(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Sitzungsberichte."

.hl* 
SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 



JAHRGANG 1913 



ERSTER HALBBANÜ. JANUAR BIS JUNI 



BERLIN 1913 

VERLAG DER KÖNIGLICH 

IN COMMISSION BEI GEORG nfelJIEIl' 



jSjSTeof^ 



Affl 



; der Mitglieder am 1. Januar 1913 



Gasen zwischen +20 und -180° 
Über tuberculöse Reinfection und 



Übersicht der Personalveränderungen 

Verleihung der HELMHor/rz-Medaille und der HcuraoLTZ-Praemte 

Jahresbericht über die Sammlung der grieehiseluMi Inschriften 

Jahresbericht über die Sammlung der lateinischen Inschriften 

Jahresbericht über die Pro^opnirraphie der römischen Kaiserzeit (1.— 3. Jahrhundert) . 

Jahresbericht über den Index rei miliaris imperii Romani 

Jahresbericht über die Politische Correspondenz Fbiidrich's des Grossen 

Jahresbericht über die Griechischen Münzwerke 

Jaliresbericht über die Acta Borussica • 

Jahresbericht über die KAST-Ausgabe 

■lai resbeneht über die Aufgabe des Ihn Saad 

Jahresbericht über das Wörterbuch der aegyptiseiien Sprache 

Jahresbericht über das -Thierreieh. 

Jahresbericht über das -Pflanzenreich 

Jahresbericht über d.e Geschichte des Fixsternhimmels 

Jahresbericht über die Interakademische Lkibmz- Ausgabe 

Jahresbericht über das Corpus medicorum Graecorum 

Jahresbericht der Orientalischen (Kommission 

• der Deutschen Commission 

Jahresbericht über die Forschungen zur neuhochdeutschen Sprach- und Bildongsgeschii 

Jahresbericht der SAVioNY-Stiftung 

Jahre.sberieht der liopp-Stif'tuug 

Jaliresbericht über die Bearbeitung der Flora von Papuasien und Mikronesien . 



I'kodkmus: Über die Reduction der indefiniten binären quadratischen Formen . . 

I. Schur: Zur Theorie der indefiniten binären quadratischen Formen 

Kubner: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle 

W. Bakq : Über die Herkunft des Codex Cumanicus 

Adresse an Hrn. Heinrich Weber zum fünfzigjährigen Doctorjubüäum am \<X Februar 
J. Mewaldt: Eine Fälschung Chartier's in Galen's Schrift über das Koma . . . 

II: i.i.mann : Über die Herkunft der Staubfälle im »Dunkelmeer« 

I(i i.i mann: Psychologisch bedingte Fehler bei meteorologischen Beobachtungen . . 
M. Lidzbarski: Eine punisch-altberh.Twchc Bilinguis aus ,-ineiu Tempel <\<- .Mas- 



schild: über die Radialgeschwindigkeit des 


Sterns 63 Tauri 30< 

der Calriuniliuieii 11 und K in Stern- 


und IL Zach: Reduction der Acetobromglucc 


>se und ähnlicher Stoffe 311 


Über das Gleichgewicht /.wischen Oscillatore 


'. . . 35( 



WS 

Waldeyer: Das Skelet eines St 
Schulze, F.E.: Die Erhebungen 

II. Die Beutelthiergattung 

Koser: Jahresberii übei dit II u>_ i • Monum nta (lennaniai histnric; 

Lüders: Die Sak: - 

.7. Stark, R. Künzer und G. Wendt: Ein-, zwei- und dreiwerthige Linien des . 

in den Canalstrahlen 

Mkyek, K.: ZurkeltischenWortkunde.IlI 

Frobenius: Über die MARKorr'schen Zahlen 

Fischer und M. Rapafort: Über die Carbomethoxyderivate der Phenolcarbon: 

ihre Verwendun«; für Synthesen. IX 

Fischer und H. 0. L. Fischer: Synthese der o-Diorsellinsäure 

Rubens: Über die Absorption des Wasserdampfs und über neue Reststrahlcn; 

Gebiete der grossen Wellenlängen 

Hklmert: Die Bestimmung des Geoids im Gebiete des Harzes 

Hektwk;. '>.: Ke-imevsehädigung durch ciienii.sn.e F.in-rille. Fünfte Mittheilung (lii( 



Gedächtnissrede auf He 
Gedichtnissrede auf Er. 
;abe der CiiAin.orrKN-Stil 

■ie der LEir.Ni/-.Me,!ai!!e 



r.igj ährigen Regierung«- 



1913. 



I. II. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Wahburg, G. Leithävseb, F.. HciK.s und C. MCllbb: Ü\*v ä\* Constante c des Wfkn-Planci 

sehen Strahlungsgesetzes. (S. 35) 
K. Scheel und W. Hku.sk: Die specitisch«« Wärme ■•veiatomtgen Gas« 



BERLIN 1918. 

JCHEN AKADEMIE DER WISSE» 






Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



VERZEICHNIS 



MITGLIEDER DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

AM 1. JANUAR 1913. 



I. BESTÄNDIGE SECRETARE. 

Diel* phil.-hist. Classe 1895 Nov. 27. 

Waideger phys.-math. - 1896 Jan. 20. 

Roethe phil.-hist. - 1911 Aug. 29. 

Planck phys.-math. - 1912 Juni 19. 



IL ORDENTLICHE MITGLIEDER. 



Hr. Arthur von Auwers 18GG Aug. 18. 

Hr. Alexander Conze .... 1877 April 23. 

- Simon Schwendener 1879 Juli 13. 

- Hermann Diel» . . . . 1881 Aug. 15. 

- Wilhelm Waldeyer 1884 Febr. 18. 

- Heinrich Brunner .... 1884 April 9. 

- Franz Eilhard Schulze 1884 Juni 21. 

- Otto Hirschfeld .... 1885 März 9. 

- Eduard Sachau .... 1887 Jan. 24. 

- Gustav von Schmolle,- . . 1887 Jan. 24. 

- Adolf Engle?- 18D0 Jan. 29. 

- Adolf Harnack . . . . 1890 Febr. 10. 

- Hermann Amandas Schwarz 1892 Dec. 19. 

- Georg Frobeniu.s 1893 Jan. 14. 

- Emil Fischer 1893 Febr. 6. 

- Oskar Hertwig 1893 April 17. 

- Mao: Planck 1894 Juni 11. 

- Karl Stumpf 1895 Febr. 18. 

- Erich Schmidt 1895 Febr. 18. 

- Adolf Erman 1895 Febr. 18. 

- Emü Warburg 1895 Aug. 13. 



^-mathematische Classe 

Hr. Neinhold Koser . . . . 1896 Juli 12. 

- Max Lenz 1896 Dec. 14. 

- Virich von Wilamowi/z- 

Moellendorff 1899 Aug. 2. 

Hr. Wilhelm Branca 1899 Dec. 18. 

- Robert ILlmert 1900 Jan. 31. 

- Heinrich Müller- Breslau 1901 Jan. 14. 

- Heinrich Dressel .... 1902 Mai 9. 

- Konrad Burdach .... 1902 Mai 9. 

- Friedrich Schottky 1903 Jan. 5. 

- Gustav Roethe 1903 Jan. 5. 

- Dietrich Schäfer .... 1903 Aug. 4. 

- Eduard Meyer 1903 Aug. 4. 

- Wilhelm Schulze .... 1903 Nov. 16. 

- Alois Brandl 1904 April 3. 

- Hermann Struve 1904 Aug. 29. 

- Hermann Zimmermann 1904 Aug. 29. 

- Adolf Martens 1904 Aug. 29. 

- Walther Nernst 1905 Nov. 24. 

- Max Ruhner 1906 Dec. 2. 

• Johannes Orth 1906 Dec. 2. 

- Albrecht Penck 1906 Dec. 2. 

- Friedrich Müller .... 1906 Dec. 24. 

- Andreas Heusler .... 1907 Aug. 8. 

- Heinrich Rubens 1907 Aug. 8. 

- Theodor Liebisch 1908 Aug. 3. 

- Eduard Seier 1908 Aug. 24. 

- Heinrich Luders .... 1909 Aug. 5. 

- Heinrich Morf 1910 Dec. 14. 

- Gottlieb Haberlandt 1911 Juli 3. 

- Kuno Meyer 1911 Juli 3. 

- Benno Erdmani, . . . . 1911 Juli 25. 

- Gustav Hellmann 1911 Dec. 2. 

- Emil Seckel 1912 Jan. 4. 

- Johann Jakob Maria de Groot 1912 Jan. 4. 

- Eduard Norden . . . . 1912 Juni 14. 

- Karl Schwarzschild 1912 Juni 14. 

- Karl Schuchhardt .... 1912 Juli 9. 

- Ernst Beckmann 1912 Dec. 11. 

(Die Adressen der Mitglieder s. S. IX.) 



III. AUSWAiMKii; MITGLIEDER. 



Hr. Theodor Nöldeke in Strass- 

burg 1900 März 5. 

- Friedrich Imhoof- Blumer in 

Winterthur 1900 März 5. 

- PasquaU Villari in Florenz 1900 März 5. 
Üx.WU/ielmffittorfin Münster i.W 1900 März 5. 

- Eduard Suess in Wien 1900 März 5. 

- Adolf von Baeyer in München 1905 Aug. 12. 

- Vatroslav von Jagic in Wien 1908 Sept. 25. 

- Panagiotis Kabbadias in 

Athen 1908 Sept. 25. 

Lord Rayleigh in Witham, Essex 1910 April 6. 

- Hugo Sckuchardt in Graz . 1912 Sept. 15. 



IV. EHRENMITGLIEDER. ^^^ 

Earl of Craw/ord and Balcarres in Haigh Hall, Wigan . . . 18S3 Juli ! 

Hr. Max Lehmann in Göttingen 18S7 Jan. 1 

Hugo Graf von und zu Lerchenfeld in Berlin 1900 März 

Hr. Richard Schöne in Berlin-Grunewald 1900 März 

Frau Elise Wenlzel geb. Heckmann in Berlin 1900 März 

Hr. Konrad von Studt in Hannover 1900 März 

- Andrew Dickson White in Ithaca, N. Y 1900 Dec. 

Bernhard Fürst von Bülow in Rom 1910 Jan. ! 

Hr. Heinrich Wölfflin in München 1910 Dec. 



V. CORRESPONDIRENDE MITGLIEDER. 



Hr. Ernst Wilhelm Bmeckr in Strasslmrg 1900 Febr. 8. 

- Oskar Breßld in Berlin-Licliterfelde 1809 Jan. 19. 

- Heinrich Bruns in Leipzig 1900 Jan. 11. 

- Otfo Bntschli in Heidelberg 1897 März 11. 

- Karl C/nm in Leipzig 1900 Jan. 18. 

- Giacomo Ciamician in Bologna 1909 Oct. 28. 

- Gaston Darboux in Paris 1897 Febr. 11. 

- William Morris Davis in Cambridge, Mass 1910 Juli 28. 

- Richard Dedekind in Braunschweig 1880 März 1 1. 

- Nils Christofer Duner in Uppsala 1900 Febr. 22. 

- Ernst Ehlers in Göttingen 1897 Jan. 21. 

Roland Baron Eölvös in Budapest 1910 Jan. 6. 

Hr. Max Fürbringer in Heidelberg 1900 Febr. 22. 

Sir Archibald Geikie in Haslemere, Surrey 1889 Febr. 21. 

- David GUI in London 1890 Juni 5. 

Hr. Camillo Golgi in Pavia 1911 Dec. 21. 

- Karl Graebe in Frankfurt a, M 1907 Juni 13. 

- Ludwig von Graff in Graz 1900 Febr. 8. 

- Julius von Dann in Wien 1889 Febr. 21. 

- Viktor Densen in Kiel 1898 Febr. 24. 

- Richard von Hertwig in München 1898 April 28. 

Sir Victor Ilorsley in London 1910 Juli 28. 

Hr. Adolf von Koenen in Göttingen 1904 Mai 5. 

- Leo Koenigsberger in Heidelberg 1893 Mai 4. 

Wilhelm Körner in Mailand 1909 Jan. 7. 

Friedrich Kilstner in Bonn 1910 Oct. 27. 

Hnry Le Chalelier in Paris 1905 Dec. 14. 

Philipp Lenard in Heidelberg 1909 Jan. 21. 

Gabriel Lippmann in Paris 1900 Febr. 22. 

Hendrik Antoon Lorentz in Haarlem 1905 Mai 4. 

Hubert Ludwig in Bonn 1898 Juli 14. 

Felix Marchand in Leipzig 1910 Juli 28. 

Friedrich Merkel in Göttingen 1910 Juli 28. 

Franz Mertens in Wien 1900 Febr. 22. 

Henrik Mohn in Christiania 1900 Febr. 22. 



I'hys 



..:.tr).»n 



Alfred Gabriel Nathorst in Stockholm 
Karl Neumann in Leipzig .... 
Max Noether in Erlangen .... 
Wilhelm Ostwald in Gross-Bothen, Ks 
Wilhelm Pfeffer in Leipzig .... 

F.niilr Ricard in Paris 

Edward Charles Pickering in Cambridge. 
Georg Quincke in Heidelberg . . . 
Ludwig Eadlkofer in München . . 
William, Ramsag in London .... 
Gustaf Rttcius in Stockholm . . . 
Theodore William Richards in ( ';inihrii!u< 
Wilhelm Konrad Röntgen in München 
Heinrich Rosenbusch in Heidelberg . 
Georg Ossian Sars in Christiania . . 
Oswald Schmiedeberg in Strassburg . 
Gusiao Schwalbt in Stnissbnrg . . 
Hugo von Seeliger in München . . 
•mann Graf zu Sol ms- Laubach in Strassb 
Johann Wilhelm Spengel in Giessen . 
Johannes Strüver in Rom .... 
Joseph John Thomson in Cambridge . 



TscI.C, 



Wi« 



ner in Edinburg 



irzburg 
n Wien 



Hr. Karl von Amira in München 1900 Jan. 18. 

Ernst Immanuel Bekker in Heidelberg 1897 Juli 29. 

Friedrich von Bezold in Bonn 1907 Febr. 14. 

Eugen Bormann in Wien 1902 Juli 24. 

Emile Boutroux in Paris 1908 Febr. 27. 

James Henry Breasted in Chicago 1907 Juni 13. 

Harry Bresslau in Strassburg 1912 Mai 9. 

Ingram Bywater in London 1887 Nov. 17. 

Reni Cagnat in Paris 1904 Nov. 3. 

Arthur Chuquet in ViUemomble (Seine) 1907 Febr. 14. 

Franz Cumont in Brüssel 1911 April 27. 

Samuel Bolles Driver in Oxford 1910 Dec. 8. 

Louis Duchesne in Rom 1893 Juli 20. 

.Julius Euting in Strassburg 190" Juni 13. 

Paul Foucart in Paris 1884 Juli 17. 

James George Frazer in Cambridge 1911 April 27. 

Wilhelm Fröhner in Paris 1910 Juni 23. 

Percy Gardner in Oxford 1908 Oct. 29. 

Ignaz Goldziher in Budapest 1910 Dec. 8. 

Francis Llewelhjn Grifßth in Oxford 1900 Jan. 18. 

Fgnazio Guidi in Rom 1904 Dec. 15. 

Georgias N. Hatzidakis in Athen 1900 Jan. 18. 

Albert Hauck in Leipzig 1900 Jan. 18. 

Bernard Ilaussoullier in Paris 1907 Mai 2. 

Barclay Vincent Head in London 1908 Oct. 29. 

Johan Ludvig Heiberg in Kopenhagen 1896 März 12. 

Karl Theodor von Heigel in München 1904 Nov. 3. 

Antobte Heron de Villefosse in Paris , . . 1893 Febr. 2. 

Leon Heuzey in Paris 1900 Jan. 18. 

Harald Ujärne in Uppsala 1909 Febr. 25. 

Maurice Ilolleaux in Paris 1909 Febr. 25. 

Edvard Holm in Kopenhagen 1904 Nov. 3. 

Theophile Homolle in Athen 1887 Nov. 17. 

Christian Hülsen in Florenz 1907 Mai 2. 

Hermann Jacobi in Bonn 1911 Febr. 9. 

Adolf Jülicher in Marburg 1906 Nov. 1. 

Frederic George Kenyon in London 1900 Jan. 18. 

Georg Friedrich Knapp in Strassburg 1893 Dec. 14. 

Basil Latyschew in St. Petersburg 1891 Juni 4. 

Friedrich Leo in Göttingen 1906 Nov. 1. 

August Leskien in Leipzig 1900 Jan. 18. 

Friedrich Loofs in Halle a. S 1904 Nov. 3. 

Giacomo Lumbroso in Rom 1874 Nov. 12. 

Arnold Luschin von Ebengreuth in Graz 1904 Juli 21. 



Hr. John Pentland Mahaffy in Dublin 11)00 Jan. 18 

Gaston Maspero in Paris 1897 Juli 15, 

- Wilhelm Meyer-Lübke in Wien 1905 Juli 6 

- Ludwig Mittels in Leipzig 1905 Febr. 16 

- Axel Olrik in Kopenhagen 1911 April 27 

- Georges Perrot in Paris 1884 Juli 17 

- Edmond Pottier in Paris 1908 Oet. 29 

Franz Praetorius in Breslau 1910 Dec. 8 

Wilhelm Radioff in St. Petersburg 1895 Jan. 10 

Pio Rajna in Florenz 1909 März 11 

Moriz Ritter in Bonn 1907 Febr. 14 

Karl Robert in Halle a. S 1907 Mai 2 

- Edward Schröder in Göttingen 1912 Juli 11 

- Richard Schröter in Heidelberg 1900 Jan. 18 

- Eduard Schwartz in Freiburg i. Br 1907 Mai 2 

- Emile Senart in Paris 1900 Jan. 18 

- Eduard Sievers in Leipzig 1900 Jan. 18 

Sir Edward Maunde Thompson in London 1895 Mai 2 

Hr. Vilhelm Thomsen in Kopenhagen 1900 Jan. 18 

- Ernst Troeltsch in Heidelberg . 1912 Nov. 21 

- Paul Vinogradoff in Oxford 1911 Juni 22 

- Girolamo Yitelli in Florenz 1897 Juli 15 

- Jakob Wackernagel in Göttingen 1911 Jan. 19 

- Julius WeWtausm in Göttingen 1900 Jan. 18 

- Adolf Wilhelm in Wien 1911 April 27. 

- Ludvig Wimmer in Kopenhagen 1891 Juni 

- Wilhelm Windelband in Heidelberg 1903 Febr. 

- Wilhelm Wundt in Leipzig 1900 Jan. 



INHABER DER HELMHOLTZ-MEDAILLE. 

Hr. Santiago Ramön y Cajal in Madrid (1904). 

- Emil Fischer in Berlin (1908). 

INHABER DER LEIBNIZ-MEDAILLE. 

a. Der Medaille in Gold. 
Hr. James Simon in Berlin (1907). 

- Ernest Solvay in Brüssel (1909). 

- Henry T. von Bbttinger in Elberfeld (1909). 
Joseph Florimond Duc de Loubat in Paris (1910). 
Hr. Hans Meyer in Leipzig (1911). 

Frl. Elise Koenigs in Berlin (1912). 



b. Der Medaille in Silber 
Hr. Karl Alexander von Martius in Berlin (1907). 
A. F. Lindemann in Sidmouth, England (1907). 
Johannes Bolte in Berlin (1910). 
Karl Zeumer in Berlin (1910). 
Albert von Le Coq in Berlin (1910). 
Johannes Ilberg in Würzen (1910). 
Max Wellmann in Potsdam (1910). 
Robert Koldewey in Babylon (1910). 
Gerhard Hessenberg in Breslau (1910). 
Werner Janensch in Berlin (1911). 
Hans Osten in Leipzig (1911). 
Robert Davidsohn in Florenz (1912). 
2V. de Garis Davies in Kairo (1912). 
Edwin Hennig in Berlin (1912). 
Hugo Rabe in Hannover (1912). 



BEAMTE DER AKADEMIE. 

Bibliothekar und Archivar der Akademie: Dr. Köhnke, Prof. 
Archivar und Bibliothekar der Deutschen Commission: Dr. Behrend. 
Wissenschaftliche Beamte: Dr. Dessau^rof. — Dr. Harms ,Prof. — Dr. von Fritze. 

— Dr. Karl Schmidt, Prof. — Dr. Frhr. Hiller von Gaertringen, Prof. — 

Dr. Ritter. — Dr. Apstein, Prof. — Dr. Paetsch. 



WOHNUNGEN DER ORDENTLICHEN MITGLIEDER 
UND DER BEAMTEN. 

Hr. Dr. von Amvers, Prof., Wirkl. Geh. Oberregierungsratli, Lichterfelde-West, 
Bellevuestr. 55. 

- Beckmann, Prof., Geh. Regierungsrath, Dahlem (Post: Lichterfelde- 

West), Thielallee 67. 

- Branca, Prof., Geh. Bergrath, Schaperstr. 15. W 15. 

- Brandl, Prof., Geh. Regierungsrath, Kaiserin Augusta-Str. 73. W 10. 

- - Brunner, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Lutherstr. 36. W 62. 

- Burdach, Prof., Geh. Regierungsrath, Grunewald, Sehleinitzstr. 6. 

- Conze, Professor, Grunewald, Wangenheimstr. 17. 

- Piels, Prof., Geh. Oberregierungsratli, Nürnberger Str. 65. W 50. 

- Presset, Professor, Kronenstr. 16. W 8. 

- Engler, Prof., Geh. Oberregierungsratli, Dahlem (Post: Steglitz), Alten- 

steinstr. 2. 

- Erdmann, Prof., Geh. Regierungsrath, Dahlem (Post : Lichterfelde-West), 

Liebensteinstr. 1. 

- Erman, Prof., Geh. Regierungsrath, Dahlem (Post: Steglitz), Peter 

Lenne-Str. 36. 

- - Fischer, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Hessische Str. 2. N 4. 

- Frobenius, Prof., Geh. Regierungsrath, Charlottenburg 2, Leibnizstr. 83. 

- de Groot, Prof., Geh. Regierungsrath, Lichterfelde-West, Dahlemer 

Str. 69. 

- - Ilaberlaudt, Prof., Geh. Regierungsrath, Charlottenburg 5, Lietzensee- 

ufer 1. 

- Ilarnack, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Grunewald, Kunz Buntsrhuh-Str. 2. 

- llellmann, Prof., Geh. Regierungsrath, Margarethenstr. 2/3. W 10. 

- Ilefmert, Prof., Geh. Oberregierungsratli, Potsdam, Geodätischesinstitut. 

- Ilerlwig, Prof., Geh. Medicinalrath, Grunewald, Wangenheimstr. 28 

- - Heusler, Professor, Victoria Luise-Platz 12. W 30. 

- Ilirschfeld, Prof., Geh. Regierungsrath, Charlottenburg 2, Mommsenstr.6. 

- Koser, Wirkl. Geh. Oberregierungsratli, Charlottenburg 2, Cannerstr. 10. 

- Lenz, Prof., Geh. Regierungsrath, Augsburger Str. 39. W 50. 

- Liebisch, Prof., Geh. Bergrath, Westend, Leistikowstr. 2. 

- Luders, Professor, Charlottenburg 4, Sybelstr. 20. 

- Martens, Prof., Geh. Oberregierungsratli, Dahlem (Post: Lichterfelde- 

West), Fontanestr. 22. 

- Meyer, Eduard, Professor, Lichterfelde-West, Mommsenstr. 7/8. 

- Meyer, Kuno, Professor, Charlottenburg 4, Niebuhrstr. 1 1 a. 

- Morf, Professor, Haiensee, Kurfürstendamm 100. 

- - Müller, Professor, Zehlendorf, Berliner Str. 14. 

- Müller- Breslau, Prof., Geh. Regierungsrath, Grunewald. Kurmärkerstr. 8. 

- Kernst, Prof., Geh. Pegierungsrath, Am Karlsbald 26 a. W 35. 



Hr. Dr. Norden, Prof., Geh. Regierungsrath, Lichterfelde-West, Karlstr. 26. 

- - Orth, Prof., Geh. Medicinalrath, Grunewald, Humboldtstr. 10. 

- Penck, Prof., Geh. Regierungsrath, Knesebeckstr. 48/49. W 15. 

- Planck, Prof., Geh. Regierungsrath, Grunewald, Wangenheimstr. 21. 

- Roethe, Prof., Geh. Regierungsrath, Westend, Ahornallee 39. 

- Rubens, Prof., Geh. Regierungsrath, Neue Wilhehnstr. 16. NW 7. 

- - Rubner, Prof., Geh. Medicinal-Rath, Kurfürstendamm 241. W 50. 

- Sachau, Prof., Geh. Oberregierungsrath, Wormser Str. 12. W62. 

- Schäfer, Prof., Grossherzogl. Badischer Geh. Rath, Steglitz. Friedrichstr. 7. 

- Schmidt, Prof., Geh. Regierungsrath, Augsburger Str. 43. W 50. 

- - von Schmoller, Prof., Wirld. Geh. Rath, Wormser Str. 13. W 62. 

- Schottin/, Prof., Geh. Regierungsrath, Steglitz, Fiehtestr. 12 a. 

- Schuchhardt, Prof., Geh. Regierungsrath, Lichterfelde-Ost, Teltower 

Str. 139. 
Schulze, Franz Eilhard, Prof., Geh. Regierungsrath, Invalidenstr. 43. N4. 
Schulze, Wilhelm, Prof., Geh. Regierungsrath, Kaiserin Augusta-Str. 72. 

W10. 
Schwarz, Prof., Geh. Regierungsrath, Grunewald, Humboldtstr. 33. 
SclmarzscMtd, Professor, Potsdam, Astrophysikalisches Observatorium. 
Sc/nrenimer, Prof., Geh. Regieruiigsrafh. Matrhäikiivli^fr. 28. W 10. 
Seckel, Prof., Geh. Justizrath, Charlottenburg 5, Witzlebenplatz 3. 
Seier, Professor, Steglitz, Kaiser Wilhelm-Str. 3. 
Struve, Prof., Geh. Regierungsrath, Enckeplatz 3 a. SW 48. 

- Stumpf, Prof., Geh. Regierungsrath, Augsburger Str. 45. W 50. 

- - Waldeyer, Prof., Geh. Obermedicinalrath, Lutherstr. 35. W 62. 

- Warburg, Professor, Charlottenburg 2, Marchstr. 25b. 

- - von Wilamowitz-Moellendorff, Prof., Wirkl. Geh. Rath, Westend, Eichen- 

- Zimmermann, Wirkl. Geh. Oberbaurath, Calvinstr. 4. NW 52. 

Hr. Dr. Apstein, Professor, Wissenschaftlicher Beamter, Flemingstr. 5. NW 52. 

- Behrend, Archivar und Bibliothekar der Deutschen Commission, Lichter- 

felde-West, Knesebeckstr. 8 a. 

- Dessau, Professor, Wissenschaftlicher Beamter, Charlottenburg 4, Leib- 

- von Fritze, Wissenschaftlicher Beamter, Courbierestr. 14. W 62. 

- Harm*, Professor, Wissenschaftlicher Beamter, Friedenau, Ringstr. 44. 

- Freiherr Hiller von Gaertringen, Professor, Wissenschaftlicher Beamter, 

Westend, Ebereschenallee 1 1 . 

- Köhnke, Professor, Bibliothekar und An-liivar. Cliarl<>ttenburg2, Goethe- 

- - Paetsch, Wissenschaftlicher Beamter, Nollendorfstr. 29/30. W 30. 

- - Ritter, Wissenschaftlicher Beamter. Friedenau, Ilertelstr. 3. 

- - &7»m^,Äar/,Professor,Wisseiis(:haftlieht«rBeainter.IjiTlierstr.:i I. W02. 



SITZUNGSBERICHTE i9ia 

DER *• 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

1). Januar. Sitzung der philosophisch-historischen ('lasse. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
1. Hr. Norden las: Aus Cicero's Werkstatt. 



3. Hr. von Wilamowitz-Moellendorff überreichte die 3. Auflage 

seiner »Reden und Vorträge« (Berlin 191 3) und sein Werk »Sappho 
und Simonides« (Berlin 1913). 

4. Hr. Kuxo Meyer legte vor »Sanas Cormaic, an old Irish Glos- 
sary« (Halle a. S. 191 2) und Mittheilungen »Aus dem Nachlass Heinrich 
Zimmers« (Sonderabdruck aus der Zeitschrift für celtische Philologie, 
Bd. IX, Halle a. S. 191 3). 

5. Zur Vorlage kam die von der Akademie unterstützte Ausgabe 
»Abu'l Barakät Ibn Al-Anbäri«, hrsg. von G. Weil (Leiden 19 13). 



Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

Aus Ciceros Werkstatt. 

Von Eduard Norden. 



In den letzten Jahren sind uns durch analytische Untersuchungen so 
wichtige Einblicke in die jenseits der Überlieferung liegende genetische 
Entstehungsgeschichte von Werken antiker Schriftsteller (Thukydides, 
Piatons Gesetze, Aristoteles' Metaphysik, Lucrez, Juvenal) gewährt 
worden, daß der Versuch, diese Methode auf Schriften Ciceros anzu- 
wenden, um so aussichtsreicher erscheint, als seine Briefe sowie die 
gelehrte Arbeit des Asconius uns ein Material an die Hand geben, 
das in seiner Reichhaltigkeit und Intimität im gesamten Altertum 
seinesgleichen nicht besitzt. 

I. 

Ein Zeugnis Ciceros über seinen Bildungsgang im Brutus 3 . 

Von § 304 des 'Brutus' an gibt Cicero eine Darlegung seines 
Bildungsganges als Redner in der Weise, daß er, Jahr um Jahr vor- 
schreitend, seine Studien mit den politischen Ereignissen kombiniert. 
Es ist nötig, seine eignen Worte (mit einigen Verkürzungen) anzu- 
führen. 305 sed me cupidissumum audiendi primus dolor percussit, Coita 
cum est expulsus (a. 90); reliquos frequenter audiens acerrumo studio tene- 
bar cotidieque et scribens et legem et commentans orotoriis tarnen exerci- 
tationibus contentus non eram. — 306 iam consequente anno (89) Q. Varius 
sua lege damnatus excesserat; ego autem (in) iuris civilis studio multum 
operae dabam Q. Scaevolae ... — atque huic anno proxumus (88) Sulla 
consule et Pompeio fuit. tum P. Sulpici in tribunatu cotidie contionantis 
totum genus dicendi penitus cognovimus; eodemque tempore (88) cum prin- 
ceps Academiae Philo mm Atheniensium optumatibus Mithridatico bello domo 
profugisset Romamque wnisset, totum me ei tradidi ... — 307 occidcrat 
Sulpicius Mo anno (88) tresque proxumo (87) trium aetatum oratores erant 
crudelitsbne interfecti Q. Catulus M. Antonius C. Iulius. eodem anno 
(87) etiam Moloni Rhodio Romae dedlmus operam et actori summo 
causarum et magistro. haec etsi videntur esse a proposita oratione 
diversa, tarnen idcirco a me proferuntur, ut nostrum cursum perspicere, 



Norden: Aus Cicero*» Werkst««. 6 

quoninm voluisti, Brüte, possis (nam Attico haec nota sunt) et videre, quem 
ad modum simus in spatio Q. Hortensium ipsius restigüs perseeuti. — 

308 triennium (86—84) fere fuit urbs sine armis . . . at vero ego hoc 
tempore omni noctes et dies in omnium doctrinarum meditatione versabar. 

309 eram cum Stoico Diodoto ... 310 coxniif ntalxir dcchimitans ... 311 
tumultus interim (82,) (in) recuperanda re publica et crudelis interitus ora- 
iorum trium Scaeuolae Carhonis Antisti ... — tum primum nos ad causas 
et priuatas et publicas adire coepimus, non ut in foro disceremus, quod 
plerique fecerunt, sed ut, quantum nos efßcere potuissemus, docti in forum 
veniremus. 312 eodem tempore Moloni dedimus operam; dicta- 
tore enim Sulla (81) legatus ad senatum de Rhodiorum prae- 
miis vener at. itaque prima causa pro Sex. Roscio dicta . . ._, deinceps 
inde multae. Hierauf geht er zu einem anderen Abschnitte seines 
Themas über. 

Daß die doppelte Nennung des Molon in hohem Grade auffällig 
und in dieser Form überhaupt immöglich sei, ist natürlich längst er- 
kannt; aber die vorgeschlagenen Erklärungsversuche der Absonder- 
lichkeit befriedigen nicht. Sie lassen sich in vier Gruppen teilen. 
Die einen lassen die Worte an beiden Stellen unangetastet unter der 
Annahme, daß Molon zweimal in Rom gewesen sei, das eine Mal im 
Jahre 87, das andere Mal 8 1 \ Nun ist gegen die Möglichkeit, daß 
Molon im Jahre 87 den Poseidonios auf dessen Gesandtschaftsreise 
nach Rom (Plut. Mar. 45) begleitet haben könnte, nichts einzuwenden: 
im Gegenteil ließe sieh dafür anführen, daß seine Wahl zum Führer 
einer Gesandtschaft im Jahre 81 um so begreiflicher ist, wenn er 
sechs Jahre vorher durch Teilnahme an einer solchen sich schon über 
die Verhältnisse in Rom orientiert hatte (so Drumaxn. a. a. 0.). Aber 
für das in der Cicerostelle liegende eigentliche Problem wird durch 
die Konstatierung dieser Möglichkeit zunächst nichts gewonnen (auf 
anderem Wege kommen wir nachher darauf zurück). Denn er konnte 
die Worte eodem anno etiam Moloni Rhodio Romae dedimus operam ein 
paar Zeilen später durch eodem tempore Jlohni dedimus operam un- 
möglich wiederholen, ohne durch ein Uterum 1 oder dergleichen sich 
auf die ersteren zu beziehen 2 . Der Versuch aber, eine solche Be- 
ziehung durch Konjektur in den Text hineinzubringen, würde (auch 
abgesehen von der unerträglichen Wiederholung derselben Worte) daran 
scheitern, daß -ar nicht einzusehen wäre, weshalb der Schriftsteller 



4 - h. (i Cl.-isse von, 9. Januar 1913. 

das erste Mal die Anwesenheit Molons in Rom bloß konstatiere, das 
zweite Mal sie durch eine nähere Angabe begründe: eine solche Be- 
gründung wäre entweder beide Male oder überhaupt nicht zu erwarten 
gewesen. — Diesem konservativen Verhalten gegenüber steht das radi- 
kale, das der holländische Cicerokritiker I.Bake (1844) einleitete: er 
tilgte die Worte (eodem — magiströ) an der ersten Stelle. Daß die 
Athetese in sämtliche seitdem erschienenen Ausgaben (Baiter-Kayser, 
Müller-Friedrich, Stangl, auch die Oxforder von A. S. Wilkins) mit 
einer gleich zu erwähnenden Ausnahme übergegangen ist, muß wunder- 
nehmen: denn man darf doch wohl fragen, wer in aller Welt auf den 
absonderlichen Einfall einer solchen Interpolation gekommen sein soll. 
War jene erstere Annahme eine Verlegenheitsauskunft, so ist diese 
zweite ein Akt der Verzweiflung. — Dasselbe muß drittens auch gelten 
von dem Versuche des französischen Herausgebers I. Martha (Paris 
1892), der die erste Stelle mit der zweiten in der Weise zu vereinigen 
suchte, daß er jene von ihrem Platze rückte und mit dieser zu einer 
neuen Einheit verband, die nun mit Ciceros eignen Worten gar nichts 
mehr gemein hat. — Der einzige, der den richtigen Weg einschlug, 
war W. Kroll, der in seiner Bearbeitung der 0. JAHNSchen erklärenden 
Ausgabe des 'Brutus' (Berl. 1908) zu § 307 bemerkt: »es liegt wohl 
ein Flüchtigkeitsversehen vor«. Daß diese Vermutung das Richtige 
trifft, läßt sich, wie mir scheint, beweisen. 

Ein Blick auf die entscheidenden Worte beider Stellen genügt, 
um zu erkennen, daß hier eine Dublette vorliegt, die auf den Autor 
selbst zurückgeht; zweifelhaft könnte beim ersten Zusehen nur sein, 
welche Stelle als primär zu gelten hat. Das Kriterion kann nur in 
dem festen oder lockeren Zusammenhange gesucht werden, in dem 
jeweilig die parallele Fassung steht. Nun ist der Gedankengang an 
der ersten Stelle ein ununterbrochen glatter. Die für die Entwick- 
lung der forensischen Eloquenz besonders günstigen Ereignisse des 
Dezenniums vom Jahre 90 an werden mit der theoretischen Aus- 
bildung, die der junge Cicero über dem Anhören der Praktiker des 
Forums nicht vernachlässigte, in Wechselwirkung gesetzt : der Unter- 
richt bei Molon hat hier also seinen richtigen Platz, wie wenige Zeilen 
vorher und nachher der bei Philon und Diodotos. Im Gegensatze zu 
diesem festgefügten Gedankenbau wird der Gang der Darlegung an 
der zweiten Stelle eben durch die Erwähnung Molons unterbrochen. 
Was zusammengehört, ergibt sich sofort, wenn wir den störenden 
Satz in folgender Weise ausscheiden: tum primum nos ad causas et 
privatas et publicas adire coepimuSj non ut in foro disceremus_, quod 
plerique feceruntj sed ut^ quantum nos efßcere potuissemus^ docti in forum 
veniremus. | eodem tempore Moloni dedimus operam; dictatore enim Sulla 



legatus ad senatum de Rhodiorum prucmii.y mural. \ itaque prima causa 
publica pro Sex. Roscio dieta . . ., dehwps indc multae. Dieser Tat- 
bestand erklärt nun auch den Vorgang der Störung. Als Cicero die 
erste Stelle schrieb, irrte er, indem er die erste rhodische (Gesandt- 
schaft des Jahres 87 mit der zweiten des Jahres 81 verwechselte; ist 
dieser Irrtum schon an sich begreiflich, da er diese Skizze seines 
Bildungsganges etw;i vier Jahrzehnte nach jenen Ereignissen nieder- 
schrieb, so würde sie noch begreiflicher sein, wenn, wie oben als 
möglich bezeichnet wurde, Molon auch an der Gesandtschaft des Jah- 
res 87 teilgenommen hatte. Als er das mnhmonikön ämäpthma SO 
nennt er ein derartiges Versehen ad Att. XIII 44, 3 — bemerkte — 
sei es, daß er selbst durch eigne Revision, sei es, daß er erst durch 
ein Monitum des Atticus darauf aufmerksam geworden war: denn 
wenn irgendeine Schrift, so wird er gerade diese dem in allem Ge- 
schichtlichen so viel kundigeren Freunde vor der Veröffentlichung vor- 
gelegt haben, da dessen annalis nicht über alle im Brutus zu erwäh- 
nenden Dinge Auskunft gab — , schob er die Notiz rasch da ein, 
wohin sie zeitlich gehörte, und verbesserte, so die Chronologie auf 
Kosten des glatten schriftstellerischen Gedankenganges 1 . Es ist als 
ob man der genauen Datierung an der zweiten Stelle (dietatore enim 
Sulla usw.) die neuerworbene Erkenntnis des Tatbestandes noch an- 
merken könnte. An der ersten Stelle, die er als ungehörig erkannt 
hatte, mußte sie nun gestrichen werden; dies ist aber nicht geschehen. 
Diese Unterlassung könnte man nun an sich auf zweierlei Weise er- 
klären: entweder hat er seinerseits die Worte zu tilgen vergessen oder 
sie sind trotz einer von ihm ergangenen Anweisung von den Abschrei- 
ben! irrtümlicherweise kopiert worden. Ist schon an und fiir sich 
die erstere Annahme wenig glaublich, so wird sie für den vorliegenden 
Fall noch um so unwahrscheinlicher durch die besondere Art, in der 
er den Molon an einer dritten Stelle dieser Schrift (316) erwähnt. 
Nämlich in der Schilderung seiner griechischen Studienreise sagt er: 
Rhodum veni meque ad eundem quem Romae audiveram Molonem appli- 
cavij cum actorem in veris causis scriptoremque praestantem tum in 
noiandis animadvertendisque vitiis et instituendo docendoque prae- 
stantissimum. Vergleicht man diese umfängliche Prädikation Molons 
mit der knappen jener ersten Stelle (307), an der er genannt war: 
Moloni ei actori summo causarum et magistro, so ist klar, daß er 
beides nicht so hat nebeneinander stehen lassen wollen, sondern daß 
er beabsichtigte, nach Tilgung der kürzeren Stelle diese durch eine 

1 Die Notiz hat ganz die Form einer nncliträuIiHn n 'Anmerkung', genau wie 
diese, die ich jetzt niederschreibe, da ich soeben bei Wilamowitz, Sappho und Simo- 
nides S. 25, 1 eine Anmerkung über solche 'Anmerkungen lese. 



6 Sitzung der ph chen Classe vom 9. Januar 1913. 

längere zu ersetzen. Er hat mithin die Worte der ersten Stelle nicht 
bloß durch die der zweiten sachlich korrigiert, sondern auch durch die 
der dritten im Ausdruck verfeinert und erweitert; die Möglichkeit, 
daß er selbst jene Worte zu tilgen vergessen habe, muß mithin außer 
Betracht bleiben. Vielmehr ist, wie wir uns ausdrücken würden, 
seine Korrektur in der Offizin übersehen worden. Wenn er, wie an- 
zunehmen, beim Durchlesen des ihm gesandten Autorexemplars den 
Irrtum bemerkt und dessen nachträgliche Beseitigung verlangt hat, 
so kam die Reklamation zu spät wie in dem Falle des Ligarius, der 
als toter und doch anwesender Zeuge in unseren Exemplaren weiter- 
lebt. Überhaupt wird durch die Einblicke, die Cicero uns in seinen 
Briefen an Atticus in die Art seines oft hastigen literarischen Schaffens 
gewährt — Klagen über seine eigenen und der Abschreiber Irrtümer, 
die er den Freund bittet, vor der Publikation noch zu beseitigen, und 
die Unmöglichkeit, alle Spuren seiner necßegentla (wie er das einmal 
nennt: XVI 6, 4) noch rechtzeitig zu verwischen (vgl. bes. I 13,5. 
XII 6, 3. 4. XIII 44, 3) — , der hier für den 'Brutus' erwiesene Vorgang 
in eine beglaubigte Tatsachenreihe hineingestellt, desgleichen der Fall, 
zu dessen Erörterung wir nun übergehen. 

IL 
Eine Stelle der oratio Catilinaria III. 

Den Text, den der Leser zum Verständnisse notwendigerweise vor 
Augen haben muß, gebe ich so, wie es in Ausgaben des Altertums 
geschah, nach Kola abgesetzt (von der Absetzung auch der Kommata 
will ich der Raum Verhältnisse halber meist absehen); auch werde ich 
die Klauseln in meiner Weise rhythmisch markieren 1 . Textliche Vari- 
anten irgendwie nennenswerter Art finden sich in diesem Abschnitte 
nicht. 

1 § 23. Quam ob rein QuirüeSj quoniam ad omnia puhinaria svppll- 

catio decreta est,, celebratote Mos dies mm coniugibus ac lihefis ve'stris 2 . 

1 Ich entschließe mich ungern dazu; aber die Regeln, deren Einfachheit und 



2 Wer erinnert sich hei diesem feierlichen Ethos nicht der vorletzten Strophe 
von Horazens letztem Gedichte: no.sqw t-t pr<>f)<*tis hicihux et sacris . . . cum prole ma- 
tronifttjUP no.stris rite deos prii/s adpr, er,//: Lherhaii|>t ist die Lektüre Hce cos demjenigen 
dienlich, der grade den nationalen Klängen in Horazens patriotischer Lyrik lauschen 
will. 'Alexandrea capta war <U:r Siegestaimiel noch verfrüht: erst die Kunde vom 
Tode der Königin hat dem Kriege das eigentliche Ende;, bereitet': läßt sich das diesem 
Gedanken zugrunde liegende Gefühl stärker nachempfinden als durch das, was Cicero 



nam multi saepe honores dis immortalibus iusti hablti sunt ac dchiti. sed 
profecto iüstiöres nümquam. 
5 erepti enim estis ex crudelissimo ac miserrimo interitu, erepti sine 
caede sine sanguine, sine exeritu sine dijiiicatione : togati me uno 
togato duce et imperätöre viristis. 

§ 24. etenim recordamini Qnirites onniis civilis disscnsiones, non solum 
eas quas audistis^, sed eas quas vosmet ipsi memmistis dtque vidistis. 
10 L. Sulla P. Sulpicium bppressit: 

C. Maritim custodem huius urbis multosque fortis riros partim 
eie'cit ex civitdtej partim interemit. 
Cn. Ortavius consul armis expulit ex ürbe cbnlegam: 

omnis hie locus acervis corporum et avium sangvine redünddrit. 
15 super avit postea Cinna cum Mario: 

tum vero clarissimis viris interfectis lumina civitatis ixtiwta sunt. 
ultus est huius victoriae crudelitatem pösted Sulla: 

ne dici quidem opus est quanta deminutione avium et quanta 
calamitdte rei püblicae. 
20 dissensit M. Lepidus a clarissimo et fortissimö virb Quinto Cdtulo : 

attulit non tarn ipsius interitus rei püblicae luctum quam cete- 

rörum. 

§ 25. atque illae tarnen omnes dissensiones erant eiusmodi 

quae non ad delendam, sed ad commutandam rem piiblicäm pertinerent : 

*s non Uli nullam esse rem publicam sed in ea quae esset se esse 

pr. Mur. 34 vom Siege des Pompeius über Mithridates, den Erzfeind des Römertums, 
sagt: qua ex puyna cum .<•> ille >ripuiss,( et Bosphorum ■ '•/.< adire non 

passet, (dam in > xtrema fortuna et fuga nomen tarnen retinmt rfgiitm. itaque ipse Pom- 
airniilius oris ac notis sedibus hoste pülso, tarnen tantum in nniiis 
animä pösuit, ut cum ipse omnia quae tenuerat adierat sp • ret y tarnen 

■ 
quocum per tot annos tot proeliis tot imperatores billa g&m I eiecti vita 

temti ö/stimdtast, ut morfi ,'ms ,,, Das Be- 

sondere der sogenannten Römeroden ist der Appell des Dichters an die Ehre der 
adli>m iuvenius. .hV-cr Holl'unim der Nation. Daraufhin lese man einmal die Sestiana, 
die von eben dnnsfH.cn (irdanken durchzogen ist: drin Redner ist es in dieser (für 
die Herausgabe ungewöhnlich stark überarbeiteten) Rede darum zu tun, praeclara 

■ 
optimates (119), vosque aduleseentes , it qu> nobile* est/s, (vi n m< nn > r<s/n>rum 
excitabo (l 36), worauf dann eine cohortatin zur rirfus und /um Patriotismus l'o!_rt (vid. 
noch 14. 95f.; was er 47 f. über den Heldentod fürs Vaterland sagt, verdient mit 

verstummende politische Rede räumt, • naturgemäß dev Poesie das Feld: aber wenn 



8 Sitzung der phi] Clasaa vom 9. Januar 1913. 

principes neque harte urbem vonflayrare sed se in hac urbe flörere 
völuerunt. 
atque illae tarnen omnes dissensiones quarum nulla exitium rei 
publicae quaes'wit eiusmodi fuerunt ut non reconciliatione concordiae 
3 o sed inten de tone vir tum düüdicätae sint. 

in hoc autem uno post hominum memoriam maximo crudelissimöque bello 
quäle bellum nulla umquam barbaria cum suä gente gessit 
quo in bello lex haec fu'tt a Lentulo Catilinay Cethego Cdssiö 
cönstituta 
35 ut omnes qui salva urbe sahi esse possent in höstiüm nümero 

dücerentur 
ita me gessi Quirites ut salei omnes coiiscrrarrmiin 

et cum liostes cestri tantum avium superfutürüm putdssent 
quantum infinitae caedi restitisset 
40 tantum autem urbis 

quantum flamma obire non potuisset^ 
et urbem et civis integros incolumisque servdvi. 
Die monumentale Architektonik dieses Gedanken- und Sprach- 
gebäudes wird, wie selbst ein oberflächlicher Blick auf die durch 
Sperrdruck hervorgehobenen Stellen lehrt, etwa in der Mitte empfind- 
lich gestört. Während auch im Innern dieses Gebäudes alles aufs 
Sorgfältigste ausgestattet und gefeilt, insbesondere auf den Wechsel 
des Ausdrucks innerhalb des Berichts gleichartiger Geschehnisse alle 
nur denkbare Sorgfalt verwendet worden ist, beginnen zwei Sätze 
hintereinander in unerträglicher Monotonie mit denselben Worten atque 
illae tarnen omnes dissensiones, ohne daß dabei irgendeine etwa durch 
Anaphora bedingte Absicht vorliegen könnte: auch wäre ja solche, 
aber fünf noch dazu meist indifferente Wörter sich erstreckende, gar 
mit atque beginnende Anaphora nicht bloß bei Cicero beispiellos, sondern 
ein logisches und sprachliches Monstrum an sich. Natürlich hat man 
auch hier wieder das radikale Mittel der Athetese angewandt. Madvig, 
der in den opusc. 1(1834) 146 ff. am eingehendsten über die Stelle 
gehandelt hat, weist zunächst einen in der Tat gar nicht diskutier- 
baren, aber zur communis opinio gewordenen Heilungsversuch von 
Ernesti ab, dem er dann den seinigen gegenüberstellt: Tilgung des 
ganzen Satzes atque illae tarnen — diudicatae sint Z. 28 — 30 als einer lästigen 
Interpolation. Die Autorität Madvigs hatte zur Folge, daß seine mit 
großer Bestimmtheit vorgebrachte Ansicht ( nulla dubitatio relinquitur 
schrieb er) in sämtliche Texte übernommen wurde, soweit ihre Her- 
ausgeber die Überlieferung nicht einfach abdruckten (daß dies letztere 

1 Ohne Klausel, weil die Stimme in der Schwebe bleibt. 



— freilich in anderem Sinne, als es diese Herausgeber ahnten — das 
einzig Rationelle ist, werden wir sehen). Nur zwei Editoren glaubten 
andere oder geringere Streichungen vornehmen zu sollen: K. Halm 
strich gar an zwei Stellen, nämlich die Wörter erant eins modi Z. 23 
und atque illae tarnen — quaesivit Z. 28 — 29 und suchte diese Willkür aus- 
führlich zu rechtfertigen (C.s ausgew. Reden III" 1882, S. 125 f.), freilich 
ohne daß er Zustimmung gefunden hätte. Der letzte Herausgeber, 
A. C. Clark (1905), beschränkt sich auf die Tilgung der Wörter atque 
illae tarnen omnes, da wo sie das erstemal stehen (Z. 23). Allein, so 
sehr ich im übrigen die unvergleichlichen Verdienste der neuen Cicero- 
ausgabe bewundere, so muß ich doch bekennen, einer Satzstruktur 
wie dieser: dissensit M. Lepidus a clarissimo et fortissimo viro Q. Catulo: 
attulit non tarn ipsius interitus rei publlcae turtum quam ceterorum. [atque 
illae tarnen omnes] dissensiones erant eiusmodl quae . . . pertinerent. non 
Uli . . . voluerunf. atijvi illae tauten omnes dissensiones usw. womöglich noch 
ratloser gegenüberzustehen als der Überlieferung. Denn in dieser ist 
zwar unerträgliche Tautologie, aber doch Zusammenhang, während bei 
der CLARKSchen Streichung die Tautologie nur um ein geringes ver- 
mindert (es bleibt dissensiones erant eiusmodi <*> dissensiones ... eiiis modi 
fuerunt), der Zusammenhang aber durch das gänzlich unmotivierte 
Asyndeton zwischen ceterorum und dissensiones aufgehoben wird. 

Keiner außer Madvig hat sich den Zusammenhang, in dem die 
inkriminierten Sätze stehen, überlegt, sondern sie von ihrer Umgebung 
isoliert, ein Fehler, der nicht ohne Folgen für die einzelnen Schluß- 
resultate bleiben konnte. Madvig hat ihn zwar zu vermeiden gesucht, 
aber auch seine Analyse des Zusammenhangs war zu wenig scharf, 
als daß sie ihn schließlich nicht doch zu einem Trugschlüsse geführt 
hätte, dem er dann in der erwähnten Athetese Ausdruck gab. Eine 
Interpretation des Gedankengangs wird aber, wie ich glaube, zu einem 
gesicherten Ergebnisse führen. 

Das Thema wird §23 aufgestellt: Pflicht der Dankbarkeit gegen 
die Götter, die euch durch mich vom Untergange gerettet haben, und 
zwar unblutig (sine caede sine sanguine Z. 5 f.). Der Beweis wird, wie 
so oft, geführt durch geschichtliche argumenta ex contrario: alle 
übrigen Revolutionen des römischen Staates endeten blutig: § 24 (partim 
cierit ex rivitate partim interemit Z. iif. ; omnis hie locus acervis corporum 
* civium sanguine redundant Z. 14; lumina civitatis extinrta sunt Z. 16; 
quanta deminutione civium et quanta calamitate rei publicae Z. iSf; attulit 
non tarn ipsius interitus rei publicae turtum quam ceterorum Z. 2 1 f). Hierauf 
konnte, nachdem durch die Beispielserie der Beweis ex contrario er- 
bracht worden war, im Sinne der propositio nur die Schlußfolgerung ge- 
zogen werden: im Gegensätze zu all jenen durch Blut unterdrückten 



10 Sitzung der pl chen Classe vom 9. Januar 1913. 

Revolutionen steht die von mir ohne Blutvergießen unterdrückte. In 
der Tat lesen wir diesen Gedanken in § 25, aber nicht schon in dessen 
Anfang, sondern erst in der Mitte (Z. 31 ff.): in hoc autem uno post 
hominum -memoriam iih u,i im crudr lissimoque hello... ita me gessi, ut saht 
omnes conservaremini ... et urbem et civis integros incolumisque servavi. 
Diese auf einer mächtigen Antithese begründete Gedankenfuge wird 
nun aber durch eine störende Zwischenharmonie unterbrochen. In 
jene Antithese drängt sich zu Beginn von § 25, gerade an der Stelle, 
wo ihr zweites Glied erwartet wird, eine andre ein. 'Die älteren Re- 
volutionen waren nur Parteikämpfe rivalisierender Machthaber und 
ihr Ziel daher keine Vernichtung des Staates, sondern nur Verfassungs- 
änderung. c In der catilinarischen Revolution war es dagegen auf 
die Vernichtung des Staates abgesehen. 3 Das ist eine Antithese, die 
mit jener an sich nichts zu tun hatte, sondern dazu bestimmt war, 
sie zu verstärken: 'obwohl jene älteren Revolutionen harmloser waren 
als die catilinarische, endigten sie doch blutig 5 . Dieser Gedanke ist 
in 'Leu Worten Z. 28 — 30 atque Mae tarnen omnes dissensioneSj quarum nulla 
exitium rei publicae quaesivit, eins modi fuerunt ut non reconciliatione con- 
cordiae sed internkione avium däudicatae sint vollkommen zum Ausdruck 
gebracht worden: gerade diese Worte aber sind es, die Madvig und 
seine Nachfolger, also sicher mit Unrecht, athetierten. Aber auch 
die diesen Worten vorausgehenden Z. 2 3 f. atque illae tarnen omnes dis- 
sensiones erant eius modi quae non ad delendam sed ad commutandam rem 
publicum pertinerent usw. sind nicht zu entbehren, da ohne sie im fol- 
genden Satze die Worte quarum nulla exitium rei publicae quaesivit 
(Z. 2 8 f.), die sich auf jene zurückbeziehen, unverständlich sein würden. 
Also keine der beiden Parallelfassungen kann fehlen, und doch sind 
sie nebeneinander unmöglich. Dieser Tatbestand erlaubt nur eine 
Schlußfolgerung: Cicero ist mit der Ausarbeitung der zweiten Anti- 
these noch nicht fertig geworden; was wir lesen, ist bloß provisorisch. 
Der der zweiten Antithese angehörige, bloß sekundäre Gedanke, daß 
die älteren Revolutionen nur Parteikämpfe waren, durfte nur in der 
Form der Unterordnung unter den primären, daß auch sie blutig 
endeten, erscheinen, wie er ja auch in dem Relativsatze quarum nulla 
exitium rei publicae quaesivit Ausdruck gefunden hat. Cicero hatte aber 
diesem Gedanken in dem ersten der beiden mit atque illae tarnen omnes 
dissensiones beginnenden Satze zunächst eine selbständige Fassung ge- 
geben. Die Folge ist, daß nun die selbständige unausgeglichen neben 
der untergeordneten steht, ohne daß es möglich wäre, die eine der 
anderen zu opfern. Jede Änderung der handschriftlichen Überliefe- 
rung ist angesichts dieser Sachlage unmethodisch. Das einzige, was 
wir tun dürfen, ist dieses, probeweise Ciceros Konzept zu korrigieren, 



Norden: Aus Cicero 's Werkstatt. 11 

indem wir die selbständige und die untergeordnete Fassung zusammen- 
schieben und dadurch der bloß sekundären Antithese ihre gebührende 
Stellung zur ersten anweisen, also etwa so (es gibt auch andere Mög- 
lichkeiten, es kommt aber nicht darauf an, sie zu erschöpfen): § 25 
Anf. 'atque illae tarnen omnes dissensiones, etsi erant eius modi quae 
non ad delendam sed ad commutandam rem publicam pertinerent — 
non illi nullam esse rem publicam sed in ea quae esset se esse prin- 
cipes, neque hanc urbein conflagrare sed se in hac urbe tlorere volu- 
erunt — , non reconciliatione concordiae sed internicione civium di- 
iudicatae sunt'. 

Wer vieles rasch abarbeitet, dem werden Versehen nicht erspart 
bleiben. Um ihnen möglichst vorzubeugen, hat Cicero, wie das überhaupt 
die Gepflogenheit der Zeit war, nicht leicht etwas veröffentlicht, ohne 
es vorher Freunden, inbesondere dem Atticus, vorzulegen: meis oratio- 
nibu.% quarum tu Aristarchus es schreibt er diesem I 14, 3 (Febr. 6 1 ). 
Aufweiche Reden sich dieser Ausspruch bezog, wissen wir aus dem vor- 
ausgehenden Briefe 13, 5 (Jan. 61); sie sind uns zwar nicht erhalten, 
aber wir sehen aus seinen Angaben, daß er ein Datum, dessen Irr- 
tümlichkeit er auch seinerseits bemerkt hatte, änderte, und auch Zu- 
sätze machte: in illam orationem Metelünam addidl quaedam schreibt er 
hier, und überhaupt müssen wir ihn uns gerade auf Grund von An- 
gaben der Briefe bessernd und feilend, streichend und zusetzend tätig 
denken (perpolire Ubrum, wie er das gern nennt). Irrtümer waren bei 
der Vielseitigkeit und Nervosität seines Schaffens und bei seiner Ge- 
neigtheit, auf Anraten anderer oder auch nur auf Grund einer neuen 
Konstellation persönlicher Verhältnisse einen Plan umzuwerfen und 
durch einen neuen zu ersetzen, unausbleiblich. Dem vorhin im 'Brutus' 
aufgezeigten Falle tritt nun derjenige der dritten Catilinaria an die 
Seite. Man glaubt den Schriftsteller förmlich dabei zu beobachten, 
w ie er, um es mit seinen eigenen, soeben zitierten Worten zu sagen, 
dem ersten Entwürfe am Rande 'addidit quaedam', gewissermaßen ex- 
perimentierend mit einer provisorischen Fassung, um sie dann hin- 
terher zu perpolire'. Das Interessante an dem ganzen Vorgange ist für 
'ms nun aber gerade dies, daß wir diese Stelle in einem der endgültigen 
Redaktion vorausliegenden Zustande besitzen. Das für die Öffentlich- 
keit bestimmte Exemplar, in dem er die unerträgliche Dublette irgend- 
wie zu beseitigen beabsichtigt haben muß. isr uns nicht erhalten, son- 
dern sein Konzept, das noch nicht mundiert war. Diesen Vorgang zu 
erklären gibt es, soviel ich sehe, zwei Möglichkeiten. Entweder hat 
* l;ls I'xernplar, das er dem Atticus im J. 60 übersandte, (ad Att. II 1), die 
Dublette enthalten. Dann müssen wir annehmen, daß dieses Exemplar 
durch einen unglücklichen Zufall, dessen Einzelheiten sich der Kon- 



12 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

trolle entziehen (der aber dem für den 'Brutus' und die Ligariana kon- 
statierten verwandt ist), vervielfältigt wurde, bevor es zur Revision an 
den Autor zurückgelangt und bevor daher diesem Gelegenheit gegeben 
worden war, seine Korrektur vorzunehmen. Oder aber das dem Atticus 
übersandte Exemplar hat die Dublette nicht mehr enthalten, sondern 
war schon 'perpolitum' und zur Vervielfältigung bestimmt (eine An- 
weisung dazu findet sich in dem Briefe nicht): dann ist das uns 
erhaltene Exemplar nicht mit dem an Atticus übersandten identisch, 
sondern es muß angenommen werden, daß die Edition aus dem Nach- 
lasse erfolgte, in dem der Herausgeber — dann also Tullius Tiro — 
das Konzept vorfand. Um eine Entscheidung dieser Alternative her- 
beizuführen, dazu reicht unsere ganz dürftige Kenntnis des damaligen 
Buchwesens nicht aus. Mit was für unbegrenzten Modalitäten der Verviel- 
fältigung für jene Zeit gerechnet werden muß, kann man aus den behut- 
samen Darlegungen solcher Kenner wie K. Dziatzko und W. Schubart 
über den antiken Buchhandel ersehen. Wie immer man sich nun auch 
den Vorgang denken mag, sicher ist, daß uns an dieser Stelle das Kon- 
zept vorliegt. Daß die Abschreiber einem solchen gegenüber keinen 
leichten Stand hatten, zeigen die Worte, mit denen Cicero die aber- 
malige Zusendung einer Schrift (wahrscheinlich c de gloria') begleitet, 
die er dem Freunde schon einmal in einer provisorischen Fassung über- 
sandt hatte: idem cynta™a 7nisi ad te retractatlus et quidem äpx^tytton 
ipsum crebris locis incukatum et refectum (ad Att. XVI 3, 1). Wenn er 
also dem Quintus auf dessen Bitte, ihm bei der Beschaffung einer 
griechischen und lateinischen Bibliothek behilflich zu sein, schreibt 
(III 5/6, 6): de latinls (libris) vero quo me vertam nescio, ita mendose et 
scrtfnmtur et veneunt, so war nicht zu verwundern, wenn es auch seinen 
Büchern zuweilen widerfuhr, daß nicht alle librariorum menda (ad Att. 
XIII 23, 2 von seinen Academica) aus ihnen beseitigt wurden; Asconius 
p. 76, 21 Cl. rechnet in der Corneliana mit einem Fehler der Ab- 
schreiber {inducor magis librariorum hoc loco esse mendam quam ut Cicero- 
nem parum proprio verbo usum esse credam). 

III. 

Zur Komposition der Caeliana. 

Daß wir in der wissenschaftlichen Erklärung ciceronischer Reden 
über die Anfinge noch nicht hinausgelangt sind, weiß und bedauert 
jeder Kundige; insbesondere fehlt es an eindringenden, die typischen 
und individuellen Momente gleichermaßen berücksichtigenden Kompo- 
sitionsanalysen, wenn man von einzelnen Ausnahmen absieht (die der 
Rosciana durch G. Landgraf, der Rede pro Archia durch W. Stern- 



Norden: Aus Cicero'« Werkstatt. | ;{ 

köpf). Der letzte Erklärer der Caeliana, J. van Waoesingen ((Groningen 
1908), ist an so handgreiflichen, die Komposition betreffenden Pro- 
blemen, wie sie im folgenden erörtert werden sollen, ohne Acht vor- 
beigegangen wie alle seine Vorgänger. Um den Leser von dem un- 
begreiflichen Zustande, in dem uns diese Rede vorliegt, durch den 
Augenschein zu überzeugen, stelle ich zunächst ein Paar von Dubletten 
übersichtlich einander gegenüber. Nur die besonders genau überein- 
stimmenden Worte oder Gedanken markiere ich durch Sperrdruck, 
bemerke aber gleich hier, daß der Leser, wenn er meine weitere Be- 
weisführung prüfen will, sich von der Identität, der Gedankenprägung 
im ganzen durch Lektüre der gesamten ausgeschriebenen Partien über- 
zeugen muß. Zur bequemeren Orientierung bezeichne ich die Kon- 
kordanzen durch Buchstaben im Texte. Da eine Absetzung nach 
Kola hier des Raumes wegen untunlich ist, begnüge ich mich mit 
Spatien. 

§28 §4i—43 

equidem {h) multos et vidi in hac multa enim nobis blandimerda (, ' ( na- 
eititdtejßt aüdivi, non modo qui Iura ipsa genuit quibus sopiia rirtus 
primoribus labris gustassenl genus hoc conireret mte'rdum. mutlos rinn adu- 
vitoe et extremis ut dicitür digitk dtti- lescentiae lubricns ostendü quibus 
gissent sed qui totnm adulescentidm Hin insistere nut ingredi sine casu ali- 
volüptdtibüs dedidissent; emersisse ali- quo ac prolapsiöne rix pösset, »ml- 



qunndo et se nd frugem bonam ut 


tarum verum iueundissimarum rarte- 


dicitür reeepisse (a) gravis que ho- 


tatem dedit qun non modo haec aetas 


niines dtque^inlüstris fuisse. 


sed etiam iam conrobordta cäpere- 


() datur enim concessu omnium huic 


tur (42) (h) detur aliquid 


aliqui lüdus aetdti et ipsa ^na- 


aetati, sit adulescentia liberior^ non 


tura profunda adulescentiae cu- 


omnia roluptätibus denegentur ; non 


piditätes. quae si ita erumpunt 


semper superet rera illa et dereeta 


ut ^nullius vitam labefactent, 


ratißj rincat aliquando cupiditas ro- 


nullius domumjivertant, faciles 


luptdsque ridiönem, dum modo illa 


et tolerabiles haberi solent. 


in hoc genere praescriptio moderatiö- 




que teneätur : parcat iurentus pudi- 




citiae suae, ne spöliet dlü/mm, ne 




effundat Patrimonium, nefenöre tru- 




cidetur, ne (d) ineurrat in alte- 




rius dorn um atqur famütam, ne 




probrum castis labern integris in ja- 



nr inte r sit msidiiSj scelere cd 
istremo cum paruerit rolitptd 
dederii aliquid fc/nporis tu 



14 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

w ludum aetatis atque ad inanis 
hasce (c) adulescentiae cupiditd- 
teSj revocet se aliquando ad curam 
rei dornest icae, rei forensis, reique 
publicae, ut ea quae ratione antea non 
perspexerat satietate abiecisse et expe- 
riendo contempsisse vidediur. (43) ac 
{a) multi quidem et nostra et pa- 
trum maiorumque memoria, iu- 
dices, summi homines et clarissi- 
mi cives fuerunt, quorum cum 
adulescentiae cupidihites //,;', rrissent 
eximiae virtutes firmata iani aetute 
cxliterunt. 
Hier haben wir zwei stets in den Gedanken, oft auch in den 
Worten übereinstimmende Reihen vor uns, die sich zueinander ver- 
halten wie Skizze und Ausführung oder wie Exzerpt und Ganzes 
(das läßt sich zumachst noch nicht entscheiden) ; nur die Satzfolge ist 
eine verschiedene. Fast noch merkwürdiger als die wörtlichen Überein- 
stimmungen sind die nicht in den Worten übereinstimmenden Fassungen, 
deren eine sozusagen eine Paraphrase der anderen ist, z. B. § 28 
multos et vidi in hac civitate et audivi . . . gravis homines atque inlustris 
fuisse 00 43 multi et nostra et patrum maiorumque memoria summi 
homines et clarissimi cives fuerunt, oder § 28 nullius vitam labefactent\ 
nullius domum evertant » 42 n« incurrat in alter ius domum . . mJ ne la- 
bern integris inferat. Einmal scheint die stark komprimierte Fassung 
der linken Spalte ihr volles Verständnis erst durcli die erweiterte der 
rechten zu erhalten: denn was die Worte ipsa natura profunda adu- 
lescentiae cupiditates besagen wollen, zeigt ganz erst die Paraphrase: 
natura ipsa . . . multas vias adulesvnüUu lubricas oslt ndit quibus illa in- 
sistere aut ingredi sine casu aliquo ac prolapsione rix posset usw. Nicht 
ohne Interesse ist es, zu sehen, wie an einer Stelle der Turiner Pa- 
limpsest (T) aus einer teilweisen Übereinstimmung eine vollständige 
gemacht hat. Während es nämlich nach unseren übrigen Handschriften 
in § 28 heißt: datur . . . aliqui ludus aetati, dagegen § 42 detur aliquid 
aetati (worauf dann erst weiterhin folgt ludum aetatis), gibt T an der 
letzten Stelle detur aliqui ludus aetati. Wir werden hier Clark nicht 
folgen, der dies für die originale Lesart hält; man kann beobachten, 
daß die uralten Handschriften der Reden oft einen schlechteren Text 

1 Zum Ausdrucke vgl. de inv. I 3 malitia pervertere urbis et vitas hominum labe- 
factare arlsuevit. 






Aus Cicero"s WYrkstml. 



darbieten als die mittelalterliclien, ein Verhältnis, das — vergleichbar 
etwa demjenigen des plautinischen A und P und auf analoge Gründe 
zurückgebend — jetzt, nachdem durch Clarks Entdeckungen die mittel- 
alterliche Überlieferung uns so viel besser bekannt geworden ist, eine 
zusammenfassende Behandlung fordert. (Vgl. auch unten S. 21,1.) 

Genau dasselbe Verhältnis zueinander zeigen folgende zwei xa- 
'pakthpicmoi der Clodia: 



§38 

(a) nihil tarn in istam mulierem 
dico; sed ^si esset aliqua dissi- 
milis istius quae se ömnihüs per- 
volgdretj quae haberet palam de- 
cretum semper dliquem^ cuius in 
(c) hortos domum Baias iure suo 
Ubidines ömniüm cömmedrentj quae 
etiam aleret adulescentis et parsimo- 
niam patrum suis sümptibus süsti- 
ne'ret: si vidua libere proterva pe- 
tulanter dives effuse Ubidinosa (d) mere- 
triciomore viveret\ {e) adulterum 
ego putarem si quis hone paulo li- 
beriüs salütdssetf 



§ 48-50 
^mulierem nullam nömindbo: 
tantum in media relinquam. 49 (h) si 
quae non nupta mulier domum suani 
patefecerit omniüm cüpiditdti palam- 

locdrit, virorum alienistunoriun 
conviviis üti institüerit, si hoc, in 
urbe si in ^hortis si in Bniarum 
illd celtbritdte fdeiat, si denique ita 
se gerat non incessu solum sed ornatu 
ätque cömitdtUj non flagrant ia ocu- 
lorum non lihertdte sermönum sed 
etiam complexu osculatione actis navi- 
gatione cdnvivüSj ut non solum 
meretrix sed etiam proterva meretrix 
procdxque videdtur: cum hac si 
qui adulescens forte fueritj utrum hie 
til)i L. Herenni (e) adülter an amd- 
tor, expugnare pudicitiam an explere 
libidinem voluisse videdtur? 50 ob- 
l'wiscor iam iniurids tuäs Clödia, de- 
pono memoridm dolbris mei, quae abs 
te crudeliier in meos me abseilte facta 
sunt neglegb: {a) ne sint haec in te 
dieta quae dixi. sed ex te ipsa 
requiro — quoniam et crimen aecusa- 
tores abs te et festem eius er i mini* U ip- 
sam dieunt se habere — : (l>) si </uae 
mulier sil eius modi qua lern ego 
paulo ante descripsi, (h) tuidissim ilis, 
{A) vita institutöque meretrieib—, 



s. 8.1 



In Sitzung der ien Classe vom 9. Januar 1913. 

cum hac aliquid adulescentem hominem 
habuisse rätiönis num tibi per 'turpe aut 
perflagitiosum esse videdtur? 
Von den teils wörtlichen, teils fast wörtlichen Kongruenzen ab- 
gesehen, ist besonders bemerkenswert die sich auch in der sprach- 
lichen Formgebung wiederholende Gedankenstruktur: 'wenn eine Witwe 
so wäre, daß sie nach Art einer Dirne lebte (so und so), sollte ich 
dann für einen Ehebrecher halten denjenigen, der eine solche etwas 
reichlich frei gegrüßt hätte?' oo c wenn eine unverheiratete Frau ihr 
Leben nach Art einer professionellen Dirne einrichtete (so und so), 
scheint dir ein junger Mann, der mit einer solchen verkehrt, ein Ehe- 
brecher oder ein Liebhaber zu sein? 5 Sogar die Einzelheit stimmt, 
daß in beiden Fassungen die «/-Sätze gedoppelt sind («t esset — si; 
si — si quae . . . sit), nur daß in der längeren Fassung der erste 
dieser Sätze in verschiedene Teilsätze mit si zerlegt ist; darauf, daß 
in dieser Fassung die beiden Sätze mit si an verschiedene Adressen 
gerichtet sind (L. Herenni, Clodia), wird weiter unten zurückzukommen 
sein. Die Zerdehnung sowie die Verteilung auf zwei Adressen hat 
zur Folge gehabt, daß in dem zweiten «/-Satze § 50 si quae mulier 
sit . . . tui dissimilis an der soeben durch Punkte bezeichneten Stelle 
auf denjenigen des § 49 durch die Worte eins modi qualem ego paulo 
ante descripsi zurückbezogen werden mußte 1 . Weiter sei noch darauf 
hingewiesen, daß den beiden «/-Sätzen der längeren Fassung je ein 
inhaltlich verwandtes Sätzchen vorausgeht: 49 midierem nullarn nomi- 
nabo und 50 ne sirU haec in te dicta quae dixi, deren Kombination ge- 
wissermaßen das Resultat des nihil tarn in istam mulierem dico der 
kürzeren Fassung ergibt. Endlich sei noch bemerkt, daß die Kon- 
gruenz der beiden Fassungen es sogar ermöglicht, eine kleine exegetische 
Kontroverse zu entscheiden: si quae non nupta mulier beginnt der 
erste «/-Satz der längeren Fassung. Nein, sagen Francken und Wa- 
geningen; es muß das non gestrichen werden, da sonst im Nachsatze 
nicht ad uli er an amator hätte gesagt werden können. Sie beachteten 
nicht, daß es in der kürzeren Fassung heißt: si vidua libere . . . vi- 
veret, adulterum ego putarem usw., woraus folgt, daß mit der non 
nupta mulier eben eine vidua, nämlich Clodia, gemeint ist, 



missimorum convn 


'•iis uti institmrit zurückbeziehen: mit paulo 




in der Tat c kw 


rz vorher' gegebenen Ausführungen des § 4 


<) Li'cmeint s< 


Mich, abgesehen 


von dieser wörtlichen Übereinstiiniminu-. hihi 


iiMglu-h, das , 


' die Charakterist 


ik in 38 zu beziehen, nachdem inzwischen h 


1 49 eine neu 



Norden: Aus Cicero*s Werkstatt. 17 

Zu den beiden bisher betrachteten Dubletten kommen einige 
andere, deren Behandlung ich vorläufig noch zurückstelle. «In sie mit 
einer die ganze Rede betreffenden Kompositionsfrage in Zusammen- 
hang stehen. Denn nunmehr müssen wir den Versuch machen, über 
die bloße Erkenntnis der Dubletten als solcher hinaus auf den Grund 
ihrer Entstehung zu gelangen. Dazu ist es nötig, auf die Gesamt- 
komposition der Rede wenigstens insoweit einzugehen, als sie für 
den vorliegenden Zweck nötig und ohne einen fortlaufenden Kom- 
mentar überhaupt erreichbar ist. Die in der genannten holländischen 
Ausgabe vorgenommene Gliederung kann dabei außer Betracht bleiben: 
sie ist, von anderem abgesehen, auch deswegen ganz unzulänglich, 
weil sie auf das einzige Mittel, das in solchen Fällen helfen kann, 
verzichtet, die Kenntnisnahme der von Cicero in andern Reden be- 
folgten Praxis, die ihrerseits wiederum auf der auch für ihn ver- 
bindlichen Theorie fußt. 

Nach dem Proömium (1.2) folgt der Satz (3): ac mihi quidrm videtur 
iudices hie introitus defensionis adulescenliae M. Caeli mdxime cdnoenire, ut 
ad ea quae aecusatores deformandi huius causa et detrahendae spoliandae- 
que dignitatis graüa dixerunt primum respöndeäm. Dieser propositio ent- 
sprechend, folgt nun eine umfangreiche Replik auf die Diffamierung, 
der die Ankläger (Sempronius Atratinus als eigentlicher aecusator, 
L. Herennius Baibus und P. Clodius als subscriptores) das Leben des 
Angeklagten unterzogen hatten. Es wird gehandelt: de dignitate (Her- 
kunft aus dem Ritterstande und aus einem Municipium) 3 — 6, de pu- 
dicitia 6—9, de Caeli familiär itate cum Catilina 10—14, de coniuratiouls 
invidia 15, de ambitu et de criminum sodalium ac sequestrium 16, de aere 
alieno 17, a patre quod semigrarü 18, de testibus (deren Auftreten die 
Ankläger für die Beweisaufnahme angekündigt hatten) 19 — 22. Dieser 
Abschnitt ist von direkten Repliken auf die Behauptungen der An- 
kläger durchzogen. Er ist in sich vollkommen abgeschlossen und 
entspricht sowohl inhaltlich (insoweit die verschiedene Prozeßlage eine 
Kongruenz zuläßt) als auch hinsichtlich des Platzes, den er innerhalb 
der Rede einnimmt, den analogen Abschnitten anderer Reden; auch 
die Repliken fehlen in diesen nicht. Als Beispiele wähle ich die 
Reden pro Murena, pro Plancio und pro Flacco. In jener folgen auf 
das Proömium (1 — 2) und auf persönliche Bemerkungen gegen die 
Ankläger (3—10) — solche fehlen auch in der Caeliana nicht, sind 
aber in ihr, da es sich nicht um so illustre Persönlichkeiten wie 
Sulpicius Rufus und Porcius Cato handelt, wesentlich kürzer gehalten 
und in die Repliken hineinbezogen: vgl. besonders 7 — die Worte 
(11): intellego tris totius aecusationis partis fuisse et eanun unam in re- 
prehensione vitae, alteram in conlentione dignitatis, tertiam in criminibus 
1 1913. ^ 



lo Sitzung der ph£LoM>phiach>hisiori>cheQ Classe rom 9. Januar 1913. 

ambitus esse versdtam. Demgemäß wird erstens über die Diffamierung 
der viia gehandelt: 11 — 14 (11 obiecta est Asia . . ., 13 saltatorem 
appellat L. Murenam Cato\ die Replik darauf klingt an manche Stellen 
der Caeliana an, vgl. besonders Mur. 13 nullum turpe convivium, non 
amorj non comissatio, non libido, non sumptus ostenditur mit Cael. 44 
in M. Caelio nulla luxuries reperietur^ nullt sumpiuSj nullum aes alienum, 
nulla conciviorum ac lustrorum libido), zweitens (quae pars altera fuit 
accusationis: 14a. E.) über die Vorwürfe wegen mangelnder diynitas 
sehr ausführlich (das war hier, da es sich um die Bewerbung um das 
Konsulat handelte, notwendig): 15 — 53, drittens (tertius locus) de am- 
bitus criminibus: 540*. In der Planciana folgt auf das Proömium und 
die Propositio (1 — 6) der locus de dignitate (6 — 30), auch hier recht 
ausführlich, da seine Wahl zum Ädilen angefochten wurde (die Re- 
plik ist derjenigen des entsprechenden locus der Caeliana verwandt: 
Ehrenzeugnis des Municipiums 22 wie Cael. 5, Stand des Vaters 2 3 f. 
wie Cael. 3); darauf der locus de vilae splendore 30 — 35 (z. B. 30 iacis 
adulteria . . .; bimaritum appellas). In diesen beiden Reden fehlt die 
in der Caeliana diesen Abschnitt beschließende Replik gegen die Zeugen 
der Gegenpartei. Aber sie findet sich eben an dieser Stelle in der 
Rede für Flaccus (6 — 26); das dieser Stelle der Rede Vorausgehende 
ist in unseren Hss. nicht erhalten, aber die Zitate der scholia Bobiensia 
(S. 96 f. Stangl) zeigen, daß in der Tat vorher gehandelt worden war 
de vita, unzweifelhaft auch de dignitate (da er 18 auf jene Stelle zurück- 
blickend sagt: adulescens bonus_, honesto loco natus und besonders 25). 
Es ist mithin klar, daß dieser Abschnitt der Caeliana sowohl 
nach seinem Inhalte wie nach dem Platze, an dem er steht, der 
rhetorischen Typologie genau entspricht: es ist derjenige Teil des 
Beweises, der 'extra causam 5 liegt, beruhend auf Präjudizien im Vor- 
leben des Angeklagten und auf Zeugenaussagen, also nach griechi- 
scher Terminologie den nicieic ÄTexNoi. Hierauf mußte folgen der in 
der Sache liegende Beweis, d. h. die Widerlegung der einzelnen cri- 
mina, die nicieic £nt£xnoi. Dies ist denn auch die normale Disposi- 
tion in Ciceros Reden. Der Übergang von dem einen Abschnitte zum 
andern pflegt dabei markiert zu werden 1 , gelegentlich mit der ent- 
schuldigenden Bemerkung, daß der Redner endlich einmal (aliquando) 
zur causa selber kommen wolle, z. B. pro Flacco 2 7 tarn unkersa istorum 
cognitd cupiditdte accedam ad singulas querelas criminationesque Graecorum, 
Plane. 36 sed aliquando venidmus ad causam, Mil. 23 ut aliquando ad 
causam crime'nque veniamus (vorher geht, von 7 an, die Widerlegung 



igitur, nachdeir 



Nordew: Aus Cicero's Werkstatt. 19 

der Behauptung der Gegner, so beginnend: sed aniequam ad eam ora- 
tionem venio quae est proprio, vestrae quaestionis, videntur ea esse referenda 
usw.), Cluent. 8 tametsi permulta sunt quae mihi, antequam de causa dko, 
de communlbus invidiae pericuüs dicenda esse vidednturj tarnen ne diutlus 
oratione mea suspensa exspectatio vestra tenedtur_, adgrediar ad crimen. 

Auch in der Caeliana hat es zunächst den Anschein, als ob alles 
dem Schema gemäß verlaufen solle. Denn nachdem der locus de testibus 
erledigt ist, folgt 22 auf eine kurze captatio benevolentiae, die sich 
ebenfalls an den entsprechenden Stellen der soeben genannten Reden 
findet, eine neue propositio : equidem vos abducam a testibus neque huius 
iudki veritatem quae mutari nullo modo potest in voluntate t>stnint eönlocäri 
sinam^ quae facillime fingi, nullo negotio flecti ac detorqueri potest. drgu- 
mentis agemus^ signis luce omni clarioribus crimina refellemuSj res cum re, 
causa cum causa y ratio cum ratiöne pugndbit. Nun würde man nach der 
Analogie der andern Reden erwarten, daß es gleich weiterginge $o m : 
sunt autem duo crimina, auri et veneni. Aber zwischen 22 und 30 111 
stehen zwei andersartige Dinge. Erstens 23 — 24 de Diane Alexandrino. 
Dieser Teil beginnt — unmittelbar nach den soeben angeführten Worten 
der propositio — : itaque illam partem causae facile patior graviter et ornate 
a M. Crasso peroratam de seditionibus NeapolitaniSj, de Alexandrinorum 
pulsatione Puteolana_, de bo?iis Pallae; vettern dictum esset ab eodem etiam 
de Dione. Also Cicero hatte sich, wie wir aus diesen Worten ent- 
nehmen, mit M. Crassus (und, wie aus andern Stellen der Rede und 
sonstiger Überlieferung hervorgeht, mit M. Caelius selbst) in die Ver- 
teidigung geteilt (partiri causas nennt er das Brut, 190) und, wie ge- 
wöhnlich, die Schlußrede übernommen; für sie hatte er sich in diesem 
Prozesse unter anderm auch die Erörterung des Falles Dio vorbehalten, 
der zu Beginn des Jahres 56, wenige Monate vor der am 4. April 
gehaltenen Caeliana, von P. Asicius auf Anstiften des Königs Ptolemaios 
Auletes ermordet worden war. Da Cicero den Asicius mit Erfolg ver- 
teidigt hatte (gegen Calvus), war es begreiflich, daß ihm dieser Teil 
der Verteidigung des Caelius zugefallen war; Caelius war nämlich be- 
schuldigt worden, schon vor Asicius einen Mordanschlag auf Dio unter- 
nommen zu haben. In den Paragraphen 23/24 kommt es ihm nun 
darauf an, die von der Gegenpartei vorgenommene Kombination des 
mißglückten Anschlags des Caelius mit dem erfolgreichen des Asicius 
zurückzuweisen: beides habe nichts miteinander zu schaffen, Caelius 
selbst halte die Sache des Asicius für eine gute, cuicuimodi tiutrm siL 
a sua (causa) putat esse seiunctam (24). Das heißt also: die Erörterung 
des Falles Dio-Asicius gehört freilich im Sinne der Kläger zur vor- 
legenden causa, aber nacli der Behauptung des Verteidigers mit Unrecht. 
Es ist daher folgerichtig, daß Cicero ihrer Erörterung gerade diesen 



20 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

Platz angewiesen hat: sie gehört nach seiner Behauptung sozusagen 
noch zu dem Teile extra causam. Die Folge ist, daß nach ihrer Er- 
ledigung die 22 aufgestellte Ankündigung, nun zur Sache übergehen 
zu wollen, zu Beginn von 25 wiederholt werden muß, und zwar ge- 
schieht dies in der Form einer Art von Selbstaufforderung: ergo haec 
removeanturj ut aliquando, in quibus causa nitititr, ad ea venktmus, was 
sich so gut wie wörtlich mit den oben angeführten Übergangsformeln 
der Planciana und Miloniana deckt. Wenigstens jetzt, sollte man glau- 
ben, mußte zur Widerlegung der crimina übergegangen werden. Aber 
zwischen die Ankündigung, nun endlich zur Sache übergehen zu wollen 
(25), und die Stelle, an der dies mit den Worten sunt autem duo 
cHmina, auri et veneni geschieht (30 111 ), schiebt sich ein Abschnitt 
(25 — 30'"), der für die Beantwortung der Frage nach Entstehung 
einer der beiden Dubletten unmittelbar in Betracht kommt. 

Nämlich auf die Worte 25 ergo haec removeantur, ut aliquando, in 
quibus causa nilitur^ ad ea venktmus folgt bis 30 ra eine eingehende Kritik 
der Anklagerede des L. Herennius Baibus, eines der subscriptores, 
nebenbei auch (27) der des anderen, P. Clodius. Diese Kritik ist, wie 
der Redner selbst sagt, durch den starken Eindruck hervorgerufen 
worden, den die Rede des Baibus auf die Richter gemacht hatte. Es 
läßt sich nicht vermeiden, die Worte selbst (mit einigen Kürzungen) 
herzusetzen. Animadcerti enim iudices — so beginnt dieser Abschnitt 
— audiri a vobis ?neum familiärem L. Herenniüm perättente. in quo etsi 
magna ex parte ingenio eins et dicendi genere quodäm tenebdmirii, tarnen 
nonnumquam verebar . . . Dixil enim multa de luxurie . . . Fuit in hac causa 
pertristis quidam patruus . . . v obiurgavit M. Caelium . . ., multa de In- 
continentia intemperantidque disse'ruit. Quid quaerilis, iudices? ignoscebam 
vobis attente audientibus ... (26) Äc prima pars fuit illa quae me minus 
movebat . . . Non me haec movent . . . Neque vero illud me commovet 
quod . . . dixit ... (27) Sed haec omitto: ad illa quae me magis move'runt 
respöndeb. DeUciarum obiurgaiio fuit longa et ea lenior 1 plusque dispu- 
tationis habuit quam atrocitatiSj, quo etiam auditajest ättentiüs. Kam P. 
ClodiuSj aminis mnis, cum sc gracissime rc/iciiicittissinicipic iiictdret et omnia 
itiflanimnliis agerel tristissintis n'rbis, voce mäximä, tametsi probabam eius 
eloquentiamj tarnen non pe'rtimesce'bam . . . Tibi autem Balbe respondeo pri- 

mnigc Überlieferung; et eo lenior Kaysf.r, etiam lenior Clark, 
vgenixgen. Aber wie kann man ändern, was AIAN TOY Wtopoc 
primam mgressionem meam . . . e media philosophia repetitam, et eam 

?cepi, IX 21, 1 privatas causas et eas tenuis ayimus (Beispiele für 
Di Griechischen kai oytoc, besonders gern kai tayta). Der Korn- 
es Gegensatzes dieses Teiles der Rede zu dem vorangegangenen 





So die 


ist? 


rior quo j 


qw.lnn 


cwn am 




is (SC. litl 


isque Y 
parativ 





Norden : Aus Cicero's Werkstatt. 
mum precarhj si licet, si fas est defendi a me cum qui nullu 
renuerit 1 ; qui unguenta sumpseritj qul Baias riderit. 2S equidem und tos 
et vidi in hac, civitdte^et audiri, non modo qui primoribus lobris 
gustassent genus hoc vitae et extremis ut dicitiir digitis dtti- 
gissent sed qui totam adulescentidm volüptdtibus dddidisssntj 
emersisse aliquando et se ad frugem bonam ut dicitür reci-pisse 
gravisque homines dtquejnlüstris fuisse. dafür enim concessu 
omnium huic aliqui lüdus aetdti et ipsa natura profunda adu- 
lescentiae cupiditätes. quae si ita erumpunt ut nullius ritam 
labefactent, nullius do mum Jv er tant, faciles et tolerabih's haberi 
solhit. 29 sed tu mihi videbare ex vornimmt infautla iuventutis aliquant 
invidiam Caelib velle cbnfldre. itaque omne illud silentium quod est orationi 
tribidüm tuae fuit ob eam causam quod uno reo proposito de multorum 
n'tiis ('('tgitabdmus . . . Sed vestrae sapientiae hidices est non abduci ab reo . . . 
30 Itaque ego severitati tuae ita ut oportet respondt're nbn atideb . . . 
Tantum peto . . v ne huic aliena peccäta, w> artdtis ac tnnporuni ritia 
nöceant. atque ego idem qui haec postulo quin criminibus quae in hunc 
proprie conferuntur diligentissime respöndedm non reciiso. (Darauf folgt: 
sunt autem duo crimina, auri et veneni). Nun ist zunächst klar, daß 
dieser ganze Abschnitt improvisiert worden ist. Daß die Ankläger 
auf die luxuria, die deliciae des Caelius, eingehen würden, war freilich 
zweifellos und wurde daher von Cicero bei der Präparation seiner 
Rede unbedingt in Erwägung gezogen. Aber er konnte nicht wissen, 
wie der eigentliche Ankläger Atratinus und die beiden Nebenkläger 
Baibus und Clodius sich in den gesamten Stoff der Anklage teilen 
würden: sagt er doch selbst (7), er habe sich gewundert, daß der 
locus de pudicitia dem jungen Atratinus, der darüber nicht ohne Er- 
röten habe sprechen können, statt einem der robusliores (also Baibus 
oder Clodius) zugewiesen worden sei. Er konnte ferner nicht voraus- 
sehen, daß der starke Eindruck der Rede des Baibus ihn dazu zwingen 
werde, alles aufzubieten, um diesen für seine Verteidigung gefahr- 
en convivium renuerit stehen in dem Zitate des 
hier nicht ganz genau ist) setzt beidos nebeneinander in den Text: o>ti tmlhtm convivium 

s ' r 'ht ,und ebensowenig d,V horti von Ihiinr'. die 49 zusammenstehen). Nichtig vielmehr 
Vollgraff (bei Wagenixgkn) : die Worte tpn in harte fwrit stammen ans 36 fuisti non 
numquam in isdem hortis. Der Fall ist ähnlich dem oben S. 15 bemerkten, wo der 
Turiner Palimpsest eine frühere Stelle aus einer späteren toterpoliert Dies ist ganz 
lehrreich: Donattis und iler Pnliinpsest (beide waren annähernd gleichzeitig) folgten 
einer schlechteren Überlieferung, als diejenige war. auf der unsere mittelalterliehen 
Hss. zurückgehen; über solche interpolierten Ausgaben des Altertums hat V. Uo, Gott. 
gel. Anz. 1899, i 74 , 1 das Richtige als erster gesagt. 



22 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

liehen Eindruck abzuschwächen. Endlich waren ihm Einzelheiten 
gerade aus diesem Teile der Rede des Baibus offenbar unerwartet ge- 
kommen. Das sieht man deutlich an der Art, wie er § 26 diese 
(oben nicht mit ausgeschriebenen) Einzelheiten in einer der praeteritio 
verwandten Form {me minus movebat . . . non me haec movent . . . neque 
vero illud me commovet quod d'ueit) so kurzerhand und mit so saloppen 
Redensarten abmacht, daß nur schwer zu sagen ist, was er eigentlich 
gemeint hat. 

Gibt man nun aber zu, was meines Erachtens der Augenschein 
lehrt, daß der soeben analysierte Abschnitt, der hier, wie bemerkt, 
ein angekündigtes und in anderen Reden auch eingehaltenes Dispo- 
sitionsschema durchbricht, infolge eines unerwartet von außen heran- 
getretenen Zwanges als Improvisation in einen in großen Zügen prä- 
parierten oder skizzierten Entwurf eingelegt worden ist, so ist damit 
eine glaubhafte Erklärung der ersten Dublette gefunden. Diese — 
der § 28, oben durch Sperrdruck markiert — bildet nämlich einen 
Teil des vorliegenden Abschnittes, und zwar einen, wie man sich 
ohne weiteres überzeugt, nach rückwärts und vorwärts unlösbar mit 
dem übrigen verbundenen. Während die Worte nun aber hier an 
einer Stelle stehen, der man die Aktualität ansieht — mitten zwischen 
direkten Repliken: tibi Balhe respondeo und sed tu mihi eidt-bare usw. — , 
linden sie sich in stark erweiterter Fassung 4 1 ff. an einer Stelle, die 
keine Spur einer solchen Replik enthält, sondern, wie man sagen muß, 
ein ganz doktrinäres Gepräge trägt, das nur durch den gelegentlichen 
Appell iudices (und den flüchtigen Hinweis auf die vorangegangene Rede 
des Caelius: 45) einer Prozeßrede eingepaßt ist, im übrigen aber den 
Charakter des halbphilosopMschen Raisonnements einer Art von Dia- 
tribe zeigt. Diese die Dublette in erweiterter Form enthaltenden §§ 41 ff. 
sitzen fest in einem schon mit § 39 beginnenden Abschnitte, der be- 
ginnt mit den Worten dicet aliquis: 'haec igitur est tua distiplinaf sie 
tu instituis adulescentisf Er enthält, dieser propositio entsprechend, 
sozusagen ein auf den immerhin bedenklichen Fall Caelius zugeschnit- 
tenes Erziel] ungsprogramm Ciceros, das mit seinem Rekurse auf die 
40 ausdrücklich genannten Graeeos, doctissimes homines (denen er, wie 
oft, zum Entgelte für dies epitheton ornans einen Denkzettel anhängt: 
quibus cum fdeere nbn pössejdj loqui tarnen et scribere honeste et maymfiGe 
licebat) und seiner scholastischen Erörterung der «haocöoun aöiai (41 
itaque alii vohptatis causa omnia sapientes fdeere dixerunt . . ._, alii cum 
voiuptate dignitaiem coniungenddm putäverunt . . tJ illud unum derectum iter 
ad laudem cum labore qui probat erunt, prope soli iam in scholis sunt relicti) 
gewissermaßen den Stil vorwegnimmt, den er ein Jahrzehnt später 
in den ethischen Schriften handhabt (mit der Caeliana gleichzeitig 



Norden: Aus Cicero's Werkstatt. 2H 

schon Varro in den Satiren, auch er ein Schüler des Antiochos). Daß 
dies alles wirklich so vor Gericht gesprochen sei, darf man aber 
keinesfalls bezweifeln: die köstliche Partie der Mureniana, wo er zu 
Catos Ärger den Richtern die stoischen Maximen ganz im Sinne und 
Stile der Paradoxa expliziert, hat auch in der gesprochenen Rede 
nicht gefehlt (de fin. IV 74 non ego tecum tarn Ha iooaOor, ut isdan hü 
de rebusj cum L. Murenam te aecusdnte de/e'nderent : apud iwperitos tum 
illa dieta sunt, aliquid etiäm corönae datiim). Aber solche Abschnitte, 
in denen alles genau erwogen sein wollte, sind Produkte sorg- 
fältiger Präparation. Als Resultat der Analyse wird sich also dieses 
hinstellen lassen: die paar Sätze des § 28, die gewissermaßen die 
Quintessenz der langen Ausführungen der §§ 41fr. darstellen, sind aus 
dem präparierten Entwürfe in die Aktualität einer — unvorherge- 
sehener weise nötig gewordenen — Improvisation herübergenommen 
worden. 

Auf Grund ähnlicher Erwägungen läßt sich die Entstellung der 
zweiten Dublette 38^48—50 erklären. Es wurde soeben gezeigt, 
daß die längere Fassung der ersten Dublette, nämlich 41 ff., einem 
sorgfältig vorbereiteten Zusammenhange angehöre, der einsetze mit 
39 dicet aliquis: 'haec igitur est tua discipUna? sie tu inst'Uuis adulhcrnt'ts? 
ob hanc causam tibi hunc puerum parens commendäcit et trädidd, nt in 
amore atque in voluptatibus adulescentiäm stiinn conlocüM, >/ /// hanc tu 
ritain atque haec stüdia de f ender es ? Hier muß nun hinzugefügt werden, 
daß dieser Zusammenhang noch weiter nach oben reicht. Denn die 
mit 39 beginnende Verteidigung seiner etwas lockeren Erziehungs- 
grundsätze ist zunächst unlösbar verknüpft mit 37 — 38, wo er eben 
diese seine Grundsätze dargelegt hat (Anfang: reden nunc ad te, Caeli, 
ricissim ac mihi auetoritatem patriam sereritatemque msvipio) in der Form 
einer Konfrontation zweier Väter aus der Komödie, eines pater vehemens 
atque durus und eines lenis et dement. Diese köstliche cytkpicic ist nun 
aber wieder das Gegenstück zu der vorausgehenden, dem Glanzstücke 
der ganzen Rede, ^^ — 36, auf das wir aus einem bestimmten Grunde 
einen Blick werfen müssen. Nachdem er im vorhergehenden (31 f.) 
dargelegt hat, daß es sich in dem ganzen Prozesse um die Person 
der Clodia handle, wendet er sich $^ an diese selbst: sed tarnen ex 
ipsa quaerdm priüs utrum me secum severe et yrdviter et prisce <iyere mdlit 
an remisse et leniter et urbdne. Für den ersten Fall (si Wo austero more 
ac modo) beschwört er den Schatten des alten Ap. Claudius Caecus, 
des tritavus der Clodia, dem er eine zensorische Invektive gegen die 
entartete Nachfahrin in den Mund legt (das Motiv stammt in letzter 
Instanz aus der alten Komödie — Eupolis' Demen nach Körtes und 
Keils glänzender Rekonstruktion — , war dann von den attischen 



24 Sitzung der p] chen Classe vom 9. Januar 191B. 

Rednern für die Person Solons gern verwertet worden) : 33 — 34. Für 
den zweiten Fall will er jenen bäurischen Alten beiseite schieben (sin 
autem urbanius me agere maviSj sie agäm tecum: removebo illum senem 
durum ac paene agreslem) und an dessen Stelle einen der 'Modernsten 
sich zum Muster nehmen, vor allem den Vielgeliebten Bruder der 
Clodia; dieser hält nun ebenfalls eine Ansprache an die ältere Schwester, 
mit der er, weil sie sich nachts vor Gespenstern fürchtet, zusam- 
men schläft: 36. Die beiden aufeinander berechneten Kontrastreden 
der fingierten Personen (^ — 34 und 36) werden nun aber durch- 
brochen durch eine persönliche Invektive des Redners selbst auf Clodia: 
35 (vgl. die Worte: tu vero mulier — tarn enim ipse tecum nulla persona 
introdueta loquor usw.). Man muß den ganzen Abschnitt 33 — 36 im 
Zusammenhange lesen, um zu erkennen, daß durch 35 ein feindurch- 
dachter Plan, der sowohl durch das utrum — an der Propositio als 
durch die gegensätzlichen si illo austero more ac modo — sin autem 
urbanius me agere mavis der Ausführung zum Ausdruck kommt, gestört 
worden ist: und wirklich ist dieser § 35 in dem gesamten Abschnitte 
33—47 der einzige, in dem sich eine Replik auf die Reden der 
Gegenpartei findet (aecusatores quidem libidines amores . . . symphonias na- 
rigia iaelant idemqne signijicant nihil sc te iuvita dicere). Das heißt also: 
dieses Stückchen ist als Improvisation in den fertigen Plan einge- 
schoben worden. Von dem § 35 abgesehen ist aber der Abschnitt von 
l^ — 47 aus einem Gusse. Erst 48 — 50 begegnen wieder Repliken auf 
die Reden der Ankläger: aecusatores . . . dieunt . . . ; quid est quod obiciant 
Caelio? . . . sin volunt esse. Dabei scheint mir vor allem bemerkens- 
wert zu sein, daß die hier sich findenden Repliken mit denen des 
§ 35, den wir soeben als Einlage aussonderten, inhaltlich und in der 
Form übereinstimmen, besonders auch darin, daß sie mit direkter 
Apostrophe an Clodia verbunden sind: 35 tu vero, mulier — iam enim 
ipse tecum . . . loquor <x> 50 sed ex te ipsa requiro; 35 aecusatores quidem 
libidines amores adulteria Baias aetas convima comissationes eantus sym- 
phonias navigia iaelant idemque signißcant nihil se te invita dicere 00 49 f. 
actis navigationr cottrieiis . . . : crimen acrtisato?'es abs te et festem eius 
criminis te ipmm dieunt se habere; 35 (Schluß) quae tu quoniam mente 
nescio qua effrenata dtque praeeipiti in forum deferri iudiciümque vbluisti, 
aut diluas oportet ac falsa esse döceas aut nihil neque crimini tuo neque 
testimonio credendurn esse fätedre ^50 (Schluß) aut enim pudor tuus de- 
fendet nihil a M. Caelio petulantius esse factum, aut impudenlia et huic 
et ceteris magnam ad se defendendum faeutiatem dabit 1 . Dazu kommt, 



Norden: Aus Cicero 's Werkstatt. 25 

daß 49 ein Ankläger direkt angeredet (X. Herenni) und 48. sofort zu 
Beginn dieses Abschnitts, durch die Worte verum si qui* est qui etiam 
meretriciis amorilms interdlctum mventuU puh'i. est iüe quidem valde. s/renis- 
negdre nön pössum, deutlich bezeichnet wird: denn 30 hatte er gesägt) 
severitaü tuae (de^ Herennius) Ha vi oportet respondnv mm addeo. Daß 
die letzteren Worte wiederum einem Abschnitte angehören, der oben 
(S. 20f.) als Improvisation erwiesen worden ist, triflr sich für den Gang 
dieser Untersuchung gut: denn es zeigt sich nun auch von dieser 
Seite, daß der Abschnitt 48 — 50, der Berührungen mit zwei als Im- 
provisationen erwiesenen früheren Abschnitten hat, auch seinerseits 
als Improvisation gelten muß. 

Dieser improvisierte Abschnitt 48 — 50 ist es nun aber, der die 
längere Fassung der zweiten Dublette enthält; die kürzere Fassung 38 
ist ein Teil des großen Abschnitts ^^ — 47, der, wie gezeigt wurde, 
dem präparierten Entwürfe angehörte. Auch von dieser zweiten Dublette 
gilt, wie von der ersten, daß die Stelle des Entwurfs matt, die impro- 
visierte durch ihre direkten Bezugnahmen auf die Personen der Gegen- 
partei voll von Aktualität ist. Denn wie matt ist doch, um nur dies 
zu erwähnen, in 38 der Schluß des Enthymems adultorum ego pufare/n 
si quis hanc paulo Ubertus salutasset im Vergleich zu denjenigen mit 
bestimmten Adressen in 49 utrum hie Hin L. Herenni aduüer <m. ainator, 
expugnare pudicitkim an explere libidinem rotuisse ridratur und in 50 cum 
hac aliquid adules/t < nU "in hominem liuhuisv ratiouis /tum tibi (Clodia) per- 
turpe aui perflagUhsum rsse rideatur? In dem Umstände, daß siel) beide 
Dubletten auf Improvisationen zurückfuhren lassen, glaube ich eine 
Gewähr für die Richtigkeit der Beweisführung sehen zu dürfen. Der 
Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Dublette liegt nur 
darin, daß bei jener die kürzere, bei dieser die längere Fassung als 
Improvisation oder, anders ausgedrückt, bei jener die längere, bei 
dieser die kürzere Fassung als präparierter Entwurf anzusprechen ist. 
Aber dies bedeutet keinen grundsätzlichen, sondern nur einen Grad- 
unterschied, der, wie jeden ein Blick auf den jeweiligen Zusammen- 
hang lehren kann, durch dessen Besonderheit erklärt wird: an der 
ersten Stelle (§ 28) ist kein Raum für eine längere Darlegung, da- 
her begnügt er sich dort mit einem gar»/, knappen Auszuge aus 
seinem umfangreichen Entwürfe ; die zweite Stelle (48- 50) dagegen 
bildet das Ende eines ganzen Hauptteils der Rede, daher erweitert 
er dort die paar Sätze des Entwurfs zu einem Wirkungsvollen Ab- 
schlüsse. 

Zu den zwei bisher behandelten Dubletten kommt eine dritte. 
die sich, so merkwürdig sie auch ist, doch kürzer behandeln läßt: 



•K\ 



Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Janu 



§ 30™ § 5 I 

sunt autem duo criminaj auri et duo sunt enim crimina una in 

veneni; in quibus una atque eadem mutiere summorum facinorumj auri 

persona versdtur. aurum sump- quod sumptum a Clödiä dicitur, 

tum a Clodia, venenum quaesitum et v eneni quod eiusdem Clodiae necan- 

quod Clod'tae daretur iit dicitür. dae causa parasseCdeliiimcrimindntur. 

Das sind zwei so gut wie gleichlautende Anfänge einer argumen- 
tativ An der ersten Stelle (30 m ) wären diese Worte, wie bemerkt (S. 20), 
als unmittelbare Fortsetzung der Worte der propositio 2 5 ergo haec remo- 
reantur, ut aliquando, in quibus causa niütur, ad ea veniamus zu erwarten 
gewesen, aber dann trat die Improvisation 25 — 30'" dazwischen, und 
nun wurden sie an deren letzte Worte atque ego idem qui haec postulo 
quin criminibus quae in hunc proprie conferuntur diligentissime respondeam 
non recuso, also eine abermalige, noch speziellere propositio, genau an- 
geschlossen; wir haben also im Grunde eine dreifache propositio: 
22 (argumentis agem-us, signis luce omni clarioribus crimina refellemus: res 
cum rs, causa cum causa, ratio cum ratione pugnabit). 25. 30'". Auch an 
der zweiten Stelle (5 1) folgen diese Worte gleich auf den improvisierten 
Abschnitt 48 — 50; der Übergang geschieht hier durch die Worte 51 
sed quoniam emersisse iam e vadis et scopulos praetervecta videtur esse 
oratio mea, perfacilis mihi reliquus cürsus bstenditur. duo sunt enim cri- 
mina usw. An beiden Stellen sitzen die Worte, wie man sieht, un- 
lösbar fest. Der äußere Anlaß der unerträglichen Wiederholung läßt 
sich noch erkennen. Die Klagepunkte, deren Widerlegung Cicero sich 
vorbehalten hatte, betrafen 1 . versuchten Giftmord an Dio durch Sklaven, 
die Caelius mit dem von Clodia erhaltenen Gelde bestochen habe, 
2. versuchten Giftmord an Clodia selbst. Dieser Teil seiner Rede setzt 
erst 5 1 mit den Worten duo sunt enim crimina usw. ein. Nun aber 
hatten die Gegner, insbesondere Baibus, über das liederliche Leben 
des Caelius ausführlich gesprochen. Daß dies geschehen würde, hatte 
Cicero natürlich vorausgesehen und sich auf die Erwiderung vorbe- 
bereitet; es muß von Anfang an in seinem Plane gelegen haben, mit 
dem Versuche einer Rehabilitierung des Caelius eine Diffamierung der 
Clodia zu verbinden, da sich nach seiner Behauptung beides bedingte. 
Aber erst während der Aktion hat er, durch die gerade hierin ein- 
drucksvolle Rede des Baibus veranlaßt, diesem Teile dadurch einen 
selbständigen Platz in der argumentatio gegeben, daß er ihn an die 
Improvisation, in der er über den unerwarteten Eindruck jener Rede 
spricht, unmittelbar angeschlossen hat. Mit der Form dieses An- 
schlusses machte er es sich bequem : er nahm die für 5 1 , den Beginn 
der eigentlichen argumentatio, bestimmten Worte duo sunt enim crimina 



Norden : Aus Cicero's Werkstatt. 2 f 

usw. mit ganz geringfügigen Änderungen in 30 m , den Beginn der per- 
sönlichen Invektive auf Clodia, einfach hinüber 1 . Auch hier also er- 
klärt sich die Dublette wieder aus einer während der Aktion vorge- 
nommenen Benutzung des Entwurfs. 

Hiermit hängt folgendes eng zusammen. Wir sahen oben (S. igt), 
daß Cicero durch die propositio 22 argumenta agetnm, xignis luce omni 
clarioribus orimina refellemus: res cum re, causa cum causa, ratio cum 
raiione pugnab'tl den Anschein erweckt, als wolle er nun in die Er- 
örterung der Sache selbst eintreten; denn es geht so weiter: 23 ituque 
illam partem causae facile potior graviter et ornate a 31. Crasso peroratam 
de seditionibus Neapolitanis, de AUxundrinorum pulsatione Puteolana. de 
honis Pallete, vellem dictum esset ab eodem etiain de Diane. Er behauptet 
dann aber in einer ganz kurzen, durch die konventionellen und nichts- 
sagenden Worte de quo ipso tarnen quid est quod exspectetis eingeleiteten 
Darlegung (23 — 24), die Ermordung Dios habe mit dem Prozesse des 
Caelius nichts zu tun; er wolle endlich zur Sache selbst übergehen. 
Dann aber kommt er nach dem langen Umwege 25 — 50 wieder auf 
Dio zurück: 51, also an jener Stelle, an der, wie soeben bemerkt, 
die eigentliche argumentativ beginnt: aurum xumpsit, itt dicitis, quod 
L. Luccei servis daretur, per quos Alexandrimts Bio qui tum apud Lucceium 
habitabät neeäretur, was dann ausführlich (bis 55) erörtert wird. Nun 
handelt es sich an der ersten Stelle freilich um die wirklich erfolgte 
Ermordung des Philosophen, an der zweiten nur um einen nach Be- 

. ,iscl„n Caeliana (Hl.. Mus. XXXV. 



1 F. SCHOELL, I 








folgend Wageningex, 


hält die Worte so 


der späteren Stelle 




Teil auf Rasur, einig, 




Interpolation zu ziehe 


wagen. Denn 


Iierangezngenr Wolfen 


büttelanus schreibt 




•; hier ist klar, d, 


"nd ut stehenden Wui 




— darrtur) ausgefallen 


sind, und daher i 


in P kein Verlaß. [>, 




:'<'•'! < 'tot/irr, dnritiir. in 


! dicitur die folgern 


»"rare mndem vohiit: t t 


maesivit vfnrnum g 






die Worte in quibus u 


ver diese Person 



ß das Auffülige der 1 
. . . m ptibus km atqt 



28 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

hauptung der Kläger durch Caelius versuchten Mord. Aber es ist 
in hohem Grade merkwürdig, daß Cicero, der an der ersten Stelle 
so tut, als ob er den Klagepunkt, Dio betreffend, in extenso behandeln 
wolle, diese Erwartung täuscht. Wenigstens dies wäre zu erwarten 
gewesen, daß er, wenn er aus besonderen Gründen Mord und Mord- 
versuch getrennt behandeln wollte, an der ersten Stelle auf die zweite 
vor- oder an der zweiten auf die erste rückverwiesen hätte. So aber 
stehen die beiden Dioabschnitte unvermittelt hintereinander: der Alex- 
nndrinus Dio wird an der zweiten Stelle eingeführt, als ob von ihm 
noch gar nicht die Rede gewesen wäre. Der Grund dieser Absonder- 
lichkeit — sie ist von dem holländischen Herausgeber S. XXVI wenig- 
stens bemerkt worden, aber seine Erklärung ist, da sie in keinem 
Zusammenhange mit den von ihm nicht bemerkten übrigen Unzuläng- 
lichkeiten der Komposition steht, verfehlt — ergibt sich aus dem im 
vorigen Absätze Bemerkten. Derselbe Umstand, der die Dublette der 
Worte duo sunt crimina usw. bewirkte, hat auch die Doppelbehand- 
lung des Klagepunktes Dio zur Folge gehabt: an der ersten Stelle 
geht er den Worten duo sunt crmina usw. voraus (und zwar, nach 
Aussonderung der Improvisation 25 ff., unmittelbar), an der zweiten 
folgt er ihnen auf dem Fuße. Denkt man sich daher die Improvi- 
sation 25 — 30 m + Invektive auf Clodia 30™ — 50 weg, so schließen 
die beiden Dioabschnitte 23 — 24 + 51 ff- unmittelbar zusammen. 

Zum Schlüsse der Analyse noch folgende Kleinigkeit. Zweimal 
spricht er von Fragen, die er in der altercatio Zeugen vorlegen werde: 
19 und 67. Beidemal leitet er das fast mit denselben Worten ein: 

19 a quo qua.era)n_, si prodier it °° 67 ex quibus retfiiirain */' protlien'nt. 

An der zweiten Stelle handelt es sich um Zeugen, von deren Auftreten 
er in der Verhandlung in iure Kunde erhalten hatte: darauf konnte 
er sich also vorbereiten, wie denn in der Tat der § 67 einen inte- 
grierenden Teil der mit 5 1 beginnenden argumentatio bildet. Anders 
an der ersten Stelle: dort handelt es sich um einen Zeugen, von 
dessen Vorführung er soeben erst aus der Anklagerede Kenntnis er- 
halten hatte: quam ob rem illa quae ex accusatorum oratione prae- 
muniri iam et fiwß intdlegebarrtj fretus vestra prudentio iudices non pe'rti- 
mesco. aie bunt enini j'ore festem senatorem qui se pontijiciis nmiitü* pul- 
satum a Cae'tiö dieeret. n quo quaeram usw. Der § 1 9 gehört dem, wie 
wir sahen, in toto improvisierten Teile extra causam an. Cicero hat also 
wieder aus dem präparierten Abschnitte etwas in den diesem voraus- 
geschickten improvisierten hinübergenommen, unbekümmert um die 
Dublette sowohl des Inhalts als der Form 1 . 

1 Was L. Laikasd, Etudes sur le style des discours de < 'ireron (Paris 1907). 



Norden: Aus Cicero's Werkstatt. 29 

Dieses ist der Tatbestand und seine auf analytischem Wege ge- 
Erklärung. Nun aber erhebt sich erst recht die Frage nach 
der Existenzmöglichkeit einer so lässig komponierten Rede wie der 
Caeliana. Denn mag es auch in andern Reden an kleinen Wieder- 
holungsvarianten eines und desselben Gedankens nicht fehlen, so ist 
doch ein Zustand wie derjenige der Caeliana innerhalb des gesamten 
Corpus der ciceronianischen Reden nach meiner Erinnerung beispiellos. 
Die übrigen Reden liegen uns in einer für das Lesepublikum sowie für 
die lernbegierige Jugend sorgsam redigierten Fassung vor; vergleicht 
man etwa die Quinctiana und Rosciana mit ihrer den Anfänger ver- 
ratenden pedantischen Dispositionsmanier (die er dem Ilortensius ab- 
gelernt hatte) oder die künstlerisch vollendete, bei freier Bewegung 
doch streng disziplinierte Kompositionstechnik der Pompeiana. und 
Miloniana mit der saloppen Ungeniertheit der Caeliana, so kann man 
nicht anders als von Gegensätzen reden. Zwischen diesen wird es 
manche Abstufungen geben. Daß die Caeliana aber ganz an dem einen 
Ende steht, und zwar, wenn ich nicht irre, sie allein, darin liegt — 
von ihren sonstigen Reizen abgesehen — ihr besonderer Wert für 
uns; hätten wir, wie die Scholiasten noch des späteren Altertums, statt 
oder neben der für die Edition stark zurechtgemachten Miloniana die 
wirklich gehaltene, so würden wir infolge der besondern Umstände, 
unter denen sie gehalten wurde, freilich noch eine erhebliche Stufe 
tiefer hinabsteigen können {omnia interrupta et inpoüta et rudia: Schob 
Bob. S. ii2, Stangl). Den Hergang selbst haben wir uns für die 
Caeliana etwa folgendermaßen zu denken 1 . Nachdem durch das Ver- 
fahren in iure die Klagepunkte festgestellt und die Verteidiger sich 
über die Verteilung ihrer Rollen einig geworden waren, entwarf sich 
Cicero, der allgemeinen Praxis entsprechend, eine Skizze (commen- 
tarius) des ihm zugewiesenen Teiles der defensio; das Meiste legte 



nicht anzunehmen sei, daß Cicero sich dtircl 


1 Aufdec 


fo* die altercatio habe verringern wollen, ben 


dit auf t 


die Zeugen vielmehr einschüchtern oder vcrl. 




würden. Übrigens hat Laurand den § 19 " 


b.rsehen 


deutlicher als aus 67 hervorgeht. 




1 Natürlich habe ich es auch mit der 




einzelner Abschnitte versucht; aber wo immei 


• ich da 


unter den Füße,, „ i, «, M1 |„ dabei mit Hes 




Versuch, die Unebenheiten durch Aussondern!) 


ü von Ti- 


muß. Gerade darin, daß die Rede als Ganz 


cs eine 






,s "ii lexte versuchen werde. Übrigens hat 1 


i.ir h\ lli 


n>tert habe, mitgeteilt, daß auch i 


hm dw 


J^^'lallen sei und daß auch er es vergeblich 
Überarbeitung zu erklären. 


versuch 



30 Sitzung der phüosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

er sich, ohne es niederzuschreiben, im Kopfe zurecht. Im großen und 
ganzen ließ sich ja voraussehen, was die Kläger vorbringen würden, 
z. B. Angriffe auf die Moral des Caelius; insbesondere mußte sein Ver- 
hältnis zu Clodia zur Sprache kommen. Darauf konnte Cicero sich 
also präparieren; wie sorgfältig er dies zu tun pflegte, hat er im 
Brut. 3 1 2 selbst dargelegt. Anderes, vor allem Repliken auf unvorher- 
gesehene Einzelheiten, mußte der Improvisation vorbehalten bleiben. Daß 
er so zu verfahren pflegte, konnten die alten Kritiker auf Grund einer Ver- 
gleichung der von Tiro veröffentlichten commentarii mit den von Cicero 
selbst edierten Reden noch feststellen: plerumque — schreibt QuintilianX 
7,30 — multa agentibus accidit ut maxime necessaria et utique initia scribant; 
cetera quae domo adferunt cogitatione complectantur, subiüs ex tempore occurrant: 
quodfecisse M. Tullium commentarüs ipsius apparet. Wir besitzen aus den 
commentarii außer vier von Diomedes zitierten Worten nur ein län- 
geres Zitat bei Hieronymus in der Apologie gegen Rufinus; es stammt 
'ex commentarüs causarum pro Gabinio 3 (in der Ciceroausgabe von Baiter 
und Kayser XI S. 38) und ist bezeichnenderweise eine überaus fein 
ziselierte Sentenz (über die Freundschaft). Solche Skizzen brachte man 
sich, wenigstens zu Quintilians Zeit, in die Verhandlung mit, um in sie 
Einsicht nehmen zu können (Quint. a. a. 0. 3 1 hanc brevem adnotattimm 
Ubellosque qui vel manu teneantur et ad quos Interim respicere fas est). 
Für Cicero werden wir das aber nicht annehmen dürfen. Denn wenn 
er im Brutus a. a. 0. sagt: quas (causas) nos diügenter elaboratas et 
tamquam elucubratas adferebamuSj so meint er mit dem adferre freilich 
in forum (das er kurz vorher genannt hatte); aber da Quintilian § 30 
domo adferre in Gegensatz zum scribere stellt, so muß es auch bei 
Cicero bedeuten 'ungeschrieben im Gedächtnisse mit sich von Hause 
aufs Forum bringen 3 ; wenn er pro Plane. 74 von seiner Dankrede im 
Senate sagt: quae propter rei magnitudinem dieta de scripto est, so war 
hier das Vorlesen aus dem Konzepte etwas Außergewöhnliches 1 . Stellt 
man sich nun vor, daß er den Entwurf, wie er selbst bezeugt, bis in 
Einzelheiten genau fertig im Kopfe trug, so gewinnen solche Dubletten, 
wie sie sich oben aus der Analyse ergaben, auch an innerer Glaub- 
haftigkeit: innerhalb der Improvisation 256°. brachte er in 28 sozu- 
sagen den Extrakt eines Teiles des Entwurfs, dann 4 1 ff. diesen Teil 
in extenso, und umgekehrt wird ein anderer Teil 38 in der kurzen 
Form des Entwurfs, 49 f. in der erweiterten einer Improvisation ge- 
geben. Die gesprochene Rede rauschte schnell vorüber, für sie kam 
auf den augenblicklichen Eindruck alles an; wirksame Stellen in leicht 

1 Die Stellen Ciceros und Quintilians habe ich mit Th. Birt als dem besten 
Kenner dieser Dinge vor der Drucklegung brieflich erörtert; was ich im Texte darüber 
gesagt habe, verdanke ich in allem wesentlichen seiner Mitteilung. 



Nordbw: Aus Cicero's Werkstatt. 31 

veränderter Form zu wiederholen, konnte der Sache oft dienlich sein, 
Unebenheiten der Komposition beachtete man nicht oder nahm sie 
hin. Das alles war bei der für die Zwecke der Publikation ausge- 
arbeiteten Rede anders. Sie gehörte zur Literatur, mußte daher deren 
Ansprüchen genügen ; denn an die Stelle des hörenden Zufallspublikums 
trat das kritische Lesepublikum, an die Stelle der Affekte des Sprechers 
wie des Hörers (Tusc. IV 5 5 cum iam rebus transactls et praeter als orationes 
scribimuSj num iratl scr Humus f) prüfende Überlegung, das arbitrium existu- 
mantium, wie er es gerade mit Rücksicht auf die publizierten Reden im 
Brut. 92 nennt: daher kam es, wie er ebenda sagt, darauf an, durch die 
nachträgliche Arbeit an den Reden zu erzielen, ut meüores fierent. Dieser 
Verpflichtung hat er sich unseres Wissens bei den Reden, die er der 
Publikation überhaupt für wert befand, im allgemeinen nicht entzogen; 
was Calenus bei Dio XLVI 7 sagt: h ofei tina ÄrNoeiN öti *ha£na tön 

6AYMACTUN COY TOYTCON AÖTGON OYC GKA^AUKAC, efPHKAC, AAAA TTÄNTAC AYTOYC M£TÄ 

tayta CYrr£rPA*AC, wird ausnahmsweise wahr sein, obgleich es in einer 
Invektive steht. Auch muß das, was Cicero selbst (Brutus 328) von 
einer Rede des Hortensius sagt : iotidem quot dixit^ ut munt, scripta verbis 
oratio, da er es als eine ihm vom Hörensagen bekannte Abnormität 
anführt, eher in dem Sinne verstanden werden, daß er selbst sich 
einer solchen Handlungsweise nicht bewußt war 1 . Der Ausweg also, 
der ungeordnete Zustand der Caeliana sei etwa daraus zu erklären, 
daß Cicero die gehaltene Rede unüberarbeitet herausgegeben habe, 
ist nicht gangbar. Er ist es auch deshalb nicht, weil wenigstens 
eine, wie es scheint, sichere Spur der Überarbeitung kenntlich ist. 
Nämlich durch den glücklichen Zufall, daß der von Clark entdeckte 
codex Parisinus am Schlüsse des § 19 aus seiner Vorlage, dem alten 
Cluniacensis, die Worte DE TESTE FVFIO bewahrte, haben wir 
gelernt, daß hier eine redaktionelle Kürzung derselben Art stattge- 
funden hat, wie wir sie für die Mureniana (57) aus analogen tituli 
ausgelassener capita schon kannten und wie sie Plinius ep. I 20, 7 
außerdem noch für eine Rede Ciceros pro Vareno bezeugt {ex his ap- 
Paret, fügt Plinius hinzu, illum permulta dlxisse, cum ederet omislsse). 
Wenn wir nun erwägen, daß die Caeliana auf der einen Seite hand- 
greifliche Spuren der Unfertigkeit, auf der anderen doch eine Spur 
beabsichtigter Edition zeigt, so gibt es wohl nur eine Lösung ihres 
Kompositionsproblems: Cicero hat die Rede nach der Aktion im we- 
sentlichen so, wie sie von ihm gehalten worden war, aufgezeichnet 

1 Was Nepos (bei Hieronymus, fr. 45 Halm) zu berichten weiß, M praesente 
ndempaene vrrbis quibus edita est eam pro Cornelio, seditioso tribuno, defensionem peroratam, 
beruht, wie Asconius S. 62 ("I. (v^l. Hin. ep. I 20, 8) zeigt, auf einer für Nepos charak- 
teristischen Ungenauigkeit. 



32 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 9. Januar 1913. 

(sei es, mit Zuhilfenahme des commentarius, aus dem Gedächtnisse, 
sei es auf Grund eines Stenogramms), und sie zu überarbeiten nur eben 
begonnen. In diesem Zustande liegt sie uns vor, neglegentlus scripta 
quam ceterae, um es mit seinen eigenen Worten zu sagen, die er von 
einer im Jahre 58, also zwei Jahre vor dem Caeliusprozesse, gegen 
seinen Willen an die Öffentlichkeit gelangten fiktiven Rede gebraucht 
(ad Att. III12). Auf die Frage, wie es gekommen sein mag, daß 
gerade die Caeliana in einer ganz provisorischen Überarbeitung an die 
Öffentlichkeit kam, läßt sich eine bestimmte Antwort natürlich nicht 
geben, aber doch eine, die vielleicht als wahrscheinlich gelten darf. 
Die Rede pro Sestio (und die mit ihr engverbundene Vatiniana) fallt 
in den März 56. Sie gehört zu den für die Publikation am stärksten 
redigierten; sie muß ediert gewesen sein vor der Konferenz von Luca 
(Mitte April), denn nach der Schwenkung, die Cicero in seiner Politik 
auf Grund des Befehls der Triumvirn machte, ist der gerade in der 
Sestiana so besonders starke Lobpreis des Senatsregiments undenkbar. 
Der Caeliusprozeß fand am 4. April statt, wenig mehr als eine Woche 
vor der Konferenz. Man darf also, wie ich glaube, annehmen, daß 
durch die in Ciceros Leben so tief eingreifende Koalition die Störung 
in der Ausarbeitung der Caeliana bedingt worden ist. Daß Appius 
Claudius Pulcher, der Bruder der Clodia, von den Triumvirn zur 
Konferenz befohlen wurde und daß seine Beziehungen zu Cicero seit- 
dem freundlicher Natur waren, sei auch bemerkt; wer annehmen wollte 1 , 
daß Cicero diese die Familie des Appius schwer kompromittierende 
Rede infolge der neuen Konstellation der Dinge habe liegen lassen und 
daß sie erst aus seinem Nachlasse ediert worden sei, könnte schwerlich 
widerlegt werden. 

Aber wie es sich mit diesen Vermutungen auch verhalten mag: 
jedenfalls besitzt für uns diese Rede, wie schon bemerkt, gerade 
durch die Spuren ihrer Unfertigkeit einen besonderen Wert. Ciceros 
Reden als fertige Literaturprodukte kennen wir zur Genüge und werden 
sie als Erzeugnisse bewußter Gestaltungskunst zu bewundern nicht 
aufhören ; einen um so größeren und intimeren Reiz hat es, von einem 
solchen Künstler auch eine Rede zu besitzen, in der die disparaten 
Teile des — zum kleineren Teile schriftlich, zum größeren nur im 
Kopfe — präparierten Entwurfs und der Improvisation noch nicht zu 
einer Einheit zusammengeschlossen worden sind. 

1 Diese Komln'nation vordanke ich C. Cichorius. 



SITZUNGSBERICHTE loia. 

DER "" 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

9. Januar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. Rübner las: Über die Aufnahme gelöster Nährstoffe 
durch einzellige Organismen. (Ersch. später.) 

Ks werden rnrersiirlmiiiren an Flefezellen mitgetheilt, nnil im Xus;>mmenli;m.ü;e 

*2. Hr. Hellmann machte eine Mittheüung über die ungewöhn- 
liche Trübung der Atmosphäre im Sommer 191 2. 



3. Hr. Wabburg legte eine Mittheilung vor: Über die Con- 
stante c des WiEN-PLANCK'scheo Strahlungsgesetzes. 

1337° und 2238» der Junten Scäl".°" '° 

4. Hr. Warbürg legte weiter eine Abhandlung der IUI. Prof. Dr. 
Karl Scheel und Dr. Wilhelm Heüse von der Physikalisch -Technischen 
Reichsanstalt vor: Die speci fische Wärme von Helium und 



34 Sitzun ier «'lasse vom 9. Januar 1913. 

5. Folgende Druckschriften wurden vorgelegt: von Hrn. N ernst 
die 7. Auflage seiner Theoretischen Chemie vom Standpunkte der 
Avogadroschen Regel und der Thermodynamik (Stuttgart 19 13) und 
die ihm von seinen Schülern zum fünfundzwanzigjährigen Doctor- 
jubiläum gewidmete Festschrift (Halle a. d. S. 191 2), von Hrn. Martens 
Teil 2, Hälfte A seines Handbuchs der Materialienkunde für den Ma- 
schinenbau, bearb. von E. Heyn (Berlin 191 2). 



Warbtrg: über die Constante c dr.s Wien-Pi AxrK'schen Strahlungsgesetzes. 35 



Über die Konstante c des WiEN-PuNCKschen 



Von E. Warburg; G. Leithäuser, E. Hupka und C. Müller 1 . 

(Mitteilung aus der Physik;ilisrh-Tcchnisrh('ii Reii-hsanstalt) 



§ I . Bei den hier zu beschreibenden Versuchen zur Bestimmung 
der Konstanten c des WiEN-PLANCKschen Stralilungsgesetzes wurden von 
prismatisch zerlegter Hohlraumstrahlung bei zwei Temperaturen T, 
und T 2 Isothermen (Energiekurven) spektralbolometrisch aufgenommen, 
außerdem vergleichende Helligkeitsmessungen ander roten Wasserstoff- 
linie X = 0.6563 fj. bei jenen Temperaturen gemacht. Diese Messungen 
können in bekannter Weise zur ^-Bestimmung aus Isochromaten und 
Isothermen verwandt werden. Von experimentellen Einzelheiten ab- 
gesehen unterscheidet sich die hier befolgte Methode in zwei Punkten 
von früheren Untersuchungen dieser Art. 

§ 2. Erstens wurden die absoluten Tempera turwerte J\ und T 2 
nicht, wie bisher üblich, unabhängig voneinander bestimmt, sondern 
es wurde T 2 aus 7\ nach dem WiENSchen Verschiebungsgesetz abge- 
leitet, nach welchem 

T 2 = T r VE^lE mz = k.T t , (i) 

indem E m% und E mx bzw. die Maximalintensitäten im Normalspektrum 
hei T 2 und r x bedeuten. Der Methode der Isochromaten, welche für 
Präzisionsbestimmungen vorzuziehen ist, erwächst dadurch ein wichtiger 
Vorteil. Innerhalb der Grenzen des WiENSchen Gesetzes ist nämlich 

c= at,7;i m „ (2) 

w ° ?„ das Intensitätsverhältnis im Normalspektrum bei T, und T, für 
die Wellenlänge X bedeutet. Werden T, und T 2 unabhängig vernein- 



36 Sitzung der physikalisch-mathematischen ('lasse vom 9. Januar 1913. 

ander bestimmt, so ist, wenn Sc den Fehler in c infolge eines Fehlers 

ST, in T t bedeutet, 

Sc _ T 2 ST ± 

c — r,— r f ' T t ' (3) 

Bei der hier befolgten Methode ist indessen T 2 mit 1\ durch (i) 
verknüpft ; setzt man aber 1\ = kT t1 so folgt 

Sc_ = ST L 

Die Vergleichung von (3) und (4) zeigt, daß ein Fehler in T t bei 
der älteren Methode einen T 2 j{T 2 — T 1 )mh\ so großen Fehler in c als 
bei der hier befolgten hervorbringt; z. B. für T x = 1335 T 3 = 1673 
einen beinahe 5 mal so großen. 

Durch unsere Methode werden auch die Fehler wegen unvoll- 
kommener Schwärze des Strahlers stark vermindert. Diese läßt nämlich 
sowohl E m2 jE mx und damit TJT X als auch q 2I zu groß erscheinen, so 
daß infolge von (2) zwei Fehler sich teilweise kompensieren. 

§ 3. Der wichtigste Unterschied besteht darin, daß die Apparate 
zur prismatischen Zerlegung der Strahlung möglichst variiert, insbe- 
sondere außer dem bisher ausschließlich benutzten Flußspatprisma auch 
Quarzprismen verwandt wurden. Das von uns gebrauchte Bolometer 
war ein Vakuuinbolometer 1 , die Intensitätsmessungen geschahen nach 
einer früher beschriebenen Nullmethode 2 . 

§ 4. I. Versuche mit üuarzprismen. 

A. Mit dem Lummer -KüRLBAUMschen offenen Strahler 3 . 
Es wurden immer dieselben Temperaturen 1\ und T 2 thermo- 
elektrisch reproduziert, dabei das im Strahler befindliche Thermo- 
element nach Bedarf an ein Normalthermoelement angeschlossen, dessen 
Angaben sich auf Grund besonderer Versuche als unveränderlich er- 
wiesen. T t fanden wir um 1.2 höher als den Goldschmelzpunkt. 
Dieser liegt nach den neueren Messungen von Day und Sosman 4 bei 
106 2. 4 , bezogen auf ein Stickstoffthermometer bei konstantem Volumen 
mit einem Anfangsdruck von 283 mm Q. bei o°. Die Reduktion auf 
die absolute thermodynamische Skala erhöht diese Temperatur um 
0.3 . Daher 

• E. Warburg, G. Leithauser und Ed. Johansen, Ann. d. Phys. (4) 24, 25, 1907. 
2 E. Warburg und G. Leithäuser, Zeitschr. f. Instrumentenkunde, Bd. 30, 
S. 119, 1910. 

» 0. Lummer und F. Kurlbaum, Ann. d Phys. (4) 5, S. 829. 190 1. 



1\= 1062.4°-+- i.2°-ho.3°-H 273. i° oder 
r,= i337°±i°. 

Die radiometrisch (§ 2) zu bestimmende Temperatur T, wurde 
außerdem mittels eines von Hrn.DAY freundlichst Qberlassenen Tliermo- 
elements an die DAY-SosjiANSche Skala angeschlossen und ergab sich 
in dieser nach jenem PZlement gleich i675°±2°. 

§ 5. Wir benutzton zwei Quarzprismen I und II, deren brechende 

Winkel 59 59' 47" (I) und 25 50' 26" (II) betrugen. Der Quarz langt 

bei X = 2 \x an merklich zu absorbieren; direkte Versuche ergaben für 

die Absorption A einer 3.5 cm dicken Quarzschicht bei 

A 2.172 2.246 

A 0.0053 0.0108. 

Die Dispersion wurde nach der Formel von Carvallo 1 berechnet, 
welche sich auf ungefähr 1 8° bezieht, das ist mit einer Abweichung 
von rb 2 auch unsere mittlere Versuchstemperatur, die während einer 
^ tu-Miclisreihe bis auf einige Zehntelgrad konstant blieb. Unter diesen 
Umständen waren Teniperaturkorrektionen nicht anzubringen. Die op- 
tische Achse unseres Quarzprismas von 60 ° weicht nach Messungen 
von Hrn. Sciiönrock um 2.8° von der Richtung symmetrischen Strahlen- 
durchganges ab. Eine eingehende, von Hrn. Schönrock herrührende 
Diskussion zeigt, daß unter diesen Umständen die Doppelbrechung 
vernachlässigt werden darf. 

§ 6. Zur radiometrischen Bestimmung von T 2 nach Wiens Ver- 
schiebungsgesetz wurden die in der Nähe des Emissionsmaximums 
gelegenen Intensitäten nach der RuNGEschen 2 Formel auf unendlich 
schmale Spalt- und Bolometerbreite 3 reduziert, von dem Einfluß selek- 
tiver Reflexion und Absorption befreit, endlich auf das Normalspek- 
trum reduziert. T 2 ergab sich mit Prisma I (60 °) aus 5 Versuchen zu 
i673. 7 °±o.6°, mit Prisma II (26 ) aus 6 Versuchen zu 1672.4^0.3°. 
Die Spaltbreitenkorrektion erhöht die Temperatur beim Prisma I um 
°-4°> beim Prisma II um 3. 2°. Deshalb bringen wir die Bestimmung 
durch I mit dem dreifachen, die Bestimmung durch II mit dem ein- 
fachen Gewicht in Rechnung und finden so 

T 2 = 1673-4° 
u ™ i.6° tiefer als nach dem DAvschen Thermoelement (§ 4). 

§ 7- Zur c-Bestimmung kann die Methode der Isoehromaten und 
,ll(1 Methode der Isothermen benutzt werden. 

1 Carvallo, C. R. 126, S. 728. 1898. 

2 0. Ringe, Zeitsrhr. f. Math. u. Phys., 42- Jahrg., S. 205. 1897. 

8 Bolometer- und Kpaltbildhreite betrugen 1.3 mm entsprechend 6.4 Bogen- 



88 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 9. Januar 1913. 

Bei der Methode der Isocliromaten entnimmt man aus den be- 
obachteten Isothermen für die Temperaturen T T und T 2 die Intensi- 
tät* Verhältnisse q 2t für gleiche Wellenlängen. Dabei fallt die Reduk- 
tion aufs Normalspektrum fort, ferner verschwinden alle Korrektionen 
wegen der selektiven Eigenschaften des zerlegenden Apparats; nur 
die Spaltbreitenkorrektion ist anzubringen, da die Intensitätsverteilung 
im prismatischen Spektrum bei verschiedenen Temperaturen eine ver- 
schiedene ist. Bei der Berechnung von c aus Isocliromaten im Ultrarot 
muß man in der Regel auf die allgemeine PlanckscIic Strahlungs- 
formel zurückgehen. Wir haben diese Methode auf die Wellenlängen 
0.6563, 1 . 1 3 2, 1.329, 1.588, 2.ij2fj. angewandt und betrachten die 
folgenden Bestimmungen als Normalbestimmungen. 

1. Für A = 0.6563 ergab sich aus 3 Versuchen \gq 2l = 1.43 1 ±0.7, 
woraus c = 14385. 

2. Für die vier erwähnten Wellenlängen im Ultrarot haben wir 
q 2I mit 6 verschiedenen dispergierenden Apparaten gemessen, nämlich 
mit den beiden Quarzprismen, mit zwei verschiedenen Flußspatprismen 
von 60 °, mit zwei derartigen hintereinandergeschalteten Flußspat- 
prismen; endlich wurde im letzten Falle eine 3.5 cm dicke Quarz- 
platte in den parallelen Strahlengang eingeschaltet. Sehr gut war 
die Übereinstimmung der 6 Werte für A = 1.588, für welche sich er- 
gab lg.o^j = 0.5922 ±0.0001. Hier scheinen also die Brechungs- 
exponenten für Quarz und Flußspat richtig bestimmt zu sein; außer- 
dem ist die Spaltbreitenkorrektion für A = 1.588 sehr klein. Der 
gegebene Mittelwert liefert c = 14362. Die drei anderen Mittelwerte 
zeigen einen systematischen Gang (§12) und scheiden deshalb aus, 
liefern übrigens im Mittel den abgerundeten Wert c= 14360. 

3. Am kleinsten sind die Spaltbreitenkorrektionen für das Quarz- 
prisma von 6o°; ferner sind die Messungen wegen der großen Dis- 
persion hier am genauesten, und die gewonnenen c- Werte zeigen keinen 
Gang mit der Wellenlänge. Deshalb betrachten wir das Mittel dieser 
c-Werte auch als Normalbestimmung. In die folgende Tabelle sind 
mit Rücksicht auf § 8 die aus Isothermen folgenden c- Werte ebenfalls 
aufgenommen. 

Quarzprisma von 6o° T x = 1337 T, = 1673. 4° 

X c aus Isochr. c aus Isoth. 1337 c aus Isoth. 1673.4 
O.6563 I4385 — — 

1.132 14395 I433I I439I 
I.329 I4386 I4415 I4487 
I.588 I4360 I4342 
2.172 14379 — I4288 

Mittel 14381 14379 H3 8 9 



Warburg: Über die (konstante c des Wikn-Pi.aim /KM-hen Stnililungsgesetzes. 39 
§ 8. Bei der nur auf die bolonietrisrhen Messunurn ;i luvend baren 
Berechnung von c nach der Methode der Isothermen verfuhren wir 
folgendermaßen. Aus der Formel von Planck folgt 

indem E,E m die Intensitäten im Normalspektrum bei A,^ bedeuten 
und A m die Wellenlänge maximaler Emission bezeichnet. Man entwirft 
eine Tabelle, welche EjE m nach (5) als Funktion von A m /A bzw. ?Jx m 
angibt, und zwar genügt es, EjE m für Werte von A/A w und A m /A 
zwischen 0.5 und 1 zu berechnen. Aus den beobachteten Werten von 
EjE m entnimmt man der Tabelle die zugehörigen Werte von A/A m , 
findet so X m aus A und erhält 

c = 4.9651 -K'T. (6) 

Da E und E m sich auf verschiedene Wellenlängen beziehen, so 
.sind die beobachteten Werte der Intensität im prismatischen Spektrum 
auf das Normalspektrum zu reduzieren und von allen selektiven Eigen- 
schaften des zerlegenden Apparats zu befreien. In letzterer Beziehung 
kommt bei den § 6 erwähnten Korrektionen, wenn es sich um die 
kleineren Wellenlängen handelt, die Korrektion wegen unvollkommner 
Reflexion der Spektrometerspiegel in Betracht; die Reflexion an diesen 
Spiegeln haben wir nach der Methode von Hagen und Rubens 1 ge- 
messen; sie nimmt mit zunehmendem Alter der Spiegel etwas ab, die 
betreffende Korrektion ist deshalb nicht ganz sicher und die Spiegel 
• s ind in angemessenen Zeitintervallen frisch zu versilbern. 

Aus dem Gesagten geht hervor, daß die Methode der Isothermen 
mit einer Reihe von Fehlerquellen, welche bei der Methode der Iso- 
chromaten fortfallen, behaftet und deshalb für Normalbestimmungen 
weniger geeignet ist. Immerhin stimmen nach der Tabelle des § 7 
die <; -Werte aus Isothermen mit den r-Werten aus Isochromaten einiger- 
maßen befriedigend überein. 

§9- B. Versuche mit dem Quarzprisma von 6o° 
bei höherer Temperatur. 

Zu diesen Versuchen wurde der früher beschriebene Vakuum- 
Kohlestrahler benutzt 2 . Als Ausgangstemperatur 1\ wählten wir die 
Temperatur T 2 der vorigen Versuche, nämlich 1673.4 nach radio- 
metrischer Bestimmung aus dem Verschiebungsgesetz (§ 6). Wir stellten 



40 Sitzung der physilvali>di-inathematischen Classe vom 9. Januar 1913. 

den Vakuumkohlestrahler auf diese Temperatur ein, indem wir das 
Verhältnis der prismatischen Intensitäten bei zwei Wellenlängen (A = 
1.132 und 1.709) in ihm auf denselben Wert brachten, weichender 
offene Strahler nach thermoelektrisclier Einstellung auf 1673.4 zeigte. 
Die höhere Temperatur T 2 wurde wieder radiometrisch bestimmt. Der 
Kohlestrahler kann durch Verschieben des Mittelblocks bis zum fast 
völligen Verschwinden desselben einreguliert werden, was bei dem 
offenen Strahler nicht möglich ist. 

Quarzprisma 6o° 7\ = 1673.4 T 3 = 2238. 3 



6o° 


7; = ] 


f673-4 r A 


•6563 
•132 




H335 
14354 


.329 




I435I 


.588 
.172 




14370 
14425 




Mittel 


l 14367 



Die Wellenlänge maximaler Emission ist bei 2238.3 schon so 
klein (1.29 y), daß wegen unvollkommener Reflexion der Silberspiegel 
eine Korrektion anzubringen ist, welche T 2 um 3 erhöht, den tf-Wert 
um 4 Promille erniedrigt. 

§ 10. Wir fügen den drei aus Isochromaten zwischen 133 7 und 
167 3. 4 gewonnenen Normalbestimmungen den aus Isochromaten zwi- 
schen 1673. 4 und 2 238. 3 gefolgerten Mittelwert mit einfachem Ge- 
wicht hinzu und erhalten als Endergebnis 

r = i (i43 8 5+ I 43 62 + 143S1-+- H367) = 14374 
oder abgerundet 

c = 14370 ±40 Mikron- Grad 
aus Spektralversuchen mit Wellenlängen zwischen 0,6563 
und 2,172 fx bei Temperaturen zwischen 1 337 und 2238 der 



A CT r=28 9 4±8. 

Was die Zuverlässigkeit dieses Ergebnisses anbelangt, so beträgt 
zwar der wahrscheinliche Fehler des Mittelwertes von c aus den vier 
Bestimmungen nur 4 Einheiten der letzten Stelle; doch sind sämtliche 
Bestimmungen mit den Fehlern behaftet, welche von ungenauer Messung 
der Temperaturen T t und T 2 herrühren. Das führt auf die angegebene 
Unsicherheit von etwa 40 Einheiten der letzten Stelle in c. Infolge 
unvollkommener Schwärze des benutzten Strahlers wäre der gefundene 



Wert zu hoch; doch ist dieser Fehler bei unserer Methode jedenfalls 
viel weniger als bei älteren Versuchen zu befürchten (§ 2). 

§ 11. Das von verschiedenen Beobachtern bestimmte Ilelligkeits- 
verhälmis der Hohlraumstrahlung beim Palladium- und Goldschmelz- 
punkt kann zur Vergleichung unseres Ergebnisses mit der Day-SosüAN- 
sehen Temperaturskala dienen. In der folgenden Tabelle ist aus q tl = 
Belligkeit am Palladiumschmelzpunkt/IIelligkeit am Goldschmelzpunkt 
für Ilohlraumstrahlung verschiedener Wellenlängen mit r — 14370 und 
r, = 1335-8° (§ 4) nach Gleichung (2) § 2 die absolute Temperatur 
des Palladiumschmelzpunktes T 2 berechnet. t 2 ist die Temperatur dieses 
Punktes in der Day-SosmanscIicii Skala, welche bei der Reduktion auf 
die absolute Skala beim Palladiumschmelzpunkt um -4-o.$° zu korri- 
gieren ist, so daß t 2 = T 2 — 0.5 — 273. i°. 

* ?,, T, u 

-5893 131+2.6 (Nerkst und v. Wabtendero) ' i822.5°±3° I548.9°±3° 



Day und Soskan finden den Palladiumschmelzpunkt in ihrer Skala zu 
I549.2°±2° 5 es zeigt sich hier eine befriedigende rbereinstimmung. 

§12. IL Versuche mit Flußspatprismen. 

Während unsere Versuche mit Quarzprismen untereinander und 
mit gasthermometrischen Messungen befriedigend übereinstimmen, zei- 

stimmigkeiten. 

1 • Lieferten drei verschiedene Flußspatprismen von ungefähr 6o° 
nach dem Verschiebungsgesetz die Temperatur T 2 der §§ 4—6 nahe 
übereinstimmend um ungefähr 8° tiefer als das DAYSche Thermo- 
element, bei Anwendung von zwei Flußspatprismen hintereinander er- 
niedrigte sich dieser Betrag auf 5.2 ° C. Die Einschaltung einer 3.5 cm 
dicken Quarzplatte in den parallelen Strahlengang ließ diese Ergebnisse 
innerhalb der Versuchsfehler ungeändert 3 . 

2. Die r:-W T erte ergaben sich verschieden, je nach der zur Be- 



emissioneii (E m3 /E mi ) 



42 Sitzunu der physikalhdt-mal lnMiwitischen ('lasse vorn '.). Januar 1913. 

Flußspatprisma von 6o° T, = i 337° T t = 1666.9 . 

X c aus Isochr. c aus Isoth. 1337 c aus Isoth. 1666.9 

O.6563 I4608 

I.I32 1449I I4368 14282 

1.330 H573 ! 449i H4* 1 

1.589 14599 I45 11 

2.173 14625 — 14625 

Hier zeigt sich sowohl bei den Isochromaten wie bei den Iso- 
thermen im Ultrarot ein Gang der c- Werte in dem Sinne, daß sie mit 
der zur Bestimmung benutzten Wellenlänge wachsen, während die 
Isochroma te von A = 0.6563 wieder einen höheren f-Wert liefert als 
die Isochromate von A = 1 . 1 3 2 . Derselbe Gang wurde bei Flußspat- 
versuchen zwischen 1 337 ° und 1900 abs. beobachtet. 

§ 13. Den Grund dieser Unstimmigkeiten können wir mit Sicher- 
heit nicht angeben. Als Erklärungsmöglichkeit kommen kleine Fehler 
in der Dispersionskurve bei Flußspat in Betracht, worauf die Ergeb- 
nisse an Isochromaten entschieden hindeuten und worauf an anderem 
Orte näher eingegangen werden soll. 

Die Wellenlänge maximaler Emission bei 1 3 3 7 ° ergab sich nach 
der Methode des §8 aus Intensitätsmessungen bei A= 1.588 nach 
Flußspatversuchen mit einem Prisma und mit zwei Prismen überein- 
stimmend zu 2.186, nach Quarzversuchen zu 2.160. Dieser Unter- 
schied beruht ebenso wie der Unterschied in der mit Flußspat und 
Quarz bestimmten radiometrischen Temperatur darauf, daß der Abfall 
der Intensität nach kürzeren Wellenlängen hin bei Flußspat schneller 
als bei Quarz erfolgt. Es schien möglich, daß dieses Verhalten mit 
den vielen Einschlüssen des Flußspats zusammenhänge, welche zu 
inneren Reflexionen Veranlassung geben. Um diese Vermutung zu 
prüfen, schalteten wir unter Anwendung eines Quarzprismas von 60 ° 
eine 30 mm dicke planparallele Flußspatplatte in den parallelen Strahlen- 
gang ein und bestimmten erstens die durch die Flußspatplatte hervor- 
gebrachte Schwächung der Intensität, zweitens nach dem Verschiebungs- 
gesetz die Temperatur 1\ ohne und mit Flußspatplatte. Die Schwächung 
ergab sich größer als nach den FRESNELSchen Formeln zu erwarten 
war, und zwar waren die Unterschiede prozentisch größer für kürzere 
als für längere Wellen; T 3 ergab sich zu 167 3.8 ° ohne Flußspatplatte 
und zu 167 i.6° mit Flußspatplatte. Die Unterschiede gehen zwar in 
dem erwarteten Sinne, sind aber bei weitem zu klein, als daß sie 
zu der gewünschten Erklärung führen könnten. 

Jedenfalls lassen die besprochenen Tatsachen den Flußspat vor- 
läufig nicht als ein einwandfreies Material für c-Bestimmungen er- 



Warburg: ÜW die Constiinte c des WiEx-Pi.ANUiVhen Strahlungsgesetzes. 43 

scheinen, was uns veranlaßt, die Ergebnisse der Flußspatversuche zu 
verwerfen 1 . 

§ 14. Vergleichung mit älteren Versuchen. 

Bei Zerlegung durch Flußspat fanden Lummer und Pringsheim 2 
durch A m -Bestimmung aus Isothermen c= 14600, Paschen 3 nach der- 
selben Methode <? = 14500. Ebenso finden wir aus der Goldschmelz- 
punktsisotherme durch A „.-Bestimmung aus Intensitätsmessung bei 
A = 1.588 — also unabhängig von radiometrischer Temperaturmessung 
— c= 14500. Insofern stimmen unsere Versuche mit denen der 
genannten Herren nahe überein. Freilich sind die von denselben iso- 
thermisch gefundenen c-Werte durch Helligkeitsvergleichungen bei 
verschiedenen Temperaturen, also unabhängig von den Eigenschaften 
des Flußspats, bestätigt worden (Wanner 4 14509, Lummer und Prings- 
heim 5 14580). Allein gegen die Temperaturbestimmung bei jenen 
Versuchen sind von den HH. Holborn und Valentiner 6 gegründete 
Bedenken erhoben worden. 

Daß die von Lummer und Pringsheim sowie von Pascheh gefun- 
denen c- Werte zu hoch seien, wurde zuerst von Holborn und Valen- 
tine» behauptet. Dieselben fanden aus Helligkeitsmessungen bei gas- 
thermometrisch bestimmten Temperaturen c= 14200 7 . Doch liefert 
ihre Skala etwas höhere Temperaturen als die Skala von Day und 
Sosman, mit welcher unsere Versuche im Einklang sind. Daher liegt 
unser c-Wert höher. 

1 Der in diesen Berichten für 19 10 S. 925 gegebene Wert c — 14570 beruhte 
auf Flußspatversuchen und auf einer ungenauen Hrsiiiiminng des Ilciligkriisvrrhält- 
nisses beim Palladium- und Goldschmekpunkt und wird hierdurch zurückgezogen. 

E. Warburg. 

2 O. Lummer und E. Pringsheim, Verhandl. d. D. Phys. Ges. 1899, S. 218. 

3 F. Paschen, Ann. d. Phys. (4) 4, S. 288, 1901. 

4 H. Wanner, Ann. d. Phys. (4) 2, S. i 5 3, 1900. 

8 O. Lummer und E. Pringsheim, Verhandl. d. D. Phys. Ges. 1901, 8. 42. 
11 L. Holborn und S. Valentiner, Ann. d. Phys. (4) 22, S. 1, 1907. 
7 L. Holborn und S. Valentiner a. a. 0. 



Die spezifische Wärme von Helium und einigen 
zweiatomigen Gasen zwischen +20 und —180°. 

Von Karl Scheel und Wilhelm Heuse. 

(Vorgelegt von Hrn. Warburg.) 
Mitteilung aus der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt. 



Die folgende Untersuchung ist die Fortsetzung einer früheren Arbeit, 
über die in den Annalen der Physik berichtet ist 1 . Während sich 
die damaligen Messungen auf die Bestimmung der spezifischen Wärme 
der Luft beschränkten, ist jetzt eine größere Anzahl von Gasen unter- 
sucht worden. 

Die früher angewendete Methode (continuous flow method) ist 
beibehalten worden; die Messung der Temperaturen, der Grasmenge 
und der zugeführten Energie erfolgte genau wie früher. Wesentlich 
geändert wurde nur die Führung des Gasstromes. Die früher offene 
Zirkulation wurde zu einer geschlossenen ausgebildet, die nur etwa 
5 1 (ras benötigte; so war es möglich, auch seltene und giftige Gase 
zu untersuchen. 

Aus den direkt gemessenen Größen, der zugeführten Energie A, 
der Gnsmenge Q und der Temperaturänderung A^, kann die spezifische 
Wärme nach der Formel 

berechnet werden. Die Kontante k wird durch Kombination mehrerer 
Versuche mit, verschiedenem Q ermittelt. Die Zulässigkeit dieser Formel 
ist in unserer ersten Veröffentlichung ausführlich begründet worden. 
Die aus der Gesmntheit unserer 3Iessungen sich ergebenden Schluß- 
werte c. p sind in Tabelle i zusammengestellt und aus ihnen die in der 
dritten Spalte der Tabelle hinzugefügten Werte der spezifischen Wärme 
in kalorischem Maße durch Multiplikation mit dem Wärmeäquivalent 

1 Karl Scheel und Wilhelm Heuse, Ann. d. Phys. (4) 37, S. 79—95, 191 2. 



Wattsek. 

der Tabelle enthält dann C p , das Produkt aus c f im kalorischer Maße 

und dem Molekulargewicht. 

Aus C p berechnet man C„ das Produkt aus der spezifischen Wärme 
bei konstantem Volumen c c und dem 3Iolekularge\vicl]t. sowie die fin- 
den idealen Gaszustand geltenden C Po und C, auf* Grund der thermo- 
dynamischen Beziehungen 

in Verbindung mit dervon D. Berthelot aufgestellten Zustandsgieichung ' 



wo R = 1.985 die Gaskonstante, b= c , n = -/- li 2 - , r r und T da: 

4 64 p c 

kritische Volumen und die kritische Temperatur des Gases bezeichnen 
Nennt man noch p c den kritischen Druck, so gelten schließlich folgend« 
Beziehungen : 



3-33» 5.320 

Stickstoff. 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 9. Januar 1913. 



; (kohlensäurefrei). 



- Q. = R i -+- 



27 



■ C P = 



"V 



c.-a 



Die hiermit berechneten C , C Po , und C t . o sind in den weiteren Spalten 
der Tabelle gegeben. Hinzugefügt sind noch die Zahlen für das Ver- 
hältnis der spezifischen Wärmen 

~ c. ' ° - cl ' 

Die relative Genauigkeit unserer C p -Werte schätzen wir auf Grund 
der inneren Übereinstimmung der Einzelmessungen auf ± 1 Promille 
bei Zimmertemperatur, auf ± 5 Promille bei der Temperatur des flüs- 
sigen Sauerstoffs. 

Zwischen unseren Ergebnissen und denen von Swann 1 besteht 
durchaus befriedigende Übereinstimmung; dagegen weichen unsere 
Zahlen von denjenigen, die Regnault gibt, auffallend ab. Für Luft 
bei 20 und Atmosphärendruck gibt Regnault den Wert c p = 0.2375, 
wir finden c p = 0.2406. Hierzu ist folgendes zu bemerken: Regnault 
stellte Versuche mit verschiedenen Gasmengen an und folgerte aus seinen 
Messungen, daß der für die spezifische Wärme errechnete Wert c bei 
kleiner Gasmenge zwar mit dieser wächst, bei den größeren von ihm 
benutzten Gasmengen jedoch von dieser unabhängig und gleich der 
spezifischen Wärme c p wird. Eine eingehende Bearbeitung des Regnault- 
schen Zahlenmaterials zeigt indessen, daß diese Folgerung nur statt- 
haft ist, wenn eine Unsicherheit von etwa -f Prozent zugelassen wird. 

Ferner hat Regnault durch Versuche festgestellt, daß die nicht 
erwärmte strömende Luft infolge ihrer Entspannung unter den üblichen 

1 W. F. G. Swann, Phil. Trans. (A) 210 8.199—238, 1910. 



Versuchsbedingungen im Kalorimeter eine Temperaturerniedrigung her- 
vorrief, die eine Korrektion von etwa 1 Prozent veranlassen würde 
Regnault bewertete scheinbar die Genauigkeit seiner Versuche nicht 
so hoch, daß er es für angebracht hielte, diese Korrektion zu berück- 
sichtigen. 

Aus diesen Tatsachen muß man schließen, daß die systematische 
Unsicherheit der REGNAUi/rschen Werte sicher nicht geringer als i Pro- 
zent und die Abweichung unserer Zahlen von denen Kegnaults da- 
durch genügend erklärt ist. 

Die Versuche Regnaults sind später von Wiedemann 1 wiederholt 
worden. Wiedemann arbeitet bei Luft im wesentlichen mit nur einer 
Strömungsgeschwindigkeit, so daß es nicht möglich ist, über die Größe 
des Einflusses der oben besprochenen, sicher vorhandenen systema- 
tischen Fehlerquelle etwas auszusagen. 

Es bietet ein Interesse, die aus unseren Messungen abgeleiteten 
Werte von k mit denen einiger anderer Beobachter zu vergleichen. 

Für Helium bei Zimmertemperatur haben früher gefunden 
Ramsay, Collie und Travers 2 k = i.6$ bis 1.65, 
Behn und Geiger :s k = 1.63. 

Beide Werte sind ebenso wie der unsrige k = 1 .660 kleiner als der 
von der Theorie für starre einatomige Moleküle geforderte. 

Von den zweiatomigen Gasen ist atmosphärische Luft bei Zimmer- 
temperatur vielfach untersucht worden, doch kommen für unsere Dis- 
kussion zum Vergleich nur die Beobachtungen von Röntgen'. Lummer 
und Pringsheim 5 und neuerdings von Moodv" in Frage. 

Lummer und Pringsheim geben auch für Sauerstoff und Wasserstoff 
vergleichbare Werte an. 

Tabelle 2. 
Verhältnis der spezifischen Wärmen. 





L»r, 


w,„„* 


Wasserstoff 


Röntgen 


1405 


1-399 




Lümmee und Pringsheim 


t 



48 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 9. Januar 1913. 

Die Übereinstimmung unserer Zahlen mit denen von Lummer und 
Pringsiieim und von Moody ist eine gute. 

Die spezifische Wärme bei konstantem Volumen ist in tiefer Tem- 
peratur von Eücken 1 an Wasserstoff bestimmt worden. Er findet in 
Bestätigung einer von Nekxst ;iusgesprochenen Vermutung einen be- 
schleunigten Abfall der spezifischen Wärme, der durch unsere Messungen 
auch quantitativ gut bestätigt wird. 

Unsere Messungen zeigen auch bei Stickstoff und Kohlenoxyd 
einen Abfall, der, wenn man die von anderer Seite bei höheren Tem- 
peraturen gefundenen Werte berücksichtigt, ebenfalls als beschleunigter 
Abfall anzusprechen ist. 

1 A. Eucken, Sitzungsber. d. Berl. Akad. d. Wiss. 1912, S. 141 — 151. 



Abhandlungen der Akademie 

1910: 

heniatische Classe 



- 


issrode auf .hic.hu 
lärhtiiissrede auf H 
m das Diadem der 
iehen Gliedern,^ I 
hiriftÜcbe Oberliefe 


SS'" 


tmHHoffi .' 


•Nn: (m-uTkIh 


icbem Wege kam« 
»iawede auf Wittw 


i die'Goidel« 
-Im Dilllu-v 


. von, Cu, 



K. Agadschanianz: Über die Kerne des menschlichen Kleinhirns ...... 

H.Junker: Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien . . 

F. Fmherr Hiller von Gaertrinoen und H . Lattermann : Arkadische Forschungen 
von den Königlichen Museen un 



Th. Wieoand: Erster vorläufiger Bericht über die von den Königlichen 

'— »grabungen in Samos 

esthh: Beweis des Satzes, dass jedes hinreichend kleine, im wesentlichen stetig ge- 



bgebildel 



A. von Le Ca tca aus Cli 

M. van Bkbcbkm: Die von Pergamon . . . 

M. Lidzbarski : Phünicisclie und aram in aus Elephai 

C. Frank: Zur Entziffern Inschriften 

F. Schulthess: Zurufe u 

A.Johnsen: Die Gesteine der Inseln S Pieti 



Sitzungsberichte der 

Preis des Jahrgangs 



Sonderabdrucke. IL Halbjahr 1912. 

Frobenius: über den SxRiDSBEno'schen Beweis des WABiso'schen Satzes £ 0.50 

Harnack: chrono [es Tags von Damaskus« » 0.50 

W. Schulze: der Tod des Kambyses . . „ L- 

Branca: ii s>en Intnis iien nothw« .nden sein .. 1 — 

Burda.h: Fausl ........ 6- 

: ' ; "• : . . ' ' i e " ,. 0.50 
»che Beiträge. 



htheit des Kautili* 



Poll: Mischlingsstudien. VII. (hierzu Taf. VI und* VII) '. '. '.'.'.'.'. \ .'.'' \ 
I V [ 

der KikvannV :,..;, Th ,,,. 111. . " 

Morf: vom üi tsprache . ." 

A. Raiilfs: grierhische Wörter im ,_ 



itischen . . 



. Maas: n, 



Geschichte Babylon' 
henvätern und Soph« 



- 



:mann: Intern, ,. Warn. . . .. 

bug-Jiui d.., Taiu-o> in seiner Bedeutung für die Beziehu 



F. Frech: 

von Wi, v ,w ,-Mu, . „ N , „ , lIll( i (r P LAU mann: Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX i 



Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

M heu über die Constant'e c des Wa 



K. ScHKtt und W. Hi 



1913. 



III. 



SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 



AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



iimtsii/uiisr am 16. Januar. (8.49) 

: Über tuberculöse Reinfection und ihre Bedeutung für die Eir 

Schwindsucht. (S. 51) 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



i COMMISSION BEI GEORG REIMER. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE 191:5 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

16. Januar. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. Orth las über tuberculöse Reinfection und ihr« 
Bedeutung für die Entstehung der Lungenschwindsucht. 

Eine Reinfection kommt bei Tuberculöse vor, sowohl eine endogene als aucl 
eine exogene, eine volle Immunität wird also durch eine einmalige tuberculöse Er 
krankung nicht erworben. Eine geringe Immunität wird diuvli eine solche w •»hl er- 
zeugt, aber diese hindert nicht Neuerkrankungen auch ohne massige Infection. Ein« 
Eungenschwindsuclit kann durch eine erste Ini'ection erzeugt werden, aber Oberatebes 
einer solchen Infection scheint die Entstehung einer Lungenschwindsucht durch Re- 
infection zu begünstigen, weniger durch unvollständige Immuni-irung als durch Schä- 
digung gerade der Lungen, welche dadurch zur Schwindsucht disponirt werden. 

2. Das correspondirende Mitglied Hr. Wien in Würzburg über- 
sendet eine Mittheilung »Zur Theorie der elektrischen Leitung 
in Metallen«. (Ersch. später.) 

auf die Quantentheorie zu gründen, mittels <\n Annahme, dass es eigentliche freie 
Elektronen nicht giebt, dass sich aber Elektronen im Innern <}>'v Metalle in bestimmter 
Bewegung befinden, die von der Temperatur nicht abhangig ist. Diese Elektronen 
können durch äussere Kräfte im Metall verschoben werden, und zwar ohne Wider- 
stand, solange kein Zusammensloss der Elektronen mit den Metallatomen stattfindet. 
Solche Zusammenstösse finden in einem Metallkrystall nicht statt, solange die Atome 
m ihrer regelmässigen Lage verharren, wohl aber, wenn durch die Wärme Schwin- 
gungen der Metallatome um Gleichgewichtslagen hervorgerufen werden. Unter Be- 
nutzung der DEBYE'schen Theorie der speeifischen Wärmen ergiebl sich so eine Formel 
für die Abhängigkeit des Widerstandes von der Temperatur, die nicht wesentlich von 
der empirischen Formel von Kamerlingh Onnes abweicht. 

3. Hr. Sachäü legte vor eine Abhandlung des Hrn. Prof. Dr. 
Eügeh Mittwoch in Berlin »Zur Entstehungsgeschichte des is- 
lamischen Gebets und Cultus«, deren Aufnahme in die Abhand- 
lungen der Akademie genehmigt wurde. 

Unter Benutzung der arabischen und hebräischen Quellen prüft der Ve 



Sitzungsberichte 1913. 



i)U Uesamnitsitziin- vom H». Januar 1H13. 

4. Folgende Druckschriften wurden vorgelegt: Bd. 7 der mit 
Unterstützung der Akademie bearbeiteten Ausgabe der Werke des 
Libanius von R. Foerster (Lipsiae 191 3), von Hrn. Planck die 2. Aufl. 
seiner Vorlesungen über die Theorie der Wärmestrahlung (Leipzig 
191 3) und von Hrn. von Schmoller sein Werk: Charakterbilder (Mün- 
chen und Leipzig 191 3). 

5. Die Akademie hat Hrn. Stumpf zur Weiterfuhrung des von 
ihm begründeten Phonogramm- Archivs 1500 Mark und Hrn. Dr. Paul 
Victor Neugebauer in Berlin zur Fortführung seiner Hülfstafeln zur 
astronomischen Chronologie 300 Mark bewilligt. 



Seine Majestät der Kaiser und König haben durch Allerhöchsten 
Erlass vom 1 1 . December 1 9 1 2 die Wahl des Directors des Kaiser- 
Wilhelm-Instituts für Chemie und ordentlichen Professors an der Uni- 
versität Berlin Geheimen Regier ungsraths Dr. Ernst Beckmann zum 
ordentlichen Mitglied der physikalisch-mathematischen Classe zu be- 
stätigen geruht. 

Das correspondirende Mitglied der physikalisch-mathematischen 
Classe Paul Gordan in Erlangen ist am 2 1 . December 1 9 1 2 und das 
correspondirende Mitglied der philosophisch-historischen Classe Julius 
Euting in Strassburg am 2 . Januar 1 9 1 3 verstorben. 



Über tuberkulöse Reinfektion und ihre Bedeutung 
für die Entstehung der Lungenschwindsucht. 



In meinem vorjährigen Vortrage habe ich ganz kurz auch der Mög- 
lichkeit gedacht, daß Überstehen einer Perlsuchtinfektion in der Ju- 
gend die Disposition zu einer chronischen Lungenschwindsucht ver- 
leiht oder doch verleihen kann. Ich habe damit zwei Fragen berührt, 
mit denen ich mich heute etwas eingehender beschäftigen will, näm- 
lich die Frage der tuberkulösen Reinfektion im allgemeinen und 
die Frage nach der Bedeutung einer Reinfektion für die Ent- 
stehung der Lungenschwindsucht der Erwachsenen im be- 
sonderen. 

Unter tuberkulöser Reinfektion versteht man heute zweierlei: i. die 
exogene Reinfektion, bei der ein bereits tuberkulöses Individuum 
durch neuen Import von Tuberkelbazillen von außen her eine neue 
Infektion erfährt und 2. die endogene Reinfektion, bei der das 
tuberkulöse Individuum sich gewissermaßen selbst von neuem infiziert, 
aber mit Bazillen, welche schon in dem Körper vorhanden waren. Man 
sieht ohne weiteres, daß ein gewaltiger Unterschied zwischen diesen 
beiden Arten von Reinfektion besteht, da es sich in dem ersten Falle 
um eine Neuerkrankung handelt, während in dem zweiten nicht eine 
Neuerkrankung, sondern nur eine Verschlimmerung einer schon be- 
stehenden Krankheit vorliegt. In dem zweiten Fall ist eine direkte 
Kontinuität zwischen zweiter und erster Infektion und ihren Folgen 
vorhanden, im ersten Falle besteht ein solcher Zusammenhang nicht. 
Daa gilt nicht nur iiir die krankhaften Organveranderungen, sondern 
das gilt vor allem auch für die die Infektion bedingenden Bazillen. 
Bei endogener Infektion wird die zweite Erkrankung, wenn nicht ganz 
besondere, ungewöhnliche Verhältnisse (Mischinfektion durch humane 
und bovine Bazillen) vorliegen, nicht nur durch dieselbe Bazillenart, 
sondern auch durch denselben Bazillenstamm wie die erste Infektion 
hervorgerufen; die Bazillen, welche die Reinfektion bewirken, sind die 
direkten Nachkommen der ersten Eindringlinge in den Körper Ganz 



52 Gesammtsitzuiig vom 16. Januar 1913. 

anders bei der exogenen Reinfektion. Auch bei ihr kann freilich der- 
selbe Bazillenstamm in Frage kommen, wenn z. B. ein Nachkomme 
nicht nur seine erste, sondern auch seine Reinfektion von demselben 
tuberkulösen Vorfahr oder auch von einer nicht verwandten Person er- 
fahren hat, jedoch niemals handelt es sich dabei, wie bei der endo- 
genen Reinfektion, um direkte Nachkommen der bei der ersten In- 
fektion beteiligt gewesenen Tuberkelbazillen. Aber nicht nur das, son- 
dern es können bei der exogenen Reinfektion auch andere Stämme 
derselben Bazillenart, ja es können andere Tuberkelbazillenarten in 
Betracht kommen. Man könnte von vornherein geneigt sein zu glauben, 
daß die im eigenen Körper gewachsenen Bazillen durch eine Art Ak- 
klimatisation gefährlicher seien als neu in den Körper überpflanzte, 
aber die Gefahr hängt nicht nur von den Bazillen ab, sondern auch 
von ihrem Wirt; nicht nur die Bazillen passen sich dem Wohntier an, 
sondern der Bazillenträger auch den Bazillen; können auf der einen 
Seite die Angriffs waffen der Bazillen sich ändern, so können auf der 
andern Seite auch die Verteidigungswaffen des Wohntieres sich ändern, 
beide im positiven wie im negativen Sinne. Diese Änderungen können 
sich wiederholen und brauchen keineswegs immer im gleichen Sinne 
zu erfolgen. Es kann also die Virulenz der Bakterien zu-, aber auch 
wieder abnehmen, es kann die Widerstandskraft des Wirtstieres un- 
abhängig davon ebenfalls zu- oder abnehmen. 

Für den Wechsel der Virulenz desselben Bazillenstammes besitzen 
wir direkte Beweise, z. B. wurden bei einem seit seinem zweiten Lebens- 
jahre mit Knochentuberkulose behafteten Kinde zwischen seinem 8. und 
13. Lebensjahre fünfmal Bakterienkulturen gewonnen, die zwar immer 
einen bovinen Stamm ergaben, aber mit wechselnder Virulenz derart, 
daß nach weniger virulenten Generationen bei der letzten Untersuchung 
wieder Bazillen mit sehr starker Virulenz gefunden wurden. 

Es ist aber nicht nur die Virulenz der Bazillen, welche bei der 
endogenen Reinfektion in Betracht kommt, sondern die Gunst oder 
Ungunst ihrer Verbreitungsmöglichkeit. Es ist schon lange bekannt, 
daß latente oder durch örtlich begrenzte Erkrankungen im unmittel- 
baren Anschluß an Änderung der örtlichen Verhältnisse plötzlich mit 
einer fortschreitenden, ja allgemeinen Tuberkulose sich verbanden, 
die dann sogar innerhalb kürzester Zeit den Tod herbeizuführen ver- 
mochte. So ist es wiederholt beobachtet worden, daß an eine lokalisierte 
Knochen- oder Gelenktuberkulose im Anschluß an einen operativen 
Eingriff eine tödliche allgemeine Miliartuberkulose sich anschloß, daß 
aus einer latenten Bronchialdrüsen tuberkulöse im Anschluß an eine 
akute Lungenerkrankung (z. B. bei Masern) eine fortschreitende ört- 
liche oder eine allgemeine, selbst tödliche Tuberkulose geworden ist, 






so haben schon 1891 unabhängig voneinander Vi rchow und ich darauf 
hingewiesen, daß durch die damals üblichen Dosen des Koch sehen 
Tuberkulins Bazillenherde gewissermaßen aufgerührt werden könnten, 
so daß eine fortschreitende und selbst tödliche frische Tuberkulose ent- 
stehe. Koch hat solche Äußerungen einmal törichte Befürchtungen ge- 
nannt, neuere Untersuchungen haben uns aber recht gegeben. 

In solchen Fällen — und icli habe hier die Zahl der Möglichkeiten 
längst nicht erschöpft — liegt die Ursache der eingetretenen Reinfektion 
mehr oder weniger klar zutage, in anderen Fällen sind es anatomische 
Lokalisationen des örtlichen tuberkulösen Prozesses, Erkrankung von 
Venen- oder Lymphgefaßwandungen, welche den Einbruch größerer 
Bazillenmengen in das Blut und damit die Überschwemmung des 
ganzen Körpers mit Bazillen und den Ausbruch einer akuten allge- 
meinen disseminierten Miliartuberkulose erklären, aber daneben gibt 
es Fälle genug, bei denen man nicht den Grund zu dieser Reinfek- 
tion, ja nicht einmal den Ort, von wo sie ausgegangen ist, festzu- 
stellen vermag, wenigstens nicht im einzelnen, sondern nur im all- 
gemeinen oder nur vermutungsweise. Wenn man bei einem Kinde eine 
Reinfektion findet, welche, wie so häufig, durch eine tuberkulöse Ge- 
hirnhautentzündung den Tod in kürzester Zeit herbeigeführt hat, und 
von alten Veränderungen nur eine tuberkulöse Lymphdrüse oder eine 
Gruppe von solchen, so wird man im allgemeinen annehmen dürfen, 
daß von solchen Drüsen die Reinfektion ausgegangen ist, aber auch 
bei Erwachsenen kommen solche schnell tödlichen — meist auch mit 
Hirnhautentzündung einhergehenden Reinfektionen vor, bei denen aus- 
gedehntere Organver&nderungeo vorhanden sind, insbesondere Lungen- 
veränderungen, die in das Gebiet der Lungenschwindsucht, der Phthisis 
pulmonum, hineingehören. Vor langen Jahren — fast ein Menschen- 
alter ist darüber verflossen — bin ich schon einmal auf diese Frage 
eingegangen 1 und habe gegenüber anders lautenden Angaben und An- 
schauungen die Annahme verteidigt, daß zu einer chronischen Lungen- 
schwindsucht eine frische disseminierte Miliartuberkulose sich hinzu- 
gesellen könne, welche aus dieser hervorgegangen sei. Obwohl da- 
mals der Tuberkelbazillus noch nicht entdeckt war, habe ich doch 
schon mit einem spezifischen, organisierten Infektionsstoff gerechnet 
und erklärt, daß die Lungenschwindsucht und die Miliartuberkulose 
durch dieselbe Ursache erzeugt würden, daß sie also nur als ver- 
schiedene Wirkungsformen eines und desselben Giftes anzusehen seien. 
Unausgesprochen habe ich also schon damals eine tödliche Reinfektion 



54 Gesammtsitzung vom 16. Januar 1913. 

von einer chronisch schwindsüchtigen Lunge aus für vorkommend er- 
klärt, und ich bin in dieser Anschauung im Laufe der Zeit immer 
mehr befestigt worden, da ich stets neue Fälle vom Auftreten akuter 
Verschlimmerungen und schnell tödlicher allgemeiner Tuberkulose bei 
Schwindsüchtigen habe feststellen können, wie ich das in meinen in 
den Charite-Annalen erschienenen Jahresberichten über das Leichenhaus 
des Charite-Krankenhauses wiederholt bewiesen habe 1 . 

In allen diesen Fällen liegt kein Grund vor, eine andere Quelle 
für die Reinfektion zu suchen als die sich von selbst als solche 
darbietenden chronisch tuberkulösen Veränderungen, d. h. es liegt kein 
Grund vor, eine andere als eine endogene Reinfektion anzunehmen. 
Anders liegt die Sache, wenn neben einer ganz frischen Tuberkulose 
nur ein ganz alter, verkalkter Tuberkuloseherd gefunden wird. Erst dieser 
Tage kam die Leiche eines 5 jährigen Kindes zur Sektion (Nr. 19, 191 3) 
mit einer ganz frischen tuberkulösen Basilarmeningitis, welche den 
Tod herbeigeführt hatte. Trotz sorgfaltigster Nachforschung fand sich 
von älteren tuberkulösen Veränderungen nichts als ein etwa hanf korn- 
großer, völlig verkalkter Herd in einer Mesenterialdrüse. Selbst an- 
genommen — was aber bekanntlich auch nicht über jeden Zweifel 
erhaben ist, sondern erst bewiesen werden muß — , daß es sich hier um 
das Resultat einer früheren tuberkulösen Infektion gehandelt hat, ist 
man dann berechtigt, hier die Quelle der Reinfektion, welche in 
kürzester Zeit den Tod herbeigeführt hat, zu sehen? 

Daß die neue tuberkulöse Erkrankung nur die weiche Hirnhaut 
betroffen hat, würde dem nicht im Wege stehen, denn darüber besteht 
jetzt wohl allgemeine Übereinstimmung, daß die Ansiedlung im Blute 
vorhandener Tuberkelbazillen zum wesentlichen Teil von Gunst oder 
Ungunst örtlicher Verhältnisse abhängt. Aber wie soll man den Über- 
tritt von Bazillen aus dem alten Herd in das Blut — nur auf dem 
Blutweg könnte doch die Infektion der Hirnhaut entstanden sein — , 
wie soll man sich die Entstehung der Bazillämie erklären? Der alte 
Herd war so hart, daß er nur mit großer Gewalt zerkleinert werden 
konnte, keinerlei frische Veränderung irgendwelcher Art war in seiner 
Umgebung zu sehen, kurzum, es war nicht die mindeste Andeutung 
einer neuerlichen Änderung der örtlichen Verhältnisse gegeben, was 
berechtigt also zu der Annahme, daß von hier die Reinfektion aus- 
gegangen sei? Zu einer endogenen Reinfektion sind vorhandene Bazillen 
nötig, dürfen wir ohne weiteres annehmen, daß in dem verkalkten 
Drüsenherd noch lebende und gar stark virulente Bazillen vorhanden 
waren? Ein solches Recht haben wir durchaus nicht, denn es ist 



Bericht (in [904. ('Iiar.-Annal. XXX : IScrirlit für 1905, Char.-Animl. XXXI 



Orth: Tuberculöse Reinfection und Lungenschwindsucht. 55 

längst bekannt, daß in solchen alten Kalkherden die Bazillen völlig 
fehlen können. In dem erwähnten neuen Fall hat die Untersuchung 
begonnen, wie sie ausfallen wird, steht dahin ; ich habe aber mit Unter- 
stützung von Prof. Lydia Rabinowitsch auch neuerdings wieder in 
Fällen akuter Tuberkulose solche alten Herde untersucht und durch 
Meerschweinchenversuche nur in einem Teile die Anwesenheit lebender 
pathogener Bazillen festgestellt. Alles zusammengenommen muß man 
doch sagen, daß in den charakterisierten, keineswegs ungewöhnlichen 
Fällen von Reinfektion die größere Wahrscheinlichkeit dafür spricht, 
daß es sich nicht um eine endogene, sondern um eine exogene Re- 
infektion handelt. 

Um nicht nur zu Wahrscheinlichkeiten, sondern zu festgestellten 
Tatsachen zu kommen, bietet sich ein Weg der Untersuchung dar, 
den ich in Gemeinschaft mit Frau Rabinowitsch beschritten habe, 
nämlich die kulturelle und biologische Feststellung der Art der in den 
alten und in den frischen tuberkulösen Herden vorhandenen Bazillen. 
Ks kann sich dabei nur um die Feststellung der Art, des Typus der 
Bazillen handeln, nicht um die Unterscheidung verschiedener Stämme 
desselben Typus, da, wie wir schon gehört haben, die Virulenz des- 
selben Stammes sehr wechseln kann, und das gilt nicht nur in beziig 
auf Zeit, sondern auch in bezug auf den Ort : in einem tuberkulösen 
Körper kann der gleiche Stamm sehr verschiedene Virulenz darbieten, 
je nach der Körperstelle, von welcher die Bazillen entnommen sind. 

Aber das Suchen nach verschiedenen Bazillentypen schien nicht 
aussichtslos, seitdem darüber bei wirklich Sachverständigen kein Zweifel 
mehr bestehen kann, daß Rinderbazillen für den menschlichen Körper 
nicht unschädlich sind, daß vielmehr ein recht erheblicher Prozent- 
satz von Tuberculosen des Menschen, insbesondere des Kindes, durch 
den Typus bovinus erzeugt worden ist. Wenn es gelänge, in Fällen 
von Reinfektion in dem alten Herde einen anderen Typus von Bazillen 
nachzuweisen als in den frischen, so würde für die Annahme einer 
exogenen Reinfektion eine wichtige tatsächliche Grundlage gewonnen 
sein. Freilich würde auch in die Auffassung dieser Fälle die Frage 
der Umwandlung eines Bazillen typus in einen anderen hineinspielen, 
aber abgesehen davon, daß diese Frage, besonders soweit es sich um 
die Umwandlung des Rinderbazillentypus in den menschlichen inner- 
halb des menschlichen Körpers handelt, noch ganz ungeklärt ist und 
sogar recht viele Beobachtungen dagegen sprechen, würde eine et- 
waige Umwandlung in den genannten Fällen überhaupt nicht in Frage 
kommen können, weil ja auf der einen Seite ein ausgesprochener 
Typus bovinus, auf der anderen Seite ein ausgesprochener Typus 
humanus vorausgesetzt worden ist und ein Übergang des einen Typus 



56 Gesammtsitzuiig vom 16. Januar 1913. 

in den anderen sicherlich nicht plötzlich innerhalb des Blutes oder 
in den frischen tuberkulösen Krankheitsherden vor sich gehen kann. 
Der Befund zweier ausgesprochen verschiedener und räumlich ge- 
trennter Typen in alten und frischen tuberkulösen Herden kann auch 
kaum als Mischinfektion aufgefaßt werden, sondern würde meines 
Krach tens eine exogene Reinfektion mit ziemlicher Sicherheit be- 
weisen. 

Unsere Untersuchungen sind noch nicht ausgedehnt genug, um 
jetzt schon etwas Abschließendes darüber sagen zu können, allein 
wir haben doch wenigstens schon einen Fall, bei dem tatsächlich 
zwei verschiedeneTypen, und zwar jeder rein und an einer anderen 
Stelle, gefunden worden sind. 

Ks handelt sich (Sekt. Nr. 166, 191 2) um eine 21jährige Person 
mit einer Lungentuberkulose, welche durch eine ausgedehnte frische 
tuberkulöse Pneumonie ausgezeichnet war. An der rechten Lungen- 
wurzel saß eine ganz verkalkte Lymphdrüse. Aus dieser Drüse wurde 
nach dem Verhalten bei der Kultur und gegenüber Kaninchen ein 
boviner, aus den pneumonischen Lungenteilen ein humaner Bazillen- 
stamm gezüchtet. 

Der Fall läge verhältnismäßig einfach, wenn nicht noch von 
einer dritten Stelle ein boviner Bazillus gezüchtet worden wäre, näm- 
lich aus der Galle. Dieser Befund bietet für die Erklärung große 
Schwierigkeiten, besonders da über das Vorkommen von Tuberkel- 
bazillen in der Galle noch nicht genügend zahlreiche und systematische 
Untersuchungen gemacht worden sind. Über eine kleine in meinem 
Institut angestellte Untersuchungsreihe wird Frau Rabino witsch dem- 
nächst berichten, hier kann ich nicht weiter auf diese Frage und 
den erwähnten Fall eingehen, für meine jetzigen Zwecke genügt die 
Feststellung, daß in einer offenbar von einer ersten Infektion her 
tuberkulösen Lymphdrüse ein anderer Bazillentypus als in einem 
frischen, also durch Reinfektion entstandenen Herde gefunden wurde. 
Die neue Erkrankung muß also auf eine exogene Reinfektion zurück- 
geführt werden. 

Die Reinfektion betraf in diesem Falle die Lunge und hatte Ver- 
änderungen erzeugt, wie sie besonders bei der Lungenschwindsucht 
die hauptsächliche Rolle spielen; der Fall leitet mich also zu dem 
zweiten Teile meiner Besprechung, nämlich zu der Frage nach der 
Bedeutung der Reinfektion für die Lungenschwindsucht, über, doch 
möchte ich zuvor noch einen wichtigen allgemeinen Punkt erörtern, 
der nicht nur für die Reinfektionsfrage im allgemeinen, sondern auch 
für die Lungenschwindsuchtsfrage im besonderen von der größten 
Wichtigkeit ist. 



Orth: Tuberculöse Keinfrrtion und Lungen»chwindsucl)t. 57 

Es handelt sich darum, ob durch eine einmalige tuberkulöse In- 
fektion eine Immunität gegenüber neuer Infektion erworben wird. 

Es ist bekannt, daß bei zahlreichen infektiösen Krankheiten ein- 
maliges Überstehen eines Krankheitsanfalles gegen erneute Erkrankung 
in gewissem Maße und für eine gewisse Zeit schützt. Das gilt nicht 
nur für akute Infektionskrankheiten, sondern auch für solche mit chro- 
nischem Verlauf wie die Syphilis. Es liegt deshalb der Gedanke nicht 
fern, daß auch für die Tuberkulose, welche der Syphilis ja in vieler 
Beziehung nahesteht, Ähnliches gilt. 

Daß durch eine einmalige tuberkulöse Erkrankung im Körper von 
Tieren eine Änderung konstitutioneller Art, gewissermaßen eine Um- 
stimmung gegenüber einer erneuten exogenen Infektion herbeigeführt 
wird, das hat zuerst von Behring für das Rindvieh erkannt und 
nutzbar zu machen gesucht; kein Geringerer als Robert Koch hat 
die ersten anatomischen Beweise beigebracht, indem er zeigte, daß 
die Vorgänge, welche sich an der Haut und dem Unterhautgewebe 
nach Einimpfung von Tuberkelbazillen abspielen, andere sind bei der 
Impfung eines schon tuberkulösen als eines noch gesunden Meerschwein- 
chens und daß sie vor allem lokal bleiben, zur örtlichen Ausheilung 
kommen, keine progrediente tuberkulöse Erkrankung auslösen. Wenn 
das bei dem für tuberkulöse Infektion so äußerst empfänglichen Meer- 
schweinchen geschieht, so durfte man um so mehr annehmen, daß 
auch beim Menschen eine derartige Umstimmung mit erhöhter Wider- 
standsfähigkeit eintreten kann, um so mehr, als bei anderen, an und 
für sich für Tuberkulose weniger empfänglichen Tieren eine über- 
standene tuberkulöse Erkrankung einen hohen Schutz gegen Reinfektion 
gewährt. Es wäre also aus diesem Gesichtspunkt eine frühzeitig im 
Leben eingetretene tuberkulöse Infektion mit geringen Folgen als ein 
günstiges Ereignis zu betrachten, da dadurch ein Schutz gegen Re- 
infektion gewonnen wird. Einer exogenen Reinfektion sind aber An- 
gehörige der Kulturvölker, insbesondere die in Städten lebenden Men- 
schen, ununterbrochen ausgesetzt. Zwar kann man von theoretischem 
Standpunkte aus den Tuberkelbazillen die Allgegenwart, Ubiquität, ab- 
streiten, denn sie können, soweit wir wissen, außerhalb ihrer tierischen 
Wirte auf die Dauer nicht existieren, in Wirklichkeit besteht aber für 
den Kulturmenschen tatsächlich eine solche Ubiquität, denn die Zahl 
der Bazillenstreuer ist eine so ungeheuer große, daß kein Mensch dem 
Schicksal entgehen kann, wiederholt der Gefahr einer tuberkulösen In- 
fektion ausgesetzt zu sein. 

Es kann darüber keinen ernsthaften Streit geben, daß die meiste 
und beste Gelegenheit zu Infektionen und Reinfektionen durch das 
Zusammenleben mit einem bazillenverstreuenden Menschen geboten 



58 Gesammtsitzung vom 16. Januar 1913. 

wird, daß also die Familien-, die Wohnungsinfektion an Häufigkeit 
und Bedeutung obenan steht; allein mir will es doch scheinen, als ob 
man in neuerer Zeit etwas zu einseitig auf diesen Infektionsweg Wert 
gelegt hätte. Zwar dürfte der Rinderbazillus, der für die erste Infektion 
bei Kindern eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt, für Reinfek- 
tionen, vor allem bei Erwachsenen, unter unseren heutigen Verhält- 
nissen nicht nennenswert in Betracht kommen, aber die vom tuber- 
kulösen Menschen ausgehenden Infektionsmöglichkeiten außerhalb der 
Familie und der Wohnung müssen doch offenbar höher eingeschätzt 
werden, als es jetzt vielfach geschieht. 

Untersuchungen, wie sie von Jacob auf Robert Kochs Veran- 
lassung in der tuberkulös durchseuchtesten Ortschaft des Deutschen 
Reiches, in Hümmling, angestellt worden sind, können in dieser Frage 
nicht ausschlaggebend sein, sondern im Gegenteil nur solche Unter- 
suchungen, welche an Orten vorgenommen wurden, wo es wenig oder 
keine Gelegenheit zu Familien- oder Wohnungsinfektion gibt. Solche 
Untersuchungen sind von Hillenberg 1 angestellt worden, der ge- 
funden hat, daß selbst in Ortschaften, in welchen seit mindestens 
einem Jahrzehnt ein Tuberkulosetodesfall sicher nicht vorgekommen 
ist, trotzdem ein Viertel aller Kinder bei der Pirquetprobe positiv 
reagierte, also nach der herrschenden Auffassung tuberkulös war. Diese 
Kinder können also weder eine Familien- noch eine Wohnungstuber- 
kulose gehabt haben, und wo Gelegenheit zu einer primären Infektion 
gegeben war, da muß auch Gelegenheit zu Reinfektionen gegeben sein. 

Der demnach für die Kulturvölker überall bestehenden Ge- 
legenheit zu tuberkulösen Infektionen und Reinfektionen 
entspricht es, daß so viele Menschen die Zeichen tuberkulöser Er- 
krankungen an ihrem Körper tragen. Ich kann zwar jenen Patho- 
logen nicht zustimmen, welche behaupten, man könne bei 90 Prozent 
und mehr aller Leichen Reste tuberkulöser Erkrankungen auffinden, 
weil ich andere Erfahrungen gemacht habe. Die Erklärung für diesen 
Widerstreit der Meinungen ist wohl hauptsächlich darin gegeben, daß 
ich nicht wie jene Untersucher Veränderungen als tuberkulöse habe 
gelten lassen, deren tuberkulöse Natur erst noch zu beweisen ist. 
Eines aber erkenne ich vollständig an, daß sehr viel weniger Menschen 
an Tuberkulose sterben, als man nach der Häufigkeit der Infektions- 
möglichkeit einerseits und der Häufigkeit tatsächlich erfolgter Infektion 
anderseits erwarten sollte. 

Die Häufigkeit tatsächlicher Infektion ist in der Kindheit be- 
sonders groß, wenn auch die Resultate der Tuberkulinprüfungen mit 

1 Tuberculosis 191 1, S. 254. 



Orth: Tuberculöse Reinfection und Lungenschwindsucht. 59 

den Sektionsbefunden nicht übereinstimmen, sondern bei weitem höhere 
Zahlen liefern, die bekanntlich bei einigen Untersuchern gegen das 
Ende der Kinderzeit bis an ioo Prozent heranreichen. Ich erkenne 
aber ohne weiteres an, daß die Leichenbefunde in dieser Frage leichter 
wiegen als die im Leben erhobenen, da die Tuberkulinproben an- 
scheinend wenigstens auch die allergeringsten tuberkulösen Verän- 
derungen anzeigen, während der Anatom nur die makroskopisch er- 
kennbaren Veränderungen sieht und auch von solchen leicht einmal 
einen besonders kleinen oder versteckten Herd übersehen kann. 

Nehmen wir also an, daß ein sehr großer Teil der Kulturmensch- 
heit bereits in den Jugendjahren tuberkulös infiziert worden ist, so 
müssen tatsächlich eine große Anzahl Kulturmenschen als tuberkulös 
infizierte in die Pubertätszeit und das höhere Alter hineingehen, ohne 
durch die unausbleiblichen Reinfektionen weiter geschädigt zu werden. 
Man schreibt ihnen eine erworbene Immunität zu und erklärt durch 
diese die Tatsache, daß sogenannte Naturvölker, wenn bei ihnen 
Tuberkulose nicht heimisch ist, in schwerster und akutester Weise 
tuberkulös erkranken, wenn sie einer tuberkulösen Infektion ausgesetzt 
werden; sie besitzen eben gar keine Immunität, während die Kultur- 
völker erworbene und vielleicht nicht nur individuell, sondern phylo- 
genetisch erworbene, also ererbte Immunität besitzen. Diese erworbene 
Immunität ist keine absolute, sie soll zwar nach einer weitverbreiteten 
Annahme vor geringen Reinfektionen schützen, aber nicht vor stär- 
keren, sogenannten massiven Reinfektionen, doch soll sie die Stärke 
der Neuerkrankung mildern und bewirken, daß nicht eine akute, allge- 
meine Tuberkulose, sondern eine chronische, lokalisierte entsteht, welche 
freilich dafür auch örtlich destruktiver wirkt, Schwund der Gewebe, 
besonders in der Lunge, d. h. Schwindsucht, erzeugt. 

Das klingt ja ganz einleuchtend, aber es fehlt doch nicht an 
Bedenken. Zunächst ist von R. Kraus u. a. bei Affen, die doch dem 
Menschen am nächsten stehen, gefunden worden, daß nach völligem 
Überstehen einer tuberkulösen Infektion eine Immunität kaum noch 
nachweisbar ist. Vor allem aber lassen die tatsächlichen Beobachtungen 
die Sache doch keineswegs so einfach erscheinen. Ich habe mich 
schon einmal 1 über diesen Punkt geäußert und darauf hingewiesen, 
daß es keineswegs selten ist, daß beim Bestehen einer chronischen 
Tuberkulose irgendwelcher Art (Lymphdrüsen, Lunge usw.) plötzlich 
eine Verschlimmerung örtlicher oder allgemeiner Art auftritt, welche 
nun in kürzester Zeit den Tod herbeizufuhren vermag. Der Erfolg 
zeigt, daß eine vollständige Immunität jedenfalls nicht vorhanden 

1 Berl. Klin. Wochenschr. 1904. 



60 Gesammtsitzung vom 16. Januar 1913. 

gewesen sein kann. Das hat man ja freilich auch nicht angenommen, 
aber doch gemeint, nur durch eine massive Reinfektion könne der in 
gewissem Grade vorhandene Immunitätsschutz durchbrochen werden. 
Besteht eine chronische, ausgedehntere Lungentuberkulose, so kann 
man die Möglichkeit, daß plötzlich eine so große Zahl von Bazillen 
in die Blutbahn gelangt ist, daß sie auch von dem relativ immunen 
Körper nicht mehr bewältigt werden konnte, nicht von der Hand 
weisen, dagegen steht man Fällen, wo nur eine ganz umschriebene, 
in völliger Rückbildung begriffene tuberkulöse Veränderung, sei es in 
der Lungenspitze, sei es in einer Lymphdrüse oder an irgendeiner 
anderen Stelle, zu finden ist und doch eine akute Tuberkulose den 
Tod herbeigeführt hat, ratlos gegenüber. Solche Fälle sind aber 
keineswegs selten, sie kommen so gut bei Erwachsenen als bei Kindern 
vor. Wo soll in einem Falle, wie ich ihn vorher (S. 54) erwähnt 
habe (Sekt. Nr. 19, 191 3), eine massive Reinfektion herkommen? Es 
muß als gänzlich unwahrscheinlich, ja geradezu als ausgeschlossen 
bezeichnet werden, daß es sich hier um eine endogene Reinfektion 
gehandelt habe, es bleibt also gar nichts weiter übrig, als daß es 
eine exogene Reinfektion gewesen ist, welche die tödliche Meningitis 
hervorgerufen hat. Gerade für diese Krankheit haben, weil sie oft 
so ganz unabhängig von schon bestehenden tuberkulösen Erkrankungen 
auftritt, pathologische Anatomen schon vor langer Zeit Infektions wege 
von außen her aufzufinden versucht, und gerade Karl Weigert, welcher 
vorzugsweise die Entstehung der allgemeinen Miliartuberkulose durch 
endogene Reinfektion aufgeklärt hat, hat hier auf die Möglichkeit 
einer exogenen Infektion von der Nasenschleimhaut her hingewiesen. 
Bei einer solchen Infektion kann aber wie bei den meisten exogenen, 
insbesondere bei denen erwachsener Menschen, von einem Massen- 
import von Bazillen in den menschlichen Körper kaum die Rede 
sein, es kann sich in der Regel nur um eine geringfügige Reinfektion 
handeln, und wenn trotzdem dadurch eine schwere akute Erkrankung 
herbeigeführt wird, so kann unmöglich ein nennenswerter Grad von 
Immunität vorhanden gewesen sein. Wenn überhaupt eine Immunität 
vorhanden war — und ich erkenne ja an, daß manches für eine 
solche spricht — , so kann es nur eine solche gewesen sein, welche 
sehr leicht unwirksam gemacht werden konnte durch gegenteilige 
Einwirkungen, durch die Entstehung einer Disposition. 

Wie für das Mobilwerden bisher lokalisierter Bazillen Änderungen 
der örtlichen Verhältnisse, örtliche Begünstigungen, also Dispositionen 
eine wichtige Rolle spielen, so muß auch für das Haftenbleiben von 
Bazillen, mögen sie nun aus anderen Herden im Körper stammen 
oder direkt von außen gekommen sein, eine örtliche Disposition vor- 



Orth: Tuberkulöse Reinfection und Luu-euscl.w indsuclit. () 1 

handen sein, die sowohl aus generellen als aus individuellen Ursarlim 
liervorgehen kann. 

Nach allem, was wir von den Beziehungen der tuberkulösen Er- 
krankungen aller Organe zu den Blutgefäßen wissen, kann man an- 
nehmen, daß ein Übertritt von Bazillen in das Blut eigentlich un- 
unterbrochen vor sich gehen muß, solange es sich um einigermaßen 
fortschreitende Prozesse handelt. Warum entsteht nicht aus jedem 
ins Blut gelangten Bazillus ein neuer tuberkulöser Herd, warum ent- 
stehen neue tuberkulöse Herde nicht überall, sondern nur an einzelnen 
Stellen? Warum bringt überhaupt nicht jede Infektion mit Tuberkel- 
bazillen auch eine tuberkulöse Erkrankung hervor, warum aber die 
eine oder die andere? Meines Erachtens spielt hier nicht eine er- 
worbene oder ererbte Immunität eine Rolle, sondern eine vorhandene 
oder nichtvorhandene örtliche Disposition. Eine durch Überstehen 
einer Infektionskrankheit erworbene Immunität kann nur eine allge- 
meine sein, denn das Blut ist wesentlich der Träger der Immunkörper, 
und das kommt überall hin, die Lokalisation der tuberkulösen Pro- 
zesse ist von örtlichen, nicht von allgemeinen Bedingungen abhängig. 
Solche örtlichen Bedingungen müssen auch bei den Reinfektionen 
eine Rolle spielen, nicht nur örtliche Bedingungen an der Eintritts- 
stelle der Bazillen, besonders bei der endogenen Reinfektion, sondern 
auch örtliche Bedingungen am Orte der Entstellung neuer tuberku- 
löser Erkrankungen. Eine größere Rolle als die erworbene Immunität 
spielt meines Erachtens die verschiedene und sich ändernde Dis- 
position. Diese Disposition ist überhaupt und besonders in bezug auf 
ihre Stärke das Resultat sehr verschiedenartiger Umstände, mecha- 
nischer, zirkulatorischer, chemischer usw. Besonderheiten, Besonder- 
heiten also, welche in dem Bau, der Funktion, dem Stoffwechsel, 
kurzum in der Konstitution der Körperteile gelegen sind. 

Diese Überlegungen gelten für alle tuberkulösen Erkrankungen 
überhaupt, sie gelten für die häufigste tuberkulöse Erkrankung der 
Erwachsenen, für die Lungenschwindsucht, im besonderen. 

Auf die Frage, ob die Lungenschwindsucht durch Aspiration 
von Tuberkelbazillen entsteht, oder ob die sie erzeugenden Bazillen 
auf dem Blut- oder Lymphwege der Lunge zugeführt werden, gehe 
ich hier ebensowenig ein wie auf die Frage, welche Rolle andere 
Mikroorganismen als Tuberkelbazillen bei ihrer Entstehung oder 
ihrem Fortgang spielen, ich will nur mein Glaubensbekenntnis von 
neuem dahin ablegen, daß die direkte Aspiration von Tuberkel- 
bazillen nicht die große Rolle spielt, welche man ihr früher und 
von manchen Seiten auch heute noch zuschreibt, und daß zwar bei 
der Zerstörung des Lungengewebes noch andere Mikroorganismen mit 



62 

Tuberkelbazillen zusammenzuarbeiten pflegen, daß aber die Grund- 
ursache jeder Lungenschwindsucht Tuberkelbazillen sind, so daß jede 
Lungenschwindsucht (Phthisis pulmonum) auch eine Lungentuberkulose 
ist. Die Frage, welche ich hier noch behandeln will, ist die vorher 
schon angedeutete Frage, welche Rolle bei der Lungenschwind- 
sucht die Reinfektion spielt, und zwar zunächst für den Beginn 
der Schwindsucht, für die Initialveränderungen. 

Ist erst einmal ein tuberkulöser Herd in der Lunge vor- 
handen — und der sitzt aus örtlichen Gründen, wegen deren ich be- 
sonders auf die zahlreichen Veröffentlichungen von Hart hinweise, 
in der Regel in der Lungenspitze — , so kann der Prozeß ununter- 
brochen weitergehen, kontinuierlich und diskontinuierlich, bald 
schneller bald langsamer, oder er kann nach verschieden langer Dauer 
und Ausdehnung zur dauernden oder temporären Ausheilung gelangen. 
Ich vermag durchaus nicht einzusehen, inwieweit für dieses wech- 
selnde Verhalten eine etwa früher, durch anders lokalisierte tuberku- 
löse Veränderungen oder durch die Lungenvorgänge selbst erworbene 
Immunität verantwortlich gemacht werden könnte, die doch dauernd 
und mit der Ausbreitung und Dauer der tuberkulösen Prozesse in 
immer erhöhtem Maße vorhanden sein müßte, sondern kann nur in 
einer wechselnden, zum großen Teil auch von äußeren Umständen 
und Einwirkungen abhängigen Gunst oder Ungunst der örtlichen Ver- 
hältnisse, in einem Wechsel der örtlichen Disposition die Erklä- 
rung finden. Bei dem Fortschreiten des tuberkulösen Prozesses handelt 
es sich sicher in der Mehrzahl der Fälle um immer wiederholte endo- 
gene örtliche Reinfektionen, es vermag jedoch niemand zu sagen, in- 
wieweit auch dabei eine einmalige oder sogar öfter wiederholte metas- 
tatische endogene oder auch exogene Reinfektionen eine Rolle spielen. 

Wie ist es aber mit den Initialveränderungen? Es bieten sich 
zwei Möglichkeiten genetischer Erklärung: entweder ist die Lungen- 
schwindsucht aus einer primären tuberkulösen Infektion direkt oder 
indirekt hervorgegangen oder sie ist die Folge einer sei es endogenen, 
sei es exogenen Reinfektion. Alle diese Erklärungsmöglichkeiten haben 
ihre Vertreter gefunden. 

Es ist begreiflicherweise sehr viel leichter, auf experimentellem 
Wege als durch Beobachtungen beim Menschen festzustellen, unter 
welchen Umständen, beim Gegebensein welcher Bedingungen eine 
Lungenschwindsucht entstehen kann, ich will daher zunächst die ex- 
perimentelle Seite der Frage erörtern. 

Es hat nicht an der Behauptung gefehlt, daß man experimentell 
eine der menschlichen Lungenschwindsucht entsprechende Erkrankung 
überhaupt nicht erzeugen könne, ich habe aber bereits in der vorher 



erwähnten Arbeit vom Jahre 1 88 1 die Unrichtigkeit dieser Behaup- 
tung nachgewiesen. Heute braucht man über diese prinzipielle Frage 
nichts mehr zu sagen, man muß aber darauf hinweisen, daß die Neigung 
zu tuberkulösen Lungenerkrankungen überhaupt, daß insbesondere die 
Neigung der Lungen zu phthisischen Erkrankungen bei verschiedenen 
Tierarten ganz verschieden ist. Insbesondere zeigen die beiden Tier- 
arten, welche hauptsächlich zu Tuberkuloseexperimenten verwendet 
werden, Meerschweinchen und Kaninchen, in dieser Beziehung ein 
ganz verschiedenes Verhalten. Bei Meerschweinchen treten außer 
Lymphdrüsenveränderungen vor allem solche der Milz und Leber auf, 
während die Lungen in der Regel nicht die hauptsächlich die schwind- 
süchtigen Erkrankungen kennzeichnenden nekrotischen, sogenannten 
käsigen Veränderungen darbieten, sondern die Erscheinung der soge- 
nannten Miliartuberkulose, für die die in Frankreich gebräuchliche 
Bezeichnung Granulie, tuberkulöse Granulie meines Erachtens durch- 
aus empfehlenswert ist. Beim Kaninchen dagegen spielen Milz und 
Leber eine nebensächliche Rolle, die Lungen dagegen eine Hauptrolle, 
und gerade von der Kaninchenlunge sind käsige und käsig-ulzeröse 
Prozesse dementsprechend auch schon seit langer Zeit bekannt, und 
es ist auch durch zahlreiche Untersucher mittels der verschiedensten 
Methoden festgestellt worden, daß zur Entstehung schwindsüchtiger 
Lungen Veränderungen eine ein- oder mehrmalige (in kurzen Zwischen- 
räumen erfolgte) Infektion an irgendeiner Stelle des Körpers genügt. 
Eine gewisse Dauer der der Infektion folgenden Krankheit ist dazu 
notwendig, auf die Virulenz der angewandten Bazillen kommt es dabei 
nicht in erster Linie an, wenn auch Infektion mit weniger virulenten, 
mit abgeschwächten Bazillen besonders günstige Resultate gibt, weil 
gerade dabei eine chronisch verlaufende Krankheit zu entstehen pflegt. 
Bei Meerschweinchen ist es, wie gesagt, viel schwieriger, echte 
käsig-phthisische Lungenveränderungen zu erzeugen. Solche können 
vorgetäuscht werden durch emphysematöse Höhlenbildung, durch das 
von mir sogenannte tuberkulöse Emphysem, über das ich vor 
einigen Jahren mich ausfuhrlicher geäußert habe 1 . Aber es gibt auch 
bei Meerschweinchen richtige Seh windsuchtsveränderungen mit 
Verkäsung und Höhlenbildung wie beim Menschen, und zwar kann 
man diese Lungenschwindsucht mit einiger Sicherheit hervorrufen, 
wenn man Meerschweinchen, die eine erste Infektion durch wenig 
virulente Bazillen überstanden haben, einer Reinfektion mit viru- 
lenten Bazillen unterwirft. Ich war meines Wissens der erste, 
welcher auf diese bedeutungsvolle Tatsache aufmerksam gemacht hat'. 

Sitzungsber. d. Ges. d. Chariteirxte. 
Sitzungsber. d. Berl. med. Q ex lhchjft 



64 Gesammtsitzung vom 16. Januar 1913. 

die dann später von zahlreichen anderen Forschern, wie Bartels, 
Levy, Römer u. a., bestätigt worden ist. Wie ich es von Anfang 
an getan habe, so haben auch alle folgenden Untersucher angenommen, 
daß durch die erste tuberkulöse Infektion und ihre Folgen eine Än- 
derung in dem Meerschweinchenkörper herbeigeführt worden ist, welche 
den Erfolg der Reinfektion anders ausfallen ließ, als er gewesen sein 
würde, wenn man dieselbe Menge derselben Bazillen in derselben 
Weise einem unberührten Tiere in den Körper gebracht hätte. Daß 
jetzt die Lungen in so hervorstechender und in so schwerer Weise er- 
krankten, kann nicht wohl auf einer allgemeinen Umstimmung der 
Konstitution begründet sein, sondern muß in einer besonderen Be- 
einflussung der Lungen beruhen, denn nur an diesen zeigten sich die 
abweichenden Erscheinungen. Mit anderen Worten, nicht eine durch 
die erste F>krankung erworbene allgemeine Immunität, son- 
dern eine durch die Primärerkrankung hervorgebrachte ört- 
liche Disposition der Lunge muß der Hauptgrund für dies ab- 
weichende Verhalten der Lungen bei der Reinfektion gewesen sein, 
wobei ja nicht ausgeschlossen ist, daß für den mehr chronischen 
Verlauf der zweiten Erkrankung auch eine gewisse erworbene allge- 
meine Immunität beigetragen haben kann. 

Wenngleich nun die abweichenden Verhältnisse beim Kaninchen 
von vornherein nicht gleich klare Resultate wie beim Meerschwein- 
chen erwarten ließen, so schien es mir doch von Interesse zu sein, 
experimentell zu prüfen, ob eine Reinfektion unter den angegebenen 
Bedingungen ebenfalls an den Lungen oder sonstwo abweichende 
Befunde entstehen lassen würde. Bei den Kaninchen brauchte man 
nach mild wirkenden Bazillen für die erste Infektion nicht lange zu 
suchen, da ja genugsam bekannt ist, daß die Bazillen des Typus 
humanus, in bestimmter Menge angewandt, keine tödliche Erkrankung 
hervorrufen. Ich habe also eine Anzahl Kaninchen (20) mit 0,01 g 
Bazillen des Typus humanus subkutan infiziert, 5 davon zweimal, die 
anderen einmal, und habe dann nach 3 — 6 Monaten eine Reinfektion 
mit Rinderbazillen vorgenommen, indem ich teils 0,01 g subkutan, 
0,005 g intraperitonäal, 0,001 g intravenös injizierte; dazu kamen 
6 Kontrollen, welche zu je 2 in der gleichen, dreifach verschiedenen 
Weise mit den entsprechenden Mengen infiziert wurden. Das Resul- 
tat war, wenn auch die Gegensätze nicht so scharf waren wie bei 
den Meerschweinchen, immerhin auffallend genug, denn von den 
6 Kontrollen hatte nur ein einziges Tier nach 140 Tagen eine schwere 
Lungenerkrankung, ein anderes nach 435 Tagen eine Anzahl kirsch- 
kerngroßer Herde in den Lungen, während von den 20 vorbehandelten 
13 schwere, zum großen Teil ganz ungewöhnlich schwere Lungen- 



Orth: Tubereu löse l.Yinfeetinn und l.uutieiiseliw iixlsuelit. 65 

schwiiuisucht hatten (nach 43, 49, 112, 116, 156, 186, 189, 201, 236, 
286, 297, 351, 429 Tagen) und außerdem noch 2 eine mäßig starke 
Lungenveränderung darboten; auch das eine Tier, welches die erste 
Reinfektion mit Rinderbazillen überstand, aber der zweiten nach 
154 Tagen erlag, hatte eine mäßig starke zerstreute Herdtuberknlose 
der Lungen. 

Es darf also wohl gesagt werden, daß auch bei den Kaninchen 
die Lungen, welche an sich schon eine größere Disposition zu schwind- 
süchtigen Veränderungen haben als die Meerschweinchenlun^en. durch 
die vorgängige milde Infektion eine stärkere Disposition zu einer 
phthisischen Lungenerkrankung nach Reinfektion mit auch für Ka- 
ninchen virulenten Bazillen (Typus bovinus) erhalten hatten. 

Wie bei meinen Meerschweinchenversuchen, so handelte es sich 
auch bei diesen Kaninchenversuchen um eine exogene Reinfektion 
durch eine andere Bazillenart, und auch von den übrigen Untersuchern, 
wenn sie auch die gleiche, nur in ihrer Virulenz verschiedene Art von 
Bazillen anwandten, wurde stets mit exogenen Reinfektionen gearbeitet. 

Wenden wir uns nun zu einer Betrachtung der menschlichen 
Phthisiogenese, so muß zunächst daraufhingewiesen werden, daß 
der Mensch in bezug auf sein Verhalten gegenüber den beiden Haupt- 
typen der Tuberkelbazillen, dem Typus humanus und dem Typus 
bovinus offenbar dem Kaninchen näher steht als dem Meerschweinchen, 
insofern auch er im allgemeinen weniger disponiert zu sein scheint, 
durch den Typus bovinus schwerer Erkrankung anheimzufallen als 
durch den Typus humanus, und daß bei ihm auch die Disposition 
der Lungen zu tuberkulösen Erkrankungen mehr derjenigen der 
Kaninchenlungen gleicht. So vorsichtig man auch mit der Übertragung 
der bei Tieren gewonnenen Erkenntnisse auf den Menschen sein muß, 
wird man darum doch immerhin mit einem gewissen Recht von vorn- 
herein vermuten dürfen, daß auch beim Menschen zwar zur Entstehung 
einer Lungenschwindsucht eine Reinfektion nicht nötig ist, daß aber 
wohl auch bei ihm eine solche eine Rolle spielen kann. Um diese 
Fragen wird denn auch tatsächlich gestritten sowie über die Unter- 
fragen, ob die Reinfektion, welche etwa an der Entstehung der Lungen- 
schwindsucht beteiligt ist, eine endogene oder eine exogene sei. Es 
ist mir unmöglich, diese Fragen hier eingehend und unter Anführung 
der Literatur zu behandeln, ich will aber meine Stellung zu ihnen 
kurz darlegen, die sich in wesentlichen Punkten mit der eines anderen 
pathologischen Anatomen, der sich jüngst darüber geäußert hat 1 , mit 
der von Hart deckt. 

1 Tuberkulosis 1910, Nr. 9. 



h(> Gesamintsitzung vom 16. Januar 1913. 

Der erste, welcher entgegen der herrschenden Ansicht, den Grund 
zu der späteren Lungenschwindsuch t in einer Kindheits-, ja, 
Säuglingsinfektion sah, war Behring. In einer ausführlichen 
kritischen Würdigung 1 der Behringschen Lehre habe ich bereits zu 
ihr Stellung genommen und dadurch auch zu ihrer neuesten Form, 
welche ihr durch Behrings Schüler Römer gegeben worden ist*. 
Ein kurzsichtiger Kritiker hat gegen meine damalige Schlußfolgerung, 
'ich glaube nicht zu viel zu tun, wenn ich sage, es bleibt so ziemlich 
alles beim Alten\ protestieren zu müssen geglaubt, ich trage aber trotz- 
dem kein Bedenken, auch gegenüber der etwas modifizierten Rom er- 
sehen Lehre, mich zu derselben Anschauung zu bekennen. Römer 
erkennt an, daß es eine exogene Infektion im späteren Leben gibt, 
er erkennt, wenn auch in noch geringerem Grade als Behring, an, 
daß eine solche exogene Infektion unter gewissen Bedingungen mög- 
licherweise Lungenschwindsucht erzeugen kann, denn er lehnt eine 
solche Reinfektion nicht kategorisch ab, wenn er sie auch für un- 
wahrscheinlich hält. Römers Meinung nach ist die Schwindsucht der 
Erwachsenen im wesentlichen das Resultat einer massiven endogenen 
Reinfektion bei einem in der Jugend partiell in mäßigem Grade im- 
munisierten Menschen. 'Wenn wir also', so schrieb er, 'Menschen 
jenseits des 18. Lebensjahres schwindsüchtig werden sehen, so müssen 
wir diese Schwindsucht auf so massive Reinfektionen beziehen, daß 
die durch die Kindheitsinfektion erzeugte Immunität zwar noch aus- 
gereicht hat, den Ausbruch akuter galoppierender Tuberkulose zu ver- 
hindern, nicht aberdenderchronischenPhthise'. Der übergroßen Mehrzahl 
der erwachsenen Menschen droht nach Römer unter den gewöhnlichen 
Lebensbedingungen kaum die Gefahr einer neuen, erfolgreichen tuber- 
kulösen Infektion von außen, wohl aber kann eine erneute Propagation 
der im Körper schon heimischen Bazillen eine Reinfektion und durch sie 
eine Lungenschwindsucht bewirken. Diese Reinfektion muß aber eine 
massive sein, d. h. es muß eine schwere Jugendinfektion vorgelegen 
haben, welche derartige Bazillenlager zurückgelassen hat, daß von diesen 
aus eine schwere Reinfektion zustande kommen kann, denn nur eine 
solche vermag die erworbene Immunität zu durchbrechen. 

In den neueren Diskussionen über Phthisiogenese, soweit ich sie 
kenne, vermisse ich die Berücksichtigung eines durch klinische und 
pathologisch -anatomische Beobachtungen festgestellten Umstandes, 
dessen ich vorher schon gedacht habe, daß nämlich die Lungen- 
schwindsucht nicht das Resultat einer einzigen Infektion 

\ II— 13, z.T. auch in Altes und Neues über 



oder Reinfektion ist, sondern daß die Lungenschwindsucht ein 
Prozeß ist, der fortschreitet, und zwar häufig in ganz ungleich- 
mäßiger Weise, bald langsamer, bald schneller, nicht nur kontinu- 
ierlich, sondern auch diskontinuierlich, bei dem also immer wieder 
neue Reinfektionen auftreten, von denen man keineswegs annehmen 
darf — der anatomische und bakteriologische Befund widerspricht einer 
solchen Annahme absolut — , daß es sich stets und überall um neue 
massige Infektionen handele, bei denen man im Gegenteil anzunehmen 
gezwungen ist, daß nur geringfügige, sei es endogene, sei es exogene, 
Infektion dem Fortschreiten der tuberkulösen Prozesse zugrunde liegt, 
und doch entstehen immer neue tuberkulöse Herde auch ohne massive 
Reinfektion, obwohl man doch annehmen müßte, daß die schon vor 
Entstehung der Schwindsucht vorhanden gewesene Immunität durch 
die schwindsüchtige Erkrankung sich noch weiter verstärkt habe. Und 
wo bleibt gar die Immunität in denjenigen nicht seltenen Fällen, wo 
nicht nur in den Lungen selbst, sondern vor allem auch an anderen 
Körpergegenden, insbesondere an der weichen Hirnhaut — ohne daß 
man eine massive Reinfektion immer nachweisen kann — , schwere, ga- 
loppierende, tödliche neue Tuberkuloseerkrankungen entstellen? Nicht 
eine allgemeine Immunisierung, sondern nur örtliche Umstände. 
die Beschaffenheit der örtlichen Disposition kann hier eine be- 
friedigende Erklärung geben. 

Ohne die Annahnfe einer örtlichen Disposition kommen wir bei 
der Erklärung der Phthisiogenese überhaupt nicht aus. Eine erwor- 
bene allgemeine Immunität kann weder erklären, warum denn gerade 
die Lunge durch die Reinfektion, die docli von den Körperflüs.sig- 
keiten (Blut, Lymphe) ausgehen muß, allein oder vorzugsweise be- 
troffen wird, und erst recht kann sie nicht erklären, warum die ty- 
pische Lungenschwindsucht der Erwachsenen regelmäßig in der Lun- 
genspitze beginnt. 

Eine massige Reinfektion von einem in der Kindheit erworbenen 
Tuberkuloseherd aus soll den Anstoß zur Lungenschwindsucht geben. 
Es müßte sonach bei jedem lungenschwindsüchtigen Menschen nicht 
nur ein älterer, aus der Jugendzeit stammender Bazillenherd vorhan- 
den, sondern dieser müßte auch geeignet sein, einer massiven Rein- 
fektion als Grundlage zu dienen. 

Die pathologisch-anatomische Erfahrung steht mit dieser Forde- 
rung in schroffstem Widerspruch, denn bei den meisten verstorbenen 
I'lithisikern finden sich keine älteren, bis in die Jugendzeit zurückzu- 
datierenden Herde, insbesondere vermißt man bei Phthisikern meistens 
jene Erkrankungen, welche bei den nicht zum Tode führenden kind- 
lichen Tuberkulosen im Vordergrunde stehen, die \ erkäsungen der 



Dö Gesammtsiteong vom 16. Januar 1913. 

Lymphdrüsen, und wenn man sie findet, so befinden sich die Drüsen 
in einem solchen physikalischen Zustande (Verkreidung und Verkal- 
kung), daß es unstatthaft erscheint, von ihnen eine massive Reinfektion 
abzuleiten. Und wenn ein alter, aus der Jugendzeit stammender Primär- 
herd auch noch nicht verkalkt ist, so erscheint es doch auch im 
höchsten Grade unwahrscheinlich, daß von ihm die verlangte massive 
Reinfektion ausgegangen sein sollte, wenn er so klein ist, daß er der 
aufmerksamen Leichenuntersuchung entgehen konnte. 

Die pathologisch-anatomische Erfahrung widerspricht 
also i. der Annahme, daß jede Lungenschwindsucht Produkt 
einer Reinfektion sein müsse, und 2. der Behauptung, daß 
nur eine massive Autoreinfektion geeignet wäre, Lungen- 
schwindsucht zu erzeugen. 

Es bliebe noch die zweite Möglichkeit zu besprechen, welche 
Behring noch in größerem Umfange zuließ, Römer zwar für unwahr- 
scheinlich hält, aber nicht ganz von der Hand weisen will, nämlich 
die Reinfektion von außen. 

Daß Römer und seine Anhänger eine exogene Reinfektion für 
unwahrscheinlich halten, beruht auf einer Petitio principii : von außen 
kommende Infektionen beim Erwachsenen sind keine massigen, massige 
Infektion ist für die Entstehung einer Schwindsucht notwendig, folglich 
können exogene Infektionen für Phthisiogenese nicht in Betracht kommen. 
Daß exogene Infektionen Erwachsener in der Regel nicht massige sein 
werden, ist ohne weiteres klar; daß zur Entstehung einer Schwindsucht 
eine massige Infektion nötig ist, das ist aber erst noch zu erweisen. 
Ich habe gezeigt, daß für die meisten menschlichen Schwindsucht st alle 
eine massige Autoreinfektion nicht nachzuweisen oder auch nur wahr- 
scheinlich zu machen ist, ich habe gezeigt, daß für das Fortschreiten 
der chronischen Phthise nicht massige, sondern geringfügige neue In- 
fektionen verantwortlich gemacht werden müssen, dadurch ist meines 
Erachtens der erwähnten Schlußfolgerung der Anhänger der Immunitäts- 
lehre der Boden entzogen, d. h. es steht der Annahme nichts im Wege, 
daß bei der Phthisiogonese exogene Infektionen eine Rolle spielen. Da 
allseitig zugegeben wird, daß jeder Mensch, auch der erwachsene, immer 
wieder neue Infektionen mit Tuberkelbazillen erfahren kann, so ist 
kein Mensch imstande, wie Hart das schon bemerkt hat, mit Sicherheit 
zu entscheiden, ob frische Herde neben älteren durch endogene oder 
exogene Infektion hervorgerufen worden sind, es sei denn, daß ver- 
schiedene Bazillen typen vorhanden sind. Auf die schwindsüchtige Lunge 
angewandt heißt das, es ist überhaupt nicht zulässig, die Veränderungen 
in einer schwindsüchtigen Lunge auf eine einzige Infektion zurückzu- 
führen, sondern nachdem durch eine, sei es primäre, sei es Reinfektion 



eine umschriebene Initial Veränderung in der Lunge hervorgerufen worden 
ist, können neben immer wiederholten Autoinfektionen auch eine un- 
begrenzte Zahl exogener Neuinfektionen für die weitere Erkrankung 
der Lunge, für die Entstehung einer ausgesprochenen Phthise verant- 
wortlich sein. 

Daß eine solche wiederholte exogene Reinfektion für die Ausbildung 
einer Lungenschwindsucht nicht notwendig ist, beweisen die Tierexperi- 
mente, bei welchen nur eine einmalige Reinfektion vorgenommen worden 
ist, diese beweisen aber auch, daß bei der Schwindsuchtentstehung in 
vorbehandelten Tieren eine exogene Reinfektion vollkommen genügt. 

Wie steht es nun in bezug auf die Reinfektion beim Men- 
schen? Ich habe schon daraufhingewiesen, daß offenbar beim Menschen 
ebensowenig wie beim Kaninchen eine Reinfektion zur Schwindsuchts- 
entstehung nötig ist, sondern daß die Schwindsucht gleich durch die 
erste Infektion herbeigeführt werden kann. Nicht von einer bestehen- 
den mäßigen Immunität, sondern von einer vorhandenen Disposition 
ist das Entstehen einer Lungenschwindsucht abhängig. Daß aber 
auch bei manchen schwindsüchtigen Menschen lange vor der Schwind- 
sucht schon eine tuberkulöse Erkrankung geringeren Grades vorhanden 
gewesen sein muß, das beweisen die entsprechenden anatomischen 
Befunde und dafür spricht auch der Ausfall der Pirquetreaktion bei 
Kindern. Ich stimme also darin Behring-Römer und Ihren An- 
hängern bei, daß auch bei einem gewissen, freilich nicht sicher 
bestimmbaren Prozentsatz schwindsüchtiger Erwachsener die 
Schwindsucht das Produkt einer Reinfektion ist. Nach den 
pathologisch-anatomischen Erfahrungen ist eine Autoinfektion unwahr- 
scheinlich, denn man kann sie nicht nachweisen, vielmehr dürfte das 
Verhältnis dasselbe sein wie bei den reinfizierten Tieren, d. h. die 
Reinfektion ist eine exogene. Nach dem nahezu regelmäßigen 
Befund von Bazillen des Typus humanus in menschlichen schwind- 
süchtigen Lungen muß man, bis etwa eine weitere Klärung der Um- 
änderungsfrage betreffs der verschiedenen Typen der Tuberkelbazillen 
andere Grundlagen bietet, annehmen, daß diese Reinfektion mit 
Bazillen des Typus humanus erfolgt, dagegen bleibt noch fest- 
zustellen, welcher Art die Bazillen der ersten Infektion gewesen sind. 
die auch ich im wesentlichen in die Kindheit verlege. Nachdem 
feststeht, daß etwa 10 Prozent aller tuberkulösen Kinder eine Infektion 
mit bovinen Bazillen erfahren haben, erscheint der Gedanke berechtigt, 
daß auch eine jugendliche Rindertuberkulose die Grundlage 
einer späteren Lungenschwindsucht abgeben kann. 

Diesen Gedanken habe ich schon im Jahre 1907 auf der VI. inter- 
nationalen Tuberkulosekonferenz in Wien in den von mir aufgestellten 



Leitsätzen zur Frage der Infektionswege der Tuberkulose Ausdruck 
gegeben. Da heißt es im Leitsatz 8: »Bei der Erklärung der Ent- 
stehung der Lungenschwindsucht, besonders Erwachsener, muß damit 
gerechnet werden, daß sie das Resultat einer Reinfektion mit viru- 
lenten Tuberkelbazillen sein kann, nachdem eine (oder mehrere) frühere 
leichtere Infektionen glücklich überstanden wurden « und im Leitsatz i 2 : 
»wieweit eine zur Heilung gelangende Infektion durch sie«, näm- 
lich Rinderbazillen, »prädisponierend für Lungenschwindsucht wirken 
kann, bedarf noch der weiteren Untersuchung. « Ich habe schon mit- 
geteilt, daß ich mit solchen Untersuchungen in Verbindung mit Frau 
Rabinowitsch beschäftigt bin und daß wir wenigstens schon einen Fall 
haben, bei dem sich in dem alten Herd Rinderbazillen von typischem Ver- 
halten, in der schwindsüchtigen Lunge typische Menschenbazillen fanden. 

Worin ich die Wirksamkeit der ersten Erkrankung suche, das 
habe ich im vorstehenden genügend dargelegt: bei aller Anerkennung 
der für eine gewisse Immunisierung sprechenden Tatsachen kann ich 
doch unmöglich eine solche erworbene, den ganzen Körper betreffende 
Immunität zur Erklärung der Tatsache, daß bei der Reinfektion nur 
die Lunge erkrankt, und zwar in der Schwindsuchtsform erkrankt, 
als genügend erachten, sondern muß annehmen, daß örtliche Änderungen 
in der Lunge entstehen, welche deren Reaktion gegenüber einer viru- 
lenten Reinfektion derart ändern, daß die Lungen leichter erkranken 
und daß sie in der Form der fortschreitenden chronischen Phthise 
erkranken. Ich habe auch diesem Gedanken in den erwähnten Leit- 
sätzen schon Ausdruck gegeben, indem ich von einer prädisponierenden 
Wirkung für Lungenschwindsucht sprach (s. vorher) und im Leitsatz 8 
zu den oben zitierten Worten hinzufügte: »Es kann infolge dieser über- 
standenen Infektion a) die Erkrankung gerade der Lungen gefördert 
worden sein« usw. Worin diese Disposition begründet ist, vermag 
ich freilich nicht zu sagen, ihr Bestehen muß aber aus dem Erfolg 
notwendigerweise erschlossen werden; wie die Immunität wirken soll, 
hat auch noch niemand zufriedenstellend erklärt, und meine Annahme 
hat das für sich, daß sie die Lokalisation erklärt, die man mit der 
Immunität überhaupt nicht erklären kann. 

Ich fasse meine Ansicht über die Phthisiogenese bei er- 
wachsenen Menschen in folgende kurze Sätze zusammen: 

1 . Die Lungenschwindsucht kann als einzige Infektion oder als 
Teilerscheinung einer ersten Infektion mit Tuberkell>;izill<'ii 
entstehen. 

2. Sie kann als Folge einer, wahrscheinlich meist exogenen 
Reinfektion entstehen auf Grundlage einer ersten Jugend- 
infektion. 



3. Eine Überstellung einer tuberkulösen Erkrankung disponiert 
bei manchen Tieren zur Entstehung einer Lungenschwind- 
sucht durch Reinfektion; es sprechen Tatsachen dafür, daß 
auch beim Menschen etwas Ähnliches vorkommt. 

4. Eine durch Überstehen eines tuberkulösen Krnnkheitsanfalles 
erworbene unvollständige Immunisierung kommt bei Tieren 
und wahrscheinlich auch beim Menschen vor; sie kann aber 
bei diesem weder das Fortschreiten der tuberkulösen Lungen- 
veränderungen durch geringfügige Reinfektionen noch das 
Auftreten neuer akuter, schwerer Tuberkuloseerkrankungen 
hindern. 

5. Nicht eine, den ganzen Körper betreffende, durch überstehen 
einer Tuberkuloseinfektion erworbene Immunität kann die 
Lungenschwindsucht infolge einer Reinfektion erklären, 
sondern nur die Annahme einer örtlich entstandenen Dis- 
position, d. h. einer direkten Schädigung des Lungengewebea 
in seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber den Tuberkel- 
bazillen. 

Es bedarf keiner weiteren Darlegung, daß die Anschauungen über 
die Phthisiogenese auch diejenigen über die Prophylaxis beherr- 
schen. Wer der Meinung ist, daß alles Übel von der Kinderinfektion 
herrührt, der wird sie allein bekämpfen, der Anhänger der Irmnuni- 
tätslehre aber nur insoweit, als er nur die schweren Infektionen be- 
kämpft, denn eine geringe Infektion soll ja nützlich sein, indem sie 
einen Schutz gegen äußere Reinfektion gewährt; dementsprechend er- 
klärt denn auch Römer ganz folgerichtig: »Was wir in erster Linie 
verhüten müssen, das sind die schweren massigen Infektionen des 
frühen Kindesalters.« Er legt sich freilich auf sie allein nicht fest, 
denn er sagt vorsichtig »in erster Linie«, will also doch anderen 
Kampf nicht ausschließen. Nach meiner Auffassung würde nie und 
nimmer das zu erstrebende Ziel erreicht, wenn man den Kampf allein 
oder doch vorwiegend gegen die Kindertuberkulose fuhren wollte, son- 
dern vom prinzipiellen Standpunkte aus muß tatsächlich gerade in 
bezug auf die Prophylaxe so ziemlich alles beim alten bleiben; 
wir werden nach wie vor Kinder wie Erwachsene soviel wie mög- 
lich vor jeder tuberkulösen Infektion und Reinfektion zu bewahren 
suchen müssen, wir müssen die Quellen für Tuberkelbazillen zu ver- 
stopfen suchen, indem wir in erster Linie die wichtigste Quelle, den 
tuberkulösen Menschen, unschädlich zu machen, aber auch die kleinere 
Quelle, die von dem tuberkulösen Vieh gespeist wird, zu verstopfen 
suchen. Das alles reicht aber zu einer aussichtsvollen Bekämpfung 
der Tuberkulose noch nicht hin, sondern wir müssen auch dem zweiten 



t2 Gisn ts t/ung 03 16. Januar 1913. 

Faktor, dem menschlichen Körper und seinen Organen, unsere Auf- 
merksamkeit widmen und danach streben, örtliche Dispositionen zu 
verhindern, vorhandene zu mildern. Wenn es auf irgendeine Weise 
gelingen sollte, eine völlige Immunisierung zu erreichen, könnte man 
das nur aufs freudigste begrüßen; bis jetzt kann der erworbenen un- 
vollkommenen Immunität noch keine größere Bedeutung für die Pro- 
phylaxe zuerkannt werden, denn sie schützt weder vor chronischen 
noch vor neuen akuten Krankheitsanfallen, scheint vielmehr die Dis- 
position der Lungen zu chronischer Erkrankung, zur Schwindsucht, 
zu erhöhen. Die leichten Jugendinfektionen sind also nicht nur nütz- 
lich, indem sie eine gewisse Immunität erzeugen, sondern sie sind 
vielfach wenigstens in viel höherem Maße schädlich, indem sie eine 
Disposition der Lunge zu Schwindsucht bewirken, und darum muß 
man bestrebt sein, auch sie zu verhindern. 



Abhandlungen der Akademie. 



idhingen. Jahrg. 1911: 



eine Abhandlungen aus den Jahren 1909, 1910, 1911 und 191 

.■■■:■■■:.■■■ 



donitz: Strategenköpfe 



! 



jadschanianz: Über die Kerne des menschlichen Kleinhirns 

nker: Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 

eiherr Hiller von Gaertringen und H. I. » ie Forschungen 

VrEGAND: Erster »son Museen unternommenen 
Ausgrabungen in Samos 

'htenstein: Bev Liehen stetig ge- 
lu^mmte, sin ick auf einen Theil einer Ebene zusammenhängend 
und in den kleinsten Theilen ähnlich abgebildet werden kann 

k Le Coq: TürkL fcscho. I . 

" :rchem: Die muslimischen Inschriften von Pergai 



M. Lidzbarski : Phönicische und aramä 

C.Frank: Zur Entzifferung der altclamis.-h.'n Iiisdiripeii 

F. Schulthess: Zurufe an 

A. Johnsen: Die Gesteine der Inseln S. Pietr 



Sitzungsberichte der Akademie. 



Sonderabdrucke. IL Halbjahr 
Frobenius: über den STRtDSBERo'schen Beweis des Waring 'sehen Satze 
ack: chronologische [e-eein.'ing •]».- Tags von Damaskus. 



W. S( [IL- z.V.: (I-'- Tod 

Branca: mii- endig mit Aut 

Bürdaph: F III. . . . 

K. Meykb e . I. II. . 

■j 

Ja '' ' " ■ theit des Kautillya . . . 

uinscrite du Lexique de ! 

Ken. VII. (hierzu Taf. VI 

Erman: zur äeyi 
P.Maas: zu Sei 



ps von Ga • natura homin 

: 



Morf: vom Lrsj 

A. Rahlfs: gri« ischen ... 

H. Samtkr: die Masse : m ..]'.['..' ' 

Fbohbkius: äl imyahlen darstellen 

E '- M '';',; ,'.,','„':;.;';;';::;,;;" rtber die ältesre G^ichte Babyloniens und über Nebukadtie 

P. Maas: zu den Beziehungen zwischen Kitchenvätern und Sophisten II 

v ' ..,•:•.„ 

v' 

F F 7isctn^mTaSaÄ^^ aUro ^ in ^ ^"^ * * «^» **< « 

^.^IliaspapvrusP. Morgan (hie.uTaf.JXun 

Erdmann: Erkennen und Verstehen '. .'.'.'.'.'.'.' 

Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

Nobiikx: aus Cicero 's Werkstatt 

: über die Constaute c de« Wien-Pla 
m Helium und einigen zweiatomigen G 

. 



1913. 

SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



ii" ;"'•■> i -..ii :! •rfw.di-r.iitfei 
Verleihung der He; .-im: iv.-Medaili-- und 



BERLIN 1918. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



-■:■■■' 






SITZUNGSBERICHTE 1913 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



23. Januar. Öffentliche Sitzung zur Feier des (ieburtsfe.stes Sr. Majestät 
des Kaisers und Königs und des Jahrestages König Fkiedrich's II. 



Vorsitzender Sekretär: Hr. Planck. 
Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung mit folgender Ansprache: 
Ein Fest des Dankes ist es, das heute, wie in jedem Jahre um 
diesen Tag, die Angehörigen und Freunde der Akademie der Wissen- 
schaften zusammenfuhrt: des pietätvollen, unauslöschlichen Dankes 
gegen ihren zweiten Stifter, den großen König, der die Akademie 
einst in der Zeit ihres ärgsten Tiefstandes aus unrühmlichem, schatten- 
hat; und zugleich auch ein Fest der erneuten ehrfurchtsvollen Huldi- 
gung gegenüber ihrem gegenwärtigen allergnädi-sten Protektor, der 
in den nun bald vollendeten fünfundzwanzig Jahren seiner Regierung 
nicht aufgehört hat, bei jedem sich darbietenden Anlaß sein landes- 
väterliches Interesse fiir die Akademie und ihre Arbeiten mit Wort 
und Tat zu bekunden, und der in den nächsten Tagen, so wünschen 
und hoffen wir, abermals in ein gesegnetes Lebensjahr eintreten wird. 
Ernst ist die Zeit, und niemand vermag zu sagen, ob nicht durch 
sie sich eine noch weit ernstere ankündigt; aber wir dürfen die Zu- 
versicht hegen, daß, je näher einmal die Stunde schwerer Gefahr 
heranrücken sollte, desto enger und fester das deutsche Volk sieh 
um sein Oberhaupt scharen wird, ja daß gerade dann manche der 
edleren Kräfte der Nation, die in gewöhnlichen Zeitläuften zum Teil 
ungenützt und wenig beachtet in der Tiefe schlummern, sich zu regen 



Die Arbeit unserer Akademie ist freilich nur auf den Friede 
gestimmt. Selbst in den aufregenden Zeiten, deren hundertjährig 



ordentlichen Sitzungen mit wissenschaftlicher Tagesordnung regelmäßig 
abgehalten, und hat durch solche ruhige treue Pflichterfüllung ihren 
Patriotismus in ihrer Weise ebenso bewährt wie die jugendlichen 
Streiter, welche draußen im Felde für des Vaterlandes Befreiung 
kämpften. 

Die heurige FRiEURicH-Sitzung findet die Akademie wieder in ihren 
provisorischen Räumen, deren Unzulänglichkeit sich gegenwärtig leider 
in stetig steigendem Maße fühlbar macht. Wie anders im vorigen Jahr, 
als ihr zur Zweihundertjahrfeier der Allerhöchste Protektor selber im 
Künigsschlosse eine glänzende Stätte bereitete, als wir vor einer er- 
lauchten Versammlung, in Gegenwart der Mitglieder des Königlichen 
Hauses und der höchsten Würdenträger des Staates, aus dem Munde 
Seiner Majestät des Kaisers und Königs den Willkommengruß emp- 
fingen und damit verbunden die Ankündigung einer Anzahl von er- 
neuten Huld- und Gnadenbeweisen, deren größter Teil, dank der tat- 
kräftigen Mitwirkung des zuständigen Ministeriums, bereits heute de- 
finitive Form angenommen hat. 

Damals entfaltete sich dem äußeren wie dem inneren Auge das 
Bild Friedrichs in seiner ganzen Größe als König und Herrscher; heute 
wollen wir wieder in schlichterem Rahmen vorwiegend des Philosophen 
gedenken, dem die Reorganisation der Akademie weniger ein Akt kluger 
staatsmännischer Berechnung als vielmehr eine Herzenssache war; der 
in seinen Akademikern nicht nur eine besondere Kategorie von Be- 
amten, sondern vor allem eine Schar Gleichgesinnter und Gleichstre- 
bender sehen wollte. 

Und nicht etwa nur in den Zeiten der behaglichen Muße, wie 
in dem künstlerischen Jugendidyll von Rheinsberg, oder in dem be- 
schaulichen Ruhesitz von Sanssouci, hat Friedrich sich der Philosophie 
hingegeben; nein — gerade auf der Höhe seines Schaffens, da, wo 
der Große am größesten sich zeigte, wo sich seine Persönlichkeit am 
echtesten offenbarte, in den Stürmen des Lebens, als er Ehre und 
Existenz einsetzte, um das störrisch gewordene Glück wiederum in 
seinen Dienst zu zwingen, da war ihm in den Stunden innerer Samm- 
lung die Philosophie die einzige Freundin, die beste Trösterin, der 
stärkste Halt. 

Oft und mannigfach hat er selber hiervon dankbar Zeugnis ab- 
gelegt. Gedenken wir hier nur der Zeilen, die er im Januar 1762, in 
der schlimmsten Periode des großen Krieges, als Schweidnitz von den 
Österreichern, Kolberg von den Russen genommen war und der Preu- 
ßische Staat dem Untergange geweiht schien, von Breslau aus an seinen 
Vertrauten, den Marquis d'Argexs richtete: »Wenn das Glück fort- 
fährt, sich so erbarmungslos von mir abzuwenden, werde ich ohne 



Zweifel unterliegen: es allein kann mich noch aus der Lage ziehen. 
in der ich mich befinde. Ich rette mich daraus, indem ich das Well- 

erscheincn mir alle Gegenstände unendlich klein, und ich bemitleide 
meine Feinde, daß sie sich so viel Aufregung machen wegen einer so 
geringen Sache. Was würde aus uns ohne die Philosophie, ohne Nach- 
denken, ohne Lossagung von der Welt und ohne .jene vernünftige Ver- 
achtung der frivolen vorübergellenden und flüchtigen Dinge, reich« 
deren genauere Erkenntnis uns einflößt, wahrend Habsüchtige und Khr- 
geizi.ye großen Wert auf sie 1 legen, weil sie sie für feste und dauer- 
hafte Güter halten.« 

Fürwahr: Wenn jene Philosophie keine anderen Leistungen auf- 
zuweisen hätte, als daß sie diesen einen Mann in seinem heldenmütigen 
Kampfe gegen widrige Schicksalsmächte vor dem Zusammenbruch be- 
wahrte — sie würde schon dadurch den Nachweis für ihre Berechti- 
gung auf das glänzendste erbracht haben, allen auch noch so scharf- 
sinnigen Verkleineningsversuehen zum Trotz. 

Freilich ist hier das Wort Philosophie nicht im engeren Sinne 
als Wissenschaft zu nehmen, sondern mehr in dem weiteren als Welt- 
anschauung, die niemals auf reine Wissenschaft allein gegründet werden 
kann, wenn auch gegenwärtig eine starke Partei das Gegenteil glauben 

die Weltanschauung Aber nicht minder einseitig verführt die ent- 
gegengesetzte Partei, die da meint, in Weltanschauungsfiragen der 
Mitwirkung der Wissenschaft überhaupt entraren zu können. Eine 
Weltanschauung, die sich abseits der Wissenschaft stellt sei es 

derjenigen, welche die Natur, sei es derjenigen, welche den geisti- 
gen Menschen zum Gegenstand bat — . richtet sich selbst ron irorn- 

In klarer Erkenntnis der eminenten praktischen Bedeutung dieses 
SO einfach und fast selbstverständlich klingenden Satzes hat Friedrich 
die Akademie der Wissenschaften erneuert und hat in den ihr ver- 
liehenen Statuten seiner Auffassung von der Aufgabe der Akademie 
dahin Ausdruck gegeben, daß in ihr »die Wissenschaften durch ge- 
Ordnung gebracht, vermehret und wohl angewendet werden mögen» . 



neten Wege unablässig weitergearbeitet. Die regelmäßig ei- 
nenden Sitzungsberichte und Abhandlungen zeugen von den Ar- 

1 ihree einzelnen Uitn-lieder. während der ftHEDMCHS-Tng ihi 



76 öffentliche Sitzung vom "23. Januar 1913. 

alljährlich Gelegenheit bietet, eine Übersicht über die wichtigsten Er- 
gebnisse der wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie und 
ihrer Stiftungen in zusammenfassenden Berichten der Öffentlichkeit 
zu übergeben. So liegen heute nicht weniger als 23 Berichte vor, 
darunter solche, wie der der Deutschen Kommission, die selber wieder 
in eine größere Anzahl von selbständigen Berichten zerfallen. Alle 
zusammengenommen gewähren ein reiches Bild von der Summe von 
Arbeit, welche in beiden Klassen der Akademie von den unter ihrer 
Leitung stehenden wissenschaftlichen Unternehmungen geleistet wird. 

Ehedem war es üblich, daß jeder einzelne Bericht durch den 
Vorsitzenden der betreffenden Kommission hier mehr oder weniger 
vollständig verlesen wurde. Seit mehreren Jahren aber, als die stetig 
steigende Anzahl der Berichte und die Fülle der darin enthaltenen 
technischen Einzelheiten dem einheitlichen Charakter der Festsitzung 
in immer bedenklicherer Weise nachteilig zu werden drohte, hat die 
Akademie beschlossen, nur den Hauptinhalt derselben in abgekürzter 
Zusammenfassung durch den Vorsitzenden Sekretär zur Verlesung zu 
bringen. Aber auch diese Verbesserung konnte auf die Dauer nicht 
voll befriedigen, da sie, um wirksam zu sein, eine viel stärkere und 
gewaltsamere Beschneidung einzelner Berichte verlangt hätte, als mit 
deren selbständiger Bedeutung noch verträglich schien; wozu sich 
erschwerend noch der weitere bedeutende Nachteil gesellte, daß die 
bei der früheren originelleren Art der Berichterstattung wirksame 
persönliche Note, die ihren besonderen Eindruck auf die Zuhörer nie 
verfehlte, nunmehr in Wegfall gekommen war. 

Unter solchen Umständen wurde daher in der letzten Friedrichs- 
Sitzung dazu übergegangen, den durch die akademischen Satzungen 
vorgeschriebenen Tätigkeitsbericht vollständig auf die Publikation zu 
verweisen, welche Avenige Tage nach der Sitzung herausgegeben wird, 
und das nämliche Verfahren möge auch diesmal befolgt werden. In 
dem gedruckten Sitzungsbericht finden die Fachleute und sonstigen 
Interessenten die diesjährige Tätigkeit und den gegenwärtigen Stand 
sämtlicher akademischer Unternehmungen und Stiftungen mit aller 
wünsch« 11s werten Ausführlichkeit behandelt. 

An Stelle des Tätigkeitsberichts hat die Akademie den wissen- 
schaftlichen Festvortrag, der ebenfalls in den Satzungen vorgesehen 
ist, in den Mittelpunkt des Interesses der FRiEDRicHS-Sitzung zu rücken 
beschlossen, und dementsprechend bitte ich nun zunächst den Redner 
des heutigen Tages, Hrn. Penck, das Wort zu nehmen. 

Hr. Penck hielt hierauf den folgenden Festvortrag: 



Die Formen der Landoberfläche und Verschiebungen 
der Klimagürtel. 

Das Studium der Formen der Landoberfläche hat deren Abhängigkeit 
von zwei Gruppen von Faktoren erkennen lassen. Sie hängen ab von 
der Struktur der Erdkruste, also von Ursachen, die im wesentlichen 
in der Erde selbst gelegen sind, und von Kräften, die außerhalb der 
Erde ihren Ursprung haben. Jene bedingen die großen Unebenheiten, 
diese suchen letztere auszugleichen; jene schaffen den Block, diese 
meißeln ihn aus: endogenen tektonischen Formen stellen exogene Skulp- 
turformen gegenüber. 

Das gegenseitige Verhältnis zwischen beiden Gruppen von For- 
men hat die Geologen und Geomorphologen durch mehr als ein Jahr- 
hundert beschäftigt. Man hat bald der einen, bald der andern Ur- 
sache den maßgebenden Einfluß zugeschrieben. Erst allmählich ist 
der Gedanke ausgestaltet worden, daß beide Ursachen in ihrem Gegen- 
einanderwirken die Formen der Landoberfläche bestimmen. Jede exo- 
gene Form hat irgendeine endogene zur Voraussetzung, und exogene 
Kräfte bringen endogene Formen allmählich zum Verschwinden. Das 
gegenseitige Verhältnis von endogenen und exogenen Ursachen als 
Formbildner hängt also im wesentlichen von der Größe der Zeit ab, 
während welcher beide in ihrem Gegeneinanderwirken sich entfalten 
konnten. Diese an sich nicht neue, aber nur selten klar erkannte 
Regel ist von William Morris Davis zur Grundlage seiner Klassifi- 
kation der Formen der Landoberlläche gewühlt worden. 

Aber nicht nur die Dauer der Zeit, während welcher die exo- 
genen Kräfte an endogenen Formen nagen, spiegelt sich in dem 
Formenschatz des Landes, sondern auch die Art der exogenen Kräfte 
selbst. Es sind ihrer nicht viele: die Verwitterung durch Temperatur- 
wechsel und chemische Tätigkeit des Wassers, an welche sich bald 
jähe, bald langsame Bewegung gelockerter Massen knüplt. ferner 
die Zerstörung, der Transport und die Wiederablagerung von Teil- 



Gruppe von l 
keit vom Kl 



78 öffentliche Sitzung von, "23. .hmuar 1913. 

glaubt, daß eine bestimmte Kraft einem bestimmten Klima eigen- 
tümlich sei. Man darf nicht den Wind als die ausschließliche exogene 
Wirkung im trockenen, das Wasser nicht als die im humiden Klima 
hinstellen und die Gletscher nicht als Wirkungen eines glazialen Klimas. 
Es darf nicht vergessen werden, daß der Wind ein universeller Faktor 
auf der ganzen Landoberlläche ist, welcher in jedem Klima große 
Wirkungen zustande zu bringen vermag, sobald die Landoberfläche 
nackt daliegt und nicht eine schützende Pflanzendecke trägt. Ebenso 
wie in den Wüsten, arbeitet er auch an den sandigen Küsten des 
Meeres und an den sandigen Ufern von Flüssen, auf den trockenen 
Betten von Gletscherbächen sowie endlich an jenen Gebirgszinnen, 
welche die Schneegrenze überragen. Fast universell ist auch die 
Wirkung des rinnenden Wassers. Wir kennen sie nicht bloß im 
humiden Klima: sie entfaltet sich zeitweilig in allen, selbst in den 
trockensten Wüsten und begleitet tief in letztere hinein die aus 
humiden Ländern kommenden Flüsse. Sie kann bei gelegentlichen 
Regenfallen hoch über der Schneegrenze zur Entwicklung kommen 
und setzt selbst unter dem Gletschereise ein. Die Gletscher sind aber 
ebensowenig wie die Flüsse Kennzeichen eines bestimmten Klimas; 
sie wurzeln zwar im nivalen Klima, aber erstrecken sich weit aus 
letzterem heraus und enden in der Regel in humiden Gebieten, stellen- 
weise selbst in ariden Strichen, sofern sie sich nicht im 31eere in 
Eisberge auflösen. Ganz verfehlt ist daher der Schluß, der immer 
und immer wieder, selbst in jüngster Zeit, von Geologen gezogen 
worden ist. daß die Flora und Fauna von Schichten, die in nächster 
Nähe eines Gletscherendes abgelagert worden sind, einen Anhaltspunkt 
für das Klima geben, unter welchem jener Gletscher entstand. Sie 
lehren nur klimatische Verhältnisse kennen, in welchen der Gletscher 
endete. Wir müssen streng unterscheiden zwischen autochthonen 
Flüssen und Gletschern des humiden und nivalen Klimas und alloch- 
thonen Flüssen und Gletschern im ariden bzw. humiden Gebiete 1 . 

Nicht die einzelnen Formen, nicht das einzelne Tal oder Düne 
oder Moräne ist daher bezeichnend für die Abhängigkeit der Formen 
der Landoberfläche vom Klima, sondern der Formenkomplex, die Land- 
schaft. Alustert man die einzelnen r ormenkomplexe. so erkennt man 



gewährt dem Lande eine gleichsinnige Ab böse hu ng. welche weile 
Flächen beherrscht und lediglich dort aussetzt, wo durchlässiger Hoden 
das Wasser aufschluckt. Die Gleichsinnigkeit der Abdachung beherrscht 
sowohl die Gebiete der Wassererosion als auch die der iluviatilen 
Akkumulation; sie kennzeichnet sowohl die Täler als mich die Strom- 
ebenen und wird namentlich durch Durchbruch täler vermittelt, welche 
quer durch Gebirgsketten hindurchsetzen und sonst geschlossene Becken 
in ihr Bereich ziehen. Die gleichsinnige Abdachung erstreckt sich bis 
dahin, wohin das aus dem humiden Klima abfließende Wasser gelangt. 
bis zum Meere oder bis in die Trockengebiete hinein, wo sie in ge- 
schlossenen Hohlformen enden kann. Geschlossene Höh 1 formen 
sind das Kennzeichen arider Gebiete. W T o das abfließende Wasser 
fehlt, gelangen mehr oder weniger zahlreiche Mittelpunkte für geson- 
derte Abdachungssysteme zur Entwicklung, und es wird das gesamte 
Land nicht mehr von einer großartigen gleichsinnigen zentrifugalen 
Abdachung beherrscht, sondern von zahlreichen kleinen zentripetalen. 
Die geschlossenen Hohlformen der ariden Gebiete sind selten sehr an- 
sehnlich. Oft handelt es sich lediglich um flache Ebenen oder flache 
Pfannen, seltener um scharf umrandete Wannen. Die Entstehung die- 
ser Formen ist eine sehr verschiedene. Die einen sind Ausfurchungen 
durch den Wind im Bereiche leicht zerstörbarer Gesteine, die andern 
verlassene Böden von allochthonen Flüssen, deren Kolke sichtbar ge- 
worden, oder verlassene Täler, welche durch den Einbau von Schutt- 
kegeln oder das Einwehen von Dünen gegliedert worden sind. Es 
kann sicli aber auch handeln um Stücke der Landoberfläche, welche 
verworfen oder verbogen worden sind, ohne daß dein durch das Ein- 
schneiden von Durchbruchtälern entgegengearbeitet werden konnte: 
endlich können es Lücken zwischen Dünen sein. Die in diesen Hohl- 
formen zum Ausdruck kommende Ungleichsinnigkeit der Abdachung 
ist nicht so auffällig wie die Gleichsinnigkeit in humiden Landschaften, 
welche durch die Bahn des abfließenden Wassers gekennzeichnet wird. 
Sie tritt manchmal erst bei genaueren kartographischen Aufnahmen 
deutlich hervor. Solche aber fehlen gewöhnlich in den unbewohnten 
Trockengebieten. Erst ein Klimawechsel macht sie. und zwar in auf- 
fälliger Weise, sichtbar, wenn sie sich mit Wasser füllen, und weitaus- 
gedehnte flache Hohlebenen in Seen verwandelt werden. 

Die Einzelformen in den ariden Gebieten harren großenteils noch 
der eingehenden Untersuchung. Die Nacktheit der Oberfläche rückt 
manche Einzelheiten in den Vordergrund, welche in humiden Gebieten 



SO Öffentliche Sir/im- vom 23. Januar 1913. 

keineswegs fehlt. Selbst die Wüstentäler sind mißdeutet worden. Sie 
gehören entweder zu größeren allochthonen oder zu kleineren autoch- 
thonen Gerinnen. Letztere kommen zeitweilig, namentlich an Steil- 
hängen, zur Entwicklung; rasch laufen die Wasser des ausnahmsweise, 
dann aber meist heftig fallenden Regens ab und schneiden zwar steil- 
wandige, aber gewöhnlich nicht tiefe, dichtgedrängte Furchen ein, die 
man als Spülrinnen den langgedehnten Tälern der autochthonen Flüsse 
humider Gebiete gegenüberstellen kann. In den Badlands nehmen diese 
Spülrinnen eine besonders großartige Entwicklung; sie fehlen aber in 
den humiden Gebieten nicht, wo sie manchmal auf nackten Oberflächen 
einsetzen. Die Erdpyramiden von Bozen sind steingekrönte Pfeiler, 
die sich aus den Firsten zwischen den Spülrinnen auf nackten Moränen 
herausheben. Die Karren sind kleine Spülrinnen auf Kalk. Während 
aber die Spülrinnen der humiden Gebiete mit Ausnahme jener auf 
permeablem Kalk sich der allgemeinen gleichsinnigen Abdachung unter- 
ordnen, sind die der Trockengebiete isolierte Erscheinungen, geknüpft 
an Steilhänge. 

Der Formenschatz des nivalen Klimas wird durch die Schnee- und 
Eisanhäufung den Blicken des Beobachters entzogen und läßt sich nicht 
direkt wahrnehmen. Er wird gestaltet durch die abfließenden Eismassen, 
die sich als Gletscherzungen aus dem nivalen Klima weit hinaus in 
das humide oder aride erstrecken. Glaziale Formen sind also ebenso 
entweder autochthone nivale oder allochthone im humiden oder ariden 
Klima. Man kann gewärtigen, daß ihre Gestaltung von denselben Regeln 
beherrscht wird wie die der Flußbetten; die Betten kleiner Gletscher 
werden stufenförmig münden in die tieferen der großen, am Boden beider 
werden Wannen vorkommen, vergleichbar den Kolken am Boden von 
Flüssen. Jedenfalls bestimmt das Gesetz, welches die Entwicklung der 
Flußspiegel und damit auch die der Oberflächengestaltung der humiden 
Gebiete beherrscht, auch die Entwicklung der Gletscheroberflächen. Sie 
senken sich gleichsinnig, und die der kleinen Gletscher schließen sich 
asymptotisch an die der großen an. Das gleichsinnige Oberflächen- 
gefälle wird nur unbedeutend unterbrochen, für den Wanderer aller- 
dings in erschwerender W T eise durch Spalten und da und dort auch 
durch trichterförmige Einsenkungen. 

Geht man nun mit diesen theoretischen Vorstellungen an eine 
Analyse der Formen humider und arider Gebiete der Landoberfläche, 
so findet man keineswegs überall Übereinstimmung zwischen Klima 
und Form. Im humiden Gebiete Europas ist eine solche Kongruenz 
lediglich im Süden und in der Mitte vorhanden, nicht aber im Norden, 
und ebenso verhält es sich in Nordamerika. Im Norden Europas und 
Nordamerikas findet sich ein auffälliger Widerspruch, eine wahre Dis- 



krepanz zwischen Klima und Oberfitchenform. Entere« ist ausge- 
sprochen humid, letztere aber zeigt nicht die Gleichsinnigkeit der Ab- 
dachungen, welche zu gewärtigen wäre: vielmehr finden sich zahlreiche, 
rings umwallte Hohlformen, typische Wannen, welche gemäß den klima- 
tischen Verhältnissen mit Wasser erfüllt sind. Längst bevor diese auf- 
fällige morphologische Tatsache in ihrer Trag weit«' erkannt worden 
war, hatten geologische Untersuchungen in den betreffenden (Gebieten 

stellen. Mit glazialen Ablagerungen dringen glaziale Formen allent- 
halben tief in das Bereich der typischen humiden ein. und nichts hat 
mehr die Gewinnung guter morphologischer Vorstellungen gehindert 
als gerade die Tatsache, daß fast überall dort, wo man inden höhe- 
ren Gebirgen Europas die Talbildung zu studieren begann, man auf 
glaziale oder glazial beeinflußte Formen stieß und nicht die rein tlu- 
viatilen kennen lernte. 

Mühsam hat man diese Schwierigkeit überwunden. Das eim Iring- 
liche Studium speziell der Formen der Alpen lehrte das Wesen gla- 
zialer Bodengestaltung mehr und mehr erkennen. Die Alpentäler sind 
nicht rein iluviatilen Ursprungs, sondern stark glazial modifiziert: die 
alten Gletscher haben ihnen Züge aufgedrückt, die man in (iletscher- 
betten zu erwarten hat. Stufenförmig münden die kleineren Täler als 
Betten kleinerer Gletscher in die großen, übertieften Gletscherbetten 
der Haupttäler. Der Querschnitt beider ist ein ausgesprochen trog- 
f oranger. Die Trogsohle hat kein gleichsinniges Gefälle. Sie endet 
talabwärts stumpf in moränenumwallten Zungenbecken und zeigt hier 
und da wannenformige Vertiefungen. Man hat es in den Alpen mit 
den Werken einer durch ein schon früher entwickeltes Relief diri- 
gierten glazialen Erosion zu tun, während im mittleren Schweden, 
namentlich dort, wo sich die Gletscher frei über das Land verbreiteten, 
die Erosion selektiv verfuhr und weichere Gesteine aus den härteren 
herausräumte. Wannen entstanden hier und da; nunmehr, nach dem 
Schwinden der Gletscher, sind sie mit Wasser erfüllt und erscheinen 
als Talseen in den Alpen, als Ausräumungsseen im mittleren Schweden. 
Heute ist klar, daß die Wannenform ebenso charakteristisch für alte 
Gletscherbetten ist wie die Kolkform für die Flußbetten, nur daß diese 
steilwandiger und weit kleiner ist als jene. 

Wie bei den fluviatilen Formen lassen sich auch bei den gla- 
zialen autochthone Komplexe von allochthonen trennen. Autochthon 
sind die Formen, welche Flüsse und Gletscher dort schaffen, wo sie 
beginnen; autochthon sind die iluviatilen Formen an Wasserscheiden 
und die glazialen an ehemaligen Eisscheiden. Das Studium der Tal- 
anfänge, speziell in den Gebirgen, lehrt typische autochthone Formen 



82 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

kennen. In humiden Gebieten mit kongruenten Formen herrschen 
hier Trichter- und Muldenformen, in humiden Gebieten mit diskre- 
panten glazialen Formen aber halbkesselförmige Nischen, die Kare. 
Sie sind bezeichnend für die Wurzelstellen der alten Gletscher und 
offenbaren ein starkes Einsetzen glazialer Erosion dicht am Orte des 
Ursprungs des Gletschers; sie entstehen ausschließlich im nivalen 
Klima. An die Kare deutscher Mittelgebirge knüpfte Joseph Partsch 
im Jahre 1882 an, als er den Versuch machte, die Lage der Schnee- 
grenze während der Eiszeit zu bestimmen, und damit dieses gewaltige 
Phänomen auf eine Verschiebung der Grenze zwischen dem nivalen 
und humiden Klima zurückführte 1 . 

Einschlägige Untersuchungen sind seither über zahlreiche Gebirge 
ausgedehnt worden, und allenthalben hat sich gezeigt, daß die Schnee- 
grenze in der letzten geologischen Vergangenheit erheblich tiefer ge- 
legen gewesen ist als heute. Autochthone glaziale Formen zeichnen 
eine 800 bis 1300 m hohe Zone unterhalb der heutigen Schneegrenze 
aus. Kein Gebiet ist in dieser Hinsicht lehrreicher als .Südamerika, 
dessen glaziale Spuren seit langem bekannt, aber erst in neuerer Zeit 
zusammenhängend gewürdigt worden sind. Gustav Steinmann hat sie 
zuerst zusammenfassend, zum guten Teil auf Grund eigener Beob- 
achtungen geschildert: »Spuren der Eiszeit reichen über den ganzen 
Gebirgszug von Kap Hörn (56 südl. Br.) bis zur Sierra Nevada de 
Santa Marta (n° nördl. Br.) J .« Allerdings sind sie in der nieder- 
schlagärmsteii Region recht unbedeutend. In der W'estkordillere zwi- 
schen 26 und iS° südl. Br. scheinen sie nach Steinmann an Einzel- 
hergen von weniger als 5000 m Meereshöhe ganz zu fehlen. Auch in 
der etwas weiter südlich gelegenen niederschlagärmsten Region der 
Ostkordillere sind sie nur minimal entfaltet. Walther Penck hat am 
6000 m hohen Südgipfel des Nevado de Famatina Kare erst in 5200 m 
Höhe getroffen und sieh davon überzeugt, daß kein Talgletscher von 
dem Gebirge ausgegangen ist". Höher als bisher sonst nachgewiesen, 
liegt hier die eiszeitliche Schneegrenze, aber noch erheblich höher liegt 
die heutige, in welche nur die Gipfelpartie des fast 6400 m hohen 
Gebirges hineinragt, Wir lernen daraus, daß auch in den Wüsten- 
gebirgen Südamerikas eine ansehnliche eiszeitliche Herabrückung der 
Schneegrenze stattgefunden hat. und eine ähnliche Herabrückung der 
eiszeitlichen Schneegrenze wird uns auch aus den Wüstengebirgen Nord- 



Mts.-i- 



amerikas und aus den Wüstengebirgen Zentralasiens berichtet. Dies» 
Herabrückung der Schneegrenze macht aber aucli nicht in den ftqna 
torialen Regionen halt, wie namentlich Hans Meyer auf Cninil seinei 
ausgedehnten Reisen in Ekuador und Deutseh-Ostafrika 1 gezeigt ha 
und durch die neueren holländischen Arbeiten" auf Neuguinea dar 
getan worden ist. Diese Tatsache schließt alle jene Hypothesen aus 
welche die Eiszeit als ein Phänomen bei rächten, das alternierend di< 
eine oder andere Halbkugel betraf: die Eiszeit uiufl vielmehr als ehu 
allgemeine, die ganze Erde betreffende Verschiebung di'v Klimagürte 
gelten. Die Grenze zwischen humidem und nivalem Gebiet« 
hat einmal allgemein tiefer gelegen, und zwar in höheren Breiten 
wie es scheint, etwas mehr, in niederen Breiten und kontinentalen (Ge- 
bieten, wie es scheint, etwas weniger. Ausgeschlossen sind daher aucl 
alle jene Hypothesen, welche die Eiszeit auf lokale Veränderungen, z. B 
in der Höhe der Gebirge, zurückfuhren wollen, wie dies in jüngster Zeil 
erst wieder von Richard Lepsius geschehen ist. Wenn alter Lepsius 8 zui 
Stütze seiner Ansicht auf die Arbeit von Yokoyama 4 verweist, wonacli 
die japanischen Hochgebirge keine Gletscher besessen haben, so lenkt 
er die Aufmerksamkeit wohl weniger auf eine Lücke in einer muisi all- 
gemein auf der Erde auftretenden Erscheinung als auf eine Lucio 
in unserer Kenntnis des japanischen Hochgebirges. Wenigstens zeigen 
Ansichten aus diesem, die mir Prof. Oskki verehrte, beispielsweise am 
nördlichen Yariga Take (3093 m). deutlich Kare sowie einen Wall, 
der nach seiner Lage und Erstreckung nur als Endmoräne gedeutet 
werden kann. Ich gewärtige daher, daß morphologisch geschulte 
Beobachter im japanischen Alpengebirge uns bald auch den Betrag 
der eiszeitlichen Herabrückung der Schneegrenze ziftermäßiu erweisen 
werden. 

Es ist eine Frage von fundamentaler Bedeutung, ob während der 
Eiszeit auch die anderen Klimagrenzen auf der Erde verschoben waren. 
Vom Standpunkte der Morphologie kommt hier die Trockengrenze in 
Betracht, welche die ariden Gebiete von den humiden scheidet, (.eben 
Wir vom humiden gemäßigten Klima Europas südwärts, so Moßen 
Wir im Norden Afrikas auf die Trockengrenze an der Polarseite des 
Wüstenimrtek TWlnnessen wir diesen. SO kommen wir auf die 



84 öffentliche Sitzung vom 2:5. Januar 1913. 

Ebenso überschreiten wir, von der Südspitze Afrikas an äquatorwärts 
geliend, beim Passieren des südlichen Wüstengürtels zwei Trocken- 
grenzen, die eine an seiner polaren, die andere an seiner äquatorialen 
Seite. Wir unterscheiden an jedem Wüstengürtel eine polare und eine 
äquatoriale Trockengrenze und legen uns die Frage vor, ob entsprechend 
der Herabrückung der Schneegrenze auch beide Trockengrenzen in 
niedere Breiten herabgerückt waren oder ob, was natürlich auch denk- 
bar ist, die polaren und äquatorialen Trockengrenzen verschieden- 
artige Bewegungen gemacht haben. Im ersteren Falle würden wir 
es zur Eiszeit mit einer Minderung der Größe des tropischen humiden 
Gebietes, im letzteren mit einer solchen der ariden Gebiete zu tun 
haben. 

Zur Beantwortung dieser Frage bietet die Westseite Nordamerikas 
passende Gelegenheit. Hier schwillt der nördliche Wüstengürtel zu 
ansehnlicher Breite an; er reicht im Großen Becken bis 42°nördl. und 
auf dem Hochlande von Mexiko bis südlich vom Wendekreise. Nur 
wenige allochthone Flüsse, die in den Gebirgen ihren Ursprung nehmen, 
wie beispielsweise der Colorado und der Rio Grande del Norte, durch- 
brechen diese aride Zone, deren Breite mehr als >/ 5 des Erdquadranten 
mißt. Charakteristische geschlossene Hohlformen herrschen hier, näm- 
lich die Bolsone 1 . Zwischen den einzelnen Gebirgsketten des großen 
Beckens von Arizona und Neumexiko sowie des ariden Hochlandes 
von Mexiko erstrecken sich flache, rings umwallte Einsenkungen; in 
sie reichen von den umgrenzenden Gebirgen wie Schleppen ungeheure 
flache Schuttkegel hinein, die Bajadas der spanischen Amerikaner. 
In der Mitte liegen Salzsümpfe mit fast ebener Oberfläche, gelegent- 
lich von einem See von geringer Tiefe und sehr wechselnder Aus- 
dehnung eingenommen, die Playas. 

Ob man sie im Norden in Arizona oder in Kalifornien oder im 
Süden in Mexiko sieht, ist die Erscheinung der Bolsone im wesent- 
lichen dieselbe; nur in Utah findet sich ein abweichender Zug. Die 
gewaltige Erstreckung der Bajadas wird unterbrochen durch eine 
deutliche, nahezu horizontal verlaufende Kerbe, welche vom Wellen- 
schläge eines Sees gebildet worden ist. Diese Kerbe verläuft rings 
um das Gebiet des Großen Salzsees und tritt auch am felsigen Ab- 
falle des Wahsatchgebirges in entsprechender Höhe als prächtige 
Felsterrasse auf. An sie knüpfen sich zahlreiche Einzelheiten, die 
für die Gestaltung von Seeufern bezeichnend sind. Kurz, wir haben 
das Ufer eines riesigen Sees vor uns. Grove Karl Gilbert, der ihn 



in klassischer Monographie 1 beschrieben hat, hat ihn 
früheren Erforscher der Gegend Bonnevillesee genannt. 
villesee hatte einen Abfluß zum Snake River! Er geh 
das humide Klima, welches sich einst über weite Strecke 
Beckens ausgedehnt haben muß. Daß dies während dei 
Fall war, lehrt die A r erquickung von Moränen mit alte 
Synchron mit der Schneegrenze ist die polare Trockei 
zwar in gleichem Sinne, verschoben gewesen. Seit dei 
sich jene um mehr als iooo m gehoben, und diese ist 
3 Grad polwärts gewandert. Diskrepant breitet sieh in 
Großen Salzsees über den Uferlinien eines humiden Klim? 
aride Klima; der Große Salzsee selbst aber ist der Ü\ 
früheren größeren Wasseransammlung; sein großer Salzrei 
zeichnet ihn als Sole, zurückgeblieben beim Verdunsten ein 
Wasserschicht aus einer riesigen Pfanne. 

Die Bolsone südlieh des ehemaligen Bonnevillesees / 
von einer solchen ehemaligen bis zum Überfließen führen 
erfullung: keine Uferlinie umrahmt sie ähnlich denen von S 
oder von Provo. Sie könnten sich nicht den Blicken eines 
zuge Dahineilenden entziehen, der von Bolson zu Bolson g( 
der Schriften über die Geologie der Gegend erwähnt sie. 
auch nicht auf den neueren Karten des Landes entgegen, 
Aufnahmen beruhen und nicht bloß auf Rekognoszierun 
älteren. Wir müssen daher wohl annehmen, daß hier die 
des Klimas während der Eiszeit nicht durch eine tluviatile P 

zwischen dem südlichen Kalifornien und dem Hochlande 
herrscht Konkordanz zwischen Klima und Formen. Der gr 
gürtel existierte hier auch zur Eiszeit, während die Schneegi 
umgrenzenden Gebirgen erheblich tiefer lag; aber seine 
lag um etwa 3 Grad weiter südlich. Überschreiten * 
Hochlande von Mexiko seine heutige äquatoriale Grenze, 
wir dessen nicht sofort gewahr. Wir sehen nicht oln 
wo wir aus dem Bolsongebiete herausgelangen. Die w< 
form bleibt noch vorherrschend: wir erblicken noch la 
Bajadas, aber inmitten der Becken finden sich nunmehr 
seen, welche, wie im Tale von Mexiko, zu einem Salzsee 11 
Salzgehalt entwässern, der bereit ist überzufließen, oder 
Wasser dem Meere zusenden, wie z. B. der I.ago Chi 
den Rio Grande de Santiago. Wir erhalten den Eindr 



86 öffentliche Sitzun- vom 23. Januar 1913. 

hier humides Klima sich über aride Bolsonformen gebreitet und diese 
eben mit Wasser erfüllt habe, als ob hier die äquatoriale Trockengrenze 
einst etwa ebensoviel weiter äquatorwärts gelegen habe wie die polare 
Trockengrenze im Norden. Aber wir sind auf dem Hochlande von 
Anahuc im Gebiete jugendlicher vulkanischer Tätigkeit, wo mächtige 
vulkanische Aufschüttungen erfolgt sind. Auch solche können, wie 
dies der weiter südlich gelegene See von Nikaragua lehrt, geschlossene 
I »ecken bilden, die sich im humiden Klima mit Wasser füllen müssen. 
Man kann daher zunächst nicht mit Sicherheit sagen, daß hier eine 
Diskrepanz der Formen vorliegt. Lenken wir daher unseren Blick 
auf einen anderen Teil der Knie in entsprechender Lage. 

Der Wüstengürtel am Ostufer des nördlichen Atlantik erstreckt sich 
etwas weiter südlich als der am Ostgestade des Pazifik. Er reicht 
nicht über Afrika hinaus, im Westen nicht einmal bis an dessen Nord- 
küste: seine polare Grenze liegt zwischen 30 und 35°nördl. Br., seine 
äquatoriale aber im Sudan ungefähr bei 15 nördl. Br. Er hat also 
nahezu dieselbe Breite wie der Nordamerikas, liegt aber um 7 weiter 
h | ua t < irwärts. Seine Nordgrenze wird durch die alten Kulturländer Nord- 
afrikas bezeichnet, und vielfach wird aus diesen auch von einer in 
historischer Zeit vollzogenen Kliinaänderung berichtet; die einschlä- 
gigen Zeugnisse sind jedoch nicht einwandfrei. Aber vieles spricht 
dafür, daß, wenn auch nicht in den Zeiten des klassischen Altertums, 
so doch in früherer Zeit das humide Klima im äußersten Norden 
Afrikas größere Ausdehnung gehabt hat als gegenwärtig. Nicht mit 
Unrecht spricht man hier von einer früheren PI u vi alz e it. Aber 
die Diskrepanz der Formen ist hier noch nicht so schlagend begründet 
wie im Westen Nordamerikas. Eingehendere Untersuchungen werden 
hierüber voraussichtlich noch manches Licht breiten, namentlich, wenn 
sie jene Erscheinungen im Auge behalten, auf welche Alfred Grund 1 
die Aufmerksamkeit gerichtet hat, nämlich, daß von einer Reihe von 
Flüssen der oberste Teil des Einzugsgebietes durch Zunahme der 
Trockenheit gleichsam abgewelkt und in ilache Wannen verwandelt 
worden sei. Gehen wir weiter südwärts, so schwinden die Anzeichen 
von einer Diskrepanz zwischen Klima und Oberfläche. Die Oasen in 
der libyschen WTiste Oberägyptens, welche geschlossene Hohlformen 
darstellen, zeigen keine Spur von ehemaliger Vollfüllung mit süßem 

müßte, falls sie je im humiden Klima gelegen hatten! Wir müssen 
daher auch wohl für den größten Teil der libyschen Wüste und höchst 



wahrscheinlich auch für den größten Teil der Sahara < 
von ariden Zuständen durch die uan/.e I\iszeit annehme] 

Anderen Verliältnissen begegnen wii Süd mint 

an der Grenze gegen den Sudan. Hier lie^t der Tscha 
als das Königreich Sachsen, aber nur ganz wenige Metei 
und Logone führen ihm mächtige Wassermassen von Si 
die in ihm verdunsten. Gleichwohl ist er kein Salzsee: 
tigal hat berichtet, daß sein Wasser süß ist. und wenn 
Tilho 1 mit zunehmender Entfernung von der Mündung 
Müsse brackisch wird, so ergibt docli die einzige vorliege 
daß es süß, sehr rein und ebensowenig salzreich ist wi< 
des Schari, Kongo und Niger. Der Tschadsee kann ni 
Schott Melrir oder gar mit dem Großen Salzsee verglic 
der durch das Zusammenschrumpfen einer früheren groß 
masse entstanden ist. Man muß ihn als eine Verhältnis 
Wasseransammlung deuten, in der sich noch nicht viel 
sammeln können. Der See hat nicht die Zeit, sich zu k 
sauen die Chemiker, welche die von Tilho " mitgebracht« 
lysiert haben. Daß er sich dabei über ein Gebiet erstreckt 
früher aride Zustände herrschten, geht klar aus den Ins 
auf seiner Nordseite hervor. Fretdenbehg 3 nennt sie d 
inseln, lies Dunaires. Wo sich heute der See erstreck 
der Wüstensand in lange parallele, von NW nach SO 
Dünenzüge zusammengeweht. ganz ebenso wie im angw 
biete von Kauern. Der Tschadsee erscheint uns daher 
bildende Wasseransammlung am Boden eines ganz riesi; 
welche allerdings erst einen sehr kleinen Teil von dessen g 
einnimmt, und zwar je nach dem Wechsel von feuchten in 
•bahren, bald mehr, bald weniger. Alles in allem bietet < 
eines Klimawechsels, und zwar diesmal vom ariden zu 
Dieser Klimawechsel muß sich im südlich gelegenen Sud; 
haben, denn Schari und Logone sind wasserreicher gewor 
ginnen als allochthone Flüsse nunmehr den weiten Tsch 
füllen. Wir folgern also im Sudan auf eine Polwärtswa 
äquatorialen Trockengrenze in jüngster geologischer Ve 

Der Tschadsee findet ein Seitenstück an der äquatmäa 

.hier bekommt diese die Zutlüsse aus äquatorialen Br 



88 Öffentlich- Sirzun- vom "23. Januar 1913. 

Wasser in ihr verdunsten. Gleichwohl gilt die Pfanne nicht als eigent- 
liche Salzpfanne, sondern als Brackwasserpfanne, d. h. auch hier haben 
wir es mit einer verhältnismäßig jugendlichen Wasseransammlung zu 
tun, gebildet in einer flachen Hohlform, gerade am Rande des ariden 
Gebietes. Aber der Umstand, daß wir uns in der Nähe des südwest- 
afrikanischen Kalkgebietes befinden, wo möglicherweise das Karst- 
phänomen für die Bildung der Hohlform in Betracht kommen kann, 
mahnt uns hier ebenso zur Vorsicht wie das Auftreten der hohen 
Vulkane angesichts der Seen des Plateaus von Anahuc. 

Wir wenden unsern Blick nun wieder auf die andere Hemisphäre 
und begeben uns an deren äquatoriale Trockengrenze. In etwa gleicher 
Breite wie die Etoschapfanne linden wir im interandinen Hochlande 
Südamerikas das Seenpaar des Titicacasees und des Lago Poopö, 
welch letzterer vielfach auch Lago Pampa Aullagas heißt. Nach den 
Untersuchungen von Maurice Neveu Lemaire 1 erfüllt der Titicacasee 
eine 272m tiefe Wanne zwischen den beiden Andenketten und ent- 
sendet seinen Ausfluß, den Desaguadero zum Lago Poopö. Dieser 
nimmt lediglich die Bodenfläche einer großen Hohlform ein und er- 
scheint hier als eine ähnlich seichte Wasseransammlung wie der Tschad- 
see; ist doch seine größte Tiefe nur 3.95 m. Der Titicacasee ist also 
hydrographisch ein Flußsee, der Lago Poopö aber, ebenso wie der 
Tschadsee und die Etoschapfanne ein Fmdsee. Gleich den letzteren 
jedoch erscheint er nicht als ein eigentlicher Salzsee; seine Wasser 
sind zwar nicht ganz süß, aber ihr Salzgehalt ist geringer als der 
des Meeres; er beläuft sich nämlich nur auf 23.456 g im Liter, was 
nicht hindert, daß einige Fisehe und Krustazcen des Titicacasees in 
ihm vorkommen. Dies ist Neveu Lemaire als eine interessante Anpas- 
sung von Süßwasserbewohnern an stark brackisches Wasser erschienen. 
Wir möchten daraus folgern, daß sich der Bolson des Lago Poop«, jetzt 
eben erst mit Wasser füllt, und zwar namentlich durch den Abfluß 
des Titicacasees. Letzterer selbst enthält nun aber auch nicht rein 
süßes W^asser, sondern ist, allerdings sehr schwaeli. salzig. Ein Salz- 
gehalt von 1.071g im Liter aber könnte in einem echten Flußsee 
nicht erwartet werden. Er. weist uns darauf, daß unser See erst seit 
verhältnismäßig kurzer Zeit Flußsee geworden und früher Endsee ge- 
wesen ist. Wir erkennen also auch hier eine allmähliche Erfüllung 
von großen Hohlformen mit Wasser; die eine ist bereits bis zum 
rberlließen gefüllt, die andere beginnt sieh eben erst zu füllen. Wir 
haben es wiederum mit der Umwandlung arider Zustände in humide 
gerade an der äquatorialen Trockengrenze zu tun, und diese Umwand- 



hing geht an beiden Seen in ähnlicher Weise oszillatorisch vonstatten 
wie am Tschadsee. Der Titicacasee hat in historischen Zeiten nicht 
unansehnliche Schwankungen seines Spiegels, der Poopösce solch«' 
seines Umfanges erlitten. 

Das Auftreten großer brackischer oder süßer Endseen an der äqua- 
torialen Trocken grenze, das wir sowohl in Afrika als auch in Amerika 
feststellen konnten, steht in auffalligem (Gegensätze zu dem. was wir 
an der polaren Trockengrenze wahrnehmen. Hier liegen die salz- 
reichen der größeren Seen. Dem Großen Salzsee in Nordamerika 
entsprechen in der Alten Welt die Salzseen von Wan und Urinia. 
sowie das Tote Meer, dessen vielfach n-estörte. zum Teil sehr hoch ge- 
legene alte Uferterrassen Blanckenhorn 1 kürzlich mit eiszeitlichen Ablage- 
rungen in Mitteleuropa parallelisiert hat. Der Gegensatz zwischen den 
Seen beiderseits des Wüstengürtels wird uns verständlich durch die 
Annahme, daß sich die beiden Trockengrenzen in letzter geologischer 
Vergangenheit polwärts verschoben haben. Infolgedessen schrumpften 
an der polaren Trockengrenze vorhandene Seen ein und hinterließen 
Salzsolen, während sich an der äquatorialen Trockengrenze leere Wüsten- 
wannen mit Wasser füllten, das sich noch nicht zu konzentrieren ver- 
mocht hat. 

Neben dem Auftreten von brackischen Endseen scheinen aber auch 
morphologische Tatsachen für eine in jüngster Zeit erfolgende pol- 
wärtige Verschiebung der äquatorialen Trockengrenze zu sprechen, 
nämlich die eigentümliche Art der Entwicklung des Flußnetzes, wel- 
cher wir neben ihr an mehreren Meilen begegnen. Östlich und westlich 
der sich mit Wasser füllenden Hohlebene des Tschadbeckens begegnen 
wir am Südrande der Sahara zwei großen ebenen Strichen Landes. 
welche gleichfalls von Süden her kräftige allochthone Flüsse erhalten: 
aber das Wasser der letzteren wird in ihnen nicht zum See gestaut, 
sondern tließt durch sie in äußerst unregelmäßiger Weise hindurch. 
Es kehrt der Niger, nachdem er das aride Becken von Tombuktu 
durchmessen, zur Guineaküste zurück, in deren Nähe er seine QueQen 
hat, und der Weiße Nil tritt aus dem weiten Gefilde des Bahr-el- 
Ghasal-Beckens, in das er aus der äquatorialen Seenregion gelangt 
ist, im Norden als ein allerdings sehr wasserarmer Fluß heraus, der 
v;ewiß nicht die Nubische und Ägyptische Wüste durchmessen könnte, 
wenn er nicht durch den Blauen Nil verstärkt würde 4 . Die Strom- 
eatwieklung in diesen beiden am Wüstensaume gelegenen Becken ist 



90 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

das Geäste von Flüssen in ihrem Aufschüttungsgebiete. Sie macht 
den Eindruck einer gewissen Unfertigkeit in der Anlage der Flüsse, 
als hätten diese erst kürzlich ihren Weg durch bereits vorhandene 
Ebenen genommen. Manche Einzelheit, namentlich das Auftreten von 
Dünen in dem südlichen Teile des Nigerbeckens, weist darauf, daß 
diese Ebene ein Wüstenklima besessen hat, bevor sie vom allochthonen 
Niger durchmessen wurde. 

Eine ähnliche Unsicherheit der Flußläufe zeigt sich an der äqua- 
torialen Trockengrenze von Südafrika. In dem von Passarge 1 erforschten 
Okawangobecken teilt sich der Okawango in Arme, von denen einer 
zum Ngamisee, ein zweiter in die Pfanne des Makarrikarribeckens, 
ein dritter durch den Kwando zum Sambesi fließt. Bald ist es der 
eine, bald ist es der andere Ast, welcher die größten Wassermassen 
in sich aufnimmt. Es macht ganz den Eindruck, als ob die Wasser 
des Okawango sich in einem Gebiete ausbreiteten, in dem einst ähn- 
liche aride Zustände herrschten wie heute weiter südwärts im Ma- 
karrikarribecken. Man meint hier eine ähnliche Umwandlung von 
einem geschlossenen Binnenbecken in ein geöffnetes vor sich zu haben, 
wie sie sich im Titicacabecken vollzogen hat, und möchte das Ma- 
karrikarribecken mit dem Lago Poopö vergleichen, nur daß hier gleich- 
zeitig auch eine Angliederung eines ehemaligen Gebietes ungleich- 
sinniger zentraler Abdachung an das Bereich ozeanischer Abdachung 
durch Entwicklung eines Abflusses zum Sambesi im Zuge ist. Was hier 
einzutreten im Begriffe ist, hat sich möglicherweise am Sambesi bereits 
vollzogen. Oberhalb der Viktoriafälle fließt dieser Strom in flachem, 
sandigem Gelände, welches Passarge auf Grund der Oberflächenformen 
und Bodenbeschaffenheit zur Kalahari rechnen möchte, obwohl hydro- 
graphisch das Ganze in das Bereich des humiden Klimas gehört. Aus 
dieser breiten, sandigen Fläche stürzt sich der Fluß in jähem Falle 
in eine tiefe Schlucht. Wer dort gestanden hat und gesehen, wie 
der über i \' 2 km breite Strom in einer zehnmal schmaleren Schlucht 
weiterfließt, kann sich des Gedankens nicht erwehren, daß jener hier 
noch nicht lange an seiner Arbeit sein kann; denn sonst würden 
die Fälle längst ausgeglichen und die Schlucht, in die der Strom 
sich stürzt, längst verbreitert sein. Und wer dann unterhalb der 
Fälle auf den Höhen beiderseits des Stromes in altem Flußschotter 



I'enck: Die Formen der Lnndolterlliielie u. Vei-M-luYImn^vn «Irr KI r m.i« ürtel. 1)1 

talen: daß letzteres nicht schon geschehen, weist auf die Jugend des 
Stromes, der erst kürzlich den Weg zum Meere durch Überfließen 
aus einem Becken gefunden hat. Ist dem so, so muß das äquator- 
wärts gelegene Hochland nunmehr größere Wassermassen abgeben 
als früher. Auf diesem Hochlande aber liegt der Bangweolo, dessen 
große Ähnlichkeit mit dem Tschadsee wiederholt hervorgehoben ist, 
obwohl er sich von demselben dadurch unterscheidet, daß er im Lua- 
pula bereits einen festen Ausfluß hat, der gleich dem Sambesi sich 
in mächtigen Wasserfallen herabsenkt. Haben wir es nicht hier mit 
einem weiteren Entwicklungsstadium des Tschadsees zu tun. nämlich 
mit einer bereits zum Überlaufen gefüllten Hohlebene, wie sie für 
aride Gebiete kennzeichnend ist? Haben wir in Südafrika es nicht 
mit einer Reihe von Übergängen geschlossener Hohlformen in auf- 
geschlossene Becken zu tun, die wir erwarten müssen, wenn aride 
Zustände humiden weichen? Fast leer sind noch die Holdebenen 
des Makarrikarribeckens, teilweise gefüllt ist die der Etoschapfanne, 
zum Überlaufen gefüllt die des Bangweolo und erschlossen die Hohl- 
ebene des oberen Sambesi. Und begegnen wir nicht in Nordafrika 
Ähnlichem? Leer liegen die Hohlebenen der westlichen Sahara im 
Djuf, es füllt sich die des Tschadbeckens, es fließt die des Viktoria- 
sees bereits über, und ertrunken sind die Mündungen der in letzteren 
mündenden Täler. Erschlossen sind endlich die Hohlebenen des 
oberen Nigerbeckens und des Bahr-el-Ghasal. Und ist es nicht ebenso 
in Südamerika? Beinahe leer ist der große Bolson von Uyuni, südlich 
vom Poopösee. Letzterer füllt sich mit Wasser. Zum 1" herlaufen gefüllt 
ist das Becken des Titicacasees, und weiter nordwärts ist das innerandine 
Hochland tief zerschnitten von Tälern. Liegen nicht liier wie da und 
dort, ebenso wie in Mexiko, die leeren, sich füllenden und überfließenden 
Hohformen in der Reihenfolge, die wir postulieren müssen, wenn ein 
Übergang vom ariden zum humiden Klima sich vollzieht? Und sind 
es hier wie da nur die ganz flachen Ebenen, die bereits durch al- 
lochthone Flüsse erschlossen sind? Alle diese Tatsachen können wir 
einheitlich durch Annahme einer in jüngster geologischer Vergangen- 
heit sich vollziehenden Polwärtswanderung der äquatorialen Trocken- 
grenze erklären. Freilich, Einzeluntersuchungen haben sie noch nicht 
erwiesen — vielleicht deswegen, weil die wenigen wissenschaftlichen 
Beobachter, welche auf dem weiten Gebiete tätig waren, die Möglich- 
keit nicht im Auge hatten. Daß an sie nicht gedacht wurde, kann 
nicht wundernehmen; denn augenblicklich tritt, wie es scheint, an 
<um beiden äquatorialen Trockengrenzen eher Trockenheil ein als 
feuchtes Klima. Der Tschadsee ist in den letzten Jahrzehnten stark 
zusammengeschwunden und auf ein Minimum reduziert worden, wie 



92 Öffentliche Sitzung von» 23. Januar 1913. 

ein solches bereits mehrfach im 19. Jahrhundert eingetreten gewesen 
ist. Wir nehmen diese kleineren Schwankungen des Klimas nicht 
zum Ausgang, sondern lenken den Blick auf die größeren Vorgänge, 
die wir auseinanderzusetzen versuchten. Aber das Einsetzen weiterer 
Untersuchungen wird darum nicht minder wünschenswert. Von der 
Etosehapfanne fast bis zum Okawangobecken werden sie sich im 
deutschen Kolonialgebiete bewegen. Dies erfüllt uns mit der Hoff- 
nung, daß hier deutsche Tätigkeit bald einsetzen möchte — sie 
würde auch vieles zur Kenntnis unserer Kolonien beisteuern. 

Wir sind zur Annahme gelangt, daß während der Eiszeit die 
Klimagürtel der Erde aquatorwärts verschoben waren; die Schnee- 
grenze war herabgedrückt und die beiden Trockengrenzen in niedere 
Breiten gerückt. Die Bewegung der Schneegrenze erscheint bedeutender 
als die der Trockengrenze, beläuft sie sich doch auf 800 bis 1 300 m, 
das ist rund J 5 der größten Höhe, welche die Schneegrenze auf der 
Erdoberfläche hat, während die Bewegungen der beiden Trockengrenzen 
nur wenige, 3, vielleicht 5 Grade der Breite ausmachen. In der Nach- 
barschaft unsrer Klimagrenzen finden sich Diskrepanzen. Nivales Klima 
herrschte einst unter der heutigen Schneegrenze, humides aquatorwärts 
von der polaren Trockengrenze und arides, wie es scheint, an der äqua- 
torialen Trockengrenze. Zwischen diesen Zonen diskrepanter Formen 
herrschen kongruente. Daraus schließen wir, daß die heutigen Klima- 
gürtel bereits während der Eiszeit vorhanden waren, wenn auch in 
etwas aquatorwärts verschobener Lage. Wir dürfen daher die Eiszeit 
nicht mehr einseitig so fassen, wie es Louis Agassiz getan und wie 
es auch von Neueren vielfach geschieht, und mit ihr die Vorstellung 
von riesigen Gletschern auf allen 'feilen der Erde verbinden. Nur dort, 
wo heute die Schneegrenze schon tief liegt und wo durch ihre llerab- 
drückung enorme Flächen Landes in das nivale Klima rückten, kam 
es zu großen Vergletscherungen, während dort, wo sie hoch liegt 
und wo durch ihre Herabrückung nur kleine isolierte Erhebungen in 
ihr Bereich einbezogen wurden, nur kleine Gletscher gebildet wurden. 
Sonst machte sich die Klimaänderung der Eiszeit auf der Erde jeweils 
in der Nähe der Klimagrenzen geltend: an der polaren Trockengrenze 

wahrsehrinlich zu machen suchten, durch arides. Bereits Ellsworth 



ie Notwend 


iigkei 


t empfunden, die eiszeitliche 


Klin 


!S Krachten 


s SO* 


ohl im Eintreten glazialer Ui 


nstän 


eilen und 


groß« 


reu Höhen als auch iluviati 


ler D 



stände in niederen Breiten und geringeren Höhen bestnnd. mit c 
einheitlichen Namen zu belegen: er nannte sie eine »Arsis« um 
zeichnete die Eiszeit als arsiale Epoche, während er den Effekt 
umgekehrten Klimaänderung vom kälteren zum wärmeren, vom f'eu 
zum trockenen eine »Thesis« nannte. Mir scheint zweckmäßiger 
Komplex der hier gewürdigten, in letzter geologischer Vergange 
erfolgten Klimaänderungen von der Eiszeit zur (Jegen wart als eine 
klimatische Bewegung zu bezeichnen, während umgekehrt du 
ausgegangene Änderung, die zur Eiszeit führte, eine kataklimati 
Bewegung darstellt. Die dadurch eingeleitete kataklimatisehe Ep 
umfaßt die letzte Eiszeit mit ihrer Gletscherentwicklung in höheren 
ten und in den Gebirgen, ferner die Pluvialzeit, von der so häutig a 
polaren Trockengrenze bereits gesprochen worden ist. endlich ai 
äquatorialen Trockengrenzen, wie wir darzutun suchten, höchst i 
scheinlich eine aride Zeit. Die auffälligen Diskrepanzen zwischen 1 
und Form, die wir auf der Landoberiläche in zonaler Anordnung fi 
bezeichnen wir als solche anaklimatischer Art; wir rinden über ni 

rönnen humides Klima: zwischen diesen Zonen diskrepanter Fe 
liegen die breiten Gebiete kongruenter Formen der Landoberfl 
Die Formen des kataklimas der letzten Eiszeit aber lehnen 
wiederum an solche eines früheren Anaklimas an. In den Hochgeh 
der Erde folgten die eiszeitlichen (rietscher vorher existierenden Ti 
und die Uferlinien des großen Bonnevillesees sind nur Einkerbt 
in den großen Bajadas am Fuße des Wahsatehgebirges. So d 
wir auch vom Standpunkte der Morphologie die kataklimatisehe E] 
der letzten Eiszeit lediglich als eim 
Formenentwicklung der Erdoberfläche» 
Diskrepanzen von Klima und Formen, 
den Formen der Landoberiläche. Die 
fläche aber werden sowohl durch Zers 
Ablagerung von Material gebildet. Wii 
und diskrepante Schichtfolgen untersc 
büen, diese als solche wechselnden 
gische Schichtfolge bekanntlich stets I 
die morphologische Formenfolge sein. 
letzten Kataklimas bescheiden zurücks 
lange anhaltenden Anaklimas und sich 
ziehen. Dann meint man, eine kongru 
zu haben und sieht die Diskrepanz ni 
die Eingriffe der Eiszeit in die Gesell 



vorübergehe 


lide - 


itörung der 


irischen. Es 


gibt 


nicht bloß 


ondern auch 


solcl 


ie zwischen 


Skulpturform 


en de 


r Landober- 


tonnen daher 


-e als 


auch durch 
kongruente 
odukte sta- 


limas. ' Wie 


'aber 




jkenhaft ist, 

Es können i 




unen eines 



94 öflei tl cl e S t/ g vom 23. Januar 1913. 

nur kongruente Formen dort würdigt, wo in Wirklichkeit diskrepante 
vorhanden sind, oder auch, daß er die letzte Diskrepanz in entgegen- 
gesetzter Richtung mutmaßt, als sie wirklich vorliegt. Nehmen wir 
an, daß sich an der Grenze humider Gebiete eine aride Periode geltend 
gemacht habe, nach deren Schwinden wieder humide Umstände ge- 
rade beginnen, die noch nicht zu ansehnlichen Wirkungen geführt 
haben, so kann es sein, daß die Diskrepanz der ariden Formen über 
den älteren humiden viel auffälliger ist als die der jungen humiden 
über den ariden. Dann kann man leicht aus den Formen einen 
falschen Schluß auf den letzten Klimawechsel ziehen. Nicht unmöglich 
ist es, daß die verschiedene Interpretierung über den Klimawechsel 
besonders an der tropischen Trockengrenze sieh darauf zurückführt, 
«laß die verschiedenen Autoren nicht denselben, sondern verschieden- 
alterige Klimawechsel ins Auge fassen. 

Zu dieser Bemerkung veranlaßt uns namentlich folgende Tatsache. 
Es wird von einigen der sich jetzt füllenden Seen an der äquatorialen 
Trockengrenze berichtet, daß sie Überreste ehemals größerer Seen 
seien. Nach Felix und Lenk 1 war während der Diluvialzeit an Stelle 
der heutigen kleinen Seen des Tales von Mexiko ein zusammen- 
hängender großer Süßwassersee vorhanden. Steinmann teilt, mit, daß 
der Lago Poopö von zwei Uferlinien umrandet ist: er war nach ihm 
einst viel größer und bildete einen großen Lago Minchin, welcher im 
Süden mit einem großen Lago Reck zusammenhing, dessen Überrest 
uns jetzt im Salzsumpf von Uyuni vorliegt. Der ausgezeichnete deutsche 
Geologe trägt kein Bedenken, den See Minchin-Reck als Gebilde der 
Biszeit aufzufassen und seine Sedimente als limnoglazial zu bezeichnen. 
Er ist hierin geleitet offenbar von der Analogie mit der Bonneville- 
terrasse. Aber während im letzteren Falle der Beweis der Gleich- 
altrigkeit der Seeterrasse mit den alten Moränen geführt worden ist, 
ist solches in Südamerika meines Wissens bisher noch nicht gelungen, 
und es steht meines Erachtens nichts im Wege, jene Seen in die letzte 
Anaklimazeit, der letzten Interglazialzeit entsprechend, zu verweisen. 
Aus gleichem Grunde finden wir keinen Widerspruch zwischen der 
Auslegung der Zone südlich vom Tschadsee durch Freydenberg als 
alten Seeboden und unserer Ansieht. Ein viel größerer Tschadsee als 
heilte kann sieh in der letzten Anaklimazeit erstreckt haben, und man 
könnte geneigt sein, in der Wasserverbindung des Tuburisumpfes duivh 
den Mao Kebbi zum Binue den Überrest des Ausflusses dieses alten 
Sees zum Meere hin zu erblicken. Sollten die Wasserverbindungen, 
die zeitweiligzwischen Cunene und Etoschapfanne einsetzen, nicht gleich- 

1 Beiträge zur Geologie und Paläontologie «!<r Republik Mexiko. I. 1890. S. 65. 



falls einen Ausfluß eines alten größeren Ktos<-h;!>ees anzeigen, welcher 
vor der letzten kataklimatischen Episode existierte? 

Wir mutmaßen also, daß die Seen an der äquatorialen Trocken- 
grenze nicht die unmittelbaren Überreste jener großen Seen sind, deren 
Spuren rings um sie herum auftreten, sondern daß sieh zwischen die 
Existenz beider eine aride Zeit einschaltet, nährend der die Seen 
verschwunden und ihre Becken leere Hohlformen waren. Wir stützen 
uns dabei auf die Tatsache, daß die heutigen Seen nach ihrem geringen 
Salzgehalte nicht alt, sondern eben in Füll im« begriffen sind. Trifft 
unsere Hypothese zu, so sind die alten großen Seen an der äquatorialen 
Trockengrenze nicht gleichzeitig mit den großen Seen an der polaren 
Trockengrenze gewesen, deren Überreste heute im Großen Salzsee 
und im Toten Meere vorliegen; sie würden nicht in die letzte Glazial- 
zeit, sondern in die letzte Interglazialzeit gehören. Wir würden also 
aus gleichen Ursachen, weil die geschlossenen Hohlformen des ariden 
Gebietes in humides Klima rückten, zu verschiedenen Zeiten am Saume 
der ariden Zonen große Seen haben: während einer kataklimatischen 
Zeit an der Polargrenze, während einer {inaklimatischen Zeit an der 
Äquatorialgrenze. Letzteres tritt eben jetzt ein: es füllen sich hier 
die großen Hohlformen, aber noch fließen nicht alle über, was 
einige, wie es scheint, während der letzten anaklimatischen Zeit ge- 
tan haben. 

Geologische Untersuchungen in den an die Schneegrenze an- 
stoßenden humiden Gebieten haben einen wiederholten Wechsel von 
Glazialzeiten und Interglazialzeiten kennen gelehrt. Wir dürfen daher 
auch gewärtigen, an den Trockengrenzen einen wiederholten Wechsel 
von humiden und ariden oder von ariden und humiden Zuständen 
anzutreffen. Am Großen Salzsee hat das Meisterauge Gilberts bereits 
zwei humide Unterbrechungen des dortigen ariden Klimas feststellen 
können. Vielleicht gelingt ein entsprechender Nachweis auch an der 
äquatorialen Trockengrenze und macht uns hier mit wiederholten 
Unterbrechungen des angrenzenden humiden Klimas durch aride Zeiten 
bekannt. Wir widersprechen also nicht denjenigen, welche auch hier 
frühere humide Zeiten, wahre Pluvialepochen annehmen. Wir bezweifeln 
lediglich, daß die humiden Epochen, deren Spuren an der polaren 
and äquatorialen Trockengrenze erkennbar sind, gleichzeitig existierten. 

Hiermit streifen wir die Frage, inwieweit überhaupt eine Gleich- 
zeitigkcit oder Ungieichzeitigkeit von Vorgängen nachweisbar ist, deren 
Äußerungen sich an verschiedenen Stellen der Erdoberfläche finden. 
Den absoluten Beweis für den Synchronismus von Erscheinungen in 
der Erdgeschichte kann die Geologie nicht erbringen, und rar die- 
jenigen, die einen solchen Deweis verlangen, wird selbst die Frage 



\)C) öffentliche Sitzung vom 2:\. Januar 1913. 

offen bleiben müssen, ob die eiszeitliche Vergletscherung benachbarter 
Gebirge gleichzeitig war oder nicht. Wer aber mit den gewiß un- 
zulänglichen Hilfsmitteln dcj- geologischen Chronologie zu arbeiten 
versteht, wird den Eindruck teilen, daß die letzte Eiszeit die ver- 
schiedenen Teile der Erde gleichzeitig betroffen hat; denn in gleicher 
Frische stehen die von der letzten Vergletscherung gebildeten Formen 
vor uns, ob wir uns nun in Europa oder Nordamerika, in Südamerika 
oder Australien befinden. Überall ist die Diskrepanz zwischen Klima 
und Formen gleich auffällig. Ebenso groß ist aber auch die Diskrepanz 
zwischen heutigem Klima und den Uferlinien des alten Bonnevillesees 
im Kroßen Hecken Nordamerikas. Morphologisch sind in allen diesen 
Fällen die diskrepanten Formen gleich alt. Anders verhält es sich 
mit den Formen einer Pluvialzeit an der äquatoriale]) Troekengrenze. 
Nur Steinmann berichtet hier von alten, deutlich wahrnehmbaren Ufer- 
linien: weder aus dem Tale von Mexiko noch im Tschadsee-Bolsone 
wird uns von solchen berichtet. Wir möchten daher glauben, daß 
die Seen, deren frühere Existenz dort durch Ablagerungen verraten 
wird, älter sind als der alte Bonnevillesee, älter sind als die letzte 
katn klimatische Episode der Eiszeit. 

Der Überblick über die Skulpturformen der Landoberiläche und 
ihre Trennung in kongruente und diskrepante Formen wirft Licht auf 
die Art und den Umfang jener kataklimatischen Erscheinung, die wir ge- 
wöhnlich als Eiszeit bezeichnen. Sie ist die Teilerscheinung einer Epi- 
sode, während welcher das humide Tropengebiet eingeengt, die beider- 
seitigen ariden Zonen hingegen äquatorwärts gerückt und das nivale 
Klima viel ausgedehnter war als heute. Hat man nur die Annäherung 
der Roßbreiten und der Passatgürtel an den Äquator im Auge, so würde 
sieh das eiszeitliche Kataklima durch Annahme einer geringeren Schiefe 
der Ekliptik erklären lassen können. Aber der Umstanch daß in den 
äquatorialen Gebieten die Schneegrenze erheblich tiefer lag als gegen- 
wärtig, leitet zu einer anderen Vorstellung. Ihre Herabrüekung kann 
nicht als Folge geänderter Achsenstellung des Erdballs gedeutet werden: 
die Universalität ihres Auftretens erscheint uns vielmehr als eine Wir- 
kung einer Temperaturerniedrigung der Erde. Auf eine Minderung 
in der Wärmezufuhr der Erde kann aber auch der geringere Abstand 
der beiden Passatzonen zurückgeführt werden, welcher nach dem Dar- 
gelegten für die Eiszeit anzunehmen ist. 

Die Musterung der Formen des Landes lenkt den Blick auf das 
große erdgeschichtliche Ereignis der Eiszeit, und indem wir diese als 
eine kataklimatische Erscheinung zu deuten versuchen, wird uns deren 
Wesen verständlicher. Um aber zu gesicherter Erkenntnis gelangen 
zu können, erscheint es notwendig, speziell die Art der Klimaänderung 



Übersicht über dir IVrsoimlYcr-indcnni.üvn. 97 

an den äquatorialen Trockengrenzen noch weiteren Untersuchungen zu 
unterwerfen, um mancherlei Widersprüche, die heute noch zwischen den 
Ergebnissen verschiedener Beobachter bestellen, zu beseitigen. Darin 
aber besteht der große Wert der Hypothese im Bereiche der Geo- 
graphie, daß sie den Blick lenkt sowohl auf Fragen als auch auf Ge- 
biete, die noch nicht genügend untersucht sind. 



Hierauf berichtete der Vorsitzende Sekretär über die seit dem 
FuiKDRicus-Tage 191 2 (24. Januar) bis heute unter den Mitgliedern der 
Akademie eingetretenen Personalvenindernngen folgendermaßen : 

Die Akademie verlor durch den Tod das ordentliche Mitglied der 
physikalisch-mathematischen Classe Hermann Munk; das Ehrenmitglied 
Rochus Freiherrn von Lilienceon in Coblenz; die correspondirenden 
Mitglieder der physikalisch-mathematischen Classe August Toepler in 
Dresden, Eduard Strasburger in Bonn, Ferdinand Zirkel in Bonn, 
Henri Poincare in Paris, Lewis Boss in Albany, N. Y., Sir George 
Howard Darwin in Cambridge, England und Paul Gordan in Erlangen 
und die correspondirenden Mitglieder der philosophisch-historischen 
Classe Heinrich Nissen in Bonn. Gabriel Monod in Versailles. Henry 
Sweet in Oxford, Theodor Gomperz in Wien, Karl Jusn in Bonn und 
Julius Euting in Strassburg. 

Das ordentliche Mitglied der philosophisch-historischen Classe 
Heinrich Wölmlix verlegte seinen Wohnsitz nach München und tral 
damit in die Reihe der Ehrenmitglieder über. 

Neu gewählt wurden zu ordentlichen Mitgliedern der pliysikalisch- 
mathematischen Classe Karl Schwarzschild und Ernst Beckmann; zu 
ordentlichen Mitgliedern der philosophisch-historischen Classe Eduard 
Norden und Karl SriiiTciiHArnr: zum auswärtigen Mitglied d.r philo- 
sophisch-historischen Classe Hugo Schüchaiu>t in Graz; zu correspon- 
direnden Mitgliedern der physikalisch-mathematischen (lasse Emil 



folgte Rücktritt des Hrn. von Auwers aus dem Amte eines bestän- 
digen Sekretars. Volle vierunddreißig Jahre hindurch — eine Amts- 
dauer, die bisher unter allen Sekretaren der Akademie nur von Encke 
erreicht wurde — hat Hr. von Auwers die Geschäfte der Akademie 
geleitet, und hat in dieser Stellung durch seine gewissenhafte, durch 
besonderen Sinn für Ordnung und Gesetzlichkeit ausgezeichnete Art 
der Amtsführung, in späteren Jahren außerdem durch seine reiche 
Erfahrung und überragende Geschäftskenntnis sich eine Autorität in 
allen Fragen der Verwaltuni;- erworben, wie sie in neuerer Zeit wohl 
selten einem Mitglied der Akademie von seinen Kollegen gezollt worden 
ist. Ihrer Anerkennung und ihrem Dank auch vor der Öffentlichkeit 
Ausdruck zu geben ist für die Akademie wohl kein Tag geeigneter 
als der heutige. Wenn sich in das jetzt durch seinen Rücktritt her- 
vorgerufene Bedauern ein Gefühl der Befriedigung mischt, so liegt 
dasselbe in dem Gedanken, daß er, wie sich bereits in Wort und Tat 
gezeigt hat, auch fernerhin gewillt ist, den Angelegenheiten der Aka- 
demie sein volles Interesse zuzuwenden. 



Der letzte Punkt der Tagesordnung betraf die HELMuoi/rz-Stiftung, 
und zwar die Verleihung der Medaille und der Prämie. 

Nach einigen einleitenden Bemerkungen verkündigte der Vor- 
sitzende Sekretär, daß die Akademie beschlossen hat, die Helmholtz- 
Medaille für dieses Jahr ihrem Mitgliede Hrn. Simon Schwendener zu 
verleihen, und überreichte hierauf die Medaille Hrn. Schwenden er mit 
folgenden W T orten: 

Es ist mir eine hohe Ehre und Freude, Ihnen, hochverehrter 
Herr Kollege, im Namen und Auftrag der Akademie diese Medaille 
zu überreichen. Betrachten Sie dieselbe als ein Zeichen der Wertschät- 
zung, welche die Akademie Ihrem Lebenswerk: Ihren bahnbrechen- 
den und unvergänglichen Leistungen auf dem weiten Gebiete der 
Pflanzenphysiologie, entgegenbringt. Mögen Sie Sich — das ist der 
herzliche Wunsch aller Ihrer Kollegen — noch lang«' Jahre ihres Be- 
sitzes erfreuen, in derselben geistigen und körperlicheil Rüstigkeit, 
welche Sie jetzt immer noch befähigt, in Regelmäßigkeit und Pünkt- 
lichkeit der Erfüllung Ihrer akademischen Pflichten uns Jüngeren als 
Muster voranzuleuchten; und mögen Sie beim Anblick dieser edlen 
Züge gern auch des Stifters gedenken, dessen ehrfurchterweckende 
Persönlichkeit Ihnen, wie den meisten von uns. ja noch in frischer 
Erinnerung fortlebt. 



Hr. Schwendener antwortete hierauf: 

Hochverehrter Herr Sekretär! Ich danke der Akademie von Herzen 
für die ehrenvolle Auszeichnung, die sie mir durch Verleihung der 
HELMHOLTz-Medaille zuerkannt hat. Meine verehrten Kollegen haben 

mir dadurch in überaus wohlwollender Anerkennuni; meiner wissen- 
schaftlichen Tätigkeit eine ungeahnte Überraschung und zugleich eine 
hohe Genugtuung bereitet, die im Gemüte wohltuend fortwirkt. Ich 
freue mich, daß Sie, hochverehrter Herr Sekretär, mir Gelegenheit 
gaben, meinen aufrichtigen, tiefgefühlten Dank für diese Ehrung hier 
öffentlich abzustatten. 

Damit verbinde ich zugleich die Versicherung, daß ich dein 
Stifter der Medaille, unserem unvergeßlichen Hermann von Helmholtz, 
dessen überragende Persönlichkeit mir und vielen von uns vor dem 
geistigen Auge noch fortlebt, stets ein treues Gedenken bewahren 
werde, wie ich es schon bisher, seit seinem Hingange bewahrt habe. 

Schließlich wurde noch die Verleihung der Helmholtz- Prämie 
verkündet. 

Bei jeder zweiten Verleihung der Medaille kann dem Verfasser 
einer ausgezeichneten Arbeit auf mathematisch-naturwissenschaftlichem 
oder erkenntnistheoretischem Gebiete eine zunächst auf i Soo Mark 
festgesetzte Prämie gewährt werden. Von dieser Befugnis hat die 
Akademie bisher, seit dem Bestehen der Helmiioltz- Stiftung, noch 
niemals Gebrauch gemacht. In diesem Jahre aber hat sie beschlossen, 
die Prämie zu vergeben, und zwar an den ordentlichen Professor der 
Physiologie an der Universität Halle: Hrn. Dr. Emil Abderhalden, für 
seine Untersuchungen über die Zusammensetzung und physiologische 
Verwertung verschiedener Iaweißstoffe. 



An den vorstehenden Berieht über den Verlauf der Festsitzung 
werden die vorgeschriebenen Berichte über die Tätigkeit der Akademie 
und der bei ihr bestehenden Stiftungen angefügt: 

Sammlung der griechischen Inschrift**. 



Das Jahr hat ein 
der Inschriften von Delo 
im Rahmen unserer Sam 



100 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

der Pariser Epigraphischen Kommission, Hr. Foucart, seit 1884 Kor- 
respondent unserer Akademie, hat seiner vollen Befriedigung lebhaften 
Ausdruck gegeben, als er das Heft seiner Akademie vorlegte, und diese 
hat dem Herausgeber, Hrn. F. Dürrbach in Toulouse, ihre besondere 
Anerkennung ausgesprochen. Zu unserer Freude sind auch die Lei- 
stungen der Reichsdruckerei besonders hervorgehoben (Comptes rendus 
de l'academie des inscriptions 191 2, S. 339). Mit derselben Genug- 
tuung hat unsere Akademie das Werk begrüßt. Wir aber können 
hinzufügen, daß unsere Pariser Kollegen, Hr. Foucart und Hr. Haus- 
soullier, auch dieser unser Korrespondent, uns die Beihilfe ihrer Sach- 
kunde und ihres Scharfsinnes auch für andere Teile unserer Sammlung 
gönnen: dies freundschaftliche Zusammenarbeiten betrachten wir als 
den edelsten Gewinn. 

Der rasche Fortgang des delischen Bandes ist gesichert; schon 
ist ein neues Heft im Druck, das namentlich die Psephismen des 
delischen Freistaates bringen wird, bearbeitet durch Hrn. F. Roussel 
in Nancy. 

Zwei andere Bände werden in den nächsten Monaten erscheinen, 
V 1, Lakonien und Messenien, bearbeitet von Hrn. Prof. W. Kolbe in 
Rostock, und V 2, Arkadien, bearbeitet durch Freiherrn Hiller von 
Gaertringen. Die neue kleinere Ausgabe der attischen nacheuklidischen 
Inschriften, deren erster Band die Psephismen umfaßt, ist von Hrn. 
Prof. Kirchner bis gegen das Ende des vierten Jahrhunderts geführt. 
Audi der Druck von XII 8, Euboia, bearbeitet durch Hrn. Prof. Ziebartii 
in Hamburg, hat begonnen. So sind die Kräfte der Leiter, insbe- 
sondere des wissenschaftlichen Beamten, der jeden Bogen liest und 
j-len zweifelhaften Abklatsch kontrolliert, bis auf das äußerste an- 
gespannt, und auch der Druckerei kann kaum zugemutet werden, so 
viele Werke nebeneinander rasch zu fördern. 

Die Sammlung der kyprischen Inschriften, die von der Leipziger 
Gesellschaft der Wissenschaften im Verein mit unserer Akademie unter- 
nommen ist, hat durch den beklagenswerten frühen Tod des Bearbeiters, 
Prof. Richard Meister, eine Unterbrechung erfahren; allein wir dürfen 
hoffen, daß das Werk so zu Ende geführt wird, wie es die Wissen- 
schaft und die Pietät gegen den unermüdlichen Forscher gleichermaßen 
fordern. 

Hr. Prof. Stählin in Nürnberg hat auf einer Studienreise in 
Thessalien für unser Archiv eine beträchtliche Anzahl wertvoller Ab- 
klatsche gesammelt, Ebenso ist Hr. Romaeos, Ephoros der griechischen 
Regierung, für die Nachträge zu IX 1 im Westen von Nordgriechen- 
land tätig gewesen. 



Sammlung der lateinisch' en Inschriften. 

Bericht des Hrn. Hirsch i ,;..,>. 
Die Drucklegung des Auktariums zu Band VI (Rom) hat Hr. Bang 
im vergangenen Jahre begonnen und bis zu Bogen 473 geführt. Der 
Druck der Namenindizes wird in diesem Jahre in Angriff' genommen 
werden; auch die Ausarbeitung der Sachindizes soll, wenn möglich, 
in diesem Jahre begonnen werden. 

Hr. Bormann hat auch im vergangenen Jahre auf wiederholten 
Reisen in Italien das monumentale und handschriftliche 3Iaterial für 
Mittelitalien (Band XI) ergänzt und die Nachträge zu Ktrurien Teil- 
weise zur Drucklegung gebracht. 

Die Nachträge zu Aquitanien und der Lugdunensis (Band XIII) 
hat Hr. Hirschfeld zum Satz gebracht; die Nachträge zur Belgica 
werden, zugleich mit den von Hrn. Finke in Heidelberg ausgearbei- 
teten Nachträgen zu Germanien, sich daran anschließen. — Hr. Bohn* 
hat die Nachträge zum gallisch-germanischen Instrumentum soweit ge- 
fördert, daß im wesentlichen nur noch die Terra-sigillata-Stempel ger- 
manischer Herkunft der abschließenden Bearbeitung bedürfen. — Die 
Sammlung der Ziegel von Niedergermanien gedenkt Hr. Steines in 
Trier bis zu Ende dieses Jahres abzuschließen und dann die Bearbei- 
tung der Legions- und Kohortenziegel von Obergermanien in Angriff 
zu nehmen. — Hr. Szlatolawek ist mit der Fertigstellung des Sach- 
index noch beschäftigt. — Die Karten von Gallien und Germanien 
sowie die des dort gefundenen Instrumentum sind, wie Hr. Kretschmeb 
berichtet, im Stich bis auf die aus den Ziegeln und den Additamenta 
sich ergebenden Nachträge fertiggestellt. 

Für die Fortführung der Bearbeitung von Band XV (Instrumen- 
tum domesticum) hat Hr. Dressel, durch dienstliche Obliegenheiten 
ganz in Anspruch genommen, im verflossenen Jahre nicht tätig sein 
können. 

Die Neubearbeitung von Band I, 2 hat Hr. Lommatzscii (München) 
bis Bogen 87 gefördert; der Druck der Texte wird in Kürze beendet 
sein. Die Indizes befinden sich in Bearbeitung. — Von den in diesen 
Band gehörigen Münzlegenden hat Hr. Generalleutnant Dr. Bahrieldt 
(jetzt in Alienstein) eine dem heutigen Stande der Wissenschaft ent- 
sprechende Neubearbeitung zur Verfugung gestellt. 

Das von Hrn. Dessau in Gemeinschaft mit Hrn. Cagnat bearbeitete 
Auktarium zu Band VIII (Afrika) ist bis zu Bogen 200 vorgeschritten, 
womit der Druck der Inschriften Tunesiens vollendet ist und der der 
Inschriften Algeriens begonnen hat. Das Material für diesen Teil des 



102 öffentliche Sitzung vom *',. Januar 1913. 

Bandes liegt dank der freundschaftlichen Unterstützung des Hrn. Gsell 
ziemlich vollständig und geordnet vor. 

Das Supplement des Hrn. Haverfield (Oxford) zu Band VII (Bri- 
tannia) in dem 9. Band der Ephemeris epigraphica ist abgeschlossen 
und wird in allernächster Zeit zur Ausgabe gelangen. 

Prosopographie der römischen Kaiser zeit, 

Bericht des Hrn. Hirschfeld. 
Der Druck der Magistratslisten hat auch in dem vergangenen 
Jahr noch nicht in Angriff genommen werden können. 

Index rei militaris imperii lioniani. 
Bericht des Hm. Hirschfeld. 

Auch in dem vergangenen Jahr ist Hr. Ritterling infolge starker 
dienstlicher Inanspruchnahme verhindert gewesen, die Arbeit in nennens- 
werter Weise zu fördern. 

Politische Korrespondent Friedrichs des Grossen. 

Bericht der HH. von Schmoller und Koser. 

Der im vorjährigen Bericht bereits angekündigte und nach seinem 
Hauptinhalt gekennzeichnete 35. Band, der bis Ende August 1774 
führt, ist im Frühjahr 1912 erschienen. Von dem 36. Bande liegt 
das Manuskript in der Bearbeitung des Hrn. Prof. Dr. Volz zum größten 
Teile druckfertig vor. 

Auch in diesem Bande nehmen die Verhandlungen über die Rege- 
lung des Grenzzuges der preußischen und der österreichischen Krwer- 
bung in Polen noch einen großen Raum ein. Während im östlichen 
Europa das überraschende Nachspiel des durch den Frieden von Kut- 
schuk-Kainardsche beendeten Russisch-Türkischen Krieges, die Besetzung 
der Bukowina durch Österreich, die Aufmerksamkeit der Mächte vor- 
zugsweise auf sich zog, erhielt die politische Lage im Westen ihre 
Signatur durch den Ausbruch des Nordaiuerikaniseheu Freiheitskrieges 
und durch die damit zusammenhängende erneute Verschärfung des 
Gegensatzes zwischen England und Frankreich. 

Cm riech isch e Mihi z werke. 

Bericht des Hrn. Conze. 

Für das nordgriechische Münzwerk, Band I, hat Hr. Regling 

die Nachtrage geordnet und gesichtet, auch begonnen, sie für die 

ersten beiden Abteilungen (I)akien und Obermösien) zu redigieren, 



namentlich der von ihm im Jahre 191 1 in Sarajewo aufge- 
Fund von Sikiric in Betracht kommt. 

Von Band II (Thrakien) der HH. Münzer und Strack ist Heft 1 
des ersten Teiles, wie im vorigen Jahresberichte in Aussicht gestellt 
werden konnte, im Januar 191 2 ausgegeben worden. Die Auszüge 
ans der laufenden Literatur für Band II und III hat Hr. Regung weiter 
überwacht oder ausgeführt. 

Vom kleinasiatischen Münzwerke ist Mysien, 1. Faszikel, 
durch Hrn. von Fritze im Druck so weit gefördert, daß Bogen 1 — 5 
fertig vorliegen, Bogen 6 — 11 umgebrochen sich in erster Revision be- 
finden, Bogen 12 — 14 in der Fahnenkorrektur erledigt sind. — Die 
chronologische Vorarbeit über die Elektronmünzen von Kvzikos hat 
Hr. von Fritze im Oktober 191 2 im »Nomisma VII« erscheinen lassen. 

Die Bearbeitung des Bandes Karien durch Hrn. Kubitschek h.it 
leider weitere Verzögerung erlitten. 

Acta Horussiva. 

Bericht der HH. von Schmoller, Koser und Hintze. 

Im Jahre 191 2 ist im Januar der Band Handels-, Zoll- und Ak- 
zisepolitik Brandenburg-Preußens bis 17 13 von Dr. Rachel und Ende 
Mai der Band Behördenorganisation V, 2. Hälfte 1735— 1740 von 
Dr. W. Stolze ausgegeben worden. Der letztere ist damit aus der 
Reihe unserer Mitarbeiter ausgeschieden ; wir verdanken ihm die Be- 
arbeitung der Behördenorganisation von 1723 — 1740 in vier umfang- 
reichen Bänden, die 1908 — 19 12 erschienen sind. 

Prof. Dr. Freiherr von Schrötter wird, nachdem er 1 9 1 1 schon 
das Heft der Münzbeschreibung bis 1806 fertiggestellt hat, in wenigen 
Monatenden Münzgeschichtlichen Teil, die Zeit von 1766 — 1806 um- 
fassend, abschließen, so daß er gedruckt werden kann. Wenn er dann 
ebenfalls aus der Reihe der Mitarbeiter der Acta Borussica ausscheidet, 
so bleibt er doch insofern in Verbindung mit der Akademie, als ihm 
die akademische Jubiläumskommission die preußische Münz- und Geld- 
geschichte von 1806 — 1857 aufgetragen hat. 

Dr. Rachel hat die Ausarbeitung der brandenburgiseh-preußischen 
Handels-, Zoll- und Akzisepolitik von 17 13 — 1740 im Laufe des Jah- 
res 191 2 so gefördert, daß er hofft, gegen Ende 1913 das Manuskript 
der akademischen Kommission vorlegen zu können. 

Dr. Skalweit berichtet, daß er mit dem dritten Bande der Ge- 
treidehandels- und Magazinpolitik, welcher die Jahre I75 6 — J 7 86 um- 
faßt, was die Darstellung betrifft, dem Abschluß nahe sei: dagegen sei 
das Aktenmaterial erst zur guten Hälfte druckfertig, und der preis- 



1 04 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

statistische Teil, der außerordentlich umfangreiche Kleinarbeit fordere, 
sei noch im Stadium der Materialsammlung. 

Dr. Reimann ist im August 191 2 in die Reihe der Mitarbeiter 
eingetreten; er wird die Geschichte der brandenburgisch-preußischen 
Wollindustrie im 1 8. Jahrhundert bearbeiten. Es konnten ihm große 
Vorarbeiten von von Schmoller, Lohmann, von Schrötter und Bracht 
übergeben werden, in die er sich zunächst einzuarbeiten und die er 
dann zu ergänzen haben wird. 

Kant- Ausgabe. 



Die Abteilung der Werke ist, nachdem Bd. VIII im Herbst des 
vorigen Jahres ausgegeben ist. bis auf den Schlußband fertiggestellt. 
Dieser Schlußband konnte noch nicht druckfertig gemacht werden; 
aber es ist zu erwarten, daß er noch im Laufe dieses Jahres veröffent- 
licht werden kann. 

Von dem Neudruck dieser Abteilung ist im letzten Jahre Bd. II er- 
schienen, so daß die ersten vier Bände vorliegen. Band V ist im Druck. 

Mit der Drucklegung des letzten Briefwechselbandes, des XIII. 
der (Gesamtausgabe, wird voraussichtlich in diesem Jahre begonnen 



Der zw 


eite Band des handschriftlichen Nachlasses, Bd. XV 


er Gesamt; 


insgabe, hat einen nicht vorhergesehenen Umfang ange- 


ommen, ob 


gleich bei den Anmerkungen die Ausdehnung, die der erste 


Jand dieser 


Abteilung aufweist, vermieden werden konnte. Er wird 


ls Doppelbi 


ind in diesem Frühjahr erscheinen. Die Vorbereitung des 


[ritten Bau. 


les soll sich unmittelbar anschließen. 


Die vi« 


'Tte Abteilung, die Kants Vorlesungen umfassen soll, 


oweit die 


vorliegenden Nach- und Abschriften Wesentliches ergeben, 


?t in erste 1 


■ Vorbereitung. 




10 n Saud -Ausgabe. 




Bericht des Hrn. Sachaü. 



Von dem islamischen Geschichtswerk des Ibn Saad ist im Jahre 
191 2 der zehnte Band erschienen, der ausführlich über Muhammeds 
letzte Lebenszeit, seine Krankheit und seinen Tod, über die nächst- 
folgenden Ereignisse sowie über einige der bedeutendsten Persönlich- 
keiten seiner Unm'elnmy und der folgenden Generation berichtet. Der 
Herausgeber ist Hr. Prof. Dr. Friedrich Schwally von der Universität 
Gießen, dem für seine ausgezeichnete, selbstlose Arbeit der Dank der 
Akademie gebührt. 



Berichte ttber die KdssenschAftiichen Unternehmungen der Akademie. 105 
Die beiden letzten Bände des arabischen Textes. I. 11 über Mu- 
hammed in Medina, bearbeitet von Hrn. Prof. Dr. E. Mittwoch, Berlin, 
und VII über die ältesten Muslime der Stadt Basra, bearbeitet von 
Hrn. Prof. Dr. B. Meissner, Breslau, befinden sich im Druck und dürften 
im Laufe des Jahres 19 13 ausgegeben werden können. 

Wörterbuch der ägyptischen Sprache. 

Bericht des Hrn. Er.man. 

Die Ausarbeitung des Manuskriptes wurde von Hrn. Erman unter 
Mitwirkung des Hrn. Grapow fortgesetzt. Dabei wurde ^K zu Ende 
gefuhrt, J ganz und D nahezu ganz erledigt. Bis zum Ende des J 
ergaben sich etwa 3866 Worte ("^ 235, (j 1344, _a 833, ^ 969, 
J| 485), die etwa 240000 Zetteln entsprechen und 2440 Seiten des 
provisorischen Manuskriptes einnehmen. 

Für Mitteilung neuen wissenschaftlichen Materials sind wir den 
HH. Gardiner, Roeder und Wreszinski zu Dank verpflichtet. 

Die Verzettelung erstreckte sich vor allem auf den Tempel von 
Philae (Hr. Junker). Außerdem wurden verzettelt: Hungersnotstele, 
Naos von El Arisch, Inschriften aus Hibis (Hr. Rof.ih-.r) verschie- 

dene neuägyptische Papyrus aus London, Cambridge, Petersburg (Hr. 
Gardiner) — Berliner Ostraka (Hr. Gardiner) — die bilinguen Papyrus 
Ehind (Hr. Möller) — verschiedene Texte, meist Fortsetzungen früher 
schon verarbeiteter (HH. Gardiner, Hoffmahn, Roeder, Wreszinski). 

Die Zahl der verzettelten Stellen betrug 2261, die der alphabeti- 
sierten Zettel 20877. Im ganzen wurden bisher verzettelt 56401 Stellen 
und alphabetisiert 1 1 86606 Zettel. 

Nachdem in früheren Jahren die Eigennamen der Orte, Könige 
und Götter geordnet worden waren, ist in diesem Jahre von Hrn. Hoff- 
wann auch der umfangreiche Bestand an Personennamen (etwa 40000 
Zettel) geordnet worden, so daß nunmehr das gesamte Material der 
Eigennamen bequem zugänglich geworden ist. 

Die Nebenarbeiten wurden von den IUI. Hoffmann, Scharff, Wies- 
mann und Frl. Morgenstern erledigt. 

Das Tierreich. 

Bericht des Hrn. F. E. Schulze. 
Aus dem Bureau des «Tierreich« schied Frl. Thiele nach 1 £ jähri- 
ger Beschäftigung aus, an ihre Stelle trat im September Frau Dr. Kränsel. 
Dem Bureau gehören jetzt demnach an: Hr. Prof. Apstein (seit April 

Sitzungsberichte 1913. 8 



106 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

191 1), Frl. Luther (seit Dezember 1901), Frl. Born (seit Mai 191 1) und 

Frau Dr. Kränsel (seit September 19 12). 

In dem Berichtsjahre war es möglich, folgende Lieferungen er- 
scheinen zu lassen. Lief. 30. Evaniidae (Hymenoptera) von Hrn. Prof. Dr. 
J. J. Kieffer (Bitsch) 450 Seiten und 76 Abbildungen, Lief. 3 1 . Ostracoda 
(Crustacea) von Hrn. Prof. Dr. G. W. Müller (Greifswald) 467 Seiten 
und 92 Abbildungen, Lief. 32. Desmomyaria (Tunicata) von Hrn. Dr. 
J. E. W. Iiile (Utrecht) 78 Seiten und 68 Abbildungen. In diesem 
Falle gelang es, sämtliche Arten in guten Abbildungen wiederzugeben, 
was den Wert der Arbeit für die Bestimmung der Arten ganz be- 
deutend erhöht. Lief. 33. Eublepharidaej TJroplatidae, Pygopodidae (Rep- 
tilia) von Hrn. Prof. Dr. F. Werner (Wien) 43 Seiten und 6 Abbil- 
dungen, Lief. 34. Amathusiidae (Lepidoptera) von Hrn. H. Stichel 
(Berlin-Schöneberg) 243 Seiten und 42 Abbildungen. 

Im Druck befinden sich 2 Lieferungen: Lief. 35. Rhabdocoeüda 
(Turbellaria) von Hrn. Prof. Dr. L. von Graff (Graz) und Lief. 36. 
Pteropoda {Mollusca) von Hrn. Dr. J. J. Tesch (Helder). 

Nomenciator animalium generum et subgenerum. 

Bericht des Hrn. F. E. Schulze. 
Audi im vergangenen Jahre bewies unsere Akademie dem Nomen- 
clator ihr warmes Interesse durch eine außerordentliche Zuwendung 
von 1 2000 Mark. Es ist Aussicht vorhanden, daß ihr langgehegter 
W'unsch, einen wissenschaftlichen Beamten für das große Unternehmen 
zu erhalten, in Erfüllung geht. Wir hoffen, daß das vorgeordnete 
Ministerium auch künftig sein Wohlwollen dem Unternehmen be- 

Unser Plan, durch Herstellung eines authentischen, alphabetisch 
geordneten, Lexikons der Gattungs- und Untergattungsnamen in die 
zoologische und palaeontologische Nomenklatur Ordnung zu bringen, 
und der Plan, eine zentrale internationale Auskunftsstelle rar die ge- 
samte zoologische und palaeontologische Nomenklatur als dauernde In- 
stitution in Berlin zu begründen, fand freudige Zustimmung in einer 
gemeinsamen, an den Herrn Minister gerichteten Eingabe der her- 
vorragendsten Palaeontologen nicht mir Preußens sondern ganz Deutsch- 
lands, in welcher um die Förderung des Unternehmens in dem von 
der Akademie gewünschten Sinne gebeten wurde. Als wertvolle Unter- 
stützung kamen uns fortgesetzt die von der Gesellschaft naturforschen- 
der Freunde und dem Hrn. Prof. Dr. Ludwig Darmstädter in Berlin 
schon früher gewährten Mittel zugute. Wiederholt ward dem Unter- 
nehmen finanzielle Hülfe aus einem von ungenannter Seite kommenden 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie. 107 
Fonds. Auch die Deutsche Zoologische Gesellschaft hat auf ihrer dies- 
jährigen Tagung in Halle dem Nomenciator ihre warme Sympathie aus- 
gedrückt. 

Das Interesse der Zoologen und Palaeontologen des Auslandes, 
wie es sich immer wieder in der von außerdeutschen Gelehrten mit 
uns geführten Korrespondenz äußert, fand im vergangenen Jahre auch 
erfreulichen Ausdruck durch Bewilligung erheblicher finanzieller Bei- 
hülfen. So seitens der Linnean Society of London, von der noch weiter- 
hin Beiträge zu erwarten sind, und von der British Association for the 
Advancement of Science. Die Bache-Stiftung in den Vereinigten Staa- 
ten von Nordamerika sagte durch gütige Vermittlung des zur Zeit 
an der Berliner Universität lehrenden Hrn. Prof. Ch. S. Minot von 
der Harward University eine größere Summe zur Honorierung un- 
serer nordamertkaniecheii Mitarbeiter zu. Auch aus Schweden lief an- 
onym von privater Seite ein Betrag ein. Das Ausland hat diese Sum- 
men zur Verfügung gestellt lediglich in Anerkennung des universellen 
Charakters unseres Unternehmens und im Vertrauen auf die Gründ- 
lichkeit deutscher Arbeit. 

Alle diese Beweise für die Notwendigkeit und Durchführbarkeit 
unsers Nomenciator gaben uns im vergangenen Jahre endlich den Mut, 
mit der restlosen Durchführung unsers im Jahre zuvor ausgearbeiteten 
und zu einem kleinen Teile schon in Angriff genommenen Planes nun- 
mehr unbedenklich Ernst zu machen. Wenn der vorjährige Bericht 
noch die lähmende Unsicherheit hervorheben mußte, die ein zielbe- 
wußtes Disponieren im Anwerben von Mitarbeitern unmöglich machte, 
konnte in diesem Jahre die Aufteilung des ganzen ungeheueren Stoffes 
endlich durchgeführt werden. Das gesamte Tierreich wurde mit Aus- 
dehnung auf das Grenzgebiet zwischen Tierreich und Pflanzenreich 
unter dem doppelten Gesichtspunkte der Zoologie und Palaeontologie 
in über hundert natürlichen Gruppen des Systems entsprechende Ar- 
beitsanteile zerlegt, und jeder derselben einem in seinem Spezialgebiete 
maßgebenden Zoologen, Palaeontologen oder Botaniker zur lückenlosen 
Katalogisierung der Gattungs- und Untergattungsnamen überwiesen. 
Damit ist nicht nur die Arbeit für den Nomenciator in zweckmäßiger 
Weise verteilt, sondern es ist auch zum ersten Male ein Bureau geschaffen, 
dem für alle Tiergruppen ohne Ausnahme kompetente Spezialisten des 
In- und Auslandes zur Seite stehen. Das Zusammenarbeiten aller die- 
ser Kräfte in einer internationalen Auskunftsstelle für Nomenklatur ist 
damit gesichert. Beteiligt sind außer deutschen Gelehrten solche aus 
Österreich, Ungarn, Dänemark, Norwegen, Schweden, Rußland, Eng- 
land, Frankreich, Schweiz, Italien und den Vereinigten Staaten von 
Nordamerika. Eine Übersicht über die Verteilung des gesamten Stoffes 



108 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

nebst den Namen der für die einzelnen Gruppen gewonnenen Gelehrten 

wird demncächst im Druck erscheinen. 

Um gegenüber der Vielköpfigkeit der Mitarbeiterschaft strenge 
Einheitlichkeit des entstehenden Lexikons auch der Form nach zu er- 
möglichen, gelangten von vornherein neben unseren »Anweisungen für 
die Bearbeiter« auch Listen über die anzuwendenden Zitatenkürzungen 
zum Versand. Bisher wurden dazu genommen die vier Kürzungslisten, 
wie sie das Schwesterunternehmen »Das Tierreich« für seine Zwecke 
hat drucken lassen, sowie die »List of the Abbreviations used in the 
Zoological Record«. Die vorschriftsmäßigen Kürzungen waren also in 
fünf verschiedenen Verzeichnissen aufzusuchen. Um den Mitarbeitern 
das Nachschlagen zu vereinfachen, haben wir diese Listen jetzt zu einem 
einzigen alphabetisch angeordneten Verzeichnis vereinigt. Der Druck 
und Versand dieser neuen Liste der anzuwendenden Kürzungen ist be- 
reits bewerkstelligt. 

Zu den schon im Vorjahre als fertig eingelieferten Manuskripten 
kamen in diesem Jahre hinzu: die rezenten und fossilen Scyphozoen 
von Hrn. A. G. MAYER-Maplewood (New Jersey), die rezenten und fos- 
silen Chitonen sowie die Solenngastren von Hrn. J. Thiele-B erlin, die As- 
cidienvon Hrn. R. HARTMEYER-Berlin, die Cestoden von Hrn. H. H. Wundsch- 
Berlin, die rezenten und fossilen Oligochaeten von Hrn. W. Michaelsen- 
Hamburg, die Onychophoren von Hrn. R. HoRST-Leiden, die Tardigraden 
von Hrn. F. RicHTERS-Frankfurt a. M., die Ricinuleen von Hrn. W. Sören- 
SEN-Kopenhagen, die rezenten Pseudoscorpione von Hrn. E. Ellingsen- 
Kragerö (Norwegen), die rezenten Scorplone, Pedipalpen, Palpigraden, 
SoUfvgen von Hrn. K. KRAEPELiN-Hamburg, die rezenten Einbilden von 
Hrn. G. ENDERLEiN-Stettin, die rezenten Termiten und Mallophagen von 
Hrn. Br. HARMS-Berlin, die rezenten Copeognathen von Hrn. G. Ender- 
LEiN-Stettin, die rezenten Cocciden von den HH. T. D. A. Cockerell 
und M. ELLis-Boulder (Colorado), die rezenten Aphanipteren von Hrn. 
G. Enderlein- Stettin, die rezenten Nematoceren excl. Cecidomyiden 
von Hrn. J. J. KiEFFER-Bitsch, die rezenten Ichneumoniden von den 
HH. K. PFANKUcii-Bremen u. 0. ScmiiEDEKNECHT-Blankenburg (Thür.), 
die rezenten Chahididen von Hrn. 0. Sohmiedeknecht, die rezenten Api- 
den excl. Megachilinen von Hrn. J. D. ALFKEN-Bremen, die rezenten Tene- 
brioniden von Hrn. II. GrEBiEN-Hamburg, die rezenten Buprestiden von 
Hrn. Ch. KERREMANS-Brüssel, die rezenten Rutelinen und Euehirinen von 
Hrn. Fr. OiiAUS-Berlin, die rezenten Passaliden von Hrn. G. J. Arrow- 
London, die rezenten Cicindeliden von Hrn. W. HoRN-Berlin. Da für 
die Honorierung der Mitarbeiter nach dem in meinem vorjährigen Be- 
richte erwähnten Satze von 20 Mark für je hundert Namen die Anzahl 
der aufzunehmenden Gattungs- und Untergattungsnamen maßgebend ist, 



Berichte über die wissenschaftlichen rntmirhinun-en der Akademie. 109 

läßt sich die hierfür erforderliche Gesamtsumme erst dann genau be- 
rechnen, wenn wir wissen, wie viele solcher Namen aus der für den 
Nomenclator in Betracht kommenden Periode vom i. Januar 1758 bis 
zum 1. Januar 19 10 existieren. Nachdem wir zunächst mit 150000, 
dann mit 200000 Namen gerechnet hatten, seheint diese letztere Zahl 
auch noch zu niedrig gegriffen zu sein. Um schon jetzt eine der Wirk- 
lichkeit möglichst nahekommende Schätzung des tatsächlichen Bestan- 
des zu erhalten, ist gegenwärtig hei allen mitarbeitenden Spezialisten 
eine Umfrage darüber im Gange. Die Auszahlung der Honorare wird 
sich voraussichtlich ziemlich gleichmäßig auf die Jahre bis zur Fertig- 
stellung des Lexikons verteilen. Außerdem steht uns eine größere 
Zahl schon ermittelter Namen zur Verfügung aus den bereits früher 
von dem verstorbenen Professor von Maehrentiial und neuerdings von 
unserm Nomenclatorbureau fertiggestellten Katalogen. Auch haben 
einige Mitarbeiter im Interesse des Werkes auf jedes Honorar verzichtet. 
Unsere Umfrage über die Anzahl der existierenden Namen wird 
uns außer über die Honorarkosten auch über die bis zur definitiven 
Drucklegung des Nomenclator in Anschlag zu bringende Zeit infor- 
mieren können. Aber nur bis zu einem gewissen Grade; denn der zu 
bearbeitende Stoff ist innerhalb der einzelnen Tiergruppen hinsicht- 
lich der zu überwindenden Hemmnisse ein sehr ungleicher. Ganz be- 
sondere Schwierigkeiten bereiten viele Namen aus der Palaeontologie, 
die, obwohl ihrem Wesen nach anscheinend Gattungs- oder Unter- 
gattungsnamen, doch eine klare Bezeichnung als solche vermissen hissen 
und statt dessen mit unbestimmten Angaben wie »Gruppe«, »Abtei- 
lung«, »Sectio«, »Tribus« und dergleichen versehen sind. In solchen 
Fällen ist jedesmal eine Untersuchung nötig, ob überhaupt Namen vor- 
liegen, die in unseren Nomenclator generum et subgenerum hineinge- 
hören. Palaeontologie und Zoologie bieten beide ein gehäuftes Maß 
nomenklatorischer Schwierigkeiten, die bei den Arbeiten für unser Werk 
fortgesetzt Anlaß werden zu zahlreichen Anfragen seitens der mitwir- 
kenden Gelehrten bei der Schriftleitung. Da der Nomenclator persön- 
liche Nachprüfung der ersten Veröffentlichung eines jeden Namens ver- 
langt, laufen Ansuchen um Nachweisung schwer zu beschaffender Werke 
und Zeitschriftenbände in großer Zahl ein. Für viele Literaturzitate 
müssen zwischen Bearbeiter und Schrift leitung angemessene Kürzun- 
gen festgesetzt werden. Auch nach Einlieferung des .Manuskriptes bleibt 
in der Regel noch manche Frage nachträglich zu klären und verlangt 
abermals einen Meinungsaustausch. Wenngleich sich vieles, soweit 
Berlin und Umgegend in Frage kommen, mündlich erledigen ließ, war 
die hierdurch entstehende Korrespondenz im vergangenen Jahre doch 
bereits recht umfangreich. Sie wurde aber bei weitem übertreffen durch 



110 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

die zur Gewinnung der etwa 70 neu hinzugekommenen Mitarbeiter 
erforderliche. So belief sich die Zahl allein der ausgehenden Post- 
sachen für die Zeit vom 1. Januar bis Ende Dezember auf 1373, wor- 
unter 659 Briefe, 52 Postkarten, 631 Drucksachen und 31 Pakete. Bei 
der notwendigen und oft schwierigen Beschaffung der einschlägigen 
Literaturwerke sind uns besonders die Nachweise des bei der König- 
lichen Bibliothek in Berlin eingerichteten Auskunftsbureaus der deut- 
schen Bibliotheken von großem Werte. Als eine geradezu unentbehr- 
liche Hülfe für das Unternehmen erweist sich die besonders an älte- 
ren Werken reiche Königliche Bibliothek in Berlin sowie die Spezial- 
bibliotheken des Museums für Naturkunde. Großes Entgegenkommen 
bewiesen auch alle sonst in Betracht kommenden Bibliotheken Berliner 
Institute : außer den Bibliotheken unserer Universität und Akademie die 
der Geologischen Landesanstalt, des Instituts für Meereskunde, der 
Kaiser -Wilhelms -Akademie, der Tierärztlichen Hochschule und des 
Deutschen Entomologischen Museums. Von auswärtigen Instituten un- 
terstützten uns die folgenden durch Herleihung seltener Werke: die 
Universitätsbibliotheken in Bonn, Göttingen, Greifswald, Kiel, Königs- 
berg, Rostock, Straßburg, die Großherzogliche Hofbibliothek in Darm- 
stadt, die Bibliothek der Hauptstation des forstlichen Versuchswesens in 
P^berswalde und des Bischöflichen Seminars zu Eichstätt, die Königlich 
Bayrische Hof- und Staatsbibliothek in München. Auch wissenschaft- 
liche Gesellschaften und Vereine privaten Charakters stellten in zum 
Teil zahlreichen Fällen ihre Bibliotheken zur Verfugung, so der Berliner 
Entomologische Verein, die Deutsche Entomologische Gesellschaft, die 
Gesellschaft für Erdkunde, die Berliner Gesellschaft für Anthropologie, 
Ethnologie und Urgeschichte und die Linnean Society of London. In 
besonders schwierigen Fällen half uns auch unsre Verlagsfirma R. Fried- 
länder & Söhne durch Herleihung aus ihren reichen Beständen. 

Die Schriftleitung führte unter der Direktion des Herausgebers 
nach wie vor Hr. Dr. Th. Kuhlgatz. Ihm steht als bestens bewährte 
bibliographische Hülfsarbeiterin Frl. E. Rothenbücher zur Seite. Im 
übrigen waren im Bureau tätig die HH. Dr. W. Stendell, Dr. H. H. 
Wundsch, Dr. Br. Harms und cand. zool. G. Germershausen; als Hülfs- 
arbeiterinnen Frl. M. Stendell, Frl. Fl. Rothenbücher und Frl. M. Pal- 
lavicini. Als freiwillige Hülfsarbeiterin unterstützte uns Frl. Ch. Schulze. 

Die Haupttätigkeit der Schriftleitung besteht naturgemäß in der 
Redigierung der einlaufenden Manuskripte sowie in der ständigen Fort- 
führung der nomenklatorischen und bibliographischen Zettelkataloge, 
die, ursprünglich von unserem verstorbenen Professor von Maehrenthal 
angelegt, schon jetzt ein unschätzbares Archiv bilden und die Grund- 
lage der sich entwickelnden nomenklatorischen Zentrale. 



Das Pflan%enreich. 

Bericht des Hrn. Engler. 
Das Pflanzenreich schreitet rüstig vorwärts. Im Jahre 191 2 wurden 
6 Hefte mit einem Gesamtinhalt von 99 Bogen ausgegeben Während 
hei den in den gemäßigten Zonen vertretenen Familien ein gewisser 
Abschluß erreicht wird, ist ein solcher hei den vorherrschend tro- 
pischen Familien nicht zu erwarten, da die vielen neuerdings in die 
bisher weniger zugänglichen Länder unternommenen Expeditionen 
immer wieder neues Material ergehen. (Jessen vollständige Aufarbeitung 
voraussichtlich noch lange Zeit in Anspruch nehmen wird. Um so 
mehr ist anzustreben, daß die Formen, welche gegenwärtig bekannt 
sind, gesichtet werden. 

Die 191 2 erschienenen Hefte sind folgende: 
Heft 52. F. Pax, Euphorbiaceae-Gelonieae und Hippomaneae 23 Bogen. 
53. R. Knuth, Geraniaceae 40 Bogen. 
» 54. K. Krause, Goodeniaceae und Brunoniaceae 13 Bogen. 
■ 55. A. Engler, Araceae-Hojnalornniiuat' und Srl/is/natoglottidinae 

9 Bogen. 
» 56. Fr. Kränzlin, Cannaceae 5 Bogen. 

57. F. Pax, Euphorbiaceae-Acalypheae-Chrozophorinae 9 Bogen. 
Durch die Herausgabe von Heft 56 ist die natürliche Reihe der 
Stitarnineae jetzt abgeschlossen; die zu dieser Reihe gehörigen Mu- 
saceae, Zingiberaceae und Marantacear (Heft 1, 20, 11) wurden bereits 
früher bearbeitet. 

Im Druck befinden sich zur Zeit: 

H. Wolff, Uml kae. Der Druck ist bereits 

weit vorgeschritten, hat jedoch durch längere Abwesen- 
heit des Verfassers von Berlin und größere Reisen des- 
selben wiederholte Verzögerung erlitten. 
A. Brand, Hydrophyllaceae. 

G. Grüning, Euphorbiaceae-Porantheroideae und llicinocarpoideae. 
Auch liegt der zweite Teil der Araceae-Philodendroideae, welcher 
Philodendron (von Dr. Krause bearbeitet) enthält, druckfertig vor. 

Geschichte des Fijsterrihimmc/s. 

Die Anzahl der im Jahre 191 2 auf die Zettel übertragenen Stern- 

örter beträgt 166 18. Zum Auszug gelangten neu die Cataloge der 

Sternwarten Bordeaux für 1890 (6999 Sterne, eingetragen durch 

Hrn. Martens) und Nizza für 1900 (4214 Sterne, eingetragen durch 



112 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

Dr. Paetsch), und weiter vollendete Dr. Paetsch den Auszug des 
Washington Zone Catalogue durch Eintrag der im Vorjahre übrig ge- 
bliebenen 5405 Nummern. 

Zurückgestellt wurde früher der Lamont'sche Catalog für 1850 
(Münchener Annalen Bd. 20), der die Oerter von 21 12 in dem Zeit- 
raum 182 1 — 1868 am Münchener Meridiankreise ausserhalb der Zonen 
beobachteten Sternen enthält. Die Zurückstellung erfolgte in der Er- 
wartung, dass es gelingen würde eine Neubearbeitung zu veranlassen, 
bei der der Lamont'sche Gesammtcatalog zweckmässig in drei Theile: 
Soldner 1825 (Beobachtungen 1821 — 1827), Lamont 1835 (Beobach- 
tungen 1828 — 1840) und 1850 (Beobachtungen 1841 — 1868) zu zer- 
legen wäre. Diese Erwartung ist leider fehlgeschlagen, und um keine 
grössere Lücke zu lassen, muss nunmehr der Lamont'sche Catalog für 
1850 noch nachgetragen werden. Die Arbeiten aber, die sich sogleich 
noch als nothwendig erwiesen, um den Catalog wenigstens für diesen 
Zweck gebrauchsfähig zu machen, haben einen ganz unerwartet grossen 
Umfang angenommen und Dr. Paetsch während des letzten Viertels 
des Berichtsjahres fast vollständig in Anspruch genommen, ohne bis 
jetzt zum Abschluss gelangt zu sein. 

Die Berechnung der fehlenden Praecessionen, für 1875 und vielfach 
für eine zweite Epoche, wurde bis 20 h 5™ fortgesetzt, für 4996 Sterne 
durch Hrn. Martens und für 1024 Sterne durch Hrn. Rosch, der Ende 
Juli aus dem Bureau ausschied und erst mit December durch Hrn. 
Heilmann ersetzt werden konnte. Die drei genannten Herren haben 
die allgemeine Reduction der Catalogörter für die Sterne nördlich vom 
Aequator bis 6 h 20 ra fortgesetzt. 

Die Revision der Nordzettel durch das geschäftsfuhrende Mitglied 
der Commission wurde bis 2i h 2 4' n fortgeführt. Seine Hauptthätigkeit 
für die Zwecke des Unternehmens hat dieses Untersuchungen über 
die systematischen Fehler der A.G.-Cataloge zugewandt, zunächst einer 
Vergleichung des Küstner'schen Catalogs von 10663 Sternen für 1900 
mit den einzelnen Stücken des A.G.-Catalogs, Zonen Nicolajew bis 
Cambridge U.S. Hierfür wurde die Hülfsleistung des Hrn. Martens in 
sehr umfangreichem Maasse in Anspruch genommen, indem dieser alle 
gesammelten Catalogörter der. bei Küstner vorkommenden Sterne auf 
1875 überträgt und diese Arbeit für die Sterne nördlich vom Aequator 
zwischen den Rectascensionen 6 h 20 ra und 20 h 5'" durchgeführt hat. Die 
dann folgende Ableitung angenäherter Eigenbewegungen, bezw. Prüfung 
der Sterne auf Merklichkeit von Eigenbewegung, und die Vergleichung 
der Cataloge ist für die ersten elf Stunden der RA. vollendet. 

Der Berliner Catalog der 1855 — 1868 beobachteten Sterne ist 
abgeschlossen und befindet sich im Druck. 



Berichte über die wissnisrliaitUehcn r nteii ..hinn n - . n ch-r AUndumi»-. 113 

Von der Bearbeitung der Bradley "sehen Beobachtungen an den 
Alten Meridianinstrumenten ist der Erste Band im Juni 1912 erschie- 
nen. Von dem Zweiten Bande, der von den Beobachtungen im Qua- 
dranten handelt, sind 27 Bogen gedruckt, die einzelnen beobachteten 
Rectascensionen vollständig, die in der Südlage beobachteten Zeniih- 
distanzen bis RA. 1 2 h j m . Die Umrechnung der Declinationsmittel 
fiir den Catalog ist erfolgt und das Manuscript des Dritten Bandes 
abgeschlossen. — 

Von der Ausführung der im letzten Bericht erwähnten Absicht. 
die Liste der nur einmal in Catalogen vorkommenden Sterne in Druck 
zu geben, musste leider Abstand genommen werden, weil die bei dem 
Umfang der Liste unvermeidlich sehr beträchtlichen für die Druck- 
legung erforderlichen Mittel den Aufgaben der laufenden Arbeit nicht 
entzogen werden können. Falls eine Sternwarte sich wie die Königs- 
berger bereit finden möchte die Neubeobachtung für eine Zone zu 
übernehmen, wird das Bureau ihr gerne einen handschriftlichen Aus- 
zug aus der Gesammtliste zur Verfügung stellen. — 

Über die Personalverhältnisse des Bureaus ist noch zu bemerken, 
dass Hrn. Dr. Paetsoh die seit dem 1. April 191 1 commissarisch ver- 
waltete Stelle des für das Unternehmen angestellten »Wissenschaft- 
lichen Beamten der Akademie« mit dem 1. April 1912 endgültig über- 
tragen wurde. 

Kommission für die Herausgabe der „Gesammellen Sehrißen 
Wilhelm von Humboldts". 

Bericht des Hrn. Erich Schmidt. 
Von Wilhelm von Humboldts Gesammelten Schriften ist 1 9 1 2 in 
Leitzmanns Bearbeitung der durch buchhändlerische Stockungen ver- 
zögerte 9. Band erschienen. Er enthält die »Gedichte« seit etwa 1786 
bis zu den von 1809 an immer reichlicheren Sonetten. Jetzt ist der 
13- Band unter der Presse, der mit dem lange verschollenen, druck- 
fertig ausgearbeiteten Reisewerk »Die Vasken« beginnt. 

In ferakademische hrABrnz- Ausgabe. 

Bericht des Hrn. Lenz. 
Die Erwägungen und Verhandlungen über den Verlag und die 
äußere Ausstattung der interakademischen LstBNiz-Ausgabe haben sich, 
bei der Folgenschwere jedes Beschlusses in diesen Fragen, so in die 
Länge gezogen, daß wir mit der Drucklegung des ersten Bandes noch 
nicht beginnen konnten. In einigen Wochen hoffen wir dazu in der 
Lage zu sein. 



114 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

Hr. Dr. Paul Ritter hat im vergangenen Sommer die Bibliotheken 
und Archive Dänemarks und Schwedens besucht und dabei wieder 
erlahmt, daß sich an LEiBNiz-Handschriften weit mehr erhalten hat, 
als wir nach den Ergebnissen unseres Aufrufes von 1902 vermuten 
konnten. Die Königlichen Bibliotheken von Kopenhagen und Stock- 
holm, die Universitätsbibliotheken von Upsala und Lund, die Stifts- 
bibliothek von Linköping, die Reichsarchive von Kopenhagen und 
Stockholm : alle diese Stätten haben mehr oder minder die Durch- 
musterung gelohnt. Hier sei nur erwähnt, was die Königliche Biblio- 
thek von Kopenhagen bewahrt: außer einigen LEiBNiz-Handschriften 
im engeren Sinne und zahlreichen Briefen an und über Leibniz allein 
272 Briefe von Leibniz; davon sind rund 140 noch gar nicht, und 
auch die übrigen zum größten Teil nur in mangelhaften Auszügen 
veröffentlicht. 

Corpus Medicorum Graecorum. 

Bericht des Hrn. Diels. 

Während des ganzen verflossenen Jahres ist an zwei Bänden der 
Hippokrateskommentare des Galenos zu gleicher Zeit gedruckt worden, 
an V 9, 1 und V9, 2. Fertiggestellt sind von V 9, 1 bis jetzt 18 Bogen, 
6ic tö rrep] oycgwc ÄNepünoY ed. J. Mewaldt (= Kühn XV 1—223) und 
6 ic tö nepi aiaithc Ö3EecjN ed. G. Helmreich (= K. XV 418 — 919), desgl. 
11 Bogen von V 9 , 2 6ic tö ITpoppht.kön ä ed. H. Diels (= K. XVI 
489-840). Ein vollständiger Band konnte also noch nicht ausge- 
geben werden. 

An druckfertigem neuem Manuskript wurde vorgelegt 1) Galenus 

TTePI THC «AG* MnnOKPÄTHN AIAITHC 6TTI TÖN Öl£ü)N NOCHMÄTCON ed. J. WeSTEN- 

berger für V 9 , 1 (= K. XIX 182 — 221) und 2) Galenus rTepi toy ttap' 
InrroKPÄTei kgömatoc ed. J. Mewaldt (= K. VII 643-665). 

Inzwischen haben auch die anderen Mitarbeiter ihre Editionen 
nach Möglichkeit gefördert. 

Hr. Prof. H. Schöne (Greifswald) hat für den Text von Galens 
Kommentaren zu Hippokrates Tlepi ä™wn den cod. Paris, gr. 1849 
verglichen. Die Vergleichung derselben Handschrift für die Kommen- 
tare zu Hippokrates TTcpi Xpopcon ist begonnen und bisher bis zur Mitte 
des ersten Buches vorgeschritten. 

Hr. Dr. J. Heeg (München) hat für den Kommentar zum TIpo- 
tnwctikön im Oktober alle schwierigeren Partien der Vaticani 1063 und 
1858 revidiert und die Edition soweit gefördert, daß in etwa 2 bis 
3 Monaten mit dem Drucke des ersten Hypomnema begonnen werden 
kann. Gleichzeitig hat er die Bearbeitung des Aphorismenkommentars 
in Angriff genommen. Hierfür hat Hr. Prof. P. Boudreaux (Paris) Probe- 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie. 1 15 
kollationen der in Betracht kommenden Parisini (außer Parisin. gr. 2 266) 
angefertigt, Hr. Dr. Heeg selber im September und Oktober von den 
in Venedig, Pistoia, Florenz und Rom befindlichen Handschriften eben- 
falls ausreichende Probekollationen angefertigt sowie von den wich- 
tigeren Handschriften, Marcianus 278 und Palatinus 385 und in Letzter 
Zeit auch von Parisinus 2266, umfangreichere Partien verglichen. 

Hr. Dr. E. Wenkebach (Berlin-Charlottenburg) hat den Text von 
Galens 3 Kommentaren zu dem III. Buche der Epidemien des Hippo- 
krates auf Grund zweier Handschriftenklassen konstituiert, deren eine 
durch Marc. App. cl.V 5, Monac. 231 und Parisin. 2174 und deren zweite 
durch Laur. 74, 25 vertreten wird; er ist nunmehr mit der Herstellung 
des Druckmanuskripts, das die Kommentare der Bücher I und III 
umfassen soll, beschäftigt. 

Hr. Prof. K. Kalbfleisch (Marburg), der mit der Bearbeitung des 
Galenschen Kommentars zur Schrift FTepi xymön (XVI 1 — 488 K.) be- 
schäftigt war, hat inzwischen festgestellt, daß das Werk eine Fälschung 
der Renaissance ist, die fast ganz aus den vorhandenen Schriften 
Galens ungeschickt zusammengestoppelt ist. Voraussichtlich wird da- 
her eine vollständige Publikation dieses Machwerkes unterbleiben 
können. 

Die Arbeiten an den Kommentaren zu FT epi tpo*hc und am So- 
ranos konnten infolge Überbürdung der Bearbeiter mit beruflichen 
Verpflichtungen nicht in der wünschenswerten Weise gefördert werden. 
Es kann jedoch im jetzt beginnenden Jahre ein schnellerer Fort- 
schritt der Arbeiten in Aussicht gestellt werden. Dasselbe gilt von 
den Arbeiten an Galenos FFepi aycttnoIac und TTepi yyxhc nAeöN kai 

AMAPTHMÄTWN. 

Hr. Dr. W. Rabehl (Berlin) ist mit den Vorarbeiten zur Heraus- 
gabe von Galenos ITepi öctön, fTepi *a€bü)n kai äpthpiun änatomhc, TTepi 
ngypwn änatomhc, TTepi öc<t>PHCG(oc ÖprÄNOY und FTepi myün änatomhc be- 
schäftigt. Zu TTepi öctön hat er alle Handschriften (die römischen 
besorgte Hr. Dr. A. Ritzenfeld) bis auf eine neapolitanische verglichen. 
Für die anderen Schriften sind bisher teils Proben genommen, teils 
sind auch sie schon ganz verglichen; zwei Pariser Handschriften 
(Parisin. gr. 2164 und 2219) konnten in Berlin benutzt werden: Mar- 
cian. App. class. V 4 besorgte Hr. Dr. Ritzenfeld; von der Handschrift 
in Grottaferrata Z T VI wurden Probephotographien angefertigt; die 
Beschaffung von Photographien des Laurent, arab. 235 ist in die Wege 
geleitet. 

Von Hrn. Prof. J. L. Heiberg (Kopenhagen) ist über die Tätigkeit 
der Kgl. Dänischen Gesellschaft der Wissenschaften nachfolgender Be- 
richt gesandt worden: 



1 IT) öffentliche Sitzuiu: von, 23. Januar 1913. 

»Hr. Rektor Dr. Hude kann erst im Laufe des Sommers 191 3 an 
die Bearbeitung des in Italien für Aretaios gesammelten Materials 
herantreten.« 

»Hr. Dr. Raeder hat die Arbeit am Text des Oribasios, besonders 
der kleineren Schriften, fortgesetzt.« 

»Hr. Prof. Dr. Heiberg hat am I. Bande von Paulos Aiginetes 
weiter gearbeitet. Die Herstellung des Druckmanuskripts wird da- 
durch verzögert, daß der ganze Text abgeschrieben werden muß, weil 
keine für den Setzer brauchbare Ausgabe existiert; aber Mitte 1913 
wird der Druck wahrscheinlich anfangen können.« 

Hr. Prof. Al. Ouvieri (Neapel) hat für Buch I— VIII des Aetios die 
Handschriften von Florenz, ferner den Palat. 199, den Parisin. Suppl. 
1240 und den Athous 719 D. 64 verglichen und wird auch fernerhin 
noch mit der Kollation von Handschriften beschäftigt sein. 

Hr. Prof. M. Wellmann (Potsdam) haf die Photographien der 
Aetioshandschriften vom Athos geprüft und ihre Stellung in der Über- 
lieferung festgestellt. Außerdem hat er begonnen, Buch XV des Aetios 
nach einer der Athoshandschriften abzuschreiben, um für weitere 
Kollationsarbeiten die geeignete Unterlage zu gewinnen. 

Hr. Dr. Viedebantt (Potsdam) war seit seiner Rückkehr aus Italien 
mit allgemein orientierenden metrologischen Vorarbeiten beschäftigt. 
Dieselben werden ihm die Grundlage bieten für die kritische Bear- 
beitung der metrologischen Texte wie auch für die Aufarbeitung der 
medizinischen Traktate fTepi mgtpgon kai ctagmön, die er im Frühjahr 
in Angriff zu nehmen hofft. 

Schließlich sei erwähnt, daß die Herausgabe von G-alenos FTepi 

TRC TWN KAQAIPÖNTWN *APMÄKü)N AYNÄM6ü)C, TlNAC AG? GKKA6AIPGIN KAI TTOIOIC 
KA6APTHP(0IC KAI TTÖT6 Und T ß £niAHTTT<i) TTAIAI YfrOGHKH Hm. Prof. P. BOU- 

dreaux (Paris) und die von Galenos TTpöc Taaykcjona gcpahgyiikä Hrn. 
Dr. A. Ritzenfeld (Rom) übertragen worden ist, und daß beide Herren 
mit der Vergleichung der Handschriften an ihren Wohnsitzen be- 
schäftigt sind. 

Der autonomen Kommission der internationalen Assoziation der 
Akademien für das Corpus Medicorum gehören zur Zeit folgende Mit- 
glieder an: Hr. Diels (Berlin, als Vorsitzender), Hr. Leo (Göttingen), 
Hr. Heiberg (Kopenhagen), Hr. Ilberg (Leipzig), Hr. Bywater (London), 
Hr. Crusius (München), Hr. von Arnim (Wien). Letzterer ist an Stelle 
des 191 2 verstorbenen Hrn. Th. Gomperz, in dem die Kommission ein 
eminent sachverständiges und um die antike Medizin wohlverdientes 
Mitglied verloren hat, durch einstimmige Wahl der Kommissionsmit- 
glieder zugewählt worden. 



Berichte Aber die wissenschaftliche i l T nt.rni<'liniimi>vii der Akndemie. 117 

Orientalische Kommission. 

Bericht des Hrn. Eduard Meyer. 

Durch die Funde in Ägypten, Babylonien und Zentralasicn sind 
in den Königlichen Museen gewaltige Massen von Schriftdenkmälern 
angehäuft, deren Bestand sich durch den Fortgang der Forschung und 
die systematische Organisation der Ausgrabungen ständig vermehrt. 
Aber für die wissenschaftliche Verarbeitung dieses Materials fehlte es 
bisher sowohl an Mitteln wie an ausreichenden Arbeitskräften: und 
so blieben die der Erde entrissenen Schätze größtenteils jahrzehnte- 
lang als totes Material unbenutzt liegen, und der Zweck, um dessent- 
willen sie ausgegraben und in unseren Museen gesammelt waren, 
wurde nicht erreicht. Die erfolgreiche Erschließung und wissenschaft- 
liche Verarbeitung dieser Denkmäler setzt ein gründliches Spezial- 
studium und andauernde eindi •inuliciic Beschäftigung mit ihnen voraus; 
nur wer sich völlig in sie eingearbeitet und volle Herrschaft über 
Schrift, Sprache und Inhalt gewonnen hat, kann sie wirklich nutz- 
bringend bearbeiten. Daher läßt sich diese Bearbeitung nicht neben- 
bei, in den von anderen Berufsgeschäften gelassenen Mußestunden oder 
bei vorübergehender Beschäftigung mit den Dokumenten, ausführen; 
sie erfordert die volle Kraft hierfür geschulter Gelehrter. Für manche 
der zugleich wichtigsten und schwierigsten Gebiete waren geeignete 
Gelehrte überhaupt kaum vorhanden, da sie umfassende Spezialstudien 
verlangen, die junge, von lebhaftem wissenschaftlichem Interesse er- 
füllte Gelehrte wohl anlocken mochten, aber noch mehr abschrecken 
mußten, da sie gar keine Aussicht auf Erreichung einer Lebensstellung 
boten, so daß die Gefahr dringend geworden war, daß diese Gebiete 
in Deutschland völlig verwaisen könnten. 

Diese Erwägungen haben die an diesen Aufgaben interessierten 
Gelehrten veranlaßt, sich mit einer Eingabe an die Regierung zu 
wenden und die Bewilligung ausreichender Mittel zur Abhilfe des 
hier vorliegenden wissenschaftlichen Notstandes zu beantragen. Die 
Akademie hat das Gesuch warm unterstützt, und die Königliche Staats- 
regierung ist mit hochherzigem Entgegenkommen auf diese Anträge 
eingegangen. Vom laufenden Jahre an sind für die Erfüllung der 
hier vorliegenden Aufgaben entsprechende Mittel in den Etat der 
Akademie eingestellt worden. Sie sind bestimmt für die Bearbeitung 
der auf altorientalischem Gebiet durch die Ausgrabungen in Ägypten. 
in Assyrien und Babylonien, und in Zentralasien mit den angrenzen- 
den Gebieten jetzt und in Zukunft erschlossenen Schriftdenkmäler. 

Für die Verwendung der Gelder und die Ausführung der damit 
gestellten Aufgaben hat die Akademie eine besondere Kommission 



118 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

eingesetzt, bestehend aus den HH. Delitzsch, Erman, Lüders, Eduard 
Meyer, F. W. K. Müller, Sachau, Wilhelm Schulze. Die Kommission 
hat auf allen in Betracht kommenden Gebieten die Arbeit erfolgreich 
in Angriff nehmen können. 

Auf dem ägyptischen Gebiete begann Hr. Devaud die Bearbei- 
tung des Papyrusfundes von Kahun, der das Archiv eines Tempels 
aus dem 19. Jahrhundert v. Chr. enthält. Hr. Roeder bereitete die 
in den Königlichen Museen befindlichen Inschriften des neuen Reiches 
zur Veröffentlichung vor. Hr. Grapow war mit lexikalischen Unter- 
suchungen beschäftigt. Außerdem wurde Hrn. Heinrich Schäfer eine 
Unterstützung für seine Untersuchungen auf dem Gebiet der älteren 
nubischen Sprache bewilligt. 

Auf assyriologischem Gebiete übernahm Hr. Figulla die Be- 
arbeitung der im Museum befindlichen Geschäftsurkunden aus der Zeit 
der ersten Dynastie von Babylon, die zunächst chronologisch geordnet 
werden mußten. Hr. Otto Schroeder bearbeitete die Amarnatafeln 
für eine abschließende Textausgabe, bei der auf genaue Wiedergabe des 
Schrifttypus der einzelnen Tafeln besonders Gewicht gelegt werden wird. 
Außerdem soll die Bearbeitung der Tontafeln aus Assur in Angriff ge- 
nommen werden, und die HH. Pick und Ebeling haben bereits mit 
der Ordnung und Katalogisierung begonnen. 

Auf dem Gebiete der Funde aus Zentralasien (Turfan) be- 
gann Hr. Siegling die Bearbeitung der Buddhastotren des Mätrceta, von 
denen ungefähr die Hälfte des ganzen Textes in Resten von mindestens 
20 verschiedenen Handschriften erhalten ist. Bis jetzt ist ein Drittel 
des Textes durchgearbeitet. Außerdem hat Hr. Siegling die gemein- 
sam mit Hrn. Sieg übernommene Bearbeitung der tocharischen Sprach- 
reste so weit gefördert, daß das Druckmanuskript etwa bis zur Hälfte 
der Texte fertiggestellt ist. 

Die Bearbeitung der 400 Fragmente des Udänavarga wurde so 
weit gefordert, daß demnächst mit dem Druck begonnen werden kann. 

Die lexikographische Bearbeitung des mittelpersischen und sogh- 
dischen Sprachmaterials hat Hr. Jansen übernommen und zunächst die 
schon veröffentlichten Texte verzettelt. Bis Ende Dezember waren 
6430 Zettel mit etwa 13000 Notierungen fertiggestellt und außerdem 
4600 mittelpersische Zettel alphabetisch geordnet. 

Die Anfertigung eines beschreibenden Verzeichnisses der chine- 
sischen Handschriftenreste aus Turfan übernahm Hr. Wang Yin-tai. 
Zur Bewältigung des sich dabei ergebenden Namenmaterials wurde 
zugleich mit der Anlegung eines biographischen, nach den chine- 
sischen Klassenzeichen geordneten Index berühmter Buddhisten be- 
gonnen. 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie. 11t) 

Deutsche Kommission. 

Bericht der HH. Burdach, Heusler, Roethe und Schmidt. 

Die Arbeiten des Handschrift enarcliivs sind wesentlich gefördert 
worden. In den Gebieten, die schon in Angriff genommen waren. 
wurden die Mitarbeiter vermehrt; außerdem konnten wichtige neue 
Gebiete erschlossen werden. 

Eine günstige Gelegenheit zur Werbetätigkeit bot zu Pfingsten 
die gemeinsame Tagung der Vereine der deutschen, österreichischen 
und schweizerischen Bibliothekare. Unser dorthin abgeordneter Ar- 
chivar Dr. Behrend hat durch einen Vortrag über die Arbeiten des 
Archivs (abgedruckt im Zentralblatt für Bibliothekswesen 191 2, 7. und 
8. Heft, S. 3 74 f.) sowie durch persönliche Besprechungen das Inter- 
esse und die Neigung zur Mitarbeit für unser Unternehmen unter den 
Bibliothekaren wachzuhalten oder zu erwecken sich bemüht. Eine 
merkliche Beschleunigung des Arbeitstempos darf von der jüngst ge- 
troffenen Einrichtung erwartet werden, auswärtige Handschriften in 
größerer Anzahl in unser Archiv schicken und hier verarbeiten zu 
lassen. 

Aus der Schweiz ist zu berichten, daß Dr. Roth wiederum eine 
größere Anzahl von Handschriften der Basler Universitätsbibliothek 
beschrieben hat. Außer musikalischen Handschriften, deren Texte 
Ausbeute für Volks- und Kunstlied boten, wurden Handschriften der 
Gruppen G und aufgenommen: darunter eine bisher noch nicht ver- 
wertete Handschrift des Laurin aus der ersten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts, ein deutscher Lucidarius des 15. Jahrhunderts, Predigten 
Taulers, vor allem eine deutsche Sibyllen Weissagung (15. Jahrhundert). 

Besprechungen mit Hrn. Oberbibliothekar Dr. Escher ergaben, 
daß die wichtige Züricher Stadtbibliothek in etwa einem Jahr selbst 
zu der längst geplanten Aufnahme ihrer deutschen literarischen Hand- 
schriften übergehen wird. Da hierfür gemäß einer älteren Zusage (s. 
Sitzungsberichte 1905, S. 138) die Berücksichtigung unserer Grund- 
sätze in Aussicht gestellt worden ist, so ist es nicht nötig, einen be- 
sondere]] Beauftragten dort zu werben. 

Auch in Österreich ist ein Fortschritt zu verzeichnen. Die 
große Wiener Strickerhandschrift Nr. 2705 beschrieb Dr. Bmetmank 
(Berlin); eine Reihe von Codices der Rossiana zu Lainz behandelte 
Dr. Biener (Wien). Privatdozent Dr. Polheim in Graz hat durch eine 
Orientierungsreise in Steiermark und durch Rundfragen in den 
Kronländern die ersten Grundlagen zu legen begonnen und auch eine 
Reihe seiner Schüler für unsre Arbeiten vorbereitet. In Lengmoos 
(Südtirol) entdeckte Bibliothekar Dr. Ettlinger während eines Ferien- 



120 öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

aufenthalts eine Handschrift des Freiburger Stadtrechts, die er für 
uns beschrieb. Eine umfängliche Melker Handschrift beschrieb cand. 
Walther in Berlin. 

Über die reichen Schätze der Sammlung des Hrn. Dr. Langer 
in Braunau gab ihr Hüter Dr. Dolch von neuem willkommene Nach- 
richt. Hervorgehoben sei die Handschrift Nr. 404, die außer einer 
deutschen Historienbibel mystische Stücke enthält. Außerdem lieferte 
Dr. Dolch einige Ergebnisse früherer Inventarisationsreisen nach. 

Die Kgl. Ungarische Akademie der Wissenschaften hat den Ober- 
lehrer Dr. Gragger beauftragt, die deutschen Handschriften Ungarns 
nach unseren Grundsätzen zu verzeichnen. Ein Alexanderbuch aus 
dem Priesterseminar zu Raab beschrieb Oberlehrer Dr. Travnik. 

In Bayern waren unsere bewährten Mitarbeiter an der Kgl. Hof- 
und Staatsbibliothek zu München, Oberbibliothekar Dr. Leidingeb 
und Bibliothekar Dr. Petzet, wieder rüstig am Werk, und da der 
Direktor der Hof- und Staatsbibliothek, Hr. Dr. Schnorr von Carols- 
feld sie in dankenswerter Weise bei ihrer Tätigkeit als Beamte der 
Handschriftenabteilung durch eine neue Hilfskraft entlastet hat, so 
darf für die nächste Zeit noch eine Beschleunigung erhofft werden. 
Einige lateinische Handschriften beschrieb cand. phil. Walther (Berlin). 
— Aus den Büchersammlungen der städtischen Kollegien zu München 
übermittelte Hr. Heigenmoser eine Beschreibung einer älteren bayri- 
schen Chronik. — In das rechte Fahrwasser ist jetzt auch die Arbeit 
in Nürnberg gekommen. Aus der Nürnberger Stadtbibliothek sind 
für uns durch Prof. Diptmar deutsche Legenden, theologische Werke, 
einige Armenbibeln sowie eine österreichische Chronik des 16. Jahr- 
hunderts beschrieben worden. Auch von andern Nürnberger Mitar- 
beitern stehen Beiträge in sicherer Aussicht. 

Auch in Elsaß-Lothringen ist die Arbeit gefordert worden. Ein 
summarisches Verzeichnis der deutschen Handschriften der Kaiserlichen 
Universitäts- und Landesbibliothek in Straßb urg von Dr. Becker lieferte 
eine vorläufige Übersicht, die allerdings noch der Nachprüfung und Er- 
gänzung bedarf. Einige fertige Beschreibungen steuerte Dr. Ritter bei. 

In Baden setzte unser Mitarbeiter Dr. Semler die Handschriften- 
aufnahmen fort." Er erledigte in der Karlsruher Hof- und Landes- 
bibliothek die Gruppe der Codices St. Georgen: Deutsche Predigten 
und Gebete, mystische Stücke (ein Seelenspiegel, die 24 Alten Ottos 
von Passau in zwei Niederschriften von 1383 und 1478). Eine Huma- 
nistenhandschrift der Heidelberger Universitätsbibliothek beschrieb 
Dr. Bertalot (Berlin). 

In Württemberg wird für die Königliche Landesbibliothek zu 
Stuttgart, an die wir wiederholt jüngere Gelehrte zur Inventarisierung 



Berichte über die u is:-ciisrli;iitliclicn l'nlcnicliinmiiicii (Irr Akademie. 121 

entsandt hatten (s. Sitzungsberichte 191 1, S. 105; 191 2, S. 73) fort- 
an aus heimischen Kräften gesorgt werden: zu unserer Genugiuum; 
hat sich die Leitung dieser Bibliothek nunmehr entschlossen, die In- 
ventarisierung ihrer deutschen Handschriften den mit deren Verwaltung 
beauftragten Beamten zu übertragen. Eine Reihe inhaltlich bedeut- 
samer Beschreibungen von Bibliothekar Dr. Kahl Löffleb und eine 
Beschreibung von Hilfsbibliothekar Dr. Lenze machten den Anfang. 
An der Universitätsbibliothek zu Tübingen setzte Dr. Hauber seine 
Tätigkeit fort: außer einer bisher unbekannten 'Rechenschaft des 
Glaubens' von Caspar Schwenkfeld erweckt besonderes Interesse eine 
deutsche Bearbeitung von des Boethius Buch c De consolatione philo- 
sophiae'. Einige andere Tübinger Handschriften inventarisiert cand. 
phil. August Blum (Tübingen). 

Nicht minder erfreuliche Fortschritte sind aus Mitteldeutsch- 
land zu melden. Der hingebungsvolle Eifer des Direktors der Bi- 
bliothek des Herzoglichen Hauses zu Gotha Prof. Dr. Ehwald hat 
die Inventarisierung der dortigen deutschen Handschriften zum Ab- 
schluß gebracht: der Ertrag des letzten Jahres bringt 43 gründlich 
gearbeitete Beschreibungen. Der Reichtum dieser die meisten Rich- 
tungen der älteren deutschen Literatur umfassenden Sammlung liegt 
nun erst klar vor Augen. Neben den stark hervortretenden thüringischen 
Geschichtsquellen, neben Relationen von der Reise Herzog Wilhelms 
ins heilige Land, einem Bericht über die Wallfahrt des Hans von 
Sternberg nach Compostella und Jerusalem (15 14), neben Nachrichten 
über den Nürnberger Reichstag (1487) von einem Diener Friedrichs 
des Weisen, bedeutsamen politisch-religiösen Prophetien und einem 
Copialbuch von Urkunden des Schwäbischen Bundes erscheinen die 
bekannten Gothaer Handschriften des Freidank und des Winsbecken, 
ein spätmittelalterlicher deutscher Traktat 'Von der Fürsten Regiment", 
Spalatins Übersetzung von Gereons Schrift 'Christlich zu leben' und 
andere Theologica (in einer Sammelhandschrift vom Anfang des 
16. Jahrhunderts findet sich der verdeutschte Traktat Gersons 'Vom 
heilsamen Sterben', ein 'Zwiegespräch zwischen Jesus und der Person', 
ein lustiger Reimspruch des Hans Ohnesorge über Haushalten); end- 
lich 'Secreta mulierum zu teutsch' aus dem 1 5. Jahrhundert von Dr. 
Hartlieb. Unserem ausgezeichneten Mitarbeiter haben wir am Ende 
seiner fruchtbaren Leistung warmen Dank auszusprechen. 

Neu setzte die Arbeit in Weimar ein. Während einiger Ferien- 
wochen verschaffte sich unser Archivar Dr. Behrend eine Übersicht 
über die Bestände und beschrieb selbst eine Anzahl von Handschriften 
(24 Nummern). Unter den von ihm aufgenommenen Handschriften 
behauptet den ersten Platz der bekannte Sammelcodex 145, der 

Sitzungsberichte 1913. 9 



122 Öffentliche Sitzung vom 23.. Januar 1913. 

noch manche ungedruckte mhd. Verserzählungen enthält. Auch in der 
Weimarer Großherzogl. Bibliothek, die in ihrer eigenartigen Zusammen- 
setzung ein Spiegelbild der Geschichte des Fürstenhauses bildet, steht 
das spezifisch Historische im Vordergrunde, darunter manch bisher nicht 
bekannt gewordenes historisches Volkslied; z.B. ein Regensburgisch 
Vaterunser, historische Verse der protestantischen Kriegführenden des 
Dreißigjährigen Krieges, die in einem Ballett auftreten. Außer der 
reichlich vorhandenen theologischen Literatur sind auch einige juristi- 
sche Werke zu erwähnen: das älteste wohl ein Bruchstück einer ober- 
sächsischen Pergamenthandschrift des sächsischen Lehnrechts aus dem 
13. Jahrhundert. — Im Staatsarchiv zu Weimar verzeichnete Dr. Behrend 
einige historische Lieder des 16. Jahrhunderts. — Besonderer Dank ge- 
bührt der großherzoglichen Regierung, die auf Vermittlung des Direk- 
tors der Großherzogl. Bibliothek, Geheimrats v. Bojanowski, die Er- 
laubnis erteilt hat, daß nach und nach die für uns in Betracht kommen- 
den Handschriften in unser Archiv gesandt und hier beschrieben 
werden. Unter Anleitung des Archivars sind bereits Beschreibungen 
von den HH. Dr. Buske, cand. Demeter und cand. Stephan hergestellt 

Im Königreich Sachsen und in der Provinz Schlesien geriet 
die Aufnahmearbeit ins Stocken, doch lieferte Dr. Schillmann wiederum 
Nachrichten über Fundstellen für Sachsen und Schlesien. Einen bisher 
als verschollen geltenden lateinischen Traktat des Johannes de Indagine 
über die Kalandsbrüder fand Dr. Behrend in der Kgl. Universitäts- 
bibliothek zu Leipzig. 

Aus Schlesien trafen einige Beschreibungen von lateinischen 
theologischen Handschriften der Kgl. und Universitätsbibliothek zu 
Breslau ein, verfaßt von den Kandidaten HH. Roeder, Wilpert und 
Makiela. 

Einen nicht unansehnlichen Ertrag brachte die systematisch die 
Bibliotheken und Sammlungen der Provinzen Posen und West- 
preußen musternde Reise des Hrn. Dr. Niewöiiner, die sich auf 
mehrere Sommermonate erstreckte. Ausgeschlossen blieben diesmal 
die Städte Danzig, Posen und ihre näheren Umgebungen, da für sie 
zweckmäßiger die Hilfe von ortsansässigen 'Gelehrten aufgeboten wird. 
Eine besonders wertvolle Ausbeute war allerdings nicht zu erhoffen, 
da die handschriftlichen Bestände des ausgehenden Mittelalters in diesen 
Gebenden vielfach geplündert und /.erst ort. worden sind. Ein beträcht- 
licher Teil davon läßt sich bekanntlich in Upsala und Stockholm 
nachweisen, wohin sie im 1 7. Jahrhundert als schwedische Beute der 
Kriege gegen Polen gekommen sind. Dank Niewöhners energischer 
Arbeit umfaßt unsere Ernte immerhin noch 178 Beschreibungen. 



Berichte über die wissenschaftlichen ( "ntci-nchnmiurcn der Akademie. 123 

In Gnesen, wo die Bibliotheken des Priesterseminars und des 
Metropolitankapitels zu berücksichtigen waren, setzte die Arbeit Nu - 
wöhners ein. Empfehlungsschreiben des Direktors des Breslauer Diözesan- 
archivs, des Geistlichen Rats Prof. Dr. Joseph Jungnitz hatten ihm die 
Wege geebnet. Aus der Reihe juristischer und theologischer Hand- 
schriften, welche die alte Metropole des deutschen Ostens noch be- 
wahrt, sei ein Sammelkodex des 14. Jahrhunderts mit der Summa 
Confessorum des Johannes von Freiburg genannt. Gnesener Hruch- 
stücke der Kaiserchronik bewegen sich zwischen V. 1 2839 und 13S39 
des Schröderschen Textes. Ebenfalls dem Gnesener Priestersein inar 
gehört eine Inkunabel, in die ein älteres deutsches Gedicht in Reim- 
paaren von Jesus und Maria handschriftlich eingetragen ist. Den 
Lokalhistoriker werden lateinische Distichen auf die Gnesener Erz- 
bischöfe interessieren, die bis auf das Jahr 1576 führen. — Der von 
Gnesen nach Tremessen unternommene Abstecher bot geringe Aus- 
beute. 

Längere Zeit beanspruchten die Sammlungen zu Thorn, wo 
außer der Gymnasialbibliothek das Ratsarchiv, die Ratsbibliothek und 
die Bibliothek der Altstädtischen Gemeinde in Betracht kam. Wie 
zu erwarten, fehlen in diesem Kolonialland m'u jüngerer deutscher 
Kultur Abschriften von Werken der mittelalterliehen literarischen 
Gattungen: Minnesang und ritterlich-höfischer Liebesroman in Versen 
sind hier ersetzt durch modernere literarische Produkte, wie sie den 
gelehrten, juristischen und theologischen Interessen der einbrechenden 
Reformationszeit entsprechen: das bezeugen die zahlreichen dortigen 
Rechts- und Geschichtshandschriften; dazu tritt ein längeres strophisches 
Gedicht vom Leiden Christi in einer Psalterhandschrift des 16. Jahr- 
hunderts, das einer älteren Zeit anzugehören scheint, die lateinischen 
Epigramme Sebastian Brants (in einer Kobergerschen Inkunabel des 
Boethius 'De consolatione philosophiae) und Distichen von Georg 
Sabinus. Doch liegt der Schwerpunkt in den Gesellschaftsliedern des 
16. und 17. Jahrhunderts; erwähnt seien 'Etliche Teutsche Liedlein, 
geistlich und weltlich. Durch F. D. zu Preußen Trompetern Paul Kugel- 
man (1560) gedruckt zu Königsberg in Preußen', denen zahlreiche 
zeitgenössische Nachträge mit der Feder zugefügt worden sind. Für 
die Geschichte der wissenschaftlichen Bildung kommt eine Descriptio 
Bibliothecae Thorunensis anno 1594 exstruetae in Betracht, die sich 
völlig übereinstimmend auch in einer Handschrift der Elbinger Stadt- 
bibliothek findet. —Von Thorn unternahm Niewöhneb schnelle Exkur- 
sionen nach Schönsee, Kulmsee und Podgorz ohne wesentlichen 
Ertrag. Eine Anzahl von Stadtbibliotheken und Privatsammlungen 
brauchten nicht besucht zu werden, da ihre Verwalter bestimmt er- 



124 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1918. 

klärten, daß sie keine derartigen Handschriften besäßen ; so Marien- 
werder und Graudenz. 

Einen umfangreicheren Handschriftenvorrat bewahrt noch Elbing; 
hier verbrachte Niewöhner den Rest der ihm zur Verfügung stehenden 
Zeit, teils in der Stadtbibliothek, teils in der Bibliothek der Marien- 
kirche arbeitend. In einem Sammelkodex um 1500 findet sich außer 
einer 'Summa de confessionis discretione' des Frater Rudolfus und 
einem lateinisch-niederdeutschen Glossar (Dictionarius curialis) auf dem 
Innendeckel eingetragen ein Fragment von Bruder Philipps Marien- 
leben. Die reichen Materialien zur Geschichte des Elbschwanenordens, 
die die Stadtbibliothek besitzt, waren bereits von Prof. Neubaur ab- 
gedruckt worden. Einen Hinweis verdient die literarische Wirksamkeit 
einer Lokalgröße, des Elbinger Rektors Fr. Hoffmann (17. Jahrhundert): 
'Dämon und Pythias' ist von ihm als lateinische Schulkomödie ge- 
dichtet, das Drama 'Bellum Trojanum 3 in deutscher Prosa verfaßt, 
während im deutschen Drama 'Salomo' Reim und Prosa wechseln. — 
Ein Ausflug nach Frauenburg, wo freilich zur Zeit nicht alle Samm- 
lungen zugänglich waren, verlief ergebnislos. — Die Konitzer Be- 
stände sind in das Staatsarchiv zu Danzig übergeführt worden. 

In Ostpreußen setzte Bibliothekar Dr. Ettlinger die Aufnahme 
an der Kgl. Universitätsbibliothek zu Königsberg fort. Die wich- 
tige Reihe der deutschen Ordensstatuten wurde neu beschrieben, und 
zwar unabhängig von Steffenhagen, auch von Perlbachs Ausgabe nur 
insoweit abhängig, als dessen Einteilung befolgt wurde. Wichtigen 
Ertrag brachten zahlreiche Rechtsquellen. Beachtung fordert außerdem 
ein Codex, der Rulman Merswins Buch von den neun Felsen enthält, 
besonders interessant aber durch eine fragmentarische lateinische No- 
vellensammlung ist, die auf den Vorsatzblättern der Handschrift steht. 
Nähere Untersuchung verdient eine bisher nicht bekannte deutsche 
Übersetzung der Ekloge des Theodulus. — An der Beschreibung der 
Wallenrodtschen Handschriften beteiligte sich neben Dr. Ettlinger 
der jetzt als Bibliotheksvolontär eingetretene Dr. Rohde; von ihm liegen 
zwei Beschreibungen vor. 

In der Kgl. Bibliothek zu Berlin ist Hr. Dr. Degering auch wäh- 
rend des vergangenen Berichtsjahres noch nicht dazu gelangt, uns 
Früchte seiner Katalogisierungstätigkeit zu übergeben. Inzwischen hat 
Dr. Niewöhner einige große Spruchsammlungen in Folio, Dr. Hoiinbaum 
einige niederdeutsche und niederrheinische Corpora geistlicher Traktate 
für uns beschrieben, Dr. K. Matthäi berichtete über den Sammelkodex 
Ms. Germ. 4, 909, Dr. Pongs über einige aus der Bibliothek des Gym- 
nasiums zu Salzwedel an die Kgl. Bibliothek gelangte Handschriften 
(Abschrift des 1 7. Jahrhunderts von Konemanns Wurzgarten; Gedenk- 



Berichte über die wissenschaftlichen Unternehmungen der Akademie. 125 
blatt Philipps von Zesen u. a.). Dr. Niewöhnek beschrieb außerdem 
niederdeutsche und bayrische Gebetshandschriften, sowie ein schönes 
mittelhochdeutsches Prosalegen dar, die sich im Antiquariat von Martin 
Breslauer befanden. 

Für Pommern, die westlichen Provinzen Preußens und das Groß- 
herzogtum Hessen haben uns die HH. Behaghel in Gießen, Eiirismann in 
Greifswald, Franck und von Kraus in Bonn, Strauch in Halle und Vogt 
in Marburg eine stattliche Anzahl jüngerer Gelehrter für die Inven- 
tarisation empfohlen, die sich weit überwiegend zur Mitarbeit bereit 
erklärt haben : so wird da künftig von stärkerer Steigerung zu melden 
sein. Diesmal ist die Provinz Sachsen erst durch Halber Stadt ver- 
treten, wo Dr. Sommermeier Rechtshandschriften des Kgl. Domgymna- 
siums bearbeitet hat. Über die altdeutschen Handschriften Mühl- 
hausens berichtete Prof. Emil Kettner ausführlich in den Mühlhauser 
Geschichtsblättern XII, ioöff., ebenso über die altdeutschen Codices 
der Fürst-Georg-Bibliothek zu Dessau Dr. K. JVIattiiXi in den Mit- 
teilungen des Vereins für Anhaltische Geschichte und Altertumskunde" 
1911, S. 5 28fl'. 

Eine größere Reihe von Beschreibungen aus der Universitätsbiblio- 
thek zu Gießen sandte Prof. Helm; meist handelt es sieh da um 
Stücke aus der Bibliothek von H. Chr. v. Senckenberg und Schiltersche 
Abschriften. Neben bekannten Handschriften und Fragmenten liebt 
sich doch aus dem Frühhumanismus und aus der historischen Dichtung 
des 16. Jahrhunderts auch minder Beachtetes heraus. Aus seinem 
Privatbesitz beschrieb Prof. Helm ferner eine Handschrift des 15.. Jahr- 
hunderts (darin ein Spiegel der Sünden; mystische Stücke; Lehre gegen 
den Geist der Lästerung). Da die Mitarbeit am Deutschen Wörterbuch 
künftig Prof. Helm in erster Reihe in Anspruch nehmen wird, hat er 
die Fortsetzung der Gießener Handschriftenbeschreibung in die Hände 
des Bibliotheksvolontärs Dr. Schneider gelegt, der bereits mit der 
Aufnahme eines Bruchstücks von Lirers Schwäbischer Chronik einge- 
setzt hat. — Ein Perikopenbuch der Stadtbibliothek zn Worms hat 
Dr. Deggau beschrieben; Dr. Schäfer in Büdingen hat seine Auf- 
merksamkeit den Gräflich Solmsschen Archiven zu Laubach und Lieh 
zuzuwenden begonnen: namentlich aus Laubach, wohin die Bibliothek 
des Klosters Arnslmrg gekommen ist, wird künftig zu berichten sein. 



verzeichnen durfte. — Die Bescl 
«us der Landesbibliothek zu Fi 
gehoben sei eine Sammelhandscl 



126 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

beschäftigt (Totenvigilien, -gebete, -tanz, Todesbetrachtungen, Kenn- 
zeichen des Todes u. a.). — Die Sammlung des Altertumsvereins zu 
Dillen bürg, die Dr. Heintz für uns prüfte, ergab nichts. 

Das Städtische Archiv zu Köln, das Hr. Neukirchen bearbeitet, 
spendete neben vielen bekannten Handschriften aus de Grootes Besitz 
wieder auch manches Neue : unbenutzte Handschriften von des Pleiers 
Tandareis und Flordibel, von Bruder Philipps Marienleben, vom Prosa- 
Lanzelet, Fragmente aus Ammenhausens Schachgedicht, eine alchimi- 
stische Lehrdichtung über den Stein der Weisen. — In die Schätze 
der Landes- und Stadtbibliothek zu Düsseldorf werden sich Hr. Ober- 
lehrer Dr. Grüters und Hr. Bibliothekar Dr. Reuter teilen; jener hat 
bisher über eine niederdeutsche Augustinlegende, dieser über den nieder- 
deutschen Krauthof der Seele und ähnliche Traktate berichtet. — ■ 
Seine Aufnahme der Bielefelder Handschriften schloß Prof. Tümpel 
ab durch Verzeichnisse der Tractate einer Handschrift der Gymnasial" 
bibliothek und der Predigten eines Codex der Altstädter Kirche. 

Unter den Handschriften der Kgl. und Provinzialbibliothek zu Han- 
nover, die Oberlehrer Dr. Brill diesmal behandelte, befand sich u. a. 
allerlei Kleinkunst deutsch und lateinisch, die in Bodemanns Katalog 
noch nicht Aufnahme gefunden hatte (Gesta scolarium; Tractat gegen 
Mißbrauch des Tanzes; Recepte aus dem St. Bonifaciusstift zu Hameln) ; 
die geistliche Literatur überwog wieder bei weitem (darunter die nieder- 
deutsche Übertragung der Legenda aurea). — In den von Dr. K. Matthäi 
erledigten Handschriften der Beverinschen Bibliothek zu Hildesheim 
traten hervor Lokalchroniken, in denen historische Lieder aus der 
Hildesheimer Stiftsfehde eingelegt sind, ferner die Brandißschen Diaria 
und eine niederdeutsche Übertragung von Thancmars Vita Bernwardi 
aus dem 1 7. Jahrhundert. — Einige niederdeutsche und lateinische 
Gebetshandschriften und Hymnare der Universitätsbibliothek zu Göt- 
tingen beschrieb Dr. Pfannmüller, einen mittellateinischen Miscellan- 
codex derselben Bibliothek Hr. cand. phil. Walther. 

In Mecklenburg beschrieb Bibliothekar Dr. Crain die in der 
Geheimen Regierungsbibliothek zu Schwerin befindlichen Fragmente 
des Rolandsliedes. 

Weitaus die reichsten Früchte brachten auf niederdeutschem Ge- 
biete Lübeck und Hamburg, (hink der emsigen und ergiebigen Tätig- 
keit Dr. Hagens und Prof. Henhicis. 

Dr. Hagen hatte aus der Lübecker Stadtbibliothek wieder große 
Sammlungen von niederdeutschen Gebeten. Psalmen, Ilorarien, Andach- 
ten auszubreiten, die vielfach aus Frauenkreisen hervorgegangen waren. 
Von Prosastücken ist hervorzuheben eine Abendmahlsandacht in 1 2 
oder 1 3 Abschnitten, ein Leben der hl. Dorothea, die geistliche Harfe, 



Stücke aus dem großen Seelentrost, merkwürdige Andachten in Dialog- 
form (darunter die Weihnachtsandacht eines Priesters Johannes), kleine 
fromme Erzählungen; außerdem wieder manche neue Handschriften 
beliebter Stücke wie der Bede Gregorii, der ioo Artikel vom Leiden 
Christi, des Psalters Christi usw. Daneben stehn aber auch sehr viele 
Reimgedichte, von denen nur ein kleiner Teil schon durch Mantels 
bekannt gemacht worden ist, viele übrigens auch in anderen Hand- 
schriften sich finden: mit Vorliebe huldigen sie der Jungfrau Maria, 
besingen ihre Namen, ihre Tagzeiten, ihre Vorzüge, ihre Freuden und 
Leiden; auch eine neue Handschrift der bisher nur aus Wolfen! n'ittel 
bekannten gereimten 'Ehrentafel' ist hier aufgetaucht, sowie eine neue 
Handschrift des geistlichen Blumenkranzes; noch unbekannt sind an- 
scheinend eine gereimte Margaretenpassion, eine gereimte Seelenmesse 

Besonders stattlich stellte sich diesmal Prof. Henricis Arbeits- 
leistung auf der Stadtbibliothek zu Hamburg dar. Er hat etwa 
700 Bände durchgesehen, von denen einige der Abteilung c ln scrinio', 
die meisten den 'Manuscripta theologica' angehörten; nur 140 erfor- 
derten eine Beschreibung, darunter aber viele große Sammelhand- 
schriften. Die Mehrheit enthielt deutsche, vor allem niederdeutsche 
geistliche Prosa: Traktate, Andachten, Mystisches, Legenden, Sprüche, 
Gebete, Breviere, Lektionare; doch auch an größeren und kleineren 
Reimdichtungen war kein Mangel, unter denen z. B. ein geistlicher 
Weingarten erwähnt sei. Ein Fragment der Kaiserchronik aus dem 
Anfang des ^.Jahrhunderts, enthaltend mehrere 100 Verse des ersten 
und zwölften Tausends, war eingeklebt in dem theologischen Band 1 546 
aus der Karthause bei Erfurt. Besonders bemerkenswert erschien sonst 
ein Psalter mit Erklärungsprosa des 15. Jahrhunderts, eine Erklärung 
der Apokalypse mit zahlreichen Hinweisen auf zeitgenössische Er- 
eignisse des 16. Jahrhunderts und mit eingeklebten Zeichnungen, zu 
denen antipäpstliche Verse gesetzt sind; der niederdeutsche goldene 
Spiegel der armen sündigen Seele; ein niederdeutsches Seelenparadies; 
ein niederdeutsches Sammelwerk 'der Tugenden Ketten'; eine hoch- 
deutsche (aber in Lüneburg entstandene) Miscellanhandschrift, die eine 
geistliche Ritterschaft, Meerfahrt usw. enthielt: geistliche Fastnachts- 
küchlein, Osterfladen, Maikäse. Maimus u. 111. : die Predigt 'der Berg 
von Golde' von einem Straßhurger Lesemeister: eine Handschrift von 
Ingolds Goldnem Spiel, die das Datum 1432 bestätigt: Stücke aus 
Meister Eckart, aus Geiler von Kaisersberg: Tagebücher der Nonne 
Angela de Hoelfels und Predigtexcerpte (Postille) der Nonne Katharina 
Gordeler, beide aus St. Agnes in Trier; Andachtsbuch der Herzogin 
Elisabeth von Nassau-Saarbrücken; eine oberdeutsche Summa decre- 



128 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

talium des Johannes von Freiburg; eine volkskundlich interessante 
Sammlung von Lehren über Recht, Moral, Politik und Religion, und 
vieles andere. Von lateinischen Dichtungen kommen neben einem 
Cato namentlich Jesuitengedichte aus Würzburg und Leonhard Weikharts 
Tlanctus animae ex flammis purgantibus ad mortales 5 (16. Jahrhundert) 
in Betracht. Sehr reich vertreten ist die deutsche Dichtung des 16. 
und 17. Jahrhunderts durch Joh. Mich. Dilher, Ludw. Alb. Ölschlegel, 
Vinc. Placcius, die Witwe Magdalena Meißner, Katharina Uhrwalt- 
Schumacher aus Wandsbek, das hochdeutsche Gedicht 'Der weltlich 
Papst', den Roman von Mausolus und Artemisia. 

Endlich ist zum erstenmal aus Italien über positive Erträge 
zu berichten. 

Schon in den Anfangen unseres Unternehmens hatte uns der Leiter 
des Preußischen Historischen Instituts in Rom, Geheimrat Kehr, die 
Unterstützung seiner Beamten in Aussicht gestellt (s. Sitzber. 1905, 
S. 138). Jetzt sandte uns der gegenwärtige Bibliothekar des genannten 
Instituts, Dr. Christ, das Ergebnis seiner Arbeit an mehreren Biblio- 
theken. Unter planmäßiger Rücksichtnahme auf die bisherige Durchfor- 
schung der deutschen Bestände in den römischen Bibliotheken (Greith, 
Adelb. v. Keller, Dudik, Bethmann, Steinmeyer, Bartsch) richtete er 
sein Augenmerk zunächst auf die noch gar nicht oder nur unzureichend 
beschriebenen Handschriften. Für die Vatikanische Bibliothek leiste- 
ten dabei gute Dienste die Inventare derBibliothecaReginae, derPalatina 
und eines Teils der Vaticana Latina. Es ergab sich, daß im allgemeinen 
bereits Greith mit Sorgfalt diese vier Verzeichnisse durchsucht und alle 
deutschen Stücke vermerkt hat. Nachträge in größerer Zahl lieferte nur 
die Palatina, meist späte Handschriften medicinisch-naturwissenschaft- 
lichen Inhalts, die auch im Anhang zu Bartschs Heidelberger Hand- 
schriftenkatalog (S. 182 ff.: 'Deutsches in den Codices Lat. Palat. der 
Vaticana') fehlen. Früchte trug auch die Durchsicht der letzten Bände 
des Inventars der Vaticana Latina (Cod. 7 200 f.), die früheren Forschern 
nicht vorgelegen hatten, und die Prüfung eines Teils der Handschriften- 
bruchstücke in Büchern der Palatina, auf die schon Stevenson Inventario 
dei libri stampati Palatino -Vatieani, 1 886-1 891, hingewiesen hatte. 
Dr. Christ hat. wie sein Bericht betont, bei Hrn. Pater Ehkle, dem Prä- 
fekten der Vaticana, für seine Arbeiten jederzeit verständnisvolles Ent- 
gegenkommen gefunden. Außer der Vaticana hat Dr. Christ auch noch die 
Biblioteca Vittorio Emanuele und die Biblioteca Casanatense zu durchfor- 
schen begonnen und die Bestände der Handschriften in deutscher Sprache 
in der Biblioteca Corsiniana (Accademia dei Lincei) bereits erledigt. 
Aus den beschriebenen Schätzen der Vaticana heben wir hervor 
eine Aventinhandschrift «Von dem Herkommen der Stadt Regensburg«, 



die in der großen Ausgabe der Bayrischen Akademie no 
wendung gefunden hat; ferner ein mhd. Gedicht mit der 
heiligen Wernher, das Dr. Christ zu veröffentlichen beabsi 
wartet ist der Zuwachs an Reforinationsliteratur: außer eii 
einer Predigt Melanchthons, die das Corpus Reformatorun 
einem interessanten Brief Luthers an Agricola finden s 
Lieder protestantischer Prediger. Auch der oft hesungei 
die Magd im Rautenkranz, um Magdeburg, 1550/51, ist 
ken Sammelcodex in zahlreichen Landsknechtsliedern festt 
der Biblioteca Casanatense sei ein mittelniederländisches (i 
der Corsiniana eine Handschrift mit Johann Lichtenaus (Je 
Fechtkunst und ähnlichen Stücken, ferner die bekannte IL 
Seyfrieds Alexander verzeichnet. 

Aus Spanien sandte von seiner großen Biblinthrksr 
EriiK. Baumgartner aus Zug, der unser Archiv in Berlin 1 
Mitteilungen, die ergeben, daß zu Madrid, im Eskorial unc 
Handschriften liegen, die für uns in Betracht kommen. L 
stark genug betont werden, wie erwünscht uns solche spo 
verlässige Hilfsarbeit jederzeit sein muß. 

Die Benutzung der Materialien im Archiv, die Anzahl 
wii's wiederum eine Steigerung u'eg«'ii da» Jahr zuvor au 
die knappe Zeit zuließ, förderte der Archivar den Katalog 
ten Materials. Die Zahl der Zettel ist auf 520000, die 
bungen auf 6800 gestiegen. Unter Anleitung des Archiv; 
an der Verzettelung folgende Hilfsarbeiter: Dr. Böi.sin, 



Frl. SCHWEBTFEÖEB, 1 

Die Zahl der z 
auf 73. Besondere 
die von Antiquariat« 
Handbibliothek wurt 


M. Vo 

um Ar 

Aufmei 

le um 
leben r l 

schritt 


•ksamkei 
Kauf l 


liehenen Hai 

t wurde der 

aläographiscl 


Von den 'Heule 
nur Bd. XXIII 'Koni 
der Münchener Handi 


reiten «1 

,111 Meg 


tes MitteialU 
enberg Dei 



130 Öffentliche. Sitzung von, 23. Januar 1913. 

gegeben von Gustav Ehrismann*, und 'Das Väterbuch, aus der Leip- 
ziger Handschrift mit Ergänzungen aus der Hildesheimer und der Straß- 
burger Handschrift herausgegeben von Karl Reissenberger') noch immer 
nicht zum Abschluß gelangt. Nahezu vollendet ist im Druck Bd. XXIV 
'Die Minnereden der Heidelberger Handschriften cod. pal. 344, 358, 
376 und 393, herausgegeben von Karl Matthai'; begonnen hat der 
Satz von Bd. XXV 'Die Pilgerfahrt des träumenden Mönchs 
aus der Berleburger Handschrift herausgegeben von Alois Bömer'. Be- 
vor stehen zunächst 'Das alemannische Gedicht von Johannes dem 
Täufer und Maria Magdalena, aus der Wiener und Karlsruher 
Handschrift herausgegeben von Heinrich Adrian' und die 'Katharina 
divina des Hans von Vitpech, aus der Göttinger Handschrift her- 
ausgegeben von Fritz Paul'; ihnen wird voraussichtlich 'Der Troja- 
nische Krieg, aus der Göttweicher Handschrift herausgegeben von 
Alfred Koffitz' folgen. 

Die Wicland-Ausgabe hat trotz allem Drängen des Redaktors im 
abgelaufenen Jahre gestockt, doch sind jetzt die Jugendschriften aus- 
gedruckt, die sich unmittelbar als Zugabe anschließenden großen Dik- 
tat hefte des Züricher Privatlehrers, die bei ihrem Besitzer nachver- 
glichen werden mußten, teils vollständig, teils im Auszug unter der 
Presse, die Lesarten zu den vier ersten Bänden zur Veröffentlichung 
gerüstet. Der Horaz soll auf Wunsch des Verlegers als Ganzes er- 
scheinen und wäre schon in diesem großen Umfang herausgekommen, 
hätten nicht Amtspflichten und auch gesundheitliche Anfechtungen 
Hrn. Dr. Stachel in der Arbeit aufgehalten. Für rascheren Fortgang 
ist nun durch gleichzeitige Vorbereitung mehrerer Bände gesorgt. 



Über die Arbeiten am 'Rheinischen Wörterbuche' erstattet das 
außerakademische Mitglied der Deutschen Kommission, Hr. Franck, 
folgenden Bericht: 

'Die im vorigen Bericht geäußerte Hoffnung, daß Hr. Dr. Frings 
etwas länger als wissenschaftlicher Assistent für uns tätig sein könne, 
hat sich nicht erfüllt, da ihn der Schuldienst ganz in Anspruch nahm. 
Das Interesse, welches er der Sache bewahrt, erlaubt ihm vielleicht 
später noch einmal uns zu unterstützen. An seine Stelle trat am 
16. April Hr. Dr. Otto Schumann aus Marburg, Kandidat an <I<t hiesi- 
gen städtischen Realschule, während der seit einigen Jahren bei uns 
beschäftigte cand. phil. Hr. Schwarz seine Tätigkeit auf zwei Wochen- 
tage einschränken mußte. Als Hilfsarbeiterinnen wurden aufgenommen 
im März Frl. Seibert, im Mai Frl. Weidenfeld und im Juli Frl. Hunten. 



Außerdem ist seit Mitte Juni der cand. phil. Hr. Dr. Schmoeckel aus 
Siegen für uns tätig. Anfangs April wurden die neuen uns von der 
Universität gewährten ausreichend großen Räume bezogen. 

Die Verzettelung der Eingänge an Einzelmaterial, die durch »inen 
anfangs Oktober veröffentlichten Aufruf in den Zeitungen einen neuen 
Anstoß erhielten, und der gedruckten Texte wurde den vermehrten 
Kräften entsprechend fortgesetzt. Die Bearbeitung der Fragebogen, 
von denen seit der letzten Mitteilung Nr. 17 — 19 ausgegeben wurden, 
schreitet nach der bisherigen Methode langsam fort. Es muß wohl 
eine neue, noch weiter kürzende eingeführt werden, wodurch aller- 
dings die Nachschlagearbeit bei der späteren Ausführung stark ver- 
mehrt werden würde. 

Die kartographischen Arbeiten sowie die Vorbereitung von Laut- 
tafeln sind durch den Austritt von Dr. Frings zur Zeit ins Stocken 
geraten. 

Der Bestand an Zetteln aus der lebenden Mundart wird, abge- 
sehen von denen, die sich noch im Besitze von Dr. Trense befinden, 
auf 390000, der aus Urkunden und anderen gedruckten Texten auf 
über 30000, der aus Fragebogen auf 60000 geschätzt. Außerdem 
ist für die an zweiter Stelle genannte Gattung auf die fortgesetzte 
Arbeit des Hrn. Dr. Wrede in Köln zu verweisen (s. u.). Auf weitere 
Hilfe in der Exzerpierung älterer Materialien, wie sie noch im vorigen 
Bericht erwähnenswert schien, ist, von etwaigen gelegentlichen Mit- 
teilungen abgesehen, augenblicklich kaum zu rechnen. Ein Besuch 
beim Düsseldorfer Staatsarchiv überzeugte mich, daß an eine einiger- 
maßen umfassende und systematische Ausnutzung in unserer Lage 
nicht zu denken ist. 

In einer Sitzung der Wörterbuchkommission, die am 1 2. März 1 9 1 2 
zu Bonn stattfand, wurde die Veröffentlichung einer ersten Probe des 
Rheinischen Wörterbuchs für das .Jahr 19 13 ins Auge gefaßt. Um 
eine Verstärkung der Hilfskräfte zu ermöglichen und dadurch die Aus- 
gabe der ersten Lieferungen zu beschleunigen, hat für das Jahr 191 2 
der Provinzialverband den Zuschuß um 1000 Mark, die Akademie 
und die Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde um je 500 Mark 
erhöht; eine ähnliche Erhöhung wird für das Jahr 191 3 erhofft. 

Die Arbeiten am historischen Kölner Sprachschatz, die mit in 



äftsbüchern, Nachlaßverzeichnissen, 
alten (Hospitälern) und Privatleuten, 



132 Öffentliche Sitzung vom 23. Januar 1913. 

Soldverschreibungen, Ratsedikten, Kirchenarchivalien, Rechnungsbü- 
chern der städtischen Verwaltung und von Korporationen sowie viele 
einzelne Urkunden und Aktenstücke, auch gedruckte Quellen verar- 
beitet und verzettelt. Die Bearbeitung berücksichtigt neben der rein 
sprachlichen Seite (in lautlicher, grammatischer und lexikographischer 
Hinsicht) auch die sachliche, so daß der historische Kölner Sprach- 
schatz auch eine kulturhistorische Quelle zu werden verspricht. Auch 
der Gebrauch der Fremdwörter wird einbegriffen/ 



Über den Fortgang der Arbeiten am Hessen-rYassaui sehen Wörter- 
buch' berichtet Prof. Ferd. Wrede in Marburg das Folgende: 

'Die Verzettelung der wissenschaftlichen Literatur über die Mund- 
arten des Wörterbuchbezirkes ist im Berichtsjahr fortgesetzt worden, 
so daß der Apparat jetzt gegen 25000 Wörter umfaßt. Die Vereini- 
gung der Arbeit am Wörterbuch mit der am Sprachatlas des Deutschen 
Reichs unter demselben Dache sichert für jene eine stetige dialekt- 
geographische Orientierung. Eine ganze Reihe von Verfassern neuer 
dialektologischer Dissertationen, die in Marburg und Gießen im letzten 
Jahre entstanden, vermehrt die Zahl zuverlässiger Helfer. Und so 
dürfte denn für das Hessen-Nassau ische Wörterbuch, das nunmehr 
definitiv das schön abgerundete Gebiet der preußischen Provinz Hessen- 
Nassau, des rheinischen Kreises Wetzlar und der Hessen-Darmstädti- 
schen Provinz Oberhessen umfassen soll, eine besonders günstige 
wissenschaftliche Grundlage geschaffen sein. 

Dagegen hat mit der Agitation und Sammeltätigkeit im Lande 
selbst erst eben begonnen werden können, da sie für mich abhängig 
sein mußte von der endgültigen Genehmigung des Herrn Ministers, 
meine dienstliche Tätigkeit zwischen Sprachatlas und Wörterbuch zu 
teilen. Diese ist im August eingetroffen. Im Herbst fand dann in 
Marburg eine Konferenz von etwa 20 Herren aus allen Teilen des Wörter- 
buchbezirks statt, auf der ein wertvoller und dankenswerter Meinungs- 
austausch über die wichtigsten Organisationsfragen stattfand (Benutzung 
der Presse, Vorträge in den Vereinen. Samniel/.entralen, Abfassung der 
Fragebogen, Transkription u. a.). Vorher schon hatte Hr. Dr. Kroh 
durch Vorträge auf Lehrerversaimnlungen vornehmlich im Westerwalde 
rührig und erfolgreich für die Mitarbeit am Wörterbuch gewirkt und 
allein von dort gegen 150 Adressen hilfsbereiter Herren heimgebracht. 
In den übrigen Teilen des Wörterbuchbezirkes hat eine ähnliche Werbe- 
tätigkeit jetzt eingesetzt. 

Bis zum 1. Oktober haben die HH. Dr. Kroh (aus dem Nassauischen) 
und Cokell (aus dem Kurhessischen) als Assistenten dem Wörter- 



i:;:; 



buch wertvolle Dienste geleistet. Dann schieden beide aus, jener um 
sein Seminarjahr in Weilburg anzutreten, dieser um sich ganz der 
Vorbereitung für das Doktorexamen widmen zu können. Jener bleibt 
damit im Wörterbuchgebiet und wird auch von Weilburg aus für uns 
wirken können. Dieser will nach dem Examen, d. h. voraussichtlich 
noch in diesem Winter, als Assistent zum Wörterbuch zurückkehren. 
In der Zwischenzeit wurde und wird an diesem wechselnd von den 
HH. Dr. Wix, Dr. Bromm, Dr. Kaupert dankenswerte HilfsArbeit ge- 
leistet und ihnen damit zugleich genauerer Einblick in Anlage und 
Apparat des Unternehmens gewährt. 

Mit besonderem Danke dürfen wir schon heute über wertvolle 
Zuwendungen an das Wörterbuch berichten. Frau Geheimrat. von 
Münstermann in Berlin hat uns aus dem Nachlaß ihres Schwieger- 
vaters, des verstorbenen Geheimrats Franz Ludwig Mittler in Cassel, 
des Herausgebers der «Deutschen Volkslieder« (1854, 2. Ausg. 1865), 
umfangreiche Sammlungen überwiesen, die nach der Benutzung für 
das Wörterbuch in den Besitz der Akademie übergehen sollen; nament- 
lich die große alphabetisch geordnete Sammlung von Sprichwörtern 
und Redensarten nebst Angabe zahlreicher Parallelstellen wird dem 
Wörterbuch von Wert sein. Ferner hat Hr. Lyzealdirektor Dr. Schoof 
in Hersfeld, dessen Name in der hessischen Mundartenforschung längst 
einen guten Klang hat, auf die geplante Herausgabe eines Schwälmer 
Idiotikons verzichtet und sein reiches Material dem Ilessen-Xassauischen 
Wörterbuch alsbald zur Verfügung gestellt. Für beide kostbaren Zu- 
wendungen sei den uneigennützigen Gebern auch hier aufrichtig ge- 
dankt, Über die Erwerbung einiger weiterer Privatsammlungen wird 
zur Zeit noch verhandelt.' 



Über den Stand des 'Preußischen Wörterbuches' teilt Hr. Privat- 
dozent Dr. Waltiier Ziesemer in Königsberg das Folgende mit: 

'Am 1. August 191 2 begann Dr. Dr. Waltiier Mitzka, der durch 
seine Dissertation 'Studien im ostpreußischen Niederdeutschen nördlich 
vom Ermland' seine Fähigkeit für mundartliche Arbeiten gezeigt hat. seine 
Tätigkeit als Assistent am Preußischen Wörterbuch; er ist zugleich 
seit dem 1. Oktober Seminarkandidat, am Kgl. Hufengymnasium. Als 
Hilfsarbeiterin ist Frl. Kibschnick seit dem 15. Mai tätig. 

Unsere Arbeit erstreckte sich im wesentlichen auf Autnahmen 
des Sprachschatzes aus den lebenden Mundarten. Die Zahl der Sammler 
hat sich auf etwa 300 erhöht. Unter ihnen haben besonders wert- 
volle Materialien gesandt: Frl. von Batocki (Tharau), Pfarrer (oekoll 
(Tannsee), Kandidat Dr. Grübner (Königsberg), Kandidat Kerner (Königs- 



134 Öffentliche Sir/.un- von, -J3. Januar 1913. 

berg), Lehrer Kirstein (Lampasch b. Pr.-Eylau), Oberprimaner Lawetzky 
(Braunsberg), Lehrer Lehmann (Bobau, Westpr.), Dr. Lorentz (Karthaus), 
Schriftsteller Mankowski (Danzig), Vikar Moderegger (Haffstrom), Frl. 
Müller (Landeck), Lehrer Morgenroth (Pr. -Holland), Lehrer Podehl 
(Pr.-Eylau), Lehrer Popien (Kerwienen), Oberlehrer Dr. Rink (Danzig), 
Mittel schullehrer Schlenger (Königsberg), Hauptlehrer Sonntag (Sa- 
kuten), Gymnasialdirektor Dr. Stuhrmann (Dt. -Krone), Lehrer Thormann 
(Aulowönen), cand. phil. Werner (Königsberg). 

Es ist sehr dankenswert, daß einige Kreisschulinspektoren, bes. 
Hr. Schulrat Rieve (Pr.-Stargard), werbend für unsere Arbeit tätig ge- 
wesen sind und daß auch einige Lehrervereine (bes. Heilsberg, Lehrer 
Kraskt) eine Sammeltätigkeit in ihren Bezirken veranstaltet haben. 

Gedruckte mundartliche Literatur haben wir im vergangenen Jahr 
nur wenig in Angriff genommen, doch wurden bearbeitet: Boldt, 
Ufm Noatangsche; Hirschfeld, Heern Se mal (Prof. Dr. Brandes [Dt.- 
Krone]); Königsberger Illustrierte Zeitung 191 2 (Oberlehrer Dr. Bauszus), 
Reichardt, Offene Briefe; Trescho, Religion, Freundschaft und Sitten; 
Trescho, Geschichte meines Herzens (Apotheker Sembritzki [Memel]); 
Preußische Provinzialblätter 1 — XX (Dr. Mitzka). An handschriftlichen 
Sammlungen stellte uns die Direktion der hiesigen Kgl. Universitäts- 
bibliothek aus dem Nachlasse Fhischbiers eine sehr umfangreiche 
Sammlung Mühlings zur Verfügung, die Frischeier für sein Wörter- 
buch reichlich benutzt, aber nicht ausgeschöpft hat. Hr. Direktor 
Dr. Maydorn (Thorn) übersandte uns seine früher für ähnliche Zwecke 
veranstalteten Exzerpte aus den Preußischen Provinzialblättern. 

So beläuft sich die Zahl der bisher eingeordneten Zettel auf etwa 
60000. 

Mit bestem Dank buchen wir eine Zuwendung an das Wörter- 
buch von der Redaktion der «Danziger Neuesten Nachrichten«, die 
uns die wöchentlich seit 5 Jahren unter dem Pseudonym Poguttke 
erschienenen mundartlichen Artikel überwiesen hat und die weiter 
erscheinenden jedesmal übersendet. 

Im Frühjahr 191 2 hat sich im Anschluß an die Altertumsgesell- 
schaft Prussia eine volkskundliche Abteilung gebildet, die es sich zur 
Aufgabe gemacht hat, das gesamte volkskundliche Material im alten 
Ordensland Preußen zu sammeln. Der Vorstand der volkskundlichen 
Abteilung hat sich gern bereit erklärt, die bei ihm einlaufenden sprach- 
lichen und volkskundlichen Materialien für das Wörterbuch zur Ver- 
fügung zu stellen. 

Der erste Fragebogen, der im wesentlichen Fragen nach einigen 
landwirtschaftlichen Dingen enthält, ist fertiggestellt und soll im Laufe 
des Januar versandt werden.' 



Berichte über die wisst'iiscli.-iitlicht'ii l ' n t.rnclinimi-. u dvv Akademie. 1 H5 

Aus der Centralsammelstelle des Deutschen Wörterbuchs' in 
Göttingen meldet ihr Leiter Dr. Jon. Lochner: 

'Seit dem 30. September befindet sich die Centralsammelstelle 

im neuen Seminargebäude der Universität Göttingen Nikolausberger- 
weg 13 — 15, in dem sie auf Grund eines Vertrages mit dein Direktor 
des Orientalischen Seminars, Hrn. Prof. Sethe, die diesem zugedachten 
zwei Räume bezogen hat. Außerdem wurde ihr ein Teil des Direktor- 
zimmers des Deutschen Seminars zur Aufstellung des erledigten Zettel- 
materials von Hrn. Geheimrat Prof. Enw. Schröder zur Verfügung 
gestellt. 

Die längere Zeit offengebliebene Stelle des dritten Assistenten ist 
am 29. Januar 1912 durch Hrn. S. JabüSCH wieder besetzt worden. 

Das Schwergewicht der Arbeiten lag auch in diesem Jahre in 
dem auswärtigen Excerpierungsgeschäft, zumal die Akademie auf eine 
möglichst schnelle Beendigung dieser Arbeit drängte. Es wurde des- 
halb die Anzahl der Excerptoren so vermehrt, daß zeitweilig über 
100 arbeiteten, und deren Leistung derart hochgetrieben, daß etwa 
zum April 191 3 der Abschluß erreichbar war. Gegen Ende Oktober 
wurde dann aber auf eine Anweisung von Berlin den Excerptoren mit 
einer kurzen Ausschlußfrist gekündigt. So mußten von den noch zu 
bearbeitenden Bänden zunächst 966 gänzlich, 40 teilweise unbearbeitet 
bleiben. Doch ist ins Auge gefaßt, später mit den als besonders zu- 
verlässig erkannten Excerptoren über die Erledigung der wichtigsten 
Restbestande zu verhandeln. 

Die Sammlung der CSSt. umfaßt jetzt 1 81 3000 Belege, von denen 
1477000 von insgesamt 395 Excerptoren, 203000 aus altem Material, 
1 33000 aus den »Lexik. Hilfsmitteln« stammen (gegen das Vorjahr 
+ 430000). 

Die CSSt. ist nunmehr, wenn auch auf etwas abrupte Weise, an 
dem Punkte angelangt, wo sie, von dem zeitraubendsten Teile ihrer 
Aufgaben befreit, sich völlig den andern widmen kann: der eigenen 
Excerpierarbeit und der direkten Unterstützung der Mitarbeiter. 

Es sind in diesem Berichtsjahre von uns direkt 33000 Belege ex- 
cerpiert worden. Erledigt sind von den » Lexik. Hilfsmitteln« 1 88 Bände, 
für die übrigen etwa 1400 Bände dürften unter den jetzigen Ver- 
hältnissen noch 3— 4 Jahre erforderlich sein. Es müßten dann aber 
dauernd drei Kräfte dafür eingestellt bleiben. 

Während die Mitarbeiter bisher das Material nur nach den Stich- 



136 Öffentliche Sitzung vom 2~\. Januar 1913. 

gruppen geschieden werden, wobei zugleich auf die Ausfüllung der 
immer nocli vorhandenen empfindlichen Lücken Bedacht genommen 
wird. Um die hierzu nötige Übersicht zu gewährleisten, haben die 
HH. Dr. Lochnek, Dr. Fischer und Jabusch die Materialerfordernisse 
von je fünf Mitarbeitern dauernd zu überwachen und über die ge- 
fundenen Lücken in Zeitabschnitten zu beraten unternommen. Zu- 
nächst wird für jeden Mitarbeiter das Material im Umfange etwa einer 
Lieferung bearbeitet, um vor allen Mitarbeitern einen gewissen Vor- 
sprung zu bekommen. Dabei werden unklare Belege sofort collationiert, 
solche aus älteren Ausgaben nach den jetzt üblichen umcitiert u. a. m. 
Die Excerpiertätigkeit der CSSt. wird dabei mehr als bisher auf eine 
Ergänzung des bereits Vorhandenen Bedacht nehmen und überflüssige 
Arbeit vermeiden können. — Die CSSt. hat bisher alles bei ihr ein- 
gelaufene Material an die Mitarbeiter weitergegeben und es ihnen 
überlassen, nicht nur Belege, sondern auch Wörter völlig auszuscheiden. 
Sie wird vielleicht weiterhin in die Lage kommen, die Ausscheidung 
von zufälligen, überflüssigen und für das DWB. durchaus entbehrlichen 
Wörtern selbst vorzunehmen. 

Die Mitarbeiter erhielten im Berichtsjahre wieder vierteljährlich 
je eine Sendung, zusammen etwa 70000 Belege. Auch hier wird 
jetzt eine Vereinfachung eintreten, insofern diese regelmäßigen großen 
Nachschübe nunmehr aufhören und nur noch das von der CSSt. selbst 
excerpierte Material den Mitarbeitern zugehen wird. 

Zur Vereinfachung der Korrekturen und gleichmäßigeren Gestaltung 
des Druckes wurde den Mitarbeitern im Februar ein Circular über 
die einheitliche Einrichtung der Manuscripte, besonders in der Be- 
handlung der älteren Belege und der Abkürzung der Quellentitel, zu- 
gesandt. 

Ferner wurden wieder für die Mitarbeiter eine Reihe besonderer 
Aufträge erledigt, Umschreibungen, Collationierungen, besondere Samm- 
lungen, zusammen etwas über 800 Zettel. 

Die Schlußpartie des G {yo—gz) ist zwischen den HH. Prof. Helm 
und Dr. IIübner so aufgeteilt worden, daß Prof. Helm die Reihe go 
—graz, Dr. Hübner, der jetzt definitiv in die Zahl der Mitarbeiter 
aufgenommen ist, den Rest gre — gz übernimmt. Ebenso haben die 
HH. Dr. Meyer und Dr. Crome, die den Schluß des S bisher gemeinsam 
bearbeiteten, sich dahin geeinigt, daß jener die Reihe ste — stiz, dieser 
den Rest sto — sz behandeln wird. 

Im Berichtsjahre sind erschienen: 
für G: (Bd. IV Abt. 1) von Prof. Wunderlich die I.Lieferung des 
4. Teiles (gewöhnlich — GncilJd); 



für S: (Bd. X Abt. 2) von Dr. Crome und Dr. Meto die 8. und 
9. Lieferung {Staupe — stehen); 
» U: (Bd. XI Abt, 3) von Prof. Eüxme die 1. Lieferung [Un*—unn 

ansichtig) ; 
» V: (Bd. XII Abt, 1) von Prof. Meiszner und Dr. Leopold die 8., 
von Dr. Leopold allein die 9. Lieferung {rersitzen — versteht -n) ; 
- W: (Bd. XIV Abt. 1) von Prof. Götze die 2. Lieferung {Wehr 
—Wehtag). 
Im Druck befinden sich: von Dr. Meyer Lieferung 10 von Bd. X 2, 
von Dr. v. Kralik Lieferung 4 von Bd. XI I, von Prof. Dollmatb Lie- 
ferung 1 von Bd. XI 2, von Prof. Meiszner Lieferung 1 von Bd. XII 2. 
von Prof. v. Baiider Lieferung 11 von Bd. XIII, von Prof. Götze Lie- 
ferung 3 von Bd. XIV 1, von Prof. Sütterlin Lieferung 1 von Bd. XIV 2, 
von Prof. Seedorf Lieferung 1 von Bd. XV und von Prof. Rosenha<;en 
Lieferung 1 von Bd. XVI. 

Im ganzen sind also 7 Lieferungen erschienen und 9 im Druck 
(davon 2 im Satz abgeschlossen)/ 

Forschungen zur neuhochdeutschen Sprach- und ISildungsgeschichle. 
Bericht des Hrn. Burdach. 
Über das Fortschreiten des Werkes Vom Mittelalter zur Reformatio),, 
Forschungen zur Geschichte der den Ischen Bildung ist folgendes mitzuteilen. 
Im Oktober 1 9 1 2 wurden zwei Teile (IL Band, 3. 4) veröffentlicht: Brief- 
Wechsel des Cola di Rienzo, herausgegeben von Konrad Burda ch und Paul 
Piur, dritter Teil (Kritischer Text, Lesarten, Anmerkungen) und vierter 
Teil {Anhang: Urkundliche (Quellen zur Geschichte Ricnzos; Oracu/wn unge- 
licurn CyrillL Kommentar des Pseudo-Jouchim). Der kulturgeschichtliche 
erste Teil der Rienzoedition {Rienzo und. die geistige Wandlung seiner Zeit), 
vom Berichterstatter, steht im Reindruck beim 2 1 . Bogen, im Satz beim 
31. Bogen. Der zweite Teil {Einleitung: Beschreibung der Handschriften 
und Darstellung des handschriftlichen Sachlebens der Briefe Rienzos von 
K. Burdach und P. Piur) befindet sich gleich dem fünften Teil 
(Historischer, sachlicher und literarischer Kommentar von K. Burdach, 
F. Kühn, P. Piur ; Glossar von Artur Müller) im Stande eifriger Vor- 
bereitung. Dieser kommt es zugute, daß Oberlehrer Dr. Piur, der 
seit dem 1. Oktober 191 2 einen ministeriellen Urlaub auf ein Jahr er- 
halten hat zu wissenschaftlicher Arbeit am Kgl. Preußischen Histori- 
schen Institut in Rom, dort neben der Arbeit an seiner voraussichtlich 
in den Publikationen des Historischen Instituts erscheinenden kritischen 
Ausgabe von Petrarcas Briefsammlung Sine nomine bemüht ist, die 
Beschreibung der von uns benutzten italienischen Handschriften für 
Sitzungsberichte 1913. 10 



] H8 Öffentliche Sitzung vom "23. Januar 191.'». 

die Rienzoedition wie für den seit. Jahren vorbereiteten IV. Band des 
am Eingang erwähnten Werkes (Petrarcas Briefwechsel mit deutschen 
Zeitgenossen) durch Autopsie zu sichern und zu ergänzen, auch unser 
handschriftliches Material tunlichst zu vermehren. Zu diesem Zwecke 
hat er. nachdem er bei Durchsicht und Ausnutzung der römischen, 
insbesondere der vatikanischen Bestände einen vorläufigen Abschluß 
erreichen konnte, soeben eine etwa 10- bis izLtägige Reise nach Padua, 
Mantua, Modena und Florenz zur Durchforschung einiger in den dortigen 
Archiven und Bibliotheken aufbewahrten Handschriften von Rom aus 
angetreten. So bleibt Dr. Piur auch während seines römischen Urlaubs- 
jahres unmittelbar im Intei-es.se der akademischen Unternehmung des 
Berichterstatters tätig: ermöglicht ist das nur durch das dankenswerte 
Entgegenkommen und Interesse des Leiters des Historischen Instituts 
in Rom. des Hrn. Geh. Reg.-Rats Prof. Dr. Kehr. Vom ersten Teil des 
III. Bandes (Der Ackermann aus Böhmen, herausgegeben von Alois Bernt 
und Konrad Burdach) ist Einleitung, kritischer Text mit Lesarten. 
Glossar im Druck vollendet (20 Bogen), das Manuskript der über- 
wiegend sprachlichen und exegetischen, von Bernt verfaßten An- 
merkungen ist im wesentlichen druckfertig, dasjenige der vom Be- 
richterstatter herzustellenden Anmerkungen dem Abschluß nahe. — 
Für den ersten Teil des V. Bandes (Ein schlcsisch-höhmische» Formel- 
buch aus der Wende des 14. Jahrhundert,-) hat Dr. Fritz Schillmann die 
Handschrift eines verwandten Formelbuchs beigesteuert, die er bei 
seinen Nachforschungen im Auftrage der von der Münchener Akademie 
der Wissenschaften ernannten Kommission für die Herausgabe der 
mittelalterlichen Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz ge- 
funden hatte. Der Berichterstatter übertrug ihm danach die Auf- 
gabe, den kritischen Ertrag dieses Fundes zur Ergänzung des bereits 
im Satz stehenden Textes jenes Bandes herzurichten. Auch hat er 
zur Ermittlung weiterer urkundlicher, lokalgeschichtlicher Nachriehtcn 
über die in den beiden Formelbüchern genannten Ortschaften und 
Personen im Oktober 1 9 1 2 auf einer zehntägigen Forschungsreise die 
Archive von Breslau, Königgrätz. Schweidnitz. Bautzen besucht. Die 
Ergebnisse dieser Feststellungen werden gegenwärtig von ihm in das 
der Hauptsache nach längst abgeschlossene Manuskript der von. Be- 
richterstatter x erfaßten Einleitung dieses Bandes eingearbeitet. Für 
die vorbereitete Ausgabe der deutschen (" hersetzungen geistlicher latei- 
nischer Werke sowie der geistlichen lateinischen Prosaschriften und 
Gedichte von Johann von Neumarkt, dem Kanzler Karls IV., hat 
Oberlehrer Dr. Joseph Klapfeh (Breslau) mit lebhaftem Eifer und bestem 
Erfolge die Sammlung des über Erwarten reichen handschriftlichen 
Materials fortgesetzt und für die an erster Stelle zu edierenden Werke 



dem Abschluß nahegebracht. Klapper unternahm auf Grund der vo 
Berichterstatter in den Jahren 1897 — 1899 aus den Bibliotheken Sohl 

siens. Böhmens. Malirens und Österreichs gesammelten 31aterialie 
die er gemeinsam mit jenein bei zweimaligen Aulenthalt, in Berl 
geprüft und dann zum Teil auch zu Hause in Breslau benutzt ha 
vom 4. bis 29. Juli 1912 eine ertragreiche Reise nach Olmütz. Raiger 
Hohenfurth, Melk, Wien. Die für die erste Publikation noch dure 
zuarbeitenden Handschriften sollen bis zum Frühling erledigt sein. 
Die Ausgabe der Werke Heinrich* von Miujehi ist noch weit im RücJ 
stände: der Bearbeiter der Ungarnchronik, Dr. Viktob Dollmayb, m 
durch seine Tätigkeit im Schulamt und durch andere wissenschat 
liehe Verpflichtungen abgehalten. Auch für die nächste Zukunft wii 
von ihm noch kaum eine energische Förderung dieser Edition zu e 
hoffen sein, da er soeben als außerordentlicher Professor der deutsch« 
Sprache und Literatur an die Universität Lemberg berufen worden is 
Die Materialsammlung zur Krgäiizun- und Fortführung der vo: 
Berichterstatter vor Jahren teils in dem umfänglichen Manuskri] 
einer gekrönten Preisschrift, teils in einer geordneten Zettelmas.' 
niedergelegten grammatischen Darstellung der Sprache <les jwnjen (lorli 
hat in der letzten Zeit wiederholt unterbrochen werden müssen un 
ruhte zuletzt ganz. Gymnasialprofessor Dr. Heinrich Anz, der die.« 
Aufgabe übernommen hatte, konnte, durch seinen amtlichen Dien: 

übrigen. Fr sah sich daher am Schluß des Berichtsjahres leider z 
der Bitte gezwungen, um der weitschichtigen Arbeit eine große, 
Kontinuität und einen schnelleren Abschluß zu sichern, von sein» 



derung des Werkes nach Möglichkeit zu dienen. Die Arbeit wurde 
von ihm aufgenommen im April 1905. Behandelt und erledigt wurden 

dem von diesem festgestellten Plan die Briefe Goethes bis zum Ende 
des Jahres 1775, Götz von Berlichingen, Umeerto drammatico. Prolog 
zu den neuesten Offenbarungen Gottes, Götter Helden und Wieland. 
Prolog zum moralisch-politischen Puppenspiel. Des Künstlers Frde- 
wallen, Künstlers Vergötterung, Mahomet, .Jahrmarktsfest zu Plunders- 
weilern, Pater Brey, Der ewige Jude, Prometheus, Satyros, Hanswursts 
Hochzeit, Erwin und Elwire, Anekdote zu den Freuden des jungen 
Werthers, Claudine, Hans Sachsens poetische Sendung, der Weimarische 



140 ÖfltitliÜL bt/iif, v..in 23. Januar 1913. 

Faust der Abschrift des Fräulein von Göchhausen (sogenannter r Urfaust 3 ), 
endlich der größere Teil der Mitschuldigen. Das von Heinrich Anz 
gesammelte Material umfaßt alle grammatischen Kategorien von den 
Sprachlauten bis zu den letzten Feinheiten der Syntax und des Wort- 
schatzes, auch einige an das Stilistische grenzende Erscheinungen, 
schließt aber alles rein Stilistische aus: es liegt in annähernd 29000 Zet- 
teln vor, die nach den mit dem Berichterstatter vereinbarten Kate- 
gorien übersichtlich in 3 Kasten geordnet und mit einem Nachweis des 
Arbeitsplans wie der im einzelnen bei der Textbenutzung befolgten 
Methode versehen wurden. Wie schon früher an dieser Stelle hervor- 
gehoben worden ist (Sitzungsberichte 19 10 S. 93), hat Prof. Anz ledig- 
lich ?ius wissenschaftlichem Interesse für die Sache und für die ihr 
vom Berichterstatter seit Jahrzehnten gewidmete Bemühung in einem 
freien Arbeitsverhältnis ohne den Zwang einer Verpflichtung dem 
Unternehmen sich zur Verfügung gestellt: die Akademie wird ihm 
für die ohne jede materielle Entschädigung geleisteten wertvollen 
Dienste ehrenden Dank nicht versagen. 

Humboldt- Stiftung. 

Bericht des Hrn. Waldeier. 

Das bisherige Stiftungskuratorium, bestehend aus den HH. Branca, 
P. von Mendelssohn-Bartholdy und Waldeyer, wurde wiedergewählt: 
zu diesen treten satzungsgemäß als ständige Mitglieder die HH. Wirk- 
licher Geheimer Oberregierungsrat Dr. Fr. Schmidt als Stellvertreter 
des Hrn. Kultusministers und der Oberbürgermeister von Berlin, zur 
Zeit Hr. Wermuth, Exz., an Stelle des im Laufe des Jahres 191 2 ver- 
storbenen Hrn. Kirschnek. 

Hr. Dr. von Büttel-Reepen, dein im vergangenen Jahre die Mittel 
der Stiftung bewilligt worden waren, setzt seine Forschungsreise zur 
Zeit noch fort. Aus früheren Bewilligungen erschienen als Ergebnisse: 
Bd. 2 Fa und 2 Gf der Ergebnisse der Planktonexpedition, enthaltend 
die Cephalopoden nebst Atlas von G. Pfeffer und die Corycaeinen 
von M. Dahl. Kiel und Leipzig 1 9 1 2 ; Leonhard Schultze, Zoologische 
und anthropologische Ergebnisse seiner Forschungsreise im westlichen 
und zentralen Südafrika 1903 — 1905. Bd. 5, Lief. 1. Jena 191 2; 
W. Volz, Nordsumatra. Bd. 2. Berlin 191 2 ; W. Sievers, Die heutige 
und die frühere Wrglrtsehening Südamerikas. Leipzig 191 1. 

Für das Jahr 19 12 standen zur Verfügung 8500 Mark. Davon 
wurden bewilligt 2000 Mark an Hrn. Prof. Dr. Bücking zu Straßburg 
i. Eis. zur geologischen Erforschung des südöstlichen Rhöngebietes und 
zur Herstellung einer geologischen Übersichtskarte des gesamten Rhön- 



gebietes. Damit werden die betreffenden, wiederholt von der Humboldt- 
Stiftung unterstützten Untersuchungen ihren Abschluß erreicht haben. 
Ferner wurden 6500 Mark bewilligt an den Privatdozenten Dr. Bluxtschli 
in Zürich zur Ausführung einer anatomisch-ethnologischen und zoo- 
logischen Forschungsreise in Südamerika. Der Teil dieser Reise, 
welcher das obere Amazonasgebiet zum Ziel hat, wird als besonderes 
Unternehmen der HüMBOLDT-Stiftung ausgeführt werden. Inzwischen 
sind aus diesem Reisegebiete schon mehrere günstige Berichte des 
Hrn. Dr. Bluntschli, der sich zur Zeit auf der Rückreise befindet, ein- 
gegangen. 

Für 191 3 werden 10700 Mark zur Verfügung stellen. 

Savigni- Stiftung. 

Bericht des Hrn. Brunner. 

Von dem zweiten Bande des Vocabularium Jurisprudentiae Roma- 
nae, welchen Hr. Direktor Grupe in Buchsweiler bearbeitet, ist das 
zweite Heft beinahe vollendet. Die Bogen 11 — 19, welche den umfang- 
reichen Artikel »et« enthalten, liegen gedruckt vor. Bogen 20 (Ar- 
tikel »ex«) ist im Manuskript hergestellt und befindet sich in der 
Druckerei. Das Heft wird Anfang 19 13 erscheinen. 

Band III ist wegen Behinderung des Bearbeiters (eand. jur. Abra- 
ham) nur wenig gefördert worden. Von Band IV (N— Q), den Hr. 
Referendar Lesser bearbeitet, sind fünf Bogen (nam — noceo) gedruckt. 
Das Manuskript für Bogen 6 befindet sich in der Druckerei. Für die 
weiteren Bogen ist die Arbeit so weit vorbereitet, daß das Erscheinen 
des ersten Heftes im Laufe des Jahres 191 3 erwartet werden darf. 

Von Band V (R— Z), den Hr. Referendar Borchers bearbeitet, 
ist der Druck bis Bogen 17 gefördert. Der letzte Bogen von Artikel 
»si«, der mehr als zwei Bogen füllt, steht im Satz. Weiteres Manu- 
skript liegt bis zum Artikel »socius« vor. Voraussichtlich wird das 
zweite Heft des fünften Bandes noch im Jahre 1 9 1 3 erscheinen. Den 
schwierigen Artikel »sum« hat der wissenschaftliche Leiter des Unter- 
nelunens Hr. Prof. Kr beer in Erlangen unter seiner Aufsicht und Kon- 
trolle soweit fördern lassen, daß mit der Reinschrift demnächst wird 
begonnen werden können. Vermutlich wird dieser Artikel erst im 
dritten Faszikel des fünften Bandes erscheinen. 



Für die Neubearbeitung von IIo.mkyf.rs »Deutschen Keclitst.uch« 
Mittelalters« hatte Hr. Böschung seinen Arbeitsanteil schon 
lossenei, .T»W sn u-rit erledigt, daß er sieh darauf beschränk 



konnte, die Zugänge des laufenden Jahres einzuarbeiten und einzelne 
Berichtigungen an dem vorhandenen Material vorzunehmen. 

Hr. Julius von Gierke war durch anderweitige Arbeiten so sehr 
in Anspruch genommen, daß er nur die Zeit fand, kleinere Ergän- 
zungen zu machen. Doch hofft er, seinen Arbeitsanteil im Laufe des 
nächsten Geschäftsjahres unschwer erledigen zu können. 

Hopp- Stiftung. 

Bericht der vorberatenden Kommission. 
Die Kgl. Akademie der Wissenschaften hat am 16. Mai 191 2 
den Jahresertrag der Borr- Stiftung in Höhe von 1350 Mark Hrn. Prof. 
Dr. Luigi Suali in Pavia zur Förderung seiner Prakritstudien zuerkannt. 

Hermann und Elise geb. Heckmann Wentzel- Stiftung. 

Bericht des Curatoriums. 
Aus den im Jahre 191 1 verfügbaren Frträgen der Stiftung wurden 
bewilligt : 

6000 Mark zur Fortführung des Wörterbuchs der deutschen 

Rechtssprache ; 
4000 Mark zur Fortführung der Ausgabe der ältesten griechischen 

christlichen Schriftsteller ; 
4000 Mark zur Fortsetzung der Bearbeitung einer römischen 

Prosopographie des 4.— 6. Jahrhunderts; 
6000 Mark als zweite Rate für die Bearbeitung der Flora von 
Papuasien und Mikronesien. 
. Über die Arbeiten an der Kirchenväter-Ausgabe und der Proso- 
berichtet Anlage I, über das Deutsche Rechts Wörterbuch' An- 
II, über die Bearbeitung der Flora von Papuasien und Mikro- 
Anlage III. 



Von dem VoELTZKOw'sche 



sisewerk ist im Berichts ja In 



neues Heft ausgegeben; doch befinden sich umfängliche Partien im 
Drucke. Von Prof. Philipfson's »Topographischer Karte von Klein- 
asien« wurde die zweite Lieferung ausgegeben. 

Am 1. Juli d. J. legte Hr. von Auwers sein Amt als beständige* 
Secretar nieder und schied damit zugleich aus dem Ouratorium aus, 
das in ihm seinen langjährigen bewährten Vorsitzenden verlor, der, 
seit die Stiftung besteht, ihre Geschäfte mit schwer zu ersetzender 
Sorgfalt und Umsicht geführt hat. Den Vorsitz übernahm statuten- 
gemäß der bisherige Stellvertreter Hr. Roethe. An seine Stelle als 
Stellvertreter des Vorsitzenden trat der neu in das Curatorium ge- 
wählte Secretar der physikalisch-mathematischen Classe Hr. Planck. 



Bericht der Kirr/ienväler-CommUiion für 1912. 

Von Hrn. Harmack. 
Ausgabe der griechischen Kirchenväi 



die Kirchengeschichie des Philosforgius (herausgegeben von 
BinEz). 
Im Druck befinden sieh : 

das Werk des ürigines Ihci üpyßv (Koetschau), 
die Demonstratio evangelica des Kusebius (Heikel) und 
die Chronik des Hieronvmus (Helm). 
Von dem » Archiv für die Ausgabe der ältesten christliclien Schrift- 
steller« wurde ein umfangreiches Heft ausgegeben, nämlich: 

Bd. VIII (XXXVIII) Heft 4: von Dobschütz. «Ins Decretum Ge- 
lasianum. 
Größere Unterstützungen erhielten die HH. Ehbhard und Rloster- 

Eine Bemerkung in den Comptes rendues der Aeademie des In- 
scriptions et Belles-Lettres (1 91 1 Nov. S. 679) über die Ausgabe der 
Kirchengeschichte Theodorets von Hrn. Pakmextier macht hier eine 
kurze Antwort nötig. «Une chose«. heißt es, »est ä regretter dans 

mission de Berlin lui ail impose d*ecrire cent pages de prolegomenes 
dans im idioine qui n*est ni sa langue niaternelle propre ni la langue* 
internationale de l'erudition. ("e n'est pas lui <[ui repond de cet abus.« 
Die Kirchenväter-Commission hat, als sie ihre Aufgabe übernahm, ein- 
gehend erwogen, in welcher Sprache die Ausgabe erseheinen solle. 
Die Entscheidung Hei zugunsten der deutsehen Sprache aus. weil ein- 
gezogene Erkundigungen ergaben, daß Engländer. Amerikaner. Skan- 
dinavier, Russen und Griechen die deutsche Sprache der lateinischen 
vorziehen. Dieser Tatsache gegenüber mußte die Rücksicht auf die 
romanischen Völker zurücktreten, zumal da vorauszusehen war. daß 
der Absatz der Ausgabe bei diesen erheblich geringer sein werde als 
bei jenen. Dieser Voraussieht hat der Erfolg recht gegeben. Nach 
Mitteilung des Herrn Verlegers gehen nach England und Amerika etwa 
90 Exemplare, nach Frankreich 20. Der Kirchen väter-l'ommission 
gereicht es zu besonderer Freude, daß an ihrer Ausgabe nicht nur 
Deutsche, sondern auch Belgier, Finnländer und Amerikaner initai- 



144 OlVcntliche Sitziin- von, 2,'i. .Januar 1913. 

ben, und es ist auch von keinem Mitarbeiter eine solche Forderung 
gestellt worden. Die »Sitzungsberichte« der Kgl. Akademie der Wissen- 
schaften und das «Archiv für die Herausgabe der griechischen Kirchen- 
väter« haben gerne auch fremdsprachigen Abhandlungen Aufnahme 
gewährt und werden es auch in Zukunft tun; ein Corpus scriptorum 
kann aber nur in einem und demselben Gewände erscheinen. Übrigens 
gibt es, man mag das- bedauern oder nicht, keine alleinherrschende 
»langue internationale de l'erudition« mehr, sondern die Hauptkultur- 
spraehen sind in Wort und Schrift ihr zur Seite getreten. Auch ist 
die Kirchenväter-Commission nicht die erste gewesen, die das Latei- 
nische zugunsten der heimischen Sprache hat fallen lassen. Schon 
vor 30 Jahren hat Likhtfoot seine Ausgabe der apostolischen Väter 
in englischer Sprache veröffentlicht; Hr. Bidez hat in den »Byzan- 
tine Texts« seinen »Evagrius« mit einer englischen Einleitung, Hr. 
Boehmer die »Chronica fratris Jordani« mit französischer Einleitung 
in den »Collections d'etudes et de documents« (tom. VI) erscheinen 
lassen, und auch andere Editionswerke wären noch zu nennen. 

2. Prosopographia imperii Romain saec. TV — VI. 
Die unter Leitung der HH. Jülicher und Seeck stehenden Ar- 
beiten, die nunmehr bereits auf dem fast vollständig gesammelten Ma- 
terial fußen, nahmen ihren Fortgang, indem einzelne größere Gruppen 
von Artikeln ausgearbeitet wurden. 



Bericht der Kommission für das Wörterbuch der deutschen Rechtssprache. 
Von Hrn. Brunner. 

Eine Sitzung der akademischen Kommission hat im verflossenen 
Jahre nicht stattgefunden. 

Das in dem Berichte über das Jahr 191 1 bereits angekündigte 
Quellenheft liegt gedruckt vor, wird aber im Buchhandel erst zugleich 
mit dem ersten Hefte des Rechts Wörterbuch es ausgegeben werden. 
Vorläufig ist es nur den Bearbeitern von Wortartikeln zugegangen, 
damit sie sich bei der Abfassung der Wortartikel danach richten können. 
Das Quellenheft umfaßt 87 dreispaltige Quartseiten. Es enthält die 
grammatischen Siglen und die Zeichen sowie die Abkürzungen, die 
im Wörterbuch für Quellen und Literaturangaben Verwendung finden. 
Voraussichtlich wird nach Vollendung des Rechtswörterbuchs ein er- 
gänztes Quellenheft ausgegeben werden. 

Pber den Fortgang des Unternehmens berichtet der wissenschaft- 
liche Leiter wie folgt: 



Jahresberichte der Stiftungen. 14;") 

Bericht des Hrn. Schroeder. 

Der Bestand an Zettelauszügen hat, abgesehen von umfang- 
reichen Beiträgen, die wir von der österreichischen und der schweize- 
rischen Kommission erhielten, im Berichtsjahre nicht in dem Maße 
zugenommen wie in den früheren Jahren. Einerseits erlaubte die 
Reichhaltigkeit und Vielseitigkeit des Vorhandenen eine gewisse Be- 
schränkung des Sammeins auf die wichtigeren, wertvolleren und 
selteneren Wörter, anderseits mußten die im Archive tätigen Kräfte 
infolge drängender anderer Aufgaben von der Sammelarbeit längere 
Zeit ganz absehen. Der Zettelschatz reicht Ende 1912 nahe an die 
Zahl 900000 heran. 

Das Abkürzungs- und Qu eilen Verzeichnis, das im Laufe dieses 
Jahres gedruckt wurde, ist zu einem eigenen reichhaltigen Quellenheft 
angewachsen, das die Ausarbeitung der Wortartikel merklich fördert. 

Für das Ausarbeiten von Wortartikel 11 sind eine kleine Anzahl 
Fachgenossen geworben. Eine beträchtliche Reihe von Artikeln sind 
im Berichtsjahre fertiggestellt worden von auswärtigen Mitarbeitern, von 
den Mitgliedern der Kommission, der Schriftleitung und des Archivs. 

Für freundliche Förderung unseres Unternehmens haben wir 
auch in diesem Jahre viel Dank zu sagen, so für gelegentliche Bei- 
träge und Hinweise den HH. P. Abraham. Berlin: Prof. Dr. von Amira, 
München: Dr. Ferdinand Bilger, Graz: Prof. Boiinenkerger. Tübingen: 
Landgerichtspräsident a. D. Christ in Heidelberg: Prof. Dr. G. Coiin, 
Zürich; Prof. Dr. R. IIeinsheimer, Heidelberg; Prof. Dr. R. Ihs. Münster 
i.W.; Prof. Dr. h\ Hühner, Rostock: Prof. Dr. F. Liebermann, Berlin; 
Lehramtskandidat Gurt Meiszner, Magdeburg: Geheimer Ministerialrat 
von Mühlenbruch, Schwerin; Privatdozent Dr. Ernst Perels, Berlin: 
Privatdozent Dr. Eugen Rosenstock, Leipzig; Sammelstelle des Deut- 
schen Wörterbuches, Göttingen; Dr. R. Salomon, Berlin; Prof. Dr. IT l- 
rich Stutz, Bonn; Prof. Dr. Sütterlin, Heidelberg: Prof. Dr. Thommew 
in Basel; Prof. Dr. Werminghoff, Königsberg i. Pr.; Prof. Dr. J. Wille, 
Heidelberg; Prof. Dr. F. von Woess, Innsbruck. 



ÖiVcntliHK' Sitzung \<»ni -J3. Januar 1913. 

Breslauer Urkundenbuch : G. Böttcher, Steglitz. 
"Bretholz, Geschichte der Stadt Brunn I. : Guido Kisch, Prag. 

Briefe Fried Vdtniral a. I ). I'> \< iikm, Heidelberg. 

Briefe des Pfalzomfen Johann Casimir, hrsg. v. Bezohl : Admiral a. I). Kachem. 
K. Bruns, Volkswörtcr der Provinz Sachsen: Dr. v. KfNssr.Eim und .1. Berger. 
Brüxei Stad. u „-so S< I, ,11,-0, [„genicu Dr. jui Rudoi > Zankl, Brüx. 

Codex diplomaticna majoris Poloniae, Posen 1877-81: Dr. Jon. Brause, Posen. 
Clarenberger Ci-kundenbuch : Lehramtskandidat Otto KYm-h. Frankfurt a. 0. 
Codex juris Bohemici, hrsg. Jiretek I 1.: Guido Kmch, Prag. 
Codex Maximilianen, h v anciis (.kkikii. Fr fr. \ . S.-,nvi ihn. München. 
Coesfelder Urkundenbuch: G. BSttchbb, Steglitz. 

Dangkrotzheini, Das heilige Namenbuch: Di . A. Klsässkk, Heidelberg. 
L. Demme.N ur ( .11 .-.n Hersleld IV. »f. Dr. G. Fromm- 

hold, Greifswald. 
H. Stenger. Verfassung... der Reichsstadt Donauwörth 1000: Dr. v. Kün*m:ki«g, 



Hutrache und T 


otsrlilagsii 


hne: jur. H. Eh: 


vrin. Leipzig. 




ustriararum II. 










'. Dr. Auammer. 


Leoben. 










\2. r,-: I- 1 


ehramtsprakiikai 


it Hans Poppe: 


k, Heidelberg. 


t.g des Bauern» 


tandes. * 




Assessor Al 


FRED BeRGEK. 


Stadtbueh: Dr. 


v. Kf.Nssr 


eug, Heidelberg 







delberg. 

1/ Dl \ KtNSMiM 11 d 1 



l unden < G-,,chioh.e der Stad. Ka 



Goepi kr., n, Koni 
itteilungen der 
Zanki,, Brüx. 



Oi-i-MiTDas Lienediktinersti 
Osnabrücker Gildeurkundei 



Zwenkau b. Leipzig. 



. F. Auammkk. Leo 
[eidelberg. 

lar Hkwbicb Mm 



Salzb ui.,,,. !;er-\verks„r,lnunu' i;,i: Dr. Kmorr Zanke, Iirüx. 
■Salzhuriris.-I.o < 'l.ronica 1666: eami. jur. II. Fk.hk. Wien. 
Säur, Faseiculns juris (hrnidiyn: Dr. Ä. E. s.X.m:k. Heidelberg. 



he Zeitschrift: Prof. Dr. Aha.mmer. Leoben. 

e Stralsundische Stadtbild,: Frau Fimi.a S, hröoer, Heidelberg. 

1. Das Ober.sthofmarsrhaüantt ..,08: Prüf. Dr. Aiiammkr. Leoben. 



r Iirurk a. M. : P 
Wartin^er. Privilegien des Marktes Eisenerz: Prof. Di 
-Wartin irer . IV. ■>_ . . Ha - ult Graz: Prof. Dr. 
Wartinger, Privilr-ieii des Marktes TüflVr: Prof. Dr. . 
Wasunge«, Fi-kundenbuch von: G. BörnnER. Steglitz. 



Anl. III. 

Bericht über die Bearbeitung der Flora von Papttasien und tfikrone.vien. 

Von Hrn. Engler. 

Nachdem das Kuratorium der WENTZEL-Stiftung die erste Rate 
für die Bearbeitung der Flora von Papuasien und Mikronesien be- 
willigt hatte, setzte sich die Direktion des Botanischen Museums mit 
denjenigen Persönlichkeiten unserer in diesen Gebieten befindlichen Ko- 
lonien in Verbindung, von welchen eine Mitwirkung bei der Erforschung 
der Flora zu erwarten war. An 19 Stationsleiter. \rzte, Lehrer und Mis- 
sionare wurden insgesamt 50 Kisten mit Ausrüstungen zum Sammeln 
von Pflanzen abgesendet. Sodann wurde eine sehr umfangreiche Aus- 
rüstung Hrn. Ledermann, welcher als Botaniker an der Kaiserin- 
Augusta-Fluß-Expedition teilnimmt, mitgegeben. Von letzterem sind 
nun auch schon 2040 Nummern eingetroffen. 

Der Kaiserliche Gouverneur Exzellenz Dr. Hahl gab die Versiche- 
rung, daß er das Unternehmen einer Florenerforschung Neuguineas 
und der Inselgebiete aufs lebhafteste begrüßen und daß er die ihm 
unterstellten Beamten darauf hinweisen werde, sich nach Möglichkeit 
an dem Zusammenbringen von Sammlungen zu beteiligen. 

Inzwischen wurde mit der Bearbeitung der Materialien begonnen, 
welche sich von früheren Expeditionen hier angesammelt harten. Von 
hervorragender Bedeutung sind die Sammlungen Dr. Schlechter», 
welcher drei Jahre in Neuguinea zugebracht hatte, ausgezeichnet auch 
die Sammlungen des Missionars Hrn. Peekel in Neu-Mecklenburg. Dazu 
kommen die Sammlungen von Dr. Moszkowski, Prof. Dr. L. Schultze, 
Prof. Dr. Kraemer, Bezirksamtmann Fritz und Pater Ivavmünius. Unter 
Leitung der HH. Dr. Lauterbach und Dr. Schlechter wurde auch ein 
erster Beitrag zur Flora von Papuasien in Englers Botan. -Jahrb. Bd. 49> 
umfassend 169 Seiten mit zehn Figuren, veröffentlicht; ein zweiter 
derartiger Beitrag befindet sich im Druck. 

Akademische Jubiläums Stiftung der Stadt Berlin. 

Bericht des Hrn. Diels. 
Das Kuratorium hat beschlossen, die Stiftungserträgnisse der ab- 
gelaufenen vierjährigen Periode 1909 bis 191 2 für die Bearbeitung 
einer preußischen Münz- und Geldgeschichte von 1806 bis 1857 zu 
verwenden. Zur Ausfuhrung dieses Werkes ist ein Vertrag mit Frei- 
herrn Dr. von Schröttek abgeschlossen worden, der in den Acta Bo- 
russica bereits die preußische Münz- und Geldgeschichte des 18. Jahr- 
hunderts bis 1806 dargestellt hat. 



Jahresberichte der .Stiftungen. 149 

Es ist zu diesem Zweck eine runde Summe von 16000 Mark ver- 
fügbar, die teils für die Herstellung d<T Aklenauszüge und des Manu- 
skripts, teils zur Publikation bestimmt sind. Es wird erwartet, daß 
das Werk auf zwei Bände beschränkt und innerhalb des Quadrienniums 
191 3 bis 1916 zum Abschluß gebracht werden kann. 

Das Kuratorium für 191 3 bis 19 16 ist neu gewählt und konsti- 
tuiert worden. Es umfaßt außer dem Oberbürgermeister der Stadt 
Berlin, Exzellenz Wermuth als ständigem Mitglied, die Akademiker: 
Hrn. Planck (als Vorsitzenden), Hrn. Waldeyer (Stellvertreter des Vor- 
sitzenden), Hrn. Diels und Hrn. v. Schmollet?. 



Abhandlungen der Akademie. 

indlungen. Jahrg. 1910: 

■ 
Phüo«>phiÄch-histopisch< Clas« 

uidlurigen. Jahrg. 1911: 

- mathematische Classe 






Einzelne Abhandlungen aus den Jahi 
Schulze. W.: Ge ird Pischel . • . 

KCBKR8: Gedächt Kohlrausch . . • 

LAKDOLTf: Übej s» bei chemischen 

Dilthey: Der Aoi Welt in den Geist 



,i ::, 



Über den anatomisch 



Die 1 amUchriftÜrhe Überlieferung de*- Galen'» 



Rf: Auf welchem Wege 1 

«a Gedl DOthey . - ■ 

eb: Zum isläm! ei Sturlungenzeit 



aidelen vom Contin 



'/um Prorrl.et 
Irland? . . 


com de.* 



K. Agadschamanz: über die Kerne de« 

H. Junker: Der Auszug Sitbien . . .'". 

F. Freiherr Hu er von Gaerximngiin min 11. Laitki 

Tu. WiKfiANi»: ;>■-.»■ ..,:■!:■, ■:_ •, Siericht üb 

Ausgrabungen in Samoa . . . 

1.. Li- 'H'itnsikin: Beweis des Satzes, dass jedes hinreichend kleine, im 
krümmte, sin inen Theil i ' 

und in den abgebildet werden kann . . 

A. von Lk C tscho. I. ...... 

M. v\n ; '.: on Pergamoit . ' . . . 

- 

CFha.sk: Zur Fnt/.illei-uni;- der aitelainis.'b-n Inschriften ...... 

F. Schulthess: Zuruf n 

A. Johnsen: !)i" G-sfMne der Ius<dn S. Pietr •■■ 'liui S. Antio^o "virdinien, 



Sitzungsberichte der Akademie. 

Preis des Jahrgangs 



Sonderabdrucke. IL Halbjahr 1912. 

!l\i^. w„ : chronologische Berechnung d--- Tags '.on Damaskus- 

W. Schulze: der Tod des Kambyses 



K. Mr.vKi t: b. I. H je 

Lüde] i: II 



J. Bidez: la • . Lexiqae de Suidas 

iL I'. ix: MisehUngsstod md VII) 

• natu i hominis hierzu Taf. VIII) 

Ek.man: ni; .".-ypti^hen WY.r'r'nrsehmig. ii. III 

',' .... 

,. 
der IliHMANN'sehen Theorie. III. . '. 

'. '.'.'. '.'.'.. 



E. Mkvi-.r: U tersnrhun-en über die älteste Geschichte Babyloniens und über Nebukadnezar's 

P. .Maas: . item und Sophisten. II 

'' r. -' ■ 
Nehn-i n ! V I. mm i\\ (' ter-'ieiiti _en über die specifische Wärme. VI.* 
Nei.ns-i ■: irme. VII. 

..k. u ^ auros m seiner e eutung 

von Wh.a- OWI7.-.M..I km> ,ir und (; P u-uann: Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 



Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

. Cicero'« Werkstatt 

Warbürg. G I.i um-,..- V IL , , •, :„,d C Mi um, übe: \ kn-P..anok- 

: • 

gflrtel 



1913. 



V. VI. VII. 8 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖMGLICH PREUSSIS* !HEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der phi Classe im 30. Januar. (S. 151) 

Sitzung: der physikaliscb-mathcniatischen Classe am 3<>. Januar. (S. 153) 

<.i^.imint<il/iuiü ;ui! li. Februar. (3.155) 

Harnack: Der Geist der morgenländischen Kirche im Unterschied von der abendländischen. 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE i»i3. 
V. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

30. Januar. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 

1. Hr. Schuchhardt sprach über »Westeuropa als alter Cul- 
turkreis«. (Ersch. später.) 

In Spanien, Frankreich und England folgt auf die Blüthe des Paläolithicums eine 
eigenartig ausgeprägte Cultur, die nach Deutschland hinein und im Mittelineere bis 
nach Griechenland ausstrahlt und die vorindogermanische Schicht des westlichen und 
südlichen Europa charakterisirt. 

2. Hr. Morf überreichte der Akademie zur Förderung der von ihr 
herauszugebenden mundartlichen Idiotika die »Bibliographie linguistique 
de la Suisse Romande par Louis Gauchat et Jules Jeanjaquet, Tome I« 
(Neuchätel 191 2) sowie das »Bulletin du Glossaire des Patois de la Suisse 
Romande« (Zürich 1902 — 19 11), die » Questionnaires Nr. 1—227«, die 
»Rapports annuels de la redaction « ( 1 899 — 1 9 1 1 ) sowie das » Projet d'ar- 
rangement du Glossaire des Patois de la Suisse Romande« (Zürich 1907). 



SITZUNGSBERICHTE i»i»- 
VI. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

30. Januar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyek. 
Hr. Penck las über die Höttinger Breccie bei Innsbruck. 
(Abh.) 

Er beschrieb eingehend deren Aufh.genmü auf Muräne im östlichen Weiher- 

100mBreccies.il M n . . . Zwisehen ., i . . 1 M. . ix findet sich in 
der Regel eine lehmige Zu ischenhildunu. vielfach voller Kohh'uer. härkselälmhcher 
Ptlanzenreste, stellenweise mit konchvlion. Diese Zu isehent.il. lim- macht ebenso wie 
der firen/.verlaiii' mit seinen Kinzelheiten ausgeschlossen, dass die Moräne nachträglich 
unter Her Ih-ereie abgelagert worden sei. 



155 

SITZUNGSBERICHTE im». 
VII. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



6. Februar. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Walde yer. 

1. Hr. Harnack las über den Geist der morgenländischen 
Kirche im Unterschied von der abendländischen. 

Obgleich die beiden katholischen Kirchen in ihrem dogmatisch-sacramentalen 
und politisch-sociologischen Aufbau als wesentlich identisch erscheinen, hat sich doch 
ein sehr verschiedener Geist in ihnen ausgeprägt und bestimmt die Völker antithetisch, 
die unter ihrem Einfluss stehen. Der Geist der morgenlandischen Kirche ist eindeutig- 
jenseitig-quietistisch und giebt noch heute den Geist und die Stimmung des 3. Jahr- 
hunderts wieder zusammen in i 1 drin staaTskiirhlirlicii Ideal K> ■ ■.-: mtin"s. Der Geist 
der abendländischen Kirche ist von einem doppelten Ziel bestimmt, dem Jenseits und 
der Herrschaft der Kirche als der Herrschaft des Guten (regnum Christi) auf Erden. 
Hieraus ergiebt sich die energische Weltwirksamkeit der abendländischen Kirche und 
eine völlig verschiedene Stellung beider Kirchen zum Staat und zum Volksthum. 

2. Der physikalisch-mathematischen Classe der Akademie stand 
zum 26. Januar d. J. aus der Dr. Carl GüTTLER-Stiftung ein Betrag 
von 2300 Mark zur Verfugung; sie hat beschlossen, diese Summe Hrn. 
Privatdocenten Dr. Alfred Merz in Berlin als Unterstützung bei wissen- 
schaftlichen Untersuchungen im Atlantischen Ocean zuzuwenden. 

Die nächste Zuertheilung aus der Dr. Carl GüTTLER-Stiftung findet 
am 26. Januar 19 14 statt. Es stehen 1 700 Mark zur Verfügung, und 
zwar diesmal der philosophisch-historischen Classe. Der Betrag kann 
in einer oder mehreren Raten vergeben werden. Die Zuerth eilungen 
erfolgen nach § 2 des Statuts der Stiftung zur Förderung wissenschaft- 
licher Zwecke, und zwar insbesondere als Gewährung von Beiträgen 
zu wissenschaftlichen Reisen, zu Natur- und Kunststudien, zu Archiv- 
forschungen, zur Drucklegung grösserer wissenschaftlicher Werke, zur 
Herausgabe unedirter Quellen und Ähnlichem. 

Bewerbungen müssen bis zum 25. October d. J. im Bureau der 
Akademie, Berlin W 35. Potsdamer Str. 120, eingereicht werden. 



156 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

Die Akademie hat in der Sitzung vom 16. Januar den Professor 
der Botanik an der Universität Amsterdam Dr. Hugo de Vries, den 
Professor der Botanik an der Universität München Geheimen Hofrath 
Dr. Karl von Goebel und den Professor der Botanik an der Universität 
Tübingen Dr. Hermann von Vöchting zu correspondirenden Mitgliedern 
ihrer physikalisch-mathematischen Classe gewählt. 



Der Geist der morgenländischen Kirche 

im Unterschied von der abendländischen. 



Adolf Harnack. 



Die Einverleibung Bosniens und der Herzegowina in die Öster- 
reichisch-Ungarische Monarchie und die Erklärung dieses Staats und 
Italiens, Albanien müsse dem slawisch-griechischen Einfluß entzogen, 
also autonom werden, sind nicht nur politische Tatsachen ersten 
Rangs, sondern sie haben darüber hinaus noch eine weitertragende 
und tiefere Bedeutung. Hinter und neben dem Kampf zwischen Is- 
lam und Christentum, Türken und Gräkoslawen spielt sich auf der 
Balkanhalbinsel seit zweitausend Jahren noch ein zweiter, man darf 
sagen viel bedeutenderer Kampf ab, der sowohl öffentlich als latent 
geführt wird und niemals ganz geruht hat — es ist der Kampf 
zwischen dem Morgenland und dem Abendland um den Be- 
sitz der Balkanhalbinsel 1 . 



Wo soll die Grenzlinie zwischen den beiden großen 


Kulturge- 


bieten liegen, im Adriatischen Meer oder an einer Linie c 


>stlich von 


Novibazar und Saloniki oder vor den Toren Konstantinope 


ls. ja über 


Konstantinopel hinaus in den Dardanellen oder gar an 


der Küste 


Kleinasiens? An allen diesen Linien hat sie schon einma 


l gelegen! 


Im 4. und 5. Jahrhundert reichte die Herrschaft der li 


iteinischen 


Kirche und Sprache im Norden bis gegen die Donaumündi 


mgen und 


im Süden bis Saloniki. Große Kämpfe sind dann bis ii 


is 9. Jahr- 


hundert über den Besitz Mazedoniens und Bulgariens zwii 


schen Ost- 


und Westrom, d. h. zwischen dem Bischof von Rom und d< 


ern Bischof 


von Konstantinopel, geführt worden: aber Westrom verlor 


schließlich 


nicht nur diese Länder, sondern verlor aueli die Rumänen 


.. obschon 



1 5ö Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

und somit kulturell ein Mischgebilde darstellen 1 . Nach der kurzen 
und unsoliden Schöpfung eines lateinischen Kaisertums in Ostrom und 
vollends nach den Siegen der Türken lag die Grenze zwischen dem 
Morgenland und Abendland wieder dort, wo sie vor unserer Zeit- 
rechnung gelegen — im Adriatischen Meere. Wohl herrschte die 
Republik Venedig noch lange an vielen Küsten und auf Inseln des 
Ostens; aber die Kaufmannsrepublik verzichtete im Interesse ihres 
Handels außer in den Städten sehr bald auf die Rolle eines latei- 
nischen Kulturträgers. 

Ein tiefer, unüberbrückbarer Gegensatz hält das griechisch-sla- 
wische Morgenland und das lateinische Abendland geistig auseinander. 
Er ist so groß, daß seit den Tagen der türkischen Eroberung Kon- 
stantinopels bis zur Gegenwart konstantinopolitanische Patriarchen 
und gräkoslawische Theologen und Patrioten dankbar immer wieder 
erklärt haben, die Vorsehung habe ihren Ländern die türkische Herr- 
schaft gesendet, um sie vor der Herrschaft des fremden und zerfahrenen 
abendländischen Geistes zu bewahren. So groß die Abneigung gegen 
den Türken und die tatkräftige Sehnsucht nach Befreiung vom tür- 
kischen Joch war und ist — noch viel größer war und ist die Ab- 
neigung gegen den Geist des Abendlands; denn der Türke brachte 
zwar die von ihm unterworfenen christlichen Nationen in eine trau- 
rige Verkümmerung, aber er griff in ihr inneres Leben und in ihre 
Heiligtümer in der Regel nicht ein. Er ließ ihnen ihre Eigenart: 
ausdrücklich wurden die Sultane als Erhalter der Orthodoxie gepriesen 2 . 
Vom Abendland dagegen weiß man im Osten aus langer Erfahrung, 
daß es diese Eigenart zerstören werde, wo immer es die Herrschaft 
gewinnt. 

Worauf beruht aber der ungeheure und fortbestehende Gegen- 
satz zwischen dem Geist des Morgenlands und des Abendlands? Diese 
Frage hat denkende Historiker viel beschäftigt und sehr verschiedene 
Antworten gefunden. Am beliebtesten, zumal heute wieder, ist die 
Antwort, daß der Gegensatz auf der Rasse beruhe, und gern erinnert 
man sich der geistvollen Spekulationen Fallmerayers 3 , der mit blen- 
dender Dialektik nachzuweisen suchte, daß das Griechentum als Rasse 



Eintluß di< 



Nation de 



abendländisch... \ olk^umh, ,„. Al.cr d.-r IW.-is, daß siel, orthodoxes Kirehenv 
und abendländisch-, Geis, zu durchdringen vermögen, ist noeh nicht geliefert. 

2 Auch das wird dem Türkenjoch nachgerühmt, daß es die griechische Kirche vor 
den Sekten geschützt hat; man vergleiche das Gegenbeispiel, welches Rußland bietet. 

3 Fragmente aus dem Orient, 1845. 



Harnack: Der Geist der morgenländischen Kirche 159 

überall mehr oder weniger erloschen sei, daß slawisch-asiatische Völker 
im Orient seine Stelle eingenommen haben, ihr Geist das Morgenland 
bis zur Adria heute beherrsche und daß dieser slawisch-asiatische 
Geist im unversöhnlichen Gegensatz zum Geist des Abendlands stehe. 
Diese Ansicht, daß man es im Orient mit dem Griechentum über- 
haupt nicht mehr zu tun habe, findet heute freilich kaum mehr Vertreter; 
aber nun versucht man auf andere Weise aus der Hasse die Ver- 
schiedenheit von Orient und Okzident zu begründen. Alle diese Ver- 
suche können auf kritische Köpfe keinen Eindruck machen ; denn sie 
operieren mit dem dunkelsten Faktor, den es gibt, dem Rassenunter- 
schied zwischen verwandten und gemischten Völkern, übersehen, daß 
es Zeiten gegeben hat, in denen diese Völker ihre Gemeinsamkeit stärker 
empfunden haben als ihre Verschiedenheit, und unterschätzen vor 
allem die stärkste Macht, die es hier als verbindende und als 
trennende gibt, nämlich die Geschichte, welche die Völker 
erlebt haben. Das politische Geschick der Völker ist ihr Schicksal. 
Durch Blutsverwandtschaft aufs engste verbundene Stämme können durch 
ihr Geschick auf immer getrennt werden und einen ganz verschiedenen 
Volksgeist in sich ausbilden, und wiederum sich fernstehende Stämme 
können durch gemeinsames Geschick zusammengeschweißt werden und 
zu einem Volk zusammenwachsen. 

Unter dem politischen Geschick ist die erlebte Geschichte 
im weitesten Sinn des Worts zu verstehen, d. h. sowohl die äußere 
Geschichte in Krieg und Frieden, in Sieg und Unterdrückung, als 
auch die innere Geschichte in Religion, in Staats- und Rechtsbildung, 
und nicht zuletzt in den großen und führenden Männern, die ein 
Volk erlebt hat und die seine innere Geschichte bestimmt haben. 
In diesen P>fahrungen und Erlebnissen bildet sich jener Geist eines 
Volks, der ihm zur zweiten Natur wird, und zwingt selbst angeborene 
Art und Fähigkeit in eine neue Richtung. Daher darf man in bezug 
auf die zivilisierten Völker mit einer reichen Geschichte dann erst 
auf den dunklen Faktor der Rasse zurückgreifen, wenn der Rekurs 
auf ihre Geschichte, versagt oder direkt auf die Rasse hinweist. Unter 
den Elementen aber, welche die innere Geschichte bestimmt haben, 
ist die Religion das vornehmste. Es ist dabei jahrhundertelang fast 
gleichgültig, wie viele Menschen in einem gegebenen Zeitalter der 
Religion innerlich und herzlich zugetan sind, ja man darf, ohne paradox 
zu werden, sagen, je mehr Indifferente, um so stärker die Herrschaft 
einer alten Religion. Denn die Religion als herrschende erträgt den 
ausfahrenden Subjektivismus der wirklich Frommen nur schwer, während 
sie die gleichmütige Geduld der Indifferenten als Stärkung empfindet. 
Sie herrscht ja in Wahrheit niemals durch die Kraft ihrer über das 



160 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

Ganze verbreiteten Frömmigkeit, sondern sie herrscht durch ihre Sitte, 
d. h. durch ihr Ritual, ihre Liturgie, ihre Feste und Ordnungen einer- 
seits und durch eine Reihe von Sittengeboten anderseits, die teils in 
das Rechtsleben übergegangen sind, teils neben demselben bestehen 
und in den weitesten Kreisen fast wie höhere Naturordnungen naiv 
empfunden werden'. Daneben herrscht sie, indem sie die Gefühle 
feierlich weiht, die an den Höhe- und Tiefpunkten des Lebens in 
jedem entstehen — wobei die Art der Weihung den meisten ganz 
gleichgültig ist — , und indem sie im Tode das Leben mit dem Tode 
zu versöhnen sucht, wobei wiederum den meisten der feierliche und 
in altüberlieferten Formen sich aussprechende Versuch gefühlsmäßig 
wohltuend, aber bereits auch genügend ist 2 . Ob, damit die Religion 
in dieser Weise herrsche, immer ein Kreis solcher vorhanden sein 
muß, die sie wahrhaft innerlich im Herzen tragen, . ist eine Frage, die 
ich nicht unbedingt bejahen möchte; aber immer muß ein Kreis solcher 
da sein, die sie sozusagen professionsmäßig vertreten und daher auch 
an ihre Tiefen erinnern — die Priester, die Geistlichen. Diese und 
die Indifferenten -5 halten die Religion bei der Herrschaft. 

Ist demgemäß zwischen der Religion, welche in den Herzen 
einzelner herrscht, und derselben Religion als der herrschenden 
ein ungeheurer Unterschied, unbeschadet der Zwischenstufen, die hier 
entstehen, und hat der Historiker zunächst die Aufgabe, die Religion 
als herrschende ins Auge zu fassen — sie bestimmt ja das Volk — , 
so darf er doch die wirkliche Religion, die hinter dieser herrschenden 
steht, nicht unbeachtet lassen ; denn nicht nur bricht dieselbe stoßweise 
hervor und wird dann selbst zu einem mächtigen geschichtlichen Faktor, 
sondern aus ihr wird erst die Eigenart der herrschenden Religion ver- 



ständlich, die an und für sich denen, die sich nur unter sie beugen, 
stets eine superstitio ist, d. h. alle Kennzeichen des Aberglaubens trägt. 

Daß nun für den Unterschied des Geistes des Morgenlands und 
des Abendlands die herrschende Religion, d. h. die Kirche dort und 
hier, von besonderer Bedeutung ist, wird von niemand in Zweifel 
gezogen, ja man darf wohl sagen, daß sie das wichtigste Element ist. 
Und zwar ist auf abendländischer Seite allein die römisch-katholische 
Kirche in Betracht zu ziehen. Den Protestant Ismus muß man bei der 
Untersuchung ganz beiseite lassen; denn er hat sieh aus dem Schoß 
der abendländisch-katholischen Kirche spät entbunden und ist mit der 
morgenländischen Kirche nur in wissenschaftliche, d. h. wesentlich gleich- 
gültige Beziehungen getreten. Aus dem Unterschied der orthodoxen 
morgenländischen und der römischen Kirche muß sich also die Ver- 
schiedenheit des Geistes des Morgenlands und des Abendlands zu einem 
bedeutenden Teil erklären lassen 1 . 

Sobald man das aber versucht, gewahrt man zunächst statt Ver- 
schiedenheiten nur die größte Verwandtschaft zwischen beiden! 3Ian 
kann es kurz sagen: nicht nur die Grundauffassung von der Religion 
als Erlösungsreligion und nahezu alle Dogmen erscheinen als identisch, 
sondern auch alle übrigen Elemente, Funktionen und Institutionen der 
beiden Kirchen. Mag man nun auf den Unterschied von Klerus und 
Laien, von Klerus, Laien und Mönchen, von Bischöfen und Priestern 
blicken, mag man den vorausgesetzten und erstrebten Ertrag der Religion 
dort und hier samt dem sittlich-religiösen Lebensideal ins Auge fassen. 
mag man den Gottesdienst, die Messe, die Sakramente studieren, mag 
man vergleichen, was dort und hier als heilige Geschichte gilt, oder sonst 
in einer beliebigen Richtung die Kirchen beobachten — mit Ausnahme 
des römischen Primats und der Stellung der Kirchen im öffentlichen 
Leben tritt überall die innigste Blutsverwandtschaft der beiden Kir- 
chen zutage, ja es scheint, daß man nicht einmal von zwei Schwestern 
sprechen darf vielmehr sieht man ein und dasselbe geistige Gebilde 
vor sich, wie es ja auch viele Jahrhunderte hindurch als ein ein- 
heitliches bestanden hat. Nimmt man nun noch hinzu, daß die 
römische Kirche jeden Griechen ohne weiteres aufnimmt, der den Papst 
anerkennt — was sie sonst noch verlangt, sind Formalitäten — . und 
daß die orthodoxe Kirche auch in der Regel keinem römischen Christen 
weitere Schwierigkeiten macht. <\vv sich vom Papste lossagt, so scheint 



162 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

es unbegreiflich, wie in dem Unterschied des abendländischen und 
des morgenländischen Katholizismus der ungeheure Unterschied des 
abendländischen und des morgenländischen Geistes wurzeln soll. 

Aber das Bild ändert, sich, sobald man die beiden Kirchen so- 
wohl an sich als auch in ihrem Verhältnis zu der sie umgebenden 
Welt gründlich studiert. Ich versuche es, im folgenden die Unter- 
schiede zu skizzieren, die sich bei genauer Betrachtung an jedem 
Hauptpunkte ergeben, um dann die Frage zu beantworten, ob sich 
zur Erklärung dieser Unterschiede dort und hier ein einheitliches 
Prinzip finden läßt. 

i . Die christliche Religion wird in beiden Kirchen ausschließ- 
lich als Erlösungsreligion aufgefaßt. Für Erlösungsreligionen aber 
sind die drei Fragen entscheidend: Wovon wird erlöst, wozu und 
wodurch? Beide Kirchen beantworten diese Fragen identisch: erlöst 
wird von der Sünde und vom Tode; das Ziel der Erlösung ist ewiges, 
reines Leben in der Anschauung Gottes, und das Mittel der Er- 
lösung ist der Glaube an den Gottmenschen Jesus, der die Sünde ge- 
tilgt und den Tod besiegt hat, sowie ein reines Leben nach seinen 
Vorschriften. Sieht man aber näher zu, so gewahrt man Unterschiede. 
In der morgenländischen Kirche tritt die Erlösung vom Tode und der 
Vergänglichkeit neben der Erlösung von Sünde und Schuld stärker, 
weil selbständiger, hervor als in der abendländischen oder vielmehr: 
in der abendländischen Kirche ist das Bewußtsein: »Wo Vergebung 
der Sünde und Liebe ist, da ist auch im Diesseits schon Leben und 
Seligkeit«, um einen bedeutenden Grad gegenständlicher als in der 
morgenländischen. Infolge hiervon ergibt sich auch ein Unterschied 
in bezug auf das Ziel der Erlösung. Daß es letztlich ganz und gar 
ein jenseitiges ist, ist auch die Überzeugung der abendländischen 
Kirche, und von dieser Überzeugung läßt sie sich durchweg leiten; 
aber wenn die Erlösung von der Sünde der Erlösung vom Tode über- 
geordnet ist, ja sich kausativ zu ihr verhält, so erscheint das Ziel 
und der Ertrag der Religion doch auch schon in der Sund- und Schuld- 
losigkeit gegeben, positiv ausgedrückt: in dem vollkommenen Habitus 
des Guten, also in Glaube, Liebe und Hoffnung. Ein von diesen 
Kräften ganz erfüllter Mensch hat also schon, soweit es auf Erden 
möglich, die Erlösung und Seligkeit; daher ist dem Abendländer der 
fructus religionis nicht mehr eindeutig. Er besteht vielmehr sowohl in 
dem seligen, jenseitigen Leben, als auch schon jetzt in dem Habitus 
des Guten, auf Grund der Vergebung. Der Grieche empfindet nicht 
ganz so; er empfindet eindeutiger: ihm steht die Vergänglichkeit und 
der Tod so erschütternd und schrecklich vor der Seele, daß keine 
wahre Seligkeit bestehen kann, solange sie nicht weggeräumt sind. 



Harxack: Der (Jeist der morgenländisclien Kirche. 1(>8 

Als stärkste erlösende Kraft erscheint ihm daher nicht die Kraft, 
welche die Sünde, sondern die, welche die Vergänglichkeit und den 
Tod besiegt. Zwar darf man den Unterschied der beiden Kirchen hier 
nicht übertreiben: tausende von Bekenntnissen griechischer Christen 
bezeugen den Ernst und die Zartheit ihres Schuldbewußtseins um! 
das tiefste Dankgefühl für die Erlösung von der Sünde. Dennoch 
bleibt es dabei, daß sie die noch bestehende Vergänglichkeit schmerz- 
licher empfinden als die Abendländer und daher dem vollen Erlösungs- 
gefühl keinen Raum lassen, so lange diese Zeitlichkeit sie noch um- 
gibt. Noch deutlicher wird dies am dritten Punkt, dem "Wodurch«. 
Zwar darüber, wie die Erlösung bereits in der Person Christi gegeben 
ist, besteht nicht der geringste Unterschied zwischen den Lehren der 
beiden Kirchen 1 . Aber in dem Werke Christi steht für den Orient die 
Menschwerdung mehr im Vordergrund, für den Okzident der Kreuzes- 
tod' 2 . Und wo es sich um das subjektive Mittel der Aneignung 
handelt, tritt in dem identischen Gefüge von Glaube und Werken das 
Streben nach Mitteln, welche die Schuld tilgen, im Abendland primär 
hervor, im Morgenland dagegen das Streben nach Mitteln, welche einen 
Vorgeschmack der jenseitigen Seligkeit gewähren 3 . Dies führt auf 



164 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

den Gottesdienst und die Sakramente einerseits, auf das fromme Leben 
und die Askese anderseits. 

Zuvor ist aber noeh ein wichtiger Punkt zu erörtern: 
Man hat häufig darauf hingewiesen, daß in der griechischen 
Kirche die trinitarischen und christologischen Dogmen unter schweren 
Kämpfen festgestellt worden seien, während die abendländische Kirche 
daran nur sekundär Anteil genommen habe, und man hat daraus ge- 
folgert, daß der griechischen Kirche ein spekulativer Zug innewohne, 
der der abendländischen fehle, ja man hat darin den wesentlichen 
Unterschied zwischen beiden Kirchen erkennen zu müssen gemeint. 
Allein so einfach liegt die Sache nicht, wie schon die Tatsachen be- 
weisen, daß im Abendland von Augustins Zeiten an sehr ernsthaft 
und eigentümlich über Trinität und Christologie nachgedacht worden 
ist, umgekehrt aber im Morgenland die kirchlich interessierten Laien 
und auch die Mehrzahl der Geistlichen die dogmatischen Kämpfe stets 
als Nyktomachien und ?ds anstößig empfunden haben 1 und diese Kämpfe 
und Dogmenproduktionen auch seit dem 7. Jahrhundert ein Ende fan- 
den. Die Sache steht vielmehr so: da in beiden Kirchen die Gottes- 
erkenntnis und -anschauung das letzte Ziel und die Theologie daher 
die Hauptfunktion und eine Hauptförderung der Frömmigkeit ist, so 
hat in beiden Kirchen die Erkenntnis Gottes und des Gottmenschen 
dieselbe zentrale Stellung. Daß die griechische Kirche sie früher be- 
gonnen und jahrhundertelang energischer durchgeführt hat, erklärt 
sich aus ihrer höheren Bildung einerseits, anderseits allerdings aber 
auch dadurch, daß das Interesse der abendländischen Kirche sehr früh 
und dauernd auch von den praktischen Fragen der Kirchen- und See- 
lenleitung in Anspruch genommen wurde. Man gewahrt hier wieder 
das zweite Motiv, das sich im Abendland mit selbständiger Kraft ein- 
drängt, während es im Morgenland schwächer bleibt. Nun aber ist 
noch folgendes zu erwägen: 

Da die Erkenntnis Gottes und des Gottmenschen nach der Über- 
zeugung der Kirchen das Wesen der geofl'enbarten Religion selbst aus- 
macht, darf sie nicht durch menschliche Anstrengungen oder gar erst 
durch innerkirchliche Kämpfe gewonnen werden, sondern muß von 



Anfang an offenbar und patent gewesen sein, d. h. alle ringende Spe- 
kulation und alle Kämpfe hier sind eigentlich ein ungeheures und un- 
erträgliches Skandalon; denn sie lassen das als einen menschlichen 
und in der Geschichte entstandenen Erwerb erscheinen, was doch ein 
von Gott gegebenes Gut sein soll. Die Fiktion, den Erwerb von heute 
jedesmal für einen uralten Besitz auszugeben, war in solcher Situation un- 
vermeidlich. Ein paar Jahrhunderte hindurch hat die griechische Kirche 
diese peinliche Situation und die schwere Irritierung, welche die dogmati- 
schen Kämpfe und die neuen Formeln ihr auferlegten, ertragen; dann hat 
sie Schluß gemacht 1 und nun erst den Zustand erreicht, der ihr von An- 
fang an als der notwendige und ideale vorschwebte, nämlich nicht sowohl 
zu spekulieren als über eine fertige Spekulation zu meditieren und 
ihren Inhalt zu kontemplieren; denn sowohl das Ritual als auch die 
mystische Frömmigkeit bedarf ein fertiges Dogma. Wirklich spe- 
kulativ interessiert und auf neue Erkenntnisse bedacht ist die inorgen- 
ländische Kirche niemals gewesen. Jede neue Formel, die man auf- 
stellen mußte, war als solche eine schwere Verlegenheit und hatte 
zunächst schon als neue die Majorität in der Kirche gegen sich. Ein 
Unterschied von der abendländischen Kirche ist hier also ursprüng- 
lich gar nicht zu finden. Diese hätte sich gerade so benommen wie die 
morgenländische, wenn sie schon so gebildet gewesen wäre, und hat 
in einzelnen Fällen im 4. und 5. Jahrhundert auch dieselbe Haltung 
bewiesen. Der Unterschied beginnt erst von der Zeit an, wo die mor- 
genländische Kirche Schluß gemacht hat. Fortab nimmt sie eine Hal- 
tung zur »Tradition« ein, der die abendländische Kirche nicht voll- 
kommen folgt, d. li. diese Kirche läßt der theologischen Spekulation 
und der fortschreitenden Entwicklung noch einen größeren Spielraum 
als jene (vgl. über »Tradition« unten). Sie erscheint also — entgegen 
der herrschenden oberilächlichen Meinung — »spekulativ« lebendiger 
als die morgenländische Kirche. 

2. Das religiöse Leben spielt sich in beiden Kirchen primär an 
der Messe und den Sakramenten ab. Zunächst gewahrt man wieder 
keine Verschiedenheiten. Die Messe ist dort und hier ganz wesent- 
lich identisch 2 , und auch die Sakramente sind dieselben. Allein bei 
näherer Betrachtung walten hier sehr große Unterschiede ob. Dem 
Orientalen ist der Meßgottesdienst in seiner Totalität die Hauptsache. 
Das gottesdienstliche Gebäude, seine Ausschmückung, Heiligtümer und 
namentlich seine Bilder, das Ritual vom Anfang bis zum Ende, der 



1(56 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

Gesang, der Weihrauch und alle einzelnen Zeremonien und Stücke 
bis zu den Priestergewändern sind für das Erlebnis eine geschlossene 
Einheit, in welcher der Opferdienst nur den Höhepunkt bildet. Durch 
diesen Gottesdienst im Kirchenraum fühlt sich der orientalische Christ 
in den Himmel erhoben und empfängt im Gemüt und zugleich durch 
alle seine Sinne einen Vorgeschmack der himmlischen Welt und des 
jenseitigen Lebens. Voraussetzung für den Eintritt dieser Erhebung 
ist der pünktlichste Vollzug des Rituals und die Unveränderlichkeit 
aller zu ihm gehörigen Stücke. Die Sakramente erscheinen diesem 
Gottesdienst zugeordnet, stehen unter sich in einer nur losen Ver- 
bindung und leisten das partikular oder individuell applikativ, was 
der Gottesdienst in Fülle bietet. Die Zubereitung für das Jenseits 
bzw. die Erhebung zu demselben ist die Kraft ihres Inhalts. Anders 
ist es im Abendland. Innerhalb des Gottesdienstes ist die sünden- 
tilgende Opferung das allein entscheidende Moment, und aus den 
Sakramenten hebt sich das Büß Sakrament so gewaltig heraus, daß 
es sich alles unterordnet, ja auch Zweck und Ziel der Messe sich 
unterwirft 1 . Hierin ist wiederum ausgedrückt, daß der Kirche die 
Sündenvergebung bzw. die Herstellung eines sittlich reinen Lebens und 
die Erfüllung mit Glaube und Liebe die Hauptsache ist, die sich 
nahezu als selbständiger Endzweck darstellt und sogar über den Gedan- 
ken der Zubereitung auf das Jenseits übergreift. Daher tritt auch im 
Erlebnis des Gottesdienstes nicht sowohl die Erhebung in den Himmel 
in den Vordergrund, obwohl sie nicht fehlt 2 , als vielmehr die Er- 
langung solcher geistiger Güter auf Erden, welche den Menschen von 
der Schuld befreien und ihn zur vollkommenen Gerechtigkeit ver- 
helfen. Von hier aus erklärt es sich auch, daß die Unverbrüchlich- 
keit des Rituals nicht dieselbe Rolle spielen kann wie im Orient; 
denn die Forderung seiner Starrheit entspringt im Orient aus dem 
Gedanken der rein mysteriösen und transzendentalen Natur der Gabe, 
während diese im Okzident zwar auch als streng übernatürliche gilt 3 , 



IIakn.uk: Der Geist der nioroenländfacfaefl Kirche. IGT 

aber sich geistig und individuell vermitteln muß und dadurch ein 
Moment der Freiheit erhält. Eben dieses Moment der Freiheit gilt 
es aber nun zu ordnen, d. h. die Sakramente sind im Abendland 
unter dem pädagogischen Gesichtspunkt der Seelenführung in eine 
innere Einheit gesetzt. Zusammengefaßt: im Orient ist der Gottes- 
dienst samt den Sakramenten Mysterienfeier und Anbetung, im Okzi- 
dent ist er das auch, aber daneben tritt — und sogar übergreifend 
— die Rücksicht auf die sittliche Therapie der Seele hervor. 

Noch ist ein Blick auf die Bilder zu werfen. An der Nuance. 
welche zwischen der im allgemeinen identischen Ihlderverehrung in 
beiden Kirchen besteht, kann man den Unterschied besonders deut- 
lich studieren. Im Orient ist der Bilderdienst nicht nur noch weiter 
ausgedehnt als im Okzident, durchzieht das ganze öffentliche und 
private fromme Leben noch mehr und hat auch in der Messe eine 
hohe Bedeutung, sondern es hat sich dort auch eine Bildertheologie 
und -philosophie entwickelt. Das heilige Bild ist seiner Form nach 
mit dem Prototyp identisch, welches es wiedergibt; nur sein Stoff ist 
irdisch. Es stellt also eine Vereinigung von Himmlischem und Ir- 
dischem dar und gilt in diesem Sinn geradezu als eine Auswirkung 
der Menschwerdung Gottes, wie die Sakramente Hinterlassenschaften 
des gottmenschlichen Lebens des Erlösers sind. Nichts kommt da- 
her den eigentümlichen Wünschen der griechischen Frömmigkeit so 
sehr entgegen wie das Bild, in welchem sich das Himmlische stetig 
dem Auge in Verschmelzung mit dem Irdischen darstellt. Dem Abend- 
land ist diese Theorie und die ihr entsprechende Praxis wesentlich 
fremd geblieben. Hier symbolisiert das Bild nur die Nothelfer, an 
die man sich freilich ebenso wendet, wie im Morgenland: aber eine 
selbständige Bedeutung kommt dem Bilde in der Theorie nicht zu. 

3. Für das Leben des Christen ergibt sich in beiden Kirchen die 
Grundforderung, daß es als Vorbereitung auf das Jenseits gelebt 
werden soll. Diese Forderung führt direkt auf die Askese im Sinne 
des Mönchtunis. Aber in der Zeit, als beide Kirchen noch eine 
gemeinsame Geschichte gehabt haben, haben sie — teils weil das 
Mönchtum keine Überlieferung aus ältester Zeit besaß, teils weil sich 

verwandeln ließ — beide geurteilt, daß sich das Mönchtum als ein 
besonderer Stand in der Kirch«' etablieren solle, daß es aber für die 



168 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

Glauben und durch Beobachtung der Sittengebote und Kirchengebote, 
die eine partielle Askese einschließen, zu geschehen habe, darin sind 
wiederum beide Kirchen einig. 

Aber auf diesem Grunde — wie groß sind die Verschiedenheiten, 
sowohl wenn man auf die Mönche als auch wenn man auf die Laien 
blickt! 

Das orientalische Mönchtum bietet in tausendfacher einförmiger 
Wiederholung im gemeinschaftlichen Leben und im einsiedlerischen — 
wenige bedeutende Ausnahmen abgerechnet — immer dasselbe Bild 1 ; 
dagegen im Abendland — welch ein Reichtum mannigfaltigster Formen 
von der Schöpfung des Benediktus bis zur Schöpfung des Ignatius ! Das 
Ideal der orientalischen Askese ist der völlig bedürfnislose, weltentrückte, 
kontemplierende Einsiedler 2 , der selbst des Verkehrs mit gleichge- 
stimmten Brüdern nicht notwendig bedarf. Das Ideal der abend- 
ländischen aber ist, wie der Gang der geschichtlichen Entwicklung 
lehrt, der Jesuit, in welchem sich das alte Mönchtum sozusagen selbst 
aufgehoben hat. Analysiert man diese beiden Typen, so erkennt man: 
der morgenländische Mönch flieht den Mundus und das Saeculum, der 
abendländische flieht den Mundus und sucht das Saeculum im Dienste 
der Kirche umzubilden. Der morgenländische Mönch hat nur das eine 
Ziel, seine Seele rein zu erhalten und sich durch Askese und Meditation 
auf das Jenseits vorzubereiten, ja schon in diesem Leben bis an 
seine Pforten vorzudringen 3 . Auch der abendländische Mönch 
bejaht dieses Ideal, aber er verbindet es mit der andern Aufgabe, diese 
Welt der Kirche, d.h. Christus, zu unterwerfen. Wieder ge- 
wahren wir, daß das Ideal des griechischen Mönchs eindeutig und 
jenseitig ist, das Ideal des abendländischen aber ein duales; denn mit 
selbständigem Anspruch tritt zu dem asketischen Jenseitigkeitsziel das 
diesseitige Ziel, welches die Herrschaft des Guten und Heiligen in der 
Welt verwirklichen will 4 . Dieses Ziel entspricht genau der oben ge- 
machten Beobachtung, nach welcher die Erlösung nicht erst in der 
Befreiung von der Vergänglichkeit zu unsterblichem Leben im Jenseits 
gegeben ist, sondern auch schon in dem Erfülltsein mit den Kräften des 



Hahxack: Der (.Jeisi der .norgcMiliimlisehrn Kirche. 169 

Glaubens und der Liebe im Diesseits. Zwar hat auch das orientalische 
Mönchtum ein positives Verhältnis zur Kirche: die Bischöfe werden 

aus ihm genommen, und die Arbeit der Klöster steht mit dem Kultus 
und anderen Funktionen der Kirche in einer gewissen Beziehung; aber 
mit der Herrschaft der Kirche hat es schon deshalb nichts zu tun, 
weil diese Kirche, wie sich noch zeigen wird, eine Herrschaft, wie sie 
die abendländische Kirche ausübt, gar nicht beansprucht. 

Ganz analog dein mönchischen gestaltet sich dort und hier das 
Lebensideal für den christlichen Laien. »Mensch, bedenke dein Ende«, 
ist in beiden Kirchen die Grundform aller vorgeschriebenen Lebens- 
führung, und die Einhaltung der Sittengebote und bestimmter Kirchen- 
gebote 1 wird neben der Rechtgläubigkeit im Orient und Okzident dem 
Laien eingeschärft. Sieht man aber näher zu, so gewahrt man, daß 
sich zwar noch beide Kirchen die Einschärfung der Demut gleich an- 
gelegen sein lassen, daß sie aber dann doch auseinander gehen. In 
welcher Weise, das kann man noch besser als an der für Laien ge- 
schriebenen Erbauungsliteratur an den religiösen Volkserzählungen stu- 
dieren 2 . Eine schwere Melancholie liegt über dem christlichen Volk 
des Orients, soweit es sich auf seine Religion besinnt und von ihr lebt. 
Es erwartet von dieser Erde und Zeitlichkeit nichts und ist stets auf 
das Schlimmste gefaßt. Ergeben nimmt es dasselbe hin. Vom Stand- 
punkt der Religion aus erscheinen auch alle politischen und Rechts- 
formen als ungerecht und böse; schlimm ist schon der Mundus, noch 
schlimmer und unverbesserlicher das Saeculum. Die passiven Tugenden 
sind aufs stärkste entwickelt, und soweit Selbstlosigkeit auf ihrem Grunde 
zu entstehen vermag, finden sich heroische und rührende Beispiele zahl- 
reich. Ungefärbtes Mitleiden quillt überall auf zu den »Mitgenossen 
im Elend«, wie schon im 2. Jahrhundert der Grieche Marcion seine 
Konfessionsgenossen nannte 3 . In dieses trübe und hoffnungslose Dunkel, 
das alle Sinne und Aktionen erstarren läßt, fällt zwar der Glaubens- 
und Hoffnungsstrahl der zukünftigen Welt; aber er erwärmt und er- 
leuchtet nur einen schmalen Weg; rechts und links bleibt alles schwarz 
und grauenhaft wie zuvor. Nicht einmal dazu reicht auf Erden das 
Licht, um sich in seinem Scheine untereinander zu verbinden und ge- 
meinsam den Widerstand zu leisten, den der einzelne nicht zu leisten 
vermag. Nein — jeder steht im Dunkel für sich und sieht seinen 



191;;. 



Nächsten nur als traurigen Schatten an sich vorüberziehen. Anders 
in der abendländischen Kirche: zwar alle diese Gefühle und Stimmungen 
sind auch dort bekannt, aber man soll in ihnen nicht stecken bleiben, 
man soll an sich selbst arbeiten und erhält die Verheißung des Fort- 
schritts, und man soll dem Übel widerstehen und erhält die Verheißung 
des Siegs, wenn auch nicht eines vollkommenen. Auch soll man nicht 
daran verzweifeln, in dieses Saeculum die Gerechtigkeit und die Kräfte 
des Guten, welche die Kirche darbietet, einzuführen, vielmehr soll man 
ein Mitarbeiter und Mitstreiter Gottes und der Kirche werden in der 
freudigen Zuversicht, daß es gelingen kann, die Herrschaft Gottes in 
der Welt aufzurichten. Neben den passiven Tugenden gilt es also 
die aktiven zu pflegen, sich durch dieselben miteinander zu verbinden 
und nun in Gemeinsamkeit unter der Fahne der Kirche der Well zu 
Leibe zu gehen, um sie zu unterwerfen. 

4. Unter der Fahne der Kirche — was bedeutet die Kirche im 
Orient und im Okzident und wie stellt sie sich zum Staat und zum 
Volkstum? Das ist das umfangreichste Kapitel, aus dem nur die Haupt- 
abschnitte hervorgehoben werden können. Li beiden Kirchen gilt die 
Kirche als die Hüterin des christlichen Erbes (der Tradition), als die 
Lehrerin des wahren Glaubens, als die Verwalterin der göttlichen Gaben 
und als die Mutter der Gläubigen ; aber auf diesem gemeinsamen Grunde 
sind die Unterschiede so groß, daß man sie auf Antithesen zu bringen 
vermag. Von einem Differenzpunkte aus ist die Entwicklung dort 
und hier in entgegengesetzter Richtung gegangen: 



(a) Die Kirche ist primär und 
ganz wesentlich Jenscitigkcitsan- 
stalt; sie erfüllt die Gläubigen mit 
den Kräften der himmlischen Welt, 
die auf das Jenseits vorbereiten und 
einen Vorschmack desselben bieten ; 
die sittlichen Impulse, die sie gibt, 
sind daher primär weltilüchtiger Art 
(negative und passive 'rügenden). 

(b) Die Kirche bedarf des Welt- 
geistlichen und des Mönchs; in der 
Schätzung aber ist dieser jenem 



Spannu 

gerin i:. 



zwischen bei' 



:icht. 



Die Kirche ist Jenseitigkeitsan- 
stalt, aber sie ist zugleich das Reich 
Gottes auf Erden; daher kommt es 
neben den weltflüchtigen Tugenden 
auf die weltbeherrschenden an, und 
der einzelne soll und muß von der 
Kirche eine positive sittliche Cha- 
rakterbildung empfangen . 

Die Kirche bedarf des Weltgeist- 

lichen und des Mönchs: in der 
Schätzung aber ist jener diesem 
übergeordnet, weshalb auch fast alle 
Mönche zugleich Priester sind. Die 
Weltpriester und Mönche stehen 
sich sehr nahe. 



...-.■„l-i 



(c) Der Weltgeistliche ist primär 
priesterlicher Liturg und nur se- 
kundär ricliterlicher Seelenleiter. 



(d) Da die Kirche es allein mit 
der Seligkeit ihrer Glieder zu tun 
hat, soll sie kein Staat sein. 

(e) Die Organisation der Kirche 
bedarf daher auch keine weltliche 
Regierungsgewalt und keine höhere 
Instanz als die einer heiligen Rats- 
versammlung für Glaube und kirch- 
liche Sitte, die mit unfehlbarer 
Sicherheit nach den Vorschriften 
des Altertums entscheidet, 

(f) Weil die Kirche kein Staat 
ist und im Grunde keine positiven 
irdischen Aufgaben hat. so kann 
und soll sie sich vertrauensvoll 
dem Staate in Unter- und (Tber- 
ordnung zugesellen unter der Vor- 
aussetzung, daß der Lenker des 
Staats orthodox ist. Das höchste 
Ideal auf Erden ist eine allgemeine 
orthodoxe Kirche im engen Bunde 
mit dem orthodoxen Weltkaiser; 
doch ist die Verwirklichung dieses 
Ideals nicht notwendig. Auch meh- 
rere orthodoxe Staaten mit den zuge- 
hörigen orthodoxen Staatskirchen 
können nebeneinander bestehen 1 . 

(g) Die Kirche bedarf unter der 
Voraussetzung, daß der Staat ortho- 
dox ist, keiner anderen Selbstän- 
digkeit, Freiheit und Herrschaft als 



Der Weltgeistliche ist priester- 
licher Liturg und richterlicher See- 
lenleiter: aber faktisch überragt 
seine Wirksamkeit als Seelenleiter 
jene andere Funktion. 

Da die Aufgabe der Kirche auch 
Verwirklichung der alles umspan- 
nenden Herrschaft Christi auf Erden 
einschließt, muß sie ein Staat sein. 

Die Organisation der Kirche be- 
darf daher einer wirklichen und 
stetigen Regierungsgewalt, die mit 
unfehlbarer Sicherheit ex sese ent- 
scheidet. Eine solche istnur in einem 
absoluten Monarchen als Stellver- 
treter Christi auf Erden gegeben. 

W^eil die Kirche das gottgewollte 
Reich auf Erden ist, so kann es unr- 
eine einheitlich regierte und in sich 
nicht differenzierte Kirche geben, 
also nicht verschiedene Staatskir- 
chen. Die Staaten selbst aberhaben 
nur soweit ein Recht auf Existenz, 
als sie sich in allen Grundfragen 
der sittlich-sozialen Lebensbewe- 
gung dem Kirchenreiche unter- 
ordnen. Die es nicht tun, können 
eben nur ad tempus ertragen wer- 
den. Die Idee des Weltkaisers 
aber ist des Antichristentums ver- 
dächtig. 

Die Kirche bedarf der vollen Selb- 
ständigkeit gegenüber dem Staat, 
der absoluten Freiheit und Aktions- 
freiheit gegenüber der Welt sowie 



stantinopd ent/i.-hi und s.-inr ri-rnc orthodoxe 

"icht durchschlagend sein konnten, weil jene" 
«nd staatskiiThlirhrn <;«.|st der Kirche für mc 



derjenigen, die ihr Kultus und ihre 
Kirchensitte verlangen. 

(h) Da die Kirche über Lehre, 
Kultus und Kirchensitte hinaus 
keinen Spielraum begehrt, so soll 
sie sich nicht nur dem orthodoxen 
Staat zugesellen, sondern sich auch 
an Volkstum und volkstümliche 
Sitte anschmiegen und sie, unter 
der Voraussetzung, selbst als das 
nationale Palladium zu gelten, pfle- 
gen und konservieren (patriotische 
Kirchlichkeit). Daher sollen auch 
die Priester verheiratet sein und im 
bürgerlichen Leben stehen. 



(i) Da die Kirche alles, was nicht 
Lehre, Kultus und Kirchensitte ist, 
dem Staat und dem Volkstum über- 
läßt, so kann und will sie selbst 
in absoluter Un Veränderlichkeit ver- 
harren. Eben darin erblickt sie 
ihre göttliche Legitimität und Wahr- 
heit und faßt deshalb sich und 
ihre Tradition als das von Gott 
selbst gewirkte »Altertum«. Von 
hier aus beurteilt sie das Neue, 
von welchem sie das ganze Abend- 
land erfüllt sieht, schon deshalb, 
weil es neu ist, als Würdelosig- 
keit, schlimme Zerfahrenheit und 
Häresie. 



m 6. Februar 1913. 
aller äußeren Mittel des Rechts und 
der Strafgewalt, die auch die Staaten 
für ihre Regierung bedürfen. 

Da Volkstum, volkstümliche Sitte 
und Patriotismus zum Saeculum ge- 
hören, so bedürfen sie der kirch- 
lichen Leitung und der Durchdrin- 
gung mit kirchlichem Geiste, um 
überhaupt erträglich zu sein. Na- 
tionalkirchen sind ebenso schlimm 
wie Staatskirchen, wenn das Natio- 
nale innerhalb der Kirche mehr 
sein will als eine Etikette. Welcher 
Spielraum dem Nationalen sonst ge- 
währt werden kann, bestimmt die 
Oberleitung nach universal kirch- 
lichen politischen Erwägungen. Alle 
Priester müssen unverheiratet sein, 
um nicht in das national-bürger- 
liche Leben verflochten zu werden 1 . 

Die Kirche ist durch ihren Glau- 
bens- und Sittlichkeitsbesitz unver- 
änderlich und genau dieselbe, die 
sie bei ihrer Stiftung war. Aber 
weder sind Kultus, Disziplin und 
Kirchensitte ebenso unveränderlich 
— namentlich die beiden letzteren 
können von der Kirchenregierung 
eingreifend umgestaltet werden — , 
noch schließt der unveränderliche 
Glaubensbesitz (Tradition) es aus, 
bisher nicht definierte Glaubens- 
lehren nunmehr zu definieren und 
unbestimmtere Fassungen durch be- 



id des 



ditionsprinzip in der 
Papstes wird faktisch zum Pro- 
gressionsprinzip, wenn die Kirche, 
um ihre Stellung in der Welt zu 
befestigen, Neuerungen nötig hat. 



Harnack: Der Geist <1<t mora;enl;indischen Kirche. 173 

Überblickt man diese Tabelle und die drei Abschnitte, die ihr 
vorangehen, so kann man über Geist und Art der morgenländischen 
Kirche nicht im Zweifel sein. Sie ist das fast vollkommene Beispiel 
einer zuversichtlichen Jenseitigkeitsreligion, die, indem sie das Höchste 
in Aussicht stellt — zukünftiges göttliches Leben — die Erde nur noch 
mit dem Fuße streift, die in bezug auf das irdische Leben zwar im 
Bunde steht mit der Moral und der höchsten sittlichen Anspannung, aber 
diese in der Richtung der Askese leitet, die neben der Zubereitung 
auf das Jenseits, welche in der Askese liegt, ihren Gläubigen in dem 
Kultus, in den Sakramenten und namentlich in den Bildern einen heiligen 
ästhetischen Genuß und den Vorschmack des göttlichen Lebens der Un- 
sterblichkeit bereitet, und die endlich in den Engeln und Heiligen eine 
Kette von Heilanden und Helfern schauen läßt, die vom Himmel zur 
Erde führt und abwärts und aufwärts wirksam ist. Der Vorschmack und 
Genuß des himmlischen Lebens entsteht aber auch in der Kontemplation 
und Meditation der Gottheit, des Gottmenschen, des ganzen oberen Kos- 
mos und des Kultus, also in der Mystik. Ein tiefer, zur Todessehnsucht 
gesteigerter Pessimismus in bezug auf die Erde und das Erdenleben 
und ein vollkommener religiöser Quietismus ist das Korrelat zu der 
sicheren Hoffnung auf das Jenseits und zu den ästhetisch-mystischen 
Genüssen, die mit allem Ernste als tiefe Tröstungen empfunden werden. 
Da aber kein Gemeinwesen und namentlich kein Volk in Pessimismus 
und Quietismus verharren kann, so tritt im Orient neben die Kirche 
das volkstümlich-nationale Leben, zwar nicht mit voller Naturkraft — 
das läßt die religiös-kirchliche Stimmung nicht zu — , aber doch als 
der allein aktive Faktor. Die Kirche hat, aus der Not eine Tugend 
machend, ihm und dem Staate den weitesten Spielraum lassen müssen. 
So ist eine paradoxe Verbindung von Religion und Kirche einerseits 
und Volkstum und Staat anderseits entstanden, die die Kirche auf 
die tiefe Stufe einer zeremoniösen Kultusanstalt für alle diejenigen her- 
absetzt, die der Jenseitsverkündigung und der Askese nicht zugänglich 
sind. Und diese Verbindung hat ferner die Kirche in ein nationales 
Palladium verwandelt, um welches geschart, Volk und Staat ihre 
Eigenart und Unabhängigkeit sichern und verteidigen. Wer aber als 
ernster orientalischer Christ, gestützt auf die nicht vergessenen Worte 
Christi und die asketischen Anweisungen der Kirche, in dieser Geltung 
der Kirche als purer Kultusanstalt und als gefügiger Gehilfin des 
nationalen Staats eine entsetzliche Verkehrtheit empfindet, flüchtet sich 
entweder resigniert in das Kloster — obschon es auch da Mönche genug 
gibt, die das Staatskirchenideal aufrechterhalten — oder wird, noch 
konsequenter, zum entschlossenen Sektierer und zum «ausbrüchigen« 
frommen Anarchisten, der der Kirche, dem Staat und der Gesellschaft 



samt ihrer ganzen Kultur in Kraft der Sprüche Jesu den Krieg erklärt. 
Der religiöse, sanfte und doch alles zerstörende Anarchismus Tolstois 
ist der Revers der Münze, die im Avers die dem Staate völlig ein- 
geschmiegte orthodoxe Kirche zeigt 1 . Die vollkommene Verquickung 
von Staat und Kirche, die im geheimen doch als die unvereinbaren Ge- 
gensätze von Diesseits und Jenseits, Aktivität und Quietismus empfun- 
den werden, hat die Folge, daß für Tausende das System aus dem 
Gleichgewicht kommt: die einen sehen dann in der Kirche lediglich 
das nationale Palladium, ohne sich um ihren religiösen Geist noch im 
geringsten zu kümmern 2 , und die anderen sehen umgekehrt in Staat 
und Gesellschaft die babylonische Macht, welche der religiöse Geist 
negieren und zertrümmern muß. 

Wie hat diese so beschaffene Kirche entstehen können? Daß 
sie nicht einfach die Fortsetzung der Jüngergemeinde in Palästina 
ist, ist ohne weiteres klar und bedarf keines Wortes. Aber ebenso 
klar ist auch die positive Antwort: Diese Kirche ist die stehen- 
gebliebene religiöse, philosophische und ästhetische Kultur 
des Morgenlands des 3. Jahrhunderts, mit der freilich zwei 
gewaltige Veränderungen vor sich gegangen sind, durch die sie erst 
stabiliert worden ist. Diese beiden Veränderungen sind darin gegeben, 
daß erstens durch den Eintritt des Christentums in dieses Gefüge alle 
nicht mehr erträglichen grob polytheistischen Elemente ausgetilgt 
worden sind 3 und ihm durch die Einführung der beiden Testamente 
ein Zentrum von besonderer religiöser Kraft und Fülle gegeben worden 
ist 4 , und zweitens, daß dieses Christentum eine Organisation der 
Gesellschaft von unvergleichlicher Stärke mitbrachte, welche 



Harnack: Der Grist «Irr n.orgenlindischen Kirche. 17i 

allen Rivalen fehlte 1 und den genialen Konstantin veranlaßte, auf dei 

schon vollzogenen Bund zwischen der griechischen religiösen lh>ehkultu 
und dem Christentum das staatliche Siegel zu drücken'. 

Kann man zweifeln, daß der Geist der morgenländischen Kirch, 
den Geist der griechischen religiösen Hochkultur des 3. Jahrhundert 

der Grundgegensatz: dort und liier die Sehnsucht, ihn zu üherwinden 
hier aber mit der plerophorischen Zuversicht, daß er überwunden Bei 
dort und liier die Mysterien, die Kontemplation und die Askese als di 
Mittel der Aneignung des Heils ; dort und liier der ästhetische Genul 
des Heiligen schon im Diesseits; dort und hier der Mysterienkult 11 
und die Bilder; dort und hier die tiefe pessimistische St immun« 
gegenüber der Welt, der Quietismus, die Scheu vor dem Mundil 
und Saeculum und die Weltflucht! Was hinzugetreten ist, ist de 
neue »Mythus« 3 , der durch seine Kraft und Fülle die alten über 
wunden hat 4 , und ist die staatliche Gewalt, die sich durch die kirch 
liehe verstärkt hat, um sie dann seinerseits wiederum zu verstärken 
Plotin, Christus"', Konstantin — das sind die Grnndsäulen des große, 
Gefuges' 1 ! 

Sofern die religiöse, philosophische und ästhetische Kultur de 
Morgenlands des 3. Jahrhunderts das Ergebnis der Gesamtgesehicht« 
des Morgenlands — in der letzten großen Hauptphase unter Führum 
der Griechen — ist, repräsentiert die morgenländisehe Kirche bi 

in der Zuständliehkeit des 3. Jahrhunderts. Die morgenländisch 
Kirche ist in kultureller, philosophischer und religiöse 

logischen und Gemütsmomente, die im 3. Jahrhundert durch die äußer 



176 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. 

Quietismus, der partielle Verfall, der Weltüberdruß, die Sehnsucht nach 
dem Jenseits und die Zuversicht, es gewonnen zu haben — , sind hier 
auf immer konserviert 1 . Sofern und soweit ein aktives Element hinzu- 
gekommen ist, hat es Konstantin hinzugefügt, und es ist daher auch 
schließlich rein staatlich geblieben. 

Damit ist auch gesagt, in welchem Sinne der Geist der morgen- 
ländischen Kirche als Rassengeist in Anspruch zu nehmen ist. Gewiß 
läßt sich etwas von spezifisch griechischem Geist in ihm spüren, vor 
allem im Piatonismus der Kirche, sodann in ästhetischer Hinsicht (Eigen- 
art des Bilderdienstes); aber der große Gegensatz: bpotoi — agänatoi, 
und seine Überwindung ist nicht spezifisch griechisch, sondern auch 
orientalisch' 2 ; der Piatonismus hat im Neupiaton ismus überhaupt und im 
kirchlichen Neuplatonismus insbesondere ebenfalls sehr starke orienta- 
lische Einflüsse erlebt, und das Ästhetische anlangend, so hat das Griechen- 
tum in der Kirche seine ganze Plastik darangeben und außerdem die fast 
unvollziehbare Aufgabe auf sich nehmen müssen, statt einer Ästhetik 
des Sinnlichen und des Lebens eine Ästhetik des Übersinnlichen und 
des Todes auszubilden 3 . Daß der Geist der morgenländischen Kirche 
spezifisch griechisch sei, darf man daher nicht behaupten. Er ist der 
Geist des im 3. Jahrhundert perfekten Synkretismus, an welchem der 
ganze Orient seinen Anteil hat. Also ist der Geist der morgen- 
ländischen Kirche kein Rassengeist: er ist auf Grund weit zurück- 
liegender und sehr mannigfaltiger Anlagen verschiedener Völker, die 
allmählich eine gemeinsame Geschichte erlebten, der Exponent dessen, 



hellenische 
g,-hen: de 

s,-it> <!;,rf 



Harnack: Der Geist der morjjenländischen Kirche. 177 

was die politischen und intellektuellen Erlebnisse in einer langen Ge- 
schichte aus diesen Völkern gemacht haben. Das Griechische hatte 
dabei in bezug auf den Geist und die Unifizierung die Führung, weil 
die Erlebnisse dieses Volks tiefere waren als die der anderen Völker 
und weil es durch Alexander den Großen die orientalischen Völker mit 
seiner Kultur überzog. Es behielt auch in der Gesamtkirche zunächst ' 
die Herrschaft, weil der Staat griechisch war. 

Es erheben sich aber, bevor wir nochmals einen Blick auf das 
Abendland werfen, hier zwei Fragen: Wie war es möglich, daß sich 
die von Palästina ausgegangene Bewegung so rasch in die religiöse, 
philosophische und ästhetische Kultur der Zeit einfügte, also, wie es 
scheint, ihre Eigenart so schnell aufgab? Und wie hat sich das kirch- 
liche Gebilde, das im 3. Jahrhundert entstanden und von Konstantin 
staatlich approbiert worden ist, so unverändert nun 1600 Jahre er- 
halten? Beide Probleme hängen aufs engste zusammen. 

Die erste Frage mag befremdlich erscheinen". Hat nicht die Kirche 
drei Jahrhunderte lang einen schweren Kampf mit dem Staat und der 
Gesellschaft geführt? Hat sie in diesem Kampf nicht ihre Eigenart 
verteidigt und zum Siege geführt? Was will man also mehr von ihr 
verlangen? Nun — es wäre zu zeigen, daß sich die Kirche in dieser 
ganzen Zeit mindestens ebenso stark dem Staat und der Gesellschaft 
aufzudrängen und mit den Kräften dieser seiner Gegner sich selbst 
auszugestalten getrachtet, und daß sie bei diesen erfolgreichen Ver- 
suchen ihre von den Propheten und von Jesus herstammende Eigenart 
als private und brüderliche Religion zu einem großen Teile schon bis 
zur Mitte des 3. Jahrhunderts eingebüßt hat. Doch würde hier der 



Nachweis zu weit führen 1 . Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber 
folgendes: Die ganze morgenländische Kirche hat von Paulus und Jo- 
hannes, die nur zum kleinsten Teil verstanden worden sind, bis zu den 
Tagen Konstantins nur zwei geistig wirklich hervorragende Männer 
besessen' 2 — Clemens Alexandrinus und Origcnes. Da diese 
aber synkretistische Platoniker waren, die das Christentum in die Denk- 
weise* der Zeit hineinzogen, so diente ihr Werk nur zur Ver- 
stärkung des herrschenden Zugs der Zeit in der Kirche. Die 
morgenländische Kirche hat keinen christlichen Denker erlebt, der die 
Gedanken des Apostels Paulus aufgenommen und fortgesetzt hätte 3 , 
keinen, der gar die Verkündigung Jesu zum Fundament einer wirk- 
lichen Neubildung gemacht hätte, also überhaupt keinen, der mit 
kongenialer Originalität die neue Predigt gestaltete. Daß hier nicht 
Unmögliches verlangt wird, /e'mt ein Blick auf die Geschichte der abend- 
ländischen Kirche, die freilich eine selbständigere Entwicklung viel 
leichter hatte, weil die religiöse und philosophische Kultur, die ihr 
gegenüberstand, ungleich schwächer und oberflächlicher war als die 
griechisch-morgenländische. Es soll auch der hohe Wert des engen 
Bundes der neuen Religion mit dem Hellenismus — bis zur endgültigen 
Verschmelzung hin — gar nicht in Abrede gestellt und überhaupt 
nichts kritisiert werden, sondern nur um die Tatsache handelt es sich, 
daß sich die morgenländische Kirche nicht nur mit Elementen des 
Hellenismus erfüllt, sondern diesen Hellenismus selbst, wie er 
auf der Stufe des 3. Jahrhunderts sich entfaltet hatte, in sich 



Was aber von den drei ersten Jahrhunderten der morgenländischen 
Kirche gilt, gilt auch von den folgenden — die Kirche hat keine 
kraftvollen, originalen Denker erlebt oder vielmehr: ihre kraftvollen 
Männer, an denen es nicht gefehlt hat, waren keine dem Evangelium 
kongenialen Denker, und ihren Denkern mangelte, sei es jede Ursprüng- 
lichkeit, sei es die Kraft, sich durchzusetzen. Die Kappadozier, ihre 
besten Theologen, können doch höchstens als Denker zweiten Ranges 
bezeichnet werden; wirkliche Originalität fehlte ihnen vollkommen, 
und sie waren und blieben als Origenessehüler völlig eingetaucht in 
den Geist und die Stimmung des 3. Jahrhunderts. Die antiochenischen 
Theologen aber 1 , welche kräftige Versuche gemacht halten, die Kirche 
aus diesem Geist und dieser Stimmung herauszuführen, waren doch 
nicht kräftig genug, um sich durchzusetzen und blieben trotz aller 
Anläufe, die Methistorie an die Stelle der Metaphysik zu setzen, durch 
ihre Hochschätzung des Kosmologischen und Mönchischen selbst im 
alten Geiste stecken. Vor allem aber — die bereits im 4. Jahrhundert 
einsetzenden und beharrlichen Versuche des Staats, die Eigenart der 
Kirche, wo sie ihm unbequem war, zu beugen und zugleich den Rest 
ihrer Selbständigkeit auszutilgen, nötigten die Kirche zu den schwer- 
sten Kämpfen. Diese vermochte sie nur zu führen, indem sie ihre 
gegebene Eigenart jeder Kritik und jeder Änderung entzog". Der teils 
latente, teils offene, aber in Wahrheit ununterbrochene Krieg mit dem 
Staat von Athanasius bis zum Bilderstreit ließ innerkirchliche Refor- 
mationsmöglichkeiten gar nicht aufkommen. Nach dem Ausgang des 
Bilderstreits wurde schließlich die endgültige Regelung gefunden: die 
Kirche verlor ihre Selbständigkeit, aber behielt ihre Eigen- 
art, mit der der Staat sich fortab nicht nur abfand, sondern nunmehr 
wirklich zu befreunden vermochte. Diese Eigenart war noch 
immer der Geist des 3. Jahrhunderts. Ihn haben Männer wie 
Athanasius, Cyrill, Dioskur, Maximus Confessor und Theodorus Studita 
durch die lange Reihe der Jahrhunderte hindurch konserviert und ge- 
rettet, gerettet vor einer cäsaropapistischen Religion, deren Sieg eine 
vollkommene Profanisierung bedeutet hätte". Calvins und Cromwells 



180 G(s ts tz o 6. Februar 1913. 

hat die Kirche des Morgenlands nicht erlebt — ■ doch hat es an Män- 
nern, die ihnen nahe kamen, nicht gefehlt — und im Kampf um ihre 
Eigenart nicht erleben können. Diese hat sie behauptet. Aber ander- 
seits — auch die Absichten Konstantins waren erst im 9. Jahrhun- 
dert wirklich realisiert: der Staat umklammerte dauernd die Kirche, 
wenn er ihr auch ihre Eigenart lassen mußte. Der Beharrungszu- 
stand war erreicht, und beide Teile waren zufrieden, wenn auch (s. o.) 
eine starke gegensätzliche Unterströmung im geheimen in der Kirche 
nachblieb. Das paradoxe sozialpolitische, staatlich-kirchliche Gebilde, 
welches nun perfekt war — der omnipotente Staat und die quie- 
tistische Kultuskirche in unauflöslicher Verbindung und doch im 
letzten Grunde kontradiktorische Gegensätze, an beide das Volks- 
tum angeschmiegt — , hat sein Existenzrecht durch seine Dauer 
bewiesen und beweist es noch immer 1 . Der Eintritt der Slawen in 
diese Kirche und ihr Aufstieg bis zu einer Weltmacht hat schlechter- 
dings nichts an der morgenländischen Kirche geändert. Mag sie sla- 
wischen Geist in sich aufgenommen haben oder nicht — eine Mo- 
difikation ihrer Eigenart hat sie dadurch an keinem Punkte erlebt, 
ja eine solche Modifikation in reformatorischem Sinne ist von den 
Slawen niemals auch nur versucht worden 2 . Die niederdrückende, 
dumpfe Macht des kirchlichen » L >uietismus ließ auch hier wohl mön- 
chischen Heroismus aufkommen und stoßweise anarchischen mönchi- 
schen Radikalismus (s. o.), nicht aber Reformationen. Aber starr und 
sicher hält sich doch dieses staatlich-kirchliche Gebilde samt dem 
ihm eigentümlichen Geiste in der Geschichte aufrecht 3 , gegenüber der 
Empfindungsweise, der Kultur und den reformatorischen Freiheits- 



IIarnack: Der Geist der morgenl&n (tischen Kirche. 181 

kämpfen und -errungenschaften des Abendlands; ja es leimt sie als 
seine Feinde ab 1 . 

Der Geist der abendländischen Kirche — schon am Ende des 
i. Jahrhunderts spürt man ihn im Briefe des römischen Klemens, 
obschon dieser Brief noch in griechischem Gewände steckt. Man 
spürt ihn in Tertullian und Novatian, den adsertores evangelii, in 
Cyprian, dem gewaltigen Kirchenorganisator, in den Maßnahmen und 
praktischen Ordnungen der römischen Bischöfe, in den Gedanken und 
Anordnungen über Kircheneinheit und Kirchenzucht, in den Invek- 
tiven des Luzifer von Cagliari und des Hilarius von Poitiers gegen den 
Kaiser und den Staat, am selbstbewußtesten und kräftigsten in der 
Haltung des Ambrosius von Mailand. Wo dieser Geist gezwungen 
wird, in den Spuren des griechischen Geistes zu gehen, bleibt er in 
den vier ersten Jahrhunderten noch weit hinter diesem zurück; aber 
wo es sich um kraftvolles Erfassen der Wirklichkeit, um aktive 
Christlichkeit, um kirchliche Selbständigkeit und um den entscheidenden 
Einfluß des Christlichen auf das Leben handelt, da ist er dem grie- 
chischen Geist schon damals überlegen gewesen. Dann aber erschien 
der Abendländer, der den ganzen Geist des griechischen Christentums 
in sich aufgenommen und tiefer verarbeitet hat als irgendein grie- 
chischer Christ vor ihm, der aber nicht in ihm stecken blieb, sondern 
ihn durch Rückgang auf Paulus und durch die geniale Objektivierung 
seiner eigenen religiösen und kirchlichen Erfahrung neue Elemente 
zuführte, die ihn umbilden mußten. Wie jeder wahrhaft epoche- 
machende Mann auf dem Gebiete des Geistes erscheint Augustin zu- 
nächst nicht als ein Auflösender, sondern als Vollender; denn das 
große triebkräftige Neue besteht niemals in runden neuen Sätzen, 
sondern in einer neuen Richtung und in der Kraft, mit der diese 
Richtung aufgezwungen wird 2 . Alles, was Augustin Neues gebracht 



182 Gesaramtsitztuig vom 6. Kebruar 1913. 

hat, liegt als zukunftsreicher Keim in seinen Schriften verborgen und 
hat sich erst allmählich in der Geschichte entfaltet. Das Größte hier 
aber war die Richtung auf das Individuum und — ohne das jen- 
seitige Ziel verblassen zu lassen — die Richtung auf die Durchdringung 
dieser Welt in der Gesamtheit ihres Gefüges mit den Kräften des 
Heiligen und Guten 1 . Indem dies als Hauptaufgabe erkannt wurde, 
ließ sich die abendländische Kirche von keiner Macht dauernd die 
Aufgabe abtrotzen, die Erziehung der Völker und der Einzelnen zu 
leiten, und wehrte sich daher energisch und siegreich dagegen, auf 
die Stufe einer bloßen Kultusanstalt herabgedrückt zu werden' 2 . Neben 
den Staat trat im Abendland die Kirche als selbständiger Faktor — 
mit Augustins großem Werke »De civitate dei« und mit seinen übrigen 
Schriften in der Hand. Was aus diesen Schriften herausgelesen oder 
unter ihrer Anregung behauptet wurde, stand zu einem großen Teile 
gar nicht in ihnen: aber es wuchs doch aus ihnen heraus. Aus der un- 
geheuren und lebendigen Spannung zwischen Kirche und Staat, die 
nun entstand, entwickelte sich der eigentümlich abendländische Geist 
des Individualismus, der gewissenhaften Sorge für das Diesseits, der 
aktiven Frömmigkeit, der Bezwingung der Welt durch immer höhere 
Gesittung — die civitas dei! 3 Von der spezifischen Ausgestaltung 
dieses Geistes im Protestantismus soll hier geschwiegen werden, und 
schweigen darf der Historiker in diesem Zusammenhang auch von den 
schweren Gravamina in bezug auf die Art, wie Rom die moralisch- 
religiöse Durchdringung der Welt und die kirchliche Aktivität ver- 
standen hat und versteht. Denn es bleibt doch dabei, daß es, gemessen 
an dem Geist der morgenländischen Kirche, einen abendländischen 
religiösen und sittlichen Geist als eigentümliche und geschlossene Größe 
und als Faktor des Fortschritts gibt, in welchem Millionen von Katho- 
liken mit Protestanten zusammenstehen. 

Auf der Balkanhalbinsel wird zur Zeit an einer neuen Grenzlinie 
gearbeitet. Sie wird die zukünftige Grenze zwischen Abendland und 
Morgenland sein. Alles Land, welches die orthodoxen Völker nach 



Haenack: Der Geist der morgenländischen Kirche. 183 

dem Sturz der Türkenherrschaft erhalten, wird endgültig dem Geiste 
des Morgenlands Untertan sein und dem tieferen Einfluß des Abend- 
lands entrückt bleiben. Dagegen wird alles Land, welches unter den 
entscheidenden Einfluß von Österreich oder Italien bzw. der römischen 
Kirche kommt, allmählich vom Geist des Abendlands erfüllt werden. 
Unvergessen aber wird es bleiben, daß nicht das lateinische Kreuz, 
sondern allein das griechisch-slawische die Türken von der Balkan- 
halbinsel vertrieben und ihre Herrschaft hier vernichtet hat. Das 
wird den Geist des Morgenlands gegenüber dem abendländischen für 
die Zukunft außerordentlich stärken. 



Sitzungsberichte 1913. 



Zur Theorie der elektrischen Leitung in Metallen. 



Von W. Wie> 

in Würzburg. 



Uie Ergebnisse der Strahlungstheorie und die neuere Theorie der 
spezifischen Wärme haben den Nachweis geliefert, daß die Elektronen- 
theorie der Metalle auf eine wesentlich neue Grundlage gestellt werden 
muß. Man kann nicht mehr die Annahme aufrechterhalten, daß die 
Elektronen in einem Metall wie freie Gasmoleküle herumfliegen und 
daß ihre mittlere lebendige Kraft der absoluten Temperatur des 
Metalls proportional ist. Solche Elektronen müssen vielmehr, wie 
Lorentz gezeigt hat, eine Wärmestrahlung erzeugen, die dem Rayleigh- 
JEANSschen Gesetz folgt, das sich bekanntlich mit der Erfahrung nicht 
in Übereinstimmung bringen läßt. Man würde nach diesem Gesetz 
für kürzere Wellenlängen eine viel größere Strahlung erhalten müssen, 
als sie erfahrungsmäßig vorhanden ist. Ebenso zeigt die Theorie der 
spezifischen Wärme, welche die Wärmebewegung' in festen Körpern 
als Schwingungen der Moleküle um feste Zentren auffaßt und diese 
nach der PLANCKSchen Formel statistisch verteilt, durch ihre Über- 
einstimmung mit den Beobachtungen, daß die Elektronen nicht an 
der Wärmeenergie merklich beteiligt sein können. 

Wenn man somit auch die ursprüngliche Elektronentheorie auf- 
zugeben gezwungen ist, so wird man doch von ihr soviel wie möglich 
beizubehalten suchen. Allerdings muß man auf die Allgemeingültigkeit 
der DRUDEsehen Gleichung 

welche die mittlere lebendige Kraft eines Elektrons der absoluten 
Temperatur proportional setzt, von vornherein verziehten. Damit fällt 
dann zunächst auch ein besonders schönes Ergebnis der ÜRUDESchen 
Theorie, die Ableitung des Gesetzes von Wiedemann und Franz in 



Wien: Zur Theorie der elektrischen Leitung in Metallen. 185 

wo v die elektrische, k die Wärmeleitungsfähigkeit bezeichnen, e das 
elektrische Elementarquantum. Denn die Gleichung (2.) stützt sich 
auf (1.). 

Man kann nicht einmal zugeben, daß die Elektronentheorie der 
Metalle für höhere Temperaturen gilt, wo die spezifischen Warmem 
bereits dem Dulong- und PETiTSchen Gesetz folgen. Denn die Strahlungs- 
theorie läßt eine unregelmäßige Bewegung der Elektronen, welche ge- 
stattet, die Gasgesetze auf sie anzuwenden, nicht zu. Und auch die 
spezifischen Wärmen bei höherer Temperatur verhalten sich so, als 
ob nur die Moleküle an der Wärmebewegung beteiligt wären. 

Wenn man nun die Frage aufwirft, wieviel man von der Elek- 
tronentheorie beibehalten kann, so wird man zunächst versucht sein, 
die Theorie der elektrischen Leitfähigkeit der Metalle, wie sie die 
Elektronentheorie liefert, beizubehalten, weil man sieh sonst von diesen 
Vorgängen überhaupt keine Vorstellungen machen könnte. Allerdings 
bedarf diese Theorie einer wesentlichen Umgestaltung. 

Kamkrlingh (')nnes hat bereits den Versuch gemacht', die Ab- 
hängigkeit des galvanischen Leitvermögens der Metalle von der Tem- 
peratur mit der Quantentheorie in Verbindung zu bringen. Da ja die 
Theorie der spezifischen Wärmen zeigt, daß die Wärmevorgänge bei 
tieferen Temperaturen nur durch die Quantentheorie eine Erklärung 
finden, so muß diese natürlich auch für alle Vorgänge, die von der 
Wärme beeinflußt werden, abhängig sein. 

Kamerlingh Onnes setzt den galvanischen Widerstand nicht wie 
die Elektronentheorie proportional der absoluten Temperatur, sondern 
proportional 

' Thv 



V: 



wo h das Wirkungsquantum Plancks, * die Entropiekonstante und v 
die Schwingungszahl des schwingenden Atoms bezeichnen. 

Die Formel ist sehr interessant, weil sie sich den Beobachtungen, 
von ganz tiefen Temperaturen abgesehen, gut anschließt. Da aber eine 
nähere Begründung nicht gegeben wird, so wird man sie als eine sich 
an die Quantentheorie anlehnende empirische Formel bezeichnen. 

Wenn man von der Elektronentheorie die Vorstellung übernehmen 
will, daß die Klrktrizitätsleitung in Metallen durch Elektronen geschieht, 
so wird man die DiirnEsche Gleichung, welche das OiiMsche Gesetz 
darstellt, beibehalten 

(3-) (7= l SNL. 



186 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. — Mitth. vom 16. Januar. 

Hier bezeichnen er die Leitfähigkeit, u die mittlere Geschwindigkeit, 
e die Ladung, L die freie Weglänge, N die Anzahl der Elektronen in 
i ccm. Man kann jedoch jetzt nicht — u 2 = ocT setzen. Es muß 
also u eine andere Bedeutung haben als in der bisherigen Theorie; 
es muß eine Geschwindigkeit sein, die mit der Temperatur nichts 
zu tun hat, die also auch für T = o unverändert existiert. 

Da in einem festen Metall die Wirkungssphären der Atome jeden- 
falls erheblich ineinander übergreifen, wird man auch von vorüber- 
gehend wirklich freien Elektronen nicht sprechen können. Die mit 
der Geschwindigkeit u sich bewegenden Atome bleiben daher, solange 
sie im Metall sind, dauernd der Wirkung der Atome unterworfen. 
Wenn nun die Atome im Metallkristall, wie die Kristallographie an- 
nimmt, in regelmäßiger kubischer Anordnung gelagert sind, so wird, 
solange die regelmäßige Lagerung nicht gestört ist, eine freie Ver- 
schiebung der Elektronen parallel den Atomreihen durch äußere elek- 
trische Kräfte möglich sein. Im Metall müssen nun die Kräfte, welche 
dieser Verschiebung der bewegten Elektronen entgegenwirken, als ver- 
schwindend klein angenommen werden. Solange die Struktur des 
Metalls vollkommen regelmäßig ist, ist die Leitfähigkeit unendlich 
groß, wie sie tatsächlich von Kamerlingh Onnes für sehr niedrige 
Temperaturen beobachtet wurde. Bei höheren Temperaturen treten 
Schwingungen der Metallatome auf, durch die die regelmäßige An- 
ordnung gestört wird. Es werden dann Zusammenstöße der durch 
die äußeren elektrischen Kräfte beschleunigten Elektronen mit den 
aus der Gleichgewichtslage gebrachten Atomen stattfinden, und die von 
außen zugeführte Bewegungsenergie des Elektrons wird an das Atom 
übergehen und den Wärmevorrat vermehren. 

Nimmt man die Gleichung (3.) mit dieser Deutung an, so werden 
weder u noch N von der Temperatur abhängen, solange die gegen- 
seitige Lage der Elektronen nicht geändert ist. Es wird dann nur 
noch L von der Temperatur abhängen. 

Daß die bisherige Annahme der Elektronentheorie, die Elektronen 
im Metall verhalten sich bei den Zusammenstößen mit den Atomen 
wie Gasatome, mit den an Kathodenstrahlen gemachten Erfahrungen 
nicht übereinstimmt, ist schon von Lenard 1 bemerkt. Er hat auch 
bereits die Anschauung vertreten, daß die Atome im festen Metall 
Elektronen emittieren und daß diese Emission nur von der Lage der 
Atome zueinander abhängt. 

Unsere Vorstellung ist der LENARoschen nahe verwandt, nur daß 
dieser noch eine Abhängigkeit von u von der Temperatur annahm. 

1 Lenard, Ann. d. Phys. 17, S. 243, 1905. 



Wien: Zur Theorie der elektrischen Leituno in Metallen. 187 

Auch Kamerlingh Onnes 1 hat sich auf Grund seiner Beobachtungen 
ähnliche Anschauungen gebildet. Schließlich hat auch Stark 2 eine 
widerstandslose Verschiebung der Elektronen in bestimmten Richtungen 
im Metall angenommen, ohne den Elektronen spontane Geschwindig- 
keiten zu erteilen. 

Auf eine Schwierigkeit muß jedoch geachtet werden, welche der 
Elektronen theorie nicht entgegenstand. Es ist zunächst nicht möglich, 
auf dem eingeschlagenen Wege zu einer befriedigenden Theorie der 
Wärmeleitung zu gelangen. Dies ist die unmittelbare Folge unserer 
Grundannahme, daß die Elektronen an der Wärmebewegung nicht be- 
teiligt sind. Wenn die W T ärme in festen Körpern aus den elastischen 
Schwingungen der Moleküle besteht, so ist es von vornherein fraglich, 
ob die Wärmeleitung mit den Elektronen im Metall irgend etwas zu 
tun hat. Nur ungern wird man das schöne Ergebnis der Elektronen- 
theorie, die Ableitung des Gesetzes von Wiedemann und Franz auf- 
geben. Aber es ist zunächst kein direkter Weg sichtbar, auf dem 
es jetzt zu gewinnen wäre. 

So scheint die Frage nach der Wärmeleitung und ihrer Beziehung 
zur Quantentheorie noch nicht so weit vorbereitet zu sein, daß eine 
Theorie aufgestellt werden könnte. Wir wollen daher die Wärmeleitung 
zunächst ganz beiseite lassen. 

Wir hatten für die elektrische Leitfähigkeit angenommen, daß 
ihre Abhängigkeit von der Temperatur nur daher rührt, daß die freie 
Weglänge von der Temperatur abhängt. 

Man wird nun, ohne auf den Mechanismus der Zusammenstöße 
näher einzugehen, annehmen müssen, daß die Zahl der Zusammen- 
stöße der Elektronen mit den Atomen von der Amplitude der Schwin- 
gungen abhängig ist. In welcher Weise ist freilich unbekannt. Wenn 
man sich aber auf den Boden der Quantentheorie stellt und annimmt, 
daß die Atome nur Schwingungen ausführen können, bei denen die 
Energie ein ganzes Vielfaches von hv ist, so zeigt eine nähere Über- 
legung, daß es nur eine Art der Abhängigkeit der Zahl der Zusammen- 
stöße von der Amplitude gibt, bei der diese Zahl von der Verteilung 
der Energieelemente auf die Atome unabhängig ist, nämlich wenn sie 
dem Quadrat der Amplitude proportional ist. 

Wenn die Zahl der Zusammenstöße proportional dem Quadrat 
der Amplitude ist, so ist die Verteilung der Energie nach Quanten 
auf die einzelnen Atome offenbar gleichgültig, denn wenn ein Atom 
nhv Energie hat, so wird es zu wmal so vielen Zusammenstößen Veran- 

1 Kamerlingh Onnes Coinni. from the phys. Iah. of Leiden Xr. 1 19- >■ --• ^9"' 



lassung geben als eines, das hv Energie hat. P]s werden daher ebensoviel 
Zusammenstöße eintreten, wenn die nhv auf n Atome gleichmäßig ver- 
teilt sind oder wenn ein Atom alle n Quanten besitzt. Das gilt offen- 
bar nicht mehr, wenn Zusammenstöße einer andern Potenz der Ampli- 
tude proportional sind. Wenn sie der Amplitude direkt proportional 
sind, so werden um so weniger Zusammenstöße eintreten, je mehr 
sich die Energie in einzelnen Atomen aufhäuft. Dann kommt es we- 
sentlich auf die Verteilung der Energieelemente auf die Atome an. 
Wie viele Energieelemente auf die einzelnen Atome fallen, kann aus 
der BoLTZMANNSchen Gastheorie 1 entnommen werden. 

Wenn die Energie in P gleiche Teile geteilt ist, also die ge- 
samte Energie L = Pe ist, und wenn die e sich auf N Atome nach den 
Wahrscheinlichkeitssätzen verteilen, so ist die Anzahl N der Atome, 

N ' F 

N*P 3 
die Zahl N 2 , die 2e hat, N 2 = -- — — usw. Schreiben wir also 



jV (x-h2^-+- 3 ^-+--..) = P. 
ist in der Quantentheorie die mittlere Energie eines Atoms 
-£ , die Gesamtenergie ist kv = Phv, so daß -— = j- 



wird. Es folgt also x = e~ kT = e~ '. Dieser Wert von x stimmt 
überein mit dem entsprechenden i — q der neueren PLANCKSchen Theorie". 
In der Tat ist 

N 

N (*-*-h 2e-**+ sc'* ■■■)= , N '*~' = P, 



Ist also e"** genügend klein, so ist die Zahl der Atome, die mehr 
als ein Energieelement haben, verschwindend klein, und man kann dann, 
auch wenn die Zahl der Zusammenstöße proportional der Amplitude 

1 L. BOLTZMANN, WlSS. Al)h. 2, S. 1 8o. 

■ M. Planck, Vorlesungen über die Theorie der Wärmestrahlung, 2. AuÜ., Leip- 
zig 1913, S. x6o. 



Wif.n: Zur Theorie .ler elektrischen Leitimji in Metallen. 189 

ist, so rechnen, daß immer nur einzelne hv vorkonnnen. Ist aber die 
Temperatur höher, so muß man das Vorkommen mehrerer Quanten 
bei einem Atom berücksichtigen und dann ist die Zahl der Zusammen- 
stöße nicht mehr proportional P, sondern proportional mit 

Diese Theorie würde sich zwar durchführen lassen, aber nicht die 
einfachen Gesetzmäßigkeiten bei höheren Temperaturen ergeben. 

Wir werden deshalb für die Annahme, daß die Zahl der Zu- 
sammenstöße proportional der Amplitude ist, annehmen, daß s so 
klein ist, daß wir nur einzelne hv zu berücksichtigen brauchen. 

Wir setzen nun die Gleichung einer elastischen Eigenschwin- 
gung an 



Wir können nun die Differentialgleichung mit multiplizieren und 
integrieren und erhalten dann 



— = o , also 



Nach unserer Annahm 
Es ist also 



o' 47Tv m 27r vm 

Nun definieren wir wie in der Gastheorie die freie Weglänge, die 
zu der Schwingungszahl zwischen v und v + dv gehört, so, daß von 
N Elektronen, die frei in der Richtung x fliegen, nach Zurücklegung 
der Strecke x die Zahl 

Nr >■" 

keinen Zusammenstoß erfahren hat. Nach unserer Annahme ist die 
Zahl der Zusammenstöße proportional der Amplitude x , der Zahl der 
Quanten in der Volumeinheit P, ferner der Zahl der im Schwingungs- 
intervall v und v-hdv liegenden freien Schwingungen, also 



x Q Pv'dv oder proportional — — , 

da nach Debye 1 die Anzahl der Eigenschwingungen zwischen v und 
v-hdv proportional v'dv ist. Nun ist die freie Weglänge der Anzahl 
der Zusammenstöße umgekehrt proportional, so daß wir haben 



Es sind die Zusammenstöße für die verschiedenen Schwingungen von- 
einander unabhängig. Die Wahrscheinlichkeit, daß N Elektronen auf 
der Strecke x nicht zusammenstoßen, ist demnach 



Nach der Gleichung (3.), in der nur L von der Temperatur abhängig 
angenommen wurde, setzen wir den galvanischen Widerstand propor- 
tional - . 

Wir haben dann 



it 



wenn wir mit Debye v m = 1/ 3 setzen, wo F eine von den elastischen 
Eigenschaften des Körpers abhängige Funktion ist. 



(W°-fä 



3 kv m 1 h 3 v 3 m y 

10 W* 28 JfT J* 



39, S. 



Wien: Zur Theorie der elektrischen Lcitunu in Metallen. 15)1 

In der Tat würde für T — oo 

Wy = Konst. kT 
werden. Doch dürfen wir, wie wir gesehen haben, unsere Theorie 
hier nicht mehr anwenden. 

Für große Werte von p muß man eine andere Entwicklung be- 
nutzen. Wir setzen 

( F 2( ? c _. fp* d P (l , c -, , c —, h v 

Nun ist 

und mit Benutzung der bekannten Entwicklung für I , 

^- > = r rt) fJ,-'f(l*-Ä).- 

Die Koeffizienten der Reihe sind 

. l i 

2 2— 4 ' 

Ferner ist r ] 
Wir haben also 



"■ + "- -11 



2 : „,„ 



192 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. — Mitth. 

Für sehr kleine Werte von T ist 



»■=,(»)•,.„. 



Für tiefe Temperaturen berechnet sich hiernach für den Spezial- 
fall ^ = 50 für 

r=50° 20 io° 5 

W= I O.27O O.0624 O.Ol 2 1 

Werte. 

Diese können, wenn überhaupt, nur für niedrige Temperaturen 
gelten. 

Wie wir oben gesehen haben, wird die freie Weglänge von der 
Verteilung der Quanten nur unabhängig, wenn die Zahl der Zusammen- 
stöße dem Quadrat der Amplitude proportional ist. Diese Theorie 
muß für jede Temperatur anwendbar bleiben. 
Dann gestaltet sich die Rechnung wesentlich einfacher. 

Jetzt wird 






£)[/&•'-*• 



Wir können für kleine p m den Ausdruck - nach Potenzen 

c entwickeln (vgl. Schlömilch, Komp. d. h. Anal. II, S. 212) 



B — 2— '(«-— 1) 

t, während r„ sich aus der Gleichung 

T n(n-i)r„_ 2 t // ( w - i)(ii- 2)(w -3)t,_ 4 = ^ ^ 



ergibt. Die BERNOULLischen Zahlen ß sind 



Wikn: Zur Theorie der elektrischen L.itunu in getanen, i"^ 

Wir erhalten so 
( 7 .) VK = C( T ) ^ji- - . ß .+ 36 -*.- 36oo P^ ~ l68o F-J ■ 
so daß bis p. = i die drei ersten Glieder den Wert bis auf $ Pro- 
mille richtig ergeben. 

Für größere p m bildet man 



^pdpe-°t= \pdpe- a '-\pd ? e "*, 
so erhält man 

,„ = c(-f);j(i-(--¥')'-"-)! 
'-K?)'|M(wH ■ 

Aus Gleichung (7.) folgt 
so daß für r = 00 



wird. , _ 

Für sehr hohe Temperaturen wird der Widerstand der absoluten 
Temperatur proportional. Doch ist die Temperatur, bei der die Ab- 
weichung von dieser Proportionalität anfängt merklich zu werden, je 
nach dem Werte v m verschieden. 

Für sehr niedrige Temperaturen ist 



dW T 

dT 
für T = o verschwindet. 



194 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. — Mitth. vorn 16. Januar. 

Solange p= klein ist, haben wir einen merklich linearen Verlauf 
des Widerstandes als Funktion der Temperatur. Es ist 



/><.'. 



' /<•'.„ 



W,. 



4 kT 36 \kT) 3600 \kT J 



I 4 273& 36 V 2 73^7 j 

Beschränken wir uns auf das lineare Glied, so ist 
J^_ T (±^ 1 hv m 1 hv m \ 

(9) W m ~ 1*73 "*" 4 *(»73)' 4 273**7 

= Tfo.oo 3 66+ *L\-±-feL = i Br-(7. 

\ J 298000&/ 4 273Ä 

Man sieht, daß der Temperaturkoeffizient tatsächlich größer als 
0.00366 ist. Allerdings ergibt er sich hieraus für viele Metalle noch 
größer als 0.004, wie er Dei einzelnen Metallen auch schon gefunden ist. 

Debye hat v m und damit — ~ aus den elastischen Konstanten der 
k 

Materialien berechnet. Ist s die Dichte, x, die Kompressibilität und 

<t der PoissoNSche Koeffizient des Verhältnisses von Querkontraktion 

zur Längsdehnung, so findet er 



: Anzahl der Atome in der Volumeinheit. 
Debye gibt hiernach folgende Werte für -- 



Wien: Zur Theorie der elektrischen Leitung in Metallen. 195 

ß ist der Wert der Temperaturkoeffizienten, wie er sich aus (9.) 
berechnet, a der durchschnittliche Beobachtungswert. Man sieht, daß 
ß fast durchweg größer ist als ot. Wenn man bedenkt, daß das Leit- 
vermögen der Metalle meist durch Unregelmäßigkeiten der Struktur 









7 








1 








1 












t 








/ 








/ 


IbZobcu* 


■ 
tet(KOnnes) 




/ 


I 











7 








1 








1 












j 






1 


/ 








/ 


bcobarhti-t 


■ '■■ 


/ 


JT 





W7^ ~~ Pt 



&r -* 



oder durch Verunreinigungen verringert wird, so kann dies Verhalten 
nicht besonders auffallen. 

Bemerkenswert ist, daß die Theorie in der Tat den an Eisen 
und Nickel beobachteten hohen Wert des Temperaturkoeffizienten 
ergibt. Die Metalle mit größerer Elastizität haben nach dieser Theorie 
den größeren Temperaturkoeffizienten. In den Kurven I— IV sind die 
aus der vorliegenden Theorie berechneten Werte graphisch dargestellt, 



196 Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. — Mitth. vom 16. Januar. 

außerdem die von Kamerlingh Onnes angegebenen, aus seiner Formel 
berechneten und die von ihm beobachteten Werte eingetragen. Die 
ganz niedrigen Temperaturen sind in den Kurven V und VI dargestellt, 

W T 
wo für die Temperatur ein zehnfacher, für — — ein hundertfacher 

Maßstab gewählt ist. 

In Tabelle II sind unter Ber. die nach Formeln (7.) und (8.) 
berechneten, unter Ber. (K. 0.) und Beob. (K. 0.) die von Kamerlingh 

Onnes berechneten und beobachteten Werte von — - angegeben. 



: 




Pt 






Ag 






Au 


p b 






,K.<U 


Iieob. 


Ber. 


|So 


!k!ho 


Ber. 


,K. e o., K";' 


'•-■• £Si 


IK 


169.3 


0.547 


SS 


0-81! 


,.440 


0*83 


:::;; 


0-565 


^86 


o.595 i.6oi 


0.594 


z 


0.013 
0.00635 


"003 


0.0 lo 


aoo6°o 


o'oo4 


Ei 


0.0173 


El Ei 


0.242 ; 0.250 
0.0365 0.035 


o.353 



Werte von ^ . 

Man sieht, daß unsere Formel den (rang der Abhängigkeit des 
Widerstandes von der Temperatur im ganzen richtig wiedergibt. Bei 
ganz tiefen Temperaturen sind die Abweichungen beträchtlich. Aber 
hier liegen auch die Beobachtungen, z. B. bei Platin und Silber, außer- 
halb einer möglichen Kurve. Kamerlingh Onnes zieht denn auch den 
Schluß, daß bei sehr tiefen Temperaturen die beobachteten Wider- 
stände nur noch von Verunreinigungen herrühren und daß der Wider- 
stand des reinen Metalls verschwindend klein sei. Bei Quecksilber ist 
von Kamerlingh Onnes beobachtet 1 , daß der Widerstand bei 4.3 auf 
0.0021 seines Wertes bei 273 abs. T., bei 3 aber auf < 1. io" 6 ge- 
sunken war. Bei weiterer Erniedrigung der Temperatur blieb dann der 
Widerstand konstant. Dies Verhalten findet seine Erklärung, wenn 
wir annehmen, daß bei diesen tiefen Temperaturen die freie Weg- 
länge nicht mehr klein ist gegen die Längsdimensionen des benutzten 
Drahtes. Denn wenn die Zahl der Zusammenstöße der Elektronen 
dadurch immer kleiner wird, daß immer weniger Atome in Schwin- 



Wn-.x: Zur 



elektrischen Leitung in Metallen 



11)7 



gungen geraten, so werden wir schließlich zu einer Temperatur 
kommen, wo die gebildeten Mittelwerte nicht mehr den tatsächlichen 
Verhältnissen entsprechen. Der Widerstand muß schließlich einen 
konstanten verschwindend kleinen Wert annehmen, wenn in dem 
























1 








l 








/ 




i 

T 












o beredinet 


fh Onnes) 






IT 





«^ — *« 



Draht überhaupt keine nennenswerten Zusammenstöße mit schwin- 
genden Atomen mehr stattfinden. 

Nach der neueren PLANCKSchen Theorie 1 ist die mittlere Energie 
eines Oszillators 

r __ h hv 

1 -M. Planck. Berl. Ber. 13. .Juli 1911; Wärmestrahlung 2. Autl. §§ 150 — 152. 



Gesammtsitzung vom 6. Februar 1913. — Mitth. vom 

Hiernach ist bei niedrigen Temperaturen 



Für die hier in Betracht kommenden elastischen Schwingungen 
ist für Silber schon bei T= 53 für die schnellsten Schwingungen 



also das erste Glied von U nur noch ungefähr 4 Prozent des zweiten. 
Man hätte also schon bei verhältnismäßig hohen Temperaturen elastische 
Schwingungen im Metall, die 
mit der Wärmebewegung nichts 
mehr zu tun haben und bis 
zum absoluten Nullpunkt mit 
gleicher Intensität bestehen 
bleiben. Es ist klar, daß die 
vorgetragene Theorie der elek- 
trischen Leitung in Metallen mit 
dieser Annahme unverträglich 
ist. Es wird aber eine solche 
Theorie überhaupt mit der Tat- 
sache der starken Abhängig- 
keit der metallischen Leitung 
von der Temperatur nicht in 
Einklang zu bringen sein, wenn 
die Wärme aus den elastischen 
Schwingungen der Metallatome 
bestehen soll; denn wenn die 
w X73 ~* mittlere Energie dieser Schwin- 

gungen bei niedrigen Tem- 
peraturen von der Temperatur nahe unabhängig ist, so ist nicht 
einzusehen, wie noch eine Wirkung der Temperaturänderung ein- 
treten soll. 

Trotzdem scheint aber die neue PlanckscIic Theorie mit unserer 
Theorie verträglich, wenn man annimmt, daß die Zusatzenergie, die 
zum Werte der Energie U für T = o hinzukommt, nicht in den 
elastischen Schwingungen des Atoms besteht. Um überhaupt zur 
Theorie der elektrischen Leitung zu gelangen, mußten wir ja auch 
eine von der Temperatur unabhängige Energie annehmen, nämlich 







Au 


*A 


/ 






/ 


// 






H // 


V 


Pt 






f 




• berechtig 


/KOnaes) 
?t(K.Onnes) 


! 


u 




Y 





die Energie — w 3 der Elektronen. Diese Energie haben 



der 



Temperatur unabhängig angenommen. Sie existiert daher aucli für 
T = o . Es steht nichts im Wege, diese Energie als abhängig von v 



bmen. Wenn 



Energie — u 2 



■ hv setzen 



hätten wir denselben Vorgang, als wenn bei dem lichtelektrischen 
Vorgang durch die Schwingungszahl v ein lichtelektrisches Elektron 
nach dem EiNSTEiNSchen Gesetz losgelöst wäre. Auch beim lichtelek- 
trischen Vorgang müssen wir annehmen, daß die Energie aus dem 







y 


A 














/ 












/ 






. J^ 










// 








IE*:' 


L-SSK4 






V 








w 









«fc — 



Vorrat des Atoms entnommen wird. Unsere Annahme setzt voraus, 
daß in den Metallen keine Absorption des Lichts dadurch entsteht, 
daß die elastischen Eigenschwingungen direkt durch die Strahlung 
erregt werden. In der Tat hat man bei den Metallen bisher immer 
angenommen, daß die Strahlung immer nur direkt auf die Elektronen 
wirkt 1 . Würden nämlich die elastischen Schwingungen direkt durch 
die Strahlung erregt und hierbei Energie absorbiert, so würde man 
nach der P L ANCKSchen Theorie bei jeder solchen Schwingung den 
Betrag von — als durchschnittlichen Minimalbetrag der Energie be- 
halten, was aus den oben angeführten Gründen ausgeschlossen werden 



200 Gcsannntsitzun- vom G. Februar 1913. — Mitth. vom 16. Januar. 

muß. Wenn aber die Strahlung nur auf die Elektronen wirkt, so 

kann als konstante mittlere Elektronenenergie aufgefaßt werden. 

Wie sich die Isolatoren, bei denen bekanntlieh die Dispersions- 
theorie Mole' i als Eigenschwingungen annimmt, in 

diesem Fall verhalten, und wie hier das — zu deuten ist, bleibt eine 

2 

offene Frage. 



Abhandlungen der Akademie. 



Phllosoj 


i.M-l..- CL.vse 






Abhandlungen. Jahrg. 101 


1: 






Physikalisch-niathei 








Philosojiliisrh-liistoi 


isWe ( l.'.v.'e 






Einzelne Abb 


andlung 


en aus 


den Jaln 


Scarr.7. K . W.: Gedächtnis 


srede auf R 


irhard I'- 


ichel . . . 


I«V1:kn- i; .; 


.: : ;■ !ri, 






UsDoi.rf: Über die F.rl 


• . . ■■ 


• "■ 












Dilthey: It., 


,£:;;'i!:; 




in den Geist 


•an: Hör ; 

M>u.ek: Uigurira 1! . . 


m Heinric 


hLandolt . 


Enmj* und K. K i;a vsk: 


Über den a 


natomischen Bau 




Kamerun . 






Fischer: GedächtnUi'ede 




s Hennen: 


ira'tHoff! 








Ehiian: Hymnen an das 


Hiadei. uer 


Pinna i.e 




Morf: Zur sprachlichen Gliederung Frankreich 




D«ls: Die handschriftlirl 






Hippokrates . . . 








• ■:' welchem ' 


Wege kam«-! 


: die Goi. 


Jelen vom Co 



H.Junker: Der Auszug der Math . -T-.'n. t .- N'ubien . 
F. Freiherr Hiller von Gaerthinoen und H. Lattermann 
Th. Wieoand: I bt über die von c 



A. von Le Coq: 19 Chotscho. 
M. van Bkr oa Pergamon . . . . 
M. Lidzbarskt : Phönicische und aram r:< Elephantii 
.C.Frank: Zur Entzifferung der altelamischen Inschriften 

essteine der Inseln S Piet um S Yntio • > n i. linien 



Sitzungsberichte der Akademie. 

Preis des Jahrgang- 



• fod des 



Sonderabdrucke. II. Halbjahr 1912. 
Berechnung de- Ta-rs ■"ou Damaskus- 



K.Meyek: zur keltischen Worrkundc. I. II 

Lüders: epigraphisehe Beiträge. I. II 

J. Bidez: la tradil tue de Suidas . . 

H. Poix: Misch!!... - ■ 

J. Mewaldt: di»! nos In Hippocratis 

Erman: zur ägv;> IL III 



I. Jung: neue Sätze über Symmetr« 
sprnng der provenzahschen Sclinttspr 
Masse des SaturnstratKuiten Titan 



Befotigun-sanlag. 



idratische Formen, die viele Primzahlen darstellen 

hangen über die älteste Ges. i über Nebukadn 



Beziehungen 

Chinestsc 
lasche Wärme. VI. 1 



den Gehirgsbau des "~ 
päischeu und asiatischen Gebir« 



F. Frech Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der euro- 
päischen und asiatischen Gebirge 

von Wu a r. Plaomann : Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 



Nordkh: aus Cieero's Werkstatt 

Warbüro. G. Leithäuser. E. Hvi'ka und C. MCller: über die Constante - de, W.ks-Pl 

sehen Strahlungsgesetzes 

K. Scheel and Uilcl einigen zweiatomigen < 

Orth : über tuberculöse Reinfecti 



19 J 3. 



VIII. IX. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



n Sitzung ,],. r |mvsil,ali.^li-nin<h<<iiialisrhrn (Insso am 13. Februar. (S. 201) 



BERLIN 1913. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE "»3. 
VIII. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN, 

13. Februar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Walde yer. 

1. Hr. Rubens las über neue Reststrahlengruppen im ultra- 
rothen Spectrum und über die Absorption des Wasserdampfs 
im Gebiete der grossen Wellenlängen. (Ersch. später.) 

Es konnte gezeigt werden, dass die Zweitheilung der Reststrahlen von Steinsalz 
durch einen Absorptionsstreifen des Wasserdampfs hervorgerufen wird und dass das 
Auftreten der Doppelstreifen auch bei den Reststrahlen von Sylvin und Bromkalium der 
gleichen Ursache zugeschrieben werden muss. In Gemeinschaft mit Hrn. H. v. War- 
tknberg hat der Vortragende die Reststrahlen von Chlorsilber, Bleichlorid, Calomel 
und Bromsilber untersucht und deren initiiere Wellenlänge zu 82, 92, 98 und 112 m. 
gemessen. Auch diese neuen Reststrahlengruppen zeigen zum Theil deutlich ausge- 
prägte Energieminima, wie aus den beobachteten Interferenzcurvcn hervorgeht. 

2. Hr. Frobenius legte eine Arbeit vor: Über die Reduction 
der indefiniten binären quadratischen Formen. 

Oic Methode für die Reduction der indefinit 
wird auf den Kall ausgedehnt, wo die Coefficienten dei 

3. Hr. Frobenius überreichte eine Arbeit des Hrn. Prof. Dr. I. Schur 
in Berlin: Zur Theorie der indefiniten binären quadratischen 
Formen. 

Hr. Markoff hat für die untere Grenze der absoluten Betrüge der ersten Coeffi- 
cienten in einer Classe indefiniter rönnen einen weitgehenden Satz bewiesen. Ein 
analoger Satz wird hier für die minieren Coeffieienten abgeleitet. Ein weiteres Re- 
sultat bezieht sich auf eine specielle Gruppe indefiniter Formen, die als Minimalformen 

4. Folgende Druckschriften wurden vorgelegt: H. Zimmermann, 
Rechentafel, 7. Aufl., Ausg. B (Berlin 1913) und Bd. 5 (1910 — 12) 
der Abhandlungen aus dem Institut von E. Beckmann, Laboratorium 
ftr angewandte Chemie der Universität Leipzig (Leipzig 191 2). 



hen Classe vom 



Über die Reduktion der indefiniten binären 
quadratischen Formen. 

Von G. Frobenius. 



Als Einleitung zu Untersuchungen über die indefiniten binären qua- 
dratischen Formen, die Hr. I. Schur hier veröffentlichen wird, möchte 
ich die Darstellung mitteilen, die ich von jeher für ihre Reduktion ge- 
geben habe. Diese Theorie ist bei Gauss und selbst bei Dirichlet noch 
recht kompliziert. Erst Hr. Mertens hat (Crelles Journal Bd. 89, S. 332) 
die einfachste Herleitung gefunden, und seiner Methode schließe ich 
mich im wesentlichen an. Die Variante seiner Deduktion, die Hr. 
H. Weber in seinem Lehrbuch der Algebra, Bd. 7^ § 132 gegeben hat, 
ist nur anwendbar in dem Falle, wo die Koeffizienten der Form ganze 
Zahlen sind, weil sie auf der Periodizität der Kettenbruchentwicklung 
beruht. Die Darstellung des Hrn. Markoff, Math. Ann. Bd. 15, S. 381, 
sowie die spätere von Minkowski, Math. Ann. Bd. 54, S. 91, gehen von 
dem Satze von Lagrange aus, der bei mir (§ 5) als Endresultat der 
Ent wicklung erscheint. 



In der binären quadratischen Form 

9(*»y) = axi + bxy + cy- = (a, b, c) 
der positiven Diskriminante 

b*-Aac = I) = R* 
seien die Koeffizienten beliebige reelle Größen, während die Variabein 
nur ganzzahlige Werte annehmen sollen. Der Fall D = wird aus- 
geschlossen, ebenso der Fall, wo die Gleichung a + bz+ cz* = ratio- 
nale Wurzeln hat. Von diesen Wurzeln 

R + b _ 2« _ R-b _ 2« 

r ~ 2^~~ ~~ R-b ' S ~ 2c ~ R + b 

nennt man r die erste, s die zweite (R > 0). Die Form cp nimmt also 
den Wert nicht an, a und c sind stets von verschieden, r und 



Frobenius: Die Reductil m der ii iclolin iti_-n hiniuvn ijuadivit ischcii Können. "JIM 

s weder noch oo; nie ist 6 = ±22, oder wenn ß eine ganze Zahl 
ist, ±R = b' = & + 2aj6 (oder & + 2c/3), weil &' der zweite Koeffizient 
einer äquivalenten (parallelen) Form ist. 

Zwei Formen <p(#, y) und g>'(*', y') heißen (eigentlich) äquiva- 
lent, wenn cp in cp' durch eine Substitution 

übergeht, deren Koeffizienten ganze Zahlen sind, und deren Determinante 
otb-ßy = + 1 ist. Ist r' die erste Wurzel von cp', so ist dann 



Mit (£) bezeichne ich die spezielle Substitution 

(3.) »-( + °ri). —• -£■ 

Durch diese geht cp = (a, 6, aj in die (nach rechts) benachbarte Form 
9i = (01, &i> ß a ) über, wo 

( 4 .) & 1 + 6 = 2a 1 *, a 2 = a-bd + M s = a + — & {b - b t ) 

ist. Daß in der ersten Gleichung £ eine ganze Zahl ist, drücke ich 
auch durch die Kongruenz b, ~ -b (mod 2a,) aus. 
Eine Form {a,b, c) heißt reduziert, wenn 

(5.) 6<Ä, 6>Ä-2|a|, 6>Ä-2|e| 

ist. Dann ist 

\B + b\(R-b) = 4\ac\>{R-b)\ \R + b\>B-b, 

und 

6><Ä» = 6 2 -4ac, «c<0 

demnach 

(6+ 2|a|) 2 > J ff 2 = b* + 4\ac\, b>\c\-\a\, 

ebenso &>|o|-|c|, also 6>|a + c|, endlich 

R> = Ä> - 4ac > (a + c) 2 - Aac = (a - <0 2 . 
In jeder reduzierten Form ist also 
(6.) 6>0, ac<0, *>!• + •!. «>!■-« 



&> 0, 



Die wichtigsten Folgerungen ergeben sich aber aus einer anderen 
Form der Reduktionsbedingungen: 



(9-) 



204 Sitzung der physikalisch-mathematischen ('lasse vom I ... Februar 1913. 

I. Ist cp eine reduzierte Form, so ist b> \R-2e |, sowohl wenn 
e = \a\ als auch wenn e = \ c | ist. Wenn umgehehrt auch nur für 
einen der beiden äußeren Koeffizienten 

(7.) R>b>\R-2e\ 

istj so ist cp eine reduzierte Form. 

Denn weil in einer reduzierten Form 
(8.) 4 \ac\ = R» -b> = (R + b)(R-b) 

ist, so folgen aus den beiden ersten der 4 Ungleichheiten 
2 | o | > R - b , 2 | c | > R - b , 

2 |a| <Ä + fi, 2 |c|<.Ä + £ , 

die beiden andern. Mithin ist 

b>B-2e, b>2e-K, b>\R-2e\. 

Umgekehrt folgt aus (7.) etwa fiir e = \ a | die erste und die dritte 
Ungleichheit (9.), und daraus nach (8.) die beiden andern. 

Die Bedeutung dieses Satzes will ich noch schärfer ins Licht 
setzen: Wenn man weiß, welche der beiden Größen |a| und \c\ die 
kleinere ist, etwa \a\, so ist von den 3 Bedingungen (5.) die dritte 
eine Folge der zweiten. Aus R' 2 = b 2 + 4 | ac \ folgt dann R-2 \a \ >0 . 
Aber nach dem Satze I. ist auch die Bedingung b>R-2\c\ allein hin- 
reichend, vorausgesetzt, daß auch 2|r?|< J R ist, was, wie ich zeigen 
werde, in der Regel der Fall ist. Sollte aber 2|<?|>Ä sein, so können 
die beiden letzten Bedingungen (5.) durch b>2\c\-R ersetzt werden. 
Ist für einen der beiden äußeren Koeffizienten 

(10.) R>b>R- 2<?>0, 

so ist 9 sicher eine reduzierte Form. 

Von den beiden Wurzeln der Form cp hat die erste r mit a, die 
zweite s mit c das gleiche Vorzeichen. Aus (9.) ergeben sich 

(II.) | r | > 1 , | s | < 1 , rs < 

als notwendige und hinreichende Reduktionsbedingungen. Ist also 
«>0, so ist r>l>0>s>-l, ist aber a<0, so ist r<-l<0<s< 1. 
Von den drei Zahlen 1,0,-1 liegen stets zwei, aber auch nur zwei 
zwischen r und s. Daher wird a + bz + cz 2 für z — +1 positi 
z -— - 1 negativ. So ergibt sich die rationale Form der Reduktioi 
bedingungen 

(12.) <p(l,l)>0, cp (1,-1) < 0, 9(1,0)9(0,1) 

oder 



zwei 
v, für 
tions- 



Jede reduzierte Form cp = (a , b Q) -a,) mit den Wurzeln r und 6 
eine und nur eine nach rechts benachbarte Form cp t = (-a lt b lt a t ) t 
gleichfalls reduziert ist. Sind r' und s' ihre Wurzeln, so zeigen 
5 die Formeln 



$ hat dasselbe Vorzeichen, wie -«,, und |£| ist die größte ganze 
Zahl E(\r\) = ^lyrr ) unter | r | 0{ier unter jjij ■ Ebenso hat cp 
eine und nur eine nach links benachbarte reduzierte Form cp_ t = 
(-tf-,, b_ t , a ). Durch Fortsetzung dieses Verfahrens erhält man aus 
if eine Kette reduzierter Formen 

• ■ • 9_ 2 , <P-t » °P<M «Pll ?2, •'■ ) 

worin die Form 

(2.) 9x = ((-l)*a x , 6 X , (-l)^a x+l ) 

der Form (j> x _, benachbart ist, und cp x _ 2 durch die Substitution ((-l) x * x ) 
in cp K übergeht. Durch jedes ihrer Glieder ist die ganze Kette be- 
stimmt; die Kette von cp ist zugleich die von cp>. Daher kann man 
a„ als positiv voraussetzen. Dann sind alle Größen a x , b k , k } _ positiv. 
Die unendlich vielen Glieder der Kette sind alle voneinander ver- 
schieden, außer wenn a ,6 n ,ö x in rationalen Verhältnissen stehen. 
Dann wiederholt sich eine endliche (gerade) Anzahl von Formen un- 
endlich oft periodisch. 



Nach (4.) 



= a x _, + 



wenn u > ; 



L = it x + *x-x, 


k, = E(r,. x ) = , 


st, also cp„ rechts 


von cp x steht, 


K , r.) , ■ ■ = 


(*..*...,. ••*„, 



#) 



206 Sitzung der physi] Classe vom 13. Februar 1913. 

Setzt man (- l) x r x = r und (- l) u r„ = r' , so geht also cp x durch 
die Substitution 

(7-) (-l)V = (*x + i,*x + ., •••*., (-l)-rO 

in 9 tt , und umgekehrt <p M durch die Substitution 

(8.) (- i)" +I ^r = (h . *.-i , • • *x + i . (- l) x+l 7-) 

in cp x über. Ferner ist 

(9-) ^-- =r M = (».,*„„*»„,...), 

(IO.) ^ - (*„*»+», *X + .,—) + (0, *»-!.*»-■. ■••), 

(II.) — = (*X,*A-1,*X-1, •-)-(0»*X+l, *» + .-, •••)• 

Betrachtet man 9 und \i/ im weiteren Sinne als äquivalent, wenn 
9 durch eine Substitution (1.) § 1 in x\)/ übergeführt werden kann, 
so ist also jede Formenklasse durch eine unendliche Reihe positiver 
(> 0) ganzer Zahlen £\ bestimmt. 

Da b x < R, b x > R-2a x , 6 x _ t > R-2a x ist, so folgt aus (3.) 
(12.) a,k,<R, a,(£ x + 2)>Ä, 

demnach ist stets a x < R, und in der Regel 2a x < R, nämlich nur 
dann nicht notwendig, wenn k x — 1 ist. Ist K das Maximum der 
Zahlen £',, und A die untere Grenze der Zahlen a K , so ist 
(13.) Ak,<R, a,{K+2)>R, AK<R<A{K+2). 

Ist also A = 0, so ist K = 00 ; ist aber A > , so ist K endlich. 

Für den Fall, wo die Koeffizienten a, b, c von cp ganze Zahlen 
sind, fuge ich noch eine Bemerkung hinzu, die für die Bestimmung 
der Kette (Periode) der Form 9 von praktischer Bedeutung ist, die 
ich aber trotz ihres elementaren Charakters weder bei Euler noch in 
einer andern der mir bekannten Darstellungen gefunden habe. Ist h 
die größte ganze Zahl, die < R und = B (mod 2) ist, so setze ich 
b = h-2l, wo / eine ganze Zahl ist. Dann lauten die Reduktions- 
bedingungen (5.) § 1 

(14.) i>o, /<|o|, i<M. 

und die Formeln (3.), wenn b. f = h -2l x ist, 

(15.) h -/>_, = a x *x + /,, a x+1 = a x _ x + M'*-'*-i)- 



Wenn nun aus der Form cp x _, die Werte von o x _ n a x und />_, be- 
kannt sind, so liefert die erste Formel mit einem Schlage die beiden 
positiven Zahlen k x und l x . Denn weil l x < a x ist, so ist Ä\ der Quo- 
tient und / x der Rest bei der Division von Ä-/ x _, durch a> . Dann 
liefert die zweite Formel a x ... 



§3- 

Ich will nun zeigen, daß zwei reduzierte Formen cp und y, die 
äquivalent sind, derselben Kette angehören. Sei (i.) § i die Substi- 
tution, die cp in cp' transformiert, oder wenn es mehrere Substitutionen 
gibt, irgendeine derselben. 

Wenn auf cp und cp' in ihren Ketten g^ und cpi folgen, so sind je 
zwei dieser vier Formen äquivalent. Daher kann man von vornherein 
annehmen, daß in cp und cp' die ersten Koeffizienten positiv sind. Dann 
sind ihre ersten Wurzeln r und r' positiv, ihre zweiten Wurzeln, die 
ich mit -* und -s bezeichnen will, negativ. Die Gleichung ( I .) § i 
gilt dann auch, wenn man r und r' durch - s und - s' ersetzt. Die 
Koeffizienten von P haben in diesem Falle gewisse Eigenschaften: 

Stets ist ßy > und nur dann ßy = 0, wenn ß — y = ist. 

Da man P durch - P ersetzen kann, so sei u > 0, und sei 7 > 0, 
falls a = ist. Dies kann aber nicht eintreten. Sonst wäre ßy = - 1, 



P = - 1 , 7 = 1, r = - $ T , also § = - r - — < - 1 , zugleich aber 

auch Ä = + s + \ > 1. Daher ist * ^ 1. 

Die Gleichung (2.) §1 kann man auf die Form 
(»•) (*r - y) (A + ß) = 1 , (as + y) ( * - ß) = 1 

bringen. 

Ist /3 = 0, so ist * = £ = 1, y = 5' - s, | 7 | < 1, also 7 = 0. Ist 
umgekehrt 7 = 0, so ist ß = - - ~ , | ß \ < J » also ß = °- Dann 
ist P die identische Substitution, also cp = 4/. 

Ist ß >0, so ist y> x: 



Daher ist in allen Fällen £7>0, *$>l, also auch & positiv. Sollten 
ß und 7 beide negativ sein, so sind in der inversen Substitution 



alle Koeffizienten positiv. Indem man nötigenfalls cp und cp' vertauscht, 
kann man erreichen, daß P selbst lauter positive Koeffizienten hat. 
Dann ist, wie oben gezeigt, 



(2.) P>a, y>a, ö>,ö, 6>y. 

Sind ß und 8> ß zwei positive teilerfremde Zahlen, so kann man 
stets und nur in einer Weise zwei positive Zahlen f — a und r\ = 7 
so bestimmen, daß ££ - ßq = 1 und außerdem £ < /3, also >) < Ä wird. 
Nach Bachet entwickle man 

in einen Kettenbruch, worin & a , • • • & M positiv sind. Man kann ju ge- 
rade wählen, und dann ist der Kettenbruch vollständig bestimmt. Weil 
$>ß ist, so ist auch ^r,>0. Die positiven teilerfremden Zahlen et 
und 7 sind jetzt durch die Gleichung 

L = (*„*„ •••/c„_ 1 ) 

bestimmt. Nach der Bezeichnung von Euler ist 






(3-) r = ^J~> = (*i.*.. •••*.-!, *.,r'). 

Ist z. B. =t = 7, so ist * = 7 = 1 , $ = + 1 und r = (1 , ß, r'). 

Ist a = /3 = 1 , so ist £ = 7+ 1 und r = (7, 1 , r'). Da aber eine 
irrationale positive Größe r nur auf eine Art in einen Kettenbruch 
entwickelt werden kann, so sind, weil r' > 1 ist, die positiven ganzen 
Zahlen Jc x , k % , • • • k H die ersten \x Teilnenner des Kettenbruchs für r, 
und folglich ist (3.) die Substitution, die 9 in cp u überführt, und dem- 
nach ist cp' = cp^. Diese Form cp B steht in der Kette rechts von cp, 
weil wir ß und 7 als positiv vorausgesetzt haben. Hätten wir sie 
negativ gewählt, so würde cp' links von cp stehen. 

§ 4- 
Es bleibt noch zu beweisen, daß jede Form (a , b , aj einer redu- 
zierten äquivalent ist. Sei (a l ,b l ,a 2 ) eine benachbarte Form, worin 
| b, | < \a x | ist, (a a , b t , ö,) eine dazu benachbarte Form, worin | 6, | < |ö,| 



ist, usw. Nach einer endlichen Anzahl von Schritten kommt man so 
zu einer Form (a n , b„, a -+1 ),, worin «„«„+, < ist. 

Denn in einer Form {a.b, c), worin ac > und \b\ < \a\ ist, ist 
b 2 -A\bc\ > b 2 ~A\ac\ >0, also jft|>4|c|. 

Soweit also a, a lt a 2 , • ■ • dasselbe Zeichen haben, ist 

|«.|^|*t|>4|a 1 |^4|*,|>16|«.|^16|*.|>-.- 

also |^ 1 |>4'"- 1 |/; m | und < 4a m a a+l = 6 2 m -X> < 4- 2m+2 A a -Z> . Wählt 
man m so groß, daß diese Zahl negativ wird, so muß daher (i n a n+1 
für einen Wert n < m negativ werden. 

In einer Form y — (a, b, c) aber, worin ac<0 ist, istR 2 — b 2 -\- i\ac\, 
demnach ist die kleinere der beiden Größen 2\a\ oder 2\c\ < R . Im 
zweiten Falle sei (a\ b\ c) eine mit cp äquivalente Form, worin b' b 
(mod 2 c) und R > b' > R - 2|c| ist. Nach (io) § i ist diese Form 
eine reduzierte. 

Zu demselben Ergebnis gelangt man nach Hermite auf folgendem 
Wege: Sei cp = £*j = (px -f- qy) {rx + s#) eine Form der Diskriminante 
D = (ps - qr) 2 = R 2 . Die positive Form f 2 + >T der Diskriminante 
-4 geht durch die Substitution £ = px + qy, vj = rx + sy in eine 
Form ^{x,y) der Diskrimininate - ^ = - 4 7? 2 über. Soll der Wert 
von \l eine gegebene Grenze nicht überschreiten, so müssen die ganzen 
Zahlen x und y unter bestimmten Grenzen liegen. Folglich hat -l 
ein Minimum k, und es gibt eine mit ^ äquivalente Form (k.l,m), 
worin \l\<k ist, und weil k das Minimum von \J/ ist, & < wz ist. 
Daher ist A = 4 km - P > 4& 2 - & 2 = :U- 2 . Für die Werte von x und 
3/, wofür \^ = k ist, sei y = a . Dann ist 

»l_MI^«- + V<VjÄ", I « I < [ 7 3 Ä < ^ - 

Daher gibt es eine zu cp äquivalente Form (a,M), worin |&| < \a\ < R 
ist. Ist aber b 2 < R 2 = b 2 - lac , so ist ac negativ. 

II. 7/i y«ftr Klasse gibt es eine Form {a , b , c) . worin \ b\ < | a | < | c\ 
und mithin ac<0 ist. 

Zunächst folgt aus 4ac< b 2 < | ac\ , daß ac<0 ist. Da ferner 
(°>&,c) und (c, -b,a) äquivalente Formen sind, so genügt es, in der 
Klasse ß eine Form zu finden, worin \b\ < \a | und |6| < \c\ ist. Nun 
gibt es in ß eine Form (a t b,-a x ) t worin a und a, dasselbe Vor- 
zeichen e haben und \b\ < ea ist. Sollte nicht zugleich \b\ < ea l sein, 
so genügt der Forderung die benachbarte Form {-a l9 b l9 a t ), worin 
Pil^fia, ist. Denn es ist 

\b 1 \<ea 1 <\b\<ea<sa s . 



210 Sitzung der physftalisch-mftthenuittachen ('lasse vom lii. Februar 1913. 

Die letzte Ungleichheit folgt aus Gleichung 

b 2 -bl = 4£a x (£a 2 -£a). 
Daher kann man eine zu + %// oder - %// (eigentlich oder uneigent- 
lich) äquivalente Form cp = (a , b , - c) finden, worin a,b,c positiv 
sind und b<a<c ist. Ist cp (1 , - 1) = a - b - c = - a', so ist 

D = b 2 + 4ac = (2a - b) 2 + Aaa' > a 2 + Aaa' > hm 2 , 
wenn m die kleinere der beiden positiven Größen a und a ist. Dem- 



m <y\D, 



und die Gleichheit gilt nur dann, wenn a = b = a = c, also 
a{\, 1,-1) ist. 



Für die durch cp bestimmte Klasse $ mögen die Formen 
(Ä) «Px = (a,,6,,a x + 1 ), 

wo sich A von - oo bis + oo bewegt, die Kette der reduzierten Formen 
bilden. Ist dann a irgendeine durch cp (eigentlich) darstellbare Zahl, 
so gibt es in ft eine Form (a,b',c), deren erster Koeffizient a ist, 
und dazu eine parallele Form -d/ = (a , b , c) , worin R> b> R-2\a\ 
ist. Ist nun 2|a|<72, so ist \J/ nach (io.) § i eine reduzierte Form, 
also ist a eine der Zahlen a h . So ergibt sich der Satz von Lagrange: 

III. Unter den Zahlen o x finden sich alle durch cp darstellbaren Zahlen, 
die absolut ^ir-R sind. 

Da R* = K + 4\a x a x + 1 \ ist, so ist von je zwei aufeinander fol- 
genden Größen a x mindestens eine <— R. Wie in § 2 gezeigt, kann 
nur dann \a x \> — R sein, wenn k> = 1 ist. Es gilt also der Satz: 

IV. In einer reduzierten Form {a i b,c) J worin |a|>y.R ist, ist 
-\a\ + b + \c\<^-R; und in einer solchen, worin \c\ > -gll ist, ist 
\a\ + b-\c\<\B. 

Die Zahlen a x , die absolut < — R sind, sind die absolut klein- 
sten durch cp darstellbaren Zahlen. Für die Zahlen a x , die absolut 
>~R sind, trifft dies nicht zu. Denn ist z. B. cp = (1,9,-8) die 



Frohenius: Die Rerluetioii der inclcliiiin-n hinär.-n ,,.i;.clr;itisrlin. Formen. 211 

Hauptform der Diskriminante D = 113 , so sind die Zahlen ±a x gleich 
1 , 2 , 4 und 8 . Die durch cp darstellbare Zahl 7 = 5 2 + 9 . 5 . 6 - 8 . 6 2 
kommt nicht unter ihnen vor. 

Ähnliche Sätze gelten für die mittleren Koeffizienten b x der Formen 
der Kette ft. 

V. Liegt der mittlere Koeffizient b irgendeiner Form (a , b , c) der 
Klasse R zwischen - R und + R, so ist, falls \ a \ < | c\ ist, eine der Zahlen 
b x ~b mod (2a). 

Da b* < R 2 = b 2 - 4ac ist, so ist ac negativ, also 2\a\<R. Ist 
nun b'=b mod (2a) und R > V > R - 2 \a\ , so ist die zu (a , b , c) 
parallele Form (a,b',c) nach (io.) § i eine reduzierte Form g> x . 
Daher ist a = a x und b' = b x = b (mod 2a). 

VI. Liegt der mittlere Koeffizient b einer Form der Klasse $ zwischen 
und R, so gibt es eine Größe b x ;> b. 

Denn zwischen R und R-2\a\ gibt es nur eine Größe b x , die 
b (mod 2a) ist. Daher kann b nicht zwischen b x und iü liegen. 
Endlich sei b x der absolut kleinste Rest von b x (mod 2 a, ), also 

W,\<W\. 

VII. Zfoptf aer mittlere Koeffizient b einer Form der Klasse $ zwischen 
-R und +R; so gibt es eine Größe b' XJ die absolut < 6 ärf. 

Denn zwischen -a und +ß gibt es nur eine Größe b' x , die 
= K = ^ (mod 2a) ist. Daher kann Ä nicht zwischen - b[ und -f K 
liegen. 



Zur Theorie der indefiniten binären quadratischen 
Formen. 



Von Prof. Dr. I. Schur 



(Vorgelegt von Hrn. Fe 



Wendet man auf die quadratische Form 

q> = ax 2 + bxy + cy 2 = (a, b, c) , 
deren Koeffizienten beliebige reelle Zahlen sein können, eine ganz- 
zahlige Substitution ( a ) von der Determinante 1 an, so entsteht eine 
mit 9 (eigentlich) äquivalente Form. Die verschiedenen unter diesen 
Formen bilden die durch cp bestimmte Formenklasse ® = & (cp). Ist 
q eine von Null verschiedene Konstante, so nenne ich die Klasse ®(</<p) 
eine zu tö(cp) proportionale Klasse. Ich behandle nur Formen cp mit 
positiver Diskriminante 

D = b*-Aac. 

Ausgeschlossen wird der Fall, daß tp für zwei ganze Zahlen # und y, 

die nicht beide Null sind, verschwindet, 

Durchläuft (a',b',c) alle Formen der Klasse & , so seiend und 
B die unteren Grenzen der Zahlen \a'\ bzw. \b'\. Man kann diese 
Größen auch anders definieren: A ist die untere Grenze der Werte, 
die | cp | erhält, wenn x und y alle ganzen Zahlen durchlaufen ; auszu- 
schließen ist hierbei das Wertepaar x = , y = . Ist ferner 

die zu cp gehörende symmetrische ßi linearform, so ist B die untere 
Grenze der Werte, die | ^ | erhält, wenn man für x , y , x' ', y alle 
ganzen Zahlen mit der Determinante xy' - yx = 1 (oder-1) einsetzt. 
Für die Zahl A hat Hr. Markoff 1 einen bemerkenswerten Satz be- 
wiesen, der sich folgendermaßen aussprechen läßt: 

' Math. Annalen, Bd. XV, S. 381—406 und Bd. XVJI, S. 379— 399- 



»Betrachtet man die Gesamtheit aller (indefiniten) Formenklassen ft, 
so ist die kleinste Häufungsstelle (der Limes inferior) der zugehörigen 
Zahlen 

*' = -? 

gleich :$. Es gibt unendlich viele nicht proportionale Klassen, für die 
Q'= 3 wird. Die einzigen Werte von Q' , die unterhalb 3 liegen, haben 

die Form Q' p = ]/ 9 - \ , wo p alle ganzen Zahlen durchläuft, für 
die sich zwei andere ganze Zahlen q und r bestimmen lassen, so daß 

P 2 + 9 2 + r * = ^9' 
wird. Sieht man proportionale Klassen als nicht verschieden an, so 
gibt es für jedes p nur endlich viele Klassen, fiir die Q' = Q' f wird 1 . 
Die Formen dieser Klassen haben rationale Koeffizienten.« 

Ein ganz analoger Satz läßt sich, wie im folgenden gezeigt werden 
soll, für die Zahl B aufstellen: 

I. Die kleinste Häufungsstelle der Zahlen 

ist gleich 2 + Yb . Nur für die durch die Form 

bestimmte Klasse und die zu ihr proportionalen Klassen wird Q" = 2 + Vb . 
Die einzigen Werte von Q" , die unterhalb 2 + Yh liegen, haben die Form 

Q*=VlB + ^ , (, = -1,0,1,2,...) 

wo p, die Reihe der Fibonacciscfien Zahlen 

durchläuft. Die Zahlen QJ konvergieren mit wachsendem v gegen 2 + Vb. 
Setzt man 

s( > n-ird nur für die Klasse ß(\^.,„) und die zu ihr proportionalen Klassen 

Ist für die Form y die Zahl A größer als Null und gibt es zwei 
ganze Zahlen x und y, für die | cp \ = A wird, so ist c P oder 9 einer 
Form (a, b', -c') eigentlich oder uneigentlich äquivalent, in der a = A 



214 Sitzung der phy« hen Classe vom 13. Februar 1913. 

Eine Form ju. = (a , b , - c), in der 

0<b<a<c, a> 

und a zugleich die kleinste durch | \x | darstellbare Zahl ist, nenne icli 
eine Minimalform* . Die Diskriminante B = 6 2 + 4ac einer solchen Form 
ist von selbst positiv. Für diese Formen gilt der Satz: 

IL In jeder Minimalform \x — (a, b, - c), die nicht die Gestalt 
(a, a, -a) hat, ist 

(I.) c>2a + b. 

Ist fx auch nicht von der Gestalt (a, a, -'Sa), so wird 

Betrachtet man die Gesamtheit aller Minimalformen, so ist die kleinste 

Vi) — 

Häufungsstelle der zugehörigen Zahlen —. — gleich 2 + V'6. Die einzigen 

für — y— in Betracht kommenden Werte, die nicht oberhalb 2 + ]/3 liegen, sind 

J/ö, Vis, 2+ vT. 

V~D 

Diese Werte erhält — v— nur bei den Minimalformen 

(„,„,-.), («,«,.-3«), (a, ., - A±JiH a) . 

Die Bemerkung, daß bei jeder Minimalform, die nicht von der 
Gestalt (a, a, - a) ist, die Ungleichung (i.) besteht, daß demnach 
VD>bVTz ist und nur bei der Minimalform (a, a, - 3 g) das Gleich- 
heitszeichen gilt, rührt von Hrn. R. Remak her. Durch seine Mittei- 
lung bin ich erst auf die Frage nach der Größe der mittleren Koeffi- 
zienten in den Minimalformen aufmerksam geworden. 

In den Bezeichnungen schließe ich mich im wesentlichen der 
vorangehenden Arbeit von Hrn. Frobenius an, die ich kurz mit F. 
zitieren werde. 



die Kette der reduzierten Formen der Klasse $ (vgl. F., § 2). Ist 



1 Es ist zu beachten, daß eine Fo 
Minirnalform en enthalten kann. Z. B. gehe" 
und (21, 13,-2209) einer Klasse an. 



I. Schur: Zur Theorie der indefiniten binären i|ii;i<lr;itis<'li( -n Können. 215 

und nimmt man an, daß a > ist, so sind alle Zahlen a v und b v 



eine positive ganze Zahl. Setzt man 



Die Reihe der positiven ganzen Zahlen 
(A') ..., *_,, i. M * , * lt fr,, ... 

bezeichne ich als die zur Klasse ® gehörende Nennerreihe. Um diese 
Reihe zu erhalten, hat man nur eine reduzierte Form cp„ zu bestimmen 
und die zugehörigen Zahlen r v und s v in Kettenbrüche zu entwickeln. 
Zwei Klassen mit derselben Nennerreihe sind einander proportional (vgl. 
^•» § 3)- Will man, wenn Z" gegeben ist, die Klasse $ eindeutig fixieren, 
so muß man für eine der Zahlen a, einen bestimmten Wert vorschreiben. 
Da wir angenommen haben, daß die Formen von $, als Funktionen 
der ganzzahligen Variabein x und y betrachtet, nur für x = y = 
verschwinden sollen, so sind r, und s v irrationale Zahlen. Die Reihe 
K erstreckt sich daher sowohl nach links als auch nach rechts ins 
Unendliche. 

Zwischen den Zahlen D, a v , b„, r„, s y bestehen die Beziehungen 

a, A_-_ Vl) - r + -« 

Die in der Einleitung definierten Zahlen A und B lassen sich nun 
folgendermaßen bestimmen: A ist die untere Grenze der Zahlen a„ 
also — die obere Grenze der Größen r, + s r (vgl. Markoff, Math. 
Ann. Bd. XV, S. 385, und F., § 5). Ist ferner b' v der absolut kleinste 
Rest von b v mod 2a„ +1 (also - b' v der absolut kleinste Rest von b v+l 
nach demselben Modul), so ist B die untere Grenze der Zahlen | V, | (vgl. 
F > § 5)- Die von uns zu untersuchende Zahl l ^ ist demnach die obere 
Frenze der Größen 



216 Sitzi sehen Classe vom 13. Fe 

Setzt man r v = k v + r, , so wird < r' v < 1 und 

Daher ist für ein gerades k v 



ungerades k v 

K 



oder 



je nachdem r, <8 P oder r\>s, ist. Bezeichnet man die größere der 
Zahlen r' v und a v mit u v , die kleinere mit v v , so wird also für ein 
gerades k v 

(,.) Q, = *' + ^+*' 

und für ein ungerades &„ 

(2'.) q, = k i -";+*; - 

Die Größen m„ und r„ sind hierbei, abgesehen von der Reihenfolge, 
die Kettenbrüche 

(0 , fc„ +1 , &„+, , •••) und (0, fr,-, ,&„_,, •••). 

§ 2. 

Dem Beweise des Satzes I schicke ich einige Hilfssätze voraus: 
Hilfssatz I. Ist keine der Zahlen Q„ größer als 5, so muß jeder 
der Nenner k v entweder gleich 1 oder gleich 3 sein. 

Ist nämlich k v ungerade, so folgt aus Q, < 5 wegen (2'.) 
k v + u v + v v < 5 ( 1 - «„ + v„) < 5 , 
also &„ < 5. Für ein gerades k v ergibt sich ebenso auf Grund der 
Formel (2.) 

*„ + «, + «,< 5«,- 5*„ 
also 

(3.) *,+ 6,,<4« v <4. 

Daher kommen für die Zahlen der Reihe K jedenfalls nur die Werte 
1,2 und 3 in Betracht, folglich ist w„> t?„> — . Es kann aber nicht 
& = 2 sein. Denn dann würde aus (3.) folgen 
4 „,;> 2 + 8 ,, >2+ « 



I.Schur: Zur Theorie der indefiniten binären ipi;ulr;it isclirn l'ormen. 21/ 
also u v >~. Daher müßte der Kettenbruch für u, die Form 

«,= (o.i,*,...) 

haben, wo k>7 ist. Dies ist aber nicht möglich, da k wieder eine 
Zahl der Reihe K ist. 

Hilfssatz II. Ist keine der Zahlen Q„ größer als — und sind zwei 
aufeinanderfolgende Zahlen der Reihe K gleich 3, so müssen alle Zahlen 
der Reihe gleich 3 sein. 

Da — < 5 ist, so enthält K keine von 1 und 3 verschiedene Zahl. 
Wären nun zwei aufeinanderfolgende Zahlen der Reihe K gleich 3, 
ohne daß alle ihre Zahlen den Wert 3 haben, so müßte es einen In- 
dex v geben, für den k, = 3 und entweder &„_, = 1, £,+, = 3 oder 
*„_, = 3,Ä„ +1 = 1 wird. Dann ist 

«, = (0,1,...), ..fa(0.B,..-). 

also w„>-, *?,< — . Aus Qr^-y- f 01 ^ aber auf Grund der For " 
mel (2.) 

also 

18 
•28«„<8 + 18t>,<. 8 +-§-' 

Dies gibt aber w„< — , was nicht richtig ist. 

Hilfssatz III. Sind alle Zahlen der Reihe K gleich 1 oder gleich 3 
und ist für ein v 

(4-) *„ = 1, Q*>4* 

so muß K eine Folge 3 1 1 3 enthalten. 
Aus (4.) folgt 

l+«, + r,>4(l-«, + «,) 

oder, was dasselbe ist, 

5w ! ,^3 + 3n„. 
Hat nun o, eine Kettenbruchentwicklung der Form (0 , 1 , • • •) , so wird 
*.>\ und 5«,>3 + — , also u v >~. Dies ist nicht möglich, da 
alsdann u v von der Form (0,1,*,—) sein müßte, wo k > 9 ist. Ist 
aber p, von der Form (0 , 3 , • • •) , so wird v, > — und 5w„ > 3 -f — , 
»ko U > ~ . Daher hat der Kettenbruch für u, die Form (0 , 1 , k, ■ ■ •), 

Sitzungsberichte 1913. 18 



218 Sitzung der phys 

wo k nicht kleiner als 3 und daher gleich 3 sein muß. Der einzige 
in Betracht kommende Fall ist also 

u v = (o, 1,8,.-). < = (0,3,...). 

Da wir noch h v = 1 hatten, so erhalten wir in der Reihe K die 
Folge 3113. 



Da t und e' der Gleichung x 2 = x + 1 genügen, so ist 

(5-) P» =J>.-i +p-i. 

Die Zahlen ^?„ sind positive ganze Zahlen; die ersten Zahlen der 
Reihe p ,Pi, •• • sind 

0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, ••• . 
Es gelten, wie man leicht zeigt, für alle positiven und negativen 
Werte der Indizes die Formeln 

(6.) P-n = (-I)-'JV, 

(7.) Pm+n = Pm+lP.+PmPu-l- 

Ersetzt man in der zweiten Gleichung n durch -n, so erhält man 
wegen (6.) 

(8.) Pm + lPn-pnPn + i = (~ l)*" 1 />„- . 

Insbesondere ist 

(8'-) pl-Pn- lPn + l = (-1)»-'. 

Aus 

p 3 + n = Pi p n + Ps Pn - X , p_ 3 + „ = p. iPll + P-zPn-i 

folgt durch Subtraktion p n+3 -p„- 3 = {p^-p-^Pn oder 

(9.) P» + 3 = *P» +/?n-3- 

Die Zahlen 

El El El ... 

Px" pS pz' '" 

sind die Näherungsbrüche des Kettenbruchs 



I. Schur: Zur Theorie der indefiniten 

Daher ist 

[£•<£»<£!. 

Co " '• p ; 

[ pi p*. Pe 



Die Zahl 7 genügt der Gleichung y a = 1 - 

72 = 2~+~y 
folgt. Daher ist 

y 2 = (0, 2, 1, 1, •••) • 
Die Näherungsbrüche dieses Kettenbruchs sind 






folg, 



Es sei ferner x„ ein Kettenbruch der Form 
Ku = (0, 1, 1, ••-, 1,3, .-•), 
wobei die Anzahl der Einsen gleich n sein soll. Der (» + 1) te 
Näherungsbruch ist gleich -^— , der (n + 2)te gleich 

^^7+77 J3„ + l+p n +3^ Pn + Z Pn + * (/>• + ! +P» + *) 

Daher ist für ein ungerades n 

Pn + l ' Pn + l +P* + * 7>» + 3 

und für ein gerades n 



220 Sitzung der phyarfk D ('lasse vom 13. Februar 1913. 

§4- 
Um den Satz I zu beweisen, haben wir diejenigen Formenklassen 
$ zu bestimmen, für welche 

ist. Dies ist nach § i dann und nur dann der Fall, wenn für alle v 

(12.) Q„<** 

wird. Der Kettenbruch für e 3 ist 

. 3 = (4,4,4,--.). 
Da e 3 < 5 ist, so kann nach Hilfssatz I die zur Klasse $ gehörende 
Nennerreihe K keine von 1 und 3 verschiedene Zahl enthalten. 
Sind alle Zahlen k v gleich 1, ist also K die Reihe 
(JE-,) •.., 1,1, l, -.., 

so wird für jedes v 



■ <.... i.,..)~^ 



und 





Q. 


= l/5<s*. 




t ferner K die Reihe 








(*o) 




3, 3, 3, •• 




i wird für jedes v 










, = (0, 


3, 3, •••) : 


_ V13-3 
2 



Im ersten Fall ist die reduzierte Form cp x , abgesehen von einem kon- 
stanten Faktor, gleich 

iJ/_, = (1, l,-l) = (p_ x * p-i,-p,)- 
Im zweiten Fall ist g), = const. (1,3,-1). Die Form (1, 3, - 1) ist 
der Form 

*• = (1.1.-8) = (P.,pi.-P4) 
äquivalent. 

Sieht man von diesen beiden Fällen ab, so müssen in der Reihe Ä 
beide Zahlen 1 und 3 vorkommen. Da ferner e 3 < — ist, so können 
nach Hilfssatz II in K auch nicht zwei aufeinanderfolgende Zahlen 
gleich 3 sein. Es sei nun für einen speziellen Wert von v insbesondere 



uadra tischen Fo 



k v — 3. Schreibt man zur Abkürzung u, v für u... v„, so erhält die 
Ungleichung (12.) die Form 



Hieraus folgt, wenn wir beachten, daß 



(-3.) T^^TF 

Ist hier der Zähler positiv, so wird 
P-i-p*» + Pi* > 

-p2~+P*U- Pt V - 

also (vgl. Formel (9.)). 



folgt wieder 



wobei der Nenner jedenfalls positiv ist. 

Indem wir nun auf diese Ungleichung dieselbe Schlußweise an- 
wenden wie auf die Ungleichung (13.) und das Verfahren fortsetzen, 
erkennen wir: ist für einen Index k 

positiv, so wird 



und daher ist der Zähler gewiß positiv. 

Es sei zunächst P k für alle Werte von k positiv. Dann ist also 
für &= 1,2,3,... 

*>.*+• -J>a*+.«+*>«*+7» > 0. 
Dividiert man durch p.* +il bzw. jo 6i+8 und läßt Ä über alle Grenzen 
wachsen, so erhält man, da 



222 Sitzung der physikalisch-mathematischen Hasse vom 13. Februar 1913. 

Gibt es ferner eine Zahl k, für die P k < wird, so erhalten wir 



Der rechtsstehende Ausdruck ist, wie aus den Formeln (io.) und (n.) 
folgt, kleiner als yv + 7 3 . In jedem Fall ist also 
(l 4 .) u<yv + yK 

Hieraus folgt, da v < u ist, u < <yu + 7 3 oder, da 
(15.) y* = y-y> = 2y-l 

ist, u < 7. Ist zunächst u = 7, so muß auch v = 7 sein. In diesem 
Fall wird 

Q„ = 3 + u + v = 3 + 2y = 2+Vb. 
Die Reihe K ist hier, da 7 = (0 , 1 , 1 , • • •) ist, die Reihe 

(ÄTco) ...11311... 

Setzt man k = 3, so wird r — 3 + 7» « = 7, und hieraus ergibt 
sich, daß die reduzierte Form cp die Gestalt 

cp = const. (-V5 , 3 , 1) ■ 
erhält. Die Form (-^5, 3,1) ist der Form 
ÜJ<x = (1,1,-2-/6) 
äquivalent. 

Es sei nun w < 7. Dann haben die Kettenbrüche für m und 9 
die Form 

t« = (0 , 1 , 1 , • • • , 1 , 3 , • • •) , v = (0 , 1 , 1 , ••• , 1 , 3 , • • •) • 

Auf Grund der am Schluß des vorigen Paragraphen gemachten Be- 
merkung ergibt sich aus u < 7, v < 7, daß m und n gerade Zahlen 
sein müssen; außerdem ist wegen v < u die Zahl m nicht kleiner 
als n. Ich will nun zeigen, daß die Ungleichung (14.) nur dann be- 
stehen kann, wenn m — n ist. 

Es sei nämlich m > n, also m > n -f 2. Dann ist (vgl. § 3) 

Aus (14.) und (15.) folgt daher 



Ungleichung läßt sich, wie sich aus (5.) ergibt, in der Form 

P» + * > Pn + l+Pn+3 



I. Schur: Zur Theorie der indefiniten binären quadratischen Formen. 223 

schreiben. Da ferner n gerade und also 7 < ^^ ist, so folgt hieraus 

pl +3 p n+ S + p„ +3 pUs> Pn + lp n + i p n + 6 +p n + 3 Pn + <P„ + 6. 

Nun ist aber nach Formel (8'.) 

Pn + B = 1 +Pn + *Pn + i , pl+t = 1 +/>»+* /?» +6 . 

Daher müßte 

Pn + S+p n +, + p n + *Pn + *P« + 6 > P „ + 1 P n + 4 P n + « 

sein. Es ist aber, wie aus der Formel (8.) folgt, 

p n + 1 p n + e-p n + i p, l + 5 =JP* = 3, 

also müßte 

^„ + 3+^ n + 5>3 j P„ +4 

sein'. Dies ist aber falsch, denn es ist 

P n + 3 +P» + 5 = 2p„ + 3 + p n + 4 = 2(p n + t - j p n + 2 ) +^ /1 + 4 <3p„ + 4 . 
Daher muß in der Tat m = n sein. 

Unsere Diskussion hat ergeben, daß. wenn K von den Reihen 
Ä_ 2 , A' und Z^ verschieden ist, die von uns betrachtete Zahl k v = 3 
zwischen zwei Gruppen von gleichvielen Einsen stehen muß, wobei 
diese Anzahl gerade ist. Da dies für jede Drei in der Reihe K gilt, 
so muß K die Form 

<*•> ... 3 TT"? a TT-? a... c— «.«.•..■•> 

haben. In diesem Fall wird, wenn k = 3 angenommen wird, 

r = 3 + «o, s = (0, 1, l,---, 1, 3 + * )- 

Wir erhalten 

5 = Pn-l+Pn(S+ S ) = Pn+Pn + 2 + SoPn ^ 

P» + Pn+1 (3 + * ) i>" + 3^n+l + 5 0j Pn + l ' 

also 

P„ +1 S 2 + 3^„ + 1 S = p n + Pn + -> ■ 

Die Diskriminante dieser Gleichung ist 

9 Pn+l + 1P»+1 (Pn+Pn + l) = J>.+lP.+1 ■ 

Auf Grund der Formeln des § i erhält man 

cp = const. (-p n -p n +2, 3p„ + nPn+i)- 
Die rechts (in den Klammern) stehende Form ist der Form 

_ <K = (p.+i, />■+!, -;>.+«) 

äquivalent. 

Jedesmal, wenn Ä = 3 ist, wird 

Q,= 3 + . + „. = r. + s , = l/^. 



224 Sitzung der phyaü ien Ciasse vom 13. Februar 1913. 

Da aber nach Formel (7.) 

p n+1 = p,p n+1 +p 6 p n = \3p n + 1 + 8 p n 
ist und n eine gerade Zahl bedeutet, so ist 

Q v = j/i3 + J^L< Vi3 + 8y = J / 9 + 4l / 5 = 2 + ]/5. 

Ist ferner rc > 2 , so kommt in der Reihe K„ keine Folge 3 113 vor. 
Daher ist nach Hilfssatz III für h v — 1 

r Pz V P» + i 

Hieraus folgt, daß bei der Klasse $ (%/•„) 

ist. In dem ausgeschlossenen Falle rc = 2 wird 

xfj a = (2, 2,-8), D = 4.17. 

In der zugehörigen Formenklasse ist gewiß der absolut kleinste unter 
den mittleren Koeffizienten gleich 2, also ist in Übereinstimmung 
mit (16.) 

In derselben Weise wie für n > 2 schließt man, daß bei der Klasse 



Beachtet man noch, daß 

lim I/13 + —^ = Vl3 + 8y = 2 + VT 

ist, so erkennt man, daß wir im vorhergehenden den Satz I in allen 
Teilen bewiesen haben. 

Zu bemerken ist noch, daß auch bei ungeradem n die zur Klasse 
Ä(^„) gehörende Zahl B der Gleichung (16.) genügt. Die rechtsstehen- 
den Werte konvergieren, wenn n die Zahlen 1,3,5, • • • durchläuft, 
abnehmend gegen 2 + Vbi Daher häufen sich bei 2 + Vb die Werte 

V7) 

„ sowohl von links als auch von rechts. 



rheorie der indefin 



§5- 

Ich wende mich nun zum Beweis des Satzes IL 



/i(*,y) = a** + bsy-cy* 

eine indefinite Minimalform von der Diskriminante I) = b* 



und a die kleinste durch \p\ darstellbare Zahl. Die Form ju ist da- 
durch charakterisiert, daß für jedes ganzzahlige Wertepaar x, y aus 
l*{x, y) > die Ungleichung p(x t y) > a und aus fj.(x, y) < die Un- 
gleichung - f i(x,y) > a folgt, 
Ist nun 

,.(1,1) = a + 6- C 
positiv, so wird a + b-c>a, also & > <?. Dieser Fall tritt, da c ^ a > b 
ist, nur dann ein, wenn \x die Form 

ist. Bei dieser Form ist 



Ist fj. von fj. 1 verschieden, so muß a + b - c > 0, also c- a-bl 

(I7-) c>2« + A 

sein. Hieraus folgt 

Z> = £ 2 + 4ac > Ä 2 + 8a 2 + Aab > 13Ä 2 , 
also 



Das Gleichheitszeichen steht hier dann nur, wenn c = a, c = 2 a + b 
wird, d. h. wenn fj. die Form 

M2 = (a,«,-3a) 

Es sei also a von j^ und nx 2 verschieden. Ist nun 
fM (4, 3) = 16a + 126- 9c 
Positiv, so muß diese Zahl >a sein; dies liefert 
15a + 126 > 9c ^ 9 (2a + b), 
also b > a . Da aber 6 < a sein soll, so müßte b = a und zugleich 
^ = 2 a + 6 sein. Es würde sich also \x — j" a ergeben. Da wir diesen 
Fall ausgeschlossen haben, so muß \i (4, 3) < 0, also 9c - V2b - 16 a > a , 
d. h. 

(18.) c>^a + ^b 



226 Sitzung der phyaii heil Classe vom 13. Februar 1913. 

sein. Hieraus folgt 

Z, = ». + 4«>M + 4a(H a + | 4 ), 

also, da a > b ist, 

b ~ f 9 

Das Gleichheitszeichen könnte hier nur dann stehen, wenn b = a, 

G ~ y a + y ^ ist- Dies fünrt auf> die Form 

F = y(9^ 2 + 9^-29?/ 2 ) . 
Diese Form ist aber keine Minimalform, denn es ist 

Um nun ffcr a , b , c eine Ungleichung abzuleiten, die noch präziser 
als die Ungleichung (18.) ist, hätte man zwei ganze Zahlen x,y zu 
bestimmen, für die man schließen könnte, daß aus ix(x,y)>0 in 
Verbindung mit der Ungleichung (18.) b^a folgt. Ich wiU jedoch 
die Betrachtung gleich allgemeiner durchfuhren. 

Man setze 

a = 2 + V3, a'= 2-/3 = »- 



Da cl und ot' der Gleichung x* = 4#-l genügen, so ist 

Die Zahlen *„ und y„ sind positive ganze Zahlen: 

x x — 1, ;r a — 4, *, = 15, # 4 = 56, ••• 
y t = 1 , y. = 3 , y, = 11 , y 4 = 41 , • • • . 



Man beweist leicht die Formeln 


(19.) 

(20.) x R + 


y-+»-*. = *« + y-> 


Offenbar ist 






.^^ = ■■ 


und hieraus folgt 




(21.) 


lim *" = -A. = J±2jL. 



Ich will nun zeigen, daß bei jeder Minimalform (jl, 
jix 2 verschieden ist, ix(x„,y n ) < 0, also - fx(x„ , y„) > t 



(22.) 



sein muß. Für n = 1 und n = 2 stimmt diese Formel mit den Un- 
gleichungen (17.) und (18.) überein. Es sei für einen Index n>2 
schon bewiesen, daß (22.) gilt. Wäre nun n(x n+% , y n + l ) > 0, so müßte 
l*fa+i>y.+i) ^ «, also 

sein. Diese Ungleichung läßt sich in der Form 

by n y n ^{x n + l y n -x n y n+l )>a[y: +l {xl + lJ-rfM+.-l)] 

schreiben. Auf Grund der Formeln (19.) und (20.) ergibt sich, daß 
der Koeffizient von b gleich y„y„ + l und der von a gleich 



= y.+i(y* + *..)-y.*.+i+y„ = y-^»+i + y.- i 

ist. Dieser Ausdruck ist, da für n > 2 stets # n > 1 ist, größer als 
y»y»+i* Wir würden daher &> tf erhalten, was nicht richtig ist. 

Läßt man in der nun bewiesenen Ungleichung (22.) n über alle 
Grenzen wachsen, so erhält man wegen (21.) 



(-3-1 



-l.".\ 



Hieraus folgt 

D = ^ + 4ac >b* + (i + %Vi)a* + (2 + 2l'3)a6 > (7 + iV$ 
also 

Das Gleichheitszeichen steht hier dann und nur dann, wen; 
und 2 C = ( 2 + )/3) a + (1 + K§) & wird, wenn also ^ die Fe 



228 Sitzung der physikalisch-] I ematischen Clasa vom 13. Februar 1913. 

Die Ungleichung (23.) besagt offenbar, daß bei jeder Minimalform 
\j. = (a,b, - c), die von ^ 1 und // 2 verschieden ist, die positive Wurzel 
der Gleichung 



nicht kleiner als — - — und die negative Wurzel nicht größer als - ■ ■ 

sein kann. 

§ 6. 
Der Satz II enthält noch weiter die Aussage, daß die Form // 3 
eine Minimalform ist, und daß für jede Zahl g > 2 -f V% eine Minimal- 
form angegeben werden kann, bei der VD<gb wird. 

Dies erkennt man folgendermaßen. Die Form ju 3 , bei der der 
Einfachheit wegen a = 1 angenommen werden darf, hat die Diskri- 
(2 + j/3) 2 und ist der reduzierten Form 



äquivalent. Die Wurzeln der Gleichung 



sind — und — — . In den Bezeichnungen 

bei der Formenklasse $(ju 3 ) 

5 + ^3 V3-1 



zu setzen. Für s gilt die Kettenbruchentwicklung 

*o = (0,2, 1,2, 1, •••). 
Da außerdem r == 3 + s ist, so gehört zu R(fx t ) die Nennerreihe 

( K> ) ••• 1. 2, 1,2,3,2, 1,2,1,-... 

Man bezeichne diese Zahlen mit k r (v = , ±1 , ± 2 , • • •) , wobei k = 3 
sein soll; ferner definiere man die Zahlen r v und s„ wie in § 1, durch 
die Gleichungen 

r, = (* r ,fc, +1 ,jfc, +sl ,...) , s v = (0, *,_„*,_„...). 
Um nun zu beweisen, daß 1 die kleinste durch |ju 3 | darstellbare Zahl 
ist, haben wir nur zu zeigen, daß 



die größte unter den Zahlen r, + s, ist (vgl. § 1). Dies ist aber sehr 
leicht zu erkennen. Denn ist k = 1 so wird 



I. Schur: Zur Theorie der 

Ist aber ä =2, so hat r + 



ist kleiner als 



wo t und u größer als — sind. Eine solche Zahl ist aber kleiner als 
- + ^ . also wieder kleiner als ct. 

Daß ferner zu jeder Zahl g > 2 -f- j/3 eine Minimalform joi bestimmt 
werden kann, bei der Vü<gb ist, ergibt folgende Betrachtung. Man 
betrachte eine Formenklasse $, zu der eine von K' verschiedene Nenner- 
reihe Z w gehört, in der 

*o = 3, k, = 2 , k 2 = 1, Ä s = 2, * 4 = 1, ..., *,-, = 2, Är 2n = 1 
ist, und &, B+1J & 2n+2 , ■ • • irgendwie gleich 1 oder gleich 2 gewählt seien, 
aber so, daß nicht zwei aufeinanderfolgende Zahlen gleich eins sind. 
Außerdem soll K {n) in bezug auf k symmetrisch, d. h. k_ h = k lf 
k_ 2 = k 2 , ••• sein. Bei einer solchen Reihe ist 
r = 3 + ^o, s = (0,2,1,—), 



Ebenso wie bei der Reihe (Ä r/ ) schließt man, daß r + .% die größte 
unter den Zahlen r, + s, ist. Sind 



die zu $ gehörenden reduzierten Formen und setzt man a , = 
e ^ält y die Gestalt 



Diese Form ist der Form 




äquivalent. Aus den Formeln ~ 


— r +s ix ergibt sich, daß o, = 1 


die kleinste unter den Zahlen a„ a 


lso zugleich die kleinste durch | fx | 


Stellbare Zahl ist. Daher ist u ein 


e Minimalform. Da hier b = a= l 


is t, so wird 




1 /' = 1/) 


= r + #«. 



230 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 13. Februar 1913. 

Diese Zahl ist, da ju, gewiß von \i x , u 2 , (u 3 verschieden ist, nach dem 
früher Bewiesenen größer als 2 + Vd . Nun stimmen aber die Ketten- 
brüche für r und s in den ersten 2n Teilnennern mit den entsprechen- 
den Kettenbrüchen bei der Form f/ s überein. Da bei p 3 die Summe 
dieser Kettenbrüche gleich 2 -f V'6 , so können wir N so groß wählen, 
daß für alle n > N die Zahl r + s 9 in das Intervall 2 + V%< x<g fällt. 
Man kann nach diesem Prinzip sogar noch mehr zeigen. Es sei 
K (n) irgendeine Nennerreihe, wie wir sie vorhin beschrieben haben, 

VD 

Q die zugehörige Zahl —j— . Ferner sei m eine positive ganze Zahl 

und K {n) eine zweite Nennerreihe von derselben Art wie K {n \ die in 

den Zahlen k lt k ti ••• , k 2n+m mit JT W übereinstimmt. Zu K {n) gehört 

VD 
wieder eine Minimalform, bei der —7— die Summe der zugehörigen 

Zahlen r und s ist. Da nun die Kettenbrüche für diese Zahlen in 
den ersten 2n-\-m Teilnennern mit den entsprechenden Kettenbrüchen 
bei der Reihe K {n) übereinstimmen, so können wir m so groß wählen, 
daß sich r + s beliebig wenig von der Zahl Q unterscheidet. 

Betrachtet man also die Gesamtheit aller Minimalformerij so ist nicht 
allein 2 + V'd eine Häufungsstelle der Menge 9Ä der zugehörigen Werte 
—7— _, sondern es liegen auch in jedem Intervall rechts von 2 + Y% un- 
endlich viele andere Häufungsstellen von ^l, die selbst dieser Menge an- 
gehören. 

In den zu den Nennerreihen K (n) gehörenden Minimalformen können, 
da diese Reihen nicht periodisch sind, nicht alle Koeffizienten rationale 
Zahlen sein. Will man Minimalformen mit rationalen Koeffizienten 
erhalten, bei denen — r— sich beliebig wenig von 2 -f ^3 unterscheidet, 
so betrachte man eine periodische Nennerreihe K mit einer Periode 
der Form 

2n + l 2t» + 1 

3 2 1 2 1 ... 2 1 2 q x q % ••• q m 2 1 2 ••'• 1 2 1 2 , 

in der jede der Zahlen <y, , q it ••- , q m gleich 1 oder gleich 2 ist, aber 

nicht zwei aufeinanderfolgende Zahlen den Wert 1 haben ; außerdem soll 

g, = 0„, q t = </m-i, •••, ?» = 9i 

sein. Eine solche Reihe ist, wenn k = 3 angenommen wird, in bezug 
auf k symmetrisch, und man schließt ähnlich wie früher, daß auch 
hier r + s = 3 + 2s die größte unter den Zahlen r, + 8, ist. Setzt 
man noch ß, = 1, so wird wieder p — (1 , 1 , -2 - ß ) eine Minimal- 



I.Schuh: Zur Theorie der indefiniten binären quadratischen Können. 231 

form, bei der — -. — gleich r -\- s ist. Ebenso wie bei den Reihen 
üf (n) erkennt man, daß diese Zahl sich, wenn n groß genug gewählt 
wird, beliebig wenig von 2 + Y3 unterscheidet. 

Den einfachsten Fall erhält man, wenn man eine Periode der Form 
3 2 12 1 • • • 2 1 2 
vorschreibt. Dieser Periode entspricht, wenn die Anzahl ihrer Glieder 
gleich 2n ist, die ganzzahlige Minimalform 



wo x n dieselbe Bedeutung wie in § 5 hat. Hierbei wird 

b - y x n 

Diese Zahlen konvergieren mit wachsendem n beständig abnehmend 
gegen 2 + ^3. 



rhsM v . 13. Febr. 1913. 



Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle. 

Von Max Rubner. 
(Vorgetragen am 9. Januar 1913 [s. oben S. 33].) 



JUie Resorption der Nahrung hat den fortwährenden Verlust im Stoff- 
und Kraftwechsel lebender Wesen durch neues Material zu ersetzen. 
Je größer die Konsumtion, umso lebhafter der Nachschub frischer Nah- 
rungsstoffe. Die experimentelle Methodik hatte sich auf diesem Ge- 
biete hauptsächlich mit der zeitlichen Verteilung der Resorption, mit 
der Vorbereitung des Nährmaterials durch die Verdauung und ähn- 
lichem zu beschäftigen. 

Große technische Schwierigkeiten stellen sich der Lösung der Fra- 
gen entgegen; wie bei allen Vorgängen des Körpers, bei denen viele 
Organe in bestimmten Rhythmen und gegenseitigen fein abgestuften 
Arbeitsschichten zusammenwirken müssen, ist es schwer, die Experi- 
mentierkunst so zu gestalten, daß gleichzeitig Störungen des normalen 
Verlaufs der Organarbeit vermieden werden. So läßt sich gerade auf 
dem Gebiete der Resorption eine abgerundete Vorstellung der Prozesse 
nicht durchweg an der Hand eines geschlossenen Untersuchungsma- 
terials, sondern eigentlich nur durch mehr oder minder glückliche Kom- 
bination unserer Erkenntnis von den Teilprozessen ermöglichen. 

Im allgemeinen hält man die Darlegung der Resorption mit der 
Schilderung der Aufnahme der Nahrungsbestandteile in dem Blutstrom 
oder Lymphstrom für erledigt. 

Bei dieser Umgrenzung kommt das Gebiet der eigentlichen Zeli- 
ernährung und Nahrungsresorption durch die Zellen selbst zu kurz, 
denn der aus dem Blute austretende Gewebesaft stellt erst die Nah- 
rung für die Zellen dar. 

Während man die vielverschlungenen Wege, die zu einer Schei- 
dung des Verdaulichen vom Unverdaulichen, zu einer Umwandlung 
der Nahrungsbestandteile unter Aufbau und Abbau von Produkten 
fähren, annähernd kennt, ist man doch über die Verbindungen, die 
schließlich als Resorbiertes ins Blut gelangen und zur eigentlichen 



Rubner: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefeselie. 233 

Zellnahrung bestimmt sind, sehr dlfferenter Meinung; von einer exakten 
quantitativen Messung kann zur Zeit nicht die Rede sein. Nur das 
eine ist sicher, daß die eigentlichen Nährwerte offenbar nur in sehr 
erheblicher Verdünnung vorhanden sind. Aus dem Blute bildet sich 
erst die Gewebeflüssigkeit vielleicht nochmals unter Veränderung der 
Zusammensetzung beim Durchgang durch die Kapillarwand, weil ja 
das im Blut kreisende Nährmaterial nicht allein für die Zellen im all- 
gemeinen, sondern auch für bestimmte Zellgebiete und für die Nah- 
rungsdepots bestimmt ist. 

Die Organisation des Körpers ist so getroffen, daß das Blut Nah- 
rungsüberschüsse zeitweilig beherbergt, aber zugleich durch Ablagerung 
von Glykogen, z. B. in der Leber, durch Fett in den Fettdepots eine 
gleichmäßige Zusammensetzung anstrebt. 

Die Wanderung der Stoffe bis zur Zelle zu verfolgen, sie quan- 
titativ zu messen und experimentell zu variieren, das gehört, bis heute 
wenigstens, zu den unlösbaren Aufgaben. rCs ist auch kaum zu er- 
warten, daß sich in Bälde die entgegenstehenden Schwierigkeiten über- 
winden lassen. 

Einige Aufklärung über die erfolgte Nahrungsresorption durch 
die Zellen erfährt man durch das Studium namentlich der gasförmi- 
gen Ausscheidungsprodukte, wobei aber unbekannt bleibt, wieviel von 
dem resorbierten Material als Depotstoffe abgelagert worden sind und 
welches die Konzentration der nährenden Stoffe im Gewebesaft war. 

Bei dieser Sachlage einerseits und dem Bedürfnis nach einer ge- 
nauen Erkenntnis der Aufnahme von Nahrung durch die Zellen ander- 
seits müssen wir in Erwägung ziehen, ob es nicht möglich ist, auf 
vergleichend physiologischer Basis zu einem Resultat zu gelangen, das 
uns über die Bedingungen der Resorption im einzelnen näher unter- 
richtet. 

Gerade in letzterer Hinsicht könnten uns einzellige Wesen die 
gewünschte Gelegenheit zur Aufklärung geben. Ihre Ernährungsweise 
ist zwar mannigfacher Art, neben solchen, welche geformte Nahrung 
aufnehmen, finden sich zahlreich Arten, welche nur gelöste Nahnmgs- 
stoffe aufnehmen. Wir dürfen als gewiß annehmen, daß auch unseren 
Körperzellen die Nahrung in gelöstem Zustande zugeführt wird: da- 
mit haben wir einen Fingerzeig, aus welchen Gruppen von Mikroorga- 
nismen wir das Material zu einem Vergleiche zu entnehmen haben. 

Schimmelpilze, Hefen und Spaltpilze leben in dieser Ernährungs- 
fonn. Sie bieten also bequeme Gelegenheit, die Fragen der Resorption 
zu untersuchen. Zu ihrer Ernährung genügt es, die Zellen in Nähr- 
lösungen zu bringen, vorausgesetzt, daß die Untersuchung der letz- 
teren keine analytischen Schwierigkeiten bietet, um die Aufnahme der 
shte 1913. 19 



234 Sitzung der phys.-math. Classe v. 13. Febr. 1913. — Mitth. v. 9. Jan. 

Nahrungsstoffe verfolgen zu können. Die experimentellen Schwierig- 
keiten sind also hier, wenn nur die Hauptlinien einer Untersuchung 
in Betracht gezogen werden, wesentlich geringer als bei den Wirbel- 
tieren. 

Unter den Einzelligen sind es Spaltpilze und Hefen, welche wegen 
der Einfachheit der Zellform und ihrer Verteilungsfähigkeit in Nähr- 
flüssigkeiten besondere experimentelle Vorzüge beanspruchen können, 
und namentlich sind es die Eierhefe und verwandte Spezies, welche 
sich uns wegen der genaueren Aufklärung ihres Stoffwechsels als Ver- 
suchsobjekte empfehlen. 

Nachdem ich schon früher in zwei Abhandlungen die Grundzüge 
des Stoff- und Kraftwechsels der Hefe, das Wachstum, die Rolle der 
Fermente usw. dargelegt habe, will ich aus meinem Versuchsmaterial 
über jene Tatsachen berichten, die uns ein Bild der Nahrungsresorption 
geben können. Ich habe schon früher auseinandergesetzt, daß die 
Alkoholgärung keine Fermentwirkung in dem bisher behaupteten Sinne 
ist. Zwar kommt ein kleiner Teil der Zuckerzersetzung auf Kosten 
eines vorgebildeten Ferments, der ganz überwiegende Teil der Zerlegung 
aber ist ein vitaler Vorgang, und der Zucker ist der Nahrungsstoff, aus 
welchem die liefe ihre Energiebedürfnisse bestreitet. Das Eiweiß der 
Hefezelle und ihrer Nahrung ist keine Energiequelle. Von dem Eiweiß 
wird nur der Aufbau neuer Zellen bestritten oder ein Ersatz geliefert 
für kleine, mit dem Kraftwechsel und Leben unvermeidliche Zerstörungen 
der lebenden Substanz, ähnlich, wie wir letzteres auch bei höheren 
Organismen allgemein sehen. 

Bei den Fragen der Resorption kann ich mich also bei der Hefe 
auf Eiweiß und Zucker als die wesentlichen organischen Nährstoffe 
beschränken, der Salzstaffwechsel bleibt vorläufig außer Betracht. 

Zu Experimenten dieser Art eignet sich die Hefe auch deshalb, 
weil bei ihrem enormen Kraftwechsel für die Körpergewichtseinheit, 
die Aufspeicherung von Vorratsnahrung, also etwa des Glykogens, auf 
die Resultate keinen Einfluß übt, oder weil sich wenigstens die Ver- 
suche unschwer so anordnen lassen, daß diese Fehlerquelle, die bei den 
Säugern eine ganz hervorragende Bedeutung gewinnen würde, in ge- 
nügendem Grade auszuschließen ist. 

Wir können die resorbierenden Flächen sehen und genau messen. 
Unbekannt bleibt uns nur die genauere Natur dieser Zellhaut; über 
derartige Mängel unseres heutigen Wissens kommen wir auch bei den 
Organzellen der höheren Organisation nicht hinweg. 

Die Größe der Resorption läßt sich auf zwei Wegen prüfen, ent- 
weder durch den Verlust der Nährlösung an Stoffen, unter Beachtung 
der Veränderung der Zusammensetzung der Zellen, oder durch den 



Rübner: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle. 235 

Umsatz der resorbierten Stoffe. Zumeist bietet die Untersuchung des 
Stoffwechsels in der Form der Biokalorimetrie, wie ich sie zuerst für 
diese Aufgaben angewandt habe, den besten Weg, schon deshalb, weil 
sich thermisch die Stoffwechseläödererungen so besonders schnell und 
für beliebig kurze Zeiträume verfolgen lassen. 

Die NahrungSregörption durch Zellen stellt man sich zumeist mangels 
einschlägiger Experimente etwa nach den Erfahrungen vor, die man 
sich aus den Kenntnissen über die Rolle des Nahrungsschlauches be- 
züglich der Aufnahme von Stoffen gebildet hat. Es ist eine häufig 
gemachte Annahme, daß die Resorption der Zelle wesentlich von der 
Konzentration der dargebotenen Nährflüssigkeit abhängig sei, wobei 
man also voraussetzt, daß auch die Lebensäußerungen bzw. der Stoff- 
und Kraftwechsel solcher Zellen von der Nahrungsmenge in erster 
Linie abhängig seien. Zu verdünnte Lösungen sollen, wie auch zu 
konzentrierte zu plasmolytischen Erscheinungen führen. 

Derartige Annahmen schienen früher auch durch gelegentliche 
Beobachtungen an Mikroorganismen gestützt zu werden, man hat solches 
daher auch für die Hefe behauptet. 

Die älteren Experimentatoren haben irgendeine Unterscheidung 
zwischen Wachstumsleben und wachstumslosem Stoff- und Kraft- 
wechsel nicht gemacht und sind schon dadurch zu falschen Schlüs- 
sen gekommen. Ich habe dargetan, daß man die einzelligen Orga- 
nismen sehr leicht unter solchen Bedingungen untersuchen kann, wie 
sie unserem Leben in ausgewachsenem Zustande entspricht. Da das 
Leben ohne Wachstum die einfacheren biologischen Bedingungen bietet, 
so habe ich auf dessen Untersuchung hauptsächlich mein Augenmerk 
gerichtet. 

Bei der Hefe kann man die ersten und wichtigsten Fragen, ob 
verschiedene Konzentration.-]] auch eine Verschiedenheit der Resorption 
und Konsumtion des Nährmaterials herbeiführen, leicht entscheiden. 
Man hat dazu nur nötig, mit bestimmten Mengen Hefe die Gärung in 
verseil iedenen Zuckerkonzentrationen einzuleiten. 

Man sieht dann, daß die Gärungsintensität (von kleinen Mengen 
Zucker, der als Glykogen aufgespeichert wurde, und auf das Resultat 
keinen Einfluß übt, abgesehen) in weiten Grenzen von den Konzentrationen 
des Zuckers absolut unabhängig ist. Zu konzentrierte und zu verdünnte 
Lösungen zeigen Abweichungen von dieser Gleichmäßigkeit, weil in 
ersteren plasmolytische Erscheinungen die Zelle in ihrer Arbeit hemmen 
und in letzteren ein bald auftretender Nahrungsmangel die Zelleistung 
unmöglich macht. Unter den Bedingungen meiner Experimente waren 
Schwankungen der Konzentration des Zuckers von etwas über 2.5 Prozent 
bis 20 Prozent für die Resorptionsgröße völlig gleichgültig. 



236 Sitzung der phys.-math. Classe v. 13. Febr. 1913. — Mitth. v. 9. Jan. 

Die Hefezelle läßt bei diesen großen Schwankongen der Zucker- 
konzentrationen die Nahrung stets in gleicher Menge in die Zelle treten 
und verarbeitet, unbekümmert um die Zuckerschwankungen, das Nähr- 
material in gleichbleibender Weise. Die Grenze, 2.5 Prozent als untere, 
hängt nicht mit dem Unvermögen der Zelle zusammen, so kleine 
Zuckermengen zu resorbieren, sondern ist nur bedingt durch meine 
Versuchsanordnung, die ein gewißes Massen Verhältnis innezuhalten hatte, 
um die technischen Schwierigkeiten der Experimente zu überwinden. 

Innerhalb der Grenzen normalen Lebens geht also stets nur so viel 
Zucker in die Zelle, als gerade für die Lebensleistungen erfordert wird. 
Die lebende Substanz zeigt durch diese Erscheinung, die man am besten 
Selbstregulation nennt, daß sie es ist, und nicht etwa rein physikalische 
Verhältnisse, welche den Nahrungsstrom reguliert. 

Diese quantitativen Messungen an der Hefezelle unter den Be- 
dingungen ihres normalen Lebens bestätigen die Vorstellungen, die 
man sich auf anderen Wegen von der Rolle der Plasmahaut gemacht 
hat. Sie zeigen gerade für die eigentliche Zellnahrung keine physi- 
kalische, sondern rein physiologische Permeabilität. 

Auf ähnliche oder ganz übereinstimmende Eigenschaften der Organ- 
zellwände müssen wir auch bei den höheren Tieren schließen, denn 
auch diese zeigen, wie ich zuerst dargetan habe, ausgeprägtest die 
Selbstregulation. Die Gesamtheit ihrer Zellen ordnet die Nahrungs- 
aufnahme nach ganz bestimmten Bedürfnissen, nicht die Menge der 
jeweilig vorhandenen Nährstoffe ändert den Kraftwechsel, sondern die 
Zellen entnehmen aus einem überschüssigen Vorrat nur so viel, als sie 
funktionell beanspruchen sollen. 

Die Resorption durch die Organzellen ist ein von der Resorption 
durch die Zellen des Verdauungstraktes ganz verschiedener Vorgang. 
Die Darmresorption steigt bis zur bestimmten Maximalgrenze mit der 
Menge der eingeführten Stoffe. Die Zellen des Resorptionsgebietes 
werden gewiß auch die allgemeine Eigenschaft der Selbstregulation 
des Nahrungsbedarfs besitzen, die Überschüsse an Nährstoffen lassen 
sie aber ungehindert durch sich hindurch nach Blut und Lymphe treten. 

Plasmolytische Erscheinungen lassen sich bei der Hefe leicht durch 
Kochsalz einleiten. In konzentrierter Kochsalzlösung erscheinen die 
llei'en kleiner, doppelt konturiert, die Vakuolen verschwinden, und 
das Protoplasma zieht sich von der Zellwand zurück und wird dunkler. 
Ähnliche Erscheinungen, nur in abgeschwächter Form, sieht man etwa 
bis 4 Prozent Kochsalzlösung herab. Wie die chemische Untersuchung 
lehrt, nimmt mit steigender Kochkonzentration der Wassergehalt der 
Hefe ab. Auch das Gärvermögen verringert sich, aber 2 — 4 Prozent 
Kochsalzzusatz machten keine merkliche Veränderung, erst da, wo 



Rübnkr: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle. 237 

sich auch im mikroskopischen Bilde Veränderungen sichtbarer Natur 
ergeben, fällt das Gärvermögen und ist bei 1 2 Prozent Kochsalz so 
gut wie aufgehoben. 

Geringe Veränderungen des Wassergehaltes der lebenden Substanz 
genügen auch bei diesen Einzelligen, ihre Lebenseigenschaft schädlich 
zu beeinflussen. Die plasmolytischen Versuche zeigen auch, wie die 
lebende Substanz die Regulation des Nahrungsstromes durch die Zell- 
wand beeinflußt. 

Wie vermag sich aber wohl die lebende Substanz ohne Zellhülle 
verhalten? Wird dann etwa Zucker in überreichem Maße vergoren? 
Wenn man auch der heute noch vielfach akzeptierten Fermenttheorie 
folgen wollte, wäre das Resultat zu erwarten, daß sich die freige- 
machten Fermente ohne weiteres auf den Zucker stürzen. 

Zerreibt man die Hefe, wie dies zur Herstellung des Preßsaftes 
vielfach ausgeübt wird, und untersucht diesen Brei auf sein Gärungs- 
vermögen, so ist dieses nicht etwa größer als das der unversehr- 
ten Hefezelle, sondern viel kleiner und hält sich viele Stunden hin- 
durch auf gleicher Höhe. Untersucht man mikroskopisch, so sieht 
man, daß keineswegs alle Hefezellen zertrümmert sind. Die normalen 
Hefezellen vertragen, wie ich gefunden habe, recht erhebliche Mengen 
von Gerbsäure ohne Veränderung des Gärungsvermögens. Die zer- 
riebenen Hefezellen, deren freies Eiweiß in der Lösung enthalten ist, 
lassen sich leicht durch eine der normalen Zelle unschädliche Gerb- 
säurekonzentration fällen. Trotzdem sinkt das Gärvermögen der zer- 
riebenen, mit Gerbsäure versetzten Hefe nicht weiter als sonst, ein Be- 
weis, daß das zerriebene Protoplasma tot ist. Das zerriebene Protoplasma 
ist aber ein gutes Nährmaterial, deshalb fangen in der Regel die übrig- 
gebliebenen normalen Hefezellen an, bei diesen Experimenten noch zu 
wachsen, wovon man sich durch Kultur auf Würza gar überzeugen kann. 

Die durch die Zellwand getretenen Nahrungsmengen hängen also 
nur von dem normalen Zustand der lebenden Substanz ab. Verän- 
derungen des Wassergehaltes, andere Ordnung der Teile wie beim 
Zerreiben genügen, um alle Lebensfunktionen zu mindern oder auf- 
zuheben. 

Die Resorption der Hefezelle wird nicht nur von der physio- 
logischen Permeabilität, sondern auch, wie es scheint, durch weitere 
Besonderheiten der Zellwand beeinflußt. 

Die Resorption des Zuckers wird durch einen besonderen Umstand 
erleichtert. Ich habe gefunden, daß die lebende oder durch Toluol 
getötete Hefe außerordentlich rasch auch ohne Gärung einer Lösung 
von Zucker letzteren entzieht. Wenn man Hefe auch nur 5 Minuten 
mit 20 Prozent Traubenzucker zusammenbringt, kann man in der 



238 Sitzung der phys.-math. Classe v. 13. Febr. 1913. — Mitth. v. 9. Jan. 
Lösung eine Abnahme von Zucker nachweisen. Nach längerem Liegen 
in Zucker — über 2 Stunden — war keine weitere Aufnahme von 
Zucker zu finden. Bei ioo° getötete Hefe nahm keinen Zucker auf. 
Versuche bei 2° mit lebender Hefe ergaben Aufnahme von Zucker. 
Es ist naheliegend, diesen Prozeß als Adsorption aufzufassen. Aus einer 
2.5-, 5-, ioprozentigen Lösung wird schon durch die verdünnteste relativ 
viel Zucker aufgenommen, ohne daß die Zunahme bei 5 und 10 Pro- 
zent Zucker merklich höhere Beträge erreicht. 

Die Menge des adsorbierten Zuckers ist bei 20 Prozent nicht sehr 
bedeutend, würde aber immerhin ausreichen, um für etwa eine halbe 
Stunde Nahrung für die Gärung zu liefern; unter natürlichen Ver- 
hältnissen wird sich der von der Hefe verzehrte Zucker durch Adsorption 
aufs neue zu ergänzen suchen. 

Man kann vermuten, daß durch Adsorption von Zucker etwas 
Wärme frei wird. Da der Traubenzucker bei der Lösung Wärme bindet, 
so ist vorauszusetzen, daß bei der Adsorption von Zucker, wenn er 
dabei im festen Zustande von der Zellwand gebunden sein sollte, etwas 
Wärme geliefert wird. Die darauf gerichteten Experimente gaben aber 
ein sehr auffallendes Resultat. Durch Toluol getötete Hefe zeigte sehr 
oft in der ersten Zeit der Einwirkung von Zucker eine W r ärmebindung. 
Diese hielt sich stets nur über einige Stunden, sie war gering, aber 
durch zahlreiche Wiederholungen der Versuche konnte über die Tat- 
sache kein Zweifel sein. Die Lösung dieser auffälligen Erscheinung 
ergab sich aus folgendem. Es ist bekannt, daß die Hefezellen mitunter 
reichlich Glykogen enthalten. Errera hat zuerst eingehend auf letzteres 
als Zellbestandteil hingewiesen (Compt. rend. 101 S. 353. 1). F. W. Pavy 
und H. W. Bywaters (Journ. of Physiol. XXXVI, 149, 1907) geben an, 
daß Handelshefe 5 Prozent der frischen Substanz an Glykogen ein- 
schließen, und in 2 — 3 Stunden je nach der Konzentration auf das 
2 — 3 fache an Glykogen zunehmen kann. 

Ist diese Glykogenbildung aber nur an die lebende Zelle gebunden? 
Ich habe schon vor Jahren berichtet (Arch. f. Hyg. 1904 I.e. 421), daß 
toluolisierte Hefe nach Einlegen in Zucker eine starke Zunahme der 
Verbrennungswärme erfahrt, die nur auf eine Bildung von Glykogen 
zurückgeführt werden kann. Neuerdings habe ich Versuche ausgeführt 
und Hefe bei i° Temperatur mit Zucker (also bei behinderter Gärung) 
belassen und quantitativ die Glykogenanlagerung bestimmt; sonach 
kann kein Zweifel über die fermentative Natur der Glykogenbildung 
sein. Damit steht im Einklang, daß Cremer für den Preßsaft bei Mischung 
mit Zucker die Mehrung der Glykogenreaktion gefunden hat. 

Aus thermochemischen Tatsachen läßt sich ableiten, daß die 
Glykogenbildung unter Wärmebindung erfolgt, und diese ist von solcher 



Rubner: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle. 239 

Größenordnung wie die thermische Veränderung, die ich bei Mischung 
von toluolisierter Hefe und Traubenzucker gefunden hatte. Es dürfte 
diese Beobachtung die erste sein, bei der die synthetisierende Wirkung 
eines Ferments direkt thermisch nachzuweisen war. 

Der Nachweis der Glykogenbildung schließt die Möglichkeit der 
Adsorption von Zucker nicht aus, da sich ja erstere erst sehr allmäh- 
lich geltend macht, während letztere in wenigen Minuten nach dem 
Einlegen der Hefezelle in Zucker schon nachweisbar ist. 

Die N-haltigen Nahrungsstoffe haben für die nicht wachsende Hefe 
quantitativ nur eine beschränkte Bedeutung. Welcher Natur die N- 
haltige Hefenahrung ist, läßt sich nicht genau sagen. Die üblichen 
angewandten Nährmedien enthalten stets ein Gemenge von N-Verbin- 
dungen, aus denen die Hefe wenigstens beim Wachstum — nur einen 
oft sehr geringen Teil verwenden kann. Hefeextrakte oder Bierwürze 
können als Beispiele von Nährböden angesehen werden mit gut utilisier- 
baren N- Verbindungen. 

Von Pepton, das meist auch als guter Nährboden gilt, wird in 
der Regel nur 3—6 Prozent des N-Gehaltes verwendet, der Rest 94 
bis 97 Prozent besteht aus Verbindungen, für welche die Hefe keine 
Verwendung hat. 

Die Resorption wird auch bei der N-Nahrung — untersucht habe 
ich in dieser Hinsicht Pepton — durch eine Adsorption unterstützt, 
diese letztere zeigt auch die toluolisierte Hefe. Ob dabei WÜrmetönungen 
verlaufen, kann ich aus den Ergebnisse]! direkter Messungen nicht mit 
Bestimmtheit sagen. Legt man Hefe in Peptonlösung, so ist niemals 
Wärmebindung zu beobachten wie bei Traubenzucker. Neben Fällen 
ohne meßbare Wärmeveränderung habe ich auch solche mit geringer 
positiver Wärmetönung beobachtet, solche Experimente sind aber nicht 
eindeutig. Mit steigender Konzentration der Peptonlösung erreicht die 
N-Aufspeicherung durch die Hefezellen bald ein Maximum, das nicht 
weiter überschritten wird. Die adsorbierten N-Mengen sind relativ 
groß, wenn man den geringen N- Bedarf der nicht wachsenden Hefe 
betrachtet, relativ klein, wenn man das N-Bedürfnis der wachsenden 
Zelle in Betracht zieht. 

Gärt die Hefe ohne zu wachsen, so lagert sie nicht unerheblich 
N-Verbindung als Zellbestandteile ab, welche bei späterem N-Mangel 
als Nährstoff Verwendung finden können. Ein Teil dieses N ist offen- 
bar als Zelleiweiß zur Ablagerung gekommen. 

Die Leistungen der Resorption für die N-haltigen Nährstoffe kann 
™n nur richtig würdigen, wenn die Hefezelle wächst, nur dann tritt 
reichlich N-Nährmaterial durch die Zellwand ein. Die maximalste 
Leistung läßt sich finden, wenn man die günstigste Generationsdauer 



240 Sitzung der phys.-math. Classe v. 13. Febr. 1913. — Mitth. v. 9. Jan. 

bestimmt. Darunter versteht man die Zeit, welche notwendig ist, um 
aus einer Zelle zwei zu bilden. Sie kann mikroskopisch bestimmt werden 
durch direkte Beobachtung der Teilungszeit einer Zelle, man muß aber 
dabei mit dem Fehler rechnen, daß die jungen Zellen noch nicht die 
gleiche Zusammensetzung oder Größe besitzen, wie sie eine vollent- 
wickelte Zelle hat; ich habe daher meist die Generationsdauer gemessen 
nach Maßgabe der Verdoppelung des N-Gehaltes der Zellaussaat. Die 
Generationsdauer hat nur dann ein Maximum, wenn bei ausreichendem 
N-Gehalt der Lösungen keine nennenswerte Ansammlung von Gärpro- 
dukten eingetreten ist. Doch glaube ich nachweisen zu können, daß 
kleine Mengen Alkohol das Wachstum beschleunigen. Bekannt ist, daß 
aber größere Alkoholmengen das letztere schnell hemmen, wie über- 
haupt die Alkoholansammlung in Hefekulturen das Wachstum rascher 
hemmt wie die Gärung. Wie ich schon in einer früheren Mitteilung 
berichtet habe, ist für das Wachstum nicht die absolute Konzentration 
einer Lösung an N-haltigen Nährstoffen maßgebend. Auch hier reguliert 
also die lebende Substanz unabhängig von etwaigen Nährstoffüber- 
schüssen den Eintritt des N-Materials in die Zelle nach ihrem eigenen 
Bedarf. Die genannten adsorbierenden Vorgänge sind von großer Be- 
deutung fiir die Resorption von Zucker und Eiweiß, weil dadurch die 
Aufnahme der Nährstoffe bei größerem oder geringerem Wassergehalt 
der Lösung gleich günstig wird. 

Auch wenn die Hefe wächst, bestimmt die Masse des Protoplasmas 
und nicht die relative Oberfläche den Durchtritt des Nährmaterials 
durch die Zellwand. 

Die Größe der Resorption ist ganz und gar mit der Intensität 
der Lebensvorgänge verbunden, so nimmt sie mit den Schwankungen 
der Temperatur zu und ab. Durch Zusatz von Alkohol oder Kochsalz 
zur Hefe wird das Protoplasma derselben benachteiligt, es wird weniger 
leistungsfähig und im selben Maße sinkt auch der Durchtritt des 
Zuckers durch die Zellwand. Beseitigt man die schädigenden Stoffe, 
so tritt die frühere Leistungsfähigkeit wieder ein. 

Die Hefe gehört nach meinen Bestimmungen zu jenen Organis- 
men, welche die höchsten bisher bekannten Energieumsätze für die 
Einheit der Masse besitzen. Der Energieverbrauch wird kaum von 
einigen Bakterienspezies übertroffen. Er ist 157 mal so groß wie jener 
des Pferdes, 5 8 mal so groß wie jener des Menschen und 3 mal so 
groß wie jener einer neugeborenen Maus, die den größten Energie- 
wechsel unter den Warmblütern besitzt. 

Bei der Hefezelle haben wir den großen Vorteil, daß wir uns 
auch über die Größe der Flächen, durch welche die Resorption der 
Nahrung erfolgt, ein genaues Bild machen können. Schon im Jahre 



Rubner: Über die Nahrungsaufnahme bei der Hefezelle. 241 

1879 hat Nägeli (Theorie von Gärung, S. 38) einige Betrachtungen 
über den Durchtritt von Zucker und Alkohol durch die Hefezellwand 
angestellt und die Ergebnisse mit osmotischen Versuchen an anderen 
Membranen verglichen, er kam zu dem Schluß, daß noch nicht '/^oo des 
Zuckers und nicht »/iooo des Alkohols durch die Hefezellwand gehen, 
welche bei rein osmotischen Experimenten durch dieselbe Fläche einer 
200 mal so dicken Pergamentpapiermembran wandern. Nagelis Ver- 
suche hatten das Ziel, seine besondere Gärtheorie zu diskutieren, die 
hier nicht weiter interessiert; da er außerdem über genaue Bestim- 
mungen der Gärleistung der Hefezelle damals nicht verfügte, haben 
seine zahlenmäßigen Angaben heute wenig mehr Bedeutung. 

Nägeli (a. a. 0. S. 35) hat die Oberfläche der Hefezelle zu 300 Qua- 
dratmikren (0.00003 qmm) und deren Inhalt zu 500 Kubikmikren 
(0.000005 ebmm) angegeben, was wohl im allgemeinen etwas zu hoch 
ausgefallen sein dürfte, weil auch kleinere Zellen nicht so selten sind, 
als hierbei vorausgesetzt wird ; allein es genügt der Wert Nägelis für 
die folgenden Betrachtungen. 

Obige Zahlenangaben entsprechen auf 1 Kubikmikron 0.6 Qua- 
dratmikren, was auf 1 kg gerechnet rund 600 qm Oberfläche ausmacht. 

Versuchen wir nun die absolute Größe der Resorption durch die 
Flächeneinheit unter verschiedenen Umständen in Rechnung zu stellen. 

Da uns Stoff- und Kraftwechsel bei der liefe sowohl für Wachstum 
wie für den Zuckerverbrauch im Erhaltungsstoffwechsel bekannt sind, so 
läßt sich die Leistung der Hefezeil wand für die Resorption genau angeben. 

Es treffen auf 1 qm Oberfläche in 24 Stunden 

Eiweißaufnahme 0.65 g 0.948 g 

Zuckerumsatz 5-59 » 8 -3 8 " 

Die ungeheure Oberfläche bedingt es, daß die Flüssigkeitsschich- 
ten, welche die Zellen benetzen, um ihr die Nahrung zuzuführen, un- 
geheuer klein sind. In einer 1 prozentigen Zuckerlösung enthält eine 
Flüssigkeitsschicht von 0.056 mm Höhe so viel Nahrung als die Hefe 
in 24 Stunden verbrauchen kann; in einer 2oprozentigen Lösung ge- 
nügt eine 0.003 mm dicke Schicht für die Nahrungszufuhr. 

Die Begünstigung der Resorption durch Adsorption zum Zucker 
und Eiweiß wurde schon erwähnt. Die Adsorption macht für den 
Zucker 0.09 g pro 1 qm bei 30 aus, das wäre die nötige Nahrung 
f ur 24 Minuten. Die Oberflächenentwicklung ist also sehr bedeutend, 
wird aber um ein Vielfaches von den Bakterien, namentlich in ihren 
kleinsten Formen, übertroffen. 



Sitzungsberichte 1 



SITZUNGSBERICHTE ^u. 

KÖNIGLICH PREÜSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 



2. Hr. F. W. K. Mimik le^t<- eine Ȇber die Herkunft c 
Codex Cumanicus l.efitelte Mitteilung des Prof. Dr. Bang 



244 Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 13. Februar 1913. 



Über die Herkunft des Codex Cumanicus. 

Von Prof. Dr. W. Bang 

in Löwen (Belgien). 



Hrn. F. W.K.Müller.) 



Im Bulletin de l'Academie Royale de Belgique, Classe des Lettres, 
191 i, S. 3 2 ff., glaube ich nachgewiesen zu haben, daß sowohl der 
erste, italienische, als auch der zweite, deutsche, Teil des Codex 
Cumanicus nicht in Ungarn, sondern im Süden Rußlands, und zwar 
von Franziskanern, zusammengestellt worden ist. 

Der Dedicatio »ad honorem dei et Bcati Joliannis Evan^elistae« 
(ed. Kuün, S. 1), mit welcher der italienische Teil beginnt, stand 
ich damals noch ziemlich ratlos gegenüber, obwohl ja so viel ohne 
weiteres klar war, daß uns der Evangelist hier als Ordensheiiiger oder 
dergleichen entgegentritt (vgl. Bulletin, a. a. 0. und Anm. 1). 

In eine ganz neue Beleuchtung wird die Frage durch einen Aus- 
zug gerückt, den Wadding in den Annales Minorum VI, S. 227, aus 
einem um 13 14 datierenden Manuskripte der Vaticana mitteilt. 

Es heißt dort unter der Rubrik »Numerus Provinciarum et Custo- 
diarum Ordinis Minorum«: 

»XII. Vicariatus Tartariae Aquilonaris habet loca (d.h. Klöster) 
septemdecim, Cafa, ubi sunt duo loca: Majeria, ubi alia duo: 
Sardaya, similiter[;] Cata, Baraton, Marum castrum, Vicena, 
Cimbulum, Tana, Saray, Ugalet, Beler, sanctus Joannes.« 
Zur Kritik dieser Liste ist zunächst zu bemerken, daß sie statt 
der versprochenen 17 Klöster, deren nur 16 aufführt. Man wäre ge- 
neigt, an Ausfall eines Namens zu denken, wenn nicht in einem dem 
eben angeführten nahe verwandten Vaticanus, den Wadding zum Jahre 
1400 (a.a.O. IX, S. 233/234) auszieht, Maurum und Castrum als 
zwei »loca« erschienen. Dieser Fehler muß also schon der Vorlage 
zur Last fallen, die jedenfalls auch S. Joannes hinter Saray und 
Ugelz aufführte, wenn auch Beler und S. Joannes in dem Ver- 
zeichnis zum Jahre 1400 (bei Wadding, a.a.O. IX, S. 234) an eine 
falsche Stelle geraten sind. 



W. Bang: Über die Herkunft des Codex Cumanicus. 245 

Bis auf Cata, Baraton und Vicena macht die geographische 
Identifizierung der in unserer Liste genannten Örtlichkeiten keine 
Schwierigkeiten 1 ; für Baraton erscheint im Jahre 1400 Barasou,fur 
Vicena dieselbe Form, mit der ich nichts anzufangen weiß. Hinter 
Barasou wird sich Karasou oder Carasou = Qara-su[-bazar] 2 
auf der Krim verstecken, über dessen Gründung oder Umtaufung ins 
Türkische mir nichts bekannt ist. 

An Stelle von Cata liest 1400: Sic ata; dies ist wahrscheinlich 
einmal von einem Italiener Ilcata gelesen und II als angeblicher Ar- 
tikel gestrichen worden — Slcata ist aber zweifellos in Sole ata zu 
emendieren = Solqat oder Eski-krym, die einstige Hauptstadt der 
Krim, die für eine Niederlassung der Franziskaner doch wohl mit 
an erster Stelle in Betracht kam, und von der wir durch Ibn Batütä 
wissen, daß im 14. Jahrhundert in ihrer Umgebung eine Missions- 
niederlassung tatsächlich bestand (Journ. as. Juill. 1850, S. 58). 

Über die genauere Lage des Klosters S. Joannes sind wir leider 
nicht unterrichtet; aus Wadding, VII, S. 160 wissen wir nur, daß 
der Conventus Sancti Joannis «tribus a Saray civitate milliaribus 
disjunetus« war, wobei es — allerdings doch wohl nur in der grauen 
Theorie ! — noch unentschieden bleiben muß, welches der beiden am 
Unterlauf der Wolga zu suchenden Saray gemeint ist. Der ganze Tenor 
der dramatischen Erzählung vom Märtyrertode des Bruders Stephan 
von Peterwardein weist jedoch entschieden auf die Hauptstadt Saray. 

Wie dem aber auch sei, in diesem Kloster S. Joannes wurde am 
11. Juli 1303 der italienische Teil des Codex Cumanicus begonnen. 

1 Vgl. die ersten Kapitel von Yule-Cordier, Marco Polo und die zugehörigen 
Karten, sowie besonders Yrr.r. Catliav and the way thither, 8. 233—234: von Hammer 
in den Jahrbüchern der Literatur, Bd. 65, Wien 1834 (drin Brüsseler Exemplar fehlt 
leider die Karte); zu Sardaya (1400: Sodaya) Tomaschkk in den Wiener Sitzungs- 
berichten, Bd. 87, 1877, S. 75; Miki.osich in den Wiener Denk.chritten, Bd. 19, 1870, 
S. 247-248; Heyd, Geschichte des Levantehandels, 1, 330 ff., II, 3°6ff und jetzt 
Marquart in Keleti Szemle XI, S. 15 ff: diese Arbeit Ist Kam Dieterich, Byzanti- 
nische Quellen zur Länder- und Völkerkunde, II, 1 



ngen zur Erd- und Kulturkunde, 19 12) entgangei 






NN =. BePzmKON auf neugriechisch mepcini »Stör« (vgl. aucn uadiaj 
8, 2222 s. v. »„/,■,;„. ,/„7,-,/„) härte vrruei.en können. Zur Forin Be 
die Zusamn sxako\ in Keleti Szemle IV, 350. 

2 Bruun-Remy, Die Goten am Pontus, Odessa 1879, S.44; T 
en auf Taurien, S. 37; Köppens Krimskii Sbornik ist mir nicht zu 



H. Junker: Der Auszug der Hathor-Tefnnt aus Nubien . 

Th. Wieoand: Erster vorläuti^r Iiericht über die von d 

Ausgrabung ■ - 

krümmte, - fück auf einen T 

und in den I abgebildet werde 

A. von Lk ( tscho. I. . 
M i kn Ueb i em: I) 

: 

C. Fhask: Zur Entziftei iu> der ilrelaim>.-h<>n Inschriften . 



Sitzungsberichte der Akademie. 

Jtvi- 



Sonderabdrucke. II. Halbjahr 1912. 

Branca: müssen I Aufpressung verbunden sein? M 1 — 

• ■ .... - [•- 

Jacobi: über die " x > 

ii. i ; 'u.' mV indvii)! '.'.'.'.'.'.'.'.'.'.'... • J*r 

.. -.; , . ;....-■ ^ ; . !i : -/. - ^ : ' • ^ 

Ekman: zur äg; II 111 ■ 3.- 

' der V " ^ 

■ ■ ■ ■ ..." J^JJ 

P. Maas: zu < -ton. II ........ " 9'jJ 

| • 
i-os AV ! .'T-'" vumann:' Iiia^ipyrus P. .Morgan (hierzu Tai'. IX und X) • |-~ 
" L " 



iderabdrucke. I. Halbjahr 



•" LuugenM-hwin'dsucht • }■' 






Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE i»is. 

DER X - 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

20. Februar. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. Liebisch las über die optischen Eigenschaften der 
durch die Absorption von ^-Strahlen erzeugten pleochroi- 
tischen Höfe. (Ersch. später.) 

Durch die Absorption der von Einschlüssen radioactiver Mineralien ausgesandten 
«-Strahlen wird in Turmalin, Biotit und Cordierit eine Andennm <\<v Absorption des 
Lichtes hervorgerufen, die mit Hülfe eines Mikrophotometers gemessen und mit der 
gleichzeitig erzeugten Änderung der Doppelbrechung verglichen wurde. 

2. Die Akademie genehmigte die Aufnahme einer von Hrn. Diels 
in der Sitzung der philosophisch-historischen Classe vom 13. Februar 
vorgelegten Arbeit des Hrn. Dr. J. Heeg in München »Pseudodemo- 
kritische Studien« in die Abhandlungen des Jahres 191 3. 

Die von Renzi, Coli. Sal. IV, S. 290 f. als Fragmente des III. Buchs der Practica 
des Petrocellus (S. XI) veronentliehten medieinisehen Kxcerpte gehören in Wirklichkeit 
nicht diesem Salernitaner, sondern zu einem medieinisehen Pseudodemocriteum, das 
durch eine Reichenauer, zwei Münchner und eine Pariser Hs. erhalten ist. Dieser 
Text ist eine »alt-lateinische, Bearbeitung einer hauptsächlich mit Benutzung der Syn- 
opsis des Oribasius, daneben Galen s und einer nicht näher festzustellenden Mittel- 
quelle am Ausgang des Alterthums abgefaßten griechischen Vorlage, aus der anscheinend 
a, ich die von Wellmann edirten »Pseudodemocritea Vaticana« stammen. 

3. Das correspondirende Mitglied der physikalisch-mathematischen 
Classe Hr. Heinrich Weber in Strassburg hat am 1 9. Februar das fünfzig- 
jährige Doctorjubiläum gefeiert; aus diesem Anlass hat ihm die Aka- 
demie eine Adresse gewidmet, deren Wortlaut unten abgedruckt ist, 

4. Hr. Koser überreichte ein neu erschienenes Heft der Monu- 
menta Germaniae historica: Tom. 32, Pars 3 der Abtheilung Scriptores 
(Hanno verae et Lipsiae 1913). 

Die Akademie hat in der Sitzung vom 6. Februar Sir James Murray 
in Oxford zum correspondirenden Mitglied ihrer philosophisch-histori- 
schen Classe gewählt. 



Gesammtsitzung vom 20. Fe 



Adresse an Hrn. Heinrich Weber zum fünfzig- 
jährigen Doktorjubiläum am 19. Februar 1913. 



Hochverehrter Herr Kollege! 

feieben Städte teilen sich in die Ehre, Sie zu den Lehrern ihrer Hoch- 
schulen rechnen zu dürfen. Viele Körperschaften werden Ihnen daher 
an dem heutigen Tage, wo Sie Ihr goldenes Doktorjubiläum feiern, 
Glückwünsche darbringen und in dankbarer Anerkennung Ihrer reichen 
wissenschaftlichen und pädagogischen Wirksamkeit gedenken. In diesem 
Kreise darf und will auch die Preußische Akademie der Wissenschaften 
nicht fehlen, der Sie seit vielen Jahren als korrespondierendes Mit- 
glied angehören, und in deren Mitte Sie so manchen wissenschaft- 
lichen und persönlichen Freund zählen. 

Auf Ihrem Lebenswege haben Sie die Länder deutscher Zunge 
von Süden nach Norden, von Westen nach Osten durchquert, bis Sie 
endlich wieder in Ihre geliebte Heimat, den Südwesten Deutschlands, 
zurückgekehrt sind. In ähnlicher Weise haben Sie das weite Feld der 
mathematischen Wissenschaften mit unermüdlicher Schaffenslust nach 
allen Richtungen durchzogen, dem Landmann gleich durch Frucht- 
wechsel reiche Ernte erzielend, bis Sie nach all dem Streifen durch 
die Analysis des Unendlichen schließlich bei der Arithmetik und Al- 
gebra, der Analysis des Endlichen, gelandet sind. 

Von den großen Meistern unserer Wissenschaft sind es drei, die 
auf Ihre Entwicklung entscheidenden Einfluß geübt haben, Riemann, 
Kronecker und Dedekind. An Riemann knüpfen Ihre Arbeiten über die 
partiellen Differentialgleichungen und über die AßELSchen Funktionen 
an. Dort erkannten Sie schon früh die Bedeutung der Eigenwerte, 
die in den modernen Forschungen eine so große Rolle spielen, und 
behandelten von den Entwicklungsfunktionen ausführlich die Bessel- 
schen Funktionen. Hier fesselte Sie besonders die Lehre von den 
Thetacharakteristiken, die Sie schon in Ihrer Preisschrift über die 
AßELSchen Funktionen vom Geschlecht drei auszubilden begonnen hatten. 
Von beiden Theorien machten Sie zahlreiche Anwendungen auf Pro- 
bleme der mathematischen Physik, namentlich der Hydrodynamik und 
der Elektrizitätstheorie, solche Aufgaben bevorzugend, die auf Theta- 



Adresse an Hrn. Heinrich Weber zum fünfzigjährigen Doctorjubiläum. 249 
funktionell fähren. Für alle Förderung, die Sie durch Riemann er- 
fahren haben, haben Sie ihm gedankt durch die musterhafte Heraus- 
gabe seiner Werke und seines Nachlasses und durch Ihr Buch über 
die partiellen Differentialgleichungen der mathematischen Physik. 

Die Beschäftigung mit der Theorie der Transformation der Theta- 
funktionen und ihrer singulären Moduln führte Sie zu den Forschungen 
von Kronecker. Seine wunderbaren Ergebnisse über die AßELSchen 
Gleichungen im gegebenen Rationalitätsbereich und über die komplexe 
Multiplikation, die damals l'envie et le desespoir des göometres bildeten, 
wurden erst durch Ihre Kommentare weiteren Kreisen zugänglich. 
Ihrem philosophisch geschulten Geiste war es aber immer ein Be- 
dürfnis, Einzelergebnisse, wie sie namentlich Dirichlet bahnbrechend 
und zielsetzend entdeckt hatte, in eine zusammenhängende Theorie ein- 
zuordnen, und so entstand Ihr Werk über die elliptischen Funktionen 
und die algebraischen Zahlen. 

Was Kummer, Kronecker, Dedekind in der Idealtheorie geschaffen 
hatten, machten Sie sich zu eigen und verknüpften es mit Rif.manns 
Theorie der ABELSchen Funktionen in jener glänzenden, zusammen mit 
Ihrem Freunde Dedekind verfaßten großen Abhandlung über die Theorie 
der algebraischen Funktionen einer Variabein. Eine derartig geistvolle 
und gehaltvolle Arithmetisierung der Funktionentheorie muß selbst 
der ausgesprochenste Geometer gelten lassen. 

Immer tiefer drangen Sie in den Kern der Algebra ein, in die 
GALoissche Gruppen theorie, die Sie an der Konfiguration der 16 Knoten- 
punkte der KuMMERSchen Fläche, der 28 Doppeltangenten der Kurve 
vierter Ordnung, überhaupt an der Gruppierung der Thetacharakte- 
ristiken erläuterten. Und durch eine großartige Zusammenfassung aller 
Ergebnisse der Algebra und der Zahlentheorie schufen Sie das gewaltige 
Lehrbuch der Algebra, das für diesen Wissenszweig geraume Zeit das 
Musterwerk bleiben wird, gleich ausgezeichnet durch Fülle des In- 
halts, Klarheit der Darstellung, Auswahl und Anordnung des Stoffes. 

Alles was wir Ihnen an Dank schulden, fassen wir in den Wunsch 
zusammen, Ihr Gesundheitszustand möge Ihnen gestatten, Ihr mit so 
schönem Erfolge gekröntes Wirken als Lehrer der gesamten mathe- 
matischen Welt, der Lehrenden wie der Lernenden, noch recht lange 
fortsetzen zu können. 

Die Königlich Preußische Akademie der Wissenschaften. 



SITZUNGSBERICHTE m*. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

2/. Februar. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Seeretar: Hr. Roethe. 
I. Hr. Sachau Las aber die ältesten Schicksale des Chri- 
sten thumi Im Orient, speciell in den Euphrat- und Tigris- 



Riditm^r l„.| iam lclt, im I5rs„n.l,n„ ,|.V ISisthii.ncr und Kr/.l.iMliiiin.-r in OsUrabien, 

2. Hr. Ed. Mi vr.< Legt« vor einen Auftatl des Hrn. Prof. M. Lidz- 
BAisn in Greifswald: »Eine punisch-aitberberische Bilinguis 



ier ersten drei Jahrhunderte, Bd. 21: Philostorgius" Kirchen- 



SITZUNGSBERICHTE 1913 
XII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

27. Februar. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 



255 

SITZUNGSBERICHTE im*. 
XIII 

KÖNIGLICH PREÜSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 






Prof. Dr. J. Mewaldt 
in (ialen's Schrift 



XII) und in der ! 



4. Die AJcademie genehmigte die Aufnahme einer von Hrn. W. 
deyer in der Sitzung der physikalisch- mathematischen Classe vc 
3o. Januar vorgelegten Arbeit des Hrn. Prof. Dr. Edwin E. Goldm.v 
in Freiburg i. Br. : Vitalfärbung am Zentralnervensystem. Be 



Hirnh 



. 



5. Vorgelegt wurde Tom. 2. Fase. 2 des von der S.wiGNY-Stif- 
tung unternommenen Vokabularium Iurisprudentiae Romanae, bearb. 
v °n E. Grupe (Berolini 1913). 



Eine Fälschung Chartiers in Galens Schrift über 
das Koma. 



Von Prof. Dr. Joh. Mewaldt 

in Greifswald i. P. 



(Vorgelegt von Hrn. Diels.) 



1. 
Als Galenos den ersten Satz des hippokratischen Prorrhetikon a (die 
Worte 01 KtoMATUAeec gn äpxhci riNÖMGNOi . . . apä re *pgnitikoi gicin;) er- 
läuterte in dem durchlaufenden Kommentar des Werkes, der uns in 
3 Büchern, ed. Kühn XVI 489 — 840, vorliegt, da erkannte er, daß am 
besten gleich an erster Stelle, für den ganzen Kommentar maßgebend, 
auseinandergesetzt werden müsse, welchen Zustand des Kranken Hippo- 
krates bei dem Ausdrucke köma im Sinne habe. Eine dortige Erörterung 
hätte aber, bei der unendlich häufigen Verwendung des Begriffes köma 
in den Hippokratischen Schriften, den Rahmen eines Kommentars ge- 
sprengt. So entschloß sich Galenos, wie er uns zu Anfang des 3. Hy- 
pomnemas, K. XVI 705, selber mitteilt 1 , zur Abfassung eines Parergons, 
das den Titel erhielt TTepi to? tiap j MnnoKPÄTei kü)aaatoc. 

Die relative Abfassungszeit ist damit gegeben : angesichts des ersten 
Lemmas vom Prorrhetikos, beim Ansetzen der Feder zu seiner Erklärung, 
ist es entstanden und auch zugleich abgeschlossen. So kann es denn 
bereits in der Erklärung eben jenes ersten Lemmas als fertig erwähnt 
werden mit den Worten, XVI 495: nepi wgn oyn toy kata kgöma chmai- 
nom^noy bibaion öaon gxgic hm^tgpon. Hier fehlt, natürlich nur aus Zu- 
fall, der eigentliche Titel, der uns aber an der oben zuerst genannten 
Stelle des 3. Buches, XVI 705, mitgeteilt wird und schon vorher ein- 
mal, kurz vor dem Ende des 1. Buches, XVI 579, vorkommt. Seit- 
dem also rechnet Galenos mit dem Büchlein über die Schlafsucht in 
seinen so beliebten Selbstzitaten, z. B. recht ausführlich im 3. Hypo- 
mnema zu Epidemien i, XVII A 389 K., und kürzer im 1. Hypomnema 






J.Mbwaldt: Eine Fälschung Chartier's in Galen's Schrift über das Koma. 257 
zu Epidemien r, XVII A 540 sowie in TTepi nporNwcewc c*yi-mcün, IX 407 K. 
Dagegen in seinen beiden selbstverfaßten Schriftenkatalogen, TTepi tun 
iaiwn bibaiün und TTepi thc täigwc tön iaicon bibaigon, K. XIX 8 ff. und 
49 ff., in denen wir ja so manches Werk vermissen, hat er es nicht 
erwähnt. 

Dieses Schriftchen ist uns noch erhalten (Kühn bietet es Bd. VII 
643 — 665), aber in griechischer Gestalt heutzutage überliefert nur in 
einer einzigen Handschrift 1 , nämlich im Laurentianus graec. 74, 3 des 
XII. Jahrhunderts auf f. i88 v — igi v . Außerdem existiert in dem großen, 
so wertvollen Parisinus lat. 6865 saeculi XIV. f. 198"— 200 v die latei- 
nische Übersetzung des Nicolaus von Rhegium 2 , die aus der ersten 
Hälfte des XIV. Jahrhunderts stammt. Diese lateinische Übersetzung 
geht nicht, was ja der Zeit nach möglich wäre, auf jenen Laurentianus 
graecus zurück, der uns noch erhalten ist, und zwar deshalb nicht, 
weil der Laurentianus das Werkchen im höchsten Grade lückenhaft 
darbietet, während der Parisinus, abgesehen natürlich von Schreiber- 
versehen, vollständig ist. 

Es ist für die folgende Untersuchung notwendig, von dem Zu- 
stande der Blätter i88 v — I9i v des Laurentianus, wie er heute ist und 
von Anbeginn gewesen ist, ein möglichst anschauliches Bild zu ge- 
winnen. Die Schrift über das kwma, die letzte dieses ganzen Perga- 
mentkodex 3 , beginnt ganz oben auf f. i88\ aber die Überschrift fehlt; 
vielmehr ist ein Teil der ersten Zeile, die Worte Ti uotg chmaingi tö 
toy kcomatoc önoma, durch das Zeichen :~ nach Art eines Titels abgegrenzt. 
Es folgt nun mit vielen Abkürzungen (die Endungen sind fast nie ausge- 
schrieben) ein Text, der an mehreren Stellen durch Aussparung von ge- 
wöhnlich 3 ganzen Zeilen verrät, daß er aus einer durch äußere Einflüsse 
stark zerstörten Vorlage abgeschrieben ist. So klafft z. B. gleich auf f. 1 88 r , 
wenige Zeilen vor dem Schlüsse der Seite, eine solche Lücke von 3 Zeilen 
hinter dem Worte KAXANevorci (K. VII 645, ,0), das überdies selber auf 
einer nur halb vollgeschriebenen Zeile steht, wodurch im ganzen also 
ein Zwischenraum von 34- Zeilen entsteht. Vergleicht man aber den 
KüHNschen Text daraufhin, was in dieser Lücke etwa verlorengegangen 
sei, so bieten sich dort nur die Worte oytcoc oyag dar. Da in der 
Tat für den Zusammenhang des Sinnes nichts weiter erforderlich ist 
als diese beiden Worte, so hat, wie wir erkennen, der Schreiber des 

1 Vo|. H . DlI , s I)j( , IIan( ischrirt€.-ii der antiken Ärzte I (1905) S. 83. 

- Siehe über diesen jetzt 11. Schonf. in der Ausgabe von Gab De partibus artis 

3 Schon Diei.s I)«,v(,.r,. .,, S i*l. hat bemerkt, daß die Folien 188». 189'*. 



258 Gesammtsitzung 



viel Raum ausgespart, hat also an seiner zerstörten 
Vorlage den Umfang der Zerstörung nicht mehr genau abmessen können 1 . 

Dasselbe Schauspiel wiederholt sich noch ein paarmal. Auf f. 189/ 
ziemlich zu Anfang erscheint wieder eine Lücke von mehr als 3 Zeilen 
hinter tpäxhaon (K. 645, 18), wo eigentlich gar nichts fehlt, sondern 
nur das folgende Wort ÄAro?NTA (so Kühn) im Laurentianus in änapa 
kai verlesen erscheint. Weiterhin sind auf f. i89 v zwei Lücken von 
je über 3 Zeilen ausgespart, die erstere hinter *hcin (K. 647,18), die 
zweite hinter an (K. 648, 16); für jede dieser beiden Lücken bietet 
Kühn einen Text von etwas über 7 Zeilen dar 2 , was beidemal etwa 
um die Hälfte zuviel ist; denn eine Druckzeile Kuhns entspricht sonst 
fast genau einer Schriftzeile des Laurentianus, hier aber haben wir 
ungefähr das Verhältnis 7 : 3. Hier hätte also der Schreiber für den 
Fall, daß ihm eine vollständige Handschrift nachträglich in die Hände 
geraton wäre, zuwenig Raum gelassen. Eine letzte Aussparung, näm- 
lich von 2\ Zeilen, findet sich auf f. igo 1 " Mitte, hinter eniTHAevMACiN 
(K. 651,7); es fehlt aber, nach Kühn zu urteilen, dahinter nur das 
Wörtchen kai, weiter nichts. 

Der Laurentianus trägt jedoch in der Schrift über das köma neben 
dieser, nach Kühn nur scheinbaren, Korrektheit im Bemessen der Lücken 
noch einen schweren Schaden in sich, den er völlig verbirgt. Nach- 
dem nämlich hinter jener letzten Aussparung der Text ohne besonderen 
Anstoß den Schluß von f. i90 r und noch 10^- Zeilen von f. igo v durch- 
laufen hat bis zu K. 652, 17 maptyp€T, springt er plötzlich über 10 Kühn- 
sche Seiten hinweg und setzt sich, ohne daß irgendein Raum gelassen 
oder ein Zeichen einer Verderbnis gesetzt ist 3 , mit ättopoyntoc K. 662,6 
wieder fort 4 , nun bis zum Schlüsse der Schrift, K. 665,6. 

Nach alledem dürfte sich als Gesamteindruck ergeben, daß die 
Schrift über das köma im Laurentianus, der einzigen griechischen Hand- 
schrift, sich in einem höchst trostlosen Zustande befindet. Um so 

1 Auch aus dieser Vorlage kann also die "Übersetzung des Nicolaus von Rhegium 
nicht geflossen sein. Daß sie aber unmittelbar, nicht erst über den Umweg des Arabischen, 
aus dem Griechischen geflossen sei, dafür spricht der Augenschein durchaus, kein Wort 
der Übersetzung steht dem entgegen. Es hat also in der zweiten Hälfte des XIV. Jahr- 
hunderts noch eine zweite griechische Handschrift des Werkchens existiert. 

2 Im erstem) Falle fehlt K. 647, 18 fei^PHN — 648, 8 äoüahc, im zweiten 648, n 

Rs ergibt sich hieraus, daß in der Vorlage mehrere Folien ausgerissen oder 
mindestens an eine andere Mehr \ erschlagen waren. 

* In dieser Schlußpartie hat die Schrift keine Verstümmlung mehr erlitten ; nur 
hat sich f. 1007191' zwischen die Worte katagopäc und Änd thc (K. 663, s. 9 ) ein Stück 
aus Galens Schrift TTpöc Aykon eingedrängt, nämlich K. Will A 198,3 eic toyc Ä<f- 
opicmoyc — 199, 3 boya£Tai. Diese Beobachtung ist für den künftigen Herausgeber der 
Schrift TTpöc Aykon, die sich ja in demselben Kodex von f. 2 an findet, von Wichtigkeit. 



erfreuter mag mancher darüber sein, daß offenbar doch der Küiixsche 
Abdruck in letzter Instanz auf eine vollständige Handschrift zurück- 
gehe. Diese Hoffnung muß ich leider zerschlagen. Die Sache ver- 
hält sich ganz anders. 

2. 

Kuhns Abdruck Bd. VII 643—665 geht, wie wir es bei ihm ge- 
wohnt sind, auf Chartiers Gesamtausgabe des Galenos von 1679 zu- 
rück, in der die Schrift über das köma in Bd. VII S. 191—199 steht, 
Chartier aber wiederum fußte, wie wir aus seiner etwas gewundenen 
Äußerung in seinen Notae zu demselben Bande S. 878 f. entnehmen 
können, auf einer Ausgabe des englischen Arztes Ioannes Caius 1 . Ge- 
meint ist das Buch: 67. Galeni Pergament nobiliss. media libri aliquot 
graeci partim hactenus non visij, partim a mendis quibus scatebant innu- 
meris ad vetustissimos Codices repurgati et integritati suae restituti anno- 
tationibusque ülustrati per Ioannem Caium Britannum } medteum*. Er- 
schienen ist es bei Froben in Basel 1544 3 , gewidmet König Hein- 
rich VIII. von England. Das Büchlein über das kgjna fuhrt im vor- 
angesetzten Generalindex wie in der Vorrede und vor dem Texte selber 
den Titel FTepi toy ttap' L lnnoKPÄTHN (so) kgümatoc und wird an den beiden 
ersteren Stellen als »hactenus nunquam impressus« bezeichnet. Mit 
dieser Behauptung hat Caius ganz recht; denn weder in der Aldina 
von 1525 noch in der Basileensis von 1538 ist das Schriftchen ent- 
halten, und eine Sonderpublikation hat es von ihm in der Tai vor 
•544 nicht gegeben. 

trat 1539 eine Reise nach Italien ;m. kehrte 1541 wieder nach England zurück, wo 
er nicht lange danach des Königs Leibarzt wurde. Kr Nt der Begründer des Caius- 
College in Cambridge. Außer selbständigen Werken veröffentlichte er hauptsächlich 
Ausgaben und Übersetzungen von Schriften des Galenos. Vgl. Mnii.un. Biographie 
universelle, nouv. edit. Paris o. J., s. v. Caius. 

2 Ich benutze das Exemplar der K-I. Bihlmtl.. k /.,: Merlin .Sinn. Vr 20.2); das 
Buch enthält (vgl. auch J. C. W. Ackermann in der Ilist. litcraria CI. Galeni bei kfiiN 1 
Praef. S. CCXXXIV): i. Gab TTepi tön Mttttokpätoyc kai TTaätconoc AorwÄTUN Buch I 
Ranz, II Anfang; 2. Gab TTepi toy ttap' MnnOKPÄTHN (so) kcomatoc (»nunquam hactenus 
unpressus«); 3. Gab TTepi änt€mbaaaom£ncon (»ex vetusto codice integer nunc (actus« ): 
4- Gab TTepi änatomikcon eVxeiPHcetüN libri IX. Hierauf folgt eine lateinische Über- 
setzung von De decreti. Hippocratis et Blatonis 1. und hierauf mir neuen. I ihlblatt 

«will; 6. Gab TTepi xpeiAC mopiun Buch VII; 7- Hi PP- nePI *apmakcön. Inc. TA nepi 

**PMAKG)N TTPH.MATA. Expl. Ö TAP AYTÖC KINAYNOC ; Vgl. Med.-Kat. I 49- Döl Schluß 

b 'Wen, im Berliner Exemplar ui. I.t ganz roUständig, Uinotationes < aü zu nepi myän 



Größe . 



dem Zerschnitt der Bogen 4 



2G0 Gesammtsitzung vom l>. März 1913. 

Über die Quelle oder die Quellen, denen er das Schriftclien ent- 
nahm, sagt Caius an keiner Stelle auch nur das geringste, und es ist 
daher vollkommen ungerechtfertigt und irreführend, wenn Ciiartier in 
jenen Notae S. 878 schreibt: »libellum de comate a me iam editum 
Caius Britannicus se ex variis Hippoc. et Galeni contextibus colle- 
gisse profitetur«. Es ist auch vollkommen unwahr; denn wir können 
noch genau feststellen, welche Vorlage Caius ausschließlich benutzt 
hat und daß er sie ganz getreu und ehrlich wiedergegeben hat. Die Vor- 
lage war der noch erhaltene, oben beschriebene Laurentianus graec. 74, 3- 

Es leuchtet ein, daß bei der eigentümlichen Verwahrlosung, in 
der sich TTepi kümatoc im Laurentianus befindet, der Beweis dafür 
leicht zu geben ist. Wirklich finden sich die oben beschriebenen 
Lücken der Handschrift bei Caius getreulich wieder, und überdies 
sind sie jedesmal durch einen Stern im Texte sorgsam und ehrlich 
gekennzeichnet. Es fehlen die Worte oytcoc o^Ae K. 645, 10 im Laurent. 
wie bei Caius, statt des äai-oynta 645,18 steht bei beiden änapa kai, 
und bei beiden fehlt 651,7 das kai; also nicht einmal diese Konjunk- 
tion hat Caius einzusetzen gewagt; er setzt auch hier einen Stern, 
weil seine Vorlage eine Lücke, diesmal von 2-J Zeilen, aussparte. 
Nur an jenen beiden n tl Lücken, hinter <j>hcin 647, 18 

und hinter an 648, 16 K., hat Caius einen Versuch gemacht, das Ver- 
lorene einzusetzen. Aber hier lag die Sache anders als sonst; hier 
waren nämlich zwei Zitate aus Hippokrates von der Verstümmlung 
betroffen worden, und diese würde ja auch ein moderner Herausgeber 
aus dem betreffenden Werke des Hippokrates. Epidemien r, allerdings 
etwas vorsichtiger als er, einsetzen und ergänzen 1 . Schon hierdurch 
ist der Laurentianus als Quelle des Caius erwiesen. Es ist daher nicht 
verwunderlich, daß auch in allen Einzelheiten des Textes die Editio 
princeps des Caius jenen Kodex genau widerspiegelt. 

Diese Übereinstimmung von Handschrift und erstem Druck zeigt 
sich nun auch bei dem schwersten Schaden, den die Schrift TTepi 
KcbMAToc im Laurentianus in sich birgt. Jene 10 KüiiNschen Seiten 
zwischen 652,17 maptypgT und 662,6 ÄnopOYNTOc, die im Laurentianus 
fehlen, werden auch von dem Drucke des Caius nicht geboten. (* e ~ 
merkt hat Caius den Fehler, der seine Vorlage betroffen hatte, sehr wohl'; 



TTepi k&matoc (vgl. o. S. 258 Amn. 4), bemerkt und dieses Stück in den Druck nicht über- 
nommen. Im Laurentianus ist der Einschub nahezu richtig durch Klammern eingefaßt? 
es ist nicht unmöglich, daß eben Caius es war, der diese Klammern in die Handschni« 
not hat. 



J.Mewaldt: Eine Fälschung Chaktikk's in (ialcn's Schrift aber das Koma. 261 

denn er setzt hinter maptyp£T das Zeichen, mit dem er auch vorher die 
Lücken andeutete, den Stern; aber er sah kein Mittel, das Verlorene 
anderswoher wiedereinzubringen. 

Dies ist nun der bedeutungsvolle Punkt, an dem sich Lauren- 
tianus-Caius einerseits und Chartier-Küiin anderseits in zwei Gruppen 
scheiden. Laurentianus und Caius haben jene 10 Seiten griechischen 
Textes, d. h. ungefähr die Hälfte des Schriftchens, nicht; dagegen 
Chartier und Kühn haben sie. Kühn hat sie, wie wir sahen, aus 
Chartier nur wieder abgedruckt, scheidet also aus. So bleibt Chartier 
als ältester Zeuge. Woher hat er sich die 10 Seiten verschafft? 



Chartier macht (Notae S. 878 f.) außer Caius, über den er, wie 
wir sahen, ganz irreführend berichtet, noch zwei andere Gelehrte als 
seine Vorgänger namhaft; aber beide hatten, wie er selbst mehr oder 
weniger deutlich sagt, nur lateinische Übersetzungen der Schrift FTepi 
kwmatoc herausgegeben. Es sind Augustinus Riccus und Nicolaus 
Leonicenus 1 . Von ersterem sagt er folgendes: Riccus vcro se omnino 
hunc libellum rextituLw (jloriatur, in <{unn libelkim commentarium contexuit, 
ubi textus varios refert tum Hippocratis^ tum Galeni. Verum hie Latinam 
Nicolai Regit Calabri versionem priorern edidit. Über Leonicenus bemerkt 
er: Versionem quoque Leoniceni non integram animadvertimus. 

Es ist schon hiernach ziemlich klar, daß beide Gelehrte für die 
Frage, woher Chartier die Mittelpartie in griechischer Fassung habe, 
ausscheiden; denn sie lieferten ihm nur lateinische Texte. Aber es 
lohnt sich, der Sache noch etwas genauer nachzugehen. 

Was Chartier über Riccus sagt, trifft zu. Auyustino Ricco Medieo 
Lucensi auetore erschienen lateinisch Galens sämtliche Werke in 8 Sek- 
tionen 2 zu Venedig 1 541 — 1 545. 8°. Band IV (= Sectio IV) vom Jahre 
1541 enthält auf S. 278 — 288 die Schrift De comate in lateinischer 
Übertragung und auf S. 779 — 802 eine kleine Abhandlung' 5 kritischer 






Malier stammt Ackermanns JMitnennung des 1 
t dem Chartier sprii 



262 Gesammtsitzung vom 6. März 1913. 



Noten zu ihr, eingeleitet durch einen Brief an Don Diego de Mendoza 
auf S. 774 — 778. Lassen wir Riccus über die Quellen seiner Bear- 
beitung selber sprechen. Im Index von Band IV wird unter anderem 
angekündigt: De cowatr Xirnim, /,', ,/«, inl> rpr> l> liber, qui etsi Graece non 
habetur, tarnen ex multis Hippocratis et Galeni locis nunc primum a nobis est 
restitutus^. Richtig ist die Behauptung des Riccus, der griechische 
Text liege nicht vor; denn die Editio princeps von Caius erschien ja 
erst 3 Jahre später, 1544. Jenen Angaben des Index entspricht dann 
die Überschrift auf S. 278 des Bandes; auch hier heißt es: Nicoiao 
Regio Calabro interprete und per Augustinum Eiccum multis in locis ex 
Galeno ipso et Hippocrate restitutus. Diese Wiederherstellung wird nun 
in jenen Noten auf S. 779 ff. begründet. Hier gibt Riccus offen an 
und erläutert durch Beispiele, daß seine lateinische Übersetzung nur 
eine Umstilisierung der antiqua versio des Nicolaus von Rhegium sei; 
aber er zeigt auch durch ausführliche Zitate, aus welchen Parallelstellen 
des Hippokrates und Galenos er seine Verbesserungen und Ergänzungen 
gewonnen hat. Diese seine Angaben bestätigt der Befund des latei- 
nischen Textes bei näherer Prüfung durchaus. Er ergibt sich also, 
daß Chartier von Riccus her jene in griechischer Fassung verlorene 
Mittelpartie nur in der etwas umstilisierten lateinischen Übertragung 
des Nicolaus von Rhegium hätte beziehen können, aber nicht das ge- 
ringste Bestandteilchen des Originals. 

Nicht minder einfach liegt die Sache bei Nicolaus Leonicenus. 
In welchen der zahlreichen Drucke 2 des Galenos seine Bearbeitung 
aufgenommen ist, hat sich zwar bisher nicht feststellen lassen 3 ; es 
ist aber auch ohne Belang. Denn Chartier sagt deutlich, daß Nicolaus 
Leonicenus von dieser Schrift, wie wir das überhaupt bei ihm gewohnt 
sind, eine lateinische Übertragung geliefert hatte, und er fügt hinzu, 
daß diese Übertragung eine non integra war. Dies kann sich nur dar- 
auf beziehen, daß Nicolaus Leonicenus mangels einer griechischen 
Vorlage der Mittelpartie diese aus Nicolaus von Rhegium einsetzen 
mußte. Die Bestätigung, nämlich die Erläuterung jenes non integra, 
bringt der unmittelbar folgende Satz Chartiers: Quare Latinam ver- 
sionem partim Leonicenus et partim Calaber condictio quam, donec Galeni 
textus alter veneria emendatiorem factam edidimus. Die von Nicolaus Le- 
onicenus gebotene lateinische Bearbeitung bestand also dem Ursprünge 
nach aus zwei verschiedenen Teilen, einem Stücke, das er aus Nicolaus 

1 Vgl. fHARTiERS Angabe restituisse gloriatur. 

2 Eine Anzahl von ihnen, die am ehesten in Betracht kämen, ist etwas weiter 
unten für die Schrift De comate nachgeprüft. 

3 Auch eine Umfrage desAuskimitsIui.au> der deutschen Bibliotheken ist ohne 



J. Mewaldt: Eine Fälschung Chartier's in Galen's Schrift über das Koma. 263 

Rheginus hatte übernehmen müssen, und einem anderen Teile, den 
er selbst übersetzt hatte. Er kann also sein eignes Stück Übersetzung 
nur nach dem Laurentianus oder nach der Ausgabe des Caius ange- 
fertigt haben, in denen eben nur der Anfang und der Schluß der 
Schrift in der griechischen Originalfassung steht; auch Nicolaus Le- 
onicenus verfügte also nur über dieselben Quellen, die uns noch heute 
zu Gebote stehen. Damit ist die Frage erledigt; auch Nicolaus Le- 
onicenus scheidet unter den Quellen für die Mittelpartie, zumal ihre 
griechische Fassung, gänzlich aus. 

Das von Chartier selbst genannte Material ist damit vollständig 
erschöpft; aber das Resultat der Prüfung wird noch verständlicher 
sein, wenn wir die Geschichte der Schrift De comate im 16. und 
17. Jahrhundert noch an ein paar wichtigen Etappen ins Auge fassen. 

In demselben Jahre wie der IV. Band der oben besprochenen 
Lateinausgabe des Riccus erschien die schon erwähnte Iuntina von 1 541 , 
die das Schriftchen noch ganz in der Übersetzung des Nicolaus von 
Rhegium darbietet. Aber dies scheint das letzte Auftreten dieser 
Übertragung gewesen zu sein 1 . Nach dem Erscheinen, weniger jener 
Umstilisierung des Riccus als vielmehr der drei Jahre später ge- 
druckten griechischen Edition des Caius, konnte und mußte an neue 
Übertragungen gedacht werden. Dem haben denn auch die späteren 
Herausgeber eines Galenus latinus entsprochen. 

Schon in der Iuntina von 1550 und dann in der von 1556 ist 
das geschehen. Der Übersetzer von De comate, class. III f. 48 v — 51", 
ist hier Dominicus Montesaurus. Dieser gibt das griechisch uns nicht 
bezeugte Mittelstück in der von ihm nur in geschmackvolleres Latein 
umgegossenen Übersetzung des Nicolaus Rheginus", zu Beginn aber 
dieser Partie (f. 49 v G) merkt er am Rande an In Graeco exemplari multa 
desiderantur und umgrenzt außerdem dieses im Griechischen fehlende 
Stück mit Sternchen. Mit dem exemplar Graecum ist die Edition des 
Caius gemeint. Die antiqua versio des Nicolaus Rheginus konnte Monte- 
saurus aus der vorangegangenen Iuntina, der von 1541, kennen. 

Die neue Übersetzung des Dominicus Montesaurus ist auch über- 
gegangen in jene Frobensche Edition, die unter Conr. Gesners Leitung 
im Jahre 1562 mit Band I abgeschlossen wurde; die anderen Bände 
sind von 1561 datiert. Die sonst so schätzenswerte Frobeniana ist 

1 Jedenfalls ist sie schon in der II. Iuntina, der von 1550, wie sich sogleich 
zeigen wird, nicht mehr zu finden. 

2 Als antiqua versio hatte er sie im Titel bezeichnet, wo es heißt: Galeni de co- 
mate secundum ffippnrn,/i< w ,, , „ , , ,, „Ins, nunc pnmum per Dominirum Mon- 
tesaurum Veronensem ex Graeco exemplari et antiqua versione restitutus. 

Sitzungsberichte 1913. 23 



264 Gesammtsitzung vom 6. März 1913. 

also in De comate, das bei ihr in class. III S. 98 — 103 steht, nur 

ein Abdruck der Iuntina von 1550 bzw. der von 1556. 

Aus der ebenfalls in das Jahr 1562 fallenden Bearbeitung im 
lateinischen Galenus des Io.-Bapt. Rasarius, medicus Novariensis, die 
zu Venedig bei Vincentius Valgrisius gedruckt wurde 1 , brauchen nur 
die Tatsachen herausnotiert zu werden. De comate steht hier in 
class. II f. 89/ — 9i v . Der griechische Text liegt, soweit er erhalten, 
zugrunde, aus Caius. Bei Eintritt in das Verlorene lesen wir am Rande 
Quae sequuntur omnia usque ad asteriscum absunt a Graecis lib. usque 
prope ßnem tertii capitis und dementsprechend gegen Schluß des 3. Ka- 
pitels Hucusque mancus est Hb. gre. Dieses Stück ist umstilisierter Ni- 
colaus. 

Augustinus Gadaldinus ist der Bearbeiter des Schriftchens in der 
IV. Iuntina latina, Venedig 1565, class. III f. 48 v — 51". An der be- 
kannten kritischen Stelle lesen wir die Anmerkung, am unteren Rande 
von f. 49 T Quae his signis [] interclusa sunt, in cod. graecis desiderantur. 
Malui autem veterem tralationem ut iacet apponere quam quicqvain incfr- 
tere, cum praesertim saepenumero mutatio verborum sententiarum etiam 
faciat inversionem. Gadaldinus hat also in der Mittelpartie die vetus 
tralatio des Nicolaus unverändert abdrucken lassen; Umstilisierungen, 
wie sie Riccus, Montesaurus und Rasarius vorgenommen haben, billigte 
er nicht. Am Schlüsse jenes Abschnittes setzt Gadaldinus zur um- 
grenzenden Klammer ein Sternchen und an den Rand die Bemerkung 
Hucusque Calabri versio. 

So lautete die Kunde von dem Schriftchen bis in die zweite 
Hälfte des 16. Jahrhunderts hinein. Aber auch das 17. Jahrhundert 
hatte für das Original weitere Quellen nicht aufzuweisen. Ist doch 
z. B. in der Iuntina latina des Jahres 1625, class. III f. 48 v ff., die 
Bearbeitung des Gadaldinus als dem Stande der Kenntnis entsprechend 
wieder abgedruckt. Also bis in das 17. Jahrhundert, dem Chartier 
selber angehört, keine Spur der griechischen Originalfassung des Mittel- 
stückes. 



Wir sind mit der Prüfung sämtlicher von Chartier selbst ge- 
nannter Vorlagen seiner griechisch-lateinischen Edition von TTepl kc1>- 
matoc fertig, haben außerdem die Kenntnis vom Fehlen der griechi- 
schen Mittelpartie bis in sein Jahrhundert verfolgt. Nirgends hat 
sich eine Spur gezeigt, woher ihm die 10 Seiten in griechischer 



1 Exemplar dieser seltenen Ausgabe gütig 2 



J. Mewaldt: Eine Fälschung Ciiaktier\s in (ialcns .Schrift üI..t das Koma. 265 

Fassung zugekommen sein könnten; denn wenn er selbst einen grie- 
chischen Kodex zur Verfügung gehabt hat, durch den er über Caius 
hinauskam, so hätte er auffällig damit hinter dem Berge gehalten. 
Es kommt ein Gefühl des Unbehagens und Mißtrauens gegenüber 
diesen Seiten auf, durch Chartiers unklare Wendungen in den Notae 
nur genährt. Wodurch erklärt es sich ferner, daß z.B. auf S.654, 7. 
655, 7- 658,14- 660,17. 661,2. n K. Hiate zum Teil schwerer Natur 
zugelassen werden, außerhalb dieser unbezeugten Partie aber nicht? 
Es bleibt nichts übrig: man muß die Frage stellen, ob wohl Chartier 
selber dieses Stück in das Griechische zurückübersetzt habe. 

So ist es in der Tat gewesen: die Mittelpartie ist eine Rück- 
übersetzung Chartiers aus Nicolaus von Rhegium. Zunächst steht ja 
bereits fest, daß Chartier dessen lateinische Übertragung gekannt 
und daß er sie herangezogen hat; denn in den textkritischen Notae 
S. 879 ist sie mehrfach berücksichtigt. Aber für das ganze Mittel- 
stück ist sie wirklich Chartiers einzige Grundlage. Der Beweis dafür, 
daß Chartier hier eine Fälschung, wenn auch eine gutgemeinte, be- 
gangen hat, läßt sich nämlich, unabhängig von den obigen Finger- 
zeigen der Textgeschichte des Schriftchens, ganz allein mit Hilfe der 
köstlichen Versehen fuhren, die dem Rückübersetzer teils durch eigne 
Schuld zugestoßen sind, teils aber auch durch seine verderbte la- 
teinische Vorlage nahegebracht wurden. 

Das schlagendste Beispiel stehe an erster Stelle. Der letzte Satz 
von K. VII 658 (= Chart. VII 197, 2 ff.) lautet: tun ag m* kataogpo^nun 

YnNUAÖC Ol m£ N OYTÜ) PAAICDC KAI €01 T70AY eYKINHTOI 6ICIN, ÖCT£ MH AlA- 

AemeiN bocontgc m£ta kai kingTn ti möpion c*oapü>c, an A'eiereiPHC aytoyc 

H nPOCAAAHC, TTPOCBA^nOYClN ÄnPenUC KAI MAAAON eilCTANTAI KAI KAKON TTPÄT- 

T eiN emxeiPOYci kai üäntoüc äkoy£in npoeYMÖTAToi gicin oyagn ÄnoAeinöweNOi 
tön äkpuc nAPA*poNOYNTcaN, 01 a ewnAAiN usw. Dieser Satz enthält zwei 
Verstöße, einen sprachlichen und einen sachlichen. Sprachlich höchst 
eigentümlich ist zu Beginn des Satzes das 01 mcn oytco paaicoc kai eni 
noAY eYKiNHToi : da man nämlich auch das oytu paaiwc mit dem gykinhtoi 
verbinden muß, so wird entweder das paaiwc oder aber das e? des 
Kompositums als überflüssig empfunden, wie denn der gesamte Aus- 
druck überaus schwerfälliges Griechisch zeigt; es kommt hinzu, daß 
zwischen ttoay und €ykinhtoi ein Hiat entsteht. Stärker noch ist, am 
Ende des Satzes, der sachliche Anstoß. Der Autor spricht von jenem 
wachen köma, bei dem die Kranken sich hin und her werfen, bald 
init di esein, bald mit jenem Gliede heftige Zuckungen machen und 
a ut schreien, wenn man sie aber zur Besinnung bringen will, den 
Anredenden anstieren, nur noch toller werden, irgend etwas Böses 
zu v °llführen suchen und durchaus zum — Hören bereit sind. Jeder 



266 Gesammtsitzung vom 6. März 1913. 

erkennt, daß der Schluß abgeschmackt ist, daß das äkoygin nach der 

vorausgehenden Steigerung wie kaltes Wasser wirkt. 

Die beiden aufgedeckten Anstöße schwinden, wenn man die la- 
teinische Überlieferung des Satzes bei Nicolaus Rheginus in Vergleich 
stellt, in der Fassung zunächst, wie sie der Parisinus 6865 bietet: 
ipsorum vero, qui non sompnolente cataforantur, alii quidem ita facile 
mobiles et multum mobiles existunt, ui nee deßeiant clamantes magne 
et moveant aliquam particulam vehementer, sed si excitaveris eos aut lo~ 
quariSj aspiciunt incontinenter et magis egrediuntur a se et malum facere 
temptant et omnino in audendo promptissimi fiunt, nichil reünquentes ab 
hiis qui summe desipiunt; alii vero usw. Jenem sprachlich anstößigen 
Ausdrucke zu Beginn des Satzes steht hier etwas durchaus Ver- 
nünftiges gegenüber, ita facile mobiles et multum mobiles-, denn griechisch 
würde das lauten: oytuc gykinhtoi kai noAYKiNHTOi, völlig untadelhaft, 
dem doch nicht aus Zufall doppelten mobiles gerecht werdend und 
zumal ohne Hiatus. Der sachliche Anstoß aber gegen den Schluß 
löst sich hier in schönster Weise auf, insofern die Patienten nun als 
»überhaupt sehr bereit« nicht zum Hören, sondern »zu Verwegen- 
heiten« erscheinen, was gerade das ist, was wir nach dem Voraus- 
gehenden erwarten müssen. Und diese Auflösung ermöglicht es uns 
nun auch, das ganze Trugnetz zu zerreißen; das ÄKOveiN kann ja nur 
daher seinen Ursprung haben, daß jemand im lateinischen Texte nicht 
in audendo, sondern in audiendo las oder zu lesen glaubte; d. h. 
der ganze griechische Satz ist erst durch Rückübersetzung aus dem 
Lateinischen gewonnen; denn die Art des Fehlers zeigt, das La- 
teinische ist hier das Prius, das Posterius aber ist die griechische 
Form. 

So weit* gelangt man durch Vergleich des CHARTiERSchen Griechisch 
mit dem Parisinus. Man möchte also annehmen, daß Chartiers Versehen 
aus ungenauem Lesen dieser Handschrift entstanden sind. Andrei- 
Meinung aber werden wir, wenn wir z. B. die lateinische Iuntina von 
1541 aufschlagen und in der dort gedruckten Übersetzung des Nicolaus 
Rheginus f. 49 V H nicht jenes richtige ita facile mobiles et multum mobiles 
und das richtige in audendo des Parisinus lesen, sondern ita facile et 
multum mobiles und in audiendo, also genau das, was wir als trügeri- 
sche Vorlage Chartiers ansetzen mußten. Es ergibt sich hieraus, daß 
Chartier seine Rückübersetzung aus dem Nicolaus nicht nach dem 
Parisinus 6865 gefertigt hat 1 , sondern entweder eben nach jener Iun- 
tina des Jahres 1541 selbst" oder jedenfalls nach einem ganz ähnlichen 

alter Colbertinus. 

2 Dort steht die Übersetzung des Nicolaus Rheginus in class. 111 f. 48'— 5° v - 



J. Mewaldt: Eine Fälschung Chartii k'.s in (inlen's Schrift über das Koma. 267 

Drucke 1 . Der ganze Trug ist also schon hiernach fast mit Händen zu 

Aufmerksam geworden, werden wir jedenfalls nunmehr aucli in 
der Mitte des oben ausgehobenen Satzes ein Fragezeichen errichten 
zu dem griechischen Worte Änpencoc, dem im Parisinus das lateinische 
incontinenier gegenübersteht. Auch hier ist das Lateinische allein an- 
gemessen; denn gemeint ist doch offenbar der unzusainmenhängende, 
unstete Blick der geistig Getrübten; dagegen von einem Änpenöc npoc- 
BA^neiN, einem unanständigen, lüsternen Blicke kann keine Rede sein. 
Man könnte aber den Ursprung auch des Änperröc zu erfassen glauben, 
wenn man sich gegenwärtig hält, daß ja jenes incontinenter gewöhn- 
lich nicht, die obige, hier allein angebrachte Bedeutung hat, sondern 
vielmehr «unenthaltsam«, »begehrlich« bedeutet. Das Änpenöc wäre 
dann weiter nichts als ein Mißgriff des Rückübersetzers Chartier. 
Aber auch hier belehrt uns der Druck des Jahres 1541 eines Besseren; 
er bietet nämlich nicht incontinenter wie der Parisinus, sondern, offen- 
bar durch Lesefehler, inconvenienter, und dem entspricht allerdings das 
CHARTiERSche ATTpenwc genau. 

Leicht ließen sich, wie man aus der Probe dieser paar Textzeilen 
abnehmen kann, die Versehen aus der ganzen rückübersetzten Partie 
häufen. Doch nur wenige, im Nu bewertbare Beispiele, seien aufge- 
führt. Auf S. 653,4 K. (= 195,6 Ch.) heißt es: 01 ag ArPvnNOi ctpg- 
föweNoi efciN. Dem entspricht bei Nicolaus Rheg. : (quia hü quidem 
dormiunt mox et profunde et diu), Mi vero vigiles versute sunt; aber das 
Entsprechende stimmt handgreiflich nicht zueinander: das versute ist 
offenbar etwas ganz anderes, als was das c.TPe*ÖMeNOi ausdrückt. Zu 
Beginn von S. 658 K. wird es ganz ähnlich wie hier von Nicolaus ge- 
braucht in der Verbindung: et versute sunt difßeile seneientes-, der ganze 
Zusammenhang lautet dort: commune autem amborum est, quo et maxime 
differunt a sompnolenta, quoniam locuntur et delirant nullt herencia menti 
et ad assurectiones promptissimi sunt, quorum nulluni in Utargicis existit 
cataforis; neque enim seorsum quid locuntur et versute sunt difßeile seneientes 
nrc ad clamantes et pungentes excitati faciliter. Hier steht bei Chartier 
an der Stelle des versute das Wort rrANOYPruc, ganz sinnlos, wie jeder 
sieht. Der Wechsel (oben entsprach cTPe<t>ö*eNoi) ist schon an sich ver- 
dächtig; denn nach der Gepflogenheit des Nicolaus muß man für versute 
an beiden Stellen das gleiche griechische Wort im Originale voraus- 



In der luntina des Jahres 1541 erscheint die ('hersetzun.ü- des Nicolaus I, 
von Decomate zum letzten Male. Durch das Erscheinen .1. -r unVcliiselien Kditiua 
' '""> ( 1544» verlor sie. wenigstens ffir die -röi.Vre Hälfte der Schrift, die Bedeut 
einzige Quelle zu sein 



268 Gesammtsitzung vom 6. März 1913. 

setzen. In denjenigen gedruckten 1 Übersetzungen des Nicolaus, bei 
denen das griechische Original noch erhalten ist, findet sich, soviel 
ich sehe, das versute nicht; es läßt sich also nicht strikte feststellen, 
welches galenische Wort durch versute wiedergegeben wird 2 . Aber 
auch ohne das ergibt sich: das versute kann weder einem cTPe*öweNOi 
noch einem nANOYPrwc entsprechen, vor allem aber nicht das eine Mal 
dieses, das andere Mal jenes Wort wiedergeben, und wir erkennen 
deutlich wiederum Mißverständnisse des Rückübersetzers Chartier^. 

Doch jenes cTpetöweNoi läßt uns noch einen tieferen Einblick tun. 
Woher eigentlich, fragt man sich, dieser Pluralis masculini, wo doch 
versute deutlich ein Adverbium ist? Folgende Beobachtung gibt den 
Aufschluß. In der lateinischen Iuntina von 1541, die das Büchlein 
De comate in der Übersetzung des Nicolaus bringt, steht f. 49 r D an 
dieser Stelle nicht versute, sondern versutil Damit erst ist alles er- 
klärt und zugleich festgestellt, daß Chartier für seine Rückübersetzung 
nicht etwa den Parisinus lat. 6865 zugrunde legte, der ganz richtig 
versute gibt, sondern eben jene Iuntina von 1541, und das wird jeder 
nach Lage der Dinge auch ganz natürlich finden. 

Noch ein markantes Beispiel! Auf S. 659, 10 ff. K. (= Chart. 
197, 18 ff.) steht zu lesen (man muß leider die ganze Stelle hersetzen): 

eCTI a£ H ÄMOlCBATHCIC HA£' MGMNHM^NOC InnOKPATHC £N Tu) TTpopphtikw 
TUN Kü)MATü)Aü)N ATPYnNCüN ÄnOPeT, nÖT€PON 4>P£NITIKOYC AYTOYC H Tl eTGPON 

Önomacei- exei Ae e*esfic oytcoc. »01 KcowATtüAeec gn apxhci tinömgnoi« 
KTG" Ist das gogihc schon innerhalb des ganzen Satzbaus anpassend, 
so wird es ganz unmöglich dadurch, daß 01 kcjmatcöaggc ktg. die aller- 
ersten Worte des Prorrhetikon sind; vgl. Hipp. ed. Littre V 510. 
Was hat nun Nicolaus? Nur die folgenden Worte seien herausge- 
hoben, in denen diesmal Druck von 1541 und Pariser Handschrift 

1 Am bequemsten zusammen zugänglich in der lateinischen Ausgabe des Galenus 
von Diomedes ßonardus, Venedig 1490. 

2 Kalbfleisch, den ich befragte, dachte an pitttactikcüc, Schöne an agincoc 
(attiz. = coöapa, nÄNY); im letzteren Falle hätte also Nicolaus, mechanisch wie oft, 
aginöc in einer falschen Bedeutung wiedergegeben. 

3 Infolge des Mißverständnisses bei versute ist dem Rückübersetzer jene Stelle 
auf S. 658 K. gänzlich verunglückt. Bei Nicolaus steht richtig, wenn auch nicht ganz 
leicht verstau. lüeh neque mim senrsum </uid locuntur et versute (so auch der Druck von 
1541) sunt difficile sencientes, bei Chartier völlig verkehrt S. 196, 43 oytc rÄP xwpic 
♦pAzoYci ti ka) TTANOYPruc, AYCAiceHToi A'eiciN, worin außer allem anderen auch noch 

zu der griechisch erhaltenen Schrift TTepi CYCTÄcewc iatpikhc entnehme (angelegt von 
P. Warlies, einem Schüler IL Schönes, jetzt im Besitze der Berl. Akad. d. Wiss., 
Corp. Med.), gibt Nicolaus K. I 282, > mit seorsum «las griechische ä*ü)PIC*£Nü>n oder 
A<t»ü)PlCMeNWC wieder, und damit gewinnen wir allerdings auch für die Stelle in De 
comate eine echt galenische Ausdrucks weise: v-1. nämlich auch K. I 541 u. ö. 

« Dieluntina von 1541 geht in der Schrift De comate durch Mittelglieder, wie 
z.B. die Iuntinen von 1522 und 1528, auf den ältesten Galenus latinus, den wir 



le Fälschung Chartier's in Galens Schrift über das Koma. 269 

habet autem series ita usw. Das würde griechisch 
gelautet haben: exei a'h phcic oytidc. Sogleich ist alles in Ordnung. 
Hier liegt nur eine Flüchtigkeit des rückübersetzenden Chartier vor ; 
denn nur drei Zeilen weiter hat er für series das richtige griechische 
Wort phcic gefunden. 

Die Beweisstellen kann sich ein jeder leicht vermehren, zumal 
mit Hilfe von Chartiers eigner Ausgabe, in der dem gefälschten 
griechischen Texte die Quelle, Nicolaus Rheginus, Satz für Satz gegen- 
übersteht; aber es würde sich nichts wesentlich Neues mehr für das 
Gesamtresultat ergeben. 



Es ist also für das ganze Stück zwischen K.V1I 652,17 maptypgi 
und 662,6 ättopoyntoc von Galenos TTcpi kumatoc die griechische Fassung 
als trügerisch erwiesen 1 . Vielleicht jedoch haben wir uns darum allzu 
große Mühe gemacht; vielleicht war es gar nicht nötig, alle anderen 
Möglichkeiten nach und nach auszuschalten und dann Chartier mit 
Nicolaus von Rhegium zu konfrontieren, wenn wir eine Bemerkung 
Chartiers in den Notae (S. 879), die jetzt ohne Beziehung dasteht, 
kühnlich auf die in Rede befindliche Partie bezogen hätten. Unter 
Nota 22 zu De comate lesen wir nämlich folgendes Geständnis Chartiers: 
»Quae his signis [] interclusa sunt, in cod. Graeco Caii desiderantur, 
nos vero versionem Latinam Calabri sequuti Graecum contextum ex 
variis locis collectum, quoad genuinus Galeni foetus accesserit, con- 
didimus«. Wozu also, könnte uns mancher vorhalten, diese Zeitver- 
schwendung, da hier doch alles klar genug gesagt ist? Ja, wenn nur 
jene angekündigten [ J irgendwo in Chartiers Ausgabe des Schriftchens 
zu finden wären! Und wenn jene Notenziffer 22 korrespondierte mit 
jenem Stücke des Textes, dessen trügerische Fassung wir entlarvt 
haben, das wäre mit Chartier S. 195,2—198,14! Aber die Ziffer 22 
steht im Texte nicht hier, sondern schon S. 194,18 und überdies auf 
dieser selben Seite noch gefolgt von den Ziffern bis 27; dann erst 
kommt jenes zurückübersetzte Stück S. 195,2 — 198,14 und in der 

kennen, nämlich auf den des Diomedes Bonardus, Venedig 1490, zurück, wo des 
^icolaus Rheg. Übersetzung von De comate sich in Bd. I f. 131 v — i^ T findet. Von 
dort her stammen bereits sämtliche Fehler, die wir in der Iuntina von 1541 fest- 
^ te | lten - D 'e Venetiana von 1490 selber jedoch fußt, soviel ich sehe, auf dein I'arisinus 
0865; denn die Abweichungen lassen sich sämtlich und Verlesungen 

des Druckers erklären. 

Ähnlichen Ursprungs sind manche Sätze der Historia philosopha in Chartiers 
Ausgabe, wie Diels (Doxogr. gr. S. 240) gezeigt hat. Auch der Anfang des Epidemien- 



kommentars 



solche Fälschung < 



b ach im Jahresbericht des Corp. Med.. Sitzungs-Bc 



270 Gesammtsitzung vom 6. März 1913. 

darauffolgenden Schlußpartie merkwürdigerweise nochmals die doch 
schon verbrauchten Notenziffern von 23 an. Also völlige Verwirrung ! 
Aus Chartiers Angabe heraus konnte mithin die Fälschung niemals 
entlarvt werden, sondern nur aus der vollständigen Textgeschichte 
und aus der Vergleichung des ÜHARTiEKSchen Textes mit der Über- 
setzung des Nicolaus. Aber allerdings werden wir jetzt jene Note 
als willkommenes Eingeständnis Chartiers und damit als Bestätigung 
unserer These begrüßen. 

Die Untersuchung hat also nach und nach die griechische Fassung 
von nicht weniger als der Hälfte des Schriftchens TTepi küwatoc, so 
wie sie zuerst von Chartier veröffentlicht worden ist, als einen Trug 
enthüllt. Es hat sich herausgestellt, daß keiner der bisherigen Drucke 
neben den beiden einzigen erhaltenen Handschriften, dem Laurentianus 
graec. und dem Parisinus lat., den Wert einer Quelle haben kann. Eine 
Neuausgabe des Schriftchens würde also ein gar anderes Aussehen 
tragen als noch die letzte Ausgabe, die Ausgabe von Kühn. Nur das 
erste und das letzte Stück des Werkes würden in der griechischen 
Fassung, auf Grund des Laurentianus, herausgegeben werden können; 
dagegen für die zwischen ihnen stehende Hälfte müßte als Ersatz ein- 
treten des Nicolaus von Rhegium lateinische Übersetzung, die (im 
Parisinus 6865) für uns die älteste erreichbare Form dieses Teiles 
darstellt. 

Bei Chartier aber wird man in Zukunft in allen Fällen, wo eine 
äußere Beglaubigung seiner Texte fehlt, doppelt wachsam sein müssen, 
durch diese zufällig erweisbare Fälschung belehrt. 






:h den gel- | wer,l r 1- , , , 

in den ^ 3 und 4 enthaltenen 




Abhandlungen der Akademie. 



ibhandlungen aus den Jahren 1909, 1910, 1911 und 1912. 
Ober die Erhaltung der Mas msetzungen 

rica II . 
«JfOLEB^und K. Krausk: Über den anatomischen Bau der bäum 

H inricus van't Hoff. . 

I taraonen 

■ - 

ratea ° 

die Goidelen vom Contin 
^er: Zum isländischen Fehdewese 



tr Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien M 4.50 

,leb von Gaertrinoen und H. Latterjiann: Arkadische Forschungen > 8.50 

Erster vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen unternommenen 



L. Lici 

krümmte. 

und in den kleinsten 

M. van Berciiem: Die muslimischen Ins( 

M. Lidzbarski : Pi 'hriften aus Elephai 

C. Frank: Zur I driften 

F SCH Ü JMHB 88 : Zurufe ai , 

.' •' 

i: :; - ': - - - '' ■ ■■■-<'■- ■■■■■•-'■■■ 



Sitzungsberichte der Akademie. 



Sonderabdrucke. IL Halbjahr 1912. 






J. Broxz: !a tradi ine de Suidas . . 

H. Poll: Mischhne Taf. VI und VII) . 

J. Mewaldt : die Editio princeps von Galenos In Hippocratis 



Ebmam: rar ig. IL III. 

P. Maas: zu itern und Sophisten. I 

Schottky und H und die AßEi/schen Functio 

der RiEMANN'schen Theorie. III 

Morf: vom Urs spräche 



H. Samteb 

Befestigungsanlagen 

P.Maas: zu den rn und Sophisten. II 

■- • - 

Nekvs \. I » * I i fische Wärme. VI. \ 

Nbrnot : I me. VII. / ' " 

F. Furru: über den Cebirgshau de- Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der ei 



von WiLAMOvvnz-M ellkh i i u d ( . i J i un lierza Taf. IX und 

Schwarzschild: ective 

Einr.iANx: Erkennen und Verstehen (2. Aufl.) 



lbjahr 



:iuug. G. Lkuhäuser, E. Hufka und C. .Miller: über die Constante c des Wien-Plj 
bkei und W. lh ' ~ irme von Helium und einigen zweiatomigen ( 

.': '.'■.'• I' ... • . ; •■ ' ^ - ; ' ■ .' '■•■■ ■ .■■■■■■ : - 






1913. 



XIV. XV. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



■-.■li- mathematischen Classc am 13. .>I. : irz. (S. 271) 
Über die Herkunft der Staubfälle im » Dunkelmeer... (S. 272) 
Psychologisch bedingte Fehler bei meteorologischen Beobachtur 
r philosophisch-historischen Ciasse am 13. März. (S. 295) 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



SITZUNGSBERICHTE ™™- 
XIV. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

13. März. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretav: Hr. Walde yer. 
1. Hr. Hellmann las über die Herkunft der Staubfälle im 



Nordost passat -erade das leichte < Iherfläehemnat.Tial von rüthlieher Farbe auf de.» 
() '-ean weit hinaus traut. Damit wird die vom Verfasser 1878 aufgestellte Theorie vom 
af'rieanisehen Ursprung dieser (und der europäischen) Staubfälle weiter befestigt. 

2. Hr. Hellmann las ferner über »Psychologisch bedingte 
Fehler bei meteorologischen Beobachtungen... 

unvermeidliche I', H-lmm-sfeli 1 |.s\ .ol.-gischei Natur behaftet D.ese bestehen 
in Verlesungen, Schäf/un-siehlem und persönlichen Fehlern. Die beiden ersteren er- 
weisen sich durchaus aUian-ig von <\w Scalen- oder Maassslabstheilunii und zeigen 
^'n gewisses -eset/in : issior, \',^-ln \ hrend di I I« Zehntels! itzunu; auftretenden 
P'-i^ünlielien i-'.-hi.M- ,l;~ . i .,,,,. .-_ In- individueller Natur sind. 



272 Sitzung der physikal 



Über die Herkunft der Staubfälle im » Dunkelmeer I 

Von G. Hellmann. 



1. 

Der zwischen den Kanarischen und Kapverdischen Inseln gelegene Teil 
des Atlantischen Ozeans wurde bereits von dem im 12. Jahrhundert 
lebenden arabisch-spanischen Gelehrten Ebrisi Dunkelmeer (Mare tene- 
brosum) genannt, weil die daselbst häufig vorkommenden Staubfälle und 
Lufttrübungen für dieses Gebiet des Ozeans besonders kennzeichnend 
sind und der Schiffahrt damals gefährlich werden konnten. 

Über die Herkunft dieser Staubfälle hatte in der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts namentlich C. G. Ehrenberg eingehende Untersuchungen 
angestellt, die er in zahlreichen Mitteilungen an die Berliner Akademie 
der Wissenschaften niedergelegt hat. Er war bei der mikroskopischen 
Prüfung der ihm eingesandten Staubproben, hauptsächlich bezüglich 
ihrer organischen Bestandteile, zu dem Ergebnis gelangt, daß der 
» Passatstaub « nicht aus Afrika, sondern aus Südamerika stamme, weil 
er organische Formen enthält, die nur aus Amerika bekannt waren. 
Später nahm er noch an, daß rings um die Erde eine Staubzone in 
der Atmosphäre schwebe, aus der sich von Zeit zu Zeit Staubwolken 
zur Erdoberfläche herabsenkten. Aus welchen Ursachen dies geschähe 
und warum es gerade so häufig im »Dunkelmeer« vorkäme, blieb 
indessen ganz unerklärt. Jedenfalls aber sprach sich Ehrenberg, der 
mehr als 30 Jahre hindurch diese Studien aufs eifrigste betrieben hatte, 
bis an sein Lebensende gegen den afrikanischen Ursprung der Staub- 
fälle nicht bloß im » Dunkelmeer«, sondern auch in Europa aus. 

Im Jahre 1878 habe ich dieses Problem von einer ganz anderen, 
nämlich einer rein meteorologischen Seite aus behandelt und auf Grund 
der zahlreichen von englischen Schiffen beobachteten Staubfälle zum 
erstenmal eine systematische Darstellung der Erscheinung hinsichtlich 
ihres räumlichen und zeitlichen Auftretens usw. gegeben (»Über die auf 
dem Atlantischen Ozean in der Höhe der Kapverdischen Inseln häufig- 
vorkommenden Staubfälle« , Monatsberichte der Berl. Akad. d.Wiss. 1878, 
S. 364—403). Ich kam zu dem Schluß, daß die EnRENBERGsche An- 



Hellmjinn: Über die Herkunft der Staubiallc im I »imkriiiKTi-.,. I ( ,i 

sieht nicht haltbar ist und daß die Staubfälle des »Dunkelmeeres« ans 
Afrika stammen. 

Seitdem ist aucli das von deutschen Schiffen gesammelte ein- 
schlägige Beobachtungsmaterial durch den verstorbenen Abteilungs- 
vorsteher an der Deutschen Seewarte, Kapitän Dinklage. wiederholt 
bearbeitet worden, wodurch meine früheren Schlußfolgerungen durch- 
weg bestätigt und weiter gesichert wurden 1 . 

Diese Theorie wird jetzt überall, soweit mir die Literatur bekannt 
geworden ist, als richtig anerkannt. Es läge somit eigentlich kein 
Grund vor, auf den Gegenstand nochmals zurückzukommen, wenn sich 
nicht ganz neuerdings die Möglichkeit geboten hätte, zwei Einwürfe 
von Ehrenberg gegen die afrikanische Herkunft des Staubes zu ent- 
kräften, auf die ich damals gar nicht einging, weil einerseits die von 
mir beigebrachten positiven Tatsachen meine Theorie ohnehin ge- 
nügend zu stützen schienen und ich anderseits die Unrichtigkeit der 
beiden EnRENBERGschen Behauptungen nicht beweisen konnte. 

Diese beiden Einwendungen, die Ehrenberg gegen den afrikanischen 
Ursprung des im »Dunkelmeer« fallenden rötlichen Staubes wiederholt 
machte, waren nämlich erstens die Behauptung, der rötliche Staub 
könne deshalb nicht aus dem Wüstengebiet Nordafrikas stammen, weil 
dessen Sand weiß sei, wobei er sich auf seine eigene am Wüstenrand 
Oberägyptens und in Arabien gemachten Wahrnehmungen berief, und 
sodann die Unterstellung, daß der Nordostpassat, der zum Transport 
des Staubes von der Sahara nach dem Dunkelmeer notwendig sei, 
daselbst gar nicht existiere'". 

Beide Einwürfe sind mir immer sonderbar erschienen. Denn wie 
kann man aus vereinzelten Beobachtungen am Ostrande der Libyschen 
Wüste auf die Oberflächenbeschauenheit des ganzen nordafrikanischen 
Wüstengürtels schließen, und wie soll man über die Windverhältnisse 
einer Gegend etwas aussagen können, von der man zu Eiirenhkr<.s 
Zeiten in dieser Beziehung überhaupt noch nichts Zuverlässiges wußte. 

Erst ganz neuerdings sind namentlich durch die zahlreichen mili- 
tärischen und wissenschaftlichen Expeditionen der Franzosen in der 
westlichen Sahara und ganz speziell im südlichen Mauretanien, das 



274 Sitzung der physikalisch-mathematischen <la.se vom i:i. März 1913. 
als Hinterland des >» Dunkelmeeres « hier von besonderem Interesse isl 
unsere Kenntnisse von der physischen Beschaffenheit des Landes un 
seines Klimas so weit gefordert worden, daß man über die EnRENBERGsche 
Behauptungen etwas Positives aussagen kann. 



Mitten im Wüstengebiet Südmauretaniens, in i8°3o' nördl. Br. und 
1 l ° 35' westl. Lg. v. Greenw., haben die Franzosen ein militärisches 
Fort (Tidjikdja, jetzt Coppolani) angelegt, an dem von dem Komman- 
danten und dem Arzt seit 1907 meteorologische Beobachtungen an- 
gestellt werden 1 . Wenn diese auch nicht lückenlos sind und der 
Beobachterwechsel von 1907 auf 1908 zu erkennen ist, so gestatten 
sie doch, sich ein Bild von den daselbst herrschenden Windverhält- 
nissen zu machen. Die Wind Verteilung, ausgedrückt in Prozenten, ist 
folgende: 





N 


NO 


s 


3 S i 8 


W W 


I NW 


S? 


14.4 


43-9 


55-2 




•3 6 -7 


3-8 

5-6 
5-9 


Xov-mb.-i- 


3-3 


:;: 


53-8 1 

5 '-7 6 




■ 7 I2 -4 
.0 8.8 


»•5 



Die Beobachtungen im Dezember fehlen in beiden Jahren; Wind- 
stillen, die sicherlich vorkommen, wurden nicht unterschieden. In Fort 
Coppolani herrschen somit das ganze Jahr hindurch fast ausschließlich 
Ost- und Nordostwinde, also jedenfalls Luftströmungen, die zum Trans- 
port des Staubes nach dem etwa 500 km entfernten Ozean die ge- 
eignetsten sind. In der kalten Jahreszeit überwiegt die nordöstliche, 
in der warmen die östliche Richtung, neben der bisweilen noch Winde 
aus dem westlichen Quadranten vorkommen. 

Daß auch westlich vom Fort Coppolani, also näher dem Meere, 
am häufigsten der Nordostwind anzutreffen ist, g< 



den Be 



Heli.ma>-x: Über die Herkunft der Staubfälle im »Dunkelmeer«. 275 

und den Bau der Dünen landeinwärts zwischen der Mündung des 
Senegals und Kap Mirik gemacht haben 1 . Ebenso hat der Geologe 
Quiroga östlich von der Küste des spanischen Gebietes Rio de Oro 
nach dem Innern zu fast ausschließlich Nordostwind beobachtet, der 
bei Tage stürmisch wehte und große Mengen Staub mit sich führte 2 . 

Von nördlicher gelegenen Gebieten der westlichen Sahara, die 
mr die Staubfälle im «Dunkelmeer« in Betracht kommen, ist neuer- 
dings nur von zwei Orten an der Küste, nämlich von Port Etienne 
(20°57' nördl. Br., i 7 3' westl. Lg. v. Greenw.) bei Kap Blanco und 
von Kap Dschuby gegenüber den Kanarischen Inseln, die Windver- 
teilung durch systematische Beobachtungen genügend bekannt ge- 
worden, während aus der großen Sandwüste Igidi solche naturgemäß 
fehlen. Indessen können die südlichsten Stath »neu der algerischen Sahara, 
nämlich Adrar (27 18' nördl. Br., o°5' westl. Lg. v. Greenw.) und In- 
Salah (2 7 1 7' nördl. Br., 2 27' östl. Lg. v. Greenw.), zur Entscheidung 
der Frage nach dem Regime der Winde in der westlichen Sahara gute 
Dienste leisten. 

Aus dreimal am Tage angestellten Beobachtungen ergibt sich 
die nachstehende Windverteilung, die wieder in Prozenten ausgedrückt 
ist. In Adrar und Port Etienne wurden Windstillen nicht unter- 
schieden. 

Adrar und In-Salah liegen in Oasen des algerischen Wüstengebietes 
(Erg) und weisen fast die gleichen Windverhältnisse auf: das ganze Jahr 
hindurch ist Nordost der bei weitem vorherrschende Wind, neben dem 
nur in den Monaten März bis Juni Winde aus W, SW und S in nennens- 
werter Zahl vorkommen. 

An der westafrikanischen Küste, an der wegen des starken Tempe- 
ra tu rgegensatzes zwischen einer kalten Meeresströmung und dem heißen 
Landinnern kräftig entwickelte Seewinde auftreten, muß man von vorn- 
herein eine von der im Binnenland herrschenden verschiedene Windver- 
teilung erwarten. Bei Kap Dschuby weht der W T ind am häufigsten aus 
NO und N, welch letzterer Richtung in den Monaten März bis Juni das 
Maximum zukommt. In Port Etienne, das wegen seiner Lage auf der 
schmalen Halbinsel, welche die Baie du Levrier vom Ozean abschneidet, 
wahrscheinlich etwas lokal modifizierte Windverhältnisse hat, ist der 
^ordostwind vom Dezember bis zum März vorherrschend, während in 



276 Sitzung der physikalisHi-inathi 



21^8 

47. S 
+9-3 

I--7 


25.8 

44-5 
30-7 


i-3 
4.8 


03 


o-3 


1 


ä 


13.0 









Port Etienne 1 1907— 1909). 



Hkllmaxn: 


Über die 


Herkunft der Stauhf 


alle im «Dun 


,kelmeer... 27 






Wii 


idrosen. 






Kap Dschuby. 

- 9 


k 


? 


Adrar. 

l/ 


In-Salah. 




Fort Coppolani. 


Februar 


<t 






ff- 


ZL 


April 


\;.. 


7 




, r :/T 


,/'--, 













2/8 Sitzung der physikaHsch-mathematischei] ('lasse vom 13. Mutz 1913. 

den übrigen Monaten der Nordwind das Übergewicht hat. Doch treten 

vom Juli bis zum Oktober auch häufig Nordwestwinde auf. 

Ganz ähnliche Windverhältnisse wie an diesen beiden Punkten 
der Küste bestehen auf den küstennahen Teilen des Ozeans selbst; denn 
erst viel weiter draußen auf dem offenen Atlantik herrscht der reine 
Nordostpassat. Berücksichtigt man, daß sich auf dem undulierten Terrain 
des westafrikanischen Wüstengebietes Modifikationen der allgemeinen 
ozeanischen Luftströmungen einstellen müssen, so kommt man zu dem 
Schluß, daß in der westlichen Sahara, von etwa i8°bis 28 nördl. 
Bi\, während der kalten Jahreszeit (der Zeit der häufigsten Staub- 
falle im »Dunkelmeer«) gleichfalls der Nordostpassat weht, dem 
auch in den übrigen Monaten, bald als Nordost-, bald als Ost- 
wind, eine dominierende Stellung zukommt 1 . 

Nun könnte es scheinen, als ob die von Lenz auf seiner PCxpedition 
von Südmarokko nach Timbuktu bis tief in die Igidi hinein (beiläufig 2 2 ° 
nördl. Br.) beobachteten West- und Nordwest wind» 1 gegen dieses Resultat 
sprächen ; allein diese Aufzeichnungen wurden im Mai gemacht, in dem 
nach den eben mitgeteilten Windrosen der festen Stationen Winde aus 
dem westlichen Quadranten ohnehin häufiger auftreten. Es liegt mög- 
licherweise aber auch eine Anomalie des Mai 1880 vor, da ja selbst in 
diesen Gegenden die Windverhältnisse J;ihr für -Jahr durchaus nicht genau 
dieselben sind. Dafür spricht nämlich der Umstand, daß Lenz die Winde 
als besonders kalt und heftig bezeichnet. 

Wie weit die Vorherrschaft der östlichen Winde in der westlichen 
Sahara nach Osten hin reicht, läßt sich zur Zeit noch nicht mit Sicher- 
heit angeben. Foureau hat sie auf seiner Expedition in 6° bis 8° 
östl. Lg. noch sein- häufig angetroffen, und zwar im Winter im eigent- 
lichen Wüstengebiet, im Frühjahr und Sommer auf den Gebirgs- 
schwellen von Tassili, Ahaggar und Air. Noch weiter östlich beginnt 
allmählich die Vorherrschaft des Nordwindes, der in der Libyschen 
W T üste und im Niltal durchaus dominiert. 

Jedenfalls zeigt die vorstehende Untersuchung, daß in der west- 
lichen Sahara die zum Transport des Staubes nach dem » Dunkelmeer« 
nötigen Luftströmungen vorhanden sind. 



Ich gehe nun zur Prüfung der zweiten EiiRENBERGSchen Behauptung 
über, daß es in der Sahara keinen rötlichen Staub gäbe, der das 
Material für die Staubfälle im Dunkelmeer liefern könnte. 

Allerdings gibt es im nordafrikanischen Wüstengebiet viel hell- 
farbigen Sand, der oft als grauweiß, häufiger noch als gelb bezeichnet 
wird. So schildert z. B. Lenz den äußeren und mittleren Dünengürtel 
der Igidi als aus »lichtweingelbem Quarzsand« bestehend; auch im 
Erg der nigerischen Sahara hat der Sand nach dem vielfachen Zeugnis 
der französischen Reisenden 1 häufig diese Farbe. Dafür kommen aber 
auch weite Gebiete vor, wo die Bodenoberfläche aus rotem oder röt- 
lichem (braunrotem, rosafarbenem) Sand bzw. Sandstaub besteht. Nach- 
dem ich die ältere und neuere' einschlägige Reiseliteratur daraufhin 
durchgesehen habe, bin ich zu dem Ergebnis gekommen, daß gerade 
in Mauretanien, dem Hinterland des »Dunkelmeers«, roter Sand häufig 
angetroffen wird und daß allgemein in dem inneren Teil des 
Wüstengürtels sowohl der Sahara wie der Libyschen Wüste 
rötlicher Sand viel öfter vorkommt als am Außenrande. 

Zeugnisse dafür findet man bezüglich Mauretaniens schon bei Lenz 
(Timbuktu II S. 74 ff.) sowie namentlich in den Berichten der neueren 
französischen Expeditionen, die der Oberflächenbeschaffenheit viel Auf- 
merksamkeit geschenkt haben. Ich verweise insbesondere auf »La 
Geographie« Bd. XXI S. 2450*., wo die Dünen Südmauretaniens »rouge 
vif« genannt werden und auf dieselbe Zeitschrift Bd. XXV S. 282 ff., 
wo Lemoine die Dünen landeinwärts der Wüste vom Senegal bis Kap 
Mirik nach den Aufnahmen von Chudeau, Gruvel und anderen gleich- 
falls als aus roten Sanden bestehend schildert. Ebenso wichtig sind 
die Angaben Foureaus über den großen Erg in der algerischen Sahara 
(Mission Saharienne S. 560, 567 ff). 

Auch die Expeditionen, die weiter östlich die zentrale Sahara 
von Norden nach Süden gequert haben, berichten oft von rotem Sande 
oder Staub, der den Boden von ganz verschiedener geologischer Unter- 
lage bedeckt und, vom Winde aufgewirbelt, die Landschaft — z. B. Air 
und Adrar von Iforass im Sommer — in einen rötlichen Nebel ein- 
hüllt. Besonders lehrreich ist in dieser Beziehung der petrographische 
^eil von Foureaus bereits genanntem Werk und der Reisebericht von 
E. F. Gautier (La Geographie Bd. XVII, 1908, S. 266 ff.). 

Ferner kommt im Süden von Tunesien und Tripolitanien sowie 
11,1 l^ssaii roter Sand als Bodenbedeckung vielfach vor: und daß er 



2SI) Sitzung der [.liysikaü.srh-ma^e.innschen ('lasse vom 13. März 1913. 

auch in der Libyschen Wüste große Verbreitung haben muß. geht 
aus zahlreichen Stellen der 2. Auflage von J. Walther, Das Gesetz 
der Wüstenbildung (Leipzig 1912, 8°) zur Genüge hervor. 

Der rote Sand Nordafrikas scheint vorzugsweise aus Quarzkörnchen 
mit einem zarten Überzug von Eisenoxyd, der ihm die Farbe gibt, zu 
bestehen; vielfach wird leicht zerbröckelnder roter Ton als Ursprung 
angegeben, bisweilen wird er auch als äußerst feiner, staubartiger Tuff 
bezeichnet. Die Herkunft des leichten roten Oberflächenmaterials zu 
ermitteln, muß ich den Geologen überlassen, hier genügt es festzu- 
stellen, daß es vorhanden ist. 

Da also in den Wüsten Nordafrikas Sand und Staub von sehr 
verschiedener Farbe als Bodenbedeckung nebeneinander vorkommt, ent- 
steht die Frage, wie die bei den Staubfällen des » Dunkelmeeres « , 
ebenso wie bei den in Europa, vorzugsweise beobachtete rötliche Farbe 
des Staubes zu erklären ist. Die Wirbelstürme, die das leichte Ober- 
llächenmaterial emporheben und mit forttragen, brausen natürlich über 
gelben wie roten Sand gleichmäßig dahin, und nur von der Korn- 
größe kann es abhängen, wie lange der Sand und Staub sich in der 
Luft schwebend hält und demgemäß auch wie weit er von den Luft- 
strömungen verfrachtet wird. Nun ist gerade den deutschen Schiffs- 
berichten zufolge die gelbliche Färbung des Staubes verhältnismäßig 
viel häufiger in der Nähe der afrikanischen Küste als in weiterem 
Abstände von ihr beobachtet worden. In verschiedenen Fällen findet 
sich auch für denselben Staubfall, dessen Fortschreiten mit dem Winde 
in südwestlicher oder westlicher Richtung in den Berichten verfolgt 
werden kann, ein Unterschied in der Farbe angegeben, je nachdem 
er näher der Küste oder weiter landabwärts stattfand. Während die 
Farbe des Niederschlages dort als gelb oder gelblich bezeichnet ist, 
ist sie hier als rot oder rötlich notiert (Dinklage). 

Daraus folgt, daß der gelbliche Sand gröber und darum schwerer 
als der rötliche sein muß, der schon am Ursprungsort oftmals ein 
feines pulverartiges Aussehen hat. Leider besitzen wir noch sehr 
wenige genaue mikroskopische Analysen und gar keine Wägungen 
von verschiedenen Sorten nordafrikanischen Sandes und Staubes, um 
darüber sicher entscheiden zu können, aber in diesem Zusammenhange 
scheint mir wichtig zu sein, was Lenz (Timbuktu II S. 59) über den 
Sand der Igidi mitteilt, deren ungeheure Dünen dem »Dunkelmeer« 
am nächsten liegen: «Bemerkenswert ist die Reinheit des (lichtwein- 
gelben) Sandes, der nicht nur wenig Staub enthält, sondern fast aus- 
schließlich aus bis hirsekorngroßen Körnern von Quarz besteht.« Halt 
man dagegen, was neuere französische Reisende von dem poudre im- 
palpable d'argile rouge aus dem Innern der westlichen Sahara be- 



Heu.maxx: Über die Herkunft der Staubfälle im .Dqnkelmeer.. 281 

richten 1 , so muß man den oben angeführten Grund fiir das vorzugs- 
weise Auftreten der roten Farbe bei den Staubt allen im »Dimkelmeer« 
als höchst wahrscheinlich bezeichnen. 

Einen weiteren Beweis für die Richtigkeit dieser Anschauung liefert 
»Der große Staubfall vom 9. bis 12. März 1 901 in Nordafrika. Süd- und 
Mitteleuropa. Von G. Hellmann und W. Meinardus « (Berlin 1 90 1 , 4 °), bei 
dem in Tripolis und Tunis noch gelblicher Sand, aber schon in Sizilien 
und weiter nordwärts rötlicher fiel, und bei dem eine von Süden nach 
Norden fortschreitende Saigerung des Staube« nachgewiesen werden 
konnte. In Palermo hatte die Mehrzahl der Staubteilchen eine Größe 
von 0.01 1 bis 0.0 1 3 mm, in Bergedorf bei Hamburg aber nur von 0.003 8 
bis 0.009 mm. 



Damit glaube ich die beiden Kiiiu.Mn:uGschen Einwürfe gegen den 
afrikanischen Ursprung der Staubfälle im »Dunkelmeer« entkräftet zu 
haben. Was seine spätere Anschauung über das Vorhandensein einer 
Staubzone in der Atmosphäre betrifft, so kann ja kein Zweifel darüber 
sein, daß überall in der Atmosphäre Staub vorhanden ist. Es liegt aber 
kein Grund zu der Annahme vor, daß gerade in einer bestimmten Breite 
rings um die Erde eine solche Zone bestehe, und es bliebe vollkommen 
unerklärlich, warum bisweilen in dem einen oder anderen Gebiet der 
Erde, und besonders häufig im »Dimkelmeer«, Staubmengen daraus auf 
die Erde herab fallen sollten. 

Staubfälle kommen überall an den Randgebieten von Wüsten oder 
ariden Ländern vor und sind jedesmal eine Begleit- bzw. Folgeerschei- 
nung besonderer meteorologischer Vorgänge. 

So bringt an den Küsten Ostasiens der in der kalten Jahreszeit we- 
hende Nordwestwind große Staubmengen aus den Wüsten- und Löß- 
gebieten des Innern, so daß man in der Ebene von Peking-Tientsin, ja 
wohl allgemein in der Mongolei" diesen Wind den »gelben Wind« nennt. 
Auch hier werden die Staubmengen bisweilen weit aufs Meer hinausge- 
tragen. Ebenso sind in Nordamerika in der Umgebung der Gila- und 
Mohawewüste Staubfälle häutig. fberall da. wo Wüsten oder periodisch 
ganz trocken werdende Landgebiete mit leichtem Obertlächenmaterial be- 
fleckt sind, macht sich eben ihr Einfluß auf die Nachbargebiete auch 
durch Staubfälle bemerkbar, und es hängt nur von den Windverhältnissen 
ab, auf welcher Seite die Staubmengen am häufigsten niederfallen. Im 
"Dunkelmeer« ist es der ziemlich stetig wehende Passatwind, der den 



282 Sitzung dei phj II I . il heu Classe vom 13. März 1913. 

Staub so oft auf den Atlantischen Ozean hinausträgt. Gelangt der nord- 
afrikanische Staub aber in eine obere mächtige südliche Luftströmung, 
dann wird er nach Norden getragen, wie die ziemlich häufigen Staub- 
fälle in Sizilien und Unteritalien beweisen, wo sie seit dem Altertum 
als »Blutregen« bekannt sind, und gestalten sich die Windverhältnisse 
besonders günstig, dann kommen selbst in Mittel- und Nordeuropa 
solche Staubfälle vor. In einigen wenigen Fällen hat sich ein fast 
gleichzeitiger Staubfall im »Dunkelmeer« und in Europa nachweisen 
lassen; so am 19. bis 23. Februar 1903 und am 9. bis 12. März 1901, 
für den mir Dinklage das auf den Atlantik bezügliche Material nach 
dem Erscheinen der obengenannten Monographie handschriftlich zu- 
gehen ließ. Danach war auf dem Dunkelmeer vom 6. bis 9. März 1901 
die Luft besonders staubreich. 

Aber auch auf der Südseite der Sahara macht sich deren Nach- 
barschaft durch staubführende Winde und trockene Nebel oft bemerk- 
bar. So findet man in den Beobachtungsjournalen der wenigen daselbst 
bestehenden meteorologischen Stationen, wie Kayes am unteren Sene- 
gal, Timbuktu am Niger und selbst noch Fort Lamy im südlichen 
Tschadseegebiet, in den Monaten November bis März sehr häufig die 
Eintragung: »brouillard sec toute la matinee, poussiere vers 12V 

Ganz ähnlich verhält es sich auf der Nordseite des chinesischen 
Wüstengebietes, wo die Atmosphäre namentlich im Sommer fast beständig 
durch Staub getrübt ist. 



Psychologisch bedingte Fehler hei meteorologische 
Beobachtungen. 

Von G. Hellmann. 



IJei fast allen meteorologischen Beobachtungen kommen psychologisch 
bedingte Fehler vor, über die noch wenig bekannt ist und mit denen 
sich die nachstehende Untersuchung beschäftigt. 

Es wird also vorausgesetzt, daß die Beobachtungen prinzipiell richtig 
gemacht werden und daß es sich nur um die sogenannten unvermeid- 
lichen Beobachtungsfehler handelt, die teils systematischer, teils zu- 
fälliger Natur sind. 



Bei den Beobachtungen an Instrumenten mit Maßteilungen, wie 
dem Barometer, Thermometer, Hygrometer u. a., kommen zunächst 
<üe Verlesungen in Betracht, die viel häufiger sind als man wohl 
annimmt. Das Interessante und fast Gesetzmäßige an ihnen bestellt 
darin, daß es meistens Ablesefehler um runde Vielfache der Skalen- 
einheit sind, wie namentlich 10, 5, 2, und zwar in beiderlei Sinn, 
zu hoch und zu niedrig. 

Auf Stationen mit Registrierapparaten erfolgt die Auffindung solcher 
bei den direkten Beobachtungen gemachten Verlesungen natürlich an? 
sichersten, doch auch ohne diese geschieht sie beim Barometer leicht, 
weil die Änderungen des Luftdrucks an benachbarten Stationen ein- 
ander sehr ähnlich verlaufen. Die graphische Darstellung des Barometer- 
ganges nach den dreimal am Tage angestellten Beobachtungen der zu 
prüfenden Stationen ist daher das geeignetste Mittel zur Erkennung 
dieser Art von Fehlern. Der in Fig. 1 gegebene Ausschnitt aus den 
Kurven des Monats Oktober 191 1 für norddeutsche Stationen gibt dafür 
ein Beispiel. 

üie voll ausgezogenen Kurven sind nach den im Tagebuch ein- 
getragenen Beobachtungen gezeichnet und zeigen bei einigen Stationen 
merkliche Abweichungen von denen der Nachbarstationen, die auf Ver- 
lesungen beruhen, während die gestrichelten Kurvenstücke den von 



diesen Fehlern befreiten wahrscheinlichen Verlauf geben. Die Ver- 
lesungen betragen hiernach in: Marggrabowa 2, Osterode 10, Posen 2 
und 1, Wang 10, Schneekoppe 5, Norderney 10 mm. 




Beim Thermometer lassen sich Verlesungen weit schwerer er- 
kennen als beim Barometer, doch geben die gleichzeitigen Ablesungen 
am trockenen und feuchten Thermometer des Psychrometers sowie an 
den Extremthermometern eine gegenseitige Kontrolle ab. Ks kommt 
allerdings auch vor, daß beide Ablesungen am Psychrometer in gleicher 
Weise falsch sind. 

Daß die Verlesungen meist runde Vielfache der Maßeinheit sind, 
wird offenbar durch die Art der Teilung bedingt. Sowohl beim Baro- 
meter wie beim Thermometer pflegen die Zehner durch längere Striche 
gekennzeichnet und außerdem beziffert zu sein, während die Fünfer 
entweder nur einen langen Strich oder einen solchen mit Pfeilenden 
haben. Diese Symmetrie der Teilung fuhrt hauptsächlich zu den Ver- 



Hellmaxx : I'sycholDuiscii i m ■< i u • -t , • Fehl« r Im i mci cnn .!<>-■. I '»• < ►fiarlir unu<n. 'JN 

Lesungen um 10 und 5 Einheiten. Würden die Skalen von 5 zu 5 KU 
heiten beziffert sein, dann würden die Verlesungen um 10 Einheit? 
wahrscheinlich viel seltener auftreten. 

Die eben besprochenen Fehler sind nach meiner Erfahrung in dr 
überwiegenden Mehrzahl von Fällen wirkliche Verlesungen, die b< 
der Ablesung der Skala gemacht und vom Beobachter so ins Tagebuc 
eingetragen werden. Es kommt aber auch vor, daß noch richtig al 
gelesen, beim Niederschreiben ins Journal aber eine V erschreib un 
begangen wird. Alsdann kann innerhalb der Reihe von Beobachtunge 
an verschiedenen Instrumenten, wie sie die üblichen meteorologische 
Termine in rascher Aufeinanderfolge mit sich bringen, oft eine Beeil 
riussung durch die unmittelbar vorhergehende Ablesung deutlich ei 
kannt werden, die bei einer Einzelbeobachtung natürlich fortfallt. 



Eine zweite Art von Ablesefehlern beruht auf falscher Schätzung 
und betrifft die Zehntel der Skaleneinheit. Ich wurde erst kürzlich 
auf sie aufmerksam, als ich bei der Besichtigung einer meteorologischen 
Station III. Ordnung, die zur Bestimmung der Lufttemperatur ein in 
7 2 ° geteiltes Quecksilberthermometer hat, die Wahrnehmung machte, 
daß bei den Temperaturnotierungen im Tagebuch fast ausschließlich 
die Dezimalen o, 2, 5 und 7 vorkamen, daß also der Beobachter nur 
Viertelgrade ablas statt Zehntelgrade, wie die Instruktion vorschreibt. 
Das veranlaßte mich, nachzusehen, inwieweit die Instruktion befolgt 
wird und insbesondere, ob an guten Stationen bei einer genügend großen 
Zahl von Ablesungen alle Dezimalen annähernd gleich häufig vertreten 
■sind. Denn, welches auch die mittlere Temperatur eines Ortes sein 
mag, bei den fortwährenden Schwankungen der Temperatur nach oben 
und nach unten ist das Vorkommen der einzelnen Zehntel gleich wahr- 
scheinlich. 

Zur Prüfung wählte ich zunächst Stationen I. und II. Ordnung, 
an denen ^-Thermometer gebraucht werden (Psychrometer) Die 
geraden Zehntel sind bei ihnen durch kurze Teilstriche bezeichnet, 
uie ungeraden müssen geschätzt werden. Die erste untersuchte Station 
war Potsdam, wo am Meteorologisch-Magnetischen Observatorium von 
drei geschulten Beobachtern, die sich wöchentlich ablösen, die Ther- 
mometer in der englischen Hütte um 7*. 2l '»9 p abgelesen werden. 
Das Resultat der auf 10 Jahre, also auf 10956 Einzelablesungen, aus- 
gedehnten Prüfung war mir höchst überraschend. Es zeigte sich — 
siehe Tabelle und Fig. 2 — , daß von einer gleichen Häufigkeit im 
Vorkommen der Dezimalstellen keine Rede ist, daß vielmehr gleich- 






[änfigkeit des Vorkommens der Zehntel-Grad bzw. -Millimeter 
bei den Ablesungen, ausgedrückt in Promillen. 



(1899— 1908) 
(1891-1900) 
1(1896—1903) 



Wasserleben (1901 — 1910) 
Breslau (1 851 — 1860) 

Langres (1899— 1908) 



1 i 

ISutnme 

1 : 
Ll 

Summe 

Summe 

Summe 

Summe 
Summe 
Summe 


1235 
I37-S 
127.3 

123.2 
87.9 


57-5 
77-i 

81.5 
110.3 

69.1 


107.7 


100.S 
64.7 


143-1 

'77-4 


81.5 
46.5 


136.7 
158.3 

102.7 

137.3 


47-9 


111.3 


s 


IIS.M 



Celle \ (1900 



Barometer mit '/, 
)) Su e I 9 > 100.9 

' ftonn-.mnl Rnmm. ,«-, , .*.. 



)5-6 : 99-3 98.9 103.2 100.5 103.3 97-4, 99-i I I0 
)6. 9 105.6 96.0, 96.0 (,6.9 100.2 <»8.f. 102.2 10 



Gelnhausen (1901 — 1> 

Eisleben (1904— 1< 

Neukirch (1907— l\ 



II 


118.6 


93.3 


78.3 


:S 


'S 


1213 


93-9 


76.8 


'S 


1 



SelmeeUppc (1891 — 1900) 

Brocken { C 8 *-***) 
t (1904— 1910) 



S; V S 


85.7 


."ts 


84.6 


s 


1 


84.3 


2 


5 


*1 


£ 



Hellmann: Psychologisch hrilmuic I 







mäßig an allen drei Terminen und s< 


Mllit V 


rat reell t bei ( 


ier Gesamthe 


aller Beobachtungen die geraden Zel 


mtcl v 


rheblich zahlr 


eicher sind a 



die ungeraden. 

Um zu sehen, inwieweit hierbei eine Gesetzmäßigkeit besteht, 
wurden ähnliche Auszählungen zunächst bei solchen Stationen vor- 
genommen, wo ein einziger Beobachter tätig ist, der nur gelegentlich 
vertreten wird, wie bei Celle, Schneekoppe, Brocken, Wasserleben. 
Überall zeigte sich dasselbe Verhalten, wenn auch mit sehr verschie- 
dener Ungleichheit im Vorkommen der geraden und ungeraden Zehn- 
tel. Auch die Untersuchung der am Meteorologischen Observatorium 
in Pawlowsk bei St. Petersburg von mehreren geübten Beobachtern 
gemachten Ablesungen führte zu demselben Ergebnis. 

Da in Potsdam die Ablesungen um 2 Uhr nachm. e,ine geringere 
Verschiedenheit im Vorkommen der geraden und ungeraden Zehntel 
autwiesen als die Morgen- und Abendablesungen, glaubte ich die 
bessere Beleuchtung um Mittag als Grund dafür ansehen zu dürfen. 
Bei anderen Stationen bestätigte sich dies jedoch nicht, und bei Celle 
zeigten merkwürdigerweise die Abendbeobachtungen das günstigste Ver- 
hältnis zwischen geraden und ungeraden Zehnteln. Das klärte sich 
dadurch auf. daß an diesem Termin meist ein anderer Beobachter 
die Ablesungen machte als am Morgen und Mittag. Desgleichen ergaben 
sich bei den Gipfelstationen Brocken und Schneekoppe, wo die Be- 
obachtungen im Winter recht erschwert sind, keinerlei nennens- 
werte jahreszeitliche Unterschiede im Verhalten der geraden und 
ungeraden Zehntel. Schließlich schein! auch innerhalb gewisser Grenzen 
die Größe der Skalenteile keinen Einfluß auszuüben. Während bei 
den neueren ' - -Thermometern der Grad eine Länge von etwa 2.8 
bis 3.2 mm hat, also auf das Intervall von zwei Zehnteln, abgesehen 
von den 0.03 mm dicken Teilstrichen, rund 0.6 mm kommen, hatten 
die früher auf den Stationen des preußischen Beobachtungsnetzes ge- 
brauchten Thermometer eine viel lichtere Teilung: ein Gradintervall 
war fast doppelt so groß, nämlich 4.5 — 4.8 mm. Die an der Stern- 
warte in Breslau an einem solchen Thermometer von 1851 — 1860 
gemachten Ablesungen ergeben aber durchaus kein günstigeres Ver- 
hältnis der geraden zu den ungeraden Zehnteln (vgl. Tabelle und Fig. 2). 
Das Überwiegen in der Häufigkeit der geraden Zehntel glaube 
ich folgendermaßen erklären zu können. Wenn das Quecksilber nur 
ein wenig über oder unter dem Teilstrich eines geraden Zehntels stellt, 
wird der Beobachter ohne weiteres, d. h. ohne eigentliche Abschätzung 
bzw. Überlegung, ein gerades Zehntel ablesen. Ebenso wird er, wenn 
das Quecksilber genau in der Mitte zwischen zwei Teilstrichen steht, 
prompt das ungerade Zehntel notieren, da das Auge ein kleines Längen- 



1Ieu.mann: Psychologisch bedingte Fehler bei meteomlo s . Beobachtungen. 289 

intervall sicher zu halbieren weiß. Wenn aber das Quecksilber einige 
Hundertstel über oder unter dem zu denkenden Teilstrich des unge- 
raden Zehntels steht, muß eine Schätzung vorgenommen werden, bei 
der offenbar die Fehler unterlaufen, die zum Überwiegen in der Anzahl 
der geraden Zehntel führen. Nimmt man an, daß bei einem Stande 
bis zu drei Hundertstel über und unter dem ungeraden Zehntel dieses 
abgelesen wird, hei allen anderen Stünden innerhalb des Intervalls von 
0.2° aber die benachbarten geraden Zehntel, so würde das Verhältnis 
der ungeraden zu den geraden Zehnteln wie 7 zu 1 3 oder 35 : 65 sein. 
Es würde auf 9:11 (45 : 55) steigen, wenn bis zu vier Hundertstel 
über und unter dem ungeraden Zehntel dieses richtig abgelesen wird. 
,. iV . .. „ , , _ Zahl der ungeraden Zehntel . 

Otlenbar liefert also der Quotient " einen 

Zahl der geraden Zehntel 
Maßstab für die Genauigkeit der Ablesungen an ^^Thermometern. 
Ich nenne ihn den Schätzungsquotienten. Seine untere Grenze, 
Null, kommt vor, wenn vom Beobachter gar keine ungeraden Zehntel 
unterschieden werden, die obere normale Grenze, Eins, wird erreicht, 
wenn gerade und ungerade Zehntel gleich häufig sind. Das scheint aber 
ein äußerst seltener Fall zu sein, dem ich bei dem von mir in Be- 
tracht gezogenen Beobachtungsmaterial nicht begegnet bin. Dagegen 
war der Quotient manchmal etwas größer als 1, d. h. der Beobachter 
machte den umgekehrten Fehler: er notierte auf Kosten der geraden 
Zehntel zu oft ungerade. Das kann leicht dann geschehen, wenn der 
Beobachter mit Vorliebe die ungeraden Zehntel notiert in allen den- 
jenigen Fällen, in denen das Quecksilber zwischen zwei geraden Zehn- 
teln steht und die geraden nur dann, wenn das Quecksilber genau 
oder fast genau mit diesen zusammenfällt. Das ist bei den Stationen 
Brocken und Schneekoppe öfters vorgekommen und hat natürlich aus- 
gleichend gewirkt. 

Der Schätzungsquotient hat bei den in der Tabelle aufgeführten 
Stationen folgenden Betrag: 



l Summe 0.66 



2- 



Wasserleben 



Diese Schätzungsfehler würden offenbar wegfallen, wenn die Skah 
{ ler Thermometer nicht in 2 /io°, sondern in V10 geteilt wäre. Solche 
Hiermometer sind auf meteorologischen Stationen nicht in Gebrauch 



wohl aber in magnetischen Variationshäusern, wie z. B. dem bei 
Potsdam. Da jedoch in diesen die Temperatur künstlich möglichst 
konstant gehalten wird, trifft die eingangs gemachte Voraussetzung 
des gleich häufigen Vorkommens der einzelnen Zehntel nicht zu. Ich 
habe deshalb die Beobachtungen an Stationsbarometern, deren Nonius 
unmittelbar Zehntelmillimeter abzulesen gestattet, zur Prüfung heran- 
gezogen. 

Die Auszählungen bei Celle und Wasserleben (s. Tabelle und 
Figur 2) ergaben in der Tat sehr geringe Schwankungen in den 
Häufigkeits werten der einzelnen Zehntel 1 , die wahrscheinlich auf per- 
sönliche Fehler zurückzuführen sind. Denn diese treten fast überall 
auf und interferieren mit den eigentlichen Schätzungsfehlern. So 
meiden manche Beobachter — vgl. in der Tabelle die Werte vom 
Brocken 1904 — 19 10, wo kein Wechsel des Beobachters stattfand — 
die Null, offenbar damit es nicht so aussähe, als ob sie die Ablesung 
nur auf ganze Grade, also nicht genau genug, gemacht hätten. Die 
benachbarten Zehntel 1 und 9 treten dann stärker hervor. Auch bei der 
Schneekoppe bleibt die Häufigkeit von o etwas hinter der von 1 zu- 
rück. Diese Momente müssen neben der Größe des Schätzungs- 
quotienten mit in Betracht gezogen werden, wenn man die Genauig- 
keit der Ablesungen beurteilen will. 

Bei den in i j 2 ° geteilten Thermometern, wie sie auf den Stationen 
III. Ordnung gebraucht werden, sowie bei den ebenso geteilten Ma\'imuin- 
thercnometern 2 treten ganz andere Schätzungsfehler auf, die sich im 
wesentlichen in drei verschiedene Typen einordnen lassen. Der eiste 
zeigt zwei deutliche Maxima der Häufigkeit bei o und 5 Zehntel, die 
durch Minima gewöhnlich bei 3 und 7 getrennt sind (vgl. Fig. 2). 
Der zweite Typus weist im Gegenteil für o und 5 niedrige und für 
die zwischenfolgenden Zehntel hohe Häufigkeitswerte auf. Beim 
dritten Typus werden die Zehntel o und 5 vermieden und die beider- 
seitigen Nachbarzehntel 1 u. 9 bzw. 4 u. 6 bevorzugt, so daß vier Maxima 
und vier Minima entstehen. Dabei scheint es keinen Unterschied aus- 
zumachen, ob das '/^-Thermometer vertikal hängt oder, wie das 
Maximumthermometer, horizontal liegt, obwohl das Auge ein horizon- 
tales Intervall besser überblicken und durchmessen kann. 

Beim ersten Typus dieser Schätzungsfehler tritt der Einfluß der 
Teilung deutlich hervor, während beim zweiten und dritten das Be- 



Hellmann: Psychologisch bedingte Fehler bei meteorolog. Beobachtungen. 291 

streben des Beobachters, die runden Zahlen o und 5 zu vermeiden, 
um genauer zu erscheinen, den Ausschlag gibt. Dort handelt es sieh 
um eigentliche Sehät/uiigsfehler. hier vorzugsweise um persönliche 
Fehler. Daß letztere natürlich auch beim ersten Typus zu verspüren 
sind, darf als sicher angenommen werden und zeigt sich z. B. bei 
Gelnhausen (vgl. Tabelle). 

Die in ganze Grade gereilten Thermometer habe ich bei der vor- 
liegenden Untersuchung nur wenig berücksichtigt, weil sie auf unseren 
Stationen nicht gebraucht werden und weil die Zehntelschätzung eines 
Intervalls von den Astronomen schon eingehend behandelt worden 
ist 1 . Außerdem hat A. Walter (On errors of estimation in thermo- 
metric observations. Journ. R. Meteorol. Soc. XXXV, 1909, S. 249) die 
in ganze Fahrenheitgrade geteilten englischen Thermometer einer 
solchen Studie unterzogen. Freilich ist die Anzahl der von ihm zu- 
grunde gelegten Ablesungen so klein (nur zweimal über Tausend), 
daß die notwendige Voraussetzung des gleich häufigen Vorkommens 
der einzelnen Zehntel nicht immer erfüllt sein dürfte. 

Ich habe deshalb noch eine 10 jährige Beobachtungsreihe von 
Dundee, wo der Beobachter in diesem Zeitraum nicht gewechselt bat, 
daraufhin untersucht. Die» zweimal am Tage (9*, 9 P ) gemachten Ab- 
lesungen zeigen, daß der Beobachter im wesentlichen Viertelgrade 
abliest, dabei aber die o stark bevorzugt und neben der 5 auch gern 
die 6 notiert. Bei dem gleichfalls in r /i° geteilten Maximumther- 
mometer in Dundee tritt dagegen das Zehntel 5 sehr zurück". 

Das individuelle Verhalten bei der Zehntelschätzung ist seit langem 
von den Astronomen studiert worden und hat dazu geführt, in An- 
lehnung an die Bezeichnung »persönliche Gleichung « (equation per- 
sonnclle) den Begriff der » Dezimalgleichung « (equation deeimale) ein- 
zuführend Man hat also darunter den bei der Zehntelschätzung auf- 



tretenden individuellen oder persönlichen Fehler zu verstehen. Ein 
sehr gewissenhafter Beobachter wird aus den eigenen Ablesungen seine 
»Dezimalgleichung« ermitteln und nachher zu vermeiden suchen. 

Schließlich möchte ich noch auf eine Ungleichmäßigkeit in der 
Art der Ablesung des Thermometers hinweisen, die wahrscheinlich 
sehr kleine Fehler bedingt, deren Betrag sich allerdings nicht ermitteln 
läßt. Sie besteht nämlich darin, daß bei positiven Temperaturen die 
Höhe der Quecksilbersäule über o°, bei negativen aber die Länge des 
leeren Raumes unterhalb o° abgelesen wird. Da aber ein weißer Raum 
gegenüber einem dunkeln in der Größe überschätzt wird, darf man 
annehmen, daß die negativen Temperaturen ein wenig zu tief ab- 
gelesen werden. 

Von den im vorhergehenden besprochenen Verlesungen, Schätzungs- 
und persönlichen Fehlern, von denen die beiden letzteren häufig zu- 
gleich vorkommen, haben nur die ersteren einen großem Einfluß auf 
die Genauigkeit der meteorologischen Beobachtungen, der möglichst 
eliminiert werden muß. Die Schätzungsfehler bei ^"-Thermometern 
bieten beinahe mehr psychologisches als meteorologisches Interesse, 
doch können sie die Einzelmessung bis auf ein zehntel Grad ungenau 
machen, während die Mittelwerte der Temperatur davon kaum berührt 
werden. Die mehr persönlichen Fehler, die bei Ablesungen an '/ 2 °- 
und '/^-Thermometern auftreten, sind von etwas größerem Betrage, 
gleichen sich aber in den Mittelwerten ebenfalls aus. 

Für die Praxis der meteorologischen Beobachtungen folgt aus den 
vorstehenden Darlegungen, daß das '/^-Thermometer keine größere 
Genauigkeit der Ablesungen verbürgt als das '/^-Thermometer, daß 
aber für genauere psychrometrische Beobachtungen das '/^-Thermo- 
meter beibehalten werden sollte. 



Die bei der Schätzung der Bewölkung niirerlaufeiideii persönlichen 
Fehler sind schon seit längerer Zeit bekannt und brauchen hier nur 
erwähnt zu werden. Da die Bewölkung nach einer zehnteiligen Skala 
geschätzt wird, in der o wolkenlosen, 10 ganz bedeckten Himmel be- 
zeichnet, kann man auch hier von einer »Dezimalgleichung« sprechen. 
Diese läßt sich natürlich nur aus den Häufigkeitszahlen der einzelnen 
Bewölkungsgrade ableiten, nicht aber aus den Werten der mittleren 
Bewölkung, die bei benachbarten Orten durchaus übereinstimmen 
können, obwohl auf ihnen ganz verschiedene Schätzungsfehler be- 
gangen werden. So weiß man, daß manche Beobachter den Bewölkungs- 
grad 9 selten notieren, dafür aber 8 und 10 bevorzugen, während einige 



jisch bedingte Fehler bei meteorolog. 

■ o bevorzugen, andere ihn vermeiden 



F.,-,,: 



ngen. 298 

lsw. Man findet 
Die Häufigkeits- 



den Grad 

weitere derartige Fehlerangaben bei A 

zahlen der Bewölkung (Sitzungsber. d. Wiener Akad., math.-naturw. K 

CXVII, Abt. IIa, 1908). 

Bei der Beobachtung der Windrichtung kommen gleichfalls |>ei 
sönliche Fehler vor. Ist eine Windfahne mit Richtungskreuz oder di 
an der Decke angebrachte Windscheibe einer sogenannten durchgehende 



Fi;, 



Ate» («K 


" m) ****■ ( 


y 


\ 


J 




\v 




010 ) 




j/y\ 




^<f^ 



aloge 
rhermometer, 



Windfahne vorhanden, so werden, wenn der Beobachter 16 Richtung 
unterscheidet, gewöhnlich die 8 Zwischenrichtungen zwei 
NNO, ONO, OSO usw. zu selten notiert, d. h. es wer 
Schätzungsfehler begangen wie bei der Ablesung der 
u 'o die ungeraden Zehntel zu kurz kommen. Aber selbst, wenn die 
Windrichtung nur nach einer achtteiligen Windrose bestimmt wird, 
begegnet man bisweilen solchen Bevorzugungen, und zwar am ehesten 
<ler Hauptrichtungen N, 0, S, W, seltener der Nebenrichtungen. Die 
in Fig. 3 abgebildeten Windrosen von Ostrowo und Konitz liefern dafür 



294 Sitzung der pliyhiksilisch-ni:itlicni:ii i-clirn < 'liis.se vom 13. März 1913. 

einige Beispiele. Aber selbst wenn ein Anemograph die Windrichtung 
kontinuierlich aufschreibt, können beim Auswerten der Registrierungen 
solche Bevorzugungen vorkommen. So wurden offenbar in Bremen bei 
der Bearbeitung der Aufzeichnungen eines sehr frei aufgestellten Ane- 
mographen Sprung-Fuess die Nebenrichtungen NNO, ONO usw. zu- 
gunsten der Nachbarrichtungen etwas hintangesetzt, denn sonst würde 
die Windrose von Bremen nicht die strahlige Sternform aufweisen, wie 
sie Fig. 3 zeigt. Es findet nämlich in unseren Breiten, wo keine streng 
periodischen Winde wehen, wie die Passate und Monsune, ein stetiger 
Übergang von einer Windrichtung zur nächsten bezüglich ihrer Häufig- 
keit statt, wie die Registrierungen gut aufgestellter Anemometer un- 
zweifelhaft zeigen. Von den für diesen Zweck abgeleiteten Windrosen 
einiger Observatorien in freier Lage will ich hier nur die von Potsdam 
in Fig. 3 wiedergeben und hinzufügen, daß auch die Windrosen von 
anderen Stationen des ebenen Mitteleuropas diesen allmählichen Über- 
gang aufweisen. 

Die bei der Schätzung der Windstärke auftretenden Fehler sind 
mehr physiologischer als psychologischer Natur, soweit die Abhängig- 
keit der Schätzung von der Temperatur der heranwehenden Luft in 
Betracht kommt; denn einem kalten Winde wird eine größere Geschwin- 
digkeit beigemessen als einem warmen von derselben Stärke. Dagegen 
gehört in den Bereich der psychologisch bedingten Fehler die Tatsache, 
daß in Gebieten mit schwacher Luftbewegung, also im Binnenlande, 
die Stärke des Windes gewöhnlich überschätzt wird. 

Zum Schluß will ich noch auf die von mir in diesen Sitzungs- 
berichten 191 2 S. 288 gemachten Angaben über die wirkliche Dauer 
des Regens hinweisen. Es geht aus ihnen hervor, daß man die Dauer 
der Niederschläge im allgemeinen nicht unerheblich überschätzt. 



SITZUNGSBERICHTE «w« 

xv, 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

IB. März. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
*Hr. Stumpf las über Empfindung und Vorstellung. 

Er besprach die Schwierigkeiten, die der Annahme eines specifischen Unter- 
schiedes in irgend einer Form entgegenstehen, und andererseits die Voraussetzungen. 
die man hei Annahme einer blossen [ntensitWsverschiedenheit zu machen hat. Das 
Gebiet der Gesiehrserseheinunoen l.lieb zunächst ausser Betracht. 



Eine punisch-altberberische Bilinguis aus einem 
Tempel des Massinissa. 

Von Prof. Dr. M. Lidzbarski 

(Vorgelegt von Hrn. E. Meyer am 27. Februar 1913 [s. oben S. 251].) 
Hierzu Taf. I. 

Im Jahre 1904 teilte P11. Berger der Pariser Academie des Inscriptions 
et Belles-Lettres den Fund einer langen punisch-altberberisehen Inschrift 
zu Ehren des Numidierkönigs ftfassinissa mit {Comptes rendus 1904, 
8. 406). Der Fundort war Tliugga, das auch die andere seit dem 1 7. Jahr- 
hundert bekannte punisch-altberberische Bilinguis geliefert hat 1 . Berger 
hat sich bis zu seinem im März 191 2 erfolgten Tode nicht weiter über 
das Denkmal geäußert. Im vergangenen Herbst machte mich H. Dessau 
darauf aufmerksam, daß das neue Supplrment des Catalogue du Musee 
Maoni eine Abbildung des Steines enthält (PL LV). Durch Dessaus 
freundliche Vermittlung wurden mir auch von Hrn. Alfred Merlin, dem 
Directeur des Antiquites et Arts in Tunis, die Originalphotographie und 
Abklatsche gesandt. Mit ihrer Hilfe konnte ich die Lesung bis auf 
einige wenige verletzte Buchstaben feststellen. Nach der Photographie 
ist die hier beigegebene Tafel hergestellt. 

Der Stein enthält eine der längsten panischen, die längste unter 
den jetzt bekannten altberberischen Inschriften. Die beiden Texte sind 
vollständig, nur einzelne Zeichen sind zerstört. Hat man früher für die 
Kenntnis des Altberberischen am meisten aus der bilinguen Grabschrift 
von Thugga gelernt, so wird von jetzt an bis auf weitere Funde be- 
sonders diese Inschrift verwertet werden. Es stehen erst fünf lange 
punische, dann sechs altberberische Zeilen da. An der Hand der zahl- 
reichen Personennamen konnte ich auch ohne Kenntnis des Berberischen 
feststellen, daß die beiden Stücke inhaltlich einander ganz nahe stehen. 



M. LlDZIiAKSKi: Kille puiliM-ll-^lll.erl.el-ix-llO I'>i]ill»llis. vi), 

Unter den berberischen Zeilen steht noch eine punische, die die Bau- 
meister nennt und im altberberischen Teile kein Gegenstück hat. 

Vom punischen Teile gebe ich eine Transkription in hebräischer 
Schrift. Vom altberberischen muß ich eine Nachzeichnung geben, weil 
die Reichsdruckerei keine berberischen Typen hat. Eine Transkription 
des Ganzen ist nicht möglich, da der Wert verschiedener altberberischer 
Zeichen erst festzustellen ist. 

— b» xs ntaa -jsiörr pbbr p roboan ""W p nsbts^n psottb 3=a ©s? b*3 s:a w »ipa n i 

ttn p eh p tawm ^a p -p» man an rebwon jos« p nabiran üb» n»n pf»ti * 

nspttTaJn prcsna? p nana an üb» p pü ^tii p-no p ]n»n- p pm i-jta 3 

PDjbBttn ptt p nab^ün i*»» p sbpE »sn s»i2n--sn ^»snay p rpcE p nrr bö^nba 4 

T» p dwd p »nsT «db p pa:a p )-*m » nobtan b* axrj 5 

iX=^D*nnrsx>xiinr(i *En/coc 
"j='3^n^i3=-2io=- r ^i3'EiX :z >3]ni!r-i3X :r nniir 3X3' 

^^•Fr3nnr-D3=*xixy= : '03-ii^rni!r'i]niir' 133 = 
^on , ?>x=*i^i = -i23 , PQ"3ni/r , ir^= , 3)nim'i23= 

P*-:e p poe:i bya:n p b*a:rr p s:n owam 6 ' r- I T ~ ' 3X^ 

Bei einer Verglcichung der Namen in den beiden Teilen zeigte es 
s ich. daß in der altberberischen Schrift der einfache horizontale Strich 
dem semitischen Zain, daß X »ml ( beide dem semitischen Samekh ent- 
sprechen. Letzteres war auch schon aus der anderen Bilinguis von Thugga 
zu ersehen, trotzdem wurde X dem 2 oder ^ gleichgesetzt. Vielleicht 
entspricht eines der beiden Zeichen dem », das im Punischen auch durch 
c wiedergegeben wird. Unter den Appellativen war leicht <jld in der 
Bedeutung »König« zu erkennen, und ich fand bald, daß das Wort noch 
im Neuberberischen in der Form agellid fortlebt. Darüber hinaus konnte 
ich auch für die Wörter und Wortgruppen, deren Sinn nach dem tau- 
schen feststeht, nichts Identisches im NYnberberisehen finden. Es war 
mir nicht möglich, mich eingehender mit den neuberberischen Mund- 
arten zu befassen, es wäre auch mißlich, mit solch frisch erworbenem 
Wissen einen alten Text zu interpretieren. Ich ging daher nach Leipzig. 

rischeil Mundarten, den berberischen Text zu besprechen. Aber wieder- 
holte Besprechungen führten zu keinem Ergebnisse. Auch Hrn. Prof. 
Stumme war es nicht möglich, selbst da, wodurch das Punische der Sinn 



298 Sitzung der phil.-hist. (lasse v. 13. März 191,1. — Mitth. v. 27. Febr. 

gegeben ist, die berberischen Worte und Wendungen aus den jetzigen 
Mundarten zu erklären. Die Sprache der alten Berbern scheint danach 
von diesen weit abzuliegen, sei es, daß starke lautliche Veränderungen 
vorgegangen sind, sei es, daß viel Sprachgut durch das Arabische zu- 
rückgedrängt wurde. Für die vorliegende Inschrift, ist die Undurch- 
sichtigkeit des Altberberischen um so bedauerlicher, als auch der punische 
Teil berberische Ausdrücke enthält, die, wenn man sie verstände, uns 
wichtige Aufschlüsse über die Verfassung der alten Berberstämme geben 
würden. 

Z. i. Das Zeichen hinter frptt ist wahrscheinlich ein BJ, kein T, 
dennoch ist es als Pron. demonstr. aufzufassen. Dieses wird in den 
jüngeren punischen Texten oft mit c geschrieben, daher kann hier auch 
ein BJ dafür stehen. — x:3. In den späteren punischen Inschriften stellt 
häufig 833 statt :a «bauen« ', so auch hier nachher c&»3. Ich glaube, 
daß die Form durch s:-J beeinflußt ist. x:3 ist hier eine Pluralform; 
das Subjekt ist in M3BW^3 enthalten. Die Lesung des vorletzten Buch- 
stabens ist nicht sicher; man kann zwischen a und 3 schwanken. Nach 
dem Punischen allein würde man MO© sbyo abtrennen und M3© als Orts- 
oder Stammesnamen auffassen. Aber dann müßte MO© auch im ber- 
berischen Teile stehen. Hier stößt man auf drei Zeichen, von denen 
das erste und dritte sicherlich b und y sind. Das Zeichen dazwischen 
ist auch hier unscharf, und die erhaltenen Züge weisen auch hier auf g 
und k hin. Danach scheint in beiden Texten eine Korrektur vorzuliegen. 
Man muß also M3 bzw. MJ3 allein als Namen auflassen. Ich sehe darin 
einen Stammesnamen. Vom vorhergehenden üsbra verbinde ich BW mit 
aaa als mo BW zur Bezeichnung der gens, wie in ''i^BT; ©W. Das einzelne 
Glied wurde — freilich schlecht, wie ein wirklicher Punier kaum gesagt 
hätte — als MO BW b*a und dann eine Mehrzahl oder alle als M3 BW >23 
bezeichnet. Ich habe auch an M3 © xb?3 gedacht, aber das wäre ebenso 
schlecht. Vielleicht ist die eine oder andere Konstruktion durch ber- 
berische Ausdrucksweise beeinflußt. Im berberischen Teile steht vor 
bgg (bieg) ein X='- I cn fragte Prof. Stumme, ob dies mit dem modernen 
aü »Stamm« zusammenhängen könnte. P]s wurde von ihm bejaht. Stumme 
meinte, daß besonders die bei den östlichen Berberstämmen übliche 
Form ät_ auf ein altes dl schließen lasse, das hier vorliegen könnte. 

Der Name des Ortes Thugga kann hier nicht stehen. Tuggo ist ein 
gut berberisches Wort; es bedeutet »Wiese« und müßte hier etwa tg 
geschrieben sein. 

Die punische Schreibung ]c:c73 findet sich auch in der Inschrift 
aus Scherschel Revue d ' Assyriologie II, S.36, Taf. I; Nordsem. Epigraphik, 

: Vgl. CIS I, I49 3 : Ephemeris I, 46 I„ 51 A; II 188 t,. 



31. Lidzbarski: Eine punisch-altb i Wuscht Bilu _ . 2i>i» 

S. 439, 2, Taf.XVI, 4, wo so statt ■jwtt zu lesen ist. Bei paoB und den 
folgenden Namen entspricht dem o berberisches X- — Wir wissen bereits 
aus phönizischen Inschriften, die im Heimatlande gefunden wurden, daß 
man für »König«, wenn es als Appellativum außerhalb der Titulatur 
angewandt wurde, Töbtta statt Tbo sagte. In Nordafrika findet es sich 
auch in enger Verbindung mit dem Königsnamen 1 . Es ist bemerkens- 
wert, daß die Fürsten Nordafrikas sich in der Regel nur als Könige be- 
zeichnen, ohne das Land oder das Volk zu nennen, über das sie regierten. 
Nur Micipsa wird in der Inschrift von Scherschel ="'-™~ T.iz »König 
der Massylier« genannt: außerdem erscheint in einer Inschrift von Cirta 
ein =-rs iz-Q, dessen Bedeutung noch nicht aufgeklärt ist ( Ephemeris I. S.42). 

Der Name des Vaters wird im punischen Teile **&, im berberischen 
yjj geschrieben. T bezeichnet den Vokal a. Gala der handschriftlichen 
Überlieferung bei Livius (24, 48t'. ; 29, 291*.; 40, 1 7) konnte schon früher 
nach Baciagcoc Taia in den beiden griechischen Inschriften von Delos* 
berichtigt werden. Es ist wohl eine Koseform eines mit g beginnenden 
Namens, z. B. von Gulussa, wie in karthagischen Texten eine wohl aus 
5*3 hervorgegangene Koseform "3 geschrieben wird (CIS I, 2653, 
2874. Eplwmeris II, S. 178 0). Dieses ■>*» zeigt, daß auch *y> in den 
neupunischen Inschriften nicht immer Gaius zu sein braucht. Sicher 
Gaius ist es nur, wo "»5T dabei steht. 

Die Lesung p55T ist sicher, nicht etwa ]C5h Gulalstf'. Wo er Sufet 
war, wird leider nicht gesagt. Auch der berberische Teil hat sicher 
4#» obwohl f eine ungewöhnliche, wohl kursive Form hat. Es ist eine 
Mittelform zwischen dem alten X und dem I des Tifinagh. 50 hinter 
"«y ist ziemlich sicher. Dahinter sind Spuren von etwa drei Buchstaben 
sichtbar. 

Z. 2. Die Lesung JWBB mit Waw steht fest, und auch der ber- 
berische Teil hat sicher mkwsn. Berberische mit rnkic beginnende Namen 
finden sich auch sonst '. Nun wird man auch in der Micipsa-Inschrift 
von Scherschel yffua statt yssssn bzw. jTBDtt zu lesen halten: der dritte 
Buchstabe ist dort beschädigt. 

Die Lücke am Ende von Z. 1 wird sich nach dem berberischen 
Teile mit Sicherheit ergänzen lassen, aber bis jetzt habe ich für die 
berberische Stelle keine Erklärung erhalten können. Sie hat am Ende 
<ßl itihcm, danaeli läßt sieh der punische Teil zu [l^Bp» XCP HB3 

1 Ni<"he dir Meiere Nordsem. EförapMt. S. 310. 



300 Sitzung der phil.-hist. ('lasse v. 13. Mär/. 191:1. — Mitth. v. 27. Febr. 

"C-DT2 ergänzen. Zu bra statt bt?« vgl. Nordsemitische Epigraphik, S. 227 
s. ds 3; Ephemer isl, 51 B. 3.4; II, 656,0. piDtt T« statt rebttttrt -jcnns 
kann hier wohl gestanden haben. Denn auch der berberische Teil hat 
sonst NN gldf\ während hier gld mkwsn steht. Weniger wahrscheinlich 
ist mir die Ergänzung JCDE ["£*: »]b© ncy n»a. Man erwartet ü'-ffii no* 2 , 
außerdem sehe ich hinter btD den unteren Teil eines langen Schaftes' 5 . 

Die Datierung geht wohl von dem Jahre aus, in dem Micipsa nach 
Massinissas Tode zusammen mit seinen Brüdern die Herrschaft über 
die Numidier übernahm, dem Jahre 149 4 , denn schon von diesem Jahre 
an war er König. Sein zehntes Jahr fiele danach in das Jahr 140. 

Hier ist von der Weihung eines Tempels für Massinissa die Rede; 
ihm wurden danach göttliche Ehren zuteil. Aus den alten Autoren 
und Denkmälern wußte man bereits, daß die Berbern die Fürsten aus 
dem Hause des Massinissa göttlich verehrt haben; noch in der Kaiser- 
zeit wurden für die alten numidischen Könige Stiftungen vollzogen'. 
Veranlassung dazu gaben die hohen Verdienste Massinissas um das 
Land; von Polybius (XXXVII, 3, 7) wird sein Wirken als ggiötaton 
bezeichnet. Hier lernen wir zum erstenmal eine Weihung an Massinissa 
selber kennen. Die Mitteilung über die Stiftung selbst ist kurz, um 
so länger die Aufzählung der Würdenträger, unter deren Regime sie 
vollzogen wurde. So ist es auch in anderen punischen Stiftungs- und 
Bauurkunden ,; . Offenbar lag den Leuten mehr an ihrem eigenen TDffl 00 
als an dem Berichte über das Werk 7 . 

Diese mit »Im Jahre« beginnende Aufzählung ist von der Widmung 
im punischen Leih 1 durch ein Spatium, im berberischen durch einen 
Absatz getrennt. An der Spitze steht ein König (rebima, gld). Er selber 
trägt einen punischen, sein Vater, der gleichfalls König war. einen 
berberischen Namen. Die berberischen gentes standen unter Häupt- 

1 Das hier in der Regel hinter gld stehende Zeichen entspricht in der anderen 

2 Vgl. Xor<l*>n>. Eplqraph'k. S. 346 unten. 

3 Yxxy "-~ -V« würde hei dieser Krgänzimg auch der Raum nicht reichen. 
iW /In« V ,'«t ...Vl'.t nntnr ,1,mhi :iii<-1i in den aramäischen i'anvri steht hinter der 



Sri,, Afrika. 



lingen, die anscheinend den Titel »König« führten. In römischer Zeit 
werden sie principes genannt, doch erscheint noch in CIL VIII, 8379 
ein rex (jintls Ucula/nan . . . .\ Der Titel yld wurde nicht allzu hoch 
bewertet, denn in dieser Inschrift sind Würdenbezeichnungen mit yld 
zusammengesetzt, deren Träger an letzter Stelle genannt werden. 

Nach dem rc'-tttt wird ohne Zählung das Jahr bestimmt, danach 
liegt die Annahme am nächsten, daß die Würde nur ein Jahr bekleidet 
wurde. Sonst stände, wenigstens nach sonstigem punischem Sprach- 
gebrauchs, nyn oder n* ab. Die Kürze der Amtsdauer würde es auch 
erklären, daß so viele in dieser Inschrift genannte Personen den Königs- 
titel führen. 

Audi im berberischen Teile erwartet man vor sft einen Ausdruck 
für »Im Jahre«. Das $ von s/t steht in einer Linie mit den Anfängen 
der folgenden Zeilen, doch sehe ich vorher Spuren von X = f - Kann 
dieses »im Jahre« bedeuten? 

Daß der »König« an der Spitze des Stadt wesens von Thugga ge- 
standen habe, ist nicht wahrscheinlich. Mag Thugga auch, wie der 
Name zeigt (s. oben S. 298), berberischen Ursprunges sein, so wird es 
doch, sobald es sich zur Stadt entwickelt hatte, seine Verfassung nach 
karthagischem Muster eingerichtet haben: da erwartet man an der 
Spitze zwei Sufeten. Die Zweimänner, die hinter dem Könige genannt 
werden, können nicht den karthagischen Sufeten entsprechen. Mit der 
Einrichtung wäre auch der Name übernommen worden, und wir sehen 
ja aus dieser Inschrift (Z. 1 ), daß das punische SEB tatsächlich in das 
Berberische eingedrungen war. Auch hat gerade der Titel des Sufeten 
weite Verbreitung gefunden und hat sich tief in die römische Zeit hinein 
erhalten. Doch wurde vielleicht unter karthagischem Einflüsse die 
Würde des »Königs« nur ein Jahr bekleidet. 

Auch die Überfülle punischer Namen zwingt nicht zu der Annahme, 
daß wir es hier mit einem städtischen Milieu zu tun haben. Die Zähig- 
keit, mit der die Nordafrikaner Jahrhunderte nach dem Untergange Kar- 
thagos an der punischen Sprache und punischem Glauben festhielten, 
zeigt, wie tief der karthagische Kintluß ins Land hinein gedrungen war. 
gerade Massinissa die Verbreitung punischen Wesens unter 



Volke 



igt 



302 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 13. März 1913. — Mitth. v. 27. Febr. 

Die hier genannte gens stand wohl, trotzdem sie ihren eigenen 
regulus hatte, unter der Oberhoheit des Numidierkönigs in Cirta. Eine 
Weihung zu Ehren Massinissas wäre auch bei einem freien Stamme 
denkbar, aber die Datierung nach dem König Mikiwsan spricht für 
dessen Oberhoheit. Die Grenzen des Numidierreiches nach dem dritten 
punischen Kriege stehen nur für die Küste fest (vom Tuscafluß bis 
Thaenae), für das Innere ist man auf Vermutungen angewiesen 1 , doch 
kann Thugga sehr wohl unter Miscipsas Botmäßigkeit gestanden haben. 

In }©£« ist das s? prothetisch. Es wird in der berberischen Schrei- 
bung nicht wiedergegeben, wie auch bei den anderen mit X beginnenden 
Namen dieser Inschrift. 

Während nur ein König an der Spitze stand, fungierten zwei n 
man. Vor dem zweiten Taw ist die Lesung unsicher. Es kommen be- 
sonders X, ö, cp, ~V in Betracht, aber ich habe mich für keines ent- 
scheiden können. Ich habe die Gruppe wiederholt auf rrmto hin geprüft, 
habe die Lesung aber schließlich ausgeschaltet. Die Taw am Anfange 
und am Ende von rnan lassen berberischen Ursprung des Wortes ver- 
muten, aber im berberischen Teile steht ein anderes Wort: mwsn-. Der 
Wert des Zeichens = ist noch nicht festgestellt; für dessen Bestimmung 
kommen besonders die Anfänge der beiden letzten berberischen Zeilen 
in der anderen Bilinguis von Thugga in Betracht. Aber hier und bei 
nsiQ m in Z. 3 ist zu ersehen, daß punischein m berberisches mw ent- 
spricht. 

i:xo ist berberisch oder aus einem Namen wie pcitttös kontrahiert. 
Der berberische Teil hat hinter wbnj noch wsnk. Wahrscheinlich ist im 
punischen Teil hinter ■« p nur aus Versehen "pD p ausgelassen, denn 
in dieser Inschrift werden in der Regel zwei Ahnen genannt. Es steht 
deutlich tt» da. Wie mg\n] im berberischen Teile zeigt, ist es nur ein 
Versehen. 

Z. 3. Die Lesung des Wortes am Anfange der Zeile, das die Be- 
zeichnung einer Würde enthalten muß, ist unsicher und läßt sich auch 
nach dem berberischen Teile nicht bestimmen. Denn in dem ent- 
sprechenden Worte ist ein Zeichen zerstört, ein anderes in seinem 
Werte noch nicht bestimmt, docli schließt das Wort hier sicher mit Joe. 
Auch das W T ort im punischen Texte macht keinen semitischen Ein- 
druck, doch mag darin die Endung semitisch sein. Im berberischen 
sdjln wird für c das Zeichen C gebraucht. 

Die Lesung nm ist sicher; es steht nicht etwa *ron, auch nicht 
■'Wi da. Das Berberische hat hier wieder etwas anderes: g-b, worin 
der Wert des zweiten Zeichens H noch zu bestimmen ist. Die An- 

1 Vgl. TiSSOT, La prorinn- romaiur d'Afriqw IL S. 1 ff. 



M. Lidzbarski: Eine punisch-altberberische Bilinguis. 808 

gaben über die Würdenträger sind sonst nicht durch Waw mit dem 
Vorhergelienden verbunden, auch das berberische Wort hat kein d 
vorn, daher gehört das Waw in ^ttl mit zum Wortkörper. Vielleicht 
ist auch hier, wie bei ^Ta das Jod die semitische Nisbe-Endung. 

nsro an findet sich auch in einer phönizischen Inschrift aus Tyrus 1 . 
Wie dort ist es auch hier zweifelhaft, ob der »Obere über Hundert« 
eine militärische oder eine zivile Stellung innehatte. Im Papyrus 
Ephejneris II, S. 219, C a 3 bezeichnet anmxtt ^an sicher eine militärische 
Würde, und so wird es auch hier sein. Auf ehemalig karthagischem 
Gebiete denkt man leicht an den Rat der Hundert. Aber dann müßte 
Safat das Amt anderswo bekleidet haben. Hätte die gens bgy einen 
Rat der Hundert gehabt, so wäre der Vorsitzende mit unter den 
Eponymen aufgezählt worden. 

pWiro* wird berberisch durch §mn wiedergegeben: also nicht 
bloß das 8, sondern auch 122 ist weggelassen. In der anderen Bilinguis 
von Thugga entspricht ay<n-a? in »naa* und mnoay berberisch wd. — 
rdman ergibt sich aus yld- im berberischen Teile. 

Z. 4. Im punischen Teile steht birrrbl, nach dem äußeren Bilde 
eher brrrba, während berberisch gldmjl dasteht. ■< bzw. j darin muß 
konsonantischen Wert haben. Die Würdenbezeichnung enthält den 
Ausdruck »König«, obwohl der Träger nicht an der Spitze der Ge- 
meinschaft stand. Der Name TOT findet sich auch in der anderen 
Inschrift von Thugga, er war danach dort häufig. Sonst ist er bei 
den Puniern selten (CIS I, 2755). 

Mit ran wird ein neuer Würdenträger genannt. Hinter TWl 

ist ein Loch im Steine. Darin glaube ich Spuren eines a zu sehen, 
und zwischen diesen und - ist ein gerader Schaft erhalten, der von 
einem nachgetragenen -1 herrühren kann. — An sich liegt es näher, 
CExn acrn zu lesen. Denn wo das Gezählte determiniert ist, steht es 
nach den Zehnern eher im Plural als im Singular. Vgl. irs DW 
n. Sinn. 15. 1; I. Kön. 1,5; II. Kön. 2, 7, 17, doch ap^sn D-flfcn Gen. 18, 
2 4« ^nr-Tn (s^tati, a^yat, a-ffi») ff*äian Ezra 8, 6 ff. Aber im Punischen 
findet sich der Name xbp nicht, wohl aber fc6pB (CIS I, 3049). Auch 
hat im berberischen Teile der Name mit m begonnen; mehr ist hier 
nicht erhalten. Danach muß man EXn ac^n lesen. Dies muß ein 
Kollegium bezeichnen, und csn Bttiana T«n wäre ein Mann, der an 
dessen Spitze stand. Man würde freilich mn =n*n an erwarten, auch 
»t der Artikel auflällig. csn zzvn [an tfran zu lesen, worin p** zum 

Breite der Verletzung nicht Das Berberische hat bezeichnenderweise 

f'LKRMüM-GAXXEAr, Recu>>t! d'Avt h>ohuj>, OrW-nUib II, 8.295. 



304 Sitzung der phil.-hist. ('lasse v. 13. März 1913. — Mitth. v. 27. Febr. 

hier wieder yld, während die folgenden drei Charaktere »fünfzig Mann« 
bezeichnen müssen. Für 50 scheint hier ein Zahlzeichen zu stehen. 

Der Name "pOK ist bei den Juden häufig und ist bei ihnen wohl 
eine Koseform von nffl«, vgl. Ephemeris II, S. 18, 19; III, S. 1 20. Hier 
dürfte er aus einem Namen — :^1EX gebildet sein, wenn er nicht ber- 
berisch ist. In der anderen Bilinguis von Thugga steht, anscheinend 
vollständig, *m. 

Z. 5. Der Anfang wie in der Bauinschrift aus Karthago, EphemerisM, 
S. 57, Z. 5, wo das tt vor dmb davon zu trennen ist. Hinter nsbian 
steht ein kleines zusammengedrängtes W (siehe zu Z. 1), doch vielleicht 
auch gar kein Zeichen. Eros »Hammer« ist bereits bekannt: Ephemerisl, 
S- 37. 309- Am Ende der sechsten berberischen Zeile, an der Stelle, 
die TZnxi entspricht, steht deutlich dr — ns% dann sehe ich Teile eines 
$, dahinter aber noch leise Spuren von X = t °<ler X =/• Was be- 
deutet dies? Hängt es damit zusammen, daß am Anfange von Z. 7 das 
zu erwartende w fehlt? 

Z. 6. Von den beiden Baumeistern ist der erste ein Punier, der 
zweite ein Berber. Der letzte Name ist zum Teil zerstört. 

1. »Diesen Tempel bauten die Mitglieder des Stammes Bgg (Bkg) 
dem Könige Massinissan, Sohne des Königs Gaiai, Sohnes des Sufeten 
Zllsan, im Jahre zehn des [Königs?] 

2. Mikiwsan. Im Jahre des Königs Safat, Sohnes des Königs 
Tsan. Ober . . . waren Snk, Sohn des Banai, (Sohnes des Snk), und 
Safat, Sohn des Magon, Sohnes des Tnku. 

3. Mss-i war Magon, Sohn des Jrstn, Sohnes des Sdjln. Wgzdi war 
Magon, Sohn des Safat, des Oberen über Hundert, Sohnes des Königs 
Abd-Esmün. 

4. Gellidgjml war Zmr, Sohn des Msnf, Sohnes des Abd-Esmün. 
Der Vorsitzende der Fünfzigmänner war Mqlo, Sohn des Königs 'Sjn, 
Sohnes des Königs Magon. 

5. Über dieses Werk waren eingesetzt 5 Sjn, Sohn des 'Nkkn, 
Sohnes des Pattis und Aris, Sohn des Safat, Sohnes des Snk. 

6. Die Baumeister waren Hanno, Sohn des Jatanba'al, Sohnes des 
Hannibal, und Nftsan, Sohn des Sntq.« 







>,-:^ ... 



Abhandlungen der Akademie. 



an': Hoik Cemiol.tiiissrede auf Hans J 

■ -. :-.. ^ ■. ,u ■ 

Bücheri Engl, aus Kamerun . 

: 
Den an das Diadem der Ph 



■ • <;, .W-lcn \om C'on-i! 

■ 



H. Junker : Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 

F. Freiherr Hiller von Gaerteingen und H. Lattermann: Arkadische Forschungei 
Th. Wieoand: K bt über die von den Königlichen Museen u 

Ausgrabungen in Samos 

\ : Beweis des Satzes, dass jedes hinreichend kleii 

und in dei - let werden kan 

A. von Le Coq: i aua Chotscho. I. . . . 

M. van Bbscbxm •'■■•' Pergar 



Phönicische i 

C. Frank : Zur Entzifferung der altelamischen Inschriften 



A. Johnson: Die Gesteine der Inseln S. Pietro und S. Antioco (Sardinien) 

Ii. Klaatsch: Mornli'- logische Studien zur Rassendiagnostik der Turfanschädel . 



Sitzungsberichte der Akademie. 

Preis des Jahrgangs 



«abdrucke. IL Halbjahr 1912. 



Echtheit des Kau 



1 erzu T? 



die Editio princeps von Galenos In Hippocratis 
D Wortforschung. II. III. 



u den Beziehungen zwischen Kirchenvätern i 

H. .Iitno: neue Sätze über Symin : 



der RiEMANN'schen Theorie. ILI. 
Morf: vom Ursprung, der proi 
A. Rahlfs: griechische Wörter 



. ■ -■ . . 

iechische Wörter im Koptischen .... 
die Masse des Saturnstrabanteu Titan . . 



Fhobenius: über quadratische Formen, _._ 

E. Meyer: Untersuchungen über die älteste Geschichte Babyloniens und über Nebukadn. 

Befestigungsanlagen 

P. Maas : zu den Beziehungen zwischen Kirchenvätern und Sophisten. II 

■ • ursprache aus Chinesisch-Turl 
Nernst und F. A. LixriEMANN: Uiiter.,ii< ungen iber di specifi>clic Wärme. VI. \ 
Nkcnst: Cnter.suebunu'.'ii über die spezifische Wärme. VII. / 

F. FitEfn: über den Gebirgsbau des Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der 

jwischen und asiatischen Gebirge 

von Wilamowitz-Moellendorff und G. Plaümann : Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX ui 

•trographenobjeetive 

. 



Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913, 
aus Cicero 's Werkstatt 



pka und C. Müller : über die Constante c des Wien-Planck- 

Strahlungsgesetzes • ■ 

nd W. Heuse: die a Helium und einigen zweiatomigen Gasen 
hen -H20 und — i8o° • * 

; ■>■: , :. - '• •'■ ■ - : "- 

! : 

der a 
elektrischen 
über die Reduc 



1913. 



XVI. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



G. Er 


imtviizHHS nm 27. 3Iärz. (S. 305) 


FlS. Hl 


R und K. Zach: Reduction der Acetobromglucos 




Classe von. 27. Februar.) (S. 318) 







- 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



305 

SITZUNGSBERICHTE i»i3. 
XVI. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

27. März. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. Schwarzschild sprach über die Verwendung des Ob- 
jectivprismas zum Studium der Sternspectren und legte im 
Anschluss daran zwei Mittheilungen vor: 

a) Über die Radialgeschwindigkeit des Sterns 63 Tauri. 

Die von Hrn. E. C. Pickering angegebene Reversionsmethode zur Bestimmung 
von Radialgeschwindigkeiten mittelst des Objectivprismas wurde in der Weise ver- 
wandt, dass nicht die Radialgeschwindigkeiten selbst, sondern nur die Änderungen 
der Radialgeschw indigkeiten gesucht wurden. Durch eine kleine Abänderung des Zeiss- 
schen Stereocomparators war es leicht möglich, entsprechende Spectren von zwei Platten 
neben einander zu spiegeln und so die Unterschiede zwischen ihnen bequem zu messen. 
Als drei Aufnahmen der Hyaden. die mit dem Objectivprisma gewonnen worden waren. 
auf diese Weise verglichen wurden, ergab sieh eine starke kurzperiodische Veränder- 
lichkeit der Radialgeschwindigkeit des Sterns 63 Tauri. 

b) Eine gemeinsam mit Hrn. Prof. Dr. G. Eberhard in Potsdam 
verfasste Mittheilung: Über Umkehrungen der Calciumlinien H 
und K in Sternspectren. 

Die Sterne Arctur, Aldebaran und - Gominorum zeigen dieselbe Umkehr der 
Calciumlinien II und K. welche man auf der Sonne in Störungsgebieten beobachtet. 

2. Hr. Fischer berichtete über eine in Gemeinschaft mit Hrn. 
Dr. K. Zach ausgeführte Untersuchung »Reduction der Acetobrom- 
glucose und ähnlicher Stoffe«. 

Die Reduction gelingt leicht mit Zinkstaub und Essigsäure. Sie führt gegen 
Erwarten nicht zum Acetylsorbit. sondern ZU einer Verbindung C„ H l6 7 , die durch 
Alkalien in Essigsäure und eine zuckerähnliche Substanz C 6 H 8 3 zerlegt wird. 
Letztere erhält den Namen Glucal und ist der Vertreter einer bisher unbekannten 

Die Akademie hat in der Sitzung vom 20. Februar den Professor 
der Zoologie an der Columbia-Universität zu New York Edmund B.Wilson 
zum correspondirenden Mitglied ihrer physikalisch-mathematischen 
Classe gewählt. 



Über die Radialgesehwindigkeit des Sterns 63Tauri. 

Von K. Schwarzschild. 



Zur Bestimmung von Radialgeschwindigkeiten mit Hilfe des Objektiv- 
prismas hat Hr. E. C. Pickering vorgeschlagen, zwei Aufnahmen einer 
Sterngegend unter Umkehrung des Prismas um i8o° auf dieselbe Platte 
zu machen. Die Abstände entsprechender Linien in den beiden Spektren 
jeden Sterns hängen dann von der Radialgeschwindigkeit ab, und die 
Messung dieser Abstände ermöglicht nach der Identifikation der Linien 
und bei Kenntnis der nötigen Reduktionskonstanten die Ableitung der 
Ivnilialucx'liwiiniigkeiten. 

Statt die Radialgeschwindigkeiten selbst bestimmen zu wollen, 
kann man sich indessen auch darauf beschränken, mit Hilfe derartiger 
Doppelaufnahmen nur nach ihrer Veränderlichkeit zu suchen. Sind 
die Linienabstände für einen Stern auf einer ersten Platte gleich s, 
auf einer zweiten gleich s, so würde die Differenz s' — s bereits die 
Veränderung der Radialgeschwindigkeit des Sterns messen, wenn die 
Aufnahmebedingungen absolut identisch wären. Die unvermeidlichen 
Änderungen der Aufnahmebedingungen haben zur Folge, daß sich über 
den Einfluß der Radialgesehwindigkeit noch eine lineare Funktion der 
rechtwinkligen Sternkoordinaten x, y lagert. Es gelten für die ge- 
en Differenzen s — s Gleichungen von der Form: 



wo et, ,3, 7 von den Aufnahmebedingungen der Platten abhängige Kon- 
stanten sind und wo nur der Rest A (s—s) den Einfluß der verän- 
derlichen Radialgeschwindigkeit darstellt. Die drei Konstanten *, ,3, 7 
lassen sich aus den Sternen bestimmen, deren Radialgesehwindigkeit 
sich nicht ändert, Bildet man dann die Reste A (*'—*) für die übrigen 
Sterne, so kann man daraus ohne weiteres die Änderungen der Radinl- 
gesehwindigkeiten derselben ableiten. Falls nicht, nur lineare, sondern 
auch quadratische Glieder in x, y im Ausdruck von s — s merklich 
sein sollten, so lassen sich dieselben, wie an anderem Ort ausgeführt 
werden soll, doch immer leicht von vornherein in Rechnung setzen. 
Die Messung der Differenzen s—s geschieht am einfachsten, in- 
dem man die entsprechenden Spektren von beiden Platten nebenein- 



Schwarzsohit...: Vhvv die R {1 ,1 hi l^sch w indi-krit des Sterns («Tauri. HOT 

anderspiegelt, was icli durch eine kleine Abänderung des Blinkmikro- 
skops des Zeißschen Stereokomparators ausführte. Man kann dann 
sämtliche Linien beider Spektren zur Deckung bringen, eine Identi- 
fikation der Linien ist überflüssig, und die Vergleichung zweier Spektra 
ein und desselben Sterns ermöglicht auch die Mitbenutzung äußerst 
schwacher Linien, die man auf einer einzelnen Aufnahme kaum zu 
messen wagen würde, alles analog der Vermessung gewöhnlicher Spektro- 
gramme mit dem Hart mannsei] en Spektmkomparator. 

Ob dieser Methode der Suche nach veränderlichen Etadialgcschwin- 
digkeiten, verglichen mit den Leistungen der großen Teleskope und 
Spaltspektrographen, eine allgemeinere Bedeutung zukommt, darüber 
möchte ich mir noch kein Urteil erlauben. Indessen kann ich ein 
Resultat mitteilen, das ich mit ihrer Hilfe erhalten habe. Es wurden 
drei Doppelaufnahmen der Hyaden vom 10. Januar 191 2, vom 1. Ja- 
nuar und 4. Januar 1913 in der geschilderten Weise miteinander ver- 
glichen. Das Instrument, mit dem dieselben gewonnen waren, war 
das Zeißtriplet von 150 mm Öffnung und 1500 mm Brennweite, ver- 
bunden mit einem Objektivprisma, das von Hy bis K 10 mm Dis- 
persion gab. Die Vergleichung ergab für den Stern 63 Tauri (1900.0 
4 1 I 7'"7-»- 16 33') folgende Abweichungen der Radialgeschwindigkeit 
vom (unbekannten) Mittelwert: -+-5 km/sec, —37 km/sec, -1-33 km/sec. 
Da der Stern gute Linien hat, gehen diese Zahlen weit über die Be- 
obachtungsunsicherheit hinaus, und es war zu schließen, daß er eine 
veränderliche Radialgeschwindigkeit von kurzer Periode und großer 
Amplitude habe. Der Stern ist in H. R. als von der Größe 5 n .'6S 
und von Typus A 2 angegeben, in der P.D. als s'-93' Mit Hilfe des 
großen Refraktors und des Spektrographen III war er in 6o ,n gut er- 
reichbar, nachdem in den Spektrographen eine kurze Kamera mit dem 
neuen lichtstarken Chromaten 1 von 180 mm Brennweite eingesetzt 
worden war. Aufnahmen mit dem Spektrographen bestätigten die 
Veränderlichkeit. Die Amplitude dürfte etwa 70—80 km/sec, die 
Periode acht Tage betragen. Eine genauere Bearbeitung ist im Gange. 

Der Stern gehört nach seiner Eigenbewegung und offenbar auch 
nach seiner mittleren Radialgeschwindigkeit physisch zu den Hyaden. 

K-Linie im Verhältnis /„ den Wasserstofflinien hat als die anderen 



Gesammtsitzunü; ' 



Ül3er Umkehrungen der Calciumlinien H und K 
in Sternspektren. 

Von G. Eberhard und K. Schwarzschild. 



Im Jahre 1900 machten die HH. G. Eberhard und H. Ludendorff 
auf Wunsch von H. C. Vogel Aufnahmen von Sternspektren mit Hilfe 
des kleinen Spektrographen D, die den Zweck haben sollten, die Stern- 
spektren möglichst weit ins Ultraviolett hinein zu verfolgen. Im sicht- 
baren Gebiet waren diese Spektren außerordentlich stark überexponiert. 
G. Eberhard fand auf einer derartigen Aufnahme des Arkturspektrums, 
daß die Calciumlinie K eine scharfe Umkehr aufwies, daß also in der 
Mitte der Absorptionslinie eine Calciumemission statthatte, so wie man 
es bei der Sonne in gestörten Gebieten ihrer Oberfläche beobachtet. 
Da die Absorption in der breiten Calciumlinie sehr stark und die 
Emission nicht sehr kräftig war, so kam die Umkehr nur in Spektren 
zum Vorschein, deren kontinuierlicher Grund bis in die Gegend der 
H- und K-Linie überexponiert war. 

Weitere Beispiele derselben Erscheinung sind neuerdings von 
K. Schwarzschild mit Hilfe des Objektivprismas aufgefunden wor- 
den. Auf den in der vorausgehenden Mitteilung erwähnten Auf- 
nahmen der Hyaden mit dem U. V. Zeißtriplet und U. V. Objektiv- 
prisma (150 mm Öffnung, 1500 mm Brennweite, Dispersion Hy bis K 
10 mm) fanden sich stark überexponierte Spektren von Aldebaran, 
welche gleichfalls die Umkehr der K- — und etwas schwächer -— 
der H-Linie des Calciums aufwiesen. 

Bei cl Aurigae und x Ursae majoris war auf ähnlichen Aufnahmen 
keine Umkehr zu erkennen, ebensowenig bei a Orionis und et Cassio- 
peiae: bei letzteren beiden Sternen war vielleicht allerdings die Ex- 
position noch nicht kräftig genug. Bei einer einstündigen Exposition 
von ß Geminorum mit dem Objektivprisma zeigte auch das Spektrum 
dieses Sternes keine Umkehr, aber auf derselben Platte fand sich, 
daß der Nachbarstern <r Geminorum außerordentlich helle, scharfe Emis-. 
sionslinien inmitten der breiten Absorptionslinien aufwies. 



Eberhard u. Schwarzschild: Umkehrungen der Calciumlinien 11 u. K. 309 

Wenn der bloße Anblick der Spektren auch schon ziemlich über- 
zeugend dartat, daß man es nicht mit einer Aussparung im konti- 
nuierlichen Spektrum, sondern mit wirklicher Emission zu tun habe, 
so schien es doch gut, durch Bestimmung der Wellenlänge der Um- 
kehrungen ihre Zugehörigkeit zum Calcium zu kontrollieren. Im fol- 
genden sind die Resultate einiger Messungen mitgeteilt, wobei die 
Lage der Umkehrung durch die Abweichung der Radialgeschwindig- 
keit gegeben ist, welche aus der Umkehrung, verglichen mit 7 bis 
10 benachbarten Sternlinien (Fe und AI) folgt: 



Da in der Gegend von H und K für den Spektographen 1 u = 
1.2 km/sec, für das Objektivprisma 1 w= 2.6 km/sec. ist, so bedeuten 
diese Zahlen zunächst nur, daß die Wellenlänge der Umkehrungen 
innerhalb der Meßgenauigkeit mit der Wellenlänge der H- und K-Linien 
übereinstimmt. Die Helligkeit der H- und K-Umkehr ist bei <7 Gemi- 
norum so groß, daß ihre Schwärzung die der hellsten Stellen im kon- 
tinuierlichen Spektrum zwischen H und K erreicht. Die Breite der 
Emissionslinie beträgt auf der Aufnahme vom 12. März etwa 1 A. E., 
was infolge der Luftunruhe und der Pointierfehler aber kein Maß für 
die wirkliche — vermutlich viel geringere — Linienbreite ist, sondern 
nur die Stärke der Erscheinung verdeutlicht. Bei Aldebaran ist, wie 
aus dem Vergleich mit anderen gleichzeitig auf der Platte erhaltenen 
Hyadensternen hervorgeht, die Helligkeit der Umkehr bei ähnlicher 
Breite um etwa 3 Größenklassen relativ zum kontinuierlichen Spektrum 
schwächer als bei <r Geminorum. Arktur zeigt wenig stärkere Umkehr 
als Aldebaran. K ist bei allen 3 Sternen kräftiger als H. 

Bei der Sonne beobachtet man in Spektren sehr großer Dis- 
persion überall auf ihrer Scheibe eine sehr feine und schwache Um- 



810 Gesammtsitzung vom 27. März 1913. 

kehr vor allem der K-Linie. In vereinzelten Störungsgebieten wird 
die Umkehr so stark wie bei a Geminorum. Um ein Urteil über die 
durchschnittliche Stärke der Emission auf der Sonne, verglichen 
mit den Sternen, zu gewinnen, wurde (am 14. März 19 13) das Spektrum 
des diffusen Himmelslichts mit derselben Dispersion, wie die Stern- 
spektren, aufgenommen und ähnlieh stark exponiert. Das Spektrum des 
diffusen Himmelslichts entspricht ja dem durchschnittlichen Spektrum 
der Sonne. Auf diesen Aufnahmen war von einer Umkehr der H- und 
K-Linie nichts zu sehen. Daraus ist zu schließen, daß die Emission 
bei den obigen Sternen sehr viel stärker ist als auf der Sonne. 

Es seien noch folgende allgemeine Bemerkungen hinzugefugt. 
Linienumkehrungen in Sternspektren sind an sich nichts seltenes. Die 
hier gefundenen Umkehrungen sind aber deshalb interessant, weil sie 
sich auf Sterne beziehen, die der Sonne in ihrem ganzen Spektral- 
typus nahe verwandt und uns dadurch im einzelnen verständlicher 
sind. Dieselbe Art von Eruptionstätigkeit, die die Sonne in Flecken, 
Flocken und Protuberanzen zeigt, hat man sich offenbar auf Arktur 
und Aldebaran, vor allem aber auf <r Geminorum in mächtig gesteigerter 
Intensität vorzustellen. Für Arktur stimmt damit das Ergebnis von 
Hrn. Adams 1 , daß das Spektrum dieses Sterns auch in den Absorp- 
tionslinien einen Übergang vom normalen Sonnenspektrum zum Spek- 
trum der Sonnentlecken darstellt. 

Für die Folge ergeben sich zwei Probleme. Es werden die 
Emissionslinien der Sterne auf eine etwaige Veränderlichkeit ihrer 
Intensität in Analogie zur Sonnenlleckenperiode zu prüfen sein. Ferner 
ist durch die Untersuchungen der HH. Deslandres" und St. John"* 
bekannt, daß die Zentren der Calciumemission auf der Sonne eine 
radial auswärts gerichtete Bewegung von 1 km/sec. haben. Es wird 
noch durch genauere Wellenlängenbestimmung der Calciumemission 
der Sterne zu prüfen sein, ob mit der größeren Gesamtinteiisität der 
Emission auch eine größere Aufstiegsgeschwindigkeit verbunden ist. 

1 Astrophvs. .l.nu-ji.-il Bd. XXIV S. 69. 



Reduktion der Acetobromglucose und ähnlicher 
Stoffe. 

Von Emil Fischer und Karl Zach. 



IN ach der allgemein angenommenen Strukturformel der Acetobrom- 
glucose sollte man erwarten, daß beim Ersatz des Halogens durch 
Wasserstoff ein Tetraacetylderivat des Sorbits entstehe. Nun wird das 
Brom durch Behandlung mit Zinkstaub und Essigsäure bei gewöhn- 
licher Temperatur und sogar schon bei o° rasch abgelöst, aber der 
Prozeß verläuft in ganz anderem Sinne, als obiger Erwartung ent- 
sprechen würde. Es entsteht in reichlicher Menge ein gut kristalli- 
sierender Körper, der nach der Analyse, Molekulargewichtsbestimmung 
und dem Resultat der Hydrolyse die Formel C„ H r6 7 hat. Seine Ent- 
stehung aus der Acetobromglucose läßt sich also durch folgende em- 
pirische Gleichung ausdrücken 

C I4 H I9 9 Br -h 2 H = C„ H l6 7 -+- C, H 4 2 + II Br. 



Das neue Produkt addiert in Chloroformlösung sofort 2 AI 


ome Brom, 


scheint mithin eine Äthylenbindung zu enthalten. Durc 


:h Alkalien 


oder Barytwasser wird es schon bei gewöhnlicher Tempe: 


ratur leicht 


verseift, Dabei entsteht Essigsäure, und zwar entspricht 


ihre Menge 


3 Molekülen. Das zweite Produkt ist ein in Wasser und Alke 


.hol äußerst 


leicht löslicher dicker Sirup, den wir bisher nicht kristallisiej 


rt erhielten. 


Leider ist es auch nicht gelungen, kristallisierte Derivate ; 


su bereiten, 


dagegen läßt es sich im hohen Vakuum destillieren, und di 


e Analysen 


des Destillats stimmen am besten auf die Formel C 6 H 8 3 . 


Es scheint 


«leshalb aus dem Acetylprodukt nach folgender Gleichung zu 


entstehen: 


C„ H r6 7 -+- 2 H, = C 6 H B 0, +■ 3 0, H 4 0, . 




Der neue Körper zeigt die Reaktionen der Aldehyde. 1 


Cr fcrbt die 



Lösung sofort entfärbt, wie auch gegen Mineralsäuren, von denen er 
außerordentlich schnell in eine dunkle harzige Masse verwandelt wird. 
Endlich gibt er bei Gegenwart von Salzsäure eine intensive grüne 
Fichtenspanreaktion. Diese Eigenschaften haben uns auf die Vermutung 
geführt, daß er ein Derivat des Dihydrofurans ist, etwa von folgender 
Struktur 

HC = CH 



In der Acetylverbindung müßten dann allerdings 2 Essigsäure 
durch die Aldehydgruppe nach Analogie des Methylendiacetats gebunden 
sein. Da die Entstehung eines so konstituierten Körpers aus der Aceto- 
bromglucose ein recht verwickelter Vorgang wäre, so betonen wir aus- 
drücklich, daß obige Formel keineswegs durch unsere Versuche be- 
wiesen wird, und daß wir sie nur als einen vorläufigen Versuch zur 
Veranschaulichung der Beobachtungen betrachten. 

Das von uns angewandte Reduktionsverfahren ist nicht auf die 
Acetobromglucose beschränkt, denn die Erscheinungen wiederholten 
sich bei der Acetobromgalactose und der Acetobromlactose. Allerdings 
waren die Produkte hier weniger schön. Aus der Acetobromgalactose 
erhielten wir ein dickflüssiges ÖL Auch der Körper aus Acetobrom- 
lactose wurde bisher nicht kristallisiert gewonnen, aber er bildet eine 
feste, farblose Masse, deren Analyse sich gut ausfuhren ließ. Da es sich 
hier also offenbar um eine neue, ziemlich große und recht eigenartige 
Körperklasse handelt, für die eine rationelle Bezeichnung noch nicht 
möglich ist, so scheint es uns zweckmäßig, dafür empirische Namen 
zu wählen. Wir nennen deshalb das Derivat der Glucose entsprechend 
seiner Aldehydnatur Glucal und die zugehörige Acetylverbindung, in 
der die Bindung der 3 Essigsäurereste noch nicht sicher festgestellt ist, 
Acetoglucal. Für das erste Produkt aus Acetobromlactose ergibt sich 
der analoge Name Acetolactal. 

Acetoglucal. 
10 g Acetobromglucose werden mit 100 ccm abgekühlter 5opro- 
zentiger Essigsäure Übergossen und nach Zusatz von 20 g Zinkstaub 
1 x \ 2 Stunden auf der Maschine bei Zimmertemperatur kräftig geschüttelt. 
Dabei geht die Acetobromglucose allmählich in Lösung. Die Reduktion 
kann auch bei o° ausgeführt werden; da aber die Ausbeute dadurch 
nicht besser wird, so hat diese Abänderung keinen Zweck. Schließ- 
lich wird die klare Essigsäurelösung vom Zinkstaub abgesaugt und 



Fischer n. K. Zach: Reduction der Acotol.n.mjflii.M.sr und ähnlich..-!- Stoffe. 313 

bei 10 — 20 mm Druck bis zur Abscheidung von Zinksalzen einge- 
dampft. Man verdünnt jetzt mit 100 ccm Wasser, extrahiert das ge- 
fällte Öl mit Äther und wäscht die ätherische Lösung erst sorg- 
fältig mit Natriumbicarbonatlösung und dann mit Wasser. Beim Ver- 
dampfen des Äthers bleibt der Acetylkörper als farbloses Öl, das beim 
Impfen sehr rasch kristallisiert. Ausbeute 5.5 g oder 83 Prozent der 
Theorie. Ohne Impfung braucht das Öl Tage oder Wochen, bevor 
es spontan erstarrt. Durch einmaliges Umkristallisieren aus verdünntem 
Alkohol ist die Substanz leicht ganz rein zu erhalten. Für die Analyse 
wurde im Vakuumexsikkator über Phosphorpentoxyd getrocknet. 

0.1704 g Substanz: 0.3300 g C0 2 , 0.0906 g 11,0 
0.1490 g » 0.2889 g C0 2 , 0.0792 g H 2 

C I2 H l6 7 (M. G. 272.13) 

Berechnet : 5 2 . 9 1 °/ C 5.93 % H 

Gefunden: 52.82 52.88% C 5.95 5.950,0 H 

Zu den optischen Bestimmungen diente die alkoholische Lösung. 
I. 0.1237 g Substanz. Gesamtgewicht der Lösung 1.3127 g. 
d 2 ° = 0.815. Drehung im i-dcm-Rohr bei 20 und Na- 
triumlicht i.o° nach links. 

Mithin [ol]',J = — 1 3.02 °. 
IL 0.1008 g Substanz. Gesamtgewicht der Lösung 1.0802 g. 
d 2 ° = 0.815. Drehung im i-dcm-Rohr bei 20 und Na- 
triumlicht 0.99 ° nach links. 

Mithin [oc\T } = — 1 3.02 °. 

Die Molekulargewichtbestimmung wurde in Bromoformlösung aus- 
geführt, für die K= 143 angenommen ist. Gewicht des Lösungs- 
mittels 49.14 g. 

I. 0.2878 g Substanz A = 0.308° 

Mithin M = 271.9 
IL 0.5980 g Substanz A = 0.658 

Mithin M = 264,5 

III. 0.9019 g Substanz A = 0.999 ° 

Mithin M= 262.7 

Der Mittelwert aus diesen Bestimmungen ist 266.4 während 272.1 
berechnet ist. 

Die Substanz schmilzt nach vorherigem Sintern bei 54 — 55 und 
läßt sich in kleiner Menge sogar bei gewöhnlichem Druck destillieren. 
Sie löst sich leicht in allen gebräuchlichen organischen Lösungsmitteln. 



B 1 4 Gesammtsitzung vom 27. März 1913. 

außer Petroläther und Ligrom, von denen sie nur in der Wärme 
leicht aufgenommen wird. In heißem Wasser löst sie sicli auch ziem- 
lich gut und fällt beim Erkalten ölig aus. Sie reduziert die Fehling- 
sche Lösung in der Wärme stark, aber doch erheblich schwächer als 
Traubenzucker. Die in der Wärme bereitete und rasch abgekühlte 
wässerige Lösung färbt fuchsinschweflige Säure, die in der üblichen 
Weise durch Lösen von 0.5 g Fuchsin in 100 ccm Wasser, Sättigen 
mit gasförmigem Schwefeldioxyd bereitet, und nach der Entfärbung 
durch Evakuieren von dem überschüssigen S0 2 befreit ist, nach einigen 
Minuten ganz schwach rosa. Die Färbung wird im Laufe von 1 bis 
2 Stunden ganz deutlich, bleibt aber sehr viel schwächer als bei dem 
Glucal selbst. Die Acetylverbindung scheint also keine freie Aldehyd- 



gruppe 



besitzen und die schwache Reaktion mit fuchsinschwef- 



liger Säure ist vielleicht nur durch eine vorhergehende geringe Zer- 
setzung, d. h. Abspaltung von Acetylgruppen hervorgerufen. 

Einwirkung von Brom. Wie schon erwähnt, nimmt das 
Acetoglucal leicht 2 Atome Brom auf, wie folgender Versuch zeigt: 
i g wurde in 10 ccm reinem Chloroform gelöst, mit Eis abgekühlt 
und mit einer Lösung von Brom in Chloroform, die im Kubikzentimeter 
0.05 1 1 5 Brom enthielt, solange versetzt, bis eben eine bleibende Gelb- 
färbung eintrat. Dazu waren 1 1 . 2 ccm Bromlösung nötig. Die Menge 
des addierten Broms betrug also 0.573 g» während 0.588 g nach der 
Gleichung C„ H l6 7 -h 2 Br = C„ H l6 7 Br 2 berechnet sind. Eine zweite 
Bestimmung mit 1 g Substanz gab 0.583 g addiertes Brom. 

Beim Verdunsten der Chloroformlösung blieb das Additionsprodukt 
als dickes farbloses Öl zurück, das bisher nicht kristallisierte. Darüber 
braucht man sich nicht zu wundern, da bei Addition von Brom an 
die Äthylengruppe eines asymmetrischen Moleküls 4 verschiedene 
stereoisomere Körper entstehen können. Der Bromkörper ist in kaltem 
Wasser sehr schwer löslich, beim Kochen gehl er allmählich in Lösung, 
wird aber dabei in leicht lösliche Produkte verwandelt. Er reduziert 
sehr stark FEHUNGSche Lösung. 



'■"IM" 



Nachdem wir uns über 



zeugt hatten, daß das Acetoglucal schon durch verdünntes Bar 
bei gewöhnlicher Temperatur völlig verseift wird, wurde 1 g gej 
reines Präparat mit 100 ccm * Barytlösung bei gewöhnlicher Tei 
auf der Maschine geschüttelt. Schon nach 1 Stunde war de 
Teil gelöst. Nach 1 5 stündigem Schütteln wurde das unver 
Bariumhydroxyd durch //-Salzsäure mit Phenolphtalein als 1 
zurücktitriert, Dazu waren nötig beim ersten Versuch 8.95 > 
beim zweiten, ganz unabhän-ig davon ausgeführten Versuc 



Fischer u. K. Zach: Reduction der Aretoln-ointi-lurosr um! iilmlicluT Stoffe. 315 

«-Salzsäure. Mithin waren verbraucht zur Neutralisation der Essig- 
säure 55.25 bzw. 55.0 cem —Barytwasser, während für 3 Moleküle 
Essigsäure 55.12 ccm. berechnet sind. 

Glucal. 
10 g reine Acetverbindung wurden mit einer Lösung von 50 g 
kristallisiertem, reinem, wasserhaltigen Bariumhydroxyd in 700 ccm 
Wasser 1 5 Stunden bei Zimmertemperatur geschüttelt, dann der Baryt 
genau mit Schwefelsäure ausgefällt und die filtrierte Flüssigkeit bei 
10—15 mm Druck eingedampft. Wenn man jeden Überschuß von 
Schwefelsäure vermieden hat, bleibt das Glucal als farbloser Sirup 
zurück. Die einzige Reinigungsmethode, die wir bisher gefunden haben, 
ist die Destillation im hohen Vakuum. Zu dem Zweck wurde der Sirup 
mit Alkohol aufgenommen und wieder an der Wasserstrahlpumpe ver- 
dampft, um alle Essigsäure zu entfernen; dann wurde mit wenig Alkohol 
in ein kleines Fraktionierkölbchen umgefüllt, der Alkohol wieder ver- 
dunstet und der Rückstand aus dem Ölbad in der üblichen Weise unter 
0.2 mm Druck destilliert. Bei einer Ölbadtemperatur von 170— 185 
ging das Glucal langsam als dicker farbloser Sirup über, während im 
Destillationsgefäß eine dunkle Masse zurückblieb. Das Destillat wurde 
direkt analysiert: 

0.1289 g Substanz: 0.2628g C0 3 , 0,0763 g H 2 
0.1435 g » 0.2932 g C0 a , 0,0840 g H,0 

C 6 H 8 3 (128,06) 

B erech n et : 56.22 °/ C 6.30 % H 

Gefunden: 55.61 55-72% C 6.62 6.55% H 

Obschon die Zahlen an Genauigkeit zu wünschen übrig lassen, 
sprechen sie doch sehr für die angenommene Formel. Wir halten aber 
weitere Versuche zu ihrer Sicherstellung für nötig. 

Das Glucal ist sein- leicht löslich in Wasser und Alkohol, schwer 
in Äther. Es reduziert stark FEHUNGsche Lösung, bräunt sich mit 
Alkalien und ist besonders empfindlich gegen Mineralsäuren. Über- 
gießt man es z. B. mit kalter, rauchender Salzsäure, so färbt es sich 
sofort dunkel und verwandelt sich in ein dunkles Harz. Mit 5«-Salz- 

hitzen mit *,.h7 ',.,!,■•,,',,,.!, <.,i. ,.:;„.',. .t,tt 



316 Gesammtsitzung vom 27. März 1913. 

in eine wässerige Lösung des Glucals und dann in Salzsäuredampf 
oder in konzentrierte wässerige Salzsäure, so färbt er sich intensiv grün. 

Erhitzt man i Teil Glucal mit 2 Teilen salzsaurem Phenylhydrazin, 
3 Teilen Natriumacetat (wasserhaltig) und i 5 Teilen Wasser 1 Stunde 
auf dem Wasserbad, so färbt sich die Lösung gelb und scheidet in 
der Kälte ein gelb rotes Ol ab, das in heißem Wasser ziemlich leicht 
löslich ist und bisher nicht kristallisiert erhalten wurde. Ähnliche 
Produkte liefern Bromphenylhydrazin und Benzylphenylhydrazin. 

Die wässerige Lösung des Glucals entfärbt sofort Bromwasser. 
Das destillierte Präparat schmeckte stark bitter. 

Rückverwandlung des Glucals in die Acetverbindung. 
2 g möglichst trockenes, aber nicht destilliertes Glucal wurden mit 
20ccm Essigsäureanhydrid und 2 g trockenem Natriumacetat 1 ^-Stunden 
auf ioo° erhitzt, dann die schwach gefärbte Lösung unter stark ver- 
mindertem Druck verdampft und der Rückstand noch mehrmals mit 
Alkohol abgedampft, um alles Essigsäureanhydrid zu entfernen. 
Schließlich wurde mit Wasser versetzt, das abgeschiedene Öl ausge- 
äthert, der ätherische Auszug mit Bicarbonat und Wasser gewaschen, 
filtriert und verdampft. Das zurückbleibende Öl erstarrte beim Impfen 
bald und zum größeren Teil. Anhaftendes Öl wurde durch scharfes 
Pressen zwischen Fließpapier entfernt und der Rückstand aus ver- 
dünntem Alkohol umkristallisiert. Ausbeute 1 . 1 g. Das Präparat zeigte 
den Schmelzpunkt, das optische Drehungsvermögen und auch die Zu- 
sammensetzung der ursprünglichen Acetverbindung. 

0.1524 g Substanz: 0.2959 g C0 2 0.0796 g H 2 
C I2 H l6 7 (272.13) Berechnet: 52.91 % C 5.93 °, II 
Gefunden: 52.95% C 5.85 % H 

o. 11 00 g Substanz Gesamtgewicht der alkoholischen LösUBg 
1 . 1 756 g. d 2 ° = 0.8 16. Drehung im i-dcm-Rohr bei 20 und Natrium- 
licht 0.99 ° nach links. Mithin 

MS = -12.97° 



Acetolactal. 
Die Reduktion der Acetobromlactose verläuft genau so wie bei der 
Acetobromglucose. 5 g reine Acetobromlactose, die aus Oktacetyllac- 
tose durch Bromwasserstoft-Eisessiglösung hergestellt war 1 , wurden nm 
50ccm Essigsäure und 10 g Zinkstaub 1 Stunde bei Zimmertemperatur 
geschüttelt, dann die Lösung filtriert, mit festem Natriumbicarbonat neu- 



n\ II. Fischer, Bei. d. D. 



Fischer u. K. Zach: Reduction der AcetobromgLueose und ähnlicher Stoffe. 317 

tralisiert und das abgeschiedene Öl ausgeäthert. Als der mit Wasser 
sorgfältig gewaschene Äther verdampft wurde, blieb eine farblose, blät- 
terige, aber amorphe Masse zurück, die nach dem Trocknen im Vakuum- 
exsikkator direkt zur Analyse diente. 

0.1417 g Substanz: 0.2667 g CO, 0.0753 g H 2 
C J4 H 32 I5 (560.26) Berechnet: 51.40% C 5.76 °/ H 
Gefunden: 5i-33% c 5-95% H 
Die Bildung des Acetolactals erfolgt also nach der Gleichung 

C 26 H 35 I7 Br H- 2 H = C, 4 H 3J 5 -h C 2 H 4 3 ■+■ HBr 
Abgesehen von der geringeren Neigung zur Kristallisation gleicht 
es dem Acetoglucal nicht allein in den Löslichkeitsverhältnissen, 
sondern auch in dem Verhalten gegen Brom in Chloroformlösung, 
Verseifung durch Alkalien usw. 



intsitzuiiiv v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-inath. Cl. v. 2 

Zur Physiologie der Zellteilung. 

Von G. Haberlandt. 

(Vorgetragen am 27. Februar 1913 [s. oben S. 253].) 



I. 
Vor einer Reihe von Jahren habe ich in den Sitzungsberichten der 
Akademie der Wissenschaften zu Wien über Kulturversuche berichtet 1 , 
die ich mit künstlich isolierten vegetativen Zellen von höher entwickelten 
Pflanzen in verschiedenen Nährlösungen angestellt hatte. Ich ging da- 
bei von der Voraussetzung aus, daß die Ergebnisse solcher Kultur- 
versuche manches interessante Streiflicht auf die Eigenschaften und 
Fähigkeiten werfen würden, die die Zelle als Elementarorganismus in 
sich birgt; auch waren Aufschlüsse über die Wechselbeziehungen und 
gegenseitigen Beeinflussungen zu erwarten, denen die Zellen innerhalb 
des vielzelligen Gesamtorganismus ausgesetzt sind. 

Zu diesen Versuchen wurden vor allem grüne Assimilationszellen, 
und zwar Palisadenzellen sowohl wie Schwammparenchymzellen, ver- 
wendet, die auf mechanischem Wege leicht zu isolieren waren. Als sehr 
geeignet erwiesen sich in dieser Hinsicht die Hochblätter von Lamium 
purpurnint: kleine Blattfragmente wurden auf einem Objektträger in 
einigen Tropfen der Nährlösung mit zwei Nadeln so lange zerzupft, bis 
die Betrachtung mit einem schwachen Objektivsysteme das Vorhanden- 
sein zahlreicher isolierter Palisaden- und Scliwannnparenchymzellen er- 
gab. Dieselben wurden teils im hängenden Tri »plen, teils in kleinen Petri- 
Schalen, die ungefähr iocm 3 der Nährlösung enthielten, gezüchtet. 
Die Kulturschalen waren gut beleuchtet, vor direkter Insolation aber 
geschützt. Natürlich wurden verschiedene Maßregeln getroffen, um die 
Kulturen möglichst bakterien- und pilzfrei zu erhalten. Als Nähr- 
lösungen dienten: Wasserleitungswasser, Ivxorsche Nährstofflösung, 
I —5 prozentige Rohrzuckerlösungen, K.Norsehe Nährstofflösung mit 
Zusatz von Rohrzucker, Traubenzucker. Ulyzerin, Asparagin und Pepton 
in wechselnden Kombinationen und Konzentrationen. 



Haberlandt: Zur Physiologie der ZeHtheüuüg. 319 

Die mit den Assimilationszellen von Laminat piirpur, um angestellten 
Versuche ergaben im wesentlichen folgende Resultate: Im diffusen 
Tageslichte blieben die Zellen wochenlang am Leben, am längsten in 
Kxopscher Nährlösung, die überdies I Prozent Rohrzucker enthielt. 
Hier waren auch nach einem Monat noch einzelne Zellen am Leben. 
Im Dunkeln gingen die Zellen weit rascher zugrunde. Die Chlorophyll- 
körner assimilierten wenigstens in der ersten Zeit ganz kräftig. Hei 
der Kultur in IvNOPScher Nährlösung werden sie allmählich kleiner, 
blasser und können sich schließlich in zart konturierte kleine Leuko- 
plasten umwandeln. In 3—5 prozentigen Rohrzuckerlösungen nehmen 
sie dagegen an (rröße nicht ab und erscheinen bis zum Tode der Zelle 
noch intensiv grün gefärbt. 

Fast immer ließ sich beobachten, daß die kultivierten Assimi- 
lationszellen ein mehr oder minder ausgiebiges Wachstum zeigten. 
Die durchschnittliche Länge der normalen Palisadenzellen zu Beginn 
der Versuche betrug 50 \x, ihre Breite 27 ß. In den Kulturen wuchsen 
sie bis zu io8,u Länge und 62 \x Breite heran. Daraus berechnet sich 
eine Volumzunahme um das 1 1 fache des ursprünglichen Volums. Die 
zylindrischen Palisadenzellen zeigten dabei im allgemeinen ein stärkeres 
Breiten- als Längenwachstum ; sie suchten sich abzurunden und der 
Kugelform zu nähern. Weniger ausgiebig, aber immerhin noch sehr 
beträchtlich war das Wachstum der Schwanimparenchvmzelleii. 

Die Zellmembranen der isolierten Assimilationszellen zeigten aber 
nicht nur Flächen-, sondern auch Dickenwachstum. Häufig stellten sich 
lokale Membranverdickungen ein, wie an den Querwänden der Pali- 
sadenzellen oder in den L'mbuchtimgeii der Schwammparenchymzellen. 

Auch mit chlorophyllosen Zellen wurden Kulturversuche aus- 
geführt. Am bemerkenswertesten waren die Ergebnisse, die ich mit 
den Zellen der Staubfadenhaare von Tradescanüa rirginica erzielte. 
Die noch nicht ganz ausgewachsenen Haare wurden zerschnitten und 
in 4—8 zelligen Fragmenten in einen hängenden Tropfen der Nähr- 
lösung gebracht, die 2 Prozent Traubenzucker und 0.4 Prozent Aspa- 
™gin enthielt. Gewöhnlich starben in den Teilstiieken alle Zellen bis 



320 ( es i i tsitz ii - v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 

druckes in die Lumina der abgestorbenen Nachbarzellen vorgewölbt 
und zeigten meist ein ganz auffälliges Dickenwachstum. Die Membran 
wurde schließlich 3 — 5 mal so dick, als sie anfänglich war. Häufig 
erstreckte sich die Verdickung auch auf die angrenzenden Partien der 
Außenwände und verlor sich hier allmählich. 

Im Schlußkapitel meiner Arbeit, über deren Ergebnisse ich hier 
kurz referiert habe, ist bereits auf den bemerkenswerten Umstand hin- 
gewiesen worden, daß trotz des so häufigen und auffallenden Wachs- 
tums der kultivierten Zellen niemals Zellteilungen zu beobachten 
waren. Ich bezeichnete es demnach als Aufgabe künftiger Kultur- 
versuche, die Bedingungen ausfindig zu machen, unter denen isolierte 
Zellen zur Teilung schreiten. Es wurde auf die Möglichkeit hinge- 
wiesen, daß »Wuchsenzyme« im Sinne von Beyerinck bei den Zell- 
teilungen eine wesentliche Rolle spielen. Solche Wuchsenzyme könnten 
in Vegetationsspitzen, Pollenschläuchen oder Embryosäcken enthalten 
sein. Wenn es gelänge, sie in geeigneter Weise auf isolierte vege- 
tative Zellen einwirken zu lassen, so würde es möglicherweise zu den 
gewünschten Zellteilungen kommen. 

In einer Besprechung meiner Arbeit in der »Botanischen Zeitung« 
(1902, IL Abt., S. 262) hat Hans Winkler meine Angaben bestätigt 
und zugleich in Kürze die Ergebnisse seiner eigenen Versuche mit- 
geteilt 1 . Die von mir angeregten Versuche über die teilungsauslö- 
sende Wirkung von »Wuchsenzymen« ergaben mit Ausnahme eines 
einzigen Falles, den Winkler nicht näher schildert, keine befriedigenden 
Ergebnisse. Dagegen gelang es ihm, die Wurzelparenchymzellen von 
Yicia faba zu einigen Teilungen zu veranlassen, wenn der Nährlösung 
(KNor -l-i Prozent Rohrzucker) 0.002 Prozent Co S0 4 zugefügt wurde. 
Dieses Ergebnis ist deshalb bemerkenswert, weil es die schon so oft 
geäußerte Ansicht bestätigt, daß durch chemische Reizung die Zellen 
zur Teilung angeregt werden können. Auch bei der Gallenbildung 
und den mit ihr im Zusammenhange stehenden Zellteilungen handelt 
es sich ja höchstwahrscheinlich um eine chemische Beeinflussung seitens 
des betreffenden Insektes oder Pilzes 2 . Dadurch wird der Analogie- 
schluß nahegelegt, daß auch in der normal wachsenden Pflanze che- 
mische Reize, die von bestimmten Organen, Geweben oder Zellen 
ausgehen, bei den Zellteilungsvorgängen eine wichtige, vielleicht aus- 
schlaggebende Rolle spielen. 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 321 

IL 

Vor ungefähr anderthalb Jahren habe ich die Frage nach den 
physiologischen Bedingungen der Zellteilung neuerdings in Angriff ge- 
nommen, dabei aber insofern einen anderen Weg eingeschlagen, als 
ich nicht mehr mit isolierten Zellen, sondern mit verschieden großen 
Zellkomplexen, bzw. Gewebefragmenten experimentierte. Ich suchte 
die Frage zu beantworten, wie klein die Gewebestückchen sein 
können, um noch jene Zellteilungen zu erfahren, die bei 
mechanischen Verletzungen der Organe zur Wundkorkbil- 
dung führen oder die Kallusbildung begleiten. Ferner wurde 
die Frage aufgeworfen, ob in den kultivierten Zellkomplexen ganz be- 
stimmte Gewebearten vertreten sein müssen, damit es in ihnen 
zur Zellteilung kommen könne. Schon das Ergebnis einiger Vorversuche 
führte dazu, auf diese zweite Frage das Hauptgewicht zu legen. 

Die große Mehrzahl der Versuche wurde im Herbst und Winter 
1911/12 und 1912/13 mit Gewebestückchen der Kartoffelknolle 
ausgeführt. Dieses Versuchsobjekt war für derartige Versuche aus 
verschiedenen Gründen besonders geeignet. Das Speichergewebe der 
Kartoffel enthält so reichlich Reservestoffe, daß in jeder einzelnen 
Zelle die zur Teilung notwendigen Baustoffe in mehr als hinreichender 
Menge vorhanden sind 1 . Ferner ist es allbekannt, wie leicht und zahl- 
reich an Schnittflächen von Kartoffelknollen jene Zellteilungen auf- 
treten, die auf Wundkorkbildung abzielen. Die Bedingungen, unter 
denen diese Teilungen sich einstellen, sind von verschiedenen Forschern 
zum Gegenstände eingehender Untersuchungen gemacht worden, so 
daß schon mancherlei Erfahrungen vorlagen, die mir bei meinen Ver- 
suchen von Nutzen waren". 

Was die Versuchsmethodik betrifft, so ist folgendes zu be- 
merken: Die aus der Kartoffelknolle herausgeschnittenen Stücke waren 
von würfelförmiger, meist aber von tafelförmiger Gestalt, Gewöhnlich 
wurden mittels des Mikrotoms 0.25 bis 0.5 mm dicke Schnitte her- 
gestellt; dieselben wurden mit Leitungswasser abgespült und dann 



mzung.sWrirh 



322 Gcsamintsitzmif! v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 

auf einer Glasplatte mittels eines Skalpells in quadratische oder recht- 
eckige Plättchen von verschiedener Größe zerlegt. Die Länge und 
Breite dieser Plättchen schwankte gewöhnlich zwischen i — 5 mm, doch 
wurden auch noch kleinere und größere Plättchen gezüchtet. Da 
der Durchmesser der isodiametrischen Speicherzellen der Kartoffelknolle 
0.13 — 0.15 mm beträgt, so bestanden die Plättchen aus 2 — 3 intakten 
Zellagen, stellenweise auch nur aus einer. Ein quadratisches Plättchen 
von 1 mm Seitenlänge und 0.25 mm Dicke setzte sich aus etwa 
100 — 150 Speicherzellen zusammen. 

Die Plättchen bestanden nicht immer nur aus Speichergewebe. 
Viele von ihnen waren in verschiedenen Richtungen von Gefäßbündel- 
fragmenten durchzogen, und zwar entweder von zusammengesetzten 
Bündeln aus Leptom und Hadrom oder nur von zarten Leptombündeln. 
In den Stengeln der Solanaceen treten bekanntlich in der Peripherie des 
Markes zarte Leptomstränge auf, die unter den Hadromteilen des Ge- 
fäßbündelkreises dichter angeordnet sind, doch auch zwischen den 
benachbarten Gefäßbündeln, also unter dem Interfaszikularkambium 
auftreten. In der Kartoffelknolle ist aus diesen Leptombündeln ein den 
größten Teil des Markes durchziehendes Netzwerk geworden, so daß auf 
Längs- wie auf Querschnitten durch die Knolle Bündelfragmente zu be- 
obachten sind, die teils längs zur Schnittfläche, teils quer, oder auch 
schräg verlaufen. Der zentrale Teil des Markes von etwa 1 bis 1.5 cm 
Durchmesser, der sich durch seinen geringeren Stärkegehalt und durch 
eine meist recht auffällige Umlagerungsfähigkeit seiner Stärkekörner 
auszeichnet, ist in der Regel bündelfrei. Dagegen wird die Rinde der 
Knolle von mehr oder weniger zahlreichen Leptombündeln durchzogen. 

Die histologische Untersuchung dieser das Mark und die Rinde 
durchziehenden Leptomstränge lehrt, daß sie aus Siebröhren bestehen, 
deren Glieder bis 0.09 — 0.16 mm lang und 0.008 — 0.0 1 mm breit 
sind. Ihre mit großen Kernen versehenen Geleitzellen sind niemals 
quergeteilt, also ebenso lang wie die zugehörigen Siebröhrenglieder. 
Auch betreffs ihrer Weite stehen sie den Siebröhren nicht nach. 
Außerdem treten in den Bündeln auch großkernige Parenchymzellen 
auf, die entwicklungsgeschichtlich als Nebenzellen bzw. Schwestei- 
zellen der Röhrenglieder und ihrer Geleitzellen aufzufassen sind. Au* 
Querschnitten lassen sich diese entwicklungsgeschichtlichen Bezie- 
hungen der Bündelelemente, die Entstehung eines ganzen Bündels 
samt seinen »Nebenzellen«, aus einer einzigen Urmutterzelle oft sehr 
deutlich feststellen 1 . 



Haberlandt: Zur Physiologie der ZeUtheilung. 32IS 

Bereits Kny 1 hat gefunden, daß zum Auftreten der bei der Wund- 
korkbildung stattfindenden Zellteilungen freier Sauerstoff notwendig 
ist, und daß diese Teilungen durch einen mittleren Feuchtigkeitsgehalt 
der Luft am meisten begünstigt werden. So war schon von vorn- 
herein die Kulturmethode vorgezeichnet. Die Gewebestückchen wurden 
mit einem fast trockenen Pinsel auf feuchtes, gut ausgekochtes Filter- 
papier gebracht, das den Boden einer flachen PETRi-Schale bedeckte. 
Noch vorteilhafter erwies sich aber die Kultur auf dem schwach ange- 
feuchteten Boden der Schale ohne Filterpapier oder auf Objektträgern; 
eine Verpilzung der Gewebestückchen trat hier viel seltener ein; auch 
der schädigende Einfluß von Bakterien machte sich weniger bemerkbar. 
Einige Kulturen wurden auch auf 2 prozentigem Agar und auf aus- 
gekochten Torfscheiben vorgenommen. Zur Anfeuchtung des Bodens 
der PETRi-Schalen bzw. des Filterpapieres wurde Leitungswasser, in 
manchen Fällen auch KNOPSche Nährlösung verwendet. Die mit einem 
Deckel versehenen Schalen stellte man auf große Porzellanschüsseln, 
deren Boden mit Wasser bedeckt war. Die Schüsseln wurden mit 
Glasglocken zugedeckt; die Gewebestückchen befanden sich so dauernd 
in sehr feuchter Atmosphäre. Bei geringerem Feuchtigkeitsgehalte der 
Luft wurde die Transpiration der dünnen Gewebeplättchen leicht zu 
groß, was den Eintritt der Zellteilungen ungünstig beeinflußte. An- 
derseits war auch eine andauernde, wenn auch nur ganz schwache 
Benetzung der Plättchen nicht günstig. Die Regulierung der Feuchtig- 
keitsverhältnisse ist bei der Kultur so kleiner Gewebestücke über- 
haupt keine leichte Sache. 

Sämtliche Kulturen wurden im diffusen Tageslichte vorgenommen' 2 , 
vor direkter Insolation waren sie geschützt. Die Temperatur des Ver- 
suchsraumes betrug im Herbst und Winter 18 — 2 1 °, im Sommer 
einige Grade mehr. 

Die Zahl der Gewebestückchen in jeder Einzelkultur schwankte 
zwischen 10 und 20 und darüber. Gewöhnlich wurde am 3. Tage nach 
Beginn des Versuches mit der Kontrolle der Gewebestückchen be- 
gonnen. Nach einer orientierenden Besichtigung bei schwacher Ver- 
größerung wurde das betreffende Würfelchen oder Plättchen in dünne 
Querschnitte zerlegt, die man dann bei stärkerer Vergrößerung ge- 
nauer untersuchte. 

L. Kny, Über die Bildung des Wundperiderins an Knollen in ihrer Abhängig- 
keit von äußeren Einflüssen. Berichte der Deutsch. Bot. Gesellsch. 1889. 

2 Von Kny (a. a. O. S. 157) wurde bereits festgestellt, daß die Zellteilungen, 
welche die Bildung des Wundperiderms einleiten, im diffusen Tageslichte und unter 
^ichtabschluß ^u-h^itk be-innm und ohne erh.-blicheii Unterschied gleichmäßig 
fortschreiten. 



324 Gesammtsitzung v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-inath. (1. v. 27. Febr. 

Die Untersuchung wurde mit verschiedenen Kartoffelsorten vor- 
genommen. Außer einigen nicht näher bezeichneten, ziemlich grob- 
schaligen Sorten, die aus einer Viktualienhandlung stammten, kamen 
auch zwei zartschalige Sorten zur \ r erwendung, die unter den Namen 
»Kaiserkrone« und «Eiszapfen« von der Samenhandlung Josej)h Klar 
in Berlin bezogen wurden. Ein nennenswerter Unterschied zwischen 
den einzelnen Sorten war in bezug auf den Eintritt der Zellteilungen 
nicht festzustellen. Doch gewann ich im allgemeinen den Eindruck, 
daß die Sorten mit dickerem Periderm in etwas höherem Maße zur 
Wundkorkbildung und den dazu führenden Zellteilungen disponiert 
sind als die Sorten mit zarter Korkhaut. 

Alle Versuche wurden mit vollkommen ausgewachsenen, 
reifen Kartoffelknollen durchgeführt. Aufgabe der Untersuchung war 
ja, festzustellen, unter welchen Bedingungen in kleinen Komplexen von 
Dauergewebszellen Teilungen eintreten 1 . 



III. 

Die ersten Kulturversuche, deren Beginn am 25. Oktober 191 1 
erfolgte, wurden mit 0.3 mm dünnen Gewebeplättchen, die dem Mark 
der Knolle entstammten, vorgenommen. Schon nach 4 bis 5 Tagen, 
spätestens nach einer Woche, stellte sich heraus, daß die leitbündel- 
losen Plättchen, ohne sich gebräunt zu haben, abgestorben waren. 
Zellteilungen ließen sich nicht beobachten. Eine Auflösung der Stärke- 
körner hatte nicht stattgefunden. Die Mittellamellen der Zellwände 
waren meist aufgelöst, so daß sich die Zellen leicht voneinander 
isolieren ließen. Dasselbe Verhalten zeigten auch jene Plättchen, die 
ihrer Dicke nach von einem oder mehreren entsprechend kurzen Leptom- 
bündelchen durchquert wurden. Die Speicherzellen sowohl wie die 
Leptomelemente waren tot. Ganz anders verhielten sich dagegen jene 
Plättchen, die der Länge oder der Quere nach von Leptombündeln 
durchzogen wurden. Kleinere Plättchen (1 x 1 bis 1x2 mm) zeigten 
meist in ihrer ganzen Ausdehnung eine bräunliche Farbe, und ihre 
Zellen hingen fest zusammen. Größere Plättchen (2x2 bis 4x4 mm) 
wiesen diese Beschaffenheit wenigstens in der Umgebung der Bündel 
auf. Erst in einer Entfernung von 1 bis 2 mm von den Bündelfrag- 
menten waren die Zellen farblos und abgestorben. 

Die genauere mikroskopische Untersuchung der gebräunten Ge- 
webepartien ergab, daß in ihnen gewöhnlich, wenn auch nicht immer, 

1 Nach Olufsen (a. a. 0. S. 271) vernarben unausgewachsene Knollen nach 
Verletzungen früher und ausgiebiger als vollentwickelte. 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheihmg. 325 

eine mehr oder minder weitgehende Auflösung der Stärkekörner ein- 
getreten war. Die Plasmakörper zeigten, wenn die Zellen noch nicht 
geteilt waren oder überhaupt ungeteilt blieben, eine kräftige Aus- 
bildung; von dem zentral gelagerten Zellkerne aus strahlten zahlreiche 
Plasmafäden und -balken gegen den Wandbelag zu. In den meisten 
Fällen waren auch Zellteilungen eingetreten, und zwar um so zahl- 
reicher, je näher die betreffenden Speicherzellen den Leptombün deichen 
lagen (Fig. i). Die neu aufgetretenen Zellwände waren meist parallel 
zur Schnittfläche orientiert und traten in beiden bzw. in allen drei 
Schichten des Plättchens auf (Fig. 3). Dasselbe wandelte sich sonach 




an den betreffenden Stellen in seiner ganzen Dicke in ein Folgeme- 
ristem um, das dann später wenigstens an den Oberflächen des Plätt- 
chens zu Wundkork wurde. Stellenweise bestanden die Plättchen nur 
aus einer einzigen intakten Zellage. Auch in dieser traten oft tangen- 
tiale Teilungen ein, wenn nur ein lebendes Leptombündel in der 
Nähe war (Fig. 2). Die sich teilenden Zellen zeigten nicht selten 
eine zur Teilungsebene senkrechte, doch nicht bedeutende Streckung. 
Häufiger aber ging der Teilung kein merkliches Wachstum voraus. 
Alle späteren Kulturversuche lieferten im wesentlichen das gleiche 
Ergebnis: In dünnen Plättchen, die nur aus 1 bis 2 Zellagen bestanden, 
konnte Stärkeauflösung und Zellteilung ohne Gegenwart von längs- 
verlaufenden Bündelfragmenten nicht stattfinden. Dagegen zeigten 
dickere Plättchen aus 3 bis 4 Zellagen bisweilen ein abweichendes 
Verhalten. Es kam zur Bräunung bzw. Verkorkung der vorgewölbten 
peripheren Zellwände, ohne daß in den betreffenden Plättchen Bündel- 
fragmente vorhanden gewesen wären. In diesen Fällen blieben die 
Zellen auch nach ihrem Tode in festem gegenseitigen Verbände. Je 
größer diese bündellosen Gewebefragmente waren, desto häufiger trat 



326 Gesammtsitzung v. 27. Miirz 1913. - Mitth. d. phvs.-niath. Cl. v. 27. Febr. 
in ihnen auch eine teilweise Auflösung der Stärke ein. Sogar ver- 
einzelte Zellteilungen waren manchmal zu beobachten. Die neu- 
gebildeten Zellwände zeigten gewöhnlich keine bestimmte Orientierung 
zur Wundfläche. Wenn solche, aus 3 bis 4 Zellagen bestehende Plätt- 
chen ihrer Dicke nach von Bündelfragmenten durchzogen wurden, so 
starben diese nicht immer bald ab. Dann traten in ihrer Nähe fast 
immer einzelne Zellteilungen auf, die sich bis in die vierte bis fünfte 
Zellschicht hinein erstreckten. 

Im einzelnen waren die Bilder, die sich dem Beobachter bei der 
Untersuchung der Gewebestückchen darboten, sehr mannigfaltig. Im 
folgenden möge eine Kultur, die am 7. November 191 1 auf dem Glas- 
boden der PETRi-Schale angelegt wurde, genauer beschrieben werden. 

Die Gewebeplättchen waren 0.25 — 0.3 mm dick und bestanden 
sonach aus 1 bis 3 intakten Zellagen. Am 13. November erfolgte die 
Untersuchung in der oben beschriebenen Weise. 

1. Quadratisches Plättchen (iXimm), bündelfrei. Stärke- 
körner intakt, Wände farblos, keine Zellteilungen; Zellen tot. 

2. Quadratisches Plättchen (1X1 mm); in einer Ecke ein 
schrägverlaufendes, etwa 0.3 mm langes Leptombündelfragment. Das 
Speichergewebe ist in der Umgebung des Bündels bis zum Rande 
des Plättchens gebräunt, die Zellen hängen zusammen, die Stärke- 
körner sind stark korrodiert oder aufgelöst; fast jede Zelle hat sich 
1 bis 2 mal tangential geteilt. Der Flächeninhalt desjenigen Teiles 
des Plättchens, der diese Beschaffenheit zeigte und in der Ecke em 
Bündelfragment besaß, betrug ungefähr 0.3 qmm. Der übrige Teil 
des Plättchens bestand aus weißlichen, stärkefuhrenden abgestorbenen 
Zellen. 

3. Rechteckiges Plättchen (0.5 X 1 . 5 mm) ; längs einer Schmal- 
seite verläuft ein Leptombündel, das beiderseits bis an den Rand reicht- 
Die angrenzenden, etwa 0.1 und 0.3 mm breiten Gewebestreifen zeigen 
dasselbe Verhalten wie bei Plättchen 2. Die Teilungen waren nament- 
lich in den an das Bündel angrenzenden Zellen sehr zahlreich; jede 
Zelle hatte sich 3 — 4 mal geteilt, das übrige Gewebe war stärkehaltig 
und abgestorben. 

4 . L Rechteckiges Plättchen (1 X 1.5 mm); zwei Leptombündel 
durchziehen es fast der ganzen Länge nach, reichen aber nicht bis zu 
den Schmalseiten. Das Speichergewebe ist zwischen den Bündeln so- 
wie beiderseits bis auf eine Entfernung von 0.2 und 0.3 mm von den 
Längsseiten gebräunt, stärkelos oder mit zahlreichen kleinen sekun- 
dären Stärkekörnern versehen. Zellteilungen häufig. Die weißen Rand- 
partien des Plättchens enthalten normale große Stärkekörner. — D as 
eine Leptombündel war etwas länger als das andere und an seinem 



p]nde umgebogen. Der an dieser Stelle angefertigte Querschnitt war 
deshalb interessant, weil hier nur eine intakte Zellage vorhanden war, 
an die auf einer Seite das Bündel grenzte. Die Zellen hatten sich, 
wie die Abbildung (Fig. 2) lehrt, teils senkrecht, teils parallel zur 
Fläche geteilt. Auf der dem Bündel gegenüberliegenden Seite war 
eine große Kalluspapille entstanden, eine Erscheinung, die ich an so 




kleinen Knollenstückchen unter den angegebenen Kulturbedingungen 
nur selten beobachtet habe 1 . 

5- Rechteckiges Plättchen (1 X 2.5 mm); zwei Bündelfrag- 
mente durchziehen es der Dicke nach, sind also nur etwa 0.25 mm 
lang. Alle Zellen tot, mit Ausnahme der den Bündelfragmenten be- 
nachbarten, in denen die Stärkekörner zum Teil aufgelöst sind. Keine 
Zellteilungen. 

6. Quadratisches Plättchen (4 x4 mm), von vier Bündel- 
fragmenten der Dicke nach durchzogen ; zwei davon sind zusammen- 
gesetzte Bündel und besitzen Tracheiden. Die Bündel sowohl wie die 
Speicherzellen des Plättchens sind abgestorben, letztere farblos, normal 
stärkehaltig. Keine Zellteilungen. 

7- Rechteckiges Plättchen (1.5 X 2.5 mm). In der Mitte zwei 
kurze, etwa 0.8 mm lange, schräg verlaufende Bündelfragmente. In 
ihrer Umgebung ist das Gewebe gebräunt, die Stärke ist nur zum 
geringen Teile gelöst, die Zellkerne sind häufig zentral gelagert und 
;,I > radialen Plasmafäden suspendiert. Keine Zellteilungen. 

Im Anschluß daran mögen noch einige Einzelbeobachtungen, die 
sich auf andere Kulturen beziehen, mitgeteilt werden. 



• ■' 



, 298) bei 






328 Gesammtsit/.un- \. 27. März 191:!. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 

In einer am 7 . November 1 9 1 1 angelegten Kultur waren die Plätt- 
chen etwas größer. Ihre Dicke betrug 0.3 — 0.4 mm. Die am 13. No- 
vember vorgenommene Untersuchung ergab ähnliche Resultate wie bei 
der Kultur kleinerer Plättchen. So zeigte z. B. ein rechteckiges Plätt- 
chen (8x12 mm), das auf einer Längsseite 0.5 — 3 mm vom Rande 
entfernt von einem geschlängelten Leptombündel durchzogen wurde, 
zu beiden Seiten des Bündels bis auf eine Entfernung von 2 mm Braun- 
farbung der an die Wundfl&che grenzenden Wände der Speicherzellen; 
die Stärkekörner waren zum Teil gelöst, zum Teil mehr oder minder 
korrodiert. Alle Zellen der gebräunten Partie waren meist tangential 
geteilt (Fig. 3). Die vom Bündel entfernter gelegenen Teile des Platt- 

Fig. 3. 




Zellaeen dicken Plättet 



chens besaßen eine weiße Farbe, ihre ungeteilten Zellen waren tot und 
lösten sich leicht voneinander los; ihre Stärkekörner zeigten keine 
Korrosionen. 

In einer anderen, am 27. November 19 1 1 angelegten Kultur (Kaiser- 
krone) waren die Gewebefragmente sehr klein. Die 0.25 mm dicken 
Mikrotomschnitte wurden mit dem Skalpell in möglichst kleine Par- 
tikelchen zerschnitten und diese mit einem Pinsel auf einen schwach 
befeuchteten Objektträger gebracht, den man auf den benetz-ten Boden 
der PETRi-Schale legte. Bei der Untersuchung am 1 . Dezember ergab 
sich, daß alle bündellosen und auch ein Teil der bündelführenden 
Gewebestückchen abgestorben waren. Teilungen konnten in ihnen nicht 
beobachtet werden. Die mit Bündelfragmenten versehenen Stückchen 
wiesen in der Nähe der Bündel häufig dieselben Veränderungen auf, wie 
sie oben beschrieben wurden: Bräunung der peripheren Zellwände, 
teilweise Stärkeauflösung, zentrale Kernlagerung und wenn auch nicht 
zahlreiche Zellteilungen. Das kleinste Fragment, das dieses Ver- 
halten zeigte, war ungefähr rechteckig, 2 Zellagen dick, 3 Zellen breit, 
8 Zellen lang und bestand sonach aus rund 50 intakten Speicherzellen , 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 329 

an dem einen Ende des Plättchens befand sich ein kurzes, gebogenes 
Bündelfragment. In seiner Umgebung, die sich bräunte, traten mehrere 
Zellteilungen auf. 

In einer am 19. Dezember 191 1 angelegten Kultur (Kaiserkrone) 
betrug die Dicke der Plättchen etwa 0.5 mm, sie setzten sich dem- 
nach aus 4 — 5 intakten Zellagen zusammen. Das Auftreten von Zell- 
teilungen war wieder an das Vorhandensein nicht zu kurzer Bündel- 
fragmente gebunden. Dabei fiel aber auf, daß die Teilungen nur in 
den beiden obersten Zellagen auftraten, während auf der Unterseite, 
die dem schwach benetzten Glasboden der Schale auflag, die Tei- 
lungen ausblieben. Größere, 6 — 8 mm dicke Querscheiben zeigten da- 
gegen auf beiden Seiten Wundkorkbildung. 

Der Umstand, daß die Mitte des Markes der Knolle in größerer 
Ausdehnung bündelfrei ist, ermöglicht es, auch mit größeren, nur aus 
Speicherzellen bestehenden Gewebestückchen zu experimentieren. Die 
Versuche wurden mit Würfeln von 2 bis 3 mm Kantenlänge, ferner 
mit Plättchen von 1 mm Dicke und 2 bis 5 mm Seitenlänge ausgeführt. 
Des Vergleiches halber wurden in denselben Kulturen auch 0.3 — 0.5 mm 
dicke Plättchen gezüchtet. Das Ergebnis der im Februar durchgeführten 
Versuche bestand darin, daß bündellose Gewebestücke von der 
oben angegebenen Größe, die aus etwa 3 000 — 10 000 Zellen bestanden, 
in ihren peripheren Zellen tangentiale Teilungen aufwiesen. So 
zeigte z. B. in einem Würfel von 3 mm Seitenlänge fast jede unter den 
Schnittflächen gelegene Zelle nach 6 Tagen 1—2, selten 3 Teilungen: 
die Zellen hatten sich in radialer Richtung etwas gestreckt. Ihre 
vorgewölbten Außenwände waren gebräunt. Je kleiner die Würfel 
oder Plättchen waren, desto spärlicher traten auch die auf Wund- 
korkbildung abzielenden Zellteilungen auf. So ließen sich z. B. in 
einem bündellosen Plättchen (3X4 mm) von nur 0.3 mm Dicke nur 
noch vereinzelte Teilungen nachweisen. Die große Mehrzahl der Zellen 
war noch am Leben und besaß nach teilweiser Auflösung der Stärke 
wohlausgebildete Plasmakörper mit zentralem Zellkern. In noch 
kleineren und dünneren Plättchen habe ich aber niemals Zellteilungen 
beobachtet. Diese kleinen Gewebefragmente aus dem zentralen Teile 
<les Markes verhielten sich demnach nicht anders wie die aus den 
bündelreichen Markpartien. 

Ich gehe jetzt zu jenen Versuchen über, die mit Gewebestückchen 
— gewöhnlich wieder in Plättchenform — ausgeführt wurden, welche 
man aus der Rinde der Kartoffelknolle herausgeschnitten hatte. Es 
kamen dabei radiale und tangentiale Längsschnitte sowie auch Quer- 
schnitte, und zwar mit und ohne Periderm, zur Verwendung. Auch 
mit kleinen Würfeln wurde experimentiert. 



:*30 Gesainmt*it/.uiig v. 27. Mär/. 191. ; J. — Mitth. <1. phvs.-math. C'l. v. 27. Febr. 

Im allgemeinen zeigte sich auch hei diesen Versuchen, die im 
einzelnen zu beschreiben wohl überflüssig ist, dieselbe Abhängigkeit 
der Zellteilungen von den (rindenständigen) Leptombündeln wie bei 
den aus dem Marke stammenden Gewebestückchen. Zahlreichere Tei- 
lungen traten nur in bündelführenden Plättchen auf und ließen sich 
in der Nähe der Leptomfragmente auch dann noch beobachten, wenn 
das Plättchen nur aus einer einzigen intakten Zellage bestand. In 
dünnen Plättchen (i — 2 Zellagen) ohne Bündelfragmente traten nicht 
nur keine Teilungen ein, auch die Bräunung der Wände und die 
Auflösung der Stärkekörner blieb aus; die Zellen gingen bald zugrunde. 
In etwas dickeren Plättchen dagegen, die 5 — 6 Zellagen dick waren, 
ließen sich nicht selten auch dann, wenn Bündelfragniente fehlten, 
wenigstens vereinzelte Zellteilungen beobachten. Es war 
dabei gleichgültig, ob das Periderm bzw. das Phellogen noch vor- 
handen oder weggeschnitten war. In einer am 8. Oktober 191 2 an- 
gelegten Kultur war die Zahl der Gewebestückchen, die dieses Ver- 
halten zeigten, sogar ziemlich zahlreich. Am 14. Oktober ließ sich 
/.. B. an einem 2.5 mm langen, 1 mm breiten und 0.5 mm dicken 
Rindenstückchen ohne Bündel und ohne Periderm, das aus ungefähr 
500 Zellen bestand, folgendes feststellen: Die peripheren Zellagen 
waren gebräunt, die Stärkeauflösung war nur geringfügig; in der 
zweiten und dritten Zellage unter den Wundflächen traten ziemlich 
häufig Zellteilungen auf; die meisten Zellen hatten sich 1 — 2 mal 
tangential geteilt. Die an die Wundflächen angrenzenden intakten 
Zellen blieben ungeteilt. In einem noch kleineren Gewebestückchen 
(i X 1 X 0.6 mm) ohne Bündelfragment und Periderm war die Stärke 
etwas mehr korrodiert, In der Mitte des fünf Zellagen dicken Plättchens, 
also in der dritten Lage, traten einige Zellteilungen auf; die betreffen- 
den Zellen hatten sich immer nur einmal geteilt. Das kleinste bündel- 
lose Gewebefragment, das, der Rinde entstammend, noch vereinzelte 
Zellteilungen aufwies, bestand aus etwa 200 Zellen; es war also 
ungefähr viermal so groß als das kleinste bündelführende Stückchen 
des Markes, in dem noch einige Zellteilungen zu beobachten waren. 

In den mit Periderm (Kork und Phellogen) versehenen Rinden- 
stückchen traten, wenn es überhaupt zu Zellteilungen kam, nicht zahl- 
reichere neue Wände auf als in den peridermlosen Stückchen. Dagegen 
zeichneten sich die ersteren fast immer dadurch aus, daß die Stärkt 1 
der Speicherzellen ganz oder fast ganz gelöst wurde. Wohlentwü'kelte 
Plasmakörper mit zentralem Zellkern und zahlreichen radial ausstrahlen- 
den und Netze bildenden Plasmafaden erfüllten dann das Innere der 
Zellen. Die farblosen Stärkebildner hatten sich in ziemlich lebhaft gröB« 
Chlorophyllkörner umgewandelt. Das Periderm bzw. sein Büdung* 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 331 

gewebe, das Phellogen, begünstigt demnach in hohem Maße die Auf- 
lösung der Stärke in den darangrenzenden Schichten des Speicher- 
gewebes 1 , es ist aber für den Eintritt der Zellteilungen belanglos. 
Daraus ergibt sich, daß nach Verletzungen die Auflösung der Stärke 
nicht etwa bloß als ein die Zellteilung vorbereitender Prozeß auf- 
zufassen ist. Es ist ja richtig, daß der Zellteilung in der Regel eine 
wenigstens teilweise Auflösung der Stärke vorausgeht. Es kann aber, 
wie die Beobachtungen an Rindenstückchen lehren, die Stärke voll- 
ständig aufgelöst werden, ohne daß nachher in irgendeiner Zellage 
Teilungen eintreten, und anderseits kann es schon bei geringfügiger 
Stärkeauflösung zu mehr oder minder reichlichen Zellteilungen kommen. 

Die Kulturversuche mit Gewebestückchen der reifen KartoÜel- 
knolle, über die im vorstehenden kurz berichtet wurde, haben mithin 
zur Feststellung folgender Tatsachen geführt: 

i. Innerhalb des normalen Gefäßbündelringes, im Mark der Knolle, 
treten Zellteilungen in kleinen, dünnen Gewebeplättchen fast ausnahms- 
los nur dann auf, wenn sie ein Leitbündelfragment enthalten; dasselbe 
braucht keine Wasserleitungsröhren zu besitzen; es genügt, wenn es 
aus Leptom, d. h. aus Siebröhren mit ihren Geleitzellen besteht. Das 
Bündelfragment darf nicht zu kurz sein und darf auch nicht alsbald 
absterben, da sonst die Zellteilungen ausbleiben. 

2. In relativ größeren Gewebestücken aus dem bündellosen zen- 
tralen Teil des Markes ist das Auftreten von Zellteilungen in den 
peripheren Zellschichten nicht an das Vorhandensein von Leitbündeln 
gebunden. 

3- Außerhalb des Gefäßbündelringes, in der Knollenrinde, ist die 
Anwesenheit von Bündelfragmenten in kleinen Gewebestückchen für 
den Eintritt von Zellteilungen nicht in dem Maße notwendig, wie im 

sehr deutlich zur Geltung. 

4- Bündelhaltige Gewebestückchen aus dem Mark der Knolle zeigen 
noch einige Zellteilungen, wenn sie nur aus etwa 50 Speicherzellen 
bestehen. Bündellose Stückchen aus der Rinde müssen wenigstens gegen 
200 Zellen aufweisen, um noch einige Zellteilungen eingehen zu können. 



332 Gesammtsiteung v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 
Natürlich ist nicht ausgeschlossen, daß unter günstigeren Kulturbe- 
dingungen noch kleine Gewebestückchen Zellteilungen erfahren. 

5. Je kleiner die Gewebestückchen sind, desto später treten in 
ihnen Zellteilungen auf und desto spärlicher sind sie. 

6. Das Periderm (samt Phellogen) kann die Gefäß- bzw. Leptom- 
bündel in ihrer Bedeutung für den Eintritt von Zellteilungen im Speicher- 
gewebe nicht ersetzen. Es übt auch keinen begünstigenden Einfluß 
auf sie aus, obwohl seine Anwesenheit in kleinen Gewebestückchen die 
Auflösung der Stärke in hohem Maße fördert. 

7. Periderm- und bündellose, sehr kleine Gewebestückchen gehen 
meist nach wenigen Tagen zugrunde, ohne die mit Verkorkung ver- 
bundene Bräunung der peripheren Zellwände zu zeigen und ohne vor- 
her ihre Stärke aufzulösen. Nur ausnahmsweise kommt es wenigstens 
zur Verkorkung der Außenwände 1 . 

Im Anschluß an die Besprechung des Verhaltens von Gewebe- 
fragmenten, die der reifen Kartoffelknolle entstammen, soll hier noch 
ein Versuch beschrieben werden, der mit Gewebestückchen aus einem 
grünen, knolligen Seitensproß einer Kartoffel angestellt wurde. 
Der Sproß war ungefähr 2.5 cm lang, in der Mitte 1 cm dick und 
hatte sich bei gewöhnlicher Zimmertemperatur (16 — 18 ) im Lichte 
entwickelt. Rinde und Mark enthielten reichlich kleine körnige Stärke. 
Im Marke traten unterhalb der Hadromteile des Gefäßbündelringes 
und zwischen diesen kleine Leptombündelchen auf. Sonst war das 
Mark vollkommen bündellos. 

Es wurden zwei Kulturen angelegt. In der einen Kultur (auf 
feuchtem Objektträger) wurde das Verhalten von Würfelchen geprüft, 
die man aus der basalen Hälfte des Sprosses herausgeschnitten hatte. 

1 In einer vor kurzein erschienenen Arbeit von B. Kabus (Neue Untersuchungen 
über Regeneratiousvorgänge bei Pflanzen, Beiträge zur Biologie der Pflanzen, n. Bd- 
iqt2, S. 24) werden Versuche mitgeteilt, wonach eine Wiederverwachsung entzwei- 
geschnittener Zylinder aus Kartoffelknollen durch 1 ';s ; . i [i. -n I m 1<I un u nur dann erfolgen 
soll, »wenn eine der Schnittllächen ein (•Haßbündel getroffen hat«. Die Darstellung 
Kabus* ist leider unklar und enthält anatomische Widersprüche. Da die mit dem 
Korkbohrer herausgestoßenen Gewebszylinder 1.5 cm dick waren, so mußten, wenn 
sie entzweigeschnitten wurden, immer mehrere von den das Mark durchziehenden 
(ieiTißbündeln bzw. LeptomstrSngen getroffen werden. Nach einer späteren Bemerkung 

Schnittllächen mit einen, parallel ,„ [| M ,,'..,' „>, , (, i'al hl stück versehen sein 

muß. damit Verwachsung eintrete. „Diese < iefäßhündH sind di- Stellen, von denen 
aus die Verwachsung der Schnittllächen 1,,-innt... Daraus wird geschlossen, -daß **» 
Vorhandensein der (ieläße an der Wnndlläcle- di- IJe.u-,,e I a.i,,n>v,,.-änge beeinflußt«- 
Daß die toten, wasserleitenden Geläße eine derartige Rolle spielen, ist aber schon von 
vornherein höchst unwahrscheinlich. An die Möglichkeit, daß es sich um einen Ein- 
fluß seitens der Siebröhren mit ihren Geleitzellen handeln könnte, hat Kabus offen- 
bar nicht gedacht. 



IIaberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 333 

Die Kantenlänge der Würfel betrug 2 mm. Es wurden «Rinden- 
würfel« mit Epidermis, Rinde, Gefäßbündeln und 4-5 Markzellagen 
sowie auch «Markwürfel«, die nur aus Markgewebe bestanden, ge- 
züchtet. Die Aussaat erfolgte am 27. Januar 19 13. Am 1. Februar 
wurde die mikroskopische Untersuchung vorgenommen. Die Rinden- 
würfel wiesen auf beiden Querschnittsflächen in ihrer ganzen Aus- 
dehnung reichliche Zellteilungen auf. Aus den Gefäßbündeln ragten 
Kalluspapillen hervor, deren basale Teile mehrfach geteilt waren. Alle 
an die Wundflächen grenzenden Markzellen, auch die auf der tangen- 
tialen Längsschnittsseite, hatten sich wenigstens einmal, viele auch 
zweimal, geteilt. — Die peripheren intakten Zellen der Markwürfel, 
die derselben Querscheibe entnommen waren wie die Rindenwürfel, 
besaßen gebräunte Außenwände, ihre Stärkekörner waren zum großen 
Teile aufgelöst, die Zellkerne, von Chlorophyllkörnern umgeben, nahmen 
eine zentrale Lage ein, radiale Plasmastränge waren in großer Zahl 
vorhanden, doch nirgends war eine Zellteilung zu beobachten, weder 
in den peripheren noch in den darunter gelegenen Zellagen. Die- 
selbe Beschaffenheit zeigten diese Gewebestückchen auch noch nach 
drei Wochen. 

Die Würfelchen der zweiten Kultur wurden aus einer Querscheibe 
herausgeschnitten, die aus der Nähe des Sproßscheitels stammte. Die 
verschiedenen Gewebearten waren schon vollkommen differenziert, 
allein die Streckung der stärkereichen Rinden- und Markzellen war 
noch nicht erfolgt. Letztere stellten Tafeln von 0.036 mm Höhe 
und 0.07—0.125 mm Breite dar. Die Aussaat fand gleichfalls am 
27- Januar, die Untersuchung am 3. Februar statt. — Die Rinden- 
würfel zeigten auf den Querschnittstlächen folgendes Verhalten: Die 
intakten Epidermiszellen und die angrenzenden Rindenzellen hatten 
sich einmal geteilt. Gegen die Gefäßbündel zu wurden die Teilungen 
zahlreicher; in der Nähe der Leptom teile war jede Rindenparenchym- 
zelle in 4-5 Zellen zerlegt. Aus den Gefaßbündeln wucherten wieder 
Kalluspapillen mit mehrfach geteilten Basalteilen hervor. Das Mark- 
gewebe war durch 5 — 6 Zellagen vertreten. Die unmittelbar an die 
Wundfläche grenzenden Markzellen waren ungeteilt. Dagegen hatten 
sich die Zellen der darunter befindlichen Lage stark gestreckt und 
5—6 mal tangential geteilt, so daß ein sehr typisch aussehendes 
Wundperiderm zur Entwicklung gelangte (Fig. 4A). Auf der Längs- 
schnittsfläche hatten sich die Markzellen senkrecht zur Schnittfläche 
gestreckt und 2 — 3 mal tangential geteilt. — In den bündellosen 
Markwürfeln waren auf der Querschnittsfläche die 2— 3 äußersten 
Zellagen etwas höher geworden; ihre Stärke war aufgelöst. In der 
Mehrzahl der Zellen hatten sich senkrecht zur Schnittfläche orientierte 



. Cl. v. 27. Fehr. 



Wände eingestellt, und zwar je eine Wand in jeder Zelle. Häufig 
wurde dann eine, zuweilen auch beide Tochterzellen durch eine zur 
Schnittfläche parallele Wand gleichfalls geteilt (Fig. 4B). Das Folge- 




s derart zustande kam, besaß sonach ein ganz anderes 
Aussehen als jenes, das sich unter der Querschnittsfläche der Rinden- 
würfel entwickelte. Auf der Längsschnittsfläche hatten sich die Zellen 
etwas gestreckt und nur einmal geteilt. 

Das Ergebnis dieser beiden Kulturversuche war also in Kürze 
folgendes: Die der basalen Hälfte des Sprosses entnommenen Rinden- 
würfel mit rinden- und markständigen Leptombündeln wiesen auf 
allen Schnittflächen reichliche Zellteilungen auf. Auch ihre 
Markzellen waren geteilt. Die bündellosen Markwürfel dagegen 
ließen keine Zellteilungen erkennen. Die aus der Nähe des Stamm- 
scheitels herausgeschnittenen Würfel aus noch unausgewachsenem 
Markgewebe wiesen auch dann Zellteilungen auf, wenn sie 
keine Leptombündel enthielten. Doch war die Anzahl der 
Teilungen eine Aveitaus geringere als in den Markzellen der Rinden- 
würfel. Der begünstigende Einfluß der Leitbündel auf den Eintritt 
der Zellteilungen macht sich demnach schon frühzeitig geltend. 



IV. 

Es ist nunmehr die Frage aufzuwerten, von welcher Art der 
Einfluß ist, durch den die Gefäßbündel der Kartoffelknolle 
die Speicherzellen kleiner Gewebestückchen zur Teilung be- 
fähigen oder veranlassen? Bei der Beantwortung dieser Frage soll 
auch das Verhalten größerer bündelloser Gewebestücke erörtert werden. 

Daß eine Beeinflussung im Sinne der oben geschilderten Frage 
stattfindet, ist nicht zu bezweifeln. Die Annahme, daß die in der 



Nähe der Leitbündel gelegenen Zellen sich physiologisch anders ver- 
halten, eine größere Neigung zu Teilungen zeigen als die entfernter 
gelegenen Zellen, ist mit Rücksicht auf das Verhalten größerer bündel- 
loser Gewebestücke aus der Mitte der Knolle schon von vornherein 
sehr unwahrscheinlich. Allein auch die mit kleinen Gewebeplättchen 
angestellten Kulturversuche führen zu dem Ergebnis, daß nicht die 
Lage der Zellen als solche für den Eintritt der Teilung bestimmend 
sein kann. In den bündellosen Plättchen haben sich häufig die Rand- 
zellen einer Seite in der Nähe eines Leitbündels befunden, und doch 
sind in ihnen keine Teilungen eingetreten. Um ganz sicher zu gehen, 
wurde am 1 8. Januar 191 3 folgender Versuch angestellt. Aus einer 
größeren Gewebeplatte, die 3 — 4 Zellagen dick war, wurden unter dem 
Präpariermikroskoj) kleine rechteckige Plättchen von 2 — 4 mm Seiten- 




länge derart herausgeschnitten, daß auf einer Langseite der Schnitt 
knapp unter einem längs verlaufenden Gefäßbündel geführt wurde. Auf 
dieser Seite waren also die Speicherzellen unmittelbare Nachbarzellen 
eines Bündels. Trotzdem waren nach 8 Tagen in ihnen ebensowenig w r ie 
in den übrigen Zellen der Plättchen Teilungen zu beobachten. Die 
Außenwände der intakten Zellen waren gebräunt, eine Stärkeauf lösuns: 
hatte nicht oder nicht in nennenswerter Menge stattgefunden. Die 
große Mehrzahl der Zellen war tot. 

Daß es nicht die Lage der Speicherzellen als solche ist, die für die 
Zellteilung in Betracht kommt, geht übrigens auch aus der schon früher 
erwähnten Beobachtung hervor, daß, wenn kleine dünne Gewebeplättchen 
ihrer Dicke nach von einem ganz kurzen Biindelfrngmente durch- 
zogen werden, das bald abstirbt, die in seiner Nähe befindlichen Speicher- 
zellen ungeteilt bleiben. 

Schließlich sei noch folgende Beobachtung erwähnt, die für eine 
Beeinflussung der sich teilenden Zellen seitens der Gci&ßbündel spricht. 



336 Gesai mts t i „ v. 27. März 191. '5. — Mitth. d. phys.-math. Cl.'v. 27. Febr. 

Wenn ein nicht zu dünnes Gewebeplättchen von zwei Bündeln der 
Länge nach durchzogen wird, so sieht man nach mehrtägiger Kultur 
auf Querschnitten nicht selten, daß auch in einer zwischen den Lep- 
tomteilen der Bündel gelegenen Zellreihe Teilungen eingetreten sind. 
(Fig. 5.) Mehr als eine Teilung in jeder Zelle habe ich nicht beobachtet. 
Dieser an die Entstehung des Interfaszikularkambiums erinnernde Vor- 
gang kann kaum anders gedeutet werden, als durch die Annahme, daß 
die Anregung zur Zellteilung von den Leptombündeln ausgeht. 

Wenn es demnach auf Grund des vorstehend Mitgeteilten als sicher 
zu betrachten ist, daß in kleinen Gewebsfragmenten der Kartoffelknolle 
Zellteilungen nur dann erfolgen können, wenn außer dem »Wund- 
reiz« noch ein von den Leitbündeln ausgehender Reiz auf 
die betreffenden Zellen einwirkt, so fragt es sich jetzt, was für 
eine Art von Reizung hier vorliegt. Daß der Reiz nicht von den wasser- 
leitenden Tracheen und Tracheiden ausgehen kann, geht schon aus der 
Tatsache hervor, daß die nur aus Leptom bestehenden Leitbündel die 
Zellteilungen ebenso anzuregen vermögen wie vollständige Gefäßbündel. 
Die toten Wasserleitungsröhren könnten selbstverständlich nur durch 
die in ihrem wässerigen Inhalte gelösten Stoffe wirken. Es liegt kein 
Grund vor, hierbei an andere Substanzen zu denken als an die Nähr- 
salze. Daß diese unwirksam sind, darf mit Bestimmtheit daraus ge- 
folgert werden, daß in bündelführenden Gewebeplättchen, die auf mit 
Kxopscher Nährlösung getränktem Fließpapier lagen, nicht zahlreichere 
Zellteilungen auftraten als in solchen, die von Leitungswasser benetzt 
wurden. In bündelfreien Plättchen vermochte die Nährlösung über- 
haupt keine Zellteilungen auszulösen. 

Der Reiz, der die Speicherzellen des Markes der Kartoffelknolle 
dazu befähigt, sich auf einen Wundreiz hin zu teilen, geht also nur 
vom Leptom, den Siebröhren mit ihren Geleitzellen und den angrenzen- 
den Leptomparenchymzellen aus. 

Die Annahme, daß der Einfluß des Leptoms nicht auf einer Reiz- 
wirkung, sondern darauf beruhe, daß die Siebröhren Eiweißsubstanzen 
an die sich teilenden Zellen abgeben, daß es sich also um einen Er- 
nährungseinfluß handle, ist von der Hand zu weisen. Denn die Menge 
der in den engen Siebröhren enthaltenen Eiweißstoffe ist gegenüber der 
Menge der in den großen Speicherzellen abgelagerten stickstoffhaltigen 
Reservestoffe eine außerordentlich geringe. Auch liegt gar kein An- 
haltspunkt für die Annahme vor, daß bestimmte Organe der Proto- 
plasten, etwa die Zellkerne oder Plasmapartien, die den Zentrosomen 
der tierischen Zelle entsprächen, vom Leptom aus mit spezifischen Nähr- 
stoffen versorgt werden, die den Ernährungszustand jener Organe so 
heben, daß es zur Zellteilung kommt, 



In bezug auf die Art des vom Leptom ausgehenden Reizes sind 
von vornherein mehrere Möglichkeiten gegeben. 

Zunächst könnte man annehmen, daß in kleinen, dünnen Gewebe- 
plättchen durch Summierung des von zwei Seiten her auf die Zellen 
einwirkenden Wundreizes eine Überreizung der Protoplasten, eine Läh- 
mung eintritt, die den Eintritt von Zellteilungen in bündellosen Plätt- 
chen unmöglich macht. Wenn das Plättchen bloß aus einer intakten 
Zellage bestellt, werden die einzelnen Zellen auf zwei Seiten vom Wund- 
reiz direkt betroffen. Wenn sich das Plättchen aus mehreren Lagen 
zusammensetzt, werden die oberflächlich gelegenen Zellen auf der Außen- 
seite direkt gereizt, auf der Innenseite kann ihnen der Wundreiz von 
den peripheren Zellen der gegenüberliegenden Schnittfläche zugeleitet 
werden. Jedenfalls ist eine verstärkte Reizung der Zellen nicht ohne 
weiteres in Abrede zu stellen. Die dadurch bedingte Lähmung der 
Protoplasten würde in den bündelhaltigen Plättchen durch einen vom 
Leptom ausgehenden dynamischen oder stofflichen Reiz aufgehoben 
werden, oder es käme durch rasche Erhöhung der Reizschwelle für 
den Wundreiz überhaupt zu keiner Überreizung, zu keiner Lähmung 
der Protoplasten. Die Zellteilungen können sich demnach einstellen. 
In größeren Gewebestücken, deren Wundllächen im Verhältnis zum 
Volumen bedeutend kleiner sind als bei dünnen Plättchen, findet eine 
Überreizung der peripheren Zellagen überhaupt nicht statt; der eben 
erwähnte Einfluß der Leitbündel ist überflüssig, es treten also auch 
in bündellosen Gewebestücken Zellteilungen auf. Bei dieser Annahme 
wäre demnach der Einfluß der Leitbündel auf die Zellteilungen nur 
<l m indirekter, es würde sich nur um die Beseitigung einer 
Hemmung handeln. 

Es läßt sich nun leicht zeigen, daß diese Annahme schon von 
vornherein recht unwahrscheinlich ist. Wenn die peripheren Zellen 
dünner, bündelloser Gewebeplättchen den starken Wundschock ohne 
Schaden überdauern und dann so häufig nach Auflösung der Stärke 
kräftige Protoplasten entwickeln, so ist nicht einzusehen, warum sie 
gerade in bezug auf die Zellteilung dauernd gelähmt bleiben sollten. 
Das Verhalten der Zellen, die an den Kanten größerer würfelformiger 
Gewebestücke aus der bündellosen Mittelpartie der Knolle gelegen sind, 
beweist übrigens direkt, daß von einer dauernden Teilungsunfahigkeit 
infolge von Überreizung nicht die Rede sein kann. Diese unmittelbar 
"n den Kanten oder knapp neben diesen gelegenen Zellen befinden 
»ich in bezug auf den Wundreiz in einer ähnlichen Situation wie die 
Peripheren Zellen dünner Plättchen. In Fig. 6A hat sich die Kanten- 
de k allerdings nicht geteilt. Von ihren beiden Nachbarzellen aber, 
die von einer Schnittfläche aus direkt, von der anderen aus indirekt 

Sitzungsberichte 1913. 29 



338 Gesammtsitzung v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 

gereizt worden sind, hat sich die eine zweimal, die andere einmal 
geteilt. In Fig. 6 B hat auch die Kantenzelle eine tangentiale Teilung 
erfahren. Solche Bilder lassen sich auf jedem Schnitte durch größere 
bündellose Markwürfel beobachten. Einen verspäteten Eintritt dieser 
Zellteilungen konnte ich nicht feststellen. — Die Annahme, daß das 
Ausbleiben der Zellteilungen in bündellosen, dünnen Plättchen auf einer 
Überreizung, auf dauernder Wundschockwirkung beruhe, und daß in 
bündelhaltigen Plättchen der Einfluß des Leptoms auf eine Beseitigung 




dieser Hemmung abziele, hat sich demnach als nicht zutreffend er- 
wiesen. 

Wir haben mithin eine direkte Reizwirkung des Leptoms auf 
die sich teilenden Speicherzellen anzunehmen. In dieser Hinsicht sind 
von vornherein zwei Möglichkeiten gegeben: es kann sich um »dy- 
namische« oder um »stoffliche« Reizung handeln. Im ersteren 
Falle würde eine Übertragung bestimmter Bewegungszustände durch 
Reizleitung stattfinden 1 . Im zweiten Falle würde das Leptom einen 
oder auch mehrere Reizstoffe ausscheiden, die in das benachbarte 
Speichergewebe hinein diffundieren. Die Zellteilungen im Mark der 
reifen Kartoffelknolle wären sonach eine vom Leptom abhängige 
Chemomorphose*. 

1 So hat sich bekanntlich Nägeli die Beeinflussung des ( "vtoplasinas seitens der 
Anlagen des Idioplasinas vorgestellt (Mechanische Theorie der Abstammungslehre, 
S. 532). 

s Auch daran könnte gedacht werden, daß der hypothetische Reizstoff aus den 
eigentlichen Leptomelementen, den Siebröhren und Geleitzellen nur bis in die angrenzen- 
den Leitparenchymzellen diffundiert, die Protoplasten derselben reizt, und daß dann 
von diesen aus eine Reizleitung in das benachbarte Speichergewebe hinein stattfindet. 
Es würde sich hierbei also um eine Kombination der beiden im Text erwähnten Mög- 
lichkeiten handeln. 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 839 

Diese Annahme hat schon von vornherein manches für sich. Bevor 
wir zu ihrer experimentellen Prüfung übergehen, möge sie noch mit 
Rücksicht auf das Verhalten größerer bündelloser Gewebestücke etwas 
bestimmter formuliert werden. 

Die Gefäßbündel bzw. ihre Leptomteile bilden und scheiden nach 
dieser Auffassung einen Reizstoff aus, der, wenn noch ein Wundreiz 
hinzutritt, die Speicherzellen zur Teilung veranlaßt. In der reifen, un- 
verletzten Kartoffelknolle geht während des Ruhestadiums die Bildung 
und Ausscheidung dieses hypothetischen Reizstoffes nur langsam vor 
sich. Die Speicherzellen enthalten ihn nur in geringen Mengen. In 
einem kleinen, dünnen Gewebeplättchen ohne Leptombündel reicht nun 
die Menge des vorhandenen Reizstoffes nicht aus, um im Verein mit 
dem Wundreiz die Zellen zur Teilung zu zwingen. In bündelhaltigen 
Plättchen findet aber infolge der Verwundung eine vermehrte Bildung 
und Ausscheidung des Reizstoffes statt, so daß es schließlich, wenig- 
stens in den benachbarten Speicherzellen, zu Teilungen kommt. In 
größeren bündellosen Gewebestücken ist von vornherein eine größere 
Menge des Reizstoffes aufgespeichert. Die an die Wundflächen gren- 
zenden Speicherzellen eignen sich den im ganzen Gewebestücke ver- 
teilten Reizstoff an, dessen Menge nun in den durch die Verwundung 
gereizten Zellen ausreicht, um den Teilungsvorgang auszulösen. 

Ob der Einfluß der Leptombündel auf die Speicherzellen, die da- 
durch zur Teilung angeregt oder befähigt werden, ein dynamischer 
oder ein stofflicher ist, kann nur das Experiment entscheiden. Die 
Versuche, durch die nun festgestellt werden sollte, ob das Leptom 
einen Reizstoff ausscheidet, der in Kombination mit dem 
Wundreiz Zellteilungen bewirkt, wurden auf verschiedene Weise 
ausgeführt. 

Zunächst wurde mit Preßsäften experimentiert, obgleich diese 
Methode von vornherein wenig aussichtsvoll erschien. Denn das Vo- 
lumen der Leptombündel ist gegenüber dem Volumen des saftreichen 
Speichergewebes so klein, daß im Preßsafte der Kartoffelknolle der frag- 
liche Reizstoff nur in sehr geringer Menge enthalten sein kann. Bündel- 
lose Gewebeplättchen von 0.3 und 0.5 mm Dicke und 2—5 mm Seiten- 
länge wurden 6 und 24 Stunden lang in abgekochten und unabkochten 
Preßsäften liegengelassen und dann nach Abspülung mit durch Kochen 
sterilisiertem Wasser in üblicher Weise auf Objektträgern kultiviert. 
Das Ergebnis war durchweg ein negatives. Die Plättchen gingen 
nach einigen Tagen zugrunde; die Stärkekörner waren nicht auf- 
gelöst, Zellteilungen nicht eingetreten. 

In einer anderen Versuchsreihe wurden die bündellosen Gewebe- 
plättchen von obengenannter Größe auf ebenso große oder größere 



340 Gesammtsitzung v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-niiitli. Tl. v. 27. Febr. 

Plättchen gelegt, die tangential aus dem Gefäßbündelring herausge- 
schnitten waren und demnach mehrere längsverlaufende Gefäßbündel 
enthielten. Um den Übertritt des hypothetischen Reizstoffes aus dem 
bündelhaltigen in das bündellose Plättchen zu ermöglichen, wurden 
die beiden Plättchen mittels einer dünnen, zweiprozentigen Agarschicht 
aneinandergeklebt. Die Plättchenpaare wurden so auf dem Objektträger 
ausgelegt, daß bald das bündellose, bald das bündelhaltige Plättchen 
unten lag. Daneben wurden auch bündellose Kontrollplättchen auf 
dünner Agarschicht gezüchtet. Die Versuche wurden am 6. Februar 1 9 1 3 
begonnen ; nach einer Woche erfolgte die mikroskopische Untersuchung. 
Als Ergebnis stellte sich heraus, daß in mehreren, wenn auch nicht 
allen bündellosen Plättchen auf der der bündelführenden zugekehrten 
Seite einige Zellteilungen eingetreten waren. Selbst ganz dünne 
Plättchen, die nur aus einer einzigen Zellage bestanden, wiesen ver- 




einzelte Zellteilungen auf. Die Wände waren meist parallel, zuweilen 
auch senkrecht zur Wundfläche orientiert, In den 2—4 Zellagen dicken 
Plättchen kamen auch anormale Zellteilungen vor: Die eine Tochter- 
zelle war bedeutend kleiner als die andere, und von dieser durch eine 
bogige Scheidewand getrennt. Auffallend war auch das häufige Vor- 
kommen von mehr minder fragmentierten, gelappten Zellkernen in un- 
geteilt gebliebenen Speicherzellen. In den Kontrollplättchen waren 
Teilungen nicht zu beobachten. In den bündelführenden Plättchen 
dagegen waren zahlreiche Zellen parallel zur Wundfläche geteilt. 

Bei einigen anderen Versuchen wurden 0.5 mm dicke rechteckige 
Plättchen (2x3 mm) ohne Bündel mit zweiprozentigem Agar auf die 
frische Schnittfläche einer halbierten Kartoffel geklebt, und zwar so, 
daß die Plättchen auf den Bündelquerschnitten des Gefäßbündelringes 
lagen. Die halbierten Kartoffeln wurden dann mit der Schnittfläche 
nach unten fixiert; zwischen dem feuchten Filterpapier am Boden der 
Glasschale und der Schnittfläche befand sich eine mehrere Zentimeter 
hohe Luftschicht. Die Schale war natürlich mit einer Glasglocke zu- 
gedeckt. Nach einer Woche erfolgte die mikroskopische Untersuchung. 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. B41 

Die an die Agarschicht grenzenden Wände der intakten Zellen der 
Plättchen waren schwach gebräunt, vorgewölbt, die Stärke war in allen 
Zellagen zum größten Teile aufgelöst. Auf den den Gefaßbündelquer- 
schnitten zugekehrten Seiten der Plättchen waren in einzelnen peri- 
pheren Zellen tangentiale, zuweilen auch radiale Teilun- 
gen eingetreten. Mehr als einmal hatte sich keine Zelle geteilt. 
Die Teilungen waren allerdings nicht häufig; immerhin konnten sie 
auf Querschnitten in 2 — 4 nebeneinanderliegenden Zellen beob- 
achtet werden (Fig. 7). 

Aus den mitgeteilten Versuchen, die ich fortzuführen und in ver- 
schiedener Weise zu variieren gedenke, darf mit ziemlicher Wahrschein- 
lichkeit gefolgert werden, daß aus den Leptombündeln durch die 
Agarschicht ein Reizstoff in die bündellosen Plättchen hin- 
überdiffundiert ist und hier in Kombination mit dem Wund- 
reiz 1 eine wenn auch nur kleine Anzahl von Zellen zur Teilung 
veranlaßt hat. 

Ein günstigeres Resultat, die Teilung einer größeren Anzahl von 
Zellen, so wie in den bündelhaltigen Gewebeplättchen, war bei dieser 
Art der Versuchsanstellung überhaupt nicht zu erwarten. Doch ist 
nicht ausgeschlossen, daß eine noch zweckmäßigere Versuchsmethode 
den gewünschten Erfolg haben wird. 

Es wäre verfrüht, schon jetzt Vermutungen über die chemische 
Beschaffenheit des fraglichen Reizstoffes auszusprechen. Es bleibt 
vorläufig dahingestellt, ob es sich um ein Enzym — ein Wuchsenzym 
im Sinne Beyerincks — oder um einen anders gearteten Reizstoff 
handelt, der den sogenannten Hormonen 2 des tierischen Organismus 
an die Seite zu stellen wäre. 

Der Gedanke, daß gewisse Entwicklungsvorgänge von besonderen 
Reizstoffen angeregt werden, ist in der Ptlanzenphysiologie bekannt- 
lich zuerst von ,Iuuus Sachs in seinen Abhandlungen über »Stoff und 
Form der Pflanzenorgane« ausgesprochen worden. Er kehrt dann später 



h vorderhand gar 
Gemische Koordinatioi 
rg. 1906 S. 664 ff. 



342 Gesammtsitzung v. 27. März 1913. — Mitth. d. phys.-math. Cl. v. 27. Febr. 

in den Arbeiten verschiedener anderer Forscher — Errera, Massart, 
Beyerinck, H. Winkler, Strasburger, Goebel, Jost u. a. — wieder und 
ist in den letzten Jahren besonders von Fitting 1 , gelegentlich seiner 
entwicklungsgeschichtlichen Untersuchungen an Orchideenbliiten, ein- 
gehend erörtet worden. Von Fitting rührt ferner der Vorschlag her, 
den von Starling geprägten Ausdruck » Hormone « auch in der Pflanzen- 
physiologie zu verwenden. 

Wie der vom Leptom ausgeschiedene Reizstoff auf die Proto- 
plasten wirkt, ist natürlich völlig ungewiß. Im Anschluß an Ver- 
mutungen, die vonßovERi 2 und Hans Winkler 3 ausgesprochen worden 
sind, könnte man vielleicht annehmen, daß der Reizstoff die den Zentro- 
somen der tierischen Zellen entsprechenden Plasmapartien beeinflußt 
und ihre Tätigkeit auslöst. Da unsere Kenntnisse über die Mechanik 
des Zellteilungsprozesses noch so überaus mangelhaft sind, hätte es 
keinen Wert, diese und andere Möglichkeiten ausführlicher zu besprechen. 



V. 

Wenn die Leptombündel der Kartoffelknolle nach mechanischen 
Verletzungen einen die Zellen zur Teilung anregenden Reizstoff bilden 
und ausscheiden, so fragt es sich nun, welche Elemente des Lep- 
toms die Organe dieser »inneren Sekretion« sind. Die Sieb- 
röhren mit ihren zarten plasmatischen Wandbelegen, ihrem Eiweiß- 
schleim und Eiweißlösungen und ihren Siebplatten sind wohl vor 
allem stoffleitende Organe. Ihre plasmareichen Geleitzellen da- 

1 H. Fitting, Die Beeinflttßung der Orchideenbliiten durch die Bestäubung und 
durch andere Umstände, Zeitschrift f. Bot. I. 1909. Weitere entwicklungsphysiologische 
Untersuchungen an Orchideenbliiten, ebenda, IL 1910. EntwicklungsphVsiologisehe 
Probleme der Fruchtbildung. Mol. Zentralblatt, XXIX. 1909. — Fitting hat in den unge- 
keimten Pollinien verschiedener Orchideen einen Reizstoff nachgewiesen, der auf die Narbe 
gebracht, gewisse l'ostllorationss orgänge auslöst, so die Verkürzung der autonomen 
Lebensdauer des Perianths, seine Schließbewegungen sowie die Verschwel hing des 
Gynostemiums, die aber nur auf Hypertrophie, also auf Volumzunahme der Einzel- 
zellen (IL S. 233) beruht. Es handelt sich also um kein Zellteilungshormon. Aller- 
dings ist der von Fittinu in de. Pollinien entdeckte Reizstoff insofern nutzlos und 
entbehrlich (II. S. 253. 258). als die Pollenschläuche solcher Pollinien, die von den« 
Reizstoff durch Auslaugen befreit worden sind, ganz die gleichen Veränderungen an 
den Blüten hervorrufen, wie jener Reizstoff M-Il.st. Da Fittinos Beobachtungen gegen 

Pollinien enthaltenen Reizstoffes ihre Wirksamkeit erlangen (II. S. 258), so wird auch 
bei den Orchideen der Schwerpunkt der Untersuchung wieder auf die Beantwortung 
der alten Frage verlegt, von welcher Art der Einfluß der Pollenschläuche auf die 
verschiedenen Bliitenorgane ist. 

1 Th. Boveri, Zellenstudien IV. Über die Natur der Zentrosomen, Jena ^Ol- 
li. Winkler, Über Merogonie und Befruchtung, Jahrb.f.wiss. Bot. 36. Bd. i9 or - 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 343 

gegen mit ihren großen Zellkernen erinnern in mancher Hinsicht an 
den Bau pflanzlicher Sekretzellen und stellen möglicherweise die Stätten 
dar, in denen der fragliche Zellteilungsstofr' und vielleicht auch andere 
Wuchsenzyme oder Hormone gebildet werden 1 . Diese würden dann 
durch die mit Plasmodesmen versehenen Tüpfelschließhäute in 
die Siebröhren hineingelangen, in denen ihre Weiterleitung auf 
große Entfernungen hin stattfinden könnte 2 . Da wir bis heutigen 
Tags über die Funktion der bei den Angiospermen so allgemein ver- 
breiteten Geleitzellen des Leptoms und der sie vertretenden plasma- 
reichen Zellenzüge bei den Pteridophyten und Gymnospermen nicht 
das geringste wissen 3 , so ist die Annahme, daß wir es in ihnen mit 
Organen der inneren Sekretion zu tun haben, schon von vornherein 
erwägenswert. Durch die in dieser Arbeit mitgeteilten neuen Tat- 
sachen wird diese Annahme meines Erachtens nicht unwesentlich ge- 
stützt. Kann auch von einem schlagenden Beweise noch lange nicht 
gesprochen werden, so ist doch ein neuer Weg gefunden, der mög- 
licherweise zum Ziele führt. 

Wenn der von mir nachgewiesene Einfluß des Leptoms auf den 
Zellteilungsvorgang wirklich durch einen Reizstoff vermittelt wird und 
dieser Satz verallgemeinert werden darf, so haben wir uns bei den 

1 Von Raciborski (Ein Inhaltskörper des Leptoms, Berichte der Deutsch. Bot. 
Gesellsch. 1898) wurde bei verschiedenen Pflanzen im Leptom, und zwar in den Sieb- 
röhren und Geleitzellen, ferner zuweilen auch in der Nähe der Leptombundel, in der 
Rinde und auch in Milchsäften eine Substanz nachgewiesen, durch die eine alkoholische 
Lösung von Guajakharz mit einem Zusatz von Wasserstoffsuperoxyd gebläut wird. 
Die Geleitzellen färben sich besonders stark. Raciborski hat diese Substanz, die in 
Wasser und Glyzerin löslich, in Alkohol unlöslich ist und durch kurzes Hrwärmen auf 
95° zerstört wird, als »Loptomin« bezeichnet und spricht vermutungsweise die An- 
sicht aus, daß dasselbe »als ein mit Sauerstoff heladenes Vehikel« bei der Atmung 
der Gewebe, die nicht unmittelbar an Inteivellularräume grenzen, eine wichtige Rolle 
spiele. Auch in einer zweiten Mitteilung (Berichte der Deutsch. Bot. Gesellsch. 1898) 
vertritt Raciborski, wenn auch noch vorsichtiger, diese Ansicht. — Ich habe nach der 
von Raciborski angegebenen Methode eine Kartoffelknolle auf ihren Leptummgehalt 
hin untersucht und die angegebene Bläuung in den Leptomteilen des (iefäßhündel- 
ringes, ferner in den Leptombündeln des .Markes und der Kinde tatsächlich beob- 
achtet. Auch die Speicherzellen in der Umgebung der Leptombundel, ferner das 
Rindenparcnchym wurden etwas gebläut. — Ich muß es natürlich dahingestellt sein 
lassen, ob Raciborskis Leptomin mit dem fraglichen Reizstoff des Leptoms. der Zell- 
teilungen veranlaßt, in irgendeinem Zusammenhange steht, und unterlasse es. die m 
dieser Hinsicht bestehenden Möglichkeiten zu diskutieren. 

2 Wenn Fittinis (Biolug. Zentralblatt 19. Bd., S. 105) mit Rücksicht auf den 
Transport von Rei/storVe,, <-„o ,\ : ,\\ „der l'llan/.e ein den lllut- und Lymphgefäße.. 



höher entwickelten Pflanzen, soweit sie Gefäßbündel besitzen, die Ver- 
hältnisse betreffs der Bildung und der Verteilung des fraglichen Reiz- 
stoffes etwa folgendermaßen vorzustellen: Das Urmeristem der Vege- 
tationsspitzen, wie überhaupt alle primären embryonalen Gewebe, die 
direkt vom Embryo abstammen, besitzen die Fähigkeit, den Zellteilungs- 
stoff selbst zu erzeugen. Beim Übergange der primären Bildungsge- 
webe in die verschiedenen Dauergewebe geht diese Fähigkeit der 
Mehrzahl der letzteren früher oder später verloren. Das Rindenpa- 
renchym der Stengel behält sie anscheinend länger als das Mark. Die 
Produktion des Teilungsstoffes wird nun zur speziellen Aufgabe des 
Leptoms, vermutlich seiner Geleitzellen bzw. der sie vertretenden 
Zellenzüge. Wenn in ausgewachsenen Organen durch Teilungen von 
Dauergewebszellen Folgemeristeme angelegt werden, wie das Phellogen 
und das Interfaszikularkambium, so beruht das entweder darauf, daß 
die betreffenden Zellen erneut die Fähigkeit erlangen, den Teilungs- 
stoff selbst zu bilden, oder daß sie in besonderem Maße befähigt sind, 
sich den vom Leptom ausgeschiedenen Teilungsstoff anzueignen und 
aufzuspeichern. Auch durch einen Wundreiz kann diese letztere Fähig- 
keit geweckt werden und so zu Zellteilungen führen. Ob es sich 
dabei immer um ein und denselben Reizstoff handelt oder ob ver- 
schiedene Reizstoffe gebildet werden, im Urmeristem ein anderer als 
im Leptom, ist eine Frage von sekundärer Bedeutung. 

Bei den leitbündellosen Pflanzen, den Algen, Pilzen und Leber- 
moosen, besitzen nach den Untersuchungen Vöchtings, Beneckes, Fr. 
Toblers, Klebs, Brefelds, W. Magnus, Krehs u. a. auch die Zellen 
kleiner Gewebefragmente oder selbst isolierte Zellen die Fähigkeit, 
sich unter gewissen Kulturbedingungen zu teilen und unter Umständen 
sogar zu einer neuen Pflanze auszuwachsen. Hier, wo die physiolo- 
gische Arbeitsteilung noch lange nicht so weit vorgeschritten ist wie 
bei den höheren Pflanzen, ist jede oder ivenigstens die Mehrzahl der 
Dauergewebszellen imstande, sich selbständig zu teilen, den dazu nö- 
tigen Reizstoff selbst zu produzieren. Vorausgesetzt natürlich, daß 
auch bei diesen Pflanzen die Zellteilungen durch einen Reizstoff be- 
dingte Chemomorphosen sind. — Die Laubmoose nehmen insofern 
eine Mittelstellung ein, als bei ihnen die Befähigung rein vegetativer 
Dauergewebszellen Teilungen einzugehen und so zum Ausgangspunkt 
für die Entwicklung neuer Individuen zu werden, mehr oder minder 
eingeschränkt ist. Die Teilungsfahigkeit ist in der Regel, wie Correns 
gezeigt hat, bestimmten Initialzellen — Nematogonen, Rhizoidini- 



Haberlandt: Zur Physiologie der Zelltheilung. 34b 

tialen — vorbehalten, deren Plasmakörper embryonalen Charakter 
besitzen 1 . 

Ob bei den höher entwickelten Pflanzen in ausgewachsenen Or- 
ganen nur das Leptom den fraglichen Zellteilungsstoff zu bilden ver- 
mag oder ob auch noch andere Gewebearten, ich denke vor allem 
an Sekretionsorgane und Exkretbehälter, dieselben oder auch andere 
Reizstoffe gleicher Funktion erzeugen können, wird Gegenstand weiterer 
Untersuchungen sein. Auch die Frage, ob es sich um arteigene Stoffe 
handelt, muß wohl auf experimentellem Wege beantwortet werden 
können. Bei erneuten Kulturversuchen mit isolierten Pflanzenzellen 
wird es vielleicht gelingen, durch Zusatz von Siebröhrensaft zur Nähr- 
lösung die Zellen zur Teilung zu veranlassen. 

1 Correns, a. a. O. S. 368. 



Physikalisch-math 
Philosophisch-histc 


matische Classe 
rische Classe . 


dlungen. Jahrg. 1911: 
I'liysikaliscli-inathematische Classe 
Philosophisch-historische ('lasse . 



Abhandlungen der Akademie. 



den Jahren 1909, 1910, 1911 und 1912 



Einzelne Abhandlungen ai 
Schulze, W.: Gedächtnissrede auf Richard 
: 
Masse 
Kkkole von S »pfe • 

■ " 
ü-noleh und K. Krausk: Über den 
Bücheri Engl, aus Kamerun 



eracee Schoenoder 



Schulze, W.: Gedächtnissrede 

Jf^s: Hymnen „, das Diadem der . __. 
:" ,|!!: Zur sprachlichen Gliederung Frank 
: 



■> 



Galen'schen Conn 



lie Goidelen i 

Dilthev - 

in der Stnrli 



H. Junker : Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 

F.Freiherr Hiller von Gaertringen und H. Lattermann: Arkadische Forschungen 

Th. Wiegand: Erster vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen unternommenen 
Ausgrabungen in Samos 

L. Lichtenstein : 3s jedes liinreichend kleine, im wesentlichen stetig ge- 
krümmte, sint einen Theil einer Ebene zusammenhängend 
und in den • abgebildet werden kann 

A. von Le Coq : Türkische Manichaica aus Chotscho. I 

M. van Berchem: i iften von Pergamon 

M. LlDZBAKSKI : i 

C.Frank: Z, ischriften 

A. Johnsen: Die G-.te .-...■• I- S. Pietro und S. Antioco (Sardinien! . . 
H. Klaatsch: Morphologische Studien zur Rassendiagnostik der Turfanschädel . 






Sitzungsberichte der Akademie. 



Preis des Jahrgangs 



Sonderabdrucke. II. Halbjahr 1912. 

H. Poll: Mischlingsstudien. VII. (hierzu Taf. VI und VII) 

J. Mbwajlöt: :s (hierzu Taf. V 

Erman: zur _ y II. HI 

'■ ' ' Listen. I 

Schottkv und H. Jung: nei , UI ,d die AßEL'schen Functio 

der RiEMANN'schen Theorie. IU 

Morf: vom Urs jchen Schriftsprache 






Wörter im Koptischen 

Saturnstrabanten Titan 

le Formen, die viele Primzahlen darstellen . . 
über die älteste Geschichte Babyloniens und 



Befestigungsanlagen 
P.Maas: zu den B un d Sophisten. II ....... '. 

S. Kowow : zwei 1 1 rache aus Chinesisch-Turkistan 

iber die specifische Wärme. VI. 1 

me. VII. ( 

F. Fke.h: über den Gebirg.sbau des Tauros in 

VON WlLAMOWITZ-MoELLENDORFF Ulld G. PlAUMA] 

Schwarzschild : über Speetrographenobjective 
Erdmann: Erkennen und Versfc 



haspapyrus I 



Morgan (hie 



i Taf. IX u 



i Cicero 's Werkstatt . 
r. Leithäcser, E. Hupka und C. Müi 
Strahlungsgesetzes 



ske. I. Halbjahr 1913. 



K. Scheel und 

zwischen +20 und — 180' 
■uberculöse Reinfecti 
Penck: die Formen der I 



on Helium und 
hre Bedeutung für die ] 



des Wien-Plan 
zweiatomigen Gasen 



J. Mewaldt: eine Fälschung Ciiaiitii.r's in Galen'* Schrift 
Heumann: üb. i . . 

f ! ; ■ • -;.■■-■ .-■•;-. : ,• :■ ' . , ,.. : ,. ; ,., ;,._... 

}> } - -'■■ ■ - 



1913. 



XVII. XVIII. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 
KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der ; ichen Classe am 3. April, (b. 34/) 

Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe am 3. April. (S. 349) 
Planck: Über das Gleichgewicht zwischen Oscillatoren, freien Elektronen und s 
(S. 350) 




BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



34? 

SITZUNGSBERICHTE 'ö 13 
XVII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

3. April. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Roethe. 
Hr. Wilhelm Schulze las über die lautlichen Wandlungen 
der Namen Israel und Osroes. (Ersch. später.) 

Eine Untersuchung der verschiedenen Formen und ihrer Verbreitung führt zu 
dem Ergebniss, dass das Isimhel der altlateinischen Bibelübersetzung eine echt griechische 
Vulgärform ist, die aus der griechischen Bibel seihst spätestens seit dem 4 - Jahrhundert 
bis auf geringe Spuren verdrängt wurde, und dass der syrische Name der Stadt Edessa 
Urhäi auf der volkstümlichen Aussprache Wpöhc (mit hörbarem h) beruht. 



349 

SITZUNGSBERICHTE 1913 
XVIII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



3. April. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Walde yer. 

Hr. Planck las Über das Gleichgewicht zwischen Oscilla- 
toren, freien Elektronen und strahlender Wärme. 

Es wird das thermodynamische Gleichgewicht betrachtet, das sich in einem 
von elementaren, Wärmestrahlung emittirenden und absorbirenden Oscillatoren er- 
füllten Räume herausbildet, wenn die Oscillatoren bei jeder Emission auch ein freies 
Elektron abschleudern. Unter Zugrundelegung bestimmter elementarer A\ irkungs- 
gesetze ergeben sich für die Oscillatoren und für die Wärmestrahlung die bekannten 
Formeln der Quantenhypothese, für die freien Elektronen das Maxwell sehe Ge- 
schwindigkeitsvertheilungsgesetz und für das Dissociationsgleichgewicht zwischen Os- 
cillatoren und freien Elektronen das bekannte thermodynamische Massenwirkungsgesetz. 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Clas 



Über das Gleichgewicht zwischen Oszillatoren, 
freien Elektronen und strahlender Wärme. 



§ i. Einleitung und Inhaltsübersicht. 
In einem Körper, welcher viele verschiedenartige Atome mit verschie- 
denen Eigenschwingungen enthält, wird beim thermodynamischen Gleich- 
gewicht die mittlere Energie einer jeden Schwingung durch die Tem- 
peratur des Körpers vollständig bestimmt sein, und ihr Betrag läßt 
sich mit Hilfe der Quantenhypothese berechnen. Wenn also dem 
Körper auf irgendeine besondere Art Wärme zugeführt wird, z. B. 
durch selektive Absorption von Wärmestrahlung, indem nur eine ein- 
zige Art von Atomen die von außen auffallende Strahlung absorbiert, 
so müssen sich die Schwingungen dieser Atome durch Abgabe von 
Energie an alle übrigen Atomarten allmählich mit diesen ins thermo- 
dynamische Gleichgewicht setzen, und gleichzeitig nimmt auch die 
im Innern des Körpers vorhandene Wärmestrahlung die der höheren 
Temperatur entsprechende normale spektrale Energieverteilung an, die 
bekanntlich, bei bestimmter Fortpflanzungsgeschwindigkeit, ganz un- 
abhängig ist von der Anzahl und der Art der vorhandenen Atome. 
So sicher diese Sätze auf der Grundlage der allgemeinen Thermo- 
dynamik basiert sind, so fehlt es doch bisher an einer bestimmteren 
Vorstellung davon, auf welche Weise dieser wechselseitige Energie- 
ausgleich zwischen den verschiedenen Atomschwingungen und der 
durch sie emittierten und absorbierten Strahlung zustande kommt. 
Denn soweit die Quantenhypothese bisher ausgebildet wurde, be- 
handelt sie immer nur die Wechselwirkung zwischen Oszillatoren und 
Strahlung einer einzelnen bestimmten Schwingungszahl 1 . Meines 
Wissens liegt bis jetzt, abgesehen von einzelnen Andeutungen in Ar- 
beiten von H. Poincare 2 und H. A. Lorentz 3 , nicht einmal der Ver- 

1 P. Ehrenfest, Wien. Ber. 114 [2a], S. 1301, 1905. 

J H. Poincare, Journ. de Phys. (5) 2, S. 5, S. 347, 191 2. 

3 H. A. Lorentz, Archives Neerland. [III A], t. 2, S. 176, 1912. 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen u. strahl. Wärm«-. 3 5 1 
such vor, zu einer im Sinne der Quantenhypothese quantitativ ver- 
wertbaren Annahme über die Natur der elementaren Wechselwirkungen 
zwischen Atomen mit verschiedenen Eigenschwingungen zu gelangen. 
Und doch ist es eine der dringendsten Aufgaben der Quantenhypothese, 
eine Antwort zu finden auf die Frage, durch welche elementaren Vor- 
gänge es bewirkt wird, daß die Energien zweier Oszillatoren von 
verschiedenen Eigenschwingungen sich gegenseitig so ausgleichen, wie 
es die Herstellung des Temperaturgleichgewichts erfordert. 

Zur Lösung dieser Aufgabe wüßte ich nur den einen Weg, daß 
man hypothetisch ein elementares Wirkungsgesetz aufstellt, von dem 
sich zeigen läßt, daß es eindeutig zu dem von der Quantenhypothese 
geforderten Resultat führt. Denn von einer selbständigen Begründung 
eines derartig leistungsfähigen Elementargesetzes kann deshalb nicht 
die Rede sein, weil damit natürlich zugleich auch eine selbständige 
Begründung der Quantenhypothese selber gegeben wäre, während 
doch wohl kein Zweifel darüber besteht, daß die Quantenhypothese 
sich in keinerlei Weise auf anderweit bekannte und anerkannte Ge- 
setze zurückführen läßt. Wenn es nun gelingt, ein solches Elementar- 
gesetz aufzufinden, so ist dasselbe damit zwar noch nicht als in der 
Natur zutreffend erwiesen — denn der Schluß von einem lediglich 
statistischen Gesetz auf das ihm zugrunde liegende Elementargesetz 
ist wohl niemals eindeutig — , aber es würde doch gezeigt sein, 
was von vornherein durchaus nicht selbstverständlich ist und von 
manchen Autoren noch bezweifelt zu werden scheint, daß es überhaupt 
möglich ist, den Inhalt der Quantenhypothese auf einfache elementare 
Wirkungsgesetze zurückzuführen. 

In dem nachfolgenden Aufsatz habe ich es unternommen, alle 
Eigenschaften des thermodynamischen Gleichgewichts zwischen einem 
System von beliebig vielen linearen Oszillatoren verschiedener Eigen- 
perioden und der von denselben emittierten und absorbierten Strah- 
lung, wie es von der Quantenhypothese gefordert wird, aus gewissen 
hypothetisch angenommenen elementaren Wirkungen abzuleiten, und 
zwar derartig, daß die Quantenwirkung nur bei der Emission eine 
Rolle spielt, während für die Absorption der Strahlung und für die 
freie Fortpflanzung der elektromagnetischen Wellen im leeren Raum 
die MAxwELLschen elektromagnetischen Feldgleichungen als genau gül- 
tig angenommen werden. 

Bei der Wechselwirkung zwischen zwei Oszillatoren von verschie- 
denen bestimmten Eigenperioden spielt natürlich die elektromagnetische 
Strahlung keine Rolle, weil die von dem einen Oszillator emittierte 
Strahlung von dem anderen gar nicht absorbiert wird; es bedarf daher 
der Einführung eines anderen Zwischenträgers der Energie, und hier- 



352 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 3. April 1913. 

für werden, einem schon von verschiedenen Seiten geäußerten Ge- 
danken zufolge 1 , die freien Elektronen genommen. Es wird nämlich 
vorausgesetzt, daß die Schwingungen in den Oszillatoren von Elek- 
tronen ausgeführt werden, und daß bei der Emission eines Oszillators 
neben einem gewissen Betrag von elektromagnetischer Strahlung stets 
auch ein freies Elektron mit gewisser Geschwindigkeit fortgeschleudert 
wird. Zurück bleibt ein positiv geladener Restoszillator, der sich 
vollständig indifferent verhalten soll, bis er zufällig von einem der frei 
herumfliegenden Elektronen getroffen wird. Dieses gibt bei dem Zu- 
sammenstoß zunächst seine ganze kinetische Energie als elektroma- 
gnetische Strahlung nach außen ab, kommt dadurch zunächst vollständig 
zur Ruhe und beginnt sodann im Oszillator periodische Schwingungen, 
deren Energie allmählich durch Absorption auffallender Strahlung so 
lange wächst, bis abermals Emission stattfindet. Im ganzen beruht 
also das thermodynamische Gleichgewicht auf dem stationären Energie- 
austausch zwischen Oszillatoren, freien Elektronen und elektroma- 
gnetischer Strahlung. 

Die Bedeutung der hier entwickelten Theorie soll nicht darin 
liegen, daß die eingeführten Hypothesen von vornherein besonders 
plausibel erscheinen — sie werden im Gegenteil zum Teil einen ziem- 
lich willkürlichen Eindruck machen — , sondern vielmehr darin, daß 
sich aus ihnen der thermodynamische Gleichgewichtszustand in allen 
( Einzelheiten vollkommen streng ableiten läßt und daß er für die Os- 
zillatoren und die elektromagnetische Strahlung die Formeln der Quan- 
tenhypothese, für die freien Elektronen das MAxwELLSche Geschwindig- 
keitsverteilungsgesetz, für das Gleichgewicht zwischen Oszillatoren und 
freien Elektronen das bekannte thermodynamische Massenwirkungs- 
gesetz liefert. Man kann also mit dem hier beschriebenen Modell in 
bestimmter Weise weiterarbeiten und insbesondere genau prüfen, nach 
welcher Seite es zu modifizieren ist, um den in der Natur vorliegenden 
Verhältnissen noch näherzukommen. 



§ 2. Formulierung der physikalischen Voraussetzungen. 

In einem nach außen durch starre, absolut reflektierende Wände 

abgeschlossenen Vakuum befinden sich in unregelmäßiger Anordnung, 

doch in gehöriger Entfernung voneinander, eine große Zahl N von 

linearen Oszillatoren der verschiedensten Eigenschwingungszahlen v ver- 

1 Vgl. z. B. W. Wien, Ann. d. Phys. 23, S. 433, 1907. — Ph. Lenard, Sit*? 
Ber. d. Heidelberger Akad. d. Wiss. Januar 19 13. — O. W. Richardson, Phil. Mag- 
Oktober 1912, S. 570, S. 575. 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen u. strahl. Wärme 353 
streut, so daß die Anzahl der zwischen den Schwingungszahlen v und 
v 4- dv liegenden Oszillatoren N v • dv beliebig gegeben ist, wobei : 



\n,<* 



,N. (,) 



Außerdem sei dem System eine gewisse Energie, etwa in Form freier 
elektromagnetischer Strahlung von beliebiger spektraler Verteilung, 
mitgeteilt. 

Es wird gefragt nach den Bedingungen des stationären Zustandes, 
der sich mit der Zeit zwischen den Schwingungen der Oszillatoren, 
den spektralen Strahlungsintensitäten und den Bewegungen der von 
den Oszillatoren abgeschleuderten freien Elektronen herstellen wird, 
unter Zugrundelegung der folgenden Hypothesen über die elementaren 
Vorgänge in dem System. 

Fassen wir zunächst einen Oszillator ins Auge, der das in ihm 
schwingende Elektron durch Emission verloren hat. Derselbe ist posi- 
tiv geladen, seine Masse sei so groß gegen die eines Elektrons, daß 
im stationären Zustand seine Geschwindigkeit gegen die der freien 
Elektronen vernachlässigt werden darf. Wir setzen weiter voraus, daß 
dieser Restoszillator sich gegenüber den Vorgängen in dem betrach- 
teten System vollkommen indifferent verhält, so lange bis er von den 
frei herumfliegenden Elektronen zufällig eines abfängt und dadurch 
wieder zu einem vollständigen Oszillator wird. Ob ein vorbeifliegendes 
Elektron von dem Oszillator abgefangen wird oder nicht, soll abhängen 
erstens von dem Minimalabstand r ndn des Oszillators von der Geraden, 
welche die Bahn des herankommenden, punktförmig gedachten Elek- 
trons bezeichnet, zweitens von der Geschwindigkeit q des freien Elek- 
trons, und zwar soll, wenn 

q-r min <f (2) 

(/ eine von der Geschwindigkeit q unabhängige, aber von der Natur 
<les Oszillators und auch von der lokalen Beschaffenheit des Strahlungs- 
feldes abhängige Größe), das Elektron von dem Oszillator festgehalten 
werden; während im entgegengesetzten Fall das Elektron weiterfliegt, 
mit ungeänderter Geschwindigkeit q, aber in mehr oder weniger ge- 
änderter Richtung. Schnellere Elektronen können also in größerer 
Nähe vom Restoszillator vorbeifliegen, ohne abgefangen zu werden. 
Wenn nun ein Elektron vermöge der Ungleichung (2) im Oszillator 
festgehalten wird, so soll es seine ganze ursprüngliche kinetische Energie 
Y^9 S verlieren, welche als elektromagnetische Wellenstrahlung von der 
Schwingungszahl v des Oszillators, in den umgebenden Raum emittiert 



354 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 3. April 1913. 

wird, und die durch die elektrische Anziehung gewonnene Energie 
soll in irgendeiner latenten Form bis zur nächsten Emission aufge- 
speichert bleiben. Alsdann wird das Elektron durch die auffallende 
Strahlung, insofern dieselbe eine der Schwingungszahl v entsprechende 
spektrale Intensität enthält, zu allmählich anwachsenden Schwingungen 
angeregt. Hierfür sollen die in meiner Theorie der Wärmestrahlung 
eingeführten Gesetzmäßigkeiten gelten. Dann ist die im Zeitelement dt 
von dem Oszillator absorbierte Energie 1 : 

ML, 

4L 
wobei 3, die spektrale Intensität der erregenden Schwingung, L eine 
Oszillatorkonstante vorstellt, die mit der Masse \x und der elektro- 
statisch gemessenen Ladung -e des Elektrons durch die Beziehung 



zusammenhängt, wie sich aus der Kombination der Gleichungen (205) 
und (233) a.a.O. ergibt. Daher wird die absorbierte Energie: 

^- 

Emission soll nur in einem Zeitpunkt stattfinden können, wo die Schwin- 
gungsenergie ein ganzes Vielfaches n von hv erreicht, und zwar soll 
das Verhältnis der Wahrscheinlichkeit £ = l - v\ dafür, daß in einem 
solchen Zeitpunkt keine Emission eintritt, zu der Wahrscheinlichkeit 
*) = 1-C dafür, daß Emission eintritt, proportional 2 sein der gleich- 
zeitigen erregenden Strahlungsintensität 3,: 

L ^ = 13f=J>-S< (4) 

wobei die Proportionalitätskonstante 3 : 

P = — (5) 

Wenn nun Emission stattfindet, so soll zugleich mit dem Elektron 
stets auch die gesamte Schwingungsenergie nhv emittiert werden, und 
zwar zum Teil als Wärmestrahlung, zum andern Teil als kinetische 
Energie des fortgeschleuderten Elektrons. 

Für denjenigen Energiebetrag, welcher bei der Elektronenemission 
als Wärmestrahlung, und zwar von der Schwingungszahl v, verausgabt 
wird, fuhren wir ein besonderes Elementargesetz ein. Zunächst soll 
derselbe stets kleiner sein als hv. Setzen wir also die emittierte Wärme- 

1 M. Planck, Vorlesungen 19 13, Gleichung (249). 

2 A. a. 0. Gleichung (265). 

3 A. a. 0. Gleichung (268). 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen n. strahl. Wärme. 3 

Strahlung gleich <rhv, so ist <r ein positiver echter Bruch. Die kii 
tische Energie des fortgeschleuderten Elektrons wird dann: 



Für die Größe von er soll folgendes Wahrscheinlichkeitsgesetz 
gelten. Die Wahrscheinlichkeit dafür, daß diese Zahl zwischen den 
Werten <r und <r + der liegt, soll proportional sein dem Ausdruck : 
K-.d*. (7) 

Wegen der Frage nach dem Ursprung dieses eigentümlichen Gesetzes 
sei auf die Ausführungen in der Einleitung verwiesen. Wesentlich 
für die ganze hier entwickelte Theorie ist nicht die selbständige Be- 
gründung dieser speziellen Form des Gesetzes, sondern der Umstand, 
daß sich überhaupt ein einfaches Elementargesetz angeben läßt, welches 
die von der Quantenhypothese geforderten Bedingungen des thermo- 
dynamischen Gleichgewichts zwischen der elektromagnetischen Strah- 
lung und der kinetischen Energie der freien Elektronen vollständig 
enthält. So ganz willkürlich wählbar ist übrigens die Form des Ge- 
setzes doch auch von vornherein nicht. Denn um ein Elementargesetz 
zu sein, darf es nur solche Größen enthalten, die sich auf den lokalen 
und gleichzeitigen Zustand des Oszillators und seiner unmittelbaren 
Umgebung beziehen. Insbesondere darf die Temperatur nicht darin 
vorkommen; denn diese Größe besitzt nur Bedeutung für stationäre 
oder nahezu stationäre Vorgänge, während das Elementargesetz auch 
für beliebige andere Vorgänge, bei denen sich gar keine Temperatur 
angeben läßt, einen Sinn haben muß. Selbstverständlich ist dem an- 
genommenen Wahrscheinlichkeitsausdruck schließlich auch ein Kausal- 
gesetz zugrunde zu legen; indessen genügt hier die Kenntnis des 
statistischen Zusammenhangs, und außerdem die Bemerkung, daß bei 
dem komplizierten Charakter der Schwingungen des Oszillators und 
der ihn treffenden Strahlung die Auffindung eines passenden Kausal- 
gesetzes durchaus im Bereich der Möglichkeit liegend erscheint. 

Da <r zwischen und 1 liegt, so ergibt sich aus dem Propor- 
tionalitätsausdruck (7) sogleich auch der absolute Betrag der Wahr- 
scheinlichkeit dafür, daß diese Größe zwischen & und er + de liegt, 
vermöge der Bedingung, daß das Integral, von bis 1 erstreckt, den 
Wert 1 besitzt: 

0.^. (>0) (8) 

Sobald das Elektron frei geworden ist, fliegt es mit der aus (6) zu 
berechnenden Geschwindigkeit q weiter, bis es von irgendeinem andern 



356 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 3. April 1913. 

positiven Restoszillator wieder aufgefangen wird und das Spiel von 
neuem beginnt, aber natürlich im allgemeinen mit einer andern Schwin- 
gungsperiode. Die Wechselwirkungen zwischen den freien Elektronen 
und den vollständigen, elektrisch neutralen, Oszillatoren sollen die 
Bedingungen des stationären Zustandes ebensowenig modifizieren wie 
die der freien Elektronen untereinander und mit der freien Wärme- 
strahlung. — 

Durch die beschriebenen Hypothesen ist die Natur der zu be- 
trachtenden Vorgänge vollkommen festgelegt, und es kann die gestellte 
Frage nach dem stationären Zustand in allen Einzelheiten beantwortet 
werden. 

§ 3. Schwingungsenergie der Oszillatoren. 
Von den N v dv ursprünglich gegebenen, zwischen v und v -f dv 
schwingenden Oszillatoren mögen im stationären Zustand N' v dv als 
vollständige Oszillatoren schwingen, während die übrigen: 

{N v -W)dv = Nl'dv (9) 

ihres Elektrons beraubt sind und als positiv geladene Restoszillatoren 
sich eine Zeitlang vollständig indifferent verhalten. Die Gesamtzahl der 
freien Elektronen ist gleich der Gesamtzahl der Restoszillatoren, also: 

JNt'dv^N". (io) 

Es gilt nun, die Bedingungen des stationären Zustandes aufzusuchen. 
Wir bezeichnen die Anzahl derjenigen unter den N'dv Oszilla- 
toren, deren Schwingungsenergie zwischen (n — \)h\> und nhv liegt, 
mit N' v dv-w n . Nach Ablauf derjenigen Zeit r, welche verstreicht, bis 
jeder dieser letztgenannten Oszillatoren den Energiebetrag hv aus der 
auffallenden Strahlung absorbiert hat, also, gemäß (3), nach der Zeit: 

'-*. <"> 

werden die Schwingungsenergien aller dieser Oszillatoren, und nur 
dieser Oszillatoren, zwischen nhv und (n + l)hv liegen, sofern sie 
nicht beim Überschreiten des Grenzwerts nhv ihr Elektron emittiert 
haben. Da nun derjenige Bruchteil von ihnen, der keine Emission 
ausfuhrt, durch £ gegeben wird, so ist im stationären Zustand: 

w„ + 1 = £tü„ . 
Daraus folgt durch sukzessive Rekursion: 

«,„ = £« -!«?,. 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen u. strahl. Wärme. 357 
w x ergibt sich aus der Bedingung: 

als: 

w>i = 1 - £ , 
so daß 

«fc=P- , (l-0- (12) 

Die Anzahl der betrachteten Oszillatoren, deren Schwingungsenergie 
zwischen und Äv liegt, beträgt also: 

WA-Wt^WA-il-l). (13) 

Diese Zahl ist nun im stationären Zustande gleich der Anzahl der- 
jenigen Restoszillatoren von der Schwingungszahl v, die sich während 
der Zeit r durch Auffangung eines freien Elektrons zu einem voll- 
ständigen Oszillator ergänzen. Wir haben also jetzt zu berechnen, 
wieviel der Restoszillatoren N"dv in der Zeit r ein freies Elektron 
auffangen. Dazu dient uns eine aus der kinetischen Gastheorie ge- 
läufige Überlegung. Fassen wir diejenigen unter den freien Elek- 
tronen N" ins Auge, deren Geschwindigkeit zwischen q und q 4- dq 
liegt und deren Bewegungsrichtung innerhalb des Elementarkegels dil 
verläuft; wir bezeichnen sie mit N"dq ■ — , wobei im stationären Zu- 
stand iV ? " nur von q, nicht aber von der Richtung abhängt. 

Legen wir nun um jeden Restoszillator eine Kugel mit dem Radius 

r = £, (14) 

9 

so wird nach (2) jedes der betrachteten freien Elektronen, welches 
während der Zeit r in eine dieser Kugeln eintritt, von dem betref- 
fenden Oszillator festgehalten, die übrigen nicht. Die nämliche Zahl 
ergibt sich, wenn man die Elektronen ruhend, dagegen die Oszilla- 
toren nebst ihren Kugeln mit der gemeinsamen Geschwindigkeit q bewegt 
annimmt. Sie ist also gleich der Anzahl derjenigen ruhend gedachten 
Elektronen, welche in den während der Zeit r von den Vorderflächen 
der bewegten Kugeln beschriebenen Räumen liegen. Die Größe aller 
dieser Räume ist gleich der Summe der Volumina von lauter gleichen 
Zylindern mit dem Querschnitt rV und der Länge qr, also gleich 
tt-^.f/r, und die Anzahl der betrachteten Elektronen, welche in 
diesen Räumen liegen, ist, mit Berücksichtigung des Wertes von r 
aus (14): 

N?d».*f*T Nj'dg dB , , 

g V ' 4*' K ^ 

w enn V das Volumen des ganzen Systems bedeutet. 



358 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 3. April 1913. 

Mithin erhält man für die Gesamtzahl der in der Zeit r neu- 
gebildeten Oszillatoren der betrachteten Schwingungszahl v, durch Inte- 
gration über q von bis oo , über £2 von bis 4?r und Gleichsetzung 
mit (13): 

«.(%* — 
V J 9 



■ n:(i-$. (16) 



§ 4. Energie der freien elektromagnetischen Strahlung. 
Damit die in dem Spektralintervall zwischen v und v + dv ent- 
haltene Energie der freien elektromagnetischen Strahlung konstant bleibt, 
muß in der Zeit r ebensoviel von ihr durch Absorption verloren gehen, 
als durch Emission neu gewonnen wird. Absorbiert wird von den 
N'dv Oszillatoren in der Zeit r der Energiebetrag: 

Nldvhv. (17) 

Emittiert dagegen wird strahlende Energie sowohl bei der Auffangung 
als auch bei der Abschleuderung freier Elektronen. 

Der erste Betrag berechnet sich aus der Zahl ( 1 5) der in der Zeit r 
von den Restoszillatoren N"dv aufgefangenen Elektronen einer bestimm- 
ten Geschwindigkeit q, durch Multiplikation mit -fxq 2 und Integration 
über q von bis 00, über 12 von bis 4tt: 



aC^.fAfrt. es) 



Der zweite Betrag ergibt sich aus der Betrachtung der emittierenden 
Oszillatoren. Von allen N[dv Oszillatoren kommen in der Zeit r N' v dv{\ -Q 
zur Emission. Von dieser Anzahl wiederum emittiert derjenige Bruch- 
teil, der durch den Ausdruck (8) gegeben ist, die Energie <rhv als 
elektromagnetische Strahlung; mithin emittieren sie zusammen die 
Strahlungsenergie : 



Der stationäre Zustand bedingt also, daß die Summe der Ausdrücke 
(18) und (19) gleich ist dem Ausdruck (17), woraus sich ergibt: 



-)N?qdqz 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren. freien Elektronen u. strahl. Wärme 359 

§ 5. Energie der freien Elektronen. 

Im stationären Zustand muß ferner die Geschwindigkeitsverteilung 
der freien Elektronen konstant sein. Nun wird die Gesamtzahl N^'dq 
derjenigen freien Elektronen, deren Geschwindigkeit zwischen q und 
q + dq liegt, in der Zeit r einerseits verkleinert durch die Zusammen- 
stöße, die sie mit den ruhenden Restoszillatoren erleiden, andrerseits 
vergrößert durch Elektronenemission von seiten der schwingenden 
Oszillatoren. Wir berechnen beide Zahlen und setzen sie einander gleich. 

Die Zahl der in der Zeit t von ruhenden Restoszillatoren irgend- 
welcher Art aufgefangenen Elektronen des betrachteten Geschwindig- 
keitsintervalls ergibt sich aus (15) durch Integration über ü von 
bis 47r und über v von bis 00 als: 



vq J 



(21) 



Um anderseits die Zahl der in der nämlichen Zeit r von den 
schwingenden Oszillatoren mit einer Geschwindigkeit zwischen q und 
q + dq emittierten Elektronen zu berechnen, fassen wir zunächst die 
Oszillatoren N' v dv einer bestimmten Schwingungszahl v ins Auge, wobei 
dv unendlich klein von kleinerer Größenordnung als dq gedacht werden 
mag. Dann ist, da q und v gegeben sind, sowohl n als auch er durch 
(6) bestimmt: , 

und für das Intervall dq ergibt sich aus dieser Gleichung: 

^W.Ä. (23) 

Hieraus folgt, daß nur diejenigen unter den betrachteten N'.dv Os- 
zillatoren zu der gesuchten Zahl beitragen, bei deren Emission n, cr 
und d<r die durch (22) und (23) bestimmten Werte besitzen. 

Nun ist nach § 3 die Anzahl der während der Zeit r bei der 
Schwingungsenergie nhv emittierenden Oszillatoren: 
N'Aw R ■ (1 - C) = Ndv • Z— 1 -0" 1 
und von diesen wiederum emittiert nach (8) die Zahl: 

N',d».l- l (i~K)*- \ { 'S" lh 
je ein Elektron mit der verlangten Geschwindigkeit, wenn für », <r 
und der ihre Werte aus (22) und (23) eingesetzt werden. Dies ergibt 
die Zahl: ^ ^ 



360 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 3. April 1913. 
der in der Zeit r von den Oszillatoren N',dv mit einer Geschwindig- 
keit zwischen q und q-\- dq emittierten Elektronen. Durch Integra- 
tion über v von bis oo erhält man hieraus die Gesamtzahl der hinzu- 
kommenden freien Elektronen zwischen q und q -f- dq, und durch Gleich- 
setzung mit (21) die Bedingung des stationären Zustandes: 



SNV*Td v = ^.[W(Z-l)lnZ.^.d v . 



ZT f 



(2 4) 



§ 6. Zusammenstellung der Gleichgewichtsbedingungen. 

Die für den stationären Zustand notwendigen und hinreichenden 

Bedingungen werden durch die drei Gleichungen (16), (20) und (24) 

dargestellt. Wir wollen dieselben nun in geeigneter Weise kombinieren. 

Wenn man aus (16) den Wert von N' ¥ entnimmt und ihn in (24) 

einsetzt, so erhält man: 

Diese Gleichung gilt für jede beliebig angenommene Zahl und Art der 
Oszillatoren, also auch, wenn N" v nur für eine bestimmte Schwingungs- 
zahl v von Null verschieden, für alle übrigen gleich Null ist. Daraus 
folgt, daß für jeden Wert von v und q der Ausdruck in der Klammer 
verschwindet, oder: 

AJ«^.^, (25) 

wobei C nicht von q abhängt. Für die freien Elektronen gilt also das 
MAxwELLSche Geschwindigkeitsverteilungsgesetz. Der Wert von C läßt 
sich ausdrücken durch die Gesamtzahl der freien Elektronen: 



*-f'»-H8F 



*-S(-g)v-.*. 

Jetzt wollen wir die Temperatur T einfuhren. Das kann auf zwei ver- 
schiedene Arten geschehen. Entweder können wir die Temperatur 
definieren durch die mittlere kinetische Energie der freien Elektronen 
und daraus das Gesetz der Energieverteilung im Spektrum der schwarzen 
Strahlung ableiten, oder wir können umgekehrt die Temperatur definieren 



Planck: Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen u. strahl. Wärme. 361 
durch die spektrale Strahlungsintensität und daraus die kinetische 
Energie der Elektronen ableiten. Wir ziehen hier das letztere Ver- 
fahren vor, weil es direkter an die Erfahrung anknüpft. Danach ist 
die spektrale Intensität der erregenden Schwingung 1 : 



S= J 4*— -ir— ■ 



(27) 



und nach (4) und (5): 

K==e -M- : (28) 

folglich durch Substitution in (26): 

Dies ergibt als mittlere kinetische Energie eines freien Elektrons: 

\rf-\ a * (30) 

genau wie bei Gasmolekülen, in Übereinstimmung mit der DRUDESchen 
Theorie der freien Elektronen. Wieweit allerdings diese Beziehung 
auch auf Metalle anwendbar ist, wie Drude annahm, mag hier noch 
ununtersucht bleiben. 

Die Substitution des gefundenen Wertes (29) von N'j in (16) oder 
in (20) ergibt das Gleichgewicht zwischen den schwingenden Oszilla- 
toren, den positiv geladenen Restoszillatoren und den freien Elektronen : 

:^„1/2?:.JZ£~* (31) 

oder mit Substitution des Wertes von r aus (11) und Benutzung 
von (27): 

N' V V ~ aey V m 
Diese Beziehung besitzt ganz die Form des für die Dissoziation von 
beliebig vielen verschiedenen Arten binärer Moleküle mit gemein- 
samem Ion gültigen thermodynamischen Massen Wirkungsgesetzes, wenn 
Wdv die Zahl der unzersetzten Moleküle irgendeiner Gattung, N"dv 
die Zahl der positiven Ionen der nämlichen Gattung, N" die Zahl der 
allen Gattungen gemeinsamen negativen Ionen bedeutet. K ist die 
•Dissoziationskonstante«, die nicht von dem Zersetzungsgrad, sondern 
nur von der Natur der betreffenden Molekülgattung und von der Tem- 



362 Sitzung der physil<;ilisrli-in:itli<.-nu»tischen Classe vom 3. April 1913. 

peratur abhängt. Die Temperaturabhängigkeit läßt sich auf thermo- 
dynamischem Wege ableiten und dadurch auch die Abhängigkeit der 
Größe / von der lokalen Strahlungsintensität bestimmen. 

Wenn außer der Temperatur für jede Art von Oszillatoren die 
Gesamtzahl der zersetzten und der unzersetzten Oszillatoren: 

(N' v + N;')dv = N„d v (33) 

gegeben ist, so ergibt sich aus der Gleichgewichtsbedingung (32) der 
Dissoziationsgrad für jede einzelne Oszillatorgattung. Denn zunächst 
folgt durch Elimination von N' ¥ aus (32) und {33): 



und hieraus durch Multiplikation 
bis v = 00 nach (10): 



C N v dv 



(35) 



Sobald also N„ als Funktion von v gegeben ist, läßt sich aus dieser 
Gleichung die Zahl der freien Elektronen N" und hierauf aus (34) 
die Zahl der zersetzten, aus (33) die der unzersetzten Oszillatoren 
jeder Gattung berechnen. 

Über weitere zu Vergleichungen mit den Vorgängen in der Natur 
geeignete Eigenschaften des hier betrachteten physikalischen Modells 
gedenke ich bei einer anderen Gelegenheit zu berichten. 



§ 7. Irreversible Vorgänge. 
Wenn durch irgendeine äußere Ursache der thermodynamische 
Gleichgewichtszustand gestört wird, wenn z. B. von außen Wärme- 
strahlung beliebiger spektraler Beschaffenheit in den betrachteten Raum 
hineingebracht wird, so wird, falls überhaupt Oszillatoren der ent- 
sprechenden Schwingungszahl vorhanden sind, diese Strahlung absorbiert 
werden, dadurch auch die Zahl der emittierten freien Elektronen sich 
ändern, und schließlich mit der Zeit ein neuer Gleichgewichtszustand 
eintreten, in welchem die Bewegungen der freien Elektronen, die 
Schwingungen aller Arten von Oszillatoren und die Strahlungsinten- 
sitäten aller Wellenlängen der neuen Temperatur angepaßt sind. Zum 
Beweis dieses Satzes ist es notwendig und hinreichend, zu zeigen, 
daß bei jeder beliebig gegebenen anfänglichen Energieverteilung 
zwischen Oszillatoren, freien Elektronen und Wärmestrahlung sich ver- 
möge der in § 2 eingeführten Hypothesen eine Zustandsänderung w 



Plahck : Gleichgewicht zw. Oscillatoren, freien Elektronen u. strahl. Wärme 363 
dem Sinne wachsender Gesamtentropie vollzieht, und daß dem Maximum 
der Gesamtentropie der thermodynamische Gleichgewichtszustand ent- 
spricht. Wenn ein solcher Beweis auch, wenigstens für den all- 
gemeinen Fall, einigermaßen umständlich sein dürfte, so vermute ich 
doch, daß er keine prinzipiellen Schwierigkeiten bieten würde, und 
daß er sich auf analoge Weise fuhren ließe wie früher 1 für ein nach 
einfacheren Gesetzen funktionierendes Oszillatorensystem. 

1 A. a. O. Fünfter Abschnitt. 



Abhandlungen der Akademie. 



Einzelne Abhandlun 
Schulze, W.: Gedächtnisrede auf 
Fried] 



1909, 1910, 1911 



Itung der Masse hei « ■ mis ho l'n Atzungen . . . • 
Kekule von Stka; I c ' v '* \ 

:■ . . : . ; ; . • '. • • ■ ■ .-■ ■■ - = 

va»'t Hoff: Gedacht *,,,;.. • .: !i v «. Heinrich Landolt • ■ • 

\Juse: 'über' den anatomischen Bau' der baumartigen Cyperacee Seh 

Bücheri Engl, aus Kamerun ^ 

bischer: Gedächtn UoS 

: - ^ - u .-..•.■ ■' 

i-RMAN: Hymnen uaonen 

»0»: Zur sprac eicha .••••••••' "pn^,.) 

Da«: Di« i,, d :;it,irs zum ir | 

welchen W— *«-« ^»'nöidelen vom' Cont'inent nach Irland? 



Feh,: 



iie Goidelen vom t 
i Dihhev • • • 
i in der Sturlungen; 



H. Junker : Der Auszug der Hathor-Tefnut aus Nubien 

F. Freiherr Hiller von Gaertringen und 1 1 sehe Forschungen , 

Th. Wikgand: Elfter vorläufiger Bericht über die von den Königlichen Museen unt< 

L. Lichtenstein : Beweis des Satzes, dass jedes hinreichend kleine, im wesentlicher 



krümmte, Singulair auf einen Theil 

und in den kleins 



Theilen ähnlich abgebildet 
A. von Le (' tscho. I. . , 

oii Pergamon 
M. Lidzbarsk igaufschriften i 

C. Frank: Schriften . , 

F Snn ihks>: Zurufe a f « e im Arabischen .... 
A.Johnsen: Die Gesteine der Inseln 

i 



Sitzungsberichte der Akademie. 



cke. IL Halbjahr 1912. 
II. III. 



J. Mewaldt: die i mos In Hippocratis de natura hominis (hierzu Taf. VIII) 

Erman: zur ägyptischen Wortforschung. II. III 

P.Maas: zu den Beziehungen rn und Sophis 



[H.Juno: neue Sät Functionen und die ABEL'schen Functionen 

Theorie. " T 



• ".cheV" 



die Masse des 3 



itische Formen, die viele Primzahlen darstellen 

E. Metier: ö tersuchnagen über die älteste Geschichte Babyloniens und über Nebukadnezar's 



S. Konow: zwei Ha alten arischen Litteratursprache aus Chinesisch-Turkistan 

Nernst und i -''.Innigen über die specirische Wärme. VI. 1 

Nernst: ünte ; ,e. VIL / 

F. Frech : über den Gebirgsbau des Tauros in seiner Bedeutung Tür die Beziehungen der euro- 
päischen und asiatischen Gebirge 

von Wilamowitz-Moellendorff und G. Plaumann: Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 
Erdmann: Erke ,!!.) 

Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

Norden: aus Cicero's Werkstatt 

Warburg, G." Leithäuser, E. Hupka und C.Müller: über die Constante c des Wien-Planck- 

sehen St ihlungsgesetzes 

K. Scheel und W. Heüse: die speeifische Wärme von Helium und einigen zweiatomigen Gasen 

Orth : über tuberculöse Reinfection i 

;; ' ' ■ ■' ■ ■- ■' ■ - ■ - • - . ■ ■ .. K . : .■■^■;-.-:.-: 

' : ■ :..:■,; 

Was: rar '! Italien 

Froükmu.s: üher die 1(>'V: MM-hen Formen 

bei der Hefezelle 

J.Mmva. : ein FalM ; ('„,,, -in G,h-n\ S.-hrift üher das Koma 
Hmxmash: über die Hei , 

- 

, \ : . . . 

Phystol ä 

'■■■■■■.. ■ ■■ ■■ < .■■■■■,. ;■■< ;■;. ■:..■■■ ■< . 



•■:■'':■ . ■ ■ ■ ■■ ■ .-■■:.; 



H.MKM 



1913. 



XIX. XX. XXI. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzinitf 


ein 


un£ am 10. April. (S. 365) 
i'lu-rn.'ilis. heu 


Classe am 


T.April. (S.367) 


Waldey 






.. - *;- 




Siteung 


dn 


philosophisch-historischen Cl 


asse am 17. 


April. (S.381) 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



Jede a \ hm 



365 

SITZUNGSBERICHTE ™*- 
XIX. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

10. April. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Walde yer. 

*1. Hr. Dressel las: Über Medaillons aus der römischen 
Kaiserzeit. 

Es wurden sechs im Königl. Münzcabinet befindliche Medaillons im Projections- 
bild vorgeführt und erklärt, deren Typen theils auf antike Wandgemälde und Relief- 
bilder zurückgehen, theils auf den Triumph und den damit verwandten proepssus 
riniMil/iris sieh beziehen, theils die Darstcllungsfonn veranschaulichen, die im Alterthum 
bei der Wiedergabe von Stadtansichten üblich war. 

2. Vorgelegt wurde von dem akademischen Unternehmen der Kant- 
Ausgabe der 15. Band (Handschriftlicher Nachlass. Bd. 2). Berlin 191 3. 



367 

SITZUNGSBERICHTE i»i3. 
XX. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

17. April. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. Waldeyer las: Das Skelet eines Scheinzwitters. 
Das wohlgebaute Skelet zeigt im Ganzen einen weiblichen Charakter, aber auch 

einzelne Theile, die an einen männlichen Typus erinnern. l'.s finden sich zuei Ab- 
weichungen vom Normalen, eine Coaleseenz zwischen /.weiten und drittem Halswirbel 
und ein überzähliger Lendenwirbel. 

2. Hr. Rubens legte eine Untersuchung der HH. Prof. Dr. J. Stark, 
R. Künzer und G. Wendt in Aachen vor über ein-, zwei- und drei- 
werthige Linien des Aluminiums in den Canalstrahlen. (Ersch. 
später.) 

Es wurde festgestellt, dass Aluminium in den Canalstrahlen ein-, zwei- un< 
werthige positive Atomionen zu bilden verm 
insbesondere bei einem Kathodengefälle voi 
treten. Ferner wurde beobachtet, dass die e 
ionen Träger wi-sehiedener l.iuienspectra sii 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 17. April 

Das Skelet eines Scheinzwitters. 

Von W. Waldeyer. 



Im Berliner Forensischen Institute kam vor einiger Zeit die Leiche 
eines Pseudohermaphroditen zur legalen Obduktion, da ein plötzlicher 
Todesfall vorlag, dessen Aufklärung nötig erschien. Die Leiche wurde 
nach Vornahme der Legalobduktion dem Anatomischen Institute über- 
wiesen. Ich ließ sie skeletieren, da noch kaum eingehendere Unter- 
suchungen über die Skelete von Hermaphroditen vorhanden sind. 
Das Skelet zeigt verschiedene Befunde, die einer kurzen Darstellung 
wert erscheinen, wie ich sie im nachfolgenden gebe. 

Vorher sei einiges über den Fall im allgemeinen und das Er- 
gebnis der Obduktion bemerkt ' : Die betreffende Person war im Sep- 
tember 1869 in der preußischen Provinz Schlesien geboren; sie starb 
im Februar 191 1, hat somit ein Alter von etwas über 41 Jahren er- 
reicht. Während ihres Lebens galt sie als Weib, war auch als solches 
mit einem Frauennamen benannt und ernährte sich als Auf Wärterin. 
Wenn auch klein und zierlich von Körper, hatte sie doch in der 
Kopfbildung und durch Bartwuchs einen männlichen Habitus, welcher 
sich auch an den äußeren Geschlechtsteilen durch das stark vergrößerte 
Geschlechtsglied kundgab. Dasselbe war aber an der Eichel undurch- 
bohrt und von Hautfalten weiblicher Form umgeben. 

Die von Hrn. Dr. med. P. Fraenckel, Privatdozenten an der Ber- 
liner Universität und Assistenten an der Universitäts-Unterrichtsanstalt 
für Staatsarzneikunde, ausgeführte Obduktion ergab verkümmerte 
innere Genitalien weiblicher Bildung; es war von den Geschlechts- 
drüsen nur eine, die linke, aufzufinden, die sich als ein atrophisches 
Ovarium erwies. Man konnte dies an einzelnen rudimentären Follikeln, 
an Corpora albicantia und an der Anordnung der Blutgefäße im 
Innern des Organs erkennen. Dr. Fraenckel stellte mir die von ihm 

1 Ich verdanke dies, Arphen der .Mitteilung des Hrn. Direktors des Forensische" 



/.irk Berlin. 



Wat. 



Das Skelet eines Schein/u itti -c>. 



:u\\\ 



präparierten Geschlechtsorgane und sein«' mikroskopischen Schnitte 
von dem als Ovarium angesprochenen Körper zur Verfügung. Wir 
haben es hier offenbar mit einem der verhältnismäßig häufigen Fälle 
einer Zwitterbildung zu tun, die man als äußere weibliche Schein- 
zwitterbildung, Pseudohermaphroditismus feminmiis externus, nach dem 
Vorschlage von Klebs 1 bezeichnet. Nach Benda 2 würde der Fall unter 
der von ihm aufgestellten Rubrik » Pseudarrhmie* aufzuführen sein. 
Am einfachsten ist wohl die Bezeichnung von Orth 3 : «Mißbildungen 
mit Verwischung des Geschlechtscharakters«. 

Das Skelet, welches vom Präparator der Anatomischen Anstalt 
Hrn. Seifert sehr gut hergestellt war, läßt folgende Gesamtmaße 
nehmen : 

Ganze Länge des Skeletes vom Scheitel bis zur 

Fußsohle 147 

Länge der oberen Extremität vom Akromion bis 

zur Spitze des Mittelfingers 65 

Länge der unteren Extremität von der Spitze des 

Troch anter major bis zur Fußsohle .... 74 
Länge des Rumpfes vom oberen Rande des Brust- 
beines bis zum unteren Rande der Symphyse 50 
Schulterbreite vom äußeren Rande eines Akromion 

zum anderen 3 2 

Breite zwischen beiden Trochanteren . . . . '27 



Der Sc 



hat nachstehende Dimensionen: 



Glabella-Inion 

Größte Breite 

Pterionbreite 

Breite zwischen beiden Suturae frontozygom; 



Größte Jochbreite 

Ohrhöhe 

Größte Breite der Orbita .... 
Größte Höhe der Orbita .... 
Höhe der Apertura piriformis . . . 
Größte Breite der Apertura piriformis 



4.0 - 
3.6 ■ 
3-5 » 



370 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 17. April 1913. 

Im allgemeinen macht der Schädel den Eindruck eines weib- 
lichen, wie das sich aus den geringen Maßen, die zum Teil noch etwas 
unter den Durchschnittsmaßen eines Weiberschädels stehen, und aus 
den meist dünnen und zart gebauten Knochen ergibt. Das Gesicht 
ist schmal, die Kieferknochen und die Ansatzmarken der Kaumuskeln 
sind im ganzen klein bzw. wenig vortretend. Die Zähne sind klein und 
defekt. Merkwürdig ist der Unterschied zwischen dem Schädeldach, d. h. 
der sogenannten Kalotte, welche die Hinterhauptsschuppe, die Schläfen- 
schuppe zum kleineren Teile, die beiden Scheitelbeine und die Schuppe 
des Stirnbeines nebst einem Teile der großen Keilbeinflügel umfaßt. 
Dieser Kalottenteil ist fest gebaut, nicht gerade dick — an der Hinter- 
hauptsschuppe 5 mm, am Scheitelbein 3 mm, am Stirnbein 5 — 6 mm — , 
hat aber verhältnismäßig wenig Diploe, und macht, in der Hand geschätzt, 
den Eindruck eines etwas schweren Gewichtes, während der übrige 
Schädelteil, der die Basis und das Gesicht umfaßt, als der verhält- 
nismäßig leichtere Teil empfunden wird und an den meisten Stellen 
vollkommen durchsichtig ist. Irgendwelche Abweichungen sind an 
dem Schädel nicht zu bemerken. Er ist auch völlig symmetrisch ge- 
staltet. Allenfalls kann hervorgehoben werden, daß die Crista galli 
dünn, fast wie eine Messerklinge, erscheint, und daß die Hypophysen- 
grube sowie der Clivus flach sind. Das Gesamtgewicht des maze- 
rierten knöchernen Schädels beträgt 597 g, davon beträgt das Gewicht 
der an Umfang in toto viel kleineren Kalotte 276 g, das des übrigen 
Schädelteiles 321 g. Ich bemerke, daß nach W.Krause — s. bei 
Vierordt »Daten und Tabellen, III. Aufl. 1906, S. 60 — das Mittel- 
gewicht eines knöchernen Männerschädels sich auf 731 g, das eines 
Weiberschädels auf 555 g beläuft. 

Wirbelsäule. 

Das Skelet zählt 7 Halswirbel, 12 Brustwirbel und 6 wohlaus- 
gebildete Lendenwirbel. Alle Wirbel sind entsprechend der geringen 
Skeletgröße überhaupt klein, am Atlas fällt die geringe Ausbildung 
der Querfortsätze auf, auch fehlt ein Tuberculum posterius. 

Das merkwürdigste ist eine Verwachsung des 3. mit dem 
2. Halswirbel. Die Körper beider verwachsenen Wirbel sind noch zu 
unterscheiden, wenngleich die Verwachsung eine vollkommene ist. Der 
Bogen des 3. Wirbels mit seinem Dornfortsatze ist aber fast ganz in 
den des 2. Bogens und den 2. Dornfortsatz aufgegangen, so daß man 
namentlich den Dornfortsatz III kaum unterscheiden kann. Die Gabe- 
lung des gemeinsamen Dornfqrtsatzes II und III ist nur eine geringe. 
Ganz auffallend sticht davon ab die sehr große, weite Gabelung des 
IV. und V. Dornfortsatzes, während der VI. wieder eine schmale, un- 



Waldkyer: Das Skelet eines Scheinzwitters. 371 

bedeutende Gabelung aufweist. Der IV. und V. Dorn lieben sich da- 
durch von den übrigen Dornen bedeutend ab. Der VII. Dorn ist wie 
gewöhnlich beschaffen, er erscheint deutlich prominierend ohne Gabe- 
lung. 

Die vordere Spange des Foramen transversarium des verschmolze- 
nen III. Halswirbels ist sehr dünn. Die vorderen Spangen der folgenden 
Wirbel sind verhältnismäßig kräftig entwickelt. Deutlich hebt sich 
auch die vordere Spange am VI. Halswirbel, das Tuberculum caroti- 
cum, ab. Die hinteren Spangen der Foramina transversaria I— VI sind 
klein, die des VII. Halswirbels erscheint unvermittelt sehr stark, wo- 
gegen die vordere Spange dieses Wirbels sehr zart ist. 

Die 12 Brustwirbel zeigen keine Besonderheiten; vielleicht darf 
der starke Querfortsatz des i. Brustwirbels hervorgehoben werden, so- 
wie, daß der 12. Brustwirbel die verschiedene Stellung seiner oberen 
und unteren Gelenkfortsätze deutlich zeigt, An den 6 Lendenwirbeln, 
die sämtlich wohlausgebildet sind, fällt auf, daß die Querfortsätze 
relativ klein erscheinen. 

Die Form des Brustkorbes ist eine normale, im ganzen rundliche. 
Die Rippen sind alle sehr regelmäßig gebildet, schlank und zart, Die 
12. Rippe ist relativ sehr groß, 13 cm lang. .An den Rippenknorpeln 
einige Verkalkungen. 

Brustbein. 
Das Brustbein ist klein und zart gebildet, seine Länge vom oberen 
Rande bis zum Beginn des Schwertfortsatzes beträgt 1 3 ein. Das Ma- 
nubrium ist oben zwischen den beiden Schlüsselbeingelenken verhält- 
nismäßig breit, 5.7 cm, verjüngt sich aber dann sehr rasch an der 
Ansatzstelle der 2. Rippe auf 1.6 cm. Die größte Breite des Körpers 
findet sich am Ansätze des 4. Rippenknorpels, beträgt aber nur 2.7 cm. 
Der Schwertfortsatz ist verhältnismäßig sehr groß und läuft in eine 
weite Gabel mit zwei langen schmalen Zinken aus. Die Gabelöffnung 
ist so weit, daß sie bequem den Daumen eines Erwachsenen auf- 
nehmen kann. An das Brustbein befestigen sich wie gewöhnlich 
7 Rippenpaare. Das 7. Paar rückt aber bei der Kürze des Korpus zum 
Teil auf die vordere Fläche des Schwertfortsatzes, wo sich beide Rippen 
unmittelbar berühren. 

Becken. 
Das Becken ist in seinen Dimensionen der Körpergröße ent- 
sprechend, also im ganzen als klein zu bezeichnen und hat in ein- 
zelnen Stücken mehr den Charakter eines männlichen als den eines 
weiblichen Beckens. Wenigstens stehen die Darmbeinschaufeln ziem- 



B72 Sitzung der physikalisc] -in ithi in tischen Classe vom 17. April 1913. 

lieh steil, und der Schambogen ist mehr ein Angulus als ein Arcus; 
das Kreuzbein zeigt nur eine geringe Krümmung. 
Es beträgt: 

die Distantia spinarum . . . 
» cristarum . . . 

» Conjugata vera .... 
» * diagonalis . 

der quere Eingangsdurchmesser 
» schräge 
die Distantia spinarum isch. 
» Distantia tuberum . . . 
Die Foramina obturatoria haben eine längliche Form. Die Fo- 
ramina sacralia anteriora sind weit. Es sind 4 Steißwirbel vorhanden, 
von denen die beiden letzten verwachsen sind. 

Der von Topin ard aufgestellte Höhenbreitenindex des Beckens 
(Indice general du bassin) beträgt nur 115, steht also weit unter dem 
der Europäerinnen (136,9) und nähert sich mehr dem Index des euro- 
päischen Männerbeckens. Dagegen erweist sich der von Zaaijer be- 
stimmte Beckeneingangsindex (I. ad.) mit seiner Ziffer 88 als pla- 
typelisch, d. h. mehr dem weiblichen Beckentypus entsprechend. — 
Alles zusammengenommen hat das Becken mehr männliche als weib- 
liche Charaktere. Man kann keineswegs die geringen Beckenmaße 
allein auf die Kleinheit des Skeletes überhaupt zurückführen, denn 
bei normalgeschlechtlichen Weibern sind weit höhere Beckenmaße 
vorhanden, auch wenn sie keine bedeutendere Körperlänge haben, als 
dieser Hermaphrodit. 

Extremitäten. 
Beide Extremitäten sind ungemein zierlich und gut gebaut, nament- 
lich die Hände und Füße, so daß hier mehr der weibliche Habitus 
hervortritt. 

Obere Extremität. Das Schlüsselbein ist wenig gekrümmt 
und mißt nur 12.5 cm in der Länge. Es hat eine mehr zylindrische 
Form, da die Verbreiterung und Abplattung des akromialen Endes 
unbedeutend ist. Die Muskel- und Bändermarken sind kaum zu er- 
kennen. 

Beide Schulterblätter sind sehr klein. 

An der rechten oberen Extremität finden wir folgende Maße: 

Länge des Oberarmbeines 28.0 cm, 

Länge der Ulna von der Spitze des Olekranon bis 

zur Spitze des Processus styloideus . . . . 22.0 " 



Waldeykk: Das Skelet eines Scheinzwitters. 373 

Länge des Radius bis zur Spitze des Processus 

styloideus 19.5 cm, 

Länge des Humeruskopfes vom vorspringendsten 
Punkte des Tuberculum majus bis zur Mitte des 

Kopfumfanges 4.0 » 

Dicke des Humerus in seiner Mitte 1 .6 » 

Breite zwischen beiden Epikondylen 4.6 » . 

Die Crista tuberculi majoris ist deutlich ausgeprägt, ebenso die 
Tuberositas humeri. Die Fossula radialis ist verhältnismäßig sehr tief. 
Der Epicondylus lateralis zeigt eine kleine nach abwärts gebogene 
Spitze. Dasselbe findet sich am linken Humerus. Die Dicke der 
Ulna sowie die Dicke des Radius beträgt in der Mitte je 1.3 cm. 
Eine deutliche Tuberositas ulnae ist nicht vorhanden. Die Tuberositas 
radii ist vertieft, 

Hand. Die Handknochen zeigen sich besonders zierlich und 
regelmäßig geformt. Hervorgehoben zu werden verdient, daß sämt- 
liche Endphalangen, aber auch die übrigen sehr fein und regelmäßig 
gebildet sind. Ich stelle hier in einer Tabelle die Maße einiger Hand- 
knochen des in Rede stehenden Skelets zusammen mit denen der 
rechten Hand eines 1 8 jährigen sonst normalen Weibes, welches anstatt 
der 12. Rippe nur ein kurzes Rudiment einer solchen besaß und dessen 
5. Lendenwirbel ein unilateraler lumbosacraler (Tbergangswirbel war, 
ferner mit denen der rechten Hand eines 22 jährigen Mannes, dessen 
Wirbelsäule gleichfalls 6 Lendenwirbel (der 6. ein unilateraler lumbo- 
sacraler Übergangswirbel) zeigte. 



Herrn- 18 jähr. 22 jähr. 
aphrodit Weib Mann 



Os metacarpale III . . 
Phalanx I, ossis metac. 



Os metacarpale 3- 6 4- 2 cm > 

Phalanx I 2.0 3° " 

II 2.1 2.3 ■-. 

Sehr viel größer sind die Unterschiede in der Länge des Über- 
dies und der beiden Vorderarmknochen. Beim 18 jährigen Weibe ist 
(1 ^ Länge des Humerus 32 cm, die der Ulna 25.5, die des Radius 23.5. 
Auch die Dicke des Kopfes und die Epikondylusbreite sind erheblich 
größer. Beim Manne von 22 Jahren beträgt die größte Humeruslänge 



874 Sitzung der physika! 



(M.-isso ' 



.April 1913. 



i.^ir.iM-. 



35 cm, die der Ulna 28.5, die des Radius 27. Auch das Kopfmaß 
und die Epikondylusbreite sind entsprechend größer. Bemerkenswert 
ist für den Hermaphroditen noch die verhältnismäßig bedeutende 
Größe des P>bsenbeines. 

Untere Extremität. Die untere Extremität zeigt dieselben 
Charaktere der schlanken, zierlichen Formen, namentlich am Fuß, wie 
die obere. Ich gebe auch hier die hauptsächlichsten Maße der rechten 
Unterextremität in Zusammenstellung mit denen des vorhin genannten 
1 8 jährigen Weibes und des 22 jährigen Mannes. 

Länge des Os femoris vom höch- 
sten Punkte des Troch anter ma- 
jor bis zum untersten Punkte der 
Mitte zwischen beiden Kondylen 35.0 44-5 48.0 cm, 

Vom höchsten Punkte des Kopfes 
bis zur Mitte der Linea inter- 
trochanterica 5.7 

Von der Knorpelgrenze bis zur 
Mitte der Linea intertrochan- 
terica (Halslänge) . . . . 3.6 

Größte Dicke des Femurkopfes, von 

oben nach unten gemessen . 3.6 

Halsdicke, von oben nach unten 

gemessen 2.7 

Abstand beider Trochanteren zwi- 
schen ihren äußersten Punkten 6.6 

Diaphysendicke in der Mitte des 

Os femoris 2.5 

Epikondylusbreite 7.2 

Länge der Tibia längs der me- 
dialen Seite samt dem Malle- 
olus gemessen 30.5 

Obere Kondylenbreite .... 6.3 7.1 7 Ö 

Dicke der Tibia von vorn nach 

hinten in der Mitte ihrer Länge 2.4 2.6 3-0 

Länge der Fibula 29.6 36.4 41-0 

Dicke derselben von vorn nach 

hinten in ihrer Mitte ... 1.3 1.3 1.7 

Größte Länge des Fußes vom hin- 
teren Calcaneusende bis zur 
Spitze der 2. Zehe .... 18.5 24.0 24.0 



36.8 



Herrn- 1 8 jähr. 2 2 jähr, 

aphrodit Weih Mann 

Os metatarsi II, Länge ... 6.2 7.7 7.6 cm , 

Phalanx digiti sec. I . . . . 2.0 3.0 3.0 » 



Große Zehe, os metatarsale .. 4.3 6.4 5- y " 

Phalanx I 2.5 3.8 2.8 » 

» II 1.8 2.4 2.5 . 

Das allgemeine Ergebnis der Untersuchung des Skeletes kann im 
folgenden zusammengefaßt werden: Es handelt sich um ein kleines, 
aber sehr grazil und fein gebautes Knochengerüst, das in seinem 
Äußeren verschiedene Geschlechtscharaktere zeigt. Der Schädel ist 
verhältnismäßig groß, aber von mehr weiblichem Gepräge; die Schulter- 
breite ist mehr männlich, die Hüftbreite mehr weiblich. Die Arme 
und Beine sind kurz, besonders zierlich geformt und von weiblichem 
Habitus. Die Beckenverhältnisse gleichen, wie bemerkt, in der Form 
des Arcus pubis, in der Stellung der Darmbeinschaufeln und in der 
Gestalt des Foramen obturatum mehr dem männlichen Habitus. Das 
Kreuzbein ist weiblich geformt. Die Maße entsprechen mehr denen 
eines männlichen Beckens, während die platypelische Form des Ein- 
gangs mehr auf das Weib weist. Siehe das vorhin bei der Beschrei- 
bung des Beckens Bemerkte. 

Die Form des Thorax zeigt mehr den weiblichen Charakter, ebenso 
die Kleinheit des Schulterblattes. 

Von besonderem Interesse sind nun die an der Wirbelsäule be- 
obachteten Veränderungen, d. i. die Verschmelzung des zweiten Hals- 
wirbels mit dem dritten und die 6 Lendenwirbel. Man kann vielleicht 
sagen, daß hierin der Ausdruck eines allgemeinen Verhältnisses liege, 
welches besagt, daß bei einer tiefer eingreifenden Störung eines der 
großen Apparate des Körpers auch Störungen in anderen Organen und 
Systemen sich auszubilden pflegen. Insbesondere darf man das er- 
warten bei Störungen in der Ausbildung des Geschlechtsapparates, mit 
dem ja eine so entschiedene Differenzierung des Gesamtkörpers verbun- 
den ist. Mit Rücksicht hierauf wäre eine eingehendere Untersuchung 
der Skelete von Hermaphroditen erwünscht. Es fehlt bisher noch 
sehr an solchen genaueren Untersuchungen. Vereinzelte Bemerkungen, 
namentlich über das Verhalten des Schädels und der Beckenknochen 
sind in der Literatur vertreten. Ich will im folgenden noch die Haupt- 
daten aus der vorhandenen Literatur, soweit ich sie durchgesehen 
habe, hinzufügen und den Befunden noch einige allgemeinere Folge- 
rungen entnehmen. 



376 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 17. April 1913. 

Crecchio 1 beschreibt sehr genau einen 45 jährigen Scheinzwitter, 
der als Mann angesehen wurde und dessen Körperlänge 150 cm be- 
trug. Er sei grazil gebaut gewesen, die Beine zierlich und gerundet, 
die Schultern breit. 

Distantia spinarum . . . 22,0 cm, 
Diameter transversa ... 9,5 » 
» obliqua . . . . 10,8 » . 

Der Fall hat im äußeren Aussehen und auch sonst im Verhalten 
große Ähnlichkeit mit dem hier beschriebenen. Es wurden zwei 
Ovarien gefunden; in einem wurde durch Schrön ein Follikel mit 
einem Ei darin nachgewiesen. 

Bei dem in der Literatur berühmt gewordenen Falle der Katha- 
rina Hohmann 2 fand sich eine Distantia spinarum von 23 cm und eine 
Distantia cristarum von 27 cm; Maße, welche im Verhältnis zur Körper- 
größe der betreffenden Person gering zu nennen sind. 

Aus dem sehr eingehend von Litten und R. Virchow beschrie- 
benen Falle 3 entnehme ich, daß es sich um eine Person von 146 cm 
Körpergröße handelte, bei der der Rumpf vom oberen Ende des Brust- 
beines bis zur Symphyse 50 cm maß, während das Brustbein in ganzer 
Länge mit Schwertfortsatz 16.5 cm hatte. Die ganze Armlänge belief 
sich auf 62.3 cm, der Radius maß 22 cm und die Handlänge vom 
Radiocarpalgelenk bis zur Spitze des Mittelfingers betrug 16.5 cm. Die 
Beinlänge war 75.5 cm und die Fibula maß 33 cm. Wir haben hier 
Maße, die den Skeletmaßen des hier beschriebenen Scheinzwitters fast 
aufs Haar gleichen. 

1887 beschrieb Stein 4 einen Fall von Pseudohermaphroditismus 
bei einem 43 jährigen Individuum, welches 163 cm lang war. Hier soll 
der Knochenbau sehr kräftig gewesen sein. Die Person hatte aber 
als Weib gegolten. Der Thorax sei kurz gewesen und es habe eine 
mäßige Skoliose nach links hin bestanden. Der Längsdurchmesser 

des Kopfes war 18 cm, 

der bitemporale Durchmesser . . . 133 » 

die Distantia spinarum 27 » 

■ » cristarum 30 » . 

1 Crecchio, Luigi di, Sopra un caso di apparenze virili in una donna. » 
Morgagni, 1865. 

2 Siehe Bernhard Schultze, Virchows Archiv, 43. Bd. 1868,8.329. 

3 Litten und R. Virchow, ein Fall von Andmi-ynir mit malignem teratoidem 
Kystom des rechten Eierstockes und doppelseitiger Hydrocele cystica processus vagi- 
nalis peritonaei. Virchows Archiv 1879, S. 329, Bd. 75. 

4 Sigismlnd Stein, Ein Fall von Herniaphroditenbildiu.g. Diss. inaug. 
Breslau 1887. 



n andern Fall, in welchem Skeletmaße m 
beschrieben. Es wird folgendes angegebc 



Körperlänge 

Distantia spinarum .... 
» cristarum .... 


i 50.0 

25-5 
27.0 


Diameter transversa 

» obliqua (beiderseits) 


12.0 
n. 7 



7 » • 
»Hände und Füße waren auffallend klein und sehr grazil« gebaut. 

Sehr eingehend hat Obolensky' 2 zwei Fälle beschrieben, bei deren 
einem es sich um einen Hermaphroditismus verus, bei dem andern 
um Hermaphroditismus spurras handelte. Der Darstellung des letzteren 
Falles entnehme ich folgende Daten, die sich auf das Skelet beziehen: 
es handelt sich um ein 50 jähriges Individuum, welches als Weib ge- 
golten hatte. Das Skelet wird als schwach mit dünnen Knochen und 
geringer Entwicklung der Muskelmarken geschildert. Es sei von weib- 
lichem Habitus gewesen. Der Schädel hatte 

eine Länge von 1 7-5 cm > 

» größte Breite von H-5 ' 

» Ohrhöhe von 11.5 » 

die Jochbreite betrug 12.7 » 

» größte Orbitalbreite 4.1 » 

Orbitalhöhe 3-3 ' 

» > Breite der Nasenöffnung . . 2.7 » . 

Der Schädel zeigte viel dünne Stellen, namentlich am großen Keil- 
beinflügel, an der Schuppe der Schläfenbeine, am Augenhöhlendache 
und am Oberkiefer. Der Thorax war kurz und weit mit breitem 
Sternum. Das Becken habe weiblichen Habitus gehabt: 

Conjugata vera 10.0 cm, 

Diameter transversa »3- 1 " 

Conjugata diagonalis 12.5 » 

Diameter obliqua l 3-° • 

Distantia spinarum isch 13-° " 

» tuberum 1 1 .0 » 



H78 Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe vom 17. April 19 IB. 
Darmbeinschaufeln wenig steil. Es fanden sich auch verschiedene 
pathologische Veränderungen am Knochensystem. Es fehlten u. a. 
die Phalangen der rechten kleinen Zehe; die Gelenkfläche des Os 
metacarpale V war defekt. Es bestand ein Pes valgus sinister mit 
Synostosis zwischen Talus, Calcaneus und Naviculare. 

Meszner 1 hat den Fall eines 31jährigen als Mann angesehenen 
Individuums von 160 cm Körpergröße behandelt, der von grazilem 
Bau war. Die Hände und Füße werden als klein und zierlich be- 
schrieben. Die Distantia spinarum betrug 25 cm, die Distantia crista- 
rum 28.5 cm. 

Einen weiteren Fall, und zwar von Hermaphroditismus verus, be- 
richtet Simon' 2 . Es handelte sich um eine Person von 158 cm Körper- 
länge. Der Kopf hatte einen biparietalen Durchmesser von 1 9 cm, 
die Distantia spinarum betrug 29 cm, die Distantia cristarum 34 cm. 
Das Becken sei breit und flach gewesen. Der Körper wird als grazil 
und abgerundet geschildert mit weiblichem Habitus, namentlich an 
Bauch und Becken. Schulter und Brust seien mehr männlich geformt 
gewesen, es hätten aber wohl entwickelte Mammae bestanden. 

Zwei sehr bemerkenswerte Fälle finden wir bei Fibiger 3 . Der 
erste Fall betraf eine 58 jährige sehr zart gebaute Person von 163 cm 
Körperlänge. Der ganze Körpereindruck mehr männlich, das Becken 
erschien aber etwas breit, die Extremitäten von mehr weiblichem Habitus. 
Im zweiten Falle wird ein Mann von 1 5 1 cm Länge beschrieben, dessen 
Arme kurz und voll gewesen sein sollen, bei dünnen Schenkeln. Von 
Beckenmaßen fanden sich 

Distantia cristarum . . . 25.5 cm, 

spinarum . . 22.5 » 

Conjugata vera 10.0 » 

diagonalis . . . 12.2 » 

Diameter transversa . . . 12.5 » 

» obliqua . . . . 13.0 » 

Distantia tuberum . . . . 8.0 » . 

Endlich erwähne ich noch einen jüngst beschriebenen Fall von 
Valenti 1 , in welchem eine Angabe über das Becken sich findet, Das- 



pseudo-ermalroditisino !Wi 



v, Bd. 129, 
v, Bd. 181, 


S. 203, 1 

Beiträge 
S. 1, 190 


aooL XXIII 


;anno r V 



seihe habe einen weiblichen Habitus, aber mit einer Conjugata vorn 
von nur 8.10 cm gehabt. 

Außer diesen zumeist in leicht zugänglichen Zeitschriften mitge- 
teilten Fällen erwähne ich noch 2 Dissertationen, die von Jacoby 1 und 
Gunckel 2 . Jacoby beschreibt den Fall von einer 2 2 jährigen Person, 
die als Weib geführt worden war; sie war jüdischer Herkunft. Die 
Körperlänge betrug 134 cm. Der Knochenbau soll kurz und plump 
gewesen sein. Es bestanden aber rachitische Störungen im Knochen- 
system. 

Distantia cristarum 23.5 cm, 

» spinarum 22.0 » 

Conjugata diagonalis . . . . 15.5 » 
Distantia trochanterum . . . 27.5 » 

Armlänge 5^5 " 

Beinlänge 80.0 ■ . 

In dem Falle von Gunckel, bei dem Marchand die Obduktion 
ausgeführt hat, bestand eine Skoliosis lumbalis und infolge dieser ein 
schiefes Becken. Der Arcus pubis war spitz wie beim männlichen 
Becken, der ganze Habitus des Körpers männlich. 

F. von Neugebauer 3 fuhrt unter den neben dem Hermaphroditismus 
vorhandenen Abnormitäten als am Knochensystem beobachtet folgende 
auf: Polydaktylie, Pes varus in mehreren Fällen, Syndak- 
tylie, Fehlen von Radius und Ulna, Gaumenspalte, Ake- 
phalie, Akranie, Hemikephalie, Spina bifida, Spaltbecken 
und Akromegalie. 

Unter diesen sind aber eine Reihe von Fällen mit schweren all- 
gemeinen Mißbildungen, die also kaum hier in Betracht kämen. 

Überblicken wir die aus der Literatur mitgeteilten Daten, so 
möchte ich folgendes als häufig sich wiederholenden Befund, der auch 
in dem hier beschriebenen neuen Falle vorhanden ist, hervorheben: 
Es handelt sich in all den Fällen um nur eine geringe Körpergröße. 
In zwei Fällen stieg diese bis 163 cm, eine Körperlänge, die aber 
nur als knapp mittelgroß bezeichnet werden kann. Die meisten der 
beschriebenen Personen waren entschieden klein. Ferner fällt auf, 
daß bei fast allen der Körperbau und der Zustand der Knochen als 
ein schlanker, feiner bezeichnet wird; mehreremal wird dies beson- 

1 Jacoby, 2 Fälle von HeniumhroditenbiWung. Diss. tag. Berlin 1885. 



B80 Sitzung der physikalisch-mathematischen (Masse vom 17. April 1911 
ders betont. Beim Schädel wird einmal auch die Verdünnung hervor- 
gehoben, wie sie bei unseren Hermaphroditen fast genau an denselben 
Stellen besteht. — Die Extremitäten namentlich werden als besonders 
grazil geschildert, wie das auch bei dem hier beschriebenen Falle zu- 
trifft. Die Beckenmaße ergeben sich in weitaus den meisten Fällen 
als geringe, wenn man die absoluten Zahlenwerte nimmt, erscheinen 
jedoch weniger unbedeutend, wenn man die geringe Körpergröße im 
ganzen in Betracht zieht. In mehreren Fällen bestanden auch, wie 
in dem unsrigen, pathologische Veränderungen, Abnormitäten und 
Variationen an den Knochen. Den einmal mitgeteilten Defekt an einer 
Zehe möchte ich nicht hierher rechnen, da derselbe auch durch äußere 
Einwirkungen veranlaßt sein kann. Immerhin ist es bemerkenswert, 
daß unter der Zahl derjenigen Fälle, wo vom Skelet Mitteilungen ge- 
macht werden, doch ziemlich häufig pathologische und andere Ver- 
änderungen erwähnt sind. Höchstwahrscheinlich werden sich öfters 
solche Befunde herausstellen, wenn man genauer auf die Verhältnisse 
der Zwitterskelete achtet. 

Es sei noch bemerkt, daß an den Wirbelkörpern des hier neu 
beschriebenen Skeletes mehrfache Osteophytbildungen vorhanden waren. 
Hr. K. von Bardeleben, der Gelegenheit hatte, das Skelet zu besich- 
tigen, machte mich auf das Bestehen eines doppelten Foramen infra- 
orbitale linkerseits, auf die deutlich vorhandene Spur einer Jochbein- 
teilung beiderseits, sowie darauf aufmerksam, daß man am Unter- 
kiefer die von ihm hervorgehobenen Abschnitte erkennen könne. 

Obwohl nicht streng hierher gehörig, möchte ich doch noch dar- 
auf hinweisen, daß auch in unserem Falle eine auffallende Vergrö- 
ßerung beider Nebennieren bestanden hat. Dieser Befund wird 
fast von allen bisher beobachteten Fällen erwähnt. 

Den HH. Geheimen Medizinalrat Professor Dr. Straszmann, Ge- 
richtsarzt Privatdozenten Dr. Strauch und Privatdozenten Dr.P. Fraenckel 
danke ich für die mir gegebenen Mitteilungen und bemerke, daß von 
Hrn. Dr. Fraenckel eine genaue Beschreibung der wichtigeren übrigen 
Befunde in Aussicht genommen ist. 



SITZUNGSBERICHTE ^n. 
XXI. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

17. April. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 

Vorsitzender Secrctar: Hr. Roethe. 
•Hr. Koser las über das politische System und die Regie- 
rungsweise des Grossen Kurfürsten in dem Friedensjahr- 
zehnt nach dem nordischen Kriege. 



Abhandlungen der Akademie. 



F.Freiherr Hiller von Gakbti ^ ,iie Forschungen 
Tu. Wikoand: Erster vorläufiger Bericht über die vom den Königlichen Museen unt 


,•„;,„„„ 




des Satzes, dass jedes hinreichend kleine, im wesentlichen stetig ge- 

" :■:' 

A.VON Le Com; -I " '|| 






;■-:,,... ■ ■ ?\ 










E.MITTWOCH. Zu Entste ungsgesc ic te es 






Sitzungsberichte der Akademie. 


. . JC 12.- 



Sonderabdrucke. II. Halbjahr 1912. 

rman: nur äß ; II. HI 



Sätze über Symmetralfunctionen und die ÄBEL'schen Funct 

Morf: vom Urs räche 

A. Rahlfs: grie »ptischen 

H. Samter: die 

E-Msteb: ! bichte Babyloniens und über Nebukadn* 



1 Bezieh 



henvätern und Sophisten. II . . . 
Handschriftenbl-i' räche aus Chinesis 

Untersuchungen über die speeifische Wärme. VI. 1 



F. Fhech : über den Gebirgsbau des Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der euro- 

von Wilamowitz- B aumann : ' Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 
ScHWAR/.scHn.n: i; ....,...•■■ 
Erdmann: Erkennen und Verstehe (2.Aufl.) 

Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

Norden: aus Cicero 's Werkstatt 

Warburg, G. Leithäusf.r, E. Hupka und C.Müller: über die Constante c des Wien-Planck- 



Warme von Helium und 



Orth: über tuberculöse Keinfecti 
Formen der Landob 
Harnack: der Geist der morgenländischen Kirche im Unterschied von der abendländischen 



I. Schur: zur Theorie der »inen . . . 

Rübner: über bei der Hefezelle 

.1 >| . , . - .; ....-,... • ■■■_■ ..... ^ , .... ..;... ;.;, 

Heli.manx: u>> 1 H , , i »t d. r s r „n.i , „,. Du , 

;i ■■ . • .o ... ..:•: - ; 

M. Lidzbabski - aas einem Tempel des Massi 

Fischxb und i Acetobromglucose und ihn) 

Hai:ei;;..\ndt: zur Physiologie der Zelltheilung 

Planck: Qber : . freien Elektronen und 



1913. 



XXII. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



« 24. April. (S. 383) 
F. E. Schulze: Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut der Säugethier« 

Beutelthiergattung Macropus (Shaw). (S. 384) 
Koser : Jahresbericht über die Herausgabe der Monumenta Germaniae historica. (S. I 



MIT TAFEL IL III und IV. 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

IN COMMISSION BEI GEORG REIMER. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



383 

SITZUNGSBERICHTE ^n. 
XXII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



24. April. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Waldeyer. 

1. Hr. F. E. .Schulze las eine zweite Mittheilung über die Er- 
hebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut der Säuge- 
thiere. 

Auf der Lippen- und YV;inueiisehleinih;mt der zur (ottuna Macrojms Shaw ge- 
hörigen diprotodonten Beutelthiere findet sieh ein System von Kalten und Leisten, 
welche meistens auf dein freien Bande mit einer Reihe kainmziiikenartig gestellter 
Stacheln besetzt sind. 

2. Hr. Koser erstattete den Jahresbericht über die Herausgabe 
der Monumenta Germaniae historica für das Jahr 191 2/1 3. 

3. Hr. Eduard Meyer legte vor die 22. wissenschaftliche Veröffent- 
lichung der Deutschen Orientgesellschaft: »E. Sellin und C. Watzinger, 
Jericho.« (Leipzig 191 3.) 

4. Ferner wurden vorgelegt: G. Tessmann, Die Pangwe. Völker- 
kundliche Monographie eines westafrikanischen Negerstammes. Bd. 1 
(Berlin 19 13) und Th. Schiemann, Geschichte Russlands unter Kaiser 
Nikolaus I. Bd. 3 (Berlin 191 3), beide mit Unterstützung der Akademie 
bearbeitet, sowie von Hrn. Erdmann sein Werk: Die Funktionen der 
Phantasie im wissenschaftlichen Denken (Berlin 191 3). 



Seine Majestät der Kaiser und König haben durch Allerhöchsten 
Erlass vom 3 1 . März die Wahl des ordentlichen Professors der Archaeo- 
logie an der Universität Berlin Geheimen Regierungsraths Dr. Georg 
Loeschcke zum ordentlichen Mitglied der philosophisch-historischen 
Classe zu bestätigen geruht. 



itzung vom 24. April 1913. 



Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangen- 
schleimhaut der Säugetiere. 

IL Die Beuteltiergattung Macropus (Shaw). 
Von Franz Eilhard vSchulze. 



Von den in meiner ersten Mitteilung über die Erhebungen auf der 
Lippen- und Wangenschleimhaut der Säugetiere 1 allein berücksich- 
tigten Wiederkäuern gehe icli jetzt zu den in der Lebensweise ähn- 

urüßeren Formen [■eichen Gattung 

Macropus (Shaw), 
von welcher mir vier verschiedene Arten (leider jedoeh nur in je einem 
Exemplar) zu Gebote standen, nämlich 

Macropus giganteus (Zimmermann), 

Macropus robustus Gould, 

Macropus rußcollis bennetti (Waterhouse) und 

Macropus dorsalis (Gray). 
Ich werde zunächst eine summarische Übersicht der Reliefverhält- 
nisse der Lippen- und Wangenschleimhaut geben und sodann die Eigen- 
iümliehkciten der einzelnen Spezies berücksichtigen. 

Um die ganze Mundhöhlenschleimhaut bequem übersehen zu können, 
empfiehlt es sich, die beiden Unterkieferhälften in der Medianebene zu 
trennen und nach vorsichtiger Exartikulation latemd umzuklappen. bhY 
Zunge ist nach hinten zurückzuschlagen. 

Wie bei den meisten diprotodonten Beuteltieren, finden sich j euer- 
seits zwei senkrecht übereinanderstehende Schleimhautfalten, deren eine 
von der Oberlippenwand herabhängt, während die andere von der Unter- 
lippe emporragt. Ich bezeichne sie ihrer annähernd queren Lage wegen 
als »Crista transversa superiur „nd inferior-. Hierdurch ist eine 



. B.-rl. 



, 510—52 



F.E.Schulze: Lippen- und Wangenschleimhaut. II. Macropus (Shaw). 385 

Sonderung der ganzen Mundhöhle in zwei hintereinanderliegende Regio- 
nen angedeutet. Die vordere, welche vorn und seitlich von den Lippen- 
rändern, medial von der Seitenfläche des harten Gaumens, der Schneide- 
zähne und der Zunge begrenzt ist, soll Lippenhöhle — »Chiloccel« — 
heißen. Die weit größere hintere, welche lateral von der Wange, medial 
von den hinteren Partie des harten Gaumens der Zunge und von den 
Backenzähnen begrenzt ist, nenne ich Wangenhöhle — »Pariocöl« (von 
rtAPeiÄ Wange). 

Außer den Cristae transversae kommt auf der Lippen- und Wangen- 
schleimhaut noch ein System von niedrigeren Erhebungen vor, welche 
mit besonderen Namen zu bezeichnen sind. Für die von diesen meist 
leistenformigen Erhebungen umrahmten einzelnen Schleimhautregionen 
führe ich die allgemeine Bezeichnung »Area« ein. 

In bezug auf die Bildung der Namen aller dieser einzelnen Gebilde, 
welche zum Teil bei den übrigen Säugetierabteilungen wiederkehren 
werden, schiebe ich hier einige allgemeine Bemerkungen ein. 



Während ich für jede der beiden Säugetierlippen in ihrer Gesamt- 
heit die gebräuchliche lateinische Benennung labium superius und 
labium inferius beibehalte, wähle ich für den Lippenrand die Be- 
zeichnung » Chil «, d. h. den latinisierten Stamm des griechischen xeiAoc, 
welches Wort ja nicht nur für Lippe, sondern auch überhaupt für den 
Rand jeglicher Öffnung benutzt werden kann. Den gesamten Rand der 
01 ><Tlip pe nenne ich » Kpichil«, den der Unterlippe » llypochil«. Der 
vonlere Teil des Epichil heißt »Proepichil«. der weit kürzere hintere, 
etwas laterad gewandte, »Metepichil«, die entsprechenden Regionendes 
Unterlippenrandes » Prohypochil « und »Methypochil«. 

An jedem Lippenrande läßt sich eine äußere Kante. Kktochil, und 
eine innere Leiste oder Wulstbildung, »Entochil«, und neben dieser 
«och eine mediale, parallelstehende dritte, das Parachil, unterscheiden. 



:\<i\ 



24. April 1913. 



Das Parachil der Unterlippe kann sich rückwärts in eine Falte 
fortsetzen, welche neben dem betreffenden Unterkieferast bis zur unte- 
ren Backenzahnreihe verläuft und deshalb Crista dentalis heißen 
soll. Am Hinterende des Proepichil findet sich bei allen vier Känguruh- 




arten eine kleine, nur wenige Millimeter breite Auskehlung mit glattem 
abgerundeten konkaven Grunde, welche ich Chilopyl nenne, da sie 
gleichsam eine Ausgangspforte des Chilocöl darstellt. 

Das im Verhältnis zum Proepichil weit kürzere Metepichü, 
welches sich vom lateralen Ende der Crista transversa superior 



nicht ganz, in der Richtung des Proepichil, sondern etwas 



hiterikaudjxl 



F. !•:. Sniri 



'-MM" 1 



mhaiit. II. Marn> P H< ,Sn\ 



:i>7 



zuni Mundwinkel hinzieht, weist gleichfalls an seinem I linierend«' eine 
derartige (hier sogar etwas größere) Auskehlung mit gewölbtem glatten 
Grunde auf, welche jedoch nicht aus dem Chilocöl. sondern aus dem 
Pariocöl nach außen führt und deshalb »Pariopyl« heißen soll. 

Unmittelbar hinter dem Mundwinkel beginnt als eine direkte hintere 
Fortsetzung des methypochilen Ektochils die an der Wange horizontal 
nach hinten, also in der Richtung eines Zügels (frenum), ziehende, 
meist nur kurze »Crista frenalis«. Sie gabelt sieh hinten in Form 
eines gotischen Bogens, dessen beide übereinanderliegende Schenkel 
alsbald parallel werden und in ziemlich gerader horizontaler Richtung 
bis zum Schlundeingang ziehen. 

Für die von diesen Leisten umschlossenen Schleimhautregionen 
der Lippen und Wangen wähle ich den Ausdruck »Area« und unter- 
scheide an der Oberlippe die Area proepichilica und metepichilica, 
an der Unterlippe die Area prohypochilica und methypochilica ; in der 
Wangengegend die vorn breiten, hinten stark verschmälerten Area 



tfg. 2. 



ParxuMl-A/ 



Senkrechter Diurhsehnitt des Linpennuides. 



buccalis superior und inferior, welche von dem Hinterende 
frenalis an die durch die beiden Cristale buccales begrenzte Are 
media zwischen sich fassen. 

Zur Berücksichtigung der speziellen Differenzen aller dies« 
wird es sich empfehlen, eine Spezies nach der andern gesond 
nehmen. Ich beginne mit der größten, 

Macropus giganteus (Zimmermann), 
«leren Leib von der Schnauze bis zum After etwa 1.5 m m 
rend der kräftige Schwanz etwa 91 cm lang ist. 

Im Gegensatz zu den meisten anderen Känguruarten, w 
wohlentwickelten, die ganze Nasenkuppe einnehmenden 



rtachhöckerigen Na 



'lieht 



nspiegel 



rsehen sind, 



nächste Umrandung jedes der beiden vorn 
konvergierenden Nasenlöcher wird von einer schmalen tlachhöckerigen 



388 Gesammtsitzung vom 24. April 1913. 

nackten schwarzen Hautzone gebildet. Diese nackten Umrandungen 
der beiden Nasenlöcher vereinigen sich vorn zu einer nackten, etwas 
faltigen, farblosen Hautplatte, welche die zwischen den beiden be- 
haarten Oberlippenhälften befindliche Lippenspalte einnimmt. Von 
ihr aus zieht sich ein medianer, ebenfalls farbloser, nackter Hautfort- 
satz abwärts zwischen den etwas distanten Basen der beiden vor- 
dersten oberen Sclim zu der am vorderen Gaumen- 
ende befindlichen Papilla incisiva. Außerdem aber geht auch jederseits 
laterad ein die betreffende Oberlippenhälfte umfassender Fortsatz ab, 
dessen laterale Partie sich durch ihre flachhöckerige schwarze Ober- 
fläche als direkte Fortsetzung der lateralen Umrandung des betreffenden 
Nasenloches erweist, während die mediale glatt und farblos erscheint. 
Die erstere, dem behaarten Oberlippenrand unmittelbar anliegende Zone 
setzt sich, ihre höckerige Beschaffenheit und schwärzliche Farbe allmäh- 
lich verlierend, rückwärts in den nackten, glatten, gerundeten ektochilen 
Randsaum des Proepichils fort, während die andere in einen als Entochil 
aufzufassenden, nur etwa i cm langen höckerigen Wulst übergeht 
der sich schnell verschmälert und rückwärts in eine hinten mit kleinen 
spitzen Randzacken besetzte schmale Leiste endet, welche sich zwischen 
dem Ektochil und Parachil hinzieht. 

Während die vordere Partie des über 3.5 cm langen Ektochils 
einen gleichmäßig gerundeten, schmalen, glatten Randwulst darstellt, 
treten an seiner hinteren Hälfte mehrere schwache quere Einkerbungen 
auf. Hinter seinem steil abfallenden Kaudalende zeigt sich die etwa 
3 mm breite halbkreisförmige Auskehlung, das Cliilopyl, über dessen 
gerundeten nackten Rand sich einzelne Haare von außen in die Lippen- 
höhle, das ChilocöL hineindrängen. Das hier deutlich ausgeprägte 
Parachil beginnt vorn, etwa 1.5 cm von der Medianebene entfernt, 
dicht neben dem vorderen Entochilwulst, als eine schmale, mit schwach 
rückwärts gebogenen, kammzinkenartig gestellten spitzen Hornstacheln 
einreihig besetzte Leiste. Nach hinten zu nehmen diese platten spitzen 
Randzacken allmählich an Stärke und Höhe zu, bis sie am Kaudal- 
ende der ganzen Parachilleiste mit einer kleinen Einwärtsbiegung 
aufhören. 

Unmittelbar hinter dem Chilopyl erhebt sich ein dessen hintere 
Wand bildender Zapfen, welcher seitlich in zwei rückwärts divergierende 
Leisten übergeht, nämlich einerseits das kaudilaterad zum Mundwinkel 
ziehende Metepichil und anderseits die kaudimediad verlaufende Cristn 
transversa superior. Das Metepichil besteht aus einer am hinteren be- 
haarten Oberlippenrandteil zum Mundwinkelausschnitt verlaufenden und 
auf diesem Wege allmählich an Höhe abnehmenden, nur etwa 1 cm 
langen Leiste, deren Hinterfläche ziemlich steil abfallt und deren Firste 



Photostereogramm: Mundhöhle von Macropus giganteus 
(Zimmermann). 
Auf •§• verkleinert. 

Die beiden Unterkieferhälften sind nach ihrer Trennung in der Median- 
ebene seitlich auseinandergelegt. Die Zunge ist zurückgeschlagen. 
Photographiert nach einem Trockenpräparat. 



Zur Betrachtung dieses und der folgenden Photostereograimne empfiehlt sich da: 
der Firma Wannbrunn und Quilitz, Berlin NW, Heidestraße 55—57, hergestellte 
zum Preise von 1.50 Mark zu beziehende Universalstereoskop. 



F. E. Schulze: Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut 
der Säugetiere. 



S mm hohe, derbe, im allgemeinen platte Schleimhautfalte. Ihr mediad 
allmählich abfallender freier Rand zeigt, abgesehen von einigen lachen 
Buckeln, eine nur mäßig zugeschärfte glatte Kante, welche sieh mediad 
bis auf eine Entfernung von etwa 3 mm der glatten Seitenfläche des 
harten Gaumens nähert, so daß hier noch eine, vom Chilocöl zum 
Pariocöl führende, mit glatter Schleimhaut ausgekleidet«', rinnenformige 
Vertiefung der dorsalen Scheidewand beider Höhlen bleibt. 

Die am Hinterende des Metepichils liegende, dem Mundwinkel ent- 
sprechende, fast $■ cm breite Auskehlung des Oberlippenrandes hat 
einen flach abgerundeten glatten Grund und bildet eine am Vorder- 
ende des Pariocöls gelegene Ausgangspforte des »Pariopyl«, in welche 
häufig Haare der äußeren Mundwinkelhaut mehr oder 'weniger weit 

Zur Schilderung der Erhebungen der Unterlippenschleimhaut 
übergehend, mache ich zunächst darauf aufmerksam, daß diese hier 

Oberlippe. 

Von der medianen Einkerbung an, welche vorn die beiden unter- 
Hppenhälften trennt, erstreckt sich jederseits ein einfacher nackter. 
glatter, ektochiler Randsaum des Prohvpochils unmittelbar neben der 



ick< 

kt()( 


slfÖrmigen und weiterhin kegel- und 2 
■hilen Außenrandsaum des Methypochi 


acken- 


Mu 
bilt 


ndwinkel endet, und die kaudilatera 
let. Während nun medial von dem 
-latte Schleimhaut des vorderen freien 
Bitet, erliebt sich neben dem methype 
reifes wulstiges Entochilpolster. welcl; 


le Be- 

prohy- 

x-hilen 


• un 


d faltenförmigen Erhebungen besetzt i 


st und 


1 qu 


seren Hinterrande zu einer der t'rista 


trans- 


rlip 


pe unten nahezu gegenüberliegenden 


Grteta 



«lern medialen Ui 
^'cken einreihte 



ödende glatte Sehleimhai 
Die vom Mundwinke 



390 Gesammtsitzung.vom 24. April 1913. 

Ektochils erscheinende, etwa io mm lange Crista frenalis besitzt 
einen im vorderen Teil etwas mediad umgebogenen schmalen Rand, 
welcher vorn mit groben, hinten mit feineren Zacken gekrönt ist. 

Die beiden vom hinteren Ende der Crista frenalis in Gestalt eines 
gotischen Bogens divergierenden und weiter rückwärts in kleinfinger- 
breitem Abstand parallel laufenden, geraden Crista buccalis superior 
und inferior erreichen eine Länge von etwa 40 mm. Sie stellen zwar 
beide schmale, niedrige, mit feinzackigem Rande versehene Leisten 
dar, welche hinten in die glatte Schleimhaut des Schlundeinganges 
auslaufen, unterscheiden sich jedoch im feineren Bau insofern, als 
die obere in ihrer vorderen Hälfte einem schmalen, mit glatter ge- 
wellter Seitenfläche versehenen Bande gleicht, dessen freie Kante mit 
einreihig gestellten, schmalen, spitzen Randzacken, in der hinteren 
Hälfte aber mit kleinen, mehr unregelmäßig gruppierten Papillen be- 
setzt ist; während die untere, der betreffenden Backenzahnreihe ziem- 
lich dicht anliegend, mehr gleichmäßig gebaut, mit niedrigen spitzen, 
einreihig gestellten Randzacken besetzt ist. Bemerkenswert ist, daß 
sich bei jeder dieser beiden Cristae der freie Randsaum etwas über 
das von ihnen umrahmte Schleimhautfeld, die Area buccalis media, 
überneigt. Sehr auffällig ist übrigens die Oberilächenbeschaffenheit 
der drei übereinanderliegenden Areae buccales. Während die Area 
buccalis superior und inferior im allgemeinen eine glatte Oberfläche 
besitzt, erscheint die Oberfläche der Area buccalis media feinhöckerig, 
rauh und im hinteren Teile sogar samtartig mit feinen spitzen 
Papillen dicht besetzt., Nur an einer bestimmten Stelle zeigt sich in 
der Area buccalis superior eine eigenartige Erhebung in Gestalt einer 
schmalen mit spitzen Randzacken besetzten Leiste, welche in der Gegend 
des zweiten Molarzahnes, von einem kleinen dreieckigen Papillenfeld 
zunächst niedrig entspringend, in S-förmiger Biegung kaudilaternd 
nach hinten zieht und etwa 6 mm lateral vom dritten Backenzahn mit 
einer engen spiraligen medialen Einwärtsrollung eine trichterförmige 
Vertiefung von etwa 2 mm Weite umschließt. Ich nenne sie : » Crista 
buccalis suprema«. 



Macropm robiwtus Gm r.r>. 

Das etwa ijm hohe » Felsenkänguruh « stimmt hinsichtlich dei 
hier in Betracht gezogenen Verhältnisse so sehr mit dem »Riesen- 
känguruh« überein, daß ich mich auf die Markierung der Differenzen 
beschränken kann. 

Besonders auffällig ist der Umstand, daß die zwischen den Nasen- 
löchern liegende Nasenkuppe nicht behaart, sondern von einer nackten, 



flachhöckerigen, schwarzen Haut bekleidet ist, welche auf den medialen 
Nasenlochrand übergreift und sich auch in Form eines glatteren, 
schwarzen, nackten Hautstreifens auf die laterale Wand des Nasen- 
loches fortsetzt. Der stark verschmälerte vorderste Teil der Nasenkuppe 
zeigt eine schmale seichte mediane Furche. Von dem Vorderende 
der nackten Nasenkuppe zieht sich, ebenso wie bei M. giganteus, ab- 
wärts eine längsfaltige, zum Teil auch konische, Höcker tragende, 
hellere nackte Hautpartie in die etwa 5 mm breite mediane Spalte hinein, 
welche die beiden behaarten Oberlippenhälften voneinander trennt. 
Von dieser Hautplatte dringt auch hier, wie bei 31. giganteus, ein 
medianer Zipfel durch die zwischen den beiden vordersten Schneide- 
zähnen bleibende Lücke zur Papilla incisiva, während der jederseits 
laterad abgehende Zipfel sich in das wulstige Vorderende des betreffen- 
den Entochils der Oberlippe fortsetzt. Die ganz ähnlich wie bei M. gigan- 
teus gebildete und auch hier als direkte Fortsetzung der lateralen Nasen- 
lochwand erscheinende Ektochilleiste weicht nur insofern etwas ab, 
als sich an ihrem Hinterende einige derbe konische Zacken abge- 
trennt haben, welche mit der etwas hakenförmig gekrümmten Spitze 
rückwärts gerichtet sind und in das hier stark eingeengte Chilopyl 
hineinragen. An dem Metepichil und der Crista transversa fällt auf 
der schmale, im vorderen Teil mit feinen Zacken besetzte Rand. Das 
Pariopyl zeigt keine Abweichungen. 

An den Schleimhauterhebungen der Unterlippe ist nur ein nach vorn 
gerichteter, zungenförmiger, deutlich abgesetzter Fortsatz des breiten 
dreieckigen Entochilpolsters bemerkenswert, 

An derWangenschleimhaut stimmen die hier zu berücksichtigenden 
Verhältnisse im wesentlichen mit den oben bei 31. giganteus geschilderten 
überein. Speziell findet sich auch hier auf dem hinteren Teil der Area 
buccalis superior die nämlich S-förmig gekrümmte, schmale, spitzzackige 
Leiste, welche sich an dem erhöhten Hinterende spiralig einrollt und 
eine trichterte niiiu!' Wit icl'unu imitMl.n. die Crista buccalis suprema. 



Macropus nt/icoHia hmnetti (Waterhouse). 

Die nur in Tasmanien vorkommende Subspezies von M. rußcolJis 
Desmarest, welche von Waterhouse als M. bennetti beschrieben wurde, 
ist etwas kleiner und schlanker gebaut als die beiden vorigen Arten, 
mißt aber immerhin von der Schnauze bis zum After noch über ein 
Meter. 

Die Nasenkuppe ist, ähnlich wie bei 31. robustus, von einer nackten, 
flachhöckerigen, glatten, schwarzen Haut überzogen, welche eine vor- 
dere mediane Kerbe aufweist und ebenso wie dorr einen nachhöekerigen. 



392 ( sn mtsitzi j? \ 24. April 1913. 

kleinfingcrbreiten Fortsatz abwärts in die mediane Spalte entsendet, 
welche zwischen die behaarten Oberlippenhälften klafft. 

Das eine Fortsei zung der lateralen Nasenlochauskleidung dar- 
stellende Ektochil stimmt insofern am meisten mit dem der vorigen 
Spezies überein, als auf den vorderen glattrandigen Teil eine mit 
distinkten konischen spitzen Zacken besetzte hintere Partie folgt, an 
welche sich dann das hier mit eingewachsenen Haaren besetzte Chilo- 
pyl anschließt 

Sowohl die beträchtliche konische Erhebung, welche die Rück- 
wand des Chilopyl bildet, als auch die beiden von ihr aus rückwärts 
divergierenden und sich medikaudad überneigenden Leisten, die Crista 
transversa superior und das einfache Metepichil, tragen auf dem vor- 
deren Teil ihrer Firste klüftige spitze Stacheln, während der hintere 
mehr glattrandig ist. Auf dem Grunde der das Pariopyl darstellen- 
den Auskehlung des Metepichils sind einzelne kleine Höcker vor- 
handen. 

An der Unterlippe besteht das Prohypochil vorn nur aus dem 
verhältnismäßig breiten vorderen glatten Teil des Ektochils, während 
sich an dessen verschmälerte hintere Partie ein mit schrägen Längs- 
falten besetzter lateraler mittlerer Teil des Entochils so dicht anlegt, 
daß er mit ihm verschmolzen erscheint. Das darauf folgende ektochile 
Methypochil besteht dagegen wieder aus einer deutlich abgesetzten 
Leiste, welche mit kräftigen, rückwärtsgebogenen spitzen Randstacheln 
besetzt ist. 

Das vorn ganz fehlende, in der mittleren und hinteren Kegion 
des Prohypochils aber zu einer breiten, wulstigen Masse anschwellende 

ende zur Crista transversa inferior. 

Die dem Unterkieferrande sich nähernde Parachilleiste ist in ihrem 
vordersten, dicht hinter der vorderen Lippenspitze beginnenden Teil 
glattrandig, trägt aber auf ihrem hinteren, in die Crista dentalis über- 
gehenden Teil kleine Randstacheln. 

Während die Randstacheln auf der Übergangsstelle der Methy- 
poch illeiste in die Crista frenalis etwas niedriger sind als auf der 
ersteren. steigen sie auf der mittleren und hinteren Partie der letzteren 
wieder an. 

Die Crista buccalis superior gleicht in ganzer Länge einem schwach 
gefalteten, glattrandigen und nur im hintersten Teil mit kleinen spitzen 
Randdornen besetzten Bande und neigt sich so stark über die Area 



wie llach aufliegend erscheint. Die 






stark überhängende ('rista buccalis inferior ist dagegen in ganzer Läng* 1 
mit schmalen Randstacheln besetzt. 



Sitzungsher. d, Berl. A/cad. d; Wiss. 1913. 




Nacli Halbierung dos Kopfes in der Medianebene ist die 
samt der zurückgeschlagenen linken Unterkieferhälfte ph< 
Die Zunge ist rückwärts zurückgeschlagen. 
Nacli einem Spirituspräparat. 



F. E. Schulze: Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut 
der Säugetiere. 



F. K. Sch.lze: Lippen- und W;.n S «Misdileii.ihaiit. II. J/arropus (Shaw). 393 

Die rauhe höckerige Area buccalis media zeigt besonders deutlieh 
auf ihrer ventralen Partie zahlreiche kleine spitze Stacheln, welche der 
Obcriluche ein samtartiges Aussehen verleihen. 

Während die ganze Area buccalis inferior eine gleichmäßig glatte 
Oberfläche zeigt, findet sich auf dem hinteren Teile der im übrigen auch 
glatten Area buccalis superior die Crisia buccalis suprema, aber nicht in 
Form einer schmalen S-förmigen, hinten um eine trichterförmige Grube 
sieh herumziehenden Leiste; sondern es erscheint eine längs dem hin- 
teren Teil der Crista buccalis superior sich hinziehende, starke gerade 
Leiste, deren freier Rand eine Reihe seitlich komprimierter spitzer 
Zacken trägt. Während in ihrer kaudalen Verlängerung noch einige 
isolierte konische Zacken folgen, zeigt sich an der medialen Seite ihrer 
hinteren Partie eine rundliche Öffnung von etwa 2 mm Weite. 



Marropus dorsalis (Gray). 

Die Nasenkuppe des im Verhältnis zu den übrigen drei besprochenen 
Arten erheblich kleineren Macropus dorsalis ist nicht behaart, sondern 
zeigt einen flachhöckerigen, schwarzen «Nasenspiegel«, von welchem 
ebenso wie bei den übrigen Spezies ein höckeriger nackter Fortsatz 
durch die ziemlich breite Oberlippenspalte und weiter abwärts durch 
die vordere Schneidezahnlücke bis zur Papilla incisiva herabzieht und 
dabei jederseits lateral einen nackten Hautzipfel abgibt, welcher in das 
hier nur schwach entwickelte wulstige Entochil des betreffenden Proe- 
pichils übergeht. 

Das im vorderen Teil ganz glatte, im hinteren mit allmählich 
an Höhe und Stärke zunehmenden Randstacheln besetzte proepichile 
Kktochil läßt auf seinem kaudalen Ende die als Pylochil bezeichnete, 
einen höckerigen Grund zeigende Lücke. 

Bei der schwachen Entwicklung des proepichilen Entochils ver- 
läuft das schmale leistenförmige epichile Parachil nahe am Ektochil. 
Seine Randzacken erscheinen vorn unbedeutend, nehmen aber kaudad 
«in Höhe und Stärke zu. Die hintersten zeigen eine auffällige Rück- 
wärtsbiegung, reichen aber nicht so weit nach hinten wie die Zacken 
<les benachbarten Ektochils. 

Der freie Rand des Metepichils trägt eine gegen das Pariopyl an 
Höhe und Stärke abnehmende Stachelreihe. Auch der freie Rand der 
Crista transversa superior ist in seinem lateralen Teil mit kräftigen 
Stacheln besetzt. 

An der Unterlippe folgt auf den glatten Rand des prohypochilen 
Ektochils der mit Stacheln besetzte Rand des methypochilen Ektochils, 



394 Gesammtsitzung vom 24. April 1913. 

dessen Stacheln zum Mundwinkel von vorn nach hinten an Stärke 
und Länge zunehmen und etwas kaudad gebogen erscheinen. Der 
hintere Rand des breiten, wulstigen hypochilen Entochils entspricht 
einer Crista transversa inferior und trägt eine in ziemlich unregel- 
mäßigem Zickzack gestellte Stachelreihe. Das nahe an den horizon- 
talen Unterkiefer;! st herangerückte hypochile Parachil besteht aus einer 
schmalen, mit kleinen spitzen Randzacken besetzten Leiste, welche 
rückwärts in die Crista dentalis übergeht. Die Crista transversa zeigt 
einen mit kleinen rückwärts an Stärke zunehmenden und etwas kaudad 
gebogenen Stacheln besetzten Rand. 

Während die Crista buccalis superior die Form eines schwach- 
gefalteten vorn glattrandigen und nur im hinteren Teile kleine Rand- 
spitzen tragenden Bandes hat und soweit über die Area buccalis media 
überhängt, daß sie flach aufzuliegen scheint, ist der freie vor- 
stehende Rand der Crista buccalis inferior in ganzer Ausdehnung mit 
Stacheln versehen, welche im mittleren Teil ihres Verlaufes am 
höchsten sind. 

In der Area buccalis superior findet sich neben dem zweiten 
Molar als eine leisteniormige Erhebung die Cr. bucc. suprema, welche 
am Kaudalende einen mediorostrad gekrümmten, starken, spitzen 
Stachel trägt und eine an dessen medialer Seite gelegene grubenförmige 
Vertiefung umrandet. 



Zusammenfassung. 

i. Bei den von mir untersuchten vier Macropus- Arten ist jeder- 
seits durch die sich oben und unten gegenüber stehenden, etwas rück- 
wärts gebogenen Querfalten, Crista transversa superior und inferior, 
eine Grenze markiert zwischen der vorderen Lippenhöhle (Chilocöl) 
und der dahinterliegenden Backenhöhle (Pariocöl). 

2. An der Stelle, wo die Crista transversa entspringt, erfährt 
sowohl der Oberlippenrand (Epichil) als auch der Unterlippenrand 
(Hypochil) eine Änderung seines Baues und seiner Richtung, wodurch 
ein längerer Vorderteil (Proepichil bzw. Prohypoehil) von einem höchstens 
halb so langen Hinterteil (Metepicl.il bzw. Methvpochil) zu unterschei- 
den ist. 

3. Sowohl an dem Proepichil als auch am Prohypoehil lassen 
sich drei annähernd parallel liegende leistenförmige Erhebungen unter- 
scheiden, eine laterale, das Ektochil, eine medial danebenliegende, 

• Parachil«. Das in der Regel als eine Fortsetzung des proSpicMk* 



, Akad. d. Wiss. 1913. 






Photostereogramm: Macropus dorsalis (Wagner). 
Die Schleimhaut ist abgelöst. Auf $ verkleinert. 

Die Schleimhaut der beiden Unterkieferhälften ist seitlich, die Zunge 

rückwärts zurückgeschlagen. Nach einem Trockenpräparat 

photographiert. 



P- E. Schulze: Die Erhebungen auf der Lippen- und Wangenschleimhaut 
der Säugetiere. 



F. E. Schulze: Lippen- uud Wangenschleimhaut. II. Macropus (Shaw). 395 

bzw. prohypochilen Ektochils sich darstellende Metepichil und Methy- 
pochil bleibt einfach. 

4. Eine am Hinterende des proepichilen Ektochils auftretende 
tiefe Auskehlung des Proepichils bildet eine Verbindungslücke oder 
Pforte zwischen dem Prochilocöl und der Außenwelt, weshalb ich 
diese Lücke »Chilopyl«, d. i. Lippenhöhlenpforte, nenne. Auch an 
dem Hinterende des Metepichils findet sich eine ähnliche, meist noch 
etwas breitere Lücke, durch welche das Pariocöl mit der Außenwelt 
in offener Verbindung steht, das »Pariopyl« oder Wangenhöhlen- 
pforte. 

5. Von dem hinteren Verbindungspunkt des Metepichils und 
Methypochils zieht in horizontaler Richtung, der Lage eines Zügels 
(frenum) entsprechend, die Crista frenalis, von deren Kaudalende die 
beiden zunächst in Gestalt eines gotischen Bogens divergierenden, 
sodann in gerader Richtung parallel nach hinten bis zum Schlund- 
eingang ziehenden Crista buccalis superior und inferior abgehen. 

Oberhalb und medial von der Crista buccalis superior liegt in 
der Area buccalis superior neben dem 2. und 3. oberen Molar die 
kurze Crista buccalis suprema. 

6. Als eine hintere Verlängerung des prohypochilen Parachils 
findet sich eine zum Vorderende der unteren Backenzahnreihe ziehende 
Längsfalte, die Crista dentalis. 

7- Auf dem freien Rande (der First) aller dieser Schleimhaut- 
falten oder Leisten können sich stachel- oder kegelförmige Fortsätze 
befinden, welche meistens in einer Reihe stehen und zugespitzt enden. 
Auch kommt zuweilen an Stelle einer solchen Leiste eine Reihe iso- 
lierter Stacheln vor. Das Vorkommen und die Bildung dieser Rand- 
stacheln stimmt nicht immer bei den verschiedenen Spezies überein 
und ist daher in der Regel nur als Artcharakter zu verwerten. 

Auf eine vergleichend anatomische und physiologische Beurtei- 
lung dieser bisher ja nur an wenigen Repräsentanten einer einzigen 
Gattung studierten Verhältnisse werde ich erst nach Ausdehnung meiner 
Untersuchungen auf eine größere Anzahl diprotodonter Beuteltiere 
eingehen. 



Jahresbericht über die Herausgabe der Monumenta 
Grermaniae historica. 

Von Reinhold Koser. 



Die 38. ordentliche Plenarversammlung der Central direction der Monu- 
menta Germaniae historica wurde in Berlin vom 10. bis 12. April d. J. 
abgehalten. Erschienen waren die HH. Prof. Bresslau aus Straßburg 
i. E., Archivdirektor Geh. Archivrat Krusch aus Hannover, Hofrat Prof. 
Luschin Ritter von Ebengreuth aus Graz, Hofrat Prof. von Ottenthal 
und Prof. Redlich aus Wien, Geheimrat Prof. von Riezeer aus München, 
Geh. Hofrat Prof. von Steinmeyer aus Erlangen, sowie die hiesigen Mit- 
glieder Wirkl. Geh. Oberregierungsrat Koser als Vorsitzender, Geheini- 
rat Prof. Schäfer, Geh. Hofrat Prof. von Simson, Prof. Strecker, der das 
Protokoll führte, und Prof. Tangl. Verhindert waren durch eine Reise 
zur Beteiligung an einer Sitzung der Kommission für das Deutsche Rechts- 
wörterbuch Hr. Wirkl. Geh. Rat Prof. Brunner Exzellenz und durch Un- 
wohlsein Hr. Prof. Zeumer. 

Auf Antrag der Centraldirection hat der Herr Staatssekretär des 
Innern veranlaßt, daß in den Entwurf des Reichshaushaltsetats für 19 *3 
anstatt des bisherigen Gehalts für ein etatmäßiges Mitglied der Central- 
direction Gehälter für zwei etatmäßige Mitarbeiter eingestellt worden 
sind. Die Besetzung der neuen Stellen wird nach der Veröffentlichung 
des Etatsgesetzes erfolgen. 

Seit Erstattung des letzten Berichtes erschienen : 
In der Abteilung Scriptores : 

Scriptorum tomi XXXII pars tertia. Cronica Fratris Salimbene 
de Adam Ordinis Minorum. Edidit 0. Holder-Egger. (Praefatio tonn. 
Praefatio Cronicae scripsit B. Schmeidler. Tabulae I— VI.) 

Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum scparatim editi: 
Üttonis et Rahewini Gesta Friderici I. imperatoris ed. III. Curavit B. d* 
Simson. — Ottonis de Sancto Blasio Chronica. Edidit A. Hofineister. — 
Johannis Porta de Annoniaco liber de coronatione Karoli IV. imperatoris. 
Edidit R. Salomon. 



Koser: Monumenta Germaniae hifltoriea. Jahresbericht ^0/ 

Vom Neuen Archiv der Gesellschaft für ältere deutsrhr (h-schic/tfc- 
kunde: 

Bd. XXXVII Heft 3 und Bd. XXXVIII Heft i. 

Im Druck befinden sich zehn Quartbände, ein Oktavband. 

In der Serie des Scri/itan-s rernm Meroringicurnm läßt es der Umfang 
des noch vorliegenden Materials zweckmäßig erscheinen, den im Druck 
bis zum 76. Bogen vorgeschrittenen, ursprünglich als Schlußband ge- 
dachten Band VI demnächst in der Stärke von 80 Bogen auszugeben 
und den Rest von etwa 50 bis 60 Bogen in einem siebenten Bande zu 
vereinigen, an dessen Druck Hr. Archivdirektor Dr. Kursen in Hannover 
und sein ständiger Mitarbeiter Hr. Prof. Levison in Bonn unverzüglich 
herangehen werden. Auch die Bearbeitung der Nachträge zu der ganzen 
Serie ist im abgelaufenen Jahre fortgeführt worden. Kollationen wur- 
den durch Hrn. Prof. Lebegue in Paris und Hrn. Dr. Fedok Schneide* 
in Rom beigesteuert, Handschriften aus Coblenz, Karlsruhe, Stift Lilien- 
feld, München, Paris, Wien und Wolfenbüttel herangezogen. 

Für die Leitung der Scriptores (mit Ausnahme der Scriptons rerum 
Meromngicarum) hat sich Hr. Prof. Bresslaü in Straßburg i. K. der 
Centraldirection nunmehr dauernd zur Verfügung gestellt. Nach dein 
von ihm der Plenarversammlung vorgelegten Arbeitsplan werden zur 
Veröffentlichung zunächst in Aussicht genommen: 

1. Für die noch ausstehende zweite Hälfte des 30. (Schluß-) 
Bandes der Folioserie, entsprechend der in der Vorrede zum ersten 
Teil dieses Bandes enthaltenen Ankündigung, die Supplemente aus 
der Zeit der sächsischen und salischen Kaiser. Es sind von italie- 
nischen Quellen die Miracula 8. Columbani, die Vita 8. Petri ürsfoli 
(falls es gelingen sollte, außer der schon für den Druck Mabillons 
benutzten Pariser Handschrift eine zweite, im 18. Jahrhundert von 
G*andi, im 19. Jahrhundert von Tolva benutzte Handschrift wieder- 
aufzufinden); die Miracula S. Benedicti von Desiderius von Monte Cassino; 
die Vita Arialdi von Andreas von Strumi: zwei Vitae des Gründers 
der Kongregation von Vallombrosa, S. Johannes GvaWerti; die metrische 
^ ita des Anselm von Lucca von Rangerius und die J stoire dr h ^ <>r- 
>nvnt von Amatus von Monte Cassino, deren Bearbeitung Hr. Geh. Hof- 
rat Prof. Baist in Freiburg i. B. übernommen hat; weiter an kleineren 
Stücken unter anderen die Chronik des piemontesischen Klosters 
Chiusa, eine bisher unbekannte Rezension der Annales Casiumse* nach 



>arh 



andschrift, kurze Ai 



vdirektor Dr. Di. 1 iiucn in Darnistadt beai 
inshtio et miracula S. Clementis und Sigibot 



398 Gesammtsitzung vom 24. April 1913. 

in Bearbeitungen von 0. Holder-Egger die Fragmente der Translatio 88. 
Wandregisili et Amberii, Annales Magdeburgenses brenissimi (bis 1039) 
und Notae necrologicae Magdeburgenses; in der Bearbeitung von A. Hof- 
meister Vita et miracula Philippi presbyteri Cellensis mit der Inventio und 
der Vita Adalberti abbatis Hornbacensiy Fundatio ecclesiae Hilde sheimensis, 
Vita Lietberti episcopi Cameracensis. Wegen einer Anzahl kleinerer 
Translationes, Fundationes und Dedikationsnotizen, sowie wegen einiger 
Vitae, bleibt die Entscheidung, ob sie in den 30. Folioband aufzu- 
nehmen sind, noch ausgesetzt. 

2. Staufische Supplemente sollen dem Band XXXIII der Quartserie 
vorbehalten werden. Dieser Band wird wesentlich deutsche Quellen 
umfassen, in erster Linie von umfangreicheren Werken den Ligurinus, 
die Literatur über den Kreuzzug Friedrichs I., die Vita Adalberts II. 
von Mainz und, falls sich ihre angefochtene Echtheit aufrechterhalten 
lassen wird, die Vita Arnolds von Mainz ; ferner die Quellen zur Ge- 
schichte der heiligen Elisabeth und eine Auswahl aus den Schriften 
des Caesar ius von Heisterbach. Von italienischen sind hier nur das zu- 
erst von Monaci herausgegebene Carmen über die lombardischen Kriege 
Friedrichs I. und Petrus von Ebulo anzuschließen. 

Das verhältnismäßig wenige, was sonst von Schriften italienischer 
Verfasser aus dem 1 2 . Jahrhundert noch in Betracht kommt, wird am 
zweckmäßigsten in den für die Fortsetzung der Italiener bestimmten 
Bänden der Quartserie unterzubringen sein. Als Zeitgrenze für die 
in die Monumenta Germaniae aufzunehmenden italienischen Schrift- 
steller wird im allgemeinen das Jahr 1313 zu gelten haben; aber 
auch bis dahin ist aus dem 13. Jahrhundert, zumal aus dessen zweiter 
Hälfte, unter Ausscheidung der mehr lokalen Quellen wesentlich nur 
das zu berücksichtigen, was für die Reichsgeschichte größere Bedeu- 
tung hat. Über jene Zeitgrenze von 13 13 hinaus würden in der 
Folge nur noch etwa die auf die Romzüge Ludwigs des Bayern 
und Karls IV. bezüglichen Schriften aufzunehmen sein. Nach dem 
Stande der von dem bisherigen Abteilungsleiter ausgeführten oder ver- 
anlaßten Vorarbeiten kommen für einen ersten Band vorzugsweise in 
Betracht Tolomeus von Lucea (in der Bearbeitung des Hrn. Privatdozenten 
Dr. Schmeidler), Riccobald von Ferrara, die Obsidio Anconae und die 
kleineren Quellen von Pisa, Lucca, Siena, Florenz, Ferrara, Ravenna. 
Andere schon weiter gediehene Vorarbeiten sind für Tolomeus von 
Faenza, Petrus Cantinelli und für die süd italienischen Quellen zur Ge- 
schichte der letzten Staufer vorhanden. An letzter Stelle werden die 
norditalienischen Quellen und die der westlichen Emilia zur Edition 
zu gelangen haben, für die ein erheblicher Teil der Vorarbeiten noch 
aussteht. 



Koser: Monumentn (.ioriiuinin,- liistorica. Jahresbericht 399 

3. Um die Herausgabe der bedeutendsten Quellenschriftsteller zur 
Deutschen Geschichte des 1 1. Jahr/ui rührt» mit möglichster Beschleunigung 
zu fördern, wird in Aussicht genommen, nach dem Vorgang der Aus- 
gabe des Johann von Victring zunächst Einzeleditionen in der Serie 
der Scriptores rerum Germanicarum zu veranstalten und es einer späteren 
Zeit zu überlassen, diese erfahrungsmäßig bald vergriffenen Einzel- 
drucke, ergänzt durch die mit ihnen in Landschaftlichem Zusammenhang 
stehenden kleineren Quellen, innerhalb der Quartserie in neuen Auf- 
lagen zu größeren Bänden zusammenzufassen. Beabsichtigt werden 
zunächst folgende Ausgaben: Mathias von Neuenburg, für den der 
ständige Mitarbeiter Hr. Privatdozent Dr. Hofmeister einen großen Teil 
der handschriftlichen Überlieferung bereits durchgearbeitet hat; die 
Relation des Nicolaus von Batrinto über den Romzug Heinrichs VII. 
(in der Bearbeitung des Abteilungsleiters) ; die Vita Ludovici Bavari, die 
Selbstbiographie Karls IV.. die Chroniken Heinrichs von Diessenhoven und 
Johanns von Winterthur, das Eichstädter Annalenwerk, das früher nach 
Heinrich von Rebdorf benannt wurde, und die Fürstenfelder Chronik. 

In Vorbereitung befinden sich in der Serie der Scriptores rerum 
Germanicorum, wie zum Teil aus den früheren Berichten ersichtlich: 
Adam von Bremen (3. Aufl.), bearbeitet von Hrn. Dr. Schmeidler; Liut- 
prand von Cremona (3. Aufl.), den Hr. Oberlehrer Dr. Becker in Rogasen 
übernommen hat; Cosmas von Prag, bearbeitet von Hrn. Landesarchiv- 
direktor Prof. Bretholz in Brunn in Verbindung mit Hrn. Prof. Wein- 
berger; Annales Austriae, von Hrn. Prof. Uhlirz in Graz; Vita Meinnwi 
und andere kleinere Denkmäler der Paderborner Diözese, die Hr. 
Dr. Tenckhoff, Professor der Kirchengeschichte an der bischöflichen 
Fakultät in Paderborn, herausgeben wird. Neue Auflagen sind er- 
forderlich für Widukind, Wipo und das Chronicon Urspergense, für das 
sich Hr. von Simson freundlichst zur Verfügung gestellt hat. 

4. In der Serie der Deutschen Chroniken und verwandter Quellen 
übernimmt der neue Abteilungsleiter als Mitarbeiter die HH. Dr. Gebhardt 
in Erlangen (für das Gedicht über die Kreuzfahrt Ludwigs III. von 
Thüringen) und Dr. Lochner in Göttingen (für die historischen Ge- 
dichte von Suchenwirt). Für die bereits durch verschiedene Hände 
gegangene Bearbeitung der Historischen Lieder aus der Zeit bis 1 500 
wurde der von Hrn. Geh. Regierungsrat Prof. Roethe für diese Auf- 
gabe empfohlene Hr. Dr. Behrend, Archivar der Deutschen Kommission 
bei der Kgl. Preußischen Akademie der Wissenschaften, gewonnen. 

Für die Zwecke seiner Arbeiten unternahm der Abteilungsleiter 
im Herbst 191 2 eine Reise nach Mailand, Turin, Lucca, Florenz. Rom 
und Modena. Durch Übersendung von Handschriften verpflichteten 
die Abteilung Scriptores der Hochwürdigste Hr. Abt des Benediktiner- 
Sitzungsberichte 1913. 36 



400 Gesammtsitzung vom 24. April 1913. 

Stifts Göttweig, Generalabt Adabert Dungel, der Hr. Bibliothekar des 
Benediktinerstifts Admont, P. Friedrich Fiedler; durch Erteilung von 
Auskünften unter andern die HH. Oberbibliothekar Dr. Bernoulli in 
Basel, Stadtarchivar Dr. Keussen in Köln, Prof. Dr. Schröder in Dillingen, 
Staatsarchivar Dr. Rabholz und Bibliothekar Dr. Werner in Zürich 
und Prof. Dr. Wolkan von der k. k. Hofbibliothek in Wien. 

Die Zentraldirektion beschloß auf den Antrag des Abteilungs- 
leiters, für die Sammlung der Scriptores rerum Germanicarum künftig 
in den Einleitungen und im Apparat die deutsche Sprache anzuwenden, 
abgesehen von Autoren, die den Serien Scriptores rerum Merovingi- 
carum und Auetores antiquissimi angehören. 

Innerhalb der Abteilung Leges, soweit sie von Hrn. Wirklichem 
Geheimen Rat Brunner geleitet wird, hat Hr. Dr. von Kralik in Wien 
im 38. Band des Neuen Archivs im Anschluß an die ebendaselbst 
Bd. 37 erschienene dritte Studie des Hrn. Prof. von Schwind »Zur Lex 
Baiuwariorum « , den Anfang einer Untersuchung über die deutschen 
Bestandteile dieser Lex veröffentlicht ; ebenso Hr. Privatdozent Dr. Frei- 
herr von Schwerin in München in der Zeitschrift der Savigny-Stiftung 
für Rechtsgeschichte, germanistische Abteilung, Bd. 3 3 , einen Aufsatz 
»Zu den Leges Saxonum«. Hr. Geh. Justizrat Prof. Seckel konnte auf 
Grund zweier ihm nach Berlin übersandter Handschriften der Abre- 
viatio Benedkti aus Paris und Montpellier feststellen, daß eine kritische 
Ausgabe des Benedictus Lecita von der Heranziehung der Abreviatio 
absehen kann; die nahezu abgeschlossenen Benediktus-Studien wird 
in Fortsetzung der bereits erschienenen Artikel das Neue Archiv 
bringen. 

In derselben Abteilung hat unter Leitung des Hrn. Prof. Zeumer 
der ständige Mitarbeiter Hr. Dr. Krammer den Druck der Lex Salica bis 
Bogen 8 gefördert, Hr. Privatdozent Dr. Bastgen in Straßburg unter 
Mitwirkung von Hrn. Dr. Richard Salomon den Druck des Capitulare de 
imaginibus (Libri Caroüni) bis zum 7. Bogen. 

Für die Sektion der Constitutiones et acta publica hat Hr. Prof. 
Schwalm in Hamburg das Namenregister zum 5. Bande drucken lassen 
(dessen Sach- und Wortregister Hr. Dr. Salomon nahezu druckfertig 
hergestellt hat) und den Druck des 6. Bandes bis Bogen 16 fortge- 
führt. Das für diesen Band gesammelte Material wurde von dem 
Herausgeber auf einer im Sommer vorigen Jahres unternommenen 
Reise in mittel- und süddeutschen Archiven ergänzt. Hr. Prof. Dr. 
Pogatscher in Rom stellte ihm eine Reihe von Abschriften oder Kol- 
lationen aus dem Vatikanischen Archiv zur Verfügung, und Hr. D r - 
Füsslein in Hamburg die Ergebnisse seiner Nachforschungen im Her- 
zoglichen Archiv zu Meiningen. Für die Fortsetzung der Constitutiones 



Lvoser: Monumenta Germaniae historica. Jahresbericht. 401 

aus der Regierungszeit Karls IV. (VIII ff.) haben der Hr. Abteilungs- 
leiter und Hr. Dr. Salomon eine Reihe weiterer Stücke aus den Jahren 
1348 und 1349 bearbeitet. Der Druck des 8. Bandes mußte nach 
Weihnachten unterbrochen werden, weil zuvor noch der Urkunden- 
bestand der Kirche Cambrai im Departementalarchiv zu Lille und das 
Stadtarchiv in Cambrai zu durchforschen sind; auch ist noch in Lüttich 
eine bessere Überlieferung der 1881 von Nitzsch veröffentlich ten Positio 
pro iustificatlone iudicil pacis Leodiensis auszunutzen. Inzwischen haben 
Hr. Dr. Salomon das Namenregister und der mit dem 1. Jan. 19 13 neu 
eingetretene Mitarbeiter Hr. Dr. Stäbler das Sachregister des 8. Bandes 
für die Drucklegung vorbereitet. Der Abteilungsleiter war ferner im 
Zusammenhang der Arbeiten für die Konstitutionen Kaiser Ludwigs 
mit Untersuchungen über die Gesetze und Erlasse von 1338, insbe- 
sondere über die Proklamation Fidem catholicam und die Denkschrift 
Subscripta, beschäftigt. 

Für die Sammlung der Tractatus selecti de iure imperii saec. XIII. 
et XIV. hat an Stelle des zurückgetretenen Hrn. Prof. Otto Hr. Prof. 
Richard Scholz in Leipzig die Bearbeitung des Marsiüus von Padua über- 
nommen. Die Arbeit des Hrn. Archivassistenten Dr. Meyer in Magdeburg 
an den Schriften des Lupoid von Bebenburg schreitet erfolgreich vor. 

In der Abteilung Biplomata, Karolingerserie, setzte der Leiter, 
Hr. Prof. Tangl, in Verbindung mit Hrn. Archivar Dr. Müller die Ar- 
beiten für die Diplome Ludwigs des Frommen fort. Der neueinge- 
tretene ständige Mitarbeiter Archivassistent Hr. Dr. Hein unternahm für 
die ihm gestellte Aufgabe (Vervollständigung des Apparats für Lothar I.) 
eine Forschungsreise nach Italien; er besuchte die Staatsarchive in 
Venedig, Siena, Turin, Mailand, Parma, die Stadtbibliotheken in Udine, 
Verona, Bergamo, Cremona, San Daniele, die Biblioteca Quiriniana 
in Brescia, die Ambrosiana in Mailand, die Vaticana und die Viktor- 
Emanuels-Bibliothek in Rom, die Kapitelarchive in Piacenza, Reggio, 
Nonantula, Arezzo, Monza, die bischöfliche Bibliothek in Como, die 
Stiftsbibliothek in Monte Cassino. 

Für die Serie Diplomata saec. XI. hat Hr. Prof. Bresslaü in Modena, 
Lucca und Mailand eine Anzahl handschriftlicher Vergleichungen vor- 
genommen; er hofft, mit dem Drucke der von ihm und Hrn. Prof. 
Dr. Wibel bearbeiteten Diplome Heinrichs III. (Urkunden der deutschen 
Könige und Kaiser Bd. 5) im Jahre 191 4 beginnen zu können. 

Hr. Hofrat v. Ottenthal hat für die Serie Diplomata saec. XII. mit 
dem ständigen Mitarbeiter Hrn. Privatdozenten Dr. Hirsch und dem Hilfs- 
arbeiter Hrn. Dr. Samanek die Arbeiten an den Diplomen Lothars III. 
so weit gefördert, daß im Laufe des nächsten Jahres der Abschluß 
der Gruppen-, Diktats- und Datierungsuntersuchungen zu erwarten ist. 



402 Gesammtsitzimt; vom 24. April 1913. 

Der Abteilungsleiter unternahm eine Reise nach Kopenhagen. Hr. 
Dr. Hirsch durchforschte in Italien weiteres Material aus den Zeiten 
der drei ersten Staufer, und zwar in Bologna (Notariatsarchiv und 
Universitätsbibliothek), Parma (Staatsarchiv), Mantua (Staatsarchiv) und 
Mailand (Staatsarchiv, Ambrosiana, Trivulziana, Kapitelarchiv von San 
Ambrogio); auch erschloß ihm der Sindaco von Mailand Conte Greppi in 
entgegenkommendster Weise sein Privatarchiv. Für Zusendungen von 
Archivalien nach Wien oder sonstige Unterstützung schuldet der Ab- 
teilungsleiter seinen Dank u. a. dem Reichsarchiv in München, dem 
Staatsarchiv in Lübeck, den Archivvorständen von Klosterneuburg und 
Linz (Diözesanarchiv). 

Hr. Prof. Tangl als Leiter der Abteilung Epistolae hat für die in 
der neuen Oktavserie zu veröffentlichende Ausgabe der Bonifatiusbriefe 
die Wiener und die Münchener Handschrift verglichen, die ihm von der 
K. k. Hofbibliothek und der Kgl. Bayerischen Hof- und Staatsbibliothek 
bereitwilligst nach Berlin gesandt wurden; die Karlsruher Handschrift 
bleibt noch zu erledigen. Zur Veröffentlichung in dieser Serie werden 
weiter in Aussicht genommen zunächst das Register Gregors VII. und 
Innocenüi III. Registrum super negotia imperü Romani. 

Hr. Privatdozent Dr. Perels, der seiner Ausgabe der Briefe des 
Papstes Nikolaus I. nunmehr die Briefe Hadrians IL und des Anastasius 
Bibliotheearius folgen lassen wird, durchforschte auf einer längeren Stu- 
dienreise das einschlägige Material zu Bern (Stadtbibliothek), Mailand 
(Ambrosiana), Florenz (Bibl. Riccardiana, Laurentiana, Nazionale), Ravenna 
(Archivio capitulare), Cesena (Bibl. Malatestiana), Venedig (Marciana), 
Mantua (Bibl. comunale), Rom (Bibl. Vaticana, Vallicellana, Vittorio 
Emanuele, Casanatense, Angelica, Alessandrina ; Archivio Vaticano, 
Capitolare di S. Pietro, Capitolare di S. Giovanni in Laterano) und 
Monte Cassino. Zu besonderem Dank verpflichteten ihn Hr. Oberbiblio- 
thekar Prof. von Mülinen in Bern, und ebenso wie unsere anderen 
durch ihre Aufträge nach Mailand geführten Mitarbeiter, der Präfekt 
der Ambrosianischen Bibliothek, Monsignore Ratti; in Rom Mon- 
signore Cascioli vom Kapitelarchiv von S. Pietro und P. Maderna 
vom Kapitelarchiv von S. Giovanni in Laterano, Monsignore Sta- 
nislao Le Grelle, Hr. G. Buzzi von der Societä di storia patria 
und Hr. F. Schneider vom Kgl. Preußischen Historischen Institut. 
Endlich hat auch bei diesem Anlaß, wie so oft zuvor, der Hr. 
Präfekt der Vatikanischen Bibliothek, P. Franz Ehri.e, den Monu- 
menta Germaniae sein Wohlwollen bewährt, indem er Hrn. Dr. Perels 
sowohl bei der Bewältigung des überaus ergiebigen handschriftlichen 
Materials der Vaticana seine Hilfe lieh, wie andere Sammlungen durch 
seine Empfeldungen erschloß. Für die Sammlung der Briefe Hadrians IL 



Koser: Monument,-! (;<>rnianiae liistonYa. .Jaluvslim'cht. 403 

stellte Hr. Abt Willibald Hauthaler zu Salzburg die Kollation eines 
Stückes aus einer im Archiv von St. Peter befindlichen Handschrift 
zur Verfügung. 

Hr. Privatdozent Dr. Caspar hat nach Veröffentlichung seiner Aus- 
gabe des Registrum Iohannis VIII. papae im ersten Halbband von 
Epistolae T. VII den zweiten Halbband in Angriff genommen und das 
Manuskript für die Epistolae Iohannis VIII. passim colledae, desgl. die 
dubiae et spuriae, die Fragmenta registri Stephani V. nahezu fertiggestellt, 
die Bearbeitung der Epistolae Marini I. et Hadriani III., der Epistolae 
Stephani V. passim collectae, der Epistolae Iohannis IX. begonnen. Im 
Neuen Archiv XXXVIII veröffentlichte er eine Untersuchung über das 
Register Gregors VII. unter Heranziehung einer für die Zwecke der 
geplanten neuen Ausgabe hergestellten Photographie der ganzen Vati- 
kanischen Handschrift. 

In der Abteilung Antiquitaies hat ihr Leiter Hr. Prof. Strecker von 
den Rhythmi aevi Merovingici et Carolini, die den ersten Teil des zweiten 
Halbbandes von Poetae Latini T. IV zu füllen bestimmt sind, 20 Bogen 
zum Druck befördert. Dieser Halbband wird u. a. auch die von Hrn. 
Strecker im Neuen Archiv XXXVIII, 1 behandelte polymetrische Vita 
S. Galli von Notker, sowie die von Hrn. Prof. Johannes Osternacher in 
Urfahr (Oberösterreich) zur Bearbeitung übernommene Ecloga Theoduli 
enthalten, an deren Entstehung in karolingischer Zeit wohl nicht zu 
zweifeln ist; bei Kollationierung der handschriftlichen Überlieferung 
unterstützten Hrn. Osternacher in weitgehender Weise durch ihre Mit- 
arbeit Hr. Oberbibliothekar Prof. v. Mülinen in Bern und Hr. W. W. Grey 
vom Trinity College in Cambridge. Den Druck von Nekrologia IV (Pas- 
sauer Diözese bayrischen Anteils) hat der erzbischöfliche Bibliothekar 
Hr. Dr. Fastlinger in München bis zum 12. Bogen geführt, den von 
Bd. V (Passauer Diözese österreichischen Anteils) Hr. Pfarrer Dr. Adal- 
bert Fuchs 0. S. B. in Hainfeld (Niederösterreich) bis zum 75. (nur die 
Registerbogen sind noch nicht abgesetzt), den der Werke des Aldhslm 
von Sherborne (Auetores antiquissimi T. XV) Hr. Geh. Hofrat Prof. Dr. 
Ehwald in Gotha bis zum 34. Bogen. 

In der Plenarversammlung von 1 906 hatte Hr. Holder-Egger an- 
geregt, in einem Bande der Antiquitates die biographischen Schriften ver- 
schiedener mittelalterlicher Verfasser {de scriptoribus ecclesiastiäS; de viris 
illustribusj de luminaribus ecclesiae usw.) zu vereinigen. Der jetzige Herr 
Abteilungsleiter hat sich mit Hrn. Privatdozenten Dr. Paul Lehmann in 
München wegen Veranstaltung einer solchen Sammlung in Verbindung 
gesetzt und von ihm eine grundsätzliche Zusage erhalten. 

Die Abteilung sagt ihren Dank für Übersendung von Rhythmen- 
handschriften den Herren Direktoren der Bibliotheken zu Brüssel und 
13. 37 



404 Gesammtsitzung vom 24. April 1913. 

Leiden, für Überlassung eines weiteren Ineditums (vgl. Bericht von 
191 2) Hrn. Paul Libaeet in Rom, für Besorgung von Abschriften 
oder Kollationen sowie für Erteilung von Auskünften und Mitwir- 
kung bei Lesung der Korrekturen den HH. F. Feigl 0. S. B. in Melk, 
Geh. Hofrat Prof. Dr. A. Holder in Karlsruhe, Dr. Kisky in Köln, Dr. 
P. Lehmann in München, Prof. Levison in Bonn, Prof. Wilhelm Meyer 
in Göttingen, Privatdozent Dr. Karl Polheim in Graz, Prof. Dr. Red- 
lich in Wien, Prof. Dr. Fr. Vollmer in München, Prof. Dr. Tangl in 
Berlin, A. Zak 0. Pr. in Pernegg, Dr. Heinrich Zimmermann in Wien. 

Die Verwaltung der Traube- Bibliothek ist anläßlich der Berufung 
des Hrn. Dr. Emil Jacobs zum Direktor der Großherzoglichen Univer- 
sitätsbibliothek zu Freiburg mit dem 1 . Oktober 1 9 1 2 auf den Biblio- 
thekar -der Bibliothek des Berliner Kgl. Historischen Seminars, Hrn. 
Dr. Hoppe, übergegangen. Hrn. Direktor Jacobs sagt die Central- 
direction auch an dieser Stelle ihren wärmsten Dank für seine sach- 
kundige und liebevolle Betätigung bei Aufstellung, Verzeichnung und 
Ausgestaltung der Traube-Bibliothek. 

Unser Dank gilt weiter den hohen Reichs- und Staatsbehörden, 
dem Kgl. Preußischen Historischen Institut zu Rom und den Herren 
Beamten der Handschriften- und der Zeitschriftenabteilung der Kgl. 
Bibliothek zu Berlin für die fortgesetzt unsern Aufgaben zuteil ge-"* 
wordene Förderung. 



Ausgegeben am 8. 



Jahrg. 



Abhandlungen der Akademie. 



Philosophisch-historische Classe 
Abhandlungen. Jahrg. 1911: 



Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1910, 1911, 1912 und 191.- 

Dilthev: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Erste Hälfte . . . 

i Landolt 

muni Uigurica II 

Angler und K. Krause: Über den anatonns 

Bücheri Engl, aus Kamerun . . . 
Bischer: Gedächtnissrede auf Jacobus Henri 
Gedächtnissrede auf Heinri« 



': Hymnen an das Diadem der Pharaonen 

•mi Gliederung Frankreichs 

_pie handschriftliche ÜherH«fepiii»r des I 



n", * AT ff» I rankreichs 

"'els: Die handschriftliche Überlieferune des Galen'schen Commentars zum Prorrheticun 

Hippokrates 

rf welchem Wege kamen die Goidelen vom Continent nach Irland? . . . . 

le auf Wilhelm Dilthey 

Fehdewesen in der Sturlungenzeit 

• Uranustrabanten. Erste Abtheilung. Oberon und Titan ia . . * . 
' i Ägypten 



dass jedes hinreichend 

c! 

Le Coq: Türkische Manichaica i 



und in den kleinsten Theilen ähnlich abgebildet werden kann 



M. Lidzbarski : P «he Krugaufschriften aus Eleph; 



,.,, 



C. Frank : Zur I 

F. Schulthess: Zurufe an Thie 

A. Johnsin: Die Gesteine der Inseln S. Pietro und S. Antioco (Sardinien) 

H. Klaatscii: ' a zur Rassendiagnostik der Turfanschädel 

E. K.-.tter 1 (■ ' > 'i el "i ebenes Fachwerk von n K .te i in i 

2n-3 Stäben oder von n Knotenpunkten und 3n-6 i 






Sitzungsberichte der Akademie. 



Sonderabdrucke. IL Halbjahr 1912. 
Schottky und H. Jung: neue Sätze über Symmetralfunctionen und die ABEi/schen Functione 

der RiEMANN'schen Theorie. III 

Morf: vom Urepi iche 



Mass.' des Saturnstrabanten Titan 

Frobenius: über quadratische Formen, die viele Primzahlen darstellen 

E. Meyer : Untersuchungen über die älteste Geschichte Babyloniens und über Nebukadnezar's 

Befestigungsanlagen 

i' ': 

S. Konow: zwei H; mesisch-Turkistan 

Nhn-i -i 1 \ I \ <i w . r -ri-i u'i_f ii nber die specifische Wärme. VI. \ 
Nernst: Untersuchungen über die specifische Wärme. VII. J * * 

F. Frech: über den Gebirgsbau des Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der euro- 

von Wilamowitz-Mofj i.KNDMi.Fr und ( r. Pi.aumann : Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 

Schwarzschild : i ivc 

Erdmann: Erkennen und Verstehen (2. Aufl.) 



Sonderabdrucke. I. Halbjahr 1913. 

Norden : aus Cicero 's Werkstatt 

Warburg, G. Lkitiiäu-kis, K. Hn>K.\ und C. Miller: über die Constante c des Wien-Planck- 

schen Strahlungsgesetzes 

K. Scheel und W. Heuse: die specifische Wärme von Helium und einigen zweiatomigen Gasen 
der Lungenschwindsucht 

Formen der Landoberfläche und Verschiebungen der Klimagürtel 

- '" 

Warn: zui Metallen 

Fbobenius: über die V. dratischen Formen 

I. Smni: zur Theorie der indefiniten binären quadratischen Formen 

Bübkh : über die Na 

■ 

Bellmann: aber die H er. 

Hellmakk: leteoroloffischen Beobachtungen . . . • • \ • 

Stoffe • 

Ha i tot: -u I' • • 

Plakck: i Elektronen und strahlender Wärme 

F. E.S Hoia : die Ei ii re. IL Die 



xxm xxiv. 




SITZUNGSBERICHTE 



KÖNIG LIC1-I PRKÜSSISCHEN 

I AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der |>liiloso|iliis<-li-his*orisch«'ii i'ln 
Luders: Die Sakas und die nOTdarisclie 1 Sj 
Sitzung der iihysikalisch-mathniiatischen < 

■J. Stark, R. Künzf.r und G. Wendt: Ein-, 
d«a CanaJstrahlen. (S. 4,'>t>i 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



405 

SITZUNGSBERICHTE '^. 
XXIII. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Mai. Sitzung der philosophisch-historischen Classe. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Diels. 

*1. Hr. Lenz las über die juristische Facultät an der Berliner 
Universität unter dem Ministerium Eichhorn. 

Entsprechend der wachsenden Spannung in Staat und Gesellschaft Preussens 
vor der Märzrevolution machte sich in der Facultät, die für den Aufbau des Staates in 
Recht und Verwaltung maassgebend war, das Vorwalten praktisch-politischer Richtung«] 
geltend; während die Ordinarien ihre Aufgabe überwiegend in dem Sinne eines Wächter- 
amtes für die bedrohten Güter und Rechte der öffentlichen Ordnung in Staat und 
Kirche ansahen, fassten die Jungen sie eher im Sinne der liberalen Zeitforderungen 
auf. — Unter diesem Gesichtspunkt werden die leitenden Männer, besonders die Neu- 
berufenen, Stahl, Puchta, Keller und Ämilius Ludwig Richter, charakterisirt. 

2. Hr. Lüders legte eine Mittheiiung vor: Die Pranidhi-Bilder 
im neunten Tempel von Bäzäklik. (Ersch. später.) 

Die Bilder, die sich jetzt im Berliner Museum für Völkerkunde befinden, sind 
mit Aufschriften versehen. Es wird gezeigt, dass diese einem Werke der Sarvästivädins 
entnommen sind, das inhaltlieb und stilistisch dem Bahubuddhasütra des Mahävastu 
glich. Es wird dann versucht, unter Heranziehung der Repliken die dargestellten 
Scenen im einzelnen zu deuten und die Widersprüche zu erklären, die zwischen den 
Aufschriften und den bildlichen Darstellungen bestehen. 

3. Folgende Druckschriften wurden vorgelegt: von der mit den 
Mitteln der Wentzel-Stiftung unternommenen Ausgabe der griechischen 
christlichen Schriftsteller der ersten drei Jahrhunderte Origenes' Werke 
B <1. 5- De prineipiis hrsg. von P. Koetschau (Leipzig 191 3); ferner von 
Hrn. Kuno Meyer: Learning in Ireland in the fifth Century and the 
transmissioii of letters (Dublin 191 3). 



406 Sitzung der phil.-hist. Classe ^ 



Die Sakas und die 'nordarische 3 Sprache. 

Von Heinrich Lüders. 
(Vorgelegt am 28. November 1912 [s. Jahrg. 1912 S. IUI].) 



Der ksatrapa und spätere mahäksatrapa Castana, der Tiactanöc des 
Ptolemäus, bezeichnet sich in den Brähmi-Legenden seiner Münzen 
mit einem Beinamen, den man als Ghsamoükaputra zu lesen pflegt . 
Der Name seines Urenkels erscheint in den Brähmi-Legenden der Münzen 
in doppelter Form. Auf den älteren liest man ihn Dämaglisada; auf 
den jüngeren steht Dämajada' 2 . Die letztere Form steht auch auf den 
Münzen der Söhne des Dämajada, des Jivadäman und des Satyadäman 3 . 
Das letzte aksara dieses Namens wurde von Bhagvanlal IndrajI da 
gelesen, allein Rapson bemerkt 4 , daß das Zeichen sich nicht von der 
mütrkTi des ersten aksara unterscheide. Es kann also nur da gelesen 
werden. Den gleichen Namen tragen noch zwei spätere Mitglieder 
der Dynastie. Auf ihren Münzen findet sich nur die Namensform 
Dämajada*. 

Beide Namen, Ghsamot'tka wie Dämaglisada oder Dämajada, sind 
unzweifelhaft nicht indisch; das angebliche ghs muß also ebenso wie 
das j zum Ausdruck eines Lautes verwendet sein, der dem Indischen 
fehlt. Schon Bhagvanlal IndrajI hat ghs und j als Versuche, erklärt, 
ein z oder ein x wiederzugeben. Beide Deutungen haben ihre Anhänger 
gefunden. F. W. Thomas hat in seinem Aufsatze 'Sakastana' 6 , der sich 
in seinem letzten Teile mit der Etymologie der indoparthischen und 

1 Räjito ksatrapasa Ghsamotikaputrasa ; räjno mahäksatraj"'"" <'/' sriW "' 

t\kaj,utrasn ('astanasa; Bhagvanlal IndrajI, JRAS. 1890, S. 643!'.; Rapson, JRAS. i»99- 
S. 3 70 ff.; Rapson, Catalogue of the Coins of the Andhra Dynasty, etc. S. 7* ff - 

2 Räjno mahäksatrapasa Rudradämaputrasa räjno ksatrapasa Dämaghaadasa : i' a )'' " 
mahäksatrapasa Rudradämna putrasa räjrla ksatrapasa (oder räjno mahäksatrapasa) Da " ia 
jadasriya; BhagvXnlIl IndrajI, a. a. 0. S. 648; Rapson, a. a. 0. S. 374 •' I*ai-son- a ■ 
S. 80 ff. 

3 Rapson, Cat S. 83 ff; 95 . 

4 .IRAS. 1899, S. 374; Cat. 8. CXXIIf. 

5 Rapson, Cat. S. n 5 f.; .37 fr. 
fi JRAS. 190t, ö. 181 ff. 



indoskythischen Namen beschäftigt, Ghsamotika mit av. /(sayamna, 
mächtige skyth. Iiaw(^nakoc) zusammenbringen wollen (S. 211). und 
Koxow hat es vor kurzem als Ableitung von *ks<nn(inntt, 'geduldsam , 
erklärt 1 . In dem zweiten Bestandteil von Dämaghsada hat anderseits 
Rapson das persische zäda, 'Sohn . wiederfinden wollen"'. Da es sich 
hier um Namen handelt, deren Deutung naturgemäß ganz unsicher 
ist, so haben solche etymologischen Versuche für die Feststellung des 
Lautwertes der Zeichen gar keinen Wert. An und für sich könnte ghs 
ja wohl einen a>Laut von welcher Färbung auch immer bezeichnen; 
auffallend bleibt nur, daß man zur Bezeichnung eines solchen Lautes 
nicht einfach das dem Indischen geläufige ks benutzt haben sollte, 
zumal in tyatrapah \§c&rapäcä ein Beispiel dafür vorlag. Ganz unglaub- 
lich aber ist es, daß dieser Laut in Dämajcuh durch j bezeichnet sein 
sollte, dessen indischer Lautwert von x völlig verschieden ist, Wenn 
man anderseits ghs und j als Vertreter eines z ansieht, so bereitet 
das j allerdings keine Schwierigkeiten, da es bis auf den heutigen 
Tag in den indischen Alphabeten zur Bezeichnung eines z dient und 
so schon in alter Zeit verwendet wurde, wie z. B. die Schreibung 
Jihoniasa = ZEICONISOY auf Münzen beweist 3 . Allein unvereinbar mit 
dieser Auffassung erscheint die Schreibung ghs, da diese Konsonanten- 
verbindung doch nicht die geringste Ähnlichkeit mit einem z besitzt, 
Das Dilemma, aus dem wir so nicht herauskommen, weist darauf 
hin, daß eins der beiden Zeichen falsch gelesen ist. Natürlich kann 
es sich dann nur um das ghsa handeln. Nun bin ich leider nicht in 
der Lage, die Lesung an Originalen nachzuprüfen, da das Berliner 
Münzkabinett keine einzige Münze mit den fraglichen Namen besitzt. 
Auf den Reproduktionen der Münzen in Rapsons Catalogue glaube ich 
aber deutlich ein ysa anstatt des ghsa zu erkennen. Die Zeichen für 
ya und gha sind sich in den Inschriften des westlichen Indiens während 
der ersten Jahrhunderte n. Chr. zum Teil sehr ähnlich, wie ein Blick 
auf Tafel III von Bühlers Indischer Paläographie zeigt, und auf Münzen 
sind ähnliche Buchstabenformen natürlich noch schwerer zu unter- 
scheiden. Im allgemeinen aber läßt sich behaupten, daß das gha eine ge- 
rade Basis hat, auf der die drei Vertikalen ziemlich senkrecht stehen 4 , 



408 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
während das ya aus einem Halbkreise oder Bogen mit einer Vertikale 
in der Mitte besteht. Später wird beim ya das linke Ende nach innen 
umgebogen. Nun ist aber die Grundlinie des ersten Zeichens in der 
fraglichen Ligatur immer rund. Deutliche Beispiele bieten bei Rapson 
besonders die Nummern P1.X,EI; J.B.; 281. Man vergleiche z.B. das 
Zeichen in X, J. B. mit dem sicheren ya von Jayadämasa in 265. Es 
würde danach also Ysamoükn und Dämaysada zu lesen sein. Daß 
das in der Tat der Fall ist, wird durch Bühlers Zeugnis, wie mir 
scheint, zur Gewißheit erhoben. In seiner Abhandlung 'Die indischen 
Inschriften und das Alter der indischen Kunstpoesie 5 , S. 48 \ nennt er 
den Vater des Castana Ysamotika und bemerkt dazu in einer Anmer- 
kung: 'Eine sehr schön erhaltene Münze, auf welcher dieser Name ganz 
deutlich lesbar ist, wurde mir vor einigen Jahren von Dr. Bürgess 
gezeigt. Dr. BhagvÄnlÄl liest den Namen Ghsamotika\ Bühlers Lesung 
scheint mir unbedingt sicher, weil sie von einem Manne herrührt, der 
unbestritten zu den besten Kennern indischer Paläographie gehörte, 
und weil sie in bewußtem Gegensatze zu der Lesung des Pandits auf- 
gestellt ist 2 . Wenn sie, soweit ich sehe, vollständig unbeachtet ge- 
blieben ist, so liegt das offenbar daran, daß eine Ligatur ysa bis jetzt 
völlig undenkbar zu sein schien. Allein das hat sich jetzt geändert. 
In der von Leumann als 'nordarisch' bezeichneten Sprache ist ys der 
gewöhnliche Ausdruck für ein stimmhaftes dentales z. Das Zeichen 
findet sich sehr häufig in Lehnwörtern aus dem Sanskrit, wo es in- 
lautendes indisches s vertritt, und in einheimischen Wörtern, wo es 
iranischem z sowohl im Inlaut wie im Anlaut entspricht: praysata == 
prasäda; aysura — asura; väysa = bisa; balysa 'Erhabene'; ysänua Knie , 
ysama-ssandä 'Erdboden' ; paysän 'kennen' usw. 3 . Denselben Lautwert 
hat das Zeichen sicherlich auch in den Namen der Ksatrapas. Ysamotika 
steht für Zamotika, Dämaysada für Dämazada, und zu dem letzteren 
stimmt, wie schon bemerkt, durchaus die Schreibung Dämajada. 

Die Übereinstimmung in der Bezeichnung des z durch ys in uen 
Texten der 'nordarischen' Sprache und auf den Münzen der westlichen 

1 Sitzungsberichte der Kais. Akad. der Wiss. in Wien, Phil. Hist. CL Bd. CXXH, 
Nr. XI. 

2 Ich möchte hier auch auf das Faksimile der Legende einer angeblichen MW» 
des Ysamotika bei Thomas, JRAS. 1881, S. 526, verweisen. Das erste aksara ist m 
ein so deutliches ym wie nur möglich. Rarson wird wahrscheinlich recht haben, 
wenn er die Münze für eine Münze des Castana hält, auf der nur der Name a<^ 
Vaters lesbar war (Cat. S. 71), aber irgendwelcher Korrektur der Lesung, wie 
JRAS. 1899, S. 370, meint, bedarf es meiner Ansieht nach nicht. 

3 Ich entnehme diese und die folgenden Beispiele Leumanns Wer** » 
nordarischen Sprache und Literatur' und der Abhandlung von Konow 'Zwei tian 
Schriftenblätter in der alten arischen Literatursprache aus Chinesisch-Turkistan , od . 
Jahrg. 191 2, S. n 27 ff. 



Lf'nERs: Die Sakas und die 'nordarische' Sprache. 409 

Ksatrapas kann nun meines Erachten* unmöglich auf einem Zufall be- 
ruhen. Es erscheint mir ausgeschlossen, daß zwei verschiedene Leute 
an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten unabhängig von- 
einander auf diesen höchst merkwürdigen Einfall gekommen sein 
sollten 1 . Die Bezeichnung eines z durch ys kann nur einmal erfunden 
sein, entweder in Indien, als man aus der Brähmi ein Alphabet mi- 
die Sprache der fremden Eroberer schuf oder in Zentralasien. Nun 
fällt die Regierungszeit des Castana, für die der Gebrauch des >/.-</ 
bezeugt ist, in das zweite Viertel des zweiten Jahrhunderts n. Chr. 
Die Handschriften in nordarischer' Sprache sind um viele Jahrhunderte 
jünger, und es ist unwahrscheinlich, daß überhaupt eine buddhistische 
Literatur in dieser oder irgendeiner andern zentralasiatischen Sprache 
vor der Mitte des zweiten Jahrhunderts n. Chr. existierte. Da kann 
es wohl als sicher gelten, daß das 'Nordarische' die Ligatur ys der 
Schrift, die für die Sprache der westlichen Ksatrapas in Indien üblich 
war, entlehnt hat. 

Die westlichen Ksatrapas aber waren nach allem, was wir er- 
mitteln können, Sakas. Diese Behauptung gründet sich auf die Tat- 
sache, daß Castana und seine Nachfolger eine Ära gebrauchen, die 
als die Saka-Ära bezeichnet wird. Allerdings kommt dieser Name 
in den Inschriften und auf den Münzen der Dynastie selbst nicht vor. 
Er ist urkundlich zuerst bezeugt durch die Höhleninschrift des west- 
lichen Calukya Mahgalesvara Ranavikränta zu Bädämi, die am Voll- 
mondtage des Kärttika datiert ist, r als 500 Jahre seit der Krönung 
des Saka-Königs verflossen waren* 8 . In der Literatur ist der Name 
aber, wie Fleet gezeigt hat 3 , schon 505 n. Chr. bei Varähamihira be- 
legt, der einfach von der e Saka-Zeit' {Sakakäla) spricht. Nach Fleet 
ist dieser Name erfunden worden, als im 5. Jahrhundert die Astro- 
nomen aus gewissen Gründen, auf die hier nicht eingegangen zu werden 
braucht, die Ära der westlichen Ksatrapas für ihre Rechnungen adop- 
tierten. Er behauptet, der Ursprung der Ära sei damals vergessen 
gewesen; man wußte nur, daß sie von gewissen Fremden gestiftet 
war, deren Nachkommen hinduisiert worden waren. Dann fährt er 
fort 4 : 'Now, the leading foreign tribes who down to that time had 
invaded India were the Yavanas, the Palhavas, and the Sakas. And 
there is a general grammatical rtde (Pänini, 2. 2. 34) which requires 

1 Levmann. a. a. O. S. 40, meint, man habe dem y einen 'mildernden Kiniluß 

2 ^akanrp'üJrajijalilnsrkas'n^rra/srin^r at'>kräntryi panrasu satesu; KiELHORN, List 
of Inscriptions of Southern India, Nr-. 3.' 

s JRAS. 1910, S. 8i8ff. 
4 Ebenda S. 823 f. 



410 Sitzung der phil.-hist. ('lasse v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 

that, in compositum with Yamna or Pal/iaca, the base Saka must 
stand first, as containing fewer vowels: in agreement with which, 
Patanjali, in his comments on Pänini, 2. 4. 10, gives Saka-Yacanam 
as an instance of certain Dvandva Compounds which form neuters 
singular. The rule apparently did not apply to more than two bases 
treated all at once. But, the Compound Saka-Yavanam having been 
established, it was natural enough, in prose at least, in adding a 
mention of the Palhavas, to place the base Palhava last: and so we 
find the term Saka-Yavana- Palhava in one of the Näsik inscriptions 
(EI, 8. 60, line 5). In this way, under the effect of a grammatical 
rule, the Sakas acquired a special prominence in the traditions of 
the Hindus. And thus, when a name was wanted by the astronomers 
for the era of A. D. 78, the name of the Sakas presented itself and 
was given to it'. 

Ich bedaure diesen Ausführungen keine Beweiskraft zubilligen 
zu können. Die Annahme, von der alles andere abhängt, daß der 
Ursprung der Ära in Vergessenheit geraten sei, entbehrt jeglicher 
Begründung. Sie ist um so unwahrscheinlicher, als Fleet selbst die 
Adoptierung der Ära durch die Astronomen in die erste Hälfte des 
5. Jahrhunderts setzt, also nur wenige Jahrzehnte nach 388, dem Jahre, 
für das der letzte ksatrapa Rudrasimha III. bezeugt ist 1 . Warum sollten 
nun diese Fürsten vergessen haben, welchem Volke sie und ihre Vor- 
fahren «nilgehörten, wenn sie sich auch später mehr oder weniger dem 
Volke, unter dem sie lebten, assimiliert hatten? Im Gegenteil, gerade 
diese Dynastie scheint den größten Wert auf die Pflege der Familien- 
traditionen gelegt zu haben. Auf den Münzen wird stets dem Name« 
des ksatrapa der Vatersname hinzugefügt, etwas was in dieser Zeit in 
Indien keineswegs selbstverständlich ist, und in den Inschriften werden 
die Ahnen des regierenden Fürsten zum Teil bis auf den Ururgroßvater 
angegeben 2 . Oder warum sollten jene Astronomen nichts mehr über 
die Nationalität der Stifter oder Fortsetzer der Ära gewußt haben, nament- 
lich wenn sie, wie Fleet selbst und offenbar mit Recht annimmt, ent- 
weder in Ujjayini oder in Bharukaccha lebten, also in der früheren 
Hauptstadt der Dynastie oder in einer Stadt, die sicher zu ihrem Ge- 
biete gehört hatte? 

Ist aber die Annahme hinfällig, daß man im fünften Jahrhundert 
den Ursprung der Ksatrapas vergessen hatte, so fällt damit auch die 
Theorie Fleets über die Entstehung des Namens der Ära. Aber auch abge- 
sehen davon scheinen mir die beiden von Fleet angeführten Komposita 



Lcders: Di<- Sakas und die nordarische' Sprache. 411 

doch nicht zu genügen, um zu beweisen, daß die Sakas die Holle, 
die sie in den Traditionen der Hindus spielen, im Grunde der Kürze 
ihres Namens verdanken. Die Stelle der Inschrift SakayavannjKilh<ir<i- 
nisüdanasa ist völlig belanglos. Wie Fleet selbst andeutet, ist die 
Regel Pän. 2, 2, 34 für mehniliedrige Komposita gar nicht obligatorisch. 
Aus dem ersten Värttika zu der Regel geht deutlich hervor, daß man 
auch Komposita wie nirdangoiahkliatünatäh Cur korrekt ansah; man half 
sicli mit der Erklärung, daß das ein Kompositum aus wrdmum und s<ut- 
khatünava sei. Danach hätte der Verfasser der Inschrift ebensogut 
auch Yavanasakapalham oder Palhavasakayaumtu bilden können; in 
Zeile 1, 2 sagt er z.B. ebenso lliiiiarnUinu niihiidtirajHiratasamasurasa, 
während er, wenn er streng die Panineischen Regeln hätte befolgen wollen, 
MerumadarahinincatoparutuKunHisarui«! hätte sauen müssen 1 . Außerdem 
dürfen wir doch nicht vergessen, daß die Inschrift in Prakrit ist; die 
Regeln, die die Komposition im Prakrit beherrschen, sind aber viel- 
fach durchaus nicht dieselben wie für das Sanskrit. Es bleibt also 
als einzige Stütze für Fleets Ansicht das Kompositum Snhnjunimnn 
im Mahäbhäsya zu Pän. 2, 4, 10. In jener Regel lehrt Pänini, daß 
man Namen von Südras, die nicht ausgeschlossen sind (aniracasita), 
zu einem neutralen Dvandva komponiere. Der Ausdruck 'nicht aus- 
geschlossen' bereitet Schwierigkeiten. Im Mahäbhäsya wird gefragt: 
'Wovon nicht ausgeschlossen?'. Antwort: 'Von Aryävarta nicht aus- 
geschlossen 5 . Frage: 'Was ist Aryävarta?'. Antwort: 'Östlich von 
Adarsa, westlich vom Kälakawalde, nördlich vom Himavat, südlich 
von Päriyätra'. Erwiderung: 'In dem Falle kommt Kiskindhagandhikam, 
Sakayauanam, Sauryakraufwmn nicht richtig zustande'. Aus dieser Stelle 
geht doch mit Sicherheit nur hervor, daß den Indern zu Patanjalis 
Zeit als fremde Völker, die damals außerhalb Äryävartas lebten, die 
Sakas und die Yavanas bekannt waren. Da die Regel mit der Stellung 
der Glieder im Kompositum gar nichts zu tun hat, so hätte Patanjali, 
wenn in der Vorstellung der Inder ein anderes Volk mit den Yavanas 
verbunden gewesen wäre, ruhig den Namen dieses Volkes wählen 
können. Wenn er gerade Sakayavanam anführt, so kann man daraus 
'loch höchstens noch schließen, daß die Sakas neben den Yavanas 
schon damals den Indern als die Hauptrepräsentanten fremder Völker 
galten. 

Für die Zugehörigkeit des Castana und seiner Nachfolger zum 
Sakavolke lassen sich außer den Namen der Ära aber auch noch an- 






412 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
dere Tatsachen anfuhren. Die Puränas kennen unter den fremden 
Dynastien, die den Andhras folgen, eine Dynastie von 1 8 oder 1 6 Sakas. 
Welche Dynastie soll denn das sein, wenn es nicht die westlichen 
Ksatrapas waren? Samudragupta nennt in der Allahäbäd-Inschrift als die 
Völker, die seine Gunst durch Geschenke zu erlangen suchten, die Daiva- 
putra-Sähi-Sähänusähis, Sakas, Murundas, die Saimhalas und andere Insel- 
bewohner. Welche Sakas waren dies, wenn es nicht die westlichen 
Ksatrapas waren? Samudraguptas Nachfolger, Candragupta IL, machte 
der Herrschaft der Ksatrapas endgültig ein Ende 1 . Davon erzählt Bäna 
im Harsacarita (S. 199 f.): 'Der König der Sakas wurde, als er in der 
Stadt des Feindes mit der Frau eines andern Mannes eine Liebschaft 
angefangen hatte, von Candragupta, der sich als seine Geliebte ver- 
kleidet hatte, ermordet 3 . Ob diese romantische Geschichte wahr ist, 
braucht hier nicht untersucht zu werden. Jedenfalls ist hier wieder 
von einem Sakafürsten die Rede, der mit höchster Wahrscheinlichkeit 
mit Rudrasimha IIL, dem letzten Ksatrapa, identifiziert werden muß. 

Wenn man Fleets Ausführungen liest, bekommt man fast den 
Eindruck, als ob es überhaupt keine Sakas im westlichen Indien ge- 
geben habe. Demgegenüber scheint es mir gut auf ein paar inschrift- 
liche Zeugnisse hinzuweisen. In der Näsik-Inschrift, Nr. 1 1 35 meiner 
Liste, wird Usavadäta, der Sohn des Dinika und Schwiegersohn des 
Nahapäna, ausdrücklich als Saka bezeichnet 2 . Die Näsik-Inschrift 
Nr. 1 137 ist eine Urkunde über die Schenkung der Sakanikä 3 Visnu- 
datä, der Tochter des Saka Agnivarmman. Die Näsik-Inschriften 
Nr. 1 148 und Nr. 11 49 berichten von den Stiftungen des Saka (oder 
Saka) Dämacika Vudhika, eines Schreibers, des Sohnes des Visnudata, 
die Junnar Inschrift Nr. 1162 von der Stiftung des Saka Aduthuma. 
Daß vom Ende des ersten Jahrhunderts n. Chr. ab Sakas im west- 
lichen Indien saßen, ist danach zweifellos. Ebenso zweifellos ist, daß 
Usavadäta, der jedenfalls den späteren westlichen Ksatrapas nahe- 
steht, wenn wir auch verwandtschaftliche Beziehungen zu Castana 
nicht feststellen können, ein Saka war. Das alles sind gewiß nur se- 
kundäre Momente, die aber doch geeignet sind, das Ergebnis, das auf 
Grund anderer Tatsachen gewonnen ist, zu stützen. 

Es fragt sich nun, ob sich auch über jene Übereinstimmung in 
dem Gebrauche des ys für z hinaus Beziehungen zwischen dem 'Nord- 
arischen' und der Sprache der Sakas nachweisen lassen. Man wird 
die Berechtigung, wenigstens diese Frage zu stellen, nicht bestreiten, 

1 Vgl. Rapson, a.a.O. S. CL ff. 

2 Daß vor Saka in der Inschrift eine Lücke ist, kann an der Tatsache nichts 
ändern. 

3 -anikä ist Femininsuffix. 



Lüders : Die Sakas und die 'nordftrische' Sprache 4 1 3 

wenn man den Charakter der 'nordarischen' Sprache bedenkt. Das 
'Nordarische 5 ist unzweifelhaft, wie Konow neuerdings nachgewiesen 
hat 1 , eine iranische Sprache. Aber diese Sprache ist mit unzähligen 
Lehnwörtern aus dem Indischen durchsetzt. Es sind, wie das bei der Art 
der vorliegenden Texte begreiflich ist, größtenteils Wörter aus der 
buddhistischen Terminologie oder Wörter für Dinge, die speziell in- 
disch sind, wie udümbara 'Feigenbaum', ksattra 'Sonnenschirm . ggüüära 
'gotra usw. Es gibt aber auch eine ganze Reihe von Lehnwörtern, 
die sich kaum in eine dieser beiden Kategorien einordnen lassen, wie 
z. B. kadäna 'wegen' (Sk. krtena oder vielmehr Pr. *kitena, * kidena), 
ksana 'Augenblick', gyada, jada 'töricht', duskara 'schwierig', samaya 
'Vertrag 3 , saläva 'Rede' (Sk. samlapa). värana 'Wunde' (Sk. vrana), 
atärana 'undankbar' (Sk. akrtajna) usw. Natürlich können diese Wörter 
wie etwa die im Deutschen gebrauchten per, Moment, stupid, diffizil, 
Kontrakt usw. auf rein literarischem Wege eingedrungen sein. Leichter 
würde sich diese massenhafte Aufnahme indischen Sprachgutes aber 
doch erklären, wenn wir annehmen dürften, daß das 'Nordarisch' 
sprechende Volk längere Zeit auf indischem Boden saß. Das aber 
würde für die Sakas zutreffen. Nun läßt sich weiter zeigen, daß von 
den vorher erwähnten Saka-Namen wenigstens zwei, Ysamotika und 
Usamdäta Lauteigentümlichkeiten zeigen, die im 'Nordarischen' wieder- 
kehren. Ysamotika läßt sich ohne Schwierigkeiten von dem in ysama- 
Maudä 'Erdboden' belegten ysama 'Erde' ableiten. Daß ein *ysamavat, 
die schwache Form von *ysamavant, zu *ysamaut oder, da au und o 
auch sonst in der Schreibung beständig wechseln 2 , *ysamot werden 
mußte, wird durch das von Konow a. a. 0. angeführte ksamauttätä 
'Mitleid', das auf ein *ksamaut aus * ksamavat fuhrt, erwiesen. Das ka 
am Ende des Namens könnte auf Indisierung beruhen. Der Name 
des Schwiegersohnes des Nahapäna erscheint in den Inschriften fünf- 
mal (Nr. i 1 3 1 bis ii 35 meiner Liste) in der Form Usamdäta; einmal 
(Nr. 1099) finden wir Usabhadäta, zweimal (Nr. 1097 und 11 25)" 
Usabhadäta. Man hat diesen Namen gewöhnlich als Prakritform von 
Rsabhadatta betrachtet. Damit würde sich Usabhadäta, das defektive 
Schreibung für Usabhadatta sein kann, ohne weiteres vereinigen lassen. 
Schon in Usabhadäta macht aber die Länge des ä von data Schwierig- 
keiten; in datta pflegt sonst Verlängerung des Vokals unter Verein- 
fachung der Doppelkonsonanz nicht einzutreten. Nicht erklärlich aus 
üVm Prakrit ist aber die Form Uxintdata, da hier auch noch ein Fber- 



414 Sitzung der phil.-hist. Clause v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
gang von bh in v angenommen werden müßte, für den sich kein Beleg 
beibringen läßt. Auch das s stört hier; es fällt schwer, es aus dem 
Streben nach Sanskritisierung zu erklären, da man nicht einsieht, 
warum dann nicht der ganze Name zu Rsabhadal(t)a sanskritisiert 
wurde. Berücksichtigt man weiter, daß Usavadäta am häufigsten be- 
legt ist, so scheint es mir klar, daß dies der eigentliche, und zwar 
ein nichtindischer Name ist, und daß Usabhadäta, Usabhadata mehr oder 
weniger fortgeschrittene Prakritisierungen sind. Usavadäta aber läßt 
sich aus dem 'Nordarischen' befriedigend erklären. Die Schwierigkeit, 
die das r von usava bereitet, schwindet, wenn wir usava als 'nord- 
arisches' Lehnwort aus Sk. rsabha betrachten, da intervokalisches bh 
im 'Nordarischen 5 regelrecht durch v vertreten wird, wie avidharma = 
Sk. abhidharma zeigt. Ebenso ist das s ein im 'Nordarischen' gewöhn- 
licher Laut. Data aber ist im 'Nordarischen ' belegt im Sinne von 
'dharma. Usavadäta würde also einem Sk. Rsabhadharma entsprechen. 
Dtnlka, der Name des Vaters des Usavadäta, gehört wahrschein- 
lich zu av. daenä, phl. dm. Dies Wort ist im 'Nordarischen' allerdings 
bisher nicht belegt; nach Analogie von ksira 'Land' aus ar. *ksai(ra, 
hina 'Heer' aus ar. *sainä~ müßte es *dlna lauten. Für Castana und 
Dämaysada vermag ich vorläufig keine Erklärung vorzuschlagen, eben- 
sowenig für Aduthuma 1 . Der letztere Name ist aber trotzdem für 
unsere Frage von Interesse. Während alle andern Saka-Namen, Ca- 
stana und Dämaysada nicht ausgeschlossen, deutlich iranisches Gepräge 
tragen, würde man Aduthuma wegen des zerebralen d zunächst kaum 
für iranisch halten, denn zerebrale Verschlußlaute sind, außer in indi- 
schen Lehnwörtern, den bis dahin bekannten iranischen Sprachen fremd. 
Das 'Nordarische' aber besitzt, obwohl es eine iranische Sprache ist, tat- 
sächlich zerebrale Verschlußlaute oder wenigstens Verschlußlaute, die 
den indischen zerebralen Verschlußlauten so ähnlich waren, daß sie 
durch die Zeichen für diese ausgedrückt werden konnten. Beispiele 
für d in einheimischen Wörtern bieten bäda 'Zeit', hadä 'Tag' usw. Wenn 
also Aduthuma Sakisch ist — und da sich der Mann ausdrücklich als 
Saka bezeichnet und der Name sicher nicht indisch ist, können wir es 
kaum bezweifeln, — so läßt sich der Schluß, daß das Sakische mit dem 
Nordarischen identisch ist, kaum abweisen. 

Die Herrschaft der Sakas war wahrscheinlich nicht auf das west- 
liche Indien beschränkt; wir finden auch im Norden, in 3Iathurä und 



in Taksa-iila, Dynastien von Ksatrapas, die sicherlich Iranier l 



scheinlich Sakas waren. Das umfangreichste Denkmal dieser soge- 

Alle übrigen Namen von Sakas sind indisch. 



nannten nördlichen Ksatrapas ist die Kharosthi-Insrhrift auf dem von 
BhagvÄnlÄl IndrajF entdeckten Löwenkapitäl von Mathurä 1 . Sie be- 
richtet von gewissen Schenkungen, die die Hauptgemahlin des mahä- 
ksatrupu' 2 Rajula (Räjüla) und vielleicht einige ihrer Verwandten an 
den buddhistischen Orden machten. Die Inschrift enthält die Formel 
sarvasa sakastanasa* puyuc In der von Bühler herausgegebenen Arbeit 
Bhagvanlal Indrajis über die Inschrift 4 ist das übersetzt 'in honour 
of the wliole Sakastana' (S. 540). In der Einleitung wird bemerkt, 
daß Sakastana für SakastAana stehe, mit dentalem anstatt des palatalen 
Zischlauts und Verlust der Aspiration des th (S. 528). Das Wort be- 
deutet also 'das Land der Sakas' (S. 530). Aus dem Umstand, daß 
die Stiftungen zu Ehren des ganzen Sakastana gemacht wurden, wird 
geschlossen, daß die Stifter Sakas waren (S. 531). Seitdem sind die 
in der Inschrift genannten Fürsten und ihre Verwandten von den 
meisten Historikern als Sakas bezeichnet worden. Es sind, wenn wir 
von Prinzen, die nicht zur Regierung gekommen zu sein scheinen, 
absehen, der mahaksatrapa Rajula (Räjüla), sein Sohn, der ksatrapa 
Sudasa r ' (Sudäsa), der Sohn der Hauptgemahlin, Kharaosta, der maha- 
ksatrapa Kusulaa Padika, der ksatrapa Mevaki Miyika, der ksatrapa 
Khardaa. Padika ist identisch mit dem Patika der Kupferplatte von 
Sir-Sukh aus dem Jahre 78", die als seinen Vater den ksatrapa Liaka 
Kusuluka nennt. Räjüla erscheint unter der Namensform Räjüvula auch 
in der Mora-Inschrift, Nr. 1 4 meiner Liste, sein Sohn unter der Namens- 
form Sodäsa 7 und mit dem Titel mah&ksatrapa in zwei Mathurä-In- 
schriften, Nr. 59 und 82 meiner Liste, von denen die erste das Jahres- 
datum 72 trägt. Von Räjüla, Sodäsa und Kharaosta sind uns auch 
Münzen erhalten, die zum Teil für die sprachliche Frage, wie wit- 
schen werden, von Bedeutung sind. 

Gegen die oben angeführte Erklärung der Worte saroasa Saka- 
stanasa puyae hat sich Fleet gewendet. Er erklärte zunächst, JRAS. 
!904, S. 703 ff., sakastana als das genaue Äquivalent von Pali saka- 
tthana, Sk. svakasthäna, und übersetzte Tor the worship of the whole 



Schreibung für Sodas t 



416 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
of {Jus, her, or their) own home', 'in honour of his, her, or their whole 
household'. JRAS. 1905, S. 154 f. ersetzte Fleet diese Deutung durch 
eine andere, nachdem Hultzsch die Vermutung geäußert hatte, daß 
sarvasa eher der Genitiv eines Eigennamens sei. Er übersetzte nun, 
mit Ergänzung von dänam, \a giß) of Sarva, in honour of his home'. 
Ausführlich hat endlich Barth, Academie des Inscriptions et Belles- 
Lettres, Comptes rendus 1907, S. 384 ff., die Inschrift behandelt. Er 
nimmt die Vermutung von Hultzsch an, aber Sakastanasa steht nach 
ihm für Sakastanasa, und er übersetzt (S. 393): c de Sava 1 , natif du 
Sakastana; pour rendre hommage'. Thomas ist in seiner Neuausgabe 
der Inschrift zu der ursprünglichen Auffassung von Bhagvänlal IndrajI- 
Bühler zurückgekehrt und übersetzt c for the honour of all Sakastana'. 

Meines Erachtens hätte sie nie aufgegeben werden sollen. Fleets 
Erklärung von sakastana ist, wie schon Barth hervorgehoben hat, ein- 
fach unmöglich, weil sihäna niemals, weder im Sanskrit noch im Prakrit, 
'Haus 1 im Sinne von Familie bedeuten kann, wie das hier der Fall 
sein müßte 2 . Auch lautlich ist die Zurückführung von stana auf sthäna 3 , 
wenn nicht unmöglich, doch im höchsten Grade unwahrscheinlich, da 
in dem Dialekt der Inschrift sonst st zu th, sth zu th wird; siehe 
thuva, pratithavito, kanitha. Wenn in Sarvastivatana, Sarvastwatasa das 
5/ bleibt, so hat das seinen guten Grund. Wir wissen jetzt, daß die 
Sarvästivädins das Sanskrit als kanonische Sprache benutzten. Sie 
werden sich daher selbst sicherlich als Sarvästivädins oder Särvästivädas 
bezeichnet haben, und daher wurde diese letztere Form unverändert 
in den Dialekt übernommen. Sakastana ist also überhaupt kein in- 
disches Wort, sondern die iranische Form des Namens des Landes, 
die bei Isidor von Charax als CakactanA erscheint. 

Für ebenso unmöglich halte ich es auch, daß hier von der Gabe 
eines Sarva die Rede sein kann. Das Wort dänam kann in Weih- 
inschriften fortgelassen werden 4 , aber selbstverständlich doch nur dann, 
wenn der Gegenstand, der die Inschrift trägt, selbst das Objekt der 
Stiftung ist. Niemand wird aber behaupten wollen, daß das Löwen- 

1 Die Lesunu' snrnjsn kann jetzi ab sicher- gelten. 

2 Ich wüßte nicht einmal einen Fall, wo sthäna oder thäna deutlich auch nur 
'Haus' im eigentlichen Sinne bedeutete. Es ist ganz charakteristisch, daß die Phrase 
sakatthänam yam nur von Tieren oder Göttern oder Personen gebraucht wird, die kein 
eigentliches Hans besitzen: so z. H. an den von Fi.eet aus den .Tätakas angeführten 
Stellen von Vögeln (4.342.2). Sakka (6,32,10). der Göttin Manimekhalä (6, 37» *9J» 
Vissakamma (6,21,7; 73, 4*-), Närada (6,58,28), dem täpasa Migäjina (6,61,20). 

3 Ich bemerke das ausdrücklich im Hinblick auf das von Barth angeführte 
Säkyasthünn, auf das im übrigen nicht eingegangen zu werden braucht. 

Ausdruck unbestimmt; ich wüßte aber beim besten Willen nicht, welches Wort außer 
dänam in Betracht kommen könnte. 



Lüders: Die Sakas und die Wdarische' Sprache. 417 

kapital die Gabe des Sarva sei. Zweitens kommt die Verbindung eines 
Wortes im Genitiv mit puyae in den nördlichen Inschriften oft genug 
vor; ich wüßte aber nicht, daß der Genitiv in dieser Verbindung 
jemals etwas anderes wäre als der von puyae abhängige objektive 
Genitiv. Das Wort puyae verlangt geradezu die Angabe des Gegenstandes 
oder der Person, die verehrt werden soll; sie kann nicht fehlen, wie 
das bei der Auffassung Bartiis der Fall sein würde 1 . Zu diesen for- 
malen Gründen kommen sachliche hinzu. Fleet verbreitet sich nicht 
über die Frage, wer denn dieser Sarva eigentlich sein soll; Barth 
hat eine Antwort zu geben versucht. Er ist der Ansicht, daß ein 
Teil der Inschriften, die den Stein bedecken, erst in späterer Zeit, 
als das Kapital durch ein Erdbeben oder eine andre Ursache zu Boden 
gestürzt war, von verschiedenen Leuten und bei verschiedenen Ge- 
legenheiten eingegraben sei. Einer dieser Leute soll Sarva gewesen 
sein. Barth läßt ihn entweder einen Söldnerführer im Dienste eines 
indischen Fürsten sein oder einen Kaufmann, der Pferde und Kamele 
über den Khaiber einzuführen pflegte oder sich vielleicht in Mathurä 
niedergelassen hatte, oder schließlich einen einfachen buddhistischen 
Pilger. Man wird es dem verehrten Verfasser, der so oft sein be- 
sonnenes Urteil in ähnlichen Fragen bewiesen hat, nicht verübeln, 
wenn er hier auch einmal einen Flug ins Land der Phantasie wagt. 
Wir haben nicht den geringsten Anhaltspunkt für die Annahme, daß 
der Stein schon in alter Zeit am Boden lag und von gelegentlichen 
Besuchern zur Verewigung ihrer Namen benutzt wurde. Wenn das 
der Fall gewesen wäre, müßten sich auch Inschriften in Brähmi auf 
dem Steine finden, denn die in Mathurä gebräuchliche Schrift war 
die Brähmi, und die Löweninschrift ist bis jetzt die einzige Mathurä- 
Inschrift in Kharosthi, die eben dadurch verrät, daß sie von land- 
fremden Leuten herrührt. Wenigstens aber müßte man dann doch 
erwarten, daß sich jene angeblich späteren Inschriften von der ur- 
sprünglichen durch die Schriftzüge unterschieden. Das ist nicht der 
Fall. Die Schrift ist vielmehr durchaus gleichförmig, und das schließt, 
wie Thomas mit Recht bemerkt, die Annahme von späteren Zusätzen 
irgendwelcher Art aus. Die Größe der einzelnen Buchstaben variiert 
allerdings, aber das ist bei Kharosthi-Inschriften gewöhnlich; ich 
brauche nur an die Zeda-Inschrift zu erinnern, deren erste Zeichen 
8 cm hoch sind, während die letzten nur 3 cm messen. Auch die 
Anordnung der Zeilen ist ganz unregelmäßig; die Schriftzüge gehen, 
zum Teil kreuz und quer, über den Mittelblock, die beiden Löwen- 



418 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
leiber und sogar die Unterseite. Allein auch diese Unordnung ist bei 
Inschriften, die sich auf fromme Stiftungen beziehen, wie zahlreiche 
Beispiele beweisen, nichts Ungewöhnliches 1 . c Ce sont lä ceuvres pies, 
qui comportent bien une certaine publicite, mais une publicite ä 
l'adresse, surtout, de l'autre monde', bemerkt Barth treffend. Es ist 
daher meines Erachtens ein Grundfehler, zu glauben, daß auf dem 
Löwenkapitäl ungefähr zwanzig verschiedene Inschriften ständen. Das 
Kapital enthält nur eine einzige Inschrift, die Urkunde über die Schen- 
kung der Gemahlin des Räjüla und damit in Zusammenhang stehende 
Schenkungen ihrer Verwandten, wenn es auch bei der Verworrenheit 
der Anordnung trotz der vortrefflichen Reproduktionen in der Ep. Ind. 
schwer, ja fast unmöglich ist, sich über die Reihenfolge der Zeilen 
ein Urteil zu bilden. Alle Interpretationen, die etwas anderes in der 
Inschrift sehen, halte ich für verfehlt 2 . 

für die Interpretation <1< r lnschriiten 
n Wichtigkeit ist; JRAS. 1909, S. 660; 
h, a. a. O. S. 387. 

on, die Bühler von I gab: 'The army 
has started in haste, the anny is intent on uealth.' Schon Thomas hat das abgelehnt, bs 
scheint, daß M, I und J einen Satz bilden : chatrave Sudisr inin padhraviprateso veyaam 

dinam (dirna?) kadhavaro busaparo kadhavaro oifa aviya rva(?) pauste^ )na 

nisimo karita niyatito Sarvastivatana pariyrain . //no pailhmripraUso ist doch unzweitelhait 
das Stück Land, von dein in A die Rede ist {i.v> pratlhraripratesr). der nisimo der ebenfalls 
in A erwähnte nisima, der auf diesem Stink band stand. Diese beiden gehörten nicht 
zu den Gaben der Stifterin, die vielmehr nach A nur die Reliquien in dem msima 
deponierte und einen stüpa und einen sanghäräma schenkte. Wenn sie hier nochmals 
erwähnt werden, so kann es sich nur um genauere Angaben über ihre Schenkung 
handeln. Und das ist für den n'sima sieher. u e„n auch die Zeile .1 1 fast zerstört ist. 
Die Angabe über die Stiftung de. ni^mn beginnt mit <:nyn. das einem Sk. api va und 
ferner entspricht. Das c des enklitischen ca ist y geworden, wie in ayariasa = acaryasya- 
Dasselbe aviya findet sich am Anfang der genaueren Bestimmungen in der Inschrift 
der Urne von Wardak, wo Pargiter es fälschlich zu ariya verändert (JRAS. 19 12 ' 
S. 1062). Wenn in dem Vorhergehenden von der Schenkung des Landes die Rede ist, 
so müssen wir ein Wort für 'gegeben' haben, das nur dinam sein kann. Mit dies 

Instrumental, und zwar des Pluralis majestatis sehe. Es bleibt veyaam .kadhavaw 

busaparo kadhavaro viya. viya kann wiederum nur Sk. api ca sein, mit Verlust 

das eine veyaam"\L andere buJlparo ist. Ich ; ^'^'"'""S 



1 Ich habe 


zu zeigen versucht, daß au 


von Mänikiäla une 


1 Bhattipmhi diese Tatsache ' 


oben 1912, S. 81 ■ 


5. Andere Beispiele bei 1>.\ 


2 Das gilt 


vor allem von der Interpret? 



bezeichnet er ursprünglich wohl einen mit einer solchen Mauer umgeheneu Ort. 
kanthävara wären weiter die im Sk. und allen iVakrits häufigen Ausdrüeke />"/•'■ 
yrämavara (s. PW. unter vara) zu vergleichen. Vfyaam und Busaparo müßten 



Lüders: Die Sakas und die Wdarische' Sprache. 419 

Auch die Worte sarram Sakastanasa puyae können nur ein Teil 
der Schenkungsurkunde sein, und sie lassen sich nur dahin verstehen, 
daß die Schenkung erfolgte 'zu Ehren des ganzen Sakastäna\ Dann 
aber dürfen wir daraus, meine ich, auch den Schluß ziehen, daß die 
Stifterin und ihre Verwandten, die ihren Namen nach unzweifelhaft 
Iranier waren, sich als Angehörige von Sakastäna betrachteten oder, 
mit andern Worten, Sakas waren. Für den mahüksatrapa Kusulaa Pa- 
dika und den ksatrapa Mevaki Miyika, von denen nur gesagt wird, 
daß die Schenkung zu ihren Ehren {puyae) erfolgt sei, und für den 
ksatrapa Khardaa, dessen Verhältnis zu der Schenkung vorläufig über- 
haupt unklar ist, ist dieser Schluß allerdings nicht zwingend. Am 
nächsten liegt es aber doch, daß auch diese Personen, die jedenfalls 
in nächster Beziehung zu der Familie der Stifterin standen, Sakas 

Die Namen dieser Sakas sind von Thomas, JRAS. 1906, S. 208 ff. 
und Ep. Ind. IX, S. 139 f. besprochen worden. Er sieht sie teils 
als 'iranisch', teils als c skythisch" an. Die meisten sind natürlich, da 
es sich um eine Inschrift in einem Prakritdialekte handelt, in indi- 
scher Weise flektiert. Von männlichen Namen findet sich der Genitiv 
auf -asa in Rajulasa, Kharaostasa, Khardaasa, Kusulaasa Padikasa, {Meva- 
klsa) Miyikasa. Ein Instrumental muß dem Zusammenhange nach in 
Hayuarana und, wie schon bemerkt, in Sudase, Sudise vorliegen. Der 
Nominativ geht auf -o aus in Naüludo, K/iaraosto, KhaMamu&o, auf 
-« in Khalamasa und Maja. Daneben findet sich aber auch ein Nomi- 
nativ auf i in Kalui. Neben Kalui steht Kamuio. Es kann kaum 
zweifelhaft sein, daß das ein prakritisiertes Kamui ist. Auch der schon 
aufgeführte Genitiv Mevakisa, nach prakritischer Weise gebildet wie 



Eigennamen sein. Die Stelle wäre also eiwa zu ül »ersetzen : 'Von dein ksatrapa Sudisa 
ist dieses Stück Land gegeben worden, (nämlich) der treffliche Ort Veyaa und auch 

der treffliche Ort Busapara. Und ferner hat den nisima machen lassen 

nnd geschenkt zum Eigentum der Särvästivädas.' 

Die zweite Stelle, die keine Beziehung zu der Schenkung zu haben scheint, ist 
KL ayariasa Budhatevasa utaena ayimisa (oder ayimita), was Thomas übersetzt: Through 
the elevation of the dchdrya Buddhadeva, Äyimisa.' Ich halte es für viel wahrschein- 
licher, daß utaena einem Sk. udakena entspricht und daß der Satz entweder mit 
1 (II 2 ) schloß oder ein Wort wie gegeben' in den 
iwa oder ayimüa steckt. Der Satz würde sich also auf die Obergabe der Stiftung 
Wasser, d. h. unter Ausgießung von Wasser, beziehen. Was sonst noch zu 



hwierigkeit liegt allerdings ganz wo anders, als wo Fleet, JRAS. 1905, S. 635!?. 

■ M "'ht. wie ich an aiub-nii Orte zu zeigen gedenke. 



420 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
Sakamuräsa (= SüZkyamuneh), läßt auf einen Nominativ Meuaki schließen, 
der mit Kalui, Kamui auf einer Stufe stellt 1 . Mevaki ist aber sicher- 
lich ursprünglich ein «-Stamm, und so darf man wohl daran erinnern, 
daß auch das 'Nordarische' von a-Stämmen einen Nominativ auf ä 
oder i bildet 2 . 

Auch die Beurteilung der einzelnen Namensformen leidet unter 
dem Umstände, daß die Namen zum Teil prakritisiert sind oder wenig- 
stens sein können. Wenn das kha von Kharaosta, wie Thomas an- 
nimmt, durch Prakritisierung aus ksa entstanden ist 3 , würde der erste 
Bestandteil des Namens genau zum e Nordarischen' stimmen, in dem 
arisch *ksatra, nach Analogie von ksira aus *ksaitra, püra aus *putra, 
*ksära lauten mußte. Auch der Name Sodäsa (Sudasa, Sudisa) scheint 
sich durch die konstante Schreibung mit zerebralem da zum 'Nordari- 
schen 5 zu stellen. 

Die Mutter der Stifterin heißt Almhola. Thomas bemerkt (Ep. 
Ind. IX, S. 140), daß Abuhola zweifellos aus zwei Gliedern bestehe, 
abü, das in j Aboyaithc wiederkehrt, und höla, einer Variante von 
höra, das in Spalahora, dem Namen des Bruders des Vonones, er- 
scheint 4 . Thomas hat dieses hora weiter mit einem andern Worte 
zusammengebracht, das in der Löweninschrift selbst erscheint. Die 
Fürstin machte die Schenkung zusammen mit einer Anzahl von "Ver- 
wandten und atra(te)ürena horakaparlvarena c mit dem Harem und der 
Begleitung von horakas'. Horaka ist kein indisches Wort. Thomas 
meint, da ahura im Sinne von 'Prinz' gebraucht werde und da sich 
die Form hora in dem gewöhnlichen (sassanidischen) Namen Hormisdas 
finde, so liege kein Grund vor, zu bezweifeln, daß dies die Bedeutung 
des zweiten Teiles des Namens Abühölä sei und daß ihr hörakapari- 
vära ihr 'Gefolge von Prinzessinnen (oder Damen)' sei. Ich habe schon 
JRAS. 1909, S. 65of. bemerkt, daß es wenig wahrscheinlich sei, daß 
die Prinzessinnen neben oder vielmehr hinter dem antahpura er- 
wähnt würden, und daß horaka vielmehr die Kurzform eines hora- 

1 Andere Formen, wie Ayasia{oi>) Komusaa, von Thomas als Genitiv zu Ayast 
Kömüsä gefaßt, Ayimisa, müssen als zu unsicher beiseite bleiben. 

a Lehmann, a.a.O. S. 126. 

8 Thomas verweist Ep. Ind. IX, 139 auf den ksatrapa-K amen KharapaMm in den 
Särnäth-Inschriften (Nr. 925 und 926 meiner Liste) und die verschiedenen Form« 1 
lür den Namen des Stammes des Nahapina: Kfahoräta, Chaharata, Khakharata, Khaha- 
rata. Ich bezweifle, daß das Strichelchen, das an dem r von Kharaostasa in A4 er * 
scheint (in K 1 vermag ich es nicht zu erkennen), die Bedeutimg h hat, wie Thomas 
anzunehmen geneigt ist. Auf den Münzen lautet der Name sicher Kharaosta. 

4 JRAS. 1906, S. 209 hat Thomas Spalahm-a als 'Ahura zum Schilde habend^ 
erklärt; man sollte aber doch in einem solchen Kompositum den Namen des Got» 
an erster Stelle erwarten. Jus«, Iranisches Namenbuch, S. 496, läßt hora unerklar 1 



Lüders: Die Sakas und die 'nordarisrhe' Sprache. 421 

murta sei, das in der Mänikiäla-Inschrift 1 vorkommt und hier dem 
Zusammenhange nach einen Beamten bezeichnen muß, der etwas mit 
dem buddhistischen Kultus zu tun hat. Dieser Terminus findet nun 
seine Erklärung vielleicht in einem 'nordarischen 5 Wort. Leumann 
hat (a. a. O. S. 6) in höchst scharfsinniger Weise erkannt, daß hora 
(auch havra geschrieben; Nom. hori) im 'Nordarischen 5 der Vertreter 
von Sk. däna, 'Gabe, Freigebigkeit' ist. Steckt dieses hora in dem 
horamurta und horaka der Inschriften, so ist zu erwarten, daß der 
Titel einem indischen Titel mit däna im ersten Gliede entspricht. 
Das scheint in der Tat der Fall zu sein. In der Mänikiäla-Inschrift 
wird der General Lala, der den Stüpa errichtet, der horamurta in dem 
vihära des ksatrapa Veesi genannt' 2 ; in der Kupferplatte von Sir- 
Sukh erhält Patika, der Sohn des ksatrapa Liaka Kusuluka, der eine 
Buddhareliquie deponiert und ein Kloster stiftet, den Titel mahädäna- 
pati*. In der Löweninschrift müssen die horakas ähnliche hochgestellte 
Personen sein, die dem buddhistischen Orden gegenüber die Stellung 
von 'Gabenherren 5 einnehmen, und offenbar haben wir in den Namen 
in C— E 1 Kalui, Naüludo, Kharaosto, Khalamasa, Maja, Kamuio, deren 
Aufzählung doch einen Zweck haben muß, die Liste dieser hora- 
kas, die an der Zeremonie der Deponierung der Buddhareliquien teil- 
nahmen 4 . Auch am Ende der Personennamen dürfte ein Wort wie 
'Gabe 5 nicht ungeeignet erscheinen, wenn man bedenkt, daß von den 
westlichen Ksatrapas, die Sanskritnamen angenommen haben, unge- 
fähr ein Drittel Namen auf däman tragen, das kaum etwas anderes 
als r Gabe 5 bedeuten kann 5 . Nun ist das Wort hora, das Leumann zu 



in dem Dialekt 



1 Diese Inschrift enthält noch ein anderes Wort, dessen Lau 
'Nordarischen' übereinstimmt, savaehi, Instr. Plur. von sc 
ssävaa (Leumann, a. a. O. S. 49). Da aber anlautendes s'r •• 
des nordwestlichen Indiens zu v wird, so ist es wahrscheinlicher, daß dir 'Nnrdarier 
die Form ssävä und analoge Formen, wie tsjmana. ssadda. eben diesem Dialekt ent- 
lehnten, als daß in der inschrifi das Wort im 'nordarischen (iewande erscheinen 
sollte. Die Inschrift .--mliiili f.-rner zwei Fremdnamen auf i, die sich den vorher be- 
sprochenen zur Seite stellen, den eines Satrapen, Veesi, und den einer Person, deren 
Stand nicht angegeben ist, Khujaci, Beide sind in indischer Weise tlektiert: Instr. 
Veesiena, Khujaciena, Gen. Veesisa. 

2 JRAS. 1910, S. 666. 

3 Ep. Ind. IV, S. 56. 

4 Man könnte auf die Vermutung kommen, daß hurak<, nieiit die Ku.vlbrm von 
horamurta, sondern von horapathaka Wstrolng 1 sei. das Mahävastn III. 17s bci.-gj im. 
Allein dagegen spricht, daß Astrologen in keiner andern !>nddhis!i>chen lu>ehnlt a^ 
Teilnehmer an den Stilnm^/.Temnnien erwähnt \\erd--n und daß die oben erwähnte 
Liste von Personennamen dann unerklärt bleiben würde. 

5 Es sind Javadäman, Rudradäman. Satyadaman. .Tu • Sam.ühn. man. 

Vlradäman, Wodän, ,n. Bhat tuhlm n He, d. . W II «u ' x.m ,, ^J^'~ ] 

Sitzungsberichte 1913. 39 



422 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 

ved. sabar und saparyati stellt, soviel ich weiß, auf das 'Nordarische 5 
beschränkt. Sollte es daher in Zukunft gelingen, den zweiten Be- 
standteil von horamurta im 'Nordarischen' in der Bedeutung 'Herr' 
nachzuweisen, so könnten nicht nur die obigen Erklärungen, sondern 
auch die Identität des Nordarischen mit der Sprache jener Fremd- 
herrscher als gesichert gelten; in den bisher veröffentlichten Text- 
stücken habe ich das Wort nicht gefunden. 

Wir dürfen aber die Möglichkeit nicht aus den Augen verlieren, 
daß horamurta nur eine ungenaue Wiedergabe des fremdsprachlichen 
Wortes ist und daß uns dasselbe Wort in anderer Schreibung in drei 
Brähmi-Inschriften aus Mathurä vorliegt, die R. D. Bandyopädhyaya 
zuletzt herausgegeben hat 1 . Die Inschriften sind leider sehr nachlässig 
geschrieben und, nach den Abklatschen zu urteilen, die ich der Freund- 
lichkeit des Herausgebers verdanke, stellenweise stark verwittert. Am 
deutlichsten ist das Wort, auf das es hier ankommt, in Nr. 127. Ich 
lese: dänam visraxikaxya Yakamihiraxya mhä putreva horamurndagena . 
In Nr. 141 lautet das dritte Wort Vvagamihirüsija* , das letzte wahrschein- 
lich horamurdvayena. Das übergeschriebene r ist nicht ganz deutlich, 
aber doch wahrscheinlich, und am unteren Ende des vierten aksara ist 
ein Strich sichtbar, der dem va das Aussehen eines kha gibt 4 . Daß aber 
nur ein va gemeint sein kann, zeigt die dritte Inschrift Nr. 128, wo wenig- 
stens das va außer allem Zweifel ist. Hier sind die beiden Wörter 
Vakamihirasya und wahrscheinlich horamurnadvagena zu lesen ; das über- 
geschriebene r ist unsicher, aber möglich. Schon das Schwanken in der 
Schreibung des letzten Wortes verrät, daß es sich hier um ein Fremd- 
wort handelt, und eine der vorkommenden Verschiedenheiten findet 
sich gerade auf dem Gebiete des 'Nordarischen' wieder. In den von 
Hoernle publizierten Siddhamätrkäs und ebenso in der Usnisavija- 
yadhärani aus der STEmschen Sammlung 5 steht regelmäßig nd an der 
Stelle, wo wir d erwarten sollten, während in den 'nordarischen 
Texten stets d geschrieben zu werden scheint". So würde sich auch 

däma mitgespielt, wie es offenbar in Dämaysada, Spalapadama vorliegt (vgl. Rapso», 
a. a. O. S. CV). es scheint mir aher lininöulich, jene Namen als Komposita eines iß- 



-• .IRAS. , 9 „,\s. 4 6off. Ich verdanke den Hinweis auf diese Schreibungen 
Herrn Prof. Konow. Wahrscheinlich erklärt sich so auch die Schreibung Somdasa ( ur 
Sondäsa) in der Mathiirä-Inschrift Nr. 82 meiner Liste. 

6 Ebenda S. 467. 



Lüders: Die Sakas und die 'nordarische' Sprache. 42B 

hier horamurndagena neben horamurdcagena erklären. Die Schreibung 
horantvrriadcagena kann kaum etwas anderes sein als ein ungeschickter 
Versuch, die schwierige und im Sanskrit nicht vorkommende Ver- 
bindung rndva auszudrücken. Was das m betrifft, so läßt sich, so- 
lange die Etymologie des Wortes nicht feststeht, nur sagen, dass ge- 
rade diese w-Diphthonge im 'Nordarischen' überaus häufig sind 1 . Ho- 
ramurndvaga kann natürlich der Name des Sohnes des Vagamihira sein; 
in dem Falle wäre es wohl auf Ahura Mazda zurückzuführen. Ebenso- 
gut kann man aber auch übersetzen: 'die Gabe des visvasika' Vaga- 
mihira samt seinem Sohne, dem horamunidvaga' und, da es sich zweifel- 
los um eine buddhistische Stiftungsurkunde handelt, horamurndvaga 
dem horamurta und horaka der andern Inschriften gleichstellen. Auch 
der Gebrauch des fremden Wortes wäre hier durchaus begreiflich, da 
der Stifter ja schon durch seinen Namen als Iranier gekennzeichnet ist 3 . 
Für die Bestimmung der Nationalität der nördlichen Ksatrapas 
kommt, wie schon bemerkt, noch ein Zeugnis in Betracht, das man 
bisher, soviel ich weiß, für diese Frage unbenutzt gelassen hat, die 
Legenden ihrer Münzen. Die Gemahlin des Räjüla nennt sich in der 
Löweninschrift die Mutter des Kharaosta. Von diesem Kharaosta be- 
sitzen wir Münzen, die zuletzt Rapson ausführlich behandelt hat 4 . 
Die Vorderseite zeigt das Bild des Satrapen zu Pferde und eine In- 
schrift in griechischen Buchstaben: xapahujctei c AT PATT El aptaydy. 
Die Rückseite trägt das Bild eines Löwen und die Inschrift in Kha- 
rosthi-Schrift: chatrapasa pra Kharaostasa Artasa pulrasa; eine Münze 
liest Ortasa statt Artasa. Die Kharosthi-Legende ist völlig klar bis 
auf das pra, dessen Bedeutung bisher nicht festgestellt ist. Ich möchte 

1 Leumann, a. a. O. S. 40 ff. 

2 Visvasika (visvasika in Nr. 128) scheint ein Hol'an.t zu bezeichnen; Divyav. 188 
wird von einem Brahmanen erzählt: sa rajnä Prasenajitä Kausalena hastimadhyasynpari 
visväsikah (MSS. visväsikah; visväsikah) sthäpitah. 

3 Speziell 'nordarisch' ist der Name aber nicht, da wir nach Analogie von 
kstra usw. -mira anstatt -mihira erwarten müßten. Anderseits ist aber auch gerade 
W einem Worte wie mihira die Entlehnung aus einem Dialekte in den andern leicht 
begreiflich. 

4 JRAS. 1905, S. 792 ff. Die Bedenken Bubxers gegen die Identifizierung des 
Kharaosta der Inschrift mit dem Kharaosta der Münzen sind von Rapson besprochen 
worden. Der erste Grund, dm üThmk anführt, die Verschiedenheit der Namensform, 
ist durch Rapsons Lesung und die nachher erwähnte Entdeckung I'i.kfts hinfällig ge- 
worden. Auch die zweite Schwierigkeit ist, wie mir scheint, schon durch Raison 
gelöst worden. Es ist allerdings kaum daran zu zweifeln, daß die Stifterin m der In- 
schrift die erste Gemahlin des mahäksatrava Knj.ll;. und die Mutter de- u .,raraj„ Khara- 
osta genannt wird, während sich Kharaosta auf den Münzen als der Sohn des Arta 
oder Orta bezeichnet. Aus de, Worten dm bschrifl gehl »her, wie Raps.», hervor- 
gehoben hat, keineswegs hervor, daß Kharaosta der Sohn des h'ajula war: er kann 
sehr wohl der Sohn der Nadasi Akasa aus einer früheren Ehe sein. 



424 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
es als Abkürzung von pratima (= praüma) erklären: 'das Bild des 
chatrapa Kharaosta, des Sohnes des Arta (oder Orta)\ Daß. streng 
genommen, diese Legende nur für die Vorderseite paßt, scheint mir 
nichts auszumachen, da die Kharosthi-Legende offenbar als Über- 
setzung der griechischen Legende gedacht ist. In der letzteren las 
noch Rapson den fünften Buchstaben als M; daß es ein H mit dem 
Lautwerte h ist, hat Fleet erkannt 1 . APTA yoy muß dem Artasa pu- 
trasa der Kharosthi-Legende entsprechen. Die Form yoc für *iöc ist 
in Griechenland seit dem vierten Jahrhundert bezeugt 2 und kommt, 
wie Rapsox\ zeigt, auch auf einer parthischen Münze des Gotarzes (AD. 
40 — 51) vor. apta scheint eine unflektierte Form zu sein. Es ist 
sicherlich die Kurzform eines der vielen mit Arta- gebildeten iranischen 
Personennamen. Es bleibt der merkwürdige Ausgang der beiden ersten 
Formen auf El, der bisher unerklärt geblieben ist. Es kann wohl 
nicht zweifelhaft sein, daß El in dieser Zeit den «-Laut bezeichnet; 
die Formen, um die es sich handelt, sind also Kharaosti satrapT. 
Der Genitiv yoy und die Tatsache, daß in der Kharosthi-Legende die 
beiden entsprechenden Worte im Genitiv stehen, machen es unzweifel- 
haft., daß diese Formen auf -1 Genitive Singularis sind. Im 'Nord- 
arischen' lautet der Genitiv von a-Stämmen auf ä, i aus. Die Formen 
der Münzlegenden stehen also den 'nordarischen 5 Formen nahe, aber 
sie decken sich nicht völlig mit ihnen. Da die nordarischen Texte 
so, wie sie uns vorliegen, sicherlich viel jünger sind als die Münz- 
legenden, so ist natürlich die Annahme nicht ausgeschlossen, daß der 
Vokal im 'Nordarischen' später verkürzt worden ist. Die Endung -* 
kann aber natürlich auch aus einem andern iranischen Dialekt stammen; 
im Soghdischen z. B. liegt der Genitiv Singularis auf -* ja tatsäch- 
lich vor. 

Eine Bestätigung dieses Ergebnisses liefert die Legende der Münzen 
des Räjüla oder Räjüvula, des Stiefvaters des Kharaosta. Auf den 
Münzen, die griechische und indische Legenden tragen, lautet die 
griechische nach der gewöhnlichen Lesung BACiAei BACiAecoc co)- 
thpoc paiy 3 , die indische in Kharosthi-Charakteren apraühalacakrasa 



Rajuvulasa oder cMtrapasa apratihatacakrasa Eajuvulasa. 



Aut- 



fallend ist hier der Widerspruch, der zwischen den Titeln der beiden 
Legenden besteht: dem einfachen 'Satrapen' steht anscheinend ein 



2 Blas 


>. Aussprache des Griec 


hischen', S. 50. 




3 Raps 




PlateII, N0.5; Fi 


aew, JRAS. 1907» s - 


Kür PAIY ( 


■(•scheinen 


rlei Varianten, die 


Fijmt zusammengest 


Sie scheinen 


mir recht unsicher zu s 







Lüders: Die Sakas und die nordarische' Sprache. 425 

'König der Könige 3 gegenüber 1 . Noch auffallender ist die Form 
BACIA6I, die natürlich kein Griechisch ist, aber auch nicht Genitiv 
Pluralis mit iranischer Endung sein kann. Die Lösung dieser Schwierig- 
keiten hat, wie ich glaube, Andreas gefunden, der vorschlägt, BACiA€ü)C 
cojthpoc paiy BACIA6I zu lesen. Räj Uvula hat unzweifelhaft die 
Münzen Stratos IT. nachgeahmt. Er hat daher unverändert auch die 
Titel übernommen, die in Stratos Münzlegende erscheinen: BAClAenc 

CHTHPOC CTPATS2NOC YIOY CTPATftNOC 2 . PAIY BACIA6I macht fast 

den Eindruck, als ob es eine halb gräzisierte Wiedergabe von Räjüvula 
sein sollte. Die gewöhnliche Annahme, daß paiy Abkürzung des 
Namens sei, weil für den vollen Namen der Raum nicht ausreichte, 
ist im Grunde recht unwahrscheinlich. Wenn man aus Raummangel 
etwas abkürzen mußte, so hätte man doch wohl eher die Titel als 
gerade den Namen gekürzt. Wie dem aber auch sein mag, BACiAei 
ist jedenfalls wieder ein Genitiv Singularis von baciagyc, das hier als 
iranisches Lehnwort und daher mit iranischer Flexionsendung erscheint 3 . 
Gegen die Identifizierung des 'Nordarischen' mit dem Sakischen 
scheint nun aber eine gewichtige Tatsache zu sprechen. Der Name 
des Kaniska erscheint in den griechischen Münzlegenden bald im Ge- 
nitiv als kanhpkoy, bald im Nominativ als KANhPKl, der des Huviska, 
wie es scheint, stets im Nominativ als OOhPKl, OOhpKe, oohPKCM. 
In einigen Inschriften von Mathurä, Isäpur und Scänci, Nr. 21, 69 a, 
72, 149a, 161 meiner Liste, werden Kaniska, Väsiska und Väsudeva 
mit dem Titel säht bezeichnet. Das Wort steht stets unmittelbar vor 
dem Namen und außer in 72 hinter d/raputra. In 21, 69 a, 161 ist 
es unflektiert; in 72 erhält es die Sanskrit Nominativendung, obwohl 
der Name im Genitiv steht {sähir*Vväsudßoasya)\ in 149a erscheint 
es im Genitiv, flektiert wie ein Sk. /-Stamm {säher sYväsiskasya). Auf 
den Münzen führen Kaniska, Huviska und Väsudeva ferner den Titel 
^aonano Fao. In der Inschrift des Samudragupta zu Allahäbäd er- 

1 Die zweite Klasse von Müi 
mahakhatapasa Eäjuvulasa (Fleet, a. a. 0. ! 
für Raj uvula nicht bezeugt. 

2 Rapson, a. a. 0. Plate II, No. 4. 

3 Andreas schreibt mir: 'Zu der Bezeichnung der Endung des mitteliranischen 
< asus oMi ( | UU s durch €i liefert die Liste der kappadokischen Monatsnamen (Lagarde, 
Ges. Abh. S. 259 ff.) ein sehr schönes Seitenstuck. Der Name des vierten Monats 
lautet dortTeiPei, das ein mitteiiranisches T.W (oder Tm) vi i.-d.M-ibt : man vergleiche 
damit armen. Tri, den Namen des vierten armenischen .Monats, aus T <W. und z väräz- 
misch 6tW oder dir» (Berüni, Chronol. S. 47, iSJfr, S. 48 die Hds. (S}fr, L <SJfr) 
= Tir. Die Monats- und Tagnamen erscheinen im Iranischen im Genitiv, da mäh und 
rauöah zu ergänzen sind; vgl. das Siroze in Geldners Avesta- Ausgabe II, 260 ff.' 

* Andere Varianten, die für unsere Frage keine Rolle spielen, übergehe ich. 



426 Sitzung der phil.-hist. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 28. Nov. 1912. 
klärt der König, daß er geehrt werde Dawaputrasähisähänusahi-Saka- 
Murundaih. Daiputrasähi geht sicherlich auf die Kusanas, die allein 
den Titel devaputra, und zwar, wie wir sahen, in Verbindung mit sähi 
führten; die eben erwähnte Münzlegende macht es wahrscheinlich, daß 
der ganze Ausdruck dakapuira$ShisShänu§ähi auf sie zu beziehen ist. 
Wir haben also in den Inschriften und Münzlegenden der Kusanas 
einen Nominativ Sing, auf i, einen Genitiv Plur. auf änu 1 . Das sind 
genau die Endungen, die wir im c Nordarischen' bei ^/-Stämmen in den 
betreffenden Formen finden. Es ist das Verdienst A. von Stael-Hol- 
steins, zuerst auf diese Tatsache hingewiesen zu haben 2 . Er hat, da 
die Kusanas Tukhäras waren, daraus den Schluß gezogen, daß der 
'nordarischen 5 Sprache die Bezeichnung 'tocharisch' zukomme. Ich 
glaube, daß dieser Schluß nicht zwingend ist. Erstens ist damit 
schwerlich der bekannte Kolophon der Maitreyasamiti zu vereinigen, 
auf Grund dessen die früher sogenannte 'Sprache V 'tocharisch 3 getauft 
worden ist. Zweitens finden wir unter den zahlreichen Namen von 
Gottheiten, die auf den Münzen der Kusanas erscheinen, auch nicht 
einen einzigen mit der Endung i. Die Übereinstimmung mit dem 
'Nordarischen' beschränkt sich also auf den Titel und die Endung der 
Namen. Wenn es aber richtig ist, daß die nördlichen Ksatrapas Sakas 
waren und ihre Sprache das 'Nordarische' war, so würde sich jene 
Übereinstimmung ohne Schwierigkeit aus den historischen Verhältnissen 
erklären lassen. Wie man auch über die genaue Zeitbestimmung der 
nördlichen Ksatrapas denken mag, sicher ist, daß sämtliche Inschriften 
aus ihrer Zeit, in Brahmi wie in Kharosthi, älter sind als die In- 
schriften aus der Zeit des Kaniska und seiner Nachfolger. Wenn also 
die Paläographie in chronologischen Fragen überhaupt mitzusprechen 
hat, waren die nördlichen Ksatrapas die Vorgänger der Kusanas im 
nordwestlichen Indien. Dann aber steht nichts der Annahme im Wege, 
daß sie die Titel der Sprache ihrer Vorgänger entlehnten und im Zu- 
sammenhange damit auch die Namen nach Art dieser Sprache flek- 
tierten, so wie sie sie in den griechischen Münzlegenden mit grie- 
chischen Endungen versahen. 

Es wird niemand einfallen, über die Fragen, die hier behandelt 
sind, schon jetzt ein definitives Urteil zu fällen. Die Hypothese, die 
übrigens schon A. von Le Coq angedeutet hat 3 , daß das 'Nordarische 



1 Das griechische ANO kann für änu stehen, wie BOAAO für Buddha zeigt. 
s Tocharisch und die Sprache II ; Bulletin de 1' Academie Imperiale des Sciences 
.-IY-U'r>bourg 1908, S. 1367 fr. 



JRAS. 1909, 
termed by Leühamm 'Sprache IV. and which I suppose to be, in consequence 1 






Lüders: Die Sakas und die 'nordarische' Sprache. 427 

die Sprache der Sakas sei, scheint mir indessen so gute Gründe für 
sich zu haben, daß ich mich für berechtigt hielt, sie dem Urteil der 
Iranisten zu unterbreiten. Es freut mich auch mitteilen zu können, 
daß wenigstens der Punkt, von dem ich bei der Untersuchung aus- 
ging, jetzt völlig sicher steht, Von Hrn. D. R. Biiandarkar erhalte ich 
soeben Abklatsche der vor einigen Jahren in Andhau gefundenen In- 
schriften des Rudradäman 1 . In allen diesen ist der Name des Vaters des 
Castana vollkommen deutlich Ysämotika 2 geschrieben, nicht Glisamotika. 

language ol" tho Saka, were also 



„plm,. 


.1 and historical consideration 


s, the los 


l 


Nr. 964 a m« 


iiner Liste. 




2 


Die Länii-c in 


1 ysä scheint mir ! 


nicht geger 


1 SjUVC 


:hen. In den 


Insehrilten wird i 






h d.-r Vokal 


in der ersten Silbe der beid< 


is Indischen und m 


an schwankte dai 


her zwiscl 



429 

SITZUNGSBERICHTE im. 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

8. Mai. Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 

Vorsitzender Secretar: Hr. Planck. 

*1. Hr. Schwarz las: Über einen Beweis des von Weier- 
strass ausgesprochenen Satzes: Wenn die Umkehrungs- 
function des Integrals eines algebraischen Differentialaus- 
druckes eine endlichvieldeutige Function des Integralwer- 
thes ist, so ist diese Function entweder eine (ein- oder mehr- 
deutige) elliptische Function, eine algebraische Function 
einer Exponentialfunction, oder eine algebraische Function. 

*2. Hr. Schwarz sprach ferner über ein, wie es scheint, neues 
elementares Verfahren zum Beweise des Satzes: Unter allen 
ebenen geradlinigen Vielecken von 2" Seiten, welche den- 
selben Umfang haben, besitzt das regelmässige 2" Eck den 
grössten Flächeninhalt. 

3. Hr. Dr. Eugen Fischer, Professor a. d. Universität Freiburg i. B., 
übersandte ein Exemplar seines Buches : Die Rehobother Bastards und 
das Bastardierungsproblem beim Menschen (Jena 191 3), als Ergebniss 
seiner von der Humboldt-Stiftung unterstützten anthropologischen und 
ethnographischen Studien in Deutsch-Südwest-Afrika. 



Ein-, zwei- und dreiwertige Linien des Aluminiums 
in den Kanalstrahlen. 

Von Prof. Dr. J. Stark, R. Künzer und G. Wendt 

(Vorgelegt von Hrn. Rubens am 17. April 1913 [s. oben S. 367].) 



An anderer Stelle 1 ist der Nachweis geführt worden, daß gewisse 
Serien des Heliums das positiv einwertige, andere Linien dieses Ele- 
ments das positiv zweiwertige Heliumatomion als Träger haben; der 
Kürze halber sind jene Linien einwertig, diese zweiwertig genannt 
worden. Wie der eine von uns (Stark) darlegte, besteht in den Kanal- 
strahlen ein Gleichgewicht zwischen zwei- und einwertigen Atomionen, 
indem zweiwertige Ionen, welche aus dem Durchlaufen des Kathoden- 
falls eine Geschwindigkeit im »zweiwertigen« Intervall gewonnen 
haben, durch Anlagerung eines Elektrons (Elektronisierung) einwertig 
werden und umgekehrt einwertige Ionen, welche aus dem Kathodenfall 
eine Geschwindigkeit im »einwertigen« Intervall angenommen haben, 
sich durch Verlust eines zweiten Elektrons infolge eines Stoßes in 
zweiwertige Ionen verwandeln. 

An jener Stelle ist auch ausführlich dargelegt, wie infolge dieser 
hin und her gehenden Verwandlung von ein- und zweiwertigen Atom- 
ionen in den Kanalstrahlen die Unterschiede in den Verteilungskurven 
der bewegten Intensität ein- und zweiwertiger Linien verringert werden, 
so daß es unter Umständen schwerhält, sie mit Sicherheit voneinander 
zu unterscheiden. 

Es ist nun auch der Fall möglich, daß ein Element in den Kanal- 
strahlen gleichzeitig ein-, zwei- und dreiwertige positive Atomionen 
bildet. Es wird sich dann im allgemeinen zwischen diesen drei Ionen- 
arten ein bewegliches Gleichgewicht herstellen, wobei wir der Einfach- 
heit halber von der Teilnahme neutraler Atomstrahlen an diesem Gleich- 
gewicht absehen wollen. Es werden nämlich erstens positiv dreiwertige 
Ionen aus dem Kathodenfall eine Geschwindigkeit im dreiwertigen 

1 J. Stark, A. Fischer und H. Kirschbaum, Ann. d. Phys. 40, 499. J 9*3- 



J. Stark, R. Kunzer u. G. Wendt: Aluminium-Linien in Canalstrahlen. 431 

Intervall gewinnen und zum Teil durch eine einmalige Elektronisierung 
in zweiwertige, durch eine zweimalige Elektronisierung in einwertige 
Ionen sich verwandeln. Zweitens werden Ionen, die zweiwertig den 
Kathodenfall durchlaufen und somit eine Geschwindigkeit im zwei- 
wertigen Intervall angenommen haben, einerseits durch einmalige Elek- 
tronisierung in einwertige, anderseits durch Stoßionisierung in drei- 
wertige Ionen übergehen. Drittens können einwertige Ionen, welche 
aus dem Kathodenfall eine einwertige Geschwindigkeit erlangt haben, 
durch ein- oder zweimalige Stoßionisierung zwei- oder dreiwertig werden. 
- In dem Kanalstrahlenbündel ein-, zwei- oder dreiwertiger Atom- 
ionen kommen somit drei Geschwindigkeitsintervalle vor, deren obere 
Grenzen sich wie i : ]/2 : j/3 verhalten. Innerhalb eines jeden dieser 
drei Intervalle treten im allgemeinen Falle sowohl ein- wie zwei- und 
dreiwertige positive Atomstrahlen auf; indes werden die Anteile (spez. 
Zahl) der drei Ionenarten an jedem einzelnen Intervall, jedenfalls im 
Vorgang der Emission von Serienlinien, nicht gleich groß sein. Auch 
ist möglich, daß die Emission verschiedenwertiger Serienlinien für eine 
bestimmte Geschwindigkeit und gleiche spez. Zahl der zugeordneten 
Ionen verschieden intensiv ist. 

Gemäß dem Vorstehenden wird darum sowohl eine ein- wie eine 
zwei- und dreiwertige Serienlinie gleichzeitig im ein-, zwei- und drei- 
wertigen Geschwindigkeitsintervall der Kanalstrahlen bewegte Inten- 
sität aufweisen. Es werden jedoch die Verteilungskurven der bewegten 
Intensität für die drei Linienarten gleichwohl in den meisten Fällen 
charakteristische Unterschiede zeigen, welche ihre Zuordnung zu ein-, 
zwei- oder dreiwertigen Atomionen ermöglichen. An der erwähnten 
anderen Stelle hat der eine von uns zwei Wirkungen angegeben, welche 
die Ausbildung von Unterschieden zwischen verschiedenwertigen Linien 
in den Kanalstrahlenbildern bedingen. Es können nämlich erstens durch 
Zurückdrängung der Elektronisierung die höherwertigen Ionen in ihrem 
Ladungszustand erhalten bleiben; zweitens mögen niederwertige Ionen 
nicht imstande sein, in einem höherwertigen Geschwindigkeitsintervall 
durch Stoß Licht in einer niederwertigen Serienlinie zu emittieren, 
da sie durch die Intensität der Stoßerschütterung bei größerer Ge- 
schwindigkeit in höherwertige Ionen übergehen. 

Zu diesen die verschiedenwertigen Serienlinien verschieden charak- 
terisierenden zwei Wirkungen kann noch eine dritte hinzutreten. Es 
»lögen nämlich die zwei- und dreiwertigen Ionen in der negativen 
Glimmschicht oder im Anfang des Dunkelraumes, von wo aus sie nach 
der Kathode zu anlaufen, in verschiedener Zahl gebildet werden; bei 
großem Kathodenfall, also bei großer Geschwindigkeit der durch Stoß- 
ionisierung die neutralen Atome ladenden Kathodenstrahlen mögen mehr 



432 Sitzung der phys.-math. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 17. April. 
höherwertige Ionen im Verhältnis zu den niederwertigen erzeugt werden 
als bei kleinem Kathodenfall. In diesem Falle wird eine dreiwertige 
Serienlinie bei großem Kathodenfall im dreiwertigen Geschwindigkeits- 
intervall eine größere bewegte Intensität zeigen als bei kleinem Ka- 
thodenfall im Vergleich zu den einwertigen Linien. Diese Überlegung 
gibt die Anregung, zur Unterscheidung verschiedenwertiger Serienlinien 
ihre Kanalstrahlenbilder für verschiedene Werte des Kathodenfalls auf- 
zunehmen. 

Auf Grund der vorstehenden Überlegungen ist zu verstehen, daß 
hinsichtlich der Kanalstrahlenbilder ein-, zwei- und dreiwertiger Linien 
eine große Zahl von Einzelfällen für verschiedene Elemente und Ver- 
suchsbedingungen möglich ist. Es wäre verfehlt, ein einziges besonderes 
theoretisches Schema aufstellen und die mannigfaltigen Beobachtungen 
in es hineinpressen zu wollen. Die eben gegebenen allgemeinen Über- 
legungen werden genügen, die Besonderheiten von beobachteten Einzel- 
fallen zu deuten. 

Bereits vor mehreren Jahren hat der eine von uns (Stark) aus 
spektralanalytischen Beobachtungen 1 an Quecksilber-Kanalstrahlen das 
Vorkommen von ein-, zwei- und dreiwertigen Linien im Spektrum des 
Quecksilbers gefolgert ; durch neue erweiterte Beobachtungen sind diese 
Folgerungen, wie an andrer Stelle mitgeteilt werden wird, bestätigt 
worden. Außer dem Quecksilber haben wir nun in dem Aluminium 
ein zweites Beispiel für das Vorkommen von ein-, zwei- und drei- 
wertigen Serienlinien in dem Spektrum eines chemischen Elements 
aufgefunden. Im folgenden teilen wir die auf diesen Punkt bezüg- 
lichen Resultate unsrer Beobachtungen an Aluminium-Kanalstrahlen 
mit; weitere Resultate über Aluminium, welche die hier gewonnenen 
bestätigen und noch in andrer Hinsicht interessant sind, wird der eine 
von uns (Künzer) an andrer Stelle mitteilen. 

Der von uns bei den vorliegenden Beobachtungen benutzte Spektro- 
graph war derselbe, welcher zu der erwähnten Untersuchung 2 der 
Helium-Kanalstrahlen benutzt worden war. Es war lediglich das als 
Kameraobjektiv benutzte ZEisz-Tessar von 21 cm Brennweite durch 
ein Tessar von 30 cm Brennweite und 1 : 3.5 Öffnungsverhältnis er- 
setzt. Die Form und Größe der Kanalstrahlenröhren war ebenfalls 
dieselbe wie früher. Das Aluminium wurde zum Auftreten in den 
Kanalstrahlen erstens dadurch gebracht, daß in einem Seitenrohr in 
der Nähe der Anode A1C1 3 etwas erwärmt wurde. Zweitens trat es 
in beträchtlicher Menge dann in den Kanalstrahlen auf, wenn HgCl a 

1 J. Stark, W. Hermann und S. Kinosi 



in der Nähe der Anode in der Röhre sich befand. Die Strömung durch 
HgCl 2 machte offenbar Cl aus dieser Verbindung frei, und das aus 
der Vereinigung von AI der Anode und Cl entstehende A1C1 3 ging 
dann durch Erwärmung, wie im ersten Fall, in den Gasraum ober. 
Zur Herstellung eines konstanten Kathodenfalls von 7600 — 8 200 Volt 
benutzten wir wieder eine Hochspannungsdynamo und eine Batterie; 
10000—30000 Volt Kathodenfall machten wir mit Hilfe eines großen 
Induktoriums unter Vorschaltung einer Ventilröhre vor die Kanal- 
strahlenröhre. 

Fig. 1. 



I, 



















: : -yj\ 
















































J 














































tru],. 


',i/üs\ 




*"/<■•-■ 










• 






Gesa 


minth; 


hMS 


'!lrn>!i 


2 \ 


^ 



Dispr 



: 5 .S. 



Abstand in. nun, 

Kathodenfall 8000 Volt (4 St.) 
Al-Strahlen in H 2 ,Cl„HgCl 2 , A1CI 3 



In Fig. 1 und Fig. 2 sind für die Linien AI A3961 
AI A4663.5 A die bei einem Kathodenfail von 8000 Volt 
Kanalstrahlenbilder dargestellt, Die Linie AI X3944.22 Ä, v 
AI A 396 1.7 A zusammen ein Duplet 1 einer zweiten Nebense 
zeigt das gleiche Bild wie X 3 96 1.7 A. Beim Vergleich der ; 
r en hat man die Verschiedenheit der Dispersionen bei den v 
zu beachten. Von einer Umrechnung und Umzeichnung d( 



iw dieses Duplet hat der eine 
822, 1908) gelegentlich einer Unt 
bewegte Intensität beobachtet. 



4H4 Sitzim« der phvs.-niath. Hasse v. 8. Mai 1913. — Mittli. v. 17. April. 

von der Abstands- in die Geschwindigkeits- Abszisse haben wir abge- 
sehen, weil aus photographischen Gründen die Schwärzungen hierbei 
nicht ungeändert bleiben dürften. Die Singularitäten der Verteilungs- 
kurven der bewegten Intensität treten auch in den beobachteten Schwär- 
zungskurven deutlich hervor und lassen einen Vergleich der Linien- 
bilder zu. 

Die Linie A 396 1.7 Ä zeigt in der Verteilungskurve ihrer bewegten 
Intensität zwei Maxima und demgemäß zwei Geschwindigkeitsintervalle, 



Fig. 2. 



1* 















l 25!)| 




























o 














/ 












s 




/ 




\ 












/ 












4 

ä 


j 
















t / 


/ 










\ 












■ ■ ' ,■ 
















■■ ■■ / 




/ ^ 





AbstxmjB.in.mm. 


X4663.5A (n 


eiwertig) Kathodenfall 8000 Volt (4 St. 


Dispers. 1 : 18 


5 mm : Ä AI-Strahlen in H 2 , Cl 2 , Hg Cl 2 



die Linie A 4663. 5 A zwei Wendepunkte und demgemäß durch sie ge- 
trennt drei Geschwindigkeitsintervalle. Die zweiwertigen Geschwindig- 
keitsintervalle der zwei Linien entsprechen angenähert einander. Rechnet 
man nämlich die Abstände der maximalen Schwärzungen von den ruhen- 
den Linien in Geschwindigkeiten um (v= • 3 • 10 10 cm 

Dispersion X A 
sec - '), so erhält man für A3 96 1.7 A eine Geschwindigkeit von 0.9« io 7 cm 
sec _I , für A4663.5 A eine Geschwindigkeit von 1 • io 7 cm sec -1 . 



J. Stark, R. Kiazeh u. (J.Wkndt: Aluminium-Linien in Canalstrahlen. 435 

Die Eigenheiten der zwei betrachteten Kanalstrahlenbilder lassen 
sich am besten in folgender Weise 1 erklären. Die Linie A3961.7Ä 
ist eine einwertige Linie, hat also ein positiv einwertiges Al-Atomion 
als Träger; die Linie A 466 3. 5 Ä ist zweiwertig und hat demnach ein 
positiv zweiwertiges Atomion als Träger. Zwischen den ein- und zwei- 
wertigen AI-Ionen, bildet sich bei 8000 Volt Kathodenfall in dem Kanal- 
strahlenbündel ein Gleichgewicht aus, indem ursprünglich einwertige 
Ionen von einwertiger Geschwindigkeit durch Stoßionisierung zwei- 
wertig, ursprünglich zweiwertige Ionen von zweiwertiger Geschwindig- 
keit durch Elektronisierung .'in wertig werden. Aus diesem Grunde zeigt 
sowohl die einwertige Linie A3961.7 A wie die zweiwertige A4663.5 Ä 
bewegte Intensität im zweiwertigen Geschwindigkeitsintervall; ander- 
seits weist sowohl die zweiwertige wie die einwertige Linie im ein- 
wertigen Geschwindigkeitsintervall bewegte Intensität auf. Ein zu er- 
wartender Unterschied zwischen den zwei Linien besteht indes darin, 
daß für die zweiwertige Linie die bewegte Intensität im zweiwertigen 
Intervall sehr viel größer ist als für die einwertige Linie. Daraus, daß 
bei beiden Linien die bewegte Intensität im zweiwertigen Intervall größer 
als diejenige im einwertigen ist, läßt sich folgern, daß vor der Kathode 
mehr zweiwertige AI-Ionen als einwertige gebildet wurden und den 
Kathodenfall durchliefen. 

Ein weiterer Unterschied zwischen der ein- und der zweiwertigen 
Linie besteht gemäß den zwei Figuren darin, daß unter den gegebenen 
Versuchsbedingungen bei der zweiwertigen Linie auch noch in einem 
dreiwertigen Geschwindigkeitsintervall eine beträchtliche bewegte In- 
tensität auftritt, während sie bei der einwertigen Linie fehlt oder 
wenigstens nicht wahrnehmbar ist. Aus diesem Teil des Bildes der 
zweiwertigen Linie ist zunächst zu folgern, daß unter den gegebenen 
Versuchsbedingungen in dem Kanalstrahlenbündel neben ein- und zwei- 
wertigen AI-Ionen auch noch dreiwertige AI-Ionen vor der Kathode 
gebildet wurden und als solche den Kathodenfall durchliefen; hinter 
der Kathode gingen sie in zweiwertige Ionen durch Elektronisierung 
über und konnten die zweiwertige Linie im dreiwertigen Geschwindig- 



ntarladung er] 



48C) Sitzung der pli ys.-ni;tt h. ('lasse v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 17. April. 

keitsintervall mit Licht füllen. Daß diese Ionen zum Teil nicht auch 
einwertig wurden und für die einwertige Linie in dem dreiwertigen 
Intervall merkbare bewegte Intensität lieferten, erklärt sicli unge- 
zwungen daraus, daß bei der großen dreiwertigen Geschwindigkeit 
nur sehr wenige Ionen, falls sie einwertig geworden waren, bei einem 
lichterregenden Stoß einfach geladen bleiben konnten, sondern hier- 
bei in den meisten Fällen wieder durch Stoßionisierung in zwei- oder 
dreiwertige Ionen übergingen. Für die Beobachtung einer geringen 
bewegten Intensität im dreiwertigen Intervall war zudem bei A 396 1.7 Ä 
die Dispersion ungünstig groß. Bei Anwendung einer kleineren Dis- 
persion und geeigneten Versuchsbedingungen mag es wohl gelingen, 
auch bei einer einwertigen Dupletserienlinie des Aluminiums im drei- 
wertigen Intervall eine schwache bewegte Intensität nachzuweisen. 

Die Einführung dreiwertiger AI-Ionen zur Erklärung des drei- 
wertigen Intervalls im Bild der zweiwertigen AI-Linie A 4663.5 Ä legt 
uns die Pflicht auf, nach Linien der positiv dreiwertigen Al-Atomionen 
zu suchen. Auf dem Spektrogramm |2 59 | treten außer den AI-Linien 
M 66 3-5» A3961.7 und A3944.2 A keine weiteren intensiven AI-Linien 
auf. Entweder kommen also, so mußten wir schließen, in dem Leistungs- 
bereich unseres Spektrographen 5000— 3950 Ä keine dreiwertigen 
AI-Linien vor oder, wenn sie vorkommen, dann können sie bei 8000 
Volt Kathodenfall keine oder nur eine sehr geringe bewegte Inten- 
sität besitzen. Daß das letztere der Fall sei, machte der Umstand 
wahrscheinlich, daß Aluminium im Funkenspektrum in jenem Spektral- 
bereich drei ziemlich ^ intensive Linien 1 besitzt, nämlich A 45 29.7, 
A45 13.0 und A 4480.0 A. Aus diesem Grunde machten wir mit Ab- 
sicht und Überlegung mehrere Al-Kanalstrahlaufnahmen für einen 
höheren Kathodenfall als 8000 Volt. 

Fig. 3 zeigt das Kanalstrahlenbild der dreiwertigen Linie 2 A 4480.0 A, 
Fig. 4 dasjenige der einwertigen A3961.7Ä, Fig. 5 dasjenige der zwei- 
wertigen Linie A 4663.5 A für einen größeren Kathoden'fall. Das gleiche 
Verhalten wie A 4480.0 A Linie zeigen in der Hauptsache die Linien 
A 45 29.7 und X4513.0A; indes sehen wir von der Mitteilung der 
Bilder dieser Linien ab, da A4513.0A weniger intensiv als A4480.0A 
ist und da in das erste Geschwindigkeitsintervall der Linie A 45 29.7 A 
störend eine Cl-Linie fällt. 

Ehe wir zum Vergleich der Bilder der drei Linien übergehen, 
ist für die einwertige Linie A3961.7 A eine Eigenheit aus der Dis- 

1 Wellenlängen nach F. Exner und E. Haschek, Tabellen der Funkenlinien, 
Wien 1902. 

2 Die Breite der ruhenden Linie in Fig. 3 letjt die Vermutung nahe, daß sie 
aus zwei nahe beieinander liegenden Linien besteht. 



K, R. KüNZER u. G.Wend 






u: 



kussion auszuscheiden. Wie die Fig. 4 erkennen läßt, ist an die 
ruhende Linie in einem schmalen Geschwindigkeitsintervall eine be- 
trächtliche bewegte i Wie d«r eine von uns (Stark) 
auf Grund eines ausgedehnten Beobachtungsmaterials zeigen wird, 
wird diese bewegte Intensität nicht von einem bewegten Kanalstrahlen- 
ion an diesem selbst durch Stoß erzeugt (gewöhnliche bewegte In- 
tensität, bewegte Intensität erster Art, «selbstbewegte« Intensität), 
sondern sie kommt an einem Atom zur Emission, welches von einem 
Kanalstrahlenteilchen durch Stoß eine gewisse Bewegungsgröße über- 











&9 


.3. 


























M ! 






















































1 












nih.l 




i 




! 




. 






























■-.:;.; 




— 


1 



tragen erhält und gleichzeitig zur Lichtemission angeregt wird (be- 
wegte Intensität zweiter Art 1 , »fremdbewegte« Intensität). 

Fig. 3 läßt für die dreiwertige Linie deutlich das zwei- und drei- 
wertige Geschwindigkeitsintervall erkennen, die bewegte Intensität im 
einwertigen Intervall ist dagegen nur gering. Die Linie a 4480.0 Ä läßt 
«ich gemäß dem Vorstehenden als dreiwertige Linie auffassen. Hierfür 
spricht auch der Umstand, daß die bewegte Intensität im dreiwertigen 
Intervall fast ebenso groß wie diejenige im zweiwertigen Intervall ist, ein 
Verhältnis, das bei der zweiwertigen Linie A4663.5 Ä für einen kleineren 
Kathodenfall nicht besteht. Bei einem Kathodenfall von 1 0000 — 1 5000 



Volt 



entstehen darum positiv dreiwertige Al-Kanalstrahlei 



Sitiungsberic 



438 Sitznn- iltT phys.-math. ("lasse v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 17. April. 
beträchtlicher Zahl und vermögen anderseits bei großer Geschwindigkeit 
in merkbarer Zahl im Kanalfitrahlenbündel hinter der Kathode ihre drei- 
fache positive Ladung beizubehalten. Neben ihnen bilden sich im zwei- 
wertigen Geschwmdigkeitsintervall andre zahlreiche dreiwertige AI- 
Ionen durch Stoßionisierung aus ursprünglich zweiwertigen Al-Kanal- 
strahlionen. Endlich treten noch im einwertigen Geschwindigkeits- 
intervall dreiwertige AI-Ionen in merkbarer Zahl auf; sie sind durch 



Fig. 4. 





















'.:■;"■ 






























r \ 






















\ 
















| 






S- 












/ 1 




i 


V 










/ 

[ruh Linie 


l£ 


1' 1 > 














i ** 




hSäw j \zwem 








w» 


, 




,! |«f>* 


ririfligheits -Im 


- 






• . 



gewicht» zwischen ein-, zwei- und dreiwertigen Ionen in den Al-Kanal- 
strahlen unter den gegebenen Versuchsb«.din<.-uni>-eii zergliedert. Es 
gilt auch für das Bild der einwertigen Linie in Fig. 4 . In ihm über- 
wiegt die bewegte Intensität in dem einwertigen" Gesehwindigkeits- 
intervall von selten ursprünglich einwertiger Al-Kanalstrahlen. Aber 
sie ist, wie ein Vergleich mit Fig. i lehrt, im Verhältnis zur ruhen- 
den Intensität nicht mehr so groß wie bei kleinerem Kathodenfall; 
dies mag sich daraus erklären, daß bei der größeren Geschwindigkeit 



J. Stark, R. Künzer u. G. Wendt: Aluminium- Linien in Canalstnihlen. 439 

nicht mehr so viele ursprünglich einwertige Ionen einwertig bleiben 
können, sich vielmehr durch Stoßionisierung in zwei- und dreiwertige 
Ionen verwandeln. Das gleiche gilt für die sekundär einwertigen AI- 
Ionen, welche sich durch Elektronisierung aus ursprünglich zweiwertigen 
Kanalstrahlen gebildet haben; es ist nämlich die bewegte Intensität im 
zweiwertigen Geschwindigkeitsintervall bei den gegebenen Bedingungen 
in Fig. 4 nur klein, kleiner als diejenige im einwertigen Intervall in 
umgekehrtem Verhältnis zu dem Fall in Fig. I Daß darum bei der 
einwertigen Linie für den großen Kathodenfall die bewegte Intensität 
im dreiwertigen Intervall fehlt, kann noch weniger auffallen als im 
Falle der Figur i. 





















'■JI1 




































i 






\ 






» 










/ 






\ 






r 






1 




i\ 






\ 










i 


1 










\ 










1 


/ 




















j/ 




■±- - 






dbmn 


\ 






^ 


S 


Ges 




•■„jhei 




,,,/, 




\ 



.8.5 n 



handen 

reicJ 



agegen ist unter den gegebenen Versuchs! »edirn 
'rtige Linie in allen drei Geschwindigkeiteintei 
iche bewegte Intensität zu erwarten. Einmal s 
ertigen Intervall zahlreiche ursprünglich zweiwei 
vie schon aus Fig. 3 sich folgern läßt. Sex 
sprünglich einwertige Ionen durch Stoßionisi 



440 Sitzung der phys.-math. Classe v. 8. Mai 1913. — Mitth. v. 17. April, 
wertige übergegangen und vermögen als solche das einwertige Ge- 
schwindigkeitsintervall der zweiwertigen Linie A 4663. 5 A mit Intensität 
zu füllen. Endlich sind gemäß Fig. 3 zahlreiche dreiwertige AI-Ionen 
vor der Kathode beschleunigt worden; wir dürfen darum im Verhält- 
nis zur Fig. 2 eine gesteigerte Intensität im dreiwertigen Intervall der 
zweiwertigen Linie erwarten. In Wirklichkeit sind gemäß Fig. 5 die 
drei Intervalle der zweiwertigen Linie A 466 3. 5 A mit Intensität ge- 
füllt, und zwar das erste und dritte so viel stärker als in Fig. 2, daß 
die Wendepunkte aus der Seh wärzungs kurve verschwunden sind. 

Ist die vorstehende Deutung der Figur 5 richtig, so dürfen wir für 
einen noch größeren Kathodenfall folgende Verhältnisse erwarten. Es 
werden dreiwertige Al-Kanalstrahlionen in noch größerer Zahl im Ver- 
hältnis zu den ein- und zweiwertigen vor der Kathode gebildet und 
beschleunigt werden ; infolge einer einmaligen Elektronisierung hinter der 
Kathode werden darum zahlreiche zweiwertige AI-Ionen im dreiwertigen 
Geschwindigkeitsintervall auftreten, so daß eine zweiwertige Linie im 
dreiwertigen Intervall eine größere Intensität als im zweiwertigen ge- 













fh 


6. 


































m 




























! 
1 
























l 












































V 


































■'■ ■. 'Li 


!/'""ts 


Int,,- 


all 









winnen mag. Dies ist nach Fig. 6 der Fall; sie ist für einei 
fall von 20000 - 30000 Volt in einer HgGl.-Atmosphäre erlial 
Die Intensität im einwertigen Intervall ist unter diesen 15 
sehr gering; diejenige im dreiwertigen überwiegt beträcln 
tensität im zweiwertigen Intervall. Dieselbe Platte [7^\ . \ 
Fig. 6 abgenommen ist, zeigt für die einwertige Linie A 396 



1 Kathode: 
ten werde 



J. Stark, R. Künzer u. G.Wendt: Aluminium-Linien in Canalstrahlen. 441 

im ersten Intervall nur eine sehr geringe Intensität; die dreiwertige 
Linie A 4480.0 Ä zeigt nur in großem Abstand von der ruhenden Linie 
bewegte Intensität. Sie ist indes, wie ja bereits die viel intensivere 
Linie A 4663.5 A im Verhältnis zu 1 297 b| , zu schwach exponiert, als 
daß ihre Photometrierung sich lohnte. 

Resultate. 

Aluminium vermag in den Kanalstrahlen ein-, zwei- und drei- 
wertige positive Atomionen vor der Kathode des Glimmstromes zu bilden 
und demnach Kanalstrahlen in drei Geschwindigkeitsintervallen zu 
liefern. Bei einem Kathodenfall von weniger als ungefähr 8000 Volt 
überwiegen in dem Kanalstrahlenbündel hinter der Kathode die ein- 
und zweiwertigen AI-Ionen an Zahl die dreiwertigen; oberhalb eines 
Kathodenfalls von 8000 Volt vermögen sich indes auch die dreiwertigen 
AI-Ionen in merkbarer Zahl im Kanalstrahlenbündel zu halten. 

Die ein-, zwei- und dreiwertigen AI-Ionen sind die Träger ver- 
schiedener Linienspektra. Zum Spektrum des einwertigen AI-Ions ge- 
hört das Duplet A 3961.7— 3944.2 Ä, zum Spektrum des zweiwertigen 
die Linie A 4663.5 Ä, zum Spektrum des dreiwertigen Ions gehören 
die Linien 1 A 45 29.7, A 45 13.0 und A 4480.0 Ä. 



1 Nach der üblichen Gruppierung in Bogen- und Funkenlinien gehören die AI- 
Duplets zu dem Bogen-, die übrigen obengenannten Linien zu dem Funkenspektrum. 
In Übereinstimmung mit den Ausführungen des einen von uns (J. Stark, Physik. 
Ztschr. 14, 102, 1913) haben sich demnach im Falle des Aluminiums die Bogenlinien 
als einwertig, die Funkenlinien als höherwertig erwiesen. Mit der so gewonnenen 
Charakterisierung der AI-Linien ist auch folgende Beobachtung des einen von uns 
(G.Wendt) im Einklang. In schwachem Glimmstrom durch A1C1 3 (positive Säule) 
erscheint im sichtbaren AI-Spektrum nur das obige AI-Duplet, im Oszillator ischen Funken 
zwischen AI-Elektroden in Luft erscheint stark die zweiwertige Linie X 4403-5 A > 
schwächer das Duplet und die Gruppe der dreiwertigen Linien, beim Funken in 
Wasserstoff fehlt auf der Aufnahme mit dem hier benutzten Spektographen das Duplet, 
dagegen ist sehr stark die Gruppe Q dcr dreiwertigen Linien, sehr viel schwächer als 
sie die zweiwertige Linie a 4663.5 Ä. Es mag hier noch bemerkt werden, daß im 
Funken in Wasserstoff die dreiwertigen Linien im Verhältnis zu der zweiwertigen Linie 
x 4663.5 A stark verbreitert erscheinen. 



Einzelne Abhandlungen aus den Jahren 1910, 1911, 1012 und 

Diltbev: Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften Erste Hälfte . 

M?,' K '7- : - ( '? da «-"t»>*"-« , tle auf I laus Heinrich Landolt 

'-v-LMi uiid e K. Rkavsk: Über den anatoinisehen Kau der bamnarü-cn Ov peracce Schoenodendn 

Flsr . ßäc ^ Kn«l. aus Kamerun 

c '"Mi: (.cdächtnissrede auf Jacobns Henricus van't IIoll" . 



•* f Hnt: (redäcliTuis^r.-de au!' Jacdius Henricus v 
K, H .\ S /K ' H , : <;, ' (ir,r!|,;i ' : ^ l, '^ > auf Heinrich Zit«.:» 



.den. der I'ha 
•denn:- Frankreir 



•htknstkin : Beweis des Satzes, dass jedes hin 
krümmte," singiilaritätenfreie Flächenstiick <vü' 






abgebildet werden 
* Dtscho. I. 
von Pergai 

- ! ' - 

! 



i Chotscho. 
M. van Bkbc-h>»: ; w -iiriften von Pergam 

M. Lid7.barski : !'!■■ iaehe Krugaufschrifte 

C.Frank: Zur Entzifferung^ der attelami ' 

V ScBüvrmm: Znrnfe an 

A.Johnskn: Die S. Pietro und S. Antioco (Sardinien) 

H. Ki.aatsch: M idel 

E. Kühih: über den ßrenzfall, in welchem ein ebenes Fachwerk von n Knotenpunktei 
Fachwerk von n Knotenpunkten und 3n-6 S 






Zur Knt: 



.-_,.. 



Gebets und Kultus 



Sitzungsberichte der Akademip 



abdrucke. IL Halbjahr 1912. 



! Wörter im Kop 
! des Saturnstrab; 
ratische Formen, 



»lagen 

las: zu den Beziel id Sophisten. II 

now: zwei Handschriftenblätter in der alten arischen Literatursprache aus 

st: Untersuchung- Wlrme. VI? §< 

>■• ■"■ ober dei ros in seiner Bedeutung für 

Vhamowitz-Moeu.kn ■ . (. I' sn 1 aspapyrus P. Moi 



Nebukadnezar's 
lesisch-Turkistan 






I. Halbja 

über die Co 



K. SniEKL und \V. Hm-.sk: die -pecifische Wärme von II 

Penck: die Form und Verschiebung 

lorgeidändi.M'hen Kirche im Un 



Theorie der elektrischen Lei tu 

■■■• ' 'i : " v "■-.-- ";:'. < ! ':: ■ -i der Hefezelle . 
- m Calen's Schrill 
über die Herkunft der Staubfalle im -Dunkelim 
Psychologisch bedingte Fehler 






: da. Skejcr ein 



J. Stark, R. Kün 



BsasES 

1 1913. 



XXV. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 

IN COMMISSION BEI GEORG REIMER. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



443 

SITZUNGSBERICHTE im»- 
xxv. 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



22. Mai. Gesammtsitzung. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Planck. 
Hr. von Wilamowitz-Moellendorff las : » D ie Ü b erli ef er 
igödien des Aischylos.« 

eine Handschrift hatte sich aus dem Alterthimi erhalten; sie entb 
der Worttrennung und in ausgedehntem Maasse der Lesezeichen, en 



zahlreiche Varianten. Das letzte Stück, 



■'-!-[.■!!:, 









t von den ersten drei Stücken im n. oder 12. Jahrhundert eine Aos- 
in Commontar gemacht, die in mehreren (opieen des 13. .lahrhmiderts 
dritte f'lierlicferung dieser Dramen ist namentlich hei Thomas nnrl 
ivveishar. Diese geben auch für Agamemnon und Euineniden eine 
lenter recht schlechte Xeben Überlieferung. 

2. Hr. Kuno Meyer legte vor: «Zur keltischen Wortkunde. III.« 

Das J 6niAioN Äkpon des Ptolemäus wird in dem irischen Aird EekA nachgewiesen; 
*» N'ame der Stadt Elgin in Schottland wird als KUjm 'Kleinirland' erklärt: ir. aiste 
Art, Eigenschaft' wird auf ad-sem-tym zui-ückgeführt: ir. facht 'Böses' dem kymr. 
yvaeth gleichgesetzt. Ein mittelir. menne 'Gefolgschaft' wird als Entlehnung aus dem 
mengl. meinee erklärt u. a. m. 

B. Vorgelegt wurde der Neudruck des 5. Bandes der von der 
Akademie unternommenen KANT-Ausgabe (Berlin 191 3) und von Hrn. 
Rubner sein Werk : Die Ernährungsphysiologie der Hefezelle bei alko- 
holischer Gärung (Leipzig 191 3). 

4. Zu wissenschaftlichen Unternehmungen hat die Akademie be- 
willigt: zur Fortführung der Arbeiten für die interakademische Leibniz- 
Ausgabe ausser 4000 Mark, die dem für die Internationale Association 
der Akademien bestimmten Fonds entnommen wurden, aus allgemeinen 
Mitteln noch 3000 Mark; weiter durch die physikalisch-mathematische 
Classe: Hrn. Engler zur Fortführung des Werkes »Das Pflanzenreich« 
2 300 Mark; Hrn. F. E. Schulze zur Fortführung des Unternehmens 
»Das Tierreich« 4000 und zur Fortfuhrung der Arbeiten für den 
Sitzungsberichte 1913. 42 



444 Gesammtsitzung vom 22. Mai 1913. 

Nomenclator animalium generum et subgenerum 3000 Mark; Hrn. 
Penck zu kartographischen und photographischen Aufnahmen von der 
Höttinger Breccie bei Innsbruck 500 Mark; für eine im Verein mit ande- 
ren deutschen Akademien geplante Fortsetzung des PoGGENDORFr'schen 
biographisch-literarischen Lexikons als zweite von vier Jahresraten 
800 Mark ; Hrn. Privatdocenten Dr. Friedrich Flade in Marburg zu Unter- 
suchungen über das elektrochemische Verhalten der Metalle 500 Mark; 
Hrn. Privatdocenten Dr. Erich Gräfe in Heidelberg zu Untersuchungen 
über den Mechanismus und die Bedeutung der Stickstoffretention mit 
Ammoniaksalzen 1000 Mark; Hrn. Dr. Walter Hörn in Berlin zur 
Fortfuhrung der Bearbeitung der Insectenfauna der Insel Formosa 
500 Mark; Hrn. Prof. Dr. Hermann Jordan in Tübingen zu Unter- 
suchungen am Centralnervensystem wirbelloser Thiere 1200 Mark; 
Hrn. Dr. Ludwig Keilhack in Haubinda bei Hildburghausen zur Be- 
endigung seiner zoologischen Erforschung der Hochgebirgsseen in den 
Dauphine-Alpen 400 Mark; Hrn. Prof. Dr. Max Laue in Zürich zu Un- 
tersuchungen über die Interferenzerscheinungen an Röntgenstrahlen 
1500 Mark; Hrn. Prof. Dr. Friedrich Meves in Kiel zu Untersuchungen 
über die Befruchtung bei Seethieren 800 Mark ; Hrn. Prof. Dr. Rupfin 
in Kiel zur Herstellung eines Tiefseethermometers 200 Mark; Hrn. 
Prof. Dr. Paul Schiefferdecker in Bonn zu Untersuchungen über das 
Verhalten von Muskeln und Haut bei Menschen und Thieren 400 Mark : 
Hrn. Privatdocenten Dr. Arthur Stähler in Berlin zur Neubestimmung 
des Atomgewichtes des Tellurs 1000 Mark; Hrn. Privatdocenten Dr. 
Richard Vogel in Tübingen zu Untersuchungen über die Leuchtorgane 
bei Käfern 700 Mark. 

5. Die Akademie hat auf den Vorschlag der vorbera tuenden 
Commission der Bopp-Stiftung aus den Erträgnissen der Stiftung Hrn. 
Dr. Friedrich Lorentz in Karthaus (Westpreussen) zur Förderung 
seiner dialektologischen Aufnahmen und Sammlungen 1350 Mark zu- 
erkannt. 

Die Akademie hat das ordentliche Mitglied der philosophisch- 
historischen Classe Erich Schmidt am 30. April und das correspon- 
dirende Mitglied der physikalisch-mathematischen Classe Heinrich 
Weber in Strassburg am 17. Mai durch den Tod verloren. 



Zur keltischen Wortkunde. III. 

Von Kuno Meyer. 



41. J 6niA,0 N AKPON. 

Dies von Ptolemäus erwähnte Vorgebirge des westlichen Schottlands, 
welches seinen Namen daher hatte, daß es in dem Gebiete des Volks- 
stammes der Epidier ( J 6niAioi) lag, ist von jeher mit dem felsigen Süd- 
ende der Halbinsel Cantire 1 , dem heute sogenannten 'Mull of Cantire', 
identifiziert worden. Diese letztere Bezeichnung rührt von den irischen 
Eroberern und Ansiedlern her und existiert mindestens seit dem 1 2. Jahr- 
hundert, wo es in der Sage c Cath Ruiss na Rig' (LL 1 7 2 b 8) als 
Mdel Chinn Tire vorkommt. 

Es ist mir nun geglückt, in der älteren Literatur Irlands eine 
ursprünglichere irische Benennung für das Vorgebirge zu finden, die 
der Namensform bei Ptolemäus entspricht. In der altirischen Erzählung 
Aided Ohonröf wird von einem sagenhaften Helden namens Echde 
berichtet, daß er in Aird Echdi i Cinn Tire ansässig war 2 . Hier läßt 
sich Ecfidi entweder als Genitiv des Personennamens Echde fassen, 
also 'Echdes Höhe', oder als Dativ des Adjektivs echde, so daß Aird 
Echde genau J 6niAiON akpon wiedergeben würde. Daß letzteres ursprüng- 
lich der Fall war, ist zweifellos. Denn der Personenname Echde, 
welcher nur in dieser Sage vorkommt, ist überhaupt erst aus dem 
Volksnamen Epidios entstanden. Ähnliches ist in irischer Sagenbildung 
mehrfach geschehen. Das bekannteste Beispiel ist der Name des 
jungen Cüchulinn, Setanta, der aus dem des britischen Volksstammes 
der Setantier (CeTÄNTioi) gebildet ist, die an der Ulster gegenüber- 
liegenden Küste Britanniens saßen. 

Zwei Dinge lassen nun keinen Zweifel mehr zu : daß die Epidier 
ein britischer Volksstamm waren und daß sie ihren Namen der von 
»ünen betriebenen Pferdezucht verdankten. Daran hätte bei Kennern 
keltischer Sprache überhaupt nie Zweifel bestehen sollen und doch 



446 Gesammtsitzung vom 22. Mai 1913. 

haben vorgefaßte Meinungen dazu geführt. So gibt Rhys, Celtic 
Britain S. 225 zunächst den Namen richtig mit 'horsemen' wieder, 
meint dann aber, weil ihm ein britischer Volksstamm hier nicht paßt, 
daß irgendein Zufall obgewaltet habe, durch den der ursprünglich mit 
dem Inselnamen Ebudae verwandte Name umgewandelt sei. Ähnlich 
erklärte Stokes, Linguistic Value of the Irish Annais S. 37 den Namen 
für piktisch und schlug etymologische Verwandtschaft mit lat. pecu usw. 
vor. Ich erwähne dies hier, weil es immer lehrreich ist, den bis- 
herigen Stand der Forschung durch eine neu aufgefundene Tatsache 
zu beleuchten. Zimmer dagegen trat entschieden für britischen Ur- 
sprung des Namens ein (Auf welchem Wege kamen die Goidelen nach 
Irland S. 18); nur ging er darin fehl, daß er ihn ebenso wie ZE. S. 794 
dem ir. Echaid gleichsetzte, was lautlich unmöglich ist. Vielmehr haben 
wir es in epidios sowohl als in echde mit einer gewöhnlichen adjek- 
tivischen Bildung auf -idio- zu tun, die an den Stamm des bekannten 
Wortes für Pferd (brit. epo-, ir. equo-) angetreten ist. Das irische 
Adjektiv echde (eichde, echda) ist öfter belegt 1 . Ich führe z. B. an: 
fil euchu eichdiu, CZII315, 22; co moing eachda c mit einer Pferde- 
mähne', YBL 12b 33; te'ora monga echda üathmara, Br. D. D. 130; 
cülmonga duba echda foraib, ib. 

Auch eine der Hebriden heißt nach Ptolemäus J 6niAioN, also 
' Pferdeinser, und in c Aided Chonröi' wird ein Tor Echde 'Echdes Turm' 
oder 'Tunis Epidia' erwähnt 2 . 

Schließlich bemerke ich noch, daß Cantire seit alters der Sitz 
des Clans der M'Echern ist, die ihren Namen von einem eponymen 
Echthigern, d. h. 'Roßherr', herleiten. 

42. Namen für Irland auf schottischem Boden. 
Bekanntlich gibt es zur Benennung von Irland im Altirischen 
außer Erat noch andere Namen, die allerdings nur in dichterischer 
Sprache vorkommen. Es sind ihrer vier: Banba, Elg\ Fötla und Fdl 
Während die ersten drei, obgleich ihr Ursprung dunkel ist, von Haus 
aus die Insel bezeichnen, ist die ursprüngliche Bedeutung von Fdl 
unsicher. Es wird zunächst kurz für den Ha Fall genannten Krönungs- 
stein in Tara gebraucht 4 . Daher bedeutet z. B. die öfter auf irische 
Könige angewendete Redensart co Fdl 'bis hin zu FaT, daß sie zu- 

1 Ein eiirsj)tvc.-li<'ntl<\s kvmrisches Adjektiv gibt es nicht. 

a co mbätar oc Tut Echdi, VZ. IX 191 § 3 (og tor Er/, r/r. Eriu 11 3 *< 2). 

3 Elg {Elgg) f., Gen. Elgga LL 45a 22. 81 b 41, Eilgi 377b 16, Dat. Etlgg 49 1 ' 44 
Der Name liegt wühl auch in Ümimm n Eh m vor, ein Il-r-nVken. der später Druimm 
Ftngut hieß (LL 198 b 4 und 15). Vgl. Druimrn n Älban. 

4 Siehe Rev. Celt. XV 281 § 13. 



K.Meyer: Zur keltischen Wortkunde. III. 447 

gleich Oberkönige von Irland waren 1 . Dann wird Inis Fdil, Fäilinis 
(LL 128021), Mag Fdil und schließlich Fäl selber zur Bezeichnung 
für Irland. 

Es ist. nun merkwürdig, daß sich die drei zuerst genannten Na- 
men und vielleicht auch Eriu selbst als Ortsnamen im nordöstlichen 
Schottland wiederfinden, wie dies mit Ausnahme von Elg schon von 
Skene, 'Celtic Scotland' I, S. 220, kurz bemerkt worden ist*. Der 
Name Banlxt liegt in dem heutigen Banff vor, der Hauptstadt von 
Banffshire, im Buche von Deir (8.39a) Banb (Acc. Sing.) genannt; ferner 
in Bamff im östlichen Perthshire 3 . Elg kehrt in dem mit diminutivem 
-in gebildeten Elgin 1 wieder, jetzt Elgin (gäl. Eilginn), was also 'Klein- 
Irland' bedeutet und an den Namen der Insel Bec-Eriu, jetzt Begeri 
Island an der Küste von Wexford, erinnert. Den Namen Fötla finden 
wir in dem Kompositum Ath-fötla 5 'ein zweites Irland', 'Neuirland', 
wieder, dem heutigen Athole, einer bergigen Gegend im Norden von 
Perthshire. Schließlich liegt vielleicht Eriu, wie Skene vermutete, in 
den Flußnamen Earn und Eren, dem heutigen Findearn or Findhorn, vor. 

Leider können wir das Alter dieser Namen nicht genauer be- 
stimmen. Der für Athole ist zu ältest, aus der ersten Hälfte des 
8. Jahrhunderts, belegt. Es wäre natürlich, anzunehmen, daß die aus 
dem Südwesten vorrückenden irischen Eroberer und Ansiedler den neu- 
besetzten Ortschaften diese Namen der alten Heimat gegeben haben. 
Nur fällt es auf, daß diese Namen sich alle so verhältnismäßig dicht 
beisammen finden und daß in den zuerst eroberten Gebieten des Westens 
ähnliche Namen kaum vorzukommen scheinen. Es sieht aus, als ob 
diejenigen, die sie gegeben haben, unmittelbar aus Irland gekommen 



43. Altir. ar-cridiur 'ich herze 5 . 
Dieses bisher nicht gebuchte Verbum ist in einem alten in Stab- 
reimen abgefaßten Gedichte auf König Echu mac Ennai Chenselaig 

1 Z.B. Eriu fo Chunn, Conti co Fdl, Anecd. 11 8: Cüdn tar FaUbe co Fdl, Rawi.. 
B 502, 163a 40, d.h. auf den König von Munster Faill.e folgn- < uän. der zugleich 
Oberkönig von Irland war. 

2 »In the north eastern Lowlands we find these three words, Eire, Fodla, ßanba, 
entering into the topography.. 

_ 3 Der Flußname Banavie bei Fort William beruht wohl auf bainbe, dem Gen. 
'Ferkel'. Dagegen mag der Name des Dorfes Banavie in Argyllshire eben- 



auf ir. Banba : 






4 So lautet der Name in der Orknrxa Saga ich W.i 1 >m>v. Kap. 82). 

s Die älteste Belegstelle des Namens ist Athfotla, Fig. 739, Athötla im Bache 
1 Deir, fol. 99. I),-,. nordische Atjuklar (Orkney« Saga. Kap. 06 u. 78). durch jiiklar. 
1 Kwai von jokull 'Eisberg*, beeinflußt, geht wohl auf eine spätere schottische Form 
wehlach zurück. Siehe Stom:s. LiujiiiiMic Value S. 30. 



44* Gesammtsitzung vom 22. Mai 1913. 

belegt, welches sich LL 393a 53 und BB 134a 48 erhalten hat. Es 
stammt wohl aus dem 7. Jahrhundert. Dort finden wir die Langzeile: 
Echu, art arachridethar cathrai 
'Echu, ein Bär, welcher Schlachthaufen ans Herz drückt 1 . 
Eine Glosse erklärt das Wort allerdings durch noail 'welcher nährt'; 
aber das ist falsch geraten, ebenso wie die Bedeutung von art, das 
durch üasal glossiert wird. Die drei irischen Worte für 'Bär', art, 
math, bethir, dienen den Dichtern oft zu ehrender Bezeichnung von 
Helden. Wenn hier auf die tödliche Umarmung des Bären (engl. 'hug') 
angespielt wird, so weist das wohl darauf hin, daß das Tier damals 
noch in Irland zu Hause war oder wenigstens in der Erinnerung lebt« 1 . 
Im 8. Jahrhundert erwähnt Beda von Raubtieren in Irland nur noch 
mehr den Wolf und den Fuchs und im 9. Jahrhundert gab es sicher 
keine Bären mehr; denn Donatus von Fiesole sagt ausdrücklich in 
seinem Gedicht auf Irland: 

ursorum rabies nulla est ibi. 

44. Altir. Cathair n. pr. m. 

Diesen seltenen Personennamen, der auch Cathaer, später Cathaoir 
geschrieben wird, kenne ich nur als den eines bekannten Königs von 
Leinster und Irland, mit dem Beinamen Mar 'der Große', der wohl im 
4. Jahrhundert n. Chr. gelebt hat 1 ; ferner als den des Vaters von Con- 
chobor Rot, König von Ulster, den die Überlieferung etwa ins S.Jahr- 
hundert v. Chr. setzt (s. CZ VIII, S. 326, 2 1), und drittens als den eines 
der zehn Söhne Bresals mac Ailella Tassaig von Munster (LL32ig). 
Der Name ist flexionslos. Der Genitiv lautet ebenfalls Cathair, z. B. do 
Chathdir crich, RC 25, 22; deichthimna Cathair, Metr. Dinds. III 20, wo es 
auf rachäim reimt; mac Cathaoir Mhöir, Keat. II, S. 262. Schon dadurch 
erweckt er den Verdacht, daß er entlehnt ist. Es kommt hinzu, daß 
er sich aus dem Irischen nicht erklären läßt. So liegt es nahe, an Her- 
übernahme aus einem altkymr. *Cat-air zu denken, was wörtlich 'Schlacht- 
niederlage' oder 'Niederlage von Schlachthaufen 5 bedeuten würde. Hier 
gibt das ir. di (später de, aoi) das kymr. ai wieder, wie in cathair 'Stuhl' 
(aus altkymr. *catair), edin 'schön' (mittelkymr. min) usw. s. Pedersen §21. 

aer 'Niederlage' wird im Bretonischen häufig als erstes Glied von 
Personennamen verwendet. Siehe die Sammlung bei Loth, Chrestomathie 
Bretonne, S. 105. Aus dem Kymrischen kenne ich freilich nur den 
Namen Aer-thirn (statt Aer-dirn) 'Herr der Niederlage', der im Buch von 
Llan Daf, S. 1 50 vorkommt. 

1 Dies schließe ich daraus, daß sein Enkel Bresal Belach, Sohn de.«, Fiaclm ha 
aieeid, nach den Annalen von Ulster 435 oder 436 gestorben ist. 



K. Meyer: Zur keltischen Wortkunde. III. 449 

45. Kymr. Diwmach n. pr. m. 
In der Erzählung von Kulhwch und Olwen (Red Book, ed. Rhvs- 
Evans I, 135, 26 und 136, 12) wird ein Diwrnach Wydel erwähnt, der 
Verwalter des Königs von Irland Odgar uab Aed und Besitzer eines 
von Artur begehrten Koehkessels war. Hier scheint mir der irische 
Personenname Diugurnach in kymrischer Lautgebung vorzuliegen. Dieser 
findet sich Rawl. B 502, 1 60b 48 als der des Stammvaters der Ui 
Diugurnaig, eines Volksstammes, von dem ich weiter nichts weiß, als 
daß er mit den Ui Daigri (in Tipperary (?) s. Hogan) verwandt ist. 

46. Altir. esclae. 
In der Täin Bö Cüalngi LU 62 a 3 1 = YBL 2 1 b 40 sagt Loeg von 
dem jungen Cuchulinn, daß er ar esclu (aroesclu 1 Y) aus Emain Macha 
ausgezogen sei (macc becc dochöid indiu ar esclu hl carpat). Strachan 
(Täin Tales, S. 80) weiß mit dem Worte nichts anzufangen. Mit clü 
'Ruhm', woran er denkt, hat es jedenfalls nichts zu tun; es ist vielmehr 
der Dativ von esclae, welches in O'Mulconrys Glossar § 445 etymo- 
logisch als Jaithe escomlaithe 'Tag des Auszugs' und weiter als lä sua- 
bais do imt[Ji\echt 'ein zur Ausfahrt wohlgeeigneter Tag' erklärt wird. 
Die genaue Bedeutung und Herkunft bleibt allerdings unklar. Strachan 
(Arch. f. celt. Lex. I 477) wollte es aus es-c'n-la als einem Verbalnomen 
zu es-com-Ia herleiten, welches aber doch escomlad lautet. Siehe ascom- 
foim, Contrib. 

47. Die Wurzel suel im Irischen. 
Über diese keltische Wurzel hat Thurneysen in der Zeitschr. f. 
kelt. Phil. VIII 7 6 ff. gehandelt. Zu den dort angeführten Belegen der- 
selben möchte ich noch zwei Komposita hinzufügen, in denen sie vor- 
legt, nämlich cuairt-fel 'Kreisdrehung, Wirbel 5 und mer-fal 'Irrgang, 
Verirrung'. Ersteres Wort kommt bei Cormac, s. v. cicul (§ 2Ö4) 2 vor, 
letzteres, gewöhnlich merbal geschrieben 3 , z. B. bei O'Mulconry 677 
» merful, oder in einem Gedichte in C. II 3, 8.4b: 

nach truagh, a Wie, misi ar merbfall 'sau tsllghi reidh romam 
lst < l s nicht traurig, o Gott, daß ich auf dem ebenen Wege vor mir 



Ursprünglich wie . 
ien auch weiblich ; 


las Simplex sei männlich, wi 
abgewandelt, z. B. rabdi for 


rämerfalh 

merfaill 7 


n Mittel- 
merugud, 


1 Über dem scheint 

2 Ich zitiere nach me 


ein punctum delens so stehen, 
iner Ausgabe (Anccdota from Irisl 


, Maauscripti 


, .IX, 



TTr. 232; cen merfaill, LL 140b 44; oder es liegt Anlehnung an faul 
'Versäumnis" vor. 

48. Mittelir. menne. 
Dies Wort findet sich zweimal auf S. 358 des soeben erschienenen 
dritten Bandes von E. Gwynns Ausgabe des 'Metrical Dindsenchas 5 . 
Es heißt dort Z. 35: 

Do fds cocad itir Chonn ocus Eogan na n-ardglonn; 
rointer Eri leih ar leih ac in da menne meadrach, 
und Z. 49: 

beris Conall 's a cland chrüaid 's a menne mearda marc'slüaig usw. 
Der Herausgeber übersetzt das Wort an beiden Stellen mit 'kids', 
indem er es offenbar für eine Nebenform von menn 'Kitze' hält. Aber 
weder ließe sich eine solche Bildung erklären, noch paßt die Bedeutung. 
Dazu kommt, daß durch den Reim mit Eri die Länge des ersten Vokals 
gesichert ist. 

Ich zweifle nicht, daß wir es in menne mit einer Entlehnung aus 
dem mittelengl. meinee, menne zu tun haben, wofür das New English 
Dictionary s. v. meinie u. a. die Bedeutungen 'household, a body of 
retainers, retinue, army, crew' gibt. 

49. Ir. elräin, efrdnaim, etraigim. 

In der Revue Celtique XXXIII S. 94 ff. habe ich von einigen 
Kompositis gehandelt, die das Verbalnomen zu agim 'ich treibe', äin 
f., enthalten. Zu diesen gesellt sich noch etr-din 1 f., Gen. etrdna 'sich 
einmengen, dazwischenfahren, zu tun haben mit', mit Akkus, 'hindern, 
retten vor' {ar, später for) eigentlich 'zwischen- (hinein-) treiben', näm- 
lich in eine fremde Herde. Die Iren, bei denen die Viehzucht eine so 
große Rolle spielte, haben ja daher manche Metapher genommen, wie 
z. B. imbüaruch, anner junges Weib', löig als Kosewort usw. 

Die Präposition etar erscheint hier in der Form, die sie vor 
vokalischem Anlaut annimmt (Thürn. Handb. § 827 A). Zu den Bei- 
spielen des Wortes bei Windisch und Atkinson (Laws) fuge ich hinzu : 
cm etrdinforru, LL 119a 1 ; ar ddig co tised in clerech dia n-eträin 'damit 
der Kleriker zwischen sie fahren möge', Lism. L. 3093; da n-eträin 
for cumachta Cesair 'sie vor der Gewalt Cäsars zu retten', CCath. 55 2 ° ; 
mich fedfadis Ulaid h'eadräin form-sa 'daß die Männer von Ulster dich 
nicht vor mir retten könnten 5 , MR 42, 12; üair na heträna 7 in deiligthe, 
ib. 3881. 



K.Meyer: Zur krltisdirn Wortkunde. III. 451 

Davon abgeleitet ist etrdnaim in derselben Bedeutung: Bodleian 
nds. § 32 mam eträintis in cho'm in muicc wenn die Hunde das Schwein 
;ht gehindert hätten'; ni raibhe edrdnadh, Ir. T. Soc. VII 86. 

In derselben Bedeutung gibt es ferner ein Verb um etraigim, das 
mittelbar von der Präposition abgeleitet ist, z. B. ni hctraigim rüiia 

'ich menge mich nicht in die Geheimnisse Gottes 5 , SR 8001 ; 
eiraicced clainn Eogain 'laßt euch nicht mit dem dann Eogain ein!' 
■cuit of Ireland § 27; nd etraiged mndi 'daß er sich nicht mit einer 
m befassen möge', Death-tales 8, 10, wo im Index weitere Belege 



50. Mittelir. all f. 'Halle'. 
Schon Rev. Celt. XII S. 460 habe ich auf dieses aus dem nord. 
höll {hall) f. entlehnte Wort aufmerksam gemacht, das ich nur aus 
einer Stelle im Buch von Fenagh S. 224, 28 kannte: 
mochean-sa tan tic domm all 
Villkommen, wenn er zu meiner Halle kommt!' 
Da hier die Form all durch den Reim mit lam 'bei mir' gesichert 
ist, scheint das Wort als Maskulinum gebraucht. Dagegen finde ich 
das dem Nordischen entsprechende weibliche Geschlecht in Rawl. B 502, 
S- 84 b 4 in einem älteren Gedicht, das wohl aus dem 1 1 . Jahrhundert 
stammt: 

go hAugaine na halla ö rochindset cdemchlamia. 



51. Altir. cennmar. 
Ebenso wie neben der mar ein älteres der mar liegt (s. oben § 1 
finden wir neben dem gewöhnliehen ccnnmar oder cennmör 'großköpf 
ein cennmar. Sicher liegt es in zwei Versen vor, wo die Kürze ( 
Endsilbe durch den Reim erwiesen ist: LL 35b 9 = Rawl. B 5c 
8 3b 39 heißt es in einem in rindaird abgefaßten Gedicht: 
Marc Moga Corbb cennmair ocus Eocho aignech. 



Hier besteht quantitative Assonanz zwischen rennmu, 
Ferner im Edinburger Dindsenchas § 62: 

is e ro[da]sdmdhlad de Coba cmnmhar cuthcha 

Hier reimt es auf dfdlad. Ob es auch in der Pros; 
B 502, 126b 14, wo LL 318a 16 cendmär hat, oder an 1 
z - 18 („mc Büabalchind •/• cendmar e) anzunehmen ist c 
<^s Lüngozeichen über dem a ausgelassen ist, wage ich 



452 Gesammtsitzung vom 22. Mai 1913. 

52. Ir. bruinnim 'ich drücke an die Brust'. 
Zu den beiden homonymen Verben bruinnim, die ich in den Con- 
tributions S. 277 aufführe, kommt noch ein drittes hinzu, das ich 
freilich nur aus einer Stelle belegen kann. In O'Donovans Ausgabe 
der 'Battle of Magh Rath' heißt es S. 296, Z. 19: 
gan ce'd n-ögldch n-imchomlaind 
do chlannaib Ne'ill nertchahna 
dorn bhruinniud, dorn bheannachad. 
Hier übersetzt O'Donovan bruinniud gewiß richtig mit 'caress': 
'Ohne hundert streitbare Krieger vom Geschlechte des starktapferen 
Niall mich zu herzen, mich zu segnen'. Wir haben es offenbar mit 
einer Ableitung von bruinne m. 'Brust' zu tun, vielleicht ursprünglich 
einem Deponens bruinniur. 

53. Altir. aiste n. 
Dies in den Glossen zufällig nicht belegte Wort scheint ursprüng- 
lich neutrales Geschlecht gehabt zu haben, da es im Mittelirischen 
sowohl männlich als weiblich gebraucht wird. So heißt es z. B. 
Fei. CXLV: ar rob e aiste in findet sin 'denn das war die Eigenschaft 
dieses Haares'; dagegen Ir. T. III 106, 18: isshi seo ind aiste 'dies ist 
das Metrum'. Freilich scheint weiblicher Gebrauch zu überwiegen, 
besonders in der Bedeutung 'Metrum'; im Neuir. ist das Wort da- 
gegen männlich. Die Grundbedeutung ist wohl 'Eigenschaft, Art, Weise' ; 
weitere Entwickelungen sind 'Muster' und 'Dichtweise, Metrum', wo- 
für sich in meinen Contributions Belege finden. Ich möchte das Wort 
aus ad-sem-üo-n herleiten, worin die im Irischen mehrfach verwendete 
Wurzel ^m 1 'schöpfen, gießen' zugrunde liegt, die wir bekanntlich 
auch in teistiu 'vergießen' aus to-es-sem-tiö und in tuistiu 'erzeugen 
aus to-us-sem-tiö haben. 

54. Ir. cnatur-bürc. 

Dies Wort findet sich zur Bezeichnung irgend einer Schiffsart 
zweimal im 'Cath Catharda', Z. 1473 (wo die Lesart cnaturbarca in 
choblaig durch die Alliteration gegen turbdrea H gesichert ist) und in 
Z. 1932. Daher stammt wohl die Glosse cnadarbharca -i- longa bei 
O'Cleby. In rnatur- haben wir es offenbar mit einer Entlehnung aus 
dem nordischen Icnttr, knatlar 'Ball' zu tun, obwohl dies Wort im 
Nordischen selbst nie Bezug auf ein Schiff zu haben scheint. Die 
Sache liegt aber ganz ähnlich mit einer anderen irischen Schiffsbe- 

1 Siehe über dieselbe besonders Solmsen, Beitr. z. griech. Wortforschung I, S. i 8 9- 



K. Meyeh: Zur keltischen "Wortkunde. III. 453 

Zeichnung, map-long, wo map aus knapp?' entlehnt ist, obwohl das 
Nordische wieder eine solche Zusammensetzung nicht kennt. Doch 
vergleicht Alexander Bugge (Festschrift für K. Meyer, S. 292) das 
nord. knapp-tjald. Wie map-long ein mit Knäufen versehenes Fahr- 
zeug- bedeutet, so wird cnatnr-bürc ein mit ball- oder kugelartigen 
Nagelköpfen beschlagenes Schiff bezeichnen. 

55. Ir. facht, kymr. gwaeth. 
Ein irisches Substantiv facht liegt Arch. III 294 § 14 (la feirye 
facht) und im 'Metrical Dindsenchas' II 34 {fer co facht) vor. An bei- 
den Stellen würde die Bedeutung 'Böses, Übel, Bosheit' gut passen 
und so scheint das Wort dem kymrischen Komparativ yimeth 'schlim- 
mer' zu entsprechen. Auch der Personenname Fachlnc, Gen. Fachtni, 
Thes. III 272, später Fachtna, wird wohl hierher gehören. An ein 
Lehnwort der Gelehrtensprache aus lat. factum, wie kymr. ffaith, ist 
nicht zu denken. 

56. Altir. inellgim. 
In O'Mulcoxrys Glossar § 537 werden folgende Verse zitiert, von 
denen der erste und vierte auch bei O'Davoren 1072 und 73, letzterer 
mit besseren Lesarten, überliefert sind. 
Inellaig 1 ollam anamain^ 
ünsruth, üaslem a nemith nathcllach. 
ni do chll co/ n-erynae di aiiair i'tirmc, 

5 insce duiss denam länchor Iaido. 

la macfuirmid möin söcr setrot/ui, 

senamain siiiirim co f/flia [ feith, 

focluc foseirid for aur'sing, for mid'siny, fnr iartiny. 

for aurthrtdm, for midtrumi, for iartruim. 
Es handelt sich um die den sieben Stufen der filid zustehenden 
Versmaße 5 . Das Gedicht ist stabreimend abgefaßt; auch die Lang- 
zeilen sind durch Alliteration (in Vers 3 und 9 nur scheinbar) ver- 
knüpft. Ich übersetze: 

Der ollam fügt die anamain zusammen, 

was den ansruth betrifft, so ist sein höchstes Privileg die 



454 Gesammtsitzung vom 22. Mai 1913, 



dem cli erwächst kein Schaden der Würde aus dem zu 

zählenden 1 anair, 
hoch ist der Verstand des cano, welcher die rings gereimte 

emain ohne Fehler singt, 
der Vortrag des doss besteht darin, die vollen Weisen 2 

einer Idid zu machen, 
dem macfuirmid gebührt die edle Gabe des setruth, 
(ferner) eine wohlgezählte senama'm mit kunstvoller Glättung 3 , 
der focluc befolgt 4 die airseng, die midseng, die iarseng, 
die airthromm, die midthromm, die iarthromm. 
Statt inellaig wollte Stokes (Arch. I 477) i n-ellaig lesen, aber 
ellach ist ein neutraler o-Stamm. Vielmehr haben wir es mit einem 
Verbum in-ellgim oder in-ellung zu tun, in welchem dieselbe Präposi- 
tion zweimal wiederholt ist {in-en-long). Es kommt auch bei O'Dav. 
11 30 roinellgestar, Laws IV 16, 21 roineillgistar und ib. 38, 9 ineillgiter 
. vor. Die Bedeutung ist 'ich vereinige, verbinde, füge zusammen'. In 
unserem Gedichte ist es ähnlich wie üagim 'ich nähe', figirn 'ich webe' 
auf die Kunst des Dichters übertragen. So wird auch inlolngim selbst 
gebraucht, z. B. infüach ellachta 'der gefugte Vers', O'Dav. 858; nath- 
ellach, oben; län-ellach do de'num do lethrann, H. 3. 18, 422; so daß es 
selbst die Bedeutung 'Vers 3 oder 'Versart, Metrum' annimmt: ellach 
•l-aiste, O'Dav. 765. 

57. Ir. Uanaind n. pr. f. 
In den Sitzungsber. d. Berl. Akad. d. Wiss. 191 2, S. 436, Anm. 3 
habe ich diesen Namen, der LL 363 g Uanfind geschrieben ist, mit 
'Schaumhaar' wiedergegeben. Natürlicher ist es aber wohl, in find das 
Adjektivum zu sehen und 'Schaumweiß' zu übersetzen, was sich dann 
auf die Hautfarbe beziehen würde. Ein ähnlicher Name liegt LL 32 id 
= Rawl. B502, 151a 46 vor. Dort heißt eine Frau Cobor mongfind 
bän chöemdelba oder, da die Handschriften die Wörter nicht deutlich 
genug trennen, vielleicht Cobormong findbän chöemdelba, so daß wir 
entweder einen Kurznamen Cobor oder den Vollnamen Cobor-mong 
'Schaumhaar' haben. 



Plur. zu fassen: 'aus 

inchor 'ein Lied von 
)ativ von feth, welch 
ha feiih in tress yres 
ir fo-seirthid 'N achtre 



K. Meykr: Zur kcltisrlien Wortkunde. III. 455 

58. Nachträge. 

Zu glicar (§ 14) gesellt sich noch das Adjektiv glicarda, welches 
CCath. 4032 (da glün garba gücurda) vorliegt, wozu Stokes im Index das 
schottische gliogram anführt. Siehe Dict. Highl. Soc. s. v., wo aus der 
'common speech' auch gliogram-chos erwähnt wird. Zu den dort ge- 
buchten anderen Ableitungen von gliogar hat Stern noch gllogaire 'a 
rattle-bones 5 aus Campbells 'Tales' II 32 in sein Handexemplar ein- 
getragen. 

Daß wir in suapte (§ 25) wirklich das Adverbium eines Adjektivs 
suaptus haben und daß Virgilius sich des Ursprungs dieser Bildung- 
bewußt war, geht deutlich aus folgender Bemerkung desselben hervor 
(ed. Huemer, S. 81): solent enim integro nomini aliam ex alio syllabam 
supplementi gratia superaddere, ut est suaptum; su enim ex suavitate 
susceptum est. 

Zu den auf S. 1 149 erwähnten seltenen Diminutiven auf -ac und 
-uc kommen noch die folgenden: cannac 'Rohrstock 5 (a mnna, ßd bis 
i lldim)\ cruindiuc 'Tautropfen', Acall. 385; rindiuc 'Grashalmspitze \ 
ib. 386 und RC XIII 221, 13: roscuirit a ngabra for in rindiuc dia gle\i\th. 

Zu § 39. Glyn Davies spricht brieflich die ansprechende Ver- 
mutung aus, daß Prydein durch Anlehnung an Rufein (aus RömünT) 
entstanden sei. 



•. zum Prorrheticum des 



I.. Lichtknstkix : Beweis des Satzes, dass jedes hinreichend kleine, 

krümmte. 

und in den ilich abgebildet werden kann 

A. von Le Coq: Türkisch« M I 

ML tas Bkhcrmi: Die tnuslii Pergamon . . 

M. Lidzbaeski : PI j'.rhriften aus Elep 

C. Frank: Zur E ni'ten .... 

F. Sohulthess: Zurufe an Thiere im Arabischen 

Die Ges* 



H. Klaatsch: M< .i ignostik der Turfi 



Fachwerk von n Knotenpunkten und 
Knotenpunkten und 3n — 6 Stäben 



E. Mittwoch: Zur Kntsteliungsgeschichte des islamischen (lehois und Kultus 



Sitzungsberichte der Akademie. 

J ilu-gangs 



Soiiderabdrucke. IL Halbjahr 1912. 

........ 

FaoBKinus: m/.ahlen darstellen . . . . 

ichungen über die älteste Geschichte Babyloniens und über 



Beziehungen . und Sophisten. II 

S. Konow: /. isch-Turkistan 

Nernst und F. A. L ni.i mann Füteisu. in _-> über die specifische Wärme. VI. \ 

N ernst: Untersuchungen über die specifische Wärme. VII. / 

F. Frech: über den Gebirgsbau des Tauros in seiner Bedeutung für die Beziehungen der euro- 
päischen und asiatischen Gebirge 

von Wtla iG. Plaümann: Iliaspapyrus P. Morgan (hierzu Taf. IX und X) 

- -■■ 

Erdmakn: Erkennen und Verstehen (2. Aufl.) 



G. Ldthädseh, E .: über die Constante c des Wien-Planck 

i Stiahlungsgeset 



Halbjahr 1913. 

JL !•- 

. 0.50 



K. Scheel und W. 1 1 1 -. <: .> ■ ■<■.■',-.. ' Wärme \on Helium und einigen zweiatomigen Gasen 

Orth : über tuberculöse Reinfection und ihre Bedeutung für die Entstehung der Lungenschwindsucht » J-— 

Penck: die Formen der Landoberfläche und Verschiebungen der Klimagürtel " **""" 

Harnack: der Geist der morgenländisc!.. ien . . " }~~ 

Fbobkotub: n:,er die Reduction der iml. ' chen Formen O.aO 

I. Schur: zur Theorie der indi ien * *'2J 

Bobnsb: Qber die alle " JüX 

J.Mkwaldt: eine Fälschung Chartier-s :... K.ma " n *?X 

Hei.lmwn: über die H-rkunlr der Staubfiille im - Dunkelmeer« * }J-?X 

Hellmann: psyr ■ '■' 

., [:■■:-...■ 

; - ' ■':■■;/■■;■. \ ....... .-:..■■ . . " V v 

■ - . 

i, freie.. Elektronen und strahlender Wärme - Jj-jjj 

"•: J" I ahaut der Säügethiere." IL Die 

telthier^ iVj . . j °^Z 



1913. 



XXVI. XXVII. 



SITZUNGSBERICHTE 

DER 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung: der physikal^, li-innih.-iii.-.iiM-li.-n Mass,, am 29. Mai. (S. 45' 

Frobenius : Über die MARKOFF'schen Zahlen. (S. 458) 

Sitzung- der philosophisch-historischen Classe am "29. Mai. (S. 489) 



BERLIN 1913. 

VERLAG DER KÖNIGLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Aus dem Reglement für die Redaction der akademischen Druckschriften. 



457 

SITZUNGSBERICHTE "»a. 
xxvi 

KÖNIGLICH PREUSSISCHEN 

AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN. 



Sitzung der physikalisch-mathematischen Classe. 



Vorsitzender Secretar: Hr. Planck. 

las: Über die MARKOFF'schen Zahlen. 

Die Bestimmung dw Minmiii der iiKlciinitcn binären quadratischen Formen bat 
Hr. Markoff auf die Lösung einer unbestimmten Gleichung zurückgeführt. Die Eigen- 
CJIeicIiung genügen, werden 



Über die MARKOFFschen Zahlen. 

Von G. Frobenius. 



Hr. Andrej Mabkoff hat, Math. Aunalen, Bd. 15 und 17, zwei Arbei- 
ten veröffentlicht Sur les f armes t/uadratiques biaaires hidifudes. In der 
iixlcliiüten Form 

xp = (a,b,c) = ax* + bxy + cif 
seien die Koeffizienten a,b,c beliebige reelle Größen, die Variabein 
x,y ganze Zahlen. Die Diskriminante von \f/ sei 1) = b*-4ae, die 
untere Schranke aller Werte des absoluten Betrages | ^ | von ^ sei M. 
Für die Form k\l haben diese Größen die Werte k 2 D und kM. Dann 
beweist Hr. Markoff: 

Für die Gesamtheit aller indefiniten Formen \l ist 



Ist VD <3Mj so ist 4/, mit einem passenden Faktor k multipliziert. 

9 = px* + (3p--2g)xi / +(r-3q) I/ * 
(eigentlich oder uneigentlich) äquivalent. Hier sind p , </ , r positive ganze 
Zahlen, p genügt, zusammen mit zwei andern ganzen Zahlen, p l undp t , 
der unbestimmten Gleichung 

P* +P*i + p\ = 3ppxp 2 , 
± q ist der absolut kleinste Rest von ^- (mod p), und r ist durch die Glei- 
chung pr-if = 1 bestimmt Für diese Form 9 ist 

D = 9p»-4, M = P , X* = 3 VT^7fp<S. 

Die Form <p ist der Form - <j eigentlich äquivalent, und sogar jeder der 

Sind die Verhältnisse der Koeffizienten von sl nicht ratioaal. so ist stets 



Trotz der außerordentlich merkwürdigen und wicht igen Resultate 
scheinen diese schwierigen Untersuchungen wenig bekannt zu sein. 
Selbst Minkowski erwähnt sie nicht bei der Behandlung einer verwand- 
ten Frage {Math. Annalen Bd. 54, S. 92). Meines Wissens ist Hr. Hur- 
witz {Über eine Aufgabe der unbestimmten Anah/sis, Archiv der Math. >/. 
Phys., Reihe 3, Bd. 11, S. 185), der einzige, der über die MarkoffscIic 
Gleichung geschrieben hat. Die große, aber bisher wenig benutzte 
Theorie der Reduktion der indefiniten binären quadratischen Formen, 
die Lagrange geschaffen und Gauss vollendet hat, findet in den fol- 
genden Entwicklungen eine weitgehende Anwendung. 

Hr. Markoff führt die Beweise mit Hilfe der Kettenbrüche. Es 
ist mir gelungen (§ 4), die Eigenschaften der Form cp ohne dies Hilfs- 
mittel abzuleiten, aber nicht, zu beweisen, daß die mit den Formen </, 
äquivalenten Formen die einzigen sind, wofür ]/]j < 3 M ist. Im zweiten 
Teile' meiner Arbeit entwickle ich die explizite Darstellung der Markofi- 
schen Zahlen p und der zugehörigen Zahlen q und r durch die Teil- 
nenner eines Kettenbruchs. Dabei ergeben sich (§11) merkwürdige 
Beziehungen zu dem von Christoffel geschaffenen Begriff der Cha- 
rakteristik einer rationalen Zahl {Lehrsätze über arithmetische Eigenschaften 
der Irrationalzahlen Annali di Mat., ser. II, tom. 15, p. 270). 

Ich zitiere diese Arbeit im folgenden mit C, die zweite Arbeit 
des Hrn. Markoff {Math. Annalen, Bd. 17, S. 379) mit M., die Arbeit 
des Hrn. Hurwitz mit H., und meine Arbeit {Über die Reduktion der in- 
deßniteu binären Formen, in diesen Sitzungsber. S. 202) mit F. 

§«• 

Die unbestimmte Gleichung 
(I.) a* + b* + c* = Sabc 

nenne ich die MARKOFFSche Gleichung, jede positive ganze Zahl p, 
die in einer ihrer Lösungen vorkommt, eine MARKOFFSche Zahl. 

I. Eine positive ganze Zahl p heißt eine MARKOFFSche Zahl, wenn - j? 2 
durch die Hauptform der Diskriminante 9^ 2 -4 dargestellt werden kann. 

Nach dem Vorgange des Hrn. Hurwitz betrachte ich zunächst 
die allgemeinere Gleichung 

(2.) «.+ *. + <,» = kabc, 

worin alle Zeichen positive ganze Zahlen bedeuten. 

Je nachdem a gerade oder ungerade ist, ist a' 2 ee oder 1 (mod 4). 
Ist also k gerade, so müssen a,b,c alle gerade sein. Jede andere 
Annahme über ihre Reste (mod 2) führt auf einen Widerspruch. Ist 
aber a = 2 n x, b = Tu , c = 2 n z, wo x, y, z nicht alle gerade sind, so 



4<>0 Sitzung der pliysikalisrh-iiiailiniiatisrlioii (.'lasse vom 29. Mai 1913. 

ist x 2 + y 2 4- z 1 — 2 n kxyz. Da diese Gleichung erfordert, daß x,y,z 
alle gerade sind, so kann demnach /c überhaupt nicht gerade sein. 

Je nachdem a durch 3 teilbar ist oder nicht, ist er — oder 1 
(mod 3). Ist also * nicht durch 3 teilbar, so müssen a = 3a?, b :\y . 
e — 3z alle durch 3 teilbar sein. Jede andere Annahme erweist sich 
als unzulässig. Dann ist x 2 -\~ y* -\- z 2 - okxyz. 

Nachdem so der Fall k = 2 erledigt, und k = 1 auf k — 3 zu- 
rückgeführt ist, sei &>3. Ist 6 = C, so ist a = bd durch b teilbar 
und rf'-f 2 ^ £/W. Daher ist d= 1 oder 2, ein Divisor von 2. In 
beiden Fällen ist 3 = kh , also k = 3, 6 = c 1, orsrf, Ist also 
* > 3 , so können nie. zwei der Zahlen a,b,c gleich sein. Für k = 8 

jeder andern Lösung sind a , b, r verschieden. Von den zu entwickeln- 
den Resultaten gelten viele für diese beiden Lösungen nicht, was 
ich nicht immer besonders erwähnen werde. 

Hat die Gleichung f(x) = x 2 4- b' 2 4- e 2 - kbcx — die beiden 
Wurzeln a und «', so ist a + a' = kbc, aa = h* + c 2 . Also ist auch 
a eine positive ganze Zahl und a',b,a eine neue Lösung der Glei- 
chung (2.). Hr. Hurwitz nennt sie der Lösung a , h , c benachbart. Ist 
a>b>c, so ist /(!>)< 3 b 2 -keb 2 <0. Daher liegt b zwischen den 
beiden Wurzeln a und a , es ist also a > b > a'. Nennt man das Pro- 
dukt afir das G«ow?ä* der Lösung a,b,c t so hat demnach die neue 
Lösung ein kleineres Gewicht als die ursprüngliche. Dies Ver&hreB 
zur Bildung neuer Lösungen von kleinerem Gewicht kann stets fort- 
gesetzt weiden, wenn die drei Zahlen der Lösung verschieden sind. 
Folglich kann nicht k > 3 sein. Ist aber k = 3, so muß es schließ- 
lich auf eine singulare Lösung fuhren. 

Demnach ist die Gleichung (2.) nur für k = 3 und k = 1 lösbar, 
und der zweite Fall läßt sich durch die Substitution a = 3ar, b = 3y, 
r - 3 s auf den ersten zurückführen. 

Drei Zahlen, die der Gleichung (1.) genügen, haben keinen Teiler 
gemeinsam (H. S. 194). Denn ist a = dx, b = dy , c = dz, so ist 
# s + y % 4- * 3 = Sdxyz, und mithin rf = 1. Folglich sind auch je zwei 
der Zahlen a,b, e teilerfre