Skip to main content

Full text of "Münchener Beiträge zur romanischen und englischen Philologie"

See other formats


HANDBOUND 
AT THE 



L'N1\|-RSITY OF 
TORONTO PRESS 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 witii funding from 

University of Toronto 



littp://www.archive.org/details/mnchenerbeitr47erla 



15 



t^9^< 



MÜNCHENER BEITRÄGE 



ZDR 



ROMANISCHEN DND ENGLISCHEN PfllLOW 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



H. BEEYMANN und J. SCHICK. 



XLvn. - 'j/ 

PRECIOUS STONES IN OLD ENGLISH LITERATUEE. 



LEIPZIG. 

A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 
(GEORG BÖHME). 
1909. - ' 



.\' w ^ 






PRECIOUS STONES 



IN 



OLD ENGLISH LITERATURE 



BY 



Dr. ROBERT MAX BARRETT. 



c8i 




LEIPZIG. 

A. DEICHERT' SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

(GEORG BÖHME). 

1909. 



Alle Rechte vorbehalten. 



To my Mother. 



Table of Contents. 



Page 

Bibliography Vlll 

Introduction 1 

Precious Slones in the Latin literature of the Old English Period . 7 

The Old-English Lapidary 31 

a. Text 35 

b. Notes 36 

Precious Stones in the Glosses. 

a. Glosses 40 

b. Notes 46 

Precious Stones called by name in the Old English literature' . . 57 

Precious Stones in general in Old English poetry 64 

Precious Stones in general in Old English prose 70 

Conclusion 79 

Lists of Stones in Anglo-Latin Texts 89 

Lists of Stones in Old-English Texts 90 



ßibliography. 



Alcuin: in Migne Vol. 100 — 101, see also under Jaffe. 

A leihe Im: Migne 89; see also under Giles. 

A s s m a n n , B. : Angelsächs. Homilien und Heiligenleben. Bibl. 

Ags. Prosa Bd. III. 
Basker Tille, W. : Epistola Alexandri ad Aristoteleni. Leij)- 

zig. Diss. Halle 1881. 
de Baye, J. : The Industrial Arts of the Anglo-Saxons, trsl. 

by Harbottle. London 1893. 
Beda: in Migne 90 — 95. 
Biblia Sacra Vulgatae Editionis von Augustin Arndt. 

Eegensburg, Kom. ^>w York 1899—1901. 
Birch, W. de Gray: Cartularium Saxonicum, London 1883 ff. 
— : Lidex Saxonicus, an Index to all the names of persons 

in the C. S. London 1899. 
Boisacq, E. : Dictionnaire etymologique de la langue grecque, 

Heidelberg & Paris 1907 ff. 
B n i f a c e : Migne Vol. 89 ; see also under F r e i ]) u r g e r 

Diöcesan -Archiv. 
Bosworth -Toller: An xlnglo-Saxon Dictionary, Oxford 

1882 ff. 
— : Supplement, Part I. A-Eorj), 1908. 
B u t e r w e k , K. W. : Ags. Glossen in dem Brüsseler Codex 

von Aldhelm's Schrift ^De Virginitate*. ZfdA. IX 401. 
Gas pari, C. P. : Homilia de sacrilegiis . . . mit kritischen 

und sachlichen Anmerkungen. Christiania 1886. 



— X — 

Cockayne. T. O.: Leechdoms. Wortcimning, and Starcraft 
of Early England. London 1864—6. 3 Yols. 

— : The Shrine. • London 1864—9. 

— : Narratiunculae Anglice conscriijtae. London 1861. 

Cosijn, P. J.: xlnglosaxonica in PBB. XXIII, 1898. 

Dieter, F.: Altenglisch Healstän in Anglia 18, 291. 

Du C a n g e : Glossarium niediae et infimae Latinitatis. Paris 
1840—50. 

Ebert, A. : Die Räthselpoesie der Angelsachsen, insbesondere 
die Aenigmata des Tatwine und Eusebius, in Sitzungs- 
berichte der k. sächs. Gesellschaft der Wiss. phil. bist. 
Classe 1877 Bd. XXIX. 

Falk & Torp: Etymologisk Ordbok orer det norske og det 
danske sprog. 2 Bde. Kristiania 1903 — 6. 

F i s c h e r , A. : Aberglaube unter den Ags. Prog. Äleiningen 1891. 

Fleischhacker. R von: Ein ae. Lapidar." ZfdA. XXXIV 
229 ff. 

Förster, M.: Beiträge zur mittelalterlichen Volkskunde I, 
Herrigs Archiv CXX 43 — 52; III. in Herrigs Archiv 
CXXI 30—46. 

Franck, J. : Etymologisch Woordenboek der Nederlandsche 
Taal, 's-Gravenhage 1892. 

Freiburger Diöcesan- Archiv Bd. 3, 1868. Enigmata Boni- 
fatii Episcopi. 

F r i t z n e r , J. : Ordbog over det gamle norske Sprog. 3 Bde. 
Kristiania- 1883—1891. 

Garbe, R. : Die Indischen Mineralien. Leij^zig 1882. 

Gering-Hildebran d, Die Lieder der älteren Edda. 
Paderborn 1904 2. 

Giles, J. A.: S. Aldhelmi Opera. Oxford 1844. 

G 1 g g e r , P. : Das Leidener Glossar, I. Teil. Text der Hand- 
schrift, Prog. Augsburg 1901. 

— : II. Teil, Erklärungsversuche, Progr. Augsburg 1904. 

— : III. Teil, Verwandte Handschriften und Ergänzungen, 
Progr. Augsburg 1907. 

— : IV. Teil, Indices, Progr. Augsburg 1908. 

Goetz, G. : Corpus Glossariorum Latinorum. Leipzig 1888 
(Contains the Erfurt and Epinal Glossaries). 



— XI — 

Grein, C. : Sprachschatz. 2 Vols. Kassel )i. Göttinfren 

1861—4. 
— : Bibliothek der Ags. Prosa Bd. I. Kassel u. Göttingen 1872. 
Grimm: Deutsches Wörterbuch. Leipzig 1854. 
Grub er, K. : Die Haupt(juellen des Corpus-. Epinaler und 

Erfurter Glossares. Münchner Diss. 1904. Also in Yoll- 

möller. Rom. Forschungen XX. 
Harsley, F.: Eadwine's Canterbury Psalter. EETS. 92. 
Hecht, H. : Bischof Wterf erth von Worcester's U])ersetzung 

der Dialoge Gregors des Großen. Leipzig 1900. Bibl. 

der Ags. Prosa. Bd. 5. 
Herrad v. Landsberg: ed. Ch. M. E n g e 1 h a r d t. 

Stuttgart u. Tübingen 1818. 
Herzfeld, G.: An Old English Martyrolog}', EETS. 116. 
Heyne, M. : Deutsches "Wörterbuch. Leipzig 1890 — 3. 
Hesseis, J. H. , An Eighth - Century Latin - Anglo - Saxon 

Glossary, preserved in the Library of Corpus Christi 

College. Cambridge 1890. (He^). 
— : A late Eighth-Century Latin- Anglo-Saxon Glossary pre- 
served in the Library of the Leiden University. Cambridge 

1906. (He-.) 
Holder, A. : Die Bouloneser Ags. Glossen zu Prudentius. 

Germania XXIII 385 ff. 
H o 1 1 h a u s e n , F. : Zu Sweefs Oldest English Texts. in Angha 

XXI 242 and 'Anglosaxonica", Anglia Beil)latt XV 349. 
Jaff e: Monumenta Alcuiniana. Berlin 1873. 
King, C. W. : The Natural History of Precious Stones and 

of the Precious Metals. London 1867. 
Kluge, Fr.: Angelsächsisches Lesebuch. Halle 1902^. 
— : Ags. Glossen, Anglia YIII 448. 
K r u m b a c h e r . K. : Geschichte der byzantinischen Litteratur, 

in Iwan v. Müllers Handbuch d. klass. Altert. "Wissen- 
schaft, Bd. IX 1. München 2 1897. 
Leo, H.: Ags. Glossar. Halle 1872—7. 
Leonhardi, G. : Kleinere Ags. Denkmäler. Bil)l. der Ags. 

Prosa Bd. 6. 
Lewy, H. : Die semitischen Fremdwiirter im Griechischen. 

Berlin 1895. 



— xir — 

L g e ni a n , H. : New Aldhelm Glosses, Anglia XIII 26 ff. 
L ü b k e , H. : Zu den Rubensschen Glossen, in Herrig's Archiv 

LXXXVI 398—405. 
^I a r t i n , E. : Y/olfram von Eschenbach's Parzival und Titurel, 

IL Teil. 1903. 
Migne: Patrologia Graeca. Arethas, Vol. 106. 
— : Patrologia Latina. Alcnin, Vol. 100 — 101. 
— : Aldhelm, Vol. 89. 
— : Bede, Vol. 90-95. 
— : Boethiiis, De consol. j^hil., Vol. 63. 
— : Boniface, Vol. 89. 
— : Gregory, Begiila Past., Vol. 77. 
— : Isidore, Etymologiae, Vol. 82. 
— : Marbodus, Vol. 171. 
Miller, Thos.: The Old English Version of Bede's Eccle- 

siastical History of the English People, EETS. 110, 111. 
Morris, R. : The Bückling Homilies of the Tenth Century. 

EETS. 63. 
— : Legends of the Holy Bood, EETS. 46. 
Napier, A. S. : Wulfstan. Sammlung engl. Denkmäler in 

ki^tischen Ausgaben, Xo. 4. Berlin 1883. 
— : Anecdota Oxoniensia, Mediaeval and Modern Series; Old 

English Glosses, chiefly uupublished. Oxford 1900. [Xap. 1.] 
— : Altenglische Glossen, in Herrig's Archiv LXXXV 309 

—316. [Nap. 3.] 
— : Altenglische Glossen. Engl. Studien XI 62-67. [Nap. 2.J 
— : Contril)utions to Old English Lexicography, Rei^rinted 

from the Piniol. Soc. Trans. 1906. Hertford 1906. 
N e Av English D i c t i o n a r y on Historical Princii^les. Ox- 
ford 1888 ff. 
P a n n i e r , L. : Les Lajjidaires f rangais du Moyen Age. Paris 

1882. 
Payne, J. F.: English Medicine in the Anglo-Saxon Times. 

Oxford, Clarendon Press 1904. 
Pitra: Spicilegium Solesmense. Paris 1855. 
P 1 i n i u s : Naturalis Historia D. Detlefsen recensuit. Berlin 1 873. 
P 1 u m m e r - E a r 1 e : Two of the Anglo - Saxon Chronicles 

parallel. London 1892. 



— XIII — 

Prell witz, W: Etymologisches Wörterbuch der griechischen 

Sprache. Göttingen - 1905. 
Rhodes, E. W.: Defensors Liber Scintillarimi, EETS. 93. 
Boeder, Fr.: Der Ae. Regius Psalter. Halle 1904. 
Schade, O.: Altdeutsches "Wörterbuch. Halle ^ 1872—82. 
Schick, J.: Lydgate's Temple of Glas, EETS. 60. 
S c h i 1 1 e r - L ü b b e n : Mittelniederdeutsches AVörterbuch. 

Bremen 1876. 
Schlutter, O. B.: Anglo-Saxonica, Anglia XIX 105. 
— : On OE. Glosses, Journal of Germanic Philology I 320. 
— : Zu den ae. Denkmälern. Anglia XXVI 286 ff. 
Schrader, O. : Reallexicon der Idg. Altertumskunde. Straß- 
burg 1901. 
S e a r 1 e , W. S., Onomasticon Anglosaxonicum. Cambridge 1897. 
Sedgefield, W. J.: King Alfred's Old English Version of 

Boethius' De Consolatione Philosophiae. Oxford 1899. 
Skeat, W.: ^Ifric's Lives of Saints, EETS. 76. 
■ — : The Holy Gospels in Ags., Northumbrian and Old Mercian 

Versions s^noptically arranged. Cambridge 1871 — 1887. 
Solinus: Rerum memor. ed. Mommsen. Berlin 1864. 
Steinmeyer, E. und Sievers, E. : Die Ahd. Glossen. 

Berhn 1879—98. 
Sweet, H.: The Oldest English Texts. London 1885. 

EETS. 83. 

The Epinal Glossary. London 1883. 

The Student's Dectionary of Anglo-Saxon. Oxford 1897. 

Alfred's Gregory's Pastoral Care. EETS. 45, 50. 
Thorpe, B: Libri Psalmorum cum Paraph. Anglo-Saxonica, 

Oxon. 1835. 
— : ^Ifric's Homilies. London 1844—6. (.Elfric Society.) 
— : Ancient Laws and Instiutes of England. London 1840, 
Turner Sharon: History of the Anglo-Saxons. Paris 1840. 
Wackernagel, AV.: Zf d A. IX 530. Gewerbe etc. der Ger- 
manen. 
Walde, A. : Etymologisches Wörterbuch der lat. Sprache. 

Heidelberg. 
Wright, Thos.: The Celt, the Roman, and the Saxon. 

London ^ 1875, 



— XIV — 

Wright-AVü^clker: Anglo-Saxon and Old English Voca- 

bularies. London 1884. 
Wülker, E,. P. : Bibliothek der Ags. Poesie. Leipzig und 

Kassel 1881—98. 3 Bde. 
— : Bibliothek der Ags. Prosa. 
Zacher, J. : Alexandri Magni Iter ad Paradisum. RegLmonti 

Pr. 1859. 
— : Das Gotische Aljjhabet Viilfilas und das Runenalphabet. 

Leipzig 1855. 
Zupitza, J. : ^Elfric"s Grammatik und Glossar. Berhn 

(Zup. 1). 
■ — : Kentische Glossen des neunten Jahrhunderts. Zf dA. XXI 

1—59 (Zup. 2). 
— : Ae. Glossen zu Abbos Clericorum Decus. ZfdA. XXXI 

1—27 (Zup. 3j. 



Introduction. 



It is practically impossible to write a general history of 
the knowledge of precious stones. "VVe know that this know- 
ledge existed in even the most remote antiquity where ^) it 
was very closely connected with the science of Astrology. -j 
Among the Assyrian tabletS from the Royal Library at 
Nineveh, ca. B. 0. 650, preserved in the British Museum, 
we have several lists of names of stones (Gase C. K. 4232. 
K. 4325) and we also possess similar lists ^) from the Ham- 
murabi Epoch, ca. 2000 B. C. Many of the sources of the 
later Lapidaries exist for us only by name or are preserved 
in a most fragmentary state in other works, as in the case of 
Pliny's sources^); in other cases the original exists unedited 
in widely scattered manuscrij^ts as in the case of the later 
T h o m a s C a n t i m p r a t e n s i s. Still others are so mutilated 
by later additions and emendations that the original may with 
difficulty be discerned. Such a work we have in Marbodus ' 
reworking of the famous 'Evax" (See Y. Rose, Hermes IX. 
p. 477 — 491, Damigeron de Lapidibus). 

For all practical purposes, however, we may distinguish 
in the history of the Lapidary, two periods: the ancient and 
the modern. This division is, with few exceptions, comcident 
with the Classification 'unscientific' and 'scientific'. Although 



^) This Statement I oice to the kinäness of Prof. Dr. Hommel. 
^) cp. Garbe , p. 87. 

") See Plinianische Studien zur geographischen und kunsthistorischen 
Literatur von Gustav Oehmichen, Erlangen 1880, p. 108. 
Münchener Beiträge z. rora. u. engl. Philologie. XLVII. 1 



— 2 — 

Theoplirustiis, Plato aiul IMiiiy strove to be scientific 
and exact, their iniitators and successors had no anibition 
beyond presenting soinething surprizing, marvellous. fantastic. 
With this they were content and cared notliing for scien- 
tific truth. 

We niay, for convenience' sake, fix tlie beginning of the 
modern period at the time of Anselm de Boot, or, as be 
is often called, A n s e 1 ni u s B o e t b i ii s. His work 'De 
Gemmis et Lapidibiis' was pubbsbed in 1609, and was written 
in 1600. However, as early as 1485 Georgiiis Agricola 
bad written bis work 'De Ortu et Causis Subterraneorum' 
and Gesner and K entmann pubbsbed in 1565 tbeir work 
'De Eerum Fossibimi, Lapidum, Gemmarumque Figuris etc . . .'. 
Yet in Boetbius we see the jsioneer of modern mineralog)'. 
He atteiiipted to free tbe science of precious stones from its 
centuries of sn})erstition and to give it a really scientific basis. 

In tbis treatise we have notbing to do witb tlie modern 
period. 

Likewise in tbe older period we bave notliing to do witb tbe 
most f amoiis Lapidary of all times, i. e. tbat of M a r b o d n s , 
as it was compiled after tbe close of the Old Englisb period 
(see p. 31j. This work was translated, soon after its com- 
pilation, into several modern languages, but we have no early 
translation of Marbodus into Englisb, unless tbe Lapidary 
from Lord Tollemache's manuscript, wbich is amiounced by 
the Early Englisb Text Society, to be edited by Dr. von 
Fleischbacker, be one. However in Elizabethan times we have 
a translation of 64 verses of Marbodus, by Abraham 
Flemming. They are preserved in Regln ald Scot's 
'Discoverie of AVitchcraft' 1584, and again, together with literal 
extracts from S c o t , introduced, alas, witbout acknowledgment, 
into a Lapidary wbich exists in manuscript Stowe 1071 Br. Mus., 
'H e t h ' s G o u 1 d e n Arte, or J e w e 1 1 H o u s e of G e m e s'. 

Among the older Lapidaries we need only consider tbree 
as having a direct influence upon our period. These are the 
three greatest Lapidaries of anti(piity, and bear a close re- 
semblance one to anotber — tbe two later ones indeed being 
drawn from tbe first. I mean the portions devoted to precious 



— 3 — 

stoiK'S in IMiiiy"s lli>toria N;itiii'alis, Sulinus' Collcctio 
rcniiii iiiciiinr;il)iliiini ;iii(| Isidorc ol" Sc v i 1 1 c's Etyniologiae 
or (JriiiiiH's. .Mtlioiigh otlitT autlioritios luivc Ix'cu occasion- 
ally (IraAvn Iimui in (nir pcriod, yet tlicso tlirec are tlic ehiel" 
sources. They are to he reckoiied, althou^li ihrludiii;^ tlic 
work ol" u l)isli()p. as 'prorane' treatises. 

A soit ot" kipidary which "\vas of coiisidcrablc iniportancc, 
may for sake of coiitrast l)e calk'd thc 'sacred' hij)idaiy. Henj 
WC liavc to (lo witli thc Jcwisli as well as tlie Christian 
wiitini;s. Thc .Icws. tiiic to thcii' charactciistics as an oricntal 
l'olk, had tlie oriental l)cliefs and suporstitions. and from tlie 
Orient conie the rarest, inost imaginative, most exaggerated 
superstitions regarding precioiis stoncs. Consc([uently in the 
Hebraic. writings we Irequently lind prccioiis stoncs mcntioned, 
oftcu witli this superstitions signification in niind. The three 
principal passages in • the Bil)le which contain this oriental 
symbolisiu of precious stones are: the descrii)tion of the Co- 
vcring of the King of Tyrus in Ezechiel 28, 13 ; the Eationale 
in Exodus 28, 17 — 20 M and its echo, the twclve foundations 
of thc Heavenly Jerusalem in Kevclation 21. 19 — 20. 

One of the favoritc hclicfs of aiiti([uity regarding precious 
stoncs was thc pcculiar power posscsscd by engraA"ed gcms. 
This superstition was very po})ular in the East, even -) among 
the Old Babylonians (cf. thc cngravcd cylinders used as ta- 
lismans), and wc find traccs of it in the Biblc. Thc law-giver 
Muses used this for his cxalted cthical cnds in Exodus 28, 9 — 11 : 
'Sumesque duos lapidcs onychinos, et sculpes in eis nomina 
filiorum Israel: Sex nomina in lapide uno, et sex reliqua in 
altero, juxta ordinem nativitatis eorum. Opere sculptoris et 
caelatura gemmarii, sculpes eos nominibus filiorum Israel, in- 
clusos auro atque circumdatos' etc; and also in v. 21: 'Habc- 
buntquc nomina filiorum Israel: duodecim nominibus cacla- 
buntur, singuli lapides iu)minil)us singulorum per duodecim 
tribus'. In the Book of Jesus the Son (»f Sirach 45, 18, in 



') The list in Exodus 39, 10 — 13 is mcrely a repttHion of that in 
Exodus 28, 17—20. 

^j T/iis information T also owe to the kindiiess o/'Frof. Dr. H o m m e 1. 

1* 



speaking of this same: \ . et ()i)t're lapidarii sculptis in mc- 
moriaiu secinidum numeruni tribuuin Israel'. 

AV^e see traces of this same custom in Zechariali 3. 9: 
'Qiiia ecce lapis, quem cledi coram Jesu: super lapidem unum 
septejtn oculi sunt: ccce ego caelabo sculpturam eins ait Do- 
minus exercituum'; and Isaiah 54. 12: 'et portas tuas in la- 
pides sculptos, et omnes terminos tuos in lapides desiderabiles*. 

Altogether, we have the followäng jjrecious stones men- 
tioned in the Vulgate. Many variants occur in the Authorized 
Version and the Luther translation. These occur in the Old 
Testament and Revelation: 

Achates. Ex. 28, 19; 39, 12. 

Adamans. Ezech. 3, 9; Zech. 7, 12; Adamantinus, .Ter. 
17, 1. 

Aiiiethystus. Ex. 28, 19; 39, 12; Rev. 21, 20. 

Beryllus. Ex. 28, 20; 39, 13; Ezech. 28, 13; Rev. 21, 20. 

Cariaunculus. Ex. 28, 18; 39, 11; Ezech. 28, 13; Jesus 
Sirach 32, 7. 

Chalcedonius. Exod. 28. 20. 

Chrysolithus. Ezech. 10, 9; 28, 13; Ex. 28, 20; 39, 13; 
Dan. 10, 6; Rev. 21. 20. 

Chrysoprasus. Rev. 21, 20. 

Ohrystallum. Ps. 147, 17 ; Ezech. 1, 22 ; Rev. 4, 6 ; 21, 11 ; 
22, 1; Jesus Sirach 43, 22. 

Electrum. Ezech. 1, 4. 27; 8, 2. 

Hyacinthus. Song 5, 14; Rev. 21, 20. 

Jaspis. " Is. 34, 12; Ex. 28, 18; 39. 11; Ezech. 28, 13; 
Rev. 4, 3; 21, 11. 18. 19. 

Ligurius. Ex. 28, 19; 39, 12. 

Margarita. Rev. 17, 4; 18, 12. 16; 21. 21; -um Prov. 
25, 12. 

Onychinus. Gen. 2, 12; Ex. 25, 7; 28, 9. 20; 30, 34; 
39, 6. 13; 35, 9. 27; Ezech. 28, 13; I Chron. 29, 2. 

Sapphirus. Ex. 24, 10; 28, 18; 39, 11; Job. 28, 6. 16; 
Song. 5, 14; Ezech. 1, 26; 10, 1; 28, 13; Is. 54, 11; Tob. 13, 21; 
Lam. 4, 7; Rev. 21, 19. 

Sardius. Ex. 28, 17; 39, 10; Ezech. 28, 13; Rev. 4, 3; 
21, 20. 



Sardoiiyx. .lol). 28, 1(3; Kov. 2\, 20. 

Smaragdus. Ex. 28, 17; 39, 10; Ezech. 28, 13; Esth. 1,6; 
Rev. 21, 19; 4, 3; .ludith 10. 19; T..I). 13. 21; Jesus Sirach 
32, 8. 

Topazius. Ex. 28, 17; 39, 10; Ezcch. 28. 13: Ps. 11s. 127: 
Job. 28, 19; Rev. 21, 20. 

When we look, howevor, in the New Testament tor preciuus 
stones, we see at once tliat we liave to do witli an entirely 
different sort of writinü'. AVitli tlie exception of tiiose men- 
tioned in tliat «^orgeously decorated oriental jjoeni, the Apo- 
calypse, we have only one sort of precious stone mentioned, 
that is, tlie pearl (St. Matthew 7. 6; 13, 45. 4(5: [ Timothy 2, 9), 
which symbolizes something most precious. 

Yet here we see we have a considerable nuniher oi precious 
stones, and one can easily comprehend that the church writers 
and commentators have eagerly made use of this rieh fiehl. 
Here they had ample opportunity to indulge their fancy in 
mysticism and symbolism of the most elaborate sort. 

Very early, about 400 A. D., S. Epii)hany, Bishop of 
Salamis in Cyprus, wrote a mystical tract about the 
twelve stones of the Rationale. We may say he was the 
father of the succeeding host of commentators on this passage, 
A characteristic interpretation of this sort is to be found in 
an early Greek commentary to the Apocalypse (Migne Pat. Gr. 
106), that of Arethas, about 895 ( K r u m b a c h e r , Geschichte 
der Byzant. Lit.^ p. 130). The twelve stones of the foundation 
symbolize the twelve Ai)0stles : J a s p i s - P e t e r , S a p p h e i r (j s - 
Paul, C h a 1 c e d o n - A n d r e w , S m a r a g dos- S. J o h n 
Evangelist, S a r d o n y x - J a m e s , S a r d i o n - P h i 1 i p , C h r y - 
s o 1 i t h s - B a r t h o 1 o m e Av , B e r y 1 1 i o s - T h o m a s , T o - 
p a z i o 11 - ]M a 1 1 h e Av , C h r y s o p r a s o s - T h a d d e u s , H y a - 
k i n t h o s - S i m o 11 , A m e t h y s t o s - M a 1 1 h i a s. Tender ( 'lial- 
cedon he describes the place Avhere it is found, although he 
Substitutes for it the Carbuncle, or Anthrax. He gives as 
his reason that they are stones of the same color, but bis 
real reason is evidently that in the Rationale the Carbuncle 
takes the place of the Chalcedony. He calls especial attention 
to the medicinal virtues of the Sardius, tliat it is a remedv 



— 6 — 

für woiinds and ulcers. The Topaz is very good i'or sore 
eyes and tlie Amethyst is i^owerful to jJi'event intoxication. 

So have the conimentators of the Bible described these 
stones, partly borrowing from the earlier commentary which 
they might have at band, partly borrowing from the profane 
writers, but in the latter case constantly with the addition 
of Christian mystic interpretations. An example from Bede 
shows this latter method Aery clearly. Isidore says in 
Et}an. XVI c. 9. 1 : 'Amethystus purpureus est permisto vio- 
laceo colore, et quasi rosae nitore, leniter quasdam flammiüas 
fundens. . . . Causam nominis eins afferunt, ([uia sit (iui[d]dani 
in piirpura illius non ex toto igneum, sed vini colorem habens.' 
Bede says : Ametliistus purpureus est permisto violaceo colore. 
et quasi rosae nitore , quasdamque leniter flammulas fundens, 
sed et quiddam in purpura illius non ex toto igneum, sed 
quasi vinum rubens, a])paret. Purpureus ergo decor coelestis 
regni habitum, roseus vero atijue violaceus, humilem sanctorum 
verecundiam pretiosamque mortem designat.' In Apocal. Migne 
93, 202 B. 

The lore of precious stones in Old English times shows 
very few indications of poi:)ular origin. The problem of 
sources is comjjaratively simple. The selection with but few 
exceptions is limited to those precious stones mentioned in the 
Bible; their treatment is almost exclusively according to 
P 1 i n y , S o 1 i n u s and I s i d o r e with occasional ref erences 
to the writings of the Fathers. In the Old English literature 
we have : literal translations of the Fathers — Gregory, Bede 
and others; later we find an dement present which seems to 
be oriental in origin and Avhich deals with the marvellous 
virtues of stones. 



Precious Stones in the Latin-Old-English Literature. 

The Avriters belongiiig to tliis section are Aldhelm, 
Bede, Ale u in, Boniface and Tatwine. Eusebius 
has nothing to say on the subject. The knowledge of precious 
stones in these authors is, for the niost j^art, gleaned from 
Isidore, Solinus and Pliny, with occasional contri- 
butions from the Church Fathers, as S. G r e g o r v . S. A u g u s t - 
ine and S. Jerome. 

1. Achates. 

In Exod. 28, 19, the Hebrew has Shebo^, the Greek, 
äxdzr^g. The stone takes its name from the river Achates, 
in Sicily. It is mentioned in the Orph. Lithika, bj Theo- 
phrastus, Priscian and Pliny. English arjate is a borrowing 
from the Italian through the French, and first occurs in the 
sixteenth Century (N. E. D.). The older form achate is fouud 
in the Ancren Riule. 

This is mentioned only in the ^Ascetica Dubia' printed 
in the edition of Bede in Migne's Patrologia Latina, and 
it is taken from Solinus cap. XL Bede (?) says : Achates 
lapis micans rjuitis cnireis, rcsistcns scorpionibiis : quiquc intrit os 
receptuSj sitini sedat (94, 552 K). Solinus says: Dat Creta 
quem Curalliachatem vocant, CHirallio similem: sed illitum 
guttis auro micantibus ^ et scorpionuni ictibiis resisfrnfem. Dat 
Tndia reddentem nunc nemorum, nunc animalium facies; (luem 
vidisse, oculis favet. quiquc intra os rcceptus sedat sithv. 



') In this, as in all other Hehren- citations, I use the transliteration 
o/" Ked path. 



Also in the third row of the Rationale it is merely 
mentioned by Bede (Migne 91, 327 B). In Pentateiichum 
Commcntarii — Exodus 28 — 31. 

2. Adamas. 

The Biblical references are Jer. 17, 1; Ezech. 3, 9; 
Zech. 7, 12. The Hebrew has Shämir, whicli is prominent 
in the later Solomon-legends, the Greek has simply Tchqa. 
The first meaning of Adamas is 'unconqiierable', then it was 
used to denote steel. Later it was applied to the stone. The 
Adamas is used by Bede as a symbol of Chiist: at vero 
ipse sicut adamas verus lubrici gressus nee vel sigiium sus- 
cepit (Migne 91, 1055 B in Prov. 30, 19). 

In A 1 d h e 1 m ' s ^nigmata is the Adamas with the usual 
powers -and peculiarities : Lib. I 11. De Adamante lapide 
(Migne 89, 185 A) : 

En ego non vereor rigidi discrimina ferri, 
Flammarum nee torre cremor; sed sanguine capri 
Virtus indomiti mollescit dura rigoris. 
Sic cruor exsuperat, quem ferrea massa pavescit. 
The sources are Isidore XVI 13, 2; Solinus c. 50; Pliny 
XXXVII 4. 

Alcuin makes a beautiful application of these quahties 
in his tract against the heretic Elipandus : 'Legitur in litteris 
eorum, qui de lapidum natura scrii^serunt, adamantini lapidis 
duritiam nullo malleorum ictu frangi, nuUo ignium ardore 
dissolvi: sed htec durissima natura^ illius virtus sanguine 
tantummodo hircino cedit. Si nullo testimoniorum pondere 
duritia cordis tui conteri valeat, mollescat et dissolvatur 
sanguine veri Dei Domini nostri Jesu Christi, qui effusus est 
pro Salute tua.' Opera II 287 B— C (Migne lOlj. 

Then, too, on account of its great hardness, it is used 
in similes, e. g. in Aldhelm de Laudibus Virginitatis p. 40, 
adamante rigidior; p. 46 adamante duriores. Also, as in 
Classical Latin, we find the adjective 'adamantinus', as in 
Aldhelm's Adamantinus scopulus p. 55, and in Alcuin's de- 
scription of the chains which bound Mars and Venus, *ada- 
mantinis catenis' (Epistola 31, ed. Jaffe p. 233). 



— 9 — 

Mons Adamantis or Atlas is mentioned in Bede 's 
Mimdi Constitutio (Mi^nie 90, 885 C). 

3. Alabastrum. 

This Word caused the medieval writers much annoyance, 
for there were two points which wore difficult to liarinouize, 
i. e. the material and its use. Prelhvitz says of the ahdjastros : 
'Salbenfläschchen : aus arab. al-bagrat Stern von Basra ent- 
lehnt'. This exjjlanation seenis to come froni Lagarde. Cj). 
he^\\, p. 55. The word äldßuoTo^ seems to have been iised 
for the vase, alaßaoxlrig for the stone. Boisacq gryes as the 
earliest mention of the word, Hrdt. III 20: ^Cambyse envoie 
au roi d'Eihiopie f.ivQOv aldßaoxov'. In the glosses we see this 
difficulty clearly, stanfiet, staenen elefaet (no. 5) and 'uas de 
genima' (no. 4). Bede, however, gives a clear idea of the 
stone, borrowed from Isidore XVI 5, 7 'Alabastrites', which 
is borrowed from Solinus c. 50, which in turn is borrowed 
fi'oni Pliny XXXVII 4. Bede says, m explanation of the 
passage : venit mulier habens alabastrum Mark 14, 3 : Est 
autem alabastrum genus marmoris candidi, variisque maciüis 
intertincti, quod ad vasa unguentaria cavari solet eo quod 
optime servare ea incorrupta dicatur. Xascitur circa Thebas 
^gyptias, et Damascum Syri« c^eteris candidius, probatissi- 
mum vero in India (Migne 92, 268 A). Almost a literal 
repetition is found in the Commentary on Matth 26, 7 (Migne 
92, 111 A). 

4. Amethyst. 

Three references in the Bible: Exod. 28, 19; 39, 12; Kev. 
21, 20. The Hebrew has Achlamah, the Greek a/nedvozog. 
The Greek name signifies that the stone has power to prevent 
drunkenness : Prellwitz : 'a priv. -\- {.led-vm ?' AVe hear nothing 
of this virtue in the O. E. writers. This is because PHny 
looked upon this etymology as a sort of gossip, and preferred 
to see in it only the word f-iid^v as a reference to the color 
of the stone. He says 'causam nominis adferunt quod usque 
ad vini colorem accedens, priusquam eum degustet, in violam 
desinat fulgor, alii quia sit (juiddam in purpura illa non ex 



— 10 — 

toto igneuin seil in viui coloreni deficiens. . . . Magorum vaniias 
chrietati eas resistere proniittit et iiide ajipellatas". XXXVII 40. 
The quotation from Bede is tu be found oii p. 6. 

5. Asbestus. 

This is ouly mentioned in tlie Ascetica Dul)ia above 
mentioned : Asbestus ex ipso sole sanguineo colore tingitur. 
quem accensuni dicunt exstingui non posse (Migne 94, 551 D). 
The soiirce of this is Isidore XIV 4, 15 : asbeston quoque 
lapidem, qui semel accensus numquani exstinguitur. See also 
Isidore XVI 4, 4. 

6. Berillus. 

This stone is mentioned in Exodus 28, 20 (and 39, 13); 
Ezekiel 28, 13, and Apocalypse 21, 20. The Hebrew has 
Shoham^ which in another place (Gen. 2, 12) is translated 
'lapis onychinus' in the Vulgate. In Bede's works we find the 
stone mentioned as occurring in the first two passages (Migne 
91, 327 B; 93, 463). As one of the stones of the Funda- 
menta (Apoc. 21, 20), Bede describes the Beryl at length: 
Berillus est quasi consideres aquam solis fulgore percussam, 
rubicundum ac decorum reddere colorem. Sed non fulget, 
nisi in sexangulam formam poliendo figuretur. Bepercussus 
enini angulorum sj)lendor illius acuitur. Significat autem 
homines ingenio quidem sagaces, sed amplius supernae gi'atiae 
lumine refulgentes etc. (Migne 93, 200 B). The three chief 
sources agree in the idea of the necessity of polishing the 
Beryl in the ' form of a. hexahedron , but the color given is 
different in some ways from that given by Bede. Pliny says: 
probatissimi ex iis sunt (pii viriditatem maris puri imitantur, 
proximi qui Tocantur chrysoberulli paulo pallidiores sed in 
aureum colorem exeunte fulgore (XXXVII 20); Solinus, 
foUowing Pliny closely, says: Beryllorum genus dividitur in 
speciem multifariam : eximii intervirente glauci et caerulei 
tenq)eramento, (juandaiu pra'ferunt puri nuiris gratiam. Infra hos 
sunt Chrysoberylli, ([ui languidius nncantes aurea nul)e circum- 
funduntur etc. (c. 50); Isidore says: 'viriditate similis smaragdo, 
sed cum pallore' XVI 7, 5. Could it l^e i)ossible that Bede 
has for once in his descriptions of precious stones relicd on 



— 11 — 

liis owu ohscrvatious? As we shall iiiiiiiediutfly scc. thc hcrvl 
was known to liiiii hy siglit. There is a curioiis parallolisni 
between tlie lA'iden Gloss 41. 14: Byrilliis taincii nt a<|ua 
respleiidit (no. 16) p. 49, (and tlie siiiiilar onos fr-.m tli,' dtlicr 
Glossaries (no. 11. 12)), and Bede's descriptioii. 

Bede also says of tlie niystical si^ificance ol tht- bcrvl 
as one of tlie foundations: 'In berillo pra-dicantiuni perfecta 
operatio' (Mi^e 93, 202 D). 

In the Ascetica Dubia is mentioned a (piality wliicli is 
forei|?n to Pliny, Solinus and Isidore: tenentem manu adurere 
dicitur (Migne 94, 552 A); this seems to have been takeii 
from Isidore's description of the Pyrites: hie tenentis mauuui. 
si vehenientius preniatur, adurit. XVI 4, 5. 

Bede nientions the beryl as used on the l)iiiding of a 
book in the monastery: . . . liber, cujus exterior apparatus 
habet ununi masmuni. berillum in medio cum pluribus aliis 
lapidibus cristallinis ex omni parte (De libris Gregorianis. 
Migne 95. 314 App. V § 1). 

7. Carbunculus. 

One can easily believe that the carbuncle -was a great 
favorite for its brilliant color. It is mentioned in Exodus 
28, 18 (and 39, 11) and in Ezekiel 28, 13, so we may be sure 
it occurs in the ecclesiastic writings. The Latin name Car- 
bunculus is merely a translation of the Greek ävS^oa^ a coal. 
and the German Karfunkel is a . further atteinpt to express its 
most noticeable (j[uality. The idea that the Carbuncle shines 
in the dark is very general among the ancients. Augustme 
says: nam et carbunculi notitia, quod lucet in tenebris etc. 
(De Doctrina Christiana Lib. II c. X\T[ 24) and Isidore: 
Carbunculus autem dictus, quod sit ignitus, ut carbo. cujus 
fulgor nee nocte vincitur. Lucet enim in tenebris, adeo ut 
flammas ad oculos vibret (XYI 14, 1). In speaking of the 
brilliancy of the carbuncle, Aldhelm says: illinc carl)unculus 
ardet (Fragmentum ... de Die Judicii, Giles p. 132; ^Nligne 
89, 299 Cj; again he nientions the color: sine . . . carbunculo. 
et rubicunda gemmarum gloria (De laudibus virginitatis X\'. 
Mgne 89. 114 C). 



— 12 — 

Tatwine in liis 3b^^ Riddle, 'De Pruna' [MS de Pruiua] 
says : 

iiubricülor, fkiinnior. i'lagrat ceu spargine kunen 
iScintillans flammae, seu ridet gemma rubore; 
Nominis intus apex, medium si nonus haberet, 
Gemma rubens iam non essem, sed grando nivalis. 

B n i f a c e : ... divinam sapientiam, qua* est ... ignitior 
carbunculo (Migne 89, 696 B Epist. IV Ad Nidhardum). 

Alcuin understands under 'calculum candidum' Apo- 
calypse 2, 17: 'Calculus lapis est pretiosus, qui et carbunculus 
vocatur; quoniam sicut carbo succensus, qua magnitudine 
subsistit ea in tenebris positus fulget, ita et hie lapis facere 
perliibetur. Quid itaque per calculum candidum, nisi C/hristus 
Jesus designatur? qui sine ulla peccati offuscatione mundus 
inter liomines apparuit, et divinitatis suae luce tenebras nostrae 
mortalitatis illustravit'. He adds: Alia vero translatio pro 
calculo margaritum jjosuit (I 1106 A Cunnnent. in Apocal.). 

Likewise Bede gives as an old variant for bdellium 
(Gen. 2, 12): Antiqua Translatio pro bis (bdellium et lapis 
onychinus) habet carbunculum .... sicut et nomine prolnit, 
lapis ignei coloris, quo noctis quoque tenebras illustrare per- 
hibitur (Migne 91, 46 B — C Hexamerim I). Then later: 
Carbunculum, veritatem, quam nulla falsitas vincit: sicut car- 
bunculi fulgor nocte non vincitur (Migne 91, 207 C In Pentat. 
Comm. Gen.). This is a repetition of a quotation froni August- 
ine's Hexameron, in Qusestiones super Gen. (Migne 93, 269 C): 
Haec ergo prudentia terram circuit, quae habet . . . carbuncu- 
lum . . . ., id est, .... veritatem, quam nulla falsitas vincit, 
sicut carbunculi fulgor nocte non vincitur. Also we find the 
following in the Ascetica Dubia: Carbunculus colore rufeo, 
quem oculi amant, a longe splendorem spirat, et prope non 
videtur (Migne 94, 551 D). 

8. Ceraunius. 

In the same i)lace (Ascetica Dubia, Migne 94, 551 D) 
we have: 'Cerdamios, (|ui habet fulgorem sub divo, nam in 
domo ceruleo colore est'. This is evidently a mistake for 
Ceraunius. Solinus has: Cerauniorum porro genera diversa 



— 13 — 

sunt .... et si sub divo liabeas, fuljjfoieni ra^jit sitlonuii c. 2o 
Also Isidoie XVI 13, 5. The stone is also mentioned by 
E])i[)haiiius and means 'the lishtning stone*. Cp. Gennan 
Domierstcin, and Schade calls attention to Shakspere's ihundfr- 
■stonc in Caesar I 3. 49 and Cymbel. IV 2, 271. 

9, Chalcedonius. 

Only mentioned l)y Bede. In the Hebrew 'Tharsis" 
(Ex. 28, 20) he recognizes the Chalcedony (JVIigne 91, 1167 C 
In C^ant. Cant. 5, 14). Also in his summary of the stones in 
the Apocalypse he says: In chalcedonio flannna charitatis 
internae figuratur (Migne 93, 202 C). 

In the sarae treatise, on the stones of the foundation of 
the Heavenly City, he says of the Chalcedony: 

Chalcedonius quasi ignis liicernae pallenti specie renitet, 
et habet fulgorem sub dio, non in domo. Quo demonstrantur 
hi qui coelesti desiderio subnixi, hominil)us tamen latent, et 
quasi in abscondito, jejunium, eleemosynas precesque. suas, 
agunt. Sed cum. vel doctrinae, vel aliis sanctorum usibus in 
Servitute, ad publicum procedere jubentur, niox quid fulgoris 
hitus gesserint ostendunt. Nam quod sculpturis resistere. 
radiis autem solis ictu, vel digitorum attritu si excandeat. 
j)aleas ad se rapere dicitur, talibus merito congruit (j[ui, a nullo 
suam fortitudinem vinci permittentes, ipsi potius fragiliores 
quousque in sui luminis ardorisque jura conjungunt. De 
quorum uno dicitur: lue erat lucerna ardens ei lucens {Joan. 5). 
Ardens videlicet amore, lucens sermone. Lumen enim virtutum 
suarum internae charitatis oleo, ne deficiat, semper refovent. 
Et quod apud Nasamonas, quae est Aethiopiae prorincia. 
nascitur, indicat eos sub ardenti fervore dilectionis, fama tamen 
obscura quasi nigranti cute sordere (]Migne 93, 198 B — C). 
His source seems to be Isidore XVI 14, 5 Carchedonia hoc 
quod et Lychnites facere dicitur .... Nascitur ajjud Xasa- 
monas etc., and following this clue, Bede gives it the qualities 
ascribed to Lychnites by Isidore XVI 14. 4: liychnites ex 
eodem genere ardentium est, appellata a lucernarum flagran- 
tia . . . . A sole excalefacta, aut digitorum attritu jjaleas et 
chartarum fila ad se r^^pere dicitur. Scalpturis resistit. ac si 



— 14 — 

quando scalpta fuerit, dum si.i^ia iniprimit, quasi quodam 
animali morsu jDartem cerae retentat. 

The ultimate source of 'haljet fulgorem sul) dio, non in 
domo' seems to be 'eosdeni oliumbrante tecto purpureos videri 
sub caelo flammeos'. in Pliny's description of the C'archedonios, 
XXXVII, 95. 

10. Chrysolithus. 

The Chrysolite is mentioned in Exud. 28, 20 (39, 13), 
Ezech. 10, 9; 28, 13; Daniel 10. 6, and as the seventh stone 
in Apoc. 21, 20. Bede has a slender foundation from Isi- 
dore upon which to build. Isidore says: Chrysolythus auro 
similis est cum marini coloris similitudine , hunc Aethiopia 
gignit (Etym. XVI 15, 2). But Bede elaborates this in the 
followin'g manner: Chrysolithus lapis quasi aurum fulget, 
scintillas habens ardentes. Cujus specie figurantur hi qui, 
inteUectu supernae veraeque sapientiae fulgentes, verba ex- 
hortationis in proximos, vel etiam virtutum signa, cpiasi scin- 
tillas ignis, effundunt. Quorum, ut Arator ait: 

Mentibus instat amor, srrnionibus aeshiat ardor^ quod quia 
solo spiritualis gratiae nnmere geritur, decentissime sep- 
timo fundamento chrysolithus inest. Septiformi enim saepe 
numero solet Spiritus sancti gratia figurari, de (|uo supra dici- 
tur: 'Et a septem spiritibus qui in cons2)ectu throni ejus 
sunt' (Apoc. 1). Cui sensui consonat etiam hoc (piod ejus- 
dem lapidis genus quoddam cierulei viridiscpie coloris invenitur. 
Unde et apud Hebraeos, a marini coloris similitudine tharsis 
appellatur. Viror ([uippe ad integi'itatein fidei, (piae initiuni 
sapientiae dicitur, a(|ua vero tropice ad Spiritum sanctum 
pertinet etc. 93, 200 AB Explanatio Apocalypsis Lib. III c. 
XXI. Also in the summary Bede says: in chrysolitho vero 
spiritualis inter miracula praedicatio 93, 202 C. In the As- 
cetica Dubia we have a very f anciful description : Chrysolithus^ 
quem lapidem lux et dies celat, ita ut nocte igneus sit, in die 
autem pallidus 94, 551 D (cf. Chrysoj^rasus .... quem lapidem 
lux celat, prodit obscuritas. Nocte enim igneus est, die aureus. 
Isidore XVI 14, 8\). 

') Flirther, Solinus: ibi et Chrysoprasns apparet: quem lapidem 



— 15 — 

11. Chrysoprasus. 

Chrysoprasiis est, viridis aureueiiue coiumisturuc, qiioddaiu 
etiam purpureum jubar trahens, aureis intervenientibus guttis. 
Nascitur autem in India. Qui significat eos qui. viriditateiii 
aeternae patriae, perfectae cliaritatis fulgore promereiites, eam 
etiam caeteris purpurea martyrii sui luce patefaciunt . . , aeternam 
gloriam praeferunt etc. Bede 93, 201 C. Exi^lanatio Apo- 
calypsis Lib. III. c. XXI. Evidently the source is Isidore 
XVI 7, 7: Chrysoprasius Indicus est, colore porri succum 
referens, aureis intervenientibus guttis, unde et nomen accepit; 
yet neither Pliny, Sob'nus nor Isidore mention the purple color. 
It is also mentioned in the Ascetica Dubia: Chrysoprasus ex 
auro et purpura ceu mistain kicem trahens, quem amant 
aquilae. 94, 552 A. 

Again Bede says: Porro in chrysopraso, beatorum mar- 
tyrum opus pariter et praemium. 93, 202 D. Explanatio Apo- 
calypsis Lib. III c. XXI. 

12. Crystal. 

The ancient belief that the crystal is petrified ice is a 
very natural one and has persevered until our own time. 
A 1 c u i n says : Sicut enim glacies hiemali f rigore pressa j^ost 
multos annos in similitudinem laj^idis obdurata crystallum 
efficitur, ita fides sanctorum inter pressuras per incrementa 
temporum solidatur. I 1118 x4_. Migne 100 Comment. in Apocal. 

Bede in the Hexameron Lib. I says : qui enim cristallini 
lapidis quanta firmitas, quae sit perspieuitas ac puritas no- 
vimus, quem de aquarum concretione certum est esse procreatum 
etc. (91, 18 C). Jam vero aqua quae erat intra mundum in 
medio prinii illius coeli terraeque spatio, quasi gelu concreta, 
et cristallo solidata, distenditur etc. 91, 19 D. 

The sources of these passages may be any of the older 
authors; for instance S. Augustine says: est enim crystallum 
species quaedam in modum vitri. sed candidum est . . . Traditur 
ergo crystallum durata per multos annos. et non resoluta nive, 



lux celaf, 2}i'odunt tenebrae. haee enim est in illo diversifas, ut node 
igneus sit, die pallidus. c. 80. 



— 16 — 

ita congelascere, iit resolutio noii facile est . . . Quid est ergo 
crjstalluiii'. Nix est glacie durata j-icr multos annos, ita ut a 
sole Tel igiie facile dissolvi non possit. Enarratio in Ps. 
CXLVII, II; again, Isidore says: Crystalliis resi^lendens, et 
aquosiis colore traditur. (juod nix sit fjlacie durata per annos. 
^Yl 13, 1. Pliny: Contraria liuic causa crystallum facit, gelu 
vehementiore concreto, non aliubi certe reperitur quam ubi 
maxime hibernae nives rigent, glaciemque esse certum est, 
unde nomen Graeci dedere. XXXVII 23. 

Solinus attempts to overthrow tliis superstition : putant 
glaciem coire et in crystallum corporari: sed frustra: nam si 
ita foret, nee Alabanda Asiae nee Cypros insula hanc materiam 
procrearent, quibus admodum calor iugis est. c. 15. 

B o n i f a c e uses it as a simile : candidior crystallo (696 B 
Ej^ist. IV; Migiie 89); its form is mentioned by Aldhelm: 
(spherulo seu pilae), necnon et forma crystalli (p. 58). x\enig- 
mata XIV; Migne 89, 199 B. Then again it is used sym- 
bolically; crystallo quoque, quod de aqua in glaciem et la- 
pidem pretiosum ef ficitur, baptismi gratia f iguratur (Bede 
93, 143 D Explanatio Ajjocalypsis Lib. I c. IV in Apoc. 4, 6), 
crystallo, pro interna mentis puritate et f ide non f icta ( B e d e 
93, 196 A do. in Apoc. 21, 11); crystallina puritate micantia 
(Faith), xllcuin I 172 B. Epist. ad Theophilum. Migne 100. 
Bede shows us the binding of a book, in wliich crystal was 
iised: Item est et alius liber positus suj)ra eamdem tabulam 
magni altarjs, qui habet exterius jToiaginem divine Magestatis 
argenteam deauratam, cum lapidibus cristallinis . . . per cir- 
cuitum positis. 95. 313 App. V § 1. De libris Gregorianis. 

13. Dracontia. 

Tliis is only to be found in Aldlielm, where it is 
mentioned twice : et rubicunda gemmarum gloria uel succini 
dracontia quodammodo vilescere videbitur (p. 15 XV. Migne 
89, 114 C. De laudibus virginitatis). Tliis is the passage which 
• has given the glossators so much trouble (see 42, 43 ff.). Ahn 
in Aenigmatuiii Lil)er II 7, De Natrice, we read: Me caput 
horrentis fertur genuisse draconis, Augeo purpureis gemmarum 
lumina fucis. 



— 17 — 

14. Electrum. 

Aldlieliii nientions it as a inetal: et electri stannique 
metalla ip. 15). (Migiie 89, 114 C) cf. 42, 50; and p. 48. It 
is also (|iioted by Bede from Ezechiel 1, 4 (94. 29, Hoiii. IV). 
The Hebrew here is Chashmal; here, the alloy. 

15. Gagates. 

The passage from Bede's Ecclesiastical History beh>ngs 
here, which we have also, in a slightly altered form, in the 
Old English translation (p. 59): gignit et laindeni gagatem 
plurimum optimumqiie : est autem nigrogemmeus et ardens 
igiii admotus, incensiis serpentes fugat, adtritu calefactus ad- 
plicita detinet aeque ut succinum. 95, 25 B. Lib. I, c. I. 

As source for the above, we have both Solinus and 
Isidore. Isidore gave this j^art: est autem ... et ardens igni 
admotus . . . incensus serpentes fugat (XYI 4, 3), and Solinus 
gave : Gagates hie . . . i^lurimus optimusque . . . nigrogennueus 
. . . attritu calefactus adplicita aeque ut succinum (H. Estienne ; 
Mommsen reads: atque sucinum), c. 22. 

Pliny XXXVI 141 is only to be considered as the source 
of the other two. 

16. Hyacinthus. 

The fact that the color, the flower and the precious 
stone bore the name Hyacinthus, caused a great deal of 
confusion in the antique and medieval natural hist(jry. In 
commenting on the passage in Cant. Cant. where this word 
occurs, Alcuin says (Li Cant. Cant. 5, 14): "Plenae hya- 
cinthis: Quae ad spem nos coelestium atque aniorem excitant; 
quia hyacinthus aerii coloris gemma est (I 656 C), In com- 
menting on the same passage Bede says: Hyacinthus (luii)pe 
gemma est aerei coloris. In manibus tornatilibus habet Dominus 
hyacinthos, ut videlicet vasa electionis, quae praeparat in 
gloriam, hujusmodi gemmis adornet, hoc est corda electorum 
suorum supernae gloriae desiderio et exspectatione laetificet. 
Quod si in hyacinthis piginenta huius nominis designata ac- 
cipimus, neque hoc a congrua veritatis significatione abhorret : 
est enim hyacinthus pigmentum coloris purpurei atipie odoris 

Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLVJI. 



— 18 — 

jocundi. Vnde poeta. pretiosa ijuaeque in exemplum amoris 
congerens. addit : 

Munera sunt Icniri, et sunvr, ruhois hjjaciyithus. Et maiiiis 
Domini purpnreis erant fl()ril)us plenae, quia moriturus pro 
A'ita nostra. lias in clavorum fixione cruoris proprii rubore 
perfudit. Sed gemraas potiiis hoc in loco nomine hyacinthorum 
(piam flores esse intelligendos docet alia translatio, quae dicit : 
Manns illius tornatilia aurea plena tharsis: tharsis namque 
apnd Hebraeos nomen lapidis est qui apnd nos Chalcedonius 
vocatur. 91, 1167 B, C. 

Again; Hyacinthus in Aethiopia reperitur, caeruleum 
colorem habens ; optimus qui nee rarus est , nee densitate 
obtusus, sed ex utroque temperamento lucet, et purificatum 
suaviter florem trahit. Hie autem non rutilat aequaliter, sed 
cum facie coeli mutatur. Sereno enim perspicuus atque gratus 
est, nubilo coram oculis. evanescit atque marcescit. Indicat 
autem animas coelesti semper intentioni deditas, atque angelicae 
quodammodo, quantum mortalibus fas est, conversationi propin- 
quantes. Bede 93. 201 D Explanatio Apoc. Lib. III, c. XXI. 
We need not discuss the source of this passage further than 
by quoting from Isidore XVI 9, 3: Hyacinthus .... in 
Aethiopia invenitur. caeruleum colorem habens. Optimus qui 
nee rarus est, nee densitate obtusus, sed ex utroque tempe- 
ramento luce purpuraque refulgens. Hie autem non rutilat 
aequaliter, sereno enim perspicuus est atque gratus, nubilo 
coram oculis evanescit atque marcescit etc. 

Bede sees also in the Hyacinthus : doctorum coelestis 
ad alta sublevatio, et, propter infirmos, humilis ad humana 
descensio. 93, 202 D do. 

In the Ascetica Dubia a further power is given: Hya- 
cinthus, quem ferunt qnod sentiat auras et serenitas tempesta- 
tum. 94, 551 D. 

17. Jaspis. 

Bede discusses the Jasper so: Jaspiduni mnlta sunt 
genera. Alius enim viridis coloris, et tinctus quasi floribus 
apparet. Alius smaragdi habens similitudinem , sed crassi 
coloris, quo omnia phantasmata fugari autumant. Alius nive 



— 19 - 

et spuma mariiioiuiii fluctiiinii (luasi niisto cctlore obrutilans. 
Per jaspideni ci'^n) iidci viior iininarcescibilis indicatur, qiiae 
doniinicae iiassionis sacraiiiento jx-r undam baptisinatis irid)uitur, 
at(|iu' ad omnes spiritualiiim gi-atiaruiu flores proficientibus 
meritis instruitur. 93, 197 C — D. Explanatio Apbc. Lib. IIT, 
c. XXI. The synibolism in 93, 202 C 'In jas])ide erj^o fidei 
viriditas' seems to be nearer Isidore: Jaspis de Graeco in 
Latinum viridis gemma interpretatur. XYI 7, 8. 

In commentins; on Rev. 4, 3 lie says: Jaspidus color aijuani 
. . . significat. 98, 143 A. 

Aldi in says in commenting on the same passage: Per 
jaspidem, qui ex virenti specie constat, illa paradisi virentia 
pascua designantur. Et rpiae sunt illa, nisi Christi divinitas, 
in qua omnia vivuntV I 1116 C. 

18. Ligurius. 

Mentioned among the twelve stones of the Rationale 
(Exod. 28, 19; 39, 12) under the name 'Tigurius'. Bede. 
91, 327 B. The Hebrew has Leshem. 

19. De Magnete Ferrifero. 

Vis mihi naturae dedit, iiiimo creator Olympi, 
Id. quo cuncta carent veteris miracula mundi. 
Frigida nam Chalybis suspendo metalla per auras. 
Yi quadam superans sie ferrea fata revinco. 
Mox adamante Cypri praesente potentia fraudor. 

Aldhelm. Enig. II, 8. 

20. Margarita. 

The following passages m the Bible mention the pearl: 
Matth. 7, 6; 13, 45-6; I Tim. 2, 9; Rev. 17, 4; 2J, 2. As 
can be imagined, our authors cite these passages, however 
without adding anything to them. 

The metaphors are especially beautiful. Aldhelm says 
of his readers (De laudibus virginitatis, Conclusion. ]\Iigiie 
89, 161 — 2): Valete o Christi margaritae! Alcuin speaks 
of the 'pretiosa sapientiae margarita' I 517 A Pra^fatio 
Alcuini in Interr. et Respons. in Genesin (Migne 100). Bede: 
Margarita martyrii splendore nitescit (Ephemerides 90. 770 C). 



- 20 — 

Aelfric says in the Preface to his vLives of tlie Saints' 
(ed. Skeat EETS): nee tarnen plura i^roniitto nie scripturum hac 
lingua, qiiia nee conuenit huic sermocinationi pliira iuseri; 
ne forte despectiii habeantur margaritQ Christi. 

A 1 d h e 1 m : lego, inquit, de terra aurum, de spina rosam, 
de concha margaritani. p. 8. de Land, virginitatis 89, 109 A. 

Alcuin gives as a variant to the passage E,ev. 2, 17 'et 
dabo illi calculum candidum' : Alia vero translatio pro calculo 
margaritiim posuit. I 1106 A. Comment. in Apoc. Lib. III. 
Migne 100. 

Bede de Orthographia says concerning the two genders 
of the Word: Margarita, feminino genere, et Margaritum, 
neutro dicendum. In Proverljiis: Inaures (sie) aiirea, et 
margaritum fulgens (90, 138 A). 

21. Onyx. 

Since the Onyx is in the three lists of stones in the 
Bible, it is of course mentioned by name by our commentators 
of those passages. Also Bede says of it : Onyx aiitem lapis 
est jiretiosus, inde appellatus quod habet in se permistum 
candorem in simihtudinem unguis humani. Graeci enim 
unguem onychem dicunt. Hanc et Arabia gignit, sed Indica 
igniculos habet, albis cingentibus zonis; Arabica autem nigra 
est cum candentibus zonis. Hexameron in Gen. 2, 12 ; 91, 46 B — C. 

The source offers dif f iculties , since Bede speaks m the 
sentence before, of PHny, and since part of this description 
of the onyx is the same as inPhny: Sudines dicit in gemma 
esse candorem unguis humani si')iiilitudi7ie, . . . Zenothemis Indicam 
onychem pkires habere varietates, igneam . . . cingentibus candidis 
venis oculi . modo . . . Sotacus et Arabicam tradit onychem 
distare, cpiod Indica igniculos habeat albis cingentibus zonis etc. 
XXXVII 90. But when we examine Isidore, we see at once 
that Bede's source was not PHny directly, but through the 
medium of Isidore: Onyx appellata, quod habet in se per- 
mistum candorem in similitudinem unguis humani. Graeci 
enim unguem ovvyjx dicunt. Hanc India, vel Arabia gignit 
. . . nam Indica igniculos habet albis cingentibus zonis ; Arabica 
autem nigra est cum candidis zonis etc. XVI 8, 3. 



— 21 — 

The color of the onyx is a synibol: sanguinei teruntur 
esse coloris, addita bonis operibus niartyrii incrita intclligi. 
Bede in Exod. 91, 400 B. 

Again: Quod autem onyx rubri fertur esse coloris, igni- 
ciilos videlicet ha])ens albis cingentibus zonis; (juis non videat. 
quod vel ardoreni charitatis, vel luceni designet scientiae coni- 
itante zona castitatis ? 91, 472 A. 

22. Prasinus. 

Bede in the Hexameron says in commenting on 
Gen. 2, 12: xVnti(|iui Translatio pro his (bdoelhum et lapis 
onychinus) habet carbunculuni et hipideni prasinnni ... Est 
lapis prasinus viridantis aspectus: unde et Graece a porro, 
quod a})ud eos prason dicitur, nomen accepit. 91, 46 C. 

x4_gain. In Pentateuchum Commentarii, commenting un the 
same passage, he says: prassinum, vitam aetemam, quae viridi- 
tate lapidis propter vigorem vitae significatur. 91. 207 C. 
This is evidenthy taken from S. Augustine, as it is quoted 
in 93, 269, Augustinus in Hexamero, in Quaestiones super 
Genesim, Dubia et Spuria : et vitam aeternam, quae viriditate 
lajDidis prasini significatur, propter virorem (^ui non arescit. 

Aid heim says only: Prasinus inde nitet. p. 132. Frag- 
mentum ... de Die Judicii Migne 89, 299 C. 

23. Sapphirus. 

Sapphirus autem lapis, cujus coloris sit, testatur historia 
Sacra, quae dicit: Et viderunt Deum Israel sub pedibus ejus, 
([uasi opus lapidis sapphiri. et quasi • coelum cum serenum sit 
(Exod. 24, 10) . . . Distinctus erat sapphiris, quia inter passiones 
assunq)tae humanitatis promovel)at crebra indicia perpetuae 
divinitatis. In Cant. Cant. 91, 1167 1); 1168 A B. Bede. 

Again he quotes the same description from Exodus when 
commenting on Rev. 21, 19; continuing he says: Ezechiel 
quoque dicit quod locus in quo thronus Dei sit sapphiri 
habeat similitudinem ; et gloria Domini in hoc colore con- 
sistat, qui portat imaginem supercoelestis . . . Qui radiis per- 
cussus solis, ardentem ex se emittet fulgorem. Quia coelestibus 
semper intentus sanctorum animus, divini luminis ([uotidic 



— 22 — 

radiis innovatus, compiinctior (iiiodammodo atque ardentior 
aeterna perciuirit, aliisque in<|uirenda suadet. Nam (juod in 
mari Rubro reperiri dicitur, significat per Domini passionem 
et sacri baptismatis lavacrum mentes mortalium ad prae- 
sumenda coelestia su))limiter erigi. 93, 198 A. Explan. Apoc. 

The Red Sea is mentioned as the native land of the 
sapphire in Ascetica Dubia: Sapphinis similis gemmis, sed 
non est sex angulus; in mari Eul)r() invenitur, radiis percussus 
solis ardentem fiilgorem ex se emittit. 94, 551 D. 

Finally , Bede sees in sapphiro , spei coelestis altitiido. 
93, 202 C. 

Alcuin says: sappbyrus (designat) sublimitatem coelestium 
virtutum (in Cant. Cant. I 656 C). 

B e.d e mentions the color when sjieaking of 'una capjia 
oloserica saphirei sive aziirei coloris'. 95, 314 : App. Niim. V 
§ II de vestimentorum donatione. 

24. Sardius. 

Since the Sardius alone is not of much value, Pliny, 
SoHnus and Isidore have very little to say about it. 

Alcuin says: Per sardinum vero, qui terrae rubrae, 
similitudinem habet, humanitas nostri Redemptoris exprimitur 
quia veritas de terra orta est. I 1116 C Comment. in Apoc. 
Lib. III. Migne 100. 

Bede: Sardius, qui ex integro sanguinei coloris est, mar- 
tyrum gloria^m significat, . . . merito sexto löco positus, cum 
Dominus noster et sexta aetate saeculi incarnatus, et sexta 
feria sit pro totius mundi salute crucifixus. 93, 199 D. Ex- 
planatio Apoc. Lib. III. c. XXI. 

Again, Bede sees : In sardio reverendus martyrum cruor 
exprimitur. 93. 202 C. do. 

In Eev. 4, 3 Bede says that sardis ignem significat. 93, 
143. The Ascetica Dubia, as usual, gives a more extravagant 
Interpretation: Sardius lapis ])ur])ureus colure, (piem timent 
serpentes prac fulgore. ut ferunt. 94, 551 D. 

25. Sardonix. 

Bede says: Sai'donyx ... ex onyche candorom, ex sardio 
ruborem trahens, ab utro<|U(' nomen sardonychis accepit. Sunt 



— 23 — 

aulem genora ejus ])luriMKi. Alius eniiii terrat- lubrae simili- 
tudinein teilet. Alius, (juasi per humanuni unguem sanguis 
eniteat, bicolor ai3})aret. Alius tribus coloiibus, subterius nigi-o, 
niedio candido, su])erius niiiiio. consistit. Cui coniparantur 
liomines, corporis i)assione rubicundi, spiritus puritate eandidi, 
sed nientis sibimet humilitate despecti, 93, 199 C. D, Explan. 
Apoc. Lib. III. c. XXI. 

This is almoöt literally takeii froni Isidore: Sardonyx 
. . . est eniiii ex onycliis candore, et Sardo. Constat auteiii 
tribus culoribus, subterius nigro, medio Candida (sie), sujjerius 
mineo. XVI, 8, 4. 

Bede cites Josephus as authority: inter utrunupie 
humeruni liabens singulos clausos et distinctos lapides, quos 
Josephus sardonicos vocat, cum Hebraeo et Atpiila consentiens: 
ut vel colorem lapidum, vel patriam demonstrarent. 91, 327 A. 
In Pentat. Comment. Exod. c. XXVIII— XXXI. 

In Ascetica Dubia : Sardonyx. vilis lapis, nigi'i coloris est, 
a(juis jn'ofundis alitur. 94. 552 A. 

26. Selenites. 

This "moon-stone' is first noticed by Dioscorides. then by 
Galen. Bede has: Sed et lajjis selenites in Perside jjotentiae 
lunaris effectum mirifice demonstrat. qui lunae continens 
imaginem, fulgore candido niveoque translucet, atque juxta 
cursum astri ipsius vel augeri diebus singulis iierhibetur vel 
minui. Bede 90, 421 C. De Temporuiu Ratione. 

It is Said that the sources are Pliny XXXVII 10 and 
Dioscorides cap. 995. but if we look at Isidore XVI 10, 7 
we see the immediate source: Selenites translucet candido 
melleoque fulgore, continens lunae imaginem. (piam juxta 
cursum astri ipsius perhil^ent in dies singulos minui. ati^ue 
augeri. Xascitur in Perside. 

This is perhaps the sanie as the moonstone of ludia 
which melts in the moonlight. cf. Garbe j). 90 and note 4. 

27. Smaragdus. 

Again here Bede's description is taken directly from 
Isidore (XVI 7. 1) who says: . . . Smaragdus a nimia viri- 



— 24 — 

d[it]ate vocatiir. . . . Nullis enim genimis, vel herbis major 
quam huic austeritas est. Nam herbas virentes frondesqiie 
exsiiperat, inficiens circa se viriditate repercussiim aerem . . . 
Genera ejus duodecim, sed nobiliores Öcythici . . . Secundum 
locum tenent Bactriani . . . Tertium Aegyiitii habent . . . 
Smaragdi autem mero et viridi proficiunt oleo, quamvis natura 
imbuantur. 

Bede teils us : Smaragdus nimiae viriditatis est, adeo ut 
herbas virentes, frondesque et gemmas superet omnes, inficiens 
circa se viriditate re^Dercussum aerem, qui merito (sie) et viridi 
pruficit oleo, (juamvis natura imbuatur. Cujus genera plurima, 
sed nobiliores Scythici. Secundum locum tenent Bactriani, 
tertium Aegyptii. Significat autem animas fide semj^er virentes, 
quae quo magis adversitate saeculi, quam frigora Scythiae 
designant, tentantur, eo amplius haereditatem immarcescibilem 
et aeternam conservatam in coelis et mente concipere sperando, 
et in i^roximos satagunt spargere praedicando. Quae etiam 
calice Dominicae passionis, et internae j^inguedine charitatis, 
quae per Spiritum sanctum datur, ad contemptum mundi pro- 
ficiunt. His ({uocpie ejusdem lapidis patria tellus pulclierrima 
ratione conginiit. Tellus locuples, sed inhabitabilis. Nam 
cum auro et gemmis affluat, gryphes tenent universa, alites 
ferocissimi, vel potius ferae volantes etc. 93, 198 D — 199 A. 
Expl. Apoc. Lib. III, c. XXI. 

The Sanskrit names f or Smaragdus have a hint of this 
legend: ^garutmata (dem Vogel Garutmant, Garuda gehörig), 
garudodgirna (vom Yogel Garuda ausgespien)'. Garl)e p. 76 — 7. 

Again, in smaragdo autem ejusdem fidei fortis inter ad- 
versa confessio. 93, 202 C. do. 

The color is again mentioned in connection with Rev. 4, 3; 
93, 143 B. 

In Ascetica Dubia we read: Smaragdus, quem colore 
purpureo, hyacintho similem ])otestate esse dicunt. et ex eo 
Ulnares motus excitari putant. 94, 552 A. 

Alcuin in (\)mm. in ApocaL: Hie enim lapis (Smaragdina) 
viridissimi coloris est, (pii divinitatis naturae non inconvenienter 
aptatur. I 1117 A. 



— 25 — 

Aldlielin: SiiKinigdus(iue lapis micantea luuiina fundit. 
p. 132. Fragnientuiii ... de Die Judicii :Mi^r,ie 89, 299 C. 

28. Succinum. 

Mentioned only in Aid heim p. 15 succini e]). Mijji-a, 
p. 19, and in Bede's Eccl. Hist. : \vhicli is (pioted iiiuler 
Gagates (p. 17). See later. ji. 74. 

29. Topazius. 

Alcuin says: T()])azius. omnium gemmariuii in se con- 
tinens pulcliritudineni , omnium Tincit honores I 613 C in 
Psalm CXVII; and: Topazium vero pretiosus lapis est: et 
quia Graeca lingua ttccv 'onnie" dicitur . • pro eo (piod onmi 
colore resplendet topazium, (puisi topandium vocatur (II 96 B ; 
Job. 28, 19; Migne 101). 

According to Bede. Toijazius lapis quantum inventione 
rarus, tantum mercium (pumtitate pretiosus est. Qui duos 
habere fertur colores; unum auri purissimi, et alterum aetherea 
claritate relucentem. Pinguedo rosea, verecunda(|ue puritas, 
vicinus lapidi chrysopraso magnitudine vel colore, quia maxime 
bunpas cum solis splendore percutitur. omnium gemmarum 
superans pretiosissimas claritates, in aspectum suum singulariter 
provocans oculorum cupidissimam voluptatem. Quem si ])olire 
velis, obscuras; si naturae propria' relincpias, irradiat. Hie regibus 
ipsis fertur esse mirabilis, ut inter divitias suas nihil se simile 
possidere cognoscant. Cujus pulcberrima naturae qualitas 
contemplativae vitae decori dignissime comparatur. Hanc 
enim reges sancti, (pioruni cor est in manu Dei. cunctis bono- 
rum operum divitiis, universiscpie virtutum gemmis. merito 
praeferunt, in eam maxime purae suae mentis intuitum 
aciemque dirigentes, tanto ardentius coelestis vitae dulcedinem 
animo complectentes , (pianto fre<|uentius supernae gratiae 
fuerint splendore repercussi. Habent ergo sancti viri aureum 
colorem ex internae flamma charitatis, habent et aethereum 
ex supernae cimteniplatione dulcedinis etc. 93. 200 C — I). Ex- 
plan. Apoc. Lib. 111, c. XXI. 

Bonifacius: divinam sapientiam . . . pretiosior topazio. 
Epistola IV 696 B (Winfridus Nidhardo, Migne 89). 



— 26 — 

30. Unio. 

Unio de conclia ut ponti sordente nitescens Nascitiir, et 
I)r()pri() inatrem pra-cellit honore. Aid hei in de laiid. Virginiim 
241 U (Migne 89). 

31. Lapis Oculosus. 

This stone is nientioned Ijy A 1 d h e 1 m in Epist. ad 
Acirciuiii (p. 220): faniosum inclyti lapidis spectaculum, qui 
septenis ociüorum obtiitibus luystice ornatus. This is a reminis- 
cence of Zecharia 3, 9. 

32. 

In the Ascetica Dubia in Migne's edition of Bede. 94, 
542 AB, we have a tale which seems to belong to the later 
period of the history of precious stones in Europe, for it has 
all the niarks of the Arabian Nights or even more, of the 
Physiologus : Est avis quaedam in Indiae partibus, prope soUs 
ortnm, viginti alas habens, cujus voce audita omnes somno et 
sopore sopiuntur; cujus vox per niille passus auditur. hujus 
avis magnae vocabulum est Goballus. Est enim lapis in mari 
Oceano tarn miri decoris, qui aliquoties apparet, aliquoties 
vero arenis i^raeoperitur. Haec auteni avis, cum aviculam 
genuit nimis pulchram ac sonoram, videns lapidem in mari 
sereno die radiantem, illius desiderio rapitur, et volat ut 
cai3iat eum ; (juae dum adhuc alas extendit, lajiis arenis tegitur. 
Est autem cetus in mari magnus valde, qui cum viderit Go- 
ballum ad lapidem volantem, statim occurrit ad nidum hujus. 
et aviculas auferens devorat: et veniens Goballus in aestu 
nimis recurrit ad nidum, quoddam solatium sui laboris putans 
reperturum: et inveniens nidum vacuum, septies clamat, ita 
ut non solum ingentes lachrymas fundat, sed et omnes 
qui eam audiunt se a lachrymis cohibere non possint. Tunc 
seipsum in profundum mergit, et moritur. Et tu homo Go- 
ballus habens naturam decoram nimis, quae generat sapientiam 
venustam. Lapis autem in mari, amor divitiarum est, quae 
seducit hominem; et relicta sapientia, volat ad divitias con- 
gregandas; cetus autem in mari stultitia est, qui aufert sapien- 
tiam simul cum divitiis. Stultitia nascitur, et homo perdit 



— 27 — 

sapientiam, perdit divitias, et infelici rapitur morte. Unde Gel- 
flidius alt: Meliur est sapientia auro, et consiliuni pretiosius 
argento, et praeclarius omni lapide jjretioso: at disciplina 
praeeminentiür omni vestitii genniiato. Sapientia, ({uae de 
fontis aurei liquidissima vena prorumpit, gemmis omnibus, 
variis(|ue margaritarum generibus, et cunctis pretiosior invenitur 
gazis, (^uae suos sectatores ad aiilam coelestis paradisi deducit. 
94, 542 A, B. Ascetica Duljia. Excerptiones Patriim. 

In the MS. Regiiis 8 G VI in the British Museum is 
preserved a 'Rhythmus' having as its subject the twelve pre- 
cious stones in the Apocalyptic Foundation of the Heavenly 
Jerusalem. According to the testimony of the manuscript, 
this is the work of the venerable Bede'. This poem is one 
of the medieval orphans to whom at different times different 
parents are ascribed, and probably always erroneously. Migne 
(171, 1771 — 2) prints this Trosa', or Sequence wTongly as 
the work of Marbodus Bishop of Rennes,^) and Ch. M. 
E n g e 1 h a r d t prints the same, with equal right, in his echtion 
of the works of the abbess Herrad von Landsperg, an 
abbess of Hohenburg or St. OdiUen in Alsace, "svho Hved in 
the twelfth Century. It is also printed from a Cambridge Ms. 
by Giles: 'Inedited Tracts etc.', Caxton Soc. Publ. Vol. 12, 
p. 66. 

The English manuscript Ijelongs to the XV Century, and 
as it shows different readings from the other versions, we 
include it in this section, although it undoubtedly is not the 
product of the Venerable Bede. 

Note. The variants marked 'M' are those in the works 
of 'M a r b o d u s', those marked 'H', in H e r r a d von Lands- 
perg. The Regius version is not divided visibly in strophes, 
but Arabic numbers in the margin nuirk each new stone-sort. 

fol. 159 a. Col. I Ciues sup^ rne patrie : 
In J^s^ni concinite" 
1 M. H. Cives coelestis. 2 M. H. Regi regim concinite. 



') See Gröber in his Grtuidriss Vol. II', p. 386: 'Gewiss schrieb 
er (Marbodus) nicht eine theologische Deutung der 12 Edelsteine der 
Apokalypse (21, 19) in 16 Str. [aabbcc 8 silb.).' 



— 28 — 

Qiä est sii])])reinus opifex 

Ciuitatis vranice* 

In cuius edificiü : 5 

talis extat fundatio 

1. Q Jaspis colore viridi: 
Profert virorem fidei" 

Qui in perfectis howäwibus: 

Nii>?qi<aw marcessit penitus" 10 

Cuius forti presidio : 

Eesistitur diabolo" 

2. Q Sajihirus habet siDeciem 
Celestis troni similem" 

Designat et sinipliciu?« : 15 

Spem certani prestola»?ciuwr 
Quorum vita ac moribus: 
Delectatur altissinii/s* 

3. Q Calcedonius piiUentem: 

Ignis tenet effigiem* 20 

Subrutilus in publice: 
fulgorem dat in nubilo' 
Virtutew fert fideliuw« : 
Occulte fämulancium 

4. Q Smaragdus virens nimiu?^^ : 25 
Dat lumen oleaginum* 

Est fides integerrima 
. Ad omne bonum jiropera 
Que nwK{na,m seit deficere: 
A pietatis opere* 30 

5. Q Sardonix Consta» s tricolor" 
. Homo fertur interior 



3 H. supcrmis. 6 M. Consistit haec; H. Talis constat. 

8 M. Prcefert; H. Virorem praefert. 9 AI. H. Quae in perfectis 

Omnibus. 10 H. Numquam marescit. 14 coelesti throne M. 

15 M. H. designat cor. 16 M. spe certa praestolantium ; S. spe 

Clinda. 18 M. omitted. 19 M. Fallensque Chalcedonius. 

20 M. H. ignis habet. 21 Ms. H. suhrutilat in nubilo Ms. subrutulus. 
22 H. Fulgorem dat in puhlico. 26 H. Lumen dat 27 H. 

Fides est. 28 M. H. Ad omne bonum patula. Ms. pacem. 31 M. 

Sardonyx constat; H. Sardonyx extat. 



- 29 — 

Quem denignit huiuilitas: 

In (juem all)escit castitas' 

Ad honestatis vinculuiii : 35 

Ruhet quo(]ue martirium 

6. ü Sardius est puniceus' 
Cuius color sanguineus: 
Decus ostendit inartirum 

Kite agonizantiuw 40 

Sextus est in cathalogo 
CVucis gaudens niartirio 

7. G Auricolor Crisolitus: 
Sintillat velut clibanus" 

Pretendit mores hominmn : 45 

Perfecte sapientium* 

Qui septiformis (Col. II) gracie: 

Sacro si)lendescu/?t iubare" 

8. Berillus est limphaticus 

Vt sol in aqua limpidus* 50 

Figurat vota mencium: 

Ingenio sagacium 

Quos magis libet misticum 

Su»mie quietis otiu'/z 

9. Pthopacius quo rarior' 55 
Eo est preciosior' 

Rubore nitet criseo 
Et aspectu etliereo" 
Cor/te?»platiue solidu^?i 

Vite monstrat officiu»r 60 

10. r^risopassus purj^ureum 
Imitatur conchilium' 



34 H. In quo: M. Per quem. 35 M. H. Ad honestatis cumulum. 

36 M. martyrum. 37 Ms. Sardonius. 39 M. H. ostendat. 

42 M. H. Crucis haeret mysterio. 44 M. H. Scintillat. 46 M. 

Ferfectae sapientiae. 48 M. splendescit; H. resplendent. 53 H. 

Quae magis; M. mysticum. 54 Ms. quietus; M. ostium [f. otium?]. 

Ö5 M. H. Tojyazius; M. quo carior [f. rarior]. bl M. Exstat 

nitore griseo; H. Kitore ruhet chryseo. 58 M. Asjyectii et. 60 M. 
Vitae praestai. 61 M. H. Chrysoprasus. 62 M. concilium. 



— 30 — 

Est intertiiictns crureis (sie) 

Quodani iniscello guttiilis" 

Hec est perfecta Caritas 65 

Quam niwqviSim sternit feritas* 

11. Tacinctus est ceruleus: 
Virore niedioxinius" 
Cnius decora facies: 

Mutatur iit tempp?ies' 70 

Yitaiii siguat angelicaw 
Discrecione preditanr 

12. Ametistus purpiireus: 
Decore violaticus" 

Flammas emittit aureas. 75 

Nitellasqwe purpiireas* 

Pretendit cur humiliu/» 

Chr/sto comnioriencium" 

Q Hü preciosi lapides: 

Carnales signant howi«es' 80 

Colorum est varietas* 

Virtutiim multiplicitas" 

Quicnm qiie bis floruerit: 

Conciiiis esse poterit' 

Q lerusalem pacifera: 85 

Hec tibi sunt fundamina* 

Felix deo et proxima 

Que te meretiir anima' 

Custos tuanu;/ turriuni : 

No>* dorniit iiuperpetuii?« : 90 

Concede nobis xA.gie 

Rex ciuitatis ceHce: 



63 M. aureis; H. Est intercinctur nnreis. 64 Ms. Muscilo 

gutturis; H. Per totnm corpus guthdis. 65 M. charitas. 66 M. H. 
Quam nulla. 67 M. Jacmthus; H. Hyacynthus. 68 M. Nitore. 

73 M. H. Amethystus jn-aecipuus. 74 M. H. violaceus, 76 M. 

Notulascjue; H. Scintillasque. 79 H. Hi. 81 M. et. 83 M. His 
qiiicunque. 85 H. Hierusalem. 86 H. Fundamenta. 87 H. Felix 
et deo. 88 M. Qua te daretur. 90 M. II. in perpetiium. 

91 H. Hagiae. 92 H. coelicae. 



31 



Post cursu»< vite lahilis: 

Consortiuw in superis* 

Inter sauctoru?» afjminu 95 

Cantemus tiln cantica. Aiiu'ii. 



Exi)licit rithnius ven^rahilis Bede 
Presbiteri de lajädibus preciosis 
(|ui nunierantur in fine Apocalipsis' 



96 H. Amen omitted. 

The Old English Lapidary in Ms. Cott. Tib. A. III. 

My attention was first called to the fact of the existence 
of a lapidary in the English langnage, by a passage in Pannier's 
'Les Lapidaires franrnis\ It reads: "Un aiiteur du XIV^ siede, 
qui a 7nis en italicn hcaucoup de traites de medecine latins, a anssi 
traduit le livre de Marbode. Un manuscrit de soti trnvail se troure 
dans la hihJioihrq%ie Lmirentienne, a Florence. II y en a eu aussi 
vers le meme temps, des traductions en anglais, 
en irtandais, en danois\ [Note. '\o\. un ms. du British Museum, 
Cott. Til). A. 3. (cf. D. Pitra, Spicileg. Solesmense IIL p. LXXI 
Note)'.] This citation from Pitra is: 'Tum ab eodeni recto 
tramite venit vetustissima versio quadruplex in praecipuis altae 
antiquitatis idiomatibus vernaculis, gallice scilicet, saxonice, 
danice, et italice scripta, neque id modicani dignitatem Mar- 
bodiano libello confert'. 

But that this view can have absolutely no foundation in 
fact is easily seen from the foUowibg: Marbodus, Bishop 
of Rennes, died about 1123, and the manuscript containing 
the English lapidary belongs to the period before the Norman 
Conquest; consequently it is impossible to show the least 
connection between the two. Also a glance at the contents 
would make such a mistake inq)ossible. Marbodus" lapidary 
is written in verse and treats of sixty-one stones. This Old 
English Lapidary dates from the first half of the eleventh 
Century, and the French translation of Marbodus. wliich was 
written at ahnost the sanie time as its Latin original, is 



— 32 — 

l)ractically a centurv later tliau nur woik. So ^ve iiiay triitli- 
fully say that we liave in this Old English treatise tlie first 
lai^idary written in a modern language. 

Tliis work is in the manuscript Cott. Tib. A. IIT in the 
British Museiun. It is written very legibly and is un folio 101 '^ 
(old numbering 98**) and 102^ (99^) between 'Monasteriales 
Indicia' («<>) and Trsecepta qusedam ex libro proverbiorum Salo- 
monis', without a break, and is without any doubt l)y the sanie 
scribe. Between the ninth stone ( Crisoprasus) and the eleventh 
(Topazius) is a Uttle Space marked by a brown cross. We 
shall refer to this again. AVanley says of the manuscript: 
'Codex antiquiis et optimae notae, per diversorum manus con- 
scriptus ante Conqiiisitionem Angliae, in quo Icones S. Bene- 
dicti. Eadgari Regis, et S. Scholasticae. sequitur — 

(2). 198) LH. fol. 98, b. Her onjinc) embe twelf derwAT^an 
stanas ~] sinimas öe we leornudan in Pocalipsis 5?ere Bec. 

Incip. Da?t a?reste gini cynn is f) blac and grene ~7 1'^ 
hiw syndon buto to giedere gemencgede "7 sindon on naman 
Oeaspis baten. 

Expl. Twelfte is Carbunculus baten se is byrnende glede 
gelic. 

LIII. Ibid. De Adaniante, Magnete, lapide Asbesto, 
Selenite Alexandrio, Stircite, Catholico, Mocrito, etc. Init. 
Sum stan is &e Adamans hatte, nele hine isern ne style ne 
awiht heardes gretan. 

Expl. se mwg wiö ieghwylcum , attre and duste'. 
V. E 1 e i s c h h a c k e r was the first to print this work entire. 
It appeared in the ZfdA. 34, 229 ff. However, much earlier, 
we find that Sharon Turner knew of its existence. In his 
'History of the Aiiglo-Saxons' Vol. III p. 32 he says: "The 
Anglo-Saxons seem to tave been ac(|uainted with the precious 
stones. In the MSS. Tib. A 3, twelve sorts of them are thus 
described: ''The first gem kind is black^) and green. which 
are both mingled together; and this is called giaspis. The 



') Tbc OK. blac would seem io domand the meaning 'pale', how- 
ever, the Latin original has 'nigruin' (p. 47). We should expect the 
OE. form 'bla-c'. 



33 



üther is saphyrus; tliis is like thc sun, and in it ai)i)oar like 
golden Stars. The third is calcedonius; this is like a burning 
candle. Sniaragdus is very gi-een. Sardonix is likest blood. 
Onichinus is brown and yellow. Sardius is like clear bloocl. 
Berillus is like water. Crisoprassus is like a gi-een leek, and 
green stars seem to shine froni it. Topazius is like ^'old; and 
Carbunculus is like burning fire".' 

If Sharon Tunier had counted his 'twelve sorts' he would 
have found only eleven. Also he says nothing at all of the 
ten sorts imniediately following. 

The lapidary consists of two very clearly divided parts, 
the first part containing eleven sorts. the second part con- 
taining ten. The first part, as it expressly says, intends to 
describe the twelve stones of the Apocalypse — 'Her onginö 
embe twelf derwyröan stanas ~l gimmas l>e we leornudan in 
pocalipsis j);ere bec', yet the list varies froni its model in many 
points, as well in order as in content. 

Now there are tliree places in the Bible, as we have 
already shoAra, in which lists of precious stones are given, 
which lists are largely the same; i. e. the stones in the High 
Priest's Rationale or breast-plate in Exod. 28, 17. 20; the 
Ornaments of the King of Tyre in Ezek. 28, 13, and the 
foundations of the Heavenly City in E,ev. 21, 19. The rela- 
tionship of these three lists to each other and to the Old 
English lapidary can be seen more clearly by means of a table : 



Eible (Apoc.) 


Cottonianus 


Exodus 


Ezekiel 


1. Jaspis 


■^easpis 


Sardius 


Sardius 


2. Sappbirus 


saphyrus 


Topazius 


Topazius 


3. Chalcedonius 


calcedonius 


Smaragdus 


Jaspis 


4. Smaragdus 


smaragdus 


Carbunculus 


Chrysolithus 


5. Sardonyx 


sardonyx 


Sappbirus 


Onyx 


6. Sardius 


onichinus 


Jaspis 


Beryllus 


7. Chrysolithus 


Sardius 


Ligurius 


Sapphirus 


8. Beryllus 


berilhis 


Achates 


Carbunculus 


9. Topazius 


crisoprassus 


Amethystus 


Smaragdus 


10. Chrysoprasus 




Chrysolithus 




11. Hyacinthus 


topazius 


Onychinus 




12. Aniethystus 


Carbunculus 


Beryllus 





Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLYII. 



— 34 — 

It is worthy of notice that as far as no. 5 the order of 

the Cottonianus is exactly that of the Apoc, then Onichiims 

is inserted, then, alternately, the three following, Cott. 7, 8, 9 

are taken froni Apoc. 6, 8. 10. As eleventh Topazius is named. 

out of its Position, and a sort foreign to the list in the Apoc. 

is substituted as no. 12. So we see that Chrysolithiis, Hya- 

cinthiis and Aniethystiis are oniitted from the list as given in 

the Apoc. and Onichinus and Carbiinciilus , which occur in 

both the other lists are adopted. The explanation seems to 

be so: since the pieces already mentioned, in the MS. Cott. 

Tib. A III follow each other withoiit a break, in the same 

band, although of such varying contents, the manuscript cannot 

be an original. The prototype of our lapidary may have 

existed only in the memory of the cojiyist, or it may have 

beeil a conipilation from a work of a more miscellaneous 

character, or it may have existed in a somewhat fragmentary 

form. As far as the first five sorts were concerned all went 

well, but for the sixth, through a fault of memory, or more 

probably, of bis source, an entirely foreign sort was substituted. 

Then slowly and painfully came the three following, out of 

their j^roper order. But at the tenth variety the copyist was 

in sore straits. He could not decide what no. 10 really was, 

so he put a cross instead, and left a very small blank space. 

Yet undismayed he continued and sueceeded in remembering 

two varieties more, one not in the list at all. the other a sort 

which he had overlooked before, which should have been 

no. 9 instead' of no. 11 (or as it is in reahty no. 10). So 

instead of being, as promised, a list of the stones in the Apo- 

calypse, it is a sort of compromise from at leäst two of the 

three lists in the Bible, which of th^ remaining two, however, 

it is impossible to say. 

The second jiart is a sort of miscellany in which no 
al])habetical order is observed. Nevertheless the arrangement 
magneten — abestus — piriten — Seleten is remarkable. In Isi- 
dore's Etym. XVI 4 is this order: Magnes Gagates Asbestos 
Pyrites Selenites, so we may, I think, look to this ])assage 
in Isidore as being the ultimate source of this part of the 



- 85 — 

lapidaiy. In tlie notes the siniilarities botween the two will 
be more clearly shown. 

As regards the source. in the notes it is shown that there 
exists a very close relationship betweon the first half, of our 
lapidary and the precious stones in the glosses, so close indeed, 
that for the niost part the definitions are identical. So at 
least for the first part we niay safely say that its source is 
the same as that of the four great Glossaries, the Leyden, 
Epinal, Erfurt and Corpus. As for the second part, a direct 
source is not at band, yet" the nianner of trcatment is exactly 
the same. 

There is very little to notice with regard to the language 
of the treatise. It is written in late West Saxon , although 
the fornis 'embe' and 'ojiser' are Kentish (Sievers Gr. § 154; 
§ 89 a. 5). Prof. Förster (Archiv CXXI s. 38) gives as 
its home the southeast of England, as also Kkige, in Techmers 
Zeitschrift II 130. 

The Text of the Lapidary. 

Her onginö embe twelf derwyröan stanas ~] gim [| mas 
|)e we leornudan in pocalipsis l)8ere bec : || Dtet iereste M 
gim cynn is p is blac ~l grene ~] l)a hiw syndon || buto 
to giedere gemencgede "7 sindon on naman geaspis -) || 
baten" O l)a'r is saphyrus' se is sunnan gehe ~j on |! him 5 
stadaö (sie) swilce gildene steorran* Dridde is || calcedonius 
baten se ys byrnendum blacerne gelic || Feor|)a smara- 
gdus se ys swiöe grene" Fyfta sardonix || is baten se is 
blöde licost Syxta onichinus is || bat-en se is ge brun ~] 
hsewen* Seofoöa sardius baten || se is lut trän blöde gehe* 10 
Ebtojja ^) is beriUus baten* || se is luttran wsetere gehe* 
Nigojia ^) is criso || prassus baten se is grenum lece gelic 
~j swilce him || grene steoiTan of scinan* (Brown cross ■\, 
then:) iEndlyfta is topazius* || baten se is golde gelic 



^) V. Fleischhacker: (Brest. 

*) Wanley capitalizes all the proper munes. Here: Geaspis. 

«) V. FL: Ehtoda. 

*) V. Fl. : Xigoda. 

3* 



— 36 — 

welfta ^) (sie) is carbuiiculus || baten sc is l)yrnende glede 15 
.^elic- jl 

Suni stan is l)e adamans hatte nele hine-) isern 
ne II style ne awiht heardes gretan ac a?lc biö l)e for 1| cuöra 
l)e hine .^reteö* •^) Sura stan hatte nia,^ || neten gif \) isern 
biö Inil'an l)a'ni stane hit || -\vyle feallan on |»ane stan gyf 20 
se stan biö bufan || hit wile si)irn3an*) up ongean jucne 
stan' II Al)estus hatte sum stan cynn on claiidea rice gif , 
(fol. 102 a) he wyrö on byrned ne mreg bim waeter ne 
wind adwsescan* || Sum ^) stan is on persa rice gif \m 
hine mid handa ahri || nest" he birneö sona* Se stan is 25 
baten piriten || Seleten hatte sum stan jises gecyndu sind 
\) he mid |i wexsendan monan wexseö* ~/ mid waniendan 
■svanaÖ || se stan biö gement*^) on persa rice* Sum stan* || 
htte (sie) alexandrius* se biö hwit ~~/ cristalkim gehe* || 
Sum stan is Jie ') stircites hatte in lucania man findeö* | \ 30 
se is in sealfe se betsta* Sum stan is cathotices || baten 
l)one man findeö on Korsia ^j lande* se wile || cleofian 
on wihta ^) ge wilcere l)e hin hrineö* Sum || stan is J)e 
mocritum hatte ne biö nsefre niht to jjces || |)ystre* }) 
twegen heras ne magon gefeohtan heom || betwinan* ~J 35 
he ys eac wiö dricraeftum god* An || stan is in sicilia 
baten se wses on pires* hyrnesse persea || cyninges jises 
ansine ^^) is swilce an man pipige mid |j nigon pipan* ~7 an 
man bearpige* Se mseg Aviö ag || hwylcum attre ~J duste. 



^) V. Fl. prints Tivelfia. The caintal loas overlooked by the ruhricator. 
2) V. FL: Mm. 
'') V. FL: gretaCt. 

*) V. FL reads ''spiringan\ hut ]}rints 'springan' in the text. 
^) Ms. um. Another case of oversight on the pari of the ruhricator. 
*) Read gemet. 
. '} V. FL: se. 
8) V. FL: forsla{\). 
») V. FL : lüihte. 
'") V. FL ansyne. 

Notes. 

4. Geaspis. Leidn. Gl. 57, 4 (He^ XLI 7); Epin. 365, 21: Jaspis 
nigrum et uiridera colorera habet (p. 43, 87). Erf. the same except with 
uiridum. 



— 37 — 

5. Saphyrus. Leidn. Gl. 57, 5 fJIe*. XLI 8): Saphirus mari similcm 
et quasi aureas Stellas habens (p. 44, 126). 

6. Calcedonius. Leidn. Gl. 57, 6 (He*. XU 9): Calcidoti ut 
ignis lucens. For Ep. and Erf. see p. 41, 16. 

7. Smara.'^dus. Erf. 392, 9; Hei. io9, .378, uiridem habet co- 
lorein (p. 45, 137); cf. Leidn. Gl. 57, 7 (He=. XLI 10) uiridem colorem 
habet hoc est prasinuni (p. 45, 136). 

8. Sardonix. Ile'. 105,82; Erf. 302, 10, habet colorem sanguinis 
(p. 44, 130); Leidn. Gl. 57, 8 (He'^ XLI 11): habet colorem sanguinis 
qui est onichinus (p. 44, 129). 

9. Onichinus. Instead of 'brun', Leidn. (il 16, 5 (He'». VIl 4) 
has 'dunnae' and Bernens. 258. duynae (p. 44, 113 — 4). This is one of 
the interpolated stones, which may account for the variant (see p. 34). 

10. Sardius. Leidn. Gl. 57, 10 (He^ XLI 12); He. 105, 83; 
Epin. 392, 4; colorem purum sanguinis (p. 44, 127). Erf. has 'spardius' 
(p. 44, 128). 

11. Berillus. He. 24, 97; Erf. 347, 5; Leidn. (il. 57, 13 (He^ 
XLI 14): . . . ut aqua splendet (p. 40, 10. 11. 12). 

12. Crisoprassus. Leidn. Gl. 57, 15 {He^. XLI 16): uiridem 
habet colorem ut est porrus et Stellas aureas habet (p. 41, 39); He'., 
Ep., Erf. are mutilations of this (p. 41, 37—8. 40). 

14. Topazius. Leidn. Gl. 57. 14 (He*. XLI 15); ut aurum micat 
(p. 45, 148). He., Erf., Ep. have a diüerent definition (p. 45, 149). 

15. Carbunculus. This is not in any of the four glossaries, yet 
the mode of treatment is the same. This is the second interpolation in 
the list of the stones in the Apocalypse (see p. 34). For the Carbunculus 
in the works of Bede, ßoniface and Alcuin, see p. 11 — 12. 

So far I have not quoted the notes of von Fleischhacker, because 
they give no inkliog as to the immediate source of the lapidary, but 
rather deal with the remote sources. But since the direct source of the 
second part of this little lapidary is not contained in any of the ac- 
cessible glossaries, I shall cite the Notes of von Fleischhaeker for the 
most part. 

17. Ad am ans. He. A. 245, Adamans genus lapidis ferro durior 
(p. 40, 1); V. Fl. quotes Pliny XXXVII 15: incudibus hi depreheu- 
duntur, ita respuentes ictum, ut ferrum utrimque dissultet, iiicudesque 
etiam ij)sae dissiliant; and says : 'weder Solin cap. 53 noch Priscian, 
Perieg. v. 1063 noch Isidor XVI 13, 2 erwähnen das zerstören der 
Werkzeuge'. 

19. Magneten. Erf. 371, 45; He. M. 96; Magnetis lapis (lui 
ferrum rupit (p. 43, 97). v. Fl.: 'PI in. XX 1 atque ut a sublimioribus 
recedamus, ferrum ad se trahente magnete lapide, et alio rursus abigente 
a sese. die stelle bezieht sich auf XXXVI 25, 4, wo vom lapis theamedes 
die rede ist, der eisen abstößt, als autorität wird Sotacus angegeben, 
dieser Sotacus erscheint außer mehrmals bei Plinius auch noch bei 
Apollon., Hist. mir. — Sotacus hat teils, wie Plinius sagt, aus autopsie. 



— 38 — 

teils e vetustissimis auctoribns geschöpft, und war, wenn ihn anders 
Plinius direct benutzte, ein großer fabulator. es ist möglich, daß diese 
stelle von zwei verschiedenen steinen mit entgegengesetzter würkung 
auf das eisen auf einen misverstandenen passus eines älteren autors zu- 
rückgeht und sich auf die beiden pole des magnets bezieht, daß die 
kenntnis der anziehenden und abstoßenden würkung des magnets eine 
sehr alte ist, widerholt auftauchte und in Vergessenheit geriet, hat 
V Rose Zs. 18 gezeigt, die im englischen texte vorliegende beschrei- 
bung konnte ich mit keiner bei den alten autoren begegnenden stelle in 
näheren Zusammenhang bringen.' 

Sraall wonder, for the Old English text seems to have been a 
'mißverstandener passus'. The scribe wishes to say something very 
simple and he says it simply. The magnet has power to attract iron 
to itself. AVhen iron is held above a magnet, it falls on the magnet. 
When, however, the magnet is held above the iron, its power is so 
great that the iron Springs up to the magnet. I think it is unnecessary 
to search the ancients for the source of this passage, as it seems to be 
a description of the writer's own observations. If it were necessary to 
cite a precedent for this stränge independence, it may be found in 
S. Augustine's De Civit. Dei lib. XXI cap, IV 4. 

22. Abestus. see p. 10. 

26. Piriten. v. Fl.: 'Plin. XXXVII 73, 1 pyritis nigra quidem, 
sed attritu digitos adurit. Solinus cap. 38 gibt den pyrit aus Persien 
an, ebenso Priscian, Perieg. v. 983, Augustin de Civit. Dei. XXI c. 5 
und Isidor XVI 4, 5.' This latter seems to have been more really the 
source of the passage: Pyrites Persicus lapis, fulvus, aeris simulans 
qualitatem . . . hie tenentis raanum, si vehementius prematur, adurit. 

26. Seiet en. Cf. Bede (p. 23). v. Fl: 'Plinius führt ihn aus 
Arabien an, alle übrigen aus Persien. s. Schade, alle genannten autoren 
sagen, daß der glänz des steines mit dem monde ab- und zunimmt, die 
Übertragung auf den stein selbst geschieht erst hier, ebenso später 
Marbod 26'. But perhaps the scribe meant only to express the waxing 
and waning light of the moon resp. stone, and not the size, by 'mid 
wexsendan monan wexseö ~J mid waniendan wanaö'. This is a common 
confusion nowadays. Also Isidore may be looked upon here as a nearer 
source : Selenites Latine lunaris interpretatur, eo quod interiorem eins 
candorem cum luna crescere, atque deficere aiunt. (xignitur in Perside. 
Etym. XVI 4, 6. 

29. Alcxandrius. v. Fl.: 'der name alexandrius ist mir aus 
keinem steinbuche bekannt, im Parzival 773, 23 wird neben Fraclius 
und Pictagoras auch der Krieche Alexander als wolerfaren in edlen 
steinen genannt, von griechischen Schriftstellern, nach denen ein stein 
genannt worden sein könnte, käme in betracht Stephan von Alexandria 
7te(}i xovaoTtoäag aus dem 7 jh. wahrscheinlich ist es, daß der name im 
engl, texte und im Parzival sich auf Alexander den gr. bezieht, über 
dessen wunderbare steine viel gefabelt wurde.' 



— 39 — 

In connection with tliis passage the following. Irom 'Alexandri 
Magni Iter ad Paradisum', p. 22, is o£ interest: C^uo diclo clausit fe- 
nestrum, et post duas feruie horas denuo patefaciens sc operientium 
aspectibus reddidit; proferensque gemmam miri fulgoris rarique Colons, 
que quantitate et forma liumani oculi speciem imitabatur, exat-toribus 
obtulit, eiaque dixit: '.Mandant hujus loci incole, reddi — quocumque 
modo, sive dono, sive tributario debito decreveris — prodigii commoni- 
torium. in hoc suscipe, ([uem tibi karitatia intuitu mittimus, lapidem. 
qui terminum tuis cupiditatibus poterit imponere. nam cum naturam 
et virtutem ejus didiceris, ab omni ambitione ultra cessabis. Noveris 
etiam, tibi tuisque non expedire hie ulterius inmorari; quoniam, si fluvius 
hie vel modico spiritu procello afflatur, procul dubio naufraginm incurretis 
cum detrimento vite vestro. Quapropter te sociis restitue, et deo deorum 
pro tibi collatis beneficiis ne ingratus esse videaris.' His dictis conticuit, 
obseratoque aditu recessit. At illi festinato navim repetentes Alexandro 
gemmam cum mandatu detulere. 

See also the note to Parzival 773, 23 (ed. Martin) : 'die Unter- 
weisung, welche Alexander von seinem Lehrer Aristoteles auch über 
die Steine erhalten haben soll: ZfdA. 18, 364. 369 Et discipulus meus 
Alexander qui fuit in Oriente . . . probavit eorum virtutes (373 f. 876 ff. 
379. 390. 396).' 

30. Stircites. v. Fl.: 'Plin. XXXVII 67. Syrtides in littore 
Syrtium, jam quidem et in Lucania inveniimtur e melleo colore croco 
refulgentes: intus autem Stellas continent languidas, s. Solin cap. II, 
Isidor, Or. XVI cap. 14, 10.' 

Here we have an example of the medicinal lapidary which is very 
rare in Old English. 

31. Cathotices. v. Fl.: has rightly solved tbe problem involved 
in this word by means of the following passage from Pliny XXXVII 56: 
Catochitis Corsicae lapis est, caeteris major: mirabilis si vera traduntur, 
impositam manum veluti gummi retinens. He adds: 'nahezu wörtlich 
danach Solinus cap. III und Priscian, Perieg. v. 470 — 474, nicht bei 
Augustin und Isidor'. 

33. J) e raocritum. v. Fl.: 'der name Democritus für einen stein 
kommt sonst nirgends vor. es liegt hier ein misverständnis einer stelle 
des Solin vor: Solin sagt 1. c. nach der bescbreibung des catochites: 
accipimus Democritum Abderiten ostentatione scrupuli hujus frequenter 
usum, ad probandam occultam naturae potentiam in certaminibus, quae 
contra magos habuit. Demokrit wird von Plinius mehrmals als autorität 
citiert. Er hat ein buch ttsoI tov /.i&ov geschrieben: s. Diogenes Laert, 
lib. IX segm. 47.' 

36. V. Fl. has explained this passage rightly, so: 'es ist dies der 
stein achates, von dem Plin. XXXVII 3, 1 spricht: post hunc anulum 
(dem ring des Polykrates) regia fama est Pyrrhi illius, qui ad versus 
Romanos bellum gessit. namque habuisse traditur aohaten, in qua 
novem Musae et Apollo citharam tenens spectarentur, non arte, sed sponte 



— 40 — 

naturae ita discurrentibus maculis, ut Musis quoque singulis redderentur 
insignia. 1. c. 54, 1 gibt Plinius als fundort Sicilien an. danach teil- 
weise wörtlich Solinus cap. V. s. später Marbod § 2 de achate.' 

Prof. Napier has accepted this explanation in his 'Contributions 
to üld English Lexicography'. See under *plpian, 'to blow the pipe'. 
An stan is in Sicilia haten (so MS., we must supply achates before haten), 

se wfes on Pires hyrnesse ZfdA. XXXIV 234. cf. von Fleisch- 

hacker's note, where he quotes from Pliny, XXXVII 3'. 



Precious Stones in the Glosses 

(including other varieties not strictly precious). 

A. Glosses. 

Adamans^), geniis kqjidis ferro durior. He^. A. 245. 
Alabastriim, propiimi nomeii lapidis et iias sie nomi- 

natiir de illo lapide factum. Leidn. Gl. 31, 8. (He^. 

XXIV 13j. 
— , uas de gemma. propri nomen. lapidis et uas nominat. 

de illo lai)ide factum. He^. A. 442. 
— , uas de gemma. Ep. 2 27. Erf. 340, 53. 
5 — , stsenne fset. Rushw. 2. Mk. 14, 3; stsenen elefset. 

WW 122, 34. 
Antrax, uel clauus, uel strophium. angseta, uel gyrdel, 

uel agimmed gerdel. AVW 152, 33. 
Argentum uiuum, cwicseolfor. AVW 353, 15. 
Berulus, geminae. (sie) genus, He\ B. 82. 
— , genus gemm^. Erf. 348, 41 ; Epin. 'gemmae'. 5 C 30. 
10 Birillus, tantum ut acjua splendet. Erf. 347, 5; Ep. 5 

E 32. 
— , ut aqua splendet. He^ B. 97. 
Byrillus tamen ut aqua resplendit. Leidn. Gl. 57, 13. 

(He^. XLI 14). 
Bulla, gemma, uel sigl. WW 195, 36. 
.. Bullifer, a;sta?ned. WW 488, 18. 

^) The rare tvords Adamans, valde anians Erf. 343, 57, He''. A. 244 
and diamant, peatie lufiad, Zupitza 3, 71 are at first sight eonfusing, 
but, of course, Jiave no place here. 



— 41 — 

15 Bullifer, (gl. gemniifcr) iiiurg. gimhiiTO [vgl. hulberende, 
bullifer gl. Hannov.] Bouterw. 417, 7(). 
Calci (Ion, ut ignis lucens. Leidii. Gl. 57, 6 (He"'^. 
XLl 9). Calcido iitignis liicet, Erf. H52, 21. and adds 
'hoc est prasinum' Ep. 8 C 11; liaec est prasinum. He^. 
C. 77. 
Calcisuia, gebiordstan. \VW 148, 4. 
\ Carbasini color gemme idest uiridis. Leidn. Gl. 29, 25 
(He-. XXII 7). 
Christallus, genus saxi candidi. He'. C. 376. 
20 Greta, iiel cimola, hwit heard stan. WW 146, 22. 
Greta argentea, spserstan. WAV 146, 23. 
Grisolitus, aiiri colorem et Stellas luculentas habet. 

Leidn. Gl. 57, 11 (He-. XLI, 13.) 
— , auricolorem et Stellas habet. He^. C. 886. 
Crisoletiis, anricolor, goldbleoh. AVW 140, 24. 
25 Cristalhim, gicelstan. Reg. Ps. 147, 17. 
. — , cristallan. A. Holder in Germ. 23, 389. Hyni. Mat. 71. 
— , cristallum. Thorpe Ps. 147, 6; Vesp. 147, 17. 
— , cristalla. Eadw. Cant. Ps. 147, 17. 
Criistula, simihs, haalstaan. ^VW 16, 10. 
30 — , helsta, uel rinde. ^V^V 216, 5. 
Crustule, healstanes. WW 495, 28. 
Crustulis, halstanum. WW 505, 9. 
— healstanum. WW 372, 17. 

Crysolitus, colorem aureiim habet et Stellas. Erf. 352, 22. 
35 — , auri colorem et Stellas habet. Ep. 8 C 12. 
Cyanea lapis, htewenstan. WW 217, 12. 
Cyprassus, uiridem habet colorem hoc est est (sie) stl. 

Erfurt. 352, 23. 
— , uiridem habet colorem [aureum hoc est et Stellas]. 

Ep. 8 C 13. 
Cypressus, uiridem habet colorem ut est porrus et Stellas 
aureas habet. Leidn. Gl. 57, 15 (He-. XLI 16). 
40 Cyprassus, uiridem. habet colorem. aureum hoc est et 
Stellas. He\ C. 977. 
Diadema, bend agimmed and gesmiÖed. WW 152.25. 
Draconitas, gemma. ex cerebro. serpentes. He*. D. 365. 



— 42 — 

Dracontia, gimroder. Bout. 431, 71. 

— , gimroder. Nap. 1. 1, 1075. 
45 — , ginirodur. Loge. 80, 60. 

— , gimrodur. Nap. 1. 7, 73. 

■ — , gimro. dicitur. He\ D. 364. 

— , gimrodor. WW 385, 40; 491, 16. 

— , grimrodr. Erf. 356, 55. 
50 Eben um, arl)or. ([uod decrescit. cesa in lapidem. He^ 
E. 8; Erf. 359, 30. 

Electri, eolcsandes. Nap. 1. 1, 1071. 

— , eolcsanges [1. eolhsandes]. Bout. 431, 67. 

— , nia?stlin3es. Nap. 1. 2, 27. 

— eolhsandes. WW 395, 2; 491, 13. 

55 Electrum, de auro' et argento et iers^. Leidn. Gl. 24, 32. 
(^r^. Hei XV 37). 
— , aurum et argentum mixtum. He^E. 118; Erf. 359, 9. 

— smylting, uel glser. WW 141, 33. 

— , .i, sucus arboris, cwicseolfer, uel ma^stling. WW 
227, 9. 

— , smyltinc. WW 334, 16. 
60 Enula, pa;rl. WW 314, 13. 

Fl e Stria, gim l)e biö on coches micga. WW 148, 9^ 

Gagates, gagatstan. WAV 148, 5. 

gemma, gim. Zupitza 2, 597. 

— , gimstan. AVW 334, 25. 
65 — , gim. WW 72, 7. 

— , fclces cynnes gymstan. Zupitza 1. 14. 16. 

— , (genuenelice), gimstan, synderlice, cristallum, topazius, 
berillus. Zupitza 1. 14, 6. 

— , gimstan, Zupitza 1. 257, 6. 

gemmare vites, wintreowa gimmjaö. Zupitza 1. 295, 10. 
70 gemniarum, gymstana. Nap. 1. 1, 1073. 

— , gemstana. Bout. 431, 64. 

gemniatis (gl. pictis) geglencdum. Bout. 409, 23; Nap. 
1. 5, 128. 

gemmatus, gegymmod. Zupitza 1. 257, 6. 

gemmas (pretiosas) et aurum, deorwyrJ)e gymmas and 
gold. WW 96, 18. 



— 43 — 

75 genuuift'ris, 3iml);iTuiii. ^'ap. 1. 1. IIDI: HDut. öl7, 3U; 
Nap. 1. 1, 4827. 
gemmis, of äinistanum. Nap. 1. 1, 3194; Hout. 481. 39. 
Gips um, spaTstan. \V\V 334, 24. 
Gipsus, spaeren. He^ G. 92. (AVW 413, 8): 
— , (gypsum) sparaen. Epin. 10 C 19. 
80 — , si)aron. Erf. 362, Ö2. 

Heliotrope um, nouien. gemmae. He. H. 78. 
Hiameo, margareta. praetiosa. He. H. 98. 
Hiamio, margarita pretiosa. Ep. 11 C 17. 
lacyntini, syitor heuuin. Leidn. Gl. 29. 25 (He-. 
XXII 6); Carolsruh. Aug. CXXXV in Kluge's Ags. 
Lesebuch. 
85 — , sictor heiium. Bernens. 258. Kluge's Ags. LI). 
— , suidur haye. S. Gall. 299. Kluge's Ags. Lb. 
lasjjis, nigrum et uiiidem colorem habet. Leidn. Gl. 

574 (Hei XLI 7.) Epin. 11 E 9. 
— , nigrum et iiiridum colorem habet. Erf. 365, 21. 
— , ncmien gemmae. He^ L 3; Erf. 367, 52; Ep. 12 E 35. 
90 1 a 13 i d e }) r e t i o s o (coronam de ), beg of stane deorwyröum. 
Vesp. Ps. 20, 4. 
— , hroögirelan of stane deorwyrtJum. Reg. Ps. 20. 4. 
— , hebn i coruna of Ikciu diorwerjiestan stienum. Eadw. 

Cant. Ps. 20, 4. 
lapide preciosa, diorweoröum stane. Zupit/.a 2, 250. 
lapidem praetiosum (auriim et), gold ~7 stan deorwyröne. 
Vesp. Ps. 18, 11; Reg. Ps. 18, 11. 
95 — , gold oöcle deorwiiröe gimmas. Thorpe Ps. 18. 9. 
— , gold "7 swiöe diorwioröne stten. Eadw. Cant. Ps. 18, 11. 
Magnetis, lapis. qui ferrum. rupit. Erf. 371,45; He\ 

M. 96; Ep. 14 E 27. 
Margarita s (bonas) godo meregroto. Lindisf. Matth. 

13, 45. 
— , gode meregrot. Corpus, Hatton, Matth. 13. 45. 
100 — , gode ercnan. stanas. Rushw. Matth. 13. 45. 

Margarita (pretiosa), 1 -wyröe 1 diorwyr^e meregi'eota. 

Lindisf. Matth. 13. 46. " 
— , senne ercna-stan diorwvrc'e. Rushw. ]\Iatth. 13. 46. 



— 44 — 

Margarita (pretiosa), de(o)n\^'röe meregrot. Coriius, Hatten, 

Matth. 13, 46 (also meregrot instead of Lat. eam). 
margaritas, meregrotta. Lindisf. Matth. 7, 6. 
105 — , meregrotii. Corinis, Matth. 7, 6. 
— , mere-groten. Hatten, Matth. 7, 6. 
— , ercnan-stanas. Rushw. Matth. 7, 6. 
— , })a meregrotta. Lindisf. Matth. 7, 6 (margin). 
margaritae, meregi'otta. Lindisf. Matth. Intro. 19, 12. 
110 margarita, meregrota. WW 334, 26. 
marmor, marmstan. WW 334, 21. 
monile, sweorgemme. Cott. 170 (Bosw.-Toller). 
onichinos (Lapides), dimnae. Leidn. Gl. 16, 5 (He-. 

dünne, VII 4). 
— , duynae. Berners. 258. Ahd. Gl. I. 460. Kluge's 

Ags. Lb. 
115 Onix, gemma. He\ O. 171. 

— , genus marmoris. Erf. 376, 26. Ep. 17 A 25. 
Ontax, genus marmoris. He^ O. 173. Ep. 17 C 20. 

Erf. 377, 3. 
Pariiis, genus lapis. marmor. He'. P. 17. 
Pirites, uel focaris lapis, fyrstan. WW 148, 6. 
120 Praxinus, uiridis color. Erf. 380, 36. Ep. 19 A 25. 
— , uiridus. color. uel aesc. He^. P. 666. 
— , esc. Erf. 380, 52. 
— , aesc. Ep. 19 C 2. 
Pumex, pumicstan. WW 148, 3. 
125 Saga, nomen gemmae. He^. S. 94; Erf. 394, 27. Ep.25E37. 
Saphirus, mari similem et quasi aureas Stellas habens. 

Leidn. Gl. 57, 5 (He-. XLI 8). 
Sardius, colorem purum sanguinis. He^. S. 83; Ej). 

24 E 25. Leidn. Gl. 57, 10 (He-. XLI 12). 
Spardius, idem. Erf. 392, 43. 
Sardonix, habet colorem sanguinis qui est onichinus. 

Leidn. Gl. 57, 8 (He-. XLI 11). 
130 — , habet colorem sanguinis. He'. S. 82; Erf. 392, 10. 

Ep. 24 E 23. 
Ser, qui est onichinus luculentas habet. Erf. 392, 42. 
Sper, idem. Epin. 24 E 24. 



— 45 — 

Sinopede, redcstan. WAV 47, 15 [lieK S. 365). 
Sinopide, petra rul)ea iinde pingent. Leidn. Gl. 23, 4 
(He'^ XIV 13). 
135 Sinnati cum. niainiororientale. He^. 8. 344. orientalis 
Ep. 24 C 24. Erf. 391, 27. 
Smaragdus, iiiridem colorem habet hoc est prasinum. 

Leidn. Gl. 57, 7 (He-. XLI 10). 
— , uirideni hal)et colorem. He^ S. 378; Erf. 392, 9. 

Ep. 24 E 22. 
Specularis, Imrhscine stan. AVW 148. 7. 
Succiniini, gher. WW 272, 24. 
140 — . uel electrum, sap, smelting. AVW 148, 8. 

Sucinii e electrü arboris.i. resina cu[m] <i[uo] fricando 
prodicit cutis candor. A. Holder in Germania 23, 397 
(Sp. 2) 21. 
Sucmi, glcTres. Bout. 431, 70; also ^VW 49. 22. 
— , 3lan-es. Nap. I, 1, 1074. 

Sucina, glsesas. A. Holder in Germania 23, 397 (Sp. 2) 21. 
145 Sucine, gla^res. A\^Y 491, 14 [He. S. 688]. 

Sucinus, la^jis. qui ferrum. trahit. He^. S. 633; Epin. 

23 E 25; thrahit. Erf. 390, 8. 
Toffus, lapis. oculosus. He\ T. 198. 
Topation, ut aurum micat. Leidn. Gl. 57, 14 (He'. 

XLI 15). 
Topazion. ut aqua micat ut est porrus. Erf. 395, 50; 
He^ T. 210; Topazon, om. porrus. Ep. 26 E 2. 
150 Topazion (Aurum et), gold ~7 gün. Yesp. Ps. 118, 127. 
— , gokle deorran topazion l)a'ra teala gimma, Thorpe. 

Ps. 118, 127. 
— , gold ~7 l'one basowan stan. Reg. Ps. 118, 127. 
— , 3old 7 secTrogim. Eadw. Cand. Ps. 118, 127. 
—, eorcnan-stan. Ps. Spei. M. C. 118. 127 (Bosw.-ToUer). 
155 Unio, searogemme. WW 517, 26. 
Uniones, niargaretas. Erf. 399, 6. 
— , margarit^. He^ IL 251. 
— , niargaretae. Ep. 28 A 27. 
Ungulus, agymmed bringe. AVW 152, 44. 



46 



B. Notes to the Olosses. 

Ad am ans. cf. Cott. Lap. p. 36, 17. 

2. Alabastrum. cf. p. 9. Here called a gem. 

6. Antrax. H. Lübke in Herrig's Archiv 86, 403 suggests: 'antrax 
uel cluaus uel strophium angseta uel gyrdel uel agimmed gerdel, lies 
cinctus (statt clauus) uel strophium u. s. w. Is. 19, 33. 3; antrax ang- 
seta ist eine Glosse für sich'. However, the idea of the Ornament and 
indeed of the precious stone is present in the gloss (agimmed gerdel) 
although that idea is too dim to specify any further particulars. 

17. Calcisuia. 'Somner conjectures that, in this article, the Latin 
should be 'calx viva', and the Anglo-Saxon gebtern stan, or gebserned 
stan'. WW 148, 4, Note. cf. WW 197, 16 where calcis uiua is glossed 
by gebsernd lim. cf. besides Isid. Etyni. XVI c. 3, 10. 

18. Glossing Esther 1, 6: tentoria aerii coloris et carbasini ac 
hyacinthini. 

20. Greta etc., cf. Isid. Etym. XVI c. 1, 6 creta cimolia Candida 
est; also Pliny XXXV 17. Cretae plura genera. ex iis Cimoliae duo 
ad medicos pertinentia, candidum est et ad purpurissum inclinans. 

21. Creta argentea, cf. Isid. Etym. XVI c. 1, 6 creta argentaria; 
also Pliny XXXV 199; creta argentaria. 

24. Crisoletus, auricolor goldbleoh. is only a literal translation 
of the Latin definition, which seems to imply that the meaning of the 
lemma was unknown. 

25. Cristallum, gicelstan; gicel is still preserved in (ic)icle. This 
seems to point back to the very ancient legend that the crystal is made 
of ice. cf. Isid. XVI c. 13, 1 : Crystallus resplendens et aquosus colore 
traditur, quod nix sit glacie durata per annos. See also under Crystal 
p. 15. In the other glosses crystallum seems to have been adopted, 
and in 26 and 28 it is furnished with the endings of a weak masculine, 

29. Crustula. Dieter in Anglia 18, 291: 'halstan bedeutet eine 
Art Gebäck, und nicht, wie Sweet es übersetzt, crystal, crustula (cru- 
stullan)'. Schlutter, Anglia 19, 105 explains it thus: halstan is to be 
read älstan = firehearth or cooking-stone, so 'das auf ihm hergestellte 
gebäck = focacium (suffocacium) = französisch foiiasse und bezeichnet 
dasselbe, das sonst als herstinghlaf (WW 372, 17), heoröbacenhlaf (WW 
153, 36) oder cecil (WW 49, 28) erscheint'. In Anglia 26, 294: 'Ich 
erinnere noch an ndd. (braunschw.) Haller-brot . . .'. 

Holthausen in Anglia Beiblatt 15, 349 says of this gloss: 'Es kann 
ursprünglich nur 'hallenstein' bedeutet haben und dies war offenbar eine 
scherzhafte bezeichnung für eine sorte brot oder kuchen , wie unser 
Pflasterstein und frz. pave für eine art harter, runder pfefferkuchen.' 

This Interpretation would be much more satisfactory if the form 
'haalstaan' did not seem to imply that the 'a' is long. This would make 



— 47 — 

ihe signification 'hallenstein' impossible. On p. 122 'crustulis' can onJy 
mean 'mosaic'. 

36. Cyanea lapis, hfewenstan, that is, blue-stone. Isid. Etym. 
XVI c. 9, 7: 'Cyanea Scythiae gemma, caeruleo coruscans nitore' etc. 
cf. Ahd. Gl. IV 52, 3 cyaneus plauarwer, blauarwer. 

37. Cyprassus and 39. Cypressus, for Crysoprasus, cf. p. 48, 14. 
Hesseis ^ says: 'for iit est porrus in Cp., Ep. and Ef '. see the present 
Glossary in voce topation\ 

43. Dracontia, gimroder ft'. This gloss is discussed by Schlutter, 
*0n Old English Glogses', in Journal of Gernianic Philology I 320: 
'gimnaedder' (or rather naeddergim?), 'adderstone' ; on record in the 
Erfurt as well as in the Corpus Glossary. The Erfurt has (C. G. L. 
V 356, 55), dracontia, grimrodr; the Corpus, D 364, dracontia. giraro. 
df, that is, gimrodr df = gimnedr dicitur, 'gern of the adder'; it is the 
snakestone or 'Natterkrönlein' of the fairy tales. Sweet, in his diction- 
ary, exhibits gimrodor, 'a precious stone'. cp. Corpus Glossary D 365, 
draconitas. gemma ex cerebro serpentes = C. G. L. IV 502, 14, 
dragontia gemma ex cerebro serpentis.' 

Holthausen answers this in Anglia 21. 242: 'Wenige dürften zu- 
geben, daß 'natterstein' und 'steinnatter' dasselbe seien; für Schi, be- 
deuten sie dasselbe, denn er verwandelt (s. 320. nr. 48) gimrodr (dra- 
contia) frischweg in gimnaedder 'adderstone', weiß also nicht, daß das 
Tier im ae. na-dre heißt ! Fragend fügt er nur bei, ,.or rather naedder- 
gim?" Die Aldhelmglosse gimrodur (Anglia XIII 30, nr. 60) ist dann 
auch wohl ein Schreibfehler?' 

It is hard to say what is the meaning of this gloss. gim is per- 
fectly intelligible, but rodor means 'the firmament', 'the sky'. It occurs 
in the Composita beorht-rodor, ^ast-rodor, heah-rodor, süJ)-rador, up- 
rodor, rodor-tungol, rodorbeorht etc. (Bosworth-Toller), but the meaning 
is the same in all these cases. What is to be made of it? Although 
the Word is found seven times, it seems, at least in the case of the Ald- 
helm glosses, to be derived from one original gloss; the lemraa is to be 
found in Aldhelm's Liber de laud. virginitatis p. 15: en ipsius auri 
obryza lamina. quod caetera argenti. et electri stannique metalla prae- 
cellit, sine topacio et carbunculo, et rubicunda gemmarum gloria vel 
succini dracontia quodammodo vilescere videbitur. 

Does the glossator explain Pliny's (XXXVII 158) or Isidore's 
(XVI 14, 7) 'candore translucido' by 'rodor'? Or are we to regard it 
as a Word only partially understood? Is it possible that beside the idea 
of the sparkling gem there could have been lurking in the niind of the 
scribe the idea of the constellation 'Draco'? In this connection the 
following quoted by Du Gange is of interest: 'Draco: Praesertim vero 
in Anglia Draconis effigie insignitum vexillum obtinuit, ubi ab ineunte 
fere Regni origine ad haec usque tempora praecipuum inter Regalia 
Signa habetur, ut olim Auriflamma in Gallia nostra. Draconis Anglicani 



— 48 — 

originem ab ipso Uterpendragone accersit Matth. Westmon. ann. 498. 
qui cum stellam Draconis ignei effigie horridam in caelo conspexisset, 
qua sibi Regnum portendi edixerant Aruspices, Rex demura, Aurelio 
fratre extincto, factus: 'Jussit fabricari duos Dracones ex auro ad 
similitudinem Draconis, quem in radio stellae inspexerat, et unura in 
Ecclesia primae sedis Wintoniae obtulit, alterum vero sibi retinuit in 
proelio deferendum. Ab illo igitur tempore vocatus fuit Brittanice 
Utherpendragon : Anglica vero lingua Uther drake heved: Latine vero 
Uther, Caput draconis etc.' 

51. Electri, eolcsandes. Bj' electrum the ancients meant various 
substances. Isidore gives a triple division in Etym. XV^I 24, 2: Hujus 
tria genera. Qnum, quod ex pini arboribus fluit, quod succinum dicitur; 
alterum metallum, quod naturaliter invenitur, et in pretio habetur; 
tertium, quod fit de tribus partibus auri et argenti una [Variant. argenti 
et aerum]. We find in Old English five names given, although only 
four are to be considered, since 'cwicseolfer' is very evidently a hypo- 
thesis on the part of the glossator (see 42, 58). These four names are: 
ma?8tling, smylting, eolhsand and glasr. Gla?r we will discuss under 
'Succinum' p. 52. We see a dual division in Old English, corresponding 
to Isidore's 'unum' and 'tertium'. 'Msestling', according to Sweet, means 
'a kind of brass', and is connected with 'Messing', and 'mixtum' (Grimms 
Wb.) and is consequently to be understood as an alloy, Isidore's 
'tertium', [Note that the variant above quoted is the source of no. 55, 
p. 42.] Smylting is connected with ne. smelt. Sweet translates it by 
'amber'. According to Grimm Wb. Schmelz: schmelzglas, glasartiger 
Überzug, glänz, zu schmelzen, vgl. daselbst ahd. smelzi electrum, liquor 
Graff 6, 832, mhd. nur in der Zusammensetzung goltsmelz, m. electrum 
Lexer handwb. 1, 1049 bezeugt, mnd, smelt, n. Schiller-Lübben 4, 261, 
mnl. smelt liquor, liquamen und smelte ora ferrea aut argentea balthei 
Kilian, auch altn. als smelt n. emaille, dazu das adj.' Also cf. Ahd. 
Glossen I 641, 51. Species electri sconismelzes sconigsmelzis gismtelzis; 
Fritzner ^, III 446^ smeltr emailliert etc. From this we can readily 
see the function of smylting, i. e. enamel. 

The remaining word, eolhsand, is found four times and only as 
genitive. Noteworthy is the name eolh, elk. I know of no myth con- 
cerning the elk such as those of the dragon, the lynx, the toad, the 
unicorn etc. One can compare the note on Lamprecht's Alexanderlied 
5583 (ed. Kinzelj where the Wartburgkrieg 142 and Parzival 482, 24 are 
referred to, 'daß das einhorn den karfunkel trägt, erwähnt auch Wolfr. 
Parz. 482, 24 ein tier heizt monicirus . . . wir nämen den karfunkelstein 
üf des selben tieres hirnbein, der da wehst under sime hörn. Wart- 
burg. 142 vil maner guot stein, der da inne ligit, die treit ein tier, mono- 
cerus treit den üf sime houbete under eime hörne'. But more analogous 
to the amber is the Lyncurius, as Solinus pictures it, for it, too, has 
electric power: In hoc aoimalium genere numerantur et lynces, quarum 



— 49 — 

urinas coire in duritiem pretiosi calculi fatentur qui naturas lapidum 
exf|uisitius sunt persecuti. Istud etiatii ipsas lynees persentiscere hoc 
documento probatur, quod egestum liquorera ilico harenarum cumulis, 
quantum valent contegunt, invidia scilicet ne talis egeries transeat in 
nostrum usum, ut Theoplirastus perhibet. Lapidi isti succini color est, 
pariter spiritu attrahit propinquaniia." c. 2. 

The elk was an animal well known to the Germans. An Old 
English rune is named eolh and the passage in Solinus c. 20 is well 
known. Perhaps we shall come closer to the real explanation of the 
Word if we oonsider eolhsand a mutilation of electrum, with 'sand' added 
on account of the place where amber is usually found; also, although 
we have no proof of this, there may have grown up about the word 
some tale about the elk, the whole development being similar to the 
origin of the word Lyncurius as explained by Napionius: 'censet speciem 
quamdam esse electri quod Ugiirium a Liguria dicebatur, inde corrupte 
lyncurins, et ex hac corrupta voce fabulosa etymologia de lyncis urina, 
quam Plinius aliquando admittit, aliquando rejicit' (Quoted in Migne's 
Patr. Lat. 82, 994 C. 'Ad S. Isidore Etymolog. Arevali Notae.' 

J. Zacher, in 'Das (xotische Alphabet Vulfilas und Das E,unen- 
alphabet" doubts the name 'eolh' as given in the Jlune-song as belonging 
to the rune to which it is usually applied. He suggests, instead, got. 
*hvilhus, oe. hweol, wheel, and says: "vor allen dingen lehrt der Augen- 
schein, daß wirklich unter eolh ein altes runenzcichen ausgefallen ist, 
weil sich in keinem der überlieferten alphabete unter dieser benennung 
ein eigentümliches runenzeichen vorfindet (p. 116). 

He traces 'eolh' back to a primitive root al il ul, having as a 
meaning the Streaming light of the sun or of fire. This, with the addition 
of a labial, he shows to be the root of that group of words closely 
bound up in the primitive fire- and light-worship, which have such a 
mythological importance : elbe, the elf-folk ; ahd. etc. alpari the poplar ; 
ahd. etc. alpiz the swan; also another allied gi-oup is represented by 
the name Logi (Loki), Loör and Loptr, the name 'des uralten licht- und 
feuergottes'; with luft, air, licht, light, and the mythological animals: 
ahd. etc. lahs the salmon, ahd. etc. luhs tlie lynx, which briogs bim back 
to amber, or lyncurion. He considers 'eolhsand' as verj^ closely knit to 
the electrum: 'Hat die Untersuchung über das electrum fast durchgehend 
auf lichtwesen geführt, die in enger beziehung zum wasser stehen, so 
weist nicht minder auch die andere glossengruppe, welche unter elh, eolh, 
das ganze hirschgeschlecht begreift, tief in die mythologie der Vanen- 
götter hinauf.' p. 87. 

Or is it possible that this eolh is the Welsh elech (scandula, tegula, 
saxum) [W. Stokes: 'On the metrical glossaries of the mediaeval Irish, 
Bezzenberger's Beiträge XIX, p. 40] and the whole is to read, 'stone- 
sand' = the stones found on or among the sand?' 

Leo says: eolhsand... (vielleicht zusammenhängend mit i/.ifcti)\ 
Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLVII. 4 



— 50 — 

fiO. Eniila, pferl. Note. 'An error for {^^eramula? 'R.W.' Kluge, 
Ag8. Glossen. Anglia 8, 451. Collation mit der Add. Ms, 32246; 
1643 . . . 'Dahinter füge ein enula pserl'. Bosworth-Toller, 'pa3rl(y) The 
Word which occurs in a list of terms connected with writing, is glossed 
by enula, whicli elsewhere giosses horselene (sie) Pserl enula, böclel, 
pergamentum, ^Elfr. Gr. Zup. 304, 7.' Grimm, in the Wb. uuder Perle, 
Deutsche Mythologie p. 1019, Geschichte d. d. Sprache 1, 233 (also cited 
by Wackernagel ZfdA. 9, 530) gives as the üld English form 'pearl', but 
without a reference. I cannot imagine where this is to be fouud, unless 
he had this vague word pterl in mind. In the Ahd. Glossen 1 654. 
CCCVI: 'Unionis. i. genus margaritae et dicitur thuitisce perula.' 

61. Flestria W\V 148 Note: 'The precious stone , pretended, 
according to a legend of great antiquity, to be found in the maw or 
gizzard of a cock, is calied by Pliny alectoria (from the Greek älixrcoo^ 
a cock), and by Isidore, electria. The latter word seems to have been 
corrupted by our Compiler into tlestria.' 

71. gemstana. M. Heyne, Engl. Studien 7, 134, on Bosworth- 
ToUer's Dictionary : 'geni-stän als nebenfonn zu gim-stän fehlt', gemmarum 
gemstana. Haupt 9: 431b. 

81. Heuotropeum, of course meant for Heliotropeum. 

82. Hiaraeo. Du Cange: 'Hianio margarita preciosa. Vetus Gloss. 
MS. Sangerm. num. 501. Forte leg. Unio.' 

84. lacintini. Glogger Ld.^: hyacinthini = hyazinthen farbig, 
violettblau, stahlblau; syitor heuuiu (cf. auch Ahd. Gl. IV p. 273, 4) 
vermutlich stärker bläulich, stark blau etc. Uere the color, not the 
precious stone, cf. lacintho, hewen WW 491, 7, lachinthina, hseweu 
WW 513, 38. 

87. I a s p i s. This stone begins a list in the Leidn. Gloss. (57, 4 - 16) 
which comprises ten sorts together with their definitions. Glogger, in 
the notes, gives as the heading 'De Lapidibus', and continues: 'So ist 
die hier beginnende Aufzählung von Edelsteinen im S. Gall. betitelt, wo 
sie sich, wie auch im Corp. Gl. (cf. C 77, S 378, 82, 466, 83, C 886, B 97, 
T 210 u. C 977), fast wörtlich wiederfindet; . . . cf. auch Exod. 28, 17—20 
u. 39, 10—13, Apoc. 21, 19 f. und besonders Ezech. 28, 13.' This 'be- 
sonders Ezech. 28, 13' seems to suggest that the passage is to be looked 
upon as the source of the giosses, but this is not the case. In the ten 
sorts of precious stones here given we have an exact copy of the list 
as given in the Apocalypse with the exception of the eleventh and 
twelfth, Hyacinthus and Araethystus, which are lacking in the glossary. 
The Order in the Leidn. Gl. is: laspis, Sapphirus, Calcidon, Smaragdup, 
Sardonix, Sardius. Crisolitus, Byrilius, Topation, Cypressus. The last is 
corrected in the Old English lapidary to read, as it should, Crisoprassus. 

With the exception of Saphyrus, the lists in the four glossarics 
agree, but are not written in the same order. See the Introduction 
and notes to the Old English I^apidary. 



— 51 — 

Dr. Karl W. (iruber in 'Die Uauptquellen des (Jorpus-, Epinaler 
und Erfurter (ilossares', p. o2 on Apoc. 21. 19: iaspis (Footnotej: 'Diese 
.Steinnaiiien kommen natürlich noch in vielen anderen Schriften vor; 
doch möchte ich sie bestimmt auf die obige Quelle zurückführen. Hierfür 
spricht die (üeichartigkeit der Interpretamenta und die mit unserer Stelle 
gemeinsame Reihenfolge von Ep. 8 C 11 (chalcidonius), 12 (chrysolithus), 
13 (chrysoprasus) und Ep. 24 E 22 (Smaragdus), 23 (sardony.x), 2.Ö (sardius).' 

113. onichinos, dunnae. Leidn.^ p. 22: 'I Par. 29, 2: dunnae 
(sc. stänas; cf. Ld.^ 30, 20) von dun(n) schwarzbraun, dunkelfarbig fne. 
dun)'. The onyx is more carefully described in the Old English lapidary, 
where it is paid to be 7,e brun ~7 haewen. 

118. Parius. Jsid. Etym. XVI 5, 8. 

119. fyrstan. Perhaps only Hint is meant, on account of the 'uel 
focaris lajiis'. cf. petrafocaria, ilint \VW 39, 4, and Petra focaria flint, 
Erf. 382, 21, Ep."20 A 11. also: 

Hinte ic eom heardra, Jje Jjis fyr drifej) 

of Jnssum strongan style heardan. Kätsel XLI G-W. 

120. Praxinus. This is a niixed form. The gloss 'uiridis color' 
points to 'Prasinus', the gloss 'aesc', <o the word Fraxinus. cf. He. F. 
327. Fraxinus aesc; (Ep. 9 C 1 Eraximus), Erf. 360, 33 Fraxinus aaste. 

125. Saga for Sagda. 

131. Ser, for Sardonix on account of the addition 'qui est onichinus' 
which is also in Leidn. Gl. 57, 8 (see no. 129). With regard to 'lucu- 
lentas habet' it is evidently a blind copying from the definition of the 
Chrj'solite as it stauds in Leidn. Gl. 57, 11 (no. 22). Dr. Gruber evi- 
dently overloüked the definition and fixed Ins attention only on the 
lemma, othervvise he could not have made the mistake of thinking 'ser' 
and 'sper' mutilations of sapphirus. He says, p. 52 : 'Apoc. 21, 19 sapphirus. 
Hierzu gehören jedenfalls die rätselhaften (xlossen: S 466 u. Ep. 24 
E 24 sper: = Ef. 392,42 ser: qui est onichinus luculentas habet. (Foot- 
note:) Zwei Gründe sprechen dafür, daü das sper unserm sapphirus 
entspricht. Einmal wäre von den ersten zehn hier angeführten Edel- 
steinen der Saphir der einzige, der keine erklärende Beschreibung ge- 
funden hätte. Aus welchem Grunde, wäre nicht ersichtlich. Sodann 
ist dies sper in Epinal inmitten der drei andern mit s beginnenden 
Steine angeführt. Somit kann es nur dem sapphirus entsprechen. Der 
Schiuli des Interpret, ist wohl in luculentum habet colorem umzuändern.' 
Then the whole gloss would read: 'Sapphirus qui est onichinus lucu- 
lentum habet colorem', which is absurd. The definition of sapphirus 
would have been more nearly that in Leidn. Gl. where it reads: saphirus, 
mari similem et quasi aureas Stellas habens (no. 126). The explanation 
of this passage seems to be so: In the reproduction of the Epinal 
Glossary by Sweet, we see sper and qui run so closely together that it 
is difficult to see that they are two distinct words. The scribe, looking 
at the manuscript which he was copying, saw the definition of Sardonix 

4* 



— 52 — 

(liyided a3 we have it in the Leidn. Gl. 57, 8 (no. 129j: habet coloreni 
sanp^uinis qui est onichinus, and considered it to bc two separate glosses. 
Consequently hc began his second part sper- and then seeing his mistake 
or being embarrassed for a word, he left it unfinished and sought to 
conceal the dileiiima by adding the gloss close to it. 

133. rede-stan. Sweet, 'once synophites (precious stone) Gl." 
According to the form, it might have been a populär word, especially 
since it is no precious stone but rather ne. ochre; however it seems to 
be nierely a translation of the following gloss 'petra rubea' (no 134). 
'reäd-stän (y), es; m. Ruddle, red ochre'. Bosw.-Toiler. 

138. Specularis. Isid. Etym. XYI 4, 37 : Specularis lapis vocatus 
est, quod vitri more transluceat. 

139. Succinum. see also electrum (p. 48). The etymology of this 
word sücinum is obscure, or rather, ambiguous. Schrader says (p. 72): 
'üb dieses sücinum eine einheimische Bildung von sücus ,SafL' sei (man 
wußte im Süden frühzeitig, daß der Bernstein eine Ausschwitzung von 
Bäumen sei), oder ob man in ihm ein Fremdwort zu erblicken habe, 
läßt sich nicht entscheiden . . . Zunächst ein skythisches sacrium fPlin. 
XXXVI 40), das einerseits an lat. sücinum und lit. sakai ,Harz, Gummi', 
andererseits an ägypt. sacäl (Plin., im Ägyptischen selbst hat sich keine 
Benennung des Bernsteines gefunden) anklingt.' 

The first writer to mention the Germanic name for amber was 
Pliny, Historia naturalis Bk. XXXVII 42 : Certum est gigni in insulls 
septentrionalis oceani et ab Germanis appellari glaesum (Variants glessum, 
glassum. Detlefson), itaque et ab nostris ob id unam insularum Glae- 
sariam ^) appellatam, Germanico Caesare res ibi gerente classibus, Auste- 
ra%'iam a barbaris dictam. nascitur autem defluente medulla pinei generis 
arboribus, ut cummis in cerasis, resina in pinis. erumpit umoris abun- 
dantia, densatur rigore vel tempore aut mari, cum vere intumescens 
aestus rapuit ex insulis, certe in litora expellitur ita volubile ut pendere 
videatur aqua, non sidere in vado. arboris sucum esse etiam prisci nostri 
credidere, ob id sücinum appellantes. pinei autem generis arboris esse 
indicio est pineus in adtritu odor et quod accensum taedae modo ac 
nidore flagrat. adfertur a Germanis in Pannoniam maxime provinciäm, 
et inde Veneti primum, quos Enetos Graeci vocaverunt, famam rei 
fecere proximique Pannoniae et agentes circa mare Hadriaticum. Pado 
vero adnexa fabula est evidente causa, hodieque Transpadanorum agre- 
stibus feminis monilium vice sucina gestantibus, maxime decoris gratia, 
sed et medicinae, creditur quippe tonsillis resistere et faucium vitiis, 
vario genere aquarum iuxta Alpis infestante guttura hominura. etc. 
Again in Bk. IV 97: XXIII inde insulae Romanis arrais cognitae. 
earum nobilissimae Burcana, Fabaria nostris dicta a frugis multitudine 
sponte provenientis, item Glaesaria (Variants Glaesaria, gles- , -rie, 



*) Variants glesariam, glessariam. 



— 53 — 

glessaria) a sucino militiae apf)ellata; still a^ain is this Island mentioned 
Bk. IV lÜH: ... et ab adversa in Germanicum mare sparsac (TlaeBiae 
(Variants gles-, glos-, glessie, -ssariae), quas Electridas (Traeci recentiores 
appellavere, quod ibi electrum nasceretur. 

The next witness to tho knowledge of the Germanic narne for 
amber is Tacitus, Germania c. 45: '8ed et mare scrutantur, ac soli om- 
nium succinura, quod ipsi glesum (Variant glaesum which is adopted by 
Nipperdeius, and Halm) vocant, inter vada atqiie in ipso litorc legunt. 
nee quae natura quaeve ratio gignat, ut barharis, quaesitum comper- 
tumve. diu quin etiam inter cetera eiectamenta maris iacebat, donec 
luxuria nostra dedit nomen. ipsis in nullo usu: rüde legitur. informe 
pprlertur, pretiuiiique mirantes accipiunt. succum tarnen ail)oruni esse 
intolligas, quia terrena quaedam atque etiam volucria animalia pieruraque 
interlucent, quae implicata humore mox dureseente materia cluduntur. 
fecundiora igitur nemora lucosque, sicut ürientis secretis, ubi tura bal- 
samaque sudantur, ita Occidentis insulis terrisque inesse crediderim ; 
quae vicini solis radiis expressa atque liquentia in proximum mare 
labuntur, ao vi tempestatum in adversa litora exundant. si naturani 
succini admoto igni tenfes, in modum taedae accenditur, alitque flammam 
pinguem et olentem ; mox ut in picem resinamve lentescit.' 

Solinus in Collectanea reruni memörabilium c. 20: Xam Glaesaria 
(Variants glesaria , glessaria) dat crystallum . dat et sucinum : quod 
sucinum Germani gentiliter vocant glaesum (glesum, clesum). ([ualitas 
materiae istius summatim antea, Gei-manico autem Caesare omnes Ger- 
maniae oras scrutante oonperta: arbor est pinei generis. cuius mediale 
autumni tempore sucino lacrimat. sucum esse arboris de nominis capessas 
([ualitate: pinum vero, uade sit gignitum, si usseris, odor indicabit. 
pretium operac est scire longius, ne Padanae silvae credantur lapidem 
flevisse. hanc speeiem in Illyricum barbari intulerunt: quae cum per 
Pannonica commercia usu ad Transpadanos homines foret devoluta, quod 
ibi primum nostri viderant. ün etiam natam putaverunt. munerc Neronis 
principis adparatus omnis sucino inornatus est: nee dlfficulter. cum per 
idem tempus tredecim niilia librarum rex Germaniae donum ei miserit. 
rüde primum nascitur et corticosum, deinde incoctum adipe lactentis 
suis expolitur ad quem videmus nitorem. pro facie habet nomina: 
melleum dicitur et Falernum , utrumque de siniilitudine aut vini aut 
utique meliis. in aperto est quod rapiat folia, quod trahat paleas: quod 
vero niedeatur niultis vitalium incomniodis, medcntium docuit discipliua. 
India habet sucinum, sed Germania plurimum optimumque. quoniam 
ad insulam Glaesariam (glesariam) veneramus, a sucino coeptum. These 
are the passages which contain the word which the Germans applied 
to amber. This word appears, as we have seen, in the ioUowing forms : 
the island Glaesaria, Glesaria, Glessaria, Glaesia, Glesia, Glosia, Glessia, 
the stone itself as: Glaesum, Glessum, Glassum, Glesum, Clesum. The 
Latin lexicographers have taken the form as given by some of the manu- 



— 54 — 

Scripts of Tacitus, not the first source, as the norm and have decided 
that the vowel is loDg, so glesum. A glance at the list of variants 
shows that therc may be some question as to the quantity of the vowel. 
If it is short, it can be but an attempt to reproduce the closed quality 
of the short a which is the charaeteristic of the Low German dialects, 
inclusive, of course, of English.') On account of the quantity marks in 
"the Latin dictionaries, some of the lexicographers have seen fit to alter 
the Old English form glcer to read glä>r. These number among them 
the editor of the letter G in the New Oxford Dictionary, Kluge in his 
Etym, Wörterbuch, O. Schade, Altdeutsches Wörterbuch; Falk and Torp, 
Etym. Ordbog and Sweet-The Student's Dictionary of Anglo-Saxon see 
no reason to call it a long vowel. ^) The word gleer occurs six times, 
glossing suc(c)inum and electrum and each time in the singular. Once 
we have the plural form glcesas , which would make the word a mas- 
culine, it is true, but would prove the identity of the form with the 
neuter glces which is also "erron. masc. in Baeda's Eccl. Hist. V, V", 
{New Engl. Dict.j. However this is a äna^ leyöfisvov, and cannot be 
brought forward as testimony , may indeed be an error of the scribe. 
In these six words we see nothing which would lead us to think that 
the vowel is long. If we consider the word as Sweet gives it, glaer, it 
does away with one conjectured form ?*Gl^zo- ?*gljezi (N. E. D.), and 
reduces the basic forms to two: *glazö- and *gläso-; in other words, as 
we have two words meaning the same in Old High German and Norse 
glas and gier, so have we a pair in Old English, gtes and glser — the 
latter exactly the equivalent of the Norse i. e. instead of suffering the 
specifically Norse R-umlaut, the short a in a closed syllable is the speci- 
fically English pp. This form may well have been dialectic. but the 
paucity of records of it checks all further investigation. 

This delightfully simple explanation of a difficult problem has, 
unfortunately, several difficulties which seem to the critical mind to be 
almost insuperable. There is an unfilled gap of almost seven centuries 
between the word as found in Pliny and the first occurrence of our 
word glser. Also there exists in Low German a word which at first 
sight seems to beloug to our form; Schiller and Lübben give the word 
so: 'glar, das aus den Bäumen tröpfelnde Harz, gummi, glar vel klever 
van den bomen. 1 voc. Kiel (1419 A. D.); glarren, schw. v. harzen, mit 
einer klebrigen Masse überstreichen, lesabel hadde sik gheglart unde 



') Prof. Kretschmer's explanation of the Lat. säpo in Pliny as 
a borrowing from the Low German, nähere, consequently , Pregerm. ai 
hacl becomc ä in the first Century, makes it easier to suppose that the ä 
sotmd had already its later dose sound at an early datc, in the same 
dialects. 

^) There seems to be no Warrant for K luge's assertion that glder 
= Baumharz; Walde cites this form as the normal 0. E. word. 



— oo — 

schone gedoket (depinxit oculos stibio et ornavit caput suum). Merzdorf. 
Bücher der Könige 198.' So here we have a word in a Germanic 
language meaning undoubtedly a sticky substance, like resin. This seems 
to lend countenance to Kluge's asseition 'glilre = Baumharz', ßut if 
we examine the few glossea in which the OE. word occurs, we get more 
light on its meaning. The first occurrence, WW 141, 33 (our no. 57), 
is laken from ^Elfric's Vocabulary, and glossea Electrum, so, it cannot 
be meant for resin; the next example, WW 272, 24 (our no. 139), is in 
the list headed 'Incipit de Metallis', and tbe uext (our 142) as well as 
143 and 145 gloss Aldhelm's 'succini dracontia' (see p. 19), which is most 
certainly the stone. The only place where we may doubt that the gloss 
may refer to resin, and this doubt has no solid foundation , is in the 
case of the Prudentius gloss (144) 'sucina glsesas'. This has, written in 
the margin, 'Succinum est electruwi arboris. i. resina cum q ** fricando 
producitHr cutis caudor. Yet I think this does not Warrant our casting 
aside the gloss as not referring to amber. It is to be regretted that 
the English translator of Bede's Ecclesiastical History has omitted the 
mention of succinum, eise we would have one example of the stone name 
in OE. literature (p. 60). 

Our problem is considerably complicated Ijy the presonce of several 
words in English which are undoubtedly of widely different origin. Col- 
lateral forms to glass exist to-day in the Westmoreland glare to glaze 
earthenware (Halliwell) and in the American use of glare in speaking 
of ice, a glare of ice, or glare-ice (cf. ONorse gleriss, ni. blank Js, Speilis, 
Fritzner), and it is quite possible to see this meaning in the quotation 
in the N. E. D., E. E. Allit. P. A. 1025 '{je wal of Jasper J)at glent as glayre', 
instead of the OF. glaire which it is cited to represent. 

This Erencli word brings us into a difHcult field which is not 
without value to us. In the N. E. D. in explanation of the word 'Glair', 
we find this ctyraology: 'aF. glaire found in IStli c. The forms in the 
other Rom. languages (Pr. glara, clara, It. chiara, Sp. clara) indicate L. 
clära, fem. of clärus bright, clear, as the source of the French word. 
Note. The change of initial from c to g, must have been early, as 
JElfric'e Gloss (c 1000) Las Glara. teglim'-; some scholars have ascribed 
it to confusion with glärea gravcl, but this is unlikely, as there is no 
evidence that this word had the sense of 'clay' or adhesive soil. Med. 
L, glaria, applied to the viscid juice of grapes in Barth., De Propr. 
Kerum, is probably a latinization of F. glaire.' 

But only the form glarea is sufficient to account for the OF. form : 
and also it seems very likely that the confusion between clara and glarea 
had very early taken place. That the raissing meaning existed and that 
the 'latinization of F. glaire' is not tenable is shown by the following, 
taken from the Corpus Gloss. Lat. 

glaria resina casita III 591, 4 (Xc). 

glaria idest rasina casita 111 612, 26 (XI c). 



— 56 — 

Glarea stricta glutinore IV 83, 4 (IX c). 
Glarea stricta glutinatiosa IV 83, 33. 
Glarea stricto gluctinore V 106, 18 (XI c). 
Glaria claritas V 106, 20 (ibid.). 
(■rlarea istrieta glutinosa V 205, 24. 
Glarea stricto glutonore V 205, 25. 
Here it is that we must dispose of cur troublesome Low German 
■\vord 'glar', as a borrowing froni the Latin. 

So then we see that the only serious stumbling-block to the identity 
of the two words glces and glcer is the recognized form of the Latin 
word, glesunt. We see that the Variante give us a loophole of escape, 
which we are forced to accept, with the more confidence since we 
have no other latinized German word of the same period with a stressed 
vowel of similar quality whereon to base any comparison, and since we 
are convinced that the human ear was as frail in the first Century as it 
is in the twentieth; furthermore, we do not know how many hands the 
word had,passed througli before it was brought to Pliny. So, in spite 
of qualms, we adhere to onr exposition of the word which was the 
name of the gern and which has been appropriated by a baser sub- 
stance. 

Of this transference, Heyne says: gemein germanisches, nur gothisch 
nicht bezeugtes Wort, altnord. gier, altengl. giäs, altsächs. gles, ahd. 
mhd. glas; es ist der altgermanische, durch Tacitus als glesum, durch 
Plinius als glessum bezeugte Name des Bernsteins, der später auf das 
von Süden her und durch römische Händler bis hoch in den Norden 
verbreitete, dann im Lande selbst, namentlich zu Perlen und Hals- 
schmuck verarbeitete Glas übertragen wurde'. Also , Scbrader says : 
'Der neue Ankömmling (Glas) wurde von den germanischen Stämmen 
übereinstimmend in der Weise benannt, daß der urgerm. Name des mit 
dem Aufkommen der Edelmetalle an Bedeutung zurückgetretenen Bern- 
steines auf ihn übertragen wurde : altn. gier, ahd. glas. Dasselbe war 
wohl auch bei den Kelten der Fall (vgl. ir. glain, gloin „Glas, Krystall" 
aus *g]asin). However, it is alsopossible to explain this through ignor- 
ance of the difference existing between the two substances. Tacitus 
says, as we have seen : ip?is in nullo usu : rüde legitur, informe perfertur, 
pretium mirantes accipiunt. It is not said that the Teutons themselves 
knew that the amber was of a resinous formation. The gloss sap (140), 
is most probably an attempt on the part of the scribe to show bis eru- 
dition. To say that the early Germans knew of the substance of glass 
melted by hot fires on the sea-shore, rests on slender literary evidence, 
howerer plausible it may sound. In HyndluljöS 10 (Gering-Hildebrand^ 
p. 181) we read : 

Horg nier ggrjn of Iilapinn deinwn 

— m\ es yrjöt pat at gleri orjiit — . 



— 57 — 

Yet the confusing of the names for amber and glass is common in 
olden times, as Schrader says in speaking of xa).o;: 'Das Zusammen- 
fließen von Wörtern für Glas und Bernstein ist aber eine gewöhnliche. 
Erscheinung". The result of this confusion is that the Old German name 
was transferred to the foreign substance, and the primeval gern of the 
north received its modern English name from the Arabic and even then 
not from the Arabic name for amber, but for an animal product, evi- 
dently ambergris (Schrader under Bernstein'. 

151. Topazion [)a'ra teala girama. The explanation, while custo- 
marj' in O. E. poetrj-, seems to show that the name was not very 
common, and could not be undertood to refer to a precious stone unless 
expressly stated. llessels^: 'For ut est pomis in the present Glossary 
(Leidn.) see above cyp-essus\ 

152. basowan stan. Seems to be a bit of folk-etymology ; basowan 
means purple. Bosworth-ToUer says: Baswa stän, [basu purple, stan 
stone] a topaz, a precious stone varying from a yellow to a violet colour. 
topazium: Ofer gold and done baswon stän [= baswan stan] super aurum 
et topazion, Ps. Spei. 118, 127. 

Iö9. U n g n 1 u s , eyidently for anulus. 



Precious Stones caüed by name in Old Engiish Literature. 
1. Aöamans. 



Sua beoö eac i'ul oft ?a 
wimda niid ele ffeh^ekla. öa be 



et nonnulla vulnera qiiae ciirari 
incisione nequeiint. fonientis olei 



nion mid gesiiide «jeljetan ne sanantur. Et duriis adamas 
nieahte. & eac se hearda stän, | incisionem ferri minime recipit, 
se Öe aöamans hatte, öone mon sed leni hirconim sangiiine 
mid nane isene ceorfan ne mollescit. Greg. Eegulae Fast, 
mteg. gif bis mon onhrinö mid Lil). III c. XIY (AI. XXYIIT) 
buccan blöde, he hnescaö ongean Migne 77, 71 C. 
Ö!3et Höe blöd to öa?m suiöe 
Öset hine se cr?eftega wyrcean 
m»g to öfem öe he wile. ; 
JElfred's Gregory's Cura Pas- 1 
toralis p. 271. 

XXXV. Donne is sum dun Est et mons adamans nbi 

aöamans hatte on ö;ere dune est griphus etc. CockajTie. 

biö {) fugelcAnm l}e grifus hatte Xarr. 66. 
etc. Cock. XaiT. 38. 



— 58 — 

2. Alabastrum. 

and Leo brohte Lire alabastrum, \)ii^t is hire gLTsfa^t, mid 
deorwyrÖre smyrenisse. Herzfeld, OE. Martyrol. p. 126, 7 — 8. 
Jiily 22, St. Mary Magdalen. 

This is a translation of 'venit iiiulier babeiis alabastrum' 
cf. Glosses 2. 3, 4. 5. 



3. Carbunculus. 

Hwa is nu öa-ra öe gescead- 
wis sie, & to bsem gleaw sie 
Ö8et he swelces hwget tocnawan 
cumie, ösette nyte öa^tte 6n 
gimma gecynde carbunculus 
biö dio[r]a öonne iacinctus? 
& swa öeah öset bleoh öa^s 
welhaewnan iacintes l^iö betera 
öonne öa^s blacan carbuncules; 
foröfem öa?s Öe sio endebyrdnes 
& öa-t gecynd forwiernö öa^m 
iacinte, se wlite bis beorhtnesse 
hit eft geiecö & eft, öeah öe 
öiet gecynd & sio ende])yrdnes 
c)a>s carl)uncules Line upahebbe, 
bis bliob hine gescent. Alfred 
Cura Pastoralis s. 411. 25—32. 



Quis enim consideratis ijjsis 
rerum imaginil)us, nesciat quod 
in natura gemmarum carbun- 
culus praeferatur hyacintho ? 
Sed tamen caerulei coloris 
byacintlius praefertur pallenti 
carbunculo; quia et illi quod 
naturae ordo subtraliit, species 
decoris adjungit; et hunc quem 
naturalis ordo praetulerat, co- 
loris (jualitas foedat. Lib. III c. 
XXVlll (AI. LH.) Migne 77, 
107 B. 



His brydburas ~7 bisbeahcleofan 
ealle wan'on eorcnanstanum 
unionibus ~/ carbunculis |)a4u 
simcynnum swiöast gefrstwode. 
Epist. Alex, ad Arist. ]). 5. 

4. Cristallum. 

Wseron in l)a'm Avingearde 
gyldenu leaf ~/ bis hon ~7 lüs 
wa'stmas wa?ron cristallum ~7 
smaragdus eac |) giincyn mid 



Talami cubiliaque margaritis 
unionibusque et carbunculis . . . 
nitebant. do. p. 52. 



Vineamque ... in qua folia 
aurea racemique cristullinis ligis 
erant interpositi. distinguentibus 
p. 52. 



smaragdis 



— 59 — 



'erat autera man quasi seinen 
coriandri. coloris bdelli'. 



ösem cristallum ingeniong lion- 
3ode. Epist. Alex, ad Arist. 
p. 4-5. 

Swä big hrton j)one heofon- 
lican niete, jie big god mid 
iT'dde; jinet wses swilce cory- 
andran säed, bwites swa cristalla. 
^Elfric's Numbers 11, 7 in 
Grein. Prosa. 



l)a eode se ebtere iiito öam temple' and geseab jia aiiHc- 
nyssa ealle tocwysede gyldena and sylfrena* and sume of 
smyltinga" sume of cristaUan tobrytte mid ealle. Skeat. 
^Ifric's Lives of Saints lY 163 — 6. S. Julian and S. 
Basilissa. 

An wurÖlic weorc" on mecbanisc* geweorc of gla'se" and 
of golde" and of glitiniendum cristallan. do. V 251 — 2. 
S. Sebastian. 



Gemmea et crystallina electri- 
naque uasa potatoria et sex- 
tariola niulta aurea inuenimus 



I)a . . . arimedlicu goldbord 

|i8er Wieron inne "7 ^^te ~~l 

inonisfealdlicu bie waeron ~7 

niissenlicra cynna ~] inonig j et rara argentea. p. 52. 

fatu simmiscu ~] cristallisce 

dryncfatu ~l .^yldne sestras 

öser wa'ron forMiorenne. Epist. 

Alex, ad Arist. p. 5. 

He bis cristallum cynnum sendeÖ swylc swa blaf-gebrec 
of beofon-wolcnum. Tborpe's Paris Psalter 147. 6. A para- 
pbrase of : mittit crystallum suum sicut buccellas. see Glosses 
25, 26, 27, 28, and Note, p. 46. 

5. Dellium. 

See under Honicbinus. 



6. Gagates. 

Her biji gemeted gagates: se 
stan Inö bltec gym; gif mon 



gignit et lapidem gagatem 
plurimum optimumque : est 



— 60 



hine on fyr del), Ijonne fleoj) 
l)jer neddran onweg. Beda 
Eccl. Hist. I p. 26, 14—17. The 
portion of tbe Latin text in 
parentheses is lacking in the 
O. E. text. 



aiitem nigrogemmeus et ardens 
igni admotus, incensus serjientes 
fugat, (adtritu calef actus ad- 
plicita detinet fcque ut siic- 
ciniini ). ]\Ii";ne 95. 25 B. 



Wiö a4fe ~l Avi)) iincujjum sidsan gnid myrran on win 
~l hwites recelses emmicel ~] sceaf sasates ^) drei J)?es stanes 
on ^crt win, drince III morgenas neahtnestig ol)l)e IX ol)|ie XII. 
Lreceboc II, LXV; Leonhardi, G-W. Bibl. der Ags. Prosa 
VI 90; Cockajne II 296. 

Be Ijani stane l)e gagates \) ^) hatte is sted fj he. VIII. ma?3en 
heebbe. An is lionne {nmorrad bi|) ne scejieö {jam men jie 
Jjone stan mid him htefd. Ol^er ma^gen is on swa hwilcum 
biise swa he 1)il), ne mseg l)an' inne feond wesan. pridde 
ma^gen is, \sai nan attor l:)am men ne ma}3 sce|5l)an ])e |ione 
stan mid him hafa|). Feorjie magen is, ^^ad se man se jie jione 
lajian feond on him deagolHce hafJD, gif he jia^s stanes gesceafenes 
hwilcne da?! on wretan onfehö, l^onne bij) sona sweotol teteowod 
on him \)cd rer deagol maö. Fifte mregen is se {le anigre adle 
gedreht Ijij) , gif he jione stan on wffitan Inge]) , him bi5 sona 
seh Syxte mtegen is, "^at drycrseft }iam men ne dere}) se l)e 
hine mid him hjefö. Seofol)e magen is, \(:d se j^e jione stan 
on drince onfehö, he heef}) Jie smel^ran Hchoman. Eahtol^e is 
l^ses stanes msegen, \sait nan nsedi'an cynnes bite jiam scel^lian 
ne mseg, Jje l^one stan on wsetan byrigji. 

L£eceboc II, LXVI 30, Leonhardi, G-W. Bibl der Ags. 
Prosa W 90; Cocka^nie II 296—8. 

7. Honychinus. 

And }3as hmdes gokl ys selost; Et aurum terrae illius optimum 
l)ar beod eäc gemette gimstänas est : ilii invenitur bdenium, et 



■■) Cockayne erroneously translntes hy 'ayate\ 

*j A. Fischer in 'Aberglaube etc.' 2^- ^^ translates, evidently, Cock- 
ayne, raiher than the Old English text, for he too has 'Achat'. The stone 
is the modern jet and has nothing to do n-ith the agafe except a vagne 
similarity in the sound of the ivord. 



61 — 



delliuiii and lutnycliiiius. Gen. lapis onyehinus. (jen. 2. 12. 
2, 12. yElfric de vetere etc. 
in Grein Prusa I. 

8. lacinctus. 

Deet hi'jegl w;es l)el)oden öset ! Quod recte etiani superliuiue- 
scolde l)iün gewurht of pur- raleexauro, liyacintlio, puri)ura. 
l)uran and of tweolileon derodine ^ bis tincto cucco, et t(n'ta fieri 
and 



of tAvi.si)unnenuni twine 



bysso prtecipitnr, ut (pianta 



linenum and gerenod niid gokle sacerdos clarescere virtutuni 
and mit bsum stane iacincta diversitate debeat denionstretur. 



[Cott. iecinta], forösem öeet 
"Wiere getacnod on liu nnslecum 



In sacerdotis (juippe habitu 
ante omnia auruni fulget. ut in 



and on hu monigfaldum mse- \ eo intellectus sapientiae prin- 
genuni se sacerd scolde scinan cipaliter emicet. Cui hya- 
])eforan Gode, mannuni to cinthus, qui aereo colore 



biesene . . . Toeacan öieui gokle 
ealra glenga fymiesö on bis 
hrsegle wses beboden öset scolde 
bion se giem iacinctus, se is 
lyfte onbcusö on kiwe. Se 
öonne tacnaö öset eall ösette 
bidü sacerdes ondgit öurkfaran 
m^ege, sie ynd) bii kefonlican 
lufan, nses ynibe idebie güp, 
bxhes kirn losige öict keofenlice 1 
ondgit, f oröteniöe ke sie gekajfted 
midösemlustekis seif es keringe. j 
.Elfred's Greg. Cura Fast. p. 
83, 22—85-9. 

See also under Carbunculus 



resplendet adjungitur, ut per 
omne quod intelligendopenetrat, 
non ad favores infimos, sed 
ad aniorem coelestium surgat; 
ne dum suis incautus laudibus 
capitur, ipso etiani veritatis 
intellectu vacuetur. Greg. Eeg. 
Past. II c. III [AI. XIY]. 
Migne 77, 29 A— B. 



9. Meregrota. 

"7 »>ii l>am l)eo5 oft gemette in quibus sunt et musculae, 
])a betstan meregrotan adces quibus mclusam saepe marga- 
kiuwes. Beda, Eccl. Hist. Iiritam, omnis quidem coloris 
26, 8 — 9. optimam inveniunt, id est. et 



62 



rubicundi, et purpurei, et jacin- 
tini et j)rasini, sed maxime 
candidi. Migne 95, 25 A. 

XXV. Donne is gylden win- Est et iiinea aurea in Oriente 
seard a^t sunnan upganse se ad solis ortuni cpiae habet imas 
hafaö berian hundteontiges fot- pedum .cl. de qua nascentes 
nhTla lange "7 fiftiges on öam pendent niargaritae. do. p. 65. 
bergean beoö cende swylce 
meregrota oööe gymmas. De 
Rebus in Oriente Mirabilibus. 
Cock. Narr. p. 37. 

~l on öaere hehnysse heo hafaö stanas hwite ~7 sinewealte 
swylce meregrotii on pysna mycelnysse ~] öa beoö on stanes 
beardnysse [Groniel, litospermon, sundeom]. Cock. Lcd. I 314. 
Hai sy öu, röd, jie on Cristes lichaman gehalgod wsere, and 
mid bis limum gefrsetwod, swa swa mid meregrotum. Thorpe, 
^Ifric's Homilies I 596. Natale S. Andreae Apostoli. and 
J)a cwse)) ure Drihten to l)aere eadigan Marian lichoman, 'Ne 
forlsete ic jie naefre min meregrot, ne ic Jie nsefre ne forlsete, 
min eorclanstän, forjjon J3e ))u eart soJ)lice Godes templ'. Bl. 
Homilies ed. Morris s. 149. Assumptio S. Marie V. 

10. Saphiros. 

And big gesawon Israhela god : I et viderunt Deum Israel : et 

under bis fotum wtes swilce sub pedibus eins quasi opus 

J38es stsenes weorc, })e man 

Saphiros on Leden nemd, and 

swilce seo heofone, Jionne heo 

smylte byd. ^-Elfric's Exod. 

24, 10. Grein Prosa I. 



lapidis sapphirini, et quasi 
caelum, cum serenum est. 



11. Smaragdus. 

See under Cristallum. 

IS. Smyltinga. 
See under Cristallum, also p. 48. 



— 63 — 

13. Topazion. 

Foröon ic J)in l)e})()d l)eorhte lufode 

öa me georne synd golde deorran, 

tf)pazion Jitera M teala gimnia. 

Thorpe. Paris Ps. 118. 127. 
This is a rendering of : Ideo dilexi niandata sua. super aunim 
et topa/ion. 

14. Unio. 

See linder Carbimculus. 

15. Stones without names. 

Saga nie hwylc s^ seo sunne. 
Ic öe secge, Astriges se drv srede bset hit wiere birnende 
stan.^) Salomon u. Sat. ed. Kenible. 200. 10. 

To jion ilcan (heafod-ece) sec lytle stanas^) on swealwan 
bridda magan ~J heald, \Ket hie ne hrinan eorJ3an, ne weetre, 
ne o|)runi staninn, beseowa hira III on fjon \ie \m wille do on 
[)one mon jie hini fiearf sie, hira bij) sona sei; hi beoj) gode 
■wijj heafodece ~J \vi|> eagwserce "7 wij) feondes costunga ~7 
nihtgengan ~/ lenctenadle ~7 maran ~J wyrtforbore "7 nialscra ~J 
yflum gealdorcraeftum ; hit sculon lieon micle briddas fie l)u hie 
scealt on findan. Laeceboc III 1 ; Leonhardi , G-W. Bibl. 
der ags. Prosa VI 96; Cockayne II 306. 

Se hwita stan ^) nuieg Avijj stice ~J wij) fleogendum attre "7 
\vi|) eallum unculium brocum; [ju scealt hine scafan on wseter 



^) Thorpe divides the verse so: 'topazion pcera teala yimma.' 

^) Cp. Ezech. 28, 14: 'Tu cheruh extentus, et profegens, et posui tc 
in monte sancto Dei, in media lajndum ignitorum ambulastV. 

*) The chelidonius is meant. 

*) A. Fischer suggests 'Quarz'' for this stone, and Cockayne 
(IL Preface XXIV) alabaster. J. F. Payne, «n 'English Medicine in 
the Änglo-SaxoH Times' (Oxford, Clarendon Press 1904), p. Ol takes 
Cockayne^s conjecture as proved, and says: 'A ivhifc stone, Lapis alabas- 
trites, or alabaster, is also hiyhiy commended.' This cannot be the Albeston 
(asbestus) of hydg&te (see Temple of Glass ed. Schick, note p. 125), 
as there is no meniion of the medical qualities of the asbestus in the 
current descriptions. Here, evidently, as in the case of abeston, Ala- 
bastrum has been understood to mean lapis albus. 



— 64 — 

~7 clrincan tela iiiicel ~7 lui're reatlan eorlian (1;l'1 stat'e l)ier 
to ~7 l^'i stanas sint ealle swiöe gode uf to (Irincauiie wi|) 
eallum unciil)licu|///] |jin3[»/w]. J)ünne \i(ct fyi" of liaiii staue 
aslegen, liit is god wiö ligetta ~7 '^^'i'^ Ijiinorrada ~7 "^^i^ a^lces 
cynnes gedwol [nn^ ~/ gif mon on his wege l)i|) gedwolod. 
slea hiin aniie spearcan bei'uran, bij) be sona on ribtan" jiis 
eal bet jms secgoau tclfrede cyninge doiiinc boHas ])atriarc]ia 
on genisalein. Lteceboc II, LXIV; Leonbardi. (t-AV. BibL 
der ags. Prosa VI 87—8: Cockayne II 290. 

Tbe descri])ti()ns uf tbe stones in tbis section are abnost 
all nierely translations. Tbe only ones "wbicb seein to be at 
all populär are tbose froni tbe bomilies and fi'om tbe Ltece 
Boc. Since it is expressly said tbat 'Domne Helias Patri- 
arcba on lerusalem' sent King Alfred tbe intelligence of 
tbe 'wbrte* stone's wonderful powers, we bave bere perbaps a 
eine to tbe source of tbe otber 'virtuous stones' of tbe Laece 
Boc. One coiild abnost Ijelieve tbat Hebas bad sent King 
Alfred a book of a similar nature to tbat wbicb Evax 'tbe 
old Arabian king' sent to Nero (cf. V. Rose in Hermes IX), 
and througb tbis cbannel tbe niedicinal lapidary of tbe orient 
Game to England. It is a pity tbat we possess only fragments 
of tbe OE. Pbysiologus, for in tbe complete work tbere must 
bave been descriptions of precious stones as in tbe Latin 
original. 



Precious Stones in General in Old English Poetry. 

Altbougb precious stones are only twice specifically named 
in Old Englisb poetry, in translations from a Latin original witb 
no alteration^ we hear of gems many times in tbe poetry. Wben 
we examine tbe niost striking Ornament of tbe verse aside 
from Alliteration — tbe kenningar, we find many beautifiü 
tropes witb ])recious stones for tbeir subject. AVe bave 
kenningar for: 

1. The Eyes. 

Ave iiiid l)am oörum ne magun 
h e a fo cl j / vi m u m bygejjonces f erö 



65 



easum |miln\litaii 
hwsel)er him yfel jie :5(k1 



a-nge Itin.^a, 
und er wuni.^e. 

Christ 1331. (i-W. III 43. 



swylce he his ea.^aii ontynde, 
halge lieafdes ;jimnias, l)eseah l)a to heofuna rice. 

GiK^. 1275—6 GAY. III 91. 

ha4o of heafod,j iitnue. Denksprüche aus Exeter Hs. 44. 

G-W. I 348. 

|>set liie easena gesihö 
hettend heorogrimme, heafodginime 

aseton sealsmode sara ordum. Andreas 30 — 32. 

and his heafdes se:^l 
abreoton mid billes ecge. Andreas 50 — 1. 

2. The Sun. 

Xe rnffig hit steorra ne stan ne se steapa jimm, 



wseter ne wildeur 



Junius on geard. 

syiiile ic gehyrde. 
■\vyncondel wera . 



~7 ongean cuman 
gl ad um ginime. 

si})|)an wuldres ,jivi . . 

hluttor heofones j im 



wihte beswican. 
vSalo. u. Sat. 284—5. G-W III 318. 

on öani ,ji})i astihö. Menol. 109. 

jjonne heo foties gim 

sweglbeorht sunne. 

Guölac. 1185—6. G-W m 89. 

godes condelle, 

Phoenix 91—2. G-W. ni 98. 

, . . srund sescine]). do. 117 — 8 p. 99. 

halij scineö. do. 183 p. 101. 



j)onne sivejles gim 
on sunieres tid sunne hatost. do. 208, p. 102. 

Jjonne swejles leolit 
gimma gladost. do. 288 — 9. j). 104. 

simnan on sumera, l)onne suegles gim. Boet. ]VIet. 22, 23. 

Münchener Beiträge z. rora. u. engl. Pliilologie. XLVII. 



— 66 — 

Syööan heofones ^im 
glad ofer snmclas, ssest yrre cwom etc. 

Beow. 2072—3. 
j)£ct he a domlicost dryhten berede, 

weoröade wordum, oö ö?et vnildres ^ini 

heofontorht onhlad. Andreas. 1267 — 9. 

3. Christ or God. 

c>a?t sc earcnanstan ealliim sceolde 

to hleo "7 to hrol)er h^elefta cynne 

weorÖan in worulde. Christ 1196—8. G-AV. III p. 39. 

cyning Jsrynilice 
of his heahsetle halsuni scineö, 

wlitig wuldres gim. Phönix 514 — 6. G-AV. III 111. 

See also the foUowing passage. 

4. The Stars. 

ahsefen waren halge gimmas 

ha^dre heofontungol heahce iipp, 

siinne ~] mona. Hwset sindon [)a 

^immas swa scync buton sod sylfa? 

Christ 692—5. G-W. III 23. 

[beofon] torbtne setremede hi))^oJ;^immun>. Ao.llbO — Ip. 38. 

5. The Sheath of a Sword? (Bosworth-ToUer). 

byrne is min bleofag, swylce beorbt seomaÖ 

wir ymb jione wcelgim, \)e me wählend geaf. 

Rätsel XXI 3. G-W. III 195. 

6. The Mother? (Thorpe). 

Wynsiim wuldor^i m m, Rätsel LXXXIV 25 G-W. III 230. 

Then again, although no kenning, she is said to be: 
gimmum deorra. v. 36. 

Then we have gems mentioned as similes: 

~7 ^xi nebb lixeö 
swa gkes o^je gim. Phoenix 299—300. G-W. III 104. 



67 



stearc ~j liiwe 
.^ladiini gimme, 
smijia orlionciim 

Nu öu miht gecnawan, 

^efrai'twode 

?5i()fum geardagum 



oöCe .^odgimmas, 

nse.^las of nearwe 

leohte lixton. Elene 1112—5. 



Is seo eas.^ebyrd 
staue \) .^elicast, 
Ijoiine in goldfate 
biseted weorjjec). . 

do. 301—4, p. 104—5. 

|)£ct 1)6 cynin.^ en.^la 

furöur mycle 

|jonne eall gimma cynn. 

Andreas 1517 — 9. 
SAvylce heofonsteorran 
.gründe getenge, 
iieoöan scinende 



Also as signs of wealtli and power: 
Gylden is se godes cwide ginimum astsened, 
hafaö sylfren leaf. Salomo u. Sat. 63. G-W. III 307. 

|)8er se beorhte beag brogden wundrum 

eorcnanstanum eadigra gehwam 

hlifaö ofer heafde. Phoenix 602—4. U-AV. III 114. 



blsed blissade, 
gold gearwade, 
sine searwade, 

l)ser wa^s gesyne 
on l)am herejireate, 

gokle beweorcean 
niid jjam ^eCelestiim 
besetton searocrteftum 



tir welgade, 

[bleo glissado] : 

gim hwearfade 

sib nearwade. 

Reimlied 34—7. G-AV. III, 161. 

sincgim locen 

hlafordes gifu. Elene 264 — 5. 

Heo j)a rode hebt 

~7 gimcynnum, 

eorcnanstanum 

"7 |)a in seolfren fset 



locum belucan. Elene 1022 — 6. 



bewrigene weorölice 



gimmas hsefdon 

wealdes treow. Traumges. 16 — 1 7. 



*) Cosijn in Paul-ßraune's Beiträge XXIII, Anglosaxonica. 'Phoenix 
302. stäne 'hyacintho', das auch in der C. past. nicht übersetzt ist.' 

5* 



— 68 — 

eall lia-t l^eucen wfes 
besoten mid golde; gimmas stodon 

feowere set foldan sceatum, swylce l)a^r fife wseron 
upije 011 1mm eaxlesespanne. do. 6 — 9. 

naes jia scealca nan 
\)e mete oöbe drinc etc. ... ne heora wa^da l>on ma 
sioloce siowian, ne hi siarocrtoftum 

3odweb giredon, ne lii ginireced 

setton searolice. Boeth. Metr. 8, 21—5. 



Avliti wuldres treo 
gokle geglenged: 



Jeseali lie fra'twuui beorht 

ofer wolcna hrol 

gimmas lixton. Elene 88 — 90. 



siim searocra'ftig 
goldes ~7 gimma, ]>onne hiiu guniena weard 

hateö him to mä'r}mm mal^lHim renian. 

Der Menschen Gaben 58—60. G-W. III 142. 



Avlonc ~7 wingal 

seah on sine, on sylfor, 

on ead, on seht, 



wigliyrstum scan, 

on searogimnias, 

on eorcanstan. 

Die Euine 35—7. G-W. I 301. 



swylce hie a-t Finnes ham findan meahton 
sigla, searogimma. Beowulf 1156 — 7. 



eorclanstanas 

Bio nu on ofoste, 
goklffiht ongite, 
SAvegle searogimnias, 
sefter niaDÖumweUin 



he lia frsetwe wseg, 

ofer yöa fiil. Beowulf 1207 — 8. 

jiait ic serwelan, 
gearo sceawige 
lia't ic f'y seft nisege 
min ahütan 



lif and leodscipe, j)oiie ic longe lieold. Beowulf 2747 — 51. 

[Jeseah] magol)egn modig maööumsigla fela, do. 2757. 

I)a3r is geat gylden, gimmum gefrwtewod, 

wynnum Ijewunden. Christi Höllenfahrt 283 — 4. G-AV. II. 557. 



— 69 — 

Uli l)a're eöyltyrf (i. e. the river Fisonj 
niööas findaö nean ~J leorraii 

.^old ~l ?5yincynn ^), .^um|)eoda bcarn 

jia selestan, jm-s jje us sec^aö bec. Genesis 224 — 7. 

Jim sceal on bringe 
standam steap and geap. Cott. Denksj)!. 22. 

Holthausen C()nii)letes ßcowulf H102 to read: 
seon ond secean searo [ginima gejirtec]. 

Also we have precious stones spoken of as being transitory, 
weak, vain: 

peah he micel age 
goldes and gimma and gooda gehwies .... 

ne mot he J^ara hyrsta hionane kedan 

of &isse worulde wuhte jion niare 

liordgestreona Sonne he hitjer brohte. Boeth. Metr. 14, 2 — 11. 

(Nero) wliteguni wai'duni, wundorUce 

gokle geglengde and gimcynniim. 

Boeth. Metra 15, 3—4. p. 17H. 

Eaki! hwiet se forma feohgitsere 

^v^ere on worukle, se Jjtes wongstedas 

grof »fter golde ~j a?fter gimcynnum. do. 8, 55 — 7, p. 162. 

gokle gegerede ~7 gimcynnum. do. 25, 6, \). 191. 

Also in two passages precious stones are mentioned with 
a certain amount of ridicule: 
hwfeÖer ge willen on wuda secan 
gold Ö£et reade on grenum triowum? 
Ic wat swa öeah p hit witena nan 
[)ider ne seceö, forötem hit Jia'r ne wexö, 
ne on wingeardum wlitige gimmas. Boeth. Metr. 19, 5 — 9, p. 130. 

is öiet wundorlic, |) we witan ealle, 
|) mon secan sceal l)e sfewaroöe 



^) A translatiou of Gen. 2, 12: et aurum terrae illius Optimum est: 
itji invenitur bdellium, et lapis onycliinus. 



— 70 — 

~7 l>e oaofruiu a'jtele gimmas 

bwite "7 reade ~l hiwa gehwses . . and yet tliey are wilfully 

blind to their fate. Boeth. Metr. 19, 20—23, p. 1 76. 

When we study these passagcs avc are at once Struck by 
tbe fact tliat >ve are dealing ^vitb a naive art product. In 
very feAV places are gems looked upon as dangerous, and all 
tbese cases are to be found in tbe translation of Boetbius. 
Since tbese passages are repeated in tbe jn-ose transbitiun, see 
tbe Latin Originals cpioted on pages 74 ff. 

In all otber i:)assages in tbe poetry, precious stones are 
portrayed Avitb a cbarming naivete as objects of beauty and 
of legitmiate pleasure. 



Precious Stones in General in Old English Prose. 

In Old Englisb prose we bave a large nuniber of refer- 
ences to precious stones in general, and, as is easily to be 
understood, tbeir application bas a mucb wider ränge tban 
in tbe jjoetry. So wide is tbis ränge tbat it is difficult to 
bring all tbe references under a general scbeme of Classification, 
A¥e bave: 

A. Precious stones as a sign of ricbes, or bonor. 

1. In tbe Anglo-Saxon Cbronicle (p. 222) An. 1086. After 
tbe deatb of bis fatber AVilliani tbe Conqueror, se cyng 
[William Hufus] ferde to Winceastre ~] sceawode f) 
madme bus. "7 l''i gersunian l)e bis fseder a^r gegaderode' 
on gokle ~] on seollre" ~] on faton" ~7 on pccllan" ~7 on 
gimman" '^ on manige oöre deorwuröe jnngon" se earfoöe 
sindon to ateallene. 

2. Tbe ornamentation of tbe ball of Abasuerus in tbe be- 
ginning of tbe Book of Estber, 1, 6: 'Et pendebant ex 
omni ])aTte tentoria aerii coloris et carl)asini ac bya- 
cintbini, sustentata funibus byssinis, atque pur})ureis, qui 
eburneis circulis inserti erant, et columnis marmoreis 
fulciebantur. Ijectuli (juoijue Jiurei et argentei, sui)er 
pavimcntum smaragdino et jjario Stratum lai)ide, disj)o- 



— Vi- 
sit! erant: quod iiiira varietate pictura decorabat'/j is 
very simply ijaraphrased by: 'on ])elluiu and purpuran 
and £elces cjTines gymmunr. ul^_]lfi-ic Be Hester 18. 
3. Da hio j)is geherde seo eadige cwen elena. jia wundrode 
hio swijie l)res inycelan geleafan l)e iudas. to gode lucfde. 
~] hio l)a halgan cristes rode l)e\vy'rcan het iiiid golde 
"7 inid seolfre. ~l mid diorwiu'lni'n- ginimu'/^ ~7 cirican 
het getinibrian on Jjtere ilcan stowe jje seo rod on afunden 
wfes. pfere Halgan Rode Gemetnes, in Morris' Legends 
of the Holy Rood EETS. 46, p. 15. 
B. As Personal Ornaments. Here we miist make two siil)- 
divisions : 

a. Legitiniate and worthy, as in Apollonius of Tyre ; heo 
hi silfe mid cynelicum reafe gefr^etwode ~l mid piirpran 
gescridde ~l hire heafod mid golde ~l mid gimmon 
geglsengde. j). 23. 

b. Meretricious and false. 

1. [S. Pelagia] wses seryst mima in Antiochia losere ceastre, 
jitet is scericge on urum gel^eode. seo glengde hi swa 
)) rette noht naes on hyre gesewen buton gold ond 
gimmas, ond eall hyre gArela stanc swa a?lces cynnes 
ricels. O. E. Martyrol. 190, 9—12. Oct. 19. S. Pelagia. 

2. l)a het se f;eder hym [S. Crisantes] gelredan to s^TÖe 
gleawe [f;emnan], seo w?es gefrretwod myd golde ond 
myd gymmum, j)[et seo sceolde hys ge})oht oncyrran, 
l);ere nama w;es Darie. 0. E. Mart. 214. 14. Nov. 28. 
St. Chrysanthus. 

3. Here also belongs the story of Gregory, who: eode 
rer Ins gecyrrednysse geond Romana-burh mid ptel- 
leniim gyrlum, and scinendiim gymmum, and readum 
golde gefrfetewod ; ac tefter his gecyrrednysse he 
^enode Godes öearfum, he sylf 5earfa, mid wacum 



^) ProbahJi/ the 2)assage rdnting to the hall of the Indian hing 
Farns tchich S. Thomas built in heaveu. belongs here: 'seo heall wces 
getytnbred ynnan ond utan myd grenum ond myd ha'ivennm ond myd 
hu-ytHm\ Herzfeld adds in a footnote ^stanum om.^ and translates: 'the 
hall H-rtS built within and without with green and pwjde and irhite stones'. 
0. E. Martyrology, p. 220, 23—4. De.". 21. S. Thomas. 



— 72 — 

wtefelse befangen. Thorpe, ^Elfric II 118—120. S. 
Gregorii Pape Urbis Romane Incliti. 
4. St. ^thelthryth takes the terrible nlcer as just 
piinishment because she had formerly adorned herseif 
so: jjonne me nu \ns geswel scynö for golde and l)a?s 
hata bryne for healicum gymstamim. Skeat yElfric 
I, XX 59—60. 

This is a copy of Bede 322. 20—24: mid \)y (\rA 
iidlan byröenne gyldenra sigila ) me nu for golde ~~J for 
gimnium of swiran foröhlifaÖ seo readnis ~/ bryne l^ses 
swiles ~7 w'serces. 

C. As Tribute. 

1. The people öa mid glsedüm mode him [St. Basil] to 
brohton goldes, and seolfres, and deorwuröra gimma 
ungerime hypan. Thorpe, ^Elfric I 450 De Assumptione 
Beatae Mariae. 

2. \m öies on merigen se cyning PoHmius gesymde gold, 
and seolfor, and deorwuröe gymmas, and preUene gyrlau 
uppan olfendas, and sohte Öone apostol [St. Bartholomew]. 
Thorpe. ^Elfric I 458 and immediately following is a 
repetition. Passio Sei Bartholomei Apostoli. 

3. Or as St. Lucia: jius tihte gelome ]3a modor oö Jia^t 
lieo beceapode ])a scinendan gymmas and eac hire land- 
are wiö licgendum feo, in order to build a church. Skeat, 
.Elfric I, ix 52—4. S. Lucy. 

4. [Cosdrue] w?es swa up-ahafen. and SAva arleas brega. l^a-t 
he wolde beon god. and worhte l)a of seolfre temie heahne 
stypel. on stanweorces gelicnysse. and mid scinendum 
gymmum besette eall [)a?t hus. Eraclius conquered him 
and killed bis son and: 

beteehte ba bis here jione heagan stypel. mid eallum 
]}am seolfre. and he sylf genam \)ivt gold. and )3a gymmas. 
into godes cyrcan. Skeat's ^Elfric II, XXVII 27 — 32; 
79 — 81. Exaltatio Sancte Crucis. 

D. As Temptation. 

1. lia com hyre [St. Pelagia] deofol to ond hy awehte ond 
cwseö to hyre: 'min hhofthge, gif l^e wa}s gold to lytel 



— 73 — 

oööe seolfor oööe deorwvröra gininia oöc^e a-nigra worold- 
welena' .... O.E. Mart. 190, 24. Oct. 19. St. Pelagia. 

2. Similar is the temi)tati()n of St. Agiies: Da brohte se 
cnilit to öam cbenan nutclene. deorwuröa. gimhias. and 
woruldlice glencga. and bebet hire wela gif beo wolde 
bine. Skeat. .Elfric I, VII 19—27. 

3. LikeA\ase Affi'odosia "se fracedosta wimman' complains: 
Ic bire (Agatba) bead gjmmas. and gvrlan of gokle .... 
and beo Ipsdt eall forseab on nieoxes gebcnysse. Jie Hö 
imder fotum. Skeat, .Elfric I, YIII 35-8.' 

4. In Order to tenipt: com |)a (Daria) gegienged mid golde 
to |jam cnibte (Crisantes) 

and scinendiini g} nistanuni smlce simbeani fa-rbce. Skeat's 
.Elfric II, XXXV 89—90. Passio Cbrisanti et Dariae. 
E. Tbe Vanity and Fruitlessness is, as a matter of course, 
mucb more freijuentlv mentioned tban in the poetry. 

1. In tbe Cbronicle even, we bear a sad tone: Eala bu 
leas "7 hu unwrest is l^ysses middangeardes wela. Se 
l^e was ariir rice cyng. ~/ maniges landes blaford 
(WiUiam tbe Conqueror) be nafde |3a eaUes landes buton 
seofon fot mael. ~J se })e wses bwilon gescrid mid golde 
"7 mid gimmiim. be lag jia ofen\'rogen mid moldan. 
Plummer-Earle p. 219, An. 1086. 

2. Tbis same tbougbt is to be foiind in tbe Homibes, e. g. 
a n d bwar com seo fratwodnes beora busa and seo gesoni- 
nung Jjara deorwyr})ra gimma o\)\)e |3at unmate gestreon 
goldes and seolfres, o|)l)e eal se wela l^e bim dagbwam- 
bce gesamnodau ma a n d m^, and nystan ne ne gemdon 
bwonne bie jiat eall anforlsetan sceoldan? Bl. Hom. 99. 
I)onne Jias monnes saul üt of bis Heboman gangej), lie 
bim waa-on ar bis abta leofran to babbenne fionne 
C4odes lufu, lionne ne gefnltmiaj) l)are saule jiara gimma 
fratwednes, ne jiara goldwlenca nän jie bis lichoma ar 
mid oferflownessum gefratwod was, and l)a eorjilican 
gestreon swij)or lufode jionne be bis gast dyde, oj^pe 
m-ne Dribten jie bine gesceop. Bl. Hom. 195. deab 1)6 
l)as caseras odde rice cyningas odde anige odre wlance 
men bim bäton gewvrcan beora byrgene of marmanstane 



— 74 — 

tiiul ütan enifnetewjaii niid icaduiu .m^lde, Ijealilnvicdere 
se dead hit eal toda?ld; lionne bid seo gleng agoten, and 
se l>ryni tobrocen. and l)a?t gold tosceacen, and da gynimas 
toglidene, and da lichaman gebrosnode and to duste 
gewordene. Wulfstan 148, 18—25. 

Deali Ave l)issa worulde wlenca tiljan swide and in 
wuldre scinan swide; jjeah we us gescirpen niid l)y 
readestan godwebbe and gefreetwjan mid l\y beorhtestan 
gokle and mid Ijam deorwyrjjestan gimmiim nton ymloebon, 
hwa?dere we sceolon on nearonysse ende gebidan. deah 
jie da mihtegestan and l)a ricestan batan bim reste 
gewyrcan of marmanstane and mid goldfrsetw^um and mid 
gimminnm eal asteened and mid seolfreniim ruwum and 
godwel)be eall oferwrigen and mid deorwyrdum wyrt- 
gemengiiessum eal gestreded and mid goldleafum gestrewed 
ymbutan. bw?edre se bitera dead l)ßet toda^led eal. ponne 
bid se glencg agoten and se jn-ym tobrocen and jia gymmas 
toglidene and Jieet gold tosceacen and jm lichaman tobrorene 
and to duste gewordene. Wulfstan 262, 19 — 263. 10. 

^fter reafe scinendum ~7 leobt stana nacode "7 
post uestem fulgentem et lumen lapillorum niidi et 

earme to belwarum to l)reagenne nyl)er astigaö. 
miseri ad interna torquendi descendunt. 

Defensor's Liber Scintillarum 182, 3. 

3. The way in which Alfred expanded bis original, Boetbius, 
sbows bis own opinions on tliis bead. 



ne nie na ne lyst mid glase 

geworbtra waga ne beabsetla 

mid golde "7 "litl gimmü 

gerenodra, ne boca mid golde 

awritenra me swa swiöe ne 

lyst SAva me lyst on \m ribtes 

willan. Boetb.V§ 1 (11,26). 
F. Ironical are tbe passages from Boetbius wliicb arc, i'or tbe 
most part, also found in tbe Metra. It may be remarked 
in passing tbat these passages are some of tbem trans- 
• lations of tbe Latin Metra instead of tbe Prosae. 



nee bibliotbecae potius comp- 
tos eljore ac vitro parietes, 
quam tuae mentis sedem 
re(juiro. Lib. I Prosa Y 
Migne 63, 643 A. 



^'3 



Hwit'lier Uli ^imiiia wüte 
eowre eafj^an to hini getio 
liioni to wundriganne? Swa 
ic wat )) ]ii doö. Hwaet, sio 
duguö jjonne l)tes wlitös l)e 
on \)icm gimimiiii liiö, biö 
lieora. iia^s eower. ))}' ic eoin 
swiöeungeiuetliceüfwundrod 
liwi eow l)ince Jisere unge- 
sceadwisan gesceafte godweb 
betere |)()iine eoweragen god; 
hwi ge swa iingemetlice Avun- 
drigen |)ara giiuina o|)|ie ffiii- 
igc's jjara deadliceiia c^inga Jje 
gesceadwisnesse naef ö ; f or- 
Ötem lii iiiid nanü rvlite ne 
magon gearnigan }) ge heo- 
ra wundrien. Boeth. XIII 
p. 28-9. 



An gciiiiuaruiii i'ulgor oculos 
trahit? Sed si ijüid est in 
hoc splendore priecipui, gem- 
marum est lux illa, non lio- 
niinuni : qiias (|uideiii iiiiraii 
hoiiiines vehementer adniiror. 
Lib. II Prosa Y. 



Hwset. |> is wundorlic |) georn- 
fuUe men witon J) hi scidon 
secan be ssewaroöe "7 l^e 
seaofrü «göer ge hwite 
gimmas ge reade ~/ selces 
cynnes ginicvnn. Boet. 
XXXII p. 73, 32—74, 2. 

Ac jia gyklenau stanas, ~J 
|)a seolfrenan. ~J selces 
CATines gimmas, ~J eall 
Jies andwearda wela, ne 
onlihtaö hi naiiht l)^es modes 
eagan, ne heora scearpnesse 
nauht gebetaö to jjsere 
sceaAvunga jisere soöan ge- 
ScTclöe; ac get swiöor hi 



I])S()S quin etiam fhictibus 
abditos || Xorunt recessus 
aequoris, 1 Quaegemmisniveis 
unda feracior, || Vel quae 
rubentis jjurpur^e, || Nee non 
qua? tenero pisce, vel asperis 
Prffistent echinis Uttora. Lib. 
III Metr. YIII. 

Xon quidquid Tagus aureis 
arenis || Donat, aut Hermus 
rutiUmte ripa || Aut Indus 
cahdo propinquus orbi. 
Candidis miscens virides 
lapiUos, II Illustraut aciem, 
magisque caecos || In suas 
condunt auimos tenebras. 
Lib. III :Metrum X. 



76 — 



Eheu. qufc miseros tramite 
clevios II Abducit igiiorantia ! | 
Non aurum in viridi (iua3ritis 
arbore, || Nee vite gemmas 
carpitis. Lib. III, Metr. VIII. 



ablendaö l)ies niodes eagan 
l)on hi hi ascirpan. Boeth. 
XXXIV 89, 12—16. 

Hwfficler ge nu secan gold 
on treoAvü? ic wat JDeah 
{) ge hit pser ne secaö , ne 
finde ge hit no, for|iä^e ealle 
men witon ]iset hit Jiser ne 
weaxö ]ie nia öe gimmas 
weaxaö on wingeardü. Boeth. 
XXXII p. 73, 24—7. 

G. As we have akeady noticed in the poetry, precious stones 
are frequently iised symbolically as well as in simple similes. 

1. Hy synt ma to lufianne |M)nne gold o&öe deorwiiröe gimmas. 
Paris Ps. 18, 9. 

2. mid öäm neorxnawonges comi)gimmum äst^ened. Salomon 
& Saturn 150, 84. 

3. J)one deorwyrc^an gym — seo haiige saAvl. O. E. Martyr. 
220, 7. Dec. 14. St. Ursicinus. 

4. ]m sendest his heafod kynegold, mid de(n-wyr]3um gimmum 
astffined. Paris Ps. 20. 3. 

5. So wonderful is the grace of almsgiving, that a poor 
man 'sylle wacne stän" and wuröfulne gym underfö. 
Skeat, ^Elfric II, XXXIV 299. Passio Sanctae Cecüie 
Virginis. . 

6. ond \iSi ssegde se mon eallum folce, se Ije hi beheafdade^ 
l)?et he gesege hyra sawle |)a hi nt eodon of l)sem lichoman, 
swelce heo wteren mid ginnnum gefretwade ond mid 
goldebeorhtum hreglum gegerecle. O. E. Martyr. 92, 
8 — 10. June 2. St. Marcellinus and St. Petrus. 

7. The following have a mystical Interpretation: 
a. seöe me bead bseteran fraetegunga. 

And his geleafan bring me let to wedde (i. e. Clirist) 
And me gefrtetewode. mid ünasmeagendlicra wuröful- 
nysse. He befeng minne swiöran. and eac minne swuran. 
mid deorwuröum stanum. and mid scinendum gimmum. 
Skeat, ^Ifric I, VII 29—33. S. Agnes. 



— ( ( — 

b. (Jerejuiah suidl: "/ c^a giemnias öara halignessa licggeaÖ 
toworj^ne sefter streeta endum. Donne licggeaÖ öa 
gieninias toworpne ?efter stra-tuni. öonne öa menn öe 
hie seife to ÖJtre ciricean -wlite auiitegian . sceoklon 
on öani dieglum öenimgum öws temples. öonne hie 
Ute wilniaö öara rumena wega öisse worulde. Soölice 
öa giininas öara halignessa to ösem wa^ron gemacod 
öaet lii scoldon scinan on öa's hiehstan sacerdes hrwgle 
betwux öani halegstan lialignessum. Cura Fast. 135. 

c. To l)aui geweorce brohte Jjiet fulc gold and seolfor and 
deorwiröe gimstänas and nienigfalde m^eröa; . . . liset 
seolfor getacnode godes sprjeca and jiä hälgan lara. 
})e we habban sceolon to godes weorcuni ; jiä gimstänas 
getäcnodon niislice fa?gernissa on godes mannum. 
^Elfric de vet. et novo test. p. 23. 40 — 5. 

d. The Queen of Sheba caine to Solomon: and hire 
olfendas bwron suöeme wyrta. and deorwuröe gpn- 
stanas, and ungerim goldes . . . Heo forgeaf öam 
cjTiinge öa himdtwelftig punda goldes and ungerim 
deorwiu'öa wyrta and deorwuröra g} rastäna . . . Seo 
cwen com to Salomone mid micclum läcum on golde. 
and on deorwuröum gymstanum and wyröbrseöum ; 
and l)8et bseron olfendas. Seo geleaffulle gelaöung, 
|)e cyniö of ielcum earde to Oriste, brincö him öas 
fores^dan läc a-fter gastlicum andgite. Heo offraö 
him gold jnirh soöne geleafan, and wyrtbrieöas |)urh 
gebeda, and deorAvuröe gymmas {nu-h fagernysse godra 
öeawa and haligra ma^gena. Thorpe, ^Ifric II 584—6. 
Dedication of a Cliurch." 

e. Se apostol (Paulus) cwa^ö. \Swa hwä swa getinibraö, 
ofer öisum gTundwealle. gold, oööe seolfor, oööe deor- 
wuröe stänas, o[)lje treowa, streaw ol)l)e ceaf. anes 
gehwilces mamies weorc biö swutel ... Dui'h Jitet 
gold we understandaö geleafan and god ingehyd: 
l)urh \)ivt seolfor, rihthce spra?ce and getingnysse on 
Godes lare; öurh Jia deorwuröan gAuistanas, haiige 
mihta; . . . Gold and seolfor and deorwuröe stänas 
beoö on fvre afändode. ac hi ne beoö swa-öeah mid 



c!aiii l'vre fornumene. Thürjie, ^Elfric II 588, 23 to 
590. 5. 
f. Soölice Paulus cwseö se apostol, jia't Crist Avsere 
stajjül selces weorces, ~j eac he cwieö : swa hwylc 
maji swa ofer Isisne stafiol timbraö ~] seteö gold ol)j)er 
seolfor üööe deorwyröe stanas, treuw ojslie lii^ oIjjjg 
healni, anra gehwilces mannes Aveorc JDset fyr acunnaö 
hwylc hit sy' . . . foii^on us is geornlice to seJDencanne, 
l^eah jje Y^i treow ~] Jjset hig ~7 jjset healm forbyrne 
on l)am huse, jia?! jiset gold 7 }3a3t seolfor ~7 jia 
deorwurc)an stanas na ue forbyrnaö ; swa eac j)a rihtan 
weorc ~j |ni godan }i8er wuniaö butan l)oerninge in 
l3am rihtwisan meen, ac Ijoet iDa^t fja- forninie Juirb 
cliensunge ^a medmestan ~] |ja leohtestan synne, 
pche ler ungebeted hwfde. AVterferö's Gregory 328, 22, 
N. B, The jmssage in Wterferö's Gregory 321, 21 in 
which 'jia gyldenan stanas' occurs, is an error for 
•stafas' although it is a translation of the Latin 'later- 
culos aureos' (Migne 77, 388 B ) ; this is conclusively 
Ijroved by the other passages: 321, 11 wses getimbrod 
mid gyldenuni stafum (laterculis aureis aedificari vide- 
batur. Migne 7 7, 388 A j ; 319, 7 Jj^t hit wa3re mid gyldenuni 
stafum getimbrod (quse aureis videbatur latercuHs con- 
strui. Migne 77, 384 C). This is not wdthout value as 
attesting to the common building material of the time. 
H. Later in such books of travel and adventure as MaundeviUe 
we have the native lands of gems described; a precursor 
of this type we have already in the Old English hterature 
in the 'Epistola xUexandri' and in the 'AVonders of the Orient'. 
1, ~] hie eac swylce J) min w^eorod ~7 l)a mine J3eguas ~] 
eal min her goldes ~~l eorcnanstane f) hie gehergad ~] 
genumen luefdon micel gemet mid him wiegon ~] heddon. 
Epist, Alex, ad Arist. 6, 13. 
2. XXVI, Donne is oöer rice on babilonia landum J)ser 
is seo mseste dun betweoh media dune "7 armenia, Seo 
is ealra duna msest ~7 higest })8er syndon gedefehce menn 
l)a habljaö him to kynedome ~7 to anwealde l)a readan 
S£e l)ar beoö kende l)a deorworc>an ginunas. Cock. Narr. 37. 



— 79 — 

3. XXXIT. Donne syiidon treowcynn of Cum l)a deorvveorÖ- 

stan stanas beoö acende ~7 l^anon }>te hi gi-owaö. Cock. 

Narr. 38. This last idea has its origin in the adventurous 

aiithor s Avild love of i)aradox whicli seeks to - present 

as realities the iiiost iinreasonable things; — one coiild 

almost believe tliat it Avas iiicited Ijy the passage aljove 

quoted froni Boethius Lib. ILI Metrum VIII; uf coiirse 

this has nothing to do with the EngUsh writer, since 

the paradox is present in the Latin original. 

Here also belong the miracles of St. Jolin the Evangelist 

where he makes whole the gems which the philosopher's 

disciples have crushed; and bis changing the common ])e])bles 

into costly gems, as told in Thorpe's ^Elfric I 60 — 2; 64; 68, 

and bis blessing the heaps of stones: *^twegen beorgas lytelra 

stana he gesenode to [eöelum ginnnum', as told in the Martyro- 

logy p. 8, 21, Dec. 27 St. John the Gospeller. Also in the 

Dreambook we have the Interpretation of dreams concerning 

precious stones: 

gimm of ringe forleosan suni |nnc f orhet. Cock. Leb. III 204. 
gif l)n gesihst gimmas deorwyröa findan spellu 2e[tacnac)]. 
do. p. 213—4. 

(IV) [Gr]if bim jnnce, l3iet he ^^immas sceawi.^e, Jjset bioö 
msenigfeald and uncuf^lic Jiing. M. Förster in Herrig's Archiv 
CXX p. 303. One can see from the treatment of precious 
stones alone that the prose is the product of a less naive 
age tlian the poetry. 

Conclusion. 

A custom of the primitive Teutons to Avbich we have 
inany references, is the worship of stones. We have many 
(brect witnesses to this fact, among others, in the Laws of 
St. Boniface (Concihum Liptinense, IVIigne 89, 809 ff.) VU. De 
bis quae faciunt super petras. ^) This cult was brought from 



^) Li the sermon of S. Elicjius of Noyoii (f 659) contained in Ms 
Life written hy S. Audoenus, Bishop of Rotten, Lib. II c. 15 (Migne 
87, 528) we read: Nullus Christianus ad fana, vel ad petras, vel ad 
fontes, vel ad arbores, aut ad cellos, vel per trivia luminaria faciat, 



— 80 — 

th^ continent to England. It nuiy ])e easily seen that this 
«ort of worship was qiiite universally prevalent, froni tlie 
number of i)i'ohibitory laws. In the Canones de Remediis 
l)eccatonim of St. Egbert of York (IVßgne 89, 450 D ) \ve have : 
XI. De Augiiriis vel divinationibus. Auguria vel sortes, quae 
dicuntur falsa sanctorum. vel divinationibus ol)servare, vel 
(]narnniciin(pie scripturarum inspectione futura promittunt, vel 
Totuni voverit in arborem vel in quamlibet rem excepta 
Ecclesia etc. To this is added in the Poenit. : vel persolverit 
ad arborem, vel lapidem, vel ad quamlibet. 

In the Northumbrian Priest-laws (ed. Liebermann p. 583), 
likewise from York, is : Gif friÖgeard sy on hwa-s lande abuton 
stan oööe treow o&öe wille oöÖe swilces aenige fleard, Jjonne 
gilde se \ie hit worhte lahsliht. healf Christe healf landrican. 

Theii in II Onut 5, 1 (Liebermann p. 312): 'HcTÖenscipe 
byö, l^a^t man deofolgyld weoröige, [la^ is Inet man weor|)ige 
beeöene godas ~J sunnan oööe monan, fyr oööe flod, wseterwjdlas 
oööe stanas oööe weniges cynnes wüdutreowa, oööe wiccecrseft 
lufise. 

The foUowing testimonials to this practice are from 
Thorpe 'Ancient Laws': Si quis ad arl)ores, vel ad fontes, vel 
ad lapides, sive ad cancellos, vel ubicunqiie, excepto in aecc- 
lesia Dei, votum voverit, aut exsolverit, III. annos cum pane 
et aqua poeniteat; et hoc sacrilegium est, vel da'moniacum. 
p. 293. Theodori Arch. Cant. Lib. PoenitentiaKs. XXVII § 18. 



aut Vota redder'e prcesumat . . . Nulla mulier lircesumat succinos ad Collum 
dependere etc. 

Also, in the Homilia de Sacrüegiis, irhich its editor, Caspari, con- 
siders to have becn loritten in the eighth Century (p. 70) '■in den nörd- 
lichen Gegenden des fränkischen Reichs' (p. 73), C. II § 2 (p. 6): ^Qui- 
cutnque ergo, fratres, nomen Christi credet et fidem catholicam smcipif, 
ireuersus est sicut canes ad uomitum suum, qui ista ohseruare ^wluerit: 
id est antiquas aras aut lucos, ad arhores et ad saxa et ad alia loca 
'uadet, uel de animalihus siue aliut ihi offert, uel ibi epulatur. Sciat, se 
fidem et hajüismum pjerdedisse.'' 

Migne (v. supra) rcf'ers to the Concilium Xannetense, c. 20: ^la- 
pides quoque, quos in rninosis locis et silvestribus daemonum ludificatio- 
nibus decepti venerantur, tibi et vota vovent et defcrunt, funditus eff'o- 
diantur etc., Adde concilium Arelatense II c. 23. Turonense II c. 22. 
Aquisgranense an. 789 c. 68. 



— 81 — 

Cai)itula et Frugmontu Theodori (}>. 31H. De Incanta- 
t()ril)ns, maleficis, et sortilegis): § 3. Auguria, vel sortes quae 
(licuntur false Sanctoruni, vel divinationes, (|ui eas observavit, 
vel (|uaninicun(iiie scrii)turarnin. vel vota voverit vel persolverit 
ad arborem, vel ad lai)ideiii, vel ad quamlibet rem excepto 
ad ecclesiani, omnes excommunicentur. Si ad poenitentiani 
venerint, clerici annos tres. laici iinuni et diiiiidiiuu poeniteant. 

Poenitentiale Ecgberti, Arch. Ebor. Lib. 1 1 p. 371. 
22. Gif hwylc man bis telmessan 
sehrite oööe bringe to hwylcon 
Avvlle. oöc'e to stäne. oööe to 
treowe" oööe to renigum oörum 
jjesceaftum* biitan on Godes 
naman to Godes cvrican. fjpste 



Si homo quis eleemosynam 
suam voverit vel attulerit ad 
fontem ali(picin. vel ad lai)idem, 
vel ad arborem. vel ad alias 
quasbbet creaturas, nisi in no- 
mine Dei. ad ecclesiam Dei, 



•III' gear on blafe ~] on wa^tere" j .III. annos in pane et aqua 
"7 lieali lie geljristla'ce f) be ^et I jejimet; et si prsesumserit in 
SAvylcumstowumeteoööedrince' i talibiis locis edere vel l)ibere, 
~7 nane lac ne Ijringe* fa?ste etsi nulla munera afferat, nibi- 
be l)eab-bw8eöere an ,^ear on lominus unum annum in ijane 
blafe ~7 011 Wietere:. j et aqua jejunet. 

Canons enacted under King Edgar (p. 396): 

XVI. And we beraö" |j i^reosta gebwilc cristendom georn- 
lice ärgere. ~l selcne bseöendom mid-ealle ädwsesce' "7 forbeode 
wil-weoröunga. ~] licwiglunga. ~l bwata. ~~l galdra. ~~] 5- man* 
weoröunga' ~j . . . l)a geniearr jje man drifö 1- on mislicum ge- 
wiglungum. ~l on friö-splottum" ~] on ellenunr ~7 ^ac on 
oörum mislicum treow^um' ~j on stänum* ~l on manegum 
mislicum ,^edwimerum })e men ondreogaö fela lja?s jie bi nä 
ne scoÄon : 

(5—1. Tbe variant of tbis passage reads: treow-wurl)un3a' 
~l stan-wurliun.ga' ~] öone deofles craeft* ~l j)a^r man j)a 
cild l)urb Jm eoröan tibö' ~7 jni gemearr jje man diibö on 
geares nibt.) 

Also in tbat deep, passionate sermon of Aelfric, de Au- 
guriis (Skeat I p. 372, 129 — 135), Ave bear: 

sume men synd swa abiende, ji^et bi bringaö beora läc to 
eoröfa'stum stane. and eac to treowum. and to wylspringum. 
Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLVII. 6 



— 82 — 



swa swa Aviccan ticcac). and nellat) uiider-stanclan. Im stuntlice 
lii doö. oööe hu se deada stan. o^cJe [uct duinbe troow liiin 
iiuoffe gehclpan. oööe haile l'orgifan l)()ne In sylie ne astyriaö. 
of öa're stowe iiiutre. 

Fi'om these numerous laws we can see that tliis Avorsliii) 
of stones, so vehemently denounced by Churcli and State, was 
Avidespread, and indeed was not confined to the laity. Three 
objects are usually named together as being the recipients of 
special veneration, tree, stone, and well or si^ring. From this 
we may clearly see that the stones so venerated had nothing 
at all to do with precious stones, but rather with a stone 
remarka})le through its size, location, or peculiar color or 
mai'king. Turner gives an exaniple from Asser of 'a celebrated 
place called the stone of Egbert' as l)eing the appointed place of 
nieeting of King Alfred and his followers (I Bk. 1\ c. X p. 337). 

A very common phenomenon observed in names of persons 
in Old English is the Compound with -stan. The follo-sving 
list is taken from Searle's Onomasticon Anglo-Saxonicum : 



Achestan 

Aelfstan 

Al)elstan 

Beagstan 

Beanstan 

Beorhstan 

Beornstan, 

Brunstan 

Burgstan 

Ceolstan 

Coenstan 

Cynestan 

Deorstan 

Dunstan 

Eadstan 

Ealcstan 

Eanstan 

Ecgstan 

FriÖListan 



Godstan 

Goldstan 

Heahstan 

Helmstan 

Heorstan 

Herestan 

Hunstan 

Leofstan 

Ma;'genstan 

Manstan 

Ordstan 

Rtedstan 

Eümstiin 

Sigestan 

Stanburli 

Stancytel 

Stanfia-(l 

Staii-irim 



Stanhand 

Stanheard 

Stanhere 

Stanmsere 

Stanwine 

Durstan 

Titstan 

Ulestan 

Ulfstan 

Wa'rstan 

AVenstÄ 

Weohstan 

AVigstan 

AVithstan 

AVilstan 

AVinestan 

AVulfstan 

AVMistan 



— 8:-} — 

So, niore tlum fifty nanies, niany nioro tlian in Old 
High Kornian (Försteinann in the Altdoutschc Xamenlnicli 
gives 17). Förstemann asks as to the meaning of these Com- 
posita: 'etwa als sinnl)il(l von fcstiffkcit V Yos, it niay well be 
tliat such names as Al)elstan, iiiirgstan, Helmstan have this 
significance: Firiii-in-nol)ility, Firm-as-a-castle, Strong-as-a-helm, 
hut this explanation does not suffice in all cases; e. g. Aelfstan, 
Freöestan, Heahstan, Sigestan, Durstan, j^erhaps also AVulfstan, 
Cynstan, Leofstan, AVenstan, Wigstan, and evidently Wihstan 
show rather traces of the old heathen worsliij).'j 

AVe have niany instances, especially in the Latin literature, 
of the use of precious stones as Ornaments. St. Boniface 
speaks of 'gemmata nietalla' (Enigin. 168) and in tlie Vita 
S. Livini he describes the vestnients of a priest : 'et ad honorem 
sancti sacerdotii sacrosancto ordine consecratum sublimavit, 
eiqiie casiilam purpuream auro gemmisque composite peror- 
natam, et stolam cum orario gemmis pretiosissimis auroque 
fulgido pertextam', yet, 'ipse etiam sub vestinientis jjontificalibus 
purpuratis, auro, gemmisque decoratis, cilicio semper indutus 
erat, et pane su])cinericio, cineril)us(|ue commisto at((ue j^ar- 
cissimo aquae gustu i)er dies singulos victitabat (Migne 89, 
879—881 A, Vita S. Livini). 

In Alcuin's poem de Pontif. et SS. Eccl. Cborac. w^e read : 
Vasa ministeriis praestans pretiosa sacratis 
Argento, gemmis aras vestivit et auro, 
Serica parietibus tendens velamina sacris. II 819 C. 
Also: Postea rex felix ornaverat Offa sepulcrum (Oswaldi) 
Argento, gemmis, auro, multo(|ue decore. II 821 C. 
Ast altare aUud fecit, vestivit et illud 
Argento puro, pretiosis atque lapillis. II 842 C; 
and in many other places he refers to precious stones in a 
general way. Among other things, seal-rings are mentioned 



^) Interesting in this purtimdar are the folloicing: petra = on halne 
stan (ps. LX 1); petrani = on siride heavne stan (XXXTX 3); petrae 
= cet strangiini stane (CXL 6). all from the Paris Psalter, and: tauler 
harne stan, Peoivulf 887 : äöö.'i; 2744; on stranT^ne stan Salo. £ Satio-n 
114 G-W. III HIO; ofer harne stan Beoicidf 1415. In these passages ue 
see clearly hal/'-crystallized Composita. 



— 84 — 

in a letter of Charleiuagne (writteii liowever by Alcuin) |ed. 
Jaffe p. 287] : Cerniinus namque in metallis conflatorio sive 
sciilj)torio opere, in gemniis insignil)iisque lapidil)us mira 
sciilptoris arte, in niarnioril)us caeteris(]ue lapidil)us latoniorum 
sive sculptoruni indiistria, in lignis caelatoris scali^ello, in 
lithostratis diversoruiu colorum per artificem conpaginatis 
crustulis, in sericis, laneis etc. 

Aldliehu in 'de Basilica edificata a Bugge filia K,egis 
Angliae (p. 117), Avith his barbarously rieh diction: 
Aurea contortis flavescunt j^allia filis, 
Quae sunt altaris sacri velaniina pulcra. 
Aureus atc^ue calix gemmis fulgescit opertus, 
Ilt caelum rutilat stellis ardentibus aptum, 
Sic lata argento constat faiiricata jjatena, 
Quae divina gerunt nostrae medicamina vitae, 
Corpore nam Christi sacroque cruore nutrimur. 
Hie crucis ex auro splendescit himina fulvo, 
Argentique simul gemmis ornata metalla. 

Bede has furnished us with an example of precious stones 
used in l)ookl)inding. See j). 11. 

Sharon Turner in his History of the Anglo-Saxons, III 
237, says: 'Wilfred .... ordered the four Evangelists to be 
written of purest gokl, on inir})le-coloured liarchment, für the 
lienefit of his soul, and he had a case made for theni of gold, 
adorned with precious stones (froni Eddius, vita AVilf.).' Also 
he says (p. 23): Anu)ng the Ornaments mentioned in Anglo- 
Saxon documents we read of a golden fly, beautifully adorned 
with gems (Uugd. Mon. 240) III Bk. 7 c. 5. Their gold rings 
contained gems; and even their garments, saddles and bridles 
Avere sometimes jewelled (Aldh. de Land. virg. 307. Eddius 
60, 62. 3 Gale Script. 494. Dugd. Mon. 24) 111 Bk. 7 c. 6 p. 32. 

AVe have examjjles of these Ornaments yet in existence 
to-day, especially among the relics from the graves. These 
seem to be all of a similar character, so I will only quote 
two illustrative passages. The f irst is from Thomas Wright's : 
The Cell, The Roman and The Saxon, p. 478: 'The circular 
fibulae found in the barrows in Kent . . . are more usually 



— So — 

oi' gold than of um othor luateiial, are generally ornamoiited 
witli filigree work, and are set with stones, usually garnets, 
or with glass or vitreous pastes, and sometinies with enaniel. * ) 
One of the finest exaniples of this class of fihuUie was found 
a few^ years ago at Sittingbourne in Kent. The form of the 
Ornament was that of a double star, set with gamets, or coh)ured 
gUiss, u])on che(iiiered foils of gold. The rays of the inner 
star were of a blue stone. Between the rays of the larger 
star were four studs, ^\ith a ruby in each. surrounded witli 
a circle of garnets, the spaces between being fillod up with 
gold filigree.' 

The second passage is from J. M. Kemble's Horae Ferales, 
j). 85: 'brooches and fibulae, crucifonn and circular, buckles 
and clasi)S, the whole ornaniented with ])recioiis stones. or 
Ijastes and niello of elaborate patterns. beads of glass and 
amethysts". ") 

We can see nothing at all from the ajjove which would 
lead US to infer that any of the oriental ideas regarding the 
specific })owers of engraved gems worm in rings or carried as 
amulets, had found a home in England ; yet Payne says (Engl. 
Medicine in the Anglo-Saxon Times p. 115): I arrange the 
Anglo-Saxon charms under the following heads ... Y. Material 
magic, that is, the attribution of magical powers to certain 
objects, such as plants or parts of animals, stones, and 
engraved gems ] etc., and again p. 132 he repeats this Information, 
but proves it solely by the passage already given in La'ce 
Boc. III 1 (p. 63), which signifies the stone Chelidonius and 
no engraved gem. 

Turning to the hst of Old English names on p. 90, we 
Single out nos. 25, 50, 66. 69, 82, 83 as retaining the Greek 
form. Gagates (2b) could as Avell be taken from the Latin 
borrowing of the Greek word, Piriten (66) and Saphiros (69) 
are Greek endings on a latinized version of the names UcQLTrig 



^) King Alfred's Jeivd in the Äshmolcayi MuseHtn i« Oxford 
eonsists of an enamel picture on delicately u-rought gold. 

3 *) d e B ay e viakes mcntion ofprecious stones hcivg frequently found 
in the barrows, including garnets. turquoises, aniefJigsts etc. The In- 
dustrial Arts uf the Ags. p. 72. See also p. 78—9. i*^S3 v-'' ^ct"rV,c.-«:y>. 



— 86 — 

and IdTtcpeiQog; the remaining three (Magneten 50, Seleten 82 
and Topazion 83) are true Greek, the former coming from 
/.layvr^Trjg rather than from the usual i-tdyvrjg. A large number 
of words, twenty-two in all, retain their Latin form; in two 
cases eare is paid to be accurate in the endings, 12. carbun- 
cuhs. 86. unionilnis: in 15. Cristallum, it is difficult to dis- 
criminate whether the stereotyped nominative form is used 
as dative singular, or whether it is given the EngHsh ending 
of the dative plural. If we consider the latter as correct, we 
have another example of the adaptation of words in their 
foreign dress to English inflection; other cases of the same 
Word are found in no. 16 and 17 where it is dechned as a 
weak niasculine. The adjective 18. cristallisce shows the 
dexterity of the aiithor in natiiralizing words ; another example 
of the Enghsh declension of a foreign word is 11. carbuncules, 

95. lacintes strong gen., and dative 97. lacinte; the form 

96. lacincta certainly looks like a dative of the ii-declension, 
caiised by the presence of a 'u' in the Latin nominative. On 
the other band, the form of the word remains the same ex- 
cept that the first consonant suffers a change in 6. Aöa- 
mans, and the vowel is palatalized in 27. Geaspis. In 
65. Pumicstan we see an explanatory complex which points 
to a populär usage, as also in 26. Gagatstan and 51. marmstan. 
Folk etymology is clearly traceable in 7. ßasowanstan and in 
52 ff. meregreota ; we are in doubt whether a literal trans- 
lation of the lemma as 67. Eedestan can be really a populär 
word, but there can be no doubt as to the native origin of 
such words as 21. Eolhsand (see note on p. 48), 24. F\Tstan 
(p. 51), 28. Gicelstan (p. 46), 29. Gimrodor (see p. 47), 34. Glan- 
(p. 52 ff.), 37.. haalstaan (46), 41. Hawenstan, 48. nuestUng 
(p. 48), 74. Smylting (48), 78. Spwrstan. 

The results of this investigation lie on the surface: the 
stones are chosen principally for their brightness, their glitter- 
garnets, crystal, amethyst, amber, and. since it should be 
included in the list, enamel, i. e., the glass-like stones — a 
naive choice still present among aU peoples. In the main, we 
may say that the Englishman of the period under discussion 
is no more discriminating than Bede in the passage quoted 



— ST — 

by Turner lli. ü6: "A rieh and skilt'ul lioldworker. wishing to 
do sonie admiral)le Avork, Cülleets. wherever he can, r6iiiarkable 
and precious stones to be placed among the gold and silver, 
as well to show his skill, as for the beauty of bis. worlL. Tbose 
precious stones are cbiefly of a ruddy or aerial colour.' 

Aelfric classifies precious-stone names 'synderlice' and 
'gemtenelice' (p. 42, 67). Heretofore \ve have treated tlieni 
'synderlice', noAV we will speak of tbeni 'genuenelice*. The 
verb gimivjad (p. 42, 69) is qiiite evidently a poetic usage in 
the sense of the Lemma 'genmiare' and occurs only once; on 
the other band we have the Perfect Participle ^asimnncr^) five 
times []). 67: 74: 76. cT'sta^ned p. 40. 13. ['esta-ned p. 76], 
with the same nieaning given it by Grein, although he con- 
structs an infinitive : „il-sta'nan gemmis ornare" ; also in three 
places we have 'agimmed^ (40, 6; 41, 41) [agymmed p. 45, 159] 
with the same meaning. together with the form fjefjijDunod 
(42, 73) which is almost identical. AVe have four examples 
of the use of fjimbare 'gembearing' (Sweet) [41, 15 simbeerum 
43, 75 three times]. Bouterwek is the authority for the form 
hidberende (41. 15j which he quotes from a gl. Hannov. ; since 
it glosses 'bullifer' and that is glossed by 'gemmifer' it belongs 
here, although the meaning is rather "ornament-bearing". AVe 
have gimmiscu once as Adjective (59). 

Composita with •gim(m)' are : gimreced (68) 'aula gemmis 
ornata vel in qua gemmae distribuuntur. Grein; searogimmas 
(68 bis) [searogimma 68; 69? sewrogim 45, 153; searo 
gemme 61, 155] which Grein translates ^-ith "gemma artificiosa' 
and Sweet by 'precious stone' ; searo means art. skill, and the 
Compositum means 'a precious stone set artistically or skil- 
fully", so in this word we see one of the few references to the 
setting of precious stones; the word sincgim (67j as also 
sincstan (Grein Met. 21, 21) seems to refer only to the costliness. 
In sigl (40, 12). .wy/ (65j, and xigila (72) we see the Latin 
sigilla and the meaning is not necessarily a stone, but rather 
a jewel. In sweorgcmme'-) we see a necklace set with stones 



') Other terms for 'setting' a precious stone are renian 61, 68; 
besettan 67 his\ gerenodrn 74. 

-j In Beowtdf v. 1199 ire read of the Brdsinga mene, the old 



— 88 — 

(44. 112). Aside from these we hiive ])oetical coni])()unds as 
^od^immas (67); icrdghu (66) wliicli Sweet translates ])y "deadly 
jewel'; coniptjwiinum (76). tliat ex(|uisite Compound wliich 
sliows the joys of heaven as a gein given as rewai'd alter a 
long battle; and lastly, widdorfji»! (66). 

The word eorcnanslan in its various fornis is found twelve 
times ; once as e o r c a n s t a n ( 68 ), twice as eorclanstan (62. 68 ), 
once as ercnastan (43, 102), twice as ercnamtan (43, 100; 44, 
107), once earcnanstan (66), five times as eorcnanstan (45, 
154. 53, 67 bis, 78 ), so the form preferred is eorcnanstan. Sierers in 
PBB XII 183 rejects the idea that the word belongs to the group 
— Goth. — airkns, OHG. erkan, and ON. iarkna-steinn, i. e. excel- 
lent, pure, but he derives the word from a Chaldaic jarkän ^); it 
signifies a yellow sort of stone, he says, and he finds that it 
actuaUy glosses 'topaz' in one place (45, 1 54). Yet that is only 
once; three times it glosses the 'pearl' (43, 100. 102; 44, 107) and 
once is used as an explanation for 'meregrot' (62), once as an 
explanation of Hmionibiis et carbunculis' in which fimction it 
is supported l)y 'l)a?m gimcynnum' (58), once it is to be found 
as a figure for Christ (66); and for the rest it is used in a 
perfectly general sense for 'precious stone', without any 
reference to the color; consequently in Old EngHsh it is used 
^gem(/'neUce\ not ^sijnäcrUce\ just as gim, gimcynn, deorwuröe 
stan, gimstan, deorwyröe gimstan. 

We have the following vouchers also for an active interest 
in the working in gems. As name of a profession, it exists in 
(jumv-jirläan (Thorpe , Hom. of ^Elfric I 64, 9). Howeyer it 
was not, as it seems, a profession of itself, Init was linked 
to that of the goldsmith. In Aelfric's Oollo(|uium the gold- 
smith is mentioned among the respected professions and 
actually, though of course through an oversight, ferrarius is 
glossed by 'golsmiö' (WW 100, 9). In the prose version of 



Brisinga men, the necklace of Freya. Bouterwek (Germania I 411) secs 
in the word a Chaldaic ivord tvhich he connects irith the Sk7\ ^j^rüsch, 
urere, ardere; prüscJiita, flanima huc illuc vagäns'. Jiu(>{Te PBB. 12. 75: 
'Die alten Norweger und Isländer haben wahrsclicinlich Brisinga men 
mit brisingr, feuer (Snorra Edda II 480, 570), in cerhindung gesetzt.' 
'J ßouterwek (Germania 1, 411) in-oposed this first. 



89 



Genesis pul)lished in Herrif^'s Archiv C. 241, we find by the 
side of 'goldsniicV, 'slocgwirlita', which Na])ier translates by 'a 
worker in inctals'. Again in the Phoenix: 

Is seo ea.^-;-^el)yi'd 
stane gelicast, 
l)ünne in j5old-fate 
biseted weorjjet). 301 — 4, 
and in 'Der Menschen Gaben' we hear: 

siim searocrai'ftis 
jjonne him ^umena weard 
nia|)lnim renian. 58 — 60. 
Heo l)a rode hebt 
~7 simcynnuni, 
eorcnanstanuni 
1022—5. 



stearc ~7 hiwe 
ghuUiin .^imnie, 
sniij)a orjioncum 



Guides "7 .^inima, 
hateö him to niii'i-|iuiii 

In Elene: 
3olde beweorcean 
mid jiam a^öelestum 
besetton searocrfeftuni. 



Lists of Stones in Anglo-Latin Texts. 



Achates 7. 

Adamas 8; 40, 1. 

Alabastrum 9; 40, 2—5. 

Allectoria, see Flestria. 
5 Amethystus 9; 30. 

Antrax 40, 6. 

Argentum vivum 40, 7. 

Asbestus 10. 

Berillus 10; 29; 40, 8-12, 42, 67. 
10 Calcisuia 40, 16. 

Carbasinus 40, 18 (See note). 

Carbunculus 11. 

Cerdamios for Ceraunius 12. 

Chalcedonius 18; 28; 41, 16. 
15 Chrysolithus 14: 29; 41, 22—4, 
34—5. 

Chrysoprasus 15; 29. 

Cristallum 15 ; 41 , 19, 25 - 8 ; 42, 67. 

Creta argentea 41, 20. 

Greta uel cimola 41, 21. 
20 ICrustula 41, 29—33. 



Cyanea lapis 41, 36. 

Cj'prassus for Crisoprassus 41, 
37—8. 40. 

Draconitas 41, 41. 

Dracontia 16; 41, 43-49. 
25 Ebenum (1) 42. 50. 

Electruml7;42,51— 9;45,140— 1. 

?Enula 42, 60. 

Flestria, for Allectoria 42, 61. 

Gagates 17: 42, 62. 
30 Gypsum 43, 77—80. 

Heuotropium for Heliotropium 
43, 81. 

Hiameo 43, 82-3. 

Hyacinthus 17; 30; 43, 84—6. 

Jaspis 18; 28; 43, 87—9. 
35 Ligurius see Tigurius. 

Magnes 19; 43, 97. 

Margarita 23: 58, 82—3, 98—9 
100—110; 45, 156-8. 

Margaritum 19. 



90 — 



Marmor 44, 111. 
40 Üculosus Lapis 26; 45, 147. 

Unix 20; 44, 115-6. 

ünichinos 44, 113 — 4. 

Ontax 44, 117. 

Parius 44, 118. 
45 Pirites 44, 119. 

Prasinus 21 (Praxinus) ; 44, 120- 

Pumex! 44, 124. 

Saga for Sagda 44, 125. 

Sapphirus 21; 28; 44, 126. 
50 Sardius 22: 29. 40, 127-8. 



Sardonix 22; 29; 44, 129-130. 

Selenites 23. 

Sinnaticum 45, 135. 
55 Sinopis 45, 133—4. 

Smaragdus 23; 28; 45, 136—7. 

Specularis 45, 138. 

Succinum 25; 55, 139 — 146. 

Tigurius for Ligurius 19. 
60 Toffus 45. 147. 

Topazius 25; 29 (Pthopacius) ; 42, 
67; 45, 148—154. 

Unio 26; 45, 155—8. 



Lists of Stones in Old-Euglish Texts. 



Abestus 36, 22. 

[Achates] 36, 36. 

Adamans 36, 17. 

Alabastrum 58. 
5 Alexandrius 36, 19. 

Aöamans 57 (twice). 

Basowan-stan 45, 152. 

Berillus 35, 11. 

Calcedonius 35, 6. 
10 Carbunculus 36, 15; 58. 

Carbuncules gen. 58 (twice). 

Carbunculis dat. plu. 58. 

Cathocites 36, 41. 

[Chelidonius] 63. 
15 Cristallum nom. 36, 29; 41,27(2); 58; 
dat. 59 (plu. or sing.?); acc. 59. 

Cristalla nom. 41, 28; 59. 

Cristallan acc. 41, 26; dat. 59 (2). 

Cristallisce 59. 

Crisoprassus 35, 12. 
20 ! Dellium 61. 

Eolhsandes 42, 54. 

Eolcsandes 42, 52. 

Eolcsanges 42, 53. 

Fyrstan 44, 119. 
25 Gagates nom. 59, 60; gen. 69. 

Gagatstan 42. 62. 

Geaspis 35, 5. 

Gicelstan 41. 25. 



Gimrodor 42, 48 (2). 
30 üimrodur 42, 45; 42, 46. 

Gimroder 42, 43. 44. 

Gimro 42, 47. 

Grimrodr 42, 49. 

Glger nom. 42, 57; 45, 139. 
35 Glseres gen. 45, 142, 3. 5. 

Glaesas pl. 45, 144. 

?Haalstaan 41, 29; helsta 41, 30. 

Healstanes gen. 41, 31—2. 

Healstanum d. plu. 41, 32. 
40 Halstanum d. plu. 41, 33. 

Hsewenstan 41, 36. 

Honichinus 61. 

se Hwita st an see note p. 63. 

lacinctus nom. 58; 61. 
45 lacintes gen. 58. 

lacincta d. s. 61 (Variant iecinta). 

lacinte dat. s. 58. 

Mffstling nom. 42, 58. 

Ma'stlinges gen. 42, 53. 
50 Magneten 36, 22. 

Marmstan 44, 111. 

Meregreota m. sing. nom. 43, 101. 

Meregrota m. sing. nom. 44, 110. 

Meregrotan m. plu. nom. 61. 
55 Meregroten ni. plu. acc. 44, 106. 

Meregrolta m. plu. n. 44, 108—9; 
acc. 44, 104. 



— 91 — 



Mere-^rota m. plu. n. 62. 

MeregTotum pl. dat. 62. 

meregrot n. sing. nom. 44, 103: 
62; acc. 44, 103. 
60 meregrotu n. plu. 62. 

meregroto n. plu. 43, 98. 

meregrot n. plu. acc. 43, 99. 

Onichinus 35, 9. 

V Pterl 42, 60. 
65 Pumicstan 44, 124. 

Piriten 36, 26. 

Redestan 45, 133. 

Saphyrus 35, 5. 

Saphiros 62. 
70 Sardius 35, 10. 

Sardonix 35, 8. 



Seleten 36, 25. 

Smarajdus 35, 7 ; 58. 

Smylting 42, 57. 
75 Smyltinc 42, 59. 

Smelting 45, 140. 

Smyltin_:^a dat. 59. 

Spterstan 41. 21; 43, 77. 

Spaeren 34, 78. 
80 Sparaen 43, 79. 

Sparen 43, 80. 

Stircites 36, 30. 

Topazion 61, 151; 92. 

Topazius 35, 14. 
85 Democritum 36, 33. 

Unionibus 58. 



Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a. S. 



MÜNCHENER BEITRÄGE 



ZUR 



ROKUaNoNDENUBPHILOLOeiE. 



HERAUSGEGEBEN 



H. BREYMANN und J. SCHICK. 



XLvni. 



ROMANISCHE LEHNWÖRTER (ERSTBELEGE) 
BEI LYDGATE. 



* 



LEIPZIG. 
A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1911. 



ROMANISCHE LEHNWÖRTER 

(ERSTBELEGE) 

BEI LYDGATE. 



EIN BEITRAG ZUR LEXICOORAPHIE DES ENGLISCHEN 
IM XV. JAHRHUNDERT 



VON 



Dr. GEORG REISMÜLLER, 

KUSTOS DER K. HOF- UND STAATSBIBLIOTHEK MÜNCHEN. 



-*- 



LEIPZIG. 

A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1911, 



Alle Rechte vorbehalten. 



Inhaltsangabe. 



sieite 

Literaturverzeichnis VI 

VorbemerkuDg 1 

ErsteF Teil: Über Lytlgate's romanischeu Wortschatz 
im allgemeinen. 

§ 1. Lydgate's Bildung und Belesenheit 4 

§ 2. Über Lydgate's sprachliclies Verhältnis zu seinen 

Quellen 6 

§ 3. Lydgate's Verhältnis zum englischen Wortschatz des 

XIV. Jahrhunderts 8 

§ 4. Lydgate und Chaucer 10 

§ 5. Lydgate und der Wortschatz des X\'. Jahrhunderts . 13 

§ 6. Lydgate und das moderne Englisch 14 

§ 7. Lydgate's Neuschöpfungen 15 

§ 8. Über einige Lydgate zugeseiiriebeue Werke .... 16 

Zweiter Teil: Die bei Lydgate zum ersten Alale be- 
legten Wörter 18 

Nachtrag 133 

Druekfehlerverzeichnis und Berichtigungen 134 



Literaturverzeichnis. 

Aegidius Corboliensis, Curmina de urinorum judiciis. Lug- 

duni 1515. 
Barbour, John: The Bruce. Ed. by W. W. Skeat. London 

1894 (Scottish Text Soc. Bd. 31— 33j. 
Behrens, D. : Beiträge zur Geschichte der französischen 

Sprache in Engkmd. Heilbronn 1886 (Franz. Stud. V, 2). 
Boccaccio: Joannis Bocatii de Oertaldo historiograjihi de 

casibus virorum ilhistrium lil)ri novem. Ed. oijerä Hie- 

ronymi Ziegleri. Augsburg 1544. 
Brink, B. ten: Chaucers Sprache und Verskunst. 2. A. 

Hrsg. V. F. Khige. Leipzig 1899. 
The Century Dictionary. New York 1891-94. 
Chaucer. Geoffrey: Poetical Works to which are appen- 

ded Poems attributed to Chaucer. Ed. by A. Gihnan. 

3 vol. Boston (1885). 
. : The C.omplete Works. Ed. by W. W. Skeat. Bd. 1. 

6. 7. Oxford 1894—97. 
C 1 u m n a . G u i d o de: Historia Destructionis Troiae. Colon. 

1477. 
Cotgrave Rändle: A French-English Dictionary. London 

1650. 
D e g u i 1 e V i 1 1 e . G u i 1 1 a u ni e de: Le Pelerinage de Vie 

Humaine. Ed. by J. J. Stürzinger. London 1893 (Rox- 

burghe Club 12). 
Dellit, Otto: Über lateinische Elemente im Mittelenglischen. 

Marburg 1906 (Marb. Stud. z. engl. Phil., H. 11). 
Dictionary of National Biography. Ed. by Leslie Stephen. 

London 188511 (Artikel Lydgate). 



— VII — 

Diez, F.: Etymologisches Wörterbuch der romanischen 

Sprachen. 5. Ausg. Bonn 1887. 
Ducange. Car. : Glossarium Mediae et Infimae Latinitatis. 

l^arisiis 1840—48. 
E 11 i s . A. J. : On Early English Pronunciation. London 

1869-89. (Early Engl. Text Soc. Extra Ser. 2. 7. 14. 

23. ö().) 
Faltenbacher, Hans: Die romanischen, speziell französi- 
schen (bezw. latinisierten) Lehnwörter bei Caxton. Diss. 

München 1907. 
Fife, R. H. : Der AVortschatz des engUschen Mandeville. 

Diss. Leipzig 1902. 
F u r n i v all, F r e d. J. : Political, üeligious and Love Poems. 

London 1866. re-edited 1903 (Early Engl. T. Soc. Orig. 

S. 15). 
Georges, K. E. : Ausi'ührHches lateinisch-deutsches Wörter- 
buch. 7. A. 2 Bde. Leipzig 1879. 
Godefroy, F.: Dictionnaire de l'ancienne langue fran^aise. 

Paris 1881—1902. 
G w e r , J o h n , The Complete Works. Ed. In- G. 0. Macaulay. 

4 vol. Oxford 1899-1902. 
HalliweU, J. 0.: A Dictionary of Archaic and Provincial 

Words. 2 vol. London 1846 — 47. 
H a t z f e 1 d , A. et D a r m e s t e t e r , A. : Dictionnaire general de 

la langue francaise. 2 Bde. Paris 1891—1900. 
H i g d e n , B a n u 1 p h u s : Polychronicon together with the 

English Translations of John Trevisa. Ed. by Ch. Ba- 

Ijington. London 1865 — 86 (Eer. Brit. med. aevi script. 

Nr. 41). 
Hoccleve, Thomas: Works. Ed. by Fred. J. Furnivall. 

London 1892 (Early Engl. T. Soc. Extra S. 61. 72). 
Hoevelmann, K. : Zum Konsonantismus der altfranzösischen 

Lehnwörter in der mittelenglischen Dichtung des 14. und 

15. Jahrhunderts. Diss. Kiel 1903. 
Jespersen, O. : Growth and Structure o£ the EngHsli Lan- 

guage. Leipzig 1905. 
Johnson, Samuel: The AVorks of the English Poets from 

Chaucer to CV)^\-])er. London 1810. 



— VIII — 

Kal'wza, M. : Historische Grammatik der englischen Sprache. 
2 Bde. Berlin 1900. 

Kluge, F. und Tiutz. F.: English Etyniology. Straßburg 
1898. 

■: Etymologisches AVörterbuch der deutschen Sprache. 

7. A. Straßburg 1910. 

Koch, C F. : Historische Grammatik der englischen Sprache. 
Bd. 3. Wortbildung. Weimar 1868/69. 

Koeppel, E. : Lydgate's Story of Thebes. Eine Quellen- 
untersuchung. Diss. München 1884. 

— — : Laurents de Premierfait and John Lydgates Be- 

arbeitungen von Boccaccios De Casibus Virorum lUus- 

triimi. Hab.-Schrift. München 1885. 
K ö r t i n g , G. : Lateinisch-romanisches Wörterbuch der roma- 
nischen Hauptsprachen. 3. A. Paderborn 1907. 
: Grundriß der Gescliichte der englischen Litteratur. 

3. A. Münster 1899. 
Langland, AVilliam: The Vision of William concerning 

Piers Piowman. Ed. by W. W. Skeat. London 1867 - 84 

(Early Engl. T. Soc. Orig. S. 28. 38. 54. 67. 81). 
Levins, Peter: Manipulus Vocabulorum. A Rhyming 

Dictionary of the English Language. Ed. by H. B. 

Wheatley. London 1867 (Early Engl. T. Soc. Orig. 

S. 27). 
Littre, E. : Dictionnaire de la langue fran(;aise. Paris 1863 

—1872. 
Lyd^gate, John: Aesop. Hrsg. von P. Sauerstein und 

J. Zupitza in Herrigs Archiv, Bd. 85 (Elberfeld 1890). 
: Cartae Versificatae, in: Th. Arnold, Memorials of St. 

Echnund's Abbey. li(mdon 1890 (Scrii)t. rer. Brit. 

Nr. 102, Bd. III). 

— — : The Churl and the Bird ti-anslated from the French. 

Printed by William Caxton. Neudruck. Cambridge 1906. 

— — : Complaint of the Black Knight. Hrsg. von E. Krausser, 

in Anglia XIX (Halle 1897). 

: Dance of Macabre in The Daunce of Death painted 

by J. Holbein and engraved by W. Hollar [hrsg. von 



- IX — 

F. J>ouce, London 1794J und in Tottols Druck <1ps Fall 

of Princes. London 1Ö54. 
[Lydgatc, John|: Fabula Duonim Mercatorum. Aus dem 

Nachlasse Zupitzas hrsg. von G. Schleich. Straßburg 

1897 (Quellen und Forschungen 83). 

: Fall of Princes. Gedruckt von Tottel. London 1554. 

: Guy of Warwick. Hrsg. von Zupitza in den Sitz.-Ber. 

der Wiener Akademie, Phil.-hist. Gl. LXXIV. 1873. 
: Horse, Goose and 8heep. Hrsg. von M. Degenhart. 

München 1900 (Münch. Beitr. 19). 
: A Kaiendare. Hrsg. von Horstmann (Herrig's Archiv 

80, 1888). 
-: Life of our Lady. Gedruckt von R. Redman, London 

1531. 

: Minor Poems. Ed. by J. 0. Halliwell. London 1840. 

— — : Nightingale Poems. Hrsg. von O. Glauning. London 

1900 (Early P]ngl. T. Soc. Extra S. 80). 
: Pilgrimage of the Life of Man. Ed. ])y F. Furnivall. 

With Introduction, Notes. Glossary and Indexes by Miss 

Locock. Part 1. 2. 3. (Early Engl. T. Soc. Extra S. 77. 

83. 92). 
: Reason and Sensuality. Ed. by E. Sieper. London 

1901—1903 (Early Engl.^T. Soc. Extra S. 84. 89). 
: St. Albon and St. Amphabel. Hrsg. von Horstmann 

in: Festschrift der Königstädtischen Realschule Berlin 

1882. 
: St. Edmund and Fremund. Hrsg. von Horstmann in : 

Altenglische Legenden, N. F. Heilbronn 1881. 

: St. Giles, ebenda. 

: St. Margaret, ebenda. 

: Secreta Secretorum (Secrees of Philisoffres). Ed. by 

R. Steele. Lcmdon 1894 (Early Engl. T. Soc. Extra 

8. 66). 
: Stans Puer ad Mensam in F. Furnivall, Tlie Babees 

Book. London 1868. (Early Engl. T. Soc. Orig. S. 32.) 
: Story of Thebes in Chaucer, Works, London 1561; 

Johnson. AVorks of the English Poets, vol. 1. London 

1810. 



— X — 

[Lydgate, John]: Temple of Glas. Ed. by J. Schick. 
London 1891 (Early Engl. T. Soc. Extra 8. 60). 

: Troy Book. Ed. by H. Bergen. London 1906—10 

(Early Engl. T. Soc. Extra S. 97. 103. 106). 
— — : Kleinere Gedichte in: 

S k e a t 's Chaucerausgabe. vol. VIT (Ballade at the Eeverence 
of our Lady; Doubleness; Flour of Curtesye; Four 
Things; A Wicked Tong will Deem Aniiss). 

B r o t a n e k . R. : Die Englischen Maskenspiele. AVien 1902 
(Mumuiing at Eltham; Munmiing at London; Mumniing 
at Windsor; Mumming for the Mercers of London; 
IMunnning for the Goldsmiths of London). 

Wright, Th.: Political Poems, toI IL London 1861 
(Ballade to King Henry VI; On Prospect of Peace; 
Pedigree of Henry VI; On the Truce of 1444 1. 

Anglia XXII (Mumming at Hertford); Anglia XXVII 
(Complaint for My Lady of Gloucester; On Gloucester's 
Marriage); Mod. Philolog}' I (On the Departyng of 
C^haucer), sämtliche von Miss E. Hammond herausgegeben. 

M a h i r , 0. : Einige Gedichte Lydgate's, Teil I. Diss. München 
1910 (Pater Noster; Benedic Anima mea; A Poem on 
St. Valentine's Day; Ab Inimicis). 

MacCracken, H. N.: The Lydgate Canon. London 1907 
(Trans. Phil. Soc. of London 1907). 

M ä t z n e r , E. : Altenglische Sprachproben neljst einem Wörter- 
buche. " Berlin 1867 ff. 

Marsh, George P.: The Origin and History of the English 
Language. London 1862. 

The Lay Folks Mass Book or the Manner of Hearing 
Mass. Ed. by T. F. Simmons. London 1879 (Early 
Engl. T. Soc. Orig. S. 71). 

Mettig, R.: Die französischen Elemente im Alt- und Mittel- 
englischen (800—1258). Diss. Älarburg 1910. 

Michel, F.: Recherches sur le commerce, la fabrication et 
lusage des etoffes de soie, d'or et d'argent pendant le 
Moyen Age. 2 vol. Paris 1852 — 54. 

Moisy, H. : Glossaire comparatif anglo-normaud. Caen 1889. 



— XI — 

Morris, K. : Specimens of Early English. Oxlonl 1H67. 

Morte Arthure: Ed. by George G. Perry. London 1865 
(Early Engl. T. Soc. Orig. S. 8). 

Murray, .lanies: A New English Dictionary on liistorieal 
Principles. London 1888 ff. 

Nares, R.: A Glossary of Works in the Works of English 
Authors. 2 vol. London 1859. 

Oliphant, T. L. Kington: The Sources of Standard 
English. London 1873. 

: The ( )ld iind Middle English. London 1878. 

Pallad ins: On Husbondrie. Ed. by the Rev. Baxton Lodge. 
London 1873-79 (Early Engl. T. Soc. Orig. S. 52. 72). 

Pauly, A. : Real-Encyclopädie der classischen Altertums- 
. Wissenschaft. Neue Bearbeitung hrsg. von G. Wissowa. 
Stuttgart 1894 ff. 

Pogatscher, A. : Zur Lautlehre der griechischen, lateini- 
schen und romanischen Lehnworte im Altenglischen. 
Straßburg 1888 (Quellen und Forschungen 64). 

Premierfait, Laurent de: Le Hvre de Jehan Boccace 
des cas des nobles homraes et femmes translate par L. 
de P. (Cod. gall. 6 der Münchener Staatsbibl. und Druck 
von Michel Lenoir, Paris 1515). 

Promptorium Parvulorum, The First English-Latin Dictio- 
nary. Ed. by A. L. Mayhew. London 1908 (Early Engl. 
T. Soc. Extra S. 102). 

Remus, Hans: Die kirchlichen und speziell wissenschaft- 
lichen romanischen Lehnworte Chaucers (Morsbachs Stud. 
zur engl. Phil. XIV). 

Riley, H. Th. : Liber Custummarum. London 1860—62 
(Script, rer. Brit. 12). 

: Liber Albus. Londcm 1859 (Script, rer. Brit. 12). 

Ritson, J. : Bibliographia poetica. London 1802. 

R ö s e n e r , Fr.: Die französischen Lehnwörter im Frühneu- 
englischen, Diss. Marburg 1907. 

Scheibner, 0.: Über die Herrschaft der französischen 
Sprache in England. Progr. Annaberg 1880. 

Schmidt, A. : Lexicon zu Shakesi^eares Werken. Berlin u. 
London 1874/75. 



— XU — 

Schwan. E. : Graiimiatik des Altfi'anzosischen. Neu bearb. 

von D. Behrens. 5. A. Leipzig 1901. 
Skeat, W. W. : A rough List of Euglish Wurds found in 

Anglo-French of the XllV^ and XIY^^ Century (Trans. 
. Phil. Soc. of London 1880 und 1881). 

— — : An Etymological Dictionary of the Enghsh Language. 

Oxford 1882. 

— — : Piinciples of Enghsh Etymolog}-. 2 vol. Oxford 

1887—91. 
S tratmann. F. H. : A Middle -Euglish Dictionary. A new 

edition revised by H. Bradley. Oxford 1891. 
Sturmfels, A. : Der altfranzösische Yokalismus im Älittel- 

engiischen bis zum Jahre 1400 (Angiia VILL und IX). 
Trench, E. Gh.: A Select Glossary of Enghsh Words. 

London 1859. 

: On the Study of AVords. 13. A. London 1869. 

Thesaurus linguae latinae. Lipsiae 1905 ff. (Buchstaben 

A, B u. C). 
Vossler, C. : Die philosophischen Grundlagen zum ..süßen 

neuen Stil" des Guido Guinicelli, Guido Cavalcanti und 

Dante AUghieri. Heidelberg 1904. 
Ward, A. W. und Waller, A. E.: The Cambridge History 

of Enghsh Literature. Bd. IL Cambridge 1908. 
Wright, J.: The Enghsh Dialect Dictionary. London 1898 

—1905. 
W r i g h t , . T h. und H a 1 1 i w e 1 1 , J. O. : Eehquiae Antiquae. 

2 vol. London 1845. 

— und AVülcker, E. P.: Anglo-Saxon and Old Enghsh 

Vocabularies. 2. ed. 2 vol. London 1884. 
W y cl i f , . J o h n : The English Works. Ed. by F. D. Matthew. 

London 1880 (Early Engl. T. Soc. Orig. S. 74). 
: The Holy Bible in the EarHest English Versions. Ed. 

by J. Forshall and F. Madden. Oxford 1850. 
W y n 1 w n , A n d r e w o f : De orygynale cronykil of .Sootland. 

Now first pul)lished by D. Macpherson. 2 vol. London 

1795. 



Vorbemerkung. 



Die vitrliefieuden Studien sind als eine lexikalische und 
pjranimatikalische Untersuchung des romanischen Lehngutes 
gedacht, so wie es sich in Lvdgate's Werken darstellt. 

Lvdgate's Lehnw(iTter lassen sich in drei Gruppen scheiden : 

1. AVörter, die bei Lydgate zum ersten Male in der me. 
Literatur auftreten. 

2. Wörter, die sich bereits vor Lydgate mehr oder minder 
häufig in der me. Literatur finden. Dabei ist Neuentlehnung 
durch Lydgate selbst nicht ausgescldossen, insofern als er das 
eine oder andere AVort direkt aus der ihm vorliegenden Quelle 
entnommen haben kann. 

3. Wörter, die l)ereits vor Lydgate im me. heimisch sind, 
aber von ihui mit einer neuen, bisher nicht belegten Bedeutung 
gebraucht werden. 

Die Arbeit stiit/t sich natürlich in der Hauptsache auf 
die bis jetzt erschienenen Teile des 'Oxford Dictionary" (A — 
Eom; S — Sauce); doch wurden in einzelnen Fällen noch 
die Wortlisten zu verschiedenen Autoren, vornehmlich Chaucer 
und Gower zu Rate gezogen. Diese Glossare, sowie Mätzner"s 
Sprachproben und das Century Dictionary lieferten weiteres 
Vergleichungsnuiterial. Wenig Brauchbares bot Stratnuinn. 
der in den meisten Fällen auch bei häufigeren Wörtern ver- 
sagte. Es wurde deshalb davon Abstand genommen anzu- 
geben, ob Stratmann das betreffende Wort verzeichnet oder 
nicht. Dagegen sind die im (Jxford Dictionary aus Lydgate- 
schen Schriften entnt)mmenen Belege jedesmal mit einem Stern 

Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Pliilologie. XLVIII. 1 



o 



kenntlich gemacht. Bei der Durchsicht der Zitate wird man 
nicht ohne Verwunderung Ijemerken. daß Lvdgate vom Oxlord 
Dictionarv verliidtnismäßig noch wenig ausgebeutet ist: in 
Dutzenden von Fjdk^n finden sich bei Lydgate Belege von 
Wörtern, die nach dem OD erst 40 oder 50, ja 100 und 
200 Jahre si)äter in der Literatur nachweisbar sind. Diese 
Tatsache kann nicht ohne Einfluß auf die Beurteilung von 
unseres Dichters Stellung in der englischen Sprachgeschichte 
bleiben. AVir liehalten uns vor, auf diesen Punkt noch ein- 
gehender zurückzukommen. Die Belegstellen sind nach der 
chronologischen Erscheinungsfolge der Werke Lydgate's ge- 
ordnet; die Minor Poems wurden jedoch ausnahmslos an den 
Schluß gestellt, da es mit Avenigen Ausnahmen nicht möglich 
ist. ihre Abfassungszeit genau zu bestimmen. Zur Bezeich- 
nung der einzelnen Werke werden folgende Abkürzungen ge- 
braucht : 

Black Knight = BK 

Temple of Glas = TGl 

Beason and Sensuality = B 

Life of Our Lady = LL 

Falmla Duorum Mercatorum = EDAI 

Troy-Book = Troy 

Story of Thebes = StTh 

Guy Of Warwick = GW 

Dance of Macabre == DM 

Pilgrimage = P 

FaÜs of Princes = EP 

Horse. Goose and Sheep = HGSh 

Legend of St. Mai'garet = Marg 

.. St. Edm. i'v: Erem. = Edm 

,. St. Albon c^- Amph' = AA 

Secreta Secretorum = SPh 

Minor Poems = AIP 

Es erübi-igt noch, ein Wort über den Ausdruck 'erster 
Beleg' zu sagen. Diese Formel besagt nicht immer, daß 
Lvdgate ein l)ei ihm zum ersten Male belegbares AVort auch 
wirklich in die englische Sprache eingeführt hat. Denn es 



ist zu l)i'(k'nk('ii. dal.) das t'iiie odt-r aiidcic W'dit bereits in 
der Spraclie des täf^lichen Lel)ens gebrauclit woi'den sein 
koinitc. bevor es seinen Wes in die Literatui- fand. Diese 
Annahme liegt besonders nahe bei Wörtern konkreten Inhalts, 
die etwas längst Gekanntes und Geln-auchtes bezeichneten. 
Andererseits liefern auch unsere l>esten lexikalischen Dar- 
stellungen keine erscliöiifende Beschreibung des englischen 
Sprachgutes und können sie nicht liefern, -weil ein großer 
Teil der englischen Literatur ül)erhaui)t noch nicht allgemein 
/ugänglich gemacht werden konnte oder weil der zugänglich 
gemachte Teil noch nicht mit genügender Genauigkeit durch- 
forscht wurde. Beweis dafür ist die vorliegende Arbeit sellist. 
insofern als sie verschiedene Nachträge und Berichtigungen 
/.um Oxford Dictionarv zu liefern in der Lage ist. 



Erster Teil. 

Über Lydgate's romanischen Wortschatz im allgemeinen. 

§ 1- 

Lydgate's Bildung und Beleseiiheit. 

Zwei Umstände sind es vor allem, welche dem Wortschatz 
eines Schriftstellers sein bestimmtes Gepräge geben: 

1. Erziehnng, Bildung und Stellung desselben. 

2. die Vorbilder und Quellen seiner Werke. 

Beide Einflüsse lassen sich l)ei unserem Dichter auf das 
l)estimniteste verfolgen. Und das um so leichter, als er seinem 
schriftstellerischen Wirken nach mehr in die Breite als in die 
Tiefe geht, weniger verarbeitet als wiedergibt und so ein aller- 
dings ungewöhnlich reiches Spiegelbild des Wissens seiner 
Zeit darbietet. 

Lydgate ist ein gelehrter Theologe; als solcher liebt er 
abstrakte Spekulationen und mehr oder minder phantasievolle 
Allegorien, Avie sie ihm von Kanzel und Katechese her ge- 
läufig waren. In Bibel und Kirchenschriftstellern ist er wohl 
bewandert; davon zeugt die lange Reihe biblischer und kirch- 
licher Ausdrücke, die sich in seinen Werken finden, z, B. 
cüienat, abject, indurat, immutable, inereat, iufaUible, catarads of 
heaven, probatic piscine usw. Er gel)raucht mit Vorliebe Aus- 
drücke der scholastischen Philosoijhie : erinnert sei an Wörter 
Avie maxime, elenche, spccnlatif, imaginatif, retentif, pvedicameni , 
demonstraunce, insUnct, inventif, mierocosnie. Sein Wortschatz 
verrät uns auch nähere Bekanntschaft uiit den Naturwissen- 



schuften, soweit sie von der Scholastik in jener Zeit f^epfle^ 
wurden: aus der Astronomie seien Ausdrücke f^enannt wie 
errati/k, excentrijk, sUtcionarije, retrogradioä, häersfra-ion; aus 
der Medizin Wörter wie entoxicat, contagiotisie, adu.st, remiss, 
atlenuat, pret^ervaUf-^ aus der Naturbeschreibung kennt er Tiere 
wie cmiclop, bicornc, bastlic, agas, Pflanzen wie squillf, cornouler, 
pomecedre, pomewater, blandereüp. Man darf jedoch nicht ver- 
gessen, daß Lvdgate's AVissen zum größten Teile aus jenen 
Kompendien stannnte, aus denen die Gelehrsamkeit des 
Mittelalters schöpfte: so zitiert er selbst einmal das Speculum 
historiale des Yincenz von Beauvais in der Legend of Dan Joos. 
In den Falls of Princes wird Isidorus von Sevilla als Gewährs- 
mann erwähnt (fol. 54 d). iVus ihm stannnt z. B. das Wort 
etgmologie. 

Doch die Interessen unseres Lvdgate bleiben nicht auf 
seine gelehrte Klosterzelle beschränkt; als ein echter Sohn des 
hl. Benedictus unterhält er auch rege Beziehungen mit der 
Außenwelt, mit Vornehmen und Geringen seines Landes. Er 
teilt die Passionen des Adels und kennt seine Gepflogenheiten ; 
Jagd- und Kriegsausdrücke sind ihm geläufig. Er spricht von 
Inunbardes , dondine . lenlorie, tiigurrie, von splaied baners; die 
Teile der Rüstung nennt er bis ins Einzelnste : da gibt es 
gussets, roiders, lavers usw. Manchmal entschlüpft ihm auch 
ein derbes AV^ort, wie es wohl mitunter im Zecherkreise fallen 
mochte : rornodo, viafkerel, bocheresse, bairdg u. a. m. 

Am liebsten ist es ihm aber doch, wenn das Gespräch 
sich um Dinge und Personen des klassischen Altertums dreht ; 
denn hier fühlt er sich wahrhaft zu Hause. Er kennt die 
klassischen Autoren nicht besser und nicht schlechter als seine 
Zeitgenossen; aber er schätzt und bewundert sie, und er ver- 
säumt wenigstens keine Gelegenheit, sich auf sie zu berufen. 
Wie oft kommt der Hinweis auf Ovid's 'Metamorphoseos\ auf 
N'irgil's Aeneis, auf 'morall Senect' wieder! Auch Livius und 
Cicero sind ihm nicht unbekannt. Selbst aus abgelegeneren 
Autoren schöpft er manchnud. wie er z. B. die Beschreibung 
der römischen Siegeskränze aus Aulus Gellius entlehnt hat. 

Bei Lvdgate taucht auch schon jene Neigung zur Ver- 
quickung von antiken und mittelalterlichen, heidnischen und 



christliclien Elementen auf. welche dem eben aut1)lühenden 
Humanismus eigen ist. So erinnert z. B. seine Besclireihung 
Trojas mit seinen Zinnen nnd Zugbrücken an die Schilderung 
einer mittelalterlichen Stadt; die Göttertempel sind gotische 
Kirchen mit ragenden Türmen und bizarren Wasserspeiern. 
Helena ist von einer ^aungill//!,' Schönheit ; sie geht zur Kapelle 
der Venus, nm dort ihre Andacht zu verrichte'n. 

Im Altertmn lebt unser Dichter auch dann, wenn er sich 
auf den Spuren nichtklassischer Autoren bewegt. Wir denken 
dal)ei vor allem an Boccaccio und Petrarca, die Lydgate nur 
aus ihren lateinisch geschriebenen Werken bekannt waren. 
Sein Verhältnis zum Verfasser der Casus virorum illustrium 
und zu Guido von Colonna werden wir im nächsten Para- 
graphen behandeln, wo auch die französischen Quellen seiner 
Werke besprochen werden sollen. Hier sei nur bemerkt, daß 
Lydgate außer Deguileville und Laurent de Premierfait noch 
den Rosenroman kennt. In der 'B lUad on the Forked Head- 
dresses of Ladies^ spricht er von Alain Chartier; das Gedicht 
^Cliorl and Bird' geht nach seinen eigenen Worteii auf eine 

französische A'orlage zurück : 

'. . . / cast 

Out of ihr Frensh a ialc to translate 

Whicli in a paiinflci I redde and sav; hut lale.' 

xA-uch in Marg v. 72 und Edm II 1009 spricht er von 
einer französischen Vorlage. In Hors, Goose and Sheep er- 
wähnt er V. -253 'the book of the chevaler de signe'. 

Als letzte Gruppe von Schriftstellern, die Lydgate ge- 
kannt hat, bleiben seine eigenen Landsleute zu erwähnen übrig ; 
sie sollen in einem späteren Kajntel behandelt Averden. 



L'ber Lydgate's spraclilicbes Verhältnis zu seinen (Quellen. 

AVie schon am Eingange des vorigen Kai)itels bemerkt 
wurde, kommen als zweiter bestinnuender Faktor für die 
(ifestaltung des Ijydgate'schen Wortschatzes die Quellen in 
Betracht, ,die unserem Dichter unmittelbar vorgelegen hal)en. 



Lydgiite's Tiitifi;keit beruht Ix-kamitlicli in der HMiiptsaclic auf 
der liberset/.uiij^' oder stellenweisen Nuchdiclituni^ von Werken 
fren)der Dichter. Diese zerfallen in zwei gi'oße (Jruppen. in 
lateinisch und französisch schreibende Autoren. Die Quellen- 
forschuni;" ist nun bei Lyd^ate noch lange nicht zum Ab- 
schluß gelangt, aber man kann wenigstens an der Hand des 
bis jetzt vorliegenden Materials feststellen, daß unser Dichter 
den größeren Teil seiner Werke, 80000—90000 Verse, nach 
französischen Originalen verfaßt hat. Interessant ist nun. daß 
das numerische Verhältnis der französischen zu den lateini- 
schen Lehnwörtern genau diesem Tatbestand entspricht; denn 
initer den ca. (350 neuen AVörtern. die unsere Listen von 
A — R verzeichnen, finden sich ca. 300 französische gegen ca. 
200 lateinische Lehnwörter, wählend der Rest aus Neubildungen 
l)esteht. Es war dem Verfasser leider nicht m(>glich. eine 
genauere Vergleichung der Nachdichtungen Lydgate's mit den 
bis jetzt bekannten Originalen vorzunehmen; aber schon eine 
flüchtige Durchsicht von Deguileville's ^Pilgrhiiagr de la Vie 
hmiiainc' ließ erkennen, Avieviel französische Wörter der Über- 
setzer in das Englische hinübergenommen hat. Von den be- 
treffenden Entlehnungen, die auch in den Wortlisten kenntlich 
gemacht sind, seien nur erwähnt Wörter wie comowler, ciilcls, 
niaxime, mokke v., ayas usw. Auch eine Durchsicht von Guido 
de Oolonna's 'Destructio Troiae^ ergab einige Ausbeute : die 
Wörter cclnture, circumspeet, glaitk, iiieat, ingtirrie stammen un- 
zweifelhaft aus diesem Autor. Am lehrreichsten wäre un- 
streitig eine genaue Vergleichung der Falls of Princes mit 
Laurent de Premierfait's "Le.s Gas des Hommes illustres' und 
Boccaccio's 'De casibus vlrorum illustriuni'. Einige von uns 
gemachte Stichproben ließen mit hinlänglicher Sicherheit er- 
kennen, daß Lydgate in der Hauptsache der französischen 
Bearbeitung Laurent's gefolgt ist. Nur ein Beispiel: Der 
Ausdi-uck des lateinischen Originals Hormentorum impulsu' ist 
von Lydgate mit 'louch of dondine' (fol. 6a5) übersetzt: er 
folgt damit offenbar der französischen t'bersetzung. die an 
der betreffenden Stelle (fol. 15 b) wirklich das Wort 'dondaine' 
bringt. Einige Zeilen vorher befindet sich l)ei Tjaurent das 
Wort 'hu)nbarde\ das von unserem Dichter gleichfalls herüber- 



~ 8 — 

genomuuu worden ist. So wäre diese Metliode der genauen 
Wortvergleichung wohl geeignet, Licht in die Feststellung 
des Verhältnisses zu l)ringen. in dem die drei AVerke zu- 
einander stehen. Freilich erhebt sich dabei eine große 
Schwierigkeit, die aus der Arbeitsweise unseres Dichters re- 
sultiert: Lydgate hält sich niemals sklavisch an seine Vorlage, 
sondern er liebt es, lange Exkurse eigener Produktion einzu- 
schieben, oder er erinnert sich bei seiner großen Belesenheit 
irgend einer Geschichte, die dann mitten in dem übersetzten 
Text ihren Platz findet, meist ohne Quellenangabe. Höchstens 
geschieht dies mit einer seiner beliebten Wendungen wie: 'as 
reherseih niipi auctor\ oder: ^as poeies li.st endite- usf. Ja es- 
kommt mitunter auch vor. daß er sich seines Gew-ährsmannes 
überhaupt nicht mehr genau erinnert und dann auf gut Glück 
irgendeinen Namen nennt. Da nun in zahlreichen Fällen die 
(Urekte Quelle nicht aufzufinden ist, so ist es manchmal un- 
möglich zu entscheiden, ob ein Wort lateinischen oder fran- 
zösischen Ursprungs ist. Dies gilt besonders von den Bil- 
dungen auf -ion, wie accusacion, Convention, decepeion, dissuasion 
usw% Neben den romanischen Lehnwörtern lateinischen und 
französischen Ursprungs gibt es einige wenige, die nach Itaben 
und Spanien deuten. Es sind dies die Wörter cornodo, niocka- 
dour, rodion] das echtspanische ^caballero' findet sich in Hors^ 
Goos d- Sheep v. 61, wo er das AVort ^eques' erklärt: 

'Caballero within all that partie 

Is nawe of worshlp . . .' 

L.vdgcate's Yerhältuis zum englischen Wortschatz 
des XIY. Jahrhunderts. 

^ Lydgate kennt nicht nur die Schriftsteller des Auslandes^ 
er ist auch wohl bewandert in seiner heimischen Literatur^ 
soweit sie seit der normannischen Eroberung vorlag. Neben 
vereinzelten sprachlichen Keminiszenzen aus La3anu)n und 
Kobert of Gloucester ist es besonders die Literatur des 
KTV. Jahrhunderts, deren Si)uren sich bei Lydgate verfolgen 



— 9 -- 

lassen. Manches alte ^nitc Wort, das l;in«,'st in Vergessenheit 
}j;eraten war, lebte hei ihm wieder auf und führte unter dem 
Schutz seiner Puj)ularität ein langes Dasein, ja es konnte sich 
sogar bis auf nnsere Tage erhalten. AVir gehen nachstehend 
eine Liste von AVörtern. die vor Lvdgate nur eiinnal belegt 
sind. AVenn sie sich nun bei Lydgate wiederfinden, so folgt 
daraus natürlich noch nicht, daß er sie unmittelbar aus dem 
betreffenden älteren Literaturwerk herübergenommen hat — 
sie können dem Sprachgut des täglichen Lel)ens angehört 
haben — aber das eine oder andere seltenere AVort mag doch 
von ihm als Frucht seiner Lektüre beachtet worden sein. 
E. E. All. Poems 

bastile, flavour, merciles.s, pale v. 
B r u n n e 

pcrbrake, deceyvaunce, disphiie 
H a m p 1 e 

comptinccioun, contrariouste, crisialyn, fruüless, hahi'jle v., in- 

corrigible, indiscrccioun^ mortalite 
Mandeville 

afoundrhl (al iritJi coldj, conduite v. 
R o m a n c e s 

difsware (Guy of Wanvick), antiquitie, ascrije, bras, cliauvip 

(im herald. Sinn), cristyd, cowardskippe, etisped, fauset, 

r/esseran, hosici/r, Jakke^ osyer^ paviser, rene v. 
Official Pap er s 

demcryl, ensclaundre, guard, gytoun, Joignoiir, rere-doos 
Dest. of Troy 

quareour, parclose, raillc, resortc 
B e r y n 

ambiguyte, incommiionce, redolent 
Sonstige Texte 

aumail, comjyetent, damage v., devoide, direccionn, enarni, galaioit, 

grate^ itwontincntj inirusour, matrone, mounde, precellc v. 
B a r b o u r 

devisour, endenture, frusche, occisioim 
L a n g 1 a n d 

amortise , courbe v., miiigacioiin , morein, pricour, rerage, 

russet, irespassour, vintage ; out of Joynt, by level and by lyne 



— 10 — 

G w e r 

abroche, assig^iement, oMendaunt (o, congelacion, in coniempt of. 
descuperaunee, disobeye, distiirbauncc , etieloicd, englued, expcctaunt 
tipoH, forveye, forindge, impotent, iacantacion, inheritaunce, 
inspeccioun, interrupcioun, kalm, laborious, morgage, multitude. 
oblivionn, obstinacie, obstinacioun, obstinence, papall, for his 
purpartie, rcfase sb., registre y.. restoratgve 

L a n f r a n c 

couiunct, corosyves, defensyves, dismnction, fume, hermofrodyte , 
huniiiiite, inflexible, insensible, ponderous, redefye 

T r e V i s a 

albeston, alocs, achates, avoidaimce, hoistousness, commixtioun, 
confederat, confortatyf (sb.). consulate, compact, contricioim, 
circumspeccioun, copious, corsette, decoccioun, Ebanus, Elio- 
tropia, empechement, cxaccioun, expedient, founder, graver, 
lecturc, liuecd, lineaciomi, lusire, medicinable, pavis, pendant, 
pore, quatrehle, obiect (sh.), ramegous, rebounde, sortilege 

"VVyclif 

denoitnce, dispersioun, hnberioivned, idolater, iufelicite, indl- 
visible, habitable, juriour, jurediccioun, logicien, mynule, play 
a pagent (3 mal bei AVvclif), possessour, predesfinat, philisteefi, 
rampaunt. 



§ 4. 

Lydgate imd Chiiucer. 

Am meisten verdankt Lydgate seinem 'maister' { 'haucer. 
Es braucht hier nicht erwähnt zu werden. Avie oft er sich auf 
ihn beruft. Er anerkennt dessen Überlegenlieit und bewundert 
ihn aufrichtig. Was Wunder, wenn auch seine Sprache von 
ihm nachgeahmt wird? In der Tat zeigt Lydgate's Wort- 
schatz deutUch, daß er Ijei seinem großen Vorgänger eifrig 
in die Schule gegangen ist, freilich nicht ohne Mißverständ- 
nisse. Beweis hierfür ist das AVort rlinmpartie. Chaucer ge- 
In-aucht in der Knightes T. 1091 den Ausdruck •lo holde cham- 
parfye^ in der Bedeutung ''JVil, Anteil'. Bei I^ydgate kehrt 
der Ausdruck sehr oft wieder, aber immer mit der Bedeutunu, 



•den TurnierffiuiKl I)i'liaiij)ten, kämpfen gegen*; er denkt dabei 
ot'l'enhiir an das französische rl/ai»j> jm-ti = Turniergrund. 
Wie aus der Wortliste ersichtlich, findet sich zweimal cluiumclo.s 
in dieser Bedeutung im Tro\-Book und in Mumm, of Heilf. 
Zu den Belegstellen für champartie vgl. Schick. Temple of (j. 
note to 1. 1164. wo deren eine ganze Reihe aufgeführt ist. 
Ebens(^ verdient ^parodie' eine besondere Erwähnung, da es 
von Lydgate mit derselben eigentümlichen Bedeutung gebraucht 
wird, die ihm C'haucer gibt in Troil. V 1548: 

"... tlie fyn of Ute parodie 

Of Edor rjan approchcn . . ." 

Das AVort stammt von afr. pcriode = duracion nach 
Oresme's Erklärung. Fast dieselben AVorte wie C^haucer ver- 
wendet Lydgate im Troy-Book III 4926: 

' Wlinn tlic parodie of pis icorjd kny.jt (Hector) 
Aprochen shal . . .' 

Vgl. ferner Troy Y 2916 'Parodye', 
FP 71)5: 'Ihcir corages cannot be styll content in thcir estate : 

Till tlieir Paradije saij io them chekemate'. Hier scheint 

•Paradijc' = Lebensende, Tod zu bedeuten. 
FP 89 bl in ähnlicher Bedeutung: ^the time appjroched \ Of 

his parodye and his lifes fate\ 

Ebenso in FP 108c8: 

'Periodij of Princes ntmj not cJtaumjed be' . Bemerkt sei die 
dem frz. nahestehende Form. 

FP 16üa4: 'The fu.r.l\e^ morou: Of his parodye was the fatal 
daye'. 

FP 1601)4 'his (Caesar) parodye sodeyn\ 

Endhch sei noch besonders erwähnt das sb. interesse, das 
sich einmal bei Chaucer in den Minor Poems findet (For- 
tune 71): 

'77/// laste day is ende of )nyn Interesse' = Interesse. Anteil- 
nahme. 

Das A\^)rt findet sich häufig bei Lydgate und zwar mit 
etwas erweiterter Bedeutung = gemeinschaftliches Interesse, 
Gemeinschaft. Nutzen. 



— 12 — 

Vgl. Reason & Sens. 3190: 

'Venus . . . Hidde tho noon Interesse'. 
FP prol g2; lc6; 4b2; 23b3; 79a6; 
FP 86b 6 ^false extorcion had none interesse' (= Anteil) 
Cartae Vers. I 67 ^have interesse to inierrupte^ ; II 171 
SPli 1033 hvhere irouthe and ryght have an entcresse' 
MP 170; 172 {Order of Pools) 'envij in cloyslres hnth none 

entre.sse' 
Edmund 11 590 'ivJiere doniinacion linth iioon interesse'. 

Daran möge sich ein Verzeichnis der wichtigeren Wörter 
schheßen, die vor Lydgate nur l)ei Chaucer belegt sind: 

accepiahle, accident, accidental, adulacioim, advcrse a., advertence, 
afflled (FP217a4: 'my (unge icas not afßed' — Chaucer Cant. 
T. Prol 712: 'he moste . . . icel affyle his tonge* und Troilus II 1681 
'this Fandarus gan newe his tiinge affyle'), altere aciotin, aniennse, 
ammomcioun, ancille, angelic, annexyd, anterlik pole ( — Chaucer 
Astrol. II 25.7); apparence, appertene, apperteinent, apace, ariete, 
arivaille, anirypotent (Chaunce of the Dyce 267: Mars army- 
potent — Chaucer Knightes T. 1982 u. 2441: Mars armipotent); 
astrologer (Min. Poems 151, Adv. to Tittle-Tattlers : Hhe cok, 
comoun astrologeer'' — Chaucer Troil. III 1415 'comunc astro- 
loger' -^ der Ausdruck findet sich auch in Wright Pol. P. II 
216 ') und im Troy-Book), aitemperaunce, a'tendaunce, auncitrye, 
aventurous : hawdrye, benijvolence, hlasphemonr, hoystous ; cadence, 
capricorn, casligation, causeles, causer, chekmate (bei beiden als 
Ausruf 'to say chekmat."), citrin, collateral, collecte (Story of 
Th. 358 a 17: ^the yeres collecte and exj.anse also'' — Chaucer, 
Frankeleynes T. 1275: '/«'s collect 7ie his expans yeres'), collusioun, 
commytted, coniimccioun, conserve, contract, cordyal, coryouste, 
eorrumpahle, eostage, countertaile (]\Iinor P. 130 Bicorne : 'af the 
countertaile^ — Chaucer Clerkes T. 1190 'at ihr countertaille^), 
coye : degre = Zustand, so auch l)ei Chaucer; dmionyak, deprare, 
disarm, disavaunce, disceivaunce , disconsolat , disespeired, dis- 
, esper aunce , disßgnred , disoheisaimt , disordinate , disseveraitnce, 
dormav.nt table, dotage ; elat, elacion, rmbelissJiyng, rnchavfynge, 
enchaunteresse , cntirchaungis, entrcconioirnyd, oärcmete, enireparte 



1) Identisch mit MP p. 151. 



— IH - 

(FDM 211: 'endrjxirle nat ooyihj merlh^ hut wo' — Chaucer 
Troil. I 592: ^entreparten tvo^); entune sb., epicicles, erect, estres, 
exaltat, exciise sb., expelle, expert ; familiär ite, ffminife, ffjrhmed, 
froivne, foleye, funeral ; gipoun, fjorerneresse, (jnerdone v.. fiijdc- 
rrsse ; impossible sb., inconstaunce, incurable, inestimable, infm-tunc v.. 
insolence, intcrcepte, inrocacionn, ioconnde : lihrarye, loodmanarjr, 
lyonesse; rnaister streeie, mallrable, viansuet, vmrcial (Lieblings- 
wort Lydgate's, von Chaucer 1 mal gebraucht), mediacioun, 
misgovernaunce, monslnious^ vioriiße, moileis, multiplieadoun, 
nmltiplie; natif, noble v., no certryn ; obscquies^ obstinate, odiovs. 
opposicioun, oportunyte, oriental {^orienial perl' he'i l)eiden); pa- 
lestral (Troy lY 3260 -phyrs palestral' — Chaucer Troil. Y 304 
'pkyes palestraV), palm (Troy II 875: ^palm of kniglhood' — 
Chaucer, See. Xonnes T. 240 'palm of martirdom'), palpable, 
passaunt, perverse, philologie, plat and plaync, policie, possessioner, 
prescience, predestinate, pronoslic, prolixite, proieslacioun ; rebounde, 
recognisaunce, recompensation, refrcyn, retiegat, replenisshed, repli- 
coGioun, resiste, revoke ; suggestiovn, siqmsticiovs, supportation, 
sursaniire; touret, transmutaciovn ; vndefoided, nnmesurable, un- 
punisshed, visitacioun. 



Lydgate und der Wortschatz des XY. Jahrhunderts. 

Unser Dichter war der populärste Schriftsteller des 
XY. Jahrhunderts; ja Ins ins XYI. Jahrhundert hinein waren 
seine Werke gekannt und gelesen.. So spricht noch Hawes 
in seinem 'Pastime of Pleasnrc'' in den Ausdi'ücken der höchsten 
Anerkennung von ihm und zählt seine AYerke auf. Es ist 
also nicht verwunderlicli. wenn Lydgate'sche \Yörter und 
Wendungen l)ei den meisten Dichtern des XY. Jahrhunderts 
wiederkehren. Einer seiner begeistertsten Yerehrer war 
Bokenham, der ihn in seinen 'Lives of Saints' getreulich nach- 
ahmt. In der Wortliste ist öfters auf ihn hingewiesen; dazu 
noch folgende Beispiele: acceplable, anniversarie, argumenf, as- 
censioun, assiguemenf, attend, crepand, rongnnfe, etliyniologie. im- 
porinnc. Auch Hawes ist ein unmittelbarer Nachahmer Lyd- 



- 14 — 

üate's; nelieii ,üeh\i;entliclieii Beiiierkuiiiien in der Wortliste 
vergleiche man Wörter wie: (idvertisc, caniul, inrinciblc, hy long 
conlinucaaicc, icith liert entere, serpentyne, odijotis, put to iitteraimce, 
rethorician, rüde and boysioiisJy, celesiyne, sngred moiähes, chek- 
»late, denuire usw. 

T)ie Namen von Caxton, Henrvson, Henry the Minstrel. 
Doui-las, ])unl)ar und Skelton werden in der Wortliste häufig 
zu finden sein. Ganz besonders aber sei noch hingewiesen 
auf zwei Gedichte, die man früher der fruchtbaren Feder Lyd- 
gate"s zuschriel). die Asftenibly of (Jods und Court of Sapience. 
Von ihnen wird in einem der folgenden Kapitel nocli die 
Rede sein. 



§ 6. 

Lydgate und das moderne Englisch. 

Unsere Wortliste umfaßt ungefähr 850 neue 
Wörter, von denen ca. zwei Drittel i m N e u e n g - 
li sehen fortleben. Freilich befinden sich darunter eine 
Menge von Ausdrücken, die sich nur in Spezialabhandlungen 
über englisches Mittelalter, "Waffen, Befestigung usw. finden. 
Immerhin muß man zugeben, daß Lydgate seine Muttersprache 
mit manchen wichtigen AVörtern bereichert hat, die sich 
Bürgerrecht erwarben und heute noch Lebenskraft haben. 
Hierher gehören Wörter wie : to abuse, attenivt, adniä, combine, 
eoucerii, datc, dehar, deceptioii, delude. depend, disappear, capacity, 
co7irr)itiov, rorres])oridcnt, criminal usw. Wie schon Schick be- 
merkt hat (Temple of Gl. p. LXIIl), mutet Lydgate's Sprache 
moderner an; als die Chaucer's, weil sein Wortschatz sehr viel 
lateiiiisclies Element enthält; noch reichlichere Beiträge hat 
das Französische zu seinem Wortschatz geliefert, auch ein 
Umstand, der die Jjektüre Lydgate's sehr erleichtert. Unser 
Dichter darf somit als eine bedeutsame Erscheinung in der 
englischen Sprachgeschichte betrachtet werden; er war kein 
großer Baumeister wie sein großer Meister Chaucer, der neue 
Ausdrucksformen schuf; aber er war ein fleißiger Kärrner, der 
in geduldiger Arbeit manchen wuchtigen Baustein herbciscliaffte. 



— 15 — 

i^ '<■ 
Lydgates »uschöpfuiiiren. 

Unser Dichter hat aiicli neue AVörter geschaffen; es 
finden sich jeihich (hininter keine wirkHch originellen ])il- 
(lungen. Ancli hier arheitet er nach l)ewährten Mustern, in- 
dem er sich vor allem an Chaucer anlehnt. Mit romanischen 
Suffixen sind geljildet: 

- a hlr 

corriiplahlc, mischnvable, reformahle, rcmevable, scrlbahlc ; au- 

Üiorizahlc 
-ade 

cassade, citrinadc 
-age 

frolatjc, surpJiifa'jc, tarage 
-alle 

afjiiüaiJr, opposai/r. siipposaile 

-fil 

(üigcJhal, auihenlical^ frnifa.stical, historiral 
-esse 

bocheresse, fonnderesse, haiighfesse (ist besser liangltfnesse zu 

lesen, da -esse nur für nomiua adoris verwendet wird). 

poHcresse, tiranessc, tunnenieresse 
- 1 n c 

savaginc (nach cnprinc, Serpentine usw.) 

- )n ent 

groiindwrut 

- O H S 

bo isterons, disdmiderous. 

An Bildungen mit germanischen Suffixen finden sich: 
-er (Kontamination mit rom. -ier nicht ausgeschlossen) 

fhftstisrr, cherislier, clarloncr, cousjnrer, ronirivr, deroidei\ 

drg)ier, disturber, rccorder, refrcsher, rclerer, supportcr^ sustainer 
-hcde 

gentilhede, pensifhede 



— 16 — 

-less 

giierdonless, powerless, questiontess, ratmsomless, recurless, re^ 
futeless, reivlekss, socouricss 

-ly 

gentilmanly, clerkhj 
-nes s 

covetousness, entireness, malapertness, pensifness, presumptuous- 
ncss, secreteness, simplencss, sureness 

-y 

hawdy, hurhly, flamy, ginny, jovy, joivsy, lepry, porvdry. 

Ferner sind zu erwähnen Zusammensetzungen mit dis- 
{disencres, dismcrü, distuued, disuse sb., disusaiincr) und mit en- 
(enable, enact, enarcli, encause, enmie, ennose, entouch, entresure). 

Sehr zaMreich sind Bildungen mit tin-, die in der "Wort- 
Hste verzeichnet sind. Auch mit no7i- werden Begriffe 
negiert: nonsufßsnunce, nonsurete. Bei Chaucer findet sich 
no cerlayn. An sonstigen Bildungen kommen in Betracht: 
heloncle, grandmother, canelpece, captainship, paroyal, povie watyr : 
egle-cyed, doidjle-forkyd^ saphir-hewed, purpid-heived. 



§ 8. 
Über einige Lydgate zugeschriebene Werke. 

An der Hand des in unseren Wortlisten niedergelegten 
Materials möge noch kurz die Frage der Verfasserschaft von 
angeblich Lydgate'schen Werken gestreift werden. 

An erster Stelle steht die ^Assemhly of Gods'. Vom Stand- 
punkt des Wortschatzes aus ist man eher geneigt, dieses Gedicht 
für ein Werk Lydgate's zu halten; es finden sich nämlich 
manche gerade bei ihm zum ersten ]Male belegte AVörter: 
rcconipence, columbync, malapert, serpenlyne (2 mal), ravenous, 
synderesisy carnal, adverte, fervency, polytyk. Jedenfalls steht 
dieses Gedicht Lvdgate sehr nahe. Andererseits fehlen wieder 
gewisse typische Wendungen wie: ivitli Jiert rtifar^ mich aurenf, 
sugred, tarage usw. finden sich nicht. 



— 17 — 

Einfacher liegt die Sache hei (h-r ^ Court of Sapience', die 
Hawes unserem Dichter zuschreiht. Auch hier finden sicli 
zwar einige Lydgatesche Wörter, wie conäifjn, enarchal, aher 
der Charakter der Sprache, insljesondere die sich .mehrenden 
Bildungen auf -at (lat. -atus)^ wie adni/chijlaie, vacuaie, incarcerate, 
deuten doch auf das Ende des XY. .Tahrliunderts als Ent- 
stehungszeit hin; jedenfalls ist al)er auch dieses Gedicht von 
einem Bewunderer und Xacluiliincr imseres Lydgate verfaßt 
Avorden. 

Das in Halliwell's Sanimlinig enthaltene Gedicht 'Advice 
io an Old Gentleman' steht sprachlich ganz im Bannkreis Lyd- 
gates: man vergleiche Wörter Avie: farje, daunce of Mnicabre, 
carnal. Doch tragen wir angesichts seines Inhalts Bedenken, 
es dem Prior von Hatfield zuzuschreiben. Hingewiesen sei 
noch auf die Tatsache, daß die ' Pf/Ifjrijmage of the Sowie' (1413) 
einige bei Lydgate zum ersten Male belegte Wörter aufweist : 
conspiratour, condign, coiuparable, comforieresse, hoid, depend, 
exaiivipler, Interrupt . 



MUncheuer Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLVIII. 



Zweiter Teil. 

Die bei Lydgate zum ersten Male belegten Wörter. 

A. 

Abjeet. verworfen 

Troy Y 1334; FP 17 c4; *42a2; 43b 2; 43b 3 'of god 
a&«ed'; 63c4; 199b3 '.We andahiecf- AA II 988 'abjeefe 
oute of tkyn olde estatb' ; II 1441 'abiede in darkenes^ ; III 
133 'Üteij have abiecte AU ydols^ ; III 474 'folke ahiecifi 
1509 bei Barclay nächster Beleg. 
[lat. ahjcdus 

abjiiratioii Abschwörung 

FP 671)3 *0/" faJse ydols make ahiuracion^ 
Im XED erst 1514 belegt, 
[lat. ahjurationem 

al)use Y. 

1. =• mißbrauchen *1413 Pylgr. Sowie; P 23631 

2. = verfälschen *FP 197 d6; 1509 bei Hawes 

3. = täuschen. Diese Bedeutung erst bei Caxton belegt. 
• [afr. abuser = tromprr 

aoadeniy (von Lydgate noch als Eigenname gefaßt). 

FP 106 a 4 'Achademye' 
Im KED erst bei Caxton belegt, 
[lat. cwademia 
accusation Anklage 

^Troy III 4354 
1425 Wyntown; dann 1450 

|afr. accusacion, belegt 1314. Chaucer hat das \. accuse 
und das sl). arru.seiiioit. 



— 19 — 

accuse sb. Anklajie 

FP 25cö 

Im XED erst bei 8hakes])eare bele^'t. 
[vom V. accuse 

acliete konliszieren 

*FP 86 a2; 150b 5 'acheterr 
1440 im Prompt. Parv. Nur im XY. Jalirli. bde.^t 

[vom V. escheat (cheai) -[- praef. ''/- 
ac(iuittal Erwerbung. Belohnung 

FP 55 a3; 60a 2 'arqxitai/li^. Tdentiscli mit *MP 89 

(Idelnessl. 
1440 bei Shirley nächster Beleg. 

[vom V. acfiiiit (1230) + siiff. -al 
adjaceiit l)enachbart 

Troy II 772; StTh I 387; HI 198; 1959; GW 171 

'coi(7itrees —' ; FP9b4 'adjacent to' • *132a3; Giles 114 

Uo . . . adjacenV ■ Cart. Vers. III 59 
1509 bei Barclay nächster Beleg. 

[lat. adjacent-em. So bei Guido von C'oloinia. 
admit v. 

BK 281 ^attnrney noon nc mcnj — cd ben' ; Troy II 

1637 ^amjjUed' = vorlassen; Troy II 1777 'admyttecC ^ 

anerkennen; ^Nlumm. IV 105 = vorlassen 
1413 Pylgr. Sowie =^ erlaul)en 
1423 Kingis Quair = erlaul^en 
In der Bedeutung "vorlassen, empfangen' erst 1475 belegt 

[lat. almittcre 

adolescence Jünglingsalter 

*FP 207c 5; Mgläinrjalc I 267 

1647 nächster Beleg. 

[afr. adolescence. Aus Laur. de Pr. fol. 333 r. (^IS.) 
adiist verbrannt 

P 18308 'of color adusC; *:\IP 197 (Mutabihty) 'drye 
and — ' mit Bezug auf den Choleriker. 
Nächster Beleg aus der ^Nlitte des X^TC. Jahrh. 

[lat. adustas. Terminus der mittelalterlichen Metlizin. 



— 20 — 

advert 

1. im eiii;. Sinn: = hinwenden StTh 111 1274 ■niij stile 
I mot — ' 

2. im fig. Sinn: = bemerken 

a) ohne Objekt: Mumm, at Hertf. 217: StTh 1 75 
'ivlio that can adverte^; II 947; AA III 945 'icho 
Usl—'- MP 139 (Austin); Mumm. I 55, 62 u. ii. 

])) mit Acc.-Obj.: ^Troy I 514; II 1583; II 3736; 
StTh I 503; I 780; II 21; II 261: 11 772: III 
426; III 842; AA II 1586; Maig. 114; To the 
Duchess of Glouc. 59; Doubleness 45 (Oxford- 
Cliaucer YII, p. 292) 

c) mit Präposition: LL XIII 1 '— nnto' ; Troy II 
2603 '— 0/' ; DM 599 '— /o' ; AVright. Pol P. II, 
210. V. 27 '— to'; Ballads (Reh Ant. I, 227) v. 15 

d) mit Infinitiv: *Troy I 1841; II 1847; AA 1 876 
'/ am — cd to'' = ich l)in bedacht . . . 

e) mit Nebensatz R 1258; LL XX 3; Troy I 402; 
II 123; II 2794; Edm. III Zus. 275; MP 137 
(Austin) 

In FP in allen diesen Bed. jca. 20 mal). Weitere Belege 
1423 Kingis Quair und 1432 Higden, sowie 1470. 

[afr. avcrtir und (jüngere Form) odvertir-^ das me. Yer- 
1)um umfaßt die Bedeutungen von lat. *adrert['re und 
äv3rtere. 

Im norm, nach jNIoisy ^adrertir' = achtgel)en, be- 
trachten. 

Erst Caxton scheidet averte und adverie der Bedeutung 
nach, entsprechend den lat. Etyma. 
C'haucer kennt nur advertence. 
advertlse achtgeben, bemerken 

HGSh 149; 625; StTh III 732; FP 20 d3; 45a 2 
*62c3; 67 d6; 74a 6 u. ö.; Edm. I 253; 418; 480 
II 410; III 319; AA II 361; 611; III 1089; SPh 653 
C^irtae Vers. II 257; Stans Puer 19; ]\IP 83 CNIode 
ration); MP 147 (Austin); MP 262 (Testament) 



— 21 — 

Xäclistcr Beleg hei Caxtoii. Auch Hawes gehrauclit das 
Wort. 

|afr. orrrtiss-, verlängerte Form zu arerlir 
fljijas eine Elsteniart 

J^ilgr. 14410 
Im ^FA) nicht angesehen! 

[al'r. agace, agache. So in Degiiileville's PHcrinage de la 

Vie hiimame, v. 7868. Lydgate hat das Wort von seiner 

Vorlage herühergenommen. 

Vgl. auch Itnggis im NED 
aged hejahrt 

Troy I 2795; AA III 289 'aged follce' ; JJietary 5 (in 

der von Skeat veröffentlichten Fassung 'J ; in Halliwell's 

Text in den MP, p. 66 findet sich das Wort nicht) 
Erster Beleg im NED aus dem Prompt. Parv. 1440. 

[Neuhildung aus sl). age -\- -erf; vgl. afr. aagie, das sich 

hei Oresme findet. 
aggregate sl). Menge 

FF 45 h () ^(in — üf peoplc' 
Im NED erst Mitte des XVII. Jahrh. helegt! 

|/u lat. aggrcgatus 
aggregate v. ansammeln 

FP 91a 4 '—his yre' 
Im NED erster Beleg hei Hawes. 

Das i)art. findet sich schon in der Apol. f. Loll. 1400. 
Vgl. auch FDM 5 'edle vertiies werc — '. wo das Wort ad- 
jektivisch verwendet ist. 

[lat. aggrrgalus 
agiielet Lämmchen 

Connu. of our Lady 128 
Im NED nicht ange gehen! 

[afr. agnelcl 
alfln Läufer (im Schachspiel) 

II 6775; 6785 'Aivfyns, awfgnes' 
Nach dem NED erster Beleg aus dem Prompt. Parv. 

[afr. ■alfin, aitfin. Lydgate hat das AVort aus der afr. 



') The Bruce ed. bij 11'. 11'. Skxat, Scotiish Text Socicfg vol. 32. 



22 

(()iR'lk' lieriiltergenoiiniicii. \'j:\. 8i('])or. Les pjchecs 
amoiireux^ \^. 48. wo die hctr. Stelle des französisclien 
Textes zitiert ist: 'doji anlphln'' und j). 51 ^Anlj)hiiis\ 

alieii.at ndj. entfremdet 

-^rroy II 1653 
Nächster Beleg Ende des XYI. Jahrh. 
[lat. alienatus 
alterat geändert 

Troy II 5775; FP ließ 
Erster Beleg l)ei Henryson 1450 

Das V. aUcrate 1475 helegt; 'altered' findet sich schon 1400. 
|lat. alteratus 
amable liebensAvürdig 

EP 21 d3; *MP 25 (Mutalnlity) 
Das KED gibt noch einen Beleg aus dem Jahre 1677. 
[afr. amahle 
ainat erschöpft 

BK 168 'airhapcd and — '; TGl 401 ^ivaped and — '; 
StTh I 565 'awaiml and — '; P 1297 'ivhaped and — ' 
Im NED in den Cov. Myst. belegt; dann 1558. 
Das V. findet sich schon 1320. 

|afr. aniat. \^. noch Schick, TGl, note to 1. 401. 
auachorite Anachoret 

Edm. III 144 — : endite 
1460 beiCapgraye erster Beleg, 
[ndat. (liia.cliorüa 
aiigelical englisch 

AA III 1476 '— reveJatiou' 
1509 bei Hawes erster Beleg. 

|vom adj. angelic -\- -nl-^ aiifjc/ic findet sich bei Chaucer 
und wird von Lydgate öfter gebraucht. 
aiiimal adj. 

SPh 534 'AnipriaP (Stone) 
Als adj. erst 1541 belegt. 
|lat. nnininlls 

Trevisa hat das sb. : 'AH ll/at is r-oniprchcndtd of flcsh 
and of sj)ip-ijte of lijfe . . . <'.s- calhjd AniniaU, a beest' 



— 23 — 

Güwer siuiflit chciiliills v(jii den dici ^Steinen oder 
Elementen; das erste ^lapis vegelabilis , das zweite 'btjiis 
cüiimalis', das dritte ^sUuip winpralV. Für die beiden 
ersten Elemente verwendet er nocli die lat. Bezeich- 
nunfi'en. Avälirend Lydi^ate bereits für iillr dici die l)eti'. 
englischen Adjektiva gebraucht. 
aiitelope Antih)pe 

*MP 6 (Pur le Roy) 'antelopis' 
•Nächster Beleg im Pronqjt. Parv. 
|afr. aidclop 
apayre adv. paarweise 

Chaunce of the Dyce 347 'folkes io geder apayre^ 
Nicht angegeben im NED. 

[vgl. afr. pair ä pair = cotps ä corps, oder Bildungen 
wie a-hcacl, a-hak. 
appoiiitnient Üljereinkommen 

StTh III 1253; GW 145 
Im NED bei AVyntown 1425 und in der 2. Hälfte des 
XV. Jahrh. belegt, 
[afr. apobiteiiicnt 
apport sl). Betragen, Erscheinung 

StTh 11 993; FP 36 d3; 66a 5; Edni. I 692; II 109 
1423 Kingis Quair. dann 1519 = Betragen; Caxton = 
das Herbeigeljrachte 

[afr. apport, das aber in der Bedeutung "Betragen, Hal- 
tung' nicht belegt ist. 
appi'obate v. anerkennen 

FP 184 a 2 'Ihat lif hu tlic pnpc he —' 
Erst 1470 belegt. 
|v. lat. rip/irobatus 
aquosity Wässerigkeit 

FDM 327 'aqnosite' 
Im NED erst 1528 belegt. 

[ndat. aquosüatcm. Term. der mittelalterlichen Medizin. 
arable inbar 

FP 145a 6 'hiud — '; Etbu. 1 761 'hoid — '; AA II 
1132 ^aplande . . . erable^ 



— 24 — 

Im NED erst lo77 lielegt. 

[afr. orablc-, so bei "Wace, Brut 
are Altar 

Troy IV 5913 'upo)i J>e are\ Eine andere Handschrift 
(Hs. A nach Bergen) Hest auter. 
Im NED nicht angegeben! 
[lat. ((va 
artery Arterie 

MP 194 (MutabiHty) 'drteres'. Trevisa hat noch <he 
lat. Form: 'a veyne callid Arteria'. Die englische Form 
im NED erst 1533 belegt, 
[lat. arteria 
ascence sl). Aufstieg 

FP 88 d6; 90 al 'ascense' 
Im NED erster Beleg aus Henryson. 
[afr. ascense, mlat. ascensa 
asjium Asyl 

*FP 65 a 1 ' — . . . a place of refuge and si(ccoar.s\ Nächster 
Beleg erst 1600. 
[lat. aftyhim 

asijle findet sich zuerst bei Wyclif; auch Lydgate ge- 
In-aucht die Form ^asik^ an der oben zitierten Stelle. 
aspectioii Anbhck 

*AA II 524 ^afipccfion'' 
Das NED führt außer dieser Stelle nur noch eine Stelle 
aus der Mitte des XVII. Jahrb. an. 
[lat. aspedionem 
a-trayers adv. (|uerüber 

LL LVII 2 Hliey irrre atrarerse of = sie waren in 
»Streit über; *Troy III 2616 ''goth io Ivjm, a-iravers on 
the side' 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[afr. ä la traverse, im anglo-norm. dagegen n travers = 
par le flanc. So bei Wace, Rou. Vgl. auch apayre 
attenipt v. versuchen 

Troy IV 5617; FP 26a7; 52 b5; 55c 6; SPh 180; 
1115; Cart. Vers. I 135; III 38; 67 
Erst Anfang des XVI. Jahrh. belegt. 



— 25 — 

[afr. attcm]ßlrr (XIV. Jahrb.) nach dem NP^I); Gcxlefroy 
verzeichnet nur altcntcr .WiH'xn. alteinpfcr belegt (Ikloisyj. 

atteiiiiat verdünnt 

FJ)M 323 "Kvine attenunt' 
Im XED erst 1626 belegt. 

[lat. attenuatus 

Das y. findet sieb l)ei Palsgi^ave. 
aubiirn Ijlond 

*Troy II 4550 hcith haichorne her' = CTiiido 'flavis 

a'inibiis' 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[afr. auborne 

aiidit Verhör 

MP 240 (Testament) 
Das XED bringt Belege aus den Jahren 1435 und 1489. 
[lat. audiiiis 

aiignieiit sb. Vermehrung 

*Troy I 1927; IV 2374 
Xächster Beleg bei Douglas 1501 

[afr. migmmi. So l)ei Jean de Meung, Eemoustr. de 
Xat. 

aureat adj. 

B, 1312 hcorJd — '; *Troy Prol. 31 '— bjcoiir' ; 211 
Hettris — '; Truy V 3400; FP 60 d 2 'colonr — '; 66 d 2 
'— glori'-, 99a 4 Hetters — ' ; 172a 4 'daycs — '; 175 d 6 
'— colours'; 211b 6 '— fhronr'; Edm. I 221 'licoiir —' • 
III 611 '/eures — '; III lenvoy 12 *— iafluence' -^ Marg. 56; 
AAI 13 ; Mumm. IV 34 ; MP 24 (MutabiHty) '— noumhre' • 
25 •' — dijtces'^ 234 (Test.) ' — letlris' \ CVtmmend. of our 
Lady 13 ' — licour-^ 122 ' — iirne' 
"Weitere Belege im Court of Love, dann hei Dunbar. 
[lat. mireatus 

auriga "Wagenlenker 

*:\1P 139 (Austyn) 
Außer dieser Stelle führt das XED noch einen Beleg vom 
Jahre 1868 an. 

[lat. auriga 



— 26 — 

autlieiitical ,u;laul>würdig 

HGSh 260 'autentkaV 
Im NED erst Mitte des XV. Jalirli. belegt. 

[von autheniic (belegt 1340) -| — al 
autliorizable zuverlässig 

-Pilgr. 20026 'audorisahJe' 
Nächster Beleg 1530. 

[afr. audorisahlement belegt. 
ayaricions habgierig 

FP 104b 2; SPh 956 
Im NED erst bei Caxton belegt. 

[afr. avaricieux. So bei Oresme. 
azure v. azurblau färben 

Pilgr. 8569 
Ei-ster Beleg bei Caxton 'heuens azurecV 

[fr. axurer erst bei Eonsard l)elegt; das part. a%ur6 

findet sich im XIV. Jahrh. Bei Lydgate liegt also 

wohl Neubildung aus me. sb. azur vor. 

afr. axurer in der Bedeutung = pnrißer findet sich l)ei 

Deguileville, Le Boman des irois pelerinages. 

B. 

baggage Gepäck, Habe 

HGSh 424 = *Pol., Rel. & Love P. M p. 18 
Nächster Beleg aus Chaucers Dream; dann Caxton. 
[afr. hägcige 
baliny balsamisch 

R 453 'bawmi/ dropes'; FP ld6 ' — Jiconr'' \ Departpig of 
Chaucer 82 'bawmy med' (Wiese) ; Nighting. P. 1 39 'kiin)uj 
vapour^-; Mumming at Bishopswood 12 'bdinii// li/Jcour' 
Erster Beleg bei Dunbar. 

[Neulnldung vom sb. bobii + -U- 
barb v. beschmieren 

StTh III 1888 'barbed thc visac/e' 
Im NED erst vom XVI. Jahrh. an belegt, 
[zu afr. barbier 



1) Early Emjl. Text Soc, Orig. Ser. XV (1866). 



— 27 — 

barratoiis streitsüchtig 

*Troy II 4616 ^baratoKs' = Guido 'jiiolrsfx.s 
Nächster Beleg l)ei Skelton 1523. 

[al'r. harateiix = tronipciir, fraudulent. me. harreions = 
zanksüclitig ist mit sb. barret zusamnienzustellen. das 
schon 18ÜÜ mit der Bedoiitnn.ii; '/ank. Streit" l)eh\i't ist. 

b.asilic IJasihsk 

P 1495Ü 'Ar/.s//////o' =r. Deg. 8321 'basiliqne' 
Erster Beleg bei (Jaxton! 

[afr. basili'jKe 

me. basilisk <^ lat. basiliscus erscheint schon 1800. 

Chaucer hat basilicok; vgl. Kemiis M p. 150. 
bastardry uneheliche Geburt 

*Troy III 392 'hastardrle' 
Außerdem noch im C^ith. Angl. 

[afr. basiardrie 

bawdy unflätig, unzüchtig 

MP 91 (Idelness) '— coohis' ; 160 (Self-Love) '— boote' 
Im NED erster Beleg 1513. 

[Neuljildung aus sb. baicd (belegt 1362) -j- -/y 
bealoiicle Oheim 

Edm. I 469 •bealoncle' 
Nicht angegeben im NED! 

[afr. beal, beau -\- onde. Zur Bildung vgl. im Prompt. 
Parv. 'belsyre, belfaiher\ Wegen der Schreibung vgl. 
FP211dl 'Philip la Bmlc' ; dagegen FP210b2 'Pliilip 
kl Bdt\ 
beaver Kinnkappe 

Troy III 72 'bavier'. Hs. A liest baver, das sich mit 
visei- reimt. 
Erster Beleg im NED 1481. 
[afr. baviere 
besagiie ZAveischneidige Axt 

Troy II 6388 'bcscjns -^ =^=Troy III ^^ 'besagus' 
Ein weiterer Beleg findet sich in Parton. 1936 'besageic\ 



') Studien z. emjl. rhu., henuisgeo'. v. lilorsbach XIV 



_ 28 — • 

[at'r. bcsaiguc, hcscnjue] so bei Wace, Ron: hesagues: 
pendncs 

bessel Scheibe 

P 11191 'at besselb/s' 
Das NED bringt nur Belege aus dem Prduipt. Parv. : hercel 
= mefa-^ Halliwell verzeichnet: bercel, a mark lo slioot at. 
[afr. herscl, bcrsail 

Zu den von Miss Locock angeführten Beisi)ielon der 
Assimilation rs ]>■ ss, s, die auch im afr. nicht un- 
bekannt ist. ließen sich aus Lydgate noch anführen: 
divorce ^ dyvos, travcrs ^ travas, forster ^ foster 

bever sb. das Trinken 

FDM 710 'heuere' 
Weitere Belege in den Past. Letters 'bevrr\ und dem 
Prompt. Parv. von 1499 ^bever\ 

[afr. beivre oder *heveir? 
bezzle stehlen 

FP 133 d 3 'besileer- Edm. III 109 'besllcd'- AA III 

1229 'bcsfjM' 
Nächster Beleg 1594. 

[afr. Jjesilcr, beziller 
bicoriie Fal)eltier 

Troy II 7702 = Guido 'bicome.^-; MP 130 (Bvcorrie) 
Im Palladius, On Husb. findet sich ^bycornes' in der Be- 
deutung = zweizinkige Gabel. 

[lat. hicornis 

bisaiel Urgroßvater 

Troy IV 3335 'bisaicV-, A liest busafil 

In der Destruction of Troy (ca. 1400) findet sich die Form 

^beaijrir-^ Caxton hat bisajjcl. 

|afr. bcsaijel, besael] die Form 'Ijeai/cli' ist nach dem XEI) 
anglo-norm. Doch findet sich in den Yearbooks of the 
Reign of Edward T. (1304) ebenfalls Hjcsnrr. 
blsiiulerel eine Apfelsorte 

MP 15 (Pur le Boy) ^blaundereUe^ 

Im NED zuerst aus dem Pi'()m])t. Parv. l)elegt. 
lal'r. blanelurcl 



— 29 — 

boisterous trot/.i.ii 

J-K^Sh 41 S 'ho//.slrroi(s basüle' : Isoj) 204 

Erster Beleg hei Caxtoii. 

[Nebenform zu bol.slou.s, das sich schon hei Chaucer 
findet; walirscbeinlich nach Adjektiven wie womicrovs 
gebildet. 
boinbard ' AVnrfmaschine 

W 6a ö 'liini/hard' = Laur. fol. 151) ^bombnrdfi' 
Nächster Beleg hei C'axton. 
[afr. bombdvdp 

bombarde als Bezeieliming eines Musikinstruiiiciites findet 
sich hei (jlower und Lydgate (P 14303). 

botched vollgestopft 

Pilgr. 18328 'bocch/jd ic-ilJi, ricJtesse' 
[vom sb. boch P 8565; 18305 afr. Ijossc. Vgl. den betr. 
Artikel im NET). 
botev.iiiiit ein Spiel 

L* 18427 'J/ iiicrcls and al the hoteratmi' 

[Vgl. Miss Locock's Bemerkungen zu dein AVorte. Es 
ließe sich auch an afr. boutcr, boter = stoßen -\- dtvani 
= en avant, denken. Vgl. bei Froissart 'se boutcr en 
avcmi\ Prof. Schick nuicht auf die Etymologie des 
irischen Städtchens Buttevaunt (l)ekannt aus Sjjenser) 
aufmerksam; der Name soll von dem Motto der De 
Barry's herkommen: Boutex en arant ! 
Möglich wäre auch eine Zusammensetzung mit afr. 
boiit = Ende. So hat Godefroy: 'Dd bot devint vct 
sön mestre hurter^ (Alisc). 

bot(r)aille Grenze 

*MP 170 (Order of Fools) 'sJiidde seite botrmlk aiicene 
dcrkc and Uglä(i 
Einziger Beleg. 

Vgl. dazu P 3696 ^Off boundys and off botaylle\ das von 
sb. bat <^ afr. but und afr. bout -| — aille herzuleiten ist. 
Also auch in den MP zu lesen ^hoiaille'. Die Bedeutung 
des AVortes schließt einen Zusammenhang mit bulfress 
wie ihn das NED annimmt, aus. 



— 30 — 

bowl Kugel 

P 11190 'hoiühjs' = Deguilev. 11842 'houk' 
Belegt bei Hoccleve und in der Pilgriniage of the Sowie, 
[afr. boiilc. Das Spiel ist auch bei Froissart erwähnt. 
branehlet Zweiglein 

Ball, in Connn. of (»ur Lady 44 'limKiichelet' 
Erst 1731 l)elegt. • 

[vom sb. hranch -f- -let 

bratticed mit Brustwehr versehen 

*Troy II 592 'hretrxed' 
Nächster Beleg 1862. 
Das sb. 'bn'leysiiig' bei Wyclif. 

[afr. brctechirr, breiaxcr. Froissart hat breteshier. 
bravy Preis, Belohnung 

Ball, in Comm. of our Lady G5 ^bravie' 
Im NED erst 1676 belegt. 

[mlat. bravium. gr. ßgaßslov cf. I Cor. IX. 24. 
briishail Gebüsch 

Troy I 4038 'bmschalP; *Troy V 2557 'bmskailc' 
Nächster und letzter Beleg im Promjjt. Parv. ^bntschalle'. 
[afr. broiissaille 
billiget Eimer 

Troy III 5462 'böget' nach C, D 2, D 1 ; Hs. A liest 
'büket' 
Belegt bei Higden und Berners. Die Bedeutung ^Wasser- 
gefäß, Eimer' ist in der heraldischen Terminologie erhalten. 
Vgl. das NED unter bouget. 

[afr. bcnigetfe = sae de cuir; bolcei (von afr. buqiiet) findet 
sich schon im Cursor Mundi. 
burbly wallend 

Troy II 3908 Hhe — icawcs' ; *MP 181 (Chorl and 
Bird) 'tlie — u-awes' 
Sonst kein Beleg im NED. 
[zum sb. buiiile 
biitcheress Fleischerin 

P 13476; 13494 'bocheresse' 
Das Wort findet sich erst im XIX. -Jahrb. --= fnitale bukhcr 



— 31 — 

[im iifr. nicht belogt. Lydgatc hat das A\'(ii-t wahr- 
scheinlich selbst vom masc. mit Hilfe des von ihm <ifter 
verwendeten Suffixes -cs.sc ge1)ildet. (A'gl. noch forgrrcsfic, 
founderesse, porteresse weiter unten.) Interessant ist, daß 
Lydgate selbst das Bedürfnis fühlt, das ungewöhnliche 
Wort zu erklären, indem er es an den beiden zitierten 
Stellen durch andere AVörter umschreibt, durch ^ii"(- 
hereV und durch 'baivd\ 

C. 

calaiidre eine Lerchenart 

R 6738 'mlaundre^ 
Erster Beleg 1)ei Nash. Chaucer hat chalandrc. 

[afr. calandre. So im Rosenroman. 
c.ilion Kieselstein 

Troy II 6447; P 15552; 15815; AA III 1135 'kah/om' 
Nächster Beleg im Prompt. Parv., wo ^calijoim\ Im NEI) 
1459 belegt. 

[im afr. nicht zu belegen; dagegen findet sich an den 

Parallelstellen von Deguileville's Pilgrimage das AVort 

'caillou', das Lydgate möglicherweise in caillo)i verlesen 

hat. Aber wie kommt es dann in das Troy-Book? 

Nach dem NEI) ^caUon^ von fr. raillon = Erdklumpen. 

So ])ei Cotgrave. 
camp Feld (im herald. Sinn) 

AA 111 700 
Das AVort ist erst l)ei Berners Ijelegt. als herald. Terminus 
ül)erhaupt nicht. 

champ = Feld im herald. Sinn, findet sich im Sir Beves 
und l)ei Lydgate (Troy III 244) 

[afr. mnq) 
canel-i>ece eine Art Halsberge 

Troy III 74 'ecniel-pece' 
Nur bei Lydgate belegt. 

ranrl = Hals findet sich 1340 (Gaw. & Gr. Knt.). Ghaneer 
gebraucht cancl-bone. Siehe im übrigen das NEI). 
canicuLars Hundstage 

*Troy V 598 '^-1^ 00>J>^0 out of the Canymdercs' 



— 32 — 

Trevisa hat das adj. ccoticular (daijcs)\ derselbe Ausdruck MP 
195 (Mutiib.K das sb. im Palladius. 

[lat. canicularis mit Sui'fixvertauscliung 
capacity Fassungsvermögen 

P 5864 ^capacyte^ = Deguilev. 3139 'mpaciie' 
Erster Beleg bei Caxton. 
[afr. capacite 
capriue >cur Ziege gehörig 

R 3376 'hir bely . . . Capryne^ 
Im NED erst Anfang des XYII. Jalirli. 
[lat. caprinus 
captaiiisliip Führerschaft 

FP 87 c 5 
Erst 1465 belegt. 

[vom sb. captain -}- -sliip 
cireiice Mangel 

P 1144 ^wantyng or — ' 
1655 zum ersten und einzigen Male belegt. 

[afr. carence. So im Mist, de la Passion. Lydgate gibt 
selbst ein germanisches Synonym ^wantyng, or carence\ 
carual fleischlich 

SPh 1040 nustys . . . Carnal' 
Belegt in den Cot. Myst. u. ö. im XY. Jahrh. 
[lat. canudis 
carp Karpfen 

P 15365 'karp^ 
Erster Beleg im Prompt. Parv. 
[afr. carpe 
casemeiit Hohlkehle 

*Troy II 656 'casemodis^ 
Nächster Beleg 1490 

[afr. cascment, aber nur in der Bedeutung ficf, domaine 

belegt; lat. casimentum nach Ducange = minor casa, 

ajfpendiz. 

cassade irgend ein Stoff 

*Troy III 79 

Im NEI), aber ohne Erklärung. Vielleicht zu emendieren 

in lassade für tarsade, von Tars -\- -ade. Vgl. bei Stratmann 



— 38 — 

larsß = silk of Tniiari/. J);is Wort Oase findet sieli in 
Piers Plownian, -wo es eine Art Seidenstoff bezeichnet. 
Zur Bildung mit -ade vgl. citritiadc, das auch nur bei Lyd- 
gatc l)elegt ist. Yerwechshmgeii von c und t sind in hit. 
1111(1 nie. Handschriften nicht sehen. Wegen r.s ^ .v.s vgl. 
den Artikel berc el. 
castreiise 

FP 100 cl 'rroime —' 
Im XED nicht angegeben. 

|lat. casircnsis. Corona castrejtsis (Aulus Gellius). 
cataracts Schleusen (des Hinnnels) 

'''Troy III 3291 '/// ihc hi^e lievcnc Jie cataradis' 
Nächster Beleg 1460. 

[lat. caiaractae ; vgl. Yulgata, Gen. YIII. 2 ^cataracfae 

coeW. Auch im afr. findet sich der Ausdruck 'eataractes 

du der. Guido hat einmal 'subterruncac calharades' . aber 

nicht an der Parallelstelle. 
cathedracioii Petri Stuhlfeier (22. Febr.) 

Kai. in A'ersen 53 'tri fit tlir — of Saint Pdcr'' 
Das AVort ist im NED nicht angegeben. 

I lat. ratltedralio 
cave v. aush(ihlen, graben 

P 17266 'knve' part.; P 16759 'harud" 
Das V. ist erst 1541 belegt. 

[vom sb, cave, das sich schon i. J. 1220 findet 

Das Fehlen des d in der zuerst zitierten Form ist wohl 

auf einen Schreibfehler zurückzuführen, der sich aus 

dem Anfangs-d des folgenden AVortes erklärt : -a fosse 

kave deep\ 
celature ^ Relief 

• *Troy ni 5628 
Nächster Beleg erst im XAT^. Jahrh. 

[lat. caelatnra. Guido hat an der Parallelstelle: 'celaturae 

imagiimm fcrarnm d hoinüium' (Cap. Descriptio Ilion). 
celured überwölbt, überdacht 

*BK 52 ' — ckc a-loflc Wiili bo>n/s grcne' 
Ein weiterer Beleg des Verl^ums findet sich 1558. 

[vom sb. cchire, belegt 1340 

Müncheiier Beitiäjie z. rom. u. eugl. Philologie. XLYIII. 3 



— 34 — 

celestiiie sb. Hinmielsbewuhner 

*MP 62 (Dane Joos) 'celestyncs' 
Das "Wort ist nur bei Lydiiate und ]w\ Hawes (an zwei 
Stellen!) belegt. 
|at'r. cclestin 
cenietery Kircliliof 

P 23582 'njmj/terys' 
Trevisa hat noch die lat. Form 'cimiioriujii calixtt/; die nie. 
Form erst bei Capgrave und Caxt(jn Ijelegt. 

[afr. cemetiere, cimiiere. So 1)ei Wace nach ]MoisY. 

Ljdgate dürfte das Wort direkt aus der 2. Version 

der Pilgr. entlehnt haben. 
chanipclos Turniergrund 

LL LXIV 9; Troy V 840 'rhrmmdos' ; Mumm, at Hertf. 

166 ^chaumpdoos 
Das Wort findet sich in Tund. Vision und jjei Caxton 
wieder. 

[afr. champ dos 
chantlelabrc • Leuchter 

*LL IV 17; Edm. I 1091 'dmimddabre' 
Sonst nicht belegt. 

[afr. diandelabre 
chauteresse Zauberin 

*Troy I 1798 ; V 635 ; Compl. of My Lady of Glouc. 46 
Scheint nur bei Lydgate Torzukommen. 

[aphet. Form von afr. endmnteresse 
characte " Zeichen 

FP IIb 4 'diaraetes' ; 11c 4 ^diarades' 
Nächster Beleg bei Bale 1552. 

[afr. (centralfr.) charade. u\e..carcde<^ anglo-norm. mrede 

schon früher belegt. 
cliastiser Bestrafer 

AA II 95 
Erster Beleg im Prompt. Parv. 

[vom V. dmstise, belegt 1330, + -er 
cherislier Freund 

-Troy II 5593; Edm. TTl 306: P.all. of good Counsel 

127 



— 30 — 

Niiclister Hclcii lici Shakespeare! 

|v(»iii V. rhrrisli, beleiht 1320. -f- -rr 
clH'r.vrfoyl (Jeishlatt 

T(;i Colli] )1. 429 'chenjrfoiß 
Im NED nicht angegeben, 
fafr. rJicvrrfoil XIII. Jahrb. 
Chi che fache 

*MP 129 
[afr. Cliirheface = grämliches Gesicht, fache ist nordfr. = 
centralfr. face. F^ei C'liaucer findet sich chmclie und 
chineherie. 

Vgl. HalliweU's Einleitung zu ^B>jcorne vnd Chichevache' 
und Notes in den MP \). 129 und 270. 
chiroiiiaiicy Chiromantie 

P 21158 'cyronimioje^ 
Erster Beleg bei Skelton. 
[afr. cyromancie 
chroiiicle v. erzählen 

EP I(i0c4 'as U IS chyonided' ■ EP 192 d3 'lo — '; AA 
II 346 
Im NED erster Beleg im Prompt. Parv. 
[vom sb. chroniek, Ijelegt 1303 
cicatrice Narbe 

FDM 228 
Erster Beleg 1450: dann 1541. 
|afr. cicatrice 
circiiiiiispect umsichtig, klug 

*Troy II 4930: III 2383: lY 5205: Y Envoy 36; 
*Roundel f. C^oron. of King Henry YI (Ritson. Ancient 
Songs I 128); StTh III 245; III 336: EP 26dl; 
72 c2; 93al: Edm. I 697; SPh 375; MP 15 (Pur 
le Roy) 
Nächster Beleg liei Eabyan. 

[lat. circninspeclvs, auch von Guido gel)rauclit im Kapitel; 
De statura Trojanorum. 
eitriiiade sl). und adj. kosmetisches Mittel; als adj. "hellgelb" 
=^FP36dl sb. 7br unkhal hetes theij useu —' : SPh 1002 
Ullis stooH of coloHV is sumftjme — ' (adj.) 

3* 



— 36 — 

Sonst nicht l)eleiit. 

|afr. ist das AVort nicht nachweisbar; also wohl Xcu- 
l)il(lun,ti; aus citrin -j- -ade 
clarioiicr Trompeter 

-nVoy 1 1587; FP 45 a 5 
Nächster Beleg im Prompt. Parv. 
[vom sb. darion (Chaucer) -j- -er 
clemeiice Milde 

StTh III 1952; Giles 190: AA II 1838; SPh 441: 
949; MP 13 (Pur le Eov) 
Erst bei Caxton belegt, 
[afr. demeuce 
clerkly gelehrt 

Edm. III 454 adj.; MP 11 (Pur le Roy) adv. 
Als Adjektiv zuerst bei Skelton. als Adverb im Prompt. 
Parv. 

[zum sb. derk 
cliptic ekliptisch 

*Troy I 1679 'the diplik lijne' ; *FP 40 a 6 nhe diptike line' 
Nur bei Lydgate belegt, 
[aphet. Form von ediptic 
colic Bauchgrimmen 

Mumming at Hertf. 40 'coJbjk' 
Erster Beleg im Prompt. Parv. 
[afr. coliqtic 
colunibe Taube 

Ball." in Comm. of our Lady 79 
Einziger Beleg aus d. J. 1488! 
[lat. coluinha 
coliimii Säule 

Ball, in Comm. of our Lady 136 'columpnc nnd hase^ 
Erster Beleg bei Caxton. 
|lat. columna 
coml)iiie verbinden 

li 2304 'ronbyned so Justhf : Troy JI 7497 ^roniJnpicd noiv 
in oon'- FP 43 d2: MP 61 (Call to Dev.); SPh 680 
Erster Beleg im Prom})t. Parv. 
[afr. coDibiiier 



— 37 — 

coinforteresse Ti < .Sterin 

P 16511 
Das Wort findet sich in der Pylgr. of Lyf of Manli. 
Nächster Beleg l)ei Caxton. 

[al'r. conforleresse nach dem NED ; aljer Godefroy hat 
das AVort nicht. 
COiiiiuoUioiiS angenehm 

FP 62 d 2 
Belegt im Palladius imd im XVI. Jahrh. 
|afr. commodieux, mlat. ronwiodiosus 
coiiiparable vergleichbar 

II 2138; P 7968; FP 135 a 5 
Belegt bei Caxtun. 

Das Wort findet sich auch in der Pylgr. of the Sowie! 
|at'r. co))iparahle 
eonipesse hi Schranken halten 

*Tr()y II 3604; 4348; IV 4425 
Xächster Beleg erst 1680. 
[lat. compescere 
coinpilacion Werk eines Schriftstellers 

*FP 99 a5; *Pol. P. II 133 (On the English Title .. .) 
Isop 41 
Nächster Beleg bei Caxton. 
[afr. compi/acioii 
coiiiploxioiiate zusannnengesetzt 

^■=MP 194 (Mutal)ility) ' — of sondri/fohl coloiirs' 
Nächster Beleg 1607. 
[mlat. coinplexionatus 
conipiilse zwingen 

FP 70cl 
Erster Beleg 1432 (Higden); dann 1549. 
|lat. compidsare 
eoiiiimtation Berechnung 

R 1698; Troy I 2774; V 3373; MP 144 (Austin) 
Außer bei Wyntown 1425 erst Anfang des XVI. -Jahrh. 
belegt. 

[lat. compufatione))) ; fr. co»ipi(faiion tritt nacii Ijittre erst 
im XVI. Jahrh. auf. 



— 38 — 

concerii 

1. r:= beurteilen HAj E III;2; P 1725 -irlin that ran —' 

2. = beeinflussen R 2348 'To teche ine and to concerne'; 
Troy IV 3838 ; P 22874 '0/f hym ihat ecke thynf) kau — 

3. = betrachten Cart. Vers. IV 11 
Nächster Beleg bei Tindale 1526 = beeinflussen. 

|lat. conccrncre\ afr. conccrner = beurteilen 
coiidesceiice Herablassung 

R 6317 
Das XED l)ringt einen einzigen Beleg vom Ende des 
XVII. Jahrh. 

[afr. condescence. So in 'La tresamplc et,vraye exposition 
de la reigJe de S. Benoii\ 
condigii adj. entsprechend 

LL XLIII 3; rP55bl; 73a6; 139a2; 146 d 4 'com- 
petent, corenable or — '; MP 94 fldelness) ' — recoin]>ense\ 
MP 136 (Austin); MP 237 (Test.) '— laude' 
Erster Beleg in der Pylgr. of the Sowie! Dann Ijei Har- 
ding und Caxton. 
[afr. condigne 
coudignely adv. geziemend 

P 4937 
coudition v. 

EP 86 d 6 Hike condicioned'' = in der gleichen Verfassung. 
Erster Beleg 1450 ^n-clle manercd and — cü' 
[afr. condicionner 
conduce führen 

MP 208 (Measure) Ho — in Injhe perfeccion'' 
Erster Beleg 1475. 
[lat. condiicere 
COnduct fübren 

EP 81c 6 Uo — and ledc' 
Erster Beleg l)ei Caxton. 
[von lat. conduel- 

Mandeville hat 'condyte\ Caxton 'condaijie^ ; dazu l)ei 
Lydgate: SPh 789 'condidü' v. 
confuleiice Vertrauen 

MI' 4S (Fcrked Head Dresses) 



— 39 — 

Das im XEl) aus den l^ol. Kcl. iV: Lonc Poems ent- 
noiimiene Zitat bezieht sieli auf classelhe Gedicht. Nächster 
Beleg bei Caxtun. 

[afr. conßknce bei Oresme 
conti ict sb. Kampf 

FP 99 a 4 
Erster Beleg 1430. 

jlat. coiiflidus 

coii front Grenze 

==FP 110 bl -in thc — of 
Nächster Beleg Anfang XVII. Jahrh. =^ Begegnung 
[Neubildung (?) 
coniurator Verschwörer 

FP l(Ub4: 165c 3 
Erster Beleg 1549!. 

I anglononu. conjuratonr 

conservatrice Beschützerin 

*StTh II 723: Ball, in Comm. of our Lady 117 

Nächster Beleg bei Caxton. 

nie. conservatour 1400 belegt, 
[afr. conservatrice 

coiisign V. kennzeichnen 

'^Ball. in Comm. of our L. 37 'of cleitne-s.s clere consigned^ 
Nächster Beleg XVI. Jahrh. = bezeichnen, 
[afr. consigner 

Zur Bedeutung vgl. das NED. 
cousoiiaunce Übereinstimmung 

*Troy I Prolog 315 
Nächster Beleg 1589 mit musiktechnischer Bedeutung, 
(afr. consonancc. Wace hat consonantic. 
foiispiratour Verschwörer 

Troy V 1627; FP 89b 1; 147 c7; 150 a3; 160c 3 
Erster Beleg in der Pylgr. of the Sowie ! Dann erst Mitte 
XVI. Jahrh. 

[anglonorm. conspiratoiir 
couspirer Verschwörer 

FP 113 d4 



40 



lieraLtivipfeln lassen 



Gefährlichkeit 



Erster Beleg 1539 

[vom V. eonspire (1362) -|- -er 
constille 

*MP 62 (Dan Joos) 
Einziger Beleg. 

\r'0)i- -|- ■'^fille V. 

coutagiosity 

*Troy Y 36 'coniagiouste' 
Das AVort findet sich erst 1882 wieder. 

[Godefroy führt das sb. nicht an, wohl aber adj. und 

adv. 
conteniii verachten 

FP 36 a 6 'coiitemne' 
Erster Beleg 1450. 

[lat. contemnere 
content Flächeninhalt 

Troy II 941 '— of the groundc' 
Erster Beleg hei Caxton, alier mit der Bedeutung "Inhalt 
eines Buches'. 

[lat. contentuni 
contriver 

StTli III 374 ^contrcver of prophccies 
Erster Beleg hei Douglas 1513. 

[vom V. contriv3 (1330) -{- -er 
Convention 

Troy Y 2667; P 17808 
In dieser Bedeutung zum ersten Male hei AYpitown; 
Caxton gebraucht das Wort mit der Bedeutung 'Zu- 
sammenkunft'. 

[afr. conreufdon 
conyger Kaninchengehege 

MP 174 (Concords) 'coni/nrjenjs' 
Erster Beleg 1424. 

Häufig in anglonorm. Texten. Das Wort hat jedenfalls 
schon vor Lydgate in der nie. Uingangssprache bestanden. 

[afr. coniniere 
coquynerye 

P 17827 'Coqiiynenjt = Deguilev. 9725 'coquincrie' 



Urheber 



Yertrag 



— 41 — 

Das AVort ist von Lydgate seihst als l'r. bczeiclinet iiiul 
von ihm mit dem ^'ijnglyssli'''' AVort ^Tnvamlryr' übersetzt. 
Im N E D nicht angegeben. 

cordeler Seilerin 

P 24413 'co7-deIer' = Degiiilev. 13320 'cordierc^ 
Das Wort findet sich im llosenroman, Fragm. C und dann 
Avieder bei Dunl^ar und bedeutet hier wie in allen anderen 
im ]XED angeführten Belegen 'Franziskaner* oder die 
j)olit. Sekte der 'Cordeliers'. Lydgate scheint das Wort 
entsprechend seiner etymologischen Herkunft umgedeutet 
zu haben. Deguileville hat 'cordiere\ Im afr. ist für Seiler 
nur cordier (1284) ])elegt. me. corder, das sich in der Pylgr. 
of the Lyf of Alanh. findet. 

Vgl. Miss Locock p. 699 ; aber wo gibt das XED die Er- 
klärung: 'cordeler j u macJiinc for ropemaking' '■^ 

cornowler Kornelkirschbaum 

P 10339 = Deguilev. 5097 'cornoullUer' 
Nicht angegeben im XED. 

Lydgate gil)t das Wort als französisch 'A tre Gdlijd in ffrcneh 
A conwwler, aber er hat es bereits nach den Lauten seiner 
Heimat umgestaltet. Bei Caxton findet sich cornijlier, von 
afr. corniUier. 

cornuto Hahnrei 

*FP 60 a 5 'cf.s in somc land Cornodo men thcm erdP 
Nächster Beleg bei Shakespeare. 

[zum lat. cornutus; doch spricht die vorliegende Form 
für die Herkunft aus einer rom. Sprache. 
corouary Krone 

FP 100 c 2 Hhe croune callid . . . in fheir vidgare tliaurcat 
coronaijre' 
Als sl). überhaupt nicht l)elegt. als adj. Anfang des XVll. 
Jahrh. 

[lat. coronarium. So bei Amm. 25. 4. 15. 

COrrespoiideiit entsprechend 

P 6071 'corespondent'' = Deguilev. 3260 ^correspondanf 
Erster Beleg bei Higden. dann bei Berners. 
[afr. corespondant mit lat. -ent 



— 42 — 

corruptable der Fäulnis ausgesetzt 

HG8h 205 'careunc . . . corruptahle^ 
Till NEl) nicht angeführt, corruptible ist 1340 lielegt. 
corsious beleilit 

*Troy II 4574; 4644; *FP 104 al 'fat and . . . — ' 
Nächster Beleg im Prompt. Parv. 
[afr. corsieux 

corsifuess Beleibtheit 

FP 36 c 5 ^corsifnes' 
Belegt 1587 'corsinesse\ 
Das adj. im Prompt. Parv. 'corsi/. 
Palsgrave hat ^corcyfe'. 

[afr. corsK nie. corcy, corcy(f) -\- -ness 
cosmograpliy Weltbeschreibung 

FP 99a4; Edm. I 558 'Cosmagraffy 
Erster Beleg Higden. dann XYI. Jahrh. 

[lat. cosmogra])hia 

countermaiHl 

*TG1 Compl. 360 = widerrufen; *Troy III 5025 = 
verbieten 
Nächster Beleg 1464 = durch Gegenbef. zurückrufen. 

[afr. coiiironanrkr 

counterpoise sb. Gegengewicht 

FP 160 b 4 'connterpei/sc' ; *MP 50 (Applic. for Money) 

'countrepase' 
Nächster Beleg Pylgr. Lyf Manh., dann X^T;. Jahrh. 

[afr. contrepeis 

coimtervail sb. Ersatz, Entgelt 

*MP 190 (Chorl and Bird) 'conntirvayle' 
Nächster Beleg 1663. 

[zum V. countervaylen, belegt bei AVyclif und Gower. 
couiiterweigli gegeneinander abwägen 

*FP^90a2 
Nächster Beleg l)ei Skelton = aufwiegen. 

[von conntcr -\- germ. ireigh, nach fr. conirepeiser 

covetousiiess Gier 

FP 120 d 6 



— 43 — 

Erster Bel(>,<< 148Ü. 

|v()n adj. (ovetous (belegt 1300) -j — ness 
cr.anipoii Haken 

Ediii. 1 1 1 l^lf) '(■rawj/own' 
Erster Beleg bei ( 'axtoii. 
I afr. crainjion 
credulity Glauben 

FP 197 b 4 'rredulüie' 
Erster Beleg 1482 (Higden); dann 1532. 
[afr. crcdulite 
crees Wachstum. Gedeihen 

FP 75 c 3 ^fheir crccs nor disairiiße' 
Erster Beleg im Prompt. Parv. 
[aphet. Form vom sb. incrcase 
crepaiul Kröte 

P 15()52 U'repawd' ^= Deguilev. 8874 'crapoiidinc' •, ^lum- 
ming III 66 ^Crepaudes^ (als Wappentier) 

1. = Kröte. Erster Beleg bei Caxton 'erapcndC. 

2. = Edelsteinart. Promi)t. Parv.; Bokenham ^crcpcnidc' \ 
Caxton 'craprmlde.s . 

[afr. crapaut\ lat. crnpaldus 
cresceiit 

K 61(33 adj. 'a cressaurd vione' -^ Edm. I 30 sl). 'half 

cressaniis of gold' (herald.) 
Im NED ist das Wort 1486 als sb. und 1574 als adj. belegt. 

[afr. crcissant ^ anglonorm. cressanl 
criminal verbrecherisch 

===Trüy II 3332 ; FP 87 a 2 'cnuses — ' (zum Unterschied 

von 'caiises r>/vj/lc') 
Nächster Beleg bei Caxton 'causes — '. 

[afr. criminel, criminal. Benoit. Ducs de Xorm. hat 

('rin)inaHS. 

Wohl eher aus dem Juristenlatein. 
CTiiiisoii hochrot 

LL LXXlli 4 'vclvet cnpnsijnc' ■ FP 219a 2 'velvet 

Cremesyne' 
Als adj. 1440 belegt; als sb. in den Cov. Myst. 

[lat. crrmesinus 



— 44 — 

(•röchet Haken 

P 17205 'krokei' = De-uilev. 9097 'ci-ochp.f ; P 18015 
'crodict^ 
Nacli dem NED bedeutet croket Haarlocke, aber nicht 
Haken. Letztere Bedeutung kommt dem me. crochct zu, 
so in der Pylgr. Lyf Manh. und bei Caxton. Doch lial)en 
Moisy und Godefroy neben crochcl auch crokrt (Th. de Kentj 
= Haken; es kann also krähet stehen l)leiben. 
cul) i eil 1 er Kämm erling 

Edm. III 940 
Erster Beleg bei "VVyntown; dann (Jaxton. 
[lat. cuhmdarius 
cuirass Küraß (Brust- und Eückenstück) 

AA II 902 Vif j)aijye of ciiresse^ 
Belegt 1464 *« payr of (ntras\ 
Caxton hat quyras. 
[afr. cuirasse 
ouisiiiier 

P 15443 '■cusymr' (Köchin) = Deguilev. 8598 'niisimerr' 
Das Wort ist im NED nur als moderne Einführung 
l)elegt. 
cullis Suppe 

P 15352 'rohjs; 15437 'Coolys' = Deg. 8594 'coulei.^' 
1420 im Liljer Cocorum belegt, dann 1460. 
cygiiet Schwan 

R 1241 'Cynetys' 
Erster Beleg aus Two Cookery-Books 1430, dann 1481. 
[Godefroy hat nur ciynel. Vgl. Siei)er, Res. and Sens., 
Part II, p. 97 ; nach ihm steht im fr. Original chiencltex. 

1>. 

(Ininask sb. Damast 

LL LXXIII 4; Troy II 714; *StTh III 204 
Der Xame der Stadt erscheint im me. i. J. 1250. 

I lat. darnascns 
date V. datieren 

^^Troy 1 Prol. 349 



— 45 — 

Weitere Belege 14.'i3 und lö;-30. 

[fr. (later erst später belegt mit etwas veränderter Be- 
deutung = das Datum einschreil)en ; es lie.gt also wohl 
Xeu])ildung vom sb. date vor, das bei Cliaucer l)elegt ist. 
deanihulatorie Wandelgang 

*Tr()y II 690 

Nächster Beleg 1447. 

|lat. dpamhulatorium. Guido hat das \\^)rt nicht. 

(loa 11 rat vergoldet 

*BK 597 'of Phehus hjglit wer deaurni^ 
Nächster Beleg bei Barclay. 
|al'r. dcmiraius 

debar 

Troy I löOl = hinde]-n (abs.); Troy \\ 462 = ver- 
sperren (acc); P 14525 =^ ausschließen (acc.l; FP 
1441)5 = hindern (acc); *Flour of Curtesye 67 
= ausschließen (from) 
Nächster Beleg l)ei Skelton ^ verhindern. 

|lat. de- -j- fr. harrer \ afr. desbarrer heißt ofer la harre, 
im nie. dijsharre. Dieses letztere findet sich in P 20326 
mit der Bedeutung 'ausschließen'. 

decemvir 

FP 48b3; 48c4; 66d7; 85c5 
Erst 1600 belegt. 

|lat. Lydgate erzählt an der Stelle nach Livius. 

deceptioii Betrug 

li 3452; P 4454; FP 51b 2; 8Ph 998; *MP 76 (Instabj 
Nächster Beleg bei Caxton. 
[afr. decepcion 

deceptory trügerisch 

-FP 25 a2; 140a 2 
Nächster Beleg XVHI. Jahrb.! 

I lat. deceptorius 

decimation Zehnten 

MP 135 (Austin) 
Erster Beleg 1549. 

[lat. decimationevi. Lydgate erklärt selbst das Wort: 



— 46 — 

'Calhjd of clcrkys just deciniacion, 
In pleijH Ynglisslie trewe . . . tithing\ 
decrepitiis sl). Altersscliwiiclie 

iT 175 dG; Edm. 111 284; SPk 147(3; MP 198 ^lu- 
tability) 
Diese Form ist im XED nicht angegeben; das ad], decrejnt 
ist 1450 belegt, decrepüude 1603. 
I lat. decrepüuü 

(leduct 

Troy II 6638 ''ivd dcdiid hy revolucion Of thingkijng' 
Die Hss. lesen verschieden: C: decut\ D 1: decute: D 2: 
decoit. dcdnci ist eine Konjektur Bergens. 
Ein Vergleich mit der Quelle löst das Rätsel; Guido 
schreibt nändich: 'fa-ciUlas qitae inulfo examine non decocia . . .' 
Es ergibt sich also als richtige Lesart deciiit (agn. decui) 
und niclit deducf., das übrigens erst im X^HE. Jahrb. mit 
der Bedeutung 'abziehen" l)elegt ist. decoct findet sich im 
Palladius ^jmls decocf und wieder 1505. 

(lefamable 

P 13170 'dyft'amabh' = verrufen; FP 150b 5 ndters — ' 

^ Proskriptionsdekrete 
Das XED gilit nur zwei Belege aus den Jahren 1570 
und 1721. 

I afr. diffaiiinhlr. So b e i L a u r., X o b 1. M a 1 h. fol. 30 r. 

(Druck von 1515) = schändlich. 
(lefanious sc]nni])flich 

FP 50a2; =^=84 al 
Weitere Belege Pylgr. Lyf ^Nlanh.: dann ])ei Dunl)ar. 

[anglonorm. deffamous 
(lefrauder Betrüger 

Isop 364; FP 66 c 3 
Erster Beleg 1552. 

[vom V. drfnmd (1362) -j- -er 
«leject adj. erniedrigt 

*Troy II 5879 'proice aml — '; P 16808 
Xächster Beleg bei Caxton. 

I hit. drjectus 



— 47 — 

tlejectioii Tiefstand (des Planeten) 

*Troy IV 4479 
Nächster Beleg 1450 = Erniedngung. 
|lat. df'jedioneni 

deliule enttäuschen, täuschen 

FJ)M 581; Trov I 241 H: 11 6188; III 4949: Y2014: 
P 7813 v/////?/.//; FP 23 c5; 49 d2: 139 a4; Marg. 376 
Erster Beleg 1450. 
[lat. drlndere 

(leliisioii Täuschung 

^StTh I 792 
Nächster Beleg hei Fahyan. 

[lat. d/hisionrui 

deinoiistrauiice Beweis 

*Troy IV 5997; DM 115; P 22763: FP 22al; *MP 
60 (Satirical Balladi: MP 123 ( Wretchedness) 
Nächster Beleg bei Caxton. 
[afr. dcmonstrance 

(leuary denarius 

Ball. Conini. Lady 66 'dionni denarie' 
Erster Beleg 1449. 

[lat. denarius; Vgl. Mattli. XX 2 'Convcntione autem 
'facta cum operariis ex denario diurx'j' . 

deilizeii Bürger, Eingesessener 

AA III 655 'demipis^ 
Belegt 1467 'demjseii; Caxton hat 'deynseyns\ 
[anglonorm. deinzein, denxein 

depeiid 

1. = abhängen von P 6986; FP 15c3; 40 bl '— rth 
not on Chance'] 45c 2 ^aj/ou ihn Ught ... — eUi Ute welfare' 
SPh 1169; 2. = lasten auf FP38d5 'On the . . . de- 
pendeih the trespace'] 3. = unsicher sein, schwanken Troy 
II 1893; IV 75; IV 5289; *StTh III 1130; FP 16c5: 
18b 2: Cart. Vers. IV 27; 4. = bedrückt sein *FP 
1781)5 'depending in a t raunet^ 
Belegt in der Pylgr. of the Sowie; dann Anfang XAT. .Tahrh. 
[lat. dependere 



— 48 — 

(lependeiit unsicher 

K 2207; Troy II 6672 '— and in doute' 
Erster Beleg Ijei Palladius Ulependmait' = niederhängend. 

[afr. dcpendaiit; Lj'dgate's depcndent ist lat. 
depict adj. abgemalt 

LL LXIV 2; Troy IV 165; DM 20; AA I 641; 

^'^MP 177 (Ooncords of Conipaiiy); MP 259 (Test.) 
Belegt in Tund. Vis., dann 1598. Das v. seit 1631. 

[lat. depictus 
(lepure reinigen 

TGl 1225: FP 11c 5 
Belegt im Alexander 1400 — 1450, dann bei Bokenham und 
Hawes. 

Findet sich auch in der Court of Sapieuce 28 'dejmred 
luftiij rctliorijke'. [nilat. depurare 

(lerisiou Spott 

K 3769; P 5435; 8943; 14939; 23486; AA I 393; 
II 1830; III 377 
Das NED zitiert die Cot. Myst.. dann Henry, Wallace. 
[afr. derision 
derogat adj. abgesprochen 

*Troy III 5038 '/7 ivere — ' 
Nächster Beleg 1548 = abgesetzt; das y. 1513. 
[lat. derogatus 
derogatiou Beeinträchtigung 

^ P 9085; Edm. III Zusatz 464 
Erster Beleg 1450. 
[afr. derogacion 
devaiiut ein Karten- oder AVürfelspiel 

Troy II 836 'adeimmfe' ; P 18428 'cd hasard and at the 
devauni' 
[afr. devant nur als adj. und adv. belegt; der Name ist wahr- 
scheinlich von dem das Spiel begleitenden Ausruf: dcvaunt! 
herzuleiten. Erinnert sei an unsere Kinderspiele 'Fuchs 
aus dem Loch!' oder "Schneider leih mir dein' Scher*!", 
bei denen der charakteristische Sjjielruf die Benennung 
des Spieles selbst liefert. 
Vgl. Miss Locock. note to 1. 18427. 



— 49 — 

deteiitioii Gefangenschaft 

Ballads iKol. Ant. I 93) 'hi.st haih follcc /// — ' 
Erster Beleg 1552 'detencioii\ 
[afr. iletoition 

detestable hassenswert 

AA 11 1389 
Erster Beleg 1461. 
[afr. dctcslahle 

devoider Vertreiber 

*TG1 329 •— of derknes' 
Einziger Beleg! 

[vom Y. deroid (1325) 
deyner Verächter 

D]M 348 'if ye he — of condicion^ 
Im !XED nicht angegeljen. 

[Toni V. dain (1400) = disdain 
dial Uhr 

*Troy I 1517; MP 245 (Test.) 
Weitere Belege im Prompt. Parv. und Ijei Palsgrave. 
[lat. dicdis] afr. dial 
diet.ary Regelbiich für Diät 

MP 69 (Knies f. pres. Health) 'diatonje : potkanje' 
Belegt im Babees Book; dann 1542 'Dijetarij'. 
[lat. diaetarium 
diffldeiice Mßtrauen 

Edm. III 781 
Erster Beleg 1526. 
[lat. difßdentia 
difforniacioii Entstellung 

'^SPh 500 'di/fonnarijons' 
Nächster Beleg 1546. 
[lat. defor}tiationein 
dilation Aufschub 

*TG1 877; B, 2002; 2086; *Troy III 3852; *IY 1198: 
GW 130; DM 303; P 15949; 17792: FP 39 dl 
Nächster Beleg erst 1552. 

[afr. dilacion. So bei Oresme. 

Müncliener Beitväse z. vom. u. engl. Philologie. XLVIII. ** 



- 50 — 

directory Führer 

*SPh 593 adj. 0-m-/e diredori/e' : MP 233 (Test.) sb. 
'cheef — ' 
Nächster Beleg 1543 = Führer, 
[hit. direclorius 
disamaied in Bestürzung versetzt 

Troy IV 1402; *V 2233; V 2415 
Diese Form nur liei Lydgate. 

[aus dis- -\- elsjmay, afsjmay. Chaucer hat 'dcs)iiaie\ 
das sich auch bei Lydgate findet, z. B. FP 1301)1. 
disappear verschwinden 

Troy II 2790; V 2902; StTh III 1480; FP 148 d6; 
Marg. 398 
Das NED gibt als ersten Beleg Palsgrave. 
[Xeul)ildung aus dis- -\- appere 
disarray v. in Unordnung bringen 

Troy IV 1385; V 1901; V 2447; FP 133 a 3 'disarekd: 
Erster Beleg in Henry's AVallace. 

[aus dis- -|- array, yielleicht im Anschluß an afr. desarcier. 
Bei Lydgate immer in der Form 'disaraisd''. 
disavail v. schaden 

*Troy V 1243 (intr.); FP 25 a6; 86b 3; 147b 6 
Erster Beleg Paston Letters (tr.) 1471. 
disavail sl). Schaden 

P 10919; -FP 26c3; 35cl; 44a2; lUal; 120d5; 
AA III 138 
Nächster Beleg erst 1603. 

[v. und sb. sind Neubildungen aus dis- -f- avail. das 
schon vor Lydgate belegt ist. 
disclose sl). Aufschluß 

SPh 506 
Erster Beleg 1548 = Aufklärung. 

[vom V. disclose, das bei Gower belegt ist. 
disconvenieiice Unstimmigkeit 

FP 146a 1; *SPh 953; *MP ^'I (Moderation) 'dis- 
eonnemence', das in disconvenieucc zu emendieren ist. 
Nächster Beleg XVI. Jahrh. 

Hat. disconvenientia . Bei Tertullian. 



51 



(liseiicrease sb. Nachteil 

*Troy III 5036; Troy V 198 •— and hin.himf ■; ^^i^W 
IT 977; FP 57 d 5 
Nur von Lydgate gel) raucht. 
|voHi V. disencrease (Chaucer) 
(liseutra.vled 

AA Jll 1011 = ohne EmgeAveide 
Erster Beleg bei Spenser, in der Bedeutung 'die Ein- 
geweide herausreißen', 
[von dis- -|- sb. citlmil 
(lisfoiirine entstellen 

r 6342; *rP 171 d 5 [MS. Harl. 1766 dyfformjjd]- AA 
III 700 
"Weitere Belege erst im XVI. Jahrh. 
|afr. drsformcr mit lat. dii<- 
(lislaiiderous verleumderisch, schmählich 

IT199 d 4 ; 206 a 2 -disclaunderom' 
Erster Beleg bei Fabyan. . 

[von dislander -\- -ous • 

dislod£;e entfernen 

\i 928 '7 was disloggijd' 
Erster Beleg 1450, dann bei Caxton. 
[afr. desloger 
dismay sl). Bedrängnis 

P 5450 -desinai/ 
Erst l)ei Spenser belegt. 

[vom V. desmaie (Chaucer) 
dismerit sl). Schuld 

Guy of AVarwick 70 
In dieser Form nicht angeführt ; die Form 'demcnC kommt 
1399 vor. 

Caxton hat das v. disDierit. 
[von dis' -\- sb. meril 
disnatural unnatürlicli 

FDM 252; *FP 2d3; 13 d2; 58 d2: 97 d4: 168 d2; 
204 d 5 'disnaturaüye' 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[afr. drstudurel. So bei Ijaur. fol. 173v. (Dr. von 1515». 

4* 



— 52 — 

disiiaturesse Grausamkeit 

Troy 1 3613 
Im XED nicht angegeben. 

[afr. (lesnatnresse 

dispurveyed beraubt 

P 2049; 16767; *FP 21 c4; 22 a6; 89a 1; 132b 4; 
SPh 2417; FP lila 4 '— ed of = entl)lüßt von 
Nächster Beleg m den Past. Letters (1481). 
[afr. dcsporveeir 

dissuasion Abraten 

Troy II 3295 
Im NED erst 1526 belegt. 

[afr. dissiianion 

distruss vernichten 

*FP 154 b 5 ^Ihe dislnisdnij of liis chicalrie' \ *FP 155 b 2 
'distrussed was hy sodein detli' 
Nächster Beleg 1476 Past. Lett. 
[afr. destrousscr 

distimed mißtönend 

MP 162 (Selflove) '« voys' distivned'' 
Erster Beleg l)ei Caxton 'disiioied belle'. 
[von dis- -[- tune 

disturber Störenfried 

Troy II 4234 
1290 desloiirhour <^ afr. destorheor. Das NED erwähnt 
Lydgate nicht; 1. Beleg Ende des XY. Jahrh. 

[Lydgate bildet das Wort mit dem von ihm häufig ge- 

l)rauchten Suffix -er 
disuse sb. Mangel an Übung 

11 5913 
Erster Beleg 1552. 

[Neubildung aus dis- -\- use 
disusaiice Entwrihnung. Mangel an Übung 

P 8262 
Erster Beleg 1685! 

[Neu1)ihlung aus dis- -f- ttsaimcc, von Chaucer gebrauclit. 

afr. nicht belei>t. ^\ohl aber desuscr. 



— 53 — 

(liiirn.il Tages- 

*BK 590 'arke — '; Edm. III 20 'd/juriial menjng' 
Xächster Beleg 1559. 
[lat. dinrnalis 
diversify sich verändern 

P 20136 'planet ijs dijverspfije^ 
Im XED erst bei Caxton belegt in der Bedeutung 'ver- 
ändern'. 

|af'r. dicersifier = verändern 
diverticle Herberge 

P 16351 
Im XED erst Ende des XVI. Jahrh. belegt. 

[lat. diverticuluni. Das Wort stammt wahrscheinlich 
aus der lat. Vorlage des Mariengeliets. 
doiiiify in Häuser teilen 

FP prol. 299 'by, domißeng of so^tdrn mmisions' : *DM 
276 '6// doniifiing or calndacion'' (astrol.) 
Nächster Beleg bei Hawes! (astrol.) 

[ndat. doiiiificarc, aber nur in der Bedeutung: Häuser l)auen. 
doiiative sb. Gal)e 

'^'Ball. Comm. Lady 72 Ulomdyf 
Nächster Beleg 1559 als adj., 1564 als sb. 
[lat. doncdinim 
doiidl a |ine Wurfmaschine 

^FP 6 a 5 ^)tor 0)1 (ourh of dondine : attaynt' 
Einziger Beleg! 

[afr. dondaiuc. So bei Laur. fol. 15 v. iMS.j 
du1>itatioii Zweifel 

*FP 187 c 6 
Nächster Beleg Cov. Myst.; dann XVI. Jalirh. 
[afr. dnbitacion 
diiplicity Falschheit 

P 19538; FP 20d2; 21bl: 26a4: 32c6: 102d5; 
AA II 122; II 1018; II 1321: *MP 165 (Order of 
Fools); MP 167 (Order of Pools) 
Nächster Beleg bei HawesI 

[afr. diiplicite. So zweimal im Kosenroman. 



54 



E. 
el>Oiiy Elfenl^ein 

Troy II 890; 984; 1000; III 5718 'ehau' 
Trevisa hat noch die lat. Form, die sich auch l)ei Lydgate 
findet. Troy III 322 'Ebamts\ Im Prompt. Parv. die eng- 
hsche Form 'Eban\ 

[lat. fhjebeinis, fhjebcoius 
eclogiie 

FP 99 a 4 'Eglogs' 
Erster Beleg bei Barclay 'EgJo;/. 

[lat. ecloga. Lydgate spricht von Petrarca. 
effeminate adj. weibisch 

. *FP 77 bl 
Nächster Beleg 1534. 
[lat. effeminatits 
eleuche Widerlegung 

P 11648 'Elenches' = Deg. 6852 'clenches' 
Erster Beleg bei Skelton. 

[afr. ehnc](c\ auch die lat. Form 'cleuchiis^ findet sich 
in der Pilgrimage. 
elocutioii rhet. Terminus 

FP 163 al 
Erster Beleg bei Hawes! 
[lat. elociitionem 
embassade Gesandtschaft 

FP 131 d 3 'embassackJ 
Diese Form erst 1450 belegt, 
[afr. ambassade 

Andere Formen, wie rmljmsiaic (StTh II 803). enbassai 
(Guy of W. 140), ambassiat (Edm. III 505l sind schon 
vor liydgate nachweisbar. 
einbezzle stehlen 

AA II 948 'cinbcsglexV 
Belegt in anglonorm. Texten und seit 1469 im me. 
[ afr. embesiler 
embrase entzünden 

T(jil 846 'hcic iJiat doUi min licrte oubmsc' \ Compl. TGl 



— 55 - 

208; Troy 1 795; 11 3350; 8363; P 21589 'enbrace l 

ffolkijs hertijs'-^ FP 8a5 Hhe heete calied the enbrasrpig of 

P/ir/oii' 
Erster Beleg in der l*ylgr. of the Sowie (vgl. Schick. TGl, 
note to 1. 575). dann bei Caxton. 

|afr. onhraser 
emerlyouii Lerchenhabicht 

E 4326; P 13737 = Deg. 7084 'esmerillon' 
Xiir bei Lydgate belegt. 

[volle Form für aphet. merliioun, das sich bei Chaiicer 

findet. 
enable in den Stand setzen 

Troy ly 6016 (refl); Stans Puer 1 
Belegt im Palladius mit intr. Bedeutung, im Bal)ees Book 
mit tr. 

[Neulüldung aus en- -\- adj. nhle 
euuct niederschreiben 

=^Troy I Prol. 198; FP 64 d 5 'ihis uns enad (part); 

156 b 4 'to — Ids conqttest' -^ 158 d 5 'cnacied Ins last ro- 

lunte^ \ 164 a 5 'write and enact' 
Nächster Beleg Mtte des XV. Jahrh. 

[Xeuliildung aus ot- -\~ sb. ad 
euarcli in Bogenform bauen 

*StTh 11 207 'a pord/c . . . enarchcd enviroun' 
Nächster Beleg 1562. 

[Neubildung aus en- -\- sb. arcJi, 
euarme sb. Heer 

*FP 15 c 5 'that he shoidd a great enarme make^ 
Nur bei Lydgate belegt. 

[zu afr. enarmer, masse enarmee 
eucause verursachen 

Troy I 788 
Das NED gil^t Caxton als erste Belegstelle. 

[Neubildung aus cn- -\- sb. cause 
encouple verbinden 

Troy l 236 'coupM' \ Hs. Dj liest encoupled 
Im NED nicht angegeben. 

[afr. encouplcr 



— 56 — 

enhaste 

1. tr. = treiben *Troy I 365 'enJiasted iverne unto her 
dethe' 

2. intr. = eilen Troy I 752 hvhos conrs cnlinMcth . . . to 
disscse' 

3. refl. = eilen, sich beeilen Troy II 1849; 1986; 7918; 
in 12; StTh *I 429; II 425; 490; 1075; III 555; 
P 9932 

Nur bei Lyclgate belegt. 

[afr. enhaster, eiihastlr. So bei Benoit, Troie. 

eimew färben, schmücken 

TGl 275 ^so url cnnujjd by Noture and dejjeini' \ LL IV 13 
^ennewed . . . ivith the fayre lilye of chastity ; *Troy I 1584 
'. . . Natiire made in hir face sprede I So egally the whyte 
ivith the rede, / Ijat Jie medelyny, in couclusioun / So tvas 
ennewed by proporcioun^ ; Troy I 1959 'But euere amonge 
tenmven hir colonr, / /;e rose was meynt with the lillie 
flonr^ -^ *Troy II 198 7 vioie procede with sahle and witli 
blake / And [in] enewyng wher je fynde a lak / / axe 
mercy . . .' ; Troy II 3667 'Euene ennwed with quiknes 
of colour I Of pe rose and pe lyllie floiir j So egaly . . .' ; 
Troy II 3684 ^För my colours ben to fehle and feynt, / 
pat nouper can enmve icel nor peini^ ; Troy II 4983 ' Ulih 
rody ehekis, enneived hy mesure' \ Troy II 5033 ^And my 
colonrs so craftily dispose, / Of the lillie and the fresche 
rose, I And so ennew that thei schal nat fade 
Schick (TGl, Glossary) übersetzt das Wort mit 'to reneiv' ; 
näher liegt wohl die Bedeutung 'mit Farben schmücken. 
Interessant ist, daß (nach Schick) IVIS. S (Addit. Ms 
16165, ShirleyJ ^coloured^ liest statt 'enm(ya\ Die außer- 
dem angeführten Belegstellen lassen vollends keinen 
Zweifel über die Bedeutung des AVortes. 
Nächster Beleg 1470 = fär))en. 

[afr. findet sich nur nucj' = tmanccr 1356 belegt; es 
handelt sich also wohl um Neubildung aus cu- -]- imcr. 

euuose 

*Troy Prol 300 ^Ovide also j/oelyrallg hath closyd j Falshcde 
ivith trouth, that niakclli ntcn cnnoscd j To which parte that 



— or — 

thci schal hem holde'; Troy II 79H0 'List icith dirknes 
thei ennoysed be / In her pansar/e . . .' (I) 2 liest envosed, 
A Ennoscd, D 1 enn^ osed)\ FP 651)4 'now god defende 
(dl princcs well disposed / with suche false traft never to he 
enoysed^ ; FP 93 b 7 ^hia indigent hert so streillj/ is enosed'' 
{: disposed). Halliwell (Dictionary, Bd. 1, 8. 335) zitiert 
eine Stelle aus MS. Soc. Antiqu. 134, f. 4: ^For ayther 
muste y playnely hire acciise, / Or my gilte ivith his gute 
ennose' 

Palsgrave hat '/ ennose = I'abiise' 
Sonst nirgends belegt. 
[Das XED schlägt afr. enosser, owisser = mit einem 
Knochen ersticken, als Etymon vor. Das ^"ort findet sich 
tatsächlich di'eimal im afr. Rosem-oman. könnte also von 
Lydgate von dorther entnommen sein. Al)er die lautliche 
Form wie die Bedeutung des me. Wortes sj^rechen gegen 
eine Verwandtschaft mit enosser. Xäher liegt eine Yer- 
l)indung mit afr. nos, ?ioz (lat. nodns) = Schlinge, das im 
me. bereits 1450 als 'nose^ belegt ist, ne. noose. In der 
Tat tritt bei dem in FP 93 b 7 gebrauchten Bild deuthch 
die Vorstellung des Gefesseltseins hervor. Was die Form 
anlangt, so ist durch die Reime 'closed, disposed' die Bildung 
'ennosed^ genügend gesichert; es ist also enoysed überall 
durch enosed zu ersetzen. Der Kritik der von HalliweU 
angeführten Form müßte eine Prüfung der betreffenden 
Stelle vorangehen, deren Einsehung leider nicht mög- 
lich war. 
entermail flechten 

FP 158 d 3 ^of gold and stele it (Panzerhemd) u-as enler- 
viayled' 
Im XED n i c h t a n g e g e b e n. 

[Neubildung aus praep. cyitrc -\- sb. mail 
euterniis Vermittlung 

FP 138 b 5 'entermis' 
Erster Beleg bei Caxton. 
[afr. entremise 
eutireuess Herzlichkeit, Liebe 

FDM 860 'enteernesse' : Troy IV 2193 'of enternes 



- 58 — 

and a/feccion'; Y 3278 'of enternes and affeccion^ \ Edm 

II 938 
Erster Beleg 1599 = Tertraiites Verhältnis. 

[vom adj. cntire -\- -ness. Das adj. 'entere^ wird von 

Lydgate sehr oft mit der Bedeutung 'herzlich, anhäng- 
lich' gebraucht. 
entitle anrechnen 

Troy y 143 'eniitled to his laude' 
Erster Beleg bei Bokenham! 

[anglonorm. cntitler 
entoiich l^erühren 

*Pol. P. II 136 (On the English Title to the Crowu 

of France, v. 167) 'entoncJüd'' 
Nur an dieser Stelle belegt. 

[Neubildung aus en- -\- touch 
entreasure aufspeichern 

EP 105 d 6 ^entreasoiired' 
Erster Beleg bei Shakespeare. 

Neubildung aus en — \- sb. ireasure 
entrouble l^eunruhigen 

P 20899; EP 64 d2 
Das NED gibt Caxton als einzigen Beleg. 

[afr. entrouhler. In den Stat. de Henri VI ist zu lesen: 

^Sont grevonsment vexes et enirouhles\ 
epiciirean Epikureer 

Edm I 225 'epiciiriens' 
Erster Beleg 1572. 

[afr. epiciirien 
epigram ' Epigramm 

EP 98 d 3 'Epigranis . . . of pnidcnl Prosper'' (gemeint ist 

Prosper von Aquitanien). 

Erster Beleg 1538. 

[lat. epiyranuna 
equate adj. gleich geteilt (astrol.) 

Troy *I 1632; I 3005 
Nächster Beles Mitte des XVI. Jahrh. 



— 59 — 

|lat. ne(pinii(s. Das Wort sclilioßt sicii in sciDor Be- 

(loutung an ("liaucer's 'cquaciou' an. 
equipoll (Mit .yleiclnnäcliti^f. gleiclihedcutend 

^l^roy II 2783; 4712; 111 H782; 4882: Ball, of good 

Cöunsel 15; To the Ducliess of Glocester 151 
Das NED gibt den ersten Beleg aus Hoccleve. dann aus 
Hall (1548). sl). eqnipolencc bei Cliaiicer. 

[afr. rij/iipolcnt 

eqiiivalent gleichwertig 

P 8056 'equtjirileni'' 
Erster Beleg 14li0. 
[at'r. eqniralent 

erratic sb. AVandelstern 

P 1235G 'Enrtfykes' 
Bei Chaucer findet' sich das Wort adjektivisch gebraucht, 
[lat. erraticus 

esperance Hoffnung 

P 7071 'rsporaunce^ = Deg 3679 ^ esperance^ -^ To my 
Sov. Lady 26. 
Das NED führt die Pylgr. Lyf Manh. an. dann Caxton. 

[afr. esperance 

estüdiaiit Student 

P 22564 'EstycJqan/ys^ 
Erster Beleg bei Caxton. 

[afr. estudiant 

etymology Etymologie 

R 3386; AA I 63; 897 Wnpuolofjie' 
Bei Trevisa findet sich noch die lat. Form •Ellnmohgia' ; 
Lydgate ist im XED nicht angegeben. Auch Bokenham 
hat das AVort. 

|lat. ciiiitolugia 

euiuich Eunuch 

*EP 96 b 3 'Emikes' 
Nächster Beleg 1590. 

[lat. eimucliHs^ so bei Trevisa. 
eure v. beglücken, begünstigen 

Trov I 2047; 3169 'eivre" 



— 60 — 

Das XED erwähnt Lydgate nicht, giht aber einen Beleg 
aus dem J. 1428 u. auch aus Skelton. 
eiirous glücklich 

TGl 562 'ewrous'; R 1084; 5096; 5190; 5308; Troy 
III 2540 'e.urous'- P 4052; 20177; FP 5a 1: 121 d5; 
126 c2; Edm I 1057; II 177; AIP 76 (Instability). 
Das Wort findet sich bei Lydgate meist in Yerbindimg 
mit happt/ oder fortunat. 

Xächster Beleg bei Caxton. Das im XED aus StTh II 
221 angeführte 'urous' siehe unter uroiis. Vgl. auch 
Schick, TGl, note to 1. 562. 

[afr. ctireux, anglonorm. curoiis 
eyacuative sb. Purgiermittel 

FDM 277 'fvactiati/ves^ 
Als adj. erst 1611 belegt, als sb. 1656. 
[afr. evacuat/f 
everse zerstören 

Troy I 913; II 3247; III 2271; 'TP 77 a 2 
Xächster Beleg bei Palsgrave. 
[afr. everser 
eversion Zerstörung 

Troy V 3556 ^sodeyn eversioiot 
Erster Beleg 1470. 
[afr. eversion 
exaniplar Muster, Vorbild 

TGl 752 'excanplaire' -^ P 4901 'exanmplei/re^ : contrayre; 
P 6821 'exaumplayre^ : repayrc-^ FP 3d4 ^exa77iplai/re' ; 
190 b 5 ^exaumpkrs' -^ Edm I 419 ^exawnplairc^ ; MP 49 
(Forked Head Dresses) = *Pol. Rel. & Love Poeras 47 
'examplire^ \ MP 126 ( Wretchedness) 'exemplayre' : dc- 
bonayre: '■ontrayre\ MP 208 (Measure) 'examplayi'' 
Belegt in der Pylgr. of Sowie ^exampler\ dann bei Caxton 
'exaniplayre' \ me. exemplaire findet sich schon bei Gower. 
[afr. excüi/plaire, cxoiiplaire 
excel 

1. tr. = übertreffen 

R 1094; 1217; 2100; Troy Prol 373; I 2618; II 254; 
P 324; FP 217 c3; Edm II T Zusatz 166; Marg 123; 



— 61 — 

8Ph 14;5: 1)77: .MP 214; 21() (Ballad on Presenting 
an Eagle); Pater Noster 226; St. Valentine 7 u. ö. 
2. intr. = sich auszeichnen 

StTli II 515; FP 28 a2; Edm 1 273: H()H: 915: 
111 260; AA *1 26; 1 36; Munmi. X JO; MP 157 
(Against Self-Love); MP 217 (Triuuipli (.f A'irtue) 
Belegt 1'und. Vis. (intr.), dann 1493 (tr.) 
|lat. excellere 
exceiitric sb. astron. Terminus 

P 12355 'Ihe excentrykes' 
Trevisa hat noch lat. 'Ecentricus^ -^ das nie. Wort nach dem 
XED erst im XVI. Jalirli. belegt, 
[lat. excentricus 

exceutryked adj. astron. Terminus 

P 12391 
Im XEI) nicht angegeben. 

[Neubildung zum sb. 
exeniplary Muster, A'orbild 

Isop 512 ^exemplary' : contrary\ TGl 294 'exemplarie'' : 

R 360 'exonjjlwie' ; 5931 'examplarije' : contrarye ; *FP 

15 d 6 'examiüary'' : tarye; FP 60 b 4 'examplary' \ Giles 

178 ''exaimplarye' : seyniuarye : llbrarye 
Nächster Beleg 1538 ^excnuplarirs' 

[mlat. exeniplarium 

exeuiplify belehren, zeigen 

TGl 974 'to cxemplifie I The riyht/ej icet' • R 239; *Troy 
IV 5852 'PrestiSj thai sJiuhle tl/e ivorld exeniplifie / With 
yoodfe] dodrine' ; Troy V 682 ; P 12398 ; FP 3 a 5 ; 16 d 2 ; 
32c5; 35a5; 45b5; 91 c4; AAII38; II 775; MP 47 
(Forked Head Dresses); MP 120 (Moral to HGSh): 
MP 126 (AVretchednessj 

Nächster Beleg bei Hawes. 
[ lat. exemplif teure 

FP 79 d 4 'cxemplie^ ist dem Metrum entsprechend in 

exemplifie zu verbessern. 

exigent sl). Notlage 

*MP 164 (Order of Fools) 



— 62 — 

Nächster Beleg 1548 (sb.), 1670 ladj.) 

[afr. exiyent 
exordy Einleitiuig 

*FP 167 a 6 ='=HGSli 292 'exord;je' ; SPli 338 
Das Wort ist nur bei Lydgate belegt. 

[lat. cxorduüit 
explete vollenden, befriedigen 

*Tr()y Prol 39 'this ivirke icxsjjlyte'- *FP 128a 3 'explete 

ther lust^ 
Nächster Beleg 1529 = vollenden. 

[lat. explet- 
Daneben die Form ^cxpleiic' = vollenden; diese Form ist 
zuerst im Eosenroman belegt; bei Lydgate findet sie sich 
R 2623 '/o explejjte thy vlayc! ; SPh 285 ''iny travaylle was 
explcytecV ; MP 218 (Triumph of Yirtue ) 'fexpleyte the joiirne^ 

[afr. espleitier 
extort adj. erpreßt 

*Troy V 1140 'extort tytle'; SPh 1046 'extort powecr' ■, 

M 206 (Leonard) 'extort hrofUnesse^ 
Nächster Beleg 1492. 

[lat. extortus 
eyiie der Altere 

MP 258 (Testament) 'eynes' 
Erster Beleg bei Caxton. 

[afr. aim ^ 
eyred ausgebrütet 

P 14027 'Etp-ecr = Deg 7431 'cotivee' 
Das V. zum 1. Male belegt in den Paston Letters (1472); 
das sb. schon 1325 im Sir Tristrem 'an hauke of noble aiv'' 

[vom me. sl). air 
Vgl. im afr. 'faueon de yentil air\ air bedeutet im afr. 
1. Stelle, Ort, 2. Herkunft, Rasse; so bei Wace, Rou. afr. 
aairier heißt ^faire son nid' Im nfr. ist aire = Horst. 
S. auch das NEI) unter Jierie. 



63 



F. 

t'acundious beredt 

Troy 11 4040; 4759 = (Tuido •f<i/^tndus 
Nächster Beleg bei Hawes! 
Chaucer hat ^faconna\ das sich auch in R 1657 findet. 

[lat. facundus-^ afr. facondieux 
fage sb. Lüge 

R 2801 'iciihouie farjr' \ 3811 'this no fage'; StTh 1277 

'Ulis is no fage'; *II 1005 'hohl ä for no fage'\ III 269 

^lliis is no fage' 
Erster Beleg 1420 J.Page, Siege of Ronen •withonk fage; 
findet sich auch im Advice to an Old Gentleman, v. 136 
^tliis no fagc' 

[zum V. fagp^ das schon im Cursor belegt ist ; von Lvd- 

gate öfter gebraucht, z. B. FP 25c 1; d2; 26dl: 

107 c 4 und öfter 
fallil»le falsch, trügerisch 

Troy *I 2929; II 3981; lY 1989; FP 94 a 4 slgding 

and fallihle! \ AA II 1005 'flatprgng and faUghei'' 
Erster Beleg l)ei Hoccleve. nach Lydgate erst wieder 
1638. 

[lat. fallibilis 
faiie Tempel 

*T.L LH 17; Troy •=11 3449 'phanc :, III 34 'fane'; 
- 2237 'phane' 
Sonst nicht 1) e 1 e g t. 

|lat. famon 
faiitastieal sb. Phantasie 

FD.M 56; MP 52 (Jack Hare) 'FansilicoW (?) 
Erster Beleg 1485 (adj.). 1589 (sb.). 

[vom adj. fantaslir, belegt 1387. -|- -nl 
fantasy v. erfinden, ersimien 

'*Troy I 200: FP Prol *17; 23; 35c 3; 66a 6 
Nächster Beleg 1543. 

[afr. fantasier = invcnter 
fardery das Schmiidcen 

P 13372 -Farderge' = Deg 10641 'Fardcrie' 



— (U — 

Erster und einziger Beleg in der Pylgr. Lyf Manli. 

[afr. farderic 
fecund v. nähren, befruchten 

FDINl 27 'her frutis to fecund^ 
Im NED nicht angegeben. 

[afr. fccoudcr 
feuestral Fenster 

TroY *II 969: III 4323; P 9658; 12087; *MP 203 

(Satir. Description); MP 207 (Theevish Millers) 'fenes- 

traUijs' 
Belegt in England 1399 in lat. Text. 

[afr. fenestral 
ferret v. mit Frettchen jagen 

P 17628 ^ferctte in konnyngherys' \ MP 174 (Concords 

of Company) ^fereii^ = *Pol. Reh & Love Poems. 

p. 48/9 'fyrretytJt^ (^foreW in der auch von HalliMell 

abgedruckten Version) 
Nächster Beleg im XYI. Jahrh. 

[zum sb. ferret, das sich schon l)ei Trevisa findet. 

Vgl. afr. füret, fureter 
fervence Glut, Hitze (im eigentl. und fig. Sinn) 

*BK 205; TGl *356; 844; R 5465; LL LXXII 10; 

LXXV 3; Troy II 1904; 3715; IV 3384; StTh II 

436; FP 31b6; 75cl; 83al; 132cl; Edm I 492; 

509; II 563; 753; 830; Giles204; AA II 783: 1129; 

1652; 1831; III 233; 302; 1064; SPh 248; Ball, in 

Comm. of our Lady 130; Cartae Versif. II 114; MP 

244 (Test.) 
Im XV. Jahrh. öfter belegt. 

[afr. ferrencc 
festered vereitert 

*Tr()y II 1073 
Nächster Beleg 1526; das v. seit 1377. 

[afr. fcstrir 
fetured adj. gestaltet 

Troy II 4904 '— iveV 
Im NED erst seit 1500 l)elegt. das sb. seit 1325. 

[zum sb. feture (Chaucer) 



— 65 — 

fictioii Erdichtung 

P 6058 'Deceyt or any Ficeioun 
Erster Beleg bei Caxton. 
[afr. fidion 
finie Dünger 

HGSh 197 
Erster Beleg 1460; dann 1599. 
[lat. fi}nHs 
flagelle Geißel 

P 28596; *FP 139a 2; 15b 5; *MP 146 (Austin) 
Das Wort ist nur bei L y d g a t e beleg t. 
[lat. flagelhwi 
flaiiiy feurig 

P 8586 'flawmy fyrys' 
Erster Beleg bei Fabyan. 

[Neubildung aus sb. Jlame -j — y 
flaskisable unbeständig 

*Troy I 1868; 3511; *FP 116 a4; 135a 2 
Nur bei Lydgate belegt, 
[afr. flechisable, flacisable 
forabashed bestürzt 

Troy III 1033 ' for-a-bassched' 
Im NED nicht angegeben. 

[Neubildung aus f'or- -j- abassked 
forbisher Schwertfeger 

P 11448 'ffoorbisshour' = Deg. 6655 ' fourbisseur'' 
Erster Beleg im Prompt. Parv. 
[afr. fourbisscur 
forgeress Schmiedin 

P 15701; 16054 = Deg. 8906 'forgerresse' 
Im NED findet sich ein einziger Beleg in der Pylgi". 
Lyf Manh. 

[afr. forgensse 
forposse vertreil)en 

TGl (Complaint 530); FDM 532 'for-poosyd'; Troy IK 
3301 'forpossid' ; P 16670 'fforpossyd' • FP 3b3 'forpossed 
with ?ro'; Edm. II 100 'forpossid io and frd' 
[Neubildung aus fov- -\- j)osse 

Müuchener Beiträge z. rora. u. engl. Pbilologie. XLVIII. J 



— 66 — 

fortify befestigen, verstärken 

FP 90 d 6 und öfter; *SPh 1959 'ffortefieth' 
Nächster Beleg in den Pol. Poems IT 16(i (nicht von 
Lydgate!) u. ö. im XV. Jahrh. 
[afr. fortifier 

foster Förster 

P 8143 'fostej'; MP 174 (Ooncords) 'fosterys' 
Diese Form ist noch belegt 1430 und 1460. Douglas hat 
'fostarcss^ ; Chaucer hat forester. 

[afr. forestier. r -\- s^ ss vgl. hrrccl ^ bessel 

foimdress Gründerin 

Isop 136; P 856; FP 51c2; 53c2; 93al; 211b6; 
AA I 480; *MP 11 (Pur le Boy); MP 90 (Against 
Idleness ) 
Meist in Verbindung mit ^chief^ oder ^firsC. 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[afr. ist das Wort nicht belegt; vielleicht aus fovnder 

~\- 'CSS 

franc AVeihrauch 

LL LXXII 4; 7; Edm. II 495 'with franc and with 
encense' 

Das NED gibt nur Belege aus Tundale's Vision und von 

1502. 

[kürzere Form für frankiiicense 

fraternal brüderlich 

FP 125 al 'Jiatred — '; P 23646 ^fraternal antiquyte' 
Erster Beleg bei Fabyan. 

[afr. fraternd mit Suffix -cd 

frauduleiit betrügerisch 

LL XXIV 9; Isop 378; 520; *Troy I 514; 3477; 
IV 5429; 6125; StTh I 523; P 15157; FP 66 c3; 
66d7; 67bl; 70a3; 72dl; 77d4; 117b4; 122cl; 
AA II 963; III 526; MP 160 (Self-love); *MP 197 
(Mutabilityj. Lydgate hat drei Formen: fraudtdent, 
fraudoknt, fraudelent 
Nächster Beleg bei Caxton. 
[lat. fraudulcnlus 



67 



zum Speisesaal 
Speisemeister 



frequentation Beschäftigung 

P 23517 
Erster Beleg 1520 = Umgang. 
|afr. fvequeniation 
freyterward adv. 

P 22612 '•into the ffreyierwanV 
Fm XED nicht angegeben. 
fre.ytourer 

P 22627 'Frei/fowrj-' 
Erster Beleg Pylgr. Lyf Manh. ; dann im Cath. Angl. 
[ai)het. Form zu afr. refeitorier, refretorier 
frigidity Kälte 

FDM 324 
Erster Beleg 1420 im Palladius; dann 1574. 
[afr. frigidüe 

fringed verbrämt 

AA I 223 'a garment frengid ivith gokle' ; AA II 145 
'a garment frengid all with gokle' 
Erster Beleg 1480. 

[zum sb. fringe, belegt 1327 
frolage Torheit 

P 23107 'hg HO frolage' 
Im NED nicht angegeben. 

[vielleicht zu afr. froler -\- -age. Cf. Miss Locock, note 
to 1. 23107. 
fructyf fruchtbar 

*Ball. Comm. Lady 38 '— olive' 
Einziger Beleg! 

[vom lat. Stamm fract- -\- ive 
frument Weizen 

*AA I 83 'frument' 
Nächster Beleg 1510. 
[lat. frumentum 



G. 



gal)l)art 

HGSh 606 'gabbardis' 



Segelschiff 
5* 



— 68 — 

Erster Beleg 1580. 
[zu fr. gabarre 
gabelle Steuer 

Cartae Vers. I 103 'gabel or talliage' 
Erster Beleg Pjlgi'. Sowie; dann 1460. 
[afr. gabelle 
gallery Gallerie 

FP 150 d 2 'galnries or stately cloysters' 
Erster Beleg 1500. 

[afr. galerie % 

Gallogrecian Galater, GalUer 

EP 125 a 2 ' Gallogrecians^ 
Erster Beleg 1618. 
[Neubildung 
Gallogrecoys 

FP 134 c5 ' — . . . a peojyle of Grece\ 
Im NED nicht angeführt. 
[Neubildung 
garde-viande, gardeviauce Fleischbehälter 

HGSh 147 ^ garde-viaundis' 
Erster Beleg Paston Lett. 1459 u. ö. im XY. Jahrh. 
[fr. garder -{- viande 
gargoyle Wasserspeier 

*Troy II 696 'gargoyV 
Weitere Belege im Prompt. Parv. und 1548. 

[afr. gargouiUe 'Schlund'. Wegen der Bedeutungs- 
entwicklung vgl. das NED. 
gentilhede Höflichkeit 

Troy II 3971 (nach Hs. C) 
Im, NED nicht angeführt. 

[Hybride Bildung aus gentil -\- -hede 
gentleniauly höflich 

Troy -I 1327; II 4124; Edm. II 128 
Nächster Beleg 1440 (adv.), 1454 (adj.). 
[aus sb. gentleman -\- -lg 
giesite einer der heilige Dinge verkauft 

*P 18024 'Ogesite' 
Das AVort ist nur bei Lydgate belegt. 



— 69 — 

[von 'Giesi' in Deg. 18014 = P 17940; 18014 'Gyosy\ 
Zur Bedeutung vgl. das NED; dort auch zitiert giesetrye 
iPylgr. Lyf Manli.) = Deg. 9865 'Giexiterie\ 

glawk hell 

^''Troy II 4551 'glawke' = Guido ^omlis glaucis' 
Nur bei Lydgate belegt, 
[lat. glaucus 

gorget Halsberge 

P 7261 'Gorgdys'' 
Erster Beleg bei Henry, AVallace. 

|afr. gorgete^ das aber nur in der Bedeutung ^pelite gorge^ 
belegt ist 

gotows gichtisch 

P 13822 = Deg. 7165 'gouteuse' 
Das NED gibt Belege aus der Pylgr. Lyf Manh. und dem 
Prompt. Parv. Nur im XV. Jahrh. belegt. 

[afr. gouteux « 

governess Lenkerin 

FP 23c4 
Erster Beleg 1483 bei Caxton. 

Das Metrum erlaubt 'governeresse\ das sich bei Chaucer 

findet. 
graudmother 

Troy Y 2321 'granmoder^ 
Bei Caxton 'grauntemoder'' \ 1625 'granmother\ 1424 ist be- 
legt ' grauntmoderJpss'' 

[von afr. gran(ti -\- moder 
greable angenehm 

Troy *I 1282; 2260; 2672 
Belegt in Pol. P. II 112 (nicht von Lydg.); dann 1463. 

[afr. greahle 
gross V. = engross aufzeichnen 

*Troy IV 5153 'grocid up in dede^ ; FP 163 a 4 'to grosse 

yjj . . . his matters'' 
Nächster Beleg im Prompt. Parv. = aufhäufen. 

[vom adj. gross, das bei Wyclif belegt ist. Im afr. 

grossir ;= rediger en grosses lettres. 



— 70 — 

grouiidnieiit Ursprung 

*FDM 306 

Einziger Beleg! 

|hyl)r. Bildung aus groiind -\- -vient 
guerdoiiless unbelolmt 

*Isop 5, 53: ö. 70 'gwerdonles'; BK 399; MP 76 (In- 

stabilit};) 
Nächster Beleg 1470. 

|:ius sl). guerdon (Chaiicer) -|- -less 
giiU Schlund 

*Troy 1 3057 'goles' 
Nächster Beleg bei Caxton. 

In herald. Bedeutung findet sich das AVort in Edm. I 25 
'feeld of gowlys\ Vgl. dazu das NED unter giiles. 

[afr. gole, goule 
gusset Verbindungsstück an der Rüstung 

*Troy III 55 ^A peir Gnssetis^ 
Nächster Beleg bei Henry. "Wallace. 

[afr. gousset 
gyuiiy listig 

Troy II 1869 
Im NED erst 1615 belegt. 

[Neubildung aus sb. gin (Chaucer) -\- -g 

H. 

haughtess Hochmut 

FDM 561 'haughtesse' 
Im NED nicht angegeben. 

[Neubildung aus adj. liaut -\- -esse. Caxton hat 'haidt- 
nesse\ 
haut hoch 

P 14898 'haull nor harn'; *FP 138b 4 'haide' 
Nächster Beleg bei Russell 1460. 
|afr. haut 
hiems Winter 

*SPh 1456 \ijemps' 
Nächster Beleg 1456. 
Ilat. hie ms 



— 71 — 

historian Geschichtschreiber 

FP 1 1 2 a 1 '■historian^ : ran 
Erster Beleg 1531. 

fafr. historien 
historical historisch 

HGSh 629 
Erster Beleg 1513. 

[aus lat. hütorie(iis) -}- -al. 'Jiistoriar findet sich Troy 

V 3338: 'historyali/ Edm. I 65. Schon bei AVyclif und 

Chaucer belegt. 



I. 

idea Idee 

R 360 'ydeyes] *FF 106u5 'Idei/ :key : scoleye^ 
Nächster Beleg X"VT[. Jahrh. 'Idees'. 

[afr. idee = image. So im Rosenroman, 
ne. idea tritt erst 1563 auf. 
illude täuschen 

Troy l\ 2002: 6935 
Erster Beleg bei BokenhamI 
[lat. Hindere 
imbrue benetzen, beflecken 

*Staus Puer 38 hcith mouth enbroiride'' 
Nächster Beleg bei Russell, Bk. of Nurture. 
[afr. einbrcuvev 
imraaculate unbefleckt 

*MP 79 (Devotious of the Fowls) 
Nächster Beleg 1460. 
[lat. itnmaculatn.s 
imniediately unmittelbar 

*Troy V 749 'in-mcdiately' 
Ende des XY. Jahrh. öfter belegt. Das adj. immediate 
tritt erst im X"\T;. Jahrh. auf. 
[lat. immediat(t(sj -{- -ly 
immiitable unveränderlich 

FDM 386; LL LXYI 4; *Troy II 4880: P 9422; 
FP 52b 3; 53a 4; Marg. 264; MP 25 (Mutabüity); 
MP 69 (Dido) 



— 72 — 

Das NED belegt das Wurt auch aus Tundale's Vision;, 
dann 1526. 

|lat. immutahiJis 
impair sb. Schaden 

Chaunce of the Dyce 348 'empaire' 
Erster Beleg 1568. 

[vom V. impair (Chaucer) 
impotence Ohnmacht 

P 19501; FP 76b4; 82 c3; MP 246 (Testament) 
Belegt bei Hoccleve; dann bei Caxton. 
[afr. inipotenre 
impoverished verarmt, beraubt 

FDM 663 'emporissJmP ; Troy I 2917 'emporisnherr ; Troy 
II 43 ' empor i fiche^ -^ FP IIa 5 ^enpoverishe^ -^ FP 11c 3 
^epoverished' ] FP 89 a 4 'empovcrish' ] FP 110 a 2 'im- 
])Overishe(P 
Erster Beleg bei Shirley (1440) 'empoverishe' ; die kontra- 
hierte Form ist überhaupt nicht verzeichnet im XED. 
[afr. empoverir (empoveriss-). Besonders häufig in anglo- 
norm. Texten. In den Stat. de Henri IV findet sich 
auch das Sulist. ' empor issemeni' 
impreguable uneinnehmbar 

*FP 173 d 5 
Nächster Beleg 1477. 
[zu afr. imprendble 
inipiitrible unverwelklich 

*FP 100 dl 'Mirtes hraunches . . . imputrihk^ 
Nächster Beleg 1450. 
[lat. imputribilis 
incertaiu unsicher 

MP 121 (Moral of HGSh) 'bicertcnjne' 
Erster Beleg bei Caxton. 
|afr. ineertain. Oresme. 
incideut Nebensache 

Troy *V 2869 ^incklmics ihat herc no subsfaunce' ; V 2872 
'a liicl incidenf ; V 3339 '/ do no fors of incidentes smale' ; 
FP 180 d 7 'all foreinc incidentes^ 



— T6 — 

Nächster Beleg in den Fast. Letters (1462). 

[afr. incidrnt nur in der Bedeutung 'Zwischenfall' helegt; 

also wohl lat. Herkunft 
iuclude einschließen 

Isop 20; Troy III 1294; IV 6936; V 960; FP 71c6; 

SPh 163; MP 8 (Pur le Roy); *MP 118 (:\r(>ral HGSh) 
Belegt im Palladius 1420 und öfter im XV. Jahrh. 

[lat. indiidere 
iiicoinparable unvergleichlich 

R 3008 ; Troy *I 2589; II 586 ; 1032 ; FP 21 a 3 ; 22 b 6 ; 

39 a2; 81b 4^; 91dl; SPh 339; 627 
AVeitere Belege 1450 und 1533. 

[afr. incoviparahle 

iiicreate unerschaffen 

LL XV 1; *Troy I 2847 
Xächster Beleg 1435; dann im XVI. Jahrh. 
[lat. increatus 
ineredible unglaublich 

*Troy IV 386; P 514 
Das AVort tritt erst Ende des XV. Jahrh. wieder auf. 
[lat. incredibilis 

iiicredulity Unglaube 

*AIarg 249 
Xächster Beleg 1460. 

[afr. incredulite 
iiicur sich zuziehen 

FDM 767; FP 183d3; AA II 993; Cartae Vers. I 

138; *MP 141 (Austin) 
Xächster Beleg im XVI. Jahrh. 

[lat. incurrere 
iudiirate adj. verstockt 

LL LV 9; Troy II 1189; III 5102: IV 2188; StTh 

III 1455: P *4070; 10916; FP 7d5: 40c 2: 62a 7; 

76c 3; MP 140 (Austin) 
Das NED bringt einen Beleg vom J. 1425, dann wieder 
aus dem XVI. Jahrh. 

[lat. induratus 



74 



ineschuable unentrinnbar 

*Troy II 6668 'in-eschtiable' 

Nur bei Lvdgate belegt. 

[Nach dem NED Neubildung aus in- -\- escheiuable, das 
sich aber weder im me. noch im afr. findet. Im afr. 
ineschapabk belegt. 

inexcussible 

FDM 403 

Erster Beleg 1526 (Tindale). 
[lat. inexcusabiUs 

inextingiiible 

*Troy III 5708 
Nächster Beleg im XVI. Jalirh. 
[Irtt. inextinguibilis 

iiifallible 

Troy I 3029 
Im NED erst bei Caxton belegt, 
[lat. infallibilis 

inflx Y. 

AA II 1031 'iyifyxed is in my ntynde' 
Erst 1502 belegt, 
[lat. in fix - 
inflate aufgeblasen 

FP 186 d 2 '— and boUe' 
Erster Beleg bei Henryson. 
[lat. inflaius 
influent mächtig 

*MP 241 (Testament) 'grace infJucnC 
Nächster Beleg 1471. 
[lat. influentem 
infortuny Unglück 

P 16326 'inforluw/e^ 
Belegt 1432 (Higden). 
[lat. infortunium 

C/haucer hat infortunc, das sich bei Lydgate in FP 
10 b 4 findet. 



unentschuldbar 



unauslöschlich 



unfehlbar 



empragen 



— (O — 

inheritor Erl)e 

P 1 771 'enhenjtour' ; FP 108 d 4 ; 11 1 b 6 ; 1 18 cl 2 ; 1 31 c 5 ; 
182a 5: 204c 3; Eflin III 297; *14B4 
Nächster Bele,ij in den Gesta Rom. (1440). 

[Neubildung aus v. enhrräe -\- -or. Jm anglonorm. 
finden sicli fulteritable, cnheritance, enherüment. 
innate eingeljoren 

Troy V Envoy 66 'innat . . . sapience\ FP 171 dö 'in- 
nate vertues' 
Belegt bei Hoccleve; dann Anfang des XYU. Jalirh. 
[lat. innaius. Tertullian. 
inquietation Beunruhigung 

Cartae Vers. II 178 
Erster Beleg 1461 (Rolls of Parlt.). 
|afr. inquietation 
inquiraiice Erkundigung 

*Troy IV 802 'oiqtierauuce^ ; FP 10 d 5 'enqiiirmince' 
Nächster Beleg Pecock (1449). 

[afr. nicht belegt, wohl aber enquerant und enquerement] 
die Vermutung liegt nahe, daß auch enquerance im 
zentralfr. oder norm, existierte. 
insatiable unersättlich 

P 17496 'in-sacjjahle' = Deg. 9404 'insaciable' ; FP 26a 3; 
*Marg. 261 
Das NED zitiert auch Hoccl. und die Paston Lett. 
I afr. insaciable 
insatiirable unersättlich 

R 6486; *Troy III 823 
Das AVort tritt erst im XVII. Jahrh. wieder auf. 
[lat. insaturabilis 
instabil ity Unbeständigkeit 

StTh II 704 •'instabüite' 
Belegt bei Hoccleve, dann 1548. 
I fr. instabilite. XV. Jahrh. 
iustiuct Antrieb 

*Troy II 2216 'by — of hjnde'- Hs. A liest instnyt, 
Hs. D 2 instj/nat, Hs. C inslymt 
Nächster Beleg 1513. 



— 7() — 

[lat. instindiis. Lydgate hat das Wort aus Guido, wo 

es in dem Kai^itel Responsio Troili steht. 

Tiesart C gibt noch am besten das Wortbikl -wieder; 

das c ist für den 8. Balken des ni gelesen worden; 

zu Lesart D2 ist zu bemerken, daß sich in den Hand- 
schriften öfter ff für c findet, z. B. Pilgr. 5682 'coniunat' 

für coniund, und Troy IV 3379 'decoa(coijc)joun' für 

decoccioun. 

Lesart A ist durch Umstellung von n und y entstanden. 
instruction Unterweisung 

*Troy 13071; P 9684 ' instruccyoim' • FP 213dl; *Edm. 

III 993 
Nächster Beleg in den Past. Lett. vom J. 1425, dann 1499. 

[afr. instruction 
intellectus Verstand 

• MP 177 (Concords of Comiaany) '-, memorye S reson' 
Diese Form ist im NED nicht angegeben; 'Intellecf bei 

Chaucer. 
inteniperate unmäßig 

*MP 258 (Test.) '— diete' 
Nächster Beleg 1508. 

[lat. intem.peratus 
interjectioii Ausruf 

P 17263 'Interieccioim'' = Deg. 9165 'inirrjedion^ 
Belegt in der Pylgr. Lyf Manh. ; dann erst wieder 1530. 

[afr. interjedion 
iutermine unterminieren 

FP 93 b 4 ^Twene hope and drede there is siidi batail j 

Throvyh intermining edie othcr to confound'' 
Belegt 1622 und 1850. 

[Neubildung aus iyiter- -f- v. mine 
intermissioii Pause 

P 22976 'witliouten Intermyssyown^ 
Erster Beleg 1526 'ivitlmä — ' 

[lat. intermissionem 
Interpol ate adj. 

FDM 283 'fever . . . inlerpollat' 



— n — 

Erster Beleg 1547 ' — feve?-' 
[lat. interpolata ffebris) 

interpositioii das Dazwischentreten (vom Mond) 

LL XXVI 10; *Troy I 1696 
Nächster Beleg in den Paston Letters = Vermittlung. 
I lat. inierpositionem 

interriipt 

1. = unterbrechen 

Troy II 7097 Hntemqote bis wordis' ; IV 4808 '— his 
iale'; *Stans Puer 69 

2. = verhindern 

Troy V 2648 ^Interrupte ne make no dekqf ] P 9529 
' — thyn entente!\ Cartae Versif. I 68 ' — ihtr trau- 
qiiijllyte' 

3. = übertreten 

FP 56 c 3 Ho interrupt . . . iior hreke ihe fraunchise^ : 
*103c5 'all their Statutes . . . he internipted'' \ 144 a 5 
'Interrupt . . . my Statutes' 

4. = schädigen, verletzen 

Troy I 999 '— his felicite' ■ StTh II 945 '— mjj 
possession^ ; FP 34 a 5 ' — thy possession^ ; 75 c 4 ' — their 
virginall constaunce^ \ Edm. IH Zusatz ' - his royal 
diynite'; SPh 1117 'the kynrjes Ryght . . . /o — '; Cartae 
Versif. III 161 'hole, nat interrupte' {\i{\xi.) 

Belegt in der Pylgr. Sowie und bei Hoccleve (an beiden 
Stellen = unterbrechen). 

[lat. iiiierriipt- 

iiitolerable unerträglich 

FP 22b6; 61d6; 128bl; AA II 499: II 1130: 
III 517 

Erster Beleg 1432 (Higdenj u. ö. im XV. Jahrli. 

[lat. intolerahilis 

intoxicate adj. vergiftet 

Troy ='1II 3040: IV 1371 'entoxycat' ; IV 3521 'entoxicai'; 
FP 92c 1; 196a5 
Nächster Beleg bei Kipley (1471). 
[lat. intoxicatus 



— 78 — 

iutoxication Vergiftung 

B, 5170 'intoxifjaeion^ 
Erster Beleg bei Fabyan. 

[Nach dem NED eine Neubildimg vom v. intoxicate; 
afr. iutoxication ist ist im J. 1408 belegt. 
inyasioii Einfall 

FP 23dl; 177 d3 
Erster Beleg 1539. 
[afr. invasion 
iiivective adj. beleidigend 

*FP 162 b 4 'nn — scripture^ 
Nächster Beleg bei Skelton ; dort substantivisch gebraucht, 
[afr. inrectif 
inventive erfinderisch 

Troy II 492 'inve?ityf' ■ 4589 'inventif ; FI" 15a 1; 87 b 3; 
58 c 1; *SPh 144 
Nächster Beleg 1470. 
[afr. invcntif 
iiiTiucible unbesiegbar 

*Troy III 485; FP 100dl; 104 c5; Edm. II 471 
Nächster Beleg bei Caxton, dann bei Hawes. 
[afr. invincible. So bei Oresme. 
iuviolate unverletzt 

LL VI 28; *Troy I 2855; Cartae Vers. IV 87; Ball. 
Comm. Lady 113; MP 62 (Dan Joos) 
Weitere Belege bei Hoccleve und Fabyan. 
[lat. inviolatus 
irrigate adj. bewässert 

*FDM 24 Hhe seil is irrigaf 
Nur bei Lydgate belegt, 
[lat. irrigatus 
itiuerary Keiseführer 

Ball. Conim. Lady 64. 
Belegt 1432 = Reiseweg, bei Caxton = Reisebeschreibung, 
[lat. itinerarium. Vielleicht von Petrarcas ^Itinevarmm 
Syriacum'. 



79 



J. 

jargaunt scliwatzliaft 

*Tr()y IJ 5755 'charrjaunt as a pjje' ] Hs. A liest 'Jargaimt' 
Nur hei Lydgate belegt. 

[Das NED erinnert an das bei Chaiicer und Gower be- 
legte V. jargoune 
jawiie gelb 

K 1729; *FP 36c2 = Laur. fol. 41 v. (MS.) 
Nächster Beleg im Partenay. 

[afr. jalne, jaune 

Das "Wort ist in das ne. auf dem Wege einer zweiten 

Entlehnung eingedrungen mit dem Anlaut ./ = z\ die 

me. Aussprache hat sich erhalten in jaundice (j = dz). 
jelly Kraftbrühe 

P 12828 'gelees and potages'-^ *HGSli 385 'gelij' 
Belegt 1393 in der Zusammensetzung 'geli-doüi' -^ dann in 
den Two Cookery-Books (1430). 

[afr. gelee 
jetty Damm 

*Troy II 8092 'on ihe gcttis and flir drge sonde' 
Nächster Beleg im Prompt. Parv. = Vorsprung. 

[afr. getec, gettee = 1. saiUie (1392 ). 2. Wellenbrecher (1450) 
jobbard Einfaltspinsel 

*MP 119 (Moral HGSh) yobbardis' 
Das NED bringt noch einen Beleg aus den Seven Maystres. 

[afr. jobard 
jovy lustig 

*P 11141 '/ lepe Jovy pe' 
Tritt im XVII. Jahrh. bei Johnson imd Fletcher wieder vxii. 

[lat. Jovius 

Zur Bedeutungsentwicklung vgl. Jovial, das bei Spenser 

zum ersten Male belegt ist. Miss Locock (note to 1. 

11141 ) gil)t eine andere Lesart Jo/pipee' = Deg. pieds 

joinds. 
juicy saftig 

Troy II 5781 'jowsy hed^ Mumming at Hertf. 39 ^Jouag 

nolle' ; *MP 54 (Jack Hare) ^jovsy jjate 



— 80 — 

Nächster Beleg 1552. 

[Neubildung aus juice (1290 ^jows') -| — ?/; zur Laut- 
gescliichte vgl. das NED. 
iustesye richten 

P 1631 Hustesyed' 

Im NED nicht angegeben. 

[afr. justesier. So im Brut und im Rosenroman. Viel- 
leicht liegt irrtümliche Schreibung für justeße vor. 
Juventus Jugend 

SPh 1352; 1459 

Im NED nicht angegeben, 
[lat. Juventus 

K. 

*koining sb. Eckstein 

Troy II 655; Hs. Q liest ^kaxenpig', D2 ^kopumynge', 

D 1 'copurnynges' 
Für das konjizierte Ucoynyng' vgl. das NED unter quoin 
= corner-stoon. 

Bezüglich Lesart C ist ein Zusammenhang mit lat. cassa, 
caxa (Ducange) denkbar. Vgl. afr. caisson, ne. cassoon = 
simken panel. 
Wegen des x vgl. 'bretexed'. 

li. 

lach es adj. nachlässig 

Troy I 941 ' — ouiher riecligenV 
Belegt 1425. Aus dem J. 1543 'negligent and laches'. 

[Nebenform zum adj. lache, gebildet unter Einwirkung 

vom sb. laches 

Chaucer hat adj. lache <^ afr. lasche. 
lamentable jämmerlich 

EP 82c 2 u. ö.; AA I 310; IL 501; II 1133; HI 969; 

MP 145 (Austin); MP 157 (Against Self-Love); Cartae 

Vers. II 21 
AVeitere Belege bei Higden, dann bei Caxton. 

I afr. lamentable 
lausloun Lob 

Tro^• Prol. 290 



— Si- 
lin NEl) nicht angepreben. 

[Wohl Neubildung von lat. Jaus, da ein Wort lausio 
im lat. nicht belegt ist. 
lepry sb. Aussatz 

*FP 183 d 2 
Nächster Beleg 1483. 

[Neubildung aus adj. (bei Trevisa belegt) -| — // 
lipet Bissen 

=^i\IP 52 (Jack Hare) 
Nur an dieser Stelle belegt. 

[Neubildung aus nie. lijye (zweimal im Piers Plowman), 
afr. lipee -\- -et 
longaiiimity Langmut 

8Ph 361 
Erster Beleg 1450. . 
[lat. hnganimite 

M. 

niacal)re 

*DM 32 'Machahrees Daunce'\ DM 46 ^Daunce of Maclia- 
bree^ : degree 
Nächster Beleg 1598 ' MachaJnrnf. 

[zur Etymologie vgl. das NED. Kupka (Über mittel- 
alterliche Totentänze. Progr. Stendal 1905) bringt das 
Wort in Zusammenhang mit dem Namen des ägypti- 
schen Anachoreten Makarius, fr. Macaire, der sich öfter 
auf Totentanzdarstellungen des Mittelalters findet. 

mackerei Kuppler 

*P 13478 Hn ffreiich ... 7 am callyd a MakereV 
Nächster Beleg bei Caxton, der das Wort lioch eigens 
erklärt 'makerel or baivd'. 
[afr. matjuerel 
magecoUe s. unter maseue 

niagnate Machthaber 

*FP 212 d 2 'rider.s . . . called Magnates' 
Nächster Beleg 1590. 

[vom lat. Stamm magnat- 

Münchener Beiträge z. rora. u. engl. Philologie. XLVIII. 6 



— 82 — 

uiail Pfennig: 

StTh III 1524 ^vahie of a maile' 
Erster Beleg 1570. 
[afr. maille, mmille 
itial.ade krank 

P 22836 'discorded and mallade' 
Erster Beleg bei Caxton 'the makides and seke meii'. 
[afr. makide 
lu alapert anmaß end 

Chaunce of the Dyce 24; MP 23 (Mutal)ility) ; MP 51 
(Application for Money); *MP 166 (Order of Pools) 
Nächster Beleg 1440. Findet sich auch in der Assembly 
of Gods, V. 509. Das adv. bei Bokenham. 
[afr. malapert 
malapertiiess Anmaßung 

*FP 115 a 3 'malapertnes' -^ Pater Noster 65 
Das AVort tritt erst im XVI. Jahrh. wieder auf. 
[Neubildung aus dem adj. -| — ness 
malijL^ue v. widersprechen, Widerstand leisten 

' LL XLIX 3; Troy II 36; 1766; V 2643; P 6884 
12122; *20391; FP *lldl; 14d5; 56a5; 57a5 
196 d2; AA I 161; 200; II 929; III 712; 777; 922 
*Pol. Poems II 135 (On the Engl. Title . . .) 
Weitere Belege in den Paston Lett. und bei Fabyan. 
[afr. lualignier^ im norm, maligner (]Moisy). Öfter belegt 
im Lib. Psalm. Oxf. und bei Oresme. Bei Lydgate 
meist in der Verbindung maligne again . . . 
inarch v. marschieren 

FP 113 d 7 'marrhed' 
Erster Beleg 1515. 
[afr. marchier 
mar garet Gänseblümchen 

C'ompl. TGl 395 Hhe dayesye / The u-hecJte is callgd mar- 
garef 
Erster Beleg 1500; als Frauenname schon 1362 belegt. 
m arte WS ein Spiel 

*P 8433 'At the niarteics the gentgl phiy / Ui^gd in frannce 
many day' 



— 83 — 

Nur an dieser Stelle belegt. 

[afr. marteans] so im Rosenroman, wo das Spiel be- 
schrieben ist. 

iiiascue mit Schießscharten versehen 

Troy I 1254 'maskued' (Hs. A liest magecofd, Dl und 
D2 mashewed); Troy II 580 'maskoived' (A liest mage~ 
collede); *Troy II 7962 'maskued'; *StTh TU 205 'mas- 
kewed' 
"Weitere Belege 1461 'mascall' und 1470 'matchecold'. 

[afr. machecoUer, wozu die Formen magecold, mafchecold 
zu stellen sind ; auch mnskued, ynaskoved scheinen damit 
zusammenzuhängen ; mascall mit Verlust der Mittelsilbe, 
aber Erhaltung des / steht zwischen beiden. 

massive 1. gediegen, 2. gewaltig 

*R 2730 ^trees ... massife and (jrete' ; Troy II 1025 
'perlis massijf; III 4801; FP 140 d 4 'massife gotd' 
Nächster Beleg bei Caxton. 
[afr. massif 

me. massy schon vor Lydgate belegt, der das Wort 
auch kennt, z. B. FP 104b 4; 170a 2 

maxime Axiom 

*P 5603: 6000 = Deg. 2973 'maxime' 
Das AVort tritt erst Mitte des XYI. Jahrh. wieder auf. 
[afr. maxime 

mayoress Verwalterin 

P 10438 ^mayrcsse' = Deg. 5175 'mairesse' 
Belegt in der Pylgr. Lyf Manh. und bei Fabyan. 

[afr. viairesse 

meatis Kanäle 

Troy II 748 = Guido 'meatus' 
I m X E D nicht verzeichnet; im XVII. Jahi'h. meatus 
in lat. Form belegt. Auch im fr. ist meat nachweisbar. 
metre v. in Verse bringen 

Troy V 3484 'fahhj melrid' 
Belegt 1430 intr. = Verse machen, bei Bokenham tr. 
'metryd coryoushf. Chaucer hat mismetre. 
[vom sb. meire 

6* 



— 84 — 

microcosm Mikrokosmos 

*P 12370: 21168 ' Mnei-oeo.sme' 
Orrm hat das Wort in lat. Gestalt 'Mycrocossmos' -^ ebenso 
Korton (1470) ^Microcosmns' ; die englische Form ist wieder 
1597 belegt. 

[afr. inicrocosme 
iiiischevable verderblich 

FP 91 d3; 160b 4 
Nur 1680 belegt. 

[Neubildung aus dem v. (1330) -\- -ablc 
iiiisgovernaile Mißregierung 

FP 48c3; 121b4 
Nur belegt aus den Jahren 1439, 1440 und 1470. 
[aus mis- -\- sb. governaile 
mock V. 

1. = verhöhnen P 14646 'mokke' = Deg. 10465 'moquer' ; 
FP 57c6; 158b6; SPh 581 

2. = täuschen FP 60a4; lOöal; 138a3 
Erster Beleg im Prompt. Parv. (= scherzen). 

[afr. moquer 
mockery 

1. = Hohn *P 13020; 23450; FP 70dl; 140a3: 
148c7; 154a6; 195d4 

2. = Täuschung P 1834; 10852; FP 104 d5; 138b 5 
Nächster Beleg bei Caxton (= Spott). 

[afr. moquerie 
mollify weich machen 

*P 8399: *10981 'moUefne' 
Belegt bei Hoccleve (fig.j; dann bei Caxton. 

|afr. mollißer nicht belegt, wohl aber moUifiant 
monacord 

E 5583 

1. = Musikinstrument mit einer Saite, Higden (1432); 1609 

2. = Musikinstr. mit mehr. Saiten, E 5583. Belegt 1450. 

3. := Harmonie, Assemblj of Gods 7 ; 2016. Hawes. 

[afr. monocorde 
muaunt unbeständig 

*FDM 574 'a — fmie' 



— 85 — 



Einziger Beleg! 



I afr. muant 
muckender Taschentuch 

P 1285H 'mokadour^ 
Belegt in den ]MP 30 (Advice), in "Wright-Wülckers Voc. 
594/29; 614/25 'mokedore' und öfter im XV. Jahrh. 

[zu lat. i7ii(catorium, das aber nur in der Bedeutung 
•Lichtschere' belegt ist. Die Form l)ei Lydgate deutet 
auf ital. oder span. Herkunft. 
niultipharie vielfältig 

*FDM 530 'malys — ' 
Das !NED bringt noch einen Beleg aus den Pol. P. II 181 
(1436) (nicht von Lydgate j 
[lat. multipharius 
mural ]\[auer- 

PP 100 cl 'croivn . . . miiraV 
Erster Beleg 1546 'mural or wal croum\ 
[lat. muralis. Aus Aulus Gellius. 
mnsical musikalisch, melodisch 

Isop 87; StTh I 46; :\IP 157 (Self-Love) 
Belegt in der Assembly of Gods 401; dann bei Hawes! 
[afr. mnsical-^ lat. musicalis bei Albertus ]\lagnus 
mutiner Unruhstifter 

]MP 168 (Order of Pools) ^ night motoners' 
Das V. muiinc mit seinen Ableitungen erst vom XYl. Jahrh. 
ab belegt. 

[zu fr. mutinier oder Neubildung von fr. mutiner -\- -er 
muzzle V. verhüllen 

*P 17184 'D-mosehjd' 
Nächster Beleg 1470. 

[vom sb. mosel fChaucer); cf. afr. *»iuseler, das aus 
'licol musclanV erschlossen werden muß. 

]¥. 
uamel Email 

*P 6686 nhe namel' 
Einziger Beleg! 

[ai^het. Form von encmiel (belegt 1463, das v. 1325) 



— 86 - 

naser Nasenschirm 

Troy III 90 'nasei-' 
Das NED verzeichnet nur nasal und nasel. 

[afr. nasier = naseaii, Nüstern; nasel, nasal = Nasen- 
schirm. Es hegt Suffixvertauschung vor. die sicli öfter 
bei Lydgate findet, vgl. frontd-fronter 

umbrel-umhrer 

uaturesse Menschhchkeit, Mitleid 

*FDM 771 
Das NED bringt noch Belege aus d. J. 1439 und 1470. 
[afr. naturesse 
nayal 

FP 100 cl ^crown . . . navaV 
Erster Beleg 1593. 

[lat. navalis. Aus Aulus Gellius. 
uon-sufflsaunce Unfähigkeit 

Compl. TGl. 125 hion-siiffysannce' 
Im NED nicht angegeben. 

[Neubildung aus non -]- snffimitnce 
Das adj. non-sufficient 1425 belegt. Vgl. auch AVörter 
wie nie. non-power, noncerteyn (belegt bei Chaucer), afr. 
nonchalance^ nonsavoir 
iion-surete Unsicherheit 

Troy IV 73; V 3106 hioon-swete' 
Im NED nicht angegeben. 
[Neubildung aus no7i -\- surete 

O. 

Oblation Opfer. Opfergabe 

*Trüy II 3477; 3636; III 4327; IV 6079; P 17943; 
FP 77a5; AAII829; MP 135 (Austin), 136 (Austin) 
Nächster Beleg in Tundale's Vision. 

[afr. ohlation. So bei Eustache Deschamps. 
obrizon Feingold 

*FP 172 cl 'ohrison' 
Nächster Beleg 1629. 
[lat. obrjjza, obryzuin 



— 87 

«bsidioiial 

FP 1 00 c 1 'crown . . . ohsidionaW 
Erster Beleg 1542 'garlande — '. 

[lat. obsidionalis. Vgl. Pauly-Wiss.. Realenc, Sp. 1637. 
«biinibred überschattet 

*Ball. Comin. Lady 102 '///c Hohj Ghost to thee ivas 

ohumbred'' 
Belegt bei Pallaclius; dann 1470. 

[lat. obumhrare. Vgl. Luc. I 85: Virtiis Altissimi ohum- 

brahü tibi. 
occi Ruf der Nachtigall 

P 12688 'Oceu, ocey' ; Night. P. I 90 'onf u. ü. 
Im NED nicht angegeüen. 

[afr. occi 

Vgl. Glauning, Anmerkung zu occi, in den Nighting. 

Poems, S. 35 ff. 
odible hassenswert 

R 715; 3920; *Troy III 3451; StTh III 1477; P 4162: 

FP 3c3; 8dl; 21d4; 38cl; 50d2; 58b7 u. ü.; AA 

I 421 
Nächster Beleg 1450. 

[lat. odibilis 
«ppilate verstopft 

*FDM 325 
Das NED bringt noch zwei Belege aus den J. 1610 und 
1612 

[lat. oppilatus 

Das V. belegt 1547 ; das sb. opilacion bei Lanfranc. 
opportune passend 

*R 1840; Troy *I 1997; 2285; II 5945; IV 635; StTh 

Prol. 139. Meist in Verbindung mit 'tynie^ und 'leyser' 
Öfter belegt im XV. Jahrb. Das adv. ist 1425 belegt. 

[afr. oportun 
opposal Frage 

*P 10397 'op2)osaylle' ; FP 70b 3; 137c 2 
Belegt in den Pol. P. II 204 (nicht von Lydgate). Das 
AVort tritt dann erst im XVII. Jalirh. wieder auf. 

[Neubildung aus v. oppose (Chaucer = fragen) + '^'^^ 



ordiuary adj. urdnungsgemäß 

P 2627; 3204; 12354 
Im XY. Jahrh. öfter belegt, das sl). findet sich schon bei 
Brunne. 

[lat. ordinanus 

outrauce äußerste Notlage 

Troy *1 294; 302; 1429; II 8551; III 1438; lY 4487; 
4756; StTh II 1172; 15806; FP 12d5; 16a4; 56al; 
70d2; 80dl; 92dl; 134c5; 141c6; 199c4; 216b6; 
Marg. 324; AA III 1234; MP 135 (Austinj; 252 
(Testament) 
Belegt bei Hoccleve 'j^uite to tk§ ouirance\ 

[afr. outrance, ä ovtrance, mettre ä outrance = selten at 
vttraunce (Troy II 8550). Bei Lydgate auch in Aus- 
drücken wie brouglit unto — , driren to — 

oval 

*PP 100 c 7 'a-own . . . oval' 
Nächster Beleg 1614 (als sb.), 1656 (als adj.). 

[lat. ovalis. Ygl. Pauly-AViss., Realenc, Sp. 1639. 

P. 

pagauisme Heidentum 

Troy II 367; lY 7004; StTh I 368 'paganimes lawes'; 
FP 5d3; 72c2; 88d4; *Edm. II 417; Mumm. III 15 

Nächster Beleg Mitte des XYI. Jahrh. 
[lat. paganismus 

palestre Eingschule 

*Troy II 801 'palestre'; 4184 'palastre' ; HGSh 101 
'palestre'; AA I 606 'palestre'; *Ball. Comm. Lady 69 

Belegt in Tundale's Yision, dann im XYI. Jahrh. 

[afr. palestre und lat. palaestra 

Chaucer hat das adj. palestral 
palude Sumpf 

Troy I 576 
Belegt 1420, dann bei Caxton. 

[afr. palude 



— 89 — 

parcel udv. /.mn Teil, /ienilich 

BK 224; Troy II 7360; 8tTh Piy»1. 124; P 8846; AA 
I 787 
[als sb. bei Cliaucer 
parcel-lyk zum Teil 

P 9759 
Nur bei Lydgate belegt. 
parisee eine Münze 

*P 17664 'parijsee' = Deg. 9583 'pnnsis' 
W^eitere Belege in Pylgr. Lyf Manli. und 1528. 
|afr. parisis 

paroyall gleich 

MP 78 (Devotions of tlie Fowlsj ^paroj/alle' 
Erster Beleg 1592 = 3 von einer Art; 1608 = 3 von 
der gleichen Art (im AVürfel- oder Kartenspiel). 

[von fr. pair -\- royal 

partial persönlich, parteiisch 

FP 24dl; 73d5; 75b3; 190cl; 216a5; AA II 92 

Belegt in der Assembly of Gods 153 ; dann im XYI. Jahrh. 

[afr. parcial 

partial ity Parteilichkeit 

FP 114 c5; MP 120 (Moral HGSh) 
Belegt 1422 und häufiger im X^^. Jahrh. 
[afr. pareialitc 

pasch al österHch 

HGSh 316 'paschal hmV 
Belegt bei Higden (1432), und öfter im XVI. Jahrh. 
[afr. paseal 

passioiiate adj. leidenschafthch 

Troy II 1654 *passionat' 
Erster Beleg 1450. 
[lat. passionatus 
ptateriial ' väterlich 

Edm. I 503 'affeccion paternair \ Pater Xoster 151 'pater- 
nall goodnesfie' 
Erster Beleg bei Shakespeare, 
[lat. paternalis 



— 90 — 

patise V. verhandeln 

FP 84b 6 ^uithoiä patising' 
Erster Beleg 1475. 

[afr. *patüer. Belegt ist nur afr. nh. patiz 
patronesse Muster, Vorbild 

Belegt in der Ass. of Gods 376 = Schutzgöttin, im 
Prompt. Parv. = Schutzherrin. 

[lat. patronissa 
pausacioii Ruhepause 

*Ball. Comm. Lady 61 
Das NED bringt noch Belege aus den Jahren 1460 und 
1485. 

[lat. pansaiionem 
peetoral Brustschniuck 

FP 174b 6 
Als sb. 1440 im Prompt. Parv. belegt (= Brustschmuck), 
als adj. 1576 'pedorall water' 

[lat. pedorale 
pedigree Stammbaum 

*HGSh 324 'pedegre-.Jesse'; *Troy V 3388 'pe-de-Grew'; 

*Edm. III 299 'pe de gre' ; *Pol. P. II 135 (On the 

English Title . . . ) 'peedegre' ; Pol. P. II 138 (On the 

English Title . . .) ^peedcgrue : vertue' 
Belegt 1410 in einem lat. Text 'Pedicru' ; das Prompt. Parv. 
hat ^])pdcgrii' und 'petygrn'. 

[afr. j>ie -\- de -{- grue\ der Ausdruck selbst ist im afr. 

nicht belegt. 
penetrable fähig einzudi-ingeu 

*Troy III 5680; *FP 91d3 
Belegt 1548 im akt. Sinn, 1538 im jiass. Sinn. 

I lat. penetraJnlvi 
peiisivehead Traurigkeit 

BK 102; TGl 2; Comph TGl 510; E 2584; *FDM 

874 ; Troy II 4313 ; IH 189 ; *Venus-Mass 79 'pensyffhede' 
Nur bei Ijydgate belegt. 

[Neubiklung aus adj. pensive (belegt im Piers Plowman) 

-|- -hede 



— 91 — 

Das Zitat Vcnus-Mass 79 ist identisch mit der vom NED 
fälschlich unter ]\Ierita Missae angeführten Stelle. Dieses 
letztere Gedicht kann ich Lydgate nicht zuschreiben, wie 
der Herausgeber Symmonds es tut. 
pensiveness Traurigkeit 

*Truy 11 4(367 'pensifues' ; FP 4 a 6 'in woe and pensif- 
nes'- AIP 242 (Testament) 
Erst 1515 -wieder belegt. 

[Neubildung aus adj. pensive + -ness 
periurate adj. meineidig 

StTh II 1003 
Im NED nicht ungegeben, 
[zu lat. periurus 
Das y. perjurate 1623 belegt. 
permanalble dauerhaft 

*P 23467 'parmanabh^ 
AVeitere Belege bei Hoccleve und Ende des XVI. Jahrh. 
[afr. permanable. So bei Philipp de Thaun, Bestiaire. 
periiiaiieiit dauernd 

P 9421 
Belegt im Higden und bei Caxton. 
[afr. permanent 
perniissible zulässig 

*P 10840 
Das Wort tritt erst im XVII. Jahrh. wieder auf. 
[afr. perniissible 
persuade überreden 

AA II 31 (andere Lesart: assuage) 
Erster Beleg 1513. 
[lat. persuadere 
perturbance Mühsal 

BK 214; Compl. TGl 501; *R 5326; FDM 292; Troy 
I 1001; 11 1089; V 445; StTh III 1553; P 7662; 
*21474; FP 211 c6; AA II 31; MP 148 (Austin); 
Prayer for King 79 
Nächster Beleg 1575. 

[afr. perturbance nicht belegt ; doch finden sich perturber, 
perturbeor, perturbement 



— 92 — 

perturble ))eunruhigen 

Troy rV 1142 Lesart Dl: 'parturhkd' ; C liest ^partiirbid' 
Erster Beleg 1470. 
[afr. perftirbler 
petticoat Waffenrock 

*Troy III 55 'petijcote' 
Nächster Beleg im Prompt. Parv. 

[aus afr. petit (me. pety im Piers PI.) -|- afr. eolc. Der 
Ausdruck selbst ist im afr. nicht belegt. 
picture Gemälde 

Troy I 1376; IVIP 120 (Moral HGSh) 
Belegt in der Assembly of Gods v. 1767; 1865; dann bei 
Caxton und Hawes. 
[lat. pictura 
pirate Seeräuber 

*P 23963 'pyrcäiis of the see' ■ FP 155dl; 214b 4 
Nächster Beleg Anfang des XVI. Jahrh. 

[lat. pirata. Lydgate leitet da« AVort von Pyrrhus ab! 
plenitiide Fülle 

SPh 969 ^the — of his Royal . . . nuKjnificence' 
Belegt bei Higden (1432), dann bei Caxton. 
[lat. ploiitudo 

In der Quelle (Secr. Secretorum) steht: plenüudo legis. 
Vgl. Steele, note to 1. 966. 
plicable biegsam 

*E 6813; FP 172 c 2 
Nächster Beleg 1548. 
[lat. *plicabüis 
podagryd gichtisch 

AA in 1461 Hatne and — " 
Im NED nicht angegeben. 

[das adj. podagre ist schon im Cursor gebraucht; bei 
Lydgate Edm. III 649. 
poiteviiieresse Falschmünzerin 

P 17()12 'Poilevynei'esse^ =^ Deg. 9517 'poüevineresse' 
Im NED nicht angegeben. 

[afr. poitevineresse, Falschmünzerin, welche die 'poitevine' 
(eine Münze) nachmacht. 



— 93 — 

poleyu Füllen 

*P()1. P. II 213 (On the Prospect of Peace) 'upon a 
poleyn stede^ 
Nur l)ei Lydgate belegt. 

[afr. pofujlnin ; öfter in anglonorm. Texten. 

polimite buntfarbig 

*LL XL^T:I 6; *Troy III 559 'pohjnujte' 
Sonst nicht belegt. 

[lat. polymitus. Von Lydgate aus der Yulgata entlehnt, 
wo es sich öfter findet, z. B. Exod. 28. 6. 

politic adj. 

1. = i)()litisch *P 11791 'vertu . . . polyfyk' : FP 128 a2; 
SPh 373; Pol. P. II 209 (On the Prosp. of Peace) 

2. = klug FP 86 c 3 '— prince'; SPh 3 •— hjving' -, 
SPh 829 '— advertence' ■ *MP 163 (Seif Love) '— go- 
vernaunce' 

Belegt in der Ass. of Gods 1742 f= politisch); dann bei 
Caxton (= klug). 
|afr. poUtique 

polyai'ke vielherrschend 

Cartae Vers. I 3 'of clerkes callyd sovereyn — ' 
Im NED nicht angegeben. 
[lat. polyarchus 

pome-cedre Citrone 

*MP 15 (Pur le Eoy) 
Das XED l)ringt noch einen Beleg vom J. 1481. 
[aus 2^o))iP -\- afr. ccdre = Citrone 
pome-watyr eine Apfelart 

*MP 15 (Pur le Roy) 
Nächster Beleg bei Shakespeare. 
[Hybride Bildung 
porrect ausgestreckt 

*Troy in 5669; P 16709 
Im XV. Jahrh. (ifter belegt, 
[lat. poiredus 
porteress Pförtnerin 

R 2615 'fhefc porteresse'; *4709; *P 4577; FP 169b 3 



— 94 — 

'chief portresse' ; ]\IP 68 (Rules) ^chirf porter esse' \ MP 219 
(Triumph) ^clieef porteresse'' 
Nächster Beleg bei Hawes! 

[Neiibiklung aus j^orf^r (1290) -\- -ess 
possede besitzen 

R 1938; Troy I 869; DM 126; Pol. P. II 132 (English 
Title to the Crown of France); MP 244 (Testament) 
'sheede : poosseede' 
Belegt im Alexander (1400—1450); dann bei Caxton. 
[afr. posseder. So in Oresme. 
potation Tränklein 

*P 24207 
Nächster Beleg in den Cov. Myst. 
[afr. potation 
powdry pulverartig 

*P 10107 ^powdry sondys^ 
Nächster Beleg 1611! 

[Neubildung aus sb. jjoivder (bei Chaucer belegt) + ".'/ 
powerless machtlos 

Troy II 2991 
Erster Beleg 1552. 

[Neubildung aus sb. poicer -{- -less 
precellence Vorzug 

FP 163 b 5 
Belegt bei Higden; dann 1541. 
[lat. praecellentia 
prefectu re Befehlshaberschaft 

FP lila 6 
Erster Beleg 1577. 
[lat. praefectura 
pregnable einnehmbar 

FP 1 56 a 4 ^not pregnable' 
Belegt 1435, daim 1523. 
[afr. pregnahle 
preordiiiate adj. vorausbestimmt 

'''P 17096 'preordjpmai'' 
Nächster Beleg 1470. 
[lat. praeordinatus 



— 95 — 

preparative sh. A'orkehrung 

MP 168 (Order of Fouls) 'pi-eparatif 
Erster Beleg als sb. 1440, als adj. 1530. 

[fr. prepamtif; lat. bei Alb. Magn. und Thomas de A(jU. 
prescript adj. vorher bestimmt 

P 20547 'prescryt'' 
Erster Beleg 1460 'prescripte\ 
|afr. prcso'it 

presuinptiiousness Anmaßimg 

P 7975 ^presumptuotisnesse^ 
Belegt 1420; dann 1490. 

[Neubildung aus dem adj. (1350) -\- -ncss 
presiipposyd vorausgesetzt daß 

*P 3043 = Deg. 1411 ^siippose que 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[afr. pnsupposer nach lat. praesupponere. So x\ll). Magnus. 
preteuse sb. Vorwand 

Troy IV 6079; V 70; 1141; FP 21b 6 u. ö. 
Erster Beleg in den Paston Lett. (= Anspruch ) ; 1538 = 
Vorwand. 

[fr. preteuse 

pretensed falsch 

FP 89 c 6 'ivith — frcndUhede' 
Belegt 1425 und öfter im XV. Jahrh. 

[lat. praetcnsiis -\- -ed 

Das adj. pretense schon 1396 belegt; auch bei Lydgate 

MP 165 (Order of Fools) 'a pretence face\ 
pretor 

FP 115 c3; 135 d6; 138 bl 
Belegt bei Wyntoun (1425), dann Ende des XV. Jahrh. 

[lat. praetor 

pretory schon im Cursor belegt. 
priestress Priesterin 

FP 97 dl ^preestresse' 
Erster Beleg bei Caxton. 

[afr. prestresse 

priestess 1693 belegt. 



— 96 — 

probatik Schaf- 

*Ball. Comm. Lady 134 ' — piscine' 
Nächster Beleg 1656. 

[lat. probaticiis. piscina prohaiica. Vgl. Skeat, Oxford- 
(^haucer ^n:i, p. 513. 

pro Celle Sturm 

*P 16995 
Nur bei Lydgate. 
[lat. proceUa 

proditiou Verrat 

*Troy IV 2979; 4764 
Nächster Beleg bei Dunbar. 

[afr. pjrodicion 

production Hervorbringung 

P 9476 'produccioim' 
Belegt 1430 = arithmetisches Produkt; bei Caxton = das 
Hervorbringen, 
[afr. production 

prof 011 11(1 ed tief eingewurzelt 

*FDM 312 'deeply profoundid is heete natural' 
Nächster Beleg 1643. 

[afr. profonder. Oresme. 

proguostic 

1. sb. = Vorzeichen 

*Troy IV. XXXV 'Pronostyke' ; Edm. I 66 'pronostyke' 

2. adj. = vorhersehend 

MP 118 (Moral to HGSh) 'pronostfatjike clerks' 
Nächster Beleg 1471 als sb.; als adj. 1603 zum ersten 
Male belegt. 

[afr. proiiostique 
prolix weitschweifig 

*Tr()y I 3568 
Nächster Beleg bei Higden; dann 1500. 

[lat. ])rolixus, das sich bei Guido, allerdings nicht an 

an der Parallelstelle findet. 

Das NED schlägt afr. prolixe als Quelle vor. Ohaucer 

hat proUxilcc. 



— 97 — 

proloug 

1. = verlängern 

R 4421; Troy IL 7402: FP 107 a2; 126dl 

2. = aufschiebeu 

LL LXXXII 17; Troy I 400; 943; 1442; II 2350; 
5996; P 10534; 24070; Edm. I 817; AA II 1364; 
MP 167 (Order of Pools) 

3. = hinhalten 
Troy I 3126 

Belegt bei Higden (= verlängern), dann im Pronii:)t. Parv. 
(= entfernen). 

[lat. jjiolongare. AVyclif hat die Form pnAnyn <^ afr. 

lioiioKjnier. 

Prolongation Aufschub 

FP 41b 2 ^marh no prolongacioun^ 
Im NED erster Beleg hei Caxton (= Aiifschulj). 
[afr. Prolongation 
proniotiou Erhöhung 

HGSh 610; FP 60a 2; 138 d 2 
Belegt 1429 in den Rolls of Parlt.. dann bei Caxton. 
[afr. promocioii, , 

pronnnfiation Vortragsweise (rhet.) 

*FP 161 d4; 163 a 2 
Belegt bei Higden 1432 (= Aussprache), dann Ende des 
XY. Jahrh. 

[lat. protiunliatio 
propine zu trinken geben 

*BaU. in Comm. of our Lady 52 'Same drope . . . lo iis 
propgne' 
Nächster Beleg bei Lovelich (= darbieten). 

[lat. propinare. Skeat, Oxford-Chaucer VII 511 weist 
auf Vulg. Jer. XXV 15 hin: Same calicem . . . et pro- 
pinahis de illo cunctis gentihus. 
proscript adj. geächtet 

LL XI 5 'proscripte out of ih/s conire'; Troy V 1350 
'proscript fro his regioan' ; StTh III 2141 
Im NED erster Beleg erst Ende des XYI. Jahrh. 

[lat. proscri))tus 
.Uünohener Beiträge z. rora. u. engl. Philologie. XLVIII. 7 



— 98 — 

protom.artyr Erzmartyrer 

Edm. *in 43; 58 'prothomartir ■ AA 1 7; 272; 671; 
II 1962 
Nächster Beleg 1555. 
[lat. protomariyr 

provide 

1. = A-orhersehen (tr.) 

StTh II 555; III 393; 1208; MP 123 (Wretchedness) 

2. = sich vorsehen, Vorsorge treffen (intr.) 

*R 3556; Troy I 660; II 1454; 2979; III 208; 
StTh III 235; 283; 2098; Edm. I 47; 864; II 142; 
III 721; Giles 71; AA I 181; 190; 207; SPh 138; 
667; Mumm. I 46; II 285; MP 6 (Pur le Roy); 
MP 70 (Dido); AIP 82 (Mod.); MP 121 (Morafto 
HGSh); MP 140 (Austm); MP 150 iTittle Tattiers); 
*MP 186 (Chorle and Birde); MP 236; 250 (Test.) 

3. = verschaffen (tr.) 

StTh III 803; 1554; Edm. I 130; II 518; :MP 8 
(Pur le Boy) 

4. = Sorge tragen, versorgen (tr.) 

Troy I 80; IV 712; SPh 40; 639; 790; Chaunce 
of the Dyce 375 

5. = bestimmen, festsetzen (tr.) 

Troy n 669; Edm. I 654; III 728; Giles 109; MP 3 
(Pur le Roy) 
Das NED bringt eine Reihe von Belegen aus der 1. Hälfte 
des XV. Jahrhunderts, doch keinen vor Lydgate. Das 
Wort findet sich auch in der Ass. of Gods 216 und bei 
Bokenham. 

[lat. provlderc. Zur Bedeutungsentwicklung vgl. das 
NED. 
provideiit vorsichtig 

*Pol. Poems II 143 (To King Henry VI. on his Coro- 
nation 65); SPh 903 
Nächster Beleg 1487 ^prorijdoitbf. 

[lat. provideniem. Chaucer hat pnideitl 
proviiiour Verbreiter 

*P 277 'proirijnoiü' 



— 99 — 

Im XKl) nur dieser Beleg. 

lat'r. provigiienr. me. provine (v.) liiidet sich 1440 im 
PiilLulius. 
provisssiuiice Kürsoif^e 

Cartae Vers. IV 101 '/'// force of om- jjrovissaunr-f' 
Im NED nicht angegeben. 

[Wohl Neubildung aus lat. provis(uiiii -{- -ancr. provismuc 
ist im afr. nicht belegt. 
provoke auflordern, aufreizen 

BK (571; Troy 11 3252; 5265; 5281 
Belegt bei Higden 1432 (= aufreizen), dann bei (Jaxton 
(= auffordern). 

[lat. provomre. So bei Guido. Bemerkenswert ist, daß 
Lydgate das Wort schon in BK gebraucht; sollte die 
Coniplaint doch erst später abgefaßt sein? 
pucelle Mädchen 

*Ball. in Comm. of our Lady 54 ^pucelle iviihouten pere^ 
Nächster Beleg 1439 und öfter im XV. Jahrh. 
[afr. pucelle 
puissaiice Macht 

P 7537; 8619; 20380; FP 134 b 4 u. ö.; AA II 28; 
Pater Noster 94; *]MP 25 (Mutability) 
Belegt 1420 und öfter im XV. Jahrh. • 

[afr. piiissoi/rr. AVas die Quahtät des Lautes ni anlangt, 
so ist er überall bei .Lydgate als eine Silbe zu lesen, 
mit Ausnahme von P 7537 und FP 134 b 4, wo das 
Metrum zwei Silben verlangt. 
punieal punisch 

'^'Ball. in Comm. of our Lady 121 ^punieal povic' 
Nächster Beleg bei Higden 1432 {'batelles piinicnlV) 
[lat. piniicKHi nuxhwi. Plinius, Nat. Hist. XTII 19. 
pimitiou Strafe 

P 4543 'pKHj/cjjoiüi' ::= Dcg. 2335 'pwiicion' ; PP46d3; 
49b3; 76b5; 77a3 
Belegt 1425 und öfter im XA^. Jahrh. 
[afr. puniiion 
purpoint Wams 

P 7517 u. ö. = Deg. 3974 'powpomt- -MP 245 (Test.) 

7* 



— 100 — 

Belegt im Pronqjt. Parv. (= Bettdecke). 

[afr. iionrpoint. Lydgate fügt selbst zur Erklärung des 
neuen Wortes 'doubleC bei. 
purpiirate adj. purpurfarbig 

HGSh 304; 315: *FP 174b 6: Edm. I 214; HI 614; 
AA I 76 
Belegt bei Hoccleve, dann bei Douglas, 
[lat. purpuratus 
putrefy faulen (intr.) 

*Troy III 5588 'jmtrefie' ■ P 9159 
Belegt bei Higden, dann Ende des XV. Jahrh. 
[afr. iralreßer 
priuiicer der Erste 

FDM 685 ^Lucifer cd morou-Jnl pnjmycerc' 
Im NED nicht angegeben. 

[afr. primicier, lat. primitiarms Ijezeichnet einen kirch- 
lichen Würdenträger. 

Q 

questionless adv. ohne Frage 

Troy II 6871 
Im NED erst 1532 belegt. 

[Neuljildung aus qiiestio?i -\- -less 
quiet T. beruhigen 

Troy III 2737 'his herle to qiiijete' 
Erster Beleg 1440. 
[zum sb. qiiicfe 
quintesseiice Quintessenz 

*MP 51 (Applic. for Money) 'in quyntenccnse^ 
Nächster Beleg im Book of Quint. 
I afr. quintessence 

B. 

rnusüniless ohne Gnade 

Troy II 6870: 7296 
lin NED erst bei Shakespeare belegt. 
[Neubildung aus sb. ransom -\- -less 



— 101 — 

ravenous gierig 

R H480; 6479; Troy II 2859: P 1826; 19329; FP 64 a6; 
82c4; 83a5; 105c4; 116a6; AA 11 854; III 278; 
in 743; HGSh 520; *MP 159.(SeU'-Lov(M 
AVeitere Belege Anfang XYI. Jahrli. 
[afr. ravineiix 
rebate v. zm-ikktreihen 

P 10120 h-ebatefh' 
Belegt 1427 (= eine Summe abziehen): 1590 (= zurück- 
schlagen). 

[afr. rebatre = 1. abziehen, 2. wieder schlagen. Lvd- 
gate gebraucht das Wort mit etwas veränderter Be- 
deutung in Anlehnung an lat. n"'-. 
rebeck ein Musikinstrument 

Mumming at Hertf. 24 
Erster Beleg 1)ei Hawes! 
[afr. rebec 
rebuke sb. Schande, Tadel 

Troy II 1755; P 6634; FP66c6; 86b 1; Edm. II 71; 
*:\IP 127 (Wretchedness); *:\IP 258 (Testament) 
Nächster Beleg Ende des XV. Jahrb. 
[vom V. rebiike (belegt 1330) 
recapitle wiederholen 

*rP 99 cl 
Nächster Beleg 1502. 

[afr. recapiiler, Nebenform zu recapävlcr 
receptacle Hütte. Behältnis 

LL IV 15; *Troy II 8660; III 5617 
Belegt bei Palladius, dann im X"\T^. Jahrb. 
[lat. receptacuhim 
recharge wieder aufladen 

*P 9899 
Nächster Beleg 1432, daim Ende XVI. Jahrb. 
[afr. rechargcr 
reelinatory Ruhebett 

LL XIX 2; ^Troy II 689; *FP 25 a 2 
Nächster Beleg 1502. 
[lat. reclinatorium 



— 102 — 

recomfort sb. Trost 

TGl 330 'chpif recounfonr ■ ^StTli 11 580 
Nächster Beleg bei Caxton. 

[af'r. rccoiifort 

reconiineudation Empfehlung 

FP 95b5 
Erster Beleg 1450. 

[afr. reco))imendacion 
recoiiipeiise sb. 

1. = Genugtuung, Entschädigung 

LL XLY 15; Troy II 1372; 1600; IV 5435 'i» 
recomppuce of harm,/s'- StTh UI 923; P 17772; 23702 

2. = Belohnung 

FP 29 a4; MP 94 (Against Idelness) 
Erster Beleg in der Ass. of Gods (= Entschädigung); in 
der Bedeutung 'Belohnung' erst 1638 belegt, 
[afr. leroiinjense 
reconipense v. 

1. = belohnen 

*FP 160 d2; SPh 874; Edm. I 484; AA II 332 

2. == wieder gutmachen 

Pater Noster 128; P 8394; Giles 133; AA 1 524 

3. = vergelten 

FP 73a 1; 120 a6; Kel Ant. I 227 
Erster Beleg 1422 (= belohnen), dann l)ci Higden (= ver- 
gelten). 

[afr. rccompenser 
recorder eine Art Flöte 

TGl (Jomplaint 421 'recordenjs'; *FP 54 d 5 
Nächster Beleg 1450. 

[Neubildung aus record -{- -er 
recoverless unwiederbringlich 

Troy n 7418 'recurles' ■ StTh III 1379 'recNveles' 
Erster Beleg 1607. 

[Neubildung aus recover sb. (belegt im X\\. -lalirh.) 

recuperable ersetzbar 

FP 76 a 4 



— 103 - 

Belegt 14.. W'umaii's Cluistitv, dami 1531. 

[afr. rccuperable 
reciireless uniieilbar 

Troy IV 989 ^recurks of any remedye' ; IV 3H13 '//«> 

sorfid herte / recurles wolde rive atweyne' 
hu NED erst 1559 belegt. 

|Neu])ildung aus sb. reeiire (belegt 1414) -j- -Ifss 
reedify wieder aufbauen 

LL LVIII 1; *8tTh 11 694 
Belegt bei Higden (1432) und öftei- im XV. -lalali. 

|afr. reedifier 

reforge wieder schmieden 

*P 16048 
Nächster Beleg 1542. 
[afr. reforgier 

reforniable reparierbar 

FP 76 a 4 
Erster Beleg 1483. 

[Neubildung von v. reform -j — (d)]a 

reforniator Vergelter 

FP 95 c 3 '0/* extort wronges most iust reformatonr' 
Erster Beleg 1538 (= Reformator), 
[lat. reformator 

refresher Labsal 

'^'Ball. Comm. Lady 45 h-efressher'' 
Nächster. Beleg 1581. 

[Neubildung aus v. rrfresJi -\- -er 

reluteless schutzlos 

Troy V 2541 
Im NED nicht angegeben. 

[Neubildung aus sb. refut (bei Wyclif belegt) -f- -less 
regeuerate wiedergeboren 

Edm. ni 273 
Erster Beleg bei Ripley (1471). 

[lat. regeneratus 
regitive beherrschend 

'FDU 330 'v:rtu regitiff' 



104 — 



verbannen 



Verbannung 



Trösterin 



heilen 



Nächster Beleg 1574. 
[afr. regit if 
relegate v. 

Troy LV 5484 'relegat oute of Troye toun 
Im NED erst 1599 belegt. 

[lat. relegatus 

relegation 

Troy IV 5504 'relygadoun' 
Im NED erst 1586 belegt. 

[lat. relegationem 

reliever 

Ragman Roll 175 ' — to the poore' 
Erster Beleg bei Caxton. 

[Neubildung aus v. releve -\- -er 

remedy \. 

R 3516: Troy *I 1461; *2758; n 2141; StTh in 737; 

1561; *HGSh 387 
Weitere Belege 1414 und öfter im XV. Jahrb. 

[afr. remedier. Das sb. ist 1225 zum 1. Mal belegt. 
remevable unbeständig 

Troy IV 4743; *MP 193 (Mutability) 
Letzter Beleg 1461. 

[Neubildung aus v. remere (belegt 1300) + -^'^'ß' Chaucer 

hat remiiable in derselben Bedeutung; bei Lydgate in 

den MF 122. 

remiss adj. 

FDM 323 ^his ftryne was revn/n' 
Belegt im Palladius; dann 1450. 

[lat. remissus. Cf. Schleich LXXXVII 

remotioii 

*Troy II 7735 
Nächster Beleg 1449. 
I lat. rcmotioneiu 
remue sb. 

*Edni. 111 1217 ^thcr irerk myglitc no re)nciüs makt' 
Einziger Beleg! 
(afr. remue 



,'erdünnt 



Entfernung 



Furtschritt 



— 105 — 

repel v. vertreiben 

StTh 111 1481 
Belegt ])ei Higden: dann in den C'ov. Myst. 
[lat. rppellere 
replevisshe anfüllen 

Troy IT 8666; 6345; P 5141; 7527; 13279; =^23585 
Außerdem belegt bei Eokenliani(!) und in der Übersetzung 
der Secreta Secretorum. Damit stirbt das Wort aus. 
[zu replenish-^ n für u verlesen (vgl. das XED). 
reportory Erzählung 

AA I 903 Hhe laureat — ' 
Einziger Beleg 1599. 

[Neubildung aus v. repoit (Chaucer) + "^'7/ 
repulsioii Widerruf 

*Troy V 1537 
Belegt bei Higden, dann erst Avieder im XYI. Jahrh. 
[lat. repulsionem 
restablish v. wiederherstellen 

P 1216 'restablysshe' 
Belegt in der Pylgi'. of the Sowie (1413); dann bei Caxton. 
[vom verlängerten Stamm restaUiss- 
retardatioii Verzögerung 

-P 12362 
Xächster Beleg 1472. 
[afr. rrtardacion 
retrogradieiit rückläufig 

*Troy IV 3374; *P 12351 'rctrogradycnt' 
Sonst nicht belegt! 

[lat. retiüyradientem. Chaucer hat retrograde. 
retruss v. wieder aufladen 

*P 9899; *9944 
Sonst nicht belegt! 
[afr. retrousser 
returnable unabwendbar, wechselnd 

EP 66 c 3 Ho a deceiver deceit is returnable' \ EP 135 a 5 
Hhe whele of Fortune like Jiaaard 7etui~nahle' 
Belegt 1425 in den Rolls of Parlt.. dann 1467. 
[afr. returnable 



— 106 — 

reyenue Einkünfte 

P 1861 'Revennues' = Deg. 773 h-evemies' 
Belegt 1427 in den RoUs of Parlt. und öfter im XV. Jahrh. 
[afr. revenue 
revive 

Fremimd 424 Hhe chyld gan to rcvyve' : Fremund 355 
Hhe membrys remved wer by grace' 
Belegt bei Higden (intr.) und im Syr Geneiydes (tr.). 
[zu afr. revivre 
revocation Zurückberufung 

FP 21b6 
Belegt in der Ass. of Gods; dann bei Wyntoun, Chron. 
[afr. revocacion 
rhetoriciaii Ehetor 

*Troy Prol. 57 'rethoricyens' ; *II 176; FP 7a3; 58cl; 
*HGSh 185; SPh 243: Mumm, at Winds. 18; Mumm. 
IV 18 
Belegt bei Higden (1432), dann im XVI. Jahrh. 
[afr. rethoricien 
rivet V. nieten 

P 7577 'wer Ryuettyd' = Deg. 4040 'rive' 
Belegt in der Pylgr. Lyf Manh., dann im XVI. Jahrh. 
[zu afr. rivet sb. 
rodiou AVirbelwind 

*FP 114dl 'a tvhirle wynd blowing nothing softe / Was in 
old Eiiglissh callid a Rodion' 
Sonst nicht belegt. 

[Das NED weist auf den Ausdruck hin 'Rodges-bhst' oder 
'Roger's blast'. Vgl. auch dasDialectDictionary unter roger. 
rotouiul rund 

*Edm. III 1447 '« chapel tJiat callyd was roiounde' 
Nächster Beleg 1440. 

|lat. rotundus. In der Form 'rotund' erst 1550 belegt. 
roiindelsiy Eondel 

P 11614 ' Roiindclays' = Deg. 6754 'rondiaits' 
Erster Beleg 1573. 

[afr. rondel, mit Anbildung an vlrlay, das in demselben 
Vers steht. Chaucer hat rormdel und vyrel-ay. 



— 107 — 

ruleless ungezähmt 

*P()1. P. II 212 ((Ji'i tlie Prosp. of Peace) 'beestijs reu- 
lelcs.s' 
Nächster Beleg 1556. 

[Neubildung aus sl). mle -\- -le.ss 

riirai Imuerlicli, derb 

Troy Hl 8 'nircä folke' ■ IV 1850 'rual(.'J folke' ; IV 4955 
'peple . . . ruaiU!). Hs. A liest rural-, V 3466 'rnaV(!)\ *FP 
IV. XV h-urar-, AA I 151 'nrraP-^ Isop 204 'rwalC 
Nächster Beleg 1450 = ländlich, und 1480 = derl). 

[lat. ruralis. Für mal^ das im NED ül)erhaupt niclit an- 
geführt ist, wohl l)esser das etymologisch gesicherte 
ruraJ einzusetzen. 

S. 
sauative 

1. adj. = heilsam E 5150 'sanctU/f 

2. sb. = Heilmittel AA III 827 '.sencäives' 
Erster Beleg aus dem XV. Jahrh. 

[lat. mnativus 
savagiue wild 

FP 55c 4 'beasies — ' ; 58dl: 60d6: 157a 1; MP 246 

(Testament) 

[afr. salvagine. So bei Gower. 
scribable leicht zu beschreiben 

Beware of AVomen 44 ^parchcniyn smothe, ivhyte and — ' 

[Neuljildung aus lat. scrib(ere) -\- -tble 
scriveiier Schreiber, Sekretär 

BK 1U4 'skryrener' 
Belegt im Prompt. Parv. und im Catli. Angl. 

[Neubildung aus scriveyn. scriven (belegt bei Chaucer 

und Wyclif) -f- -rr: vgl. Bildungen wie »lusiciancr, pa- 

rishioner 
secretary Sekretär 

LL XV 6: FP 14a 6: 23c 5; Pol P. n 138 
Öfter belegt im XV. Jahrh. (so im Prompt. Parv., bei 
Caxton und im Cath. Angl.). 

[afr. secretaire. So l)ei Gower. 



— 108 — 

secreteness Geheimnis 

FP 78 a() 
Belegt bei Palsgrave 'secretnesse — secretie''. 

[Neubildung aus adj. secret -\- -nes.'!. Chaucer hat sncre- 

ripsse. 
segregate getrennt 

P 9399 'fro the scgregaV 
Belegt bei Bacon (Cent. D.). Bei Cotgrave 'segrege, segregated\ 

[lat. segregaius 
seiiteutiously kurz, bündig 

Giles 24 'to expresffe — tiry myraclgs and thy lyff' 
Belegt im Prompt. Parv. 'sentencynivs, or ful of sentence' ; 
dann bei Bacon (Cent. D.) = bündig. Palsgr. hat senten- 
cyoit.sß — seniencieux. 

[afr. sententietix 
separate adj. getrennt 

P 9400 'dysseueryd and separaV 
Belegt bei Tyndale (Oliphant) und Levins als v. ; Cotgr. 
hat: sepure, separated. 

[lat. separaius. Das v. ist bei Tyndale belegt (Skeat). 
sequel Nachfolge, Gefolge 

Ball, of Good Counsel 59 'path of — ' 
Belegt bei Caxton 'Eneas and all his seqiielt' und bei Levins. 

[afr. seqncle 
sergeaiitry Wächteramt 

P 10221 ^sergaivntry^ 
Belegt bei Cotgrave 'sergenierie, a sergeantship\ 

[afr. sergenteric. So im Brut. Gower hat 'serganfie'. 
serpentiue Schlangen-, hinterlistig 

R 8375 'tayl scrpentyne' ; R 4038 ^venym — '; LL I 10 

^renym — '■ LL LVIII 11; Troy IV 6998; FP 3c 1; 

13a4; 28c6; 36d6; 86cl; 91d3; 95a0; 143c6 u. ö. 

Marg. 316; Edm. 13; U 173; 278; 447; AA III 1115; 

HGSh 313; SPh 673; Compl. Mylady of Gloc. 50; 

Nighting. P. II 315; AIP 98 (Procession) 
Auch das Cent. D. und Halliwell führen Belegstellen aus 
Ijydgate an. Bei Palsgrave findet sich 'serpentyne — ser- 
pentyn'. Auch bei Shakespeare belegt. 



— 109 — 

|afr. sprpptiliii. So bei Gower. sb. srrpentiii," = Feld- 
schlange ist belegt in den Paston Letters (Cent. D.). 
serviable diensteifrig 

Stans Puer 61 
Belegt im Fragm. C des Rosenromans v. 6004 und im 
Catli. Angl. p. 331. C'otgrave und Palsgrave geben beide 
das fr. sein ah/p durch spri-imble wieder; dieses ist schon bei 
Chaucer belegt. 

[afr. serviable (auch serrirablc ist im afr. l)elegt) 
several einzeln 

P 2352 '.sprerel'; ]\1P 207 (Deserts of IVIillers) 'severelle' 
Das adv. findet sich in einem Testament v. J. 1439 'seve- 
rallij'. ') Das Cath. Angl. hat seceralle ; das Cent. D. bringt 
einen Beleg aus Sir John Oldcastle, wo das Wort sub- 
stantivisch gebraucht wird = abgeschlossener Raum. 

[afr. sereral. So im anglo-norm.. in den Stat. de Henri 

VI. (Godefroy.) 
sigu V. festsetzen 

FP 65 c 5 'ivas signed a batayle' 
Belegt im Court of Love 642 = assign. Cotgr. hat to 
sign — signpi\ marquer. 

[apliet. Form zum v. assign, belegt 1297 
siguacle Zeichen 

AA III 118 
Belegt bei Wright-AVülker, Voc. 611/43 'signacidum a clnpse\ 
Bei Cotgr. findet sich: siguacle, a sign, seal, mark 

[lat. signneulmn = Zeichen; im afr. signaek. So bei 

Oresme. 
siguifleaiice Bedeutung 

TGl 1390; R 4977 
Belegt bei Bacon (Cent. D.); Chaucer und Caxton haben 
signifinnce. 

|afr. significance 
sigruni Name für den Wolf 

MP 169 (Order of Pools) 'sigrums' 
Halliwell hat: 'sigrim a nanie for fhe fox\ Unrichtig; aus 



') Vgl. das (xlossar zu Fifty Earl. Kngl. Willi. 



110 — 

den von ihm angeführten Zeilen geht hervor, (.laß der Wolf 

gemeint ist. 

[zu mhd. isefn)grhn, nhd. Isegrim mit Apokope des An- 
laut -i 

sile Verbannung 

StTh II 52 'live in — and poverte' 
Nirgends belegt im me. 

[aphet. für exsile (belegt 1300) 
simule verbergen 

Troy II 1830 'si/müled' 
Nirgends belegt im me. 

[lat. sinnüave. Vielleicht ist zu lesen disaymuled. 
slanderous schmählich 

FP 75 d 5 'slaimdrous' ; 98b 4; 167b 6 
Cotgr. hat: slaunderous, calomnieux] Shakespeare 'slanderous'. 
Bei Levins 'sklanderouse'. Das Cent. D. bringt einen Beleg 
aus dem XVI. Jahrh. 

[afr. esclandrenx. Wie beim sb. slander ist das c aus- 
gefallen. 
solenmize feiern 

StTh I 604 'soleinpnixod'; FP 216 c 6 'solemnised' ; Pol. 

P. II 131 
Findet sich öfter im Palladius, in der Apol. for Lollards 
(nach Oliphant) und später bei Caxton, Palsgr., Levins usw. 

[afr. sole^npnizer . So bei Gower. 
solicitor Helfer 

Troy I 3797 'solicytonr' 
Findet sich in den Paston Lett. (1448—1460). Cotgrave 
hat: solicüeiir, a solicitor, or foUower of a cause für anoiher. 
Bei Shakespeare = Bittsteller. 

[afr. soliciteuT = protecteur 

sollicitiide Sorge 

FI):\I 580 
Belegt bei Caxton und bei Cotgr. Skeat zitiert More. 

[afr. solieitude. So bei Gower. 
soverance Majestät 

FP 210c4 



— 11] — 

In den Legends of the Saints in the Scottish Dialect of the 
XIV"^ Century findet sich 'soucrens, jjermit, safe-conducC. 

|atV. *.soi<v-raiice 
spado Eunuch 

MP 16() (Order of Fools) 

[hit. .sp'iflo 
spayin eine Pferdeki-ankheit 

P 18184 'spaveu' : certetjne] 182^6 'spacayud' = Deg. 

9988 'e.spavain' 
Belegt im Prompt. Parv. und l)ei Palsgrave. 

[afr. espavain, espavent 
speculative sl). Überlegung 

Troy I 3578; P 18573; 18575 
Caxton hat das sb. Hhe maystres of rethoryque ben the chijef 
tucujstrrs in specidatyf = afr. . . . sont les pi'emiers en la spe^ 
eulative' \) und an anderer Stelle 'scyences morall and spe- 
culatyf (adj.). '^) 

[ah:, speculatif. So bei Oresme als adj. Hes sciences pra- 

tiqiieü et specidatives' und als sb. 
«piue Dorn 

FP 21 d2; 67a6 
Die 1. Stelle wird auch von Halliwell zitiert, der noch 
einen Beleg aus Lydgate bringt (MS. Soc. xAjitiq. 134, 
f. 17). Cotgrave hat: espine a thorn, bramble- er kennt also 
im Engl, das Wort nicht. 

[lat. Spina 
spitefully schmählich 

Troy V 661 
Belegt bei Palsgr. 'spylefidl — despiteux\ auch bei Shake- 
speare und Cotgrave. 

[zum adj. spitcful, nicht vor Lydgate belegt. 
splay V. entfalten, ausbreiten 

BK 33 ^splay out her leves' ; Troy I 3106 'ßoures . . . 

gan — her levis' -^ TL 2587; P 18521; FP 59c5 'splayed 

their haners' -^ 121 d 5 'hys haners he gan — '; 184 b 2 



^) Faltenbacher. Lehnwörter bei Caxton, S. 205. 
2) ibid., S. 206. 



— 112 — 

'baners splaicd' ; AA I 75 'roses splayed' ■, 11917 'hamier 

splai/ed'- MP 26 (Mutcil)ilityj; MP 242 (Testament) 
Belegt im Palladius. 

[aphet., zum v. display, belegt bei Gower. 
squill Meerzwiebel 

Troy I 3362 
Belegt im Palladius, der squiU und squüline kennt, und im 
Prompt. Parv., später bei Cotgrave. 

[afr. s(jHilh 
staunch sb. Stillstand 

Troy I 798 'thcr is no slmmcJie hut srharpe swerdys keiie' 
Nirgends belegt; das adj. findet sich im Babees Bk. p. 128 
'staunche . . . vessel'. 

[Neubildung zum v., das bei Chaucer belegt ist. 
stew V. schmoren 

P 12800 'siewyd' (sb.) 
Das V. findet sich im Prompt. Parv. 'sfuwin' und bei 
Palsgrave, das sb. steives schon im Piers Plowman. 

[afr. cstuver 
stomacher ' Brusttuch 

FP 36 c6 
Palsgr. hat: 'stomacher for ones brest, estomachier' . Cotgr. : 
A .stomacher, or stomach-cloth, pectoraJ. Auch bei Shake- 
speare. 

[afr. estomachier 
stoupaille Pfropfen 

P 24110 
Belegt im Prompt. P. 'stoppelP, im Cath. Angl. 'slopeUe, 
ohiuraioriwn' , ferner bei Palsgrave und Cotgrave. 

[afr. estovpaiüe 
strictorie ein Kosmetikum 

FP 36 c 4 Hhey have strictories io violce their skin to shine 

icroiiyht svhtiUy of gommes and of glairc' 
Nirgends belegt. 

[lat. striciorhmi, das sich aber nur in der Bedeutung 

'Schnur' findet. 
subcell arer Unterkellermeisterin 

P 22237 'sowcelerere' = Deg. 12380 'soiiseeleriere' 



~ 113 — 

Bei Wright-Wülcker, \'uc. 780,23 ^siiljselarins a siibselerer'\ 
681/22 ^succelkrarius a sowihselerer' . 
[afr. sousceleriere 

submersion das Versenken 

P 12840 = Deg. 10333 'submersion' 
Belegt bei Ootgrave. 

[afr. submersion 

Subrogation Ersatz 

Troy IV 334 
Belegt Ijei Cotgrave. 

[lat. subrogationeni = Nachwahl 

subscribe unterschreiben 

Cart. Vers. I 157; 168; II 172 
Belegt bei Levins. Cotgrave und Shakesj^eare. 

[lat. subsi-ribere 

siibscriptiou Unterschrift 

SPh 659 'subc}\i/pr-ioun' 
Belegt bei Bacon (Cent. D.) und Cotgrave. 
[lat. subscriptionem 

subsidy Zuschuß, Hilfe 

Cart. Vers. I 102 
Belegt 1415 (Skeatj, Polls of Parlt. 1422 (nach Oliphantj 
und bei Palsgrave. 

[afr. sHhsid/p. So l)ei Gower. Auch im anglo-norm. 

(Godefroyj, 

Subvention Steuer 

P 1818; 23971 = Deg. 745 'subventtons' 
Belegt bei Cotgrave. 
[afr. Subvention 
Subversion Zerstörung 

FP 20b4; 73a2; 93bl; 174dl; 213b6 
Findet sich bei Cotgrave und Shakesi^eare. 
[lat. suhversionem 
succesive darauffolgend 

FDM 341 '//<e cours be forth succcssyf 
Belegt l)ei Cotgrave und Shakespeare, 
[afr. successif 

Münchenei- Beiträge ■/.. lom. u. en^l- Philologie. XLVIII. S 



— 114 — 

succourless hilflos 

Troy III 1357 'socourles from nl rcmedie' \ Pol. P. II 
p. 210 (On the Prosp. of Peace) 
Nirgends belegt. 

I Neubildung vom sb. + -^^^-"^ 

sufflciaiice Fülle 

Troy I 3257; II 2615; 3706 'sufßciaunce' 
ShakesiJeare hat sufßciency. 

[afr. siifßcience. So bei Oresme. Bei Chaucer findet 

sich snfßsaunce. 
sufflcieiit genügend 

P 5501 ' Suffijcijeitf 
Im Ipomedon 'sufficianf. Palsgrave hat: snff'ycient-soufisant. 

[afr. suffkient 

Bei Chaucer süffisant-^ non-svfficient ist 1425 belegt. 
sugred süß, harmonisch 

StTh Prol. 52; I 97; FP Prol. 463; 16al; 28 c3; 

32 a5; 54 d5; Edm. III Zus. 231; AA I 10; SPh 376; 

882; 889; 1309; Nighting. P. II 5; II 354; AIP 11 

(Pur le Roy); 25 (Miitability ) ; 51 (Applic. f. Money); 

102 (Procession) ; 122 (Wretchedness); 150 (Tittle-Tatt- 

lers); 128 (Chorl and Birdj; Ball, of Good C. 100; 

Beware of Women 26; Pol. P. H p. 215 

Gebildet vom sb. Lieblingswort Lydgate's. 
Sumerer Saumroß 

HGSh 146 'somerers' 
Nirgends belegt. 

[Neubildung. Vielleicht dafür somer, das bei Barbour 

belegt ist. 
supporter Anhänger, Helfer 

FP 147 c 7 'svpporfows' • Edm. I 188; III 155; AA 

II 1969 

Belegt bei Caxton ^snpporier' und Cotgrave M snpporter, 
palrun.'' 

[Neubildung vom v. -|- -er (-oiirl 
supposal Vermutung, Wahrnehmung 

FDM 348; Troy II 8534; III 5661 'as be supposaiUe' ■ 
FP 62d7; 71c6; Edm. III 622 



— 115 — 

Belegt hei Leviiks und ( "otgrave : vi supposn or supposal, 
perme. 

[AVohl Xeubilduiig vum v. -|- -uL Im alr. snpposfiille 

= piece fausse prodiiite en justice (Godefroy). 
suppowel V. unterstützen 

P 3740 'soirbpou-ai/llt : Deijartvng oi' C'liaucer 70^) 
Findet sich in der Geste Hystoriale of the Destr. of Troy, 
V. 2788 'to be snppoudd' und im Death iÄ Arth. v. 2819 
(bei Stratmann fälschlich v. 2818). 

[afr. snippKail (sb.) 

Das sb. suppoivale bei Barbour. 
sureness Sicherheit 

Troy III 2914; 5526; P 8129: FP 58aö; :MP 123 

(Wretchedness) 
Belegt bei Hoccleve und Cotgrave. 

[Neubildung aus adj. -|- -ness 
siirplusage Rest 

R 4768: 6341; Troy II 1576: StTh III 1435; GW 

549; mi 36; P 3042; 7446; FP 4c2; 7a6: 201)2; 

33 c4; 36 c3; 73 d2; 184c 3; MP 136 (Austin) 
Belegt in Guevaras Letters. übersetzt von Hellowes 1579 
(Cent. D.). 

[mlat. surplusagium. Vgl. Ducange, der das Wort 

speziell aus lat. Urkunden auf englischem Boden belegt. 
suspense Stillstand 

Troy II 1577 'puttyn in — '; Troy Y 1430 'p^d in — ' 
Belegt bei Hoccleve, How to learn to die, v. 138 ^may it 
nat piä beert in siispense\ Cotgrave hat: in suspencr^ entre detrx. 

[afr. suspense 
sustaiiier Helfer 

FP 95 c 2 ^susteynor : stour'' 
Belegt bei Hoccleve ^siistenour' und C^hapman (Cent. D.). 

[Neubildung aus dem v. -(- -er (our) 
synderesis Gewissensbisse, Zerknirschung -) 

P 4962; 4963; FP 67 b 2 
Das Wort findet sich nicht in Deguileville's Pilgr. de la 



1) Mod. Phil. 1 333. ^) Vgl. Vossler, Der süüe neue Stil, p. 98 ff. 



— 116 — 

\'ie Imiuaine, wohl aber in seiner Pilgr. de FAnie. Hat 

livdgate dieses AVerk gekannt? 

[afr. synderesc ==: examen ; remords, gr. awir^qr^oiq. ]\liss 
Lücocks Oiv -\- öiaiQeoig ist abzulehnen. 

T. 

tabelliou Schreiber, Notar 

P 5020; 5027 = Deg. 2578 Hahelion' 
BeiCaxton findet sieh tahellyon = amtliches Schriftstück (?).^) 

[afr. tabelion 
taborer Trommler 

SPh 883 Hahourerys' ; MP 170 (Order of Pools) Ha- 

bourers' 
Belegt im Prompt. Parv. luid im C/ath. Angl.. auch bei 
Shakesp. 

[afr. taboureur 
taiikard Trinkgefäß 

MP 52 (Jack Hare) 
Belegt im Prompt. Parv. und in AVright-Wülker, A'oc. 
773/31 (XV. Jahrb.). 

[afr. tanquard 
tausy Rainfarn: ein Gericht 

StTh Prol. 101 'tarne' 
Belegt im Prompt. Parv. Uanze^-^ Halliwell sagt: inns/f. o 
dtsk vpry common in the XVII. C. Findet sich auch in 
Two Cookery Bks. 'Tmiscj/ und l)ei Palsgr. Hansey av 
herbe — tanasie'. 

[afr. tanasie, tanesie 
tapestry Vorhang 

MP 6 (Pur le Roy) 'tapccry' 
Findet sich in einem Testament vom J. 1428 (Fifty Earliest 
English Wills 76 15) 'bleivc hedde of Tapecery' und bei Palsgrave. 

|afr. l'ipissei'ie 
tarage Herkunft. Cliarakter. Beschaffenheit 

R 3812: 3931; 3943; LL BXXIV 13: Troy Prol. 99: 

P 9458: 9462; FP 26 b3: 26dl : 41 d 2 'laleragc' (sie!): 

'j Faltenbacher, S. 21U. 



— 117 - 

lOöal; 115 ti 4; 207 a2; Ediii. I 351 'tarage of Irees 
thapplis determine' \ AA T 299 'the tarage of trees hg the 
frute is sene^; SPh 1886: 2001 'of tarrage arul stook good 
and holsom wytip^ -^ MP 173 (Ranrs Hörn) Hhrr hmgrs 
havp no corage (sie!) of sharpenes' \ MP 180 (Chorl and 
Bird); AIP 192 (Chorl and Bird) •. . . and folke of everg 
drgrr j Fro irfiens thcy co)np tliei takc a taragb' (für degrr ist 
offen1)ar ngr einzusetzen, das den Reim mit larage her- 
stellt); Pol. P. II 141 (T(. King Henry VI): Chaunce 
of the Dvce 224 ^rariage', wo auch taragr zu lesen ist. 

Belegt im Prompt. Parv. : Inage, erth, Inimus. Bei Halli- 

well: tarage, appc.arance'i Er gibt einen Beleg aus ]MS. 

Digby 232. f. 1. Ferner zitiert er das Wort unter terra ge 

= enrtti or nioidd. Auch hier ein Beleg aus Ashniole's 

Theatr. Chem. Brit. 1652, p. 213: 

'Abr the vgne hys holsum fresclie terrage 
Wyeh gyveth com fort to all nianer (off age^ 

Vgl. endlich Miss Locock, note to 1. 9458. und Sieper. 

Reas. and Sens. II, note to 1. 3812. 

[zu afr. terrage, das aber in keiner entsprechenden Be- 
deutung belegt ist. Dagegen gebraucht es Gower 
(Mirour de TOmme, v. 26047j in der Bedeutung = 
Geschmack! Der Herausgeber übersetzt es mit Clearing, 
was abzulehnen ist. 
tarage v. einen Charakter haben 

R 3378 'she (Chimaera) . . . taraged as a gooC \ FP ll()b5 
''every ci'eature taragetk the stocke of Ms vativitu'' : 194 d 6 
^ech noryne . . . tarrageth of his hrode^ \ ^IP 217 (Triumphs) 
^frnt fei fro fer tarageth of the ti'c' 

Nirgends belegt. 

[zum sb. : das afr. terragier ist in keiner entsprechenden 
Bedeutung l)elegt. 
taster Kostbecher 

FP 172d7 •talstonr' 

Findet sich in einem Testament vom .1. 1420 (Fifty Earliest 

English Wills 46 24) Hastour\ Palsgrave hat: tastoiir a 

lytell C7tppe to last rvyne\ 

[Neubildung aus dem v. -{- -er (-our) 



IIS 

tauiit Schluck 

FP 195 d 3 'bade io her falher shc uliould drinkc a iaunf\ 
195 d 4 ^drinke a taunt' 
Halliwell verzeichnet: taunt, a certain qiiantitij. Er bringt 
einen Beleg aus Doctour Doubble Ale: 
'Good ale he dolh so liaunt, 
And drynke a due taunV. 
In den MP 167 (Order of Fools) steht das adv. ataunl 
(belegt 1325). 
[afr. tant 
tediosity Widerwärtigkeit 

FDM 900 'iedioiish' 
Belegt bei Fletcher (Cent. t).). 
[afr. iedieusete 
tedious widerwärtig 

Troy III 5565; IV 3097; 3711; FP 55 b 4 Hedioushf 
Belegt in den Paston Lett. I 279 (Cent. D.) und bei Pals- 
grave Hedyoiise — facheux\ 
[afr. tedieux 
temperament Tem])eranient 

FDM 303 
Belegt bei Milton; Palsgrave, Shakes})eare und Cotgrave 
kennen das Wort nicht, 
[lat. te mpcrameniu m 
teniperative wohltätig 

MP 196 (MutabiHty) 'lemperatiff 
Nirgends belegt ira me. 
[lat. temperaiivus 
tenipestuous stürmisch 

H 958; LL Prol. 3; FP 153 b 4 
Findet sich bei Levins und C^otgrave. 

I afr. leii/pe.slueux. Chaucer hat icmpcrttous. 
tempter A'ersucher 

FP 52 b 6 'the tenter of my chasl entente' 
Belegt bei Shakespeare und Cotgrave. 
I Neubildung vom v. -\- -er 
teilder v. pflegen 

FP .")9;i2 '.shc tendrcd hyiti' 



— 119 — 

Belegt in der Ass. uf Gods, in den Taston Lett. fCent. D.) 
und bei Palsgrave : / fenfle7- — le prens au cueur. 
[zinn adj. tender 
tentorie Zelt 

Troy III 1890; 2932 
Nirgends l)elegt im nie. 
[lat. lentorium 
teruish sich verfärben 

FP 172 c 5 ^Her metall coper tkat wil — grene' 
Cotgrave hat: se ternir, io wax pale, . . . discoloured -^ Drvden 
gebraucht es in intr. Bedeutung (Cent. D.I. 
[afr. terniss- 
terrible schreckhch 

P 14044: FP 53dl; 55b3; 66cl; 82c4; Giles 222: 
A III 696; 717; MP 144 (Austin) 
Belegt bei Caxtou und Palsgrave. 
|afr. tcrrihle 
territory Gebiet 

FP 72c4; 90d3; 52a 4 'territorie' 
Findet sich im Palladius 120/468 und bei Levins. 
[lat. tcrritorium 
tetrarchy Tetrarchie 

FP 166 a 3 

'■Tkis same Herodes hj j^focuraeioii 
Of Antony did also occupye, 
By Augiisius jjlenair conimission 
The great estnte called Tetrarchie' 
Im me. nirgends l)elegt. 

[lat. ieirarchia. AVyclif kennt das Wort tetrark 
tiler Schaft 

Troy III 3460 u. 3461 
'And bare a bowe, stif and uonder sironge; 
And for fie was also of tiler (D 1 teloure) longe, 
His arwes werne liehe to his tiler 
In a qiiyrcr trnssed icondcr ner^ 
Troy IV 1370 'tiler' 
Nach Skeat und dem Cent. D. germ. Ursprungs. Vgl. je- 
doch afr. leiter bei Godefroy: 'Sor le telier a un qiiarrel assis' 



— 120 — 

und 'Deifx arcs (Vif sans trllipi '. Halliwell hat : fi/lrr, llia 
stall: of a crosshow. Bei AVright-AViilker, Voc. 615/44: 
ienorcAila, a trlor of an arblast. 

[afr. teuer 
timoroiis furchtsam 

FDM 394 Hymeroiis' 
Belegt im Court of Love 1 H,ipneros\ hei Caxton Htanerous', 
ferner bei Levins und Shakespeare. 

[nilat. timorosiis] im afr. nicht nachweisbar. 
tiraiiiiess Tyrannin 

FP 113 d 4 'tirrannesses' 
Belegt in Times' AVhistle (Cent. D.). 

[Neubildung aus tiruii -\- -ess 
toleraiice Verträglichkeit 

Troy II 7014 'tollerannee' 
Belegt bei Bacon (Cent. D.). 

[afr. tulerance 
towered mit Türmen bewehrt 

Troy I 1252 'a cüe . . . ioured rounde ahoate^ 
Bei Shakespeare 'a towered citadeV (Ant. IV, 14, 4) 

[Neubildung vom sb. 
tragicien Tragödiendichter 

FP 58b 7 
Nirgends belegt. 

[Neubildung? Chaucer hat tm gedien. 
train v. in den Hinterhalt locken 

Troy III 1015 Hreync' ; IV 4935 = hinterlistig anlegen 

(einen Graben) 
Belegt l)ei Sir T. Elyot = verlocken (Cent. D.), und im 
Merlin = ziehen (Cent. D.). 

[vom sb. trryiip^ das bei Barijour belegt ist. afr. train er 

= ziehen. 
traiitiiiille sb. Ruhe 

Troy I 453; II 1882; 3200; V 534 
Belegt bei Shakespeare. 

[lat. traNijaifln.s 

traiiquillity Ruhe 

FDM 540; Troy II 7193; Cart. Vers. II 205; Pol. P. II 143 



— 121 — 

Belegt bei Hoccleve und Palsgrave. 
|al'r. Im IUI ti mite 
traiiscend übertreffen, übersteigen 

Troy Y 2910; P 3337; 4885; FP 101 b2; 104 d 4 
Belegt bei Douglas (Skeat). 
[lat. fransceiidere 
traiisforiiiatioii Veränderung 

Troy TV 1972; FP 49cl 
Belegt bei Cotgrave. 
[afr. transformation 
traiisgression Übertretung 

P 1129; 4544 = Deg. 2336 'tramgression' ; StTh DI 
706; FP 61b2; Edm. DI 585; SPh 821; Gart. Vers. 
I 151; II 198 
Belegt in den York Myst.. den Gesta Rom. (nach Oli- 
phant), dann bei Shakespeare und Cotgrave. 
[afr. transgression. 
translator Übersetzer 

P 185; FP 208 b 5 Hranslatour' 
Belegt bei Cotgrave. 
[afr. translnteur 
transmi grate verpflanzen 

FP 190 d 1 •Hieruftnlem was ivhylom transmigrate^ 
Belegt bei Heywood (tr.) = verpflanzen, bei Shakespeare 
(intr.) = übersiedeln. 

|lat. iransmigrat-uü. Das sb. transmigracion findet sich 
schon im Cursor Mundi. 
traiisnmtable veränderlich 

FP 135 a4; MP 197 (Mutability) 'fortune — ' 
Belegt im Book of Quintessence. 

[Kontamination aus afr. IransmuabJe (Oresme) und lat. 
transnuitare 
treble v. verdreifachen 

Troy n 946 HrehVnr 
Belegt im Cath.-Angl. HrghglW. dann bei Shakespeare und 
Cotgrave. 

[Neubildung zum adj. tre})lr^ das bei Gower belegt ist; 
auch bei Lydgate: Troy I 3864. 



— 122 — 

trevis Zwischenwand. Hintertür ( V) 

P 1797H 'travas^ = Deg- 9835 ^par favssps breches et jtpvtuis' 

Belegt im King's Qiiair Hrevesse' = Zwischenwand, und im 

Prompt. Parv. : travas, transversiim. Bei Wright-Wülcker 

617/19: iraveys, trameriwn 

[ai'r. hrtvers. rs ^ ss, s findet sich schon im afr. iu 
Ableitungen wie traversain ^ travesain, irairrsicr ^ tra- 
resier, traverson ^ traveson. So besonders in den nordfr. 
Dialekten. Im me. vgl. morscl ^ mosscJ, forsier ^ foster, 
allerdings in hauptbetonter Silbe. 
Ein afr. travais, traveis ist nicht belegt. 
treygobet ein Spiel 

P 11623 
Das Wort findet sich bei Halliwell: treygobet, an old game 
rit dicp. 

[Wohl gebildet aus ah. trei(s) -\- go bet. Zum letzteren 
vgl. den Vers: 

Go bet, Peny, go bet, go 
For thu makyn bothe frynd and fo 
Und : 

And qhuan 1 have non in my piirs 
Peny bei, ne peng ivers (Halliwell) 
tripet Fußtritt, Stoß 

FP 147 b 5 ^tlms to Jds pryde I gare a gret tripet^ 
Nirgends belegt. 

[Vielleicht zum afr. frepeter = mit dem Fuße treten. 
trist traurig 

TroY II 4990; StTh II 170; 823; 910; 1299; HI 1375; 
P 8382; FP 92 d6; 204 d6; 205 a4; Edm. I 634; in 
178; MP206 (St. Leonard). Meist in der Verbindung 
Hri.st and hevij' 
Belegt im Merlin (Cent. D.). 

[afr. trist. So bei Gower, der auch me. tri^-tcsse kennt. 
triumphal herrHch 

FP 66 c5; 100c2; AA III 118; 654; HGSh 105; 
MP 178 (Ursula) 
Belegt bei IVlilton und Cotgrave. 
[lat. trkmiphalis 



— 123 — 

triumphatrice Triuinpliutorin 

Fl* 98 c 6 
Nirgends belegt. 

[lat. triifwphalricem 
triumvir Triiimvir 

FP 164u3; bö 

[lat. triumvir 
tronbloiis unruhig 

Night. P. I 48 'troiiblous ivorldc^ 
Bek'gt in der Knie of St. Benet (Northern Prose Version) 
Hruhclli(s\ und bei Levins und ( 'otgrave. Findet sich auch 
bei Halliwell. 

[afr. Iroubleux 
triiaiidrye Müßiggang 

P 178^8 'Trwatidn/e' = Deg. 9726 'Iriianderif' 
Merkwürdig ist, daß Tjydgate das Wort als 'ipnjh/s.sh' be- 
zeichnet und mit demselben fr. coquinerie üliersetzt. 
üower hat truaimt und truaundise. 

I afr. truanderie 
tugurrie Zelt 

Troy II 8660 'Tur/iirnes'; AA n 806 'TygumJ 
Belegt im Prompt. Parv. Ungurri/. 

[lat. tngurhim 
tumnlt Aufruhr 

Troy IT 1143: ryl27 
Belegt bei Levins und Shakespeare. 

|afr. lumuUe 
turnbroach Bratenwender 

MP 52 (Jack Harc) 'turne-broche' 
Belegt bei Palsgrave: inme-broclies — /e.s- (jalophis\ bei Wright- 
Wülcker. Voc. 619 1 ^vcrugirvs, a turne-broche\ aber 770 1 
'vcruvertor^ a spetdurnere' 

\fM\H\Jurn-\-broach-^ ir.tourneltrocJtrevsth.y,. du Fail belegt. 
turiiey eine Münze 

P 17664 'Tourncys' = Deg. 9582 Hoimwis' 
Im Higden 'tornoijes' (nom. pl). Im Cent. D. angeführt, 
al)er ohne Beleg. 

latV. iourneis, toiirnois 



— 124 — 

turiieys TuniK?) 

P 5569 = Deg. 2939 Hounwis' 
Nirgends belegt im rae. 

[Im afr. in der Bedeutung = Turm außer bei De- 

guileville nicht zu belegen ; es findet sich nur 'jwnt tor- 

nei.s' = poiit toinrtant. 

Vgl. Miss Locock, note to 1. 5569 
tiitele Beschützerin 

Ball, of Good Counsel 57 ^protedrice and tutele^ 
Belegt in Howell's Letters (Cent. D.). 

[lat, tuiela 

U. 

uberte Üppigkeit 

FDM 613 'greyne oppressith to moche uberte' 
Im Palladius öfter belegt. 

[lat. ubpvtns, Lydgate hat das Wort direkt aus Seneca. 

den er in v. 611 selbst nennt. Die betr. Stelle befindet 

sich in den Epistulae IV. 10: 'scgetem nimia sieniif vhcifn.«" 
umbrel Helmvisier 

Troy III 1829 himhrcrp' \ Dl liest jedoch nnihrrl 
umbrrrr findet sich in Morte Arthure 943. M Das Cent. D. 
führt auch nnibrel an. 

[afr. omhriere, mit Suffixvertauschung. Vgl. froimter 

und frouniel. 
uiiapayre v. welken 

P 19210 'a ffloure thnt r/oih — ' 
In der Gest Hyst. of Destr. Troy v. 13128 steht 'iinparit\ 
Cowper gebraucht nnirnpaircd (Cent. D.). 

[Neubildung aus un- -\- npnyre. An unserer Stelle ist 

apmpp zu lesen; so von Stowes Hand ents])rechend der 

Forderung des Metrums eingetragen. 
uiiassaied ungeprüft 

TGl 1249 'rn-asmiccC 
Findet sich bei ]Milton (Cent. D.). 

[aus ^<»- -\- assaied 



1) Early Eng]. Text Soc. ürig. Ser. 8. 



— 125 — 

uutissiired unsicher 

Troy V 1019 'Fortune fals and — '; FP 93b 5 'h<,jje — ' ; 
Chaunce of the Dyce 243; MP 76 (Instiibility) 
Belegt bei Cotgi'ave und Spenser. 

[aus un — |- assnred, das bei Chaucer belegt ist. 
11 II bar aufriegeln 

Edm. 111 1201 
Belegt bei vShakespea,re und Cotgrave. 
[aus itn- -\- V. bar 

unchan^ed unverändert 

FP 47 a2; Ball, in Comm. of Our Lady 95; To my 
sov. Lady 44: MP 69 (Moral to the Leg. of Dido) 
Shakespeare hat iinrhaiKj'uKj 

uiichauijeable unveränderlich 

FP 5c3: Cart. Vers. I 31 
Belegt bei Cotgrave. 

[aus im- -\- chaiKjeable (Chaucer) 
uncirciiiiicised unbeschnitten 

FP 43 aö 
Cotgrave hat : uncircumcised, mcirmriris;. 

[aus iin -f- lat. circumcisus. Wyclif und Trevisa haben 
undrcum cided. 

iiiidofaded unverwelkt 

MP 178 (Ursula) 'UUps . . . nndiffadid' 

wndeparted ungeteilt 

FP 13 c3; 23 aö; 46 c6; Edm. II 714 

iinderleü:ate Gehilfe 

P 2752 

[aus linder- -f- hcjnt, belegt im Piers Plowman. Ahn- 
liche Bildungen bei Barbour ^iindirwardeu und A\'yclif 
'■undurmaiater' . 

undespaired vertrauensvoll 

LL LH 20; Troy IV 3323 'nndif^eired' 
[aus nn- -\- dispeired (Chaucer) 

uudiscretioii Mangel an Einsicht 

Troy II 3290; StTh III 897 
[aus im- -\- discretion, das häufig belegt ist 



— 126 — 

uudispose in Venvirrung bringen 

Troy n 8113; FP 93b7; MP 23 (Mutability) 'his ',io- 
ii/'iko to hitider and undispose^ 
Belegt bei Hoccleve; Cotgrave hat: undisposed — detalmU. 
Bei Cbaucer findet sich ^wel dispused'. 
iindivided ungeteilt 

FP 43d2; 45b2; 125c3; Edni. I 653; AA II 386; 
HGSh 510; MP 101 (Procession) 'endevided' 
Belegt bei Hoccleve und Shakespeare. 
In den Cart. Vers. II 3 'undevydcdly' 

Tindue ungehörig 

FP 48 d 4 'undue reverence' 
Belegt l)ei Cotgrave 'imdue — indit' . 

unexpert unerfahren 

SPh 472 
Belegt bei More (Cent. D.) und Levins. 
unfaithful treulos 

FP 49c5 
Belegt in den York Plays (Cent. D.) und bei Palsgrave 
h(iif(tytlifull — dedoyaV. 

uufavored vernachlässigt 

Troy III 2311 

[Neubildung aus un- -\- sb. favour (Chaucer) oder -|- v. 
/■ V'inr (Gower) 

unfortuiied unbegünstigt 

TGl 389 
nnfranchised unfrei 

P 4 

Im Cent. D. augeführt, aber ohne Beleg. 
fr-iinirhisrd findet sich bei Gower. 
ungeutleness Hartherzigkeit 

Troy IV 2891 
Belegt bei Palsgrave 'imgentylnesse — inhumanüe\ Das 
adj. icufeniil bei Hoccleve. Gower hat ungoä'dessc. 
unguided ungeführt 

Edm. II 340 'unguyded' 
Belegt bei Shakespeare. 



127 



uuinajied entpanzert 

FDM 668 'her hahirioivnys of steel also unnuiyLe<C 
Belegt bei Cotgi'ave 'unmailed — desmaillt'. 
[Neul)ilduntf aus un- -\- sb. maile 
iinnierciful unbarmherzig 

Edm. in 479 
Belegt bei Caxtou (Olipliant ), Levins und Shakespeare, 
[aus un- -j- merciful. Das auch bei Lydgate vor- 
kommende Adj. unmerciahle (FP 38 d 2 : 44 d 4 : 63 b 6 : 
Edm. 111 1150) findet sich schon bei Wvclif. 
nuniutable unerschütterlich 

Marg. 19; Pol. P. II 145 
Findet sich in den Gesta Rom. (nach Olipliant). Wvclif 
hat '■ nnmevcible' . 

unocciipied unbeschäftigt 

FP 25 d 4 
Belegt l)ei Palsgi-ave: unoccupyed — oyseux. 
unparted ungeteilt 

FP 43 d2 
Angeführt im Cent. D.. aber ohne Beleg. 
unperturbed ungestört 

StTh II 668 'unpertourbed' 
Belegt bei Cotgrave 'tirvperkirbed — impassible\ 

anpolished unerzogen 

Edm. III envoy 26 ^did and unpidsshed of fructuous 
sentence^ 
Belegt bei Levins und Shakespeare. 
uuprovided ungeschützt 

FP 42c4; 60bl; Edm. II 338 
Belegt bei Levins und Cotgrave. 
unrecuperable unheilbar 

FP 39a2 
Cotgrave hat nnrecoverable. 
unrecured ungeheilt 

FP 22 a 5 'mischiefes uwecured^ 
Im Cent. D. nm-ecovered in Chapman's Bias-Übersetzmig. 
Bei Shakespeare 'unreciiring ivound\ 



128 



verstockt 



untadelig 



ungebeten 



unbändiff 



entfaltet 



uiireiuiiable 

^hnnniing at Hertf. 14 
Bei Levins und Shakespeare iinremovcMe. 
unrepentaiit 

Kai. in Versen 345; Isop 343 
Belegt bei Milton (Cent. D.J. 
unrepreved 

ÖtTh III 1600 
Bei Ben Jouson und Milton unre2)roved. 

uurequered 

Troy I 2605 

uurestreinable 

FP 91c 6 'fimj — ' 
restrpi nable erst im XVII. Jalirli. belegt. 

uiirolled 

Troy in 171 'penons — '; III 500 'haners — 
Bei Shakespeare findet sich das v. = sich aufrollen. 
uiistableness Unbeständigkeit 

BK 457; Troy UI 4226; P 10158; FP Prol. 115; 
207 b 3 
uiisiipported 

StTh III 433 
Im C'Cnt. D. angeführt, aber ohne Beleg 
iiiisure 

K 3358; Cart. Vers. II 17 
Belegt im Alexander (Stratmann). 
unsureness 

FP 2dl; 9bl 
Belegt bei Palsgrave. 
11 re 

BK 302 
Belegt im Partenay 3722 = common cusiom. 

[afr. uevre. Findet sich auch in nie. menuHng (RoUs 
1437 nach Ohphant, p. 246.) 
urous tätig 

StTh II 221 'uiroKs in armes' 
Nirgends belegt. 



ohne Beistand 



unsicher 



Unsicherheit 



Werk 



— 129 ~ 

[zum sb. urc. Vielleicht identisch mit eirroK.s <^ afr. 
heureuj: Vgl. Schick. TGl, note to 1. 562. 
Usurpation Aiimaßung 

r 177113; 23044 (Deg. 9360 nur 'Nsur/>ai')- Vl^ 50c3; 
83c 1: 102dl; 138b 4; 189b 1; Edm. 111 980: Cart. 
Vers. 11 177 
■ Belegt bei Shakespeare und Cotgrave. 
lafr. Ksiirjiarion 



vagaboüd unstät 

P 16842; 23513; FP 2d2 

Belegt bei Caxton und im C'ath. Angl. 
[afr. rngabondr 
vail sb. Nutzen 

FP 155dl; MP 9 (Pur le Roy) 
Belegt bei Milton (Cent. D.i. 
[aphet. Form vom sb. fivail 
vapor V. 

1. tr. = zum Verdampfen bringen 
R 454; Troy ni 3575 

2. intr. ^ verdampfen 
Troy 1 3921; ÖtTh 11 7 

Belegt im Book of Quintessence und liei Levins 'rajjor, 
evaporare'. 

|lat. irqwrare 
vegetative alchim.-med. Ausdruck 

R 2747 '■vertu vegetat/jve,^ (im Kolophon steht dabei: virlus 

vegetativa)] Edm. 111 Zus. 334 'a soule . . . regelatijve^ ] 

MP 196 (Mutability ) urrlu — ' ; SPh 531 '.stones . . , 

vegetatjilf"' -^ SPh 1446 ^vertu regetalgff^ 
Belegt bei Palsgrave. 

[lat. vegetalivHs 
verge Fiale (?) 

Troy II 653 
Belegt im Promi)t. Parv, = Längeumaß. Vgl. im Cent. 
D. unter verge Nr. 3 : vergr, tfie sliaft of a column. 

|afr. verge 
Jlüiiclienev Beiträge z. roiu. u. engl. Pbilologie. XLVIII. 9 



130 



versiou Zerstörung 

"^rroy Prol. 841 '•the versiouti' Siehe unter eversioun. 
Wohl besser zu lesen theversioun. 
vex V. quälen 

Troy 1 1966; 11 5912; P 11574 
Belegt in den Towneley Myst. (nach Oliphant) und im 
Prompt. Parv. 
|lat. vcxare 

vexation Verfolgung 

P 16505; 21983 
Belegt in der Tale of Beryn, v. 3842 und bei Palsgrave. 
[lat. rexationem 

vibrate bewegt 

Ball, in C'omm. of our Lady 115 'Tytan ivhos brightness 
was In thy hrest — ' 
Nirgends belegt. 
|lat. vibratus 

victorious siegreich 

LL LIV 4; Troy I 334; 566; 3742; FP 12dl; Edm. 
II 820; AA II 937; 1947; 1954; IH 118; IVIP 61 
(C-all to Devotion) 
Belegt l)ei Caxton und Palsgrave. 
[afr. victorieux. So bei Gower. 

Vignette 

Troy 11 656 ^rijnettis' 
Vgl. das Cent. D. unter Vignette Nr. 1 
of vine-leaves. 

1. junge Rebe; 2. = Rebenornament 

Trunkenheit 



Rebenomament 

a running Ornament 



[afr. Vignette 

vinolence 

FP 106d3 
Nirgends belegt. 

[lat. viiiolentia 
viutner Winzer 

MP 211 (Meas. is Treas.) 'vgntenergs' 
Belegt im Prompt. Parv. ^vyntenet-c' und im Oath. Angl 

[Variante zu me. nneter (belegt bei Rob. of Gl. hiniter') 

<^ afr. vüieticr 



— IHl — 

virginal jungfiüulicli 

Tn.y \ ÖSJO: FP 75c4: Hall, of Good Counsel HO: 

MP 97 (Procession) 
Belegt bei Hoccleve und Palsgrave. 

[afr. rirrjinal. So bei Gower. 
visitor Besucher 

P 23985; MP 205 iLecnardi 
Belegt im Cath. Angl. 

[afr. visiteiir. So bei Gower. 
vitellyiie dottergelb 

FDM 307 -cob-e . . . vitelhjne' 
Im Cent. D. angeführt, aber ohne Beleg. 

[lat. vitelUniis 
Titre (jlas 

Ball, of Good Gounsel 113 

[lat. citrum 
vocation Berufung 

P 10808 = Deg. 5441 'vocaeion' 
Belegt bei Caxton und Levins. 

[afr. vocaeion 
voider 

1. = Vertreiber 

Troy II 5592 'Appollo . . . voider of the nygf 

2. = Teil der Rüstung 

Troy m 50; 65 'woiders frettid in the maille' 
Belegt in The Young Children's Book. v. 131 *) = vessel 
to empty bones and leaiings into\ findet sich auch bei Cot- 
grave. 

[afr. vindeor = celui qin vide 
Towsyng 

Troy II 654 
Dafür wohl zu lesen 'howsing\ das sich auch bei Lydgate 
findet: Troy I 1250 

\vowsyng wäre zu afr. vouser = router zu stellen und 

mit 'Wölbunff' zu übersetzen. 



') Early Engl. Text Soc. ürig. S. Bd. 32, p. 23. 



132 



W. 

warden eine Birnensorte 

MP 15 (Pur le Roy) 'wardonn' 
Relegt in Two Cookery Bks., im Promjjt. Parv. ii. ö. ini 
^KN . Jahrh. Bei Palsgrave : icardon frute-poire ä cuire. 
[vielleicht zu afr. poire de garde = Birne, die man lange 
aufbewahren kann. 
wardroper Kleiderbewahrer 

FP 214 b 6 
Belegt im Prompt. Parv. irardropere, restiarius. 

[vom sb. ivardrop -\- -er; vgl. afr. garderobier und ivar- 
deroht 

weymentacion Klage 

TGl 949 

Belegt bei Hoccleve. 

[afr. *urtmientacion. Das v. waymenie findet sich bei 

Chaucer, afr. wahnenter. 
woye Weg 

Troy II 8500; III 2691 u. ö. 'Troy : ivoije\ 
Scheint nur bei Lydgate vorzukommen. 

[Contamination aus germ. weye und rom. voie 



Nachtrag. 

Kurz nach der Drucklegung der vorliegenden Abhandlung 
ist dem Verfasser der jüngst erschienene Teil T— Tealt des 
Oxford Dictionary zugänglich geworden. Auf Cprrund des dort 
vorgelegten Materials sind aus der Liste der im 2. Teil be- 
handelten AV()rter die Lehnwörter tahorer, tankard und taster 
auszusclieiden ; für iapestry ist tapissery einzusetzen. 

Gruppe 2 und 3 der Lehnwörter Lydgate's (vgl. das auf 
S. 1 Gesagte) haben in der Arbeit keine Behandlung gefunden; 
sie sollen den Gegenstand einer eigenen in einer Fachzeitschrift 
zu veröffentlichenden Studie bilden. 



Druckfehlerverzeichnis und Berichtigungen. 

S. 54, Z. 2 statt 'Elfenbein' zu lesen "Ebenholz' 
S. 54, Z. 32 „ 'stehlen' „ ,, 'unterschlagen' 

S. 70, Z. 20 .. 'gynny' ,. „ "ginny" ; dieser Ar- 

tikel ist hinter Art. 'Giesite' (S. 69) einzuschieben. 

S. 79, Z. 14 statt 'Kraftbrühe' zu lesen 'Gallerte, Sülze' 
S. 79, Z. 16 „ 'geh-doth" „ ,, 'geh-cloth' 
S. 84, Z. 3 „ 'lat.' „ ,. 'gi\-lat.' 

S. 100 Artikel 'primicer' ist einzuschieben hinter Art. 
'priestress' (S. 95). 



Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr.» G in. b. H., Naumburg a. S. 



MÜNCHENER BEITRÄGE 



ZUB 






HERAUSGEGEBEN 



VON 



H. BEEYMANN und J. SCHICK. 



XLIX. 



POPE'S LITERARISCHE BEZIEHUNGEN ZU SEINEN 
ZEITGENOSSEN. 



-C^- 



LEIPZIG. 
A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1910. 



POPE's 



LITERARISCHE BEZIEHUNGEN 



zu 



SEINEN ZEITGENOSSEN. 



Em BEITRAG 

ZüE GESCHICHTE DER ENGLISCHEN LITERATUR 

DES 18. JAHRHXlsDERTS 



VON 



Dr. LUDWIG LOCHXER. 



-<89- 



LEIPZIG. 

A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUKG NACHF. 

1910. 



Alle Rechte vorbehalten. 



Inhalt. 



Seite 
Benützte Werke VIII 



1. Hauptabschnitte des Themas. 

Einleitung 1 

Jugend und Erziehung 3 

Essay on Criticism 33 

Rape of the Lock 39 

Übersetzung der Iliade 47 

Übersetzung der Odyssee 58 

Shakespeare-Ausgabe 72 

Scriblerus Club 74 

Dunciad 85 

Essay on Man 99 

Pope's Briefwechsel 108 



2. Namen der Personen in alphabetischer Ordnung. 

Seite 

Addison 41, 43, 47, 75. 115. 116 

Arbuthnot 75, 78, 83 

Atterbury 73, 75 

Berkeley 39 

ßethel 114 

Blount, Edward 114, 115. 116 

Blount, Teresa 110 

Bohngbroke 75, 87, 94, 105 

Bridges, Ralph 10. 12 

Brocke 37 



— VI — 

Seite 

Broome 54, 58, 73, 74, 83, 84 

Buckingham, [)uke of 57. 62 

Burlington, Earl of 57 

Carteret, Lord 49, 62 

Caryll . . .32, 50, 51, 52, 53, 59, 62, 73, 100, 112, 113, 115, 116, 117 

Cbandos, Duke of 98 

Cheselden 73 

Cibber, Colley 78, 104 

Congreve 57, 75, 115, 116 

Cowper, Judith 73 

Craggs 49, 57 

Crashaw 31 

Cromwell 25, 34, 110 

Crousaz 102 

Curll 91, 112, 113, 115 

Dennis, John 33, 43, 83, 116 

Digby 95, 114, 115, 116 

Duncombe 99 

Englefield of W'hiteknights 13 

Fenton 55, 57, 58, 73, 74 

Fortescue 114 

Gay 57, 75. 78, 82, 98 

Halifax, Earl of 57 

Harcourt, Lord 57, 58, 63 

Hurd 45 

Jervas 77 

J ortin 56 

Lansdown, Lord 10, 49 

Newcome 66 

Oxford, Edward Harley, Earl oF 78, 91, 92, 98, 111 

Oxford, Robert Harley, Earl of 57, 63, 75, 77 

Parnell 51, 52, 53, 56, 58, 75, 76 

Philips, Ambrose 78, 83, 91 

Richardson 73, 100 

Rowe 30 

Sheridan 89 

Settle 75 

Smythe, James Moure 84 

Spence 66 

Steele 40, 113, 115, 116 

Swift 49. 57, 74, 79. 85, 101. 109, 117 

Theobald 74, 83. 104, 111 

Tickeil 81 

Trumbull ",47, 115. 116 



— VII — 

Seite 

Voltaire 102, 105 

Walpole, Earl of 92 

Waish 20 

Warburton • 45, 102 

Warwick, Earl of 57 

Wogan, Charles 85. 91 

Wycherley 13, 110, 111, 116 



Benützte Werke. 



Whitwell Elwin & William Courthope: The Works 
of Alexander Pope. London. 1871—1889. 

Joseph Spence: Anecdotes, Observations and Characteristics 
of Books and Men. London. 1858. 

Leslie Stephen: Alexander Pope. London. 1902. 

Samuel Johnson: Lives of the most eminent Engiish 
Poets. 1787.. 

Dilke's Untersuchungen im Athenaeum und den Notes and 
Queries 1854^ — 1860. Gesammelt in den Papers of a 
Critic von Sir Charles Dilke 1875. 

Hermann Hettner: Literaturgeschichte des 18. Jahr- 
hunderts. Erster Teil: Die englische Literatur (1660 — 
1770). Herausgegeben von Brandl. 5. Aufl. 1894. 

Richard Wülker: Geschichte der enghschen Literatur. 
2. Auflage 1906. 



Einleitung. 

Eines der Probleme, deren Lösung dem 19. Jahrhundert 
v(>rl)ehalten blieh, war die Stelhmg, welche Pope im Kreise 
seiner Zeitgenossen eingenonnnen hat. Die Biographen dieses 
Dichters: Warburton, Warton und Johnson, welche dem 

18. Jahrliundert angehörten, und jene der ersten Hälfte des 

19. Jahrhunderts: Bowles und Carruthers, die somit in oder 
nahe der Zeit lebten, in welcher Pope seine Werke geschaffen 
hat, wurden in ihren Untersuchungen hauptsächlich durch 
zwei Momente auf falsche Fährte gebracht. Einerseits stand 
ihnen der Briefwechsel des Dichters, dessen sie zu ihrer 
Arbeit bedurften, nur unvollständig zur Verfügung, anderer- 
seits aber schadete ihnen ihr allzu gi'oßes Vertrauen in Pope's 
persönliche Behauptungen, welche sich in den Briefen sowohl 
als in den Anmerkungen zu seinen Werken vorfanden. Eine 
Menge von Rätseln, die selbst den scharfsinnigsten Kritiker 
in Verlegenheit setzen mußten, bot ja die Laufbahn des 
Dichters von Anfang bis zum Ende, und es schien ganz aus- 
sichtslos, den Schleier zu lüften, mit dem viele seiner Hand- 
lungen, die in innigster Beziehung zu seinen AVerken standen, 
bedeckt waren. Erst der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts 
Avar es vorbehalten, zu allererst den scharfsinnigen Unter- 
suchungen Dilke's im Athenaeum 1854, daß zum ersten Male 
ein klares Licht auf Pope's Charakter geworfen wurde. Von 
hier ab bedurfte es bloß der berufenen Feder eines Mamies, 
der die Fähigkeit besaß, aus dem reichen Materiale verbürgte 
Tatsachen zu sammeln, auf ihren Wert zu prüfen, und das 
Resultat dieser Arbeit in der Gestalt eines treuen Bildes 

Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLIX. 1 



— 2 — 

von der Laui'halin des Dicliters niederzulegen. Gestützt aiif 
Dilke's Untersuclnmiien, Avelclie im Athenaeani 1854 und 1860 
niedergelegt sind, haben diese Aufgalje zwei Gelehrte gelöst : 
Ehvin, der das AVerk vollendete, welches von Croker ins 
Auge gefaßt und teilweise ausgeführt war, und Leslie !Ste])hen. 
der das Resultat seiner Untersuchungen in einem Leben Pope's 
in den English Men of Letters veröffentlichte. 

Der Punkt, auf den diese Biographen den Hauptnach- 
druck gelegt haben, ist der Platz, den Pope unter den Dichtern 
seines Landes inne gehabt hat, und noch iime hat; sie haben 
den ästhetischen Wert seiner Dichtungen festgelegt, und zu- 
gleich versucht, ein Bild von den vielen Feindseligkeiten zu 
geben, welche im Leben dieses Dichters eine so große Eolle 
gespielt haben. Die eingehende Schilderung des Verhältnisses 
Pope's zu seinen Zeitgenossen aber gibt den Schlüssel zum 
Verständnis des Dichters und seiner Werke überhaupt. 
Während Ijeslie Stephen bei der Abfassung seines Buches 
das Material noch nicht vollständig vt)rlag, konnte Elwin bei 
der umfassenden Darstellung der Werke und des Briefwechsels 
des Dichters die gebotenen Quellen nicht vollkommen aus- 
nützen und mußte sich in vielen Fällen darauf beschränken, 
durch kurze Bemerkungen einen neuen Zug des Dichters an- 
zudeuten. Für jeden, der einen erschöpfenden Einblick in 
Pope's Charaktereigentümlichkeiten gewinnen Avollte, bestand 
die Schwierigkeit darin, sich das Material aus den einzelnen 
Bänden zusammenzusuchen. Diese Lücke auszufüllen, ist die 
Absicht der vorliegenden Abhandlung. Sie stellt sich die 
Aufgabe, das gesamte aus dem StiuHum des Briefwechsels 
gewonnene Material darzustellen, aus ihm alle jene Beziehungen 
abzuleiten, die für das Schaffen des Dichters von W'ichtigkeit 
gewesen sind, und so eine durchgreifeiule Schilderung seines 
Charakters zu geben. 



Jugend und Erziehung. 

Bevor indes aiil' Pope's scliril'tlicheii Gedankenaustausch 
eingegangen werden kann, erscheint es notwendig, eine kurze 
Darstelhmg seiner Jugend und Erziehung vorauszuschicken. 
Und hier darf gleich gesagt werden: AYenn je dieser Zeit- 
abschnitt wichtig für das Leljen eines Menschen war, so ist 
dies der Fall hei Pope gewesen, und wohl selten ist diese 
Periode kürzer gewesen als hei ihm. Er war ein außer- 
gewöhnliches Kind, und als solches entwickelte er sich nicht 
nur in einer anderen Kindern unähnlichen Weise, sondern 
auch in einer viel kürzeren Zeit. Im Alter von zwölf Jahren 
war Pope geistig ein Mann. Erziehung und Umgehung 
mußten deshalb von besonderem Einfluß auf seine Charakter- 
entwicklung sein. Hier fällt sofort ein wichtiges Moment ins 
Auge : seine katholische Keligion zur Zeit schwerer Bedrückung, 
und die dadurch veranlaßte ungleichartige und abgekürzte 
Art seines Unterrichts. Po])e war ein Kind der Mittelklasse ; 
sein Vater war ein Leinwandhändler. Als er geljoren wurde, 
hatten seine beiden Eltern das vierzigste Lebensjahr über- 
schritten. Daß ihre hingebende Liebe zu dem sehnlichst er- 
warteten Ivinde einen heilsamen Einfluß auf ihn ausgeübt hat. 
wissen wir aus der Anhänglichkeit, welche der Dichter ihnen 
bis zu ihrem Tode l)ewahrte, eine Anhänglichkeit, die zugleich 
einen erlösenden Zug bildet unter den vielen Streitigkeiten 
seines Lebens. Die geistige Reife des Knaben muß sich 
schon bald bemerklich gemacht haben, wenn wir auch von 
seinem Vetter Mannick und seinem alten Freunde Spence 
wenig darüber erfahren. So war es von gebieterischer 

1* 



NotAvendigkeit, daß die rasch sich entwickelnden Fähigkeiten 
des Knal)en in die richtige Bahn gelenkt wurden, und dies 
konnte nur geschehen unter der Leitung von ge1)ildeten und 
in der Erziehung erfahrenen Männern. Aber dem stellte sich 
ein erstes \ind ernstes Hindernis entgegen. Jakob Tl. hatte 
durch seine hartnäckigen Versuche, die katholische Eeligion 
wieder zur herrschenden in England zu machen, unsagbares 
Unglück über die Katholiken gebracht. Sie waren verhaßt 
im ganzen Lande, ausgeschlossen von öffentlichen Amtern; 
ihr Gottesdienst war verboten. Unter solchen Umständen war 
nicht daran zu denken, den Sohn katholischer Eltern einer 
öffentHchen Schule zu übergeben. Sein Vater schlug daher 
den Ausweg ein, ihn vom achten Lebensjahre an von Priestern 
unterrichten zu lassen, zugleich die einzige Möglichkeit, ihm 
die Elementarbegriffe des Lateinischen und Griechischen bei- 
zubringen. Bis zu seinem zwölften Jahre hatte Pope drei 
geistliche Lehrer und verbrachte eine ganz kurze Zeit an 
einer kathohschen Schule in Twyford in der Nähe von Win- 
chester. Darauf nahm ihn sein Vater zu sich nach Binfield. 
wo er noch einige Monate den Unterricht eines vierten Priesters 
genoß. In diese kurze Zeit von vier Jahren fällt der ge- 
samte Unterricht, den Pope erhalten hat. Bei der raschen 
Auffassungsgabe, die ihm zu eigen war, mußte er umnittelbar 
den Druck empfinden, der auf ihm und seinen Religions- 
genossen lastete; nicht minder konnte es ihm entgehen, daß 
er in einer Umgebung lebte, die der heftigsten Verfolgung 
ausgesetzt war. 

Kaum unter das väterliche Dach zurückgekehrt, wurde 
Pope volle Freiheit zuteil, sich nach eigener Neigung zu ent- 
wickeln. Hier griff er zu den Büchern, und was klassischer 
Unterricht ihm nicht vermittelt hatte, das lernte er jetzt aus 
Büchern, die ihm reichlich zur Verfügung standen. Rasch 
durcheilte er die Gebiete der Nationalliteratur; er lernte 
Französisch und Italienisch, um sich mit der Geistesrichtung 
dieser Völker bekannt zu machen, und schuf sich daraus in 
der Stille seines Dörfchens ein Bild vom Leben und den 
Menschen. ,Jn ein i)aar Jahren," erzählte er Si)ence, „hatte 
ich Einblick in ciiic üroße Zahl der englischen, französischen. 



— o — 

italienischen, hiteinisclien und griechischen Dichter gewonnen. 
Dahei h'itctc mich keine andere Ahsicht als die mich zu 
unterhalten ; und anstatt die Bücher zu lesen, um die Sprachen 
zu erlernen, erlernte ich sie vielmehr dadurch, daß icli flie 
(leschichten in den verschiedenen Dichtem verfolgte, welche 
ich las. Ich folgte, wohin mich meine Neigung führte, und 
glich einem Knaben, der auf dem Felde Blumen pflückt, 
gerade wie sie ihm in den Weg kommen." 

Halb unl)ewußt nach einem idealen Yürl)ilde unter den 
Dichtern suchend, begann er alsl)ald sich selbst in kleineren 
dichterischen Erzeugnissen zu versuchen, und langsam, ganz 
immerklich, keimte in seinem Herzen der Gedanke, selbst ein 
Dichter zu werden. 

"J.s- yet a child, not yet n fool to fame, 
I lisp'd in numhers, for ihe numhers came!'' 

An diesen Vers Ovid's sich anlehnend, schildert Pope 
den allmählichen Xl)ergang zu seinem dichterischen Schaffen. 
Mit der Erkenntnis dieser Fähigkeit verband sieb unmittelbar 
ein Umstand, dessen weittragende Bedeutung von Pope sehr 
rasch erkannt Avorden war. Als Mitglied einer durch das 
Gesetz der wichtigsten bürgerlichen Rechte beraubten Minder- 
heit war ihm der Weg zu hohen Stellungen im öffentlichen 
Leben versperrt. Dem Dichter allein stand die Möglichkeit 
offen, sich jeden Platz in der Gesellschaft zu erwerben. Sehr 
rasch regte sich in dem jungen Dichter der Ehrgeiz, dieses 
Ziel zu erreichen. Binfield, wo sich diese Entwicklungsperiode 
Pope's vollzog, liegt im Windsor Forest. An diesen ge- 
schützten Platz des Königreichs hatte sich sein Vater zurück- 
gezogen, dem Beispiele anderer Glaubensgenossen folgend. 
Fern von jeder Ablenkung konnte sich hier sein Sohn in 
seine Studien versenken, sich an den Gedanken l)erauschen, 
welche ihm seine Liel)lingsdicliter Spenser, Waller und Dryden 
boten. Auf dem Lande bilden sich Familienbeziehungen 
leichter als in der Stadt. Daher ist anzunehmen, daß P»»pe"s 
Eltern liald mit ihren Nachbarn in Yerl)indung traten, und 
die Folge davon war, daß dei' jugendliche Pope vermöge seiner 
hohen Geistesgal)en alsl)ald die Aufmerksamkeit aller auf sich 



-- 6 — 

zoii. die ihm nahe kamen, l ncl Pu[)e hatte das (Jliick. von 
Anfang an mit Männern in innige persönliche Verbindung zu 
treten, welche ihn nicht nur an Alter und Lehenserfahrung 
weit überragten, sondern auch gütig genug waren, ihren jungen 
Freund mit besonderer Auszeichnung zu behandeln. Dies be- 
friedigte seinen Ehrgeiz, liarg aber unmittelbar eine schwere 
Gefahr in sich. Der junge Mann fand auf allen Seiten un- 
geteilte Bewunderung; AViderspruch und Tadel traten ihm 
kaum in den "Weg. Die Freunde, welche zAvei- und dreimal 
so alt waren wie er, räumten ihm bereitwillig das (Hjergewicht 
seiner Meinung ein. Die Folge davon war. daß sich in Pope's 
Gemüt eine Neigung bildete, die ihn si)äterhin jeden Wider- 
sj)ruch als eine persönliche Beleidigung empfinden ließ. Darauf 
sind alle Kämpfe zurückzuführen, welche das Leben dieses 
Dichters ausfüllen. Fassen Avir zusammen : Pope's körj)erlicbe 
»Schwächlichkeit, der ungenügende Unterricht, den er em2)fing. 
die Bewunderung, die ihni in jungen Jahren von erwachsenen 
Männern zuteil wurde, vor allem aber die Stellung, die ihm 
als ^Mitglied einer verhaßten Eeligionsgemeinschaft zugewiesen 
war, sind die Momente, Avelche nicht übersehen werden 
dürfen, wenn wir im folgenden Handlungen zu beurteilen 
haben, die einen Makel auf das Lebensbild des Dichters ge- 
worfen haben. 

Die Zeit vom zwölften bis zum achtundzwanzigsten Lebens- 
jahre brachte Pope in Binfield zu; im Jahre 1716 verlegte 
er- seinen AYohnsitz nach Chiswick, im Jahre 1719 nach 
Twickenham, wo er bis zu seinem Tode verblieb. IJjerljlickt 
man diese Zeit, so ergibt sich für das Schaffen des Dichters 
ohne weiteres eine Dreiteilung. Der erste Teil seines Lebens 
siiielte sich im AVindsor Forest ab, wo er seine ersten Freund- 
schaften schloß und seine Erstlingsdichtungen schrieb, die ihren 
Höhepunkt im Essay on Criticism erreichen. Die ZAveite Periode 
ist die der Übersetzungen; sie fällt zusammen mit seinem 
Aufenthalte in Chiswick. den er aber, durch die Art dieser 
Arl)eit sowohl als den großen Kreis seiner Bekannten ge- 
nötigt, nach drei .lahrcn mit (Wv \\\h\ am Themseufer ver- 
tauschte. Die dritte Peii()(k> ist (be fruchtbarste und zugleich 
charakteristischste (Us Dichters. Es ist die Periode seiner 



Satiren und ■^(■in('^ uKiralisclicn nnd ästhetischen Ahhandhinj^eii. 
der Duiuiad und des Essay oii ^hm. Dieses Lebenswerk 
des Dichters ist ninscldossen von einer ungemein ieichhahi,i;en 
Korresponden/. die er mit seinen Zeitgenossen unterhielt, 8ie 
l)e<j;aiui zu einer Zeit, als Pope noch in Binl'ield tief in das 
Studium seiner Liehlin.usdichter versenkt war. nahm rasch 
eine vielseitige und für sein Werk wichtige Gestalt an, um 
<T^t mit i]vn letzten Tagen des Dichters ihren Alischluß zu 
linden. Diesen Briefwechsel hat Elwhi in fünf Bänden zu- 
sammengestellt. Auf ihm baut sich die folgende Abhandlung 
auf. und sucht im steten Gegenüberstellen der Briefe und 
der \\'erk(> des Dichters ein treues Bild seines Werdens 
und Wirkens im engen Verhältnis mit seinen Zeitgenossen 
zu geben. 

WillLini Trumbull. 

Wohl die früheste Freundschaft, die Pope geschlossen 
hat. während er in seine Studien vertieft war, ist die mit 
Sir William Trumbull gewesen. Dieser ^Nlann, der vorher 
Staatssekretär Wilhelms 111. gewesen war. hatte im Jahre 
lrt97 sein Amt aufgegel)en, und sich in seinen Geburtsort 
P2asthampstead zurückgezogen. Da er sich mit Vorliebe mit 
( nirtnerei beschäftigte, wurde er bald mit Pope's Vater be- 
kannt, der einen gewissen Ruf für seine Gartenanlagen ge- 
nossen zu haben scheint. Diese Liel)haberei hat er denn auch 
auf schien Sohn übertragen, der sich später in Twickenham 
ein kleines Paradies schuf. Die Folge des freundschaftlichen 
Verkehrs der beiden Männer war, daß Trumbull mit dem 
jungen Poi)e bekannt Avurde, und der letztere sich sofort innig 
an den l)ejahrten Mann anschloß. Es ist leicht zu erraten, 
wie dies vor sich ging. Trumbull, der in stiller Zurück- 
gezogenheit seine durch Anitsgeschäfte vernachlässigte Kennt- 
nis der Literatur seines Landes eifrig ergänzte, war sehr 
überrascht, unter diesen einfachen Menschen das jugendliche 
Genie Pope's zu finden. Auch verfehlte er nicht, wenn auch 
in ganz unbestimmten Umrissen, die künftige Laufbahn des 
talentierten Jünglings, dessen Gesellschaft auch für ihn nutz- 
l)ringend sein konnte, vorauszuahnen. In diesem Augenblicke 



war Pope sechzehn Jahre alt, Trumbull aber fünfunclsechzi^. 
Aber diesen l)edeutenden Altersunterschied brachte Trumbull 
nur da zum Ausdruck, wo ihm seine gereifte Lebenserfahrung 
das Recht gab, dem um vieles Jüngeren Ratschläge zu erteilen ; 
in l)ezug auf literarische Fragen ordnete er sich vollkommen 
der Führung und dem Geschnmcke Pope's unter. 

Schon aus den ersten Briefen, die zwischen den beiden 
gewechselt wurden, läßt sich dieses gewiß ungewöhnliche Ver- 
hältnis erkennen. Trumbull, der während seiner jjolitischen 
Tätigkeit kaum Gelegenheit gehabt hatte, seiner Vorliebe für 
Bücher nachzugehen, liest jetzt auf Pope's Veranlassung die 
Dichtungen Mlton's und tritt sofort in einen lebhaften Ge- 
dankenaustausch über die verschiedensten Fragen. Dabei ist 
der Ton in TrumbuU's Briefen stets von der gleichen Bewun- 
derung für den jungen Freund durchzogen, dem er ein voll- 
kommenes Übergewicht zuerkennt. ,.Es ist immer zu meinem 
Vorteil,"' schreibt er ihm am 15. Juni 1706, ..wenn ich mit 
Ihnen korrespondiere; denn ich habe entweder den Nutzen 
eines Ihrer Bücher oder, was ich viel höher schätze, den 
Ihrer Unterhaltung. Sicherlich wird es mein Fehler sein, 
wenn ich durch beides nicht gewinne." — Works of Pope 
VT 2. — In dieser Weise spricht der Fünf undsechzigj ährige 
zu dem Sechzehnjährigen, und was er sagt, ist der getreue 
Ausdruck seiner innersten Überzeugung. Es ist deshalb nicht 
zu verwundern, daß Poj^e schon sehr früh ein ausgeprägtes 
Selbstbewußtsein gewann. Aber gleichzeitig waren freund- 
liche Ausdrücke der Bewunderung und des Vertrauens wohl 
geeignet, seine in der Entwicklung befindlichen Fähigkeiten 
zu erregen, und den heimlichen, aber leidenschaftlichen AVunsch 
in ihm zu erwecken, eine Laufbahn zu l)etreten, die ihn zu 
Ruhm und Ehre führen Avürde. Schon hier zeigt sich die 
Tragik seines Lebens — denn von einer solchen darf ge- 
sprochen werden — eine Tragik nicht in bezug auf sein Ziel 
und Ende, denn Pope hat erreicht was er wollte, sondern eine 
solche in der Entwicklung seiner Charaktereigenschaften. 

Pope zögerte nicht, seinen wohlwollenden Freund uiit 
eigenen dichterischen Versuchen bekannt zu machen. Er 
ü1)ersandte ihm seine Übersetzung der Episode von Sarpedon, 



— 9 — 

welche er aus dem \2. und Ki. I>uclu' der lliade in eng- 
lische Verse übertraj^en hatte. Bewiind('riin<i; für die Ijeistun.ir 
seines jungen Freundes und eine große Bescheidenheit in 
seinem eigenen Urteil sprechen aus jeder Zeile, die Trumbull 
in seiner Entgegnung vom 9. Ajiril 1708 an Pope richtet: 
„Wenn ich irgendeinen Fehler in Ihrem AVerke gefunden 
hätte, würde ich Ihnen meine Meinung jetzt ebenso frei sagen^ 
wie ich nur zu annuißend dies in unseren Zwiegesprächen 
getan habe Denn außer meinem Mangel an Geschick- 
lichkeit habe ich noch einen anderen Grund mir zu miß- 
trauen: es ist die große Liebe, die ich für Sie empfinde. 
welche mich allzu geneigt machen könnte, allem wohlwollend 
gegenüber zu treten, was von Ihnen kommt." AV. of P. 
VI 3. Die liebenswürdige Form, in die Trumbull sein 
eigenes Urteil kleidete, hinderte ihn aber nicht, den Freund 
nachdrücklich auf den Weg hinzuweisen, der ihn zum Ruhme 
führen soll. So hatte er ihm schon in seinem ersten Briefe 
vom Oktober 1705. nach der Lektüre des Milton, den Rat 
gegei)en, gerade diesen Dichter nachzuahmen, da er allein 
imstande sei, ihm gleichzukommen. Mit größerem Nachdrucke 
noch ermuntert er den Dichter zur Fortsetzung des ein- 
geschlagenen W^eges, nachdem er die Episode von Sarpedon 
gelesen hat. „Ich billige vollkommen Ihre Übersetzung jener 
Abschnitte aus Homer," schreibt er am 9. AjH'il 1708. ..so- 
wohl in bezug auf den Versbau als die echte Empfindung, 
die das Ganze durchleuchtet: ja, das bestärkt mich noch in 
meiner früheren Bitte an Sie, — und erlauben Sie mir, daß 
ich sie bei diesem Anlaß erneuere — daß Sie in der Über- 
setzung dieses unvergleichlichen Dichters fortfahren, ihn ein 
gutes Englisch sprechen lassen, seine wundervollen Charaktere 
in Ihre eigenen bedeutungs- und ausdrucksvollen Begriffe 
kleiden, und sein AVerk ebenso nützlich und belehrend für 
unsere verderbte Zeit machen, wie er es selbst für unsern 
Freund Horaz gewesen ist."' AV. of P. VI 3. 

Für den liier angedeuteten ersten Hinweis zur Fort- 
setzung der l'bersetzung des Homer darf das Jahr 1706 
angesetzt werden. AVenigstens läßt der Ton der Briefe aus 
dieser Zeit es vermuten,, und außerdem ist es die Zeit, in 



— 10 — 

welcher (bis Verhältnis XAvischeii den beiden sieh so inniu 
t-estidtet hat. daß Pojje ant'iiniit, seine ersten dichterischen 
Erzeugnisse dem bewährten Freunde vorzulegen. Aber schon 
hieraus ersehen wir den ganz hervorragenden Einfluß, den 
der Eat eines Freundes auf den jungen Dichter ausgeübt 
hat. Hier liegt der erste Anstoß zu einem Werke, das einst 
seinem Verfasser Ruhm und Reichtum zugleich bringen sollte. 
Indes Pope gab diesem Drängen nicht sofort nach; er Avar 
noch zu jung, sein Geist hatte nocli nicht die nötige Reife 
gewonnen für die große Arbeit. A1)er schon im Jahre 1718 
war Trund)uirs Aufforderung in Erfidlung gegangen, und im 
November des gleichen Jahres l^ekumlet Fope den gi'oßen 
Einfluß, den Trumbull's Rat auf ihn ausgeübt hatte, in einem 
Briefe an den Genannten in folgender Weise: ,.Ich kann 
mir das Vergnügen nicht versagen, Ihnen mitzuteilen, welch 
l)edeutenden Beweis meiner Achtung vor Ihrer Meinung und 
Ihrem Urteil ich gegeben habe, welches mich endlich bewogen 
hat, die f'^bersetzung des Homer zu unternehmen. Ich kann 
ehrlich sagen : Sir AVilliam Trund)ull war nicht nur der erste, 
der sie in mir anregte, sondern er war es auch, der mich in 
erster Linie bei der Arbeit durch ermunternde Zuspräche 
stützte; und wenn auch jetzt fast alle Namen von Klang im 
Volke auf der Subskriptionsliste stehen, so ist keiner darunter, 
auf den ich so stolz bin wie auf den Ihrigen." AV. of P. 
I 45. Diese Anerkennung stellt richtig, Avas Stephen in seinem 
Buche oberflächlich bemerkt: ..Er (Tnnubull) gal». wie es 
scheint, Pojx- die erste Anregung, den Homer zu ül)ersetzen." 
p. 10. 

Der Einfluß Trumbuirs läßt sich noch weiter verfolgen. 
Im Jahre 1718 veröffentlichte Pope das Gedicht "U'hidsor 
Fo7-est'\ Er widmete es seinem Freunde Lord Lansdown 
und erziUdte Sjjcnce. daß dieser es gewesen sei, welcher die 
Veröffentlichung des Gedichtes gewünscht habe. Aus den 
ersten Zeilen iles Gedichtes geht auch wirklich hervor, daß 
Pope es auf die Veranlassung Lansdown's schriel). Nun be- 
i'ichtet aber Tnnnbull am 12. Mai 1718 an seinen Freund 
Bridges in bezug darauf: ..Sie müssen Avissen. daß ich ihn vcu- 
langer Zeit auf diesen Gegenstand gebracht hatte; ich gal» 



— n 

iliin ciiiiuc Winke, und /nlctzl. -aU cr^ liraclitc, las icli's uml 
nahm ein paar kleine \'erän(lenin.<ien vor." W. of V. I 32i. 
Dil Tniinhiill ein Maini war. an dessen Worten nicht gerüttelt 
werden darf, so würde sieh hiei' ein Widerspruch ergehen, 
und man hat nicht angestanden, Poj)e hier einer grohen l'n- 
Avahi'heit /u hezichtigen. wie ihm deren noch viele mit Recht 
/um VorwnrI' gemacht wei-den. Iiules Pope seihst erklärt in 
der Vorrede zum (iedichte, dali zu verschiedenen Zeiten daran 
gearbeitet wurde. Der erste Teil Pope erklärt, daß er 

his Vers 291 ging — fällt in das Jahr 1704. Al)er seihst 
wemi der Dichter diesen Zeitpunkt zurückgerückt hat. so 
fällt er ganz in die Periode seines freundschaftlichen \'er- 
kehrs mit Truud)ull. Es ist deshalb kein Zweifel, daß dieser 
es war. dem Pope die Anregung zu dem Gedichte verdankte. 
Von anderen (iledanken in Anspruch genommen, ließ Pope 
zunächst die Arbeit luhen. und nahm sie erst wieder auf die 
Bitte Lansdown's im .lalii'e ITIH auf. wo er dann das (iedicht 
überarbeitete und vollendete. 

Der Einfluß Trund)uirs ist also ein zieudich bedeutender 
gewesen trotz d(^s Ibergewicbtes. das er seinem jungen 
Freumh» in allen literarischen Fragen willig einräumte. Dabei 
war er väterlich besorgt um seine Gesundheit, die ihm 
manchen (Jrund zu Besorgnissen einflößen mochte. ..Ich 
komme jetzt," schreibt er ihm einmal. ..zu einem äußerst 
wichtigen Punkte, nändich der Bewahrung Ihrer Gesundheit, 
und ich bitte Sie ernstlich, jede Zechgesellschaft zu meiden 
und sie zu fliehen wie das Feuer." W. of P. VI 5. Poj>e. 
mit seinem tief empfindenden Gemüte, hing deshalb auch au 
diesem ersten Freunde mit treuer Hingabe. Wie hoch er 
Freundschaft einschätzte, zeigt sich recht deutlich in einem 
Briefe, den er am 12. März 1713 an seinen alten Freund 
richtete: ..Die Freundschaft in dieser Welt fließt aus der- 
selben Quelle wie die Glückseligkeit in der anderen: das gleiche 
Wohlwollen uml dieselbe dankbare Gesinnung, die uns für 
die eiiu' befidiigt, nuicht uns. wenn weiter ausgedehnt, zu 
Teilhabern an der anderen. Das Höchste, was ich in meinem 
gegenwärtigen Zustaiule erstrebe, ist die Gesellschaft und die 
Zuneigung windiger Männer; sie betrachte ich als keine 



— 12 — 

schlechte Bürgschaft und als Vorgeschmack der Gesellschaft 
und Verl)in(lung glücklicher Seelen in der anderen Welt."' 
W. of P. VI 6. Das ist der Ausruf eines idealen Gremütes. 
das die Wirklichkeit des Lebens noch nicht kennen gelernt 
hat, aber er läßt schon die bedeutende Eolle vorausahnen, 
welche die Freundschaft im Laufe seines Lebens spielen sollte. 

Ralph Bridges. 

Durch TrumbuH's Vermittlung hatte Pope die Bekannt- 
schaft des Neffen des ersteren, Ralph Bridges, gemacht,' 
welcher ein Mitglied der englischen Geistlichkeit war. Es ist 
nicht bekannt, welche iVusdehnung ihr brieflicher Verkehr 
genommen hat; bloß zwei Briefe sind vorhanden, welche be- 
weisen, daß ihre Beziehungen sich auf literarische Fragen er- 
streckten. Pope, der immer bereit war, seine Versuche der 
Kritik jener zu unterbreiten, welche seine jugendliche Genia- 
lität anerkannten, hatte auch diesen Mann gebeten, seine 
Übersetzung des Sar])edon mit kritischen Bemerkungen zu 
versehen. Dabei gibt der Dichter einen unzweideutigen Hin- 
weis auf den Stand seiner griechischen Kenntnisse. Daß 
diese nicht besonders hohe Avaren, wurde später von Broome, 
seinem Mitarbeiter an der Übersetzung der Iliade und Odyssee, 
beleuchtet; im Jahre 1708 jedoch zögerte Pope nicht, diese 
Lücke seines Wissens offen einzugestehen. Li diesen Briefen 
findet sich eine Bemerkung, die Pope's künftiges Verhalten 
seinen Kritikern gegenüber vorausahnen lilßt : ..Ich will drei 
Verse auf Ihren l)loßen Einwurf hin ändern, (>l)gleich icli 
Dryden's Beispiel für jeden derselben l)esitze. Und ich hoffe, 
daß Sie dies nicht als einen geringen Gehorsam ansehen 
werden, denn ich schätze das Zeugnis eines einzigen wirk- 
lichen Dichters höher als das von zwanzig Kritikern oder 
Erklärern." W. of P. VT l± Dryden war nach Pope's An- 
sicht der größte englische Dichter des 17. Jahrhunderts und 
das Vorbild seines Geschmackes. Aber Pope läßt hier schon 
deutlicb die Hartnäckigkeit erkennen, mit welcher er an dem 
festliält, was er als <He Kichtscbinir der Dichtkunst erkannt hat. 



13 



Kuglefield of Whitekuiglits. 

Um diese Zeit trat Pope einer Familie nahe, die von 
l)edeutendem Einfluß auf ihn werden sollte, nicht so sehr 
durch die Anre}i;unf^en, die sie seihst ihm zu gehen veraiochte. 
als durch die Persönlichkeiten, denen er dort gegenühertrat. 
Die Englefields of Whiteknights. die sich aus denselhen 
Gründen wie Poj)e's Eltern hier niedergelassen hatten, waren 
eine literarisch gehildete Familie. Viel ist von ihnen nicht 
bekannt. Miss Blount erwähnt in einem Briefe an Spence, 
daß Englefield ein großer Bücherfreund war und eifrig die 
Gesellschaft von Dichtern j)flegte. So sehen wir als gern ge- 
sehenen Gast des Hauses Wycherley, der damals einen Ruf 
in London genoß ; ebendort lernte Pope auch Cromwell und 
Carvll keimen, und legte den Grund zu einem Briefwechsel, 
welcher in der Folge so viel Licht auf seine geistige Ent- 
wicklung geworfen hat. 

Wycherley. 

Als Wycherley zum ersten Male mit Pope zusammentraf. 
Avar er, ähnlich wie Trunüjull, in hohem Grade überrascht 
von seiner geistigen Frühreife, und Pope fühlte sich zweifel- 
los ebenso geehrt durch die Auszeichnung, mit welcher er 
von Beginn an von seinem neuen Freunde behandelt wurde. 
Zugleich erriet er den Vorteil, den er aus dem Umgange mit 
einem Manne von solchem Kufe, wie ihn Wycherley zu jener 
Zeit genoß, ziehen würde. Als Wycherley Pope kemien lernte, 
war er etwa 64 Jahre alt. Er hatte längst aufgehört, für das 
Theater zu schreiben — sein Piain Dealer Avar 1677 vollendet 
worden, also 11 Jahre vor Pope's Geburt — aber der Ver- 
kehr mit ihm erschien Pope um so wertvoller als er in 
Wycherley einen Mann erblickte, der in den literarischen 
Kreisen von Ijondon tcjnangebend war. Persönhche Beziehungen 
zu ihm waren deshalb wichtig für einen jungen ehrgeizigen 
Schriftsteller. Ein regelmäßiger Briefwechsel kam alsbald zu- 
stande. Er wurde allerdings später von Pope dergestalt ver- 
stihnmelt. daß die Stellung der beiden sich vollkommen ver- 



— 14 — 

schoben hat. Iiitolgedessen kann der Briehveclisel. welchen 
P(>])e in den Jahren 178587 ver(ifi'entliehte, mir zum Ver- 
iileich herangezoi-en werden. Dagegen läßt sich das Verhält- 
nis, so wie es Avirklicli zwischen Pope und AVycherley bestand, 
vortrefflich beleuchten aus den Briefen im Anhang des fünften 
Bandes von Elwin's Werk, die ohne jede Änderung den 
Manuskrijjten entnommen sind, welche sich im Besitze des 
Marquis von Bath zu Longleat befinden. 

In den Beziehungen zwischen den l)eiden finden wir 
nicht, Avenigstens nicht auf seite des Alteren, die Uneigen- 
nützigkeit TrumbuU's. AVycherley erkannte sofort, daß sich 
hier eine gute Gelegenheit bot, Nutzen aus den dichterischen 
Gal)en seines jungen Freundes zu ziehen. Er war in der Tat 
in einer wenig beneidenswerten T^age mit einem Gedächtnisse, 
das lange vor seiner Bekanntschaft mit Pope nachgelassen 
hatte und ihm mit zunehmenden Jahren manchen Streich 
spielte. Pope war die geeignete Persönlichkeit, diesem Mangel 
abzuhelfen und mit seinem richtigen Geschmack und klaren 
Urteil die Schwächen seiner dichterischen Versuche auszufüllen. 

Schon aus dem ersten Briefe an Pope, den wir von 
Wycherley's Hand besitzen, — März 1705 — sehen wir, in 
Avelcher AVeise dieser die Fähigkeiten Pope's zu benutzen 
verstand, wenn auch — und das soll hier gleich gesagt 
werden — diese Beschäftigung durchaus nicht zum Schaden 
des noch sehr jungen Dichters sein konnte. Hier ist es eine 
Sammlung von Hirtenliedeni. an die Poi)e die verbessernde 
Hand legen soll, bevor sie im Drucke erscheinen. Aus einem 
Briefe Wycherley's vom Novendjer 1707 sehen wir. daß er 
Pope andere Gedichte zum gleichen Zwecke zur Verfügung 
gestellt hat, denn er schreibt: ..Was nun die verdammten 
Verse betrifft, die ich Ihnen anvertraute, so hoffe ich, Sie 
wollen ihnen Ihr Fegefeuer angedeihen lassen, um sie davor 
zu retten, daß sie von anderen Leuten verdannut werden .... 
Lesen Sie, bitte, meine Papiere durch und wählen Sie aus. 
Avas Sie für das Beste oder Erträglichste halten.-' W. of P. 
V 389/390. 

Erst im Jahre 1710 findet sich wieder ein Hinweis, daß 
Wycherley an Pope Gedichte zur J\()rrektur gesandt hat. 



1 f) -^ 

\\';is imtcidi's ji;escli('lu'ii ist. entzieht sieli der ( Jewißlieit : 
(loch läßt sieli venmiteii. daß Pojx' mittlerweile imeli mehr 
Arheit für seinen Freund f^etan hat. ^Viif keinen Fiüi aher 
kann sieli Stei)hen's Behauptnn;^ aufrecht erhalten, welcher 
auf Seite 18 seiner Alihandlun.ü schreil)t: ,.Po[)e hat AVvcher- 
ley hei zwei l)esünderen Anlässen Dienste geleistet. Die erste 
Foljj;e von Gedichten wurde zwischen 1706 und 1707 ver- 
l)essert .... Mehr als zwei Jahre vergingen, als — im A])ril 
1710 — Wvcherley eine neue Folge von Manuskripten der 
unentwegten Strenge Pope's unterhreitete." Aus dem Brief- 
wechsel geht klar hervor, daß Pope mit einer givißeren 
Korrektur im März 1705(6) hetraut wurde, währeiul Wvcher- 
ley von einer anderen im Novemher 1707 spricht. AV'ürden 
wir für die erste das Jahr 1706 als spätest ansetzen, so bliehe 
immer noch ein Zeitraum von zwei Jahren. Da aber aus 
dem Briefwechsel klar hervorgeht, daß Pope sich dringend 
um diese Korrektur bewarb, und sich sofort an die Arbeit 
machte, so ist es auch sell)stverständlich. daß es sich um ver- 
schiedene, weit auseinander liegende Arl)eiten handelte. Im 
Gegenteil läßt der Ton der Briefe den Schluß zu. daß 
Wycherley seinen jungen Freund noch reichlicher benutzte, 
wenn auch durch das Fehlen einiger Briefe Belege dafür 
nicht zu erbringen sind. 

Indes ist gerade diese Zeit der Verbesserung der Ge- 
dichte des alten Mannes so unendlich wichtig geworden für 
Pope's gesamte Entwicklung; zählte er im Jahre 1707 doch 
erst 19 Jahre. Und da erkannte ein Mann von litera- 
rischem Kufe seine Überlegenheit an. bat um seine Hilfe, 
leitete ihn zur Selbständigkeit an und zollte ihm eine Be- 
wunderung, die von nachhaltigem Einfluß auf das Gemüt des 
Jünglings sein mußte. 

AVie kam es aber, daß Pope das Verhältnis, so wie es 
zwischen ihm und AVycherley bestanden hat. nachher der 
Welt anders dazustellen suchte und. um dies zu erreichen, zu 
Mitteln griff, die ein Mann von Ehre sich nicht erlauben 
darf? Halten wir uns zunächst vor Augen, daß Pope t'iu 
Jüngling, ja noch ein Knabe war. als er in einen Briefwechsel 
mit AVvcherlev eintrat. Als er aber die veränderte Korre- 



— 16 — 

spondenz im Jahre 1737 erscheinen ließ, hatte er das Alter 
von 49 Jaliren und damit den Höhepunkt seines Ruhmes er- 
reicht, war umworben, aber auch ebenso gehaßt von seinen 
Zeitgenossen. Zwischen diesen beiden Zeitpunkten liegt ein 
Raum von 25 Jahren. Ein Tjeben der seltensten Art spielte 
sich darin ab. Es ist begreiflich, daß bei der schnellen Ent- 
wicklung seiner Fähigkeiten in Pope's Gemüt der Wunsch 
entstand, geistig über den Menschen zu stehen, einen Platz 
einzunehmen, der nur ausnahmsweise einem Sterblichen be- 
schieden war. Gewiß hatte Pope teilweise das Recht dazu; 
aber im Grunde mußte er doch erkennen, daß er nicht jene 
Ausnahme von der Regel bildete, die er sich im Verkehr mit 
den ^Menschen zu geben suchte. Auch er hatte, wie dies der 
Briefwechsel seiner Jugend genügend beleuchtet, durch einen 
Entwicklungsprozeß gehen müssen, wenn er auch von kürzerer 
Dauer war als bei anderen; auch er hatte, bevor er in den 
Vollbesitz seines Könnens gelangt war, von anderen ' gelernt 
und unwillkürlich jene be^nmdert, die ihn zu fesseln ver- 
standen. Aber im Vollgefühl der Gaben, womit ihn die 
Natur so reichlich ausgestattet hatte, versuchte er, diese 
Periode früherer Abhängigkeit zu kürzen. In seinen unaus- 
gesetzten heindichen Versuchen, dies zu erreichen, hegt der 
Ausgangsj^unkt für jene ki*ankhafte Neigung, nachher seine 
Briefe zu ändern und die Daten zu fälschen, in denen seine 
Ersthngswerke verfaßt und veröffentlicht wurden. 

Wenn Avir im Laufe der Abhandlung die Summe von 
Einflüssen beobachten, die auf das leicht erregbare Gemüt 
des Dichters einwirkten, wenn wir Pope, so wie er lel)te. 
dachte, empfand, vor unser geistiges Auge stellen, dann wird 
uns manches erklärlich, wenn auch nicht entschuldbar, er- 
scheinen, Avas man ihm so hart vorwirft. INlit den An- 
schauungen des zwanzigsten Jahrhunderts darf er natürlich 
nicht gemessen Averden. und darin liegt eben die SchAvierig- 
keit. Die AVaffen im Kampfe der Geister Avaren verschieden 
von denen, Avelche eine Zeit höherer Bildung und gi'ößeren 
Wissens anAvendet. Das steht fest: Sell)ständig denkend und 
von großem Ehrgeiz durchdi-ungen, hatte sich Pope an Wycherley 
angeschlossen, sich begeistert um seine Freundschaft beAvorben 



— 17 — 

1111(1 die Hocliachtimg, die er vor diesem Manne empfand, in 
be^fci^terte AVorte gekleidet. Wvcberley Avar es, der die 
große Bewunderung, die sicii in schmeichelnden Worten aus- 
drückte, wiederholt zurückwies, aber auch kein Hehl daraus 
iiiMclite, wie hoch er den Jüngling einschätzte. So schreibt 
er ihm schon im ersten Briefe: „Ich weiß nicht: ist mir 
mehr geschmeichelt, oder bin ich mehr geschmäht? Denn 
zu viel T.ob wird zur Ironie" (W, of P. Y. 387), und noch 
einmal: .. kh zeigte wenigstens einigen Verstand, als ich 
den Plan faßte, alles was ich schreibe, der Unfehlbarkeit 
Ihres Geistes, Scharfsinns und Urteils zu unterbreiten." Doch 
bleibt der Ton in Wycherle.v's Briefen immer scherzend; 
tiotz der Hochachtung, die er vor Pope's Intelligenz emp- 
findet, spricht stets der Mann von fünfundsechzig zu dem 
Jüngling. Am 6, Dezember 1707 schreibt er ihm: ,.Sie haben 
so viele liebenswürdige Dinge von mir gesagt, daß Sie mir 
kaum etwas von der gleichen Art übrig ließen, das ich Ihnen 
zurückgeben könnte." W. of P. V 390. Mehr noch tritt 
diese Anerkennung von Pope's dichterischer Begabung hervor, 
wenn er im gleichen Briefe sagt: ,.Ihre Freiheit mir gegen- 
über beweist nicht, daß Sie ein Tor sind, sondern ich. be- 
sonders wenn ich die Hälfte von all dem Guten, das Sie von 
mir sagen, glauben würde."' Und nach einer Bekanntschaft 
von fünf Jahren faßt er sein Urteil in einer neuen Bitte um 
Verbesserungen zusammen: ..Ich hoffe, Sie werden gütigst 
unnachsichtlich gegen meine dichterischen Fehler vorgehen, 
und mit meinen Papieren verfahren, wie Ihr Herren vom 
Lande es bei Euren Bäumen macht, nämlich die Auswüchse 
und abgestorbenen Teile meines w^elken Lorbeerhaines al)- 
hauen, damit das Wenige, was übrig bleil)t, um so länger 
lebt." AV. of P. V 404. 

N\'ar Pope so gewissermaßen der literarische Sekretär 
W'ycherley's, so fand er auch die größte Ermutigung von 
Seiten des letzteren, als er begann, seine ersten Versuche zu 
veröffentlichen. In Tonson's VI. Bande der ..Vennischten 
Gedichte" vom 2. Mai 1709 trat Pope zum ersten Male vor 
die Augen der Öffentlichkeit. Das war ein Ereignis für ihr», 
und die Kritik mußte deshalb von höchstem Interesse für ihn 

Müllebener Beiträge z. roni u. engl. Philologie. XLIX. 2 



— 18 — 

sein. Nachdem AVycherley den Al)diiuk der Verse seines 
jungen Freundes gelesen liatte, hegliklavünsclite er ihn in der 
schmeichelhat'testen Weise und schrieb dazu am 17. Mai 
1709: ,.Ini Ernste, alle die besten Richter über gute Dicht- 
kunst und klaren Sinn sind Ihre Bewunderer; und Ihr Teil 
an dem Buche gelTillt ihnen so gut, daß sie den Best nicht 
beachten. Das ist wahr, ohne Schmeichelei, so daß der erste 
Erfolg Sie fürs ganze Leben zum Dichter machen wird." 
AV. of P. V 398. Wycherley hat es nachher auch durch- 
gesetzt, daß ihn Pope in London besuchen durfte, wo er ihn 
mit den literarisch gebildeten Kreisen der Hau])tstadt be- 
kannt machte. 

Die Biographen Pope's sprechen von einem Bruche, der 
zwischen den beiden im Jahre 1710 eingetreten sei. Der 
Ausdruck erscheint zu stark gefaßt. AYie oben erwähnt, hatte 
Wycherley nach langer Pause — 1710 — seinem jungen 
Freunde eine Sammlung von Gedichten und Gedanken zur 
Durchsicht unterbreitet. Pope hat sich in seiner nachherigen 
xAusgabe des Briefwechsels bemüht, den Eindruck zu er- 
wecken, daß es ihm endlich unerträglich wurde, unbrauchbare 
A'^erse zu verbessern, und daß er kurzweg gebeten habe, die 
A'^erse zurückzunehmen. Ln letzten Briefe der AVycherley- 
Korrespondenz v(mi 27. April 1710 — der also völlig authen- 
tisch ist — drückt AVycherley sein Bedauern darüber aus. 
daß Pope sich soviel Mühe für ihn geben müsse, und schreibt 
dazu: ..Ich möchte deshalb nicht haben, daß Sie sich mehr 
Mühe damit machen ; das würde das Vergnügen hindern, welches 
Sie haben und der AVeit geben können, wenn Sie über neue 
Gegenstände eigener Erfindung schreiben, wodurch Sie sich 
und die Welt besser unterhalten können." AV. of P. A^ 406. 
Mit diesen Worten will aber AVycherley durchaus nicht seine 
Beziehungen abbrechen, denn er fährt fort: „Alles was ich von 
Ihnen wünsche ist, auf dem Rande sowohl jede AVieder- 
holung von Worten, Stoff, Sinn, oder zu häufig angewendete 
Gedanken oder Worte anzumerken; dadurch werden Sie mein 
fehlendes Gedächtnis durch Ihr gutes, und jede Unzulänglich- 
keit des Sinnes mit der rnfehlbarkeit des liirigen ersetzen. 
AVenn Sie das tun. werden Sie mich sehr verpflichten, der 



— 19 — 

ich last die Mühe licdaiiic. dir ich lliiirn seither in so holieiii 
Maße hereitet liahe." Kine Antwort auf diesen Bi'ief ist in 
der authentischen Ausj^ahe nicht vorlianden; dajiej^en ist in 
Pope's Ausgalje ein solcher /.ii linden. Er ist der letzte und 
mit großer Vorsicht aufzufassen. Denn offenbar hat ihn Po])e 
eingeschoben, um den Zeitgenossen zu zeigen, daß er endlich 
eine im Grunde seiner uiiAvürdige Aufgabe abgeschüttelt hal)e. 
Der Brief schildert, wie Pope Wycherley's Bitte abschlägt 
und ihn rundweg ersucht, seine Gedichte zurückzunehmen. 
So wie er abgefaßt ist, steht er indes im "Widerspruch mit 
Poi)e's gewohntem Benehmen. Stejdien betrachtet den Brief 
als echt und als die eigentliche Ursache des Bruches. ^luß 
aber d;is Aufhören des Briefwechsels notwendig die Folge 
eines Bruches sein? Durch seine Studien und einen engen 
Verkehr mit gebildeten Männern hatte sich Pope bis zum 
.lahre 1710 eine solche Unabhängigkeit in literarischen Dingen 
erworben, daß er Wycherley als einen Mann zu betrachten 
anfing, der an dichterischer Begabung weit unter ihm stand. 
Sind solche Anschauungen einmal zur l berzeugung geworden, 
dann teilen sie sich ihrem Gegenstande ohne jede äußere 
Erklärung mit. Aber sie werden im Augenblick gefühlt, und 
im Gemüte des Beleidigten entsteht eine Kälte, die sich nicht 
mehr entfernen läßt. Es trat eine Unterbrechung des Brief- 
wechsels ein, aber gleichzeitige Briefe Pope's an Gromwell 
lassen deutlich erkennen, daß dem ersteren das so geschaffene 
Verhältnis durchaus nicht angenehm war. Schrieb er doch 
schon im Okttiber 1710 an diesen: „Ich erkläre bei allem, 
was mir heilig ist, daß ich bis zu dieser Stunde nicht weiß, 
was mir Wycherley entfremdet hat. W. of P. VI 107. Ver- 
gleicht man diese Worte mit dem soeben angeführten Briefe, 
so ist sofort zu erkennen, daß dieser erst nachträglich her- 
gestellt Avurde. Übrigens suchte Pope die Freundschaft 
Wycherley's nicht mehr zu gewinnen, und alles AvasS er darül)er 
an Cromwell schreibt, sind schön klingende Worte, welche den 
Schein des Unrechts von ihm abwenden sollen. Stephen 
glaubt al)er dem Dichter aufs Wort und schreibt auf 
Seite 19 seiner Buches: ..Ein Jahr nach dem Streite erzählte 
Cromwell, daß AVycherley wieder mit freundlichen AVorten 



— 20 — 

von Pope <>esi)i(i(li('ii li;il)('. mul Po])e drückte eifrig seine 
Freude (lariil)er aus." Genau beselien ist es aber nicht der 
Ausdruck freundsclialtliclien Eifers, sondern ein feiner Spott, 
Avenn Pope an (Vomwell schreibt: „Ich bin hocherfreut über 
die Kunde, welche Sie mir von Mr. Wycherley's gegen- 
Avärtiger Stinnnung geben, und die so günstig für mich zu 
sein scheint; . . . ich kann niclit umhin, heiter zu sein, wenn 
er in guter Laune ist, genau wie die Oberfläche der Erde — 
wenn Sie mir ein poetisches Gleichnis -verzeihen wollen — 
heiterer oder düsterer ist, je nachdem die Sonne glänzender 
oder mehr umwölkt ist." W. of P. VI 127. Dennoch Avurde 
der Briefwechsel im Oktober 1711 wieder aufgenommen, wie 
aus GromAvell's Brief vom 26. Oktober 1711 an Pope hervor- 
geht : ..Mr. AVycherley besuchte mich in Bath während meiner 
Krankheit ; als er von mir hörte, wie willkommen seine Briefe 
sein Avürden, schrieb er sogleich an Sie." W. of P. Yl 125. 
Cromwell erwähnt noch einen Aveiteren Brief Wycherley's 
(W. of P. VI 125). und schreibt außerdem an Pope am 
7. Dezember 1711 : „Wycherley hat Ihnen, glaube ich, zwei 
oder drei Einladungsbriefe geschickt." W. of P. VI. 127. 
(\)urtho])e täuscht sich also, Avenn er in Band V 74/75 be- 
hauptet, daß der Briefwechsel ZAvischen Pope und Wycherley 
nach 1710 nicht mehr aufgenommen Avorden sei. 

Walsh. 

AVährend seines A^erkehrs mit Wycherley Avar Pope einem 
anderen ]\Ianne nahegetreten, dessen Freundschaft noch viel 
wichtiger für seine dichterische Laufbahn gcAvorden ist. Walsh, 
den Dryden selbst für den besteh Kritiker seiner Zeit er- 
klärte, hatte von Wycherley die Hirtengedichte Pope's er- 
halten, und war so entzückt . davon, daß er in einem Briefe 
an AVycherley vom 20. A})ril 1705 ausrief: ..Es ist keine 
Schmeichelei, Avenn man sagt, daß Virgil nichts gleich Gutes 
in seinem Alter geschrieben hat." W. of P. VI 49. Diese 
Hirtengedichte Avaren der erste ernsthafte Versuch des jungen 
Dichters und, Avie wir oben gesehen halben. Avar es Trundjull. 
der die Anregung dazu gegel)en hatte. Die persönliche Be- 



— 21 — 

kanntschaft mit Walsli war diircli Wvclit'rley's Vermittlun«; 
herbeigeführt worden. Aber Walsh ist es gewesen, (h-r sie 
suchte, was aus dem «iloichen Briefe an Wycherley hervor- 
geht: ,.Ich werde Ihnen zu Dank verpfhchtet sein, wenn Sie 
mich mit ihm bekannt machen: und wenn er sich eines Morgens 
die Mühe nelimen will, bei mir vorzusprechen, so werde ich 
mit gi-oßem Vergnügen die Verse mit ihm überlesen und ihm 
meine Ansicht über Einzelheiten reichlicher geben als ich es 
wohl in diesem Briefe tun kann." Xaturgemäß griff Po))e 
mit beiden Händen zu und traf mit AValsh in London zu- 
sammen. Ein reger Briefverkclir entwickelte sicii unmittelbar. 
Das Verhiiltnis der beiden ist indes ein anderes als bei 
Wycherley. Wurde Pope dort wohl bewundert, aber auch 
reichlich benützt, so ist es hier Walsh. zu dem Pope bewun- 
dernd aufschaut, und dessen Eatschlägo er mit gi'oßem Danke 
entgegennimmt. Denn er hatte rasch erkannt, daß er in dem 
neu gewonnenen Freunde einen geistig hochstehenden ver- 
ständnisvollen Kritiker gefunden hatte, dem er mit Nutzen 
seine Jugendwerke unterbreiten durfte. Dieser Mann, der 
so großen Einfluß auf Pope gewonnen hat, erinnert vielfach 
;ui Trumbull. Das läßt sich schon aus dem ersten Briefe vom 
24. Juni 1706 erkennen, worin der Siebemmdvierzigjährige 
schreibt: ..Ich habe Ihren geschätzten Brief erhalten, und 
werde mich sehr freuen über die Fortsetzung eines Brief- 
wechsels, durch welchen ich wahrscheinlich sehr gewinnen 
werde." AV. of P. \1 50. Zunächst waren es Teile aus der 
tJbersetzung des Statins, welche AValsh einer Prüfung unter- 
zog. Wie ermutigend sie auf Pope gewirkt haben muß. läßt 
sich aus den Zeilen ersehen, die er bald darauf an ihn rich- 
tete: ..Ich kann die erste Gelegenheit nicht vorübergehen 
lassen, ohne Ihnen meinen Dank für die Durchsicht jener 
meiner Papiere auszudrücken. Sie haben nicht weniger das 
Recht, mich zu korrigieren als die gleiche Hand, die einen 
Baum aufzog, das Hei-ht hat. ihn zu beschneiden." A\'. of 
P. A^I öl. 

Noch bevor Walsh die persiinliche Bekanntschaft des 
jungen Dichters geuuulit hatte, hatte er über seine Hirten- 
gedichte — A\'yclierley gegenüber — folgendernuißen geur- 



— 22 — 

teilt: ..Diu A'erse sind zait niul kielit. Der A'erfassei- scheint 
ein besonderes Talent liir diese Art von Dichtung zu haben, 
und ein Urteil, ^\■elches bedeutend über das Alter hinausgeht, 
das er hat. wie Sie mir sagten. Er hat sehr f'reigel)ig von 
den Alten genommen, aber Avas er von seinen eigenen Ge- 
danken damit verbunden hat. ist nicht geringer als das, was 
er von ihnen genonunen hat."' W. of P. VI 49. Diese An- 
sicht und ihre Erörterung findet sich nun im Briefwechsel 
zwischen ihm und Pope eingehend behandelt. Gleich zu Be- 
ginn schlägt Walsh seinem Freunde vor, ein ländliches Lust- 
si)iel zu schreiben. Der ist jedoch kein Freund dieser Dich- 
tungsart und begründet seine Ansicht mit dem veränderten 
Geschmacke der Zeit. Diesem allein will er Rechnung tragen. 
..Ich habe," schreibt er, ..nichts von einem ländlichen Lustspiele 
versucht, weil ich denke, daß der Geschmack unserer Zeit an 
einem Gedichte dieser Art keinen Gefallen finden wird. In 
allem sucht man nach dem, was man "wif nennt, ohne zu be- 
denken, daß die Natur die Wahrheit so sehr liebt, daß sie 
kaum jemals eine Beschönigung zuläßt." "W. of P. VI 51. 
Insbesondere sind es zwei Punkte, die er als fehlerhaft in der 
von Walsh vorgeschlagenen Dichtungsart bezeichnet: ..Wenn 
überraschende Entdeckungen in der Geschichte eines Schäfer- 
lustspiels vorkommen sollten, so würde es, glaube ich, mehr 
mit der Wahrscheinlichkeit im Einklang stehen, wenn man sie 
mehr zur Folge des Zufalls als der Absicht machte; denn 
Verwicklungen sind nicht recht verträglich mit der Unschuld, 
welche den Charakter eines Schäfers ausmachen sollte." W. 
of P. VI 52. In zweiter Linie greift Pope das Benehmen 
der auftretenden Personen an: ,.pie allgemeine i^bsicht des 
Stückes zielt darauf hin. unsere Liebe zur Unschuld des Land- 
lebens zu wecken, so daß die Einführung eines Schäfers von 
lasterhaftem Charakter dasselbe gewissermaßen herabwürdigen 
muß: lind so mag es konnuen. daß selbst die tugendhaftesten 
Charaktere nicht so sehr hervt)rtreten, weil sie nicht ihren 
Gegensätzen gegenübergestellt wei'den." 

AVemi wir uns i'ragen. worin der Einfluß bestand, den 
Walsh auf Pope ausgeübt hat, so ist die Antwort diese: Er 
liegt in Walsh's Bestre))en, den Dichter, den er als solchen 



— 23 — 

nkniiiit hat. auf ciiu-ii ;^iitcii Wc^ zu t'iihrcii. iiiiil in der Bc- 
reitwillijikeit Pope's, auf die Ideen seines Beraters einzu«j;elien. 
Da/M ist der Name dieses Mannes fjan/ unzertrennlich mit 
<lem Worte 'rorreclnes.s' verbunden. Pope erzählte nämlich 
Spence: ..Walsli ))flej;te mich viel zu ermutigen und mir zu 
erzählen, daß ein Weg id)rig sei. herühmt zu werden; denn 
ohgleicli wir mehrere große Dichter hätten, sei kein einziger 
unter ihnen, von dem man sagen könne, daß er 'fehlerh'ei' sei; 
und ej- wünschte, daß ich auf diesen Punkt mein Studium und 
Ziel richten solle". W. of P. Y 24. Was nun Walsh unter 
*r-orrectness' verstand, war nicht nur (he Kichtigkeit des Aus- 
drucks, sondern auch die Eigenheit des Entwurfes und das 
nichtige des Gedankens wie des Geschmackes. Dieser Hinweis 
hat einen außerordentlichen Eindruck auf Pope gemacht. Hier 
nniß zunächst het(jnt Sverden. daß Pope schon bei seinen 
frühesten Versuchen diesem Ziele zugesteuert war; liest man 
seine Übertragungen aus Statins, so wird dies sofort offenbar. 
Da Avar es Walsh, 'knowing AYalsh", wie Poi)e ihn nannte, der 
ihm das Wort zurief, das ihm unbewußt schon das Leitmotiv 
gewesen war. Hier setzte Pope ein ; seine ganze Kraft wandte 
^icll diesem einen Ziele zu. Von jetzt an ist er unermüdlich, 
und sein höchster Ehrgeiz besteht darin, gerade dieses Lob 
von seinen Kritikern zu ernten. 

Wie sehr sich Walsh's umnittelbarer Einfluß auf Pope's 
Dichtungen bemerkbar machte, zeigen seine Hirtengedichte. 
Hier sehen wir Pope als den gelehrigen Schüler des Mannes, 
der aus reicher Erfahrung Ratschläge spendet. Im ersten der- 
selben 'Spring'' sind es die Verse 34, 54, 76 und 89, in denen 
Walsh's Ansicht entscheidet. Im zweiten Hirtengedichte 
'Siwnurr gibt der erste Vers Pope Bedenken, und AValsh's 
Urteil gibt den Ausscldag. Dasselbe findet sich in den Versen 
S. 40, 46 und 76. 

Schon wurde das Urteil erwähnt, welches Walsh über die 
Hirtengedichte gefällt hatte. Diese x\nsicht änderte er nicht 
mehr: dagegen lag ihm sehr daran, daß alle jene kleinen 
Fehler, die der jugendliche Dichter nicht bemerken konnte, 
ausgemerzt würden. ..Nach einer Abwesenheit von etwa sechs 
Wochen habe ich Ihre Hirtengedichte wieder mit großem 



— 24 — 

Vergnügen durchgelesen/' schreibt er an Poi^e am 9. Septeuilier 
1706, ..und um besser zu urteilen, habe ich Virgil's Eklogen 
und Spenser's 'Kalender' gleichzeitig gelesen; und ich ver- 
sichere Sie, daß ich die gleiche Ansicht wie immer davon 
habe. Dadurch daß Sie bei jeder Gelegenheit leichten An- 
deutungen nachgeben, um sie zu verbessern, ist es wahrschein- 
hch, daß Sie sie bis zum Winter noch vervollkonnunen Averden." 
W. of P. VI 54. Das dritte Hirtengedicht ^Aidumn' lag 
Walsh erst sijäter vor, doch finden sich auch dort Einflüsse, 
besonders in den letzten zwei Versen. Eine Anlehnung an 
die dritte Ekloge des Walsh zeigt sich in den Versen 36 bis 
38. Am einflußreichsten war der Rat des Freundes jeden- 
falls im vierten Gedichte ^Witder. Schon in der AVidmung 
berührt sich Pope mit Walsh, der eine Ekloge auf eine Mrs. 
Tempest geschrieben hatte. ..Da Ihre letzte Ekloge." schriel) 
er an Pope am 9. September 1706, ..denselben Gegenstand l)e- 
handelt wie die meine, den Tod von Mrs. Tempest, so wäre 
ich recht dankbar, wenn Sie ihr eine kleine Wendung gel>en 
würden, gleichsam als wäre sie zum Andenken an diesell)e 
Frau geschrieben."' W. of P. VI 55. Die Verse 5 — 8 sind 
nach Walsh's Urteil abgeändert; hier sind es drei Versionen, 
welche Pope seinem Freunde vorlegt, der ihm darauf ant- 
Avortet: ,.Ich halte die letzte für die beste; aber könnte nicht 
sogar sie verbessert werden?" Ein Beisiiiel möge zeigen, wie 
stark sich Pope in manchen Versen an seinen Freund an- 
lehnte. AValsh schrieb in der genannten Ekloge: 

''^Noiv, shepherds! noiv lamenl, and now dcplore! 
Delia is dcad, and heauty is no 7nore." 

und Pope dichtete Vers 27/28: 

"Le< natiirc change, let heav'')i and earth deplore, 
Fair Daphne's dead, and love is now no more P' 

Eine ähnliche Anlehnung findet sich in den letzten Versen 
der Ekloge. 

Pope war seinem Freunde von Herzen dankbar für die 
wertvollen Unterweisungen, die so selbstlos gespendet wurden, 
und gal) seinen Gefühlen am Schlüsse des Essay on Criticism 



— 25 — 

Ausdruck, wo er (Ins Andenken an \\'al>li in lol.t,a'nder AV'eise 

leiert : 

"Such lale icas Walsli, Ihe niuse's judge and frieiid, 
Who jiistbi kneiv tu hlmne or to rovimend: 
To failings mild, but zealrms for desert ; 
The clearest hcod, and the sincerest heari. 
This hnmble praise, lampntcd shade ! recpice, 
This jjraisr at Icast a rjralefal n/nsf ntaij (jire: 
The musc, icho.sc earli/ voite gou langht to sing, 
Prescrihed her heiglits, and pruned her lender wing.^^ 

Vers 729-736. 

Croiinvell. 

Die für Pope su vorteilhafte Bekanntschaft mit den 
Euglefields wurde für ihn eine Quelle Aveiterer Beziehungen. 
Ein gern gesehener Gast der Familie war Cromwell, eine in 
den Salons und literarischen Kreisen Londons bekannte Per- 
sönlichkeit. Seine Tätigkeit scheint ziemlich dürftig gewesen 
zu sein; außer einigen unbedeutenden Gedichten, die er in 
Tonson's ^Nliscellany erscheinen ließ, ist wenig über ihn be- 
kannt geworden. Aber die Rolle eines Salonlöwen, die er 
unstreitig si)ielte, scheint ihn in den Augen Pope's nüt einem 
solchen Glänze umgeben zu haben, daß er eifrig um seine 
Freundschaft warb. Cromwell kam dem jungen vielver- 
sprechenden Dichter gerne entgegen, um so mehr als dieser 
es nicht an Schmeicheleien fehlen ließ, um seine Zuneigung 
zu gewinnen. Da Pope noch an Binfield gefesselt war, ent- 
wickelte sich rasch ein Briefwechsel, der sich in erster Linie 
um literarische Fragen drehte. Er ist nun wieder ganz ver- 
schieden von dem soeben behandelten, und zwar weniger hin- 
sichtlich des Inhaltes als des Tones, den Pope hier anschlägt. 
Schon in den ersten Briefen fällt eine größere Selbständigkeit 
des Dichters auf; auch die geschraubten Wendungen, die dem 
Stile der Zeit entsprachen, und besonders in der Wycherley- 
Korrespondenz vorherrschen, kommen nicht mehr zum Auf- 
druck. Dies erklärt sich aus dem Lmstande. daß Pope schon 
einen mehrjilhrigen reichhaltigen Briefwechsel gepflegt hatte. 



— 26 — 

nls er mit C'roiiiwi'U in Beziehung trat. Wieder Avar es Pope 
darum zu tun. ein Urteil über seine Anfangsleistungen zu 
hören. Was er bei Trumbull und Walsh getan, das sollte 
auch jetzt den Beginn der Beziehungen bilden. Er wählte 
dazu seine Übersetzung des ersten Buches von Statins' ^Tlie- 
bdide' , und schrieb dazu am 22. Januar 1709: ..Ich bitte 
Sie, recht frei mit Randbemerkungen zu sein, sowohl in bezug 
auf die Sorgfalt als auf die Treue der Übersetzung, die ich 
in letzter Zeit nicht mit dem Originale vergleichen konnte. 
Und ich bitte Sie. um so strenger zu sein, als es ein viel 
größeres Verbrechen wäre, einen anderen Unsinn sprechen zu 
lassen, als es in meiner eigenen Person zu tun." W, of P. VI 73. 

AVir wissen, daß Statins der Lieblingsdichter des jungen 
Pope gewesen ist; diese Vorliebe setzte sich fort, so daß er 
ihn, wie er Spence versicherte, nach Virgil allen lateinischen 
Dichtern vorzog. Auch Cromwell gegenüber erklärte er. daß 
er Statins für den besten Versekünstler nach Virgil halte. 
Gleichwohl war er über die Mängel, die seiner Dichtkunst an- 
hafteten, nicht im unklaren. 

AVenn Pope seinem Freunde versicherte, daß er diese 
l'bersetzung vollendete, als er 14 Jahre alt war, so ist das 
eine von jenen Unwahrheiten, denen wir noch öfters bei ihm 
begegnen werden. Aus dem Briefwechsel mit Cromwell geht 
deutlich hervor, daß im Jahre 1709, als der Dichter 21 Jahre 
alt Avar, nicht mehr als der dritte Teil der Übersetzung ge- 
schrieben war. Auch dieser Teil war neuerdings überarbeitet 
worden, und Poj)e selbst schreibt darüber an Cromwell am 
15, Dezember 1709 : ,.Bevor ich es erwartete, haben Sie mich 
verpflichtet dadurch, daß Sie die übersandten Papiere durch- 
lasen. ZAvanzigmal, glaube ich. hat mich Sir W. Trumbull 
gebeten, ihn die L'bersetzung sehen zu lassen, aber ich habe 
es hinausgeschoben, bis ich mit Ihrer Zustimmung die leeren 
{Stellen ausfüllen würde, welche ich in der Reinschrift offen 
gelassen habe." \V. of P. VI 90. Schon im Alai des gleichen 
Jahres hatte Pope einen zweiten Teil der Übersetzung folgen 
lassen, und es ist charakteristisch für ihn. wie er das neue 

Werk der wohlwollenden Kritik des Freundes empfiehlt : , 

Lesen und jjrüfen Sie die Verse, die ich Ihnen sende, und 



ii'li vt'ispi-cclic lliiifii tili' tue Ziikiinrt (l;il'iir eine \veitfj;ehen<le 
rnterwerfiinii unter Ihr l'rteil iiiul einen ;iiißerj:ewöhnliclien 
(Jeliorsnni ^'e<ien Jlire (iedanken. gegen die ich hekainitlieh 
iiianehiiial ein wenig widerspenstig gewesen hin. Wenn Sie. 
Iiitte, da anfangen wollen, wo Sie das letztenial auflnirten. 
inid Kandhenierknngen wie aiii' den unmittelhar vorhergehenden 
Seiten ni.n hen würden, so werden Sie mich sehr verpfliehten 
nnd meine ri)ersetziing verhessei'n." W. of P. VI 77. 

Es ist von Wert, solche Stellen festzuhalten; denn gerade 
(Hese Ahhängigkeit ist Pope nachher so unangenehm gewesen, 
und er hat denn auch kein Mittel gescheut, um sie möglichst 
aus der \Wdt zu schaffen. Bei ('romwell freilich ist ihm da^ 
nicht geglückt. Weitere Gedichte, die durch CromwelTs Haiul 
gingen, waren seine Hirtengedichte, einige Übertragungen an^ 
Homer nnd Chaucer, Vhersetzungen aus Ovid. sowie die Ode 
'An die Eiiis(inikrii\ Pope's P)ehauptung, daß die letztere ge- 
schrieben wurde, bevor er 12 Jahre alt war. muß dahin 
richtig gestellt werden, daß der erste Entwurf jedenfalls in 
die angegebene Zeit fällt. Er. der nichts aus seinen Händen 
ließ, ohne es vorher einer genauen Durchsicht unterzogen zu 
haben, war in diesem Augenblicke 21 Jahre alt. Der Schluß 
läßt sich von selbst ziehen. Auch sein Gedicht 'On Silencc'. 
eine Nachahmung der Verse '0« ]S^othing' des Earl of Ko- 
chester, fand im Frühjahr 1710 den Weg zu GromAvell. Die 
Erklärung Pojjc's, die Verse mit 14 Jahren gedichtet zu 
haben, läßt sich rasch widerlegen. Es findet sich nämlich ein 
Brief Pope's an den Genannten vom April 1708, worin er 
die Gedanken Rochester's in Prosa niedergelegt hat. Da> 
Datum des Briefes ist anzuzweifeln; aber 1708 oder 1709 ist 
ziendich belanglos. Es ergibt sich, daß Pope zunächst da^ 
Gedicht in einen Brief an Gromwell verarbeitet hat. wodurch 
vr auch den Anschein erweckte, daß diese Gedanken von 
ihm selbst stammten. Ihm folgte die dichterische Bearbeitung, 
die mithin nicht vor I*ope"s 20. Lebensjahre erfolgt sein kann. 
Das Gedicht bedeutet nicht viel, beleuchtet aber trefflich seine 
immer wiederkehrenden \'ersuche. in den Augen der Zeit- 
genossen den Eindruck einer ungew(ihnlich frühen Begabung 
zu verstärken. Ein weiteres Beispiel möge zeigen, wie Pope 



— 28 — 

es f?elegentlich niclit verschmähte, sich mit fieiiukm Federn 
zu schmücken; nur kam er damit bei Cronnvell ziemHch übel an. 
Wie er diesem mitteilte, hatte er sich infolge einer Beleidigung 
von Seite einer Dame durch ein Rondeau gerächt, Avelches er 
derselben einige Tage später in Gresellschaft überreichte. W. of 
P. VI 96. üas kleine Gedicht sandte Pope seinem Freunde, 
Ijegleitet Aon einer kurzen xA.bhan(llung über die Geschichte 
dieser Dichtungsart. Groß aber wird sein Erstaunen gewesen 
sein, als er bald darauf einen Brief Cromwell's erhielt mit 
der Mitteilung, daß er das Rondeau anfangs für Pojje's eigenes 
AVerk gehalten habe, aber angenehm überrascht gewesen sei, 
es unter Voiture's Ge(bchten Avieder zu finden. Er macht 
ihm sogar die Schmeichelei, daß seine l bersetzung teilweise 
besser sei als das Original. W. of P. VI 100. Bowles meint 
in seiner Ausgabe von Pope mit Becht, daß die Freude des 
Dichters, sich entdeckt zu sehen, doch nicht so groß gewesen 
sei, als er sich in seinem nächsten Briefe an Cromwell den 
Anschein gab: ..Ich l)in mächtig erfreut, aus der von Ihnen 
aus Voiture angeführten Stelle zu entnehmen, daß Sie die 
Spuren meiner Muse l)is nach Frankreich verfolgt haben. 
Sie sehen, es geht mit schwachen Köpfen wie mit schwachen 
Mägen: sie werfen sofort aus, was sie zuletzt aufgenonnnen 
haben, und was sie lesen, schwimmt auf der Oberfläche ihres 
Gedächtnisses wie Ol auf den AVassern, ohne sich damit zu 
verbinden." W. of P. VI 10^3. Wie sehr sich Pope von Crom- 
well abhängig fühlte, geht auch sonst aus dem Briefwechsel 
deutlich hervor. Schrieb er ihm doch am 17. Juli 1709: 
„Sie haben mich mehr ver])flichtet als irgend jemand auf dvv 
Welt, selbst als Mr. AVycherlev, dadurch daß Sie mir die 
meisten meiner Fehler zeigten" (AV. of P. YI 82) und Avieder- 
holte diese Versicherung am Ende des gleichen Jahres: ..Sie 
ha])en mich nicht nur auf viele Fehler in meinen Schriften 
aufmerksam gemacht, sondern auch nul' einigt^ in meinem Be- 
nehmen." W. of P. VI 89. 

AVir dürfen übrigens nicht vergessen, daß der Nutzen, der 
sich aus dem freundschaftlichen Verhältnisse ergab, für beide 
Männer ein gegenseitiger war. .Auch Cromwell sandte A'erse 
an Pope, die diesem niclit nur Veranlassung zu schmeichel- 



— 29 — 

lialteii Benicrkuniicii ^ahcn. sondern auch zu dein Wunsche, 
noch nielir von seinen dicliterischen Erzeugnissen /u seilen. 
..Wenn Sie mir irj^eml etwas von Ihren Dichtungen anver- 
trauen \vür(h'n." schreibt Pope am 17. .luli 1709, ,.sö würde ich 
«•erne jeden Auitran' ausführen, den Sie in dieser Beziehunj^ 
gehen würden. Ich habe hier so vollkonniien Zeit, daß es 
keine angenehmere Unterhaltung für mich geben würde." AV. 
of I'. \'i H-2. Diese Anerbietungen ^^^ederh()lten sich, und in 
iUv eindringlichsten Weise. ..Wir wollen uns unsere W^erke 
/ii gegenseitigem Tröste mitteilen, schrieb er wieder am 
10. April 1710, senden Sie mir Elegien, und Sie werden 
keinen Mangel an Heldengedichten haben." W. of P. VI 92. 
Crom well übersandte Pojie in der Folge einige Übersetzungen 
aus ( )vid. Dabei ist es auffallend, wie vorsichtig der letztere 
mit seinem Urteile ist. um von vornherein jede zu herbe 
Kritik abzuschwächen. ..Ich versichere Sie," schreibt er am 
20. Juli 1710, ,.daß ich nicht erwarte, daß Sie sich meinen 
Privatansichten unterwerfen, außer wenn Sie dieselben in vollem 
Einklang mit der Vernunft sowohl als einem feinen, richtigen 
Takt finden. Was ich geschrieben habe, schrieb ich nicht 
als Kritiker, sondern als Freund." W. of P. VI 98. Diese 
Bescheidenheit überrascht einigermaßen bei Pope. Aber sollte 
nicht sein Verhältnis zu AVvcherley schuld daran sein? Seit 
Ai)ril des gleichen Jahres war ja sein Briefwechsel mit diesem 
Maime abgebrochen aus Clründen. die oben besprochen wurden. 
Dies hatte Pope vorsichtig gemacht; er wollte sich den Freund 
erhalten. Freilich, wenn er in dem gleichen Briefe fortfährt : 
„Auch werde ich es keineswegs übelnehmen, Avenn andere 
meiner Meinung nicht beipfhchten; ich bin ja selbst oft genug 
von meiner ursprünglichen Ansicht abgewichen. Und in der 
Tat: je weiter ein Mann im A%-ständnis fortschreitet, desto 
meiir Kritik wird er täglich an sich selbst üben, und immer 
das eine oder andere an seinen früheren Begriffen und An- 
sichten auszusetzen finden'', so nehmen sich solchen AV(n-ten 
gegenüber doch seine Handlungen gar sonderbar aus. (lewiß 
hat er mit zunehmenden Jahren in seinen früheren Gedichten 
Fehler genug entdeckt und sie vor der Veröffentlichung um- 
gearbeitet. Aber wehe denen, die in der Folgezeit von seiner 



- 30 — 

Meiimn.ü ahAviclicn oder j;;u- Stellunii- (lageijeii naluneii! Die 
Zahl seiner Feindschaften zeugt von der Art. Avie er der- 
lileichen hinnalnn. 

Nur in einem Punkte widerstand Pope dem Einfkisse des 
Freundes, -wie er schon Walsh widerstanden hatte, ('romwell, 
ein eifriger Besucher des Theaters und Kritiker aller neuen 
Bühnenstücke, war naturgemäß bemüht. Pope in dieser Rich- 
tung anzuregen. ..Überlassen Sie." schriel) er ihm im Dezember 
1711, ..Elegien und Übersetzungen den unteren Klassen, auf 
welche die Musen nur hie und da einen Blick werfen, wie 
unsere "Wintersonne, um sie dann im Dunkel zu lassen. Denken 
Sie an die Erhabenheit der Tragödie, die zur höheren Dicht- 
kunst gehört! Jedermann wundert sich, daß ein 

Talent wie das Bmge das smkende Drama nicht stützen will." 
AV. of P. VI 128. Gleichzeitig stellte er ihm die lukrative 
Seite des Unternehmens vor x4.ugen, ohne indes das gewünschte 
Resultat zu erreichen. In diesem einen Punkte konnte Pope 
nicht beeinflußt werden. Er hat sich nie auf dem Gebiete 
des Dramas versucht, auch dann nicht, als ihn nachher Carvll 
von religiösem Gesichtspunkte aus dazu anzuregen suchte. 

ßowe uud Crashaw. 

Dieser Briefwechsel des Dichters mit seinem Freunde 
Cromwell gewährt uns noch einen weiteren Einblick in sein 
Verhältnis mit anderen Männern seiner Zeit. Er zeigt uns. 
daß Pope um diese Zeit schon nach allen Seiten hin Ver- 
bindungen mit literarisch tätigen Personen sucht, daß er ihre 
Werke kommentiert, kritisiert, und die Dichter an sich zu 
fessehi trachtet, es aber auch liicht verschmäht, besonders 
wohlklingende Verse ohne viel Änderung in seine eigenen 
Dichtungen aufzunehmen. Nur zwei mögen hier genamit sein: 
Bowe und Crashaw. Rowe. der Verfasser mehrerer Tragödien, 
hatte das 6. und 9. Buch des Lukan übersetzt, eine Leistung, 
die Pope überaus gefiel. ..Soeben," schrieb ihm Cromwell am 
5. November 1710, ..habe ich Rowe's Übersetzung des 9. Buches 
des Lukan mit sehr großem Vergnügen gelesen und verglichen, 
icii finde darin keine von jenen Albernheiten, die in der 



— Hl 

rbersetzuni^ des Virgil so häufig vorkoiinnen. außer in zwei 
Stellen." W. ol" P. VI 108. Pope suchte sofort die Freund- 
>chaft Powe's. und unterhielt auch mit ihm einen Brief wechsrl. 
von welchem indes mir wenig erhalten ist. AVie Sehr er von 
dem Manne entzückt war. ()ffenl)art eine Stelle aus einem 
seiner Briefe an CarvU vom 20. Sei)tend)er 1713: ..Ich hin 
soeben V()m Lande zurückgekehrt, wohin Mr. Rowe mir die 
Ehre gai). mich zu 1)egleiten, um eine Woche in Binfield zu- 
zul)ringen. Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie gut ein 
iNIann von seiner Art mich unterhalten nuißte." AV. of P. 
VI 194. Daß ihn der Dichter nachzuahmen verstand, ist be- 
legt durch Vers 84 des zweiten Hirtengedichtes. W. of P. 
VI 284. Eine direkte Herübernahme bedeutet aber Vers 328 
seines Gedichtes 'Eloiaa (o Abclard': 

" Track nie cd ohrc, and kam of me io die.^^ 
aus Rowe's Gedanken in seiner ^Odr to Delia- : 

" Whene'cr it come.s, majj'st tliou bc hy, 

Support Dijj si)ikini) frame, and teach me hoic to dic^ 

Wichtiger erscheint Crashaw, dessen Dichtungen Po})e 
am 17. Dezember 1710 an Cromwell sandte, und sie mit fol- 
gender Bemerkung begleitete: ..Ich finde, dieser Dichter hat 
geschrieben nach Art eines vornehmen Herrn, das heißt, in 
seinen Mußestunden, und mehr, um sich vor dem Nichtstun 

zu bewahren, als um sich einen Ruf zu gründen 

Diese Autoren sollte man eher als Versekünstler denn als 
Dichter betrachten. Crashaw hat sich Petrarca zum Vorbild 
genommen, oder vielmehr Alarino. Seine Gedanken sind, wie 
man beobachten kann, im Grunde geziert." AV. of P. A"I 116. 
Die Wahrheit dieser Behauptungen weist Pope hierauf aus 
verschiedenen Stellen der Dichtung nach und faßt sein Urteil 
in dem Satze zusammen, daß Crashaw, so wenig "korrekt' er 
auch sei, durchaus nicht als einer der schlimmsten A'erse- 
künstler betrachtet werden dürfe. Dies war wohl auch der 
Crrund, daß er verschiedene von ( 'rashaws A'erscn in seine Ge- 
dichte herübernahm. So ahmte er im ^Esmif on thc Memori/ 
of an f'nfortunate Ladif CrashawV drittt' Elegie nach: 



— 32 — 

''And ], what is intj crime, I cannot teil, 
Uiiless it bc a aiine t'have lovrd too icell." 

(Crashaw.) 

'' Oh rver heauteous, ever friendly ! teil, 

h it, in heni^n, a crime to love too well ?" 

(Pope V. 5 — 6.) 

In 'Eloisa to Abelard' nimmt er einen ganzen Vers aus 
Crashaws ^Dcscription of a Religions Hause' herüber: 
"^4 hasty portion of prescribed slecp ; 
Obedicnt shimbers tJtat can icake and wcep^ 

(Crashaw.) 

"Obcdlent slioiibcrs ihaf can unke and weepP 

(Pope V. 212.) 

Ferner benützte er für seine Grabschrift auf Fenton 
Crashaw's ^Epitaph an Mr. Ashton^ : 

"TJie modest front of this small jlour, 
Believe mc, reader, can say more 
Than manij a braver marble can : 
Here lies a truhj honest 7nan." 

(Crashaw.) 

"This modest sfone, ivhat few vain marbles can, 
May trnly say, Here lies an honest manr 

(Pope. W. of P. IV 388.) 

John Caryll. 

So hatte denn Pope in dem gastfreundUchen Hause des 
Englefield of AVhiteknights. in der Stille und x\bgeschlossen- 
heit des Windsor Forest, den Grund zu einem Verkehr ge- 
legt, der, Avie wir sahen, einen bedeutenden Einfluß auf seine 
Schaffenski-aft ausübte. Diesen Männern, welchen Pope nahe- 
getreten war, schloß sich nun John Caryll an. Er unterschied 
sich einigermaßen von den übrigen. Er war selbst kein Dichter, 
al)er begabt mit einem gesunden Verständnis für alle Fragen 
der Dichtkunst, dazu ein frommer Katholik, ein Umstand, der 
ihn Pope unter den gegebenen Verhältnissen besonders nahe 



— 33 — 

hiiiigeii mußte. Auch sein P^influß auf Pope ist beträchtlich 
ffewesen, was scliou daraus h('rv(ir<^eht, daß dieser ihn 25 Jahre 
hing zum ^'el•trauten in fast allen Fragen geuuicht iiat. Diesen 
langen Zeitraum umfaßt nändich der Briefwechsel, der uns im 
\'r. Bande Ehvin's vorliegt: er ist von ganz besonderer Wichtig- 
keit, nicht nur weil er sich auf fast alle Gebiete erstreckt, 
denen der Dichter nahegetreten ist, sondern vor allem des- 
wi'gen, weil er in völlig unveränderter Form vorliegt. Muß 
ein Bit)graph Pope's mit ganz l)esonderer Vorsicht arbeiten, 
wenn er die Kon-espondenz als Unterlage für seine Beweis- 
führung nehmen will, so kann er aus dieser arglos scliöpfen. 
Allerdings hatte sie der Dichter im Jahre 1737 in vollständig 
vt'rstünuuelter Gestalt herausgegeben. Aber dank den I'nter- 
suchungen Dilke's, von denen noch zu reden sein wird, ist sie 
uns in ursprünglicher Gestalt wiedergegeben. 



Essay on Criticism. 

Das erste bedeutende Werk, das uns in diesem Brief- 
wechsel entgegentritt, ist Pope's 'Abhandlung über die 
Kritik*. AVas iluu vorauf ging, Avaren T'l)ersetzungen und 
(Ttedichte, in welchen er die von ihm als klassisch erkannten 
Schriftsteller geschickt nachahmte. Hier tritt die Frucht 
seiner Studien und Versuche zum ersten Male in sell)ständiger 
Gestalt vor Augen; hier hat Pope zum ersten Male mit 
vollem Bewußtsein das Ziel angestrebt, auf welches ihn AValsh 
mit dem Worte ^(■orredness' so nachdrücklich hingewiesen hatte. 
Was indes für uns von besonderer Wichtigkeit erscheint, ist 
der Umstand, daß hier Pope's grob-satirische Ader zum ersten 
Male zum Ausdruck kommt und uns zu Zuschauern eines 
mit den heftigsten Rütteln geführten Kampfes macht. Die 
Fehden zu beobachten, die von jetzt ab ein Element in dem 
Leben dieses Dichters bilden werden, ist zugleich das beste 
Mittel, seinen Charakter zu studieren. 

Der ei*ste der Angi*eifer, der ihm hier entstand, war 
John Dennis, eine Persönlichkeit, die nachher in der Dun- 
ciad — dem Ijiede vc)n den Dummköpfen — eine Bolle ge- 

Müncliener Beiträ{;e z. roin. u. engl. Philologie. XLIX. 



— 34 — 

spielt hat. Er hatte sich aufs schwerste angegiiffen gefühlt 
durch einige Verse in dieser Ahhandlung, worin Pojje die 
I'nahhängigkeit der Kritik l)etonte. und daljei Dennis folgender- 
maßen dem Spotte preisgab: 

'■^But Appius reddens at each word you speak, 
Atid Stares Iremendous witli a tlireafning eye, 
Like some fißree tyrant in old topestry." 

Der Ausfall war ebenso scharf wie treffend ; denn 'Appias' 
bezog sich auf ein gleichnamiges Bühnenstück dieses Mannes, 
welches glänzend durchgefallen war, und das Wort Hremendovs' 
verhöhnte nicht bloß Dennis als Kritiker, sondern traf inso- 
fern eine wunde Stelle, als es eine besondere Rolle in einem 
anderen ebenfalls abgelehnten Theaterstücke spielte. Dabei 
hatte Pope durchaus keinen Anlaß, einen solchen Hieb gegen 
Dennis zu führen, denn dieser war nicht sein Gegner. Elwin 
vermutet zwar, daß Pope durch eine ungünstige Kritik Den- 
nis' auf seine Schäfergedichte gereizt worden sei, wofür indes 
jeder Nachweis fehlt; selbst dann aber bleiljt dieser erste 
Ausfall von Bedeutung. Denn hier tritt zum ersten ]Male 
Pope's innere Freude, aber auch sein l)esonderes Talent, an 
der Satire deutlich hervor. Geschicklichkeit und innere 
Neigung gaben ihm eine AVaffe in die Hand, mit welcher 
er allerdings zunächst noch spielte; als er auf dem H(ilu'- 
punkte seiner Entwicklung stand, ist sie vielen furchtl)ar ge- 
worden. 

Aber kaum ist der Hieb gefallen, da naht auch die Rache 
des Beleidigten ; und dies zeigt Pope sogleich von einer neuen 
Seite. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Al)hand- 
lung erschien — am 20. Juni 1711 — im Daily Courant 
ein Pamphlet: '^Reflections critical and satirical upo)i a lale 
Rhapsody eaUed an Essay on Criticism." Dies war der erste 
Angriff, der Pope traf, und er traf sein erstes Werk. Durch 
seinen Verleger Lintot war ihm das Pamphlet schon vor 
seinem Erscheinen vorgelegt worden, und der Dichter wußte 
in seinem ohnmächtigen Zorne, den er mühsam zu verhehlen 
suchte, offenbar nicht, was er tun sollte. Am 25. Juni 1711 
schrieb er an Cromwell und Carvll zu gleicher Zeit. Den) 



— 35 — 

orsteren fje^eniilicr iiciiiit er die Sthiilt oiiie i'ciiu- Satire und 
fügt hinzu: ..Bitte lesen Sie, und «-eben Sie mir Ihre Ansicht, 
wie man einem solclien Kritiker antworten soll." V^\ of P. VI 128. 
Aber gegen CarvU, den vertrauten Freund, ist er offener und 
legt seine wirkliehen Eni|)findungen rückhaltslos bloß: ..Ich 
sende Ihnen die Bemerkungen des Herrn Dennis zu der Ab- 
handlung, welche gleich reich sind an gerechter Kritik und 
feinem Si)ott. Ein freier Morgen gestattete mir, die wenigen 
Bemerkungen mit eigener Hand am Rande für Sie zu machen. 
Denn ich bin der Ansicht, daß man einem solchen Kritiker 
— besonders nach dem letzten Teile seines Buches — nur 
mit einer Waffe aus Holz geluirig antworten kann, und ich 
würde ihm vielleicht ein (jreschenk aus dem Windsor Forest 
geschickt haben in der Gestalt des besten und härtesten 
Eicheuprügels zwischen Sunninghill und Oakingham, wenn er 
mich niclit in der Vorrede darauf aufmerksam machte, daß 
er gegenwärtig vom l'nglück verfolgt ist." W. of P. VI 14(1 
Daß Demiis nur den Schlag zurückgab, der ihn getroffen, 
kam Pope nicht in den Sinn. „Ich kami nicht verstehen." 
fidnt er im gleichen Briefe fort, ..welchen Grund er zu so 
übermäßigem Groll hat, noch Avie diese drei Zeilen eine An- 
spielung auf seine Person genannt werden können, die doch 
nur beschreiben, daß er manchmal zornrot wird und starrt, 
Verzerrungen, die manchmal bei den besten und regel- 
mäßigsten Gesichtern der Christenheit vorkommen." ^'atür- 
lich empfindet Pope selbst, daß diese Darstellung das Recht 
nicht auf seine Seite bringt, und er sucht nach anderen 
Gründen, womit er die Angi-iffe zurückweisen kann. ..Wenn 
die Wut des Herrn Dennis nur von seinem Eifer herrührt, 
junge, unerfahrene Schriftsteller vom Schreiben abzuschrecken, 
so sollte er uns mit Versen Furcht einjagen, nicht mit Prosa"; 
und weiter: ..Die Art, wie Herr Dennis mehrere einzelne 
Zeilen zerlegt, die er aus ihrem ursprünglichen Platze gelöst 
hat, dürfte zeigen, wie leicht es für jeden ist. dem. was der 
Verfasser beabsichtigte oder nicht beabsichtigte, einen neuen 
Sinn oder das Gegenteil eines solchen zu geben." AV. of. P. 
VI 146 7. Pope's ganzer Charakter spiegelt sich in diesen 
Zeilen. Zuerst versetzt er in voller Absicht dem Ahnungs- 

3- 



— 36 — 

losen einen Scilla«;, der ihn vor aller \\\'\t lächerlich machen 
soll, um ehenso rasch jede böse Absicht in Abrede zu stellen, 
nachdem die Hache des Getroffenen sich gegen ihn kehrt. 
Das Verfahren, dessen er sich dabei bedient, mutet kindlich 
an, ist aber eine wesentliche Eigenschaft Pope's, nämlich die. 
dem anderen eine falsche Intcr])retation seiner Verse zum 
Vorwurfe zu machen. Aber in Caryll fand Pope einen treuen 
Katgeber und Verteidiger gegen die Angriffe, welche Dennis 
gegen ihn als jNIensch und Dichter richtete. ..Ich werde ihm 
nicht die geringste Antwort gelien." schreibt er zwei Monate 
später, ..nicht nur, weil Sie mir das raten, sondern weil ich 
innner der Ansicht war, daß. wenn ein Buch nicht für sich 
selbst dem Publikum antworten kami, es keinen Sinn für den 
Verfasser hat, dies zu tun.-' W. of P. VI 154. Aber war 
es Pope wirklich ernst mit seiner Absicht, Dennis keine Ant- 
Avort zu geben? Eine Beleidigung ungestraft hingehen zu 
lassen, die ihm vor aller Welt zugefügt wurde, konnte dem 
ehrgeizigen jungen. Dichter nicht mehr in den Sinn konnuen. 
dem es ein Bedürfnis war, daß man bewundernd zu ihm auf- 
schaute. Die Gelegenheit sollte kommen. 

Die gleiche Abhandlung brachte den Verfasser nicht nur 
in unangenehme Berührung mit Dennis ; auch auf seite seinei- 
jMitkatholiken stieß er auf heftigen Widerspruch. Hier wai- 
es besonders die Stelle : 

'"'Tlius icily Uke faiiJtj by cach man is applied 
Tu one small sed, and all are danincd hesidr;^' 

die ihren Unwillen erregt hatte, da sie darin den Vorwurf 
der rnduldsamkeit erblickten. Caryll setzte Pope in besorgter 
Weise davon in Kenntnis. Der aber verwahrte sich ent- 
schieden gegen eine solche Deutung seiner Verse. ,.Ich habe 
immer gedacht," schreibt er am 19. Juli 1711, ,.der beste 
Dienst, den man unserer Keligion erweisen könnte, wäre, offen 
unseren Abscheu vor allen jenen Kunstgriffen und frommen 
Betrügereien auszudrücken, welche sie so wenig braucht, und 
die ihr unter den Feinden einen so schlechten Kuf verschafft 
haben. Nichts ist ihnen ein größeres Schreckbild gewesen als 
die allzu vermessene und anscheinend lieblose Behauptung. 



— 37 - 

(hiß ;ill('ii. iiiiücr uns selbst, das Heil nmii(i;^'li(li sei." W. of 
r. \'l löO. 

Difsc Ansicht führt uns dazu, l'ope's religiöse An- 
schaiiuiiscn sowie sein Verhältnis zu seinen Mitkatholiken zu 
hetrachtcn. Wie schon einleitend hervorgehoben, lilieb Pope 
meinem (ilauben treu; das ist ihm um so hfiher anzurechnen, 
als ('!• dui-ch den Eid, welchen er auf die \'erfassung zu 
leisten hatte, seinen Lebenslauf sehr vorteilhaft hätte gestalten 
k(innen. Dazu war Pope während seines reiferen Tjebens- 
alters stetig von hochgestellten Personen umgeben, welche 
teilweise ihren Einfluß einsetzten, ihn zum Wechsel seiner 
religiösen Anschauungen, wenn auch bloß in äußerlicher 
Weise, zu v(uanlassen. Tnd seltsam : Pope, der so leicht be- 
einflußliar war, stand in dieser Beziehung fest. Wir wollen 
hier nicht von Einflüssen Eolingbroke's reden, der durch 
Spott zu wirken suchte, oder Swift's, der dem Dichter für 
seinen lljertritt zur Landeskirche 20 jt verspricht. Ernster 
zu nehmen war Dr. Atterl)urv. der von Pope so hoch ge- 
schätzte Bischof von Kochester, welcher mit großem Nach- 
druck seinen Freund auf diesen Weg hinzuweisen suchte. 
Dabei vergaß Atterburv nicht, z^Vei (irründe von Bedeutung 
ins Treffen zu führen: c^he äußeren A'^orteilc des Religions- 
wechsels, und im Jahre 1717 den Umstand, daß Pope nach 
dem Tode seines Vaters die volle Freiheit des Entschlusses 
hatte. Es wäre aber verfehlt zu glaul)en, daß Pope in diesem 
Punkte so stark war, weil er in seinem Bekenntnisse das 
alleinige Heil erblickte. Gewiß nicht. Pope war nicht tief- 
religiös veranlagt, sondern lieljte es. sein und die anderen 
Bekenntnisse mit den Augen des Philosophen zu betrachten. 
Es ist deshalb von Interesse, ein förmliches, schriftliches 
Glaubensbekenntnis von ihm zu lesen, welches er ablegte, als 
ihn im Jahre 1739 Brooke. einer seiner Bewunderer, fragte, 
ob es wahr sei. daß er im Herzen kein C^hrist sei. Ihm 
schrieb Po])e: .. Idi verehre aufrichtig Gott, glaube an seine 
( )fl'cnbarungen, unterwerfe mich seinen Fügungen. liel)e alle 
seine Geschöpfe, empfinde gleiche Liebe für alle christlichen 
Sekten, wie heftig sie auch einander bekämi)fen nuigen, und 
verabscheue niemand so sehr als jene verruchte Kasse, welche 



— 38 — 

die Bande der Sittlichkeit lösen möchte, entweder unter der 
Vorgabe der Keligion oder des FreidenkertTiins." W. of P. 
X 223. 

Sehen >vir Aveiter, wie Pope sich den erwähnten Vor- 
stellungen CarvU's gegenüber verhält. ,.Jch verspreche Ihnen," 
schreibt er, ..daß ich, falls che Änderung eines Verses oder 
von zweien jemand von gesundem Glauben, wenn auch 
schA\acliem Verstände, befriedigt, dem nachgeben will aus 
bloßer Gutmütigkeit.'- AV. of P. VI 142. Ein gutes Stück 
Spott Hegt in diesen AVorten. AVas aber den Dichter be- 
sonders empcirte, war, daß man an seinem Glauben zweifeln 
konnte, und in seinem Zorn findet er eine Parallele zwischen 
seinen AA'idersachern und Deimis. ,.ln der Tat," ruft er in- 
grimmig aus, ,. seine Deutungen sind nicht mehr aus dem 
ursi^rüngiichen Sinne gerissen als die der anderen, welche 
Einwendungen gegen den irrgläubigen Teil erheben, wie sie 
ihn nennen." AV. of P. VI 147. Nach seiner Auffassung hatte 
er, wenn man ihn richtig verstand, seiner Kirche durch die 
A'erse einen Dienst geleistet, und er führte zum Beweise der- 
selben die weitere Stelle seiner iVbhandlung an : 

" With tijranny, then superstition joined, 
As that thc hody, this enshived thc mhid ;" 

und fügte erklärend hinzu: ,.Aus dem gleichen Grunde nahm 
ich A'eranlassung, den Aberglauben einiger Perioden nach 
dem Sturze des römischen Eeiches zu erAvähnen. eine Tat- 
sache, die zu offenbar ist, um abgeleugnet werden zu können, 
und in keiner AVeise auf die heutigen Katholiken anspielt, 
welche davon frei sind." AV. of P. VI 150. Ein Schweigen 
in diesem Punkte könnte die Gegner der Kirche zu einer 
Auffassung verleiten, die jeder denkende Katholik verachte. 
„Das," fügt er hinzu, ,.kunji man nicht mit ernsthaftem Ge- 
sichte fertig bringen. AVir müssen mit ihnen lachen über das. 
Avas Lachen \ crchent. und dann l)rauchen wir nicht zu zweifeln, 
daß wir selbst in ihrer Meinung gereinigt sind." Freilich 
sein A^ersp rechen, jene A'erse, die seine katholischen Leser 
als anstößig em])funden hatten, in einer neuen Ausgabe aus- 
zunu'rzen, hielt ei' nicht uml gab so Anlaß zu fortgesetzten 



— 39 — 

Fciiidseli'ikeiten, su dalj er ciKlIicli in rinciii Hrit-fo an Carvll 
oilxjst ausrief: ..Was iiieiiu' Schritten betrifft, so bitte ich 
Gott, (laß sie niemals andere Feinde haben als jene, mit denen 
sie bis jetzt zusannnengestoßen sind, nämlich erstens Priester, 
zweitens Frauen. \velch<' die Narren der Priester sind, und 
drittens Stntzei- und Tiaffen. welche die Narren der Frauen 
sind." W. ..r I*. \1 Kia. 



Rape of the Lock. 

So wenig nun Carvll selbst Dichter gewesen ist, hat er 
doch auf Pope's dichterisches Schaffen einen ziemlich be- 
deutenden Einfluß ausgeübt. Dieser machte sich zunächst in 
religiöser Hinsicht geltend und gab Veranlassung zur Ekloge 
auf den Messias, welche als Nachahmung von VirgiFs Pollio 
am 14. Mai 171:^ im S})ectator erschien. Ganz allein Caiyll's 
Anregung zu danken ist ferner jenes reizende Gedicht, das 
Pope nach seiner Entstehungsursache den ^Lockenraub^ ge- 
nannt hat. Die Veranlassung war diese: Ein Lord Petre 
hatte im l bermut einer ihrer Schönheit wegen berühmten 
Dame, Arabella Fermor, eine Haarlocke abgeschnitten. Die 
Folge war eine große Feindschaft zwischen den beiderseitigen 
Familien. Carvll, der beiden sehr nahe stand, sann auf ein 
Büttel, um eine Aussöhnung iierbeizuführen, und wandte sich 
an Pojje. Er stellte ihm vor. wie er durch ein Gedicht, Avorin 
der Vorgang in komisch-satirischer AVeise behandelt würde, zur 
Wiederherstellung der guten Beziehungen beitragen könnte. 
Der Dichter ging sogleich auf den Gedanken ein, vollendete 
in vierzehn Tagen die Arbeit und erzielte wirkhch den ge- 
wünseliten Erfolg. Da kam ihm ein neuer, echt künstlerischer 
Gedanke. Er erAveiterte das Gedicht und Avob das unsichtbare 
Treiben der Sylphen und Gnomen hinein, was das Entzücken 
seiner Zeitgenossen hervorrief. In dieser neuen Form erschien 
es im Frühjahr 1714, und Avurde mit Becht über den Essa;/ 
(III Criticism gestellt. Die allgemeine BeAvunderung verkörjjert 
sicli so recht in einem Briefe, den Dean Berkeley am 1. Mai 
1714 von Livorno aus an Pope schrieb: ..Ganz zufällig ist 



— 40 — 

mir Ihre 'Lockc^ in die Hände gefallen; ich hatte sie nie 
vorher gesehen. Stil, Malerei. Scharfsiini und Geist habe ich 
schon in anderen von Ihren Schriften bewundert; aber hier 
entzückt mich der Zauber der Erfindung mit all jenen Bildern. 
Anspielungen und unerklärlichen Schönheiten, welche Sie so 
überraschend und gleichzeitig so natürlich aus einer Kleinig- 
keit entstehen lassen." "W. of P. IX 1. Die erweiterte Aus- 
gabe hatte einen ungeheuren Erfolg; in vier Tagen wurden, 
wie Po^je an Caryll schriel). 3000 Exemplare verkauft, so daß 
das Gedicht sogleich wieder neu aufgelegt werden nuißte. 

Steele. 

Ist hier dem Einflüsse des Freundes eines der schönsten 
Gedichte jener Zeit zu verdanken, so wurde Caryirs Freund- 
schaft nicht weniger wichtig für den Dichter durch den I^m- 
stand, daß er ihn mit Steele, und dadurch mit Addison. l)e- 
kannt machte. Der Verkehr mit diesen berühmten Männern 
brachte Pope erst in den literarisch bedeutendsten Kreis der 
Hauptstadt, In diesem Augenblicke zählte der Dichter 
23 Jahre; aber unter der Leitung seiner l)islierigen Freunde 
war er selbständig genug geworden, um diesem neuen Kreise 
gleichberechtigt gegenüberzutreten. Aus seiner Korres])(tn- 
denz mit Steele geht dies deutlich hervor und zeigt zugleich. 
daß dieser die Beziehungen in voller Erkenntnis seiner Fähig- 
keiten begonnen hat. Der Briefwechsel l)ewegt sich denn 
auch vorzüglich auf literarischem Gebiete. Schon im ersten 
Briefe tritt Steele an ihn mit der Bitte um den Text zu 
einem unisikalischen Zwischenspiele heran, eine Aufgabe, die 
dem Dichter durchaus nicht angenehm war. ,.Der AVunsch. 
den ich habe, Mr. Steele gefälhg zu sein," schrieb er am 
2. August 1711 an Caryll, „hat mich veranlaßt, auf seine 
Bitte einzugehen, obgleich es eine Aufgabe ist, die ich sonst 
nicht sehr liebe."' W. of P. ^T 155. Die Beziehungen zu 
Steele müssen rasch einen sehr freundschaftlichen Charakter 
angenommen haben, denn schon im darauffolgenden Jahre — 
am 4. Dezember 1712 — wandte sich Steele mit einem ähn- 
lichen Wunsche an Pope, der aber diesmal die Aufforderung 



— 41 — 

•ImcliMus iiielit :ils unan^'eiicliiii empfand, sondern iiinnittelbar 
/uriuksfhriel) : .. Icli -clircilx' Ilinen niclit, daß ich Tlii"f*ii 
AVunsch erfüllen will, sondern daß ich ihn schon ausgeführt 
habe." W. of P. VI 897. Diese Bereitwilligkeit Pope's wird 
erklärlich, wvuu wir hedonken, daß Steele über einen be- 
deutenden Einfluß verfügte, der noch erhöht wurde durch den 
Nachdruck, welchen er seinen persönlichen Anschauungen in 
deni von ihm geleiteten Spectator zu geben vermochte. Dies 
hatte sich für Po])e bereits in der günstigsten AVeise gezeigt. 
Er. der noch unter dem Arger litt, den ihm Dennis' Pamphlet 
verursacht hatte, war freudig überrascht, als am 22. Dezember 
1711 eine Besprechung seiner Abhandlung über die Kritik 
erschien, worin die A'orzüge derselben in vollstem Maße ge- 
würdigt wurden. Aber auch dem Bedauern war reichlich 
Ausdruck verliehen, daß der Verfasser den Wert des vor- 
züglichen Gedichtes dui'ch Angriffe auf den Ruf mehrerer 
Schriftsteller verringert habe. Pope, der glauben mußte, daß 
die Zeilen aus Steele's Feder stammten, schrieb ihm sofort 
mit dankbarem Herzen: ..Ich danke Ihnen für Ihre Offenheit 
und Ihren Freinnit. mich auf den Irrtum aufmerksam zu 
machen, den ich dadurch beging, daß ich von den neueren 
Schriftstellern zu freimütig sprach." AV. of P. YI 388. 

Indes Pope war im Irrtum, und Steele stand nicht an. 
ihn darauf aufmerksam zu machen, daß nicht er. sondern 
Adthson die Zeilen geschrieben hatte. Eine weitere ange- 
nehme ÜbeiTaschung für Pope, daß das Lob aus der Feder 
dieses berühmten Mannes geflossen war. Eine persönliche 
Bekanntschaft erschien deshalb für den Dichter von der 
äußersten AVichtigkeit, und Steele sorgte dafür, daß sie zu- 
stande kam. Denn er hatte unterdes wohl erkannt, welcher 
Nutzen ihm erwachsen würde, wenn er die gewandte Feder 
Pope's für seine Zeitschrift gewinnen könnte. Der junge 
Dichter schien ihm ganz der geeignete Mitarbeiter so kargte 
er denn auch nicht mit seinem Lol)e über Pope's 'Tewple of 
Fcmic^, und fügte hinzu: ..Ich möchte gerne wissen, ob Sie 
freie Zeit halben oder nicht. Ich hal)e einen Plan, den ich 
mit der Interstützung von einigen wenigen wie Sie in ein 
oder zwei Monaten ausführen will. Wenn ihre Gedanken 



— 42 — 

nicht beschäftigt sind, werde ich niich weiter erklären." W. of 
P. VI 395. Pope, der alle Ursache hatte, mit Steele in 
iiniigster Piihlnng zu bleiben, griff mit beiden Händen zu und 
schrieb zurück; ..Ich werde sehr gerne bereit sein, zu jedem 
Plane l)eizutragen, der das AVohl der Menschheit bezweckt. 
Ich wünschte nur. ich hätte ebensoA'iel Fähigkeit wie freie 
Zeit, denn ich bin ganz untätig." VI 395. Stephen konunt 
in seiner Aljhandlung zu keinem sicheren Resultat über Pope"s 
Anteil an dieser Arbeit, denn er schreibt auf Seite 47 : ,,Poi)e 
soll tatsächlich einige Spectators geschrieben haben." Das ist 
indes ganz falsch. Pope war am Spectator in keiner Weise 
beteiligt. Der Beweis ist leicht zu führen. Am 12. April 1709 
hatte Steele den Tatler ins Leben gerufen, und Avurde dabei 
wirksam von Addison unterstützt, der sich als vorzüglicher 
Humorist erwies. Schon im folgenden Jahre 1710 fanden 
es die beiden infolge der für die liberale Eichtung 
ungünstig Averdenden Verhältnisse für geboten, das Blatt auf- 
zugeben, und im März 1711 den Spectator erscheinen zu lassen. 
Auch dieses Blatt ging trotz seines hohen AIjsatzes im De- 
zember 1711 ein. Hier nun rief Steele den Guardian ins 
lieben, und zog gleichzeitig Pope zur Unterstützung heran. 
Aus dem soeben angezogenen Briefe vom 12. November 1712 
ergibt sich, daß Pope's Mitarbeit erst mit diesem Blatte be- 
gonnen haben kann, dessen erste Nunnner im April 1713 er- 
schien. Dies wird ferner durch die Caryll-Korres})ondenz l)e- 
stätigt, worin Pope mit einem Briefe vom 17. Oktober 1713 
Caryll alle Nummern des Guardian übersendet, an denen er 
beteiligt gewesen war. Aus dem gleichen Briefe geht ferner 
hervor, daß die Mitarbeit Pope's nicht lange gedauert hat. 
nicht einmal ein Jahr. Denn von neuem verwandelte sich 
das Blatt und wurde zum Englishman, Avechselte al)er gleich- 
wohl noch Aviederholt den Namen, um endlich ganz zu ver- 
schwinden. Daß Pope's Anteil gering gewesen ist, geht aus 
seinem Briefe an C/aryll hervor, worin er über diese seine 
Tätigkeit sagt: " . . . . Der Mangel von Addison's Unter- 
stützung. Avelcher so selten schreibt wie icli einmal im 
Monat oder so etwas." W. of P. VI 189. 



43 



Addison. 

In eben dicM- Zi'it fällt walirschchilicli J^opcs persüiiliclu- 
Bekanntschalt mit Addison. Sie ^var von jenem mit allen 
^Mitteln anj^estreht worden und hat anfangs auch eine sehr 
inniiie (jlestalt angenommen. Leider kann der Briefwechsel. 
(U-r uns darid)er vorliegt, in keiner AVeise zur Beleuchtung 
dieses Verhältnisses henützt werden, da er nach Addison's 
Tode von Pope vollkonnnen verstünnnelt wurde. Daß die 
Beziehungen zunächst sehr nahe gewesen sind, geht daraus 
hcrvcjr. daß Pope den Prolog zu Addison's Cato geschrieben 
hat. wodurch er nachher die Möglichkeit gewann, seinem ehe- 
maligen AVidersacher Dennis das Pamphlet auf seine Ab- 
handlung über die Kritik zu vergelten. Addison's Cato hatte 
eine ausgesprochen jjolitische Tendenz und sollte zur Stärkung 
der liberalen Kichtung beitragen. Daß Pope, der sich aus 
naheliegenden Gründen während seines ganzen Lebens von 
jeder Betätigung in der Politik fern hielt, den Prolog dazu 
schrie! ). läßt erkennen, daß er Addis<»n"s Kritik im Spectator 
nicht vergessen hatte. Das Stück hatte einen durchschlagen- 
den Erfolg. Dif AVliigs waren entzückt, und die Tories klug 
genug, das Werk trotz der Ausfälle gegen sie zu preisen. 
]^ur ein Gegner entstand ihm: Dennis trat auf den Plan, 
um die offenbaren Mängel einer verdienten Kritik zu unter- 
ziehen. Zu seinem Unheil. Denn unmittelbar darauf erschien 
eine furchtbare Entgegnung in Gestalt eines Pamphlets: 
Dr. Xorris' Nmrative of the Frency of J. Dennis, worin der 
Bedauernswerte dem öffentlichen Gelächter i)reisgegeben 
wurde. Niemand zweifelte, daß Pope der Verfasser war, ob- 
wohl er selbst sich alle Mühe gab. dies in Abrede zu stellen. 
Er hatte allen Grund, denn die Satire war so brutal gehalten, 
daß selbst Addison diese Art der Unterstützung scharf zurück- 
wies. Dazu konnte sie als eine Verteidigung des Dramas gar 
nicht in Betracht kommen, denn Dennis hatte sachliche Gründe 
vorgebracht, welche zu widerlegen waren. Die Erwiderung 
al)er enthielt nichts als gi'obe Beleidigungen: eine AVider- 
legung war weder beabsichtigt noch ausgeführt. Die schroffe 
Zurückweisung von seite Addison's Avar eine Enttäuschung 



— 44 — 

für Pope und iiiuütf ihm zciucn. daü man iiiclit auf Kosten 
anderer seine Kaclie befriedigen darf. Demi als ein Rache- 
akt stellte sich die Schrift dar. Avenn ancli der Verfasser sie 
dadurch in ein anderes Licht /u rücken suchte, daß er ge- 
wissermaßen eine Lanze für seinen Freund hrach. Er war 
deshalb vursichtig genug, sich nicht offen zu bekennen; auf 
eine Lüge kam es ihm in solchen Fällen nicht an. Stephen 
selbst gibt deshalb der Vermutung Ausdruck, daß das Pamphlet 
möglicherweise aus Pope's Feder stammte, fügt aber sogleich 
vorsichtig hinzu: ,.Mr. Dilke hat einige Gründe angegeben, 
um an Pope's Verfasserschaft zu zweifeln: aber die Echtheit 
scheint erwiesen, und Mr. Dilke selbst zögert." Stephen: 
Pope p. 52. Dilke wurde \or allem in seinem Zweifel durch 
die Mühe bestärkt, die sich Pope gab, CarvlFs Verdacht von 
sich abzulenken. ..AVas den witzigen Ausfall gegen Dennis 
l)etrifft." schrieb ihm der Dichter am 17. Oktober 1718. ..so 
hielt mich Cromwell für den Verfasser, was, wie ich ihm ver- 
sicherte, nicht der Fall sei. und wir sind, hoffe ich, weit ent- 
fernt, Feinde zu sein. Wir kommen immer noch zusammen, 
kritisieren und trinken Kaffee wie vorher." W. of P. VI 197. 
Diese Worte sind überraschend genug, denn aus ihnen geht 
hervor, daß Pope mit Dennis in den besten Beziehungen 
stand, als der Schlag gegen ihn geführt wurde. AVar Pope 
der Verfasser, so hatte er einen Ahinuigslosen in heimtückischer 
Weise ül)erfallen. und sich gleichzeitig durch die Lüge v(tr 
der Eache des Geschmähten geschützt. Deshalb Stephen's 
zurückhaltendes T^rteil. Die Lösung l)rachte Po])e selber in 
der nachherigen Ausgabe seines Briefweciisels mit Addison. 
Dort hat er einen Brief eingeschoben, der in Wirklichkeit am 
19. N()vem])er 1712 an CarvU gerichtet war, und folgender- 
maßen lautete: ..Aus dem. was ich hier sage, können Sie 
schließen, daß icli niemals die Absieht hatte. Ihnen meine 
Feder in direkter Antwort gegen einen solchen Kritiker an- 
zubieten, sondern nur in einer kleinen Si)ötterei, nicht um Sie 
zu verteidigen, sondern um ihm die gebührende Verachtung 
zu zeigen." W. of P. A'l 39.S. Die Tatsache war. daß Carvll 
in einem uns unbekannten Zeitungsai'tikel angegriffen wurde. 
was den Dichter veranlaßt hatte, für ihn die Zurückweisung 



— 45 — 

<les Gegners zu uiitiriuliiiicii. Als über ('an 11 sowohl wie 
Addison tot waren, trug Pope kein Bedenken, die Zeilen aus 
dt-ni ursprünglichen Zusannnenluing zu lösen, und in einen 
Brief an Addison ein/ustliieben, "womit er einen do])pelten 
Zweck verfolgte. Pojje konnte es niemals über sich gewinnen. 
für iumier zu verheindichen. was aus seiner Feder geflossen 
war. selbst wenn es die größte Erbitterung erregt hatte. Sein 
liewöhidiehes Verfahren, das er sjjäter oft anwandte, um per- 
s(inlieher (lefahr zu entgehen, ist von AVarburton in einem 
Briefe an Hurd vom 22. Sej)tend)er 1751 folgendermaßen ge- 
schildert worden: ..]^)])e erziddte mir oft. daß er. wenn er 
etwas Besseres zu sagen hatte als das Alltägliche, das aber 
doch zu gewagt wai'. es immer für eine zweite oder dritte 
Auflage zurückhielt, und dami nahm niemand mehr die ge- 
ringste Notiz davon." AV. of P. Ylll 251. In diesem Falle 
hatte er die Fälschung vorgezogen, was er um so leichter 
tun koimte. als dami seine Freunde tot waren. Er erreichte 
damit, daß die Öffentlichkeit nachträglich eine volle Be- 
stätigung erhielt, daß er das Pamphlet gegen Dennis wirklich 
geschrieben hatte, und täuschte seine Leser noch eimual 
durch eine Darstellung seines Verhältnisses zu Addison, wie 
es nach der Zurückweisung eben dieser Schrift unmöglich 
bestehen honnte. 

Es ist eigentümlich, daß Pope die Wahrheit auch da 
zu verkehren suchte, wo ein Nutzen für ihn nicht in Frage 
kommen konnte. Spence bericlitet nämlich, daß Addison das 
erwähnte Drama \ or der AuffiUirung zu Pope gebracht habe, 
um sein Urteil zu hören. Dies, sagt Sjjcnce. habe er gegeben, 
indem er Addison riet, es lieber nicht aufführen zu lassen, 
und daß es ihm genug K,uhm einbringen Avürde. wenn er es 
l)loß im Drucke erscheinen ließ. AVas hier Spence berichtet, 
hörte er aus Po])e*s Alunde. und er hatte keinen Grund, 
daran zu zweifeln. Nun lesen wir aber in einem Briefe Pope's 
an Carvll vom Februar 1713. der also vor der Aufführung 
des AVerkes geschrieben wurde: ..Ich las kürzlich Addisons 
Tragödie 'Cato'; sie ridirte mich zu Tränen an mehreren 
Stellen des 4. und 5. Aktes, wo die Schönheit der Tugend 
^o herrlich erscheint, daß ich glaube, daß wir. falls es auf 



— 46 — 

die Bühne koiiniit. das genießen weiden, was Plato für den 
größten Gemiß hielt, dessen eine erhahene Seele fähig ist." 
W. of. P. VI 181. Und als das Stück zwei Monate später 
mit glänzendem Erfolge üher die Bretter gegangen war. zeigt 
er in einem Briefe an den gleichen Freund, der unniittelljar 
unter dem Eindrucke dieses Abends geschrieben ist. daß sich 
der erste Eindruck noch verdichtet hat. Es wäre ein ver- 
gebliches Bemühen, klarzulegen, ol) Po^je seinen Freund Spence 
oder (Airvll belogen hat. Das Wesentliche für uns ist. den 
schillernden diarakter des Dichters deutlich zu erkennen. 
Und hier bietet sein Verkehr mit Addison noch einen Zug^ 
der nicht unerwähnt l)leiben soll. Als der ^Lockenraiih' den 
ersten verdienten Erfolg davongetragen hatte, faßte Pope 
den Gedanken, das Gedicht durch die Einfügung des unsicht- 
baren Treibens der Geister zu erweitern. Er wandte sich an 
Addison, und dieser riet ihm. den (Jedanken nicht auszu- 
führen, da die Schönheit des Gedichtes einer Steigerung nicht 
mehr bedürfe. Pope folgte dem Eate nicht und hatte einen 
glänzenden Erfolg. Die Folge war eine Erkältung der Be- 
ziehungen zwischen den beiden, denn — und das ist bezeich- 
nend für Pope's Gedankengang — Addison konnte nur aus 
einem niederen Beweggrunde ihn von der Ausgestaltung seines 
herrlichen Gedichtes abhalten wollen. 

Wenn wir einen Blick auf das Vorstehende zurück- 
werfen, so zeigen sich in Pope's C^harakter bereits alle jene 
Züge entwickelt, welche von nun al) seinen Handlungen das 
Gepräge geben. Der enge Verkehr mit Zeitgenossen, welche 
ihn an Alter und Erfahrung überragten und ihrer Bewunderung 
seiner dichterischen Fähigkeiten freudigen Ausdruck verliehen, 
hatte reichliche Frucht getragen. Die Anregungen, welche 
von ihnen ausgegangen waren, hatten ihn auf eine bestimmte 
Bahn hingewiesen, auf der es ihm jetzt möglich war, allein 
weiter zu schreiten. Der Dichter war selbständig geworden; 
aber der Anregimgen, die l)is jetzt maßgebend für ihn ge- 
wesen waren, vermochte er auch fernerhin nicht zu entraten. 
Leider hatte der gleiche Verkehr auch jenen krankhaften 
Ehrgeiz in ilim entwickelt, der nun zur Triebfeder sehier 
Handlungen wird. So tritt Pope in die Periode seiner Über- 



— 47 - 

Setzungen. Sic konnte er wM<;eM nach den Leistungen, die 
/uriicklaucn : iiiclit weniger fühlte er sich dazu enniitigt durcli 
den ausgedehnten Freundeskreis. ül)er den er jetzt verfügte. 
Wäre Pope niclit eine ungemein anziehende 7-*ers()nlichkeit 
geAvesen. (h r Anschluß von so vielen seiner Zeitgenossen an 
ihn wäre gar nicht denkbar. AVas ihm aber infolge seiner 
Geburt nicht nKiglicli gewesen wäre, das erreichte er jetzt 
durch seine Leistungen und die Begeisterung derer, die ihn 
umgaben. Er trat in die Kreise des Adels, der es sich zur 
Elire rechnete, ihn ])ei sich zu empfangen, und er gewann 
gerade dort die Freunde, die ihm nachher ganz bedeutende 
Dienste geleistet haben : nicht nur für den Erfolg seiner Über- 
setzungen, wie sich sogleich zeigen wirtl. Po])e hätte seine 
berühmte Satire, die Dunciad, nicht geschrieben, wenn er 
sich jiiclit (hirch den starken Scliutz des einflußreichen Adels 
gel)0]'gen gewußt hätte. 



Übersetzung der lliade. 

Wir wissen, daß der erste Anstoß zur t^bersetzung des 
Homer durch die ermutigenden Worte gegeben wurde, die 
Trumbull den ersten Versuchen Pope's hatte zuteil werden 
lassen. Das war im Jahre 1706 gewesen, als Pope seinem 
Freunde die Übersetzung von Teilen des 12. und 16. Buches 
der lliade vorgelegt hatte. Nachher erklärte der Dichter in 
seiner Vorrede zur lliade, daß Addison es gewesen sei, der 
ihn zu dieser Übersetzung bewogen habe. ;.Mr. Addison war 
der erste,'' schrieb er dort, „dessen Rat mich bestimmte, die 
Aufgabe zu unternehmen; der die Güte hatte, mir bei jener 
Gelegenheit in solchen ^Ausdrücken zu schreiben, die ich nicht 
wiederholen kann, ohne mich der Eitelkeit schuldig zu machen."' 
Nach dem Vorausgegangenen muß ein Brief Addison's mit 
großer Vorsicht aufgenommen Averden, also auch der vt)m 
26. Oktober 1713. Avorin der Genannte schreibt: ..Ich be- 
zweifle nicht, daß Ihre Übersetzung unsere Sprache bereichern 
und unser Tjand ehren wird; ich schließe dies schon aus den 
Leistungen. Avelche Sie der (Öffentlichkeit geboten haben. Das 



— 48 — 

Werk würde Ihnen sehr viel Zeit kosten, aher -wenn Sie es 
nicht unternehmen, su fürchte ich, daß es von niemand aus- 
geführt werden wird ; wenigstens kenne ich niemand in unserer 
Zeit, welcher der Aufgabe gewachsen wäre, wenn nicht Sie 
selbst." AV. of P. VI 400. Der Brief ist also recht schmeichel- 
haft für Pope, und das gibt Ehvin Anlaß, an seiner Echtheit 
zu zweifeln. Ich stehe nicht an, zu behaupten, daß der Brief 
nie geschrieben worden ist. Dazu ist zunächst zu bemerken, 
daß Pope's Vorrede zur Iliade erst im Jahre 1719/20 ge- 
schrieben wurde, nachdem Addison schon am 17. Juni 1719 
gestorben war. Eine Berichtigung von dieser Seite hatte also 
Pope nicht zu befürchten. AVas dann das Datum des ge- 
nannten Briefes betrifft, so liegt zwischen ihm und Trumlnill's 
Aufforderung ein Zeitraum von sieben Jahren. Damals hatte 
Pope der Anregung nicht nachgegeben ; er war doch noch zu 
jung, um ein solches AVerk zu wagen. Im Jahre 1713 hatten 
sich die A'erhältnisse gänzlich geändert. Pope Avar selbständig 
geworden, sein Buhm fhig an sich zu verbreiten, und er war 
selbstbewußt genug, sich die Ausführung eines solchen Unter- 
nehmens zuzutrauen. Dazu wurden jetzt seine dichterischen 
Fähigkeiten auf Grund ausgezeichneter Leistungen allgemein 
anerkannt. AVir können nicht bezweifeln, daß Addison die 
höchste i\.chtung vor diesen Fähigkeiten hatte; die Gründe, 
warum er sich später von Pope zurückzog, lagen auf einem 
anderen Gebiete. Überdies lieferten beide gerade um diese 
Zeit ihre Beiträge zum Guardian. Es war also ganz natür- 
lich, daß Poi)e seinen Plan, die Iliade im ganzen zu über- 
tragen, iVddison mitteilte, dessen Urteil und Gunst bei seiner 
literarischen Bedeutung ganz besonders von AVichtigkeit er- 
scheinen mußten. Aus dem Briefe geht überdies hervor, daß 
Addison sein Urteil auf Grund der Übertragungen von Sar- 
pedon abgab, mithin nur das wiederholte, was TrumbuU ge- 
raten hatte. Daß Pope zur Emjjfehlung seines AVerkes eine 
Aufforderung Addison's voranstellte, Avährend er jene, die 
Trumbull so eindringlich an ihn gerichtet hatte, unterdrückte, 
war ein AVerk der Berechnung. Niemand kannte Trumbull, 
sein Urteil konnte also von keinem Interesse für den Leser 
st'in. Eine ehrende Aufforderung Addison's aber bedeutete 



- 49 — 

für das Werk eine Empfehlung ersten Kanges. Es wieder- 
liolte sich hier der Vorgang, den wir schon in seinem Ver- 
hiUtnisse vm Wycherlev heohacliten konnten. Pojje liatte so 
viek' wichtige Anregungen von Männeni erhalten, die er nach- 
her geistig weit id)erragte. l'nd dessen schämte er sich. Auf 
Kosten der Wahrheit suchte er diese Einflüsse nachher ah- 
zuschwächen oder /u unterdrücken. 

Es klingt hefrenidlich zu h(lren. daß Pope's Kenntnisse 
des Griechischen keine hohen waren; aher Bridges gegenüher 
hatte er diesen Mangel eingestanden. Jedenfalls arbeitete er 
unter fortwährender Benutzung der T Übersetzungen seiner Vor- 
gänger Dacier, ('hapman, Ügilby; sein Freund Craggs über- 
sandte ihm 1715 die l'bersetzung von de la Motte. Daß 
Pope besonders den Cliapman benutzt hat. geht auch aus 
einem Briefe Atterbury.'s hervor. 

Pope war eine praktisch angelegte Katur. und wichtiger 
erschien es ihm zunächst, den materiellen Erfolg der Über- 
setzung sicher zu stellen. Das geschah durch eine Sammlung 
von Unterschriften, wodurch sich die einzelnen verpflichteten, 
das Werk nach Erscheinen abzunehmen. Hier sprangen nun 
Poj)e's zahlreiche Freunde ein, in Stadt mid Land um Be- 
stellungen werbend; hier erwiesen sich die Freunde aus den 
Keihen des Adels wichtig, die nicht nur für Bestellungen 
wirkten, sondern auch durch ihre Namen das Werk emj)- 
fahlen. Lord Carteret lieh ihm sehie Unterstützung, des- 
gleichen Lord Lansdowu. der ihm im Jahre 1713 die bezeich- 
nenden Worte schrieb: ..Ich freue mich ganz maßlos übei- 
Ihre Absicht, den Homer zu übersetzen. Die Versuche. 
A\ eiche Sie aus einigen Teilen dieses Schriftstellers ver- 
öffentlicht haben, haben gezeigt, daß Sie einer solchen 
Aufgabe gewachsen sind; untl Sie können sich deshalb 
darauf verlassen, daß ich alles tun werde, wenn es gilt, Ihr 
Werk zu fördern." AV. of P. X 138. Ahnliche Ermuti- 
gungen gingen dem Dichter von vielen Seiten zu. Auch 
Swift hören wir hier zum ersten Male im Vorzimmer der 
Königin das konuuende Werk empfehlen; C'arvll, der treue 
Freund, brachte allein ;)S Bestellungen aus dem Kreise seiner 
Bekannten auf. 

Müncliencv neiträge z. roiii. u. eiijil. Philologie. XLIX. -1 



— 50 — 

Naeh (lieser Seite hin liatte also Pope richtig geschätzt; 
der Erfolg der zukünftigten l'bersetzung war verljürgt. Nun 
ist es von Jnteiesse 7.\\ sehen, Avie er seiner Aufgabe gegen- 
über tritt. Zunächst ist es eine gewisse Unsicherheit, von 
der er sich nicht sogleich befreien kann. ..In bezug auf die 
Aufgabe, die ich ini Begriffe bin zu unternehmen." schreibt 
er am 15. Dezember 1718 an t'arvll, „gestehe ich. daß ich 
anfange, davor zu zittern. Sie ist wirklich so groß, daß mich 
eine Enttäuschung in den Bestellungen nicht besonders kränken 
würde, wenn ich bedenke, wieviel von meinem Leben ich 
opfern muß. wenn sie gelingt." W. of P. VI 199. Doch 
diese Zaghaftigkeit ist bald iU)erwunden. und schon am 
9. Januar 1714 schreibt er voll Mut an den gleichen: ..Ich 
danke Ihnen von Herzen für Ihre so redlichen Bemühungen, 
mir in meiner Eigenschaft als griechischer Übersetzer einen 
Dienst zu leisten, und ich hoffe, durch die Unterstützung 
solcher Fürsprecher wie Mr. Caryll die Werke Homers von 
größerem AVerte und Nutzen für mich zu machen, als sie es 
je für ihn selbst waren." W. of P. VI 200. Der Name eines^ 
jeden Bestellers wurde genau verzeichnet und in einen Katalog 
gedruckt, der baldigst veröffentlicht werden sollte. Dies war 
eine kluge Berechnung des Dichters. ..Der Gefallen um den 
ich Sie bitte,"' schreibt er Caryll am 25. Februar 1714, „be- 
steht darin, daß Sie mir so schnell w4e möglich eine Liste 
aller Personen senden, welche Ihnen die Bestellungen wirklich 
bezahlten, oder auf deren Zahlungsversprechen Sie sich ver- 
lassen können; denn ich muß sehr bald ein Verzeichnis aller 
Besteller drucken, und es wäre von gleich übler Folge, einen 
auszulassen, der bezahlt hat, oder einen hinzuzufügen, der 
dies nicht getan hat." W. of P. VI 208. Daß auf diese 
AVeise der Ehrgeiz vieler erregt wurde, auf der Liste zu er- 
scheinen, ^^ersteht sich von selbst, und Po})e rechnete darauf. 

Die Freude des Dichters über die große Zahl der Be- 
stellungen, besonders der von Caryll gesammelten, war denn 
auch sehr groß, uml der befriedigte Ehrgeiz spricht aus jeder 
Zeile, die er an seinen Freund darüber schreibt: ..Ich muß 
gestehen, daß viele Namen in dem zu veröffentlichenden Kata- 
loge einen solchen Klang haben, daß ich nicht sehr gekränkt 



— 51 — 

wäre, seihst wenn ich in iiiciiiciii \'cisiiclic einen Mißerfolf^ 
hätte. Dann würde die Nacliwelt wenii^stens erkennen, (biß 
icli. wenn kein K"t('i'. doch der ,ü;lüekH(hste Dichter war. (h-r 
je in (h'r (Jeschiclite erschien." \\ . ol' \\ \\ 2()o. Dieser 
(iefühlsaushi lieh ist nicht sehi" hocii einzuschätzen, (h^nn im 
LiriuKh' war J\)i)e docli mit (h*ni (iehlpunkte stark heschäf- 
tigt. Das u;eht so recht deutUch aus einem Briefe an CarvU 
vom 19. April 1714 hervor, worin er saj^t : ..Ich finde, X'nter- 
schriften zu gehen, ist doch etwas anderes als das Schreiben; 
and es gibt eine Art von Epigrammen, die mir überaus gut 
gefallen, welche nach der Weise der Kundgesänge alle mit 
denselben Worten anfangen und aufhören, nändich: Emp- 
fangen, und A. Pope. Diese Ej)igramme enden flott, und 
jedes von ihnen ist mit zwei Guineen versehen." W. of P. 

VI 206. Schreil)t er doch selbst an Parnell ganz aufrichtig: 
..Sie wissen, Avie kostbar meine Zeit gegenwärtig ist; meine 
Stunden waren nie vorher so viel Geld wert." W. of P. 

VII 452. 

Vielleicht war es die heiurliche Besorgnis, CarvU möchte 
ihn der Geldliebe zeihen, daß er diesem Gedanken einen an- 
deren Cxrund unterzuschieben suchte. Auch sonst ist es be- 
zeichnend für Po})e"s Yeranlagmig. wenn er am 29. Juni 1714 
an ( 'aryll sclirieb: ..Darf i'.li. ohne mich dem Vorwurfe der 
Heuchelei auszusetzen, sagen, daß es beim Vorschlage der 
Subskrij)tion nicht der geringste meiner Pläne war, alle meine 
Freunde auf die Probe zu stellen? Ich gestehe, ich hatte 
guten Erfolg l)ei der Suche, im Gegensatz zu den meisten 
Leuten, welche solche Proben anstellen. Denn ich finde, ich 
habe wenigstens 6 Fi'eunde unter den Tories, 8 unter den 
Whigs, und 2 unter den Katholiken, mit vielen anderen jeder 
l*artei. welche mir wenigstens nicht schaden werden." W. of 
P. VI 212. Wenn er aber hinzufügt: „Ich habe zwei gefähr- 
liche Feinde entdeckt, denen ich vielleicht getraut hätte, ab- 
gesehen von unziddigen ^nmlcvoU\ denen ich nicht so viel Ehre 
antun werde, um vorauszusetzen, daß sie jemand schaden 
kiinnten," so erkennt man deutlich, wohin Pope zielt. Wir 
dürfen ruhig sagen, diese 'malcvoli' waren jene, welche Pope's 

Erwartung, sein Werk zu bestellen, getäuscht hatten. Hier 

4* 



— 52 — 

-war es nicht mehr der Geldj^unkt, der für ihn ins Gewicht 
fiel. Pope erhhckte in seinem hochgesteigerten Ehrgeize in 
jedem einen persönlichen Feind, der ihm die Anerkennmig 
versagte. Eine AVeigerung, das kommende AVerk zu bestellen, 
kam deshall) hei ihm einer schweren Beleidigung gleich. Diesen 
Zug krankhafter Eigenliehe, der nun immer mehr hervortritt, 
dürfen Avir nicht aus den Augen verlieren, wenn wir im 
folgenden sein A'erhältnis zu seinen Zeitgenossen beurteilen 
A\ ollen. 

Die t^bersetzung nahm nun al)er alle Kräfte des Dichters 
in Anspruch. Hatte er im Dezember 1713 seine Besorgnisse 
hinsichthch seiner Vbersetzungsfähigkeiten nicht zu unter- 
drücken vermocht, so hat er im Alai des folgenden Jahres 
sein Selbstvertrauen wieder vollkommen gewonnen. ..Ich muß 
gestehen, •• schreibt er am 1. Mai 1714 an Caryll, ,.die griechische 
Festung erscheint bei näherem Heranrücken nicht so furcht- 
bar." W. of P. \l 207. AVir würden ihm dies glauben, wenn 
wir nicht aus seinem gleichzeitig geführten Briefwechsel mit 
Parnell ersehen würden, daß er in diesem die Hilfe gefunden 
hatte, um über die Schwierigkeiten der homerischen Festung 
hinwegzukommen. Übrigens war die Tatsache, daß Pope's 
Kenntnisse des Griechischen nicht besonders hohe waren, schon 
um diese Zeit nicht mehr ganz unbekannt, und ein darauf- 
zielender A'orwurf erregte begreiflicherweise den größten Zorn 
des Dichters. . ,.Einige haben gesagt, ich sei kein Aleister im 
Griechischen" ; hatte er den Zeilen an Caryll ingrimmig hinzu- 
gefügt, und am 25. Juli 1714 kam er wieder auf den gleichen 
Punkt zurück: ..Ich muß bei der Ausgabe meines Homer 
hundert Angriffe erwarten. AVer heute ein Lehrer der AVissen- 
schaft über seinen Genossen sein will, sollte von Beginn an 
die AVeit mit der Standhaftigkeit und dem Entschluß der 
ersten Christen betreten und bereit sein, jede Art öffentlicher 
A'erfolgung zu erleiden." AV. of P. A^I 215. Freilich vor den 
Augen der AVeit suchte sich Pope den Anschein zu geben, 
als ob ihn das Geschrei seiner Gegner nicht berühre. Der 
Zorn nagte al)er an seinem Herzen weiter. l)is er lange 
nachher in der Dunciad zu einem vernichtenden Schlage aus- 
i(eholt hat. 



— 53 — 



raniell. 



Die Erwälinim<5 Parneirs füliit uns zur Priitiuif^ der Fra^^e. 
(liircli welclie ^Mittel Po])e seinen ^langel :in griecliisclien Kennt- 
nissen ansgeglichen hat. Als erste nnd wichtige Hilfe trat 
hier Paniell auf* den Plan. Kr hatte seine Studien in f 'ani- 
hridge gemacht, Avar ein tüchtiger Kenner des (Griechischen 
und somit von größtem AVerte in den Augen Poi)e's. Auf 
<eine Bitte hatte er den 'Froschmäusckriecj'' übersetzt, eine 
Arbeit, die Pope als ein Meisterstück der Übersetzung be- 
zeichnete; ihm folgte das 'Leben des Zoilns', dem sich noch 
ein Essay iU)er das Leben und Schaffen Homers anscliloß. 
Diesen setzte Pope seiner Übersetzung voran und schrieb zu- 
gleich voll Dankbarkeit an Parnell 1714: ..Sie sind ein groß- 
mütiger Schriftsteller; ich ein Alltagsschreiber. Sie sind ein 
Hellenist, und an einer Universität unterrichtet worden: ich 
l)in ein armer Engländer, der sich selbst unterrichten mußte." 
W. of P. VJl 452. Deutlich genug drückt hier Po])e seine 
Achtung vor Parneirs Kenntnissen aus, deutlich genug ge- 
steht er seine eigene Schwäche ein. Und doch sagte er nachher 
im Freundeskreise mit Bezug auf den gleichen Essay : ..Va- ist 
immer noch steif, und war noch steifer geschrieben. Ich denke 
so wie er jetzt ist. kostete mir che Verbesserung mehr Mühe 
als wenn ich ihn selbst geschrieben hätte." Spence s. AV. of 
P. VIT 4()]. Noch einen weiteren Blick in Pope's Charakter 
läßt uns sein Briefwechsel mit Parnell tun. Es ist sein In- 
grimm gegen jeden, der etwas an seinem AA^erke auszusetzen 
hat. ..Nichts kann rühmlicher für jenen großen Dichter sein, 
schreibt er 1716. als daß dieselbe Hand, welche ihm das 
schönste Denkmal — den Essay — errichtete, auch das Schreck- 
bild seines elenden Kritikers aufhing, und das Geripjje des 
Zoilus zum Schrecken der s])äteren AVitzlinge an den (Galgen 
hing." AV. of P. VII 461. Seinen Abscheu vor Kritikern 
auszudrücken, versäumte Pope nie eine (ilelegenheit. Schon 
im Jahre 1714, als er sich mitten in der Übersetzung befand, 
hatte er an Carvll geschrieben: ..Zu den Schwierigkeiten der 
Aufgabe gesellen sich noch solche zweiten (Jrades, ich meine 



— 54 — 

die Ausleser und Kritiker. Avelclie diucli ilne große Zahl 
viele Menschen in Schrecken jagen iiKtchten. Sie liegen in 
den Gräben verschanzt nnd sind hhiß in dem Schmutze 
sicher, den sie mit großer Miilie um sich gehäuft haben." 
AV. of F. V] 207. 

Zu Pope's großem Verdruß wurde die Tätigkeit ParneH's 
plötzlich unterbrochen; er verließ England im Jahre 1714 und 
begab sich nach Irland, wo er dauernd blieb. Die Lücke, 
die sein Fortgehen in der Weiterführung der L'bersetzung 
ließ, zeigt sich deutlich im ersten Briefe Pope's an Parnell, 
worin er bitter über den Abgang des Freundes klagt: ..In der 
Minute, wo ich Sie verlor, erhob sich Eustathius mit 900 Seiten 
und 9000 Abkürzungen in griechischer Sprache vor meinen 
Augen. Sie wissen, wie sehr ich Sie brauche, und wie sehr 
meine Tätigkeit von Ihnen abhängt." AV. of P. A^II 451. 
Allein die große Entfernung und ParneH's anderweitige Tätig- 
keit unterband die Möglichkeit eines weiteren Zusammen- 
wirkens, besonders für die Übersetzung der Anmerkungen des 
gelehrten Erzbischofs. Diese aber waren gerade die schw^ache 
Seite des Dichters. So entstand für ihn die gebieterische 
Notwendigkeit, sich nach anderer Hilfe umzusehen. Und Pojje 
hatte das Glück, unmittelbar einen Mann zu finden, der wie 
geschaffen schien, Parnell's AVerk w^eiterzuführen. Diese Per- 
sönlichkeit war Broome. der, ähnlich wie Parnell. in Cam- 
bridge studiert hatte, und als ausgezeichneter Kenner des 
Griechischen galt; er schien um so geeigneter, als er schon 
im A'^erein mit Ozell und Oldisworth die Iliade in Prosa über- 
setzt hatte. In dem Briefwechsel zwischen ihm und Poi)e 
finden wir ihn schon tätig für die Sammlung von Bestellern 
in CWnbridge und Umgegend. Nunmehr beeilte sich Poi)e. 
die wertvollen Kenntnisse Broome's für sein Unternehmen zu 
gCAvinnen. ..Wenn Sie Zeit haben." schriel) er ihm im November 
1714, ..die Annu'rkungen des Eustathius zu den vier ersten 
Büchern der Iliade der Reihe mich durchzulesen, und alle 
jene anzustreichen, die rein kritischer Natur siiul. so würden 
Sie mir einen ganz besonderen (lefallen ei'weisen. Ich würde 
n)ich freuen, wenn Sie nachhei- Zeit hätten, sie zu übersetzen." 
\V. of P. VllI H2. Dieser Hitte fügte er gleichzeitig da> 



^'('l•s|)lV(■ll(•M einer entsprechenden Bezahlung; für jede Miili«-- 
leistunj; liin/.ii. Die Aul'lnrderunf? fand die Zustiiiimunff Hl•()«^nle'^ 
<leni P<»|)e uiiniittelhar darauf seliriel): ..Ich nclinie Sie heim 
\V(»rte und l)itte (he Anmerkungen des Eustathius zum 2. Buche 
zu lesen, außer (h-ni Katah)';e. Den hahe icli jüngst seihst ge- 
lesen, und m<ichte nun sehen, oh wir nicht zu denselhen Be- 
merkungen gelangen. Es winl mir ein Vergnügen sein zu 
finden, daß unser (Treschmack da ühereinstimmt, wo wir die 
Bemerkungen für am zweckmäßigsten halten." AV. uf P. \'IJI 32. 
Wemi freilich Pope glaubte, sich durch eine solche Bemer- 
kung den Schein eines vollendeten Hellenisten in den Augen 
Broome's zu gehen, so irrte er sich. Denn dieser schrieh 
später an Fenton sehr bezeichnend, daß Pope seiner iVnsicht 
nach keine zehn Zeilen des Eustathius übersetzen könne. Es 
wiu'de oben gezeigt, wie selbstbewußt er C'arvll gegenüber 
>prach. allerdings als er Parneirs Hilfe gefunden hatte. Der 
gleiche Vorgang wiederholte sich hier. Parnell war im Sommer 
und Herbst 1714 stäntüger Gast und Mitarbeiter Pope's in 
P)infield gewiesen; er war es auch, der ihn dort in die An- 
merkungen des Eustathius einführte und ihm das Vei-ständnis 
für diejenigen des 2. Buches eröffnete. 

Broome führte die Ai'beit zur großen Zufriedenheit des 
Dichters aus und übersetzte in der Folge fünf Bücher der 
Anmerkungen. Pope's Dankbarkeit war infolgedessen groß. 
Ende 1715 schreibt er ihm: ..Wenn ich meinen Dank auf- 
schiebe, vergesse ich ihn nicht ; und Sie dürfen mir glauben, 
daß ich Ihnen nicht wenig dankbar bin für das Paket, welches 
Sie mir sandten. Ihre eigenen Verse und die Ihres Freundes 
werde ich Air. Lintot schicken, und mir mit den Ihrigen jede 
Freiheit nehmen, welche Sie mir gestatten." AV. of P. VIII 37. 
Der Freund ist allem Anschein nach Fenton gewesen, der 
um diese Zeit schon mit Pope l)ekannt war. Es handelte 
sich hier um Gedichte Broome's, welche dieser — wohl auf 
Pope's eigenen Wunsch — zur Durchsicht gesandt hatte. 
Dieser Gewohnheit Pope's, seine Freunde um ihre dichterischen 
Erzeugnisse zu bitten und sie zu verbessern, begegnen wir 
häufig; er tat dies nicht ohne Absicht. Sein Lob galt als 
Auszeichnung, eine Verbesserung von seiner Hand bedeutete 



— 56 — 

eine wirkliche Bereicherung. Durch solche Gefälligkeiten 
schuf sich Pope eine ergebene Schar von Anhängern. 

Aber auch Broome's Tätigkeit wurde plötzHch durch 
seine Heirat am 22. Juli 1716 unterbrochen; zum großen 
Mißvergnügen Pope's. In seiner Not wandte er sich am 
6. Juli 1717 noch einmal an Parnell, der in Dubhn weilte, 
und schilderte ihm seine unangenehme Lage. ,.Nur durch 
Sie ist Homer noch zu retten, ich meine damit meinen 
Homer, und wenn Sie noch ein paar Stunden übrig hätten, 
eher für mich als für ihn, dadurch daß Sie einige Bemerkungen 
zu seinem 13. 14. 15. und 16. Buche anregten, so wären Sie 
ein AVohltäter ersten Ranges.-' W. of P. YII 466. Ob Parnell 
dieser Aufforderung nachgekommen ist, läßt sich nicht ent- 
scheiden. Pope wandte sich im Jahre 1718 durch die Ver- 
mittlung seines Verlegers Lintot an einen gewissen Jortin. 
der ebenfalls seine Studien in Cambridge gemacht hatte. 
Aber auch hier läßt sich nicht bestimmen, wieweit Pope 
seine Dienste in Anspruch genommen hat. Jortin erklärte 
später, daß ihm Pope für jedes Buch 3 bis 4 Guineen aus- 
zahlen ließ. Mehr als 4 oder 5 Bücher können es in Anl)e- 
tracht der kurzen Zeit nicht wohl gewesen sein. 

Noch im gleichen Jahre nahm Broonie zur großen Freude 
Poj)e's seine Arbeit wieder auf und führte sie bis zur 
Vollendung des Werkes durch. Wie sehr dieser Mann an 
dem Gelingen des ganzen AVerkes beteiligt war, geht so recht 
aus einem Briefe hervor, den Pope beim Erscheinen des 
letzten Bandes am 24. jNIärz 1720 an ihn richtete: ..Seien Sie 
versichert, daß ich nimmermehr die langwierige und mühe- 
volle x4.rbeit vergessen werde, die Sie um meinetwillen unter- 
nahmen und vollendeten. Es ist wirklich el)enso vernünftig. 
daß num Ihnen zum Abschluß nu^nes Homer Glück wünscht 
als mir selber." W. of P. VIII 44. Von einer Bezahlung für 
die geleistete Arbeit war keine Rede, obwohl Broome's Dienste 
unter dieser Voraussetzung in Anspruch genonmien wurden. 
Hier möge genügen, was Broome am 15. Juni 1728 an seinen 
Freund Fenton darüber sclirieb: ..Ich erkläre Ihnen feierlich, 
daß ich nie auch nur einen Pfennig für die ganze lange und 
mühsame Aufgabe erhielt, die ich um seinetwillen auf mich 



— 57 — 

nahm und aiisiulutt\ ich meine in (Umi Erläuterungen zur 
IHadc." W. of P. YJII 141). Wir hnhen keinen (Tnind. diese 
Erkläniiiff zu hezweifehi. 

(ihMcdnvohl ist damit (He Zahl von J-*(»pe's Hilfskräften 
noch nicht erschcijjft. Aus einem Briefe des schon i^enannten 
Fenton an Lintot vom 14. Septend)er 1719 f^eht hervor. daU 
auch er sich mit den Ainnerkungen zu Eustathius heschäftigte. 
und zwar scheint es. daß er von Pope den Auftrag erhielt, 
dieselhen mit deren l'hersetzung von Erau Dacier zu ver- 
gleichen. Seine Arheit war also gering, aber Pope hatte in 
ihm einen Mann kennen gelernt, aus dem er nachher um so 
größeren Nutzen zu ziehen vei-stand. 

Daß auch Congreve, der Dramatiker, zuletzt noch hilf- 
reiche Hand leistete, geht aus einem Briefe an C'raggs vom 
1. Oktober 1719 hervor, auf dessen Eückseite — Pope's ge- 
wöhnhche Art. um Pajner zu si)aren — der Dichter eigen- 
händig schrieb: ..Schluß der Erläuterungen mit einer Wid- 
mung an C\)ngreve. als ein Denkmal unserer Freundschaft, 
veranlaßt durch seine Übersetzung des letzten Teiles des 
Homer." W. of P. X 175. 

So war im Jahre 1720 die gi-oße Arbeit getan : der Name 
Pope's l)efand sich in aller Munde, und der glückliche l'ber- 
setzer war ein reicher Mann geworden. Man hat nachher 
berechnet, daß Pope nach allen Abzügen die Sunnne von 
5—6000 i^ verblieb. Auch sonst hatte sich zwischen 1714 
und 1720 in Pope's Leben manches verändert. Vor allem 
war es der geistige und erbliche Adel des Landes, der sich 
veranlaßt fühlte, ihn aufzusuchen, l'nter den Bestellern der 
Übersetzung finden wir den König und den Kronprinzen; wir 
sehen Poi)e in freundschaftlichen Verkehr treten mit Lord 
Oxford und Lord Halifax, mit den Lords Warwick. Harcourt 
und Burlington, und mit dem Herzoge von Buckingham ; sie alle 
suchten den Sohn des Leinenwebers nach Möglichkeit auszu- 
zeichnen. Um diese Zeit trat der Dichter in ^'erbindung mit 
Gay, Congi'eve und vor allem mit Swift. Dieser große per- 
sönliche Verkehr, dem sich J'oi)e im A^illgefühle seiner 
Leistungen hingeben durfte, besonders aber seine Arbeiten, 
die ihn nach Oxford, ('and)ridge, hauptsächlich jedoch in 



— 58 — 

die Hauptstadt führten, ließen es für ihn wünschenswert er- 
scheinen, seinen Wohnsitz näher an London heran zu vei'- 
legen. Die FüUe seiner nesellschaftUciien Verpfhchtungen 
nötigte ihn üherches. üher ein größeres Haus zu verfügen, wo 
er Gäste hewirten, gk^ichzeitig a])er ungestört ar])eiten konnte. 
Im Jahre 1718 fintlen wir ihn monatelang in Stanton Har- 
court, das ihm Lord Harcourt überlassen hatte, damit er dort 
mit ßuhe seine Arbeit vollenden konnte. Dort war es auch. 
Avo er den 5. und letzten Kand der l'bersetzung Ijeendigte. 
Die reichen Mittel, die widirend seiner Tätigkeit herbei- 
strömten, machten es ihm nun m(iglich. dem lange gehegten 
Wunsche nachzugeben. So zog er denn mit seinen Eltern im 
Jahre 1716 nach Chiswick. wo sein Vater im darauffolgenden 
Jahre starb. Zwei Jahre später — 1719 — ließ er sich mit 
seiner Mutter in einer herrlichen YiWa. in Twickenham an der 
Themse, unweit London, dauernd nieder. 



Übersetzung der Odyssee. 

Broome imd Feutou. 

Dort reifte der Gedanke, die Dichtung der Odyssee in 
gleicher Weise zu bearbeiten. Daß sich dieser Wunsch von 
selbst eingestellt hat, ohne daß es nochmal der Anregung 
eines Freundes bedurft hätte, ist natürlich. Wir finden denn 
auch nirgendwo in Pope's Briefwechsel eine Stelle, die eine 
solche Deutung zuließe; der Erfolg mußte den Dichter auf 
die Fortsetzung des eingeschlagenen Weges hinweisen. Im 
Gegenteile zeigt sich, daß Pope seine Absicht zunächst nicht 
über den engsten Freundeskreis hinausgehen ließ, und dazu 
hatte er einen ganz bestimmten Grund. Er konnte die An- 
merkungen zur Üdysee nicht übersetzen: al)er auch die Über- 
tragung der 24 Bücher der Dichtung war eine Arbeit, der er 
sich nicht gewachsen fühlte. Doch für Hilfskräfte hatte er 
schon gesorgt. Parnell konnte h'ider nicht mehr in Frage 
kommen, da er 1738 in Irland gestorl)en war; dagegen war 
Broome, welcher schon kostbare Dienste geleistet hatte, eine 
unersetzliche Persönlichkeit l'iir die kommende Arbeit. Der 



— 59 — 

rnistaiul. «I.il.l er leidenschaftlich geni Verse scliii«!) und iiacli 
Dichterruluii dürstete, konnte in diesem Falle mir günsti.i; 
sein. Audi Fentoii hatte sich hereits als schätzenswerte Hilfe 
enviesen ; er sollte cheiitalls zur Arbeit iiciangezog-en werden. 
So trat denn Pope, uingeheii von hewälirten Kräften, zugleich 
mit einer hestimmteii Arheitseinteiluiig an das neue AVerk 
liei-aii. War aber aiuli dies in seiiu-iii engeren Kreundeskreise 
i)ekainity l nmöglicii. Demi während er Carvll, den trenesten 
seiner Anhängei-. über die Fortschritte der ersten l'hersetznng 
stetig auf dem laufenden erhalten hatte, finden wir die erste 
Erwähnung des neuen A^\'rkes erst im Jahre 172ö. als die 
Ar])eit nahezu getan ist. Hatte er doch seihst seinem Ver- 
leger Lintot gegenüber seine beiden Mitarbeiter dergestalt in 
den Hintergrund treten lassen, daß sich nachher um so 
unangenehmere Folgen ergaben, als dieser die volle AVahrheit 
erfuhr. 

Es gibt in Pope's Leben zAvei Perioden, die ungemein 
charakteristisch für ihn sind: seine Odyssee-Übersetzung und 
die folgenden Satiren. Hier gestattet uns der Dichter den 
besten Einblick in sein Denken und Fühlen. Zunächst in der 
ersteren. W'ii- sehen ihn seine Freunde und ^Mitarbeiter um- 
schmeicheln, ermuntern, ermahnen, je nachdem es ihm nötig 
dünkt; wir sehen ihn brutal, nachdem er seine pei-sönliche 
Macht über sie erkannt, schlau, wenn es gilt, einen Vorteil 
über sie zu gewinnen; verlogen, wemi er sich mit ihnen der 
(Öffentlichkeit gegenüberstellt. Ei- zeigt sich als ein Mann 
ohne Geradheit, der sein vorgefaßtes Ziel unentwegt im Auge 
liehält. aber sich gleichzeitig jedes ^Mittels bedient, das ihn 
diesem Ziele näher bringt. 

Die Korrespondenz führt uns gleich i>i incdias res und 
bietet ein anschauhches Bild von der Geschicklichkeit, mit 
welcher Pope das Unternehnu'n leitet. Broome hatte schon 
früher das 11. und 12. Buch übersetzt; darauf Bezug nehmend 
schreibt iiim Pope am 10. Februar 1722: ..Da Sie sich bisher 
mit Teilen von Büchern unterhalten haben, die Ihnen ange- 
nehm waren, so müssen Sie jetzt daran denken, einen Teil 
der Tjast und Hitze des Tages mit uns zu tragen. Machen 
Sie also Ihre Wahl entweder mit dem 2. oder 8. Buche- 



— 60 — 

Ft'iitdii oder icli wollen das 1. und 4. in Anuriff nclinicii. und 
das 5.. in Avolclicni ich cinii^c Kortschiitti' iieniacht habe, will 
ich auf niicli nehmen. Ich denke, Sie liatten Lust zum (3. — 
ich lasse es Ihnen; aber wie man in der Predigt sagt, zuerst 
zum Ersten. Stürzcni Sie sich deshalb zuerst ins '2. und 
3. Buch.'" W. of P. VIII 49. Und nun kommt der springende 
Punkt, um den sich Pope's ganzes Sinnen dreht: ..Ich muß 
Sie noch einmal daran erinnern, daß der ganze Erfolg der 
Sache auf Ihrer Verschwiegenheit beruht." Das war die 
Forderung, auf die Pope den Hauptnachdruck legte. Der 
Gedanke, der ihn dabei leitete, war einfach genug. Er wußte 
genau, daß der materielle Erfolg nur dann günstig sein konnte, 
Avenn seine beiden Mitarljeiter gänzlich in den Hintergrund 
treten würden. Kein ^lensch hätte eine I'bersetzung von 
Broome oder Fenton gekauft; aber das Werk Pope's zu unter- 
stützen schien jetzt eine nationale Tat und ein Zeichen der 
Bildung. Gewiß nicht mit Unrecht. Allein Pope rechnete 
mit diesen Faktoren lediglich von seinem persönlichen Stand- 
j)unkte aus, und dieser zielte auf den materiellen Erfolg. Ein 
glänzendes Geschäft sollte das Ergebnis der Übersetzung sein ; 
das geht aus dem Briefwechsel klar hervor. Die Heran- 
ziehung von Hilfskräften zur Ausführung des größeren Teiles 
des AVerkes ist der erste Beweis dafür. Der Plan begann 
mit einer Täuschung des Publikums, welche ihm glänzend ge- 
lang. Es ist dagegen kaum anzunehmen, daß Pope von Be- 
ginn an entschlossen war, diese Täuschung fortzusetzen, und 
zwar in jeder Beziehung zum Nachteile seiner ^Mitarbeiter. 
Dieser Gedanke entwickelte sich erst allmählich, je mehr er 
sich als Herr der Situation fühlte. Hätte Pope's Persfinlich- 
keit niclit einen machtvollen Zaitber auf seine Zeitgenossen 
auszuüben vermocht, wir könnten es nicht verstehen, daß 
Broome wie Fenton diesem Einflüsse sich auch dann nicht 
entzogen, als sie den Betrug gewahrten, der an ihnen selbst 
verübt wurde. Darum herrschte er über sie. die in seinen 
Händen zu willenlosen Werkzeugen wurden, (he er gebrauchte, 
solange ein Vorteil zu erzielen war. und wegwarf, als die Arlieit 
getan war. 

Fassen wir es kurz: Die l'beisetzunii der Odvssee be- 



— 61 — 

tleutctt^ l'iir Vo])v ein Geschäft, und zwar ein solches in 
welchem der Kiiiirer getäuscht, die Mitarbeiter aber in jeder 
Hinsicht iil)erv(»rteilt wurden. 

Sehen wir nun. wie Pope seine Mitarbeiter leitete, und 
:iuf ihre Verscliw ici^cnheit als wichti^^sten Punkt bedacht war. 
Dtiii leichter bcciulJulibaren Brooiue erzählte er. daU kein 
Mensch (»hne Feinde sei. auch Broome habe deren genug. 
AWlch bittere Enttäuschung würde es gerade für sie sein, 
wenn sie ph'itzlich als Hroonie's eigenes Werk erkennen würden. 
Avas sie als Sclnipfung Pojje's bewundert hatten. ..Ich ninU 
lächehi. schließt er die wohlülierdachte Rede, wenn ich denke, 
wie sehr Neid und \'»)rurteil enttäuscht sein werden, wenn sie 
finden, daß Dinge, denen sie mit oder ohne Willen ihren 
P)eifall zollen mußten, (his gerechte Lol) eines anderen sind, 
den MC nicht leiden köimen." W. of P. Vlll 68. In gleicher 
AVei.-^e schärfte er Fenton strenge Geheimhaltung ein; denn 
sch(tn gleich nach Beginn der Arbeit schreibt Fenton an Broome: 
..Mr. P(>i)e wünscht, daß das Geschäft mit Homer mit aller 
erdenklichen Verschwiegenheit geführt werden soll" (W. of P. 
Vlll 51) und am 6. April 1723 kommt Pope in einem Briefe 
an Broome von neuem darauf zurück: ..Bitte, bewahren Sie 
das äußerste Stillschweigen in dieser Angelegenheit." W. of 
I'. Vlll 66. 

Die Warnung war angebracht bei Broome. denn Poi)e 
wußte genau, daß es ihm weniger um eine Bezahlung seiner 
Arl)eit zu tun war. als um die Ehre, seinen Namen mit dem 
des Dichters im Munde der Zeitgenossen zu hören. Ganz 
anders stand es mit Fenton, der über alles seine Ruhe liebte, 
und P(»i)e"s rnwillen nielir als eiinual dadurch erregte, daß er' 
die versprochenen Arbeiten nicht rechtzeitig ablieferte. Denn 
Eile tat not ; in ihr lag die Bewahrung des Geheinuiisses. und 
damit dvr Erfolg. Noch war die Kunde von der Übersetzung 
nicht in die ( )ffentliihkeit gedrungen: selbst Po})e"s nächste 
Freunde waren nicht in die näheren Umstände eingeweiht. Da 
seinen dem Dichter die Zeit gekommen. Einzeichnungslisten 
zur Bestellung des Werkes aufzulegen. Im Winter 1722 23 
sollte dies geschehen, und l^ope schrieb deshalb am 12. August 
1722 au Broome: ..Ich nuiß auch Sie bitten, in unseren Freund 



— 62 — 

zu driniieii. daß er sicli mit seinciii l^iulie beeilt. Der kom- 
mende AVinter Avird die Kiisis sein, und wir müssen gerüstet 
sein." W. oi" P. \[\ 1 57. Da wurde selbst Fenton aus seiner 
Ruhe aufgeschreckt, und er schrieb spottend un Broome: 
..Der kleine Mann hat erklärt, daß er die Homer- rbersetzung 
mit äußerster Kraft und Schnelligkeit weiterführen will." AV. of 
P. YiU 61. 

Aber der Sammlung von Bestellungen setzte sich in diesem 
Augenblick ein unwillkommenes Hindernis in den AV^eg. Po])e 
sah sich plötzhch vor der Öffentlichkeit heftig angegriffen. 
Er hatte die hinterlassenen Papiere des Herzogs von Buckingham 
^ er war poetisch veranlagt und schrieb Tragödien — auf 
die Bitte von dessen AVitwe geordnet und zur A^eröffentlichung 
instand gesetzt. Zu solchen Arbeiten hatte der vielgeschäftige 
Alann trotz angestrengter Tätigkeit in der Übersetzung immer 
noch Zeit. Bereitwillig genug hatte er sich der ehrenden 
Aufgal)e unterzogen, denn er schrieb darüber an Caryll 1722: 
..Ich habe die Aufgabe, die Papiere des Herzogs von Buckingham 
durchzusehen und die Korrektur zu lesen. Das wird ein sehr 
schönes Buch Averden, und es wird viele Dinge enthalten, 
welche — Sie werden sich darüber freuen — Bezug auf einige 
frühere Regierungen haben."' AV. of P. Yl 280. Das Gerücht 
war al)er doch durchgesickert — vielleicht stannnte es von 
Pope selbst — . daß das Buch Andeutungen enthielt, die gegen 
den König gerichtet Avaren. Plötzlich wurde der Druck be- 
schlagnahmt, die fraglichen Blätter vernichtet, und dei- Rest 
dem Drucker zurückgegel)en. Nicht nur richtete sich jetzt 
gegen Pope der Verdacht, daß er die verurteilten Stellen mit 
Absicht nicht gestiichcn hatte, sondei'n auch die breite Masse 
des A^olkes begann, ihn in seiner Eigenschaft als Katholik 
niit Mißtrauen zu betrachten. Pope kam in die unangenehme 
Lage, sich verantworten zu müssen; eine Erklärung wurde 
notwendig, und er schrieb am 10. Fel)ruar 1728 an den Staats- 
sekretär Lord Carteret: ..Ich halte mich jetzt für verpflichtet. 
Ihnen zu versichern, daß ich nie einen Blick in jene Papiere 
geworfen, noch ihren Inhalt gekannt habe." AV. of P. X 13i'. 
Trotz dieser Tjüge wäre eine Auflage von Einzeichnungslisten 
uuter diesen witlrigen Umständen mehr als töricht gewesen. 



1111(1 Lord H;irr(iiirt suwir liord ( Ixl'ord cikamitcn dies tziit 
liciuiji, Ulli iliicin Krciiiidc von dii'scr Ahsiclit driiijfeiid ahzu- 
r:it('ii. I*(»|)c konnte iliivni Wunsche um so leiclitci- entf'egen 
koniiiicn. .ils er sclion das Mittel gefunden hatte, sein Ziel 
auf andeieni Wege zu erreichen. Das Verfahren, das er ein- 
schlug, hatte schon hei der lliude zum Erfolge gefiihrt. Seine 
zahlreichen und hochgestellten Freunde begannen in ihren 
Kreisen Bestellungen zu sammeln, indem sie in Listen ein- 
zeichnen ließen, auf welchen ihre Xamen obenan standen. Der 
Erfolg war sicher, und Pope vertraute so sehr darauf, daß er 
am I). April 1723 an Broome schrieb: ..Ich l)in ganz sicher, 
daß ich richtig urteile, wenn ich denke, daß die Öffentlichkeit 
mit größerer Lust und Bereitwilligkeit jedem Plane zustimmen 
wird, wenn die bedeutendsten ^Männer im Volke es zum guten 
Ton und Kuf erhoben haben, auf der Liste zu stehen. Ach; 
fast jedes Geschöpf ist eitel, aber wenige, sehr wenige be- 
sitzen Urteil, Geschmack oder Edelsinn." AV. of P. VI II 65. 
Im Frühjahr 1724 war die Hälfte der Arbeit getan, und 
Pope schrieb dankl)ar an Broome — 3. April: ..Die Vers- 
übersetzung der ersten 13 Bücher ist jetzt getan, außer dem 
achten Buche in Ihren Händen und einem Teile des vierten. 
Ich bin Ihnen sehr verbunden für die Eile, mit der Sie arbeiten, 
und sehne die Zeit herbei, wo ich Ihnen frei sagen kann, wie 
sehr ich midi in Ihrer Schuld fühle." W. of P. VIII 77. 
AVir dürfen dabei nicht übersehen, daß Pope das so begonnene 
Werk genau überwachte und unablässig tätig war. die ein- 
zehien Teile seiner Mitarbeiter zu einem harmonischen Ganzen 
zu verbinden. Das war anfangs um so nötiger, wo ihr Vers- 
stil sich nicht vollkommen dem seinigen angepaßt hatte. Es 
ist übrigens Broome wie Fenton sehr rasch gelungen, sich 
Pope"s Stil so anzueignen, daß es heute unmöglich erscheint. 
die Hand des einzelnen herauszufinden. Ganz deutlich schreibt 
Pope an Broome am 14. Sejitember 1725: ..Ich verbessere 
taghell und gebe der Übersetzung einen geringeren Anschein 
verbessert zu sein, das heißt : ich mache sie leichter, fließender, 
natürlicher, was der Stil Homers ist. besonders in diesem 
Werke." W. of P. A^lll 99. Auffallenderweise wünschte 
Pope auch von seinen Mitarbeitern, daß sie sein AVerk einer 



— 64 — 

Duielisicht unterziehen sollten. Denn an Broome sclirieb er: 
j.lcli muß Ihrerseits Hilfe erbitten , um das zu verbessern, 
was ich behandelt habe." W. (»f P. VIII 77. Es ist aber 
nirgends ersichtlich, daß Broome dieser Einladung nachge- 
konuuen ist ; sonst hätte der Dichter wohl nicht in der Nach- 
schrift zur Odyssee bemerken können: ,.Meine Fehler wären 
geringer gewesen, wenn jeder von diesen Herren, die sich mit 
mir verbanden, mir soviel freundliche Strenge gezeigt hätte, 
wie ich ihnen." 

Im April 1723 war Pope genötigt worden, von einer 
öffenthchen Auflage der Einzeichnungslisten abzusehen. Nun 
waren l^g Jahre vergangen, als er am 24. August 1724 dazu 
schritt, das Versäumte nachzuholen. Inzwischen hatten seine 
Freunde, allen voran der einflußreiche Adel, ihre Pflicht er- 
füllt, und da mit jeder Bestellung der Betrag für die ersten 
drei Bände zu erlegen war, so hatte Pope im August 1724 
ein stattliches Vermögen gesammelt. 

Man sollte nun meinen, daß er in der Zwischenzeit 
Zahlungen an seine Mitarbeiter gelangen ließ, ohne deren 
Hilfe ihm die Lösung der Aufgabe wohl unmöglich gewesen 
Aväre. Aber nichts von alledem. „Ich sagte Ihnen früher," 
schrieb er an Broome am 16. August 1724 — acht Tage vor 
der Auflegung der Einzeichnungslisten — ..daß ich die Be- 
stellungen, welche Sie sich persönlich verschaffen können, als 
Ihr eigenes Geld betrachte. Bereichern Sie sich also so 
schnell Sie können, auf diese Weise, wie ich es meinerseits 
tun will mit anderen." W. of P. VIII 84. Die Schamlosig- 
keit, welche aus diesen Zeilen spricht, wird uns klar, wenn 
Avir nochmals zum 6. April 1723 zurückgehen, wo Pope seinen 
Mitarbeitern folgendes mitgeteilt liatte : ..Erst vor drei Tagen 
habe ich einigen meiner bevollmächtigten Freunde freien Lauf 
gelassen, was ich für besser halte, als schon dem Publikum 
irgendeine Andeutung zu machen, erstens um mein eigenes 
persönliches Ansehen auf die Probe zu stellen, was, wie ich 
hoffe, meinen persönlichen Anschauungen entsprechen wird, 
und dann sogleich zu sehen, was die Stadt für uns alle tun 
wird.-' AV. of P. VllI 65. Schon diese Zeilen waren ge- 
eignet, falsche Hoffnungen bei Ih'oome zu erregen; Pope 



— 65 — 

(lachtf '^nv nicht (laiaii, seinen Mitarbeitern einen Vorteil zu 
verschaffen. Während er sie unahlässi«< zur Eile antrieb und 
zur Verschwiej^enheit malmte, liefen täglich große Summen 
ein, die seine Freunde für ihn aufbrachten. Daß in l\'o Jahren 
Hope's Freunde das Erreichbare getan hatten, dürfen wir an- 
nehmen. Und nun gab er seinen Mitarbeitern acht Tage vor 
<h'r Auflage der Listen die Erlaubnis, für sich zu sorgen. 
Wie hätten Broome und Fenton Bestellungen sannneln und 
so sich für ihre Arbeit l)ezahlt machen sollen? Wie sich 
gezeigt hatte, gehörten dazu die Träger hoher Namen, die 
sich in den Dienst der Sache stellten. Das Geld, welches 
die geistige Elite des T^andes zahlte, war längst in Pope's 
Tasche geflossen. Daß Broome bloß 14 Unterschriften sammeln 
und dadurch nur 10 J^^ 14 sh verdienen würde, ließ sich 
allei'dings nicht erwarten. So war Po])e nachher doch ge- 
zwungen, an seine Mitarbeiter eine Zahlung zu leisten, die 
seine Großherzigkeit gerade nicht im besten Lichte zeigt. 
Nach Stephen war der Reinertrag der Übersetzung 3500 ^. 
nachdem Pope an Broome 500 ^^ und an Fenton 200 ^ aus- 
bezahlt hatte. Dies ist nicht ganz richtig. Die Zahl der 
Unterschriften betrug 574; da aber manche Besteller mehr 
als ein Werk nahmen, wurden nach Lintot's Berechnung 750 
Werke abgegeben. Zusammen mit 600 ^. die an Lintot 
selbst eingesandt wurden, erhielt Pope 4537 ^. Davon zahlte 
er an Fenton 200 ^, an Broome 500 ^ nebst 70 ^ 14 sh. 
welche dieser schon auf Grund eigener Aufträge gesammelt 
hatte, so daß die Mitarbeiter die Summe von 770 ^ 14 sh 
für die Hälfte der Versübersetzung und der l'bersetzung der 
Anmerkungen sämtlicher 24 Bücher erhielten, während Pope 
für die andere Hälfte der Versübersetzung 3767 ^ einstrich. 
So hatte sich denn Pope's Berechnung erfüllt; er hatte ein 
glänzendes Geschäft geuuicht, und war ein reicher Mann ge- 
worden. Aber er sollte des Besitzes nicht ungestört froh 
werden. 

Denn schon entstanden ihm Unannehndichkeiten mit 
>eim^m Verleger Lintot. ihm gegenüber hatte er seine Mit- 
arbeiter vollstäiulig in den Hintei-grund treten lassen und 
;ingstlich darüber gewacht, daß er von der Arbeit des einzelnen 

MüiU'lioner Beiträge z. roni. u. eiipl. Piiilologif. XI, IX. 5 



— 66 — - 

nichts erfuhr. Deuthch genug spiegelt sich diese Angst in 
einem Briefe an Broome vom 5. März 1725 al). nachdem der 
Verleger sich an den letzteren um Auskunft gewandt hatte: 
..Ich hoffe, Sie hahen nichts gesagt über Ihren Arlieitsanteil. 
Schreiben Sie unter keinen Umständen auch nur eine Silbe 
an Lintot." AV. of P. VIII 94. Indes auch in dem ge- 
l)ildeten Publikum l)egannen sich Zweifel zu regen. Einer 
der gewöhnlichsten Vorwürfe war der, daß das Werk nicht 
den hohen Preis wert war, der von den Bestellern l)ezahh 
wurde. ,.Ich denke," schrieb Dr. Newcome an Broome im 
Dezember 1725, ,.daß Älr. Pope uns zu viel mittelmäßiges 
Papier gibt und zu stark auf den Gewinn aus ist." ..Ich 
habe,"' schrieb ein Korrespondent des London Journal am 
17. Juli des gleichen Jahres, „eine große Verehrung für diesen 
bewunderten Dichter und auch für seinen biederen Buch- 
händler; aber ich hoffe, sie haben nicht die Absicht, uns 
maßlose Preise für schlechtes Papier, alte Druckerbuchstaben 
und Tagewerkdichtung zu stellen.-' W. of P. VIII 118. Ähn- 
liche Stimmen gab es viele, und sie mehrten sich um die 
Zeit, als die l)eiden letzten Bände erschienen. Pope befand 
sich in keiner ))eneidenswerten Lage. Da trat ihm ganz un- 
erwartet ein neuer Freund zur Seite. Spence, der an der 
Universität Oxford über Dichtkunst lehrte, veröffentlichte im 
Juni 1726 eine Abhandlung über Pope's Odyssee-Übersetzung, 
die in einem für diesen so günstigen Sinne gehalten war, daß 
er, wie Johnson erzählt, sofort die Freundschaft dieses Mannes 
suchte und von da ab eifrig pflegte. Dieser Abhandlung 
folgte ein zweiter Teil im Jahre 1727, und eine gleichzeitige 
Satire: ^Pope's Piclurc in 3Iimature\ erzählte dazu, daß Pope 
selbst Spence veranlaßt habe, einige Einwendungen zu unter- 
lassen, Avelche dieser Teil gegen die Übersetzung enthielt. 
Jedenfalls Avird die öffentliche Meinung am l^esten l)eleuchtet 
durch einen Brief von Fenton an Broome vom 10. Juni 1726: 
..Bei flüchtigem Durchlesen scheint sie — die Al)handlung — 
mit so viel Biederkeit geschrieben zu sein, daß die Welt wahr- 
scheinlich sagen wird, wir hätten einen Freund veranlaßt, mit 
uns unter einer Decke zu spielen, oder vielleicht, wir hätten 
sie selbst geschrieben.-' W. of P. WU 120. 



— 67 — 

W'ii- iiiiissoii iiocliinal zum Jahre 1725 zuriickkeliron, um 
zu sehen, wie P()])e lan.usaiu. aber sicher einen Phm aus- 
führte, der unterdes in seinem Geiste entstanden war. Es 
handelte sich für ihn darum, w'ie er sich vor der Öffentlichkeit 
mit seinen Mitarbeitern auseinandersetzen sollte. ..Ich denke, 
es ist jetzt hohe Zeit für Sie, nach London zu kommen," 
schrieb Fenton an Brdome am 20. November 1725, ..damit wir 
die Hache mit Po])e zum Abschluß bringen können. Als ich 
ihn zum letzten Male sah. wollte er von mir eine Erklärung 
haben, welche Vergütung ich verlange. Dies zu tun, weigerte 
ich mich aber ausdrücklich ohne Ihre Teilnahme, und je 
früher wir also unsere Forderung bes])rechen, desto besser.'' 
W. of P. VIII lOiJ. So bequem auch Fenton war, er war 
(loch der AN-illenski'äftigere, und so sehen wir denn, daß er 
seinen Freund immer Avieder nachdrücklich an seine Rechte 
erinnert. Daß Fenton sich nicht allein mit Pope auseinander- 
setzen wollte, lag an seinem geringeren Arbeitsanteil. Pope, 
der denn auch Fenton so ziemlich ausschaltete, hielt sich vor 
allem an Broome und hatte mit diesem zaghaften Manne 
leichtes Spiel. Broome war reich; nicht Geldhebe, sondern 
Ehrgeiz hatte ihn veranlaßt, sich am Werke zu beteiligen. 
Aber auch in diesem Punkte sollte es Pope gehngen, ihn zu 
seinem gefügigen AVerkzeuge zu machen. Vor einer persön- 
lichen Auseinandersetzung scheute sich Broome im Gefühle 
seiner Zaghaftigkeit. Daß er Pope teilweise durchschaut hatte, 
zeigte er deutlich, als er am 1. Dezember 1725 nicht ohne 
Humor an Fenton zurückschrieb: ,.Ich glaube, ]VIr.. Pope 
wird es uns verzeihen, wenn wir das Geld in seinen Händen 
lassen. Ich fürchte, wir haben mit dem Löwen gejagt, der 
— ähnlich wie sein Vorgä,nger im Phädrus — den ersten Teil 
nehmen wird, liloß weil er ein Löwe ist; den zweiten, weil er 
tapferer ist; den dritten, weil er die wichtigste Persönlichkeit 
ist : und wenn einer von uns sich unterstehen sollte, an den 
vierten zu rühren, dann wehe uns! Das mag vielleicht nicht 
eintreffen in bezug auf den lukrativen Teil, aber ich fürchte 
stark, es wird geschehen in bezug anf unseren Ruf. Seien Sie 
versichert. Pope wird uns nicht teilen lassen und. wie ich 
fürchte, uns nicht den uns zustehenden Ehrenanteil geben. 



— ()8 — 

Er ist ein Cäsar in der Dichtkunst und wird niemand neben 
sieh dulden." W. of P. Ylll 105. 80 hatte doch Broome 
das Ziel erkannt, auf welches Poi)e heimlich zusteuerte. Daß 
er dagegen keine Vorkehrungen traf, sich zuletzt doch den 
AVünschen Pope's fügte, zeigt, welche Macht dieser auf einzelne 
Persönlichkeiten auszutilgen imstande Avar. Freilich, Broome 
und manche seiner Zeitgenossen hatten 'einen triftigen Grund, 
sich Po])e's AVillen zu fügen: sie fürchteten seine beißende 
Satire ; sie wußten genau, daß sie nicht gegen ihn aufkommen 
konnten, wenn er sie dem Gelächter der (Öffentlichkeit preis- 
gab. Diese Furcht ist es, die Broome's ständiges Zurück- 
weichen erklärlich macht, bis er doch endlich tat. was Pope 
von ihm haben wollte. 

Wir überspringen ein halbes Jahr, welches auch die vor- 
liegende Korrespondenz lückenhaft läßt, und treten in den 
Juni 1726, wo die beiden letzten Bände der Übersetzung er- 
schienen. Dem fünften und letzten Bande war als Nachschrift 
/Aim Konnuentar des Eustathius folgende mit Broome's Xamen 
unterzeichnete Erklärung beigegeben: „Wenn meine Leistung 
ein Verdienst hat, sei es in der Übersetzung des Kommentars 
oder in irgendeinem Teile meiner Übersetzung selbst, näudich 
im 6. 11. und 18. Buche, so ist es nur gerecht, dies dem 
Urteile und der Sorgfalt von Mr. Pope zuzuschreiben, von 
dessen Hand jedes Blatt verbessert wurde. Sein anderer und 
viel fähigerer Mitarbeiter war Mr. Fenton, im 4. und 20. Buche." 
AV. of P. A^III 126. Somit. war Broome's Übersetzung des 2. 
8. 12. 16. und 23. Buches unterdrückt, elienso Fenton's Be- 
arbeitung des 1. und 19. Buches. AVeiter hieß es: ..Es war 
unsere besondere Bitte, daß unsere Arbeiten erst am Ende 

des Ganzen der Öffentlichkeit mitgeteilt werden sollten 

Wenn unser Anteil das Glück hatte, nicht von demjenigen 
Pope's sich zu unterscheiden, so dürfen wir um so weniger 
stolz darauf sein, als die Ähnlichkeit viel weniger von unserem 
fleißigen Streben seine Averse nachzuahmen, herrührt, als von 
seinen täglichen l'rüfungen und X'erhesserungen." Aus dem 
Briefwechsel geiit die Unwahrheit sämtlicher Behauptungen 
hervor. Broome und Fenton hatten genau do])pelt so viele 
IJücher übersetzt: nicht sie waren es. die ihren Arl)eitsteil der 



— (U) 

( )ffentlichkeit vorentlialten ^viss('ll wollten, sondern Po])e. (Ur 
ueratle auf die (lelieimlialtnnu dei' Sache in fast jedem liiielV 
drinf^end hinwies. Khensowenig durfte die Behauptung auf- 
gestellt werden, (hd.5 nur Pope's Verl)esseruiigen die l'ber- 
set/ung zu einem Werke aus einem Gusse gemacht hätten: 
dies wäre nie gelungen olnie die glückhche Fähigkeit seiner 
Mitarbeiter, sich gänzlich an ihn anzupassen, wenn er auch 
im Anfange stark eingegriffen haben mag. Zuletzt lag aber 
doch das Überraschende dei- Erklärung in dem Umstände, 
daß sie von Broome selbst ausgesprochen wurde, während 
Pope völlig unbeteiligt daran erschien. 

Hier müssen wir sofort die Frage stellen : Wie war es 
möglich, daß Broome die Unw^ihrheit öffentlich aussprach V 
und ferner untersuchen, ob denn Broome wirklich diese Be- 
merkungen geuuicht hat. Schon oben wurde dargelegt, daß 
im .lahre 1725/26 die Übersetzung mehr und mehr zum Gegen- 
stande offener und versteckter Angriffe wurde, und mit Bezug 
darauf hatte Pope am 25. Dezember 1725 an Caryll ge- 
schrieben: ..Der nächste Punkt, nach dem Sie fragen, be- 
kümmert uiicli so wenig als er Ihrem Wimsche nach sollte, 
ich nu'ine die Spottschriften zu der Odyssee, welchen eine 
vollständige Antwort zuteil werden wird, sobald das Werk 
vollendet ist.-' W. of P. VI 286. Was die Öffentlichkeit 
ihm vorwarf, war, daß er sie über den Arbeitsanteil seiner 
^'litarbeiter täuschte; ihr wurde nun eine völlige Antwort 
zuteil durch die Erklärung Broome's am Ende der Über- 
setzung. Wir sehen, Ankündigung imd Ausführung fallen so 
eng zusannuen, daß die letztere nur die Folge der ersteren 
sein kann. Ganz klar tritt aus dem Briefe an C/aryll die 
Tatsache hervor, daß Pope um diese Zeit mit sich im reinen 
war. was die Offentliclikeit erfahren sollte. Und dieser Plan 
nmßte schon so genau vorbereitet sein, daß es für ihn fest- 
stand, die erklärte Unwahrheit mit dem Namen Broome's zu 
decken. Pope's Biographen. Stephen wie Elwin. gehen über 
die ])sychologisclie Seite dieses Vorganges rasch hinweg, und 
bemerken übereinstimmend, daß Broome mit Pope eine persön- 
liche Zusammenkunft hatte und dabei überredet wurde, die 
genannte Erklärung abzugeben. So einfach liegt iiules die 



— 70 — 

Saclu* nicht . und sie verdient auch aus dem Grunde näher 
untersucht /u \ver(h-n. weil sich unsere Kenntnis von Pojje's 
Charakter dackirch nur vertiefen kann. Was Fentou betrifft. 
so scheint ihn Pope schon l)ahl als eine Persönlichkeit von 
untergeordneter Bedeutung betrachtet zu haben. Dagegen 
schrieb er am 20. Januar 17l2(i an Broome: „Etwas nniß am 
Schlüsse dieses "Werkes 'von uns beiden getan werden, als ein 
Denkstein der Freundschaft wie der Gerechtigkeit zueinander." 
AV. of P. YIII 113. Aus diesen Zeilen geht hervor, daß es 
Pojie's Absicht war. über Fenton hinweg zu arbeiten, und er 
konnte dies um so leichter tun, als er dessen Bequemlichkeit 
richtig einschätzte, seines Einflusses auf Broome aber sichei' 
war. Ferner ersehen wir aus dem Briefwechsel, daß Pope, 
den Fenton noch im gleichen Monate aufsuchte, um eine Be- 
sj)rechung der Angelegenheit herbeizuführen, ausweichend ant- 
w'ortet und auf eine persönhche Bes])rechung mit Broome 
hinweist. Es ist nun von größter AVichtigkeit, zu beweisen, 
ob diese Unterredung wirklich stattfand; wäre dem nicht so. 
so stünden wir hier vor einer Fälschung allerersten Banges. 
Doch der Beweis läßt sich führen, wenn auch indirekt, durch 
einen Brief Pope's an Broome vom 16. April 1726, den er 
mit dem leichten Vorwurfe einleitet, daß er erst einen Brief 
von Broome erhalten habe. Ihm müßte also eine persönliche 
Zusammenkunft vorangegangen sein. Neue Beweise lassen 
sich schöpfen aus einem Briefe Fenton's an Broome vom 
20. Mai 1726. und schließlich aus einem solchen von Pope 
an Broome vom 4. Juni des gleichen Jahres, die beide An- 
deutungen dieser Zusammenkunft enthalten. Sie alle lassen 
aber die Gewißheit zu, daß ein Zusannnentreffen im Früh- 
jahr, aller Wahrscheinlichkeit nach im April 1726, stattge- 
funden hat. Zwei Monate später erschien die Erklärung 
Broome"s. Daß sie Gegenstand der Ik-sprechung war, und 
Fenton davon in Kenntnis gesetzt wurde, geht aus dem Briefe 
hervor, den der letztere am 7. August 1726 an Broome richtete, 
als er die Nachschrift gelesen hatte: ,.Ich hatte immer eine 
so schlechte Meinung von Ihrer Nachschrift zu Homer, daß 
ich von nichts darin überrascht war als der Erwähnung meines 
eigenen Namens, was mich herzlich kränkt.'' W. of P. A1II 121 . 



— 71 — 

Wie ist es nun zu eikläien , daß Bntome, dci' fiülier 
M'inc Befürchtungen ausf^ediiickt hatte, Pope würde ihm und 
Fenton einen Teil ihres Ruhmes streitig machen, eine solche 
T'invrtlirhcit mit seinem Nanuni (hackte und noch dazu üher 
(Ue Tätigkeit seines Freundes falsche Anga])en machte? 
H(iren wir Broome selber, wie er über diese Erklärung urteilt, 
als er am 26. August 1726 an seinen Freund schreibt: ,.Er 
raubte uns sieben von unseren Büchern . . . Wo ist seine 
AVahrhaftigkeit V Einmal soll die Wahrheit öffenthch bekannt 
werden. Bis dorthin erlaube ich ihm, wie eine Kerze im 
Dunkeln zu scheinen." W. of P. VIII 126. Si)richt diese 
Stelle schon eine deutliche Sprache, so gil)t uns der gleiche 
Brief Aufschluß über seine aufrichtige Freundschaft mit 
Fenton, die einen Verrat an ihm unmöglich erscheinen läßt. 
An einige Verse anknüpfend, die Broome verfaßt hat, schreibt 
er: ..Ich beabsichtige sie als einen Denkstein der Freundschaft, 
die ich für Sie hege, und die so viele Jahre ununterl)rf»chen 
bestanden hat." Diese Worte stehen aber in vollkommenem 
Widerspruch mit einer Handlung, die kurz zuvor hätte aus- 
geführt werden müssen. Denn der Umstand allein, daß auch 
Fenton der Hälfte seiner Übersetzung beraubt war, beweist, 
d.iß Broome nicht die Nachschrift verfaßte; das konnte Broome 
nicht tun und unmittelbar nachher solche Worte an seinen 
Freund richten. Nicht umsonst hatte er sich Fenton's Wunsch, 
eine Zusammenkunft mit Pope herbeizuführen, stets wider- 
setzt; er ahnte die Absicht Pope's — sprach er sie doch 
Fenton gegenüber deutlich genug aus — aber er kannte auch 
sich und wußte, daß er dem Einflüsse Pope's nicht würde 
widerstehen können. So bleibt noch die eine Frage: Hat 
Broome die Nachschrift unter dem Einflüsse des Dichtere 
Satz für Satz geschrieben oder nicht? Ich stehe nicht an. 
sie in allen Teilen für ein ]\Iaohwerk Pope's zu erklären, 
(lewiß sind die ({rundgedanken von Broome. das heißt, es 
sind Poi)e's (ledanken. der sie mit dem nötigen Nachdrucke 
zu denjenigen Hroome's gemacht hat. Unmöglich hat Broome 
sie selbst geschrieben. Po])e Avar es. der die Naclischrift mit 
dem Einverständnisse Broome's im Frühjahr 1726 ausarbeitete, 
wobei er die Grundgedanken festhielt, alles andere frei ge- 



— 72 — 

staltete und den Namen Broome's darunter setzte. Ein 
schlimmer Streich, den Po})e so seinen Mitarheitern spielte, 
wenn er auch einigermaßen gemildert erscheint durch den 
Umstand, daß Broonie selbst seine Hand dazu geliehen liat. 
Fenton und Broome zogen sich von Po])e zurück, und 
wemi es auch der letztere niclit ül)er sich gebracht hat, offen 
mit ihm zu l)rechen, so konnten die Dinge doch kein Ge- 
heimnis l)leiben. Broome lehnte sich nicht öffentlich gegen 
Pope auf, denn er fürchtete seine beißende Satire; aber desto 
häufiger wurden die Stimmen des Publikums, die sich gegen 
den Dichter erklärten. ..Der Krieg wird in Bildern und 
Satiren wütend gegen ihn geführt," schrieb Fenton au Broome 
am 24. Juni 1729. W. of P. VIII 154. SchHeßlich bleibt 
noch jener Vorwurf bestehen, der sich gegen Pope"s Kennt- 
nisse des Griechischen richtete, die Broome aus langjähriger 
Erfahrung kannte und folgendermaßen einschätzte: ..Pope 
war kein Meister des Griechischen ; und ich bin so ül)erzeugt 
davon , daß ich mich ungerecht und nichtswürdig erklären 
will, w^emi er zehn Zeilen des Eustathius übersetzen kann." 
W. of P. ^T;II 150. 



Shakespeare-Ausgabe. 

Die Besi^rechung A'on Pope's Tätigkeit als Herausgeber 
wäre nicht abgeschlossen, wenn nicht seiner xA.usgalje der AVerke 
Shakespeare's Erwähnung getan würde. Auch in diesem Falle 
handelte es sich um ein rein pekuniäres Unternehmen, uud 
Pope hat es fertig gel)racht, die Ausgabe der Werke dieses 
Dichters zu leiten, während er sich mitten in der Ubersetzmig 
der Odyssee befand. Aber er war nicht in der Lage, eine 
kritische Ausgabe Shakespeare's zu veranstalten; dazu fehlte 
ihm jedes Verständnis für diesen herrlichsten unter den Drama- 
tikern. Doch darin soll kein Tadel liegen ; es stand um da> 
Verständnis seiner Zeitgenossen nicht ])esser. Auch ist nicht 
zu ersehen, wodurch er zu diesem Unternehmen angeregt 
worden ist. Andeutungen finden sich aus dem Jahre 1721. 
und sie zeigen zugleich die Auffassung an. mit wehlu-r FopeV 



— 73 

Zeitf^enosst'ii den Wo kcii Shakespeare's gef^enüherstaiulen. 
..Ich verstclu' Sliakespeare nicht;" schriel) Atterhurv. der 
fein gebiklete Kritiker, am 2. Aufjust 1721 an Pope, ..(k'r 
schwierigste Teil aus Chaucer ist niii- verständlicher als einige 
jener Szenen, nicht l>]<)ß infoljfe dei- Felder des Herausgehers. 
sondern auch durch die rudeutlichkeit des Verfassers. Er 
enthält Anspielungen auf hundert Dinge, von welchen ich 
nichts wußte und nichts erraten kann. Ich heteuere, Aschvlus 
Imiucht nicht mehr Auslegung für mich als er." W. of ]■*. 
IX 26. Pope konnte deshalb auch gar nicht versuchen, eine 
kritische Ausgabe, wenn auch in bescheidener Form, zu geben, 
und bediente sich zu dieser Neuausgabe der Kräfte anderer. 
So finden wir in dieser Sache Broome und Fenton tätig, und 
einen gewissen Cheselden, dessen Kräfte durch die Vermitt- 
lung Richardson's in den Dienst Pope's gestellt wurden. Der 
Dichter schätzte dieses AVerk durchaus nicht hoch ein: denn 
er drückt seine Ansicht darü])er recht deutlich in einem 
Briefe an f'arvll vom 26. Oktober 1722 aus: ..Ich nmß Ihnen 
iU)clHual aufrichtig beteuern, daß ich das Schreiben gänzlich 
aufgegeben habe, wenigstens von all dem. was von mir selbst 
kommt: aber durch eine angemessene Steigerung des Stumpf- 
sinns bin ich aus einem Dichter ein Übersetzer, und aus einem 
Übersetzer ein bloßer Herausgeber geworden." \\ . of V. 
VT 2«1. 

Wie wenig Pope in der Shakespeare-Ausgabe geleistet hat, 
drückte er ganz unverhohlen einer Dichterin, Judith Co\\i3er, 
am 5. Noveml)er 1722 aus: ..In Beantwortung Ihrer Anfrage 
wegen Shakespeare teile ich Ihnen mit, daß ein Viertel der 
Bücher gedruckt ist, und die Zahl der Verbesserungen sehr 
groß ist. Ich habe niemals meinen eigenen Vermutungen 
nachgegeben, sondern mich lediglich an solche Verbesserungen 
gehalten, welche durch alte Ausgaben zu Lebzeiten des Ver- 
fassers gerechtfertigt sind." AV. of P. IX 421. Aber (he 
witzig gehaltene Bemerkung, mit der er einige Tage vorher 
Caryll gegenüber seine Tätigkeit eingeschätzt hatte, schien ihm 
so gut. um sie zu wiederholen: ..Ich bitte Sie l)loß. zu lie- 
merken. fuhr er fort, auf welchen natürlichen sanften Ab- 
stufungen ich zu dem bescheidenen Wesen herabsank, das ich 



— 74 

jetzt l)in: ziicist von einem anspiuelisvcilleii Dichter zu i-ineni 
Kritiker; dann /u einem gemeinen Übersetzer: zuletzt zu einem 
Itjoßen Herausgeber." 

Wie weit Pope Hroome's Tätigkeit in Anspruch gem>mmen 
hat. läßt sich nicht erkennen; dagegen hat Fenton wichtige 
Sammlerdienste geleistet. Denn Pope schrieb darüber an 
■Broome: „Bitte, teilen Sie Fenton mit, er soll alle historischen 
Werke Shakes])eare"s in Band III verweisen, in welche Unter- 
abteilung wir beschlossen haben, sie zu bringen." AV. of P. 
VIII 57. Ferner ergibt sich, daß Fenton auch den Index 
der Ausgabe herstellte (W. of P. VIII 82); ihm scheint also 
ein gi'ößerer Teil an der Arbeit /uzukonnnen. Das ganze 
AVerk war unbedeutend genug und verfiel mit R^'cht der 
Kritik Theobald's. der in seiner Satire: ^Shakespeare Restored^ 
die Mittelmäßigkeit der Ausgabe in volles Licht rückte. 



Scriblerus Club. 

Schon bevor Pope seine l'bersetzungstätigkeit entfaltete, 
hatte er sich im Kreise seiner Freunde dem Plane zu einem 
Unternehmen angeschlossen, welches den Ausgangspunkt für 
die scharfen Satiren bildete, die er auf der Höhe seines 
Schaffens mit souveräner Gewalt beherrschte. In den letzten 
Jahren der Königin Anna war eine Vereinigung ins Leben 
getreten, die sich Scriblerus Club nannte und dem ausge- 
sprochenen Zwecke diente, alle Alißbräuche des menschlichen 
Wissens durch satirische Darstellung zu geißeln. Von wem 
der erste Gedanke ausging, liegt nicht offen zutage; doch 
weisen die Biographen dieser Zeit übereiustinnnend auf Swift 
hin, der auch zunächst die tonangel)eiule Persönlichkeit ge- 
wesen wäre. Der Zweck, den der Klub verfolgte, findet sicli 
eingehend in Si)ence*s Anecdotes dargelegt, worin es heißt: 
,.Der Zweck dieses Werkes ist. jeden falschen Geschmack im 
AVissen lächerlich zu nuichen unter dem Bilde eines Mannes 
von genügenden Fähigkeiten, der sich ohne T'berlegung mit 
jeder Kunst und Wissenschaft beschäftigt hat. Es wurde 
unternommen von einigen der witzigsten Köi)fe der Zeit: Lord 



— 75 — 

< ).\l'ur(l. (1(111 IJi^clidt' \()ii Hochester. I'opc. ( 'inijfit'vc. Swift. 
Aibiitlinot 1111(1 ;iii<l('ivn. (j;iv hielt oft die Feder, und Addison 
beteih-ite sicli <ferne daran." S. W. of P. X 272. So weit 
Spence. P^s wäre noch Bolinjibrnkc hinzuzufügen, sowie ParneU. 
]*o|ie"s anfiingjiclici- Mitarbeiter an der rbersetzung der lliach^ 
J)ie.se satirische DarsteUung der Verkehrtheiten der Zeit sollte 
eine Nachahmung von Cervantes' Don Quixote sein; (h»cii ist 
die Ausfüiirung auf dem begonnenen AVege stehen gel)lieben. 
Der Tod der Königin Anna im .lahre 1714 bedeutete einen 
schweren Schlag für die Gesellschaft, denn einzelne Mitglieder 
waren tief in die Politik verstrickt. Lord Oxford wanderte 
in den Tower. P)olingbroke floh nach Frankreich, und Swift 
zog sich nach Irland zurück. Pope selbst, der jede Betei- 
ligung an der Politik abgelehnt hatte, konnte ruhig seines 
AVeges weiterziehen. Doch darf nicht mit Elwin behauptet 
werden, tlaß das Ereignis den Klub auflöste. Allerdings ver- 
schwanden die hervorragendsten Förderer aus der Mitte des- 
selben, aber der Oeist. der das Werk untemommen hatte, 
die Saat, die von Swift gestreut war, gediehen trt)tz der 
Trennung weiter. Das erste Buch der Memoiren des Scriblerus 
war noch vollendet worden, ein Bruchstück bloß, das aber 
dennoch die ursprüngliche Absicht zu erkennen gibt. Den 
schärfsten Ausdnuk fand der Gedanke nachher durch Swift. 
der in Irland •(lulüvers Reisen" verfaßte, und durch Po]n\ 
der in seiner Dunciad die kleineren Schriftsteller jener Zeit 
zermalmte. 

Pope's satirische Ader ist indes nicht erst in (hesem Klub 
gezeitigt worden. Schon das Vorstehende hat Beispiele ge- 
zeigt, wo er \im der Anwendung gi-ob satirischer Darstellung 
reichlich (Tcbrauch gemacht hat. Den frühesten Beweis hat 
er schon in seinem 14. Lebensjahre gegeben, als er eine sati- 
rische Ode auf den Verfasser von ^ii7icce.fsio\ einen gewissen 
Settle, verfaßte, der <Ueses Gedicht gegen die Jakobiten ge- 
schrieben hatte. Hat er doch nachher aus dieser ei-sten sati- 
rischen Leistung eine Strophe in die Dunciad aufgenommen. 

Wenden wir uns einzelnen Mitgliedern des Klubs zu. um 
ihr Verhältnis zu Pojjc näher zu betrachten. Xach Spence's 
Erzäiilung «irehörte Arbuthnot, der Leibarzt der Königin, zu 



— 76 — 

(liesein Kreise. Er -war selbst kein Dicliter, aber ein Freund 
der Bestrebungen der Gesellschaft, imd stellte ihr deshalb 
seine AVohnun.u; in St. James' Palace für ZusannuenkUnfte 
/ur Verfügung. Auch zum literarischen Teile des Unter- 
nehmens trug er durch Verse bei. die ihm Pope's besondere 
Freundschaft gewannen, der ihm später den Prolog zu den 
Satiren widmete als bleibenden Denkstein der beiderseitigen 
Freundschaft. I^ebendig beleuchtet wird das trauliche Ver- 
iiältnis unter den Mitgliedern durch einen späteren Brief 
Parneirs an ihn. worin es heißt: ..Mit Freuden erinnern wir 
uns der Befriedigung, die wir in Ihrer Gesellschaft genossen, 
als wir Swift und Gay mit Ihnen zu treffen pflegten. Damals 
sah der unster1)liclie Scriblerus lächelnd auf unsere Arbeiten 
herab, der jetzt in irgendeiner dunkeln Ecke den Kopf hängt 
und sich nach seinen Freunden sehnt, welche über die Ober- 
fläche der Erde verstreut sind." AV. of P. VII 471. 

Ein äußerst reger Gedankenaustausch muß neben dem 
l)eabsichtigten Zwecke in diesem Kreise geherrscht haben, und 
wir dürfen annehmen, daß Pope bald in den Mittelpunkt der 
Bestrebungen getreten ist. Darauf läßt auch der lebhafte und 
vielseitige Briefwechsel schließen, den er mit seinen Freunden 
unterhalten hat. Pope gewann alsbald die Bolle des Beraters 
und wohlwollenden Kritikers für deren dichterische Erzeug- 
nisse, wie er auch ihnen umgekehrt vorlegte, was er geschaffen 
hatte. Daß er Parneirs Gedichte durch mehr als berechtigtes 
Lob auszeichnete, ist bei dem Werte, den er seiner Unter- 
stützung bei der Übersetzung der Uiade l)eimaß, wohl ver- 
ständlich. Schrieb er ihm doch einmal : ..Die Geschichte von 
Pandora und die Ekloge auf die Gesundheit sind die schönsten 
Gedichte, die ich je gesehen habe." W. of P. VII 464. Pope 
wußte wohl seine Freunde an sich zu fesseln: er kannte den 
Ehrgeiz vieler, ihren Namen in der Öffentlichkeit neben dem 
s*einen zu finden. l^anu^U bildete keine Ausnahme, und Pope 
ließ kein Mittel unversucht, den Unentbehrlichen auf jede 
Weise an sich zu ziehen. .. Parnell,"' schrieb er 1713 an Gay. 
..wird auf meinen Wunsch Tonscm's Miscellany mit einigen sehr 
hübschen Gedichten beehren." W. of 1*. \' II 412. Im Jahre 
1718 war Parnell Int. und Pope iilicrnahin die Ausgabe seiner 



— 77 — 

liinterlassenen Scliriftcu. ein Auftrag, den. wie er am Ende 
der i'herset/ung der Iliade erklärt, ihm Parnell fast mit seinem 
letzten Atemzuge anvertraut hatte. Er hätte ihn nicht in 
bessere Hände legen k(>nnen. denn Pope vergaß ihm niemals 
die geleisteten Dienste und schrieb am 12. Dezember 171H 
an den Maler Jervas: „ParnelFs Andenken beschäftigte mich 
zu sehr, dem ich das schönste Denkmal setze, dessen ich fähig 
bin." AV. of P. VIII 28. 

Es ist nun charakteristisch für Pope, wie er sich in seinen 
Briefen immer wieder seiner völligen Unabhängigkeit von der 
Gunst anderer rühmt, auf der anderen Seite aber der niedrig- 
sten Schmeicheleien sich bedient, um sich diese Gunst zu er- 
werben und zu erhalten. Dies tritt ganz l)esonders in seinem 
Verhalten zu Lord Oxford zutage, welcher einige kleinere Ge- 
dichte für den Scriblerus Club beigesteuert hatte. Ihm wid- 
mete er ParneH's Schriften mit einem Gedichte, das s])äter 
'Epistle to Robert Eaii of OxfonP benannt wurde, und schrieb 
dazu am 21. Oktober 1721: ..leb will l)loß sagen, daß die> 
die einzige Widmung ist. die ich je geschrielien hal)e. und 
es bleiben wird, ob Sie es nun erlauljen oder nicht. Denn 
ich will das Knie vor keinem Geringeren beugen, als dem 
Lord Oxford, und ich vermute, daß ich einen Größeren zu 
meinen Lebzeiten nicht sehen werde." AV. of P. AT^II 187. 
Bewußte Unwahrheit und plumi)e Sclimeichelei sjirechen aus 
jeder Zeile dieses Briefes. Pope hatte den ^ Locke nrauV im 
Jahre 1714 Miss Fermor förmlich gewidmet, und in ähnlicher 
Weise am Schlüsse der Ibersetzung der Iliade Congreve ge- 
ehrt. Jedes seiner Hirtengedichte und der AVindsor Forest 
trugen AVidmungen an befreundete Zeitgenossen, genau so 
wie später die Dunciad, die Moral Essays, und seine Imitations 
of Horace. Plumpe Schmeichelei; denn Pope sagte nachher 
zu Spence von dem gleichen Alinister: ..Er war ein nicht 
sehr fähiger Alinister und dazu recht nachlässig. Er pflegte 
fast jeden Tag dem Scriblerus Glub unbedeutende A'erse zu 
senden; fast jeden .\bend kam er und i)lauderte sorglos, selbst 
wenn alles für ihn auf dem S})iele stand." Selbstverständlich 
erniedrigte sich Pope zu solchen AVorten nicht ohne Grund. 
Dieser wurde bei der Bes[)rechung der Odyssee-Übersetzung 



— V8 — 

.i;enüi;i'iKl an.nvdeiitet : I^ojx' bediente sicli des einllußreiilicn 
Ministers zur Eni])l'<'liliiiii; seines Werkes imd hatte riclitii«- 
<j;erechnet. AVenn er ahei- noch weitere Hoffnuni^en auf ihn 
setzte, so wurden sie vereitelt (hirch seinen Tod am 21. Mai 
1724. Im folgenden wird sich zeigen, wie er seinen Sohn 
Harley für andere Zwecke dienstbar zu machen wußte. 

Einen ganz ergebenen Freund liatte Pope in Gay ge- 
funden. Er besaß alle Eigenschaften, die ihn zu einem Manne 
nach seinem Herzen machen mußten. Leicht l)eeinfhißbar. 
sich gerne dem Willen des geistig höher stehenden Freundes 
beugend, aber sich auch vollkommen auf die Fürsorge des 
anderen verlassend, das waren die Grundzüge seines Charakters. 
Nach Beendigung der i'l)ersetzung der Iliade hatte er Poi)e 
in 'Welcome front Grecce^ in begeisterten Versen gefeiert, im 
Jahre 1713 ihm die 'Rural Sports' und 1714 'Sheplierä'ö- U'eek' 
gew'idmet. Unter seinem Einfluß gab er eine Anzahl von 
Hirtengedichten heraus, die den Zweck verfolgten. Ambrose 
Philips, einen persönlichen Gegner Po})e"s. lächerlich zu 
machen. Unterstützt von Pope und Arbuthnot zugleich schuf 
er 1717 ein satirisches Stück: 'Three Hours after Marriage'. 
worin CoUey Cibber, ein anderer Feind des Dichters, ge- 
troffen wurde. Kurz, Gay erwies sich als ein Freund, der 
jederzeit liereit war, auf Pope's Wünsche einzugehen. Ganz 
ausgezeichnet schildert Broome dieses Verhältnis in einem 
Briefe an Fenton vom 3. Mai 1728. Es war gerade die Zeit, 
wo jener ingrimmig zusehen mußte, wie Pope den Triumph 
der Übersetzung in vollen Zügen genoß. Der Arger ließ ihn 
da seine innersten Gedanken aussprechen: ..Ich habe Gay's 
komische Oi)er gesehen. Er ist ein gutmütiger, harmloser Mann. 
Ich habe deshalb keinen Zweifel, daß diese Zeilen gegen 
Höfe und Minister entweder von Fope geschriel)en sind, oder 
wenigstens den nötigen Nachdruck von ihm erhalten haben, 
dem es ja ein Vergnügen macht, jedermann in den schlimmsten 
Farben zu malen. Hinter dem Rücken von Gay hervor 
verwundet er, und ähnlich wie Teucer im Homer, stellt er 
(ray in die vorderste Linie und schießt seine Pfeile ab. 
während er unter dem Schilde des Ajax lauert." W. of P. 
VlII 147. Die Worte l)eziehen sich auf Gay's 'Bcggar's 



— 79 — 

Oprra\ für die Popf den Freund mit Hnt und 'J'.it untei- 
stiitzt liatte. Broonie schilderte nur zu wahr. Es ist das 
Bild Pope's. wie es uns schon in seinem Verhidtnisse zu 
Dennis vor Ausen getreten ist. 



Swift. 

Die Avichtif?sten Persönlichkeiten, welche Po})e im Scriblerus 
Clul) ti;e,uenübertraten und in der Folge einen tiefgehenden 
Einfluli auf seine Schaffenskraft ausübten, waren Swift und 
BoUngbroke. Swift tritt uns hier zunächst entgegen, und sein 
Briefwechsel mit I^)i)e. der fast einen Band der Elwin-Ausgabe 
füllt, ist von höchstem Interesse, nicht zum mindesten da- 
durch, daß er uns in die Lage versetzt, den Übergang dieses 
berühmten Satirikers vom AVeit- und Menschenhasser zum 
völlig Geisteskranken zu beobachten. Es läßt sich nicht nach- 
weisen, wann die Bekanntschaft der beiden Männer ihren 
Anfang genommen hat; sehr wahrscheinlich erfolgte sie nach 
der Yeröffenthchung des 'WIndsor Forest' . dessen Lektüre 
Swift angelegentlich Stella empfahl, ein Gedicht, das zugleich 
den Politiker Swift hoffen ließ, eine tüchtige Feder für die 
Partei der Tories zu gewinnen. Jedenfalls zog er Pope so- 
gleich in den Scril)lerus Club, in der richtigen Erkenntnis, daß 
Pope über eine auffallende satirische Ader verfügte, die hier 
von Nutzen sein konnte. Pope lebte damals noch in Binfield 
in stiller Zurückgezogenheit, die er aber schon zeitenweise 
unterl)rach, um seine Freunde in London aufzusuchen. Daß 
eine Persönlichkeit wie Swift einen bedeutenden Eindruck 
auf ihn machte, läßt sich denken, und drückt sich in dem 
Briefwechsel deutUch genug aus. Swift besaß um diese Zeit 
eine große ]Macht. Im Yorzinnner der Königin spielte er 
eine allmächtige Rolle: dort war es auch, wo er seinen Ein- 
fluß einsetzte, um möglichst viele Besteller für die l'ber- 
setzung der Iliade zu gewinnen. L(»rd Oxford. Lord Harcourt 
und andere traten erst durch Swift's Vermittlung i)i den 
Freundeskreis Pope's; zu seinem Vorteil. 

Wenden wir uns dem Briefwechsel selbst zu. Die ersten 
Briefe, die zwischen London und Binfield ausgetauscht wurden. 



— 80 — 

liubeii wenig Bedeutung, zeigen aber den ungezwungen heiteren 
Ton, der im Kreise des Scriblerus Club herrschte. Doch da 
trat schon der Umschwung ein: die Königin stirbt, die Partei 
der Tories unterhegt, und S^vift zieht sich nach Irland zurück. 
Grollend hatte er das Land verlassen, aber seine Briefe atmen 
weder Haß noch Leidenschaft. Der Ton l)leibt der vertraulich 
scherzende der Freunde des Klubs. Dann mit einem Male, 
im Jahre 1725, bricht ein furchtbarer Menschenhaß ganz un- 
vermittelt hervor. Es war die Periode, in der seine gewaltigste 
Satire, ' Gulliver^ s Reiseti\ entstand. Ein leidenschaftlicher Haß 
gegen die Welt, bittere Enttäuschung durchzieht plötzlich 
seine Briefe. ..Ich habe immer alle Nationen, Bekenntnisse 
und Staaten gehaßt;" schrei])t er an Po^^e am 29. September 
1725, ,.meine ganze Liebe gilt dem Einzelwesen; aber haupt- 
sächlich hasse und veraljscheue ich das Tier, das sich Mensch 
nennt."' W. of P. YII 53. Er forderte Pope auf, gleicher Ge- 
sinnung mit ihm zu sein und Satiren zu schreiben, nachdem 
er seine Übersetzungstätigkeit beendigt hat: ,.Wenn Sie an 
die Welt denken, geben Sie ihr einen Streich mehr auf meine 
Bitte!" Und nun führt er in bezug auf seine Satire aus: 
..Auf diesem großen Grundpfeiler des Menschenhasses ist das 
ganze Gebäude meiner .Keisen'' errichtet, und mein Herz wird 
nimmermehr Ruhe finden, bis alle anständigen Menschen meiner 
Ansicht sind." Wie tief dieser Gedanke in seinem Gemüte 
AVurzel geschlagen hat, zeigt sich in dem schmerzhchen Auf- 
schrei, der sich ihm entringt, als er von der schweren Er- 
krankung seines Freundes Arbuthnot hört: „Täglich verliere 
ich Freunde, ohne andere zu suchen oder zu finden. Oh. 
hätte die Welt nur ein Dutzend Arbuthnots. dann würde ich 
meine 'Reisen' verbrennen." W. of P. YII 54. Es ist ein 
erschütterndes Bild, diesen Mann zu l)elauschen, den eine 
solche AVeltIntterkeit erfaßt hat; zu be()l)achten. Avie er lang- 
sam, aber stetig der geistigen Umnachtung verfällt. Ganz 
gewiß hat gerade dies einen mächtigen Eindruck auf Po|)e 
gemacht. Swii't's Haß gegen die Welt gab auch ihm Mut 
und Anregung, seinem Hasse gegen jene nachzugeben, denen 
er nicht freundlich gesinnt war. Es war der Augenblick, wo 
er seine tibersetzuugstätigkeit Ijeendigt hatte und — um 



— 81 — 

Fciiton's Worte zu wicdfrlKtlcii — ein wütender Krieg in 
Bildern und Satiren gegen ihn geführt wurde. 

Im März des Jahres 1726 l)etrat Swift /um ersten Male 
wieder den Boden Englands und blieb dort bis Mitte August 
des gleichen Jahres. Wie eng seine Freundschaft mit Pope 
gew'orden war, beweist die Tatsache, daß er die Hälfte der 
Zeit bei ihm in Twickenham zubrachte. ,.Die letzten zwei 
Monate/' schrieb er am 7. Juli 1726 an Tickell, ..habe ich auf 
dem Lande zugebracht, teils in Twickenham bei Pojie, teils 
reiste ich mit ihm und Gray im Lande herum.'' W. of P. VII 69. 
Der Grund, warum Swift nach England kam, war die Druck- 
legung seiner '/i>/.<fr??'. Sein Verleger Motte war in London. 
und ihm persönlich mußte er das Werk ül)erl)ringen, da er 
berechtigten Grund hatte anzunehmen, daß seine Postsachen 
unterw'egs geöffnet wurden. Schon ein Jahr bevor er die 
Reise unternahm, hatte Swift seine Satire vollendet; das geht 
deuthch aus seinem Briefe an Pope vom 29. September 1725 
hervor, wo er schreibt: ,.Al)gesehen vom x^nlegen von Gräben 
habe ich meine Zeit dai'auf verwendet, meine 'Reism^ zu 
vollenden, zu verbessern, zu ei-gänzen und aljzuschreiben. in 
vier Teilen vollständig, neu vermehrt und für die Presse be- 
reit, wenn die Welt sie verdienen soll oder vielmehr, wenn 
ein Drucker sich findet, der schneidig genug ist, seine Ohren 
zu riskieren." W. of P, VII 52. AVährend seines Aufent- 
haltes in England wurde völliges Stillschweigen beoljachtet. 
Pope war natürlich von allem untemchtet, wenn er auch, wie 
sich zeigen wird, das Manuskript nicht gelesen hatte. Und 
so geheimnisvoll w'urde die Sache betrieben, daß nicht einmal 
Gay, der treue Freund und Begleiter, davon Avußte. i^ber 
auch der Menschenfeind Swift hatte nicht den Mut, die 
Satire unter seinem eigenen Namen herauszugeben; zwei 
Monate, nachdem er England verlassen hatte, erschien sie 
unter dem Namen eines seiner Vettern, und Pope schrieb ihm 
über den Eindruck, den sie erregte, am 16. November 1726: 
..Ich gratuhere Ihnen zuerst zu dem. was Sie das wunder- 
volle Buch Ihres Vetters nennen. Die Miene, mit der es von 
einigen Staatsmännern aufgenommen wird, ist wundervoll. 
Ich finde, daß kein Mann von Bedeutung auf das Buch böse 

Müncheuer Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLIX. 6 



— 82 — 

ist. Einige halten es allerdings für eine zu kühne und all- 
gemeine Satire, aber von niemand höre ich, daß er ihr be- 
sonders scharfe Anspielungen vorwirft, so daß Sie in dieser 
Hinsicht nicht so geheimnisvoll hätten zu sein brauchen." 
W. of P. VII 86. Swift durfte mit dem Erfolge zufrieden 
sein, denn die erste Ausgabe wurde in einer Woche verkauft. 
Der Erfolg mochte Pope zu denken geben. Die Meinungen 
hinsichtlich des Verfassers gingen weit auseinander, und 
während die einen ganz richtig den Geist Swift's in dem 
Werke erkannten, hielten andere — darunter auch Caryll — Pope 
für den Verfasser. ,.In bezug auf Gulliver's Buch,'' schrieb er 
diesem zurück, „haben Sie mich mit Unrecht im Verdacht. 
Ich gebe Ihnen mein Wort darauf, daß ich es nie gesehen 
habe, bis es gedi-uckt war." W. of P. VI 295. 

Zu seinem Arger mußte Swift erkennen, daß sein Ver- 
leger, der auf seine Sicherheit bedacht war, die gefährlichsten 
Stellen weggelassen hatte. Da er sich aber aus guten Gründen 
nicht als Verfasser bekennen wollte, gab er wenigstens Pope 
gegenüber seinem Unmute Ausdruck. „Ich las das Buch 
durch," schrieb er ihm, „und im 2. Bande bemerkte ich mehrere 
Stellen, welche mir geflickt und geändert vorkommen, und 
der Stil ist ganz anders, wenn ich mich nicht sehr täusche . . . 
Lassen Sie mich hinzufügen, daß ich, wenn ich Gulliver's 
Freund wäre, alle meine Bekannten auffordern würde, zu ver- 
breiten, daß der Drucker sein Buch ganz niedertiächtig ver- 
stümmelt und verdorben hat, daß er Teile einfügte und andere 
herausnahm; denn so scheint mir's, besonders im 2. Bande." 
W. of P. VII 91. Die Ausdrucksweise Swift's dem Freunde 
gegenüber ist leicht erklärlich, Aveil er ständig in der Furcht 
lebte, seine Briefe möchten geöffnet werden. Pope verstand 
die Sprache des Freundes sehr wohl. 

Inzwischen hatten sich die beiden, wahrscheinlich im 
Sommer 1726, zu einem Unternehmen zusammengeschlossen, 
das der Veröffentlichung ihrer kleineren dichterischen Er- 
zeugnisse dienen sollte. Die Miscellanies, wie sie diese ge- 
sammelten Gedichte nannten, kamen in vier Abteilungen 
heraus, die zwei ersten 1727, die dritte im März 1728, und 
eine vierte 1732. Neben Swift und Pope waren nocli Gay 



— 8H — 

und Arhiitliiiot hctcilijit. Die Einreilmiii; der (lediclitc in 
die ein/elru'ii Al)toiluii,ü,(Mi sowie der finan/idlc Teil lagen 
dabei ganz in F^opes Händen. Die beiden ersten Bände er- 
regten kein besonderes Aufsehen; um so bedeutungsvoller 
wurde der dritte, ,.1'nser Miscellany ist nun vollständig ge- 
druckt," schrieb Pope an Swift am 8. März 1727. ..Ich bin 
riesig erfreut über diesen Sammelband, worin wir. wie mii 
scheint, wie /Avei Freunde aussehen. Seite an Seite, bald ernst, 
bald heiter, und Hand in Hand zur Kachwelt hinabschreiten." 
AV. of P. YII 94. Die Genugtuung Pope's w'ar wohl begründet, 
denn im 3. Bande führte er einen ersten furchtbaren Hieb 
gegen seine zahlreichen Feinde in Gestalt einer Satire: 'Die 
Kunst des iSinkens in der iJlchtkimsV . Ambrose Philips und 
Dennis, seine alten Feinde, und Theobald. der ihn 1726, ein 
Jahr nach seiner Shakespeare-Ausgabe, so empfindlich ge- 
troffen hatte, fanden ihren Platz darin. Selbst Broome, seine 
bewährte Hilfskraft, der sich geduldig die Hälfte seiner Ai'beit 
hatte nehmen lassen, sjiielte eine wenig lieneidenswerte Rolle. 
Ihnen folgte die Zahl jener, welchen Pope die Bezeichnung 
von Anhängern nicht zu geben vermochte. Mit großer Ge- 
schicklichkeit hatte der Satiriker aus ihren Schriften jene 
Stelleji auszulesen gewußt, die sie vor aller AV^elt lächerhch 
machen sollten. War es ihm nicht immer gelungen, eine 
]}assende zu finden, so hatte er kein Bedenken getragen, eine 
solche nach eigener Erfindung einzustreuen, um das Ganze 
um so besser zu würzen. Damit keine Verwechslung der 
Personen entstand, wurde jedes Opfer mit den l)eiden Anfangs- 
buchstaben des Namens genau bezeichnet. Nachher erklärte 
Pope, diese Buchstaben seien aufs Geratewohl gesetzt worden. 
Es wäre also der eigentümliche Fall eingetreten, daß jedes 
Buchstabenpaar zufällig mit dem Namen eines zeitgenössischen 
Schriftstellers übereinstimmte. ..Der 3. Band der ]\[iszellen 
wird unmittelbar herauskonnnen," schrieb Pope im Januar 1728 
an Swift, ,.in welchen ich die Abhandlung über die ''Kunst des 
Sinkens'' eingeflochten habe. Ich hal)e sie vollkommen in 
Meth(jde gebracht und gewissermaßen ganz geschrieben. Der 
Doktor — Arbuthnot — w'urde ganz flau bei der Ai'beit und war 
für etwas Neueres, ich weiß nicht was." W. ofP. \'I1110 

6* 



— 84 — 

und Aniii. 2. Hier bekannte P()])c die Satire als sein eigenes 
Werk: das sollte sich bald ändern. Die (geschmähten be- 
gannen sich /u rühren, Spottgedichte flogen gegen den Sati- 
riker; nur Broome, der allen Grund gehabt hätte, loszuschlagen, 
verhielt sich ruhig. Er fürchtete noch Schlinmieres. und mit 
Grund. Er ^var noch einmal verraten worden. Denn 
während die Verse gedruckt wurden, die seine Dichtkunst 
dem allgemeinen Si:)otte preisgel)en sollten, hatte ihm Pope 
einen Brief voll von i^nsdrücken der innigsten Freundschaft 
geschrieben. Hatte er aber nicht das gleiche Dennis getan, 
den er in dem Augenblicke überfiel, als der Ahnungslose 
glaubte, in den l)esten Beziehungen mit ihm zu stehen? So 
schreckte Pope auch jetzt nicht vor der Lüge zurück, deren 
er sich jedesmal l)ediente, wenn er Grund hatte, den Zorn 
des Beleidigten zu fürchten. „Diese Schurken," schrieb er an 
Broome am 2. Mai 1730, „machen sich kein Gewissen daraus, 
die glattesten Lügen zu behaupten, wie ich an einem Ding 
sehe, das man gerade jetzt veröffentlicht hat, eine Epistel an 
mich, von James Moore und anderen, worin sie erzählen, wie 
die Dunciad aus einem größeren Gedichte zusammengesetzt, 
und wie die 'Kvnst des Siitkens' gewissermaßen ganz mein 
.eigenes Werk sei.'' AV. of P. Vlll 159. Was er Swift gegen- 
über mit augenscheinlichem Stolze l)ehauptet hatte, leugnete 
er im letzten Satze vollständig hinweg. Aber nicht genug 
damit, die AVahrheit mit der Miene eines Biedermannes auf 
den Kopf zu stellen, ging Pope noch einen Schritt weiter. 
Im Jahre 1730 lag ihm alles daran, Broome wieder auf seine 
Seite zu ziehen, um einen Ausweg gegen die Angriffe zu 
finden, denen er Avegen seines Betruges in der Odyssee-Über- 
setzung ausgesetzt war. Mit Beclit durfte er vermuten, daß 
die Gerüchte, welche im Undaufe waren, von ihm ausgingen, 
der es nicht wagte, offen gegen ihn aufzutreten. „Aber in 
einem Punkte muß ich llineii (Jei'echtigkeit widerfahren 
lassen," schriel) er ihm deshalb am 1(). duni 1730, „wo ich be- 
merke, daß Sie im Irrtum sind. l)i\ Arbuthnot wußte nicht 
mehr als ich von den Versen, die aus Ihrem Buche ange- 
führt wurden. Ich glaube, ich erzählte ihnen schon, daß 
einige andere zu der Sannnlung von Beispielen beitrugen; die 



— 85 — 

Persönliclikeit. wclclir diese sandte, war mir völlig tVeind. ge- 
stand aber nacldier, daß sie in der Meinung gehandelt habe, 
Sie liätten die für mich nachteiligen (Terüchte in l'ndauf ge- 
bracht." -W. of P. \'lll 11)2. Wir müssen Bedauern fühlen 
mit einem Manne, der auf der Höhe des Schaffens die Ehr- 
lichkeit seiner ('l>erzeugung so weit ()i)ferte, um in seiner be- 
drängten Laije einen Gegner /u versöhnen. 



Die Dunciad. 

Wir mußten den Begebenheiten um zwei Jahre voraus- 
eilen. Kaum hatte Pope den ersten Schlag gegen seine 
Feinde geführt, da folgte der zweite, der längst im geheimen 
vorbereitet war. Er verciffentlichte seine gWißte Satire, die 
Dunciad. Sie ist seine Meisterleistung auf diesem Grebiete, 
wie sie auch ganz aus seinem Denken herausgewachsen ist. 
Doch gerade in bezug auf sie glaubten die Biogi'a])hen Swift 's 
Mithilfe l)ehaupten zu müssen, und Leslie Stepheu faßt seine 
Ansicht folgendermaßen zusammen: ,.Die Satire ist an Swift ge- 
richtet, der wahrscheinlich in einer der früheren Entwicklungs- 
stufen mitgearbeitet hat .... ^lan hat angenommen, daß 
Swift, der während der Ausarbeitung mit Po})e zusammen 
war, geradezu verantw'ortlich gewesen ist für einige darin vor- 
konuiiende Roheiten." Stejjhen: Pope p. 118 119. Courthope 
ist derselben Ansicht und unterstützt sie noch durch das 
Zeugnis Swift's, der im September 1732 an Sir Charles Wogan 
schrieb: „Ich veranlaßte Pojje. das Gediclit. genannt die 
Dunciad, zu schreilten." W. of P. YIl 137. Diese Behaup- 
tungen müssen deshalb im folgenden untersucht, und dabei 
soll dargelegt werden, ob Po])e wirklich unter dem Einflüsse 
und der Beihilfe Swift's diese berühmteste seiner Satiren ge- 
schrieben hat. Wir werden dabei zu einem wesentlich anderen 
Resultate k<immen. 

Den ersten Hinweis auf die Satire finden wir in Poi)e's 
Briefwechsel mit Swift vom 15. Oktober 1725. Es ist die 
Antwort auf Swift's Brief, worin er seinen ganzen AV'elthaß 
niederlegt, seine '7«'?/sf/<' ankündigt, und dabei .Pope zuruft : 



— 86 — 

..Wenn Sie an die Welt denken, dann «eben Sie ihr einen 
Streich mehr auf meine Bitte."' In seiner Erwiderung weist 
Pope darauf hin. daß auch er einen GulUver unter der Hand 
habe, der in ni(;hts der Satire des Freundes nachstehe. „Ich 
will Ihnen nicht erzählen," schreibt er, „was für Pläne ich im 
Kopfe habe, bis ich Sie persönlich sehe. Dann sollen Sie 
keinen Grund haben, über mich zu klagen wegen Mangels 
einer edlen Weltverachtung." W. of P. VII 59. Swift greift 
in seinem nächsten Briefe vom 26. November 1725 den Ge- 
danken auf und schreibt bedauernd: ..Sie hätten mir wohl 
ein paar Zeilen mehr über Ihre Satire schreiben können; aber 
in einigen Monaten hoffe ich sie vollständig zu sehen."' 

Daraus ergibt sich zunächst, daß Swift Ende 1725 von 
einer Satire seines Freundes nichts wußte, daß diese aber 
zur selben Zeit zum großen Teile fertiggestellt sein mußte. 
Dieser Ansicht ist Courthope, welcher sagt: ,.Es ist augen- 
scheinlich, daß der Plan zur Dunciad schon im Jahre 1720 
gefaßt wurde; und es ist sicher, daß Pope im Jahre 1725 
eine Satire vollendet hatte, worin er mehrere persönliche An- 
griffe gegen seine Kritiker und Nebenbuhler unternahm." 
W. of P. V 212. Courthope begründet diese Ansicht durch 
den Hinweis, daß die in der Satire behandelten Schmäh- 
schriften sämtlich vor das Jahr 1720 fallen, bei der Er- 
wähnung Theobald's zum Beispiel dessen Satire auf Pope's 
Shakespeare-Ausgabe nicht erwähnt ist. Und in der Tat er- 
klärte der Herausgelier der ersten Ausgabe in einer An- 
kündigung an die Leser : „Man hat mir mitgeteilt, daß diese 
Arbeit das AVerk von vollen sechs Jahren des Verfassers 
war." AV. of P. IV 230. Swift aber, der Ende 1725 zum 
ersten Male von Pope selbst von der Satire in Kenntnis ge- 
setzt wurde, fügte den erwähnten Zeilen noch diese AVarnung 
hinzu: „Nehmen Sie sich in acht, daß die schlechten Dichter 
Sie nicht überlisten. Maevius ist so gut bekannt wie Virgil. 
und Gildon wird so wohl bekannt sein wie Sie. wenn sein 
Name in Ihre A'^erse gerät." AV. of P. A'll 64. 

Läßt sich aus dem Vorstehenden leicht entnehmen, daß 
von einer Beeinflussung — geschweige denn von einer Alitarbeit — 
Swift's zwischen 1720 und 1725 nicht die Kede sein kann, so 



— 87 — 

wäre Aveiter darzulegen, ob Swift eine solche während seines 
zweimaligen Aufenthaltes in England ausgeübt haben kann. 
Wie oben erwähnt, hatte Swift das erste Mal das Manu- 
skrii)t seiner 'Reiscfi' nach England gebracht und sich dort 
vom März bis Mitte August 1726 aufgehalten. Schon im 
folgenden Jahre besuchte er England zum zweiten und letzten 
Male und blieb dort vom 1. Mai bis Ende Sei)tember. In 
dieser Zeit stellten sich seine Anfälle von Schwindel und 
Taubheit in solchem Grade ein, daß er ganz plötzlich und 
ül)erraschend für seine Freunde nach Irland zurückkehrte. 
Daß Pope dem Freunde Einblick in sein fertiges Manuskript 
gestattete, könnte man zunächst annehmen, obwohl aus Swift's 
Verhalten gegenüber Gay zu sehen war. mit welchem Schleier 
er seine eigene Satire vor anderen Augen zu verbergen wußte. 
Po])e tat nicht weniger geheimnisvoll. Denn kurz nach Swift's 
Abreise von England finden wir einen Brief Poi)e's an ihn 
vom 22. Oktober 1727, der eine nähere Kenntnis Swift's von 
der Dunciad als ausgeschlossen erscheinen läßt. ..Mein Ge- 
dicht wird Ihnen zeigen, schrei))t er da. in welch herrlicher 
Zeit wir lebten. Ihr Name ist darin. Es tut mir leid, daß 
ich Ihnen nicht eine Abschrift davon senden kann, aus Furcht 
vor den irischen Curlls und Dennises und noch mehr aus 
Angst vor den schlimmsten Verrätern, unseren Freunden und 
BeAvundereni." W. of P. \T^I 104. Also lag wenige Wochen 
nach Swift's Abreise die ganze Satire vollständig vor, an 
welcher der Dichter neben seiner Übersetzung sechs Jahre 
lang gearbeitet hatte. Im Januar 1728 kommt er wieder 
darauf zurück: ,.Es tut mir in der Seele weh, daß ich Ihnen 
nicht mein Hauptwerk, das Gedicht DuUness, schicken kann. 
Jedoch sende ich Ihnen, was sich ganz besonders auf Sie be- 
zieht, die Wicbuung." W. of P. VII 110. Die Ungeduld 
Swift's, endlich das Gedicht. zu sehen, wurde noch besonders 
durch Mitteilungen von Freunden erregt, die unter die Hand 
des Dichters Ijlicken konnten. ,. Seine Dullness gedeiht und 
blüht, schrieb ihm Bolingbroke im folgenden Monat; sie wird 
wirklich ein hervorragendes Werk sein. Gar viele werden 
sie sehen, aber nur wenige werden lächeln, und alle Gönner 
von Bickerstaff bis Gulliver werden sich freuen, sich in diesem 



— 88 — 

unsterblichen "Werke gefeiert zu sehen/' AV. of P. VII 113. 
..Nun,-' ruft Swift ungeduhhg in einem Briefe an Gay vom 
26. Februar 1728 aus, „warum veröffenthcht Pope seine 
Dulhiess nicht? Die Schurken, die er zermalmt, werden 
von selbst in Frieden sterben, ebenso wie seine Freunde, 
und so Avird es weder Strafe noch Lohn geben.'' W. of P. 
VII 116. 

Aus dem Vorstehenden geht mit großer Klarheit hervor, 
daß Swift an der Satire nicht nur unbeteiligt war, sondern 
auch während seines Aufenthaltes in England den Plan nur 
in allgemeinen Umrissen erfahren haben kann. Daß er mit- 
hin für einige der darin vorkommenden Roheiten verantwort- 
lich gemacht werden kann, ist völlig ausgeschlossen. Der Be- 
weis läßt sich noch verdichten. Der eben erwähnte Wunsch 
Swiffs in seinem Briefe an Gay Avar es, der Pope veranlaßte. 
ihm folgendes zu schreiben (23. März 1728): „Was die Verse- 
schmierer l)etrifft, derenthalben Sie fürchten, ich könnte meine 
Dullness unterdrücken, so merken Sie sich: Wie sehr mir 
dieses Hornissennest am Herzen liegt, werden Sie leicht er- 
kennen, wenn sie meine Abhandlung 'Ihe Bathos' lesen." W. of 
P. VII 123. Damit zerfällt auch die Voraussetzung, daß Pope 
seinem Freunde einen vollen Einblick in sein Manuskript ge- 
währt habe. Die Worte zeigen deuthch an, daß Pope die 
vorausgehende Satire als ersten Stoß betrachtete, dessen 
Wirkung er erst al)warten wollte, bevor er zum endgültigen 
Schlage ausholte. In der Vorrede zur Dunciad hat er er- 
klärt, daß sie nur eine Antwort auf die Beleidigungen sei, 
die man wegen jener gegen ihn geschleudert habe. Aus dem 
Vorstehenden ergibt sich, daß das Gegenteil dieser Behauptung 
der Wahrheit entsprach. Um aber jeden Zweifel an Pope's 
eigenem, von jedem äußeren Einfluß freien Werke zu be- 
seitigen, sei noch auf den gleichen Brief an Swift verwiesen, 
worin er sagt: „Wie der Hauptzweck meines Lebens für mich 
darin besteht, die Liel)e achtungswerter Männer zu erlangen, 
so ist der nächste, mich von Schurken und Narren zu befreien ; 
dies, muß ich Ihnen gestehen, war ein Teil meiner Al)sicht, 
als ich mich auf diese Schriftsteller warf, deren Unfähigkeit 
größer ist als ihre Unehrlichkeit."' 



- 89 — 

Die Satire erschien in erster Auflage im Mai 1728, ohne 
die Widmung, die Pojjc vorher an Swift zur Durchsicht ge- 
sandt liattc. ihr folgte die zweite mit der Widmung im 
April 1729. Bevor noch Swift die erste Ausgabe vom Ver- 
fasser erhalten hatte, hatte er sich eine irische zu verschaffen 
gewußt, ül)er die er am 16. Juli an Pope schrieb: „Die Dun- 
ciad habe ich mehrmals durchgelesen in einer irischen Aus- 
gabe — ich vermute voller Fehler — die mir ein Herr zu- 
geschickt hat. Ich möchte bloß wünschen, daß die Anmer- 
kungen hinsichtlich der darin erwähnten Personen recht aus- 
führlich wären; denn ich habe längst bemerkt, daß 20 Meilen 
von London niemand Andeutungen und Anfangsbuchstaben 
versteht. Nachdem ich das Ganze zwanzigmal gelesen habe, 
kann ich Ihnen sagen, daß ich, soweit ich mich erinnern kann, 
nie soviel gute Satire oder mehr gesunden Menschenverstand 
in so vielen Zeilen sah. Nochmal bestehe ich darauf, daß 
Sie Ihre Sternchen mit einigen wirklichen Namen von wirk- 
lichen 'Duncen' ausfüllen." W. of P. VII 134. 

Nirgends in der ganzen Korrespondenz- findet sich eine 
Stelle, worin Pope der Teilnahme Swift's Erwähnung getan 
hätte. Das änderte sich al)er mit einem Schlage, als die 
Satire die AVut der lächerlich gemachten Schriftsteller zu 
erregen l)egann. Ihid darin zeigt sich so recht deutlich der 
Unterscliied zwischen diesen l)ei(len großen Satirikern des 
18. Jahrhunderts. Dort Swift, der Unerschütterliche, welcher 
sich gegen die ersten Beamten des Staates wendet und sie 
furchtlos der Kritik unterzieht ; hier Pope, der nur gegen die 
ganz Kleinen vorgeht, gegen jene Masse von Unbedeutenden, 
die weit unter ihm stehen; sie gibt er von sicherem Hinter- 
halte aus dem Gespötte der AVeit preis, schaut sich al)er 
rasch nach einer starken Stütze um, als die Wütenden den 
Verfasser richtig herausgefunden haben. Nun galt es für ihn, 
der Welt glauben zu nuichen, daß Swift es war, um dessen 
willen er das Gedicht geschrieben. „Die meisten Litelligen- 
cers gefallen mir recht gut,"' schrieb er an Sheridan, der 
zugleich mit Swift dieses Blatt herausgab, ,.aber ich bin etwas 
ungehalten über den Herausgeber, weil er mich nicht ein 
einziges Mal erwähnt bei einer so ehrenvollen Veranlassung 



— 90 — 

wie derjenigen, von den 'Duncen' verleumdet /u werden, zu- 
sammen mit meinem Freunde, dem Dean, der eigentlich der 
Urheber der Dunciad ist. Niemals wäre sie geschrieben 
worden, wemi nicht auf seine Bitte und wegen seiner Schwer- 
hörigkeit. Denn wäre er imstande gewesen, sich mit mir zu 
unterhalten, glauben Sie, ich hätte meine Zeit so schlecht 
angewendet?^' W. of P. VII 137. Bei der Durchsicht der 
Pope-Swift-Korrespondenz findet sich aber vor dem Jahre 
1725 keine Andeutung von der Schwerhörigkeit SAvift's; wäh- 
rend seiner ersten Anwesenheit in England hören wir davon 
nichts ; erst von da ab begann sie sich in besorgniserregender 
Weise einzustellen. Erst von da an erwähnt S^vift dieses 
Übel ständig in seinen Briefen. Kurz, auch diese Behauptung 
Pope's erweist sich als eitel Spiegelfechterei. Aber nicht 
genug damit, sich hinter den starken Schultern des Freundes 
zu bergen, suchte er Swift selbst in dieser Richtung zu be- 
einflussen, und er erreichte seinen Zweck dadurch, daß er 
ihn an einem schwachen Punkte, der Eitelkeit, faßte. Es ist 
von Interesse zu* beobachten, wie er dabei zu Werke ging. 
,.Ich halte es für ein großes Vergnügen," schrieb er ihm am 
12. Oktober 1728, „daß, so oft zwei verdienstvolle Männer 
einander anschauen, ebenso viele Schurken darüber in Neid 
und Zorn geraten; dies zeigt ein Verdienst an, welches sie 
nicht erreichen können; und wenn Sie die unendliche Be- 
friedigung kennten, die ich jüngst genoß, als ich Ihren und 
meinen Namen ständig in jeder törichten Klatscherei ver- 
einigt fand, ich denke, Sie würden mein Glück in Versen be- 
singen; und ich glaube, Avenn Sie nicht wollen, dann werde 
ich es selbst tun. Die AVichnung zur Dunciad ist jetzt ge- 
druckt und dem Gedichte angefügt. Soll ich Ihnen noch 
w^eiter sagen, wie sehr dieses Gedicht das Ihrige ist? Denn 
sicherlich wäre es ohne Sie nimmermehr zustande gekommen." 
W. of P. VII 139. Diesen Gedanken greift er nochmal und 
mit großem Geschick auf, als die erweiterte Ausgabe der 
Satire erscheint : „Es war meine Hauptabsicht bei dem ganzen 
Werke," schreibt er am 9. Oktober 1729. ,.unsere beiderseitige 
Freundschaft zu verewigen und zu zeigen, daß die Freunde 
oder die Feinde des einen auch die Freunde oder die Feinde 



— 91 — 

des jinderon sind. Wenn irj^endwo etwas behaujttet oder er- 
wähnt ist, das sich mit Ihren Ansichten nicht deckt, so saj?en 
Sie das, l)itte, frei, damit es in der soeben erscheinenden 
Neuausgabe richtig gestellt werden kann." W. of P. VII 158. 

Po[>e trug einen vollen Erfolg davon, denn Swift schrieb 
ihm noch im gleichen Monate — 31. Oktol)er — zurück: 
.. Icli bin einer von allen, die jeden Teil des Werkes, Text 
und Anmerkungen, billigen; aber ich bin einer, ausgenommen 
von allen anderen, in dem Glücke, Ihr Freund genannt zu 
werden." AV. of P. VII 168. Dies macht es erst erklärlich, 
daß Swift an Sir Charles Wogan schreil)en konnte, er habe 
Pope veranlaßt, die Dunciad zu schreiben. Indes gerade auf 
diese Beliau])tung haben die Biograjdien Gewicht gelegt, um 
die Mitarbeit Swift's festzustellen. Durch den Briefwechsel 
selbst wird sie widerlegt. Aber zu ihrer Erklärung muß noch 
hinzugefügt werden, daß im Jahre 1732 Swift's Krankheit 
schon bedeutende Fortschritte gemacht hatte. Aus den Briefen 
entnehmen wir. daß die Anfälle sich häuften, nach welchen 
er nicht Avußte, was er gesagt oder getan hatte. Pope war 
es, dci- ihm immer wieder vorsprach, daß die Satire ganz und 
gar in seinem Geiste entstanden sei, bis Swift es glaubte. 
glaul)en mußte. Poi)e's Sicherheit war in hohem Maße be- 
droht. Nichts veranschaulicht dies deutlicher als ein Brief 
Broome's an Fenton vom 3. Mai 1728: ,.Er hat einen Haß 
gegen sich heraufbeschworen, den er nicht so leicht bannen 
wird. Ich wundere mich, daß er nicht durchgeprügelt wird; 
aber seine Kleinheit ist sein Schutz; niemand schießt einen 
Zaunkönig. Er sollte eher gepeitscht werden, und es war 
hübsch genug von Ambrose Philips, eine Kute in Button's 
aufzuhängen. Sie scheuchte den kleinen Sänger hinweg." 
AV. of P. VIII 147. 

Die erste Ausgabe der Satire war ohne Anmerkungen 
und volle Angabe der Namen erschienen. Um seine Rache 
voll zu genießen, mußte Pope ein Mittel finden, dies auszu- 
führen, ohne sich i)ersöidicher Gefahr auszusetzen. Da drang 
Lord Harley, der Sohn des verstorbenen Lord Oxford, in 
ihn, einen Schlüssel zur Satire erscheinen zu lassen; unterdes 
hatte Curll, ein berüchtigter Verleger, schon einen ange- 



— 92 — 

kündiift. Auf solclie Aufforderungen hatte Pope nur gewartet, 
um sie sofort auszuführen. ..Icli hin so liescliäftigt/' schrieh 
er am 17, Juni 1728 an Lord Harley, „mit etwas, das Sie 
hefriedigen soll. Dies ist, versichere ich Sie, eine angenehmere 
Aufgabe als jede andere, die ich vorhahe, ohglei(;h ich einen 
Auftrag für das gleiche von der höchsten und mächtigsten 
Person im Königreiche erhalten habe." W. of P. VIII 236. 
Diese Persönlichkeit war kein geringerer als Greorg II., der 
einen ganz besonderen Geschmack an Satiren fand. Er soll 
nach dem Lesen der Dunciad den Verfasser für einen 'ganzen 
Ehrenmann' erklärt hal)en, und Pope selbst kündigte im März 
1729 mit augenscheinlichem Stolze an, daß die neue Ausgabe 
dem Könige und der Königin von Sir Robert Walpole über- 
reicht worden sei. Vor der Veröffentlichung hatte Lord 
Harley die gedruckten Blätter einer letzten Durchsicht unter- 
zogen. 

So erschien die neue Ausgabe mit vollen Namen und 
wurde von den Verhöhnten mit einem Schrei der Wut be- 
grüßt. Pope hatte nichts Eiligeres zu tun, als sich hinter den 
angesehenen Namen seiner Gönner zu verbergen. Dies war 
das Werk vorausgegangener Berechnung. Den Weg, den er 
einschlug, beleuchtet am besten sein Briefwechsel mit Lord 
Oxford. Zunächst ließ er diesem Lord eine Anzahl Bände 
durch den Drucker übersenden und schrieb ihm dazu: ,.Ich 
bitte Sie, etwa 20 Bücher nach Cambridge zu schicken, die 
aber auf keinen Fall einem Buchhändler gegeben werden dürfen, 
sondern in Ihrem eigenen Auftrage :ui jeden ehrlichen Mann 
zum Preise von sechs Schilling untergebracht werden sollen."' 
W. of P. VIII 252. Man sieht, wie vorsichtig Pope seinen 
Weg fühlte. Nur auf privatem Wege sollte die Satire ver- 
kauft werden, damit niemand Avegen der gegen sich gerich- 
teten Schmähungen die Hilfe der Gerichte anrufen konnte. 
AVürde eine Klage gegen das Buch erhoben, so war Pope 
durch seinen Freund gedeckt. Dabei blieb er nicht stehen. 
In einem weiteren Briefe teilte er seinem Gönner mit, daß 
die "Duncen' im Begi'iffe stünden, gerichtlich gegen den Drucker 
vorzugehen, und schloß daran folgende Bitte : ,.Es ist die 
Meinung der Gesetzeskundigen, daß, wenn drei oder vier jener 



- 93 — 

liolicii Herren, we'.clie iiiicli mit ihrer Kreimdscliiit't heelireu, 
diese so offen i^estelieii würden, iiiii zu .yestatteii. daß ilire 
Namen unter eine Erklärung nacli Muster der l)eiliegenden 
gesetzt würden, das den armen Mann vor ihren Beleidigungen 
schützen würde. Wenn Sie gestatten, daß Ihr Name zu- 
sammen mit jenen von liord Burlington, Lord Bathurst und 
einem oder zwei mehr daiunter gesetzt würde, so würde mich 
das ungemein verhinden und ehren." W. of P. YIII 253. 
In der heiliegenden Erklärung al)er hekannten die I'nter- 
zeichneten. daß sie allein die Herausgeher des Werkes seien, 
welches auf ihre persönliche Anordnung hin verkauft wurde. 
Der 'arme ^lann", wie Pope sich mitleidig ausdrückte, der in 
Gefahr stand, war natürlich er seihst. Man sieht, mit welchen 
Mitteln Po})e arljeitete. um den Schlag gegen die 'Duncen' 
wirksam zu machen, gleichzeitig aher gegen jede Gefahr ge- 
schützt zu sein. 

Wir dürfen dahei nicht vergessen, daß um diese Zeit 
seine ^Mutter im Sterben lag. Mit voller Hingabe hing sein 
Heiv. an ihr, und seine gleichzeitigen Briefe drücken seine 
Liehe uiul seinen Kummer deutlich aus; sie sj)reclien von der 
hingehenden Pflege, die ihm kaum die nötige Zeit ließen, an- 
deren A'erpflichtungen nachzukommen. Und doch arbeitete 
er fieberhaft und mit allen zu Gebote stehenden Mitteln, um 
seine Kache zu kühlen. Führwahr, ein Rätsel bleibt Pope's 
Charakter trotz alledem, und eine Freude wäre es. Avenigstens 
jetzt den Lichtseiten des Dichters sich zukehren zu können. 
Doch dem steht ein Hindernis entgegen. Was Pope noch 
geschaffen hat, ist ebenso innig verknüpft mit seinem eigen- 
artig engen Verhältnis zu seinen Zeitgenossen, daß Avir die 
gleichen trüben Züge wiederfinden. Unter den Freunden 
des Scriblerus Club hatte er in Swift die Stütze gefunden, 
die ihm Halt gewährte im Kampfe gegen seine Widersacher. 
Dort führte ihn das Geschick auch mit Bolingbroke zusammen, 
und wir werden im folgenden den Einfluß zu besprechen haben, 
den dieser Maini auf ihn gewonnen hat. 



94 



Boliiigbroke. 

Bolingbroke war zunächst viel zu sehr pohtisch beschäf- 
tigt, um einem Dichter besondere Aufmerksamkeit zu sclienkeuv 
der sich erst seinen Ruf erwerben mußte. So ist denn auch 
kein Brief zwischen ihnen gewechselt worden, als er seinen 
ersten Aufenthalt in Frankreich nahm. Im Jahre 1723 kehrte 
er nach England zurück und trat Pope näher, der jetzt als 
der erste Dichter seiner Zeit galt. Bolingbroke hatte seine 
politische Rolle ausgespielt und sich im Alter von 40 Jahren 
auf das Studium der Philosophie und Geschichte geworfen. 
Der Einfluß, den er auf Pope gewann, dürfte in erster Linie 
seinem hohen Ansehen zuzuschreiben sein, dann aber seiner 
Persönlichkeit selber, die den Dichter in seinen Bann zog. 
j.Bolingbroke besaß,"' schreibt Lord Chesterfield , ..solch eine 
fließende Ausdrucksweise, daß selbst seine alltäglichen Ge- 
spräche, Avenn niedergeschrieben, ohne die geringste Korrektur 
sowohl in bezug auf Anordnung der Gedanken oder des Stils 
hätten gedruckt werden können." Ein solcher Mann mußte 
naturgemäß einen nachhaltigen Eindruck auf den Dichter 
machen, sobald er ihm persönlich nahegetreten war, und das 
um so mehr, als es ihm gelang, sein Literesse für jene Fragen 
wachzurufen, die er selbst zum Gegenstande seiner besonderen 
Studien gemacht hatte. So muß denn auch für das Haupt- 
werk aus Pope's letzter Schaffensperiode, die 'iibhandlung 
über den Menschen' und die 'moralischen Abhandlungen". 
Bolingbroke als der alleinige Urheber angesprochen werden, 
ohne dessen Einfluß sie schlechterdings nicht hätten entstehen 
können. Allerdings dürfen wir nicht vergessen, daß im Essay 
on Criticism schon alle jene Keime liegen, die nun in der 
letzten Periode sich voll entwickelt zeigen. So werden wir 
auch hier sehen, daß die geniale Veranlagung des Dichters 
unter der Leitung eines hochbegabten Mamies hervorragendes 
geleistet hat. Diese beiden Faktoren wirkten zusammen; ei*st 
ihre Vereinigung brachte das AVerk zustande. Die Moral 
Essays verdanken ihre Entstehung der Anregung Bolingbroke's ; 
der Essay on Man dagegen ist vr>llig dem Geiste Bolingbrokc's 



— 95 — 

entsprungen ; es sind seine Gedanken, die Pope dichterisch 
verherrlicht hat. 

Der Aufenthalt Bolingbroke's in England im Jahre 1723 
war von kurzer Dauer; er kehrte nach Frankreich zurück, 
wo er bis 1725 Idieh. Da Pope um diese Zeit mit der l'her- 
setzung der Odyssee beschäftigt war, ist es erklärlich, daß 
Bolingbroke von diesem Werke den Ausgangspunkt nahm, um 
seine Gedanken zu entwickeln. „Sie müssen die Übersetzung 
des Homer nicht als das große Werk Ihres Lebens betrachten,'' 
schreibt er ihm am 18. Fel)ruar 1724. ,.noch viel mehr schulden 
Sie sich selbst. Ihrem Lande, unserer Zeit und der Zukunft." 
W. of P. VII 394. Nach seiner Auffassung soll die U])er- 
setzung nur das yorsi)iel zu einem größeren künftigen Werke 
sein: ..Nachdem Sie übersetzten, was vor 3000 Jahren ge- 
schrieben wurde, ist es Ihre Pflicht zu schreil)en — weil Sie 
schreil)en können — was in 3000 Jahren für würdig gehalten 
wird, in Sprachen übersetzt zu werden, die vielleicht noch 
nicht gebildet sind.'' In ähnlicher Weise hatte ihn schon 
einige Jahre früher — nach Al)schluß der Übersetzung der 
Ihade — sein Freund Digl)y zu beeinflussen gesucht: „Ich 
versichere Sie, ich erwarte davon ein Werk, das noch gi'ößer 
ist als Homer." W. of P. IX 77. Bolingbroke sucht diesen 
Gedanken zu beweisen, indem er das alte Griechenland dem 
England der eigenen Zeit gegenül)erstellt. Den mäßigen um- 
fang des ersteren und die geringe Verbreitung der griechischen 
Sprache des Altertums setzt er in Gegensatz zu dem eng- 
lischen Kulturstaate des 18. Jahrhmiderts , der Größe des 
Landes und der Entwicklung des geistigen Lebens, und folgert 
daraus, daß Pope sich viel eher der Hoffnung hingeben kömie, 
ein unsterbliches Werk zu schreiben, als Homer oder Hesiod 
cües erwarten konnten. Ohne auf Bolingbroke's Ajischauungen 
näher einzugehen, kann man sagen, daß die Gründe, che er 
im folgenden entwickelt, glücklich sind : „Eine Sprache, welche 
the Bestinnnung hat, sich zu verbreiten, muß sich emjjfehlen 
durch Dichtkunst, Beredsamkeit und Geschichte. Ich glaube, 
England hat anfangs ebensoviel Geniales hervorgebracht als jedes 
andere Land. Warum genießt denn unsere Dichtkmist so wenig 
Nachfrage bei den Fremden? Mehrere Gründe können dafür 



— 96 — 

angeführt Averdeii, und als wichtigster sicherlich der, daß AVir 
kein einziges großes üriginahverk ])esitzen, das so nahe der 
Vollendung stünde, um die Neugier anderer Völker zu reizen. 
Avie die epische Dichtung der Italiener oder die dramatische 
der Franzosen." AV. of P. VII 395. Die Geringschätzung, 
mit der Bolinghroke von der eigenen Literatur spricht, kann 
nicht mehr überraschen, wenn wir der Anscliauungen Atter- 
burv's über Shakespeare gedenken oder der ßatschläge, die 
derselbe dem Dichter gab, Milton in ein neues Gewand zu 
stecken. ,.Kurz," schließt Bolingbroke, ..nur ausgezeichnete 
Originalwerke kcinnen eine Sprache empfehlen und zu ihrer 
Verbreitung beitragen. Niemand wird englisch lernen, um 
Homer oder Virgil zu lesen. Während Sie also übersetzen, 
arbeiten Sie nicht mit an der Verbreitung der englischen 
Sprache; dadurch aber vernachlässigen Sie es, mitzuwirken 
an der Verl)reituug unseres eigenen Ruhmes. Denn verlassen 
Sie sich darauf: Ihre Werke werden so lange leben und so 
weit gehen als die Spracdie — länger und weiter können sie 
nicht."' Es ist unverkennbar, daß diese Gedanken bei Pope 
auf empfänglichen Boden fielen, wenn er auch zunächst be- 
scheidene Einwände erhob: ..Um gut zu schreiben, dauernd 
gut," schreibt er am 9. April 1724, „unsterblich gut, muß man 
nicht Vater und Mutter verlassen und der Muse anhangen? 
Muß man nicht bereit sein, die Vorwürfe der Menschen, Ent- 
behrung, Fasten, ja den Märtyrertod dafür zu erleiden?" 
W. of P. VII 399.' Spricht dodi aus jeder Zeile der Ehr- 
geiz, das vorgeschlagene Ziel zu erreichen ! Deutlich geht dies 
aus einem Briefe an Swift vom 14. Sei)teml)er 1725 hervor, 
Avorin er, anknüpfend an 'Gullivers Reisen', die Worte Boliug- 
broke's wiederholt: ..Von Ihren 'Reisen' höre ich viel; meine 
eigenen — das verspreche ich Ihnen — sollen nimmer in 
fremde Ijänder führen, sondern eine fleißige und, wie ich hoffe, 
nützliche Betrachtung des heimatlichen Bodens sein. Ich be- 
ai)sichtige keine weiteren Übersetzungen mehr, sondern etwas 
Einheimisches, passend für mein eigenes Land und für meine 
eigene Zeit."' AV. of V. VII 50. So war also Pope am Ende 
der Homer-Tn)ersetzung schon eifrig an der Arbeit, auf die 
Wünsche Bolingbroke's einzugehen, und er konnte dies um so 



— 97 — 

Icirliter tun ;ils der letztere im iiieicheii Jalire luicli Eilj^land 
zurückkelireii dmlte uiid seinen Sitz in Dawloy. unweit von 
Twickenliani, aut'schhiij;. Krst freiüeli war noch der Schlag 
geiJ^en die 'Duncen' zu führen. 

]\Iit der Rückkehr Bolinghroke's wurde Pojjc ein 1 läufiger 
und gern gesehener Gast in Dawley. und dort war es. wo er 
trotz seiner Arheiten Zeit fand, die Gedanken auf sich ein- 
wirken zu lassen, die ihm sein Freund entwickelte. Die An- 
deutung Swift gegenülter hatte sich auf den 4. Moral Essay 
hezogen, der im Jahre 1731 veröffentlicht wurde, nicht, wie 
AVarl)urton angibt, auf den Essay on Man. Dann lierrscht 
Stille, denn Pope's Tätigkeit ist ganz von der Dunciad in 
Anspruch genommen. Aber er muß eifrig an dem neuen 
Werke gearl)eitet haben, denn wenn wir am 19. November 
1729 wieder davon hören, ist er mitten in der Arbeit, be- 
raten und belehrt von Bolingln'oke. ..Lassen Sie sich von 
Po})e von dem AVerke erzählen, an dem er jetzt, wie ich 
hoffe, allen Ernstes ist," schrieb er an Swift. ,.Es ist ein 
glänzendes und Avird in seinen Händen ein Original sein. 
Seine einzige Klage ist, daß er es zu leicht in der Ausführung 
findet. Das schmeichelt seiner Be([uemlichkeit. Es schmeichelt 
meinem Urteil, der ich innner dachte, daß. universal wie seine 
Talente sind, dies ganz besonders für ihn paßt, über allen 
lel)enden und toten Schriftstellern, die ich kenne: ich nehme 
Horaz nicht aus.-' W. of P. VIT 176. 

Wie Spence erzählt, bestand die Absicht der beiden 
Freunde darin, den Zeitgenossen eine philosophische Welt- 
anschauung in dichterischer Form darzubieten. Der Kern- 
jjunkt lag in der ersten Epistel, die ein vollkommenes religiös- 
])hilosophisches System bilden sollte; um diese gruppiert, würde 
eine Anzahl dichterischer Essays, von demselben ethischen 
Standpunkte ausgehend, die Gedankenreihe erweitern und 
vollenden. Diese erste Epistel wurde jedoch — um Boling- 
hroke's Gedanken zu gruppieren und al)zugrenzen — in vier 
Teile erweitert, Avelche zu verschiedenen Zeiten als Essay on 
Man veröffentlicht wurden. Einige der Essays erschienen 
noch vor dem Hauptwerke, die übrigen in rascher Folge nach 
demsell)en. Die erste Frucht aus dem Gedankenaustausche 

Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. XLIX. < 



— 98 — 

der beiden Freunde erschien am 31. Dezember 1731 und 
nannte sich Epistle on Taste, später On false Taste, und ist 
jetzt als vierter Moral Essay bekannt. 

Die Wirkung war für Pope unerwartet. Es war ja die 
erste Arbeit, die aus seiner Feder floß seit der berühmten 
Dunciad. Freund und Feind stürzten sich darauf, um nach 
neuen Opfern zu suchen; und sie suchten nicht vergebens. 
Ein Bild, das der Dichter unter anderen eingeflochten hatte, 
um den schlechten Geschmack mit kräftigen Strichen zu ver- 
tirteilen, bezog sich unverkennbar auf den Herzog von Chandos, 
der mit Pope in persönlichem Verhältnisse stand. Hier er- 
spähten die Feinde des Dichters eine Gelegenheit, ihm eine 
unangenehme (Überraschung zu bereiten. Unzweifelhaft hatte 
er Haus und Garten des Herzogs von Chandos als Muster 
genommen, um den schlechten Geschmack des Besitzers zu 
tadeln. Dies war um so weniger entschuld])ar als er wieder- 
holt Gast des Herzogs gewesen war und in den besten Be- 
ziehungen zu ihm stand. Eine Erklärung wurde notwendig, 
und Pope griff sogleich zu alten Mitteln. Anstatt zu sagen, 
daß der Herzog nicht gemeint war, veranlaßte er einen guten 
Freund, einen Brief an Gay zu schreiben, worin er den Nach- 
weis zu erbringen suchte, daß der Herzog nicht gemeint sein 
konnte. Wer den Brief liest, merkt an der gewTindenen 
Sprache, daß der Beweis nicht gelungen ist; nicht minder 
geht das aus den Zeilen hervor, die Pope nachher an den 
Herzog selbst richtete. Der schlechte Eindruck ließ sich 
natürlich nicht verwischen, doch Pope wußte auch dagegen 
ein Mittel zu finden. Was gab es besseres als im nächsten 
Essay die Gunst des Gekränkten durch eine schmeichelhafte 
Bemerkung wieder zu gewinnen? Nur verrät sich der Dichter 
in seinem Briefe an Lord Oxford vom 22. Januar 1732 : „Der 
Lärm, den die Bosheit Avegen jener Epistel erhoben hat, hat 
mich veranlaßt, eine viel bessere zu unterdrücken, welche den 
Nutzen des Reichtums behandelt, worin ich dem Herzoge 
einige Komplimente gezollt und einige Gerechtigkeit hatte 
widerfahren lassen. Aber sie jetzt zu drucken, würde von 
der Bosheit — und ich finde, daß icii Bosheit von der Welt, 
nicht Dank, für meine Schriften erwarten nuiß — so aus- 



— 99 — 

f^elegt werden, als <il) ich es ans Siilinc j^ctaii hätte odei in- 
folge der Bes(jrgnis oder des Gefühls, dem Herzoge eine Be- 
scliinii)fung zugedacht zu hahen. die sicherlicii meinen Ge- 
danken fern lag.'' AV. of P. VIII 292. Zwischen den Zeilen liegt 
ein Eingeständnis Pope's. Eines darf man ihm aber glauben : 
Er hatte nicht bedacht, daß seine Feinde so unermüdlich seiner 
Spur folgten. Darin ist auch der Grund zu suchen, warum 
er diesen Essay im Jahre 1733 mit so gi'oßer Besorgnis ver- 
öffentlichte. Wir entnehmen das dem Briefe, welchen er kurz 
vorher - am 14. Dezember 1732 — an seinen Freund Carvll 
richtete: ..Jede Woche hoffte ich. Ihnen ein Gedicht von 
mir zu senden, welches einen ]Monat unter der Presse war; 
aber ganz unvorhergesehene Ereignisse haben es immer zu- 
rückgehalten. Wenn es herauskommt, erwarte ich. daß \iv\ 
Lärm und Verleumdung- es begleiten werden, das gewöhnliche 
Los alles dessen, was ehrlich und gemeinsinnig ist." AV. of P. 
VI 335. Doch (liesmal hatte sich Pope w'ieder getäuscht; 
die Befürchtung erwies sich als grundlos, und so veröffent- 
lichte er denn in rascher Folge die weiteren Essays: The 
Characters of Men und The Characters of Women im Fi^- 
bruar 1733. 

Essay on Man. 

Im gleichen Monate erschien der erste Teil seines Haupt- 
werkes, die erste Epistel des Essay on Man. Niemand 
wußte, daß das Werk von Pope sei; denn der Verfasser hatte 
es anonym erscheinen lassen. Uns interessieren die Gründe, 
die ihn veranlaßten. dies zu tun. Leslie Stephen ist der An- 
sicht, daß Pojie bei seinem ersten Auftreten als Philosoph in 
begi-eiflicher Unruhe war. Diesen Gedanken suchte auch 
Pope selbst bei seinen Freunden zu erwecken. ,.Ich hatte 
wahrlich nicht die geringste Absicht, Beifall zu ersteblen.'" 
schrieb er au Duncombe. ..dadurch, daß ich meinen Xamen 
bei jenem Essay unterdrückte. Ich wollte bloß die Wahrheit 
hören und fürchtete mich mehr vor meinen -parteiischen 
Freunden als nu^iiuMi Feinden, l'berdies war ich schüchtern 
und bescheiden genug, meinem eigenen Werke zu mißtrauen." 



— 100 — 

A\\ of P. X 124. Aber schon sein Briefwechsel mit Hichardsoii 
läßt verauiten. daß es die Feinde waren, die er in diesem 
Falle mehr fürchtete als die Freunde. Wie Eichardson in 
einer Bemerkung zu seinem BriefAveclisel erwähnt, hatte er 
einzelne Teile des Essay on Man schon im Manuskripte ge- 
lesen. Darauf bezugnehmend scliriel) ihm Pope angstvoll 
im FeLruar 1733: ..Bitte verbergen Sie vollkommen Ihre 
Kenntnis davon, daß er — der Essay on Man — ganz oder 
teilweise mein Werk ist; es würde meinem Bufe und Nutzen 
höchst nachteilig sein.'' W. of P. IX 502. AVolier diese 
Angst? Ruf und Nutzen sollten auf dem Spiele stehen? 
Po]ie kannte seine Gegner. Hatten sie ihn in eine so un- 
angenehme Lage gebracht bei dem ersten Essay, der aus 
seiner Feder erschienen war. um wieviel gefährlicher konnten 
sie ihm jetzt werden in einem AVerke, das sich vollständig 
aus den Gedanken eines anderen aufbaute. Pope war sehr 
ängstlich geworden. Nicht einmal seinem alten Freunde Caryll 
hatte er sich als Verfasser zu erkennen gegel)en; allerdings 
bei ihm w^ar es noch eine andere Erwägung, die ihn dazu 
veranlaßte. Schon l)ei früheren Werken hat sich gezeigt, wie 
sehr es Pope darum zu tun war, bei seinen Religionsgenossen 
in günstigem Lichte zu erscheinen, und Caryll war damals 
schon zum Vermittler zwischen den beiden Parteien geworden. 
So erschien es ihm von Wichtigkeit, auch jetzt jeder von 
dorther drohenden Gefahr die Spitze abzubrechen. In dem 
Essay standen die Verse: 

"If lo he happii in a certain state, 
Wliaf ntattcr herc or Oicrc, or soou, or late ?" 

Epistle I 73/74. 

An sie anknüpfend schriel) ihm Pope: ..Nichts ist so klar, 
als daß der Verfasser seinen eigentlichen Gegenstand, diese 
AVeit, verläßt, um seinen Glaul)en an einen künftigen Zustand 
darzutun; und doch steht hier ein "//' statt eines '.sincc\ das 
seine Ansicht ins Gegenteil verkehren würde; und am Schlüsse 
gebraucht er die Worte "Gott, die Seele der AVeit', was auf 
den ersten Blick für heidnisch gehalten werden könnte, wäh- 
rend der ganze Absatz bewinst, daß sein ganzes System christ- 



— 101 — 

lieh ist. vom Mciisclicn aufwärts l)is ziiiii S('i';i|(hiiii." W. ot' 
I*. VI i339. Hopf sollte li.ild eines aiiclereii helelii-t werden. 

Die Uhrii^en Teile der l)iclitunf< erschienen im Jahre 
1 783 84 in rascher Folge. Keiner war mit Pope's Namen 
jiezeichnet. Auch Swift konnte den Dichter nicht erkennen. 
ol)wohl er eine Dichtung ähnlicher Art erwarten mußte. 
Hatte ihm doch Bolinghroke am 2. August 1781 geschrieben: 
..Erzählt Ihnen Pope von dem edlen Werk, das er auf meine 
Anregung in der Weise l)egonnen hat, daß er jetzt überzeugt 
sein muß. ich beurteilte sein Talent besser als er selbst?*' 
AV. of P. VJI 244. l'ud luui entwickelte er eingehend den 
Plan, wie er ihn mit Pope festgelegt hatte: ..Die erste Epistel 
behandelt den Menschen und seihen Wohnplatz in bezug auf 
das ganze System des allgemeinen Seins; die zweite betrachtet 
ihn in seiner eigenen AVohnstätte, in sich selbst und in bezug 
auf seine ihm eigentümliche Ordnung, und die dritte zeigt, 
wie eine allgemeine Ursache auf ein Ziel hinarbeitet, aber 
durch verschiedene Gesetze. An der vierten arbeitet er jetzt 
voll Eifer." Gewiß ist diese ungeheure Abhängigkeit Pope's 
\nn seinem Freunde ein Hauptgrund gewesen, warum er so 
ängstlich seinen Namen zurückhielt. Swift gegenüber gestand 
er diese Schwäche unumwunden ein. ..Die Absicht mich zu 
verbergen war gut," schrieb er ihm am 15. September 1734. 
..und hatte einen vollen Erfolg. Man hielt mich für einen 
Theologen, einen Philosoi^hen und ich weiß nicht Avas, und 
meine Ijchre erhielt eine Billigung, die ich ihr nicht hätte 
geben können." AV. of P. VII 324. Das Geständnis ist von 
Wert, aber es ist noch erstaunlicher zu lesen, mit welchem 
Spotte Pope selbst diese seine Tätigkeit dem gleichen Freunde 
schildert: .. l'm eine Barmherzigkeit bitte ich Sie, lachen Sie 
nicht über meine Feierlichkeit, sondern erlauben Sie. daß ich 
den Bart eines Philosophen trage, bis ich ihn herunternehmen 
und über mich selbst lachen kann. Genau dasselbe tut Lord 
Holingbroke jetzt in der Metaj)hvsik.'' 

Das Gedicht gewann einen Weltruf und wurde in mehrere 
Sprachen übersetzt; zunächst in das Französische. Hier 
erwarb es dem Verfasser einen berühmten Bewunderer, gleich- 
zeitig aber auch einen sehr unangenehmen Kritiker. Der 



— 102 — 

IJewunclcrer war Voltaire ; ihn begeisterte das Gedicht zu dem 
Ausrufe: ..Das schönste, nützlichste, herrlichste didaktische 
Gedicht, das je in ir,ü;endeiner Sprache geschrieben wurde." 
Von ihm wird im folgenden noch zu reden sein. Der 
Kritiker war ein Schweizer Professor und Pastor C'rousaz, 
der auf Grund der französischen Übertragung im Jahre 
1787; 88 den Beweis zu er])ringen suchte, daß die in dem 
Essay on Alan enthaltenen Gedanken zur Vernichtung 
der Grundlagen der Religion führen müßten. Bekanntlicli 
hat Lessing im Jahre 1751 in seiner Abliandlung: Pope ein 
Metaphysiker , diesen Gegenstand noch einmal vorgenommen 
und Pope's Philosophie einer endgültigen vernichtenden Kritik 
unterzogen. Crousaz' Abhandlung wurde alsljald in das Eng- 
lische übersetzt und bereitete Pope große Not. Die Grund- 
lagen der Religion hatte er nicht erschüttern wollen; im 
Gegenteil war ja seine ausgesprochene Ansicht die, der Reli- 
gion ein Bollwerk errichtet zu haben. Pope's Philosophie 
zerrann in nichts; übrig blieben Bolingbroke's Gedanken mid 
Spekulationen, die Pope in dichterisches Gewand gekleidet 
hatte. Wie hätte er die Gedanken seines Freundes öffentlich 
verteidigen sollen? Nur mit seiner Hilfe hätte er den Ver- 
such unternehmen können, aber der Freund war nach Frank- 
reich zurückgekehrt und konnte keine Hilfe bringen. 

Warbiirton. 

Im Jahre 1726, als Pope dem Anstürme der zahlreichen 
Gegner am Ende der Odyssee-Übersetzung standhalten mußte, 
war ihm ganz unvermutet ein Fremder tatkräftig beigesprungen. 
Das gleiche wiederholte sich jetzt. Aus einem ehemaligen 
Gegner war ihm plötzlich ein hilfreicher Freund gewordoi. 
AVarburton hatte zu Po])e's il)erraschung Stellung gegen 
Crousaz genommen und die Verteidigung des Gedichtes in 
einer Serie von sechs Briefen: Commmtarif on tite Essay on 
Man in repbj to Mr. Crousaz, unternommen. Nichts verurteilt 
den Dichter mdir als die Kläglichkeit , mit der sich jetzt 
sein ganzes künstlich zusammengezimmertes System auflöste. 
Die Zeitgenossen konnten das freilich nicht erkennen, aber 



— 103 — 

der Briefwechsel des Dichters gestattet einen erschö[)fendeu 
Einl)lick. Es ist l)egreiflich , daß Pope dem Manne, der es 
unternahm, sein Werk vor der Öffentlichkeit zu retten, nicht 
nur eine begeisterte Freundschaft, sondern auch ein unbe- 
schränktes Vertrauen entgegengebracht hat. Daß er dal)ei 
seine vollständige Abhängigkeit von Bolingbroke unumwunden 
zugibt, darf als ein erlösender Zug betrachtet werden. „Sie 
haben n)ein System so klar gemacht,'' schreibt er ihm am 
11. April 1739, „als ich es "hätte tun sollen, aber ich ver- 
mochte es nicht. Ich weiß, ich meinte genau das, was Sie 
erklären, aber ich erklärte meine eigene Meinung nicht so gut 
wie Sie. Sie verstehen mich so gut wie ich mich selbst, aber 
Sie drücken mich besser aus als ich mich selbst ausdrücken 
könnte." W. of P. IX 203. Und in einem Briefe vom 
27. Oktober 1740 — nachdem er Warburton persönhch 
kennen gelernt hatte — steht Pope nicht an, ihm zu sagen: 
..Sie verstehen mein Werk besser als ich selbst." W. of P. 
IX 211. 

Kein Wunder deshalb, daß der hilfreiche Freund alsbald 
Bolingbroke's Platz einnahm und bis zum Tode des Dichters 
beibehielt. Und sein Einfluß war groß genug, ihn zu ver- 
anlassen, der Dunciad ein viertes Buch anzufügen. Es ist 
bezeichnend für Pope, daß in den letzten Jahren, die ihm zu 
lel)en vergönnt waren, nochmals eine Satire von seiner Hand 
die Gegner verwunden und gegen ihn aufreizen sollte. Die 
Gedanken, die sich in diesem vierten Buche finden, lagen 
um mehrere Jahre zurück und hatten zunächst einer anderen 
Absicht dienen sollen. Das ergibt sich aus einem Briefe von 
Pope an Swift vom 25. März 1736: ..Wenn ich je mehr 
Episteln in Versen schreibe, so soll eine davon Ihnen gewidmet 
sein. Ich habe es lange überdacht und begonnen; ai)er ich 
möchte das, was Ihren Namen trägt, so vollendet machen als 
mein letztes Werk sein sollte, nämlich vollendeter als die 
übrigen." W. of P. VII 341. Darauf entwickelt der Dichter 
diesen Gedanken, demzufolge das abschließende Werk sich in 
vier Episteln teilen würde, welche dem Essay on Man zu 
folgen hätten. Und nachdem er den Leitgedanken einer jeden 
dieser Episteln gezeichnet hat, schließt er: ,.Es wird endigen 



— 104 — 

mit einer Satire auf die falsche Anwendung aller dieser Ge- 
danken, beleuchtet durcii Bilder und Beispiele."' Diese Ab- 
sicht ist nicht zur Ausführung gelangt , wohl bedingt durch 
die Erweiterung, die der ursprüngliche Gedanke des Essay 
on Man selbst erfahren hat. Soweit die Gedanken der 
Schlußsatire ausgeführt waren, gliederte sie der Dichter nun 
auf Warburton's Veranlassung als viertes Buch der Dunciad 
an. Pope selbst erklärt dies mit aller Bestimmtheit in seinem 
Briefe vom 28. De/ember 1742 'an diesen Freund: „Die Er- 
mutigung, die Sie mir gal)en, das vierte Buch der Dunciad 
anzufügen, bestimmte mich zuerst, es zu tun; und die Billigung, 
die Sie ihm zu geben schienen, war es, was mich allein ))e- 
stimmte, es zu drucken." AV. of P. IX 226. Wir dürfen 
Pope glauben, denn ohne die stützende Hand seines Freundes 
hätte er jedenfalls nicht gewagt, noch am Ende seines Lebens 
einen Streit heraufzubeschwören. Kaum war das Buch er- 
schienen, da trat ein alter Gegner auf den Plan, der von 
neuem getroffen worden war. Colley Cibber schrieb einen 
offenen Brief, worin er Pope 'nach den Gründen fragte, die 
ihn in seinen satirischen Werken veranlaßten, eine solche 
Vorliebe für Cibber's Namen zu bekunden'. Der Ton des 
Briefes war sarkastisch genug, um Pope aufs äußerste zu 
reizen. Theobald vom Throne der Dullness zu stoßen und 
Cibber auf diesen beneidenswerten Platz zu setzen, erschien 
ihm zur sofortigen Bestrafung unumgänglich notwendig. Daß 
dadurch dif Einheit des Gedichtes leiden mußte, erscliien ihm 
von untergeordneter Bedeutung. Keinesfalls hätte er es getan, 
wenn er nicht den mutigen Verteidiger hinter sich gewußt 
hätte. Seine Hilfe benützen, hinter seiner Persönlichkeit sich 
decken, diese alte Taktik wandte Pope noch einmal au. ..Ein 
Plan ist in meinem Kopfe entstanden,"' schrieb er ihm am 
27. November 1742, ..Sie gewissermaßen zum Herausgeber der 
neuen Ausgabe der Dunciad zu machen, wenn Sie kein Be- 
denken tragen, einige der schwerer wiegenden Anmerkungen 
auf sich zu nehmen, welche jetzt hinzugefügt sind."' AV. of 
P. IX 225. Daß AVarl)urton diese Zumutung ausgeführt und 
noch weiteres beigetragen hat, bestätigt Pope selbst in seinem 
Briefe an den sleiclicn vom 28. De/ember 1742: ..Ihre An- 



— 105 — 

luerkungeii und flie Kt'dc im Namen des Aristarcbus haben 
ihm die letzte Vollendung und Zierde gegeben." 

So bietet noch das letzte AVerk Pope's ein S])i('g('ll)ilil 
seines ganzen Lebens. Die bestimmenden Einflüsse seiner Um- 
gebung, seine Rachsucht gegen jene, die ihm in der (Öffent- 
lichkeit mit sehien eigenen Waffen gegenübertraten, zuletzt 
das Verbergen hinter dem Freunde, der ihn gegen die An- 
griffe der Gegner schützen soll; alle diese hen^orstecheuden 
Züge in Po})e's Charakter hai)en sich bis zuletzt getreu er- 
halten. 

Voltaire. 

Von Wichtigkeit erscheint es noch, das Verhältnis Pope's 
zu Voltaire zu beleuchten, das von den Biographen keine ge- 
nügende Erklärung gefmiden hat. Denn sie lassen die Frage 
offen, ob eine i)ersönliclie Begegnung zwischen Voltaire und 
Pope stattgefunden hat. Den ersten Aufschluß erhalten wir 
darüber durch den Briefwechsel Pope's mit Boüngbroke. 
Dieser hatte Voltaire's Bekanntschaft auf La Source gemacht, 
wohin er sich nach dem Verlassen des englischen Bodens 
zurückgezogen hatte. Aus Voltaire's eigenen Angaben läßt 
sich entnehmen, daß er mit Bolingbroke im Jahre 1722 per- 
sönlich bekannt geworden war. Der Verkehr, der zwischen 
den beiden entstand, erregt unsere Aufmerksamkeit erst im 
Jahre 1724, als Bolingbroke den Franzosen in Beziehung zu 
Pope bringt. Im Jahre 1723 hatte Voltaii'e die Henriade 
verciffentlicht, das Jahr darauf die Tragödie ]Mariamne. Mit 
Bezug auf sie schrieb Bolingln'oke am 18. Feln'uar 1724 an 
Pope : „Voltaire, welcher sagt, daß er sich mit Ihnen bekannt 
nuichen will . . . Ich lese eine Tragödie , die er gerade 
voUemlet hat, und die in diesem Frühjahr aufgeführt werden 
soll. Gegenstand ist der Tod der Mariamne. Aber ich will 
nichts mehr davon sagen, da er beabsichtigt, sie Ihnen zu 
schicken." AV. of P. \ll 398. Voltaire dachte also im Jahre 
1724 daran, mit Pope in Verbindung zu treten, über dessen 
dichterische Begabung er von Bolingbroke hinreichend gehört 
hatte. Die Verbindung konnte. nur eine briefliche sein, da 
Voltaire um diese Zeit nicht daran denken konnte, eine 



— 106 — 

Zufluchtsstätte in England zu suchen. P]s ist anzunehmen, 
(laß jj;leichzeitiii" mit dem erwälinten Briefe auch die Henriade 
an P()])e altuesandt wurde. IJas zeigt Po})e's Antwort vom 
9. A])ril 1724 an Bolinghroke, worin er sagt: ..Erst in dieser 
AVoche ist es mir im Ko|)fe wohl genug gcAvesen. die Dichtung 
^La Ligve'' mit der gehiiln-enden Aufmerksamkeit zu lesen. 
Ich danke sowohl Herrn von Voltaire dafür, daß er sie schrieb, 
als Ihnen, daß Sie sie mir zuschickten. Al)er ich kann mir nicht 
erlauben, mit irgendeiner Genauigkeit ül)er die Schönheiten 
einer fremden Sprache zu urteilen, die ich nur unvollkommen 
verstehe." W. of P. VII 401. Eine wichtige Feststellung, die 
dartut, daß ein ausgedehnter Briefwechsel zwischen ihm und 
Voltaire nicht zustande kommen konnte. Im übrigen geht 
das Resume seiner Ansicht dahin, daß Voltaire's Beurteilung 
des Menschen und seine Beobachtung menschlichen Tuns von 
einem freien Blick und scharfem i)hiloso2diischen Verständnis 
zeugten. Interessant ist der Schluß, den Pope von der 
Dichtung auf den Verfasser selbst zieht: „Lächeln Sie nicht, 
wenn ich hinzufüge, daß ich ihn Avegen jenes ehrlich-grund- 
sätzlichen Geistes wahrer religiöser Emj^findung achte, der 
das Ganze durchleuchtet, und woraus ich — unbekannt wie ich 
Herrn von Voltaire bin — zugleich schließe, daß er ein Frei- 
denker ist und den Frieden liebt; kein Scheinheiliger, aber 
auch kein Ketzer; .... mit einem Worte ein Mann, der in- 
folge seiner verständigen Anlagen der innigen Freundschaft 
würdig ist, mit welcher Sie ihn beehren." Daß in bezug auf 
die Dichtung ein Briefwechsel zwischen Pope und Voltaire 
stattgefunden hat. entnehmen wir aus einem Briefe des ersteren 
an C'aryll vom 25. Dezember 1725: ..Ich habe die Mariamne 
gelesen, ])evor unser Freund — Bolingl)roke — sie sandte, nach- 
dem ich über die Dichtung La Ligue einige Korrespondenz mit 
ihrem Verfasser gehabt hatte." AV. of W VI 288. Dieser 
Briefwechsel ist nicht vorhanden, und eben daraus darf ge- 
schlossen werden, daß er kurz und ohne Bedeutung war. 
Nach (lein, was Bolinghroke schon im ersten Briefe über 
Voltaire's Absicht mitgeteilt hatte, konnte es sich nur um 
einen Austausch von Höflichkeiten handeln, wozu Voltaire 
selbst den Anstoß gegeben hatte. Alles übrige wurde zu- 



— 107 — 

nächst diircli diis rnvciiiKi^cii beider, die Spiaclic dos anderen 
zu belieii-sclien, vei-ldiidert. Eine neue M(i<j;liclikeit zur Pflege 
i'reundsclial'tliclier l>ezieliungen eröffnete sieh erst mit dem 
Jalire 1726, als Ytdtaire, infolge seines Streites mit ehr 
F^imilie De Kohan. Frankreich verließ, um drei dahre in 
Enghind zu verhrinj^en. Im dalire vorher war IjoUn^'broke 
nach England zurückgekehrt und hatte sich in Dawley niecUn-- 
gelassen. 

Es ist nun auffallend, daß die Frage nach einer persön- 
lichen Zusannnenkunft zwischen Voltaire und Pope nicht ge- 
löst worden ist. Um so unerklärlicher als Voltaire wieder- 
holt Bolingbroke's Gast in Dawley war, während aus dem 
Briefwechsel ebenso unleugbar hervorgeht, daß Pope häufig 
dorthin geladen Avai; wenn er auch nicht so viel Zeit dort 
verbrachte als nach 1729, nachdem er die Dunciad heraus- 
gegeben hatte und ein aufmerksamer Schüler seines be- 
wunderten Freundes wurde. Stephen berücksichtigt diese 
Frage überhaupt nicht; Courthope stellt eine Behauptung auf. 
die, wie wir gleich sehen werden, einen ganz falschen Schluß 
zuläßt. Als eines Abeiuls Pope in Bolingbroke's Kutsche von 
DaAvley zurückkehrte, geriet er in einen Fluß, wurde aber 
noch rechtzeitig aus seiner lebensgefährlichen Lage befreit, 
nicht ohne sich schwere Schnittwunden an der Hand zugezogen 
zu haben. Au diesen Vorfall anknüpfend schreibt Coui'thope: 
„l'nter den Glückwunschbriefen, die Pope nach seiner Kettung 
erhielt, war einer voll von Ausdrücken der Hochachtung und 
des Bedauerns von A'oltaire, der damals als Gast Bohngbroke's 
in England war." W. of P. \ 236. Daraus würde sich er- 
geben, daß Poi)e gerade von einer Zusammenkunft mit \''oltaire 
und Bolingl)roke zurückkehrte, als ihm das Unglück zustieß. 
Tatsächlich ist (li(>ser Brief von Dawley abgesandt, aber nicht 
unmittelbar nach dem rnglücksfalle, sondern zwei Monate 
später, am 16. Novend)er 1726. Der Inhalt deckt sich mit 
dieser Zeitangabe ; denn Voltaire gab der Hoffnung Ausdruck 
— und er tat dies zugleich in der schmeichelhaftesten Weise — , 
daß Pope mittlerweile wiederhergestellt war. ..Ist es mög- 
lich,"' schriel) er ihm, ,.daß jene Finger, welche den ^Lockenrmib' 
und die ^Kritik' geschrieben, welche Homer so anmutig in ein 



— 108 — 

englisches Gewand gekleidet haben, so grausam hchandolt 
worden sindV ]\Iöge die Hand von Dennis oder v(jn Ihren 
Dichterlingen al>gesehnitten werden; die Ihrige ist geheiligt. 
Ich hoffe, 8ie haben sich jetzt wieder vollkoiinncii erholt." 
AV. of P. X 132. Voltaire nahm seinen Aufenthalt in Dawlev 
von Mitte November al); um die Zeit des Briefes hat er also 
Poi)e wahrscheinlich nocli nicht persönlich gekannt. 

Wenn nun keine Zeile vorhanden ist, die ims einen 
Schlüssel zu dem pers(inlichen VerhiUtnisse zwischen den beiden 
Dichtern gibt, so liegt das wohl an folgendem. Zunächst war 
ein Gedankenaustausch ausgeschlossen, weil Pope der franzö- 
sischen Sprache nicht mächtig genug war; umgekehrt war 
Bolingbroke ein Meister dieser Sprache, und die philosophischein 
Gespräche, die er hauptsächlich mit Voltaire führte, wurden 
aus Rücksicht auf den letzteren in fi-anzösischer Sprache ge- 
führt. So zog sich Pope unwillkürlich von einem Kreise 
zurück, in dem er nicht zu rechter Geltung kommen konnte. 
Wir dürfen aber auch nicht übersehen, daß Voltaire in diesem 
Augenblicke keineswegs die Berühmtheit genoß, welche ihm 
spätei- gezollt wurde. War auch die Henriade von den Zeit- 
genossen hoch erhoben worden , hatte sein Odipus einen 
glänzenden Erfolg errungen, so bedeutete dies in den Augen 
Pope's nicht eben viel. Er, der jetzt die Homer-Übersetzung 
beendigt hatte, stand ungleich höher. Erst von diesem Stand- 
punkte aus betrachtet, wird es erklärlich, daß sich so wenig 
von persönlichen Beziehungen zwischen den beiden Männern 
erhalten hat. Die beiden müssen sich in Dawley persönlich 
kennen gelernt haben, und es wäre höchst wunderbar, wemi 
dieser Fall nicht eingetreten wäre. Aber aus den dargelegten 
Gründen war es unmöglich einen lebhaften Verkehr aufzu- 
nehmen, für den die Sprache ein Haupthindernis bildete. 



Pope's Briefwechsel. 

So ist der ungemein rege Briefwechsel, den Pope nach 
allen Seiten unterhielt, die Grundlage gewesen, auf welciier 
sich die vorliegende Abhandlung aufbaute. Es erübrigt sich. 



— 109 

zuiii Sclilitssc auf diesen Briefwechsel selbst einziifj;eli('i). um 
ein abschließendes l'rteil über den Charakter des Dichters 
zu gewinnen. Denn wenn etwas in die weitesten Kreise der 
literarisch gebildeten Welt gedrungen ist. so sind es die Be- 
trügereien, welche I*(»i)e mit voller Absicht und im weitesten 
Umfange ausgeübt hat. um die Briefe in einer für ihn gün- 
stigen (ilestalt der Öffentlichkeit zu übergeben. Bei der Be- 
spreciiung des Verhältnisses zwischen Wycherley und Pope 
wurde auf die Fälschungen hingewiesen, die der letztere nachher 
an den FJriefen ausgeführt hat. um das Verhältnis zuun- 
gunsten AVvcherley's darzustellen; bei der ( aryll- und Addison- 
KoiTespondenz wurde die gleiche Erscheinung festgestellt. Sehen 
wir nun. wie die Biographen des Dichters Courthope. Elwin 
und Stephen diese P^älschungen auffaßten, insbesondere aber, 
■wo sie den Anfang, den eigentlichen Grund, dazu suchten. 
Nach ('ourthoj)e wurde der erste Anstoß durch ("urirs Ver- 
<)ffentlichung der Cromwell-KoiTespondenz gegeben. Pope war 
nach C'ourthope's Ansicht zunächst darüber em])()rt. daß die 
( )ffentlichkeit erfuhr, in welchem Verhältnisse er mit einem 
Manne von der untergeordneten Bedeutung CromwelFs ge- 
standen hatte. ..Als Po])e aber fand." schreibt er. ..daß die 
Öffentlichkeit Interesse au den Briefen nahm, fing er an, die 
Sache mit anderen Augen zu betrachten. Ob er den Plan, 
seinen eigenen Briefwechsel zu reröffentlicheu. schon im Jahre 
1726 falke. ist ungewiß." AV. of P. V 280. Die anderen 
siiul gleicher Ansicht. Es wäre aber doch sonderbar, daß 
dieser Gedanke in Pope erst um jene Zeit oder noch später, 
also nicht vor seinem 38. Lebensjahre, entstanden sein sollte. 
Der Dichter allerdings suchte die Sache so hinzustellen, aber 
nach dem. was im Vorliegenden über seine Wahrheitsliebe ge- 
sagt wurde, sind Äußerungen, die von ihm ausgehen, gering 
anzuschlagen. 

Schon Swift hatte ihn in dieser Beziehung durchschaut, 
denn er schrieb ihm am 2(i. Februar 1780 die bezeichnenden 
Worte: ..Ich finde. Sie sind ein Brief schreil)er fast von Ihrer 
Kindheit an gewesen, und Sie hatten nach Ihrem eigenen Be- 
kenntnis schon damals Pläne, wegen Ihrer Briefe berühmt zu 
Averden." AV. of P. Vll 179. A\'ms wollte Swift mit diesen 



— 110 — 

Worten sagen? Gewiß wollte er damit nicht zum Ausdruck 
bringen, daß der jugendliche Po})e schon an die Vertiffent- 
lichung seiner Briefe gedacht habe. Er kommt aber der Wahr- 
heit sehr nahe durch den Hinweis, daß Po])e von allem An- 
fange seine Gedanken nicht in der herzlich-arglosen Weise 
eines Freundes mitgeteilt habe, sondern mit der wohlüberlegten 
Absicht, bei dem Leser einen für ihn vorteilhaften Eindruck 
auszulösen. Wenn wir dazu der Fülle von Einflüssen ge- 
denken, welchen Pope während seines ganzen Lebens wilhg 
gefolgt ist, so ist auch die Frage berechtigt, ob nicht auch in 
diesem Punkte ein äußeres Moment den Anstoß gegeben hat. 
Da fällt denn sofort eine Bemerkung auf, welche Wycherley 
dem Dichter im Jahre 1709 geschrieben hatte: ..Ich habe 
alle Absicht, es Ihnen zu machen wie ]\Ir. Dennis mir, und 
alle Ihre Briefe zu drucken — und das ohne Ihr Wissen."' 
W. of P. V 402 und VI 41. Im Scherze war diese Bemer- 
kung geschrieben, und doch dürfen wir nicht achtlos an ihr 
vorübergehen. AVenn sie auch den jungen Dichter noch nicht 
auf den Weg hinwies, den er nachher einschlug, um auch 
diese Seite seines Ehrgeizes zu befriedigen, so war doch das 
Lob, das in diesen Worten lag, groß genug, um ihn zu ver- 
anlassen, seinen Briefen immer mehr den Charakter des freund- 
schaftlichen Gedankenaustausches zu entziehen und sie zu 
wohlüberlegten Essays zu gestalten. Deshalb gewannt auch 
ein anderes Wort Bedeutung, das er sechs Jahre später an 
Teresa Blount richtete: „AVenn dieser Brief wiegen seines 
witzigen Inhalts gedruckt wird, dann tragen Sie, bitte. Sorge. 
daß die unterstrichenen Zeilen mit anderen Buchstaben ge- 
druckt werden.-' W. of P. IX 249. Ein Scherz nur, aber 
bei Pope's Charaktereigentümlichkeit ein Hinweis, daß sich 
bestimmte Vorstellungen schon zu entwickeln begannen. 

Die Veröffentlichung seines Briefwechsels mit Cromwell 
im Jahre 1726 überraschte Pope vollständig. Soeben hatte 
er nach Jahren harter Arbeit die Homer- ('bersetzung abge- 
schlossen und arbeitete mit Eifer an der großen Satire gegen 
die 'Duncen'. Da wairde der Öffentlichkeit ])l(itzlich Einblick 
in einen Briefwechsel gestattet, den er im Jahre 1726 nicht 
mehr wünschen konnte. Denn die gefeierte Stellung, die er 



— 111 — 

jetzt inne hatte, ließ ihn die Tatsache sehr unangenehm emp- 
fincleD, daß er sich sohinj^e von emem Manne abhängig ge- 
fühlt hatte, der di^ch geistig weit unter ihm stand. So hatte 
sich Pope die VeröffentHchung seines Briefwechsels nicht vor- 
gestellt. Hätte er aber nicht längst den Gedanken in sich 
getragen, seine Briefe weiteren Kreisen zugänglich zu machen, 
so würde er jetzt unmöglich in so zielbcAvußter AYeise den 
Weg dazu betreten haben. 

Die Schwierigkeit bestand für ihn darin, seine Absicht 
zu erreichen, ohne in den Augen der Zeitgenossen selbst als 
Herausgeber in Betracht zu kommen; das hätte ihm geschadet. 
Die günstige Gelegenheit l)ot sich alsbald. Im Jahre 1728 ver- 
öffentlichte Theobald die hinterlassenen Schriften AVvcherley's. 
Für Pope lag kein Grund vor, auch seinerseits zu einer Ver- 
öffentlichung von Schriften und Briefen Wycherley's zu schreiten, 
denn das Andenken desselben war durch TheobakVs Ausgal)e 
in keiner Weise geschädigt. Dennoch ergriff er diesen Vor- 
wand, um einen wohlüberlegten Betrug auszuführen. Er bat 
seinen Freund Lord Oxford, seinen Briefwechsel mit Wycherley 
in dessen Bibliothek niederlegen zu dürfen, gleichzeitig aber 
um die Erlauljnis, in der Vorrede zur Ausgabe erklären zu 
dürfen, daß die Briefe dort aufgehoben seien, zum Beweise, 
daß es sich um Originale, nicht um Abschriften handelte. 
Oxford kam der Bitte bereitwillig entgegen, und sofort folgte 
der nächste, im voraus berechnete Schritt Pope's: ..Ich habe 
die Herausgeber erklären lassen, ,.schrieb er ihm am 16. Oktober 
1729, ..daß Eure Durchlaucht* ihnen die Abschrift einiger 
Schriftstücke aus der Bibliothek gewährte, wo die Originale 
als Zeugen der Wahrheit verbleiben." W. of P. VIII 261. 
Der schwache Oxford ließ sich diese Zumutimg gefallen, und 
Pope hatte gewonnenes Spiel. Vor der Öffentlichkeit stand 
er der Herausgabe der Briefe völlig fern; er war gedeckt 
durch die erzwungene Erklärung Oxford's. Das war der erste 
Betrug, den Pojie an der Öffentlichkeit verübte, um diese 
Seite seines Ehrgeizes zu befriechgen. Nichts beleuchtet jenen 
Betrug greller als die AVorte, die er unmittelbar darauf — am 
28. November 1729 — an Swift richtete: ..Mr. Wycheriey, 
von dessen Briefen sowohl wie den meinigen, die Buchhändler 



— 112 — 

einige erbalten und gedruckt haben, nicht ohne die Beihilfe 
eines hochgeborenen Freundes Ton mir und Ihnen."' W. of 
P. YII 173. 

In einem Punkte hatte sich Pope getäuscht ; im Gegen- 
sätze zu seinem Briefwechsel mit Cromwell vermochten diese 
Briefe das Interesse der Öffentlichkeit nicht zu erregen. Das 
Buch erwies sich als unverkäuflich, und Pope hielt die Briefe 
zurück, um sie bei besserer Gelegenheit zu verwenden. 

Dazu hatte er schon die nötigen Schritte getan. Die 
Briefe, die von seiner Hand geschrieben waren, befanden sich 
nicht in seinem Besitze. Es handelte sich nun darum, sie 
zurückzubekommen, um sie mit denen, welche an ihn selbst 
gerichtet waren, in irgendeiner Weise der Öffentlichkeit zu 
übergeben. Die unvermutete Herausgabe seiner Briefe durch 
Gurll gab ihm einen genügenden Grund, sein Vorgehen zu 
rechtfertigen. Daß dieser Buchhändler keine Gelegenheit ver- 
säumen würde, weitere zu drucken, wußte Pope ganz genau. 
Und dies war um so leichter möglich, als die Mehrzahl seiner 
Freunde die Briefe aufbewahrte. Deshalb wandte er sich in 
erster Linie an Gary 11, mit dem er seit dem Jahre 1710 in 
engem Verkehr gestanden war. ..Wenn Sie Verse oder Briefe 
aufbewahrt haben,"' schrieb er ihm am 5. Dezember 1726, ..so 
bitte ich. sie mir zu senden, wie ich auch alle darum bitten 
werde, die ich meine Freunde weiß. Ich will sie überlesen 
und das zurückschicken, was keinem von uns beiden Schaden 
tun kann. x4.ber soviel als dazu dienen würde, meine eigene 
Liebe zu guten Menschen zu beweisen oder die ihrige zu mir, 
das möchte ich unter allen Umständen zurückbehalten, und 
werde gerade dies wichtiger für meinen guten Kuf halten als 
alle meine AVerke zusammen." W. of P. VI 294. Aus diesen 
Zeilen geht zweierlei mit großer Deutlichkeit hervor. Zu- 
nächst, daß Pope unmittelbar nach CurlFs Veröffentlichung 
sich mit dem Gedanken trug, seine Briefe zur Erhöhung seines 
Pufes einem weiteren Kreise zur Vei'fügung zu stellen; sodann, 
daß er beschlossen hatte, nur jene Teile des Briefwechsels zu 
veröffentlichen, die seinem Rufe — er spricht auch von dem 
seiner Freunde — nützlich sein könnten. Die Biographen 
Poi)e's gehen von der Ansicht aus, daß C'urll's A' eröffentlichung 



— 113 — 

erst Pojic zu diesem Schritte gedrän.i^t lial)c. Die eben an- 
geführten Zeik'ii an Caryll selljst müßten dies widerlegen, wenn 
sich nicht noch eine andere Belegstelle fände, die Pope's Pläne 
wesentlich weiter zurück verlegt. Am 19. November 1712 
nämlich hatte er von Binfield aus Caryll gebeten, er möge 
ihm alle Briefe, die er von ihm besitze, zurückschicken, und 
dazu gefügt: ..Ich habe nie Abschriften von solchem Zeug 
wie ich es schreibe, zurückbehalten, aber es gibt Gedanken, 
welche ich auf diese AVeise in der Freiheit meines Herzens 
auswerfe, die mir in einem Plane von Nutzen sein können, 
mit welchem ich mich in letzter Zeit beschäftige. Bitte ver- 
geben Sie dies und bewahren Sie mein Geheimnis, was von 
AVichtigkeit ist.-' W. of P. VI 167. Der Plan, von dem hier 
gesprochen wird, bezieht sich zweifellos auf seine Beiträge 
zum Guardian, wozu ihn Steele herangezogen hatte. Pope, 
der wohl wußte, wieviele für die Allgemeinheit bestimmte 
Gedanken seine Briefe enthielten, sah in der Verarbeitung 
derselben für eine Zeitschrift ein bequemes Mittel, sich seiner 
Aufgabe zu entledigen. Daß er sich damals ledighch an 
Caryll wandte, und dies unter der Form des größten Ge- 
heimnisses, läßt erkennen, daß ihm sein Gewissen einige A^or- 
würfe machte. Hier darf aber ganz sicher der Anfang aller 
jener A'erstümmelungen gesucht werden, welche Pojje nachher 
seinem Briefwechsel zuteil werden ließ. Bei der A^erarbeitung 
der Briefe zu Essays für den Guardian konnte er sich so 
recht überzeugen, wie sehr sie geeignet waren, eine Aveitere 
Seite seiner Fähigkeiten in volles Licht zu rücken. Der längst 
von ihm gehegte AVunsch, es an Glanz des brieflichen Aus- 
druckes A^oiture gleich zu tun, mußte neue Nahrung finden, 
zunächst dadurch, daß er die Form seiner Briefe noch mehr 
über deren Inhalt stellte. 

Caryll hatte 1712 die verlangten Briefe unbedenklich 
zurückgeschickt. Im Jahre 1726 war er nicht so leicht zu 
bewegen, denn vor Curll wußte er sich sicher, und es er- 
forderte die eindringlichsten Bitten des Dichters, daß er sie 
endlich nach drei Jahren — im Juli 1729 — zurückgab. 
Pope ahnte freilich nicht, daß er. um sich ein Andenken an 
den Freund zu erhalten, vorher den ganzen Briefwechsel ab- 

Müncheiier Beiträge z. loni. u. engl. Philologie. XLIX. 8 



— 114 — 

geschrieben hatte, ein Umstand, der lange nachher den ganzen 
Betrug an das Licht gebracht hat. Von vielen Seiten kamen 
die Briefe zurück, von der Witwe des 1726 verstorbenen 
Edward Blount, von Fortescue, Bethel, Lord Digby und an- 
deren. Sie alle legte Pope zunächst in der Bibliothek Oxford's 
nieder, denn von hier aus sollte der neue Betrug ausgehen, 
den er nun im Begriffe stand, in Szene zu setzen. Als Heraus- 
geber der Wycherley-Korrespondenz hatte er Oxford vorge- 
schoben; jetzt bediente er sich seines Hauptfeindes Curll selbst, 
um seine Absicht zu erreichen. Dazu Ijedurfte es einer außer- 
ordentlichen Klugheit. Pope schuf einen Strohmann, der sich 
mit Curll in briefliche Verl)indung setzte und mit P. T. unter- 
schrieb. Dieser Anonymus, der sich mit den Verhältnissen 
des Dichters, auf den er, wie er erklärte, seinen Haß geworfen 
hatte, wohlvertraut zeigte, bot Curll eine Sammlung von Pope's 
Briefen an. Aber eine Bedingung war daran geknüpft : Curll 
sollte zuerst öffentlich erklären, daß er sich schon im Besitze 
der Originale befinde. Der Gedanke war sehr geschickt, denn 
Curll hätte sich dadurch verantwortlich für einen Diebstahl 
gemacht, ohne den die Briefe unmöglich in seinen Besitz ge- 
langen konnten. Curll erkannte die Gefahr und verhielt sich 
ablehnend. So ruhte die Sache bis zum Frühjahr 1735, als 
Curll aus nicht näher bekannten Gründen an den Dichter 
schrieb, ihm eine Beendigung jeder Feindseligkeit vorschlug 
und zugleich das Anerbieten des geheinniisvollen P. T. unter- 
breitete. Was folgte, scheint von Pope so genau berechnet 
gewesen zu sein, daß man annimmt, er selbst habe den An- 
stoß zu der freundlichen Annäherung Curll's gegeben. In 
drei Blättern zugleich veröffentlichte der Dichter einen Protest 
gegen Curll's Behauptungen, die er für einen niedrigen Betrug 
erklärte. Curll lechzte nach Bache. Sofort trat P. T. wieder 
auf den Plan und l)ot ihm einen Band gedruckter Briefe zu 
den alten Bedingungen an. (\ni\ griff zu, gab die verlangte 
Erklärung und veröffentlichte die Briefe. 

Somit war wieder ein Teil von Pope's Korrespondenz der 
Öffentlichkeit übergeben, die Leser glaubten nicht anders, als 
daß der Dichter das Opfer eines schlauen Diebstahls geworden 
sei, und dem letzteren oljlag die Pflicht, ob des Frevels, den 



— 115 — 

man an seinen Papieren begangen hatte, so laut als möglich 
zu klagen. Ein erbitterter Kampf entspann sich nun vor der 
breiten Öffentlichkeit zwischen Pope und Curll. Jede Phase 
desselben, jedes Mittel, das der Dichter anwandte, um Freunde 
wie Feinde zu täuschen, ist von Elwin in der Einleitung zu 
Band I Seite 41 ff. so eingehend dargelegt Avorden, daß von 
einer AViederhoIung füglich abgesehen werden kann. Genug; 
der geheinniisvoUe P. T. verflüchtigte sich allmählich zu un- 
bestimmter Form. Derer, die schärfer blickten, bemächtigte 
sich schon damals die feste Überzeugung, daß der ganzen Ge- 
schichte ein fein ausgearbeiteter Plan des Dichters zugiunde 
liege, und die späteren Untersuchungen Dilke's haben die 
Wahrheit dieser Vermutungen vollauf bestätigt. 

Doch damit war erst ein Teil von Pojie's Absicht erreicht; 
er hatte bloß einen Bruchteil seiner Briefe Curll in die Hände 
gespielt, den anderen klüglich zurückbehalten. Kaum war 
Curll's Ausgabe erschienen, da kündigte er in der 'London 
Gazette' vom 15. Juli 1735 an, daß er auf Grund der von 
Curll gestohlenen und teilweise gefälschten Briefe gezwungen 
sei, nun sofort selbst eine Ausgabe derselben zu veranstalten. 
Trotz der angekündigten Eile erschien diese Ausgabe erst 
am 18. Mai 1737, aus einem Grunde, der gleich nachher be- 
sprochen werden soll. Sie enthielt Briefe von Blount, Addison, 
(V)ngreve, Steele, Truml)ull und Digby. Der Vergleich der 
beiden Ausgaben ergab die nahezu völlige Übereinstimmung 
der Briefe. Abgesehen von jenen, die Pope noch eingeschoben 
hatte, zeigte sich, daß die beiden Ausgaben auf dieselbe Quelle 
zurückgingen, und sie konnte nur bei Po])e zu suchen sein; 
denn ihm waren die Briefe zurückgeschickt worden, und er 
hatte sie in Oxford's Bibliothek niedergelegt, wozu nur er 
allein Zutritt hatte. Doch niemand zweifelte daran, daß die 
Briefe echt waren. Die Aufdeckung des ganzen Betruges er- 
folgte erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch Dilke, 
einen mit dem 18. Jahrhundert wohlvertrauten Gelehrten. 
Er war schon vorher den Ansichten der Biographen Pope's 
mit großem Zweifel gegenübergestanden. Da erhielt er eines 
Tages die Mitteilung, daß in einem zu Ladyholt der Be- 
sitzung (Airyll's — geluirigen Farmhause Manuskripte gefunden 

8* 



— 116 — 

worden seien, welclie sich auf die F.imilie Caryll bezogen. 
Dilke schritt sofort zur Prüfung des Materials und fand zu seiner 
Überraschung unter anderen Pa})ieren ein Briefbuch, welches 
von Caryll persönlich abgefaßt worden war und seinen ganzen 
Briefwechsel mit Pope enthielt. Fast gleichzeitig mit dieser 
Entdeckung wurde an anderer Stelle der Brief gefunden, den 
Pope am 5. Dezember 1726 an Caryll gerichtet hatte mit der 
Bitte um Eückgabe seiner Briefe. Es stellte sich nun heraus, 
daß Caryll, bevor er die Briefe zurückgab, sie sämtlich al)- 
geschrieben hatte, um sich eine Erimierung an seinen Verkehr 
mit dem berühmten Manne zu erhalten. Die Überraschung 
war noch größer, als Dilke die gefundenen Briefe mit jenen 
der Ausgaben von 1735 und 1787 verglich. Es zeigte sich, 
daß Pope einen Teil der Briefe aus dem ursprünglichen Zu- 
sammenhange herausgenommen und an verschiedene andere 
Freunde gerichtet hatte. So waren vier davon auf Blount 
übertragen, vier auf Addison, zwei auf Congreve, je einer auf 
Wycherley, Steele, Trumbull und Digby. Seinen Briefwechsel 
mit Addison hatte er vollständig gefälscht. Vier von den 
vorhandenen fünf Briefen Avaren aus der Caryll-Korresi)ondenz 
übertragen, während sich der Echtheit des fünften andere 
Bedenken entgegenstellen. AVas hätte der Welt auch an dem 
Gedankenaustausche liegen sollen, den Pope mit einem un- 
bekannten Landbesitzer unterhielt! AVurden aber dieselben 
Gedanken mit den bekanntesten Namen dieser Zeit, mit Ad- 
dison, Steele und anderen ausgetauscht, so konnte Pope's An- 
sehen dadurch nur gewinnen. Darum hat er auch jenen Brief 
vom 19. November 1712 eingeschol)en, der — wie wir sahen — 
nachher die Bestätigung braclite, daß die Satire auf Dennis 
wirklich von ihm herrührte. In ähnlicher Weise hatte er 
einen anderen vom 81. Juli 1710 herausgenommen, worin er 
das außergewöhnliche Ijob, das ihm Caryll spendete, abwehrte, 
und ihn unter dem Datum des 25. März 1705 an AVycherley 
gerichtet, um dadurch das A^erhältnis, welches zwisclien ihnen 
bestand, vollkonnuen umzukehren. 

Man muß sich fragen, wie Pope es wagen koinite. im 
Angesichte seines Freundes einen solchen Betrug auszuführen. 
Darin liegt gerade die furchtbare Anklage gegen den Dichter. 



— 117 — 

daß er diesen Verrat am treuesten seiner Freunde ausgeführt 
hat, während er gleichzeitig Briefe mit Ausdrücken der freund- 
schaftlichsten Versicherungen mit ihm austauschte. Als Curll's 
Ausgal)e im Jahre 1735 ersciiien, hatte er angekündigt, daß 
die seinige sofort folgen würde. Und dennoch waren zwei 
Jahre verflossen, his er sein Vorhaben ausführte. Das Eätsel 
ist gelöst, wenn Avir bedenken, daß Caryll seit 1735 dahin- 
siechte, und seine Auflösung nur noch eine Frage der Zeit 
war. Im Jahre 1736 schlössen sich seine Augen, und Pope 
schritt sofort zur Ausführung des längst vorbereiteten Planes. 
Es ist der schmachvollste Verrat, den er an einem Freunde 
ausgeübt hat, aber nicht der letzte. Denn noch hatte er nicht 
seinen Briefwechsel mit Swift veröffentlicht, der die Zeit- 
genossen vor allem fesseln mußte. Und als auch dies gelungen 
war, und der Briefwechsel im Jahre 1741 veröffentlicht wurde, 
nachdem Pope mit allen Älitteln der Intrigue den Verdacht 
der Herausgabe von sich abzulenken gewußt hatte, scheute 
er sich nicht, die beginnende geistige Umnachtung des be- 
währten Freundes dafür verantwortlich zu machen. Auch 
dies ist von Dilke im i^thenaeum dargelegt und in der Ein- 
leitung zum 1. Bande Seite 83 ff. von Elwin ausführlich er- 
<")rtert worden. 



So stellt sich das Bild des Dichters am Ende seines 
Ticbens dar. Eine Tragik in der Entwicklung seiner Charakter- 
eigenschaften ; dieser Gedanke darf mit vollem Rechte wieder- 
holt werden. Die Tatsachen sprechen für sich selbst, ohne 
noch einer weiteren Erklärung zu bedürfen. Reichliche Frucht 
hatte getragen, was in das Gemüt des Jünglings gelegt 
worden war; ki'aft seiner hervorragenden geistigen und dich- 
terischen Fähigkeiten hat Pope sich die Stellung errungen, 
die ihm jugendlicher Ehrgeiz wünschenswert erscheinen ließ, 
Nienumd wird ihm diese Erfolge schmälern wollen. Al)er 
wir dürfen den Menschen nicht vom Dichter trennen; den 



— 118 — 

Tiichtseiten seines Könnens treten die Schattenseiten seines 
Charakters gegenüber. Beide sind die notwendige Folge seiner 
Erziehung und seiner Umgebung. Diese zu schiklern, von 
hier aus zum Verständnisse Pope's beizutragen, war die Ab- 
sicht der vorstehenden Abliandhing. 



Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a. S. 



MÜNCHENER BEITRÄGE 



ZUR 






HERAUSGEGEBEN 



VON 



H. BREYMANN und J. SCHICK. 



L. 
DIE PARODIE ..CHAPELAIN DECOIFFE- 



-4»- 



LEIPZIG. 
A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

li)10. 



DIE PARODIE 



„CHAPELAIN DECOIFFE''. 



VON 



Dr. ALFRED BERISHARD. 



-Cg,- 



LEIPZIG. 

A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1910. 



Alle Rechte vorbehalten. 



A 

D. GERMAIJS^ MORIN 

HON. D. LITT. OXFORD. F. R. S. L., &c. 

HOMMAGE 

DE RECONNAISSANCE 

ET DAFFECTION. 



Vorwort. 

Seit fast 250 Jahren wird die Parodie von Chapelam 
(Iccoifje teils selbständig, teils in den Werken Boileaii's ab- 
gedruckt. AViUirend dieser Zeit streiten Herausgeber und 
Literarhistoriker miteinander, ol) das Werk ihm zuzuschreiben 
sei oder nicht. Fast allen Dichtern von der Mitte des 
XVII. Jahrhunderts, denen man Geist genug zutraute, ist 
die Vaterschaft der genannten Schrift zugeschoben worden. 
Giles Boileau. Chapelle, Furetiere, Liniere und 
Racine werden bald als Verfasser, bald als Mitarbeiter 
genannt. Man wird unten (Kapitel 1) sehen, daß die Bunt- 
scheckigkeit der literarischen Urteile über die Verfasser- 
schaft geradezu erheiternd wirkt. Aber keinem der Kritiker 
fiel es ein, sich bei der Untersuchung der philologischen 
Methode zu bedienen und auf die handschrifthche Tl)er- 
lieferung zurückzugehen. 

Mit Recht also betonte B edier: «// existe une melhode 
dejä prcsqiie secidaire, qui fonde la restauration des iexies svr le 
classement critique et sur l'emphi raisonne de tonte la tradition 
manuseriie et imprimee; tandis qu'on Vapplique journellevient aux 
ocuires grecques, latines et medievales, c'est grand^ pitie qiie tant 
d^CEUvres de nos chssiqnes . . . demeurent ahandonnees ä Vempirisme 
des iditenrs et ä Jeur caprice.» ^) 

Im Bedier'schen Sinne die Autorfrage zu erörtern, den 
Text zu gestalten, zugleich zu historischer und sachlicher 



') Etudes aitiqites, S. VII. 



— VIII — 

Interpretation das Nötige herbeizuschaffen, ist Aufgabe dieser 
Arbeit. 



Herrn Geh. Hof rat Professor Dr. Br ermann bin 
ich für die gütige Förderung meiner Abhandlung zu tiefstem 
Danke verpfHchtet. Desgleichen spreche ich meinem ver- 
ehrten Lehrer, Herrn Dr. Leo Jordan, der mich zu vor- 
liegendem Thema angeregt und auch in mannigfacher "Weise 
unterstützt hat, nochmals meinen aufrichtigsten Dank aus. 



liilialt. 

Seite 

Vorwort VII 

Verzeichnis der benutzten Handschriften und Werke X 

1. Kapitel: Die Ansichten der Literarhistoriker in der Frage der 

Autorschaft des «Cliapelain decoiffe« l 

2. Kapitel: Das Fragment des ^Cliapelain decoiff'e» 10 

3. Kapitel: Die Nachahmungen des «Chapelaw decoiff'e>' und ihre 

gegenseitigen Beziehungen. 

a) Abhängigkeitsverhältnis 20 

b) Gestaltung des Textes 25 

c) Urheber und Wert der Nachahmungen . . 2ö 

4. Kapitel: Text des " Chapelaiv dccoiffe» nach den Codd. F, A, N, 

T, R und Druck M 27 

5. Kapitel: Die im <f Cliapelain dccoiffe» geschilderten Personen . . 34 

6. Kapitel: Aufführungen und weitere Entwicklung des '<Cliapelaiv 

decoiffh' 40 

Anhang: Welchen Typus einer Parodie stellt «Cliapelain dccoiffe» 
dar? 42 



Yerzeicliiiis der benutzten Handschriften 
und Werke. ^) 

a) 3Ianuskripte. 

Pariser A r s e ii a 1 - B i b 1 i u t h e k : 

Ms 5132, Recueil Coiirart, T. II. 4". 

Ms 5418, Recueil Cuiirart, T. IX. 2". 
P a r i s e r N a t i o 11 a 1 - B i b 1 i () t li e k : 

Ms 9364, Fonds franrais. 2**. 

Ms 15012, Fonds franrais. 4". 
La Rocheller -Bibliothek: 

Ms 672, Recueil de pieces en prose on en vers ; ceuvres de 

G d e n T a 1 1 e m a n t d e s R e a u x ou rennies par hii. 4*'. 

b) Drucke. 

A 11 u 11. : Bibliographie Toulousaine, Paris. 1822, 2 Bde. 

Recueil, Nouveau — de plusieurs, et diverses Pieces Galantes 

de ce temps, 1665. |Bil)l. Xat. Paris, luv. Re's. y + 6131, 

ye 2934.] 
Academie franQ.: DicHonndire de /' — , Paris. Benützt habe ich 

alle Ausgaben von 1694 — 1878. 
Barre, Badet et Desfontaines: Chapelain ou La Ligue 

des Auteurs contrc Boileau^ Paris. An XII, 1804. 
B edier, J.: Etudes Critiques, Paris. 1903. 
Berriat- Saint -Prix: (IJuvres de lioileau, Paris. 1830. 4 Bde. 



') Die gelegentlieh herangezogenen Werke sind an den betr. 
Stellen angeführt. 



— XI — 

P>r(> sse tte: Cluivres de Mr. Boilenu Desprimix avec des Eclair- 

cissrments Ilislorirpirs, donnex par lui-mrnip, (jenrve. 171H. 

2 Bde. 
Carpenlariana, Paris. 1724. 
Cotin: La Menafjerie par Monsieur VAhhe — , El (juehjues autres 

pieces curieuses, La Haye. 1H6<). 
1) e 1 e p i (' !• 1' (' , () c t u V e : La Parodie chez les (Jrecs, fes Latins 

el les modernes, Tjoiulrcs. 1870. 
Ersch. J- 8. und Gm her, J. <t. : Alh/. Encyelojiädie der 

Wissenschaften und Künste, Lp^^. 
Falire, A. : L^s Ennemis de Chapelain, Paris. 1888. 

— — : diapelain et nos deux p7-emie7-es Academies, Paris. 1890. 
FK'' filier: Mrmoires de — siir les Grand Jours d^Anvergne en 

li;i;:>, Paris. 185(3-. 
V w r e t i {' r e , A n t o i ne : Dictionnaire Univ. , La Haye et 
Potterdam. 1701. 

— — : Le Roman Bourgeois, Amsterdam. 1714. 

Ueiger, Ludwig: Ein Vergessener : Jean Chapelain in Nation, 

1894. 
Gidel. A. ("h. : (Envres complHes de Boileau, Paris. 1870 — 

1878. 4 Bde. 
Goujet: BihlioÜK'que franc.., Paris. 1740, 1750. 18 Bde. 8". 
G r a n g e d e S u r g e r e s : Le Manpiis de — ; Les Tradwtions frane. 

du Guzman d'AIfaraehe in Bulletin du Bibliophile, P. 1885. 
Gueret: Le Pamasse Pe/brmr, La Haye. 1714. 
G ui f frey. Jules: Comples des Bdlimenls du Flog sous le regne 

de Louis XIV, Paris. 1881. 
(luizot: Corneille et son temps, P. 1889. 
Hatzfeld, A., et Darm est et er, A.: Biet, de la langne 

franc, Paris. 2 Bde. 4'^. 
Kerviler, Rene: La Bretagne d UAr, Ernnf-. au XVIP Siicle, 

Paris, Bruxelles. 1879-^. 
La che vre, Frederic: Les Satires de Boileau, Commentees 

par Lui-mrine . . ., Rejnvduction du commentaire inedit de 

Pierre Le Verrier avec les corrections atitographes de Des- 

prranx. Le Vesinet, Counuenil. 1906. 
Lanson. Gustave: Boileau, Paris. 1892. 
: Bist, de la Litt. Eranc, P. 1906*'. 



— XII — 

Larrouni e t. Gustave: Lr Cid, Noin\ Editioii con forme au 

denticr texte rcvii par Corneille avec loiites les rariantes, etc., 

Paris. 
Littre. E. : Jh'ct. de la Inngiie franc., P. 1878. 
Loret: La Muse Hisiorique, P. 1B68 — 65. 
Lotheissen, Ferdinand: Geschichte der Frz. Lit. im XVII. 

Jhd., Wim. 1897 2. 2 Bde. 
Mcnagiana ou Bons Mots ... de M. Mcnarjc , Amsterdam. 

1693, 1695; 1718: 1716. 

— ou Les Bons Mots . . .. Paris. 1694. 1695. 1715. Alle Aus- 

gaben wurden herangezogen. 
iMülilan, A. : Jean Chapclain, Biogr. Krit. Studie, Lpg. 1893. 
Nisard, I).: Ilistoire de Ja Liitcrutiire franc, Paris. 18*^ Ed. 

4 Bde. 

Pelisson et D'Olivet: Histoire de l'Acadcmie Franc., P. 1858. 
Petersen, Karl: Die Urteile Boileaiis über die Dichter .seiner 

Zeit, Uiss., Kiel. 1906. 
Petit de Juleville. L. : Histoire de la langue et de la Litt. 

franr., P. 1898. 
Racine. Jean: Mhnoircs snr la vic de — . Lausanne et 

Geneve. 1747. 
Pichelet, Pierre: Divtionnaire franc. , Geneve. 1 680. 

— — : Diction. de la Langue franc., Lyon. 1728. 

Saint -Marc: CEnvrcs de M. Boileau-Desprcaux, Paris. 1747. 

5 Bde. 

Sa i n t - S u r i n : (Earres de Buileaii-Desjnranx, Paris. 1821. 4 Bde. 
S c h n e e g a n s . Hei n r ich: Geschichte der grotesken Satirc, 

Straßl3urg. 1894. 
Segraisiana, Amsterdam. 1722. 
Sorheriana. Tolosae. 1694. 
Tallemant des Reaux: Les Ilistoricttes de — , p. p. Mon- 

merquc et Tascherean, P. 1833—1835, 6 Bde.. 3. Ausg. ;;. ;'. 

Monmerque et Paris, Paulin. 1854 — 1860. 9 Bde. 8". Diese 

letztere hal)e ich benützt. 
Tamisey de Tjarroc^ue: Lettres de Jean Cjiapelfwt, Paris 

1880—1883. 2 Bde. 
Yerrier. s. Tjachevrc. 



1. Kapitel. 

Die Ansichten der Literarhistoriker in der Frage 

der Autorschaft des «^Clmiyelain decoiffeyu 

Der Streit Ijezügiich des Verfassers des Chapdain decoiff6 
verdankt seine Entfachung den Mmacjiana. Durch die von ihnen 
1693 gebrachte Mitteiking. daß Boileaii Herrn Lamoignon 
durch jene Parodie eine Freude habe bereiten wollen. Avard 
die Aufmerksamkeit weiterer Kreise auf das vor drei Jahr- 
zehnten erschienene Gedicht zurückgelenkt. ^ ) Im Jahre darauf, 
1694, drucken es die Menarjinna ab und zwar, wie sie selbst 
bemerken, nach der Erinnerung.-) Es ist daher nicht 
Aveiter auffällig, daß B r o s s e 1 1 e an B o i 1 e a u , der ihm früher 
schon einmal von der Abfassung einer Parodie auf Chapelain 
gesprochen hatte, die Anfrage richtete, ob er dieses Gedicht in 
die von ihm vorbereitete Ausgalje seiner Werke mit aufnehmen 
dürfe. Brossette, der Avohl wußte, daß man die Parodie 
gegen Boileau's AVillen schon gedruckt hatte, befürchtete 
nicht ohne Grund, daß der Abdruck in den Menagiana Aus- 
lassungen oder Änderungen aufweisen könnte. Da er den 
genaimten Text natürlich in seiner ursprünglichen Form zu 
haben wünschte, so richtete er an Boileau die Bitte, das 
kleine Gedicht von neuem durchzusehen. •') Aber Boileau, 
der damals 65 Jahre zählte, Avollte das veraltete Gedicht 



'■) Amsterdam, 1693, p. 45; Kouveati Recneil, 1665, 196 S., p. 1; 
Cotin, La Menagerie, A la Haye, 1666, p. 38. 
2) Paris, 1694, p. 45. ' 

'') Gidel, Corresp., IV, 454. 
Jlüncheuer Beiträge z. roin. u. engl. Philologie. L. 1 



nii'lit wieder ans Licht zielien. Er selii'imte sich des Ixishaften 
Produktes seiner jungen Jahre, das er einst unter Freunden 
beim Kreisen des Bechers auf den fast 70 jährigen Chapehiin 
improvisiert hatte. ^ ) Selbst damals hatte er verschmäht, das 
Gedicht niederzuschreiben, welches jedoch von einigen seiner 
Freunde aufgezeichnet wurde. So erklärt es sich, daß sich 
jenes Gedicht in v e r sc h i e d e n e r Fassung erhalten hat, über 
welche nur eine genaue Textvergleichung Aufschluß gelten 
kann. Ohne sich auf nähere Angalien einzulassen, l)egnügte 
sich Boileau mit der Antwort, daß er mit dem Texte der 
ihm übersandten Me nagiana-'Par odie sehr unzufrieden sei. ~) 
Trotzdem könne er nicht in Abrede stellen, daß er darin 
einzelne Züge und Gedanken von sich und Racine wieder 
erkenne. Doch sei die ursprüngliche Parodie an- 
ders gewesen. Offenbar hätten Unberufene einige seiner 
Gedanken im Gedächtnis l)ehalten, mit ..unerträglichen Xiedrig- 
keiten" vermengt und verar])eitet. 



') Brief C h a p e 1 a i n ' s an M. de G r e n t e s m e s n i 1 , 13. 8. 1685. 
*) Brief vom 10. Dez. 1701. Brossette bringt in seiner Ausgabe 
die Men.-Faroäie und teilt im Anschluß daran den diesbezüglichen Brief- 
wechsel mit Boileau mit: «Je vous confesse que M. Racine et moi 
avons eu qnelque pari; inais nous n'y avons travaille qu'ä table, le verre 
ä la niain. II n^a pas ete proprement fait ciirrente calamo, mais currenfe 
lagena et nous n'en avons jamais ecrit un seid mot. II n'' etoit point 
comme ceUii que vous tn'avez envoye, qui a ete vraisemhlablement compose. 
apres conp par des gens qui avoient retenu quelques-nnes de nos 
pensees, mais qui y ont tnelc des bassesses insnpportables. Je n'y ai re- 
connu de moi que ce trait: 

Mille et niille 2Xipiers dont la fable est couverte 

Semblent porter ecrit le destin de ma perte ; 
et celui-ci: 

En cet affront La Serre est le tondeur, 

Et le tondu pere de la Pncelle. 
Celui qui avoit le plus de part ä cette piece c^ etoit Furetiere et 
c^est de lui: 

O p)erruque ma mie! 

N'as tu donc tant vecu que pour cette infamie? 
Voila, monsieur, toutes les lumieres que je vous ^j?us donncr sur cet 
ouvrage, qui n'est ni de moi, ni digne de moi.» Jn einem weiteren 
Briefe, der, ohne Datum, erst nach seinem Tode gefunden wurde, weist 
Boileau wiederum auf Furetiere als Autor dieser Parodie hin. 



— .-} — 

Mit aiidncii W'ditcii. IJoilcau bestätigte in seinem 
Schreil)en an H rosse tte, daß die sogenannte Mmagiana- 
Parodie eine Avertlose rniail)eitiing des ursprünglichen Ge- 
dichtes, kein seiner wüi'digcs Prodid^t sei und auf keinen Fall 
von ihiii lu'i-riilire. Es hlicl» also lirossette kein anderer 
Ausweg, als die Mriiii(jiana-V\W(H\\Q wieder abzudrucken. 

Nun entspann sich von neuem der Streit um die Autor- 
schaft des Cliapclaiii drcolffr unter den Literarhistorikern, die 
teils für, teils gegen "Roileau Partei ergriffen. Dabei über- 
sahen sie völlig die '^ratsache, daß es sich um zwei Dichtungen 
handelte, die allerdings den gleichen Titel tragen, aber inhalt- 
lich weit von einander abweichen. Ehe wir auf diesen Punkt 
näher eingehen, wird es sich empfehlen, mit B e r r i a t - S a i n t - 
Prix die Frage aufzuwerfen: Worauf stützen sich überhaupt 
die Meriagiana , Avenn sie B o i 1 e a u als den Verfasser be- 
zeichnen? \) 

Allem x\nscheine nach nur auf C h a p e 1 a i n selber. Dieser 
nändich bezeichnete von vornherein Boileau als den Ver- 
fasser, wie dies aus seiner Korrespondenz hervorgeht. Chape- 
lain hatte Le Paulmier gefragt, wen Boileau für den 
Autor dieser ..infamen Bouffonnerien" angebe, wenn er sie 
rezitiere! Darauf nannte ihm Le Paulmier den De- 
lasson. Doch Chapelain erwiderte (13. 3. 1665). daß der 
ihm gänzlich unbekannte Herr es unmöglich sein könne; es sei 
dies eine Verleumdung, die der .. Spitzbube Boileau" auf 
das Haupt D e 1 a s s o n ' s geAvälzt habe, um sein eigenes zu 
retten, das er in hcichster Gefahr habe schweben sehen. -) 

Chapelain's Hinweis auf Boileau's Eezitation des Ge- 
dichts zeigt, daß er die erste Fassung der Parodie meinte. 
Da sieh die MrnrKjiuua nur auf die ,.Erinnerung" als (Truud- 
lage für ihren Text berufen, so versteht man auch erstens, 
daß diese einer Aveit späteren Zeit angehörende Parodie einige 
Gedanken der ursprünglichen Fassung enthält und ferner, daß 
Boileau als deren Autor angesehen, und endlich, daß die 



') (Eavres II, 490, 491. 

-) «. . . CPest une imputation et nnc calomnie que le fripon de Des- 
prmux a jete snr In Ute de vostre ai)ii 2)our sanier In sien)ie d'une 
descharge qu'il voyait preste ä In luy casser.» 

1* 



sogenannte Mciiacjiaiia-yiivod'w. von Brossette unter die Werke 
Boileau's aufgenommen wurde. 

In liichelet's Diclionitaire (1680) wird die ^'erfasser- 
frage dieses AVerkes überhaupt niclit l)erülirt. sondern jene 
..berüliiiite Parodie" nur kurz erwähnt; in der Ausgabe von 
1728 aber wird lioileau als der mutniaßliche Verfasser be- 
zeichnet. 

Die Segraisiana (1722, p. 2015) halten Boileau für den 
Verfasser, eine Ansicht, der sich sowohl das Dicüonnaire de 
VÄcacUmie frangaise von 1885 als auch andere Literarhistoriker 
anschließen. 

Dagegen hält B e r r i a t - S a i n t - P r i x nur die von 
Boileau zitierten Verse für echt (CEiivres II, 489; s. oben, 
p. 2, Anm. 2). Zugleich sucht er das Urteil der Menagiana 
zu entkräften. Da Boileau Herrn Lamoignon um die 
fragliche Zeit (1664) noch nicht gekannt habe, so meint 
Berriat- S.-P., könne er auch niclit der A'erfasser der Pa- 
rodie sein. 

Auf eine neue Spur führen die Memoiren R a c i n e ' s. 
Sie Ijestätigen (p. 74) Boileau's Aussagen insofern, als auch 
sie ihn, Puretiere, Chapelle und einige andere in Be- 
tracht ziehen. Der gleichen Ansicht sind L ans on ^), Loth- 
e i s s e n - ), Petit d e J u 1 e v i 1 1 e '^ ) und die Revue d'Hist. litt. ') 

Nach Tallemant's Dafürhalten soll die Parodie von 
C h a p e 1 1 e verfaßt, aber von li a c i n e und Puretiere re- 
vidiert worden sein. ^) Die späteren Herausgeber der Hisioriettes 
T a 1 1 e m a n t ' s erklären aber Boileau für den Verfasser des 
Cliapelaiu (Iccui/ß*^), eine Ansicht, die von ihnen in der Folge- 
zeit dahin l)ericlitigt wurde, daß Ligniere. Boileau- 
D e s j) r e a ii x . R a c i n e und P u r e t i e r e die Parodie gemein- 
sam verfaßt hätten. ') Doch stiegen ihnen neue Zweifel auf, 



1) Boileau, p. 18. 

2j Gesch., U, 6.S, 94. 

") Hist., Y, 459. 

*) 1902, p. 611. 

^) Ms. 672, fol. 246. 

") T a 1 1 e m a n t , Hisioriettes p. p. Monmerqiic et Paris IIl*, 2SÜ, 281 . 

') Errata UV, Auhaug, ferner IX^, 5U1. 



so (laß sie ciidlicli F u ic 1 i r i' c und (iilcs IJoilcau als 
inutinaßliche Autoren hczciclinctcn. ' ) Mo inn c i-(| u (' und 
Piiulin Paris hciiifcn sich hier auf die so«?. Oinnaparodie, 
welche Giles IJoileau bezichtigt, eine Parodie der Cid- 
stanzen tj'n-ce jusqu'au fand du caur^ geschrieben zu haben. 
Da nun unsere Parodie auch ein <t.Perc6 ...» enthidt, folgerten 
sie, daß G i 1 e s B o i 1 e a u deren Verfasser sei. Jenes « Pcrcd . . . », 
von dem die Oinnaparodie spricht, ist al)er gänzlich verschieden 
von dem unseren, wie uns ein Blick in die Mss sofort zeigt. -) 
Es kann also Giles Boileau nicht als Verfasser des «Clia- 
pelain decoi/f'(h in Betracht kommen. 

Einer ganz mei'kwiirdigen Ansicht haben die sog. Carpen- 
iaricuia Ausdruck verliehen. Sie sagen: «... Li guter e fit 
ringenieuse Parodie du Cid, que notis avons dr lui, & que Von 
attribue faussement ä M. Despreaux, qni n'eu a fait que la derniere 
Seeur. Furetiere est Aideur des Slances ; Desprewix irouva cette 
Piece asscz plaisante, povr ne point dire qtiHl n'en etoü pas VAuteur. 
Mais il est certain qur Lignier e qui me l'n donne eci-iie de sa 
main, est celui qui Va composee.» '') Auf Grund dieser Aus- 
sagen stimmen auch G o u j e t *) und G i d e 1 '' ) für Liniere. 

Selbstverständlicli muß sich ein einwandfreies Urteil mit 
Boileau 's Zeugnis vereinbaren lassen. Nach ihm ist, wie 
bereits oben (S. 2) bemerkt wurde, die Version der Menagiana, 
tlie allein heute in den Boileau-Ausgaben steht, nur als 
Nachahmung der echten Boile auschen Fassung anzusehen. 
Da wir aber mehrere Versionen des Ch. d. besitzen, so ist 
zu untersuchen, ob sich nicht doch eine solche findet, die 
von derjenigen der Min. in wesentlichen Zügen abweicht. Findet 
sich eine solche, deren Alter beglaubigt ist und die auch die 
Derbheiten der Mtnagiartn meidet, so ist a priori anzunehmen. 



'j IV \ 44. 

^) Ms. fonds fran^. 15012, p. 63: die Cinnaparodie il)d. p. 98; 
wieder ein anderes «Perc{'>' fände sich z. B. in Mnie Deshouli e r es' 
(Euvres, II, 69. 

•') p. 360; cf. p. 128. 

*) Bibl. fr., XVir. 386, 387. 

") (Euvres, I, CCXX. 



— 6 — 

daß sie die gesuclite, von einem Freunde niedergescliriebene, 
echte Parodie Boileuu's ist. 

Die Verhältnisse heften nun \vie folgt. AVir besitzen 
nachstehende, aus dem XVll. Jahrhundert stannnende Mss 
und Drucke des Chai). dec. 

A. jNI a n u s k r i ]) t e. 

1. F = Fragment (fvne Comcdie intUuUe Chapelain decoiffe. (Ms 

5418, Eec. Conrart, T. IX. p. 95, l*ariser Arsenal- 
Bibliothek.) 

2. A = Chapelain Dicoeffe. Comedic. (Ms 5132, Rec. Conrart, 

T. II, p. 331, Pariser Arsenal-Bibliothek.) 

3. N := Le chapelain decoiffe. (Ms 15012, Fonds franc., p. 98, 

Pariser National-Bibliothek.) 

4. E. = Chapelaiti decoiffe, Comedic reveue corrigee et augmentee 

par Pautheur. (Ms 9364, Fonds frani;.. p. 251. Pariser 
National-Bibliothek. ) 

5. T = (Ohne Titel.) (Ms (J72, (Euvres de Gedeon Tallemant 

des Beaux ou reunies par lui, p. 246, La Bocheller- 
Bibliothek. Katalogisiert unter «La Serre et Chapelain. 
Piece en Vers.> 

B. Drucke. 

1. Chapelain decoiffe. Comcdie. Nouveau ßecueil de plu- 
sieurs et diverses Pieces Galantes de ce temps. Zeichen 
der AW'ltkugel. 1665. 196 Seiten. S. 1. 

2. Lc Chapelain decoeffd, comedic en un acte et en rers, drdii 
i'i M.M. de l'Acadcynic franraise. Paris 1665.-') — 
S. Katalog Fillu'ui No. 1243. 

3. Fraguient dhinc Comedie, Chapelain Decoiffe. — La Me- 
nagerie. Par Monsieur L'Abbe Cotin. Et cpielques 
Autres pieces curieuses. Zeichen der Weltkugel. 
A La Haye 166(), p. 38. 

4. Fragment d'tine Comcdie, Intitulcc Chapelain Decoiffe, 



*) ^^'aI• mir unzugänglich. 



D'ioie atilre faroii. (Ebenfalls in ("dtins Menagerie, 
p. 49.) 
5. M = Panxlip. — :\Ieiia-iana . . .. Paris 1694. 2. Aiill. p. 45: 
lt)95. |). 47: ;-i. Aufl.. 4M 1. p. U(). 

Die Yeriileicliung der lis. \'ersiuneu mit den entsprechen- 
den Szenen im Cid führt zunächst zu der Erkenntnis, daß 
alle Hss den Wortlaut des C*id Zeih' für Zeile begleiten. 
Dies trifft vor allem für die Hss A, 2s. T, K zu. Nur teil- 
weise Übereinstimmuni; mit dem Vorbilde findet sich in der 
il/e/iapw>/f/- Version, wo an einer Stelle (v. 17 — 20) die Vers- 
zahl grüßer ist. als die ents})rechende Stelle im Cid. An 
anderen Stellen, wie bei v. 91 — 94 und 115 — 118. kann von 
neu hinzugedichteten Versen nicht die ßede sein, da es sich 
nur um eine entsprechende Cidvariante aus den Jahren 
1637 — 56 handelt. M Eine Ausnahme bildet jedoch die Version 
der xArsenal-Hs [F|. in welcher einzehie Verse mit dem Ori- 
ginal in Inhalt und Keim allerdings übereinstinnuen. andere 
dagegen frei behandelt sind. 

Dies VerhiUtnis möge folgende Tabelle veranschaulichen: 
die in Klannnern gesetzten Zahlen verweisen auf Szene 111. 
IV und V der l-*arodie. die im Fragmente dieser Dichtung 
fehlen : 



ij Yur. [Xc Uli servira pas (Vun pttit ornement.] 
D. Dii!(jue. 
Eparijttes-tu nion sang? 

Le Com te. 

Mon äme est satisfaitc. 
Et vies yeux u via main reprocltent ma defaite 

D. Diegue. 
Tu (Udaignes ma cie? 

Le Comic. 
En arreter le cours 
Xe seroit que häter la Parque de trois jours. 
Var. [Passe, iMur iiie vanger, en de meilleures mains.] 
Si Eodrigue est mon ßs, il faut que ramour ccde, 
Et qh'uHe «n/eur j>/i(s haute ä ses flaunnes succide: 
Mon honneiir est le sien, et le mortel afj'ront 
Qui tomhe snr mon chef rejaillit sur son front 



— 8 





AN TR') 




^I 


' F 


Anzahl der mit dem Cid über- 
einstimmenden Reime 


67 

(59) 


68 


(62) 


41 


Anzahl der im Vergleich mit dem 
Cid abgeänderten Reime 


47 

(73) 


5U 


(70) 


85 


Anzahl der dem Cid entsprechen- 
den Verse 


86 

(108) 


85 


(107) 


43 


Anzahl der im Vergleich zum Cid 
abgeänderten Verse 


28 

(29j 


33 


•i.j: 


S3 


Anzahl der hinzugedichteten 
Verse im Vergleich zum Cid 


— 


4 




26 



Die obige Liste läßt erkennen, daß sich A N T R und 
M einer- und F andererseits gegenüberstehen. Diesem äußeren 
Gegensatze entspricht auch ein innerhcher, was weiter unten 
ausgeführt werden soll. Es ist offenbar, daß nur eine der 
beiden Gruppen die Originalparodie auf Chapelain darstellt, 
die zweite aber nur eine Nachahmung der ersteren sein kann. 

Der beide Gruppen trennende Unterschied kann in 
doppelter Weise entstanden sein. Entweder ist die ursprüng- 
liche Parodie die originellere gewesen und das Streben, die 
Cidverse so genau als möglich zu kopieren, erst später in 
Kraft getreten. Oder wir müssen annehmen, daß die Parodie 
von Anfang an den Text des Cid so genau als möglich 
reproduziert hat ; erst dann wäre durch AVillkürlichkeiten eine 
Entartung eingetreten. 

Zunächst scheint die zuletzt angedeutete ^Möglichkeit die 
wahrscheinlichere zu sein. Allein diese Annahme wird dnrcli 
Boileau's Brief ausgeschlossen. Denn böten M und 
die i h m nahestehende n A X T R den T e x t d e r u r - 
sprünglichen Parodie, so könnte P>oileau von 
keiner älteren gesproclieii liabcii. die von ^I und 



') Bei R ergeben sich, genau genommen: Cid-Keime 69 (60), ab- 
geänderte Reime 45(72); Cid-\'erse 89(103), abgeänderte Verse 25(29). 



— 1) — 

folglich auch von A N T R ;^aiiz verschieden ge- 
wesen sein Hl II li A u 1.) crdeni legt die mündliche 
A 1) f a s s II n g s w e i s e , c u r r e n t e läge n a , u n d ihr offen- 
kundiger Zweck, Chapelain zu verhiihnen. den 
Gedanken nahe, daß es sich hier nicht darum 
handeln konnte, den Cid iii<i glich st unangetastet 
z u lasse n. 

Der Cid bildete nur einen willkommenen Ausgangspunkt 
und einen im allgemeinen sehr brauchbaren Rahmen, da 
sich diese ,.Streit"'-Szene im Cid bei dem damals tobenden 
„Streit"' um die Pensionen recht wohl zu einer satirisch- 
komischen Szene auf C' h a p e 1 a i n anwenden ließ. Es wurde 
hier durchaus nicht der gewöhnhche Zweck einer Parodie 
verfolgt, das Corneille'sche Kunstwerk zu Terhöhnen, wie 
wir im Anhang darlegen Averden. Hätte die Parodie den Cid 
verhöhnen wollen, so hätte sie nicht das damals hoch aktuelle 
Thema der Schriftstellerpensionen damit in Verbindung ge- 
bracht. M Darum mußte auch dem Verfasser der Parodie der 
Gedanke fern liegen, den AVortlaut des Cid ängstUch zu 
wahren. ]M und A N T R tun dies aber im Gegensatz zu F 
und erscheinen deshall) auch weniger satirisch als F. Hs F 
befaßt sich vor allem mit Chapelain und ist eben da- 
durch anders geartet als M und die übrigen Hss, trägt 
somit d a s j e n i g e K e n n z e i c h e n an sich, das P> o i 1 e a u 
selbst seiner Parodie aufprägte. 

Demnach ist Hs F die einzige unter allen, die Boileau's 
Erklärungen voral) nicht widerspricht. Zudem scheinen noch 
andere l^mstände, äußere wie innere Kriterien, darauf hinzu- 
deuten, daß sie die ursprüngliche Parodie B o i 1 e a u 's ist, wie 
wir unten ausführlich zu zeigen versuchen werden. AVir lassen 
zunächst die Parodie F selbst folgen. 



') Vgl. die Stelle in Tallemant's Historieftes, II, 395, wo es 
sich um eine Cidtravestie handelt, die den Cid verhöhnen soll: «Pour 
divertir Ic Cardinal et contenter en mesnie tonps l'envie quHl aroit 
contre Ic Cid. il le fit jouer devant luy en ridicule par hs laquais 
et Ics marmitons. Entre ntitres choscs, en cet endroit ou I>. Diegue 
dit ä son filz: EodriijHe, as-tu du cceur? Eodrigue respondit: Je n'ay 
que du carrcau." 



— 10 — 
2. Kaj)itel. 

Das Fragment des ^Chapeiain dicoijfV'^. 

Im IX. Bande (p. 95) des Kecueil Coimirt (Ms 5418) der 
Pariser Arsenal-Bibliothek findet sich folgendes Fragment des 

Chapclain decoi/fc : 

Fr a g in e n t 

d'vue Comedie intituli} e 

Chapclain dccoiffe. 

La Scene est dans la nie j^liitriere ; au retour de l' Academie. 
La Serre, Chapelain. 



La Serre. 
Enfin, vous Vemportcx, & la faveur du Roij, 
Voiis accable de dons, qui ri'estoyeni deds quW vioy ; 
On voit roider cJiez-voiis tont Vor de la CastUle. 

Chapelain. 
Les irois fois mille francs qii'il met dans ma famille, 
5 Temoignent mon mtriie, d- fod connoisire assex, 

Qu'on ne hayt pas nies vers, paar estre lüi peii forcez. 

La Serrc. 
Voiis jnesioneTi, toi'ijonrs ; dans le temps an nous souimes, 
On sc trompe en Auteurs, ainsi qu'en d'aiäres Jionnnes. 
Mais la Pucelle monire ä toiis les hons Esprits, 
10 Qu\-n Ouvrage ennugeux sc met d trop haut prix. 

Chapelain. 
Ne parlons point d'vn vers dont votre esprit s'irrile; 
En gcdiniatias vous avez du merite, 
Parmij les ignorans vous avez fait du Iruil, 
Et ce hruit sert, parfois, qiiand il est hien conduit. 
15 A l'honneur qu'on m'a fait ojontex-en vn autre ; 
Unissons, pour jamais, ma cabale ä la voslre ; 



■ray nies pröneur.s üussi, quoij qiicii'pfU tnoins freqiiens, 
Deptds qice mes Sonneis out delrompe les gcns. 
Si vous me Celebrex,, je diray, qua la Serre 
2(J Volume snr voliane incessammeul desserre; 

Je parleray de vous avec Monsieur Colbcrt, 
Et vous cpronvercz si mon amitie sert. 
Ma Kicce mesme en vous peut me donner vn gendrc. 

La Serre. 

A de nieilleurs partis la Xiece doit ptrctcndre, 
'2b Et de nouvel eclat de ces trois cens Louis, 

De cent jcunes Aute'urs a les yeux eblou'is. 

Efforce-toy, Rytneur, & vantant le Monarque, 

De ton rare savoir donne-notcs quelque marquej 

Enchante, comme-nioy, mille peuples divers, 
30 Par la mechante prose, rC' de jüus mechans vers. 

Ajoi'ite i'i ces vertus celle d'vn Parasite: 

Dnjne, comme je fuys, sans obole ni pite ; 

Va, jusques sous le Nord, assassiner vn Grand, 

Du maroquin dore, qui pique l'Allemand ; 
35 S^il est avare, (£■ dur, en dcpit du Libraire, 

Exchange hardimcni VEpitre liminaire. 

Mon yalinuttias a trouvc des rebuts : 

Mais j^en ay dislile potir trente mille ecus. 

Tu rrois scrrir d'exeniple ; d'- penses-tu, pauvre Ase, 
40 Que mon effronterie en doive ä ton emphase ? 

Chapcla in. 

Exe))iple des Autcurs, cn dcpit de Venvie, 

A jamais ils liront l'histoire [Vexemple] de ma rie : 

La, dans vn long tissu de vietiers diffcrcns, 

On verra comme on peut attrapper Tor des Grans, 



36 ] Cf. Tallc-inaut, VI \ 241: La Serre pflegte eiuBuch ver- 
schiedenen üönnern zu ■svidnieu. um bich möglichst viele Vorteile zu 
verschaffen. 

39 ] Cf. Scarrou, Jodelet, Akt IV, 2: «Et dans son metier nu 
gravid ase.» In Cotin's Menagerie steht au dieser Stelle haze. 



. — 12 — 

45 Duper, (Vvn grave ton, (jrns de Ixohc, ((■ (Varmee, 
El stir l'erreur des Sots bütir sa renommee. 
Vous en troitvex, aussi; inais vons estes moiiis fin, 
On se defend de vous, comme d^vn assassin ; 
Vous allez dtbitcr vos ouvrages vous-mesme, 

50 Et Ja berne, sonrent, vous rendit le teint blfme. 
Mais par d'autres detours, farrire ä mesme but. 
Je Cache vn fier orgueil sous vi/ Itnmhlf salut. 
Parlenr devant les Sots, discret devant les sages, 
A toute hewe, en tous lieiix, fay pris virs avantages 

55 Ma fräse altitonante, et man vers cclatant, 
Ne se sont decourers qu'en se inanifesiant. 
Je Cache donc mes vcrs, inais je ne vante gutre 
Voiture, ni Scarron, Corneille, ni Moliere; 
Ces Esprits natnrels m'ont tovjonrs fait horreur, 

60 Et, souvent, Icur renom exclta via fureur. 

Jusques au fn-mament fileve mes Novices, 
J^attire leur eneens par de petis offices ; 
Mais si quelqii'vn, enir'eux, devient trop renomme, 
Je Vabaisse, ou je dis, c^est-nioy qui Vay forme. 

65 Ces pauvres ehiouis, entassent, pwiir ma gloire, 

Lawiers dessus lauriers, vlctoire sur victoire. 
D'vn poeme cache, qu'ils vantoyent ä Venvy, 
Vn mal-heureiix fragment plus d'vn en a ravy ; 
Habile ostentateur, par ma sourde pratique, 

70 Je me voy le Tyran de noire Repiiblique. 

La Serre. 

Tu me partes cn vain de ce que je connoy, 

Je fay veu rymailler, (f- trdduire, sous-moy ; 

Tu debutas, dabord, par Guxman d Alfarache, 

CEuvre dont aujourd'huy, la memoire te fache; 
Ib Tu n^estois pas, alors, un grand clerc cn Latin, 

Et tu ne l'cntens gucrc, encor, quand il est fm; 

Ton Guxman fut vendu vingt ecus au Libraire; 

Dcpuis, tu te formas, d'- tu says la Grammaire. 

Enfin, pour cpargner ces discours supcrflus, 
80 I/Arclier tu te rcndis im Rymcur, d'- rien plus. 



— IH — 

Chüjir la i n. 
Tout-beau. J'estois Archer, la chose n'est point feinte; 
Mais festois vn Archer ä la casaque prinle ; 
Man justc-an-corps de pourprc, cC- mon howtel foiare, 
Sont encor les atonrs dont je nie suis pare; 
85 Jloqiieton diapre de mon maltre la Trousse; 

Je le siiivois ä-pied, quand il marclioit cn housse. 

La Serrc. 
Becors imjntoyable, cO recors (lernel, 
Tu trahiois aux cachots le pale criminel. 

Chapelain. 
Vous roycz, cependant, que dans cette occurrence, 
90 Le nierite enire nons viet de la difference. 

La Serre. 
Tu vrusurpes man hien avcc irop de fierie. 

Chapcla in. 
Qui Va gagm sur vous, l'avoit micux mcriie. 

La Serre. 
Qui peut mieux composer, en est hien le plus digne. 

Chapelain. 
En estre refusc, ce n'est pas vn hon signe. 

La Serre. 
95 Vous l'avez cü par brigiie, esiant vicux Courtisan. 

Chapelain. 
Vcclat de )nes beaux rers, fut moii seul partisan. 

La Serre. 
Parlons micux; peu de gcns ont Icu vos longs ouvrages. 

Chapelain, 
Tant-mieux ; il me suffü qu'on en conte les pages. 

La Serre. 
Et, par-ld, tu )i'as fait que marchcr sur mes pas 



— 14 — 

Chapela in. 
100 Qui ttohtirnt poiut ces durif^, ne, Ics mfrite pas. 

La Serre. 
Ke les meritc pas.' vioij 

Ch ap cJai n. 
Vons. 

La Ser7-e. 

Ton arrogance. (II Iny arraclie 
Tcmeraire Ripneur, aura sa recompense. sa perruque.) 

Chape lain. 
Arrache aussi ma teste, apres vn tel eiffront, 
Le seid dont ma vieillesse ayt veii hlemir man front. 

La Serre. 
105 Eh! que penses-tu faire? 

Chape lain. 

Dieux ! ma carabine 
Manqne hien au-hesoin d ma furenr dirine! 

La Serre. 
Ta perrnque est ä moy ; mais tu serois trop vain, 
Si ce sale trophee avoit soüilU ma main. 
Adieu. Nos Beaux-esprits, cn dcpit de VEnvie, 
110 Pour s^instruire, liront Vhistoire de ta vie. 

Chapela in. 
Eparf/ncs-tu mon sanrj ? 

La Serre. 

Va, va te recoiffer. 
Ma victoire est compictfe, d'- fen vay Iriompher. 



107 ] N bemerkt an dieser Stelle: II la jette da7is la boüe et 
marche dessus. 

111] Va .. .] fehlt in Cotin's Text. 



— IT) — 

Seme [llj. 

Chapelain seul. 

rage! o da^espoir ! ö ma ehere pemiqiie! 

Qui couvrant srnhment Je fiommet de ma nuqnr, 
115 Apres avrjir traine ehc% divers Perrnqniers, 

Sur ma teste famense rsas mille lanriers! 

Perrvque, dont Ja France admiroit Irj, duree, 

Faut-il que de mon chef im fnt fayt separee! 

Et remphatique voix dont je loüois le Poj/, 
120 A trahy ma quereile, d- m'a mayique de foy. 

Apres qne, sans pcigner, ringt ans je Vag portee, 

Faut-il f abandonner, ou te mettre croteef 

crucl Souvenir de tes honneurs passez! 

Serv-ices de vingt ans, en vti joiir ejfacez! 
125 Faut-il de mon honneur voir triompher La Serre, 

Et que ce flagorneur sur notre Parnasse etrel 



120 de foy ] ä'effroy (Cotin). 
125 Jionneur ] toupet (Id.). 



Eii)lickeii wir nun in F den ursprünglichen Cliap. die, 
so finden sich alle in Boileau's Briefe mit der Menagiana- 
Parodie gezogenen Vergleiche hestätigt. Einerseits ist ihnen 
die Verwendung des gleichen C'icl-Textes gemeinsam, besonders 
die Einleitung (F 1 — 6) und Fortführung des Streites (F 16 — 24, 
41 — 46); ferner die Herheiführung der „Katastroj^he'' (F 92 — 
96, 100 — 102) und der Monolog Chapelains. Andererseits 
unterscheiden sie sich voneinander darin, daß Chapelain 
in F viel energischer angegriffen Avird als in M und in den 
ihr entsprechenden Hss A X T K. AVährend M auf Chape- 
lain 's Erklärung, daß er eine Pension wohl verdiene, die 
theatralische und eidgemäße Antwort folgen läßt, daß auch 
Könige sich täuschen und daß gerade seine Bevorzugung dies 
zeige (M 7 — 10), geht F viel frischer zu AVerk. Hier sagt 
La S e r r e : 



— 16 — 

tVoits p7-(''sui7icz loujours; dans letemps oü nous sommcs, 
On sc tromjye en /hdeurs, ainsi qiCen ([''andres homnies. 
Mais hl Pu Celle viontre d tous les buns esprits 
Qu'ni ouirar/e etimii/rtfx se viel ä trop haut prix.-» 
Chapelain sucht nun rasch diesen kühnen Gegner für 
sich zu gewinnen. Doch geht La Serre schnell darüber 
himveg, um i h m gute Lehren zu geben (F \. 29. 31, 35 etc.) ; 
in M fehlt der Übergang, da die Pension mit ^Phlipote> in 
Zusammenhang gebracht Avird'), auch nimmt hier La Serre 
nie Bezug auf sich selbst, weshalb der ganze Abschnitt viel 
eintöniger wirkt als in F, wo es heißt: ^Enchante, comme moy 
(29); Digne, comme je suis (32); Mon galimcdias (37); Mais fen 
ai (38); Tii crois . . . que mon effroiderie (39, 40).» Außerdem 
fehlt in M ein Avesentlicher Punkt, die Selbstironie in 
La Serre's Entgegnung. Einen anderen Unterschied bieten 
die Verse F 47 — 70; ]\[ bringt diese Ausführungen überliaupt 
nicht, sondern läßt La Serre fortfahren (M45 — 60). Dann 
folgt wieder Chapelain (M 61 — 68). In F aber spricht hier 
La Serre. Dabei fällt eine Anspielung auf die frühere 
Stellung C h a p e 1 a i n ' s als archcr, die wir wohl zu beachten 
haben. Denn auch später . im Entwürfe -) zur IX. Satire 
spricht B i 1 e a u von dem „ t a p f e r e n '• Herrn C h a p e 1 a i n , 
was Saint-Marc zu der richtigen Bemerkung veranlaßte, 
Boileau scheine ursprünglich die Absicht gehabt zu lialjen, 
( * h a p e 1 a i n als Bogenschützen zu verhöhnen. In M fährt 
mm La Serre fort: «Cb que je vn'ritois, tti me Pas empörte», 
in F aber geht noch eine Antwort Chapelain 's und La 
Serre's voraus (81 — 88), die dem C^id nicht entspricht. Weiter- 
hin unterscheidet sich M von F in den Versen: 

Parlons-en mieux: le Bot faü houneur ä ton (Ige. 

CJiapelai7i. 
Le Pol, quand il en faif, le mesure ä V Ouvrage. 

La Serre. 
Et por Ja je devois empörter ces ducats. (75 — 77) 



*) M, V. 25: Et le noiivel cclat de cette pension 

Lui doü bien mettre au cceur une autre amhition. 
Exerce nos rmeurs d-c. 

'■') Saint-Marc, (Euvres de Boileau, 1747, V, 266; cf. Sat. IX, 275. 



— 17 — 

Ihnen entsprechen in F die Verse 97 — 99. die weit 
komischer wirken. Das gleiche gilt von den \'ersen 103 — 111 
(F), die im Vergleich zu denen der Mi'n. viel unterhaltender 
sind. Man vergleiche nur 



M 81 : Äehcve et prends ma ttte 
M 80: Dieux! mon Apollon 



F 103 : Arrache aussi ma teste, 

etc. 
F 105: Dieux! via carahine 

Manqiie bien au hesoin de ma en ce besoin mc laisse; 

fureur divine! 
F 111: Epargnes-tu mon scmrj? M 91: Bends-moi donc maper- 

ruque. 

Ferner ist der Monolog C'hap.'s in F viel lebhafter als in M, 
das fast durchweg den Cid begleitet. Diese Unterschiede ver- 
anlaßten denn aiichBoileau zu der Erklärung. Furetiere 
habe diese Parodie M verfaßt. 

Soweit also das Fragment reicht, bestätigt es die Äuße- 
rungen Boileau's. Was nun die von Boileau erwähnten 
,. unerträglichen Niedrigkeiten" betrifft, so mußte allerdings 
eine Parodie auf Chapelain immer ..niedrig" sein. Doch 
selbst hier könnte man hervorheben, daß der Ton in F in- 
sofern vornehmer ist, als Chapelain seinen Gegner erst duzt, 
nachdem er ihm die Perrücke vom Haupte gerissen hat 
(F 103), während dies bei M schon l)ei Vers 61 geschieht. 
Leider enthält F nicht mehr die beiden von Boileau aus- 
drücklich als die seinigen anerkannten Stellen. 

Zu diesen allgemeinen Punkten treten noch eine Reihe 
wichtiger innerer Kriterien, die B o i 1 e a u als den Verfasser 
von F erscheinen lassen. Wir finden nämlich gerade in der 
um die gleiche Zeit wie die Parodie entstandenen III. Satire 
(1664) 'j einige Züge, die ganz genau in der Parodie wieder- 
kehren. Leider besitzen wir diese letztere nur unvollständig, 
auch ist uns die III. Satire nicht mehr in ihrer ersten Fassung 
erhalten. ') Trotzdem können wir mehrere auffallende Parallel- 
stellen namhaft machen, welche darin ül)ereinstimmen, daß sie 



^) Nach dem "Commentaire inedit de Pierre Le Vtrrier avec les 
corrections axitoqraphes de Despreaux», s. o. Lache vre , p. XI. 
Münchener Beiträge z. rora. u. engl. Philolosie. L. 2 



— IS — 

dieselben Gefühle der Geringschätzung für La S e r r e , C h a p.. 
etc. zum Ausdrucke bringen. 

In beiden Texten wird Tja Serre höhnisch erwähnt 
(cf. III. Satire, v. 176 u. Chap. drc, F 29); bei der Lektüre 
der Pncelle gähne man (III. Sat., 178), im Chap. dec. wird 
sie als ein langweiliges Werk l)ezeichnet (F 9). Voiture 
wird verachtet und Corneille's Kunst z. T. anerkannt 
(III Sat., 181, 183); ähnHch sind Voiture und Corneille 
im Chap. dec. behandelt (F 57). In der III. Sat. (v. 110) 
wird eine uralte P e r r ü c k e erwähnt, die im Chap. dec. von 
ganz Frankreich (F 117) bewundert wird. In lieiden Texten 
wird die Wichtigkeit eines gesunden treffenden Urteils hervor- 
gehoben (III. Sat.. v. 182, F 14); ebenso artet dort wie hier 
der Streit in einen Perrückenkampf aus (III. Sat.. 
V. 220, F 102). 

Angesichts solcher Übereinstinniiungen kann ein innerer 
Zusammenhang der l)eiden besprochenen Texte wohl kaum in 
Frage gestellt werden. Dazu kommen noch Boileau's Ge- 
ständnis, an einem Chap. dec. gearbeitet zu haben, sowie der 
Hinweis C h a p e 1 a i n ' s auf B o i 1 e a u. '*) Auch fällt die Tat- 
sache ins Gewicht, daß Boileau's Heros de Roman, die eben- 
falls über Chapelain herfallen, im nämlichen Jahre ab- 
gefaßt sind (1664). 

In fast die gleiche Zeit (1662 — 1668) fällt die Abfassung 
des Discours au Roy, welcher über ein Sonett Chapelain's 
eine boshafte Bemerkung l)ringt. die in ähnlicher Weise vier- 
mal im Chap. dec. wiederkehrt! Nach Boileau's Aussage ^) 
begann jenes Sonett mit dem Yerse: 

Quel asire flamhoijant s2tr nostre Parnasse erre ? •*) 



1) Cf. Le Verrier, Sat. III, 180. 

'^) Brief Chap. 13. 3. 1665, s. ob. S. 2; ferner die Notiz im La 
Rocheller Ms 672: «Chap. dit qxCil ne croyait pas que B* [= Cxiles 
Boileau] de l'Aeaäemie eut rien fait rontre lui, il ny avait donc que 
des Preaux de tous les Boileau qui y eut travnill('.> 

') Le Verrier, Disc, v. 28. 

*) Chapelain hatte provinces siatt Parnasse geschrieben; s. Ars.- 
Bibl., Paris, Ms 5132, Rec. Conrart, T. II, 289. 



— 19 — 

Die <'iits|»r<'clieii(l('ii N'erso lauten im Ckop. die: 

iJepiiis f/iir mrs Soniiels out detrompt les fjens (F IS); 
Ma fräse allilonanle et man vers i'clalant (F 48); 
El i'eniplintvjue voix, dont je loilois le Boij (F 119); 
AV '/ur ce fla()orneiir siir iialre Parnnsse erre (F 12H). 

Nur der letzte Vers findet sich auch in X. alle an- 
deren Versionen enthalten nichts von dun so be- 
zeichnenden Versen. Jenes Sonett war gerade Boileau 
besonders verhaßt, da ('hapelain darin seine banalen und 
widerlichen Schmeicheleien zum Ausdruck braclite. Im Di^- 
conrs au Jioi/ äußert sich Boileau sehr deutlich über dieses 
Uebaren (v. lH-20. 25—28). 

Daß Boileau der Gattung der Parodie an sich 
nicht f r e m d g e g e n ü 1) e r s t a n d . beweist ein gelegent- 
liches Parodieren einer ()de Pin dar 's und einiger 
Verse Chapelain's. ') Tu F scheint sich öfters das Be- 
streben zu offenbaren, neben den Versen Corneille 's auch 
Verse ( 'lia})elain*s zu parodieren. Man lese z. B. die 
Chapelain in den Mund gelegten Worte: Duper d'un grave 
ton (jens de Robe et d'arnu'e; Iloqueton diaprc etc. 

So trägt die beißende Satire Chapelain dccoi/fe (F) in der 
damals beliebten Form der Parodie ziendich dt'Utlith den 
Stempel Boileau 's an sich.-) 



') Epigr. XIV, Vers en style de Chapelain: »Mandit soit Vnutheur 
dur» etc. 

*) Daß F eine ernste Beachtung bisher nicht gefunden hat , ist 
mehreren Ursachen zuzuschreiben. Nachdem Saint-Surin in Anbe- 
tracht der geteilten Meinungen über den Verlasser schon eine zweite 
abweichende unbekannte Version vermutet hatte {(Euvres 1821, T. IJ, 
p. .574, Anm. 1 1. hatte Kerviler den Text F selbst vor Augen, ohne 
seine Bedeutung zu erkennen. Offenbar las er ihn nur flüchtig, wie 
folgendes Zitat (in La Bretagne, p. 2.51) beweist. Statt 
rage ! ö desespoir, o ma chere perruque ! 
Qui cotivrant seulement le sommet de ma nuque, 
Apres avoir traine chez dicers Perntquiers, 
Sur ma teste fameuse usus millc lauriers! 
bringt er den Text ^I, den er aber als ¥ ausgab: 

rage, o desespoir, o perruque ma mie! 
X'as-tu donc tant vecu que pour cette iuf'amie? 

2* 



— 20 — 

Gaben hierfür die bisher vorjiiel)rachten inneren und 
äußeren Kriterien nur eine starke Wahrscheinhchkeit, su k(innen 
■svir zum Schlüsse noch ein beweisendes Moment beilningen. 
daß die Rolle, die "wir F zuwiesen, ihm auch zukommt. Die 
M('iiagi<iiia briiip^en nämlich ihichträglieli (in der Pariser 
Ausgabe vom Jahre 1715, IM. II, p. TS, TU) 17 Verse, 
die wörtlich in F enthalten sind, und bemerken dfizu: 
So hätte IJoileau's erster Entwurf gelautet. M Diese so 
bedeutungsvolle Notiz bringen sowohl die Carpeutariana (ji. 470), 
als auch die Boile au -Ausgabe von Saint -Marc. 



3. Kapitel. 

Die Nachahmungen des ciiapehüu ddroiffe und ihre 
gegenseitigen Beziehungen. 

a) Abhängigkeitsverhältnis. 

Da wir zur Ergänzung des Fragmentes F die stark vt)ni 
Cid Ijeeinflußten Texte heranzuziehen haben, wird es sich nun 
darum handeln, die Frage nach dem AVerte und nach dem 
gegenseitigen Verhältnisse von ANTE, und M zu Ijeant- 
worten. 

Vor allem muß hier auf die bereits bekannte Eigenschaft 
von M und K, hingewiesen Averden. M ist nur nach der ..Er- 
innerung" niedergeschrieben. 11 eine revidierte Hs. Diese 



N'as-tu trompe l'espoir de tant de jicrrntutiers 
Que poiir voir cn un jour fletrir tant de lauriers ? 
So war die Aufmerksamkeit wiederum von F abgelenkt worden. Auch 
wird F irrtümlicli in dem Ms-Kataloge der Arsenal-Bibliothek (Martin. 
Catalogue, 1"., 1889, T. V, p. 277, 21») als in den Werken Boile au's 
enthalten bezeichnet. Trotzdem er 1666 mit unbedeutenden Varianten 
in Cotin's Mcnuijerie (p. 49) abgedruckt worden war, geriet er doch 
in völlige Verge.ssenheit. 

^) «Dans une ancienne copie manuscritc du Chapelain decoiffe, 
trcs differcnte du texte qu'on a donne dans le precedant volumc [= M], 
La Serre parle aiiisi ä Chapelain: 

Txi debitas d^ abord . . . [^= F 73—90]. L'auteur de la Pa- 
rodie a dei)uis, cornme on l'a ^nt voir, rechange taut ceci.x 



— 21 — 

Voniussctziiii^ koiiiiiit Ulis sehr znstatton hoi Beurteilung einer 
\vichti}j;en Stelle, welche von .M (iin (jesensatze zu A N T R, 
die sich an den Cid aidchiien) frei uni, gestaltet worden ist: 

Cid, V. 1H6: 

Joirjnons dhin sacrn nceud ma viaison ä la vostre. 
Vuns ti'avez (ju\me fllle, et moy je riaij quhm fils ; 
Lew hipnen pent not(s rendre ä jamais plus qii'amis; 
Faites-nous celte grace, ei Vacceptex jwur gendre. 

— Ä cefi partis plus hnnts ce beaii fils doü prctendre. 

Var., 1637—56: 

Rodrigiie aime Chimme et ce digne sujet 
De ses affections est le plus eher ohjed: 
Censentez-tj, Monsieur, et l'acceptez jjour gendre. 

— .1 de phis liaiits partis Rodrigiie doit prctendre. 

F, 16-24: 

Vnissons, pour jamais, ma cabale d la vostre; 
■J'ag mes proneiirs aussi, quoy qii^vn peu moins frequens, 
Depiiis qne mes Sonnrts ont detrompe les gens. 
Si vous me cidebrez, je diray que la Serre 
Volume sur volume ineessamment desseire; 
■Je parier ai de vous ai:ec Monsieur Colbert, 
El vous eprouverez si mon amilie sert. 
Ma Niece mesme en vous peut me donner vn gendre. 

— ^4 de nieilleurs partis la yiece doit pn'lcndre. 

"Si, V. 16—22 = F. 1) 
V. 23—24: 

Ma Niece mCine en vous peut rencontrer un Gendre. 

— A de plus hauts partis Phlipote doit prelendre. 

A, K T, V. 15—20: 

Joignons d'un sacre meud mon stile avec le vostre 
La Pucelle est enflee et vos ecrits heureux 
L^une rare beaute paroissent amoureux. 
Clioississez-en quelqu^in pour me donner un Gendre. 

— A de plus hauts partis, ta Jeanne doit prctendre. 



M j;oft>- januiis V Iß ] desoniiais 31. 



22 

N weicht idk-rdinj^s an zwei Stellen von A und T ah ' ), 
ohne daß al)er seine Zugehörif^keit /ax diesen Ijeiden Versionen 
in Frage gestellt werden kiinnte. 

R, V. 10—20: 

Unissons disormais ma caballe ü la voslre 

Les sois aimcnt mes vcm ei et digne sujet 

De leurs ajfcciions cat Ic plus eher objet 

Ma nicpce mesme cn voiis pcn nie douucr loi (/endre. 
— A de plus l/au/s pnrlis fa Phlij)ole doii prcloidre. 

A N T schließen sich also ziendich genau dem Wort- 
laut des Cid an. Das Gleiche gilt von K, das einer älteren 
Cidvariante folgt und außerdem den Namen Phlii)ote ein- 
führt. AVäre dieser durch den Text M veranlaßt worden, so 
hätte II wahrscheinlich auch die ohen erwidniten Ausführungen 
von M (v. 10 — 24) aufzuweisen. - R hat al)er nur den Namen 
..Phli])ote" mit M gemeinsam. Es läßt sich also eher an- 
nehmen, daß M die jüngere Fassung ist. Avelche den Namen 
,.Phlipote" aus R und die übrigen Ausführungen (v. 16 — 24) 
aus F entnonnuen hat; diese Annahme gewinnt dadurch an 
Wahrscheinlichkeit, daß ]\I nach der ,.Erinnerung" nieder- 
geschrieben Avurde. Dann sind R A N T N a c li a h m u n g e n 
des Originals mit starker Benutzung des Cid, M von R -|- F 
abhängig. 

Dieses Verhältnis läßt sich kurz folgendermaßen skizzieren: 




Rare A, T ] dure N; ta Jcanne A, T ] Jcannc dark N. 



— 23 — 

d. h. vom (Jrigiiial trcuncn sich schon in frühester Zeit uiaeli- 
weisbar 1665M) 2 Zweige ah. deren Unterschied hauptsächlich 
darin besteht, daß F der alten Traihtion treu blieb., während 
die id)rigen durch erneutes Heranziehen des Cid und durch 
selbständige kleine Änderungen eine Abart der alten Parodie 
entstehen ließen. 

Unter sich bilden X T und A Iv Gru])pen für sich, wie 
im folgenden gezeigt werden soll. K hat manches geändert 
und sich dem Wortlaute des Cid genähert: 

1. XT weichen von den Kedaktionen AK ab: 



V. 8 X T : Ol (Vautrcs : AK: cn autres : 

V. 23 .. la; .. to;/ : 

V. 141 .. au fand; .. auprofoiid; 



Cid: comme les autres; 
r/u fond. 



2. weisen A R einen gemeinsamen Fehler auf: 
V. 141 juofond. 

3. näliert sich K dem Cid im Gegensatz zu AXT: s. die 
ol)en (p. 21) zitierten Verse 16 — 19. K: Unissons . . . 

ferner v. 203 AX T: 

Srais-tu (jue ce vie'dlard fut Je stile tortu 
La rudesse et Teffroii du hon sens : le sr-ais-tu ? 
(V. 399) Cid: 

S{-ais-tu que ce vieUard fut la niesme vzrtu, 
La raillanee et Phonueur de so)i tetups? le srais-tu? 
K: Srais-ttt que ce rieillard fut la jursiue vertu, 

Et l'cffroij des lecteiirs de son tcmps. Le srais-tu ? 
M = R. 
AVeiterhin zeigt sich das sell)ständige Vorgehen des ]"e- 
vidierten K in folgenden Stellen: 

V, 212 K: Toi/ qu'oit ne vit javiais V7ic plume a la ntain. 
M = K. 
A X T: Toi qii'on iPa jamais veu le canif ä la )uain. 
V. 22() K : laissera. 
M = K. 
AXT: donncra. 



1) S. Uotin's Menagerie: F 16G4. Cf. Ui6b Xouveau Eeciteil, S. L. 
(Xai.-hibl. P. y + 6131, ye -f 2934, in-12'>, Inv. Res., uur ia dem Rec. 
von 19() S. enthalten). 



— 24 — 

Schwieriger gestaltet sich nach obigem das Verhältnis 
Ijei V. 38, wo A N zusammengehen, T und R al)er unabhängig 
für sich allein stehen: 

A N : Sw tont sers lern- (VexemplC; et Icnr tire du, nez 
Des vers comme les tiens rtides et mal tournex. 
T: Sur tout sers leiir d^exemple et les instruis sy hien 

Qu'en diirete leur siile approche fort du iien. 
E-: Sur ioitt sers lew d'exemple et ressonvlens toij hien 
De leur former na style anssi dur qne le tien. 

E, hat sich wieder an die Cidvariante von 1637 — 56 ge- 
halten: 

Instndsez-le d''exemple et vons ressouvcnez vons 
Qii'il fallt faire ä ses yeiix ce que vous enseignez. 

Der spätere Cidtext lautet: 

Instruisez-le d'exemple, et rendez-le parfait 
Expliquant ä ses yeiix ros lecons par Reffet. 

Hier werden wir ein unabhängiges Vorgehen von T und 
von R annehmen müssen, die beide nur eine Umschreil)ung 
von zweierlei Cidfassungen bringen. 

Dreimal weicht N allein von den übrigen Hss ab: 

1. bei V. 29 N: 

De sr-avoir comme il fault enfler une vejne. 
ATR: Montre-leur comme il faut cndurcir une veine. 
Cid : Montrcz-lui comme il faut s'endwcir d la peine. 

Diese Stelle ist, wie man sieht, von geringer Bedeutung 
und ohne weiteres als Verbesserungsversuch erklärlich. Auf 
das Original O selbst scheint er darum nicht zurückzugreifen, 
weil F, das nach Kap. 2 dem O am nächsten stehen muß, 
diese Partie und so auch den betr. Vers nicht aufweist. 

2. bei V. 100 N: 

Et que ce flagorneur sur nostre Pariiasse erre, 
ATR: Et de mettre crottee ou te laisser ä tcrre. 
Hier folgt N der Hs F (= v. 116). 

3. bei V. 213 N: 

Mes pareils tout d^un coup les grands s<,-avcnt abbattrc ; 



— 25 — 

AT^: Mes pareils tont (Vva coup les grands vculcut combatlre; 
M: Mcs pareils avec toi sont dignes de combattre. 
Cid : Mcs pareils ä deux fois ne sc fönt poini connoistre. 

1)) Gestaltung des Textes. 

Dach dem Dargelegten y(\\i für die Textherstellimg (s. 
unten, nächstes Kapitel) in Fällen, wo die Hss abweichen, 
folgendes : 

1. F bildet, soweit es reicht, die einzige Grundlage, Kor- 
rekturen sind unnötig. 

2. Von da all führen die erhaltenen Hss nur bis zu der 
unter erneuten Einfluß der Cidparallelstellen geratenen, ver- 
lorenen Hs X. Diese gilt es zu rekonstruieren. 

3. AVir erhalten die ursi)rüngliche Lesart von x, wenn 
folgende Hss zusammengehen (vgl. Stammliaum S. 22): R AXT, 
RAN, ANT, RNT, RAT^ RN, AN, RT, AT. M') 
kann für RA eintreten, doch kommt dieser Fall nicht vor. 

4. Gehen R A gegen N T, so ist die Lesart von x nicht 
nachweisbar, jedoch infolge der Abhängigkeit vom Cid, die 
dem Cid am nächsten stehende Lesart die wahrscheinliche. 

Auf diese AVeise wird sich für die I. Szene ein dem 
ursprünghchen Wortlaute sehr nahestehender Text gestalten 
lassen, für die übrigen teilweise ein gleich gutes, teilweise 
allerdings nur ein stark verändertes Derivat, das auf die älteste 
erreichbare Form zurückgeführt wurde. 

c) Urlieber iiiid Wert der Nach aliimiii gen. 

Um den Urheber dieser Nachahmungen zu ermitteln, 
können Avir nur Avenig innere Kriterien zur Beweisführung 
heranziehen. Die Hss lehnen sich so enge an den Cid an. 



1) Zuerst 169-1 gedruckt, p. 45. In der 2. und in der 3. Ausgabe 
(die letztgenannte erschien zu Amsterdam, 1703) ist in der IV. Szene 
der Vers: «3/ef^re ces deux rivaux en bonne intelligence* vergessen 
worden. Erst in der 3. Pariser Ausgabe (1715) ist er eingefügt 
worden. Hier findet sich auch ein kurzer Koraineutar, der nicht ganz 
einwandfrei ist (vgl. cadnque, fafrafi). 



— 26 — 

daß sie fast jeder Originalität entbehren. Nur niauclinial 
glauben a\ ir ihn in F u r e t i e r e vermuten zu sollen. 

Denn der in der Parodie R und s]iäter in ]\I auftretende 
Name Phlipote statt Jeanne ist insofern auffallend, als 
B i 1 e a u den F u r e t i e r e als den ^" e r f a s s e r von M 
bezeichnet h a t ^ ) und dieser in seinem 1 6()() erschienenen 
Jioman bourgeois von einer eingebildeten Phlipote redet") 
als dem Typus einer dummen affektierten Person, wie es auch 
die Pucelle in der Parodie ist. Da aber M erst 1694 ent- 
standen ist. kann es sich bei Furetiere. der 1688 starb, 
nur um R gehandelt hahen. Wohl al)er kann M Teile der 
von ihm redigierten Nachahmung in sich schließen, und so 
Boileau zu einem irrigen Urteile verleitet haben. Überdies 
bemerkt Tallemant. daß man Furetiere eine Revision 
der Parodie zuschreibe, ^j 

Was schließlich den Wert dieser 2. Fassung betrifft, so 
ist zu bedenken, daß bei einer Parodie vor allem die Er- 
findung ins Gewicht fällt. Nur in der Selljständigkeit der 
Idee und ihrer möglichst geschickten Verarbeitung gii)felt ihr 
Verdienst. Diese Eigenschaften müssen wir der 2. Gruppe 
absprechen. Ihr Wert ist nur deshalb nicht zu unterschätzen, 
weil sie dazu beiträgt, das Fragment B o i 1 e a u ' s richtig zu 
ergänzen. 

So möge das nächste Kapitel einen neuen Text des 
Chapelain decoiffe bringen, wie er der ursprünglichen Parodie 
wohl am nächsten gestanden hat. 



^) Cf. oben 1. Kap., Aniu. 2: Brief B.'s: «Furetiere est in-oprement le 
vrai et Vuniqu^ Anteur de cctte Parodk [M]. com»ic il ne s'en cachoit 
2)as Ini-7neme.» 

^) Bd. I, 148 : «Elle s'appellait Phyl ip otte en son nom ordinaire . . . 
Elle affectoit de imroitre savante avec une pedanterie insupportable.« 

3j La Rochelle, Ms Rec. 672, fol. 246. 



27 



4. Kapitel. 



Text des ChapeUiin iUvoiffO nach den Codd. F, A, N, 
T'), R und Druck M. 

Seme ]''-'. ') 



Seine IP. ^) 

] 25 /Faiit-il de mon honneur voir triompher la Serre 
Et que ee flagorneur siir notre Parnasse erre?] 
La Serre ! sois du ^) Boy maintenant regale 
Ce haut ranrj ii'admet point ^) un Po'ete 2>ele ^) 
Ei ton jaloux orgueil par cet affront insigne 

130 Malgre mes masles^) vers"') m'eyi a seu rendre indigne. 
Et toy, de mes iravaux glorieux instrumeni 
Mais d\tn esprit de glace imitile ornemeni, 
Pliime jadis vaniee, et qui dans cette off'eiise 
M'as servi de parade et non pas de defense, 

135 Va, quiite desormais le dermer des liumains, 

Passe pour me vanger en de nieilleures niains. 
Si Cassagne a du camr et s'il est mon ourrage, 
Voici foccasion de monirer son courage^ 
San esprit est le mien, et Je mortel aff'ront 

140 Qhii iomhe sur mon chcf rrjaiUit sur son **) front. 



^) Bei T unterscheide ich T^ = erste Lesart, iiud T^ = darüber- 
geschriebene korrigierte Lesart. — Ich stütze mich bei Hs T stets auf 
die gütigen Mitteilungen des Herrn Professors &. Vi Heue au von La 
Rochelle, dem ich hier nochmals, gleich Herrn Professor F. Giroux, 
Laon, für seine freundliche Vermittlung aufrichtig danke. Herrn Phi- 
lippe Lauer, Bibliothekar an der Pariser Nationalbibliothek, bin ich 
für die freundliche Besorgung von photograpliischen Reproduktionen 
der Ms F A X R zu Danke verpflichtet. 

^) Siehe oben, 2. Kapitel. 

') du ] d'nn M. — *) j^ohit ] pas M. — ^j i)e}p ] tont pcle N. — 
®) masles ] ma^ivais N. — ') tues viasles vers ] le choix du Roi M. — 
*) son ] vion A. 



— 28 — 

Scene JII'. 
Cliapelain, Cassagne, jjassant ]>cn- le hont de la Rue. 

Chapela in. 
Cassagne, as-iu du ctcur ? 

Cassagn c. 

Tont autre que mon Ma/sire 
L'rprouveroit siir Vlieure. 

Chapelain. 

Ah!^) c'est comme il faul eatre. 
Digne ressentiment ä ma doideur bien doux, 
Je reconnois ma verve ä ce noble courronx. 
145 Ma jeunesse revit en cette ardeiir si prompte. 

Mon disciple, mon fils, viens reparcr ma honte. 
Viens me vanger. 

Cassagne. 
De qiioi ? 
CJtapelain, 

Dhin affront si cntel 
Qn'ä rhonneiir de toiis deiix il parte un coup mortel. 
Uiine ^) insulte. Le Traitre eut paye la piemiqtie 

150 Un quart d'eeu au ^) inoins sans mon dge caduque. 
Ma plume que mes doigts ne peuvent soutenir, 
Je la remets aux tiens pour ecrire et punir, 
Va contre un insolent faire un bon gros ouvrage, 
Cest dedans l'encre seul qu^on luve *) un tel outrage. 

155 liime ou creve ; au surplus pour ne point te ^) flatter 
Je te dünne ä combattre un homme d redonter. 
Je Vai vu tout p)oudreux au milieu des Libraircs 
Se faire un beau rempart de deiix cent *') exemplaires. 

Cassagne. 
Son noni ? "') C^est pcrdre temps en disconrs super flus. 



1) Ah ] fehlt A. — 2) une ] un A. — ■') an ] du N, R, M. — ") lave ] 
vange N. — '*) te point ] point te T. — *') (:e7it J milk M; cf. Cid (1637—56): 
Se faire un beau rempart de mille funerailles. — '') son nom ] fehlt N. 



29 



Chapelatn. 
160 Dane, pour te dire encor qiielque chose de ^) plus 

Plus enfle qii'un^) Boijer^), plus brut/auf qu^uji ionneirr. 
C'est . . . 

Cassarjne. 
De f/nkr*}, acJievex. 

Chapelairi. 

Le terrihh La Serre. 

Cassagne. 
Le . . . 

Chapelain. 
iVe ^) replique j^oint, je connois ton ^) fcdras 
Comhais sur ma parole, <f- tu Vemporteras, 
165 Donnant pour des chevcux ma Pucelle en echange 

J'cn "') vais ^) cherchcr^); larhouilk ^'^), ccris, rime (t noiis ^M 

ixinge. 

Scene IV^. 
Ca ssagne^ -) s e t( l. 
Perce jusqu'au fond^'^) du cmur 
Uune insidte ^*) imprcvue aussi-hien que morielle, 
Miserable vangeur d'ii?ie sötte querelle, 
170 D\m avare Ecrivain chetif imitateur, 

Je demeure sterile, d'- ma reine ^^) abbattue 

Inutilenient sue. ^^) 
Si jjres de roir couronner mon ardeur, 
la pcine cruelle! 



^) de ] en R. — ^j qu'un ] que R, T, M. — ^) Boy er war iu der 
Pensionsliste besonders empfohlen, und kam nach Chap.'s Urteil 
gleich hinter Corneille. — *) gräce ] yräces R. — ^J i\"e ] ne nie R. — 
"*) ton ] son T; während bei ton eine barsche Abfertigung von Seite 
Chapelain's vorliegt, wirkt son ermutigend auf Cassagne. — ') J^e7i ] Je 
T. — *) vais ] vas N. — ") '°) chercher barhoxdlle ] me recoiffer T ^. — 
^^) nous ] me X. — ^'^) Cassagne ] Cassandre N. — '') Jusqu'au fond ] 
jusques au fand N, M, jnsqiCau lyrofond A, jusques au profond R. '*) in- 
sulte ] atteinte T. — '^) veitie J nmse T '■'. — ^'*) sue ] erneue N. 



— 30 — 

1 75 *£■/« cd a/f'roni La Serre est Ic tündeur, 
"^El k totidu Prre de ki Pueellc. 

Quc je sens de riidcs conibats.' 
Contre ^) ma peuftioii rnon honnetir me toiirmente. 
II faut faire ttn Poeme, ou bien perdre wie rente ; 
180 Uun cchauffe mon caur, l'autre retknt mon hras. 
Rcdvü au triste choix, ou de iraliir mon Maistre, 

Ou draller ä Bissestre: 
Des deux costex mon med est infuii. 

Q la peiue cruelk ! 
185 Faut-ü laisser un La Serre impuni ? 
Fatit-il Tanger Vaiitew de la Pucelle ? 

Auteur -), Pernique, Jtonneur, argent, 
Impitoyable loi, cruelle tyrannie, 
Je vois gloire perdve ou pension finie. ^) 
190 D'uti cöte je suis lache, tC- de Vauire indigent. 
eher et chetif espoir dhine *) veine flateuse 

Et tout ensemble gneuse. 
Noir^) instrument, uniqiie gagne-pai^i, 

Et ma seilte ressource, 
195 IPes-tu donne pour vanger Chapelain? 

M^es-tu donne pour me covper la hourse ? 

11 vaut mieux courir chex, Conrard^), 
11 me peut ') conserver ma gloire rf- ma finance, 
Mettre ces deux rivaux en bonne intelligence ; 
200 On satt comme en traitez excelle ce vieillard. 

Sil nc ^) vient jxts d hont, que Sapho, la pucelle, 

Vuide 7iostre quereile. 
Si pas un d'eux ne me veut secourir, 
Et si Von me balotte, 



') contre ] comme R, M. — *) Auteur ] maistre T\ — '>) v. 189 ] 
Je vois ma pension ou ma gloire finie T '^. — *) d'iine ] d%i une N. — 
**) noir J mon N. — *•) Conrard ] Conrad N. — '') mepeut ] peut me M. — 
*) ne 1 7i'en N, A. 

*) Von Boileau ah die seinen anerkannten V'erse. 



— 31 — 

205 Chcrchons La Serre, <('-, sans tanl discounr, 
Traiton.f du moins, ((• pnijons la Caloite.^) 

Trailer, sans tirer ma raison ? 

Rrchcrdier iin niarche si funcste ä ma gloire ? 

Souffrir qnc Chapelain impntc ä ma incmoire 
210 Uaroir mal sontenu Plionneiir de sa toison? 

Ixcspedcr iin vieux poil -) dont mon dmc cgaree 
Voit la perle assnree ! 

]\''ccoi(lons plus ce dessein mgUfjent^), 
Qui passerait poiir crime.*^) 
215 AUons wa main, dit^) moins saiivons Cargotl, 

Puisqit' atissi hicn il faxd perdrc Vestime. 

Olli, mon esprit s^cloit decu. 

Aräant qiie mon honneur, mon interet me presse, 
Qnc je tneure cn rimant, ou vieure de ®) detresse, 
220 J^aurai mon stile dar comme je Vai rer-u.') 
Je m^accHse dejä de trop de negligence. 

Co7irons ä la vengeancc. 
El lont honteux d^avoir tanl de froideur : 

Rimons ä lire d\iisle, 
225 Puisqu'anjoiird' hui La Serre est le tondeur, 

El le londu Pere de la Pucelle. 



Scene F*. 
Cassagne, La Serre. 

Ca sscf g n e. 
A moi, La Serre, un mot. 

La Serre. 
Parle. 
Cassagne. 

Otc-moi d'un doute: 
Connois-tu Chapelain ? 



^) Hier bemerkt 'J': lls ont oiiblie qu'il ne l'a pas emportee. — 
') poil ] poinct N. — ^j negligent ] outrageant T '^. — *) crime ] «» 
crime N. — ^) flu ] au R. — ") de J en N. — '') regxi ] regue N. 



— 32 — 

La ISerre. 

Olli. 
Cassagne. 

Parlons has, ecoute. 
Sai,s-i}( qne ce vieillard fut k stile tm'iii,^) 
230 La rudessc et Peffroi du hon ■ sens, le sais-tu ? ^) 

La Scrre. 
Peut-etre. 

Cassagne. 
La ^) froideur qit'en ^) man stile je porte, 
Sais-tu qne je la tiens de Jui seid? 

La Serre. 

Qne ni'' Importe ? 

Cassagne. 
A quatre vers d'ici^) je te le fuis savoir. 

La Serre. 
Jetine presomptueux. 

Cassagne. 

Parle sans femouvoir ; 
235 // est rrai, je suis jeune, aux dmes forcenees, ®) 
La rime nhdtend pas le nomhre des annees. 

La Serre. 
Mais fattaquer ä moi? qui /'a rcndu si vain? 
Toi qu'on rUa jamais vu "') le canif^) ä la main. 

Cassagne. 
Mes pareils toid d\m coup les grands veident ^) comhattre ^^) 
240 Et pour des coups d'essai veulent des Henri Quatre, 



1) le Stile tortu ] la mCme vertu K, M. — ^) v. 230 ] Et Veffroi des 
lecteurs de son temps. Le sais-tu? R, M. — ^) La ] Et la N. — *) qu'en J 
q^ie dans N. — *) d'ici ] ici N. — •*) Vers 235 ] Je suis jeune, il est vrai 
aux ämcs bien nces ÄJ.; Je suis jeune, il es vrai Mais aux ämes forcenees 
T. — ') «'o jamais vu ] ne vit jamais R, M. — ^) le canif ] une plume 
R, M. — ®) veulent ] scavent N. — *°) tont d'un coup les grands veulent] 
avec toi sont dignes de M; comhattre ] ahbattre N. 



— 38 — 

La Scrrc. 
Sais-lii hirn qiii'^) je suis? 

Ca s s a (j n c. 

Olli, ((Alt aulrr ijiir moi 
Eli roijanf -) tes fcrifs jtoiirroii trenihler cVcffroi. 
*Millf et III nie papiers doni Ja") table est coiivcrte 
*Se))il)lent *j portcr "') ecrit le destin de ma perte. 
245 J'attaque rn thneraire tni gigantesqiie Aiitevr, 
Mais J'iiwai trop de force aijant assez de conr. 
Je veiix v:i7irjer nion Maistre, et ton ^) stile '') indomptahle 
Poiir n^estre point lasse, n^est pas infatigahle.^) 

La Serre. 
Ce PJii'bus'*) qvl paroU aiix disconrs qvc tu tiens, 

250 Sonvent par tes rrrits sc dicoiirroit'^^) av.r micns. 
Et te voi/ant eiicor tout frais sorli de Classe, 
Je disois, Chapelain lui donnera'^^) sa place ; 
Je sais'^-) ta pension, et suis ravi de voir 
Que^^) ces hons^"^) monvements excifent^'^) ton devoir. 

255 Qii'ils te fönt sans raison mettre rime sur rime, 
Etaijer d'iin pedant Vagonisante estiiiie. 
Et que voulant poiir singe tin ecolier parfait 
Jl ne se tronipoit^'^) p)oint cm'^') choix qii^il aroit fait 
Mais je spus qtie pour toi ma pjitie sHnteresse : 

2(30 J'admire ton audace, ((■ je jjlains ta jeunesse: 
Xe cherche point ä faire vn coiip d^essai fatal, 
Dispense im vieux^^) routicr d'un combat inegal; 
Trop peu de gain pour moi suivroii cette victoire^ 
A moins d^wi gros volitme, on cowpose sans gloire. 



') 5"^ ] 5"C ■^^- — ") voyant ] comptant M. — •'') la ] ta N, K. M. — 
*) Semblent ] portent N. — ■'') porter ] dcjä N. — *) ton ] ta M. — 
') Stile ] plume JM. — ^) Fonr n\'stre ])oint lasse, n'est ims infatigable ] 
Pour ne se point lasser n'est point infatigable M. — *•) T bemerkt: 
Cassagne a fait nne ode ä la louange de Chapelain. — *") decouvroit ] 
decouvroient N. — ") donnera ] laissera R, M. — ^•) suis ] Serag ^. — 
'^) Que ] äT^. — '*) bons ] longs'N. — ^•') excitent ] que tufaisT-. — 
'") trompoit ] trompe N. — ^'•) au ] aux N. — •'') vieux ] vieil N. 
*) Von Boileau als die seinen anerkannten Verse. 
Müncheiier Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. L. 3 



— -34 — 

265 E( faurais Ic regret de voir qae totä Paris 
Tc croiroit accahh: du poids de mes eerUs. 

Cassagne. 
D'unc indigne pitie ton orgueil s'accomjMgne. 
Qui pele Chapelain craint de iondre Cassagne ? 

La Serre. 
Retire-toi d^ici. 

Cassagne. 
Hdtons-nous de rimer. 

La Serre. 
270 Es-iu si pret d^ecrire ? 

Cassagne. 

Es-tu ki'i d^imprimer? 

La Serre. 
Viens, tu fais ton devoir. L'ccolier est un traUre, 
Qui souffre sans ehcveux Ja tele de son MaUrc. 



5. Kapitel. 

Die im chapeiain decoiffi' geschilderten Personen. 

Jean Chaiaelain (1595 — 1674) legte durch eifriges 
Studium in seiner Jugend den Grund zu seiner vortrefflichen 
Bildung. ^) Siebzehn Jahre stand er als Hofmeister beim 
Marquis de la Trotisse, grand prevöt de France, in Diensten. Er 
nnißte diesen auch auf seinen Reisen begleiten und kam so 
zur Stellung eines Archer de la Frevole und zu einem Degen.-) 
Um sich nun über ihn lustig zu machen, wollte man ihn zu 
einem Duell veranlassen (1628), womit er sich anfangs ein- 
verstanden erklärte; als man ihm aber die Tüchtigkeit seines 
Gegners vorstellte, soll er „gekniffen" haben. ^j Auf diese 



1) Siehe M. J. Minckwitz, in: Z. f. frz. Spr. u. Litt. 1910 
XXXV, 282. 

2) Kerviler, La Bretagne, p. 86. 
') Menaqiana, Amst., 1693, p. 249. 



— -{ö — 

Sclnväflic zielt u. a. die l*;U(i(lic. (iiiizot'i niid K c r v i 1 er 
entschuldigen Chajx'lain damit, daß sieh die Federkänipen 
der damaligen Zeit zu Waffentaten nicht veriiflichtet fühlten 
und Cliapelain den Z^veikalnl)f aus Friedensliebe veiniieden 
habe. Xach der Daistelhuig der Mniaf/innn aber hätte er nur 
aus Feigheit so gehandelt. 

In den Diensten des genannten ]Mar(|uis schrie!) er sein 
erstes AVerk, eine Übersetzung von ^[atheo Ale man' s 
Gnznian (1599) unter dem Titel: Le Gueiix ou La Vte de Gux- 
man U Alfarache, Image de la vie humaine, ein Werk, das 1619 
in Paris erschien. Lange blieb es ein viel umstrittenes Problem, 
ob Chapelain der Verf. sei. Doch läßt seine nunmehr ver- 
öffentlichte Korrespondenz nicht mehr daran zweifeln.-) In 
einem Briefe (18. IL 1662) bekennt er sich selbst als 
den Verfasser und bemerkt, daß er jene Übersetzung als 
Zwanzigjähriger aus Gefälligkeit gegen einen hochstehenden 
Freund verfaßt und anonym herausgegeben habe. Chape- 
lain stand dieser Übersetzung stets wenig sympathisch gegen- 
über, obwohl sie trotz ihrer Mängel Beifall gefunden hatte 
und bis 1646 in 6 verschiedenen Ausgaben erschienen war.'*) 

Vier Jahre später trat Cluqx'lain mit seiner Vorrede 
zu Marino 's Adonis hervor, mit der er aber seiner wahren 
literarischen Anschauung Avenig Ehre machte. Malherbe 
und Vaugelas gegenüber sprach er sich dahin aus, daß 
„das AVerk trotz vieler Fehler nur eines geschickten Vor- 
wortes bedürfte, um den Lesern Sand in die Augen zu streuen".*) 
Dies tat er auch mit solchem Scharfsinn, daß er in weiten 
Kreisen Zustimmung und begeisterte Anerkennung fand.'') 

Auf Drängen R i c h e 1 i e u ' s setzte es C h a p e 1 a i n durch. 



') Corneille et son tenips, P., 1889, p. 313. 

'^) Tamisey de Larro(iiie, Ijcttrcs de Jean Chapelain, P., 1880- 
1882, 2 Bde. 

3) Bourgeoin, Chapelain; Bull, du Bihl, 1885, p. 289. 

*) D'Olivet, HisL II 128. 

•'') ßrun bringt in der Rev. d'H. litt., X, p. 628, das Urteil Victor 
Cousin's: «Ce discours snr le poeme epiqite annonfait un critiqiic 
emi n e n t. » 

3* 



— 8(3 — 

daß sich der zwanglose literarische Kreis hei Cunrart aufh'iste, 
um sich zur „Französischen Akademie" zusammenzuschheßen. 
Der hohe Protektor nahm aher hald (:Jelegenlieit, das Urteil 
der neuen Gesellschaft nach seiner Politik zu formen. Dank 
der unehrHchen Gefälligkeit Cliapelain's wurde der Cid 
verurteilt. \) Dahei hatte Chapelain nach eigenem Ge- 
ständnis gegen seine innere Überzeugung gesprochen und so 
seine scliAvache Höflingsnatur deutlich gezeigt.-) Ein anderes 
Beispiel solcher Gesinnungslosigkeit lieferte er abermals, als 
er D'Ablancourt zum Hofliistoriographen empfahl.^) 

Wenn wir von diesen })ersönlichen Schwächen absehen, 
so müssen wir seiner wissenschaftlichen Tätigkeit rühmend 
gedenken. Er entwickelte Plan und Anlage des Diclionnalre 
de TAc. fr. und bereitete jene klassizistischen Ideen vor, die 
in der Souveränität der Vernunft und der Achtung vor dem 
Altertum ihr Ideal suchten.*) Bald stand er auf der Höhe 
seines Ruhmes und bildete den Mittelpunkt des geistigen 
Lebens in Paris. Viele zollten ihm Beifall und Bewunderung, 
aber auch viele beneideten und haßten ihn. 

Da erschien endlich sein lange erwartetes Epos, die PuceUe 
(1656). Schon 1633 hatte er das Ganze in Prosa entworfen. 
Gleich bei ihrem Erscheinen wurden neben schAvärmerischer 
Bewunderung auch harte ^Verurteilungen laut. Am schärfsten 
aber wurde es im <'hap. dcc. angegriffen. 

Obwohl Chapelain selber sich einer unzureichenden 
Begabung für das Epos bewußt war ^), hatte er das Dichten 
nicht aufgegeben, um dem Herzog von Longueville für seine 



M Sentiments de VAcadcmie sur le Cid. 

2j Brief an Balzac, 25.1.1688; Brun dagegen sagt in der liev. 
d'H. litt. IX. p. 623: «Cette picce (les Sentiments de l'Ac.) est jjIus encore 
qu'un acte d'independance et de justice.» 

») Geiger, Nation, 1894, p. 316. 

*) Lanson, Hist. de la Litt, fr., 1\ 19ÜG, p. 391. 

^J "J'avoue de ii'avoir que hien peu des qimlites requises en un poete 
heroiqiic . . . Je suis devenu j'oHe, aussi hien sans vanitc que sans capacite, 
d^ahord par passc-tem2)S, et ensuite j^our nc ine noircir pas de la plus 
lache des ingratitudes» (l'rcl'ace zur ersten Ausg-.). 



— Hl — 

Ponsi(tn seinen D.ink zu liezei^en.') I'rotzdem ihn A r n a u d 
noeli in letzter Stunde, in einem Briefe vom Hl. August 1H54, 
auf <lie l)e(|eiitendon Sclnväclien der Pur-pllp. hinj^ewiesen hatte, 
liiirte er doch lieher auf die sclimeiclderisclien Worte Bal- 
zac 's: denn ('h.ipelain war el)en ein auf rjohesliynnien 
hedachtei-. selhstsiichtiiicr ..faux bonhomvie'^.^) 

Im Aufti'a,L!;e Colhert's hatte er als anerkannter Kritiker 
i. .r. \i)V)2 ein Mniiohr de i/Hrlt/ues (jens de Irtlrrs abzufassen, 
das V'eranlassung ^al) zu unserer Parodie. Der Zweck dieses 
Memoire war, jene ^Palente trel)iihi"end ins Tjicht zu stellen, die 
des i\r)ni,us Ivuiini am lautesten zu feiern verstanden hatten. 
i)aü ('hai)elain hier seine Freunde über die ^Nlaßen be- 
SÜnsti.yte. hat Fahre in ausführlichster AVeise dargetan."') 
Cha])elain war ohne Zweifel ein überaus interessierter und 
noch dazu voreinifcnomUiener Kritiker.'*) 

Daß jedoch Poileau im Jahre 1664: auf (."hape lain's 
Veranlassung hin übergangen worden sei, ist eine haltlose 
Beschuldigung. In Le Verrier's Kommentar zum /.>/.<.r'0?/r.s 
an Roy findet sich die von Boilean eigenhändig gemachte 
Notiz, ..daß Chapelain die Pensionszuweisnngen wohl be- 
deutend beeinflußt habe. Doch habe sich Boilean keines- 
wegs seiner selbst willen beklagt, sondern er sei darüber un- 
gehalten gewesen, daß ganz unwürdige Schriftsteller liedacht 
wurden. Er selbst hätte ja keinen Anspruch darauf gehabt, 
da sein Buf erst seit dem Jahre 1669 datiere*'. 

Xocli Aveniger konnten also für das Schiedsgericht 
selbst die jungen, noch unentwickelten Talente Avie Racine 



') Kine Anspielung darauf findet sicli bei Furetiöre, Le Roman 
bourgcois., Anist. 1704, p. 400. 

■') er. Bull. Crit., P., 1889, T. X, p. 2C8. 

3) Les Ennemis de Ch., p. 115, 128, 294, 4.ö3, 489, ßCA. Das Urteil 
über die Elirenliaftigkeit Cbap.'s in der JX. Sat. 209 — 216 ist ironisch 
zu fassen. Cf. Petersen, )». 'M. Per rar d hatte dies bereits betont 
im Didl. Crit. X, 1889, p. 209: «Bnüean ne fait rju'nne coneession ap- 
pareate ... ou U connait mal ce (Jliapelain qn'il deteste ; et nous (pil le 
conndissons iniexw par sa correspondance, nons i^oui'ons dire qn'il fnt im 
faux honliouüne » 

■•) Cf. Waddington, Mhnoires inrdits et opnscnles de .Tean Hou, 
P., 1857, Bd. ir. 



— 38 — 

und JJcnlcau in Betracht konnnen; sie hatten damals noch 
keineswegs ,.einige ihrer Meisterwerke" hervorgehracht. was 
Nisard ühersieht.'J 

So hatte sich der Charakter Chapel a in* s l)is zu jenem 
Zeitpunkt gezeigt, wo die Parodie erschien; sie knüpfte eben 
an jene Pensionen an, bei deren Verteihmg auch Chape- 
lain's Gegner, La Serre, leer ausging.^) Er war erst vor- 
geschlagen worden, wurde aber nachträglich durch den Ein- 
fluß (Jhapelain's von der Liste gestrichen.'^) 

Der Zweite im Bunde ist der soeben genannte Puget 
de la Serre (1600 — 1665)^), ein mittelmäßiger Dichter von 
unheimlicher Produktivität, der vor allem auf Gelderwerb l)e- 
dacht war. In fieberhafter Eile schrieb er Kiunane, Gedichte 
und Theaterstücke, von welch letzteren die Prosatragödie 
Tliomas Monis (1642) den glänzendsten Erfolg erzielte und ihm 
ehrenvolle Auszeichnungen brachte. Im gesellschaftlichen 
Leben scheint er ein sehr origineller Herr gewesen zu sein; 
auch soll er sich selber seines GaUimaÜiias gerühmt haben. 
Besonders freigebig war er mit seinen an hochstehende Per- 
sönlichkeiten gerichteten Widmungen, den sog. Porträts."'*) 
Manche seiner Schriften wurden in die deutsche, italienische 
und holländische Sprache übersetzt. Ein selir treffendes Bild 
von ihm gibt Loret in seiner Mnaa Iiisiorique (21. März 1665): 

Le fameux Monsieur de la Serre, 

Qui Livres siir Licres desserre, 

Commc le feii Sicur Saint-Animid 

Va dit, autrefois, plaizammeni^), 

Pour encor mieiix viere et rerivre, 

S'en va plus qiie jamais poiirsiiivre 

') Eist, de la IM. fr., T. II, 18« Ed., p. 278. 

^^j Cf. Ci u i f f r e y , Comptes I, öB. 

äj Lahillon. Grande EncycL, Bd. 2i), p. 1076, Serre. 

•») Quellen: a) Biofp: Toulousame, F., 1823, T. 1\. p. 402. 

b) D'Artififny, Nouv. Man. d'Hisf., i'., 1753, T. 6', 
p. 325. 

c) Gueret, 7>c l'arnasse rcf., La Haye, p. 240 sq. 

•^) TallejiKint, Hint., VJ, p. 240 sq. ; cf. Fureticre, Leliom.h., 
p. 289, 379. 

*) Im «Poetc crotlc". 



— 39 — 

Le glorieux titre d'Aittlicur 
Dont il est ardcnt amaleur . . . 
Cet Aulhciir a de Vobondance, 
Du fluide, de iflcgance, 
El, pour cn parier mllement 
So)i plus naturel cUmeut 
C'esl de presqiie loujonrs ecrire, 
II est ne pour donner ä Ure : 
Bref, pour meubler de ses Ecrits 
Lcs sicurs Libraires de Paris 
El les autres liciix de la terre, 
II ii'est qif'un Paget de la Serre. 

Vur allein ist die Kritik Boileau's beachtenswert, der 
le galimatias und la bassesse de son stijle hervorheljt.^) 

Dem La Serre tritt Chajielain's Schüler und An- 
hänger Jacques C a s s a g n e (1634 — 1679 ) als Partner gegen- 
über. Er war nach Chapelain's Urteil ein hervorragender 
Schöngeist und ein geschickter Verfasser glänzender Lobes- 
hymnen.-) Im Jahre 1661 verfaßte der ehrgeizige Dichter 
eine Ode «Il^nry le Grand au Poj/y>'^) und kurz darauf (1663) 
eine andere auf die (ieburt des Dauphin, weshalb ihn 
Colbert mit Ehren überhäufte.^) Er erhielt 1664 eine 
..Pension" von 1500 Fr.; auch Avurde er wegen seiner guten 
Rednergabe ^ ) zum Hofprediger ernannt . als B o i 1 e a u ' s 
III. Satire auf ihn herniederfnhr und sehr ungerechte I'rteile 
über ihn verbreitete.") Kränklich, wie Cassagne war. setzten 
ihm diese unverdienten Angriffe schwer zu. hinderten ihn aber 
nicht, in seiner Unermüdlichkeit noch eine Reihe tüchtiger 
Werke zu schaffen. 



') ReH. VIII sur Longin, zitiert von Petersen, Die U) teile B., p. 53. 

2) Met. de Litt, tirez des lettres ms. de M. Chap., P. 1726, p. 253 s.i. 

3) Bibl. Xat., Paris., Inv. Res., Ye 125. 
*) Fei. et cVOlivet 11, 144. 

5) Sorberiana, p. 88, 89. 

•*) Cf. Saint-Marc, 1747. 1, 55; Le Verrier's Com. zu Sat. 
VI, V. 12 und Sat. VIII, v. 239. 



— 40 



(j. K a ]) i t e 1. 

Aufführungen und weitere Entwicklung des 

Cliapclain ilccoiffe. 

Die Parodie Ghapelain decoijfr wurde teils rezitiert, teils 
als Posse aufgeführt. Im Briefe Cliapelain's an M. de 
Grentesmesnil vom 15. März 1665 lesen wir eine An- 
deutung über eine Rezitation der Parodie, die B o i 1 e a u selljst 
vorgenommen haben soll. Ein andermal berichtet uns T a 11 e - 
mant ausführlicher darüber {La Rochelk, Ms Rec. 672): 
« Le Roy rü fort de cette jyiece et la tut trois fois en un joiir d 
irois di/fereutes persoimes. La der/iicre fut M. le Priiice ä qid 
il dit: Je it'ay pourtant cjurrc svjet de rire, car ort s'y inoqiie de 
moy aussy bien que de Cltapelain. S'it avoit vu la figure du per- 
sonnage, il anroif hien plus vi encore, car on ne s(;auroit coneevoir 
la — — — (unleserlich) qu'il fait jusqiie en ses habäa. Cela 
fut cause qiiHl a achepte une perruque neiws, disant qu'o?i, n^aura 
plus de suJet de le railler. II croit qu^oii, n^en reut qu'd sa perrwfue. » 

Über die Aufführung des Chap. dce. als Posse sind wir 
gleichfalls unterrichtet. Flechier erzählt uns in seinen 
Memoires sur Ics Grands-Jours d'Auvergne en lliljö (2® Ed.. P., 
1856, p. 125 sq., 130 S(|.), daß damals eine Possenreißergesell- 
schaft in Clermont die Parodie aufgeführt habe: *-Je fus 
etonne lorsque j'appris qu'ils avoient eu Vindisaxtion ou Veffronterie 
de reciter publiquement ces vers injurieux, et de faire revenir Van- 
cienne licence de la couu'die . . Ce fut M. de Caumartin qui re- 
presenta d Vasseniblce \des Mrs. des Grands-Jours] que c'.estoit de 
la Justice publique de regier ces sortes de dcrcglement ; que si Von 
souffroit cet usage de inedire des gens de bien, on ne verroit aucune 
vertu d Vepreuve de la calomnie . . que ccux (pii n'citoient des 
satires contre un komme alionneur et un auteur de rcputalion, 
pouvoient en reciter contre Messieurs des Grands-Jours . . qiVenfin 
il cioit ami de Ghapelain , et qii'il avoit irop d^esiime pour lui 
pour assisfer d des representatioiis (pii offensent la vertu . . 
Toute Vassemblee trouva la proposition fort raisonnable et Von fit 
d efe nee aux comediens de j o u e r d Vavenir cette par od i e.-» — 



— 41 — 

1^8 ^vird dieses Verl)()t den Spielern iiielit viel p]iiitnig getan 
halten, da die Satire für die meisten Provinzhewc^hner ein 
llätsel l)liel) und nur von wenigen erfaßt Avurde. T alle- 
in a n t des R e a u x äußert sich darüber (Ms Rec. 672, La 
Roch.), wie folgt: ' A Clennont en Aucerrjne des conukliens jouerent 
cettc Parodie qni leiir iloit iombce enire les mains ; mai.s ni les 
acteurs ni les spedaieurs n'rj entendirent rien.t 

Auch N i s a r d erwähnt diese Aufführung in seiner Lite- 
raturgeschichte : «Ältaquer Chapelain, c'etait presque un delit 
contre l' ordre public. Des comediens de Clerynont Ü avaient joue sur 
Ic thcätre; ils furent reprimandes » .^) 

AVas die AVirkungen dieser Aufführungen betrifft, so 
können wir ruhig sagen, daß sie für C h a p e 1 a i n durchaus 
nicht von Aveittragender Bedeutung waren. AV^enn sie auch 
seine tatsächlichen Schwächen unbarmherzig ans Licht zogen, 
so beurteilte doch jeder, der des Kritikers Fehler nicht sehr 
genau kannte, jene xA.ngriffe nicht mit Ernst, sondern hieß 
sie als Erheiterung willkommen.-) Daher fuhr denn auch 
Chapehiin fort seines Amtes zu walten und bei späteren 
Pensionsvorschlägen der literarische A'ertrauensmann Col- 
bert's zu bleiben.^) 

Als unmittelbare Fortsetzung des Chap. die. steht in manchen 
B o i 1 e a u - x\ u s g a b e n die « Mctatnorphose de la Perriique de 
CJiapelain en coiiiHe», die gelegentlich des Erscheinens eines 
Kometen gegen Ende des Jahres 1664 im Freundeskreise 
ausgedacht wurde. *j Furetiere soll dazu bemerkt haben: 
« Cest que les Comctes ont des cheveux S que la Perruque de 
Chapelain est si nsce qti^elle n'en a plus.-» Dieses Stück wurde 
aber nie vollendet. Der Gedanke einer Aletamorphose ist 



') ll'\ 278. 

-) Segraisiaua. Ainst., 1772, p. 203: «D'abord que cette Ficce panit, 
il ne falloit pas dire Chapelain decoeffe, dit Monsieur Xublc, mais Chape- 
lain demusque: Monsieur Nulle le connoissoit bien.» 

*) Er hörte also nicht auf als Orakel der Kritik zu gelten, wie iu 
Brockhaus' Convr.-Lex. (14. Aufl., Bd. IV, Chapelaic) steht. 

*) Cf. Sorberiana, Meinoires pour la vie de Mens. S. Sorbicre 
(t- J.-B. Cotelier: Vannee d' apres (166ö) Sorbiere j^^blia son Diseorus 
siir la Comete qui avoit depnis peu ef fr aie toute la France.» 



— 42 — 

übrigens sehr alt. Sclion C a 1 1 i m a c li u s schrieb ein Gedicht 
auf das Haupthaar der Berenike, das manche Nachbil- 
dungen veranlaßte.M Auch waren sog. Metamorphosen um jene 
Zeit ungemein beliebt, wie ein flüchtiger Blick in die Con- 
rart-Hss der Pariser Arsenal-Bibhothek sofort zeigt. 

Eine Nachahmung unserer ('hapela in- Parodie finden 
wir am Anfange des XIX. Jahrhunderts. Die überaus amü- 
sante Posse heißt: Chapclain, ou la Ligne des Aufeurs conire 
Boilcau, Conirdie Vaudeville, eii, un acte et en prose; j)ar 3I2I. Baire, 
Badet et Desfontaines. Bepresentee pour la ijremiere fois ä Baris, 
stir le Thvdtre du Vaiidcvillp, Je P'' Nivöse an XI (Baris, An XII, 
1804)}) In diesem Stücke werden bekannte Legenden über 
C h a p e 1 a i n geschickt verwertet und auch die Metamorphose 
herangezogen. 

So wurde also der Chapelain- Posse während eines 
Zeitraumes von mehr als 200 Jahren ein tiefgehende?) In- 
teresse entgegengebracht. Immer wieder entbrannte der Streit 
um die Autorschaft dieser Parodie. Möchte er nun endlich 
eine befriedigende Lösung gefunden haben! 



A n h a n u;. 



Welchen Typus einer Parodie stellt chapeicdn 

decoiffe dar? 

Da wir im Chap. dk-. nicht den landläufigen Tyi:)us einer 
Parodie sehen, ist die Frage nach dessen Eigenart als Parodie 
wohl berechtigt. Zunächst finden sich zwar alle Kriterien, 
die man von dieser Dichtungsart fordert, im Chap. dcc. ver- 
einigt. 

Er wahrt Ton, Stil und Aufbau des AVerkes, an das er 
sich anschließt, des Cid] neue Personen treten an die Stelle 
der entsprechenden Cidgestalten, deren Charaktere und In- 
teressen nichts weniger als erhel)end sind, wie auch der Gegen- 



M Er seh u. Gruber, Encycl., ,. Berenike." 
2) Nat.-Bihl, Paris, Y, Th, 3011, 8". 



— 43 — 

stand iliit r Auseinandersetzungen: Niedrige Gesellen sind es, 
die sich ereifern und zum Schlüsse in die Haare fahren. 

Und doch ist das keine Parodie der gewöhnlichen Art. 
Es ist vor allem keine Parodie auf das zugrunde liegende 
Kunstwerk, den Cuh wenigstens inhaltlich, vielmehr eine 
j)arodistisch geschürzte Satire auf Chapelain. 
Denn die drei Helden der Dichtung sind die ungeheuerlichen 
Karikaturen von Männern von Ruf und Ansehen. Ihre jämmer- 
lichen Gesten und Charaktere in der Parodie hal)en mit den 
Parallel])ersonen des Cid, Don Gorwaz und Don Dier/o, nichts 
gemein. Allerdings sind auch diese nicht frei von Schwächen 
und Fehlern: allein das ist eine dramatische und dichterische 
Notwendigkeit, und vor allem heanspruilien sie ernst genommen 
zu werden, ihre Charaktere werden psychologisch begründet 
im A erlaufe eines abgerundeten, vollendeten Dramas und er- 
füllen darum einen teciniischen und dramatischen Zweck. 
Ob und wie sie aln-r hi->tori>cii waren, kann dem Dichter 
mehr oder weniger gleichgültig sein. 

(iranz anders bei dem Cliaprlaui drcoi/ff'. Dies ist üljer- 
hau})t nur ein Ausschnitt, ein Abriß. Bekannte, angesehene 
Zeitgenossen galt es anzugreifen, das Werk Corneille's zu 
verhöhnen lag nicht in der Absicht des Dichters. 

Gerade darum ist diese Parodie bemerkenswert. Findet 
sich doch in den wenigsten Analysen der Parodie ein Hinweis 
darauf, daß sie außer der Yerhiihnuug des vorbildlichen 
Werkes auch anderen Zwecken dienen sollte. 

Ziemlich treffend für unser Beispiel definiert die Acadcmie 
frangatse den Begrifft), doch wirft sie Travestie und Parodie 
wenig wählerisch durcheinander, während die Strenge der 
Modernen neuerdings den Unterschied für beide genau fest- 
gelegt hat.-) 

Nicht weit genug faßt L i 1 1 r c den Begriff, wenn er sagt, 
es sei ein AVerk in Prosa oder Versen, worin mau andere 
Werke verspotte, indem man sich ihrer Ausdrücke und 



») Dict., 1694, It^Sö. 

■^) Schneegans, Gesch. der grot. Sat., Einleitung, passim. 



— 44 — 

Ideen in einem lilcherliehen oder boshaften Sinne bediene.') 
In den letzten Ausgaben der Werke Boileau's fände man 
eine geistreiche Parodie einiger '^Vc/- Szenen. — Gerade aus 
dem Studium der k'tzteren hätte Littre zu einer richtigeren 
Auffassung des Begriffes kommen können. 

H a t z f e 1 d und D a r m e s t e t e r unterscheiden aucli nicht 
zwischen Parodie und Travestie.-) Die Parodie sei eine bur- 
leske Travestie eines ernsten Werkes. Der Vinjile Scarron's 
ist ihnen eine Parodie der Aeneidr. 

Diese Anschauung steht im Gegensatz zu derjenigen von 
Schneegans, der gerade den Yerfi'd benutzt, um an der 
Hand dieses Werkes das AVesen der Travestie darzulegen ■'), 
worauf vor ihm schon Delepierre hingewiesen hatte.*) 
Allerdings vertritt auch S c h n e e g a n s , der das Verdienst 
l)eansprucht. zuerst Klarheit in die Begriffe des Burlesken, 
Grotesken und Possenhaften gebracht zu haben, und im Ver- 
laufe seiner Untersuchungen auch der Parodie und der Tra- 
vestie ihre Plätze anweist, den Standjnnikt. daß die Parodie 
das vorbildliche Kunstwerk nur lächerlich machen wolle. 
..Das Burleske," so schreibt er^), ..kann literarisch in zwei 
verschiedenen Gattungen verwandt werden, in der Parodie 
und Travestie. Allen zwei Gattungen kommt es darauf an, 
das Erhabene ohne satirische Absicht, aus bloßem 
,Ulk', lächerlich zu machen.-' Damit spricht Schneegans 



') Did. 1878. 

'^) Did., Paris. 

^) Gesch. der grot. Satire, p. 36. — Das Wesen der Parodie und 
der Ti'avestie unterschied schon vorher der Traite des Beiles Lettres 
sur la Poesie Francoise, Avignon, 1747 (Parodie-Art.): «ia Parodie 
fille ainee de la Satire, est aussi andehne que la poesie meine. II est de 
ressenee de la parodie de suhstituer toujours un nouveau sujet ä celui 
qu^on j)arodie.> Das gleiche hebt Fi-. A. Eckstein hervor in .J. S. 
Ersch's und J. G. Grub er 's Ally. Encycl., 3. Sect., 12. Teil. p. 266 sq. — 
Daß man abe?-, wie Eckstein sagt, die vorhandenen Worte des zu- 
grunde liegenden Werkes auf einen anderen, natürlich scherz- 
haften Gegenstand anzuwenden habe, scheint nur nicht notwendig 
zutreffend, wofür der Chap. dcc. ein Beispiel ist. 

*) La Parodie, ja. 10: i'Ainsi le Viryile de Scarroii et la Hoiriade . . 
ne sont pas des parodies.» 

'') Gesch. d. grot. Sat., S. 34. 



— 45 — 

der Parodie satirische Tendenzen al». Snhald also eine 
sog. Parodie satirisches Gepräge verrät, wie z. B. Chapelaln 
(l(h., scheidet Schneegans sie aus und reiht sie einer neuen 
Dichtungsart unter. Auf diese AVeise ergil)t sich aber eine 
zu enge, in iln-er konsequenten Durch luhrung geradezu un- 
haltbare Definition der Parodie. Denn diese führt ihren 
Namen einzig wegen ihrer sofort erkennbaren, ä u ß e r e n Form, 
niclit aber ob ihres Inhalts. ])ie Parodie ist vor allem 
ein niedriger, vom Autor beabsichtigter und vom 
Pul)likum als solcher empfundener Parallelge- 
sang IjjaixxlUo zu einem erhabenen Werke mit Ein- 
f ü h r u n g neuer P e r s o n e n , räumt also keinerlei Anrecht 
auf eng l)egrenzte innere Eigenschaften ein. Nur dadurch, 
daß sich die Parodie sehr häufig eine ..Verulkung" des Er- 
habenen zum Vorwurfe nahm, gewölinte man sich daran, eine 
solche schlechtweg von ihr zu erwarten. Doch darf diese 
Verwendung nicht zu dem Schlüsse verleiten, als müsse sich 
die Parodie auf diese Rolle beschränken. 

Andere Autoren, mit denen Schnee g a n s darum in 
Konflikt kommt, waren sich dessen auch bewußt. Denken 
wir nur an das ,.Sill)ermarkenevangelium", das Th. Wriglit 
mit Recht für eine Parodie hält. S c h n e e g a n s stimmt 
(p. 76) dieser Bezeichnung nicht zu mit der Begründung: 
..Der Leser wird sich aber überzeugen, daß es sich darin 
nicht um burleske Erniedrigung des Heiligen handelt, sondern 
um eine Satire auf Rom." Er gerät dann (auf p. 88) in 
Widerspruch mit Lenient bezüglich eines Gedichtes, das 
dieser als Parodie bezeichnet, dessen satirische Tendenzen 
Schneegans wieder verleiten, ihm den Namen der Parodie 
abzuerkennen und es als ..Ansatz zur grotesken Satire" zu 
charakterisieren. 

i^ucli Delepierre hat in seinem Essay über die Parodie 
deren Stellung zur Satire anders beurteilt als S c h n e e g a n s. 
Er sagt dort (p. 5): ..Die Satire, die jede Tyrannei be- 
kämpft, sei sie nun vom Feudaladel, dem Klerus, dem ^lo- 
narchen oder dem Volke ausgeü1)t worden, hat je nach den 
Umständen verschiedene Formen angenommen. Das Bur- 
leske, die Karikatur, das Groteske und die Parodie sind 



- 4() — 

ihre Waffen gewesen; doch verlieren sich diese verschiedenen 
Gattungen von Satire zuweilen so sehr untereinander, daß es 
oft schwer ist, ihre Unterschiede zu erkennen."' Demnach 
gilt die literarische Parodie nur als eine entlehnte äußere 
Form; sie kann nun die Form der Prosa oder der Poesie 
haben; sie kann verschiedene Dichtungsgattungen gleichwohl 
erwählen: Ejjos, Drama, Lyrik. Elegie, Epigramm usw. In- 
haltlich hingegen kann sie überall rein komisch, oder 
k m i s c h - s a t i r i s c h sein, bloß um des Vergnügens willen 
höhnen, oder das zugrunde liegende W e r k treffen, oder auf 
einen Dritten abzielen, wie dies im ('hap. dec. der 
Fall ist. 

Nachdem so Avechselseitige Beziehungen zwischen Parodie 
und Satire wohl vereinbar sind, erübrigt uns nur noch darauf 
hinzuweisen, daß auch die Alten die Parodie in diesem Sinne 
verstanden haben. Schon in frühester Zeit hatte man in die 
ursprünglich komischen Parodien reichlich Satire vermengt, 
und geradezu Satire erwartet. Diesem satirischen Gehalte 
verdankte sie ihre größte Beliebtheit. Solche Parodien, voll 
pikanter Spöttereien , soll besonders E u b ö u s gegen die 
x'Vthener geschrieben haben.') 

Der Chap. dcc, der in seiner Art schon im XVII. Jahr- 
hundert zu den Seltenheiten gehörte, zeigt uns also, daß wir 
uns vor einer zu engen Definition der Parodie hüten müssen.-) 



1) Richelet, Did., Lyon 1728, T. JII% Artikel Prtm/ie: Pauly- 
Wissowa, Real-Encycl., Artikel Enböus von Crusius. 

-) Sallier, Discours, in: Hist. de l'Acad. B., T. Yll. 



Lijipert & Co (G. Pätz'sclie Ruchdr. i, Xauiiilung a. S. 



MÜNCHENER BEITRÄGE 



ZÜE 






HERAUSGEGEBEN 



VON 



H. BREYMANN und J. SCHICK. 



LI. 

SWINBURNE'S VEEHÄLTNIS ZU ERANKREIOH 
UND ITALIEN. 



* 



LEIPZIG. 
A. DEICHERT'RGTIE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1911. 



SWINBURNE'S 



VERHÄLTNIS zu FRANKREICH 



UND ITALIEN. 



VON 



Dr. LUDWIG RICHTER. 



-*- 



LEIPZIG. 
A. DEICHERT'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG NACHF. 

1911. 



Alle Rechte vorbehalten. 



¥ 



> 



I 



Vorwort. 

Vorliegende Abhandlung entstand auf Anregung meines 
hochverehrten Lehrers, Hemi Prof. Dr. J. Schick (München). 
Ihm und Allen, die mir fördernd zur Seite standen, sei an 
dieser Stelle der auflichtigste Dank ausgesprochen. 

Dr. Ludwig Richter. 



InlialtsUbersiclit. 

Seite 

Vorwort V 

Liste der benützten Bücher IX 

Abkürzungen XIV 

I. Literaturübersicht. — B. Forman. A. Strodtmann (p. 1), 
W. Hamilton, G. Chiarini. G. Sarrazin (p. 2), E. Gl. Sted- 
man, G. de Maupassant, R. Kassner, Th. Wratislaw (p. 3). 
W. Sharp, G. Saintsbury, J. Douglas (p. 4), G. E. Wood- 
berry, M. üftering (p. 5). — H. W. F. Wollaeger (p. 6). 
W. Franke (p. 7), P. Fockens, K. Kipka, 0. Hauser (p. 8). — 

Plan der Arbeit (p. 9) 1—9 

II. Biographisches. — Jugend und Erziehung (p. 10 — 12), 1855 
(p. 12), Oxford (p. 13), 1860—67 (p. 15-16), G. Mazzini 
1867 (p. 16), 1869 (p. 17—19), 1870 (p. 19—20), von 1870 an 
(p. 20 — 22). — Zusammenfassung 10 — 22 

III. Beziehungen zur französischen Literatur. — Provenzalisches: 
In the Orchard, Balladen, Jaufre Rudel (p. 24-27). — Le 
Vidame de Chartres (p. 27—29), Fr. Villon (p. 29-35). — 
" The Dnke's Song^\ "Maistre Antoine Gaget", "Les Grandes 
Chroniques de France 1505'\ u. a. (p. 35 — 39). — Rabelais 
(p. 39). — 16. Jahrhundert: Brantöme, Ronsard, Chastelard 
(p. 39—46), Quellen zu Chastelard (p. 46 — 51), Chastelard's 
Dichtungen (p. 51 — 52). — 17. Jahrhundert (p. 53 — 54). — 
18. Jahrhundert (p. 55). — 19. Jahrhundert: Überblick 
(p. 55—56), Ch. Baudelaire (p. 56-61), Th. Gautier (p. 61 

— 63), V. Hugo (p. 63 — 71), — Zusammenfassung .... 23—71 

IV. Beziehungen zur italienischen Literatur und Kunst. — Dante 
(p. 72-76). Boccaccio u. a. (p. 76-77), G. Bruno (p. 77). — 
Kunst der Renaissance: Michelangelo's Sludienköpfe (p. 78 

—79) 72-80 

V. V^erhältnis zur französischen Geschichte und Politik. — 
16. Jahrhundert u. a. (p. 81 — 82). — Zeitgenössische Ge- 



— VIII — 

Seite 
schichte: Allgemeines (p. 82 — 84), Gruppierunof (p. 84 — 85); 

Armand Barb6s, L. Blanc, V. Hup^o (p. 85—86), F. Orsini 
(p. 86), ü. Mazzini (p. 86—88), A. Saffi, Garibaldi (p.-88— 89), 
Pisacane, Bandiera, Cairoli (p. 89 — 90); Ä Song of Italy 
(p. 90—91), andere Gedichte (p. 92—95). — Spätere Äuße- 
rungen (p. 96—97) 81—97 

VI. Schlußbemerkungen 98-99 



Liste der benutzten Bücher. 

D'Ancona e Bacci: Manuale della Letteratura italiana. 
Vol. I. Firenze 1904. 8«^. 

Barbazan: Fabliaux et contes des poetes frangais des XI®, 
XII ". XIII«. XIV« et XV« siecles, ed. Meon. Paris 
1808. 4 Bde. S^. 

B a r r i n g t o n , M r s. K u s s e 1 1 : The Life, Letters and Work 
. of Frederick Leighton. London 1906. 4^. 

Bartsch, Karl: Gesammelte Vorträge mid Aufsätze. Frei- 
burg und Tübingen 1883. 8". 

— — : Chrestomathie proven^ale. ElberEeld 1880^. 8**. 
Baudelaire, Charles: CEuvres completes. Edition de- 
finitive. Paris s. a. 8". 

I. Les Fleurs du Mal. 

III. L'Art romantique. 

IV. Petits Poemes en Prose. 

— — : Die Blumen des Bösen. Umdichtungen von Stefan 

George. Berlin 1901. 8». 
B edier, Joseph: Les Fabliaux. Paris 1895''. 8^. 
B e r g e r a t , Emile: Theophile Gautier. Entretiens, Souvenirs 

et Correspondance. Paris 1880 ^ 8". 
Blanc, Louis: Histoire de la Kevolution frangaise. X. Bd. 

Paris 1858. 8". 
Boccaccio, G. : II Decamerone, ed. Fanfani, Camerini u.a. 

Milano 1886. 2 Bde. 8". 
B rakelmann: Les plus anciens Chansonniers frangais. 

I. Paris 1870. n. Marburg 1896. 8". 
Brantöme: Oeuvres completes, ed. P. Merimee et L. Lacour. 

Paris 1858—95. 13 Bde. 8«. 



— X — 

C^itulli A'eronensis I^iber. ed. L. Schwab. Berlin 1886. 
Clialmers. George: The Life of Mary, Queen of Scots. 

London 1822. I. Band. 8". 
Chambers's Cycloptedia of English Literature. London and 

Edinburgh 1903. III. Band. 4^. 
Charles I (de V a 1 o i s ) : Poesies completes . . . revues sur 

les mss. p. p. d'Hericault. 2 Bde. Paris 1874. 8". 
Chiarini, G. : Ombre e figure. Roma 1883. 8". 

: Studi e Ritratti letterari. Livorno 1900. 8". 

Dante: AVorks, ed. Moore. Oxford 1894. 8«. 

— : Göttliche Comödie. Deutsch von Philalethes. Leipzig 

n. Berlin 1904. 8'>. 
Dargaud, J. M. : Histoire de Marie Stuart. Paris 1850. 

2 Bde. 8". 
Darm est eter et Hatzfeld: Morceaux choisis du XYI® 

siecle. Paris 1891. 8«. 
Diez, Friedrich: Leben und AVerke der Troubadours, ed. 

K. Bartsch. Leipzig 18821 8«. 

— — : Die Poesie der Troubadours, ed. K. Bartsch. Leipzig 

1883 'l 8«. 
Fockens, Bieter: Maria Stuart, eine literarhistorische 

Studie. Diss. Berhn 1887. 8^ 
Forman, Henry Buxton: Our Living Poets. London 1871. 8^*. 
Forster. John: Walter Savage Landor. A Biograj)hy. 

London 1876. 8»^. 
Foster, J.: Alumni Oxonienses. London 1887/88. 8^. 
Fronde, J. A.: The History of England from the Fall of 

AVolsey to the Death of Elizabeth. London 1856—70. 

8 Bde! 8'\ 
Gautier, Theophile: Emaux et Camees. Paris 1903. 8°. 

— — : Poesies completes. Paris 1875. 2 Bde. 8''. 

Golther, Wolf gang: Tristan und Isolde in den Dich- 
tungen des Mittelalters und der neuen Zeit. Leipzig 
1907. 8». 

Haag, Eng. et Em.: La France protestante. III. Band. 

Paris 1852. 8°. 
Hamilton, Walter: The ^Esthetic Movement in England. 

London 1882 ^ 8^. 



— XI - 

H a u s e r , Otto: Swinburne's Lyrik , in : Zeitschr. f. vorgl. 

Literaturgeschichte. 1905. X. F. XV, p. 206—282. 
Hettinger, Franz: Die göttliche Komödie des Dante 

Alighieri nach ihrem wesentlichen Inhalt und Charakter. 

Freiburg i. H. 1880. 8«. 
Hugo, Victor: L'Homme qui rit. Ed. def. Paris 1883. 

2 Bde. 8". 
Jul)inal, Achille: Nouveau recueil de contes, dits, fabliaux 

et autres pieces inedites. Paris 1839 u. 1842. 2 Bde. 8^ 
Kassner, Rudolf: Die Mystik, die Künstler und das Leljen. 

Leipzig 1900. 8^'. 
K e i t h , Robert: History of the Af f airs of Church and State 

in Scotland . . . ed. John Parker Lawson. Edinl)urgli 

1845. IL Bd. 8". 
Kipka, Karl: Maria Stuart im Drama der Weltliteratur. 

Bresl. Beitr. IX. Leipzig 1907. 8°. 
Knight. Joseph: Life of Dante Gabriel Rossetti. Great 

Writers Series. London 1887. 8". 
Knox, John: The History of the Reformation of Religion 

in Scotland, ed. W. McGavin. Glasgow 1831. 8». 
Kohl er, J. : Der Ursprung der Melusinensage. Leipzig 

1895. 8". 
Krause. Franz: Byron's Marino Faliero. Progr. Breslau. 

1897/98. 4". 
Lacour. Louis: Tresor des pieces inedites. X. Bd. Paris 

1856. 8". 
Lanson, Gustave: Histoire de la litterature fran^aise. 

Paris 1903. 8". 
Le Laboureur: Les Memoires de Messire Michel de 

Castelnau. Bruxelles 1731. 2«. 
Lemerre, A. : Le Tombeau de Theophile Gautier. Paris 

1873. 4". 
Leopardi, G.: I Canti, ed. A. Straccali. Firenze 1902. 8". 
Meon: Nouveau recueil de fabliaux et contes inedits. Paris 

1823. 2 Bde. 8". 
Mignet: Histoire de Marie Stuart. Paris 1851. L Bd. 8". 
Montaiglon, A. de et G. Raynaud: Recueil general et 

complet des fabliaux. Paris 1872-90. 6 Bde. 8^. 



— XII — 

Mourey, Gabriel: Passe le Detroit. Paris 1895. 8«. 

: Poeraes et Ballades, s. Swinburne. 

Nowack, Marie: Die Melusinensage. Diss. Zürich 1886. 8". 
Nürnberger, A. J. : Papsttum und Kirchenstaat. Mainz 

1897, 1898, 1900. 3 Bde. 8". 
Öftering, ^Michael: A. Ch. Swinburne, in: Festschrift zum 

XII. Allgemeinen Deutschen Neuphilologentage. Er- 
langen 1906. 8. 
Paracelsus, Theophrastus: Werke. IX. Bd. Liber 

de nymphis, sylphis etc. Basel 1590. 4". 
Paris, Gaston: Legendes du Moyen Age. Paris 1903. 8^ 
Paris, Paulin: Les Grandes Chroniques de France. Paris 

1836—38. 6 Bde. 8". 
Poole and Fletcher: Index to Periodical Literature. 

Boston 1882. 4^ (mit 2 Supplementen). 
Ronsard: Oeuvres p. p. Mai-ty-Laveaux. Paris 1891. 

6 Bde. 8«. 
Rostand, Edmond: La Princesse Lointaine. Paris 1904. 8". 
Rossetti, D. G.: Poems. Leipzig 1873. 8°. 
Rossetti, W. M. : Swinburne's Poems and Ballads. London 

1866. 8". 
Sarrazin, G.: Poetes modernes de l'Angleterre. Paris 1885. 8**. 
S c h 1 a e g e r , Georg: Studien über das Tagehed. Diss. Jena. 

1895. 8». 
Scott, William Bell: Autobiographical Notes of the Life 

of W. B. Scott, ed. Minto. 2 Bde. London 1892. 8». 
S ö d e r h j e 1 m , W. : Antoine de la Salle et la Legende de 

Tannhäuser. Memoires de la Societe neo-philologique 

a Helsingfors. IL Bd. 1897. 8'\ 
Stapylton, H. E. Gh.: The Eton School Lists from 1791 

—1850. London 1864 -. 4". 
: Second Series of Eton School Lists 1853—1892. Eton 

1900. 4«. 
S t e d m a n , E d m und C 1 a r e n c e : Victorian Poets. London 

1887 ^^ 8". 
Strodtmann, Adolf: Dichterprofile. Literaturbilder aus 

dem 19. Jahrhundert. IL Bd. Stuttgart 1879. S'>. 



- xiri — 

Swinburne. A. Ch. : Poems. London 1905. 6 Bde. 8'\ 
Tragedies. London 1905. 5 Bde. 8''. 
Dead Love. London 1864. 8''. 
Cleopatra. London 1866. 8". 
Notes on Poems and Reviews. London 1866. 8^ 
Essays and Studies. London 1875. 8^ 
Auguste Vac([uerie. Paris 1875. 8". 
A Note on Charlotte Bronte. London 1877. 8". 
Mscellanies. London 1886. 8". 
A Study of Victor Hugo. London 1886. 8". 
Studies in Prose and Poetry. London 1894. 8". 
Atalanta in Calydon: and Lyrical Poems. Selected 
by AV. Sharp. Leipzig 1901. 8". 

Poemes et Ballades [Translated into French Prose by 
G. Mourey]. Paris 1891. 8«. 

Laus Veneris. [Poeme . . . traduit par Yiele-Griffin.] 
Paris 1895. 12«. 
Tytler, Patrick Fräser: History of Scotland. Edin- 
burgh 1837. VI. Bd. 8". 
Viele-Griffin, Francis: Laus Veneris, s. Swinburne. 
Villon, Frangois: (Euvres completes, ed. P. L. Jacob. 

Bibliophile. Paris 1854. 8''. 
Voretzsch, Karl: Einführung in das Studium der alt- 
französischen Literatur. Halle 1905. 8**. 
AV i s e , T h. J a m e s : A Bibliogi-aphical List of Scarcer Works 
of A, Ch. Swinburne. Literary Anecdotes of the 19^^^ Cen- 
tury. Vol. n. London 1896. 8"^. 
"W o 1 1 a e g e r , H. W. F. : Studien über Swinburne's poetischen 

Stil. Diss. Heidelberg 1899. 8». 
W o o d b e r r y , George Edward: Swinburne. Contemporary 

Men of Letters Series. London 1905. 8**. 
Wratislaw, Theodore: A. Ch. Swinburne. A Study. 
London 1900. 8«. 

Nur gelegentlich erwähnte Werke, sowie Zeitschriften 
sind an den betreffenden Stellen des Textes angegeben. 



Abkürzungen. 

eil. Br. = A Note on Charlotte Bronte, s. Swinburne. 
E. a. St. = Essays and Studies, s. Swinburne. 
EM. = Fleurs du Mal, s. Baudelaire. 
Mise. = Miscellanies, s. Swinburne. 
NPB. = Notes on Poems and Beviews, s. S-^dnburne. 
P. mit römischer Ziffer = Poems, Bd. I — VI, s. Swinburne. 
SPP. = Studies in Prose and Poetry, s. Swinburne. 
T. mit römischer Ziffer = Tragedies, Bd. I — V, s. Swin- 
burne. 



Seit dem Erscheinen der Älalanla in Calydon im Jahre 
1865 und noch mehr der Poems and Ballads First Series im 
Jahre darauf, die überall in England das größte Aufsehen 
«rregt hatten, ist Swinburne in der engHschen Literatur eine 
bekannte Persönhchkeit. Bis zu jener Zeit war es ihm nicht 
gelungen, weitere Kreise auf seine Werke aufmerksam zu 
machen, und er hatte Mühe Verleger zu finden, die das 
"Wagnis unternommen hätten die Werke eines nahezu un- 
bekannten Dichters zu drucken. Seitdem ihn al)er seine 
Poems and Ballads und die sich daran knüpfenden leljhaften 
Erörterungen bekannt gemacht haben, ist jedes seiner Werke 
beim Erscheinen in den verschiedensten Zeitschriften M und 
nach verschiedenen Eichtungen besprochen worden. 

Die erste dem Verfasser bekannte Darstellung von Swin- 
burne's Leben und Werken im Rahmen der Literaturgeschichte 
stammt von H. B u x t o n E o r m a n in Ow Livitig Pools {London 
1871) p. 333 — 73. Buxton Forman teilt die zeitgenössische 
Literatur in verschiedene Gruppen ein: Idyllic School (Tennv- 
son u. a.), Psychological School (u. a. Browning), Preraphaelite 
Group (besonders D. G. E-ossetti) und eine Renaissance Group, 
der er mit M. Arnold und W. Morris u. a. Swinburne zu- 
weist. Er gehört nicht zu denen, die Swinburne bedingungslos 
bewundern; besonders wendet er sich gegen Gedichte wie 
Intercession und Charaktere wie Mary Stuart. 

Auf Buxton Forman folgt die erste deutsche M'ürdigung 
Swiuburne's von Adolf Strodtmann. Sie wurde zuerst 



') Zusammenstellung bei Poole and Fletcher, Index to Pcri- 
odical Literature, Boston 1882, und in den beiden Supplementen dazu. 
Münchener Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. LI. 1 



in der Beilage /ur Allgemeinen Zeitung, 13. Oktober 1877^ 
Xv. 286 ff. veröffentlicht, dann etwas erweitert in Strodtmann's 
Dichterprofilen II, p. 43 — 90, 1878 ahgednickt. Strodtinann. 
dem, wie er selbst angibt, eine Abhandking von Edmund W. 
Gosse vorlag, bespricht zunächst ziemlich eingehend, doch 
nicht inuner, wie später gezeigt wei'den wird, zuverlässig das 
Leben Swinburne's und l)ehandelt dann, ebenfalls ziemlich 
eingehend, seine verschiedenen Dichtungen, in erster Linie 
natürlich die Poev/s and B tllnds First Scrks^ die er nach den 
Gebieten, aus denen der Dichter seine Stoffe genommen hat, 
zusammenstellt; es folgen Besprechungen von Atalania in Ca- 
Jyclon ('Al)schnitt 3). Ghastelard (Abschnitt 4), der politischen 
Gedichte (Abschnitt 5); schließlich finden noch die Prosa- 
schriften Swinburne's eingehende AVürdigung. 

Walter Hamilton hingegen reiht in seinem Buch 
Tlie j^slhetic Movement (p. 61 — 68j Swinburne unter die 
Dichter der ästhetischen Schule ein, als deren König er ihn 
l)ezeichnet. Seine Abhandlung enthält eine Biographie Swin- 
burne's und eine nicht besonders tiefgehende Kritik seiner 
Werke. 

Weniger wegen seiner originellen Gedanken, denn als 
erste italienische Studie hat G. Chiarini's Essay ül)er 
Swinbm^ne ^) einige Bedeutung. In der Einteilung der eng- 
lischen Dichter lehnt er sich stark an Buxton Forman an; 
die biographischen Bemerkungen sind mangelhaft, beachtens- 
wert ist jedoch sein Hinweis auf Cardiicci, den er Swinburne 
mehrfach gegenüberstellt. Mit geringen Änderungen, die nur 
(Mnige biographische Irrtümer richtig stellen, ist diese Ab- 
liandlung in Chiarini's Siudi e Ritratti Leticrari {Livorno 1900, 
p. 219 l)is 239) abgedruckt. 

Eigenartig ist der Versuch von Gabriel Sarrazin^) 
die Theorien von Taine über Rasse und Erziehung auf Swin- 
burne anzuwenden. Wie bei einem chemischen Experiment 
mischt er diese l)eiden Elemente in wechselnden Verhältnissen 
mehrmals miteinander und stellt dann die verschiedenen Wir- 



') Omhre e Fi(jurc, Roma 1883, p. 5H— 82. 

*) Poctes modernes de VAnyleterrc, Faris 1885, p. 273 — 348. 



— H — 

klingen in den cin/clnon Fällen bei fSwinbiirne fest. Leider 
ist seine Definition des einen Elementes {resprit anglo-saxon) so 
unbestininit und so Avenig begründet, daß man alle daraus 
gezogenen Folgerungen als einer festen Grundlage entbehrend 
wird ablehnen müssen. 

An nächster Stelle sei Edmund C 1 a r e n c e S t e d m a n M 
genannt, von dessen Vidorlan Poets die 1. Auflage zwar schon 
vor Strodtmann 1875 erschienen war, der aber in der 13. Auf- 
lage, die dem Verfasser vorliegt, die Kritik bis zu den im 
Jahre 1886 erschienenen Werken ausdehnt. Er bespricht 
zunächst sehr ausführlich verschiedene Eigenheiten Swinljurne's, 
so "/ii'.s- surprisvig command of rhythm'^ (p. 380), seine ^hniprece- 
dcnled melody and frecdom^^ (p. 381) usw., behandelt dann der 
Reihe nach die verschiedenen Werke und erörtert mehrere 
Merkmale von Swinburne's Dichtkunst, die hier nicht alle 
aufgezählt werden können. In dem späteren Abschnitt fp. 434 
bis 439) sind nur die inzwischen noch neu erschienenen Werke 
besprochen. 

Die literarischen Bemerkungen Guy d e M a u p a s s a n t * s , 
der das Vorwort zu Gabriel Mourey's Übersetzung der 
Poems aud Bnüads First Series geschrieben hat, entbehren 
im allgemeinen der Selbständigkeit, da Maupassant Swinburne 
nur aus Übersetzungen und aus dem, was Walter Hamilton 
über ihn sagte, kennt. Um so wichtiger ist die Schilderung 
seines persönlichen Zusammentreffens mit Swinburne. 

Nach längerer Pause kommen dann auf einmal mehrere 
Arbeiten über unseren Dichter fast zu gleicher Zeit in die 
(Öffentlichkeit. In Deutschland bringt Rudolf Kassner 
im Jahre 1900 in seinem Werke Die Mystik, die Künstler und 
das Leben eine längere Würdigung Swdnburne's, und im gleichen 
Jahre erscheint in England das AVerk, das man wohl als die 
ausführlichste Swinburne-Biographie bezeichnen darf: Theo- 
dore W r a t i s 1 a w , A Igernon Charles Swinburne, A Study, 
London 1900, das im Jahre darauf unter den Namen Th, 
Wratislaw d- G. F. Monkshood unverändert wieder abgedruckt 
wurde. 



') Vidorian Poets, p. 379—410; p. 434— 489. 

1* 



— 4 — 

K. K a s s n e v behandelt das Thema vüiii rein ästhetischen 
Standpunkt aus. Der Abschnitt, der Swinburne gewidmet ist, 
(p. 159—192), führt den Nebentitel: „Von der letzten Schön- 
heit der Dinge". "Was er über Swinburne sagt, erstreckt sich 
zunächst auf eine kurze allgemeine Charakteristik, dann folgt 
eine Erörterung seines Stils, seines Verhältnisses zum Drama, 
sowie seiner Gedichte, die nach ihm nur als Musik zu be- 
trachten sind. Auf genaueres Eingehen auf die sich anschließen- 
den ästhetischen Ausführungen muß hier verzichtet werden. 

AVratislaw bespricht nach einleitenden biographischen 
Bemerkungen der Reihe nach die Werke Swinburne's und 
versäumt auch nicht gelegentlich auf literarische Wechsel- 
beziehungen, Quellen usw. hinzuweisen. Das Buch fand im 
Athenceum (1901, 16. März, p. 330) eine ziemlich abfällige Be- 
urteilung. 

Chronologisch genommen schließt sich an AVratislaw die 
Biographie von William Sharp an, die dieser seiner Aus- 
wahl der Werke Swinburne's bei Tauchnitz (1901) voran- 
gesetzt hat (p. 1 — 30). Eür die Biographie bringt er ver- 
schiedene bemerkenswerte Einzelheiten. Er ist der einzige, 
der ein fast verschollenes Jugendgedicht von Swinlnirne, The 
Filgrimage of Pleasure, das anonym erschienen war, kennt und 
bespricht. Im übrigen beschäftigt er sich vorwiegend mit der 
Erläuterung der von ihm ausgewählten Gedichte. 

George S a i n t s b u r y kann natürlich in seiner XIX"' 
Century Literature (p. 295 — 300) auf Einzelheiten nicht ein- 
gehen. Von einzelnen metrischen Bemerkungen abgesehen gi])t 
er nur eine allgemeine Besijrechung der Werke des Dichters. 

Im Jahre 1903 erschien in Chambem's GydopcBdia, III, 
\i. 672 — 680 eine AVürdigung Swinburne's von James 
Douglas. Auch er, der Swinburne augenscheinlich per- 
sönlich kannte und ihm sehr wohlwollend gegenübersteht, 
ergänzt wie Sharp die Biographie nach mancher Richtung 
und beleuchtet dann an der Hand zahlreicher Textproben 
Swinburne's Begabung nach verschiedenen Seiten. Zum Sciiluß 
sucht er Swinburne's „Christentum" zu verteidigen, w^as ihm 
allerdings kaum gelungen sein dürfte, da das, was er ,,Christen- 
tum" nennt, mit (Christentum fast nichts zu tun hat. 



— r) — 

Vorn rein ästhetischen Standpunkt ist Swinhmiic in dem 
Buch von George EdAvard W()odl)erry (1905) bcliandolt. 
Er läßt sich auf genaue biographische oder hterarische Einzel- 
heiten nicht ein. sondern })espricht in sieben Kapiteln die 
ihm am wichtigsten scheinenden Eigenheiten des Dichters. 
'^Liberty, mclodij, passion, fate, natnre, love and fame are the scven 
chords ivhich the poet's hand . . . has su-ept iiow for two score ijears 
/ri/li nnmc that has beert blown through the tvorld" (p. 112j. 

Die letzte der dem Verfasser bekannten Abhandlungen 
über Swinburne ist die von Michael Öftering in der 
Fesisrhriff, zum XU. Allgemchien Deutschen Neuphilologentage 
(1906) ]). 146 — 174. Auch Öftering, bei dem man an manchen 
Stellen den Einfluß Strodtmann's durchfühlt, sucht Swinburne 
in einer rein ästhetischen Studie gerecht zu werden: Hellas, 
England, seine See, seine Sagen und seine Greschichte. und 
Italien, ,.das ist in großen Zügen die Welt, in welcher Swin- 
burne seine Probleme sucht" (p. 157). Im weiteren verbreitet 
er sich hauptsächlich über die Weltanschauung Swinburne's, 
den Pessimismus, politischen Kadikalismus, seine Erotik, die 
Liebe zur Schönheit, einzelne Mängel seiner Begabung und 
schließt mit einem Panegyrikus auf den Dichter, den er durch 
seine Schrift einem größeren Kreis in Deutschland näher bringen 
wollte. 

Die Mehrzahl der soeben besprochenen Schriften, die 
alle Swinburne mehr oder weniger günstig gegenüberstehen, 
behandeln ihn ganz oder zum größten Teil vom rein literarisch- 
ästhetischen Standpunkt aus. Da die Grundlagen solcher Dar- 
stellungen vorwiegend persönliche Eindrücke bilden, stimmen 
sie in der Auffassung einzelner Punkte durchaus nicht über- 
ein. So darf es nicht wundern, wenn man, um nur ein Bei- 
spiel herauszugreifen, über die Atalanta m Cnlydon bei Strodt- 
mann liest (p. 66): „Es lohnt sich, darauf hinzuweisen, . . . 
daß es Swinburne selten gelingt, die Stimmungen der früh- 
zeitigsten Kultur darzustellen; seiije eigenen Gefühle sind allzu 
modern, zu revolutionär und zu skeptisch." Ahnlich sagt 
Öftering (p. 150): ,,Es sind keine Griechen und Griechinnen, 
die über die Bühne schreiten, Engländer und Engländerinnen 
sind es, stilisiertes Griechentum ..." Woodberry (}). 12 — 13) 



— 6 — 

dagegen legt großen Wert (Luauf zu betonen, daß es Swin- 
burne in ganz hervorragcndeni j\Iaße gelungen ist sich voll- 
konnnen in den Geist, die Anscliauungs- und Denkweise der 
Zeitepoche, die er gerade behandelt, zu versenken. Stedman 
seinerseits (p. 387) findet, daß das Drama zwar "Greek in 
unitj and simplicity" ist; aber "tlie hopeless fatalism . . . re- 
minds us of the Hebrews, whose God was of a stern and 
dreadful type". Kassner meint (p. 164—65), daß die Bil)el 
zwischen ihm und den Griechen stehe, Sarrazin dagegen 
(p. 280) "([ue le temperament anglo-saxon et que rartisti(]ue 
simplicite de la 2)lastique grecque se juxtaposent conniie dans 
TAtalanta in Calydon". — Man sieht, daß die Ansichten der 
Kritik keineswegs geeint sind. 

Ein AVerk, in dem Swinl)urne eingehend vom literar- 
historisch-kritischen Standpunkt aus behandelt ist, gibt es 
zurzeit noch nicht. Den ersten Versuch emer solchen Unter- 
suchung macht Strodtmann, doch sind es nur die ersten Werke, 
die er besijricht. Auch bei Stedman sind, ebenfalls mehr für 
die ersten Werke, einige Bemerkungen dieser Art eingestreut. 
Am meisten bringt in dieser Hinsicht das Buch von Th. Wra- 
tislaw. Er kann aber, da er auf ca. 210 Seiten außer doi' 
Biographie etwa je ein Dutzend Tragödien, Gedichtsammlungen 
und Prosawerke bespricht, dazu noch zahlreiche Textproben 
gibt, nicht viel und nicht mit der in solchen Fällen wünschens- 
werten Genauigkeit auf Uterarische Kriterien eingehen. 

Dagegen sind bereits einige Versuche gemacht wordeji 
Swinburne's Werke nach einer bestimmten Richtung hin zu 
untersuchen. So hat H. W. F. Wollaeger Studien über 
Swinburne's poetischen Stil geschrieben. Beim L. grammati- 
schen Teil dieser Arbeit W'äre es wünschenswert gewesen zu 
zeigen, weniger, inwiefern Swinburne von den Eegehi der 
modernen Grammatik abweicht, als vielmehr, Avodurch er sich 
von der dichterischen Sprache der Gegenwart unterscheidet. 
Viel Avichtiger als die endlosen, dabei natürlich keineswegs 
vollständigen Listen manchmal oft recht zweifelhafter Allitera- 
tionen, die noch dazu nur nach dem Aljjhabet angeordnet 
sind, Aväre wohl ein genaueres Eingehen auf die unter ..All- 
gemeine Charakteristika" zusammengestellten Eigentümlich- 



— 7 — 

keitcii voll Swinbiirne's Poesie gewesen, woduicli gerade die 
Eigenart des Dichters besser zur Geltung gekommen wäre. 

An Wert weit hinter Wollaeger's Dissertation steht eine 
,.Studie'' von W. Fiankc: A. Ch. Swinhurne als Dramatiken' 
{Progrann)!, Bitlcrfeld 1900). Franke hat einen sehr unglück- 
lichen Griff getan, als er die in Alliboue's Critical JJidionary 
of Englisk Lilerature angegebenen biogi'aphischen Notizen als 
Grundlage seiner Arlieit wählte. Als Geburtsjahr ist da 184H 
angegeben M, so daß er Swinhurne seine Dramen alle sechs 
Jahre zu friiii schreiben läßt. Hätte sich Franke, der von 
den elf Dramen Swinburne's nur vier behandelt, wenigstens 
nach der Abfassungszeit der anderen Dramen umgesehen, so 
hätte er die l'nhaltitarkeit der Angaben seiner Vorlage merken 
müssen. Er hätte übrigens in jedem größeren deutschen 
Lexikon mehr und besseres ^Material gefunden. Seine biblio- 
gra])hischen Angaben sind sehr mangelhaft. Die Dramen, die 
er bespricht, sind Atalanta in Cali/dou, Chastelard, Erecbtheus 
und Marino Falicro. Da er offenl)ar von Swinburne's literari- 
schen Tendenzen keine Ahnung hat, verkennt er seine Ab- 
sichten gänzlich und wird ihm in keiner Weise gerecht. Da 
er ferner die Reihenfolge der Veröffentlichung ohne weiteres 
für die Reihenfolge der Abfassung setzt, passiert es ihm, daß 
er zwischen Alalanta (gedr. 1864 — 65, geschr. ca. 1863) und 
Chastelard (gedr. 1865, geschr. ca. 1860) eine Entwicklung zu 
konstruieren sucht (p. 9), was ihm begreiflicherweise nicht 
recht gelingen will. Welchen Wert derartige in der Luft 
hängende ,. Studien*' haben, braucht nicht weiter erwähnt zu 
werden. Man kann sich auch für dieses Programm dem x\us- 
spruche Professor Schick's anscliKeßen: "Ceterum censeo pro- 
grammata esse delenda." 

Ganz unbegreiflich ist. daß von diesen ^Mängeln dem Re- 
zensenten O. Glöde (Englische Studien XXX, p. 828— 825) 
gar nichts aufgefallen ist, daß er vielmehr noch die Jahres- 
zahl von Queoi-Mother und Rosamond, 1860. hinzufügt, die 
Swinhurne mit 17 Jahren geschrieben haben müßte. Sonst 



') Im Suppleinentband ist das gleiche Jalir wiederum oenanut. 



— 8 — 

bietet die Rezension nichts als eine seichte Inhaltsangabe von 
Franke's Progi'amm. 

Die Maria Stuart-Trilogie gesondert hat eine Behandlung 
gefunden in Pieter Fockens' Dissertation mit dem Titel : 
Maria Stuart, eAne literarhistorische Studie (1887). Sie umfaßt 
die Trag()dien von Swimburne [sie!], Björnson, Schiller und 
Vondel. Karl Kij)ka hat im Vorwort zu seiner Dissertation 
Fockens' Arbeit kritisiert; soweit Swinburne in Betracht 
kommt, so gibt Fockens die Inhaltsangabe von Chastelard 
(p. 10 — 17), ergeht sich dann in historischen Exkursen und 
kommt später (p. 68 — 70) auf die Mary Stuart zu sprechen. 
Von Bothwell hören wir nicht viel, vielleicht weil er Fockens 
zu lang war (p. 33). 

Die Maria Stuart-Trilogie ist genauer behandelt in 
Karl Kipka's Abhandlung Maria Stuart im Drama der Welt- 
literatur {Breslauer Beiträge IX, Leipzig 1907, p. 366 — 377). 
Mit eingehender psychologischer Begründung weist Kipka, 
ein begeisterter Verehrer Swinburne's, der Trilogie den ihr 
gebührenden Platz an. Er verzichtet auf genaues Quellen- 
studium und begnügt sich mit der durchaus zutreffenden Be- 
merkung, Swin])urne habe sich streng an die Geschichte an- 
geschlossen. 

Über Swinburne's Lyrik schrieb Otto Hauser einen 
Aufsatz in der Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte 
(1904, p. 206-232). Obwohl das Hauptgewicht auf die Über- 
setzungsproben gelegt zu sein scheint, enthält der Artikel 
einige für die literarhistorisch-kritische Betrachtung wertvolle 
Angaben. 

Vorliegende Abhandlung soll ebenfalls eine bestimmte 
Seite von Swinburne's literarischer Persönlichkeit zum Gegen- 
stand haben: sein Verhältnis zu Frankreich und Italien. 

Daß Beziehungen bestehen, wird jedem klar sein, der 
Swinburne einigermaßen kennt; man braucht nur einen be- 
liebigen Band seiner bekannteren Gedichtsammlungen vorzu- 
nehmen, um auf Schritt und Tritt Anzeichen zu finden, die 
verraten, daß Swinburne in der französischen Literatui' min- 
destens gleich gut bewandert ist wie in der englischen; auch 
seine Vertrautheit mit Italien ist ohne Mühe festzustellen. 



— 9 — 

Dieses Thema ließe sich ebenso von der literarisch-ästhetischen 
Seite behandeln, wie etwa Woodberry oder Oftering Swin- 
l)urne im ganzen aufgefaßt liaben. Da aljer auch hier der 
persönliche Eindruck eine ausschlaggebende Rolle spielen 
würde, dürften die Ergeljnisse mindestens ebenso ungewiß und 
verschieden ausfallen wie die Ansichten üljer .Swinl)urne im 
allgemeinen. Eine derartige Untersuchung muß sich vielmehr 
für den Anfang auf einen möglichst festen Boden begeben; 
und bevor man davon spricht, inwiefern Swinburne von Frank- 
reich oder Italien beeinflußt sein könnte, muß man in erster 
Linie festzustellen trachten, was er überhaupt von beiden 
Ländern, ihrer Literatur und ihrer Geschichte kennt und wie 
er sich dazu stellt. 

Der Verfasser beschränkt sich in dieser Arbeit, die nur 
als Vorbereitung einer ausführlichen Behandlung des Ver- 
hältnisses Swinburne's zu Frankreich und Italien gedacht ist, 
auf folgende Punkte: An der Hand der eigenen, allerdings 
sehr knappen Angaben von Swinburne selbst, sowie nach den 
Berichten seiner Biogi'aphen soll zunächst dargelegt werden, 
wann und wie er durch Erziehung. Reisen usw. persönlich 
mit Frankreich und Italien in Berührung gekommen ist. Ein 
zweiter Teil soll zeigen, welche (lelnete der französischen und 
italienischen Literatur und welche Dichter er kennt und ver- 
wendet hat — und welche er übergeht. Ein dritter Teil soll 
seine Ansichten über französische und itahenische Geschichte. 
Kulturgeschichte und Politik enthalten. 



Bei der Behandlung des nun folgenden biographischen 
Teils wird es nötig sein auch Tatsachen mit hereinzuziehen, 
die nicht direkt mit dem Verhältnis Swinl)urne"s zu Frank- 
reich oder Italien im Zusammenhang stehen, und zwar aus 
zwei Gründen. Einmal kann bei der Erörterung der ver- 
schiedenen Biographien die Zuverlässigkeit der einzelnen 
nur durch eine Kritik vieler Tatsachen allgemein biographi- 
schen Inhalts nachgewiesen werden; dann kann die gi'oße 
Wichtigkeit, die besonders Frankreich im Leben des 
Dichters einnimmt, nur dadurch dargetan werden, daß ge- 
zeigt wird, wie verhältnismäßig wenig andere Faktoren in 
dem an Ereignissen so armen Leben Swinburne's in Betracht 
kommen. 

Was die Biographen über Swinburne's Leben sagen, 
stinnnt durchaus nicht immer ül^erein, und es ist geradezu 
überraschend, wie wenig man ihre Angaben aus Swinburne's 
Werken berichtigen oder ergänzen kann. Was Swinburne in 
den verschiedenen Gedichten über sich angibt, ist fast durch- 
weg so unbestimmt gehalten, oft in Allegorien eingekleidet, 
daß es schwer ist bestimmte Schlüsse auf den Lebensgang 
des Dichters daraus zu ziehen. 

Swinburne wurde geboren am 5. April 1837. Aber nicht 
einmal über seinen Geburtsort stimmen alle Angaben überein, 
doch dürfte die Notiz Strodtmann's (p. 46). wonach er zu 
Henley on Thames, Oxfordshire, geboren sein soll, unrichtig 
sein, da alle anderen ohne Ausnahme London als Geburtsort 
angeben. Väterlicher- wie mütterlicherseits stammt er von 
den ältesten Familien Englands ah. Doch fließt auch fran- 



— 11 — 

zösisches Blut in seinen Adern'): ein Großvater liatte eine 
Polignac (wohl Verwandte des ^linisters Polij^nac) geheiratet 
(Mourey, p. 322). Durch diese Tatsache, die Swinhurne selbst 
angibt, steht die Argumentation Kassner's, der sich auf Swin- 
burne's rein germanische Abkunft gründet, auf etwas schwachen 
Füßen (Kassner. p. 160j. Es ist hier nicht der Platz mit 
derselben Ausführlichkeit, wie es Strodtmann im Anschluß an 
AV. P. Scott tut (p. 46—47), ])ei allen Einzelheiten im Leben 
des jungen Dichters zu verweilen. Nur eine Tatsache aus 
dieser Zeit sei hervorgehoben. Swinbume lebte oft bei seinem 
Großvater, dem damaligen Haupt der Familie, Sir John Ed- 
ward SAvinburne, "« s-turdy gra)idsire^\ wie Stedman (j). 399) 
berichtet, der ein persönlicher Freund von Mirabeau ge- 
wesen war und sein Leben lang ein begeisterter Anhänger 
revolutionärer Ideen bliel). Da mag wohl bei dem Knaben 
der erste Keim zu jenem sich später so mächtig ent- 
wickelnden i^oKtischen Kadikalismus gelegt worden sein. Zu- 
gleich mußte er scliou früh Sympathien für Frankreich, das 
Land der Freiheit, gewinnen. Frühzeitig wurde auch durch 
seine in Italien erzogene Mutter, die Lady Henrietta Ash- 
burnham, der Grund zu seiner Liebe für Italien, seine Sjjrache, 
Geschichte und Literatur gelegt ("Wratislaw, p. 3 ; Sharp, p. 9 ). 
Dafür, daß Swinburne, wie Häuser angibt (p. 216), ..zum Teil 
in Frankreich erzogen" wurde, bietet keine seiner Biographien 
irgendwelchen Anhaltspunkt. Seine weitere Ausbildung über- 
nahm Eton. nach Douglas (p. 672, Sp. 1) während seines 
12. — 17. Lebensjahres, also etwa von 1849 50 — 1854 55. In 
den Elon School Lists from 1791—1850 (ed. H. E. C Stapylton. 
1864) ist er \). 233 unter den Elections von 1850, in der 
Second Edition of Eton School Lists (ed. H. E. C Stapylton. 
1900) p. 242 unter den Elections von 1853 aufgeführt. Aus 
dieser Zeit stammt seine erste Bekanntschaft mit Victor Hugo, 
dadurch, daß er dessen Xotre Dame de Paris als Schuljjreis 
€rAvorl)en hatte (Wratislaw, p. 3), wohl für herviu-ragende 
Leistungen in der französischen Sprache (Scott, II, p. 16 — 17). 



') Vgl. auch E. a. St. p. 22: die Adelslexica geben allerdings keinen 
Anhaltspunkt dalür. 



— 12 — 

Für die nächsten zwei Jahre berichtet uns Douglas (p. (572, 
8p. 1) folgendes: '^ After learing Eton he read for iivo ycars with 
the fidurc Dtsliop Woodford.^'' 

In das Jahr 1855 fallen wohl seine ersten Beziehungen 
zu den Präraphaeliten durch sein Bekanntwerden mit William 
Bell Scott. Dieser gibt zwar das Jahr 1857 an. Strodtmann 
das Jahr 1858, doch nach Scott's anderen Bemerkungen 
''' Swinlmrne miist have been at this time abrml eigfiteen . . . and 
icas now ahoid io entcr Balliol" (II, p. 16) kann nur der Sommer 
1855 in Betracht kommen. Die Äutobiographieal Notes A^on 
W. B. Scott enthalten verschiedene iVufschlüsse über den 
jungen Swinburne, die für dessen Beurteilung von großer 
Bedeutung sind. Für das Jahr 1855 haben wir auch die 
erste Angabe von Swinburne selbst. Das Gedicht A Channel 
Passage'^) ist mit diesem Jahr datiert; es beschreibt einen 
Gewittersturm während einer Überfahrt von Calais nach Eng- 
land, ". . . ai datvn of night, whcn sunset swnmer on autumn 
shone". Somit wäre Swinburne zum ersten Male um diese 
Zeit nachweisbar in Frankreich gewesen. Nun finden wir in 
einem anderen Band von Swinburne, gleich zu Einleitung der 
Besprechung von Victor Hugo's Vhomme qui rit (Essays and 
Studies, p. 1 — 2) eine ganz ähnliche Beschreibung einer Über- 
fahrt ; die genauere Untersuchung wird ergeben, daß Swinburne 
dabei ein und denselben Vorgang im Auge gehal)t hat. Nach 
der Datierung des Gedichtes ist Swänburne 18 Jahre alt. in 
E. a. St. p. 1, Z. 2 heißt es: ''ivhen a bog", was vollständig 
zusammenstimmt. Die Abfahrt fand bei Einbruch der Nacht 
statt (Ch(annel) P(assage) p. 279, V. 1). Dann erhol) sich 
ein Sturm, der "/hree glad honrs'- dauerte (Ch. P., p. 280, 
V. 1 V. u.). '•'■Three good Jtours" war der Dampfer ''owr the due 
time" aufgehalten (E. a. St., p. 1. Z. 5). Ch. R, p. 280, V. 2: 

''• Thunder on tlinnder exidted, rejoicing to live . . ." 

dazu E. a. St., p. 1, Z. 6 ff. : "Üie thunderdoiid . . , fall of in- 
cessani sound and fire, lightening and darkening so rapidly thal it 
seemed to have life and a deligJd in its life." um ^Mitternacht 

'j p. VI. p. 279 er. 



— 13 — 

stand die Gewittenvolke '^right overhead" (E. a. St.. |). 1. Z. 6j: 
dazu C/li. P., p. 281. V. 2: •'. . . the central ereilt of Ihe nir/ht 
was doiid iliat ihundered ..." In l)eiden Beschreibungen ist der 
Hinnnel ''casiward" (Ch. P.. p. 281, V. 6; E. a. St.,'p. 1, Z. 6 
V. u.) und ''westward" (Ch. P-, p. 281, V. 6 v. u.; E. a. St., 
p. 1, Z. 9) frei von Wolken; l)ewegungslos scheint der klare 
Mond auf das stürmische Meer (Ch. P., p. 281, V. 5 v. u.: 
E. a. St., p. 1, Z. 2 V. u.); -'phosphoric fire" (E. a. St., ]). 2. 
Z. 4—5), ''flames phosplioric" (Ch. P.. p. 282, Y. 4 v. u.) fliiiinieru 
über die See. bis sich allmühhch der Sturm legt und Ruhe 
eintritt. Man sieht, die Beschreibung, die im Gedicht mit 
prächtigen Versen ausgeführt ist, stimmt in fast allen Punkten 
genau überein. Nur zwei Verschiedenheiten bedürfen noch 
der Erläuterung: Im Gedicht geht die Fahrt von Calais aus. 
in der Prosabeschreibung, die 14 Jahre nach dem Vorgang 
verfaßt wurde ( 18ü9j, von Ostende aus ; femer scheint in einem 
Falle der Mond von Osten, im anderen von Westen. Doch 
können das sehr wohl Gedächtnisfehler sein, da der Dichter 
inzwischen mehrmals den Kanal durchquert hatte. Das Außer- 
hche an dem Vorgang, das mit dem seelischen Eindruck nichts 
zu tun hat, hat sich in der Erinnerung vei'wäscht. das aber, 
was den Eindi-uck hervorgerufen hat, ist gebheben. 

Am 24. Januar 1856 wurde Swinburne im Balliol College 
zu Oxford immatrikuliert ') ; er blieb, wenn wir Douglas (p. 672, 
Sp. 1) folgen, bis 1860 dort. Die Zahlen, die Strodtmann 
dafür gibt, sind auch hier nicht zuverlässig. In das Jahr 1857 
(oder 1858?) fällt wohl seine erste persönHche Begegnung mit 
Dante Gabriel Eossetti und William Morris, die sich damals 
zur Ausschmückung der Union Hall in Oxford befanden. Von 
1857 an ist er mit lyrischen Gedichten beschäftigt; so er- 
wähnt u. a. Sharp (p. 13), daß er um diese Zeit an der 
Queen Iseult schrieb. Von) Dezember 1857 bis April 1858 
wurden die Undergraduate Papers veröffentlicht, die folgende 
Beiti-äge aus der Feder Swinburne's enthielten (zitiert nach 
Nicoll-Wise: Literary Anecdotes, p. 291 — 292): 



John Foster, Alumni Oxonienses, IV, p. 1378. 



— 14 — 

Tlie EarJij Einjlish Dramatists. No. 1. Marloicc cuid Wehster. 

''Queen Yse%ili\ Canio I. Of tite birtJi of Sir Trislrcnn and 
hoiv he iioynged into Ireland. 

^Tlie Monoman iac\'< Tracjedij^ and otlier Poems.' (By Ernest 
Wheldrake, Aidhor of -Eve.: a Mysiery') London 1858. 

Church Inrperiallsvi. 

]ii The Mo)iomaniat's Tragedy. einem fingierten Buch, das 
Swinbnrne besf)richt, findet sich ein Sonett auf Louis Napo- 
leon, das natürlich auch von S\vin])urne herrührt. Church 
Imperialism richtet sich ausschließlich gegen das klerikale 
französische Kaiserreich. Diese ersten Veröffentlichungen ent- 
halten nichts, was nicht in Swinl)urne's ferneren Werken fort- 
gesetzt Aväre. Im Jahre 1858 erhielt er auch den Taylorian 
Prixe for French and Italian. In das folgende Jahr 1859 fallen 
wohl die Anfänge von Chastelard : '"'■in the last year of my life 
as an undergraduate^' berichtet Swinburne selbst (T. lY, p. 264). 
Wenn auch nicht schon 1860, wie Strodtmann meint (p. 50), 
so doch bald nachher wird dieses Drama wohl fertig geworden 
sein, auf jeden Fall vor Beginn der Atalanta in Calydon. 1859 
erschien auch der I. Band von Victor Hugo's Legende des 
sicrks, der einen großen Eindruck auf den Dichter nuichte : 
"A great light rose npon my soul" etc. ^) 

Die Oxforder Zeit ist im Jahre 1860 beendet. Swinburne 
verließ Oxford ohne einen akademischen Grad erlangt zu 
haben. Vorher hatte er sich den "Divinity Mods", jedoch 
ohne Erfolg unterzogen: "/«e icas ploughed in scripture" (Wra- 
tisluw, p. 2 u. a.). Wollte man jedoch aus seinen Werken 
einen Bückschluß auf seinen Studiengang ziehen, dann müßte 
man die ITberlieferung von Strodtmann vorziehen (p. 50), wo- 
nach Swinburne das Examen nicht bestanden hätte, weil er 
„niemals die Anfangsgrihide der Mathematik hinlänghch zu 
bewältigen'' vermochte. Swin])urne's gründliche Bekanntschaft 
mit der Bibel tritt oft genug zutage (vgl. z. B. Wollaeger, 
]). 19 — 21), -während man von Verständnis für Mathematik 
oder ähnhches nichts in seinen Werken findet. Unter den 
Männern, die Swinburne groß nciuit, ist kein Mathematiker. 

') P. VI, p. 29. 



— 15 — 

Gleich nach (h-iii Verlassen von Oxford (IHOO) wurden 
Queen-Mother und R)samond gedruckt (Douglas, p. 672. Sp. 1 ). 
Von Oxford war er auf einige Zeit nacli London und auf die 
Insel AVight gegangen und noch im gleichen .Jahre in Be- 
gleitung seiner ]Mutter nach Frankreich und vielleiclit aiicli 
nach Italien gereist (Scott, II, p. 47; Sharj). p. 12). 

Jn den Oktober des Jahres 1862 (nicht 1864, Avie Wra- 
tislaw p. 1 1 angibt) fällt die Veröffentlichung der Prosanovelle 
Dead Lovp, in der Zeitschrift Onre a Werk (vol. VII, Oktober 
1862; Wise, p. 800; der Neudruck davon erfolgte erst 1864). 
Im gleichen Jahre erschien im Speciaior seine Fausline. Schon 
vor 1862 müssen nach den Angaben von W. Bell Scott Laus 
Veticris und Thr Ilymn of Proser j)inc ganz oder teilweise fertig 
gewesen sein. 

In die Jahre 1863 oder 1864 ist sein Zusammenwohnen 
mit D. G. Rossettiy W. M. Rossetti und G. Meredith in Lond(m, 
16, Cheyne Walk, zu legen, das durch Eossetti so berühmt 
geworden ist. Lange bMeb Swinburne jedoch nicht dort. Im 
März 1863 treffen wir ihn in Paris, wo er im Louvre nach 
der bekannten Statue sein Gedicht Ilcrmapliroditus (P. I, p. 79) 
schrieb. In das Frühjahr 1864 fällt nach Forst er {The Works 
and Life of Waller Sarage Landor, I, p. 542 — 43) das Zu- 
sammentreffen Swinburne's mit Landor in Fiesole, das Douglas 
schon ins Jaln- 1861 setzt. Swinburne, so gibt er selbst in 
einem Brief an Landor an, habe die Eeise nach Italien aus- 
schließlich desAvegen gemacht, um Landor seine und seiner 
Freunde Verehrung auszudrücken, i^us einer anderen Angabe 
Swin1)urne's (E. a. St., p. 314) wissen wir. daß er im gleiclien 
Frühling in Florenz die Uffizien besucht hat. Was er in 
uA Sottg of lialij (P. II, p. 267 — 69) über Florenz und seine 
Umgebung sagt, darf wohl auf diesen Aufenthalt zurückgeführt 
werden. Ein Ausflug nach Siena (P. II, p. 296 und p. 160 f.) 
mag um die gleiche Zeit stattgefunden haben. Ebenfalls im 
Jahre 1864 erschien ohne seinen Namen" als Kapitel in einem 
Roman eines Freundes die schon erwähnte Pilgrimaje of Pica- 
siire (Sharp, p. 16 — 17). Auch die Atalanta in Calgdon soll 
nach Strodtmann (p. 53) in diesem Jahr geschrieben und ge- 
druckt worden sein. Das gewöhnlich angegebene Jahr 1865 



— 16 — 

läßt sich vielleicht daraus erklären, daß es nach Oktober 1864 
gedruckt wurde und deshalb die Zahl 1865 bekam. Nach der 
gleichen Quelle soll seit 1864 ein Band lyrischer Gedichte 
druckfertig gewesen sein; es fand sich jedoch kein Verleger 
dazu. Daß im folgenden Jahre 1865 Chastelard gedruckt 
wurde, wird von sämtlichen Biographen berichtet. Auf das 
Erscheinen der Poems and Bcdlads First Serics im Jahre 1866 
und die dadurch hervorgerufene Flut von Streitschriften kann 
hier nicht genauer eingegangen werden. Im gleichen Jahre 
erschienen die Notes on Poems and Reviews, ebenfalls eine 
Kampfschrift, und sein Essay on Byron. 

Im Laufe des nächsten Jahres machte Swinburne eine 
Bekanntschaft, die auf sein weiteres Leben von großem Ein- 
fluß sein sollte. Er hatte im Januar 1867 seine Ode on tke 
Insurredion of Gandia geschrieben (P. II, p. 200 ff.); dieses 
Gedicht erregte die Aufmerksamkeit von Giuseppe Mazzini, 
der daraufhin dem Verfasser einen zustimmenden Brief schrieb 
(P. I, Dedkatory Epistle. p. XVI). l^nd als dann Mazzini 
noch im gleichen Jahre als Flüchtling nach London kam und 
bei Karl Blind, dem Schicksalsgenossen aus Deutschland, als 
Gast weilte, konnte Swinljurne durch Blind's Vermittlung 
Mazzini's persönliche Bekanntschaft machen. Er war Blind 
dafür zeitlebens dankbar: 

•'i\'o ihougltt viay speak, no ivords enskrine, 

My thanks to him who yave Mazzini's hands to vi ine." 

(Aus seinen Memorial Verses on ihe Death of Karl Blind, Forl- 
nightly Review N. S. No. 489, 2. Sept. 1907, p. 355.) ,.Sie saßen 
den ganzen Abend Hand in Hand, und als sie voneinandei- 
Abschied nahmen, sagte Mazzini : ,Sie dürfen keine erotischen 
Gedichte mehr schreiben, Sie müssen Ihre Kräfte der Sache 
der Freiheit widmen'. ' ) Swinburne eilte heim und dichtete 
,Ein Lied von Italien', das noch im selben Jahre erschien und 
Mazzini gewidmet war. Dann begann er seine , Lieder vor 
Sonnenaufgang' zu dichten.'' So Ix'richtet Strodtmann (]). 51 ) 



-) In gewissem Widerspruch damit steht die Bemerkung Hamilton's 
fp. 68). wonach Mazzini Swinburne geraten habe ".-. . not to plunge into 
the turbid stream of political lifc^'. 



— 17 — 

über jene denlavürdige Zusaininenkunft. die Swinhurne veran- 
laßte sich jahrelang fast ausschließHch der politischen Dich- 
tung zu widmen. 

in)er das Jahr 1868 wissen wir nicht viel weiter, als daß 
er den Essay on Blake schrie!). 

Dagegen sind wir über das Jahr 1869 durch Angaben 
von Swinbume selbst verhältnismäßig gut unterrichtet. In 
der Widmung der Poems and Ballads Spcond Series an seinen 
Freund, den Forschungsreisenden Sir Bichard Burton. datiert 
1878, erinnert Swinburne ^J an die Zeit, die eA- "somr tilne years 
(jone'^ zusammen mit ilim verlel)t hat — also 1869 — 

"//i ihe sweef Imshrd heat of the south French ueather, 

Ere aiilumn feil on the vine-iressed hills 
ür Uie season kad shed one rose-red feather." 

Auf den gleichen Aufenthalt, der sich wohl über den 
Sommer bis zum Einbruch des Herbstes erstreckte, bezieht 
sich auch das Gedicht Elcgy, 1869 — 1S91 in Aslrophel P. VI. 
p. 202 ff. In dieser Totenklage auf Sir R. Burton gedenkt 
er wehmütig der Zeit, die l)eide in der Auvergne ver- 
bracht haben. Ebenfalls aus dieser Zeit dürfte das Gedicht 
Summer in Anrergne stammen, der di'itte ^) der Four Songs 
of Four Seasons, P. III, p. 125. Wie derartige Gedichte von 
Swinburne überhaupt, so ist auch dieses auf die Auvergne 
und das, was aus der vorhin erwähnten Elegy in Betracht 
kommt, weniger eine Beschreibung als eine Stimmungsmalerei 
zu nennen. Noch ein viertes Gedicht enthält einen Hinweis 
auf das Jahr 1869: An Eveniug at Vichy (P. VI, p. 375 ff.), 
im September 1896 beim Eintreffen der Nachricht des Todes 
von Lord Leighton geschrieben. Wir wissen aus der 1906 
erschienenen Biographie Lord Leighton's von Mrs. Kussell 
Barrington (II, p. 218, Anm. 1), daß Leighton, Sir Richard 
Burton, Swinburne und Adelaide Sartoris im September 1869 
einige A^\ichen in Vichy verbracht haben. Die erwähnten 
Gedichte zeigen, daß dieser Aufenthalt Swinburne stets un- 



») P. II [, p. 163. 

*) Der zweite davon. Spring in Tnscany, mag: im Jahre 1864 ent- 
standen sein. 

Münchener Beiträge z. roin. u. engl. Philologie. LT. 2 



— 18 — 

vergeßlich blieb. Noch im September scheint Swinburne 
dann nach Paris abgereist zu sein, da er von dort aus das 
Schmähgedicht auf Xapoleon III., Intercession, datierte (P. II, 
p. 304—307). 

Wenn wir nun noch einer Angal^e Strodtmann's folgen, 
müssen wir den bekannten Unfall Swinburne's im Kanal, der 
ihm beinahe das Leben gekostet hätte, ebenfalls in das Jahr 1869 
setzen. Der Unfall fand nicht bei St. Malo, wie Strodtmann be- 
richtet, sondern bei Etretat in der Normandie statt. Wir haben 
darüber den Bericht des Augenzeugen Guy de Maupassailt, der 
damals etwa 19 Jahre alt war. Er erzählt im Vorwort zu 
Gabriel Mourey's Übersetzung von Swinburne's Poems and 
Ballads First Series (p. VI): "Voici comment je Tai connu. 
.T'etais fort jeune, et passant l'ete sur la plage d'Etretat. Un 
matin vers dix heures, des marins arriverent en criant (ju'un 
nageur se noyait sous la Porte d'amont. Us prirent un bateau. 
et je les accompagnai. Le nageur ignorant le terrible courant 
de maree qui passe sous cette arcade avait ete entraine, puis 
recueilli par une barque qui pechait derriere cette porte, ap- 
pelee communement la Petite Porte." Strodtmann berichtet 
ip. 51 — 52): „. . . Gerade als er den Atem zu verlieren begann 
und seine Kräfte ihn verließen und er dem sicheren Tod 
entgegensah, nahm ein französisches Fischerboot ihn auf. Die 
Fischersleute gaben ihm ein paar alte Segeltuchhosen, und 
(ihne andere Bekleidung saß der Dichter auf dem Vorder- 
steven des Fahrzeugs, während das Sonnenlicht über sein 
Haar floß, und deklamierte seinen Eettern Verse von Victor 
Hugo . . ." Swinburne wohnte damals mit Powell 1) (wohl dem 
berühmten Gelehrten Frederick York Powell) zusanunen. 
Bei einer Einladung zum Dejeuner am Tage nach dem Unfall 
lernte Maupassant Swinljurne kennen. Die Eindrücke, die 
Maupassant bei dieser und den sich anschheßenden Begeg- 
nungen über die beiden, als exzentrisch bekannten Engländer 
(nnpfing, bilden einen äußerst wichtigen Beitrag zur Charak- 
teristik Swinburne's. Sein absonderliches Wesen, das schon 
W. Bell Scott so sehr aufgefallen war, hatte sich um diese 
Zeit offenbar noch bedeutend gesteigert, und was Maupassant 
im einzelnen berichtet, beweist, daß das Ungesund-Sinnliche 



— 19 — 

nicht nur in Swinburne's Poesie eine große Rolle spielt. 
•'Pendant tout le de jeuner on parla d'art, de litterature et 
(rhumanitu; et les opinions de ces deux amis jetaient sur les 
choses une espece de lueur troublante, niaca])re, car ils avaient 
une maniere de voir et de compendre ({ui me les montrait 
comnie deux visionnaires malades, ivres de poesie perverse et 
Hiagique. 

Des ossements trainaient sur des tables, paraii eux une 
uudn d'ecorche, celle d'un pai'ricide, parait-il, dont le sang et 
les uiuscles seches restaient colles sur les os blancs. Ün me 
ino)itra des dessins et des photographies fantastiques, tout un 
mobilier de bibelots incroyables. Autour de nous rodait, 
griniagant et inimaginablement drole, un singe, familier, plein 
de tours et de farces a faire, pas un singe, un ami muet de 
ses maitres, un ennemi sournois des nouveaux venus . . . 

Quelques jours plus tard je fus invite de nouveau chez 
ces Auglais originaux afin de dejeuner d'un singe a la broche, 
(jui avait ete commande au Havre, ä cette Intention, chez un 
marchand d'animaux exotiques. L'odeur seule de ce roti 
(juand j'entrai dans la maison me souleva le cceur d'inquietude 
et la saveur affreuse de la bete m'enleya pour toujours Tenvie 
de recommencer un pareil repas" (p. VIII — X). 

Das Gedicht S^vinlnlrne^s Ex Voto (P. III, p. 81) ver- 
dankt dem vorhin geschilderten Unfall seine Entstehung. 
Zeitlich nicht näher bestimmen können wir Swinburne's Auf- 
enthalt auf den Kanalinseln Sark ^) und Guernse}', die er 
mehrmals verherrhcht (P. V, p. 186, 187, 188; P. VI, p. 47, 55). 

Um die Chronik des Jahres 1869 zu schließen, sei er- 
wähnt, daß Swinl)urne's Kritik von Victor Hugo"s Vhomme 
ijni rit im gleichen Jahre erschien (Ft. a. St., p. 1 ff.). 

Im Jahre 1870 wird wohl auch Swinburne den Gang der 
Ereignisse mit größter Spannung verfolgt haben. Es kam 
ihm zwar sicherlich nicht gerade gelegen, daß der Tyrann 
Napoleon durch ein im Geruch der Rückständigkeit stehendes 



') Sink nennt er einmal "Insulanim ocelle" (P. V, p. 186) nach 
CutuU. .Sl, 1: 

■'Paene insular ton, Sirntio, insularumque 
Ocelle ..." 



— 20 — 

^\)lk zu Fall gebracht wurde und nicht durch ein Auflodern 
des Freiheitsdranges der Franzosen; trotzdem feierte er die 
Erfüllung seiner Hoffnungen, die Gründung der Republik, 
durch eine pompöse, aber etwas langatmige Ode on ihe Proda- 
mation of the French Republir, 4 Spptember 1870. ]\litten in das 
Kriegsgetöse schleuderte er dann einige Monate später seine 
1871 erschienenen Swif/s- hcfore S/airisp; die Belagerung von 
Paris verhinderte, daß die geplante gleichzeitige Veröffent- 
lichung einer französischen Übersetzung ausgeführt wurde 
( Strodtnumn, p. 52). Ohne Swin])urne Unrecht zu tun, kann 
man sagen, daß die Sache Frankreichs dadurch nicht viel 
verloren liat; Paris war damals vor greifbarere Aufgaben ge- 
stellt, und man hatte wichtigeres zu tun als lyrisch-politische 
Gedichte zu lesen. 

Von nun an werden die Nachrichten über Swinburne's 
Leben sehr spärlich. Strodtmann, der bis hierher sein Leben 
so ausführlich geschildert hatte, reicht nicht viel weiter, und 
die anderen Biographen lassen uns jetzt fast ganz im Stich. 

Das Nächste, was in Betracht kommt, ist eine Anspielung 
in Tlie Bdlad of Melieertes, zum Gedächtnis von Theodore de 
Banville (f 1891) gedichtet (P. VI, p. 220). Swinburne sagt 
da Str. III, V. 1 u. 2 : 

"Ä/ofe by side we monrned at Gautier' s golden toinb. 
Here in spirif now I stand and mourn at iliine." 

Theophile Gautier starb am 22. Oktober 1872 zu Neuilly 
und wurde mit großem Gepränge auf dem Montmartre-Fried- 
hof begraben (vgl. Bergerat, p. 230). Man kann also annehmen, 
daß Swinburne um diese Zeit in Paris war und dem Leichen- 
begängnis beigCAvohnt habe. Wahrscheinlicher ist jedoch — 
dafür scheint auch der Ausdruck "//o/r/p>t fo)nb" zu sprechen — . 
daß Swinburne erst im folgenden Jahre 1873 am Grabe 
Gautier's war. Am 25. Juni dieses Jahres ^ ) wurde nämlich 
das Grabdenkmal Gautier's feierlich enthüllt, wobei Theodore 
de Banville eine Ansprache hielt, die im Wortlaut bei Ber- 



*) Bergera( bemerkt ausdrücklicli (p. 231): "Tannee suivante, au 
bout de l'an de 'riieophile Gantiei"; iii der Datierung, einige Zeilen 
weiter unten, muß 1875 für 1873 verdruckt worden sein. 



— 21 — 

^ferat aljf,'ednickt ist ip. 2iU — 238). Alphonse Lemerre gab 
im gleichen .Jahre die Sammlung der Gedichte heraus, in 
denen unter dem l^itel Le Tombrau de Tlu'upliile Gantier 
80 Dichter Englands, Frankreichs und Italiens, darunter auch 
Swinhurne, das Andenken Gautiers feierten. Die sechs Ge- 
dichte SAvinburne's, die in englischer, französischer, lateinischer 
und griechischer Sprache abgefaßt sind, wurden mit xVusnahme 
des griechischen alle später wieder abgedruckt. 

Im Sommer 1874 erschien Bothwell, der wie Chnstdard 
Victor Hugo gewidmet Avar; Swinburne hatte die Genugtuung 
dafür einen sehr anerkennenden Brief von seinem vergötterten 
Meister zu erhalten. Das französische AVidmungssonett er- 
regte dermaßen die Bewunderung von Victor Hugo, daß er ihm 
schrieb : "'Occuper ces deux cimes, cela n'est donne iju'ä vous"' 
(P. I, Dedimtory E/>IsIIp, p. XT). 

Seit 1879 wohnte Swinburne mit seinem Freunde Theodore 
Watts-Dunton zusammen in dem Landhaus The Pines, Putney 
Hill bei Tjondon, wo er ziemlich einsam lebte, und das er mir 
selten verließ. Von einer einzigen Reise wissen wir; sie ging 
nach Paris, im November 1882 ' ), avo er gelegentlich einer 
Neuaufführung von Le roi s'amuse zum ersten Male mit Victor 
Hugo persönlich zusammentraf. 

Gabriel Mourey hat den Dichter in seiner Einsamkeit 
einmal besucht und diese Begegnung sehr anschaulich in seinem 
Buche Posse le Detroit (p. 31 3 ff.) geschildert. Seine Unter- 
haltung mit Swinburne, die er anscheinend im Wortlaut 
wiedergibt, drehte sich um Swinburne's Werke, von denen 
Mourey einiges übersetzt hat. Dann spricht Swinburne von 
französischer Literatur und von einer unbekannten Tragödie 
Shakspere's [?J, die Irving trotz vieler Bitten nicht aufführen 
wollte. Ein Gemälde an der Wand von Dante Gabriel Rossetti 
Madcleiiie parvti Ics Debaurli('s (ein Stoff, den Rossetti öfters dar- 
gestellt hat) gibt dem Dichter Anlaß längst entschwundener 
Zeiten zu gedenken, da er noch in lebhaften Beziehungen zu 
den Künstlern stand. Jetzt sei er allein und lebe nur noch 
von der Erinnerung. ''J'aime taut la France", sagte er zu 

') Vgl. Wise, p. 335. 



— 22 — 

Mourev beim Abschied, "et je suis un peu Francais: mon 
grand-pere avait epouse une Polignac . . . J'adore la France ! 
Allons, au revoir . . ." 

Das ist alles, was über Swinburne's persönliches Verhältnis 
zu Frankreich und Italien ermittelt werden konnte. Es Avurde 
mit Absicht vermieden an dieser Stelle auch auf die Chronologie 
politischer und literarischer Meinungsäußerungen, die mit per- 
sönlichen Beziehungen nichts zu tun hal)en, einzugehen. Dies 
soll an geeigneter Stelle l)ei den einzelnen Punkten nacli- 
geholt werden. 

Wenn wir nun rückblickend das Wesentlichste aus Swin- 
burne's Biographie betrachten, so sehen wir, daß Frankreich 
und Italien eine ganz hervorragende Rolle darin spielen. Durch 
Erziehung in Familie und Schule, durch Reisen und persön- 
liche Beziehungen wurde er besonders mit Frankreich bekannt 
und vertraut, und sein ganzes Leben hindurch hat er diese 
Zuneigung bewahrt. 

Etwas muß bei Swinburne's Lebensgang auffallen: die 
Gebiete, in denen sich seine Gedichte bewegen, hat er sich 
fast nie selbst gesucht; sie traten an ihn heran und er hat 
sie aufgenommen. Die Aufnahmefähigkeit ist anscheinend 
verhältnismäßig früh abgeschlossen. So stammt seine Vorliebe 
für Frankreich und Italien in literarischer und politischer 
Hinsicht aus der Umgebung, in der er aufwuchs. Die Aus- 
bildung in der Schule entwickelte seine Neigung für das 
klassische Altertum. Seine Beziehungen zu den Präraphaeliten 
gehen ebenfalls bis in seine Schulzeit zurück. Auch die so 
fruchtbringende Beschäftigung mit der Geschichte und Lite- 
ratur des Elisabethanischen Zeitalters läßt sich bis in seine 
College-Zeit zurückverfolgen. Man kann sagen, daß mit dem 
Verlassen von Balliol College alle derartigen Beziehungen an- 
geknüpft waren, die Swinburne während seines ganzen Lebens 
zeigte. Was später kommt, z. B. die veränderte politische 
Lage nach dem deutsch-französischen Krieg, oder das Be- 
kanntAverden Richard Wagners, läßt keine tiefgreifenden Spuren 
hinter sich. 



Nachdem dargelegt worden ist. ^vek•llen bedeutenden Platz 
Frankreich und Italien in Swinburne's Leben einnehmen, soll 
zunächst gezeigt werden, wie sich Swinburne zur französischen 
Literatur stellt. Es werden dabei in erster Linie seine poeti- 
schen "Werke Berücksichtigung finden müssen, weil die Prosa - 
Schriften, die zum größten Teil aus Kritiken, Abhandlungen 
usw. bestehen, für die Feststellung einer möglichen iVbhängig- 
keit von geringein Belang sind. Denn es ist viel wichtiger 
festzustellen, welche Gebiete der französischen Literatur Swin- 
burne in seiner eigenen Dichtung verw^endet und damit in den 
Kreis seiner dichterischen Anschauung eingeschlossen hat, 
als seine Ansichten über französische Schriftsteller zu sammeln, 
die er gelegentlich in theoretischen Erörterungen äußert. So 
teilt er des öfteren seine Meinung über die klassische fran- 
zösische Schule mit. und es wird wohl niemand annehmen 
wollen, er habe Corneille, Kacine oder Moliere nicht gekannt, 
weil sie in seinen Gedichten so gut wie gar nicht vorkommen: 
aber gerade diese Tatsache zeigt, daß diese Epoche französi- 
scher Literatur ihm innerlich für seine Produktion ganz ferne 
steht, mag er auch in seineu Kritiken noch so treffliche Ur- 
teile darüber äußern. 

Wie schon in der Einleitung erwähnt, so kann es sich in 
den folgenden Ausführungen nicht darum handeln Swinburne's 
Beziehungen zur französischen Literatur sozusagen gleich auf 
der ganzen Linie in allen Erscheinungen festzustellen. Es 
muß vielmehr gerade hier zunächst eine positive, nu'iglichst 
sichere Grundlage geschaffen werden. Ein abschließendes Urteil, 
auch in ästhetischer Hinsicht, kann, wenn es begründet sein soll. 
erst nach Abschluß aller \'oruntersuchungen gefaßt werden. 



— 24 — 

Bevor wir uns der französischen Literatur zuwenden, sind 
einige Bemerkungen ül)er die ])rovenzalisclie Literatur /u 
machen. 

Da bietet uns zunächst Swinburne selbst einen Anhalts- 
l)unkt dadurch, daß er sein Gedicht In thr Orchard (P. I, 
p. 102) ein "Provenc^-al Bürden" nennt. Schon der Inhalt 
weist darauf hin, daß wir es hier mit einer sogenannten Alba, 
einem Tagelied, zu tun haben, einer in der provenzalischen 
Poesie häufigen Dichtungsart. Georg Schläger hat in seinen 
Shidien über das Tagelied alle in Betracht kommenden Gedichte 
untersucht und sieben davon zusammengestellt, die allein streng 
genommen den Namen "alba" verdienen. Von diesen sieben 
kann nach Form und Inhalt nur dasjenige in Betracht 
kommen, das er unter I. bespricht und das bei Bartsch 
(Clirest. prov., Sp. 101/102) abgedruckt ist. Bartsch hat es 
ferner in seinem Aufsatz Über die romanischen und deutschen 
Tagelieder i), in dem er viele provenzalische Tagelieder be- 
handelt, ül)ersetzt und erläutert (p. 255 ff.). Den Refrain, 
welcher l^ei keinem anderen der bei Schläger und Bartsch 
behandelten Tagelieder auch nur ähnlich ist, hat Swinburne 
fast wörtlich übersetzt: 

Alba: "o/ deus, oi deus, de Palba! tau tost ve." 

Sw. : '''Äh God, ah God, that dag shoald be so soon.'" 

Bai-tsch (p. 255): 

„0 Gott, Gott, der Morgen kommt so früh!" 

Die Silbenzahl (10) hat Swinburne beibehalten, ebenso 
den männlichen Beim ; doch hat er das Beimschema des pro- 
venzalischen Tageliedes aaab (Refrain) um einen auf den 
Refrain reimenden Vers erweitert: aabab (Refrain). Den 
Inhalt hat er der Hauptsache nach beibehalten — es handelt 
sich in beiden Fällen um eine Anrede der Frau an ihren 
Gehebten. Doch hat er diesen Stoff, den er in zehn gegen 
sechs Strophen der Vorlage behandelt, frei dargestellt und 
z. B. das nach Schläger (j). 39) wichtigste Merkmal des Tage- 
liedes, den Wächter, weggelassen. Das Tagelied im allgemeinen 



*) Abgedruckt in: Gesammelte Vorträge und Aufsätze. Freiburg 
und Tübingen 1883. 



— 25 — 

erfreute sieb, wie Harlscli in scinci' crwälintcn Al)li;iii(lliiim 
genau ausführt, einer großen Beliebtheit besonders in der 
deutschen Literatur. Auch Shaksi)i're hat es in Romeo und 
Julie (II, 2) verwendet. Am stimmungsvollsten ist dieses alte 
Motiv von Richard Wagner in Tristan und Isolde, im 2. Auf- 
zug, Szene 2, wieder aufgenommen worden. In getragenen, 
ergreifenden Tclnen warnt Brangäne die beiden Liebenden, 
ihr Lied schließt wie eine Alba: 

,, Habet Acht ! 

Habet Acht! 
Bald evlircicht die Nacht.'"'' 

In einem weiteren Falle scheint Swinburne provenzalische 
Strophenformen direkt oder durch Vermittlung der altitalieni- 
schen Poesie nachgeahmt zu haben. Es handelt sich besonders 
um die beiden ersten Gedichte der Poems and Ballads First 
Series: The Ballad of Life und The Ballad of Dcalh. Was 
Swinburne hier Ballade nennt, stimmt nach der Form mehr 
mit den Canzonen der provenzalischen und frühitalienischen 
Literatur überein. Diese GecUchte zeigen, wie Hauser (p. 209 210) 
bemerkt, die den Canzonen eigentümliche Aufforderung, selbst 
zur Herrin zu ziehen: "Forih, Ballad . . .". Li der altitalieni- 
schen wie überhaupt in der mittelalterlichen Balladenliteratur 
ist dieses Geleitwort sehr häufig; vgl. z. B. in D'Ancona e 
Bacci, Manuale della Letteratura italiana p. 39 : 

•'i/m canzonetta, porta esli compianti 

A qnella ..." ( Della Vigna) 

oder [). 281 : 

"Canxone, io so che tu girai paiiando 

A donne assai . . ." 

(Dante. Vita Nuova XV HL) 

Diese Beispiele ließen sich leicht durch Dutzende ver- 
mehren. x\uf die eingehende Behandlung verschiedener me- 
trischer Fragen muß hier verzichtet werden. 

In einem weiteren Fall Aveist Swinburne uns auf die 
provenzalische Literatur. AVir lesen da in The Triumph of 
Time — der Titel ist offenbar nach den Tnonfi von Petrarca 
gewählt — folgende Strophen (P. 1, p. 44 — 45): 



— 26 — 

'''There lived a singer in France of old 

Bij thc tideless dolorous midland sea. 
In a land of smid and ruin and gold 

Thcre shone one ivoman, and none Init slie. 
A7id fuiding Ufe for lier lore's sake fail, 
Bdng fain io see her, he bade sei sail, 
Totwhed land^ and saw her as Ufe grew cold, 

And praised God, seein g : and so died lie. 

Died, praising God for his gift and grace: 

For she bowed down io kirn weeping, and said 
•^Live'^ ; and her tears were shed on his face 

Or cver ihe Ufe in his face was shed. 
The sharp iears feil through her hair, and stung 
Once, and her dose Ups touched him- and clung 
Once, and grew one iviih his Ups for a space; 
And so drew back, and ihe man was dead." 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß ÖAvinburne hier 
Aon Jaiifre Rudel. Prinzen von Blaya (1140 — 1170) spricht; 
Jaul're Rudel war selbst Troubadour, daher "a singer in France 
of oW \ seine Heimat war die Provence "% ihe iideless doJo- 
rous midland sf?a" ; das Land '"'of sand and ruin and gold" ist 
Tripolis in Kleinasien. Diez{ -Bartsch) \) erzählt seine Ge- 
schichte mit folgenden Worten (p. 46—47): 

,, Jaufre Rudel von Blaya war ein sehr edler Älann. Prinz 
von Blaya; er verliebte sich in die Gräfin von Trii)olis, ohne 
sie je gesehen zu haben, in Betracht ihrer großen Güte und 
Freundlichkeit, die er von den aus Antiochia kommenden 
Pilgern hatte preisen hören. Nun dichtete er viele schöne 
Lieder auf sie mit schönen AVeisen und in kurzen Versen. 
Aus Verlangen, sie zu sehen, nahm er endlich das Kreuz und 
begab sich auf die See. Da überfiel ihn auf dem Schiff eine 
schwere Krankheit, so daß seine Reisegefährten ihn für tot 
hielten; indessen brachten sie ihn nach Tripolis in eine Her- 
berge. Man benachrichtigte die Gräfin davon, und sie begab 
sich zu ihm an sein Bett und nahm ihn in ihre Arme. Er 



') Lehen und Werke der Troubadours, 1882. 



— 27 — 

aher inerkto, daß es die (Jiäfiii war, und kam wieder zur Px-- 
sinnunii, und ])ries und dankte Gott, daß er ihm das Leben 
gefristet, bis er sie gesehen. Derge^italt starb er in den Armen 
<ler Gräfin, und sie ließ ihn in dem Temijelhause /u Trijiolis 
ehrenvoll bestatten, und aus Schmerz über seinen Tod begab 
sie sich noch denselben Tag in das Kloster/' 

Diez erörtert im nächsten Abschnitt die Wahrheit dieser 
Geschichte, wobei er sieh auf mehrere Gedichte der Trou- 
badours stützt, und geht dann über zur Feststellung der Per- 
sönlichkeiten, um die es sicli handelt. Genaues über den 
historischen Jaufre Budel läßt sich nicht ei'mitteln. Auch 
über die Persiinlichkeit der Gräfin von Tripolis kann man 
Bestimmtes nicht nachweisen. Es ist mciglich, daß es sich um 
Melisende. Tochter des Grafen Eaimund (T.) von Tripolis 
handelt. Dann spricht Diez von den Gedichten des Jaufre 
Rudel und geht am Schluß l)esonders auf zwei ein, die seine 
glühende Sehnsucht nach der fernen Geliebten zum Ausdruck 
bringen. 

In neuerer Zeit wurde der gleiche Stoff behandelt von 
Uhland [Rudello) ^), Robert Browning (Rudel lo the Lady of 
TripoJi, in Dramatic Lyrics) und Edmond Rostand : La Princesse 
Lointaine, Schauspiel in vier Akten, in Versen, zum ersten- 
mal aufgeführt zu Paris am 5. April 1895. Rostand nennt 
die Haupthelden seines Dramas Joffroy Rudel und Melissinde. 

Vielleicht ergeben sich noch Beziehungen zur proven- 
zalischen Literatur, wenn man, einer Andeutung Strodtmann's 
folgend (p. 83), Swinburne's Dhar, besonders Jntercession mit 
den Sirventesen von Peire Cardinal vergleicht, die sich. soAveit 
aus den Inhaltsangaben bei Diez-Bartsch (Leben und Werke 
der Troubadours, p. 359 ff.) zu ersehen ist, gegen Klerus und 
Adel in ähnlicher Weise richten, wie Swinburne's Gediclite 
gegen Papst und Napoleon. Doch fehlt bei Swinburne die 
morahsche Tendenz, in der Peire Cardinal seine Sirventese 
geschrieben hat. 

Die erste historische Persönlichkeit der französischen Lite- 
ratur, die Avir bei Swinburne antreffen, ist der Vi dam e de 



'j L. Uhland s sämtliche Werke, ed. Uolthof, p. 40. 



— 28 — 

(Miartres. Von ihm hat Swinburne em Gedicht übersetzt: 
Apil (P. I, }). 181 — 183). Als Jahreszahl setzt Swinburue 
"12 — ?" hinzu. Guillaume von Ferneres (das ist sein eigent- 
licher Name) ist nach Voretzsch (p. 370) als Großmeister des 
Templerordens 1219 in Damiette gestorben. Seine Poesie 
schildert Voretzsch folgendermaßen : „Er schwelgt in der Poesie 
des Liebesschmerzes so sehr oder mehr als irgendeiner seiner 
dichtenden Zeitgenossen. Worte wie dolor, maleürez, plaindre. 
plorer et sospirer, eudnrer, querre garison, saner ma plaie 
bilden seinen Lieblingsphrasenschatz. Einmal singt er mit 
einem beinahe modern zu nennenden Gedanken: Desconsihiez 
plus que nuls hom qui soit, — Chant, si ne sai por quoi et 
coment. Ein andermal kontrastiert er sehr hübsch die süße 
alles erschheßende Frühlingszeit mit seinem Drang zum Be- 
singen seines Unglücks. Li dieser Hinsicht darf er zum min- 
desten unter seinen Zeitgenossen eine gewisse Eigenart bean- 
spruchen." Das letzte der besprochenen Gechchte ist offenbar 
dasjenige, um welches es sich hier handelt. Es ist ferner er- 
wähnt in Stengel's Vorwort zu Brakelmann: Les plus anciens 
cJiansonniers fran^-ais. Stengel gibt die erste Zeile an: 

'''Quant florisseni li boscage . . ." 

In den nachfolgenden Texten ist es aber ausgelassen. Der 
einzige dem Verfasser bekannte Abdruck ist der bei Louis 
Lacour in seinem Tresor des pieces rares ou iuedites, in dem 
die Gedichte von Guillaume de Ferneres den 10. Band ^) 
bilden. Dort steht es als No. VII (p. 59 ff.). Zur Vergleichung 
sei hier die erste Strophe in beiden Texten wiedergegeben : 

"''Quant florisseni li boscage '"'■When the fields catch floiver 

Que pre sont rert et flori And the underwood is green 

Et eil oisellon saiivage And from bower unto bower 
Chantent au dous tems seri, The songs of the birds begiu. 

Et je plus plaing mo7i damage. I sing with sighing between. 

Quant plus je et chant et ri, When I laugh and sing, 



') Der Titel des 10. Bandes lautet: Chansons et Saluts d'amour 
de Guillaume de Ferricres dit le Vidame de Clmrtres p. p. M. Louis 
Lacour. Paris 1856. 



— 29 - 

Moins ai joie en mon coraye I am heavy at heart pjr nrij sin : 

Et si me muir por ccli I am sad in ihe spring 
Qiii n'en daigne avoir merci: För my love that Ishqll not ivin, 

Si ne me tieng pas ä sage" For a foolish thing.^^ 

Die Varianten dieses Gedichtes sind so unbedeutend, daß 
sich nicht ersehen läßt, ob Swinburne irgendeine Handschrift 
l)enutzt hat. Das "Wahrscheinhchste ist, daß el)en die 1850 
erfolgte Ausgabe von Lacour sellwt die Vorlage bildete. Das 
Versmaß hat Swinburne geändert, Terkürzt. Das Reimschenia. 
das im französischen Original lautet : 

ababababba ist geändert in: ababbcbcbc. 

Die 1 l)ersetzung ist sehr frei ; manchmal stimmen nur 
noch die allgemeinen Grundgedanken mit der Vorlage überein. 
Die Ausschmückungen, -w-ie AUiterationen, sind im französi- 
schen Gedicht nicht vorhanden und rühren ausschließlich von 
Swinburne her. 

Der nächste, den Avir zu behandeln haben, wenn wir 
chronologisch vorgehen, ist Franc ois Vi Hon. Er scheint 
auf Swinburne zeitlebens einen gi'oßen Eindruck gemacht zu 
haben. Es wird wohl vor allem D. G. Rossetti zuzuschreiben 
sein, daß sich Swinburne so sehr schon in seiner Jugend für 
Villon begeisterte. Gleich in seiner ersten Gedichtsammlung, 
den Poems and Ballads, trägt eines der typischen Gedichte, 
Felise, den Ijerühmten Refrain aus Villon als Motto: 
"Mais oü sont les neiges d'antan V 

Eine große Rolle spielt Villon in den Poems and Ballads 
Sccond Series, in denen auch die Übersetzungen stehen; im 
Century of Boimdels darf natürlich Villon nicht fehlen, und in 
einer der letzten Sammlungen wird er Bums als ebenbürtig 
an die Seite gestellt (P. VI, p. 350). 

Sehen wir uns die Gedichte, die Villon zum Gegenstand 
haben, genauer an. 

Ä Bdlad of Villon, Piince of All Ballad Mähers ist der 
Titel des ersten davon (P. III, p. 88). Der Gedankengang 
des Gedichtes ist kurz folgender: Villon steht am Morgen 
einer neuen Zeit, seine Lieder haben zum ersten Male die 



— 30 — 

alten Foiineii überwunden (1). Sein wechseholles Leben lieü 
ihn /u keiner lliihe kommen (II): 

'^ Alas the joy, the sorrow, and fhe scorn 

That clothcd thy lifc irilli ho})rs and sins and fcars!' 

Und noch heute klingt sein Lied (LIJ): 

"... nlliivarf the sea whence no man strers 

LI kr joy-bells crosscd ivith dralli-brlls in onr ears." 

Der Tod hat ihn von aller Sünde gereinigt: 

" Love reads ont fJrst ai head of oll onr qiiire 
ViJlo)i. onr sad bad glad mad brother''s name." 

Das zweite und dritte Gedicht stammt aus A Century 
of R'mndeh (P. V.. p. 174) und ist betitelt: "Ow an OJd 
Ronndel Trandatcd by D. G. Rossetti fronx tlie French of ViUon."' 
Es sind zwei Kondeaux. die sich auf Yillon's Lay au plnstost 
Rondemi (p. 113) ') beziehen, das Eossetti unter dem Titel 
To DpatJi, of his Lady (Tauchnitz, I, p. 179) übersetzt hat. 
Der Hauptgedanke von Swinburne's erstem Eondeau ist fol- 
gender: Der Euf '"Death", den einmal eine Stimme ausge- 
rufen hat. klingt noch immer in den Ohren der Menschen wie 
eine Stimme aus dem Grabe und hat Widerhall gefunden 
bei einem anderen, der jetzt auch tot ist. Der Inhalt des 
zweiten Eondeau ist ganz ähnlich, so daß auf eine Wiedergabe 
in Prosa verzichtet w erden kann. Im ersten Vers des ersten 
Gedichtes hat sich Swinburne an den Wortlaut des französi- 
schen Originals angelehnt : 

Villon. p. 113: "Mort, j'appellc de ta riyaeur." 

Sw., p. 174, (P. V): ''Death, froni tliy riyour a roicc appealed . . ." 

Hossetti (I, p. 179): '"''Deatli, of thce I makc niy moan.'' 

In b('i(h'n Gedichten beklagt Swiidmrne das Hinscheiden 
von D. (t. Eossetti, und man kann annehmen, sie seien bald 
nach dessen Tod am Ostertag, 9. April 1882 (vgl. das Sonett 
A Death an Eastcr Day^ P. V, p. 233) geschrieben worden. 



') Bei den folpfenden Zitaten ans Villon ist immer die Ausgabe 
von Jacob, le Biblioi)liile (Paul Lacroix) Paris 1854 gemeint. 



— 31 — 

l)('S()ii(l( TS (liiicli die Übersetzung verschiedener Balladen 
hat sich Öwiidmrnc um Villon verdient genuicht (P. IJl, 
\). 133 — 153). FjV setzte damit fort, was Rossetti begonnen 
hatte, von dem wir die Übersetzung folgender drei Gedichte 
von Villon hal)en: The Ballad of Dead Ladies (p. 177) = Viilon. 
\). 62: Ballade des dawes du te7U))s jadis, mit dem berülimten 
Refrain: 

"Buf whrre nrc the siious of yesleryear ?", 

dann das besprochene To Deatk, of his Lady (p. 179) = Villon, 
p. 113; schließlich Ilis Mothcr^s Service to our Lady (p. 180) = 
Villon, j), 105: Ballade que Villon feit ä la requeste de sa were 
pour prier Nostrc-Dame. Die von Swinburne übersetzten Ge- 
dichte sind folgende: I. ^) Sw., p. 133: The Complaint of the 
Fair Armonress =^ Villon, p. 74 : Les rrgrets de la helle Hraul- 
miere. II. Sw., [). 137: A Double Ballad of Good Counsel = 
Villon, [). 86: Double ballade (continiHmt. Ir premlrr propos). 
III. Sw., p. 139: Fragment on Dmth = ViUon, ]). 60 61: 
Strophe XE. und XLI des Grand Testawenf. IV. Sw., p. 140: 
Bülad of the Lords of Old Time = Villon, p. 65: Ballade des 
seigiieurs du temps Jadis. V. Sw.. p. 142 : Ballad of the Wo}nen 
of Paris = Villon, p. 155 : Ballade des femnies de Paris. 
VI. Sw., p. 144: Ballad Written for a Bridegrooyn . . . = Villon, 
p. 145: Ballade que Villon donna ä im gcntilliomute nourellcvient 
marie . . . VII. Sw., p. 146: Ballad against the Enemies of France ^^ 
Villon, p. 229: Ballade de Phonneur franrois. VIII. Sw., p. 148: 
The ])l'<pute of the Heart and Body of Franeois Villon ■= Villon, 
p. 193: Le dihat du cneur et du corps de Villon. IX. Sw., 
]). 150: Epistle in Form of a Ballad to his Friends = Villon, 
p. 196: Episfre eu forme de ballade. X. Sw., p. 152: The Epi- 
taph in Form of a BaUad = Villon, p. 200: Vepitaphe cn forme 
de ballade. Dazu kommt noch P. VI, p. 395: XI. Ro7/ndel 
from ihr Freneh of Villon = Villon, p. 113: Lay an plustost 
h'ondcdu, das ja auch Rossetti übersetzt hat. 

Es erhebt sich mm die Frage, welche der zahlreichen Aus- 
gaben von Villon Swinburne zur t^iersetzung benützt haben niag. 

') In den folgenden Ausl'iihruntyen sind die einzelnen (.iediohto der 
Xiiize halber mit den römischt^n Ziffern bezeichnet. 



— 82 — 

Eine frühere Ausgabe als die von Prompsaiilt ^) kann 
nicht in Betracht kommen, da Swinburne zwei Balladen über- 
setzt, die von Prompsault zum erstenmal nach den Manu- 
skripten veröffentlicht worden sind: VII und IX. Doch ist 
es ausgeschlossen, daß Swinburne diese Ausgabe vor sich hatte, 
da er sich in allen Fällen, in denen der folgende Herausgeber 
Lacroix (Jacob, le Bil)li()phile, 1854) von Prompsault ab- 
weicht, an Lacroix oder dessen Erläuterungen anschließt. 
Folgende Stellen werden das beweisen: IV. Villon Str. 1, Z. 3: 
". . . messaigieres". dazu Anm. 4: '^ Anibassadrices, sehn 31. Promp- 
sault, entreiiirtteuses [Kupplerinnen], srlon nous^ Sw. : ". . . chaf- 
fering for amorous uare.^^ VII. Villon, Str. 1, Z. 7: '^Pen- 
thalus" (nach Prompsault); Anm. 4: •'Tentalus" (Lacroix), Sw. : 
•'Tanialus". VIIL Villon, Str. 3, Z. 5: ". . . ung jeder- Anm. 1 : 
"Pour galet [Kiesel], 31. Prompsault dit que c'est im vctse ä me- 
surer le grain."' Sw. : ". . . as stone io hil.'" IX. Villon, Str. 2, 
Z. 7: "Qiiand mort scra, vous Ini ferex, chandeaux.'''' Anm. 7: 
"J£ Prompsault dit que ce sont des vers ä la louange du defunt. 
Nous pensojis qu'il faut live chaudeaux employe au figure . . ." 
Sw. : "Fe 'U brew him broth." Da der Band, in dem die Über- 
setzungen abgedruckt sind, im Jahre 1878 erschien, wäre es 
möglich, daß Swinburne die dem Verfasser nicht zugängliche 
Ausgabe von P. Jannet, Paris 1867 (später 1876, 1881), be- 
nützt haben konnte. Das ist aber sehr unwahi-scheinlich. 
Einmal waren die Ausgaben von Lacroix allgemein sehr weit 
verbreitet, dann aber müßte sich Jannet nicht nur im Text, 
sondern auch vor allem im Wörterbuch — einen Kommentar 
enthält seine Ausgabe nicht — sehr genau an Lacroix an- 
geschlossen haben. Wir sehen nämlich an einer Menge von 
Stellen, daß Swinburne genau nach den Erläuterungen von 
Lacroix iil)ersetzt. Einige besonders deutliche Beisj^iele seien 
hier hervorgehol)en : I. Villon, Str. 1. Z. 1: '■^Advis tn'est . . " 
Lacroix: "// nie semble". Sw. : '^ 3Ieseemeth" . Str. 3. Z. 8 '^pour 
le uiieu''. Lacroix: ''pour mon argent". Sw. : '''... vn/ gold'\ — 
Str. 6, Z. 3: "grand entr\iä''. Lacroix: ". . . les yeux bien (loignes 



') (fjuvrcs de maistre Fra7iQois ViJIon, corrige.es et complHees p. p 
J. H. B. Prompsault. Paris 1832. 



— 33 — 

tun de Cantre'\ 8w. : '^eyes wide apart". VI. Villon. Str. 1, Z.l : 
". . , se baf\ Lacroix: •'. . . hat ses ailes". Sw. : ■'. . . dapfi las 
wings". VII. Villon. Str. 3, Z. 10 hat Swinburne nach der 
Anmerkung ''■ Antiochus'^ statt ^^ Sardanapalus" eingesetzt. IX. 
Villon, Str. 1, Z. 6: •'■nouveaulx" , Lacroix (und Pronipsaultj : 
'^nouveaux maries", Sw. : '^newly wed". — Str. 3, Z. 3: '^Qui 
ne ienez d'empereur ne de roy" , Lacroix: "Qui ne relevez d^aueune 
aiitoriie fdodale". Sw. : ^''Yc that no läng nor emperor holds in fee." 

Auf die Frage, wie Swinburne ül)ersetzt hat. ist zunächst 
festzustellen, daß das Metrum des Originals in allen Fällen 
beibehalten ist. Einmal, in IV, hat er sogar das Kunststück 
gemacht die Reimwörter des Originals, die allerdings vor- 
wiegend aus Eigennamen bestehen, zu lassen. Nur den Heim 
Villon's im Envoi "Auvergne — Charle77iagne" hat er geändert 
in "nwunlain-chain — Charlemain". In einzelnen Fällen ist 
die bei ViUon sehr seltene Alliteration beibehalten, z. B. I. 
Villon, Str. 1, Z. 5: ". . . felonne et füre". Sw. : '^fierce . . . foul". 
Das AVort '^armouress^\ das im Oxford Dictionary nicht ver- 
zeichnet ist, scheint Swinburne in Anlehnung an " heaidmiere" 
und den Kommentar von Lacroix selbst gebildet zu haben. 
Daß seine Übersetzung durch die Benützung der Erläuterungen 
von Lacroix in manchen Fällen für uns klarer ist als das 
Original, geht schon aus den obigen Beispielen hervor. 

Gerade durch die Beibehaltung des Metrums hat Swinburne 
oft etwas aufgeben müssen, was vielleicht wichtiger ist als die 
Versform, nämlich die Knappheit des Ausckucks, die gerade 
für Villon charakteristisch ist. Das Englische braucht bei 
seinem vorwiegend einsilbigen AVortbestand naturgemäß mehr 
Wortbegriffe um einen Vers mit bestimmter Silbenzahl zu 
füllen, als das Französische, bei dem die zahlreichen stummen 
•■-e-" häufig als voll mitzählen. Dadurch ist der englische 
Dichter genötigt schmückende Beiwörter, synonyme Ausdrücke 
usw. einzufügen, wodurch natürlich die ausdrucksvolle Kna})p- 
heit des Originals verloren geht ; z. B. : I. Str. 6. Z. 8 : 

Villon: •'-E'/ ce.s belies levres vermeilles'^ (3 Begriffe) 
Sw.: "And sweet red spie ndid hissing mouth^^ 

(5 Begiiffe) 

Müncheiipr Beiträge z. rom. u. engl. Philologie. LI o 



— 34 — 

Str. 8, Z. 2 : 
Villon: "Les sourcils cheuz, les yeux estainctz^' (4) 
Sw.: "Fallen eyehrows, cyes gone blind and red'" (6). 

Rüssetti bat die Eigenart des Originals etwas treuer bei- 
behalten, wie folgende Gegenüberstellung aus dem Gedicht^ 
das beide übersetzt haben, zeigt: 

XI. Str. 1, Z. 2: 
Villon: "Qw* ??i'«s rna rnaistresse ravie!\ 
ßossetti: '^Who hadst my lady away front me'\ 
Sw. : •' Who hast reft nie of my love, my ivife". 

Str. 2, Z. 1 : 
Villon: '^Denx estions, et n^avlons qii'ung cueur", 
Rossetti: ''^Two we were, and the hearf was one'\ 
Sw. : ''^ Twain we were, and our hearts one so)ig". 

Str. 2, Z. 4: 
Villon: '^Conwie les images par cueur", (2) 
Rossetti: "J.s in the ehoir the painted st one" (3) 
Sw.: '^Dead as the carver's figured throng" (4). 

Welche Stellung Swinburne's Versuch unter den englischen 
Übersetzungen von Villon einnimmt, könnte nur nach Ver- 
gleichung der anderen Übersetzungen festgestellt werden. 
Wratislaw (p. 84) stellt die von John Payne höher. 

In einigen seiner Balladen hat sich Swinburne genau an 
Metren von Villon angeschlossen. So ist z. B. The Bailad of 
Dreamland (P. III, p. 85) genau nach der Ballade de Villon et 
de la grosse Margot (p. 162) geschrieben. 

Auch in seinen kritischen Schriften weist Swinljurne 
Villon den gleichen hervorragenden Platz an, den dieser in 
seiner Poesie einnimmt. Am ausführhchsten spricht er über 
ihn Mise. p. 4 f., wo er ihn Dante und Chaucer gegenüber- 
stellt: ". . . Dante and Chaucer are wholly and solely poets of 
the past or present — singers itideed for all timc, hat only 
singers of their own: Villon, in an equivocal and unconscioiis 
fashion, was a singer also of the futnre; he was the first modern 
and the last mediaval poet. He is of us, in a sense in irhich il 



— Hb — 

mnnot he said that e älter Chaiicer or Dante is of us, or even could 
have beeil ; a man of a chamjing and .^elf-transforming Urne, not 
utterly held fast, though .still sorely struggling, in the jaws of hell 
and the ages of faith." 

Mit dem Yidaiue de Chartres und Villon sind die histori- 
schen Persönlichkeiten der älteren französischen Poesie, die 
Swinburne verwendet, genannt. Genauere Untersuchungen 
verlangen nun noch die Namen und Hinweise auf andere 
Autoren, die Swinburne gleich den erwähnten in seine Werke 
eingeführt hat. 

Man ist geneigt eine Stelle im Chastelard mit der alt- 
französischen oder auch der altprovenzalischen Poesie in Ver- 
bindung zu bringen. Chastelard sagt da (T. II, p. 62 — 63): 

"Have you read never in French hooks the song 

Called the Dükers song, some hoy made ages hack, 

A song of drag-nets hauled across thwart seas 

And phicked up ivith reni sides, and caught therein 

A strange-haired woman ivith sad singing lij)s, 

Cold in the cheek like any stray of sea, 

And sweet to tovch ? so that men seeing her face 

And how she sighed out little Alis of pain 

And soft cries sohhing sideicays from her moiUh, 

Fell in hot love, and having lain with her 

Died soon ; . . ." 

Wer ist dieser '■^sonie hoy", der den "Duke' s song^^ schrieb? 
Und was ist das iür ein '^stratige-haii-ed wojnan"? Der Einzige, 
der einen bestimmten Hinweis gibt, ist Strodtmann (p. 71): 
..jene singende Nixe . . ,, die nach der Erzählung des alten 
französischen Fabliau in einem Fischernetz aus dem Meer ge- 
zogen ward" etc. Darnach müßte es sich um den Stoff eines 
Fabliau handeln. Eine Durchsicht der Sammlung von Mon- 
taiglon und Ea}Tiaud ' ) hatte jedoch ein negatives Ergebnis. 
Da nun, wie Bedier {Les Fabliaux, p. 28) anführt, früher der 
Name Fabliau viel allgemeiner gefaßt wurde, wurden auch 



^) Recueil general et complet des fahliaux . . . p. p. A. de Montaiglon 
et G. Raynaud, Paris 1872—90, 6 Bde. 

3* 



— 36 — 

die Sammlungen solcher Gedichte von Meon ^ ) und Jubinal ^ ), 
die den Begriff Fabliau weiter faßten, durchgesehen, eben- 
falls ohne Erfolg. Dem Inhalt nach will dieser "Duke's 
song^^ auch schlecht zu den Fabliaux passen, den "contes a 
rire en vers", wenn wir der Definition von J. Bedier (p. 28 — 37) 
folgen. Eher würde man ihn unter den Lais suchen, wie z. B. 
Marie de France einige geschrieben hat, die man als echte 
Feenmärchen bezeichnen kann (Voretzsch. p. 400). Der Aus- 
druck ^^Duke's song'" könnte veranlassen, an den Herzog Charles 
d'Orleans zu denken. Unter seinen Gedichten findet sich 
jedoch keines mit dem gesuchten Inhalt. Man ist auch geneigt, 
die Melusinensage oder die Undinensage zu vergleichen. Doch 
die Melusinensagen haben alle folgenden Kern (vgl. M. No- 
wack's Dissertation): Ein Sterblicher liebt und heiratet ein 
geheimnisvolles "Weib, und schwört, sie nicht nach der Herkunft 
zu fragen. Eines Tages treibt ihn jedoch die Neugierde zu 
fragen, und das Weib verschwindet. Die Undinensage geht 
davon aus. daß die Undinen, seelenlose Geschöpfe, durch die 
Liebe eines Sterblichen und durch die Heirat eine Seele be- 
kommen. Wird aber der Sterbliche untreu und vermählt er 
sich mit einer anderen, dann rächt sich die Undine durch 
seinen Tod. Kohler (p. 1) bringt beide Sagen auf folgende 
Grundform: „Ein Wesen anderer Ordnung gesellt sich zu 
einem IVIenschen und verschwindet bei einem bestimmten Er- 
eignis, nachdem beide wie zwei des Menschengeschlechts zu- 
sammengelebt haben." Swinburne's Form ist aber kurz die: 
Sterbliche verlieben sich in ein Meerweib und sterben an 
dieser Liebe. Geschichten von Elfen und Nixen waren ja im 
Mittelalter sehr bekannt; doch auch Paracelsus, der in seinem 
Liber de nymphis etc. (p. 45—78) eine Reihe von Undinen- 
und Melusinengeschichten berührt und wissenschaftlich erörtert, 
weiß gerade von unserem Beispiel nichts. Öftering. der auf 
diese Geschichte anspielt, umgeht die ganze Frage mit fol- 



^) Fabliaux et Contes des Poc.tcs francais ^j. p. Bnrbazaii-Meov, 
Paris 1808, 4 Bde. — Nouveau recucil de fabliaux et contes inedits, p. ]}. 
Meon, Paris 1823, 2 Bde. 

^) Nouveau recneil de contes, dits, fabliaux et autres picces inedites, 
p. p. A. Jubinal, Paris 1839—42, 2 Bde. 



— 37 — 

genden Worten (p. 155): ,.Sie gleicht jenem Weib, von dem 
wir in den alten Büchern lesen, daß Fischer"' usw. 

Ganz einlach scheint die Sache in einigen anderen Fällen 
zu sein. So hat Swinbunie als Begleittext seines Gedichtes 
Laus Vencris (P. I, p. 9 — 26) eine Stelle aus einem ''■Line 
des grandes merveilles d'amour escript en latin et en franroijs par 
Maistre Antoine Gaget 1530" vorausgeschickt. Das ziemlich 
lange Zitat erzählt den Schluß der Tannhäusergeschichte. 
Mit der genauen Angabe der Herkunft des Zitats haben sich 
die meisten Kritiker begnügt und Gaget als historischen 
TjCgendenerzähler genommen; einige, wie Gabriel Sarrazin 
(p. 284 — 85), haben die naheliegende Gegenüberstellung der 
Darstellung Gaget's und Swinburne's genauer ausgeführt. Da 
es sehr beachtenswert erschien auch den vorausgehenden Teil 
des Zitats zu wissen, uni zu sehen, in Avelcher Art in diesem 
Buch die Tannhäusersage dargestellt ist, suchte der Verfasser 
das genannte Buch ausfindig zu machen. Nun ist aber An- 
toine Gaget und sein Buch nirgends, weder in einer Biblio- 
graphie, noch in einem AVerk über Tannhäuser aufzufinden. 
Nach der neuesten dem Verfasser bekannten Darstellung dieses 
Stoffes, von Gaston Paris (Legendes du Mögen A'je, Paris 1903) 
wurde die Tannhäusersage zum ersten Male in der Literatur 
verwendet von Hermann von Sachsenheim in seinem Gedicht 
Die Möhrin 1453. Wie die Allgemeine Deutsche Biographie, 
30. Band, p. 150, angibt, ist dort König Tannhäuser, der 
Gemahl der Venus, ganz als komische Figur behandelt. Es 
erscheint zum ersten Male der ganze Apparat der Venusberg- 
sage. Man vermutet, daß in dieser Auffassung noch die Figur 
des lebenslustigen Ritters Tanuhäuser fortlebt, während das 
Volkslied um die gleiche Zeit Tannhäuser immer als den ver- 
stoßenen verzweifelten Sünder darstellt Von diesen Volks- 
liedern kann vor 1300 keines entstanden sein, da die Persön- 
lichkeit, an die sich die Sage knüpft, erst kurz vorher ge- 
storben war. Das Volkslied wurde zum ersten Male gedruckt 
in einem Flugblatt 1515. 'j Als einzige ältere Darstellung des 

') L. U hl and: Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder in .5 
Büchern, Stuttgart 1844— 45, Nr. 297. 



— 88 — 

Tannhäuserstoffes ist noch die von Antoine de la Salle in 
seinem AVerke La Salade, ca. 1450. /u erwähnen ^), doch sjiielt 
die Sage in Italien. Gaget's Buch, das offenbar der Dar- 
stelhing und Auffassung des VolksUedes zu folgen scheint. 
M'äre von großer Wichtigkeit als das erste Buch in Frank- 
reich, das die Sage in der jetzt allgemein bekannten Form 
erzählt, das aber auffallenderweise bis zur Gegenwart vollständig 
unbeachtet geblieben Aväre. Alle Schwierigkeit schwindet je- 
doch, -wenn wir einer Angabe von William Michael Eossetti 
folgen, deren Richtigkeit bei der persönlichen Bekanntschaft 
Rossetti's mit Swdnburne nicht zu bezweifeln ist. Rossetti 
gibt in seiner Kritik der Poems and Ballads an fp. 31). daß 
wir nicht nur Gaget Swinburne's Phantasie zuschreiben dürfen, 
sondern auch das Zitat aus den Grandes Chroniques de France, 
1505 (P. I, j). 124) und das griechische Zitat aus AnfJi. Sac. 
bei dem Gedicht A Lilan>j. Daß Gaget's Buch vom wissen- 
schafthchen Standpunkt aus stark anfechtbar ist, wurde dar- 
gelegt. Nicht so unwahrscheinlich ist die Geschichte aus den 
Grandes Chroniques. Es gibt zwar keine Chronik vom Jahre 
1505, doch die von 1517 (St. Denis) -) enthält unter Phelippe 
le Long (1316—1321) ein Kapitel (V, p. 249-256): De la 
condampnacion des mesiaux, wobei es sich um den gleichen Vor- 
gang zu handeln scheint, auf den Swinburne in Zeile 2 seines 
"Zitates" anspielt. Beide Fiktionen sind in altertümlicher 
Sprache und Orthograjjhie abgefaßt, so daß man der Form 
nach keine Bedenken gegen die Echtheit hegen kann. Aller- 
dings wäre für einen Chronisten jener Zeit eine solch große 
künstlerische Einfachheit und psychologische Geschlossenheit 
außergewöhnlich. Bei Swinl)urne kennen wir diese Art der 
Darstellung aus einer seiner wenigen Prosaerzählungen, die 
allerdings schwer zugänglich ist, aus Dcad Lore, für die man 
ebenfalls vergebens eine historische Grundlage suchen dürfte. 
Die Yolande dieser Erzählung bildet eine Art Gegenstück zu 



^) Existiert nur in 1 (Brüsseler) Ms., sowie in 2 alten Drucken. 
W. Söderhjelm hat in den Memoires de la Socictc neo-philologique ä 
Helsingfors einen Teil davon veröffentlicht. 

*) Neuausfyabe von Paulin Paris: Les Grandes Chroniques de 
France, Paris 1836—38, 6 Bde. 



— 39 - 

dem "ckrc" in Tl/e Leper. der auch eine ^'ohinde lieht.') 
Inhahlich f^ehören die genannten Stoffe durchaus in (h-n 
Ideenkreis der Poems and Ballads First Serien. 

Die Neigung, erfundene Zitate in seinen Dichtungen /u 
verwerten, zeigt sich fast nur in seinen ersten Werken. Einer 
seiner Beiträge zu den Undergraduale Papers (The Monomaniac'' s 
Tragedy, and other Poems) gehört dazu. Er bespricht darin 
ein nicht existierendes Buch und gibt einzehie Proben davon 
(Wise. p. 292). Die griechischen Verse aus einer '-^Anth. Sac.^^ 
sind bereits erwähnt. Nicht nachzuweisen ist ferner der in 
Rosamond (T. I, p. 273) genannte Aloys of Blois. der Ver- 
fasser der lateinischen Hymne, die Arthur singt. Das Motto 
des nicht neugedruckten Gedichtes Cleopatra (London. 1866). 
aus 7'. H'ijpnan, Fall of Äntonij 1655 ist, wie Swinburne selbst 
angibt (Wise. p. 315\ emem früheren Entwurf des Chastelard 
entnommen. 

AVenden wir uns nun wieder den historischen Persönlich- 
keiten zu. Man wird sich nicht wundern, daß neljen Villon, 
dem ersten Dichter Frankreichs von ausgeprägt })ersönlichen 
Empfindungen, auch Rabelais, der Vorkämpfer der Frei- 
heit des Individuums. Swinburne's besondere Aufmerksamkeit 
erregte. Die Prosa Kabelais' nachzuahmen, wie er es mit den 
Dichtungen Villon's getan hatte, lag nicht in seiner dichte- 
rischen Begabung. Was ihn besonders interessiert, ist der Zu- 
kunftstraum von Eabelais. den dieser in Gargantua et Pantagruel 
in den Al)schnitten über die xAbtei Theleme niedergelegt hat. 
Um diese dreht sich das Romidel of Rabelais (P. VI, p. 396), 
dessen Hauptgedanke folgender ist: Wenn auch Theleme 
immer noch in weiter Ferne liegt, ''^afar on the waters", so ist 
es doch das Ideal des Menschen geblieben, was Rabelais dar- 
gestellt hat. 

"He erred not, the seer who discerncd on the seas as a star 

Theleme." 

Mit der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts treten wir 
in eine Periode ein, mit der sich Swinljurne eingehend be- 
schäftigt hat. Für sein Drama The Queen-Molher. das man 

') Vgl. auch P. I, p. 294. 



— 40 — 

das Vorspiel der ]\Iaria Stuart-Trilogie nennen kann, machte 
er, wie für alle seine historischen Stücke, genaue Studien, die 
sich besonders auf Literatur und Kultur der damaligen Zeit 
erstrecken. Wir wissen nicht sicher, ob Swinhurne vor Ab- 
fassung des Dramas den Ort der Handlung. Paris, gesehen 
hat. Man kann auch aus dem Stück selbst keinerlei x4.n- 
zeichen in dieser Hinsicht finden. Die szenischen Angaben, aus 
denen man vielleicht auf eine Bekanntschaft mit der Lokalität 
schließen könnte, sind wie überhaupt bei Swinhurne, so auch 
hier sehr knapp und ganz allgemein gehalten. Einem Re- 
gisseur wären bei Liszenierung eines Dramas von Swinhurne 
die größten Freiheiten gegeben. Darin weicht er ganz von 
seinem Meister Victor Hugo ab, der gewöhnlich eine bis ins 
einzelne gehende Beschreibung der Szene gibt. Es muß hier 
darauf verzichtet werden, den Quellen zu Queen-Motlier nach- 
zugehen. Es dürfte auch im einzelnen schwer möglich sein, 
da Swinhurne sich stets möglichst an die Geschichte anzu- 
schHeßen sucht. 

Von den Quellen, die uns als Werke der Literatur be- 
sonders interessieren, kommt in erster Linie Brantöme in 
Betracht. Er ist Swinhurne der Schriftsteller jener Zeit, der 
unbefangen ein genaues Spiegelbild des damaligen Lebens 
gibt, der ohne Scheu alle Laster und Freveltaten ganz harm- 
los erzählt, dem aber auch die Tugend nicht als Verdienst 
erscheint: '''The society in tvhich the child [Mary Stuart] icas 
iheneeforivard reared is knoicn to readers of Brantöme as icell as 
that of imperial Rome at its worst is known to readers of Siietonius 
or Petronius, — as ivell as that of jjapal Rome at its ivorst is 
known to tJie readers of the diary kcpt hy Ute domestic chaplain of 
Pope Alexander VI. Only in their pages can a parallel be found 
to the gay and easy record which reveals ivitJiout sign of shame 
or suspicion of offence the daily Jife of a court compared to ivhich 
the court of King Charles II is as the court of Queen Victoria to 
the society described hy Grammont.'''' (Swinhurne, Mary Queen 
of Scots T. IV, p. 210; oder Encyclopcedia Britannica, Artikel 
Mary Stuart, XV, p. 594, Sp. 2.) An einer anderen Stelle 
charakterisiert er ihn folgendermaßen: 'Hhe most brilliant and 
impudent chronicler of courtly brothelry between the date of Petronius 



— 41 — 

(oid ihe date of Graintnonty (The CJiaracler of Mari/ Queen of 
Scois, T. IV, p. 261. oder Fortnirjhtbj Revieiv XXXI, A'. S. 
1882. p. 18—25). Die Bemerkung an gleicher Stelle ''an eider 
luminary of the Roman Church" [es ist vorher von Father 
Morris S. J. die Rede] trifft nur insofern zu, als Pierre de 
Bourdeilles schon mit 16 Jahren die Abtei Brantome als 
Pfründe bekam, ohne jedoch Geistlicher zu sein. \) Als Geist- 
licher ist er auch im Ghastelard erwähnt. 

•• — There was here last year somc lord of Frayice 
(Priest on the ivrong side as some folk are prince) 
Tokl fales of Paris ladies'" — [T. II. p. 31). 

Die gleiche Rolle des Geschichtenerzählers hat er in 
Queen-Mother. So ruft ihm Catherine zu (T. I. p. 94): 
"Mij Lord Bourdeilles, 
Rare you no tale for vs ? 
Brantome: 

Yea, niadani, a rare Jesf.'' 

Denise de Maulevrier ist übrigens ebenso wie die anderen 
Hofdamen eine Erfindung von Swinburne. Brantome nennt 
zwar ihre Familien, kennt aber keine der Hofdamen mit 
den Vornamen, die ihnen Swinburne gibt. An einer anderen 
Stelle beginnt Brantome ein Gespräch mit den Worten: 
"/ have known an lionest lady''\ Dieses ^'J^ai connu une honneste 
dame", mit dem Brantome so gerne seine Anekdoten einleitet, 
ist jedem Leser des Rccueil des dames galantes bis zum Über- 
druß bekannt. 

Ob M. de La Rochefoucauld in der Queen-Mother 
(es handelt sich imi Frangois III, comte de La R.) gleich 
seinem Nachkommen eine Neigung zu Sentenzen hatte, wie 
man nach einer Stelle (T. I. p. 37) meinen könnte, wurde 
nicht weiter nachgeprüft. 

Ronsard, der Dichter der Maria Stuart, darf natürlich 
nicht fehlen. Vier Verse von ihm bilden das eine ]\Iotto von 
Chastelard : 



i)Darmesteter et Hatzfeld, Morceaux choisis du XVP 
siede, p. H7. 



— 42 — 

'^Au milieu de Vavril, entre les lys nacqnit 
Son Corps, qui de hlancheur les lys mrme vainquil; 
Et les roses, qui sont du sang d'Ädonis teintes, 
Furent par sa couleur de leur vermeil depeintes'\ 

Diese Verse sind im letzten Akt (T. IT. p. 139) folgender- 
maßen übersetzt : 

■'' Witli Coming lilies in laie April came 
Her body, fashioned whiter for their shame; 
And roses, toiiched with hlood since Adon hled, 
Front her fair colour filled their Ups icith 7'ed." 

Sie stammen aus einer Elegie in: Le Prevner Livre des 
Poemes de Ronsard — dedid ä la . . . Frincesse Marie Stuart, 
Royne d'Ecosse, die gewöhnlich den Titel führt: ''•VHuillier, si 
nous perdons [ceite helle Frincesse/'; sie stehen auf Seite 16, 
Z. 3 — 6 in der neuesten Ausgabe Ronsard's von Marty-La- 
veaux, Band V. Die ersten Worte lauten allerdings in dieser 
Ausgabe : 

"Au milieu du Frintemps . . .", 

was jedoch nur eine unwesenthche Veränderung des Originals 
ist. Die Elegie enthält die Klage Ronsard's über das Scheiden 
der schönen Schottenkönigin. Der französische Hof werde 
sein wie eine Winterlandschaft ohne Sonne. Die Stellung 
Ronsard's als Hofdichter, als welcher er nicht nur Gedichte 
für den Hof zu machen, sondern auch Dichtversuche seiner 
hohen Gönner zu beurteilen und zu verbessern hatte, ver- 
wendet Swinburne in folgender Stelle der Queen-Mother (T. I, 
p. 145): 

" Charles : 

. . . Hare you not seen 
My hooh' of deer, what seasons and what icays 
To take them in ? I finished it last night. 

La Rochefoucauld: 
I have not scen it. 
Charles : 

Only this throws me out, 
{The verses, Fcfer Ronsard made them rhyme), 



— 43 - 

ril shoic you wherr ; comc, i/ou shall (jet mr througJt, 
You are perfect at such points." 

Eine besondere Rolle spielt Ronsard's Hijnnie de la Mort 
(Maity-Laveaux IV, p. 364 — 874). Chastelard ^vill diese 
Hymne auf dem Weg zum Schaffott lesen ^) und weist den 
Kaplan, den ihm ]\Iary anbietet, zurück. Swinburne folgt in 
dieser Uberheferung den Angaben Brantome's, der diese 
Anekdote zum ersten Male erzählt, und nicht dem Berichte 
von Knox. nach welchem Chastelard gläubig stirbt. Brantome 
berichtet wie folgt : " El le jour venu, ayant ctc mene sur l'e.schaf- 
faut, advant moiirir avoit en ses mains les hymnes de M. de Bon- 
sard: d pour son eternelle consolation, se mist ä lire tout entiere- 
meuf Vliimne de la mort, qui est tres hien faxet et propre pour 
faire abhorrer la mm-t, ne s'aydant autrement d''aidre livre spirituel, 
ny de ministre ni de confessPAir.'" fX, p. 163.) 

Eine Erinnerung an Ronsard's Dichterpersönlichkeit lebte 
in Maria Stuart fort bis an ihr Lebensende. Als ihr kurz 
vor der Entscheidung ihres Schicksals Mary Beaton, um die 
Erinnerung an Chastelard zu wecken, ein Lied von diesem 
vorsingt, schweifen ihre Gedanken zurück an die liederreiche 
Zeit ihrer Jugend am französischen Hof. Chastelard hat sie 
längst vergessen. Die gesungenen Verse gemahnen sie an 
Reniy Belleau. der mit folgenden Worten gekennzeichnet 
wird'lT. IV, p. 174): 

-'■Mary Stuart: 

Was it — hut his rany siveeter — was it not 

Remy Belleau ? 
Mary Beaton : 

I think it might bc — were it better writ 

And courtlier phrnsed, ivith Latin spiee cast in, 

And a more iunable descant.'''' 

Mary Stuart fährt, ganz in Gedanken versunken, fort: 

''Ay; how sweet 
Sang all the ivorld about ihose stars ihat sang 



^) T. II, p. 139. Franke, der von den Quellen keine Ahnung hat, 
macht Swinburne für diese Tatsache, die er für eine Entgleisung hält, 
verantwortlich (p. 11). 



— u — 

With Ronsard for iJie strong mid slar of all, 
His hay-hound hcad all (jlorioiis iriih greij hairs, 
IV ho sang mg birik and brldall Wlien I think 
Of those French years, 1 onbj scem to see 
Ä Uglit of swords and singing, onhj hear 
Laughtcr of lovc and lovelg stress of lutes, 
And in between the passion of tJicm borne 
Soimds of swords crossing ever, as of feet 
Dancing, and life and death still cqually 
Blähe and bright-cgcd front ballier 

In dieser Umgebung lebte auch Ohastelard. Er war 
'einer der vielen abenteuerlichen Edelleute, die, ohne eine be- 
stimmte Beschäftigung zu haben, bald da, l)ald dort ihr Glück 
versuchten und sich naturgemäß besonders an den Höfen der 
französischen Könige aufhielten. Hätte er nicht durch sein 
tragisches Schicksal die Aufmerksamkeit der Mitwelt erregt, 
so wäre er jetzt wie die vielen anderen samt seinen Versen 
gänzlich vergessen. Am vollständigsten hat Brantome. der 
ihn persönlich kannte, sein Schicksal erzählt in einem Anhang 
zur Geschichte der Maria Stuart (im Eecueil des dames. Pre- 
miere partie. Discours IIl^ : La Royne d''Escosse\ p. 158 unten 
bis 164). Auch John Knox ^) berichtet die Chastelard- 
Episode, allerdings von seinem parteiischen Standpunkt aus: 
ihm ist Ohastelard der verblendete, verführte Mann, den 
die lasterhafte Königin in ihren Bann zieht und verdirbt. 
Dazu kommen noch einige Privatbriefe von Engländern 
am schottischen Hof an die englische Regierung. Das ist 
alles, was es an zeitgenössischen Quellen über Ohastelard 
gibt. Alle folgenden Biographien der Maria Stuart sind in 
dieser Episode auf die genannten Berichte angewiesen. Je 
nach ihrer Art haben sie den Stoff verwendet, bald knapper, 
bald unter Ausmalung aller Einzelheiten recht ausführlich 
(wie Dargaud), zugunsten oder zuungunsten von Maria Stuart. 
Man kann nicht sagen, daß Swinburne sich einem dieser 
Werke (Keith 1734 », 1845 2; Ohalmers 1822; Tytler 1837; 



^) John Knox: The History of Bcformation of Religion in Scot- 
land, cd. William McGavin, Glasgow 1831, p. 283. 



— 40 — 

Daigaud 1850; Mignet 1851 ; Haag 1852) angesclilo>s('ii hätte. 
Das iiiiifangreicho AVork von Fronde, Hislory of Etifjland from 
the Flui of Wolsey io the Deafh of Elizabeth, das \on melirereii 
(z. B. Fockens, p. 32; Fortnightly Review XXXI, K S. 1882. 
]). 166) als historische Vorlage für Botliwell und Mnrji Shiarf 
gehalten wird, kann nicht in Betracht kommen, weil wir 
wissen, daß öwinl)nrne mit Chnstelard schon vor 1863, dem 
Erscheinungsjahr des betreffenden Bandes bei Fronde, be- 
schäftigt war. Es ist schon öfter erwähnt worden, daß iSwin- 
burne selbst eingehende historische Studien angestellt hat. 
Außer in seiner Trilogie, die man stellenweise versifizierte 
Geschichte nennen kann, hat er die Ergebnisse dieser Studien 
in zwei bereits genannten Abhandlungen niedergelegt: Mary 
Queen of Seots inid The Character of Mary Queen of Scots. Es 
kann hier nicht darauf eingegangen Averden, ob Swinburne in 
diesen Aufsätzen sich streng an die Methoden der Geschichts- 
forschung gehalten hat; wir können den Worten von ^neas 
J. G. Mackay glauben, der über den ersterwähnten Artikel 
sagt : •' The story of Mary Stuart . . . has heen told by Mr. Swin- 
burne (...) and a porf may regard Jiuman character in a manner 
different from the historian, — interpreting motires and drawing 
conchisions ichich history whose vlew is limited by evidence, cannot 
reach.''' (Encycl. Brit., Artikel Scotland, History, Anm.) 

Man kann sagen, daß sich Swinburne in seinem Chastelard 
in erster Linie an die Darstellung von Brantöme. der ihm 
offenbar am zuverlässigsten erschien, angeschlossen hat.') 
Brantöme erzählt die Geschichte ziemhch knapp, so daß 
Swinburne reichlich Gelegenheit hatte, die Tatsachen durch 
jisychologische Vorgänge zu verbinden und zu motivieren. 
Swinburne selbst gibt zwar als ^Ausgangspunkt seines Chastelard 
eine Stelle bei John Knox an : '" '/ -s/m// do, said he fMurrayJ, 
Madam, ichat in me lyeth to saiff your honour.'' 'lipon this hint 
I spake', when in the last year of my life as an undergraduate 1 
began my play of Chastelard^' (T. IV, p. 264). Er gibt dann 

^) Karl Kipka, in dessen Abliandlung 3Ia)ia Stuart im Drama der 
Weltliteratur man Quellenstudien vermuten könnte, verzichtet fast voll- 
ständig darauf und begnügt sich mit ästhetischen Bemerkungen. 



- 46 — 

die zwei Punkte an, in denen er bewußt vun der Geschichte 
abweicht: den Zeitpunkt von Marias Heirat mit Darnley und 
die I'nistände ihres letzten Zusammentreffens mit John Knox. 
Er verwendet den Bericht von Knox nur zur Ergänzung und 
Ausschmückung. Swinl)urne steht ja der Schottenkönigin, 
'^for wJtosc hoitse vi/j fillters foHglit'\ nicht unsympathisch gegen- 
über, und es ist daher begreiflich, daß er den für Maria 
günstigen Bericht von Brantome vor dem ungünstigen von Knox 
bevorzugt, der die Episode mit folgenden Worten schließt 
(p. 283): '^Deliver us, Lord, frovi ihe rage of such inordinate 
rulers^'. 

Vergleichen wir nun den Gang der Handlung im Cliastelard 
mit den Berichten. 

Vom I. Akt stammen Szene I und II in dieser Form 
von Swinburne. Sie bilden die einführende Exposition. Daß 
sich die Königin oft mit Cliastelard unterhielt, und daß er ihr 
gefiel, erzählt Brantome ^ ) sowohl (p. 160, 2. Abschnitt) als 
auch Knox (p. 283. Sp. 1). Was Darnley sagt (T. II. p. 25 
unten) : 

"... — it ivere mnch heiter 
To meet hetween the changes and to mix 
T/tan still to keep apart and whispering 
Each lady out of earshot ivith her friejid", 

und p. 26: 

'''Look you now — your ear — 
If love had gone by choosing — how they laugli, 
Lean Ups togetlier, and wring hands underhand !'''' 

geht offenbar auf folgende Mitteilung von John Knox zurück: 

"/« dancing of the purpose — so icrni (hey that dance, in the 
which man and ivoman talkeüi, secretly — ". Von Knox besonders 
stammt auch, was Mary Seyton p. 15 erzählt: 

''^Did you note last uiyht 
How long she held him with her hands and eyes 
LooJcing a little sadly, and at last 



') Die Zitate beziehen sich alle auf den X. Band. 



— 47 — 

Kissed hhii beloiv Ihe chin cmd ptirted so 
As tlie dancc ended ?" 

Dazu p. 31 und 32 in Darnley's Ausdrücken. Darüber 
Ijerichtet Knox (p. 283, Sp. 1): "The Queen ivould tie npon 
Chatekt^s Shoulder, and someiimes privily icould steal a kiss of his 
neck: a7id all this ivas honest enongh; for ü icas the genile entreat- 
ment of a stranger. ''^ Dieses letzte Wort erklärt, warum Darn- 
ley, der auf Chastelard eifersüchtig ist, so sehr auf die Aus- 
länder, die Franzosen, schimpft (p. 31). A'^on der ül)ermäßigen 
Vertraulichkeit zwischen Chastelard und der Königin, von der 
Knox an gleicher Stelle zu erzählen weiß, daß nicht einmal 
mehr der Adel Zutritt zu den Gemächern der Königin hatte, 
berichtet Brantome nichts, auch Swinburne hat diese Über- 
lieferung nicht berücksichtigt. Dagegen stimmt das, was 
Swinburne die Königin über ihre Landung in Schottland er- 
zählen läßt, genau mit dem Bericht Brantome's überein. T. 11, 
p. 29—30: 

•'•Do yon not mind at landing hoiv the quay 
Looked lilce a blind wet face in ivaste of wind 
Atid icashing of wan waves ? how the hard mist 
Made the hills ache? yoiir songs lied loud, my knight, 
They said niy face would hurn off cloiid and rain 
Seen once, and fdl the crannied land with fire, 
Kindle the capes in their blind black-grey hoods — 
/ hioic not wliatJ' 

Brantome, p. 125 — 126 [Swinburne hat den 2. Abschnitt 
vorausgenommen] : "Le seigneiir de Chastellard . . ., ainsin quHl 
vist qii'on allinnoit le fanal, il dict ce gentil niot: <i.U nc seroit 
poinct besoing de ce fanal, ny de ce flambeaii, pour nous esclairer 
cn mer, car les beanx yeux de ceste royne sont assez esclaira}is et 
bastans pour esclairer de leurs beanx feux toute la mer, voire /'em- 
braser pour un besoing.-» — Faut noter qii'un joiir avant, qui 
fast un dimanche matin, que noiis arrivasmes en Escosse, il s'es- 
leva un si grand brouillard que nous ne pouvions pas voir dcpiiis 
la pouppe jusquW Varbre de la gallere, en quoy les pilottes et coniites 
furent fort estonnez; .... Ce brouillard dura tout le long dhm 



— 48 — 

jo\n\ tonte Ja Huirt, jiisqucs an lendemain matin ä huict heii- 
res . . ." etc. 

Von dem. was Swinburne in der 111. Szene des 1. Aktes 
schildert über das Eindringen Chastelard's in das Zimmer der 
Mary Beaton, wo er die Königin zu treffen hofft, erwähnt 
Knox überhaupt nichts. Bei ihm wird Chastelard gleich beim 
ersten A'ersuch. sich auf diese Weise der Königin zu nähern, 
bemerkt und festgenommen. Brantome berichtet einfach 
(p. 161 — 162): ". . . il fust si p-esumptueux de se caclier sonbz 
Je lief de la royne, lequel fust dccourert ainsin qu^elle se voulait 
coucher.''^ Diese Szene verlegt Swinburne in das Zimmer von 
Mary Beaton, wo Chastelard und Mary Beaton von den an- 
deren Hofdamen überrascht werden. Aus der erwähnten Stelle 
von Brantome läßt sich auch nicht mit Sicherheit entnehmen, 
ob Maria selbst Chastelard entdeckt habe, so daß dieser Vor- 
gang mit der allgemeinen Ansicht übereinstimmt, wonach 
Chastelard vor dem Eintreten der Königin von den Hofdamen 
entdeckt wurde. Durch die Änderung des Schauplatzes in 
dieser Szene hat Swinburne vermieden, daß sich im Schlaf- 
zimmer der Königin der gleiche Vorgang zweimal abspielt; 
dann war aber auch die Liebesszene zwischen Chastelard und 
Mary Beaton für die weitere Handlung notwendig, so daß er 
sie anderswo hätte einschieben müssen. 

Für den II. Akt, in dem Swinl)urne berichtet, daß die 
Königin zuerst ungehalten war über die Treulosigkeit Chaste- 
lard's, sich aber bei seinem Eintreten beruhigte, läßt sich eine 
genaue Quelle nicht nachweisen. Brantome berichtet nur 
folgendes (p. 162): "ifais la royne, saus faire nucnn scandalle, 
luy pardonna", und bringt dann ein ähnliches Beispiel aus dem 
Novellenbuch (IV. Novelle) der Margarete von Valois. Knox 
kommt erst wieder für den III. Akt in Betracht. Von der 
Verbannung C^hastelard"s vom Hofe, die seit Chalmers (p. 157) 
alle Berichte erwähnen, weiß weder Brantome noch Swinburne 
etwas. Swinburne hat diesen Akt dazu benützt, die psycho- 
logische Schilderung der beiden Hauptpersonen zu vertiefen. 

Im III. Akt hat die Heirat mit Darnley, die Swinburne 
selbst als zu früh gesetzt angibt, stattgefunden. Mary Beaton 
hat den von Lieljesleidenschaft verzehrten Chastelard in das 



— 49 — 

Schlafziniiucr der Königin geführt, die er um jeden Preis 
sehen Avill. I);i Brantunie ^fary Beaton ebensowenig wie eine 
der anderen Hofdamen erwähnt, so berichtet er einfach, 
Chastelard sei zum zweiten Male in das Schlafzimmer der 
K('»nigin eingedrungen, ^^aymtt onhlv' sa premiire faule et son 
pardon^\ Der folgende breit ausgeführte Dialog, sowie die 
Eolle Darnley's in diesem Akt stammen ganz von Swinbume, 
•da das Verhalten Darnley's durch seine Verheiratung mit Maria, 
die Swiuburne vorausgenommen hat, bedingt ist. Das l'ber- 
raschtwerden der beiden durch Darnley und die Hofdamen 
stimmt genau zu dem, was Brantome berichtet (p. 163): '^ Alois 
Ja royyie, pour son hmineur, et ä ne donner occasirjn ä se-s femmes 
de penser mal royre ä son peuple s'ü Je sravoit, perdist paiience, 
If mist entre les mains de la justice, qui le condamna aussy tosf^ 
etr. Brantome und S\nnburne lassen die Entdeckung und 
Festnahme Chastelard's in aller Kühe vor sich gehen, während 
nach Knux offenbar ein großer Lärm entstanden sein muß. 
so daß Murray erwachte. Die bei Knox anschließend an die 
Festnahme erzählte Szene mit Murray, den Mary Stuart über- 
reden \ä\\, Chastelard heimlich aus dem "Weg zu räumen, hat 
Swinl)urne auch verwendet, aber erst später, im IV. Akt. 
Szene I. Xach Knox und den verschiedenen späteren Be- 
richten muß sich diese Szene in Kinghorn abgespielt haben, 
von wo aus der festgenommene Chastelard nach St. Andrews 
gebracht worden sein soll. Doch weder Brantome noch Swin- 
burne stellen den Sachverhalt so dar. 

Die Unterhaltung zwischen Mary Stuart und Mary Beaton 
in der I. Szene des IV. Aktes stammt natürlich von Swiu- 
burne. Für die sich anschließende Unterredung mit Murray 
ist. wie erwähnt, der Bericht von Knox vorgelegen, den Swin- 
burne sehr genau ausgeführt hat. Das Eänkespiel der Kö- 
nigin mit der Begnadigung usw. ist nirgends erwähnt und 
somit ganz auf Swinburne zurückzufüliren. 

Die I. Szene des V. Aktes ist offenbar nur aus dramatisch- 
technischen Gründen eingeführt und findet sich natürlich in 
keiner Vorlage. Die II. Szene ist die Fortführung des 
Schlusses des IV. Aktes und ganz von Swinl)urne geschaffen. 
Swinlnirne führt uns darin noch einmal die Charaktere der 

Müiicheiipr Beiträge z. rora. u. engl. Philologie. LI. ** 



— 50 - 

Königin und ihres Opfers vor Augen. Die Tatsache, daß 
Chastekird an Stelle eines Priesters ^^Ronsard\9 7-Jnjmes" als 
letzte Gnade von der Königin verlangt, wurde bereits bei 
Ronsard erwähnt; sie stammt aus Brantome. Die Hinrichtung 
Chastelard's in der Schlußszene bringt Swinl)urne nach be- 
kannten Mustern nicht selbst auf die Bühne; er läßt den 
Vorgang durch Mary Carmichael, die zum Fenster hinaussieht, 
der unglücklichen Mary Beaton erzählen. Die Beschreibung 
stimmt ebenfalls mit Brantöme's Bericht überein (p. 163). 
Durch die Anordnung dieser Szene konnte Swinburne die von 
Brantome überlieferten letzten Worte Chastelard's nicht ver- 
wenden. Er läßt sie sich aber doch nicht entgehen, sondern 
bringt sie im BAhvell (T. III, p. 184) in der großen Rede 
von John Knox: 

^'■Farewell, the most fair 
And the mosl cruel princess in the ?vorld", 

eine Übersetzung von Brantöme's Wortlaut (p. 163): "..4 Dieu, 
h, plus belle et la plus cruelle princesse du mondel" Es ist eigen- 
tümlich, daß hier Swinburne, der docli sonst so sehr auf 
historische Treue sieht, dem Reformator nicht seine eigenen 
Worte in den Mund legt, der den reuigen, gottergebenen 
(liastelard mit dem Ausruf sterben läßt (p. 283, Sp. 2): "0 
cruelle DiineP\ In der großen Rede benutzt er unmittelbar 
darauf die authentischen Worte von Knox: 

". . . and this reward 
IJad this man of his dancingy 
Knox: '''And so receired Chatelet the reward of his daneing.^^ 

Wir sehen also, um das Ergebnis kurz zusammenzufassen, 
daß Swinburne sich mit vielleicht einer einzigen Ausnahme 
(Akt I, Szene III) an Brantöme's Bericht anschließt. Von 
der durch und durch tendenziösen Schilderung von Knox hat 
er verschiedene Züge zur genaueren Ausgestaltung verwendet. 
Die späteren Darstellungen stimmen, da sie eben auch auf 
Brantome und Knox angewiesen sind, in den Hauptpunkten 
ihrer Berichte naturgemäß überein; die Zusätze, die sie ge- 
macht liaben, wie die Verbannung Chastelard's, hat Swinburne 



— 51 — 

nicht verwendet. Dagegen hat er einzelne weniger wichtige 
Züge aus Brantome's Darstelkmg herangezogen, die die 
späteren Biographen übergehen. 

Ob an und für sich, vom rein historischen Standpunkt 
aus betrachtet, die Überheferung von Brantöme vor der von 
Knox den Vorzug verdient, ist schwer zu entscheiden. Der 
Verfasser möchte, wie Swinburne, die größere Zuverlässigkeit 
Brantöme zuerkennen. Brantöme schreibt die Geschichte 
allerdings erst nach Maria Stuarts Tode nieder und war 
selbst nicht Augenzeuge gewesen ; andererseits hätte er, wenn 
er parteiisch hätte sein wollen, w ohl seinen Freund Chastelard 
in ein besseres Licht rücken können, w^as er aber durchaus 
nicht getan hat. Dem strengen Reformator Knox dagegen 
war der freigeistige französische Edelmann sicher bis in den 
Grund seiner Seele verhaßt; wenn er ihn in Schutz nimmt, 
so geschieht es nur um seiner Feindin Maria einen Hieb zu 
versetzen. '''Knox . . . constaHtli/ thinks that his motives niay justify 
his mran.s", so urteilt Chalmers (p. 157) über ihn. 

Es erübrigt noch einiges über die Dichtungen Chastelard's 
zu sagen. Brantöme berichtet uns darüber (p. 159) wie folgt: 
•'. . . il parloit tres bien, et victtoit par e.scrit des riiieux, et mesnies 
en rilhme aussy bien que getitilhoninie de France, usant d'une 
pocsie fort douce et gen.tille, en cavalier.^^ Und weiter unten: 
". . . ledid Chastellard fust avec Iny [M. d* Anvillp], qui en ceste 
compaignie se fist cognoistre ä la royne ce [p. 160] qu'il estoü en 
toutes ses gentilles actions, et sur tont en ses rithtnes j et entre 
auires il en fist nne d^elle sur vne traduction en Italien, car il le 
parloit et fentendoit bien, qni commence : Che giova posseder ciitadi 
e regni, etc. ? qui est un sonnet tres bien faict, dont la substance 
est teile: «De qnoy sert posseder iant de royaumes, citez, villes, 
prorinces, Commander ä tant de peiqües, se faire respecter, amndre, 
admirer et veoir d'un chacun, et dormir vefve, seide et froide 
comme glace?» II fist phisieurs antres rithmes tres belies, que 
fay veues escrites en main ; car jamais elles iiont estc iinprinices, 
que faye veit." Le Laboureur druckt im Anhang zu den 
Memoires de Messire Michel de Castelnau (Bruxelles, 1731) }). 549 
bis 550 ein ganzes Gedicht von 8 Strophen und einem Envoi 

4* 



— 52 — 

ab; jedoch hatte schon Haag^) Zweifel an der Echtheit ge- 
äußert. Auf keinen Fall ist es eine hervorragende dichterische 
Leistung. Als Probe seien die erste Strophe und der Envoi 
mitgeteilt : 

^^Äntres, prex, monis et plai7ies, 
Borhers, foretz et bois, 
Ihiisseaux, fleuvcs, fontaines, 
Oü perdu je m'en vois, 
Ulme plainte incertaine, 
De sanglots taute pleine, 

Je veux chaiäer 
La miserable peine 
Qui ine fait lamenter. 



Mais s'il fest agrmble 
De me voir miserable 

En tourment tel; 
Mon malheur deplorable 
Soit siir moij immoriel.'^ 

Die Gedichte, die Swinburne seinem Helden in den Mund 
legt, stimmen mit den erwähnten nur darin überein, daß es 
eben auch Liebesgedichte sind. Sie sind Swinburne ausge- 
zeichnet gelungen; jedes einzelne ist ein kleines Meisterwerk. 
Eines davon, das die Königin singt (T. II, p. 55 — 56) : 

" Qtii sait oü s'en vont les roses ? 
Qui sait oü ien va le vent ?" 

erinnert an Villon's berühmten Refrain: 

'''■Mais oü sont les neiges d^antan ?" 

Nach der Art, wie Swinburne im Ghastelard seine Quellen 
l)enutzte, darf man schließen, daß nicht in erster Linie Froude's 
Darstellung die Grundlage zu Bothwell und Jllary Sluart bildete, 
sondern eben auch die primären Quellen. 



') Eug. et Em. Haa<if: La France protcstantc, III, p. 354 ff. 



— 53 — 

In noch größerem Maße als das Zeitalter der Katharina 
von ]\Iedici hervorzugt wird, ist das Zeitalter Ludwigs XIV. 
von Swinburue vernachlässigt. Es findet sich, man kann sagen, 
nichts in den zahlreichen Dichtungen Swinburne's, was auf 
diese für alle Länder, auch für England so bedeutungsvolle 
Periode der französischen Kultur hinweist. Racine, oder auch 
nur eine Andeutung auf ihn kommt gar nicht vor; Moliere 
ist nur einmal an einer ganz belanglosen Stelle genannt (P. VI, 
p. 65). Und die 200. Wiederkehr des Todestages von Corneille 
(gest. am 1. Oktober 1684) hätte wohl auch keinerlei Be- 
achtung bei Swinburne gefunden, w^äre nicht Corneille vom 
AViderschein der Sonne Victor Hugo's bestrahlt worden, der 
bei den Festlichkeiten zu Ehren Corneille's den Vorsitz führte. 
Das Gedicht On the Bicentenary of Corneille Cekhrated under ihe 
Presideticij of Victor Hugo (P. VT, -p. 83) drückt zunächst den 
Gedanken aus, daß der tote Dichter von einem anderen Dichter 
aus dem Grabe gerufen wird: 

•'. . . the singer . . . wlto raised up the dectd of Rome, 
And a miglttier notc ihan he bids lihn too rise up to-day." 

Das Zeitalter von Corneille ist in Staub zerfallen, das 
Volk hat nur noch den Dichter im Herzen: 

'^Äll the diin great age is dnst, and ifs king is tomhless clay 

. . . his memory wliOin it crowned hnth his people's heart for 

home." 

Dami folgen einige Anspielungen auf die Werke des 
Dichters, wie es Swinburne's Art ist; auf Cid: •'Heculs of high- 
plumed Spatiiards sJiine . . ."; auf die Römerdramen: "... souls 
rerire of Bonian race". Eine Eigenart Corneille's, das Heroi- 
sche, la forcc d'dme, scheint in folgendem Verse ausgedrückt 
zu sein: 

"Speech of liearts heroic rings forth of Ups that know not 

breathy 

In den Prosaschriften finden sich verschiedene Stellen, in 
denen auf Corneille, Racine, Moliere u. a. angespielt ist : doch 
würde eine Besprechung aller einschlägigen Stellen am Gesamt- 



— 54 — 

bild nichts ändern, so daß sich der Verfasser (Uirauf Ijeschränkt, 
einige wenige, aber bezeichnende Meinungsäußerungen heraus- 
zugreifen. In der Kritik über Matthew Arnold's New Poems 
(E. a. St., p. 170) sagt Swinburne: "'■The thin, narroir, shallow, 
hut verij real melodies of Ricine are as inaucUble to him [M. Ar- 
nold] as the mightier symphonies of the great school ; this perliaps, 
as he sag.s, is natural in a foreigner. Bat no such excuse will 
serve for the confusion of judgment which places on a level the very 
best man of his kind, Pope, and Boileau, the very worst. Perhaps 
iheir respedive Ödes on St. Cecilia's Day and the Siege of Namur ^) 
may he allowed to pair off as the shamefidlest two lyrical poems 
in the World; hut compare for a moment their general work, their 
didactic and satirical vcrse ! the comparisoti is an insidt too absurd 
to affed the Englishman. He is the finest, Boileau the dullest 
craffsman of their age and school^ — Wenn man Swinburne 
so über den Theoretiker einer poetischen Richtung urteilen 
hört, dann begreift man, daß er für die AVerke, die nach 
dessen E-egehi geschrieben worden sind, wenig üljrig hat. 
Dazu kommt, daß der Schwerpunkt von Swinburne's dichte- 
rischem Schaffen in der Lyrik, in zweiter Linie im Drama 
liegt; das erstere Gebiet war aber in jener Zeit ziemlich ver- 
nachlässigt, und die Dramen der klassischen französischen 
Schule konnten bei ihm, der von Jugend auf sein dramatisches 
Ideal in Shakspere und den elisabethanischen Dramatikern 
sah, keinen Gefallen finden. Ein Gebiet, das, oberflächlich 
betrachtet, beide hätte zusammenführen können, die Vorliebe 
für das klassische Altertum, mußte bei der grundverschiedenen 
Auffassung der antiken AVeit, die beide zeigen, für Swinburne 
erst recht ein Grund sein, sich nicht mit ihnen zu beschäf- 
tigen. Das schließt natürlich nicht aus, daß Swinlnirne einige 
Eigenschaften an ihnen schätzt, z. B. an Corneille "/iis 02it- 
spoken and open-hearted candour'''' (P, I^ p. V). Jene zwei Dichter, 
die sich am wenigsten an die strengen klassischen Doktrinen 
Boileau's anschlössen, Mohere, "a Frenchman of the French^^ 
(E. a. St., p. 5 Anm.), sowie La Fontaine ('^the dearly beloved 
name of La Fontaine", Mise, p. 47), lagen ihrerseits wieder 



^) Mise. p. 47: ''Boileau's ivretched ode on the siege of Namur." 



— 55 — 

iluitli die Art ihrer inelir lieiteicii Muse von S\viiil)uriH'"s 
Scliaf'f'ensgebiet zu weit ah. 

Ähnlich wie mit dein 17. steht die Sache mit dem 
18. Jahrhundert. Diese an Poesie so überaus arme Pe- 
rio(h' der französischen Literatur bietet nahezu nichts, 
was die Aufmerksamkeit Swinburne's fessehi könnte. Die 
Dichtkunst, die an und für sich keine große Rolle si)ielt. 
wird von rein verstandesmäßigen Gesichtspunkten aus be- 
trieben, teils im Anschluß und in strenger Befolgung der 
klassizistischen Regeln, teils in Vernachlässigung derselben, da 
man sich den Alten durch die im Laufe der Jahrhunderte 
gewonnene Erfahrung ül)erlegen dünkte. Das Hauptgewicht 
der Literatur cUeser Zeit liegt in der Prosa, besonders der 
wissenschaftlichen Prosa. Und das entsprach Swinburne's Nei- 
gung wiederum nicht, da er, wie wir sahen, an mathemathisch- 
wissenschaftlichen Problemen von jeher wenig Geschmack fand. 
Der einzige, der in seinen Augen Gnade findet, ist Voltaire, 
"our Engimid's lover''^ und dieser nicht wegen seiner dichte- 
rischen Leistungen, sondern wegen seiner großen Verdienste* 
um die ]Menschheit und seines Hasses gegen Papst und Kirche 
(SPP., p. 29). Sein bekanntes '•'■ßcrasex V infame!'' ist das eine 
Motto eines Gedichtes, betitelt Lucifer (P. VI, p. 397). 

Swinburne's Interesse an französischer Literatur beginnt 
erst wieder mit der Wende des 19. Jahrhunderts. Von 
allen Dichtern des 19. Jahrhunderts, von allen Franzosen 
überhaupt ist Victor Hugo derjenige, den Swinburne am 
meisten bewundert. Nach ihm kommen Charles Baudelaire. 
Theophile Gautier u. a. Die drei Genannten scheinen diejenigen 
von den französischen Dichtern zu sein, von denen man wenn 
auch nicht ohne weiteres eine Beeinflussung, so doch eine 
Geistesverwandtschaft mit Swinburne annehmen kann. Swin- 
burne kennt natürhch andere Größen der Literatur ebenfalls 
und spricht an verschiedenen Stellen seine Meinung aus : über 
Balzac, Chateaubriand, von dem ihm der Ausspruch besonders 
gefällt: •'■The true tears are those which are calied forth by the 
heauty of poetry ; there must he as much admiration in iheni as 
sorroiv' (Ch. Br., p. 63); Chloderlos de Laclos, Stendhal, 
Merimee, "//<r three mastcr cynics of French ro^nanee" (Ch. Br., 



— 56 — 

j). 33); über Gerard de Nerval, George Sand (mehrfach in 
Ch. Br.; Mise, p. 234), Musset (Mise, ]). 226), Dunias pere 
(bei Gelegenheit der lOü. AViederkehr seines Geburtstages, 
1 903 ; P. VI, p. 398), Leconte de Lisle (verglichen mit Browning, 
Mise, p. 239 f.), Theodore de Banville (P. VI, p. 220 und 
222), Auguste Vacquerie i'^mon grand ami Vacquerie". Mourey, 
p. 318; Auguste Vacquerie, Paris 1875j, Stephane Mallarme 
("fe plus admirahle artiste que je c.onnaissr" , Mourey, p. 318) 
usvi^ — Was im folgenden über Baudelaire, Gautier und 
Victor Hugo gesagt ist, beschränkt sich im allgemeinen auf 
die in der Einleitung dargelegten Gesichtsi)unkte. 

Von den oben genannten drei wichtigsten soll Baude- 
laire an erster Stelle behandelt werden, einmal weil er am 
frühesten von allen gestorben ist, dann aber auch, weil sich 
sein Einfluß vorwiegend auf die Jugendwerke Swinburne's er- 
strecken dürfte. Bald nach dem Erscheinen der 2. Auflage 
der Fleurs du Mal veröffentHchte Swinburne anonym eine sehr 
günstige Kritik im Spedator (6. Sept. 1862, p. 998—1000). 
Darin bespricht er zAinächst die Kunst Banville's, geht dann 
über zu Baudelaire, zunächst zu dessen früheren Werken, 
dann zu den Fleurs dri Mal, an denen er die Eigenart des 
Dichters, seinen Stil, seine Beziehungen zu anderen Dichtern 
und zur bildenden Kunst u. a. dartut. Die ausführliche Kritik 
Baudelaire's über Wagner's Tannhäuser (18. März 1861) hob 
er in eindrucksvollen Worten 1866, in den Kotes on Poems 
and Reviews, hervor (NPß., p. 16). Als Baudelaire im Jahre 
1867 starb, hat ihm Swinl)urne, wohl nach dem Vorl^ilde von 
Sbelley's Adonais, in seinem Ave atquc Vale ein Denkmal ge- 
setzt, das zu seinen schönsten Schöpfungen gehört. Das 
Gedicht mag wohl bald nach Baudelaire's Tod entstanden 
sein, es ist zum ersten Male gedruckt worden in der Fort- 
nighlly Review, Januar 1868, dann wieder in den Poems and 
Ballads Second Series (P. III, p. 50 ff.). Es ist ihm ein Zitat 
aus den FM. vorausgeschickt, aus einem Gedicht, in dem der 
J)ichter klagt, wie undankbar doch die ^Menschen ihren Toten 
gegenüber sind (FM., p. 283): 

''■Nous devrions pourtant lui porter quelques fleurs ; 
Les moris, les jmuvres niorts ont de grandes douleiirs, 



— 57 — 

Et quand Odohre souß'lc, ('mondeur des vicux arbres, 
Son vent mclancoli pie d l'entour de leurs marhres, 
Corte, ils doivent trouver Ics vivaiUs hieii ingrats." 

An die erste Zeile des Zitates anschließend, hc^'innt 
Swinbiirne sein Gedicht mit folgenden Worten : 

''■Sliall I slrew on titee rose or nie or lanrcl, 
Brother, on tliis tliat was the veil of thee ?" 

Der Schluß der ersten Strophe leitet über M auf eine 
Eigenart Kaudelaire's : 

"Or will thou rather, as on earth liefore, 
Half-faded fierij hlossoms, pale ivith hcat 
And füll of bitter sumnier, but more siveel 

lo thee than gleanings of a northern shore 
Trod bji HO tropic fed ?" 

Damit ist auf die Vorliebe Baudelaire's für das Exotische, 
Orientalische, das ihn seit seiner Reise nach Indien begeisterte, 
hingewiesen. Th. Gautier, der in der Ausgabe der Werke 
Baudelaire's das Vorwort geschrieben hat, berichtet darüber 
folgendes (jj. 13): ". . . De ce voyagc au long cours ü ne rapporta 
quhin cblouissenient splendide qii'il garda touie sa vie. II admira 
ce c'iel oü brlllent des constellations inconnues en Eiorope, cette 
magnifique et gigantesque Vegetation aux parfums pendrants, ces 
pagodes elegamment bizarres, ces ßgtires bnmes aux Manches dra- 
peries, tonte cette nature exotique si chaude, si puissante et si 
coloree", etc. Verschiedene seiner Gedichte, z. B. Parfüm 
exotique (p. 118), A wie dame creole (p. 183), ^4 une Malabraise 
(p. 223) bringen diese Neigung zum Ausdruck. — Die folgende 
Strophe 2 hat die für beide Dichter so bedeutungsvolle 
Geistesverwandtschaft mit Sappho zum Gegenstand. Von 
Swinburne konnuen in erster Linie Anactoria (P. I. p. 57) und 
die Sajyphics (P. 1, }). 204) in Betracht; bei Baudelaire u. a. 



^) Da bei diesem (ledicht Swinburne's, wie bei so vielen anderen, 
der Inhalt aus einer fortlaufenden Reihe von Gedanken besteht, von 
denen der eine sich aus dem vorhergehenden entwickelt, muß sich eine 
Wiedergabe, will sie nicht eine wörtliche Übersetzung sein, auf die 
Hervorhebung der wichtigsten tiedauken beschränken. 



— 58 — 

Lesbos (bei Öt. George p. 159 ff. ; in den jetzigen französischen 
Ausgaben ausgelassen). — Strophe 3 behandelt etwas, was 
auch bei Swinburne in verschiedenen Jugendgedichten hervor- 
tritt: den Blick, das Sündhaft-sinnliche in der Menschheit 
herauszufinden. 

'^Tkou sawest 

Setrets and sorruivs unbeheld of us : 

Flerce loves, and lovely leaf-huds poisonoiis, 
Bare to thjj suhtler eye, hut for none oiher 

Blowing hy night in some unbreaüied-in clime ; 

The hidden harvest of luxurious time, 
Sin withoiit shape, and pleasure without speech ; 

And where stränge dreams in a tumidtuous sleep 

Make the shut eyes of stricken spiriis weep ; 
And with each face thou sawest the shadoiv of eacli, 

Seeing as men soiv men reap." 

Auch Gautier schildert diesen Eindruck von Baudelaire's 
Gedichten (p. 75): '^[La lecture des Petit s Poem es en Prose 
nous a souvent produit des impressions de ee genre;] une phrase, 
un mot — un seid — bixarrement choisi et place, evoquait pour 
nous im monde inconnu de figures oubliees et pourtant amies . . . 
D^autres p]iirises, ahme tendresse morbide, seinblent comme la mu- 
sique chuchoter des consolations pour les doideurs inaroiiees et 
les irremediables desespoirsy Diese Charakteristik Baudelah'e's 
würde auch auf verschiedene Gedichte Swinburne's passen. — 
Die folgenden Strophen 4 und 5 behandeln die Todessehn- 
sucht Baudelaire's. die Lanson (p. 1043) mit folgenden Worten 
kennzeichnet: ^^L'idee unique de Baudelaire est Videe de la mort ; 
le sentiment unique de Baudelaire est le sentiment de la mort. II 
y pense partout et toujours, il la voit partout, il la desire toujours." 
"0 sleepless heart and sombre soul unsleeping 
That were athirst for sleep and no more life 
And no more love, for peace and no more strife! 



Is it well now where love can do no wrong, 
Where stingless pleasure has no foam or fang 
Behind the unopening closure of her Ups ?" 



— 09 — 

(Str. 5) •'.... The end and Ihe hrgimdnfj 
Are ono thinrj to /her.'" 

Man wird dalx'i unwillkürlicli an Swinliiinic's eigene 
Worte gemahnt (Ilicet, P. ]. j). 74 1: 

(Str. 1) ^^There is an end of joy and sorrow, 

Peace all daij long, all night ^ all morrow, 
Bat never a time to laugh or wcep. 
The end is conie of pleasant places, 
The end of tender words and faces, 
The end of all, the poppied sleep." 
( Str. 3 ) " There v:here . . . is . . . 

Xo end, no passage, no beginning'^ usav. 

Es ist gar nicht notwendig in Strophe 6, wie Stedman 
( p. 397 1 das tut. "a?i imagination like ihat of IJypei-ion," anzu- 
nehmen. Swinl)urne hat einfach ein Sonett von Baudehiire 
im Auge gehabt, dessen Inhalt er Aviedergibt. Man vergleiche 
Swinburne's Ausdrücke in dieser Strophe: 

"Kow 

Hast tlion found place al the great knees and feet 
Of some pale Titan-wotnan like a lover, 
Such as Ulli i'ision here solicited, 
Under the shadow of her fair vast head, 
The deep division of prodigious hreasts, 

The solemn slope of mighig limhs asleep^^ etc. 

und Baudelaire's Sonett Lu ü('ante (FM.. ]>. 113). dessen 
Schlußstrophen lauten : 

-''fj'eusse aimt] 

Parcourir ä loisir ses magnißques formes ; 
Ramper sur le versant de ses genoiix enormes 
Et parfois en ete, quand les soleils malsains. 

Lasse, la fönt s''eiendre ä travers la campagne, 
Dormir nonchalamment ä Vomlrre de ses seins, 
Comme iin hamean paisihle au pied d'une montagney 

Vom folgenden sei nur Strophe 15 und 16 hervorgehoben 
wegen der darin enthaltenen Anspielungen auf die Tann- 



— 60 — 

häusersage, dif uns bereits eiiniial beschäftigt bat. Es heißt 
da u. a. : 
(Str. 15) ''Tkat obscure Venus of the hollow JtiU, 

That thing transformed which was the Ctjtherean, 



Tliee also icith fair flesh and singing spell 
Did she, a sad and second prey, comjjel 

Into the footless places once more trod, 
And shadows hot front hell. 
(Str. 16) And noiv no sacred staff shall break in blossoui, 
No Choral salutation Iure to light 
A spirit sich wilh perfnme and siveet night 

And love's tired eyes and hands and barren bosom.^' 

Baudelaire hat über die erste Tannhäiiseraufftihrung in 
Paris (13. März 1861) eine Broschüre am 18. März 1861 ver- 
öffenthcht \), in der er Wagner's AVerk sehr günstig ])eurteilt, 
im Gegensatz zur herrschenden Meinung. Es wäre irrig. Avollte 
man annehmen, S\\inburne sei durch diese Kritik auf den 
Tannhäuserstoff aufmerksam gemacht worden. Nach seiner 
eigenen Angabe war Laus Veneris abgeschlossen, ehe ihm 
Baudelaire's Schrift in die Hände kam (NPE.. p. 16). Bau- 
delaire sandte sie ihm selbst, und Swinburne hat sie zeitlebens 
hoch in Ehren gehalten. Als Mourey [Passe le Detroit, j). 318) 
ihn besuchte, sagte er. nachdem er über sein Zusammentreffen 
mit Victor Hugo gesprochen hatte: "Et Baudelaire.' . . . Tmez, 
fai lä, de lui, ses jiages sur Wagner . . . une pcfitc brochure . . . 
dedie, dedie . . . h'i . . .". Er erhob sich dann und zog mit 
zitternden Händen das Schriftchen aus dem Büchergestell und 
l)lätterte eine Weile darin, ganz in Gedanken \ersunken. — 
Es ist nicht bekannt, wie und wann Swinburne die Tann- 
häusersage kennen gelernt hat. Vielleicht haben ihn frühere 
Besi)rechungen von AVagner's Oper darauf geführt. Es dürfte 
überhaui^t die Frage näher erörtert werden, wie sich Swin- 
burne zu Wagner gestellt hat. Kaßner (p. 174) ninnnt — 
wohl auf Grund der Gedichte On the Death of Richard Wagner 
und Two Preludes (P. V, p. 135 mid 137) — an. Swinburne 

') Abgedruckt in L'Art romcmtiquc, p. 207 — 265. 



— 61 — 

lialjc A\';igner in scinci- .lugend nicht gekannt, sei aber sj)ätt.'r 
ein enthusiastischer Verehrer \(jn ihm geworden. Geschätzt 
mag ihn Swinhurne nach Ansicht des Verfassers wohl liahen. 
weil ihn Baudelaire und Gautier schätzten; ol) er aher für 
Wagners Absichten <'in tief ergehen des Verständnis hatte, ist 
eine andere Frage. 

Ave aUjHC Vale ist das einzige Gedicht von Swinhurne. 
das man mit Baudelaire direkt in Verbindung bringen kann. 
Nach der Art, wie Baudelaire den Satz •'Perinde ac cadaver" 
verwendet (III. ]). 94). könnte man vermuten, daß Swinburne 
aus dieser Quelle zur gleichlautenden Überschrift eines seiner 
Gedichte (P. II, p. 215) gekommen ist. Der Ausdruck stannnt 
aus den Vorschriften der Jesuiten; vgl. Examen et Gonsiitutiones 
Societatis Jesu, p. 337 Cap. 1, h Vol. I. Prag 1757. 

T h e o p h i 1 e G a u t i e r ist der Gegenstand mehrerer 
Gedichte von S'^inburne. die alle nach Gautier's Tod ent- 
standen sind. Sie sind zusammengestellt in einem Buch, be- 
titelt Le Tomhean de Theophile Gautier, das der Pariser Ver- 
leger Alphonse Lemerre im Jahre 1873 herausgegeben hat. 
Swinburne's sechs Beiträge stehen auf p. 155—172. Da finden 
Avir Memorial Verses on the Deaih of Theophile Gautier (auch 
P. III. p. 58 ff.). Das ziemlich umfangreiche Gedicht (fast 
200 Verse) enthält zunächst ein Zwiegespräch zwischen "Dcaüi^ 
und "Love", dann eine Lobpreisung Gautiers und seiner 
dichterischen Sprache ("types of chryselephantine rerse"). die 
Emaux et Camees : 

" Who gave thee words more golden than flnc gold 
To carve in shapes more glorious Ihan of old, 

Äiid huild thij songs up in the sight of time 
As statnes sct in godhead manifold.'^ 

Es folgt eine Schilderung des Jenseits, wo Gautier jetzt 
weilt, und ein Kückblick auf das, was er zurückgelassen hat 
(u. a. La Morte Amoureuse, Une Nnit de Clcopätrc, Madernoiselle 
de Maupin). An den Roman Madenwiselle de Maupin erinnert 
ein Sonett (auch P. III, p. 66), in dem SwinbiUTie wiederum 
die Schönheit der Sju-ache Gautier s hervorhebt. Die gleichen 
Gedanken wiederholen sich in einem französischen Gedicht- 



— ei- 
chen (auch P. 111. ]). 157) iiiul in ciiicin lateinischen Gedicht 
(auch ]'. 111. |). ItiOi. In (h'm lianziisischen Gedicht heißt 
es u. a. : 

'^Sa jxii'ole de nuirbre et ä'or avait le son 

De clairons de Vete chassant les jours morosesr 

Die Ode, betitelt Le Tombeau de Theophile Gauiier (auch 
P. III. ]). 158). entbehrt aller Beziehungen zu Gaiitier, wenn 
man nicht annimmt, daß das Ganze eine Anrede an die sym- 
bolische Frauenfigur auf seinem (Jral) l)ildet. Th. de Banville 
spielt in seiner Gedächtnisrede bei der Enthüllung des Grab- 
mals offenbar auf diese Figur an, die ''le yraud artLsie üodebski'' 
angefertigt hat: "Dans la mort comme dans la lie, la Muse, 
Vinspirairice des clmnts qui ne peiivent cesser, proUge son visage ßer 
et cahiie, sa noble chevelure, sa Ihre d^oü coide le miel des beaux 
vers. La Muse, j^'i^ii dement, garde la depouille mortelle de celui 
qui Va fidelement et tiniquement adoree.^^ (Bergerat, ]). 231 u. 32.) 
Swinburne nennt diese Figur '■^MorC'. Das Denkmal stellt 
eine Frauenfigur in sitzender Haltung dar. die in der linken 
Hand eine Lyra hält und den rechten Arm, in dem ein 
Palmenzweig ruht, auf ein Medaillon mit dem Bildnis Gautier's 
gestützt hat. — Ein griechisches Gedicht in 5 Strophen (Le- 
merre, p. 170 — 172), 'ETtiyQauuara t7iLTV(.ißidi(x d<i 0eo(ftkbv, 
ist nicht wieder neu gedruckt worden. — Als ^'Lnilatcd from 
Theophile Gautier" bezeichnet Swinbume selbst das hübsche 
Liebesgedicht Love at Sea (P. I. p. 179). Die Vorlage ist 
Gautier's Barcarolle (Poesies completes, I, p. 317). Die Nach- 
ahmung ist in der letzten Strophe fast zur Übersetzung ge- 
worden, wie die Gegenüberstellung zeigt: 

^''Menex inoi, dit la belle, '''Land me, she says, where love 
A la rive fidele Shoics but one shaft, one dove, 

Oll ton aime toujours. One heart, one hand. 

— Cette rive, via chere, — Ä shore like that, mg dear, 
On ne la connalt guerc Lies where no man ivill steer. 
Au pags des aniours.^^ JVo niaiden land." 

Ein weiteres Gedicht Swinburne's dürfte in Erinnerung 
an ein ähnliches bei Gautier oder Shelley entstanden sein: 
Ilermaphroditus (P. 1, p. 79). Direkt hat ihn die Statue im 



— 63 — 

Louvic /u dicscni (Trcdiclit angeregt, er kannte') ibcr aiuli 
die Statuen zu Floren/ und Neapel und die literarischen 
Darstellungen von Shelley {The Milch of Atlas XXXVI I 
und Gautier (OmlraHo, in Emaux et Camces^ p. 51 ff. ). J)as 
bei Swinburne folgende Gedicht Fra'goleUa (P. 1, p. 82). das 
den gleichen Stoff behandelt, scheint dagegen nach einer 
Andeutung in E. a. St., p. 346 auf ein Bild von (iiorgione 
/urikk/ugehen : "The first [headj viay be a boijs or a girl's^ 
laivtng in il the delicious doiibt of imgrov:n beautij . . . ive way 
give il Ihr, lypical slrawbcrrg flower iFragolclla/ . . ." Vgl. auch 
Mise. |). 234. 

Am allerhäufigsten begegnen wir in Swinburne's Werken 
dem Xamen Victor Hugo. AVir haben in einem friUieren 
Abschnitt gesehen, daß Swinburne v(^n frühester Jugend an 
mit seinen Werken bekannt war und daß daraus eine Ver- 
ehrung hervorging, die er ihm sein ganzes Leljen hindurch 
unvermindert bewahrt hat. Sjniter trat er in Briefwechsel 
mit ihm und erst 1882 lernte er den greisen Meister jjersön- 
lich kennen (vgl. ^4 :Stuctij of Victor Hugo, ]>. 105 — 106). 

Viel deutlicher als in der Biograjihie kommen diese Be- 
ziehungen zum Ausdruck in den AVerken Swinburne's. Die 
Gedichte über V. Hugo sind so zahlreich und oft von solcher 
Länge, daß wir uns nur kurz mit jedem einzelnen abgeben 
können. 

Das erste Gedicht (P. I, p. 144 ff.) ist betitelt To Victor 
Hugo und i)reist den Dichter in Ausdrücken überschwäng- 
lichster Bewunderung. Den Eindruck, den die Gedichte 
Hugo's auf den jugendlichen Dichter machten, schildert er 
darin selbst mit folgenden Worten (p. 147): 
"/ whose young soug look flight 

Toward Ute great heal aud lighl 
Oll me a child from thy far splendour shcd, 
Fi'0)u Ihine high place of soul and song, 
Which, fallen on eyes yet fecble, made them strong."' 

Über ein zweites Gedicht, Kurgdicc (P. II, p. 210) ist sich 
der Verfasser nicht ganz, klar geworden. Anfangs glaubte er, 



») NPH., p. 17 und E. a. St., p. 60. 



— 64 — 

es könne sich auf den Tod von V. Hugo's Frau, die am 
27. August 1868 starb, beziehen; doch scheint es ihm wahr- 
scheinlicher, daß mit Eurydice Frankreich oder die Freiheit 
gemeint ist; "/«e//" müßte auf Nai)()leon oder den Geist der 
Tyrannei gehen : 

" IVait, and see hell yield np Eurydice^ 

Daß die Ode on the Proclamation of the French Republic 
Y. Hugo gewidmet ist, ist fast selbstverständhch. da doch 
beide die Erfülhmg ihrer Hoffnungen in der ßeimblik sahen. 
Auf welchen Vorgang Swinburne in einem weiteren Gedicht 
an V. Hugo (P. III. p. 74) angespielt hat. konnte zunächst 
noch nicht mit Sicherheit festgestellt werden. Man könnte 
meinen, Y. Hugo habe um diese Zeit (das Gedicht ist datiert 
mit dem 3. Januar 1876) wieder einen Sohn verloren;, die 
Biographien geben allerdings keinen Anhalts])unkt dafür; dann 
wäre aber das '''thine head . . . twice bowed hefore''' erklärt, da 
Y. Hugo nicht lange vorher zAvei Söhne verloren hatte. Der 
erste, Charles- Yictor, starb am 13. März 1871. und der zweite. 
Frangois-Yictor, am 26. Dezember 1873. Der letztere hatte 
sich durch eine französische Übersetzung der Sonette von 
Shakspere und von Mario we's Werken bekannt gemacht, wofür 
ihm Swinburne einmal Worte höchsten Lobes widmet: '^That 
Goethe ''^had thoughi of translating «'<" is perhaps hardly less jn-e- 
cious a tribute to its greatness tlimi the facA, that it has been 
actually and admirably translated by the matchless translator of 
Shakespeare — the son of Victor Hugo whose labonr of love may 
thus be said to hare made another point in common, and forged 
as it were anotJier link of union beticeen Shakespeare and the yofmg 
master of Shakespeare' s yonfli^ (Encycl. Brit. Artikel Marlowe 
gezeichnet A. C. S.) 

Die Wahl Y. Hugo's in den französischen Senat am 
30. Januar 1877, als Vertreter von Paris, hat wohl die Ur- 
sache zu Swinburne's Sonett Victor Hugo in 1877 (P. III. 
p. 109) gebildet. 

Eines der umfangreichsten Gedichte an Y. Hugo ist die 
Birthday Ode for the Anniversary Festival of Victor Hugo, Feb- 
ruary 26, 1880 (P. III. ]). 339 ff.). In nicht weniger als 520 
Versen von oft recht verwickelten Stroplienformen besingt 



— 65 — 

Swiiibunu! den J^ulmi des Meisters. Zum Glück fügt er am 
Schluß ^^Kotes''' au. in denen er genau angil)t. an welche Werke 
von y. Hugo man bei den einzelnen Ansj)ielungen zu denken 
hat. Es wäre sonst wohl kaum möglieh, die Ode in allen 
Einzelheiten zu verstehen, da nicht nur die bedeutendsten 
Werke Hugo's, sondern auch weniger bekannte Schriften 
hereingezogen sind. In die Anmerkungen ist ein Sonett ein- 
gefügt gegen die Errichtung eines Denkmals in der West- 
minster Abtei für den Sohn von Napoleon III., der in Süd- 
afrika im Dienste Englands gefallen war. Wie sich Swinbume 
zu einem derartigen Vorschlag stellte, braucht bei dem be- 
kannten Haß gegen Napoleon III. nicht ausgeführt zu werden. 

Der erwähnten Ode sind zwei ebenfalls umfangreiche 
CTredichte zur Verherrlichung des französischen Dichtergreises 
sehr ähnlich: The Statue of Victor Hugo (P. V, p. 215) und 
nochmals eine New-Year Ode to Victor Hugo (P. VI, p. 27). 
Das letztere Gedicht muß zu Neujahr 1884 geschrieben worden 
sein, da der Band in diesem Jahre erschien und die letzte 
Anspielung im Gedicht selbst mit dem 25. November 1883 
datiert ist. 

Eine große Rolle spielt V. Hugo auch in den Prosa- 
schriften Swinbunie's. Die Essays and Studies enthalten Re- 
zensionen von zweien seiner Werke, von VHovime qui rit und 
VAnnee terrihle: der Band Ä Stiuly of Victor Hugo ist ihm 
ganz gewidmet und auch in den Misceüanies und anderen Prosa- 
schriften ist des öfteren von ihm die Rede. 

Bemerkenswert sind die Widmungen der einzelnen Stücke 
der Maria Stuart-Trilogie an V. Hugo, nicht nur weil er ihn 
da '''the chief of iiving poets, ihe flrst dramatist of his age, the 
greaiest man of France^'' nennt, sondern weil man gerade aus 
diesen AVidmungen schließen darf, daß die Dramen Hugo's 
nicht ohne Einfluß auf Swinbunie's eigene Dramen geblieben 
sind. Es dürfte wohl den Gegenstand einer eingehenden 
Untersuchung bilden, inwiefern Swinburne sich in der drama- 
tischen Technik usw. an V. Hugo anschließt. Das Widmungs- 
sonett vor dem Bothwell , das Swinbume zum erstenmal in 
l)ersönliche Beziehung zu V. Hugo brachte, ist deswegen von 
Bedeutung, weil Swinburne darin selbst ausspricht, daß er 

Jlüncliener Beiträge z. roni. u. engl. Philologie. LI. ■^ 



— 66 — 

kein Bühnendrama, überhaupt kein Drama im geAvöhnhchen 
Sinn schreiben wolle, sondern "mw drame epiqiie^\ 

Zu einer ganzen Eeihe von Gedichten hat Swinburne das 
Motto von V. Hugo genommen, z. B. P. II, p. 310 aus La 
Legende des siecles — IMhert\ oder P. VI, p. 363 aus VAnnee 
terrible p. 293. Manchmal gibt uns der Zusammenhang, aus 
dem die zitierte Stelle genommen ist, einen Einblick in den 
Gedankengang des Dichters. So ist es z. B. mit dem Motto von 
Mater Dolorosa (P. II, p. 140): '"'' Citoyen, hei dit Erijolras, ma 
mere, dest la Republiqiie T Dieser Satz aus Les Miserables steht 
im III. Teil (Marius) TV. Buch (Les Amis de l'ABC) und 
schließt das Kapitel V (Elargissement de fHorixon) p. 143. 
Wenn man der Figur des Enjolras, den V. Hugo offenbar 
mit großer Liebe gezeichnet hat, nachgeht, so gewinnt man 
den Eindruck, daß Swinburne mit dem oben angegebenen 
Satz wohl mehr als gerade den darin ausgesprochenen Ge- 
danken sagen wollte, daß er zugleich den Charakter des En- 
jolras, von dem uns Hugo auf ]). 108 des 3. Bandes seines 
Eomans ein genaues Bild entwirft, und die ganze Umgebung 
dieser freiheitsliebenden Jünglinge ins Gedächtnis rufen wollte. 
Enjolras mag wohl auch Srnnburne als Ideal vorgeschwebt 
haben. 

Nachdem wir gesehen haben, wo wir V. Hugo in den 
Werken Swinburne's autreffen, legen wir uns die Frage vor, 
warum sich wohl Swinburne zu dem französischen Meister so 
hingezogen fühlte. Man kann verschiedene Gebiete feststellen, 
in denen sich die beiden Dichter berühren, wodurch Swin- 
burne veranlaßt sein konnte, in V. Hugo eine ihm verAvandte 
Natur zu sehen. 

Zunächst bietet ihre Poesie viel Gemeinsames. Die sijrach- 
liche Form beherrschen beide Dichter in gleich glänzender 
Weise, luichstes Pathos in den schwungsvollsten Worten, die 
man sich vorstellen kann, andererseits aber auch oft eine 
überraschende Einfachheit und Schlichtheit, die mit der 
größten Kunst ausgearbeitet ist. Auch die dichterische Form 
macht dem einen so wenig Schwierigkeiten wie dem anderen. 
Mit Vorliebe wählen beide verwickelte Stro))henformen — man 
denke an Les Djinns oder The Complaint of Lisa u. a. — ^ 



— 67 — 

deren Bewältij^ing ihnen aber miilielus zu gelingen scheint. 
Allerdings sind beide nicht frei von einer gewissen Über- 
schwenglichkeit in der Auffassung wie im Ausdruck; bei 
beiden findet man seltsame, überraschende Bilder von großer 
Anschauungskraft, die aber hier und da ans Gesuchte oder 
Lächerliche streifen, ebenso eine gewisse Redseligkeit, eine 
Freude am Klang ihrer eigenen Verse, die sie manchmal di.s 
Ende nicht rechtzeitig finden lassen. Doch darf man gerade 
in dieser Hinsicht, was Sprache und Form anlangt, mit der 
Annahme einer Beeinflussung Swinburne's durch V. Hugo 
nicht zu weit gehen, da S^\änburne darin selbst sehr originell 
ist. Davon, daß beide Dichter gewisse Figuren ihrer Phantasie 
gemeinsam haben (z. B. Josiane — Faustinel. wird später zu 
sprechen sein. Sehr wohltuend wirkt bei beiden, daß ihre 
sonst so ernste Muse manchmal auch heiter gestimmt sein 
kann. Die Vorliebe für Kinder, die bei Hugo vor allem in 
L'Ärt (Petre Grand-phc ihren Ausdi'uck findet, läßt sich bei 
Swinburne bis in seine ersten Werke zurückverfolgen (z. B. 
Rominond T. I, p. 237). Später hat auch er kleine Zyklen 
v(m Kindergedichten geschrieben (P. V. p. 272 ff., p. 319 ff. 
A Diirk Moittli). Aus A D<irk Month seien hier einige Verse 
heiTorgehoben, in denen Swinburne seine beiden Freunde ver- 
einigt hat (p. 352): 

"The one is seven years olcl 

And my friend is lie, 
But ihe years of the other have told 

Eighty-three. 

To hear ihese ticain converse 

Or to see tJiem greet 
Were stveeier than softest verse 

May he sweetJ^ 

In der PoHtik hat Swinburne selbst oft genug V. Hugo 
seinen Meister und Führer genannt. Er hat natürhch immer 
nur den V. Hugo seiner Zeit im Auge, nicht den Royalisten, 
der die Ödes et Bälades geschrieben hat, oder den. der Louis 
Bonaparte gegen Cavaignac unterstützte, sondern den über- 



— 68 — 

zeugten Republikaner, den grimmen Feind aller Herrscher, 
l)esonders Xapoleon's III. Es ist sclnver zu sagen, ^ver stärkere 
Injurien gegen diesen letzteren geschleudert hat, ob Swinburne 
oder V. Hugo. Natürlich ist beiden auch das Papsttum, und 
was damit zusammenhängt, aufs äußerste verhaßt. Swinburne 
gewinnt bei einem Vergleich in politischer Hinsicht mit 
V. Hugo nicht. Bei Hugo Avar es die aus jahrelangen 
Kämpfen und Erfahrungen gewonnene Überzeugung, die ihn 
das Heil in der Republik sehen ließ. Swinburne dagegen war 
von frühester Jugend auf antimonarchisch, fast anarchistisch 
erzogen worden, und von eigener Erfahrung kann bei ihm, 
der stets fernab vom ^politischen Leben stand, nicht die Rede 
sein. Gerade das tatkräftige Eintreten für die gewonnene 
Überzeugung, das politische Märtyrertum mußte Swinburne 
für V. Hugo begeistern. 

Wir haben nun festgestellt, Avie häufig der Name V. Hugo 
in den poetischen wie in den Prosawerken SAvinburne's vor- 
kommt und in wie vielen Beziehungen Swinburne mit Hugo 
verwandt ist; es obliegt uns nur noch zu erörtern, wie sich 
Swinburne selbst zu ihm stellt. Die AntAvort kann nicht 
zweifelhaft sein: V. Hugo gehört zu jenen Menschen, die 
Swinburne am allerhöchsten einschätzt, fast nicht mehr wie 
Menschen, sondern wie Götter; '"'' Olywpian judgvicnt and godlike 
(fetierositi/" schreibt er ihm zu (P. I, p. XI); er gehört zu 
denen, die ^''Titans''' und ''' Objmpians^\ ''\gods at once and giants''' 
sind (E. a. St., p. 260). Das sind Beisj^iele aus der Prosa. 
In der Poesie ist die AusdrucksAveise noch mehr gesteigert. 
Wie er ihn in der AVidmung des Ghastelard nennt (T. I, p. 3), 
haben Avir bereits erwähnt. Und wenn in den Oden an V. Hugo 
die Wogen der Begeisterung am höchsten gehen, dann stellt 
er ihn sogar über die Männer, mit denen er ihn sonst zu- 
sammen genannt hat ; z. B. über Dante (P. III, p. 357, v. 481 ff.) 
oder über Michelangelo, der trotz seiner hohen Kunst nicht 
imstande Aväre, ein der Größe V. Hugo's entsprechendes Denk- 
mal zu ersinnen (P. V, p. 223, Str. 22). Daß Goethe im 
Jahre 1830 es versäumt hat, V. Hugo eine große Zukunft zu 
prophezeien, Avie er es für Merimee tat, trägt ihm üblen Tadel 
von SA\inbunie ein (Mise, p. 72). Bezeichnend für die Selbst- 



— 09 — 

einschätzung S\\iiil)inne"s ist folgende Gegenül)erstelliing. In 
8PP. (p. 222), bei Besi^rechung der Reisebeschreibungen 
V. Hugo's, liedauert Swinburne, daß V. Hugo es übersehen 
liabe den prächtigen Lac de QavJie in den Pyrenäen zu 
schildern; im Bereiche der ganzen Weltliteratur wäre nel)en 
Dante gerade V. Hugo der geeignetste für diese Aufgabe 
gewesen. — Tn P. VI, p. 284 hat Swinburne die Beschreibung 
selbst übernommen. Beim Vergleich ^on Swinburne's Gedicht 
mit der Ortlichkeit ist der Verfasser zur t'berzeugung ge- 
kommen, daß Swinburne den Gaube-See und das Tal von 
Cauterets aus eigener Anschauung kennt, wenn sich auch sonst 
gar keine Anhalts})unkte dafür bieten. 

rber die Art, wie Swinlmrne V. Hugo kritisiert, ist nicht 
viel zu sagen. In vielen Fällen wird die Kritik zu einem 
Ijobhynnius auf den Dichter. Hier und da sieht er sich ver- 
anlaßt, Gedichte Hugo's mit literarischen Theorien anderer 
]\Iänner, die er ebenfalls sehr hoch schätzt, in Einklang zu 
bringen. So erörtert er im Anschluß an die Besprechung 
von VAiime terrible die Frage, wie sich diese Gedichte mit 
Theophile Gautier's Theorie '■'Cart poiir i^arC vereinbaren ließen. 
Hugo zeigt darin wie in so vielen anderen Werken die Ten- 
denz, die Menschheit auf eine höhere Stufe der Vollendung 
zu bringen. Gautier will dagegen in der Theorie nur solche 
AVerke anerkennen, in denen die Kunst Selbstzweck ist. Swin- 
burne folgt ja praktisch in seinen Songs before Sunrise dem 
Geln-auch Hugo's. Um diese AVidersprüche zu vereinen, faßt 
er zunächst den Satz so auf ( p. 41/42) : "No icork of art has 
miij irorlli or Jifc in ü tliat is not done an Ihe absolute terms of 
art ..." "... In art one qnestion is not what you mean but 
N'hat ijOK do'" \ darum sind ihm Goethe und Sappho lieber als 
Körner und Tyrtäus. Dann weiter: "... the worth of a poem 
has properly notli'mg to do iviili its moral meaning or designJ^ 
Das Lob Cäsars durch Vergil, eines Stuart durch Dryden 
ist mehr wert als die glühendsten Freiheitsgedichte und \'ater- 
landslieder eines obskuren Ba\ius oder Settle. Darum schadet 
es, so folgert er weiter, den Werken von ^Eschylus, Dante, 
Milton oder Shelley nicht, daß sie besondere Zwecke mit ihren 
Gedichten verbunden haben. Entscheidend bleibt immer der 



— 70 — 

künstlerische Wert. "The doctrhie of arl for art is irue in the 
positive sense^ fake in the negative; sotmd a.s an afßrmation, un- 
sound at; a fvohibition^'' . . . ^^Art can ncirr be a '■handmaid^ of 
any 'lord\ as ihe 7noralist^ pietisl or polifician would fain have 
he)- her 

Der Grundsatz, daß es immer auf die Art der Behand- 
lung ankomme, entscheidet auch die zweite Theorie, die Swin- 
burne im Anschluß an die vorhergehende behandelt ( j). -iö ff. ) : 
ob Vergangenheit oder GegenAvart einen würdigeren Stoff für 
die poetische Bearbeitung darböten. Es komme innner nur 
auf den Dichter an; für die Kunst lebt jeder wahrhaft gi^oße 
Mann, Wellington und Talleyrand so gut wie Achill und 
Odysseus. 

Nur in einem Fall wagt Swinburne Widerspruch — und 
dabei tritt eine typisch englische Eigenschaft in ihm zutage — . 
wenn V. Hugo über englische Zustände ein ungünstiges Urteil 
fällt. Wie so viele seiner Landsleute hält sich auch Swin- 
burne für vollständig berechtigt, an den politischen luid 
sonstigen Zuständen anderer Länder Kritik und oft schärfste 
Kritik zu üben und Ratschläge zu erteilen, die zur Verwirk- 
lichung seiner Ideal-Zukunfts-Bepul)lik beitragen sollen ; aber 
wehe dem Ausländer, der ein gleiches bei England wagt; das 
steht nur Engländern zu. Der in dem Artikel Swinburne's 
Matl.heiv Arnold\s I\/p?v Poems mehrmals angeführte französische 
Kritiker wagt die aristokratischen und royalistischen Neigungen 
der Engländer zu kritisieren und zu behaupten, die Engländer 
wüßten selbst nicht recht, warum sie so seien. In einer An- 
merkung zu der betreffenden Stelle verwahrt sich nun Stniu- 
burne in schärfster Form gegen diese Lästerung {^'blasphemy'^) : 
'^This is a stränge and seid instance of the ignorance and per- 
versity as foreign to Englishmen as theg are natural to foreigners" 
(E. a. St., i>. 129). Diese Kühnheit, englische Verhältnisse 
abfällig beurteilt zu haben, durfte auch bei V. Hugo nicht 
ganz ungerügt bleuten. Hugo hatte in UHonnne qni rit Zu- 
stände in England, besonders im Parlament zur Zeit der 
Königin Anna, Aon seinem Standpunkt als Bepublikaner aus 
ungünstig geschildert. Li sehr bescheidenen und ergebenen 
Ausdrücken weist Swinburne diese Kritik zurück, da V. Hugo 



— 71 — 

<lie englische Geschichte der damahgen Zeit iiiclit liehe, uiclit 
genügend keime und deshall) zu falsehen Schlüssen gekommen 
sei. Swiiihurne selbst allerdings würde sich wohl sehr da- 
gegen verwahren, wenn man seine Argumentation auf ihn selbst 
anwenden wollte. Weiterhin erfährt eine Ablehnung aus dem 
gleichen Grund, dem englischen Selbstbewußtsein, jene über- 
hohe Einschätzung von Paris durch Hugo, mit der sich 
Swinl)urne nicht befreunden kann (E. a. St., p. 52). Doch es 
wäre verfehlt, wollte man glauben, daß die Ehrfurcht, die 
Swinburne für V. Hugo hegt, durch derartige kleine Mängel 
irgendwie ins Wanken käme; seine günstige Meinung von 
Huco wird dadurch in keiner Weise beeinflußt. 



Wenn wir nun, um den literarischen Teil zu schließen, 
zusammenfassen, welche Gebiete französischer Literatur Swin- 
l)ui:ne bevorzugt, so muß man sagen, daß es vorwiegend die 
romantischen Epochen sind, zu denen er sich hingezogen fühlt. 
Es ist die Poesie der Troubadours, die Zeit der Gärung vor 
Eintreten der klassischen Herrschaft (15. und 16. Jahrhundert), 
sowie die romantische Periode des 19. Jahrhunderts. Seine 
Eomantik ist allerdings nicht die Chateaubriand's, sondern die 
Victor Hugo's, Gautiers und Baudelaire's. Zum klassischen 
17. und 18. Jahrhundert dagegen verhält er sich ablehnend. 



AVie bei Frankreich, so reichen auch bei Itahen die per- 
sönlichen Beziehungen ^) Swinburue's bis in seine früheste 
Jugend zurück. Seine in Itahen erzogene Mutter hatte früh 
Interesse und Begeisterung für itaUenische Sprache, Geschichte 
und Literatur erweckt, so daß er sehr empfänghch wurde für 
die präraphaehtischen Ideen, mit denen er zuerst durch 
Wilham Bell Scott, dann (1857) durch D. (1. Eossetti und 
AV. Morris bekannt wurde. Reisen nach Itahen (1860/61 und 
1864), die ihn nach Florenz und Siena führten, In-achten ihm 
die Werke der Eenaissance und die Ortlichkeiten. in denen 
sie entstanden, persönlich näher. Das Zusammentreffen mit 
Mazzini lenkte seine Aufmerksamkeit lebhaft auf die politi- 
schen Verhältnisse der Halbinsel, für die er dann stets großes 
Interesse gezeigt hat. 

In diesen kurzen Angaben finden wir alle Beziehungen, 
die Swinburne mit Italien ])flegte. Es sind : die Renaissance 
im weitesten Sinn, dann die Revolutionsbewegung des 19. Jahr- 
hunderts. Der zweite Punkt wird uns später beschäftigen. 

Im Mittelpunkt des präraphaelitischen Ideenkreises steht 
die Figur Dante 's. Besonders Rossetti liat ihn in Wort 
und Bild geradezu zum Patron seiner Kunst gemacht. Es 
ist also ganz begreiflich, daß auch bei Swinburne Dante eine 
große Rolle spielt. ^) AVie Swinburne die A^orläufer Dantes 



') Zur Übersicht seien an dieser Stelle kurz die Hauptmomente 
aus dem biographischen Teil wiederholt. 

^) "7 hacl heen studying the text of Foscolo's and Mazzini's noble 
and laborious edition" (SPF.. p. 39). 



— 73 — 

in der provenzalischen Literatur kennt und verwendet, haben 
wir bereits in einem frülieren Abschnitt gesehen. 

Die Verehrung Dante's ist für Swinlmrne etwas ganz 
Selbstverständliches ; Dante hat seinen Platz unbestritten neben 
den größten Geistern der Menschheit: ". . . ^schijlus . . Dante, 
Michel Angelo, Shakespeare, Mllton, Goethe, Hugo are r/ods at once 
and giants . . ." (E. a. St., p. 260). Die Größe Dante's gehört 
für ihn zu den Tatsachen der Geschichte, die eines Beweises 
ül)erhaupt nicht weiter bedürfen. Wenn darum Shelley ein- 
mal (in der 4. Strophe des Adonais) unter den gi'ößten Männern 
Dante nicht mit aufzählt, so hält es Swinburne für notwendig 
(E. a. St.. p. 187/188), diese scheinbare Herabsetzung Dante's 
aufzuklären dadurch, daß SheUey anderwärts die größte Ver- 
ehrung für Dante bekundet, daß aber andererseits '''the outer 
hahii'' von Dante Shelley nicht so zugesagt habe und daß 
Dante angenommen hal)e "... the accent with the raiynenl of 
Dominic and Calvin — mightn men too, it may be, afler their 
kind, hut surely ratJier sons of fire than sons of light'\ Ferner 
mag der Hellenismus von Shelley die volle Würdigung Dante's 
verhindert haben : "At the same time it may be plausibly if not 
reasonably alleged that Shelley and Landor icere both in sonie 
measure disqualified by the exquisite Hellenisni of spirit tq relish 
duly the tone and savour of Dante'' s Imagination. ''' Auch in der 
Frage "rart pour Vari^\ von der bereits früher die Rede war, 
macht Swinburne natürlich Dante keinen Vorwurf daraus, 
daß er sich nicht an dieses Kunstgesetz gehalten habe (E. a. 
St., p. 44). Die Hauptsache sei. daß das, was gedichtet sei, 
gut sei. 

Da Dante einen so hervorragenden Platz in Swinburne's 
Gedankenkreis einnimmt, so wird es nicht überraschen, wenn 
wir häufig Zitate aus Dante als Motto über Gedichten von 
Swinljurne finden. So z. B. P. II, p. 292 aus Inf. III, 84 ; 
P. III. p. 296 aus Inf. XIX. 53; E. a. St.. p. 91 92 aus 
Parad. XII. 55 usw. Auch in den Prosaschriften begegnen 
wir dem Xamen Dante sehr' häufig. Wenn es sich darum 
handelt zu verfolgen, w^ie ein bestimmtes poetisches Ausdrucks- 
mittel von den größten Dichtern behandelt Avird. dann findet 
mich Dante's Gebrauch als mustergültig für seine Zeit ge- 



— 74 — 

bührende Berücksichtigung. Das sehen wir z. B. in einer 
Erörterung ü])er das Pathetische, wo ^Eschyhis, Dante, Shak- 
spere und Y. Hugo einander gegenübergestellt sind, ein jeder 
mit gleichen Rechten für seine Auffassung, die durch ihn 
})()etisches Gesetz geworden ist (E. a. St., p. 11, p. 151). 

Naturgemäß geht Hand in Hand mit dieser Wertschätzung 
Dante's auch eine genaue Kenntnis seiner Werke, nicht nur 
der Divina Commedia, sondern auch der anderen Schriften 
und der Geschichte Dante's. Diese Kenntnis war selbstver- 
ständlich bei den Präraphaeliten, und Swinburne setzt sie 
auch bei seinen Lesern ohne weiteres voraus. So fiüirt er 
Yerse von Dante ohne nähere Angabe in Gedichten ein und 
verläßt sich darauf, daß der Leser mit Dante genügend ver- 
traut ist. Da finden wir in dem Gedicht Siena (V. II. ]). 166) 
folgendes italienische Zitat: 

'''Ricorditi di 77ie, cJie son 
La Pia — "; 

wer die kurze Episode bei Dante (Purg. V, v. 130—136) oder 
das Bild Rossetti's nicht kennt und nicht weiß, in Avelchem 
Zusammenhang Dante die Pia reden läßt, dem wird der Ge- 
dankengang des ganzen für das Gedicht bedeutungsvollen Ab- 
schnittes nicht klar werden (vgl. dazu den Kommentar bei 
Philalethes II, p. 41, Anm.). Wie sehr sich Swinburne in 
den Ideenkreis Dante's eingelebt haben muß, ersehen wir aus 
einer Bemerkung, die er über die Abfassung seines Tristram 
of Lyonesse macht. Er sagt da ( P. I, p. XVII), er Avolle die 
Sage so darstellen, wie sie dem Zeitalter Dante's bekannt war. 
Nun ist die Tristansage ein einziges Mal bei Dante erwähnt 
(Div. Com. Inf. V, 67) und da nur kurz, was aber Swinburne 
genügte, den Zusammenhang zwischen Dante und der Tristan- 
sage lebendig werden zu lassen. In dem Gedicht In Guemsey 
(P. V, p. 188 — 192) erweckt ein im Dunkel an den Felsen 
angezündetes Feuer die Vorstellung von einigen Szenen des 
Inferno (in Str. 4 u. 5, p. 190). Da tauchen Farinata's trotzige 
Augen vor ihm auf (Inf. X, 32 ff.) und dort sieht er den 
riesenhaften Geryon (Inf. XVII). — AViewohl sich in Swin- 
l)urne's literarischen Kritiken im allgemeinen wenig Quellen- 



— <r) — 

Studien finden, so verwendet er seine genaue K'cniitnis Dante's 
doch dazn. ein Gedicht llossetti's der Vorlage bei Dante 
gegenüberzustellen und damit zu vergleichen (E. a. St., ]>. 72 
bis 73; der ganze Eiief Dante's deutsch bei Hettinger, I.e. 
]). 88/34). 

Daß nun trotz dieser großen Verehrung und Kenntnis 
Dante's fast gar keine Gedichte Svvinburne's ihn zum Gegen- 
stand haben, mag sich wohl daraus erklären, daß bei Swin- 
burne das lebhafte Interesse fehlte, das z. B. D. G. Rossetti 
für Dante, oder Swinburne selbst für V. Hugo, W. S. Landor 
oder Mazzini empfand. Die hohe Einschätzung Dante's, die 
Art sich in dessen Gedankenkreis zu bewegen, war mehr 
selbstverständlich bei ihm und mehr durch seine Umgebung 
in ihn gekommen, während die genannten Männer vorwiegend 
seiner eigenen Wahl entsprechen. Darum ist wohl auch der 
Name Dante häufiger in der mehr verstandesmäßigen Prosa 
als in der mehr persönlichen Poesie zu treffen. Es findet 
sich nur ein einziges Gedicht bei Swinburne, das Dante zum 
Hauptthema hat : The Festival of Bentrice ( P. V, p. 242 ), offen- 
bar verfaßt im Jahre 1890, 600 Jahre nach dem Tode Bea- 
tricens, die am 9. Juni 1290 starl) (vgl. Vita inwra, Cap. 30). 
Das kurze Gedicht erinnert im 1. Teil an die erste Begegnung 
Dante's mit Beatrice auf seiner Wanderung durchs Universum, 
die in der Divina Commedia (Purg. XXX) erzählt ist. Swin- 
burne übersetzt dabei mit: 

"Bphold me ivell : 
1 am. I a)>i Beatrice." 

Dante's v. 78: 

" Guardami ben : hen son. hcn son Beairice." 

Auch die folgenden Ausdrücke 

'' Whose [DanteU] eyes (beheld her eyes ayain and/ feil 
Shmne-stricken . . ." 

sind die Worte Dante's: 

"'■QU occhi mi cadder .... 



Tanta vergogna mi gravö la fronte J^ 



— 76 — 

Das nunmehr freie Italien — - das ist die zweite Hälfte 
des Gedichtes — legt jetzt ihr für ihn Zeugnis ab, Avie er 
für Beatrice Zeugnis abgelegt hat. 

Das wäre in großen Zügen alles, was über Dante und 
Swinburne zu sagen ist. Von der Erörterung stilistischer und 
metrischer Fragen mußte zunächst noch Umgang genonmien 
werden. Mit Dante ist aber auch derjenige Teil der italieni- 
schen Literatur behandelt, für den Swinl)urne lebhaftes In- 
teresse zeigt. Kein anderer italienischer Dichter nimmt auch 
nur annähernd den Platz in Swinburne's Gedankenkreis ei% 
den Dante innehat. 

Immerhin haben zwei Novellen in Boccaccio's De- 
camerone den Stoff zu zwei Gedichten von Swinlnirne ge- 
liefert. Swinburne gibt bei beiden die Quelle an. aus der er 
geschöjift hat. In den Poems and Ballads First Series (P, I, 
p. 252) findet sich ein Gedicht The Two Dreanis (Froni BorraccAo). 
Es ist der VI. Erzählung des 4. Tages nachgebildet, etwa so, 
wie ein Zeitgenosse Chaucer's irgendeinen italienischen Stoff 
in einer Verserzählung wiedergegeben haben würde (vgl. E. 
a. St., p. 86). Im großen und ganzen schließt sich Swinburne 
an die Vorlage an, nur daß er den zweiten Traum, den Ga- 
briotto's (den er aber mit seinem Namen nicht nennt), ganz 
geändert hat und nur am Schluß mit Boccaccio überein- 
stimmen läßt. Die zweite Hälfte von Boccaccio's Erzählung 
hat er stark gekürzt; das Begräbnis Gabriotto's ist nur ganz 
kurz wiedergegeben, die Szene mit dem Richter fehlt ganz, 
auch das Verhalten des Vaters ist nur mit ein paar AVorten 
berührt. Für Swinburne schließt die Erzählung mit dem Tode 
Gabriotto's; darum hat er alles, was Boccaccio noch weiter 
l)ericlitet. als unwesentlich und den Hauptvorgang nur ab- 
schwächend auf das Notwendigste beschränkt. Es ist dem 
ganzen Gedicht jene schwüle Todesstinunung eigen, der wir 
in den meisten Gedichten Swinburne's dieser Periode begegnen, 
die aber in der Originalvorlage keineswegs enthalten ist und 
auch wenig in den Charakter der mittelenglischen Vers- 
erzählungen paßt : 

'''T/iey werc too near luve's secret to he glad" 
usw. ([). 255). Inhaltlich wie nach der Quelle erinnert es an 



das bereits früher ])espr()cliene In Ute Orchard fP. J. j), 102 1 
provenzalischen X^rsprungs. — In dem zweiten Gedicht aus 
Boccaccio Tlie Co)it//lai/it of Lisa, Derameron, X. 7 (P. LIl. 
p. 42 ff.) setzt Swinburne die Kenntnis der Xovelle voraus: 
er hat das Liel)esleid der jungen Lisa um den unerreichbaren 
König, von dem Boccaccio berichtet, ausgeführt. ^) Nach der 
Auffassung gleicht dieses Gedicht sehr dem vorigen. Als 
Form wählte er die schwierige doppelte Sestine, die er mit 
großer Kunst durchführte. 

Was sonst an itahenischer Literatur erwähnt ist, ist nicht 
bemerkenswert ; es ist zwar Petrarca einmal genannt (E. a. St.. 
p. 159) und von Leopardi der Anfang von dessen AIP Italia 
(Leopardi, p. 10) in den Anmerkungen zu Siena (P. II, p. 168, 
bzw. p. 238) zitiert. Diese geringe Verwendung berechtigt 
aber nicht dazu, zu sagen, daß die l^eiden Dichter Swinburne 
besonders nahe standen. 

An dieser Stelle sei noch, obwohl nicht zur Literatur im 
engeren Sinne gehörig, Swinburne's Verhältnis zu Giordano 
Bruno erwähnt, soweit es in den Gedichten For Ihe Fenst of 
Giordano Bruno, Philosopher and Martur (P. HI. p. 48) und 
The Monument of Giordano Bruno (P. VT, ]). 248) zum Aus- 
druck kommt. Wie nicht anders zu erwarten ist, tritt Swin- 
burne für Bruno ein. In dem zweiten Gedicht hebt er in der 
ersten Hälfte die ihm am wichtigsten scheinenden Gedanken 
der Philosophie Bruno's hervor, während er die zweite zu 
heftigen Ausfällen gegen das Papsttum benutzt. 



"Wir haben gesehen, daß die innige Verehrung für Dante 
zum großen Teil auf den Verkehr mit den Präraphaeliten 
zurückzuführen ist. Da diese Bewegung aber alle Zweige der 
Frührenaissance, vor allem die bildende Kunst umfaßt, so darf 
man erwarten, daß Swinl)urne - auch der italienischen Kunst 
ein lebhaftes luteresse entgegenbringt. Swinburne hat im 



*) Man kann Swinburne's Gedicht auch so auffassen, daß es das 
von Boccaccio Uec. II, p. 331 angeführte kürzere ersetzen soll. 



— 78 — 

allgemeinen wenig Gedichte ül)er bildende Kunst. ' ) Drei 
Bilder, von Courbet. Funtin und ^Slillet, hat er lioundels ge- 
widmet (P. y, p. 176 — 178j; außerdem noch kurze Gedichte 
einigen Werken von Michelangelo : In 6au Lorenxo (P. II, 
p. 172) -'A'ujhi" und "Dcnvn". •' Night" ist auch der Titel von 
zwei Übersetzungen von Versen Giovanni Strozzi's und jMichel- 
angelo's (P. III, p. 243). Diese wenigen Gedichte sind jedoch 
zu kurz, als daß man daraus die große Bewunderung ersehen 
könnte, die Swinburne für Michelangelo hegte und die er in 
seinen Prosaschriften sehr oft zum Ausdruck bringt. Auch 
er ist unter der Zahl derer, die Swinburne unter die '•^Titans 
and ÖUpvpians'^ rechnet (E. a. St., p. 260). An einer anderen 
Stelle wii'd er mit Shakspere und Händel den geringeren 
Guido, ßacine und Rossini gegenübergestellt (E. a. St., p. 56). 
Ausführlich spricht Swinburne gerade über ihn in den Notes 
on Designs of the Old Masters at Florence (E. a. St., }>. 317 ff.). 
Wenn man die Charakteristik Michelangelo's, die Swinburne 
da entwirft, hest, dann begreift man auch, warum er ge- 
rade diesen JMeister so hoch einschätzt. Er sieht in seinen 
Zeichnungen den Ausdruck einer wesensverwandten Natur, 
und was er von ihm sagt, könnte man fast auf die Figuren 
des jungen Swinburne anwenden (E. a. St., p. 317 ff.): "AU 
ini/steries of good and cvil, all ivonders of Life and dcath, lie in 
tkeir hands or at their frei. Tliey have knoini tlie causes of things 
and are not too hajipg. The fatal labonr of the irorld, the daniour 
and inniger of the open-moulhed cdl-snmmoning grave, all fears and 
liopes of ejjheiiieral men, are indeed (p. 318) v/ade snbject to them, 
and trodden hy tliem iinderfoot : bat the sorrow and strangeness of 
tl/ings are not lesseiied beeause to one or two their seeret Springs 
have been laid bare and the conrses of their tides niade knoivn ; 
re/luent eril and good, aüernate grief and joy, life ine.rlrirable front 
deaih, change ineritable and insuperable fde. Of Ute three f^schylus 
and Shakespeare] j Michel Angela is saddest ; .... Glad or sad as 
tlie days of his actual life may have been, his ivork in the fidlness 
of ils niight and beauty has most oflen a. niournful nieaning, some 



') Kritiken über moderne französische Maier finden sich in den 
Notes on Some Pictures of 1868 (E. a. St., p. 565 ff.). 



— 79 — 

(jrave and subtle swrow latent under nll its liff .... Fear and 
kvitj), cTueltji and vnjsterij. viake up their mirth ; evil scenis to 
impend ovcr all the.se joijous lteadf<, to hide behind all these iaur/hinr/ 
features." . . . Das Zitat ließe sich noch fortsetzen, da man 
bei noch vielen Ausdrücken, die im weiteren folgen, immer 
wieder an Swinhurne's eigene "Werke gemahnt wird. Be- 
sonders bezeichnend ist noch folgende Charakteristik eines 
weiblichen Kopfes (p. 319): ". . . Bul in one ."eparate head there 
is more tragic attraction than in these: a woman\s . ., . . heavtiful 
abvaysi hcyond de.Hre and cruel beijond words ; fairer than hearen 
and more terrible than hell; pale ivith pride and weanj irith uromj- 
doing ; a silent angrr again.si God and man bitm-s; nhile and re- 
pre.ssed. thron gh lirr clrar featiirrs . . ." In diesen und den noch 
folgenden AVorten. die nicht alle zitiert werden können, glaubt 
man geradezu das Bild für Swinhurne's Faustine zu sehen. 
Ganz so hat Swinburne auch die Josiane in V. Hugo's 
Ullomme qui rit charakterisiert (E. a. St.. p. 10» und dabei 
selbst auf Baudelaire's weibliche Typen hingewiesen, die Tb. 
Gautier ihrerseits wieder mit Michelangelo's Colossalstatuen 
zusammen nennt (im Vorwort zu den Fleiirs du Mal p. 53). 
Sicherlich bildet dieser Tvi)us ein wenn auch nicht zu über- 
schätzendes Bindeglied zwischen Swinburne und V. Hugo. 
Baudelaire und Michelangelo. 

"Was Swinburne über die anderen Meister, die ihn) in 
Florenz begegnen, sagt, können wir nur kurz berühren. Die 
Schilderung der Aveiblichen Köpfe Lionardo's gleicht der obigen 
über Michelangelo's Studien (p. 316). Es folgt p. 323 eine 
Besprechung von Skizzen von Luca Signorelli. Filippo Lippi. 
Sandro Botticelli (p. 326). Filippino Lippi, der sehr ausführ- 
lich besprochen wird. Paolo üccello, Piero di Cosimo. der 
beiden Pollajuolo : kürzer werden dann verschiedene z. T. 
Aveniger bekannte Meister behandelt, die hier nicht alle genannt 
zu werden brauchen. Dann wird Tizian erörtert. Giorgione 
(von dessen Fragoletta bereits früher die Rede war*. "\^eronese. 
Bonifazio, Tintoretto, ßaffael u. a. Kurz erwähnt Swinburne 
an dieser Stelle einige deutsche Meister: Dürer, Holbein, 
Mabuse (Gossaert) und Schongauer und schließt mit einer 
Studie über Andrea del Sarto (vgl. Brownings Gedicht). 



— 80 — 

Wenn wir nun zum Schluß dieses Teiles wiederholen, 
was in der italienischen Literatur und Kunst Swinl)urne"s 
Interesse erweckt, so können Avir uns bedeutend kürzer fassen 
als beim französischen Teil. Es kommt fast nur die Ee- 
naissance, und da literarisch kaum jemand anders als Dante 
in Betracht. Für die klassizistische Periode der italienischen 
Literatur kann sich Swinburne ebensowenig begeistern wie für 
die gleichlaufende Bewegung in Frankreich. 



Xachdem Avir die persönlichen, literarischen und die da- 
mit eng verknüpften kunstgeschichtlichen Berührungspunkte 
»Swin])urne's mit Frankreich und Italien hesprochen haben, 
müssen wir uns noch einem dritten Gebiet, der Geschiebte 
und Politik zuwenden. 

In der Geschiclite brauchen wir nicht so weit zurückzu- 
gehen wie in der Literatur. Die erste Epoche französischer 
Geschichte, die ihn interessiert, ist das Zeitalter der Katha- 
rina Ton Medici. V^iv haben bei Besprechung Brantome's 
und Chastelard's Gelegenheit gehabt seine Ansichten darüber 
y.u berühren. Der französische Hof dieser Zeit war ihm der 
x\usl)und des zügellosesten Lasterlel)ens. Man begreift diese 
Meinung, wenn man weiß, daß Brantome eine Hauptciuelle für 
ihn war. Er ergreift jede Gelegenheit, die Sittenlosigkeit 
dieses Hofes hervorzuheben. Im Chastelard hören '^Nir an einer 
Reihe von Bemerkungen aus dem Munde Darnley's und anderer, 
wie man in Schottland, und wie wohl auch S^önburne über 
die Franzosen dieser Zeit dachte. So sagt, um nur einige 
Beispiele herauszugreifen, Darnley zu Chastelard nach dessen 
Festnahme (T. II, p. 78): 

"0 sir, we know 
You can swear well, being taken ; you fair French 
Dave swallow Goals name for a lewd love sake 
Äs it ivere water. ^^ 

Etwas später (T. IL p. 82i äußert sich Mary über C'ha- 
stehu-d's Tat: 

•• ' Tis just a boi/s niadnesSj a soft stripe or iico 
Would da io scourge the fault in his French blood.'' 

Müncbener Beiti-äge z. rom. u. engl. Philologie. LI. o 



— 82 — 

Die Atmosphäre an dem Hof. den uns Swinhurne in der 
()it(ni-M()(hcr zeigt. k(innen wir mit seinen eigenen Worten 
kennzeichnen: "The utnw.spl/ere of a pala",e which it ivoiild ha 
flatlery to call a broüicl or a slaughterhouse.^' Er hat seine An- 
sicht weiter ausgeführt in der Prosasclirift The Charader of 
Mary Queen of Seats (T. l\. p. 250—51), aus der ohiger Satz 
entnommen ist. — Es wurde schon früher erwälint. daß eine 
genaue Darstellung von Swinburne's Stand])unkt erst dann 
folgen kann, Avenn über die Quellen vor allem der Onrcn-Mothcr 
genügend Klarheit geschaffen ist. 

Nur wenige Anspielungen aus der Zeit zwischen dem 
16. und 19. Jahrhundert hal)eu wir zu erwähnen, ehe wir 
zur Geschichte der Gegenwart übergehen. Des Zeitalters 
Ludwigs XIV. und Ludwigs XV. ist so gut wie gar nicht 
gedacht. Aus der Geschichte der französischen Eevolution 
hat Swinburne den Stoff zu Les Noyadcs (P. T, p. 48) entlehnt. 
Was er schildert, nannte man 'Hes mariages repubUcains'' . In 
diesem Gedicht, das inhaltlich zu Laus Veneris, The Lrper. Dead 
Love u. a. gehört, läßt Swinburne nicht erkennen, daß man 
den Versuch gemacht liat. Carrier von dem Vorwurf dieser 
Grausamkeit zu befreien, was z. B. Louis Blanc, den Swin- 
Imrne so sehr verehrt, in seiner Histoire de la Rü-olution fran(,a\se 
(Paris 1858) Bd. X tut (p. 193). — An einer anderen Stelle 
(E. a. St., p. 30) ist Bayard und Danton Sidney und Nelson 
gegenübergestellt. Es ist eine Frage, ob alle Verehrer Xelson's 
mit diesem Vergleich einverstanden sind. 

AVas die zeitgenössische Geschichte anlangt, so kann man 
schon von vornherein, ehe man von den politischen Gedichten 
Swinburne's etwas gelesen hat, aus seiner Jugenderziehung 
schließen, auf wessen Seite seine Sympathien liegen müssen. 
Wir haben im biographischen Teil gesehen, daß Swinburne 
in seiner Jugend viel bei seinem Großvater war, dem Freuiul 
Mirabeau's und Anhänger revolutionärer Ideen. Auch wissen 
wir, daß er sich früh für V. Hugo begeisterte, der um diese 
Zeit die royalistischen Ansichten seiner Jugend längst hinter 
sich hatte. Und so sind denn auch die beiden ersten itoliti- 
schen Gedichte von Swinburne, A Song in Time of Order und 
A Song in Time of Revolution (P. I, p. 137 u. 140), ganz in 



— 83 — 

dem Geiste gehalten, in dem der Dicliter erzogen worden \v;ir 
Das erste l)ezielit sich auf den Staatsstreich Na])oleon*s III. 
1851, es eröffnet zugk^ch die hinge Keihe von Ausfällen gegen 
Napoleon, die Swinhurne in seinen Gedichten his zu dessen 
Tode gemacht hat. Das zweite, A Song in Tnue of Rpvolution, 
wendet sich an die in Italien sich regende Freiheitshewegung. 
Es hat. wie Strodtmann (p. 76) ganz richtig bemerkt, ,.f{en 
srh/iiiuiintrn Felüpr seiner politischen Gedichte: einen Hang, Wie- 
lorik (tu die Stelle handgreiflicher Plastik zu setzen i<nd die scharfen 
Konturen der Dinge in einer Flut orientalischen Bilderpnniks zu 
ertränken^^ . 

Die mit dem Jahre 1867 beginnende Periode von Swin- 
burne's Leben, die vorwiegend der politischen Lyrik gewidmet 
ist, geht, wie Avir wissen, auf das Bekanntwerden mit Giuseppe 
Mazzini zurück. Man kann sich die Frage vorlegen, was 
Swinburne mit seinen jjolitischen Gedichten überhaupt be- 
zweckte. Wollte er damit die Massen begeistern und fort- 
reißen, wie es Arndt. K(irner oder Hoffniann von Fallersleben 
getan haben, oder sollten seine Gedichte mehr politische Selbst- 
gespräche sein, an denen sich einzelne gebildete, freiheits- 
liebende Leser berauschen könnten? Nach der Art der Ent- 
stehung und Veröffentlichung und nach einigen Äußerungen 
des Dichters könnte man das erstere glauben; jedenfalls ist ihm 
nur das zweite gelungen. Denn man kann sagen, ohne Swin- 
hurne Unrecht zu tun, daß man mit keinem seiner politischen 
Gedichte eine Volksmenge auch nur einen Schritt weit bringen 
könnte. Dazu sind sie alle zu schwerverständlich gehalten. 
Am ärgsten ist das mit A Song of Italy (P. 11, p. 249), aber 
verschiedene aus den Songs hefore Sunrise stehen an Unklarheit 
nicht nach. Darüber hat schon Strodtmann (p. 77j in genauen 
Erörterungen Klage geführt: ..Man fi)idet hier so liel wilde 
Üppigkeit, eitlen, so sorglosen Uehrauch der Sprache, eine so tru)ikene 
Mischung von Rhetorik, ralrio/ismi/s und Lyrik, daß sich die Kritik 
überhaupt kaum damit befassen kanti.^^ AVaren schon Strodt- 
mann, der doch Zeitgenosse war, eine Anzahl von Anspielungen 
kaum verständlich, so ist diese Schwierigkeit heute noch viel 
größer geworden. Viele der ^länner, dereu Namen Swin- 
hurne ohne weiteres als ganz bekannt voraussetzt, sind heute 

6* 



— 84 - 

vollkommen vergessen. Ihre Rolle in der (leschichtc hat sich 
aneh oft. trotz Swinhurne's gegenteiliger ^Meinung, als so un- 
bedeutend erwiesen, daß man selbst in größeren Werken nichts 
Befriedigendes über sie erfahren kann. 

Wenn man Swinburne den Männern gegenüberstellt, die 
so oft mit ihm zusammen genannt werden, Shelley, Byron, 
Victor Hugo, Mazzini. und vergleicht, was diese für die Ver- 
wirklichung ihrer politischen Ideen geleistet haben, so fällt 
der Vergleich ganz zweifellos zuungunsten Swinburne's aus. 
Shelley's allgemeine, politische Ansichten waren gewiß ebenso 
undurchführbar als die Swinburne's, aber Shelley hat doch 
wenigstens durch die Tat versucht, sie durchzusetzen, als er 
u. a. nach Irland ging und mit seiner Frau Flugschriften ver- 
teilte; und w^as Byron, V. Hugo oder Mazzini') ^N-irklich für 
die Sache der Freiheit geleistet haben, läßt gar keinen Ver- 
gleich mit Swinburne zu. Smnburne hat rein nichts getan, 
als für die Freiheit Gedichte geschrieben, die schon wegen 
des ungewöhnlich hohen Preises (10 s. 6 d.) für das Volk un- 
zugänglich waren. Auf dem Gebiet der Politik sieht man 
am besten, was man auch sonst an Swinburne beobachten 
kann: ihm fehlt der innere Zwang zum Handeln, zur Tat. 
Als Byron, mit dem er sich so gerne mißt, starb, da trauerte 
ganz Griechenland um den unersetzlichen Verlust; wäre Swin- 
burne vor Veröffentlichung seiner Sotigs before Sioirisr ge- 
storben, so hätt€ sein Tod der Sache der Freiheit Frankreichs 
oder Italiens ebensowenig geschadet, als ihr das Erscheinen 
des Bandes genützt hat. 

Durch sein Bekanntwerden mit Mazzini war Swinburne 
auch persönlich mit jener w^eitausgedehnten demokratisch- 
republikanischen Bewegung in Berührung gekommen, die sich 
mit wenigen Ausnahmen über ganz Europa erstreckte, die 
aber in Swinburne's Gedichten im wesentlichen nur für Frank- 
reich und Italien einen AViderhall findet. Xur hier und da 
finden wir Anspielungen auf die politischen Verhältnisse an- 
derer Länder, so z. B. T/ie Ode oh the Insurrecüon in Candia 
(P. II, p. 200), die entsprechenden Abschnitte in Tlic Eve of 



') Vgl. Schack: J. Mazzini. Stuttgart 18Ü1, p. 83—84. 



— 85 — 

fi'pvohilion, Tlir Lilrnni of Xafions, The U'atclt in the yif/ht iW II. 
])]). 10, 64. 27) oder besonders Sonette auf L. Kossuth (T*. III. 
].. 132) oder Karl Blind (Fortnightly Review 1907). Wie 
ihm diese letzteren die Repräsentanten der ungarischen und 
deutschen Freihcitsljewegung sind, so grup])iert sich sein In- 
teresse für die französische und italienische Freiheitsbewegung 
ebenfalls um gewisse hervorragende Persönlichkeiten. Seine 
])olitischen Gedichte sind daher einerseits zum Teil Panegyriken 
auf große oder ihm groß scheinende ]Männer. Man könnte 
eine solche Konzentration des Interesses auch auf literarischem 
Uebiet feststellen, doch ist auf diesem Gebiet die AVirkung 
nicht so einschneidend wie auf dem politischen. Die Gedichte 
der anderen Hälfte sind vorwiegend allgemein politischen In- 
halts, immer fast Wiederholungen schwärmerischer Anrufungen 
der Freiheit, Italiens oder Frankreichs, also wiederum geknüpft 
an wenn auch ideelle Personen. 

Wenn wir uns nun der ersten Grup})e mit Rücksicht auf 
Frankreich zuwenden, so haben wir in der chronologischen 
Reihenfolge zunächst den abenteuerlichen A r m a n d B a r b e s 
zu besprechen, dem Swinburne bei Gelegenheit seines Todes 
(1870) ein begeistertes Gedicht gewidmet hat (P. II. p. 109). 
Seine ganz phantastischen Revolutionsversuche hatten einmal 
seine Verurteilung zum Tode zur Folge, die aber von der 
Regierung, die ihn nicht ernst nahm, nicht ausgeführt wurde, 
so sehr es auch Barbes in seiner Sehnsucht, Märtyrer zu 
werden, wünschte. Für diesen Heroismus spendet ihm Swin- 
burne in überschwenglichen Ausdrücken Worte der höchsten 
Bewunderung. 

Auch Louis B 1 a n c , dem radikalen Republikaner, wid- 
met Swinburne bei seinem Tode (1882) 3 Sonette (P. VI, 
]). 79). Blanc weilte während des Kaiserreichs längere Zeit 
in London im Exil; dort scheint Swinburne nach einer An- 
deutung in Sonett II, v. 4 mit ihm bekannt geworden zu sein. 
Im III. Sonett wird ihm die Ehre zuteil mit V. Hugo ver- 
glichen zu werden. 

Wie hoch Swinburne V. Hugo selbst einschätzt, davon 
war bereits an einer früheren Stelle ausführlich die Rede. 
Er hält ihn für den zweifellos größten Franzosen, wenn auch 



— 86 — 

V. Hugo's politische Bedeutung nicht so weittragend war, als 
es S-^nnburne gerne gehabt hätte. Es zeigt sich ganz be- 
sonders in der Behandlung V. Hugo's jene Neigung Swin- 
burne's, politische Schwärmer ohne Rücksicht auf die wirk- 
lichen Verhältnisse in den Vordergrund zu schieben und zum 
jNIittelpunkt seiner politischen Träume zu machen. 

Frankreich sowohl wie Italien waren das Arbeitsfeld von 
Feiice Orsini, dem Swiulnirne an mehreren Stellen seine 
Bewunderung ausspricht, z. B. E. a. St., p. 271 ; er ist rühmend 
mit aufgezählt in A Sotig of Itah/ (P. II, ]). 258/59). Swin- 
burue scheint die Meinung vieler zu teilen, daß Orsini's Brief 
an Xai)oleon die Befreiung Italiens vom österreichischen Joch 
veranlaßt habe. Noch später (1880) erinnert er sich in einem 
Sonett For a Portrait of Feiice Orsini (P. V, p. 58) des "Patriot 
and Tijronnicide^^ ; wie er von ihm dachte, ersehen wir am 
besten aus folgenden Worten in dem eben genannten Gedicht : 

"His face, ivho thought to vanquish ivrong with ivrong 
Erring, and niake rage and redemption greet, 
Haroc and freedom, weaving in one weft 
Oood iviÜi his rigid hand, evil with his left ; 

Bat all a hero lived and rrred and died^ 

Der hervf)rragendste Vorkämpfer der Freiheit Italiens 
ist in Swinburne's Augen zweifellos Giuseppe Mazzini. 
Mazzini hatte ihm Avie erwähnt auf die Ode on flie In- 
surreetion in Candia einen anerkennenden Brief geschrieben 
und ihn darauf bei ihrem persönlichen Zusammentreffen aufs 
stärkste beeinflußt. Swinhurne zeigt stets eine maßlose Be- 
wunderung für Mazzini. '-whom I had always revered above all 
oiher men on earth''^ (P. I, p. XVI). Er stellt ihn immer auf 
eine Stufe mit V. Hugo und Ijandor, "m?/ illustrious friends 
and masters''' (P. I, jj. VIII). 

Diese Bewunderung findet in einer Reihe von Gedichten 
nach Swinburne'scher Art üherschwenglichen Ausdruck. Wir 
haben gehört, daß A Song of Itaig unmittelbar unter dem Ein- 
druck der Persönlichkeit ]\Iazzini's geschrieben wurde; es ist 
darum ganz selbstverständlich, daß dieses Gedicht ihm gewidmet 
ist und daß er eine große Eolle darin spielt (P. II, p. 259 ff.). 



— 87 — 

Für Swinbume ist er sicherlich der bedeutendste ItaHener der 
(TCgcnwart; er nennt ihn darum niehrnials "ow- chipf, our 
jiropliet, our priest''^ usw.; er ist die Seele der ganzen Freiheits- 
bewegung, und Swinburne wünscht, er möchte nur iKtch so 
lange leben, bis die Sache der Freiheit den nicht mehr fernen 
Sieg errungen habe. Die Songs hefore Sunrise sind eben- 
falls Mazzini gewidmet, dem ja auch sie ihre Entstehung ver- 
danken. 

''Take, .since ijou bade il sJiould hear, 
These of the seed of your sowing 
Blossom or herrg or iceed.^^ (P. II. ]). Y. i 

Ein weiteres Gedicht, eine Neujahrsbotschaft für das Jahr 
1870 (ä New Year^s Message P. II, p. 137) ist Mazzini gewidmet. 
In After Nine Years (P. V, p. 55 ff. ; 10 Jahre nach dem letzten 
geschrieben) gedenkt Swinburne des vor 9 (genauer 8) Jahren 
(1872) heimgegangenen Freundes in einer so überschweng- 
lichen AVeise, daß sie für xVndersdenkende verletzend werden 
kann. Bei aller Hochschätzung der Verdienste und der Per- 
sönlichkeit ]\Iazzini's wird man doch die Art Swinbume's, ihn 
über Christus zu stellen, nicht mehr billigen können. In 
diesem Gedicht kommt die für Swinburne typische, offen zur 
Schau getragene Abneigung gegen alles, was irgendwie als 
kirchenfreundliche Gesinnung ausgelegt werden könnte, deut- 
lich zum Ausdruck. Noch einmal kommt Swinburne in einem 
eigenen Gedicht auf Mazzini zurück, in Lines on Ute Momonmt 
of Giuseppe Mazuni (P. VI. p. 45—46). Seine Bewunderung 
für ]\Iazzini hat nicht abgenommen. Mazzini sitzt jetzt ''above 
ihe fume and foam of iime'^ neben Dante und jVIichelangelo : 
''Xot his own heavenly iongiie hath heavenly speech 

Enoiigh to sag 
What Ulis man was, whose praise no thought mag read/, 
Vo words can weigh.''' 

Er hat das tote Italien zu neuem Leben erweckt, von 
dessen Glanz die ganze Welt widerstrahlt. War auch sein 
Leben von Mißgeschick umdüstert. so steht er doch jetzt frei 
in seiner ganzen Herrlichkeit da. Genua kann auf ihn noch 
stolzer sein als auf seinen Kolumbus ; sein Ruhm dauert ewig 



und sein Name steht am höchsten von allen auf Erden und 
im Himmel. 

In den Gedichten an A u r e 1 i o S a f f i nimmt Swinburne 
wiederum Veranlassung, seine unverminderte Hochschätzung 
für Mazzini zum Ausdruck zu l)ringen. Saffi selbst scheint 
gewissermaßen das Erl)e Mazzini's in Swinljurne's Gedankenkreis 
angetreten zu haben. Er war schon in Oxf ord M mit Swin- 
burne persönlich bekannt geworden und scheint wiederum gegen 
Ende seines Lebens in Briefwechsel mit ihm gestanden zu haben. 
Saffi's Tod am 10. April 1890 veranlaßt Swinburne zu einer 
Totenklage, wie sie sich in den letzten Werken des alternden 
Dichters häufig finden (P. VI, p. 238 ff.). Der Gedankengang 
des Gedichtes ist kurz folgender: Wieder nimmt jene AVeit, 
die größer ist als die unsrige, eine von den Seelen auf. deren 
Leben auf Erden wie ein Licht wirkte. Die Liebe wird das 
Andenken an diesen Mann nie vergessen, der mit dem anderen 
(Mazzini) Rom gegen die französischen Horden verteidigte 
(bezieht sich auf das sog. zweite Triumvirat 1819). der ihm 
18 Jahre im Tod vorausgeeilt ist. Beide wohnen jetzt in 
jener anderen Welt der Freiheit. Noch vor einem Monat 
schrieb die Hand, die nun tot ist, dem Dichter einen Brief; 
so nahe steht der Tod dem Leben, auch dem so herrlichen 
Leben Saffi's, das die Menschheit nie vergessen wird. Der 
Tod wird keinen Teil an solchen Seelen haben, die im Leben 
mit so herrlichen Eigenschaften ausgestattet waren. Nach 
längeren Ausfällen gegen Kirche und Königtum folgt zum 
Schluß nochmals der Gedanke, daß, solange die Erde bestehen 
werde, Saffi's Verdienste um Italien nicht vergessen werden 
sollen. Das zweite Gedicht auf Saffi (P. VI, p. 283) vom 
26. März 1896 wiederholt den im vorhergehenden Gedicht 
bereits enthaltenen Gedanken, daß im Gedächtnis Italiens der 
Name Saffi nie verschwinden möge, der neben dem Dante's 
und Mazzini's steht. 

Weniger als man erwarten könnte, ist von Garibaldi 
die Rede. Vielleicht liegt der Grund darin, daß Garibaldi 
bei aller Schwärmerei immer noch einer von den iVIännern 



*) CJ h i a r i n i : Ombre c Figure, p. 59. 



— 89 — 

der Freiheit war, die die Möglichkeit einer Ausführung ilirer 
Pläne am klarsten iil)ersahen und das Erreichbare zu erreichen 
suchten, ohne sich viel um theoretische Forderungen zu 
kümmern, eine Art zu handeln, die Swinburne's Anschauungen 
nicht so sehr zusagte. Garibaldi kam dadurch des (ifteren 
in Widerstreit mit Mazzini und arbeitete eine Zeitlang mit 
dem König in dessen Dienst zusammen, und das mag alles 
dazu beigetragen haben, daß Swinburne sich weniger zu ihm 
hingezogen fühlte. Immerhin findet Garibaldi und sein Treffen 
bei Aspromonte ("^/^e Bittev HilC) im Song of Italy (p. 261) 
seinen gebührenden Platz in der Reihe der italienischen 
Freiheitshelden. 

In der gleichen Aufzählung (P. II, p, 258) ist neben dem 
bereits erwähnten Feiice Orsini auch jener Carlo Pisac an e 
ri818 — 57) aufgeführt,' der Gesinnungsgenosse Mazzini's, der 
seinen tollkühnen Versuch, Neapel zu befreien, bei Sapri mit 
dem Leben bezahlen mußte. Die beiden Brüder {•Hicain 
hrethreii'^), die ihm im Song of Italy vorausgehen und damit 
den Eeigen der italienischen Patrioten eröffnen (P. IL p. 257). 
sind wohl die beiden Brüder Bandiera, die Söhne eines 
österreichischen Admirals: -'twinboni' waren sie. allerdings 
nicht (AttiHo geb. 1817, Emilio geb. 1819). Ihr ganz aben- 
teuerlicher Plan, die Tyrannei in Neapel zu stürzen, scheiterte 
und endete mit ihrer Gefangennahme und Erschießung zu 
Cosenza am 16. Juni bzw. 25. Juli 1844. Da sie Swinbume 

" fair first flowers 

In ihat red wreath of ours'^ 

nennt, wird man die ganze Stelle sicherer auf die Bandiera 
als auf ein anderes Brüderpaar, das für. die italienische Frei- 
heit gefallen war, die beiden Cairoli, beziehen dürfen. Der 
erstere der beiden, Ernesto Cairoli. fiel am 26. Mai 1856 bei 
Fiume di Varese gegen die Österreicher; der letztere. Luigi. 
starb zu Neapel 1860 an seiner am Yolturno im Kampf gegen 
die Bourbonen erhaltenen Verwundung. Da der 3. Bruder, 
Enrico, der am 23. Oktober 1867 bei Villa Gloria gegen die 
Päpstlichen fiel, noch nicht erwähnt ist, könnte nuin für die 
Datierung des Gedichtes entnehmen, daß es vor Oktober 1867 



— 90 — 

entstanden ist. Doch ist dieser Schluß wie gesagt unsicher 
wegen der Unklarheit über die Personen. Der Mutter der Cairoli 
ist in den Songs hefore Sunrise ein eigenes Gedicht gewidmet 
(P. II, p. 56); sie hatte inzwischen einen 4. Sohn, Giovanni, 
verloren (1869). Die Art Swinburne's, Signora Cairoli mit 
Maria zu vergleichen und über sie zu stellen, ist wiederum 
eine von jenen Geschmacklosigkeiten, zu denen sich Swinburne 
fast immer bei solchen Gelegenheiten hinreißen läßt. 



Blessed, who brought to gradous hirth 
The sweet-souled Saviour of a man-tormented earth 

Bat füurtimcs art Ihoii blcssed 
At wliose most holy breast 
Fourtimes a godlike soldier-savlour hang." (p. 56.) 

Dadurch verkleinert Swinburne eher das Mitgefühl, das 
man mit Signora Cairoli haben muß. Sollte übrigens Swin- 
burne. der in Str. 5 schreibt: 

''■ Someiviiat could each soul save 



Bat iJiine, mother, ivhat Jias thine soul kept back ? 
None of thine all, not one, 
To serve thee and be thy son . . ." 

nicht gewußt haben, daß der älteste der 5 Brüder Cairoli, 
Benedetto, der bekannte Minister, am Leben geblieben war 
und die Mutter überlebt hat? (gest. am 8. August 1889). 

Das sind in großen Zügen die Namen, die Swinburne 
als Vorkämpfer seiner Ideale vielleicht über Gebühr in den 
Vordergrund schiebt- und durcli deren Persönlichkeit er zu so 
vielen seiner politischen Gedichte angeregt worden ist. 

Wenden wir uns nun der /weiten Gruppe, den politischen 
Gedichten allgemeinen Inhalts, zu. 

Das erste Gedicht, das unmittelbar unter dem Eindruck 
der persönlichen Aufforderung Mazzini's für die Sache der 
Freiheit zu arbeiten (Strodtmann p. 51), entstanden ist, ist 
das schon des öfteren erwähnte A Song of Itaig (P. 11. jx 245 
— 274), entstanden bald nach dem Februar 18(57. Der Inhalt 



— 91 — 

dieses über 800 Verse langen — des größten politischen — 
Gedichtes ist im Umriß folgender: In einer Vision erscheinen 
dem Dichter Verkörperungen der Stunden, 'l'age und Nächte, 
rber diesen taucht die Figur der Freiheit auf, vor ihr, auf 
den Knien. Italien. Die Freiheit sj)richt nun zu Italien von 
der großen Aufgabe, die Italien bevorsteht. 

'''My lesser jewels sewii on skirt and heni 
I harr no hrrd of them 



BhI ilioii, (hat weist mij floiver" etc. 

daini weiter: 

"/ were not Freedom^ if thou icert not free 
Nor thou ivert Ilati)!^ 

Der Tag der Freiheit ist nun herangekommen : 
"/ say unto thee, Ari.se^' (p. 253). 

Dann erwacht der Dichter aus dem Traum und beginnt 
seine Aufforderung an Italien, die Sache der Freiheit zu ver- 
breiten (p. 254). Die Gegner Italiens, die Feiglinge, die 
Österreicher, der Papst {"the herdsman of the Gadarean [Gadara 
am See Genezareth] swine") haben Itiüien totgesagt (p. 256). 
Wir aber, die Freunde der Freiheit, sagen anders. Nun 
folgen die Namen jener italienischen Patrioten, auf die wir 
soeben hingewiesen haben. Zuerst die beiden gefallenen 
Bandiera (Cairoli?). dann Pisacane, Agesilao ( ? ), Fehce Orsini. 
sodann Mazzini (p. 259) und Garibaldi. Mazzini zu preisen 
werden alle Elemente und alle Städte Italiens aufgefordert 
(p. 263). von denen die folgenden einzeln aufgezählt werden : 
Brescia, Verona, Mailand. ]\Iantua, Padua. Venedig, Genua 
(hier wieder die Gegenüberstellung mit Ivoluml)us), Florenz 
(von der verhältnismäßig genauen Beschreibung war bereits 
die Rede). Siena. Neapel und Rom (p. 269). Italien soll nun 
den Blick auf die Gegner richten und ihnen ihre Feindschaft 
edel vergelten: die anderen Völker mögen in ihrer Sklaverei 
dalli nleben, aber 

'^Lire thou and love and lift when these lie dcad 
Tlie green and ivhiic and red" (p. 273). 



— 92 — 

Der Schill ßgedanke des Gedichtes, eine schwunghafte xln- 
rufiing an die ldeal-Zukunfts-Ee])ubHk. die alle Völker um- 
spannen soll, taucht hier zum erstenmal bestimmt in dieser 
Form auf. Er wird später noch oft und ausführlicher wieder- 
holt und bildet einen Hauptpunkt in Swinburne's politischen 
Ansichten. Sehi Ideal ist offenbar eine Universalrepublik, in 
der keine Tyrannen und Priester die Freiheit des Individuums 
l)eeinträchtigen können. Genauer ist dieser Idealstaat aller- 
dings nirgends ausgeführt. Der allgemeine Gedanke dagegen 
kehrt immer aufs neue wieder; er bildet z. B. den Schluß zu 
dem groß angelegten The Ecc of Berohttion (P. 11. p. 10 ff.). 
Viermal hat sein 

"/ set the trumpel to my Ups and bloiv" 

in die Nacht hinausgeklungen und die Völker der Erde zur 
Freiheit gerufen. Das Ganze schließt mit einer großen Apo- 
strophe an die Republik (p. 26): 

"0 sunrise of the repossessiiig duij, 
And sunrise of all renovaiing riglil, 

And thou, whose tracklcss foot 

Mocks liope's or fear''s pursuit, 
Swift Revolution, changing depth with lieight, 

And thou, whose mouth makes one 

All songs that seck the sun, 
Serene Repuhlic of a ivorld made wldte; 
Thou, Freedom, tvhence the souVs Springs ran; 
Fraise earth for man's sake living, and for eartKs sake manJ^ 

Vorher werden die einzelnen Völker der Reihe nach 
aufgefordert, sich zur Gründung der Republik zusammenzu- 
schließen. 

"^Build up our one Reputdic state hy state, 

England tvith France and France tvith Spain, 
And Spain ivith sorcre/gn lialy strike hands and rrign.'^ 

Frankreicli besonders hat noch eine schwere Schuld auf 
sich ruhen (Str. 19): Die Verteidigung Roms gegen die Gari- 
baldianer. Deutschland oder (Österreich werden gar nicht 
genannt; ihnen mißt Swinburne in der Entwicklung Europas 



— 93 — 

keine besondere Bedeutung bei. In dem folgenden Gedicht 
Ä Walcli in tlie Night (]>. 27 ff.) sind am Schluß wiederum die 
Völker namentlich aufgeführt: England, Frankreich, das be- 
sonders scharf hergenommen Avird (Str. 15, p. 32): 
'■'■France, trJuil <>f (he nigld ? — 
Night is the prostitute's noon, 
Kissed and drugged tili .she siooon, 
Spat lipon, twd lipon, ichorcd. 
With bloodred rose-garlands dight, 

Round ine reels in the dance 
Deathj mg saiionr, mg lurd, 

Croicned, there is no more France,^'' 

dann folgt Italien, dem '"' eastward, not verg far''^ das Licht der 
Freiheit heraufsteigt, und dieses Mal auch Deutschland. In 
The Halt hcfore Ronie (p. 40 ff.) scheint (}). 42) mit dem Aus- 
druck '^France, viade dninken bg fate^^ auf den Sieg Frankreichs 
über Osterreich, das Swinburne gar nicht ausstehen konnte, 
angespielt zu sein. Im übrigen enthält das Gedicht unter an- 
derem bittere Schmähungen gegen den Papst und einen 
..Protest gegen das berühmte Lobgedicht der Mrs. Browning 
auf das Verhalten der Franzosen in der Lombardei. Die 
große Dichterin hat nicht Aspromonte erlebt, sagt Swinburne" 
(Strodtmann, p. 80/81 und Sw., p. 47j ; ferner eine Absage an 
den König Victor Emanuel 

'^Änd lighi ivas his icord as a treason 

And heavg his croivn as a crime^'' (p. 47). 

Solche Könige seien überflüssig, die Männer der Freiheit 
seien würdiger als er. Dreimal erinnert sich Swinburne des 
Tages von Mentana (8. Nov. 1867); im ersten Gedicht (1868) 
läßt er Italien mit den Gefallenen sprechen (p. 52 ff.). Die 
zwei folgenden Jahresgedichte 1869 und 1870 sind Schmäli- 
gedichte schlimmster Art auf Napoleon III. Mit dem 20. No- 
vember ist ein Gedicht datiert: An Appeal (j). 211), in dem 
England aufgefordert wird, zugunsten der italienischen Freiheit 
einzugreifen. — In TJie Litang of Nations kommen nach einer 
Anrufung der Erde die Völker einzeln zu Wort, jedes be- 
richtet seine Taten in der Geschichte: zuerst Griechenland, 



— 94 — 

dann Italien, Spanien, Frankreich ("%y sign and standard-bearer, 
tini voice and crif), llußland, Schweiz, Deutschland und Eng- 
land. Frankreich allein ist der (gegenständ von Quia mulhini 
amavit (ji. 111 ff.). Das Gedicht enthält eine Klage der Frei- 
heit über Frankreich 

^^Thou icast faircst ayid first of mij virgin-vested daiiyhters, 

Fairest and foreniost t/iou ; 
And tliij breast was white, though ihy J/ands ivere red n:ith 

slaiighters, 

Till/ breast, a ]iarlut\s now.'''' 

Frankreich wird dann in den ärgsten Ausdrücken be- 
schimpft, weil es sich dem "'■son of a harlof (womit Napoleon III., 
der Sohn der Hortense gemeint ist) hingegeben hat. Es kann 
sich jedoch durch den Sturz der Könige und Priester, der 
bei der Gründung der 'Hmmeasurable Republic'^ erfolgt, von der 
Schuld befreien, es wird ihm verziehen werden. 

"' Therefore thy sins, which are inany, are forgiven thee, 
Because thou hast lovsd so nmch." 

Das Gedicht ist datiert mit "18 brumaire, an 78'\ also 
dem 9. November 1869, genau 70 Jahre nach dem Staats- 
streich Bonaparte's. Es ist nicht möglich, in diesem wie auch 
den anderen Gedichten auf verschiedene, beachtenswerte Einzel- 
heiten einzugehen; es sei nur eine einzige Stelle heraus- 
gegriffen, nach der man annehmen darf, daß Swinburne Na- 
poleon III. viel verhaßter war als Napoleon I. ^) (p. 116, 
Z. 14 V. u.): 

"Tlierefore, harlot, I gave thee to the aceurst onc, 

By night to be deßled, 
To ihy second shame and a fouler ihan the first one 

That got thee first with child." 



>) Vgl. auch in The Sisters, T. V, p. 154: 

"Bc frank 
Or cliange your name for one that mcana a lie, 
Tscariot or Napoleon.'' 
oder T. JV, p. 266, Z. 7. 



— 95 — 

Main- Dolorosa (p. 140 1 und .1 Mnrching Saug (]». 151 i l»e- 
liandeln wiederum die Liehlingsidee von Swinburne, die Vrdker 
sollen ihre Ketten abschütteln und die große Repulihk gründt-n. 
Frankreich soll die (Jrabtücher abwerfen, in die es jetzt ge- 
hüllt ist. In The Sonn of the Standard ([). 187) werden die 
Völker aufgefordert sich der rot-weiß-grünen Fahne an/n- 
schließen. 

Frankreich und Italien nehmen in allen diesen Gedichten 
— es sind nur die wichtigsten angeführt — die hervorragendste 
Stelle ein. Beide Länder, die nach Swinburne's ^Meinung be- 
rufen sind der Freiheit den Weg zu bahnen, schmachten 
zwar noch in den Ketten der Tyrannen, aber die Zeit wird 
kommen, in der die Zwingherrschaft dem Ansturm der frei- 
heitsdürstenden Völker unterliegen wird. 

Gegen diese Tyrannen, besonders gegen Napoleon 111.. 
richtet sich in erster Linie der Haß Swinburne's. Neben ver- 
schiedenen Ausfällen in den eben ei-^ähnten Gedichten hat 
er ihm in den So)igs of Ttco Xations einen Strauß ausgesucht 
zynischer Gedichte gewidmet. In Intercession (P. II, p. 304) 
l)ittet er Gott, er möge die Qualen Xapoleon's, der damals 
(1869) schwer krank war, nicht durch den Tod abkürzen, 
sondern ihn leben und leiden lassen; der Tod wiire ja für ihn 
nur eine Wohltat. An einer anderen Stelle, in Tlie Dcscent 
into Hell, am Todestage Napoleon's III. geschrieben, dankt 
er Gott 

"Thai vf have lived to say, the doy is drad!'' 

Nicht besser kommt Ferdinand IL von Neapel (p. 293) 
weg, den Swinburne bei seinem Tod mit dem Zuruf: ''G'o 
down to Jicir in die Malebolge von Dante's Hölle eintreten 
läßt ; ebenso ergeht es Mastai ( Ferretti, Pius IX., p. 302 ), der 
sich den Vergleich mit Iscariot (p. 295) und anderes gefallen 
lassen muß. Es lohnt sich nicht, genauer auf alle Schimi)fe- 
reien in den Songs of Tuo Nations einzugehen, die sich nicht 
nur gegen Napoleon, seine Mutter, den Papst und andere 
Machthaber, sondern auch gegen Christus, den "Sariour of 
Socielij" richten. Bei diesen Gedichten kann auch die wie 
immer sehr gewandte P'orm den schlechten Eindruck, den sie 
zurücklassen, nicht verwischen. 



— 9(3 — 

Die Songs before Sunrise sind mit Ausnahme von Ä Year's 
Barden (P.-II. ]). 222 ff.) alle vor dem Sturz Napoleon's ge- 
schrieben. Es mußte wie ein kalter Strahl auf Swinburne 
wirken, daß auf einmal ein bis jetzt wenig beachtetes Volk, 
das deutsche, auf dem Plan erschien und, ganz unter Ver- 
nachlässigung der Rolle, die ihm Swinburne zugeteilt hatte, 
den Franzosen den Sturz Nai^oleon's sehr erleichterte, über- 
haupt dem Gang der Dinge eine AVendung gal). die Swinburne 
in keiner Weise vorgesehen hatte. Der verhaßte Tyrann war 
zwar bald verschwunden, aber mit der Weltrepublik wollte es 
nicht recht vorwärts gehen; Deutschland hatte sich einen 
Kaiser gewählt, und Italien, das dem Zukunftsstaat am nächsten 
war, schloß sich unter einem König zusammen. In Frank- 
reich, dem Swinburne noch bei der Proklamation der Republik 
zugejubelt hatte, griff nach dem kurzen Kommuneaufstand 
eine recht gemäßigte Republik Platz, mit der sich Swinburne 
zeitlebens nicht recht befreunden konnte. 

Nach dieser Enttäuschung hat Swinburne kein größeres 
politisches Gedicht mehr verfaßt, das mit Frankreich oder 
Italien zu tun hätte. Er wandte sich wieder England zu. von 
dessen Ul)erlegenlieit er. wenn wir A Channel Pas.-agc ins Jahr 
1855 setzen, von Jugend auf überzeugt war. Dort sagt er 
nämlich : 

'•'The Channel ihat sunders England from sJiores ivhere never 
rms man hörn free'' (P. Yl^ p. 280, V. 11). 

Diese Vorliebe ist in der Zeit in der die Songs hcfure 
Sunrise entstanden sind, ein wenig zurückgetreten gegen den 
Gedanken an die große Repul)lik; als daraus nichts wurde, 
rückte England wieder in den Vordergrund. Von den radi- 
kalen politischen Ansichten, die er nach üftering (p. 161) 
sein ganzes Leben nie aufgegeben haben soll, merkt man in 
den letzten Gedichten an England nicht mehr viel. War 
Swinburne in seinen politischen Ansichten zuerst zu weit- 
greifend gewesen, so ist er gegen Ende seines Lebens manch- 
mal recht engherzig, man kann sagen chauvinistisch geworden, 
ohne Verständnis für die neue Lage der Dinge. 

Einige Male hat er sich noch mit Frankreich oder Fran- 
zosen befaßt. Die Ermordung Sadi Carnot's (am 25. Juni 



— 97 — 

1894) veninlaßt ihn /ii tiueiu Ausfall gegen die Aiuiichisten 
I P. VI. p. 388 1. Das letzte, was zu erwähnen ist, ist seine 
Stellungnahme zur Dreyfus-Frage. Das Sonett After the Ver- 
ilid, September 1899 (P. VI. jd. 384) bezieht sich zweifellos auf 
die zweite Verurteilung von Dreyfus durch das Kriegsgericht 
zu Rennes, das vom 7. August l)is zum 9. Septem})er tagte. 
AVas er zu Anfang sagt: 

''^France, ehren in Iwain hy fire of hell and Inite^^ 

ist durchaus zutreffend, da es öfters den Anschein hatte, als 
entstünde aus dem unseligen Prozeß ein Bürgerkrieg. Be- 
greiflicherweise stinmit Swinburne mit dem Urteil des Kriegs- 
gerichts nicht überein, er sagt: 

"Soldier and judge ivhose names, inscrihed for scor)i, 
Stand vilest on the record wtü of fate''"' etc. 

Es folgen Anspielungen auf die Verteidiger Labori. De- 
mange, vielleicht auch Picquart ("icilh tongue'^) und Zola, 
(^lemenceau u. a. {•^iritJi, ;;en"); das Ganze schließt mit einem 
Ausfall uesfen die Klerikalen. 



Müncheuei' Beiträge z. loiu. u eugl. Philologie. LI. 



Wir kommen zum Schluß. Der Verfasser hat sich des 
öfteren damit begnügen müssen, manche Kapitel nur knapp 
zu berühren und manches ganz zu übergehen. Es ist nun- 
mehr seine Pflicht zu zeigen, nach -welcher Richtung er sich 
die Ergänzungen ausgeführt denkt. 

Zunächst wäre ein genaues Verzeichnis aller Werke Swin- 
burne's wünschenswert, in dem auch die einzelnen Gedichte, 
soweit als möglich, nach ihrer Entstehung und Veröffent- 
lichmig chronologisch aufgeführt sind. Zum großen Teil ist 
diese Liste bereits durch Wise hergestellt. 

Die Biographie bedarf noch in manchen Punkten der 
Vervollständigung. In den Lel)ensl)eschreibungen von be- 
rühmten Zeitgenossen, die mit Swinburne in Berührung ge- 
konmien sind, mag noch nuinche liis jetzt unbekannte Tat- 
sache an die Öffentlichkeit kommen. 

Für den literarischen Teil sind Quellenuntersuchungen, 
die sich besonders auf die einzelnen Dramen erstrecken, nicht 
zu umgehen. ZavcI AVerke, die in vorliegender Abhandlung 
bisher keine Erwähnimg fanden, sind l)ereits untersucht 
worden: Marino Faliero und Tristram of Lyonesse. Über Byron's 
Marino Faliero hat Krause ein Programm geschrieben ; was 
darin über Swinburne's Stück gesagt ist. dürfte nicht allen 
Anforderungen genügen. Ein Artikel in Academ// XXVIl, 
1885, p. 412 behandelt den gleichen Gegenstand. fWmir 
Delavigne's Stück hat auf Swinburnc offenbar keinen Einfluß 
ausgeübt. Für Tristram dürften nach den eingehenden Unter- 
suchungen v(m Golther fran/,<lsische Vorlagen nicht in Betracht 
kommen. ^) 



') W. (,lolther: Trisf,(,i und Isolde etc., p. 87.5— ;i84. 



- 99 — 

Wenn ül)er die Gebiete Klurlieit gescliaii'eu ist, von denen 
man annehmen kann, daß Swinlnirne gründlich damit vertraut 
war, dann müßte festgestellt werden, ob und inwiefern Swin- 
burne von der Art anderer, die Ideen auszudrücken, ihrer 
(lichterischen Sprache und Versform beeinflußt sein könnte. 
Für Swinburne sind dafür, abgesehen von Wollaeger's Disser- 
tation, noch so gut wie keine Vorarbeiten gemacht. Anders 
für die französische Literatur; es gibt z. B. über V. Hugo 
einige sehr l^rauchbare Werke: G. Duval, Didionnaire des 
7netaphores, 1888; Huguet, Les rm'kipliorcs et les coinparaisons 
■dans Vcpiiire de V. Huyo. Paris 1904. 1905 (vgl. H. Heiss. 
(Trerm.-Eom. Monatsschrift, 1909, p. 455). Es ist klar, daß 
man bei der Feststellung etwaiger stilistischer Einflüsse sehr 
vorsichtig sein muß, da gerade diese Seite zu den stärksten in 
Swinbume's Begabung gehört. 

Untersuchungen dieser und ähnlicher Art müssen folgen, 
wenn man Swiuburne's Dichterpersönlichkeit nach dem Plan 
darstellen will, den Woodberry und im Anschluß daran Wetz 
in der Zeitschrift für vergleichende Literaturgeschichte 1904. 
X. F. XV. Band (]>. 462) für solche Arbeiten vorschlägt. 



7* 



Lippert & Co. (G. Pätz'sche Buchdr.), Naumburg a. S.. 



^ 



• ;7U 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY