(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Sitzungsberichte."

SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 



AKADEMIE; DER WISSENSCHAFTEN. 



JAHRGANG 1912. 



ERSTER HALBBAND. JANUAR BIS JUNI. 



UND DEM VK1 



1913 
BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

IN COMMISSION BEI GEORG REIMEIi. 



Verzeichniss der Mitglieder am 1. Januar 1912 I 

I. Schur: Über einen Satz von C. Caratheodory 4 

Frobenius: Ableitung eines Satzes von Caratheodory aus einer Formel von Kronecker 16 

Waldever: Ansprache 36 

Ansprache Seiner Majestät des Kaisers und Königs 38 

Koser: Festrede 41 

Jahresbericht über die Sammlung de ffcen 55 

Jahresbericht über die Sammlung der lateinischen Inschriften 55 

Jahresbericht Ober die Prosopographie der römischen Kaiserzeit (1. — 3. Jahrhundert) . . 56 

Jahresbericht über den Index rci militari« imperii Romani 57 

Jahresbericht über die Politische Correspondenz Friedrich's des Grossen 57 

Jahresbericht über die G Ise 57 

Jahresbericht über die Acta Borussica 58 

Jahresbericht über die KANT-Ausgabe 59 

Jahresbericht über die Ausgabe des Ibn Saad 59 

Jahresbericht über das Wörterbuch der aegyptischen Sprache 60 

Jahresbericht über das -Thierreich- 60 

Jahresbericht über das »Pflanzenreich. 65 

Jahresbericht über die Geschichte des Fixsternhimmels . . . 66 

Jahresbericht über die Ausgabe der Werke Wilhelm von Humboldt's ....... 67 

Jahresbericht über die Interakademische LEiBNiz-Ausgabe 68 

Jahresbericht über das Corpus medicorum Graecorum 68 

Jahresbericht der Deutschen Commission 71 

Jahresbericht über die Forschungen zur neuhochdeutschen Sprach- und Bildungsgeschichte 87 

Jahresbericht der HuMBOLDT-Stiftung 88 

Jahresbericht der SAViGNY-Stiftung 88 

•lit der Bopp-Stiftung 89 

Jahresbericht der Hermann und Elise geb. Heckmann WENTZEL-Stiftung 89 

Jahresbe r-Commission 90 

Jahresbericht der Commission für das Wörterbuch der deutschen Rechtssprache . . 91 

ong der Stadt Berlin 96 

Übersicht der Personalveränderungen 97 

' mn Wn \ Mimnermos und Properz 100 

Pubner: Über die Betheiligung endocellularer Fermente am Energieverbrauch der Zelle 124 

Nernst: Thermodynamik und specifische Wärme 134 

A. Eucken: Die Molecularwärme des Wasserstoffs bei tiefen Temperaturen 141 

Orth: Über Rinder- und Menschentuberkulose 155 

Harnack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17) in der ältesten 

Adresse an Hm. Julius Euting zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum am 21. Februar 1912 210 

Warburo: Über den Energieumsatz bei photochemischen Vorgängen in Gasen. H . . . 216 

LiKKisin: Über die Fluorescenz der i Licht 229 

Adresse an Hrn. Paul Gordan zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum am 1. März 1912 . . 241 



Inhalt. 

Haberlandt: Über das Sinnesorgan des Labellums der Pterosi 

Rubens und G. Hertz: Über den Einfluss der Temperatur auf die Absorpti 

Wärmestrahlen in einigen festen Isolatoren 

Heli.mann: über den Charakter der Sommerregen in Norddeutschland 

Hemiert: Die Erfahrungsgrundlagen de]- Lehre vom allgemeinen Gleichgewichtszustande 

der Massen der Erdkruste 

W. Bang: Über die Räthsel des Codex Cumanicus (hierzu Taf. I und II) . . . . . . ' 

Burdach: Faust und Moses. Erster Theil 

Robert: Zu den Epitrepontes des Menander 

Meyer, K.: Ein mittelirisches Gedicht auf Brendan den Meerfahrer 

Koser: Jahresbericht über die Herausgabe der Monumenta Germaniae historica .... 
Adresse an Hrn. Carl Graebe zum fünf i(im am 30 . April 1912 . . 

Frobenius: Über Matrizen an* nicht negativen Elementen 

O. H. Erdmannsdörffkb: Über Mischgesteine von. Granit und Sedimenten 

i Bericht Ober die Bekehrung der Uiguren ......... 



Adresse an Hrn. Ernst Wiu 



i fünfzigjährigen Doctorjubiläum 



se an Hrn. Moriz Ritter zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum am 28. Mai 1912 . 
.zk, F. E.: Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut der Säugethiere 

I. Ruminantia (hierzu Taf. III -V) 

V'ilamowitz-Moeixendorff: Neues von Kallimachos 

vio, 0. : Veränderung der idioplasmatischen Beschaffenheit der Samenfäden durch 

physikalische und durch chemische Eingriffe. Vierte Mittheilung 

fun: Das Problem des Stils in der bildenden Kunst. 



: 



1912, I. H. IÜ. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



lasse am 11. Januar. (S. 1) 
Classe am 11. Januar. (S. 3) 

K I. Schur: Über einen Satz von C. Cakatheodoey. (S. 4) 

jjj Frohknius: Ableitung eines Satzes von Caratheodory aus einer Formel von Kronecker. (S. 16) 

i 

B 

e 

B 

B 

1 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



K, iKlirfi Pn-us^d 



(ständigen druckferligen 



VERZEICHNIS 



MITGLIEDER DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

AM 1. JANUAR 1912. 



I. BESTANDIGE SECRETARE. 



. Auwers phys.-math. Classe .... 1878 April 10. 

Diels phil.-hist. - .... 1895 Nov. 27. 

Waldeyer phys.-math. - .... 1896 Jan. 20. 

Roethe phil.-hist. - .... 1911 Aug. 29. 



ORDENTLICHE MITGLIEDER. 



Physüalis 






Hr. Arthur Auwers 1866 Aug. 18. 

Hr. Alexander Conze .... 1877 April 23. 

- Simon Schwendener 1879 Juli 13. 

- Hermann Munk 1880 März 10. 

- Hermann Diels . . . . 1881 Aug. 15. 

- WWielm Waldeyer 1884 Febr. 18. 

- Heinrich Brunner. . . 1884 April 9. 

- Franz Eilhard Schulze 1884 Juni 21. 

- Otto Hirschfeld .... 1885 März 9. 

- Eduard Sachau .... 1887 Jan. 24. 

- Gustav von Schmoller . . 1887 Jan. 24. 

- Adolf Engler 1890 Jan. 29. 

- Adolf Harnack .... 1890 Febr. 10. 

- Hermann Amandus Schwarz 1892 Dec. 19. 

- Georg Frobenius 1893 Jan. 14. 

- Emü Fischer 1893 Febr. 6. 

- Oskar Hertwig 1893 April 17. 

- Max Planck 1894 Juni 11. 

- Karl Stumpf 1895 Febr. 18. 

- Erich Schmidt 1895 Febr. 18. 

- Adolf Erman 1895 Febr. 18. 



Wilhelm Branca 
Robert Helmert . 
Heinrich Müller-L 



1895 Aug. 13. 

Hr. Reinhold Koser .... 1896 Juli 12. 

- Max Lenz 1896 Dec. 14. 

- Ulrich i 

Moellendorff. 



Friedrich Schottky 



Heinrich Dressel 
Konrad Burdach 



1899 Aug. 

1900 Jan. 

1901 Jan. 

1902 Mai 

1902 Mai 

1903 Jan. 
1903 Jan. 
1903 Aug. 



Gustav Roethe . . 
Dietrich Schäfer . 

Eduard Meyer i 90 3 Aug. 

Wilhelm Schulze .... 1903 Nov. 16. 

Ahis Brandt 1904 April 3 

1904 Aug. 29. 




• ottlieh llaberlandt . 
'Instar Hell mann 



Eduard Seier . 
Heinrich Lüders 
HfnrkhMvrf. .... \ 9 Y Dec J4 

1910 Dec. 14. 

1911 Juli 3. 



Heinrich Wölfflin 
Kino Meyer 



1911 Juli 
1911 Juli 
1911 Dec. 



IT). 



III. AUSWÄRTIGE MITGLIEDER. 

Hr. Theodor Nöldeke in Stras- 
burg 1900 März 5. 

- Friedrich Imlwof- Blumer in 

Winterthur '..... 1900 März 5. 

- Pasquale Villari in Florenz. 1900 März 5. 
Er. Wilhelm UUtorf in Munster i.W 1900 März 5. 

- Eduard Suess in Wien 1900 März 5. 

Hr. Adolf von Baeyer in München 1905 Aug. 12. 

- Vatroslar von Jag/cm Wien 1 90.S Sept. 25. 
Panagiotis Kabbadias in 

Athen 1908 Sept. 25. 

Lord Rayleigh in Witham, Easex 1910 April 6. 



IV. EHRENMITGLIEDER. 



Earl of Crawford and Balcarres in Haigh Hall, Wiga; 
Hr. Ma& Lehmann in Göttingen .... 
Hugo Graf von und zu Lerchenfeld in Berlii 
Hr. RkJiard Schöne in Grunewald bei Berl 
Frau Elise Wentzel geb. Beckmann in Berlir 
Hr. Konrad von Stndt in Hannover . . . 
- Andrew Dickson White in Ithaca, N. Y. 
Roclms Frhr. ??o» Liliencron in CoUlenz . 
Brmhard Fürst ro/> /?//W in Rom . . . 



1900 
1900 
1900 



V. CORRESPONDIRENDE MITGLIEDER. 



Physikalisch-mathe 

Hr. Ernst Wilhelm Benecke in Strasburg 
Lewis Boss in Albany, N.Y. . 
Oskar Brefeld in Charlottenbum- . 
Heinrich Bruns in Leipzig . 
Otto Bütschli in Heidelberg 
Karl Chun in Leipzig . 
Giacomo Ciamician in Bologna 
Gaston Darboux in Paris 
Sir George Howard Darwin in Cambridge 
Hr. William Morris Davis in Cambridge 
Richard Dedekind in Braunsehwei"- 
Nils Christofer Duner in Upsala 
Ernst Ehlers in Göttingen . 
Roland Baron Eölvös in Ofen-Pest 
Hr. Max Fürbringe?- in Heidelberg 

Ardnhald Geikie in Haslemere! Surrey 
David GUI in London .... 
Paul Gordau in Erlangen 
Karl Graebe in Frankfurt a, M. 
Ludwig von Graff in Graz . . 
Julius von Hann in Wien . 
Victor Hensen in Kiel .... 
Richard von Hertwig in München 
Victor Horsley in London 
Adolf' von Koenen in GötHngen 
hm Koenigsberger in Heidelberg 
SI '///„, Körner in Mailand 
Friedrich Kiistner in Bonn 
Henri Le Chatelier in Paris 
Philipp Lenard in Heidelberg '. 
Gabriel Lippmann in Paris 
Hendrik Antoon Lorentz in Leiden 
Hubert Ludwig in Bonn .... 
Flix Marchand in Leipzig . 
Friedrich Merkel in Göttingen . ' 



1900 Febr. 8. 
1910 Oct. 27. 

1899 Jan. 19. 
1906 Jan. 11. 
1897 März 11. 

1900 Jan. 18. 

1909 Oct. 28. 
1897 Febr. 11. 
1908 Juni 25. 

1910 Juli 28. 
1880 März 11. 
1900 Febr. 22. 

1897 Jan. 21. 
1910 Jan. 6. 
1900 Febr. 22. 

1889 Febr. 21. 

1890 Juni 5. 
1900 Febr. 22. 
1907 Juni 13. 
1900 Febr. 8. 
1889 Febr. 21. 

1898 Febr. 24. 
1898 April 28. 
1910 Juli 28. 

1904 Mai 5. 
1893 Mai 4. 

1909 Jan. 7. 

1910 Oct. 27. 

1905 Dec. 14. 

1909 Jan. 21. 
1900 Febr. 22. 
1905 xMai 4. 
1898 Juli 14. 
1910>li 28. 

1910 Juli 28. 



Physikalisch-mathematische Classe. ^^ ^ ^ 

Hr. Franz Mertens in Wien 1900 Febr. 22. 

- Henrik Mohn in Christiania 1900 Febr. 22. 

- Alfred Gabriel Nathorst in Stockholm 1900 Febr. 8. 

- Karl Neumann in Leipzig 1893 Mai 4. 

- Max Noether in Erlangen 1896 Jan. 30. 

- Wilhelm Ostwald in Gross- Botlien, Kgr. Sachsen . . . 1905 Jan. 12. 

- Wilhelm Pfeffer in Leipzig 1889 üec. 19. 

- Emile Picard in Paris 1898 Febr. 24. 

- Edward Charles Pickering in Cambridge, Mass 1906 Jan. 11. 

- Henri Poincare in Paris 1896 Jan. 30. 

- Georg Quincke in Heidelberg 1879 März 13. 

- Ludwig Radlkofer in München 1900 Febr. 8. 

Sir William Ramsay in London 1896 Oct. 29. 

Hr. Gustaf Retzms in Stockholm 1893 Juni 1. 

- Theodore William Richards in Cambridge, Mass 1909 Oct. 28. 

- Wilhelm Konrad Röntgen in München 1896 März 12. 

- Heinrich Rosenbusch in Heidelberg 1887 Oct. 20. 

- Georg Ossian Sars in Christiania 1898 Febr. 24. 

- Oswald Schmiedeberg in Strassburg 1910 -Juli 28. 

- Gustav Schwalbe in Strassburg 1910 Juli 28. 

- Hugo von Seeliger in München 1906 Jan. 11. 

Hermann Graf zu Solms- Laubach in Strassburg 1899 Juni 8. 

Hr. Johann Wilhelm Spengel in Giessen 1900 Jan. 18. 

- Eduard Strasburger in Bonn 1889 Dec. 19. 

- Johannes Strüver in Rom 1900 Febr. 8. 

Sir Joseph John Thomson in Cambridge 1910 Juli 28. 

Hr. August Toepler in Dresden 1879 März 13. 

- Gustav von Tschermak in Wien 1881 März 3. 

Sir William Turner in Edinburg 1898 März 10. 

Hr. Woldemar Voigt in Göttingen 1900 März 8. 

- Johannes Diderik van der Waak in Amsterdam .... 1900 Febr. 22. 

- Otto Wallach in Göttingen 1907 Juni 13. 

- Eugenius Warming in Kopenhagen 1899 Jan. 19. 

- Heinrich Webei* in Strassburg 1896 Jan. 30. 

- August Weismann in Freiburg i. Br 1897 März 11. 

- Wilhelm Wien in Würzburg 1910 Juli 14. 

- Julius von Wiesner in Wien 1899 Juni 8. 

- Ferdinand Zirkel in Bonn 1887 Oct. 20. 



Philosophis 

'. Karl von Arnim in München . . . 
Ernst Immanuel Bekker in Heidelberg 
Friedrich von Bezold in Bonn . . . 
Ewigen Bormann in Wien . . 
Emile Boutroux in Paris . . 
James Henry Breasted in Chicago 
Ingram Bywater in London . . 

Rene Cagnat in Paris 

Arthur CJmquet in Villemomble (Se 

Samuel Rolles Driver in Oxford 
Law» Duchesne in Rom .... 
■Julius Euting in Strassburg . 
Paul Eoucart in Paris 
James George Erazer in Cambridge 
Wilhelm Eröhner in Paris . . . 
Percy Gardner in Oxford . . 
Ignaz Goldziher in Ofen-Pest . 
Theodor Gomperz in Wien 
Francis Llewellyn Grifjith in Oxford 
Ignazh Guidi in Rom 
Georgios N. Hatzidakis in Athen . 
Albert Hauck in Leipzig 
Bernard Haussoullier in Paris . 
Barclay Vincent Read in London 
Johan iAidvig Heiberg in Kopenhagen 
Karl Theodor von Heigel in München 
Antoine Ueron de Villefosse in Po«« 
Leon tleuzey in Paris 
Harald Hjärne in Upsala 
Maurice Holleaux in Athen 
Edvard Holm in Kopenhas 
7kfopA«fc HomoUe in Paris & 
Christian Hülsen in Florenz 
Hermann Jacobi in Bonn 
4^ «*««£&»• in Marburg 
Karl Jnsti in Bonn 
Ftwfcrfc George Kenyon in London 
^Vwy Friedrich Knapp in Strassb.i 
&wiZ Latyschew in St. Petersburg 
Friedrich Leo in Göttingen 
4wyiM* X«äwi» in Leipzig . 
Friedrich Loofs in Halle a. S. . 
Giacomo Lumbroso in Rom. 



1900 Jan 



29. 



1907 Febr. 14. 
1902 Juli 24. 

1908 Febr. 27. 
1907 Juni 13. 
1887 Nov. 17. 
1904 Nov. 3. 
1907 Febr. 14. 
1911 April 27. 
1910 Dec. 8. 



Juli 



907 



Juli 



1911 



1910 Juni '. 

1908 Oct. : 
1910 Dec. 

1893 Oct. 1 

1900 Jan. ] 

1904 Dec. 1 

1900 Jan. 1 

1900 Jan. 1 

1907 Mai 

1908 Oct. 2 



1904 


Nov. 


1893 


Febr. 


1900 


Jan. 


1909 


Febr. 


1909 


Febr. 


1904 


Nov. 



1907 Mai 
1911 Febr. 
1906 Nov. 

1900 Jan. 
1893 Dec. 
1891 Juni 
1906 Nov. 
1900 Jan. 
1904 Nov. 
1874 Nov. 



Philosophisch-historische Classe. 

Hr. Arnold Luschin von Ebengreuth in Graz 1904 Juli 21 

- John Pentland Mahaffy in Dublin 1900 Jan. 18 

- Gaston Maspero in Paris 1897 Juli 15 

- Wilhelm Meyer -Lübke in Wien 1905 Juli 6 

- Ludwig Mitteus in Leipzig 1905 Febr. 16 

- Gabriel Monod in Versailles 1907 Febr. 14 

- Heinrich Nissen in Bonn 1900 Jan. 18 

- Axel Olrik in Kopenhagen 1911 April 27 

- Georges Pei-rol in Paris 1884 Juli 17 

- Edmond Fottier in Paris 1908 Oct. 29. 

- Franz Praetorius in Breslau 1910 Dec. 8 

- Wilhelm Radioff in St. Petersburg 1895 Jan. 10 

- Pio Rajna in Florenz 1909 März 11 

- Moiiz Ritter in Bonn 1907 Febr. 14 

- Karl Robert in Halle a. S 1907 Mai 2 

- Richard Schroeder in Heidelberg 1900 Jan. 18. 

- Eduard Schwartz in Freiburg i. Br 1907 Mai 

- Emile Senart in Paris 1900 Jan. 

- Eduard Sievers in Leipzig 1900 Jan. 18. 

- Henry Sweet in Oxford 

Sir Edward Maunde Tliompson in London .... 
Hr. Vilhelm Thomsen in Kopenhagen 

Paul Vinogradoff in Oxford 

Girolamo ViteUi in Florenz 

- Jakob Wackernagel in Göttingen 

- Julius Wellhausen in Göttingen 

- Adolf Wilhelm in Wien 

- Ludvig Wimmer in Kopenhagen 1891 Jun 

- WWiebn Windelband in Heidelberg 1903 Feb 

- Wühelm Wundt in Leipzig 1900 Jan. 



INHABER DER HELMHOLTZ-MEDATLLE. 

Ramön y Cajal in Madrid (1904). 



INHABER DER LEIBNIZ-MEDAILLE. 

a. Der Medaille in Gold. 
Hr. James Simon in Berlin (1907). 

- Ernest Solvay in Brüssel (1909). 

- Henry T. von Böttinger in Elberfeld (1909). 
Joseph Florimond Duc de Loubat in Paris (1910). 
II r. Hans Meyer in Leipzig (1911). 



1911 


Juni 


22 


1897 


Juli 


15 


1911 


Jan. 


19 


1900 


Jan. 


LS 


1911 


Apri 


27 



*. Der Medaille in Silber. 
Hr. Karl Alexander von Martins in Berlin (1907). 

- A. F. Lindemann in Sidmouth, England (1907). 

- Johannes Bolle in Berlin (1910). 
Karl Zeumer in Berlin (1910). 
Albert von Le Coq in Berlin (1910). 
Johannes llberg in Würzen (1910). 
Max Wellmann in Potsdam (1910). 
Robert Koldewey in Babylon (1910). 
Gerhard Hessenberg in Breslau (1910). 
Werner Janensch in Berlin (1911). 
Hans Osten in Leipzig (1911). 



BEAMTE DER AKADEMIE. 

Bibliothekar und Archivar der Akademie: Dr. Köhnke. 
mbhothekar und Archivar der Deutschen Commission: Dr. Behrend 
W 1SS enschafthcheBeamte: Dr.ZW., Prof.-Dr. Harms Prof Z \ V 
- Dr. Karl Schmidt, Prof. - Dr Frhr HülTZ C \~ l l 

Dr. Apstein, Prof m Gaert ™>9™, Prof 



WOHNUNGEN DER ORDENTLICHEN MITGLIEDER 
UND DER BEAMTEN. 

r. Atmers, Prof., Wirkl. Geh. Ober -Regierungs-Rath, Lindenstr. 91. 
SW68. 

• Branca, Prof., Geh. Bergrath, Lutherstr. 47. W 62. 

• Brandt, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Kaiserin Augusta-Str. 73. W 10. 

■ Brunner, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Lutherstr. 36. W 62. 

■ Burdach, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Grunewald, Sehleinitzstr. 6. 

■ Conze, Professor, Grunewald, Wangenheimstr. 17. 

■ Dieb, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Nürnberger Str. 65. W 50. 

■ Dressel, Professor, Kronenstr. 16. W 8. 

■ Engler, Prof.. Geh. Ober-Regierungs-Rat Ii. Dahlem (Post: Steglitz), 

Altensteinstr. 2. 

• Erdmann, Prof., Geh. Regierung-Rath, Dahlem (Post: Gross-Lichter- 

felde-West), Liebensteinstr. 1. 
- Erman, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Dahlem (Post: Steglitz), Peter 
Lenne-Str. 72. 

■ theker, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Hessische Str. 2. N 4. 
Frobenius, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Charlott-enbuni. Leibnizstr.83. 
Uaberlandt, Prof.. Geh. Regierungs-Rath. Charlottenburg. Lietzensee- 

ufer 1. 
Harnack, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Grunewald, Kunz Buntschuh-Str.2. 
Hellmann, Prof., Geh. Regierungs-Rath. Margarethenstr. 2/3. W 10. 
Helmert, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Potsdam, Geodätisches Institut. 
Hertwig, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Grunewald, Wangenheimstr. 28. 
Heusler, Professor, Victoria Luise-Platz 12. W 30. 
Hirtclifeld, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Charlottenburg. Mommsen.str.o. 
Koser. Wirkl. Geh. Ober -Regierungs-Rath. Charlottenburg. Carmer- 

str. 10. 
Lenz, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Augsburger Str. 39. W 50. 
Liebisch, Prof., Geh. Bergrath. l'hariottenburg, Leistikowstr. 2. 
Lüders, Professor, Charlottenburg. Sybelstr. 20. 
Märten*, Prof., Geh. Ober-Regierungs-Rath, Dahlem (Post: Gross- 

Lichterfelde-West), Fontanestr. 22. 
Meyer, Eduard, Professor, Gross -Lichterfelde -West, Mommsenstr. 7/8. 
Meyer, Kuno, Professor, Charlottenburg. Niebuhrstr. IIa. 
Morf, Professor, Haiensee, Kurfürstendamm 100. 
Müller, Professor, Zehlendorf, Berliner Str. 14. 
Müüer -Breslau, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Grunewald, Kurmar- 

kerstr. 8. 
Munk, Prof., Geh. Regierangs -Rath, Matthäikirchstr. 4. W 10. 
Kernst, Prof., Geh. Regierungs-Rath. Am Karlsbad 26a. W 35. 



'. Orth, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Grunewald, Humboldtstr. 16. 
Penck, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Knesebeckstr. 48/49. W 15. 
Planck, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Grunewald, Wangenheimstr. 21 
Roethe, Pr,of., Geh. Regierungs-Rath, Westend. Ahornallee 39 
Rubens, Prof., Geh. Regierungs-Rath, Neue Wilhelmstr. 16. NW 7 
Bubner, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Kurfürstendamm 241 W 50 
8gm, Prof., Geh. Ober-Regierungs-Rath, Wormser Str. 12. W 62. 
Schäfer, Prof., Grossherzogl. Badischer Geh. Rath, Steglitz, Fried- 
nchstr. 7. 

- Schnull, Prof.. Geh. Regierungs-Rath, Augsburger Str. 43. W50. 

- *>» Schmoller, Prof., Wirkl. Geh. Rath. Wormser Str. 13. W 62 

- SchoUky, Prof., Geh. Regieruogs-Rath, Steglitz, Fichtestr 12a 

- &U„, JB«. EUhard, Prof.. Geh. Regierungs-Rath. Invalklenst, 43. 

- ^WM., r*. Gel, Regierungs-Rath, Kaiserin Augnsta- 

I S^^troft ?t eraD ^-ßath, Grunewald, Humboldtstr. 33. 
Ä<W, Prof .. ,,,,, [: t .,, ei , ul , s . 1;ar] ,. Matthfnkin-hstr. 28. W 10 

- ieler, Professor, Steglitz. Kaiser Wilhelm-S,r 3 

- B*m Prof Geh. Regierungs-Rath, Enckeplatz 3a. SW 48 

- Waröur,, Professor, Charlottenburg, Marchstr. 25b 

- «,„ »«~ JWW-f, Prof., Wirk!. Geh. Rath, Westend, Eichen- 

I-ichterfeide- West, Knesebeckstr 8a Comi »'-»^ ^ross- 

- - a-^-jp Wissenschaftlicher Beamter, Char.ottenburg, Car- 

- - Ä 5 issen ^ haftlic her Beamter, Courbierestr 14 W62 

S,,20. W62. ' W ' SSenscha ft'^er Beamter, Bayreuther 



SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER ■• 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

11. Januar. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 

1. Hr. Diels las: Über die handschriftliche Überlieferung 
des Galen'schen Commentars zum Prorrheticon des Hippo- 
k rat es. (Abh.) 

Unter den acht Hss., die von diesem Commentar bekannt geworden, sind für 
die im Druck befindliche Ausgabe die drei ältesten: Reginensis 175, Laurentianus 75. 5 
und Trivultianus 685, alle S. XIV, als Grundlage ausgewählt worden. Sie gehen auf 
einen, wie es scheint, nicht viel älteren \rehetypus zurück, der in einem sehr schlecliten 
Zustand sich befunden haben inuss, so dass mehrere Blätter theils ganz, theils für die 
Mehrzahl (\^v Hss. ausgefallen sind und. der Text an vielen Stellen stark gelitten hat. 

2. Hr. von Wilamowitz überreichte den Sonderabdruck seiner Ge- 
schichte der griechischen Literatur und Sprache aus Bd. I, 8 der » Kultur 
der Gegenwart«. 2. Aufl. Berlin und Leipzig 191 2 und Hr. Kuno 
Meyer seine Ausgabe und Übersetzung des altirischen Gedichts Hail 
Brigit. Halle a. S. und Dublin 1 9 1 2 . Ferner wurde vorgelegt J. Hirsch- 
berg, Deutschlands Augenärzte 1800 — 1850 (Geschichte der Augen- 
heilkunde IV). Leipzig 191 1. 



SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER **• 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

11. Januar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
*1. Hr. Planck las über die Begründung des Gesetzes der 
schwarzen Strahlung. 

In dem gegenwärtig noch vielfach umstrittenen Problem der Strahlungsgesetze 
scheint wenigstens so viel jetzt ziemlich allgemein anerkannt zu sein, dass die IVin- 
cipien der elassischen Dynamik zu einer rationellen Begründung der i hatsachen nicht 
ausreichen und daher an irgend einer Stelle modificirt werden müssen. Die vom Vor- 
tragenden zu diesem Zwecke aufgestellte Quantenhypothese ist in ihrer Anwendung 
auf' ein System von idealen periodischen Oseillafi nrn nunuH'hr zu einem gewissen Ab- 
schluss gekommen; sie berimt auf der Annahme, dass die Absorption der Strahlung 
von Seiten eines Oscillators stetig, nach einem einfachen Sei g 1 „ etz 1 3 Emission 
dagegen unstetig, nach ganzen Vielfachen eines bestimmten Energiequantums, erfolgt. 
Hieraus ergibt sich eindeutig das durch die Erfahrung bis jetzt gut bestätigte Gesetz 
der Energievertheüung im Spectrum eines schwarzen Körpers. 

2. Hr. Frobenius legte eine Mittheilung des Hrn. Prof. I. Schur 
hierselbst vor: Über einen Satz von C. Caratheodory. 

Bei seinen Untersuchungen über Potenzreihen mit positivem reellem Theil macht 
Hr. Caratheodory von einem gewissen algebraischen Satz Gebrauch, zu dem er durch 
geometrische Betrachtungen gelangt ist. In der vorliegenden Arbeit wird für diesen 
Satz ein neuer, rein algebraischer Beweis angegeben. 

3. Im Anschluss an diese Mittheilung gab Hr. Frobenius eine Ab- 
leitung desselben Satzes aus einer Formel von Kronecker. 

Der in der Arbeit des Hrn. Schur behandelte Satz des Hrn. Caratheodory wird 
aus einer von Kronecker gefundenen identischen Gleichung abgeleitet. Dieser Be- 
weis wird dann mit den Beweisen der HH. Fischer und Schür verglichen. 



Sitzung der ; ii^clien Classe i 



Über einen Satz von C. Caratheodory. 



Von Prof. Dr. I. Schur 

in Berlin. 



Hei seinen Untersuchungen über Potenzreihen mit positivem reellem 
Teil ist Hr. Caratheodory ' zu einem sehr interessanten Ergebnis ge- 
langt, das sich unter Benutzung einer von Hrn. 0. Toeplitz 2 gemachten 
Bemerkung folgendermaßen aussprechen läßt: 

I. Man bezeichne, wenn a x , a 2 , • • . , a n gegebene Zahlen sind und a_ t , 
die zu a, konjugiert komplexe Größe bedeutet, mit ^(a, , a a , . . ., a n ) die 
größte unter den (sämtlich reellen) Wurzeln der Gleichung 



Dann liefert 

('•) M« 1)fl2 ,-A)<i 

die notwendige und hinreichende Bedingung dafür, daß sich eine im Innern 
des Emheitskreises reguläre analytische Funktion f(z) angeben lasse, deren 
reeller Leu für \ z | < 1 positiv ist, und deren Entwicklung nach Potenzen 
von z mit dem Ausdruck 



über den Variabilitätsbereich der Koeffizienten von Fh/p»™*«, r i xxr la 

I annehmen, Math. Annalen, Bd. 64 (xoof^ S n/T.f n T^V ^^f^^Z 
ch der Fo URIERSC hen Konstanten Ü ^Jll 93 ~! * * ""L^ *" Vanabdttats- 
, Bd. XXXII I 



«• -u- 



Zur Theorie der 



quadratischen Formen 



er "a:; N j a al h " 



H 1 £'*?~£ ' mdLbertHeF0U *' S ' Uche a,r 
conti del Circolo Matematico di Palermo, Bd. XXXII I 



iFouRiERsche Entwickelung postünr Funktionen, K.'ndi- 



V.hvv 



beginnt. Ist insbesondere ß{a 1 , a 2 , • • • , a n ) — 1 , so gibt es nur eine Funk- 
tion /( z), die den beiden genannten Bedingungen genügt. 

Hr. Caratheodory beweist diesen Satz in eleganter Weise auf 
geometrischem Wege durch Betrachtung des kleinsten konvexen Kör- 
pers K ln im 2rc-dimensionalen Räume, der die Kurve 



enthält. Daß die Bedingung (i.) für die Existenz einer Funktion f{z) 
von der verlangten Art notwendig ist, hat Hr. Toeplitz in sehr ein- 
facher Weise direkt bewiesen und ebenso den umgekehrten Satz : ge- 
nügen die Koeffizienten a,,«*,--- einer gegebenen Potenzreihe 

für jedes n der Bedingung (i.), so ist die Reihe für |*| < 1 konvergent 
und ihr reeller Teil positiv. Dieses schöne Resultat beweist Hr. Cara- 
theodory (R., Abschnitt IV) mit Hilfe des Satzes I. Einen algebraischen 
Beweis dieser Sätze verdankt man Hrn. E. Fischer 1 . 

Eine genauere Betrachtung des CARATHEODORYSchen Beweises für 
den Satz I läßt aber erkennen, daß es in erster Linie darauf ankommt, 
folgenden rein algebraischen Satz zu beweisen, den Hr. Caratheodory 
(R., Abschnitt III) auch ausdrücklich angibt: 

IL Sind a 1 ,a t , • • • , a„ beliebige reelle oder komplexe Größen, so lassen 
sich auf eine und nur eine Weise höchstens n voneinander verschiedene 
Größen f, , f, , *-',e p vom absoluten Betrage 1 und ebensoviele reelle posi- 
tive Zahlen r, , r 2 , • • • , r p bestimmen, die den n Gleichungen 

(2.) a. = r l£ ; + r 2f ;+---+r p£ ; ' (, = 1, !...., .) 

genügen. 

Setzt man, wenn a_ v (wie, oben) die zu a v konjugiert komplexe Größe 
bedeutet, 



£(*,*,...,*,) = , 

so ist 

( 3 .) a =r l+ r. 2+ ■ • • + r p 

eindeutig bestimmt als die größte unter den (sämtlich reellen) Wurzeln der 
Gleichung 

( 4 .) D(*. %.-.«} = 0. 



6 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 11. Januar 1912. 

Die Zahl p ist dadurch charakterisiert, daß 

) = «o>0, Z)(a o ,a 1 )>0,..., D(a o ,a 1 ,...,a p _ 1 )>0, D(a , ai , 
ist; ferner sind e 19 e a , ... , s p die Wurzeln der Gleichung 



Den ersten, wesentlicheren Teil dieses Satzes leitet Hr. Cara- 
theodory aus den Eigenschaften des konvexen Körpers K t ab Fin 
algebraischer Beweis ist in der erwähnten Arbeit des Hrn. Fischer 
enthalten. Im folgenden soll ein neuer Beweis angegeben werden 
der den eigentlichen algebraischen Ursprung des Satzes deutlicher her- 
vortreten läßt. Am Schluß der Arbeit gebe ich an, wie sich auf 
(xrund des Satzes II der Beweis des Satzes I gestaltet 



Nimmt man die Gleichungen (2 .) als erfüUt an, und ist r X) I £ 
wird *^ 'I * 



f ^<SV erZahl r ;■■ a - und ,ler durch «3-> ddbte* z a m 

a gebildete HERMiTEsche Form 

*«2:-.— -*i («=0,1,...,») 

der konjugiert Komplexen Variabein * * 3 Ull(1 z 

läßt dann offenbar die Darstellung ' " •»*> — »*. 



den /> Linearformen 



voneinander verschieden sein sollen, so sin 



+ .undmr m + 1>pgenau;)Iinearumib|iä 

negative Form" 2 , deren Rang 



1. Schur: Über einen Satz von C. Carathkoi.ory. 7 

für m + 1 < p gleich der Anzahl der Variabein x a und für m + 1 > p 
gleich p ist. Unter den Determinanten 

i)(« ), 0(« 0ffll ),-", D(a.,« lf ...,«„) 
der n + 1 Formen H ,H,, ■■ ,H n sind folglich die ersten p von Null 
verschieden (positiv), die folgenden gleich Null. Insbesondere ergibt 
sich, da p < n sein soll, daß a der Gleichung (4.) genügen muß. 
Da ferner jede Wurzel y der charakteristischen Gleichung 
D(«o-y,«a, ••,«„) = 
der nicht negativen Form i/„ eine reelle, nicht negative Zahl ist, so 
ist a die größte Wurzel der Gleichung (4.). Daß endlich die Größen 
£1 , e a , ••• , *, der Gleichung (5.) genügen müssen, ergibt sich unmittel- 
bar, indem man beachtet, daß auf Grund der Gleichungen (2.) und (3.) 



wird. 



2 £ ^ ■••1 'V/T'' 1,E 2 , ■• , E^, £ 

0, -, 0, 1 1,*, •...**-»* 



Es sei umgekehrt o die größte unter den Wurzeln derGleichung(4.). 
Die charakteristische Gleichung D(a -y,a lt ■■■ ,a n ) = der Hermite- 
schen Form 



hat dann keine negatr 
der Formen 



Wurzel. Daher ist H„ und folglich aucli jede 






eine nicht negative HERMiTESche Form. Setzt man zur Abkürzung 

t> = D(«.,« lf ...,•,), 
so seien D , D x , • - , D p _ l von Null verschieden (positiv), dagegen sei 
i) p = . Wir haben zu zeigen, daß sich p voneinander verschiedene 
Größen t t , e,, • • -, e p vom absoluten Betrage 1 und p reelle positive 
Zahlen r, , r 2 , • • -,r p angeben lassen, die den Gleichungen (2.) genügen. 
Wir nehmen zunächst an, es sei p = n. Dann ist Z),., + 0, 
also H n _ 1 eine positive Form. Setzt man 



B .Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 11. Januar 1912. 

so sind b 0l b, , . • - , b n die zu den Elementen der letzten Zeile der De- 
terminante D n gehörenden Unterdeterminanten; insbesondere ist b a 
= D n _i von Null verschieden. Wegen I) n = ist 



und bezeichnet die zu e x konjugiert komplexe Größe mit c x , so wird 



man setze nun, wenn y„y If . . . , y u _ i beliebige Variable sind, 

( 7 .) •• = '.Jf.+y..*, = c iyt+y „...,,.. 1==eiiJiy#+yi|-ii ^ i=fl 



Da°nn w'd "' £ " * ^^ k0m P lexe ^öße bedeuten , 
L»ann wird wegen (6.) 



2-.-.*.= 2-, ♦,-.,. 



X"3 + - 



2?» 



32SE/T.T bei t f ten £ Gleiehui,g <8 > rait *. - 

der Gleichung (8'.) ' ' ' ' S ° 6 ma " Unter Berücksichtigung 

(9-) 



2!"°»— *.*« = 2ö 



i—y.yn- 






dieser linearen Substitution sämtlich com absoluten Betrat/e i ; außerdem 
besitzt die Determinante *(#) nur lineare Elementarteiler, d. h. für 
eine Wurzel e K der Ordnung m ist *(e H ) vom Range n-m. In unserem 
Falle ist aber *(ej genau vom Range n-\, weil die mit Hilfe der 
rc-1 ersten Zeilen und n-\ letzten Kolonnen gebildete Unterdeter- 
minante gleich 1 ist. Folglich sind die Zahlen e, , e 2 , • • • , s n unter* inawhr 
verschieden. Da ferner, wie eine einfache Rechnung zeigt, 

ist, so bestehen die Gleichungen 

(10.) ,: = c l£ -- + Ca6 --' + ...+«.. 



Dann sind £,,£,,•••,£„ und ebenso »|,, *j a , • • • , >}, voneinander un- 
abhängige Linearformen. Ferner wird auf Grund der Gleichungen (7.) 
und (10.) 

£» = («iyo + 3fi) + i: , (e.y« + y«)+ ••• +.«;" + *(«-iyo + y.-i) + »;- , - l e.y < 

Fuhrt man nun in der Form H,_ l an Stelle der Variabein x , x t , ... , x m _ l 
die Variabein £, , £ 3 , •- . , £„ ein, so möge 

werden. Dann ist auch 

Aus (9.) ergibt sich daher 

folglich ist 

Da aber e, , s, , ■ • , e„ voneinander verschieden sind, so wird r HX = 0, 
wenn /. nicht gleich X ist. Setzt man 



fl-. = 2:-«*-.^ = 2'.^. = S'.l«.+';''. + -+c-*.-.|' 



oder, was dasselbe ist, 

«i = r 1?1 + r,e, +•••+ r n $„ 

Es ist aber, wie aus der ersten der Gleichungen (6.) für ß = n-l folgt, 

a„ — e,a n _, + c 2 a„_ 2 + - • ■ + c a a . 
Daher ist wegen (10.) auch 

Die Zahlen r lt r a , ....,-„ sind hierbei, als Werte der positiven Her- 
MrrEscben Form //„_„ reelle positive Zahlen. 

§ 3- 
Wir haben nun den Fall p< n zu behandeln. 
Da nach Voraussetzung D p _, 4= 0, D p = ist, so wird 

eine nichtnegative H ER MiT E sche Form von verschwindender Determi- 
nante, deren erste Hauptunterdeterminante des Grades p-\ von Null 
verschieden ist. Wir können daher, genau wie im vorigen Paragraphen, 
schließen, daß sich p voneinander verschiedene Größen s e s 

vom absoluten Betrage 1 und p reelle positive Zahlen r r ' "r be- 
stimmen lassen, die den p + I Gleichungen 

genügen. 

Daß nun die Gleichung („,) auch rur v = p + 1 p + 9 . w 

te Lon £"£ T !; 0l ^ ndermaß -- Wir nehmen an/ es « 

uies scnon tur v<a — 1 hpwipcon „~j v . 

«leichung auch £ l = , ^ "^ haben ZU ^ en ' d » 13 <'"' 

Wir betrachten hierzu die nicht negative H ER », TESC he For,„ 

Da die Gleichung ( 1 1 .) fü r „ — i 

3 \ .) mr r-.0,l t ...,j_i gelten soll, so ist 



1. Schür: (Vi- niien Satz von C. Cakathkoiu.ky. 

Man lasse nun die Variabein x , x q unbestimmt und unterw 
a?, , a?j , ■ • • x q _ 1 den p < q — 1 Bedingungen 

(12.) * + «; l *i + ••• + e;* +1 *,_ 1 = o (* = i,2,... 

Dann wird H q _ 1 — 0, ferner erhält man aus (12.), indem man 
r K e£ multipliziert und über x = 1 , 2 , • • • , p addiert, 



zu setzen ist. Ist öl, die zu aj konjugiert komplexe Zahl, so wird auch 

*L q JCe + a.g+iXi + ••• + a_,* ? _, = 0. 
Daher reduziert sich H f auf den Ausdruck 

Diese HERMiTESche Form der Variabein x und x q ist wieder niemals 
negativ, ihre Determinante 

kann daher nicht eine negative Zahl sein. Folglich muß a r/ = a\ sein. 
Hiermit ist der Satz II vollständig bewiesen. 

§ 4- 
Sind wieder a, , a t , .. • , a m beliebige reelle oder komplexe Größen, 
so verstehe man (wie in der Einleitung) unter u(7/,,w 2 , . .., a m ) die 
früher mit a bezeichnete größte Wurzel der Gleichung (4.). Diese 
durch a x , a 2 , ... , o n eindeutig bestimmte (reelle, nicht negative) Zahl 
kann offenbar auch folgendermaßen charakterisiert werden: Bedeutet 
a eine reelle Zahl, so ist die HERMiTEsche Form 

dann und nur dann eine nicht negative Form, wenn 

ist. Genauer ist, wie hieraus von selbst folgt, H für a > u eine 
positive Form, iur a = \x eine nicht negative Form von verschwin- 
dender Determinante. 

Da die Hauptunterdeterminanten einer nicht negativen Hermite- 
schen Form reelle, nicht negative Zahlen sind, so wird insbesondere 
für a > fx 



\t :l 



1 2 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 11. Januar 1912. 

Daher ist für jedes v 

(1.30 Kl S-f* fa,'«;, ■;•,«■„). 

Umgekehrt ist, wenn M die größte unter den «Zahlen \a v \ bedeutet, 

(H-) M«i,a», ••-,««) < »M. 

Dies erkennt man am einfachsten, indem man beachtet, daß 

ist, und daß die rechts stehende quadratische Form der Variabein | x m \ 
für a = n M eine nicht negative Form wird. Insbesondere gilt in 
(14.) das Gleichheitszeichen, wenn 

«, = a 2 = ... = a n =-M 

Der besseren Übersicht wegen mögen hier noch einige Eigen- 
schaften der Funktion p besonders erwähnt werden: 

a) Es ist ii(a lf a M , .,.,«„) eine reelle, nicht negative Zahl, die 
nur dann gleich Null ist, wenn 



b) Für jede reelle positive Zahl t ist 

f*(ta«,ta.,. •.,<•.) = ^(a,,«,,...,«,). 

c) Es ist stets 

d) Ebenso ist 
''^ 4 -«V*..-.«».*.)<M(«..«..-,«.)H(a 1 4 1 ,«,4„...,«.i.). 

e) Stellt man, was jedenfalls möglich ist, a,,a„... „ in der Form 
(,5 ' ) •.-n.; + r,.; + ... +v ; („j.. '._,,,,...,., 

dar, wo die r. reell nnd positiv, die «. vom absoluten Betrage 1 und 
voneinander verschieden sein sollen, so wird 

r ' + r °+ ■+<> = ,»(«„■«„...,«.). 
Ist o, +l eine neu hinzukommende Zahl, so ist 

t , («..«.,",o.)< M (o I ,a„...,o., , +l) . 
G« hier das Gleichheitszeichen, so folgt aus den Gleichungen ,, 5 .) auch 

Die C2CÄ 1 ^ ^ **"'-««» Begrtlndung. 
Eigenschaft e) ergibt sich unmittelbar aus dem Satz II. Die Rieh- 



tigkeit der Behauptungen c) und d) erkennt man, indem man beach- 
tet, daß, wenn 

nicht negative HERMrrssche Formen sind, aucli die beiden Formen 

derselben Bedingung genügen. Für die zweite Form ergibt sich dies 
aus einem Satz, den ich in § 4 meiner Arbeit Bemerkungen zur Theorie 
der beschränkten Formen mit unendlich vielen Veränderlichen 1 angegeben 
habe. 

Deutet man die 2n reellen Zahlen 

als die Koordinaten eines Punktes im 2 /z-dimensionalen Räume, so 
folgt aus den Eigenschaften a) bis c) der Funktion a in Verbindung 
mit den Ungleichungen (13.), daß der durch 

^t+ty^Äj + ty,, ■••,*. + •*.) < 1 
definierte Körper ein ganz im Endlichen gelegener konvexer Körper 
ist. Dies ist' der von Hrn. Caratheodory eingeführte Körper K tm . 
Diese Definition von A' 2n , die von der allgemeinen Theorie der kon- 
vexen Körper und auch von der » Parameterdarstellung« (15.) keinen 
Gebrauch macht, stimmt, abgesehen von der Ausdrucksweise, mit der 
von Hrn. Toeplitz angegebenen überein. 



Um nun auf Grund des Satzes II den Beweis des Satzes I zu 
erhalten, hat man im wesentlichen nur die Ausfuhrungen des Hrn. 
Caratheodory (R., Abschnitt IV), unter Ausschaltung der geometrischen 
Betrachtungen, zu wiederholen. 

Es seien a lt a 2 , ■ ■ ■ , a n gegebene n Zahlen. Wir haben zunächst 
zu zeigen, daß, wenn 

(16.) M „ = fx{ ai ,a,,--,a n ) £ 1 

ist, eine im Innern des F^inheitskreises reguläre analytische Funktion 
f{z) existiert, deren Entwicklung nach Potenzen von z die Form 



/(*) = 



besitzt, und deren reeller Teil für \z\ < 1 positiv ist. Dies ergibt 
sich fast unmittelbar aus dem Satz IL Denn stellt man die n Zahlen 
a,, in der Form (15.) dar, so genügt die rationale Funktion 

den beiden genannten Bedingungen. In der Tat ist, weil 
wird, für | z | < 1 

Außerdem ist der reelle Teil von /„ (z) wegen r„ > , 1 1. 1 = 1 
gleich 

also, da \x n < 1 sein soll, für \z\ < 1 positiv. 

Um zu erkennen, daß die Bedingung (16.) notwendig erfüllt sein 
muß, schließt man nach Hrn. Toeplitz folgendermaßen: Ist 

(170 /(*) =~ + ai z + a 2 z>+... 

eine für \z\ < 1 konvergente Potenzreihe, so sei, wenn z = oe'> ge- 
setzt wird, 

Dann ist bekanntlich für jedes 9 < 1 



«.<?' =JU{ 9 , 



cp)<?-""»dcp, 



wo flo gleich 1 zu setzen ist. Bedeutet wie früher a die zu 
konjugiert komplexe Größe, so ergibt sich hieraus für Jedes n 

Dahermuß, wenn tf( 9 ,cp)>0 sein soll, für jedes Wertsystem * , * t , •••, 
und, da dies für alle 9 < 1 gut, auch 



sein. Hieraus folgt aber (vgl. § 4), daß für jedes u 

p, = p(a a ,a,,---,a.) < o , 
d. h. ju„ < 1 sein muß. 

Ist nun insbesondere für n gegebene Zahlen a lf a t% •• • , a„ die 
Zahl ^ gleich 1, und genügt die Potenzreihe (17.) den Bedingungen 
des Satzes I, so ist zunächst für jedes m 

Da aber anderseits für m > n 

1 = }x (a, , a 2 , • ■ • , a n ) < fi (a t , o, , • • • , a„) 
ist, so müssen auch die Zahlen 

sämtlich gleich 1 sein. Stellt man nun wieder die Zahlen a l , a 2 , •••,«„, 
was ja nur auf eine Weise möglich ist, in der Form (15.) dar, so 
folgt aus der Eigenschaft e) der Funktion fx, daß auch für v > n 



wird. Beachtet man noch, daß in unserem Fall 
ist, so erhält man für f{z) die Darstellung 

/W =Y+2(rit; + r i .; + - + •>.;) *• 

K = 1 2 l ~ ir£ " 

Die Funktion /(^) ist also in der Tat eindeutig bestimmt. 



Sitzunu rlor pliv<ik;ilN< 



Ableitung eines Satzes von Caratheodory 
aus einer Formel von Kronecker. 



Von G. Frobenius. 



Oind a l9 a n ,---a m irgend m gegebene Größen, so kann man m reelle 
positive Größen r, , r,, ■ . . r m und m verschiedene Größen s lt «,,... «„ 
bestimmen, daß 



absoluten Betrage 



wird. Die m TVittoroi r tt sind durch diese Bedingungen vollständig 
bestimmt, und falls n derselben von Null verschieden sind, etwa 
r lt • • • r„, so sind es auch die entsprechenden Versoren t lf • • . $ n . 

Ist < u die zu ß x konjugiert komplexe Größe und ist a die größte 
Wurzel der Gleichung 



so ist n der Rang dies< 
daß 

verschwindet, während 

von Null verschieden is 
der Gleichung 

F{x) 
also zu zeigen, 



P Determinante und auch dadurch bestimmt, 
4.=>i-J (k,X = 0,1,....) 



(a,ß = 0,1, .-n-l) 

;t. Die n Versoren e, , ■ • ■ 6 . sind die Wurzeln 

--, daß unter den gemachten Voraussetzungen 
rtens diese ^Wurzeln alle untereinander verschieden sind, zweitens 
jede den absoluten Betrag 1 hat, und drittens die Versoren r , ... r , 
die durch die n Gleichungen 



volktändig bestimmt sind, reell, positiv und von Null verschieden 
smd. Das letztere schließe ich aus der Auflösungsformel 



ri,,,- . 



Cäk 



17 



Für die drei Behauptungen, die in diesem Satz des Hrn. Cara- 
theodory ausgesprochen sind, hat Hr. Schur in der vorausgehenden 
Arbeit einen rein algebraischen Beweis gegeben, der auf den Eigen- 
schaften der linearen Substitutionen beruht, die eine positive HermitescIic 
Form cp in sich selbst transformieren. 

Ich habe bemerkt, daß man den Satz fast unmittelbar aus einer 
Identität ablesen kann, die Kronecker am Ende seiner Arbeit Zur ^ 
Theorie der Elimination einer Variabein aus zwei algebraischen Gleichungen, 
Sitzungsber. 1881, abgeleitet hat, 

F.(*)F li - 1 (y)-F.(y)F.. 1 (*) = C(x-y) H„(.r , y) , 



= K 



F n (x) = \c 



».♦a + .| 



Hr. Schur benutzt ausschließlich die positive Form cj , in welche 
die Form 

^ = »*iyi»t+ ••• +«*.y.y, 
durch die Substitution 

transformiert wird und wahrt dadurch seiner Entwicklung den Vorzug 
einer großen Geschlossenheit und Durchsichtigkeit. Ich aber bediene 
mich mehr der (zur reziproken von cp konjugierten) Form <P : A , welche 
durch die transponierte Substitution 

x a = .?*,+ ..- + «:y. 
in die zu \fs reziproke Form 



übergeht. 



ii. 



Ersetzt man in der Formel von Kronecker jedes a x durch 
so geht sie über in 

(I.) F(x)0(tf)-F{y)G(z) = A{x -y) H(x , y) . 

Hier ist, wenn man die n ersten Zeilen in der umgekehrten : 
folge schreibt, 

Sitzungsberichte 1912. 2 



k;_„|, F(z) = \a^ m x— B _ m „\ («,ß = 0, 



(3-) *V) = 



In dieser Funktion H(x,y) ist G{x) der Koeffiz 
des letzten Elementes der ersten Zeile. 

Zum besseren Verständnis der folgenden Entwicklung wieder- 
hole ich den Beweis von Kronecker für die in dieser Gestalt geschrie- 
bene Identität. Die darin vorkommenden Größen x , y , a , a x ,...«. , 
«-,,-•• a_ n+l betrachte ich als unabhängige Variable. Dann bestimme 
ich a_ n so, daß die Determinante (n + l)ten Grades 

(5 ' } ^- = |..-.| (..X^O,!,....) 

verschwindet. Ist nun 



von y" 



F (*) = 2 



Addiert man in der Determinante 



AyH{ x ,y) 



zu den Elementen der ersten Zpü* a\* i 
pliziert ,r 1 e der zweit «b mit 6 n . multi- 

pliziert, .... che der «ten, mit 6 t multipliziert, so erhält m^n 



-o-,&o F(y)-6 



Zeile mit G(x) multipliziert. 

AyH{x,y) = F{y)G(x) + ( })»b n H^(-r,y), 



Darin ist das letzte Element der 
Daher ist, wenn A n = ist. 



aus H(x,y) hervorgeht, indem man jede« a x durch a x _, ersetzt. 

Nun ist H(x,y) = #(y,a?) symmetrisch, und folglich auch 
H-xix, y). Um dies zu erkennen, braucht man nur die ersten n Zeilen 
in der umgekehrten Reihenfolge zu schreiben oder H auf die Form 
( 7 .) H{x,y) = |o,_.(* + y)_a f _. + 1 _«,_._,**! (a ,ß = 0,l,...n.2) 
zu bringen. Folglich ist 

AyH(x,y)-F(y)G(x) = AxH{x,y) - F{x)G{y), 
und zwar identisch, weil hier a n nicht vorkommt. 

Ein zweiter Beweis geht aus von der Matrix 
(°) (1) (2) (3) 



von w + l Zeilen und «4-3 Spalten. Von den Spalten sind 4 mit 
ü, 1, 2,3 bezeichnet. Nimmt man zu den übrigen n-\ Spalten zwei 
davon hinzu, etwa und 1, so möge die Determinante (« + l)ten 
Grades aus diesen n + 1 Spalten mit D 0l bezeichnet werden. Dann ist 
D 01 = F^ix), D 02 = -B.^x.y), D m = A , , 
Dn = G(y), D» = A, D l2 = -xH(x f y). 

Nun ist bekanntlich 

An D Ti + Z> 02 #„ + £ 03 D 18 _ t 
und mithin ist identisch 

F-i(*)G(y) + AH- l {x,y)-A- 1 xH(x,y) = 0. 
In der verschwindenden Determinante (»+l)ten Grades 



20 Sitzung der phy.-ikiiüscli-iniitlieiii.itischen Classe vom 11. Januar 1912. 

verhalten sich die Determinanten n ten Grades aus den ersten n Zeilen 
wie die entsprechenden aus den letzten n Zeilen. Daher ist 

F(x):Ay.A = F_,(x) : A : -4_, , 
wo A, = (-))"!>„ aus A hervorgeht, indem man jedes a x durch o 1+ j 
ersetzt. Mithin ist 

F(x)G(y) + A l H. i (x,y)-AxH(x,y) = 0. 
Einen dritten Beweis, worin die Hilfsgrößen a_„ und 6„ nicht be- 
nutzt sind, habe ich in meiner Arbeit 176er das Trägheitsgesetz der 
quadratischen Formen, Sitzungsber. 1894, § 11 gegeben, einen vierten 
werde ich in § 6 entwickeln. 

I«. 

Seien o, , a, , ■ ■ . a, gegebene Größen, und sei a „ die zu a kon- 
jugiert komplexe Größe. Dann kann man, und nur in einer Weise, 
a„ so bestimmen, daß die Determinante (n-f-l)ten Grades 

{t -1 ^. = K-.| (.,l = 0.1.....j 

verschwindet, und daß die HiMHTESche Form 

SHUR n § eg iVen ^^ annimmt - Di6Se GrÖßC "' 1St reeU Un<1 l' 0SHiV 

»tentoadef 6 " ^^ ^ V ° m,ssetzun £' *»& <«e Determinante 

z^^mzr- Dmn gut «^— T^X-'^ 

Nach (3.) smd durch die » ersten der „ + , l ine aren Gleichungen 
W ?*--•— ( . = 0>1 ,.^ 

auch der letzten Gleichung. * " ~ ° gen " gen dieSe (irÖße " 

-» <.-, die zu 6, konjugiert komplexe Größe) so daraus 

2«.->«.. 1 = 0, 
I " 1 "'- wenn man « und a durch ■-, „nd .-» Prsrt/t 



Demnach 



und weil b n von Null verschieden ist, so ist es auch r und mithii 
auch /; . Daher sind die n Wurzeln der Gleichung ntvn Grade 
F(x) = oder 

alle von Null verschieden, und wenn x = - die zu ;c konjugien 
komplexe Größe ist, so ist 

X*-*r K = o, 2 6 —y" = "■ S 6 ^' = °- 

Da die HermitescIic Form 

(5-) 9=2»«*-.*.*« («,ß = 0,l, ...— l 

positiv ist, so ist es auch die (zur aäjungierten konjugierte) Form 



(6.) cp = 

folglich hat die Determinante 

y-+"fl(*,y) = 



einen positiven Wert, und demnach ist H 
Da ferner F(x) F(y) = ist, so folgt 



der Gleichung 



Ist also e eine Wurzel der Gleichung F(a 
konjugiert komplexe Größe, und folglich 



positiv und von Null verschieden. 

Setzt man in der Gleichung (7.), worin x und y unbestimmte 
Größen bedeuten, y = e, so erhält man 

(9-) *W<?(«) = 4(*-«)J5T(* f «). 



22 Sitzung der physikalisch-mathematischen ('lasse vom 1 1. .lanuar 1912. 

Die Funktion H(x, e) verschwindet nicht für x = s, ist also nicht 
durch x-s teilbar. Daher ist e eine einfache Wurzel der Gleichung 
F(x) = 0. 

Die n Wurzeln der Gleichung F(x) = sind alle untereinander ver- 
schieden. 

Werden sie mit e, , e. 2 , . . . e H bezeichnet, so sind die n Größen 
r \ > r 2 , ■ ■ ■ r„ durch die n linearen Gleichungen 

( IO -) «x = r l£ * + r 8 fJ + ...+r.^ (X = 1,2,..») 

vollständig bestimmt, und weil 

X b *** = 0, ^b,a K = 

ist, und b von Null verschieden ist, so gilt die Gleichung (io.) auch 
für X = 0. Ist also #(*, B J = ^ A a s«, so ist 

^Ä a «„ = r 1 £r(« lf «.) + ».+r 1I JJ( B . 1 ,.) = r„H( 6 ,,*.), 
weil nach (7.), falls x von A verschieden ist, #(«„, s x ) = ü ist. 
Nun ist aber 



2*.«. 



wie man erkennt, indem man die Elemente der ersten Zeile von denen 
der letzten abzieht. Folglich ist 

Nach (8.) ist daher r, reell und positiv" und demnach gilt die Glei- 
chung (10.) auch für A = -1 ,..._„. g 

ist iÜTpa T dCr A " nahme ' daß (2 '» dne nicht ****" F°™ 
Form ist Tt'/rn 114, " "* "" benUtZt > daß ^ *• P°*«™ 
Sahme £ /l dle D f r ™te ^. von (,., verschwindet Jene 

nung, daß ' ~ W ' rd ' S ° *»«* eme leichte Recl >- 

2«»-.*.*» =2 «*-.(*. +*.*.)(*»+*.*.) 



die Determinante, sond n au^ ZXJTT fT T " 
11 J eue Ulm Hauptunterdeterminanten 



positiv (>0). Wenn daher eine Hauptunterdeterminante C von A m 
verschwindet, so verschwindet auch jede Hauptunterdeterminante B, 
die C enthält. Denn sonst wäre B die Determinante einer positiven 
Form, und als Hauptunterdeterminante von B wäre C > ü . Ist also 



so ist in der Reihe der Determinant 
Null ist, eine gewisse Anzahl n de] 
während alle folgenden verschwinden. 
a u sämtlich Null sind, schließe ich aui 
einer positive] 



m Aq , A | , • • A mt deren letzte 
ersten von Null verschieden, 
Den Fall n = , wo die Größen 
. Insbesondere ist A„ = und 
Form. 



Dann will ich, und zwar nur aus Determinantenrelationen, zeigen, 
daß n der Rang der Determinante A „ ist. Dazu genügt es, nach einem 
Satze von Kronecker nachzuweisen, daß die Überdeterminanten (n 4- 1 ) ten 
Grades von A n _ 1 



sämtlich verschwinden. Ich zeige dies zunächst für die Determinanten 
D rr = D r . Nach Voraussetzung ist D n = A n = 0. Bei dem Beweise 
dafür, daß D r = ist, kann ich daher die Gleichung D r _, = schon 
als bewiesen ansehen. Nun verschwindet die Determinante 



als Oberdeterminante von D„ . Den 4 in den Ecken stehenden El 
tnenten seien komplementär die Determinanten (ra+l)ten Grades 



C />,. 

Dann ist D r _, = , D n = 0, D^D.-BC = 0,5(7 = 0, und folglich, 
weil B und C konjugiert komplex sind, B C - 0. Die Determi- 
nante raten Grades A n _ lt die nach Streichung der ersten und der 
letzten Zeile und Spalte übrigbleibt, ist von Null verschieden, ihre 
4 Überdeterminanten (w -f- l)ten Grades verschwinden. Daher ver- 
schwinden alle Unterdeterminanten (n + l)ten Grades, und mithin ist 
D r = 0. 



Sit/unu •!*•!• |iliyM"k;ili^<-li-ia;illi(Muntischen ('[; 

Die Determinante (n + 2) ten Grades 



verschwindet als Überdete 



von D r . Den 4 letzten Elementen 



sind komplementär die Unterdeterminanten 

~D sr D r . 
Daher ist D t D r -D r ^D^ r = und folglich D, tt = 0. 

Daß n der Rang von A m ist, kann man auch so einsehen: Aus 
D„ = ergibt sich, wie eben, daß auch I) r n = ist. Setzt man der 
Reihe nach r = n+l,»+2, ...,«, findet man aus dieser Cxleichung 
«.♦i. «.+»,••■ Wenn nämlich diese Größen schon bis a r _, bestimmt 
sind, so ist D r- = eine lineare Gleichung für a r , worin der Koef- 
hzient Q von o r nicht Null ist. Denn sind in der Determinante A — 
den 4 in den Ecken stehenden Elementen die Unterdeterminanten 



komplementär, so ist QR = 4J.,, und mithin ist Q von NuU yer . 
schieden. 

Da ,4^ die Determinante einer positiven Form und A ist 
kann man nach § 2 « positive Tensoren r lt r lt .. 

> £ a » ■ • • e„ so bestimmen, daß für 



sehiedene V< 



und 



man dann mr X = 



h,_ 



. = 0,1,...«) 



G^irden d T^ ber . VCreChwindeB die Determinanten (n+l)ten 

si::; Da abi, rr te : *- r den ei ~* ■- ■»** 

■ ••/, =fl ° M-ti" '• ] '"" b " = °» ist > so ist auch b n+1 = 
bleich .wr.l ■ ^ " derRan £ der Matrix ^ m . Damit ist 

zugleich der C A K AT „ EO no R vsche Satz auch für den Fall ,>« + lbe- 



Endlich läßt sich nach Hrn. Schuh (§ 4) das erhaltene 
auch so aussprechen: Wenn die größte Wurzel a der Glciclmn 
dieselbe ist wie die der Gleichung A „ = , so gilt die Rela 
§ 2 auch für X = n + 1 , n + 2 , . . . m. 



8 4- 
Hr. Ernst Fischer hat in seiner Arbeit Über das CAMATHBODORFtche 

Problem, Potenzreihen mit positivem reellen Teil, betreffend Rend. del Circ. 
Mat. di Palermo, tom. 32, für den hier behandelten Satz einen Beweis 
entwickelt, worin er von einer reellen positiven rekurrierenden Form 
ausgeht, die sich als HermitescIic Form betrachtet, in <j transfor- 
mieren läßt. Er hat es aber (S. 254) als wünschenswert hingestellt, 
analoge Untersuchungen für die Form cp selbst anzustellen. Dies will 
ich hier auf einem möglichst elementaren Wege ausfuhren, ohne die 
Ergebnisse der Theorie der Formenscharen zu benutzen. 
In der Determinante 



sei F m& (x) die dem El 



komplementäre Unter 



Addiert man hier die Elemente der ersten Zeile zu denen 
dann die der zweiten Zeile nach Absonderung des Fakte 
zu denen der dritten usw., so erhält man 

(3.) 2 •»*•(*> A ' '■ 

(4-) ^(a S) . a B-a s . n+1 )x & = (« = 0,1,- 

wird. Vertauscht man a mit /3 und t mit -*, so erhält man 



(SO 



vie in § 



26 Sitzung der pliw neu (.'lasse vom 1 1 . Januar 1912. 

Multipliziert man dann (5.) mit b^ und summiert nach ß von bis 
n \, so erkennt man, da b„ ~A nicht verschwindet, daß diese Re- 
lation auch für ß = n gilt. Ersetzt man ß durch ß + l, so ist also 

(6.) X(a»-. +i t-aii-«)iu = (ß = 0,1,» «-!). 

Multipliziert (6.) mit x 5 und summiert nach /3, multipliziert man 
(4.) mit x a und summiert nach a, so erhält man 

2 .,_*.,. = r ^ .^,i.„ = »2 -,..5.*., 

und mithin se = l. Nach (6.) ist daher 

(7.) Sta-.« •*—.)*■-©• 

Die 7i 2 Größen ^(«J können nach (3.) nicht, alle Null sein und 
sind also nach (4.) und (7.) den Produkten x a x B proportional. Da nun 
2 a s-«^ Positiv ist, so kann J a & _ a F a3 (s) = F(«) nicht ver- 
schwinden, und folglich sind die n Wurzeln £,,£,,-£„ der Gleichung 
F{x) = alle untereinander verschieden. 

Durch die umkehrbare Substitution 

y> = *%4*& 

und die konjugiert komplexe geht 9 in eine ganz bestimmte positive 
HERMixEsche Form Jr^y.y, über. Darin sind die Koeffizienten 
r *u = r H reell und positiv. 

Wie in § 2 ergibt sich die Formel 

2**«f = -«. 

Folglich gilt die Gleichung 

,8 -> •.-. = 2 -..■-■••»• (..»-0.1V. . » 

auch fax ß = n (und * — 1 » 1 \ a i , 

, ni . . l " ' ' •••n-1). Aus den konjugiert kom- 

plexen Gleichungen folgt, daß sie auch für * = „ ( und ß=> 1 
1 Jp' *fl ? \ ^ *l eder ^ *' Gleteh ™««n (8.), auch in denen, 'wo 
«oder 8 glexch n-1 ist, kann man daher * und /3 durch .+ lund 
# + 1 ersetzen, und erhält so 



Demnach ist 



§ 5. 

In eine reelle rekurrierende Form läßt sich die HermitescIic Form 
cf , wie Hr. Fischer gefunden hat, durch eine Substitution, die von 
den Koeffizienten von cp unabhängig ist, überführen : Seien p und q 
zwei Konstanten, e eine Variable. Aus der Formel 

(1.) 2 • r " e " = 2 iP+P') n - l ~*(9 + 9')*9* 

erhält man durch Koeffizientenvergleichung für x , jc x , ■■■ *„_, linenre 
Funktionen von y ,y lt ■y»- l . Setzt man 

(2) ^ = ± + ^L : = P?-q 

P+Pe' q~P*' 

so ergibt sich aus der Formel 

(3-) (pq-qp)"- 1 % >*y& = X (q-pzy-'-ip* q) tt ** 

die umgekehrte Substitution, falls pq-qp nicht verschwindet, also 
p : q nicht reell ist. Alsdann ist 

= '%r»{p+pin) m - 1 -*(q + q**) m y*{p+pe*) H - l -*(q + q*.)*& 

= %r x V x - 1 (p+pt >< y'-*—-Z{q + qz K )«+°y a y 3> . 
oder wenn man 

(4.) ^ = y £r***- 1 (p+P**)'- i -Hq + 9**) x (X=«M. •••*•-». «•-!) 

(5 •) 9 = X ^ - n *■ x * = X Ca+a y-w ■ 

Hier ist c x = c x reell, und, falls keine der Größen p + pe x ver- 
schwindet, 

**-*+- =2'- 5 -"^+' , ->"'" , "^ + ^-> Ä (*-fT^:)- 

Daher sind die Wurzeln der Gleichung 
(6.) |e. + ,, .. t ,„| 



28 Sit/m,- der i.hysik.-ilisd.- 

die reellen Größen 



P+pt 
Die Transformation (i.) lautet für n --- 



und ist allgemein nach der von Hrn. Hurwitz eingeführten Termino- 
logie die (n - l)te Potenztransformation von (8.). Sind y ,y v , "- y n -i 
reell, so sind x a und x n _ l _ a konjugiert komplex (Fischer, § 7). 



Der in § 4 gegebene Beweis fließt aus den Eigenschaften der 
Matrix Px-Q, wo 

P= (*#-.), Q = K-.+O 
ist. An ihrer Stelle benutzt Hr. Schur die äquivalente Matrix 

P-^Px-Q) = tfx-Z. 
Er hat entdeckt, daß die Substitution L = P l Q die positive Form P 
(oder cp) in sich transformiert, 

(*•) L'PL = P. 

Für diese Relation oder 

(2.) Q'P~*Q = }> 

will ich hier einen Beweis geben, der auf einem allgemeinen Satze 
über die Untermatrizen einer Matrix beruht. 
In der Matrix mten Grades 

^ = («,,) fr,, 1,2, *) 

wähle ich n(<m) Zeilen mit den Indizes p, , P a , . . . Pil und »Spalten 

£ ' °"* ' " * * *" aus ' Die aus ihren gemeinsamen Elementen gebildete 
Untermatrix nten Grades von Jf bezeichne ich mit 



■(::::::■.)• 



'■ = (P.x) = 
« = (r.x) = , 



Vhov , 



29 



Ist w der Rang der Matrix M , so besteht zwischen den Determinanten 
dieser vier Matrizen die bekannte Beziehung 
|P|:|Q| = |Ä| : |S|. 
Unter der Voraussetzung, daß eine von ihnen, etwa |P|, von Null 
verschieden, besteht zwischen den Matrizen selbst eine analoge Relation. 
Der Rang einer Matrix bleibt ungeändert, wenn man die Reihen 
untereinander vertauscht, oder eine Reihe mehrfach schreibt. Daher 
hat auch die Matrix 2nten Grades 

P Q 

R S 

den Rang n. Folglich ist die Determinante (n-rl)ten Grades 



Setzt man P~ l = {t xX ), so erhält man durch Entwicklung dieser 
Determinante nach den Elementen der letzten Zeile und Spalte 

oder 

( 3 .) RP"Q = S. 

Zu diesem Resultat kann man auch gelangen, indem man die 
bilineare Form ^ <K v x «y v durch zwei lineare Substitutionen 

«x=^^x^, o x =^h x .y. (1=1,2...«) 

in ^ ti x P x transformiert. Setzt man 



Q = AD, 



In dem hier betrachteten Fall 

P = K-), 

R = (a^ {a+1) ) = Q\ 
mithin 
.) Q'P-Q 



Q= K« + D-.), 



30 Sitzung i i;t thematischen Classe vom 11. Januar 1912. 

Ist y- eine positive oder negative Zahl, und entsteht P x aus P, 
indem jedes a x durch a x+x ersetzt wird, so ist Q = P, , R P , , 
und es ist P' l P^ = X l die zu P l P, = i reziproke Matrix. All- 
gemeiner ist 

(4.) P~*P m = (P- l Pi)\ 

Die Matrizen L und i _1 sind z. B. für n — 4 



§ 7- 
Zum Schluß will ich zeigen, wie man aus der Relation (3.) § 6 
BP-iQ = S, QS-'Ä = P 

die Identität von Kronecker ableiten kann. Ist unter den Voraus- 
setzungen des § 1 

P= (a,..), Q= (a,_„ +I ). Ä = (a B ._,), 
so ist, weil S = P ist, 

*Q = qp-i ä = P> 



Nun ist identisch 



wenn man 



(•' y)({Ex-L){Ey-Lj)- 1 
L = P-Q, i-i _ P -i Ä 



(1.) (*-P)-'-<*-P)- = -<* ,)(p ( , + ,)- Q z , r//) .. 

Die Matrix V- erhält man, indem man die zu V adjun*ierte Matrix 
durch die Determinante von V dividiert. Ist also 

*W = |Ä-Q|=|Äx-P|.|£| Ä|P || & _ qi 

so hat jedes Element von (Ä,-P>- die Gestalt G(*) : J7*) wo G 
eme ganze Funktion <n- 1)ten Grades ist Die ijJ^J^ 



ist bis auf einen konstanten Fakto] 



r gleich F{x)F{y). 



In der dazu adjungierten Matrix ist nach (7.) § 1 das letzte Ele- 
ment der letzten Zeile gleich H{x,y). Bestimmt man dasselbe Element 
auf der linken Seite der Gleichung ( 1 .), so ergibt sich eine Relation 
von der Gestalt 

G(y) G{x) _ A(x-y) H{x,y) 
F(y) F(x) ~ F(x)F{y) ' 

Für G(x) erhält man eine Darstellung, indem man in der Formel 

(2.) F{x)G{y)-F{y).G{x) = A(x y)B(x^) 

auf beiden Seiten die Koeffizienten von y" vergleicht. 



SITZUNGSBERICHTE 1912 
III 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

18. Januar. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
•1. Hr. Hirschfeld las: «Beiträge zur römischen Geschichte.« 

Die Beiträge betreffen: i. den Treuschwur der Italiker für Livius Drusus: 

der Centuriatcomitien für die Beamtenwahlen. — Die heute mitgetheilten Beiträge 
sollen mit anderen der Akademie vorgelegten später veröffentlicht werden. 

2. Hr. Eduard Meyer legte eine Mittheilung von Hrn. Prof. Dr. 
M. Lidzbarski in Greifswald vor: »Phönicische und aramäische 
Krugaufschriften aus Elephantine.« (Abh.) 

Die Nachprüfini- d< r Kruginsci rillen . us Elephantine hat gezeigt, dass in diesen 
phönicischen Aufschriften hereits cli- Anfänge der spateren neupunischen Cursive vor- 
liegen, und hat eine Reihe neuer Lesungen und namentlich zahlreiche interessante 
Namen ergeben. 

3. Folgende Druckschriften wurden vorgelegt. Von den Acta 
Borussica zwei neu erschienene Bände : Die Handels-, Zoll- und Akzise- 
politik Brandenburg-Preußens bis 17 13. Darstellung von H. Rachel, 
und Das Preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert von F. Frhr. 
von Schrötter. Beschreibender Teil. Heft 3. Berlin 1 9 1 1 ; von der 
Gesamtausgabe der Schriften Wieland's, welche die Deutsche Commission 
unternommen hat, Bd. 7 der Abteilung »Werke«, enthaltend Vers- 
erzählungen, Gedichte und Prosaschriften, hrsg. von S. Maüebmann. 
Berlin 1 9 1 1 ; von den Monumenta Germaniae historica Tom. V, Pars 2 
der Constitutiones et Acta publica imperatorum et regum (Legum 
Sectio IV). Hannoverae et Lipsiae 191 1. 

Ferner wurde eine von der Turiner Akademie zum Gedächtniss 
von Avogadro geprägte Medaille übergeben, sowie ein von Hrn. Prof. 
Georges Herve in Paris eingesandter Sonderabdruck : Les Correspon- 
dantes de Maupertuis. Dix lettres de Madame du Deffand. Coulom- 
miers 191 1. 

Sitzungsberichte 1912. 



34 Gesammtsitzung vom 18. Januar 1912. 

Seine Majestät der Kaiser und König haben durch Allerhöchsten 
Erlass vom 2. December 191 1 die Wahl des ordentlichen Professors 
an der Universität Beilin und Directors des Kgl. Meteorologischen In- 
stituts Geheimen Regierungsraths Dr. Gustav Hellmann zum ordentlichen 
Mitglied der physikalisch-mathematischen Olasse zu bestätigen geruht. 



Das correspondirende Mitglied der physikalisch-mathema 
Classe Michel Levy in Paris ist Ende September 191 1 verstarb* 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. 1909: 

Philosophisch-historische Classe - 17. — 

Abhandlungen. Jahrg. 1910: 

Physikalisch-mathematische Classe «.Ä 34.— 

Philosophisch-historische Classe - 38.— 

Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1908, 1909, 1910 und 1911. 

Müllkr: Uigurica " M 4.— 

Loofs: Das Glaubensbekenntniss der Homousianer von Sardica • 2.— 



Msyer: Gedächtnissrede auf Eberhard Schrader 

von Wilamowitz-Moellendorff : Nordionische Steine 



Rubens: Ged tusch 

Landolt f : Über die Erhaltung der Masse bei chemischen Umsetzungen 

Kekuljc von Stradonitz: Strategenköpfe 

Dilthkt: !>• iften. Erste Hälfte . . 

van't Hoff: Landolt 

Müller: Uigurica II 

Engler und K. Krause: Über den anatomischen Bau der bau -hoenodmdron 

Fi* hü:: I i in'1 Hoff 

Schulze, W.: Gedieh n mm« 

......... 



'.lu.seen in Mil 
der Functionen Sinus und Cosinus .... 



J. Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel 

A. .'., ..-.: :• ' ■■ ' ■-.'.. 

Th. Wieoakd: Siebent r vorläufiger Bericht über die von 

Didyma abungen 

J. Peters: Einund/Avan/.i^stelliie Wc 
C. Thulin: Die Handschriften des C . 

H Ixknsch i) / ■ Ivei — dei Gi ss! nn e der Maus 

1 , 

M. Neidinc;: Über die Kerne des !)';• . ■viugethieren . . 

K. Agadschaniasz: Ober die Kerne e ras .... 

H. Junker: Der Auszug \ ibien 

• 



Sitzungsberichte der Akademie. 



■ die 



War ■ 



nfolgen 



F. Kublbaum : ' peratur . . . 

Fischer und II. S tnisa der Walden's 

i.ige zur Converj 

.:■.■■ 

gesandten langwelligen Strahlung 

Frobenius: über die unzerlegbaren discreten Bewes 
Frobenius: gruppentheoretische Ableitum 



Hypothese der Q 
den Energieui 



fibei 



'"-.'.. 



IL Halbjahr 1911. 



us des Epiphan 
des Germanien 



■■■.■'■■ 
VON YVlI.AMOWlT/.-MoELLENDORFF Und F. 

des Berti Taf. V) . . ""." 

a. i ■-..-•. -, . ;' ■;■...- : ■ 

:,; 
Idioplasn ten 

; ■■ ■ ■ "" ■ •- ■ :■ 

':'■■:. . ' . ■;.'"■ /-'". ; ' 

Selb . db- Sruekfagade von J 

ne aX der *i*»"n! 



;.lbj 



^ ::.•;,,,- 



hierzu Taf. VI— XV) 






1912. 



IV. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Festsitzung am 24. Januar. (S. 35) 

Waldeyer: Ansprache. (S. 36) 
Ansprache Seiner Ma 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 












SITZUNGSBERICHTE 1912 
»V. 

KÖNIGLICH PREUSSIS( !HEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



24. Januar. Festsitzung zur Feier des 200. Geburtstages König 
Friedrioh's IL im Weissen Saale des Königlichen Schlosses. 

feeine Majestät der Kaiser und König hatten für die diesjährige 
Friedrichssitzung der Akademie die Bestimmung getroffen, daß diese 
Sitzung, anläßlich der 200. Wiederkehr des Geburtstages Friedrichs 
des Grossen, am 24. Januar im Weißen Saale des Königlichen Schlosses 
stattfinden solle, und zwar in besonders festlicher Weise. Seine Ma- 
jestät nahmen mit dem Königlichen Hause an der um 4 Uhr nachmittags 
beginnenden Sitzung teil und hatten dazu die höchsten Würdenträger 
des Preußischen Staates in der Zivil- und Armeeverwaltung geladen, 
während der Akademie die Einladung ihrer auswärtigen, Ehren- und 
korrespondierenden Mitglieder, soweit sie Preußen angehörten, und 
ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiter und Beamten überlassen war. 
Über zwanzig der auswärtigen, Ehren- und korrespondierenden Mit- 
glieder waren der Einladung gefolgt. 

In der Mitte des Weißen Saales waren auf einer Tafel Erinne- 
rungen an Friedrich den Grossen, insbesondere solche, die an seine 
Beziehungen zur Wissenschaft und Kunst und zur Akademie anknüpften. 
aufgestellt. Hinter dieser Tafel, gegenüber dem Throne, befanden sich 
die Plätze für die Akademiker und die von der Akademie Geladenen, 
rechts vom Throne die für die Prinzen des königlichen Hauses, links 
rar den Reichskanzler und die Minister, während die übrigen Fest- 
teilnehmer an den beiden Schmalseiten des Saales ihre Sitze hatten. 
Ihre Majestät die Kaiserin mit den Königlichen Prinzessinnen wohnte 
der festlichen Sitzung auf der Kapellentribüne des Saales bei. 

Seine Majestät nahmen unter Vorantritt des Großen Hauptquartiers 
auf dem Throne Platz und die Feier begann mit einem Gesangvor- 
trage des Königlichen Opernchors, worauf der für die Feier den \orsitz 
führende beständige Sekretär, Hr. Waldeyer, nachstehende Eröffnungs- 
worte sprach: 

Sitzungsberichte 1912. 



36 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

Zum zweitenmal erweisen Eure Majestät der Königlich Preußi- 
schen Akademie der Wissenschaften in Huld und Gnaden die hohe 
Auszeichnung, eine ihrer Festsitzungen im Königlichen Schlosse, in 
diesem an geschichtlichen Erinnerungen so reichen Saale halten zu 
dürfen. Unvergeßlich in unser aller Gedenken haftet noch die erhabene 
und schöne Feier, die Eure Majestät Allerhöchstihrer Akademie zu 
deren Zweihundertjahrfeier an dieser Stätte bereitet haben. Und heute, 
wo es sich wieder um eine Zweihundertjahrfeier handelt, wo die 
Akademie sich anschickt, die 200. Wiederkehr des Geburtstages ihres 
zweiten Stifters, weiland König Friedrichs des Grossex, festlich zu 
begehen, dürfen wir uns wiederum unter den Augen unseres König- 
lichen Schirmherrn in diesem hohen Festsaale versammeln. Zu ganz 
besonderem Danke fühlen wir Akademiker uns aber dadurch ver- 
pflichtet, daß Eure Majestät geruht haben, diesen Festakt ausdrücklich 
als Festsitzung der Akademie der Wissenschaften zu bezeichnen und 
zu gestatten, daß wir ihn in dem gewohnten Rahmen unserer » Fried- 
richssitzung« begehen dürfen. Wollen Eure Majestät die Versicherung 
entgegennehmen, daß die Akademie die hohe Ehre voll zu würdigen 
weiß, die ihr hierdurch angetan wird, daß sie aber auch ebenso das 
allen Herzen wohltuende Gefühl der Pietät würdigt, welches. Eure 
Majestät damit gegen Allerhöchstihren großen Ahnherrn kundgeben. 

Die Akademie hatte an jenem denkwürdigen 24. Januartage des 
Jahres 171 2, eben erst ins Leben getreten, noch keine feste Gestal- 
tung und Wirksamkeit finden können; dieser Tag schenkte ihr erst 
den Mann, der ihr beides bringen sollte und den sie deshalb als ihren 
zweiten Stifter ehrt und feiert. Begeht sie in ihrer Hochsommer- 
sitzung m Erinnerung an den Geburtstag ihres ersten Begründers 
ihren »Leibniztag«, so begeht sie in ihrer Hochwintersitzung ihren 
»Friedrichstag« und darf damit seit Eurer Majestät Regierungsantritt 
die Feier des Geburtstages Eurer Majestät - Gott walte, daß ihr dies 
noch viele Jahre beschieden sei - verbinden. Ihrer Gepflogenhett 
gemäß halt an diesem Tage ein Mitglied der Akademie die Festrede, 
iveiclie für heute Hr. Koser übernommen hat, und einer ihrer beständi- 
gen Sekretare, zu dem diesmal mich ein günstiges Geschick bestimmte, 
berichtet über ihre wissenschaftliche Jahresarbeit und gedenkt ihrer im 
abgelaufenen Jahre dahingeschiedenen Mitglieder so wie er die neu- 
vZ G T tgUe f er ZUr KenntniS brin ^ Mit Eurer Majestät huld- 
"e ir atfrT^i " "* ^^ ^S™ — akademischen 
lhZ2t g6n ' ^ einZGlne aber dem ZU Menden bricht 

Wenn die wissenschaftlichen Arbeiten der Akademie wie er- 
freulicherweise festgestellt werden kann, in J^^^SLE £ 



Wai.i>kykk: Ansprnehe. 87 

griffen sind, wenn die großen Unternehmungen ihrer beiden Klassen 
dauernd und ergebnisreich gefördert wurden und neue in Aussicht 
genommen werden konnten, so ziemt es uns heute, dem beglückenden 
Bewußtsein Ausdruck zu leihen, wieviel Anteil auch hieran unserem 
Allergnädigsten Kaiser gebührt, Eure Majestät haben nicht nur unserm 
Volke das heilige Gut des PMedens bewahrt, der aller Gesittung und 
Wohlfahrt Quelle und Grundlage ist, sondern mit immer regem Auge 
nicht minder über dem Fortschritt der Wissenschaft -.wacht und unsere 
Unternehmungen teilnehmend gefördert, ja oft genug durch Bewilli- 
gung der erforderlichen Mittel erst zum erwünschten Ziele geführt. 
Dreizehn neue Stellen zur Pflege besonderer Wissensgebiete verdankt 
Eurer Majestät die Akademie, und durch die bereits angebahnte Ver- 
bindung mit der von Eurer Majestät begründeten Kaiser-Wilhelm-Ge- 
sellschaft, deren Aufgaben sich den Zielen der Akademie anschließen, 
werden für diese neue Kräfte gewonnen werden können. Möchte zu 
Nutz und Frommen beider so hochbedeutenden wissenschaftlichen Korpo- 
rationen diese Verbindung immer inniger sich gestalten! 

Daß Eurer Majestät Huld und Gnade uns iurder nicht fehle, ist 
unsere ehrfurchtsvolle Bitte und unsere Hoffnung. — 

Wenn wir heute nach geheiligtem Brauche unserer Toten ge- 
denken, so beklagen wir unter den Abgeschiedenen des vergangenen 
Jahres vor allen unsern verehrten Senior und langjährigen beständigen 
Sekretär Johannes Vahlen. Auch allen übrigen Verblichenen eine 
treue Erinnerung! 

Dann aber geziemt es heute mir, ohne dem akademischen Fest- 
redner vorgreifen zu wollen, des großen Toten zu gedenken, dessen 
Namen die Akademiesitzung trägt, Einhundertsechsundzwanzig Jahre 
sind seit seinem Tode dahingegangen; er gehört nicht mehr dem Ge- 
dächtnisse der einzelnen an, er lebt weiter nicht nur im Gedächt- 
nisse seines treuen Preußenvolkes, sondern dieser große Fürst ist einer 
von den wenigen, die der ganzen Menschheit, die der Weltgeschichte 
dauernd angehören. Und so gedenken wir seiner am heutigen Tage 
mit Stolz und Freude, daß er unser Fürst war. Und wenn irgendein 
Jemand Anlaß hat, den heutigen Tag in Stolz und Freude zu be- 
gehen, so ist es die Königlich Preußische Akademie der Wissen- 
schaften, deren Mitglied der große Friedrich hat sein wollen und 
dessen Schätzung der Wissenschaft seine Worte kundtun: 

»Die Wissenschaft «, so lauten König Friedrichs Worte, »ist 
unsere treue Gefährtin in jedem Alter und in jeder Lage. Und wenn 
alle anderen Freuden verschwinden, sie bleibt doch.« 

Trügen nicht die Zeichen, die das Weltgeschehen uns vor Augen 
führt, so stehen wir mitten in einem großen ttingen, durch welches 



38 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

vielleicht ein neues Zeitalter der Weltgeschichte zum Anbruch kommen 
soll. Das zeigt sich nicht nur auf politischem Gebiet, sondern auch 
im Felde der Wissenschaft, nehmen wir, welche Seite wir wollen: 
das Gebiet der Religionswissenschaft, der Rechtskunde, der Medizin, 
der Naturwissenschaften, der Technik und — last not least — der 
Philosophie, zeigt uns, in eine kurze Spanne Zeit zusammengedrängt, 
Wandlungen und Fortschritte, wie wir sie seit langem nicht mehr 
erlebt haben. In solcher Zeit frommt es, sich derer lebendig zu er- 
innern, die ihren Schöpfungen die Stetigkeit eines festen Haltes und 
Rückgrats gegeben haben. Jede gesunde organische Entwicklung hat 
einen solchen, ihr eigenen inneren Halt, ihr Gesetz, geht ihren festen 
Weg; weicht sie von diesem ab, so führt sie nicht zum Aufbau, 
sondern zur Zerstörung. Daß wir dieses richtig vorgezeichneten 
Weges und dieses Haltes uns erinnern, uns seiner bewußt bleiben, 
darin liegt die höhere Bedeutung der festlichen Gedenktage an unsere 
Stifter und Förderer, wie wir einen der würdigsten für uns alle 
heute begehen. 

Unser zweiter Stifter hat ein Jahrzehnt hindurch seinen Aka- 
demikern in seinem Königsschlosse eine Heimstätte gegeben, wo sie 
ihre Sitzungen halten konnten; Eure Majestät haben mit der Aller- 
höchsten Entschließung, die heutige weihevolle Gedenkfeier an die- 
selbe erhabene Stätte zu verlegen, der Akademie ins Herz geschrieben, 
daß sie dem Vermächtnisse, welches der große König ihr als Richt- 
schnur und festen Weg für ihre Arbeiten gegeben hat, treu bleibe; 
sie wird nicht den Geist Friedrichs des Grossen aus ihrer Mitte lassen! 
Das sei der beste Dank, den wir heute darbringen können. 

Hierauf erhob sich Seine Majestät der Kaiser und König zu fol- 
gender Ansprache: 

Wie einst König Friedrichs Majestät am Vorabende 
seines Geburtstages 1744 die erneuerte Akademie der 
Wissenschaften in diesem Schloß bei Sicli willkommen 
hieß, so habe Ich ihre Mitglieder heute um Mich ver- 
sammeln wollen, um an dem zweihundertsteil Jubeltage 
Meines großen Ahnherrn die Feier, mit der die Akademie 
seit alters alljährlich Seinem Gedächtnis huldigt, mit ihr 
gemeinsam zu begehen. 



Mit Mir und Meinem Ifci 
ei-Iand den 24. Januar a.„ , 
Erinnerung. Einen besonderen Anlaß aber z 



™ inuiiQ meinem Hause feiert heute das ganze 
Vaterland den 24. Januar als einen Tag weihevollster 



barem Gedenken haben diejenigen Glieder unseres Ge- 
meinwesens, deren Geschickte mit dem Namen des 

Großen Königs unmittelbar verknüpft ist. Hat der Morgen 
des heutigen Tages der Feier des Heeres und vor allem 
derjenigen Truppenteile gehört, die ihre Stiftung auf 
den » König -Conne table« zurückfahren, so grüße Ich 
hier die Akademie der Wissenschaften als die geistige 
Elitetruppe, die Friedrich der Grosse angeworben und 
auf ihren Ehrenposten gestellt hat. Hat doch der jugend- 
liehe König, noch ehe Er der Mehrer Seines Reiches an 
kriegerischen Erfolgen geworden ist. die Wissenschaft 
und Sich Selbst mit dem unvergeßlichen Worte geehrt, 
daß Er die Gewinnung des deutschen Philosophen, den 
Er zunächst für den Vorsitz in der Akademie in Aus- 
sicht genommen hatte, als eine »Conquete im Lande 
der Wahrheit« betrachten wolle. So gilt für die Aka- 
demie insbesondere das Zeugnis, das Mein in Gott ruhen- 
der Herr Großvater in bezug auf Friedrich den Grossen 
bei festlichem Anlaß abgelegt hat: »Alles, was wir Großes 
und Gutes in unserem Lande bewundern, ist auf den 
Fundamenten begründet, die Er gelegt.« 

Die Akademie setzt ihre Ehre darein, ihre Dankes- 
schuld gegen ihren Wiederhersteller abzutragen durch 
ihre Betätigung für die Aufhellung Seiner Geschichte, 
für die Sammlung und Erforschung der urkundlichen 
Zeugnisse Seiner Geistesarbeit und Seiner Taten. An die 
ihr durch König Friedrich Wilhelm IV. gestellte Auf- 
gabe, die literarischen Schriften des Philosophen von 
Sanssouci in einer Gesamtausgabe zu vereinigen, schloß 
sich der Aultrag Kaiser Wilhelms des Grossen zur Her- 
ausgabe der »Politischen Korrespondenz« und der »Denk- 
mäler der preußischen Staatsverwaltung im achtzehnten 
Jahrhundert«. Es freut Mich, der Akademie für diese 
ihre umfassende Aulgabe an dem heutigen Tage neuen 
Stoff zur Verfügung stellen zu können, nämlich die reiche 
Sammlung des amtlichen und persönlichen Schrift- 



40 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

wechseis zwischen dem Großen Könige und einem seiner 
treuesten Diener und Gefährten, dem nachmaligen Gene- 
ralfeldmarschall von Moellendorff, dessen Erbe Mir 
diese wertvollen Schriftstücke soeben in patriotischem 
Sinne als Geschenk für Mein Staatsarchiv dargeboten hat. 

Nicht nur der Wiederhersteller und Schutzherr der 
Akademie, auch ihr ständiger Mitarbeiter ist König 
Friedrich gewesen. Ich erinnere die Akademie daran, 
daß in einer ihrer Sitzungen die Abhandlung zur Ver- 
lesung gelangt ist, in welcher der erlauchte Ver- 
fasser gegen eine materialistisch gerichtete Geschichts- 
betrachtung der Auffassung Ausdruck gegeben hat. daß 
Reichtum und materielle Güter ein toter Stoff seien, der 
erst durch die Intelligenz und die Geschicklichkeit Leben 
und Bewegung erhalte. Und diese Abhandlung birgt 
zugleich das erkenntnisreiche Wort, daß die Stärke der 
Staaten auf den großen Männern beruht, welche die 
Natur ihnen zur rechten Stunde geboren werden läßt. 
Ein Wort, das wir dankerfüllt heute auf Ihn Selbst an- 
wenden, und das unserer Feier den Grundton gibt. 

Uns aber ziemt es, des Großen Königs Werk aus- 
zubauen und die Kräfte zu nutzen, die Gottes Weisheit 
und unendliche Güte in Ihm unserm Preußen volk ge- 
schenkt hat. Dazu an Meinem Teile zu wirken, wird 
man Mich stets bereit finden. Und so will Ich auch 
die Akademie der Wissenschaften weiter in Meinen be- 
sonderen landesväterlichen Schutz nehmen, und ihr zur 
Erreichung ihrer Ziele ein Helfer sein. Des zum Zeichen 
habe Ich in Aussicht genommen, ihr die ersehnte Ver- 
stärkung ihrer Mitgliederzahl in der philosophisch-histo- 
rischen Klasse vor allem für die historischen und staats- 
wissenschaftlichen Fächer zuteil werden zu lassen und 
so die alte Gleichheit in den Sitzen der beiden Klassen 
Werherzustellen. Des weiteren werde Ich darauf be- 
dach sein, daß ihr die erforderlichen Mittel zur Er- 
füllung der ihr obliegenden bedeutsamen Aufgaben, 



namentlich auf dem Gebiete der deutschen Sprach- 
forschung, in auskömmlichem Maße gewährt werden. 
Die Akademie aber wird, so vertraue Ich. dv\\ großen 
und freien Geist, in dem ihr zweiter Begründer in ihr 

und auf sie gewirkt hat, in ihrer Mitte stets lebendig 
halten zum Segen der Wissenschaft und zum Meile des 
Vaterlandes. 

Darauf hielt Hr. Koseb die nachstehend mitgeteilte Festrede. 

Eure Kaiserliche und Königliche Majestät! 

Erlauchte Prinzen des Königlichen Hauses! 

Hochansehnliche Versammlung! 

In den hellen Ton, auf den unsere heutige Feier durch die soeben 
ehrfurchtsvoll und bewegt von uns vernommenen Worte gestimmt ist, 
klingt das warme Gefühl unserer Herzen freudig ein bei Erneuerung 
einer Huldigung, welche die Akademie der Wissenschaften von den 
Altvordern her als teure Pietätspflicht betrachtet. Seit dem ersten 
Jahre nach König FwEnRiCHS Tode hat die Akademie ohne Unterbrechung 
altjährlich zum Tage seiner Geburt sein Gedächtnis gefeiert, ohne Unter- 
schied der Klasse und des Fachs haben unsere Festredner dem allge- 
meinen Dankgefiihl Ausdruck zu leihen gesucht. 

Ein weiteres für das Andenken ihres erlauchten Wiederherstellers 
zu tun, ist der Akademie lange Zeit versagt geblieben. Der hervor- 
ragende Staatsmann, der, damals einer unserer tätigsten Mitarbeiter, in 
der Festsitzung vom 25. Januar 1787 die Reihe unserer Huldigungen 
für Friedrichs Manen eröffnete, Graf Ewald Friedrich von Hertzberg, 
hatte der Akademie die Aufgabe vorgezeichnet, den festen urkund- 
lichen Unterbau für eine Geschichte Friedrichs des Grossen herzustellen. 
Als Minister der auswärtigen Angelegenheiten glaubte Hertzberg es 
verantworten zu können, die Schätze der Archive alsbald fiir diesen 
vaterländischen Zweck zu erschließen. Die Staatsmänner, die den 
Grafen Hertzberg ablösten, sind andrer Meinung gewesen; sein Plan 
wurde zunächst verworfen und dann vergessen. Erst dank dem »großen 
und freien Sinne«, der die Regierung unseres ersten Kaisers kenn- 
zeichnete 1 , erhielt die Akademie jenen ehrenvollen Auftrag, als Grund- 
lage für die Geschichte des ftiderizianischen Zeitalters die Urkunden aus 



42 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

König Friedrichs Nachlaß in monumentalen Sammlungen der Öffentlich' 
keit vorzulegen. Der hochherzige, enge Bedenken von sich weisende 
Entschluß hat sich voll gerechtfertigt und reich belohnt. Nunmehj 
gewann die Geschichtsforschung die Möglichkeit und den Mut, an die 
Abtragung einer Ehrenschuld heranzugehen, und der Zuwachs an zu 
\ erlässiger Kunde, die Vertiefung unseres Verständnisses haben dam 
die Wirkung in die Breite nicht verfehlt, die in deutschen Herzen tief- 
eingewurzelte Volkstümlichkeit des »alten Fritz« lebendig zu halten um: 
immer zu steigern. Wir alle aber, denen es vergönnt war, an «liest 
Arbeit Hand anzulegen, wir machen uns das Bekenntnis zu eigen 

Meine Lust hab\ meine Freude ich, 

Frei und für mich im Stillen unabhängig, 

An Deiner Trefflichkeit und Herrlichkeit, 

An Ruhm und Wachstum Deines großen Namens. 

Unsere Feier steht im Zeichen der Dankbarkeit — der Dankbarkeit 
für das, was der große König uns gewesen ist, und für das. was ei 
noch heute uns ist oder sein kann. 

Friedrichs dauerndes Erbe in der Gegenwart gehört seinem Volke, 
gehört uns allein; sein Bild in der Geschichte ist das Gemeingut vielei 
geworden, der Besitz aller derer, deren Teilnahme durch dieses Leben 
in seinen heroischen Umrissen und mit seinem rein menschlichen Gehalt 
mit seinen Wechselfällen, Steigerungen und Gegensätzen anffezoffei 
wurde und gefesselt wird. 

Den Kronprinzen Friedrich hat bisweilen der trübselige Ged'inke 
besehliehen, daß seinem Leben nur eine kurze Frist zugemessen sei. 
Ware er gestorben, ohne die Krone getragen zu haben, er würde ewig 
betrauert und ewig ersehnt in unserm Andenken fortleben. Denn seine 
Jugend in dem hellen Licht der zahlreichen, schon aus erster Frühzeit 
überlieferten Zeugnisse würde uns den reichsten Betrachtun^stotf bieten 
~ dieses junge Leben, das nach rauhem Sturm in ein sonniges Idyll 
ausgemündet war, dort in Rheinsberg, wo nun doch der Zö^in- der 
Musen und Grazien, anscheinend ganz einen, verfeinerten Lebensgenuß 
ergeben, insgeheim in heißer Ungeduld sich .erzehrte, in steter' Sm-e. 
könnte" ^^ "*" StaateS "««« vornherein 

Kaum ist er zum Thron gelangt da «*M8n* «i v 
erwartete Schicksale. tS^tZ t rT""* 

nehmung mit den, guten leichten Sinn. mi , ,!,,'■' ZZ"'y Z M- 
AT Sr8ßter DiChtCT de " *-*«*" ko^h. „ach- 






Immer wieder beruft sicli der junge Fürst auf die Stimme im 
Innern, die ihm Glück verheißt. Und das Glück lacht ihm zu. Als 
er aus zwei Feldzügen in die Heimat zurückkehrt, darf der Dreißig- 
jährige sich rühmen, mehr als einer seiner Vorfahren für die Größe 
seines Staates erreicht zu haben. Er hat die größte Grenz Verschiebung 
erzwungen, die in der Kriegsgeschichte der neueren .Jahrhunderte sich 

Ein zweiter Krieg bringt den ersten Rückschlag des Glücks. Aber 
aus einer ernsten Prüfung geht er gereift und gefestigt hervor und schreitet 
neuen Siegen zu. Der Glanz von Hohenfriedberg und Soor überstrahlt 
die Tage von Mollwitz und Chotusitz. Aber nicht geblendet durch 
den Erfolg, gewinnt und bewahrt er die klare Einsicht in die Grenzen 
seiner Hilfsmittel und erkennt, daß ein Entwurf zur völligen Nieder- 
werfung der feindlichen Macht über das Maß seiner Kräfte hinausgehen 
würde. Für eine Urkundenveröffentlichung zur Geschichte seiner Frie- 
densverhandlungen darf er das Motto wählen: Sich selbst besiegen, 
königlicher Sieg — sui victoria indicat regem. 

Im Siegerkranz glüht er den Aufgaben des Friedens sieh zu weihen. 
Er widerlegt die Meinung derer, die vorschnell geurteilt hatte... daß 
seine Vorliebe ausschließlich dem Heerwesen gelte. Kr bekennt in 
der Freude seines friedlichen Schaffens, daß wahrhaft regieren das 
Glück des Volkes fördern heiße, daß wahrhaft sich nur im Frieden 

zu bekämpfen und ihn zu bewundern«, wie der Franzose d'Alembkkt 
gesagt hat. »Auch der Überzahl gewachsen« — nee pluribus impar — 
jubeln seine Bewunderer, alter einer aus ihrer Zahl, der Brite Chester- 
itE.n. setzt hinzu: »Wenn irgendein anderer Mann in seiner Lage wäre, 
so würde ich unbedingt sagen, er ist verloren; doch er ist solch ein 
Wunder von einem Mann, daß ich nur sagen will: ich fürchte, er ist 
verloren.« Neuer Ruhm. Lorbeer in überreicher Fülle fallt ihm zu. 
aber auch für ihn wird der Lorbeerkranz .ein Zeichen mehr des Leidens 
als des Glücks«. Fortunas glücklichstes Schoßkind, wie er sich in 
seinem erste.. Kriege lachenden Mundes genannt hatte, wird von immer 



44 

wuchtigeren Schicksalsschlägen getroffen und gebeugt. Gebeugt, aber 
nicht gebrochen. Als der Held des Jahrhunderts, doch frühzeitig zum 
Greise geworden, geht er aus dem ungleichen Kampfe hervor, in 
Schlachten überwunden, im Kriege unbesiegt. 

In neuer Friedensarbeit werden die Fäden alle wiederangeknüpft, 
die der Krieg zerrissen hatte. Nicht bloß das Zerschlagene aufrichten 
und das Alte wiederherstellen, auch Neues schaffen wird die Losung. Der 
alte König entfaltet die umfassendste Verwaltungstätigkeit. Nicht 
immer gleich erfolgreich und nicht überall gleich glücklich in der 
Wahl seiner Mittel und seiner Werkzeuge, aber immer selbstbewußt, 
zielbewußt, stetig, lenkt er das Schiff in geradliniger Fahrt, ohne 
Schwankungen, ohne Kurswechsel, »mit festem Maß«. 

Derweil behauptet er in Europa die Großmachtstellung, die ei- 
sernem Staate errungen hat. Indem er die Wage des Gleichgewichts 
zwischen zwei aufeinander eifersüchtigen Nachbarn, seinen Gegnern 
aus dem großen Kriege, in starker Hand hält, setzt er es durch, daß 
Preußen nicht leer ausgeht, als in Osteuropa eine große Verschiebung 
der Besitzverhältnisse sich vollzieht. Er gewinnt dank dem Ansehen, 
das sein Schwert ihm verschafft hat, durch eine diplomatische Ver- 
handlung nochmals eine große Provinz, die Landverbindung zwischen 
den auseinanderliegenden Teilen seiner Monarchie. Und als am Aus- 
gang seiner Regierung jene beiden Nachbarn sich ein zweites Mal 
gegen ihn verbünden, da versteht er es, mit einem neuen Bundes- 
verhältnis, das ihm zunächst nur als ein kärglicher Notbehelf erscheinen 
konnte, durch den deutschen Fürstenbund, am Abend seines Lebens 
eine große moralische und nationale Wirkung zu erzielen. Freudig, 
wie nach dem Tage von Roßbach, richten sich die Augen der 
Deutschen auf den preußischen König. Noch sein sinkendes Gestirn 
erscheint dem nachwachsenden Geschlechte, wieder nach Goftiiks 
Ausdruck, als »der Polarstern, um den sich Deutschland, Europa, ja 
die Welt zu drehen schien«. 

Die Tat Anfang, Mitt' und Ende seiner Regierung, seines Tages, 
seines Lebens. Zugleich aber führte dieser starke Gewaltige im Reiche 
<ler Tat ein Doppelleben im Reiche der Betrachtung, im unendlichen 
Kaume des Gedankens. 

Er weiß es, und wiederholt es sich immer wieder: der Mensch ist 
nicht geschaffen zu philosophieren, sondern zu handeln, und er bewährt 
— - Grundsatz. Aber tiefinnerliche Neigung lenkt ihn 






«.r Gedankenarbeit „,„1 zum Schrifttum zurück. Nicht genug, dal 
lag für Tag, vom ersten bis zum letzten Jahre seiner Regierung, 
Wetamgen an seine Gehilfe,, entwirft, in die Feder diktiert oder L 



händig niederschreibt. Auch nach Erledigung dieses Dienstes sucht 
er den Schreibtisch auf, nicht mehr aus Pflicht, sondern aus eigenem 
Trieb, um des Schreibens willen., daheim, auf Reisen, im Feldlager und 
im buchstäblichen Sinne zwischen den Schlachten. Als nach seinem 
Tode eine Auswahl seiner literarischen Schriften in 25 Bänden er- 
schien, wurde mit Recht gesagt, daß hier von einem Manne der Tat 
die Fruchtbarkeit der schreibseligsten Schriftsteller erreicht oder über- 
troffen worden sei. Er selber hat von seinem Schreibkitzel, seiner 
demangeaison d'ecrire, gesprochen. Er scherzt: wäre er nicht durch 
seine Geburt zum König bestimmt gewesen, so würde er ein Schrift- 
steller, ein Gelehrter geworden sein. Er vergleicht sich in seiner Seß- 
haftigkeit am Schreibtisch den gelehrten Benediktinern, nur daß ei- 
nher Büchern und Papier nie ein Asket oder gar ein Pedant geworden 
wäre. Seine Frohnatur hat ihn auch im höchsten Alter nicht ganz ver- 
lassen. Er blieb in der Mitte seiner Tischgenossen der Gesprächige. 
Mitteilsame, Muntere, ihr »alter Zauberer« (le vieux sorcier), so daß die 
Tafelrunde von Sanssouci uns noch heute das klassische Beispiel einer 
veredelten Geselligkeit ist, wo Geist und Witz den Vorsitz führen. 
»Seine Heiterkeit kam von seiner Überlegenheit«, hat die Zarin Katharina 
von Friedrich gesagt. 

Man weiß, wie diese Überlegenheit auch in ätzendem Spott Aus- 
druck gefunden hat, in einem Spott, der, einmal entfesselt, sich nicht 
gern Halt gebieten ließ und der doch die im tiefsten Innern dieses 
reichen Gemüts verborgene Frömmigkeit wohl bisweilen übertönt, nie 
aber überwuchert oder gar erstickt hat. Denn wieder und wieder ist 
der Philosoph von Sanssouci aus Herzensbedürfnis zurückgekehrt zu 
dem grübelnden Nachdenken über die großen letzten Fragen und Rätsel, 
über die »Ordnung, die der Welt von droben ward zu eigen«, um am letz- 
ten Ende, in einer Frömmigkeit jenseits von Überlieferung und Dogma, 
die engen Grenzen unserer Einsicht einzugestehen: 






46 Festsitzuno- vom 24. Januar 1912. 

Es war eine Frömmigkeit, die auf das engste verwandt war mit 
den Harmonien, die der Rex tibicen in seiner Seele trug. Denn 
auch die Musik diente ihm zur Herzenserhebung und ward ihm eine 
Friedensvermittlerin, wenn es um ihn und in ihm stürmte. 

Einen Querpfeifer und Poeten hatte einst den Kronprinzen Fried- 
rich sein Vater gescholten. Der Querpfeifer und Poet ist auch der 
Köu'iix Friedrich allezeit gewesen, auch als er der Vater des Vater- 
landes, der Feldherr und Staatsmann, der Gesetzgeber und Volks- 
wirt, sein eigener Finanzminister und sein eigener Handelsminister ge- 
worden war. 

»Friedrichs Augenblicke gelten Jahre«, mit diesem Worte, das 
damals in ganz Europa widerhallte, hat in unserer Akademie ihr Präsi- 
dent Maupertuis die glänzende Formel gefunden für eine auf atem- 
loser Zeitausnutzung beruhende Arbeitsleistung. 

Gewiß ist Vielseitigkeit nicht immer ein Lob, und immer nicht 
das höchste Lob. Hier aber lag neben der nach allen Seiten aus- 
greifenden geistigen Regsamkeit, der vielfältigsten geistigen Veran- 
lagung die glücklichste Ergänzung nach der Seite des Charakters, des 
Willens. Neben der erstaunlichsten Beweglichkeit die Fähigkeit zu 
straffester Zusammenfassung. Die Fähigkeit, von der einen Tätigkeit 
ganz unvermittelt und ganz gesammelt zu einer anderen, oft völlig 
entgegengesetzten überzugehen. Friedrich hat selber bezeugt, daß er 
die Arbeit mit der Feder, die literarische Produktion nicht bloß zur 
Abwechslung, sondern ganz eigentlich zur Erholung aufgesucht habe, 
zu einer Erholung, die ihn nach dieser Pause zu der strengen ihm 
obliegenden Königsarbeit geeigneter gemacht habe: daß ihm, wenn 
er träumerisch auf seiner Flöte improvisierte, oft die glücklichsten 
Gedanken für seine Staatsgeschäfte gekommen seien. 

Diese Spannkraft eines wuchtigen Willens, diese Geschlossenheit 
und Straffheit seines ganzen Wesens hat sich dann, wenn er vor 
großen, nicht den alltäglichen Aufgaben stand, ihm bewährt in den. 
me versagenden Mut zum Entschluß, in dem hellen Blick für die 
Aufspürung und Erfassung des günstigen Zeitpunktes, in dem Außen- 
maß ur das Erreichbare, in dem bisweilen fehlgreifenden, aber immer 
nschiedenen Urteil über Brauchbarkeit oder Unbrauchbarkeit der 
zur Auswahl stehenden Mittel, in der Unerschöpflichkeit an aus- 
helfenden, andere und ihn selber oft überraschenden Eingebungen 



Worte in allen den Eigenschaft 

genialen Staatsmann und den <>■,.„;.,],> 



Voll aber offenbart 
kräfte erst im Unglück. 



Koser: Festrede. 47 

Seine Widerstandsfähigkeit gegenüber einem feindlichen Geschick 
erscheint um so bewunderungswürdiger, als dieser Fürst von der 
Natur weich geschaffen war und weich geblieben ist trotz der starken 
Legierung von Härte, Strenge und Rauheit, die das Leben und der 
Beruf dem edlen Golde zugesetzt haben 1 . Von Sorge, Zweifel und 
Gefahr umringt, klagt er, daß er innerlich unendlich leidet, aber er- 
setzt hinzu, daß er seiner Seele Stockschläge gibt, auf daß sie ge- 
duldig und still werde. Er hält die Probe durch, auf die seine Ner- 
ven gestellt werden, während jener schier endlosen Schreckenszeit, 
von Erwartung zu Erwartung, Spannung zu Spannung. Enttäuschung 
zu Enttäuschung, Niederlage zu Niederlage, über ein Trümmerfeld 
von Entwürfen und Hoffnungen dahinschreitend, dem Leiden vertraut. 
dem Tode vertraut, dem Tode im Schlachtgewühl unerschrocken sich 
preisgebend, ja für den letzten dunkelsten Augenblick dem Tode sich 
weihend. Und scheint er einmal unter der Wucht der Schicksals- 
schläge zusammenzubrechen, er richtet sich am neuen Tage riesen- 
groß wieder auf und hält sich fest an dem kategorischen Imperativ 
seiner Königspflicht. Sein sechster Feldzug endet mit dem Verlust 
zweier Festungen, weiterer Widerstand will ihm zuerst kaum mög- 
lich erscheinen. Aber er wird den ihm anvertrauten Posten nicht 
aufgeben und leiht dem Schwünge seiner Seele in erschütternden 
Versen Ausdruck: »Vaterland, geliebter Name, dir weiht sich in 
deiner Bedrängnis mein Herz, mein trauerndes Herz, und opfert dir 
die erlöschenden Reste eines unheilvollen Lebens; statt mich zu 
verzehren in unfruchtbarer Sorge, werfe ich mich alsbald wieder in 
das Feld der Gefahr.« Mit diesem Hort von Trotz und Tapferkeit 
in der Brust, mit diesen unerschöpflichen Kräften moralischen Wider- 
standes behauptet er sich sieghaft als der Mann, »der, da alle wank- 
ten, noch stand« \ 

Die persönliche Größe Friedrichs haben vor hundert Jahren, nach 
dem jähen Falle seines Staates, auch Preußens Feinde nicht in Zweifel 
ziehen wollen. Aber in dem Frankreich Napoleons wurde die Frage 
aufgeworfen, ob nicht die Nachwelt, die mit einem so ruhmvollen 
Titel geize, den Namen des Großen einem Fürsten versagen werde, 
dessen Schöpfung ebenso vorübergehend gewesen sei wie er selber. 
Und auch bei uns wagte damals ein so warmer Verehrer Friedrichs, 



48 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

an seinem Werke von dem Zufälligen und Vergänglichen zu scheiden, 
doch nur die allgemein menschlichen Tugenden der Arbeitsamkeit, 
Sparsamkeit, Gerechtigkeit, Duldsamkeit, Humanität zu rühmen, die 
für sich allein den großen Regenten noch nicht ausmachen 1 . 

Wenn wir am heutigen Tage die Frage nach dem Gegenwarts- 
wert von Friedrichs Erbe uns von neuem stellen, so haben wir vor 
der Generation von 1812 den zwiefachen Vorteil voraus, daß das 
finstere Gewölk nicht auf uns lastet, das damals den IHick trübte und 
das Urteil unsicher machte, und daß der größere zeitliche Abstand 
unser Gesichtsfeld erweitert hat, 

Friedrich der Grosse hat einmal gesagt: »Die Dekoration eines 
Gebäudes kann sich ändern, ohne daß die Fundamente und die Mauern 
benachteiligt werden.« So hat in seinem Staat die Regierung aus dem 
Kabinett, wie er sie geführt hatte, zwei Jahrzehnte nach seinem Tode 
aufgehört, und so ist nach weiteren vierzig Jahren die absolute Regie- 
rungsform durch den Verfassungsstaat, abgelöst worden, ohne daß das 
Fundament, das kraftvolle preußische Königtum uns verloren gegangen 
wäre. So hat die Heeresverfassung und die Strategie andere Formen 
angenommen, aber Friedrich selber hatte den Nachfolgern in bestimm- 
tester Weise gesagt, daß die durch ihn eingeführten »Evolutionen« 
nur so lange beizubehalten seien, als die Kriegsführung die gleiche 
bleiben werde; andernfalls müsse man sich den Zeitumständen anpassen 
und sich mit ihnen wandeln". Eine Vorschrift, die seine militärischen 
Nachbeter von 1 806 zu ihrem schwersten Schaden nicht beachtet und 
wahrscheinlich nicht einmal gekannt haben. Mit der fortschreitenden 
Zeit sich wandeln und mit ihr wachsen, das ist überall der gegebene, 
der von dem großen König selber gewiesene Gesichtspunkt für eine 
seines freien Sinnes würdige Fortführung seines Lebenswerkes. 

Nicht träges, starres Beharren, sondern fortbildende Entwicklung, 
Fortschritt ohne gewaltsamen Bruch, das ist dann auch, uns zum Heile, 
der Verlauf unserer weiteren Geschichte geblieben: wir haben nicht 
zertrümmert, was unsere Väter schufen. Als dann der Feld/u- von 1S13 
die unerschöpfliche Leistungsfähigkeit des Preußischen Staates der über- 
raschten Welt offenbart hatte, urteilte einer der besten Männer des 






Preußen, Wilhelm von Hu 



mboldt: »Napoleon gab sich das An 



wenn Friedr.ch II. nur für einen Augenblic 

■ R. Koser, Fri© 
ii, S. 36— 49 . 



Koser: Festrede. 40 

aufgebaut hätte. Was er getan hat, wird erst jetzt recht sichtbar; denn, 
was man auch sagen mag, der Grund des jetzigen Impulses in Preußen 
kommt noch unleugbar von ihm her'«. 

Mochten die Werkmeister am Umbau unseres Staatswesens vor 
hundert Jahren das, was sie von der Vergangenheit schied, in den 
Vordergrund stellen vor dem, was ihnen mit ihr gemeinsam war, die 
Auffassung dürfte bestehen bleiben »daß die Kluft zwischen dem Alten 
und dem Neuen gar nicht so groß war, als jene es sich dachten. 
und die Ähnlichkeiten jedenfalls größer als die Verschiedenheiten"«. 

Im Bereiche der geistigen Kultur ein ähnliches Verhältnis. Auch 
hier hat das Aufklärungszeitalter, das Friedrichs Züge annahm, die 
grundlegende Erziehungsarbeit geleistet, den Boden bereitet, auf dem 
das Bildungsideal unserer klassischen Literaturperiode Gestalt gewinnen 
konnte". 

Am deutlichsten tritt uns der Zusammenhang mit der Vergangen- 
heit entgegen in unserer Stellung nach außen, in unserer Großmacht- 
stellung. Friedrich der Grosse hat seinen Staat den entscheidenden 
Schritt tun lassen, indem er ihn einführte in den geschlossenen Kreis der 
alten großen Mächte. Das neue Deutsche Reich steht im Staatensystem, 
mit gesteigerten Machtmitteln, lediglich auf dem alten Platze Preußens, 
auf dem Machtfundament, das Friedrich gelegt hat. Auf dieser Grund- 
lage ist der Turmbau Ring für Ring emporgeführt worden, und schon sind 
die Aufgaben gelöst, auf die der Begründer unserer Großmachtstellung 
seine Nachfolger noch selber, unmittelbar oder unter bestimmten Voraus- 
setzungen, hingewiesen hatte. Der Körper des Preußischen Staates verlor 
allmählich die unregelmäßige Gestalt, die den »König der Grenzen«, 
wie die Zeitgenossen scherzten, mit Sorge erfüllte, sobald die Land- 
karte vor sein Auge trat. Die Kaiserkrone ist seinem Hause gewonnen 
worden, deren Erwerbung er erst für den Zeitpunkt als ein erstrebens- 
wertes Ziel bezeichnet hatte, wo der Staat durch neuen Landzuwachs 



50 Festsitzung vom 24. Januar 191 2. 

noch stärkere Festigkeit erreicht haben würde, und also ist die Ab- 
folge der Vorgänge eben die gewesen, die sein vorschauender Blick 
als die gegebene bezeichnet hatte, anders als im ausgehenden Mittel- 
alter, dessen Kaiser zunächst nach der Krone und dann erst nach 
einer Hausmacht gestrebt hatten. 

Auf dem Wasser ist König Friedrich der Begründer unserer 
Handelsmarine geworden ; denn aus kleinen Anfängen hat sich während 
seiner Regierung die preußische Babyflotte, wie man in England da- 
mals spöttisch sagte, zu bereits stattlichem Umfang entwickelt. Der 
König hat aus gewichtigen Gründen an den Bau einer Kriegsflotte 
nicht herangehen wollen, aber doch schon einen ersten Anfang für 
den Zeitpunkt ins Auge gefaßt, daß Danzig in preußischen Besitz 
gelangen würde. Danzig ist dann, zu viel späterer Zeit, in der Tat 
die Wiege unserer Seemacht geworden, die Wiege, der sie jetzt längst 
entwachsen ist. Denn wie einst in einer Zeit lang andauernden Friedens 
das Heer geformt und geschult worden ist, das Friedrichs Schlachten 
geschlagen hat, Friedrich Wilhelms I. eiserne Saat, so ist in unsern 
Tagen eine neue eiserne Saat aufgegangen und herangereift: Deutseh- 
lands gepanzerte Schutzwehr zur See, die ehernen Mauern, hinter denen 
wir uns verteidigen können wie einst die Athener hinter jenen »höl- 
zernen Mauern«. 

Das alles waren und sind Akte der Testamentsvollstreckung, die 
Fortführung seines Werkes in der Richtung, die der große König 
gewiesen hatte, allerdings weit hinaus über die Strecke des W T eges, 
die sein Auge noch zu erkennen vermochte. Und der seither zurück- 
gelegte Teil der Fahrt ist so ausgedehnt gewesen, daß die unmittelbare 
Empfindung für den Zusammenhang mit der Vergangenheit uns schon 
verloren ging und daß der Ausgangspunkt erst durch die historische 
Betrachtung uns wieder nahegebracht werden muß. 

Heller und lebendiger stehen vor unserm Blick die großen Bilder, 
für die Friedrichs Leben den Rahmen geboten hat, so viele im vollsten 
Sinne volkstümlich gewordene Szenen dieses gewaltigen historischen 
Schauspiels. Ein republikanischer Staatsmann und Geschichtsforschef 
hat sich zu der enthusiastischen Auffassung bekannt, daß über allen 
materiellen Gewinn ihres geschichtlichen Lebens hinaus eine Nation 
unberechenbar reicher sei durch ihre großen Erinnerungen daß jeder 
grimme Feldzug, jede heißumstrittene Schlacht eine nationale Be- 
reicherung darstelle. Solchen Reichtums haben wir bei uns die Fülle. 



Immerhin sind Erinii 



erungen Imponderabilien, rein ideale 



isch und Blut übergegangen 

r, American Ideals and otlier cssays (1904), 



Koskb: Pestrede. 51 

den Meisten heute unbewußt, das ist der Niederschlag, den Friedrichs 
Wesen und Wirken in unserm Nationalcharakter hinterlassen hat. 
Preußens Geschichte ist von einem Vertreter der Rassentheorie 1 als 
Beispiel dafür angeführt worden, wie im hellen Licht der Geschichte 
eine neue Rasse, mit neuen Eigenschaften ausgestattet, emporkommen 
kann. Unsere aus so verschiedenen deutschen Stämmen gemischte 
»neue Abart der germanischen Rasse« hat einen ihr wesentlichen 
Zug doch erst erhalten in der Epoche, da alle Einwohner des Hohen- 
zollernstaates sich als Preußen zu fühlen und ohne Unterschied sich 
Preußen zu nennen begannen. Zu der Disziplin der harten Schule 
Friedrich Wilhelms I. traten Selbstbewußtsein, Schwung und Stolz, da- 
mals als nach Goethes Wahrnehmung der geborene Preuße sein Teil an 
der Glorie des großen Königs sich zueignete und als neben »Tüchtig- 
keit, Strenge, Schärfe, Tätigkeit und Ausdauer« auch »Wert, Würde und 
Starrsinn« die hervorstechenden Züge des preußischen Nationalcharakters 
wurden. Daß die Preußen sich seitdem als ein Volk, ein einheit- 
liches Volk, ein ruhmvolles Volk fühlen, hat Ernst Moritz Arndt, 
dessen Urteil über die Persönlichkeit Friedrichs so befangen war, in 
unbefangenster Weise anerkannt, wenn er den Preußen nachrühmte, 
daß sie nach dem tiefen Fall von 1806 im Gegensatz zu den übrigen 
Deutschen, »den Bürgern kleiner Staaten und Teilnehmern kleiner Ver- 
hältnisse«, ohne Ehre nicht mehr glücklich sein konnten, weil sie einen 
unsterblichen Namen, einen großen Ruhm wiedereinzulösen hatten. 

So ist der große König seinem Volk ein Erzieher gewesen. Was 
aber weiß uns dieser Erzieher noch heut zu lehren und zu raten? 

Nicht daß wir im einzelnen Falle die Frage stellen dürfen, wie 
Friedrich der Grosze sich bei dieser Gelegenheit verhalten haben 
würde ; denn der Satz ist unbestreitbar, daß die großen Männer nicht 
als Vorbilder in die Weltgeschichte hineingesetzt sind, sondern als 
Ausnahmen'-'. Wohl aber wird jeder Staat aus dem Schatze seiner 
Überlieferungen eine Summe von allgemeinen Grundsätzen, Erfahrungen, 
Lehren und Beispielen, von Antrieben und Warnungen sich entnehmen 
können. Und was Friedrich zu diesem Schatze politischer Erb- 
weisheit beigesteuert hat, das ist zum guten Teil bis heute als 
laufende Münze im Verkehr geblieben, dank der scharfen Prägung, 
die seine goldnen Worte durch die Verbrüderung von treffendem 
Urteil und unnachahmlichem Ausdruck erhalten haben. 

Worte, die in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichen 
Klang und gleichen Wert haben werden. Sein Gebot, daß keine Kon- 



Sitzungsberichte 1912. 



52 Festsitzung vom -J4. Januar IUI 2. 

fession der andern Abbruch tun dürfe, weil liier ein jeder nach seiner 
Fasson selig werden müsse, wird für alle Zeiten einem jeden eine 
Mahnung sein, nicht bloß vom Staate Duldung für sich zu verlangen, 
sondern selber gegen Andersgläubige duldsam zu sein; wie denn 
das aus Friedrichs Geist geborene preußische Landrecht neben die 
Bürgschaft für eine »vollkommene Glaubens- und Gewissensfreiheit« 
die Verpflichtung gestellt hat zu »Gehorsam gegen die Gesetze, Treue 
gegen den Staat und sittlich guter Gesinnung gegen die Mitbürger«. 
Ein preußischer Richter hat dieser Tage als »die schönste deutsche 
Übersetzung des alten Pandektensatzes Suum cuique« Friedrichs Worte 
bezeichnet: »Die Gerichte müssen nur wissen, daß der geringste Bauer, 
ja, was noch mehr ist, der Bettler, ebensowohl ein Mensch ist, wie 
Seine Majestät, indem vor der Justiz alle Leute gleich sind 1 «. Auch 
unsere moderne soziale Gesetzgebung hat manchen Grundgedanken schon 
in Friedrichs Herrscherbrevier vorgezeichnet gefunden. Und sein Wort, 
daß Erfahrung und Sachkunde die sichersten Führer auch in volks- 
wirtschaftlichen Dingen seien, ist wieder zu Ehren gekommen, als 
unsere Wirtschaftspolitik vor einem Menschenalter sicli aus dem dog- 
matischen Banne einer als klassisch gefeierten Lehre zu lösen begann 
und den Schutz der nationalen Arbeit auf sich nahm, nicht einer 
Theorie zuliebe, sondern weil ihr, wie einst dem großen Könige, 
diese Fürsorge von Staats wegen dem praktischen Bedürfnis am besten 
zu entsprechen schien. Den Bestrebungen unserer inneren Kolonisation 
hält der Gründer so vieler Hunderte von Dörfern ein glänzendes Muster 
vor, und von dem Rüstzeug seines erfolgreichen Kampfes im Ödlande 
gegen Sumpf und Sand erweist sich selbst einer weit vorgeschrittenen 
Technik heute noch vieles als beachtenswert und nutzbar. 

Die Politik hat der König in seinem politischen Testament" um 
schrieben als »die Wissenschaft, stets die Mittel anzuwenden, die 
den eigenen Interessen entsprechen«: »um seinen Interessen gemäß 
zu handeln, muß man sie kennen, und um zu dieser Kenntnis zu 
gelangen, bedarf es des Studiums, der inneren Sammlung, der Appli- 
kation V Das klingt selbstverständlich, und doch hat die Politik der 
Nachfolger nach 1786 sich von dem größten Sachverständigen die 
Kritik gefallen lassen müssen, daß klare Ziele ihr entweder gefehlt 
hätten oder daß sie ungeschickt gewählt worden seien. Und\schon 
am Vorabend des Krieges von 1806 hat ein französischer Diplomat 
nur zu richtig festgestellt, daß Friedrichs Epigonen Geist und Grund- 

1 Fb.Holtze in der Deuts,!,,,, ;«* ■. __ , 



Kos«: Festrede. 53 

Sätze seiner Regierung nicht ergriffen hätten. Vergessen warm vor 
allem seine beiden großen Leitsätze, daß, wer nicht vorwärtskommt 
in Europa, zurückkommt und daß die Reputation eine Sache von un- 
bezahlbarem Wert sei und mehr gelte als selbst die Macht. Vergessen 
auch seine Anschauungen über den Wert und Unwert von Bündnissen 
mit dem ewig gültigen Endurteil: »Die besten Alliierten, so wir haben, 
sind unsere eignen Truppen 1 .« 

Was für unser Heer der »König-Connetable« bedeutet hat und be- 
deutet, das ist zur Vorfeier seines Geburtstages den Angehörigen des 
Heeres aus berufenen] Munde dargelegt worden. Weit aber über den 
Kreis des Heeres hinaus reicht heute, wie vor anderthalb Jahrhunderten, 
Friedrichs Mahnruf an die Kleinmütigen, die da zagen, noch ehe im 
Krieg oder im Frieden eine Schlacht verloren, und sein Sammelruf 
an das letzte Aufgebot nach einer verlorenen Schlacht. 

Unsere Feier ist eine Erinnerungsfeier an ernste Zeit — in ernster 
Zeit. König Friedrich hatte die Hoffnung ausgesprochen, daß dereinst 
sein Staat auf stärkerer Machtgrundlage und mit besseren Grenzen 
der straffen Anspannung eher werde entbehren können: bis daliin 
werde die Losung lauten : »Toujours en vedette! « Die Losung gilt weiter. 
Noch heute müssen wir wie damals, um Friedrichs Worte zu wieder- 
holen, scharf »auf unsere Nachbarn achten, und bereit sein, uns von 
heute auf morgen gegen die verderblichen Anschläge eines Feindes zu 
verteidigen « . 

In der Überlieferung seines Hauses fand König Friedrich die 
Devise vor: Meine Pflicht ist mein Vergnügen — mon devoir est 
mon plaisir. Diesem Wahlspruch der Großmutter, der philosophischen 
Königin Sophie Charlotte, stand zur Seite die Mahnung des Vaters: 
»Zur Arbeit sind die Fürsten geboren.« Der Sohn hat das Wort 
weitergegeben. Indem er sich als den ersten Diener des Staates 
bezeichnete, sagte er sich auch, daß der Dienst am Staat nicht aus- 
geübt werden kann ohne die gewissenhafteste Stetigkeit und ohne 
die sorgfaltigste Vorbereitung. Deshalb warnte er seinen Thronfolger: 
Entweder soll man an die Regierung der Staaten sich nicht heran- 
wagen oder man soll den hochherzigen Entschluß fassen, sich der 
Aufgabe würdig zu machen und alle Kenntnisse zu erwerben, die zur 
Ausbildung eines Fürsten gehören, und soll sich in edlem Ehrgeiz 
dazu anfeuern, keiner der Mühen und keiner der Sorgen sich zu ent- 
ziehen, die das Regieren erfordert.« Wer hat mehr sich auf heitere 
Lebenskunst, auf einen verfeinerten Lebensgenuß verstanden, als der 
Philosoph von Sanssouci, der sich selbst wohl als eine epikureisch 

1 Politische < (iircsjxindt'iiz IV, 187. 



54 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

gerichtete Natur bezeichnet hat! »Zu Sparta hielt ich hocli Athens ge- 
gepflegte Sitte!« Aber die Schule von Athen lehrte neben der Freude 
am Leben und an der Schönheit auch den herbsten politischen Idealismus, 
und den größten aller Athener läßt der große attische Geschichts- 
schreiber das heroische Wort sprechen, daß das die edelsten Seelen 
sind, die bei voller Empfänglichkeit für den Genuß und klarer Vor- 
stellung von bevorstehenden Mühsalen und Opfern sich doch nicht 
verleiten lassen, der Gefahr aus dem Wege zu gehen. Dieser in der 
edelsten Bedeutung antiken Gesinnung hat der Held des 18. Jahr- 
hunderts nichts nachgegeben, wenn er in dunkelster Stunde erklärte: 
»Gewiß, ich kenne den Wert der Ruhe, den Reiz der Geselligkeit, 
die Freuden des Lebens. Auch ich wünsche glücklich zu sein, wenn 
irgend jemand. Aber so sehr ich diese Güter begehre, sowenig mag 
ich sie durch Niedrigkeit oder Ehrlosigkeit erkaufen. Die Philosophie 
lehrt uns, unsere Pflicht zu tun, unserem Vaterlande treu zu dienen, 
auch mit unserem Blut, ihm unsere Ruhe, ja unser ganzes Dasein 
aufzuopfern 1 «. Als ein halbes Jahrhundert später abermals Preußens 
letzte Stunde zu nahen schien, da haben die Besten in unserem Vater- 
lande dieses Königswortes sich erinnert und es wie ein Panier auf- 
gepflanzt, um das sich die Gleichgesinnten scharen sollten. 

Was Friedrich sich selber als Gesetz vorschrieb und unverbrüchlich 
gehalten hat, das hat er jedem einzelnen zur Aufgabe gesetzt: »Die 
erste Pflicht jedes Staatsbürgers ist, seinem Vaterland zu dienen.« 
Dieser staatsbürgerlichen Gesinnung, diesem vaterländischen Gesamt- 
gefühl, das nicht den Acker oder fünf Joch Ochsen und auch nicht 
Weib und Kind als Hindernis ansieht 2 , dieser Vaterlandsliebe als der 
alles zusammenhaltenden Kraft im Staatsleben hat der »erste Diener 
des Staates« den ergreifendsten Ausdruck gegeben in einer seiner letzten 
Schriften, den »Briefen über die Vaterlandsliebe« von 1779. Nach 
einer begeisternden Aufzählung all der Wohltaten, die jeder einzelne 
dem Vaterlande verdankt, weiht er sich dem Vaterlande mit dem Ge- 
lübde: »Ich bekenne, daß ich dir alles schulde, auch bin ich dir auf 
das innigste und unlösbarste verbunden.« 

Das ist es und vieles andere, was uns der große König heute noch 
zu sagen weiß. 

Dem Vaterlande gilt in der Urkunde seines letzten Willens das 
letzte Wort, das Wort, das auch das Schlußwort unserer Feier, hier 
an dieser durch historische Erinnerungen geweihten Stätte, sein soll: 
»Meine letzten Wünsche im Augenblick meines letzten Atemzugs 



werden dem Glücke dieses Reiches gelten. Möge <■> der glücklichste 
aller Staaten sein durch die Milde der Gesetze, der bestverwaltete in 
seinem Haushalt der am tapfersten verteidigte dank einem Heere, das 
nur Ehre und edlen Ruhm atmet, und möge dieses Reich blühen 
und dauern bis an das Ende der Zeiten.« 

Die Feier schloß mit einem auf Seine Majestät ausgebrachten Hoch 
des Vorsitzenden Sekretars und mit dem vom Königlichen Opernchor 
ausgeführten »Salvum fac regem!«. 



An den vorstehenden Bericht über den Verlauf der Feier werden 
die vorgeschriebenen Berichte über die Tätigkeit der Akademie und 
der bei ihr bestehenden Stiftungen sowie über die Personal Veränderungen 
im verflossenen Jahre angefügt: 

Sammlung der griechischen Inschriften. 

Bericht des Hrn. von Wilamowitz-Moellendorff. 

Von dem Bande V i, Lakonien und Messenien, sind 27 Bogen 
fertig oder doch gesetzt; damit ist der Hauptteil, Lakonien, im wesent- 
lichen fertig. 

Als erstes Ergebnis der Bereisung Arkadiens für V 2 sind in 
den Abhandlungen der Akademie erschienen «Arkadische Forschungen 
von F. Freiherrn Hiller von Gaertringen und II. Lattermann«. 

Von Bd. XI, Delos, der gemeinsam von den Akademien von 
Paris und Berlin herausgegeben wird, sind dank der unermüdlichen 
Energie des Bearbeiters, Hrn. F.Dükrbach in Toulouse, bereits 13 Bogen 
teils fertig, teils in Korrektur. Es kommt diesem bedeutsamen Werke 
sehr zu statten, daß nicht nur der wissenschaftliche Beamte unserer 
Akademie, Freiherr Hiller von Gaertringen, namentlich durch die 
Revision der Abklatsche, sondern auch die Mitglieder der Pariser Epi- 
graphischen Kommission an der Korrektur tätigen Anteil nehmen. 

Im übrigen sind mehrere Abteilungen so weit gefördert, daß 
der Beginn des Druckes für das nächste Jahr erwartet werden kann. 

Sammlung der lateinischen Inschriften. 

Bericht des Hrn. Hirschfelj». 
Die Arbeiten für den Abschluß von Band VI (Rom) sind in diesem 
Jahre durch Hrn. Bang so weit gefördert worden, daß der Druck so- 
wohl des etwa 3000 Nummern betragenden Auktariums als auch der 
Namenindizes demnächst wird beginnen können. 



Hr. Bormann hat auf drei Reisen in Italien die Berichtigung und 
Ergänzung der in Band XI (Mittelitalien) veröffentlichten Inschriften 
zu fördern gesucht, insbesondere die zahlreichen neuen Funde in Fe- 
rento und Cervetri aufgenommen und die ersteren zum Druck gebracht. 

Von den Abteilungen des Band XIII hat Hr. Hirschfeld die 
Addenda zu Gallien, Hr. Finke in Heidelberg die zu Germanien im 
Manuskript fertiggestellt; letzterer hat zur Vervollständigung des 
Materials die wichtigeren, von ihm noch nicht erledigten Inschriften- 
sammlungen von Trier bis Leyden besucht, — Die Nachträge zu 
XIII, 3 (Instrumentum) hofft Hr. Bohn noch im Laufe dieses Jahres 
der Drucklegung zu übergeben. — Die Bearbeitung der Ziegel von 
Obergermanien und der Belgica hat Hr. Steiner (jetzt in Trier) dem 
Abschluß nahegeführt. — Hr. Szlatolawek hat den Namenindex ab- 
geschlossen und die Arbeit an den Sachindizes fortgesetzt. — Die 
von Hrn. Kretschmer ausgeführten Karten von Gallien und Germanien 
sind nunmehr zum Stich gebracht; zwei Separatkarten für das gallische 
Instrumentum, die sich als notwendig erwiesen, sind in Ausarbeitung. 

Für Band XV (Instrumentum von Rom) hat Hr. Dressel die Aus- 
sonderung der falschen und verdächtigen Exemplare durchgeführt, 
insbesondere die Gruppe der Gemmenfalschungen bearbeitet. 

Hr. Lommatzscii (München) hat den Druck der Neubearbeitung 
des ersten Bandes (Inschriften der Republik) bis Bogen 81 gefördert 
und die Vorarbeiten für die Indizes begonnen. 

Das Auctarium des VIII. Bandes (Afrika) haben die HH. Cagnat 
und Dessau bis zu Bogen 195 fortgeführt, womit der Druck der neu- 
gefundenen Inschriften von Thugga vollendet ist, deren Zahl während 
des Druckes bis auf etwa 900 gestiegen ist. Auch im vergangenen 
Jahr ist die Unterstützung der HH. Merlin und Poinssot dem Werk 
in reichem Maße zuteil geworden. 

Das im vorjährigen Bericht erwähnte, für die Ephemeris epigraphica 
bestimmte Supplement des Hrn. Haverfieli» zu Band VII (Britannia) be- 
findet sich im Druck. 

Zur Herstellung eines provisorischen Supplements zu Band IX 
und X hat Hr. Barthel (z. Z. in Frankfurt a. M.) die wichtigsten Fund- 
orte Unteritaliens besucht; er ist mit der Abfassung des zunächst für 
die Ephemeris bestimmten Manuskripts beschäftigt. 

Prosopographie der römischen Kaiser%eit. 

Bericht des Hrn. Hirschfeld. 
Den in Aussicht gestellten Druck der Magistratslisten haben die 
HH. Dessau und Klebs im vergangenen Jahr noch nicht in Angriff 
nehmen können. 







Index 


rci 


niiii Iuris inijnrii liomani. 








Ber 


cht 


des Hrn. II. ks, IHFELD, 




H 
sur Le 

Jahr a 


•. Rn 
tung 
i der 


ERLING ist in 

der römisch- 


olge eeiner Berufung nach Frank 
germanischen Kommission auch i 
seiner Arbeit verhindert gewesen. 



Politische Korrespondenz Friedrichs ih:s Grosses. 

Bericht der HH. von Schmoller und Koser. 

Der 35. Band der Sammlung ist bis auf das Sachregister durch 
Hrn. Dr. Volz im Druck fertiggestellt und wird somit binnen kurzem 
ausgegeben werden können. Die 625 Nummern dieses Bandes liegen 
zwischen dem 1 . Januar und 31. August 1774. 

Das wichtigste Ereignis auf dem Gebiete der auswärtigen Politik 
während dieses Zeitraums war der Friede von Kutschuk-Kainardsche 
(21. Juli 1774), der Abschluß des im Jahre 1768 begonnenen russisch- 
türkische]! Krieges, dessen Lokalisierung durch die zwischen Kußland. 
Österreich und Preußen im Jahre 1772 auf der Grundlage allseitiger 
Kompensationen in Polen erzielte Verständigung ermöglicht worden 
war. Die diplomatischen Verhandlungen wegen endgültiger Festsetzung 
der polnischen Grenze sowohl nach der preußischen wie nach der öster- 
reichischen Seite nahmen auch im Jahre 1774 die preußische Politik 
noch in erster Linie in Anspruch. 

Griechische Miinzwerke. 

Bericht des Hrn. Conze. 

Das nordgriechische Münz werk. Nachdem der 1. Band, 
enthaltend Dakien und Mösien, seit dem Vorjahre vollständig ge- 
worden ist, ist Hr. Regling weiterbeschäftigt, die Nachträge dazu zu 
liefern, und hat im September v. J. das Museum zu Sarajevo, das be- 
sonders für Dakien und Moesia superior reichhaltig ist. dafür durch- 
gearbeitet. 

Von dem 2. Bande, Thrakien, der HH. Münzer und Strack 
ist Heft 1 des 1 . Teiles im Druck vollendet. Es enthält die Münzen 
der Thraker und der Städte Abdera, Ainos, Anchialos. bearbeitet 
von Hrn. Strack, unter Mitwirkung des Hrn. von Fritze und mit 
Unterstützung des Hrn. Regling, welcher aucli für die Fortsetzung die 
Jahresliteratur ausgezogen hat. 

Das kleinasiatische Münzwerk. Die Bearbeitung der Münzen 
Mysiens hat Hr. von Fritze mit Benutzung der von Hrn. Kr- 
bitschek gelieferten Literaturexzerpte so weit gefördert, daß ein erstes 



58 Festsitzung von, 24. Januar 1912. 

Heft in Auflage der Tafeln und im Manuskript fertig vorliegt, der 
Druck auch begonnen hat. Hr. von Fritze hat ferner die chronologi- 
schen Vorarbeiten für das Elektrongeld von Kyzikos so gut wie zum 
Abschlüsse gebracht. 

Von dem Bande über Karien stellt Hr. Kubitschek sein Ma- 
nuskript bis gegen Ostern d. J. in Aussicht. 

Nachdem Hr. Dressel aus der Kommission ausgetreten ist und 
seine Mitwirkung bei der Leitung der Münzwerke aufgegeben hat, 
der Kommission Hr. Conze gewählt worden. 



Acta Borussica. 

Bericht der HH. von Schmoller, Koser und Hintze. 

Über das Jahr 191 1 ist folgendes zu berichten: 

Der Band Behördenorganisation, den Dr. W. Stoltze bearbeitet, 
IV, 2, der bis zum Tode Friedrich Wilhelms I. reicht, liegt gedruckt 
fertig: es fehlt nur noch das Register, zu dessen Fertigstellung 
Dr. Stoltze (Königsberg) bisher verhindert war, nach Berlin zu kommen. 

Dr. Freiherr von Schrötter hat das dritte Heft der Münzbeschrei- 
bung, das die Münzen von 1786— 1806 enthält, fertiggestellt; es 
ist eben versendet worden. Das Manuskript der historischen Dar- 
stellung des Münzwesens von 1769 — 1806 nebst Akten hat er der 
Kommission eingereicht, so daß 1912 dieser Teil unserer Publikation 
fertig werden wird. 

Von einem neuen Teil derselben, der Handels-, Zoll- und Akzise- 
politik, liegt der erste Teil, der bis 17 13 reicht und von Dr. Rachel 
hergestellt ist, fertig vor; er gelangte ebenfalls in diesen Tagen zur Ver- 
teilung. 

Dr. Skalweit ist noch mit der Getreidehandelspolitik von 1756 
bis 1786 beschäftigt. 

Im Tode von Dr. Hass, der die Behördenorganisation von 1756 
bis 1786 in Bearbeitung hatte, beklagt die Kommission den Verlust 
eines ganz selten begabten und fleißigen Mitarbeiters, eines unge- 
wöhnlich hoffnungsreichen jungen Historikers. Ein Ersatz für' ihn 
ist noch nicht gefunden. 

In Dr. Erich Paul Reimann hat die Kommission einen neuen Mit- 
arbeiter gewonnen. Er hat durch eine recht gute archivalische Arbeit über 
das preußische Tabaksmonopol von 1 767-1 796 unsere Aufmerksamkeit 
auf sich gelenkt. Wir haben ihm die brandenburgische preußische 
Wollindustrie des 18. Jahrhunderts als Aufgabe gestellt, Die Arbeit 
soll eine Parallele zu Hintzes Sddoniudustrie werden 



Kant- Ausgabe. 
Bericht des Hrn. Ebdmann. 

Von der Abteilung der Werke wird der im Druck nahezu fertige 
Band VIII noch im Laufe dieses Winters ausgegeben werden. Der 
Text von Band IX, dem letzten Bande dieser Abteilung, ist vollständig 
gedruckt. Wegen einiger noch offener Fragen über die Gestaltung der 
Anmerkungen zu Jäsches Ausgabe von Kants Logik und insbesondere 
zu Rinks Ausgabe der physischen Geographie wird sich die Veröffent- 
lichung verzögern. Es ist zu hoffen, daß der Band noch in diesem 
Jahre herausgegeben werden kann. 

Von dem revidierten Neudruck dieser Abteilung liegen die Bände 
I, III und IV vor; Band II wird demnächst erscheinen. Die folgen- 
den können nach Bedarf ohne Verzug neugedruckt werden. 

Die Fertigstellung des vierten und letzten Bandes der zweiten 
Abteilung, der Briefe, (Band XIII) hat sich verzögert. Doch bestehi 
begründete Aussicht, daß der Druck dieses Bandes im Oktober d. J. 
begonnen und schnell fertiggestellt werden kann. 

Von der dritten Abteilung, dem handschriftlichen Nachlaß, 
ist der erste Band (XIV) erschienen. Band XV soll gleichfalls noch 
in diesem Jahre zur Veröffentlichung gelangen und daran sich der 
Druck von Band XVI unmittelbar anschließen. 

Wann der erste Band der vierten Abteilung, der Vorlesungen, 
zum Druck gestellt werden kann, ist infolge des wiederholten Wechsels 
in der Leitung dieser Abteilung sowie der unerwarteten Schwierig- 
keiten, die in der Konstitution der vorliegenden Handschriften liegen, 
noch nicht mit ausreichender Sicherheit zu sagen. 

Ibn Saad -Ausgabe. 

Bericht des Hrn. Sachau. 

An den letzten drei Bänden der Ibn Saad-Ausgabe ist in dem 
verflossenen Jahre die Arbeit mit Erfolg wieder aufgenommen. Der 
von Hrn. Prof. Dr. Schwally (Gießen) bearbeitete letzte Band der 
Lebensbeschreibung Muhammeds ist in Text und Anmerkungen bereits 
fertige und wird demnächst ausgegeben werden können. 

Hr. Prof. Dr. B. Meissner (Breslau) hat nach Beschaffung einer 
Photographie des Codex Constantinopolitanus die Arbeit an seinem 
Teil des Ibn Saad, den Biographien der ältesten, in Basrm, Syrien 
und Ägypten lebenden Uberlieferer, wieder aufgenommen und ge- 
denkt mit Anfang des neuen Jahres den Druck fortzusetzen. 

Hr. Prof. Dr. E. Mittwoch (Berlin) ist mit der Bearbeitung des 
zweiten Bandes der Biographie Muhammeds beschäftigt und hofft eben- 
falls mit Anfang 191 2 den Druck weiterführen zu können. 



Wörterbuch der ägyptischen Sprache. 

Bericht des Hrn. Erman. 

Die Ausarbeitung des Manuskriptes wurde von Hrn. Erman unter 

Mitwirkung des Hrn. Grapow fortgesetzt. Dabei wurde - o zu Ende 

geführt und ein beträchtliches Stück von v\ (bis wbd) erledigt; auch 
darüber hinaus wurden größere Abschnitte vorgearbeitet. Bis zum 
Ende des - — o ergaben sich etwa 2412 Worte (^\ 235, (j 1344, 

- a 833), die etwa 160000 Zetteln entsprechen und 1350 Seiten 

des provisorischen Manuskriptes einnehmen. 

Hr. Junker konnte gelegentlich einer Reise, die er für die 
Wiener Akademie unternahm, die wichtigsten Inschriften von Korn 
Ombo durch den in Philä und Edfu geschulten Photographen Koch 
aufnehmen lassen. Wir haben somit auch für diesen großen Tempel 
ein gesichertes Material, und zwar mit relativ geringen Kosten ge- 
wonnen. Für Mitteilung einzelner kleinerer Inschriften sind wir den 
HH. Borchardt, Gardiner und Mahler zu Dank verpflichtet. 

Die Verzettelung erstreckte sich vor allem auf die Tempel der 
griechisch-römischen Zeit, auf Edfu (HH. Junker und Boylan), auf 
Philä (Hr. Junker) und Theben (Hr. Sethe). Außerdem wurden ver- 
zettelt: das Pfortenbuch (Hr. Abel) — der Londoner medizinische 
Papyrus (Hr. Wreszinski) — verschiedene kleinere Texte, meist 
Fortsetzungen und Ergänzungen schon verarbeiteter (HH. Burchardt, 
Devaud, Gardiner, Grapow, Hoffmann). 

Die Zahl der verzettelten Stellen betrug 1858, die der alpha- 
betisierten Zettel 45180. Im ganzen wurden bisher verzettelt 
54140 Stellen und alphabetisiert 1 165729 Zettel. 

Die Nebenarbeiten wurden von den HH. Devaud, Hoi fmann, 
Stolk und Frl. Morgenstern erledigt. 

Das Tierreich. 

Bericht von Hrn. F. E. Schulze. 

Am i.April übernahm nach dem Tode von Hrn. Prof. von Mähren- 
thal provisorisch Hr. Prof. Apstein aus Kiel das Amt des wissen- 
schaftlichen Beamten für die Herausgabe des »Tierreich«. Zum 1. Juli 
erfolgte seine definitive Anstellung als solcher. Als Hilfsarbeiter waren 
tatig: Frl. Martha Luther, die schon seit 10 Jahren an der Redaktion 
des »Tierreich« beschäftigt ist, ferner Frl. Thiele und Frl. Born. 

Im laufenden Berichtsjahre erschienen folgende Lieferungen : 26. 
Ixodidae von Hrn. Prof. Dr. G. Neumann (Toulouse), 27. Chama^ntldae 



von Hrn. Prof. Dr. F.Werner (Wien), 29. ChartixjnuUi von Hrn. Dr. von 
RiTTER-ZAHONY(Görz), 2 8 . Meyachilinae von 1 1 in. Dr. H. Priese (Schwerin). 
Im Druck befinden sich zwei Lieferungen: 30. EcanUdiu von Hrn. Prof. 
J. J. Kiefer (Ritsch) und 31. Ostracoda von Hrn. Geheimrat Prof. Dr. 

Gr. W. Müller (Greifswald). 

Für das nächste Jahr stehen eine Reihe von Arbeiten in Aus- 
sicht, so daß ein schnelles Erscheinen von Lieferungen gewährleistet ist. 



Plan und Ausführung des als notwendiges Parallelwerk zum »Tier- 
reich« unternommenen »Nomenciator animalium generum et sub- 
generum« wurde im vergangenen Jahre von Grund aus revidiert und 
geändert. Die im Mai erfolgte Herausgabe einer ersten, die Primaten 
umfassenden Probelieferung unter dem Titel »Priinatium genera et 
subgenera« war die Veranlassung zu mannigfachen Anregungen seitens 
der für den Nomenidator lebhaft interessierten Zoologen. Erhöhten 
Wert, gegründete Aussicht auf allgemeine Anerkennung und weiten 
Vorsprung vor allen bisher erschienenen Nomenklaturen erhielt das 
Unternehmen durch den Entschluß, ausnahmslos allen Namen das 
Zitat der erstmaligen Veröffentlichung direkt beizufügen. Bisher war 
bei der Ausarbeitung und auch noch in der Probelieferung nur ein 
kleiner Teil der Namen in dieser direkten und erschöpfenden Weise 
fixiert. Die weitaus meisten Namen hatten nur Hinweise erhalten auf 
Nachschlagewerke, in denen alsdann nachträglich das Originalzitat auf- 
zusuchen war. Die Vorschrift, jeden Namen mit dem Zitat seiner 
Originalveröffentlichung zu versehen, involviert als weitere, in die 
Arbeitsmethode tief eingreifende Forderung das strenge Gesetz, für 
jeden Namen die Originalstelle selbst nachzuschlagen und kritisch zu 
identifizieren, soll anders ein Nomenklatur entstehen, der nicht ba- 
siert ist auf kritikloser Entnahme aus anderen Zusammenstellungen. 
Die erneute Durchmusterung aller seit 1758 erschienenen Original- 
veröffentlichungen von Gattungen und Untergattungen wird manchen, 
von Buch zu Buch und von Generation zu Generation verschleppten 
Irrtum aufdecken. 

Als wertvolles Resultat entspringt aus dieser strengeren Methode 
zugleich die größtmögliche Garantie der Vollständigkeit unseres Namen- 
verzeichnisses ; denn nur das persönliche Durchforschen der literarischen 
Quellen ermöglicht hinreichende Ergänzung der bisher herausgegebenen, 
nicht gleichmäßig aus diesen Quellen geschöpften und vielfach recht 
lückenhaften, Nachschlagewerke. Vollständigkeit ist aber eine Haupt- 
bedingung für die Brauchbarkeit eines Nomenklators. Vollständigkeit 
wird nach dem neuen Plan nun auch für die Berücksichtigung der 



f>2 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

Namen rein fossiler Gattungen und Untergattungen gelten, die anfang- 
lich nur gelegentlich mitaufgenommen werden sollten. Unser Nomen- 
klatur wird gleichzeitig ein Lexikon für die Zoologie und alle ver- 
wandten Wissenschaften werden. 

Die Zitate werden nach wie vor in den, durch das »Tierreich« 
und durch den in London jährlieh erscheinenden »Zoological Record« 
eingebürgerten, Kürzungsformen gegeben. Desgleichen werden auch 
die jedem Namen beizufügenden Bezeichnungen der systematischen 
Stellung nur so weit gekürzt, daß sie jedem Zoologen und Paläozoo- 
logen, auf welchem Spezialgebiet er auch tätig sei, ohne weiteres 
Nachschlagen sofort verständlich sind. Dagegen sind Kürzungen von 
Autorennamen, wie sie noch in der Primatenprobelieferung angewandt 
wurden und die Benutzung erschweren, nach dem neuen Plane aus- 
geschlossen. Darüber- hinaus werden, um jede Verwechslung unmög- 
lich zu machen, gleichlautende Namen verschiedener Autoren mit einem 
oder, wenn nötig, zwei zugehörigen charakteristischen Vornamen ver- 
sehen. Zum ersten Male wird ein Nachschlagewerk entstehen, das 
bei bequemer Handhabung auf den ersten Griff erschöpfende Aus- 
kunft gibt über den Bestand an Gattungs- und Untergattungsnamen 
und über alles, was hinsichtlich Bibliographie und systematischer 
Stellung wissenswert ist. 

Schon bei dem Abschluß unserer Probelieferung aus dem Gebiete 
der Mammalia stellte sich der dringende Wunsch nacli Heranziehung 
eines in dieser Gruppe versierten Spezialforschers ein, und wir ver- 
danken bei dieser Lieferung der freiwilligen Mitarbeit des Hrn. Prof. 
Matschie vom Berliner Zoologischen Museum manche wertvolle Er- 
gänzung und Berichtigung. Geradezu unentbehrlich ist die Mitwirkung 
der Spezialforscher jetzt, wo der neue Plan des Werkes eine bis ins 
minuziöse gehende Kenntnis der jeder Tiergruppe zugrunde liegenden 
Literatur sowie die zur kritischen Sichtung nötige sachliche Kenntnis 
der Iiergruppe selbst verlangt. Dazukommt noch, daß siel, mittler- 
weile unsere anfängliche Schätzung von der Anzahl der bek-nmtrn 
Gattungs- und Untergattungsnamen als viel zu niedri<>- herausstellt 
hat. Entgegen unserer anfänglichen Annahme von etwa i «;oooo Namen 
haben wir neuerdings gegründeten Anlaß, mit über 200000 Namen zu 
rechnen. Schon rein zeitlich ist es ganz unmöglich, daß ein einzelne, 
heu ef stt n "T Mitwirkun e ™^ Hilfsarbeiter, diesen unge- 
heuren Stoß allem bewältigen könnte. Technisch unmöglich ist es für 
den einzelnen, m allen Tiergruppen gleichmäßig so zu Hause zu sein. 

hlZ VT ^T ^^ Verla ^ te kritische un <l exakte Ausar- 
beitung erfordert. Daraus hat sich die Notwendigkeit ergeben den 

ganzen ungeheuren Stoff für die Durcharbeitung in .nleü. \r1,eits- 



portionen zu zerlegen, wie sie sich aus der Gliederung des zoologi- 
schen Systems von selbst ergeben, und diese unter bewährte Spezial- 
lorscher zu verteilen. Schon jetzt ist ein Stab von 39 Zoologen und 
Paläozoologen des In- und Auslandes im Dienste des Unternehmens 
beschäftigt. Um völlige Gleichmäßigkeit der Bearbeitung zu gewähr- 
leisten, erhalten die Beteiligten gedruckte «Anweisungen«, die in 
knapper Form jede nötige Information erteilen. 

Der Aufwand an Zeit und die nicht geringen, aus der notwen- 
digen Beschaffung der Originalliteratur erwachsenden Kosten hat eine 
Honorierung der Mitarbeiter notwendig gemacht. Obwohl das Honorar 
in Rücksicht auf die Knappheit der dem Unternehmen zur Verfügung 
stehenden Mittel mit nur 20 Mark für jedes Hundert vorschriftsmäßig 
aufgenommener Gattungsnamen angesetzt ist. so sind doch angesichts 
der 200000 zu erledigenden Namen nach und nach rund 40000 Mark 
notwendig, soll anders in nicht gar zu langer Zeit etwas zustande 
kommen, was unserer Akademie Ehre macht. Durch den im März 
des Jahres von der Akademie bewilligten Fonds von 7000 Mark ist 
inzwischen die Drucklegung des Werkes gesichert. Auch soll hier 
nicht unerwähnt bleiben, daß die Berliner Gesellschaft naturforschen- 
der Freunde in Anerkennung der Bedeutung des Unternehmens im 
vergangenen Jahre eine Beihilfe in Höhe von 5000 Mark gewährt hat. 
Groß sind ferner die Unkosten, welche die Schriftleitung an Remune- 
rationen der nötigen Hilfskräfte für die kaum zu bewältigenden Zu- 
sammenstellungen, Abschriften, Korrespondenzen und für vielerlei an- 
dere Bureauarbeiten verursacht. Speziell hierfür hat auf Antrag des 
Herausgebers das Ministerium für geistliche und Unterrichtsangelegen- 
heiten für das kommende Jahr die Summe von 3000 Mark bewilligt. 
Ferner hatte eine Notiz in der Presse zur Folge, daß der bekannte 
Herausgeber des Handbuchs zur Geschichte der Naturwissenschaften 
und der Technik, Hr. Prof. Dr. Ludwig D ärmst aedter in Berlin, in 
Würdigung speziell der historischen Bedeutung des Werkes aus seinen 
privaten Mitteln für die Jahre 191 2— 19 16 je 1000 Mark, also im 
ganzen 5000 Mark, zur Verfügung stellte. 

Großes Entgegenkommen fand das Unternehmen bei den Verwal- 
tungen der Berliner Bibliotheken und wissenschaftlichen Institute. Mit 
Herleihung seltener, in Berlin nicht erhältlicher Literaturwerke unter- 
stützten uns: die Universitätsbibliothek in Göttingen, die Bibliothek 
der Kaiserlichen Leopoldiniseh-Carolinischen Akademie der Natur- 
forscher in Halle, die Stadtbibliothek in Hamburg, die Kgl. Bayerisch.' 
Hof- und Staatsbibliothek in München. 

Die Schriftleitung führt im Auftrage des Herausgebers Hr. Dr. 
Tu. Kuhlgatz. Als zoologische Hilfsarbeiter waren außerdem im vor- 



64 rcstMt/.iuiii vom -_'4. .hinuar TJ12. 

gangenen Jalire im Bureau tätig die HH. cand. zool. W. Stendell, 
Dr. R. Sternfeld, Dr. H. H. Wundsch, als paläozoologischer Hilfs- 
arbeiter Hr. Dr. W. 0. Dietrich. Bibliographische Hilfsarbeiterin ist 

Frl. E. ROTHENBÜCHER. 

Fertiggestellt oder nahezu fertiggestellt wurden: die Beplilia von 
Hrn. R. Sternfeld (Berlin), einige Familien der Coleoptera von Hrn. 
S. Schenkling (Dahlem), die Ascalaphidae von Hrn. H. Soldanski (Berlin), 
einige Familien der Hymenoptera von den HH. R. Lucas (Berlin) und 
E. Stitz (Berlin), die Phoridae von Hrn. Tu. Becker (Liegnitz), die 
Crustacea und Pantopoda von Hrn. W. Stendell (Berlin), die Tremato- 
des von Hrn. H. H. Wundsch (Berlin), die Echinodermctta recentia excl. 
Echinoidea von Hrn. H. Ludwig (Bonn). — In Arbeit sind die folgen- 
den Gruppen: Leptocardia, Cyclostomata, Pisces, Insecta fossilia, Arach- 
noidea fössiiktj Araneae, Hymenoptera, Tenebrionidae, Trktenotomidaa, Pho- 
ridae, Muscidae-Acalypterae, Dolichopodidae, Nemestrinidae, Nematocera, 
Rhynchota, Rutelidae, Melolonthidae, Chrysomelidaej Coccinellidae, Trich- 
optera, Collembola, Copeognatha, Mollusca recentia et fossilia, Echinoidea 
recentia, Echinodermata fossilia, Appendicuhriae, Ascidiaeformes, YervneB, 
Haemosporidia. Also nur ein recht geringer Teil der Gesamt arbeit 
konnte bisher in Auftrag gegeben werden. Schuld daran ist der au- 
genblickliche Mangel verfügbarer Mittel. Eine besonders empfindliche 
Folge dieses Mangels war das Scheitern unseres Versuches, den un- 
bestritten besten Kenner der Vogelliteratur, Hrn. Charles Wallace 
Richmond, Assistant Curator am National Museum in Washington, mi- 
die Zusammenstellung der Gattungen und Untergattungen der Aves 
zu gewinnen. Leider konnten wir Hrn. Richmond das Honorar von 
2000 Mark, das er für diese Arbeit fordert und billigerweise fordern 
kann, nicht in sichere Aussicht stellen. Unter der Voraussetzung recht- 
zeitiger hinreichender finanzieller Unterstützung zu weitgehender An- 
werbung von Mitarbeitern würde der Abschluß des Werkes in etwa 
drei oder vier Jahren zu hoffen sein. Es wird in Lexikonfbrmat in 
einem Umfange von etwa 200 Druckbogen erscheinen. 

Das in Form eines Zettelkataloges angelegte Manuskript — für 
jeden Namen einen Zettel — bleibt als numenklatnrisches Archiv be- 
stehen. Die Verwaltung dieses Kataloge entwickelt sich zu einer 
Auskunftsstelle für nomenklatorische Fragen aller Art für die -esamte, 
speziell für die deutsche, Zoologenwelt und wird nach Maßgabe immer 
größerer Vervollständigung der Zettelsammlung und ständig zunehmen- 
der Erfahrung in allen nomenklatorischen Fragen mehr und mehr an 
»«•deutung zunehmen. Unser jetzt in Vorbereitung befindlicher Nomen- 
klatur schließt zwar ab mit der Berücksichtigung aller bis zum Jahre 
1910 veröffentlichten Namen; aber nicht so unser nomenklatorisches 



Archiv. Dieses Archiv wird nicht nur dauernde nomenklatorische 
Zentrale sein, sondern auch die \\;\<-\< für von Zeit zu Zeit notwendig 
werdende Ergänzungsausgaben unseres Nomenklatur*. Mindestens ein 
zoologisch durchgebildeter wissenschaftlicher Beamter wird nötig sein. 
um den Zettelkatalog ständig auf dem laufenden zu halten. Es handelt 
sich um eine dauernde Überwachung aller Neuerscheinungen auf dem 
Gesamtgebiete der zoologischen und palftontologischen Systematik. Kein 
neu aufgestellter Gattungsname, keine Kritik oder Ergänzung älterer 
Gattungsnamen darf dieser Überwachung entgehen. Dabei ist das 
Nachrichtenwesen über Veröffentlichungen neuer Namen keineswegs 
jetzt schon so ausgebildet, daß alle Nova mit Sicherheit auf ein bal- 
diges allgemeines Bekanntwerden zählen können. Nomenklatorisch 
völlig gültige Namen, wie sie in den verschiedenartigsten Publikationen. 
in Reisewerken, in Forst- und Jägerblättern, in Landwirts-. Gärtner-. 
Fischerei- und Unterhaltungsblättern, ja sogar in politischen Zeitungen 
versteckt und oft schwer zugänglich sich finden, müssen sorgfältig 
aufgesucht und ge wertet werden. Ferner muß mit Sicherheit ange- 
nommen werden, daß in solchen wenig bekannten und schwer erhält- 
lichen Schriften vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte noch Namen 
verborgen sind, die, ans Licht gezogen, wesentliche Änderungen in 
der zoologischen Nomenklatur bewirken werden. Besondere Schwierig- 
keiten entstehen selbstverständlich durch die große, ständig wachsende 
Zahl der verschiedenen minder bekannten Kultursprachen, in denen 
oft wichtige zoologische Arbeiten erscheinen. 

Aus diesen und vielen anderen Gründen kommt es bei der Lei- 
tung unseres nomenklatorischen Archivs auf technische Übung und 
nur allmählich zu erwerbende Erfahrung an. Nur ein wissenschaft- 
licher Beamter, dem durch definitive Anstellung ermöglicht wird, seine 
ganze Kraft ohne Rücksicht auf andere Erwerbsmöglichkeiten dem 
Unternehmen zu widmen, ist hier am Platze. Jeder Personalwechsel 
beim Nomenklatur ist gleichbedeutend mit dem Verlust einer erst 
allmählich wieder zu ersetzenden Summe von Erfahrungen. Es ist 
dringend zu wünschen, daß das große Werk endlich der Möglichkeit 
störender und seinen Erfolg in Frage stellender Wechselfälle entzogen 
werden möchte, indem unsere Akademie es aufnimmt in die Reihe 
ihrer eigenen Unternehmungen. 

Das Pflanzenreich. 

Bericht des Hrn. Engler. 
Im Laufe des Jahres 1 9 1 i wurden folgende Hefte veröffentlicht : 
47. F. Pax, Euphorbiareav-Cluytieae. 8 Bogen zugleich enthaltend 
Mactablane, Cepholotaceae. 1 Bogen. 



66 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

48. A. Engler, Araceae-Lasioideae (unter Mitwirkung von Dr. Gehr- 
mann). 9 Bogen. 

49. J. Perkins, Nachträge zu Monimiareae. 4 Bogen. 

50. F. Kränzlin, Orchidaceae-Dendrobünae; pars 2, und Orchidaceae- 
Thelasmae. 12 + 3 Bogen. 

51. C. Warnsxorf, Sphagnaceae. 35 Bogen. 

Im Drucke befinden sich zur Zeit (Ende Dezember 1 9 1 1 ) : 
Geraniaceae von R. Knuth (hiervon fehlt nur noch das Register, 
so daß dieses über 37 Bogen umfassende Heft zu Beginn des nächsten 
Jahres erscheinen kann); Euphorbiaceae-Gelonieae und Hippomaneae von 
F. Pax (auch dieses Heft ist dem Abschlüsse nahe) : Goodeniaceae von 
K. Krause; UmhelUferae-Saniculoideae von H. Wolff. 

Dem Abschlüsse nähern sich außerdem folgende Arbeiten, mit 
deren Drucklegung voraussichtlich noch im Laufe des Jahres 1 9 1 2 be- 
gonnen werden kann: 

K. Krause, Brunoniaceae. 
A. Brand, Hydrophyllaceae. 
E. Gilg, Draba. 
Außerdem sind für mehrere wichtige Bearbeitungen neue Mit- 
arbeiter gewonnen. 

Geschichte des Fixsternhimmels. 

Im Jahre 191 1 sind weitere 27043 Sternörter auf den Zetteln 
eingetragen: 13060 aus dem Washington Zone Catalogue durch Dr. 
Paetsch, der mit dem 1. April in den Dienst des Unternehmens ein- 
getreten ist und neben der Leitung des Bureaus den Auszug dieses, 
.letzt bis 19 25" erledigten Catalogs besorgt hat, und 13983 durch 
Hrn. Marxens, hauptsächlich aus dem Greenwicher Second Nine year 
Catalogue (11 118 Nummern) und dem Edinburger Zodiacalcatalog für 
1900 (2713 Sterne). 

Die Berechnung der fehlenden Praecessionen wurde bis 15*15" 
fortgesetzt, für 3844 Sterne durch Hrn. Marxens, für 712 Sterne durch 
den zeitweilig im Bureau beschäftigt gewesenen Dr. Deutschland und 
für 2682 Sterne durch den seit Mai 19,1 ständig, jedoch nur mit 
beschränkter Arbeitszeit, dort mit thätigen Hrn. Rosen. 

Die erste Revision der Nordzettel hat das geschäftsführende Mit- 
glied der Commission weiter bis zu dem Anfang der Stunde i8 h fort- 
gesetzt dann aber einstweilen abbrechen müssen. Dagegen hat nach 
dessen Angaben Hr. Marxens eine vollständige Liste der nur in einem 
einzigen der ausgezogenen Cataloge vorkommenden, zwischen dem 
Aequator und Decl. +8i°o' (für 1875) gelegenen Sterne zusammen- 



gestellt, die die überraschend urol.V Zahl von fast 47000 bisher nur ein- 
mal im Meridian beobachteten Sternen der Nordhalbkugel ergeben hat. 

Ks sind diess 

8702 Sterne aus Bonn VI, und 
34959 in anderen Quellen vorkommende Sterne der Bonner 
Durchmusterung' ; ferner 
2255 nur in den AG-Zonen beobachtete Sterne, die in der 

Bonner Durchmusterung nicht enthalten sind, und 
1059 Sterne, die weder in den AG-( atalogen, noch in der 
B. D. vorkommen. 
Es wird beabsichtigt, diese Liste als ein Erganxungshefl zu den 
Astronomischen Nachrichten herauszugehen, um neue Beobachtung der 
Sterne zu veranlassen. Für die Zone -+- 50 bis -f-65 ist eine solche 1 
bereits von der Königsberger Sternwarte übernommen, und die nur im 
AG-Catalog von Christian ia vorkommenden Sterne dürften inzwischen 
in der der Catalogisirung noch harrenden neuen Reihe dieser Stern- 
warte erledigt worden sein. Dann bleiben immerhin noch weitere 
rund 40000 der Wiederbeobachtung bedürftige Nordsterne übrig. 

Der Berliner Catalog, den Hr. Struve nach den Beobachtungen 
1855 — 1868 anfertigen läßt, ist für die ersten 1 8 Stunden zusammen- 
gestellt, bedarf aber noch einer Revision. Beendigung der Arbeit 
ist um die Mitte d. J. zu erwarten. 

Der neue Bradley-Catalog, von 4218 Sternen, für Aeq. 1745 ist 
zusammengeschrieben, die Declinationsmittcl sind aber für die sowohl 
bis Juli 1745 als auch später beobachteten Sterne neu zu bilden, 
indem es sich nachträglich als nothwendig ergehen hat, die vor einer 
am Quadranten im Juli 1745 ausgeführten Verbesserung beobachteten 
Zenithdistanzen auf halbes Gewicht zu beschränken. Von dem ersten 
Bande der Bearbeitung, der sich auf die Beobachtungen am Mittags- 
fernrohr bezieht, sind 1 5 Bogen mit den einzelnen beobachteten Rect- 
ascensionen bis I5 h 54 m gedruckt. 

Kommission für die Herausgabe der ..Gesammelten Schriften 

Wilhelm von Humboldts". 

Bericht des Hrn. Schmidt. 

Die Drucklegung des 9., Humboldts Dichtungen umfassenden 

Bandes hat sich wegen der langwierigen Arbeit, namentlich an den 

vielen Sonetten, fast durch das ganze Jahr hingezogen und wird eben 

jetzt vollendet. Band 14 (Tagebücher) ist in Vorbereitung. 

Die Auffindung von Humboldts ursprünglich auf seinen Sohn 
Hermann vererbter Bibliothek auf Günthersdorf bei Neusalz, im Be- 
1912. 



68 Festsitzung vom 24. .huium- 1912. 

sitze des sehr entgegenkommenden und uns zu lebhaftem Dank ver- 
pflichtenden Hrn. von der Lancken-Wakenitz, bedeutet für unsere 
Ausgabe den sehr erwünschten Zuwachs eines für verloren gehaltenen 
Werkes, der bis zur Widmung ganz druckfertigen Schilderung der bas- 
kischen Reise von 1801. Diese Handschrift wird in dem für Supple- 
mente bestimmten 13. Band erscheinen. 

(Wir hoffen, daß der im Januar plötzlich erfolgte Konkurs des 
Verlegers keine längere Stockung herbeiführt.) 

In lerakademische Leibniz- Ausgabe. 

Bericht des Hrn. Lenz. 
Das Manuskript zum ersten Bande der Briefe und Denkschriften 
ist abgeschlossen, so daß der Druck beginnen kann. Im übrigen hat 
auch das letzte Jahr einige neue LEiBNiz-Funde gebracht. Besonders 
fruchtbar erwies sich eine Durchmusterung der Bestände des k. u. k. 
Haus-, Hof- und Staatsarchives und der Kais. Hofbibliothek zu Wien. 
Die Kgl. Bibliothek zu Berlin wurde durch die Liberalität, des Hrn. 
Prof. L. Darmstädter in den Stand gesetzt, zwei im Autographen- 
handel erscheinende LEiBNiz-Briefe zu erwerben. 

Corpus Medicorum Graecorum. 

Bericht des Hrn. Diels. 

Mit dem Druck der Galenkommentare ist Ende vorigen Jahres 
begonnen worden. Der Band V 9, 2 wird die Kommentare zum JTpop- 
phtikön (bearb. von Hrn. Diels) und zu T7e P i xymän des Hippokrates 
(bearb. von Hrn. Prof. Kalbfleisch) umfassen. Auch der Druck der 
Kommentare zu Hippokrates' fTePi *yc £W c ANePomov (Bd. V 9, 1 des 
Korpus, bearbeitet von Hrn. Prof. Mewaldt) wird demnächst begonnen 
und gleichzeitig mit der zweiten Hälfte dieser Abteilung fortgeführt 
werden. Herr Dr. Friedrich Kern (Berlin) hat Huneins arabische Über- 
setzung dieses Kommentars ins Deutsche übertragen und damit dem 
Herausgeber eine Quelle erschlossen, mit deren Hilfe nicht nur Wort- 
korruptelen im griechischen Texte verbessert, sondern auch ganze 
Lücken, die bereits erkennbar waren, ausgefüllt werden können. 

Hr. Oberlehrer Dr. Wenkebach (Charlottenburg), der die Bear- 
beitung der Galenschen Kommentare zu den Epidemien übernommen 
hat arbeitet, soweit es sein Schulamt gestattet, zunächst an Buch I 
und III. Die handschriftliche Grundlage für diese Bücher ist jetzt, 
nachdem der Paris. 2174 in Berlin verglichen werden konnte beschafft. 
Kür das II. Buch ist und bleibt die handschriftliche Grundlage ver- 
schollen. Aber Hr. W'knkfijacii hat in der Markusbibliothek die Edifcio 



prineeps von Johannes Sozomenus. Prof. in Padua. 1617, aufgefunden 
und verglichen, die also codicis instar sein wird. Bei der Textkon- 
stituierung des I. Buches stellte sieh heraus, daß die ersten fünf Seiten 
des Proömiums der KüiiNSchen Ausgabe eine Fälschung Ch\rtiers dar- 
stellen. Da nämlich der Archetypus aller Hss. das ersü- Blatt verloren 
hatte, so hat Chartier das Fehlende aus der alten lateinischen l-her- 
setzung griechisch ergänzt. Eine Bestätigung dieses Ergebnisses bietet 
die arabische Überlieferung (cod. Scorial. arab. 804), deren \nfan-s- 
stüek Hr. Dr. Kern (Berlin) in dankenswerter Weise in deutscher 
Übersetzung wiedergegeben hat, Die durch die beispiellose Ver- 
derbtheit der Hss. nur langsam fortschreitende Feststellung des Textes 
des Buches hofft Hr. Wenkerach im nächsten Sommer vollenden' zu 
können. 

Hr. Dr. A. Nelson (Upsala) hat für (Valens Kommentar zu ne P i 
tpoohc ermittelt, daß die bisherigen Angaben über die verschollene 
Editio princeps irrtümlich sind: da eine Hs. dieser Schrift nicht existiert. 
so wird sich die neue Ausgabe vorläufig auf Chartier stützen müssen. 
Hr. Dr. Heeg (München) hat die Kollationen zu (odens Kommentar 
zum Prognostikon des Ilippokrates beschafft und mit der Texther- 
stellung begonnen. Der wichtige Cod. Vatic. 1063 nmß im Herbst 
dieses Jahres noch einmal revidiert werden, da der schlechte Zustand 
der Hs. eine erneute Prüfung wünschenswert macht. Von der la- 
teinischen Übersetzung des Kommentars sind die fünf Münchener Hss. 
benutzt worden. Er hofft Ende dieses Jahres die Ausgabe druck- 
fertig vorlegen zu können. Von dem von Cuinterius Andernacus ver- 
öffentlichten Kommentar des Pseudoribasius zu den Aphorismen des 
Hippokrates hat Hr. Heeg vier weitere im Medizinerkatalog noch nicht 
verzeichnete Hss. aufgefunden: 1. Cod. Aug. CXX s. IX X. 2. Cod. 
Monac. lat. 16487 s. XVI. 3. Cod. Cassinensis Int. 97. 4. (od. Paris. 
lat. 7027. In den meisten Hss. erscheint dieser Kommentar anonym. 
hat aber jedenfalls mit Oribasius nichts zu tun. 

Hr. Prof. Olivieri (Neapel), der mit Hrn. Prof. Wellmann zusammen 
die neue Aetiosausgabe vorbereitet, hat im vergangenen Jahre die 
Photographien der alten Hss. Paris, gr. 2228 und Suppl. gr. 630—631 
und 1240 erhalten und ist mit deren Kollationierung beschäftigt. Hr. 
Prof. M. Wellmann (Potsdam) hat nach vorläufiger Feststellung des 
Abhängigkeitsverhältnisses der Hss. Hand an die Bearbeitung des 
XII F. Buches gelegt. 

Hr. Oberlehrer Dr. Rabehl (Berlin) hat den Text von [Galen?] 
fTepi tun eniAecwüN (V 11) bearbeitet. Der Druck wird nach Be- 
endigung der übrigen zu dieser Abteilung gehörenden Schriften, die 
bereits in Arbeit sind, beginnen. 



70 Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

Hr. Dr. 0. Viedebantt, der sich der Bearbeitung der ärztlichen 
Maß- und Gewichtstraktate widmet, wurde zum Studium der betreffenden 
Handschriften auf ein halbes Jahr nach Italien entsandt. 

Hr. Rektor J. Ilberg (Würzen), der Vertreter der Kgl. Sachs. Ges. 
d. Wiss., hat leider wegen Übernahme seines neuen Amtes am Soran 
im abgelaufenen Jahre nicht viel tun können. Er hoflt nach Ostern 
freiere Hand dafür zu bekommen. 

Hr. Prof. J. L. Heiberg (Kopenhagen) sendet folgenden Bericht 

über die Arbeit der Kgl. Dänischen Gesellschaft der Wissenschaften ein: 

«Hr. Direktor Dr. Hude (Frederiksborg) hat in diesem Herbst in 

Italien Vatic. 286 und Neapol. III D 2 1 des Aretaios ganz kollationiert. 

Ambr. B 157 Sup. und Laur. 75, 15 sind untersucht worden.« 

»Ich habe in den Sommerferien die Kollation der Pariser Hss. des 
Paulus Aegineta fast beendet; die zwei teilweise noch ausstehenden 
werde ich hier im Laufe von Januar-Februar erledigen. Der Pat- 
miacus ist, wie Dr. Marc am 12. Dezember 191 1 schrieb, vollständig 
von ihm photographiert worden.« 

»Im Laufe des Jahres 191 2 kann die Recensio des ersten Bandes 
von Paulus (Buch I— IV) begonnen werden. Von den Athoi habe ich 
drei vollständig in Photographie, von den anderen genügende Proben. 
Für Bd. II (Buch V-VI) fehlen mir noch einige Laurentiani und vor 
allem der Matritensis.« 

»Die lateinische Übersetzung [s. Sitzungsber. 1911, S 10VI wird 
demnächst ausgedruckt vorliegen.« 

Hr. Dr. Raeder hat im Frühjahr 191 1 in Florenz und Venedig die 
öaupthss. zu den kleineren Schriften des Oribasius verglichen, nämlich 
üie Uiur. 74, 15 und 74, 17 ( zur C*noyic, teilweise zu TTpöc 6*nättion) 
und den Marc. 294 zu Rpöc Gynä™». Damit ist die Kollation der 
Hss. zu Onbasiua in der Hauptsache zu Ende gefuhrt und die Arbeit 
am Text und Apparat hat begonnen. 

Zum Schlüsse darf darauf hingewiesen werden, daß Hr. Prof. 

; ;• ■ ■■ - » -ii eine Reihe von Galenschen kleineren Schriften ganz oder 

" lmi d f em f atmal der Berliner Akademie d -ch seine Schüler 

erschLn ^ ** "** als Marbur * er Dissertationen 

1. S. Vogt, De Gakni in Ubellum kat' f H7Mto(l comrnerUarüs (1910). 

2. A.Minor, De Galenl lü>ris n £P ] aycttnchac (191 1) 

3- F. Anrecht, Gakni Melius An in arteriis natura sanyu» con- 
tmeatur (191 1). J 

4- W. de Boer, In Gakni Pergameni Ubrm n GP i rvxnc n A eÖN kaI 
amapthmatwn 4r/ W fe ^iHme (,9,,). 



Deutsche Kommission. 

Bericht der HH. Bubdach, Heüslee, Roethe und Schmidt. 

Die Inveiitarisatiou der deutschen Handschriften und ihre archi- 

valisehe Bearbeitung wurde rüstig gefördert : sowohl im äußeren wie im 

inneren Betriebe wurden die Kräfte so weit angespannt, als es möglich 

war und als die verfügbaren (Geldmittel es gestatteten. 

Aus der Schweiz sandte Dr. Roth eine größere Anzahl Be- 
schreibungen von Handschriften der Baseler Universitätsbibliothek 
ein; seine Tätigkeit wird voraussichtlich die durch den Fortgang von 
Prof. Binz gerissene Lücke schließen. Die Handschriften der Gruppe F. 
welcher Roth vornehmlich seine Fürsorge widmete, sind zumeist mu- 
sikalischen Inhalts und waren bereits durcli Julius Richters Katalog 
der Baseler Musiksammlung im allgemeinen bekannt, Hervorhebung 
verdient außerdem das Notizbuch Ludwig Iselins (Handschrift um 1400), 
in das zahlreiche deutsche Sprüche und Verse eingetragen sind. Zu 
eingehenderer Untersuchung reizt ein lateinisches Repertorium poeticum 
des 15. Jahrhunderts, bei dem nach der Meinung des Beschreiben 
zum Teil die Hand des Johannes de Lapide zu erkennen ist; nicht 
weniger die deutsche Bearbeitung der Summa Confessorum des Lese- 
meisters Johanns von Freiburg durch Berthold Huenlen (um 1380). 
Aus der Gruppe E sei hingewiesen auf eine Weltchronik in deutschen 
Reimen, die bis 1603 fortgesetzt ist. 

Aus Österreich ist wiederum der Zufluß spärlich gewesen, doch 
ist hier wie in der Schweiz nach vielfachen Verhandlungen für eine 
nahe Zukunft kräftigerer Fortgang zu erwarten. Zwei lateinische Sammel- 
handschriften der Wiener Hofbibliothek beschrieb Dr. Bertalot mit 
erprobter Sorgfalt. In Vor au nahm Dr. Polheim eine wichtigere Händ- 
schrift auf, die das Buch von der Himmelstraße, das sogenannte Königs- 
bad und schließlich Andreas Kurzmanns deutsche Wiedergabe des Spe- 
culum humanae salvationis vereinigt. Die Mitwirkung Dr. Polheims ver- 
spricht dadurch besonders ertragreich zu werden, daß er zugesagt hat. 
in seinen Grazer Übungen jüngere Gelehrte zum Handschriftenbe- 
sch reiben anzuleiten, ein Beispiel, dem auch bei anderen jungen ger- 
manistischen Dozenten Nachfolge zu wünschen wäre. Ein interessantes 
Formelbuch aus Melk beschrieb cand. Gensel, unter Benutzung ein- 
gehender früherer Notizen des Hrn. Burdach. 

In Ungarn wurde die Arbeit um ein gut Stück durch Prof. 
Rosenhagen aus Hamburg gefördert. Er hat die deutschen Hand- 
schriften der Bibliothek des Domkapitels zu Kalocsa, eines achtung- 
gebietenden Denkmals der Josephinischen Zeit, systematisch durch- 
gearbeitet und verzeichnet. Nicht weniger als 20, zum Teil umfang- 



liehe Beschreibungen liegen uns von ihm vor. die er mit einem ein- 
gehenden Berieht über seine Tätigkeit und über die Zusammensetzung 
und Geschichte der dortigen Bibliothek begleitet hat. Im Vordergrunde 
seines Interesses stand wie billig die wichtige Novellen- und Beispiel- 
Handschrift, die bereits für Rosenhagens fruchtbare Handschriften- 
Untersuchungen in der Einleitung zu Bd. XVII der deutschen Texte, 
damals noch ohne Autopsie, sehr wesentlich in Betracht kam; ferner sei 
auf das große religiöse Lehrbuch Lamprechts von Wallsee hingewiesen, 
von dem sich ein ansehnlicher Teil erhalten hat. Daneben manches 
Chronikalische! Außer einer Salzburger Chronik von 1581 findet 
sich eine der Publikation würdige Nürnberger Chronik von 1626. 
Gut ist die Reiseliteratur vertreten (das Evagatorium des Timers Felix 
Fabri, als Vagabuch in freier Weise gedeutscht; Konrad Becks aus 
Uemmingen Pilgerreise nach Jerusalem vom Jahre 1483). In das 
17- Jahrhundert gehört eine Übersetzung der Susanna des Ferrante 
Pallavicini (Nürnberg 1663), während Hilleckers Geheimbüchlein um 
1 700 ältere alchimistische Werke ausschreibt. Von älteren Stücken ver- 
dienen ferner ein mittelhochdeutsches gereimtes Lied von den 7 Tages- 
zeiten sowie zwei Gebetbücher des 15. Jahrhunderts aus Böhmen Be- 
achtung. Bei seiner Arbeit wurde Rosenhagen in dankenswerter Weise 
unterstützt durch den Erzbischöflichen Archivar und Bibliothekar Ilrn 
Paul Winkler, der sich um die Ordnung und Katalogisierung der 
Bibliothek besonders verdient gemacht hat. 

InBayern arbeiteten mit gewohnter Zuverlässigkeit diel HI I)r Li 1- 
niNGER und Dr. Petzet fort, aus den reichen Schätzen der Münchener 
Hof- und Staatsbibliothek schöpfend. Die Verstärkung der dor- 
tigen Arbeitskräfte Läßt für das kommende Jahr eine Beschleunigung 
des rempos erhoffen. Einige musikalische Handschriften, die in unser 
Gebiet fallen, untersuchte Prof. Johannes Won in Berlin: einen latei- 
nischen Sammelkodex beschrieb Dr. Bertalot. 

Die wichtige Würzburger Liederhandschrift der Münchener Uni- 
versitätsbibliothek wurde in dankenswerter Weise zun. \rchiv ge- 
sandt und ist hier von D, Krüer durchgearbeitet worden. Auch aus dem 
"u, neuer Keichsarchiv liegen Beschreibungen vor: die Memminger 

Jfe ro ^T^ (l6 7 " l659) dUrCh UM ™ Arc1 »™ '*■ *™. 
Itn \ Und Re ^^ Reichstagsakten (1429-1469) 

US - PriVatd ° Zent ^ Wu.uK,. (München) sandte zwei 

Beschreibungen em aus Maria-Medingeu. die das I ,],„, der Christine 
Ebner und Freidankfragmente zum Gegen 



Stadtb.bhothek zu Memmingon, l,esH,n,l, ,„■ Bmibi m , v „', ihm 
Hegt ferner ,n vier Beschreibungen alles vor, was sich handschriftlich 



in Ulm über den dort bis ins 19. Jahrhundert fortdauernden Meister- 
gesang erhalten hat. Die wertvollen Dokumente, die jetzt Eigentum 
der Ulmer Liedertafel sind, wurden ihm durch deren 1. Vorsitzenden. 
Hrn. Junginger, bereitwillig auf das Archiv der Akademie zur Be- 
arbeitung übersandt. 

Einen höchsterfreulichen Zuwachs bilden die von Pater Konhai» 
Ki-kel aus dem Minoritenkloster zu Würzburg beigesteuerten Be- 
schreibungen: unter anderem eine deutsche f T hert ragung von Bona- 
venturas Leben Franzisci, ein alter deutscher Psalter, ein von Udalrich 
Oswald von Rötungen (um 1600) selbst geschriebener Codex, der 
über den Studiengang dieses Priesters Aufschluß gewährt. fher die 
typischen Erzeugnisse der kirchlichen Sphäre hinaus weist ein Buch 
von der Astronomie. Überall bieten die gelegentlich eingestreuten 
deutschen Verse literarisch und sprachlich Interessantes. Einen latei- 
nischen Sammelkodex, der nach Berlin geschickt wurde, beschrieb 
Dr. Schillmann. — Als neuen Mitarbeiter für die reichen Nürnberger 
Schätze begrüßen wir Prof. Diptmar, den wir in den letzten Wochen 
gewonnen haben. Musikcodices der Kgl. Bibliothek zu Bamberg und 
der Regierungsbibliothek zu Ansbach beschrieb Prof. Jon. Wolf. 

Im Elsaß arbeitete Hr. Ritter, Hilfsarbeiter an der Kaiserlichen 
Landesbibliothek zu Straßburg, für uns; sein Beitrag konnte infolge 
anderer von ihm übernommener Arbeiten nur spärlich sein. Gebucht 
seien hier einige historische Lieder, ein niederdeutscher Eluzidarius. 
eine »tafel van den boke der Kerstene gheloven«. 

Aus Baden ist die Universitätsbibliothek Heidelberg durch 
eine umfänglichere Beschreibung Dr. Giu.es vertreten. Die Arbeit in 
Karlsruhe konnte in die Hände Dr. Semlers gelegt, werden, dessen 
eingereichte Proben eine energische Mitarbeit erhoffen lassen. 

Nach Württemberg mußten wir auch in diesem Jahr von 
Berlin einen jüngeren Gelehrten, Dr. Pfannmüller, entsenden, der sich 
während seiner mehrmonatlichen Arbeit an der Kgl. Landesbibliothek 
zu Stuttgart des dankenswerten Entgegenkommens der Verwaltung 
erfreuen durfte. Seine Arbeit galt in der Hauptsache deutschen Gebets* 
handschriften, deren Bedeutung erst durch die umfassende Sammlung 
und Verzettelung gleichartiger, aber doch meist variierter Fassun- 
gen zutage treten wird. Von den übrigen Handschriften — im ganzen 
sind 36 zum Teil recht umfangreiche Beschreibungen eingegangen 
— sei eine Sammlung deutscher Facetien, die dem Grafen Lberhart 
gewidmet war, und eine ähnliche spätere Sammlung von 1566 her- 
vorgehoben. 

Aus Tübingen hat Dr. A. Gruber einige Probebeschreibungen ein- 
gesandt. 



74 Festsiteimg vom 24. Januar 1912. 

Für Mitteldeutschland hat wiederum Prof. Dr. Ehwald aus 
der ihm unterstellten Gothaer Herzoglichen Bibliothek eine reiche 
Spende geliefert: 33 Beschreibungen, die überall das bisher Bekannte 
nachprüfen, verbessern und ergänzen. Unter den bisher weniger be- 
achteten Handschriften heben wir hervor die Übersetzung des Valerius 
Maximus von Heinrich von Mügeln (1369); eine deutsche Chronik nach 
Jacob Twinger von Königshofen; die Darstellung der Pilgerreise von 
Konstanz nach Jerusalem (i486), die der Ritter Conrat Grünemberg 
unternahm. Reich ist die Ubersetzungsliteratur vertreten : wir finden da 
außer bekannten Sachen (Pontus und Sidonia, Dietrich von Pleninyens 
Sallust) auch eine kaum beachtete Handschrift der Übersetzung Hartliebs 
von Ovidii Buch von der Lieb. Für die Frage nach dem Verhältnis 
zwischen Handschrift und Blockbuch ist der Kodex A 225 von Belang 
der Fragmente vom .Entehrtet, aus einer Handschrift bietet, die dem 
bekannten Blockbuch zugrunde liegen könnte. 

Im Königreich Sachsen arbeitete während seiner Schulferien 
Dr. Matthaei aus Hildesheim die ihm freundlich zur Verfügung ge- 
stellten Schätze der Dresdener Kgl. öffentlichen Bibliothek von neuem 
an der Hand unserer Grundsätze durch; dank den zuverlässigen ge- 
druckten Katalogen konnte diese Nachlese sich in engen Grenzen halten 
Nach seinem Bericht hat er die Klasse der Dresdener Sachsenspiegel- 
handschriften und verwandten Rechtsbücher erledigt, außerdem eine 
Reihe Sammelhandschriften rein literarischen Inhalts (darunter das 
Dresdener Heldenbuch nnd drei deutsehe Gesta Romnnoruin,, schließ- 
lich einige jüngere Abschriften (meist aus Gottscheds Besitz) von mittel- 
hochdeutschen Gedichten, wobei die von verlorenen älteren Texten be- 
vorzugt wurden. Einige Meisterliederhandschriften derselben Bibliothek 
beschrieb Dr. Behhe™. Einen Musikkodex der Leipziger ünive^ttta- 
bibhothek untersuchte Prof. Johannes Wo,,- (Berlin). Den deutschen 
Handschriften der Freiberger Bibliotheken ging Dr S, „„ , „ ANN nach- 
e.ne deutsche Bibel des , 4. Jahrhunderts und eine deutsche Rechts 
handschrift des , 5 . Jahrhunderts seien erwähnt 

Den Mitteilungen über die Reisen, die Dr. Schümann im Interesse 
der Munchener Akademie in Sachsen, Schlesien und Posen m, „ahn, 
danken wir erwünschte Winke. 

H 3 n fl t U h S ft Ch , le 't en Ue8t ™ Berich *Ji">r nur die Beschreibung einer 
Handschrift der Ritterakademie zu Liegnitz durch Dr Schümann vor. 
Wenn u nS e r b äh rter ^^ Dr K g ™ Auf- 

S re l^ U !^ enK r miSSi0n Sich nicht selb * »er Handschriften- 

i AK f e " k0nnt< "' S ° hat " r d0cJ ' F «-orge getroflV,, daß 
in Zukunft Ersatzmänner eintreten können. 



bungen Steffenhagen s und anderer nachzuprüfen und durch Beigaben 

zu erweitern. Interesse erregen vor allem die geistlichen Lieder Hein- 
richs von Miltitz, die Herzog Albrecht von Preußen gewidmet sind, 
sowie der Brief des Rabbi Samuel in der deutschen fbersetzung des 
Pfarrers Vrynhart zu Straßgang (zugrunde liegt die arabische Tfcham 
al-Jehud' genannte Schrift eines vom Judentum zum Islam überge- 
tretenen Samuel ben Jehuda, die 1338 von einem Spanier Alfonso 
Buenhombre ins Lateinische übersetzt wurde). 

Zu einer systematischen Bearbeitung der Handschriften der Kgl. 
Bibliothek zu Berlin hat Hr. Dr. Degering, der sie plant, auch im 
vergangenen Jahre noch nicht die Muße gefunden. Doch sind ein/eine 
größere Handschriften beschrieben worden, eine Predigthandsehrii't von 
Dr. Bertalot, ein Meistergesangbuch des Hans Sachs und eine Spruch- 
sammlung des 15. Jahrhunderts von Dr. Niewöhner, ein Gebetbuch 
von Dr. Bölsing und vor allem sieben musikalische Codices von Prof. 
Joh. Wolf. 

Derselbe Gelehrte hat Musikhandschriften der wichtigen Biblio- 
theen Amploniana zu Erfurt behandelt. Berichte über zahlreiche 
lateinische Predigtsammlungen deutscher Herkunft und über die hessische 
Chronika des Joh. Nohen (16. Jahrhundert) steuerte Prof. Emil Kettxer 
aus dem Stadtarchiv zu Mühlhausen in Thüringen bei. Eine ver- 
einzelte Handschrift der Gießener Universitätsbibliothek erledigte 
cand. phil. Buske. Aus den 1 bind seh riftenschätzen Cassels bearbeitete 
Dr. Legband diesmal die deutschen und lateinischen Dichtungen des 
gekrönten Poeten Herin. P'abronius, meist Gelegenheitscarmina. die, nur 
zum kleinsten Teil gedruckt, mehr historisches als poetisches Interesse 
erwecken; auch zwei lateinische Dramen (Esther und Daniel) sind da- 
bei. Die von Prof. Binz in Aussieht gestellte Aufnahme der Stadt- 
bibliothek zu Mainz konnte noch nicht gefördert werden: doch hat 
auch hier Prof. Wolf einige musikalische Codices behandelt. Aus der 
Stadtbibliothek zu Frankfurt a. M. beschrieb Dr. Bertalot neben 
einigen geistlichen Stücken eine 1402 in Padua von Nie. Rotenstein aus 
Jena niedergeschriebene interessante lateinische Sammelhandschrift, die 
neben kanonistischen Traktaten auch Epigramme, Memorial verse, Sprüche 
und ähnliche Erzeugnisse der spätmittelalterlichen Kleinkunst bietet. 
Die Inventarisation der Rheinprovinz hat, obgleich ihr dies- 
mal keine Reisetätigkeit gewidmet wurde wie in früheren Jahren, 
doch wenigstens an zwei Orten wichtige Fortschritte gemacht. Hr. cand. 
phil. An. Becker hat. ausgiebig unterstütz? durch den Stadtbibliothekar 
Hrn. Dr. Kentenicii, der die früher sorgloser behandelten Trierer Hand- 
schriften jetzt in getreue Obhut genommen hat. die deutseben und 



lateinischen Codices der Stndtbibliotliek zu Trier aufgearbeitet. Im 
Vordergrunde steht natürlich die Andachtsliteratur, in der Legenden 
und Heiligenleben besonders reich vertreten sind und die mit einem 
geistlichen Lebensbronn, Spaziergarten u.a. bis ins 1 7. Jahrhundert 
sich erstreckt, dem auch eine Anzahl von Jesuitendramen angehört: 
außerdem fanden sicli neben den bekannten Trierer Denkmälern „„eh 
Fragmente aus Rudolfs von Ems Willehalm, aus Philipps Marien- 
leben, dem Lucidarius, einer Margaretenpassion, einem Lehrgedicht von 
Schlangen; auch A. v. Harffs Reisebuch, die Vision des Heinr. Busch- 
mann war zu notieren. Cand. Becker hat im Anschluß an seine Inven- 
tarisationsarbeiten einen Katalog der deutschen Handschriften Triers 
vorfaßt, der soeben im Druck erschienen ist (An. Becker, Die deutschen 
Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier, Trier 191 1). Auf das un- 
gewöhnlich schön geschriebene Bruchstück eines deutsch-lateinischen 
Missaletextes aus dem 15. Jahrhundert, das sich im Besitz des Wein- 
handlers Hrn. Osk. Schloss in Trier befindet, wies uns Hr. Stadtbiblio- 
thekar Kentenich hin; es wurde hier auf dem Handschrift enarchiv von 
stud. Kühne untersucht und beschrieben. — Weiter danken wir es 
der tatkräftigen Hilfe des Hrn. Archivdirektors Prof. Dr. Il\vs, x daß 
endlich die lange gewünschte Aufnahme der Handschriften ('öl ns l,e 
gönnen werden konnte. Hr. cand. Nei k.rcui n beschrieb ,niW einer 
Anzahl wohlbekannter Handschrift^, *;„ r> • c \ ' ^ 

rlmmilr 1 u ttaudschniten ein Papierfragment der Kaiser- 

cliiomk das Bruchstuck eines Alexanders, einer Dicbtuno- von 'Paris 
und Helena . die niederrheinischc Krzähluno- von Mnrun und ('-die- von 
Prosastücken stieß er auf Loh er und Maller Bei hl einen nros-dschen 
B^am einen Svdrach, eine Beschreibung des Heiligen Lande^auch 
4 hfnT TmtZ Z hÜgSai War "^ biSher nicht bt '" Handschrift 
de Vit!"" eine Sac ^enspie g elhandschrift aus dem Museum 

Altertumsvereins zu Duisburg (früher im Besitz des Bürger- 
»»'isrersÄrin.EüTExi,vL) berichtete Dr Niewöiinei 1 tl I f 

si;:r^ h s:L niedenleutsci ' es <m "^ >;: "*^* ' z 

Breslau den, bisherigen Arbeitsgebiete knickt hat doch ' 'rhü^l'ir''. •' 
;'■•" »'H.tganz aufgegeben: das Berichtsjnlu- lachte von seiner Hand 
vier Beschreibungen niederdeutscher Soest,., Il-„„l ,1 ,,ifi /..,fl», 

■"ederdeutschenPsalmenundfiehete,, ,;„,,, <,.,. .'. ... ". '.' , , 

ville). Niederdeutsche geistliche H ; m,K,l m r„ „ ',„ ",i.''."l-,V|"i"''ii , I ■".' ,'■ r 
•";•-:«"*- Kin-he "nd aus der Gyn.na.iall.ihli,,, Z I ; , 

schrieb Prof. T™r E1 ( in (ler Kire £ ,.,„ „,.,,,,,,:,,' ' . ' . , 
Seuses). »leueiaeuLscnes Lxemphn 



der Kgl. und Provinzialbibli< 


tliek EU Hanno 


mal vorzugsweise deutsche 


lebete, Hymnen 


Dr. Matthäi in Hildesheim 


fort; die llandsc 


sind meist bekannt: doch sei; 


ufein deutsches 


das die Geschichte von Irmii 


fried und Iring 


die Beverinsche Bibliothek b( 


t mit Andachts- 


manche Ausbeute; im Muse 


im waren Lied« 


Soltau (15 19) zu verzeichnen 


wie Hildesheil 


das Handschriften-Material hi 


torischer Lieder 


— Auf der Universitätshibli 


>thek zu Götti 


Meyers vortrefflichem Katalog 


e neue Funde n 


die Grundsätze unserer Aufna 




fuhrlichere Neubeschreibung. 


nit der Dr. Piax 



deutschen Versen beschrieb Hr. Roethe. 

In ruhigem, aber kräftigem Fortgang bewegt sich die Bearbeitung 
der Stadtbibliothek zu Lübeck durch Dr. Hagen. Die mystische und 
Erbauungsliteratur behält nach wie vor die Führung: hervorzuheben 
sind etwa ein Rosengarten Christi, ein geistlicher Palmbaum; nieder- 
deutsche Auszüge aus des Henricus de Vrimaria De quattuor instincti- 
bus: neben anderen poetischen Kleinigkeiten eine neue Handschrift 
der ßegine von Paris: vor allem der Schlußabschnitt der mittelnieder- 
deutschen poetischen Apokalypse. Abermals ergaben sich interessante 
Beziehungen Lübecks zu den Niederlanden (zumal zu der Pailraetschen 
Druckerei in Deventer); Dr. Hagen hat daran Beobachtungen geknüpft, 
durch die er die nähere Verbindung des Lübischen Michaeliskonvenls 
mit der Mohnkopfdruckerei glaubt stützen zu können. 

Prof. Henr.cis unermüdliche Kraft rückte in der Beschreibung der 
Helmstedter Handschriften auf der Herzogl. Bibliothek zu Wolfen- 
büttel wieder um etwa 150 laufende Nummern fort, von denen die 
große Mehrzahl umfängliche Aufzählungen von Gebeten, Allegorien, 
Traktaten und sonstigen kleinen niederdeutschen Erbauungsstücken nötig 
machte; bemerkenswert hebt sich heraus Nr. 1 1 69, eine Handschrift 
mit Exempeln und Predigtmärlein aus dem Melanchthonschen Kreise, 
der noch nicht ausgeschöpfte Cod. 1233. sowie Übersetzungen aus 
Augustin und Thomas a Kempis: auch an der Kleinliteratur der Sprüche, 
Gelegenheitslieder, Rezepte usw. fehlte es wieder nicht. Von sonstigen 
poetischen Stücken wurde die niederdeutsche Apokalypse. Gedichte 
über die Messe, die 10 Gebote vermerkt: aus dem üblichen Rahmen 
fallt das kleine Bruchstück eines niederdeutsche]. Reisetagebuchs. Zu 
den Helmstedter Handschriften trat der cod. Xovi 1025 (ebenfalls ein 



• 8 Festsitzuim vom 24. Jsinuar 1912. 

niederdeutsches geistliches Buch). Zehn musikalische Handschriften 
beschrieb Prof. Wolf. Stammbücher des 16. und 1 7. Jahrhunderts 
lieferte für Prof. Henrici neben der Herzogl. Bibliothek auch das 
Landes liauptarchiv zu Wolfenbüttel, das sie aus Friedr. Warneckes 
Nachlaß besitzt; ebenhier liegt auch eine bisher nicht genügend be- 
achtete Sammlung geistlicher Schriften aus Kloster Marien berg 1 . 

Auch in Braunschweig setzte Prof. Henrici seine erfolgreiche 
Tätigkeit fort, Im Städtischen Museum fand er mehrere hundert Bruch- 
stücke, von denen jedoch nur eins für uns zu beschreiben war; außer- 
dem fanden sich in zweien von den 26 Druckwerken aus dem Nach- 
lasse des Landwirts Vasel lateinische Verse handschriftlich und in einem 
auch ein deutsches geistliches Gedicht des 16. Jahrhunderts. Aus der 
SradtbihHothek waren nur noch Kleinigkeiten nachzutragen. Die Bi- 
bliothek der Technischen Hochschule ergab an wenigen Einbänden 
alte Handschriftenbruchstücke, ohne Bedeutung für uns. — Einen von 
ihm handschriftlich verbesserten und ergänzten Druck des Handschriften- 
kataloges der Braunschweiger Stadtbibliothek und einen handschrift- 
lich hergestellten Katalog der Abteilung »Neue Handschriften« hat 
Prof. Henrici dem Handschriftenarchiv, zunächst als Depot, überwiesen. 

Endlich hat der rührige Gelehrte seine Wirksamkeit, noch auf 



eine neue Stätte erstreckt: 



Abteilung »Manuscripta Ger 



manica« der Stadtbibliothek zu Hamburg aufgearbeitet, was ihm durch 
die gründlichen Vorarbeiten Dr. Büros wesentlich erleichtert wurde: 
erwähnt sei des Hans v. Soest Gedicht von der unbefleckten Emp- 
fängnis Maria, eine Melusinenprosa, Loher und Maller, Historienbibeln 



dazu Lieder 



Jahrhunderts, Dichtunge 



Mushart, Ruthenus, Jorman (ein Theuerdank in Alexandrinern). Mit den 
Theologischen Handschriften hat er einen Anfang gemacht. Die Harn- 
burger Fragmente des Väterbuchs beschrieb Oberlehrer Dr. Breücker. 
he Handschriften und Fragmente des Kunstgewerbemuseums zu Flens- 
'muu. die meist aus dem Kgl. Staatsarchiv zu Schleswig zu dauernder 
Aufbewahrung überwiesen sind, untersuchte stud Alm- Krugfr 

Auch für Mecklenburg ist endlich ein Fortschritt /„ verzeichnen, 
dank zumal den Bemühungen des Direktors der Universitätsbibliothek 
ru 1 ^ T7T ^ R ° St0Ck - Die Han dschriften der dortigen Univer- 
sitatsbibhotliek hat Oberbibliothekar Dr. Kohkfm,-, zu beschreiben be- 
gonnen (prachtvolle Pergamenthandschrift des »Theuerdank«); die 
»cliweriner Handschriften hat Dr. Crain einer vorläufigen Durchsicht 
unterzogen. e 



Berichte über die wissenschaftlichen tTnternelnnmiijrn der Akademie. 79 

Für das Ausland konnte im Berichtsjahre nicht viel geschehen. 
Um die Arbeit in Rußland zu organisieren, fanden Verhandlungen 
mit Prof. Ivan Vasiljevic Sarovolskij von der Universität Kiew statt. 
Auch der Slawistin Frl. Dr. van oer Kor danken wir nützliche Winke. 

Bedeutungsvoller war eine Orientierungsreise, die unser Archivar 
Dr. Behrend während des Augusts und Septembers in England und 
Schottland gemacht hat. Nachdem er sich aus den Handschriften- 
katalogen und den Berichten der historischen Handschriftenkommis- 
sion der Vereinigten Königreiche (The Historical Mss. Commissions 
Reports 1870 — 1907) vorläufig unterrichtet hatte, besuchte er zu- 
nächst St. Andrews; die Universitätsbibliothek bot lediglich eine bisher 
nicht ausgenutzte Handschrift der Schweizer Chronik des Reformators 
Bullinger. Ganz unergiebig waren die Bibliothek der Townhall in ( ' ra i 1 
und die Laing Library zu Newbury. Die Royal Observatory Library 
auf Blackford Hill bei Edinburgh, deren Handschriften aus den lang- 
jährigen Sammlungen des Lord Crawford stammen, trug etwa zwölf 
Beschreibungen ein (lateinisch-deutsche Vagantenverse, PÜanzennamen, 
Astronomisches); von dem Buchhändler Hogg in Edinburgh wurde ein 
lateinisches Hynmar holländisch er Herkunft zur Beschreibunghergegeben. 
Perth wurde besucht, um auf einer dort stattfindenden Bibliothekar- 
tagung Auskünfte einzuziehen und durch ein Referat Interesse zu er- 
wecken; die dortigen Bibliotheken Burgh Library und King James* Ho- 
spital Library, sowie die Bibliothek von Sir John A. De war zu Duppl in 
Castle brachten für uns keinen Ertrag, wenn auch die erstgenannte für 
die deutsche Handelsgeschichte wichtige Materialien birgt. In Glasgow 
durchsuchte Dr. Behrend den Palace of History der Scottish exhihition 
mit geringem Gewinn; er kopierte lediglich einen Brief von Wilhelm 
Wallace vom i 1. Oktober 1297, der Beziehungen Schottlands zu Ham- 
burg und Lübeck erweist. Aus der Bibliothek des Benediktinerklosters 
Fort Augustus, die allerlei alte Handschriften Regensburger Ur- 
sprungs besitzt, interessierte besonders ein Kodex um 1 1 00 mit einer 
langen Reihe deutscher Personennamen. Während Inverness und 
die Kirchenbibliothek zu Dunblane unfruchtbar war, bot die Biblio- 
thek des alten Kings College zu Aberdeen mancherlei, besonders eine 
niederländische Gebetshandschrift; auch kopierte Dr. Behrend dort 
einen Brief Friedrichs des Großen vom Jahre 1748. Endlich besuchte 
er auf den guten Rat des Bibliothekars Henry Gufpy die an Hand- 
schriften deutscher Herkunft reiche John Rylands Library zu Man- 
chester; die meisten dieser Hss. befanden sich früher in der Biblio- 
theca Lindesiana zu Wigan, sind aber von Priebsch nur gestreift worden. 
Die Bibliothek besitzt geistliche Codices aus Kloster Alten bürg (zwi- 
schen Cöln und Düsseldorf), aus Prüm, Walbeck; einen politischen 



80 Festsitzung- vom 24. Januar 1912. 

Briefwechsel über Hermann von Wieds Reformationsversuche in Cöln; 
deutsche Wappenbücher des 16. Jahrhunderts; allerlei deutsche Feder- 
proben. Leider reichte die kurze, für Dr. Behrend noch verfugbare 
Zeit zu erschöpfender Beschreibung nicht aus; doch hofft er, daß 
der Rest an Ort und Stelle nach unseren Grundsätzen aufgenommen 
werden wird. Das Schwergewicht der Reise lag in Schottland. Es 
hat sich leider ergeben, daß die einst reichen Haiidsrhriftenbestände 
des Landes in den zahllosen inneren Kriegen großenteils vernichtet 
worden sind. Es war nicht immer möglich, über die adligen Privat- 
bibliotheken verläßliche Auskunft zu erhalten, manche Anfrage blieb 
unbeantwortet, und insbesondere waren die Bibliotheken der katho- 
lischen Erzbischöfe zu Edinburgh, St. Andrews und Glasgow unserm 
Beauftragten bisher unzugänglich. Aber daran ist doch kaum mehr ein 
Zweifel, daß es sich in Schottland nur um vereinzelte Zufallsfunde 
deutscher Handschriften handeln kann. 

Für den Katalog des gedruckten handschriftlichen Ma- 
terials zog der Archivar in der ihm freibleibenden Zeit die Alemannia, 
Stöbers Alsatia, das Serapeum, v. Aretins Beiträge vollständig aus, 
und begann mit dem Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit. 

In die Handschriftenbeschreibung und in die Verzettelungsarbeiten 
wurden wie früher jüngere Doktoren und ältere Studenten von ihm 
eingeführt. An der Verzettelung beteiligten sich die HH. stud. Bluth, 
Dr. Böhme, Dr. Bölsin«, stud. Buskk, stud. Gensel, Dr. Gille, stud. 
Karsten, stud. Körte, Dr. Kotzenberg, Dr. Krüer, stud. Krüger, 
Dr. Niewöhner, stud. Oberbeck, Dr. Pfannmüller, stud. Stecher. Neu 
in den Kreis der Verzettelung einbezogen wurden die wichtigen voll- 
ständig gedruckten Handschriften, wie die UT uße Heidelberger Lieder- 
handschrift, die Jenaer Liederhandschrift, das geistliche Liederbuch 
des Stiftes Hohenfurt, die Handschriften, die in den 'Deutscheu Texten 
der Akademie zum Abdruck gelangt sind. Die Zahl der von aus- 
wärts an unser Handschriftenarchiv geliehenen Handschriften beläuft 
sich auf mehr als 30 ; unsere Uihgesuche sind stets von Behörden 
wie Privatbesitzern bereitwillig genehmigt worden. In das Archiv 
wurden außerdem gesandt von der Kgl. öffentlichen Bibliothek zu 
Dresden Briefe von Karoline Schlegel für Hrn. Ebich Schmidt, aus 
m üf £ng " Umi StaatSarchiY ZU Zerbst B ™ fe Matthissons 
Als Gegengabe dürfen die Mitteilungen aus den reichen Samm- 
3 d 7 Ü Ä ' ,He aUf etWa 6000 Beschreibungen und 

250000 Zettel angewachsen sind. Dauernde Mitteilungen erhielten 
^■^''--'-V^.ni^Xeed.,!^, I>„,f. S TRA( v„ nh,r Mvstik. 
Iroi.NrnHOKFflher alles Medizinische in unseren ll^hreihunuen : außer- 



dem wurden alle von der Deutschen Kommission mit Sondereditionen 
beauftragten Gelehrten dauernd über die sie interessierenden Materialien 
unterrichtet. Zahlreich waren die besonderen Anfragen, nicht kary 
die positiv beantworteten. 

Versuche zur photographischen Aufnahme der Wasserzeichen haben 
noch keine abschließenden Resultate gezeitigt. 

Die Büchersaminlungen der Deutschen Kommission belaufen sicli 
insgesamt auf 1500 Bücher; der Mangel an altdeutschen Texten hindert 
die Arbeit zur Zeit noch empfindlich. 

An Geschenken ist mit Dank außer Dissertationen und Programmen 
zu nennen das Verzeichnis der Handschriftensammlung des Hospitals 
zu Cues bearbeitet von Prof. Marx, Sowie Prismenphotographien einiger 
Blätter der Würzburger Handschrift, übersandt durch Prof. von Kraus 
in Bonn. 

Während der Ferien vertraten in einigen Stunden den Archivar 
die HH. Dr. Bölsing und Dr. Krüer; bei den Ordnungsarbeiten wirkten 
mit Frl. Volkmann, Frl. Schwerdfeger, Frl. Voigt. 

Von den 'Deutschen Texten des Mittelalters' wurde ausgegeben 
nur Bd. XIX 'Daniel, eine deutsche Ordensdichtung aus der Stutt- 
garter Handschrift, herausgegeben von Arthur Hübner': im Drucke 
befinden sich zwei sehr umfängliche Bände, Bd. XX 'Rudolfs von 
Ems Weltchronik, aus der Wernigerode!- Handschrift herausgegeben 
von Gustav Ehrismann' und Bd. XXII 'Das Väterbuch, aus der Leip- 
ziger Handschrift mit Ergänzungen aus der Hildesheimer und der Straß- 
burger Handschrift herausgegeben von Karl Reissenberger', sowie das 
dünne Heft XXIII: 'Konrads von Megenberg Deutsche Sphära. 
aus der Münchener Pergamenthandschrifi herausgegeben von Otto 
Matthäi'. In kurzem soll der Satz der Heidelberger Hinnereden 
beginnen, die Hr. Oberlehrer Dr. K. Matthäi herausgeben wird, sowie 
der Berleburger 'Pilgerfahrt des träumenden Mönchs", die Prof. 
Bömer bearbeitet hat. Dr. Marcell Eikenschütz hat seine Abschrift des 
Märtyrerbuchs aus der Klosterneuburger Handschrift (nebst Kolla- 
tionen aus andern Handschriften) der Deutschen Kommission käuflich 
überlassen, die sie als Grundlage eines künftigen Textbandes zu ver- 
werten gedenkt. 



Die Wieland -Ausgabe hatte im letzten Jahre 1 
sehenen Stockungen zu leiden. Nachdem der Abschhi 
schriften wegen einer an Ort und Stelle nötigen Nac 
Züricher Diktathefte durch Dr. Bieiier, die inzwischen erft 
u-eschohen worden war. scheiterte die zuu;i<-hst geolai 



82 Festsitzun.il vom 24. Januar 1912. 

des V. und VI. Bandes an dringenden Gesundheitsrücksichten des Be- 
arbeiters, und wir mußten froh sein, daß Hr. Dr. Mauermann rasch fin- 
den nunmehr ausgedruckten VII. Band in die Bresche sprang. Außer 
Kleinerem sind darin »Idris«, »Musarion«, »Nachlaß des Diogenes«, 
»Beiträge zur geheimen Geschichte der Menschheit« enthalten. Die 
zweite Abteilung, Wielands nach dem Shakespeare fast ausschließlich 
der Antike gewidmete Übersetzungen, wurde plötzlich durch den Rück- 
tritt des Hrn. Dr. C. Fries verwaist, der sich für schonungsbedürftig 
erklärte und seine homerisch-orientalischen Studien fördern wollte. 
Für ihn wurde Hr. Dr. Stachel gewonnen. Ein neues Lehramt in 
Frankfurt a. 0. ließ ihn nicht sofort und nicht ununterbrochen die Arbeit 
betreiben; auch mußte eine von Seuffert weislich aufgeworfene Grund- 
frage für den Horaz erst untersucht werden. Aber der Band, den 
hauptsächlich die »Briefe« des Horaz füllen, nähert sich jetzt dem 
Abschluß und wird noch im Frühjahr erscheinen. Ein paar äußerliche 
Inkongruenzen sind beim Druck in den Ferien eingedrungen. 

Über die Arbeiten am Rheinischen Wörterbliche 5 berichtet das 
außerakademische Mitglied der Deutschen Kommission, Hr. Franck: 

'Von unsern Mitarbeitern schied am i. April 19 1 1 Frl. Beyersdorff 
aus; an ihre Stelle trat am gleichen Tage Frl. M. Pflaumer aus Bonn. 
Am 1. Mai 191 1 begann Hr. Dr. Theodor Frings aus Dülken, zugleich 
Seminarkandidat am hiesigen Städtischen Gymnasium, seine Tätigkeit 
am Wörterbuch. Hoffentlich werden die Verhältnisse gestatte^ ihn 
för längere Zeit uns zu erhalten. Hr. Dr. Trense mußte seine Mit- 
arbeit seit diesem Sommer krankheitshalber abermals einstellen. 

Ausgegeben wurden die Nummern 14-16 der Fragebogen an 
die Seminare, Präparandenanstalten und andere Mitarbeiter. Frage- 
bogen 15 war zum größten Teil mundartengeographischen Fragen ge- 
widmet. Ferner erschien als Sonderdruck aus ,l,n, K.lWv.reinsblatt 
ein von Hrn. Dr. Müller in der Ortsgruppe Bonn des Allgemeinen 
Deutschen Sprachvereins gehalten,!- Vortn* „Das P, heinische Wörter- 
buch und die rheinische Volkssprache« 

Die Verzettelung älterer Texte nahm ihren Fortgang. Ein großer 
Ted der gedruckten Quellen der poetischen und Gescnärlsliteratm- sind 
erledigt. Von einer kleineren Anzahl, die von Studierenden im An- 
schluß arl eigene Arbeiten übernommen wurden, ist allerdings das 
unirmYT ^^ Hr " *• W« Era in Köln hat seine in 
mZu^ ir- "TT" Exzer P*'«igkeit zu dem Plane eines 
m,„ .sehen Wörterbuchs der Kölner Mundart, erweitert und arbeitet 
jetzt nn Auftrage der Stadt Köln, hat sich jedoch verpflichtet, sein 



ganzes Material auch uns zur Verfügung zu stellen. Die Tätigkeit 
des Hrn. Dr. Hadeler am Kgl. Staatsarchiv zu Düsseldorf blieb aus 
Zeitmangel bis jetzt beschränkt, Ergebnisse derselben liegen liier noch 
nicht vor, und auch von der Aussicht auf Beiträge des Hrn. Dr. Kru- 
dewig hat sich bis jetzt wenig verwirklicht. 

Die Eingänge aus den lebenden Mundarten haben zwar allmählich 
wieder nachgelassen, bleiben aber doch immerhin noch ganz beträchtlich 
und stellen sogar, da sie großenteils bezahlt werden, an unsere Kasse 
verhältnismäßig recht hohe Anforderungen. Mit ihrer vorläufigen 
Bearbeitung sind wir nunmehr nachgekommen. Dagegen ist das Material 
aus den Fragebogen so reich und vielgestaltig, daß wir bei unsern 
jetzigen Hilfskräften mit der Ordnung andauernd weit zurückbleiben. 

So sind die Vorarbeiten doch noch recht weit von der Aussicht 
auf eine einigermaßen erschöpfende Sammlung des Stoffes und von 
seiner Ordnung entfernt, und es geschieht nicht leichten Herzens, 
wenn die Leitung sich aus gewissen Rücksichten entschließen muß, 
trotzdem der systematischen Bearbeitung jetzt schon näherzutreten. 

Die kartographische Darstellung einer größeren Anzahl Wörter 
ist ziemlich fertiggestellt worden. Die Absicht, eine 'Geographie 
der rheinischen Mundarten' zu veröffentlichen, stößt zwar, wie es 
scheint, auf unüberwindliche Schwierigkeiten, da die beabsichtigte 
Publikation des Sprachatlas des Deutschen Reiches gerade zunächst 
auch das rheinisch-hessische Gebiet umfassen soll; wir wollen aber 
trotzdem die Arbeit unsererseits nicht ganz aufgeben, weil sie zu 
unserer eigenen Orientierung dienen und uns doch vielleicht eine 
Handhabe bieten kann, das Wörterbuch von einer allzu umständlichen 
Angabe der Einzelformen zu entlasten. Zu gleichem Zweck ist die 
Bearbeitung von Lauttafeln nach dem Vorbild des Siebenbürger Wör- 
terbuchs in Angriff genommen worden. 

Dr. Müller hat mit einer vorläufigen Bearbeitung des Buchstabens 
B — A hatte Dr. Trense auf sich genommen — begonnen. Sie zeigt, 
wenn sich auch recht viele Nachfragen zur Anfüllung von Lücken 
und zu Richtigstellungen nötig erweisen, doch die Reichhaltigkeit 
des vorhandenen Stoffes. Eine Aufgabe der nächsten Zukunft wird 
es außerdem sein, die schwierigen Fragen, die Anordnung, Auswahl, 
Druckeinrichtung usw. stellen, gründlich zu erwägen. 

Der Bestand unseres Archivs, der das letztemal auf etwa 1 90000 
Zettel angegeben wurde, hat sich trotz Ausscheidungen um etwa 30000 
vermehrt. Der aus den Fragebogen bearbeitete Stoff beläuft sich auf 
etwa 50000 Zettel. 

Die uns von der Universität gewährte Räumlichkeit ist schon 
><it längerer Zeit für das Material und die Zahl der Arbeiter zu eng 



"* Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

geworden. Die uns gleichfalls von der Universität gemachte Aussicht 
auf einen weit größeren Arbeitsraum tonnte vorläufig nicht verwirk- 
licht werden, weil das vorgeordnete Ministerium die nötigen baulichen 
Arbeiten noch nicht angeordnet hat.' 

In der Überzeugung, daß die Sammlung unserer mundartlichen 
Schatze eine der dringendsten Aufgaben der Wissenschaft ist, und daß 
da jedes Jahr des Aufschubs schwere Verluste bedeutet, hat die Deutsche 
Kommission beschlossen, alsbald der Vorbereitung zweier weiteren 
Idiotika näherzutreten. 

Sie hat sich zu diesem Zwecke zunächst mit Prof. Wrede in 
Marburg m Verbindung gesetzt, und dieser hat sich bereit erklärt, 
die Leitung eines •Hessen-lVa.ssauisclien Wörterbuchs' in die Hand zu 
nehmen. Das Idiotikon soll die Provinz Hessen-Nassau, ferner den 
von ,hr umschlossenen Kreis Wetzlar der Rheinprovinz umfassen; es 
steht nach einer Besprechung, die Prof. Wrede mit Prof. Behaghel 

r JT , 'xT h ° ffen ' d3ß SUCh die PrOTinz Oberhessen des 
Gxoßherzogtums Hessen in den Plan mit wird einbezogen werden 
können. Der Boden ist durch ältere Arbeiten von V.emae, Kehre,», 
leTnT' wT beS ,° nderS W ° hl ™*«*tet; dazu kommt, daß dem 
Snlcha^ / n '^'f ^ jährigen Tätigkeit an Wekkers 
iSe T h deS ° eutschenRei «»es' und seines fruchtbaren dialekto- 
iogtschen Lehrw,rkens an der Universität Marburg für diese Aufgabe 

stTn Die re S TZT*** ** ^^ H ™ « ™£ 
55U^ Sam v melarbeit ist bereits eingeleitet: Hr. Dr. Kroh, der 
Isoo Zette Tl- NaSSaU SChe " Dialekt «-^aphie', hat bereits auf etwa 
Marburg "dr-r a n UChe ^"^ ^ ^^^ "t.ich 
fjanw ,ö^ W T CT BiSSertati0nen ' 2U VCTZettdn ^S— n. Am 
Na hbä"ä m de S TT' biS ' ,er "° Ch Seidene Apparat die 
svstemaHtr « ^™ h * Ü ™™™<* bezogen. Die Organ sation der 
lu2d unt Sam ™ eItä ^ keit ' Mitteilungen an die Öffentlichkeit, 
Der For 2 t I'!?' hlei, ' e " dem "**«*» ™" vorbehalten, 
we t es letl v r 6S WM WeSentlich da ™ abhängen, inwie- 

v^SCT^ ü ~--" eXl^torStlt t 
Z daß e W w Seln IntereSSe för daS Wi0tiko » d " <- 

des verdienstvollen Beorfin f lpr. c ,w «c . , oejuagt nswerte 1 od 

&* Akademie • , Sprachatlas', Prof. Wenkers, dem 

Akadenne erst m lh rer letzten Leibniz-Sitzung die silberne Leibniz- 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie. 85 
Medaille verliehen hatte, hat es mit sich gebracht, daß der 'Sprach- 
atlas' bisher für Prof. Wrede durchaus voranstehen mußte. So wird 
eine intensivere Förderung des 'Hessen-Nassauischen Idiotikons' erst 
im Folgejahr möglich sein. 



Weiter vorgerückt sind bereits die Sammlungen für ein 'Preußisches 
Wörterbuch', dessen Vorbereitung Hr. Privatdozent Dr. Walthe r Ziesemer 
zu Königsberg i. Ostpr. übernommen hat, mannigfach gefördert durch 
das Interesse der HH. Prof. Bezzenberger und Meiszner. Das 'Preußische 
Wörterbuch' soll sich erstrecken ebenso auf die mittel- und nieder- 
deutschen Gebiete Ost- und Westpreußens, wie auf die sprachlich ge- 
mischten, in denen neben deutsch auch litauisch, masurisch, polnisch. 
kassubisch gesprochen wird. Wir erhoffen gerade von diesem Werke 
eine erfreuliche Stärkung gesunden Heimatsgefühls in jenen Grenz- 
landen des deutschen Ostens. Am 11. August wurden die ersten ge- 
druckten Werbeblätter versendet; jetzt haben sich bereits 120 Mit- 
arbeiter gefunden, von denen etwa 10000 Zettel alphabetisch einge- 
ordnet sind. Die Organisation hat sich möglichst an den Vorgang 
des 'Rheinischen Wörterbuchs' angeschlossen. Es darf freudig aus- 
gesprochen werden, daß der Plan der Akademie in den beiden Pro- 
vinzen lebhafte Zustimmung gefunden hat; so haben einige Kreisschul- 
inspektoren (in Heilsberg, Elbing, Pr.-Stargard) auf Konferenzen die 
Lehrer ihrer Bezirke auf die Bedeutung dieses akademischen Unter- 
nehmens hingewiesen, und einige Lehrervereine haben sich zur Mit- 
arbeit bereit erklärt. Mit der Exzerpierung gedruckten Materials sind 
zur Zeit beschäftigt Oberlehrer Dr. Baüszüs in Königsberg (Königs- 
berger Illustrierte Zeitung), Prof. Dr. Brandes in I)t,-Krone (Reicher- 
mann, Ut Noatange), Apotheker Joh. Sembritzki in Memel (Memelsches 
Wochenblatt; Memeler Anzeiger; Der Pilgrim; Reichardt, Leben des 
berühmten Tonkünstlers H. W. Gulden). Eine wichtige Ergänzung 
findet das Zettelmaterial durch die Arbeiten des Grymnasialdirektors 
Dr. Stuhrmann in Dt.-Krone, der nach grammatischen Gesichtspunkten 
sammelt und bisher das starke Verbum in der Gegend von Seeburg 
bis Heilsberg bearbeitet hat. 

Mit besonderem Dank sind -Inu*- Zuwendungen an -ins 'Preußische 
Wörterbuch' zu buchen. So wurde überwiesen ein etwa 500 Quart- 
seiten umfassendes Wörterbuch, das der verstorbene Hofprediger Hoff- 
heinz in Königsberg angelegt hat und das wertvolle Varianten zu 
Frischbiers Materialien bietet. Hr. Redakteur Dr. Ludwig ( 
in Königsberg übergab einen Zettelkasten mit etwa 1 200 
liehen Wörtern aus dem Nachlaß des verstorbenen Prof. Dr. 



ob Festsitzung \om 24. Januar 1912. 

und gestattete die Benutzung eigner handschriftlicher Nachträge zu 
Frischbier und Lemke und den Einblick in ein ebenfalls handschrift- 
liches 'Etymologicum parvum\ Hr. Kreisschulinspektor a. D. Schul- 
rat Dr. Zint in Oliva schenkte 50 Berichte von Lehrern des Kreises 
Stuhm aus dem Jahre 1906, in denen sprichwörtliche Redensarten, 
Derbheiten, Spracheigenheiten niedergeschrieben sind, wie sie sie unter 
den Leuten ihres Dorfes gehört hatten. 

Über die Zentralsammelstelle des 'Deutschen Wörterbuchs' in 
Göttingen berichtet ihr Leiter Dr. Johannes Lochner das Folgende : 

»Am 31. März 191 1 schied der erste Assistent Dr. Wagner aus 
seiner Stellung, um in den Schuldienst überzugehen. An seine Stelle 
rückte der bisherige zweite Assistent Dr. Frank Fischer auf; als zweiter 
Assistent trat Hr. Alfred Vogel am 16. Mai 191 1 neu ein. Die dritte 
Assistentenstelle ist noch nicht wieder besetzt. Die Hilfsarbeiterin Frl. 
H. Boldt trat, wie bestimmt, mit dem 31. März 191 1 wieder aus. 

Die Zahl der Exzerptoren konnte in letzter Zeit wieder erhöht 
werden. Augenblicklich sind 93 tätig (im ganzen bisher 343). Von 
den 41 11 durch Exzerptoren zu bearbeitenden Bänden sind 2378 er- 
ledigt und zwar mit einem Ertrage von 1094600 Zetteln. Aus dem 
alten Zettelmaterial, das bis auf eine im Juli 1911 eingegangene Sen- 
dung von Hrn. G. Schöpfe im Haag erledigt ist, erhielten wir im 
ganzen 189100, aus den »Lexikalischen Hilfsmitteln« 100000 Zettel 
(seit 1. April 191 1: 44000), so daß die Zentralsammelstelle jetzt über 
insgesamt 1383700 Belege verfügt (+ 407500). 

An altem Material erhielten wir auch im Berichtsjahre erneute 
Zuwendungen, außer den genannten besonders von den HH. DDr. Crome 
und Heinr Meyer. Die Beendigung des Hauptquellenverzeichnisses 
das nach dem vorjährigen Berichte schon zu Ostern 191 1 fertig sein 

hl Iwnff dIe DeUen Eingänge an -Item Material nochmals 
bis Anfang Oktober verzögert. Es umfaßt nahezu 7800 Titel und 

2TE irf an Y 8 - ° kt ° ber - diG mt *^ -rsandt In- 

< Platz, über den die Zentralsammelstelle verfügt, so unzu- 

am Q^ktlr 11 -^ "? ** 5- ^ologenversammlung in Posen 
emeni^Lr\ Öff ^ en Z ™^-nden Bericht (den 
Die Ml titf 3 ! e ^IT^ Tätigkeit der Zentralsammelstelle, 
wiedenm Ä^^"!^ angewachsen ist, erhielten 
645oo"tt l! J ^ eme Sendung Material > ~™» etw. 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehnump>n der Akari.-nii.'. *7 

In die Zahl der Mitarbeiter des Wörterbuchs ist Prof. Dr. Rosen- 
hagen zu Hamburg jetzt definitiv eingetreten; er hat die Schlußpartie 
des Z (Zo — Zz) übernommen. Für die Schlußpartie des G (Go — Gz) 
sind die HH. Prof. Dr. Helm in Gießen und Dr. A. Hübner in Berlin 
geworben worden; doch stehen die Probeartikel noch aus; auch ist 
die feste Abgrenzung der Gebiete noch nicht vorgenommen. 

Es erschienen im Berichtsjahre für G (Bd. IV Abt. i) von Prof. 
Wunderlich die 12. Lieferung des 3. Teiles, der damit abgeschlossen 
ist (gewitzigt— gewöhniglich); für W (Bd. XIII) von Prof. von Bahder und 
Dr. Sickel die 10. Lieferung des 1. Teiles (wandeln — wank), sowie von 
Dr. Götze die 1. Lieferung des 2. Teiles (weh— wehr). Von S (Bd. X) ist 
die 7. Lieferung des 2. Teiles (stattlich — stäupe) herausgekommen; da- 
gegen konnte die 8. Lieferung noch nicht ausgegeben werden, obwohl 
der Artikel stehen von Dr. Meyer bereits gesetzt ist, da Dr. Crome die 
Reihe stec — steg noch nicht abgeschlossen hat; doch steht der Ab- 
schluß nahe bevor. Ebenso ist die 8. Lieferung des XII. Bandes (ver- 
sitzen — versprühen^ bearbeitet von Prof. Meiszner und Dr. Leopold) im 
Druck fertig. Der Druckbeginn des U (Bd. XI 2) und des Z (Bd. XIV) 
steht unmittelbar bevor; der Anfang des Manuskripts liegt für beide 
Bände bereits vor. 

Forschungen %ur neuhochdeutschen Sprach- undBildungsgeschichle. 

Bericht des Hrn." Burdach. 
Die beiden im Druck vollendeten Teile der von dem Bericht- 
erstatter und Paul Piur herausgegebenen Rienzoedition wurden bisher 
nicht veröffentlicht, weil die Einleitung innerlich und äußerlich so an- 
wuchs, daß sie als ein selbständiges Ganzes abgetrennt und außer- 
dem in zwei Bände zerlegt werden mußte. Der darstellende, kultur- 
geschichtliche Teil dieser Einleitung, von dem Berichterstatter 
allein verfaßt, eröffnet nunmehr unter dem Titel: Rienzo und dir 
geistige Wandlung seiner Zeit als erster Teil das Werk und erscheint, 
nachdem sein Druck bis zum 22. Bogen fortgeschritten ist und die 
Drucklegung des Restes von 7 bis 8 Bogen nahe bevorsteht, voraus- 
sichtlich demnächst zusammen mit den beiden fertigen Textbänden, 
die jetzt Teil 2 und Teil 3 des Werkes bilden und auf je 31 und 
23 Bogen den kritischen Text, Lesarten und Anmerkungen des eigent- 
lichen Briefwechsels des Cola di Rienzo und der Urkundlichen Quellen 
zur Geschichte des Rienzo nebst einer kurzen Übersicht der zugrunde 
gelegten Handschriften und mehreren Registern enthalten. Die zweite 
Hälfte der Einleitung, welche eine genaue Beschreibung aller benutzten 
Handschriften bringt und Teil 2 des Werkes bildet, wird etwas später, 



ÖS Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

möglichst zusammen mit dem Schlußteil (Teil 5: Sachlicher und 
historischer Kommentar, Glossar), veröffentlicht werden. — Die ange- 
kündigte Publikation des ersten Teils der kritischen und kommentierten 
Ausgabe des Ackermanns aus Böhmen hat sich aus mehreren Gründen 
verzögert: hauptsächlich weil der Mitherausgeber Prof. Dr. Alois 
Bernt als Direktor an das Gymnasium in Gablonz versetzt und durch 
die mannigfachen Ansprüche des neuen Amts abgehalten wurde, die 
Arbeit so nachdrücklich wie bisher zu fördern. — Die übrigen 
von dem Berichterstatter unternommenen oder unter seiner Leitung 
stehenden Arbeiten sind aus verschiedenen Ursachen, teils sachlicher 
teils persönlicher Behinderung, nicht wesentlich gefördert werden. 

Humboldt- Htißung. 

Bericht des Hrn. Waldeyer. 

Die für das Jahr 191 1 verfügbaren Stiftungsmittel im Betrage 
von 8500 Mark sind an Hrn. Prof. Dr. von Büttel-Reepen in Olden- 
burg zu einer Forschungsreise nach Ostindien zwecks biologischer 
Studien an staatenbildenden Insekten vergeben worden. Hr. von Büttel- 
Reepen hat die Reise angetreten. Aus früheren Bewilligungen er- 
schienen als Ergebnisse: Bd. 2 der Werke der Planktonexpedition 
Fe: Schiemenz, P., Die Heteropoden. He: von Ritter-Zäuory, R., 
Die Chaetognathen. Bd. 3. Lc: Rhümbler, L. Die Foraminiferen (Tha- 
amophoren) 1. Lh: Die Tripyleen Radiolarien. Borgert, A., Chal- 
engendae. Bd. 5. 0: Hensen, V. Das Leben im Ozean nach Zäh- 
lungen seiner Bewohner. Kiel und Leipzig, i 9II . über die so reichen 
Ergebnisse, welche die gleichfalls von der Humboldtstiftung unterstützte 
1 endaguruexpedition bis jetzt geliefert hat, berichtete seinerzeit 
Hr. Branca der Akademie. 

Für das Jahr 191 2 werden 8500 Mark zur Verfügung stehen. 

Savignt- Slißung. 

Bericht des Hrn. Brunner. 
desZlVrT^K™ Jur T Udentia R( ~ -W unter Leitung 



Jahresberichte der Stiffuimcn. 89 

von Band IV (N — Q) etwas mehr als vier Bogen (nam — nihil) gedruckt. 
Bei Band V ist der Druck von »sed« bis »servo« abgeschlossen, der 
Artikel »si« so weit ausgearbeitet worden, daß die Einlieferung des 
Manuskripts demnächst erwartet werden darf. 

Für die Neubearbeitung von Homeyers »Deutschen Rechtsbüchern 
des Mittelalters« hat Hr. Borchling eine druckfertige Reinschrift der 
auf seinen Arbeitsanteil entfallenden 673 Nummern des Handschriften- 
verzeichnisses hergestellt und dafür fünf Register ausgearbeitet, zwei 
systematische Register über die Rechtsbücher und ihre Beigaben und 
drei alphabetische über die Schreiber der Handschriften, über die 
früheren Besitzer und über die früheren Aufenthaltsorte der Hand- 
schriften. Hr. Julius v. Gierke hat — abgesehen von einigen Nach- 
trägen zu etlichen Nummern — den Verbleib einer größeren Reihe 
von Handschriften durch schriftliche Anfragen festgestellt. Für eine 
Revision der Bestände von Berlin und München ist zum Herbst 1 9 1 2 
eine Reise in Aussicht genommen, nach deren Abschluß beide Mit- 
arbeiter zusammentreffen wollen, um das Werk für den Druck zum 
Abschluß zu bringen. 

Bopp- Stiftung. 

Bericht der vorberatenden Kommission. 
Die Kgl. Akademie der Wissenschaften hat am 16. Mai 191 1 den 
Jahresertrag der Borp-Stiftung in Höhe von 1 350 Mark dem Assistenten 
an der Kgl. Bibliothek zu Berlin, Hrn. Dr. Walter Schübring, zur 
Fortsetzung seiner Jaina-Studien zuerkannt. 

Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel- Stiftung. 

Bericht des Curatoriums für 191 1. 
Aus den im Jahre 1 9 1 1 verfügbar gewordenen Erträgnissen der 
Stiftung wurden bewilligt: 

6000 Mark zur Fortführung der Bearbeitung des Wörterbuchs 

der älteren deutschen Rechtssprache; 
4000 Mark zur Fortführung der Ausgabe der ältesten griechi- 
schen christlichen Schriftsteller; 
4000 Mark zur Fortführung der Bearbeitung der Prosopographie 

der römischen Kaiserzeit, Jahrh. IV— VI; 
6000 Mark als erste Rate für eine unter Leitung des Hrn. 
Engler auszuführende Bearbeitung der Flora von Papuasien 
und Mikronesien. 



Über den Fortgang der Arbeiten an der Kirchenväter-Ausgabe 
und der Prosopograpbie berichtet die hier folgende Anlage I, über 
das Rechts Wörterbuch Anlage IL 

Von dem Voeltzkow 'sehen Reisewerk sind im Berichtsjahre zwei 
Hefte: Bd. I Abth. II Lief, i und Bd. IV Lieft 3 erschienen. Von Prof. 
Piiiliffson's »Reisen und Forschungen im westlichen Kleinasien« ist 
das zweite Heft: Ionien und das westliche Lydien mit einem Blatt 
der geologischen Karte als Ergänzungsheft Nr. 172 zu Petermann's 
Geographischen Mittheilungen erschienen. 

Aus dem Curatorium schied das von der philosophisch-histo- 
rischen Classe als Secretar gewählte Mitglied Hr. Vahlen mit Nieder- 
legung seines Amtes am 30. September aus. An seine Stelle trat der 
neue Secretar der Classe Hr. Roethe und wurde vom Curatorium 
gleichfalls in Nachfolge für Hrn. Vahlen, zum Stellvertreter des Vor- 
sitzenden gewählt. 

Anl. I. 

Bericht der Kirchenväler-Commission für 1911. 

Von Hrn. Harnack. 

1. Ausgabe der griechischen Kirchenväter. 

Ausgegeben wurde: 

*L«T k des EuseMus nach dem Armenier < hrs ^- ™ 

Im Druck befinden sich: 

die rUrchengeschichte des Philostorgius (Bidez), 
das Werk des Origenes n Ef i fcjft (Kostschaü) nnd 
<l.e Demonstratio evangelica des Eusebius (Heike,) 



-° » ™™'"5 (HEIKEL). 

Bd. VI (XXXVI) Heft 

gelientext des Code 

Bd. VI (XXXVI) Heft 



»eil, nämlich: 
ö eiientext des Codex Cantabrigiensis. 



»ESST •-■ s ~™- "»«»*»... p. B ™ 



Jahresbericht »li*i- Stilbiniicn. 91 

Bd. VII (XXXVII) Heft 2: von Dobschütz. Die Akten der 
edessenischen Bekenner Gurjas, Samonas und Abibos, aus 
dem Nachlaß von Oskar von Gebiiardt. 

Bd. VII (XXXVII) Heft 3: Barth, Die Interpretation des Neuen 
Testaments in der val entin ianischen Gnosis. 

Bd. VII (XXXVII) Heft 4: Harnack, Kritik des Neuen Testa- 
ments von einem griechischen Philosophen des 3. Jahr- 
hunderts. 

Bd. VIII (XXXVIII) Heft i : Diobouniotis und Beis, Hippolyts 
Schrift über die Segnungen Jakobs. Diobouniotis, Hippolyts 
Danielcommentar in Handschrift Nr. 573 des Meteoron- 
klosters, mit einem Vorwort von Bonwetsch. 

Bd. VIII (XXXVIII) Heft 2 : Bill, Zur Erklärung und Text- 
kritik des i.Buches Tertullians »Adversus Marcionem«. 

Bd. VIII XXXVIII) Heft 3: Diobouniotis und Harnack, Der 
Scholien-Commentar des Origenes zur Apokalypse Johannis, 
nebst einem Stück aus Irenäus, lib. V, Graece. 
Im Druck befindet sich ein Heft, nämlich 

Bd. VIII (XXXVIII) Heft 4: von Dobschütz, Das Decretum 
Gelasianum. 
Eine größere Unterstützung bei seinen Arbeiten erhielt Hr. Bidez. 



»pn.-r 



. IV— VI. 



Hr. Jülicher hat das umfangreiche Material aus der afrikanischen 
Kirche bereits ziemlich vollständig für die einzelnen Artikel bear- 
beitet; die mangelhafte Überlieferung der Namen, besonders der Orts- 
namen, machte hier große Schwierigkeiten. Auch wurde die Chrono- 
logie der Briefe, Predigten und Schriften Augustins von ihm her- 
gestellt. 

Unter Leitung des Hrn. Seeck setzten die HH. Rappaport, Kablec, 
Groag und Frl. Nagl ihre Exzerpte aus der profanen Literatur fort. 
Hr. Seeck selbst arbeitete an den Regesten der römischen Kaiser von 
Consta ntin bis Justinia.11. 

Anl. IL 

Bericht der Kommission ßr das Wörterbuch der deutschen Rechtssprache, 

für das Jahr 1911. 

Von Hrn. Brunner. 

Zwischen der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften 

und der Verlagsbuchhandlung Hermann Böhlaus Nachfolger in Weimar 

ist im Sommer dieses Jahres ein Verlagsvertrag zustande gekommen, 



durch den dieser das ausschließliche Verlagsrecht des im Auftrage der 
genannten Akademie in Angriff genommenen Wörterbuchs der älteren 
deutschen Rechtssprache übertragen wurde. Das Werk soll in Liefe- 
rungen von je zehn Druckbogen zu 8 Seiten (i 6 Spalten) erscheinen und 
etwa acht Bände zu je ungefähr tausend Seiten umfassen. Die Akademie 
gewährleistet die feste Abnahme von 80 Exemplaren zum Buchhändler- 
nettopreis. 

Die akademische Kommission hielt am 2 1 . September 1 9 1 1 zu 
Heidelberg ihre zehnte Sitzung ab. Anwesend waren als Mitglieder 
der Kommission die HH. Brunner, von Gierke, Frensdoref, Huber, 
Rokteie, Schroeder, von Schwind und als Mitarbeiter die Freiherren 
von Künssberg und von Schwerin. Man beschloß, das preußische Land- 
m-ht, ,Ue Constitutio criminalis Theresiana, das österreichische bürger- 
liche Gesetzbuch und die Codices Maximalianei Bavarici in die Ver- 
zettelung hineinzuziehen. 

Von den Wortartikeln sind für das erste Doppelheft, dessen Er- 
scheinen 19 13 zu erhoffen ist, 416 fertiggestellt. 

Der Bestand des Zettelarchivs, das durch Stichproben geprüft 
wurde, hat sich seit der neunten Kommissionssitzung (April 10 10) um 
etwa 90000 Zettel vermehrt. 

Mit der Ausgabe des ersten Doppelheftes soll ein Verzeichnis 
der ausgezogenen Quellen und der dafür verwendeten Abkürzungen 
sowie ein Verzeichnis der grammatikalischen Abkürzungen verbunden, 
letzteres auch auf den Umschlag angebracht werden. 

Mit der Redaktion des Rechts Wörterbuchs sind die HH. Schroeder 
von Künssberg und Perels betraut worden. 

Bericht des Hrn. Schroeder. 

Archivf beirrt ^T ** K °" ion * der Zettelbestand des 
l' h 7„. betraChtllCh ?. ew ^en, so daß er Ende i QII etwa 840000 



T^XT^r^t ist seither -*"» ™*™™ 
^^^^Z^ ATE u " men 

schaftlichen Anfragen von fvi i\ , ? häufigeren wissen- 



Jahresberichte der Stiftungen. 99 

Unterstützungen erwähnen, die uns durch einzelne Beiträge und Hin- 
weise zuteil geworden sind von den HH. Rechtskandidat Paul Abraham, 
Berlin; Dr. E. Abt, München; Prof. Dr. K. von Amira, München; Dr. 
J. L. Brandstetter, Luzern; Karl Christ, Ziegelhausen; Direktion des 
k. u. k. Haus-, Hof- und Staatsarchivs, Wien; Prof. Dr. A. Kiirenzwei«, 
Wien; Dr. Friedrich Graefe, Heidelberg; Prof. Dr. Joh. Hoops, Heidel- 
berg; Dr. jux. Lambert Graf Oberndorff, Heidelberg; Privatdozent 
Dr. Ernst Perels, Berlin; Prof. Dr. G. Radbruch, Heidelberg; Prof. 
Dr. Max Rintelen, Prag; Lehramtskandidat C. Schambach, Heidelberg; 
Privatdozent Dr. Claudius Freiherr von Schwerin, München; Oberbiblio- 
thekar Prof. Dr. J. Wille, Heidelberg; Privatdozent Dr. Friedrich 
von Woess, Wien. 

Prof. Dr. F. Liebermann, Berlin, hat uns in freundlichster Weise 
gefördert durch Überlassung der Druckbogen des Glossars zu seiner 
Ausgabe der angelsächsischen Gesetze. 

Bei den Archivarbeiten haben wir uns seit Mitte Oktober der 
eifrigen Mithilfe des Hrn. Rechtskandidaten stud. phil. Georg Eschen- 
hagen zu erfreuen gehabt. 

Der Stand der Handbibliothek hat einige kleine Erweiterungen 
erfahren. 

Verzeichnis der im Jahre 1911 ausgezogenen Quellen. 

Alemannia. 1906. 7. 8. (teilweise): K.Christ, Ziegelhausen. 
Altenburger Stadtrecht 1256 und seine Erneuerungen 1356 und 1470 (Mi* der 
Gesellschaft des Osterodes. III3.); Prof. von Mokller, Berlin. ^ ^ ^^ 



Frankfurts Geschichte und Kunst. 6. 7. NF. 2. 3. 
des Marktes Mittenwald, Nördlingen 1880: 






singer, München. 
Bai rische Gerichtsformel, in: Sitzungsbericht 



kaiserl. Akademie der Wissenschaften 
' ei P?!«\„ , ... _ j ^j ahrhun derts. 



W Behrmann Über die niederdeutschen Seebücher des 15. um 
'Göttinger philo«. Diss. 1906: Dr. Leopold Perels, Heidelberg. 
Beiträge zur Geschichte der Stadt Essen. *>.: jur. H. Spitzner, Lwpzig. 
*B e i trag e zur oberösterreichischen Landeskunde. 1895 - 1910 : H - ^orn, 
Urkundenbuch des Klosters Berge bei Magdeburg, bearb. Holstem. .8 79 - I 

stock, Berli 
Die Lübecker 1 
E. Berneker, Slavisch-etymologisches ^ 

H. BeTchorner, Das Amt Freiberg und seine Verwaltung um die Mitte des r S - Jahr- 
Birch, Cortulariim, Saxonicam (teilweise): Phv.tdo.ent Dr. Cl. Jrhr. von Sch.er.n, 
-F. Bis n ch h o e ff, österreichische Stadtrechte und Privilegien. Wien 1857= j» Hermann 
^llÄTvW- für Landeskunde von Niederösterreich : ^H^^«^ 
Böhme, Diplomatische Beiträge zur Untersuchung der schleichen Rechte 
schichte. 1774!': j»r. Funz Zittwitz, Leipzig. 



Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

(• ■ li.jkolmann, Aufkommen der Großindustrie usw. l9oS : Dr. von Künssberc, 
beb - ßra " I : - BdrrcHKK, Steglitz. 

»Bregenzer Stadtbrauch (Arch. f. Voralberg. 5.): Dr. Helrok, Bregenz. 

Bremisches l rUndenhucl.. 3 ._ 5 . : p l,.|. (;. l;„ il(l , Ml Steglitz. 

1-re.slaucr Lrkundenl.uch: phil. G.Böttcher, Steglitz. 

l-.-sfM-lu-ift Heinrich Brunn er zum 70. Gehurt-,!., \\Vi,„ar i 9 ro- Dr von Küns 

BU H h eiddberg QSen ' "" ^^ *' ^^ A,tert " m - 2 '> : *■ A " *"*****, 

^r^äJ^^Zn^r von Frankrdch ' ** *»« * i 8 

lalbe, Wetebok (Magdeburger Geschichtsblätter. 20. 21.): j nr . Fritz Zrrrw 

Calenberger Urkundenbuch, hrsg. W. von Hodenberg, Hannover ,8« ,8- ,.„! 

jur. Max Kk.sinoeh, München. *" annmer - lS 55— 5«- cand. 

Codex Diplomat:,,,, Fuldensis: phil G. Böttcher, Steglitz. 
Co'dex KrT" p 0, ' aW i3e - ^-J'-H-FrChk, Wien. 

niXTIZ P, ' USS1CUS - '- 6 - ): Kandidat stud. phil. 
'■«»d. jur. M. Rk.singer, München. 
l.-.-nbu.h zur Geschichte des deutschen Ordens. .845. 61.: Böttcher, 

D.ep holzer Urkundenbuch, hrsg. W. von Hodenberg, Hannover ,842- inr M R„ 
singer, München. b» ««uuu»w. 1042.J111. u. Kn- 

Urkundenbuch zur Geschichte des Landes Dithmarschen ,8,.- d hl 

G. Böttcher, Steglitz sc neu. 1834: cand. phil. 

Za«* li r5x Ä «berE^ärtzts, 6*. ,6,o: Ingenieur Dr. jur. Rudolf 

K. E. Förstemnm, v , ' 1- , ' '/' 7 : '• V0N ^n-ssjuchg. 

^refortnati,, %**- Schichte der evangelischen Kirchen- 

''<' (teilweise): Karl Christ, Ziegelhausen 
30.33* :;f H ^-A-STE L sAsL,Heid;iberg. 28. bis 

Die Zunftordnung Heidelberg. 

Friedländpr n«„ v . g tfi m» T *;„,;„ 

!:. ;„';■; '■•;;■'■■"■; ."".m..,; ';r u „ v::; r,,"*- ■— - 

'"" litz.'t- Katsaunalen hrsn- Tl, v ■' n ' ■)'"• livN - Mekkkk. I..ij)/.i-. 

LVk »»«J.-.I hd.rStadr", * ' '• -■ - l, ip,i K . 

Oudenus, Svlloffe varioru», IM ♦ 3 ' 6? = Dr ' W " D,ES8 > München. 



i'üi 1: 



. Thoma 



H.ig.,i..b, a^T'l^ " ;' I." 1.™». 

,, ^»".™r:» , i , , : v^Ä 

Urkundenbuch vo,. Ha V 

Leiprig. mel "- L: 5tad - I'M- Buck M ., n », Lei,,!- II . W 

H«^H.. k .. sm^ „ reg . n , r . ,.. Gl , te . i8h: can ;; phii o bött 

Annale,, „ nd Akte „ dcr B| ... , ,, . „,. w . D|ESS| Mtoehe 

HonenTÄ"' 55S '*« = ß? ,k " ,h0fe " ""' 



: Frl. II,.. l.;, : 



. Neuß. 



Jahresberichte der Stiftungen. 95 

Ilsenburger Urkundenbuch, hrsg. Jakobs. 1875. 77-' Dr - Schiebeck. Heidelberg. 

- 
Ph. Thorn, Stuttgart- 
Jahrbuch für die Geschichte des Herzogtums Oldenburg. 14.: Prof. Göpfehich, 

Jelinek, Mittelhochdeutsches Wörterbuch. 191 1: Dr. von Künssberg. 
Kasseler Stadtrechnungen. 1468— 1553: Dr. W. Diess, München. 
'G.Kisch, Das Einlager im älteren Schuldrechte Mährens. 1911: G. Eisen, i'i-,.-. 
Klenz, Scheltenwörterbuch. 1910: Dr. von Künssberg. 
Kosmann, Das Statuarrecht der Stadt Alt-Stettin. 1845: Dr. von Künssberg und 

Ida Berger, Rheinsberg. 
S. A. Kr äfft, Juristisch-praktisches Wörterbuch, nebst Spitzbubensprache. 1821: 

Dr. von Künssberg. 
*Die alten Zunft- und Verkehrsordnungen der Stadt Krakau, hrsg. Bucher, Wien 

1889fr.: Ingenieur Dr. jur. Rudolf Zankl, Brüx. 
Kretschmann, Geschichte des s hta EU Leipzig. 1804: 

R. Theuerkaüf. Leipzig. 
1 rkundenbuch des ehe mban in Krummau. 1904: Dr. jur. 

Franz Zankl, Wien. 
K. H. von Lang, Geschichte des Fürstentums Ansbaeh-Bayreuth. 2. Aufl. 191 1: Dr. 

von Künssberg. 
*B. Lecher, Das Verfachbuch in Tirol und Vorarlberg. Innsbruck 1885: Privatdozent 

Dr. von Woess, Wien. 
Leipziger Innungsordnungen, hrsg. G. Berlit, Leipzig 1886: cand. jm . Ruinen, 

München. 
Lünig, Corpus Juri* militari-». Leip/.k 172;,: Admiral Ba< hem. Heidelberg. 
Magdeburger Urkundenbuch: Dr. Schiebeck, Heidelberg. 

Urkundenbuch der Klöster in der Grafschaft Mansfeld, hrsg. Krühne: Dr. Schik- 
beck, Heidelberg. 
Ausgabebuch des Marienburger Hauskomthurs. 1410-20. hrsg. Ziesemer : Dr. 

W. Ziesemer, Königsberg i. Pr. 
Meppener Urkundenbuch. 3. 4-: Hr. W. Dans, München. 

Mitteilungen für Geschichte des Osterlandes. 1. 2. 3.: Prof. Goei-fkhich, Konstanz. 
Monumenta Boica. 22. 23. 24.: Dr. Simon Höpfl, München. 

Deutsche Mystiker des 14. Jahrhunderts, hrsg. Franz Pfeiffer. 1845: Hr. W. Kotzen- 
berg, Berlin. 
Urkundenbuch des Klosters Neuenwalde, hrsg. Rüther, Hannover 1905: cand. phu. 

G. Böttcher, Steglitz. 
Neues Lausif/.isches Ma-a/.in. 53= ™" d - P ml - G.Böttcher, Steglitz; 71: Dr. 

von Künssberg und Ida Berger, Rheinsberg. 
Oberkircher Statutenbuch: Karl Christ, Ziegelhausen. 
Ostfriesisches n-kundenW! I. IL (t-iluerse) : KVcht^ka at -t phil. <•• Esciikn- 



Briefwechsel mit seiner Gattin Magdalena. 1582-98: 1 

Göitekk 11, Konstanz. 
L. Philippi, Die Osnabrücker Laischaften. 1896: Dr. von Kvnssberg und 

Berger, Rheinsberg. 
Das Erbbuch des Amtes Plauen. 1506, hrsg. C von Raab. 1902 : cand. phil. J 

J. PoTtsch, Die Reichsacht im Mittelalter. Breslau 191 1: Hr. von Künssberg. 
Stadtbuch von Pos, . ■ _ W ><■! . G. B «'her, Steglitz. 

Preußisches Urkuud.-i .uch. hr-. Philippi. I. 1882: jur. J. Grodsinski, K01 



,rg, hrsg. Janicke. 1873- i» 

, hrsg. Grotefand. 1884. 88; 

? s Handel und Schiffahrt im v t 
t. Schiebeck, Heidelberg. 



Festsitzung vom 24. Januar 1912. 

Rappoltsteinisches Urkundenbuch, hrsg. K. Albrecht, Colmar. 1890—98: cand. 

phil. G. Böttcher, Steglitz. 
v.Rohr, Nützlicher Vorrath usw. (begonnen) : jur. Fritz Zittwitz, Leipzig. 
v.Rotschitz, Processus juris Deutzsch. 1561: Dr. A. Elsässer, Heidelberg. 
Rusch, Das Gaugericht auf der Müsinerwiese. 1870: Dr. Helbok, Bregenz. 
Urkundenbuch des Bistums Sa ml and: Assessor Pfligg, Heydekrug. 
f' S o aUr? FaS * I5§9 begonnen): Dr. A. Elsässer, Heidelberg. 

A. Schirmer, Wörterbuch der Kaufmannssprache. 191 1: Dr. Leopold Perels 

Heidelberg. 
Schi... su ig -Holsteinische- Urkundensammlung. I: Referendar Weigert, Rheinsbere 
^■höpflin. Alsatia Diplomatien. I. II. Mannheim ,772-7- Kar, Cr„ ; ,sT, Ziehet 



Fürsprech Dr. 



Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees. 

Cäsar Kinkelin, Rorschach. 
Schreiber. Urkundenbuch von Freiburg i. B. I.: Karl Christ, Ziegelhausen. 
biebenbu.. ^ 1 -1 I> onKunssbehg. 

Simon, Gesch.ehte von Erbach. 1858: Karl Christ, Ziegelhausen 
Span, 600 Bergurthel. 1673: Ingenieur Dr. jur. Rudolf Zanki lirüx 

-bare der Steiermark, hrsg. A. Meli und A. Dopach. ,910: 

Prof. Dr. Aiiammer, Leoben. 

Ur t;!r'h d T r"r " " Nr ''" " '■ ,i "S eubup S. '»•««■ C - von Schmidt-Phiseldeck. ,874: 

cand. bist. F. Baethoen, Charlottenburg. 
Swart, Friesische Agrargeschichte. 1910: Dr. von Künssberg 

Urkunden der Stadt Torgau, hrsg. Knabe. ,896. 97 : Prof. Göpferioh, Konstanz, 
lübinger Stadtrechte. 1388 und uqv Dr ,-r.v K';\- . . 

Rheinsberg. 3 493 ' ^ *° V Kvvss *™ ™<* *»* Bebg«, 

Tristan als Mönch, Gedicht aus dem 13. Jahrhundert, hrsg. Paul- Dr von Künssberg 
Das-teB u h der Stadt Ulm, hrsg. j , v „,„. Mu;] ^7 g lT 

^^rX^ Abtden "^ KIÖSte " ^ RhCillba ^ rn - H '** 

We^VfHI«] ' VereiHS - I9 ° 9: Karl Christ ' Ziegelhausen. 

-tfal.sche Landrechte. L: Prof. Dr. von Moeller, Berlin. B 

tJ^T^l' Z^fdhaufen 11 BeSChreibun S der Kurfürstlichen Pfalz. 



1786-88: 



Merkerbuch von Wiesbaden 



Diebs-, Gauner- oder Kochei 






~ — «, hrsg. Otto: Karl Christ, Ziegelhäuser,. 

W ?SS1ÄC^- h ° he " LWes ' h ™^ s -'°"»- 

Ziegelha 



ift des Verein 



tdelberg. 



Hamburgische Geschichte. 



Admiral Bachem, 



r": "^trj s™* de r e T' Zankl ' Br 



je, rr T ;:!;:, t s ltg t utschen Vereins fflr ^^ mu -™» - ■*— 

Zeitschrift des historischen V,w <- v . 

Merker, Leipzig. ' N.edersachsen. 1886 stud ,ui Han 

Zeitschrift für Rechtsgeschichte. 

Einzelnes davon Dr. A. Elsässer 
eitschrift für Wortforschung bis 

AkaäemiscAe Jubiläums. Stiftung der Stad, Berlin. 

Bericht des Hrn. Diels 

«er ÄSKiS Tf/7 r U,lgSert * iSSe 
fallen. Es wird daher erst ^ ^ tnde dieseS Jallres '9 12 

teilnng erfolgen. mC, " rten Bericht dariiber *" Mit- 



Übersicht über die Personal Veränderungen. 97 

Seit dem FRiEDRicHS-Tage 191 1 (26. Januar) sind bis heute unter 
den Mitgliedern der Akademie folgende Personalveränderungen ein- 
getreten : 

Die Akademie hat durch den Tod verloren das ordentliche Mitglied 
der physikalisch-mathematischen Classe Jakob Heinrich van't Hoff; die 
ordentlichen Mitglieder der philosophisch-historischen Classe Reinhard 
Kekule von Stradonitz, Wilhelm Dilthey und Johannes Vahlen; das 
auswärtige Mitglied der physikalisch-mathematischen Classe Sir Joseph 
Dalton Hooker in Sunningdale; die correspondirenden Mitglieder der 
physikalisch-mathematischen Classe Albert Ladenburg in Breslau und 
Michel Lew in Paris und die correspondirenden Mitglieder der philo- 
sophisch-historischen Classe Wilhelm Wilma nns in Bonn, Emile Levasseur 
in Paris, Anton E. Schönbach in Graz und Gustav Gröber in Strassburg. 

Neu gewählt wurden zu ordentlichen Mitgliedern der physikalisch- 
mathematischen Classe Gottlieb Haberlandt und Gustav Hellmann; 
zu ordentlichen Mitgliedern der philosophisch-historischen Classe Kuno 
Meyer, Benno Erdmann, Emil Seckel und Johann Jakob Maria de Groot; 
zu correspondirenden Mitgliedern der philosophisch-historischen Classe 
Jakob Wackernagel in Göttingen, Hermann Jacobi in Bonn, Franz Cumont 
in Brüssel, James George Frazer in Cambridge, Adolf Wilhelm in Wien, 
Axel Olrik in Kopenhagen und Paul Vinogradoff in Oxford. 



-Uli,- dirsrlbe i 

i Reehtsrcgcln zusteht, so be 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. 1909: 

Physikalisch-mathematische Classe 



Philosophisch-historische Classe 
ldlungen. Jahrg. ] 
Physikalisch-math 



Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1908, 1909, 1910 und 19 

Müller: üigurica 

Loofs: Das Glaubensix- liaoer von Sardica 

Waldeyer: Der Processus retromastoideos 

Meter: Gedächtnissrede auf Eberhard Schrader 

von Wilamowitz-Moellendorff: Nordionische Steine 

Schulze, W. beJ 

Kübens : Gedächtnissrede auf Friedrich Kohlrausch 

^ANnoLT f: Über die Erhaltung de, ' 

K*kole von Stradonitz: Strategenköpfe 

'--'.■ 

Landolt 



: über den anatomischen Bau der baumartigen Cyperacee Schoenodendron 

. 

■ ■ ■ ■ 



Golfe von Neapel ..... 
A. Bkkberich : Tafeln für die heliocentrischen Coordinaten von 307 kleinen Planeten 
Th. Wikoand : Siebenter vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen i 

Didynia unternommenen Ausgrabungen 

J. Peters:" Einundzwanzigstellige Werthe ■ ; id Cosinus . . 

C. Thulin : Die Handschriften des Corpus agrimeusorum Romanorum 

R. Isknschmid : Zur Kenntniss der Grosshirnrinde der Maus 

P. RiVniir;: Zellanoidiiungen und Faserzi'm'!- ~-"n lacertina . . 

M. Neidino: Über die Kerne des Dienceph .liieren .... 

K. Aoadschanianz: über die Kerne des menschlichen Kleinhirns 

H. Junker : Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 

F. Freiherr Hiu.eu von Gakk: - 2 Forschung!, 

Th. Wieoand: Eivpi- vorliinii:-.-:- Bericht über die von den "" * 

Ausgrabungen in Sainos 






Sitzungsberichte der Akademie. 



nd F. 



)nderabdrucke. I. Halbjahr 1911 

Untersuchungen über die specifische Wärme 



F. Kurlbaum: Messung der Sonnentemperatur 

Fischer und H. Scheibler : zur Kenntniss der WALDEN'schen Umkebrang VI 

C. Caratheodory und E. Landau: Beiträge zur Gm igen . . . 

I.Schur: über Gruppen p'--;. ■ -utionen 

R. Meister: Ins Kvpros (hierzu Taf. IV) 

Rubens und 0. von Baeyek: über die Energievertheilung der von der Quarzquecksilberlampe s 

gesandten langwelligen Strahlung 

Frobenius: über die unzerlegbaren discreten Bewegungsgruppen 

Fhobenius: gruppentheoretische Ableitung der 32 Krystallclassen 



Vorgängen 



Sonderabdrucke. IL Halbjah 

Planck: zur Hypothese der Quantenemission 

Jacobi: zur FriV . „ Philosoph« 

Warbuho: über den Energieumsatz bei photochemis 

v " x WitAMO? 5 äck aus dem Ancoratus 

Wien: Bestimmung der mitth r Kanalstrahlen ^ "" 

von \\ n AMoun/.-MoELLENDORFF und F. Zucker: zwei Edicte des Germai 

A. Tors,;,; ,s: : , Norddeutacluauda 

Idioplasmanatur der Kernsubstanzen 

Schottüy: über dos Er : - 

-. ■ 

- us .lein Kautilfva '. '. 
E .Littmann: d ....'. 

. 
in Yueatai. hierzu Taf. VI— XV)' '. 
i von Elephantine 

mische:; Graberstadt (hierzu Taf. XVI) 



. Hw.rz 



und Ötagebiet (Mittelgriech, 
"—rialprüfungswesen . 



Halbja 



S 1912. 

i 



v. vi. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



am 1 I Vl.rnar. (S. 99) 
od Properz. (S. 100) 
i Classe am 1. Februar. (S. 123) 
Rubner: Über die Beteiligung enflVeliularer Fermente am Energieverbrauch der Zelie. (S. 
Nernst: Thermodynamik und specifische Wärme. (S. 134) 
A. Eucken: Die Molekularwärme des Wasserstoffs bei tiefen Temperaturen. (S. 141) 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 
IX TOMMISSION BEI GEORG REIMER. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE 1912 

DER 1 • 

KÖNIGLICH PREÜSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

1. Februar. Sitzung der philosophisch-historischen ('lasse. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 
•1. Hr. Sachau las über die christliche Gesetzgebung für 

lie Persis, vertreten durch die Erz bi schüfe Jesubocht und 



2. Hr. von WiLAMOwiTz-MoELLENDOKii legte eine Abhandlung 
Mimnermos und Properz. 



8. Hr. Kuno Meyeb legte eine Abhandlung <\es verstorbenen 
gliedes Zimmer rar: Auf welchem Wege kamen die Goidc 
vom Continent nach Irland. (Abh.) " 



4. Hr. Harxack überreichte das 1 . Heft der neu begründeten »Mit- 
teilungen aus der Königlichen Bibliothek», enthaltend Briefe Friedrichs 
des Grossen an Thieriot hrsg. von E.Jacobs. Berlin 191 2. 



. 



Mimnermos und Properz. 

\ <n\ Ulrich von Wilamowitz-Moellkxdorfi 



*£N AP OVnOT€ TTÄWrTAN GM^MTATO TTaaAAC Ä9HNH 
AP.ttY ^NOC KPAAIHC, G yV öf' ANA fTPOMÄXOYC 

cevAie AiMATÖeNToc £n ycminhi noAewoio 

niKPÄ BIA2ÖMGN0C AYCMGN^CON B£AeA. 

ecK£ N enepxeceAi oyaöftiaoc kpatgpac 
eproN, öt 5 AYrfiiciN *£p eT > ci K £ oc AeAioio. 
_ Sehen wir von dem allein anstößigen' Verse 9 zunächst ab, so 
denWv,'^ " chter das Andenken eines Verstorbenen gegen 
sein „sö ist ^ ^ Vertekligt; der Name mu ßte vorher genannt 

schildert Z T 8 SPme Ta P ferkeit von d ™ alten Leuten nicht ge- 
Selr^r^de lv] f nZ ^ gen WaWn ' Wie er als Lan^enkämpfer efen 

werde» ra.m , n° Verstanden «>»«e, wie er allein verstanden 

nermos den («1' " , Sln " gibt ' Mit welchem Schmucke Mim- 
Sache ihm vorzuschreihem ^ UmUeiden "^ iSt nicht UnSere 



V. 9 scheint zu stehen, daß keiner der Feinde (ahicon) tüchtig 
war; das wird mit Recht beanstandet, da es den Mann gegen seil 
Kameraden offenbar herabsetzt 1 . Bergk hat die leichte Verbessern! 
ahwn gefunden, aber aufgegeben, und wenn es nötig wäre, wie . 
wohl annahm, da er »i. q. aawn« zusetzt, noch weiter zu ändern, i 
wäre es freilich um die Probabilität geschehen. Aber gerade d< 
Ionismus begrüßen wir mit besonderer Freude, denn ahwi ist für Hi] 
ponax bezeugt und stand wohl auch bei Hekataios J , der den Herakh 

die des Mimnermos am besten. Der Mann, von dem er sprich 

Reiter, und nur die zahlreiche hochbegüterte Bevölkerung besaß d 
bürgerlichen Rechte 3 . Die aao! Homers leben am Ende fort in de 
barbarischen aaoi, die mit dem Boden, den sie bebauen, den Könige 
Lydiens oder Persiens oder aber den griechischen Städten gehöre] 
hörig sind 4 : hier sehen wir einmal in die Verhältnisse der Zwischei 
zeit. Das vorsolonische Athen würde den Mann einen ahnöthc g< 
nannt haben, und auch seine rechtliche Stellung wäre dort ziemlic 
dieselbe gewesen. 

Der Kampf, in dem sich jener Hoplit so brav hielt, hatte mel 
als ein Menschenalter früher in der Ebene nördlich von Smyrna stat 
gefunden: das führt auf die Kriege mit Gyges, die Mimnermos i 



lleitung hatte, in der er die alte 


IV], 


:enen des Zeus unterschied '. Mai 


i ka 


lie Ehrenrettung eines einzelnen 


siel] 


ber unmöglich wird man es nie 


hl i 


ulere Wert der Versreihe liegt d 


arin 


ische Elegie sich durchaus nicht 


bi( 



platzen bewerte, die naturgemäß in den Florilegien vorwiegen, son- 
dern ganz wie der Iambus persönliche konkrete Dinge behandelte. 
Wir sehen in die Gesellschaft hinein, der Mimnermos selbst angehört, 
der zwar hoch über dem Gassendichter Hipponax rangiert, aber doch 
nicht nur unterhalb von Kallinos, der die Jugend von Ephesos zu 
den Waffen ruft, und Semonides dem Führer einer Kolonie, sondern 
auch unter dem Bastard eines adligen Pariere Archilochos. War er 
doch ein Flötenspieler von Beruf, der bei den Ioniern sowenig wie 
in Athen oder Sparta zur Gesellschaft gehörte (Böotien und Argos 
denken darin anders), und seine Geliebte mit dem asiatischen Namen 
Nanno trieb dasselbe Handwerk; eine solche woycoypi-öc war überall 
deklassiert. Das beste Zeugnis für die Umgebung des Mimnermos 
gibt sein Landsmann Hermesianax 



^PYN HA£ OePGKAHN 



■ii stammen selbstverständlich aus den Gedichten des 
Examyes mit dem karischen Namen (der vielleicht auch 
mint zu Nanno: Pherekles war also auch als Dichter 
Mimnermos. Kolophon ist ja für die Poesie der 
ältesten Zeit entschieden die Hauptstadt Ioniens; da sind Homer 
oder doch Melesigenes zu Hause, und der Margites macht den über- 
gang vom heroischen Epos zum Jambus. Von da stammt Polvmnestos* 
der einzige Dichter von Wä, dessen Werke ins Mutterland dringen ^ 
über einen Iheodoros kannte Aristoteles noch eine Geschichte die er in 
diejolophomsche Politie aufnahm, und wußte, daß ein laszives Ge- 
>ch im Volksmunde lebendig war (Athen. 6 i 8 f.). Man 



K-.nki 



muß sit 
pflegt v 



i ;, en XH.eniorne ' '" ^^ ^'^ 



Reichtum i 


5t 1 


•eilich Lesbiern und I 


Leben, den 


di 


ese Dicht 


mg dient, s 


die Dichter 


ihre 


r nächsten Umgebung, 


Natur sich 


voll 


ig hinge!) 


en. Eben d 


gegenüber, 


un< 


es ist a 


ich im Grün 


nur eine ar 


dei 


e Stellung 


• darin ein. 



dura belli suchen den Archilochos ebenso heim wie den A 

Mimnermos behaglich im Schutze der großen Stadt 1 
sozialen Position gemäß, an der Politik des Tages 
Anteil nimmt; aber das Gedächtnis an tatkräftigere 
doch in Ehren. Wesentlich ist dagegen der formelle U 
in Kolophon die homerische Tradition hervorruft, die 
den Kykladen fehlt. Sie hat auch bewirkt, daß die 
rücksichtigt wird, die den Lesbiern fast ganz gleielu 

hat wie Antiraachos und die hellenistische Elegie'. 

Es ist bezeichnend, daß die Grammatiker den Vai 
mos nicht kannten, so daß ein seltsames Mißvcrstän 
solonischen Bezeichnung AirvAicTÄAHc suchte. Seitdem Du 
Wortbildung schön erläutert hat, wissen wir, daß di 
der Vorzüge des Dichters die Stelle des Geschleclitsna 
dürfen dann aber auch nicht zögern, die Folgerungen 
Stellung des Dichters in seiner ständisch geordnete) 
ziehen. Daß er ein Plebejer war und ein Flötenspielei 
nicht zu hindern, daß er die Mittel zu einem Lebei 
besaß oder fand. Mit Recht hat Eduard Meyer ! get 



104 Sit/.un.n; «1<M- |»liilos«, 1 ,liisrh.].ist(»nscl.ei. Ciasse vom 1. Februar 1912. 

gefunden ward als die Mahnung des berühmten alten Mannes an den 
jungen Mann, der sich den Tod mit sechzig Jahren wünschte, weil 
er für ihn noch so weit in der Ferne lag. Es hat also der antike 
Ansatz recht, der Mimnermos auf die Epoche der sieben Weisen, d. h. 
auf die Sonnenfinsternis des Thaies, 585, datierte, und keine andere 
als eben diese wird er erwähnt haben (Fr. 20). Hätten sich die antiken 
Gelehrten um die Kritik und Erklärung der Gedichte bekümmert, so 
hätten sie sicherlich genaueres ermitteln können'. 

Ich habe Kolophon als Heimat des Mimnermos behandelt, wie 
wir das gewohnt sind: es wird wohl auch schon klar geworden sein, 
daß seine Elegie nicht auf dem ursprünglich äolischen Boden von 
Smyrna wachsen konnte. Wenn Strabon ihn als Kolophonier führt und 
dasselbe in der Chrestomathie des Proklos steht, bei Suidas-Hesych 
an erster Stelle, so ist es die geltende Lehre der alexandrinischen 
Grammatik gewesen, und man soll es sich zweimal überlegen, ehe man 
von dieser abweicht. Aber auch schon für Hermesianax von Kolophon 
ist Mimnermos offenbar der berühmteste Landsmann gewesen, wenn er 
hinter Homer und Hesiod »den Erfinder der Elegie 
den Antimachos aufführt: daß er bei diesem die 
nennt, hat den zufälligen Grund, daß er sich seine Geliebte äussern 
fernen Lydien holte. Wenn bei Suidas die Varianten stehn h C*yp- 
naicc h AcTYTTAAA.e*c, so ist das letztere ganz unverständlich : ein Smyr- 
näer konnte gewiß zum Kolophonier werden, sei es weil Smyrna von 
Kolophon besiedelt war, sei es weil er sich nach Smyrnas Vernich- 
tung durch die Lyder (die in die Lebenszeit des Mimnermos fällt*) 
dorthin rettete. Aber genau ebensogut konnte sich in der Kaiserzeit 
Smyrna, die Großstadt, einen berühmten Kolophonier annektieren, weil 
Kolophon ganz verkommen war. Das wird wirklich geschehen sein, 
wenn der Stein CIG. 3376, auf dem ein fA^i^ou erwähnt wird, aus 
kZrZ r?K T VV ° Cr im I7 ' Jah "ert nach England ge- 
17ZJ' " gebUdeten Kl ' eise haben die - Annexion nicht 

stanzen wahrhaftig nicht auf. 

freilich wenn seine eigenen Verse ein unzwe' 1 " 7 1 

.*»*.., müßt™ alle solel,,- Kr«-a« lttIOT1 ^^" Ti^l^lZ, 



Heimat Kolophon 



wunderbar, wenn ein Kolophonier ein Gedicht auf die alten Lyder- 
kämpfe der Smyrnäer macht, und von einem Hopliten erzählt, der 

sich in diesem Kriege brav gehalten hatte? Dieser Mann mag ein 
Smyrnäer gewesen sein: wir wissen das nicht: notwendig ist es auch 
nicht; denn wer sagt uns, daß die Nachbarn nicht den Smyrnäern bei- 
standen? Ist Archilochos nicht aus Faros, weil er sagt kaai'u ta Gaciun 
oy ta MArNHTWN kakä? Mimnermos hat von den Amazonen erzählt, 
vielleicht weil Smyrna nach einer Amazone heißt 1 ; er hat auch An- 
draimon, den Gründer von Kolophon, erwähnt (Fr. 10). So hingt am 
Ende alles an der Versreihe, die Strabon oder vielmehr Artemidoros 
von Ephesos 2 für die alte Geschichte von Smyrna anführt (Strab.634, 

Fr. 9) KAI MlMNGPMOC £N THI NaNNOI OPÄZGI MNHCeGIC OTI nePIMAXHTOC Aei, 

enerre TTyaon Nhahion acty AinÖNTec 

IMGPTHN ÄCIHN NHYCIN A*IKÖMe6A 

ezöwee' aptaa^hc ybpioc HrewÖNec, 
«eTeeN aiacth£ntoc 3 ÄnoPNYweNoi ttotamoTo 
eeÄN boyahT Cmypnhn eYAOMes Aioaiaa. 
Es ist XiEsr.s Verdienst (Emendd. Strabon. Marburg 78). die Über- 
lieferung gegen die interpolierte Vulgata in ihr Hecht eingesetzt zu 
haben; nur meinte er noch, daß sie der Verbesserung bedürfte. Uml 
doch liegt der Anstoß allein darin, daß Strabon die Verse in seine 
Rede verflicht: wenn wir nicht die Sitte hätten, sie als solche abzn- 









Hit; 



l!H-_ 



setzen, würde sicli niemand wundern, daß das Zitat mitten im Verse 
einsetzt; an dem Fehlen des Verbum substantivum ist doch nichts 
verwunderlich; daß das so gut ionische, herodoteische errerre zerstört 
wird, ist wahrlich viel weniger entschuldbar. Strabon berichtet also, 
daß bei Mimnermos stand: »Um Smyrna wird immer gekämpft seit 
wir, die Auswanderer von Pylos, die nun in Kolaphon sitzen, es den 
Aolern abgenommen haben.« Der Gegensatz von ezö Me9 A und eYAo* eN 
ist «a.„ unzweideutig; .jedes natürli,he Verständnis kann nur schließen, 
daß hier ein Kolophonier redet, und als den Redenden werden wir 
doch den Mimnermos ansehen, wenn das auch nicht absolut not- 
wendig .st. Aus dem Xci ne^ÄxHToc folgt weiter, daß andere genannt 
Haren, denen Smyrna begehrenswert war, also die Lyder. Es ist 
gut denkbar, daß sie Smyrna bereits genommen hatten, und daß 

ist nichT aUS | i u ' Öbef ^ KämpfC mit ^ es stemmen, 

minoei denkbar: es laßt sich nur nicht entscheiden 

Volke Ieh«ri 1 me p Fk r' Ürdig , dÜnkt miCh ' ' laß J ema " d ' d « » «««■ 
llnnte , i d6nP >" le, ' n ' diesic1 ' I» Kolaphon festsetzten, sagen 

Konnte appaa^hc ybpioc HreMÖNPr 1 IT«« «ki~ ir i. ^ 

«lenkt nicht sofort an Theognis 10 , t ,c M kom P hm -'> «Jen« wer 

«JJc*Z ' ZU W ™ Ck SteUt S ' Ch '° 82 *"*PA *»»CTHN 

he, Gewaltig Kl .J d r £ ^T aUS den Sö » d - «1er Väter 
g la "' B ' H ^"nAoc, hatten seine Vorfahren, aber 



!„■ 



sie gingen auch voran auf dem Wege der Zuchtlosigkeit : deutet das 
nicht auf eine Zeit, die Rückschläge erfahren hatte? Wird nicht, wer 
an die tpyoh der Kolophonier denkt, die Xenophanes schildert, und 
an die Oligarchie der i ooo, die Aristoteles beschreibt, in diesen Worten 
die Stimmung eines Mannes aus dem Volke finden, der den Adel 
seiner Zeit, der ihn drückt, mit der Charakterisierung der Almen 
treffen will? Wahrlich, die Verse beweisen keineswegs, daß Mimnermos 
Smyrnäer war; sie lehren vielmehr, wie der Kolophonier über die 
Aristokratie dachte, die zwar ihre Macht rücksichtslos zu genießen, 
aber dem Lyder gegenüber das Feld nicht zu behaupten verstand und 
Smyrna zugrunde gehen ließ. 

Mimnermos hatte am Staate keinen Anteil ; er begehrte ihn aber 
auch nicht, sondern genoß, was das ionische Leben ihm bot. Hübsch 
sagt das ein Spruch, der Gott weiß wie in die Anthologie IX. 50 
geraten ist (Fr. 7) 



AAAOC TIC CG KAKCOC, AAAOC AMCINON ( 

Die Echtheit ist glaublich, und hübsch ist der 
deinem Pläsir, die lieben Nächsten werden doch 
lästern.« Bei Theognis 793 steht davor 



Nun ist es durch eine gedehnte Mahnung zur Gesetzli 
die moralische Paränese zugerichtet, aber man merkt die 
Statt auf die Vermehrung der Reste der älteren Dichter 
auf die Entlarvung der moralisierenden Überarbeitung se 
merk richten, die so vieles in der Theognissammlung flach 
gemacht hat 1 . 

Bei Stobäus 116, 14 stellen die anmutigen Verse des M 
die Kuripides Herakl. 638 vor Augen hat. 

äaa 5 öaitoxpönion rirNeTAi wcnep önap 

HBH TIMIHGCCA, TÖ A APrAAGON KAI AMOP*ON 

exepÖN ömgoc kai atimon, r äi-nucton nee? anapa 2 , 



Aber das erste Distichon kann man, Sapphos eingedenk, doch 
nur auf die Erregung durch den Anblick der Schönheit deuten; und 
docli zwingt der dritte Vers, der mit enei nAeoN cooeAeN eTnai den Über- 
gang zu den Mimnermosversen bildet, zu der Auffassung «ich ver- 
gehe vor Bedauern, wenn ich jugendliehe Schönheit sehe, weil ich 
an das drohende Alter denken muß«. Das ist nichts als eine Miß- 
deutung, und ,1er Vers loig, im ersten 'Feile über den Leisten von 
Mjmnermos 4 geschlagen, im zweiten geradezu schäbig, ist nichts als der 
Gips, der die beiden alten Stücke des Pasticcio zusammenklebt 1 . Von 
«nuVrenVci™ieI. n i.Min mm ^ 

weil sie nicht in die Fragm.-msammlimgen Kingan- gefunden haben. 
Mit der Möglichkeit, ja Wahrscheinlichkeit, daß wir im Theognis- 
buche Verse des Mimnermos und Solon lesen, ist eben praktisch auch 
nicht das mindeste gewonnen. 

Der Spruch thn caytoy * P e NA xepne ist in sich abgeschlossen; das 
berühmteste Stück des Dichters, Fr. i, tic ag b(oc, ti a£ tephnön atgp 
xpychc ÄopoaIthc, das mit oYTuc aphaacon thpac gemce eeöc schließt, gibt 
auch einen vollkommen abgerundeten Gedanken. Wir haben freilich 
so wenig von der alten Elegie, daß die Möglichkeit ollen bleibt, die 
Stucke hätten in längeren Gedichten gestanden; aber das einzige Buch 
dji« wir haben, die Theognissammlung, gibt solche Stücke, große und 
Werne; Untereinander stehen sie, gesondert einst durch die Paragra- 
phos und ein verbindendes A e steht auch oft genug, wo eine neue 
Gedankenreihe anfangt. In solcher Gestalt haben die Alexandriner ohne 
Zwei el den Mimnermos gelesen; und wenn wir keine Antwort erlangen, 
o ist es doch schon ein Gewinn, daß wir angesichts der antiken Hand- 

lu^/'R-l 6 f; ,S '; le1 ' i,lsdldftUcLen längeren Gedichte, der 
aufgerollten Buclier auf den \ asenbildern die Frage aufwerfen können, 
ob der Dich er selbst seine Verse so veröffentlicht hat, oder sie doch 
in solcher Weise aufgezeichnet schon zu Solon und Euripides kamen. 
»<> mindestens für die Zeit des Euripides muß die Frage bejaht werden. 






IHM 



Die meisten Zitate fügen den Titel Nannw bei; kein Minierer, mich 
kein es CAereiA.c kommt daneben vor. Aber Porphyrie) zu lloraz 
Kp.II i, .02 gibt an, daß Mimnermos zwei Iiücl.er gesehrieben hätte, 
und wie sollte er sieb das aus den Fingern grsogen habend Mir 
vermögen wir nicht zu sondern. Daß ein Dichter solomscher Zeit 
seinem Buche, falls er eins machte, einen Titel gab wie InniAC T^atunoc. 
Kopiannü) 0epeKPATOYC ist undenkbar; dagegen ist Ayah Antiwaxoy der 
Zeit dieses Dichters ganz angemessen, und Agöntion ^pmhcianaktoc setzt 
sie voraus: auch gebraucht Asklepiades IX, 63 den Titel Ayah. Nach 
diesem Vorbilde ist das Elegienbuch des älteren Kolophoniers be- 
nannt, wenn nicht zusammengestellt. \V> 'j^ 1 '^. [I^)^^?"^^ 
xulml^ Theo^nis mit Fug und Ke.-ht den Titel 

Kypnoc tragen könnte. Die Alexandriner haben also dir fliehte des 
Mimnermos weder zusammengestellt noch den Titel erfunden: Leides ist 
älter, der Titel konnte aber auch dem Klegienbuche, ohne daran zu an- 
,Wn -,h ,1er Lvde ,e,ebe» werden. Wie dem auch sei, wir werden 



dämpfen, wo nicht aufheben, und diese Stimmung 



der augui 



Zeit ist Mmmenn 






klangvoller Name; Strabon bringt die \ 

.weiter Hand", und wenn HorazJCp.I 6,65^ ^^ 

denZtike, ^^^^^^ ^^^E 



MlMNGPMOY KAI TOY Cü)*PONOC AnTIMAXOY. 

Und wahrscheinlich ist es gewiß auch von Properz und Horaz, wäh- 
rend aus der späteren Zeit mir nicht die geringste Spur bekannt 
ist 1 . Ich teile die Ansicht, welche es auf den dem Horaz not- 
wendig antipathischen Properz bezieht, wenn er im Florusbrief ioo 
den römischen Elegiker zuerst als Kallimachos bekomplimentiert, si 
pJu.< adposcrre rixits, fit Mimnenniis d op/iro cog nomine rrrscil, d. h. er 
avanciert in derselben Gattung vom «Alexandriner« zum Klassiker. 
An die Klassiker hatte sich eben Horaz mit energischer Abkehr von 
der hellenistischen Weise angeschlossen; er wird den Abstand der 
properzischen Dichtung von der alten Elegie der Griechen stark emp- 
funden haben, und das opftntm coynoimn war eine treffende Bosheit, 
um so treffenden-, wenn Properz oder seine Bewunderer ihn als neuen 
Mimnermos gegen den neuen Alkaios ausspielten. 

Properz selbst hat häufig als seine Vorbilder Kallimachos und 
Philita« ' bezeichnet, aber schon ehe er selbst Aitia zu dichten anfangt, 
bezieht er sich auf diese Elegien, wenn er nnn infiati somnia Callimachi 
sagt". Die Aitia konnten für einen Erotiker wie Properz in der Tat 
ergiebig sein, wie die Kydippe gelehrt hat 4 ; aber von eignen Lieb- 
schaften des Kallimachos war aus ihnen nichts zu holen; die steckten 
allein in den Epigrammen und galten außerdem der «iaöhaic nöcoc, wie 
sie Kallimachos selbst nennt, und von der war Properz frei. Die 
kallimachos führt also nicht von fern darauf, 



Zusammenstellu 



in Philitas einen Erotiker im Stile des Proporz zu linden und >" 
die Muse diesen PMlitea aqua zum Dichter der erotischen Uogie «. i . 
(III 3,51), so ist nicht gesagt, daß sie nicht aqua Calltmachea e 
sogut hätte nehmen können. , 

üvid Trist. I 6 beginnt den ersten Briet an seine .tittin. 
non tantum Clario Lyde dUecta poetm . 
nee tantum dm Bittis amata matt, 
und redet Ex Ponto III 1, 68 ähnlich. Daraus habe ich |*™^Pj 
schlössen, daß Bittis die Frau des Philitas war lla UM '" 
zntrane, die seine mit einer Dame vom Schlage der! Nanno od* rC*n 
thia zn vergleichen'. B, TT ic ist ja auch ein gute. : btogerl «£*■£ 
der noch dazu auf Kos in BmAc, Bitu«, B.ttapoc seine 
hat. Hermesianax läßt freilich den Philitas Bittiaa e ™ ^.^ j^. 
aber darum braucht sie keine Hetäre gewesen zu w ui 
gens auch nicht); er wollte dem Zeitgenossen, der wohl e a 

die Ehre erweisen, in der Reihe der erlauchten^ Dichter ^ . -" 

dazu mußte er ihn als Verliebten einführen. ^^vL't* 
„(igte ein Gedicht auf seine Frau, wie er eins autse ^ ^^ 

phos gemacht hat, und das kau <■....■.« <•*"' l'' ' ^ ' K pig»mn. 

N'ikias von Milet wird doch wohl auch aul « ne IM g 1 
oennc-ht haben als die Musen ihn in seuiei V einem.. 1 
> S rSe drangt sich mir auf: den spindeldürren Stubcngelehit, 



KCOIOI XAAK610N 9HKAN ttti ™ 

Bittiaa moattäzonta oohn 



"'!" ' ,' .!,, I'hiii i-:n/ (XaPiT 



ernst nehmen. Alle Versuche, auch nur stofflich etwas für Philitas zu 
ermitteln, sind gescheitert. Wir können ehrlicherweise nur sagen, 
daß er Gedichte unter Einzeltiteln in Distichen, den Hermes in Hexa- 
metern, verfertigt hat, also Eidyllia wie Theokrit, der ja für seinen 
Schüler gilt, auch nAirNiA {ntigae : Catull braucht den Namen nicht von 
ihm zu haben, kann es aber) und Epigramme. Eine erotische Ge- 
schichte, die Parthenios 2 für Gallus ans dem Hermes ausgezogen hat, 
gibt wenigstens einen Beleg für eine Dichtung, die ähnlich wie die 
Aitia dem Properz für seine erotische Elegie Motive zuführte. Ich 
weiß nicht, wie Philitas war und was er taugte, aber dem Theokrit 
ahnlich, von Mimnermos und Properz ganz verschieden denk ich ihn 
mir. Für das Verständnis der hellenistischen Dichtung muß man vor 
allen Dingen immer im Auge behalten, daß sie für die Rezitation 
bestimmt ist; daher schwinden die lyrischen Formen: zum Ersatz be- 

l.ie.ler mit ihren Mitteln zu erzeugen. Eine andere Bedingung ist, 
daß man nie vergißt, Epos, Elegie und Epigramm sind alles erm, es 
gibt keinen Gattunu'sunterschied. der sie trennte: die aoytpä fTAAAAAoe 
sind genau so gut ein Hymnos wie der KÄAAeoc Ahmhtpoc und sogar 
nach demselben Schein;! komponiert. Die Hekale ist durchaus der- 
selben Art wie die Aitia. Und was Elegie und Epigramm angeht, 
so sagt die Poetik des Horaz, daß die exigui elegi zuerst für die Toten- 

mfi ,nthmtia compo,.. das anathemarische\pio,,,mm. angewandt wäre. 
Von einem elegischen Stile der Griechen zu reden, ist ein Unding, 
den gibt es nicht einmal für das Epigramm, oder was hätte Eeonidas 
mit Asklepiades. Meleager mit Theokrit gemein V Euphorion. der 
Xachtreter des Kallimachos. macht nur Hexameter: der Dichter von 



j O*iaka in Distichen. Die astrologische und die medizinische 
g lehrt, daß sich diese Gleichwertigkeit von epischer und ele- 
Form bis in die spätesten Zeiten -ehalten hat. Ein Gedicht. 



sammenlaßt: darin ist kein Unterschie, 
iah. So ist es dem Theokrit gegangen 
. die Einzeltitel zu brauchen. Schon in 
Gönner oder Freunde die Aufmerksam 
zu wählen. Der Art sind der Telepho 
[»horion. Wir können nicht entscheiden 



< \Vn 



wie weit der Inhalt etwas mit dem Menschen zu tun hatte, de 
Titel nannte; die Anrede, die von alters her sowohl im Epos \ 
der Elegie üblich war, ist wenigstens öfter nichts als Widmm 
redet Theokrit 6 seinen Aratos, das anonyme Gedicht «Di 



en Diop 



dies findet sieh im Kpigramm: ai Moy- 



i 0iA,nne, Kallimachos 46. Wi 



Kontinuität nicht verfolgen: 



nit den n'.iiii.si-lH'ii 



Dichtern um Gallus zusammengelebt hat, bildet Titel genn u wie die 
des Euphorion. Von einem Gedichtbuche der klassischen Zeit wie Xanim 
oderKyrnos ist das ganz verschieden: natürlich, denn die hellenistische 
Kunst -elit ja immer vorwärts, man mag sagen abwärts, jedenfalls 
immer weiter weg von dem klassischen. Die spcotyaa des Bion mochten 
mit dem Adonis, der ein efAYAA.ON ist, in einem Buche stehen und 
sind doch nicht selbständig; aber wenn sie im Buche hintereinander 
stehen, machen sie es einem Epigrammenbuche ähnlich 1 . 

In der catullischen Zeit machen eine Anzahl junger Romer den 
ernsthaften Versuch, unter der Führung der Grammatiker, deren sie 
ja nicht entraten konnten, sich der raffinierten hellenistischen Iechmk 
zu bemeistern. Natürlich waren die Dichter um Kallimachos u.u 
Hauptmuster, aber die späteren, auch die Zeitgenossen konnten un- 
möglich ganz ohne Einfluß bleiben, wenn wir ihn auch les miste n 
außerstande sind. Bei irgendeinem Spätling muß doch CatuII das un- 
erfreuliche Verschränken der Gedanken und Geschichten ge lernt >a .en 
das er in seinem epischen Gedichte und seiner größten Elegie gle.che, 
maßen anwendet. Man sieht, er wußte nichts von einem Uegens..u. 
der beiden Sorten enn. Sein Gedichtbuch hat er mit sorgsamste! 
legung geordnet (wers nicht merkt, taut pis pour hr). Weil 



keine Lieder «lichtete, d.h. nicht für den Gesang, aber wohl auch die 
Formen griechischer Lieder übernahm, hat er alles Polymetrische zu- 
sammengefaßt, auch die Iamben. Dazu gehörte auch das Hochzeits- 
lied in Hexametern, nicht nur, weil es die Gesänge von Chören imi- 
tierte, sondern auch, weil es auf Hochzeitslieder Sapphos zurückging, 
welche Hexameter enthielten. Dazu gehörte der Attis, dessen Vorbild 
in den mgah des Kallimachos stand. Dieser hatte aagah Tamboi emrpÄMMATA 
streng gesondert: aber in dem Buche des Theokrit, wie es doch 
wohl Catull schon gelesen hat, standen giayaaia, mgah, enirpÄMMATA 
genau so vereinigt. Wer weiß, ob es nicht mit den haIi-nia nugae 
des Philitas ähnlich stand? Catull stellte dann an den Anfang seiner 
erm sein einziges Gedicht in Hexametern, dann längere Elegien (es 
könnten vier giayaaia sein) und eine große Zahl kürzerer, die er selbst 
unmöglich anders als Epigramme hätte nennen können; es sind ja 
auch Stücke darunter, auf welche dieser Name in engster Bedeutung 
zutrifft. Aber mitten darunter steht mtdtos per yentes et multa per 
aequora rertus, und siqua recordanli benefaeta priora roluptas und surripui 
tibi dum ludis me/litr Iuventl Das sind unmittelbare Äußerungen der 
Empfindung, nicht anders als miser Cotulh dennas im pure und Caeli 
Lesbia nostra Lesbia 'diu, die iambische und lyrische Form tragen. 
Catull fragte eben nicht danach, ob er es dürfte, wenn ihm in der 
schöpferischen Stimmung des Augenblicks diese oder jene Form der 
griechischen Poesie auf die Lippen kam. Er hatte sich in ernster 
Arbeit aller dieser Formen bemächtigt, und wenn er ein mühselig- 
gelehrtes Stück zimmerte, schaute er ängstlich nach den Regeln der 
Grammatiker und der Technik seiner Vorbilder. Aber nicht auf dieser 
Arbeit beruht seine Größe: ein Dichter, wie es seit den klassischen 
Zeiten der Griechen keinen mehr gegeben hatte, ward er dann wenn 
er dichtete, nicht weil er wollte, sondern weil er mußte. So hat er 
denn dem Phaläceus und dem Skazon, im Gegensatze zu seinen Vor- 
bildern, den Charakter verliehen, den wir um seinetwillen zuerst mit 
diesen Massen notwendig verbunden glauben. Wenn wir uns den 
elegischen Teil seines Buches so geschrieben vorstellen, wie er nach 
allem, was man wissen kann, geschrieben war, so sieht er genau so 
aus wie Kyrnos oder Nanno, und die Folge kürzerer und längerer 
elegischer Stücke ist auch formell genau derselben Art. Kein Gedanke 
an bewußte Nachahmung der klassischen Elegie, keine Spur davon. 
daß er sie gekannt hätte: nur weil er sich mit voller Freiheit der 
elegischen Form bediente, kam er unwillkürlich den Klassikern nahe, 

Als dieses lateinische Gedichtbuch und zugleich dieser Dichter 
mit seiner Leidenschaft und seinem Freimut einmal da war, ward er 



OWITZ-MOELLEND 



seinen Landsleuten Voraussetzung und Vorbild der Dichtung nicht 
minder als die Griechen. Wir wissen nur zu wenig von den nächsten 
Nachfolgern. Varro Atacinus nannte das Mädchen, dem er für uns 
völlig verschollene Elegien widmete, Leucadia: der Anschluß an Lesbia 
Sappho liegt zutage. Calvus ließ seiner Frau ihren Namen, als er 
um ihren Tod klagte wie Antimachos um den seiner Lyde; auch 
Bittis, die Frau des Philitas, hatte in der Poesie ihren Namen be- 
halten. Dann kam Gallus, der zugleich der Begründer der Elegie 
und Nachahmer Euphorions heißt, der doch keinen Pentameter ge- 
macht hat. Schwerlich darf man die Angabe des Servius zu Buc. X 
genau nehmen, daß Gallus den Euphorion übersetzt und vier Bücher 
auf Lycoris gedichtet hätte, sondern die Gedichte nach Euphorion wer- 
den mit in den vier Büchern gestanden haben 1 . Als dann Vergil zehn 
6ia*aaia in einen Band sammelte, die ihr Sonderleben zum Teil noch 
in Sondertiteln zeigen (Titeln, wie Pollio und Varus, die den Titeln 
des^ Euphorion ganz entsprechen), wird das Publikum in diesen Studien 
nach der griechischen gelehrten Poesie schwerlich eine andere Gattung 
erblickt haben als in denen des Gallus, auch wenn diese elegische 
Form hatten. 



1 Wenn Vergil Buc. X 50 den Gallu 
Euphorion mit der des Theokrit vertauschen 

(.«■dichte an Lycoris beziehen, denn ;in hin- 
auf den gryniuschen Apollon, ihis ein/ige.^ 
episch, wenn es Übersetzung w;ir. wie Seryu 
u HciÖAOY agicma, nämlich weil Euphorien sein 

!:ninrh C'viitl.ia vom Kynoioc). den 
lieh bei Kallhnaehos (llymn. 2,19) finden * 



van /.weite, II m. -ibt) >ind >< il < t' n™tmm> er>uche «ler .- „,',,<,, 

dei Vorlag, ms», t.. - ' _ iu h.i e.n Ko 



116 Sitzung der philo.snphisch-IiistorisL-hen ('lasse vom 1. Februar 1912. 

In den ersten Jahren des Prinzipates wird die römische Poesie, was 
sie zu werden bestimmt war; dazu gehörte, daß Properz und Tibull in 
den ersten fruchtbaren Zeiten des befestigten Weltfriedens je mit einem 
Buche Elegien vor das Publikum traten. Erst von da an gab es eine 
römische Elegie. Zwar die Form, die die Jahrhunderte beherrscht, die 
auch wir anwenden müssen, wenn wir lateinische Elegien dichten, hat 
erst Ovid geschaffen; aber er ist ohne das Vorbild der beiden gar nicht 
denkbar, die sein unvergleichliches Geschick zusammenschmelzte, leider 
unter Beihilfe der Rhetorik, die ihn (aber ihn zuerst) in ihrem Bann 
hielt und dann den Untergang der Poesie ganz ebenso wie jeder wahren 
Bildung herbeiführen sollte. 

Properz und Tibull sind verschieden bis zum Gegensatze; so sind 
es auch ihre Bücher. Tibull bringt kaum anders als Vergil zehn Eklogen; 
sie könnten als Eidyllia ein selbständiges Leben führen, und das 
Gedicht auf Messallas Triumph hat es geführt. Sein zweites Buch mit 
seinen sechs Gedichten zeigt diesen Charakter fast noch deutlicher. 
Wie wenig er daran gedacht hat, das Buch zu einer Einheit zu machen, 
zeigen gerade die Gedichte am deutlichsten, die dem Namen Delia nach 
derselben Geliebten zu gelten scheinen, denn sie machen über diese 
Delia ganz unvereinbare Angaben. Es steht mit ihr wie mit Milon und 
Amarylhs bei Theokrit. Lange nicht überall tritt die Person des 
Dichters hervor, aber immerhin überwiegend, indessen so, daß nur 
wenige Stimmungen und Neigungen einen wirklich individuellen Charak- 
ter tragen. Lud wir wissen durch seinen Freund Horaz, daß er sich 
auch da recht anders gab, als er lebte. So steht's auch um seine Liebe: 
Ovid, der sich darauf verstand, hat ihn als praeeeptor amoris (auch der 
knabenhebe) gefaßt (Trist. II 447 ) und in der Tat ihm für seine Ars 

e "^ verdankt. Gleichwohl wäre es Stumpfsinn, zu verkennen, 
dafi libull m .seinen städtischen Liebschaften und seiner Liebe zum Leben 
aut dem väterlichen Landgut und dem unvermeidlichen Konflikt dieser 
l>oidcMi Neigungen wahre Empfindungen gibt; freilich hat er dann alles 
stark stilisiert. Dagegen Properz hat sein Buch Cynthia genannt, und es 
ist eine Einheit, wesentlich durch das Mädchen, nach dem es heißt. Die 

•iebe zu tynthia ist der Leitstern seines Lebens und seine Dichtung 
dieses Lebens Widerklang. Dem tut es nicht im mindesten Abbruch, 
ua . aie einzelnen Gedichte ihren Adressaten haben und das erste und 

as letzte den breund lullus so anreden (wie Theokrit den Aratos), daß 
ixanze diesem gewidmet scheint. Denn sein ganzes Leben ist in 
gehören die Freundschaften auch und die gemein- 
'" ""telt doch in alles hinein. In seinem Schluß- 
lbst dem Publikum vorgestellt. Als Leo 1 den 



spielt doch in alles h 
gedickte " 



Nachweis erbrachte, daß das Gedicht am Schlüsse verstümmelt ist, wies 
er darauf hin, daß Nikander sich so am Schlüsse der beiden erhaltenen 
Epen nennt und schloß aus den späteren Beispielen ähnlicher Selbst- 
vorstellung (Horaz Ep. I 20, Ovid Am. III 15) auf griechischen Brauch, 
dem Properz gefolgt wäre. Aber er wies die Analogie des Nikander 
ebenso ab wie die entsprechenden persönlichen Äußerungen am Schluß 
von Ovid Ars II. III. Remed. Amor., weil sie nicht in einem besonderen 
Gedichte stünden, was sie beim besten Willen der Dichter nicht 
konnten, und suchte das Vorbild in den Biographien, mit denen die 
Grammatiker ihre Kommentare zu beginnen pflegen 1 . Die scharfe 
Trennung der verschiedenen Arten enn hat für die antike Anschauung 
keine Berechtigung und der Appell an die kommentierten Ausgaben 
der alten Dichter ist eine «etäbacic efc aaao r^oc. Die Wurzel der ganzen 
Sitte konnte vor zwölf Jahren freilich noch niemand sicher lassen: 
Timotheos hat gelehrt, daß sie das »Siegel«, die copahc, des kitharo- 
dischen Nomos ist; wir finden sie wieder in dem homerischen Hymnus 
an den delischen Apollon und in dem Elegiebuche des Theognis (da frei- 
lich kaum am Schlüsse). Aber zu Gebote stand immer schon die beste 
und für Properz wirklich bestimmende Analogie, das Lpigrammen- 
buch; sind doch die beiden Schlußgedichte von Properz schlecht 
und recht Epigramme. Leo bestreitet das freilich fj***™*^ 
wohl er es paraphiert: »Nach Herkunft, Heimat und Vaterhaus fragst 
du mich. Der Name meines Geburtsortes möchte dir unbekannt sein; 
aber wenn du Perusia traurigen Angedenkens kennst so kann ich du 
seine Lage leicht beschreiben usw.« Das ist ja gerade eine Form des 
Grabepigramms, so gewöhnlich, daß ich mich scheue, ^ 
bringen! Was Leo dagegen einwendet, tot, ^ 
Stilisierung der G 
sprechen 



Form, 



•danken, die genau denen eines Epigramms ent- 
, elegisch wäre, nicht epigrammatisch. -Das Epigramm ver- 
langt ein scharf disponiertes, dem Leser sich aufdrängendes Her- 
ausLbeiten des Gedankens.« Sei dem so; dann «« c ' 
nicht gesagt, daß jeder, der ein Epigramm macht »eh dem Ver- 
langen^. Leonidas, Antipater, recht viele und «U« »£* 
die schlechtesten Epigramme auf Stein aus ^llemst.scher Ze t 
würden an diesem Kanon gemessen schlecht genug bestehen. Ihe 
Weise, in der Properz sein Schlußepigramm behandelt, .st se.m, 






118 Sitzung der pl.ilosophi^h-l, Punschen Classe vom 1. Februar 1912. 

Weise, und wenn sie in unsere ästhetische Schablone nicht paßt, 
so hat sich die Schablone zu ändern. Leo nennt es für die Elegie 
charakteristisch, den Gedanken so zu fähren, daß er scheinbar willen- 
los dahingleitet. Das ist fiir Tibull charakteristisch ; bei Properz schon 
scheint es doch Leo nicht gar so häufig zu finden, und wo kämen 
Kallimachos oder Hermesianax hin, wenn dieser Stil notwendig zur 
Elegie gehörte. Es ist eben mit der äußeren Form die innere keines- 
wegs bestimmt; Tyrtaios und Kallimachos und Andromachos und 
Gregorios sind alle vier Elegiker gerade wie Theokrit und Meleager 
und Lucillius und Agathias Epigrammatiker sind, Homer und Hesiod 
und Timon und Theokrit und die Sibylle Epiker. Und schließlich, 
wenn Properz ein Gedicht macht, das wir eine Kreuzung von Epigramm 
und Elegie nennen mögen, wer will es ihm wehren, wer darf es ihm 
verdenken? Hat sich Catull gefragten welches Fach der eidographischen 
Registratur sein Gedicht paßte, als er surripui tibi dum ludis dichtete? 
Und was sind die Verschen der Sulpicia? In ein Schema passen sie 
nicht; aber in den Theognidea finden sich ein paar solcher naiven 
3Iädchenverse, 257. 861. 

Durchschlagend ist doch wohl, daß wir trotz unserer Armut noch 
solche Epigramme besitzen, in denen der Dichter eines ganzen Buches 
sich vorstellt; und daß sie am Schlüsse standen, läßt sich in mehreren 
Fällen noch erschließen. 

Nossis VII 414 8 *e? N ' et ty re nAeTc nori kaaaixopon MytiaAnan 

TAN CAn*OYC XAPITGON AN60C GNAYCÖMeNOC, 

efneiN u>c Moycaici oiaa 1 Bn. a tg Aokpic rÄ 

TIKTG M ' ICAIC A OTI MOI TO^NOMA NoCCIC fei. 

Was ist das anders als das Gedicht, mit dem die Dichterin, eine 
MeAonoiöc wie Sappho, ihre Sammlung von Epigrammen (wenn sie nicht 
auch ihre Lieder mit umfaßte) beschloß, denn sie nimmt ja Abschied; 
es ist kein enrrYMBioN, aber die Anrede an den Wanderer ist dieselbe 
wie dort und die Nennung des Namens auch. 

Kallimachos hat diese Form des Grabgedichtes selbst gewählt, 
för seinen Vater, wo sie berechtigt war, ihm aber schon Gelegenheit 
gab, von sich zu reden, und dann für sich selbst in einem Distichon, 
das sich durch die Form als Zusatz des Gedichtes auf den Vater aus- 
weist, das am Ende verstümmelt ist; ich habe zu den Gedichten das 
Notige angemerkt, und es genügt, die Anfänge herzusetzen. 
21 Öctic £mön ttapä chma *e>eic ftöaa, Kaaaimäxoy mg 



voNWiLAMowriv.-MoETj-KxnoRFF: Mimnermos und Proporz. 119 

Hier können wir über den Platz in der Gedichtsammlung nicht 
mehr sagen, als daß diese Epigramme beisammenstanden 1 . 

Der Stephanos des Meleagros hat eine lange Vorrede in elegischer 
Form: 

MoYCA 4>IAA, TINI TANA6 <t>e>GIC TTÄrKAPnON ÄOIAÄN, 

ANYCC M£N MeA^ArPOC, APIZAACOI AG AlOKAeT 
MNAMÖCYNON TAYTAN eienÖNHCG XÄPIN. 

Folgt die Aufzählung der Blumen, die er zum Kranze gewunden hat. 
Das Schlußgedicht ist ans Ende der moyca haiaikh des Straten 3 ver- 
schlagen, XII 257, und fuhrt die Koronis redend ein, welche diesen 
Schluß im Buche bezeichnete: neben ihr stand es. Wer ein Schluß- 
blatt eines alten Buches gesehen hat, dem muß es gefallen. 

A TTYMATÖN KAMrtTHPA KATAIT^AAOYCA KOPWNIC 

6PKOYPOC TPAnTAfC niCTOTÄTA C£AICiN 
4>AMI TÖN £K T7ANTC0N AePOICM£NON GIC £NA M0X90N 

YMNOeGTAN BYBACOI TÄIA* eNGAIlÄM£NON 
eKTGAGCAl MeAGArPON, Ä6IMNHCTON A£ AlOKAG? 

ÄNeeci CYwnA^iAi moycottöaqjn ct£*anon. 
oyaa a erd) KAM<i>eeTcA apakontgioic 1c a n(I)toic 

CYN9P0N0C TAPYMAI T£>MACIN eYMABIAC. 

Endlich das Gedicht, das der Sammler der Ausgabe des Theokrit 
beigegeben hat; gemäß der Sitte, daß der Titel als Subskription steht, 
hat es auch am Ende seinen Platz gehabt. 

1 Von den Aitia stand immer fest, daß der Dichter im Eingange erzählt.', wie er 
zu dieser Dichtung berufen w^ard. Durch die Kydippe haben wir gelernt, daß er immer 
in Person das Wort führte und den Übergang von Geschichte zu Geschichte machte. 
Am Schlüsse des Ganzen konnte er sich natürlich nicht nennen, aber Abschied nimmt er 
ausdrücklich 

XAiPe Ze? werA kai er, cacü a [cmö]n Öikon Änaktwn, 
aytap eYu MovceuN nezöc e'neiwi nomön. 
Es ist bedauerlich, daß der Vers tro 
der auf Unkenntnis der Schrift beru 
Das Mitglied des Museions sagt, er wo 
vortragen: es ist nicht erfreulich, daß 
dienst ist. In dem Kodex stehen die 
Hypothese, Kallimachos bezöge sich a 
zu einem solchen mcYa bibai'on macher 
pflegt und das Versmaß des Hippon 
aber auch im Drama häufigen Ena Hage 
aber, da Hunt an oaon festhielt, die 

2 Eine bemerkenswerte Inversion für H Tic kai Ö tcyiac. 

3 Auch von dem Buche des Straton sind die Gedichte des Anfangs und Schlusses 
erhalten, XII x und 258; aber er nennt seinen Namen nicht: damals war also der 
Titel außen an der Rolle so fest und so in die Augen fallend angebracht, daß der Name 
nicht mehr genannt zu werden brauchte. 



z der richtigen E 


rkllrang mißdeutet wird, von 


lendcn Anzweifln 


ng von nezöc zu schweigen. 






ein Phüologe bez 


wedelt, daß Philologie Musen- 


Iamben hinter d< 




if diese Ordnung. 


hätte also wohl seine Werke 


wollen, hätte die 


! Gattungen hintereinander ge- 


x für Prosa geh 


alten. £mön mit der kühnen, 


des Adjektivs hat 


tte ich sofort vermutet, glaubte 


Lücke 'faßte die 


ein wenig länger^ Ergänzung 



120 Sitzung der pMosophisph-historischen Classe vom 1. Februar 1912. 

aaaoc ö XToc, eru ag Ggökpitoc öc taa' erpAYA 

eTc Änö tön noAAÜN ef/nl Cyphkocicon, 
yiöc TTpAiAröpAo nepiKAeiTHC Te Oiainhc. 

MOYCAN A ÖeNGIHN OYTIn' £<t>eAKYCÄMHN l . 

Das sind Gedichte, von denen mehrere dem Properz bekannt ge- 
wesen sind, und wie sollte es der Art nicht für ihn mehr gegeben 
haben als für uns. Da ist wohl klar, wo er sein Schlußgedicht her 
hat. Gewiß hat er so wenig ein Buch Epigramme gemacht wie ein 
Buch Giayaaia; aber ebenso gewiß ist, daß er von beiden Seiten her 
Anregungen genug empfangen hat; das ist hier nicht zu verfolgen'. 
Der Titel Cynthia aber weist noch anderswohin. Daß die Eigennamen, 
die wir bei Euphorion und Parthenios als Titel finden, ganze Bücher 
bezeichneten, ist weder erweislich noch wahrscheinlich, und nirgend 
stoßen wir auf den Namen einer Geliebten wie bei den drei Kolo- 
phoniern, von denen wieder Hermesianax sicher, Antimachos wahrschein- 

l Ich muß ein Wort darüber sagen, daß der Chier nach Welckers und meiner 
Ansteht Homer ist. Ein sehr junger lr:m Z ö.N,|„r Kritik,, |,„ <;,,, ,, arQbeP sehr von 
oben herab geäußert; das macht mir keinen Eindruck. Pohlenz (XÄPirec oo) erklärt 
der Bau des Epigramme* widerstrebe. Am Ende soll der Verfasser »die Vorlage des 
Was« in Verse gebracht haben. In der Tat, ein Homonymenlexikon müßte zugrunde 
™ tT iT-k S °a e ^? S J d i esem Dichter brauen kann/ ist mir unfaßbar. Aber sei's 
drum. Ich bleibe dabei, daß es wirklich zu dumm wäre. . Der ron Bouillon ist ein 
anderer; ich, der Gottfried, der dies gedichtet hat, bin aus Straßbur-.« Sc kann dodi 
nur geredet werden, wenn die Verweeh* , fi r den Buko 

hker gegenüber dem Rhetor und allen falls Publizisten, der nie in der Literat <T^ 
ltung habt .__ 
kein fremdes Element. Soll das zu drin 
Beziehung stehen:' Oder ^h, 1T , uf <],.„ n,;,,. , , 1( , okril . 



in dem Konvei 






geben, wo Theokrit den Homer 
Jinalitat Ais Epiker aber stand ei 
n sein. Nikandor rühmt sich am Ende der Th 
xoic. Also ist der Gedanke oyx ömi 

1 des Epigrainiues ■ . <■ 
terscheidende die Dicht „, 

^ ;ir,i;i,s - ,!<! - -> 'dl von ,1,,, |, ,,„„,,, ,,.,!,., 



lieh ausfallt 1 , bleibt nur Mimnermos mit der Naimo. Ich habe oben 
konstatiert, daß wir keinen Beweis für die Benutzung des Mimnermos 
durch Properz haben, aber auch keinen gegen sie. Jetzt sage ich, 
daß die Benennung des Gedichtbuches dafür spricht, und jetzt erst 
erhält das horazische fit Mimnermus et optivo cognomine crescit volle 
Bedeutung. Aber die ganze Art des Properz steht dem Klassischen 
so fern. Von Tibull, dem Freunde des Horaz, glaubt man es leicht, 
daß er die klassische Elegie studiert hat, so viel er auch selbst dem 
Kallimachos dankt. Aus ihr hat er jene Weise, die Leo schon vor 
Jahren so treffend analysiert hat, daß sie gegen Verunglimpfung ge- 
schützt sein sollte, die Weise, für die Platen das schöne Bild ge- 
funden hat 

Im Wasser wogt die Lilie die blanke hin und her, 
doch irrst du, Freund, sobald du sagst, sie schwanke hin und her: 
es wurzelt ja so fest ihr Fuß im tiefen Meeresgrund, 
ihr Haupt nur wiegt ein lieblicher Gedanke hin und her. 
Wenn der verständnislose Verstand über die große Elegie Solons", 
das einzige umfängliche Gedicht, das wir vollständig besitzen, herfiele 
wie der Fuchs in Goethes Parabel über das Täublein, so würde es 
auch bald heißen »Mißgeburt, und in Fetzen«. Die tibullische Weise 
liegt dem Properz freilich nicht. Aber ein Künstler kann sich 
wahrlich auch an dem bereichern, was er reproduzieren weder kann noch 
mag. Darstellung der eigenen Liebe boten ihm Epigrammenbücher des 
Asklepiades und Meleagros und andere ; Spiegelungen von Erotik aller 
Art fand er bei Philitas und Kallimachos; aber das Verweilen bei 
dem eigenen Empfinden und das Reflektieren darüber war doch noch 
etwas anderes, und das gab es nur in der klassischen Elegie; wenns 
nicht zu lang wäre, schriebe ich Theognis 693 — 708 ab, wo sich auch 
die bei Properz so beliebten mythischen Exempel finden. Freilich 
dialektische Erörterungen über die Liebe und das Treiben der Mädchen, 
die aus ihr ein Gewerbe machen, konnte ihm schwerlich ältere Dichtung 
liefern als die Komödie ; da er die Thais des Menander zitiert (er hat 
auch die Antiope des Euripides direkt benutzt), so ist nicht einmal 
dieVermittelung hellenistischer Eidyllia (wie Theokrit 14) immer nötig. 
Wieder ist es Leos Verdienst, die Fäden, die zur Komödie führen, 

1 Properz weiß nur von der Thebais, II, 34, 45' die doch wohl das X UI ' !,lU1 



122 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 1. Februar 1912. 
verfolgt zu haben. Natürlich soll damit dem Selbstzeugnis des Properz 
CalUmachi manes et Coi sacra poetae kein Abbruch geschehen. Noch viel 
stärker wirkte das Vorbild Catulls, dessen Gedichtbuch auch Studien 
nnch den gelehrten Dichtern darbot, aber vor allem eine Leidenschaft 
jener Art, welche den Menschen erhebt, wenn sie den Menschen zer- 
malmt; die hatte es bei den Griechen seit Archilochos nicht gegeben. 
Weder Properz noch Sulpicia würden ohne Catull gewagt haben, zu 
sagen, was sie litten oder doch, ihm nachstrebend, zu leiden glaubten. 
Mit dem Nachweise ihrer Vorbilder tut man nur Dichter ab, die 
keine sind. Die römischen Dichter der kurzen goldenen Zeit, die 
noch nicht beim Rhetor die billigen Rezepte holten, mit denen man 
alles oder auch nichts sagen konnte, lernten in ernster Arbeit bei dem 
Grammatiker viele und sehr verschiedene Dichter der Griechen kennen. 
Aus den verschiedensten Blüten sogen sie edelste Bildung des Geschmackes ; 
aber was sie erzeugten, war eigener Honig. Und wenn Alkaios und 
alle neun Lyriker aus dem Grabe erstünden, würde Horaz Horaz bleiben, 
einerlei, wie viel sie von ihm heimforderten. So sind denn Properz 
und Tibull die Schöpfer einer neuen Elegie geworden, ihrer Elegie, 
jeder der seinen, obwohl wir teils wissen, teils ahnen, daß sie in 
Stoff und Behandlung den Griechen unendlich viel verdanken, zu 
denen sie stehen wie Goethe zu den Triumvim Amors, ja viel freier 
als er, da sie Dichter sehr verschiedener Zeiten und Kulturen, sehr 
verschiedener Arten und Stile vor sich hatten. Allein von dem abso- 
luten Werte der Dichter und der Gedichte habe ich hier ja überhaupt 
nicht zu reden; ich habe zu den beiden Römern gar kein innerliches 
Verhältnis. Unter deren Vorbilder rechne ich nun den Mimnermos 
und schlage seine Bedeutung für Properz hoch an, obgleich ich keine 
direkte Berührung zu zeigen weiß. Die Cynthia hat dadurch sofort 
einen entschiedenen Erfolg gehabt, daß sie das Leben schilderte, das 
Properz trieb, mit seinen Freunden und seinem Mädchen. Ein solches 
Lebensbild bot auch die Nanno des Mimnermos. Die Bücher waren 
so verschieden wie das Kolophon des Alyattes von dem Rom des 
Augustus; aber Properz empfand, daß er als Dichter zum Leben 
stand wie Mimnermos und benannte sein Buch Cynthia nach dem 
Vorbilde der Nanno. Und die Gedichtbücher hatten auch mehr ver- 
wandtes als den Titel, atmeten sie doch beide denselben ♦.aAaonoc b(oc: 

Tic AG BiOC, Ti A£ TePfTNON ATGP XPYCHC J A«l»POAiTHC ; 



123 

SITZUNGSBERICHTE 1012. 
vi. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



1. Februar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
1. Hr. Kubner las über die Betheiligung endocellula 
Fermente am Energieverbra 



Der Vortragende zeigt 



Hefezellen angestellt ^..nl-n sind. 



dass diese nur Wärme entwickeln, wenn sie in Znckerlösung sich befinden, und dass 
dabei nicht mehr Warme gebildet wird, als auf Grund von thermochemischer Be- 
rechnung der Alkoholgärungsgleichung erwartet werden kann. Ein Theil des vergo- 
renen Zuckers muss also dem Stoffwechsel der Hefe dienen. Es kann nicht „niad.. 
wie bisher angenommen wurde, die ganze Gärung auf Fermentwirlumg^ beruhen. 
Dies wird dann durch weitere Versuche näher dargelegt 1 
Untersuchung der Fermentwirkung gezeigt, « 
Hefe erzeugten Wärme auf vitale Processe : 

2. Hr. Nernst legte eine Arbeit »Thermodynamik und spe- 
cifische Wärme« vor. 

Der vom Verfasser aufgestellte Wärmesatz wird ans dn rxp.-nm.-ntrh.-ii ■ 
Sache abgeleitet, wonach die specifischen Wärmen iVstei K... r 1 I> 1 ■ |< 1 >■■ i>m 
turen verschwinden. Zugleich wird auf diesem Wege eine etwas allgemeinere 
jenes Wärmesatzes gewonnen. 

3. Hr. Nernst legte ferner eine Arbeit des Hrn. Dr. A. Eucken 
vor: Die Molecularwärme des Wasserstoffs bei tiefen Tem- 
peraturen. 

Es wird der Nachweis geführt, dass im Sinn- der Vorh*T>agun- der n.ianten- 
theorie das Wasserstoffmolekül bei sehr tiefen Tempa 
verliert und dass der gasförmige Wasserstoff bereits bei 50 (abs.)die 
eines einatomigen Gases annimmt. In m mtiu iver llm>.< t ^ - ' V-: ... ... . -] 

fischen Wärme allerdings viel rascher, als die bisherige 1 hcurie erwarten ue .. 



athematischen Classe ^ 



Über die Beteiligung endozellularer Fermente am 
Energieverbrauch der Zelle. 

Von Max Rubner. 



Die Umsetzungen und Stoffwandlungen, wie sie in jedem lebenden 
Organismus beim Ernährungsakte eintreten, sind, das weiß man schon 
lange, teils als Wirkungen der lebenden Substanz, teils als solche 
von Fermenten aufzufassen. Am frühzeitigsten waren die Verdauungs- 
fermente, also die Nahrung vorbereitenden, erkannt worden, welche 
durch Drüsen in den Verdauungskanal ausgeschieden werden. Auch 
bei den einzelligen Organismen gibt es solche zur Ausscheidung be- 
stimmte extrazellularw irkende Enzyme. Das Zellinnere stellte man 
sich vielfach als eine unumschränkte Domäne der Protoplasmatätig- 
keit vor und bezweifelte das Vorkommen endozellularer Fermente 
überhaupt. 

Mit dieser letzteren Annahme oder doch mit ihrer Verallgemeinerung 
ging man zu weit, denn bei den einzelligen Wesen spielen sich doch 
Verdauungs- wie Stoffwechselvorgänge unter Umständen innerhalb der 
Zelle ab. Aber auch hiervon abgesehen war der Gegensatz zwischen 
einer ausschließlichen Protoplasmaarbeit in der Zelle und einer Be- 
grenzung der Fermente auf extrazellulare Prozesse nicht aufrechtzu- 
erhalten, und nun sind wir im Verlauf der letzten Jahrzehnte all- 
mählich dahin gelangt, daß endozellulare Fermente in immer stei- 
gender Zahl entdeckt werden, deren Wirksamkeit sich nicht mehr 
auf nebensächliche und nahrungsvorbereitende Prozesse, sondern auf 
solche Spaltungen bezieht, die wir bisher als besondere Eigenart des 
typischen Stoffwechsels einer Spezies angesehen und als Hauptenergie- 
quelle der lebenden Substanz betrachtet haben. 

Vielen erschien diese Entwicklung der Zellchemie als die end- 
liche Bestätigung älterer Hypothesen, die den Stoffwechsel überhaupt 
auf Fermente hatten zurückführen wollen, und als ein wichtiger Schritt, 
um das Fremde und Eigenartige der Lebenserscheinungen leichter fassen 
zu können; am radikalsten ist der Umschwung auf dem Gebiete der 



Rubkeh: Endocellulare Fermente und Eiieririevei-braueli der Zellen. 1-3 
Gärungsorganismen geworden, wo man deren gesamte Gärleistung nur 
als die Wirkung der vorgebildeten Fermente erklärt hat. 

Indes stehen aber einer solchen Verallgemeinerung rein fermen- 
tativer Vorgänge doch eine Reihe von Bedenken entgegen, die sehr 
schwerwiegender Natur sind. _ 

Wer diese Detailarbeit der Fermente vom biologischen Standpunkt 
aus erfassen will, wer die ungeordneten zusammenhanglosen Ferment- 
vorgänge zu einem Ganzen zu schmieden versucht, wer fassen will, 
wie diese Prozesse innerlich zusammenhängen und ineinandergreifen, 
und wie daraus die geordnete, wohl regulierte und selbständige Arbeit 
eines Organismus entsteht, sieht sich dem Ziele nicht näher als sonst. 
Mit dem Tode steht zwar nicht die Arbeit des Ferments, wohl aber 
der Organismus als solcher still. 7 „„ M . V 

Die Ausdehnung der Fermenttheorie auf umfangreiche Zellreak- 
tionen bringt uns nicht allein hinsichtlich des &""""•**?£* 
der Ordnung dieser Arbeit in einen schweren Konflikt ^ «tan W 
ständnis biologischer Vorgänge im allgemeinen, sondern auch hn »cht 
lieh der energetischen Seite des Problems tu ernste, "^.Mta« 
Schwierigkeiten. Die aus dem lebenden Verband gelosten Femente 
Üen und zerstören die Stoffe vielfach unter Entwicklung von.Varme 
ÄL aber mit Sicherheit, daß die Wärme, ah j Tentperatorgrad 
von Flüssigkeiten betrachtet, nur steigernd oder mindernd laui den Le 
bensprozel und die Zelleistungen Einfluß üben und den A ^brauch von 
Nahrungsstoffen mehren oder herabsetzen kann feder todenm 
Lenden noch für den mechanische Arbeit le.stendcn Organismus ist 
Wä™e eTne nutzbare Energieform. Je -fangreichcr im Organisnms 
fermentative Umsetzungen werden, um so großer ^von den ho 
möothermen Tieren abgesehen, die nutzl ose Energieverge u lung^ Die 
Energievorräte müssen in anderer Weise als auf dem Umwege 
über die Wärmebildung für die lebende Substanz nutzbar gemacht 

^enheutigenStand^^^^^ 

Grundlagen der Biologie. Wir müssen uns daher «^£**£ 
die tatsächliche Beteiligung der Fermente au ^^SL^St 
erscheinungen den heute geltenden Anschauungen -*£^ 1 J2 
die qualitative Seite des Problems der endnzelMaren Femen* *M 
zur Diskussion, sondern nur die quantitative «ette _In le 
sieht aber werden wir vergeblich nach einer espe nnie rtell 
suchen, die einen Anhaltspunkt für eine bestimmt zu formulieren 
Auffassung bieten könnte. 



126 Sitzung der physikalisch-mathematischen (lasse vom 1. Februar 1912. 

Inwieweit fermentative, inwieweit spezifisch vitale Prozesse zu- 
sammenwirken, wir wissen es nicht, nicht in einem einzigen Falle. 
Es kann ja freilich auf den ersten Blick scheinen, daß das Problem 
die Grenzen unserer heutigen experimentellen Hilfsmittel überschreitet. 
Eine solche pessimistische Auffassung erscheint mir unberechtigt; 
die Lösung vieler Probleme der Biologie ist von der Auswahl eines 
geeigneten Versuchsobjektes abhängig. So auch hier. Unter den höheren 
Organismen bietet sich kaum eine geeignete Möglichkeit für entscheidende 
Experimente, wohl aber unter den einzelligen Mikroorganismen. Wenn 
man nach solchen Lebewesen, in deren Dasein den fermentativen Re- 
aktionen eine besonders umfangreiche Rolle zugeschrieben wird, Um- 
schau hält, so drängt sich uns neben Bakterien vor allem die Alkohol- 
hefe auf, die schon bisher nach manchen Richtungen hin als Forschungs- 
objekt gedient hat, deren G-eschichte gewissermaßen das allmähliche 
Vordringen naturwissenschaftlicher Methodik auf die Gebiete biolo- 
gischer Erkenntnis wiederspiegelt, angefangen von den Arbeiten eines 
Thenard, Gay-Lussac, Schwann, Liebig, Pasteür bis auf die Zeit unsrer 
Tage. 

Um darzulegen, nach welcher Richtung uns die Alkoholhefe 
gerade zur Lösung des gestellten Problems dienen kann, muß ich in 
Kürze versuchen, die heute gültige Anschauung über die biologischen 
Vorgänge in der Hefe an der Hand eines kurzen historischen Rück- 
blicks darzulegen. 

Die erste zusammenfassende Darstellung über das Leben der Hefe- 
zelle verdanken wir Pasteur. Er sah in der Alkoholgärung eine 
Leistung der wachsenden Hefe, erzwungen durch die Sauerstoffentzie- 
hung, bei Gegenwart von Sauerstoff sollte der Zucker glatt verbrannt, 
im anaeroben Leben aber eine intramolekulare Verschiebung des Sauer- 
stoffs unter Bildung von Kohlensäure und Alkohol eintreten. Aus 
späteren Untersuchungen Schützenberges ging dann weiter hervor, 
daß neben der Zuckerzerlegung den Wandlungen der N-haltigen Stoffe 
Beachtung geschenkt werden müsse. 

Pasteur dachte sich die Gärwirkung der Hefe mit deren Lebens- 
prozeß, vor allem dem Wachstum, in Konnex, wenn schon er diesen 
Gedanken nicht nach allen Richtungen konsequent durchgeführt hat; 
später hatte dann Nägeli zwar den Beweis geliefert, daß die Sauer- 
stoffentziehung nicht die Ursache der Gärwirkung sei, aber er folgte 
den Spuren Pasteurs wenigstens in der Richtung, daß er die Gärung 
als Wirkung der lebenden Substanz der Hefezelle auffaßte und diesen 
Standpunkt vor allem auch gegen die von Traube schon im Jahre 
1858 aufgestellte Fermenttheorie, nach welcher der Alkohol durch 
ein endozellulares, damals allerdings völlig hypothetisches Enzym 



erzeugt werden sollte, verteidigte. NI6EU bemerkte, Fermente hatten 
immer den Zweck, Nahrungsstoffe für die Zelle verwertbar zu machen 
ein Gärungsferment würde aber gerade das erzeugen was der Zehe 
selbst hinderlich sei. Fermentwirkungen verliefen auch, w.e er me,„t 
stets unter Wärmebindung, während die Alkoholgärung gerade Warne 
zu Hefe m vermöge. NiLx sah als Ursache der Gärung Molekular- 
bew~en an, die sich weithin im Umkreis der Zelle verbreiten und 
d ei TXn Teil des Zuckers vor dem Eintritt in die » M- 
sollten. Außer der Gärung, meinte er, sei auch noch em ^£*T 
Vorgang, die Bildung von Glyzerin und »«»?£*£££ 

i ,1, ,,n« hier nur die rein biologischen Gedanken uoei uu 
solcher ganz ab, da uns hier nur mc B ^ ^^ 



seine 



solcner ganz au, u<t uu* x^.. — ~ 

Art der Hefefunktion interessieren so war fu. : ihr ™ 

genommen; es bleibt unsicher m viewct er ^ 

2tVf»£Ä - Hrfe för deren Er ' 

^ÄU- über d^b. «*-- fester 

"r^^EÄjKK* später namentlich von 
von Traube für die Hete benaup d f die Gärungen 

Hoppe-Seyeee auf die Vorgange im ****** ™ aie Anwesen . 



128 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 1. Februar 1912. 

lebenden Zellsubstanz ist. Die neuere Auffassung läßt sich am besten 
erkennen, wenn ich eine Darstellung zitiere (nach Lafar, Bd. I, S. 221), 
die sich in einem modernen Handbuch findet. 

Die Gärungserscheinungen, heißt es, »sind also nicht .... der Aus- 
druck des Gesamtstoffwechsels der Gärungsorganismen, sondern sie sind 
das Ergebnis der Wirkung eines bestimmten einzelnen Bestandteiles der 
Zellen und können auch ohne diese selbst in allen Fällen hervorge- 
rufen werden, in denen es gelingt, das spaltende Enzym in wirkungs- 
fähigem Zustande abzuscheiden und für sich allein in Tätigkeit zu 
bringen«. Die Gärung steht somit außerhalb des eigentlichen Zell- 
lebens, ist eine Zerlegung von Substanzen, wobei aber weder das Material 
noch das Spaltungsprodukt für die Zwecke des Zellaufbaues in großem 
Maße herangezogen werden. 

Unter dem Zwange einer teleologischen Betrachtung hat man sich 
ziemlich allgemein einer ökologischen Theorie zugewandt, die schon 
Nägeli angedeutet hatte, und In der Gärung nur die Bildung von Schutz- 
und Kampfstoffen der Hefe sehen will. 

Diese gedrängte Darstellung zeigt uns, an welcher Stelle unsere 
Untersuchungen einsetzen müssen. 

Wenn die mächtige Alkoholgärung nur eine Nebenerscheinung des 
so werden wir uns vom biologischen Stand- 



Lebens der Hefe 



punkte aus fragen müssen, was denn 



sonst in einem Organismus 



geht, der solche gewaltigen Umsetzungen nur zu seinem Schu 
nimmt, der reichlichst Fermente bildet und alle Funktionen eines leben- 
den Organismus unter lebhaftem Wachstum erfüllt. 

Das Protoplasma eines Organismus kann nicht als eine im ruhenden 
G eichgewicht befindliche Masse betrachtet werden, das widerspricht 
aller Erfahrung. Wo Leben ist und Lebensfunktionen sich äußern, 
kann nur ein labiles Gleichgewicht vorhanden sein, das durch be- 
sondere Ernahrungsvorgänge mit einem genau für die Spezies und 
die jeweiligen Leistungen fixierten Verbrauch von Stoff und Energie 
nterhalten werden muß. Was geschieht denn in dem Protoplasma 
der Hefezelle an solchen unerläßlichen Vorgängen? Worin besteht 
denn eigentlich der Lebensprozeß der HefezfllJ Wir ^eThren au 
den bisherigen Untersuchungen der Autoren hierüber nicnttTaC 

wIeTes kr iegt fT ^ Pr ° blem V ° n ***- ^rag "r. 

1:^:^^^^™^ I-bensprozeß der Hefezelle, 



endloser Experimente bis 



Räderwerk der Oj 



rgamsation im Betriebe hält, trotz 
jetzt ganz unentdeckt geblieben ist, zum min- 

bestehend an, dann seheint mir der Weg zur Lösung, Ton den me- 



Rübner: Endoeellulare Fermente und Enei-ieverhrauch .Irr Zellen. 129 

thodischen Schwierigkeiten abgesehen, doch ganz klar. Es müßte 
sich dann der wahre Lebensprozeß in vollster Reine wahrnehmen 
lassen, wenn man die Hefe in ganz zuckerfreien Nährlösungen be- 
trachtet. Denn wenn sie den Zucker nicht vergärt, um davon zu 
leben, sondern aus ökologischen Gründen nur zum Schutze gegen kon- 
kurrierende Keime, so bietet die moderne Bakteriologie bequeme Mittel, 
um die dem Leben der Hefe gefährliche Konkurrenz aus der Welt 
zu schaffen. 

Vielleicht aber will man behaupten, der eigentliche Lebensprozeß 
der Hefe sei quantitativ im Verhältnis zur gewaltigen Gärung so 
gering, daß man ihn aus Mangel an geeigneten Methoden nicht auf- 
gefunden hat. Diese Annahme hält keiner berechtigten Kritik stand; 
ihr steht unvereinbar die eine wichtige, leicht zu beweisende Tat- 
sache entgegen, daß die Hefe unter geeigneten Bedingungen ein enormes 
Wachstum aufweist, und wo Wachstum gegeben ist, muß auch ein 
entsprechender Stoff- und Kraftwechsel sich nachweisen lassen. Das 
zeigen nicht nur unsere Erfahrungen an allen möglichen Tierspezies, 
hoch- wie niedrigstehenden, das zeigen auch unsere experimentellen 
Erfahrungen an Bakterien, für welche ich die entsprechenden Tat- 
sachen gesammelt habe. 

Aus diesen rein biologischen Gründen, das kann man a priori 
sagen, dürfen wir uns die wirklichen Lebensvorgänge der Hefe (die 
Dissimilation) keineswegs von allzu geringer Größenordnung vorstellen. 

Wie mag also wohl dieser noch unbekannte Kraftwechsel der 
Hefezelle, der die zu ihrem Unterhalt nötige Energie liefert, beschaffen 
sein? Welches sind die Stoffe, die als die Energiequellen anzusehen 
sind? Und wie gestalten sich die Quantitätsverhältnisse? 

Eine Antwort auf alle diese Fragen läßt sich mit aller Bestimmt- 
heit geben. Der Weg dazu ist folgender: 

Wir müssen, um einen Anfang zu machen, messen, wie groß der 
Energieumsatz in einer Gärilüssigkeit oder, da ja auch Hefe ohne Gä- 
rung untersucht werden kann, in einer Hefekultur überhaupt ist. 

Hierfür steht uns in der von mir ausgebildeten Mikrokalorimetrie 
ein völlig exakter Weg zu Gebote. 

Die Methode selbst habe ich schon vor mehreren Jahren publi- 
ziert und zum Studium des Bakterienkraftwechsels und einiger die 
Hefe betreffenden Fragen angewendet, deren Resultate hier mit verwen- 
det werden sollen. 

Wir sind mit aller Sicherheit und mit größter Schärfe in der 
Lage, die von den Hefezellen produzierte Wärme zu messen, genau 
so, wie wir etwa die Wärmeentwicklung beim Warm- oder Kaltblüter 
zu messen ptlegen. Da kein anderer Energieverlust als der von Wärme 



130 Sitzung der phys iicn Classe vom 1. Februar 1912. 

in Frage kommt, so messen wir also auch den Gesamtenergieumsatz. 
Es kann uns also kein mit dem Leben verlaufender thermischer Prozeß 
entgehen. Die Genauigkeit der Messung ist leicht so weit zu treiben, 
daß man noch die Entwicklung von 0.03 g/cal. während einer Stunde 
auffinden kann, ja man kann nach Bedürfnis — für die Hefe liegt 
ein solches nicht vor — die Methodik auf die zehnfache Empfind- 
lichkeit verschärfen. Die vorher angegebene Grenze entspricht etwa 
0,2 mg Zuckerumsatz pro Stunde bei der alkoholischen Gärung. 

Es lassen sich daher auch mit größter Sicherheit neben den 
Beobachtungen an lebender Hefe solche an den Hefefermenten aus- 
fuhren. Was aber neben der Schärfe des Nachweises der mikrokalori- 
metrischen Methode die Überlegenheit vor den bisher angewandten 
sichert, ist die Möglichkeit, in jedem beliebigen Zeitintervall, ohne 
den Versuch zu unterbrechen, die Vorgänge in einer gärenden oder 
mit Ferment beschickten Flüssigkeit verfolgen zu können, wodurch 
sich eine ungeheure Erleichterung für die Pläne einer biologischen 
Betrachtung ergibt, zumal die Hefe stets unter völlig normalen Lebens- 
bedingungen gehalten werden kann. 

Außer dem Energieumsatz benötigen wir unter Umständen der 
Kenntnis des umgesetzten und vergorenen Zuckers; hierüber ist nichts 
Weiteres zu sagen, denn die Methoden zu diesem Nachweis sind längst 
bekannt und exakt. 

Für den Nachweis, ob neben der Zuckerzerlegung bei der Gärung 
noch eine andere Wärme- und Energiequelle vorhanden ist, bedürfen 
wir weiterhin einer Feststellung der Wärmetönung des Zuckers bei 
der Spaltung in die Produkte der Gärung. Man könnte daran denken, 
zur Feststellung dieser Konstante eine Zerlegung des Zuckers durch 
das Ferment der alkoholischen Gärung nach Tötung der Zellen vor- 
zunehmen, dies empfiehlt sich vorläufig nicht; die Grundlagen können 
aber aus einer rein thermochemischen Berechnung gewonnen werden. 
Die alten Angaben über die Verbrennungswärmen sind dazu aller- 
dings nicht zureichend, sie haben unter sich schon zu den differen- 
testen Ergebnissen geführt. 

Doch verfügen wir über eine Reihe modernerer Messungen be- 
treffs der Verbrennungswärme des Zuckers und seiner Spaltungspro- 
dukte, wie sie aus den bekannten Gärungsgleichungen zu entnehmen 
sind. Daraus läßt sich die Gärungswärme mit genügender Sicherheit 
theoretisch ableiten. 

An der Hand aller dieser Messungen wird sich also feststellen 
lassen, ob die in einem Gärversuch mit lebenden Zellen gefundene 
Wärme sich mit jener Wärmemenge deckt, die sich aus dem Ver- 
brauch an Zucker und den thermochemischen Konstanten für die AI- 



Rubner: Endocellukuv lYniirntr nn<l Kii,T-i<-vi'i'l)i';uich der Zellen. IM 

koholgärung ableiten läßt. Dabei sind dann nur zwei Fälle möglich : 
entweder wir finden bei der Gärung mit der lebenden Hefe mehr 
Wärme, als der Berechnung entspricht; dann könnte dieses Mehr ein 
Ausdruck für den gesuchten bisher unbekannten Lebensvorgang der 
Hefezelle sein, oder wir finden genau soviel Wärme, als der thermo- 
chemischen Berechnung entspricht, dann müßte man annehmen, daß ein 
solcher hypothetischer besonderer Stoffwechsel der Hefe überhaupt nicht. 
existiert. Nach diesem Plane bin ich vorgegangen und habe zahlreiche 
nach den verschiedenen Lebensbedingungen variierte Gärversuche ange- 
stellt, deren Resultate, soweit sie zahlenmäßiger Natur sind, schon an an- 
derer Stelle berichtet worden sind (Arch. f. Hyg. Bd. XL1X, S. 355). 

Ohne weiter in das Detail der Experimente einzutreten, berichte 
ich kurz über die Ergebnisse. Die Versuche sind mit verschiedenen 
Zuckerarten bei verschiedener Gärtemperatur, bei wachsender und nicht 
wachsender Hefe, also unter Variation aller hier in Betracht kommen- 
den biologischen Bedingungen, ausgeführt. 

Für die Hexose erhält man auf Grund der modernen thermo- 
chemischen Angaben pro 1 Molekül als Spaltwärme für die Gärungs- 
gleichung (also einschl. Glvzerin und Bernsteinsäurebildung) 25.6 kg/cal. 
auf Grund meiner Messungen als direkte Gärwärme der lebenden Hefe 
24.00 kg/cal. Dies kann als eine fast völlige Übereinstimmung gelten, 
wenn man bedenkt, welch kleine Differenzen in der Bestimmung der Ver- 
brennungswärme, und welche geringe Änderung etwa der »Gänmgs- 
formel« oder welch geringe Abweichungen vom mittleren Garverlaul 
dazu gehören, solche Unterschiede hervorzurufen. 

Aus diesen Tatsachen ergibt sich mit absoluter Sicherheit, daß 
in der gärenden Flüssigkeit, gleichgültig ob die Hefe wächst oder 
nicht, ob viel oder wenig Hefe in Aktion tritt, ob schnelle Gärung bei 
hoher Temperatur oder langsame bei niedriger Temperatur gegeben 
ist, ob die Lösungen konzentrierter oder verdünnter sind, keine andre 
Wärmequelle nachzuweisen ist, als der vergärende Zucker liefern kann. 

Diesen Experimenten kann ich zur Kontrolle die Versuche anfügen, 
welche mit Hefezellen, die einfach in Wasser oder in Peptonlösungen 
gebracht worden waren, angestellt worden sind. Die Hefe liefert unter 
solchen Umständen, abgesehen von minimalen Wärmemengen, die einer 
sogenannten Nachgärung entstammen mögen, keinen weiteren Energie- 
umsatz und fallt mehr oder minder rasch der Autolyse anheim. Die 
Hefe zeigt nur normale Lebenserscheinungen, wenn sie Zucker zur 
Verfügung hat. 

Für den Biologen sind die Experimente in ihren Ergebnissen ein- 
deutig und zwingend; da bei der Hefe kein andrer energetischer Vorgang 
nachweisbar ist als die Zuckerspaltung, so muß der Gärprozeß ent- 



132 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 1. Februar 1912. 

weder in seiner Totalität oder zum Teil die P]nergiequelle für das Leben 
des Organismus der Hefe sein. Jedenfalls aber kann nicht aller Zucker 
nur den Weg des fermentativen Zufalls gegangen sein, da hierbei stets 
sofort die Wärme frei auftritt, letztere aber für die Zwecke des Organis- 
mus nicht verwendbar ist. Wir setzen daher voraus, daß ein Teil des 
vergorenen Zuckers unter dem Einfluß der lebenden Substanz, also vital, 
zerfallen ist und so dieser die nötige Lebensenergie zugeführt hat. 

Damit soll nicht gesagt sein, daß überhaupt neben der Zucker- 
gärung nicht auch andere Stoffwechselvorgänge sich abspielen können ; 
sicher nachzuweisen sind z. B. gewisse geringe Umänderungen stick- 
stoffhaltiger Bestandteile, allein für die energetische Beurteilung wichtige 
finden sich nicht. 

Eine Scheidung in diese beiden Gruppen fermentativer und vitaler 
Vorgänge werden wir unbedingt festhalten müssen, da die Tatsache, 
daß die Hefezellen Gärungsferment enthalten, durch E. Buchners Unter- 
suchung völlig sicher steht und leicht mit positivem Erfolge nachgeprüft 
werden kann. Doch will ich bemerken, daß die obergärige Hefe, mit 
welcher meine Untersuchungen angestellt sind, als fermentarm gilt. 

Es handelt sich im folgenden um einen quantitativen Entscheid, 
um den Nachweis, inwiefern das nachzuweisende Ferment wirklich die 
direkt nachzuweisenden Gärleistungen lebender Hefe deckt. 

Zu diesem Behufe wollen wir die in der Literatur zu findenden 
maximalsten Angaben über den Fermentgehalt der Hefe und deren Gär- 
wirkung mit den Leistungen meiner Hefesorten vergleichen. 

Zur Fermentdarstellung können nach E. Buchner sehr verschiedene 
Methoden dienen, das Auspressen des Hefesaftes, die Mischung von 
Hefe mit Thymol oder Toluol, die Fällung der Hefe mit Aceton. 
Zweifellos ist die Menge der Zymase unter verschiedenen Umständen 
sehr wechselnd, aber selbst fast völliges Fehlen kann nicht etwa auf 
unvollkommene Darstellung des Fermentes geschoben werden 

Vergleicht man die höchsten Leistungen der Hefe, welche auf 
le'Z" 2Ur f^e f ührt werden können, mit der maximalsten Gär- 
le^ng, welche die lebende Hefe unter günstigen biologischen Be- 
dngungen in , 4 Stunden entfalten kann, so schwanken die Werte 
der lermentwirkung zwischen 1.6-4.6 Prozent der Gesamtleistung; 
Q.V4 — Qö. 4. Prozent rlpi- r'oco m f,.-x s_j _, , , - ö ' 






.4 Prozent der Gesamtwärme sind also durch die Wirkung de 
Durchd** ZU . Crkl?iren Ulld treffen auf rein vit ale Vorgänge. 
verlauf sow t mlk ! okalorimetrisclie Methode läßt sich der Gärungs- 
mi / h • I ^''' , i er ferm ^tativer oder vitaler Natur ist, sogar leicht 
verbuch, ,nit l | VOD Tf Ivom P° llenten beiden, wenn Parallel- 

^ersucne mit lebender und durch Toluol abgetöteter Hefe nebenein 
ander gemacht werden. Erst durch diese ScLdung lasst sTch dann 



Rubner: Endocellulare Fermente und Energieverbrauch der Zellen. 133 
die biologischen Faktoren in ihrer Rückwirkung auf die Hefe mit aller 
Schärfe studieren. Die Fermentwirkung erschöpft sich zumeist rasch 
in den ersten Stunden der Gärung, bedingt namentlich den stürmischen 
Beginn der letzteren und kann in dieser ersten Periode der Gärung 
30 und 40 Prozent des gesamten Energiewechsels ausmachen. Ein be- 
liebig aus meinen Versuchen herausgegriffenes Beispiel wird dies er- 
läutern. 

g/cal. in 2 Stunden. 
Stunde Lebende Hefe Ferment Vitale Wirkung 

1— 2 791 295 49 6 

3 — 4 ÖOI 36 565 

5— 6 465 2 ° 445 

7— S 447 JI 436 

9—10 388 o 3 8S 

Es widerstreitet kaum den Tatsachen, in dieser kräftigen Wirkung 
des Ferments zu Beginn der Aussaat der Hefe ein Schutzmittel der 
letzteren gegen die Einnistung fremder Mikroorganismen in den Nähr- 
lösungen zu sehen, um so mehr, als das Protoplasma erst nach einiger 
Latenz zur vollen Gärkraft sich zu erheben scheint. 

Der Nachweis einer vitalen Wirkung der Hefe bei der Gärung 
erlaubt uns erst von einem spezifischen Energieverbrauch zu reden, 
der sich dann mit dem Kraftwechsel anderer Organismen, und besonders 
einzelliger Mikroorganismen, in Vergleich stellen läßt. Dabei zeigt sich, 
daß die Hefe bei optimaler Temperatur in der Intensität ihres Energie- 
verbrauchs sehr nahe mit den verwandten Bakterien übereinstimmt. 
Die in der Einleitung aufgeworfene Frage über die Bedeutung 
endozellularer Fermente kann hiermit als beantwortet gelten. Ich will 
die gewonnenen Ergebnisse nicht allzusehr verallgemeinern. Aber 
wenn wir hier bei dem typischsten Beispiel für den Nachweis endo- 
zellularer Fermente und einer nur auf der Zuckergärung basierenden 
Stoffwechselgleichung haben erkennen müssen, zu welch unberechtigten 
Schlüssen der Mangel an quantitativer Messung führen kann, so werden 
wir uns im übrigen in der Einschätzung der Bedeutung ähnlicher Enzyme 
überhaupt eine sehr erhebliche Zurückhaltung auferlegen müssen 1 . 



1H4 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 1. Februar 1912. 

Thermodynamik und spezifische Wärme. 

Von W. Nernst. 



Meines Wissens ist die Frage, ob die Erreichung des absoluten Null- 
punktes der Temperatur experimentell realisierbar ist, noch wenig 
diskutiert worden. Die allgemeine Annahme ist wohl fast überall die 
gewesen, daß hier eine Unmöglichkeit vorliegt. 

Nun ist kürzlich als ein experimentell neuartiges und früher 
wohl kaum erwartetes Ergebnis hinzugekommen 1 , daß die spezifische 
Wärme fester Stoffe bei sehr tiefen Temperaturen verschwindend klein 
wird, wobei wir hier und im folgenden unter »festen Stoffen« sowohl 
kristallisierte Substanzen wie auch unterkühlte Flüssigkeiten (z. B.Quarz- 
glas) verstehen wollen. 

Unerwartet können wir dies Ergebnis nennen, weil es mit den 
Anschauungen der klassischen kinetischen Theorie der Materie un- 
vereinbar ist. Erst die Quantentheorie, die ja eine Reihe von Kon- 
sequenzen der älteren kinetischen Theorie sozusagen durch einen Ge- 
waltakt aufhebt, hat dies Resultat nicht nur verständlich gemacht, 
sondern zugleich auch mit den Strahlungsphänomenen in enge Beziehung 
gesetzt. Die betreffenden Betrachtungen von Planck und Einstein sind 
jetzt wohl so allgemein bekannt, daß dieser bloße Hinweis hier ge- 
nügen kann. 

Für unsere Frage schafft der Umstand, daß die spezifische Wärme 
bei tiefen Temperaturen nicht nur stark abfällt, sondern schon vor 
Erreichung des absoluten Nullpunktes praktisch Null zu werden scheint, 
und daß im Sinne der Quantentheorie die Wärmekapazität als Funktion 
der Temperatur betrachtet, sogar Null von beliebig hoher Ordnung 
werden soll, eine neue Situation. Wenn es einen festen Stoff gibt, 
der bei adiabatischer Ausdehnung oder Kompression auch bei tiefen 
Temperaturen sich abkühlt, so würde hiernach, wie wir weiter unten 
sehen werden, die Erreichung des absoluten Nullpunktes sogar äußerst 
leicht sein. 

Nun werden wir aber zeigen können, daß, falls die Erreichung des 
absoluten Nullpunktes durch endliche Volumenänderungen, durch end- 
'■ Vgl. darüber z.B. Nebnst, Ann. d. Physik [4] 36, 395 (»9«)- 



1H* 



liehen chemischen oder elektrochemischen Umsatz oder irgendeinen 
anderen Prozeß möglich wäre, der zweite Wärmesatz verletzt werden 
würde. Daraus ergibt sich dann sofort der Schluß, daß die mit solchen 
Prozessen verbundenen latenten Wärmen bei tiefen Temperaturen ver- 
schwindend klein von höherer als erster Ordnung werden müssen, und 
dies ist gerade der Inhalt des von mir aufgestellten Wärmesatzes. 
Es ist nämlich in der Fundamentalgleichung 

A-V(= Differenz von maximaler Arbeit und Wärmetönung) die la- 
tente Wärme; wird nun im Sinne meines Satzes 

( 2 .) Um ^ = omrr = o, 

so muß in der Tat die latente Wärme von höherer als der ersten 
^ wtr ÜÜrS"*. Resultat erhalten, daß dieser Satz mit Not- 
wendigkeit aus der experimentellen Tatsache folgt, "«£*»*£ 
hschen° Wärmen fester Stoffe ^^E^S^TÄ 

fen SolfaH diese Beziehung kürzlich gestritten wurde ^erschien 
eine eingehendere Untersuehung nützlieh und .eh ^ **£££, 
folgenden Betrachtungen geeignet sind, jeden Zwerfel auf d.esem Ge 
biete zu beseitigen. 

Kreisprozesses zu dem absoluten INullpunkte 

Wir wollen uns vorstellen, daß es einen Kreisprozeß g^be, 
welchem die untere Isotherme (vgl. das beistehende in üblicher Weise 
welchem die um gezeichnete Diagramm) beim ab- 
soluten Nullpunkt verläuft. Wir 
könnten uns etwa vorstellen, daß 
ein fester oder flüssiger Körper 
bei der Temperatur AT sich ex- 
pandiert, während er mit einem 
Wärmereservoir in dauernder Be- 
rührung erhalten wird; daß er 
_v hierauf von dem Reservoir ent- 



136 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 1. Februar 1912. 
fernt wird und sich adiabatisch so weit stärker expandiert, bis er 
zum absoluten Nullpunkt sich abkühlt. Sodann wird er beim absoluten 
Nullpunkt komprimiert, schließlich durch eine unendlich kleine Zufuhr 
äußerer Arbeit unendlich wenig erwärmt, so daß es möglich wird, ihn 
durch adiabatische Kompression wieder auf die Temperatur A T und 
das ursprüngliche Volumen zu bringen. 

Bei einem derartigen umkehrbaren Kreisprozeß würde nun eine 
gewisse endliche äußere Arbeit geleistet werden, die durch den Inhalt 
des von den 4 Kurven begrenzten Flächenstückes gegeben ist; da auf 
den Kurvenstücken BC und DA keine Wärme aufgenommen wird, und 
da nach Gleichung (1.) auch auf dem Kurvenstück CD wegen Ver- 
seil windens der latenten Wärme beim absoluten Nullpunkte keine Wärme 
aufgenommen werden kann, so folgt also, daß die äußere Arbeit auf 
Kosten der dem Wärmereservoir von der vielleicht ungeheuer niedrigen, 
aber immerhin noch endlichen Temperatur AT entnommenen Wärme 
geleistet werden muß. Da dies aber dem zweiten Hauptsatze wider- 
spricht, so gelangen wir zu der Schlußfolgerung: 

Es darf keinen in endlichen Dimensionen verlaufenden 
Prozeß geben, mit Hilfe dessen ein Körper bis zum absoluten 
Nullpunkte abgekühlt werden kann. 

Dieser Satz ist vielleicht deshalb bisher noch nie besonders betont 
worden, weil es unter der früher allgemein üblichen Annahme, daß die 
spezifische Wärme auch bei beliebig tiefen Temperaturen endlich bleibt, 
von vornherein klar zu sein schien, daß eine Erreichung des absoluten 
Nullpunktes nicht möglich wäre. Da, wie schon erwähnt, die latenten 
Wärmen nach dem zweiten Wärmesatze bei sehr tiefen Temperaturen 
unendlich klein werden, so erschien es ohne weitere Rechnung selbst- 
verständlich unmöglich, den auch bei tiefsten, aber endlichen Tempera- 
turen immer noch endlichen und der Temperatur (annähernd) proportio- 
nalen \\ ärmeinhalt einem Körper zu entziehen. 

In eine ganz andere Beleuchtung aber wird die Frage gerückt, wenn 
wir die Voraussetzung einführen, wonach in dem allgemeinen Ausdruck 
für die spezifische Wärme 

(3.) C,=:c +aT+br -*-..- 

nicht nur r , sondern auch höchstwahrscheinlich die Koeffizienten der 
folgenden Glieder sehr klein werden. Wir werden übrigens im folgenden 
mit der Voraussetzung auskommen, daß nur das erste Glied der rechten 
Seite der Gleichung (3.) verschwindet: wenn wirklich, wie es die von 
Lihdemann und mir gefundene Formel verlangt, sogar alle Koeffizienten, 
die mit endhehen Potenzen von T multipliziert werden, verschwindend 
klein sind, so gelten die nachfolgenden Betrachtungen lediglich a fortiori 



Nernst: TliiTinodyimniik und >|>< viÜM-lic Wärme. 

§ 2. Adiabatische Kompression fester Körper. 
Die Theorie dieses Vorganges ist bekanntlich leicht zu entwic 
Gleichung (i.) lieferte hierfür 

3 U - dp 

(4-) p + T v = t Tt' 

Die zugeführte Wärme beträgt nach dem ersten Wärmesatze 
Q = C D dT+l^dv+pdv; 

durch Kombination der beiden letzten Gleichungen ergibt sich fü 
adiabatische Kompression oder Dilatation (Q = o): 

o = C v dT+T^dv. 

Setzen wir nun allgemein für den Spannungskoeffizienten 

(5.) ä-«.-*^!«--. 



Für tiefe Temperaturen wird also 

_^r= -dv, 

d. h. es entspricht auch bei den tiefsten Temperaturen einer endlichen 
Volumenänderung auch eine endliche Abkühlung, wobei man sich 
natürlich die Volumenänderung in dem Sinne abspielend denkt in 
welchem sie mit Wärmeabsorption verbunden ist. Dies bedeutet aber 
nichts anderes, als daß die Erreichung des absoluten Nullpunktes 
durchaus möglich wäre. 

Dies Resultat wird verhindert, wenn 
(6.) "o = o 

ist; dann wird nämlich 



In 



d. h. es bedarf einer unendlich großen Volumenänderung, um von 
einer beliebig kleinen, aber endlichen Temperatur A 2 las zum abso- 
luten Nullpunkte T=o zu gelangen. Die Folgerung er, _ ?» "°™T 
der Spannungskoeffizient bei tiefen Temperaturen versenwu 
sich aber auch unmittelbar aus meinem \\ armesatze (\g 



ing 2 



und 4) ableiten 1 , und zwar ist sie nichts anderes, als der Ausdruck meines 
Wärmesatzes für den in diesem Abschnitte betrachteten Vorgang. Es 
läßt sich mit anderen Worten für diesen Fall mein Wärmesatz ein- 
fach aus der experimentell wohl bereits vollkommen sichergestellten 
Tatsache beweisen, wonach die spezifischen Wärmen fester Körper 
bei sehr tiefen Temperaturen verschwinden. Es leuchtet wohl jetzt 
bereits ein, daß dies Resultat für jeden beliebigen Prozeß gelten wird. 

§ 3. Stofflicher Umsatz. 
Das obige Resultat gewinnen wir für diesen Prozeß in folgender 

Wenn nach Voraussetzung für alle reagierenden Stoße 



wird, so liefert Gleichung ( 1 .) für die latente Wärme bei tiefen Tem- 
peraturen 

A-U Q = CT 
(C die Integrationskonstante). Betrachten wir, um die Ausdrucksweise 
zu erleichtern, einen beliebig einfachen Fall, etwa die Umwandlung 
von Graphit in Diamant, und nehmen wir an, um die Ideen zu 
fixieren, daß C eine positive Größe sei. Dann würde mit dem rever- 
siblen Umsatz dv die Wärmeabsorption CTdv verknüpft sein, und wir 
bekommen für die adiabatische Umwandlung. 

CTdv + {aT+bT*+...)dT= 0i 
oder integriert, bei hinreichend tiefen Temperaturen 

*- = ■ £(r.-rji 

(1. h. schon bei einem unendlich kleinen Umsatz dv würde der abso- 
lute Nullpunkt erreicht werden, wenn man von der Temperatur dT 
ausgeht. 1 

Setzen wir jedoch im Sinne meines Wärmesatzes 
C=o, 
so folgen die Gleichungen 

A — A — olT, 
ü=A +x r r\ 
atente \\ arme würde also bei tiefen Temperaturen 



folgt, wie oben. 

_£_,.* 

T' 



•) A, = --ln 



d. h. der absolute Nullpunkt (T 2 = o) ist durch einen endlichen Stoff- 
umsatz nicht zu erreichen. Umgekehrt läßt sich natürlich, wenn wir 
diesen letzteren Satz als richtig annehmen, mein Wärmetheorem auch 
für diesen Fall ableiten. 

Als allgemeines Prinzip, aus dem mein Wärmesatz sich ergibt, 
können wir also hinstellen: 

Es ist unmöglich, durch irgendwelche stoffliche Ver- 
änderungen von einer selbst beliebig tiefen Temperatur ins 
zum absoluten Nullpunkt zu gelangen. 

Dies Resultat ist gewiß merkwürdig, weil anderseits dadurch, 
daß die spezifische Wärme der festen Körper bei tiefen Temperaturen 
so überaus klein wird, eine gewaltige experimentelle Erleichterung 
gegeben ist, sich dem absoluten Nullpunkt möglichst weitgehend zu 
nähern. 

Im Sinne der Quantentheorie besteht der Wärmeinhalt fester Kor- 
per bei sehr tiefen Temperaturen darin, daß fast alle Atome ruhen 
und nur einige ganz wenige mit bestimmten Energiequanten versehen 
um ihre Ruhelage rotieren. Der obige Satz würde sich von diesem 
Standpunkte aus also auch so aussprechen lassen: es ist nicht mög- 
lich, einem festen Stoff die letzten Energiequanten zu entziehen. 

Betrachten wir, was für manche Zwecke erlaubt ist, die schwin- 
genden Atome als in verdünnter Lösung befindlich, wobei die ruhenden 
Atome das Lösungsmittel bilden 1 , so erscheint die erwähnte Folgerung 
als völliges Analogon zu dem bekannten Satze: es ist nicht möglich, 
einer Lösung die letzten Spuren gelöster Substanz zu entziehen (Helm- 

IIOLTZ). 

§ 4. Einige andere Prozesse. 
Daß weder mit Hilfe der Verdampfung noch mit Hilfe der Wärme- 
strahlung ein Körper bis zum absoluten Nullpunkt gebracht werden 
kann, im letzteren Falle etwa dadurch, daß wir einen aui bene »g 
tiefe, aber endliche Temperatur abgekühlten festen Körper m eine» 
sich beliebig stark, aber natürlich nur endlich sich vergrößernden uleal 
spiegelnden Hohlraum bringen, ist ohne Rechnung klar. Dampfdrucl 
sowohl wie Strahlungsdichte, geliefert von einem monochromatisch 
strahlenden Stoffe, werden bei sehr tiefen Temperaturen klein von 
unendlich hoher Ordnung. 



140 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 1. Februar 1912. 

Von sonstigen Vorgängen wäre wohl nur noch an den Peltier- 
effekt zu denken. In diesem Falle könnte die Schluß weise an Sicher- 
heit verlieren, wenn etwa die Wärmeleitung beim absoluten Nullpunkt 
unendlich groß werden sollte. Dies ist nun erstens nicht wahrschein- 
lich, und zweitens sind wohl allgemein thermodynainische Schluß- 
folgerungen von dem absoluten Betrage physikalischer Eigenschaften, 
welche die Zeit enthalten, unabhängig. Somit können wir wohl mit 
großer Sicherheit schließen: 

Der durch die absolute Temperatur dividierte Peltiereffekt wird 
bei sehr tiefen Temperaturen von gleicher Ordnung unendlich klein, 
wie die spezifische Wärme. 

Ich habe diesen Schluß bereits kürzlich 1 , von andern Gesichts- 
punkten geleitet, gezogen, doch mußte ich die frühere Schlußfolge 
als nicht völlig bindend bezeichnen. Jetzt haben wir dies Resultat 
als Ergebnis meines noch etwas verallgemeinerten Wärmesatzes er- 
halten. 

Zusammenfassung. 

Von der experimentellen Tatsache ausgehend, daß die spezifische 
Warme fester Körper bei tiefen Temperaturen gegen Null konvergiert, 
wurde gezeigt, daß der vom Verfasser aufgestellte Wärmesatz auch 
folgendermaßen formuliert werden kann: 

Es ist nicht möglich, durch in endlichen Dimensionen verlaufende 
Prozesse einen Körper bis zum absoluten Nullpunkt abzukühlen 

Auf diesem Wege wurde einerseits eine wohl zwingende experi- 
mentelle Begründung des erwähnten Wärmesatzes gewonnen, ander- 
S ""; 0in ! !' ;ISMln - S efiuwlen > 4ie ihn noch etwas erweitert und z. B 
aucli auf den Peltiereffekt anwendbar macht, 



Die Molekularwärme des Wasserstoffs bei tiefen 
Temperaturen. 

Von Dr. A. Eucken. 



(Vorgelegt von Hrn. Nernst.) 

i . Die neueren Untersuchungen des Energieinhalts fester Körper 
sowie der Gesetze der schwarzen Strahlung haben ergeben, daß die 
Grundlagen der klassischen Molekularmechanik (Gesetz von der gleich- 
mäßigen Energieverteilung) sich nicht aufrechterhalten lassen, und haben 
in der Aufstellung der Energiequantenhypothese vorläufig ihren theore- 
tischen Ausdruck gefunden. Zwar gilt die Energiequantenhypothese 
zunächst nur für schwingende Gebilde mit einer ausgesprochenen Eigen- 
frequenz (z. B. für die Atome eines festen Körpers), doch wies Nernst 1 
darauf hin, daß die Betrachtungen in geeigneter Modifikation not- 
wendigerweise auch auf andere Energieformen, insbesondere auf die 
Rotationsenergie gasförmiger Moleküle zu übertragen seien. Es ließ 
sich bereits qualitativ mit Sicherheit voraussagen, daß auch der durch 
die Rotationsbewegung bedingte Anteil der Molekularwärme eines Gases 
einen Abfall bei tiefen Temperaturen zeigen muß, der indessen nach 
den bisherigen Berechnungen als weniger steil als bei festen Körpern 
zu erwarten war. Wegen seiner geringen Masse (hohen Umdrehungs- 
zahl) war am ehesten, d.h. noch bei bequem erreichbaren Temperaturen, 
ein Abfall der Molekularwärme des Wasserstoffs vorauszusehen. 

Was das bisherige experimentelle Material anlangt, so zeigt ein 
Vergleich der gefundenen Werte der Molekularwärme für Luft mit 
denen für Wasserstoff, daß Wasserstoff bereits bei Zimmertemperatur 
eine merklich kleinere Molekularwärme als Luft besitzt. Hr. Prof. Nernst 
stellte mir hierüber folgende Ausführungen gütigst zur Verfügung: 

»Der Wert der Molekularwärme der Luft ist für Zimmertemperatur 
von Keutel 2 aus den bisherigen Messungen wie aus denen der Schall- 
geschwindigkeit zu 4-90 (auf konstantes Volumen umgerechnet) er- 



mittelt worden; icli selber möchte aus der bisherigen Literatur einen 
etwas höheren Wert, nämlich 4.92, für richtiger halten. 

Regnault, P.A. Müller, Lümmer und Pringsheim, alles Beobachter, 
deren Zahlen besonderes Vertrauen verdienen, finden nach ganz ver- 
schiedenen Methoden für Sauerstoff einen etwa 1 Prozent höheren Wert 
als für Luft, so daß für dieses Gas 4.97 folgen würde. 

Dies ist aber praktisch genau der für starre Moleküle geforderte 
Wert (5/ 2J ß= 4-963); <laß Luft einen etwas (etwa 0.5 Prozent) kleineren 
Wert besitzt, war übrigens wegen ihres Argongehaltes zu erwarten. 
Und daß beide Werte dem theoretischen äußerst nahekommen müssen, 
folgt daraus, daß die spezifische WÜrme der Luft von der Temperatur 
innerhalb weiter Grenzen unabhängig ist. Es ist ein Temperatureinfluß 
von — 200 bis -+- 200 , wenn die Luft auf den idealen Gaszustand re- 
duziert, wird, bisher wohl kaum mit Sicherheit nachgewiesen worden. 
Für die Molekularwärme des Wasserstoffs hingegen finden sowohl 
Regnault wie E. Wiedemann merklich (1.2 bzw. 1.4 Prozent) kleinere 
Werte als für Luft (bezogen auf konstanten Druck); auf konstantes 
Volumen umgerechnet würde im Mittel C für Wasserstoff also 4.92 
(1— 0.018) = 4.83 betragen. Zu genau dem gleichen Ergebnis fuhren 
auch die Versuche von Lummer und Pringsheim. Auch Pier 1 konnte 
aus seinen Explosionsversuchen schließen, daß Wasserstoff einen merklich 
kleineren Wert der Molekularwärme als Luft besitzt (4.75 gegen 4.90, 
somit 4.77 gegen 4.92). Doch beziehen sicli diese Messungen aller- 
dings auf die mittlere spezifische Wärme zwischen Zimmertemperatur 
und hohen Temperaturen. 

Als wahrscheinlichster Wert folgt wohl für Wasserstoff 4.82 bei 
Zimmertemperatur. 

Angesichts des ümstandes, daß sich die ganz verschiedenartigen 
Messungen gegenseitig so vortrefflich kontrollieren, möchte ich die 
oben lür Luft Sauerstoff, Wasserstoff (4.92, 4 -97, 4.82) gewonnenen 
AVerte für auf etwa 0.5 Prozent sicher ansehen.« 

Bei tiefen Temperaturen liegen noch keine direkten Messungen 
der Molekularwärme des Wasserstoffs vor, doch ließ sich aus dem 
«'xpen.nentell bekannten Temperaturverlauf (von 8o° abs. aufwärts) 
üer Wärmeleitfähigkeit (*) und des Reibungskoeffizienten („), mit denen 
uie spezifische Wärme C durch die Formel 
k = konst. C« 



A. Kucken: Dir Molckulnnvärme des Wasserst, ,fls bei tielVu Tnnpernt.nvn. 143 

die im folgenden mitgeteilten Versuche wird diese Vermutung be- 
stätigt und der Temperaturabfall der Molekularwärme des Wasser- 
stoffs nunmehr quantitativ möglichst genau festgestellt. 

2. Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit der spezifischen 
Wärme des Wasserstoffs erfolgte mit Hilfe einer Apparatur, die auf 
dem gleichen Prinzip beruht wie die von Nerxst 1 für feste Körper 
verwendete: In einem kleinen, dünnwandigen, thermisch möglichst 
isolierten Stahlgefäß befindet sich komprimierter Wasserstoff. Durch 
elektrische Heizung wird dem Gefäß eine bestimmte Wärmemenge 
zugeführt. Die Temperaturmessung erfolgt durch einen Platinwider- 
standsdraht. — Das verwendete Stahlgefäß war aus bestem nahtlosen 
Stahlrohr ('/ 3 mm Wandstärke) durch Auflöten von zwei passenden 
StaMkappen hergestellt, sein inneres Volumen betrug 39 ccm, sein 
Gewicht 40 g. Zum Einfüllen des Gases diente eine Neusilber- 
kapillare von 0.9 mm äußerem und 0.4 mm innerem Durchmesser, 
ihre Länge betrug bis zum Einfüllventil 30 cm; das Volumen der 
Kapillare war somit gegen das des Gefäßes zu vernachlässigen, und 
die Messung lieferte daher direkt C v , die spezifische Warme 
bei konstantem Volumen. Zum Heizen wurde ein dünner Kon- 
stantandraht von etwa 500 f> Widerstand benutzt; der Widerstand 
des Platindrahtes betrug 300-350 ß bei o°. Die Trennung von Heiz- 
und Thermometerdraht macht die ganze Anordnung nur wenig kom- 
plizierter; da indessen der Widerstand des Konstantandrahtes sich 
zwischen + 20° und 273° abs. praktisch nicht ändert vereinfacht sich 
die Handhabung der Apparatur (z. B. braucht während des Heuens die 
Spannung bzw. der Widerstand nicht nachreguliert zu werden), wo- 
durch indirekt ein Gewinn an Genauigkeit erzielt wird. Die fielen 
Drähte waren um den zylindrischen Teil des Stahlgefaßes einfach 
herumgewickelt und mit Hilfe eines Farblackes festgekittet, der zur 
elektrischen Isolation und gleichzeitig zur Herstellung eines guten 
thermischen Kontaktes diente. Das Stahlgefäß befand sich m einem 
evakuierbaren Glasgefäß; die Neusilberkapillare wurde durch eine mit 
Siegellack zugekittete Glaskapillare eingeführt". 

Bei einer Reihe von Versuchen, die in einem konstanten Jemper,- 
turbad vorgenommen werden konnten (Tabelle 1) war das Stahlge aß 
mit innen gut geschwärzter, außen blanker Silberfolie umgeben. Man 
erreichte hierdurch eine sehr erhebliche Verminderung des fempera- 
turganges; da indessen die Silberfolie, wenigstens bei tiefen ftmpe- 
raturen (8o° und 90 ), nur in schlechtem Warmekontakt mit dem 



Tabelle i. 
(Wasserstoffs be 



273?!, 195 , 91 und 82 



T 


Wännekapa/. 
Gefäße 


IL -■:• it 


Anzahl der 
Gr.-Mol. H 2 


Molekular- 
desH 2 


, 


5-159 




5.636 


o.o 9 66 


4-94 


2731 i| 5.051* 




5-8 5 i 


0.1661 


4.81 










0.1095 




194 


4.524* 




5-275 


0.1710 


4-39 




| 


3-48i 
3.112 


0.3550 
0.2513 


3-44 
3-39 


91 


- 


2-978 
2.744 


0.2132 


3-37 
3-33 




1 




2.697 


0.1315 


3-32 



.Mit der darüberstehenden Zahl 1 



Mol 


ekularwä 


rme des 


Wasse 


rstoffs z^ 


vischen 35 und 


I IO°. 






Wärme- 




Wärme- 




Wärme- 




T 


Wärme- 
kapazität 
des Gefäßes 


des Gefäßes 


Moleku- 

Linvät-mo 


kapazität 
des Gefäßes 


Moleku- 


kapazität 
des Gefäßes 


Moleku- 




(leer) 


0.1909 
Mol. H 2 


des H 2 


0.1794 
Mol. H 2 


des H 2 


Mol. H 2 


des H, 


35° 


O.310 


0.963 


3-42 






o.6 44 


3.20 


40 


0.420 


1.046 


3.28 


- 


— 


0-751 


3.18 


45 


0.567 


1.197 


3-30 


»•»55 


3.28 


0.893 


3-»35 




o-735 














60 

65 


1.085 


— 


Zi 


— 


— 


1.406 


3-o9 












1-595 


3-»4s 


70 


1-459 


2.082 


3.26 


— 


— 




3-i6 5 




0.2585 




0.1295 








1.839 


Mol. 1I 2 




Mol. H 2 




M* 




s° 


2.690 


3-29 


2.257 


3-23 


3.20 








3-34 






2.365 


3-32 






3-075 


3-42 


2.618 


3-3i 






z 


2.811 


3-458 
3.800 


3.82 


3-280 


3-37 


1 


1 



fetahlgefäß stand, dauerte es verhältnismäßig lange, bis der Tempera- 
turgang konstant wurde. Ließ man die Silberfolie fort, so stellte 
sieh bereits etwa 1' nach Unterbrechung des Heizstromes der konstante 
lemperaturgang ein, doch war derselbe nunmehr beträchtlich größer 
so daß keine Messungen bei höheren Temperaturen mehr damit an- 
gestellt werden konnten. Bei der Temperatur der flüssigen Luft hob 



sich der Nachteil der Vergrößerung des Ganges gegen den Vorted 
der rascheren Einstellung etwa auf. 

Von Wichtigkeit war die rasche Einstellung für Messungen hei 
Zwischentemperaturen. Diese gelangen, indem man das äußere Glasgctäß 
nicht vollständig in die betreffende Badllüssigkeit eintauchen ließ. Dann 
wurde von oben her Wärme zugeleitet (durch die Kapillare usw.) 
und zugestrahlt, während sie nach unten abgegeben wurde. Das 
Gefäß befand sich somit in einem Temperaturgefälle; dabei war bei 
gutem Vakuum und tiefen Temperaturen die im stationären Zustand 
durchströmende Wärmemenge so gering, daß sich das StabJgefafl 
praktisch vollständig auf gleichförmiger Temperatur befand. Indessen 
ließ sich bei diesen Messungen (Tabelle 2) in der Kegel kein ganz 
konstanter Temperaturgang erzielen, da das Niveau der Badflussigkeit 
durch die Verdampfung dauernd im Sinken begriffen war Da sicö 
aber die Wärme sehr rasch ausglich, war die hierdurch bedingte 
Unsicherheit nur gering. Die tiefsten Temperaturen wurden mit Hilfe 
von flüssigem Wasserstoff hergestellt; zu einer einzelnen Messungs- 
reihe wurde etwa ein halbes Liter gebraucht. 

Die elektrische Energie wurde einer Akkumulatorenbatterie ent- 
nommen, deren Spannung mit Hilfe eines empfindliehen NulUnrtru- 
ments gegen eine Anzahl von Westonnormalelementen abgeglichen 
war um! stets nachreguliert wurde; die Berechnung der Energie er- 
folgte aus Spannung und Widerstand. 

Der Widerstand des Thermometerdrahtes wurde mit Hilfe ; ein« 
Wheatstoneschen Brückenanordnnng (Spiegelgalvanometer als Nulta- 

""s Verständen des P.atindrahtcs wurde nach der von 
N ERNST - angegebenen Tabelle die ^"^^^^^ 
Standsmessung bei der Temperatur des flüssigen Wasserst ofls ie.„aü, 
daß die für den benutzten Platindraht geltende Korrektion g.oße« 
(in bezug auf die obenerwähnte Tabelle) den Wert 0.0.3 i bat. J 
Temperatur des flüssigen Sauerstoffs wurde dann nach <»£«£» 
des Widerstandsdrahtes mit befriedigender Genauigkeit (■/.<> » ! 
- Befand sich in dem Stahlgefaß komprimiertes Gas £*« infolge 
der Dehnung de, Gefäßes und des Drahtes der Widerst »*• *£ 
Korrektion machte einige '/.o-Grade aus, ihre Große wurde bei ver 
schiedenen Temperaturen ermittelt. »ih,i™«Bi» 

3 Obgleich die Versuchsbedingungen infolge der verhältnismäßig 
großen Oberfläche des Stehlgefäßes ungünstig waren gelang es ttou 
lern eine für den vorliegenden Zweck ausreichende Genauigkeit zu 
erlle , Die in den Tabellen 1 und 2 angegebenen Mittelwerte, die 



146 Sitzung der physik.-.liscl.-in.-.Tl.cinalisrlien Clnsse von» 1. IYbrunr 1912. 

wegen der starken Temperaturveränderliclikeit der Wärmekapazität des 
Gefäßes graphisch ermittelt wurden, sind aus einer größeren Anzahl 
von Einzelversuchen entstanden; z. B. wurde zur Festlegung der Wärme- 
kapazität-Temperaturkurve des leeren Gefäßes zwischen 30 und 1 io° 
(Tabelle 2) 48 Einzelversuche angestellt. Die in den Tabellen enthal- 
tenen Werte für die Wärmekapazität dürften bei den meisten Tempe- 
raturen auf 1 bis 2 Promille sicher sein ; Abweichungen der Einzelver- 
suche > 0.5 Prozent kommen nur vereinzelt vor. Da bei der Tempe- 
ratur der flüssigen Luft die Wärmekapazität des mit Wasserstoff gefüllten 
Gefäßes durchschnittlich um 20 bis 40 Prozent größer als die des leeren 
Gefäßes war, würde der Molekularwärme des Wasserstoffs eine Unsicher- 
heit von weniger als 1 Prozent zuzuschreiben sein; bei tieferen Tempe- 
raturen liegen die Verhältnisse weit günstiger, bei höheren ungünstiger. 
Zu dem durch die Differenzmessung zweier Wärmekapazitäten mög- 
lichen Fehler kommen noch systematische Fehler (z. B. Unsicherheit 
des Temperaturkoeffizienten des Widerstandsdrahtes, Fehler bei der 
Analyse des H 2 ), deren Summe indessen gleichfalls 1 Prozent keinesfalls 
übersteigen wird. Am genauesten (vermutlich genauer als 1 Prozent) 
sind die Versuche bei 91 (fl. Sauerstoff), am wenigsten genau die- 
jenigen bei ioo° und no°, verhältnismäßig unsicher sind ferner die 
Versuche zwischen 190 und 200 . 

4. Aus Tabelle 1 und 2 ist deutlich zu erkennen, daß bei tiefen 
Temperaturen die Molekularwärme des Wasserstoffs mit abnehmender 
Dichte kleiner wird. Die Größe der Veränderlichkeit der Molekular- 
wärme ist aus den Versuchen bei 91 (Tabelle 1) und denen bei 35 
(Tabelle 2) — in der Nähe dieser Temperatur wurden im ganzen sechs 
Messungen gemacht — mit einiger Genauigkeit angebbar. Bei den 
dazwischen liegenden Temperaturen sind die Versuche zu wenig zahl- 
reich und daher die angegebenen Werte nicht genau genug, um für 
jede Einzeltemperatur die Dichteabhängigkeit der Molekularwärme direkt 
feststellen zu können. Doch läßt sich aus der Gesamtheit der Ver- 
suche zwischen 35 ° und 9 1° für jene Korrektion eine kontinuierliche 
Zahlenreihe ableiten (Tabelle 4, 2. und 3. Spalte), deren Anwendung 
auf die Einzelwerte zu keinerlei Widersprüchen führt und daher an- 
genähert richtig sein dürfte. 

Thermodynamisch läßt sich die Dichteabhängigkeit der spezifischen 
Wanne durch die Differentialgleichung: 

*c,_ T »p 



■ Ist daher die Zustandsgieichung des Gases genau bekannt, 
Dichteveränderlichkeit von C. zu berechnen. Geht man von 



für reale, verdünnte Gase sehr gut bestätigten Zustandsgleichung 
die sich von der van der WAALSSchen durch ein Glied von der 



Gestalt t=— statt 
l v 2 

zu der Beziehun 



unterscheidet, so gelangt man nach D. Berthelot 
EC C —C 27 /TA 3 



R dp 



worin E das mechanische Wärmeäquivalent, R die Gaskonstante, < 
die Molekularwärme bei der Konzentration f. C die im idealen Gas 
zustand, p k den kritischen Druck, T t die kritische Temperatur bedeutet 
Führt man statt p die Konzentration c (Mol/Liter) ein, setzt für Wasser 
Stoff die von Olszewski gefundenen kritischen Daten {p k = 20 Atm. 
7; = 2S?0 ein und zieht die Zahlenfaktoi 



■häl« 



Nach dieser Beziehung 



Tai.e 



>p; 



dte berechi 
md viert 



(für c = 5). Die Übereinstimmung zwischen der dritten 
Spalte ist bei höheren Temperaturen befriedigend, da indessen die 
kritischen Daten des H 2 nicht hinreichend sicher bekannt sind, ist 
der Übereinstimmung kein allzu grosser Wert beizumessen. Bei sin- 
kender Temperatur ergibt die Formel eine größere Korrektion als die 
Beobachtung, hier gelangt man offenbar außerhalb des Gültigkeitsbe- 
reiches der zugrundeliegenden, nur für schwach komprimierte Gase 
geltenden Zustandsgleichung. 

Tabelle 3. 



tion von C, auf den id 


ealen Gaszu 


' nach Tabelle r und 2 


Berechnet 
• D. Berthelot 



Tabelle 

Tabelle 



_ 


Voo 


3.01 


3.01 


- 


3.o8 


3.« 


3 _° 


3-19 


3-25 


3 - 2 5 


3.26 


3-3o 


- 


3-54 




4.38 


— 


4.80 


~ 



4.84 



5. Reduziert man nach Tabelle 3, zweite Spalte, die in Tabelle 
1 und 2 angegebene 3iolekularwärme auf den idealen Gaszustand, so 
gelangt man zu Tabelle 4; bei der Bildung der Mittelwerte wurde 
den Versuchen mit höherem Wasserstoffgehalt des Stahlgefäßes ein 
entsprechend höherer Wert beigemessen. Die gefundenen Zahlen sind 
in der Figur durch Kreuze bezeichnet; die ausgezogene Kurve gibt 
den tatsächlichen, zur Zeit wahrscheinlichsten Verlauf der Molekular- 
wärme des Wasserstoffs wieder. Es zeigt sich, daß bald unterhalb 
2 73 der steile Abfall beginnt, bei etwa 140 ist der veränderliche 



A. »: Die Molekulare des Wasserstoffs bei tiefen Te.peraturen. 149 
Anteil bereits auf die Hälfte gesunken, und schon bei der Temperatur 
der flüssigen Luft ist der Grenzwert 3 bereits bis auf einige Prozent, 
bei 60° praktisch vollständig erreicht. Unterhalb 60° besitzt der 
Wasserstoff genau die Molekularwärme einatomiger Gase. 
Zum Vergleich mit dem gefundenen Temperaturverlauf ist die Planck- 
EiNSTEiNsehe Kurve (gestrichelt) gezeichnet: 

Bfflfi 



wobei für ,3k der Wert 43° benutzt wurde. 

Während die spezifische Wärme fester Körper weniger rasch ab- 
zunehmen pflegt, als nach dieser Formel zu erwarten wäre, so zeigt sich 
hier ein steilerer Abfall der Molekularwärme, als dieser Formel ent- 
«m-ieht Noch weniger als die E.NSTEiNsehe Formel ist daher die von 
Nbht' und LmDEMANN' vorgeschlagene Modifikation dieser Formel zur 
Darstellung der Molekularwärme des Wasserstoffs geeignet (in derF.gur 
gepunktet; /3v= 5 7°)- dessen war eine unmittelbare BestaUgong 
einer der erwähnten Formeln im vorliegenden Falle nich zu erwarten 
da diese für Resonatoren mit einer Eigenfrequenz gelten. Die bis- 
herigen, auf sichergestellten, möglichst allgemeinen Voraussetzungen 
berufenden Berechnungen des Temperatorverlanfs der Rotationsenergie 
führen zn einem erheblich weniger steilen Abfall", wie er mit 
den Beobachtungen gänzlich unvereinbar ist. 

So bestätigt sich die theoretisch.. VorS ^^ n ^^ "^ 
Molelularwärme des Wasserstoffs bei tiefen empera uren nui in 
tativer Hinsicht. Ein Weiterkommen scheint an dieser Stelle allem 
durch die Einführung- einer neuen Hypothese möglich «•«•»* 
Auflindung des richtigen Weges wird die Untersuchung de. I y; - 
iarwnrme anderer Gase bei tiefen Temperaturen von großer Wichtig- 

keit sein. ««■,.„& .w 

6 Eine Möglichkeit der Erklärung des remperaturverlauis 

Molekularwärme ' des Wasserstoffs besteht ün folge nden: 

Vm die Pi vn K-riNsTFiNsche Formel" mit dem beobachteten I < mpt 

raturverlauf der Molekularwanne des Wasserstoffs einigermaßen zur 

* Dies.- IW. 1911. 49 6 - , ,, . .„«.führt worden 



150 Sitzung der physikalisch-mathematischen (lasse vom 1. bebmar l.-ML. 
Deckung zu bringen, bedarf es der Annahme einer streng monochroma- 
tischen Bewegung (konstante Umdrehungszahl des Moleküls): eine 
breite Schwingungsbande, wie sie z. B. eine Geschwindigkeitsverteilung 
nach dem MAXWELLSchen Gesetz mit sich bringen würde, führt unter 
Anwendung jener Formel stets zu einem weniger geneigten Abfall 
als eine schmale Schwingungsbande. Eine derartige, gleichförmige Um- 
drehungszahl der Moleküle läßt sich durch eine elastische, der Zentri- 
fugalkraft entgegenwirkende Kraft zwischen den Atomen des Mole- 
küls erklären, die also derart beschaffen ist, daß bei einer Temperatur- 
Steigerung (Energievermehrung) nicht die Umdrehungszahl, sondern 
das Trägheitsmoment des Gebildes sich vergrößert. Die Annahme 
einer konstanten Umdrehungszahl scheint zwar zunächst einigen Er- 
gebnissen von Rubens und von Wartenberg 1 zu widersprechen, die 
im langwelligen ultraroten Gebiet bei polar geladenen Gasen eine 
sehr breite Absorbtionsbande fanden: diese ist, wie sich durch sche- 
matische Berechnung nachweisen läßt, durch jene Rotationsbewegung 
der Moleküle verursacht. Durch folgende, etwas speziellere Annahme 
über die erwähnte elastische Kraft zwischen den Atomen läßt sich 
indessen dieser Widerspruch vermeiden: die Kraft ist nur bei tiefen 
Temperaturen streng elastisch, wächst bei steigender Temperatur nicht 
proportional dem Abstände der Atome an, sondern stärker und wird bei 
Annäherung an einen Grenzwert des Atomabstandes unendlich groß. Die 
Atome können sich daher nicht weiter als auf einen bestimmten Ab- 
stand voneinander entfernen, d. h. bei höheren Temperaturen ist das 
Molekül praktisch starr. In diesem Gebiet würden die Annahmen der 
klassischen Kinetik (MaxwellscIics Verteilungsgesetz usw.) ihre Gültig- 
keit behalten, in diesem Gebiet sind ferner die Messungen von Rubens 
und von Wartenberg angestellt. Bei tiefen Temperaturen dagegen 
herrscht infolge jener elastischen Kraft eine bestimmte Umdrehungs- 
zahl vor: hier ist daher die Planck-EinsteinscIic Formel anwendbar. 
Der Anstieg der Molekularwärme, d. h. der Übergang beider Grenz- 
fälle ineinander, ist durch das Verhalten der Kraft zwischen den Atomen 
bedingt und läßt sich daher nicht ohne Willkür voraussagen; ein 
steilerer Anstieg der Molekular wärme, wie der der EiNSTEiNschen Funk- 
tion, ist ebenso wahrscheinlich wie ein sanfterer. 

Die Hypothese einer bei tiefen Temperaturen elastisch wirkenden 
Kraft zwischen den Atomen deutet selbstverständlich nur einen pro- 
visorischen Ausweg aus den gegenwärtigen Schwierigkeiten an. 



Eine experimentelle Entscheidung über ihre Richtigkeit könnte 
die Untersuchung der Absorption polargeladener Gase bei ttefeo Tem- 
peraturen, in Gebiete des Abfalls ihrer Molekularwärme, erbringen, 
doch dürften sieb die hierzu erforderlichen Bedingungen schwerlich 
realisieren lassen. 

Zusammenfassung. 

i Es wird eine zur Untersuchung spezifischer Wärmen von Gasen 
unter höheren, Druck bei beliebigen Temperaturen geeignete Anordnung 

beSCh 2 r ! e Mtsungcn von Wasserstoff zwischen 3 5° und 2 73° -b». ergaben 

a) daß die :„„,!,„ id,,,i,n <^.M.,n.l reduzierte Molekularwarme 

bei stakender Temperatur zunächst stark abfällt, daß s.e unterhalb 

von oo»TbTkonstant wird und 3 Kai. beträgt (Molekularwärme em- 

at ° m bTda G ß aS der Einfluß deichte auf C, bei tiefen Temperaturen 
größer 1, als bei höheren. In einem gewissen Temperaturbereich 
fvird die aus der D. B EK T HE rorschen Zustandsgieichung abgelegte 

bisheien Theof nur ^^Äel^Z 
visorisehe Hypothese beschrieben, mit deren öiue b 

Temperaturverlauf richtig darzustellen. 

Hrn. Prof. N^sx bin ich für sein ^^^^^^ 
teresse an der vorliegenden Untersuchung zu aufrichtigem Dank 
pflichtet. 



Abhandlungen der Akademie 

Ölungen. Jahrg. 1909: 

.-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 

Jahrg. 1910: 

Physikalisch-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 



Abha 

Müller: Uigurica 



Loors: Das Gl« Uomousianer von Sardiea . . . . ■ ■ • ■ • • ■ ■ 

Waldeyer: Der Processus retromastoideus ' 

Meter: Gedächtnissrede auf Eberhard Sehrader ■ .... 

-. v--. ; .,v , . ' - , ' .-■•■• 

- ;,,.,-. '■ ' ' ''" 

■ ax'i II r- Ueda.-lrnks.-ede ,uf H,.l> Heinn. Landolt . . . • ■ • • • 

. Henricus'van't Hoff 



J. Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel .... 

Th. Wieoand: Siebenter vorläufiger Bericht über die vmi den K 

Didyma unternommenen Ausgrabungen 

• : P" - ' stionen Sinus und Cosinus .' 

C. Thulin: Di- 5 , mm Romanorum . . . . 

:• Maus 

P. Ruth!. Z. inoHnun-e und Fase <irm lacertina . 

M. Neiding: Fl,. 

:ug der Hathor-Tcfnuf aus Nubien 



H. .T,-n;.,e. 



. 



vorläufiger Bericht 



Sitzungsberichte 



Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1911. 

l'|:^ V ' n: -,' 1 ' 'V '• ' E : -\ M, . v • ! ' ' ''-" "»• Konvergenz von F.mctionenfolgen . . . 
L bcHuu: über (.- tutionen 

RüBEN gid^ rgievertheilung der von' der Qua^uecksilberlampe . 

Froben.us: über jungsgrnppen ! '.'.'.'' 

Fbobemus: gruppentheoretische Ableitunar der 32 Kryst.lWaLeii ■.'.'.'.'.'..'. 



ske. IL Halbjahr 1911. 
Philosoph^ ' 



"• ■. -' ,, ^ ■■■ - ■ ' - : . ■■x' ! ,V:' ' ; ! - 

~"ZTESi EdictedesGermauicusa.f-e 

■'. . .. ■■■■•■ • . ■. . \ ■.! ;,. ,.,-., _ ; 

»chen Keimzellen, ein experimenteller Beweis für 

, 
F-- *"'■ '.■■'," : ' ' ' '' :V ' .. ; '■• ■ 



I.:ige der Mai 



Taf. VI— XV) . 

r u z ■' . : 

Emu*. Denksteine-?« ' Mastern. ! 



ruck.- 



Halbjahr 1912. 



von Kronecker 
auch der Zelle' 



1912. 



vn. 



SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER UISsknsch.U TEX. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



^eiteie 50 Jie 



?en, so zurZ 



überzukleben über dasVerzeichiiiss der Beamten der Akademie Seite VIII. 



Bibliothekar und Archivar der Akademie: Dr. Köhnke. 
Bibliothekar und Archivar der Deutschen Commission: Dr. Behrend. 
Wissenschaftliche Beamte: Dr. Dessau, Prof. — Dr. Harms, Prof. — Dr. von Fritze. 

— Dr. Karl Schmidt, Prof. — Dr. Frlir. IlUler von Gaertringen, Prof. — 

Dr. Ritter. — Dr. Apstein, Prof. 



SITZUNGSBERICHTE 1912 
vu. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENS( IIA FTEN. 



Februar. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Aiwi 



«lass noch Mutiger, als man e> uimiirtelkir narlm cism kann, mri.srhliclie Erkran- 
kungen unter Mitwirkung von Perlsuehtbacillen erzeugt werden können. 

2. Hr. Lenz überreichte die 3. Auflage seiner "Geschichte Bis- 
marck's«, Leipzig 191 2, und Hr. Waldeyer ein von Hrn. Prof. E. Hol- 
länder hierselbst übergebenes Werk: Plastik und Medizin. Stutt- 
gart 191 2. 

3. Als Fortsetzung des akademischen numismatischen Unterneh- 
mens wurde vorgelegt: Die antiken Münzen Nord-Griechenlands. Bd. 2. 
Thrakien. TT. 1, Heft 1 bearb. von M. L. Strack. Berlin 191 2. Ferner 
wurde das mit akademischer Beihülfe bearbeitete Werk vorgelegt: 
P. V. Neugebauer, Sterntafeln von 4000 vor Chr. bis zur Gegenwart, 
Leipzig 191 2. 

Von weiteren Veröffentlichungen über Untern ehmun gen der Hum- 
boldt-Stiftung wurden folgende Stücke vorgelegt: 

Ergebnisse der Plankton-Expedition der Humboldt-Stiftung. Bd. II. 
Fa.: G.Pfeffer, Die Cephalopoden der Plankton-Expedition. Nebst 
Atlas. Kiel und Leipzig 191 2: L. Schultze, Zo< dogische und anthro- 
pologische Ergebnisse einer Forschungsreise im westlichen und zen- 
tralen Südafrika ausgeführt in den Jahren 1903— 1905. Bd. 5, Lief. 1. 
Jena 191 2; W. Siewers. Die heutige und dir frühere Vergletscherung 
Südamerikas. Vortrag. Leipzig 191 1: W. Volz. Nord-Sumatra. Be- 
richt über eine in den Jahren 1904 — 1906 ausgeführte Forschungs- 
reise. Bd. 2. Die Gajoländer. Berlin 191 2. 

1912. 13 



j- 19 12 ertheiltwc 

ig-Stiftung«. Das 



.">. Der philo>ophiseh-historischen ('lasse der Akademie stand zum 
26. Januar d.J. aus der Dr. Carl Güttler-Stiftung ein Betrag von 2300 
Mark zur Verfügung; sie hat beschlossen, diese Summe Hrn. Privat- 
docenten Dr. Erich Jaens< h in Strassburg zur Förderung seiner wissen- 
schaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der Psychologie zuzuwenden. 

Die nächste Zuertheilung aus der Dr. Carl Güttler-Stiftung findet 
am 26. Januar 1913 statt, Es stehen wiederum 2300 Mark zur Ver- 
fügung, und zwar diessmal der physikalisch -mathematischen Classe. 
Der Betrag kann in einer oder mehreren Raten vergeben werden. Die 
Zuertheilungen erfolgen nach Jj 2 des Statuts der Stiftung zur Förderung 
wissenschaftlicher Zwecke, und zwar insbesondere als Gewährung von 
Beiträgen zu wissenschaftlichen Reisen, zu Natur- und Kunststudien, 
EU Archivforschungen, zur Drucklegung grösserer wissenschaftlicher 
Werke, zur Herausgabe unedirter Quellen und Ähnlichem. 

Bewerbungen müssen bis zum 25. October d. J. im Bureau der 
Akademie, Berlin W 35, Potsdamer Str. 120, eingereicht werden. 

Seine Majestät der Kaiser und König haben durch Allerhöchsten 
Erlass vom 4. Januar die Wahlen des ordentlichen Professors der Rechts- 
wissenschaft an der Universität Berlin Geheimen Justizraths Dr. Emil 
Seckel und des ordentlichen Professors der Sinologie an derselben 
Universität Geheimen Regierungraths Dr. Johann Jakob Maria de Gkoot 
zu ordentlichen Mitgliedern der philosophisch-historischen ('lasse zu 



idirenden Mitgliedern der physikaliseh-niatlu 
ilt worden: der Professor der Allgemeinen 



Über Rinder- und Menschentuberkulose. 

Eine historisch-kritische Betrachtung. 
Von J. Orth. 



Die Frage nach den Beziehungen zwischen der Rinder- und 
Menschentuberkulose ist in dem letzten Jahrzehnt dank einer von 
dem berühmten Entdecker der Tuberkelbacillen, R. Koch, ausgegan- 
genen Anregung ganz besonders eifrig studiert worden, weil von der 
Beantwortung dieser Frage ein Teil wenigstens der Antwort auf die 
andere Frage abhängt, welche das ganze Menschengeschlecht unmittel- 
bar interessiert, die Frage nämlich, wie man die menschliche Tuber- 
kulose, jene häufigste und schlimmste aller Krankheiten, am besten 
und aussichtsvollsten bekämpfen könne. Bei allen Kulturnationen sind 
Forscher eifrig an der Arbeit gewesen, teils Einzelforscher, teils For- 
schergenossenschaften, zu denen sich auch einige staatliche Anstalten. 
wie das Kaiserlich Deutsche Gesundheitsamt und das Department of 
health in New York, gesellten. Ganz besonders waren die Augen 
der Tuberkuloseforscher 'und -ärzte auf eine mit reichen Mitteln aus- 
gestattete Kommission hervorragender englischer Forscher [British Royal 
Commission on Tuberculosis (Human and Bovine)], gerichtet, welche 
in königlichem Auftrage auf breitester Grundlage die Beziehungen 
zwischen Tier- und Menschentuberkulose studierte. Nach 10 jähriger 
eifriger Tätigkeit hat diese Kommission im verflossenen Jahre ihren 
Gesamtbericht erstattet 1 , und es ist damit zweifellos ein Markstein auf 
dem Forschungswege gesetzt, zwar nicht ein Abschluß, aber doch ein 
Abschnitt der Forschungstätigkeit erreicht. So dürfte also nun. nach- 
dem ganz kürzlich auch über die Arbeiten im New Yorker Gesund- 
heitsamt ein Schlußbericht erschienen ist" 2 , der Zeitpunkt gekommen 
sein, um Rückschau zu halten über das, was überhaupt geleistet worden 
ist, um festzustellen, wie für die Gegenwart der Stand der Frage sich 
gestaltet hat, und um Ausschau zu halten auf die Autgaben der Zu- 
kunft. Es seheint mir das um so notwendiger und nützlicher zu sein, 



►ruar 1912. 

Entwicklung und den Stand 

!it meine Aufgabe oder Ab- 
>rial im ein/einen zusammen- 
sollen nur in großen Zügen 
1 Hauptresultate vorgeführt 

ukheit des Rindviehes ist bei 

lsucht bekannt. Schon vor 



: ..ich ausdrückt', mehr und mehr Bürgerrecht gewonnen, 
lr das. sondern, so wie man die menschliche Tuberkulose 
pnschwindsucht in Verbindung brachte, so hat man auch 
1 Lungenschwindsucht der Tiere als zusammengehörig, als 
che Krankheit betrachtet. 

nicht ohne Widerspruch seitens Vertreter sowohl der 
! der Veterinären Pathologie; insbesondere hat Virchow 
HCT Onkologie wie Gurlt auf die Ähnlichkeit der Perl- 
e mit Sarkomen hingewiesen und erklärt, daß die Perl- 
mgen sich zunächst den Lymphosarkomen anschlössen, 
lit der Tuberkulose zwar unter der gleichen Überschrift 
he Geschwülste« abhandelte, aber eben doch von ihr ab- 
ßer acht darf freilich nicht gelassen werden, daß Vir- 
gien mit der Skrofelkrankheit des Menschen zuließ, mit 
icit also, welche man heute im wesentlichen der Tuber- 
hnet. so daß also doch auch er im Grunde genommen 
it tuberkulösen Erkrankungen des Menschen anerkannte. 
te ohne weiteres klar sein, daß die morphologische For- 
« »wenig imstande war. die Gleichwertigkeit der Perlsucht mit 
Tuberkulose endumlti»- nachzuweisen, wie sie imstande war, 
ng der menschlichen Tuberkulose vorzunehmen. Zwar hat 
minder mikroskopischen Technik nicht verfehlt, immer deut- 
liche Ähnlichkeiten der perlsüchtigen Knoten beim Rindvieh 
kulösen Wucherungen beim Menschen aufzudecken, aber das 
e \\ ort konnte nur die ätiologische Forschung sprechen, so- 
ig auf die Frage, was gehört alles zur menschlichen Tuber- 

'hung steht sie zu der menschlichen Tuberkulose. Nach- 



n„ 



dem Villemin 1865 den glücklichen Anfang mit experimenteller Er- 
zeugung von Tuberkulose gemacht hatte, mehrte sich bald die Zahl der 
Experimentatoren, sowohl derer, welche mit tuberkulösen Stoffen vom 
Menschen arbeiteten, als auch derer, welche von perlsüchtigen Tieren 
stammende Massen prüften. 

In bezug auf die menschliche Tuberkulose schritt die Kennt- 
nis ununterbrochen und unaufhaltsam, wenn auch keineswegs ohne Ir- 
rungen und Wirrungen, weiter, denn der Versuch Friedländers, der 
experimentell erzeugten Krankheit die tuberkulöse Natur abzusprechen 
und sie als eine besondere Erscheinungsform chronischer Pyämie hin- 
zustellen, hatte keinen Erfolg. Immer deutlicher zeigte sich, daß das 
(reblet der menschlichen Tuberkulose viel weiterreichte, als es morpho- 
logisch durch die Entwicklung kleiner Knötchen, der Tuberkel, um- 
grenzt wurde, immer klarer trat zutage, daß die Tuberkulose des Men- 
schen eine ansteckende Infektionskrankheit ist, eine durch einen 
besonderen Infektionsstoff (Virus tuberculosum) erzeugte Krankheit, 
welche nicht nur Knötchen, sondern auch allerhand andere, bisher viel- 
fach als skrofulöse bezeichnete Veränderungen, hervorrufen kann. Schon 
1879 konnte Cohnheim in großen Zügen die Pathologie der Infektions- 
krankheit Tuberkulose feststellen unter Betonung des Satzes, daß zur 
Tuberkulose alles gehört, durch dessen Übertragung auf geeignete Ver- 
suchstiere Tuberkulose hervorgerufen wird. 

Komplizierter gestalteten sich die Verhältnisse bei den Perlsucht- 
forschungen, denn bei ihnen griffen verschiedene Fragen ineinander. 
Es mußte festgestellt werden, ob auch die Perlsucht eine übertragbare 
Infektionskrankheit sei, ob sie als Tuberkulose angesehen werden dürfe, 
ob sie Zutreffendenfalles mit der menschlichen Tuberkulose identisch 
sei, ob sie auf den Menschen übertragen werden könne und wenn ja, 
durch welche Mittel (Milch. Fleisch) und auf welchem Wege die Über- 
tragung etwa stattfinden könne. Die widerstreitendsten Anschauungen 
wurden, nicht ohne persönliche Schärfe, von Tier- wie von Menschenpatho- 
logen vertreten, aber schließlich kam doch auch hier diejenige Anschau- 
ung immer mehr zur Geltung, welche in der Perlsucht eine über- 
tragbare tuberkulöse Erkrankung erblickte. Auch ich habe mich, 
wie ich glaube, nicht ohne Erfolg an der Befestigung dieser Lehre be- 
teiligt durch eine Experimentaluntersuchung, welche ich im Jahre 1876 
in dem Virchowschen Institut ausführte'. Ich kam zu dem Resultat, 
daß die Perlsucht eine übertragbare Infektionskrankheit ist. und daß sie 
sowohl nach dem Resultat der mikroskopischen Untersuchung pcrlsüch- 
tiger Produkte selbst wie vor allem nach dem Erfolg der Übertra- 



U.l. 70. 



158 Gesammtsiteung vom 8. Februar 1912. 

gung auf Kaninchen — ich hatte bei diesen durch Fütterung eine Er- 
krankung erzeugt — auf Grund sowohl des makroskopischen als auch 
vor allem des mikroskopischen Befundes als eine Tuberkulose ange- 
sehen werden müsse. Ich wies dabei daraufhin, daß die morphologi- 
schen Befunde bei den künstlich tuberkulös gemachten Tieren erheblich 
abwichen von den Befunden bei der Ausgangskrankheit, der Perlsucht des 
Rindviehes, dagegen die größte Übereinstimmung mit den bei der 
menschlichen Tuberkulose festgestellten Veränderungen darboten. 
Daraus schloß ich, daß die Perlsucht des Rindviehes und die Tu- 
berkulose des Menschen trotz der Verschiedenheiten in ihrer Er- 
scheinungsweise doch identische Krankheiten sind, und aus der 
Möglichkeit, die Perlsucht auf Tiere zu übertragen, schloß ich weiter, 
daß auch eine Übertragung auf den Menschen stattfinden könne. 
Ob durch Milch und Fleisch perlsüchtiger Kühe, also mittels der Nah- 
rung diese Übertragung stattfände, darüber hatte ich selbst keine Beob- 
achtungen gemacht, aber, daß Milch und Milchprodukte den Giftstoff 
enthalten könnten und daß dieser durch diese Nahrungsmittel auf 
andere Lebewesen übertragen werden könne, dafür wurden von allen 
Seiten, trotz aller Widersprüche in den Resultaten verschiedener Expe- 
rimentatoren, immer mehr Beweise herbeigeschafft. 

Es würden aber sicherlich weder die neuen Anschauungen über 
die menschliche Tuberkulose noch auch diejenigen über die Natur 
und Bedeutung der Perlsucht so schnell, wie es tatsächlich geschehen 
ist, allgemeine Geltung erlangt haben, wenn nicht im Jahre 1882 
R. Koch der große Wurf gelungen wäre, den Erreger der Tuberkulose, 
den Tuberkelbacillus zu entdecken. Es erübrigt sich hier, die große 
Bedeutung dieser Entdeckung ins rechte Licht zu setzen, denn jeder- 
mann ist heutzutage von ihrer Bedeutung für die Wissenschaft so- 
wohl wie für die Praxis überzeugt, wohl aber muß darauf hingewiesen 
werden, daß Koch sowohl beim tuberkulösen Menschen als auch beim 
perlsüchtigen Vieh die Tuberkelbaeillen nachweisen konnte und daß 
sie bald auch in der Kuhmilch, in der Butter usw. aufgefunden wurden. 
Koch selbst konnte keine wesentlichen Unterschiede 
zwischen den vom Menschen oder vom Rinde stammenden 
Bacillen bemerken und stellte deshalb in seiner berühmten Tuber- 
kulosearbeit vom Jahre 1884', da auch eine morphologische Über- 
einstimmung in bezug auf die primäre Struktur der Tuberkel vor- 
handen sei, die völlige Einheit und Zusammengehörigkeit der 
tuberkulösen Prozesse verschiedener Tierspezies und des 
Menschen fest. Er zog auch die praktischen Folgerungen aus dieser 

1 R. Koch, Mitteilungen aus uYni K;iK Gesu.idlieiisamt, Bd. II, 1884. 



Anschauung, indem er zwar das bacillenhaltige .Sputum tuberkulöser 
Menschen als die wichtigste Ansteckungsquelle für den Menschen be- 
zeichnete, aber doch meinte, die Perlsucht des Kindes, die käsigen 
Veränderungen in den Lymphdrüsen der Schweine seien ein so häufiges 
Vorkommnis, daß sie volle Beachtung verdienten, selbst für den Fall, 
daß noch eine Verschiedenheit zwischen den vom Menschen und vom 
Tier stammenden Bacillen festgestellt werden sollte. »Sollte sich also 
auch wirklich«, so schreibt Koch wörtlich, »noch im Laufe weiterer 
Untersuchungen wieder eine Differenz zwischen den tuberkulösen und 
den Perlsuchtbacillen herausstellen, welche uns nötigen würde, die- 
selben nur als nahe Verwandte, aber doch als verschiedene Arten 
anzusehen, dann hätten wir gleichwohl alle Ursache, die Perl- 
suchtbacillen für im höchsten Grade verdächtig zu halten. 
Vom hygienischen Standpunkt aus müssen dieselben Maßregeln da- 
gegen ergriffen werden wie gegen die Infektion durch Tuberkel- 
bacillen,« (d. h. menschliche) »solange nicht bewiesen ist, daß der 
Mensch ungestraft Hautwunden mit Perlsuchtbacillen in Berührung 
bringen, daß er dieselben inhalieren oder ihre Sporen in seinen Ver- 
dauungstraktus bringen kann, ohne tuberkulös zu werden.« 

Dies war denn auch die in den achtziger Jahren des vorigen 
Jahrhunderts herrschende Ansicht, auf Grund deren Vorsichtsmaß- 
regeln zum Schutze der Menschen gegen die Perlsucht- 
bacillen ergriffen wurden. Man mag sich deshalb das Erstaunen 
der wissenschaftlichen Welt vorstellen, als Koch im Jahre 1901 auf 
dem Tuberkulosekongreß in London, wo er über die Bekämpfung 
der Tuberkulose sprach, den Perlsuchtbacillen so ziemlich jede 
Bedeutung für den Menschen absprach und demzufolge jede 
Maßregel gegen die Perlsucht des Rindviehes, soweit das In- 
teresse der Menschen in Betracht kommt, für überflüssig erklärte 1 . 
Diese Schlußfolgerung war es vorzugsweise, welche Gegner auf den 
Plan rief, viel weniger die Begründung dieses Ausspruches, daß nämlich 
»die Tuberkulose der Mensehen sich von der der Rinder unterscheidet 
und nicht auf das Vieh übertragen werden kann«, denn mit der Mög- 
lichkeit einer Verschiedenheit der beiderseitigen Tuberkelbacillen hatte 
ja auch Koch schon 1884 gerechnet und trotzdem erklärt, wir hätten 
alle Ursache, die Perlsuchtbacillen für im höchsten Grade verdächtig 
zu halten — und nun auf einmal sollten sie ganz unverdächtig sein, 
so unverdächtig, daß es als ganz überflüssig erscheine, Maßregeln 
gegen sie zu ergreifen. In unserer schnellebigen Zeit wird leicht ver- 
gessen, was der Ausgang eines über ein Jahrzehnt sich nun schon 



lßO Gesammtaiteang vom 8. Februar 1912. 

hinziehenden Streites gewesen ist, darum ist es notwendig, sicli an 
dokumentarisch festgestellte Tatsachen zu halten. Bei der Besprechung 
der auf Grund der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ergreifenden 
Maßnahmen sagte Koch in London betreffs der Bedeutung der Ver- 
erbung: »so können wir diese Entstehung der Tuberkulose für unsere 
praktischen 3Iaßnahmen ganz außer acht lassen«, und da er weiter sagte, 
daß er den Umfang der Infektion durch Milch, Butter und Fleisch 
viiii perlsüchtigen Tieren kaum größer schätzen möchte als denjenigen 
durch Vererbung, so mußte jedermann Koch so verstehen, daß man 
seiner Meinung nach auch die Entstehung der Tuberkulose durch Milch, 
Butter, Fleisch von tuberkulösen Kühen für unsere praktischen Maß- 
nahmen ganz außer acht lassen könne, und wer doch noch einen 
Zweifel in dieser Beziehung hätte haben können, dem nahm er ihn, 
indem er fortfuhr: »und ich halte es deswegen für nicht ge- 
bot m. irgendwelche .Maßregeln dagegen zu ergreifen«. Es 
ist also nicht davon die Hede, daß angesichts der von den Bacillen 
tuberkulöser Mensehen drohenden Gefahr in erster Linie gegen die 
Verbreitung der vom Menschen stammenden Tuberkelbacillen Maß- 
nahmen ergrillen werden müßten, an die in zweiter Linie zweckmäßiger- 
weise auch gegen die Perlsucht Maßnahmen sich anschließen könnten, 
sondern es heißt klipp und klar, es sei nicht geboten, gegen die Perl- 
sucht irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen. 

Es ist angesichts dieser unzweideutigen Meinungsäußerung völlig 
unverstandlich, wie einer der späteren Schüler und Mitarbeiter Kochs 
(Möllers) kürzlich hat behaupten können 1 : »Die Zweckmäßigkeit von 
Maßnahmen gegen die durch die Milch perlsüchtiger Kühe bedingte 
[nfektionsmöglichkeit ist von R. Koch niemals 2 geleugnet worden.« 
Diese Behauptung ist um so auffälliger, als Koch selbst auf der Inter- 
nationalen Tuberkulosekonferenz in Berlin 1902 aus der Feststellung, 
wie wenig sichere Beweise für die Übertragung der Tuberkulose durch 
Kuhmilch auf Menschen vorhanden sind, den Schluß zog: »Wenn irgend- 
welche Maßregeln im Interesse der Landwirtschaft ergriffen werden 
sollen, dann mag man das tun ; aber sie können nur vom veterinär- 
ärztlichen Standpunkte, vom landwirtschaftlichen Standpunkte aus be- 
gründet werden, nicht aber vom Standpunkte aus, daß man 
meint, die Tuberkulose des Menschen damit bekämpfen zu 
können .« Auch noch weitere 3 Jahre später hat Koch in seiner am 

1 Berl. Klin. Wochenschr. 191 1, Nr. 47, S. 21 17. 

* Von mir gesperrt. 

3 I. Internationale Tuberkulosekonferenz, Berlin 1902, Bericht von Pannwitz 



Orth: Über Rinder- und Menschentuherkuh.se. KU 

12. Dezember 1905 gehaltenen Nobelvorlesung die Unschädlichkeit der 
Perlsuch tbacillen für den Menschen als erwiesen erklärt 1 . 

In dieser Vorlesung sprach Koch nach der Ansteckung von Mensch 
zu Mensch auch von einer zweiten Möglichkeit, nämlich von der An- 
steckung des Menschen mit Rindertuberkelbacillen. »Diese zweite .Mög- 
lichkeit«, so fuhr er fort, »können wir nach den Untersuchungen, welche 
ich gemeinsam mit Schütz über das Verhältnis zwischen Menschen- und 
Rindertuberkulose angestellt habe, lallen lassen oder doch so gering 
ansehen, daß diese Quelle der Ansteckung -'e^enüber der anderen ganz 
in den Hintergrund tritt.« Die kleine Reservation verliert völlig ihre 
Bedeutung durch den folgenden Satz: »Für die Tuberkulosebe- 
bekämpfung kommen mithin nur die vom Menschen aus- 
gehenden Tuberkelbacillen in Betracht 2 .« Kein klar denkender 
Mensch kann aus dieser Äußerung etwas anderes entnehmen, als daß 
Koch hat sagen wollen, Maßnahmen gegen die Übertragung des Perl- 
suchtbacillus halte ich nicht für nötig; von der Anerkennung einer 
Zweckmäßigkeit von Maßnahmen gegen die durch die Milch perlsüch- 
tiger Kühe bedingte Infektionsmöglichkeit seitens Kochs kann danach 
gar keine Rede sein. 

Anders lautet der von Koch gebilligte Bericht von Pannwitz 
über den von Koch auf dem Kongreß in Washington 1908 vertretenen 
Standpunkt 3 . Da heißt es von Koch: er wendet sich nur dagegen, 
daß diese an sich sehr nützlichen Maßnahmen (nämlich gegen 
die Rindertuberkulose) bei der Bekämpfung der Menschentuberkulose 
in den Vordergrund gestellt werden. Das ist etwas ganz anderes 
und so formuliert wird kaum jemand heute noch etwas einzuwenden 
haben, auch die Gegner von früher nicht, denn diese haben nur gegen 
die völlige Vernachlässigung der von der Perlsucht drohenden Gefahr 
opponiert. Daß Koch damit in dieser Frage seine Ansicht geändert hat 
zugunsten derjenigen seiner Gegner, das hat der obengenannte Mit- 
arbeiter infolge meines Hinweises auf die Irrigkeit seines »Niemals« 
zugegeben 4 , und ich kann ihn als unverdächtigen Zeugen zitieren. Nach 
Anführung einer Anzahl Koch'scher Äußerungen schreibt er: »Aus 
diesen Zitaten ergibt sich, daß Koch selbst die von ihm in dem Lon- 
doner Vortrag im Jahre 1901 gebrauchten . . . Worte später auf 
Grund weiterer Erfahrungen hat mildern wollen. Diese veränderte 
Anschauung-« usw. 

1 Deutsche Med. Wochenschr. 1906, Nr. 3, S. 89. 

3 Von mir gesperrt. 

3 Berl.Klin. Wochenschr. 1908, Nr. 44- S. 2001. 

4 BerI.Kliu.W0rI1.-11sehr.1911, Nr. 49, 8.2236. 



nis gegenüber nimmt sich die Behauptung 

ist Koch über die Gegner Sieger geblieben« 
denn es ist damit die Perlsuchtfrage gemeint. 
gesagt wird, »denn kaum kann heute noch seine 
en werden, daß den sog. Perlsuchtbacillen für 
jii des Menschen nur eine untergeordnete Be- 
1 daß im besonderen für die Entstehung der 
rbreitetsten und verheerendsten Form der Tuber- 
I von Milch perlsüchtiger Kühe, sondern die von 
L'hiedenen Tuberkelhacillen verantwortlich zu 
damit nur ein Teil der Perlsuchtfrage berührt, 
in London das große Aufsehen erregte und der 
Streites war. nämlich die Behauptung, daß man 
ig der Tuberkulose um die Perlsucht nicht zu 
3 beiseite gelassen. In dieser Frage ist aber 
icben. sondern seine Gegner, die, wie ich, gesagt 
ß, jeder Gefahr, welche der menschlichen Gesund- 
len Mitteln begegnet werden"-«. Ich kann mich 
• fühlen, nachdem Koch seine Ansicht geändert 
?en die Perlsucht als sehr nützlich anerkannt hat. 
it alle seine Anhänger diese Anschauungsände- 
ht, sondern noch in jüngster Zeit ist bedauer- 
der Tuberkuloseausstellung Berlin- Wilmersdorf 
alsekretär des Deutschen Zentralkomitees zur 
■kulose, Prof. Dr. Nietner, dem Publikum die 
rlassene Kochsehe Lehre vorgetragen worden \ 
auptote, alle Männer der Wissenschaft müßten 
eine Ansteckung durch die Milch, Butter usw. 
lieh ist, daß sie nur so selten vorkommt, daß 
npfung ,1er Tuberkulose als Volkskrankheit gar 
)t«. Wenn der Redner in einem und demselben 
einzelne Fälle bei Kindern beobachtet worden, 
•h Milch erfolgt zu sein scheine, und daß die Perl- 
in der Milch der an Eutertuberkulose leidenden 
<-n menschlichen Körper anstecken, so ist das 
ruch, und wenn nun weiter trotzdem Abkochung 
■ Kühe verlangt wird, weil es vom hvgienischen 



Standpunkte unstatthaft sei, die Milch von kranken Kühen unabge- 
kocht zu genießen, so wird das auf das Publikum gar keinen Ein- 
druck machen, sondern dieses wird sich nur merken, daß man sich 
um die Perlsuch tbacillen nicht zu kümmern brauche. Solche Dar- 
legungen werden deshalb dazu beitragen, die Maßnahmen g^gen die 
durch die Milch perlsüchtiger Kühe bedingte Infekt ionsmöglichkeit in 
Mißkredit zu bringen, deren Nützlichkeit und Zweckmäßigkeit Koch 
selbst anerkannt hat. 

Ganz anders haben sich die maßgebenden Behörden zu dieser 
Frage gestellt, denn der Reichsgesundheitsrat hat in seiner Sitzung 
am 7. Juni 1905 festgestellt 1 , daß der menschliche Körper zur Auf- 
nahme der Ansteckungskeime aus tuberkelbacillenhaltigen Ausschei- 
dungen (z. B. Milch) oder tuberkulös verändertem Fleisch der Haus- 
säugetiere befähigt ist, daß nicht nur örtlich beschränkte, sondern 
auch Fälle, bei welchen die Erkrankung von der Eintrittspforte aus 
auf entferntere Körperteile übergegriffen und den Tod der betreffen- 
den Person erzeugt hatte, beobachtet worden sind, daß daher der 
Genuß von Nahrungsmitteln, welche von tuberkulösen Tieren stammen 
und lebende Tuberkelbacillen des Typus bovinus enthalten, für die 
Gesundheit des Menschen im Kindesalter nicht als unbedenklich zu 
betrachten sind. In folgerichtiger Weise wird auf eine gewissenhafte 
Fleischbeschau, gründliches Kochen des Fleisches tuberkulösen Rind- 
viehes hingewiesen und in bezug auf die Milch gesagt: »Die Möglich- 
keit der Übertragung der Tuberkelbacillen mit der Milch und den Milch- 
produkten auf den Menschen wird durch wirksame Bekämpfung der 
Tuberkulose unter dem Rindvieh erheblich verringert. Die in der 
Milch enthaltenen Tuberkelbacillen können durch zweckentsprechende 
Erhitzung abgetötet werden.« Diese Leitsätze wurden in der Mitte 
desselben Jahres beschlossen, an dessen Ende Koch erklärte, daß die 
Rindertuberkulose nicht auf den Menschen übertragbar sei, so daß 
generalisierte Tuberkulose (und vor allem Lungenschwindsucht) ent- 
stehe, und kurzweg behauptete, für die Tuberkulosebekämpfung kämen 
nur die vom Menschen ausgehenden Tuberkelbacillen in Betracht! 

Der Reichsgesundheitsrat hat seine Erklärungen abgegeben auf 
Grund der im \U ld -<< sundheiisamt angestellten Untersuchungen, denen 
auch Koch volle Beweiskraft zuerkannt hat, deren Resultate ich des- 
halb alsbald etwas oenauer angeben werde. 

Ich habe bisher nur die für die öffentliche GeMmdheit.sptlege 
wichtigste Frage, ob man Schutzmaßnahmen auch gegenüber der Perl- 
sucht ergreifen bzw beibehalten solle, erörtert, diese hängt aber auis 



innigste mit einer ganzen Anzahl anderer Fragen zusammen, deren 
Beantwortung erst die Grundlage für die Beantwortung jener Frage 
gewährt. 

Da ist zunächst die Frage der Identität von Perlsucht und 
menschlicher Tuberkulose. Daß die Verschiedenheit der morpholo- 
gischen Befunde für diese Frage keine Bedeutung haben kann, das ist 
schon vorder Kntdeckung der Tuberkelbacillen erkannt worden, das be- 
darf aber auch deswegen keiner neuen Auseinandersetzung, weil wir durch 
tausendfältige Experimente mit Tuberkelbacillen wissen, daß alle Tier- 
gattungen gegenüber demselben Bacillenstamm ganz typische Verschie- 
denheiten der erzeugten Krankheit darbieten. Dieselbe Ursache bewirkt 
je nach der infizierten Tiergattung ganz verschiedene Erkrankungen, 
folglich kann man aus der Verschiedenheit einer Erkrankung bei ver- 
schiedenen Tiergattungen (Mensch und Rindvieh) nicht auf eine Verschie- 
denheit der Ursachen schließen. Ebensowenig kann aber auch auf eine 
Gleichheit der Ursache geschlossen werden, wenn Infektionsstoffe ver- 
schiedener Herkunft bei derselben Tiergattung eine anscheinend gleiche 
Veränderung hervorrufen. Der von mir bei früherer Gelegenheit in 
bezug auf Perlsucht und Menschentuberkulose angewandte Satz, wenn 
zwei Größen einer dritten gleich sind, sind sie untereinander gleich, 
kann heute nur noch als bedingt richtig anerkannt werden; richtig 
ist er auch heute noch in bezug auf den allgemeinen Charakter der 
menschlichen Tuberkulose und der Perlsucht, denn an der Anschauung 
ist nichts geändert worden, daß auch die Perlsucht eine Tuberkulose 
ist, daß es also beim Menschen- und beim Rindergeschlecht (und an- 
deren Tiergeschlechtern) eine verwandte, zu derselben Gruppe gehörige 
Erkrankung gibt, die man Tuberkulose nennt. Aber ob die beiden 
Krankheiten völlig identisch sind, das kann um so weniger aus dem 
Resultat der Experimente erschlossen werden, als sich im Laufe der 
Intersuchungen herausgestellt hat, daß zwischen den Erfolgen der Ex- 
perimente mit Perlsuchtmaterial oder mit vom Menschen stammenden 
tuberkulösen Massen 1 ebenso wie bei denen mit reingezüchteten Bacillen 
\ erschiedenheiten vorhanden sein können und in der Mehrzahl der 
lalle tatsächlich vorhanden sind. Man mußte also statt des indirekten 
Beweises einen direkten zu gewinnen suchen, indem man unmittelbar 
von Mensch auf Rind oder umgekehrt die menschliche bzw. die Rinder- 
tuberkulose zu übertragen versuchte. 

Koch hat den ersten Weg eingeschlagen, und weil in m mit 
Schütz zusammen angestellten Versuchen mit vom Menschen stam- 
menden Bacillen Vieh nicht tuberkulös gemacht werden konnte, schloß 



Orth: Über Rinder- und Menschrnt.iberkulo.se. 165 

er, »daß die Tuberkulose der Menschen sich von der der 
Rinder unterscheidet und nicht auf das Vieh übertragen 
werden kann«. 

Die letzte Behauptung ist nicht vollständig richtig, denn in den 
verschiedensten Ländern, an den verschiedensten Orten, von den ver- 
schiedensten Experimentatoren sind im Laufe der Zeit eine ganze 
Anzahl von Experimenten ,'iusgeführt worden, bei welchen durch vom 
Menschen stammende Bacillen eine fortschreitende schwere 
Tuberkulose bei Kälbern erzeugt werden konnte. 

Da Koch selbst einen besonderen Wert auf die im Reichsgesund- 
heitsamt ausgeführten Untersuchungen legte, so will ich zunächst einige 
Zahlen, die hier gefunden wurden, angeben 1 . Voraus bemerke ich nur 
noch, daß die bei Kindern vorkommenden liieillen als Typus bovinus, 
ilie bei den meisten Menschentuberkulosen vorkommenden als Typus 
huinanus bezeichnet werden. Auf die Bedeutung dieser Ausdrücke 
komme ich später zurück, hier sei nur noch bemerkt, daß alle die- 
jenigen menschlichen Tuberkulosen, bei welchen Bacillen vom Typus 
bovinus vorhanden sind, auch auf Rindvieh übertragen werden können 
und darum umgekehrt als auf Infektion vom Rindvieh her beruhend 
betrachtet werden müssen. Diese menschlichen Tuberkulosen sind also 
ätiologisch mit der Rindertuberkulose identisch. 

In 67, allerdings in Rücksicht auf das mögliche Vorkommen von 
bovinen Bacillen ausgesuchten Tuberkulosefällen vom Menschen wurde 
56 mal Typus humanus, 9 mal, d. h. in 13.43 Prozent, reiner Typus 
bovinus und 2 mal sowohl Typus bovinus als auch Typus humanus 
gefunden, d. h. Bacillen vom Typus bovinus, Bacillen, welche vom 
Menschen auf Kälber übertragen werden konnten und Tuberkulose 
bewirkten, überhaupt in 16.57 Prozent aller untersuchten Fälle. Unter 
den neun reinen Bovinusfällen. welche ausschließlich Kinder unter 
acht Jahren betrafen, befanden sich drei mit generalisierter Tuber- 
kulose, unter den beiden Fällen mit gemischten Bacillen fand sich 
eine 30jährige Frau. Besonders bemerkenswert ist der Befund bei 
1 2 Kindern unter zehn Jahren, bei denen der Darm als Eintrittspforte 
für die Bacillen anzusehen war: nur fünf davon ergaben Typus hu- 
manus, sechs reinen Typus bovinus. und ein Fall beide zugleich, so 
daß nicht weniger als 58.33 Prozent dieser Fälle bovine Bacillen ent- 
hielten, durch welche die menschliche Tuberkul« 
tragen werden konnte. Bei sechs dieser Fälle 1 
eine verallgemeinerte Tuberkulose, und auch bei 



ielte e 


lilber übe 
s sich u 


esen s< 


jchs Fäll« 


humam 


m zugleic 



vorhanden. Angesichts solcher Befunde zu behaupten, die Tuber- 
kulose des Menschen könne nicht auf das Vieh übertragen werden, 
ist sicherlich ungerechtfertigt, denn hier handelte es sich doch auch 
um Tuberkulose des Menschen! 

Auch weitere im Gesundheitsamt vorgenommene Untersuchungen 
haben bemerkenswerte Resultate ergeben. Oehlecker 1 hat 50 chirur- 
gische Tuberkulosen untersucht und insgesamt in i o Prozent der Fälle 
Typus bovinus gefunden. Unter 1 2 Fällen von kindlichen Halsdrüsen- 
tuberkulosen zeigten 33'/ 3 Prozent Bacillen vom Typus bovinus. Solche 
fanden sich auch in einem Falle von Knochentuberkulose bei einem 
Kinde, welches seit mindestens 6 3 / 4 Jahren krank war; Zeichen einer 
Umwandlung des Typus bovinus wurden nicht bemerkt. 

Die gleichen allgemeinen Erfahrungen wurden an anderen Orten 
gemacht. Kossei. den ich besonders erwähne, weil er ein Haupt- 
vertreter der Kochschen Schule ist, hat unter 35 Fällen von Tuber- 
kulose nicht lungeiisch windsüchtiger Menschen 6 mal, d. h. in 17 Prozent 
der Fälle, auf Rinder übertragbare Tuberkulose gefunden 2 , und in dem 
Laboratorium des New Yorker Department of health haben Park und 
Krumwiede folgende Ergebnisse erzielt': Unter 46 Fällen von Cervikal- 
drüsentuberkulose bei Individuen unter 1 6 Jahren waren 2 1 mal auf 
Kinder übertragbare Bacillen vorhanden (= 45.65 Prozent), desgleichen 
in neun Fällen zu einem Drittel generalisierter Abdominaltuberkulose 
6 mal (= 66.67 Prozent), in 49 Fällen (nicht primär abdominaler) ge- 
neralisierter Tuberkulose 5 mal (= reichlich 10 Prozent). Besonders 
beachtenswert ist, daß in dem einen dieser letzten Fälle auch eine 
Knochentuberkulose vorhanden war, die sonst nur humanen Typus 
zu -eben pflegt. I nter sieben Irogenitaltuberkulosen befand sich ein 
Fall von Nierentuberkulose mit für Rinder pathogenen Bacillen. 

(ranz besonders häufig fand sich in New York auf Rinder über- 
tragbare Tuberkulose bei Kindern unter fünf Jahren, nämlich unter 88 
verstorbenen tuberkulösen Kindern 1 1 mal, d.h. in 12% Prozent aller 
Fälle. Dabei wurde ein besonders bemerkenswerter Unterschied zwischen 
verschiedenen Kinderhospitälern festgestellt, indem in dem Findelhause, 
wo die Kinder mit Kuhmilch genährt werden, unter neun Fällen nicht 
weniger wie fünf. d.h. 55.5 Prozent, mit au!' Rinder übertragbarer Tuber- 
kulose behaftet gefunden wurden. Die Zahl dieser Beobachtungen ist 
,i> nur eine kleine, aber das Kr-ebnis doch ein so auffalliges, daß es 
- die höchste Beachtan* »miw 



Die englische Kommission hat bei 108 Fällen von menschlicher 
Tuberkulose ohne die Lupusfälle 19 mal rindervirulente Bacillen allein 
und noch 5 mal solche zugleich mit nicht auf Rinder übertragbaren 
gefunden, d.h. nur Rinderbacillen in 1 7.6 Prozent der Fälle, Rinder- 
bacillen überhaupt in 22.2 Prozent. In den Fällen mit Rinderbacillen 
handelte es sich hauptsächlich um sogenannte alimentäre Tuberkulose, 
d. h. um tuberkulöse Erkrankungen im Bereiche des Verdauungs- 
kanals; unter 38 solcher Fälle fanden sich 17 mit Rinderbacillen 
allein, 19 mit Menschenbacillen allein, und 2 mit beiden Bacillenarten, 
also Rinderbacillen überhaupt in 50 Prozent aller Fälle und allein 
in 44.74 Prozent, Läßt man die durch Operation gewonnenen Zer- 
vikaldrüsen, von welchen i/ 3 (3 von 9) ausschließlich Rinderbacillen 
enthielten, weg und berücksichtigt nur die 29 Fälle von primärer Ab- 
dominaltuberkulo.se, so stellt sich der Befund folgendermaßen: i 4 mal 
Rinderbacillen. 1301a! .Menschenbacillen, 2 mal beide gemischt. Sehen 
wir von diesen beiden letzten ab, so handelte es sich ausnahmslos 
um Kinder bis zu 15 Jahren; die meisten standen im 1. bis 3. Lebens- 
jahre. Von den 1 4 Rinderbacillenträgern wurden bei 6 mehrere Stellen 
auf Bacillen untersucht, stets mit dem gleichen Resultat. Während 
3 von den 14 nicht an ihrer Tuberkulose gestorben sind, war für 
H die Rinderbacilleninfektion tödlich. Unter den 13 Fällen mit Men- 
schenbacillen waren 12 an ihrer Tuberkulose zugrunde gegangen, so 
<laß von den 23 an primärer Abdominaltuberkulose und ihren Folg« >n 
gestorbenen Kindern nicht weniger als 48 Prozent an einer Rinder- 
tuberkulose zugrunde gegangen sind. 

Es ist also auch durch die englische Kommission die Tatsache 
^tätigt worden, daß vorzugsweise Kinder durch Rinderbacillen ge- 
fährdet sind, und daß solche besonders bei Intestinaltuberkulose ge- 



Für di 


e Frage, wie oft überhaupt eine Infektion mit Rin 


derbacille 


n bei Kindern vorkommt, können natürlich nur solch 


* mersuehu] 


igsreihen maßgebend sein, bei welchen nicht ausgesucht 


Fälle, sond« 


tu wahllos alle tuberkulösen Kinderleichen untersucht wui 


den. Auße, 


r in New York sind derartige Untersuchungen auch andei 


wärts gemac 


'lit worden, u.a. durch Beitzke in meinem Institut. Dies. 


fead in 8 1 


»rozent sicher bovine Infektion: wahrscheinlich muß abe 


(lj n etwas 1 


löherer Prozentsatz genommen werden, da auch noch un 


sichere Fäll. 


> mit atopischen Bacillen hierhergehören. Da an andere 


Orten bis 2 


Prozent gefunden wurden, so werden wir sieher nich 


zu viel sag« 


m, wenn wir 10 Prozent bovine Tuberkulose bei Kinden 


annehmen 


Fnter den Xehntausenden tuberkulöser Kinder gibt e 


Tausende n 


dt vom Rinde stammenden Bacillen, und eine solche Zah 



soll gleichgültig und zu vernachlässigen sein? Das soll keine Volks- 
krankheit sein? 

Nun hat man diesen Zahlen die Resultate einer Untersuchung 
von Gaffky und Rothe 1 entgegengestellt, welche von 400 Kinder- 
leichen je Mesenterial- und Bronchialdrtisen verimpften. In 78 = 
19.5 Prozent aller Fälle wurden die Impftiere tuberkulös, aber nur 
3.85 Prozent ergaben Rinderbacillen. Diese Untersuchungen können 
aber mit jenen gar nicht in Parallele gestellt werden, denn die Frage- 
stellungen waren verschieden. Hier lautete die Frage: In wieviel Kinder- 
leichen findet man lebende Bacillen? gleichgültig, ob die Kinder an 
Tuberkulose erkrankt waren oder nicht; dort wurde danach geforscht, 
wie oft Rinderbacillen bei tuberkulös erkrankten Kindern vorkommen. 
Wir bei so vielen anderen Infektionskrankheiten, gibt es auch bei 
der Tuberkulose sogenannte Bacillenträger, d. h. Individuen, welche 
den Infektionskeim beherbergen, aber keine Zeichen von Krankheit 
darbieten, nur daß bei den Tuberkelbacillen die Mikroorganismen 
nicht in den schleimhäutigen Kanälen, sondern innerhalb der Körper- 
gewebe, also für andere Menschen unschädlich, ihren Aufenthalt haben. 
Man könnte von endophoren Bacillenträgern sprechen. Es ist 
kein Beweis dafür geliefert, ist im Gegenteil sehr unwahrscheinlich, 
daß alle diese Bacillenträger später noch an Tuberkulose erkranken 
müßten. Der menschliche Körper kann sicherlich auch eingedrungener 
Bacillen noch Herr werden. Wie oft Kinder durch Rinderbacillen 
tuberkulös gemacht werden, wie oft Rindertuberkulose auf Kinder 
übertragbar ist, das kann also nur durch Untersuchung tuberkulöser 
Kinder festgestellt werden. 

Unter den mit Perlsuehtbaeillen behafteten Kindern befanden sich 
eine große Zahl von Abdominaltuberkulosen, und so lag der Ge- 
danke nahe, daß man aus der Zahl der vorkommenden Intestinaltuber- 
kulosen einen Rückschluß machen könne auf die Häufigkeit der In- 
fektion mit Rinderbacillen. Es stellte sich nun aber heraus, daß die 
statistischen Feststellungen an verschiedenen Orten und zu verschiedenen 
Zeiten an demselben Orte durchaus nicht übereinstimmende Resultate 
ergaben, und da zudem ein großer Teil der daraufhin untersuchten 
Intestinaltuberkulosen sich als vom menschlichen Bacillentypus erzeugt 
herausstellte, so kann meines Erachtens auf diesem Wege die Bedeu- 
tung der Perlsuchtinfektion für den Menschen nicht festgestellt werden. 

Da Perlsuehtbaeillen hauptsächlich bei anscheinend alimentärer 
Infektion gefunden wurden, da Kinder die hauptsächlichsten Milch- 
konsumenten sind, und da es am nächsten liegt, anzunehmen, daß durch 



Okth: Tiber Rinder- und Mensclientiiherkulose. 169 

Milch der Import von Perlsuchtbacillen in den menschlichen Körper be- 
wirkt werden kann, so ergab sich die Aufgabe, nach Fällen zu forschen, 
bei welchen man Beziehungen zwischen Milchgenuß und Tu- 
berkulose überhaupt sowie Perlsuchttuberkulose im besonderen 
feststellen konnte. Koch hat mit Recht daraufhingewiesen 1 , daß mau 
bei diesen Forschungen mit scharfer Kritik vorgehen müsse und daß 
die älteren Fälle einer solchen Kritik nicht standhalten. Leider hat 
auch die weitere Forschung die widersprechendsten Resultate sowohl in 
bezug auf die Beziehungen zwischen Milchgenuß und Häufigkeit der 
Tuberkulose überhaupt als auch in bezug auf nachweisbare Entstehung 
einer bovinen Tuberkulose durch Milchgenuß beim Menschen ergeben. 
Die Tuberkulose ist eine oft so chronisch und latent verlaufende Krank- 
heit, die Anwesenheit virulenter Bacillen in der genossenen Milch 
ist so wenig zu kontrollieren, die Disposition der einzelnen Menschen 
zur Tuberkulose ist eine so verschiedene, daß man von vornherein 
erwarten konnte, durch derartige Untersuchungen werde man nicht 
viel erreichen. Das war auch die Meinung Kochs, denn in seiner 
Tuberkulosearbeit von 1884 heißt es auf S. 84: »Es ist deshalb sehr 
die Frage, ob jemals ein Fall von menschlicher Tuberkulose einwurfs- 
frei auf den Genuß von Fleisch oder Milch von tuberkulösen Tieren 
zurückgeführt wird. « Wenn also auch die im Deutschen Reich ver- 
anstaltete Sammelforschung-, bei der unter Hunderten von Personen 
nur zwei Fälle von durch Milch perlsüchtiger Kühe entstandener Perl- 
suchttuberkulose beim Menschen festgestellt werden konnten, noch 
negativer ausgefallen wäre, so würde meines Erachtens daraus doch 
noch nicht der Schluß gezogen werden dürfen, daß dem Menschen 
durch den Genuß perlsuch tbazillenhaltiger Milch nur eine sehr geringe 
Gefahr drohe, denn gegenüber dem positiven Nachweis von mindestens 
10 Prozent Perlsucht tuberkulösen unter den zur Sektion gekommenen 
mit Tuberkulose behafteten Kindern können derartige negative Re- 
sultate keine ausschlaggebende Bedeutung beanspruchen. Die bovine 
Infektion muß stattgefunden haben, denn die bovinen Bacillen waren 
vorhanden; bis uns nicht ein anderer Infektions weg nachgewiesen wird, 
werden wir mit größter Wahrscheinlichkeit die Milch als den Über- 
trager ansehen dürfen. Auch die englische Kommission hält an dieser 
Anschauung fest und nicht minder die amerikanische, deren merk- 
würdige Erfahrungen am Findelhaus ich schon erwähnt habe. 

Bisher ist nur von dem Vorkommen der Rinderbacillen bei 
Kindern die Rede gewesen, und es fehlt nicht an Behauptungen, daß 

^03, S. 348. 

2 Weber, TuiH.rkuh.M'arlHMtrn aus dem Kais. Gesundbeiteaait, Heft 10. 1910, . .1. 

Sitzungsberichte 1912. 



170 Gesammtsitzung vom 8. Februar 1912. 

sie bei Erwachsenen überhaupt nicht vorkämen. Das ist ein Irrtum. 
Kos sei, ein Hauptvertreter der Koch sehen Ansichten, hat selbst schon 
vor Jahren einen solchen Fall mit tödlichem Ausgang beschrieben, 
ebenso andere Forscher, und die englische Kommission hat in 55 Fällen 
von Tuberkulose bei Adoleszenten und Erwachsenen 5 mal Rinder- 
bacillen festgestellt, welche in 2 Fällen den Tod, in den anderen 
wenigstens Behinderung der Arbeitsfähigkeit bewirkt hatten. Dazu 
kommen aber bei der englischen Kommission auch noch 9 Fälle von 
Lupus, welche teilweise wenigstens Erwachsene betrafen. 

Auf diese Fälle muß ich gleich noch zurückkommen, denn sie 
bieten noch nach einer andern Richtung hin ein besonderes Interesse. 
Hier habe ich zunächst noch einen andern Punkt zur Sprache zu 
bringen. Die Gegner der Anschauung, daß die Perlsuch tbacillen auch 
Menschen tuberkulös machen können, haben, als sich die Fälle von 
nachgewiesener boviner Tuberkulose beim Menschen immer mehr häuf- 
ten, sich schließlich auf die Behauptung zurückgezogen, daß die Perl- 
suchtbacillen bei der Lungenschwindsucht keine Rolle 
spielten. Koch 1 selbst hat in Washington 1908 darauf hingewiesen, 
daß bisher kein Fall von Perlsuchtbacillenbefund bei menschlicher 
Lungenschwindsucht bekannt sei, und bemerkt: »Wenn bei weiterer 
Untersuchung festgestellt werden sollte, daß Lungentuberkulose aus- 
schließlich durch den Tuberkelbacillus des humanen Typus verursacht 
wird, dann wird die Frage entschieden sein zugunsten des Stand- 
punktes, den ich einnehme« usw. Wir haben schon gehört, daß Gaffky 
erklärt hat, »für die Schwindsucht sei nicht der Genuß von Milch 
perlsüchtiger Kühe, sondern die von dem Menschen ausgeschiedenen 
Tuberkelbacillen verantwortlich zu machen«, indessen, wenn das — 
soweit man nach dem Bacillenbefund urteilen kann — auch der Haupt- 
sache nach zutrifft, so hat es sich doch nicht als ausnahmslos zu- 
treffend erwiesen, denn es sind seitdem mindestens zweimal, wahr- 
scheinlich dreimal Tuberkelbacillen des Typus bovinus allein und ein- 
mal solche des Typus humanus und des Typus bovinus gemischt bei 
wiederholter Untersuchung festgestellt worden. Ich rechne dazu noch 
einen Fall von einem Kinde mit käsig-pneumonischen, also phthisischen 
Lungen Veränderungen, bei welchem in meinem Institut von Beitzke 
nur Rinderbacillen in Bronchialdrüsen gefunden wurden. Das sind ja 
gegenüber den vielen hundert Fällen von Schwindsucht mit Typus hu- 
manus nur verschwindend wenige Fälle, aber sie genügen, um den 
Beweis zu liefern, daß auch die Rinderbacillen von der direkten Er- 
zeugung einer Lungenschwindsucht nicht ganz aus geschlossen sind. 






1908, Nr. 44, 



Orth: Über Rinder- und Menschentuberkulose. 171 

Es kommt aber noch eine andere Möglichkeit in Betracht, zwar 
vorläufig nur eine Möglichkeit, aber doch eine Möglichkeit, die nicht 
ganz in der Luft schwebt. Es haben sich in der letzten Zeit die 
experimentellen Beweise dafür gehäuft, daß durch Überstehen einer 
tuberkulösen Erkrankung die Reaktion des betreffenden 
Tierkörpers gegenüber einer neuen Infektion mit virulen- 
teren Tuberkelbacillen geändert werden kann. Ob es sich da- 
bei um eine gewisse erworbene Immunität handelt oder um andere 
Vorgänge, steht noch dahin; das Wesentliche ist, daß dabei nicht 
nur die Art und Stärke der durch die zweite Infektion bedingten 
Veränderungen verändert wird, sondern auch ihre Lokalisation, und 
daß dabei bemerkenswerterweise bei gewissen Tieren gerade die Lungen- 
veränderungen ganz besonders in den Vordergrund treten. So konnte 
ich Meerschweinchen, welche im Gegensatz zu Kaninchen bei einmali- 
ger tödlicher Infektion mit Tuberkelbacillen keine eigentliche Lungen- 
schwindsucht darbieten, nach vorgängiger Behandlung mit Fried- 
manns Schildkrötenba cillus typisch lungenschwindsüchtig machen 1 . 
Aus solchen und ähnlichen Befunden bei Experimentiertieren kann 
man sicherlich keinen Rückschluß auf den Menschen machen, aber 
ein Grund, an eine solche Möglichkeit zu denken, ist doch sicher vor- 
handen. Das käme dann etwas auf v. Behrings Theorie heraus, daß 
eine im Säuglingsalter erworbene erste Infektion die Grundlage ab- 
gebe für eine aus einer späteren Infektion hervorgehende Lungen- 
schwindsucht. Ich habe schon in meinen für die Tuberkulosekonferenz 
in Wien 1907 aufgestellten Leitsätzen" bemerkt, wieweit eine zur 
Heilung gelangende Infektion durch sie, die Perlsuch tbacillen nämlich, 
prädisponierend für Lungenschwindsucht wirken kann, bedarf noch 
der weiteren Untersuchung. In der Tat halte ich es wohl für mög- 
lich, daß eine in der Kindheit überstandene Infektion mit bovinen 
Bacillen in ähnlicher Weise beim Menschen wirken könnte wie die 
Schildkrötenbacillen bei meinen Meerschweinchen, und daß diesem 
Punkte bei den weiteren Forschungen Aufmerksamkeit geschenkt werden 
muß. Sollte sich aber so etwas wirklich feststellen oder auch nur 
wahrscheinlich machen lassen, welche neue ungünstige Bedeutung 
würden dann die Perlsuchtbacillen für den Menschen erlangen und 
wie müßte die Behauptung, daß die Lungenschwindsucht ausschließ- 
lich durch Tuberkelbacillen des humanen Typus hervorgerufen werde, 
eingeschränkt werden! — 

Es wurde schon im vorhergehenden von Rinderbacillen und 
Menschenbacillen gesprochen und ein gewisser Gegensatz zwischen 



172 Gesammtsitzung vom 8. Februar 1912. 

beiden angenommen, jetzt muß ich auf die Frage, inwieweit ein solcher 
Gegensatz zwischen einem Typus bovinus und einem Typus 
hu in an us der Tuberkelbacillen besteht, noch etwas näher eingehen. 

Es ist zweifellos ein großes Verdienst der Koch sehen Schüler 
im Kais. Gesundheitsamt gewesen, daß sie 1 durch eingehende Unter- 
suchungen feststellten, daß es beim Menschen Tuberkelbacillen gibt; 
welche sich sowohl kulturell, als auch in Bezug auf ihre Patho- 
genität für Tiere in charakteristischer Weise von den bei Rindern 
vorkommenden Bacillen unterscheiden und welche man zweckmäßig 
als Typus humanus und Typus bovinus einander gegenüberstellt. 
Diese Angaben haben von allen Seiten Bestätigung gefunden und 
darin stimmen nun alle Untersucher überein, daß die aus perlsüch- 
tigem Rindvieh zu züchtenden Tuberkelbacillen von den aus den meisten 
tuberkulösen Menschen gewonnenen Tuberkelbacillen durch charak- 
teristische Merkmale zu unterscheiden sind, die zwar jedes einzelne 
an und für sich nicht zur Trennung hinreichen, aber in ihrer Gesamt- 
heit doch eine solche in verschiedene Typen gestatten. Wenig be- 
deutungsvoll sind morphologische Unterschiede der einzelnen Bacillen, 
denn es kommen in dieser Beziehung in demselben Typus große 
Schwankungen vor, dagegen spielen eine große Rolle Verschieden- 
heiten des Wachstums auf bestimmten Nährböden (der Humanus 
wächst rascher, er ist eugonisch, der Bovinus wächst langsamer, ist 
dysgonisch, nach der Bezeichnung der englischen Kommission), Ver- 
schiedenheiten des biologischen Verhaltens in bestimmten Nährböden 
z. B. in bezug auf Säurebildung, und vor allem auf Verschiedenheiten 
der Virulenz für verschiedene Tiergattungen. Während z. B. Affen, 
auch Anthropoide, und unter den gewöhnlichen Versuchstieren das 
Meerschweinchen für beide Typen gleiche Empfänglichkeit zeigen und 
auch in gleicher Form erkranken, verhalten sich Kaninchen und Kälber 
wesentlich verschieden, indem Kälber durch Bacillen des Typus humanus, 
auch wenn diese in großer Menge ihnen beigebracht wurden und ob- 
gleich sie monatelang lebend in dem Rindviehkörper anwesend bleiben, 
doch keine fortschreitende Krankheit erlangen, während bei Kaninchen 
die durch humane Bacillen entstehende Krankheit viel milder verläuft, 
so daß die Tiere durch eine Menge von o,oi g Bacillen bei sub- 
kutaner Injektion nur eine örtliche Affektion bekommen, während sie bei 
gleicher Zufuhr der gleichen Menge boviner Bacillen einer fortschreiten- 
den, tödlichen Tuberkulose zu verfallen pflegen. 

Auch in bezug auf die Virulenz ist das eben Erwähnte nur die 
Regel, von der es aber Ausnahmen gibt. So wurden z. B. aus Rin- 



EI.it i 



Weber und He, 
1904 und Heft 3, 



ulosearbeiten aus dem Kais. Gesu 



Orth: Über Rinder- und Menschentuberkulose. 173 

dem Bacillen gezüchtet, welche sonst den Typus bovinus darboten, 
während sie sich trotzdem im Experiment für Kälber wenig oder 
gar nicht virulent erwiesen. Immerhin kann man sagen, daß bis jetzt 
im perlsüchtigen Rindvieh niemals Bacillen vom Typus humanus ge- 
funden wurden, so daß man daraus den Schluß ziehen muß, daß dein 
Rindvieh seitens der mit Typus humanus behafteten Menschen keine 
Gefahr droht, daß also das Rindvieh sich selbst mit Perlsucht ansteckt, 
aber nicht von der gewöhnlichen Tuberkulose des Menschen angesteckt 
wird. Auf der Bezeichnung »gewöhnliche« Tuberkulose des Menschen 
liegt der Nachdruck, denn nachdem, wie wir schon gehört haben, 
immer zahlreichere Fälle bekannt werden, bei denen nicht die ge- 
wöhnliche, sondern eine bovine Tuberkulose vorlag, haben sich selbst- 
verständlich auch die Fälle gemehrt, bei denen es gelungen ist, diese 
Tuberkulose des Menschen auf das Rindvieh zu übertragen, welches 
genau so erkrankte, wie wenn es mit von Tieren stammenden Massen 
infiziert worden wäre. Es liegt aber hier nur eine rein bakteriolo- 
gische, keine morphologische Verschiedenheit der menschlichen Tuber- 
kulose vor, und die in der Literatur beschriebenen perlsuch tähnlichen 
Formen menschlicher Tuberkulose haben nur eine morphologische, 
nicht notwendig auch eine ätiologische Ähnlichkeit mit den Perlsucht- 
veränderungen der Rinder. Morphologisch ist also die menschliche 
Tuberkulose nach unseren jetzigen Kenntnissen eine einheitliche Er- 
krankung, aber ätiologisch gibt es zwei Formen, von denen die eine 
durch Bacillen vom Typus humanus, die andere durch solche vom Typus 
bovinus ausgezeichnet ist. Schon aus dieser doppelten Empfänglich- 
keit des Menschen flir Tuberkelbacillen der beiden verschiedenen Typen 
ließ sich von vornherein erwarten, daß die Frage, ob die zweifellos be- 
stehenden charakteristischen Verschiedenheiten stabile, unverrückbar 
feststehende seien, so daß die beiden Typen als zwei verschiedene 
Arten von Tuberkelbacillen anzusehen seien, zunächst vorzugsweise 
durch Untersuchungen der bei tuberkulösen Menschen vorkommenden 
Bacillen der Entscheidung entgegengefahrt werden konnte und mußte. 
Diese an den verschiedensten Orten unternommenen Untersuchun- 
gen haben nun das Resultat ergeben, daß es beim tuberkulösen 
Menschen gleichzeitig die beiden Typen von Bacillen geben 
kann, sei es an demselben Orte, sei es an getrennten Stellen im 
kranken Körper. Es ließen sich dabei aber die typisch verschiedenen 
Formen isolieren, ohne daß Übergangsformen zu bemerken waren. 
Weiter aber wurde festgestellt, daß es noch viel häufiger und in noch 
viel höherem Grade wie bei den Rindern Abweichungen von dem 
gewöhnlichen Typus gibt, daß Bacillenstämme vorkommen, welche 
in dieser oder jener Beziehung wesentlich \<m den typischen abweichen. 



174 Gesammtsitzung vom 8. Februar 1912. 

Auch aus dem Material meines Instituts sind von Frau L. Rabino- 
witsch derartige abweichende Stämme gezüchtet worden, für welche 
die Forscherin den Namen «atypische Stämme« eingeführt hat 1 , 
den ich für besser halte als den von der englischen Kommission be- 
nutzten »intermediäre Formen«, da gerade diese Kommission außer 
intermediären auch solche Stämme vom Menschen gezüchtet hat, welche 
mit ihren Eigenschaften nicht eigentlich zwischen dem Typus bovinus 
und humanus stehen, sondern ganz aus den beiden Typen heraus- 
fallen, indem z. B. für Affen und Meerschweinchen die Virulenz ge- 
ringer gefunden wurde, als sie es bei den typischen Formen, sei es 
bovinen oder humanen, ist. 

Diese Befunde wurden bei Lupuskranken gemacht und ver- 
dienen die allergrößte Beachtung, weil sie mit der Lehre von einer 
stabilen Verschiedenheit des Typus bovinus und Typus humanus nicht 
in Einklang zu bringen sind. Dabei haben die englischen Forscher 
gefunden, daß diese atypischen Stämme unter ihren Lupusfällen bei 
weitem die Majorität bildeten, denn bei 20 Lupuskranken verschiede- 
nen Alters und Geschlechts und mit verschieden langer Dauer der 
Krankheit konnten nur 3 mal regelrechte Bacillentypen, 2 mal Typus 
humanus, 1 mal Typus bovinus, nachgewiesen werden, 17 mal dagegen 
abweichende Formen, die 8 mal mehr dem bovinen, gmal mehr dem 
humanen Typus sich näherten, aber auch unter sich wieder Verschieden- 
heiten darboten. Schon dieser Umstand läßt keinen Zweifel darüber, daß 
es sich nicht um neue, besondere Typen handelt, sondern, wie die 
englische Kommission annimmt, um Modifikationen der gewöhnlichen 
Typen. Dafür spricht aber auch eindringlich der weitere Umstand, 
daß es den englischen Forschern gelang, bei mehreren dieser Bacillen- 
stämme (4 dem Typus bovinus, 1 dem Typus humanus nahestehen- 
den) die Eigenschaften (und zwar die Virulenz) zu verändern, also neue 
Modifikationen zu erzeugen und bei zweien der den bovinen Bacillen 
nahestehenden durch längeren Aufenthalt in einem Kaninchen im einen, 
durch mehrmaligen Durchgang durch Kälber und längeren Aufenthalt 
in diesen im anderen den Bacillen die typische Virulenz der 
Rinderbacillen anzuzüchten. Dies ist eine Tatsache von der 
allergrößten Wichtigkeit, denn sie erschüttert die Lehre der Koch sehen 
Schule von der völligen Verschiedenheit der beiden Bacillentypen bis 
in die Grundfesten hinein. Wenn es Modifikationen dieser Typen, 
wenn es Übergangsformen gibt, wenn man künstlich aus einzelnen 
wenigstens dieser Modifikationen typische Formen erzeugen kann, so 
können die Rinder- und gewöhnlichen Menschenbacillen nicht als zwei 

1 Berl. Kim. Worhensrhr. iqo(>. Nr. 24 und Arhriton aus uVm l'atlinl Institut zu 
Berlin, Festschrift 1906, S. 365. 



Okth: Über Rinder- und Meiisebehtubri-kuUs,.. 175 

verschiedene Arten gelten, so kann, auch ganz abgesehen von der 
typischen bovinen Tuberkulose des Menschen, eine scharfe Trennung 
zwischen der menschlichen und der Rindviehtuberkulose nicht gemacht 
werden, d. h. die Lehre von der Einheit der Menschen- und der Rinder- 
tuberkulose muß wieder hergestellt werden und es darf nicht mehr 
von zwei verschiedenen, wenn auch verwandten Krankheiten, sondern 
nur noch von verschiedenen Modifikationen einer und derselben Krank- 
heit gesprochen werden. 

Wenn dem aber so sein sollte, so müßte es auch möglich sein, die 
Modifikationen, die Übergangsformen, mit einem Wort, die atypischen 
Stämme selbst aus den typischen künstlich zu erzeugen. Das gelingt 
noch nicht ohne weiteres. Wie die englischen Forscher bei einem Teil 
ihrer atypischen Lupusbacillenstämme eine Änderung der Eigen- 
schaften, eine weitere Modifikation nicht haben erzielen können, so ist 
es ihnen auch nicht ein mal gelungen, aus typischen atypische Stämme 
zu erzeugen. Gleiche Resultate haben auch andere Forscher gehabt, 
aber abgesehen von älteren Ausgaben, z. B. von von Behring, sind 
sehr beachtenswerte neue Untersuchungen, insbesondere von Eber, 
bekannt geworden, welche mit Bestimmtheit beweisen, daß es unter 
Umständen gelingt aus schwindsüchtigen Menschenlungen gewonnene 
Bacillenstämme aus typisch humanen in typisch bovine um- 
zuwandeln. Eber 1 hat von 7 von schwindsüchtigen Menschen stam- 
menden, die Eigenschaften des Typus humanus darbietenden Stämmen 
durch fortgesetzte Übertragungen auf Tiere 3 derart umwandeln können, 
daß sie nicht nur die Virulenz, sondern auch die Wachstumseigen- 
schaften des Typus bovinus darboten. Es kann bei solchen Experi- 
menten eine Reihe von Fehlerquellen vorhanden sein, es könnten u. a. 
von vornherein beide Typen vorhanden gewesen sein, von denen der 
vielleicht in der Minderzahl gewesene Rinderbazillus allmählich den 
menschlichen überwucherte, so wie es die englische Kommission unter 
Abänderung ihrer früheren Ansicht bei ihren anscheinend positiv aus- 
gefallenen Variationsversuchen mit typischen Stämmen annimmt, aber 
bei den Eb ersehen Versuchen erscheint diese Erklärung ausgeschlossen. 
Daß Eber einen besonderen Infektionsmodus benutzt (gleichzeitig sub- 
kutane und intraperitonäale Injektion der Bacillen), kann nicht in Be- 
tracht kommen, denn es handelt sich nicht hauptsächlich darum, ob 
leicht oder schwer, ob auf einfachem oder kompliziertem Wege die 
Überfahrung des einen in den andern Typus möglich ist, sondern zu- 
nächst um die Grundfrage, ob eine solche Variation überhaupt künstlieh 
herbeizuführen ist. Sehr bemerkenswert ist dabei, daß es Eber nur 
einmal bei Bazillen vom Typus humanus, welche aus Kniegelenks- 

1 Zentralblatt für Bakteriologie (Originale) Bd. 59, Heft 3, 191 1, S. 193- 



176 Gesammtsitzung vom 8. Februar 1912. 

granulationen eines 9jährigen Kindes stammten, geglückt ist, durch 
Übertragung einer Reinkultur auf Kälber eine Umwandlung in Typus 
bovinus zu erzielen, während ihm dies in 3 Fällen mit Bazillen aus 
schwindsüchtigen Lungen nur gelang, wenn er tuberkulöses Material 
von den geimpften Meerschweinchen übertrug. Bei einem dieser Stämme, 
dessen Reinkultur kein Resultat gab, wurde ein solches erzielt, als mit 
dieser Reinkultur infiziertes Meerschweinchenmaterial zur Übertragung 
verwendet wurde, ein Beweis, daß nicht etwa von dem kranken 
Menschen stammende Stoffe zur Erlangung der positiven Resultate not- 
wendig sind. 

Für mich sind diese Feststellungen um so interessanter, als es mir 
vor 10 Jahren schon geglückt ist, auf ähnlichem Wege ein Kalb mit 
Bacillen aus schwindsüchtiger menschlicher Lunge tuberkulös zu 
machen. Ich hatte erst ein Meerschweinchen infiziert, dann aus diesem 
Bacillen rein kultiviert, mit einer Reinkultur ein Kaninchen infiziert 
und nun durch Übertragung von Stückchen einer tuberkulösen Niere 
dieses Kaninchens ein Kalb infiziert, welches an einer fortschreitenden 
Tuberkulose erkrankte. 

Sollten auf solche oder andere Weise noch öfter gleiche Resultate 
erzielt werden, so wäre die Dualitätslehre ihrer Hauptstütze beraubt, 
es bliebe aber immer noch die Tatsache bestehen, daß die Bacillen der 
Perlsucht und diejenigen der gewöhnlichen Menschentuberkulose ty- 
pische Verschiedenheiten darzubieten pflegen. Koch selbst legte, wie 
er in Washington 1908 äußerte, auf die Frage, ob es sich dabei um 
Arten oder nur um Varietäten handele, gar keinen Wert, er bestritt gar 
nicht, daß eine kulturelle Umwandlung möglich sei, behauptete aber, 
das sei für die Beurteilung der praktischen Bedeutung der Perlsucht 
ganz gleichgültig, denn der Mensch könne sich eben nur mit dem beim 
Rinde allein vorkommenden reinen Typus bovinus vom Tiere aus in- 
fizieren, praktisch habe man es nur mit ihm zu tun. Das ist schon 
richtig, allein ich kann trotzdem den K ochschen Standpunkt nicht 
teilen. Wie ich schon ausgeführt habe, können wir die Größe der 
Gefahr, welche dem Menschen von den tuberkulösen Tieren droht, 
nur bestimmen aus der Häufigkeit, mit der man vom Rindvieh her- 
zuleitende Bacillen beim tuberkulösen Menschen findet. Wenn man 
die Möglichkeit einer kulturellen Umwandlung von Typus humanus 
in Typus bovinus zugeben muß, so muß man auch die Möglichkeit 
einer Umwandlung von Typus bovinus in Typus humanus zugeben, 
und es ist, mag auch der bovine Typus jahrelang im Menschen sich 
rein erhalten können, doch kein Grund ersichtlich, warum eine solche 
Umwandlung nicht auch im Menschen vor sich gehen könne, viel- 
leicht nicht sofort, sondern etwa nach mehrmaliger Übertragung. Die 



Orth: tVr Rinder- und Mensdieiitnberkulose. 177 

aufgefundenen atypischen Stämme könnten solche in der Umwand- 
lung aus bovinem in den humanen Typus begrüTene Stämme sein. 
Wenn dem aber so wäre, so würde sofort die Zahl der Fälle, bei 
welchen eine Tuberkulose bei Menschen von Rindvieh stammen könnte, 
beträchtlich in die Höhe schnellen und die Bedeutung also der Rind- 
viehtuberkulose für den Menschen eine erheblich größere sein, als 
sie aus dem Befunde reiner Bovinusstämme beim Menschen erschlossen 
werden könnte. Erst recht aber würde die Perlsucht an Bedeutung 
gewinnen, wenn man damit rechnen müßte, daß mindestens ein Teil 
der Stämme vom Typus humanus umgewandelte, dem Menschen ak- 
kommodierte Bovinusstämme wären. Nach der Größe der Gefahr 
richtet sich aber die praktische Bedeutung der Perlsucht und die 
Dringlichkeit ihrer Bekämpfung. 

Überschauen wir noch einmal das vorliegende tatsächliche Ma- 
terial, so kommen wir zu folgenden Schlußfolgerungen: 

Es ist richtig, daß es zwei Typen von Tuberkelbacillen gibt, von 
denen der eine dem Rindvieh, der andere dem Menschen eigentümlich 
ist; es ist aber nicht nachgewiesen, im Gegenteil nach den neuesten 
Untersuchungen besonders des Lupus und nach den Resultaten neuerer 
Experimente unwahrscheinlich, daß es sich dabei um zwei verschiedene, 
mit bleibenden Eigenschaften versehene, also nicht zusammenhängende 
Organismen handelt; es ist richtig, daß der typische genuine mensch- 
liche Tuberkelbacillus nicht für Rinder pathogen ist, es ist aber ebenso 
richtig, daß das Gegenteil nicht der Fall ist, daß vielmehr der ty- 
pische Rinderbacillus auch den Menschen krank machen kann; die 
Behauptung, die Rindertuberkulose könne nicht auf den Menschen über- 
tragen werden, ist also ebenso falsch wie die andere, daß Tuberkulose 
überhaupt vom Menschen auf Rindvieh nicht experimentell übertragen 
werden könne, denn es gibt eine bovine Tuberkulose beim Menschen. 
Es ist richtig, daß diese bovine Tuberkulose, die vielleicht nur eine 
Modifikation der genuinen menschlichen Tuberkulose ist oder umge- 
kehrt, vorzugsweise im Kindesalter vorkommt, es ist aber nicht richtig, 
daß sie nur bei Kindern vorkomme. Es ist richtig, daß die durch 
bovine Bacillen erzeugte Menschentuberkulose häufig nur lokale, wenig 
progrediente Veränderungen erzeugt, es ist aber nicht richtig, daß 
sie von ganz geringfügiger Bedeutung sei, denn es sind eine ganze 
Anzahl von Fällen bekannt, in denen Rinderbacillen den Tod von 
Menschen herbeigeführt haben. Es ist richtig, daß die überwiegende 
Mehrzahl der Lungenschwindsüchtigen bei der Untersuchung Bacillen 
vom Typus humanus zeigt, es ist aber nicht richtig, daß die Lungen- 
schwindsucht ausschließlich durch Bacillen vom Typus humanus 
erzeugt wird, und es besteht die Möglichkeit, daß auch in den ge- 
Sltrangsberichte 1912. 1d 



178 lie.sa«,.ms,tzun S vom 8. Februar 1912. 

wohnlichen Fällen ein boviner Bacillus, sei es durch Erzeugung einer 
Disposition zu Lungenschwindsucht, sei es durch Umwandlung, eine 
Rolle spielt. Es ist richtig, daß bei der Bekämpfung der Tuberkel- 
bacillen und der Tuberkulose der Kampf in erster Linie gegen die 
Bacillen, welche vom Menschen stammen und in der größten Mehr- 
zahl aller Fälle dem Typus humanus angehören, gerichtet werden 
muß. es ist aber nicht richtig, daß man den Menschen nicht gegen 
die vom Rinde stammenden Bacillen besonders zu schützen brauche, 
da die von ihnen drohende Gefahr zu gering sei. ganz im Hinter- 
gründe stehe. Sind die beiden Bacillentypen nur Modifikationen der- 
selben Art, können, wie es im Experiment bei Rindern mit Mensch en- 
bacillen geglückt ist, so auch beim Menschen umgekehrt aus Rinder- 
bacillen solche vom Typus humanus werden, worauf die atypischen 
Formen hindeuten. 80 ergibt sich die große Gefährlichkeit der Rinder- 
tuberkulose für den Menschen ganz von selbst, aber auch wenn man 
zwei scharf getrennte Typen anerkennt, bleibt die Tatsache bestehen, 
daß typische Rinderbacillen den Menschen krank machen und töten 
können und daß, von dem Lupus ganz abgesehen, die Zahl der an 
boviner Tuberkulose leidenden Menschen nicht gering ist, da bei einem 
Prozentsatz von auch nur io Prozent unter den Zehntausenden von 
tuberkulösen Kindern Tausende von Perlsuchtkranken vorhanden sein 
müssen. Und wie nun, wenn sich als tatsächlich herausstellt, was 
vorläufig nur als Möglichkeit gelten kann, daß Überstehen einer Perl- 
suchtinfektion in der Jugend die Disposition zu einer chronischen 
Lungenschwindsucht verleiht oder doch verleihen kann, wer möchte 
dann noch sagen, für die Bekämpfung der Tuberkulose als mensch- 
liche Volkskrankheit sei der Kampf gegen die Produkte tuberkulösen 
Rindviehes ganz in den Hintergrund zu stellen?! Wozu gründet man 
denn eine Gesellschaft zur Bekämpfung des Lupus, der nach der eng- 
lischen Kommission in 45 Prozent durch typische oder atypische bo- 
vine Bacillen erzeugt wird, wenn man nicht die Hauptquelle für bo- 
vine Bacillen, die bacillenhaltigen Produkte perlsüchtigen Viehes, mit 
Energie bekämpfen will? 

Die Aufgaben für die Zukunft ergeben sich von selbst. Im 
Vordergrund steht die Frage der Variabilität der beiden Bacillentypen; 
es müssen die atypischen Formen genau erforscht, es müssen mit ihnen 
vor allem Umzüchtungsversuche gemacht werden, es müssen die Versuche, 
typische menschliche Bacillen in atypische oder gar in typische bovine 
umzuwandeln, fortgesetzt und es muß versucht werden, bovine zu mo- 
difizieren, oder in humane umzuwandeln, es muß in allen Ländern der 
Lupus bakteriologisch studiert werden, es müssen die Forschungen über 
die Häufigkeit des Vorkommens boviner Bacillenformen bei Kindern 



Orth: Über Rinder- und Menschentuberkulose. 179 

und Erwachsenen, insbesondere bei schwindsüchtigen Erwachsenen, 
fortgesetzt werden, es muß Material für die Frage, ob Perlsuchtinfektion 
in der Kindheit Beziehungen zu späterer Lungenschwindsucht hat, her- 
beizuschaffen versucht werden, es muß weiter geforscht werden über 
die Wege, aufweichen Bacillen von Tieren, insbesondere Kühen, in den 
menschlichen Körper hineingebracht werden. 

In der Bekämpfung der Tuberkulose darf auch in Zukunft 
nichts versäumt werden, was dazu beitragen kann, die Zahl der Tuber- 
kelbacillen zu vermindern und die Übertragung von Bacillen auf Menschen 
zu verhindern. Die Übertragung von Mensch zu Mensch spielt sicher 
eine hervorragende Rolle, vom Menschen stammende Bacillen, wie sie 
besonders im Auswurf enthalten sind, müssen dalier in erster Linie un- 
schädlich gemacht, ihre Übertragung auf andere Menschen muß durch 
geeignete Vorkehrungen soviel wie möglich erschwert werden. Aber 
daneben darf auch der Kampf gegen die Rindviehbacillen nicht gering 
geachtet werden, wobei sowohl auf die Verminderung der Perlsucht 
beim Vieh als auch auf die Verhinderung der Übertragung lebender 
Rinderbacillen auf den Menschen durch sanitätspolizeiliche Maßnahmen 
gegenüber dem Kadaver sowie gegenüber der Milch und den Milch- 
produkten Bedacht zu nehmen ist. Nach allem, was ich dargelegt habe, 
kann ich mit Kleine 1 , der offenbar den Standpunkt des Instituts für In- 
fektionskrankheiten vertritt, nicht übereinstimmen, wenn er schreibt : » So 
wünschenswert und wichtig auch im Interesse der Landwirtschaft alle 
Maßnahmen zur Ausrottung der Perlsucht sein mögen, eine Herab- 
minderung der menschlichen Tuberkulose wird durch sie nicht erzielt 
werden.« Etwas anders drückt Kossei einen ähnlichen Gedanken aus 
in den Worten- »gelänge es wirklich, durch prophylaktische Maßnahmen 
die Gefahr der Infektion aus tierischer Quelle völlig zu verhüten, so 
würde die Tuberkulose immer noch dieselbe verheerende Volkskrankheit 
bleiben«. Nach Wegfall der bovinen Krankheitsfälle würde die Tuber- 
kulose beim Menschen zwar nicht mehr dieselbe, aber sicherlich noch 
eine verheerende Volkskrankheit bleiben: aber eine mit allen Mitteln zu 
bekämpfende Volkskrankheit (Kindertuberkulose, Lupus) würde noch 
übrigbleiben, auch wenn alle Bacillen vom Typus humanus vernichtet 
wären, denn es kann die Tuberkulose unter dem Menschen- 
geschlecht nicht verschwinden, solange noch immer von 
neuem Perlsuchtbacillen von Tieren auf den Menschen über- 
trafen werden können. 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. P" 

Physikaliscl 

Philosophis 





Fhysikalisc] 
Philosophis 

Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1908, 1909, 1910 und 1911. 

Müllkk: Uigurica - Jt 

Loofs : Das Glaubensbekenntniss der ] 
Waldetkr: Der Processus ] 
Meyer: Gedächtnissrede auf 

VON WlLAMOWi T 

Schulze, W.: G ,.rd Pischel. . 

Kobens: Gedacht: Kohlrausch 

Lanuolt f: Über die Erhaltung der Masse bei chemischen Umsetzungen 

Kikülk von Sthadonitz: Strategenköpfe 

Dilthey: Der Aufbau der gew Benschaften. Erste Hälfte . . 

van't Hoff: Gedä adolt 

Mihi«: [Jigurica Q 

Engler und K. Krause: Über den anatomischen Bau der baumartigen Cyperacee Schoenodendron 

Bücheri Ebol. aus Kamerun 

Fischer: Gedachi I Hoff 

: • ' : • > "• . ■ ■ ■ ■ 

Erman: Hymnen iraonen 

Morf: Zur sprach reiehs 



ordinaten von B07 kleinen Planeten . . . 
■ die von den Königlichen Museen in Milet 



R. I-rNM-H 
V Kür,,,.. 



um: Zur Kemitmss der <'rr.>sshirnrinde der Maus 

ZcIÜmordnungeii äfr«n lacertina . . 

j: über die Kerne des Dieitceph »ethieren .... 

hanianz: Über die Korne «!■- - 

: Der Auszug dei I »ien . . . . 



Sitzungsberichte der Akademie. 



lerabdrucke. I. Halbjahr 1911. 

li in Kypros (hierzu Taf. IV) Jt 1.— 

theilung der von der Quarzijuecksilberlampe aus- 



d O. VON BA 

mdten langwelligen Strahlung , . 
über die unzerlegbaren discreten tsewegungsgruppen 

-. q-' e:.-' ■ - , _■■-•■' 

Soiiderabdrucke. IL Halbjahr 191 



u. Hypothese ier QuanteneinUsion 

, ü'im i-n Ihiorgieunwitz bei i.hor.x-heuiNehen Vurgängen in Gasen . 



über die Lage Marssystem 

D-iksvin.. .,-., _ | H XVI) . 

' : ' iJ:x "^ et (Mittelgriechei 



eke. I. Halbjahr 1912. 




SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN, i 



( am 15. Februar. S. 1^1 
15. Februar. (S. 183) 

i Worts Jesu (Matth. 5, 17) in 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



1 COMMISSION BEI GEORG REIMER. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE 1912. 
VIII. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

15. Februar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
*1. Hr. Penck las: Über die Schliffkehle. 

Oberhalb dos Trograndes bezeichnet die Schliffkehle in den glacial ausgestal- 
Blanc-Gruppe ist dieselbe am ..Plan« im vveseiitlichen durch kleine Nebengletscher 

Uinrergehänge untergruben. In der Kegel jedoch gehurt die Schliff kehle zu den 

zu bringen. Die Schliffkchlr gehört dann zu den Formen der seiectiven Erosion, der 
Trog zu denen der dirigirten. 

2. Hr. Prof. Braun in Königsberg, dem vor längerer Zeit von der 
Classe die Mittel zu einer Studienreise nach den Fär Oern bewilligt 
wurden, berichtet über die Veröffentlichungen, zu denen seine dor- 
tigen Untersuchungen Anlass gegeben haben, mit Einsendung der 
neuesten: Über die Brustflosse der Wale. Von Dr. Arnold Kunze. 
(SA. Zoolog. Jahrbücher 19 12.) 



Sitzungsberichte 1912. 



SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER *-^> 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

15. Februar. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 

1. Hr. Harnack las über die Geschichte eines program- 
matischen Worts Jesu (Matth. 5,17) in der ältesten Kirche. 

Der Spruch Jesu, dass er nicht gekommen sei, das Gesetz aufzulösen, sondern 
zu erfüllen, ist für die älteste Christenheit, die sehr bald die Gesetzesbeobachtung bei 
sich einstellte, ein schweres Problem gewesen. Deßbalb hat sie an den Spruch eine 
grosse Arbeit gesetzt; auch haben Versuche nicht gefehlt, ihn durchgreifend zu corri- 
giren. Beruhigung trat erst ein, als man den Kern des Gesetzes mit dem natür- 
lichen Sittengesetz identificirtr und auch sonst. L'nrerscheidungen im Begriff des Ge- 
setzes machte. In dem Gedanken, dass die Liebe die Vollendung des Gesetzes sei, 
blieb die Kirche aber dem Sinne Jesu nahe. 

2. Hr. Sachau legte vor Bd. 2, Th. 2 der von der Akademie unter- 
nommenen Ausgabe des Ibn Saad, hrsg. von F.Schwally. Leiden 191 2. 



184 Sitzung der philoso] 



Classe vom 15. Februar 1912. 



Geschichte eines programmatischen Worts 
(Matth.5,17) in der ältesten Kirche. 

Eine Skizze von Adolf Harnack. 



-Wähnet nicht, daß ich gekommen bin, niederzureißen 
das Gesetz oder (und) die Propheten; ich bin nicht gekommen, 
niederzureißen, sondern zu vollenden (ttahpwcai).« 

Dieses Wort Jesu hat, obgleich es nur durch Matthäus überliefert 
ist, allen Anspruch auf Echtheit. Ob es schon in der Spruchsamm- 
lung gestanden hat, die Matthäus und Lukas benutzt haben, muß man 
dahingestellt sein lassen; wahrscheinlicher ist es, daß Lukas den Spruch 
gekannt, aber beiseite gelassen hat; denn den folgenden Spruch 
(s. Matth. 5, 18), der den unsrigen zur Voraussetzung hat, hat er wieder- 
gegeben (s. Luk. 16, 17). 

Die Echtheit soll hier nicht begründet werden 1 — genug, daß der 
Spruch sehr frühe in die christliche Tradition gekommen ist. Auch 
über den Sinn soll hier nicht verhandelt, vielmehr vorausgesetzt werden", 
daß ttahpucai nicht bedeutet «durch Gehorsam erfüllen« (so Zahn u. a.), 
sondern »vollkommen machen 3 .« Wie das zu verstehen ist, lehrt der 

1 Vgl. über sie meine Abhandlung: »Ich hin gekommen.« Die ausdrücklichen 



Haknack: Geschichte eines pro-ranmiati.srhen AV«»rt> Jesu uMatth. 5, 17). 185 

bei Matthäus sofort folgende große Abschnitt 5, 20— 4 S mit seinem: 
»Ich aber sage euch«. Jesus erklärt, daß er das Gesetz vollkommen 
mache (vollende), indem er es, auf die Gesinnung — letztlich auf die 
Liebe und die innere Wahrhaftigkeit — zurückgehend, vertieft, ja 
sogar gewissen Zulassungen des Gesetzes im Interesse der sittlichen 
Vollkommenheit entgegentritt. Ebendeshalb hat er sich nicht damit 
begnügt, dem »Niederreißen« ein bloßes »Konservieren« oder »Be- 
glaubigen« entgegenzusetzen, sondern hat das Wort »Vollenden 1 « ge- 
wählt. Er bezeichnet sich also selbst indirekt als Gesetzgeber, und 
zwar als konservierenden, weil abschließenden Gesetzgeber. Die ganze 
Aussage tritt aber endlich einem Mißverständnis gegenüber, nämlich 
dem Wahne, er sei zur Vernichtung des Gesetzes gekommen. Dieses 
Mißverständnis konnte leicht aus dem Kampf Jesu gegen die Pharisäer 
in bezug auf die Gesetzesbeobachtung entstehen, es konnte aber auch 
aus dem Verhalten Jesu gewissen gesetzlichen Bestimmungen gegen- 
über erwachsen, und Lukas berichtet, daß es bereits während der Wirk- 
samkeit Jesus entstanden sei 2 . 

In seinen direkten Aussagen in bezug auf den Zweck seines Kom- 
mens bezeichnet sich Jesu als Erretter 3 und als Gesetzgeber, also als 
einen Mann mit einer Sendung wie die des Moses 4 . Während aber 
die Sprüche, welche die Errettung verkündigen, von den Gläubigen 
ohne Bedenken und Zweifel aufgenommen worden sind und nicht nur 
keinen Anstoß gaben, sondern vielmehr eine Fülle von zustimmenden 
Ausführungen hervorriefen, hat das Wort vom Nichtniederreißen, son- 
dern vom Vollenden des Gesetzes, soweit wir zu urteilen vermögen, 
der Gemeinde bald mehr Verlegenheit bereitet als Zustimmung ab- 
gewonnen. Die Entwicklung der Dinge in der Kirche hat überall 
über dasselbe hinausgeführt, und aus den verschiedensten, zum Teil 



druck: 


»das G 


esetz und die . 


Propk 


iten«. - 


• Abzulehnen ist c 


lie Mein 


ung von 


Resch, 


(der Paulinismu 


is und die Log« 




in den 


Texten und Unter; 


• 


»n Bd. 2-j 


', i9°4^ 


S. 280), 


fTAHPoS 


'N bedeute wii 


• das 




he -£5 auch TeAei 


M, und 1 


ier Sinn 


unsres 


Spruch: 


< sei, di 


e im Gesetz gi 


,-eben 


e Typik 


und in den Prop 


heten geschehen 


e Weis- 


s«p;ung 


soll in 


Jesus ihre Er! 




und zu; 


gleich ihr Ende finden. 








Einen 


»Superlativ« (; 


s. Witt 


.LHAUSEN 


z. d. St.). 










Ein T< 


äfl der Mss. bi( 


jtet Luk. 23, 2 


als Worte der An 




esu vor 




TOYTON 


evPAMei« 


l . . . KATAAYONTA TÖN 


NOMON K/ 


M TOYC nPO*HTAC. 


Mir scli 


eint dies 


c tlicr- 


üeferun 


g, die s 


schon Marcion 


h.veut 


jt, sehr 


beachtenswert. 












•k. 2.17: Matth 




Luk. 5, 






5; Matth 






11,3 ff. : 




















,spr„'eh der M, 


•ssiani« 


ät. liegt 


in diesem Selbste« 






uö "vom 






V'';' 1 '"" ~" 


- ','.'- 




•Atrial; die'l'a: 




I MOM'S 





18C) Sitznng rler philosophisch-historischen Clas.se vom 15. Februar 1912. 

entgegengesetzten Gründen vermochte man sich in das Wort nicht 
zu finden. Den einen war es anstößig, daß Jesus das Gesetz nicht 
aufgehoben, den anderen umgekehrt, daß er dem vollkommenen Ge- 
setz Gottes etwas hinzugefügt bzw. es erst vollendet haben soll. Die 
Dritten nahmen schon daran Anstoß, daß er überhaupt den Zweck 
seines Kommens mit dem Gesetz in Verbindung gebracht hat, und 
die Vierten vermochten es nicht zu verstehen, warum er nicht Unter- 
schiede im Gesetz gemacht und nicht einiges für aufgehoben, anderes für 
verbessert und vollendet erklärt habe. Gewiß ist uns nur ein kleiner 
Teil der verschiedenen Stellungen bekannt, die man zu dem Worte 
in der ältesten Kirche einnahm, und auch nur ein kleiner Teil der 
Mittel, mit denen man es zu verändern oder unwirksam zu machen 
versucht hat. Was sich noch erkennen läßt, soll im folgenden zur 
Darstellung kommen. Stets muß man sich dabei gegenwärtig halten, 
daß es sich um ein Wort von bedeutendster Tragweite handelt. Jesus 
hat mit ihm die alttestamentliche Schrift und Religion — denn sie 
sind in dem Gesetz gegeben — ausdrücklich bejaht und in ihrer Voll- 
endung seine Mission erkannt. Daß aber darin ein Problem steckte, 
davon verrät er selbst bei seiner absolut positiven Art, d. h. bei 
seinem Gehorsam, kein Bewußtsein. Und doch steckte es darin; denn 
ein Gesetz, das »vollendet« werden muß und vollendet wird, ist in 
irgendeinem Sinne unvollkommen, wird in diesem Sinne also nicht 
mehr behauptet. Diese Erkenntnis wurde bereits der ersten christ- 
lichen Generation durch den Gang der Dinge aufgezwungen; sie floß 
aber schon aus der Sache selbst, wenn man zu tun versuchte, was 
der Meister geboten hatte 1 . 

Der Spruch Jesu enthält also in Wahrheit zwei Gedanken, und 
die Folgezeit konnte ihn daher auch zur Hälfte annehmen und zur 
Hälfte umgehen bzw. verwerfen, oder sie konnte ihn ganz fallen lassen 
oder ganz akzeptieren. Der eine Gedanke lautet: Das Gesetz besteht 
noch, es ist von Jesus bestätigt worden; der andere aber lautet: 
Das Gesetz war noch nicht vollkommen, es hat durch Jesus seine 
Vollendung erhalten. 

:h offen, in welchem Zustande 
eine Sache überhaupt erst zu 
nein macht, u as sie sein soll, oder ob sie eine bereit, in Kraft stehende Sache ledig- 
lich krönt h/.u . vervollkommnet, darüber kann allein der Kontext entscheiden. In 
unserem I i'h ist im Sinni Jesu gewiß das letzten »zunehmen aber die Ausfüh- 
rungen, in denen er selbst das rtAHPoüCAi näher bestimmt. L »vn das erster*; nahe, und 
so hat man ihn bald verstanden. Es kommt hin/u. da Li schon die Spruchsammlung 
(Matth. n,i 2 f.;Luk.i6,i6) ein anderes Wort Jesu darhot. welches so ausgelegt wer- 

nunmehr abgelöst sind. Dieses Wort ist in der iifkarm>!i.-,eh< Kirche — und viel- 
leicht schon früher — häufig gegen den Gedanken von Matth. 5,17 ausgespielt worden. 



Habhack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17). 187 

Die Urgemeinde von Jerusalem hielt an der Beobachtung des 
Gesetzes fest — ein deutlicher Beweis, daß auch Jesus das Gesetz 
bis zuletzt beobachtet hat. Eine Gesetzesfrage hat es am Anfang in 
den Kreisen der Jünger Jesu nicht gegeben; sie waren alle »Eifrer um 
das Gesetz« (Act. 21,20). Allein der naive Zustand hat nur sehr 
kurze Zeit gedauert. In den Kreisen bekehrter hellenistischer Juden 
zu Jerusalem begann die Bewegung, die mit der Loslösung vom Tem- 
peldienst und vom Gesetz endigen mußte, und bald gewann sie in 
Paulus ihren Führer. Der Gang der Dinge wird hier als bekannt 
vorausgesetzt; es handelt sich an dieser Stelle lediglich darum, welche 
Auslegungen bzw. welche Geschichte das Wort Matth. 5, 17 nunmehr 
erlebte. 

1. 

Gal. 6,2 schreibt der Apostel Paulus: »Einer trage des anderen 
Lasten, und so erfüllt ihr das Gesetz Christi.« Der Begriff »»Gesetz 
Christi«, den er hier gebildet hat, ist auf der Linie zu suchen, 
den das Wort Jesu bezeichnet: »Ich bin gekommen, das Gesetz zu 
vollenden«; denn auch Jesus meint, daß er das Gesetz durch aus- 
schließlichen Rückgang auf die Gesinnung und die Liebe, vor allem 
die dienende, zur Vollkommenheit bringe. Paulus kennt also ein Gesetz 
Christi neben dem mosaischen; er wird also auch an dieses Gesetz 
Christi denken in solchen Sprüchen, in denen er sagt, daß das Gesetz 
»erfüllt« werde durch Liebe — Sprüche, in denen allerdings nicht 
von der vollendeten Gestalt des Gesetzes die Rede ist gegenüber einer 
unvollkommenen, sondern von der vollkommenen Gesetzesermllung 
gegenüber dem Zurückbleiben hinter dem Gesetz. Somit darf man in 
Sprüchen wie Gal. 5, 14 1 , Rom. 13, 8 2 , Rom. 13, 10 3 doch auch einen 
Nachklang von Matth. 5,17 erkennen. Sie haben zwar an und für sich 
nichts mit der »Vollendung« des Gesetzes zu tun, sondern lediglich 
mit seiner »Erfüllung«; aber weil sie die Erfüllung von der Liebe 
ableiten und Paulus ein »Gesetz Christi« der Liebe neben dem mo- 
saischen kennt, scheinen die Sprüche nicht unabhängig zu sein von 
dem Gedanken, daß Jesus das Gesetz zu seiner Vollendung gebracht habe. 

Jesus selbst aber hätte seine Vollendung des Gesetzes niemals 
als »mein« Gesetz bezeichnet und dadurch vom alten Gesetz unter- 
schieden. Indem Paulus den Begriff »Gesetz Christi« gebildet hat, 
beweist er bereits, daß er über das alte Gesetz anders denkt als Jesus, 

' »Das ganze Gesetz wird in dem einen Wort erfüllt (nenAHPUTA.) : Liebe 
deinen Nächsten wie dich selbst.« 

2 »Wer seinen Nächsten liebt, der hat das Gesetz erfüllt.« 
:i •• Erfüllung (nAHPWMA) des Gesetzes ist die Liebe.« 



und das kommt zum unzweideutigsten Ausdruck in dem Spruche Rom. 
10,4: »Christus ist des Gesetzes Ende.« Das Gesetz ist also abge- 
tan, ist aufgehoben. Das lautet wie ein dezidierter Widerspruch zu 
Matth. 5, 17 und ist es auch; aber Paulus hat den Widerspruch, den 
er bemerkte und nicht gelten lassen wollte (Rom. 3, 3 1 : »Heben wir 
das Gesetz auf? Das sei ferne; wir richten es vielmehr auf«), durch 
eine eigentümliche Spekulation zu beseitigen versucht. Auf diese Spe- 
kulation brauchen wir hier nicht einzugehen 1 . Es kann uns genügen, 
daß Paulus den in Matth. 5, 17 unzweifelhaft enthaltenen Gedanken: 
"das Gesetz besteht fort«, in kühner Glaubensgewißheit respectu crucis 
Christi aufgehoben und ihm den Satz entgegengestellt hat: »Das alte 
Gesetz besteht für den Christen nicht mehr; er ist in den Stand der 
Freiheit versetzt.« An einem entscheidenden Punkt also, dem Ver- 
hältnis zur alten Religion, hat der Heidenapostel sich entschlossen von 
dem Boden entfernt, den Jesus behauptet hat. Und auch an solchen 
Stellen hat er sich von ihm entfernt, wo er durch allegorische Er- 
klärung das Gesetz konserviert; denn alle Allegoristik ist Preisgebung 
durch Vertauschung. 

2. 

Lukas, den selbständigen Begleiter des Paulus, findet man hier, 
wie so oft, nicht völlig auf den Spuren des Paulus. Wir haben es 
oben offen gelassen, ob Lukas den Spruch in der Spruchsammlung 
vorgefunden hat. Las er ihn dort und ließ ihn weg, so geschah es 
wohl nicht, weil er ihm zu gesetzesfreundlich schien, sondern viel- 
leicht umgekehrt, weil er bei seiner großen Devotion dem Gesetz gegen- 
über an dem «vollenden« Anstoß genommen hat. Zu den falschen 
Anklagen gegen Jesus rechnet er es (c. 23, 2, s. o.), daß er das Ge- 
setz und die Propheten niederreiße. Er findet sich also an diesem 

1 Man hat zu beachten, daß Paulus niemals sagt, Christus habe das Gesetz auf - 

^ ',' | " t i ^' fu[ ' " lm ' ,' { ' J J " l ' hn>t ' v "" ! s ' " M l/ "\ Ell(1e ' Di e Begründung dieser 
,( ' "1' " '- U|! ' '•'- ?■ f. 3 ( - liri>tus hat uns vom ! lurlie df > (Gesetzes losgekauft 
dadurch, dab er für uns zum Fluch geworden ist«) und (Jak 4. 4 (Christus, der Sohn 
Gottes, trat untei das Gesetz, dann! er die unter dem Gesetz Stehenden loskaufe«) 
gegeben (s. auch Rom. 8. 2 f.). Aus [hr entspringen die weiteren Behauptungen, daß 
das t.esetz von Anfang an nur tiir .-in«- bestimmte Epoche erlassen war, also »zwischen- 
' " ~; " ' ' \ ' "', ' \"' I( '~^ ' ,5,,(1 ' '- - <li;ibt hat (Gab 3, 19: 3,23. 

grstriit'."«-?« n " • ' i, , ' „ K " ■ "" ] ' '' 2l I5) <hl Xl "-" lü vor " 

nPocHAcicAC aytä tö cTAYPu. — Daß Paul us üb ig ahlreichen Ideen' 

auch eine solche noch kenn! und festhält, nach der der Ürsilz des Gesetzes (ebenso 
wie der der YioeeciA, der aia6hkai, der aatpcia und der erwre-Ai) ein hleih. mh , Gut 
der .Juden bedeutet (Köm. 9, 4), ,ei hier nur konstatiert. 



Punkte in voller Übereinstimmung mit Jesus, und pünktliche (iesetzes- 
beobachtung empfindet er, der Heidenchrist, bei einem -luden als etwas 
Ehrwürdiges (s. c. i, 6 und sonst), so gewiß er vollkommene Ge- 
setzeserfüllung mit Paulus für unmöglich hält (Act. 15, 10) und ge- 
wisse Grenzen des Gesetzes Mosis in bezug auf die Rechtfertigung 
kennt und würdigt (Act. 13, 38 f.). Daß den Christen aus den Heiden 
das Joch des mosaischen Gesetzes nicht auferlegt werden soll, darin 
stimmt er mit Paulus überein und erzählt sogar, daß auch Petrus und 
Jakobus dieser Meinung gewesen seien. Allein er läßt den Jakobus 
diese Konzession mit der Motivierung geben, daß das Gesetz Mosis 
bei den geborenen Juden ja seine Geltung behalte (Act, 15), und er 
berichtet an mehreren Stellen nicht ohne Absicht, daß auch Paulus 
(als geborener Jude) die Gesetzesbeobachtung für seine Person nicht 
völlig eingestellt habe. Lukas, der geborene Grieche, steht dem jü- 
dischen Gesetze innerlich näher als Paulus. 

3. 
Ganz anders Johannes. Zwar sind seine Äußerungen über das 
Gesetz nicht eindeutig; aber sie müssen nach den fortgeschrittensten 
gedeutet werden, und da zeigt es sich, daß Johannes dem Paulus sehr 
nahesteht, ja noch über ihn hinausgeht. Er läßt Jesus den Juden 
gegenüber von »euerem« Gesetz sprechen (8,17), als ginge dasselbe 
ihn selbst und die Seinigen nichts mehr an, und er hat im Prolog 
den programmatischen Satz gebildet (1, 1 7): »Das besetz wurde durch 
Moses gegeben, die Gnade und Wahrheit wurde durch Jesus Christus.« 
Die Antithese ist nicht nur durch die Gegenüberstellung von Moses 



und Christus eine scharfe, sondern 






daß dem Gesetz nicht das Evangelium 1 oder ein formaler Begriff, 
sondern die Gnade und Wahrheil entgegentritt. Dadurch wird dem 
Gesetz Gnade und Wahrheit geradezu abgesprochen. Es war und ist 
also etwas ganz anderes als das. was Jesus gebracht hat. Somit hat 
Jesus das Gesetz' nicht vollendet, sondern beendigt und damit auf- 
gehoben. Das Gesetz ist abgetan 2 . Das geht auch klarlich aus dem 
Worte Jesu an die Samariterin (c. ^2 1) hervor: »Glaube mir, Weib, 
daß die Stunde kommt, daß ihr weder auf diesem Berge (Garizim) 
noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet.- Fällt der Tempel, so 
fällt auch das Gesetz. Wie aber Paulus vom Gesetz des Moses das 



190 Sit/unir der philosophisch-historischen ('lasse vom 15. Februar 1912. 
Gesetz Christi unterschieden hat und unter ihm das Liebesgebot ver- 
steht, so spricht auch Johannes von einem »neuen Gesetz« (bzw. dem 
»neuen Gebot«) und läßt es förmlich von Jesus gegeben sein (s. c. 
13, 3 4 f.): »Ein neues Gebot gebe ich euch, daß ihr einander liebt, 
wie ich euch geliebt habe, auf daß auch ihr einander liebt. Daran 
wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe 
untereinander habt.« Dieser Titel »das neue Gesetz« wird in der 
Folgezeit eine wichtige Bedeutung in der Kirche erhalten. 



Daß Johannes dem Gesetz auch einen typischen bzw. pädago- 
gischen Charakter beigelegt (wie Paulus) und durch diese Betrachtung 
den Gegensatz von Gesetz und Evangelium gemildert hat, geht aus 
anderen Stellen hervor. In klassischer Weise aber ist der feinsinnige 
Verfasser des Hebräerbriefs der Vertreter der Lehre vom typischen 
Charakter des Gesetzes: »Einen Schatten der zukünftigen Güter hatte 
das Gesetz, nicht aber die Gestalt der Dinge selbst« (ckiän gxun ö nömoc 

TUN MGAAÖNTWN ÄrA9ü)N, O^K A*THN T&N 6IKÖNA TÖN rTPArMÄTUN; IO, i). Da IlUn 

dieses Neue gekommen ist, erscheint das Frühere als veraltet und muß 
verschwinden (8, 13). Hätte man ihn nach seinem Verständnis von 
Matth. 5, 17 befragt, so hätte er geantwortet: Gewiß hat Jesus das 
Gesetz nicht niedergerissen, sondern durch Vollendung zum Aufhören 
gebracht, nämlich so, daß er das Symbolische des Gesetzes in eine 
höhere Wirklichkeit übergeführt hat. Diese Antwort, die einfach eine 
MeTÄBAcic efc aaao riuoc bedeutet und dem wirklichen Sinn des Worts 
Jesu ganz lern steht, ist später in der Christenheit auch einer der 
Rettungsanker geworden gegenüber dem Eindruck des auffallenden 
Spruchs; aber bis es dahin kam, hat man noch verschiedene Wege 
eingeschlagen. 

5. 

Paulus und noch mehr Johannes haben die Aufhebung, d. h. die 
Ungültigkeit des Gesetzes, eingesehen und verkündigt. Ein ehrliches 
und einfaches Gemüt, welches von der Autorität dieser Männer ebenso 
überzeugt war wie von ihrer vollen Übereinstimmung mit Jesus, mußte 
daraus den Schluß ziehen, daß Jesus das Wort Matth. 5, 17 nicht ge- 
sprochen haben könne. Dieser Überzeugung gab Marcion, der Paulus- 
schöler, den deutlichsten Ausdruck. Da er unter allen Evangelien 
nur das Lukasevangelium (nach einer sorgfältigen Säuberung der ver- 
meintlichen judaistischen Interpolationen) gelten ließ, war er für seine 
Person und seine Kirche gar nicht genötigt, das nur bei Matthäus 
sieh findende Wort noch ausdrücklich zu verwerfen. Allein in den 



Haenack: Geschichte eines programmatischen Worts .le.Mi (M.ittli. 5, 17). IUI 

Auseinandersetzungen mit den großkirchlichen Gegnern hat er es doch 
nir angemessen erachtet, den seiner Lehre so tödlichen Spruch zu be- 
kämpfen, d. h. für unecht zu erklären. Das geht aus Tertullians 
Gegenschrift gegen Marcion deutlich hervor. Ausdrücklich bemerkt 
er (V, 14): »Frustra de ista sententia neganda Pontus [= Ponticus] 
laboravit«, und auch an anderen Stellen wirft er ihm vor, diesen 
Spruch beseitigt zu haben (IV, 7. 9. 1 2. 36). Nicht nur um den Grund- 
gedanken des Spruchs handelte es sich also für Marcion, sondern um 
den Spruch selbst, und wenn es feststeht, daß er in seinen »Anti- 
thesen« den Nachweis erbracht zu haben glaubte, daß die Zwölf Jünger 
Jesu dem Evangelium »legalia« beigemengt haben — , an welchem 
Spruche durfte er weniger vorübergehen als an Matth. 5, 17? 

Marcion begnügte sich noch damit, die Uneehtheit des Spruches 
zu behaupten und nachzuweisen; aber seine Schüler sind noch einen 
dreisten Schritt weitergegangen. Sie haben sich nicht gescheut zu be- 
haupten, Jesus habe vielmehr gesagt: »Ich bin nicht gekommen, das Ge- 
setz zu vollenden, sondern niederzureißen. « Das teilt uns der unbekannte 
Antimarcionit »Adamantius« am Anfang des 4. Jahrhunderts mit. Er 
läßt den Marcioniten sprechen 1 : »Das haben die Judaisten geschrieben, 
nämlich das Wort: Ich bin nicht gekommen, das Gesetz niederzu- 
reißen, sondern zu vollenden; aber Christus hat nicht so gesprochen: 
denn er sagt: Ich bin nicht gekommen, das Gesetz zu vollenden, 
sondern niederzureißen« (toyto o\ IoyaaTctai SrPAYAN, tö oyk habon kataa?cai 

TÖN NOMON AAAÄ TTAHPWCAI ' OYX OYTUC A£ e?n£N ÖXpICTOC, Aerei PAP' OYK 
HA60N TTAHPWCAI TÖN NOMON ÄAAA KATAAYCAl). So lasen alsO Mar- 

cioniten um das Jahr 300, und daß ein solcher Text auch später noch 
zirkulierte, wird bestätigt durch Tsidor Pelusiota 2 . Die Manichäer des 
Abendlandes nämlich übernahmen die mareionitische Evangelienkritik; 
auch sie verwarfen daher entweder den Spruch Matth. 5,17 oder kehrten 
üin in sein Gegenteil um 3 . Sie erklärten, wie einst Marcion, daß man 

1 Dialog IL 15, S. 88 (ed. van de Sande-Bakhuyzen). 

2 Kpp- I, 37i (Migne, T.78, col. 394)= AOKerre 8t. fiAeoN nAHPocAi ton nomon 

TOYC TIPOOHTAC: BaOON KATAAYCAl, ÄAa' OY nAHPWCAI. ^ _ 

3 Der Manichärr Faustus hei Vu,-a>tin (I \1\. V- I«'»''»'-' , _ ^^hm '. \ !,' liN ' 

t», paene ieram in consilium ludacus tieri. nee mimmto: ru-nnn .,•.',„.< t ,^ rm 
non venit solvere sed adimplere, vide, si quid in XXXHI 1: 



•lüde weiden müsse, wenn Jesus wirklich gesagt habe, er sei nicht 
gekommen, «ins Gesetz niederzureißen, sondern zu vollenden; in Wahr- 
heit aber sei das Wort eine Interpolation oder Verkehrung der Juda- 
isten 1 . So war hier der Wortlaut des Spruchs Jesu in sein Gegenteil 
umgekehrt — und doch war der Sinn Jesu hier weniger verfehlt als 
von denen, welche auf Grund dieses Spruchs die Lasten des Gesetzes 
als Christen glaubten weiter tragen zu sollen und denen die Selig- 
keit absprachen, welche sich nicht beschneiden und gesetzlich leben 
wollten". Die strengen und engen Judenchristen zeigten einen sehr 
unchristlichen Haß gegen Paulus und alle Heidenchristen, die sie auf 
jede Weise zu verlästern suchten; die Marcioniten aber predigten die 
-summa et praecipua bonitas« des geistigen Gottes und rückten, dem 
Geiste Christi folgend, die Liebe und Barmherzigkeit in den Mittelpunkt. 



6. 
Die Marcioniten sind nicht die einzigen gewiesen, welche, in der 
Überzeugung, daß das Wort Matth. 5, 17 eine Fälschung sei, es durch- 
greifend zu korrigieren sich erlaubt haben. Epiphanius hat uns über- 
liefert, daß in dem Evangelium der gnostischen Ebioniten das Wort 
gestanden habe: »Ich bin gekommen, die Opfer aufzulösen, und wenn 
ihr nicht vom Opfern ablaßt, wird der Zorn Gottes von euch nicht 
ablassen« ( Haoon kataaycai täc gyciac, kai eÄN mh nAYCHcee toy syein, 
oy rtAYCGTAi Ä* 5 ymün h 6prH :! ). Die Zusammenstellung der beiden Worte 
HAeoN und kataaycai lassen schwerlich darüber einen Zweifel aufkommen, 
daß dieser Spruch nach Matth. 5, 17 gebildet ist. Ist er aber nach ihm 
gebildet, so sollte er ihn ersetzen. Diese gnostischen Ebioniten hielten 
an gewissen Teilen des Gesetzes, die sie für mosaisch hielten, streng- 
test, ja erklärten, daß in bezug auf sie die Gesetzgebung des Moses 
und Jesu einfach zusammenfalle: »Jesus lehrt wie Moses, und Moses lehrt 
wie Jesus«. Aber, dem Zuge einer neuen Zeit folgend, verwarfen sie 



mit Entschiedenheit die blutigen Opfer und hielten diese Verwerfung 
für so wichtig, daß sie sie Jesus in einem ausdrücklichen Wort in 
den Mund gelegt haben. Durch dieses Wort ersetzten sie Matth. 5, 17. 
Nach ihnen ist Jesus gekommen, um das Opferwesen abzuschaffen, 
aber das übrige Gesetz Mosis zu bestätigen. Dies geht auch aus den 
klementinischen Homilien (III, 51) hervor. Hier erklärt Petrus dem 
Simon Magus: »Wenn Jesus sagt: ,Ich bin nicht gekommen, das Ge- 
setz aufzulösen', während er doch offenbar auflöste, so wollte er da- 
mit sagen, daß das, was er aufgelöst hat, nicht zum Gesetze gehörte. 
Und wenn er sagt: ,der Himmel und die Erde werden vergehen, aber 
kein Jota noch ein Häkchen vom Gesetz wird vergehen', so bezeich- 
nete er das, was vor dem Untergang des Himmels und der Erde ver- 
gangen ist, als nicht zum wirklichen Gesetz gehörend 1 .« Auch hier 
sind vor allem die Opfer gemeint, und es muß daher die in dem 
Ebionitenevangelium vorliegende Textänderung im Sinne des klemen- 
rfnischen Petrus gewesen sein. 

So kühn diese Textänderung ist, sie bleibt dein Gedanken Jesu doch 
etwas näher als die marcionitische, und es kommt ihr auch viel mehr 
Recht zu als einer dritten Korrektur, die auch schon in ältester Zeit 
an dem Spruche Matth. 5,17 vorgenommen worden ist. Man weiß, 
wie frühe die christliche Predigt auf heidenchristlichem Boden in 
enge Beziehung zu einer prinzipiell asketischen Denk- und Lebens- 
weise getreten ist. Nicht nur einzelne, sondern weite Kreise ver- 
standen das Evangelium dualistisch-asketisch und sahen demgemäß 
in der Aufhebung jeder geschlechtlichen Verbindung das Hauptstüek 
der neuen Ethik". Aus diesen Kreisen stammt das Ägypter-Evange- 
lium, und Clemens Vlexnndrinus berichtet uns, daß in diesem alten 
Evangelium folgendes Ilerrnwort gestanden habe: »Ich bin gekommen, 
die Werke des Weibes aufzulösen« ("Hagon kataaycai tä eprA thc eHAeiAc"). 
Wiederum ist es sehr wahrscheinlich, daß dieser Spruch in Erinnerung 
an Matth. 5,17 ^bildet ist: ob er ihn verdrängen sollte, läßt sich 
allerdings mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht behaupten. »Die Werke 
des Weibes« sollen die Sexualität mit allen ihren Folgen bedeuten; 

; i .; i ^^, 11 vTnwwTAAYONTA 

1 Tö eineiN aytön »oyk h 



» aIfoyci tä npöc Caa&wn 

;at' Airrm-iovc efArreAiw. *aci täp, < 



194 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 15. Februar 1912. 
daß sie nach dem Weibe bezeichnet werden, bedarf keiner näheren 
Erklärung. Wie groß ist hier der Abstand vom Gedanken Jesu ! denn 
wenn Jesus auch das Wort von den um des Himmelreichs willen Ver- 
schnittenen gesprochen hat (Matth. 19,12), so ist nicht nur ein weiter 
Weg von diesem Spruch bis zu dem Programm: »Ich bin gekommen, 
die Werke des Weibes zu zerstören«, sondern es liegt auch eine Kluft 
zwischen beiden Worten. Das eine Wort sieht in der Begründung der 
vollkommenen geschlechtlichen Askese den Hauptzweck der Sendung 
Jesu, das andere bezeichnet die Eunuchie als Ausnahme. 

»Ich bin gekommen, niederzureißen das Gesetz, die Opfer, die 
Werke des Weibes«: diese Programme hat man an die Stelle der 
Worte: »Ich bin nicht gekommen, das Gesetz niederzureißen« gesetzt! 
So rücksichtslos ist man mit der echten Überlieferung umgesprungen in 
der festen Überzeugung, sie sei falsch und man müsse sie korrigieren ! 

7. 

Die gnostischen Ebioniten haben innerhalb des Gesetzes Unter- 
schiede gemacht, das ganze Opferwesen beseitigt und seine Aufhebung 
auf eine willkürliche neue Fassung des Spruchs Matth. 5, 17 zurück- 
geführt. Anders sind die Valentinianer verfahren. Sie haben den Spruch 
bestehen gelassen, aber durch gewagte Distinktionen ihm einen neuen 
Inhalt gegeben. Aus dem Brief des Valentinianers Ptolemäus an die 
Flora 1 kennen wir ihre Theorie. Zugrunde liegt ihr eben unser Spruch 
Matth. 5, 17. 

Ptolemäus zeigt zuerst, daß das Gesetz in seiner Totalität nicht 
von Gott selbst herrühren könne. »Das ist die einfache Konsequenz 
aus dem Charakter des Gesetzes, welches unvollkommen ist, der Voll- 
endung (nAHPcoefiNA,) durch einen anderen bedarf und Gebote 
enthalt, die mit der Natur und Gesinnung des vollkommenen Gottes 
und Vaters streiten« (I, 4). Hier ist also aus dem: »Ich bin gekommen 
zu vollenden« (Sagon ttahpöcai), zum ersten Male mit voller Entschie- 
denheit der Schluß auf die Unvollkommenheit des alten Gesetzes ge- 
zogen! Weil das Gesetz der Vollendung durch einen anderen bedarf, 
darum ist es ungenügend. Ptolemäus weist dann nach, daß das Gesetz 
m drei Teile zerfalle: Urheber des einen Teiles sei Moses, Urheber 
des zweiten »Die Ältesten«, Urheber des dritten Gott. Aber das 
Drittel, welches man Gott zuzuschreiben habe, zerlege sich wiederum 
in drei Teile; der erste sei »die reine Gesetzung (nämlich der De- 
kalog), die mit dem Bösen nicht verflochten ist und auch im eigent- 



Harnack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17). 195 

liehen Sinne Gesetz heißt; diese nicht aufzulösen, sondern zu vollenden 
ist der Heiland gekommen; denn das Gesetz, welches er vollendet hat, 
war ihm nicht fremd; es besaß nur noch nicht den vollkommenen 
Abschluß« 1 . Der zweite Teil ist noch mit dem Schlechteren und der 
Ungerechtigkeit verflochten; diesen Teil hat der Heiland aufgehoben 2 . 
»Der dritte Teil ist das Typische und Symbolische, welches als Ab- 
bildung des Pneumatischen und Wertvollen gegeben worden ist; diesen 
Teil hat der Heiland aus dem Sinnlichen und der Erscheinung ins 
Geistliche und Unsichtbare umgewandelt« 3 (III, i). 

Hier ist also aus dem Spruch: »Ich bin nicht gekommen, das 
Gesetz aufzuheben, sondern zu vollenden«, die Behauptung geworden 
und als Sinn des Spruchs dargelegt: Jesus hat das Gesetz zum größeren 
Teil doch aufgehoben (nämlich 7 Neuntel); ein Neuntel hat er voll- 
endet und ein Neuntel umgewandelt. Destruere (abrogare), per- 
ficere, demutare: so hat sich Jesus dem Gesetz gegenüber ver- 
halten ! Um diese differenzierende Theorie aber mit dem Wortlaut von 
Matth. 5, 17 in Einklang zu setzen, wird behauptet, in Wahrheit sei 
nur der Dekalog das Gesetz (III, 2 : gctin b toy eeo? nömoc, b kagapöc kai 
Äcymttaokoc tu xeiPONi, aytA h AGKAAoroc). Den Dekalog allein habe auch 
Paulus gemeint, wenn er sagt: »Das Gesetz ist heilig, und das Gebot 
ist heilig und gerecht und gut«. Zuletzt aber erfährt man zur Über- 
raschung noch, daß auch die Teile des Gesetzes, welche von Gott 
stammen, nicht vom höchsten Gott d. h. nicht von Gott selbst her- 
rühren, sondern vom Weltschöpfer, der ein mittleres Wesen ist, nicht 
gut, und nicht schlecht, sondern gerecht. 

Diese Theorie wird der verschiedenen Höhenlage der alttestament- 
lichen Gesetze in ausgezeichneter Weise gerecht; aber sie tritt in 
Widerspruch zu dem, was Matth. 5, 17 besagt, und sie war in der 
großen Kirche vollends unannehmbar durch die Unterscheidung zwischen 
dem höchsten Gott und dem Weltschöpfer-Gott. Dennoch werden wir 
sehen, daß eben diese Kirche unserm Spruche schließlich eine Auslegung 
gegeben hat, welche der valentinianischen sehr nahe kommt. 

1 OYK fiN ÄAAOTPIOC AYTOY ÖN enAHPUCeN- OY TAP 6IX6N TÖ T^AGION .... Ol A^KA 

Aöroi mh gxoNTec tö t^agion, eAeoNTO thc i-tapa TOY CWTHPOC rTAHPCüCeuC. 

a ängiacn ö ccüthp Änoikgion ONTA th £aytoy *Ycei. Gemeint ist vor allem das 
Jus talionis. 

3 MeT^eHKGN (seil. Opfer, Beschneidung, Sahhath, Fasten. Fassah, ungesäuertes). 
Vgl. 3, 10: »Was die Erscheinung und den materiellen Vollzug betrifft, ist es auf- 
gehoben worden, nach dem Pneumatischen aher ist es wieder aufgt nommen (verwirk- 
licht); dieselben Namen sind geblieben, aber die Sachen sind umgewandelt«. 



der philosophisch-historischen Classe 



Daß die »Vollendung« des Gesetzes (nAHPO?N), von welcher Jesus 
gesprochen, in dem souveränen Liebesgebot zu erkennen, und daß dieses 
als »neues« Gesetz aufzufassen sei, hatte »Johannes« nach Andeutungen 
des Paulus bestimmt zum Ausdruck gebracht. In der großen Heiden- 
kirche fiel dieser Gedanke, der sich auch unabhängig von »Johannes« 
einstellte, gleich anfangs auf einen fruchtbaren Boden. Sofern es in der 
neuen Religion noch ein »Gesetz« gibt — und welche höhere Religion 
könnte ohne ein solches sein? auch hatte Jesus selbst das Gesetz als 
solches bejaht — , muß dieses, eben weil es das vollendete Gesetz 
ist, neue Züge tragen. Worin ist das Neue zu suchen? In dem 
Charakter der Vollkommenheit und Freiheit, den es besitzt, sagt 
»Jakobus« 1 , und er fügt hinzu, daß eben dieses »königliche« Gesetz 
in dem Worte beschlossen sei: »liebe deinen Nächsten wie dich 
selbst«". Es sind also Paulus, ».Johannes« und »Jakobus« derselben 
Überzeugung, daß das vollendete Gesetz, welches zugleich das neue 
Gesetz und das Gesetz Christi ist, eben deshalb das vollendete ist, 
weil es ganz auf die Liebe gestellt ist, von der es auch seinen Frei- 
heitscharakter erhält. Den letzteren hat »Barnabas« ebenfalls betont, 
wenn er das jetzt gültige »neue« Gesetz als ein solches charakterisiert, 
das »das Joch des Zwanges« nicht kennt 3 . Ganz allgemein bezeichnet 
der Interpolator der »Testamente der zwölf Patriarchen« Jesus als den, 
der das Gesetz »neu gemacht« habe 4 . Auch er denkt vielleicht an 
das Liebesgebot. 

Hier liegen durchweg sehr beachtenswerte Versuche vor, die das 
Bewußtsein von dem höheren Charakter der christlichen Religion 
gegenüber der alttestamentlichen zum Ausdruck bringen wollen, ohne 
den Zusammenhang mit dieser zu verlieren und in dem deutlichen 
Bestreben, dem Worte Jesu von dem durch ihn vollendeten Gesetz 
gerecht zu werden. In der Liebe und der Freiheit soll die Vollendung 
liegen. Sofern sich aber die Liebe in dem Wirken Jesu selbst als 



"ANAPA ÄNAKAINOnOlOrNTA " 



Harnack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17). 19/ 
vollendet darstellt und eben dieses Wirken seinen Gläubigen vorbild- 
lich sein soll, ist man weiter zu der kühnen Formulierung geschritten, 
Jesus selbst sei das (neue) Gesetz. So lehren Hermas 1 und der Ver- 
fasser der »Predigt des Petrus« 2 . In dem Momente freilich, wo diese 
Aussage erreicht war, mußte sie ihre eigene Logik geltend machen 
und zu Spekulationen über die Gleichung: »der Herr = das Gesetz« 
führen, die sich von dem Ausgangspunkt weit entfernten. Das zeigt 
bereits die Zusammenstellung von Logos und Nomos in der Predigt 
des Petrus (nach Jesaj. 2, 3). 

9. 

Alle diese Schriftsteller — mit Ausnahme vielleicht des Ver- 
fassers der »Predigt des Petrus« — konnten sich freier in ihren er- 
baulichen Gedanken ergehen, weil sie noch nicht genötigt waren, vor 
dem Forum der Griechen Rechenschaft von ihrem Glauben abzulegen. 
Aber Justin, der Apologet, sah sich dazu genötigt: er mußte rund und 
deutlich zum Ausdruck bringen, wie die Christenheit zum alttesta- 
mentlichen Gesetze steht. Kr hat dies in seinen beiden Hauptschriften, 
vor allem in dem Dialog mit Trypho, getan. Den Spruch Matth. 
5, 17 hat er dabei einfach unterschlagen; er war ihm sichtlich 
unbequem 3 . Statt seiner benutzte er die verschiedenen Spekulationen, 
die in Anlehnung an den Spruch bereits vorhanden waren, nämlich, 
daß die Vollendung des Gesetzes in der Aufstellung eines neuen Ge- 
setzes zu suchen sei, daß im Zusammenhang mit der Vollendung ge- 
wisse Bestandteile des Gesetzes wirklich abgeschafft seien, daß die 
Vollendung auch darin liege, daß das Symbolische und Typische des 
Gesetzes in Wirklichkeit und Kraft umgewandelt sei, und daß Christus 
selbst das Gesetz sei. 

Demgemäß fuhrt er, wie der Gnostiker Ptolemäus, aus, daß vieles 
im Mosaischen Gesetz nur um der Herzenshärtigkeit angeordnet und da- 
her offenbar nur für die Juden bestimmt gewesen sei, also auch nur zeit- 
weilige Geltung habe; speziell habe die Aufstellung des goldenen Kal- 
bes Gott veranlaßt, besondere Kultusgesetze zu geben, die eben des- 
halb transitorisch seien 4 ; ja der größere Teil des Gesetzes, einschließlich 
der Beschneidung, sei den Juden um ihrer Sünden willen als Last 



2 Bei Clemens, Strom. I, 29, 182 und II, 15, 68: Ö kypioc nömoc kai 

3 Das ist auch sonst zu bemerk*-.. : <'yr.ri.-m zitiert den Spruch 
erhaltenen Werken überhaupt nicht, Clemens Alexandrinus nur ein 
(Strom. 111, 6,46); auch bei Origenea Nr er nicht so häufig, wie man er 

4 Dial. 45. 43- 46. 47- "• '9- 4°- l8 - 22 - l 9- 2 °- 
:hte 1912. U 



198 Sitzung der phttosop&fech-historisehen Classe vom 15. Februar 1912. 
und Zuchtmittel auferlegt worden'; daher haben auch die gerechten 
Patriarchen vor Moses diese Gesetze nicht zu beobachten gebraucht'. 
Mit der Gerechtigkeit, d. h. also mit der Religion, können diese Ge- 
bote niemals etwas zu tun gehabt haben; denn sonst brächte man 
die Religion mit sich selber in Widerspruch 5 . Zusammenfassend müsse 
man sagen: »Im Gesetze Mosis sind einige Cebote als religiöse und 
moralische (eic eeoceßeiAN kai aikaiottpaiian) gegeben — diese bleiben — , 
einige sind symbolische Darstellungen in bezug auf Christus (eic my- 
cthpion to? Xpictoy) 4 , und wieder einige sind um der Herzenshärtigkeit 
des jüdischen Volkes willen erlassen (eic ckahpokäpaion to? aaoy j Ioy- 
aaiko?) 5 .« Diese letzteren haben ihre Bedeutung schlechthin verloren, 
da der Bund Gottes mit diesem Volke überhaupt aufgehört hat. Das 
Gesetz ist also als Ganzes nicht »ewig« fi , und eben weil die Christen 
das wissen und die Motive kennen, aus denen es den Juden gegeben 
worden ist, halten sie es nicht. Die Christen haben mit dem 
alten Gesetz nichts mehr zu tun. Das »alte« Gesetz ist dahin, 
aber es gibt ein »neues« Gesetz. Schon die Propheten haben es an- 
gekündigt 7 ; dieses endgültige Gesetz und dieser höchste Bund (tgacy- 
taioc nömoc kai aiaghkh kypiwtäth oacön) ist allen Menschen gegeben. 
Wenn aber Gesetz gegen Gesetz steht, so hebt das neue das frühere 
auf. Als letztes und ewiges Gesetz ist uns Christus gegeben; nach 
ihm gibt es kein Gesetz, keinen Befehl und kein Gebot mehr s . Chri- 
stus aber als Gesetz ist so zu verstehen, daß nun nur noch geistige 
und sittliche Gebote gültig sind, wie sie der Anlage des Menschen- 
geschlechts entsprechen, und daß man nun ohne Furcht lebt". 

Der geschichtliche Sinn des Spruchs Matth. 5, 1 7 ist hier verlassen, 
und etwas anderes ist an seine Stelle getreten. Ein in dem »Voll- 
enden« enthaltener Keim ist ausgewachsen und hat alles andere er- 
stickt, ja in sein Gegenteil verwandelt. Am empfindlichsten aber ist, 
daß bei der Entwicklung, die aus dem »Vollenden« ein neues Gesetz 

1 DUL 27 und sonst. 



TÄ YTTÖ McüYCeWC AlATAXe^NTA AYNAMAI 

kai KATArreAiAC tön tw Xpictw riNeceAi 

OC/^NCON KAI TÖN Ylf AYTOY TO? XPICTO? 



gemacht hat, hier das Liebe>geb<>t last vollständig vernachlässigt ist 
(auch der Freiheitscharakter des neuen Gesetzes). Justin spricht sehr 
selten von ihm. Daß an seine Stelle das sittliche Naturgesetz der 
Stoiker einziehen wird und daß in Wahrheit dieses älteste Gesetz die 
»lex novissima« ist,, kündigt sich bereits hei .lustin deutlich an. Er 
ist daher der Herold, ja in wichtigsten Beziehungen bereits der Be- 
gründer des philosophischen Hellenismus innerhalb der großen Kirche. 

10. 

Von Justin, dessen Anschauung mit der des Ptolemäus sich be- 
rührt, sind die leitenden Gesichtspunkte in die Theologie der altka- 
tholischen Kirche übergegangen. Indessen finden sich doch insofern 
bedeutende Nuancen, als die altkatholischen Väter in ihrem heißen 
Kampfe mit den Gnostikern und Marcioniten die Kühnheit dämpfen 
mußten, mit der Justin sich über das »alte« Gesetz hinweggesetzt 
hat, und somit dem Standpunkt des Lukas näher kommen. Justins 
einfache Formel: »das alte Gesetz ist dahin; wir stehen unter dem 
neuen Gesetz«, hat sich Einschränkungen im Interesse des Alten Testa- 
ments gefallen lassen müssen, wenn sie auch im wesentlichen bestehen 
blieb. Und auch darin hat die Formel des Justin eine bedeutende 
Verbesserung erfahren, daß einige Väter sich doch wieder des Lie- 
besgebotes erinnern und daß sie, von Paulus belehrt, den Frei- 
heitscharakter der neuen Gesetzgebung gegenüber der Knechtschaft 
der alten sicherer und mit mehr Verständnis betonen als Justin. 

Die reichhaltigste Theorie vom Gesetze mit durchgehender Be- 
ziehung auf Matth. 5, 17 findet sich bei Irenäus; ja er kommt sogar 
auf einem weiten Umwege über Justin an einem Hauptpunkte dem 
wirklichen Sinn des Spruches Jesu wieder nahe. Die Unterscheidung 
des alten und des neuen Gesetzes steht an der Spitze. Das »alte« Gesetz 
ist aber den Patriarchen noch nicht gegeben worden ; denn sie waren 
»gerecht«, d. h. sie hatten den Dekalog in ihren Herzen geschrieben 
und liebten Gott und den Nächsten ; sie brauchten daher kein anderes 
Gesetz als das »natürliche« (d.h. das »älteste«). Erst als in Ägypten 
das Volk Gerechtigkeit und Liebe verloren hatte und sich gar ein 
goldenes Kalb machte, erhielt es das Gesetz. Dasselbe umfaßte erst- 
lich die »naturalia legis«, die das Volk vergessen hatte, nämlich eben 
die im Dekalog sich ausprägenden Gebote der Gottes- und Nächsten- 
liebe, zweitens knechtende Gebote, die das stets zum Abfall geneigte 
Volk bei Gott halten sollte — »per typica ad vera, per temporalia 
ad aeterna, per carnalia ad spiritalia, per terrena ad caelestia« 1 . Diese 

1 Iren. IV, 14, 3. 



200 Sitzung der philo.M.plusch-lii.storisclifü ('hisse vom 15. Februar 1912. 

»legisdatio in servitutem « , die eine notwendige und heilsame Sklaverei 
bedeutete, aber wirkliche Gerechtigkeit nicht schaffen konnte 1 , dauerte 
bis auf Johannes den Täufer 2 ; aber die Apostel haben auch später 
noch mit Recht eine Zeitlang das Gesetz beobachtet, damit der Irr- 
glaube nicht aufkäme, das Gesetz sei nicht von Gott selbst, sondern 
von einein anderen gegeben 3 . Mit Christus endete das alte Gesetz. 
Matth. 5, 17 wird von Irenäus also erklärt und paraphrasiert 4 : 

»Daß der Herr die Naturgebote des Gesetzes, durch welche der 
Mensch gerechtfertigt wird ', welche auch vor der Gesetzgebung die- 
jenigen beobachteten, welche durch den Glauben gerechtfertigt wurden 
und Gott gefielen, nicht aufgehoben, sondern erweitert und 
vollendet hat, erhellt aus seinen Worten: ,den Alten ist gesagt. . . 
ich aber sage euch' (folgt Matth. 5, 21. 22. 27. 28. 33. 34. 37). Alles 
dieses nämlich enthält keine Entgegensetzung und Aufhebung 
des Früheren, wie die Marcioniten schreien, sondern Vollendung und 
Erweiterung... Worin aber bestand das Mehr? Erstens in dem 
Glauben nicht bloß an den Vater, sondern auch an seinen bereits 
erschienenen Sohn ; denn er ist es, der den Menschen zur Gemeinschaft 
und Einheit mit Gott führt"; dann — sich nicht auf das bloße Sagen 
zu beschränken, sondern es auch zu tun ; denn jene sagten es, taten es 
aber nicht, endlich — sich nicht bloß von bösen Werken zu enthalten, 
sondern auch vom bösen Begehren. Dies aber lehrt er nicht im Gegen- 
satz zum Gesetze, sondern um das Gesetz zu vollenden und die Ge- 
rechtigkeitswirkungen des Gesetzes in uns tief einzuprägen. Dem Ge- 
setz wäre es entgegen gewesen, wenn er irgend etwas, was das Gesetz 
verboten hätte, seinen Jüngern befohlen hätte zu tun. Was er aber 
von der Enthaltung von den Begierden sagt, soll das Gesetz nicht 
auflösen, sondern vollenden, ausdehnen und erweitern. Denn 
das Gesetz, als für Knechte bestimmt, unterwies durch das Äußere und 
Körperliche die Seele, sie gleichsam durch Seile und Bande hinziehend zum 
Gehorsam gegen die Gebote, damit der Mensch lerne Gott dienen; das 
»Wort« aber, die Seele befreiend, lehrte auch die freiwillige Rein- 
haltung des Körpers durch die Seele. Infolgedessen mußten die Bande 

r liaec justificabatur homo, sed in signo sunt data 
diesem Zusammenhang die paulinischen Gedanken 
sen des alten Gesetzes wiedergegeben. Der Kontrast 
wird sehr scharf ausgeführt. IV, 9, t; IV, 13. 





1 Iren. 


IV, 16, 2 




populo.« Auch sonst 


werden i 


übei 


• die Wir 


. 


M(l (I;.S W 




Evangeli 








i j™ 


, IV, 4, 2. 
III, 12, 1 






* Iren. 


IV, 13. 






" Hier 




stärkste 



Um: 



(Matth.5,17). 201 



der Knechtschaft hinweggenommen werden . . ., weiter ausgedehnt 
werden aber die Satzungen der Freiheit und vermehrt werden die Unter- 
würfigkeit unter den König, damit nicht der Mensch durch Wieder- 
umkehr als unwürdig erscheine seines Befreiers; die Pietät aber und 
der Gehorsam gegen den Hausvater mußten zwar gleich sein bei den 
Knechten wie bei den Freien, ein größeres Zutrauen jedoch die Freien 
haben, weil größer und ehrenvoller das Handeln der Freiheit ist als 
die Folgeleistung in der Knechtschaft.« 

«Darum hat der Herr die Gebote des Nichtbegehrens gegeben und 
die anderen alle, die Matth. 5,21—48 stehen, damit wir uns dem 
Nächsten dienlich erweisen, nicht ihre Torheit anschauen, sondern 
unsre Güte ausüben. Darin liegt nicht eine Aufhebung des Gesetzes, 
sondern eine Vollendung und Ausdehnung und Erweiterung 
in uns . Nicht darum hat er uns freigemacht, daß wir ihm ent- 

laufen, sondern damit wir, als seiner Gnade reichlicher teilhaftig ge- 
worden, um so mehr ihn lieben.« 

«Weil also alle natürlichen Gebote uns und jenen (den Juden) 
gemeinsam sind, so haben sie in jenen zwar Anfang und Aufgang 
gehabt, in uns aber Zuwachs und Vollendung. Denn Gott an- 
hangen und seinem Worte folgen, über alles ihn lieben und den Näch- 
sten wie sich selbst (des Menschen Nächster aber ist der Mensch), sich 
von allem bösen Tun enthalten und alles dergleichen, was uns und 
jenen gemeinsam ist, bekundet einen und denselben Gott. Dieser aber 
ist unser Herr, das Wort Gottes, das zuerst (jene) als Knechte zu 
Gott hinzog, sodann aber die ihm Untergebenen befreite (folgt Job. 
15, 15); es liat also zuerst den Menschen die Knechtschaft, Gott 
gegenüber, durch das Gesetz auferlegt und ihnen dann die Freiheit 
geschenkt«. 

Ursprünglich schrieb Gott den Juden nur die zehn Gebote vor, 
die übrigen Gesetze erst später als Zuchtmittel wegen ihrer Hals- 
starrigkeit 1 . Sie dienen nicht der Rechtfertigung, sonde— - 
»Für das ewige Leben den Menschen vorbereitend, hat 



ich selbst die Worte des Deka 



Ler Herr selbst 
gleiche Weise 



gesprochen, und darum gelten sie auf gleiche Weise auch für 111 
indem sie Erweiterung und Zuwachs, aber nicht Aufhebung < 
hielten durch seine Ankunft, im Fleisch . . . Was zur kneehtseh; 
und zum Zeichen jenen gegeben wurde, hat er aufgehoben durch < 
neuen Bund der Freiheit. Die natürlichen, freiheitsm&ßigen u 
für alle gemeinsamen Vorschriften aber vermeh 
er, indem er neidlos geschenkweise durch die A< 



Ireu. IV, 15. 



eil M>- 



Diese Gedanken des Irenäus — so kompliziert sie sind, da sie 
Paulinisches, Stoisches und Antignostisches zur Erklärung von Matal. 
5,17 hinzuziehen — versuchen dem Spruch unter Beachtung des 
Gesamteindrucks der Predigt und Erscheinung Jesu wirklich gerecht 
zu werden. Sie kehren insofern zum wirklichen Sinn des Spruchs 
zurück, als sie in dem neuen Gesetz, d. h. in der Vollendung des 
Gesetzes, das Liebesgebot erkennen. Sie haben großen Eindruck auf 
die älteste Kirche gemacht und bezeichnen zunächst den Abschluß 
der Bemühungen, sich mit Matth. 5, 17 auseinanderzusetzen. In der 
Folgezeit sind die Differenzierungen, die (nach dem Vorgang des Pto- 
lemäus und Justin) Irenäus vorgenommen hat, in Kraft geblieben, 
aber in beziig auf die Erkenntnis der Bedeutung des Liebesgebots 
und der Freiheit haben die Späteren ihn nicht erreicht 2 . So schreibt 
Tertullian 5 : »Das Frühere ist entweder verwandelt worden (demu- 
tatum), wie die Beschneidung, oder ergänzt worden (suppletum), wie 
das übrige Gesetz, oder erfüllt worden (impletum), wie die Prophetie, 
oder vollendet worden (perfectum), wie der Glaube selbst«. Weder 
die Liebe noch die Freiheit ist hier berücksichtigt, und statt der Voll- 
endung des Gesetzes tritt hier der Begriff der Ergänzung ein. Der 
Verfasser der Didaskalia ermahnt 4 : «Unser Erlöser ist um keiner 
andern Sache willen gekommen, als um das Gesetz zu vollenden und 
uns von den Banden der Wiederholung des Gesetzes (d. h. des Zere- 
monialgesetzes) zu befreien ... Ihr wißt ja, daß Gott ein einfaches, 



reines und heiliges Gesetz des Lebens gegeben hat. in welches unser 
Erlöser seinen Namen gesetzt hat. Die Zehn weist, nämlich auf das 
Jod (10. Buchstabe im Alphabet) hin, Jod aber ist der Anfang des 
Namens Jesu . . . Er hat gesagt: ,lch bin nicht gekommen, das be- 
setz und die Propheten aufzulösen, sondern sie zu erfüllen.' Das Ge- 
setz also wird nicht aufgelöst, die Wiederholung aber des Gesetzes 
gehört der Zeit an und wird aufgelöst. Das Gesetz also sind die zehn 
Gebote.« Der Verfasser glaubt alle Schwierigkeiten durch die Unter- 
scheidung von Dekalog und Gesetz überwunde uzu haben. — Als eifriger 
Gegner der Gnostiker und Marcioniten ist Hippolyt wie Irenäus darauf 
bedacht, das alttestamentliche Gesetz zu schützen. Er deutet in seinem 

auf diejenigen, welche sowohl die Gebote (Jesu) als die Vorschriften 
des Gesetzes (welche?) halten, versteht unter ihnen nicht etwa die 
sektiererischen Judenchristen, sondern die kirchlichen Christen und>e- 
ruft sich dafür auf Matth. 5. M- So einfach und so gesetzrsf.vund- 



Den ursprünglichen, einfachen Sinn von Matth. 5, 17 hat kein 
Kirchenvater mehr zu konstatieren gewagt, weil die Entwicklung der 
Kirche über diesen Sinn hinweggeschritten war. Nur Griechen er- 
innerten die Kirche zuweilen in unbequemer Weise an ihn. So schreibt 
der Kaiser Julian in seinem polemischen Werk gegen die Christen: 
»Christus selbst hat gesagt, das Gesetz solle beobachtet, werden, da 
er spricht: ,Ich bin nicht gekommen, das Gesetz oder die Propheten 
aufzulösen, sondern zu erfüllen'. Demnach hat Christus ohne Wider- 
rede die Beobachtung befohlen 2 .« Julian tadelt die Christen bitter, 
daß sie die Beobachtung des Gesetzes eingestellt haben, und zeiht sie 
des Abfalls von Christus 3 . Auch bei den Juden erhielt sich das Ge- 
dächtnis an Matth. 5, 17, s. Tract, Schabbath c. XVI f. 1 16 4 : »Da sagte 
der Philosoph zu ihnen: Ich habe den Schluß des Evangeliums' nach- 
gesehen; da heißt es: Ich, Evangelium, bin nicht gekommen, wegzu- 

BONWETSCH und Achelis) I, 2. Ai.t.. S. 62. 



229 .236.' n,a 


olvts Werke (hrsg. 
ni'lmp. libr. c. Chri 


11, iy. Ärdi i 
Matth. 5, 17 1 


i h ^,jr AT " KöT * 



•_>0 1 Sitzung der j.l.ilosophisrl.-l.istorisrhon Hasse vom 15. Februar 1912 

tun vom Gesetz MdsLs, sondern hinzuzufügen zum Gesetz Mosis bin ich 
gekommen.« Aus nAHPükM ist hier »addere« geworden, eine Wieder- 
gabe, wie sie sich auch bei Tertullian findet (»supplere«)- Der Jude 
Trypho (bei Justin, Diai. 10) erklärt dementsprechend, die christlichen 
Gebote seien so schwer, daß niemand sie beobachten könne. 

11. 

In der Auslegung des Spruchs Matth. 5, 1 7 spiegelt sich das Be- 
wußtsein, welches die Jünger Jesu von dem Verhältnis ihres Glaubens 
zur alttestamentlichen Religion besessen haben. Aus dem »nAHPucAi« 
haben sie das herausgearbeitet, was sie bedurften, um ein bis zum 
Gegensatz gesteigertes Stufenverhältnis ihres Glaubens im Vergleich 
mit der alten Religion zu gewinnen. Wenn sie dabei entscheidendes 
Gewicht darauf legten, daß das »ttahpwcai« so geschehen sei, daß 
die Souveränität des Liebesgebotes nun zum Ausdruck gekommen, so 
folgten sie damit den Anweisungen Jesu selbst. Aber der Gedanke 
hat schließlich in der Kirche nicht mit voller Kraft durchgeschlagen. 
Stärker hat der andere (paulinische) Gedanke gewirkt, der aus dem 
»ttahpöcai« die Umwandlung eines knechtischen Zustandes in den Zu- 
stand der Freiheit entnahm. Allein auch dieser Gedanke ist nicht 
kräftig und rein erfaßt und durchgeführt worden, weil man, hinter 
Paulus zurückbleibend, die Freiheit schon erreicht sah, wenn die 
Äußerlichkeiten des Gesetzes entfernt waren. In dieser Richtung ist 
der Spruch Matth. 5,17 weiter bearbeitet worden, indem man den Be- 
grifl »Gesetz« näher beleuchtete und differenzierte. Hier geriet man 
auf den Gedanken, der sich bei Paulus mindestens nicht deutlich findet, 
aber doch schon im Judentum verbreitet war, daß der Dekalog das 
eigentliche Gesetz sei und daß sich daher das Wort Jesu, er löse das 
Gesetz nicht auf. lediglich auf ihn beziehe. Damit gewann man die 
Möglichkeit, an Matth. 5,17 festzuhalten und doch zu behaupten, Jesus 
habe das übrige Gesetz aufgehoben bzw. umgewandelt; aufgehoben 
habe er die »pädagogischen«, um der Herzenshärtigkeit willen er- 
lassenen Gebote, und umgewandelt habe er die »typischen« und «sym- 
bolischen« Einrichtungen 1 . Mit dem ersteren Satze glaubte man der 
Spekulation des Paulus gerecht zu werden, der freilich viel mehr be- 
hauptet hatte, nämlich den transitorischen Charakter des ganzen Ge- 
setzes: mit dem zweiten Satze meinte man den geistigen und Freiheits- 
charakter der neuen Religion genügend zu wahren, obgleich man die 
\crgeistigten hinrichtungen als »neues Gesetz« promulgierte. 

Daß die Gebote als pädagogisch-transitorische und die Einrichtungen und Ze- 
miMjn " " ä, k s " im-Ii-t\|us !n (inst gegeben worden seien, ist naturlich eine im- 



Uarkack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Mltth.5, IT). 205 
Der Abstand von Paulus und Johannes, deren Kühnheit überhaupt 
in der großen Kirche nicht wieder erreicht worden ist, vergrößerte 
sich vollends, als man den Dekalog mit dem »natürlichen« Gesetz 
der Stoa identifizierte und damit auf die Spur des Gedankens kam 
daß das »neue« Gesetz vielmehr das »älteste« ist, weil das deutlich 
erkannte und wiederhergestellte sittliche Naturgesetz. So einleuchtend 
es nun war. daß Christus dieses nicht aufgehoben, vielmehr bekräftigt 
und vollendet habe, so sehr drohte hier die Gefahr erhabener Tn- 
vialitäten. Aber diese Gefahr wurde nicht empfunden: denn es war 
nun die ganze Frage von dem geschichtlichen und jüdischen Niveau 
auf das philosophische und allgemein menschliche gehoben Dieser 
ungeheure Vorteil entschädigte für alles. Nun ließ sich auch dieses 
ganze widerstrebende Gebiet der vernünftigen Theologie einordnen: 
Christus hat als Logos das sittliche Naturgesetz (das älteste Gesetz) 
restituiert, erweitert, vollendet und verdeutlicht: al es bloß L tge- 
schichtliche aber hat er beseitigt und alle »Symbole« in geistliche 
Realitäten verwandelt. Der Spruch Matth. 5, >7 wurde nun 1 so ^ er- 
standen: »Ich bin gekommen das wahre, altesteGeset z zu voltoden 
aber abzuschaffen bzw. umzuwandeln, was fälschlich für das Gesetz 
gehalten worden ist.« 

In der großen Gedankenarbeit, die zu '^J*^?*2± 
hat, ist ein Gedanke des Paulus in der Kirche des 2 Jahrhuncl r 
unberücksichtigt geblieben, daß Christus die Menschen vom Ges !<* 
gekauft habe. 8 D?eser zu Matth. 5,17 ^ f^^^S 
Gedanke wird zwar (nachdem die paulm.schen Briefe k»™ ls ' 
in homiletisch-rhetorischen Darlegungen aufgenommen bleibt a to 
der prinzipiellen Beurteilung des Verhältnisses des neuen Zu* : 
zum alten'und zum jüdischen Gesetz unberücks.ch igt^ Nu rjteao 
hat ihn kräftig erfaßt und in den Mittelpunkt gemck t Fm X ■ 
und Marcion e'rgab sich im ^^T^^JS^ZSZ. 
wie die Vorstellung, daß Christus dem G ^<C™Kr *e anderen 
selbe trat, auch Genüge geleistet und es *e«dri»™J* sich 

für immer unwirksam gemacht habe. Aber diese J ™* Zeit 
niemals zu der ganz anderen entwickelt, die «" sei „ e Gesetzes- 

eine große Bedeutung erhalten sollte, daß Ota^-jJ stel , 
erfüllung (obedientia activa) allen anderen die Gesetzeser.nl g 
vertretend abgenommen habe". _. . 



se dicit etc. (feiet Matth. 5. i?>- , M>t/r sbrohachtun£ ist natürlich üiVi- 

2 Von der Geserzeseriiilhu.!: .lesu duren u - 
den Vätern die Rede. 20 

Sitzungsberichte 1912. 



206 Sitwzng der phüoiophiich-historochen Classe vom 15. Februar 1912. 

Eine ganz neue Beleuchtung schien endlich der Spruch Matth. 5,17 
dadurch zu erfahren, daß in der nachapostolischen Zeit Christus selbst 
als das »Gesetz« bezeichnet worden ist. Aber in Wahrheit ist diese 
hohe Spekulation recht einflußlos gewesen — auch die Auslegung 
von Matth. 5, 17 hat sie nicht berührt — und offenbart sich bei näherer 
Würdigung als ziemlich hohl; denn sie ist in der Regel so zu ver- 
stehen, daß das Evangelium mit dem gepredigten Sohne Gottes zu 
identifizieren sei, daß aber das Evangelium auch als Gesetz, nämlich 
als das neue Gesetz, bezeichnet werden könne und daher auch der 
Sohn Gottes. 

Das, was sich um das Jahr 200 als das orthodoxe Verständnis 
des Spruchs Matth. 5,17 niedergeschlagen hat, war etwas außerordent- 
lich Kompliziertes, ja Verwickeltes 1 ; aber es spiegelt sich in ihm der 
komplizierte, synkretistische Charakter, den die Kirche und die Kirchen- 
lehre von Anfang an und in steigendem Maße besessen haben. In 
diesen großen Gebilden verklagten und entschuldigten sich die Ge- 
danken und Einrichtungen gegenseitig, und doch besaßen sie eine 
mächtige Anziehungs- und Stoßkraft; denn es war gelungen, das Alte 
und das Neue, das Notwendige und das Widerstrebende in einen 
Organismus zu zwingen, und in diesem Organismus lebte noch immer 
der Gedanke, daß die Liebe die Erfüllung des Gesetzes sei. Aber 
es lebte in ihm auch die nun gewonnene Einsicht, daß das Christliche 
mit dem Humanen, die christliche Lehre mit der Vernunft letztlich 
identisch sei und daß man sich daher der christlichen Religion auf 
dem doppelten Wege des geschichtlichen Glaubens und der Philosophie 
bemächtigen könne. Diese Überzeugung verwandelte die Mission einer 
weltfremden Sekte in die Mission der Kirche, die die geistige Kultur 

hat: r. Jesus hat ,!i, I M ,, n ■„„! S >m l...I,- d-> <„■>,-„> ,!,„,•!, Wahrheit erfüllt. 2. Er 
hat das, was im (r.'M-i/ um <!< r ] . I t-rzt-M^Itäi-T ijj,-ki-it <l<r .luden willen roh und unvoll- 

atich iranz he>nli«t. j. ]-. v har ,j t , n Dekalo.:, welcher das uralte sittliche Naturgesetz 



Harnack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17). 207 
der Welt bejahte und die von ihrem Stifter verkündigte, er sei nicht 
gekommen, um aufzulösen, sondern um das eingepflanzte höhere Ge- 
setz der Menschheit zu vollenden. Nimmt man seinen Augenpunkt 
hoch genug, so darf man diese Entwicklung nicht schelten, sondern 
muß bekennen, daß der Grundgedanke des Spruchs Matth. 5, 17 trotz 
seiner Transformierung 1 nicht preisgegeben ist: die neue Religion er- 
kennt das vorhandene geistige und sittliche Kapital an; sie will es 
nicht auflösen, sondern vollenden, und sie sieht die Vollendung in 
dem gesteigerten Ernst und der Heiligkeit des Lebens und in der 
Kraft der Liebe. 



Die Kosten der 



Abhandlungen der Akademie. 




i Sardica 

Meyer: Gedächtnissrede auf Eberhard i 

von Wilamowitz-Moellendorff : Nordionische Steine .... 

Schulze, W.: Gedächtnissrede auf Richard Pischel 

Rubens: Gedächtnissrede auf Friedrich Kohlrausch . . 

LANDOLTf: Über die Erhaltung der Masse bei chemischen Umsetzungen 

Keküle von Stradonitz: Strategenköpfe • • • • • 

DiLTHiv: De ;n Welt in den Geisteswissenschaften. Erste Hälfte 

van't Hoff: & ns Heinrich Landolt 

Mülucb: üigurica II ■ • • • : • ■ 

KLhai si : Über den anatomischen Bau der baumartigen Cyperacee Schmnodm 

Bücheri Engl, aus Kamerun 

Fischer: Ged& ' : Hoff 

:■:.: • 

Mohf: Zur sprachlichen Gliederung Frankreichs 



.Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel 

.. Berkkhich: Tafeln für die heliocentrischen Ooordinaten von 307 kleinen Planeten 
h. Wikoan!) : Siel ht über die von den Königlichen Museen 

Didyma unternommenen Ausgrabungen 

. Pktek-- Kimiü :/.\vi:!/!^:-r.in» W-u ,e ,\.>i L'uiieri.men Sinus und Cosinus . . 
!. Thulin : Die Handschriften des Corpus agrimeusorum 
',. Isenschmid : Zur Kenntniss der Grosshirnrinde der Maus 
'. RÖTHro: Zellanordnungen und Faserzüge im Vorderhirn 



■■ichen k 



die Kerne des 
Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 



Sitzungsberichte der Akademie. 



Halbjahr 1911. 
der von der Quarzquecksilberlampe aus- 



gruppentheoretische Ableitung der 32 Krystallclassen 

Sonderabdrucke. IL Halbja 



Planck: zur Hypotr 



: der indischen Philosophie . 



Wilamowitz-Moei XB - lern Ancoratus des Epiphanios 



lung der nuttleren treien Weglänge der 



leraischen Vorgangen in lias« 
dem Ancoratus des Epiphan 



• ,s W . . v , ■ ,,/->!..:-,:., ndorff und F. Zucker: 

des Berliner Museums (hierzu Taf. V) 

A. Tornquist : die Tektonik des tieferen Untergrundes Norddeutschland; 
Hkrtwig: Mesothoriumversuche an thierischen Keimzellen, ein experin 



ochottky: mm wwproblem 

Schottky : über die vier JAcoBi'schen Theta 

Erman: ein Den! ologie 

Jacobi : Cultur-, S riaches aus dem Kautiliya . 

E. Littmann: die I 

J. Heeo : über ein angebliches Diokleszitat 

vfacade von Acai ■• n Y i. ita (hierzu Taf. VI— XV") 



. Meyer : zu den aramäischen Papyri von Elepl 
Marsachse und die ] 



Konstanten im Marssystem 

steine aus der thebanischen Gräberstadt (hierzu Taf. XVI) 

F. Frech und C. Renz : Kreide und Trias im Kiona- und Ötagebiet (Mittelgriechenland) 



Iartens: über die Messung grosser Kr 

• : zu den Inschriften r """ 



des Königs Kalum 



nderabdrucke. I. Halbjahr 1912. 

j. Caratheodory 

es von Caratheodory aus einer Formel von Kroneckeb 



Koser: Festrede , 

vonWii.am.«. ,1 Properz 

a-mente am Energieverbrauch der Zelle . . - 
"'• .... 

A. Eucken : ffs bei tiefen Temperaturen 

Orth: übe: ruUerkulose 

Habkack: Geschiehte ' in der ältesten Kirche 



1912. 



X. XI. XII 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



22. Februar. (S. 209) 
x Hrn. Julius Eutin« zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum am 21. Februar 1912. (S. 210) 
Sitzung der philosophiscb-historischcn Classe am 29. Februar. (S. 213) 
Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe am 29.1ebruar. (S. 215) 
Wk J rg: ^ photochemiachen Vorgängen m Gasen. H. (S.216) 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN, 




Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



209 

SITZUNGSBERICHTE ,!)1 - 
X. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



22. Februar. Gesammtsitzung. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auw 

•1. Hr. Stumpf las über die Veränderlich] 

dingter Gefühlsempfindungen. 

Die 

Urerthuin 



rein sinnlichen ( icl'ülils^ 


virkungen le cl 




Qter Richtung verande) 


Mi Drciklän-en der Molle 


Ireiklang, der auf das i 


,ni wirkt, für Musikalis 


che diese Eigenschaft 


■braucht werden kann. 


Der Vortragende hält 


lr nicht iiir 


i, dass auf diesem Gebi< 


len, wenigstens zu rasche 


rer Ausbildung entspret 



2. Hr. E. Meyer überreichte seine Schrift: Der Papyrusfund von 
Elephantine. Leipzig 1912. Ferner wurden vorgelegt: Moltkf/s Mili- 
tärische Werke. Hrg. von der Kriegsgeschichtlichen Abtheilung 1 des 
Grossen Generalstabes. IV. Kriegslehren. Th. 3. Berlin 191 2 und 
Bd. III, Abth. 1 des früher von der Akademie unterstützten Werkes: 
Antike Schlachtfelder. Von J. Kromayer. Berlin 191 2. 

3. Das correspondirende Mitglied der philosophisch-historischen 
Classe Hr. Julius Euting in Strassburg hat am 21. Februar das fünfzig- 
jährige Doctorjubiläum begangen; aus diesem Anlass hat ihm die Aka- 
demie die unten abgedruckte Adresse gewidmet. 



Sitzungsberichte 1912. 



Adresse an Hrn. Julius Euting zum fünfzigjährigen 
Doktorjubiläum am 21. Februar 1912. 



Hochverehrter Herr Kollege! 

Der 21. Februar, an dem Sie vor fünfzig Jahren in der Universität 
Ihrer schwäbischen Heimat die Doktorwürde erlangten, bezeichnet den 
Anfang einer für die orientalische Wissenschaft reich gesegneten Ge- 
lehrtenlaufbahn. Es ist Ihnen beschieden worden, den in den Idealen 
Ihrer Jugend wurzelnden Baum Ihrer Lebenspläne durch fünf Jahr- 
zehnte mit Erfolg zu pflegen und kostbare Früchte an ihm zur Reife 
gedeihen zu sehen. Die rückwärts wandernden Gedanken des heutigen 
Tages dürfen Sie mit hoher Freude und Genugtuung erfüllen. Die 
Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften, welche die Ehre 
hat Sie zu den Ihrigen zu zählen, und gern daran denkt, daß sie 
Gelegenheit gehabt hat, Ihnen bei einigen Anlässen ihre hohe Wert- 
schätzung Ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu bezeugen, sendet Ihnen 
zu Ihrem heutigen Gedenk- und Ehrentage die herzlichsten Grüße und 
• ■ lue k wünsche. 

Auf dem Gebiet der von unserem Mitgliede Petermann neu an- 
geregten Mandäischen Studien haben Sie in Ihrer Qolasta-Ausgabe, 
von der ein in dem Archiv der Akademie aufbewahrter Bericht außer 
anderem besagt, daß sie mit unübertrefflicher Sauberkeit ausgeführt 
sei, der semitischen Philologie nach Form und Inhalt eine Muster- 
ausgabe beschert, welche eine sichere Grundlage für die Erforschung 
der Sprache und des religiösen Systems der Mandäer bietet und bis- 
her unerreicht geblieben ist. Dann aber haben Sie sich der Haupt- 
aufgabe Ihres Lebens zugewendet, der Erforschung der semitischen 
Schrift und der semitischen Epigraphik. War diese Wissenschaft da- 
mals noch verhältnismäßig wenig über die verdienstlichen Arbeiten 
von Gesenius hinaus gediehen, so ist der große und vielseitige Fort- 
schritt, den sie seitdem erfahren, in hohem Maße als ein Ergebnis 



Adresse an Hrn. Julius Euting zum funizigjahrigen Doctoqubilium. -11 

Ihrer Forschungen anzuerkennen und anerkannt worden. Ein im Er- 
kennen schriftgeschichtlicher Details besonders scharfes Auge, reiche 
Sprachkenntnisse, eine besonnene kritische Methode und eine kunst- 
geübte Hand haben Sie in den Stand gesetzt, auf verwitterten Fels- 
wänden halb zerstörte Schriftzüge zu erkennen, zu erklären und zu 
reproduzieren. Jedes Ihrer Inschriftenwerke, die Punischen Steine, 
die Phönizischen Inschriften aus Idalion, die Sammlung der Cartha- 
gischen Inschriften, die Nabatäischen Inschriften aus Arabien, die Sinai- 
tischen Inschriften, die Notice sur un papyrus egypto-arameen, anderer 
Detailpublikationen nicht zu gedenken, haben der Wissenschaft viel- 
fache Anregung und bedeutsame Förderung gebracht. Wir gedenken 
mit besonderer Anerkennung des vielseitigen Inschriftenmaterials, das 
Sie aus Arabien heimgebracht haben, durch das wir neue, bis dahin 
fast gänzlich unbekannte oder ungenügend bekannte Schriftarten und 
Sprachdenkmäler kennen gelernt haben, gedenken speziell auch der 
von Ihnen interpretierten nabatäischen Inschriften, welche lehrreiche 
Einblicke in die verschollene Kultur des Nabatäerreiches gestatten, 
auf die Völkerverhältnisse und Völkerwanderungen ein ungeahntes 
Licht werfen und auch wegen der nahen schriftgeschichtlichen Be- 
ziehungen der jüngsten nabatäischen Kursive zur ältesten arabischen 
Schrift wichtige Zusammenhänge erkennen lassen. Daß Sie neben 
solchen epigraphischen Arbeiten die Entwicklung der semitischen 
Schrift in allen ihren Verzweigungen in zahlreichen Tafeln mit Meister- 
hand zur Anschauung gebracht haben, wird Ihnen in der Geschichte 
der Wissenschaft unvergessen bleiben. 

Sie sind, hochverehrter Herr Kollege, in einer Beziehung weniger 
günstig gestellt gewesen als alle, welche neben Ihnen auf dem gleichen 
Studienfelde arbeiteten. Ihr Hauptamt war seit Ihrer Promotion der 
Bibliotheksdienst, der es Ihnen zwar ermöglicht hat, kräftig fördernd 
in die Entwicklung der Straßburger Bibliothek einzugreiten, Ihnen 
aber nur Nebenstunden des Tages für die Pflege Ihrer Wissenschaft 
übrig gelassen hat. Was Sie indessen diesen Nebenstunden abge- 
wonnen haben, ist das volle und keineswegs von jedem erreichte Maß 
des Erträgnisses einer lebenslangen ungeteilten Gelehrtentätigkeit. 

Schließlich gedenken wir noch eines Ruhmestitels besonderer Art, 
an dem außer Ihnen kein anderer in gleichem Maße teilzuhaben be- 
anspruchen darf. Es ist ein anderes in der Gelehrtenstube der euro- 
päischen Heimat, ein anderes auf dem Rücken des Kamels in den 
Wüsteneien Arabiens der Wissenschaft zu dienen. Wie Sie unter Ein- 
setzung Ihrer Gesundheit und Ihres Lebens den Felsen Innerarabiens 
ihre Inschriften abgewonnen haben, wie Sic vor Krankheit und vor 
den mörderischen Anschlägen raubsüchtiger Barbaren bewahrt geblie >en 



212 Gesainmtsitzung vom 22. Februar 1912. 

sind, dessen werden sich mit uns alle Ihre Freunde und alle Gleich- 
strebenden an diesem Tage mit aufrichtiger Anerkennung und Dank- 
barkeit erinnern. Möge es Ihnen beschieden sein, manches weitere 
Jahr über 'diesen Tag hinaus in ungetrübter Schaffenskraft auf dem 
Arbeitsfelde Ihrer Wahl tätig zu sein! 

Die Königlich Pre 



Akademie der Wissenschaften. 



SITZUNGSBERICHTE 1912 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

29. Februar. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 
•1. Hr. Schmidt las »Beiträge zur Chronologie von Wilhelm 



2. Hr. F. W. K. Müller legt eine Abhandlung des Hrn. Prof. W. 
Bang aus Löwen (Belgien) vor: »Über die Räthsel des Codex 
Cumanicus.« (Ersch. später.) 



SITZUNGSBERICHTE 1912. 
XII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

29. Februar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
1 Hr Rubens las über den Einfluss der Temperatur auf 
die Absorption langwelliger Strahlen in festen Isolatoren. 
(Ersch. später.) Gemein8ch .ft mit im, 0. B«. 



2. Hr. Warburg las: Über de 
lischen Vorgängen. II. 



physikalisch-mathematischen Classe vom 29. Februar 1912. 



Über den Energieumsatz bei photochemisehen 
Vorgängen in Gasen. II. 

Von E. Warburg. 

Mitteilung aus der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt. 



12. In einer früheren gleichbetitelten Mitteilung habe ich ge- 
zeigt, daß die photochemische Ausbeute — d. h. der Bruchteil der 
gesamten absorbierten Strahlung, welcher in chemische Energie ver- 
wandelt wird — bei der photochemischen Zersetzung des Ammoniaks 
durch Wellenlängen zwischen 0.203 und 0.214 \x ungefähr 2 Prozent 
beträgt. Dieser Wert wurde sowohl für reines Ammoniak von 80 — 90 cm 
Quecksilberdruck als auch für ein Gemisch gefunden, das aus 50 Volum- 
prozenten reinen Ammoniaks und 50 Volumprozenten eines Gemisches 
aus 1 Vol. Stickstoff und 3 Vol. Wasserstoff bestand. 

Es schien zunächst von Interesse, den letztgenannten Versuch 
auf kleinere Ammoniakkonzentrationen auszudehnen. Unterwirft man 
nämlich Ammoniakgas der stillen Entladung, so hört die Zersetzung 
auf, wenn die Ammoniakmenge auf 5.6 Prozent der ursprünglich vor- 
handenen oder maximal möglichen gesunken ist. Dies rührt daher, 
daß die stille Entladung aus Stickstoff und Wasserstoff Ammoniak 
bildet und daß bei der erwähnten Ammoniakkonzentration die ammoniak- 
bildende der ammoniakzersetzenden Wirkung das Gleichgewicht, hält. 
Indessen kann Strahlung einer Wellenlänge größer als 0.2 \x, weil 
sie von Stickstoff und Wasserstoff nicht absorbiert wird, kein Ammoniak 
aus Stickstoff und Wasserstoff bilden; hier fallt also die Ursache, 
welche bei der stillen Entladung die Zersetzung zum Stillstand bringt, 
fort. Es war deshalb von Interesse, zu untersuchen, ob die ammoniak- 
zersetzende Wirkung jener Strahlung bei der erwähnten kleinen 
Ammoniakkonzentration noch stattfindet. 

13. Fügt man zu V A Volumteilen Ammoniak von dem aus 1 Vol. 
Stickstoff und 3 Vol. Wasserstoff' bestehenden Gemisch so viel hinzu, 



Warburg: Energieunisat/ liri ]ih« »torli.-n iis<-h.-n \ ui-an!>rii in (.asm. II. -1/ 

daß das Volumen V erreicht wird, wobei alle Volumina unter dem- 
selben Druck gemessen sind, so erhält man eine Mischung, welche 
p =z 200/(1 -¥- VI V A ) Prozent des maximal möglichen Ammoniaks ent- 
hält. Die Stickstoff-Wasserstoffmischung wurde aus Bombengasen, 
welche Holzkohle und flüssige Luft passierten, in einem Wassergaso- 
meter bereitet und über Trockenapparate in ein 200 ccm fassendes Queck- 
silbergasometer übergeführt, in welchem die Mischung mit Ammoniak 
erfolgte. Als ich den Zersetzungsapparat mit einer Mischung, für welche 
p = 5 war, beschickte, erhielt ich bei der ersten 11' lang dauernden 
Bestrahlung eine starke Kontraktion, entsprechend A/) t = 0.23*; bei 
den folgenden acht je io' dauernden Bestrahlungen nahm die Kon- 
traktion mehr und mehr ab, verschwand alsdann und ging in eine 
kleine Ausdehnung über. Die Kontraktion rührt von einem kleinen 
Sauerstoffgehalt der Gasmischung her, durch welchen Ammoniak unter 
der Wirkung der Strahlung oxydiert wird (§ 14). Es war deshalb 
nötig, das Gas von Sauerstoff möglichst zu befreien. Die Stickstoil- 
Wasserstoffmischung wurde zu diesem Zweck über Schwefelsäure und 
Phosphorpentoxyd durch ein Rohr mit glühendem Kupfer, dann wieder 
durch Phosphorpentoxyd in das Quecksilbergasometer geleitet und 
der Zersetzungsapparat vor der Füllung aus dem Quecksilbergasometer 
mit der sauerstofffreien Mischung gespült; p war gleich 4.9 Prozent. 
Auch in diesem Fall führten die beiden ersten 1 1' bzw. 16 dauernden 
Bestrahlungen Kontraktion herbei, aber eine viel schwächere als in 
dem vorigen Fall, nämlich entsprechend ±p, = 0.054 und 0.023. 
Dann trat Ausdehnung ein, deren auf die Zeiteinheit bezogener Betrag 
bald einen konstanten Wert annahm. Indem die Bestrahlung 100 lang 
in Absätzen angewandt wurde, ergab sich Ap t = 0.0137, dabei -A = 0.44. 
^ = 28.5. io- 6 ,^ = o.475-io- 6 ^ = ^/^ = °-475/28. 5 = i-67 
Prozent. Der Druck des Gemisches im Apparat betrug 80.5 cm Queck- 
silber bei 16.5°. Noch bei einem Ammoniakgehalt gleich 4.9 Pro- 
zent des maximal möglichen wirkt also die angewandte Strahlung 
(a = 0.203-0.2 14) ammoniakzersetzend mit einer Ausbeute, die nicht 
viel kleiner ist als bei reinem Ammoniak. Ein ganz anderes Ergebnis 
würde man wahrscheinlich erhalten haben, wenn man sehr ■ kuiz- 
wellige Strahlung angewandt hätte, die von Stickstoff und \\ as.r- 
stoff absorbiert wird und möglicherweise m der bei der stillen Ent- 
ladung auftretenden Strahlung enthalten ist. 

14. Als Ursache der Kontraktion in Gegenwart von Sauerstoff 
i*t im 6 ., Ammoniakoxydation angegeben. Um diese direkt nach- 
vurde der Zersetzungsapparat mit einem Gemisch aus 67 ccm 



riathematischen Ciasso vom 29. Fe 



Ammoniak und i 1 7 ccm trockener Luft beschickt, Nachdem die 
Strahlung 43' lang in Absätzen gewirkt hatte, war Kontraktion ent- 
sprechend Ap = 21.27 eingetreten, wobei auf der einen Quarzplatte 
Flüssigkeitströpfchen sichtbar wurden. 



15. Im § 10 der vorigen Mitteilung wurde bemerkt, daß die Aus- 
beute bei photochemischer Ammoniakzersetzung (2 Prozent) von der- 
selben Größenordnung sei, wie der Bruchteil der einer Ozonröhre zu- 
gefuhrten elektrischen Energie, welcher nach Pohl ' zur Ammoniakzer- 
setzung durch stille Entladung verbraucht wird; daß dagegen bei der 
Ozonisierung des Sauerstoffs durch die stille Entladung dieser Bruch- 
teil weit größer ist, nämlich bis 1 5 Prozent beträgt, und daß es da- 
her von großem Interesse sei, die Versuche über die photochemische 
Ausbeute auf andere Gase auszudehnen. 

Meine Aufmerksamkeit war nach dem Gesagten in erster Linie 
auf die photochemische Ozonisierung des Sauerstoffs gerichtet. Nun 
konnte Kreusler' 2 auf einem Wege von 30 cm nur bei Wellenlängen 
kleiner als ungefähr 0.19 \x Absorption im Sauerstoff entdecken, man 
hätte also die kürzesten Wellen der Aluminiumfunkenstrahlung be- 
nutzen müssen, deren Energie verhältnismäßig klein ist und bei welchen 
überdies auf dem verfügbaren Wege von höchstens 2 cm nur auf einige 
Prozent Absorption zu rechnen war; selbst bei 100 Prozent Ausbeute 
wäre es unmöglich gewesen, unter diesen Umständen Messungen zu 
machen. 

Indessen haben Liveing und Dewar h in einem 18 m langen Rohr, 
das mit Sauerstoff von 97 Atmosphären Druck gefüllt war, vollständige 
Absorption des Ultraviolett bis hinauf zu A = 0.28 \x gefunden, und 
es schien mir zwar keineswegs sicher, aber immerhin möglich, daß 
Versuche bei einem derartigen Druck zum Ziel fuhren könnten. Ich 
war deshalb sehr überrascht, zu finden, daß bei dem Druck der käuf- 
lichen Bomben die Absorption der brechbarsten Zinklinien (^ = 0.214 
bis 0.203) bereits auf dem Wege von 1.7 cm eine nahezu vollständige 
ist. Da außerdem diese Strahlen kräftig ozonisieren, so erwies sich die 
gestellte Aufgabe leicht lösbar. 

16. Bei der Konstruktion der Druckzelle erfreute ich mich der 
Hilfe des Hrn. Dr.-Ing. Jacob. Die Zelle besteht (Fig. 1 und 2) aus einem 
stählernen, mit Gewinde versehenen Mittelstück M und zwei stähler- 
nen, als Muttern ausgebildeten Endstücken E. Die Abdichtung er- 

1 R. Pohl, Ann. d. Phys. 21, 879. 1906. 

- II. Kkki -sr.F.R. Ann. d. Phys. 6, 412. 1901. 

3 G. D. Liveing und J. Dewar, Proe. Itoy. Soc. Vol. XLVI, 222. 1890. 



folgt, durch Kupferringe K. Das Mittels««* hat eine krriszylindrisrl.e 
Bohrung von 1.5 cm Durchmesser, die Endstücke haben entsprechende 
kreisrunde Löcher, welche durch 0.7 cm dicke Quarzplatten Q ver- 
schlossen werden. Die Platten sind mit einigen Tropfen des zähen 
Wachskolophoniumkitts auf den ebenen Flächen F befestigt, gegen 
welche sie durch den Druck von innen gepreßt werden. Diese Dich- 
tung hat nie versagt. Das Mittelstück trägt zwei Bohrungen, B, und 





B,. Von B, fuhrt eine 0.5 mm weite, 65 cm lange Stal.lkap.Uare 5 
mit Kupferflansch * zur Sauerstoffbombe, an welcher em Manometer 
angebracht ist; von B. führt eine sehr enge 6-.0 .«m ****** 
kapillare P von ..2 mm äußerem Durchmesser m.t IIa .„.In m h p 
zu einem ßlasrohr, in das sie eingeschmolzen ist. An da* faM 
ist mittels ungefetteten Glaaaehliffs dl. Jodkaliumvorlage zur on- 
bestimmung angesetzt. Die inneren Metallflächen der Zelle sind stark 

VW8 T" Anstatt der früher benutzten Anlage zur Erzeugung der 
Funken (I 2) ist eine größere und zweckmäß.gere, für 4 ^ 
berechnete angewandt, welche Hr. Dr. Bo.s mr mich gebaut und ,n 
seinem Preisverzeichnis beschrieben hat. Die Leidener Batter* .* 
auf acht 1 .0 cm hohe 1 2 cm weite Flaschen von zusammen 72000 cm 
K^Mt llZt Die Funkenstrecke beflndet sich in einer — 
welche „ach vorn zu durch eine Kollimatorlinse aus Qua« von 5.2 cm 
Duthmesst und . 5 cm Brennweite für Natriumlicht verschlossen ,st. 



220 Sitzung mathematischen Classe vom 29. Februar 1912. 

Vor der Funkenstrecke befindet sich vorn, auf Seite der Kollimator- 
linse, eine Abschlußdüse von 5 mm Weite, welche zugleich als Spalt 
dient. In die Kammer wird aus einem durch Elektromotor betriebenen 
Hochdruckgebläse durch ein 3.5 cm weites Rohr Druckluft eingeführt, 
welche durch die Düse hindurch die Aureole nach hinten zu fort- 
bläst und durch ein 3.5 cm weites Rohr in einen Auspufftopf gelangt. 
Der Funke bildet sich zwischen zwei rechteckigen 14 mm breiten, 
4 mm dicken Zinkstäben, welche in Führungen gleiten und von außen 
durch ein mit Speichenrad versehenes Rechtslinksschraubengewinde 
einander genähert und voneinander entfernt werden können. Während 
des Betriebes erfolgt die Regulierung durch ein Glasrohr, welches in 
die Speichen des Rades eingreift. Durch eine Linse in der einen 
Seitenwand der Kammer wird der Funke auf einer Skala abgebildet. 
Hält man die Funkenlänge in der beschriebenen Weise während des 
Betriebes konstant, so gelingt es, die am Bolometer gemessene Strah- 
lungsenergie in viel befriedigenderer Weise konstant zu halten, als 
dies früher möglich war; die Abweichung der Intensitäten vor und 
nach dem Versuch vom Mittel belief sich auf 1 — 6 Prozent. 

Die Primärleistung beträgt ungefähr 2.4 Kilowatt, der Leistungs- 
faktor cos <p ungefähr 0.39. 

18. Mit diesen Einrichtungen wurden zunächst einige Absorp- 
tionsversuche gemacht. Die aus der Kollimatorlinse kommenden Strahlen 
fielen durch die Druckzelle hindurch auf einen kleinen Quarzspektro- 
graphen, das Spektrum entstand auf einer Uranglasplatte, auf welcher, 
wenn kein Überdruck in der Zelle war, die ultravioletten Zinklinien 
sich zeigten. Öffnete man nun die Sauerstoffbombe von 1 30 kg/qcm 
Druck, wobei in der Minute etwa 3 1 Gas von Atmosphärendruck aus 
der Platinkapillare entbunden wurden, so verschwanden die vier brech- 
barsten Linien des Zinkspektrums und kamen nach Fortnahme des 
Drucks wieder zum Vorschein. In der von Hrn. Dr. Janicki vorge- 
nommenen photographischen Aufnahme des Absorptionsspektrums bei 
diesem Drucke war Absorption bis A = 0.240^ bemerklich. 

Ein etwas anderes Ergebnis erhält man, wenn man nach Ent- 
fernung der Platinkapillare die Druckzelle verschließt. Nach Zulassen 
des Drucks, wobei jetzt der Gasinhalt nicht erneuert wird, verschwindet 
auch hier zunächst die brechbarste Liniengruppe I des Zinkspektrums, 
mit der Zeit aber verblaßt auch die Liniengruppe II (a = 0.250 und 
0.256), um schließlich zu verschwinden. Verringert man den Druck in 
der Zelle allmählich durch Ablassen von Sauerstoff etwa bis 25 kg <|cm, 
so kommt I allmählich mehr und mehr wieder zum Vorschein, während 
II ausgelöscht bleibt. Diese Erscheinungen rühren von dem unter 
Einwirkung der Liniengruppe I sich bildenden Ozon her, welches in 



der Nähe von X = 0.250^ an der Liniengruppe II ein starkes Ab- 
sorptionsmaximum besitzt (vgl. § 21). 

Die unzerlegte Funkenstrahlung, durch eine Quarzlinse von der 
Größe und Brennweite der Kollimatorlinse gesammelt und dem Gase 
zugeführt, erzeugte in 6 Minuten */ a mg Ozon. 

Stickstoff von 130 kg/qcm Druck, weniger als 0.2 Volumprozent 
Sauerstoff enthaltend, zeigte keine durch das Auge bemerkliche Ab- 
sorption in Ultraviolett; ebensowenig Kohlendioxyd von 50 kg/qcm 
Druck. Beim Herauslassen des Kohlendioxyds verschwindet auf kurze 
Zeit das Spektrum vollständig vermöge der vorübergehenden Konden- 
sation des Gases. 

19. Die Bestimmung der photochemischen Ausbeute bei der 
Ozonisierung wurde mit spektral zerlegter Strahlung für die Linien- 
gruppe I des Zinkspektrums (A = 0.203 -0.2 14) ausgeführt. Die 
Messung der absorbierten Energie geschah so, wie es § 2 und 4-6 der 
ersten Mitteilung beschrieben ist. Nach Austritt aus der Oflnung im 
Fluoreszenzschirm passierten die Strahlen eine vor die Öffnung ge- 
schlagene Sammellinse aus Quarz von 2 cm Durchmesser und 2 cm 
Brennweite, die Verbreiterung des Strahlenbündels wurde dadurch so 
eingeschränkt, daß es die Wand der Zelle nicht erreichte; eine Uran- 
glasplatte, welche von den aus der Zelle tretenden Strahlen getroffen 
wird, läßt dies mit Sicherheit erkennen. Die Druckzelle war auf einem 
Stativ an beweglichem Arm montiert, mittels dessen sie vor- und 
zurückgeschlagen werden konnte, um im letzteren Falle durch das Bolo- 
meter ersetzt zu werden. Die Strahlung war in der Regel r« ■-' 



veig der \ 



Anordnung 900 O 



Zur Bestimmung des im Gase der Zelle 
äbrorbierten Bruchteils der Strahlung wurde diese durch die Zelle 
hindurch -uif d-is IJolometei- "esnndt." Seien a und a bzw. die Inten- 
sitäten, je' nachdem in der Zelle Atmosphärendruck oder der Versuchs- 
druck herrschte, so ist A = 1 a ü 



Vor dem Ozonisierungsversuch 1 



das Volumen V der Gas- 



masse, welche von der Druckzelle durch die Platinkapillare hindurch 
pro Minute entbunden wurde (aufgefangen über Wasser, unreduziert). 
Die Ozonbestimmung geschah durch die JodkaUummethode nach den 
Vorschriften von Ladenburg 1 . Die Jodkaliumvorlage hatte drei Kammern, 
die Gelbfärbung erstreckte sich schwach Ins in die <we,tr. DH-vnun««iU 
Natriumthiosulfatlösung war «/j© », bereitet aus einer i omni os ^. 
welche pro Liter einem halben Mo 



Volumen eines lr«»pi 



222 Sit./un»- der [»liv.sikalisch-inathoiiüitix'hen Classe vom 29. Februar 1912. 

o.oi 1 8 ccm; die Tropfspitze taucht, wenn nicht gebraucht, in Natrium- 
thiosulfat. Um zu finden, wieviel Jod zur Hervorbringung der Stärke- 
reaktion unter den angewandten Bedingungen erforderlich ist, wurde 
in einer Jodkaliumlösung von der Stärke der benutzten (iog KJ in 
0.5 1) so viel Jod gelöst, daß 9.98 ccm 12 Tropfen der l j so n Natrium- 
thiosulfatlösung entsprachen. Von dieser Jodlösung waren 0.282 ccm 
entsprechend o. 3 4 Tropfen der l i so n Natrium thiosulfatlösung erforderlich, 
um in einer mit Stärke versetzten angesäuerten Jodkaliumlösung von 
der Konzentration und dem Volumen der benutzten eben sichtbare 
Blaufärbung hervorzurufen. Die Korrektion ist also unbedeutend und 
beträgt 0.34 Tropfen. Der Gasstrom ändert den Titer einer Jodlösung, 
wie sie bei den Ozonisierungsversuchen gebildet wurde, nicht in zu 
berücksichtigendem Maße, io 5 ccm x / 50 u Natriumthiosulfatlösung ent- 
sprechen einem Mol Ozon, dessen Bildungs wärme nach den neueren 
Versuchen von Jahn 1 34100 g-Kal. beträgt. Ist also v das zur Ent- 
färbung nötige Volumen der Natriumthiosulfatlösung und t die Dauer 
der ozonisierenden Strahlung in Minuten, so ist die pro Sekunde in 
chemische Energie verwandelte Strahlungsintensität in g-Kal. 

60^ 
/ war immer gleich 15. 

Die mittlere Ozonkonzentration in der Druckzelle ist 



wo P der Druck in der Zelle in kg/qcm bedeutet und nach dem 
MAMOTTEschen Gesetz gerechnet ist. 

20. In der folgenden Versuchstabelle bedeutet E x die pro Sekunde 
durch das Gas in der Zelle absorbierte Strahlung in g-Kal. P ist 
der vom Manometer an der Bombe angegebene Druck, welcher wegen 
des Druckverlustes in der Stahlkapillare bei V = 3 1/Min. um einige 
Atmosphären größer ist als der Druck in der Zelle. Nr. 1 — 3 sind 
mit kleiner, Nr. 4 — 12 mit großer Geschwindigkeit des Gasstromes 
angestellt. Zu 1 — 5 diente eine kleine Bombe von 11.1 1 Inhalt und 
einem Anfangsdruck P = 120, welche 94.2 Prozent Sauerstoff ent- 
hielt; zu 6 — 12 eine große Bombe von 40 1 Inhalt und einem Anfangs- 
druck P = 150, welche 95.5 Prozent Sauerstoff enthielt, 

21. Diskussion. 1. Der Vergleich von Nr. 1 und 3 mit 2 sowie 
von 9 und 12 mit 10 und 11 zeigt, daß die Ausbeute * unabhängig 

1 Stemi. Jahn. ZS. für anorir. Chemie 60, 337. 1008. 





Warbi-r( 


: Kn^ie. 




photOCiK 


tuschen V 




1 Gasen. 11. 223 


Vers.- 

Nr. 


P 

kg/qcn 


com/Min. 


IWnt 




E t ■ io 6 


K.,l. '- k 


Mol/Cbm , Pro/.rnt 




104 


.94 


95 


0.425 


473 


16, 








207 








58-5 


0.0« UO 


3 


I02 


208 


93 


C405 


483 


154 


0.132 ! 318 

Mittel 33.3 


4 


9 8 


1840 


95 


O.507 


428 


192 


0.02 45-o 








95 


O.527 


435 




0I1 3»i 


6 


I50 


3000 




0.425 


412 


161 














393 




oo'i- 4I.8 


8 


145 


2800 


99 


0.445 


361 


169 




9 


136 


2850 


98 


O.406 


333 


154 


0.013 1 46.3 


IO 


133 


2850 


98 


O.I34 


112 


50.8 


0.0042 455 


ii 


133 


1930 


98 


0.134 


116 


50.8 




». 


132 


2890 


98 


0-393 


343 




Mittel 44.8 



von der angewandten Strahlungsintensität, mit anderen Worten, Hau 
die gelieferte Ozonmenge der Strahlungsintensität proportional ist. 

2. Der Vergleich von .-3 mit 4-12 zeigt den Einfloß der 
Geschwindigkeit auf den Wert von s. Hierbei ist zu bedenken, daß 
die beobachteten Werte der Ausbeute aus zwei Gründen zu klein aus- 
fallen müssen. Erstens ist bei der Empfindlichkeit des Ozons Des- 
ozonisiernng in Zelle und Platinkapillare durch Kontakt mit Fremd- 
körpern anzunehmen. In der Tat zeigte sieh nach frischer Reinigung 
der Zelle die Ausbeute bei Wiederholung des Versuchs zwar zuerst 
konstant, aber alsdann abnehmend und nach frischer Reinigung der 
Zelle auf den anfänglichen Wert steigend. Bei der Remigung be- 
merkte man einen schwärzlichen Beschlag, der besonders auf den Quarz- 
platten sichtbar wurde. 

Ferner absorbiert das in der Zelle gebildete Ozon aueh Strahlung; 
der vom Ozon absorbierte Anteil geht einerseits für die Ozonisierung 
des Sauerstoffs verloren und wird anderseits Ozon desozomsie.cn wor- 
über besondere Versuche in Aussicht genommen sind. E Meyek 
hat aus Versuchen über die Absorption von Sauerstoff mit einigen 
Zehntel Volumprozenten Ozon den Extinktionskoeffizienten * — d. h. 
den umgekehrten Wert des Weges in Zentimeter, auf welchem die 
Intensität auf ■/. des ursprünglichen Wertes geschwächt wird - für 
reines Ozon unter der Annahme berechnet, daß die Absorption der 
Ozonkonzentration proportional ist. Die Ozonkonzentrationen ™ 
Druckzelle liegen bei den obigen Versuchen zwiscl 
<■ =0.01 Moi/chm, reines Ozon enthält 1000:22.4 



und 

Mol Ozon 



224 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 29. Februar 1912. 
im cbm und der Weg der Strahlen in der Zelle betrug d = l . 
Daraus ergeben sich die Absorptionskoeffizienten A des Ozons i] 
Zelle zu i — e —- •*!*** m In der folgenden Tabelle sind dieselbe 
c _ Ci (Aj un d c — c 2 {A 2 ) nebst den MEYERSchen Werten von a 
zeichnet. 







Prozent 


Prozent 


0.250 


17-9 


»r 


0.7 


0.260 


291 


82 


11 


0.280 


; 6 ; 


6 2 


6-7 



Die hohen Werte von a bzw. A t am Maximum der Ozonbande 
erklären den Erfolg eines im § 18 beschriebenen Versuchs. Ander- 
seits ist um A = o.2i, d. h. in dem Wellenlängengebiet, in welchem 
die Versuche der Tabelle 1 angestellt wurden, A a unbeträchtlich ( 1 Prozent). 

Im allgemeinen sollten die Korrektionen, welche wegen der beiden 
besprochenen Fehlerquellen an den gefundenen Werten der Ausbeute s 
anzubringen sind, der Geschwindigkeit oder V umgekehrt proportional 
sein. Unter Annahme dieser Beziehung und daraus, daß nach Tabelle 1 
bei Steigerung der Geschwindigkeit auf den 14 fachen Wert s von 33 
auf 45 Prozent wuchs, folgt für den größeren Wert 45 Prozent noch 
eine Korrektion von etwa 2 vom Hundert. Für die photochemi- 
sche Ausbeute bei der Bildung des Ozons in Sauerstoff von 
100-150 kg/qcm Druck durch Strahlung von den Wellen- 
längen 0.203 bis 0.214 ergibt sich mithin in runder Zahl der 
Wert von 46 Prozent. Dies entspricht der im § 15 angedeuteten 
Erwartung. 

22. Nach Hrn. Einstein soll unter gewissen Voraussetzungen die 
Zahl der photochemischen Elementarprozesse gleich der Anzahl der 
für die benutzte Wellenlänge genommen PLANCKSchen Energieelemente 
sein, welche in der absorbierten Strahlung enthalten sind 1 . Bei jedem 
Elementarprozeß mögen \x Moleküle einer Substanz M entstehen (oder 
im Falle der Zersetzung verschwinden), dann werden durch n Ele- 
mentarprozesse m = ntxjN Mol von M gebildet, wo N die Anzahl 
der Moleküle im Mol. Nach dem EiNSTEiNschen Satz ist n - EJ/hv, 
wo E die absorbierte Strahlung in </-Kal., J das mechanische Wärme- 



Warburg: Energieumsafcz bei photochemischen Yoruan-cn in (Jasen. II. 225 
äquivalent, also m = EJ^jhvN . Setzt man N Q = Rjk (R Gaskon- 
stante, k PLANCKSche Strahlungskonstante), kjh = vjc, wo v die Licht- 
geschwindigkeit und e die bekannte Konstante des WiEN-PLANCKSchen 
Strahlungsgesetzes, endlich v = vjk, so wird m = uEJK/Rc oder 

Ist H die Wärmetönung in g-Kal. bei der Bildung eines Mol von M, so 
ist mH = W und s = WjE oder 

1.98.6- 

Bei der Ozonisierung des Sauerstoffs sind die nächstliegenden An- 
nahmen über den photochemischen Elementarprozeß 2 = O+O oder 
3 O a = 2 q^ In beic ien Fällen liefert der Elementarprozeß zwei Ozon- 
moleküle (V = 2). Für die bei den obigen Versuchen benutzte Strah- 
lung von der mittleren Wellenlänge 0.209 ist das PLANCKSche Energie- 
element hv = 94.3« io~ 13 Er S> ungefähr doppelt so groß als die Bil- 
dungswärme von zwei Ozonmolekülen ' 2 • 34 1 00 • 4. 1 89 • 1 o 7 /6. 1 7 5 * * 23 
= 46.10- 13 , wobei die Zahl N a = 6.i 7 5'io* 3 gesetzt ist. 

Die Gleichung (2) liefert nun mit ß = 2, H = 34100* a = 0.209 
c= 14400 für s 50 Prozent, während 46 Prozent experimentell ge- 
funden sind. 

Für die Bewertung dieser Übereinstimmung bleibt die Unter- 
suchung anderer Beispiele abzuwarten. Jedenfalls ist die weitere ex- 
perimentelle Prüfung des EiNSTEmschen Satzes von größter Bedeutung, 
als einer Fundamentalregel, aus welcher der Erfolg eines photochemi- 
schen Prozesses quantitativ sich ergeben würde, sobald der photo- 
chemische Elementarprozeß bekannt ist. 

1 Nicht identisch mit der Wärmetönung des Elementarprozesses. 



Abhandlungen der Akademie 

Jahrg. 1909: 

■: . . ,■■ ..,■-..,,.. : :--■ ■ • ■ 

Philosophisch-historische Classe 



Physikalisch-mathematische Classe .'.'.'... 

Philosophisch-historische Classe 

Einzelne Abhandlungen ans den Jahren 1908, 1909, 1910 und 



Meyer: Gedächtnissrede auf Eberhard Schrader ... 

von Wilamowitz-Moeixendorff : Nordionische Steine ■ • 

- . 

RüBENS: GedS ; * 'nL.LJuJmn' ' . • 

LAWOLTf: Über die Erhaltung der Masse bei chemischen Umsetzungen^ ... 

i Geisteswissenschaften. Erste Hälfte 

' H;ms ' Heinrich Landolt ■ • * ' 

bauinari-en Cvperacee Schoenoden 



Dilthf.v: Der .'. 









T,i,,- 



(;.-.i;id 



J Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel <M 3.- 

Th. Wieqand : Siebenter vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen in Milet und 

J Peters: Eims tionen Sinus und Cosinus - 3- 

C. Thulin: Die Handschriften des Corpus agrimensorum Romanorum - «■; 

' ■ Grosshirnrinde der Maus " < 



Einordnungen und Faserzüge im Vorderhirn von oiren 
M. Neiding: über die Kerne des Dien.-» 
K. \r, u>«-nANi\.N/: i'ber die Kerne des menschlichen Klei 



des Diencephalon 1 
s Kerne des mensch 
H. Junker : Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien . 



nd H. La ' Forschungen 

Tm '■'. ,-•■■' " •" v * ; "' :: v 
Ausgrabungen in Samos 



Sitzungsberichte der Akademie. 

Preis des Jahrgangs 



I. Halbjahr 

igsgruppen . 
gruppentheoretische Ableitung der 32 Krystallclassen 

IL Halbjahr 1911. 



Frobeniüs : über die unzerlegbaren discreten Bewegungsgruppen ... " ' " l JK 1 — 

"«che Ableitang der 32 Krystallclassen 



Planck: zur Hypothese i 

Jacobi: zur Frühgeschichte der 

Warburg: über den Energieumsatz bei photochemischen Vorgängen in Gasen 

von Wilamowitz-M - aus dem Ancoratus des Epiphanios 

Wien-: Bestimmt j er Kanalstrahlen 

von Wilamou i t7.-Moellendorff und F. Zucker : zwei Edicte des Germanicus auf einem Papyrus 

des Berliner Museums (hierzu Taf. V) 

A. Tornquist : die Tektonik des tieferen Untergrundes Norddeutschlands 

Bestwig: Mesoth« frischen Keimzellen, ein experimenteller Beweis für die 

Idioplasmanatur der Kernsubstanzen 

Schottkv: über raproblem 



;•; ........ 

- 
E.Mete i von Elephantine 

Renz: Kreid und • •! Griechenland) 
C. Brockelm des Königs Kalumu 

Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1912. 

odohy aus einer Formel von Kroneckeh 

rode 

v„n WtL&mo i Propere 

Bcbhsb m «Mite am Energieverbrauch der Zelle 



ältesten Kirche 



o.r.O 



XIII. 
SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



- 

Lieb. S ch: Über die Fluorescenz der Sodali 

Adresse an Hrn. Patjl Gordan zum fünfeigj ährigen Doctorjubilaum i 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



olMäntJisjfii dnukf.i 



SITZUNGSBERICHTE 1912 
XIII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

7. März. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 

1. Hr. Liebisch las über die Fluorescenz der Sodalith- und 
Willemit-Gruppe im ultravioletten Licht. 

Unter den Mineralien der Sodalith- und Willemit-Gruppe sind nniumtlidi Soda- 
lith, Hauyn und Troostit ausgezeichnet durcli Inhalte sichtlia.v Fluorescenz während 
der Bestrahlung durch das von einem Wood'schen Filter hindurchgelassene Ultra- 
violett oder durch Belichtung mit ausgedehnteren Gebieten von spectral zerlegtem 
Ultraviolett. 

2. Im Auftrage des auswärtigen Mitgliedes Hrn. Nöldeke legte 
Hr. Eduard Meyer eine Abhandlung des Privatdocenten Dr. Carl Frank 
in Strassburg vor »Zur Entzifferung der altelamischen In- 
schriften«. (Abh.) 

Auf Grund einer bilinguen Inschrift des Basasusinak von Susa (etwa 2400 v. Chi) 
und eingehender Analyse der einzelnen Texte versucht der Verfasser, den lauter.!. 

der Schriftzeichen der zehn bei den Au-ur.-dimm.-ii m > ■•- ium!. ;,n altelamisciitn 

Steininschriften zu bestimmen und den Inhalt der Texte zu ermitteln. 

3. Hr. Engler überreichte das 52. Heft des «Pflanzenreichs«: 
F. Pax, JEuphorbiaceae-Gelonieae und Euphorbiaceae-Hippo?naneae. Leipzig 
1912. 

4. Hr. von Wilamowitz übergab eine Druckschrift des Hrn. Prof. 
Charles Michel in Lüttich: Recueil dTnscriptions Grecques. Supplement. 
Fase. 1. Bruxelles 1912, und Hr. Waldeyer das Werk des Professors 
der Anatomie an der Universität Lyon M. L.Testut: Traite d Anatomie 
humaine. Tome I— IV. Paris 191 1 — 19 12 - 

5. Das correspondirende Mitglied der physikalisch-mathematischen 
Clause Hr. Paul Gordan in Erlangen hat am 1. März das fünfzigjährige 



228 Gesammtsitzung vom 7. März 1912. 

Doctorjubiläum gefeiert; aus diesem Anlass hat ihm die Akademie < 
Adresse gewidmet, die unten abgedruckt ist. 



Die Akademie hat das correspondirende Mitglied der philosophisch- 
historischen Classe Heinrich Nissen in Bonn am 29. Februar, und das 
Ehrenmitglied Rochus Frhrn. von Lilienckon am 5. März durch den Tod 
verloren. 



Über die Fluoreszenz der Sodalith- und Willemit- 
gruppe im ultravioletten Licht. 

Von Th. Liebisch. 



Die Anzahl der Mineralien, in denen schon durch elektromagnetische 
Wellenstrahlung von kurzen Wellenlängen relativ intensive sichtbare 
Lichtemissionen erregt werden, ist nicht groß. Daher ist eine hier- 
her gehörige Mineralgruppe von Interesse, an der, soviel ich weiß, 
Fluoreszenzerscheinungen bisher noch nicht beobachtet worden sind. 
Es handelt sich um Sodalith, Nosean undHauyn, die schon bei 
der Bestrahlung mit dem eng begrenzten Cxebiet ultravioletten Lichtes, 
das aus einem Woodschen Filter austreten kann, lebhaft fluoreszieren. 
Auf dieses Verhalten kann in vielen Fällen eine Fluoreszenzanalys 
der Mineralgemenge begründet werden, i 
lithgruppe beteiligt sind. 

Die Prüfung der Lichtemissionen vo] 
gruppe im ultravioletten Licht wurde vt 
tige Material von Troostit, das von 3V 
Mine zu Franklin Furnace in New Jersey 
worden ist. 

I. Erregung der Fluoreszenz mit Hilfe von Filterultraviolett. 

Zur Erregung der Fluoreszenz diente zunächst ein Woodsehes 
Absorptionsfilter in der Ausführung, die nach Angaben von H. Leb- 
mann' in der optischen Werkstätte von C. Zciß hergestellt w.rd. Als 
Lichtquelle wurde eine Eisenkohlenbogenlainpe oder e.ne Quarzglas- 
Quecksilberbogenlampe benutzt. Um bei der Prüfung des Huoreszenz- 
lichtes den störenden Einfluß des violetten Lichtes zu verme.den, das 
in Spuren von dem Filter noch durchgelassen und von dem zu unter- 
suchenden Körper reflektiert werden konnte, wurde vor das Auge 
eine mit Auramin-0 gelbgefärbte Gelatineplatte gehalten. 



n denen Glieder der Soda- 


i Mineralien der 


Willemit- 


ranlaßt durch das reichhal- 


. Belowsky auf 


der Taylor 


im Sommer 1 9 1 


1 gesammelt 



230 

Das durch Bestrahlung mit diesem Filterultraviolett 1 erregte 
Fluoreszenzlicht wurde durch ein Handspektroskop mit Wellenlängen- 
skala analysiert. 

Bei Zimmertemperatur kann die Prüfung von Mineral- oder Ge- 
steinsstücken auf Fluoreszenz ohne weiteres stattfinden. Um den Ein- 
fluß tiefer Temperaturen festzustellen, wurden Körner in Röhren aus 
Uviolglas von Schott u. Gen. gefüllt und darauf in ein aus derselben 
Glasart hergestelltes und mit flüssiger Luft gefülltes DEWARSches Ge- 
fäß getaucht. 

A. Sodalithgruppe. 

Ausgezeichnet durch prachtvolle orangefarbige Fluoreszenz ist 
der meist farblose, -zuweilen blaßgrüne Sodalith, der als Bestandteil der 
Sommaauswürflinge am Vesuv in Drusenräumen von Kalkblöcken, 
in Aggregaten von schwarzer Hornblende, grünem Augit und Glimmer 
oder als Gemengteil der Sanidinite auftritt. Hierdurch ist der Soda- 
lith sofort zu unterscheiden von anderen farblosen Mineralien dieser 
Auswürflinge. Insbesondere ist der Anteil, den er an der Zusammen- 
setzung der Sanidinite nimmt, durch Bestrahlung mit ultraviolettem 
Licht leicht festzustellen. Das kontinuierliche Emissionsspektrum ent- 
hält Orange und Grün; es erstreckt sich bei Zimmertemperatur und 
bei der Temperatur der flüssigen Luft von etwa 620 bis 520 w*. 

Sehr schwach ist die Fluoreszenz der kleinen Sodalithkristalle, 
die zuweilen auf den Wänden von Hohlräumen in Laven des Vesuvs 
sitzen. Dasselbe gilt von dem Sodalith in Trachyten der Phlegräi- 
schen Felder und der Insel Ischia. 

Dagegen fluoresziert sehr stark der hellgraugrüne Sodalith des 
großkörnigen Eudialytsyenits von Julianehaab in Grönland. Die 
Durchschnitte der Dodekaeder heben sich orangefarbig leuchtend mit 
scharfer Begrenzung von den übrigen Gemengteilen des Gesteins ab. 
Ihr Emissionsspektrum stimmt überein mit dem des Sodaliths vom 
Vesuv. 

Dasselbe ausgezeichnete Verhalten zeigen der Sodalith im Eudialyt- 
syenit von Elluaiv im Lujavr Urt auf der Halbinsel Kola und der So- 
dalith aus den Eläolithsyenitpegmatiten des südlichen Norwegens. 

Sehr schwach fluoreszierte ein dunkelblauer Sodalith aus Eläolith- 
syenit von Bancroft in der Provinz Ontario in Kanada. 

Auch die dunkelbraunen Noseane in den grobkörnigen Sanidiniten 
aus dem Gebiete des Laacher Sees werden nur schwach erregt; zu- 

1 Die Bezeichnung rührt von P. Lenard her, Ann. d. Phys. (4) 15, 245, 1904. 



Liebisch: Über die Fluorescenz der Sodalith- und Willemitgruppc. 231 

weilen ist die Hülle wirksamer als der Kern. Dagegen leuchten stark 
die aus wechselnden hellgrauen und weißen Schichten aufgebauten 
Noseane, die in Drusen mit Sanidin, Magnetit und Spinell sitzen. 
Lebhaft orangefarbig fluoreszieren ferner der hellblaue Hauyn in Sani- 
diniten von Laach, die auch Augit und Titanit führen, und der blaue 
Hauyn im Tephrit von Nie denn endig. 

Sehr schön ist die Fluoreszenz der blauen Hauyne in den Somma- 
auswürflingen am Vesuv, sowohl in Aggregaten, die vorherrschend 
aus feinkörnigem Augit und Glimmer bestehen, wie in Drusenräumen 
von Kalkblöcken. Genau so verhalten sich der blaue Hauyn und der 
weiße Berzelin in Auswürflingen aus dem Albanergebirge, der in 
hellblauen Oktaedern ausgebildete Hauyn in Auswürflingen vom See 
von Bracciano und der blaue Hauyn, der mit Titanit und Augit m 
Auswürflingen der Isleta an der Nordostspitze von Gran Canaria 
auftritt. ^. . 

Der Hauyn im Hauynophyr von Monte Vulture bei Melfi in 
Lucanien leuchtet namentlich in hellgrauen oder hellblauen Kristallen 
lebhaft orangefarbig; dagegen werden dunkelgraue Kristalle nur schwach 
erregt. 

Deutliche Fluoreszenz bietet der graue Ittnerit aus dem Pnono- 
lith vom Steinriesenweg am Horberig bei Oberbergen im Kaiser- 
stuhl dar. 

B. Willemitgruppe. 
Die Mineralien dieser Gruppe fluoreszieren unter der Einwirkung 
von ultraviolettem Licht mit sehr verschiedenen, von ihrer chemischen 
Zusammensetzung abhängigen Graden der Helligkeit. An den kleinen 
Kristallen des typischen braunen Willemits von Altenberg bei Aachen 
konnte ich Fluoreszenz nicht wahrnehmen. Auch die Phenakite 
zeigten keine oder nur eine Spur von Lichtemission. In hohem Grade 
wirksam sind dagegen die als Troostit bezeichneten Mischkristalle 
die aus den Lagerstätten von Zink- und Manganerzen zu Stirlmg und 
Franklin in New Jersey stammen. Ihre mannigfachen Farben deuten 
auf wechselnde Konzentrationen ihrer Komponenten hin Lebhafte 
Fluoreszenz und Phosphoreszenz wurden am grünen Troostit von 
G. F. Kunz und Ch. Baskerville schon 1903 festgestellt Als Er- 
regungsarten wurden dabei außer ultraviolettem Licht und Rontgen- 

. v 1 v , A„„Wn von G C Stoke, School of Mines Quarterly 8, 148, 1887. 
Vgl. die Analysen vonu K. s. 1& Nr. 468, S. 769, 1903. 

1905. — Das Abklingen der Phosphoreszenz wurde von 
verfolgt; Phys. Kev. 23, 37, i9° 6 - 



232 Gesammtsitzung vom 7. März 1912. 

strahlen auch Radiumstrahlungen benutzt. Vergleichende Untersuchun- 
gen der verschiedenen Varietäten des Troostits sind, soviel ich weiß, 
bisher nicht ausgeführt worden. 

In der Helligkeit des Aufleuchtens unter der Einwirkung von 
Filterultraviolett wird der grüne Troostit wohl nur noch übertroffen 
von Kalkuranit und Bariumuranit. Einen prachtvollen Anblick ge- 
währen außer den derben Massen insbesondere die schmalen, wenige 
Millimeter bis 2 cm breiten gangförmigen Aggregate, die in feinkörnigen 
Gemengen von Troostit, Rotzinkerz und Franklinit auftreten. Auch 
die kleinsten Körnchen des Troostit verraten sich hier durch ihr hell- 
grünes Fluoreszenzlicht. Das Emissionsspektrum erscheint im Hand- 
spektroskop bei gewöhnlicher Temperatur kontinuierlich von etwa 
620 bis 510 ju^ mit einem Maximum der Helligkeit im Grün bei 
etwa 530 w. Kühlt man Körner auf die Temperatur der flüssigen 
Luft ab, so zerfällt das Spektrum in zwei Gebiete, die durch eine 
schmale Lücke im Gelb bei 575 yux voneinander getrennt werden. 

Derbe Massen von durchsichtigem, gelbem Troostit fluoreszieren 
erheblich schwächer. Während der Erniedrigung der Temperatur än- 
dert sich die Farbe dieses Minerals in Gelblichweiß. Das Emissions- 
spektrum läßt dabei wieder eine Lücke bei 575 ju/x erkennen. 

Hellbraune, allseitig ausgebildete Kristalle von Troostit, die von 
manganhaltigem Kalkspat (Spartait) umschlossen werden, heben sich 
durch ihr grünes Fluoreszenzlicht von der orangefarbig leuchtenden 
Umgebung ab. Auch die körnigen Aggregate von gelblichbraunem 
Troostit mit rötlichbraunem Granat oder graubraunem Tephroit ge- 
statten eine leichte Unterscheidung ihrer Gemengteile durch Fluores- 
zenzanalyse, denn im Filterultraviolett fluoresziert Granat nicht und 
Tephroit nur äußerst schwach. 

Der weiße, radialstrahlige Troostit fluoresziert schwächer als der 
grüne, ist aber dadurch ausgezeichnet, daß er nach der Bestrahlung 
viel länger nachleuchtet. Das Emissionsspektrum erstreckt sich nur 
von etwa 560 bis 510 \x\x. 

Es schien von Interesse, zu prüfen, ob die am grünen und gelben 
Troostit bei der Abkühlung auf die Temperatur der flüssigen Luft beob- 
achtete Gliederung des Emissionsspektrums in zwei Gebiete durch eine 
Lücke bei 575 \x\x auch bei anderen fluoreszierenden Zinkverbindungen 
eintritt. In der Tat ergab sich dasselbe Verhalten bei Zinkblende 
(Cleiophan) von Franklin, Zinkoxyd von der Königshütte, Zinkspat 
von Aiston und Kieselzinkerz von Bleiberg. 



ü. Erregung der Fluoreszenz durch Belichtung mit spektral zer- 
legtem ultraviolettem Licht. 

Um eine schärfere Kennzeichnung der Fluoreszenzerscheinungen 
zu gewinnen, wurden Leuchtschirme aus gepulvertem Material her- 
gestellt und mit den ausgedehnten Gebieten des Ultraviolette belichtet, 
die in dem spektral zerlegten Licht einer Quarzglas-Quecksilberbogen- 
lampe oder einer Eisenkohlenbogenlampe enthalten sind. Obwohl die 
Spektren dieser Lichtquellen diskontinuierlich sind, waren sie geeignet 
für den vorliegenden Zweck einer Vergleichung von Mischkristallen 
verschiedener Konzentrationen während der Erregung der Fluoreszenz 
durch Lichtarten mit bestimmten Wellenlängen. 




Die Versuchsanordnung wird durch Fig. . erläutert. Die Licht- 
quelle L wurde durch eine Quarzlinse Z oder durch zwei gekreuzte 
Quarzzylinderlinsen abgebildet auf dem Spalt * eines Q«»«spekteo- 
skops, das aus einer Kollimatorlinse einem Ca«i-d» Doppel- 
prisma C von Rechts- und Liuksqnarz und einem Objektiv bestand^ 
Das Spektrum wurde projiziert auf einen Karton \ der """ 
Pulver des zu untersuchenden Stoffes bestreut war. Die Lange ds 
Spektrums betrug etwa . cm von Rot bis Violett und etwa 6 .cm m 
dem durch grünes Fluoreszenzlicht sichtbaren Gebiet des Ultravoletts 
auf einem Leuchtschirm von grünem Troostit (vgl. Fig. z, I). 

Führt man streifenförmig geschnittene und ™**~^ £ 
festigte Leuchtschirme unter dem Speteum vorüber, so toten die 
von der chemischen Znsammensetzung der Pulver ab hang.« en V e , 
schiedenlieiten in der Erregung von Fluoreszenzhcht durchub .ein 
stimmende Lichtarten anschaulich hervor (vgl. Fig. 2). Das erregte 
Licht wurde mit einem Handspektroskop analysiert. 



■n\ 



Gesammtsitzung vom 7. März 191:2. 



A. Sodalithgruppe. 
Die Sodalithe in den Sommaauswürflingen und in dem grön- 
ländischen Eudialytsyenit sind dadurch bemerkenswert, daß durch 
ultraviolette Lichtarten von verschiedenen Wellenlängen verschieden- 
farbiges Fluoreszenzlicht erregt wird. Bei der Bestrahlung mit 
dem Spektrum der Quarzglas-Quecksilberbogenlampe sind im Ultra- 
violett deutlich zwei Bereiche zu unterscheiden. An das sichtbare 
Quecksilberspektrum schließt sich zunächst ein Gebiet mit intensivem 
orangefarbigen und schwächerem gelben Fluoreszenzlicht an. Jen- 
seits 300 w bis etwa 235 (UjU wird grünes Licht erregt (vgl. Tab. 1 
und Fig. 2, V). Das Emissionsspektrum des durch die besonders 



Tabelle 1. 
^dalith im Quecksilberbogenspektrun 



Wellenlänge Inten- 


Sodalith, 
Vesuv 


Sodalith, 
Vesuv 


Fig. 2, V 


'S 

253-67 

275-30 

302.17 
312.58 

334.18 
365-03 
365.32 


30 


deutlich 

deutlich 
1 deutlich 


f 


stark 


sehr schwach 

sehr schwach 
sehr schwach 

schwach 
sehr stark 


| 
1 



wirksame Quecksilberlinie 365 \x\x hervorgerufenen Lichtes dehnt sich 
von etwa 640 \x\x im Orange bis 440 \x\j. im Blau aus und ist am roten 
Ende relativ lichtstark, während das durch die Linie 265 \l\l erzeugte 
lichtschwächere Spektrum nur aus einer grünen Bande von etwa 550 
bis 505 \xu besteht. Hierdurch erklärt es sich, daß diese Sodalithe 
im Filterultraviolett, das sich nur von etwa 400 bis 300 (otju erstreckt, 
orangefarbiges Fluoreszenzlicht darbieten. Analog verhalten sich der 
Hauyn von Niedermendig und der Ittnerit aus dem Kaiserstuhl. 

Etwas abweichende Fluoreszenzfarben wurden am Sodalith (s) 
vom Vesuv beobachtet; die Quecksilberlinie 365 w erzeugte in ihm 
ein blaßblaugrünes Fluoreszenzlicht, dessen Spektrum aus einer Bande 




lampe. L Grüner Troostit. - II Gelber Troostit, - III Weißer Troostit. - IV. Zinkoxyd. - 
V. Sodalith ans Grönland. — VI. lepnroit. 

von etwa 540 bis 460 fXfx bestand. Auch der schwach fluoreszierende 
Sodalith von Bancroft wurde in dieser Weise erregt. 

Unter der Einwirkung von Röntgenstrahlen habe ich an den Mi- 
neralien der Sodalithgruppe Fluoreszenz nicht beobachtet". 



1 Gezeichnet von Hi 
Beobachtungen zu Dank ve 

2 Das Wernerwerk ^ 

I nirrstiit/iinü des Hrn. Dr. 



. Dr. 



•>'M\ 



Gesammtsitzung ' 



7. Miii-/ ID1-J 



B. Willemitgruppe. 

Das in den Troostiten durch ultraviolette Strahlen erzeugte 
Fluoreszenzlicht ist stets grün. Aber die erregenden Strahlenarten 
bilden zwei durch eine Lücke voneinander getrennte Gruppen. Einem 
schmalen Gebiet schwach erregender Strahlen mit größeren Wellen- 
längen gehören die Quecksilberlinie 365 pu und die Eisenlinien 372 bis 
3 7 5 Vi"- an. In dem darauffolgenden Bereich nichterregender Strahlen 
ist selbst die Eisenlinie 344 w unwirksam. Das große, von etwa 340 
bis 220 (uju sich erstreckende Gebiet erregender Strahlen mit kleineren 
Wellenlängen umfaßt z. B. die sehr stark wirkenden Quecksilberlinien 
265 und 254 \k\k und die Eisenlinien 249 und 260 bis 293 \x\i. 

Über das Verhalten verschieden gefärbter Troostite geben Tab. 2 
und Fig. 2, I — III Auskunft. 



Troostit und Tephr 
bogenspektrum. 



Wellenlänge 


Inten- 


Grüner Troostit 


Gelber Troostit 


Weißer Troostit 


Tephroit 


M« 


sität 


Fig. 2,1 


Fig. 2, II 


Fig. 2, III 


Fig. 2, VI 


226 




sehr schwach 




sehr schwach 


_ 


230 


— 


sehr schwach 


_ 


sehr schwach 


— 


238 




schwach 








248 


4 


stark 


deutlich 


deutlich 


deutlich 


253-67 


30 


sehr stark 


stark 


stark 


stark 


265.23 


20 


sehr stark 


stark 


stark 


stark 


275-30 


20 


deutlich 


schwach 


deutlich 


schwach 


296.75 


200 


schwach 


Spur 


— 


— 


302.17 




schwach 








312.58 


200 


) 








3i3-i7 


!™ 




- 


- 


- 


334.18 


" 


Spur 


- 


- 


- 


365-03 


100 


\ deutlich 


sehr schwach 


schwach 


Spur 


365-32 


5° 


1 









Die zum Vergleich beigefügte Fig. 2, IV erläutert das Verhalten 
des Zinkoxyds von Königshütte; hier wird grünes Fluoreszenzlicht 
in dem ganzen Gebiet des Ultraviolette erregt, am stärksten durch 
Strahlen mit großen Wellenlängen, insbesondere auch durch die Eisen- 
linien 372 bis 375 und 382 bis 386 \k\i. Das Emissionsspektrum er- 
streckt sich von etwa 580 bis 460 |Uju. 

Die Bestrahlung des Tephroit mit dem Quecksilberbogenspektrum 
(vgl. Fig. 2, VI) gestattet die Erscheinung aufzuklären, daß dieses Mi- 



neral im Filterultraviolett nur äußerst schwach fluoresziert: es wird 
Tephroit erst lebhaft erregt durch ultraviolette Strahlen mit kleinen 
Wellenlängen, die von dem Filter nicht mehr durchgelassen werden. 
In diesem Zusammenhange ist es interessant, daß unter der Einwirkung 
von Röntgenstrahlen nicht nur Troostit, sondern auch Tephroit 
stark fluoresziert. 

III. Phosphoreszenz. 

Zur Beobachtung der Phosphoreszenz diente die in Fig. 3 skizzierte 
Vorrichtung. Der positive Krater einer Kohlenbogenlampe L wurde 
abgebildet durch eine Quarzlinse X auf der Peripherie einer mit rand- 

Fig.3. 



I" 



M 



Phosphoroskop. 

liehen Durchbohrungen versehenen Scheibe P, vor der sich eine Iris- 
blende J befand, und darauf durch eine zweite Quarzlinse 2 auf dem 
zu untersuchenden Mineral oder Leuchtschirm K. Ein Teil des hier 
erregten Lichtes wurde durch die Linse 3 wieder auf der Peripherie 
von P vereinigt und gelangte dann in das Handspektroskop S. Die 
Rotation der Scheibe P wurde durch den Motor M bewirkt. 

Die Mineralien der Sodalithgruppe phosphoreszieren in sehr 
geringem Grade bei Zimmertemperatur, etwas stärker bei der Temperatur 
der flüssigen Luft. Das Emissionsspektrum reicht von etwa 560 bis 
510 fjLfj. im Grün. 

Willemit von Altenberg ist unwirksam. An den Phenakiten 
ist eine sehr schwache Lichtemission bei etwa 530 uu wahrzunehmen. 
Unter den Troostiten leuchtet am stärksten die grüne \ arietat. ihr 
Emissionsspektrum erstreckt sich bei Zimmertemperatur von etwa 640 
im Orange bis 550 W im Grün, in flüssiger Luft von etwa 640 bis 
515 w -it einer Lücke im Gelb bei 575 M* Dasselbe Verhalten mit 
geringerer Helligkeit bietet die gelbe Varietät dar. Weißer IYoostit und 
Tephroit liefern ein lichtschwaches Spektrum von etwa 560 bis 510 w 



Tabelle 3. 
spektren von Mineralie 

Aufgenommen von (x. I 



n der Sodalithgruppe 



3383-0 
3082.3 



3130.5 

3933-8 



sichtbar 



Über die Fluorescenz der Sodalith- und Willemitgrupp 



Tabelle 4. 
3ektren von Troostit und Tephroit. 

Aufgenommen von G. 



Element 


Wellen- 


Inten- 
sität 


Troostit 


gelber 


■ 
Troostit 


Troostit 


Tephroit 


Silber 


H 


3280.8 


500 
300 


} - 


- 


Spur 


- 


Spur 


Aluminium.. 


AI 


3082.3 
3961.7 


500 


} «*-* 


schwach 


schwach 


schwach 


schwach 


Barium 


Ba 


4554-2 


500 


- 


- 


• Spur 


- 


- 


Beryllium . . . 


l!e 


3130.5 

332L5 


£ 


| Spur 


sichtbar 


Spur 


Stack 


- 


Wismut .... 


Bi 


3067.8 


500 


Spur 


Spur 


Spur 


Spur 


- 


Calcium.... 


t B 


3933-8 


500 


> schwach 


schwach 


s'ark 


sichttac 


stark 


Kupfer 


Cu 


3247-7 
3274-1 


800 


} .*-, 


schwach 


schwach 


— 


Spur 


Eisen 


Fe 


4272.0 
4383-7 


30 


| schwach bis 
j sichtbar 


schwach 


- 


schwach 


schwach 


Magnesium . . 


Mg 


2795-6 


"00 


} .,.* 


stark 


sehr 
stark 


schwach 


stark 


**■•- 


Mn 


4030.9 
4033- 2 


!oo 


/ stark 


sehr 


sehr 


bisturk 


:£ 


Natrium .... 


Na 


3302.6 
3303.1 


!oo 


: 


- 


~ 


" 


sichtbar 


Blei 


Pb 


3639-7 
3683.6 


,ooo 


} - 


schwach 


Spur 


schwach 


Spur 


Silizium .... 


Si 


3905.7 


30 
15 


} .«„ k 


stark 


.t«k 


stark 


stark 


Strontium . . . 


Sr 


4077-9 
4215.7 


'ioo 


} - 


~ 


£2L 


- 


" 


Zink 


Zu 


3282.5 


Too 


} 1* 


sehr 
stark 


Ü 


stark 


bts^k 



Im wesentlichen stimmt also das erregte Licht Oberem mit dem durch 
Filterultraviolett hervorgerufenen Fluoreszenzlicht. 

In bezug auf die Dauer des Nachleuchtens übertrifft der weiße 
Troostit die übrigen Varietäten bedeutend. 



240 Gesammtsitzung vom 7. März 1912. 

IV. Bogenspektren. 

Die von Mineralien der Sodalith- und Willemitgruppe vorliegenden 
quantitativen Analysen gestatten noch nicht, die Abhängigkeit der 
Fluoreszenzerscheinungen von der chemischen Zusammensetzung weiter 
zu verfolgen. Hr. Prof. Dr. G. Eberhard in Potsdam hat sich auf 
meine Bitte der dankenswerten Mühe unterzogen, zunächst mit Hilfe 
von Bogenspektren die Metalle zu ermitteln, die in Zukunft bei ana- 
lytischen Untersuchungen nicht übersehen werden dürfen. Seine Er- 
gebnisse 1 sind in den Tabellen 3 und 4 zusammengestellt 2 . 

A. In den sechs untersuchten Mineralien der Sodalithgruppe waren 
nach der Beschaffenheit ihrer Bogenspektren nicht vorhanden die Ele- 
mente: Arsen, Chrom, Kobalt, Germanium, Indium, Lanthan, Lithium, 
Nickel, Niobium, Tantal, Wolfram, Yttrium, Zinn und Zink. 

Sehr bemerkenswert ist u. a., daß in dem Bogenspektrum des 
dunkelbraunen Nosean IV aus den grobkörnigen Sanidiniten von Laach 
starke Linien von Calcium und Titan beobachtet wurden. In allen 
Fällen konnten Magnesium, Eisen und Mangan, in der Mehrzahl der 
Fälle auch Kupfer nachgewiesen werden. 

B. Im Troostit und Tephroit wurden die Linien folgender Elemente 
vergeblich gesucht: Cadmium, Kobalt, Chrom, Gallium, Germanium, 
Indium, Kalium, Lanthan, Lithium, Molybdän, Niobium, Nickel, Anti- 
mon, Scandium, Zinn, Titan, Thallium, Vanadium, Wolfram, Yttrium, 
Zirkonium. Wahrscheinlich fehlen also alle Metalle der seltenen Erden. 

Von besonderem Interesse ist die Auffindung des Beryllium, 
das in dem Bogenspektrum des weißen Troostit starke Linien erzeugt. 
Nach den Analysen von Stone war im Troostit eine Beimischung 
des Phenakitsilikats nicht zu erwarten. 

Diese Ergebnisse des Hrn. G. Eberhard enthalten wertvolle An- 
regungen zu neuen Analysen und Synthesen der Mischkristalle, die 
in den Mineralien der Sodalith- und Willemitgruppe vorliegen 3 . 

1 In allen Aufnahmen sind die Linien «!■ s l>ur sichtbar, das in den Kohlen 
dir Bogenlampe vorhanden war. 

2 Die darin angegebenen Wellen] Iten sind entnommen «aus 
F. Exner und E. Haschee, W - U< 1 Lang 1 tab Uen auf Grund der ultravioletten Bogen- 
spektren der Elemente. Leipzig und Wien 1904. 

3 Berichtigung. Sitzungsberichte 1911. S. 420 und 421 ist an Stelle von 



Hrn. Paul Gord 



Adresse an Hrn. Paul Gordan zum fünfzigjährigen 
Doktorjubiläum am 1. März 1912. 



Hochverehrter Herr Kollege! 

Zjm dem Tage, an dem fünfzig Jahre seit Ihrer Doktorpromotiun ver- 
flossen sind, sendet Ihnen, ihrem hochgeschätzten Mitgliede, die Aka- 
demie der Wissenschaften ihre herzlichen Glückwünsche. Die Frage, 
die Sie damals in Ihrer Dissertation »De linea geodetica«, wohl an- 
geregt durch Kümmer und indirekt durch Jacobi, mit großer Gründ- 
lichkeit und in origineller Weise behandelten, wieweit die auf einem 
abgeplatteten Rotationsellipsoid gezogene geodätische Linie als kürzeste 
zu betrachten sei, gehört zu denen, die jeden Mathematiker inter- 
essieren. Ein größeres Verdienst haben Sie sich erworben, als Sie, 
zusammen mit Clebsch, die RiEMANNSche Theorie der algebraischen 
Integrale ergänzten. Ganz von algebraischen Grundlagen ausgehend, 
drangen Clebsch und Sie vor bis zu den transzendenten Funktionen 
mehrerer Variabein, die Riemann die JAcoBischen Umkehrungsfunk- 
tionen nannte. Riemann selbst hatte einen andern Weg eingeschlagen, 
der wohl direkter ist; Sie nennen ihn einen synthetischen. Aber 
diese synthetische Betrachtung, welche die wichtigsten Vorstellungen 
schnell herbeiführt, beruht auf einem Satz, der zwar den Physikern 
schon vor Riemann und Dirichlet geläufig war, dessen strenger ma- 
thematischer Beweis jedoch erst später geführt wurde und jetzt selbst 
eine umfangreiche Theorie darstellt. Deshalb war es ein notwendiges 
Werk, das Clebsch und Sie verrichteten, als Sie zeigten, daß jene 
sehr richtigen und interessanten Voraussetzungen, die Riemann macht, 
nicht unumgänglich notwendig sind, um die von Riemann dargelegten 
Beziehungen zu erkennen. — An diese ersten Arbeiten schließt sich 
eine fast unabsehbare Reihe algebraischer Untersuchungen, die Sie in 
rascher Folge veröffentlichten. Es ist wohl kein Irrtum, anzunehmen, 
daß sie wenigstens teilweise durch den Gedanken hervorgerufen sind: 
der Bau, den Riemann gegründet, und den er mit geistigem Auge 
wohl vollendet vor sich sah, den er aber, durch Krankheit dahin- 
gerafft, uns unvollendet zurückließ, werde noch die größten algebrai- 



242 Gesammtsitzung vom 7. März 1912. 



sehen Anstrengungen erfordern, um ganz zu Ende gefuhrt zu werden; 
deshalb sei die Ausbildung der Algebra ein unbedingtes Bedürfnis. 
Erkennbar ist in Ihren algebraischen Arbeiten das Streben nach Ver- 
einfachung der Rechnung, durch Einführung von Symbolen, die das- 
jenige bedeuten, worauf es bei der Rechnung hauptsächlich ankommt. 
Und daß Sie wichtige Dinge so einfach wie möglich darzustellen 
suchten, haben Sie auch gezeigt, als sich durch die Arbeiten anderer 
die von den Mathematikern längst vermutete Unmöglichkeit der Qua- 
dratur des Zirkels ergab. Die Beweise hierfür, zuerst auf komplizier- 
ten Gedankengängen beruhend, vereinfachten sich nach und nach, da 
sie das Interesse vieler scharfsinniger Mathematiker erweckten. Die 
Form, die Sie dem Beweise zuletzt gaben, kann an Kürze und Ein- 
fachheit kaum überboten werden. Die Akademie wünscht und hofft, 
daß Sie sich inmitten der zahlreichen in Ihrer Wissenschaft wirkenden 
jüngeren Kräfte noch lange der Ihnen zuteil werdenden Anerkennung 

Die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften. 



Abhandlungen der Akademie. 



: en aus den Jahren 1908, 1909, 1910 
Homousianer von Sardica 



" ■<••:■ i. '••.■ ■;.■.■-■•. 

; <l: "^- ■■ : ■ • .■■•■,;.■ -■ - 

LASDOLTf: Über .^ bei chemischen Umsetzungen 

Kikülk von Sti: .; .-••••'• • • • • ' 

üilthey: Der Aufbau der ges< BB Geisteswissenschaften. Erste Haltte . . 

, . '' ' ; ' : -' ......... 

Miu,kr: üigurica II 

Engler und K. Krause: über den anatomischen Bau der baumartigen Cyperacee Schoenodendron 



J. Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel . . 

A. i\ . : 

Th. Wiegand: Siebenter vorläufiger Bericht über die von den K 

J. Peters:" Ei . - und Cosinus 

C. Thulin: Di lensorum Romanorum . . 

H.Jtok«h ' Nubien 

: 



Sitzungsberichte der Akademie, 
tderabdrucke. I. Halbjahr 1911. 
lbjahr 1911 



Frobenius: gruppentheoretische Ableitung der 32 Krystallclassen 



Planck: zur Hypothese der Quantenemission 

Jacobi: zur Frühgeschichte der indischen Philosophie 

Warburg : über den Energieunisatz bei photochemischen Vorgängen in Gasen 

itus des Epiphanios 

Wien : Bestimmung der mittleren freien Weglänge der Kanalstrahlen 

von W v .) : ,-M, ; .immi:: \i„i I 7a v .er: zwei Edicte des Germanicus auf einem Papyrus 

. Tat'. V) 

A. Tornquist : die Tektonik des tieferen Untergrundes Norddeutschlands 

Hertvvig: Mesothoriumversuche an thierischen Keimzellen, ein experimenteller Beweis für die 



- 

Schottky: über die vier JAroBi'schen Theta . 



des Königs Kalumu 



er das Euler's 

ein Denkmal memphitischer Theologie 
üauumi. Cultur-, Spra< - i l Litterurhis 
E. Littmann : die Inschriften des Königs 1 

: fies Diokleszitat . . - «••— 

Seler: die Smckfacade von ! .., 7 . u Taf. VI— XV) L- 

■ ' ■ ■ ■ ■ ;■ J 

Struve: über die Lage der Marsachse und die Konsta ■ L — 

Erman: Denksteine aus der thebanischen Gräberstadt (hierzu Taf. XYL - L-— 

Martens: über die Messung grosser Kräfte im Materialprüfungswesen « °-?° 

('. Brockx&kahh: zu den Inschriften des Königs Kalumu • 0- 50 

Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1912. 

Koser: Festrede . . - 0- 50 

voh Wilamowi irmos und Properz • \'T~ 

ite am Energieverbrauch der Zelle . . • - 0.50 






i W tsserstoffs bei tiefen Temperaturen 

."...... 

Harnai k: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matth. 5, 17) in der ältesten Kirche 



die Fluoi 



! . : 



1912. 



XIV. XV. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der physikalisch- matl 

Haberlandt: Über das Sinnes 
Rubens und G.Hertz: Über 



en Ciasse am 14. März. (S. 243) 
ä Labellums der Pterottylit-Blüthe. (S. 2 
fluss der Temperatur auf die Absorpti 
Wärmestrahlen in einigen festen Isolatoren. (S. 256) 
»§• der philosophisch-historischen Classe am 14. März. (S. 275) 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCI 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 






24B 

SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER XIV. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



14. März. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
Hr. Haberlandt las: Über das Sinnesorgan des Labellums 
der Pterostylis-Blüthe. 

Zahlreiche Arten der Orchideengattung Pterostylis besitzen ein für mechanische 
Reize empfindliches Labellum. Bei Pterostylis curia und verwandten Arten ist die 
Lippenplatte an ihrer Basis mit einem pinselförmigen Anhängsel versehen. Es wird 
gezeigt, dass dieses Anhängsel das Perceptions- oder Sinnesorgan des Labellums dar- 
stellt, durch dessen Berührung die Reizbewegung des letztern ausgelöst wird. Nach 
Besprechung der hierauf bezüglichen Versuche wird der anatomische Bau des Perceptions- 
organs beschrieben. 



244 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe 



Über das Sinnesorgan des Labellums 
der Pterostylis-Blüte. 

Von G. Haberlandt. 



Die Vertreter der in Australien, Neuseeland und Neukaledonien ein- 
heimischen Orchideengattung Pterostylis sind der Mehrzahl nach durch 
den Besitz eines für mechanische Reize empfindlichen Labellums aus- 
gezeichnet. Das mediane Sepalum der Blüte bildet mit den seitlichen 
Petalen einen Helm, die paarigen Sepalen sind mehr oder weniger 
zu einer Unterlippe verwachsen. Das Labellum ist sehr verschieden 
gestaltet und besteht bei den uns hier interessierenden Arten aus einer 
schmalen »Platte« und einem kürzeren »Nagel«. An der Basis der 
Platte, dort, wo sie in das Bewegungsorgan des Labellums, den Nagel, 
übergeht, befindet sich auf der Oberseite ein bei den einzelnen Arten 
sehr verschieden geformtes Anhängsel, dessen Bau und hypothetische 
Funktion ich in der 2. Auflage meiner Arbeit über »Sinnesorgane im 
Pflanzenreich zur Perzeption mechanischer Reize« l eingehend erörtert 
habe. Da mir bei meinen damaligen Untersuchungen nur Herbar- 
material zur Verfügung stand, so konnte zwar der anatomische Bau 
des Anhängsels bei den verschiedenen Arten mit hinlänglicher Genauig- 
keit festgestellt werden, hinsichtlich seiner Funktion mußte ich mich 
aber auf bloße Vermutungen beschränken. Erst vor kurzem fand ich 
Gelegenheit, diese Vermutungen experimentell zu prüfen. Im Kgl. Bo- 
tanischen Garten zu Dahlem bei Berlin wird nämlich gerade jene Art, 
die in bezug auf die hypothetische Funktion des Anhängsels als Per- 
zeptionsorgan für mechanische Reize das größte Interesse darbietet, 
Pterostylis irurta R. Br., mit Erfolg kultiviert und gelangt alljährlich im 
Februar bis März zur Blüte. Dem freundlichen Entgegenkommen des 
Direktors des Botanischen Gartens, meines verehrten Kollegen Hrn. 
Geheimrat Prof. Engler, verdankte ich die Möglichkeit, im Februar 
1. J. mit einigen wohlentwickelten Blüten dieser Pterostylis- Art experi- 



. Um: 



^nuK.vsorgane u.svv., 2. Aul!., Leipzig 1906, 8.85t! 



Haberi.anut: Über das Sinnes,,.-;,.! des Labrllnms .I.t /W^-Bluth.-. J40 

mentieren zu können, die Reizbarkeit des Labellums kennen zu lernen 
sowie die Funktion seines Anhängsels endgültig festzustellen. 

Nach den Beobachtungen von Th.F.Cheeseman 1 u.R.D. Fitzgerald 2 
wird die Reizbewegung der Lippenplatte durch kleine Insekten aus- 
gelöst, die sich auf ihr niederlassen. Durch plötzliche Einkrümmung 
des Nagels wird die Platte zurückgeschlagen (Fig. B) 3 und das Insekt 
wird in der Blüte eingeschlossen. Es kann nur entweichen, indem 
es auf der Säule emporkriecht und eventuell mitgebrachte Pollen- 
massen auf der ungefähr in der Mitte der Säule gelegenen langen 
Narbe (Fig. A, st) abstreift. Wenn es dann weiter emporkriecht, muß es 
sich zwischen den beiden flügelartigen Anhängseln durchzwängen, die 
sich am oberen Ende der Säule (/) befinden. Es streift dann das 
Rostellum und nimmt die Pollinien mit. 




P^^duM*. H^~undUuteriipp. sind wegpräpariert. ^^^"Q?^^ 

Weder Cheeseman noch Fitzgerald haben sich darüber geäuß( 
ob die Lippenplatte in ihrer ganzen Ausdehnung oder nur an gewiss 
Stellen empfindlich ist. Bei Pterostyli* curta und anderen Arten 
das Labellum teilweise im Helm der Blüte eingeschlossen und schräg 



aufgerichtet. Nach Fitzgerald 



diesen Fällen auch die Unter- 



Th. F. Chee; 
Vansact. Neu 

R. D. FlTZQE 

Die Figuren 



246 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 14. März 1912. 

seite des Labellums reizbar sein. Wenn also das Insekt die nach 
außen gekehrte Unterseite der Lippenplatte als Anflugstelle benutzen 
würde, so wäre die Reizbarkeit des Labellums bei diesen Spezies 
eine nutzlose, ja nachteilige Eigenschaft. Denn die Lippenplatte würde 
sich zurückschlagen, ohne das Tier in der Blüte einzuschließen. Man 
darf demnach von vornherein bezweifeln, ob die Angaben Fitzgeralds 
betreffs der Reizbarkeit der Unterseite des Labellums richtig sind. 
Schon Ch. Darwin hat sich in diesem Sinne ausgesprochen. 

Cheeseman hat nur Beobachtungen über die Blüte von Pterostylis 
trullifoUa angestellt. Er ist der Ansicht, daß anfänglich das Gewicht 
des Insektes, das sich auf dem Ende der Lippenplatte niedergelassen 
hat, dem Bestreben dieser, sich einwärts zu schlagen, entgegenwirke; 
erst später, wenn das Insekt auf der Platte weitergekrochen ist, 
wird jener Widerstand überwunden und die Lippenplatte schnellt zu- 
rück. Bei dieser Annahme geht er von der Voraussetzung aus, daß 
die Lippenplatte in ihrer ganzen Ausdehnung, also auch an der Spitze, 
reizbar sei. Die näherliegende Annahme, daß der obere Teil der Platte 
unempfindlich ist, wird von Cheeseman nicht diskutiert. Experimentelle 
Untersuchungen über die Verteilung der Empfindlichkeit von der Spitze 
des Labellums bis zu seiner Basis hat er nicht ausgeführt. 

Bei Pterostylis curta R. Br. weist der Blütenschaft nur eine einzige 
terminale Blüte auf. Der Helm ist von weißlich-transparenter Farbe, 
nur der obere Teil ist rötlich angehaucht; die Nerven sowie die auf- 
wärtsgeschlagene, von den zwei vorderen Sepalen gebildete »Unter- 
lippe« sind lichtgrün gefärbt. Das schräg aufwärts gerichtete Label- 
lum ragt nur mit seinem nach außen gebogenen Endlappen aus der 
Blüte hervor. Er ist nach Fitzgerald lebhaft karminrot gefärbt; an 
den im Botanischen Garten zu Dahlem gezogenen Pflanzen zeigt er 
nur eine rotbraune Farbe, die gegen die Basis der Platte zu allmäh- 
lich verblaßt. Immerhin bildet das aus dem Helm hervorragende 
Endstück der Platte eine sehr auffallende Anflugstelle. » Würde nun 
schon dieses Endstück der Platte auf seiner Oberseite reizbar sein, 
so würde bei der Reizbewegung das Insekt nicht in das Innere der 
Blüte eingeschlossen werden, sondern zu hoch oben, an das Ende der 
Säule bzw. an die beiden zusammenneigenden Flügel angedrückt werden 
oder die Säule überhaupt nicht berühren. Es würde rasch entweichen, 
ohne die Anthere gestreift zu haben. Die Lippenplatte ist nämlich 
so lang, daß ihr Endlappen in der Reizstellung über das Ende der 
Säule um etwa 4 mm, d. i. fast um ein Drittel der Lippenplatte, hinaus- 
ragt. Es ist daher nicht wahrscheinlich, daß schon das Endstück 
der Platte auf seiner Oberseite hinlänglich reizbar ist, um bei der Be- 
rührung des anfliegenden Insektes die Reizbewegung herbeizufuhren. 



Haberlandt: Über das Sinnesorgan des Labellums der Pterostylis-Bmhe. 247 

Es ist vielmehr zu erwarten, daß das Insekt erst später, wenn es auf 
der Platte weiterkriecht, die Reizbewegung auslöst; dann erst wird 
es sicher in der Blüte eingeschlossen und muß nun, auf normalem 
Wege entweichend, die Pollinien mitnehmen.« 

»Die Perzeptionsstelle für den von dem eindringenden Insekt aus- 
geübten mechanischen Reiz ist also nicht am oberen Ende der Lippen- 
platte, sondern weiter unten zu suchen. Da stellt sich nun an ge- 
eignetster Stelle dem Tiere das bogig nach aufwärts gekrümmte An- 
hängsel entgegen und versperrt ihm den Weg. Dasselbe besteht bei 
PL curia und allen Arten, die diesem Typus angehören, aus einem 
bandförmigen unteren Teil, der bogig gekrümmt ist, und einem am 
Rande in zahlreiche Lappen und Zipfel aufgelösten oberen Teil, der 
dicht mit kurzen zartwandigen Haaren bedeckt ist; das Anhängsel 
gleicht so einem flach ausgebreiteten Pinsel. Das weiterkriechende 
Insekt muß unfehlbar an das Anhängsel anstoßen und die Zipfel und 
Haare verbiegen. Unter diesen Verhältnissen halte ich es für höchst 
wahrscheinlich, daß das pinselförmige Anhängsel das Perzep- 
tionsorgan des Labellums vorstellt«. 

Mit diesen Worten habe ich mich in der 2. Auflage meines oben- 
genannten Buches über die mutmaßliche Funktion des Anhängsels ge- 
äußert. Die Grundlagen für diese Annahme lieferten mir ausschließ- 
lich der morphologische und anatomische Bau der Blüte. 

Seit der Veröffentlichung meiner Untersuchungen über das La- 
bellum der Pterostylis-Blüte sind drei Arbeiten erschienen, die sich 
gleichfalls mit der Funktion des Anhängsels beschäftigen. 

Zunächst hat Oswald H. Sargent 1 über Beobachtungen berichtet, 
die er an den Blüten verschiedener Pterostylis- Avten (PL reflem, cm- 
stricto, nana, pyramidalis, recurva, viitata, SargentL ruja und turfosa) m 
ihrer Heimat (Westaustralien) angestellt hat. Die Arbeit Cheesemans 
sowie die von mir veröffentlichten Untersuchungen sind ihm unbekannt 
geblieben. Sargent beschreibt, ohne sich auf mikroskopische Beob- 
achtungen zu stützen, ziemlich eingehend die Blüte von Pterostyks 
refiexaU™ bogig gekrümmte Anhängsel seines Labellums endigt wie 
bei Pterostylis curia pinselförmig. In ungereiztem Zustande ragt das 
Endstück des Labellums aus dem Helm heraus und bildet eine sehr 
geeignete Anflugstelle. Wenn das Insekt die Basis des Labellums 
erregt hat, springt dieses zurück und schließt das Tierchen in der 
Blüte ein. Diese Angabe deckt sich im wesentlichen mit jener Cheese- 
mans über den Eintritt der Reizbewegung bei Pterostylis truiujoua. Am 

« O H Sargent Notes on the Life-History of Pterostylis, Annais of Botany, 



248 Sitzung der ph] sehen Classe vom 14. März 1912. 

wichtigsten sind für uns die Mitteilungen, die Sargent über seine Ver- 
suche betreffs der Lokalisation der Reizbarkeit des Labellums gemacht 
hat. Wenn man die Reizung mit dem Finger oder irgendeinem 
gröberen Instrumente (heavy instrument) vornimmt, so hat es den An- 
schein, als sei das Labellum überall reizbar. Vorsichtige Experimente 
mit einer Borste lehren aber, daß die Reizbarkeit nur auf das An- 
hängsel beschränkt ist 1 . Dementsprechend hat Sargent beobachtet, 
daß sich Insekten auf dem Labellum von Pterostylis rufet, Sargenti und 
cittata niederlassen und wieder fortfliegen, ohne die Reizbewegung aus- 
zulösen. Daß das Anhängsel sehr empfindlich ist, schließt Sargent 
aus dem geringen Gewicht der in die Blüte eindringenden Insekten 
— es handelt sich um kleine Dipteren — , von denen eine etwa ein 
Milligramm schwer ist. 

Leider hat es Sargent unterlassen, seine Versuche betreffs der 
Reizbarkeit des Labellums genauer zu beschreiben. Er sagt nichts 
darüber, ob er das Labellum mit der Borste auf der Ober- oder Unter- 
seite gereizt hat, ob er die eventuelle Empfindlichkeit seines Randes 
prüfte, und ob er auch mit der Möglichkeit rechnete, daß wenigstens 
der untere Teil der Lippenplatte reizbar ist. Immerhin darf ich in 
seiner sehr bestimmt ausgesprochenen Angabe, daß nur das Anhängsel 
reizbar sei, eine Bestätigung meiner drei Jahre vorher ausgesprochenen 
Vermutung erblicken, daß das Anhängsel des Labellums der hier in 
Betracht kommenden Pterostylis- Äxten ein Perzeptionsorgan für me- 
chanische Reize darstelle. 

In einem kleinen Aufsatze über Pterostylis mrta R. Br. hat dann 
F. Ledien 2 den Bestäubungs Vorgang im Anschluß an Fitzgerald ge- 
schildert. Bezüglich des Anhängsels sagt er, daß es »augenscheinlich 
den Reiz, welcher das Hochklappen der Unterlippe 3 hervorruft, ver- 
mittelt«. Genauere Beobachtungen werden nicht mitgeteilt, auch sind 
dem Verfasser meine Angaben über die Pterostylis-Blüte sowie die Arbeit 
von Sargent unbekannt geblieben. 

In der letzten, erst vor kurzem erschienenen Mitteilung über »Das 
Perzeptionsorgan der Pterostylis-Blüte « von E. Werth 4 kommt der Ver- 
fasser in bezug auf die Reizbarkeit des Labellums und seines Anhängsels 
zu wesentlich andern Resultaten. Er kennt zwar meine Untersuchungen 
über die Pterostylis-Blüte, die Arbeit von Sargent ist ihm aber ent- 

1 »But careful experiments with a bristle have convinced me that the sensitive- 
ness is really localized in the appendage.« 

3 F. Ledien, Pterostylis curta, Gartenflora 19 10, S. 100 ff. 

3 Statt »Unterlippe« soll es richtig heißen -Labellum«. 

4 E. Werth, Das Perzeptionsorgan der Pterostylis-Blüte, Berichte der Deutschen 
Bot. Gesellschaft, Jahrg. 191 1, S. 728fr. 



H*»«h.a»ot: Über das Sinnesorgan des Labellums .1".- Ptemstylis-Wilho. 240 
gangen. E. Weeth hat verschiedene Pterostylis-Arten bereits vor vielen 
Jahren in Australien beobachtet. Bei Pt. longifolia, die übrigens nicht 
zu jener Sektion gehört, bei der das Anhängsel von pinselförmiger 
Gestalt ist, soll das ganze Labellum reizbar sein. Ein eigenes Per- 
zeptionsorgan ist nach E. Werth nicht vorhanden, und auch die ted- 
weise Behaarung des Labellums soll in keiner Beziehung zu seiner 
Reizbarkeit stehen. Aus der Sektion Antamam hat der Verfasser It. 
aurta und mutans lebend untersucht. Sonderbarerweise leugnet er bei 
diesen Arten die Reizbarkeit des Labellums überhaupt und gibt nur 
zu daß nach den Beobachtungen Fitzgeralps -bestimmte Individuen 
der dem Typus curla angehörenden Arten eine wenigstens geringe 
Reizbarkeit 'des Labellums aufweisen-. E. Werth ist ferner der An- 
sicht, daß die Blütenkammer von Anfang an geschlossen sei. Er bildet 
das Labellum von Pt. curia in der Reizstellung ab, wobei es also an 
die Säulenflügel angepreßt ist und behauptet, daß es nach seinem Be- 
funde »gar nicht beweglich« sei, sondern nur mit seinem schämten 
Nagel .federnd« in Verbindung stehe. Die Nichtreizbarkeit des La- 
bellums von Pt. curla wie mehrerer anderer Arten desselben Typus 
soll auch Hr. Dr. Schlechter festgestellt haben, der viele Arten selbst 
gesammelt und im lebenden Zustand untersucht hat. 

E Werth stellt sich nun den Bestäubungsmechanismus folgender- 
maßen' vor: Das Insekt kriecht von. oberen Ende des UheUnm^ ab- 
wärts und gelangt so in den Winkel, den die Platte mit den F ugeln 
der Säule büdet. Es drückt nun das au die Flügel angepreßte ^La- 
bellum zurück, was ihm bei der federnden Anheftung des letzteren 
leicht gelingt und schlüpft in die Blütenkammer hinein. 

Da E. Wert,, die Reizbarkeit des Labellums von Pt. curla und 
den verwandten Arten überhaupt in Abrede stellt, so kann er natur- 
lich in seinem pinselförmigen Anhängsel auch kein Perzept^nsorgan 
für mechanische Reize erblicken. Er hält «vielmehr nur für em 
Anlockungsmittel, eine Ansicht, die übrigens lange vor ihm schon 
Oliver ausgesprochen hat 1 . — .... - . 

Bei dieser widerspruchsvollen Sachlage war es mir sehr erwunsch , 
daß ich mit zwei lebenden Blüten von Ptero^hs nn-ta die w e er- 
wähnt, aus dem Botanischen Garten zn Dahlem stemmten, selb « eine 
Anzahl von Experimenten anstellen konnte. Es sex mir ges te .ort, über 
die Ergebnisse dieser Versuche im nachstehenden zu her cht em 

Am ,, Februar 1. J. vormittags brachte der Obergehilfc ■ des Un - 

versitätsgartens einen Topf mit mehreren Pflanzen, von denen zwe. 

. p w n„.„ r>„ ihe sensitive Labellum of MatdevalUa muscosa, Reh. f. Annais 



250 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom H.März 1912. 

offene Blüten aufwiesen, aus dem Gewächshaus zu Dahlem in das 
Botanische Institut. Der ganze Topf war während des Transportes 
sorgfältig in Papier gehüllt, zumal die Temperatur im Freien nur 
4— 5° C betrug. Nach Entfernung der Papierhülle ergab die Be- 
sichtigung der beiden Blüten, daß sich in einer das Labellum in 
jener Lage befand, die nach Fitzgerald für seine Stellung im un- 
gereizten Zustande charakteristisch ist. In der zweiten Blüte dagegen 
befand sich das Labellum in der Reizstellung. Es soll gleich bemerkt 
werden, daß in dieser Blüte am nächsten Tage einige Blattläuse ent- 
deckt wurden. Es kann sonach wohl kaum einem Zweifel unterliegen, 
daß das Labellum dieser Blüte nur deshalb die Reizstellung angenom- 
men hatte, weil während der Fahrt eine Blattlaus darauf gefallen oder 
darüber gekrochen war. Daß in der anderen Blüte das Labellum trotz 
der dreiviertelstündigen Wagenfahrt ungereizt blieb, beweist an und 
fiir sich noch nicht, daß bloße Erschütterung nicht als Reizursache 
wirkt. Die Pflanze könnte sich ja ähnlich wie Mimosa pudira ver- 
halten, bei der bekanntlich die Laubblätter trotz fortgesetzter Erschütte- 
rung infolge Abstumpfung der Empfindlichkeit allmählich in die Aus- 
gangsstellung zurückkehren 1 . Daß ein derartiges Verhalten bei Pte- 
rostylis nicht vorliegt, geht aber aus der Tatsache hervor, daß im 
Laboratorium ruhig aufgestellte Pflanzen bei mäßiger Erschütterung 
keine Reizbewegung des Labellums zeigten. 

Mit der letzterwähnten Blüte, deren Labellum sich, wie erwähnt, 
in der Ausgangsstellung befand, wurden nun sofort einige Reizver- 
suche vorgenommen. Zur Reizung diente mir ein menschliches Bart- 
haar von ungefähr 2 cm Länge und 1 40 \x Dicke, das an einem langen 
dünnen Holzstäbchen befestigt war. Zunächst wurde die Unterseite 
des oberen Teiles des Labellums berührt und gestreift, um festzu- 
stellen, ob die Angabe Fitzgeralds betreffs der Reizbarkeit der Unter- 
seite der Lippenplatte richtig ist oder nicht. Es trat keine Reiz- 
bewegung ein, und zwar auch dann nicht, wenn durch den Druck des 
Haares die Lippenplatte etwas zurückgebogen wurde. Dasselbe Er- 
gebnis wurde bei Wiederholung dieses Versuches in den nächsten 
Tagen bei beiden Blüten erzielt, so daß die Behauptung Fitzgeralds, 
wonach auch die Unterseite der Lippenplatte reizbar sein soll, als 
irrig erwiesen ist. Damit fällt natürlich auch die Annahme des ge- 
nannten Forschers, daß die Reizbarkeit des Labellums bei PL mrta 
und den verwandten Arten eine nutzlose, der Fremdbestäubung hinder- 
liche Einrichtung vorstellt. Nun suchte ich die Oberseite des Label- 
lums durch wiederholtes Darüberstreifen mit dem Barthaar zu reizen. 

' Vgl. Pfeffer, Pflanzenphysiologie, 2. Aufl., IL Bd., S. 443. 



Ha.eklandt: Über das'Sinnosorf.an d« Ubdlom. .1er fW*/«-Blilthc. 251 
Das Ergebnis war ein negatives, die Reizbewegung trat nicht ein. 
Erst naeh Berührung des Anhängsels, das aber in der intakten Blute 
nicht gut und nur teilweise sichtbar ist, schnellte das Labellum rasch 

'"""um das Labellum und sein pinselförmiges Anhängsel in seiner 
ganzen Ausdehnung gut Überblicken und mit Sicherheit an jeder be- 
liebigen Stelle reizen zu können, brachte ich bei einer Blute an emer 
Seite des Helmes einen fensterförmigen Ausschnitt an, der ****** 
,0 mm hoch und 5 mm breit war. Das Labellum befand sich chon 
vor der Operation in der Reizstellung. Nach Ablauf emer Stunde 
hatte es wieder die Ausgangsstellung angenommen. Da fcs. mtnkten 
Blüten die Rückkehr in diese Stellung nach meinen Beobachtungen 
35-6o Minuten erfordert (Temp. «X» O, so hat bei der operierten 
Blüte derWundshock die rückläufige Bewegung des Labellums nicht 
oder nur unbeträchtlich verzögert. 

Weitere Versuche wurden dann in den nächsten Tagen vorge- 
nommen Der Topf mit den Versuchspflanzen stand auf meinem Ar- 
beitstische vor einem Südfenstcr des Botanischen Institutes ohne ab 
direkt besonnt zu werden. In den Pausen zwischen ta^ 
Versuchen sowie auch nachts war eine große &*#*+ «J ££T 
mit feuchtem Filterpapier ausgekleidet war, über den ropf gestülpt. 
Wenn man die Ober- oder Unterseite des Labellums durch Be- 
rührung oder Streifung mit dem Barthaare zu reizen vereuchte so 
trat wie hei ienem ersten Experimente niemals eine Reizbewegung 
IS dieses Cmten zeigte lowohl die intakte wie die mit dem 
Fensterausschnitte versehene Blüte. Bei letzterer toste «ach *e B* 
rührung und Streifung des Plattenrandes sowie des g k um ^„Stieles 
des Anhängsels die Reizbewegung nicht au- Dies er g 

"^^^"2 kamlfLimal schon dann zur Aus- 
lösung der Reizbewegung, wenn der Rand des ««testen ^ 

Wieb Wonach 35 _6o Minuten da« Labellum in die Ausgangsstel- 
wenn naen 35 hpfindet e s sich zunächst noch in einem 
lung zurückgekehrt ist so befindet ^^^ des An . 
Starrezustand. Auch eine kräftige unu « „,„„„„,, Auf diese 
hängsels mit dem Barthaare führte zu keiner Reizbewegung. Auf diese 



252 Sitzung der physik;iliscli-nntlieni;itisclien Ckisse vom 1 1. März 1912. 

Eigentümlichkeit hat übrigens schon Fitzgerald hingewiesen. Ihr Ana- 
logon findet diese Erscheinung in dem Verhalten der Blattgelenke von 
Mimosa pudica, deren Reizbarkeit, wie Pfeffer 1 gefunden hat, nach 
Vollendung der Rückkehrbewegung des Blattes auch nur langsam 
wiederkehrt. 

Nach Ablauf einiger Tage nahm die Empfindlichkeit des Labellums 
beider Blüten allmählich ab, und zwar in der operierten Blüte rascher 
als in der unverletzten. Bei ersterer war die Reizbarkeit am i 7. Februar, 
d. i. 5 Tage nach Beginn der Versuche, vollständig erloschen; das 
Labellum hatte nun dauernd die »Reizstellung« angenommen. In der 
intakten Blüte war an diesem Tage das Labellum nicht ganz in die 
normale Ausgangsstellung zurückgekehrt, so daß das Endstück der 
Lippenplatte kaum mehr aus dem Helm hervorragte. Wie schon oben 
erwähnt wurde, führte das Labellum jetzt nur nach Berührung des 
Anhängsels die Reizbewegung aus. 

Aus den mitgeteilten Beobachtungen ergibt sich zunächst, daß 
bei Pterostylis curia, wie nach den Angaben von Fitzgerald und Sargent 
von vornherein zu erwarten war, das Labellum reizbar ist; Erschütte- 
rung wirkt nicht als Reiz, erst durch Berührung mit einem festen 
Körper wird die Reizbewegung ausgelöst' 2 . Die Behauptung von 
E. Werth, daß das Labellum der Pterostylis- Arten vom Typus der 
Pterostylis curia nicht reizbar sei, ist demnach vollkommen unrichtig. 
Wahrscheinlich hat dieser Autor bei Beobachtung der Pflanze in der 
freien Natur zufällig immer nur solche Blüten gefunden, deren Labellum 
sich in der Reizstellung befand; da dies zugleich die Stellung dieses 
Organs in älteren Blüten ist, deren Labellum seine Empfindlichkeit 
schon verloren hat, so kann auch dieser Umstand dazu beigetragen 
haben, daß E. Werth sich getäuscht hat. 

Meine Beobachtungen lehren ferner, daß die Unterseite des La- 
bellums, entgegen den Angaben Fitzgeralds, auch für kräftige mecha- 
nische Reize unempfindlich ist. Das gleiche gilt für die Oberseite und 
den gebogenen Stiel des Anhängsels. Nur der Rand des untersten 
Teiles der Lippenplatte ist bei hochgradiger Empfindlichkeit des La- 
bellums reizbar. Das ist blütenbiologisch deshalb von Vorteil, weil 
auf diese Weise auch Insekten, die auf der Lippenplatte abwärts 
kriechend nicht direkt auf das eigentliche Perzeptionsorgan, das An- 
hängsel, zusteuern, sondern schon vorher seitlich ausweichen wollen, 



- Oh die Be\w-üii- auch durch einen genügend kräftigen Wasserstrahl aus- 
gelöst werden kann, wie dies nach Balfour bei den Fühlborsten von Dionaea der 
Fall ist, habe ich nicht untersucht. Unter natürlichen Verhältnissen kommt jedenfalls 
nur die Reizung durch einen festen Körper, das einkriechende Insekt, in Betracht. 



Haberlandt: Über das Sinnesorgan des Labelluma der Rhra^fto-BWthe. 253 
bei Berührung des Lippenrandes doch noch mit Sicherheit in der 
Blüte eingeschlossen und so der Fremdbestäubung dienstbar gemacht 
werden. 

Der empfindlichste, bei geringerer Reizbarkeit des La- 
bellums allein empfindliche Teil desselben ist sein pinsel- 
förmiges Anhängsel, das deshalb mit Recht als das Sinnes- 
oder Perzeptionsorgan der Blüte bezeichnet werden darf. 
Nur der obere reichverzweigte und mit einzelligen Haaren versehene 
Teil des Anhängsels ist empfindlich, sein Stiel ist nicht reizbar. 
Der Umstand, daß auch der Rand des untersten Teiles der Lippen- 
platte, und zwar in geringerem Grade, sensibel ist, kann gegen die 
Auffassung des Anhängsels als Perzeptionsorgan nicht geltend gemacht 
werden. Auch die Fühlborsten des Blattes vonDionaea mwcipuh, sind des- 
halb nicht weniger scharf ausgeprägte Sinnesorgane, weil das Zusammen- 
klappen der beiden Blatthälften auch durch kräftige Reibung der ober- 
seitigen Blattepidermis bewirkt werden kann. 

So haben die experimentellen Beobachtungen die Richtigkeit meiner 
Annahme betreffs der physiologischen Funktion des Anhängsels am 
Labellum der Blüte von Pterostylis curia vollkommen bestätigt. Ls 
kann wohl kaum einem Zweifel unterliegen, daß auch bei den ver- 
wandten Arten mit gleichgebautem Labellum das pinselförmige Anhang- 
sei als Perzeptionsorgan für mechanische Reize fungiert. Bei Pterostylis 
reflexa hat dies, wie oben erwähnt wurde, Sargent bereits experimentell 
nachgewiesen. Nach den Beschreibungen und Abbildungen Fitzgeralus 
kommen hier noch folgende Arten in Betracht: PL Baptml Fitzg. pMo- 
glossaFiTZG., striata?™., wäFitzg., truncata Fitzg. , peduncufotaJl.BR., 
aoumkmta R. Br., ophioglossa R. Br., concmna R. Br., nutans R. Br., Ins- 
pidula Fitzg. und obtusa R. Br. 

Über den anatomischen Bau des Labellums und seines Anhangseis 
habe ich bereits in meiner früher erwähnten Arbeit (S. 97, 9») berichtet. 
Ich möchte hier noch einige ergänzende Bemerkungen hinzufugen. 

Der untere bogig gekrümmte Teil des Anhängsels ist bandförmig, 
etwa 2.5 mm lang, an seiner Basis 0.8 mm breit, gegen oben zu ver- 
schmälert; sein Rand ist hier beiderseits nach oben zu umgeschlagen. 
Dieser bandförmige Stiel, der oberseits in der Mitte eine schmale Langs- 
leiste trägt, wird von 5 Tracheidenbündeln durchzogen, einem stär- 
keren medianen und zwei schwächeren lateralen. Sie enden an der 
Stelle, wo sich das Anhängsel in die Zipfel zu verteilen anfangt. In 
das Parenchym des Stieles sind außerdem ziemlich zahlreiche Raphi- 
denschläuche eingestreut. Die Anzahl der Zipfel, die 1 bis 2 mm lang 
sind, schwankt zwischen 28 bis 32. Ihre Dicke beträgt 7 C > bis go*. 
Sie bestehen aus nur wenigen Reihen gestreckter, zartwandiger Par- 



254 Sitzung der phy.siknlisrh-nmtl, einmischen Hasse vom H.März 1912. 

enchymzellen, deren Querwände meist schräg gestellt sind. Die sie 
umgebenden Epidermiszellen sind gleichfalls gestreckt, mit sehr zarten 
Außenwänden versehen und wachsen an ihren basalen Enden häufig 
zu schräg abwärts gerichteten Haaren aus. Nicht selten sind zwei 
Haare an den Enden benachbarter Zellen, ähnlich wie bei den Fühl- 
haaren der Centaureafilamente, zu einem Doppelhaare verwachsen; die 
beiden miteinander verwachsenen Zelläste sind in der Regel von sehr 
ungleicher Länge. Das obere Ende der Zipfel ist meist dicht mit 
widerhakenförmigen zartwandigen Haaren besetzt; nur ausnahmsweise 
ist ein Haar vollkommen gerade 1 . 

Ob nun die an den Zipfeln auftretenden zahlreichen Haare als 
die eigentlichen Perzeptionsorgane fungieren, oder ob die Reizbewe- 
gung durch die Verbiegung der Zipfel ausgelöst wird, wobei die 
Haare nur als Reizüberträger, als Stimulatoren wirken würden — diese 
Frage läßt sich natürlich nicht sicher beantworten. Ich möchte die 
letztere Annahme für die wahrscheinlichere halten, da die widerhaken- 
förmigen Haare gegen ihre Basis zu verbreitert sind; für ihre Ver- 
biegung ist das keine günstige Form, als Stimulatoren sind sie aber 
ganz zweckmäßig gebaut. Jedenfalls wird schon ein kleines Insekt 
die zarten Zipfel leicht verbiegen können. 

Die Epidermiszellen der Oberseite der Lippenplatte sind sämtlich 
zu zartwandigen, zahnartigen Papillen ausgewachsen, die alle basal- 
wärts gerichtet sind. Am größten sind diese Papillen an der Spitze 
der Platte ; gegen die Basis zu werden sie immer kleiner. Daß diese 
Papillen das Hinabkriechen des Insektes erleichtern, ist nicht zu be- 
zweifeln; sie stellen gewissermaßen Widerhaken vor, an denen das 
Tier sich leicht festklammern kann. Der beiderseitige Rand des unter- 
sten Teiles der Lippenplatte, der, wie wir gesehen haben, gleichfalls 
einen gewissen Grad von Empfindlichkeit besitzt, ist etwas empor 
gekrümmt, wulstformig verdickt und dicht mit kleinen, basalwärts ge- 
richteten Papillen besetzt, ihre Außenwände sind besonders zart, nu 
etwa 0.5 \x dick 2 , während die Außenwände der weitaus größeren Pa 
pillen am oberen Ende der Lippenplatte etwa doppelt so dick sind 
Die zu erfolgreicher Reizung erforderliche Deformation der anliegen- 
den Plasmahaut wird also überaus leicht erfolgen können. 

Bei Pterostylis nutans ist das Anhängsel des Labellums nach meinen 
früheren Untersuchungen im wesentlichen ebenso gebaut wie das von 
Pt. curla. Bei Pt. reflexa, mit der Sargent experimentiert hat, besitzt 

1 Abbildungen des Anhängsels und seiner Zipfel habe ich in meiner zitierten 
Arbeit, Taf. VIII, Fig. 3 und 4 veröffentlicht. 

2 Die zarten Wände der Fühlpapillen von Opuntia vulgaris besitzen eine Dicke 



■„„,: über d„s s inl „,,„.,,„ i. Ubta ,,,,- iWV,-.«:-, 255 

das Anhängsel einen langen, schmalen Stiel. Die Zipfel des Endteilcs 
sind mit kürzeren Haaren versehen als bei PL curla und mW», u 
kann man nur von Papillen sprechen. Bei den übrigen Arten, die 
oben aufgezählt worden sind, ist das Anhängsel noch mcht genauer 
anatomisch untersucht worden, doch ist nicht anzunehmen daß we- 
sentliche Verschiedenheiten im anatomischen Bau zu beobachten scm 

Werd Nach den vorstehenden Darlegungen stellt das Anhängsel des 
Labellnms von Pterostylis curla und den verwandten Art«» «™*J** 
größten, auffälligsten nnd am zweckmäßigsten gebauten Smnesorgane 
für mechanische Reize vor, die wir im Pflanzenreiche kennen. 



256 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912 



Ül)er den Einfluß der Temperatur auf die Absorp- 
tion langwelliger Wärmestrahlen in einigen festen 
Isolatoren. 

Von H. Rubens und G. Hertz. 

(Vorgetragen am 29. Februar 1912 [s. oben S. 215].) 



Über die Änderung des Absorptionsvermögens fester Körper mit der 
Temperatur liegen bereits zahlreiche Arbeiten vor. Soweit sich diese 
Untersuchungen auf breitere Absorptionsgebiete im sichtbaren und ultra- 
roten Spektrum beziehen, liefern sie das Ergebnis, daß mit steigender 
Temperatur eine Verschiebung des Absorptionsstreifens nach längeren 
Wellen erfolgt, daß diese Verschiebung um so geringer ist, je weiter 
das betreffende Absorptionsgebiet im Ultraroten liegt und daß meist 
bei Temperaturerhöhung eine schwache Verbreiterung des Absorptions- 
streifens auftritt 1 . Bekannt ist ferner, daß in dem Absorptionsspektrum 
mancher festen Körper, z. B. der seltenen Erden, relativ scharfe Banden 
beobachtet werden, welche bei abnehmender Temperatur noch viel 
schmaler und schärfer werden, ohne ihre Lage wesentlich zu ändern 2 . 
Bei der Temperatur der flüssigen Luft erreichen diese Banden eine 
solche Schärfe, daß sich das ZEEMAN-Phänomen leicht beobachten läßt. 
Es deutet dies zugleich darauf hin, daß es sich hier um schwingende 
Elektronen handelt, durch welche die betreffenden Absorptionsstreifen 
hervorgerufen werden. 

Über den Einfluß der Temperatur in denjenigen Gebieten des 
Absorptionsspektrums fester Körper, in welchen ausschließlich durch 
die Resonanz der Ionen Absorption ausgeübt wird, ist bisher nichts 



I. Dt. Phys. Ges. 1908, S. 537, sowie Ann. <!. Phvs. 28, S. 889, 1909, und 32, S. 843, i9to. 
- Siehe auch R. A. Houstoun, Ann. d. Phys.' 21, 535, 1906. 

2 Jean Becquerel, Physik. Zeitschr. 8, S. 929, 1907. Auch diese Banden w andern 
')ei abnehmender Temperaiur naeh kurzen Wellen. 
s der absoluten Temperatur angenähert proportional. 



bekannt Und doch beanspruchen gerade diese Spektralgebiete erhöhtes 
Interesse, weil die Periode nnd Dämpfung der Eigenschwingungen 
der Atomgruppen des Moleküls mit einer Reihe von wichtigen Eigen- 
Schäften der Körper in Zusammenhang gebracht werden können, unte. 
welchen in erster Linie die spezifische Wärme zu nennen ist. 

Im folgenden sollen einige Versuche beschrieben werden, welche 
den Zweck haben, zur Ausfüllung der genannten Lücke emen Betrag 

" "wir" begannen mit der ^T^L^J^S^SSl 



welches Quarz und Kalkspat 



Gebiet ihrer kurzwelligen ultraroten 



weicnes v^uarz unu iwu»^» — ci„i 4 o 

Reststrahlengebiete bei verschiedenen Temperaturen besitzen. Sold, 
Messungen bieten verhältnismäßig geringe Schwierigkeit, wen es rieh 




gewendet werden kann. Die Versuchsanordnung, de en w un b 
Lsen Messungen bediente, iri «-- - -tan du» der^L 
thode erforderlich ist, m *ig. i uaige» vereintet 

j „. xj^^icnipo-pl B zu einem Bude A \ei einigt 
lampe A werden von dem Hohlspiegel d /.« ..„__, n in das 

und' gelangen weiter nach RenerionJ -^-»«tZi £ 
Innere eines 10 cm tiefen, 5 cm weiten Bkq»>» • 
einer ebenen Steinsalzplatte D verschlossen ist. Auf demB^e» 
Zylinders, welcher du«h Ausgießen mitWoo «k. ^^JT L 
macht ist, liegt der Hohlspiegel f aus dem zu 
terial (Quarz oder Kalkspat) ^™ ££^5^5. *« 
durch Korkstücke, welche zwischen ui Reflexion an dem 

Seitenwände des Zylinders ^"^Jt—L, Bünde. 
Hohlspiegel F werden die Strahlen in einem konvc.ge 



258 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

abermals an dem Planspiegel C reflektiert und dann auf dem Spalt S 
eines mit Steinsalz- oder Flußspatprisma versehenen Spiegelspektro- 
meters zu einem Bilde des Nernstfadens vereinigt. Das Spektromete: 
war nach der Angabe von Wadsworth mit festen Spiegeln und Spal- 
ten konstruiert. Als Strahlungsempfänger diente ein Mikroradiometer 
dessen luftdicht schließende Glocke mit einer Steinsalzplatte verschlos- 
sen war. Spektrometer und Mikroradiometer sind in Fig. i nicht 
zeichnet. 

Der Glaszylinder E war mit einem Ansatzrohre J versehen, welches 
mit einer rotierenden Kapselpumpe nach Gaede in Verbindung stand. 
Ferner war der obere Teil des Glaszylinders mit einer Heizspirale H 
umwunden, und unmittelbar darunter befanden sich zwei horizontale 
Pappscheiben K, welche den Glaszylinder E dicht umschlossen. Über 
den unteren Teil des Glaszylinders konnte ein mit flüssiger Luft ge- 
fülltes DEWARSches Gefäß G geschoben werden. Der Hohlspiegel F 
nahm dann nach einigen Minuten gleichfalls die Temperatur der flüs- 
sigen Luft an. was mit Hilfe eines den Hohlspiegel berührenden 
Thermoelements aus Eisen und Konstantan festgestellt werden konnte. 
War der Glaszylinder E gut evakuiert und floß in der Heizspirale H 
ein Strom von passender Stärke, so wurde die Verschlußplatte D 
während der Versuchsdauer auf Zimmertemperatur gehalten und da- 
durch vor dem Anlaufen geschützt. Die Versuche wurden stets in 
der Weise angestellt, daß zuerst an einer Reihe von Punkten des zu 
untersuchenden Spektralgebiets Ausschläge gemessen wurden, wenn 
sich der Hohlspiegel F auf Zimmertemperatur befand. Dann wurden 
diese Messungen wiederholt, während der Hohlspiegel auf die Tem- 
peratur der flüssigen Luft abgekühlt war, und endlich wurde die In- 
tensitätsverteilung der Nernstlampe in dem betrachteten Spektralgebiet 
gemessen, wobei der Planspiegel C durch einen versilberten Hohl- 
spiegel ersetzt wurde, welcher die von Ä kommenden Strahlen direkt 
nach S gelangen ließ. Bezeichnet man den für eine bestimmte Wellen- 
länge im ersten Falle beobachteten Ausschlag mit et, im zweiten mit 
ß, im dritten mit 7, so ist q — das Reflexionsvermögen der Substanz 

bei Zimmertemperatur, q— ihr Reflexionsvermögen bei — 186 . Der 

Faktor q ist innerhalb einer solchen Versuchsreihe konstant. Aus dem 
bekannten Reflexionsvermögen 1 der untersuchten Substanzen bei Zim- 
mertemperatur ließ sich q mit genügender Genauigkeit bestimmen. 

.Iohn Koch, Arkiv für Matcmatik, Astroii. 



Bon« und G. Hebt*: Absorption langwelliger Wännestrahlen. 259 

Das Verhältnis der Reflexionsvermögen bei hoher und tiefer Tempe- 
ratur 4, auf dessen genaue Bestimmung es uns in erster Linie ankam, 
ist natürlich von q unabhängig. Die Resultate di - er Messungen für 
Ouarz und Kalkspat, beide senkrecht zur Achse geschhffen, sind m 
^Kurven der Fig. i wiedergegeben, welche das Reflexionsvermogen 
akFunktion der Wellenlänge darstellen. Die ausgezogener .Urnen U- 
ziehen sich auf Zimmertemperatur, die punktierten Linien auf -.86 ■ 
Man sieht, daß die Änderung, welche das Reflexionsvermogen init de, 




Temperatur aufweist, in beiden Fällen ^"^ ffi *J^ T ™ 
demUspat scheint das ***££££ E sSns ist jedoch 
peratnr etwas zu wachsen, eine Vers * ie ™ g sinkender Tempe ratur 
nicht erkennbar. Bei J-Q«^ -J *- merkMl herv0 , 
eine schwache, aber in jeder vwsu WpIW welche e- 

.etende Wanderung des ££. ^ ^t Ä^J. 
doch nur 0.02 bis 0.03 \x betragt, ^uoi langwelligen 

Maximum das Reflexionsvermögen mitsm ^"^^ 
mit steigender Temperatur, im emn g nngen B | ^ wdA „ 

tümlichkeiten traten auch bei einer versuc abgekühlt 

der Quarzspiegel * durch «*. ^7tlrl^L umstand 
wurde. Die Meßgenauigke.t wurde h er > kurzer Zeit 

beeinträchtigt, daß die Versuchsreihe in verhaU-- d f s Besc]Jagen 
ausgeführt werden mußte, weil es n ' c " g ljtaoeMa konI1 te 

der Steinsalzplatte auf die Dauer zu verhindern. ^ 



260 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 
festgestellt werden, daß sich das Reflexions vermögen des Quarzes in 
dem betrachteten Spektralgebiet zwischen — i86° und — 25 2° kaum 
merklich ändert. 

Der zu diesem Versuche verwendete flüssige Wasserstoff wurde 
uns von Hrn. Nernst freundlichst zur Verfügung gestellt, wofür wir 
ihm an dieser Stelle herzlichen Dank aussprechen. 

Wir mußten leider darauf verzichten, Flußspat, Steinsalz und 
Sylvin in gleicher Weise, wie dies hier für Quarz und Kalkspat ge- 
schehen war, auf die Änderung des Reflexionsvermögens mit der 
Temperatur im Reststrahlengebiet zu untersuchen, weil die spektro- 
metrische Methode in jenen Spektralbereichen versagt. Wir gingen 
deshalb dazu über, die Absorption in diesen und einigen anderen 
Substanzen als Funktion der Temperatur zu messen. Freilich ist uns 
hierbei ein Eindringen in das eigentliche Reststrahlengebiet wegen der 
großen Stärke der Absorption nicht möglich gewesen, und wir mußten 
uns auf die Untersuchung von Spektralgebieten beschränken, welche 
erheblich, oft mehrere Oktaven von dem Absorptionsmaximum ent- 
fernt sind. Immerhin erwies es sich als ausfuhrbar, bei sämtlichen 
Substanzen die Änderung der Absorption mit der Temperatur sowohl 
vor wie hinter dem Reststrahlengebiet zu messen. 

Je nach der Lage ihres Reststrahlengebiets mußten für die ein- 
zelnen Substanzen die Absorptionsmessungen an verschiedenen Stellen 
des Spektrums vorgenommen werden. Außer dem mit dem Spektro- 
meter zugänglichen Wellenlängenbereich kamen hier die Reststrahlen 
von Flußspat und Steinsalz und die mittels Quarzlinsen isolierten 
langwelligen Strahlenkomplexe des Auerbrenners und der Quarzqueck- 
silberlampe in Betracht. 

Bei den Reststrahlen von Flußspat wurde ein Auerbrenner als 
Lichtquelle und drei reflektierende Flußspatflächen benutzt. Es befand 
sich stets eine Sylvinschicht von etwa 1 cm Dicke im Strahlengang, 
wodurch die Strahlen bedeutend homogener werden und ihre mittlere 
Wellenlänge auf etwa 23 ix herabsinkt. 

Zur Erzeugung der Reststrahlen von Steinsalz dienten vier Stein- 
salzflächen und wiederum ein Auerbrenner als Strahlungsquelle. Durch 
Benutzung eines Steinsalzschirmes wurde die kurzwellige Verunreinigung 
der Reststrahlen in der bekannten Weise unschädlich gemacht. Im 
Strahlengang befanden sich stets etwa 3 mm Quarz. Die mittlere 
Wellenlänge betrug etwa 52 ju 1 . 

Die mittels Quarzlinsen isolierte langwellige Strahlung des Auer- 
brenners hatte eine 28 mm dicke Quarzschicht und einen Schirm aus 

1 H. Rubens und H. Hollnagex, Diese Berichte 1010, S. 26. 



Rubens und G. Hertz: Absorption langwelliger Wärm. «trahlen. iöl 

schwarzem Papier zu durchdringen und besaß eine mittlere Wellen- 
länge von etwa no ß 1 . 

Die langwellige Strahlung der Quarzquecksilberlampe' 2 wurde 
durch eine 2 mm dicke Platte aus amorphem Quarz filtriert und da- 
durch von der Hauptmenge ihres kurzwelligeren Bestandteiles befreit. 
Außerdem befand sich hier, ebenso wie bei der zur Isolierung der 
langwelligen Strahlung des Auerbrenners dienenden Versuchsanordnung 
stets ein Schirm aus schwarzem Papier dauernd im Strahlengang. 
Die mittlere Wellenlänge war für die von der Quarzquecksilberlampe 
herrührende Strahlung von der Größenordnung 300 p; eine genauere 
Angabe hätte hier nur geringen Wert, weil die Strahlung sehr in- 
homogen ist, sich über mehr als eine ganze Oktave erstreckt und 
im wesentlichen aus zwei Streifen besteht, von welchen der schwächere 
bei 218 ha, der stärkere bei 343 ß ein Maximum besitzt. 




Fig. 3 zeigt die verwendete Quarzlinsenanordnung, welche mit der- 
jenigen früherer Arbeiten in der Hauptsache übereinstimmt, sodaß auf 
diese verwiesen werden kann. Die Platte F aus dem zu untersuchenden 
Material befand sich im Inneren eines Absorptionsgefäßes R und war an 
derjenigen Stelle in den Strahlengang eingeschaltet, an welcher die 
Quarzlinse L, die von der Lichtquelle A kommende, das Diaphragma J 
durchdringende/langwellige Strahlung zu einem scharfen Bilde des 
Diaphragmas B vereinigt. Hinter dem Absorptionsrohr R haben die 
Strahlen noch das Diaphragma G, welches mit der amorphen Quarz- 
platte P verschlossen ist, und den Papierschirm Hza *°4***M£. 
bevor sie durch die Linse L 3 auf die Lötstelle ^ des Mikroradio- 
meters M konzentriert werden. Der Papierschirm H erfüllte in Ge- 
meinschaft mit der Platte P den Zweck, den Strahlungsaustausch des 
erhitzten bzw. auf tiefe Temperaturen abgekühlten Absorptionsgefaßes 



1 IL Rot* 

Wellenlänge wur 
• H. Rübe 



Die 



Dfa 



262 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 
mit dem Mikroradiometer möglichst zu verhindern. Daß dieses Ziel 
in der Tat erreicht wurde, ging daraus hervor, daß beim Abkühlen 
bzw. Erhitzen des Absorptionsrohres nur eine geringe Verlegung des 
Nullpunkts im Mikroradiometer eintrat. Diese war auf die beobachteten 
Ausschläge ohne Einfluß, weil der Klappschirm D, dessen Entfernen 
aus dem Strahlengang die Ausschläge hervorrief, unmittelbar hinter 
dem Diaphragma B angebracht war. 

Je nachdem Versuche bei Temperaturen unterhalb oder oberhalb 
der Zimmertemperatur ausgeführt werden sollten, wurden zwei ver- 
schiedene Absorptionsgefäße verwendet, welche in Fig. 4 dargestellt 
sind. Das für tiefe Temperaturen bestimmte Absorptionsgefäß (A, Ä) 
besteht hauptsächlich aus einem 20 cm langen, 5 cm weiten Messing- 
rohr R von 0.5 mm Wandstärke. An seinen Enden sind dicke Messing- 
ringe aufgelötet, um das Aufkitten der Verschlußplatten P zu erleich- 
tern. In seinem mittleren Teile ist das Rohr auf eine Länge von 
10 cm von einem 11 cm weiten Messingzylinder N umgeben, dessen 
Grundflächen das Messingrohr R exzentrisch durchsetzt, wie dies be- 
sonders deutlich aus der Seitenansicht Ä zu ersehen ist. Im Inneren 
des Rohres R befindet sich ein Blendensatz Q, dessen mittlere Blende, 
welche die zu untersuchende Platte trägt, einen Durchmesser von 
15 mm besitzt. Die Größe der übrigen Blenden ist so bemessen, daß 
von allen Punkten der Mittelblende aus noch gerade die Ränder der 
Verschlußplatten sichtbar sind. Das Messingrohr R besitzt einen seit- 
lichen Rohransatz T, durch welchen es sich mit Hilfe einer Kapsel- 
pumpe evakuieren läßt. Auf die Enden des Rohres R sind zwei Heiz- 
spiralen S und S' aufgewunden. Es bleibt endlich noch zu erwähnen, 
daß sich das Absorptionsrohr R zur besseren Wärmeisolierung in einem 
mit Watte angefüllten Holzkasten befand, aus welchem nur die Rohr- 
enden mit den Heizspiralen herausragten. 

Wird der Zylinder N mit flüssiger Luft gefüllt, nachdem das 
Absorptionsgefäß gut evakuiert ist, so läßt sich der Strom in den 
Heizspiralen 5 und S' leicht so regulieren, daß die Verschlußplatten 
P und P' dauernd auf Zimmertemperatur bleiben, während die Platte F 
sich nach etwa 10 Minuten auf — 186 abgekühlt hat. 

Die Verschlußplatten P und F mußten für die verschiedenen 
Strahlenarten in verschiedener Größe und aus verschiedenem Material 
gewählt werden. Bei der mittels Quarzlinsen isolierten langwelligen 
Strahlung des Auerbrenners und der Quarzquecksilberlampe wurden 
senkrecht zur Achse geschnittene Quarzplatten von 3 mm Dicke und 
5 cm Durchmesser verwendet. Bei den Versuchen mit Reststrahlen 
von Steinsalz, welche von Quarz sehr stark absorbiert werden, war 
es nötig, die Dicke der verwendeten Verschlußplatten auf 0.7 mm 



und G. Hertz: Absorption langweilt 



•_'<;:: 



zu verringern. Damit war aber zugleich die Notwendigkeit einer 
Verkleinerung ihres Durchmessers auf 25 mm verbunden, weil die 
Platten andernfalls dem äußeren Luftdruck nicht hätten standhalten 
können. Da der Öffnungswinkel des Strahlenkegels, welcher das Ab- 
sorptionsgefäß durchdringt, bei den Reststrahlenversuchen bedeutend 
kleiner war als bei der Quarzlinsenanordnung, so war mit der V er- 
kleinerung der Verschlußplatten hier kein erheblicher Energieverlust 
verbunden. __ 

Für die Versuche mit Reststrahlen von Flußspat kam als Mate- 
rial für die Verschlußplatten nur Sylvin in Frage. Auch hier konnten 
kleinere Platten, welche auf Messingrahmen gekittet waren, Verwen- 
dung finden, da der Öffnungswinkel der Strahlen nur 5 betrug. 

Ftg.4. 




Bei den Versuchen im kurzwelligen ultraroten Spektrum endlich, 
bei welchen die spektrothermometrische Methode zur Anwendung kam, 
wurden Steinsalzplatten benutzt. 

Für unsere Messungen bei hohen Temperaturen wurde env 

faches Kupferrohr (*, «g 4 > ^™ ^J™ J^£ ^ 
4 mm Wandstärke mit offenen Enden verwendet. i*u> 
einer Heizspirale 8 aus Nickeldraht versehen und m,t Asbest um 
wunden. Im Inneren dieses kleinen elektrischen Ofens beftnd «eh 
wiederum ein Blendenrohr Q, auf dessen Mitteln ende die « m r 
suchende Platte F ebenso wie in dem Absorptmnsgelaß *™^™™ 
Federn befestigt war. Ein Thermoelement T aus E>sen , nd Konstanten 
dessen tempefaturempfindliche Lötstelle sich in °™ M ^™J*^ 
der Platte I befand, gestattete die Temperaturmessung mit genügen 
der Genauigkeit auszuführen. 



264 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 
Fig. 5. 



Kurve a: d = 1.50 mm, Kurve b: d = 0.60 mm, 

A = 2 3 f*. A = etwa 300 /a. 



i ' 


" 




: 






V 






1 Ü5* 








7^ 




■^ 




^ f 




"^ " 


/ 


?r ^ - 


- 4- -^ 


4 1 — L — 1 — 1 — 


2^ 


1 1~ : 


- -,#t 


" ~~P~- 


IT 


; 


» 1pt- 




~hX 




» : 1 


H NT' • : 


-^'' 1 


~j_f_ 


J~^ -d~ 





Um bei den Versuchen mit der Reststrahlen- und Quarzlinsen- 
anordnung die mit beiden Absorptionsgefäßen (A und B) angestellten 
Messungen vergleichen zu können, war es erforderlich, die auf dem 
Absorptionsgefäß A befestigten Verschlußplatten P und P' auch bei 
Anwendung des Absorptionsgefäßes B in den Strahlcngang einzu- 
scha ten, wed d.e mittlere Wellenlänge und Energiererteilung dieser 
ziemlich inhomogenen Strahlenkomplexe durch das Einschalten ab- 
sorbierender Medien merklich geändert wird. 



Rubens und G. Hertz: Absorption langwelliger Wärniestrahlen. 265 

Fig. 6. 
Sylvin. 
Kurve a: d= 4.49 mm, Kurve b: d = 0.86 mm, 

X = 23 jU. A = etwa 300 u. 





































































A 






















A 




*\ 
















/ 


/ 




-i 


: 














} 


< 


















/ 




■j 


: 












/ 




/ 












/ 


t 




/ 












/ 






y 


















1 




/ 


















1 




/ 


/ 


















1 




/ 


















1 


















w : 






1 






















j 


I 






















J 






















f / 
















w 




/a 




























.. ..!.... 







Die Kurven der Figuren 5 bis 9 enthalten die Resultate unserer 
Absorptionsmessungen. Als Abszissen sind die Temparaturen in Celsius- 
graden, als Ordinaten die Absorptionen in Prozenten der eindringen- 
den Strahlung aufgetragen. Die Korrektion für die an den Ober- 
flächen der Platte reflektierte Intensität wurde mit Hilfe der bekannten 
Brechungsexponenten der betreffenden Materialien vorgenommen'. Bei 

' I);, der Brechungsexponent des Quarzes iur >. = 16.5 u nicht bekannt ist, 
mußte das Reflexionsvennögen experimentell bestimmt werden. Es ergab sich zu 
t.x Prozent. 



266 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 



Fig. 7. 
Fluorit. 
Kurve a: d = 0.47 mm, Kurve b: d = 0.59 mm, 

A = 1 2 \x. x = etwa 300 j 



: ' ' " "; 


: : 


: : 






A 


1 7*7* 

= 1 i / / : 


- 1 T J7^ i 


i r _^ = 


- X 2 = 


^^p-f- ^ ; 


zf 


! ^5 ; 


* E .^ — / : 


: 7 ^ 


» ; +- / = 


" / j 




ht^ i ~ 1 


*L-U^^^^_ ^^ = 



den jenseits des Absorptiongebiets angestellten Messungen wurde der 
Wert des Brechungsexponenten der Quadratwurzel ans der Dielektrizi- 
tätskonstanten gleichgesetzt. 

Betrachten wir zunächst die Figuren 5 und 6, welche die Ab- 
hang.gke.t des Absorptionsvermögens von der Temperatur fflr Stein- 
salz und Sylvm darstellen. In beiden Fällen bezieht sich Kurve a auf 
d,e Reststrahlen von Flnßspat (A = 23 „) und Knrve i anf die lang- 
wellige Strahlung der Qnarzquecksilberlampe <A etwa 300 & Zwischen 



Rubens und G.Hertz: Ahsm-ption Ian^wHHtjrr Wiinni'str.-ihli 
Fig. 8, 
Quarz, JL. 
Kurve a: d = 0.14 mm, Kurve b: d = 0.0245 1 

A = 7 jot. A = 1 1 fx. 

Kurve c: d = 0.14 mm, Kurve d: d = 1.41 mm 

A = 16.5 ja. A = 5 2^. 

Kurve e: d = 6.0.S mm, 







1 






L^£ 






^A^ d 






^ A r" 






/ \ X yX 






/ \ y b 


-" 




/ y • 


\ 


1 A x 


/ 


- 




A / 


/ 


/■ 


Jaa -X 


/ 




Z : 


T-f ZL 




w 


y < 


'/ / 






^ / - 




y 


/ 




/ 


/ 




\ yi 


7 




M 4 / / 






* ! W / 






. / /. . 


1 _L ' 


J/M • 



diesen Wellenlängenbereichen liegt das eigentliche Absorptionsgebiet 
beider Stoffe. Die Dicke der verwendeten Platten betrug bei dem 
Steinsalz 1.50 mm für A = 23 p und 0.60 mm für A = 300 ju. Bei 
dem Sylvin waren die entsprechenden Plattendicken 4.49 bzw. 0.86 mm. 
Man sieht, daß die Absorptionskurven in allen Fällen denselben Cha- 



268 Sitzung der phys.-math. Hasse v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

rakter zeigen und mit sinkender Temperatur dem Werte Null zu- 
streben, d. h. daß beide Stoffe an den betrachteten Stellen des Spek- 
trums bei — 273 vollkommen durchlässig werden. 

Dieses einfache Verhalten zeigen Flußspat und Quarz, wie aus 
den Kurven der Figuren 7 und 8 hervorgeht, nur auf der langwelli- 
gen Seite ihres gesamten Absorptionsgebiets. Kurve b, Fig. 7, welche 
die Temperaturabhängigkeit der Absorption einer 0.59 mm dicken 
Flußspatplatte fär die langwellige Strahlung der Quecksilberlampe 
darstellt 1 , und die Kurven d und e der Fig. 8, durch welche diese Ab- 
hängigkeit für eine Quarzplatte von der Dicke d = 1.41 mm bei A = 52 ß 
und für eine 6.05 mm dicke Platte aus gleichem Material bei A = 1 10 ju 
wiedergegeben wird, zeigen durchaus den gleichen Verlauf wie die 
Kurven a und b der Figuren 5 und 6. Denn auch die Kurve b der 
Fig. 7 sowie d und e der Fig. 8 lassen bei dem absoluten Nullpunkt 
vollkommene Durchlässigkeit erwarten. Dies ist aber bei der «-Kurve 
der Figur 7 und bei den Kurven a, b und c der Figur 8 keineswegs 
der Fall. Kurve a, Fig. 7, welche bei 1 2 \x aufgenommen ist und die 
Absorption einer 0.47 mm dicken Flußspatplatte darstellt, zeigt zwar 
in dem Bereich der höheren Temperaturen einen ziemlich steilen Ver- 
lauf, aber ihre Neigung gegen die Abszissenachse vermindert sich 
rasch in dem Gebiet der tiefen Temperaturen, so daß in der Nähe des 
absoluten Nullpunkts noch eine ererhebliche Absorption von etwa 
28 Prozent übrigbleibt. Dieselbe Eigentümlichkeit tritt in Kurve a 
der Fig. 8 noch stärker hervor. Hierin wird der Absorptionsverlauf 
einer 0.14 mm dicken Quarzplatte bei A = 7 (j. dargestellt, d.h. bei 
einer Wellenlänge, welche auf der kurzwelligen Seite des ersten ultra- 
roten Streifens metallischer Reflexion gelegen ist. Die Änderung der 
Absorption ist hier auf dem gesamten durchmessenen Temperatur- 
bereich nicht bedeutend, und die Kurve läßt auch bei den tiefsten 
Temperaturen noch eine Absorption von fast 70 Prozent erwarten. 
Die Kurven b und c der Figur 8 gelten für die Spektralgebiete A = 1 1 \x 
und A = 16.5 jj. und für Quarzplatten von der Dicke d = 0.024 mm 
bzw. ^ = 0.14 mm. Bekanntlich besitzt Quarz drei Gebiete anomaler 
Reflexion, nämlich bei 8.8 \x, 12.7 ju und 20.7 ,u. Die Kurve b be- 
zieht sich also auf eine Stelle im Spektrum, welche zwischen dem 
ersten und zweiten, Kurve c auf eine Stelle, welche zwischen dem 
zweiten und dritten Absorptionsgebiet liegt. Beide Kurven verlaufen 






nutzte Fluoritplatte 



duwhlisag, .in Gegensatz zu einer früheren Angabe (H.Rubens und E. Aschkho 
\\ ied. Ann. 65, S. 241, 1898), nach welcher für eine 5.6 mm dicke Platte eine nie 
liehe Durchlässigkeit beobachtet worden war. Diese Angabe hat sich mit dem uns : 
Verfügung stehenden Material nicht bestätigen lassen. 



Rubens und G. Hertz: Absorption langwelliger Wärmestrahlen. 269 

zwar wesentlich steiler als die Kurve a für A = 7 fx, aber auch sie 
lassen bei der Temperatur des absoluten Nullpunkts noch eine be- 
trächtliche Absorption vermuten. 

Um eine Deutung dieses Tatbestandes zu geben, ist das vorhan- 
dene Beobachtungsmaterial noch nicht ausreichend. Es liegt jedoch 
nahe, zwei verschiedene Typen von ultraroten Absorptionsstreifen in 
festen Körpern anzunehmen 1 . Die Streifen des ersten Typus, von 
welchen die Absorptionsstreifen der zweiatomigen Körper Steinsalz 
und Sylvin sowie die langwelligsten unter den Absorptionsstreifen der 
dreiatomigen Körper Quarz und Fluorit Beispiele sind, werden mit 
abnehmender Temperatur immer schmäler und schärfer. Die Streifen 
des zweiten Typus zeigen geringere Änderung ihrer Breite und Stärke 
mit der Temperatur. Zu dieser Kategorie sind sowohl nach unseren 
Reflexionsmessungen als auch nach unsern Absorptionsmessungen die 
kurzwelligsten ultraroten Streifen der vier- bzw. dreiatomigen Körper 
Kalkspat, Quarz und vielleicht auch Fluorit zu rechnen". 

Wenn diese Annahme zweier verschiedener Typen von ultra- 
roten Absorptionsstreifen zutrifft, so wird man wohl den weiteren 
Schluß ziehen dürfen, daß die von der Temperatur weniger beein- 
flußte Streifenart von Schwingungen solcher Teile des Moleküls her- 
vorgerufen werden, welche durch quasielastische Kräfte vorwiegend mit 
anderen Teilen desselben Moleküls in Verbindung stehen. (Innere 
Schwingungen.) Dagegen wird man annehmen dürfen, daß die tem- 
peraturempfindlichen Streifen der ersten Art den Schwingungen solcher 
Ionen ihre Entstehung verdanken, welche nicht nur von den Ionen 
desselben Moleküls, sondern auch in erheblichem Maße von denen be- 
nachbarter Moleküle in ihrer Ruhelage festgehalten werden. (Äußere 
Schwingungen.) Daß in letzterem Falle die Bewegung der Nachbar- 



1 Auch im Gebiete der Elektronenresonanzen haben die HH. 
und Kilchling bereits zwei Arten von Absorptionsstreifen angenommen, welche im 
wesentlichen durch die verschiedene Zahl der schwingenden Teilchen in der Volum- 
einheit charakterisiert sind. Die hier betrachteten beiden Typen der ultraroten Ionen- 
streifen sind nach anderen Gesichtspunkten gekennzeichnet. Bei sinngemäßer Über- 
tragung der von den HH. Königsberger und Kilchling gewählten Einteilung auf 
Ionenstreifen würden die von uns unterschiedenen Typen beide der ersten Streifenart 
angehören. Es soll hiermit nicht gesagt sein, daß sich nicht auch Ionenstreifen zweiter 
Art im Spektrum vieler Stoffe vorfinden. Vermutlich sind die kurzwelligen Ab- 
sorptionsstreifen des Sylvins hierfür Beispiele. 

2 Bei dem. Flußspat bleibt neben dieser Art der Deutung mn-h die Möglichkeit, 
anzunehmen, daß der eigentümliche Verlauf der Kurve o, Fig. 7, durch ein Schmäler- 
werden und gleichzeitiges Wandern des benachbarten Streifens nach kürz. -reu Wellen 
mit abnehmender Temperatur hervorgerufen wird. Bei dem Quarz aber scheint diese 
Möglichkeit nicht vorzuliegen, wenn auch die Teinperatiirabh-ingigkeif der Absorption 
vor und hinter dem Streifen von einer geringen Wanderung des Streifens beeinflußt 
sein mag. 



270 Sitzung der plivs. 



Mitth. v. 29. Febr 



Amorpher Quarz. Glas. 

Kurve a: d = 0.90 mm, Kurve c: d = 0.15 mm, 

A = 4.5 (x. X == 5 jtx. 

Kurve b: d = 0.90 mm, Kurve d: d = 0.15 mm, 

A = etwa 300 ja. A = etwa 300 ji 



«»i . 1 L_ L 

w\ . 1 . L 



moleküle auf die Dämpfung des schwingenden Ions einen Einfluß aus- 
üben muß, geht aus einer von Hrn. Einstein herrührenden Betrach- 
tung hervor 1 . 

Außer den im vorstehenden genannten Kristallen haben wir auch 
einige unterkühlte Flüssigkeiten, nämlich geschmolzenen Quarz und 






Ann. d. Phys. 35, S. 679, 



Rubens und G.Hertz: Absorption langwelliger Wärniestrahlen. 271 

Spiegelglas, in den Bereich unserer Betrachtung gezogen. Die Ergeb- 
nisse dieser Messungen sind in den vier Kurven der Fig. 9 zusammen- 
gestellt, von welchen sich zwei auf amorphen Quarz und zwei auf Glas 
beziehen. Die untersuchte Glasplatte war ein mikroskopisches Deck- 
glas 1 von 0.15 mm Dicke; sie wurde vor und hinter dem Absorptions- 
gebiet innerhalb des Temperaturbereichs zwischen Zimmertemperatur 
und 300 auf ihre Absorption geprüft. Kurve C zeigt den Verlauf 
der Absorption bei kurzen Wellen (A = 5 ju), Kurve d bei langen Wellen 
(A = etwa 300 ju). In beiden Fällen ist die Änderung der Absorption 
mit der Temperatur nur eine geringe. 

Für unsere Messungen am geschmolzenen Quarz stand uns eine 
Platte von 0.9 mm Dicke zur Verfügung. Der amorphe Quarz be- 
sitzt ebenso wie das Glas und im Gegensatz zu der kristallinischen 
Modifikation ein sehr ausgedehntes Absorptionsgebiet, welches sich 
über mehr als sieben Oktaven erstreckt. Die beiden Wellenlängen- 
bereiche, für welche die Absorption gemessen wurde, liegen deshalb 
im Spektrum sehr weit voneinander entfernt, nämlich bei 4.5 \x und 
300 \x. Bei 4.5 |U (Kurve a) zeigte sich eine fast lineare Abnahme der 
Absorption mit sinkender Temperatur, derart, daß sich bei gerad- 
liniger Extrapolation der Kurve die Absorption bei dem absoluten Null- 
punkt zu etwa 4 der bei 200 C beobachteten ergeben würde. Für die 
langwellige Strahlung der Quarzquecksilberlampe dagegen war zwi- 
schen — 186 und -+- 300 ° überhaupt kaum ein Einfluß der Tempe- 
ratur auf die Absorption zu erkennen. Immerhin schien die Absorption 
im Bereich der tiefen Temperaturen hier etwas größer zu sein, im 
Gegensatz zu allen anderen von uns untersuchten Fällen. Daß die 
Durchlässigkeit des geschmolzenen Quarzes für lange Wellen von der 
Temperatur nur sehr wenig abhängt, geht übrigens schon aus früheren 
Versuchen 2 hervor, durch welche festgestellt wurde, daß ein Kolben 
aus amorphem Quarz bei Zimmertemperatur und bei 500 ° C die lang- 
wellige Strahlung der Quarzquecksilberlampe gleich stark absorbierte. 
Die Änderung, welche die Absorption bei den unterkühlten Flüssig- 
keiten mit der Temperatur erfährt, ergibt sich in den untersuchten 
Fällen stets als geringfügig, insbesondere wenn man sie mit der Ab- 
sorptionsänderung vergleicht, welche die Kristalle in dem Gebiet langer 
Wellen aufweisen. Dieser Befund erinnert an den verschiedenen Ein- 
fluß der Temperatur auf das Wärmeleitvermögen von Kristallen und 
unterkühlten Flüssigkeiten, welcher von Hrn. A. Eucken kürzlich auf- 



1 Die Glassorte enthält 72 Prozent SiO a , 14 Prozent Na,0, 12 Prozent CaO und 

2 Prozent Al a 3 -+■ Fe a 3 . 

" H. Rubens und H. von Wartenbekg, Verh. d. Dt. Phys. Ges. XIII, S. 796, 19* «• 



272 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 
gefunden worden ist 1 . Auch hier zeigt sich bei den Kristallen eine 
bedeutende Abnahme des Wärmewiderstandes mit sinkender Tempe- 
ratur, während bei den unterkühlten Flüssigkeiten der Einfluß einer 
Temperaturerniedrigung ein geringerer ist und im entgegengesetzten 
Sinne wirkt. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß sowohl die Abnahme 
der Absorption als auch die Zunahme des Wärmeleitvermögens mit 
abnehmender Temperatur bei den Kristallen auf eine gemeinschaftliche 
Ursache, nämlich auf eine Verminderung der Dämpfung der Molekular- 
schwingungen, zurückzuführen ist 2 . 

Neben einer Verringerung der Dämpfung könnte für die Ab- 
nahme der Absorption mit sinkender Temperatur auch eine Vermin- 
derung der Zahl der schwingenden Teilchen in der Volumeinheit zur 
Erklärung herangezogen werden. Ob eine der beiden hier genannten 
Annahmen oder vielleicht auch beide als Ursachen in Betracht kommen, 
läßt sich aus dem vorhandenen Beobachtungsmaterial noch nicht mit 
Sicherheit schließen, doch ist eine Änderung der Zahl der schwin- 
genden Teilchen wenig wahrscheinlich. 

Geht man davon aus, daß die Zahl der schwingenden Teilchen 
und ihre Eigenfrequenz konstant bleibt, so kann man die Abnahme 
ihres logarithmischen Dekrements unter Voraussetzung eines einzigen 
ultraroten Absorptionsstreifens aus der DRUDESchen Dispersionstheorie 
berechnen. Hieraus ergibt sich nämlich das logarithmische Dekrement 
der schwingenden Teilchen als proportional mit dem Extinktionskoefii- 
zienten an einer von der Mitte des Absorptionsstreifens hinreichend 
entfernten Stelle, eine Bedingung, welche für die von uns unter- 
suchten Spektralbereiche in genügendem Maße erfüllt ist. In der 
folgenden Tabelle sind die tausendfachen Werte des Extinktionskoeffi- 
zienten k = nx, der untersuchten Kristalle für einige Temperaturen 
zusammengestellt. Die erforderlichen Absorptions werte wurden den 
Kurven der Figuren 5 bis 9 durch Interpolation entnommen. 

Die Tabelle I lehrt, daß die Änderung des Extinktionskoeffizienten 
mit der Temperatur bei Quarz und Flußspat im Gebiet der kurzen 
und langen Wellen sehr verschieden ist, worauf auch schon früher 
hingewiesen worden ist. Im Quarz wächst der Extinktionskoeflfizent 
bei 7 ju mit steigender Temperatur auf das Doppelte, bei iiO(U aber 
auf das 40 fache. Nicht ganz so groß sind die Unterschiede bei dem 

1 A. Euoken, Ann. d. Phys. 34, S. 185, 191 1. 

-' Auch von seilen der IUI. Nernst und Lindemann (Zeitschr. f. Elektro- 
chemie 181, 8.817, 191 1) i> wiesen worden, daß das verschieden 
hohe Wärmeleitvermögen der Kristalle und amorphen Körper bei tiefen Temperaturen 
mit der ungleichen Dämpfung der molekularen Eigenschwingungen in Verbindung zu 



Absorptic 

Tabell 









Extir 


iktionskoeffizi 


enten k- 


lO 3 . 








Quarz J_ 


FUorit 


Stei, 




S 


,1,1. 




\ = 7/i 


\ = 52/U 


\ = IIO/i 


\ = i2/j|\ = ca. 300/« 


\=2 3 p\\ 


= ca. 300/1 


\=23A. 


x . ca. joo» 


-i86° 


6.50 
7-45 

9-95 


4.17 


0.43 
0.71 

1.36 


1.17 | 20.7 

2.28 40.8 
2.85 5i-5 


Ei ' 


5-35 
26.4 

47-7 


0.038 
0.18 
0.27 
0.36 


2.1-3 

54.8 


ir^ 


,0 


18.4 


4 o.o 


3, j * 


M- | 


»- 


,,, 


.,, 



Flußspat. Aber auch bei Steinsalz und Sylvin ergeben sich vor 
und hinter dem Absorptionsstreifen merklich verschiedene Werte für 
die Veränderung von k. Bei 23 |U wächst der Extinktionskoeffizient 
des Steinsalzes von — 186 bis -1-300 auf das 14. 2 fache, bei X = 300^ 
nur auf das 11. 2 fache. Die entsprechenden Zahlen sind für Sylvin 
in etwas besserer Übereinstimmung, nämlich 12.1 und 12.9. Diese 
Verschiedenheit der Änderung des Extinktionskoeffizienten vor und 
hinter dem Streifen könnte auf eine Wanderung des Streifens mit ver- 
änderter Temperatur zurückgeführt werden. Daß jedoch die Drude- 
sche Theorie nur qualitative Gültigkeit besitzt, geht aus folgender 
Überlegung hervor. 

Die DRUDESche Dispersionsformel für eine ultrarote Eigenschwin- 
gung kann in der Form geschrieben werden 1 : 



f<I-t*)- = *SH" 



X 



l\, 



worin n der Brechungsindex, ?ix = k der Extinktionskoeffizient, 1], 
die Periode der ultraroten Eigenfrequenz, *„ das Dämpfungsglied ist. 
nl ist der Wert der Dielektrizitätskonstanten nach Abzug des Beitrags, 
welcher von dem ultraroten Streifen herrührt. Die vorstehende Formel 
ergibt durch Trennung der reellen und imaginären Größen zwei Glei- 
chungen, aus denen man den gesamten Verlauf des Brechungsex- 
ponenten und des Extinktionskoeffizienten berechnen kann, wenn man 
die empirisch bestimmten Konstanten der KETTELER-HELMHOLTZSchen 
Dispersionsformel und außerdem den Extinktionskoeffizienten für eine 
bestimmte Wellenlänge zugrunde legt. Verwendet man z. B. die von 



. Drude, Lehrbuch der Optik, 2. Aufl., 1906, S. 368. 



274 Sitzung der phys.-math. Classe v. 14. März 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

Hrn. F. Paschen berechneten Konstanten l und den für X = 1 8 fx be- 
obachteten Extinktionskoeffizienten 2 von Steinsalz, so erhält man die 
in der folgenden Tabelle angegebenen Werte des Extinktionskoeffizienten 
für Zimmertemperatur nach der DnuDESchen Formel. Die beobachteten 
Werte sind zum Vergleiche daneben gestellt. 
Tabelle IL 



X 1 A-io3 beobachtet 


£-io3 berechnet 


1 
i5/* 1 


0.020 


0.098 


18 


0.185 


0.185 


*3 


0.765 


0.465 


300 


26.4 


1.70 



Man sieht, daß sowohl vor wie hinter dem Streifen von einer quan- 
titativen Wiedergabe des Verlaufs der Absorption nicht die Rede sein 
kann. Auch bei der Annahme zweier ultraroter Absorptionsstreifen, 
welche durch die Reststrahlenversuche gestützt wird, ist es uns nicht 
gelungen, wesentlich bessere Übereinstimmung zu erzielen. Es bietet 
sich daher zunächst noch keine Möglichkeit, aus den beobachteten 
Änderungen des Extinktionskoeffizienten die funktionale Abhängigkeit 
des logarithmischen Dekrements der schwingenden Ionen von der 
Temperatur zu berechnen, wenn auch eine solche Abhängigkeit durch 
die mitgeteilten Versuche sehr wahrscheinlich gemacht worden ist. 



SITZUNGSBERICHTE i9i2- 
XV. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

14. März. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 
1 Hr. Müller las eine Abhandlung, betitelt: Ein Doppelblatt 
aus einem manichäischen Hymnenbuch (mahrmmag) (Abh.) 



Derselbe legte vor eine Abhandlung < 



des Hrn. Prof. Marquart 
in Berlin: Guwaini's Bericht über die Bekehrung der Uiguren. 
(Ersch. später.) 



Sitzungsberichte 1912. 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. 1909: 

Physikalisch-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 

Abhandlungen. Jahrg. 1910: 

Physikalisch-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 



Abhandl 



den Jahren 1908, 1909, 1910 



Loofs: Das Glaubensbekenntniss der Homousiauer 
Wau>eyxr: Der Processus retromastoideus . • • 
Mxyer : Gedächtnissrede auf Eberhard Schrader . 
vonWilamow .ionische Steii 

bcHULZK, W.: Gedächtnissrede auf Richard Pischel. 
Rübbns: Gedäc! - Kohlrausch 

La»dolt+: Über die Erhaltung der Masse bei chem.schen Lmsetzungen 

— : ^Ä Veit in den G^wissensehaAem 
,uf Hans Heinrich Landol 



';■■ 



A*-'ÄÄW i. dj Ge^wiUschaf.en-. E rS ,e . 

" ns Heinrich Landolt • ■ ■ 

" " ', ' -A ' aI*. v, a ,imnrti«Tpn CvDeracee Schoenodendroi 
K. Krause: Über den anatomischen Bau der baumartigen oyperacee 



Schulze. W. : Gedächtnisrede auf Heinricl 
t-RMAN: Uviiiiien an das Diadem der Pharf 
Morf: Zur sprachlichen Gliederung Frankr 



J. Walther: Die Sedimente der Taubenbank im Golfe von Neapel 

A. Berberich: Tai' ; kleinen Planeten 

1h. Wiv.nxsn: - t über die von den Königh>.,>!i Mu— 011 i 

J. Peteks:' Einu:. :. t'unctionen Sinns und ' Cosinus ' .' .' 

C. Thulik: Die Handschriften des Corpus . in 

R. Isenschmid : Zur Kenntniss der Grosshirnrinde der Maus '. [ 

VI ;■■ 
/■:. '■: 

K. Agadschanianz: Über die K 

H. Junker : Der Auszug der 1 1 - ;i 

F. Freiherr Hiller von Gaerii .. F ,', „.v,, - , ' 

".■- Bericht über die von den Königlichen Museen* mit, 



Sitzungsberichte der Akademie. 



II. Halbjahr 1911 



Planck: zur Hypothese der Qua 
Jacobi: zur Frühgeschichte der i 
Warburo: über den Energieums 



s des Epiphanios * '. 



des Be . Taf. V) 

A. Tohhquist: les Norddeutschiands ! '.'.'.'.'.' 

' '■' : • ' ' ■-,. " • ^ •- ■ ::-a.., '; 

idiopla tanzen . . . 

Schottky: über das Ev:.E R 'sehe Drehui 



n Theta. . 



liebliches Dio 

k: zu den ar 

über die Lage 



..... 
clien Grab! 



Halbjahr 1912. 

mel von Kroni 






Haus:* 



ergteverbrauch der Zelle 

fen Temperaturen 

der ältesten Kirche 



3su (Matth. 5. 17 = 
: Vorgängen in Ga: 
iii gi fppe u • i 



1912. 



XVI. XVII. XVIII. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der philosophisch-historischen Classe am 2» .Man. I • > 
Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe am 28. März. (S. 
HelZnk: über den Charakter der Sommerregen i- «- 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFT. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE 1912 
XVI. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



21. März. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
•1. Hr. Lenz las über die Kämpfe des Ministers Eichhorn 

: r -iv,r ! .. r Wi^,,,h ;1 ,... Wi-m-im .,, ( . 

Uct, ! sMinili < ni« .1 r Berliner Univ^i it wurzrln. u ,nl :. < m ^l^ ^ 

wln (IWuhn, .1,1/.- - .«1 Uub^s Mn.ssn-gelun, Bru , l,:m n, 1 W| ■ ^ 

H-"ll-u ll ,,l ( ;iV,, 1 -,A,^,i,. !>,- ; im 10h n marht. 

sammte Politik des ron ' • ' s '' ' 

2 Hr Zimmermann überreichte die beiden ersten Hefte der unter 
2. Mi. Zimmermann u Zeitschrift »Luftfahrt und Wissen- 

seiner Mitwirkung herausgegebenen Zeitscnnit 
schaft«. 

Da, correspondirende Mitglied der physikalisch-mathematischen 
cJ LIZ7ZL in Dresten ist am 6. Mar. verstorben. 



27<l 

SITZUNGSBERICHTE ><»> 
XVII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

28. März. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 
=», rr i . p^» fifi pr, und Österreich im Jahre 1858. 






Abordnung (Sept.. 






SITZUNGSBERICHTE ww- 
XVIII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

28. März. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 
1. Hr. Hellmann las: Über den Charakter der Sommerreg' 
in Norddeutschland. ^ Pluv i graphen eigener Construciioi. werdei 

(i.seUmLiul ^PeriX e feS'L'lh. N, Sn 

llnll^m.d'Ls lli'u'n^iviVaur«''' ,1,'" Wassers zu cli.ssinci.vn. 

o Hr Enuler überreichte zwei weitere Hefte des Werk,s .-1):, 
Pflanzenreich«: 53- *■ Knoth, Geraniaceae, und 5 4- K. Keause, 
äeniamte und Brunoniaceae, Leipzig 19 I2 - 



282 Sitzung der p] isse vom 28. März 1912. 



Üher den Charakter der Sommerregen in 
Norddeutschland. 



l. 

Unsere Kenntnis von der Dauer und Häufigkeit der Niederschläge ist 
noch gering, weil zu ihrer Ermittlung die gewöhnlichen meteorolo- 
gischen Terminbeobachtungen nicht ausreichen, sondern Registrier- 
apparate erforderlich sind. Deren gibt es zahlreiche der verschieden- 
sten Konstruktion, aber die Zahl der Stationen, an denen sie dauernd 
funktionieren und von denen die Aufzeichnungen eingehend bearbeitet 
und veröffentlicht werden, ist sehr klein im Verhältnis zu der großen 
Zahl von Orten, an denen die Niederschlagsmenge täglich direkt ge- 
messen wird. Deshalb beziehen sich die meisten Untersuchungen über 
atmosphärische Niederschläge auf die herabfallenden Mengen, während 
Studien über ihre Dauer und Häufigkeit bisher über Gebühr zurück- 
stehen mußten. Es ist das bedauerlich; denn bei vielen theoretischen 
und praktischen Fragen eignet sich die Häufigkeit besser zu Vergleichen 
als die Menge, bei der sich lokale starke Regenfälle störend bemerk- 
bar machen. 

Nun sollte man glauben, daß aus der täglichen Messung der 
Niederschlagsmenge wenigstens vergleichbare Angaben über die Zahl 
der Tage mit meßbarem Niederschlag abgeleitet werden können, allein 
die Erfahrung lehrt, daß dies nicht der Fall ist, und zwar hauptsächlich 
wegen der ungleichen Aufmerksamkeit der Beobachter. Allerdings hat 
die Einfuhrung einer unteren Grenze für die Niederschlagsmenge an 
Niederschlagstagen in dieser Hinsicht einige Besserung gebracht, aber 
wirklich vergleichbare Zahlen erhält man erst dann, wenn diese untere 
Grenze ziemlich hoch gewählt wird, 0.5 mm oder gar mehr, wobei 
natürlich die Gruppe der für manche Klimate höchst charakteristischen 
Tage mit wenig ergiebigem Niederschlag (Nieselregen oder Sprühregen, 
engl, drizzle, franz. bruine) ganz außer acht bleibt. Schon im nord- 
deutschen Binnenland beträgt die Zahl der Tage mit weniger als 0.5 mm 
Niederschlag etwa 20 Prozent aller Tage mit meßbarem Niederschlag, 
in manchen Klimaten höherer Breiten sogar erheblich mehr. 



Aber selbst, wenn es gelänge, genau vergleichbare Angaben übe 
die Zahl der Tage nicht bloß mit meßb arem N-ede *scM ag ond, 
auch mit Niederschlag überhaupt zu erhal en, wurden taMM 

brechen regnet. Der lag von 4 Stu d ^ ^ ^ 



r/zeSit E die Beurteilung der Hmmgkeit 
Niederschläge. Er muß durch ein klemercs Zeitmaß, die 
setzt werden. ,. , ( i pn A u f_ 

Beobachter nicht imstande ist, sie auiwi 

schaffen. ,. • s0 ffro ß e Zeit- 

Nachdem Pluviographen meines Systems, die eine so gr 

kann, an mehreren Stationen des noi Material vor, um 

,.',„ Jahrzehnt lang in Tätigkeit waren, hegt genug lai 

aus ^Aufzeichnungen den Charakter der ^^^t 

"***' alS MS """ Z ^;':fXibtlnCn— ^wohnlich ""'' 
Registrierungen von selbstechieibenuen g ^ 

soweit bearbeitet bzw. publiziert werden, daß man ^ 

nen Stundenintervallen ge.albnen Menge, ' ,,„,,,„,„,„,, 

Gesamtdauer der Niederschläge am läge J^g^, und illU( „ 
bemüht gewesen, die Diagramme viel mehr auszuarten 
weitere interessante Angaben zu entnehmen 

erwünscht gewesen, läßt sich zur Zeit ^ Zähnung derRegen- 
der genannte Registrierapparat «-g^X*** Chi<mo- 
fälle bestimmt ist und der von Untersuchung beschränkt 

graph erst kurze Zeit in Gebrauchet, h - l \ ( ,.. hinsicht lich 

sieh daher auf die fünf Monate 3, > ( ^^ ; ,„, v ,, s ,. n 

der Regenverhältnisse einen ziemhc 
und alf sommerliehe Regenzeit aufgefaßt erien kn „n 

Die Stationen, deren "^-jX^SÄ ** bennep. 
Schivelbein, Putbus, Schwerin 1. fflecKi., ^ vm ._ 

Von-der-Hevdt-Grube bei Saarbrücken J^^g",* -olle» *« 
zugsweise ,tan norddeutschen Flachlande an Gel g.n ^ ^ ^ ^ 
auch die kürzeren Beobachtungen .-'^ ''^ ^^„^ wcrllelli S( , 
Schneekoppe und Brocken zum Verge fl f „^^ 

wie die langjährigen Aufzeichnung « m P *da , ^ ^ 

wartiger, Stationen, an denen gleichfalls Pluviog 1 






284 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 28. März 1912. 
im Gebrauch sind. Dagegen bleiben ganz außer acht die auf einigen 
norddeutschen Stationen mittels des zuerst eingeführten Pluviographen 
von Hottinger gewonnenen Registrierungen, aus denen die Dauer der 
Niederschläge weniger genau ermittelt werden kann. Die Differenz 
kann namentlich bei älteren Apparaten dieser Art, die auf dem Prinzip 
der Federwage beruhen, leicht auf 20 und mehr Prozent anwachsen. 
Einen fast ebenso großen Unterschied zwischen den Angaben ver- 
schiedener Pluviographen fand man neuerdings auf einer englischen 
Station (in Yorkshire), wo 19 10 drei Apparate verschiedener Konstruk- 
tion nebeneinander funktionierten. 

Der besseren Vergleichbarkeit wegen habe ich im folgenden lieber 
Prozentwerte als absolute Zahlen gegeben. Da ferner bei dem Vor- 
handensem einer natürlichen unteren Grenze, nämlich Null oder kein 
Niederschlag, das arithmetische Mittel vom häufigsten oder Scheitelwert 
stark abweicht und da die Streuung der Werte eine ziemlich große 
■■st, Habe ,ch meist Häufigkeitszahlen nach Stufenwerten abgeleitet. 

Das der Untersuchung zugrunde liegende umfangreiche Zahlen- 
material wird später zusammen mit weiteren Einzelausfühmngen in 
den Veröffentlichungen des Kgl. Meteorologischen Instituts bekannt- 
gegeben werden, so daß ich mich hier auf die Mitteilung einiger all- 
gemeiner Resultate beschränken kann. 

2. 

nach i! P ! UVi °f fT C kÖnnen ZUnächst zur Beantwortung der Frage 
nach der Anzahl der Regenfälle an einem Regentage diene,,. 

Wah,°u r R T re . 4UfZeiChnUngenWeiß ma " '<*»»» *» bloßen 
Wahrung, a aß der Regen nicht selten an einem Tage zu wiederholten 

ket m 7 w nd f** ja daß « erade d ™ «™ Eigentümlich- 
keit mancher Wetterlagen besteht. Die Registrierungen lehren uns 
nun, daß in der prozentischen Verteilung der Tage mit ,, 2, 3 . . . 
2? nK eineffi Regentage bei de " ein - 1 »» Stationen eine 
der Za "f immUng h6rrSCht > so daß die Größenordnung 
d utscl n", ge -n Ugend . Verh<Xrgt Un<1 die AWe »«ng «"es für Nord- 
deutschland gültigen Gesamtmittels gerechtfertigt ist, (Tabelle .). Es 
teUt die durehschn tt.icl.en Verhältnisse um so richtiger dar, als auch 
der gleiche"™" ^ a " gemei " e VCTlaU '' der Zahle » J e<tein; " 

Die Zahl der Regentage an denen p« ,„„. „• i ... -u 

Fall' und in „■ u- >"T' '"""'" " ri(tCl " llw ^'»^ ^t dies der 
Fall, und an reichlich doppelt soviel Tagen regnet es in mehr oder 



Tabelle i. 
Zahl der Tage mit n Regenfällen in den M< 
September, ausgedrückt in Prozenten alle 



1 


Me- 


s ?i'- 


P„ to 


S 1 scr 
,M,,,, 


u,f Sylt 


lC |. Hey.lt- 


5 


3 8.8 

15-5 
8-5 
5- 2 


27.6 

5-7 
5-8 

0.8 

i 0.5 


12.3 
6-3 

0.7 
o-3 


"t l 

O.6 


i 

22.8 ! 2 
0.7 


•3 34.8 



ZmIiI .!<t 



Aufzeichnungen 



minder zahlreichen Absätzen 1 . Eine obere Grenze 
zeitlich getrennten Regenfälle an einem Tage ist tliei 
vorhanden, nach den bisher vorliegenden lOjahng. 
ist sie aber mit der Zahl 18 schon erreicht worden. 

Wie man am besten ans der Kurve in Figi ersieht, erfolgt^ 
Abnahme in der Häufigkeit der Zahl ^^^.^Z^n^Z 
tage auBerordentlich ^^^^J^^^^ 

in der a den Anfangswert, h den zu bestimmenden QuoUenten 
Dekrement) und n die Zahl der Regenfalle 

ung der ersten 6 Zahl 
für & der numerische Wert 0.697 ode] 
lautet * =32x0.7"-'. Beobachtung und Kecnn 
durchschnittlich 0.5 Prozent überein, doch nenn 



Regentag bedeutet, 
der Reihe ergibt sich 




en von «die aus der Beobachtung abgeleiteten Htofigkelteproiento 
etwas rascher ab als die nach der Formel berechneten'. 

D.e rage mit nur einem Regenfall sind zu einem großen Teil 
he tew.ttert.ge und die Tage mit Platzregen. Erstere machen in 
Monaten M K- f de '' ^entage ^ «leren Anzahl in den 

Stankt t K Ptember ZWiSChe " 6 ° WS "• J« nach <»* hegend, 

wirln-h" , f ' a " d6nen der Re 8 en wiederholt unterbrochen 
rein an T" « ," ^ ^S"' TyP " S der langandauernden Land- 
lieh ZZn t L I v g d6r mdSt "' w est-östlicher Richtung nord- 
eten % ,r vorbeiziehenden barometrischen Depressionen ein- 
nhrdr'n , V° WeU naCh 0sten vorgeschritten daß sie sich 
Snlt er n ° rdÖS : li , Ch V ° D dW Station binden, so stellen sich 
mZZTiZ ' ^ ,° mmt daS ^nannte Rückseitenwetter noch 
werden Ä* f'"^ '^S 6 " ta SchaUe ™' die um » ■*-« 
Imher i.ftl 1\ Mm ™ Um Sich Cntfernt und von Westen her 
™ ,r . T heranrückt - Ei " e artige Wetterlage zeigen die 
1 nm',7 T " aUCl ' " a " en eXtreme " FäUen ' «■ d-en l mehr 
Innn"; 7 ^« ge '! gnet hat Un ' 1 <Ue ieh ei-eln geprüft habe, 
brächte im N o V r Ug<, '' iet ' ''" ^ '^ VOrher ^°» Begen 

ein Hoch von'uC™' .2' 's'-' ,'".'. ^"'r ''"'.' Statton ' ^'"•e"' 1 sic1 ' 
i ► u(l\\(, steil her tiriliert. Besonders inter- 



Hellmann: Über den Charakter der Sommerregen in Nonldeutschl.m.l. &< i 

essant in dieser Beziehung ist der i. August 1903, an dem an den 
beiden etwa 150 km auseinander liegenden Stationen Putbus und 
Schivelbein übereinstimmend 15 bzw. 14 Regenpausen aufgezeichnet 
wurden. Solche Pausen haben oft nur eine Dauer von 5 bis 10 Minuten, 
können aber auch Stunden andauern. 



Die zweite und nächstliegende Frage, deren Beantwortung die 
Analyse der Pluviogramme gestattet, ist die nach der Dauer der 
Regenfäll* 



Schon die Bearbeitung des ersten Jahrgangs de 
zeigte, daß die Gruppierung nach einstündigen Intel 
reichte, da auf das erste Intervall 1 Minute bis 1 Stur 
Drittel aller Regenfälle kamen. Es wurde daher die 



• Registrierungen 

vallen nicht aus- 



Häufigkeit der Regenfäll 
net nach ihrer Dauer u 



Tabelle 2. 
den Monate 
ausgedrückt 
der Regenfl 



2^ 



vier 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Ciasse 



gleiche Teile zerlegt, wodurch viele interessante Einzelheiten auf- 
gedeckt wurden, ja es wäre gut gewesen, auch das zweite Stunden- 
intervall wenigstens in Hälften zu teilen. 

Die in Tab. 2 niedergelegten Ergebnisse lassen bei den ersten 
sieben Stationen eine weitgehende Übereinstimmung erkennen, so daß 
sie zu einem Gesamtmittel vereinigt werden konnten, dagegen weisen 
Gießen und Schneekoppe, d. h. eine trockene und eine nasse Station, 
andere numerische Verhältnisse auf. 

Überraschend wirkt das Resultat, daß bei allen Stationen des 
l.eflands Regenfälle bis zu 15 Minuten Dauer, auf der Schneekoppe 
— und ebenso auf dem Brocken und in Flinsberg - solche von 16 bis 
30 Minuten Dauer am häufigsten sind; denn allgemein neigt man zu 
einer Übersehätzung der Regendaner, die in Laienkreisen häufig über- 
trieben hoch angenommen wird'. 

Die Abnahme der Häufigkeit bei den drei ersten Intervallen (+, 
IT 1 l en) erf ° lgt ' Wie Fi «' 2 deutlich zei fe't. geradlinig, 

Fht» ar,t t me , tlSCher Pro S r ession, da™ tritt bei allen Stationen der 
fibene eine Verlangsamung in der Abnahme ein. 

Bei den sieben norddeutschen Stationen, deren Werte zu einem 
Gesamtmittel vereinigt werden konnten, haben 72 Prozent aller Regen- 
faü eine Dauer bis zu . Stunde, nur noch , 4 eine solche von .bis 
2 i stunden und 6 Prozent eine solche von 2 bis 3 Stunden. Die weitere 
fasc"h ,7" d ;; HäU%keit Iäng6r d » Uemder *****> erfolgt so 
Prozent "f^f^ ™» ™*' * sechsstündiger Dauer" nur 
wenn ml ft ^ "* **" ^>^ eine arge Überschätzung, 

eZ t Z B fn, e " e " hÖrt ' " habe ' 2 ° der ^U Stunden ge- 
hef 1 T T ' 2Ständiger DaU6r Sind «*°" eine große Selten- 

kommen ^\ diei bJS Vi6r Jahra a " *<™ Station einmal vor- 

DauTa' r ^ t 2 Z6igt ' WU, ' de " Re « enßlle ™" 2 4 Stunden 
reltriert n me ' Ste M tati °" e " '" ' len Zel '" S ° mmem «berf.tupt nicht 
Potsdm ' 1 glt , aUCh för die ' 8 J«'Hge Beobachtungsreihe von 
geleUet habe! ^ mittkre " nd Volute Maxima ab- 

Mittleres ( Muimm der ^ ''fi. '' 8 "\ A " g T Sep ';, 

Absolutes / Dauer eines Regenfalls 20.6 ,6.0 , 9 .° , 5 ' 5 £' 

Sentemtr C f 'L AnWa n' Sen ^ miUlere " ™™»™™ voin August zum 
RTe„™. I " ? bere[ » S timmu n g mit der längeren Da 

Regenfalle ,m September im allgemeinen und fl„,w L, 



1 allgemeinen und findet auch in der nach 



1 Die ÜI«T„-I,ii„„l 
klar™, daß ,1er !{,.,.,„ „ 




jgj i i i 3 i 1 j ii l l l 3 l *■ 

Zahl der Regelfälle von verschieden langer Dauer. 

folgenden Zusammenstellung der besonders lange f»^*K 
eine Bestätigung. Der September ist ntoüich « lC \^T^ 
weist sich msofern als ein Übergangsmonat zur kalten Jahreshälfte 
mit ihren Niederschlägen von langer Dauer. 

Wenfälle von ungewöhnlich langer Dauer. 
Regenfalle von unge ^^ Rege nhöhe in mm 

O r t D atum in Stunden insgesamt pro Stunde 

Schwerin i. Meckl. . . ..-3- *» 1*9 »* ** % 



Westerland auf Sylt . 1 5.- »6. Sept. : 



Potsdam 7 - Sept. 1902 

Potsdam 

Lennep 

Von-der-Heydt-Grube . 28.-29- Sept. 1904 



1. Juli I9°3 
>. Sept. 190' 
t . Sept. 1903 

6.- 17- Aug. 







mg der physikalisch-m 


athemati 


.seh 






Ort 


Datum 




Von-der 


-Heydt-Grube . 20.- 
-Heydt-Gml.e . 6.- 


-21. Mai 


1 90. 

902 


Vo. 

Sc!, 


.-der 


-Heydt-Grube . 4. — 


5. Sept. . 
10. Mai 1 

2- Mai 


ISO. 



thematischen CJasse \ 



Von-der-Heydt-Grube . 14.-16. Sept. 1901 41 .8 32.6 o.' 7 

Alle vorstehend aufgeführten langdauernden ununterbrochenen 
Regenfälle, ja nahezu alle Regenfälle von mehr als fünfstündiger Dauer 
gehören den sogenannten Landregen an, die in der kalten Jahreszeit 
zwar häufiger als in der warmen vorkommen, aber auch in dieser 
einen hohen Prozentsatz aller Regenfälle ausmachen. Natürlich gibt es 
auch sommerliche Landregen von weniger als fünfstündiger Dauer, 
wie umgekehrt bisweilen ein Gewitterregen länger als 5 Stunden an- 
halten kann. 

Drei typische Wetterlagen sind es, bei denen obige langdauernde 
Kegentalle eintraten: i. die Station liegt an der Vorderseite eines von 
Nordwesten oder Westen heranrückenden barometrischen Minimums, 
das nahe nördlich vorbeizieht oder unter Änderung seiner Bahn die 
Nation selbst passiert; 2. über ganz Zentraleuropa, einschließlich der 
südlichen Nordsee und Ostsee, liegt ein ausgebreitetes Haches Tiefdruck- 
gebiet aus dem heraus sich Depressionskerne entwickeln, die langsam 
.weh, Norden oder Nordosten ziehen; 3. bei hohem Druck im Westen 
befindet sich im Osten von Zentraleuropa ein Tief, das ähnlich wie 
auf der Zugstraße V langsam nach Nordosten fortschreitet. 

Die Regenfälle hielte» um so länger an, je langsamer die De- 
pressionen zogen oder wenn sie stationär blieben. Zu dem gleichen 
Besaitet hatte auch die Untersuchung über die starken Regen im Ost- 
liehen norddeutschen Binnenland geführt, welche die Sommerhoch- 
fluten der Oder verursachen'. Während aber diese schleichen Regen 
bei langer Dauer auch so intensiv sind, daß sie oftmals Wolkenbrüche 
genannt werden können, erweisen sich die oben angeführten längsten 
Regenfalle als wenig ergiebig; denn nur selten geht die Regenintensität 
pro Stunde über 2 mm hinaus. 

Um zu einer Vorstellung über die Dichtigkeit der norddeutschen 
: "": iVS ™ "" Sommer Oberhaupt zu kommen, wurde für Potsdam die 
nuttlere Stundenmenge bei allen länger als 5 Stunden dauernden Regen 



Hellmann: Über den Charakter der Sommern-.» m .\onhmutseliianci. -.m 

ermittelt. Sie ergab sich für die Monate Mai bis September zu 1.4 mm, 
so daß ein Landregen, der zwei oder mehr Millimeter in der Stunde 
liefert, schon als stark bezeichnet werden kann. Bei den eben er- 
wähnten schlesischen Sommerregen sind aber im Gebirge mittlere 
Stundenmengen von 8 bis 10 mm öfters vorgekommen. Es sind dies 
die ergiebigsten Landregen in ganz Norddeutschland. 

Aus der Zahl und Dauer der Regenfälle an einem Tage läßt sich 
die Gesamtdauer des Regens an einem Regentage ableiten. 
Über diese gibt Tabelle 3 Auskunft. 

Tabelle 3. 
Zahl der Regentage in den Monaten Mai bis September mit ei 
Regendauer von n Stunden bzw. Minuten, ausgedrückt in Prozei 
Regentage 



flunir 


■*. 


Schivel- 


Putbus 


i. Meckl. 


Wester- 
land Lennep 
auf Syltj 


Von-der- 
Heydt- 
Grube 


Mittel 


Gießen i C1 " ee " 
1 koppe 


1-15™ 


9.6 


8-3 


7-4 


9-2 


7-4 


6, 


7.9 


8.1 


13-3 1 2 -3 


16-30™ 


8-4 


8.7 


8 


8 


,36 


lo'.Ö 




14.8 


14.0 


17* .2.4 




31-5 
18.9 


3M 


z 


5 


3!-9 
21.0 


34-5 2 5- S 




13.2 


Ei ;:: 


3 h i ,n — 4 h 
4 h i m — 5 h 


12.5 
5.8 


6.7 


l l 


l 


IO.3 


5-9 


£ 


7-4 


10.1 


: i 


2.8 


5 h i ra — 6 h 

7 h i m -8 h 
8 h i™_ 9 h 


5-i 

3-6 


4-7 


l 


6 


3-7 


3-3 


3- 6 


3-5 


2.8 


;.. 


3° 




1.9 

0.8 


o-3 
0.8 


:: 


H 


H 




:; 


0.6 

0.8 


\ .9 
1 

1 0* 


s 


i6V»_ l8 b 


0.7 


o-5 


0.5 


0.7 




..4 


0.5 


0.4 


1 

1 1 *' 8 






0.5 








C3 


0.3 


0.1 


1 0- 

1 " d 


22V- 24 h 














| 0.1 











Sieht man zunächst von Gießen nnd Schneekoppe ab die ein 

anderen norddeutschen Stationen wieder a»«?™« «„„entaire 

im Verlauf der Zahlen. Die Ahnahme der Hauhgke,, der Regende 
mit dem Ansteigen der einstündigen ^ ellOT ^. f °!f ,^Sr 
mäßig (Fig. 3). An 3 , Prozent aller Regentage betragt die Regendauer 



i-mathematisclien Classe vom 28. März 1912 
Fiff.3. 



!••<:.. . . . 

7^ 7 1 7 1 1 l T T 3 s = s s s s o ; ^ 

■uj - - " — — ^ i i i i i 1 J J 

Zahl der Regentage mit verschieden langer Regendauer. 

bis zu i Stunde, an 20 Prozent 1 bis 2 Stunden, so daß rund die 
Hälfte aller Regentage eine Regendauer bis zu 2 Stunden hat. Die 
weitere Abnahme der Häufigkeitsprozente geht so rasch vonstatten, 
daß Tage mit einer Regendauer von 2 bis 3 Stunden schon seltener 
sind als solche, an denen es nur £ bis 1 Stunde regnet. Desgleichen 
gibt es ebensoviel Tage, die eine Regendauer von 3 bis 5 Stunden 
haben, wie Tage, an denen der Regen bis zu £ Stunde andauert. 

In Gießen überwiegen die Tage mit kurzer Regendauer, auf der 
Schneekoppe, wo die Zahlenwerte der höheren Stufen wegen der Kürze 
der Beobachtungsreihe (6 Jahre) noch etwas unregelmäßig verlaufen, 
natürlich solche mit langer Regendauer. Hier regnet es an 65 Prozent 
aller Regentage mehr als 2 Stunden. 

Aus den der Tabelle 3 zugrunde liegenden absoluten Zahlen kann 
die mittlere Dauer des Regens an einem Regentag berechnet werden. 
Sie sagt zwar viel weniger aus als die Verteilung der Häufigkeit nach 
Schwellenwerten in der genannten Tabelle, eignet sich aber zu einem 
raschen Vergleich der Stationen untereinander. Man darf nur nicht ver- 
gessen, daß der Wert der mittleren Dauer überall über dem häufigsten 
liegt. Die Zahlen werte sind folgende: 

Mittlere Dauer des Regens an einem Regentage. 

Mai Juni Juli AugU8t Sept Mitte i 

a) nacli Registrierungen mit Hermanns Pluviograph: 

Schivelbein .'.'.[' !"! l'l **? f 4 ^ 2 '\ 

Putbus i:i ;•* j-j 2 i 3 ° 2 - 8 

Schwerin i. Meckl. . . 2 , 2 . 6 ' 1° J*' 3 '° 



Hellmann: "über den 


Charakter der Sommerregen in Nc 


>rddeutsc 


■hl;,... 




Mai Juni Juli 


August 


Sept. 


Mi 


Westerland auf Sylt . 


3.0 3- 1 2 - 2 


3-o 


2.8 


2. 


Lennep 


3-8 3-7 3-8 


2.9 


3 'g 


' 


Von-der-Heydt-Grube . 


3.3 2.5 2-8 


2 '1 


3- 2 


fc 


Gießen 






' 


Nürnberg (i i Jahre) . 


2.7 2.5 2.9 


2 '1 






Wien (12 Jahre) . . . 










Sarajevo (16 Jahre) . . 


3.0 2.8 1.9 


2.0 


3-6 


2 



293 



b) nach Registrierungen mit anderen Pluviographen: 

28 2.0 2.8 2.5 

Potsdam (18 Jahre) . . 2.7 2.4 ■ ^ g ^ ^ 

Basel (7 Jahre) . . • 3- 6 2 -5 2>9 

Das Plateau des Bergischen Landes, auf dem Lennep liegt wurde 
bereit^Tn™" Regenkarte der Provinzen Hessen-Nassau und Rhem- 

iir: :™; 9 o3, i . 7 , * — a er ««-^^^ * 

deutschlands bezeichnet (Jahresmenge 1270 mm), obwohl es nur eine 
dlrlchnittliche Meereshöhe von 35 om hat; nun erweist, es ,h auch 
als eine Gegend, welche die häufigsten und längsten ^f^/*^ 
An den Küsten der Nordsee und Ostsee 



irlichen Regenfälle viel kürzer, und 



1 Trockei 



ihm«' 



erreicht sie ein Minimum. ?»**£*££%?£ meh r kontinental 
mittleren Regendauer an entern Rege «tage he Iosfcir 

gelegenen Stationen Nürnberg ^™'% I ££?£ M der 
in der Herzegowina, f^^ ^^ Sommer Juni-August Tage 
Regenverteilung nähert, hat im eigentnuiei. 
mit kurzer Regendauer. 

4. 

, ■ ,i;,. sieh au* den Auf/eich- 

Kin.. weit.re Kruppe von Krg.-l.msse... I. . u k , p e . 

„„„gen ,1er Pluviographen ableiten lassen, betrü« * „„„„, 

rio.le des Regens, und «w«r hin««*** ■«■ v ,. | .J hi ,., 1 ,, 1 , 10i „,„ 
Menge und Intensität. Hierbei tee ten md* «« 
auf als bei den 

hältnissen die sich auf die nauu^^ 

allgemeinen bezogen, ohne Rücksicht auf die Tagesze^ 

Zum besseren Verständnis des Folgenden wdl J- ; ^ 
daß sich die tägliche Periode des Regenta N. was - ^. ^^ 

lieh bezüglich der Menge studiert woioen ^^ ^ ^ ^^ ^ 
zurückführen läßt, die ich nach d *"J^ en un(1 ' (len kon tinen 
ausgeprägtesten vorkommen, den 0Z ,v ein >i ax hnum bei 2 
nennen will. Der ozeanische Iyj>u>^ | ^ um .. v k<mrt durch ein I 



!H»^=Si 



294 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 28. März 1912. 

häufigsten kommen aber Übergangsformen vor: der ozeanisch-kontinen- 
tale Typus mit einem Hauptmaximum in der Nacht und einem sekun- 
dären am Nachmittag sowie der kontinental-ozeanische Typus, bei dem 
das Hauptmaximum auf den Nachmittag und ein sekundäres in die 
Nacht- oder frühen Morgenstunden fällt. Diesen beiden Übergangs- 
formen begegnen wir auch bei den Sommerregen in Norddeutschland. 
Zur Ableitung der täglichen Periode der Regenhäufigkeit 
dient die Häufigkeit des Regens in den einzelnen Stundenintervallen 
oder die Zahl der sogenannten «Regenstunden« (Tabelle 1 4). 



Tabelle 4. 
ire Zahl der Regenfälle in den einzelnen Stundenintervall 
n Monaten Mai bis September (tägliche Periode der Rege 
häufigkeit). 





Merael 


s tr- 


Putbus 

3 


Schw ri We8ter " 


Lennep 


Heydt- 
Grube 


Gießen 


Mittel 


Mittel 


3—4 

5-6 
6—7 
7—8 
8-9 

4-5 
5—6 

7—8 
8—9 

Mittel 


13.2 
13-8 

138 

15.0 

12.8 

13-4 
14.3 

13.2 
12.5 

12.7 
x 3-3 

13-7 
r3-4 
13-4 
13-3 


12.8 

13-4 
13-9 

14.7 

13-4 

158 

»75 

17.5 

16.3 
'5-4 

13-4 
13.2 

14.5 


13-3 
13.8 

15.0 
13.4 

10.7 

13.6 
13.8 

12.7 
13-7 


12.3 

13-4 

13-5 
13-4 

12.3 

15-4 

17.0 
16.9 
15-5 

14.5 
13-4 

13.7 


13.8 

14.8 
15-7 

15-9 

14.8 
13.6 

10.6* 
10.7 


19.0 

19.1 
19.7 

16.3 
21.4 

20.5 

19.1 

18.5 
18.8 

19.4 


16.5 
17.0 
17.4 
17.2 
15-6 

14-3 

14-5 
14.5 

14.8 

«4-7 

13.8 

12.7* 
13.2 


12.5 

13-0 
13-6 
13-8 

13-6 

«5-5 
15.8 
15-4 

13.8 
13.8 
12.6 
12.8 
13-4 


13.0 
13.6 

13-9 

13.2 
13-5 
13-4 

12.7 


15-3 

15-2 

13.2 
•5-3 

17.7 

17.1 
16.8 

15.0 



Hellmann: Über den Charakter der Sommerregen in Nordcleutscnia . - 
Die binnenländischen Stationen Schivelbein, Schwerin. Lennep uml 
Gießen zeigen denselben täglichen Gang, so daß sie zu einem .es.m, - 
mittel vereinigt werden können, das in Fig . 4 ^™™ JS^J 
ist. Hiernach regnet es am seltensten in den Vormittags 
8 bis io h , von da nimmt die Regenwahrschemhchk.it n-nnu m* . 
bis 3 h , wo sie das Hauptmaximum erreicht, sinkt zu einem Beiu»««* 
Minimum um Mitternacht herab und wächst wieder zu emem se un- 
;,!;:,.„ Maxime um 6' morgens an. Es besteht also der kontine„t,l- 
"tÄ binnenländischen Station, Von.der-Hcvdt.Grul,, 
fehlt merkwürdigerweise das Hauptmaximum am Na« volU a - 

dig ; von 8«bis 7 > ^y^lSSXb«* 

den Morgenstunden 5—6 macht si< 1» < in a< uuicn 

bar, das g im Mai und September ^^S^ua _— 

Von den Küstenstationen lassen sich Memel unü r u 
fassen (Fig. 4); sie haben ein Hauptmaximum um 6 morgens nnd zwei 

asÄÄtssÄÄ 

land auf Sylt, wo einem Ma^uxu «ng-^ -^1. Der 
tiefes Minimum zwischen 2 und 4 nachmittag 8 

**«* -"*-*££ "l«-ä,Sl 2. 

(»stille Gewitter«), die im Binnenland um d.ese lagesz. 
häufig sind. einzelnen Stundeninter- 

Zieht man die Dauer des Regens in «» Pe riode derRe- 

vallen in Betracht, so gelangt man zur tag Ucn aus ^ ^ der 

gendauer, die ich »ier aber nur b nu «. lab ^ ^ ^ 

Häufigkeit des Regens die 7^" folgenden Tabelle 5 sagen also 
TSZESk Ü55ÄJI mit Regenfal, es durch- 

sehnittlich regnet. innerhalb einer Stunde deich 

Wären verschieden lange Regen um wtok Uehe 

häufig, was nach Tab. ^ aber nicht ^jj"™, der .Regen- 
Regendauer fast genau halb »^ ltiolsftter zur Reduktion 
stunden«, oder, anders ausgedracWOer ^^ ^^ ^ Das . gt 

der »Regenstunden, in wahre Regenua u er _ 

nicht der Fall. Der Faktor fällt im ^f^fV, au „h in 
reicht auf der Schneekoppe ^^^crs so ungleich 
der Ebene sind die Zahlenwerte dieses *e ^ 



Sitzung der physikalisch-mathematisc 



Tabelle 

Regendauer in einem Stunde 

stunde«) in den Monaten 



[ mit Re 
äptembe 



(»Rege 





Memel 


Schivel- 


Putbus 


• 

i. Meckl. 


Wester- 
land 


I.ennc[ 


Von-der- 
Heydt- 


(ließen 


Küste 


land 

(2.4.6.7,8) 


Sei,,,' 




, 


2 


3 


auf Sylt 

5 


6 


7 


S 


(.3.5) 


k,p • 


Q-I. 


o.6 5 


0.62 




0.59 




0.69 


0.64 


0.56 


0.63 


0.62 


0,, 






0.63 


0.65 






0.67 




0.56 




0.63 




2 -3 


0.63 


0.62 


0.64 


0.64 


0.60 


0.66 


0.68 


0.56 


0.62 


0.63 


0.84 






0.63 


0.64 


0.64 










0.63 


0.63 




4—5 


0.66 


0.65 


0.66 


0.65 


0.60 


0.65 


0.68 


0.54 


0.64 




o.S." 


5-6 


0.64 


0.66 


0.64 


0.64 


0.60 


0.65 


0.68 


o-53 


0.63 


0.63 








0.65 




0.63 




0.66 






0.61 






8-9 


0.61 


ate 


0.58 
0.58 


0.63 
0.63 


0T2 


0.66 


öl' 


0.49 


060 


060 


0- 


9— io 


0.63 


0.56 


0.58 


0.60 


0.59 


0.63 


0.61 


0.49 


0.60 


0.58 


0.74 


IO-II 


0.63 


o-53 


056 


o-57 


o.59 


0.60 


o.59 


0.50 


0-59 


0.56 


0.74 


ii — 12a 


0.62 


0.50 


0.58 


0.56 


0.58 


0.58 


0.56 


0.48 


059 


0.54 


0.70 


I2*-IP 


• 6l 


0.48 


0.61 


0.54 


0.56 


o-55 


0.54 


0.43 


o.59 


0.51 


0.68 










0.50 


0.56 


0.54 


0.52 




o.59 




0.68" 


2—3 


0.62 


0.50 


o.57 


0.48* 


0.54 


O.54* 


0.50* 


0.43 




0.49* 


0.68 


3—4 




0.52 








0.54 


0.52 






0.50 




4—5 


0.66 


o-53 


0.56 


0-5 1 


0-54 


0.56 


o-53 


0.42 


0.59 


0.51 


0.71 


5—6 




054 








0.58 


0-55 




0.61 


o.53 




6—7 


0.66 


0.56 


0.61 


o-53 


o.57 


0.59 


o-55 


0.49 


0.61 


0.54 


0.7« 


7—8 


0.64 


0.56 


0.60 


0.54 


0.56 


0.62 


0.56 


0.52 


0.60 


0.56 


0.79 


8—9 


°'° 2 . 


0.56 


o-57 


0-54 


0-57 


0.64 




o-53 


0.59 


0-57 


0.80 






o.55 


°-55* 


0.54 


0.56 


0.66 


0.58 








o.so 


10— 11 


o.t, 1 


0.60 


0.58 


o-57 


0.58 


0.67 


0.63 


0.5a 


0.59 


0.60 


0.81 


11— 12 


0.64 


0.62 


0.62 


0.58 


0.60 


0.68 


0.64 


0.54 


0.62 


0.61 


0.82 


Mittel 


0.63 


o-57 


0.60 


o-57 


0.58 


0.62 


0.60 


0.50 


0.60 


0.57 


0.7; 


Schwankung 


0.06 


0.18 


O.I« 


0.17 


0.» 


o-i 5 


0.18 




0.07 




0.16 



groß, daß man nicht daran denken kann, mit dem für eine Station 
ermittelten Faktor die »Regenstunden« einer anderen Station in Regen- 
dauer verwandeln zu können. Dagegen zeigt sich eine weitgehende 
Übereinstimmung im täglichen Gang, sowohl bei den binnenländischen 
wie bei den Küstenstationen (Fig. 4). Im Binnenland, die Gipfelstation 
auf der Schneekoppe nicht ausgenommen, haben Nachtregen längere 
Dauer als Tagregen; an der Küste besteht noch dieselbe Gesetzmäßig- 
keit, aber der Unterschied zwischen den Regenfällen beider Tages- 
zeiten ist geringer. 

Die Begründung für dieses Verhalten muß wieder in der ungleichen 
Häufigkeit der Gruppe der kurzdauernden Regenfälle gesucht werden. 
Die ganz kurzen Platzregen und die auch nicht lange dauernden Ge- 



in Noradeutschland. 297 




stunden am häufigsten auf, .._ 

Wir müssen daraus schließen, daß an der Küste der großu 
Regenmenge im Sommer von Landregen herrührt d .e von d Jag e 
zeit weniger abhängig sind. Die ergiebigen Gewt^l 
seltener, worauf die von mir früher nachgew.esene Kegena.mut uns, 
rer deutschen Flachküsten beruht (vgl. diese 

'' ^Zum Studium der täglichen Periode d " Ee ^j" 
darf es eigentlich längerer als "W *£**»£* 
zelne starke Regengüsse auf den Verlauf der Zahlen störend 



ungsberichte Bd. 42, 



Sitzung der physikaliscli-jnathematischr 



i 28. März 1912. 



298 

indessen kommen bei Zusammenfassung der fünf Monate Mai bis Sep- 
tember die großen charakteristischen Züge deutlich genug zum Vorschein. 
Immerhin zeigen sich gerade hier so erhebliche Verschiedenheiten von 
Station zu Station, daß lokale Verhältnisse eine viel größere Rolle 
spielen müssen als bei den bisher behandelten Elementen der Häufig- 
keit und Dauer der Regenfälle. 



Tabelle 6. 



Tägli. 



^nge in Prozenten für 
September. 



Es ist darum als 



! 5-2 ' 

6.2 

5-9 


4-7 


5-3 
4-7 


5.3 


3-7 


4*3 



4-3 
4-3 


3-5 
3-6 


3-8 

3-2 


3-3 
3-8 


3-4 


M 



unzweckmäßig zu bezeichnen, daß man bis jetzt 
mit Vorhebe den täglichen Gang der Regenmenge studiert hat; denn 
ableiten 6 " ^ ^ '"** We " ig all « emeine Gesetzmäßigkeiten 

Die größten Gegensätze weisen Westerland und Lennep auf: hier 
der scharf ausgeprägte kontinental-ozeanische Typus mit einem Haupt- 
maximum zwischen 3 und 4 Uhr nachmittags, einem sekundären Maxi- 
mum zwölf Stunden früher und einem tiefen Minimum von 10 bis 



Hellmann: Über den Charakter der Sommerregen in Norddeutschland. 299 
1 1 Uhr vormittags, dort der ozeanisch-kontinentale Typus mit kleinerer 
Schwankung. Bei einigen binnenländischen Stationen teilt sich das 
nachmittägliche Hauptmaximum in zwei, bei anderen tritt das sekun- 
däre Nachtmaximum stark zurück, wie namentlich in Gießen, wo fast 
der reine kontinentale Typus herrscht. 

Es ist längst bekannt, daß das Maximum der sommerlichen Regen- 
menge am Nachmittag im Binnenland von den starken Regenfällen 
herrührt, die meist in Begleitung von Gewittern eintreten, und daß 
auch die oft ohne elektrische Erscheinungen herabfallenden Platzregen 
einen großen Anteil daran haben. Da die Station Von-der-Heydt-Grube 
keine Vermehrung in der Zahl der Regenfälle am Nachmittag zeigte, 
während in der täglichen Periode der Regenmenge das Maximum am 
Spätnachmittag sehr wohl vorhanden ist, kann es nur durch häufige 
starke Regen in diesen Stunden hervorgerufen sein. Um dies an der 
Hand der Registrierungen zu prüfen, wurden alle Fälle, in denen es 
in einem Stundenintervall mindestens 5 mm geregnet hat, ausgezogen 
Dasselbe geschah auch bei den Stationen Lennep Westerland und 
Potsdam (18 Jahre). Es ergab sich, daß in den fünf Monaten Max 
bis September durchschnittlich 5.7 mal in Westerland, 8.2 mal in Von- 
der-Heydt-Grube, 9.0 mal in Potsdam 1 und 1 1.4 mal in Lennep Stun- 
denmengen von ^5 mm vorkommen. Ihre prozentische Verteilung 
auf die Tageszeiten ist folgende: 
Tägliche Periode der starken Regen (Stundenmenge 5 5 mm) 



Westerland auf Sylt 17.5 12.5 "- ö 7 ^ 

Diese Zahlen bestätigen die gemachte Annahme, * # """*^ 
dam die interessante Eigentümlichkeit des späten Eintretens &***» 
Regen von 3* nachmittags bis gegen * = ^ In c e Jg*. 
Periode der Gewitter macht sich hier gleichfalls ein z ^ ei 
zwischen 7 und 8* bemerkbar, mit dem diese starken ***^£* 
bar zusammenhängen. Dagegen haben die Platzreg en, d-b. starke 
Regenfälle von kurzer Dauer, * *^ £**£ Vorzugsweise 
schiedenen täglichen Gang, der zeigt, daß ihr Eintreten 
an die wärmste Tageszeit gebunden ist. 

1 In Potsdam kommt es in 10 Soimnei n tu' ' ^ ^ m inil<'>l''ii> je ? 1! "" i'*'^ 11 '' 1 - 

schnittlich 13 mal vor, daß es zwei - ,7„> o.a nun in 1 Minute 

1 Seit 1893 werden in Potsdam Regenf&Ue 
als starke ausgesondert. 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Ciasso vom '2S. März \'j\'2. 

Tägliche Periode der Platzregen in Prozenten. 



Damit in Übereinstimmung steht auch die Tatsache, daß auf den 
wärmsten Monat die meisten Platzregen entfallen; denn von allen Platz- 
regen in den Monaten Mai bis September kommen auf den Mai 14.4. 
Juni 18.0, Juli 30.2, August 21.7 und September 15.7 Prozent. 

Die Verteilung der starken Regenfälle auf die Tageszeiten in 
Westerland, die mit derjenigen der Gewitter Hand in Hand geht, zeigt 
deutlich ihr Vorherrschen in der Nacht und in den frühen Morgen- 
stunden. 

Die tägliche Periode der Regenintensität (Stundenmenge 
dividiert durch die zugehörige Dauer) schließt sich so eng an die der 
Regenmenge an, daß ich auf die Mitteilung der entsprechenden Tabelle 
hier verzichte. Es genüge hervorzuheben, daß im Binnenland die In- 
tensität am Nachmittag (3 — 5 1 ') am größten und früh morgens (4— 6 h ) 
am kleinsten ist. An der Küste gibt es zwei Hauptmaxima gegen 
8 h morgens und abends sowie ein sekundäres zwischen 2 und 3 h nach- 
mittags. Der Quotient Maximum : Minimum schwankt zwischen 1.5 
in Westerland und 2.5 in Von-der-Heydt-Grube, d. h. am letzteren 
Ort ist der Regen von 5—6" zweiundeinhalbmal so intensiv als der 
von 5—6" fallende. 

5. 

Auf Grund der im vorstehenden enthaltenen Ergebnisse iojähriger 
Registrierungen des Regenfalls sowie anderer von mir schon früher ge- 
wonnenen Resultate der Regenforschung, wie sie namentlich in dem 
Werke »Die Niederschlagsverhältnisse in den norddeutschen Stromge- 
bieten- (Berlin 1906, 3 Bände 8") niedergelegt sind, will ich versuchen, 
eine allgemeine Charakteristik und Klassifikation unserer Sommerregen 
zu geben. Sie hat nicht bloß für Norddeutschland, sondern auch für 
einen großen Teil Zentraleuropas Gültigkeit, da, abgesehen von ganz 
lokalen Ausnahmen, gewisse Gesetzmäßigkeiten des Regenfalls für weite 
Gebiete annähernd gleich bleiben. 

Eine Klassifikation unserer Sommerregen gründet sich am zweck- 
mäßigsten auf ihre verschiedene Herkunft, je nachdem sie dem großen 
oder dem kleinen Kreislauf des Wassers angehören. Mit letzteren wer- 
den zugleich die dem Sommer charakteristischen Formen von denen 
geschieden, welche das ganze Jahr vorkommen. 

Unter dem großen Kreislauf des Wassers verstehe ich diejenigen 
Niederschläge, bei denen der größte Teil des zur Kondensation gelan- 
genden Wasserdampfes in den barometrischen Depressionsgebieten durch 



Hei.lmai.-b: Ulier den Charakter der .Soiiiiiiermreii in Ni.riklcnlsrlilaiiil. 301 

die Winde vom Ozean herbeigeführt wird, um später in flüssiger Form 
zu diesem zurückzukehren. Hierher gehören die langdauernden und 
weitverbreiteten Landregen, die gewöhnlich in liegensehauer und Regen- 
böen von kurzer Dauer übergehen, wenn die Station auf die Rück- 
seite des Depressionsgebietes zu liegen kommt. Auch die Graupelfälle 
des Frühjahrs und Frühsommers, die besonders in Nordwestdetuschland 
und in den Hochregionen unserer Mittelgebirge häufig auftreten, sind 
hier einzurechnen. 

Wenn dagegen ein erheblicher Teil des kondensierten Wasser- 
dampfes von der Verdunstung in der Nachbarschaft oder an Ort und 
Stelle herrührt, kann man von einem kleinen Kreislauf des Wassers 
sprechen. Charakteristisch für ihn ist, daß er sich mehrere Tage hinter- 
einander in fast derselben Form wiederholen kann, und daß er natür- 
lich nur Niederschläge von kurzer Dauer verursacht, da der lokal vor- 
handene Wasserdampf, wenn keine kräftige Advektion stattfindet, bald 
erschöpft ist. Regen solcher Herkunft sind die strichweise auftretenden 
Gewitterregen, Gewitterböen und Hagelfälle sowie die lokalen Platz- 
regen. 

Was nun den Anteil betrifft, den diese verschiedenen Formen des 
Regenfalls an der Gesamtregenmenge des Sommers haben, so läßt er 
sich genau nicht angeben, da häufig die eine Form in die andere über- 
geht und eine strenge Scheidung der anteiligen Mengen kaum möglich 
ist. Indessen kann man doch die Gewitterregen als unsere ergiebigsten 
Sommerregen bezeichnen: denn, obwohl im Binnenland nur der vierte 
bis dritte Teil der Regentage Gewitter haben, stammt nahezu die Hälfte 
der vom Mai bis September fallenden Regenmenge von Gewitterregen 
her. In den Küstengebieten, namentlich der Nordsee, wird der an- 
teilige Betrag der Gewitter erheblich kleiner, während er in einigen 
Berglandschaften Mitteldeutschlands bis zu 75 Prozent ansteigt. 

Gewitterregen haben durchschnittlich eine kürzere Dauer, als oben 
für die Sommerregenfälle im allgemeinen festgestellt wurde; sie be- 
trägt in der Ebene etwas mehr als I Stunde, im Gebirge ungefähr 1+. 
Ihre Intensität ist aber groß. Gewitterregen mit einer Stundenmenge 
von 5 bis 15, ja mehr Millimetern können bei Frontgewittern auf große 
Erstreckungen hin niedergehen, dagegen kommen Maximalmengen immer 
nur nesterartig auf relativ kleinen Gebieten vor. Man darf annehmen, 
daß überall in Norddeutschland, die Küstenstriche ausgenommen, ein 
mehrstündiger Gewitterregen bis zu 150 mm liefern und daß die Maxi- 
malstundenmenge 90 mm erreichen kann. Das sind die e.genthchen 
Wolkenhrüche. d. h. ungewöhnlich starke Kegenfälle von etwas längerer 
Dauer Sie treten mit Vorliebe in den trockenen Gegenden Ostdeutsch- 
lands auf, wo sich infolge der hohen Temperaturen ein kräftiger auf- 

Sitaingsberiehte 1912. 



302 Sitziin» .1er iiliy-iikali^.'li-iiiatlio ti-eiien Claise vom 'is. März 1912. 

steigender Luftstrom entwickeln kann. Indessen sind sie auch hier 
so selten, daß mehrere Jahrzehnte vergehen können, ehe sie sich am 
selben Ort wiederholen. Der Grund dafür liegt in ihrem geringen 
räumlichen Umfang: denn das Gebiet maximaler Hegenmenge bei einem 
starken Gewitterregen kann auf i qkm herabgehen, beträgt aber bis- 
weilen das io bis Jofaeh«. 

Im Mai und Juni, seltener im Hoch- und Spätsommer, beginnt 
der Gewitterregen öfters mit einem Hagelfall, der noch enger begrenzt 
strichweise auftritt als das Gewitter selbst. Auch dürfte mancher groß- 
troplige Regen der warmen Jahreszeit nichts anderes sein als Hagel- 
körner, die geschmolzen sind, ehe sie den Erdboden erreichen. 

Einen kurz dauernden und ungewöhnlich intensiven Regenfall 
nennen wir einen Platzregen (Gußregen, Sturzregen). Eine Definition 
des Platzregens mit Angabe der unteren Grenzwerte für Zeitdauer und 
Regenmenge läßt sich nicht geben, da ich schon früher nachgewiesen 
habe, daß die Intensität der Platzregen mit ihrer Dauer abnimmt. Es 
gibt zwei Arten von Platzregen: die eigentlichen Platzregen, die selb- 
ständig auftreten, und solche, die nur eine Verstärkungsphase eines 
Regens, und zwar meistens eines Gewitterregens, bilden. Wie diese, 
kommen die Platzregen ain häufigsten in der wärmsten Tages- und 
Jahreszeit vor. Das von ihnen betrotl'ene Gebiet ist sehr klein. 

Aus einigen Tausenden von eigentlichen Platzregen, welche die 
zahlreichen Regenbeobachter Norddeutschlands in den 20 Jahren von 
1891 — 19 10 gemeldet haben, ergeben sich folgende mittlere und ab- 
solute maximale Intensitäten des Regenfalls pro Minute 1 . 



An einer einzelnen Station liefern 20jährige Beobachtungen natur- 
gemäß viel kleinere Extremwerte, aber die Abstufung der Intensität 
bleibt im wesentlichen dieselbe. 

Zur Erklärung der Platzregen hat man Übersättigung der Luft 
mit Wasserdampf angenommen. Obwohl diese meines Wissens höchst 
selten in der Atmosphäre wirklich beobachtet worden ist. könnte sie 
doch wohl nur zur Erklärung der eigentlichen Platzregen dienen, nicht 
aber derjenigen, die in der Mitte oder am Ende eines Regenfalls auf- 

Die Intensität der Landregen, die während der kalten Jahreszeit 
häufiger und ausgedehnter als im Sommer vorkommen, ist zwar gering 



Heixmann: Über den Charakter der Noninierrei*en in Norddeutschland. 30-i 

und stark wechselnd, durchschnittlich nur wenig mehr als I mm pro 
Stunde, doch erreichen die (Gesamtmengen wegen der langen Dauer 
des Regenfalls so erhebliche Betrage, »biß ihnen nächst den Gewitter- 
regen der größte Anteil an der Re^enmen^e des Sommers zukommt. 
An den Küsten liefern >ie ->^;ir die Hauptmengen. 

Da bei den sanft niedergehenden Landregen ein relativ großer 
Teil des Wassers in den Boden eindringt, tragen sie am meisten zur 
Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit und zum Wachstum der Pflanzen bei. 
Dagegen verursachen die ungewöhnlich kräftigen Landregen, die im öst- 
lichen Binnenlande gar nicht selten eintreten, die gefürchteten Sommer- 
hochwasser der Oder und oft auch solche der Weichsel und Elbe. 
Die meisten Überschwemmungen der westdeutschen Flüsse Weser, Ems 
und Rhein rühren von Winterregen her, deren Charakter ich später 
einmal zu erörtern gedenke. 



Abhandlungen der Akademie. 

ndlungen. Jahrg. 19(19: 

PI vsikiilwli-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 

ndlungen. Jahrg. 1910: 

. ■■ 



Einzelne Abhandlungen aus den Jahr 

Waldeyer: Der Processus i 
Miyes: Gedächtnissrede auf Eberha 



• ' : ■ 

LANDOLTf: Ober liie Krhaltung Hei Masse bei cheiiiisclien Umsetiungen 

Kehih los SnLuxnunt: Strategeokopfe ■ - 

Du .1 [le \„ I ,u H s We .1 v'.-sen,. halten. Erste Hälfte 

van't Ho»! Ge< L tndolt 

MiiLK»: ['iiririca II • • • ■ ; • ■ 

EsutER „nci K. Riiw: Ci.er den »i ' "''-''' '"''"" ' "'" 

Biicheri Ekol. aus Kamerun 

Fischer: GedSeh . i Hentiois na'l Bot 



Erjian: Hymnen an Has Diadem der Pharaonen 

Moee: Zur ,;„.,. „ ■ : • • 

Dieis: Die band l I ■ ■■ i • « w «™ FW"*«*»» 



Ans dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



,■ Bmrfltisu.,5 vn„ U„; 



305 

SITZUNGSBERICHTE 1912 
XI * 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



1 1 . April. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 

1. Hr. WALDEYERlas: Über einen Fall von Mikrocephalie. 
(Abh.) 

Im Anschlüsse an den im vorigen Jahre beschriebenen Fall von Mikrocephalie hei 
einein l6jahrigen Mädchen wird über einen neu zur Beobachtung gekommenen gleichen 
Fall bei einem 52jährigen Manne berichte!, und es werden insbesondere die Windungen 
dieses Gehirns mit denen von normalen reichgegliederfrn (hhirnen verglichen. 

2. Von der Gesammtausgabe der Werke Leonhard Euler's wurde 
Bd. 4 der Serie III vorgelegt: Dioptrica hrsg. von E. Cherbuliez. Vol. 2. 
Lipsiae et Berolini 1912. 

3. Hr. E.Holm, correspondirendes Mitglied, übersendet sein Werk: 
Danmark-Norges Historie fra den Store nordiske Krigs Slutning til 
Rigernes Adskillelse (1720— 1814). Bind 7, Afd. 1. 1800-1807. 
Kjobenhavn 191 2. 

4. Die Akademie hat durch ihre phys.-math. Classe ihrem Mit- 
glied« Hrn. F. E. Schulze weiter 10000 Mark zur Bearbeitung des 
»Nomenciator animalium generum et subgenerum. bewilligt, und durch 
ihre phil.-hist. Classe Hrn. Professor Arnold Oskar Meyer in Rostock 
600 Mark zu einer Reise nach England behufs Studien für die Fort- 
setzung seines Werkes »England und die katholische Kirche unter 
Elisabeth und den Stuarts«. 

Hr. Heinrich Wölfflin, bisher ordentliches Mitglied der philo- 
sophisch-historischen Classe, hat am 1. April seinen Wohnsitz von 
hier fort nach München verlegt und ist damit statutengemäss in die 
Reihe der Ehrenmitglieder der Akademie übergetreten. 

Das correspondirende Mitglied derphilosophisch-historischen Classe 
Gabriel Monod in Versailles ist am 10. April gestorben. 

Ausgegeben am 25. April. 
Sitzungsbericht«! 1912. 



SITZUNGSBERICHTE i9ia. 

DER XJL. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



April. Sitzung der phy.sikjiliscli-m.-iilirmnti.sclien Classe. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 

Hr. Schwarz las: Über eine, wie es scheint, bisher nicht 
bemerkte Eigenschaft der reellen Configurationen (9„ 9,). 

Jede reelle ebene Configuration (9 3 ,9 3 ) kann, entweder durch eine Centralpro- 
jection oder durch eine Parallel projection, in eine andere Configuration derselben Art 
übergeführt werden, welche die Eigenschaft besitzt, mit sich selbst zur Deckung 
zu gelangen, wenn sie unter Festhaitung eines bestimmien Punktes in ihrer Ebene 

Im Anschlüsse an den Vortrag legte Hr. Schwarz Zeichnungen von 34 in to- 
pologischer Beziehung von einander verschiedenen, sieh seihst zugleich ciiibeschriebeneii 
und umschriebenen Neuneeken vor, deren Ecken und Seiten eine Configuration 
(9„9 8 ) bilden. Diese Zeichnungen hat Hr. stud. math. Detlef Cauer angefertigt und 
dem Vortragenden mitgethcilt. Bisher waren, wie es scheint, nur 10 von einander 
verschiedene Neunecke der angegebenen Beschallt nheit bekannt. 



308 Sitzung der pliys.-matli. Hasse v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 191 



Die Erfahrungsgrundlagen der Lehre vom allge- 
meinen Gleichgewichtszustande der Massen der 
Erdkruste. 

Von F. R. Helmekt. 
(Vorgelegt am 2. November 1911 [s. Jahrg. 1911 S. 913].) 



1. 

C>eit etwa fünfzig Jahren hat sich allmählich die Lehre von der Isostasie 
der Erdkruste gebildet, wonach diese ;uif dem Knlinnrrn sozusagen 
schwimmt. Das Erdinnere wird hierbei zwar nicht als flüssig, aber 
doch als nachgiebig gegen die von der Erdkruste ausgeübten hohen 
Drucke vorausgesetzt. Unterhalb der Kruste muß also eine Niveau- 
fläche gleichen oder doch nahezu gleichen Druckes bestehen: die Aus- 
gleichsfläche 1 . Abgesehen von der Änderung der Schwerkraft mit 
der Höhe innerhalb der Kruste werden somit über gleichen Teilen 
der Ausgleichsdäehe gleich große Massen lagern — allerdings infolge 
der Festigkeit der Kruste nur bei größerer Ausdehnung dieser Teile 
und nicht auch für kleinste Stücke. Die lineare Dimension derselben 
beträgt erfahrungsmäßig nicht unter einigen hundert Kilometern. Inner- 
halb dieser Ausdehnung ist die Massenverteilung der Erdkruste mehr 
oder weniger von der isostatischen Lagerung abweichend. 

Vollkommene Isostasie ist auch für Massen von kontinentaler Aus- 
dehnung fraglich, da geringe Abweichungen vom hydrostatischen Gleich- 
gewicht wegen der Zähigkeit des Erdinnern recht wohl denkbar sind 
und auch die fortdauernden Massenverlagcrungen an der Erdoberfläche 
den Eintritt völliger Isostasie hinausschieben. 

Bekannt ist, wie Pratt zur Lehre von der Isostasie gelangte. Er 
begann mit rechnerischen Studien über die Einwirkung der Massen 
des Himalaja und des tibetanischen Hochlandes auf den meridionalen 
indischen Gradmessungsbogen; entscheidend war schließlich dieMessung 
der Schwerkraft auf More im Himalaja in 4696 m Höhe durch eng- 



Heljikkt: (UcicIlKouil-ht-ziistand der Erdkruste. 309 

lische Offiziere (Basevi 1871). Weiterhin folgten die Untersuchungen 
von Faye, Helmert, von Sifuxeck, Semoiz. 1Ii:cki:r und Hayford; der 
letztere kam erfolgreicher als Pratt auf Krümmungsstudien zurück'. 



2. 

Die Schweremessung auf der llühenstation More hatte schon im 
18. Jahrhundert einen Vorläufer in Bororiats Messung der Schwere 
zu Quito gelegentlich der peruanischen GradmesMin^. deren ähnliches 
Ergebnis Laplaoe auf Dichtigkeitsdefekte unterhalb der Bergmassen 
zurückführte 2 . In beiden Fällen ist die Beweiskraft für die Isostasie 
nicht sehr groß wegen der möglichen GWil.V der Beoliachtungsfehler. 
Aber Faye fühlte sich 1880 doch veranlaßt, unterstützt durch weitere 
Ergebnisse, zu empfehlen, bei der Reduktion der beobachteten Schwere- 
beschleunigung aufs Mcerc-nivcau von der Anziehung der Gebirgsmassen 
abzusehen. Ich fand die Ansicht Fayes 1884 bestätigt. 

Eine eingehendere Untersuchung gab von Sterneck 1898 durch 
Betrachtung von nahezu 500 Messungen in Österreich-Ungarn. Gegen 
900 solche aus verschiedenen Gegenden der Erde behandelte ich 1903 
und fand für Zentimeter: 

y = 7 -4- 0.009 — 0.0002961 (H in m) , 



g = y„ — 0.0003086 (H in m). 
Hierin bezeichnet 7„ die sogenannte normale Schwerebeschleunigung im 
Meeresniveau. Auf Bergkuppen und in Tälern weicht y nach der posi- 
tiven bzw. negativen Seite ab nach Maßgabe der Erhebung bzw. Senkung 
gegen eine mittlere Erhebung der Gegend für einen Umkreis von 
mehreren hundert Kilometern Radius (Enzyklopädie S. 146). 

Dieses Verhalten von g auf dem Festlande im allgemeinen spricht 
sehr für eine Ausgleichung der Massen der Festländer über dem Meeres- 
niveau im großen und ganzen durch Dichtigkeitsdefekte unterhalb des- 
selben. Im einzelnen kommen allerdings beträchtliche Abweichungen 
vor, am stärksten wohl im zentralasiatischen Hochlande nach Messungen 
des russischen Obersten Zalesski 3 . Doch ändert dies nichts an der 
allgemeinen Regel. 



Intern. Erdmessung 1909 in London und Cambridge. 



310 Sitzung der |iliys.-iiiatli. ('lasse v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

über die Verteilung der Dichtigkeitsdefekte nach der Tiefe läßt 
sicli noch wenig sagen. Genau angeben läßt sich nur, soweit Schwere- 
messungen reichen, die Dicke der »ideellen« störenden Schicht im 
Meeresniveau (nach Hei.mert). Die wirkliche Störungsmasse bzw. der 
Ausgleichsdefekt liegt, wie man glauben muß, bis ioo oder einige 
hundert Kilometer tiefer und ist daher größer als die ideelle Masse. 

3. 

Wäre Isostasie im allgemeinen nicht vorhanden, entsprächen ins- 
besondere den sichtbaren Gestaltsunregelmäßigkeiten der festen Erd- 
oberfläche in vollem Betrage Masscnanliäufunccn oder Defekte, so müßte 
sich dies in starken Unregelmäßigkeiten des Verlaufs der Schwerkraft 
längs der mathematischen F.rdolierlläehe, sowie in großen Abweichungen 
der Gestalt der letzteren von einem abgeplatteten Umdrehungsellipsoid 
äußern 1 . Bei ganz gleichmäßiger Schichtung des Erdkörpers beträgt 
nach E. Wiechert und G. H. Darwin- diese Abweichung dagegen höch- 
stens 3 m. 

Zur Prüfung der Isostasie gibt es also zwei Wege: Schwere- 
messungen und Krümmungsmessungen. Von diesen beiden hat der 
erstere am meisten zur Förderung der Erkenntnis beigetragen. 

Aus den Schwerebeobachtungen auf dem Festlande leitete ich 1901 
für Zentimeter und auf das Potsdamer System reduziert die Formel ab: 

7° = 97 8 -O3°(' + °-005302 sin' <f> — 0.000007 sin" 2p), (1) 
oder 

7„ = 980.616(1 — 0.002644 cos 2 <P + 0.000007 cos ' 2 <P) < ( 2 ) 
worin y„ die Schwerebeschleunigung im Meeresniveau und tp die geogra- 
phische Breite bezeichnet, die Konstante —0.000007 abe r den theoreti- 
schen Ableitungen der obengenannten beiden Forscher entnommen wurde. 
Die nach der Regel für freie Luft aufs Meeresniveau reduzierten 
Schwerebeschleunigungen des Festlandes, die Werte </„, zeigen eine 
mittlere unregelmäßige Abweichung gegen den »normalen« Wert 7» 
von etwa ±0.035 cm, abgesehen vom Hochgebirge und von der Nähe 
der Steilküsten, wo größere systematische Abweichungen auftreten. 
Durch die im letzten Dezennium im Auftrage der Internationalen 
Erdmessung 1901 und 1904 ausgeführten Schwerebestimmungen ai 
dem Weltmeere durch 0. Hecker hat sich die Gültigkeit der Form 
für v„ auch dort herausgestellt. Wenn auch die Sicherheit der Be- 
obachtungen weit geringer als auf dem Festlande ist, so genügt sie 
doch, um die allgemeine Regel zu erkennen. Wir gehen hierauf näher 
ein, um festzustellen, tlaß Heckers Rechnungsmethoden genügend sind. 



Gleichgewichtszustan 



Heckers Reisen auf dem Weltmeere erstreckten sich auf die Linien 
Hamburg-Rio de Janeiro und Rio de Janeiro-Lissabon, Bremerhaven- 
Melbourne, Sydney-San Francisco und San Francisco-Yokoliama. Eine 
kurze Notiz gab ich der Akademie 1902 über die erste Reise. Die 
endgültigen Ergebnisse veWiifriirlirlite Hecker 19 10, nachdem bereits 
zwei Veröffentlichungen vorausgegangen waren '. Die letzte Veröffent- 
lichung berücksichtigt bei der endgültigen Ableitung den Einlluß der 
ostwestlichen Komponente der Schitfslicweguug auf die Quecksilber- 
barometerstände, welcher vorher nicht in Rechnung gezogen worden 
war. Eine wesentliche Änderung der Ergebnisse hinsichtlich des Nach- 
weises der allgemeinen Isostasie tritt dadurch sowie durch die anderen 
Änderungen des Rechnungsganges jedoch nicht ein. 

Von diesen ist besonders hervorzuheben, daß Beobachtungen bei 
ruhendem Schiffe mit solchen bei bewegtem Schilfe nicht mehr ver- 
bunden wurden, weil sich nach den Erfahrungen auf dem Schwarzen 
Meere da ein systematischer Unterschied zeigt, der wohl in den Schiffs- 
vibrationen bei bewegtem Schiffe wurzelt. Demgemäß konnten Be- 
obachtungen auf dem Schiffe in den Häfen nur dazu Verwendung 
finden, die zeitliche Veränderung der Quecksilberbarometerangaben im 
Vergleiche zu denen der Siedethermometer festzustellen, nicht aber 
zur Entscheidung der Hauptfrage. Von Haus aus schon war ver- 
mutet worden, daß nur solche Beobachtungen vergleichbar seien, die 
unter gleichartigen Verhältnissen stattfänden; in der Tat hat sich bei 
der Reise auf dem Schwarzen Meere gezeigt, daß sogar eine geringe 
Änderung in der Installation der Apparate Änderungen der Angaben 
erzeugt, die ein Zerfallen der Beobachtungsreihen herbeiführt, wo- 
durch ihre gemeinsame Verarbeitung erschwert oder gar unmöglich 
gemacht wird. 

5. 

Die große Ausdehnung der Tiefsee beim Großen Ozean macht 
die Ergebnisse der Reisen von Sydney nach San Francisco und von 
hier nach Yokohama besonders interessant, denn hierbei kommen ge- 



1 0. Heck™. Bestimmung der Schwerkraft auf dem All 
(VerOff. d. Kgl. Preuß. Geod. Inst., N. F. Nr. i i), 1003. 

Bestimmung der Schwerkraft auf dem Indischen und Groß* 
d. Zentralbureaus d. Intern. Erdmessung. X. F. Nr. 16), 1908. 

Bestimmung der Schwerkraft auf dem Schwarz™ Meere 
sowie neue Ausgleichung der Schwerkraftsmessungen auf dem A 
und Großen Ozean (Verütf d. Zentralhureaus d. Intern. Erdniessun 

Die drei Abhandlungen werden hier im folgenden mit I, 
werden. 



:(12 Sitzung der phys.-math. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

rade die ausgedehntesten Tiefseefläehen zur Geltung. Wir betrachten 
daher diese Reisen zuerst. 

Die Fahrt von Sydney nach San Francisco 1904 führte anfangs 
über sehr wechselnde Meerestiefen bis Samoa, dann aber von 500 km 
weiter nördlich an auf einer nahezu geraden Strecke von etwa 3000 km 
bis 300 km vor Honolulu über zehn Tiefseestationen von 4200 m bis 
5500 m Tiefe (Mittel 5200 m). Auf der im ganzen geraden Linie Hono- 
lulu-San Francisco folgen von 500 km hinter Honolulu an bis 400 km 
vor San Francisco 10 Tiefseestationen auf 2500 km Länge mit 4700 m 
bis 5500 m (Mittel 5100 m) Tiefe. 

Die Fahrt San Francisco -Yokohama 1904 enthalt bis Honolulu 
annähernd dieselben Stationen wie die vorige Fahrt; von Honolulu 
bis Yokohama folgen zunächst Stationen in der Nähe der Hawaii-Insel- 
kette, dann von etwa 2000 km westlich Honolulu ab bis etwa 800 km 
vor Yokohama 1 1 Tiefseestationen auf einer Strecke von 3000 km mit 
4500 m bis 6400 m (Mittel 5300 m) Tiefe. 

Zum Anschluß der Tiefseebeobachtungen an das Festland liegen 
drei Flachseestationen vor, nämlich zwei in der Nähe von San Fran- 
cisco und eine in der Bucht von Yokohama. Die ersten beiden fallen 
bis auf wenige Kilometer geographisch zusammen. Die Beobachtungen 
auf der Flachsee erfolgten ebenso wie die auf der Tiefsee bei rascher 
Fahrt. Das Wetter war günstig bis auf die letzten Tage vor Yoko- 
hama, wo Sturm eintrat (II, 2). 

Unter der Annahme, daß g auf der Tiefsee bis auf kleine unregel- 
mäßige Variationen der Normalformel (1) für y entspreche, wurden die 
Einflüsse der Schiffsschwankungen abgeleitet; diese Größen konnten 
dann dazu dienen, die Beobachtungen auf der Flaehsee zu verbessern und 
so den Unterschied der Schwere zwischen Flachsee und Tiefsee herzu- 
leiten. Da man aber aus Pendelbeobachtungen von Küstenstationen, 
die nicht allzuweit von den Flachseestationen entfernt sind, die Schwere- 
beschleunigung «?„ für letztere mit leidlicher Sicherheit ableiten kann, 
so ist damit auch die Schwere auf der Tiefsee ermittelt, 

Ist S der Luftdruck aus den Siedethermometern, reduziert auf die 
normale Schwere in 45° geogr. Breite, B der reduzierte lokale Queck- 
silberbarometerstand und g, die Schwerebeschleunigung des Beobach- 
tungsortes, so ist, abgesehen von Beobachtungsfehlern, g ts .S = g a -B. 
Mit Rücksicht auf Verbesserungen der Beobachtungen gelangt man zu 
der Gleichung (I, 75, II, , 93) m> $2 und , 32) . 



Helmert: (ileichgewiclitszustand der Erdkruste. ,il,l 

worin s die sogenannte Schwerekorrektion des Quecksilberbarometer- 
standes B ist: 

s = s„ + — B, g H = 980.616, A(/ = #„ — 7„ (4) 

mit 

s„ = (—0.002644 eos 2(p + 0.000007 cos* 2(p)B\ (4*) 
ferner bezeichnet: 

Jfj eine Korrektion wegen der ostwestlichen SchifTsgescliwin- 

digkeit, 
a eine Konstante für den Einfluß der Geschwindigkeit der Luft- 
druckänderung zur Zeit der Beobachtung, 
b eine Konstante zur Berücksichtigung der der Zeit proportio- 
nalen Veränderung des kleinen systematischen Unterschiedes 
der Angaben S und B, der für die Zeit 4 gleich k\ gesetzt ist ; 
c, d, e und /sind Konstanten zur Berücksichtigung der Schiffs- 
schwankungen, die sich äußern im Pumpen p der Queck- 
silbersäule im Barometer, ferner als Schlingern r und als 
Stampfen <r des Schiffes, sowie in einer Ungleichheit A der 
Periode für steigenden und fallenden Barometerstand. 
Eine Tafel der normalen Schwerereduktion s„ gibt II, 226. 

Wegen verschiedener Fehlerbecinflussungen ist der Wert der linken 
Seite von (3) nicht Null, sondern eine kleine Größe i, wie in (3) an- 
gegeben ist. Abgesehen davon kann man (3) zur Bestimmung von Ay 
benutzen. Denn löst man von S den Teil Äy%« ab und bringt ihn 
nach rechts, so gibt (3) eine Bestimmungsgleichung fürA</-B,£ 4S mit 
dem Fehler &, dessen mittlerer Betrag zu schätzen ist. Für B]g„ ge- 
nügt bei der Kleinheit von ±g die Annahme von 760/981, d. h. man 
hat, um Ag zu erhalten, mit 1.29 zu multiplizieren, wenn B in mm, 
g in cm verstanden werden. 



Hecker ermittelt in III, 159, in der angedeuteten Weise aus den 
beiden Keisen auf dem Großen Ozean: 

Ay (Flachsee — Tiefsee) = +0.052 cm 1 für 
und +0.045 >• / S: 
und +O.054 » für d 
Die Konstante b des Zeitgliedes wurde be 
San Francisco aus der Vergleichung der Hafcnbeol 
dem Schiff in Sydney und San Francisco ermittelt; für <i 
g aus Pendelmessungen bekannt, die Heckee selbst in 
Berkeley bei San Francisco ausführte (vgl. hierzu Abschmi 



Küste 1 
'rancisi'O 
ai von Y 


ei 
ok. 


>hima 


er Reise 


S; 


ruhen- 



314 Sitzung der phys.-math. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 
hin). Die wegen des Zeitgliedes verbesserten Werte von (S — B — s) 
-\-adB\dt stimmen daher in diesen Häfen überein bis auf eine uner- 
hebliche Größe (vgl. III, 129 und 130, Juni 26 und 27, sowie Juli 18, 
2. Reihe, und Juli 19. Siehe auch II, 157, 196). 

Bei den Werten der Reise San Francisco -Yokohama zeigen aller- 
dings die Hafenmittel für (S — B — s) noch einen Unterschied von 
+ 0.05 mm, der aber durch Berücksichtigung von adBjdt auf + 0.02 mm 
herabsinkt, was in Ag +0.03 cm entspricht (vgl. III, 131 und 132, 
Aug. 23 — 29 und 30, 1 . Reihe, sowie Sept. 1 8, 2.-4. Reihe und Sept. 1 9. 
Siehe auch II, 178, 198). Dieser Betrag ist gering und um so eher 
zu vernachlässigen, als er bei der nahezu symmetrischen Lage der 
Flachseestationen zu den Tiefseestationen den Unterschied Ag (Flach- 
see — Tiefsee) nicht beeinflußt. Auf die Einzelwerte von Ag kommt 
es uns nicht an; sie werden auch nicht viel mehr als um 0.0 1 cm 
betroffen. Die zur Berechnung von s erforderliche Schwerkraft in Yoko- 
hama entnahm Hecker seiner Pendelbeobachtung in Tokio (vgl. Ab- 
schnitt 1 2). 

Die Fehlergleichungen aus den Tiefseebeobachtungen haben nach 
Maßgabe von (3) nunmehr die Gestalt 



,-i-jr,) + a ^- 



-f±+h 



S+-=2- = „ (6 ) 

1.29 x ' 

gesetzt ist und der Klammerausdruck eine kleine Zahl in mm ergibt. 
Die Ag kann man sich jetzt für eine Gruppe von Tiefseebeob- 
achtungen um eine zunächst beliebige Konstante u verändert denken, 
wenn man der Größe k, zugleich gegenüber seiner früheren Bedeutung 
einen Zuwachs von u/1.29 erteilt. Die Werte Ag -+- u, welche nun in 
(6) anstatt Ag einzuführen sind, haben die Bedeutung relativer Schwere- 
störungen, die wir mit lg* bezeichnen. 

Die sechs Konstanten a, r, d, e, f und k, wurden von Hecker für 
jedes Barometer bei jeder der beiden Reisen aus der Bedingung [cv] 
ein Min. unter Benutzung von ungefähr 20 Tiefseegleichungen (5) be- 
stimmt. Die Ergebnisse für die v sind Näherungswerte für die Größen 
Ag'/i.2g, die durch Mittelbildung aus den einzelnen Barometern ver- 
bessert werden. Allerdings ist dabei zu beachten, daß für alle Baro- 
meter auf jeder Station nur ein einziger Mittelwert S benutzt ist, dessen 
Unsicherheit also durch die Mittelbildung nicht vermindert wird. 

Da nun [v] = o ist, so wird bei dieser Bestimmung der Schwere- 
Störungen auch [Ag'] = o, d. b. im Mittel ist für die Ausgleichungs- 



eut: Gleichtfewk'hlszustainl 



:i 1 :. 



gruppe von Tiefseestationen die Schwerestörung gleich Null gesetzt. 
Wendet man dann (5) auf eine Beobachtung an, die nicht in der Aus- 
gleichung enthalten ist, so ergibt die linke Seite von (5) mit 1.29 
multipliziert die Schwerestörung dieser Station relativ gegen die Aus- 
gleichungsgruppe der Tiefseestationen. 

7. 
Für die Reise Sydney-San Francisco benutzt Hecker je 20 Fehler- 
gleichungen für Barometer I, II und V sowie 1 8 solche für Baro- 
meter IV (vgl. III, 138 u. ff.). Wir stellen die wichtigsten Ergebnisse 
zusammen : 

Tabelle I. 
Sydney-San Francisco. 





















c in 








, 


- 9°37' 


169° 10' W 


500C 


„ 


H 


-1 





„ 







- 8 28 


168 48 














-■3 


3 


- 4 6 


.67 32 


5500 


-5 


-■ 


-3 


-3 


-3° 


-39 


4 


- 2 59 


,6; 6 


5000 


-3 


-2 


-6 


-1 


-3-5 


-45 






165 29 


5500 


-3 








-3-3 




6 


+ 2 45 


165 12 


5400 


-3 


+3 


-6 


-2 


-2.0 


-26 


7 


+12 19 


161 38 


5400 


-■ 


+1 


° 


° 


° 





8 


+'3 33 




55°° 














9 


+17 45 


'59 42 


53°° 





+4 


+5 


+■ 


+2.5 


+3 2 






159 18 
















■■ 


+24 7 


■53 52 


5000 


-4 


-2 


° 


-5 


-28 


-3» 


12 


+24 53 


152 44 


55°° 





+ ■ 


+9 


° 


+25 


+32 


■3 




148 23 


5400 








+3 










■47 15 


53°° 














■5 


+30 29 


142 18 




+5 












16 


+31 15 


■ 41 10 


5000 


+1 





+3 


+2 


+■■5 


+19 


■ 7 


+33 38 


136 8 


5000 


+2 


O 




+2 


+■■3 


+■7 


■8 


+33 57 




5,00 










-4-7 






+36 5 


129 19 


4800 


-3 


-6 


+4 


~ 4 


-23 


_ 8° 



Die Tabelle I gibt die 20 Tiefseestationen, nördlich von Samoa be- 
ginnend, nach geographischer Breite <p, Länge ?. und Meerestiefe; Nr. 1 
bis 10 liegen südlich von den Hawaii-Inseln, dann folgen Nr. 1 1 bis 20 
weiter östlich bis San Francisco. Unter I bis V stehen die r in Hun- 
dertstel-Millimetern, dann ihre Mittelwerte und die daraus berech- 
neten A^', diese in 0.00 1 cm. Wegen des Umstandes, daß bei IV die 
Stationen 17 und 18 fehlen, habe 



Durchschnittswerte Ay* der 



316 Sitzung der phys.-math. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 
letzten Spalte etwas verschiedene Gewichte, jedoch kann man der 
systematischen Beobachtungsfehler wegen davon absehen. 

Daß in den v etwas Systematisches zum Ausdruck kommt, zeigt 
die Vergleichung der Reihen der vier Barometer sofort. Hauptsäch- 
lich tritt es hervor in den Quadratsummen der v und der ihrer Stations- 
mittel. Letztere müßte bei rein zufälligem Charakter viel kleiner sein 
als ersten, etwa nur 65 statt 159. Den v derselben Station ist aber 
das Äff' gemeinsam und allerdings auch der Fehler von S, den Hecker 
aber in II, 188, zu nur ±0.016 mm bestimmt, während Ag' etwa 
doppelt soviel geben dürfte. Der systematische Vorzeichenverlauf in 
den Vertikalreihen ist wohl auf einen systematischen Verlauf von Äff" 
mit dem Orte zurückzuführen, der mit der Massenverteilung zusammen- 
hängt, aber kaum zu ergründen ist. Eine erheblich irrige Annahme 
im Reduktionskoeffizienten auf 45° Breite dürfte nicht vorliegen, da das 
Mittel der Ay* der zehn südlichen Stationen nur —0.006 cm, das der 
zehn nördlichen +0.006 cm ist, Beträge, die ganz unsicher sind. 
Die der Ausgleichung zugrunde liegende Voraussetzung über den Ver- 
lauf von g„ auf der Tiefsee ist also für das in Betracht kommende 
Gebiet erfüllt. 

Bildet man aus den Quadratsummen der Vertikalreihen v durch 
Division mit der Anzahl der überschüssigen Messungen das mittlere 
Fehlerquadrat, so folgt 





m 

Pi'v 


14 

1 2 


- = 


13-5 
30.1 




f 11 = - 
>4 = - 


'4 
'4 


= 


16.2 
"5-4- 


( 


Fü 

laß 


r das Stat 
t'inheit: 


, _ jj 


ttel 
8-7' 


ist am 


ah 


ernd be: 

und u.; 


i O.Ol 11 


im bzv 


r. 0.001 








14 




■3 


= ' 


löö 




( 


■rt, 


Iso der n 
bei Anw 


littlere 

endum. 


Fei 

• de, 


der ei 
* Baro 




■ Gleich 

•Imnittc 


IUI- 

ds: 


auf Schwerkraft 



,"j = ±0.043 cm - 
Würde man Barometer IV weglassen, weil seine Angaben sehr 
viel^ungenauer als diejenigen der drei anderen sind, so ergäbe sich 
1*1 = ±0 -°43 cm unverändert. Deshalb wurde es beibehalten. Woher 
die geringere Genauigkeit der Angaben von IV kommt, ist nicht er- 
sichtlich, da die hauptsächlich maßgebende Trägheit nach II, 98, als 
nahezu gleich für alle Barometer, nicht Ursache sein kann. 



Hilmeht: Gleichgewichtszustand der Erdkruste. 317 

Durch Anwendung der aus den Ausgleichungen folgenden Kon- 
stanten auf die am 1 8. Juli bei San Francisco absolvierte Flachsee- 
station fand sich in O.Ol mm (vgl. III, 147): 



das gibt 

bei <f = 37 "44', Ä = I2 2°44'W, Meerestiefe 80 m. Auch hier gäbe 
die Weglassung von Barometer IV keim 1 wesentliche Änderung. 

Um die Genauigkeit dieser Bestimmung zu erkennen, wurde auf 
die in den Akten des Geodätischen Instituts befindlichen Normalglei- 
chungen zurückgegangen und für die Funktion der 6 Unbekannten 

+ 0.310 + 0.09« + \.$d+o.$e — o.o8/+£„, (10) 

die dabei zur Geltung kommt (III, 130), das reziproke Gewicht nach 
bekannten Formeln der Methode der kleinsten Quadrate bestimmt. Es 
fand sich zu 1.07 für die Barometer I, II und V; für IV würde es 
wegen der geringeren Anzahl der Fehlergleichungen in der Ausglei- 
chung kleiner sein, jedoch nur wenig; das wurde nicht weiter be- 
rücksichtigt. 

Als mittleres Fehlerquadrat der Gewichtseinheit wird man den 
Wert n' g = 1881 aus (8) anwenden, der für das Mittel der vier Baro- 
meter gefunden wurde und der sich (nahezu) auch ergeben haben 
würde, wenn man für jede Station das Mittel der Angaben der vier 
Barometer gebildet und dafür eine Ausgleichung bewirkt hätte. 

Das mittlere Fehlerquadrat, soweit es von den Konstanten her- 
rührt, ist also für (9) gleich 1.07 • 18S1 = 2013 für 0.001 cm als 
Einheit. Hierzu tritt aber noch das mittlere Quadrat des eigentlichen 
Beobachtungsfehlers, das wir zu 1000 annehmen können, vgl. weiter- 
hin Abschnitt 9. Dies ergibt im ganzen 3013, d.i. nahezu 55*. Also 
hat man aus (9) für die Flachseestation bei San Francisco aus der 
Reise Sydney-San Francisco: 

A#*= +0.052 ±0.055 cm. (11) 



8. 
Für die Reise San Francisco- Yokohama ergeben sich je 2 1 Fehler- 
gleichungen bei den Barometern I, II, IV und V, 20 solche bei III. 
Da sich in den Normalgleichungen, welche die Akten enthalten, ein 
Koeffizient nicht ganz richtig zeigte, wurden sie nach Richtigstellung 



'.] I S Sitzung der phy! 



u aufgelöst. Für die Unbekannten ergab' 
o.ooi mm: 



April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

ich jetzt folgende Werte 



+ 83.4 
-776.6 



niilll. F.-liI.-f 
± 52 
± 48 



Diese Werte weichen aber nicht sehr von den Angaben 
, ab. Tabelle II gibt die Fehler v und die Äff*. 



Tabelle II. 
San Francisco-Yokohama. 





-4-; 










p:« 


+0.8 

-5-4 


+ 2. 


+O.I 


+3.2 
-5-3 


+ ,.6 


+3-5 
+3-8 


+2-3 
+3" 


Zc. 


+7-5 
+1.2 


~°1 


+3" 


-O.J 


+ o. ; 


+ ' 


+J.3 


-0.9 


4-1.4 



Die Äff* stimmen gut überein mit den in III, 1 5 7 , 1 5 8 , angegebenen 
Werten der ÜECKERSchen Berechnung. Der Mittelwert der 10 östlichen 
Stationen gibt — 0.01 2 cm, derjenige der 1 1 westlichen -4-0.01 1 cm, was 
hinsichtlich systematischer Einflüsse als günstig zu betrachten ist. Die 
mittleren Fehlerquadrate werden bei 0.0 1 mm als Einheit: 



ü leichte wiehtszustand der Erdkruste. 



ä4 .6 & = ^- = i 5 .6. 



Barometer III und IV zeigen sich weit ungünstiger als die an- 
deren; für IV war dies schon im vorigen Abschnitt festgestellt (III 
fehlte dort). Sieht man ab von den konstanten Anteilen in den v, die 
sich nur stationsweise ändern, so folgt auf Grund einer Annäherungs- 
rechnung für die Gewichte der Barometerangaben die Zahlenreihe 



5:5: 



Behalten wir aber gleiche Gewichte bei, so ist fürs Stations- 
mittel annähernd bei 0.0 1 mm bzw. 0.00 1 cm als Maßeinheit: 



\A — =13-5 und ^ = 2246, 

also der mittlere Fehler einer 

p } = ±0.047 cm - ' 

Würde man Barometer III und IV ganz weglassen, so würde der 
m. F. einer Gleichung aus den 3 Barometern I, II und V gleich ±0.045 cm > 
also wenig verändert. Daher wurde es vorgezogen, III und IV mitzu- 
nehmen. Die mittleren Fehler der Konstanten sind mit dem Mittel- 
wert von fj.' für die 5 Barometer berechnet, d. i. u.' = 20.0 (bei Baro- 
meter III ist keine Rücksicht auf das Fehlen von Station 6 genommen). 
Die Konstanten sind sehr ungenau, weil sie zum Teil schlecht voneinander 
getrennt aus der Rechnung hervorgehen; nichtsdestoweniger wird die 
Anwendung auf die Flachsee, zu der wir jetzt übergehen, recht günstig. 

Auf der Flachsee bei San Francisco wurde am 30. August, bei 
Yokohama am 18. September beobachtet. Wie schon bemerkt, ist bis 
auf ein paar Kilometer ersterer Ort derselbe wie bei der Hinreise nach 
San Francisco. Bei der Revision der Zahlen zeigte sich, daß bei Heckee 
die Schwerereduktion für die Gleichung (3) mit der aus Pendelmessun- 
gen an den benachbarten Küstenorten folgenden Schwerkraft ermittelt 
worden war (vgl. II, 178 und 179). Um aber der Gleichförmigkeit 
wegen auch hier mit Formel (5) zu rechnen — auch weil dies besser 
dem später zu bewirkenden Anschluß von der Flachsee ans Festland 
entspricht, habe ich die normale Schwerereduktion eingeführt. Damit 
verändern sich die numerischen Glieder der Gleichungen um die ge- 
ringen Beträge -4-0.016 mm bzw. -(-0.014 mm. 



320 Sitzung der phys.-math. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

Die Glieder (S — B — s„ -+- K r ) werden bei den angewandten Ba- 
rometern (siehe auch III, 131 und 132) in Millimetern: 



und die funktionalen Ausdrücke (III, 131 und 132) bei 



Yokohama: — 0.18 a +0.14 c 

Damit ergeben sich die Werte von 



Hierzu gehört 



A/ = -1-0.064 cm (15) 

bei <p = 37°45\ *■ = I22°42'W, Meerestiefe 80 m und 

Ag* = -+- 0.064 cm (15*) 

bei </> = 35°io', A = I39°45'E, Meerestiefe 100 m. 

Das reziproke Gewicht ergab sich aus den Normalgleichungen für 
das arithmetische Mittel der Funktionen (14) zu 0.187. Die Ungleich- 
heiten in der Anzahl der Barometer wurden nicht berücksichtigt. Als 
mittleres Fehlerquadrat der Gewichtseinheit wurde 2246 für 0.00 1 cm 
als Maßeinheit angenommen, siehe (13). Das gibt 420. 

Hierzu tritt das mittlere Quadrat des eigentlichen Beobachtungs- 
fehlers, das wir für das arithmetische Mittel der beiden Flachseestationen 
zu etwa 500 annehmen können. Das gibt zusammen 920. Also erhält 
man aus (15) und (15*) im Mittel für die beiden Flachseestationen bei 
San Francisco und Yokohama aus der Reise vom ersten nach dem 
letzten Orte: 

■iy* = -+- 0.064 ±0.030 cm. (16) 

Da bei jeder Reise in konstanter Meereshöhe beobachtet wurde, 
so kann man (11) und (16) unmittelbar aufs Meeresniveau beziehen'. 

Würde man nur die Barometer I und II benutzen, so bliebe das 
Ergebnis (16) nach Größe und mittlerem Fehler nahezu ungeändert. 



Das mittlere Quadrat der Beobachtungsfehler in der Bestimmung 
eines A#* wurde im vorigen zu rund 1000 für 0.001 cm als Maßeinheit 
angenommen. Hierbei lagen Berechnungen Heckers zugrunde. Nach 

1 Wie mir Hr. Hm-keh mitteilt, sind die lliilien der Sied.lliermomcter über 



Hgi.mkrt: (.IriHi^uiclils/u.si.nin! der Erdkruste. ;i21 

II, 224 und 225, ist der m. F. aus den 6 Siedetheimometern gleich 
±0.021 cm und der m. F. aus 4 oder 5 Karometern etwa ±0.023 cm, 
zusammen ±0.03 1 cm. Da bei dieser Schätzung die Übereinstimmung 
der betreffenden Instrumente unter sich benutzt ist, wird der m. F. 
vielleicht etwas größer sein. Doch stimmt der Betrag gut mit dem- 
jenigen überein, der sich aus 6 Doppelbestimmungen auf der zweimal 
bereisten Linie San Francisco-Hawaii ergibt (II, 225 und III, 160). 

Hier liegen die Stationen 14, 16, 18, 19, 20 und die auf der 
Flachsee bei der Hinreise nach San Francisco im Mittel nur ein paar 
Zehnerkilometer von den Nummern 8, 6, 4, 2, 1 und der Station auf 
der Flachsee bei der Rückreise entfernt und geben die Unterschiede 
in 0.001 cm +9, -t-34, —29, —30, +72, —12. Die Quadratsumme 
durch 12 dividiert ergibt 692. Diesen Wert muß man noch etwas 
vergrößern, da die beobachteten Ag* bis auf den Fall der Flachsee- 
station Ausgleichungsreste, also im Durchschnitt kleiner als wahre 
Werte sind. Der Vergrößerungsfaktor ist 20:14 bei der Hinreise, 
21:15 bei der Rückreise, im Mittel 20.5:14.5. Es folgt 974, was 
mit dem vorigen Ergebnis ±0.03 1 cm für den m. F. selbst gut stimmt. 

Wir behalten den abgerundeten Wert 1000 fürs Quadrat des mitt- 
leren Beobachtungsfehlers eines Ajr* bei. 

Das mittlere Fehlerquadrat einer Gleichung war nach (8) für die 
Reise Sydney-San Francisco gleich 1881 bei 0.001 cm als Einheit: nach 
(13) war es für die Reise San Francisco- Yokohama gleich 2246. Beide 
Werte beziehen sich annähernd auf die gleiche Anzahl Stationen und 
auf gleich viel Barometer. Nehmen wir also einfach das Mittel, so 
folgt 2064. Ziehen wir hiervon 1000 ab für den reinen Beobachtungs- 
fehler, so bleibt als Rest 1064, dessen Quadratwurzel zu dem Werte 

±0.033 cm (17) 

fuhrt. Dieses ist der mittlere Betrag der Variation der Schwerestörung 
&y* längs der Tiefsee. Er stimmt nahezu mit dem Werte ±0.035 cm 
überein, der die mittlere Variation von Sg auf dem Festlande angibt. 
Jedoch ist er wohl in Wirklichkeit etwas kleiner, da bei den obigen 
Betrachtungen noch keine Rücksicht auf den theoretischen Fehler im 
Ansatz der Gleichungen (5) genommen ist. 

10. 
Den Rechnungen zur Ableitung der Ergebnisse (1 1) und (16) liegt 
die Annahme einer bestimmten Funktion zur Berücksichtigung der 
Schiffsschwankungen zugrunde, siehe (3) und (5). Die Gestalt der 
Funktion ist nun zwar als eine erste Annäherung ganz plausibel; auch 
spricht für ihre Brauchbarkeit die Übereinstimmung der Ausgleichungs- 

Sitzungsberichto 1912. 31 



322 Sitzung der pliys.-niiitli. (lasse v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

reste » auf derselben Station ; es könnte aber immerhin eine andere 
Funktion, z. B. mit quadratischen Gliedern, besser sein. Frei von der 
Gestalt der Funktion würde man werden, wenn man unter den Tiefsee- 
beobachtungen solche hätte, die bei derselben Schifl'sschwankung statt- 
fanden wie auf der Flachsee. Das ist nun wenigstens annähernd 
der Fall. 

Bei der Reise Sydney -S;m I'nnicisco geben die Nummern 5, 6, 
14 und 15 der Tabelle I nach III, 139, sehr nahe die oben unter (10) 
aufgeführte Funktion, nämlich im Mittel 

— o. 1 oo -+- o. 1 5 5 c -+- 1 .60 d -+- o. 7 5p ■+■ o. 1 4/. 
Das Mittel ihrer Ausgleichsreste A</* ist, —0.007 cm - Diese 4 Tiefsee- 
stationen allein würden also A</* für die Flachseestation um 0.007 cm 
größer ergeben als(ii), wobei die Verbesscrungslunkiion eingeht mit 
dem Betrage 

■+- 0.41a — 0.065c — o.i<i — 0.25c — 0.22/. 
Nach Maßgabe der Konstanten gibt dies in A#* etwa o. 1 3 cm (vgl. 
III, 146), doch haben die Glieder mit d und e (Schlingern und Stampfen) 
nur verschwindenden Einfluß. Das Glied mit a (das von dB/dl abhängt) 
ist wohl überhaupt seiner Form nach gesichert. So bleibt nur der 
etwas stärkere Einfluß von c und / (Pumpen und Periodendifferenz). 
Docli dürfte auch dieser nicht so erheblich sein, daß man nicht bei 
dem Ergebnis (n) nach Größe von A/ und Betrag seines mittleren 
Fehlers stehenbleiben könnte. 

Bei der Reise San Francisco- Yokohama entsprechen die Nummern 1 , 
2, 7, 8,9, 11, 12, 15 und 19, Tab. II, gut dem Mittel der Funktionen ( 1 4) 
der beiden Flachseestationen, besonders in den Koeffizienten von c, d 
und e, vgl. III, 141: 

-t- 0.06 « -1- o. i6c-*-o.59d-f-o.7 1 c + 0.33/. 
Der Unterschied gegen das Mittel von (14) ist nur: 

— 0.03a — 0.035c — 0.09c/— 0.1 ic — 0.20/. 
Das gibt etwa -t-0.05 cm. Dabei ist das Mittel der Ar/* gleich -t-0.003 cm. 
Hier kann man mit vollem Recht das Ergebnis (16) festhalten, 
da mit Ausnahme von / alle Koeffizienten wenig Einfluß haben. 

Was letzteren Koeffizienten anlangt, also die Unsymmetrie der 
Auf- und Abwärtsbewegung des Schiffes, so hat Hecker bei der ersten 
Bearbeitung der Reisen auf dem Großen Ozean in II, 203 u. f. auch 
eine Ausgleichung ohne Mitführung des Gliedes /bewirkt, welche zu 
nicht wesentlich anderen Ergebnissen führte. Die Änderungen in den 
A#* gehen nur bis zu 0.03 cm; sie liegen also noch innerhalb der 
Unsicherheit der Ergebnisse. 



Hei.mert: Gleichgewichtszustand der Krdkruste. Ü'JH 

11. 

Es möge hier noch das Ergebnis einer Ausgleichung für die Reise 
San Franeisco-Yokohama aufgeführt werden, bei welcher in der Funktion, 
die zur Berichtigung der Beobachtungen wegen der Schiffsschwan- 
kungen dient, nur das Glied mit n aus dem Pumpen benutzt ist, 
Schlingern, Stampfen und Periodenungleichheit aber nicht beachtet sind. 
Die Herleitung dieses Ergebnisses ist insofern Ton Wert, als Hecker 
bei der Reise auf dem Atlantischen Ozean den gleichen Rechnungs- 
gang einschlug; erst bei den folgenden Reisen gelangte er dazu, das 
Schlingern und Stampfen durch sinnreiche Vorrichtungen zu messen. 
Die Periodenungleichheit allerdings hätte sich auch nachträglich aus 
den Photogrammen ermitteln lassen; davon ist aber wohl abgesehen, 
nachdem der nicht sehr starke Einfluß derselben durch die am Schlüsse 
des vorigen Abschnitts erwähnten Ausgleichungen festgestellt war. 

An Stelle von (5) tritt also nun die Fehlergleichung 

(S-B-s, + K t ) + a ™ +cp + k„ = v. (18) 

Die Methode der kleinsten Quadrate ergab folgende Werte der 
Konstanten in 0.00 1 mm ' : 



a -100.7 - 86.6 -106.0 - 9.0 

t -231-7 -500.0 -8346 -948.2 



Tab. III gibt die Fehler v und die entsprechenden Äff*. 

In der letzten Spalte sind die Äff* aus Tab. II mit aufgenommen. 
Die Obereinstimmung ist nicht gerade gut; aber es wird doch auch 
durch 3 Konstanten der Verlauf der Schwereanomalien leidlich gut 
dargestellt. 

Es ergeben sich nun für die beiden Flachseestationen die Werte 
von v in 0.0 1 mm: 

I II III IV V Mine! 

San Francisco: +3.8 +6.7 + 5.3 +51 — +5-2 



Hierzu gehören die Werte 




Af = +0.067 cm und 


+ 0.006 cm, (19) 


die an Stelle von ( I 5) und ( 1 5*) treten. 
Das reziproke Gewicht für das aiit 


nnetische Mittel folgt aus den 


Normalgleichungen gleich 0.087. Als m 


ittleres Fehlerquadrat der Ge- 


' Diese Bereclmun« wie aueli die Ausseid 


mng für Tal). II hat Hr. Dr. Boi.iz 



■OodätiscllCll lnslillll Leu 



. April 1912. Miltli. v. -'. Xu». IUI 1 



Tabelle III. 
San Francisco-Yokohama 





I 


II 


III 


IV 


V 


Mittel 


V in 


„.„o,™, 




in o.o, .. 




6 Konst. 


, 


+ :.<. 


+3° 


+ 0.3 


4-I.f 


+2-5 


+2.0 


+ 26 


+ 9 








- 2.3 












3 


+0.9 


-3-8 


- 0.1 


-2.0 


+3-4 


-0.3 


- 4 





4 


-0.9 


-3-4 


- 9-9 


-5-7 


-0.2 




- 52 


- 32 


5 


+4-9 


+4.8 


+ 7-2 


+6.9 


+4-5 


+5-7 


+ 74 


+ 27 




+1-3 


-■•3 












- 15 


7 


+o-3 


-o.8 














8 


-4-3 


-2.4 


-3-5 


-7.0 


-4-3 


TS 


- 55 


~6i 


10 


-0.6 


-3-2 


+ 0.4 


-4-1 


-i.i 


-1-7 




_ 32 


n 


+7.1 


+5-2 


+ II.2 


+8.9 


+8.4 


+8.2 


+106 


+ 107 




-3-3 




+ 3-2 


+2-5 






+ 5 


- 15 




+1.7 


+i-5 














14 


+3-3 


+5-8 


+ 6.1 


+7-o 


+1.0 


+4.6 


+ 59 


+ 71 


■5 


-5-9 


-4.6 


- 3-5 


-3-4 


-9.4 


-5-4 


- 70 


- 32 








- 6.8 












17 


















i9 


-5-7 


-3-5 


- 4-1 


+1.6 


-4-2 


-3-2 


- 41 


-57 


19 














+ 53 




20 


+1.6 


+ 1.2 


- 1-9 


-3.1 


-o.J 


-o-S 


- 6 


+ 27 






+3.3 








+2.8 




+ 18 


[•»] = 


:,, 


273 


509 


555 


280 


276.13 







wichtseinheit nehmen wir wieder den Wert, der ans den arithmetischen 
Mitteln der p aller Barometer für jedeNummer folgt, d. i. entsprechend (13): 



I20) 



>*. = — Yg— = 15-34 mit m5= 2553; 
es wird also der mittlere Fehler einer Gleichung: 

u s == ± 0.05 1 cm. 
Das gibt 2 2 2 als mittleres Fehlerquadrat des Mittels der beiden Werte (19) 
aus den Konstanten. 

Fügen wir hierzu noch 500 fürs mittlere Quadrat des eigentlichen 
Beobachtungsfehlers, so folgt, vgl. (16): 

A£* = -t- 0.037^:0.027 cm. (21) 

Aus der Vergleichung der mittleren Fehler (13) und (20) geht 
deutlich hervor, daß die Anwendung einer Reduktionsformel mit 6 Kon- 
stanten besser ist als einer solchen mit nur drei. Daran ändert auch 
der Umstand nichts, daß das Schlußergebnis (21) einen etwas geringeren 



Helmekt: Gleich«™ iditszustaiu! der Erdkruste. 325 

m. F. aufweist als ( 1 6) ; denn hierbei ist die Unsicherheit in der Kenntnis 
der Funktion nicht voll berücksichtigt. Im ganzen kann man aber 
wohl annehmen, daß der beim Atlantischen Ozean mit 3 Konstanten a, 
c und &„ eingeschlagene Rechnungsweg noch genügt haben wird, zu- 
mal dort zahlreiche FlaehsecMniioneii benutzt sind. 



12. 

Die Ergebnisse (11) und (16) haben an sich schon Bedeutung. 
Diese wird noch erhöht, wenn es gelingt, die Flachseestationen auf 
das Festland zu beziehen, so daß man dann durch Verbindung der 
Ergebnisse auch die Tiefsee aufs Festland bezogen erhält. Hecker 
bedient sich hierzu der Größe 0.036 cm, um welche ich bei früheren 
Berechnungen ±y bei Küstenstationen im Mittel größer fand als bei 
Inlandstationen. Die Anwendung dieser Mittelzahl ist aber sehr un- 
genau; fürs Mittel zweier Flachseestationen muß man einen m. F. 
wegen lokaler Störungen von ±0.035/^2 == =1=0.025 cm erwarten; 
außerdem wäre noch die Lage zum Rande des Steilabfalls zu beachten, 
da für 1 o km Annäherung an denselben die Störung um etwa -+- 0.002 3 cm 
wächst und die Zahl 0.036 für etwa 50 km Abstand gilt 1 . Ferner 
kommt bei der Flachsee noch die Wassertiefe als eine die Schwer- 
kraft vermindernde Ursache in Betracht. 

Nun scheinen bei beiden Flachseestationen größere lokale Störungen 
nach Maßgabe von je zwei benachbarten Pendelstationen ausgeschlossen 
zu sein. Man wird daher besser die Ergebnisse für Äff aus den Pendel 
beobachtungen mit geeigneter lokaler Reduktion auf die Flachseesta 
tionen übertragen, wobei nur wenige Einheiten Fehler zu erwarten sind 

Nach Hecker ist in Berkeley: 
'/ , = 37 52- , 2 A=I22°I5:4W <£ — 7o = -4- 0.0 16 ±0.00 14 cm 

In San Francisco ist 5-mal zu verschiedenen Zeiten beobachtet 
das einfache Mittel gibt: 
<p = 37°4 7 : 5 x=s iw'as^W g" — % = +0.013=1=0.0035 cm 

Die Einzelwerte sind hier nicht ganz einwandfrei; ihr Mitte] 
ist immerhin brauchbar 5 . Für die Flachseestationen ist im Mittel 
* = 37°44'5, *= I22°43'W. Da hier Ar/ = ff, — % = gl — 7 
wurden für die Pendelstationen die nach Bouguer ermittelten^' 
angegeben, weil diese erfahrungsmäßig gleichmäßiger als die g, 
verlaufen. Zu dem Werte von ff" — 7» = -«-0.015 em, der sich im 
Mittel aus Berkeley und San Francisco für die Flachseestation ergibt, 



:i2(i Sitzuii.ü ilcr | . 1 1 > - - - 1 1 1 : 1 1 1 1 . ( In' — v. IS. April 1912. — Jlittli. v. 2. Nov. 1911. 

treten noch -+- 0.002 3 mal 4 = -t- 0.009 cm wegen größerer Annäherung 
der letzteren an den Rand des Steilabfalls. Ferner ist zu beachten, daß 
die Flachsee eint' Wassertiefe von etwa 33 in hat (nach der englischen 
Admiralitätskarte, Hecker gibt 80 m an). Damit ergibt sich noch 
eine Verminderung der Schwere von —0.002 cm. Es wird somit für 
die Flachseestationen bei San Francisco 

&g = 9.— V. = s£— y„ = -t-o.oä2 cm. (22) 

Der mittlere Fehler dieser Größe dürfte einige Einheiten nicht über- 
schreiten. Wir setzen ± 0.005 cm an - 

Für die Flachseestation in der Bai von Yokohama mit <p = 35°io', 
*=I39°45'E und 100 m Wassertiefe kommen zwei Pendelstationen 
in Betracht: 

Tokio ,/> = 35°42:6 X = i39°46.'oE g"— % = +0.OI4 em, 
Kamakura <;> = 35°i9:2 * = i39°34'E g" a —% = +0.025 cm. 

Der Unterschied der Störungen erklärt sich durch die größere 
Nähe von Kamakura zu dem Steilrand. Noch etwas näher liegt diesem 
die Flachseestation. Berücksichtigt man dieses sowie die Wassertiefe, 
so folgt für die Flachseestation bei Yokohama: 

&9 = ft— 7. = 9 > i— ?«== H-0.O2I cm, (23) 

zufällig fast derselbe Wert wie (22); m. F. etwa ±0.005 cm. 

Für die Störung Ag = g — y auf der Tiefsee der Linie Sydney- 
San Francisco folgt nun aus (22) und (11) der Wert 

— 0.030 ±0.055 cm; (23) 
für die Tiefsee auf der Linie San Francisco- Yokohama ferner aus (22) 
und (23) mit (16): 

— 0.043 ±0.030 em. (24) 
Diese beiden Beobachtungsergebnisse können hinsichtlich der 

Hauptfehlerquellen als voneinander unabhängig aufgefaßt werden. Da- 
mit folgt im Mittel mit Rücksicht auf die mittleren Fehler die Störung 
±9 =9. — V. auf der Tiefsee im Gebiete nördlich von Samoa bis zur 
Linie San Francisco-Yokohama gleich 

— o.040±o.026 cm. (25) 
Es ist wichtig zu bemerken, daß dieser Wert ganz allgemein 

gilt und nicht etwa nur für eine besondere Annahme der Massen- 
lagerung. Zu seiner Ableitung sind nur Beobachtungsdaten benutzt. 
Macht man aber die Voraussetzung der isostatischen Massenverteilung 
nach Pratt-Hayford, so erklärt sich die Hälfte des Betrags —0.040 cm 
ungezwungen, da bei derselben auf dem inneren Festlande die isosta- 
tische Störung im Durchschnitt etwa +0.010 cm, auf der Tiefsee aber 
etwa — 0.0 10 cm ist. 



Weit weniger als die soeben besprochenen Reisen auf dem Großen 
Ozean ist die Reise Bremerhaven-Melbourne 1904 geeignet zur Prüfung 
der Isostasie. Hecker wählt hier die Tiefsee des Indischen Ozeans 
zwischen Ceylon und der Westküste von Australien aus, wo 1 6 Stationen 
mit der mittleren Wassertiefe von 4870m (von 2900 bis 6100m) liegen, 
welche Gleichungen der Form (5) geben, wobei jedoch auch das Zeit- 
glied mit in die Ausgleichung aulgenommen wurde. Der Anschluß an 
das Festland wird direkt mittels Gleichungen der Form (3) gewonnen, 
die sich für Schiffsorte ergeben, die in der Nähe von 6 Pendelstationen 
zwischen Messina und Aden sowie bei Melbourne liegen. Der unter- 
schied der k, aus (3) und (5) für dasselbe Barometer ergibt dann im 
Mittel für 5 Barometer die Störung A</ auf der Tiefsee (III, 1 50) gegen 
die Nornialformel (vgl. Abschn. 6): 

+ 0.03 i± 0.044 cm. ( 2 ^) 

Der mittlere Fehler ist aber viel zu klein. Zunächst deshalb, weil 
bei seiner Ermittelung die Ergebnisse der benutzten 5 Barometer als 
voneinander unabhängig betrachtet sind (111,144); schon aus diesem 
Grunde ist er etwa doppelt so groß. Dann kommt noch in Betracht, 
daß für die Gleichungen (5) die Koeffizienten von r, d und e sehr klein 
sind, für (3) dagegen recht bedeutend, was mit dem auf dem Indischen 
Ozean während der Reise herrschenden ungünstigen Wetter zusammen- 
hängt. Diese Ungleichheit der Koeffizienten bewirkt an sich schon 
einen großen m. F. in (26); es geht dann aber noch die ganze Un- 
sicherheit in der Kenntnis der Funktion cy ■+- dr ■+■ tu ein, die nicht 
genau zu schätzen ist. 

Anstatt (26) muß man nun ansetzen mit starker Erhöhung des 
mittleren Fehlers auf etwa ±0.1 cm: 

+ 0.031 ±0.1 00 cm, (26*) 

und hiermit verliert das Ergebnis für sich allein seine Beweiskraft 
für die Existenz der Isostasie. Deshalb gehen wir auch auf weitere 
Einzelheiten der Berechnung nicht ein. 

14. 
Bei der Reise auf dem Atlantischen Ozean von Hamburg nach 
Rio de Janeiro im Jahre 1 901 konnte der Anschluß der Tiefsee zwischen 
Lissabon und Rio an das Festland mittels mehrerer Flachseestationen 
gewonnen werden: 6 in der Scheide und im Ärmelkanal, 3 an der 
spanisch-portugiesischen Küste und 5 an der brasilianischen. Bei der 



328 Sitzung der phys.-math. Clnsse v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 

Rückreise nach Lissabon kommen infolge der Ungunst der See aller- 
dings überhaupt nur zwei nahe benachbarte an der letzteren Küste in 
Betracht. Zu diesen im ganzen günstigen Umständen tritt noch hinzu, 
daß das Pumpen der Barometer sich für die Flachsee annähernd im 
gleichen Betrage äußerte wie für die Tiefsee. Hierdurch wird der Übel- 
stand einigermaßen ausgeglichen, daß von der Funktion zur Verbesse- 
rung der Beobachtungen wegen der Schiffsschwankungen nur das Pum- 
pen berücksichtigt wurde. In die Ausgleichung gingen bei der Hinreise 
29 Tiefseestationen mit der mittleren Tiefe 4200 m (3500 bis 5600) 
ein, bei der Rückreise deren 33 mit der mittleren Tiefe 4100 m (2000 
bis 5600). Sie wurde unter Benutzung der Gleichung (5) geführt, in 
Zusammenfassung von Tiefsee und Flachsee, aber mit Einführung einer 
Konstanten für den mittleren unterschied der Ag beider Gruppen, so- 
wie mit Bestimmung des Zeitgliedes durch die Ausgleichung. Es 
fand sich hiermit für die Flachsee die Schwerestörung im Vergleich 
zur Tiefsee (III, 149) 

aus der Hinreise: Ag* = +0.015 ±0.02 1 cm, (27) 

• » Rückreise: +0.037 ±0.059 • 

Man wird auch hier, um die Genauigkeit nicht zu überschätzen, den 
m. F. annähernd verdoppeln müssen. Denn betrachtet man die übrig- 
bleibenden Ausgleichungsreste in III, 142 und 143 ', so bemerkt man 
leicht wie in den früheren Fällen, daß im Mittel die Reste der Sta- 
tionsmittel kaum kleiner sind als für die einzelnen Ausgleichungen. 
Wir setzen daher mit Abrundung der m. F. 



^0* = -t- 0.0 1 5 ± 0.040 cm bzw. + 0.03 7 ± c 



(27) 



Bei dem Übergang von der Flachsee zum Festland kommen die 
Voraussetzungen der vorstehenden Ausgleichung in Betracht. Diese 
Voraussetzungen bestehen in Gleichheit von Ag für die Flachseesta- 
tionen einerseits und für die Tiefseestationen andererseits, abgesehen 
von unregelmäßigen Schwankungen. 

Für die Flachsee im Ärmelkanal ist aber mit Rücksicht auf die 
Wasser-Hefe von etwa 80 m nach Maßgabe von Pendelstationen jener 
Gegend Ag -+0.009 cm. An der Küste von Nordspanien und bei 
L.ssabon findet sich etwa Ag" = + 0.05 5 cm. Endlich an der brasi- 
lianischen Küste gibt Bahia Ag" = +0.041 cm. Hier liegen die Flach- 
seestationen sehr nahe an einem steilen Abfall zur Tiefsee, so daß man 
für sie etwa Ar/ ' = +0.050 cm setzen kann (mit Benutzung einer iso- 

' Hier wie auch S. ,33 und ,5, bis ,53 sind einige Zahlen zu berichtigen. 



Hei.mebt: ClHi-haewiplitsziistmitl der Erdkruste. 329 

statischen Schätzung). Im Mittel wird somit bei der Hinreise für die 
Flachsee etwa 

Ajr = +0.037 cm. (28) 

Der mittlere Fehler dieser Größe dürfte ±0.010 cm nicht überschreiten. 
Bei der Rückreise kommt nur der Anschluß an die brasilianische 
Küste in Betracht und zwar für eine zwischen Bahia und Rio de Ja- 
neiro gelegene Gegend. Im Mittel aus den Pendelergebnissen ist \g" 
= + 0.020 cm. Wegen der Nähe des Steilabfalls setzen wir für die 
Tiefseestationen bei etwa 200m Wassertiefe: 

A# = +0.030 cm. (28*) 

Der m. F. mag auch hier zu ±0.010 cm veranscldagt werden. 

Aus (27*) und (28) bzw. (28*) folgt jetzt die Störung auf der 
Tiefsee des Atlantischen Ozeans zwischen Lissabon und Bahia bzw. 
Rio de Janeiro gegen die Normalformel: 

A# = + 0.022 ±0.041 cm bzw. — 0.007 ±0.100 cm ( 2 9) 
und im Mittel: 

A# = + 0.01 8 ±0.038 cm. (30) 

15. 
Die Ergebnisse von Heckers Ozeanreiscn stillen sich für die mitt- 
lere Sehwerestörung auf der Tiefsee im Vergleiche zumFest- 
lande, abgesehen von der Nähe der Küsten, nunmehr wie folgt, nach 
(25), (26*) und (30): 

Großer Ozean: —0.040 ±0.026 cm. 

Indischer Ocean: +0.031 ±0.100 ■ 

Atlantischer Ocean: +0.018 +0.038-. 

Dies gibt zusammen: 

—0.01!) ±0.021 cm. (31) 

Wie schon bei (25) bemerkt wurde, erklärt sich ein Betrag von 
etwa — 0.020 ungezwungen durch die [sostasie bei Annahme der Pbatt- 
HAYFOitnschen Hypothese. Das mittlere Ergebnis der drei Ozeane 
stimmt also sehr gut damit, und der mittlere Fehler ist auch befrie- 
digend klein. Er ist aus den m. F. der drei Einzelergebnisse berech- 
net. Die Widersprüche derselben geben zufällig fast denselben Wert 
±0.020 cm. 

Diesem mittleren Fehler entspricht eine Gesteinsschicht von etwa 
±200 m, um welche sich die Massen der Erdkruste bei den Fest- 
ländern und den Ozeanen unterscheiden würden. 



16. 

Das vorstehende allgemeine Ergebnis für die Seinverestörung auf 
der Tiefsee im Vergleich zum Festland ist, wie schon beim Großen 
Ozean im Abschnitt 1 2 bemerkt wurde, noch anabhängig von jeder 
Annahme über die Art der isostatischi -n MassenTerteilung. Es bildet 
mit dem im 2. Abschnitt erwähnten Ergebnis für die Änderung von 
g mit H auf dem Festlande den Beweis dafür, daß die orographisehe 
Gestaltung der festen Massen nur einen geringen Einfluß auf die Schwere- 
beschleunigung hat, daß also im großen und ganzen Isostasic besteht. 
Will man eingehender prüfen, so muß man eine Hypothese über die 
Art einführen, wie sich die Dichtigkeit der Massen mit der Tiefe än- 
dert. Es ist wohl ganz zweckmäßig. zunächst die Hypothese von Pkatt 
mit gleichmäßiger Verteilung der Kompensntionsniasseu nach der Tiefe, 
die Hayforo als Arbeitshypothese vorteilhaft fand, zu prüfen und dabei 
die Tiefe der Ausgleichstläche zu etwa 120 km anzunehmen. 

Die Schwerestörungen erklären sich zum Teil durch die der oro- 
graphischen Gestaltung entsprechenden Höhenstörungen der Massen- 
lagerung, zum Teil sind Unvollkommenheiten im Gleichgewichtszustände 
anzunehmen 1 . Für die Vereinigten Staaten von Amerika hat Hayfohd, 
nachdem er die Lotabweiehungen zur Untersuchung der Isostasie her- 
angezogen hatte, auch die Sclnverestöriingcn geprüft und sie mit der 
Isostasie gut verträglich gefunden 2 . 

Die an den Festlandsküsten beobachtete positive Störung von im 
Mittel +0.036 cm und die von SchiOtz aus Heckers Messungen für den 
Atlantischen Ozean abgeleitete negative Störung von rund —0.060 cm 
über dem Küstenfuß stimmen auch gut zur PEATT-HAYFORnschen Hypo- 
these; erstere allerdings, wie ich kürzlich in Erfahrung brachte, nur 
unter der Annahme, daß von der Erhebung der Kontinentalmassen 
übers Meeresniveau abgesehen wird. Dies tritt besonders scharf an 
der Westküste von Südafrika hervor, wo nach Oberleutnant Loeschs 
Messungen vom Jahre 1 89S die totale Schwerestörung etwa +0.040 cm 
beträgt, während man nach der isostatischen Hypothese (abgesehen 
von Kapstadt) annähernd Null erwarten müßte. 

Es wird noch zu untersuchen sein, ob generell an den Küsten 
eine von Pratt-Hayford abweichende Massenlagerung vorhanden ist. 
Ich hoffe darauf zurückzukommen, wenn Berechnungen von ij nach 
dieser Hypothese in noch größerer Anzahl vorliegen. Jedenfalls han- 
delt es sich dabei aber nur um regionale Abweichungen, wie sie schon 

1 Sitzungsberichte 1908, 8.1058; 1909, S. 1192; , 9 ,, s 10 11 ff. und Enzy- 
klopädie. 

" Verhandlungen der I. E. in London 1 Ciimln-idi.i. Inno. I. R. ,6t u. ff. 



Helmert: Gleichgewichtszustand der Erdkruste. 8 Hl 

früher fürs Festland nachgewiesen wurden und wie sie neuerdings 
E. Kohlschütter aus seinen eigenen Beobachtungen in Ostafrika und 
aus Heckers Messungen für den südlichen Teil des Großen Ozeans 
aufgefunden hat 1 . 

17. 

Das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts brachte der Geodäsie 
zur Prüfung des Bestehens der Isostasie außer der Untersuchung der 
Schwerkraft auf dem Weltmeere noch die wirklich großartige Unter- 
suchung der Lotabweiehungen in den Vereinigten Staaten von Amerika 
durch die unter Leitung von 0. H. Tittmann stehende Coast and Geo- 
detic Survey. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden den Allge- 
meinen Konferenzen der Internationalen Erdmessung von 1906 und 1909 
vorgelegt und erschienen in zwei Teilen 1909 und 1910' 2 . Ich hatte 
schon zweimal Anlaß, mich mit den wertvollen Ergebnissen dieser Unter- 
suchungen zu beschäftigen 3 . Durch mehrjährige Überlegungen und Vor- 
arbeiten gelangte HAYFORn zu dem Entschluß, die isostatische Hypo- 
these von Pratt auf die Ableitung des Referenzellipsoids in den Ver- 
einigten Staaten von Amerika anzuwenden, und dieser Entschluß fand 
die Billigung Tittmanns. 

Geht man zunächst von der Tatsache aus, daß die für einen Teil 
des Geoids in bezug auf ein ihm angepaßtes Referenzellipsoid abge- 
leiteten Lotabweichungen in der unregelmäßigen sichtbaren Massen- 
verteilung wurzeln, so kann man versuchen, durch sogenannte topo- 
graphische Reduktionen die Lotrichtungen zu verbessern. Seit langem 
schon ist es bekannt, daß dieses Verfahren nicht recht zum Ziele führt. 

Havi oro berücksichtigte die orographische Gestaltungbis zu 4 1 26 km 
Distanz; aber bei der Ableitung des Referenzellipsoids stieg die Quadrat- 
summe der Lotabweichungen auf das Fünf- bis Sechsfache im Ver- 
gleiche zum Falle unreduzierter Lotrichtungen. Durch Anwendung 
der isostatischen Hypothese sank dagegen für die günstigste Tiefe 
der Ausgleichsfläche die Quadratsumme der Lotabweichungen auf wenig 
mehr als die Hälfte herab. Die Lotabweichungen betragen im Durch- 
schnitt nur ein Zehntel der topographischen Reduktionen. Hierdurch 
wird die Existenz von Kompensationsmassen zweifellos; sie liegen wahr- 
scheinlich nicht ausschließlich sehr nahe unterhalb der mathematischen 

1 über den Bau der Erdkruste in Deutseh-Ostafrika (Nachr. d. K. Ges. .1. W. 
*n Göttinnen, 1911). 

1 John J. Hayfuhd, The Figure of the Eartli and Isostasy Irom Mra-nrcinrnt^ 
"' the United States, 1909.— Supplementär; Investition in 1909 of the I.gurc .»I 
«he Earth und Isostasy, J910. 

3 Sitzungsberichte 1909, S. 1196, und 191 1* 8. 10 u. ff. 



332 Sitzung der phys.-math. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 2. Nov. 1911. 
Erdoberfläche, wie es dem Falle unreduzierter Lotrichtungen entspricht, 
sondern sind bis zu einer Tiefe von mehr als I oo km verteilt. 

Wir können hier die zahlreichen, eingehenden Untersuchungen 
Havfokds, um die zahlenmäßige Begründung der Isostasie für die 
Vereinigten Staaten von Amerika vollständig zu liefern, nicht zur 
Darstellung bringen, erwähnen aber noch, daß er S. 59 der 2. Ab- 
handlung die Abweichung von der Isostasie einer Massenschicht von 
etwa 76 m Dicke entsprechend schätzt. Die mittlere Erhebung der 
Vereinigten Staaten über das Meeresniveau ist nämlich 760 m, das 
Verhältnis der mittleren topographischen Reduktion zur mittleren Ab- 
weichung der isostatisch reduzierten Lotabweichung im Betrage von 
rund 3" etwa 10: 1 ; bei 76 m mittlerer Erhebung würde es also etwa 
1:1 sein. Diese Schlußfolgerung ist nicht recht zwingend, schon weil 
die Meerestiefe dabei nicht in Betracht gezogen ist. Rechnet man vom 
Meeresboden aus etwa 6000 m als mittlere kontinentale Erhebung, so 
käme man auf 400 m als Dicke der verbleibenden störenden Massen- 
schicht. 

Wie dem auch sei, so kann man wohl sagen, daß der Gegensatz 
der orographischen Gestaltung von Festland und Meer durch isostatische 
Kompensation bis auf wenige hundert Meter — wie es die Schwere- 
messungen auf dem Meere nach Abschnitt 1 5 ergeben — auch nach 
Hayfoeds LotaliweichuiiüMintersuchungen in den Vereinigten Staaten 
von Amerika ausgeglichen sein dürfte. 



338 

SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER XXI. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



18. April. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender: Hr. Conze (i. V.). 
*1. Hr. von Wilamowitz-Moellendorff las : Über das Symposion 
des Piaton. 

Die Antworten des Sokrates zeigen, dass Piaton die Rede der Diotima durchaus 
nicht als Ausdruck seiner wissenschaftlichen Überzeugung betrachtet wissen will. Die 
Prophetin spricht zur Sache nicht anders als Arzt und Dichter. Offenbarungen mögen 
noch so Grosses und Schönes einhalten. Wahrheit wird nur in wissenschaftlicher Dia- 
lektik gefunden. Das Verständniss des Piaton, auch das philosophische, hängt daran, 
daß Poesie als Poesie behandelt wird. 

2. Hr. Erman legte die 1 8. Wissenschaftliche Veröffentlichung der 
Deutschen Orientgesellschaft vor: .Der Porträtkopf der Königin Teje 
im Besitz von Dr. James Simon in Berlin.« Leipzig 191 1. 



Über die Rätsel des Codex Cumanieus. 



Von Prof. W. Bang 

in Löwen (Belgien). 



(Vorgelegt von Hrn. F.W. K. Müller am 29. Februar 1912 [s. oben S. 213].) 
Hierzu Taf. I und IL 

{Kity Alfred'* /V..wV> I 

Wenn es dem Verfasser zwar noch nicht gelungen ist, alle Schleier 
zu lüften, die die Rätsel des Codex Cumanieus 1 umgeben, so liegt 
dies, abgesehen ganz davon, daß es eben Rätsel sind, zunächst an 
unserer Unkenntnis der Sprache, dann aber auch am Zustande der 
Überlieferung. 

Über diese belehrt das Faksimile sowie die folgende Mitteilung 
des Hrn. Dr. Feati, des Direktors der Marciana: 

l'etat de ce feuillet 6o du Codex Cumanieus est, sur- 

tout en certains endroits, presque desesperant. II n'est pas possible 
de lire avec surete ce que l'on pourrait lire, sans savoir prealablement 
ce qu'il faudrait y lire. Je crois que ce feuillet 6o a ete quelque 
temps le premier d'une partie du ms., qui etait alors sans couverture 
et qui a ete consequemment tres deteriore par le frottement et l'usage. 
Certainement ce precieux ms. a ete longtemps dans les poches peu 
propres d'un ancien possesseur; et cela a contribue a rendre encore 
moins lisible une ecriture, par elle-m£me evanouie. La marge gauche 
du f. 6o' est peu lisible par effet surtout de ce frottement; et la marge 
droite du f. 6o v , par effet d'une bände de papier transparent, qui a 
ete collee sur la marge pour la reparer. 

Zu dieser Schwierigkeit gesellt sich noch die andere, größere, 
daß die Rätsel wohl kaum Originaleinträge sind, sondern nach einer 
älteren Vorlage kopiert wurden, wobei der Abschreiber hier und da 

1 Vgl. Kotw, Coda riimanicus, Budapest 1880, S. 143 ff., Radlofi in den 
Meinoires de l'Academie hnp. des Sciences de .St-K-tceshum-a, VII' See. T. XXXV, 
X»6, I8S 7 . S.!ir. auf die ich l,i,,. ein für aücnal , ,.,.„-ni„ 



W. Bang: über die HStlisel des Torlos Cimanicus. 335 

vergaß, die Auflösung beizuschreiben. Dadurch wird aber die a<xic 
geradezu unmöglich 1 . 

Und dann noch eins: unsere Rätsel gewähren uns ja zweifellos 
lehrreiche Einblicke in das Kulturleben der Romanen, die für die Ge- 
schichte des Codex Cumanicus von hervorragender Wichtigkeit sind 5 : 
anderseits aber liegt doch gerade in der Kulturstufe, die die Rätsel 
widerspiegeln, eine Klippe für den modernen Interpreten, solange er 
nicht über reichen' Sammlungen aus demselben Kreise verfügt und daher 
der Gefahr ausgesetzt ist, in das betreffende Rätsel etwas hineinzu- 
deuten, das nach seiner Herkunft vielleicht gar nicht darin liegen kann*. 

Ich habe daher auch bei den Rätseln, die wie z.B. -das Ei < 
oder »das Schiff«, Gemeingut aller Literaturen 4 sind, von der Aufführung 
außertürkischer Parallelen abgesehen, da ein wahrer Nutzen für die Er- 
klärung meines Erachtens nicht daraus zu gewinnen gewesen wäre. 

Dagegen erwiesen sich für die Erklärung überhaupt sowie für die 
Sanierung der verletzten Stellen sehr nützlich: die metrische Form, die oft 
auftretende Alliteration, die symmetrische Anordnung der Versglieder 
(Parallelismus) und schließlich der Umstand, daß sich auch in mehreren 
unserer Rätsel die Gegenstände derselben personifiziert selbst schildern. 

Hrn. Dr. Fbati sage ich auch an dieser Stelle herzlichen Dank 
für wiederholt freundlich erteilte Auskunft. 

Fol. 60 r . 

I (Z.I-2). 

tap tap tamyzik 
(amadirgan tamizik 
kolägä a[tar??] 
kojedirgan tamyzik. 

ol kobelek. 



als C 








lies Rats 


•il.-l 


ten 


K..11 


anei 




rzer 


bin 


,vrg 1 


i.-n-li 


Osten. 




187 


m/'^ 


.11, 


S. 465- 










5 






'.,"' 





336 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

Das Schallwort tap kommt nur noch in Nr. XXXIX vor, wo es von dein Ge- 
räusch der sich öffnenden Tür gebraucht wird; kolägä = Itolägä scheint sicher, da- 
gegen ist das folgende Wort so gut wie verloren, koje" lies kojä° < qoja° mit Über- 
gang von a > ä nach j. 

Zu kobelek (doch wohl = kiibäläk) vgl. jetzt immerhin das merkwürdige Kumiik. 
yobelek -Schmetterling ■•■ (KH. Szemle. XII, iyir. S. 114: daneben ebenda 115: gumelek), 
das auf eine Zu^animt-iisi'i/.niit; liin/.ml.'utcu scheint, jedenfalls aber ursprünglich mit 
unserem kobelek identisch ist. 

Das Wort findet sich CC 222 im Verein mit bur (d.h. bür) = *en knospe- und 
wird durch *en czv it-ahb-, interpretiert. In czue kann (man vergleiche das vorher- 
gehende »knosp?«) nur ein adjektivischer Gebrauch von c:>/ — "geschlossen" vorliegen, 
der also viel älter wiire, als wir bisher angenommen h;ihen: icaltfr ist die bekannte 
zum Gelbfärben benutzte Pflanze Reseda luteola, jetzt Wau genannt; dazu würde der 
Vergleich mit tamyzik vorzüglich stimmen. 

Wenn diese Erkttrnng richtig ist, so wären Nr. I — III dem Inhalte nach (»Färb- 
mittel«) geordnet. 

Knister-knaster Feuerbrand, 

Ein Fetierbrand [ist's], der tropfen kann, 

Schatten [wirft er ? ?] ; 

Ein Feuerbrand [ist's], den man auflegen kann. 

Auflösung: der gelbe Farbstoff. 

II (Z. 3—4). 
biti biti bitidim 
bes agaöga bitidir« 
konesuum juurdfim] 
kök jibekim eirmadim. 

ol kinädir. 
Uli vgl. biliv in Nr. XIII < bitik. kanesuum lies könäsuym (CC 30 von deutscher 
Hand: foiKfin); so wurde also noch als selbständiges Wurt gefühlt 1 ; suum < , sulym; 
ebenso tar. sumt Prob. VI, 136,21 < *subyny. juurdim = juurdim <juyur- mit Schwund 
des intervokalischen -7-, der uns noch so oft begegnen wird. 

Über den Gebrauch von Quecksilber hei der Präparierung der Hennascbminke 
scheint in Europa nichts bekannt zu sein; Wiesneh, Rohstoffe des Pflanzenreichs', 
II, 1903, 602 sagt nur: -Der zum Bemalen der Fingernägel dienende Farbstoff wird 
iwihrsrheinlich duivh Einwirkung von Kalk auf die Blätter dargestellt.. 

Schuyleh, Turkistan, I. 181 sagt: .The leaves and flowers are bruised, mixed 
with a little alum, and at night bound (vgl. unser (irmadim) about the nails of the 
tin-T* .-nid toes.. 



I - i II 1 ! ! Iil'h'f. . in.n lll'irf' 



gc-ichri 



Auf fünf Hölzer habe ich ihn geschrieben; 
Mein Quecksilber habe ich geknetet, 
Meine blaue (?) Seide herumgewickelt. 

Auflösung: Henna. 
1 Dagegen soll nach W. B. II, 1 245 ein uig. könüksü im Chin.-Uig. Wrtb. 68 a vor- 
kommen; ist es dort umschrieben? [Im Berliner Exemplar = Hihth, Ms. i, 5 S. 68a 

steht deutlieh _«* «a^», = kiiniik mv (i „ cl , inesi5cher Umschreib ung ={?& 

&£ k'u-nu su), worin künük = dem gewöhnlichen kümüs = Silber bedeuten wird, also: 
■ Silber-Wasser., chinesische Übersetzung jjc^g eigentlich = Wasser-Silber. 

F.W.K. M.] 



W. Bang: Über die Räthscl des Codex Cumanicus. 337 

HI (Z. 5). 
//////tä kara kula juvsap dir. 
ol jslikdir. 
Im ersten Worte steckt vielleicht ein Lokativ, juviap ist bisher ganz unbekannt; 
ich vermute Zusammenhang mit kumük. jiusap -still, ruhig. (K.l. Hzemle, XII, 191 1, 
S. 125). Dieses selbst ist aber etymologisch unklar, da der Diphthong n sonst im 
Kiiinükischen nicht vorkommt; man wird an Zusammenhang mit jtticas, jawai usw. 
denken dürfen, das, von Pferden gesagt, zrilim, folgsam« bedeutet. 

ßlik, d. h. isla-, ist unverständlich: ich schlage vor. iijlik zu lesen; der Abschreiber 
hätte also i und g verwechselt (vgl. meine Anmerkung zu julu&ia in Bull. Ac. Eov. 
deBelgique, 191 1, Nr. 9—10, S. 466). Zu iglik stelle ich scher, iiimk .rote Schminke"., 
tob. inlik; nachträglich finde ich das Wort in der Form «jhjk bei Schuvlf.r, Tllrkistan I, 

of some boraginous plant. Das Rätsel muß sich auf die Art der Herstellung oder 
des Auftragen* der Schminke beziehen. 

Auf ist der Sehwarzfalbe zahm geworden. 

Auflösung: rote Schminke. 



IV (Z. 6). 
jtip jtip jrgalmäs 
jeindäg'i cäyhalmäs. 

Ol uru[h]. 



Mit 



Die Auflösung ist verstümmelt und daher unsicher: itrith ist die gewöhnliche 
Schreibung des CC für urvq. 

Wenn Du es auch stößt und stößt 1 , so wird's doch nicht bewegt; 
In seinem Innern wankt es nicht (wörtlich: wird's nicht bewegt). 
Auflösung: der Samen. 

V (Z. 7 und 8 rechts). 
siloüsin jägi[m] silkip bolmäs 
sirma tonum bügüp [boljmäs 

ol ju[murtka]. 
«fottsin = kaz. siläwsln .Luchs.; CC 98 sihtmm -Iupi ceruerij. an dieser Stelle 
von einem Italiener eingetragen, so daß wir es durch siläuun interpretieren dürften; 
ulortm also tilöüsm zu lesen. 

Mein Luchs (-farbenes) Fett (oder öl) kann man nicht schütteln. 
Meinen gesteppten Rock kann man nicht falten (zusammenlegen). 
_ Auflösung: das Ei. 

' Die Form auf -p auch hier konditional. Vgl. kumük. kuruya km,,l«p iij&janar 
(Kel. Szemle XII, 1911, S. 167)= -wenn Du es mit dem Dürren vereinigst, brennt 
auch das Grüne«. 

Sitzungsberichte 1912. 32 



338 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

VI (Z. 8). 
ak küy, mänin avzu[?//| joh. 

ol jumurtka. 

In küy = m sehe ich das qui .Frauenjurtc- der Jenisseiinsehriften, = ehin. 
fjfj kui. In palataler Form wie im Komanischen, liegt das Wort wohl auch im 
Kirgisischen vor in Frohen, III, 183,579 Himö, in der Übersetzung S. 222 durch 
<• Frauenjurte" wiedergegeben 1 . Ist kilimu eine türkische Weiterbildung auf -mö oder 
gibt es iin Chinesischen einen Komplex qui-mo'i 

Von n in mänin nur .Spuren; m von av:nm vergessen oder abgesprungen. 

Weiße Kibitken ohne Tür und Fenster (Ei). 

Eine weiße Jurte, einen Eingang (Öffnung) habe ich nicht. 



VII (Z. 9— 12 und 13 rechts). 
alan bulan tuv turur 
ayri agaedän jav tamar 
kulara ala» tuv turur 
kuv agaedän jav tamar 
kün altundän älei keliyrir 
kömis birgitän keliyr 
ay altundäjn] elöi keliyr 
altu» I)irgitä[n] keliyr. 

ol u[zum?] 

alan korr. aus alan. 

ayri lies air; fr„l„„. nicht ganz sicher zu lesen, ist der Alliteration wegen nicht 
zu bezweifeln; vgl. karatschajisch qol.i» -bunt, scheckig. (Ivel. Szcnlc, X, 1909, 119), 
kutan alan also s=s alan bulan. 
^ keliyrir verschrieben für keliyr; in dieser Form steht iy offenbar für betontes i; 

kfimii (oder IM geschrieben?) mit ö für sonstiges koman. kümis, kümüs; vgl. 
kuiTiiik. (jernm liehen tl n m iä [ Kei. Szemle, 1911, 114 15). 

kuv (< *quy??y = karatschajisch q ii .trocken, dürr, vertrocknet, (a. a. 0. 120); 
weitere Verwandte uig. qu',ur-. quimr-, kir. qiiar- J 

birgitän = 'birgit-dän! Bedeutung unbekannt. 

ay altm\dä[u\ korr. aus aldun . 

' Das kirg. kiiimö entspricht im allgemeinen unserm .Wagendach. usw. [Ist 
vielleicht an kui-mu |g| |}L zu denken? mu = Vorhang lautete aber ursprünglich auf 
•* aus. F.W. K. M.] 

■ Dies 'quy liegt wohl noch vor in qüyaq .dürr (hohl), bei von Lk Coq., Sprich- 
wörter aus Turfan S. 95 b : vgl. dschag. qayla- .am Feuer trocknen.; lies quyh-i 

' Sie verhalten sich zu 'quyur wie z. B. qowui zu qoyui. 



,ng: Über die Räthsel des Codex Cumanicus. 

Es hangt eine bunte Fahne, 
Von vidiis tigern Baume tropft öl; 
Es hängt eine schillernde Fahne, 
Von (liin'ctn Baume tropft öl. 
Unter (?) der Sonne kommt ein Bote, 
Aus silbernem Behälter (?) kommt er; 
Unter (?) dem Mundo kommt ein Bote, 
Aus goldenem Behälter (?) kommt er. 

Auflösung: dvr Wein. 



VIII (Z. 1 3). 
butu butu uzura 
butuwdätt arek 



Sein Schenkel, sein Schenke] ist lang 
Vom Schenkel au ist's mager. 



die IM,,... 



IX (Z. 1 4). 
ap ac eli jabovli 
altun basli cohmarli. 

ol turna dir. 
Die drei ersten Wörter sind schwierig, aber meines Erachtens jetzt sicher; eli 

Über yrus l, >n ■mj> r/nui* vgl. Marco IVIo, ed. Yule-Cordier, I, 296: .There are 
five different kinds nf ernncs found in those tracts the second kind again is 

Anmerkung zur Stelle. Bri Tierleben«, 191 1, VII, 190: .Durch nackte Wangen 

unterscheidet sich von der Gattung Grus der prachtvolle ostaatotische Mönchs- oder 
Schneekranich, Sarcogeranus leueogeranus l'all (Grus), der einigemal auch in 
Europa erlegt wurde. Er ist bis auf die schwarzen Steuerfedern blendend weiß, der 

nackte Kopf blutrot Von der Gestalt der Flügel sagt Bhehji S. 185 bei der 

allgemeinen Beschreibung der Familie: .große, lange, breite Flügel mit elf Hand- 
schwingen, von denen die dritte die liingste, und deren letzte Oberarnifedern sich über 
alle übrigen verlängern, auch wohl sichelförmig gebogen sind, sich überhaupt durch 
eigentümliche Gestaltung auszeichnen.. 

jabm < 'jabuq; vgl. tar. jopuq, osm. japyq, dsch. jabiq, Alt. usw. jabü, karatsch. 
Zabü; jak. saby. 

In dem vierfachen -li könnte das Adjektivsuffrx vorliegen, vgl. aber zu Nr. XXXII. 
wodurch das koordinierende -li als komanisch erwiesen wird. 

Schneeweiße Hände: eine Decke; 
Ein goldener Kopf: eine Keule. 

Auflösung: der Kranich. 



340 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

X (Z. 15 — 16). 
sercdä mendä joh 
sengir tavdä joh 
ütlü taäde joh 
kipcäkdä joh. 

ol kus süt dir. 

ütlü zu üt; des Gegensatzes halber ist dann senyir — sänir etwa durch -S' 
hervorspringend» zu übersetzen. 

kipiäk mit ä aus betontem a nach c; ich sehe in dem Worte hier nicht 
I.amlcsnamen. sondern die ursprüngliche Bedeutung desselben: »Wüste«; vgl. Bi 
,scum:ii>f.r. Medueval ilesearrhes, London 1910, II, 68'; dort Verweis auf Cjiai;: 
F.xped. de Tiinour, in Mein. Aead. St-I'etersbuui'g 1836. S. 125. die mir unzugängig s 
Zur Auflösung vgl. (las osni. qus süd-u M'huse introuvable« usw. 
Nicht in Dir und mir, 
Nicht auf dem spitzen Berg, 
Nicht im ausgehöhlten Stein, 
Nicht in der Wüste. 

Auflösung: Vogehnilch. 



XI (Z. 17 — 18 und 19 rechts), 
kockar müzi kojürmak 
kojurmakdän kojur[mak] 
tegä müzi tiyrmak 
(iyrmakdän tiyrmak. 

ol [ ] müzi den [ dir]. 
Über dem zweiten Verse ein wohl den ersten Vers glossierender Eintrag: 
kockar mii;, k„. Das Folgende undeutlich. Ergänze zu k„[ca mW], d. h. koikar müzi 
—. knia mihi!' kojärmak verschrieben für kojnrmak. 
tiyrmak lies Innmik < Ir^rmak = tyyyr-. 

In der Auflösung ist ol selbst sehr zweifelhaft; vor müzi muß wohl koikar oder 
tegä gestanden haben. Die Auflösung selbst ist leider bis auf zwei oder drei un- 
dasteht wäre zu übersetzen: der dem [ -] 



leserliche Zeichen verloren 
Hörn gleiche [ ]. 



XII (Z. 17— 18 und 19 rechts). 

Es ist mir nicht gelungen, diese Nummer befriedigend zu rekonstruieren und 
in das nur zweifelhaft Gelesene einen annehmbaren Sinn zu bringen. 

Zu lesen wäre etwa: uzun agac [.] baiindä, wo das Zeichen hinter agad, wenn 
es gelten soll und überhaupt ein Buchstabe ist, jedenfalls sinnlos ist Es folgt der 
zweite Vers: mgmd atli kui olturur (wohl ollrur gesprochen) , sU ., t del . ürguul 
genannte Vogel... Dieser Vngclname ist unbekannt; wenn er türkisches Sprachgut 
ist, so ist er vielleicht aus ur .Kropf, und guut zusammengesetzt, wo denn -rg- 

' V S'- w - B - HW H. 839 und •qypcaq ebenda 843. 



W. Bang: Über die Räthsel des Codex Cumanicus. 341 

aus -rq- entstanden wäre. In dem so erschlossenen qmd würde lautgesetztich ein 
türk. *goyut vorliegen müssen; vgl. tuurdi <: loyurdi usw. In diesem 'qtrytil . Taube- 
sehe ich das Grundwort zu tel. qnyvljyn - I.-iiiEm-«. alt. A-oye/v';;,,. kir. k,Uji,r.wn, karatsch. 
k 'äyürcun, kumiik. goijurcun ; auch das kkir. kni/öl »Enterich» gehört wohl hierbei', so 
daß es wahrscheinlich wird, daß der Übergang aus der gutturalen in die palatale 
Reihe durch Einfluß von kok .blau, taubenfarbig, gefördert, wenn nicht veranlaßt 

Den dritten Vers glaube ich ani atma är kerrk = .ihn zu schießen ist ein Mann 
notig- lesen zu sollen; atma — atmaya, wie häufig in unseren Texten. Vor ani steht 
ein Zeichen, das einem » oder c zu gleichen >eheint. aher wohl nur ein vielleicht 
vom Abschreiber mißverstandenes Trennungszeichen (/) ist; vgl. Nr. XXXIV. 

Den vierten Vers hatte der Abschreiber sodann folgendermaßen geschrieben: 
eki ueunä t[. .]ke. Er merkte dann, daß er sich verlesen hatte, expungierte iki ueunä 
und verwies durch * auf den Rand, wo wir unten auf der Seite jüreginä finden. 
Unter eki ueunä schrieb er dann noch das den vierten Vers vervollständigende kerek, 
wobei er vergaß, daß der Schluß von /[..]*« schon die folgende Zeile beginnt. Da 
das Metrum für l[..]ke ein zweisilbiges Wort verlangt, so kann .loch wohl nur täükä 
dagestanden haben. 

Wie der Abschreiber dazu gekommen ist, für j,im,;„ä ..-in ,ki ueunä einzusetzen, 
ist nur dann klar, wenn wir annehmen, daß sein i iriejnal einen Text enthielt, der 
die Wörter eki ueunä in der Tat in einem folgenden Kälsel bot. 
Wir hätten also mit vielen Zweifeln zu lesen: 
uzun agac baäindä 
Hrguul atli kus oltrur 
ani atma är kerek 
jüreginä tanke kerek. 

" ol tü[. ..]. 

Wohl eine Frucht? 



XIII (Z. 21 — 22 und 23—24 rechts), 
nzura agaö basindä 
ulu bitiv bitidim 
kensän ovlufw] kelgay dep 
kerasä« turup sahladi»,. 

ol kar[mak] bile balik dir. 

Statt batindä würden wir eher basinä zu erwarten haben'; in ovlu ist offenbar 
die Tilde (pvlü) vergessen; kensän in der dritten Zeile vielleicht kensan geschrieben; 
von dir nur schwache Spuren. 

In dem mir unbekannten känsän sehe ich eine Fortbildung zu kom. känsi, kokt. 
känlü, osm. Mndi vermittels 'an; vgl. das entsprechende ö; und dazu ö:än, ö:ön 
(= özök); vgl. uig. ösänmtin = özäninlm bei F.W. K. Müller, Uigurica II, 44, 32. 

sahla- wohl in der Bedeutung .warten-, wie. im Karatschajischen; oder lies 
sahlandim (Spuren der Tilde könnten vorhanden sein) = .versteckte mich.?? 



Vgl. aber Bull. Acad. Roy. de Belgique 191 1, S. i 



der phü.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

An die Spitze eines langen Holzes 

Habe ich eine große Schrift geschrieben; 

Da mein eigner Sohn sagte »ich werde kommen«, 

Stand ich selbst und wartete. 

Auflösung: Angel(baken) und Fisch. 



XIV (Z. 23-25). 
ahcä kaydä kislämis 
kanli jerdä kislämis 
kani neeik juhmamis 
hap ortadä kislämis 

ol kari« jav dir. 

;anz bestimmt auszumachen, ob kann (< qaryn) oder lim (die 

Das Weißliche wo hat's überwintert? 
Auf blutiger Stelle überwinterte es; 
Ihr Blut wie ist's- nicht kleben geblieben, 
Gerade in der Mitte überwinterte es [doch]. 

Auflösung: das Bauchfett. 



XV (Z. 26). 
bei basli elei keliyr. 

ol etikdän beä barmak ba|r??|. 
Es kommt ein Bote mit fünf Köpfen. 

Auflösung: die fünf Zehen aus dem St 

XVI (Z. 27 und 28 rechts). 
Auch diese Nummer habe icli nicht sanieren können wie ich gewollt hält« 

tav ustimlä talasman tayagi bar 
beä batmam ba[sir??J tulkucigi. 

Es folgt noch: tup . [ ]? 

talaiman kommt an einer Stelle des Kodex vor, die selbst keineswegs 

allen Avrilel erhaben ,st '. halman hier wohl -Hund-, wie i B bei Hoots 60 

l,M;,a,„ zu lMucik = ; u l q uc n ; vgl. tel. tUUptoq -rund, abgerundet.:' 

nach Auswei, des N,t[ix,.s .; substantivisch. Korriciert aus ft,Ah,i,'„; 
Übersetze vielleicht: ' """"'»'• 

Auf dem Berge ist des Bösen Keule (Stock) 
Fünf batman [wiegt??] ihre Rundung. 
1 Vgl. Bull. Acad. Boy. de Belgique 191 1, S. 411. 



XVII (Z. 28). 

Offenbar unvollständig überliefert. 

Erhalten ist nur araba sak las araba sak; im ersten Gliede fehlt also wahr- 
scheinlich ein Qualifikativ zu araba: 

araba sak, 

tas araba sak. 

Auflösung fehlt. 

XVIII (Z. 29). 

j?? 1 käläsim meiii/« karumä tüsti. 
ol tovä. 

Das erste Wort unleserlich; vielleicht jany oder jäni usw. zu lesen, wie in 
Nr. XXVI. Hinter karumä stand wohl noch te; jies scheint jedoch ausgestrichen zu sein, 
ist mir auf alle Fälle unklar. Wenn tovä = tovä (Houts. 69: tiiwä) wirklich dasteht, 
so haben wir zweifellos noch ein Wort wie bota .Füllen, zu ergänzen, für das auf 
dem unversehrten Blatte Raum genug vorhanden war. 

Meine Braut sank in meine Arme. 

Auflösung: das Kamel[füllen] (bei der Geburt)'. 

XIX (Z. 30). 

Von dieser Nummer ist außer zwei oder drei unleserlichen Buchstaben nur die 
Auflösung erhalten: ol krrrgidir. Dies ist wohl eine bisher nicht belegte Nebenform' 
zu kärägä usw. .das Jurtengitter.. Als ein dem Nomaden naheliegender Gegenstand 
kommt dieses als Vorwurf eines Rätsels bei Kahutz, a. a. 0. S. 97 und in Proben I, 
Ubers. 261, 5 vor. 

XX (Z. 30). 
siyr sirti 
koy konati. 

" ol [. . .] 
siyr —. si'ir < sigir = syyyr .Kuh- ; daneben CC 134 syr = sir. sirti für sirtti aus 
sirit- für syryt- wie silk- < silik-. Meines Wissens ist syryl- heute nur aus dem Osmani- 
schen bekannt und nur in der Bedeutung .murmeln.; hier wohl = mmra oder manral 

' Vor diesem Worte noch Reste eines anderen, das die Auflösung der vorher- 
gehenden Nummer oder den Anfang dieser Nummer bildet. 

' Umgekehrt in Proben III, 388,5 oben und 5 unten (Übers.): 

Das Kamelfüllen mit dem Kupferpflocke, 

Ist jemand, der es gesehen hat? 



Das Kamelfullen mit dem Knpi, 

Ist es nicht eine jüngst verheira 

Vgl. jetzt das alte käräkä bei Thomsen, 



Sitzung der pliil.-hi-.t. fl.-i--..- v. In. W.ril 1!I12. — Mitth. v. 29. Fe 



: >.<las Seh. 


i ein Verbum gw)«f- \ nrliegen : lies qnnrat- ..läuien« ?.' Dies könnte 
if setzt sein Gloekchen in Bewegung«. Da aber CC 136 ein kom. 
urmele« vorkommt, so könnte famati ----- hmrat-ti aueli als Synonym 
md das Ganze durch 


werden. 


Die Kuh brüllte 
Das Sehaf blökte 


die Anf'1,": 


»mg fehlt und die Überlieferung zu wünschen läßt, ist die oben- 



stehende Erklimm;; nur als möglich, nieht als sicher anzusehen. 

XXI (Z. 3.). 
karä ulaliim kegemdä semirrir. 
ol huun. 

In keyemclä gibt ■ den türk. Laut y wieder; es entspricht also einem 'qyyymda; 

In huun liegt eine iautgesetzliche Entwicklung aus qoyun «Melone« vor, im 
CC 126 von italienischer Hand ,-,„,„ geschrieben; vgl. hmi < toyt« im Hymnus A Solls 
ortus cardine I, i '': Iwmlrm ... I„ y „rdaci IV, I usw. Zu sprechen also huun; vgl. etwa 
karatschajiseh yo'™ (Kel. Szemle X, 1909, S. 105). 



XXII (Z. 32). 
[kä]ce kirir kara ulah 
erte kellir kara ulah. 

Auflösung 1 
iäce = im wird durch den Parallelismus mit erte gefordert; vel CC t 
= che:ä (im italienischen Teile). 



Fol. 60 v . 

XXIII (Z. 1). 
. . Ijucu kis kislär 
bueu jäy jäylär. 

ol sirik. 
M nnijäy « ?y .f ün d >,,) formelhafte Akkusative. 
« »w7r ( !l eht ,,fT f n '' C ',', t f nZ / eS '' eS k5 " nte a " ch h sdn - CC =35 ^eht sink 

ist, dm r T, , ,„ '; " ;;;;"; ■ M,t ," ""■'- "■ v v ] ,s| * la ^* r ,mser ■*"-■ 

rate, denken? "" ° sm ™<*e Bedeutung von syryq .Angel- 

Ilalh ist; s im Winterlager (d. h. in der Kälte, im Wasser), 
Hall, ,sts nn Sommerlager (d. h. in der Wärme, in der Luft). 
Auflösung: die Angelrute. 
Vgl karlä- und snqrtm- in Nr. XL1V. 
' TuojisEN-Kestsehrift S. »o. 



W. Bakg: Ober die Räthsel des Codex Cumanicus. 345 

XXIV (Z. 2). 
olturganiwz oba jer 
baskanim bagir cänäk. 

ol üzercgi. 

Man beachte, daß jär außer »Stelle« auch die Bedeutung »Sattel«, canaq außer 
• Schüssel, auch die von »Steigbügel« haben kann. 

öanak > cämik > ränäk, unter Kinlluß des palatalen Anlauts. 
oba wird CC 88 durch np. ffrioua, lat. podius erklärt. 

Mein Sitz eine bergige Stelle (ein Bergsattel, Bergpaß), 
Mein Tritt eine kupferne Schale. 

Auflösung: (Sattel und) Steigbügel 1 . 

XXV (Z. 3). 
ciipeaeik ustutttla cäpi'acik. 



su dapiaq; 


aus betontem a nach c*. 


Über dem 


Fäßchen ein Fäßchen. 




Auflösung: das Schiltroh 



XXVI (Z. 4 ). 
jäzdä jäfii kelira jugunädir. 

ol hamiä baäidir. 
Hier und in den folgenden Nummern j'tte aus jas des anlautenden j wegen,- eben- 
so jäni aus jani; vgl. den Ilynnis A solis ortus cardine X. 4: jänlä < ^jamUi = jaT.ijfo'*. 
In jugunädir ist ä der unbetonte Bindevokal. Fürjugvn- wäre besser jvgmt- = jügün- 
geschrieben worden — d&i1A\ . 

Dies Rätsel ist ein ganzes Gedicht! 

Auf der Ebene verbeugt sich die neue Schwiegertochter. 

Auflösung: die Schilf ähre. 



XXVII (Z. 5). 
jäzdä javli tokmak jatir. 
ol kirpi 



Sachlich vgl. Nr. XLII1. 

Auf der Eben 



1 Vgl. Proben I, 239, Nr. 18: täkpänim iaräk, olturyanym oiduq. Auflösung: 
Szönil, äri. täkpän metathetiseh für läpkän; täräk < läyäräk: übersetze: Mein 
;in Kreis, mein Sitz ein Talkessel. Auflösung: Steigbügel und Sattel des Pferdes. 

2 Vgl. TuoMSEN-Festschrift S. 4*. 



346 Sitzung der phü.-hist. Ciasse v. 18. April 1912. — Mitth.. v. 29. Febr. 
XXVIII (Z. 6). 

jäzdä javli hays jatir. 

ol ylan dir. 

*qadyS > qajys. 

In t\>v Steppe dei' ['"'iillfiistrick, 



dzylanyiiyz bolmasa? Ist's nicht eure Schlange .' 

Auf der Ebene liegt ein fetter Riemen. 

Auflösung: die Schlange. 



XXIX (Z. 7). 
jeer jer 
jninä kirer. 

ol bieak dir. 
Sachlich vgl. dasselbe Rätsel bei Kahutz, Unter Kirgisen und Turkm. 
Leipzig 1911, S. 97: Es ißt und trinkt und geht dann in sein,. Höhle (Messer). 
Es trinkt und ißt und geht in seine Höhle. 

Auflösung: das Messer. 



XXX (Z. 8). 
salp keäim 
sansis ohum. 

ol kokbile juldus dir. 
salp wohl zu sal-, wie alp zu al-, etwa -ausgedehnt, gewaltig.?? Oder is 
ag. usw. Salt .seul, unique. zu denken? 

Gewaltig (einzig?) ist mein Köcher, zahllos meine Pfeile. 

Auflösung: Himmel und Sterne. 



XXXI (Z. 9). 
buransis liuz teäer. 

ol koy bogu. 
Ohne Schnabel hackt es (durchlöchert es) das Eis auf. 

Auflösung: der Schafmist. 



Über dir Käthsel des Codex Cii 



otus tümew oneydim. 

ol kujas ay. 

In onfe jm/m/b haben wir das bekannte koordinierende Suffix -U usw., das unter 
den älteren Dialekten zunächst im Köktorkischen und dann besonders in der Sprache 

dvv Turfanfr.igmenie auftritt. 

otus (0tU6) mit Sehhiß-ü geschrieben. Das Wort, welches ich zweifelnd <mry<Vnn 
gelesen habe, ist ganz unverständlich; ich möchte es in ortaflttf, orta\ide emendieren 
— ortasynda, -dem; der Ablativ würde eine Assonanz zu ayrgan herstellen. 

Rechts und links ein einzelner, 
300000 in ihrer Mitte. 

Auflösung: Sonne, Mond und Sterne. 

XXXIII (Z. II und 1 2 rechts), 
iiltun ayrga« tura tüser 
al torhaw jäyli tüser. 

ol bey khmlagan. 

Hier läßt einmal die Auflösung an Klarheit nichts zu wünschen übrig und trotz- 
dem ist das Rätsel in der überlieferten Form wenig klar. 

be (z. B. Proben V, 529,94 usw.), das wieder zu biä und bijä wird. Proben III, 121, 511 
usw. bedäü. Guttural: bajtal? 

klunletgan < qulunlayem mit Schwund des unbetonten Vokals wie in kliö < qylyö 
usw. (Thom sex- Festschrift S. 39). 

Wenn iura durch «Haus- zu übersetzen ist, steckt in jäyli vielleicht ein Ver- 
wandter des alleren j'iihq, jojluq «Sommersilz« : das ayrgan parallele tnrhan (= torgan?) 
müßte dann wohl zu tör-, tor-, Iura-, toyra- •zerspalten* gehören f Letzteres demnach 
*torya (tor-ya ; zum Suffix vgl. kom. jarUya) ? ? 

Die zahlreichen Fragezeichen entheben mich einer Übersetzung. 



XXXIV (Z. 12— 13). 
oy otemis otemis 
jiy koldä kislamis. 

ol it dir; avzurc artinä sohup ujur. 

In ntemis — iilämix sehe ich eine Fortbildung zu öt- -hindurchgehen-, der laut- 
lich das kir. m- entspricht. 

jiy ist ganz unklar; es könnte ein Wort wiedergeben, das wir iji umschreiben 
würden; ich vermute daher, daß es für üi, issi verlesen ist. 

Zwischen dir und avzun ein Zeichen, in dem der Sclin-iher ein t gesehen zu 
sich nur um einen mißverstandenen Trennungsstrich handeln 
(/)■ 



:ung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

macht dieses Rätsel der Beobachtungs- 

Die Niederung passiert es, passiert es, 
Am heißen (?) See überwintert es. 

Auflösung: der Hund; denn er steckt die 
Schnauze in den Hintern und schl&ft. 



XXXV (Z. 14). 
tümä tfldim 
tücgängä saldim. 

ol us dir. 

tümä wohl — *türmü {('(' 119 und 122: tuuma, im italienischen Teile des Kodex); 
:>t'ts. 68: titgmii. Khenso f,),lhn < C,h;l,,n. t',),,,!,,, zu ü,,j-. /;;/-, tF/^l Vau- selben Wurzel 
ird man doch wohl auch lihyän zu stell,.,, haben. „Im,, hl die Erhaltung des Gutturals 
nße Schwierigkeiten bereitet. Allerdings würden wir ja auch tiitija» lesen dürfen. 
'- seinerseits scheint jedoch in keiner der bekannten Bedeutungen herzupassen. 

Schließlich macht die Auflösung selbst schon insofern Schwierigkeiten, als us 
r einzige vollständig abstrakte Begriff wäre, der in unseren Rätseln vorkäme. 

Unter allem Vorbehalt übersetze ich: 



Auflösung: der Verstand. 



XXXVI (Z. 15— 16). 
kasartkice karc tammis 
kara ulusgä jäylmis. 

ol ot dir. 
Die folgende Zeile enthält noch die Wörter: kasartkiie sare alttm a. Ich ver- 
mute, daß kasartkiCe durch sare alfun = sary altun erklärt werden soll, muß aber gleich 
hinzufügen, daß mir a durchaus unklar ist. Wir bekämen also: .kasartk.ie -- gelb- 
- Es scheint dafcer, daß uns in kasarlki eine gutturale Nebenform des ku- 



mükischen kmrtki .Eidechse. (Kel. Szemle XII, 



130) vorliegt, das Verwandte 



^ 1 Türksprachen hat: ,.„„, Suffix -ki vgl. tel. /■„/„.,/-, .Kidechse, neben kälär, 
kalas ,n anderen Dialekten, sowie das karatschajische IS, „IM, ' (Kel. Szemle X, .909, 
S. 109). Bei Hotrrs. 98 käläz neben källä -Salamander, (vgl. cuwas. kalm usw.). 
kasartkice, < -kica, -qyia durch regressiven Umlaut, = .wie eine Eidechse. 

In jäylmii liegt zunächst Übergang in a von ä nach j vor: y = i; phonetisch 
wäre das Wort also jäümä zu schreiben gewesen. Es entspräche demnach mit 
Sehwund des intervokalischen -y- dem uig. «*o, jayyl. .hängen bleiben.. Vielleicht 

' .An dem Geknoteten befestigt.? .An das Geknotete geknüpft.? 

- Mrtathetisch erweitert aus kälä,kä, alt. „sw. hiläskäu! Die von PnÖHLE auf- 
karatschaji ein n I e.M ,,1 , 1, „ ,1 rigens zahlreiche, etymologisch unklare 



über die er sich bishe 



ausgesproche: 



W. Bang: Über die Räthsel des Codex Cumanicus. 349 

jedoch das dritte Zeichen nicht y, sondern ji zu lesen; in diesem Falle entspräche 
ier Wort dem uig. gU*X jojt/l-, kumük. jaßl-, karatsch. zajü » 



Aiiflfisuiig: das Feuer. 

XXXVII (Z. 17 — 18). 
uzvm raun sirgalak 
ueunä deyri sirgalak 
kizga kizfga] sirgalak 
krivinä deyri sirgalak. 

ol biöak bile b[iläü?]. 

krivi/tü, kriv-inä aus kirlv; vgl. ksi aus kiU usw. kiriv < ' k/rik — qyryq, ly^Ti 
usw. = -Ende, Rand«. Vgl. meine Anm. zur koinau. Bearbeitung des Hymnus A so- 
lis ortus cardine I, 2 : krivgä (TnOMSEN-Festschrift S. 39). 
Eine lange, lange Rutschbahn, 
Bis zu seinem Anfang eine Rutschbahn, 
Eine kurze, kurze Rutschbahn, 
Bis zu seinem Ende eine Rutschbahn. 

Auflösung: Messer und Schleifstein. 



XXXVIII (Z. 19). 
bu bardi; izi joh. 

ol kemä dir. 
Dies geht und hat doch keine Spur. 

Auflösung: das Schiff. 



XXXIX (Z. 20). 
tap arti«dä karp. 



XL (Z. 21/22 rechts), 
avzu/n acsän öpkäm korunir. 

ol esik aösä ot korungan dir. 

Zu mn -meinen Mund. vgl.z. B. Nr. XXXIV avzü = «utm, wie ja auch hier 

lesen werden könnte, und avzing .dein Mund« im }larien|isallrr 46, 1 : ich glaube 

lier nicht, daß das undeutliche Wort au unserer Stelle akü zu lesen ist, obwohl 

dazustehen scheint. 



350 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

Daneben eine Form mit g, z.B. CC 168,15 agisna {agisnai) — ayisna usw.; 
vgl. Bull. Acad. Roy. de Belgique 1911, Nr. 7, S. 410. 

In karunir und korungati fehlen dir Zeichen der I'alntalität ; lies: k<U-ui,ir, köriinyän. 

Mitte der Jurte liegt, es doch auch eine andere Einteilung gibt, bei der die Feuer- 
steile sich zwischen Tür und Glitte befindet (Kakctz, Unter Kirgisen und Turkmenen, 
Leipzig 191 1, S. 69). 

Wenn Du meinen Mund öffnest, ist meine Lunge zu sehen. 

Auflösung: wenn man die Tör öffnet, erscheint das Feuer. 

XLI (Z. 22). 
al savri jäneigim 
alti tovram askinew*. 
ol hoz. 

In jäneigim, zu tar. usw. jancyq, ist a nach j palatal geworden. 

tovram wird CC 182 durch bolufi, d.h. frnstulum .Bröckchen. usw., interpretiert; 
vgl. Hocts. 84: Ingram = ttryram < toryam. savri entspricht also lautgesetzlich dem 
dschag. usw. sayn < sayry .Bug. usw., während das CC ,06 aufgeführte sagri = npers. 
mgri = neulat. mm»/«», gestellt 11 ird. Über diese vgl. Yules Marco Polo, ed. Cordieh, 
London 1903, I, 394/95. 

Das Diminutivsuffix -kine — -*/yna, -ginä liegt z.B. in dem Hymnus Saginsanicn 
bahasiz kanini 111,3 m hanginani (Bull. Acad. Roy. de Brlgiipie 1010, Nr. 5, S. 232) 
vor; das e in atkuum — askUuim < /,.s'A-,/////// . ' ,7s//,//,////, erklärt sieh durch regressiven 
Umlaut (vgl. unsere Osttürk. Dialektstudien = Ahhandl. d. Kgl. Ues. ,1. Wiss (üittiu»eii, 
N. F. Bd. XIII, S. 8). 

Hülle; die Hüll,-, in der ich mich befinde), oder :" m,'Ü,c 'schale i't' rundlich erhöht 
wie ein roter Bug; sechs Stückchen sind „„-ine kleine Speise. Auflösung: die Nuß-. 
An dieser Übersetzung glaub,, ich jedoch die -sechs Stückchen, beanstanden 
zu sollen ' und schlage daher vor, in alti ei 
allü = altun .golden, goldgelb.; dadurch 
hergestellt: 

Ein roter Bug meine Tasche 

Ein goldnes Bröckchen mein Speischen. 

Auflösung: die Nuß. 

XLH (Z. 23/24 und 25/26 rechts), 
sefi sen ayri basindä 
segiz koyan jin bar 
sera ani tapmäsäfi 
senek iyn ylagil 
avlunbile tapmäsäfi 
avruv iyn ylägil. 

ol k[. .]mic dir. 

1 [Inzwischen finde ich in dem soeben erschienenen Heft 3 von Kel. Szemle XII 

das kumuk. Sprichwort (S. 276 Nr. 33 ): alt? W sa er t'qjar, altmul x apsa at fojar 

.11,1 .Mann «ird mit sechs Bissen satt, das Pferd mit sechzig., wonach es den 

Anschein bat, als könne alti für -wenig, winzig, usw. gebraucht werden? Korr. Note.] 



W. Bakg: Über die Räthsel des Codex Cumanicus. 351 

Soweit ich dieses schwierige Stück zu verstehen glaube, wird das eigentliche 

Rätsel nur durch die beiden ersten Verse gebildet. Zu den einzelnen Wörtern kann 

i'in ausgesprochen werden. Es ist mir AMail des anlautenden i l 



I lies inlcrvokalis 



'.''-/.'.■" 



ist das lautgeset/.lirh daraus entstandene schür, cyyyn t 
und kaz. dim zu vergleichen. Für smek iyn vermutet Hr. Hai,,.,,,,- eine Bedeutung 
wie in russ. noMoma (spr. p<lm"i(:) ; vgl. besonders russ. troMo'n. (spr. pi',m a c) und das 
daraus entlehnte bar. pomats (Proben IV, 6, 2; hier .Erntefest, übersetzt). Wenn wir 
demgemäß unter semk iyn die gemeinschaftliche Arbeit beim Heuen verstehen dürfen, 
so könnte avruv (< ayruq!) iyn das gemeinsame Einbringen der Heuernte bedeuten. 
Alles das muß vorläufig als ganz unsicher bezeichnet werden. 

ylagil und ylägil sind ilagil, Uägil zu lesen, < "yia- > ila-, ilä- ; Bedeutung .suchen, 
oder -fragen«, .rufen, oder ähnlich 2 . 

Im dritten Verse wird der .Missionar zwar ani gehört haben, das ursprüngliche 
ist aber doch wohl zweifellos anlar gewesen, vgl. sajtz und besonders das Metrum. 

XLIII (Z. 25/26). 
(enridän tüsgen tokmaeik 
dort ayäkli mäymäcik. 

ol kirpi. 

tiiiyrn wohl korrigiert aus t'myan. dort --= dort mit dialektischem </ (für das von 
der Alliteration verlangte (), wie in der Sprache des von IIoctsm 1 edierten Glossars. 
ayüklt - njtiijli, ajd'jly. 

moynuii'ik unbekannt. Es ist offenbar Diminutiv zu 'möi/mäk. Dieses kann von 
Haus aus zur palatalen Reihe gehören oder erst durch den Übergang ai > äi in die- 
selbe gekommen sein, also für inmjmnij stehen. Ich glaube, daß an das sagaische 
(Castren, Koib. nud karagass. Sprachlehre: 
•g XXXI, 1887, S. r 79 ). 
an vom Himmel gefallenes Hiimmcrchen, 
an vierfüßiges Stieleichen. 

Auflösung: der Igel. 

XLIV (Z. 27 — 29 und Glossen). 

ol tutgan ktsidir bugovli 

bugänäkli cärt terek 

ol kiskata kikigandir 

buga tottgus kislämls 

ol atafsi] sohrangan dir 

küc bugasi kürlämis 

ol anasi ylagan dir 

kuemera kara cifllärais 

oIelisä[..] ylagan dir 

eki sä[. .] setelär 
sete tübü bürküldär. 

nterkungen int Bull. Aead. Roy. de l!elgii[ue. 1911, S. 93. 



352 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 18. April 1912. — Mitth. v. 29. Febr. 

So, glaube ich. im 
fehlt! vielleicht beginnt i 

Die Ausbeute au neuen Wörtern ist nicht gering: bugovli < *buyaq-/i (kar. b'iyou): 
ktskala glossiert kilVimis, gehört also zu alt. usw. qysqyda; kilägandir zu qijla- -schnarchen, 
röcheln - ; in kara steckt doch wohl das dscliag. qara -Vieh. ; cinfämis zu öynyr- .schnauben, 
schreien, grunzen., vgl. ( ' //7 .e/ 7 .Schrei ■ nml Kinos cyynamaq .rufen, lärmen« (Sulejmans 
W.-B., S. 44: ses ve avaz ettnck) '. tongit, 
worden; für bürküldär der Hs. vermute i 



XLV (Z. 29—33). 
jogartin kelgan nekjik 
jolabars kijk desirlär 
jotasinöu su ji«c[u] 
tama kellir desirlär. 



küjürtin kelgan nekjik 
kulabars kijk desirler 
kuyruhuncu su jineu 
tama kellir desirlär. 



Wie neben kom. jogartin (kar. oyart'fn mit Schwund von j) das palatale kokt. 
jög*rii steht, so das palatale küjürtin neben •qujurtyn zu quju, quji, qody, qojy, qoji 

nekjik, wohl aus nekiik korrigiert, ist unklar, ebenso jotasinöu (jotas-iniu), kuy- 
ruhundu (kuyru/t-uncu) und su jineu (.'sujiueu — su + ineut). 

jolabars = jolbars; neben kulabars glaube ich mich des Eigennamens Kulbars zu 

Das palatale bezrrgm auch im Jarlik des ToktamvS (bei Hrn. Radlofp, Zapiski 
der K. Russ. Archiiol. Gesellsch. 111, 1888, S. 15). 
Ich kann dieses Rätsel nicht übersetzen. 



XLVI (Z. 34-35). 
beltirdägi bes kuvluk 
besibile kulunlamis 
sara[y]dägi sare äygir 
savlavlati kisnämiä. 

ol kazan [ J. 
Über dem unbekannten kuvluk (kuyluk?) steht die Glosse: oljil kelgandir = .dies 
bedeutet da., Herauskommen der Luft., d.h. des Dampfes;..). De Parallelismus zu 
ayg,r<aryyr .Hengst, macht es wahrscheinlich, daß h,M -Stute, bedeutet; vgl. 
kulunlarn,s der folgenden Zeile. Bei dem heutigen Stande unserer Kenntnisse wage 
ich n.cht. das Wort anzutasten, verweise aber immerhin auf quzaraq, qysraq, sülük als 

1 Beachte die Gleichung: üalämis = ylagan, das also wohl -rufen, bedeuten wird. 



W. Bang: Über die Räthsel des Codex Cumanicus. 353 

Wörter für -Stute-, die bei einer eventuell notigen Emendation in lletraeht gezogen 
werden könnten. Da. ich über tiefergehende Kenntnisse in der komanisehen KessrN 
künde leider nicht verfüge, vermute ich, daß bes «.mz indillrreNi gebraucht ist. 

Spuren von y in saray über der Linie; der auslautende Diphthong könnte auch 
äy — äi sein; sare äygir lies sar äigir. Das bisher unbelegte savlavlati {< *saqlaqlaty) 
dürfte, wie das parallele beSibile, einen adverbialen Begriff ausdrücken; ich schlage 
.heimlich- vor. Den ganzen Vers beziehe ich auf das Geräusch des kochenden. 
-singenden« Kessels '. 

An der Flußmündung 8 haben fünf Stuten (I') 

Zu fünft Füllen geworfen; 

Im Schlosse hat der gelbe Hengst 

Heimliche') gewiehert. 

Auflösung: der Kessel. 

1 Wenn W. B. II 1394 dem entsprechenden alt. kistä auch die Bedeutung -braten ■ 
(doch woM nur intransitiv:») beigelegt wird, so ist, wenn kein Mißverständnis vorliegt. 

die Auffassung last dieselbe: vsrl. Grimm s. singen 1084 und aus den Türkdialekten 

2 I). h. an der Zotte, Tüte, Gelaßmündung mit fünf Löchern. 




W. Bang: Über die Rätsel des Codex Cumanieus. 



Sitzimgsbrr. ,1. ISerl. Akad. d. Wiss. 1912. 



iz \1& fcir ru r t w% *' v^«^<^ " 

■■■irfct^ 7mn-tv •fea-v-* -v- -»(^^ftt^ 

^» 
(«Luv- W^«-tdt»~ U-v.jvtH-i-rt 6-£<^*M ] 




lt. 1olA4=Ä< 



W. Bang: Über die Rätsel des Codex Ci 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. 1909: 

Physikalisch-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 

Abhandlungen. Jahrg. 1910: 

Physikalisch-mathematische Classe 

Philosophisch-historische Classe 

Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1909, 1910, 1911 

•jalletxr: Der Processus retromastoideus 

*>« Gedächtnissrede auf Eberhard Schrader 

ton Wilamowitz-Moellendorff : Nordionische Steine 

»CBuia, W.: Gedächtnissrede auf Richard Pischel 

Kitons: Gedächtnisrede auf Friedrich Koldrausch 

LAsnoLTf: Übe, di- i ,lt , . ,1 l issc bei chemischen Umsetzungen . . . . 

tauLt von Stbabomtz: StrategenkOpfe 

Un-iiiiv: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den U< 

•rede, auf Hans Heinrich Landolt 
Wm und K. Krause: Über 'den anatomischen Bau der baumartigen Cyperaci 

Bücken Engl, aus Kamerun 

»bcmr: Gedii- . ::. ■-.,, bw v.Wt Hoff 

»Muia, W.: Gedächtnissrede auf Heinrich Zimmer 

S*** 1 Hymnen an das Diadem der Pharaonen 

™»w: Zur sprac •i„-i, Ciiederuiu; l-'ranli-ei.-hs . • • • 

u "u: Die handschriftliche Überlieferung des Galen'schen Commentars zum 

Hippokrates 



liehen Welt in den Geisteswissenschaften. Erste I 



J. Peters: Einun i^v.i:^. ■-;■ l!i ■ ■ Wert.. 

C. Thulin : Die Handschriften des Corp 

R. Iskkschmid : Zur Kenntniss der Grosshirnrinde der Maus 

P. K.'.iiik: Z. > !l;i!i')i-.liiiiiigen und Faserzüge 







■ ,li,. 






.■ n 


H.Junker: 


F »»-i- 






!h i 




Tu. W a 












L. r.i, .na- 






und 


::' il'. 


"■l- : 



Lattkrsakn: Arkadische 
sr die von den Königlich 



Sitzungsberichte der Akademie. 



Sonderabdrucke. II. Halbjahr 1911. 

Warburg: über den Euer,; fangen in Gasen . . . . 

von Wilamou-itz-Moellendori'i- : ein Stück aus dem Ancoratus des Epiphanios . . . 

Wies: Bestimmung der wl: iSirahlen 

v..s W.i.amowtz-Moellebdomf und F Z,v,,u: ,.wei Edine ,],-, Umnininis auf einem 

des Berliner Museums (hierzu Tai - . V) 

A. Tobxquist: die Tektonik des tiefereu Untergrundes Norddeutscfdands 

Hehtwio: Mi - 

Idioplasmanatur der Kernsubstanzen . . 

Scbottky: über die viei- .lAfoBi'.schen Theta 

!■:<■--.■>: ■ 

Jacobi: Cultur-, Sprach- und Litt i u-, u- 
E. Littjiann: die Insehrifren des Königs Kuhn 
Diokleszi 






■ ! ■ ■ ■■ ■ ■■:■ -:.. .. ' ■ ■■■ ü . .--/.! :■ . . . 

Seler: die Sniekt'.icade von AeaneHi in Yucatan (hierzu Taf. VI— XV) ..'.'... 

'-■ Mi--'t,!t: /.u <ien uiv matschen Papyri von Elephantine 

:nd die' Koi^-ianten im Marssysteni 

Ehmas: Denksteine aus der thebanischen Gräherstadt (hierzu Taf. XVI) 

1 1 I. i K I Griechenland) 



Nonderabdrucke. 1. Halbjahr 1912. 
I. Sriii.-ic Um einen Satz von C. Cakatbxodobt 1 

K:r a M Fe 9 «d 1 : it °? gei ' ,eaSa ' Ma ""rrfT ans Äe " Formel vo " Kr °™™ ■ ■ ' 

vos \i ii.amowitz-M ,.i.ii.kxi).-.iii-f: MtamennM und Properz 

Eübker: über die Betheiligung endocelhilarer Fermente am Energieverbrauch der Zeile '. '. . 
A KurKf-s: die Moiekuhirwärme des Wasserstoffs bei tiefen Temnerarureu 

Obth: über Rinder- und .Menschentuberkulose 

Hah.vuk: fw;,. .,. he „ Wort9 Jeau ( M stth . 5 i 7 / in d ^. ältesten Kirche 

WiMtmo: Ober ..,, in Gasen u 

H ' ' " ' ' „ ", , « ' I tten Licht . . . 

°" ,"".", " " ' ! '' r Temperatur auf die Absorption langwelliger Wänne- 
«rahlen 111 amgen fiattn In ■,., . . . . 

,1 ,.,.,, ,:,:,■•..: - , . : 

llti.Mi .IT- .ne l-.rl inrnni-wni dlng-ii der Lehre vom allgemeinen Gleichgewichtszustande der Massen 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 






Der Umfang 
in fei Reget in d 



jrlegende Mitglied einzuse 



anderen Tafeln beigegeben werde,,, sn Via/die 



tetcr Anti'.u' ist v,.,r der Herstellung der be- 



für den Biiriiliai 









355 

SITZUNGSBERICHTE i»". 
XXII 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

25. April. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Auwers. 

1. Hr. Dsessei. las über römische Medaillons aus der Ss 
des Königl. Münzcabinets. 

Dir Darstellungen iinf nclit Medaillons aus il,i Zeil von Hailrianus bis Com 



2. Hr. Sachau legte eine Arbeit des Hrn. Prof. Friedrich Schult- 
hess in Königsberg vor: Zurufe an Thiere im Arabischen. (Abh.) 

3. Hr. Conze legte im Auftrage der Deutschen Orientgesellschaft 
das von der Gesellschaft herausgegebene Werk vor: Boghasköi, die 
Bauwerke, von Otto Puchstein unter Mitwirkung von Heinrich Kohl 
und Daniel Khencker. Leipzig iqi2. 



4. Die Akademie hat durch die philosophisch-historische Classe 
Hrn. Prof. Dr. Otto Hötzsch in Posen zu Reisen im Interesse der von 
ihm geplanten Herausgabe der Correspondenz des Botschafters Baron 
Peter Meyendorff iooo Mark bewilligt, und durch die physikalisch- 
mathematische Classe dem Hauptmann in der i . Ingenieur-Inspection 
Hrn. W. Kranz in Swinemünde 90 Mark zur Drucklegung einer Karte 
des Tertiärs im Vicentin. 

Ausgegeben am 9. Mai. 
Sitmngaberichle 1912. 34 



SITZUNGSBERICHTE 1012. 
XXIII. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

2. Mai. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
1. Hr. Burdach las über »Faust und Moses«. Erster Theil. 

liralilrgun»'. Kampf zwischen Kn-el 1 Teufeln. We-Iiebunu- 'Irr Seele durch die 

liinimli.sclie Heerschaar) nach der im .imlasbriei' (V. 9). in jüdischer und islamischer 



2. Das correspondirende Mitglied Hr. Robert in Halle übersandte 
eine Mittheilung: »Zu den Epitrepontes des Menander«. 

Eins der neu gefundenen FrlgmeB» des iUirau» Hon— hat bm» .iu- 



3. Hr. Erich Schmidt übergab die 2. Auflage 
ristiken, Zweite Reihe« (Berlin 191 2). 



Faust und Moses. 

Von Konrad Bürdach. 



Vor vierundzwanzig Jahren halte ieli in einer K;ius(st ml ic (Vierteljahrs- 
schrift für Literaturgeschichte i, S. 284) als Grundidee der Naturan- 
schauung und Cfaturerkeimtnis Goethes und ;ds frühe, ja als die wich- 
tigste Aufgabe seiner inneren Ausbildung den Drang, das Bemühen 
und die Fähigkeit hingestellt, 'das dem Mensehen Zugängliche und 
Unzugängliche in der Welt um uns zu unterscheiden'. In dem Problem 
dieses Dualismus fand ich den eigentlichen Angelpunkt der Faust- 
tragödie. Und als Formel für dieses, freilich durch keine Formel zu 
erschöpfende Lebensgedicht schien mir noch die einleuchtendste: "Ver- 
hältnis des strebenden Menschen zur Natur'. 

Die in jenem Aufsatz niedergelegten Ausführungen sind unbeachtet 
geblieben. Und auch eine gelegentliche Neuprägung des Gedankens 
in dem Satz: Goethes 'Faust das ragende Siegeszeichen seiner natur- 
wissenschaftlichen Lebensarbeit' (Goethe- Jahrbuch 1896, Bd. 17, S. 3*. 
7*) rückte den von mir hervorgehobenen Gesichtspunkt ebensowenig 
über die Schwelle des Bewußtseins der Faustforschung als es spätere, 
verwandte Andeutungen in meinen Divanbeiträgen vermochten. 

Und doch hatte ich damals kein bloßes Apercu bieten wollen, 
vielmehr das Ergebnis zusammenhängender, mehrjähriger Betrachtung, 
dem freilich noch die Reife fehlte. Heute komme ich darauf zurück, 
nicht um das einstige Versprechen (a. a. 0. S. 2 85 f.) einzulösen und 
zu zeigen, 'inwiefern die Faustdichtung alle Wandlungen, welche 
Goethes Ansichten über das Sittliche im Verhältnis zum bloßen Natu- 
ralismus durchgemacht haben, abspiegelt und im letzten Grund eine 
Kritik des Naturalismus gibt' (verdeutlichend müßte ich heute hinzu- 
setzen: eine Kritik auch gibt der Mystik). Viel engere Grenzen müssen 
sich die Erörterungen stecken, die ich hier vorlege. 

Meine frühere Skizze knüpfte an ein Faust-Paralipomenon (Weimar. 
Ausgabe 14, S. 293, Nr. 20), den Rat des Mephistopheles: 



Ks liegt . 1 f i - keta Oehefaufc in der Zahl, 

Den Sinn dieses Fragments erklärte ich aus einer von Boisseree auf- 
bewahrten Äußerung Goethes über ein geologisches Buch: der Ver- 
fasser — so urteilte Goethe — verderbe seine Sache durch das falsche 
Bemühen, etwas zu erklären, was sich nicht erklären lasse, was man 
zugeben müsse; wie man in 'der Musik nie eine reine Oktave kriege, 
sondern in der zweiten immer ein neuer Ton sich bilde, ein neunter 
Teil, den man als Bruch in die ganze verteile', so sei es dieser 
Bruch, der einem in der ganzen Natur begegne, den man nicht auf- 
lösen dürfe, den man als etwas Unauflösliches zugeben müsse. 

Meinem Versuch, an dem dramatischen Aufbau der Faust- 
tragödie die Durchführung jenes Problems vom Dualismus des Zu- 
gänglichen und UnzugihiiiliclH'ii inii-lizitweisen. will ich in der nach- 
stehenden Untersuchung eine Siiitzr lieben, die mir bisher nur teil- 
weise erreichbar gewesen ist. Forschungen der lei/!i'n . Iniire, die mich 
in die Geschichte der mittelalterlichen Theosophie hineinführten, haben 
mir das alte Problem wiederholt lebendig gemacht und den unmittel- 
baren Anlaß gegeben, den früher nur eine kurze Strecke weit be- 
schrittenen Weg nun wenigstens bis zum entscheidenden Ausblick zu 
verfolgen. 

Man hat längst gesehen, daß am Schluß der Goethischen Tra- 
gödie die Grablegung des greisen Faust durch die Lemuren, desgleichen 
der Kampf um die Seele des Toten zwischen den von Mephistopheles 
herbeigerufenen Teufeln und der von oben niederschwebenden himm- 
lischen Heerschar, die den bösen Dämonen Fausts Unsterbliches 
entführt, ein Motiv der Moses-Sage gestaltet. Erich Schmidt weist mit 
bündiger Kürze (Jubiläumsausgabe Bd. 14, S. 399 zu V. 11676) nach 
K. J. Schröers' und von Loepers 5 Vorgang auf einige Zeugnisse, die 
lehren, wie vertraut Goethe diese Fabel gewesen ist, räumt ihr aber 
für den Faust keine besondere Bedeutung ein, findet eine Beziehung 
darauf nur in dem Kampf guter und böser Mächte um die Seele und 



360 SitzmiK der |iliil(iw.[.lii.si-li-liistnrischen Classe vom 2. Mai 1912. 

bemerkt ganz richtig: 'der Kampf guter und böser Mächte um die 
Seele ist häufiger ein Gegenstand mittelalterlicher Literatur und Ma- 
lerei'. Das entspricht wohl auch der herrschenden wissenschaftlichen 
Meinung. Meiner Ansicht nach geht der Zusammenhang zwischen dem 
Faustdrama Goethes und dem Mosesmythus viel weiter und reicht viel 
tiefer. Gewiß, das Motiv des Streites der bösen und guten Geister 
um die Seele des Verstorbenen braucht man nicht aus der Sage vom 
Tod des Moses abzuleiten. Dafür stehen zahlreiche andere und all- 
gemeiner bekannte germanische Überlieferungen verwandter Art als 
Vorbild zu Gebote. Aber die Analogie zwischen dem Tod des Faust 
und dem Tod des Moses erschöpft sieh nicht in dem Streit der bösen 
und guten Dämonen um den Leichnam. Es kommt als Zweites hinzu 
das übereinstimmende Motiv der Herstellung des Grabes durch 
Mitwirkung von Geistern. Es besteht drittens eine Ähnlichkeit darin, 
daß der hundertjährige Faust wie der hundertundzwanzig Jahre alte 
Moses dem Tod Widerstand leisten, der nur durch geisterhafte Mächte 
gebrochen wird. Es findet sich viertens ein Parallclismus, insofern 
Faust wie Moses in ihrer schöpferischen Vollkraft, im unverdunkelten 
Besitz ihres Geistes sterben mit dem sehnsuchtsvollen Blick in das 
erhoffte nahe Zukunftsland, im Vorgefühl der sicheren Erfüllung 
des Ideals, das selbst zu erreichen ihnen doch versagt bleibt, und 
endlich fünftens: beide, Faust und Moses, sterben mit einem Ver- 
mächtnis auf den Lippen. Die beiden letzten Übereinstimmungen sind 
die eigentlich entscheidenden. Hier lebt die Seele der Sage vom Tod 
des Moses. Diese Seele hat Goethe ergriffen und seine poetische 
Phantasie zur Nachgestaltung angeregt. Faust gleich dem Begründer 
des nationalen jüdischen Staates, dem Gesetzgeber und Bildner der 
sittlich-religiösen Existenz des jüdischen Volkes, dem Bevollmächtigten 
und Sprecher Gottes, dem priesterlichen Führer Israels stirbt auf der 
Höhe eines titanischen Lebens, von Gott gerufen, von Gott bestattet; 
er sieht das Land der Verheißung zum Greifen vor sich, aber er selbst 
kommt nicht hinein, und im Scheiden denkt er nicht mehr an 
sich, sondern der kommenden Geschlechter, denen er ein Gesetz sitt- 
lichen Lebens hinterläßt. 

Indessen, der alttestamentliche Volksleiter, Religionsgründer und 
Prophet gab, wie ich nachweisen werde, viel viel mehr als dieses 
Motiv seines Sterbens und dessen dargelegte fünf vorbildliche Züge. 
Auch sein Leben, wie es die Sage sich mystisch-poetisch vorgestellt 
hatte, schuf in Goethe Elemente des Faustdramas: nicht bloß für die 
Idee dieses Dramas, sondern auch für die Architektonik seiner Hand- 
lung. Gleichwohl muß die Untersuchung zunächst jenes eine Motiv 
scharf ins Auge fassen. 



1. 

Die Sage vom Tod des Moses, was erzählt sie? Woher stammt 
sie? Auf welchem Wege ward sie Goethe zugänglich? 

Der herkömmlich dem Apostel Judas zugeschriebene Brief be- 
kämpft ketzerische Strömungen der christlichen Gemeinde: gottlose 
Menschen, die — wie es scheint nach den Lehren der Gnostiker — 
die Majestät Gottes, wohl des Weltschöpfers und Herrn des alten 
Testaments, herabsetzen und schmähen, obgleich doch selbst der Erz- 
engel Michael im Streit mit dem Satan das Urteil über diesen nicht 
selbst ausgesprochen, sondern Gott überlassen hatte. Nach Luthers 
Übersetzung (V. 9): »Michael aber, da er mit dem Teufel zankte and 
mit ihm redete über den Leichnam Mosis, durfte er das Urteil der 
Lästerung nicht fällen, sondern sprach: 'der Herr strafe dich'.. 

Der Verfasser des Briefes schöpft hier aus einem apokryphen 
griechischen oder hebräischen Buch über Moses, das unter dem Titel 
'Himmelfahrt Mosis' oder 'Vermächtnis Mosis' 1 von mehreren 
Kirchenvätern und anderen älteren Schriftstellern (Clemens Alexan- 
drinus, Origenes, Euodius, in der Kompilation des Gelasius von Cy- 
zicus über das Nizaeische Konzil usw.) sowie in Apokryphenverzeich- 
nissen erwähnt, benutzt, und seinem Inhalt nach beschrieben wird. 
Während zu Goethes Zeit von dieser Adscensio oder Assumptio Mosis 
(Anäahyic Muycguc, Aiaghkh Muyc^wc) nur solche Zitate und Anfüh- 
rungen der genannten Quellen bekannt waren, wurde nach der Mitte 
des 19. Jahrhunderts ein iimfaiiuTi'iclies Bruchstück einer altlateiniscben 
Übersetzung 2 aufgefunden, das, obzwar ohne Titel, sich als einen Teil 
der Adscensio Mosis durch einen darin vorkommenden Satz erweist, 
der sich deckt mit einem Zitat aus der Anäahyic Müjycäjc bei Gelasius 
von Cyzicus. Im übrigen berührt sich dieses Fragment nicht mit 
dem Bericht und den Zitaten der alten Gewährsmänner über das 
apokryphe Mosesbuch: denn es enthält nur dessen erste Hälfte, das 



1 Die klliljipslr Hin! d;l!ici Teil 

iiptbulen wissenschaftlichen Kragen 
il Schöeer, Geschichte des jüdis 
lipziS '909), S. 294—305. 

2 Lateinisch und deutsch hera 



362 Sitzmm der philnsoj, Insel, -historischen (hisse von, 2. Mai 1912. 

Vermächtnis, während jene Berichte und Zitate fast allein die zweite 
Hälfte, die Himmelfahrt, betreffen. Für Goethe kommt dieser Fund 
nicht in Betracht. Nur auf die schon seiner Zeit vorliegenden Zitate 
und die mit ihnen verbundenen Nachrichten über das Werk konnte 
die Kenntnis, die Goethe davon haben mochte, zurückgehen, natür- 
lich nicht direkt, sondern durch Mittelglieder. Außerdem aber gab 
es eine üppig wuchernde jüdische und islamische Sagentradition 
über den Tod des Moses. Auch aus dieser Konnte (Goethe schöpfen 
und hat er, wie sich später zeigen wird, geschöpft. 

Was wußte Goethe vom Tod des Moses, was überhaupt von dem 
mythischen Moses jüdischer, christlicher, islamischer Überlieferung? 
Ich will die wesentlichen Aussagen seiner Briefe und Gedichte der 
Reihe nach zusammenstellen 1 . 

i. Dem Malerdichter Friedrich Müller schreibt er am 21. Juni 
17S1 in einer umfassenden und tief eindringenden Kritik der von 
diesem nach Weimar eingesandten Gemälde und Zeichnungen auch 
ein Urteil über dessen den Tod des Moses darstellendes Bild (W. IV, 
Bd. 5, S. 140, 19 bis 141, 19): 

In der Wahl Ihrer Gegenstände scheint Sie auch mein- eine dunkle Dichlerlnst 



Leichnam Mosis ist eine alhernc .ludenfabel, die ■ 


veder Göttliches „od, Menschliche? 


enthält. In dem alten Testament steht, daß Moses, 1 


lachdcm ihm der Herr das gelobt. 


Land genigt, gestorben und von dem Herrn im ' 


Verborgenen begraben worden sei 


dies ist schön. Wenn ich nun aber, besonders wi 


e .Sic es behandelt haben, <\<n kurz 


vorher durch Gottes Anblick begnadigten -Mann, d 


a ihn kaum der Albe es Leben? 


verlassen und (\rr A hgla nz d er 11 errlichkeit n 


och auf seiner Stirn zuckt, den 


Teufel unter den Füßen sehe, so zürne ich mit 1 


hin Ln-i I. der einige Augenblick, 


früher hätte herbeieilen und den Körner des Mann 




in Ehren übernehmen seile,,. Wen,, man ih.eh diese 




es, dünkt ■!,. nicht enden geschehen, als deJ d 


s, ,, , ^ „„,,,,„ „01 . s,, ,n,m. 



Die Sage setzt Goethe, wie man sieht, zunächst 
fabel herab. Und doch hat sie ihn gepackt und be» 
bar mit tiefstem inneren Anteil holt er, um zu zeigen 
Sujet behandeln sollte', ihren edeln poetischen K 
Plan einer künstlerischen Behandlung des Motivs, 
wirft, ist — man beachte die in meinem Abdruck ge f 



rkt, nach der Weimarische, Ausgabe 
mit vorgesetzter AblrihingsziJI'or (IV) 



im Grunde von ihm selbst ausgeführt worden in der Szene seines 
Dniinas. dir l'austs Tod darstellt. 

2. Am 7. November 1808 dankt er Zelter für musikalische und 
kulinarische (iahen und vcrbindcl damit den Dank für Höheres, für 
des Freundes belebende Einwirkung auf den jungen Karl Eberwein 
(W. IV, Bd. 20, S. 204, Z. 1 — 17): 



Es handelt sieh um eine Kopie des bekannten Kunstwerks. Nicht 
die historische Person des Moses will diese Schöpfung Michelan- 
gelos verkörpern, sondern den gehörnten Gehilfen Gottes, den Inbe- 
griff dessen, was die christliche Phantasie im Einklang mit der 
mittelalterlichen Bibelexegesc und unter halbbewußter Nachwirkung 
mythischer Überlieferung von dem göttlichen Abglanz auf dem 
Haupte des Propheten Gottes aus dem geschichtlichen Moses gemacht 
hat. Dieses künstlerische, mythisch-poetische Bild gestaltete der sich 
ihm verwandt fühlende Titan. Und dieses Bild zündete in der Seele 
des Dichters, der in sich Elemente von Muhammed und Moses, von 
Prometheus und Faust trug, empfand und zum Ausdruck brachte. 
Auf diese Bronzeskulptur bezieht sich wenige Wochen später, am 
14. August 1812, ein Brief aus Karlsbad an Heinrich Meyer (W. IV, 
Bd. 23, S. 59, 1 bis 60, 3): 



aan sieht dentlicli, daß 



In den Tag- und .lahresheften (1812, W. 36, S. 77, 1- 
Goethe dann auch vor der Öffentlichkeit davon: 

cisolirrndc liistniiii.nl.. Ileißigst vollende!: ein schönes Denkmal surgfa 



Noch zwei Jahre vor seinem Tode ist Goethe die Schöpfung Michel- 
angelos der vollendete und vorbildliche künstlerische Ausdruck des 
Charakters des Moses. In dem Aufsatz 'Christus nebst zwölf alt- und 
neutestamentlichen Figuren den Bildhauern vorgesehlagen' empfiehlt 
er folgende plastische Gestaltung (W. 49, 2. Abt. S. 91, 13—23): 

und ich erwehre mich dessen um so weniger, als ich, um der Abwechselung willen, 
auch wühl einen Sitzenden und in dieser Lage Hübenden milchte dargestellt sehen. 
Wahrscheinlich hat die Übel-kräftige Statue des Michel Angelo, am Grabe Julius des 
Zweyten, sich meiner Einbildungskraft dergestalt bemächtigt', daß ich nicht von ihr los- 
kommen kann. 

4. Im Jahre 181 7 erwirbt Goethe für die Weimarische Bibliothek 
die Handschrift eines magisch-alchemistischen Werkes, das in die an 
den Namen Moses sich knüpfende Zauberliteratur hineinführt 
und Moses als einen Kollegen des Geisterbeschwörers Faust zeigt. 
Das meldet ein Brief an Voigt, Jena den 16. Mai 1817 (W. IV, 
Bd. 28, S. 90, 9 bis 91, 3): 

Ew. Exeehenz 
werden gewiß lächeln, wo nicht gar mich tadeln, daß ich ; 2 Thaler Sachs, ffir eine 
magische Handschrift gezahlt, unserer Bibliothek einzuverleiben. Die Vufsrhrift findet 
sich au! heyliegenden, Watte. Ich feilsehte schon 4 Wochen . 



Ende nicht aus Händen lassen. Eine auf dem Lande Oppburg I 



ende Alcliyiuisi.n [,,,.,;! 



üfi'.ßl.'ii 



umM-ni^t osnuranTw. weil der Glaube sich mindert, und die Notl. .sich mehrt, 
behaltet^ und indessen bis Kose-arten kommt Tektur und 
"iisher ward es immer in Teppichen aufbe- 
ä sicli angibt, (Joch ist es immer noch seit- 



Diesem Brief liegt ein Blatt bei, darauf von Schreiberhand genau der 
Titel verzeichnet ist (a.a.O. S. 387 f. zu Nr. 7743): 

*" ma !> ime Dai ist die S«™ heilige Abschrift alten Testaments von Hans 
«eyinar des sechsten und siebenden Ilnchs JInsis, Niimmnririi de- magischen biblischen 
Bücher richtiger Kinthcilungen und Ueschworungen, nützlich zugerichtet im Jahre 
< hnsti 1505 aul 22 Pappetafeln und 2 durchscheinenden Hlättern. In Hebräischer, 
Syrischer und Deutscher .Sprach it grüßen farbigen Lettern geschriebenes Werk. 

Einen Monat später, den 1 8. Juni, übersendet er, wie es scheint, die 
Handschrift selbst an Voigt (W. IV, Bd. 28, S. 132, 1 — 10): 

Als einen Gegensatz von Verwirrung lege zu dem kleinen heitern Gedicht die 
zauberhaften Seltsamkeiten bey. Jedes Jahrhundert 1'»' seine Kratze und wenn wir 
unsere Preßfreyheits-Gespenster in Chifr'ern brächten, sc würden sie vielleicht nicht 

inwiefern das Publikum damit unterhaiten"wLu'den''un'ne." '""'" ' 

Und daß er wirklich diesem späten Machwerk niedriger Art nicht nur 
eine kulturhistorische Wichtigkeit, sondern auch eine gewisse mensch- 
liche Bedeutung beilegt, zeigt sich in dem Nachdruck, mit dem er 
nochmals darauf zurückkommt (Jena 23. Juni 1S17, W. IV, Bd. 28, 
S. 142, 24—28): 

liebsten Art. De.^Kihliothekar wird sehen desln (erherrhen machen. 

5- Ernsthafter, und was wichtiger ist für unsere Frage, mit un- 
mittelbarer Beziehung auf sich selbst ruft er den Propheten 
herbei in einem Brief an Schubarth (Jena 21. August 1819). Der 
hatte ihm von der Hagens Schrift über die Bedeutung der Nibelungen 
gesendet, die gegen Schubarth gerichtet war, und von Goethe Partei- 
nahme in diesem Streit der feindlichen KunstsnschauangaB, und zwar 
im Sinne der klassizistischen Auffassung erbeten. Goethe lehnt das 
a b. Kr, der soeben den Westöstlichen Divan vollendet hat, fühlt 
sich den Nibelungen entfernt, ohne doch gegen sie das Wort ergreifen 
zu wollen (W. IV, Bd. 31, S. 272, 21 bis 273,6): 



• Zeit su viel im mir- genot 
nein jeden auch das Seine 



hei Gelegenheit des zmiickkeh 
v »r, um welchen sieh die. 
Mögliche, daß der Altvater be 



Zwei Jahre später steigert Goethe diesen Gedanken der Ana 
seiner Persönlichkeit mit Moses zu einem poetischen Bc 



366 Sitzung der philosophisch-historischen (lasse vum 2. .Mai 1H1Z. 

kenntnis, das äußerlich die Form eines Scherzes hat, aber ernsten und 
stolzesten Sinn verkündet. Wider den Falschmünzer Pustkuchen, den 
Verfasser der parodistisch-satirischen 'Wanderjahre', und ihm verwandte 
Gegner erhebt sich der alte Dichter. Der Streit der Meinungen um 
seinen Dichterwert weckt das alte Bild des toten Moses auf, um dessen 
Leichnam die Engel und Teufel stritten. Aber Goethe greift hier, 
was die Interpreten übersahen, auf die rabbinische Legende über 
den Tod des Moses zurück. 'Der Stab des Meisters' ist der Stab des 
Moses, mit dem er dem Felsen die Quelle entlockte und mancherlei 
andere Wunder vollführte, mit dem er nach jüdischen Sagen dem 
Satan Sammael, der ihn zum Tode mit sich schleppen wollte, abwehrend 
ein Auge ausstößt. Zahme Xenien 5, Z. 1585 bis 92 (W. Bd. 3, S. 349): 



r Mitten, 

ün Verschonen! 

ußte Meister 



Engel brachten ihn zu Grabe. 

7. Von einer treugesinnten stillen Gedächtnisfeier im Garten des 
Schlosses Sanssouci am hundertjährigen Todestag Friedrichs des Großen, 
auf der Stätte seines Sterbens, meldet im Jahre 1826 ein Brief Zelters 
(Briefwechsel Nr. 497, bei Reclam Bd. 2, S. 4i4f): 

Der königliche Gartendirector Lenne gestern [17. August] in Potsdam konnte 
gar nicht aufhören Gutes zu sagen von Deinen morphologischen Heften, indem er 
sagte: Deine Buchstaben kämen ihm vor wie die [Härter des Baunies der Natur 

11. s. w. Kr hat in ,Wwn/a einige recl alerisclie Aussichten durchgeschlagen und 

sagte: er habe sich stets dabev gedacht wie sie der alte König selbst würde beliebt 
haben wenn er noch lebte. Nun zog ein anständiges Gewitter nahe, der Himmel ward 
zu einer Wolke und ein dicker Regen, seukrcchl herab, erinnerte uns an den 
17. August 1786, da eben solch ein Himmel war, 
Terrassen hinauf bis an den Kleck wo Kr am lieu 

- Da man bald dies bald das denken muß, was sollte man nicht auch des vergan- 
genen oft mißkannten wie seiner selbst gedenken, da noch immer die alten derb ge- 
sponnenen Fäden den Ballon über der Knie erhalten: 1 Gicht es ja denn auch genug 
die ihre Zeit (und zwar nicht ohne Grund) für die goldne halten. 

Diesen das Datum von neun Tagen tragenden Brief, der einen 
reichen Inhalt umfaßt, beantwortet Goethe sofort. Die Mahnung des 
greisen Freundes an die Nähe des Scheidens, an das Erlöschen des 
großen Königs, der Bericht über die Huldigung, die einer der treuen 
Diener und Verehrer dieses großen Königs dem großen Dichter dar- 
gebracht hatte, mußte ihn tief bewegen. Tag und Ort dieser weihe- 



vollen Erinnerung weckten das erschütternde Bewußtsein, daß auch 
den Genien der Menschheit eine letzte Erdenstunde komme. So stellt 
Goethe denn die Erwiderung auf die Erzählung des Potsdamer Er- 
lebnisses an den Schluß seines Antwortbriefes (26. August 1826) und 
läßt diesen in eine bedeutungsvolle Anspielung ausklingen (W. IV, 
Bd. 41, S. 130): 

Berge hinsehe. Diesseits und Jensens des .lordans dir Deine. Goethe. 

Zelter wird den vollen Sinn dieser Worte schwerlich verstanden 
haben. Ihm erschienen sie wohl, wie jedem Leser, der nicht den 
ganzen Zusammenhang überblickt, als ein geistreiches Kompliment. 
Wir, sofern meine Darlegungen die Wahrheit erfassen, sehen tiefer. 
Vor der Seelenphantasie Goethes, die so unendlich fein auf jeden un- 
verwandten Reiz reagierte, hatte Zelters Schilderung das erhabene 
Bild jener Stunde heraufbeschworen, da der Schöpfer des nationalen 
deutschen Kulturgedankens von dannen ging. Der sterbende große 
König Preußens, der Austrockner der polnischen Sümpfe und der 
sterbende Faust, der dem Meer Wohnräume für Millionen abzwingen 
will, der dem letzten Erdentag entgegengehende Dichter des 'Pro- 
metheus' und 'Mahomet', der zugleich der Bahnbrecher der modernen 
Morphologie geworden ist — sie bilden in der Phantasie Goethes 
eine Reihe, ja gewissermaßen eine Einheit. So empfinden wir den ge- 
heimen, den ergreifenden Sinn jener scheinbaren Höflichkeitsphrase. Für 
das irdische Ende Friedrichs II., Fausts wie für sein eigenes, das er mit 
dem vielerprobten Freunde in der stillen Demut unermüdeten Schaffens 
erwartete, war der letzte Blick des Moses auf' die unerreichbare Herr- 
lichkeit des Landes jenseits des Jordans, in die einzuziehen er sein 
Volk geleitet und tüchtig gemacht hatte, das ausdrucksvollste Gleichnis. 
Ich gehe nicht zu weit, wenn ich sage: als Goethe dem Gartendirektor 
Friedrichs des Großen durch Zelter jenen Dankesgruß bestellen ließ, 
weil er seine naturwissenschaftliche, insbesondere seine botanische 
Lebensarbeit gepriesen hatte als 'Blätter des Baumes der Natur', war 
vor seinem inneren Auge die Szene lebendig, da Faust gleich Moses 
von der Höhe das ersehnte Zukunftsland erblickt, das er den kommen- 
den Geschlechtern bereitet hat, da er im Vorgefühl eines unerreich- 
baren Glücks den höchsten Augenblick erlebt: den Tod mit dem 'Ab- 
glanz der Herrlichkeit' auf der Stirn, das Eintreten in das Land jen- 
seits des Jordans des Lebens'. 



Angesichts der vorstehenden Übersicht erhebt sieh die Frage: 
das poetische Phantasiebild, das Goethe, wie sich gezeigt hat, so viele 
Jahrzehnte durch lebendig in sich trug und hegte, wurzelt es in ge- 
schichtlicher Kenntnis? hat Goethe seinen mythisch-poetischen Begriff 
des Moses gewonnen aus einer Kenntnis der gleichzeitigen gelehrten 
Forschung, der Bibel- und Religionswissenschaft? Man muß darauf 
mit ja antworten. 

Die Gestalt des Moses ist für Goethe seit früher Jugend ein Be- 
standteil jenes andächtigen, eigentlich niemals ganz erlöschenden Wer- 
bens um das volle, innerste Verständnis des Orients. Dieses Ver- 
ständnis sollte, wie stets bei Goethe, sich auf Einfühlen und Anschau- 
ung gründen. Und es war ihm, seit der Kindheit fast bis in das 
höchste Alter, nur das Instrument einer tieferen Einsicht in die Natur 
des Menschen überhaupt. Seine naturwissenschaftliche Forschung, sein 
Bemühen um den Orient, sein dichterisches Schaffen — miteinander 
ringen sie nach demselben Ziel: nach dem Begreifen der Grundlagen 
des Menschen, seines Ursprungs und seiner Entwicklung, seiner Kräfte 
und Aufgaben und nach der allseitigen, vollständigen Ausbildung der 
eigenen Individualität als eines vom Weltgeist zum Führer und Lehrer 
berufenen Gestalters und Deuters künstlerischer Menschenwahrheit. 

Wie aus der Teilnahme an der gleichzeitigen orientalistischen For- 
schung Goethes dichterisches Vermögen sich befruchtet, auf welch 
breitem Boden gelehrter, allerdings sprunghafter Lektüre sein Maho- 
zung des Hohenliedes, der ersten Muallaqa, sein 



stöstlicher Divan erwachs- 



letzten Jahr«' 



durch sorgsame Feststellung zum Gemeingut der Goetheerkenntnis | 
worden und soll hier nicht wiederholt werden. Nur an Goethes kri- 
tische Arbeit über die geschichtliche Wahrheit des Lebens Mosis will 
ich erinnern. Eine Reihe von Zeugnissen, meist aus dem Briefwechsel 
zwischen Goethe und Schiller, möge sie hier vergegenwärtigen. 



würdigen Original 

diicklichiT Sjjr;tcli< 



Kinder Israel durch die Wüste habe ich e„„..r 
ist der verwegne Gedanke in mir aulgesunde,,: „I," n„ l„ ,']„■ '..„',!,'. /"•','"' " , ",' '■"' 
darmne zugebracht haben Süllen [40 Jahre], erst eine -i>it,T I ,7; ]' '' !,!"'' 
phjpJU^ in einen, kleinen Aufsätze, mittheilen w a s"mi,d, auf dl-sen , 2j^ "JÜ 

■797. W. IV, Bd. 12, S.86, 8—23.) 

fünf Büchern Mosis belustigen ,„icli sehr. Schrei- 

'[ TlTn™. '',"''' 1 "'" '""' '•"•»■«'g -'ahivn [1773] 
"H.iht | ih'irl des l'astors zu *«•' „nd die zweite 
muß gcstehn (laß ii-li in allem was historisch ist, 
1 gleich so entschieden mitbringe, daß mir Ihre 
BibeTnu" e "'T' emZel " e " tMu "\ n '"' l] «-l»' raisonahlc vorkommen. Mir ist die 
Hewotill" r " " '1' -T" S " n "' V ' St; '" a " em andern " as ">it einem eigentlichen 
Bewtdätse m geschahen ,st, fürchte ich einen Zweck „ i„,„ .,„„,.,.„ ,;,,„,,,„, 

S.i 7 6f) a " ' ' 4 ' Apr " ' 19V Scl "" erS B '' iefe ■"•»■«W E. Jonas Bd. 5 , 

10. Zugleich habe ich noch immer die Kinder Israel in der Wüste bereitet und 





(G 


»etile 


an Schiller, 12. 




9. 


Ihre 


Entdeckungen ll 




1 Sie 


ja II,, 


•e Gedanken auf. 










mit 


dem 


neuen Testament Kr 


der 


'Zw, 


) bibl 


ische,, Fragen']. 


':"" 


Ung 


lauhe 


fi zu jenen Urk 



tü 1 !,": 


ine Meinung übe 
durch das Natur 
tat die er sich g. 
zu habe,, bev ,1 

3 an Schiller, 15, 


April . 


"'"VI 


•'u'kcn. 


.Irl 


'.c Zeit, 
n. Die I 

■hiiftigim. 


797, 


W. I\ 


Bd.ii 


II. Icl 

di Kichi 


ior„s Ki, 


jetzt i 


■»Et, 


• Eil, 


,d Wo 


alte Te 
Ifs Pl 



dems kein Mensch 



"''Mi heraus 






Impudem und Nii 



[Schi 



rillen 



ethe, 18. April 1797, Jonas 5, ! 
h._- . .'^ w °ltn,ai,ns Menschengeschiehte ist frevlie 
her, ■"* g! "' 2 a " ß '''' ""*'*"' Gesichtskreise, das 
teirtheden, aber wie er bev Behandlung der Israeli 
S n S p .„ W ! e .-?*. °»ne die mindeste Kritik, 



Sei,.,, 



annehmen konnte, 

»hrcs Wunderwerk" w'enn 
Jahre alt ist und die He 



Mai 1797, W. IV, 

m Moses betritt, sc 
ich in das 5 " Höre 



Burdach: Kaust und Moses. 371 

20. Die beydrn handfesten Porsche Muses und Cellini haben -sich heute zu- 
sammen eingestellt, wenn man sie neben einander sieht, so haben sie eine wunder- 
same Ähnlichkeit. Sie werden doch gestehen, dafi diefl 'ine Parallele ist, die selbst 
l'lutarchen nicht eingefallen wäre. 

(Goethe an Schiller, Jena, 27. Mai 1797, W. IV, Bd. 12. S. 130, 5—10.) 

21. Moses so wie Sie ihn oenoimnen haben ist dem Cellini wirklieh gar nicht 
so unähnlich, aber nein wird die Parallele greulich finden. 

(Schiller an Goethe, 27. Mai 1797, Jonas 5, S. 196.) 

22. Ich habe diese Taui nmiicheriev aieirirrinrn und nichts e.ethan. Die Ge- 
schichte der Peterskirche habe ich besser und 'vollständiger schcmat'isirt und sowohl 

(Goethe an Schiller. Weimar 21. Juni 1797, W. IV, Bd. 12, S. 162. 20 bis 163, 3.) 

Ich habe diese Verhandlungen über Goethes Mosesaufsatz voll- 
ständig vorgeführt, weil sie sehr merkwürdig, ja beinah seltsam sind. 
Nebenher gingen freilich noch mündliche Besprechungen über diese 
Arbeit während Goethes Aufenthalt in Jena (s. u.), und ihre Briefe 
weisen ja auch darauf zurück. In den Brieten stellt Goethe das Ganze 
wiederholt als Spaß hin. Es soll ihm eine Ablenkung, eine Erholung 
ermöglichen, deren er bedürfe. Gegenüber der Poesie, die durch den 
Bund mit Schiller, durch die gemriiis.-uni- Bemühung um die Theorie 
des Künstlerischen und deren bewußte Verwirklichung sich so um- 
gestaltet hatte, daß sie anfing, ihm 'eine gar zu ernsthafte Beschäftigung' 
zu werden, sucht er nach der Gelegenheit, im vollen Sinne des Worts 
zu spielen (Nr. 10). Und dieser wissenschaftliche Versuch soll sie 
ihm geben. Man glaubt nicht recht daran angesichts der zähen An- 
strengung, mit der hier umständliche Berechnungen und genaue geogra- 
phische Überlegungen angestellt und auch die kritischen Arbeiten der 
Theologen, sogar die schwierigen chronologischen (Nr. 11. 13. 15) be- 
rücksichtigt werden. Schiller zeigt sich dabei, wie stets, wenn er in 
Goethes Arbeitspläne eingeweiht wird, als der zu Produktion und 
Abschluß Anregende, Treibende. Aber sonderbar ist es: mit keinem 
Wort erinnert er an seine eigene historische Studie 'die Sendung 
Moses', die 1790 erschienen war und die Tat des Stifters der alt- 
jüdischen Religion aus den ägyptischen Mysterien hergeleitet hatte. 
Ebenso spricht auch Goethe nicht davon. Ob er diese rationalistisch- 
konstruktive Freimaurerträumerei ' nicht gekannt hat oder sie nur 



372 Sitzung der philesopliisrh-hi.-torischen Classe vom 2. Mai 1912. 

nicht kennen wollte? Man empfängt den Eindruck, als suche Goethe 
sich eigentlich vor dem Gelahrten auf der Bahn künstlerischen Schaffens 
und kunsttheoretischen Nachdenkens zu entschuldigen wegen dieses 
Seitensprungs und als drücke er darum seine Studie über den alt- 
testamentlichen Heros möglichst herab. Es war das einer jener Akte 
freundschaftlicher Diplomatie, deren die Vereinigung dieser beiden 
Ungleichen, namentlich in den ersten Jahren, bedurfte. Auch auf 
Seiten Schillers war wohl etwas Ähnliches bestimmend, wenn er fast 
geflissentlich reges Interesse an diesen Fragen zur Schau stellt. Und 
doch sieht er diese biblische Welt mit so ganz andern Augen an als 
Goethe. Schiller steht dem Ziel Goethes, durch pragmatische Kritik 
das historische Wesen von dem bloß Imaginierten abzusondern, augen- 
scheinlich skeptisch gegenüber. Er hatte wühl die methodische Schwäche 
des Versuchs und die Unzulänglichkeit der wissenschaftlichen Aus- 
rüstung erkannt. Mochte Goethe sich auf Friedrich August Wolfs 
Homerkritik berufen (Nr. 1 1) und auch wirklich durch sie sich an- 
geregt fühlen, die philologischen Mittel der Pentateuchkritik hat er 
doch kaum anzurühren begonnen, geschweige denn irgendwie reich- 
licher und tiefer genutzt. Heute wirken diese Mängel auf uns natürlich 
noch stärker. Doch scheint mir von Loepehs Urteil (Ausgabe des West- 
östlichen Divans, Hempel 4, S. XLUI), daß der Aufsatz 'schon 1 797 
nicht mehr zeitgemäß' gewesen sei, unbillig, und ebenso die Begründung, 
es sei 'unzulässig, die biblische Darstellung als reine Geschichte und 
Moses nur als Herrscher und Feldherrn aufzufassen (s. unten S. 378). 
Die Skizze der Pentateuchforschung des 18. Jahrhunderts, die z.B. 
ein Kenner und Bahnbrecher wie Eduard Reusz (Die Geschichte der 
heiligen Schriften alten Testaments, 2. Aufl., Braunschweig 1890, 
S. 70 ff.) geliefert hat, und das Lebensbild, das er selbst von Moses 
entrollt, lehren, daß Goethes Auffassung einen gesunden Kern hatte. 
Mit sicherem Instinkt geht er von einer richtigen positiven Erkenntnis 
aus, wenn er vielleicht auch zu weitgehende Schlüsse daraus zog: die 
40 Jahre der Wüstenwanderung sind ein mythisches Element. Diese 
Zahl — das ist eine fruchtbare Beobachtung von prinzipieller Be- 
deutung, die noch in den Tagen der Segen und Fluch in sich bergenden 
modernen Religionswissenschaft mancherlei Aufschlüsse bringt — be- 
trachtet er als überlieferte typische Zahl von symbolischer Bedeutung 
und spricht ihr den Wert eines genauen chronologischen Maßes ab'. 
Aode jenes Aufsatzes selbst nicht mehr gebilligt «, haben. Er schweigt, wie oben 
l)i merkt, über lim nicht nur, auch seine \iißcnmg. die Bibel sei nur wahr wo sie 
naiv ist (oben Nr. 9), stimmt nicht zu seine,,, frühere,, Verfahre,,, die in, Pe'ntateuch 

berichteten l„st„r,schcn Fakt,,, „1 kriü . s( .,,„ Beanstandung hinzunehmen 

Auf die Kollr der typischen Zahl 4 o i,„ 1,1,,,, des J s |T,„! mit ,ao Jahren; 

Nomadenzug durch d.e Wüste 40 Jahr' ; im 80. Jahr Heerführer in, 40. .Iah, tlikhtig 



Burdach: Faust und Moses. 373 

Den 'Moses' hat Goethe nicht in den Hören veröffentlicht. Aus 
welchen Gründen, bleibe dahingestellt. Fast scheint die Honorierung 
des Kartenstechers aus dem Lohn für die Mumie Lenzens (Nr. 1 7) 
das Stocken veranlaßt zu haben, gewiß nicht erlahmendes Interesse. 
Das ergibt eine Prüfung des ergötzlichen Auf und Ab in dem Noten- 
wechsel der beiden Freunde über diese Angelegenheit. Erst redet 
Goethe von ihr als 'verwegenem Gedanken' (Nr. 8), und Schiller fühlt 
sich belustigt (Nr. 9). Dann retardiert Goethe, zweifelnd, ob er sich auch 
von der Idee Italiens werde losmachen können (Nr. 1 7). Sogleich stimmt 
Schiller höflich ein und befürchtet bedauernd die Zurücklegung des 
Moses wegen der sonderbaren Kollision mit den italienischen Dingen 
(Nr. 18). Aber da entgegnet Goethe fast eifrig: die Hoffnung auf 
Italien stärke ihm nur die Überzeugung, immer mehr mit sich selbst 
eins werden und bleiben zu müssen; dazu — scheint es — soll nach 
dem Cellini nun der Moses dienen, den UnterlmltunL: mit Schiller bei 
dem bevorstehenden Aufenthalt in Jena wieder lebendig machen werde 
(Nr. 19) 1 . In Jena nennt sie dann ein Billett Goethes zwei handfeste 
Pursche von wundersamer Ähnlichkeit. Und Schiller beeilt sich, sofort 
seine Zustimmung in einem Antwortbillett zu erklären. Am Abend 
desselben Tags besiegelte danach die mündliche Konferenz das neuer- 
liche Übereinkommen. 

Man glaube nicht, daß Schiller hier die Rolle des Polonius spiele 
und die Wolke, um Hamlet-Goethe nicht zu widersprechen, bald für 
ein Kamel bald' für einen Walfisch halte. Die Metamorphose, die im 
suchenden Geiste Goethes damals die Gestalt des Moses durchmachte, 
war in der Tat fast so seltsam als jene Wolkenwandelbilder in Hamlets 
höhnender Suggestion. Und in dieser Metamorphose lag wohl auch 

aus Ägypten) hatte allerdings schon J. G. Eichhorn (Einleitung in das Alte Testament, 
2. Aufl., Leipzig 1787, Teil 2, S. 241 Anm.) hingewiesen und hervorgehoben, wie da- 
nach 'alle 40 Jahre eine Hauptbegebenheit seines Lebens vorgefallen' und 'das Runde 
in den Zahlen doch einigen Verdacht gegen ihre Richtigkeit erwecken . 

1 Goethe war vom 19. Mai bis 16. Juni 1797 in Jena und, wie das Tagebuch 
verzeichnet, mehrmals bei Schiller. Aber den Moses nennt es nur einmal, am 27. Mai: 
'Früh Cellini und Moses . . . Abends bey Schiller. Das bezieht sich also auf den oben 
als Nr. 20 abgedruckten Brief, der »111 Morgen geschrieben und vielleicht auf der 
Stelle, jedenfalls aber im Laufe des Tages von Schiller beantwortet wurde (Xr.21). 
Diese innere Verbindung von Orllini und Moses konnte Goethe dann später in einem 
Kunstwerk sich täglich symbolisch vor Augen fuhren. Am 12. Dezember 1812 schreibt 
er an Zelter (W. IV. Bd. 23, S. 198, 18—26): 'Ich wollte sodann, wie das vorige 
Mal, meine Gedanken aufrichlig darüber mhtheilen, und das Beste was ich zu geben 
habe dagegen [für eine ihm zum Tausch angebotene Jupitei-büste] anbieten. So be- 
sitze ich eine Medaille vom Cellini doppelt, es ist diejenige vom Moses und der 
Umschrift: ut bibat popvlm, die ich wohi hoHisrhät/.rn nnil,\ weil ich dreyßig Jahre 
vergebens darnach getrachtet habe und sie alsdann durch sonderbare Zufalle in 
ciiH'oi .bihrr dujijjrlt erhielt.' 



374 Sil/ung der iihilnsophisrh-historisehen ('lasse vom *2. Mai 1912. 

der tiefere Grund, warum Goethe 1797 den nahezu fertigen Moses- 
aufsatz vorläufig beiseite legte. Aber man hat kein Recht, zu bezweifeln, 
daß Schiller — trotz seinen anfänglichen inneren Bedenken — sich von 
Goethe zu der neuen Auffassung des Moses hat bekehren, mindestens 
von deren persönlicher, relativer Berechtigung hat überzeugen lassen. 
Um den einer mehr rationalistischen Kritik der Bibel geneigten 
Freund, der bekannte, den Inhalt der alttestamentlichen Schriften, 
soweit er nicht naiv sei, aus bewußten Zwecken herzuleiten (oben 
Nr. 9), durch den rein menschlich-poetischen Gesichtspunkt seiner 
Mosesstudien nicht zu befremden, bezeichnete Goethe sie als einen 
Spaß, als ein Spiel. Im Grunde war es ihm eine sehr ernsthafte An- 
gelegenheit. Im mündlichen Gespräch wird das Schiller völlig klar 
geworden sein, wie es sein liebenswürdiger Takt von vornherein geahnt 
oder vermutet hat. Wir mögen heut bereit sein, mit Hrn. von Loeper 
die Nase zu rümpfen über diese veralteten 1 dilettantischen, so überaus 
umständlichen Versuche, durch geographisches Nachrechnen und aus 
allgemeinen Voraussetzungen ursprüngliche und spätere Bestandteile, 
Wahres und Erfabeltes im Bericht der Exodus zu scheiden. Wir sind 
geschichtlicher geschult und gewohnt, die Grenzen zwischen Sage und 
Historie 2 schärfer zu ziehen, Kulturvorgänge weniger entschieden als 

1 Doch möchte ich hervorheben: Goethes Deduktion der 40 Jahre Wüsten- 
riT5 if "'""' '".•'' s I ,äta ; a " f ™l«'th.-ill, Jahre kehrt fast oder ganz entsprechend 
venn auch unsere modernen alt- 



wied, 



.■mientlirhen Kritiker über Goethes Ve 
1 doch — wie mir Heinrich A.\z nach' 



h noch die neuesten Komn 



taiv z. II. 11. HntziN,;, R . Kxodiis. Tübingen 1900, Kinleit. S. X und Bh. Bäh 
dus-I.evitieus-N,uneri. Göttingen 1903, S. 497, mit einer gewissen Zustimmung auf 

1 ""' s Bedenken gegen die rrsprünglirl.kcit der Hedaktion je lie Zeitangabe 

bietenden Abschnittes. Goethes Nachweis aber, daß der eigentliche und echt/oe- 
kalog nicht Exod. 20, ,_,,, sondern Exod. 34, „_ 2 6 erhalten sei, hatte Wf.li, 
iiaisks und seine Schule für längere Zeit zur Anerkennung gebracht (vgl. z. B. noch 

Ml 1 /.seil 111 (,i uns kurz,.,,, Biblischen [ I Iwörlerhuch, Tühi n 1903, S. 741 f.). 

Die heutige lorschung verwirft allerdings beide Auflassungen, jene weil man nicht 
einen Auszug ans langjährigen Wohnsitzen in Ägypten und einen Durchmarsch durch 
1 ic us e. sondern als sicher nur langdauerudes Siedeln au den Grenzen Kanaans 
mit gelegentlichen \ „rs.ößei, annimmt, die andere Auffass,,,,.. weil für die Iiourteihui" 
der parallelen Dekalo-Überlieferungen die konservative Ivrilik des Textes und die He" 
rueksieli.igung der inzwischen durch Ausgrabungen erschienenen alten Kultur und 
- ^chtsquellen des hahvlouischen Tandes voll,'., ,„.,„. \,,| - 



äffen haben. Vgl. die 



"tierende Schrift v „„ D,,,,,,,, K, , ,,:,„ Die alttestame 



chaft^in ihren wichtigsten Ergebnissen, Leipzig ,9,0, auch Hot. 



rz«», Die Heilige Schrift des Alten Testaments, 3. Aufl., Bd. ,, Tübingen ,909. 
Wen„ aII dlng „ it Reruf „ ng ^ ^ ^ ^ ( _ ^ K .. ^ m 

'" "" d "f™ 2 " l »^'l»-eiben. abgelehnt „ ird mit dem li'toil. es b: denselben 

B"l'gmide„ bei der Reise zu König Elzel zurückgeh-mm 



Wert, als 

Weg zu untersuchen (G. Bn 

buch 1903, S. 735), so ist dem zu entgegn 



Burdach: Faust und Moses. 375 

das Werk eines einzelnen, sondern mehr auch als ein Ergebnis langer 
Tradition, der sozialen Lage und der geistigen Bedürfnisse seines Volkes 
aufzufassen. Aber es bringt glücklicherweise für das Problem, das 
ich behandle, keinen wesentlichen Nutzen, Schwächen und Vorzüge 
dieser Arbeit Goethes abzumessen an der gleichzeitigen und späteren 
Bibelforschung der Fachgelehrten. Die persönliche Bedeutung des 
Mosesaufsatzes für Goethes innere, für seine künstlerisch-menschliche 
Entwicklung kann man kaum hoch genug schätzen. Einerlei, ob und 
wieweit er durch seine konkrete und lebendige Auffassung des Schau- 
platzes, der primitiven Zustände namentlich der Zeit von Mosis Exil, 
die historische Bibelkritik befruchtet, sie aus dem unsolide fundierten 
Universalismus der Herderschen Vergleichungstendenz in die Enge 
einer philologischen, die nationale Einzelexistenz und Einheit Israels 
betonenden Betrachtung gezogen und so einen notwendigen Durch- 
gangspunkt ftir die Entwicklung der Forschung geschalten hat 1 . Für 

Faktums, für die Frage, ob die Burgunden überhaupt und wie die Burgunden gezogen 
sind, hat diese Untersuchung gar keinen Wert, wohl aber einen sehr großen Wert 
für die Frage nach Herkunft und Zeit, Verfasser und literarischem Charakter des 
Gedichts oder seiner Quelle, worin dieser Zug erzähl! wird. Allen Philologen und 
Historikern, die sich mit diesem in der Kritik epischer Sagen und ihrer poetischen 
Gestaltung, ihrer Ülerarisehen Aufzeichnimg und Verbreitung überall wiederkehrenden 
Problem des historischen Schauplatzes beschäftigen müssen, sei als methodisch 
lehrreich empfohlen Friedrich Zarxckes Untersuchung über die im Nibelungenlied 
vorliegenden östlichen deutschen Grenzbesthmnungen (Beiträge zur Erklärung und 
Geschichte des Nibelungenliedes, Leipzig 1857 [8. Band d. Berichte d. Kgl. Sachs. Ge- 
sellsch. d. Wissenseh., phil.-hi.st. KI.], 8.170—211). Übrigens hat Goethe 1808 'im 
Sinne der Vossischen Charten zum Homer Hesiod.ua Aeschylu.s eine Charte zu den 
Nibelungen gezeichnet, die auf sehr hübsche lieileximien führt': Fr. W.Riemer, 
Mitteilungen über Goethe 2, S. 666. 

1 Wahrend der Niederschrift dieser Zeilen geht mir zu Rudolf Kittel, Ge- 
schichte des Volkes Israel, 1. Band, 2. Aufl., Gotha 191 2. Die Vorgeschichte der 
wissenschaftliehen iYnlatenehkrilik. diV lastende Bemühung des 18. Jahrhunderts, die 
E. Reüsz (s. o. S. 372) ziemlich eingehend berücksichtigte, ist darin S. 2 44 f. nur 
gestreift. Aber das vierte Buch dieses Bandes Mose und der Wüstenzug (S. 456 
bis 564) läßt den Kriegsschauplatz <.h-r modernen F.xodiisforschung voll überblicken. 
Nur wer sich in dieses Getümmel niil guter Rüstung hineinwagt, um die erstaunlich 
wechselnden VorslöLV. Riiekzüge und Niederlagen alter und neuer Hypothesen (von 
Spinoza, Astruc, Herder, Eichhorn. Vater, de Wette zu Ewald. Vatke, Graf und 
weiter zu Wellhau-en. Eduard Meyer) aus f h-r Nähe zu prüfen, kann daran denken, 
dem geschichtlichen Verdienst der Mosesarheit Goethes und seiner .Tugendschrift über 
den Öekalog wirklich gerecht zu werden. Dies muß den dazu Berufenen überlassen, 
aber auch wärmstens ans Herz gelegt werden. Einstweilen ist man angewiesen 
z.B. auf Ludwig Diestkl. Geschichte des Alten Testaments, Jena 1869, S. 460fr". und 
A. Köhler, Lehrbuch der Biblischen Geschichte des Alten Bundes I, S. 7 ff. Nicht ohne 
Interesse wäre es, zu ermitteln, wie weit Goethe wirklich von Friedrich August 
Wolf in seiner Methode beeinflußt ist. Die in der modernen alliestamentlichen Diszi- 
plin eingebürgerte Unterscheidung der ErUmidenhypothese (Redaktion älterer Schriften 
mit Einschiebungen, Fortsetzungen. Einarbeitungen), der Fragmentenhypothese (Ver- 
einigung selbständiger Stücke ohne Zusammenhang i\\u\ feste Ordnung), der Grund- 



376 Sitzung der philosophisch-historischen Ciasse vom 2. Mai 1912. 

ihn selbst reifte liier ein köstlicher Ertrag. Sonst wäre ja auch nicht 
zu begreifen, daß er später zweimal die Voraussetzungen, Wege und 
Resultate des im Jahre 1797 unvollendet zurückgelegten Aufsatzes 
mit stärkstem Nachdruck in einem großen Zusammenhang an die 
Öffentlichkeit gebracht hat: 1811 und 1814m 'Dichtung und Wahrheit* 
(I.Teil, 4. Buch, W. 26, S. 203ff.; 3. Teil, 12. Buch, W. 28, S. iooff.) 1 
bei der Darstellung der Frankfurter und Straßburger Werdejahre und 
1819 in den 'Noten und Abbandlungen zum bessern Verständnis des 
Westöstlichen Divan' (W. 7, S. 154—182). Die Vorarbeiten für den 
alten Aufsatz über Moses erscheinen hier in einer nur wenig umge- 
staltenden, aber doch auch sachlich (die Dauer des Wüstenzugs) 
ändernden und einzelnes (das Priestertum der Leviten) beiseite lassenden 
Ausführung 2 . Durch Seoffeets Sorgfalt sind wir in der Lage, den 
alten Bestand und sein Verhältnis zu der für den Divan ihm gegebenen 

schrift- und Ergänzungshypothese scheint, soweit meine Kenntnis reicht, das Verhältnis 
zu der verwandten Entwicklung der Kritik des Epos in der klassischen Philologie 
wenig oder gar nicht heranzuziehen und auszunutzen. Es hat lange gedauert, bis die 
Interessengemeinschaft zwischen IVnlafcuchkritik und Homerkritik von der strengen 
Fachwissenschaft anerkannt und fruchtbar gemacht wurde. Ich verweise auf H.Gunkels 
Betrachtungen über den Erzählstil der Genesis (Handkommentar zum Alten Testament 
und den Beifall, den ihm jetzt E. Bktiif, (Gerrke-Xorden. Ein- 



leiten« in die Altertumswissenschaft I 



1 f.) spendet. Die The 



rie des Epos war das Problem, das Goethe und Schiller im Jahre 1797 bewegte, 
das sie damals von Homer auf Genesis und Exodus führte. So, scheint mir, bewährt 
sich im höheren Sinne Goethe doch auch hier als Bahnhrecher und Befruchter der 
/unilmäßigon Forschung. Dem, für die Geschichte der wahren, inneren Bewegungs- 
krafte aller Wissenschaft gilt als Grundgesetz das Wort: Im Anfang war die Intuition. 

1 Tagebuch 1811: 25. Juli. Erstes Buch Mosis und Geographie von Palästina; 
29 Juli Schema der hebräischen Urgeschichte; .50. Juli jüdische Antiquitäten; 31. Juli 
biblische Icgrsehiehte: 1. AusM Zuevle Hälfte der Urgeschichte. Abends Hebraica; 
2. August. 1'aläs.im, Hebräische Sprache; 4. August Israelitische Urgeschichte. Tage- 
buch 1812: 25. März Anlang lies Aufsatzes über Musen: 26. März An der Fortsetzung 
des Aufsatzes über dir Wanderung der Kinder Israels nach dem gelobten Lande, 
il,,,f,.,„br„m,l ,,V„„. ,/„ f/,„„„„,;,„, f: , 7 . März ßMe du christianüme. Die früheren 
Blatter den Zug der kurier Israels betreffend durchlese,, und durchdacht; 28. März 
hm„ du Lhrtshatmme. Fortsetzung der Israelitischen Wanderungsgeschichte. Vgl. 
lag- und Jahreshefte .8.2 (W. 36, S. 75t): 'Der Biographie zweiter Band wurde 
gearbeitet und abgeschlossen, auch der dritte Band eingeleitet, im Ganzen entworfen, 
in, Einzelnen ausgeführt. In Gefolg der Darstellung Mosaischer Geschichte im ersten 
Band, nahm ich den Irrgang der Kinder Israel durch die Wüste aus alten Papieren 
wieder vor, die Arbeit selbst aber wurde zu andern Zwecken zurückgelegt.' 

■ Bereits .849 veröffentlichte H. Düntzm eine besondere Abhandlung über 
Goethes Moses : Herr.gs .Archiv für das Studium der neueren Sprachen Bd. 6, l . 4 off. 
- Die Entstehungsgeschichte der in die Div«nerl8„.r,.,„,gr„ aufgenommenen Unter- 
suchung beleuchten die folgenden von mir (W. 6, S. 335) aus den damals noch unge- 
druckten Tagebüchern ausgezogenen Vermerke: .8,9 2,. 22. April 'Älterer Aufsatz 
Hell,.' 7u If ö" de / Wüsten >' 2 3- April zu redigieren „„gefangen'; 24. April 

Redaktion und Abschluß , md 26. April Abschrift des Aufsatzes 



Burdach: Faust und Moses. 377 

Fassung zu überblicken (W. 7, S. 309 — 335, dazu Goethe-Jahrb. 1S89 
Bd. 10, S. 2 76 f.). 

Der menschliche Charakter des Moses ist der eigentliche 
Mittelpunkt der ganzen Betrachtung. Die Rechnerei über die Dauer 
der einzelnen Wüstenstutionen auf Monate und Tage mochte wirklich 
Spaß und Spiel sein. Die Charakteristik des Schöpfers der national- 
israelitischen Kultur ist es nicht. Für sie trifft wirklich das schöne 
Wort aus 'Dichtung und Wahrheit' (III, 12, W. 28, S. 102, lof. 103, 1 f.) 
über das auf diese Studien verwendete 'Gemüt': sie ist 'aus Glauben 
und Schauen entsprungene Überzeugung'. 

'Endlieh .stehet reis einem gewalts; 11 Stamm ein gewaltsamer Mann auf. leb- 
haftes Gefühl von Recht und Unrecht und heftige That zeichnen ihn aus. Einen 

Ägypter, der einen Israeliten mißhandelt, erschlagt er, sein patriotischer Meuchel d 

wird entdeckt und er muß entfliehn.' 'Als einen kräftigen, kur/gebundenen, ver- 
schloßnen, der Mittheilung unfähigen finden wir ihn auch in der Yerhannung wieder 
(W.7, 8.322,1—5.10—12). 

Man fühlt sich an Teil erinnert. Und die Ähnlichkeit wird 
dadurch bedeutungsvoll, daß Goethe ja vielleicht schon damals, jeden- 
falls ein Vierteljahr später (Brief an Schiller vom 14. Oktober 1797) 
sich mit dem Plan trug, die ihm seit der Schweizerreise von 1775 
vertraute 'Fabel vom Teil episch zu behandeln'. Wem aber dies Bild 
des Moses, das solche Analogie nahelegt, verzeichnet vorkommt, der 
nenne es deshalb nicht mit von Loepee schon für Goethes Zeit unzeit- 
gemäß. Denn auch ein modernes, für ein wissenschaftliches Publikum 
bestimmtes Porträt ' des Moses bringt diesen Zug zur Geltung. Aber 
hören wir weiter, wie Goethe den Charakter des Moses darstellt. 

'Alle vorherige Cultur, die er milchte gehallt haben, hatte nicht gewirkt, seinen 
gewaltsamen Charakter zu händigen' . . . 'Zugleich erfahren wir seine Unfähigkeit 
sich durch die Rede deutlich zu machen, alles ist bey ihm auf That Concentrin' 
(W. 7, S. 3 t6, t. 2. 8. 9). 'Moses lTugestdiickliehkf.it in Verwaltung der bürgerlichen Ge- 
schichte' . . . 'Das Volk will nicht angreifen, und er nimmt mit seiner gewöhnlichen 
Ungebärdigkeit zu Fluchen und Drohen seine Zuflucht' (S. 317,1 f. 25—27). 'Ein starker, 
gewaltsamer, das rechte und große wollender, ein Mann der That und nicht des Raths, 
von seinem Wege abzuleiten, aber von seiner Idee nicht . . . immer gewaltsam, aber 
auch gewaltsam zur rechten Zeit und dem zur Ausführung seiner grüßen Absicht für 
sein Volk alles erlaubt schien. Rettung desselben gegen den Vorwurf der Grausamkeit; 
Vergleichung mit den neuern Franzosen' (W.7, «.319,22—24. 26 bis 320, 2). 

" von Oreli.i, Realenzyklopädie für protestantische Theologie, 3. Aufl. 1903, Bd. 13, 
S.488, Z. 6ff.: 'Der gewalttätige Streich, durchweichen er [Mose] einen unmensch- 
lichen Fronvogt aus der Welt schaute (Exodus 2, uff.) verrät den künftigen 
Volksbefreier.' — So verschieden Schillers und Goethes Mosesaufsätze erscheinen — 
jener faßt nur das geschichtliche Ereignis, dieser nur den Charakter des Holden ms 
Auge — , einig sind beide in der Betonung des Gesichtspunktes, daß Moses sein Volk 



Den 



1 Rossinis 



378 Sitzung der philosophisch-historischen ('lasse vom 2. Mai 1912. 

Hier ist mehr als (las Bild eines 'handfesten Purschen'. Mehr 
als Cellini, mehr auch als Teil. Hier ist etwas vom Schlage des 
Mahomet. Hier ist etwas von Faust: von dem Faust, wie ihn der 
Tragödie zweiter Teil zeigen sollte in der großen Welt, am Hofe des 
Kaisers, als Kriegsführer, als Herrscher. Von dem Faust, der die 
Mystik magischer Naturbcschwöruiig überwunden und die Übersetzung 
geprägt hat 'Im Anfang war die Tat'. 

Eine kritisch-historisch-poetische Arbeit hat Goethe seine 
Moses-Studie genannt (oben Nr. io). Wohl hält sie sich nicht frei von 
dem Geist der rationalistischen Kritik und bedeutet insofern einen 
Rückschritt gegen Herders mehr volkspsychologisch-genetische Me- 
thode. Aber es ist eine Übertreibung, wenn von Loeper ihr vorwirft, 
daß sie die biblische Darstellung als reine Geschichte auffasse. Der 
alte Entwurf vollends spricht sich darüber in einer Weise aus, die 
eher in der starken Betonung des nichtgeschichtlichen Elementes zu 
weit geht. 'Schriften in welchen alte Traditionen zusammengestellt 
sind, bleiben immer eine Art von Poesie, nicht gerechnet daß ihr 
größter Theil selbst der Form nach Lied war, so ist ihr Inhalt meist 
poetisch, das heißt es ist gerade nur der Sinn wahr, das ausge- 
sprochene Facktum ist meist nur Fabel' (S. 328, 6 — 10). Aber das 
befremdet uns allerdings in hohem Maße, daß Goethe liier wirklich, 
wie von Loeper bemerkt, über Mosis eigentliches Wirken als Religions- 
stifter und Prophet stillschweigend hinweggeht. 

Nimmermehr hätte der junge Goethe, der Schüler des jungen 
Herder der Straßburgischen Zeit, der Schüler des Fräuleins von Kletten- 
berg, der fromm-einfältigen Gottesglauben predigte, der das Pflngst- 
wunder des Zungenredens nachfühlen und nachleben wollte, der es 
in trunkenen Enkomien auf den Erbauer des Straßburger Münsters 
und Shakespeare nachzustammeln suchte, nimmermehr hätte Goethe, 
als er den Mahomet begann, den Charakter des Moses so gezeichnet. 
Auf jener menschlichen und künstlerischen Entwicklungsstufe, da er den 
Magier Faust den Erdgeist beschwören ließ, hat er auch den Moses 
noch nicht rein als den Mann der Tat, als den Bruder des Cellini, des 
Teil, den Artverwandten moderner grausamer Franzosen, angesehen. 

Man hat längst erkannt, daß in Goethes Schilderung seiner alt- 
testamentlichen Jugendstudien, wie sie 'Dichtung und Wahrheit' bietet, 
; Vorhang aufgeht, stehen die Leute da und beten!... Ich hätte Enel, einen 2 anz 



dem .Moses machen wollen und das Stück 



ganz anders anfangen lassen. Ich hätte 



■••uei, zuerst gezeigt wie die Kinder Israel bey seh« 

Tyrannei der egyntischen Vogte zu leiden haben, damit es nachher desto anschau- 
licher wurde, welch.- \ .-.-dienst,- siel, .Muses sein Voll, oi-woi-hcn dis er -ms so 



Töne des Alters sich einmischen. Aber gewiß greift fehl, wer etwa 
deshalb nun diese Schilderung überhaupt für unglaubwürdig, für eine 
anachronistische Projektion späterer Beschäftigung in die Jugendzeit 
halten will. Das Verhältnis zu dem poetischen und mythischen Ge- 
halt des Alten Testaments liat sich im Laufe seiner menschlichen und 
künstlerischen Entwicklung gewandelt. Im Bann der pietistischen 
Mystik des Fräuleins von Klettenberg und ihrer gläubigen ärztlichen 
Berater, die sich aus Kabbala, Alchemie und Heilkunst eine fromme 
Magie zusammenbrauten, hatte er aus der biblischen Tradition eine 
geheime Theosophie schöpfen wollen. Jetzt hatte ihm Weimar und 
Italien, hatte ihm Shaftesbury, Spinoza, Kant und die naturwissen- 
schaftliche Arbeit, hatte ihm die Verbindung erst mit Moritz und 
Herder, dann mit Schiller die Jugendeindrückc befreit von der Wolke 
mystischer Andacht und ihm ihren objektiven geschichtlichen Kern 
enthüllt. Das Traumgesicht, empfangen einst 'in holder Dunkelheit der 
Sinne' war den hellen Bildern des Tages gewichen. Der Wirrwarr des 
Gefühls der Klarheit. Die poetische Beichte der Weimarischen Anfänge, 
Wilhelm Meisters Lehrjahre, lag hinter ihm. Er kam von der Vollen- 
dung eines epischen Gedichts, in dem der Idealismus der klassizistischen 
Form den realistischen Stil sich erobert hatte, wo 'unter dem mo- 
dernen Kostüm die wahre echte Menschenproportion und Gliederform' 
erkennbar werden sollte: Hermann und Dorothea. Der Drang Dach 
poetischer Produktion brach jetzt übermächtig hervor. Die Ballade 
und die Elegie lockte, es lockten neue epische Entwürfe. Es lockte 
so vielerlei anderes. Mit strengem Eifer wurden Beobachtungen über 
das Wachstum und die Metamorphose von Schmetterlingen und Pflan- 
zen fortgeführt, morphologische, galvanische, chemische und chroma- 
tische Untersuchungen gingen daneben. Im Briefwechsel und Gespräch 
mit Schiller werden die Grundzüge einer Theorie des Epos und des 
Dramas entworfen: die Eigenschaften des künstlerischen Stoßes, die 
Arten der gattungsgemäßen Motive. Eine 'vielgeschäftige Zeit'! Aber 
dies treffende Wort Seufferts ist dennoch zu schwach. Es kann sogar 
mißverstanden werden. In diesem Frühling und Sommer des Jahres 
1797, der die Sehnsucht nach Italien wieder entzündet und sorg- 
fältige Rüstung auf die zweite Hegire herbeiführt, kommt nach langer 
Vorbereitung eine tiefe Wendung in Goethes Denken und Schaffen 
zum Durchbruch. Wie eine Flut steigt in ihm der vom Vater er- 
erbte Drang zum Schematismus empor. Der Begriff des Typus, 
desürphänomens durchdringt die schauende Hingabe an die Fülle 
des Lebens, an die Welt des Persönlichen, an die Erscheinungen der 
Natur. Man weiß, wie die Briefe der dritten Schweizerreise im Herbst 
dieses Jahres den Charakter von 'Relationen' annehmen und Karl August 



,->oi Mtzung der philosophisch-historischen ('lasse vom 2. Mai 1912. 

Noch schärfer spricht Goethe das Ziel seines 'Moses' aus, in der 
Umarbeitung für die Noten zum Divan. 

Hatten wir uns so i icli-i- fruchtloser Stationen entledigt, so würde sogleich der 

rrthe wieder hergestellt. Allel, winde die Art wie in diesen Büchern Gott er- 

■ " oiiirkeinl -.in ;,:- hislier. wo er siel, durchaus grauenvoll 
ni< -e ,ree ,,■ i er/.u^t: da -choii ,„, liuch .losua und der [tirilier, sogar auch weiter 

Hier erklingt in vollen Tönen der Grundgedanke der Phantasmagorie 
des Westöstlichen Divan: der Glaube an die Reinheit des Patriarchen- 
alters, an die ihr eigene Humanitätsreligion 1 . Und wieder wendet 
der Divandichter sich zum Charakter des Moses. 

Nicht die Talente, nicht das Geschick zu diesem oder jenen, machen eigentlich 
' ™ .hu, der I hat. die Persönlichkeit ist's, von der in solchen Fällen alles »h- 
'""-'■ "' harakter ruht auf der Persönlichkeit, nicht auf den Talenten. Talente 
können -,,h /„ml harakter gesellen, er gesellt sich nicht zu ihnen: denn ihm ist 
',',,.,.', .',.':",, '.. ! ' ; '. "'. ! ' a " ßl ''' tM ' seihst. Und so gestehen wir gern, daß uns die 
durch" I'"'" \ •'"'"' \"" T '""'" M '"'' l "' lm, "'< 1 a ". durch alle Grausamkeiten 
■ US zum ersrliwiudrn. ein höchst hedeutendes und würdiges liild giht. 
win^men, Manne, der durch seine Natur zum Größten getrieben ist (>V. 7, 

Das ist freilich keine wissenschaftliche Betrachtungsweise im 
Sinne der modernen Philologie. Aber gewiß nichts Geringeres. Es 
.st d,e Weisheit und die künstlerisch-sittliche Empfindung, die das 
unvergängliche Vermächtnis aussprach: 

Alles könne man verlieren 
Wenn man bliebe was man ist.» 
So gewahren wir, daß diese Untersuchung über Moses und den 
Wusienzug in das zentrale Problem des Goethischen Denkens und 
Schaffens fuhrt, an die Quelle, daraus im Juni i 797 dem Faustdrama 
neues Leben kam. Diese Studien über den Charakter des Moses, die 
öntr • f e " rifl f deS TypUS Und der Persönlichkeit drehten, sie 
lenkten zurück m die große Schatzkammer menschlicher Type, 
poetischer Urkraft: in das Alte Te 



stament. Das Erste, das Goethe 



H. Düktzeb, Goethes Westöstlicher Diwa 



dies führenden 



Wnleihmg der neu durchgesehene Aufsatz Is, 



Leipzig 1878, S. 
le Überschrift Alttes 



1. gleich eine weitere Verbreitung 
■ziall'orselmiig über Goethes Arbeit 
lie auch diesen, l'rtcil zust.il 11. 



Burdach: Faust und Moses. 383 

nach der Wiederaufnahme des eigentlichen Dramas 'Kaust' daran schuf, 
war der Prolog im Himmel. Und er ruht auf dem Hiobmotiv, also 
auf einem Motiv des Alten Testaments. Aber dieses Hiobmotiv steht 
zugleich, wie ich unten nachweisen werde, in nächster ideeller Ver- 
wandtschaft mit einem Motiv der rabbinischen Mosessage. Die 
Wette im Himmel um den Knecht Gottes und die Entscheidung der 
Wette über der Leiche Fausts hängen innerlich fest zusammen. Und 
auf beide hat die Mosessage bestimmend eingewirkt. 

Am 22. Oktober 1797 traf Goethe in Zürich der Pfarrer Georg 
Geßner und schrieb darüber: 

Ich ging in den Sehünenle.i. in dee sunderharen Fiv> artune,'. il.'i vielleicht Goethe 
zusehen. Er kam. Stiene und A itüen .Muse's. lauter (ieisl und Feuer (von Bieder- 
mann, Gespräche mit Goethe 1 1, S. 261 Nr. 528). 

Der Vergleich kann dem geistlichen Gesichtskreis des Berichtenden 
entsprungen sein. Aber er könnte Geßner auch gekommen sein, weil 
Goethe selbst damals von seinen Gedanken über Moses gesprochen 
hat. Jedenfalls traf der ihn prägte in wunderbarer Weise die Wahr- 
heit und leuchtete in die innere schöpferische Arbeit, die Goethe er- 
füllte, tiefer als er ahnen konnte. Denn in der Tat, der Dichter des 
Faust, der damals sich anschickte, nach dem Mensehheitstypus, den 
in seiner Phantasie der ideale Moses darstellte, den Magier des 16. Jahr- 
hunderts zu formen, in der Großheit, wie sie Michelangelos Bild- 
werk den Sinnen offenbart hatte, der wuchs nach dem Willen des 
Schicksals nun selbst in die Rolle des Moses und wurde allmählich 
gleich diesem ein Führer, Priester, Prophet seines Volkes, der Gründer 
eines neuen Bundes mit Gott und einer neuen nationalen Kultur. 



III. 
Ich sagte bereits oben (S. 360), die Szene, die Fausts Ende und 
Grablegung darstellt, bildet das sichere Fundament unserer Unter- 
suchung. Doch muß es, damit jedem Zweifel der Zutritt fehle, von 
allen Seiten freigelegt werden. Schhöer erkannte richtig, daß zwischen 
der Konzeption dieser Szene und dem brieflichen Programm einer 
künstlerischen Neugestaltung der Moses-Legende, das Goethe dem Maler 
Müller entwarf, ein Zusammenhang besteht. Aber er hätte seine Er- 
kenntnis viel entschiedener aussprechen und viel schärfer formulieren 
sollen. Nicht genug, 'daß wir die Vermutung kaum abweisen können 1 , 
wir müssen es mit all der Gewißheit annehmen, die in solchen Fragen 
überhaupt erreichbar ist: als Goethe dem Maler Müller vor Augen 
führte, wie man dieses Sujet aus der Sphäre der 'albernen JudenfabeF 
herausheben und in edlerem Sinne behandeln könne, muß ihm die 



384 Nitzimi; .Icr |iliili.sii|iliNc-li-liisliirischen ("lasse vom 2. Mai 1912. 

poetische Konzeption jener Schlußszene des Faust in ihren Grund- 
zügen, ja sogar in einer sehr charakteristischen Einzelheit fest- 
gestanden haben. Drei Momente setzen das außer Frage: i. 'daß 
der Heilige noch voll von dem anmutigen Gesichte des gelobten Landes 
entzückt verscheidet', entspricht genau den letzten Worten und Emp- 
findungen des sterbenden Faust (V. 11559 — 11586); 2. daß 'Engel 
ihn in einer Glorie wegzuheben beschäftigt sind', entspricht der Er- 
scheinung nach V. 1 1675 'Glorie von oben rechts. Himmlische Heer- 
schar.' bis in den Wortlaut des Szenars; 3. daß Satan vor den 
Engeln weichend 'nur in einer Ecke des Vorgrundes noch Platz findet 
und sich höchstens noch umsehen' kann, ob nicht auch für ihn etwas 
hier zu erwerben sein möchte', entspricht genau dem Szenar nach 
V. 11777; 



Wir kommen schon, warum weichsl zu z 

Wir nähern uns, und wenn du kannst, st 

(I>ie Kugel nehmen umherziehend den Hinzen 

Mephistopheles (der in's Proszenium gedr 


. bleib. 
Raum ei 
Bogt wir, 




Sie erheben sit 

Mephi 

Doch wie? — 


:h, Faustens Unsterbliches er 
stopheles (sich umsehend) 
- wo sind sie hingezogen? 


t führend. 



Goethe besaß, als er in der Form eines scheinbaren Rats den 
Schleier über dem Webstuhl seiner dichterischen Phantasie lüftete 
und sein eigenes Gewirk in seinem Werden ahnen ließ, eine genaue 
Kenntnis der Moses-Sage. Er verspottete sie als Judenfabel. Aber der 
in ihr verborgene edle Kern hatte sich tief eingedrückt in sein Gemüt 
und empfing daraus neues Leben und Wachstum. Woher kam Goethe 
diese Kenntnis, und wie weit drang sie in den damals bekannten Stoff 
der Moseslegende ein? 

v ,. ( ? ie , Br ' efstelle vom 2I ' Juni '78i steht zeitlich sehr nahe einer 
Veroffenthchung Herders. Im September desselben Jahres erschienen 
von ihm Jüdische Dichtungen und Fabeln', freie Übersetzungen rabbi- 
niscner Sagen. Den Anfang macht 'Die Schöpfung des Lichts und 

Z- Z "w-lT ff V ' daS G ° ethe bekanntli <* ^äter in dem Divan- 
ged.cht Wederfinden' (Ist es möglich, Stern der Sterne) in halb 
orphisch^latonischer, halb orientalischer Mystik gestaltet hat. Dann 
folgen Die Schöpfung der Sonne und des Mondes', 'Die Schöpfung 
des Mannes und des Weibes', weiterhin unter anderem 'Lilith und 
Eva Sammael (die Verstoßung des hochmütigen Engels, der dann 
als Schlange Eva verführt und fortan durch Gottes Fluch zum Engel 
des Todes wird), als Nr. , , 'Der Tod Moses'. Davon gebe ich iL 



den vollen Wortlaut, genau nach dem ersten Abdruck (Teutscher 
Merkur 1781, 3. Vierteljahr, September, S. 239 — 241)'. 

Der Tod Moses. 
Als Moses, der Vertraute Gottes sterben sollte und seine Stunde heran- 
nahte, versammelte Gott die Engel um sich. -Es ist Zeit, sprach er, die Seele meines 
Knechts abzufedern, wer will mein Hole werden!'« Die edelsten unter ihnen, 
Michael, Kaphael, Gabriel baren und sprachen: -Wir sind seine und er ist unser Lehrer 
gewesen, laß uns nielil lodern des Mannes Seele«. Der abgefallene Sanunael aber trat 
hervor: »Hier bin ich, sende niieli.« Mi! Zorn und I Irausainkrit bekleidet, stieg er 
hinab, das Flammenschwert in seiner Hand, und freute sich schon der Schmerzen des 
Gerechtesten der Erde. Als er aber nahe hinzutrat, erblikte er Moses. Seine Augen 
waren nicht dunkel worden und seine Kraft war nicht verfallen. Er 
schrieb die Worte seines letzten Liedes und den heiligen Xameii: sein Angesicht 
glänzte, bewafnet mit ruhiger Himmelsklarheit. Der Feind der Menschen 
erschrack und ließ sein Schwert fallen und eilte zurück: «Ich kann dir die Seele 
des Mannes nicht bringen, denn ich habe an ihm nichts Unreines fanden.« Da stieg 
Jehovah selbst hernieder, die Seele seines Knechts von ihm zu nehmen und seine 
getreuen Diener, Michael. Gabriel und Kaphael kamen mit ihm. Sie bereiteten Moses 
sein Sterbelager, und standen bey ihm zu Haupte und zu Füßen, und eine Stimme 
sprach: -Fürchte dich nicht, ich selbst will dich begraben.« Da bereitete sieh Moses 
zu seinem Tode, und heiligte sich, wie Einer der Seraphim siel: heiligt, und Gott rief 
seine Seele: -Meine Tochter, hundert und zwanzig Jahre hatte ich dir bestimmet 
im Hause meines Knechts zu wohnen. Sein Ende ist gekommen, gehe heraus und 
säume dich nicht.. Die Seele Moses antwortete: -O du Herr der Welt, ich weiß, 
daß du bist ein Gott aller Geister und aller Seelen und daß in deiner Hand sind die 
Lebendigen und die Todten. Aus deine]' Hand empfing ich das feurige Gesetz, und 
sähe dich in den Flammen und stieg hinauf und gieng den Weg des Him- 
mels. Durch deine Macht trat ich in den Palast des Königs und nahm ihm die 
Krone von seinem Haupt und that Wunder und Zeichen in Ägypten, und führte 
dein Volk hinaus, und spaltete das Meer in zwölf Spähen, und verwandelte das bittre 
Wasser in süßes, und offenbarte deine Geheimnisse den Menschenkindern. Ich wohnte 
unter dem feurigen Thron, und hatte meine Hütte unter der Feuersäule, und redete 

Freunde redet, und nun, es ist genug; nimm mich, ich komme zu dir!« Da 
küssete der gnädige Gott seinen Knecht, und nahm ihm inj Kusse seine Seele. 
Moses starb am Munde Gottes, und Gott begrub ihn selber, und niemand weiß 
die State seines Grabes. 

Herder hat im ersten Abdruck die Herkunft und den Charakter 
seiner Nachdichtungen nur unbestimmt bezeichnet als 'eine kleine 
Probe von der Mythologie der Ebräer'. In der Vorrede zu den Zer- 
streuten Blättern, wo die Zahl der Stücke stark vermehrt ist, nennt 
er sie 'völlige Apokryphen, entweder alte Sagen mehrerer morgenlän- 
discher Völkern oder wenigstens aus Samenkörnern dieser Art ent- 
sprossene Gewächse'. In ihrer Ausbildung, behauptet er, gehören die 
meisten ihm völlig zu, und unter den Beispielen der wenigen 'ganz 

1 Später erschien 'Der Tod Moses' mit den übrigen und noch weiteren jüdischen 
Stücken in den Zerstreuten Blättern, 3. Sammlung, Gotha 1787, S- 264-266 (Suphans 
Uerderausgabe 26. S. u6 f.1. 



386 Sil/ium <]<t |ilii!o-iipliisrli-liisl'ir'isclieti (lasse vom 2. Mai 1912. 

in der Tradition gegebenen' nennt er seinen 'Moses' nicht. Trotz- 
dem ist seine Erzählung vom Tod des Moses im wesentlichen aus 
rabhinischen Quellen geschöpft. Zunächst bleibe die Quellenfrage in- 
dessen auf sich beruhen. Man kann es aber wohl mit Sicherheit an- 
nehmen, daß Goethe diese Nachdichtung Herders vor ihrem Abdruck 
gekannt hat. Ja, es ist mir sogar wahrscheinlich, daß sie auf jenen 
brieflichen Abriß einer künstlerischen Darstellung des Todes Mosis ein- 
gewirkt hat. 

Aber Goethe kannte mehr von diesen Legenden, als er 
bei Herder fand. Der Kampf zwischen Engeln und bösen Geistern, 
der im Faust ein wichtiges Rad der dramatischen Handlung ist, der 
gegen den Satan Sammael zur Abwehr gebrauchte Stab, auf den die 
Zahme Xenie (oben Nr. 6 S. 366) anspielt, fehlen in Herders Re- 
daktion, und die tätige Teilnahme der Engel bei der Bestattung, auf 
die es in jenem brieflichen Programm besonders ankommt, hat nichts 
von jenem 'in einer Glorie wegheben', wie es Goethe ausmalt und 
später dargestellt hat. Herders Nachdichtung verharrt hier streng 
im altjüdischen Vorstellungskreis : die drei Engel begleiten zwar den 
Herrn, als er herniederfährt, um die Seele seines Knechts einzuholen. 
Aber sie bereiten nur das Sterbelager, stehen Moses zu Häupten und 
Füßen. Sie führen also, wie man sieht, die Rolle der Lemuren des 
Faustdramas aus. Von einem Aufwärtstragen ist nichts gesagt. Dieser 
jüngere, von der christlichen Mythologie, Dogmatik und Kunst fest 
und reich ausgebildete Zug der Engeltätigkeit bleibt hier fern. 

Allerdings bietet anderseits Herders Fassung Züge, die an funda- 
mentale Motive der dramatischen Handlung des Goethischen Faust, 
anklingen, und zwar in einer Häufung, die einen Zufall auszuschließen 
scheinen. Gott nennt Moses "meinen Knecht' und beratschlagt über 
das Schicksal seiner Seele mit den drei Erzengeln Michael, Raphael, 
Gabriel. Alle drei wollen Mosis Seele ihm nicht abfordern, da sie 
seine, er ihr Lehrer gewesen sei: man sieht hier Moses durchaus 
in die übermenschliche, halbgöttliche Höhe gesteigert. Aber der Satan 
Sammael tritt in den Kreis, und er will es tun. Das erinnert an den 
Prolog im Himmel', wo ja auch in den Kreis des Herrn und der 
ihm huldigenden drei Erzengel Raphael, Gabriel, Michael der Satan 
Mephistopheles eintritt und die Erlaubnis erhält, sich Faust zu ge- 
sellen, um Gewalt über seine Seele zu erlangen. Allein der Kern 
der Handlung des Faustprologs stammt ja bekanntlich aus dem Ein- 
gang des 'Hiob\ Immerhin bleibt zu beachten, daß in diesem nur 
die Kinder Gottes' auftreten, die drei Erzengel nicht unterschieden 
und nicht mit Namen genannt werden. Möglich also, wenn auch 
keineswegs notwendig und nicht einmal wahrscheinlich, daß Goethe 



Burdacii: Faust und Moses. 387 

durch Herders Nachdichtung bestimmt wurde, die freilich längst durch 
das christliche Dogma, die christliehe Kunst und Dichtung in den 
Bestand des göttlichen Hofhalts aufgenommenen drei Erzengel ein- 
zuführen. 

Aber man lese das übrige. 'Seine Augen waren nicht dunkel 
worden und seine Kraft war nicht verfallen.' Ist es Zufall, wenn 
Goethe am Lebensende des Faust dieses Motiv umkehrt oder vielmehr 
im Grunde nur tiefsinnig steigert? 

Faust (erblindet). 



'Das Schwert entsank ihm und er eilete hinweg', heißt es bei Herder 
von Sammael, der näher trat und das Angesicht Moses ansah. Wie- 
derum fragt man: Ist es ein Zufall, daß vor Fausts Ende die vier 
grauen Weiber ihn zu bezwingen trachten, drei — Mangel, Schuld, 
Not — vergeblich, die vierte, die Sorge, ihn innerlich auch nicht 
überwältigt, sondern nur durch ihren Anhauch blind macht, damit 
nun der Tod freien Lauf hat? 

Mosis Seele spricht vor dem Tode zum Herrn: 'Ich sähe dich 
in den Flammen und stieg hinauf (auf den heiligen Berg Sinai) 
und ging den Weg des Himmels. Durch deine Macht trat ich in de.i 
Pallast des Königs und tat viel Zeichen und Wunder in Ägypten und 
verwandelte das bittere in süßes Wasser und offenbarte deine Geheim- 
nisse den Menschenkindern. Ich wohnte unter dem feurigen Thron 
und redete mit dir von Angesicht zu Angesicht, wie der 
Freund mit seinem Freunde redet.' 

Man höre daneben Fausts Monolog in Wald und Höhle (V. 3217 



uinenden Besuch erlaubst da 



Um die Übereinstimmung richtig einzuschätzen, 
denken, daß zwar Moses mit Gott wie mit 



m be- 
Freunde, Faust mit 
der NTturTie mit einem" Freunde zu verkehren bekennt. Aber im Sinne 
des hier redenden Faust ist ja die Natur nur die Erscheinung Gottes. 
Soll die Ähnlichkeit des Dankgebets, das Faust in der wilden Km- 
samkeit an Gott richtet, und des Dankgebets Mosis vor seinem lode 

86 
1912. 



Ü88 Sitzung der |ildliisii|iliisrli-liistiii-i«-licn ('lasse vom 2. Mai 1912. 

auf der Höhe des Berges Nebo zufällig sein? Dabei muß man frei- 
lich scharf betonen: dieses Gebet Fausts enthält biblische Motive. 
Längst hat man für diesen Vers angemerkt Exodus 3, 2: 'Und der 
Engel des Herrn erschien ihm (Moses) in einer feurigen Flamme aus 
dem Busch. Und er sähe, daß der Busch mit Feuer brannte und 
ward doch nicht verzehret. 1 

Dieser 'Engel Gottes' ist natürlich der Erdgeist, den Faust in 
der Flamme erblickt und nicht ertragen kann. Ist aber diese Glei- 
chung richtig, dann erhalten wir eine Einwirkung der Moses-Sage auf 
die Konzeption des Faustdramas schon für die erste Szene, für einen 
der ältesten Bestandteile der ganzen Dichtung. 

Auch das wundervolle Bild, Gott habe mit Moses von Angesicht 
zu Angesicht geredet wie der Freund mit dem Freunde, ist biblisch. 
An einer Stelle der Exodus, deren geschichtliche Bedeutung für das 
philosophische und religiöse Denken der Menschheit durch die Jahr- 
hunderte hindurch geradezu unermeßlich gewesen ist, heißt es (33, 11): 
'Der Herr aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein 
Mann mit seinem Freunde redet.' 

Und weiter: Moses in jenem Dankgebet der Herderischen Nach- 
dichtung stellt sich hin als Magier und Weisheitslehrer, der Wunder 
und Zeichen getan und die Geheimnisse Gottes offenbart hat. Auch 
das stimmt zum Charakter des Faust, des Vielgelehrten, des Theo- 
logen, Naturforschers, Magiers. Endlich, daß dies im Palast des Königs 
geschehen sei, mahnt an die Rolle, die Faust als Zauberkünstler am 
Hofe des Kaisers spielt. 

Es bleibt nocli ein Zug in dem Dankgebet Mosis, wie es Herder 
gesta tet, übrig, der nur verständlich ist, wenn man den tiefen Hinter- 
grund kennt, der zu ihm gehört. 'Ich stieg hinauf und ging den 
Weg des Himmels.' Gemeint ist das wiederholte Aufsteigen zum hei- 
ligen Berg Sinai, auf dessen Höhe Moses mit Gott redet, Gott sieht 
und den Glanz Gottes in sich saugt, daß er leuchtend auf seinem Ant- 
btz und seiner Stirn liegt und mit einem Tuche verdeckt werden muß. 
Vorgreifend will ich gleich hier aussprechen: dieses Aufsteigen, dieser 
Weg des Himmels _ das ist das Motiv des großen Sonnenaufgang- 
monologs auf dem Gebirge am Anfang des zweiten Teiles der Faust- 
tragödie, davon werde ich später sehr eingehend reden müssen. 

Es wäre methodisch verkehrt, aus der Nachdichtung Herders 
allein oder auch nur überwiegend die Mosesmotive im Goethischen 
Fmtt abzuleiten Soviel Goethe auch Herders Anregung im münd- 
1i.-1i.-i. Verkehr und in dessen Schriften schuldet - worauf ich noch 
zurückkommen werde -, die entscheidenden Eindrücke der biblischen 
und außerbiblischen Mosesmythe empfing er sicherlich schon vor der 



Brno*™: Faust und Moses. 389 

großen Seelenkur, die in Straßburg der ostpreußisclie Menschheite- 
erneuerer an ihm vornahm. 

Goethes frühzeitige eingehende Bibelkenntnis ist, wie er in Dich- 
tung und Wahrheit bezeugt, hauptsächlich durch zwei exegetische 
Werke seiner Jugend gefördert worden: durch das sogenannte eng- 
lische Bibelwerk und durch die lateinische Übersetzung des 
Straßburger Theologieprofessors Sebastian Schmid, der in der Ge- 
schichte der Bibelinterpretation eine rühmliche Stelle behauptet'. 

In Kap. 34 des Deuteronomiums, das Mosis Ende erzählt, bringt 
Schmids Übersetzung gegen Luthers Text nur zwei Eigenheiten: 

V. 5 Ita mortmis est ibi Mns/s. .« rrus hhurae, in terra Moabi iuxta os lehovae 
und am Rande die Inhaltsangabe zu V. 6, j Qni ipsum in eadem valle sepelivil eiusque 
sepulcrum oecultaml, procurans ut terra ipsius corpus nriji'M. Noiluus autem est non 
defectu naturae, sed singulari Dei ordinatione, cum nee semus erant htbetaü 
nee corpeiri vigar fractus. 

Dem Lutherschen 'er starb nach dem Wort des Herrn' gegenüber 
haben wir liier das von der rabbinischen Legende im wörtlichen 
Sinn verstandene 'er starb am Munde des Herrn', ein schönes und 
tiefes Bild, das auch Herders Nachdichtung der rabbinischen Sagen 
sich aneignet, das aber die Quelle seltsam verstiegener theoso- 



1 Dichtung und Wahrheit 1 4, W. 26, 
aufgeregt, indem ich nu'cli, um von dem Heb 
Alten Testamente ausschließlich beschäftigte, und solches nicht mehr in Luthers 
Übersetzung, sondern in der wörtlichen beigedruckten Version des Sebastian 
Schmid, die nur mein Vater s,, gleich angeschafli hatte, durchstudierte.' Von Loefep. 
(Hempel 20, S. 326, Abs. 107) hat keinen bibliographischen Nachweis dazu gegeben. 
Schmids Übersetzung erschien unter dem Titel: Biblia sacra sive testamentum vetus 
et novum ex unguis nriginalihus in linguam latinaiu translatimi. Argentorati 1696 
(andere Exemplare 1697), davon eine Editio secumla priori emendatior Argentorati 1708. 
tioethe hat liier jedoch die Ausgabe des Alten Testaments im Suin, welche in zwei 
Spalten, nebeneinander den hebräischen Text und die lateinische Übersetzung Schmids 
enthielt: Biblia Hebraica seeundum editionein lielgieam. Evcrardi van der Ilooght 
collatis aliis bonae notae codieihus mm cum versione latina Sebastian! Schmidü. Lipsiae, 
sumptibus Wolfgangi Deer, 1740. Auch in Dichtung und Wahrheit III. 12 (W 28. 
S. 100, Z. 8 — 18) ist nur die Hede von Schmids Übersetzung des Allen Testaments. 
wie die Wendung lehrt: 'und suchte mein weniges Hebräisch dal .ei so gut als möglich 
zu benutzen', also auch hier ist nur das zuletzt angeführte Werk mit der daneben- 
stehenden lateinischen Version gemeint, nicht die ganze lateinische Bibel Schunds. 
— Das englische Bibel werk" führt den Titel: Die Heilige Schrift des Alten und 
Neuen Testaments nebst einer vollständigen Erklärung derselben, welche aus den 

auserlesensten Anmerkungen verschiedener Eiigläudischeii Schriftsteller zus: nen- 

getragen und zuerst in der französischen Sprache an das Eicht gestellet, iiiuiuie n 
aber in dieser deutschen Übersetzung auf das neue durchgesehen und mit viecii .11- 
inerkllngen und einer Vorrede begleitet norden von I). Koiiianus le er, .eipzig, 
Beruh. Christ. Breitkopf, 1749-1770. Das Alte Testament i.infalM l''"l->'- ' Nl ' "'" 
Teller wirkten in den Händen des Allen Testaments verschiedene andere Herausgeber. 



:t90 .Sitzung der |il,iloso|iMsrli-l,iston,rhoi, ('lasse vom •>. Mai 1912. 

phischer Mystik geworden ist. Und über den Grund des Todes er- 
halten wir eine eigentümliche Formulierung: nicht die Natur 
brachte ihm den Tod, nicht Altersschwäche, sondern der besondere 
Befehl Gottes. Das läßt sich zwar recht wohl mit der biblischen 
Erzählung vereinbaren. Aber es schimmert doch eine Annäherung 
durch an die Auffassung der rabbinischen Sage, die Herder wieder- 
gab: Gott forderte zu von ihm bestimmter Zeit Moses seine Seele 
ab, obwohl er noch lebenskräftig war. Unwillkürlich liest man da 
zwischen den Zeilen die steigernde rabbinische Tradition über Moses 
Widerstand gegen den Tod: Gott rief ihn ab, obwohl er noch nicht 
sterben wollte. Die biblische Darstellung ist in bezug auf die Ur- 
sache seines Todes unklar und widerspricht sich hier: Deuteronom. 
31,2 motiviert Moses seine Amtsniederlegung mit seinen hundert- 
undzwanzig Jahren und einem 'ich kann nicht mehr aus- und ein- 
gehen", dagegen behauptet 34, 7: 'seine Kraft war nicht verfallen' 
(Seb. Schmid: nee fugit humor nus, Kautzsch: 'seine Frische nicht ge- 
schwunden'). 

Goethe hatte in Straßburg den wesentlichen Inhalt seiner Unter- 
suchung über die Tafeln Mosis der theologischen Fakultät als Doktor- 
dissertation eingereicht. Wenn sie auch zurückgewiesen worden war, 
so kann man nicht zweifeln, daß er dazu auch wissenschaftliche Lite- 
ratur herangezogen hatte. Und er bezeugt es in Dichtung und Wahr- 
heit selbst ' . Jene zweite der Zwo biblischen Fragen zitiert des Fabricius 
Bibliotheca Graeca (W. 37, S. 186, 24—27). In den Frankfurt-Straß- 
burger Ephemeriden ist desselben Fabricius Bibliographia antiquaria 
(Hamb. et Lips. 1 7 1 3) gebucht mit einem Verweis auf die Behandlung 
der Pythagoreischen Zahlenlehre (W. 37, 7 f.; 38, S. 228). Aus den- 
selben Ephemeriden (W. 37, 18. 27; 38, S. 228) wie aus Dichtung 
und Wahrheit wissen wir, daß Goethe das große kritisch-enzyklo- 
pädische Wörterbuch von Pierre Bayle 2 studiert hat. Und neben 
des Göttinger Professors Joh. Matthias Gesner völlig elementaren 
Primae lineae isagoges in eruditlonem universalem (Göttingen 1756 
und 1760) hat er nach der Aussage seiner Selbstbiographie (Dicht. 
ii.Wahrh.il, 6, W. 27, S. 39, if.) Daniel Morhofs mächtigen Quar- 
tanten 'Polyh istor' (Lübeck 1 688, 4. Aufl. 1 747) benutzt. Erkannte ferner 

' Dicht, und Wahrh.UI, ,z, W . z8, S. .04,4-6: 'Ich arbeitete .„ich mit un- 

sagheher Muhe, mit unzulänglichen Hüll, tob und Knuten durch die ffinf Bücher 

[Mosisj. 

» Ich benutze Pierre Bayle, Dictionaire historiuue et critiqus. 4. edition par 
Des Maizeaux. -Werdam-Leide .730. Der Gier dann Bruno gewidmete Ab- 
di. l'"„ ,''T-'-' S ' 79 ~ 68 "' ™" ,,lil " l '' , ' Kri,ik - '""'■'" "'.ch immerhin den Versuch, 
',!' .. 1 !"' l |! > .' : '""'" i1 '" tI ' All -' alK ' des Titels und der Grundgedanken einigermaßen zu 



Boaiucn: Faust „ml Moses. 391 

Mosh eims Institutionum historiae ecclesiasticae libri quatuor, Helmstadii 
1755, wie das noch in dem bekannten Divangediciit nachklingende 
Abraxaszitat der Ephemeriden (W. 37, S. 1 10, 15; 38, S. 233) lehrt. 
Gottfried Arnolds Unpartheiische Kirchen- und Ketzer-Historie, 
Frankfurt a. Mayn 1729, der Goethe in Dichtung und Wahrheit (II, S, 
W. 27, S. 217, 12 bis 218, 3) einen so großen Einfluß auf die Aus- 
bildung seiner wunderlichen Phantasie-Religion einräumt, vermittelte 
mancherlei positiven Stoff aus der altchristlichen Literatur. Wie weit 
die Kenntnis und Lektüre des Griechischen reichte, ist zweifelhaft. 
Nach Dichtung und Wahrheit II, 6, W. 27, S. 39, i8f. erstreckten 
sich seine griechischen Kenntnisse vor dem Abgang nach Leipzig nicht 
über das Neue Testament hinaus. Dem widerspricht kaum, daß er 
noch in derselben Frankfurter Zeit an der Hand des 'kleinen Brucker', 
d. h. des Leitfadens der Geschichte der Philosophie von Jacob Knicker 
(Fragen aus der philosophischen Historie, Ulm 1 73 1 — 36, oder auch 
der Institutiones historiae pbilosophicae, Lipsiae 1 747 und öfter-) die 
griechischen Philosophen sich deutlich zu machen versuchte, daß er den 
herbeigeschafften "Epiktet mit. vieler Hingabe studierte', d. h. ihn selbst 
im Original oder in Übersetzung las (Dicht. u.Wahrh. II, 6, W. 27, 
S. 12, 6—21). Wir besitzen aber, allerdings nur fragmentarisch, eine 
von Riemers Hand geschriebene ältere Gestalt dieser Schilderung, 
worin Epiktet fehlt, dafür aber Plotin und die Neuplatoniker als 
Gegenstände eifrigster Lektüre schon für die letzte Frankfurter Zeit 
vor der Übersiedlung nach Leipzig auftreten (W. 27, S. 382). 

. . . Neuplatonikern, da mir denn auf einmal wie durch eine Inspiration l'lolin 
Ranz außerordentlich gefiel, so daß ich mir seine Werke borgte und nunmehr zum 

L-rüßten Verdroß meines Freundes 'lag und Nacht darüber lag. Kr versicherte ' 



thtim dem ich doch auch den größten Theil meiner Bildung schuldig war, ge- 
giug'^e' Geduld' \n7Zln's,'n'n "" « uhlen und mir heimlich zu bekennen, daß 
der Freund doch nicht so ganz unrecht haben mochte. 

Man hat diese ganze Erzählung für eine Erfindung gebalten (Riet. 
M. Met«,, Jubiläumsausgabe IM. 23, S. 285), darin nur eine Projektion 
des späteren Plotinstudiums in die Jugend erblickt. Ich kann das 



392 Sitzung der philosophisch-historischen Ciasse vom 2. Mai 1912. 

nicht billigen. Die Angaben bieten zu bestimmte Einzelheiten. Aber 
allerdings verschiebt hier Goethe Bemühungen und Eindrücke der 
Jahre 1769 und 1770 oder noch späterer Zeit schon in das Jahr 1765. 
Die Plotinstudien haben nach der obigen Schilderung sich aufgebaut 
auf einer Ausgabe, die den griechischen Text und eine lateinische Über- 
setzung enthielt. Diese Übersetzung rührt von Marsilius Ficinus 
her, und Ausgaben, die Text und Übersetzung verbanden, erschienen 
Basel 1580 und 161 5. Eine dieser beiden Ausgaben müßte dem jungen 
Goethe vorgelegen haben. Denkbar wäre aber auch, daß Goethe da- 
mals nur Auszüge aus Plotin kannte, vielleicht gar nur feindselige Dar- 
stellungen seiner Philosophie, wie etwa bei Pierre Bayle 1 , und solcher 
aufklärerischen Kritik des großen Schwärmers sieh widersetzte. 

Diese immerhin problematischen neuplatonischen Studien, diese 
Versuche, mittels der lateinischen Übersetzung des Plotin von Mar- 
silius Ficinus oder aus abgeleiteten Quellen in den schwierigen Sinn 
dieses letzten großen antiken Philosophen einzudringen, hingen offenbar 
zusammen mit jenen mystischen Bestrebungen während der Frankfurter 
Zeit, die auf den Verkehr mit Susanne von Klettenberg und ihrem 
Kreise zurückgehen. Im achten Buch des zweiten Teils von Dichtung 
und Wahrheit (W. 27, S. 20 3 ff.) führt uns Goethe in diese Welt ein, 
die uns heute wie ein Spuk erscheint, damals aber in breiten Schichten 
auch der Gebildeten und höchsten Stände noch eine reale, sehr lebendige 
und wirksame Macht war. Die mystischen chemisch-alchimischen 
Bucher, wie Wellings Opus mago-cabbalisticum, die Schriften des 
auch m den Ephemeriden (W. 37, S. 86,17; 87,15 bis 88,6; 38, 
S. 229) exzerpierten Theophrastus Paracelsus, Basilius Valen- 
tinus, vo n Helmont, Starkey, die Aurea catena Homeri, konnten, 

1 P. Baylc, Dictionaire 4. cd. Tom. 3, .S. 757—760 Der \rtikel 'Flotte' l«t 
MaTlVfic' V .. ', * u.'.nVi,,," fl seLnt des 

,,u wi ,iö rt ';;. s";;- 8 AZ,?r<>!TZT t C P , ncn s,an,lp "" kt ßayles - cha : 



Bukuach: Knust und Muses. 393 

nach Goethes sehr zutreffender Bemerkung (W. 27, S. 204, 6 f.) wie 
alle Schriften dieser Art' ihren 'Stammbaum in gerader Linie bis zur 
Neuplatonischen Schule verfolgen'. Die meisten davon waren zugleich 
mehr oder minder auch erfüllt von der seltsamen christlichen Um- 
bildung der jüdischen, in der Kabliala niedergelegten .Mystik, die ihrer- 
seits gleichfalls stark neuplatonische Einflüsse mit sich führt. Und 
ebenso brachte Arnolds eben erwähnte Ketzergeschichte manches 
gnostische Gedankengut neuplatonischer oder jüdisch-hellenistischer 
Mystik. Ob und wann Goethe von den Werken und Gedanken der 
beiden großen italienischen Neuplatoniker Marsiglio l'ieino und Pico 
della Mirandola eingehendere Kenntnis erhalten hat, bedarf dringend 
der Untersuchung. Es wird ja immer eine schwierige kritische Frage 
bleiben, wieviel von dem wunderlichen theosophischen System, das 
Goethe am Schluß des achten Buchs seiner Autobiographie ausein- 
andersetzt, wirklich den Ausdruck seiner religiösen Anschauungen 
während des Umgangs mit der schönen Seele darstellt. Ich will hier 
darauf nicht näher eingehen. Aber eine bloße Fiktion oder ein purer 
Irrtum des alten Goethe kann es nicht sein. 

Unter diesen christlichen Kabbalisten, diesen mystischen Theo- 
sophen und Pantheisten ist der einzig wirklich geniale Giordano 
Bruno. Ihn hat Goethe nach Ausweis der Ephemeriden in Frankfurt 
und Straßburg kennen gelernt, zunächst freilich in Bayles Auszügen (s. 
oben S. 390 und Anm. 2). Viel später hat er sich dann in seine Schriften 
vertieft: Tag- und Jahreshefte 1 8 1 2 (W. 36, S.77, 26 bis 78, 7) 1 . Neuer- 
dings mehr beachtet hat die Goethewissenschaft dank den Hinweisen 
von Erich Schmidt, Niejahr, Morris einen jüngeren Vertreter der christ- 
lichen Magie: Swedenborg. Und ohne Zweifel hat er insbesondere 
auf die Faustdichtung Goethes eingewirkt. Doch glaube ich, man geht 
in der Annahme von Entlehnungen aus ihm zu weit. Die Schriften 
dieses Mannes sind so abschreckend durch ihren Wortschwall und 
vielfach so abstrus, daß Goethe schwerlich sie jemals im Zusammen- 
hang und mit eindringendem Verständnis hat lesen können. 

Gilt es, die literarischen und gelehrten Quellen für das Dichten 
und Denken Goethes vor der italienischen Reise zu ermitteln, so ist 
natürlich als persönlichstes lebendigstes Repertorium die Anregung des 
genialen Viellesers, Herders, in Anschlag zu bringen. War er ja doch 
ein Schatzgräber versunkener geistiger Herrlichkeiten. Durch münd- 
lichen Verkehr, durch Briefe, durch seine Schriften, die fertigen wie 

' Vgl. auch Goethes Ta S el>ueh, Jena, den 18.,' .9., *o. Januar .8.2 (W. III, 



394 Sitzung 'If'f philosophisch-historischen fijisse vom 2. Mai 1912. 

die werdenden, die er mitteilte, hat er ja auf Goethe unberechenbar ge- 
wirkt. Aucli die apokryphe Mosesgeschichte, die icli oben abdruckte, 
mag durch ihn mit manchen andern jener im Teutschen Merkur und 
nachher in den Zerstreuten Blättern herausgegebenen Nachdichtungen 
jüdischer Legenden Goethe bekannt geworden sein, bevor Herder sie 
an die Öffentlichkeit brachte. Und Herder könnte Goethe auch auf 
die einschlägigen Quellenpublikationen hingeleitet haben: Johann 
Andrea Eisenmengers Entdecktes Judenthum, Königsberg l 7 1 1 ; Kab- 
bala denudata seu doctrina Hebraeorum transcendentalis et metaphy- 
sica atque theologica, Sulzbach-Frankfurt 1677—84; Christiani Schött- 
genii Horae Hebraicae et Talmudicae Dresdae et Lipsiae 1733, 1742. 

Das wissenschaftliche Material für die Geschichte der Moses-Sage 
konnte Goethe ziemlich vollständig finden in der obenerwähnten engländi- 
schen deutschen Bibel (Teil 18, S. 768-772), wo der neunte Vers des 
.Judasbriefs mit reichen Belegen erläutert und in den vorausgehenden 
mehrfachen Einleitungen auch die Frage nach der Benutzung der apokry- 
phen Adscensio Mosis (s. oben S. 36 1 ) gelehrt erörtert wird. Goethe konnte 
hier sowohl Verweise auf die 'Vita Mosis' des Philo, auf die Jüdische 
Archaeologie des Josephus und die Zeugnisse der Kirchenväter über 
jenes Mosesbucli kennen lernen als auch die gelehrte Literatur über 
all diese kirchenhistorischen Materialien: namentlich des Joh. Alb. 
Fabricius' noch heute unentbehrliche Sammlung alttestamentlicher 
Pseudepigraphen, desselben Ausgabe der lateinischen Übersetzung des 
Midrasch von dem Hinscheiden Mosis (Petirath Mosche) und Spezial- 
untersuchungen 2 über die Epistel Judae. 

Das wichtigste für unser Problem ist folgendes: 

,„.,„ " n 7 ^;.; i , ". i ". r "f M !'■■'""",""' ■"" '!<"■ *■'«•»• -W» Moses nicht durch die Jude,, 

Urah gewußt'' "li, ",','„', "!,','', 7., , i4 ' '•' """'''. "'.'•" ,:l1 " 1 >'"' llis auf diesen Tag sein 

Menschen s II l' "1/ " " ' *" ' '''*' '■ !'• 53^ I >, er sey nicht durch 



Erzengel und Sa 



.sich a, 


d eine bescheidene Weise wider ihn u 


u,te:| ( 


trtgenes, Clemens von Alexandrien. I 


— De 

■ Jolia 
* 174«, 


x pseudepigraphus veteris Testament : 

A. I'ahricii. Hamhurgi 1714. 
un .Samuel Maid-,.. Aualvsis logica epi 
und andere. 



"s Philo und andere Juden (la- 
icht, dieses zu thun . . . Michael 
'ollzog den göttlichen Befehl . . . 
banins berufen sieh darauf (auf 

llectus castigatus testimoniisque 

l-'abricio. Kd.seeunda Hamhurgi 

'Srrvatioiiilius (iilbcrti fiaulmini cum 

istolae catliolieae S. Judae apostoli. 



Bubdach: Knust und Moses. 3<I5 

das alte jüdische Buch 'F.norh' oder d;is Buch 'Die Aufiiehmung oder Auffahrt Mosis'. 
Besonders Grotius. KiUv. Ilrrnhanl /u .lusephus Alierlh. Uli. I\' p. 323, dessen Stelle 
auch Fabricius Cod. pseudepigr. vet. test., p. 841 seq. anführt. Der Herr Hanke hat 
noch eine andere Stelle aus dem Buche h'ahhulli p. 92 angrführet. Aus weichen allen 
ganz unleugbar ist. daß eine alte allgemeine Sage unter ihn .luden tür ungezueifelt 
wahr angenommen worden, der Teufel habe mit dem Kiv.engel Michael über dem 
Leibe Mosis disputiret. 

Man beachte, welche Rolle in (lieser Legende dem von Moses 
begangenen Meuchelmord an dem Ägypter zufallt. Der Satan will 
ihm daraus den Strick drehen, aber Michael verteidigt ihn deswegen 
vor Gott. Und Goethe, als er 1797 seine Charakteristik des Moses 
schrieb, machte daraus ein Telhindiv. einen Beweis des Heldentums, 
eine rühmliche Tat des Befreiers, einen Rechtstitel auf den Anspruch 
einer 'höchst bedeutenden und würdigen Persönlichkeit", tue durch ihre 
Natur 'zum Größten getrieben ist' (s. oben S. 377. 382). Ferner: nach 
dem Wortlaut des griechischen Grundtextes' handelt es sich bei dem 
Tode und der Bestattung Mosis um eine Disputation zwischen Michael 
und Satan, die Entscheidung aber über Recht, und Unrecht zwischen 
den sich mit Gründen bekämpfenden Gegnern fällt der Herr selber. 
Dieses Motiv hat Goethe, als er im Jahre 1797 die Arbeit am Faust 
wieder aufnahm und das ausführliche Schema entwarf, tler Konzeption 
des Schlusses zugrunde gelegt. Wie man längst weiß (s. z. B. 0. Pni- 
ower, Goethes Faust, Berlin 1899, S. 287), sollte Mephistopheles nach 
dem Tode Fausts mit dem Pakt vor den Thron Gottes eilen und dort 
seine Ansprüche geltend machen. Da aber findet er den Reichsver- 
weser auf dem Thron sitzend, Christus (Paralipomenon Nr. 95 der 
Weim. Ausgabe). Es scheint Goethes Absicht gewesen zu sein, diese 
Szene der Entscheidung eng anzuknüpfen an den Himmelsprolog. 
Wie in diesem sollte wieder der Erzengel Michael auftreten. Und ihm 
lag es ob, die Sache Fausts zu «ihren, bis dann Christas den Teufel 
und sein Gefolge wie Ratten in die Flucht jagt. 

' Ep. ,Tud. n '0 iä WixaAa 6 XpxArrcAoc, ÖVe tS üaböab alAKPiNÖneNOC AieAerETO 



;iyt> Munii- .i<i |iliil,™,|>lii.,-li-l,iM.u-iM-licii ('lasse vom 2. Mai 1912. 

IV. 

Ich nähere mich nun dem eigentlichen Ziel meiner Untersuchung. 
Die Moses-Sage hat mitnichten bloß den Abschluß der Fausttragödie 
beeinflußt. Als Goethe, von Cellini und von Hermann und Dorothea 
kommend, das Ideal des schaffenden Helden im Sinne hegend, das be- 
rühmte Verse der Achilleis (V. 365 ff.) bald nachher verkörperten, den 
Faust zum Repräsentanten des Menschen, zu einem 'Flügelmann' gei- 
stigen Strebens steigerte, da gab er ihm etwas von dem Blute des 
Moses, wie ihn damals seine dem Symbol, dem Urphänomen nach- 
trachtende Phantasie aus der vertrauten patriarchalischen Vorzeit hatte 
aulerstehen lassen: etwas von dem Volksführer und Volksbefreier, 
dem Kolonisator und Landgewinner, dem sittlichen Gesetzgeber, dem 
Wegweiser diesseitigen Lebens. Auch dieser Faust mit den Moses- 
zügen der gewaltsamen Tat freilich stößt den Seufzer aus: 'Könnt 
ich Magie von meinem Pfad entfernen!' Er hat noch nicht die Zauber- 
sprüche ganz verlernt, hat sich noch nicht ins Freie gekämpft. Er 
steht noch nicht vor der Natur ein Mann allein. Immer noch um- 
spinnt ihn das Düstere (V. 1 1403 -i 141 1). Scheint hier nicht der 
alte Faust von jenem Moses, von jenem greisen Heroen, wie ihn Goethe 
1797 sich vorgestellt hatte und wie er ihn im Bildwerk Michelangelos 
paradigmatisch gestaltet fand, sich weit zu entfernen? Von jenem 
Moses, den Goethe wohl als Heerführer, Gesetzgeber, Organisator, Be- 
freier, aber so wenig als Propheten und Religionsstifter charakterisiert? 
Die Antwort, die ich schon oben (S. 387) andeutete, lautet nein. 
Auch der Faust, den die Magie umstrickt, der sich vergeblich von 
dir loszumachen strebt, den die vier Dämonen Mangel, Schuld, Not, 
Sorge bedrängen wollen, der zwar drei in die Flucht schlägt, auch 
von dem vierten, der Sorge, deren Macht er anzuerkennen sich weigert, 
nicht innerlich bezwungen, aber doch körperlich geblendet wird, auch 
or hat Elemente des Mosestypus. Und ebenso auch der Faust der 
früheren Entwicklungsstufe, der den Erdgeist beschwor, der auf den 
Brocken hinaufstürmte, der im Alpengebirge vor Sonnenaufgang die 
hinsieht gewann, die der entscheidende Schritt zur inneren Überwin- 
dung der Magie ist, die Einsicht, daß der Mensch das Sonnenlicht 
nicht unmittelbar, daß er es nur im farbigen Abglanz sehen und nur 
111 diesem das Leben finden kann, die Einsicht, die der Sterbende 
wiederholt (V. I 1442 f.): 

Nach drüben ist die Aussicht uns verrannt; 
Tor, wer dorthin die Augen blinzelnd richtet. 
Auch dieser Faust, der scheinbar vom Göttlichen sich abwendet, der 
es nur sucht in irdischer Tüchtigkeit und Tätigkeit, der es im Werden 



Bum.Ac,,: Faust ,„„1 )I 397 

des Geschaffenen gewahrt, an dem seine Persönlichkeit eingreifend 
teilnimmt, auch er ist ein Abbild und allerdings auch ein Gegenbild 
jenes Moses, der im Laufe alter Traditionen der theosophischen Mystik, 
der magisch-pantheistischen christlichen und jüdischen Naturphiloso- 
phie aufgegangen war. 

Ich habe oben die beiden entscheidenden Monologe, die Beschwö- 
rung des Erdgeistes und das Dankgebet in Wald und Höhle als Re- 
flexe der Mosesmythe nachgewiesen. Mir liegt nun der oben ange- 
kündigte wichtigste Beweis ob, daß auch der Anfangsmonolog des 
zweiten Teils aus der Mosessage befruchtet ist. 

Der Moses des Alten Testaments hat sehr früh Züge des Magiers, 
des Trägers geheimer göttlicher Weisheit und übernatürlicher Kräfte 
empfangen. Griechische und römische Schriftsteller des Altertums be- 
haupten, er haben us \g\ piens Wisse -iL-borii geschöpft und die griechische 
Philosophie befruchtet. 

Schon Philo von Alexandria schildert den Herrseher, Gesetz- 
geber, Oberpriester, Propheten Moses als Philosophen, als Kenner 
göttlicher Geheimnisse, als Weisen, dessen Wort ohne Falsch ist wie 
das Wort der Natur. Er gibt sein Lebensbild in der Art eines philo- 
sophischen Romans, in der Manier der hellenistischen Biographie, die 
nicht den Verlauf eines individuellen Einzellebens darstellt, sondern 
das Exempel für einen Typus des Lebens 1 . Ob Goethe mehr als 
Auszüge aus diesem Werk gekannt hat, weiß ich nicht, Eine leid- 
liche deutsche Übersetzung hätte er einsehen können 5 . 

Bereits in Philos Mosesbiographie waltet eine weitgehende Alle- 
gorese. Die einzelnen Werke seiner Gesetzgebung werden gefaßt als 
Darstellungen eines philosophischen Gedankens. Viel tiefer ist die 
Symbolik, in die der christliche Neuplatoniker Gregor von Nyssa 
das Wesen und das Leben des alttestamentlichen Heros einhüllt. In 
seiner Vita Mosis wird der Gesetzgeber vom Sinai der Typus des 
mystischen Theosophen. Sein Besteigen des heiligen Berges ver- 
sinnlicht die allmählich fortschreitende Annäherung an Gott. Ich gebe 
einen zusammenfassenden Auszug und lasse den Wortlaut des Textes 
nur in der lateinischen Übersetzung unten folgen, weil Goethe, falls 
er die Schrift des großen Kappadoziers selbst gelesen haben sollte, 
sicher nur diese alte lateinische Version benutzt haben kann. 

Die K:ntemrlatkn das Schauer. Gottes, bedarf keiner leiblicher 
Sinne. Wer zu ihr gelangen 



muß seinen Geist reinigen 



1 Vgl. Leopold Cohn, Die Werk« PM 



Breslau 1909. 



■ (inttesiielalirtlicit und (lern ]iro| 



aller sinnlicher und unvernünftiger Regung. Wenn er davon frei 
geworden ist, dann kann er den Berg des Moses besteigen. Der Berg 
ist steil, sein Zugang schwierig. Der Berg ist das Wissen von Gott. 
Zu seinem Gipfel vermag die große Menge nicht zu gelangen. Wer 
aber ein Moses ist, der wird gleich diesem, wenn er höher steigt, 
die Töne der Posaunen mit seinen Ohren vernehmen, die, wie die 
biblische Geschichte erzählt, im Fortschreiten anschwellen 1 . 

Es ist das die symbolische Ausnutzung von Exodus 19, 16: 

Als min tli'r drilte Tag kam. und Morien war. da erhob sirli i'in Donnern und 
lililzen, und eine dicki' Wolke auf drin Berge, und ein Ton einer sehr starken 

llerg fuhr mit Feuer .. . Und der ]>,, >, ,, „ ,.„ I n „„,„ ,| ;,,,„,' ..;,i,.,- ' Ms,,,',!! 



Gregorius fahrt fort den Vorgang des Eindringens in die Gottheit am 
Bilde des Moses vorzuführen. Wer ohne die Befleckung seines 
früheren Lebens abgewaschen zu haben, ungebadet und im 
schmutzigen Kleide den himmlischen Aufstieg gewaltsam erreichen 
will, der wird von seinen Gedanken gesteinigt werden". 

Moses hat Gott einmal im Lichte gesehen, einmal im Dunkel. 
Die Erkenntnis Gottes umstrahlt den frommen Menschen anfangs als 
Licht, Aber je mehr er fortschreitet zur Vollendung, je mehr er zum 
wirklichen Schauen Gottes kommt, desto mehr erkennt er, daß die 
göttliche Natur unsichtbar und unfaßbar ist. Denn wenn er alle sinn- 
liche Wahrnehmung, alles geistige Sehen zurückgelassen hat und immer 
vordringt ins Innere, dann umfängt ihn von allen Seiten undurch- 
sichtige und unbegreifliche Dunkelheit und dann sieht er — Gott. 



'"lopa l.rncrn 1 in. 44, S. 374er): 
ione intellertioneoue prrrinirur : uri 



ll.-Rn.un: Kaust und Moses. Ulli) 

Denn darin besteht die wahre Erkenntnis Gottes, daß man sieht, was 
nicht gesellen werden kann, weil über alle Krkenntnis die Erkenntnis 
dessen hinausgeht, die von allen Seiten in das Dunkel der Unfaßbarkeit 
eingehüllt ist'. 

Wer nach dem Vorbild des Moses den Aufstieg zum Berg unter- 
nimmt, der wird von einer Spitze zur andern fortschreiten, immer 
höher aufwärts. Während alle anderen die Kräfte verlieren, wird er 
allein schließlieh emporsteigen zum Gipfel. Dann wird er mit seinen 
Ohren den wunderbaren Klang der Posaunen hören. Dann wird er 
hineinschreiten in das unsichtbare Innere der Anschauung Gottes. Und 
er wird eintreten in das Zelt, das keine Hand gemacht hat' 2 . 

Die Natur des Guten selbst reißt alle, die mit gesunden Augen 
die Strahlen der Schönheit erblicken wollen, an sich. So kommt 
es, daß der Mosesnachfolger von Sehnsucht nach dem Himmlischen 
immer zu Größerem sich erhebt und immer zu Höherem sich auf- 
schwingt. Denn durch das, was er schon genossen, wird er befähigt, 
immer Größeres zu schauen und zu genießen, und glüht von stärkerer 
und immer stärkerer Begierde und wird so unablässig aufwärts ge- 
tragen, durch das Erreichte gekräftigt. Denn allein das tugendhafte 
Handeln mehrt die Bemühung und steigert die Kraft. Darum blieb 
Moses, nachdem er einmal die göttliche Jakobsleiter zu ersteigen be- 
gonnen hatte, niemals stehen; darum kannte er niemals ein Ende seiner 



* Gregorius von Nyssa Vita Mosis, Ed. Mo« 
a. O. S. 378 CD: Quis sequetur hunc, qui per 
unper in altius extulliti' qui l-uhi in uniun caeumei 

i ^radus, i't illiul it.Tum atqne itri'uui ad aliud, ita 



400 Sii/.M.ig .Irr pliil. .so pfns.h-l iisi..i-ist-lif.-n Hasse vom 2. Mai 1912. 

Bewegung, sondern klomm immer von Stufe zu Stufe. Sein ganzes 
Leben ist eine solche Stufenfolge von herrlichen Taten. Kr rächte den 
bedrückten Hebräer. Er begab sich in die Einsamkeit der Wüste. 
Er sah auf dem heiligen Berg das göttliche Licht und zog die Schuhe 
ab. Er vernahm den Schall der Posaune. Er trat in die Finsternis, 
er schritt in das Innere des göttlichen Zeltes, er lernte das Geheimnis 
des Priestertums. So oft und so herrlich erhoben, glüht er immer- 
fort vor Verlangen, gleichsam hungernd und dürstend, als ob er das 
entbehrte, was er doch schon genossen hat, und bittet, daß er Gott 
schaue. Er, der Liebhaber der höchsten Schönheit, hielt, was 
er schon gesehen hatte, nur für ein Abbild dessen, was er noch nicht 
gesehen hatte und begehrte dieses selbst, das Urbild, zu genießen. 
Das also erstrebt jene kühne Bitte auf dem Berge: sie will nicht 
durch Spiegel und Bilder, sondern das wahre und eigentliche 
Antlitz der Schönheit genießen'. 

Und Gott, indem er diese Bitte abschlägt, erfüllt sie doch zu- 
gleich. Er sagt zu, zu tun, worum Moses bat. Aber er verspricht 
nicht ein Ende und ein Aufhören des Verlangens. Denn niemand 
kann so Gott schauen, daß die Begierde nach dem vollkommenen 
Sehen jemals erlösche. Gerade darin bestellt die Anschauung Gottes, 

' üregorius von Nyssa, Vita Mosis, Ed. Morelli, S. 236 D— 238 A, Mione a a 
OS. 402 A-D: Attrahit enim ad se natura ipsius boni, „„.„es ,,„; ad pulchri- 
tuclims eins radios sams possint oeulis respirere: it.-i lit, 111 eoelrstinm desiderio senn.cr 
ad maiora (ut Apostohia ait) eonsurgat, ac semper ad altiora pervolet. Nain cum per 
ea quae mm pereepit, ad maiora et perspieere et aspicerc possit, maiore atque inaiore 
desidern. semper ardel, ae sie m.lesinentcr sursuii. fertur, l.is ip.ae peracti sunt ro- 

„.a^iius illr Mi.yscs, e„i„ semel j.er scalam i„ qua l> t .,.s i„nix„s eraU ut Jacob dieit, 

de gradu in yradum ascendebat, nee enim ileiicere |.„.m potest alrinr "radus Ne- 

ul'tus rslTn'd'Srtam''"' ''^'""' c "" i "' H ' Ii " l "' ,M - 'l" :l '""'■- '■"<* P"lah.-m.r°: Hebräern,, 
alium gregein, vidi) n si.lru.lrnt. m ],,..,.,„ divinain. 



KM, „t faeiliiis ad 1„ 

n. Praeterra eiteraic 
ubiit, ad penetralia d 

'tituit, gloria effulsit. 
ihitc tamnuam famesee 






• '; |„;.m eoearens quo : 



erat ut Deum v at ■„,„ „t ipse eapere potest, sed ut se habet qui deside 

i!uiim"''«ii!"™n'ih,"| lat"" ""''"' m[ ''" Ü :''"* " e, " n " a füiSSe affectu " 
compelleret: quoeirra snpreniae pitlcliri tud i n is a in ■. t.""' "l"'- 
Id ergo vult au.la\ in monte ill ii,i„ ,'T\ '.'.'.".".. '.".', P rll ". ltlv ".' I< 



Burdach: Faust und Moses. 401 

daß man niemals aufhört, verlangend mit dem Blicke ihn zu suchen. 
Darum sagt Gott zu Moses: Du kannst nicht mein Angesicht sehen, 
denn niemand wird mein Antlitz sehen und leben. Nicht als ob 
Gottes Angesicht den es Sehenden den Tod brächte, sondern weil, 
obgleich Gott durch die Natur lebendig macht, es zu seinem Wesen 
gehört, daß er über alles Schauen hinausgeht. Wenn die Leben 
spendende Natur über alle Anschauung hinausgeht, dann ist das, 
was erkannt wird, nicht Leben. Was aber nicht Leben ist, kann 
auch nicht Leben geben. So also wird das Verlangen dem Moses auf 
solche Weise erfüllt, daß es ungesättigt bleibt 1 . 

Es lehrt die Geschichte des Moses, wie viel und wie Großes er 
im Leben vollbringen mußte, daß er in seinem Geiste den Mut fassen 
konnte, den Berg der Anschauung Gottes zu besteigen, das Getöse 
der Posaunen auszuhalten, in das Dunkel einzutreten, wo Gott ist 
und die auf Tafeln geschriebenen göttlichen Gebote in Empfang zu 
nehmen 2 . 

Ich mache hier zunächst Halt und stelle fest, was diese mystische 
Mosesbiographie des neuplatonisch gestimmten Kirchenvaters an Mo- 
tiven bietet, die in Goethes Faust anzuklingen scheinen. 

Der Aufstieg auf das hohe Gebirg am Morgen, das begleitende, 
anwachsende Posaunengetön, das voraufgehende Läuterungsbad, das 
Schauen des Lichtes der aufgehenden Sonne, das heißt der Gottheit 
oder der göttlichen Natur, das dem Auge des Schauenden als Dunkel- 
heit erscheint, die Unstillbarkeit der Begierde nach erhöhtem Empor- 
stieg, nach gesteigertem Genuß der Schönheit, das ewige Hunger- und 

1 Gregorius von Nyssa, Vita Mosis, Ed. Morelli i, S. 238 A— (', JIiokf, a. a. 0. 
■S. 402 D— 403 D : Divina vero vox per ea qua; negat, concedit quod petitur, pauculis 
verbis iuimensam srntentiaruin prof'unditatem subapericns. Annuit enim faeturum se 
quod petebatur : finrni autem atquc ccssationein liuius desiderii futurum non promisit, 
nee ennn ita quispi.nn IVtmi \i\lnv [intcsi m vidrndi drsinai drsidenuiu. Nam in hoc 
proiecto Deus vidrtur, ut. munquiiui drsinas ad rinn respicerc. ( v )uare, inquit: 'Non 
poteris videre faeiem meani, nee enim videbit liomo faciem meam et vivet [Exodus 
33,2o]: non quia causa mortis videntibus sit üla fades (nam quouiodo vitae facies 
causa appropinquantibus mortis esse potent: 1 }, verum quoniain etsi viviticat quidem 
lus natura, proprium tarnen siiiitn est. ut onuiem Cognitionen! c\crdat: Idcirco qui 
eorum quac cognoseuntur, Drum esse opinatur, qu:i.si deviasset ab Co qui est, ad jd 
quod esse putatur, vitam non habet. Nam qui vere est, is Vera vita est, et lue cogni- 

non est profecto vita id quod cognoscitur: quod vero vita non est, id vitam 
maneat. 

1 Gregor von Nyssa, Vita Mosis, Ed. Morelli, S.217D, Miobe, a. a. ( I. .S371 1): 
"wet igitur nos bis onmibus historia, quot quantaquo in vita gessisse illiuu oporteal, 
ut ad cognitionis Dei montem asccndcrc inentc audeat, et tubarum vocem sustincre, 
«'que in caliginem ingredi, uhi Deus est. divinaque praeerpta tabulis iuq.i'cssa susriprrc. 



402 SiBong der philosophlsch-hlBtorischeii Classe v 2. Mai 1912. 

Durstgefühl des unendlichen Strebens, die Gleichsetzung des mensch- 
lichen Lebens mit diesem Streben, die Frage nach dem, was 'Leben' 
sei und heiße — alles dieses sind Züge, die in der Anfangsszene des 
zweiten Teiles der Fausttragödie hervortreten als "Wegzeichen für den 
weiteren Gang des Dramas. Diese Züge kehren wieder in dem heilen- 
den, reinigenden Schlaf Fausts, den die Genien herbeiführen, in dem 
von Ariel geschilderten Posaunenton des Sonnenaufgang»(V. 4666 — 7 2), 
in dem Monolog, der das Sichtbarwerden des Sonnenballs und gleich- 
zeitig die plötzliche Verdunkelung der Augen, die Verwandlung des 
göttlichen Lichtes in die Dunkelheit ausspricht. 'So bleibe denn die 
Sonne mir im Kücken!' und 'Am farbigen Abglanz haben wir das 
Leben" — das ist die Erkenntnis, die Faust davonträgt. Sie gibt 
der folgenden Entwicklung des Dramas die Richtung. Sie ist die Palin- 
odie der Beschwörung des Erdgeistes, die Berichtigung und Umbie- 
gung der elegischen Xaturschwärmerei des früheren Monologs in Wald 
und Höhle, der für die zwiespältige Gabe des Erdgeistes Dank 
und Klage ausspricht, das Erwachen auch aus jenem Unendlichkeits- 
rausch, der ihn einst im Frühlingssturm der Maiennacht auf den Gipfel 
des Brockens trieb. Diese vier Szenen, Grundsäulen der Fausttragödie, 
wurzeln in Motiven der biblischen Mosos-Sa^o und ihrer neuplatonisch- 
christlichen Ausdeutung durch die Vita Mosis des Gregor von Nyssa. 
Die Erkenntnis, daß für den Menschen allein der farbige Abglanz, 
des Lichtes das Leben ist, bringt den Verzicht auf das Schauen 
des Lichtes der Gott-Natur von Angesicht zu Angesicht und ohne 
Spiegel (s. oben S. 388. 398) und berichtigt, wie sich unten zeigen wird, 
Fausts einstiges Verlangen nach dem 'schaffenden Spiegel' 1 (Pa- 
ralipom.Nr.11, W. 14, S. 291, 20), dem Mephistophelcs als diaboli- 
schen Ersatz den Zauberspiegel der Hexenküche unterschob. Meine 
spätere Darlegung wird die Frage erörtern, ob und wie hier auch 



1 Dies Motiv des Spiegels -- vim tiefster Bedeutung ! — wurzelt in einer ungeheuer 

•erbreiteten Tradition, dir Goethe liingsl 1h r-üin-t lialir Lite, ehe ei- die Disputation 

zwischen dein Jesuiten und drei Chinesen aus Krasinos lYani-isri kennen lernte (Goethe 
in Schiller 3. 6. Januar 1798). Nicht erst aus diesem Buch, wie man vermutet hat, 
lammt jene Frage Kausts nach dem .Spiegel. Wie der junge Goethe darüber dachte, 
ehrt der Schluß des zweiten Briefes im Weither (W. 19, S. 8, 9— 25): 'Wenn ich... 
iihle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wesen 
les Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwellend trägt und erhält, ... wenn's 

n meiner Seele ruhn wie die Gestalt der Geliebten: dann sehne ich mich oft und 



Bürdaoh: Faust und Moses. 403 

Plotin mit eingewirkt habe, auf welchem Wege oder durch welche 
Mittelglieder Goethe die allegorische üehandlung kennen gelernt haben 
mag, durch die Gregor von Nyssa in seiner Mosesbiographie Mosis 
Besteigung des Sinaigipfels bei Sonnenaufgang zum Ausdruck für das 
höchste Mysterium des Lebens gestaltet und dieses auffaßt als 
ein immer gesteigertes Suchen nach Gott, nach der göttlichen Natur 
und nach der niemals erreichten Anschauung Gottes. 



Sitzungsberichte 1912. 



Zu den Epitrepontes des Menander. 

Von Carl Robert. 



L/as Blatt D 3/4 der J £niTp£noNTec, das siebente des ersten der beiden 
gefundenen Quaternionen, ist kreuzweise durchgerissen. Die beiden 
Teile der oberen Hälfte sind uns in N T, der innere Teil der unteren 
in M erhalten, den äußeren hat Lefebvre unter den neuerdings hinzu- 
gefundenen Stücken in zwei aneinanderschließenden Fetzen VX er- 
kannt'. Leider ist er selbst an dieser schönen Entdeckung irrege- 
worden, aber nicht auf Grund des äußeren Befundes, sondern seiner 
Vorstellung von dem Verlauf der Handlung. Darüber später. Hier 
sei zunächst nur hervorgehoben, daß, wie ich zu meiner Freude bei 
Lefebvre lese, M. Croiset auch jetzt noch geneigt ist, dieser Kombi- 
nation zuzustimmen, wie ich zu zeigen hoffe, mit vollem Recht. Auf 
jeden Fall aber verdient sie eine ernsthafte Prüfung und darf nicht 
mit einer eleganten Handbewegung abgefertigt werden, wie es soeben 
von A. Körte in der zweiten, übrigens an schönen Ergebnissen über- 
reichen Ausgabe seiner Menandrea geschehen ist 2 . 

Als Indizien für die Zugehörigkeit von VX zu D 3/4 bezeichnet 
Lefebvbe: lei carat&rea extrimiqua de rette bände depapijruSj sa couleurj son 
etat dusure, also lauter sehr schwer ins Gewicht fallende Dinge. Zu den 
Caraäeres extrinseques muß auch gerechnet werden, daß die oberen Rand- 
linien von V zu den unteren von T vortrefflich passen (s. pl. XXXVII, 
XXXVIII und pl. XLI). Zwar lassen sie sich nicht unmittelbar zusammen- 
fügen, aber sie verhalten sich doch zueinander wie etwa die Ostküste von 
Amerika zu der Westküste von Europa und Afrika, also wie Ränder ur- 
sprünglich zusammengehöriger Stücke, die aber infolge tausendjähriger 
Trennung abgefasert und verschlissen sind. Alles hängt also von der 
Frage ab, ob sich die Textreste auf VX mit denen auf M in Ver- 
bindung bringen lassen. So, wie Lefebvre früher wollte, geht das 



"nimigi cum fraymmiis TNM quater- 
i/tii Ujtum ,1 ,-is a.iiyluliunliim in eäitione Lr/eburiana p. XI 
mt Lefeburius ipsr. rrprobal illam amimluram, acriplam Cmi-etu. 



Robert: Zu den Epitrepontes des Menander. 405 

nun freilich nicht; soweit muß man A. Körte vollständig recht geben; 
aber man braucht den Text von VX nur eine Zeile höher zu rücken 1 , 
als es Lefebvre getan hat, und man erhält einen Zusammenhang, wie 
man ihn bei der Trümmerhaftigkeit der Verse wohl kaum zu hoffen 
gewagt hätte. Denn mehr darf man nicht erwarten als den Nachweis, 
daß die Versanfänge zu den vorausgehenden Versenden passen und 
daß sich aus ihrer Verbindung ein der Situation entsprechender Sinn 
ergibt. Die entscheidende Probe aber wird sein, ob sich die letzten 
Versreste auf VX' mit den ersten Versen auf Y' in ungesuchter und 
natürlicher Weise werden verbinden lassen. Denn der neugefundene 
Fetzen Y gehört, wie Lefebvre gesehen hat, zu demselben Blatte wie 
R; der Inhalt von Y beweist aber, daß dieses Blatt auf D 3/4 folgen 
mußte. Somit behalten v. Arnim und Körte recht, die R schon immer 
an diese Stelle gesetzt haben, während Croiset und ich es mehr an 
den Anfang des Stückes rücken wollten. Weiter hat aber A. Körte 
noch erkannt, daß dies neugewonnene Blatt YR das letzte des ersten 
Quaternio ist und daß somit nach der wichtigen von ihm über die 
Folge von Rekto und Verso im Cairensis gemachten Beobachtung" das 
Verso voranstehen muß. Da nun von VX der untere, von Y der obere 
Rand erhalten ist, so schloß der erste Vers von Y T an den letzten 
von VX' unmittelbar an. 

Ich drucke nun auf S. 406 — 409 den Text dieser beiden Blätter, 
deren zweites ich D 5/6 nenne, ab, indem ich VX an die Stelle rücke, 
die ihm nach meiner Ansicht zukommt. Bei den Lesungen folge ich 
meist Jensen und Körte, auf dessen kritischen Apparat ich auch für die 
Ergänzungen verweise 3 ; die dort nicht aufgeführten habe ich vorläufig 
eingesetzt, um sie später bei der Besprechung zu rechtfertigen, wo ich 
auch auf die Lesung der kritischen Stellen näher eingehen werde. Per- 
sonenbezeichnungen führe ich nur an, wo sie überliefert oder, besser 
gesagt, erhalten und erkannt sind; ebenso halte ich es natürlich mit 
den für unsere Untersuchung besonders wichtigen Paragraphoi. Um 
bequemer zitieren zu können, habe ich den Versen ihre eigene Nume- 
rierung gegeben, fuge aber die Zahlen der KöRTESchen Ausgabe in 
Klammer bei. 



1 Daß dabei der erste Vers erst von VX' eine Zeile höher zu stein 
ls der von VX', ist ganz in der Ordnung; denn NT enthält auf dem Hekto t 
erso 7 Zeilen, Jl auf dem liecto 3, auf dem Verso 2. Auch I.biebviu 
echnung getragen, denn bei ihm kommt der Anfang von XV in die 13. 
IV» in die 11. Zeile zu stehen. Das Umgekehrte ist bei dem folgenden v. 
1 5/6 bezeichneten Blatt der Fall, wo R auf der Vorderseite in der 4., auf 

2 Bericht, d. Sachs, lies. 1008, 87 ff. 



Silzmij; il.'i- iiliilds.ipliiM-li-liistcrisdKTi ('lasse vom 2. Mai 1912. 

D3. 

aIawm' £mayto? toyc öaöntac" Äaa' oytoci 
(360) Tic eW Ö ttpociün; Cmikpinhc änactp£*6i 
tl Acxeuc nÄAiN tapa(kti)köc 8xun 
j aytic. nenYCTAi täc aa(hg )ic 

noie?N £(maytön aükcTn 

(365) .™o i M c AeT. 

- '»(.c. '.'....' ' '.'.. 

(370) cyoyc ahaa)aä VX" 

., TOY N C»(a TSC) YAAT,iAC 

ZHN AYTÖN HC £*H 

(375) nACON HM(ePÖN 

oTmoi täa(ac H 

=0 KOINb)NÖ(c H 

(380) Kre tän y toytö re 

nYN6AN(ÖMGNOC THC £w£ 

aa)aä XAIP^TÜ) 

OiN?(TA, ' 



Robert: Zu den Epitreponlrs des Menander. 

D4. 

35 OYAeic . k . . i . . . e'Tepoc ymTn: noiKiAON N" 

(385) Xpicton XpictOcin. ä tpicäsaioc 

a . ctceA . n k . oc, Äaa' gän ttaain 

4 o . . N IG . AAGTt' e/c «AKAPIAC. 

(390) ? tinoc CMI/ 



(395) _*»_ EN0N 

CM/ Xa(p(ci' thc taa)tp(ac. 

XAP/ _ "™Ty(n UCI KAi 

„e apa re 

s „ 4)xOYCI AÄ 

(400) ~c7 n<5)«neiN Yna 



55 £|N AdcnOIN' 0(KiAC 

(405) S l Hp(aka€ic CiAbIac. 

Aniu«(eN »* t)ön "Haion 



jJk_nhpö(c . . 

CMI/ Sne.TA a(h. . 

eYrATSPA . . 



Xap(ic 



408 Sil/iiiiK il.-i- iiliil,.v.,|,l.i.,'l 1 -liiM„ri.,-lii.|i Chisw vom ä. Mai 1912. 



D5. 

YnÜN 6TATPOC OYTOC O .... HC (»Ai)NeT(A1 
TTAIAÄPION CK nÖPNHC 

npöcu(noN) 

(4O9) eiAH.(£N TIC. 



(419) _^_- to)y &y, 

™YTo(n N ■ AAA' fc< 

noAYnpAr«(oNÜ . . . .)u tc tön cmön 

KATÄ ACTON CIÖN . . . £|) N THN OYrATCP 
(424) AABÖNTA- TOYT' CMC . . . . EICO) KAI CXCA' 

evrATCPA 

»W f' * 

C./ 9° WHAC c(y 

KAPTEp(lKÖC IC6I 



Robert: Zu den K]iiti-f|ionU\s des Mt>n;nuK>r 



D6. 

TÖN HAYN AerÖMENON TOYT 



oc ecxcN iscnepAc 



R r (421) AY £T)e 

ATIa(t 



(426) 



HMIN K£KHA(e 



XAIP 



YYHAÖC C)N TIC (. . . . OYK M)«6KT*1 

KATA»6APCIC T* s(n «ATPY)Aeiü) TÖN BIOI 

.os MCTA THC KAAHC TYNAIKÖC, Hn eneiCAH 

(431) Bicicee'; ftnÄc a ac hnuckion a 

HSEI AABlill 



! frre 15. 



410 Sii/.unu (in' plii[M>ii[)lii.-.cli-liis(i.ri>ch(:ii ('lasst! vom 2. Mai 1912. 

Ehe ich auf den Zusammenhang eingehe, hebe ich als Stichproben 
ein Paar Stellen vonM + VX heraus, indem ich, zunächst nur probe- 
weise, ergänze: 

zhn aytön .... hc (Name oder Stand) e*H 
nA«0N h«( £ Pa N (Zahl) 

ayt oder Äbpotön)oy toytö re 

m TPÖnto 

6NArw(Nlu 

AP,Ct)ÖC, KAi 

«(evcvc, 

enÄNu; e(^Aeic - 

Hoffentlich lehren diese Beispiele, daß der Versuch zu wagen ist, 
auf Grund der vorgeschlagenen Zusammensetzung den Verlauf der 
Handlung zu ermitteln. Dabei wird es vor allem darauf ankommen, 
die sprechenden Personen festzustellen und die einzelnen Verse auf 
sie zu verteilen. 

Die ersten Verse auf D 3 spricht bekanntlich noch Onesimos 1 , ehe 
er vor dem herankommenden Smikrines die Flucht ergreift. Und 
zwar läuft er nicht, wie ich früher fälschlich annahm, seitwärts ab, 
sondern ins Haus. Denn erstens ist er dort vor Smikrines am sicher- 
sten, und zweitens gehört sich's doch, daß er beim Frühstück seinem 
Herrn aufwartet; er hat sich nur V. 202 auf einige Zeit davonge- 
stohlen, um dem Publikum seine Not zu klagen. Endlich hat er auch 
das dringendste Interesse daran, das Vorgehen der Abrotonon aus der 
Nähe zu beobachten. Wilamowitz' Ergänzung von V. 7. 8: 
oya' iAe?N aytön) aokcTn ' 

nPÖ(TEPON TAP ÄBfÖTONON t! APA rNÖNAji «6 AG? 

trifft daher dem Sinne nach gewiß das Richtige und vielleicht sogar 
den Wortlaut. 

mit Wi. "!'' y W1 "' S1 "' <K ' 1,e " e " y e '*»_'- 2 (35 8 - 359) sind, abgesehen davon, daß man 
Ansicht nach ganz in Ordnimg. Allerdings erwartet man, daß Onesimos, wie der 
alte I-.nclio m der Aulnlaria 250 ff.: si hercle egn te non dinguendajn fjed'rn usuw ab ra- 
ilicihis. impero auetorqm ,go mm, ul tu mr ruiris milrnmhm hr,s, von seinem ÖPX6IC 
sprechen wird; aiöti oi ÖAÖNTec oyk 4kt<«nontai, aaa' c^akontai. Aber wir haben es 
mit dem Schema flAp' ytionoian zu tun. Der Schauspieler soll deklamieren: e.KTe«e?N 
aIak«' ümaytoy TOYC o-aöntac. Etwas genau Entsprechendes tiiill mir im Moment nicht 
ein. aber eine gewisse Analogie bietet die Aposiopese in den Vögeln V. 44 2ff. «ha 

0PYTT6IN : OYTI nOY TÖN (sc. TIPUKTÖN) J OYAAMÖC : OYK. > 

Änderung töna schwerlich richtig ist. 



Robert : Zu den Epitrepontes des Menander. 411 

Vor V. 9 steht die Paragraphos, und obgleich die Personenbe- 
zeichnung durch einen tief in den Seitenrand eingreifenden Riß ver- 
lorengegangen ist, kann dem Zusammenhang mich der Sprecher mil- 
der von Onesimos angekündigte Smikrines sein. Das Ende von V. 10 
und der Anfang von V. n ist bei Orion erhalten (fr. 882 K): 
h n<S/*c) 

OAH r(ÄP XlA€l TÖ KAKÖN. 

Smikrines hat also bei seinem Gang nach der Stadt (V. 4) den 
Zweck verfolgt, sich nach dem Treiben seines Schwiegersohnes, der ihm 
bisher als ein sittsamer, ernster, junger Mann bekannt war (V. 487 ff.), 
näher zu erkundigen 1 . Die Auskunft lautet niederschmetternd V. 1 o : 
aoi)t(6c gcti); vgl. fr. 615 ö & acwtöc ton, noAYTCAHc, opacyc c»6apa, 
das aber selbstverständlich in ein anderes Stück gehört. Die ersten 
Worte V. 9 können etwa eiHifpeoHN tön öknon gelautet haben; vgl. 
V. 62 Öknhpoc. Auch im folgenden wird von dem liederlichen Treiben 
des Charisios gehandelt: V. 14 hinein, V. 15 f. mctä thc) yaatpiac zhn 

ayton hc (ö acTna) c»h riAeoN H«(epÜN — seit drei Tagen hat er sich 

des Umgangs mit Abrotonon enthalten (V. 223), vorher aber doch 
einige Zeit gewiß ihre Liebe genossen; vgl. 217 f. oykcti n €a pap oyac 
katakcTcbai täaan ttap' ayton »jetzt duldet er mich nicht einmal beim 
Symposion in seiner Nähe«, — also etwa hagon H«(epffiN öktiS. V. 15 
toynoma geht vielleicht darauf, daß der Alte den Namen des Mädchens 
noch nicht kennt und auch nicht in Erfahrung bringen konnte. In 
diesem Falle ist es möglich, daß thc yaatp!ac nicht zu dem folgen- 
den, sondern zu toynoma gehört und dann asyndetisch fortgefahren 
wurde. Übrigens scheint es nach diesem allem, daß auch Smikrines, 
wie früher Charisios, eine Zeitlang abwesend war und erst an dem 
Tage, an dem das Stück spielt, zurückgekommen ist. 

Da an dem von V. 10 bis V. 25 noch erhaltenen linken Seiten- 
rande keine Spur von einer Personenbezeichnung sich findet, auch eine 
Paragraphos nirgends zu entdecken ist, so vermutet Jensen (Rhein. 
Mus. 1910, 548), daß Smikrines bis V. 25 weiterspricht. Da nun aber 
notorisch V. 35 noch eine zweite Person auf der Bühne ist, so mußte 
diese zwischen V. 26 und 34 aufgetreten sein, wo die Versanfänge 
fehlen. Indessen ist die Paragraphos entweder so unregelmäßig ge- 
setzt gewesen oder so häufig verschwunden, daß Jensens Schlußfolge- 
rung keineswegs zwingend erscheint. Es kommt hinzu, daß die er- 
haltenen Reste V. 21 npocfiAo(oN oder npocfiAe(eN, V. 22 öte thn, V. 22). 
toytö rc nYNeAN(ö«NOc nicht nach Reflexion, sondern nach Erzählung 

' Siehe auch A. Kürtk, 8. XXI. 



412 Sitziiiis iIit |>liil<i>.>|>liiscli-tii>li<i'i.s4'lii-ii ('las«,, vom 2. Mai 1912. 

aussehen, die an dieser Stelle im Munde des Smikrines befremdlich 
ist. Auch dürfte oTmoi täaac schwerlich anders als am Anfang einer 
Rede gebräuchlich sein, vgl. Sam. 253, fr. 567 K. und namentlich das 
Fragment aus dem 'Gm/iHCM™ des Pherekrates 5 1 K. 

KÄN m£n ciunoi, TeiPETAI KAI nNireTAi 



Es bleibt also doch sehr zu erwägen, ob die neue Person nicht 
schon V. 19 mit den Worten ofmoi täaac auftritt. Daß diese Person 
der Koch ist, hat man mit Recht allgemein aus V. 39 geschlossen. 
Wie war dessen Auftreten motiviert? Wenn Sudhaus V. 35 mit Ver- 
wertung von fr. 185 K. richtig zu OYAeic exinoc crrepoc ymin ergänzt hat, 
würde er ein größeres Geschirr verlange]], und hierauf müßte sich dann 
die Bemerkung des Smikrines noiKiAON apicton apictücin beziehen. Aber 
warum tritt der Koch zu diesem Behufe aus dem Hause heraus? Von 
Smikrines kann er doch nicht erwarten, daß dieser zufällig einen großen 
Topf bei sich habe, und weiter ist ja niemand auf der Bühne. Oder 
spricht der Koch die Worte etwa hinter der Szene? Oder beim Her- 
austreten in das Haus zurück? Beides gleich unwahrscheinlich. Und 
warum ist er denn, wenn anders die Worte V. 36t ihm wirklich ge- 
hören, so unglücklich S tpicäbaeoc erw katä hoaaa? Nur weil er keinen 
größeren Topf bekommen kann? Man sieht, die Ergänzung von Sun- 
haus paßt, obgleich sie A. Köhte in seinen Text aufgenommen hat, 
in keiner Weise zur Situation. 

Erwägen wir nun, unter der Voraussetzung, daß der Koch schon 
bei V. 19 aufgetreten ist, welche Vorgänge sich unmittelbar vorher im 
Innern des Hauses abgespielt haben müssen. Wenn alles programm- 
mäßig verlaufen ist, hat sicli Abrotonon dem Charisios genähert, hat 
wie zufällig den Ring sehen lassen und dadurch dessen Aufmerksam- 
keit erregt. Er fragt, woher sie den Ring habe. Nun muß aber not- 
wendig eine Störung eingetreten sein; denn ganz so, wie sie geplant 
ist, darf die Intrigue nach den elementarsten Gesetzen dichterischer 
Komposition nicht verlaufen. Diese Störung oder Retardierung zu 
bewirken, ist nun der Koch die gegebene Persönlichkeit. Er hat sich 
schon in der ersten Szene des Stückes selbst als sehr neugierig ein- 
geführt, fr. 2*. 3* Kös. 

OYA^N |-AYKYTCp6n 6CTIN nANT CIA^NAI. 

Daher wird er siel], als er den Ring sieht und die Aufregung des 
Charisios bemerkt, leise näher geschlichen haben. Dieser Hypothese 
fügen sich die Fragmente. Es kann z.B. dagestanden haben: 



Robert: Zu den Epilrcpuntas des Mcnaiuler. 41 li 

KOINüJNÖfc eTNAI BOYAÖMPNOC 0)C HCYx)P 

npocHAe(oN, 
und dann entweder von sich selbst ayto)? toytö re nYNOANcö«eNOC oder 
von Charlsios äbpotöno)y toyto re nYN8ANCÖ«eNoc, Vorschläge, die natür- 
lich nicht den Anspruch erhalten, den wirklichen Wortlaut des großen 
Dichters herzustellen, sondern nur zeigen wollen, wie die Verse gelautet 
haben können, und daß die Reste zu der vorausgesetzten Situation passen. 
Aber dem Koch scheint seine Neugier schlecht bekommen zu sein; 
denn mit dem Schrei ofnoi täaac ist er aus dem Hause gestürzt. Wie es 
weiter ging, ist leicht zu erraten. Man wird sein Heranschleichen be- 
merkt und ihn auf nicht gerade sanfte Weise weggewiesen haben, 
nach Tumerart, wenn V. 25 ena™ 1 von Körte richtig gelesen und 
von mir richtig zu TPÖrrw £nai-ci>(nI<|>) ergänzt ist. Das kann Charisios 
selbst gewesen sein; dann wäre am Ende von V. 23 b ae Aecn6)™c 
ini zu ergänzen; oder Onesimos, der durch die Neugierde des Kochs 
das Spiel der Abrotonon gefährdet sieht. Auf jeden Fall scheint ini 
zum folgenden zu gehören und »iaoi Anrede zu sein; also entweder 
♦iaoi oeo! oder, wie sonst Xnapec (Ep. 466, Sam. 54. 1 14- 33 8 )> An- 
rede an die Zuschauer, was ich zwar anderweitig nicht belegen kann, 
was mir aber in seiner impertinenten Vertraulichkeit für diesen unver- 
schämten Gesellen sehr passend erscheint. Solche Behandlung läßt 
sich natürlich der Koch nicht bieten. Aus Zorn sowohl über die un- 
befriedigte Neugier als über die erhaltenen Schläge läuft er davon: 
V. 28 aa)aä xaipetu. Mit den folgenden Versschlüssen läßt sich nicht 
viel anfangen, zumal V. 30, wo Lefebvre hinter h keine Spur eines 
Buchstabens erkennen konnte; er schreibt: y« ne mis nueune trace de 
lettre apres H final, mais si la ledure 6MH est exaete (6 et H douteu.r), 
il faut probablement conjeeturer la disparition dun C, gk thc emBc«. Un- 
bedingt nötig ist das freilich nicht, da man auch un e'kthc im trennen 
kann; in welchem Zusammenhang aber diese Worte gestanden haben 
könnten, vermag ich nicht anzugeben. Immerhin läßt sich soviel er- 
raten, daß der Koch mit Emphase von sich und seiner Kunst ge- 
sprochen hat: 29 hcaann tr&, 32 h «01 «6nh und vielleicht V. 30 i< thc 
*kB(c) (tcSxnhc). Danach läge es nahe, V. 35 Oracle («Are)i(poc) e'TePoc 
y«Tn zu ergänzen, und wenn man die maßgebenden Lesungen mitein- 
ander vergleicht, scheint diese Ergänzung in der Tat nicht ausgeschlos- 
sen: . K Jensen, . N . . 1 . . Körte, AN Lefebvre, der 

hinzufügt: »A me parait assez .*, N ensuite est possihie, au mitten de 
la lacune peul-etre un autre N (en taut cas um lettre avec haste verticale). 

1 eNAre (vel u) Kü., enattt Lef. 



41 I Sitz. inj; ,I.T phihnnphisi-h-hiMorischcn (lasse vom 2. Mai 1912. 

Es käme also darauf an, ob der von Lefebvre als A gelesene Buch- 
stabe ein M, der von ihm und Körte als N, von Jensen als K ge- 
lesene Buchstabe ein A sein kann. Das zu entscheiden, muß der Nach- 
prüfung des Papyros überlassen bleiben. Die Möglichkeit dieser Er- 
gänzung vorausgesetzt und angenommen, daß das allein von Körte 
auf der Photographie am Schluß von V. 34 gelesene cü> auch ™ sein 
kann, würde sich der hübsche Satz ergeben: 

aeinöc, <i>c er)(i), 

Dann können mit ymTn Charisios und seine Gäste, aber nach dem oben 
Bemerkten auch die Zuschauer gemeint sein. 

Aber vorherhat offenbar Smikri ncs noch einmal das Wort genommen. 
Denn was sollen in dem Bericht des Kochs die kyboi 1 V. 27? Wenn 
man nämlich an dieser Lesung Lefebvres festhält, so läßt sich in den 
Vers des Fr. 914K einsetzen: ttötoi cynexeTc kyboi. Also z. B. V. 26S. 

KOAAKCc) KAI yAaTPIA, 

(ri/tuc, soft, n6T0i cynexeTc), kyboi- tyxu 

falls dies für den cholerischen Alten nicht zu tragisch ist. Ich möchte 
also glauben, daß die erste Rede des Kochs von V. 19 bis zur Mitte von 
V. 26 reicht; dann Smikrines von da bis zur Mitte von V. 28; dann, 
von äaaä xaipetü) an, wieder der Koch. 

InV-35 z«gt ein Doppelpunkt hinter ymTn Personenwechsel an. 
Seit die Lesung apictüjcin statt des früher gelesenen apictömgn feststeht, 
kann es nicht zweifelhaft sein, daß Smikrines die Worte : noiKiAON a>icton 
Xpictöcin spricht. Wenn der Koch, wie wir annehmen, vorher seine 
Künste gerühmt hat, könnten sie sich auf das bunte Menü beziehen, 
aber wahrscheinlicher und mehr im Charakter des Smikrines ist es, daß 
sie ironisch gemeint sind: »ein abwechslungsreiches Frühstück, bei 
dem der Koch geprügelt wird und dann davonläuft« ; vgl. Kithar. 
fr. 8 Kör. iic noiKiAON npÄr«' edi kai tiaanon tyxh. 

Die folgenden Worte: S tpicäoaioc erü kta. lassen sich aber hier- 
mit in keiner Weise verbinden, am wenigsten die doch wohl in V. 39 
steckende Verwünschung des Kochs, der ja den Smikrines gar nichts 
angeht, und obgleich hinter apictücin kein Doppelpunkt steht und die 
Paragraphos vor V. 37 nach Lefebvres Angabe unsicher ist, wird 
man doch einen abermaligen Personenwechsel annehmen müssen, wie 
es auch A. Körte tut. Aber daß der Koch diese Worte sprechen sollte, 

1 A. Körte glaubt auf ÜVr Photographie kyboy zu erkenn™, wovon ich mich 

nnli! Ii,i!. ( ühciv.ruurii können. 

3 Vgl. Choepli. 14 fi rtATPi tümü täca' ^neiKÄCAC tyxu xoAc *€Poycac; 



Robkbt: Zu den EpitreponteB des Meiuuider. 415 

ist wenig glaublich. Wie sollte der dazu kommen, sich seilist zu ver- 
wünschen? Der weinerliche Ton paßt mehr für Onesimos, dem man 
ja auch früher, als man noch *picTÖ«eN las und dahinter keinen Per- 
sonenwechsel annahm, die ganze Versreihe zu geben pflegte. Die Her- 
stellung von V. 38 bis V. 40 ist noch nicht geglückt, aber der Gedanke 
scheint zu sein: »Diesmal bin ich noch glücklich durchgeschlüpft: 
aber wenn es einer noch einmal mit solch einem nichtswürdigen Koch 
zu tun hat, soll man ihn totschlagen«, auch im Aufbau ganz ähnlich 
den Worten desselben Sklaven V. 355 ff. (=D 3 , iff.): ka'i n?n xapi6ntuc 

eKTeneTN aIaumi kta. Diesen Gedanken bekommt man in Köetes Lesung: 

A(i)ACKe&A n (n)fKNOC nicht hinein, die auch darum bedenklich 

scheint, weil sowohl Ricci als Jensen die Möglichkeit, aia zu lesen, be- 



streiten. Jensens eigene 



führt 



Am Anfang wird das Verbum in der ersten Person ge- 
standen haben, dann vielleicht ÄeAriTJoc. In V. 40 muß . aaeit eic 
«akapiac die Apodosis sein; also doch wohl k)aa€?t'; denn das Futurum 
b)aaeTt' ist unverständlich, wenn man es nicht mit Capps als Frage 
faßt; dann aber müßte 0* vorhergehen, während von allen Augenzeugen 
e, von Jensen le gelesen ist. Also, wenn man Wilamowitz' schöne 
Emendation annimmt k)aa6Tt', eic Makapian'. Das baaasts ist, wie Aristo- 
phanes' Ritter 1751 zeigt, überflüssig. 

Es würde also, wenn ich mit dieser Vermutung Recht habe, 
nach dem Koch, der sich V. 35 gleich aus dem Staube macht, Onesimos 
herausgekommen sein, glücklich daß die Störung der Intrigue durch 
den Koch noch so glimpflich abgelaufen ist. Warum er herauskommt? 
Vielleicht um zu sehen, ob der Koch auch wirklich fort ist, vielleicht, 
um nach Art der Komödiensklaven, dem Publikum seine Empfindungen 
mitzuteilen, wie er es schon zweimal vorher getan hat. 

Neben V. 41 finden wir die Personenbezeichnung Smikrines. Da 
diese aber am rechten Rande steht, muß den Anfang des Verses ein 
anderer gesprochen haben, also entweder noch Onesimos oder eine neu- 
auftretende Person. Im ersteren Falle könnte man einen Augenblick 
daran denken, hier das Verbum zu eic MakapIan also BÄAAere oder 
baaas einzusetzen. Aber es leuchtet wohl ohne weiteres ein, daß bei 
diesem Fluch das Verbum wohl fehlen, aber nicht nachgestellt 



und daß die Rede des Ones 
chließen muß. Erwägen 



nlrucksvoll 
so die andere Möglichkeit. Nach 



den am linken Rande erhaltenen Personenbezeichnungen spricht Smi- 
krines V. 47, Charisios V. 48, und zwar spricht Smikrines von oder 
zu Charisios. Daß er ihn mit diesem Vers erst aus dem Hause ruft, 
scheint ausgeschlossen. Selbst wenn der junge Mann geneigt sein 



-tlfi Silziiiij; il.T |>ln](«„i,liiscli-l,isluiiscli|.,i ( 'lasse vom 2. Mai 1912. 

sollte, einem solchen Rufe ohne weiteres Folge zu leisten, kann er, 
da er im Kreise seiner Freunde beim Zechgelage sitzt, so schnell 
nicht erscheinen. Also muß Charisios schon vor V. 47 aufgetreten 
sein, und wahrscheinlich aus eigener Initiative. Da haben wir also 
die Person, die den Anfang von V. 41 sprach. Wie kommt er aber 
auf die Bühne, wenn er nicht von Smikrines gerufen ist? Machen 
wir uns wieder den Verlauf der Vorgänge im Hause klar. Die Ex- 
plosion muß jetzt erfolgt sein. Abrotonon hat das Findelkind für ihr 
eigenes, von Charisios stammendes, ausgegeben. Aber was sie vorher 
in der summarischen Darlegung ihres Planes (V. 2 96 ff.) nicht erwähnt 
hat, sie muß, um ihre Lüge glaubhaft zu machen, beweisen, daß der 
Ring bei dem Kinde gefunden worden ist, und ihr Zeuge hierfür ist 
Onesimos. Als Charisios diesen im Speisesaal nirgends erblickt, tritt 
er aufgeregt heraus, ihn vor der Tür zu suchen. Also mag V. 41 f. 
etwa gelautet haben: 

(CHAR. 'Onhcim', ispöcyac fiaT. SMIK. bohJc'Jtinoc 

(«kovca;) 
Die folgenden Wortreste sind zu trümmerhaft und zu unsicher 
gelesen, um eine auch noch so problematische Herstellung zu gestatten 2 . 
Nur errät man leicht, daß nach dem Zwischenruf des Smikrines, Chari- 
sios wieder das Wort ergreift und dem Sklaven befiehlt, ihm ins Haus 
zu folgen. Wenn auf das Fehlen der Paragraphos vor V. 44, 45 etwas 
zu geben ist, müssen diese dem Charisios gehören, vorher aber Onesimos 
eine kurze Replik gehabt haben. Wenn also am Ende von V. 45 
n>i ergänzt werden darf, liegt es trotz des Fehlens der Paragraphos 
nahe, dies Wort und den folgenden Vers dem Onesimos zu geben 
(s. Anm. 2). 

Smikrines, der während dieser ganzen Szene beobachtend im 
Hintergrunde gestanden hat und weder von dem Koch noch von 
Onesimos noch bisher von Charisios bemerkt worden ist, ruft nun 
seinem Schwiegersohn den V. 47 zu, der sowohl oben wie unten die 
Paragraphos hat: 

XaWci'), THC YAa)tpI»C. 

Da nur die beiden Schlagworte erhalten sind, wäre es vermessen, 
den Vers ergänzen zu wollen. Aber eine kräftige Bosheit muß er 

zuläßt. 

V. 44 . . N . . Lei., en Kör.; 45A.« nur Kör.; wenn richtig gelesen, viel- 



Robert: Zu den KpiTrrjn mies drs Meniinder. 41/ 

enthalten haben. Hat Smikrines ■.einen Schwiegersohn liöliniseh nach 
dem Befinden der Zitherspielerin oder nach ihrem Namen (vgl. V. 1 5) 
gefragt? Oder gar ihn gebeten, ihm das Mädchen zu zeigen? Ihm 
Zutritt zu ihr zu gewähren 1 ? Auf etwas derartiges sciieint nämlich 
die Antwort des Charisios hinzudeuten, wenn wir sie etwa folgender- 
maßen ergänzen: 

no?(n oyk exeic. 0? a' enaon XpictJäci kai 

ne(eyOYcr TA?e' Öpan beaeic cyr'; 
Vor jedem der drei folgenden Verse steht die Paragraphos. 
Mithin gehört V. 50 dem Smikrines, V. 51 dem Charisios, V. 52 
wieder dem Smikrines, also lebhafte Rede und Gegenrede, aber nicht 
stichomythisch, denn mit apa re ! V. 49 kann keine Rede schließen, 
vielmehr beginnt hier die Replik des Smikrines. Dasselbe gilt von dem 
folgenden Versschlnß Sxoyci ah, der offenbar den Anfang von Chari- 
sios Erwiderung enthält, und ne>neiN Tna, welche Worte wieder dem 
Smikrines gehören müssen. Somit ist diese Versgruppe folgender- 
maßen zwischen die beiden Personen zu verteilen: 

47 SM. XA(pici'), TfiC YAATPiAC. 

Char. no?)n oyk Sxeic. 01 a' Snaon ÄpiCTjäci kai 
m6(oyoyci- taW opän ee>eic cyt';) Sm. apa rs 

so Char. nAp)£xoYci ah 

c(h«Ta?) . . Sa n e )«ne, N TNA kta. 

Bei V. 51 scheint Charisios ins Haus zurückgekehrt zu sein. 
Smikrines bleibt auf der Bühne allein zurück. Der Inhalt seiner 
nächsten Worte läßt sich aus dem Erhaltenen leicht erraten: V. 51 
etwa aei thn eYrATep" Anone>neiN Tna kta. Nun wo er, was er in der 
Stadt gehört, mit eignen Augen bestätigt sieht, will er energisch auf 
die Herausgabe seiner Tochter und der Mitgift (V. 52 tä xphmata) 
dringen; aecuoin' oikIac (V. 55) geht entweder auf Pamphile, der diese 
Stellung versagt wird, oder auf Abrotonon, die sie sich, nach dem 
Wahn des Smikrines, anmaßt. 

Mit V. 56 tritt eine neue Situation ein; das lehrt der verwun- 
derte Ausruf: S l Hpäkaeic. Daß der am Schluß desselben Verses ge- 
nannte Simmias nicht der Koch sein kann, brauche ich nach dem 
Gesagten nicht noch ausführlich auseinanderzusetzen. Darin aber hat 
A. Körte recht, daß mit der Personenbezeichnung zu V. 90: C./ die- 



,V. 52 of. 






unten S. 33), so war di 
n Geschlechts gezeichr 



418 Sltamg der philo. isch-htatorischen Ciasse von, 2. Hai l»ia. 

seihe Person gemeint ist. Es ist dort also C(l)/ zu ergänzen. Dieser 
Simmias ist also V. 90 auf der Bühne, und da Smikrines V. 56 mit 
einem Ausruf der Verwunderung seinen Namen nennt, muß er an 
dieser Stelle aufgetreten sein; jedoch nicht allein, denn V. 71 sagt 
jemand: ymün 6taipoc oytoc, womit natürlich nur Charisios gemeint 
sein kann. Also müssen mindestens zwei von Charisios' Zechkum- 
panen auf der Bühne und bei V. 56 aus dem Hause getreten sein, 
beide natürlich von Smikrines dort mit Namen bezeichnet. Der des 
zweiten ist ausgefallen; setzen wir einen beliebigen, der dem Vers- 
maß entspricht, ein: 

S 'Hpa(kA61C, MoCxiüJN XU) Cl««iAC. 

Am Anfang des nächsten Verses 57 ist miiiüm gelesen und XniuneN mit 
Sicherheit ergänzt. Wir werden also diesen Vers trotz der fehlenden 
Paragraphos 1 dem Simmias geben, und das um so zuversichtlicher, 
als V. 63 die Personenbezeichnung CMI/ und Paragraphos hat, vorher 
also jemand anders gesprochen haben muß. Innerhalb dieser Verse 
muß Smikrines von Simmias erfahren, was im Hause vorgegangen 
ist; denn V. 72 weiß er es: ttaiaapion tu. ttöpnhc; aber wohl bemerkt, 
er braucht nur diese angebliche Tatsache selbst, nicht die Details der 
Entdeckung zu erfahren. Von dem King braucht er nichts zu wissen, 
auch nicht, daß es sich um dasselbe Kind handelt, das er als Schieds- 
richter dem Syriskos zugesprochen hat. Die Verse 57 — 62 scheinen 
diese Mitteilung nicht enthalten zu haben. Aber V. 65 steht TeTOKeK", 
was man wold nicht mit Lefebvre und Körte in t^toke k, sondern 
in tiStok' ck zerlegen muß: also tgtok' ex (XapicIoy). Diese Worte 
können dann aber nicht mehr zu der mit V. 63 einsetzenden Replik 
des Smikrines, sie müssen trotz der vor V. 65 fehlenden Paragraphos 
dem Simmias gegeben werden, so daß innerhalb von V. 64 Personen- 
wechsel war, vermutlich nur durch den Doppelpunkt angegeben, wie 
auch sonst bei lebhaftem Dialog häutig im Oairensis, z. B. auf B 2. 
Doch wir müssen zunächst wieder zum Anfang der Rede des 

Simmias zurückkehren : V. 57 ÄnioiMJeN nh t)ön "Haion. 

Nachdem das Kind in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist, wird 
es den beiden drinnen ungemütlich; an eine lustige Fortsetzung der 
Zecherei ist nicht mehr zu denken, darum verlassen sie das Haus. 
V. 58 z. B. mikpoy (r' AnenNii-HN reAÜN). taythn irk rrpdjHN Äp . . . scheint 

' Übrigens glnmV ieli ,-uif ,1er IM ™,liie die sei, »-„ehe Spur einer solchen 



Robert: '/m den Epitrepontes des Menunder. 41!) 

sich auf Abrotonon zu beziehen. Hat der Sprecher vielleiclit gesagt, 
daß er sich an dieser, die sich jetzt als junge Mutter entpuppt, kürzlich 
beinahe vergriffen hätte 1 ? Übrigens scheint es nicht ausgeschlossen, 
daß hier beide Freunde durcheinandersprechen, was dem aufgeregten 
Charakter der Szene noch angemessener sein würde, wie es ja von vorn- 
herein wahrscheinlich ist, daß »Moschion« kein ku»6n npöcunoN war. 
Dann wäre innerhalb des Verses 57 Personen Wechsel gewesen, vor 
nh tön "Haion nur durch einen Doppelpunkt bezeichnet. Bei V. 59 
erblicken sie den Smikrines. Man könnte, wie schon oben (S. 3) an- 
gedeutet, versuchsweise ergänzen: 






Die beiden nächsten Versanfänge 61 *Wa>i6auaa und 62 öknhpoc 
gehören offenbar wieder dem Smikrines. Da nun neben V. 63 CMI/ 
und vorher Paragraphos steht, muß innerhalb des V. 62 Personen- 
wechsel gewesen sein und eine kurze Replik des Simmias den Schluß 
des Verses gebildet haben; denn mit eneiTA Ah beginnt Smikrines 
offenbar eine neue Rede. Möglich ist, daß an dem verlorenen rechten 
Rand mehrfach Personenbezeichnungen standen. Die Verteilung dieser 
Verse stelle ich mir also folgendermaßen vor: 

56 SMI. S "Hp(AKAeic, b MocxIun xu>) CimmIac. 

SIM. Än; U »(eN MOS. nh t)ön "Haion, 

»,kpoy (r- AnenNirHN reAffiN)' taythn eni 



enÄNC, .(ca.ic 

SMI. «rur' Än6A(uAA) 

6<nhpö(c) SIM. 



SIM. STICITA AH 

Hierauf scheint Smikrines den beiden sein Leid geklagt und von 
dem traurigen Los seiner Tochter gesprochen zu haben. Und dann 
folgt sofort der Donnerschlag: .Und du weißt wohl noch gar nicht, 
daß die Dirne von Charisios ein Kind geboren hat?« \ . 66 sprach, 
wie die Paragraphos zeigt, Smikrines, er muß aber schon in der Mitte 
von V. 65 eingesetzt haben, da mit aabönt' ÄfnArAreiN, wie Koete voi- 
züglich ergänzt, keine Rede beginnen kann; also z.B.: 

T^TOK' dK (XaP.cIoY. SM. Ti AH «<S KUAYGl) 

AA90NT- «(nATATAl thn evriTi?*;) 



420 Sitmmg der philosophisch-historischen Classe vom 2. Mai 1912. 

Von nun an wird die Verteilung schwieriger, da V. 71 ypmn ctaTpoc 
gleichfalls dein Smikrines gehört, dazwischen aber nur einmal, vor 
V. 69, die Paragraphos steht. Folglich muß, trotz des Fehlens der 
zweiten Paragraphos, noch einmal ein Personenwechsel stattgefunden 
haben, vermutlich mitten im Vers. Mir ist am wahrscheinlichsten, 
daß dies in V. 69 oder 70 der Fall war, da die zwiefache Bezeich- 
nung derselben Person V. 69 als XapIcioc, V. 7 1 als ymün ctaTpoc oytoc 
so kurz hintereinander im Munde desselben Sprechers recht unge- 
schickt wäre. Ich vermute daher, daß die Rede des Smikrines bis 
V. 68 weiterging, dann mit V. 69 Xap.icioc kta. Simmias oder der 
andere Freund ein Wort der Entschuldigung einschaltete, und Smi- 
krines von der Mitte des V. 70 an weitersprach, so daß die Worte 
ymün ctaTpoc oytoc den Schluß seines ersten Satzes bilden. Beim zweiten 
Teil dieses Verses ist wieder die Lesung unsicher: »Apres oytoc (raff 
d'une lettre rotonde (0?)/ apres la lamne nc ou hc« Lei., a . . . hc Körte, 
dessen Ergänzung ä(tyx)hc wohl für den Koch, dem er die Worte 
geben will, nicht aber lur Smikrines paßt; (»AfjNeT^i ist ansprechend, 
muß aber dann zu dem Folgenden gezogen werden: (*aI)n£t(aij ttaiaapion 
€k ttöpnhc (tiohcac). 

Hier sind wir nun bei der Stelle angelangt, die nach dem oben 
(S. 2) bemerkten die Probe für die Richtigkeit der Einordnung von VX 
liefern sollte. Ich denke, wir können mit dem Resultat zufrieden 
sein. Die Situation auf Y v ist dieselbe wie auf VX' und der An- 
schluß so eng wie möglich. 

Bis V. 74 regt sich Smikrines noch weiter über Charisios auf. 
Dann steht am Ende von V. 79 Doppelpunkt, mit dem die Para- 
graphos vor V. 80 korrespondiert, hinter V. 80 abermals Doppelpunkt, 
während doch vor 81 die Paragraphos feldt, ein Beweis dafür, wie 
unregelmäßig diese gesetzt ist. Bezeugt ist also zwischen V. 75 und 
81 ein zweimaliger Personenwechsel. Da indessen zwischen V. 77 
und So in Y ein großer Riß ist, dem die Versanfänge zum Opfer 
gefallen sind, müssen wir mit der Möglichkeit rechnen, daß noch 
öfter Personenwechsel stattgefunden hat. Und in der Tat muß ein 
dritter Personenwechsel unbedingt angenommen werden, da die 
Verse 8 1 ff. ihrem Inhalt nach nur von Smikrines gesprochen werden 
können. Für diesen Personenwechsel kommen in Betracht V. 76 und 
77; denn V. 78 und 79 sind durch die offenbar zusammengehörigen 
Worte : toy bioy — to? ayctyxoyc eng miteinander verklammert und ge- 
hören offenbar dem Smikrines. Also sprach V. 75 bis Mitte 76 oder 
77 Simmias oder »Moschion«; dann erwidert Smikrines bis V. 79. 
Der Vers 80, in dem tön ayctyxh deutlich auf die Worte des Smikrines 
toy bioy — toy ayctyxoyc Bezug nimmt, gehört dem Simmias oder 



ein, die bis zur nächsten Paragraphos vor V. 90 reicht. Kr legt darin 
seine schon vorher kundgegebene Alisicht (V. 51 — 55, 63 — 64), seine 
Tochter und die Mitgift zurückzufordern, nochmals dar, begründet sie 
und ruft die Freunde seines Sohnes für die Rechtmäßigkeit seiner 
Handlungsweise zu Zeugen an. V. 82 hat Leo durch die Umstellung 
tön 6«flN tjpattu geheilt, Wilamowitz durch noAYnpArn'oNffi nAei.u te tön 
6«wn np. schön ergänzt. Danach darf aber nicht interpungiert wer- 
den, denn das Folgende bringt die Begründung dafür, daß Smikrines 
seine Kompetenz nicht überschreitet: katä AÖroN eio-N. . . e\)n thn 6yi-at£pa 
aabänta. Ceoisets AriArAraN ist in der Tat das, was man in der Lücke 
erwartet, zumal damit deutlich auf V. 66 Bezug genommen würde ; 
da aber der Platz für diese Ergänzung nicht ausreicht, wird Körte 
mit seiner Annahme, daß infolge von Haplographie AnXreiN dastand, 

das Richtige treffen. Mit toyto beginnt ein neuer Satz; für e«e 

ejcu weiß ich keine Ergänzung vorzuschlagen ; es kann kaum richtig 
gelesen sein; aber das Folgende ist doch wohl kai cxeaön AeAorM^NON n(yn 

noc kta. V. 90 f. spricht wieder Simmlas; k»ptcp{iköc icei hat Körte 
schlagend richtig ergänzt. 

Der untere Teil des Blattes, etwa 14 Verse, fehlt, und nach 
dieser Lücke finden wir Smikrines in andrer Gesellschaft. Es lohnt 
sich aber, vorher einen Rückblick auf die rekonstruierte Szene zu 
werfen. Die Aufgabe des Dramatikers war, einmal das Publikum 
über den Verlauf der Intrige der Abrotonon zu unterrichten, dann 
den Smikrines in die vermeintliche Tatsache einzuweihen, daß Cha- 
risios mit einer Dirne ein Kind erzeugt habe. Ein Stümper hätte 
einen Augenzeugen aus dem Hause treten und den Verlauf aus- 
führlich erzählen lassen, so daß das Publikum im wesentlichen das- 
selbe noch einmal erfahren hätte, was es schon aus dem Munde 
der Abrotonon gehört hatte. Anders Menander: er läßt das schon 
hinlänglich vorbereitete Publikum den Verlauf der Intrige tropfen- 
weise nacheinander aus den Reden des Kochs, des Onesimos, des 
Charisios und des Simmias mehr erraten als erfahren, so daß es 
den Vorgang gleichsam miterlebt; dem Smikrines aber läßt er durch 
Simmias nur das Punctum saliens mitteilen und die wechselvollen auf- 
geregten Szenen, in denen sich die Repliken wie Fechterhiebe folgen, 
in ein verhältnismäßig ruhiges Gespräch zwischen Smikrines und den 
Freunden des Charisios ausklingen. So komponiert der Meister. 

Bei der Besprechung der Rückseite des zweiten Blattes D6 empfiehlt 
es sich, von dem Wichtigsten auszugehen, was uns der neue rund 
gebracht hat, der neben V. 102 am rechten Rande stehenden Personen- 



422 Sitziini; ili-r philosophisch-historischen ('hisse vom 2. Mai 1912. 

bezeichnung XAIP/. Also die längst bekannten Verse von R, die man 
allgemein dem Smikrines zugeteilt hat, gehören dem Chairestratos. 
A. Körte findet das so unglaublich, daß er lieber Xap(icioc) lesen, 
diesem den Schluß von V. 102 geben und von V. 103 an wieder 
Smikrines sprechen lassen will. Seine Gründe basieren fast ausschließ- 
lich auf dem Platz, den er dem Fetzen VX anweist, nämlich hinter 
YE. Aber auch das Unglaubliche muß man erst daraufhin prüfen, 
ob es nicht dennoch möglich ist. 

Da die Personenbezeichnung XAIP, am rechten Rande steht, muß 
die Rede des Chairestratos in der Mitte von V. 102 eingesetzt haben. 
Die folgenden Verse I03ff. einer andern Person zu geben, ist nicht 
statthaft; denn oiMCÖzeiN steht regelmäßig am Anfang eines Satzes. Bei 
Personenwechsel zwischen 102 und 103 würde also den Worten yyhaöc 
ön Tic das Prädikat fehlen. Dieses muß mithin notwendig am Schluß 
von V. 102 gestanden haben. Ich ergänze also, indem icli annehme, 
daß die Rede des Smikrines mit dem von Wii.amowitz gefundenen kckh- 
AeY(Kcic schließt: 

h«Tn K£KHA(eYKii)c. CHAIR. Tl Aereic cy; «aInctai 

YYHAÖC ÜN TIC, (NH Ai" 

Über die folgenden Sätze bekenne ich, bisher immer gedankenlos 
hinweggelesen zu haben. Jetzt glaube ich sie verstanden zu haben, 
was bedingt, daß anders interpungiert werden muß als bisher, soviel 
ich weiß, allgemein geschehen ist. Mit dieser, wie ich zu zeigen hoffe, 
einzig möglichen Interpunktion habe ich sie oben (S. 7) abgedruckt 
und setze sie liier nochmals her: 



KATA*eAP€IC T 6N MATPYACIIÜ TÖN BION 
'°5 MCTÄ THC KAAHC TYNAIKÖC, HN eneiCATEI, 

Biücee'; hmäc a' . . . . ac riN&CK{i>N aokün 
Zunächst das te hinter KATA*eAPeic So hinge die zweite Hälfte von 
V. 105 unbekannt war, konnte man versuchen, ein zweites entsprechendes 
tc dort unterzubringen, z. B. mcta thc kaahc niNWN t Äel aaikactpiac, 
wie ich in meinem Neuen Menander vorgeschlagen hatte. Jetzt geht 
das nicht mehr an; es stellt sich heraus, daß dies tc nicht zwei Parti- 
zipien, sondern die beiden Verba finita oiniiieTAi und bkjcetai mitein- 
ander verbindet und daß die Negation zu beiden gehört. Beide Satz- 
glieder stehen trotz ihrer Ungleichheit einander parallel, das zweite 
führt das erste näher aus. Also muß das Fragezeichen hinter Biiicee' 

1 So Leo, nach Li:ii:i:vkks Zeugnis ilen [I: lier.-iilr i'iiili ml ; Arnims oytoc 



Robkrt: Zu den Epitrepcmteg des -Meiernder. 42Ü 

rücken. Eben dies Futurum Bioicee' hätte eigentlich schon früher auf 
die richtige Spur treiben müssen. Aber nur Cboiset hat ihm durch 
die Ergänzung hmäc £ct° an ÄnoAYcH nÄNY Rechnung getragen, die sich 
jetzt durch den neuen Fund als unzutreffend erweist. Und was ist 
mit «atpyaeTon gemeint? Das Haus des Charisios? Das könnte nur 
in übertragenem Sinne geschehen und müßte deutlicher gesagt sein. 
Dieselbe Schwierigkeit bleibt, wenn man sich mit J. Kam das Haus 
eines Freundes des Charisios, den sie mit Ckoiset und Sudhaus in 
Chairestratos sehen will, als Schauplatz der Orgie denkt (Herrn. XI.VII 
191 2, 318). Wenn nun Harpokration und Suidas unter Berufung auf 
diese Menanderstelle das matpyagTon als TÖnoN tinä, en £ rpÄec aiatpiboycai 
aexontai toyc boyaomenoyc KATAMeeYceflNAi definieren, so zeigt dies 
schlagend, daß hier «ATPYAeToN im eigentlichen Sinne gebraucht ist. 
Bliebe also einzig die Hypothese von CArps, daß es sich um ein zweites 
Haus des Chairestratos, den er für den Vater des Charisios erklärt, 
handelt, das dieser als Bordell vermietet hätte. Aber wenn diese An- 
nahme schon an sich im höchsten Grade unwahrscheinlich ist, auch 
wegen der Rücksichtslosigkeit, die darin gegen Pamphile liegen würde, 
so ist sie durch die Worte neTÄ thc kaahc tynaiköc hn sneicÄrei ab- 
solut ausgeschlossen. Diese Worte beweisen, daß wenigstens während 
des ersten Teiles des Stückes Abrotonon in demselben Hause sich 
aufhält wie Pamphile, und auch der von J. Kapp eingeschlagene Weg 
ist aus demselben Grunde ungangbar. 

Liest man nun die Stelle mit der von mir empfohlenen Inter- 
punktion, so erkennt man, daß «atpyaeTon nicht nur in der Tat im 
eigentlichen Sinne zu verstehen ist, sondern daß gerade auf diesem 
Wort der Hauptnachdruck liegt: »Mag er doch zum Henker gehen 
und sein Lotterleben in einem Bordell fortsetzen«, also nicht in dem 
Hause, wo er es jetzt führt. So kann aber nur einer sprechen, der 
über dies Haus zu verfügen hat und der es nicht zum Bordell herab- 
gewürdigt sehen will. Also nicht Smikrines, dem ja Charisios sogar 
den Eintritt verwehrt (V. 48 ff.), sondern der Vater des Charisios. 
Und die Personenbezeichnung zu V. 102 gibt uns nun den urkund- 
lichen Beleg, daß dieser Chairestratos hieß, womit die alte Kontroverse 
hoffentlich endgültig erledigt ist 1 . 

1 Nacli mein,.,,] Dafürhalten war sie es allerdings sele.11 Hingst, [las durch- 
schlagende Ai-nunriit hat kürzlich « ieder A. Körti: gut und scharf formuliert, Me- 
nandr.", S. XIX \nii. ; vi. aueh Sl »K.es Ithein. Mus. I.XI1I, 1908, S. 302, Der neue 
Menandee S , [ ),.„', .',, .... .'nüber kam. es nicht ins Gewicht fallen, daß Chairestratos 

anderweitig als s .M, l.iel.hal.ers bezeugt ist, Schul. Fers. V, 161, Choricius de 

'"imis (R>v. de tiliil. 1S-7, S. 22S): vgl. A. lluinpcrs Mus. Beige 1909, S. 345, J. Kapp, 
"• »• <>• S. ;i8. Vielmehr lernen yil" daß sich bei der Niiinrng.bung die neuere Ko- 
mödie auch 1 lusii'iliii .ch.nbte lie-en den (le.bmken v.m Croiser, Rev. d. et. gr. 



424 Siumii; «!«-■- 1 ,liil„~„|,l.iM-li-lii.Mi.i-iM'ln'ii l'hiÄSc vuni -i. Mai 1H12. 

Die Lücke in der Mitte von V. 106 beträgt nach Lefebvres Zeugnis 
vier Buclistaben, so daß er selbst seine Ergänzung oy)a6, die A. Körte 
sehr verführerisch durch das Eupolisfragment 180 koyab nrniicKEiN 
aokwn zu stützen sucht, wieder fallen gelassen hat. Auch wenn 
man mit Körte annehmen wollte, daß a£ oya£ dastand, würde noch 
immer ein Buchstabe fehlen. Dagegen fällt oy ta)ae genau die Lücke. 
Natürlich muß das Partizipium hnuckun mit Körte in den Infinitiv 
riNiicKeiN emendiert werden, und hierfür kann das Eupolisfragment in 
der Tat als Beleg dienen. Wir erhalten also: (hmac a' foY tä)ac riNiicKeiN 
aokcon »und indem er wähnt, ich merke das nicht — «. Möglich ist 
übrigens, daß auch dieser Satz noch Frage war und das Prädikat in 
Hmi aabun (V. 107) steckt. Wieviel von den folgenden Versen noch 
dem Chairestratos gehört, ist nicht zu sagen, da die Anfänge ver- 
loren sind. Aber zur Ergänzung von V. 109. 1 10 darf vielleicht das 

herangezogen werden. Dann würde Chairestratos mindestens bis V. 1 10 
wcitei'gesj) rochen haben. 

Die V. 102 mit KeKHA(eYKiic) schließende Rede des Smikrines 
scheint am Ende von V. 94 mit exei, vor dem ein Doppelpunkt Per- 
sonenwechsel anzeigt, ein^esetzi zu haben 1 . Am Schluß hat er natür- 
lich von seinem Schwiegersohn gesprochen und sich, wie aus der 
Antwort des Chairestratos hervorgeht, über dessen hochmütiges Ge- 
baren, wohl mit Rücksicht auf die Szene V. 47 — 51, beschwert. 
Vorher aber muß er von dem Kinde erzählt haben, und wirklich 
läßt sich V. 96 am Schluß exlexeN, am Anfang ay(th ergänzen, und 
die ganze Rede könnte mit exei (kai tiaiaäpion) begonnen haben. V. 98 
doch wohl ArrA'-rffiN oder ÄnA(TiScA oder ätta(th; V. 10 1 ist mejc natür- 
lich metrisch unmöglich und nur h mh «e sicher. 



Robert: Zu tlen Epitrepontes dos Mciinmler. 42.) 

Die beiden ersten Verse dieser Seite, und den größten Teil des 
dritten (92 bis 94) wird man nun zunächst geneigt sein, dem Chaire- 
stratos zu geben. Aber die große Schwierigkeit besteht darin, zu er- 
mitteln, in welchem Zusammenhang und mit Bezug auf wen die Worte 
miceT tön hayn AeröMENON toyton bion gebraucht waren. Von Charisios, 
wie er früher war (V. 48 7 ff.)? Aber dann dürfte doch nicht das Prä- 
sens stehen, und was soll das Demonstrativum? Oder weiß Chaire- 
stratos noch nichts von dem Sinneswandel seines Sohnes? Aber die 
Rede des Smikrines, falls wir sie richtig rekonstruiert haben, scheint 
doch vorauszusetzen, daß er, wenn auch noch nicht über das Kind, 
so doch über den neuerlichen Lebenswandel des Charisios unterrichtet 
ist? und was sollen mit Bezug auf Charisios die Worte ecrrepAC und 
aypion? Vielleicht aber kann uns gerade dies letzte Wort auf die 
richtige Spur leiten. Onesimos hat V. 197 den Syriskos auf ay>ion 
vertröstet. Könnte davon nicht hier die Rede und Syriskos der 
Sprecher sein? In der Tat läßt sich dieser Gedanke in V. 94 hinein- 
bringen, wenn man z. B. ergänzt: 

womit die Lücke genau ausgefüllt wird. Dann würde also auch Sy- 
riskos auf der Bühne sein, und einmal aufmerksam gemacht, wird man 
in den Worten micei tön hayn aepömenon toyton bIon den Stil des ne- 
tpioc phtup (V. 1 9) unschwer wiedererkennen. Überraschen kann das 
eigentlich nicht. Daß er, wie Daos, nur ein npöcumoN üpotatikön ge- 
wesen sein sollte, war von vornherein nicht wahrscheinlich. Er hat 
uns V. 2 45 ff. bei seinem Abgange zur Stadt seine baldige Rückkehr 
in Aussicht gestellt: 

Die letzten Worte pflegen mit hiu aiaapabiSn verbunden zu werden, 
aber natürlicher ist es doch, sie mit eic fiöain täp epxomai nyn! zu ver- 
binden. Ursprünglich war es die Absicht des Syriskos gewesen, die 
Ankunft seines Herrn Chairestratos auf dem Dorfe abzuwarten: V. 161 
Xaipectpaton nyn täp menoymn enoAae. Wenn er jetzt plötzlich seinen 
Vorsatz ändert, so mußte der Dichter das motivieren, und er tut es 
lurch die Worte: hep! toyton eJcömenoc tI xph ttoeTn. Durch das Be- 
nehmen des Onesimos mißtrauisch gemacht, will er in die Stadt gehen, 
um sich bei rechtskundigen Leuten Rats zu erholen. Ob er dabei 
von vornherein an seinen Herrn Chairestratos denkt, mag dahingestellt 
bleiben. Jedenfalls konnte es der Dichter so einrichten, daß er diesem 
dessen Ankunft auf dem Dorfe ja gerade heute erwartet wird, auf 
dem Wege zur Stadt begegnet und mit ihm umkehrt. Natürhch 



426 .Sil/mi s iIit |,l,il,,.,.|,liisi-li-liMm-iM-liru ( 'h»sr voll] 2. Mai 1912. 

hat er nichts Eiligeres zu tun, als dem Chairestratos die Geschichte 
von dem Ring zu erzählen. Dabei wird diesem auch die erste Kunde 
von dem Umschlag in dem Lebenswandel seines Sohnes geworden 
sein; denn offenbar lebt er in der Stadt und kommt nur monatlich 
einmal aufs Dorf heraus, um die Äno»opÄ einzukassieren. Das lieder- 
liche Leben des Charisios kann aber noch keinen ganzen Monat wäh- 
ren, da die Aussetzung des Kindes erst vor dreißig Tagen geschehen 
ist (V. 26) und darauf noch die Heimkehr des Charisios und die De- 
nunziation des Onesimos folgen mußten. 

Wenn nun in V. 94 von Onesimos die Rede ist, muß dies auch 
in den beiden vorhergehenden Versen der lall sein, obgleich es schwer 
ist, deren Sinn zu fassen: exeTNOc £cxeN, vielleicht Onesimos den Ring, 
der sich aber nicht in diesen Vers hineinbringen läßt, also schon vor- 
her erwähnt gewesen sein müßte; ecn^PAC wird vielleicht zum folgen- 
den zu ziehen sein; ecndPAC (e/ieeTN tiaain e?n)en a' aypiö(n «e a)eiN. Das 
entspricht freilich nicht ganz dem Sachverhalt; denn es war nur vom 
morgigen Tage, nicht vom morgigen Abend die Rede; doch ist eine 
solche Übertreibung dem ungeduldigen, TOrsehlagenen und auf Onesimos 
erbosten Syriskos wohl zuzutrauen. Aber für den Anfang von V. 93 
weiß ich keinen Rat. Lefebvre schreibt: »Am debut [. .] H, im [. .] II, 
msuile N6M im MGN«. So nahe £»)h mn oder 6*)hn en zu liegen scheint, 
so ist doch der dahinter noch zu füllende Platz von sechs Stellen für 
zwei kurze oder eine lange Silbe zu groß. Der Vers scheint mit einem 
Daktylos begonnen zu haben. Der vorhergehende Vers «iceT t6n hayn 
AcröneNON toyton bIon paßt aber weder auf Charisios noch auf Onesimos; 
es kann aber eine Negation vorangegangen sein, z. B. (oy täp aytöc 
oyaamüc) n. t. in. a. t. b. Dann ließe sich der Zusammenhang ungefähr 
so rekonstruieren : »Er konnte den Ring seinem Herrn nicht gleich 
zeigen, denn es war gerade ein großes Gelage; übrigens ist er auch 
selbst diesem sogenannten Wohlleben gar nicht abgeneigt (kleiner 
Hieb auf Onesimos). So behielt er den Ring und hieß mich morgen 
Abend wiederkommen. - 

Der szenische Verlauf würde demnach folgender gewesen sein: 
Nachdem Simmias und sein Genosse abgegangen sind, bleibt Smikrines 
kurze Zeit allein auf der Bühne und hält einen seiner üblichen kleinen 
Monologe. Dann tritt Chairestratos in lebhaftem Gespräch mit Syriskos 
auf, Smikrines gesellt sich zu ihnen, und es folgt der erhaltene Dialog. 

Hiermit sinil wir am Ende des ersten erhaltenen Quaternio an- 
gelangt; es fehlen auf der letzten Seite etwa noch 14 Verse. Den 
zweiten Quaternio hat A. Körte schlagend richtig rekonstruiert, ab- 
gesehen davon, daß er den Fetzen VX dem ersten Blatt dieses Qua- 
ternio zuteilt. Danach ist H die dritte Blattlage, das jetzt durch U 



Robeet: Zu den lijiiti-cpniites des Meiiander. 427 

erweiterte Fragment Q das erste Blatt der vierten. Ks fehlen also 
zwischen D6 und Hl zwei ganze Blätter. Die auf D6 fehlenden 
14 Verse eingerechnet, beträgt somit der Abstand von V. 431, (nach 
Körte's Bezifferung = 112 der meinigen) etwa 1 54 Verse. 

In diese Lücke muß vor allem das Gespräch zwischen Smikrines 
und Pamphile fallen. Wie dies vermittelt wurde, können wir jetzt 
leicht erraten, seitdem wir wissen, daß bereits vor diesem Gespräch 
Chairestratos in die Handlung eingegriffen hat. Dem Smikrines hat 
Charisios V. 48 ff. den Eintritt ins Haus schrofT verweigert, Chaire- 
stratos geht einfach hinein. An dieser Stelle muß der Akt, der be- 
reits über 2 70 Verse lang ist, geschlossen haben. Es ist ja auch ein 
deutlicher Kuhepunkt in der Handlung. Chairestratos wird es nun 
gewesen sein, der im nächsten Akt die Pamphile zu ihrem Vater 
herausschickt. Denn daß diese noch im Haus ihres Gatten weilt, 
wird jetzt durch V. 105 bewiesen 1 . Natürlich lebt sie dort in ihrem 
Frauengemach still verborgen, so daß Abrotonon sie noch nicht er- 
blickt hat 2 . Daß das Gespräch zwischen Vater und Tochter auf der 
Bühne stattgefunden hat, scheint jetzt auch A. Körte zuzugeben; Cha- 
risios belauscht es von der Haustür aus: npöc taTc evpMC Snaon aia- 
kyfitun (V. 462 f.). Was Charisios V. 499 ff. aus diesem Gespräch re- 
kapituliert, ist so wenig, daß es als überflüssige Wiederholung wirk- 
lich nicht gelten kann, zumal es nicht Erzählung, sondern Reflexion 
ist, bestimmt, sein eigenes Benehmen zu dem seiner Gattin in Kon- 
trast zu stellen. Aber verkehrt war es, wenn ich früher aus den 
von Charisios rekapitulierten Worten der Pamphile V. 499 ff. koinunöc 

HK61N TO? BIOY rTAp' ANAPA KOY ACTn TATYXHM' AYT&N »YreiN TÖ CYM8E8HKÖC 

gefolgert habe, daß sie dem Befehl ihres Vaters erfolgreichen Wider- 
stand entgegengesetzt habe. Das liegt in diesen Worten durchaus 
nicht, und seit wir von Jensen und Wilamowitz gelernt haben, daß 
in der Abrotononszene V. 433 ff. Pamphile die eine Sprecherin ist, 
hat sich die Grundlage verschoben. Wir müssen nun annehmen, daß 
Smikrines die Pamphile trotz ihres Protestes mit mehr oder minder 
sanfter Gewalt gezwungen hat. in ihr Vaterhaus zurückzukehren 3 . Aus 
> VW s «*, \,„h die Worte der Äteotonon V. 45'£ ™ N ™* HS 

OYCANN,„„r.,.,. .1;..«., I...„,.F<,.„ Fern, r.näre Pamphile selum im Hause 



S. XXVIII an. ilaß Smikiii.es am laide 
arisios eingedrungen sei, um seine loci 



diesem wird sie dann im letzten Akt, jedenfalls im Einverständnis, 
vielleicht mit direkter Unterstützung des Chairestratos, wieder entführt. 
Darauf beziehen sich, wie Leo zuerst ausgesprochen hat, die Worte 
des Smikrines V. 542 tö e' apptacm', l Hpäkaeic, baymacton oTon. Da nun aber 
Smikrines in unserm Akte die Pamphile wieder verläßt, muß er ihr 
doch eine Wache zurückgelassen haben, und das kann wohl nur 
Sophrone gewesen sein, mag man in ihr nun eine alte Dienerin 
oder, was ich noch immer nicht für ausgeschlossen halte, ihre Mutter 
sehen'. Deshalb richten sich auch gegen diese die Vorwürfe des Smi- 
krines nach der Entführung, V. 522 ff. Darum muß sie schon früher 
aufgetreten sein, und zwar in dem Akt, von dem wir eben sprechen. 
Ich denke, Smikrines wird vor seinem Abgang die Pamphile ihrer 
Obhut übergeben haben und bei dem Uespräch zw Neben dieser und 
der Abrotonon wird sie noch auf der Bühne sein. Darauf deuten, 
wenn ich nicht irre, auch die Worte V. 453 thn sypan tön reiTÖNUN 
Tic ^TO»HKeN eiiiSn, die im Munde der Pamphile unmöglich sind und 
auch in dem der Abrotonon sich nur gezwungen erklären lassen 2 . 
In den Mund der Sophrone würden sie sehr gut passen, aber frei- 
lich ist weder von einer Paragraphos noch von einem Doppelpunkt 
eine Spur zu entdecken, was aber bei dem jammervollen Zustand 
gerade dieses Blattes vielleicht nicht allzuviel beweist. 

Indessen zur Füllung von 154 Versen reicht die bisher ermittelte 
Handlung schwerlich aus. Es muß noch Anderes vorgegangen sein. Da 
möchte ich zunächst auf einen schon früher 3 hervorgehobenen Punkt 
aufmerksam machen. Wenn man nämlich, wie es meist mit Recht ge- 
schieht, die Worte der Abrotonon Nr. 444 f. öpäc Ti, «iatath, coi tnupimon 
Sn toyt' exei; auf die rnupicMATA des Kindes bezieht, so müssen diese doch 
vorher in den Besitz der Abrotonon gelangt und das Publikum muß 
in einer besonderen Szene von diesem Umstand unterrichtet worden 
sein. Diese tnupicmata befinden sich aber in dem Besitz des Syriskos, 
und dieser ist, wie wir sehen, am Ende des vorhergehenden Aktes 
zurückgekommen. Aber daß dieser habsüchtige Geselle die mühsam 
erkämpften Schätze gutwillig der Abrotonon sollte abgetreten haben, 
ist kaum anzunehmen. Ein dritter muß vermittelnd oder gebietend 
dazwischengetreten sein. Wer dies gewesen ist, läßt sich unschwer 

1 Der neue Meniin.W K. 1. Wir wenig Ol bemU daß bei leren. Sosbrone 

zwfiinal iler X.i einer alten Dienerin ist (Küair ■, ■, i > •; \ ' I .„„', -,.t,t ,W 



Rudert: Zu den Kpitee, s des Unländer. 429 

erraten: Cliairestratos. Sein Erstes wird es gewesen sein, im Hause 
Ordnung zu schaffen. Zwar ist das Gelage abgebrochen, der Koch 
ausgekniffen, die Wüste zerstoben. Aber noch weilt die Dirne in dem 
Bürgerhaus. Sie hat es zu verlassen, natürlich mit dem Kinde, das, 
wie Chairestratos glaubt, ihr eigenes ist, freilich von seinem Sohn 
erzeugt, aber den Bastard will er in seinem Hause nicht dulden. 
Dem Kinde aber und seiner Mutter gehören die rNupicMATA. Also ge- 
bietet Chairestratos dem Syrikos, sie der Abrotonon zurückzugeben. 
Auch im übrigen mag Cliairestratos der Abrotonon zwar energisch, 
aber nicht brutal gegenübergetreten zu sein. In Frieden mag sie ab- 
ziehen. So erklärt sich ihr Auftreten in der ersten Szene nach der 
großen Lücke (V. 432 ff), für das wir bisher noch keine rechte Moti- 
vierung hatten, und so erklürt es sich auch, wie das Kind wieder zu 
seinen tnupicmata kommt. Allerdings wird Abrotonon, indem sie es 
damit schmückt, die geheime Absicht gehabt haben, auf diese Weise 
seine wahre Mutter ausfindig zu machen. 

Der Akt mag also mit einer Szene zwischen Cliairestratos und 
Syriskos oder auch mit einem Bericht des Syriskos über die von dem 
alten Herrn im Hause getroffenen Verfügungen begonnen haben. Der 
Kohlenbrenner hat von jetzt an im Hause und im Stücke nichts mehr 
zu suchen. Nachdem er seine ÄnototA bezahlt hat, von der ihm 
vielleicht sein Herr als Ersatz für den Verlust der Schmuckstücke 
etwas erlassen hat, mag er sich schon heute in seinen Wald zurück- 
trollen. Abrotonon schon vor der großen Erkennungsszene, etwa im 
Gespräch mit Chairestratos noch einmal auftreten zu lassen, würde 
ein schwerer dramatischer Fehler gewesen sein, den wir dem Menander 
nicht zutrauen dürfen. Nach dem Abgang des Syriskos wird Chaire- 
stratos mit Pamphile herausgetreten sein, um sie dem Smikrines zu 
übergeben, muß sich dann aber irgendwohin wegbegeben haben; denn 
während des Reueausbruchs des Charisios ist seine Anwesenheit im 
Hause undenkbar. Dann kam die große Szene zwischen Vater und 
Tochter, an deren Schluß diese der Obhut der Sophrone übergeben 
wird, und hier schloß das erhaltene an. 

Ober den weitern Verlauf des Stückes urteilt Körte meiner An- 
sicht nach richtig, und mit Freuden sehe ich, daß er sieh meiner Hy- 
pothese, daß Chairestratos vor der Schlußszene V. 5 20 f. die wieder zu 
Khren gekommene Abrotonon zur Stadt zurückgeleitet, um S1 e frei- 
zukaufen 1 , angeschlossen hat. Nur wenige Punkte möchte ich etwas 



4;i0 Sil/.nii« ,!,t |,hM<.«>|ilii.s<-h-lii.-l..l-is l -ln-il ('hisse wnn -i.JI.nl91'.>. 

bestimmter formulieren. Mit Recht nimmt Körte an, daß noch ein- 
mal Aktschluß gewesen ist, schwankt aber, ob dieser nach 510 oder 
nach 5 1 9 anzusetzen sei. Mir scheint der erste Ansatz, nach der auf- 
geregten Szene zwischen Charisios und Abrotonon, unbedingt geboten. 
Denn hier ist die Peripetie zu Ende und somit ein tiefer Einschnitt 
in der Handlung. Da die Szene zwischen Abrotonon und Charisios 
in der letzten Zeile von Q", unter welcher der Eand erhalten ist, 
noch nicht zu Ende geht, hat der letzte Akt auf der oberen Hälfte 
von U'Q' begonnen, und zwar mit einem Gespräch des V. 4S6 durch- 
gebrannten Onesimos und des schon früher abgegangenen Chairestratos 
(s. oben S. 429). Beide haben sich offenbar außerhalb getroffen und 
kehren nun zusammen zurück, da Onesimos unter dem Schutz des 
alten Herrn sicli vor seinem verrückt gewordenen tp6»imoc sicher fühlt. 
Aber diese Furcht scheidet wohl überhaupt aus. Denn wie der In- 
halt des Blattes lehrt, w-issen beide bereits von der glücklichen Lösung 
(V-5'°4 un, l 5'4f-b -in der sich Onesimos in starker Übertreibung 
auch ein großes Verdienst zuschreibt, eine Renommage, die ihm die 
Freilassung einzutragen scheint. Diese Kunde aber, daß alles glück- 
lich gelöst ist, kann ihnen nur das Gerücht zugetragen haben, da sie 
selbst dem Schauplatz während der Katastrophe fern waren ; und so 
scheint sich denn Menander in der Tat. die Sache gedacht zu haben. 

Das verlorene fünfte Blatt, die andere Hälfte von ÜQ, muß dann 
die Rückführung der Pamphile und die Szene zwischen Chairestratos 
und Abrotonon enthalten haben, deren letzte Verse auf H 3 stehen. 

Noch müssen wir zu dem Petersburger Fragment Stellung nehmen. 
Denn es könnte scheinen, daß die Ergebnisse unserer Untersuchung 
die Indizien für seine Zugehörigkeit zu den 'GniTP^noNTec vermehren. 
Zwei Freunde des Charisios, wie wir sie oben S. 418 in Simmias und 
dem Anonymos gefunden haben, treten auch in dem Fragment, auf, 
und der eine ist, wie wir es für Moschion vermutet haben, gleich- 
falls auf die Weiber wie toll versessen'. Und doch wird gerade 
durch die neuen Funde die Zugehörigkeit, auch abgesehen von den 
bisherigen Gegengründen, die Körte gut entwickelt hat, völlig aus- 
geschlossen. Denn in dem Fragment ist der Schwiegervater über das 
Treiben des Charisios so genau unterrichtet, daß er sogar den täg- 
lichen Preis für die Hetäre kennt; und was er etwa noch nicht wissen 
sollte, will er im Hause erkunden (V.25f). In den J erriTp£noNTec ist Smi- 
krines über das Treiben seines Schwiegersohnes noch ziemlich im dunkeln, 

1 V. 30 nOAAÄC ^boyaömhn ama. rtOAAÄc, natürlich Hetären. Daß hier nicht 



Romnrr: Zu den EpitwspontM des Mmamlcr. *31 

kennt vielleicht niclit einmal den Namen der Hetäre (S. 411) und be- 
gibt sich, um Näheres zu erfahren, nicht ins Haus, sondern in die 
Stadt. In dem Fragment machen sich die jungen Lebemänner über 
den alten Herrn lustig; Simmias und sein Freund behandeln Smi- 
krines offenbar mit einem gewissen vertraulichen Respekt. Sollte 
also am Anfang des Epitrepontes, was auch mir wahrscheinlich ist, 
ein Akt fehlen, das Petersburger Fragment darf für ihn niclit in An- 
spruch genommen werden. 

Zum Schluß sollen noch zwei einzelne Stellen besprochen werden. 

In der Szene zwischen Abrotonon und Onesimos sind die Verse 
260IT'. durch den Scharfsinn verschiedener Gelehrten gewiß richtig 
folgendermaßen hergestellt worden: 

n)AiciN rÄP ctaaaon köpaic 

Doch bleiben hierbei noch einige Schwierigkeiten. Erstens ist in 
diesen Versen von Charisios gar nicht die Rede, was man doch er- 
warten sollte. Zweitens, wenn Abrotonon zum Tanze aufspielt, kann 
sie doch nicht selbst mittanzen. Drittens, warum betont sie so stark 
ihre damalige Unschuld? Viertens, und das ist die Hauptschwierig- 
keit, Abrotonon spricht von mehreren Mädchen, Onesimos aber in 
seiner Replik fragt plötzlich nach einer einzelnen, V. 263: 

TUN AE nAIAA I"', HTIC Sn 

oTceAc; 
und nur von dieser einen, der präsumtiven Mutter des Findlings, 
ist auch im folgenden allein die Rede. Man sollte nun doch erwar- 
ten, daß diese schon in den Worten der Abrotonon ausdrücklich be- 
zeichnet und hervorgehoben wäre. Das ist aber jetzt nicht der Fall. 
Man erhält es indessen leicht durch Änderung der Interpunktion: 
nAiciN rÄP e'yaaaon köpaic 

AYTH e' Ö«OY. CYNETTAIZON- OYa" M' TÖT£ 
ovnu rÄP anap' «AEIN Ti ECTI. 

Das ist geradezu ein Schulbeispiel für die a«iic aiaaeaykenh ka! vrio- 
kpitikA, welche Demetrios n. 6p«. 103 dem Menander nachrühmt. Man 
muß sich nur, um die Worte zu verstehen, vergegenwärtigen, was 
Abrotonon kurz vorher gesagt hat, als sie hört, daß Char.s.os den 
bei dem Kinde gefundenen Ring in der Trunkenheit an den 1 auro- 
polien verloren hat (V. 256 IT.): 



mit dem Enthvmema: midi (In hat er eine aus dorn Keigen heraus- 
gerissen, sie weggeführt, vergewaltigt; also ayth (oder vielleicht ayth) 
e' ömoy »und sie, an die ich denke, war dabei« ömoy (hn taic rrAiciN kö- 

»denn ich war damals noch unschuldig«. 

In der großen Moralpredigt, die Onesimos dem Smikrines hält, 
lassen sich die V. 554IF. auf Grund einer Lesung von Jensen, deren 
Mitteilung ich der Freundlichkeit von Sudhaus verdanke und die 
jetzt auch von Lefebvre in seiner großen Ausgabe bestätigt wird, 
noch viel schöner herstellen, als es bisher gelungen war. Lefebvre 
druckt: oytoc cnao [.] € . .[ und bemerkt, übereinstimmend mit Jensens 
Zeichnung: apres e, je vois les reuten i/'tme /taute transversale, puls d'une 
/taste rertieale, les dmx assez rapproc/tees l'une de l'autre'. Es war also 
ein a, und es hat entweder eNAeAefxHc] oder eNAGAexwcj dagestanden; 
und in der Tat glaube ich auf der Photographie das von Jensen und 
Lefebvre zweifelnd gelesene deutlich als e und hinter dem letzten 
e zu beiden Seiten des halbrunden Bruchs Reste des x und des c zu 
erkennen. Ich schreibe also 



433 

SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER XXI* . 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

2. Mai. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

*1. Hi-.F.ngler las: Ober die Verbreitung der afrikanischen 
Burseraceen im Verhältniss zu ihrer systematischen Gliede- 
rung und die Eintheilung der Gattung Commiphora. 



2. Hr. Liebisch legte eine Mittheilung des Hrn. Prof. Dr. 0. II. Ehd- 
.nssdöuiiek in Berlin über .Mischgesteine von Granit und 
idimenten« vor. (Ersch. später.) 



icr akademischen Sitzung 

am nächitcn Donnerstag 
der Regel nach in der 

er K hsdruek.Tc'i Jraet- 

cingercichte Manuscrmte 



Tage naeli jeder Sitzung. 



cntlichung geeigneten ge- 
ichaftlichen Mittheilungen 



Abhandlungen der Akademie. 

Abhandlungen. Jahrg. 1909: 

Physikalisch-mathematische Ciasse .«11.50 

PhUosophisch-Mstorische Classe ■ "■— 

Abhandlungen. Jahrg. 1910: 

Physikalisch-mathematische Ciasse "*it~ 

Philosophisch-historisclie Classe * 38 - _ 

Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1909, 1910, 1911 und 1912. 

Waldktkb: Der Processus retrotnastoideus * ■*• 

M"«»: Gedächuiissrede auf Eberhard Schrader ■ }■— 

von Wilamowitz-Moeli.fndobff: Nordionisrl.e Steine »»— 

""»»ff.: Gedächuiissrede tun Richard Pisrhel - 1.— 

Kcbiiis: Gedäehtnissredc auf Friedrich Kohirausrh • \ — 

Uhdoi.t t : t)ber die Erhaltung der Masse bei chemischen Umsetzungen • 8.— 

Kncuii von Stuadokitz: Stratcgcnköpfe • • ■ • - • • ■ *■— 

UttriiiiT : Der Auf bau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Erste Hallte . . • D.— 

»ah't llorr: Gedäehinissrcdc auf Hans Heinrich Laudolt • '•— 

Mülusb: l.'igurica D 7 - — 

Ekolh u„d R. K,,,„: i:„r den anal. .mischen Bau der baumartigen Cyperarre ÄaomodeFidron 

Buchen Eko... aus Kamerun " , 

JWCBta: Gedächuiissrede auf Jacobua HenricM van't Hoff • '•— 

Schulze-. W.: GcdSrl,:,„<s,-c,lc .,„■: Ileim-icb '/■■■■■ •>■ • '•— 

Ebman: Hymnen an das Diadem der Pharaonen • »-— 

Mour: Zur sprachliche:! Gliederung Frankreichs . . . • • ■ ; • • • ■ iM 

"Htm: Die handschriftliche t'herli'cleiuiig des GalenVhei. ton in.rs zum 1 rorrhcticoin des 



J. 


Pet 




Ein, 


linva 


jigstellige 1 




ilie de 


Funrtione 




Tu. 




Die 












R 
P 




;;::' 






. 




■rX-e" 


ni.lf der ', 


e 
K 


W 




: "('' 


Z''v 


Keine des 

,T die Kr 


i>: 


des'™ 


. 


1 


i'v'.- 


; 


Ile 

HlL 


M A, 'V- 


■ ,],■,• Il:u! 




IVliic,; 
m.d II 


N 




- « 






:'-■'.■:■ 


> il lt 


Sc 




er die von 



tfiek auf einen Tlieil einer Ebene : 
Krugaufsehriften aus Elephantine 



Sitzungsberichte der Akademie. 



Sonderabdrucke, n. Ha 

«owitz-Moellendohff : ein Stück aus dem Ancoratu: 

jstimmung der mittleren Ircic-ü W. -hinge der Kanals 

m M . i nl. . id 1 /i< i. zwei Edicte c 

Berliner Museums (hieran 'IV. V) 

tist: die Tektonik des tiefereu Untergmndes Nord deut schlau i 

Mesothoriumversuche an thierisrhen Keimzellen, ein experi 

jplasmanatur der Ken • ■ -■ ■■ 

: über das Eui.ER*sche Di-ehungsproblem 



Jacoiu: (ulrur-, Sprach- und Litterarhistorisches aus dem Kautiliya 

E. Lmtmann: die In-<'hnt',e;i des Königs Kalutnu 

.1. IIi.ko: über ein angebliches Diokieszitat 

E. Meyer: zu den aramäischen Papyri von Elephantine . 

,'!■ die Lage der Marsachse und die Konstanten im Marssystem 

Human: Denksteine aus der thebanischen Gräberstadt (hierzu Taf. XVI) 

F. Frech und C. Renz: Kreide und Trias im Kiona- und ötagebiet (Mittelgriechenland) 

Martens: über die Messung grosser K: mgswesen 

C I^miaki.mans: zu den Inschriften des Königs Kalumu 

Soliderabdrucke. I. Halbjahr 1912. 

Frobenius: Ableitung eines Satzes von Caratheodory aus einer Formel von Kbonecker 

von Wti.Ajiownv.-M Ki.i.KMinKM': Miumermos und Properz 

Rubser: über die Betheiligung endotvi'i, I Energieverbrauch der Zeile 

Nkrst: Thermodynamik und speeifische Wärme 

A. Euckes: die Molekularwärme des Wasserstoffs bei tiefen Temperaturen 

■•-:.-. ■ ,' ;■ . ,' . . ... 

Harnack: Geschichte eines programmatischen Worts Jesu (Matlh. .">, 17) in der ältesten 

I h i llli l s-,1 1 1 



'.'.'."■■..: 

über das Sinnesorgan des La,.. ■ BlQÜie 

& Hertz: über den Einfluss der Temperatur auf die Absorption langwelliger Wärme- 
n in einigen festen Isolatoren 

bei' den Charakter der Sommerregen in Norddeutsehland 

■ Erfabrnngs.-niNdlagen der Lehre vom allgemeinen Gleichgewichtszustande der Massen 

>er die Räthsel des Co< lex rumanins ihieiv.u 'l'af. 1 und II) . '. 



a 191-2. 



XXV. 



'fO 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



8« 




: ■ .-.: 


an. 


. Mai. 


(S. 435) 










er: Ein 


■ni.;«> 




Gedicht auf 




den Meerfa 


K. 


,™ 


Ja: i.'.sberirht 


über i 


e Herausgabe 


der Monumeuta Ge 


kl 


i-.,s 


an Hr. 


Cur 


<h < i 


E zum fünfzigjährige. 


Doctorjubila 



BERLIN 1912. 

VERLAG DEH KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Kedaction der akademischen Druckschriften. 
























i Verfasser sind zur TnpiinB der entstehenden Meli 









435 

SITZUNGSBERICHTE 1912 

DER XXV. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

9. Mai. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
1. Hr. F. E. Schulze las über »Di,e Erhebungen auf der Lip- 
pen- und Wangenschleimhaut der Säugetiere«. I. Ruminantia. 
(Ersch. später.) 



sulc.is buccalis, in welcher der zu kauen,],. Hissen geformt und von aussen 
zwischen die Mal]]z;ihn, gedrängt wird. 

2. Hr. Kuno Meyer legte eine Mittheilung vor: »Ein mitteliri- 
sches Gedicht auf Brendan den Meerfahrer«. 

Das bisher in, gedruckte Gedieht wird hier mit Übersetzung herausgegeben und 
der Versuch gemacht, ihm seine Stellung innerhall, <\vv llrendansage zuzuweisen. Aus 
sprachlichen Gründen ist es in das n. Jahrhundert zu setzen, so dass es als das 
älteste auf uns gekommene Denkmal der Sage in einer Vulgärspriehe zu bezeichnen ist. 

3. Hr. Koser erstattete den Jahresbericht über die Herausgabe der 
Monumenta Germaniae historica. 

4. Das correspondirende Mitglied der physikalisch-mathematischen 
Classe Hr. Carl Graebe in Frankfurt a. M. hat am 30. April das fünfzig- 
jährige Doctorjubiläuin gefeiert; aus diesem Anlass hat ihm die Akademie 
eine Adresse gewidmet, welche unten abgedruckt ist. 

5. Vorgelegt wurden drei neu erschienene Iifitelc akademischer 
Unternehmungen: die Lieferungen 30 und 32 des »Tierreich«, ent- 
haltend die Evaniidae bearb. von J. J. Kieffer und die Desmomyaria 
bearb. von J. E. W. Ihle, und der Neudruck des 2. Bandes von Kant's 
gesammelten Schriften, sämmtlich Berlin 1 9 1 2 ; von den Monumenta 
Germaniae historica Tom. 6, Pars 2, Fase. 1 der Abtheilung Epistolae, 
Berolini 1912, und endlich Vol. 1 , Annee 1910 der Tables annuelles de 
constantes et donnces iiiiineriques de chimie, de physique et de techno- 
logie, zu dessen Bearbeitung die Akademie eine Unterstützunggewährt hat. 



Ein mittelirisches Gedicht auf Brendan den 
Meerfahrer. 

Von Kuno Meyer. 



ßisher hat ein um 1 1 20 verfaßtes anglonormannisches Gedieht', welches 
die Meerfahrt und Abenteuer Brendans zum Gegenstand hat, als das 
älteste Denkmal der Brendansage in irgendeiner Vulgärsprache gegolten. 
Dieser Anspruch wird ihm aber durch ein aus dem Heimatlande der 
Sage stammendes mittelirisches (iedicht streitig gemacht, das, aus der 
Mitte des 12. Jahrhunderts überliefert, der Sprache nach ins 11. Jahr- 
hundert zu setzen ist. Bei dem großen Interesse, welches die For- 
schung seit langem der Brendansage zugewandt hat, ist es merkwürdig, 
daß dieses freilich nur kurze und mangelhaft überlieferte Gedicht noch 
keine Beachtung gefunden hat. Der Grund mag darin liegen, daß 
seine einzige Niederschrift, die uns das um etwa 1 160 geschriebene Buch 
von Leinster bewahrt hat, halb versteckt und zum Teil unleserlich auf 
dem unteren Rande zweier durch ein Blatt voneinander getrennten 
Seiten (366 und 369) steht 2 , so daß auch Atkinson in seiner Einleitung 
zu dem von der Königlich irischen Akademie herausgegebenen Fak- 
simile der Handschrift seiner nicht Erwähnung tut. Zimmer ist meines 
Wissens der einzige, der auf das Gedicht hingewiesen hat, ohne frei- 
lich weiter darauf einzugehen 3 . 

1 Herausgegeben von Suchier in Böhmers Romanischen Studien I, S. 55s ff. 
(1875) und von Francisque Michel, 1878. Chari.es Plummer hat in der Zeitschrift 
für celtische Philologie V, S. 1.59 nachgewiesen, daß die Quelle des Gedichts in der 

sogenannten zweiten Vita Brendnni zu suchen ist, welche, nach der Oxforder Hand- 
schrift Bodl. e Musaeo 3 hrrausg.-rhen, jetzt im Anhang seiner Vitae Sancttirum Hibemiae 
(Oxford 1910) S. 270—299 vorliegt. 

1 Diese Blätter gehören zu den sogenannten 'Isidure leaves', die, aus dem Buch von 
Leinster losgetrennt, lange Zeit in dein Konvent des hl. Isidocs zu Rom gelegen haben, 
Ms sie in unseren Tagen in dem Franziskan'-rkloster zu Iluhiin niedergelegt worden sind. 

' In seiner Abhandlung 'Brendans Heerfahrt', ZfdA. XXXIII, .s. 143, Anm. Hier 
hat Zimmer sieh auch mit dem Namen des Heiligen beschäftigt, doch bedürfen seine 
Ausführungen dir Iiericliligung. Wir müssen von dem Volliiaincn Brenaijirt ausgehen, 
der sich etymologisch in .■in bahuvrihi Kompositum Bmi-fhul '.Stinkhaar zerlegt, wobei 
das a die nichtpalatale Färbung des n bezeichnet. Ebenso gebildet ist z. B. der Frauen- 
name r/anarai'Sehaiunhaar', in IX 363 g etymologisch Vnnfind geschrieben. Vgl. dazu 



K. Meyer: Ein mittelirisches Gedieht auf Brendan den Mccrfahrer. 437 
Die Veranlassung zur Aufzeichnung des Gedichts bot der auf 
S. 366 der Handschrift in der Liste von gleichnamigen irischen Heiligen 
(Comainmnigud nöeb nErenn) vorkommende Name des Brenaind mocu 
Altai, des berühmten Seefahrers. Daß der Schreiber nicht etwa aus 
dem Gedächtnisse geschrieben, sondern eine Vorlage benutzt hat, zeigen 
deutlich mehrere von ihm begangene Lesefehler, so besonders doinmsi 
(Str. 2) und abferaib (Str. 7). Das Gedicht scheint vollständig über- 
liefert zu sein, denn sämtliche Strophen sind durch sogenanntes fidrad 
freccomait miteinander verbunden, d. h. das letzte Wort jeder Strophe 
alliteriert mit einem der ersten Wörter der nächstfolgenden. Nur 
zwischen der ersten und zweiten Strophe fehlt diese Alliteration, und 
zwar deshalb, weil beide mit demselben Worte anfangen 1 . Das Metrum 
ist die bekannte rannaigecht chetharc/iubaid recomarcach, welche sieben 
Silben in jedem der vier Verse, zweisilbigen Versausgang, Reim des 
zweiten und vierten Verses und Übereinstimmung der Quantität der 
Kii'iMlben des ersten und dritten Verses mit den Reimworten verlangt. 
Fehlt diese Übereinstimmung (Assonanz), so wird sie durch Alliteration 
ersetzt (.Brenaind : ireö, Momsid: Clüana, 67ree: ro^abais). Auch sonst 
findet sich Alliteration und in folgenden Fällen Binnenreim: Cliiatur: 
hmda, rathmar: cathrac/t, glend: trnd, -iiine: dye, lordunan": üeoraddn, 
-souchtha: luchra, siebe: gre'ne, apslail: astair, trebaib Gre'c: feraib' den, 
ii: Hj, ruirerh: aunrli, tiillcye: idilte, aileon: chritfrdn 5 . 

Was die Sprache betrifft, so gehört unser Gedicht offenbar der 
Übergangsperiode aus dem Altirischen zum Mittelirischen an. Ich 
möchte es nicht früher als in den Anfang und nicht später als ins 
Ende des 1 1 . Jahrhunderts setzen. Von Sprachformen, die zur Da- 
tierung dienen können, erwähne ich die folgenden. 

In Str. 1 skandiert hreii als einsilbig", während es im Altirischen, 
z. B. im Feiire Oingusso, stets zweisilbig ist. Ebenso zählt leoman in 

In altirischer Zeit sind die latinisierten Formen tirmdinus (Thes. Pal. II, 283, 284) und 
Brendenun (rhombi 2801 gew ölmlichrr, welche irischen Koseformen auf -in und -in 
(ebenda 281,5) entsprechen. 

; irischen Verskanst ist hisher noch nicht fest- 

gestellt worden. So erkiiirl sieh ;ioch. d;iß im Kjiiiog zum IYlirv ( bngnsso die dreißig 

sind. Dieselbe Regel g;ilt aueli hei den kymrischen Barden. So zeigt ein Gedicht 
Cymldehvs (Si ,.„■„.„, Intmdurtmn t(> Karin W/M, S. 2,54) a<l,,,,mrriad in allen Strophen 
außer in den sechs ersten, die alle mit 'asswynaf anfangen. 

' So leicht aus dem fehlerhaften chtä der Handschrift zu bessern. 

3 Die Form Enrdan'in, OX. VIII. 106. würde noch gen.- r entsprechen. 

* Die IlaniNihfili ii.ii '//•/'< /■<///*. wofür ich <ld> (■ rmh zu lesen vorschlage. 

5 D. h. chraideon. 

' Stokes setzt das Wort Gorm. Aug. 6 fälschlich als zweisilbig an. Es ist zu 



440 Gesammtsitzung vom 9. Mai 1912. 

7. In den Wohnsitzen der Griechen hast du geweilt, mit zwölf 
Männern hist du ausgezogen, viele Inseln hast du geschaut außer der 
Insel 

8. Das wonnereiche uralte Rom und Tours stehen unter deinem 
Schutz 1 ; dir, o Ivonig der Könige, eignet ein Turmhaus" in Iona und 
in Ailech. 

9 Lieber als Mettrunk und Jubel beim Festgelage ist dir (die 
Fahrt) in deinem Schiff von Insel zu Insel — willkommen meinem Herzen ! 

Hier folgen zunächst noch einige erklärende Anmerkungen. 

Str. 1, hreti 'Flamme' ist häufige dichterische Bezeichnung für einen 
Heiligen, so daß das Wort in der berla na ßled genannten Sprache 
geradezu an die Stelle von nüeb 'Heiliger' tritt 3 . Der Ausdruck stammt 
wohl aus der Bardenpoesic. 

ib. Lfthti kann entweder I.atiuni nder Aremoriea (Letavla, kymr. 
IJyd(iw) bedeuten, hier wohl das letztere; denn der Kult Brendans war 
und ist in der Bretagne weit verbreitet ' und gleich in der nächsten 
Strophe ist mit dem Kloster des Gildas gewiß Ruys gemeint. In 
weiterem Sinne bezeichnet Let/ia überhaupt Gallien (la Germern andes 
i nde'isüurt Let/ia, Fiacs Hymn. 5) und schließlich den Kontinent. 

Str. 2, Gillas ist die irische Form des Namens Gildas, indem 
schon im späteren Altirisch (Ml.) Id zu 11 geworden ist. Siehe Thuhneysen, 
Handbuch § 150! 

Str. 4, deoraddn Fi : ne 'an exile of the Irish'. Hier sind die Iren 
mit dem alten Stammesnamen Fem bezeichnet, wie in Fiacs Hymnus 
(do thüathaih Fe'ne). 

Str. 5, fot ist wohl als fot 'Scholle, Stätte' zu fassen. 

Str. 6, da fresdul = dia frestvl. proleptisch auf/.'/'/ grine bezüglich. 

Str. 8, Torinü f., der irische Name für die Stadt Tours, ist mit 
Volksetymologie (gleichsam 'Turminsel', vgl. Torinis, inisintuir,LLjb 10) 
aus dem gallo-romanischen Twonis gebildet. Siehe Holder, Altkeit. 
Sprachschatz s. v. Turoni. 

Str. 9, moc/ten-ön kommt auch bei Gorman, Jan. 6, vor. 

1 Wörtlich 'unter deiner Ehre'. 
a Das heißt wohl eine mit einem Tui 
ir. tuirech ist von tor 'Turm' weitergebildet 
3 Siehe f'Z. VIII, 558. 

' Siehe Babing-Gould and Fisher, Livcs of Br. 
auch ein bretonisches Gedicht über Brendan, wenn wi 
renard glauben dürfen (ed. Meon II, 96) : 

Je fot savoir bon lai breton 
et de Merlin et de l'miciai. 
del roi Artu et de Tristan, 
de chievivfuil, de Saint Bivn 



K. Meyer: Kill mnielirisHies Gejielit ;)u!' [Sreiiil.'in Jen Meerf'Mirer. 441 

Es ist nun nicht leicht, diesem kurzen Gedichte seine Stellung 
innerhalb der Brendansage zuzuweisen. Bekanntlich sieht die Brendan- 
legende in irischer Form ganz anders aus als in den lateinischen 
Fassungen, die in die Literatur des Mittelalters übergegangen sind 1 , 
und auch unser Gedicht geht seine eigenen Wege. 

Es stimmt aber auch nicht zu der irischen Vita des Heiligen 2 , 
die freilich nur ein Bruchstück zu nennen ist, da sie mit der Auf- 
findung des Paradieses unvermittelt abbricht und weder von der Heim- 
kehr noch dem Tode Brendans berichtet. Anderseits enthält es Züge, 
die sich in der von Plummer herausgegebenen Vita Prima Sancti Brendani 3 
wiederfinden. 

Der Form nach ist das Gedieht eine Begrüßung des Heiligen 
und scheint irgend jemand in den Mund gelegt, dem er auf einer 
seiner Fahrten begegnet oder der ihn bei seiner Rückkehr in die 
Heimat willkommen heißt. Es wird demnach wohl aus einer irischen 
Vita oder Naviyatio stammen ; denn derartig in die Prosa eingestreute 
Gedichte sind ja eine bekannte Erscheinung in der irischen Erzähler- 
kunst, und die irische Hagiographie hat das der profanen Sage nach- 
geahmt. So sind z. B. in die von Stokes herausgegebene Betha Brenaind 
elf solcher Gedichte eingelegt, darunter eines (Z. 38090".), welches 
ebenfalls eine Begrüßung des Meerfahrers enthält und ähnlich wie 
unser Gedicht mit den Worten Dia do betha, a Brenainn, sunn 'sei ge- 
grüßt an dieser Statt, Brendan!' anhebt. 

Was nun die einzeln aufgeführten Erlebnisse und Örtlichkeiten 
betrifft, so erwähne ich zuerst diejenigen, die sich mit schon bekannten 
der Sage decken. In Str. 2 und 3 spielt unser Verfasser offenbar 
auf den Besuch Brendans bei Gildas an, der in § 83 fr. der Vita Prima 
erzählt wird. Was der Dichter die Herrschaft (Autorität, ir. commus) 
Brendans über das Kloster des Gildas nennt, wird dort von Gildas 
selber dem Brendan mit folgenden Worten angeboten: 'Homo Dei, 
aeeipe ine diseipuluni atque obedientem monachum tibi in perpetuum . . . 
Mane hie et aeeipe regimen huius plebis tibi et locum istum custodi.' 
Dort findet sich auch das Abenteuer in der Bergschlucht der Löwen 
(= desertum ubi leo et leaena habitant § 85), welche Brendan zähmt und 
dem Kloster des Gildas dienstbar macht. In Str. 5 tritt der Berg Zion 
an die Stelle der terra repromissionis, deren Auffindung ja der Zweck von 
Brendans Meerfahrt war. Dies kehrt in dem auf der zweiten Version 
beruhenden mitteldeutschen Gedichte Von sente Brandan' wieder, wo 

1 Siehe darüber besonders Schirmer, Zur Brandanuslrgende, S. 27. 
■ Mit Übersetzung herausgegeben von Wh. Stokes, Lwes 0/ Saints from Ihe Book 
0/ Lismore. Oxford 1890. 

3 In seinen Yit:i<- .<<i/t< '.u-um Wi»nua>\ vol. I, S. 98 — 151. 

' Herausgegeben von KLirl Schröder, Sant Brandan, S. 127—160. 



442 Gesammlsilzimg vom '.). Mai 1912. 

v. i 1 13 — 1244 den Besuch auf Munda Sion schildern. Ferner bezieht 
sich Str. 8 auf die in § 86 der Vita Prima erzählte Gründung eines 
Klosters in inat/u aundum llritminiur nominr Mh-rh, das wohl in Schott- 
land und nicht in der Bretagne zu suchen ist. Was dagegen die 
Erwähnung von Iona betrifft, so mag sie durch die Erinnerung an den 
von Adamnan Kap. 17 erwähnten Besuch lireiidans bei Columba veran 
laßt worden sein. Die Anspielung auf die Insel par excellence in Str. 7 
bezieht sich gewiß auf die paradiesische Insel, welche Brendan zuerst 
von Sliab Aidche im westlichen Heere erblickte i/lil/m lirrnaindl. 3565). 

Neben diesen aus der lateinischen oder irischen Fassung der Sage 
bekannten Episoden wird nun aber auf eine Reihe von Örtlichkeiten 
angespielt, die sonst in der Brendansage nicht vorkommen. Da fällt 
es sofort auf, daß wir es hier mit Dingen zu tun haben, die sämtlich 
zum Gemeingut des alt- und mittelirischen I-h-ziihlcrrepenoires gehören, 
wo Gelegenheit geboten ist, sich mit der großen Welt außerhalb Irlands 
zu beschäftigen. Diese Züge sind hier einlach auf den berühmten 
Pilger übertragen. 

Die Kenntnis von Taprophane (Ceylon) stammt aus der Trojasage, 
mit der die Iren seit dem 10. Jahrhundert durch Übersetzungen be- 
kannt waren 1 . In der von Stokes herausgegebenen Togail Tröi (Kal- 
kutta 1881) wird Z. 633 die Insel (inis Taprofäni) als das Ende der 
Welt im Osten, wo die Sonne aufgeht, bezeichnet (airm i turgaib grian 
i n-airihiur in domairi), und als solches gilt sie allgemein in der mittel- 
und neuirischen Sage. In der auf Josephus beruhenden mittelirischen 
Erzählung Digal fola Crist 'Die Rache für Christi Blut 1 finden wir zu- 
erst die durch Volksetymologie beeinflußte Form Tiprafdne (LB 150a 24, 
'53h 57). woraus im Laufe der Zeit Tipra Fane 'Quelle des Morgenrots' 
geworden ist (z. B. Agall. na Senörach, ed. Stokes, Z. 2774). 

Der 'Sonnenbaum' stammt wiederum aus der Alexandersage, die 
ebenfalls seit dem 10. Jahrhundert bei den Iren im Umlauf war. Hier 
wird er in der mittelirischen Version (BB 488a 30 = Ir. Texte II, S. 103) 
erwähnt. Auch er gilt als Markstein des östlichen Endes der Welt, 
so daß es bei einem irischen Dichter des 12. Jahrhunderts heißt: 

'Wenn der Wind vom Westen bläst über die Stromschnelle See, 
so strebt er ostwärts an uns vorüber nach dem Sonnenbaume hin in 
den breiten weitentfernten Ozean." 2 

Daß die Insel Taprophane auf dem Sonnenbaum wie auf einem 
Pfeiler oder Piedestal ruht, ist aus altirischen Schiffermärchen herüber- 



1 In einem aus diesem Jahrhundert stammenden Sai;eul;atali,i:c 
logla, d. h. 'Zerstörungen an erster Stelle Togail Trdi 'die Zerstör 
geführt. 



K. Meyer: Ein iiiitielin-ulies (inliriil auf 1 !■->.-■ m1.-i m i].ii Meerfahrcr. 443 

genommen. Sowohl in der 'Meerfahrt Brans" als in der des Maeldüin 
lesen wir von Inseln, die auf einem bzw. vier Pfeilern ruhen 2 . Pfahl- 
bauten mögen diesen Gedanken veranlaßt haben. 

Der in Str. 4 erwähnte Jordan wird, freilich in anderer Weise, 
in einem irischen Prosafragment über Brendan (IX 371b) mit dem 
Heiligen in Zusammenhang gebracht. Hier heißt es, daß sich zu 
seiner Taufe ein Wasserguß aus dem Jordan auf sein Haupt nieder- 
gelassen habe (dothäet bröen dian do thopur Iordanen co rothinsan fair 
i ndenus a haisle). Die Anekdote ist erfunden, um eine Volksetymologie 
des Namens Brendain (aus bröen und dian) anzubringen. 

Daß in Str. 5 und 6 der Berg Zion an die Stelle des verheißenen 
Landes getreten ist, habe ich schon bemerkt. Er galt den Iren als 
der Ort des Jüngsten Gerichts (Sliab Sion bade i ndingne Crist mes for 
clainn nAdahn, Lism. Lives 62 2) 1 . 

Ob das in Str. 6 erwähnte Fasten eine Vorbereitung auf den 
Anblick Gottes oder Christi auf Zion bedeutet oder sich auf das vierzig- 
tägige Fasten vor der Ausfahrt Brendans bezieht (Schröder, a. a. 0. S. 5), 
muß dahingestellt bleiben. Auch von dem in Str. 7 erwähnten Aufent- 
halt in Griechenland berichten die Vitae und Navigatio nichts. Griechen- 
land spielt schon in altirischen Sagen von wandernden Heroen eine Rolle. 
So besucht es z. B. der Sagenheld Cüroi mae Däiri (CZ III, 38). In 
derselben Strophe werden die Begleiter Brendans auf zwölf angegeben, 
im Gegensatz zu aller sonstigen Überlieferung, wonach es bald sieb- 
zehn, bald dreißig oder sechzig waren. Die Zwölfzahl ist aber bei 
Auszügen und Pilgerfahrten irischer Heiliger die übliche, nach dem 
Vorbilde Christi und der Apostel. So ziehen sowohl Columba als 
Columban mit zwölf Gefährten in die Welt hinaus. 

Die Erwähnung von Rom und Tours in Str. 8 bedarf keiner Er- 
klärung. Es waren die gewöhnlichsten Zielpunkte irischer Pilgerfahrten 
von frühester Zeit an, letzteres besonders um das Grab des hl. Martin 
zu besuchen. 

Ich möchte also dahin schließen, daß unser Gedicht aus einer 
verloren gegangenen, dem 1 1 . Jahrhundert angehörigen irischen Prosa- 
erzählung- von der Meerfahrt Brendans stammt, in welcher der Verfasser 
zu den bekannten Abenteuern seines Helden andere aus den oben an- 
gedeuteten, jedem irischen Erzähler vertrauten Quellen hinzugefügt hatte. 

1 Siehe meine Ausgabe S. 47. 

a Siehe KC X S 62 (inis aile for dmchoi* ■<■ uvi''l<os oc a fulang). 

J In der Ptt, prima, Kap. 6 wirf Brendnn 'puer tanqnam mens Syon in fnle 

M.'il'ilis genannt. 



Jahresbericht über die Herausgabe der Monumenta 
Germaniae historica. 



Von Reinhold Koser. 



An der 38. Plenarversammlung der Centraldirection der Monumenta 
Germaniae historica, die vom 18. bis 20. April d. J. in Berlin tagte, 
beteiligten sich die HH. Prof. Bressi.au aus Straßburg i. E., Hofrat 
Prof. Luschin Ritter von Ebengreuth aus Graz, Prof. von Ottenthal 
aus Wien, Geheimrat Prof. von Eiezler aus München, Geh. Hofrat Prof. 
von Steinmeyer aus Erlangen sowie die hiesigen Mitglieder Wirkl. 
Geh. Kat Prof. Brunner Exzellenz, Wirkl. Geh. Oberregierungsrat Koser 
als Vorsitzender, Geheimrat Prof. Schäfer, Geh. Hofrat Prof. von Sim- 
son, Prof. Tangl, der das Protokoll führte, und Prof. Zeumer. Am Er- 
scheinen verhindert waren durch dringende Berufsgeschäfte Hr. Archiv- 
direktor Geh. Archivrat Krusch in Hannover und Hr. Prof. Dr. Redlich 
in Wien, zur Zeit Rektor der dortigen Universität. Als Leiter der ihm 
durch Beschluß der Centraldirection vom 18. April übertragenen Ab- 
teilung Antiquitates wohnte ferner an den beiden letzten Sitzungstagen 
Hr. Prof Strecker von der Berliner Universität den Verhandlungen bei. 

Zum ersten Male seit ihrem Bestehen tritt die Centraldirection 
in ein neues Arbeitsjahr, ohne auf die Mitwirkung des Mannes zählen 
zu dürfen, der seit 1875 als unser Mitarbeiter, seit 1888 als unser 
Mitglied seine ganze Lebensarbeit ausschließlich in den Dienst der 
Monumenta Germaniae historica gestellt hatte. Am 1. November 191 1 
wurde der Geh. Regierungsrat Hr. Prof. Dr. Oswald Holder-Egger im 
61. Lebensjahre durch einen frühzeitigen Tod unserer Gemeinschaft 
und der Wissenschaft entrissen. Einen Nachruf auf den von uns Ge- 
schiedenen aus der Feder des Hrn. Prof. Zeumer, des ihm durch 33 jährige 
Arbeit engverbundenen Kollegen und Freundes, enthält das nächste zur 
Ausgabe gelangende Heft unseres »Neuen Archivs«. 

Behufs Herbeiführung einer Entscheidung über die durch diesen 
Todesfall erledigte Stelle eines etatmäßigen Mitgliedes der Central- 
direction hat in deren Auftrage der Vorsitzende dem Reichsamt des 
Innern einen Bericht erstattet. 



Kosf.r: Monumenta Germaniae liistorica. .ialinsbcricht. 445 

Seit Erstattung des letzten Berichtes erschienen: 
In der Abteilung Scriptores: 

Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatem 
editi: Einhardi Vita Karoli Magni ed. sexta. Curavit 0. Holder- 
Egger. — Ottonis Episcopi Frisingensis Chronica sive historia de 
duahus civitatibus ed. altera. Recognovit Adolfus Hofmeister. 
In der Abteilung Leges: 

Constitutiones et acta publica imperatorum et regum. Tomi V 
pars altera. Ed. J. Schwalm. 

In der Abteilung Epistolae: 

Epistolarum tomi VI partis alterius fasciculus primus (Nicolai I. 
papae Epistolae. Edidit E. Perels). — Tomi VII pars prima (Iiegistrum 
Iohannis VIII. papae. Edidit E. Caspar). 

Vom -BVllrtl Arr/iic dir diu thrhaft für allere deiitfrlir ("usfliiclih- 
kunde: 

Bd. XXXVI Heft 3 und Bd. XXXVII Heft i . 

Im Druck befinden sich sechs Quart- und vier Oktavbände. 

In der Serie des Scriptores rerum Merovingimrum ist unter Leitung 
des Hrn. Geh. Archivrats Krüsch der Satz des von ihm und Hrn. 
Prof. Levison bearbeiteten Schlußbandes VI vom 24. bis zum 57. Bogen 
vorgeschritten. Zugleich ist der Herr Abteilungsleiter mit der Be- 
arbeitung der ältesten Vita Corbiniani (von Bischof Arbeo von Frei- 
sing) auf Grund der Londoner und der von ihm in Karlsruhe auf- 
gefundenen alten Eeichenauer Handschrift beschäftigt gewesen. Für 
die dem Mönch Hrotrohc zugeschriebene Überarbeitung des 10. Jahr- 
hunderts, die für das Verständnis des Urtextes nicht wohl zu ent- 
behren ist, waren nicht weniger als 21 Handschriften zu unter- 
suchen. Durch Zusendung von Handschriften unterstützten die Edi- 
tionsarbeit die Bibliotheken von Admont, Bern, Brüssel, Einsiedeln, 
Heiligenkreuz, Kremsmünster, Leipzig, Lüttich, Luxemburg, Mons, 
München, Prag, St. Gallen, Wien. Zu besonderem Danke verpflich- 
tete dem Herausgeber die k. k. Lyzealbibliothek in Linz, die aus- 
nahmsweise eine nach den Vorschriften sonst ausgeschlossene Hand- 
schriftenversendung eintreten ließ. Der zu früh verstorbene Bollan- 
dist Hr. P. Albert Poncelet, in welchem die Monumenta Germaniae 
einen warmen Freund verloren haben, hat bis zuletzt die Mero- 
vinger-Serie durch Kollationierungen Brüsseler Texte unterstützt. 
Sein kurz vor seinem Tode erschienener Katalog führte auf die Spur 
wichtiger hagiographischer Handschriften des Museums Mennanno- 
Westreenianum im Haag, wie der Virtutes Iuliani und Martini Gregors 
von Tours und der Vitae Trudonis et Euch-rii, die Hr. Prof. Levison, 



44fi GesniriiHlMtziinu vom 9. Mai 1912. 

durch den Direktor der Kgl. Bibliothek in Haag, Hrn. Dr. Byvanck, und 
seinem Sohn Hrn. Dr. A. W. Byvanck auf das entgegenkommendste 
unterstützt, an Ort und Stelle verglichen hat. 

Die Leitung der sämtlichen bisher Hrn. Geheimrat Holder-Eggeb 
unterstellten Serien der Scriptores hat die Centraldirection in die Hände 
des Hrn. Prof. Bkessi.au zu legen beschlossen, und zwar auf seinen 
Wunsch vorläufig für die Dauer eines Jahres, während dessen er einen 
Arbeitsplan für die Fortführung der großen Aufgabe entwerfen wird. 
Von den zahlreichen unvollendeten Arbeiten, die sich im Nachlaß des 
verstorbenen AI>teilung>!rit<Ts vorgefunden halten, wird die dringendste, 
d. h. die Einleitung zu der im XXXli. Bande der Scriptores enthaltenen 
Ausgabe der Chronik des Blinoriten Salimbene de Adam, durch den 
Privatdozenten Hrn. Dr. Schmeibler in Leipzig fertiggestellt werden. 
Als erste Vorarbeit für die Sammlung der Geschichtsschreiber Deutsch- 
lands im 14. Jahrhundert hat Hr. Privatdozent Dr. Hofmeister eine 
Prüfung der Überlieferung für Mithin.* 1:011 New iilinnj begonnen. 

In Fortsetzung seiner Arbeiten am Liber Pontißcalis hat Hr. Prof. 
Levison u. a. eine Handschrift mit Papstviten aus Evreux herangezogen, 
deren Texte sich aber für seine Aufgabe als wertlos erwiesen. Nach- 
forschungen nach dem Verbleib des Codex Farnesianus, an denen 
sich Hr. Dr. Bohatta, Kustos der Unhcrsitätshibliothek in Wien, 
hilfsbereit beteiligte, sind ergebnislos geblieben. 

In der Sammlung der Scriptores reriim y, riiiuniriirum erschien die 
im vorigen Berichte angekündigte sechste, durch Holder-Egger durch- 
greifend revidierte Auflage von EinMrdi Vita Karoli Magni als letzte 
Arbeit, die dem Herausgeber abzuschließen beschieden war. Für die 
gleichfalls im Berichtsjahr erschienene neue Ausgabe der Chronik 
Ottos von Freisiny dient zur Ergänzung die von dem Herausgeber Hrn. 
Dr. Hofmeister im ersten Hefte des Neuen Archivs veröffentlichte 
Untersuchung, der zwei weitere Studien folgen werden. Zu besonderem 
Dank hat ihn bei Lösung seiner Ausgabe Hr. Oberbibliothekar Dr. Lei- 
diger in München verpflichtet. Die von Hrn. Geheimen Hofrat von 
Simson besorgte dritte Ausgabe der Gesta Friderici von Otto und Ra- 
heioin befindet sich im Druck, ebenso die aus St. Blasien stammende 
Fortsetzung der Chronik Ottos, als deren Verfasser jetzt der Mönch 
Otto gesichert ist und deren Text durch die von dem Bearbeiter 
Hrn. Dr. Hofmeister herangezogene, bisher vernachlässigte Wiener Hand- 
schrift eine wesentlich veränderte Gestalt erhalten hat. Hr. Privat- 
dozent Dr. Schmeidler hat für die Neubearbeitung des Adam von Bremen 
die Klassifizierung der Handschriften und die erstmalige Herstellung 
des Textes und Apparats für alle vier Bücher durchgeführt, auch für 
das Register und das Glossar vorgearbeitet. Die von Hrn. Dr. Wein- 



Koser: Monumcnta Gcrmaniae histork'.'i. .IniiiTsliei'icht. 447 

berger unterstützten Arbeiten des Hrn. Landesarchivdirektors Prof. 
Bretholz in Brunn für Cosmas von Prag sind dadurch wesentlich ge- 
fördert worden, daß nach der wiedergefundenen Brewiiowcr Handschrift 
neuerdings Dank der Bemühungen des Hrn. Kanonikus P. Dr. Pod- 
laha nunmehr auch die Prager Kapitelhandschrift wieder zum Vor- 
schein gekommen ist. Im Zusammenhang seiner Arbeiten für die 
Armabs Austriae bietet Hr. Prof. Uhi.ikz in Graz in seinen Beitragen 
für die von A. Chroust herausgegebenen Monumenta Palurmjnqiliica 
Faksimiles, welche die wichtigsten dieser Annnlenhandschriften be- 
rücksichtigen. Durch Ausleihungen nach Graz unterstützten Hrn. 
Uhlirz die k. k. Iiofbibliothek in Wien und der hochwürdige Hr. 
Bibliothekar des Benediktinerstiftes Admont, P. Friedrich Fiedler. 
Hr. Dr. Richard Salomon begann unter Mitwirkung von Hrn. Prof. 
Zeumer mit dem Druck des Berichts des Johannes Porta de Annoniaro 
(vgl. Jahresbericht 1909) über die Reise zur Kaiserkrönung Karls IV., 
die der Verfasser mit dem vom Papste zur Vollziehung der Krönung 
delegierten Kardinalbischof von Ostia und Velletri, Petrus von Co- 
lombier, im Februar 1355 von Avignon antrat und von Pisa aus 
gemeinschaftlich mit Karl IV. fortsetzte. Zwei in des Verfassers Hei- 
matstadt Annonay (Departement Ardeche) neu aufgefundene Hand- 
schriften hat Hr. Dr. Salomon auf der dortigen Stadtbibliothek durch- 
gearbeitet, Kollationen einer Pariser Handschrift besorgten Hr. H. Le- 
begue und Hr. Dr. Hofmeister. 

In den durch Hrn. Wirkl. Geh. Rat Prof. Bkünner geleiteten Serien 
der Abteilung Leaes ließ Hr. Geh. Justizrat Prof. Seckel von dem Cod. 
lat. 4635 der Pariser Nationalbibliothek, dessen Ausleihung uns als 
unzulässig bezeichnet, wurde, für die Zwecke der Ausgabe des Bene- 
dicts Lecita eine Photographie herstellen, unter deren Hinzuziehung 
die Quellenstudien für Liber III und Additio I— IV nunmehr zum Ab- 
schluß gebracht werden. Zur Lex Baiuwariorum ist die dritte kritische 
Studie des Hrn. Prof. Freiherrn von Schwind im Neuen Archiv Bd. XXXVII 
gedruckt. Hr. Privatdozent Dr. Freiherr von Schwerin in München hat 
den Text der Lex Thurinyorum und der Leges Saxonum auf Grund der 
erhaltenen Handschriften und der Drucke von Tilius und Herold be- 
arbeitet; für das Vorhandensein bisher nicht benutzter Handschriften 
hat sich nicht der geringste Anhaltpunkt ergeben. 

Unter Leitung des Hrn. Prof. Zeumer hat in derselben Abteilung 
zunächst Hr. Dr. Krammer das Manuskript seines Textes der Lex 
Salica so weit hergestellt, daß es nach einer letzten Revision in 
Druck gegeben werden kann. Die Textgeschichte wird abschnitts- 
weise im Neuen Archiv veröffentlicht werden. Der Druck der von 
Hrn. Privatdozenten D. Dr. Hubert Bastcen in Straßburg i. K. für die 



448 Gesammtsitzung vom 9. Mai 1912. 

Serie der Concilia bearbeiteten Libri Carolini hat begonnen. In der 
Serie der Consütutiones et acta publica regum et imperatorum ist der zweite 
Teil des fünften Bandes (bis Dezember 1324) erschienen; eine Schluß- 
lieferung mit Titel, Vorwort, Inhaltsverzeichnis und Register wird der 
Bearbeiter Hr. Prof. Schwalm im Laufe dieses Jahres folgen lassen. 
Gleichzeitig mit dieser Ausgabe ist eine Abhandlung des Hrn. Prof. 
Zeumer über die darin enthaltenen Appellationen Ludwigs des Bayern 
erschienen (Neues Archiv XXXVII, 1). Der Druck des von ihm und 
Hrn. Dr. Richard Salomon bearbeiteten achten Bandes der Constitutionen, 
der bis zum Schluß des Jahres 1348 führen wird, ist bis zum 70. Bogen 
vorgerückt. Auch für den neunten Band liegt bereits umfangreiches 
Material in fertiger Bearbeitung vor. Auf einer im Herbst 191 1 unter- 
nommenen Forschungsreise besuchte Hr. Dr. Salomon die Archive zu 
Sondershausen, München, Stuttgart, Karlsruhe, Frankfurt a. M., Mar- 
burg, Rudolstadt und Dresden. Den Verwaltungen dieser Archive, 
sowie den Herren Archivdirektoren Dr. Dieterich in Darmstadt und 
Dr. Wittmann in Büdingen und den Staatsarchiven in Berlin, Coblenz, 
Hannover,Magdeburg,Schleswig,StettinundWeimar, den Bezirksarchiven 
in Colmar und Straßburg, den Fürstlichen Archiven in Donaueschingen, 
Amorbach und Wolfegg, den Stadtarchiven von Augsburg, Koesfeld, 
Donauwörth, Dortmund, Hagenau, Mühlhausen i. Th., Oberehnheim, 
Schlettstadt, Ulm und Worms spricht die Abteilungsleitung ihren ver- 
bindlichen Dank aus. 

In der Abteilung Diphmata war Hr. Prof. Tangl u. a. mit dem 
Abschluß einer Arbeit über die Kanzlei Ludwigs des Frommen be- 
schäftigt. Sein bisheriger ständiger Mitarbeiter Dr. Müller, kann sich 
infolge seiner Ernennung zum Archivar am Berliner Geheimen Staats- 
archiv nur noch als Hilfsarbeiter an den Editionsaufgaben beteiligen und 
wird durch den Archivhilfsarbeiter Dr. Hein ersetzt, der seine Tätig- 
keit bereits am I.Dezember 191 1 mit Vorarbeiten für die Urkunden 
Lothars I. begonnen hat und mit Urlaub von der Archivverwaltung 
seine Arbeitskraft vom künftigen Herbst ab ausschließlich den Mo- 
numenta Germaniae widmen wird. 

Die Arbeiten für die Ausgabe der Diplome Heinrichs III. wurden 
in Straßburg durch Hrn. Prof. Bresslau, der bei einem Besuch in 
Acqui für die einer Urkunde jenes Herrschers als Vorurkunden zu- 
grunde liegenden Ottonendiplome die handschriftliche Überlieferung 
verglichen hat, und durch seinen ständigen Mitarbeiter Hrn. Prof. 
Wibel fortgesetzt. 

Für die Diplomata saec. XII. konnten eine weitere Anzahl Gruppen, 
die mit Originalen Konrads III. einsetzen, abermals in Wien aufge- 
nommen werden, weil das Material in zuvorkommender Weise dorthin 



Koser: Monumenta Oeronaniiie liistorica. Jahresbericht. 449 

ausgeliehen wurde, und zwar Selz-Hagenau (aus dein Generallandes- 
archiv zu Karlsruhe); St. Waldburg (aus der Universitätsbibliothek zu 
Heidelberg); St. Remy zu Rheims (aus der Landesbibliothek zu Stutt- 
gart); St. Ulrich und Afra, Mönchsmünster, Neumünster in Würzburg, 
St. Peter in Salzburg (sämtlich aus dem Reichsarchiv zu München); 
endlich die Originale der österreichischen Stifter Garsten (aus dem 
Museum Francisco-Carolinum zu Linz), Klosterneuburg, Zwettl; das 
ganze Material fiel dem ständigen Mitarbeiter, Hrn. Privatdozenten Dr. 
Hirsch, zu. Aus Norddeutschland wurde in Wien durch Hrn. Prof. 
von Ottenthal das dem Staatsarchiv zu Hamburg gehörige Kopial- 
buch von Neumünster benutzt: einige jüngere Überlieferungen für 
Magdeburg und Nivelles bot das k. u. k. Haus-, Hof- und Staatsarchiv. 
Vornehmlich aber erstreckte sich die Tätigkeit des Herrn Abteilungs- 
leiters auf die Untersuchung der Diktate der Kanzlei Lothars und die 
Fortsetzung der Arbeit an den bereits aufgenommenen Gruppen aus 
Norddeutschland, Belgien und Nordfrankreich. Hr. Dr. Samanek be- 
teiligte sich an den Arbeiten u. a. mit größeren Ausarbeitungen für 
die Gruppe Neumünster-Segeberg-Corvey und setzte die bibliogra- 
phischen Auszüge fort. Endlich entstanden im Zusammenhange der 
Wiener Editionsarbeiten eine bereits druekfertiue Monographie des 
Hrn. Dr. Hirsch über »Immunität und Vogtei im 12. Jahrhundert« und 
eine Untersuchung desselben Verfassers über die Geschichte des Codex 
Udalrici und seine Verwendung in der Reichskanzlei unter Konrad III. 
und Friedrich I. 

In der Abteilung Epistolne veröffentlichte Hr. Privatdozent Dr. 
Perels als zweiten Halbband von Bd. VI die Briefe des Papstes Nico- 
laus I. und im Anschluß an seine Ausgabe eine Erörterung über die 
handschriftliche Überlieferung dieser Briefe (Neues Archiv XXXVII). 
Hrn. Prof. Werminghoff in Königsberg i. Pr., der nach seinem Rück- 
tritt von der Leitung der Abteilung die Aufsicht über diese Edition 
beibehalten hatte, spricht die Centraldirection auch an dieser Stelle 
für seine hingebende und sachkundige Mitwirkung an der Lösung 
dieser wichtigen Aufgabe ihren wärmsten Dank aus. Die Vorarbeiten für 
den Schlußteil des sechsten Bandes, der die Briefe Hadrians II. sowie 
die Register zu dem ganzen Bande enthalten soll, hat Hr. Dr. Perels 
zum wesentlichen Teile abgeschlossen. Von ausländischen Handschriften 
konnte er für seine Zwecke dank dem Entgegenkommen der beteilig- 
ten Verwaltungen hier in Berlin vergleichen die Codd. Taurinensis 903 
und Bruxellensis reg. 5413/22 sowie den Cod. 10 aus Alencon. 

Gleichzeitig mit diesem Berichte gelangt das RegistmmlohannisVUI. 
in der Bearbeitung des Hrn. Privatdozenten Dr. Caspar als erster Teil 
des siebenten Bandes der Epistolae zur Ausgabe; der zweite Teil dieses 



450 Gesammtsitzung vom 9. Mai 1912. 

Bandes soll die Epistolae Iohannis VIII. pupae passim collectae (ed. Caspar), 
die Briefe des Anastasius Bibliothecarius (ed. Perels) und die Papst- 
briefe aus dem Ausgang des neunten Jahrhunderts enthalten sowie 
den durch Hrn. Gymnasialdirektor Henze bereits für den Druck her- 
gestellten Brief Kaiser Luiliriijs II. Seine im vorigen Bericht erwähnten 
Untersuchungen über das Register- Gregors VII. wird Hr. Dr. Caspar im 
Neuen Archiv demnächst vorlegen. Hrn. Geheimrat Prof. Seckel ist 
die Abteilung für seinen Beirat bei der Feststellung kanonistischer 
Quellen zu Dank verpflichtet. 

Auf Antrag des Abteilungsleiters beschloß die Centraldirection die 
Herausgabe von Epistolae seleetae in usum scholarum ex Monumentis 
Germaniae historicis separatim editae. Die Sammlung wird mit den von 
Hrn. Prof. Tangl bearbeiteten Bonifatiusbriefen eröffnet werden. 

Für die Abteilung Antiquitates hat ihr nunmehriger Leiter Hr. Prof. 
Strecker in Berlin die in dem zweiten Teil des vierten Bandes der 
Poetae Latini aufzunehmende Sammlung der karolingischen Rhythmen 
für die Drucklegung fertiggestellt. Es unterstützten den Herausgeber 
durch Photographien aus einer Eskorial-Handschrift Hr. Dr. Joseph 
Schweizer, der zur Zeit, im Auftrage des preußischen Historischen 
Instituts zu Rom, spanische Archive und Bibliotheken bereist, durch 
Aufnahmen nach englischen Handschriften Hr. Prof. Levison, durch 
Kollationen in gewohnter Bereitwilligkeit Hr. H. Lebegue in Paris und 
mit erheblichem Aufwand an Zeit und Mühe Hr. Prof. Dr. Bruno Albers 
0. S. B. in Monte Cassino. Der Bibliothekar und Archivar Dom Antonio 
Spagnolo vom Kapitelarchiv zu Verona hat sich der schwierigen Auf- 
gabe unterzogen, die reskribierten Seiten des Veroneser Rhythmen- 
kodex XC (85) zu entziffern, und Hr. Paul Libaeut, Scrittore della 
Biblioteca Vaticana, verpflichtete uns durch eine Abschrift interessanter 
merovingischer Rhythmen, die er in Paris am Schluß eines Kodex des 
Gregor von Tours gefunden hat und den Monumenta zur Veröffent- 
lichung überlassen will. Handschriften wurden zur Benutzung über- 
sandt aus Arras, Brüssel, St. Gallen und München, eine Photographie 
sandte die Bibliothek zu Bern. Hr. H. Brewer in Brüssel gestattete 
freundlichst die Benutzung seiner Photographien aus Monza. 

In Bezug auf die von dem verstorbenen Prof. von Winterfeld in 
Angriff genommene Sammlung der Sequenzen Notkers und verwandter 
Dichtungen hatte die Centraldirection nach dem Tode des ersten Be- 
arbeiters mit dessen Nachfolger, Hrn. Bibliothekar Jacob Werner in 
Zürich, eine wesentliche Einschränkung der Aufgahe gegenüber dem ur- 
sprünglichen Plane verabredet (vgl. Jahresbericht von 1906). Inzwischen 
haben die Arbeiten von Clemens Blume und Henry Bannister in ihrer 
Ausgabe der dem Notier Ballmlus zugeschriebenen Sequenzen (Analecta 



Koser: Monuments Germaniae histoi-ica. Jahresbericht. 451 

hymnicaBd. 53) den Stoff in der Hauptsache erschöpft; da somit eine 
erneute Bearbeitung etwas wesentlich Neues nicht bringen könnte, 
werden die Monumenta Germaniae von der geplanten Sequenzen-Aus- 
gabe ganz absehen. 

Bei der fortgesetzten Drucklegung des fünften Bandes der Necro- 
logia (Passauer Diözese österreichischen Anteils) unterstützten den 
Herausgeber, Hrn. Pfarrer Dr. Adalbert Fuchs 0. S. B. in Brunnkirchen, 
neben der Abteilungsleitung die HH. Prof. Redlich in Wien und 
Prof. Tangl in Berlin. Der Satz des vierten, durch den Erzbischöflichen 
Bibliothekar Hrn. Dr. Fastlixger in München bearbeiteten Bandes (für 
den bayrischen Anteil der genannten Diözese) erlitt infolge des Wechsels 
in der Abteilungsleitung einen Aufschub, soll aber nunmehr beginnen. 

Den Druck der Werke des Aldhelm von Sherborne hat Hr. Prof. 
Ehwald in Gotha bis zum neunten Bogen gefördert. 

Im Redaktionsausschuß für das Nette Archiv ist an Stelle 0. Holder- 
Eggers Hr. Prof. Bresslau den HH. Tangl und Zeumer zur Seite ge- 

Die Traube- Bibliothek, zu deren besonderer Dotation die Central- 
direction aus den für die allgemeine Verwaltung bestimmten Mitteln 
einen Zuschuß leistete, erhielt eine wertvolle Erweitung durch die 
Erwerbung des größten Teiles der Hoi.DER-EGGERSchen Bibliothek, mit 
dessen Einordnung der Hr. Bibliothekar Dr. Jacobs zur Zeit noch be- 
schäftigt ist. 

Wir schließen unsern Bericht wie alljährlich mit dem Dank für 
so vielfache Unterstützung, die uns außer den bereits genannten Be- 
hörden, wissenschaftlichen Anstalten und einzelnen Gönnern die hohen 
Reichsbehörden, das Kgl. Preußische Historische Institut zu Rom, der 
Herr Präfekt der Vatikanischen Bibliothek, P. Franz Ehrle, und die 
Herren Beamten der Handschriften- und der Zeitschriftenabteilung der 
Berliner Kgl. Bibliothek zuteil werden ließen. 



Sitzungsberichte 1912. 



Adresse an Hrn. Cael G-raebe zum fünfzigjährige 
Doktorjubiläum am 30. April 1912. 



Hochverehrter Herr Kollege! 

Zu dein Tage, an dem Sie vor 50 Jahren an der Universität Heidelberg 
die philosophische Doktorwürde erwarben, entbietet Urnen die Preußische 
Akademie der Wissenschaften herzlichen Glückwunsch und Gruß. 

Nachdem Sie als Assistent Ihres großen Lehrers Bunsen reichlich 
Gelegenheit gehabt, alle Feinheiten der Experimentierkunst kennen zu 
lernen, führte Sie die vom Vater ererbte Wanderlust über die chemische 
Industrie nach Berlin, an die Stätte, wo Sie Ihren ersten großen wissen- 
schaftlichen Erfolg haben sollten. 

In dem von Adolf Baeyer geleiteten bescheidenen Laboratorium 
an der Gewerbeakademie fanden Sie treffliche Gelegenheit, mit der in 
frischer Entwicklung befindlichen organischen Chemie Fühlung zu neh- 
men und Ihr erfinderisches Talent darin zu betätigen. 

Hier beginnt alsbald die lange Reihe von Versuchen, die Sie von 
der Chinasäure zu der breit angelegten Arbeit über Chinone und schließ- 
lich zu den komplizierten Bestandteilen des Steinkohlenteers führten. 

Mit genialem Blick erkannten Sie die Zugehörigkeit des Alizarins, 
des wichtigen Farbstoffs der Krappwurzel, zur Gruppe der Chinone, 
und, nachdem Sie sich mit C. Liebermann verbunden, um diesen Gedan- 
ken zu prüfen, gelang es Ihnen sofort, den Farbstoff als Abkömmling 
des Anthracens zu kennzeichnen. 

Daran schloß sich der noch kühnere Gedanke, umgekehrt aus dem 
Anthracen das Alizarin künstlich zu bereiten. Durch seine glückliche 
Verwirklichung wurde nicht allein die erste Synthese eines wichtigen, 
natürlichen Farbstoffs bewerkstelligt, sondern auch die Grundlage für 
eine neue Industrie geschaffen. 

Die Übertragung Ihrer Synthese in den technischen Betrieb war 
der erste durchschlagende Erfolg, den die in Frankreich und England 
entstandene Industrie der Teerfarbstoffe auf deutschem Boden erzielte, 
und bezeichnet den Anfang der glänzenden Entwicklung, um die Deutsch- 
land jetzt von anderen Völkern beneidet wird. 



Adresse an Hrn. Carl Graebe zum fünfzigjährigen Doctorjubilämn. 453 

Die neue Industrie hat ihrem Begründer dadurch gedankt, daß sie 
umgekehrt durch sorgfältig" Verarbeitung des Steinkohlenteers man- 
cherlei Produkte zugänglich machte, die Ihnen Anregung und Gelegen- 
heit zu neuen Entdeckungen gaben. 

Nachdem Sie schon früher durch 'eine [meisterliche Untersuchung 
die Struktur des Naphthalins festgestellt und bei dieser Gelegenheit 
auch wichtige Beiträge zur Ortsbestimmung aromatischer Verbindungen 
geliefert hatten, sind die hochsiedenden Stolle des Steinkohlenteers, das 
Phenanthren, Pyren, Chrysen, Acenaphthen, Akridin und Karbazol von 
Ihnen entweder entdeckt oder durch Aufklärung der Struktur dem all- 
gemeinen System der organischen Chemie eingereiht worden. 

Aber nicht allein der Arbeit des Forschers, auch der Tätigkeit des 
akademischen Lehrers dürfen wir rühmend gedenken. Ein Vierteljahr- 
hundert war es Ihnen vergönnt, an der Universität Genf einen großen 
Schülerkreis um sich zu versammeln und in glücklichster Weise ein 
Bindeglied zwischen deutscher und französischer Wissenschaft zu werden. 

Jetzt, wo Sie das Lehramt und die Experimentalarbeit aufgegeben 
haben und in Ihre Vaterstadt zurückgekehrt sind, um das Otium cum 
dignitate zu genießen, ist Ihr Interesse dem Werdegang der Wissenschaft 
zugewandt, und Ihr feines Verständnis für die schaffende Arbeit des 
Naturforschers läßt Sie den Fortschritt chemischer Erkenntnis nicht so 
sehr in der Konzeption und Ausbildung der Theorien, als vielmehr in 
der Verfeinerung der Methoden und der konsequenten Verfolgung der 
Erscheinungen erblicken. Zeugnis dafür gibt der treffliche Nekrolog, den 
Sie dem genialen und überaus fruchtbaren französischen Chemiker 
M. Beethelot gewidmet haben. 

Ähnliche Produkte historischer Forschung hoffen die Chemiker 
noch öfters von Ihnen geschenkt zu erhalten. 

Daß Ihnen für solche Arbeiten ein gütiges Geschick noch lange die 
Frische des Geistes und Körpers erhalten möge, ist der Wunsch, den 
wir zum heutigen Jubeltage darbringen. 

Die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften. 







Abhandlungen der Akademie. 



Abhandlungen aus den Jahren 1909, 1910. 1911 und 19 

w Gedächtoi »»"'ede auf Eberhard Schrader 

<;„__ """""""-MoELLimDORrF : Nordionische Steine 

l2T'' ? ru '«»«»rede auf Friedrich Kohlrausch .....'.'. 

K„ ° LT ' : J;° er dle Erlialtung der Hasse bei chemischen Umsetzungen . . . 

""Uli von Stbadonitz: Strategenköpfe ' ' ' 

if.en. Erste Hälfte' ' ' 

m^^X'™ 8 '^™'»™**™*^'' : : 

E ™ m B?ch*i* e rL Kai™ a " a,omischen ^ der •»"»»"«ig«» Cyperac=3&W> Anrfr™ 
Inü**'' 5. edä,L ' iicnricus 'van't'Hoff! '.'.'.'' 

Heinrich Zimmer 

«men an das Diadem der Pharaonen .... 

« sprachlichen Gliederung Frankreichs 

KrltTi dschrif,liche Überlieferung des GalenVhen Commen.ar» zum Prorrheticum des 



R. I*r.Nsrir:u>: Z'ir !ie:i;r:." i i er in- -- r.: ';., 

P. Borne: Zellanordna Drhlrn tob Sir/m tacertina . 

M. Neidino: über die Kerne dol Dtaacfl rathieren . . . 

: 

H. Jubkeb: Der Aiw.us ,|e,. Ilarlim-Tefirat aus Nubien 

F. Freiherr Ui:.i..:n von Gakhth.nokn' und H. Lattebmank: Arkadische Forschunge 
Th. Wieoand: Elster vorläufiger Berieht über die von den Königlichen Museen i 

krüiniiite. ....'. i einer Ebene zus 

und in de ... werden kann .... 

A. vos Li: Cn.,: Türkische Maniehaira 1.1, Cli..'s"cho. I 

M. \ \N Ikm hem: Die nm-liuiisehen Inschriften von Pergamoi 



Sitzungsberichte der Akademie. 



onderabdrucke. II. Halbjahr 1911 

er.;:; freien We^länge der Kanalstrahlen . . . 
ff und F. Zucker: zwei Edicte des Germanicus a 
(hierzu Tat". V) 



Ehman: ein Denkm.il meinnhitisr-her Tiieolo 
Jacobi: Cultur-, Sprach- imd Littorarhis ■■><•[ 
E. Littmann: die Iusvliritreii des König* K; 
J. Heeg: über ein angebliches Diokleszitat 



KoserTfc 

VON WlLAM 



Nernst: Thermo 
A. Eucken: die 
Orth: über Hinc 



Harxa. 



rgiogen in Gasen. II. 

. 
.nperamr auf die Absorption langwelliger 1 



Kirche 



des Code: 



1912. 



XXVI. XXVH. 



SITZUNGSBERICHTE 



Über Mischgesteine von Granit und Sedimenten, 
lasse um 23. Mai. (S. 485) 

Bekehrung der Uiguren. IS. 4SI 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. I 



BERLIN 1912. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



V,T.-.,r.-„tl:.-imi.a.-n li- 

K III 



§3. 

Mchtmitgl» \m l6Seil : ■ - 

t Sir/un^shrru-lKr. in ],n AM, u^lur.^: I 1 I)ni,'kb ( ^ctl kosten verpilic 



, mit .lern Mnmiscript, 



455 

SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER XXVI. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

23. Mai. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 
Hr. Frobeniüs las Über Matrizen aus nicht negativen Ele- 
menten. 

Die Theorie der nicht negativen Matrizen wird auf den besonderen Fall zurück- 
geführt, wo die Matrix unzerlegbar ist. Dann bleiben fast alle Eigenschaften der 
positiven Matrizen bestehen, nur braucht die Maximalwurzel nicht grösser zu sein als 
jede andere Wurzel, sondern kann auch einigen derselben gleich sein. Diese sind 
dann die säinnitlichen Wurzeln einer reinen Gleichung. In diesem Falle nenne ich die 
Matrix impriinitiv, im andern Falle primitiv. Es werden eine Anzahl von Regeln 
entwickelt, nach denen mau diese verschiedenen Auen v,u, Matrizen unterscheiden kann. 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Cla 



Üher Matrizen aus nicht negativen Elementen. 

Von G. Frobenius. 



In meinen Arbeiten Über Matrizen aus positiven Elementen, Sitzungs- 
berichte 1908 und 1909, die ich hier mit P. M. zitieren werde, habe 
ich die Eigenschaften der positiven Matrizen entwickelt und durch 
Grenzbetrachtungen mit den nötigen Modifikationen auf nicht negative 
übertragen. Die letzteren aber erfordern eine weit eingehendere Un- 
tersuchung, worauf ich durch die in § 1 1 behandelte Aufgabe ge- 
kommen bin. 

Eine nicht negative Matrix A, die unzerlegbar ist, hat fast alle 
Eigenschaften mit den positiven Matrizen gemeinsam (§ 5). Nur 
wenn r die größte positive Wurzel oder Maximalwurzel ihrer charak- 
teristischen Gleichung cp(s) = ist, kann der absolute Betrag einer 
andern Wurzel zwar nie > r, wohl aber = r sein. Jede der k Wur- 
zeln r, r', r", ■ ■ ■ , die absolut gleich r sind, ist einfach, und ihre Ver- 
hältnisse, 1, — , — , ••• sind die k Wurzeln der Gleichung p* = 1. 

Ist k = 1 , so nenne ich die Matrix A primitiv, ist k > 1 , im- 
primitiv. Jede Potenz einer primitiven Matrix ist wieder primitiv, 
eine gewisse Potenz und jede folgende ist positiv. 

Ist A imprimitiv, so besteht A~ aus d unzerlegbaren Teilen, wo 
d der größte gemeinsame Divisor von m und k ist, und zwar zerfällt 
A" vollständig. Die charakteristischen Funktionen der Teilmatrizen 
unterscheiden sich nur durch Potenzen von s untereinander. 

Die Matrix A k ist die niedrigste Potenz von A, deren unzerleg- 
bare Teile alle primitiv sind. Die Anzahl dieser Teile ist dem Ex- 
ponenten k gleich. Ist 

*(.) = .- + «,.— +,,,--+ ... +«. 
die charakteristische Funktion eines dieser k Teile, so ist 

<p(») = f+«i«— »-t-«H— "+••• + <*.#■— * = s"—'4,(s l ) 
die von A. Die Maximalwurzel r" der Gleichung 4>(») = ist ab- 
solut größer als jede andere Wurzel. 



Pkobkbiim: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 457 

In § 1 1 dehne ich die Untersuchung auf zerlegbare Matrizen aus, 
und in § 1 2 zeige ich, daß eine solche nur auf eine Art in unzer- 
legbare Teile zerfällt werden kann. Dabei ergibt sich der merkwür- 
dige Determinantensatz : 

I. Die Elemente einer Determinante nten Grades seien n' unabhängige 
Veränderliche. Man setze einige derselben Null, doch so, daß die Deter- 
minante nicht identisch verschwindet. Dann bleibt sie eine irreduzible Funk- 
tion, außer wenn für einen Wert m<n alle Elemente verschwinden, die 
m Zeilen mit n~m Spalten gemeinsam haben. 

|I. 

Ist die Matrix /»teil Grades A > 0, und ist q m (man) die Maxi- 
malwurzel der Gleichung 

A.(,) = \ ". ■■■ '. = 0, 



so ist q x < q, < • ■ • < q n = r (P. M. § i ). Ist A nicht negativ, so ergibt 
sich auf demselben Wege durch eine Grenzbetrachtong, daß 

ist. Daraus folgt, falls A ä und r die Maximalwurzel von A ist: 
II. Wenn eine Hauptunterdeterminante P(s) von A(s)für s = r ver- 
schwindet, so verschwinden auch alle Hauptunterdeterminanten von A(r), 
die P(r) enthalten. Ist aber P(r) > 0, so sind auch alle Hauptunterdeter- 
minanten jeden Grades von P(r) positiv. 

Ist A > , so haben die n linearen Gleichungen 

nur eine Lösung, falls man von einem gemeinsamen Faktor absieht, 
und diesen kann man so wählen, daß die Werte der Unbekannten 
alle positiv werden. Aber auch wenn A ä ist, kann man diesen 
Gleichungen immer durch Werte genügen, die alle nicht negativ, und 
nicht alle Null sind. Denn da ihre Determinante A(r) = ist, so 
ist eine dieser Gleichungen, etwa die ate, eine Folge der n- 1 andern, 
und kann daher weggelassen werden. Die übrig bleibenden seien 
(vgl. P. M. § i) 

-(o M -r)* s a 3 . x ; = «,„*„, 

-a,»x, («„-«•)*, = «„*.. 

Ist B(r) ihre Determinante und q die Maximalwurzel der Glei- 
chung B(s) = 0, so ist q& r. Ist q — r, also B(r) = 0, so setze 
man x„ = . Dann erhält man n - 1 homogene lineare Gleichungen 



458 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 23. Mai 1912. 

zwischen den n-\ Unbekannten x $ , •••*, von derselben Beschaffen- 
heit wie die n Gleichungen (i.). Da ihre Anzahl nur n-\ ist, so 
kann man annehmen, daß für sie die Behauptung bereits bewiesen ist. 
Ist aber q<r, so ist nicht nur die Determinante B(r)>0, 
sondern es sind auch, wie eine Grenzbetrachtung zeigt, ihre Unter- 
determinanten B,»(r)gO. Setzt man dann x. — 1, so wird 

B(r)* t =^BUr)«, B(r)x. = J B„(r)a,.. 

Mithin ist x e £ , • • • x, ä und x„ > . 

§*■ 

Eine Matrix oder Determinante des Grades p + q nenne ich zer- 
fallend oder zerlegbar, wenn darin alle Elemente verschwinden, welche 
p Zeilen mit den q Spalten gemeinsam haben, deren Indizes den Indizes 
der p Zeilen komplementär sind (sie zu l,2,...p + q ergänzen). 
Unter den pq Elementen, deren Verschwinden die Zerlegbarkeit der 
Matrix bedingt, kommt also kein Hauptelement a„ vor. Sei z B 

seien P und Q Matrizen der Grade p und ? , F eine Matrix von 
p Zeilen und q Spalten, U eine Matrix von q Zeilen und p Spalten. 
Dann *«-/a» 4 in die komplementären Teile P und Q , wenn {7=0 
oder V = ist. Ist U = und 7 = 0, so heißt A vollständig zerlegbar. 

Dasselbe gilt, wenn A erst nach einer Umstellung der Zeilen 
und der entsprechenden Umstellung der Spalten auf jene Form gebracht 
werden kann. Eine solche kogrediente Permutation der Zeilen und 
Spalten, wobei die Hauptelemente nur unter sich vertauscht werden und 
konjugierte Elemente konjugiert bleiben, ist im folgenden immer ge- 
meint, wo von einer Umstellung der Reihen einer Matrix gesprochen wird. 

Jeder der beiden Teile oder Teilmatrizen kann weiter zerlegbar 
sein. So zerfällt die Matrix der Determinante 



(>■) 



V Q y\ = \P\\Q\\R\ 

w o n\ 



in die 3 Teile P, Q und R, die verschwindenden Matrizen können 
in jedem der weiter zerlegbaren Teile beliebig links oder rechts von 
der Diagonale stehen. Durch Umstellung der Reihen kann man die 
Matrix auf die Formen 



W R 



Fbobenivs: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 459 

bringen. Ohne Beschränkung der Allgemeinheit kann man daher in 
die Definition der Zerlegbarkeit die Bedingung aufnehmen, daß die 
Elemente, deren Verschwinden das Zerfallen der Matrix bedingt, alle 
rechts von der Diagonale stehen, oder alle links. 

§3- 

Ist A, wie stets im folgenden, eine nicht negative Matrix, und 
zerfällt die Determinante Als) in die Teile P{s), Q(s), R(s), • •-, so 
muß einer dieser Faktoren, also eine Hauptunterdeterminante von l(s) 
für * = r verschwinden. Umgekehrt gilt der Satz: 

III. Wenn eine Hauptunterdeterminante P von A(r) verschwindet, so 
zerfällt A(r). Wenn außerdem keine Hauplunterdeterminante von P ver- 
sehwindet, so ist P einer der unzerlegbaren Teile von A(r). 

Sei P = AJr), seien P„, (x, Ä = 1 , 2, • • ■ m) die Unterdetermi- 
nanten (m-l)ten Grades von P, sei stets P„>0. Ist P = 0, so ist 
P.*Pi. = P..P», also nicht P M — 0, und mithin P, x >0. 

Daher kann man den m linearen Gleichungen 

"i,y.+ ■■• +a m ,y m = ry, (« = 1,2,...«,) 

durch Werte genügen, die alle positiv sind. Ist Y eine Matrix von 
nur einer Zeile y,,y,,- ■ ■ y m , so kann man diese Gleichungen in der 
Gestalt TP = schreiben, wo jetzt P die Matrix der Determinante 
A m (r) bezeichnet. Ebenso kann man die «Gleichungen 

in der Gestalt AX = rX schreiben, falls X eine Matrix von nur einer 
Spalte ist, worin die n nicht negativen Größen x i , x t , ■ ■ ■ x, unter- 
einander stehen. Wir teilen X in U und Z, wo U die Größen x", ■ ■ ■ x,„, 
Z die Größen x .., ■ • ■ x„ enthält. Ist 









rE- 


'-CJ3- 


so 


nehmen 


<li< 


! Gleichungen ( 
PI 
ML 


i.) die Gestalt 
+ LZ = 0, 
'+NZ= o 



an. Dann ist Y(PU+ LZ) = 0, also weil YP = ist, Y{LZ) = 0, 
und da F>0 und LZStt ist, iZ= 0, mithin auch PU=0. 

Sin( i *„,+, >•••«, alle positiv, ist also Z> 0, so ist L = 0, da 
die Elemente von L alle negativ oder Null sind. (Das letztere gilt 
auch von M, aber nicht von den Diagonalmatrizen P und N.) 

Sind dagegen x„ +1 ,---x, alle Null, ist also Z=0, so sind 
^•'"*. nicht alle Null und genügen der Gleichung PU=0. Da 



460 Sitzung der iiliysiknlNHi-nintlir-nintischen Classe vom 23. Mai 1912. 

diese aber nur eine Lösung hat, so ist t T > (weil die Größen P„ x 
alle >0 sind). Nun ist M XJ+ NZ = 0, also da Z= 0, U>0 ist, 
M = 0. 

Ist aber L — oder M — 0, so zerfällt A(r) in zwei Teile, von 
denen der eine P ist. 

Endlich seien von den Größen £,„ +1 , • ■ • ;r„ einige Null, die andern 
positiv. Dann besteht Z aus zwei Abteilungen V und W, von denen 
V"=0 und \V>0 ist. Teilt man L, M, N entsprechend ein, so wird 
nach passender Umstellung der Reihen 

(P Q «\ 

rE-A = \P' Q' «' , 
\P" Q" R"l 
und die Gleichungen (i.) nehmen die Gestalt an 



P"U+Q"V+B"W= 0. 
Wie oben gezeigt, zerfällt die erste in PIT = und QV+RW= 0. 
Da aber V= und W>Q ist, so ist R = 0. 

Die zweite Gleichung lautet, da V = ist, P'U+R'W = 0. Da 
P'SO, ß'SO und tTSO, W>0 ist, so muß einzeln P' ü = und 
Ä'W^= und mithin R' = sein. 

Demnach ist R = fl und R' = 0, und folglich zerfällt A(r) in 



l«"l 



|£ Jl 



Da die Matrix dieser Determinante P enthält und in rE-A ent- 
halten ist, so ist r nach Satz II in § i die Maximalwurzel der Glei- 
chung T(s) .— 0. In T(r) verschwindet die Hauptunterdeterminante 
raten Grades P. Endlich ist der Grad von T(r) kleiner als der von 
A(r). Daher können wir für T(r) den behaupteten Satz bereits als 
erwiesen ansehen. Demnach zertällt T(r) in Teile, deren einer P ist, 
und folglich gilt dasselbe von A(r). 



Ist A unzerlegbar, so verschwindet keine der Größen A„Jr) , 
und mithin ist r eine einfache Wurzel der charakteristischen Glei- 
chung <j>(s) = 0. Wenn umgekehrt keine Hauptunterdeterminante 
(»- 1 ) ten Grades von A(r) verschwindet, so ist A unzerlegbar. Da 
A*(r)A B .(r) = i..(r)i M (r) ist, so ist auch A^(r)>0. (Ist 
A..(r) = 0| aber A ls (r) > 0, so verschwindet A„ s (s)A s „(s) identisch.) 



Fbobenius: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 461 

Die adjungierte Matrix B von rE-A ist also positiv. Daraus 
ergibt sich ein Satz, der dem Satze von Maschke in der Gruppen- 
theorie analog ist. Ist nämlich 

,,(,,,) _ 9(r)-<p(») ^ 



(I.) B = <p{r,A) 

eine ganze Funktion von A, eine lineare Verbindung von A a , A l , ■ • • A"~ l . 
Die Elemente von A k seien a^. 

IV. In einer unzerleglmren Matrix Minnen bei keiner Wahl der In- 
dizes die n Größen 

x'iintlirli verschwinden (kann nicht ideidisr/t .l„3(s) = sein). 

Denn sonst wäre auch das Element b aB = 0, während doch 
h aS , = A a& (r) > u ist. In einer zerlegbaren Matrix kann man aber 
a. und ß so wählen, daß <z<$ für jeden Wert von k verschwindet 
(daß also A a3 {s) identisch verschwindet). Denn ist 



Jeder der unzerlegbaren Teile P(s), Q(s) , R(s),--- von A(s), 
der für s = r Null wird, verschwindet nur von der ersten Ordnung. 
Daraus folgt: 

V. Damit die Maximalwurzel r der Gleichung A(s) = eine k fache 
sei, ist notwendig und hinreichend, daß von den unzerlegbaren Teilen von 
A(s) genau k für s = r verschwinden. 

Daraus schließt man leicht: 

VI. Ist die Mnximnlwurzel r der Gleichung A(s) = eine mehr- 
fache, so ist sie entweder gleich dem größten der Hauptelemente ff„ a , oder 
in jeder Hauptunterdeterminante (n-1) ten Grades verschwindet für s = r 
eine HauptunlerdelerminaiUe (n - 2) ten Grades. 

Ist insbesondere r = , so verschwinden die Hauptunterdeter- 
minanten jeden Grades von A, und daher zerfällt A in n Teile ersten 
Grades. Ist z. B. n = 4 , so kann jede Matrix vierten Grades durch 
Umstellung der Reihen auf die Form 



462 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 23. Mai 1912. 

gebracht werden, wenn alle zyklischen Produkte 

o„ = 0, a„ B a B „ = 0. a. B a By a y „ = 0, a„ B a By a y ,a t „ = 
sind. 



Ist q die Maximalwurzel der Gleichung A..(») = 0, so ist q<r. 
Ist also * > r, so ist auch s>q und mithin ist A„(g) > 0. Hat p 
dieselbe Bedeutung wie in P.M. § i , so gilt der Satz : 

VH. Wenn A„ B (s) (« + ß) für einen Wert s > r (oder auch nur 
s>p) Null ist, so verschwindet A aB {s) identisch. 

Denn sei s >p ein solcher Wert. Da für alle benachbarten 
Werte i,,(s)i0 ist, so verschwindet auch die Ableitung A', B (s) für 
s = s„. Nun ist aber 



Daher ist Al t (t) eine Summe von n-2 Determinanten (n-2)ten 
Grades, A y (s) + ■ ■ . + A,(s), die zu den Hauptunterdeterminanten 
A yy (s) , • ■ ■ A„(s) in derselben Beziehung stehen wie A„ e (s) zu A(s). 
Hat p y für ^ yy (s) dieselbe Bedeutung wie p für A(s), "so ist p < » 
Ist also s>p, so ist auch g>p y . Folglich ist A y («)ä0, und' mit- 
hin verschwindet für s = s jede der Determinanten A y (s),- ■ ■ A (s) 
und zwar jede nebst ihrer Ableitung. So erkennt man,' daß "alle 
Ableitungen von A. 3 {s) für , = ,, verschwinden, und mithin ver- 
schwindet diese Funktion identisch. 
Nun ist aber 

A(.)C(.) = A„(.)A» e (,)-A. l) (,)A i .{.). 
Ist also identisch A. s (s) = 0, oder ist auch nur A,,[r) = so ver- 
schwindet eine der beiden Größen A„.(r) oder A BB (r), und mithin 
ist A zerlegbar. 

VIEL Ist A unzerlegbar, so sind die Unterdeterminanten A M) für 
jeden Wert s^r positiv. " J 

Eine nicht negative unzerlegbare Matrix besitzt demnach die meisten 
Eigenschaften einer positiven Matrix: Die Maximalwurzel r der Glei- 
chung A(s) = ist einfach, die Unterdeterminanten (n-l)ten Grades 
ä"ls /> r H ^ tunterdetennin »^n jeden Grades von A(s) sind positiv, 

Ist aber r' irgendeine von r verschiedene Wurzel, so ist stets 
r 6 | r | , aber nicht notwendig r > | r' | . Eine unzerlegbare nicht nega- 



Fkobenius: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 463 

tive Matrix nenne ich primitiv, wenn ihre Maximalwurzel absolut größer 
ist als jede andre Wurzel, imprimitiv, wenn sie dem absoluten Betrage 
— andern Wurzel gleich ist. 






§6. 

IX. Von jeder primitiven Matrix ist eine Potenz positiv. Ist A' die 
niedrigste, so sind es auch alle folgenden A>+\A>+', ■■■ Umgekehrt ist 
eine Matrix primitiv, wenn eine ihrer Potenzen positiv ist. 

Ist A' positiv, so ist A unzerlegbar. Sonst wäre auch jede Po- 
tenz von A zerlegbar und enthielte verschwindende Elemente. Ferner 
ist stets r'>\r'-\, und mithin r>|r'|. Folglich ist A primitiv. 
Diese Bemerkung hat schon Hr. Perron am Schluß seiner Arbeit ge- 
macht. 

Ist P irgendeine positive Matrix, und A eine unzerlegbare, so 
ist auch PA = Q positiv. Denn wäre y„ s = V p^ a, : = 0, so wäre 
°'ä = • • ' = ".& = 0, also A zerlegbar. Daher ist auch QA = PA' 
positiv usw. 

Hat umgekehrt A eine einfache Wurzel r, die absolut größer ist 
als jede andere Wurzel r', so ist (P. M. § 3) 

9 '(r) (4 -°°>- 

Ist A unzerlegbar, so ist nach Satz VIII der Grenzwert positiv, mitbin 
muß auch, falls * eine gewisse Grenze überschreitet, für je zwei In- 
dizes al'l>0, also A l >0 sein. 

Da hier aber Grenzbetrachtungen benutzt sind, so werde ich von 
diesem Ergebnis nicht eher Gebrauch machen, bis ich es auch alge- 
braisch bewiesen habe. 

X. In einer iniprimitiven Matrü sind die Hauptelemente sämtlich Null. 

Jedes Element o<j| von A' ist eine Summe von Produkten nicht 
negativer Größen, also positiv, sobald eins dieser Produkte positiv 
ist. Ist a„ > 0, so ist auch ojf> > 0, weil es das Glied o{, enthält. 
Nach Satz IV gibt es eine Zahl k < n, wofür a<*> > ist. In A"* 1 = A*A 



dann auch a'*/ 1 



J , weil es das Glied ai\> a n enthält. Ist a'ji > 0, 



so ist es auch a<'- +1 > in A'+' = AA'. Spätestens für k 
sind demnach die 2n-l Größen 



sämtlich von Null verschieden. Folglich ist in A"+' = A'A' jedes Ele- 
ment *£•'>> 0, weil es das Glied a^a[% enthält. Ist aberi'X), 
so ist A primitiv. 



464 Sitzung der physikalisch-mathematischen Ciasse vom 23. Mai 1912. 

Ist umgekehrt A imprimitiv, so müssen daher a„ , a, 2 , ••• «„„ 
sämtlich verschwinden, oder es muß, was dasselbe ist, ihre Summe 

(l.) a n + a,,+ ■•• a„„ = r + r t + ■■■ +»•„_, = 

sein, falls 

(2.) q>(*) = (s-r)(s-r,) ...(s-r,,.,) 

gesetzt wird. In jeder Potenz einer imprimitiven Matrix gibt es dem- 
nach verschwindende Elemente. Dies ist selbstverständlich, wenn die 
Matrix A" zerlegbar ist. Ist sie aber unzerlegbar, so ist sie imprimi- 
tiv, weil | r'" | = r" ist, und dann verschwinden alle Hauptelemente. 
XI. Jede Potenz einer primitimi Mutri.r ist priniitir. Sind umgekehrt 
A , A' ■ ■ ■ A" unzerlegbar, so ist A primitiv. 

Da die Matrix (i.) § 4 positiv ist, so ist es auch die Matrix BA, 
die eine lineare Verbindung von A , Ä' ■ ■ ■ A" ist. Daher können die 
n Größen 

nicht alle verschwinden. Ist aj" 1 >0 und ist A imprimitiv, so ist 
A" zerlegbar. Denn wäre A" unzerlegbar, so wäre diese Matrix im- 

l'i'inüliv. und es wäre a]"^ ~ 0. 

Sind also umgekehrt A , Ä', ■ ■ ■ A" unzerlegbar, so muß A pri- 

Der Beweis der ersten Hälfte des Satzes XI sowie der des Sat- 
zes IX, woraus jene sofort folgt, beruht auf den folgenden Überle- 
gungen. 

§7- 
Ist A unzerlegbar, so sind die Größen A„ s (r) alle positiv. Daher 
haben die n linearen Gleichungen 

falls man von einem gemeinsamen Faktor absieht, nur eine Lösung, 
und darin können x, , • ■ ■ x„ alle positiv angenommen werden. Das- 
selbe gilt von den Gleichungen 

< 2 -) "iiy,+ ■■■ +a„iy„ = ry; (0 = 1,2, ••.»). 

Betrachten wir die n Größen y, , ■ ■ ■ y„ als eine Matrix ¥ von nur einer 
Zeile. Ebenso sei A" die Matrix, worin x, , • • ■ x n in einer Spalte unter- 
einander stehen. Dann ist X>0 und F>0, und die Gleichungen 
(1.) und (2.) lauten 

(3-) AX = rX , YA = rY. 

Sei umgekehrt Z eine Matrix, worin in einer Spalte n Größen z, , ■ ■ • z, 
stehen, die alle nicht negativ, und nicht alle Null sind. Bestehen 



Frobesii-s: Über Matrizen ans nicht negativen Elementen. 465 

dann n Gleichungen AZ = sZ, so muß zunächst <p(s) = sein. Fer- 

YAZ = (YA)Z = rYZ =. Y(AZ) = sYZ. 
Die Matrix YZ ist vom ersten Grade und besteht aus der Größe 
yi*i + • • • +y.z, > 0. Mithin ist s ~ r. Die linearen Gleichungen 
4X = sX oder FA = sY können also nur dann eine Lösung haben, 
deren Elemente alle nicht negativ und nicht alle Null sind, wenn s = r 
ist, und dann sind die Unbekannten alle positiv. 

Nun sei A unzerlegbar, aber A" zerlegbar. Nach passender Um- 
stellung der Reihen von A können wir also 

B u . 
jR>, R al . 



setzen, wo die Teilmatrizen R„, II,,, ■ ■ ■ unzerlegbar sind, und R ai = 
ist, falls ,8 > x ist. 

Bestimmt man X und Y, wie oben, so ist auch 
A-X = r'X, YA" = r-Y. 
Sei in, der Grad von R ix , sei X l das System der ersten m, der 
Größen i,, ■••£„, X, das der folgenden m, usw. Dann ist 

(4.) 2 B «i x i = sX -< 2 Y " R " i = sYi - 

wo s = r" ist. Die ersten dieser Gleichungen lauten 

(5-) »ii X, = tX, 

und 

2 y„ä., = »r„ 2 r.Ä.iX, = tYiXi, 

also weil das erste Glied dieser Summe F,(i2„X,) = »r,X, ist, 
K B M A", + Y, fi„ .V, + r 4 ff „ X, + . . . = o , 

und da jedes Glied § ist, Y,R„X t = 0. Besteht die Matrix R u aus 

den Größen <;.,, so besteht F.Ä^A", aus der einen Größe 2 #„ <■.>.*»• 

Da i, und y, positiv sind, so ist f., = 0, also 

R„ = 0, /?„ = 0, ff„ = 0, •■-. 

Demnach lauten die zweiten der Gleichungen (4.) 
(6.) B„X, =»X, 

und 

2 F,ff„ 2 = »K, ^ Y.B..X, = iY t X,. 



4bb Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 23. Mai 1912. 

Daif,, = ist, so ist das erste Glied dieser Summe Y,R„X, = sY X 
und mithin ist 

S« = 0, B„ = 0, B äa = 0, •.., 
allgemein £„- = 0, falls a > £ ist. Daher zerfallt 



XII. Är/ä» «n« Potenz einer unzerlegbaren Matrix, so ist sie voll- 
ständig zerlegbar. 

Ferner zeigen die Gleichungen (5.) und (6.), daß jeder der un- 
zerlegbaren Teile £„ die Wurzel r" hat. 

Da r eine einfache Wurzel von A ist, so ist dies nur möglich, 
W f n " J V.' n<! V ° n r verschiedene Wurzel r' besitzt, deren mte Potenz 
r " = r- ist. Folglich ist | r' | = r und vi imprimitiv. 

Wenn also A primitiv ist, so ist jede Potenz von A unzerlegbar und 
demnach, weil stets r" < r' ist, primitiv. Ferner gibt es, wie schon 
oben gezeigt, eine Potenz A", worin <> > ist. Da außerdem A" 
unzerlegbar ist, so ist nach den Überlegungen im Beweise des Satzes X 
eine Potenz von A" positiv. Damit sind die Sätze IX und XI voll- 
standig bewiesen. Aus der obigen Entwicklung ergibt sich noch das 
Resultat: 

XIII. 7s/ A eitle zerfallende Matrix, und haben sowohl die Glei- 
chungen AX = rX als auch die Gleichungen TA = rY eine, positive 
Losung, so zerfällt A vollständig, und jeder unzerlegbare Teil von A hat 
die Maximalwurzel r. 



Wem A unzerlegbar ist, so ist nach Satz III die Maximalwurzel 
der Gleichung A.Js) = a < r. Ist q' irgendeine andre Wurzel dieser 
Gleichung, so ist |j'|S?<r. Sei A imprimitiv und seien 
(1.) r , r <, rV .. 

alle Wurzeln von A, deren absoluter Betrag gleich r ist. Da \r'\>q 
ist, so ist A„Jr') von Null verschieden, und da 

A.s(r-)A ia (r') = i,^i H (r3 
ist, so ist es auch A. g (r'}, Mithin haben die n linearen Gleichungen 



nur eine Lösung, und deren Elemente *, 
verschieden. Dann ist aber auch 



Frobenius: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 467 

A'Z = r'-Z. 
also 

Ä„Z, = r'-Z,, R n Z, - r'-Z,,.... 

Folglich hat jeder der unzerlegbaren Teile R„ die Wurzeln 

(2.) ,., ,;., ,.».,.... 

Sind diese nicht alle gleich r", so ist jeder Teil £„ imprimitiy, und 
mithin zerfällt eine Potenz von A" in eine größere Anzahl von Teilen 
wie A". Da die Anzahl der Teile nicht > n sein kann, so muß es 
eine ^Potenz A~ geben, die in lauter primitive Teile zerfällt. Dann 
ist r" = r ™ = r"" = ■ ■ ■ , und folglich sind 

(3-) l, ~, —.-■■ 

Wurzeln der Gleichung p- = 1 . 

In jedem unzerlegbaren Teile R„ von A" ist r" die größte posi- 
tive Wurzel, also einfach. Die Anzahl dieser Teile ist demnach gleich 
der Anzahl der Größen (2.), die gleich r" sind. Wählt man m so, 
daß die Einheitswurzeln (3.) alle der Gleichung p" = 1 genügen, so 
sind die Größen (2.) alle gleich r", Ä xx hat keine von r" verschiedene 
Wurzel vom absoluten Betrage r" und ist daher primitiv. 

Der kleinste Exponent £, wofür A* in lauter primitive Teile B kx 
zerfällt, ist folglich gleich dem kleinsten Exponenten k, wofür die 
Größen (3.) alle der Gleichung p" = 1 genügen. Ist dann m nicht 
durch 4 teilbar, so genügen die Größen (3.) nicht alle der Gleichung 
t" = 1, sind die Größen (2.) nicht alle gleich r", ist jeder Teil iJ lx 
von A" imprimitiv, sind die Hauptelemente von Ä xx alle Null. 

Ist also m nicht durch k teilbar, so verschwindet die Summe 
der Hauptelemente von A" 



Mithin ist auch c„ = 0, wenn 

cp(.) =s" + c lS '-i+...+c, 
ist. Dies folgt aus den NEWTONschen Formeln 

Denn wenn es für c, , ■ ■ ■ c._, schon bewiesen ist, so ist in jedem der 
m ersten Glieder c.s k entweder e, = oder s x = 0, weil x + k = m 
ist, also x und A nicht beide durch k teilbar sind. Folglich ist auch 
c m = . Demnach ist 

(4-) 9 (.) = r + «,,-» + 0,»-"+.... 



468 Sitzung der pliysikalisrli-matlicinntiselicn (lasse vom 23. -Mai 1912. 

Ist also p irgendeine Wurzel der Gleichung p k == 1, so ist r' = pr 
eine Wurzel der Gleichung rp(s) = 0. Ferner ist 

9'(r') = p-' v 'M, 
und mithin ist r', ebenso wie r, eine einfache Wurzel. Daher stimmen 
die Größen (3.) mit den k verschiedenen Wurzeln der Gleichung p k = 1 
überein, und ihre Anzahl ist gleich k. 

XIV. Die charakteristische Funktion eiwr unzerlegliaren Matrix A sei 

wo n > n > n" > ■ ■ ■ ist, und a', a" , ■ ■ ■ von Null verschieden sind. Der 
größte gemeinsame Dirisor (irr Differenzen n-n', n'-n",--- sei k. Ist 
dann k = 1, so ist A primitiv. Ist aber k > 1, so ist A imprimitiv, A l 
ist die niedrigste Potenz von A, die in lauter primitive Teile (vollständig) 
zerfällt, und die Anzahl dieser Teile ist ebenfalls gleich k. Setzt man 

so hat die Gleichung \^(s) ~ eine positive Wurzel, die einfach ist und 
absolut größer als jede andere ihrer Wurzeln. 

Der letzte Teil dieses Satzes zeigt am deutlichsten die geringe 
Modifikation, womit sich die Eigenschaften der positiven Matrizen auf 
imprimitive übertragen, während sie für primitive ganz unverändert 
gültig bleiben. 

Die Zahl n-n' = h ist die kleinste Zahl, wofür 

die Hauptelemente von A h 
oder 

die zyklischen Produkte S^a^a,,, • • • a s „ von h Faktoren 
oder 

die Hauptunterdeterminanten Aten Grades von A 
nicht sämtlich verschwinden. 

Für irgendeine nicht negative Matrix ist jede dieser drei Bedin- 
gungen damit äquivalent, daß c h der erste nicht verschwindende Ko- 
effizient in tp(s) = s" + c 1 s"~ 1 + c.,s"~'+ ■ ■ ■ ist. 

Ist nun A unzerlegbar, so ist A primitiv oder imprimitiv, je 
nachdem A* unzerlegbar oder zerlegbar ist. 

Um diese Untersuchungen an einem Beispiel zu erläutern, sei 
cf(s) = s"-a, wo o nicht Null ist. Dann ist s, = 0, s, = 0, • • • s„_, = 0, 
aber s„ von Null verschieden. Nun ist 

Mithin ist jedes zyklische Produkt von weniger als n Faktoren 



moBENirs: l.hcr .Mntn/.cn aus nicht negativen Elementen. 469 

aber nicht jedes von n Faktoren. Durch Umstellung der Reihen kann 
man bewirken, daß 

ist. Da a 15 > ist, so ist a„ = 0, da a 3l a lt > Ü ist, so ist a ss = 0, 
da a M ,._ 1 o._ 1> .a.,a 11 >0 ist, so ist a,,._, = 0. So erkennt mani 
daß alle Elemente von A verschwinden, mit Ausnahme der n Elemente 
des Produkts (4.). Für n = 4 ist also 



Ist A irgendeine nicht negative Matrix, und ist wie oben c, k der 
erste nicht verschwindende Koeffizient von cp(s), so kann jede Haupt- 
unterdeterminante /iten Grades von Ä, die von Null verschieden ist, 
durch Umstellung ihrer Reihen auf die Gestalt (5.) gebracht werden. 



Jeder der k unzerlegbaren Teile ü„ von A' ist primitiv. Mithin 
ist E xl positiv, sobald / eine gewisse Grenze übersteigt. In einer 
Potenz von A\ etwa in A*' = P sind folglich die Teile Bf, = P,, 
alle positiv. 

Man teile die Matrix Ä" = M entsprechend in Submatrizen 



IT*. M„ ■■!£,, 

Ist »ij der Grad von R„», so ist z.B. M n die Matrix der Elemente 
aus den Zeilen 1 , 2 , ■ ■ ■ m, und den Spalten i», + 1 , •• • in, + m, von 
M. Ist nun m nicht durch k teilbar, so ist es auch rn + kp nicht. 
Folglich verschwinden alle Hauptelemente der Matrix MP, also auch 
TOuJf..i>„. Ist M m . == V, i»„ = F, so ist ^ «.»»». = 0, w„»,„ = 11, 
und weil t^ > o ist, •»„, = 0, d. h. M„ = 0. 
Ist daher 



.4 = 



so ist zunächst L = 0. 



470 Sitzung der physikalisch-mathematischen Ciasse vom 23. Mai 1912. 

Ist k>2, so sind in der Matrix M = APA die Submatrizen 
M„ =^ £.»?*» Zju = 0, 

mithin totZ„ |l P M Z ; ». = 0, oder wenn man Z ai3 = U, P ßß = 7, ig. = W 

setzt, [f7ff= 0, 



also entweder ü = oder W = . Daher ist entweder L„ oder 

£#.= o. 

Ist £ > 3, so sind in der Matrix if = APAiM die Submatrizen 
M.« = ^ L« s P M L ßy P yy L y „ = 0, 

also (L.nP^L^P^L^ = 0, demnach entweder Z y „ = oder 
LabPu&L^ = 0, mithin entweder X Sy = oder Z„ a = 0. 

Sind allgemein a,ß, y, &,-■■& m < £ verschiedene Indizes, so 
verschwindet eine der Submatrizen 

Z.jj,Za,,Z y ,, ...Z»„. 
Dies gilt aber nicht für jeden Zyklus von k Matrizen. Sonst ist 
A' = 0, y(s) = s", r = 0, und .4 zerfällt in n Teile. Denn jede der 
hier betrachteten Submatrizen von A k ist eine Summe von Produkten 
von k Faktoren 

Z^jZjjyZy, ■Z. x Li m L„. 
Da jeder Index einen der Werte 1, 2, ■ • . k hat, so müssen von den 
den k + 1 Indizes a,&,-.. p, v mindestens zwei einander gleich sein. 
Ist z.B. ß = n, so verschwindet eine der Matrizen des Zyklus 

L ey ,L y) , ■.. L. K ,L, ß (= Z>»), 
und folglich auch das Produkt. 

Durch Umstellung der Reihen kann man bewirken, daß keine 
der Matrizen 

£».£».£», — £»...>,.£»., 

verschwindet. Dann erkennt man wie am Schluß des § 8, daß alle 
andern Submatrizen Z„ fl = sind. Demnach ist z. B. für k = 4 



und daraus folgt 

(i.) B xx = Zx.»«.,*»«,»«... &,_,,,£,,, Z„ ...Z,., 



Fhobsnius: Über Matrizen aus nicht negativen Elementen. 471 

§ 10. 
Sind P und Q zwei Matrizen nten Grades, und ist IPI nicht 
Null, so ist 

P-^PQjP = QP 
und mithin 

(«•) |*£-PQ| = |*£-<?P|. 

Sind die Elemente von P unabhängige Variable, so gilt diese Glei- 
chung für alle Werte der Veränderlichen, tur die \P\ von Null ver- 
schieden ist, und daher gilt sie identisch. (Die beiden Determinanten 
(i.) brauchen aber nicht in den Elementarteilern übereinzustimmen.) 

Ist P eine Matrix von m Zeilen und n Spalten, Q eine Matrix 
von n Zeilen und m Spalten, so hat PQ den Grad m, QP den Grad n. 
Seien op(s) und -J/^) ihre charakteristischen Funktionen. Ist etwa 
m < 71, so fuge man zu den m Zeilen von P noch n-m Zeilen von 
je n verschwindenden Elementen und zu den m Spalten von Q noch 
n-m solche Spalten. Gehen so P und Q in P und Q über, so ist 
Qo-P« = QP, während P Q„ aus PQ durch Hinzuragung von n - m Zei- 
len und Spalten verschwindender Elemente entsteht. Daher ist 

*(<) = |»Ä-QP| = \sE-Q„P,\ = \sE-P c Q \ = .— <p(#). 

Setzt man 

£«..+. £.+i,„+t •••£»-.,» = P, £i,x+.i 1 +i,» + »--i.-i.. = <?, 

so ist 

i?„, = PQ, B, x = QP. 
Ist g> x (s) die charakteristische Funktion von R yi , und ist nt. die kleinste 
der Zahlen «,, m,, ••• m„, SO ist 

9*W = •*-**».(#), 
oder wenn man m. = m und cp„(s) = -^(s) setzt, 
<PxW = «"''--^«),(«-r»)(»-r*)...(,-r;. 1 )=fJ 9x (,) = ,— *,>,(,)». 

Von den n Wurzeln r, r„ • ■ • r,_ l der Gleichung y(s) = verschwin- 
den also mindestens n - mk. Ist 

so ist die Funktion, deren Wurzeln die Aten Potenzen der Wurzeln 
von cp(g) sind, 

Folglich ist 

*(,) = («-f»)(«-r;)...(«-^.,) 
oder 

Sitzungsberichte 1912. 42 



472 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 23. Mai 1912. 

(2.) ■)/(,) = •• + *,«-» + «,.-' +•••+«., 

und allgemein ist 

§"• 

Aus den Eigenschaften der unzerlegbaren Matrizen lassen sich 
analoge Eigenschaften der zerlegbaren herleiten. So gilt der Satz: 

XV. Ist r die Maximalwurzel einer nicht negativen Matrix, so sind 
die Wurzeln von A, die absolut gleich r sind, die sämtlichen Wurzeln einer 
Gleichung der Form 

(,»_ r »y(,._,.)(,.-r-)... = o. 
Genügt also der charakteristischen Gleichung cp(s) = eine Größe 
pr, die der Maximalwurzel, r absolut gleich ist, so ist p eine Einheits- 
wurzel; der Gleichung cp(s) = genügt dann auch das Produkt aus 
r und jeder Potenz von p. 

Anknüpfend an den Anfang des § 7 will ich jetzt auch für eine 
zerlegbare Matrix A untersuchen, unter welchen Bedingungen die n 
linearen Gleichungen AX = sX eine Lösung haben, worin x 1 , ■ ■ ■ x, 
alle äO, aber nicht alle = sind. Ich schreibe diese Gleichungen 
in der Form 

£«*. =,X„ 

L a X 1 + L„X, =»Z„ 

(1.) L.tXt + L^Xi + LnX, — ,X,, 

L ml X, + L.,X 2 + L m ,X,+ ■■■+L mm X m =\x m . 
Sei r. die Maximalwurzel der unzerlegbaren Matrix L„. Ist dann s 
keiner der Größen r,, r,, • •- r. gleich, so ist nach der ersten Glei- 
chung X, = 0, dann nach der zweiten X, = 0, usw. 

Ferner ist bei einer nicht negativen Lösung X immer entweder 
X, = oder X, > 0, d. h. von den Unbekannten, die das Teilsystem 
X, bilden, können nicht einige = , andere > sein. Denn ist $ > r„ 

(»*.-£„.)-»= P 

eine positive Matrix und 

(2.) X. = (»*.-*..)- (ü. 1 i,+ ...+i.._,X.. 1 ) = PZ, 
wo ZäO ist. X. besteht also aus den Größen ]g ?«*%. Da stets 
p.H > ist, so ist X. > 0, außer wenn Z = tot. Dann ist X. = 0. 
Ist aber *S r ,, so sei F, eine positive Lösung der Gleichung 

KI.. = r„r„. 



FbwOniüs; übei- Matrizen aus nicht negativen Elementen. 473 

Dann ist 

(3.) Y.(L. l X 1 +...+L,.._ 1 X,_ 1 + (r„- s) X.) = 0, 

also da Y n > ist und jeder Summand ä ist, 

(4.) £„,X, = 0, ••£...., X.., = 0, (r.-«)X. = 0, 
mithin 

(5-) X„ = 0, wem Ä<r. 

ist. Ist aber s = r„, so folgt aus (4.) und der xten Gleichung (1.) 
-£*»X. = r.X,, und daher ist entweder X„ = oder X, > 0. 

Sollen nun die Gleichungen (1.) eine nicht negative Lösung haben, 
so muß eine der Wurzeln r„ r„ ■ ■ ■ r, gleich s sein. Sind es mehrere, 
so bezeichne ich im folgenden stets mit r„ die, deren Index A am 
größten ist. Wenn dann 

(6-) n>r„, u r l>r ,.+ „ ■■■r h> r m 

ist, so haben die Gleichungen (1.) eine nicht negative Lösung. (Ist 
A = m, so fallen die Bedingungen (6.) weg.) Denn man setze X, = 0, 
' ' • X.-1 = und wähle für A" x die positive Lösung der Gleichung 
L,.,X^ = t\X,. Dann ergibt sich aus der (A + l)ten Gleichung (1.), 
weil s>r l+1 ist, nach (2.) eine ganz bestimmte Matrix X l+1 , die 
> oder = ist, aus der (A + 2)ten X x+ , usw. 

Es ist möglich, daß die Gleichungen (1.) auch bei anderer An- 
ordnung der Gleichungen und der Unbekannten X„X„ •■• • X. dieselbe 
Gestalt haben, falls nämlich einige der Matrizen £„ e (« > ß) Null sind. 
Dann genügt es, wenn die Bedingungen (6.) für irgendeine der mög- 
lichen Anordnungen erfüllt sind. 

Wenn sie aber für keine erfüllt sind, so haben die Gleichungen 
AX — sX, wie ich jetzt zeigen will, keine Lösung der betrachteten 
Art. Denn von den Matrizen X, , X 2 , ■ ■ ■ X„ muß mindestens eine ver- 
schwinden. Sonst folgt aus der ersten Gleichung (1.) s = r, und aus 
(5.) s^r,, ■■■ sär m , und demnach sind die Bedingungen (6.) (späte- 
stens für A = m) erfüllt. 

Ist nun zunächst X 1 = 0, so lauten die Gleichungen (1.) 
£ M X, = »X„ 

(7-) £„X 1 + £„X, = sX s , 

Ist A = 1, so ist keine der Größen r„r„---r m gleich s, und 
folglich ist X, = 0, X 3 = 0, ... X. •= 0. Ist aber A > 1, so sind bei 
keiner der möglichen Anordnungen der Gleichungen (7.) die Bedin- 
gungen (6.) erfüllt. Da ihre Matrix nur aus m - 1 Teilen besteht, so 
können wir für diese Gleichungen die behauptete Umkehrung schon 

42* 



474 Sitzung der physikalisch-mathematiselien ('lasse vom 2.!. Mai 1912. 

als bewiesen voraussetzen, und schließen, daß X, = X, = • • • = X, = 

Wäre aber X, > 0, •••X„_ 1 > und zuerst X. = 0, so wäre 
L.,X l '+L.,X t + ...+i„..,X,_ 1 = o, 
also, da kein Summand negativ, ist 

L. t X l = 0, L H ,X, = 0,-- L 1 A',_ 1 = 0, 

und mithin 

L„ = 0, £., = 0,-.- i,.,_, = 0. 

Folglich kann man durch zyklische Vertauschung der ersten x Glei- 
chungen und Unbekannten die r.te Gleichung 

£„X, = .1, 
an die erste Stelle bringen, ohne daß die Gleichungen ihre Form 
ändern. Bei dieser Anordnung ist dann X„ das erste Teilsystem von 
X, und A". = 0, und folglich verschwinden auch, wie oben gezeigt, 
alle andern Teilsysteme. 

Ist s die größte der Wurzeln r„r,,---r., so sind die Bedin- 
gungen (6.) immer erfüllt. Daß dann die Gleichungen (i.) eine nicht 
negative Lösung haben, ist schon im § i gezeigt worden. 



Daß eine Zerlegung einer Matrix A in unzerlegbare Teile nur 
in einer Weise möglich ist, kann man auf folgende Art einsehen. 
Jeder Teil von A ist durch die Hauptelemente (nicht ihre Werte, 
sondern ihre Indizes), die er enthält, vollständig bestimmt. Seien in 
zwei Zerlegungen Q und R zwei unzerlegbare Teile von A, die ein 
Hauptelement gemeinsam haben. Es möge B ein unmittelbarer Teil 
von A heißen, wenn alle Elemente von A verschwinden, welche die 
Zeilen (oder Spalten) von B um die komplementären Spalten (oder 
Zeilen) enthalten. (Ein solcher ist z. B. in der Matrix (i.) § 2 P und 
Q, aber nicht R.) Der zu B komplementäre Teil ist dann auch ein 
unmittelbarer. 

Sei B ein solcher Teil, der Q enthält, C einer, der R enthält, 
dann können wir annehmen, daß die Zeilen (und Spalten) von B und 
C zusammen alle n Zeilen sind. Denn sonst sind B und C als un- 
mittelbare Teile in einer Matrix enthalten, deren Grad kleiner als n 
ist, und für die wir es schon als erwiesen ansehen können, daß die 
unzerlegbaren Teile Q und R gleich sind, wenn sie ein Diagonal- 
-' — lent gemeinsam haben. 

Es sind nun zwei (eigentlich vier) Fälle zu unterscheiden: 



A = i, B % C„ A, B,' A, C,' 

A 3 B, C, 

A 1 enthält alle Hauptelemente, die B und C gemeinsam haben. B ist 
ein unmittelbarer Teil von A, weil die Elemente von A, und B, ver- 
schwinden, welche die Spalten von B mit den komplementären Zeilen 
gemeinsam haben, C ist es, weil die Elemente von A, und C, ver- 
schwinden, welche die Spalten von C mit den komplementären Zeilen 
gemeinsam haben. Weil A, = ist, ist A, ein Teil von B; weil 
A„ = ist, ist A, ein Teil von C. Für die Matrizen B und C ist 
die Behauptung schon erwiesen. Q und R haben ein Hauptelement 
gemeinsam, also auch B und C. Dies kommt demnach in A, vor. 
Folglich ist Q ein Teil von A„ ebenso Ä, und mithin ist Q = ü. 
Zweitens 

4, C, „ _ 4, . _ ^, C, 



Hier verschwinden die Elemente von A, und B,, welche die Spalten 
von B mit den komplementären Zeilen gemeinsam haben und die Ele- 
mente von B 1 und B s , welche die Zeilen von C mit den komplemen- 
tären Spalten gemeinsam haben. Der Beweis ist derselbe. 

Ein anderer Beweis desselben Satzes ist mehr algebraischer Natur. 
Die Zerlegbarkeit einer Matrix beruht darauf, daß gewisse Elemente 
außerhalb der Diagonale verschwinden, bleibt also ungeändert, wenn 
die nicht verschwindenden Elemente und alle Hauptelemente durch 
unabhängige Variable x ai ersetzt werden. Dadurch gehe die Deter- 
minante | A \ in X über, eine ganze Funktion der unabhängigen Va- 
riabein, die nicht verschwindet, weil sie das Glied x n x„ ■■■ ar,„ ent- 
hält. Läßt sich X = PQ in zwei Faktoren zerlegen, die ganze Funk- 
tionen des Yariabeln sind, so nenne ich X reduzibel. 

XII. Ist die nicht negative Matrix A unzerlegbar, so ist die ganze 
Funktion X irreduzibel. 

In X = PQ kommt die Variable .r„„ wirklich vor, und X ist 
eine lineare Funktion von x„ a . Daher kann x«„ nur in einem der 
beiden Faktoren P oder Q vorkommen. Es mögen x n , • • ■ x„ in P, 
* r ..+i,™+i ■ • ■ x„„ in Q vorkommen. In bezug auf diejenigen der Größen 
*«>«.«»•••#„., die nicht Null sind, ist X eine homogene lineare 
Funktion. Daher kommen sie alle in demselben Faktor vor, der durch 
*.; bestimmt ist, in P, wenn «Sffl, in Q, wenn « > m ist. Das- 
selbe gilt von x.c.x,,, ■■■ £„.=. Ich nenne die Indizes <*., ß ungleich- 



476 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 23. Mai 1912. 

artig, wenn einer = m , der andere > m ist, aber gleichartig, wenn 
beide = m oder beide > m sind. Sind a. und ß ungleichartig, so kommt 
demnach x aS weder in P noch in Q vor, also auch nicht in X = PQ. 
Daraus folgt beiläufig, daß < in < n ist. 

Daher ist x ar .x.„ = 0. Denn sind p, er, t, ■ • • die n-'l übrigen 
Indizes, so würde, wenn x„ ä und x Ä „ beide nicht Null sind, in X das 
Glied x aß x ßl ,x lj x r ,x 7T ■■■ vorkommen. Allgemeiner ist, wenn a,,G, 
7, • • • & nicht alle gleichartig sind, das zyklische Produkt x^x^x^ ■ ■ ■ 
X». = 0. 

Ein solches Produkt bleibt bei zyklischer Vertauschung der Indizes 
ungeändert. Unter der gemachten Voraussetzung müssen von den In- 
dizes et, ß, 7, • ■ ■ 3- zwei aufeinanderfolgende- ungleichartig sein. Sind 
die Indizes nicht alle verschieden, und ist a. = ß, so ist das Produkt 
gleich x.Ax$ v * v f •*»&), ist a. = 7, gleich (x„ & x s J (x yi ■ ■ ■ x Sy ). 
In diesem Falle wäre nur die analoge Behauptung für ein zyklisches 
Produkt von weniger Faktoren zu beweisen, deren Indizes alle ver- 
schieden und nicht alle gleichartig sind. Wir können daher annehmen, 
daß alle Indizes verschieden sind, und daß a und ß ungleichartig sind. 

Seien dann «, R, ... &, p, 0-, r, ■ ■ ■ die n verschiedenen Indizes. 
Wären x„ it x :iy , ■■■ x ia alle von Null verschieden, so würde X das 
Glied x ai x ßy ■ ■ ■ x r ,„x it x„x„ ■ ■ ■ enthalten, also die Variable x^, deren 
Indizes ungleichartig sind. 

Sind s und ;3 ungleichartig, so ist x^x ß ,x, a = 0, also auch 
^äS'ä. 1 .. = oder x. ß xf. = 0, allgemeiner x, n x^s^x x .x„ = 0, 
also auch (]£ *„„*.„) (]£*»,,*»„*..) = 0, oder x%xf„ = 0, über- 
haupt 

daher sind entweder die Größen 
sämtlich Null oder die Größen 



Legt man den Variabein positive Werte bei, so folgt daraus nach Satz IV, 
daß A, also auch X zerlegbar ist. 

Wenn nun A in die unzerlegbaren Matrizen A„A 2 ,A 3 , ■■■ zer- 
fällt, so zerfällt X entsprechend in die Determinanten X,, X„X„ ••• , 
und diese sind irreduzibel, und jede von ihnen kann durch die in 



Frübkniis: Über Matri/cn ans niuln negativen Elementen. 477 

ihr vorkommenden Hauptelemente charakterisiert werden. Da diese 
irreduzibeln Faktoren durch A" vollständig bestimmt sind, so kann auch 
die Matrix A nur auf eine Art in unzerlegbare Teile zerfällt werden. 
In einer Determinante kann man durch beliebige (auch nicht kogre- 
diente) Umstellung der Zeilen und Spalten die Elemente jedes Gliedes 
in die Diagonale bringen. Folglich ergibt sich aus den obigen Er- 
örterungen der Satz I. 



4/8 Sitzung der phys.-math. Classe v. 23. Mai 1912. — Mitth. v. 2. Mai. 

über Mischgesteine von Granit und Sedimenten. 

Von Prof. Dr. 0. H. Erdmannsdörffer 



2. Mai 1912 [s. 



1. 

Tür die genetische Erklärung gewisser »Gneiskomplexe« gewinnt die 
Injektionstheorie mehr und mehr an Verbreitung und Bedeutung. Auch 
Gebiete wie der Schwarzwald, der bis vor kurzem noch als unbe- 
strittener Prototyp eruptiver und sedimentärer . dynamometamorpher 
Gneise« angesehen wurde 1 , werden nunmehr im Sinne einer Injektion 
granitischen Materials in alte Schiefer gedeutet 2 , wobei freilich die 
relative Bedeutung dieses Vorganges für die verschiedenen Gneistypen 
noch verschieden bemessen wird. 

In anderen Fällen gewinnt man den Eindruck, daß das Heran- 
ziehen dieser Theorie mehr deshalb geschieht, weil sie eine bequeme 
Arbeitshypothese darbietet, während die sachlichen Verhältnisse bei 
eindringendem Studium wohl auch andere Erklärungsmöglichkeiten zu- 
ließen. 

Vierfach beschränken sich die Beobachtungen, die zur Annahme 
von Injektionserscheinungen führen, auf die makroskopisch wahrnehm- 
baren Verhältnisse; und in der Tat muß man U. Grubenmann, der die 
Strukturen und Texturen der Injektionsgesteine neuerdings in systema- 
tischer Weise auch mikroskopisch näher untersucht 3 , recht geben, wenn 
er sagt, die Struktur solcher Gesteine »kann gemäß ihrer Entstehung 
wohl keine einheitliche sein; es wechseln vielfach krystalloblastische, 
aplitische, pneumatolytische und Kontaktstrukturen nach Lagen, Flecken 
und in weiterer unregelmäßiger Verteilung nebeneinander ab«. 

Ein wesentliches Moment bei der Bildung von Mischgesteinen ist 
die Art, wie granitisches und sedimentäres Material zusammentritt. 

' H. RosntBoscH, Elemente der Gesteinslehre. 3. Aufl. 1910 8 607 
MI« h t,' F T" r \ 2entralWa " '• Mb' i9°7. S. 76. - A. Sauer, Jahresberichte u. 
Mitt. d. oberrhein. Geol. Vereins. N. F. I. 191 1. S. 14. 

C. Gkisenmann, Die kristallinen Schiefer. 2. Aufl. 1010. 



O. H. ErdmannsdOkffer : über Mischgesteino von (iranit und Sedimenten. 479 
Für die meisten Vorkommen von Injektionsgneisen findet man die 
Annahme vertreten, daß der sedimentäre Anteil aus Tonschiefer- 
material bestehe. 

Die Mischung kann auf verschiedenen Wegen vor sich gehen: 
rein mechanische Aufnahme von Nebengestein in verschieden feiner 
Verteilung; oder mechanische Vermengung mit chemischer Auflösung 
und Wiederabscheidung des gelösten; oder schließlich rein chemische 
Auflösung. Meist scheinen mechanische und chemische Vermischung 
nebeneinander vorzukommen. 

Einer besonderen Erwähnung bedarf die Auffassung der fran- 
zösischen Forscher A. Michel Lew und A. Lacroix, die eine Miselnmi: 
des Nebengesteins mit eruptivem Material durch einen dem eigentlichen 
Empordringen des Granits zeitlich vorangehenden » apport alcalin ■ an- 
nehmen, der eine »feldspatisation« des durchbrochenen Gesteins 
bewirkt, die teils durch » imbibition « , teils durch »injeetion« sich 
vollzieht. Bei Erörterung der Verhältnisse in den Pyrenäen wird hier- 
auf noch speziell zurückzukommen sein. 

Die Bezeichnung »feldspatisation« findet sich vereinzelt auch in 
der deutschen petrographischen Literatur, doch ohne genauere An- 
gaben, wie die Autoren 1,2 sich diesen Vorgang denken. 

Ein weiteres Problem liegt in dem Vorherrschen aplitischer 
und pegmatitischer Tendenz in der Ausbildung des eruptiven An- 
teils der Mischgesteine. H. Philipp 3 und G. Klemm 4 halten diese gra- 
nitischen Gesteine für eine ältere, der Bildung der Stockgranite vor- 
ausgehende Phase des Intrusionsvorganges, eine Auffassung, der A. Sauer 
sehr entschieden entgegentritt 5 . M. Weber 11 glaubt diese Erscheinung 
ganz allgemein durch elektrische Kräfte erklären zu sollen, die zu einer 
räumlichen Sonderung der salischen und femischen Bestandteile des 
gemischten Magmas führen; es können für diese Anschauung aller- 
dings keine exakten Beobachtungen ins Feld geführt werden. 

Die Untersuchung einer Reihe von Mischgesteinen beabsichtige 
ich im folgenden zunächst zu beginnen mit der Beschreibung der 
Mischzonen um Einschlüsse von Hornfelsen in normalen 
Stockgraniten; anschließend daran sollen die schon intensiveren 
Mischungserscheinungen an einigen pyrenäischen Vorkommnissen 
untersucht werden, die nach den Beschreibungen von A. Lacroix als 

igebd. 



480 Sitzung der phys.-math. C'Iasse v. 38, Mai 1912. — Mitth. v. 2. Mai. 

klassisch für die Anschauungen der französischen Forscher zu gelten 
haben, und deren Abweichen von den »normalen« Granitkontakten 
auf größere Intrusionstiefe (A. Lacroix) oder auf Injektion besonders 
heißen Magmas (.1. Koenigsberüer) zurückgeführt wird. Von diesen 
Gesteinen aus soll versucht werden, inwieweit sich Übergänge finden 
lassen zu den eigentlichen »Injektionsgneisen«. 



II. 

In den Graniten der SO-NW streichenden Zone des Brocken- 
massivs sind Einschlüsse von sedimentären und eruptiven (Diabas-) Horn- 
felsen überaus verbreitet. Mischungserscheinungen mit dem umgeben- 
den Granit zeigen in besonderem Maße die Tonschieferhornfelse. Das 
gleiche beobachtet man an solchen Stellen, wo der Granit den Horn- 
fels des umgebenden Schiefergebirges intensiver, als es gewöhnlich 
der Fall ist, durchtrümert, wie z. B. an der Steinernen Renne und 
im Schlackental, östlich von Harzburg. 

Die Mischung von Tonschiefermaterial und Granit zeigt sich darin, 
daß dieser nicht nur Bruchstücke des Hornfelses umschließt, sondern 
auch zahlreiche isolierte Mineralien desselben führt. 

Aus ähnlichen Verhältnissen haben schon Teller und John ge- 
schlossen 1 , »daß die Prozesse der Mineralneubildung im we- 
sentlichen noch vor Erstarrung der injizierten Massen zum Abschluß 
gelangt seien«. Dieser Auffassung habe ich mich schon früher an- 
geschlossen 2 , und neuerdings hat V. M. Goldschmidt ein besonders 
deutliches Beispiel für diese Erscheinung beschrieben 3 . Er sieht in 
dem Zerfall des Hornfelses in isolierte Körner, wenigstens für das 
Kristianiagebiet, lediglich einen mechanischen Vorgang, da die Körner 
ihre Gestalt behalten und sich in ihrer Zusammensetzung von denen 
des Hornfelses nicht unterscheiden. 

Auch ffir die Harzer Verhältnisse trifft dies, zum Teil wenigstens, 
zu; Fig. i gibt dafür ein besonders deutliches Beispiel. Die Gesteins- 
probe stammt von der Steinernen Renne; links sieht man den Cor- 
dieritplagioklashornfels; den größten Teil des Gesichtsfeldes nimmt 
ein einheitlicher Durchschnitt von granitischem Mikroperthit ein, in 
dem zahlreiche Biotite, Cordierite und Cordieritpseudomorphosen (zum 
Teil die scheinbar zwillingsgestreiften Individuen) zerstreut liegen. 
Ihre Form ist vielfach regellos, doch erkennt man bei einzelnen be- 
reits Andeutung von idiomorpher Gestaltung. 

' F. Teller und C. John, Jahrb. d. Geol. Heichsanst. 1882. S. 589. 
^ 0. H. Ebidiaknsdöhffer, .lahrb. d. Geol. Landesanstalt für 1907. S. 139. 
\ . M. Golds, hjiidt, Die Kontaktmetamorphose im Kristianiagebiet. S. 107. 



(>. II. Kki.jian.vsdBhki.|;h: ÜIkt Miscli.m-stt-iiir von Granit und Sedimenten. 481 

In sehr vielen Fällen zeigt jedoch der Cordierit solcher Misch- 
zonen sehr ausgesprochene Neigung zur Entwicklung eigener Kristall- 
form. Fig. 2 zeigt links oben einen schmalen Streifen von biotitarmem 
Cordierithornfels, daran anschließend grobkörnige Granitfeldspate, die 
zahlreiche, teils frische, teils durch Chlorit pseudomorphosierte Cor- 
dierite umschließen : diese besitzen zum Teil sehr ausgesprochene eigene 




Fig. 1. (Vergr. 30.) 

Kristallform; nicht selten sind zierliche Durch wachsungsdrillinge nach 
dem Prisma vorhanden. 

Diese Cordierite haben sich aus dem Schmelzfluß ausgeschieden, 
während die in Fig. I enthaltenen zum Teil mechanisch aus dem Horn- 
fels übernommen worden sein mögen. Beide Vorgänge kommen hier 
also deutlich nebeneinander vor. 

Ein weiterer Hinweis auf die Auflösung von Tonschiefermaterial 
im granitischen Schmelzfluß liegt in dem Auftreten des dem Hornfels 
fremden Almandins in den dem Einschluß benachbarten Teilen des 
Mischgesteins. 

Außer diesem Gehalt an direkten und indirekten Abkömmlingen 
der exogenen Einschlüsse haben manche Mischgesteine noch einen 
von den normalen granitischen Gesteinen durchaus abweichenden Ge- 
nalt an Feldspaten, der sich bis zur völligen Verdrängung des 
Quarzes steigern kann. Doch bestehen Übergänge zu den normalen 
Verhältnissen. 



482 Sitzung der phys.-math. Classe v. 23. Mai 1912. — Mitth. v. 2. Mai. 

Solche endogenen Anreiclierungszonen bestehen bald aus 
Plagioklas, bald aus Mikroperthit, ohne daß es möglich wäre, 
für das Auftreten des einen oder des andern einen sichern Grund 
zu erkennen: die eingeschlossenen Hornfelsbruchstücke enthalten mei- 
stens beiderlei Feldspate. Der Plagioklas der Mischgesteine unter- 
scheidet sich von dem des normalen, umgebenden Granites in der 




Regel nicht in seiner Zusammensetzung (z. B. Andesin mit 30 Prozent 
Anorthit), während der des Hornfelses kalkreicher zu sein pflegt (La- 
brador mit 50 Prozent Anorthit). 

Die Struktur dieser Feldspataggregate ist eine ausgesprochen 
•panidiomorph-körnige« mit sehr deutlicher Neigung zum aplitischen 
Gefüge; wo Quarz in ihnen auftritt, ist er xenomorph, allenfalls 
mit dem Alkalifeldspat mikropegmatitisch verwachsen, wenn diese 
Strukturart auch in dem umhüllenden Granit vorkommt. 

Der weitaus größte Teil des Granitquarzes hat sich jedoch an 
andern Stellen in der Nähe der Hornfelseinschlüsse und ihrer Misch- 
zonen lokalisiert und bildet Trümer von mittlerer Korngröße, die 
bis 1 dm mächtig werden können und sich zwischen Granit und Horn- 
fels einschieben, gelegentlich auch diesen letzteren intensiv durch- 
dringen und injizieren. Feldspat tritt in diesen Quarztrümern fast 
stets sehr zurück; wo er vorhanden ist, hat er sich dem eutektischen 
Verhältnis entsprechend ausnahmslos erst nach der Verfestigung des 



O. H. Erdmannsdörffer: Über Mischgesteine von Granit und Sedimenten. 483 
Quarzes ausgeschieden, im Gegensatz zu den Verhältnissen in den feld- 
spatreichen Teilen der Mischzonen. 

Lokal können solche Quarztrümer in dem anstoßenden Hornfels 
am direkten Kontakt eine deutliche Kornvergrößerung hervorrufen. 

Der äußere Habitus der Mischgesteine ist ein sehr wechselnder; 
charakteristisch ist meist der überaus unruhige, schlierige Aufbau 
solcher Gesteine, in denen hellere und dunklere biotitreiche Lagen 
unregelmäßig miteinander wechseln, wobei einzelne von ihnen durch 
ihren höheren Feldspatgehalt das Aussehen biotitreicher Granite ge- 
winnen; das Ganze ist dann oft durchsetzt mit Resten von Hornfels- 
brocken. 

Nur in bescheidenem Umfange überträgt sich bisweilen die Parallel- 
textur der Schiefereinschlüsse auf das Mischgestein; meist ist dieses 
durchaus massig. 

Nebenbei sei bemerkt, daß diese Mischgesteine mit den soge- 
nannten basischen Ausscheidungen nicht das geringste gemeinsam 
haben, was besonders betont zu werden verdient, da man bisweilen 
noch in der deutschen petrographischen Literatur diese Gebilde als 
Resorptionsprodukte von Tonschiefern bezeichnet findet, während die 
französischen Forscher sie mit Hilfe der Feldspatisationstheorie fast 
stets in diesem Sinne deuten. 

Die basischen Ausscheidungen sind stofflich unabhängig von 
der chemischen Natur der in ihnen bisweilen enthaltenen exogenen 
Einschlüsse, denn sie finden sich genau in der gleichen Entwicklung 
um Bruchstücke von Tonschieferhornfels wie um solche von Quarzit. 

Die Intensität der Vermischung wird gesteigert durch das Ein- 
dringen der granitischen Masse in den Hornfels, die Injektion, wobei 
sich oft analoge Änderungen in der Mineralzusammensetzung des in- 
jizierten Materials ergeben, wie bei den Mischzonen um die Einschlüsse 
herum. 

Auch hier verläuft der Wechsel in der Mineralzusammensetzung 
in zwei Richtungen, derart, daß manche der Injektionsadern ganz oder 
vorwiegend aus Plagioklas oder Mikroperthit und andere aus Quarz 
zusammengesetzt sind, wozu auch hier häufig eine intensive Bestreuung 
mit den Gemengteilen des Hornfelses kommt. 

Nicht selten zeigt sich auch innerhalb der einzelnen Injektions- 
adern diese Tendenz zum Zerfall in getrennte Quarz- und Feldspat- 
teile, derart, daß der Feldspat die randlichen Teile, der Quarz die 
inneren Teile der Ader einnimmt. Das erinnert sehr an das Verhalten 
gewisser bilateralsymmetrisch gebauter Pegmatite. 

Aus der vom normalen Granit abweichenden Mineralzusammen- 
setzung dieser Injektionsadern auf ihre nichtgranitische Herkunft 



484 Sitzung der phys.-math. Classe v. 23. Mai 1912. — Mitth. v. 2. Mai. 

schließen zu wollen 1 , verbietet ihr sehr enger Zusammenhang mit dem 
umgebenden Normalgranit und die Übergänge zu diesem. Auch sind 
derartige Verschiedenheiten in der Konstitution von Injektionsadern 
anderweit schon beobachtet worden 2 . 



und F. Kieiin-er, Neues Jahrb. f. Min. BeilajreM. 29. 1910. S. 392. 
■i.D. Min.-Pelr. Mitt. 29. 1910. S. 43 — 147. 



485 

SITZUNGSBERICHTE 1912. 

DER A.A. ¥ II. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

23. Mai. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
•1. Hr. Roethe sprach »Über die Dessauer Handschrift 
cod. Georg. 4°, 1. 



2. Hr. von Wilamowitz-Moellendorff legte 
limachos«. (Ersch. später.) 



Besitee. stehen Barte eines Common»« «1 deaABk«. 

3. Hr. Brunner überreichte die 5. Auflage seiner »Grundzüge der 
deutschen Rechtsgeschichte« (München und Leipzig 1912); Hr. Koser 
Bd. I der 4. und 5. Auflage seiner »Geschichte Friedrichs des Grossen« 
(Stuttgart und Berlin 191 2); ausserdem wurden vorgelegt die von der 
Akademie unterstützten Werke von Rich. Delbrück, »Hellenistische 
Bauten in Latium« Bd. II (Strassburg 1912) und von Walleser, »Die 
mittlere Lehre des Nägärjuna« (Heidelberg 191 2). 



486 Sitzung der phil.-hist. Clas.se v. 2X. Mai 1912. — Mitth. v. 14. März. 

Ghiwainfs Bericht über die Bekehrung der Uiguren. 

Von Prof. Dr. Jos. Marquart 

(Vorgelegt von Hrn. F. W. K. Müller am 14. März 1912 [s. oben S. 275].) 



Jöei der Ausarbeitung einer Untersuchung über das Volkstum der 
Romanen, deren Manuskript im Juli 1910 an Prof. Bans in Löwen 
abgegangen ist, kam mir auch wieder der Abschnitt über die Ur- 
geschichte der Uiguren in Guwaini's Tärir/i i Ciihän-yiiiai in die Hände, 
der mir Anlaß zu den nachfolgenden Beobachtungen gegeben hat. 
Nachdem jetzt Hr. von Le Coq ein literarisches Bruchstück ent- 
deckt hat, das über die Bekehrung der Uiguren zur manichäischen 
Religion handelt, scheint es mir an der Zeit, diese Bemerkungen mit 
einigen Verbesserungen denen, die sich für die Geschichte von Mittel- 
asien interessieren, vorzulegen. Zugleich möchte dieser Beitrag eine 
kleine Huldigung sein für Vilhelm Thomsen, den Entzifferer der alt- 
türkischen Inschriften und Begründer der philologisch-historischen 
und linguistischen Bearbeitung der Türksprachen. 

In der Ursprungslegende der Uiguren bei Guwaini 1 lesen wir, 
der Urkönig der Uiguren jSi ßy Buqu tigin (bzw. jU- ßy , v. 1. 
jt BjpJ habe am Orqon die Stadt jJl )»j\ Ordu balyq gegründet. 
»Darauf erblickte Buqu Chan im Traume gegen 1000 Männer mit wei- 
ßen Rleidern und Hauptbinden-, welcher [sie!] ihm einen Nephrit- 
stein in Gestalt eines Fichten(zapfens) reichte und sprach 3 : ,Wenn 
du diesen Stein bewahren kannst, so kommen die vier Weltgegenden 
unter den Schatten des Banners deines Befehles'; und auch der Wezier 
hatte einen entsprechenden Traum.« 

Jene 1000 Männer sind augenscheinlich Manichäer, wie schon 
ihre Rleidung (jl£u. J^.) erweist; der Chan Buqu ist unweigerlich 

1 Guwaini. Tärich i Gihiin-gusäi; Text und Übersetzung von Carl Salemann 
bei Bamotf, Kudatku bilik I (Text in Transkription), St. Petersburg 1891, S. XLV. 
Vgl. Fo Isu (ong H a. 771 bei Chavasnes, Le nestorianisme et l'inscription 
uV Ivara-BalgasMin. S. 29 (Extr. du Journ. as., janv.-fevr. 1897.) 

' Dem Verfasser schwebt der Wortführer der Gesellschaft vor, daher der 
Singular. Über -U vgl. Abel Remosat, Hist.de la ville de Khotan (1820) 8. 130« 



J. Marquart: Guuainis li.-i-it-Jit über die Bekehrung der Uigiiren. 487 
Buqu Chagan (ltikän, Tängridä qut bolmyä *Kit-tut täng mis 1 Alp 
Mlüg bilgä Chagan), der Sohn des Qarlyq Chagan (Bojun Öur) und 
Enkel des Bojla, der seit 759 regierte und die manichäische Religion 
bei den Uiguren einführte (nach 762)". 

Daran schließt sich ein Zug nach Turkistan und die Gründung 
der Stadt jyLy,_ BaläsagMn, die man jetzt ^Xj- Uur-balyq* nennt, wo 
er seine Residenz aufschlug. »Die Heere sandte er nach verschiedenen 
Seiten, und im Laufe von 12 Jahren eroberten sie alle Zonen und 
ließen nirgendwo einen Aufsässigen und Widerspenstigen übrig, und 
bis zu einem Orte gelangt, wo sie Menschen mit Tiergliedmaßen 4 er- 
blickten, und erfahren habend, daß jenseits kein bewohntes Land ge- 
blieben sei, kehrten sie um und führten die Könige der [unterworfenen] 
Grenzbezirke mit sich und stellten sie an jenem Orte [Baläsagün] vor.« 
Buqu Chan nimmt sie mit Ehren auf, mit Ausnahme des Königs von 
Hind, den er wegen seiner Häßlichkeit nicht vor sieh ließ, entläßt 
sie als Vasallen in ihre Reiche und kehrt nach seinem alten Lager- 
platz zurück. 

Der angebliche Feldzug nach Turkistan und die fabelhafte Grün- 
dung der zum erstenmal in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts 
erwähnten Stadt Baläsagün durch Buqu Chan scheinen mir den histo- 
rischen Taten des Gurchäns Ja-lut Tai-sik, des Gründers des Reiches 
der Qara Chytai 5 abgeborgt zu sein 6 . Sollte in jenem Feldzug etwa 
gleichzeitig ein Nachhall einer Hilfsexpedition des Uigurenchagans zu-