(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "O?sterreichische botanische Zeitschrift."

1© 

©esterrelclilsclies 

Botanisclies Wocbenblatt. 

Gemeinniitziges Organ 



Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forstmanner, Aerzte, 
Apotheker und Techniker. 



VII. Jahrgang. 



Original-Beitragen 



Bayer, Duftschmidt, Georges, Grimburg, Heuffel, Beo 

matin. Hnt'maiii). H...|itMiiickor. Janka . .loo. Juratzka, Kerner, Kohlmayer, 
K..tschy. L:.ii(l(Mvr, Lelmiuiin. Leo I'acher, Pluskal, 

* lossmann. Kolli. S« Mi" ■kinii. S< hlos-<r, 
rimmeii. frchtrilz. Vaguer, Vocke, 



: -" 



! tu Regensburg, der € 
fur Naturkunde im Herzogthutne Nassau , der naturbistoriscben Gesellschaft 
zu Niirnberg, der konigl. praktischen Gartenbaugeseilschaft in Baiern, des 



. Vereins zu Tischnowitz. 

Botanical Library, 
University of Minnesota. 

Wien 1857 

Verlag von E,. W. Seidel Druck von Carl Ueber renter. 



Oesterreichisches 

Botanischcs Woclicnblatt, 

Gemeinnutzig-es Organ 

fiir 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forsf manner. 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



Wlen. t. Jann. 1857. VII. Jalirgang. J)ff M. 



. :si hen Eichen. Von Dr. Sc 



Beitrage zur Kenntniss der sicbeiiburgischen 
Eichen. 

Von Prof. Dr. Ferd. S c h u r. 



Was R o ch e 1 vor etwa 25 Jahren iiber das Studiuin der Eichen 

sagte und Reich en bach bekraftigte , das findet noch heute 

seine voile Anwendung, und wit konnen es uns nichl verheblen, 

dass wir in der Kenntniss iiber die Eichen des ostorreiehischiMi 

Florengebietes noch urn kaum einen Schritt weiter gekommen sind. 

Auch ich, indern ich die Feder zur Bearbeilung der siebenbur- 

o-i^-hen Ficlu'tj ansrize, fiihle sehr wohl meine SYhwaehe und die 

hkeit meiner Materialieu und lil.rarischen Behelfe, und 

h-li mint.- nut H vht als anmassend beurtheilt vverden konnen, wollte 

ich diese meine kleine Arbeit als massgebend anisic-Hen. Ich nenne 

diese „Beitrage zur Kenntniss der siebenburgischen Eichen 1 ' und in 

_ 

' Wer sich M' milBeobachtuninind l-Ystslellungder Arten. species, 



41S 

in dor freien Natur, odcr mit Cultivining im Garten bcschaftigt hat, 
der win! dio Schu ierigkoilen kt-iinen , welche diesen Bestrebungen 
sicli entgegenstemmen, und diese Schwierigkeiten steigen mit der 
langsamern Enlwickelung, mit der grusseren Daner der Gewachse. 
Bei den Eichen treten der gcnauen Feslstellung der Arten tausend- 
fache Hindernisse enlgegen, denn einerseils siml diese Gewachse in 
den Garten nicht ganz leicht zu Ziehen, andererseits bonolhigen sie 
eine Reihe von Jahren bis siezur I lung gelangen, 



als Thatsachcn festzustellen. 

Im Allgemeinen scheint cs mir, dass unsere Kenntniss selbst 
der vaterlandischen Eichen sich mchr auf die Beschreibung von ln- 
dividuen als auf die der wahren Arten beschrankt. — Denn wie 
selten sehen wir in der freien Xaiiir denselhen liaum in seinenver- 
schiedenen Zuslanden, im Winter, Friihling, in Bliilhen, Blaltern und 
Friichlen. Wir salien ihn oft nur einmal und nicht wieder; denn llieils 
betreten wir sein Medium uiclil wieder. theils hat die Axt seinem 
Dasein ein Ende gemacht. Wie oft habe ich mir die Baume bezeich- 
net, an denen ich die Fruchle sammelte , urn solche im nachslen 
Friihlinir wiedorziifinden , aber vergebens , denn Zeichen und Baume 
waren fur ewig verschwunden. 

Und so werde auch ich hier gezwungen , auf die Aufzahlungvon 
Indhiduen mieli zu besehranken, da zur Feslstellung der Arten dio 
notliioen Eifahrungen zu erlangen mir unmbglich war. Selbst fiber 
die beiden so vielfach anerkannten Arten : Quercus scssili/Iora und 
pedunrulula bin ich wankmd geworden, da ich zwischen beiden 
deutliche Ueberganur boubadiiet babe. — 

Die Eichen hilden in Siebenbiii gen eine eigene Vcgetationszone, 
Jiamlich den prachl.gen Eidieugiiriel. in, i eharakirnsireii die Hiigel- 
region, welche vim <;oo his 2000' ab«duler Gebirgshohe steigl. 
Ueber diese Elevation liinans treten sie schon sporadisch und mit 
Buchen gleichzeilig auf. bis sie hei 2.500' Elevation ganzlieh ver- 
schwinden und luilmilc: durch die Birke erselzl wenleu, welche sowohl 
die Eiche als auch die Buche haufig vcrdriiugt. Ihr eigentlicher Bezirk 
hum von Siebenbfirgen , namlich die grosse Molassen- 
- Ausnahme der Mezoseg. „o Line \\ 
ud, sammtliche Hohen schmiicken. und malerische 
uruppen zwischen den an ihreni Fusse sicli forlziehcnden Wemgar- 
ten and Aeckcrn bilden. Der Flachen.auni. auf \wlchem die Eichen 
in Siobunbiirgen las! ununlerbm, hen.- beualdetr Eichen bilden, er- 
streckt sich beilaufig .">OOQuadralmeilen. 

B a u m g a r t e n in seiner Enuroeratio 1816, fiihrt folgende 
Eichen als in - 

/. Quercus Robur L. 

2. _ pedunculata E h rh. 

3. „ pubescens W. 






419 

wahrend icli in moiiioiu 1353 erschienene Serlum (lor. Transsil- 

vaniae 9 spec, mit 13 Var. aufzahlte, in dieser Arbeit aber 11 Arten 

init 21 Abarten behantlle. 

Samintliebe im FIorrnnvbiH.' Sie!>rnbiir<»riis vim mir beobaebtete 

Eichen geburen zu der Grtippe, welci.e il.ro Matter im Winter ver- 

lieren, oder jabrlicb erneuern. 

Gen. Quercus L. gen. n. (070. Endl. gen plant. 274. et 

suppl. IV. p. 24. Sect. I. Cupula squamis imbricatis , parms sub- 

oralibus ad pressis , (maturatio annua}, folia sinuata vel lyrata, 

lobis obtusis tintlicisquc. 

1. Quercus pedunculata Elirh. Arbr. 77. Quercus 

folds breriter petiofatis bast emarginalis profundi' sinuatis . lobis 

rotundatis, obtusis, muticis. — Flo'ribus fvmineis bahmisque in pe- 

dunculo longissimo connnuni scssilibus — Yariat : 

a) micro bal ana: fol. minoribus 2 — 3 poll, longis sub- 
coriareis. medio lalioribus b 'si ri.r emarginatis. — Bala- 
n is minimis d—d da. /.-■' y/\. lon. ; is.--- .■ 

dimidio fere brevioribus. Cupulae squamarum parte libero 
adpresso obtuso. — Arbor maxima 30 ped. An YVegen und 
Anlagen bei Hennannstadt, in Fruehlen August, September. 
6) meg aba I ana = tubulosa mihi olim : fol. majoribus 3—6 
poll, longis antice lalioribus recte fere truncatis, 3 poll, 
latis, basi emarginatis. — Bctlanis majoribus 12 /in. longis 
3 lin. latis acuminatis. cup da subquadruplo longioribus. — 
Cupulae squamarum parto libera adpresse obtuso, margine 
ciliato. Im .bmjewald hei llennannshdl. August. 
c) macr o b a I a na = maeroe irpa m. olim: fol. mediocribus 
usque ad 6 poll, longis basi apiceque emarginilis grosse 
lobatis — Balanis maximis /' '>— 2 poll, longis I poll. latis, 
oblongis vel obovatis , siccate tenue costatis , cupula triplo 
longioribus. — Cupula,' squamarum parte libera arrecto- 
pattente, elongafo-oblongo ratumlato-obtuso. ciliato. — Ar- 
bor mediocris J8 ped. ran/is iliraricato-adsceudentibus — 
Quercus ex tens a mihi olim. In den Waidern bei Her- 
mannstadt, Talmats, Fogaras u. s. w Reit'e Fiuclite. August, 
September. 
</) br achibalana fol. rigidioribus, subtus glauco-incanis 
— Balanis urafis pa/lidis. subdaris. bid routractis et pleiatis 
cupula triplo longioribus. brrrissime acuminatis. Cupulae 
squamarum parte libera a (presto Arbor ma.rimus. ramis di- 
varicato adscendentibus flor. Mai fructib. matur. Aug. — 
In Waidern bei Hermannstadt. 

e) spaerobalana Arbor ante-, ■ I nft simdis se I badtnis sub- 
sphaeroideis cupula duplo tantum longioribus. In den Wai- 
dern bei Fogars, Aug. reife Fruehtc. 

f) extensa Schur. subspecies I 

Fol. maximis. usque 8 poll, longis. 4 poll, latis antice latio 
ribus . bri filer lob ttis- basi i largitt ttis — 11 tlanis oblon- 
gis pallidis laeribus, 12 — 14 lin, longis 4 lin. latis, apicu- 



^»20 

latis, cupula sua triplo longioribus. — Flosculis femineis 
tribus alternantibus, longissime recurvato-pedunculatis. — 
Stylo elevafo Vilin. longo stigmatibus infundibuliformi coni- 
tentibus instructo. — Citpulae squamarum parte libera ad- 
presso, ciliato. Arbor mediocris, 18—20 ped. alia ramis 
longissimis extensis fere r us , umbri- 

feris-, April, Mai floribus, Sept. fruct. matur. numerosis prae- 
dita. Bei Hermannstadt, sovvohl in den Waldern als auch in 
Baumanlagen. 
g) m alacophylla Schur. subspecies I 

Foliis pallide viridibus, mollibus, fere pinnatifidis , a medio 
basin versus valde angustatis 6 — 8 poll longis, medio 4 — 
basi 1 — 2 poll, latis, lobis oblongis subemargin'ttis.intcger- 
rimis Batanis? — Flosculis femineis tribus 'alternantibus in 
pedunculo longissimo commune curvato sessi/ibvs. 

Arbor humilis vel frutex ramosissimus usque ad 12 ped. 
altus, in code Billak prope pagum Borband. Milte Juli. 

h) longifol ia formae antecedents (/*) subsimilis , sed. foliis 
mollioribus longissimis, 8— 10 poll, longis. 4—5 poll latis, 
basi emargina'tis, lati lobatis, concoloribus, instmcta. — 
Mitte Mai bliihend.Bei Hermannstadt an der Promenade. 

opaca: fol. opacis chartaceis*purpureo nervatis. — Bata- 
nis oblongis, binis oppositis cupula duplo superantibus. — 
Cupula fusca, subglabra, viscosnla, squamarum parte libera 
brevissimo, subtriangularo-obtuso , adpresso. — Arbor hu- 
milis densissime foliatus. In alien Wiildern bei Hermannstadt 
aber einzeln. — Aug-. Sept. reife Friiehte. — 

H) g lab errima; antecedents var. i subsimilis, sed foliis sub 
coriaceo-rigidis angustioribus breviterque lobatis. — Ba- 
nis tribus apice pedunculi approximatis. — Cupula fusca, 
lucida, glabra, balano suo duplo breviore- — Arbor medio- 
cris in colle Billak prope pagum Borband. Juli Aug. 

multil obata antecedents var. k. subsimilis, sed foliis 
profundis lobatis, lobis iterum lobulatis, Cupula hirtella. — 
Balanis mediocris oblongis. Arbor maxima! Im Walde bei 

m) praecox densiflora: et multiflora fruticosa 6—12 
ped. alta, ramosissima, fasciculi's amrntorum masculinorum 
numerosis proecor, glabris. In Gebirgs- 

thalern, am Barenbach bei Haltau, Ende April — Mai. 

n) pilosa: foliis duplicato-lohatis. junioribus adnltioribusque 
subtus albo pilosis. — Pedunculis florum feminorum dense 
pilosis. — Arbor humilis, 20 ped. In colle Billak prope 
Borband. Juli — prope Cibineum April Mai ftorens. — 

o) glaucophylla. 

p) discolor. 

q) rim in a/ is fol. longms pctiolatia. ramis longissimis pen- 
dulis. Fructilns:' Im .iiiriieiiwald bei Hermannsladl. 
(Forlsetzung folgU 



Beitriige zur Teratologic mid Pathologic cler 
Vegetation. 

Von F. S. Pluskal. 
Phleum pratense L. folio infra spicam. 
p i z war der Ersle, welcher diese, an den Phleen nicht gar 
selten vorkommende Missslaltung wiirdigte. Sie beslehl darin , dass 
die untersle Braktee des Thyrsus zu einem ofl 2— a Zoll langen. den 
Hal.nblalteru meisl ganz ahnlieliem BJatte ohne die slielvrrlretende 
Vaginalportion auswachst. 

Gewohnlieh im besseren Boden, an Ackerrandern vorkommend. 

Eine der seltenslen teratologischen Erscheinungen, welehe darin 
besteht, dass die primaren, secundaren und tertiaren Doldenradien 
verlangert und alle Bliilhchen in alien ihren Theilen in zarte saft- 
griine Blattchen verwandelt sind. 

Ieh besilze davon nurein Unicum, welches ich an einem Strassen- 
raine gefunden habe. 

Hymns S er p yllnmL.inflo rescent ia frond esc ente. 
An dieser Art kommen mit Ausnahme einer schuttereren, dieh- 
tefea oder langeren Behaarung, der schmaleren, Jangeren oder rund- 
licheren Blatter, auffallendere Verbildungen ausserst selten vor. Im 
vorigen Jahre fand ich ein grosses, sehr verastetes Exemplar, an 
welchem die sii uutli h m lilutfi nwirl I \erlan- r; ,i , I die sainuil- 
lichen Kelche, Korollen und Fructificationsorgane in vollkommene, 
lelt waren 
m Ob der Standort hierbei semen Einiluss im Spiele hatte, will ich 
nicht toHscheiden, indetn das Exemplar mit den gesunden Individuen 
auf ganz gleichem Boden stand. 
Lomnitz im August 1856. 

Personalnotizen. 

— Andreas Cozzi, Professor in Florenz, islam 87. Novem- 
ber v. J. gestorben. 

— Franz Winkler, Magister der Pharmacie , der Veteran 
der Wiener Botaniker, ist am 8. December v. J. in einem Alter von 
'» Jahren gestorben. 

— Ado If Sen on er wurde von der kais. Gartenbau-Gescll- 
schaft in Moskau zum correspondin n i u Mifu ie ! ■• ernannt. 



4»» 



Vereine, tiesellscliafteu mid Anstalten. 

— In der Monatssitzung des zoologisch-botanischen 
Vereines am :i. December v. J. fand eine neue Wahl der Vice- 
prasidenten und Secretaire des Vereines statt. Zur Vornahme des 
Scrutiniums der zahlreich eingelaufenen Wahlzetiel vvurden von den 
Vorsitzenden Director Fenzl, die Herren : Dr. Mosslang, C. 
Petter, Dr. Rauscher und Professor Simony enviihlt. Die 
Wahlcn habeu toluendes Erirebniss gehabt: Zu Viceprasidenten vvur- 
den gewablt: Dr. Ed. Fenzl, Franz Rilter v. Hauer, Ludwig 
Ritter v. Heufler, Dr. Rud. Kner, Vine. Kollar, Aug. Neil- 
reicli. CDr. Hyrtl hat die Wahl abgelehnt.) Zu Secrelaren: G. 
Frauenfeld, Al. Pokorny; zum Rechnungsfuhrer: Joh . Ort- 
mann. Die Relic der wissenschal'ilielien Vorlriige begann Adjunct 
K. Frit sch, indem er in Folge einer in der Novcmbersitzung an 
ihn ergangenen Aufforderung eine Instruction fiir phanologische Be- 
obachtungen aus dem Pflanzenreicbe an den Gestaden der Donau dem 
Vereine iibergab. In dieser Instruction werden. um miiglichst iiber- 
einstimmende Beobaehtungen zu erzielen , diejenigen Arten nam- 
baft gemacbt, vvelehe sich zu solchen Untersuchungen vorzugsweise 
eignen, wobei der Vortragende zugleich sich der Ansicht des Dr. 
R e i s s e c k anscliliesst, dass bei diesen Beobaehtungen nur die Haupt- 
ufer und die grossen Inseln der Donau zu berucksichtigen seien. 
H. W. Reich a rd t lieferte Beitrage zur Flora von Oesterreiehisrh- 
Schlesien und s.-hilderle -lie Vegetali mi d es iiitcressauten Dorfes Gollich 
bei Braunau. .1. llolzinger besprach die Correspondenz des ver- 
storbenen Kustos Trattinik und theilte als Probe derselben zwei 
Briefe von A. Schul tes vom Jahre t815 mil. Sectionsralh R. v. 
Heufler machte eine Mittheilung iiber das Vorkommen einigersel- 
tener Kryptogainen aus dem obern Miirzthale und fiihrte Cetraria 
Laureri, C Oakesiana und Boletus ctwiprs nan:. ullicli an. Der Vor- 
tragende verliest ferner eine Stelle aus einem Schreiben des Dr. 
Poets ch aus Kivmsmiiiister iiber die Kryptogainen der in dieser 
Hinsicht ganz mii1m-U;i m uli-ti Gamin^er (.iey-end. G. v. Niessl theilte 
nachlraglich iiber Mclampt/ruin nemoroso - pralense mit , dass die 
mikroskopische und clieuiisebe I'niersueliung der Pollenkorner aller 
Melampyren keine Differenzen nachweise, Ortmann zeigte an, dass 
er reife Samen von dieser Art besitze und fonlert zu Culturversuchen 
auf, wobei Director Fenzl bemerkte, dass diese Versuche in Garten 
so lange vergeblich bleiben , so Iano-e mail nichl weiss, aufwelcher 
Unterlage diese Arten schmarolzen. R. v. Perger besprach unter 
Bemilziing der alteni Liieraiur. die Geschichte. Mvlliound Benennun- 
yen der Alrauuu ur/el i Mtii<lnt>j»ru olj'irhinlis') und zeigte zwei 
Exemplare von RhizniniMi de> Allium Virforalis vor, welche in der 
k. k. Hofbibliolhek ids Alrannrhm in dern alliieikommlichen Gewande 
einesSaiiimtiiiiiiileli'hciis uehiillt . aus detu vorioen .Jalirhundert auf- 
bewahrt werden. Director Fenzl liii-lK an Pirona's florae Forojulien- 
sis Syllabus aiiM-hliessend. eiuen Vortrau iiber die seitWulfen 



433 

und Suffren durchforschle Flora von Friaul und geht auf cine 
nahere Resprechung der von Pirona neu aufgestellten Arfen Brassica 
palustris uiul Medtcago rapes fris ( !/. Piroixic Vis.) iiber, wobei der 
Vortragende zahlrciche niorphoIoLrische Ilrmerkungen iiber die ver- 
wandten Aden beifiigt. 

— In einer Sitzung der k. k. g e o g r a p h i s c h e n G e s e 1 1 - 
s chaft am 16. December d.J. las Foetterle lolgende Mitlheilung 
des k. k. Sectionsralhes Hai dinger, der durch Unwohlsein an der 
Theilnahine der Sitzung verbinderl w nrtle : „Das Interesse an der be- 
vorstehendeii Krdunisrglunir diitvh die k. k. Fregntle ..Novara" nimmt 
fortuahreiul zu. Wahrend der vorlaufigen Verhaiullungen ist es oft 
unmoglieh, nae.h iigend einer Richlung vollslandig abgeschlossene 
Berichte zu geben. Einstweilen diirfte indessen die Angabe wohl 
angemossen erscheinen , dass die in unserer lelzten Sitzung am 
2. December durch das Schreiben des Herrn Dr. S ch e rz er ge- 
gebene Anregung zu mancherlei Beilhigen zu Inslructionen An- 
lass gegeben hat, welche theilweise bereits vorliegen , wahrend 
noch mehrere in Aussicht gestellt sind. Schon in der Ausschuss- 
sitzung am 6. hatte llerr Director und Akademiker Kreil ein Ver- 
zeichniss von Werken mit Instructionen iiberrcicht , Herr Adjunct 
Frit sch Fragen, phanologische Beobachtungen betreffend, Herr 
k. k. Sectionsralh Kilter v. Heuffler hatte mitgetheilt, dass er in 
Bezug auf die Aufsammlung von (iei>"enstauden an> den verschiede- 
nen Classen der Kryprogamen-Fioren sich an niehrere leilende Man- 
ner in den von ihnen vertrelenoii Faehern gewendet. Von dem hoch- 
sten Interesse, mit wclchem die Frae/en aufcenommen uurden, gibt 
die Thatsache den Beweis. dass Herr Riller von Heufler bereits 
mit umgehender Post von den Herren Professoren Mettenius in 
Leipzig, Dr. Karl Mtiller in Halle, Dr. Abramo Massalongo in 
Verona, in Be/.ug auf Fame, Latihmoose und Lichenen die ausfiihr- 
liclisleu und die grosslen lloll'mingen aussprechende Anfragen als 
Instructionsbeitrage erhalten bat. Von den Herren k. k. Custos Dr. 
M. Homes und Adjunct E. Suess, von Herrn Prof. Dr. Con- 
stants v. Ettingshausen sind Fragenverzeichnisse zugesagt, 
welcben audi ieli midi ansditie.-se. So cben uber-ab seiner friibern 
freundlidien Zusa^e entspreebend. Herr Dr. Freiber v. Reden eine 
hoelisl widiliiii' alteenii'ine L'ebersielit . nameiitlicb in iudiislriellon 
und inerkantilisclieii Kiehtuugen, .\eleher uumitielbar noch besondere 
Fragenverzeichnisse an<>'eieihi werden sollen iiber die speziellen 
Verhaltnisse dev eiu/.einen Orte und Gegenden, welche die k.k. Fre- 
galte beriihrt. AYir sind fur dieselben zu urn so grosserem Danke 
verpflichlet, da dergleichen Zusainmenstellungen wohl nur aus den 
grossen stalistischen Saninilungen des Freiherrn v. Reden moglich 
sind, welchen er seit so lan^en Jalnen seine unermudele Kraft und 
Aufnieiksamkeit unter hikhsi bideiileiiden Kn ? len ziigewendet hat." 

ftlitthcUuiigen. 

— Auch in Frankreich werden fortgesetzle Versuche gemadit, 



Stall der Kail. 
eine re : --'-'= ' 



'"' ••*'»'-|ilii-li ' .. .. n . n je.Jt'i- I -2 Loth wiegt. St -hr 

d ist, einen dehcaten Vanille-Geruch hat, und 21 Percent Starfce 

— Es beschiiftigen sich 



jetzt mehr als 21 

zen, aus denen das Insectenpulver gewonnrn wir.l. Dn-se Pilau/en sum) /><,- 
*»« nnd ■«>*«?«», die auch wohl persische KamJIle , Flohtodter 
Oder Flohgras genannt werden. Diese Pflanzen bilden einen k I eine* Strnueb 
mit ausdauernden Wurzeln und «>twn 12--15 /oil |,„| u .„ Zu,.,,,,.,, mil | IMlt 
5 /,. .. .;■.■-: 

bei 20 Grad Cels. Kalte , einer Temperatur, wel 
Bergen und Plateaux in einer Hohe von 450(1 bis - 
flache ausgesetzt sind. Obgleich sie nur selten anf Feldern gefunden werden 



doch leicht der 
wie viel sie aushalten konm 
Zierpfl 



Juni. Zur Ernte benutzt man trorknie l'a-e 
und in einem lag kann ein guter Schnilter 30 bis 80 Pfund der wildwach 
senden Pflaiize einsammeln. \.-.drn ifewohiilieii an de 

Sonne getrocknet, dock hat man gefunden, dass sie viel krfil 
wciiii sie mi Schatten getrocknet werden. ZurBefordernnjr de- Ati.-tni. Uui 
werden sie von Zeit zu Zeit umgewendet; sie veriieren etwa 90 Percent 
und die vollkommen getrockneten Blumen werden mil der Ha 

lieses dann auf einer kleinen .Mi 
Die schwiengste Aufgabe bei dieser sehr einfachen Zul„ 

Herbeischaffung einer grossen Menge bluhender Pflanzen. 

hernden Berechnung hat man gefunden, dass ein Baum von lSQuadratruthen 
einen Zentner Pulver liefert BS ltl Jedem Bo _ 

Samen, wie durch Wurzeltheilung fortgepflanzt werden. 

— Im B ohmerwald und i war am Sudabbange des 4294 Fuss bolien 
Kubany-Berges findet sich nach Forslmeisler John das Kt.de der Bucbeu- 
jenes des Ahoins in 3857 



und jenes der Tanne in 3873 Fuss ! 

iverkriippelt 



i Wuchse bis 4i)tiii Fuss, *< ikummert und endli 
sie bis auf die hochslen Bohmerwaldspitzen. — Am i 
"and John 



■en Wasserstand der 

gelegein 

insei eine Excursion zu machen, welche zwischen der Altofner -n ( s M ■ „ i ..,.; 
und dem Pesther Ufer nur dann sichtbar wird, wenn die Donau "stark -Hal- 
le* ist. An 30 Geviertklaftem dieser Sai (Vanned Ouellen 
Dr. S z a b 6 hat die Temperatur von 17 Quellea gemessen , die bei eilfen 
41«> C, bei de:, . Iisen Seepilan- 
zen, von denen einige nach Hause mitgenommei.e Fxein| Ian b,>,„m andnn 
Tagedem Was* ing dieses Pig- 
ments ist be! darauf fallendem L.chte braunroth , bei durchscheinendem 



Oesterreichisches 

Botaiiischcs Woclienblait. 

Gemeinnutzi^es Organ 

fur 

Botanik und Botaniker. Gartner, Oekonomen. Forsfmftimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

lVleil^ 8. Mum 1851. VII. Jalii-gnn*. J\I $, 



lultalt: Bfll. - ■ Ixiilmriii.-rht':. I-.h lirtl 

— Die Feigen Griechenlands. Von X. Landerer. — 
schaften und Anstalten. — Literarische Notizen. — Bo! 
verein. — Mittheilnngen. — Inserat. 



Von Pror. Dr. Ferd. S c h u r. 
(Fortselzung). 

r) g lobulata foliis discoloribus rigidiusculis 4 poll, longis, 
breciter lobatis. — B a I an is minimis subglo bo sis 
basi contrnrtis rt jdirolis • , < rontibvs. — 

Cupulae squamarum parte libera adpressa , lanceolata, 
obtusa (torso piloso >■></ r;i>ir<<>i<- ,-Ui ita. Arbor mediocris 
30 40 ped. I in Waldr 1mm [vh>IcmIioI/.. — Aug 

Foliis brerissiwe prtioluHs . strut/one subcoriaceis subtus 
glaucis. — Balanis brecissime pedunculatis, 1-3 confertis 
cupula sua, duplo brecioribus Us var. brachibalanis simi- 
iibus. — Cupula dense sed brecissime cillosa squamarum 
parte libera triangularis obtuso, ciliato. Pedunculo com- 
musi 3 — H lin. longo , apice 1—3 balanis confertos gerente. 
— Media inter Quercum Roburem et pedunculalam, et in 
quadem rationem memorabilis forma I 

Arbor speciosa procera corona crispa expansa prae- 
dita, 30—40 ped. alta. In den Waldern bei Kastenholz, 
Fogaras und Hammersdorf. 
NB. Welche von diesen zahlreichen Formen die Qurrcus Robur 
a L., fl, suec. ed. 2. pag. 340, sei, wage ich nicht mass- 
gebend zu entscheideu. — Nach denim nordlichen Deutsch- 



IP 

land vou mir gesammelten Kvrmi.hu m diirfie, wenn ich 
mich nichl irre, die „Var. k glaberrima 0, die verm 
Line e'sche Pflanze, oder die „Forma gcnuina" sein. 
Die ubrigen Synonyme sind : 

— i Quercus peduncidata E h r h. arbor, n. 17 — S c h k h. tab. 301 a. 
=; 2 Q. „ peduncidata B m g. En. II. pag. 139 n. 1133. 

et Schur sertum f. Transs. p. 67 n. 2546 c Var. a-h. 
= 3 Q. „ pedunculata M. B i e b. fl. taitr. II— III. p. 402— 

466—621. 
= 4 Q. „ Robur a L. fl. suec. ed. 2. p. 340. 

— 5 Q. „ Robur a pedunculata W einm. fl. petrop. p. 95. 
= «Q. „ Robur S n. fl. brit. III. p. 1026. 

= '(>. „ cupulatus G i I i It. E.rerc. phut. Ill p. 398. 

= *Q. „ femina fl. dan. tab. 1080— Mill. Diet. n. 2. 

— *>Q. „ racemosa L a m. diet. I. 715. 
= l0 Q. „ Robur Host, a II. p. 622. 
= * l Q. „ pyrenaica S t e v. ex M. B. 

= 12 Q. „ intermedia Bungh? teste Reichb. flor. excurs. 

p. 177. 
= y , macrocarpa j 
= 14 Q. „ microcarpa ) ' u 

an =z var. c et d mihi sertum p. 67? 

Ceter. vide Endl. gen. pi. suppl. IV. p. 24. 

Reichb. Abbild. z. fl. germ. 

Ein allgemeiu verhreiteter Waldbaum, welcher in manchen Be- 
zirken des Gebietes alle andern Arten ausschliessend vorkommt.— 
Seine verlikale Verbreitung erstreckt sich von 600— 2500' absoluter 
Gebirgshohe. — Die Substrate sind verschieden. Die Tertiarbildun- 
gen sind seine gewohnlichsten geoiiiiusiiM Inn I ntrrlaiien , obwohl 
er den Kalk, wie z. B. bei Kronstadt, nicht ausschliesst. — Bliithe- 
zeit April — Mai. — Reiie der Eicheln August — September. — 



2. Quercus s es s His Ehr h arbr. 87. 
foliis petiolatis, bast in petiolum product!* rel inaequati- 
emarginatis, obovatis, sinuato-lolxr is in pedun- 

culo brerissimo cum muni a pice ayyregatis sessilibus. 

a) b arbulat a foliis subtus in rents pilosis, basique evidenter 
emarginatis, balanis apice ramorum aggregatis. = Q. Robur 
p. lanuginosa R o c h. et R o c h. pi. r. banat. tab. 38 fig. 79. 
In deit Wtldern -i li< i -imstadt, beim Dorfe Grossscheuern 
gegen Stolzenburg. Aug. Sept. — 

6) g lab rat a foliis utrinque glabris basi non emarginatis, ba- 
lanis, lateralibus bints oppositis cupula gibbosa ore villosa. — 
In den Waldern bei Hermannstadt die haufigste Form. Aug. Sept.— 
(Fortsetzung folgt.) 



Zu den Haupl-Ertriignissen des griechischen Gutsbesitzers ge- 
hort der Feigenhamiel . und mil demselben In lassen sirh ir.-w ohnlirh 
die tinlsbesil/er von Mcssciiii-n, wo Tausende von Feigenbaumen 
sich linden, deren Ertrag nicht unbedeutend zu nennen ist. Die Ver- 
vielfaltigung dieses in Griechenland so niilzlichen Baumes, Zvxcage- 
nannt, geschieht durch Sehosslinge , die man im lucre Zoll lief in 
die Erde steckt und spater, nat lid. in selbe Wurzel geschlagen haben, 
in gutes Erdreich verpflanzt. Auch aus den Feigen selbst entwickeln 
sich, wenn selbe in gutes Erdreicb kommen, Pflanzen, die dann 
spater ebenfalls versetzt werden konnen. In einem Alter von 3—4 
Jahren beginnen die Feigenbaume in Griechenland schon Friichte zu 
tragen und ein vollig ausgewachsener Feiijenbaum gibt im Durch- 
schnitt 300 Pf. frische Feigen, die 50—80^ Pf. trockenen Fruchten 
entsprechen. Der veredelte Feigenbaum erreicht eine Hohe von 20 — 
24 Fuss, breitet seine Aeste weit aus, und verbreitet einen dichten 
Schatten, unter dem zu schlafen Jedem abzurathen ist, indem die 
Ausdiinstung des Baunies Betaubung und Kopfschmerz verursacht. 
Der Feigenbaum liefert in den meisten Gegende n zwei Ernten ; die 
ersten Feigen kommen aus den vorjahrigen Trieben, reifen im Juni 
und heissen Sonmierleiiren. selbe sind nielit so suss als die im Mo- 
nat August und September rnli'inloii Fruclile, welclie letztere man im 
frischen Zustanile in ziemliclier \Ienoe yenie.vsen kann, ohne ein Er- 
kranken fiirchten zumiissen. wahiLiul die Fruhjahr-Feigen leicht Kolik 
und Erbrechen verursachen. 

Die im Herbst gesammelten Friichte eignen sich zum Trocknen, 
und die Sammlung der Friichte geschieht auf folgende Weise. Miltelst 
langer Stangen werden die Friichte von den Aesten abgeschlagen 
oder auch durch Hinaufsteigen auf die Baume abgelesen , dann in 
Korbe gethan und auf den Trockenplatzen, die man Aloma nennt, aus- 
gebreitet. Diese Tennen sind freie, mit Steinen gepflasterte Platze 
an luftigen und sonnreichen Orten, auf die die Feigen gelegt werden, 
und zwar was das miihsamste ist in der Art , dass jede Feige frei 
liegt. Jeden zweiten Tagmiissen selbe umgewendet werden, bis sie 
so trocken geworden , dass sie eingerecht und verpackt werden 
konnen, was unter giinstigen Umstiinden naeh 12— l5»agigem Liegen 
geschehen kann. Sind nun selbe getrocknet , so werden selbe an 
Binsenhalme von Cyperus longus gereiht. diese zu Kranzen geformt 
und in Fasser gepackt. Man nennt selbe, da sie aus dem Halen von 
Messenien aus der StadtKalamata exnortirt wenh-n. kalamata-Kranz- 
ieigen. 

Da die getrockneten Feigen die Hauptzuspeise der Griechen 
bilden, und zwar nebst Niissen und Korinthen. so behalt ein jeder 
Feigenbaumbesitzer einen Theil fur seincn eigenen Bedarf zuruek , 



diese spaltet man gewohnlich in 4 Theile, Iegt selbe in die Sonne, 
bestreut sie mit etwas Satureja capitata oder Thymus-Pulver und 
jezwei solehe aufeinandergelegt, werden sodann im Ofen volligaus- 
getrocknet. 

Die Feigen sind an Ort und Stelle sehr billig einzuhandeln,und 
44 Okkas Feigen, 100 Pf., kosten im Durchschnitts-Preise 15— i8 
Drachmen, und desto ungeachlet werden gegen V% Million Drachmen 
bloss fur ausgefiihrte Feigen , die sich auf %V% Millionen Okkas 
trockene Feigen belaufen, eingebracht. 

Feigenbiiume werden auch den Madchen als Aussteuer mitgege- 
ben, und ein kraftiarer Baum wird mit 150— 200 Drachmen in Messenien 
bezahlt ; Feuehtigkeit ist eine Hauptbedingniss zu seinein Gedeihen, je- 
doch selben in die Nahe der Wasserleitungen zu pflanzen ist bci 
Strafe verboten , und in Folge eines Gesetzes der Romer ist es 
ausdriicklich bestimmt, das jeder Feigenbaum 10 — 12 Fuss von 
derselben enllernt sein muss, aus Furcht, dass das Wasser in Folge 
der Ausdehnnng der Bestandtheile der Wurzel schadliche Eigen- 
schaften annehme, und wegen der grossen Wuoherung der Wurzel 
untersolch' giinstigen Umstanden die Rohren verstopfe. Trotzdem sich 
in Griechenland gegen 100 Feigenarten linden, die alle sehr schmack- 
haft sind, findet sich doch keine. die den Suiyrna-Feigen an 
Fiille und Siisse ahnliche trockene Friichte liefert. Werden die 
Feigen, wahreud selbe auf dem Troekenplatze ausgebreitet sind, in 
Folge eines Regens nass, so verderben selbe sehr leicht durch Wurm- 
frass, zumal wenn auf die Nasse plotzlich Sonnenschein folgt, und 
solche mehr oder weniger verdorbene Feigen werden urn die Halfte 
billiger verkauft und eignen sich zur Branntwein-Bereitung; der 
daraus gewonnene Rak, Sykorake genannt, besitzt einen unange- 
nehmen JVadisjcschuiaek . der sich schwer davon entfernen lasst. 
Athen im September 1856. 

Vereine. 4»escllscliaften und Aiistalten. 

— In einer Silzung der kais. Akademie der Wissen- 
schaften am 11 December v. J. legte Prof, linger zwei Ah- 
handlungen vor; die ersle die vegetabilischen Einschlusse des Siiss- 
wasserkalkes und Quarzes betreffend, — die zweite eine Ausein- 
andersetzung , auf welehe \V. isc gleiohfaUfl Pflanzen an der Bildung 
des sogenatiiih-n Lfiiliukulk.-s L'heil nehmen. Es wird in Bezug auf 
erstere eine detailhrh' Dar>lrllung der organischen Einschlusse der 
steiermarkischen Siisswasserablagerungen von Rein , Strassgang und 
Thai bei Gratz, sodann von Hlinik in Ungarn und Tuchorzic in Boh- 
men gegeben. Die Verglci< Imnii mil almlichen Ablagerungen bei 
Bonn, Main/,, des miltlem Frankreidis u. s. vv. zeigen im Ganzen 
nur eine arinliciic I lcr\cuetati<Mi jenrr kl<-m. u Landseen der Ter- 
tiarperiode, wogegen die Fauna ihrer Land- und Siisswasser-Molus- 
ken eine bci weiirm oTdssen- M nnnnlalliirkeit darbietet. Schliesslich 
wird auf die grosse Uej mit den Kalk- 

tuff-, Travcita.- u.i ; v wulche nochunter unsern 



Augen vor sich gehrn. hiiiirrw iesen mid darunter jeuo in Toscana 
und im Kirchenstaate besonders hervorgehoben. 

Die zweite Abhandlung gibt zuerst eine Anfzahluriir und Beschrei- 
bung der Pflanzenreste, welche im Leithakalke vorkommen, die sich 
aber nach des Verfassers lirnbaHilim-rn aiifeiniirc Anen verkiesel- 
ter Holzarten beschranken. Kein einziues derselben ist dem Leitha- 
kalke eigenthurnlith, sondern bereits audi in amleren Srhichtm der 
Tertiiirfurmalimi grl'unden worden. lhr Zusland und ihre Lai>enin<rs- 
verhaltnisse machen es sehr wahrseheinlich, dass sir sich in dieser 
Felsart auf ihrer primarcn Lagerstatle heliuden. Wiehliger ist eine 
seltsaine, kalkige Substanz, welche den grossten Antheil an der Bil- 
dung der Gesteinmasse hat und so zu sagen , dieselbe fast ganz und 
gar zusammensetzt. Sie erseheint im ungeslorten Zustaude als eine 
kugelige, aus radiar vein Mif fi-lpunkte ausgehenden Aesten zusam- 
mengesetzte Bildung, die einerseits an gewisse Korallenfonnen,an- 
derseits an sinter- oder tropfsteinartige Concremente erinnert. Sie 
wurde in der That fur beides erklart. Dr. Reuss slellte sie als 
Nullipora ra?nosissima zu den Milleporinen. — Hai dinger er- 
klarte sie fur unorganische und zwar fur Sinterbildungen. Der Yer- 
fasser zeigt jedoch, dass diese beiden Ansichten irrig sind und dass diese 
Korprr dem Pflanzenreiche angehoren. Schon durch P h i I i p p i wurde 
es unwidersprechlieh dargethan , dass mehrere der bisher zu den 
Zoophyten gerechneten kalkigen Meeresbewohner nichts als eigen- 
artige Algen seien, die er in zwei Galtungen , Lithothamnium und 
UttopbyUura, bringt. Prof. Unger zeigt nun, dass diese kalkaus- 
scheidenden Algen noch eine bei weitem grossere Ausdehnun<j haben, 
die seltsamsten krusten- und troplsirmariijvti Bilduniren erzen^en 
und ganz und gar aus einer steinharten Masse besteken , die man 
nur mil dem Hammer trennen und bearbeiten kann. Indem man durch 
verdiiunte Sauren den Kalk entfernt, stellt sich das pflanzliche Ge- 
webe sehr klar und rein dar. Man erkennt, dass dasselbe aus paral- 
lelen Gliederrohren besteht, welche durch seitliche Verbiudunirfu 
zusammrnhangen. Nicht bloss in der dazwischen vnrhandrnen yii 1 ! « m I- 
artigen Substanz (Hullmembranj wird Kalk auMj-esdiieden und abge- 
lagert, sondern auch im Innern der Elementartheile selbst, neben 
dem zuiveileti sehr reichlich aufife.speieherten Amvlnm. wodurdi <hs 
gauze Gewebe zu einer grossartigen feslen Substanz umifewandelt 
wird. Es sind also dirss Ptlanzen. die sich ire\vis<erinnssen selbst ver- 
sleinern und wie die h'orallen nur an ihren Spilzen lebendig bleiben. 
Es ist dem Verfasser nun auf verschiedene Weise gelungen, in den 
strauehartigen C'oiicreinenten des Leilhakalkes dieselbe Striu-liir zu 
crkennen, vvodurch es ausser Zwei/el gestelll ist, dassdieselben und 
somit der ganze Leithakalk seiner Haupt masse naeh aus Vegetabilieu 
zusammengesetzt sei. 

Professor Unger geht endlich in die Frage ein, ob der Leitha- 
kalk als eine Riirbildung anzusehen sei. Nach den beiden Formen, 
in weklien er vorkornmt, zu schliessen, muss diess jedenfalls bejaht 
werden. Er zeigt, dass am SausaliMurue in Sleiermark der Leitha- 
kalk in der That ein wirkliches Korallenrift ist, worunter mehrere 



Astrea- uml Explanaria-Arten, vorziiglich aber die Sarcinula gra- 
fmimaalsdieinassenhal'iesteii uti-l < i^i. i i->Umi gehoren. Aus denStein- 
briichen am Nikolaikogel werden diese Korallen wagenweise — viel- 
leicht durch einige Jahrhunderle hindurch — als Bausleine und zu 
anderen Zwecken weggefttbrt. Die zweite Form (fades), die sich 
streng genommen von den ersteren nicht trennen lasst, und die man 
JNulIiporenkalk genannt hat, stebt in Bezng auf Lagerung mit jener 
ganz unler gleidien \ eiluillnisseii. Me bildel oleichfalls Klippen ura- 
saumende Anhaufungen, obschon sie auf schlammigem Meeresboden 
abgetagert erscheint. Der Verfasser ist der Ansicbt, dass vvir die 
Riffbildungen unserer Metre vicl zu ueuiij kennen, urn zu wissen, 
welchen Antheil jene sleinbildenden Algen gegenwartig daran haben. 
Jedenfalls wird aber durch das Vorhandensein von wahren 
rilFbildenden Korallen des pannonisi hen Meeres derTerliiirzeit ausser 
Zweifel geslellt, dass die Korallenrifle, die gegenwartig nur bis zum 
29° n.Br. in rothen Meere und im persischen Meerbusen reichen, 
in demselben einst noch den 47° n. Br. flberschritten, was nur durch 
eine unmittelbare Verbindnng dieses Meeres mit jenen Buchten er- 
klarlich wird Man muss daher annehmen , dass das warme Wasser 
des indischen Ozeans uber die Meerenge von Suez audi unsere 
Korallen- und Pflanzennlle benelzle und lhnen die Bedingungen ihrer 
Enlwicklung brachte, so wie der Golfstrom noch gegenwarlig an 
derYVestkuste von Norwegen eine ganz ahnliche Meeresvegelatiou 
ernahrt, die dort, wie bei uns der Leithakalk . beniilzt wird, urn 
daraus Kalk zu brennen. Da der Leithakalk, und besonders jene 
Varietal, welche Nulliporenkalk genannt und aus weiten Stcinbriidien 
am Leithagebirge seit vielen Jahrhunderten als Mauersteine nach 
Wien gefordert wird, wenigstens zu 5 /« aus Pflanzen besteht , so 
kann man fuglich sagen : Wien sei eben so aus Pflanzen- 
mumien erbaut, wie Paris aus Thierres ten. (Milio- 
lithen.) 

liiterarische Notizen. 

— Von D e C a n d o 1 le's r Prodromus systematis naturalis regni 
cegetabilis etc." isl ein ncuer Band erschienen. 

— „Botanische Erinnerungen von Wien aus den Septembertay-cn 
1856." Unter diesem Titel hat Professor Dr. Fiirnrohr eine 60 
Octav-Seiten umfassende Brochure herausgegebcn , welche Milthci- 
lungen iiber die Yertmndlunoeu der Section fiir Holanik und Pflan- 
zenphysiologie bei der 32. Versammlung deutscher Nalur forscher 
und Aerzte zu Wien, nach dem bei dieser (irleuvnheil eiscliienenen 
Tagblatte und eigenen Aufzeichnungen. nebst einer gedraiii»-len He- 
schreibung der wissen>chnfllichen Ati.stallen mid S.iMiinlungeii Wien's 
enthalt. 

— Von den „Verhandlungen des zoologisch-bolanischen Ver- 
eins" ist das 3. Quarts 1 des 6. Bandes erschienen, es enthalt an Bei- 
tragen botanischen lnhaltes : „Der Bakonyerwald. Eine ptlanzengeo- 
graphische Skizze von Dr. A. Kerner. — „Ueber die wilde Vegc- 



15 

talion der Rebe im Wiener Beckon." Von Dr. S. Reissek. — Se- 
dum Hillebrandii Fenzl. „Ein Beitrag zur nahern Kenntniss emi^er 
Sedum-Arlen aus der Gruppe von S. acre von Prof. Dr. Ed. Fenz I. 

— „Beitrag zur Flora von Mahren und Schlesien.- Von J. Sapetza. 

— „Verzeiehniss der in Serbim wildwaolisenden Phanerogamen , 
nebst den Diagnosen einiger neuer Arten. „Von Dr. J. Pan<5ic\ 

— Von Rudolph Siebeek, dem Wrfasscrder bildendenGarten- 
kunst, eiuem Prachtwerke, das in der bekannten Verlagsbuehhand- 
lung von Friedrich Voigt in Leipzig bereils in 2. Auflage ausge- 
geben wird, erscheint so eben in derselben Verlagsbuchli: 
(F. Voigt) ein neues Werk fur Gartner und Garten Ireimdo 
dem Titel: fl Ideen zu kleinen Ga rt e n a n la gen, nebst prak- 
tischer Anleitung uber die Verwendung der Blutnen zur Aus- 
sohniiickung der Gsirten mit Angalie der Ilohe. Karbc. Form. Blutlie- 
zeit und Cultur dersellu.Mi." Dieses niehl iiiiwunlioe Pendant der „bil- 
denden Gartenkunst" erscheint in 12Lieferungen (Subscriptionspreis 
a Lieferung 20 Ngr.), von denen eine jede zwei Tafeln und zvvei 
Bogen Text enthalt; die erste Lieferung ist bereits erschienen und 
umfasst nebst 2 eolnrirten Tafrlnin ut. (Juart mit I'lanen kleinerGar- 
tenanlagen ein 38 Seiten starkes Heft in gr. Octav , welches eine 
Abhandlung uber die Blumen und die Erklarung der beigegebenen 
Gartenplane enthalt. 

— Von Berthold S e e m a n n's „Botany of the Voyage of H. M. 
S. Herald" ist das vorletzte (neunte) Heft erschienen. 

Botanischer Tauschverein in Wien. 

— Sendungen sind eingetrofTen : Von Herrn Ortmann mit Pflanzen 

— Von Herrn Oberleitner in .\eiMift mit Pflanzen aus Oberosterreich". 

— Von Herrn Prof. Scheid weilcr in Gent, nut Pllanzen aus Belgien.- 
Von Herrn Dr. Serger in Seckenheim mit PHanzen aus Baiern. — Vou 
Herrn Val de Lievre in liin-l<ni t 'k mit hlanzen aus Tirol.— Von Herrn 

Vukotinovic in Agram, mit Pflanzen aus Croatien. — Von Herrn Shir 
in Wien, mit Pflanzim aus Friaul. Von Herrn v. Uechtritzin Breslau, 
mit Pflanzen aus Schlesien. — Von Herrn Malinsky in Bodenbach, mit 
Pflanzen aus Bohmen. — Von Herrn Knebel in Breslau, mit Pflanzen aus 
Schlesien. — Von Herrn Prof. Braun in Bayreuth, mil Ptlanzen aus Karn- 
then. — Von Herrn H u t e r in Brixei md Oberitalien. 

— Von Herrn Dr. S. hlosser in Ay ram, mit Pflanzen aus Croatien. —Von 
Herrn v. N i e s s I in Wien. mit Pllaiizeu aus Niederosteneich und Ungarn. 
eHerren: Hauptmann Kintzl 
— Apotheker P ' " 
Reichenberg. — Prof. Fiirnrohr in Regensburg. — Dr. H a 



Itlittheilnngen. 



— Cardamine acaulis B g. Unter diesem Namen beschreibt Dr. 
Otto Berg in Nr. 50 der botanischen Zeitung eine iieue Cardamine der 
deutschen Flora auf folgende Weise : „C. acaulis Bg. peremu's , ,„•«,/*«, 

? superante ', stiytmitr c,ipi- 
, ,„.3t Apriti—Majo 
prope Berotinum. 

— Leucophon. — Dr. Ferd. Schur erzeugt aus den atherischen 

inner Coniferen einen Leuchtstoff, der alle bis jetzt bekannten 
derartigen Stoffe an Leuchtkraft und 11. 

kostspielig ist und sich bei alien Lampen verwenden !a--t. 

— Die we nig en nochiibrigenTheka-Walderin Indien 
sind die auf Malabar, in Madeira, in Pegu und Tenasserim und in den nord- 
osthchen Districten (Assam). Das langsame Wachsthum des Bam 
Umstand, dass immer viele andere Baume neben ihm vorkommen, und so- 



gleich dieStelle eines abgehauenen Thek 



I jungen Nad- «:l )0 n an und fur 

sich eine Abnahme der Walder. Die meisteSchuld an der Zerstorung derselben 
tragi aber das riicksichtslose Schlagen junger und alter Baume und das 
Verwenden des kostbaren Holzes zu den gewohnlichsten Geriithen, wie es 
kaum inden westlichen Gegenden Nord-Amenku's seines Gleichen findet. 
die Theka-Walder schon fast ganz ewehftpft, <tn<l 
die Begierung hat endlich Masstegeln ergriffen, um einer |iiu 

Deugen. Um so mehr werden aber nun die Walder in Pegu und 
Theuasserim ausgeplundert. Die Eingeborenen verfertigen dasselbst aus dem 
Theka-Holze Alles was sie brauchen, vom Schiffsmast bis zum Gartenpfahl. 
Ein halbes Dutzend Tische schueiden sie aus dem Stamm , der zum Haupt- 
mast eines Kriegsschiffes hatte dienen konnen. uml verwiisten selbst die- 
jungen Baume, ohne an die Zukunft zu denken. Daher zahlt man in den nord- 
tKhen Wiildern PeguX die noch t 
nocb 580.000 Baume. was ' 
von hochstens «5(>o'Baum 
Nasrpur. Assam, Gn/erat umj an eini-M. and-re.. /.erslreuten Punkten, geho- 
ren fast unabhangigen Staaten an und gewahren desshalb bis jetzt den Eng- 
landern keinen Nutzen. (Petermann's geographische Mittheilungen). 

I ii m e r a I. 

Herbarium graecum normal e 

ichneten und schon aufgelegten Sammlung, welcbe 
euesten Arten von Sib thorps Flora frmte* 

-nid bereits 6Centurien. <!■ 
egenwartig erschienen , und bei Gefertigtem 
ndung des Betrages zu haben. 

Apotheker in Neutra 
in Ungarn. 



Oesterreiehisches 

Botnnisches Woclienblott. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmiinner, 
Aerzte, Apotheker und Technlker. 



Wieil, 15. Jann. 1857.VII. Jalirgang. J\°3. 



t : Beitrage zur Keni 
Correspondenz : Hi 
r. — Mittheiliitigen. 



Beitrage zur Kenntniss der siebeiibiirgischen 
Eichen. 



Von Prof. Dr. Ferd. 

(Schluss). 



s aurets notatts 



== '0« 




s floftt/r /?. L. fl. i 


wee. ed. 2. p. 


340. 




= HP. 




sessikflora Sm. fl. brit. III. p. 


1026. 




= v. 




Robur Roth. tent. I. 408. 






= 4 (J. 


— 


intermedia Don 


lumfiungh. 


Nyman. 


syllog. 1855. 


ad *(>. 




regalis Burne 


t in Endl. gen. 




p. 24. 


= •(/. 


— 


sessiliflora S a I i 


s b. prodr. 392. in Nyman. syllog. 






1855. p. 341. 








= '0. 




Robur Bailing. 


En II. p. 136 


\ n. 1132. 




= 8 c>. 




sessiliflora Sch 


u r. in Serf. 


p. 67. n 


. 1538. tar. 






a — c tar. b exceptis. 






= »0. 


~ 


fastigiata Lam. 
timinalis Bosc. 


in Spr. syst. 


teg. III. 


p. 864. 


Rei* 


chb. 


Abbild. zur Flora 








Sch 


kh. / a &. 30/ 6. — 









IS 

Ein Waldbaum, doch nicht so haufig, als Q. pedunculata, haufiir 
angepflanzt an Spaziergiino< n: Zanm-n u'nd sonsligen Anlagen. — In 
manchen Bezirken ganz fehlend — die Stein- oder Wintereiche, Tili 
tolfa , der dortigen Einwohner, — blunt 14 Tage spateralsdievorige. 
Mai. — Friichte Sept. 



5. Quercus condensata Schur. n. sp.! 

— Querent conqlatnerala S c h u r. (won P e r s.) olim Sertum 
p. 67 n. 1539. Q. foliis umbitu oblongis re/ elliptick basi latis in- 
aequalibus brer iter sub rain itilu-h)!,,-t>s. snbtus sn/hntiseulis innervis 
praecipue in axillis eorum barbulatis. — Floribus femineis apice 
ramorum opposite- spicatis, in pedunculo communi brevissimo 4 — 
6 —8 subopposite sessilibus. Bcdanis maturalis ? — In Eichenwal- 
dungen hin und wieder einzeln, von der Grouse etirer Q. sessilis 
z. B. im Walde bei Baumgartcn und im Hermannstadter Branisch. 
Juni mil halbreifen Friichten gesamtnelt. 



4 Quercus petiolata Schur. n. sp. 

Q. foliis ambitu oblongis, subpinnatiftdis, subtus puberulis ner- 
msque pilosis, I ongiss im e p e t it I (it i s petiolo suo 4—5 Ion-* 
gioribus, basi citneatis ret rarior subemarginatis , lobis 6 — 12 lin. 
longis, 4 — 5 lin. latis, t. Floribus fe- 

mineis balauisque sessilibus 2—3 confertis in axillis 
foliorum rami ultimo rum. Cupula glabrinsrula — Balanis ? 

= Quercus Eseu/us tnihi olim (pro parti!) In den Waldern 
bei Kastenbolz in derNiihe der HunnenyiMlu-r. \rivinzell, Juli Friichte 



5. Quercus axillaris Schur n. sp. I 

= Quercus polycarpa Schur in serto No. 2540. Q. foliis am- 
bitu obovatis, tel in statu junior e oblongis, basi angustatis plerum- 
que recte truncal is ret in pelinlnm semi in cospirue prixluctis, sinua- 
tis, subemarginato lobatis, maryine recolutis subtus incano-pubes- 
culis , nervis pilosis, siccatione olivaceis nervis purpureo-fuscis, 
et subcoriaceis, 3 poll, longis, 2 poll, latis, petiolo quinduplo lon- 
gioribus. — Fl oribus f emi n eis t> e r su s apicem ramo- 
rum in a xil lis folio rum alternorum apice in pedunculi 
communi vix conspicui conglomeratis. Balanis numerosis subglobosis 

longioribus. — Cupula tomeutosa in maryine oris viltosa balanis 
siwne iiicfudenL 



Ein schoner grosser Baum ntit well Bushel 
lebhaft griinem Laube, — die schonste unse 
Eichen. — Die Friichte Ende August noch nic 
Im Walde bei Kaslenholz auf den Hunnengrabci 




6. Que reus pub esc ens W. sp. IV p. 450. 
Q. foliis obovatis, vel ellipticis, basi emarginalis, vel inpetiolnm 
productis, junior ibus , utrinque ad></tis plcrntnque subtus solum 
pubesrvittibtt*, simpliciter re! tripliciter lobatis aestivalibus pinna- 
tifidis lobisque lunceulatis, angulatis sinuatisve. — Floribus femineis 
balanisque sessilibus aggregatis cupula albo tomentosa vix duplo 
longioribus. Arbor mediocris 20—30 ped. alta ramis tortuosis 

Die vorzuglichsten Synonyme sind : 
= * Quercus pubescens W. sp. 4. p. 450. 

■ par. I. 502. 
exs. Herb. 
I. 717. 

[ay. fl. v. Mahren p. 2 JO. 
II. p. 4. 
gen. suppl. 4 p. 24. 

- 'sasfrK^ari^** m »■ ^ 

= "Q. — pubescens B a u m g. En. II. p. 139 n. 1134. 
el Schur sert. fl. Transilv. p. 64. n. 1542. 
M. Bieb. fl. taur. II. p. 402 III p. 621. 
Reichenl). Abbild. zur Fl. germ. 

In den Waldern bei Hermannstadt im Branisch, auf dem 
Billak bei Borband, strauchartig. — Bei Klausenburg. — In manchen 
Bezirken gan/.e Im-IuiU- bildend, in m;inchen nur sporadisch , in 
manchen ganzlich fehlend. April. — Reiie Friichte Sept. 

NB. Die in meinem Serturn p. 67 No. 2511 unter Quercus 
confert a Kit. inReichb. Abbild. aufgefiihrte Pflanze scheint 
nur eine sehr fein getheilte Form von Quercus pubescens zu sein, 
welche v. Lerchenfeld 1780 im Hunyader Cott sammelte. 

Q. foliis ambitu oblongis, subsessilihus. pi/in/iii/idis, subtus pu- 
bescentibus, lacinUs Ian ribus, 1—3 angulato- 

lobatis; foliis 6 poll, longis, 3 poll, latis , laciniis utrinque 7—8 
3—14 lin. longis, 3 lin. latis. 

Nach der Reiehenbac h'schen Abbildung der Blatter von Q. 
conferta, diirfte es diese Species sein. Da ich abernur ein unt'rucht- 
bares Exemplar oder einen Soiumertrieb besitze, und ahnliche For- 
men bei Q.pubesn-ns :uir vorliegen. so wage ich niclit die Quercus 
conferta nach diesc-n tinvollshindigen Exemplare unter die sieben- 
burgisehon Eiclieu aui'zunchmen. 



7 Quercus Esculus L. sp. 1414. 

= l Quercus castellana Bo s c.)„,, ^ _, , 
= -Quercus DelechampiiT en.\ EndL 9 m ' su PP lem ' P' 
Bluffed Fingerh. II. p. 677. — Reichb. ft. 
Spr. syst. veget. III. p. 863 — S c h u r sertum n. 254 
Abbild. zur Flora germ. In den Waldern 
Hatzeger Thale von Lerchenfeld 1780—1785 beobachtet. 
Standorte dieser schonen Eiche bleiben noch zu berichtigen. 



8. Quercus iberica Stev.? Can nova spec?) 

Q. foliis ambitu oblongis , evidenter petiolatis basi cuneato 
angustatis, lobato-sinuatis , acutiuscule lobatis junioribus subtus 
albo-tomentosis, supra glabris, (adultis ?) Flonbusfemineis subsessi- 
libus , in pedunculo brevissimo apice 3 — 5 aggregatis. — Amentis 
masculis gracilibus axi glabra vel pilosa notatis {Balanis?) 

Ein schoner, bis 50' hoher Baum, mit brauner glanzender Rinde 
auf den jungen Zweigen, — die Knospen sind eiformig, die Schuppen 



glatt,— aber liautig. — Die jungen Blatter sind einfach, nervig, 
und jeder Seitennerv erlauft in den Lappen des Blattes. — Die An- 
zahl der Nervenpaare, welche an ihrer Basis zuweilen fast an einem 
Punkte des Mittelnerven entspringen, ist 7 — 8. Die Blattlappen ha- 
ben etwa ein viertel Liinge der Blatiflache. 

In den VVahieni /.wisclicn Kronstadt und dem grossen und klei- 
nen Hangestein , auf Kalk oder dem kalkreichen Diluvium. Den 
14. Mai 1841 bluhend, — nicht selten, — im ubrigen Siebenburgen 
nicht beobachtet. 

Sprengel in syst. veget. III. p. 864 no. 104 diagnosirt die 
Quercus iberica Stev. auf folgende Weise : 

Q. foliis petiolatis obovato-oblongis subtus pubescentibus, si- 
nuatis lobis brevibus obtusis subemarginatis ; fructibus sessilibus 
cupulae villosae, squamis mucronatis incumbentibus. 

NB. Q. iberica S t e v. — Q. pyrenaica W. — Q. Toza B o s c. 
— Q. apennina Lam.— Q. Tonzia P e r s. — Q. Tonza D e s f . — 
Q. nigra Thore. — Q. stolonifera Lapeyr. — Q. cenomanensis 
Desp. — Q. conglomerata Pers. — Q. Farnetto Ten. —Q.hu- 
milis Lam. — Q. castellana B os c., — und noch einige andere 
Synonyme, sotlen nach Endlichers Enum. pi. suppl. 10 p. 24 
n. 7 unter Quercus pyrenaica Wild. sp. IV. 451 zu vereinigen 
sein, was jedoch nach den Sp r e n % <: 1 "selien Ditgnosen von Q. 
iberica Stev. iberica Lam. und Toza Bosc. mir unwahrschein- 
lich scheinl. Es wftre .1 aber eiae sehr dankbare Arbeit, diesen Kno- 
ten zu losen. — Selbst bei unserer Q. pubescens W., welche in 
diesen Kreis geliiirt und zu unsem Waldbaumen gezahlt vvird, herrscht 



9. Quercus Cerris L. sp. 1415. Spr. syst. III. p. 863 n 94 

Q. foliis bretiter petiolatis oblongis utrinque atlenuatis pinna- 
tifidis subtus dense pubescentibus basi cuneatis vel rede (ere trun- 
n/fis. lafiniis subtriangulari-lanceolatis, 1—3 dentatis. — Stipulis 
filiformibus elongatis. — Balanis sessilibus subgeminis ovatis cu- 
pula hemisphaerica duplo triplove superantibus , cupulae squama- 
rum partibus liberis lineari - subulatis reversis torulosisque. — Ar- 
bor maxima usque ad 30 ped. alta , cortice cinereo obducta, ramis 
junioribus fuscis pubescentibus. — 

B au in g. En. II. p. 140. n. 1136. 

Schur. Serlum p. 67. no. 2544 ear. a. 

Spa ch. Hist. nat. veg. phan. XI. 167 tar. a pinnatifida. 
= * Quercus austriaca W. sp. p. 454. 
= 2 Q. — lanuginosa L a m. Diet. I. 718. 
— 3 Q. — crinita Lam. Diet. I. 718. 
= 4 Q. — Aegilops Scop. com. 2 p. 241 et All. {non L.—) 

Reichb. Abbild. z. Fl. germ. 

In Bergwaldern vorziigJich auf Kalk, jedoch auch auf Porphyr, 
z. B. bet Deva , Maros-Nemethi, — bei Hunyad, bei Dobro u. s. w. 
blulnnl Mai, — reife Fruchte Sept. Uebersteigt auch die Hiigelregion 
bis 3000' Elevation. — 



Q. foliis oblongis breviter i 
pubescentibus, basi i ' 
tegerrimis vel 1—2 dentatis. Stipulinearibus longissimis. — Flori- 
bus femineis balanisque ovatis geminatim aggregatis, cupula hemis- 
phaerica subechinata triplo superantibus ; cupulae squamarum par- 
tibus liberis laxis pubescentibus. — Arbor maxima procer a 20—30 
ped. alta. — 

Baumg. En. II. 141 n. 1135. 

Schur sertum p. 67 n. 1544 ear. 6. 
a= *Quercus Cerris Host. ft. a. Spr. syst. 
= *Q. — Cerris B o r k h. R e i c h b. fl. exc. 
= 3 4 Q- — austriaca Jacq. teste Spr. syst. III. 863. 

= 5 Q. — Tournefortii W. sp. 453. 
= 6 0. — haliphleos 1 i v. Voy. 

Bei ebb. Abbild. z. Fi. germ. ex. 



33B 

Ein schoner Baum der Gebirgswaldungen vorziiglich auf Kalk- 
substrat und kalkreichem Diluvium, haufig im Hunyader Comit., — 
einzeln bei Kronslein am Hangestein. — Haufiger im nordlichen 
Siebenburgen, auch auf dem Billak bei Borband, — bei Klausen- 
burg, doch keine Waldbesfande bildend. — Audi in der Buchen- 
region bis 3000' Elevation sich verbreitend. 

NB. Auch iiber diese beiden Species, namlich iiber Q. Cerris 
und austriaca sind in speeieller Hiitsii III die Vnsichten getheilt. 
Einige Autoren vereinigen beide Arten in eine unler Quercus Cerris 
Lin. wie z. B. Spach. Hist. nat. veg.phaner. XI. und machen dann 
auf der Form der Blatter gey-riindeie Seelioneii z. 13. a joint pinna- 
tifides — b foliis laciniosis — c foliis dentatis. — Allein solche 
Unterschiede machen sich im Herbarium reeht bequeni , finden aber 
in der freien Nalur manche Widerstande. — Wenn man Q. Cerris 
und austriaca im Waldo neben eiuainicr sieht, so durfle es einige 
Ueberwindung kosten, beide fiir eine Art zu besliminen. Mag man 
nun den einen oder den andern W«g t mim lil.^ni. nnmcr wird mart 
die Formen unterscheiden und definireniuussen, — und wir wiirden 
dann in der Flora von Siebenbiir^en zu unlerseheiden haben : 

a) Quercus Cerris pinnatifida. 

= Q. — Cerris L. und die Synonymen. 

b) Q. — Cerris sinuata. 

= Q. — austriaca W. mit den Synonymen, 
wodurch aber weder an Zeit noch Raum, noch an Deutlichkeit gewonnen 
wird. 

Fur die Bestimmung der siebenbilrgischen Eichen ist massgebend : 

1. Der Bau der Cupula zur Bildung von Seciionen und Arten 

2. Die Stellung und die LSnge des weiblichen BliithenstielesjZiir Be- 

3. Die Form der Blatter und deren Cosistenz und Anheftungs- f ^1™' 

4. Die Anzahl, Anhaufungsweise und Stellung der Friichtr. ''(",, J 1 ,.",' 1 

Die Form der Knospen , Knospendecken bilden bis jetzt noch 
unvvesentliehe Merkmale. — Ebenso der Habitus und die Bliithezeit. 
Wien im December 1856. 

Correspondenz. 

— Husztin Ungam, den 21. December t856. — Mit er- 

srliiilk-nitioni Staiineu Wm> ieli z\\ iseiion den lYrsonalnotizen des 
botanischen Woehenblattes VI. Jahrgang Nr. 51, Seite 105, — dass 
Ludwig V & g n e r in der Marmaros gestorben ist. Da ausser dem 
Unterfertiglen in der Marmaros weder I'ruher noeli <re<reuwartig ein 
anderer Ludwig V a g n e r existirt hat, — und ich ohngeachtet dessen, 
dass ich seit einem vollen jahre von Sziirel uaeli lluszt ubersiedelt, 
eben in der Marmaros im Carneral-Dienste befordert lobe, in der 
Person doch iniiner dw (ieinointe und Dorjeniye bleibc , der von 
Sziget aus, als Verehrer der Nalur. besoiders aber des l^olaniseiien 



Sludiums seine Hen-en ('nnvs|'(>iul.-!ilrii i-eil uielneren Jahrcn mit 
, m ,„rhen Marmarosser Mora's liebon Spn.sslingrn wrsehen hat, — 
soi'ort zuiseben den Mann.no>. «r l.ebenden w enioslens bis zur Slunde 
inioh reebt wohl befinde, — so erlaube ieb mir ueuen die Kmyanirs 
besaote Anzei-e annul tn.iuen leierliebslen lVolol emzureicben und 
gleiebzoilii- zu billei, : die envahnle Noliz mil uYr \ orsiehenmg 
widerrui'en zu wollen, dass ich als gliieklicher Galteund Vater zweier 
zarlen Kinder in meiu.Mii kleinen Kaniilien-Kreise noeli lange loben — 
fiir nieiue geneigten P. T. Herren lonvspondnilrn hingi'ifr.ri und 
uberhauM dein L>esebalzlen bolaniscben Publicum audi wcilerhin — 
soweit es nainlieb meiii DieuM zulassl und ieli n die Marinarosor 
Alpen Ausiliige zu niachen im Slande sein werde — fortan niitz- 
lich zu sein wunsche. 

Ludwig Vaguer, 

Personalnotizen. 



— Dr. Santo Garovaglio erhielt die Lehrkanzel der Bo- 
tanik an der tffUYersttal zu Pa via. 

— Dr. J. K. Hasskarl ist Ende October von Java nachEuropa 
Borttckgekehrt , ebenso im November Dr. Engelmann aus St. 
Louis und Dr. Carl Bolle von den Canaren. 

liiteratur. 

— „MorphologischeBeobachtungen an einigen Ge- 

wiiehsen aus den naliirlichen 
und Aroidcen." Von Th. Inn 

Mit Vero-nugen haben wir die vorliegende kleine Schrift gele- 
sen und ermanseln niebt die Aulmei -ksamkeit unserer verehrlen Leser 
darauf hinzulenken, denn es cnthalt diese kleine Arbeit recht in- 
teressante und lehrreiche morphologische Beobachlungen, und zwar 
vorzugsweise iiber Kniiiuimon und die erslen Phasen der Entwicke- 
lung von einigen sogenannten monokotyledonischen Gewiichsen be- 
selirieiien iunrdureii~Abbildunoen ei lauterL \\ ek ho lelztere elegant, 
deutlich und naiuruvln.-u bewerkslelligl worden sin.i. Von den Me- 
lanthaceen R. Brown's finden wir Colrhimm outumnale. — Me- 
renderasoboliftnu Veratmm nigrum >ebr au>iu!.rii.:h bohandelt und 
mit aiideni Ptlaii/"!i aus andern monokotyledonischen Familien, z. B. 
mit eiui-en Urchideen in Ver-leichung gfbruchl. — Bei Colehicum 
antumnale niiisscn wir aber unser Uen. mden. 

die aus Samen gezogene Pflanze meistens schon im Herbste des 
zweiten Jahres zur BlUthe gelangt. — Die Erlauterungen bei Ue- 
remlera siud boebst - ' khe ^ t ' 1>! ' 

wir an .in. .enden Pflanze 



und lehrreiehe Aufschliisse iiher die xlieinbar abweichende 
wickelung dieser Pflanzen. Von den Aroideen wird zvvar nur 
Arum maculatum behandelt, aber so umfassend, dass es uns nicht 
schwer fallt, die Eigenthiimlichkeiten und Abweichungen Von den 
oben erwahnten Arten und eine Annaherung an einige sogenannte Diko- 
tyledonen herauszufinden. Das ganze Werkchen istreich an Beobachtun- 
geninderEntwickelungsgeschichtedermonokotyledonischenGewachse, 
und wir stimmen dem Herrn Verfasservom Herzen bei, wenn er die irr- 
thumliche Ansicht iiber diese grosse Gruppe von Gewachsen, als ob 
diese ohne Ausnahme nur Adventivwurzeln besassen und in Hinsicht 
der Hauptwurzel von den Dikotyledonen so ganzlicb verschieden 
vvaren, zu bektirnpfen sucht. Da es nur auf die Auslegung an- 
kommt, ob man den Monokotyledonen die Wurzel absprechen u nd 
nur ein Rhizom beilegen soli. 



Srh. 



Itlittlieiliingeii. 



— vvieaem „nouven. aenonen" ausnairo gemeldetw 
sich die Expedition, welche unter Anfuhrung des Herrn d'Escayr 
Aufsuchung derNilquellen abgehen sollte , aufgelost. Es 
zwischen den Gelebrten and dem Herrn d'Escayrac Meinungsverscl 
heiten entstanden sein und Letzterer hat sich zuruckgezogen. Man v 
dass der Vicekonig die Anfiihrung der Expedition dem franzosischen Schiffs- 
lieuLenant Auh art, einem der Adjutanten des Admirals Ham el in aa- 

— UeberdieCultur des Holcus sacharatus hat Obergartner E. 
Pohle bei del (ieneralversammlung des Bezirksvereines 

am 6. Nov. gesprochen. Eine besondere Anempfehlung fur den 

■diene diese Zuckerptlanze , deren Bearbeitung ganz die des 

Die Stengel geben 



im gutgepflugten Boden 



man durch blosses Auskocheu des Bohres einen vortrefflichen Syrup berei- 
ten. Behufs der Verwendung zur Griini un in Furchen 

gesact werden. Sobald das Kraut die Hohe von zwei Schuh en 
es 6 Zoll hoch iiber der Erde abgeschnitten. 

hat sich die Muhe gegeben, aus den Crocusknoiren^das's^rkemehTauw'uzie- 1 
hen. Er hat daraus Alkohol und aus den faserigen Ueberbleibselnein graues 
Papier erhalten, dass gebleicht werden kann. Die Commission bemerkt, dass 

dass aber die Herstellungskostenha 
berucksichtigen seien. (Compt. rend.) 



Oesterreichisches 

lUliinisclirs WochenblatL 

Gemeinnutziges Organ 



Rnfanik and Botani 

Aerzle. 


In, 


(liirtnor, Ookonomeii. 
otheker and Technfter. 


ftrri 


manner. 


WiCfll. »». 'ann 


1*5?. VII. 


Jahrgang. 


J\'4. 


■ 


L?Srff;i 




,1 j,,l,, 


i P.mn.-istaj;. 


Inhalt: Zur Geschichte d 
Tauschanslnlt in Prag 
Mittheibingen. — 


les 


Laubblattes. Von Wiesn 
Aus der Flora von Serbit 


:,::■ r 


Botanische 



Zur Geschichte des Laubblattes pereniiirender 
Gewachse *). 



Die Morphologie der Pflanzen fiihrt uns unter dem Begrifle 
Axillarknospe (f/emma axillaris) jenes Organ vor, welches die wei- 
tere Entwieklung der Axe und des Laubblattes bei perennirenden 
Gevviiclisen einleitet. Diese Begriffsbestimmung, auf den Winkel der 
Axe mil dem Blattsliele oder dem Hauptnerv des Blades bezogen, 
winl wohl bei (Jucrcus, Cori/lhis . Syrinya etc. seine Bichligkeit 
haben, kaum aber bei Philiadelphus, Platanus, Robinia, bei welchen 
die Knospenstellung nieht in dem eru almleu Winkel statlfindet, son- 
dern von der Blattstieibasis dieauftretende Knospe vollkonnnenflber- 
deckt wird. (Der Slellung nach zu gemma tenninalU*) Diese beiden 
Knospen sind es, welche in nachfolgenden Zeilen hauplsachlich be- 
sprochen werden sollen. 

So wie die ganze Entwieklung einer Pflanze vollkommen abhan- 
gig ist von den iiussern physikalisehen Verhaltnissen, so muss auch 
die specielle Entwieklungsgeschichte des Laubblattes aus der Knospe 
durch dieselben Einflusse erfolgen. Wir mussten sehen, wie das 
embryonische Laubblatt von Cornns »angwmm Seine rematioplicata 
auch im Herbst und Winter auflost. .sen Jahres- 



*) Unter „perennirenden Gewachsen" versteht man gew 

■ : .■:_- i -: ■ .. ■--■■•■■:_...■ ...-■..-, .:•■- ' 

Begriffe absti, >n , die sich im A 1 1 g c 



uns als vollkommen entwickeltos Laubblatt clarstellt, was nur 
igneten physikalischen 
Falle der Moglichkeit i 
und nach durch Jahre hindurch entwickeln, eine Regelmiissigkeit, 
welche nur bei Pflanzen an/.iiliviiVn whit, die wie Cornus sanguined 
eine uunuterbrochen blattbiklende Knospe (gemma vegetatione con- 
tinuta) besilzt. 

Minder regelmassig ware die Belaubung bei den meisten unse- 
rer Waldbaume, welehen eine gemma ccyctnt/o/tc hihcrnactila (rel. 
g. v. interrupta) eigen ist, eine Knospe, aus der sich nur eine be- 
stimrnte Zahl Laubblatter entwickeln konnen. 

Das Erscheinen der Laubknospen ist gewiss ein regelmassig 
periodisches, so wie alio auf physikalischer Hasis bei -uhenden Phasen 
der Pflanzeneiihvicklung ; uwd <loeh beniilzte man ihr periodisches Er- 
scheinen niclit fur die F"M>hlliiii_i d.T \ rnr!;,!i 1 »iis\,.|-|iiilfnisse, wel- 
ehen sie vielleicht dienlh dier sein diirflen als die Auf'zeichnungen 
liber Laubfall nod Laubenl I'arbung. Ich sprach mich an andern Orlen 
dariiber weillaufiger aus. hier o-ebe ich nur eine \otiz iiber den 
Gang meiner Ant'zeu hniiiiii iiber diesen Geo-rrislmul, da yew iss manidie 
von den Lesern ties bolanischen VVuchenblaties sich mil der Fest- 
stellung der VegetationsverhaUnisse gevvisser Gegenden befassen. 
Da bei Pflanzen wie Acer campestre und vi. den andern nichl gleich 
nach dem Auftreten der Herbstknospe dieselbe sichtbar ist, sondern 
von der Blattstielbasis nochtheilw . ird. so zeich- 

nete ich der Allgemeinheit wegen das Auflreten der Laubknospe > 
erst dann auf, naclidem dieselbe die Breite der Basis des nebenste- 
henden Laubldatles erreiehte. was ich utnsomehr beachten durfte, als 
die Breite der Knospe der Breite der zugehorigen Blattstielbasis sich 
verhaltnisstmissig arcomodiri, und kurze Zeit nach ihrem Auftreten 
die zu vergleiciiend.u Ureiten einander gleich werden, was sich als 
deutlich.es Phanomen dem Beobachter darstellt. Dass ich bei Rosa 
etc. die der Slielba-i- aiihefiendeii Nebenblalter nichtzuderzu ver- 
gleichenden Breite rechneie, ist klar. 

Der aussere Bau der Pflanzen hiingt unfehlbar mit den klimati- 
schen Verhaltnissen, also audi mil ihrer geoo T aphischen Verbreilung 
zusammen, was auch sclion eiuer oberll.n lilichen Anschauung nicht 

Knospenbau verschiedener perennirender Laubpflanzen zu geben, 
und den Zusammenhaiiy de»elben mit jenen physikalischen Einwir- 
kungen zu erortern, welehen die zugehorigen Pflanzen ausgesetzt 
sind. Offenbar werden jene Knospen filr die mildesteu klimatistdien 
Verbaltnisse bestimmt sein. w.dilm yanz (dine Te^iiniente oder Knos- 
peuhiillen existiren konnen (gemma nvda), wie wir solche bei Myr- 
tus communis. Uc/iotropium perm-ianum iiml Cornus sanguined linden. 

Knospen noeh rei -tier lieilt n. Mijilus communis ist filz- und harzlos, 
daher ungeschUtzt gegen den Einfluss von Kalte und Feuchle; die 
Knospe bei li mm isr wohl harzlos, aber mit 

einemf einen Filzbedeckt, welcherals schlechter Warmeleiter Schutz 



_»7 

gegen die Kiilte bietet; von der Knospe bei Cornus sanguined hin- 
gegen, deren embryonische Blatter in dor Langenrichtung eine Fal- 
tung (veruatio p/irutu) besiUon. uinl \<>r der Auftdsung dieser Fal- 
tung harzig siml, diirfen wir vielleiehl su^ar sa.een, dass diese era- 
men, vvelche sie hedoeken. Tei>-uinenle sind. die si* li erst nach dieser 
Function als Laubblalter darslellen. Aus diesen gogebenen Daten 
kiinnen wir nun leieht einen Sohluss ant' die geographische Ver- 
breiluiig joner (Jeuaelise, welrhen die bezuglirhen Knospen ange- 
horen, Ziehen. Dieser Kiiospenreihe luge ieh eine \oliz liberdie knospe 
von Cytisus Laburnum an. Manehmal ersi heinl mciiiis als eine voll- 
kommene gemma nuda ; in vielen Fallen sehen wir bei ihr einthei- 
lige Tegumenle, die sich aber sonst nicht von den erabryonischen 
Laiibblattern unterscheiden. Oft sind diese kno>pendeekon an der 
Spilze dreitheilig. was mis vielleicht beweist, dass die Tegumente 
<\on nurinalen Laubblaltern ihr EiiLslehen verdanken. Diese Knospe 
verrnag schon ziemliche Kalte zu ertragen, was uns der alpine Cha- 
rakter von Cytisus Laburnum beweist. (Forts, folgt.) 

Botanisclie Tauschanstalt in Frag, 

39. Jahresbericht iiber meine Pfl anz e nta u sch- 



Von der Griindung an bis Ende des J. 1855 zahlte das Unter- 

nehmen 823 Theilnehmer 

bis zum Schluss des J. 1856 840 „ 



vermehrt, bis zu:u Sehluss des Jahres 1856wurden 1,751.708 Expl. 
eingeliefert, dagegen an die einzelnen Sammlungen 

abgegeben 1,626.567 „ 

es bleibt sonach fur das J. 1857 nocb ein Vorrath von 125.171 „ 

Die Prioritaten reihten sich im J. 18.56 auf folgende Art : 
Die 1. Prior, behielt nocb iinnter P. M. p i z (der in J. 1848 
11.848 Expl. einlieferte. 
„ 2. „ Herr Garteieiireitnr Peyl in Kacina mit 1844 Spec. 
„ 3. „ Med. Dr. Eduard Hofiuann in Prag .... 1785 „ 
„ 4. „ V e s e 1 s k y, k. k. Oberlandesgericbtsrath zu 

Eperies 1426 „ 

„ 5, „ M ii 1 1 e r zu Ratibor in Scblesien 700 „ 

„ 6. „ J. U. B o z d e c h in Prag 601 „ 

„ 7. „ Th. D. Prof. J e c h 1 in Budweis 579 „ 

„ 8. „ Schullehrer J. Siegmund arn Smichow 506 „ 

„ 9. „ W. Siegmund in Reichenberg ■ 476 „ 

„ 10. „ Sludiosus Hennevogl v. E b e n b urg inPrag 472 „ 
>» H. „ Med. Dr. Coraitatsphysicus Krzis ch zuTyrnau 

in Ungarn 459 „ 



as _ 

Die 12. Prior. Med. Dr. Otto Ni eke rl in Prag 430 Spec. 

„ 13. „ Med. Dr. R u d a in Prag 337 „ 

„ 14. „ TeohnikerNiessl v. Maiendorfin Wien 316 „ 

„ 15 „ P. M. Opiz 265 ., 

„ 16. „ Johann B a i e r, Bureau-Chef der k. k. priv. 

oest. Eisenhaliiiiivsrllx-lmrt in Wien 252 „ 

„ 17. „ Studiosus Laube in Brttx 238 „ 

„ 18. „ Apoth. Fischer zu Plagerloch im Hohen- 

zoller'schen 221 „ 

„ 18. „ Prof. S t i k a in Briix 217 „ 

„ 19. „ Prof. Krogler in Jungbunzlau 217 „ 

„ 20. „ Stud. Revot in Prag 211 „ 

„ 21. „ Apoth. Vsetecka in Nymburg 201 ,, 

„ 22. „ Stud. Philosoph S c h o b 1 in Prag 157 „ 

„ 23. „ P a s t o r absolv. Realist in Trautenau 122 „ 

„ 21. „ Stud. Kirschbaum in Prag 120 „ 

„ 25. „ Bauingenieur Mali n sky in Bodenbach . . . . 119 „ 

„ 26. „ Stud. Julius H of man n in Prag 119 ., 

„ 27. „ Forster Schauta zu Hofliz bei Niemes .... 112 „ 

„ 28. „ Stud. P etfi na in Prag 105 „ 

„ 29. „ Stud. K h e i 1 in Prag 103 „ 

Die meisten Exemplare hatten eingeliefert die Herren : Peyl 
(6832), J. U. Bozdech (3631), Med. Dr. E.Hofmann (2970), 
Veselsky k. k. Oberlandesgerichtsrath (2918), Opiz (2847), 
M u 1 1 e r (2837), Med. Dr. R u d a (2544), Prof. S t i k a (2535), Stud. 
Laube (1745), M. C. Nikerl (1690), Stud. HennevogI von 
Ebenburg (1611), Techniker Niessl v. M a y en d or f (1486) ' 
Schullehrer j. Siegmund (1445), Prof. J e c h I (13H9), J.Bayer, 
Bureau-Chef der Eisenbahngesellschaft (1300) Apoth. Vsetecka 
(1102), Med. Dr Kr z i s c h (1092). 

Die meisten Seltenheilen die Herren : Apotheker Fischer, 
Gartendirector Peyl, Med. Dr. Hofmann, Veselsky Obarlan- 
desgerichtsrath, W. Siegmund. 

Die meisten schon und charakteristisch erhaltenen Pflanzen die 
Herren: Prof. JechI, Veselsky Oberlandesgerichtsrath, Med. Dr. 
Krzisch, Prof. Stika, Bureau-Chef B a yer.P a st or, Scheid- 
weiler, Prof. derBotanikzu Gent, Apoth. Vsetecka. 

Die entfernteste Sendung Herr Stud. Laube mit Pflanzen der 
Insel Ceylon, die Herren Dr. Ed. Hofmann und Oberlandes- 
gerichtsrath Veselsky aus mehreren entfernteren Landern. 

Am meisten interessirten aicfa fiir das Unternehrnen Studierende 
(8), Professoren (5). Beamte (4) Med. Dr. (3) u. s. w. 
Von 32 Herren Theilnehmern sind im J. 1856 eingeliefert 

worden # 46.700 Expl. 

an die einzelnen Sammlungen wurden abgegeben .... 34567 „ 

an Procenten entfielen fur die Anslalt 2.356 „ 

an Agio erhielten mehrere Herren Theilnehmer 17.373 „ 

Seit Beginn des Unternehmens wurden bis jetzt im Ganzen ein- 
egliefert 27.285 Species. 



Hatten die 840 angemeldeten Herrcn Theilnel.mer s 
thatig bewiesen, als vorliemeldele :i-> llerren, so wiirdt 
liel'enmo- j m J. 185t; 1.2«5.5(il» Kxj>l liclraovn habcn. i 

• lie jeden Monat in der Xeilselnil'l Loins an r! M Mi<'ii i) t - 

I'llan/.en-Tausclianstali zu In-r-i.-li-irli-' i..,-,,. mid I„.j,„ Km* 
Pllanzeii bcsonders jenen Orl.-n imp! Validate,, den Vur/.u 

Herr Gartendireclor Peyl liei'erle die ineisten Exemp 
Mini dit: incision Species (1844), erhielt schon 1'iulier In 
und erhalt diessmal \uv 100 : soo Exomplare 

Herr Prof. Jechl lielerle .lit" meiste,, srhon und char 
(M-hallcncn i'llanzen, hat sonach 

Herr Apotheker Fischer ( 
zu criiallcn (iir 100 300 Exempli 

Herr Stud. Laube liei'erle I'llanzen aus der entferntesten Ge- 
gend (Ceylon), hat sonach gleichfalls voin J. 1857 anfaftffend fur 
100 1000 Exemplare zu erhalten. 

Der Tod hat uns wieder d 5. nachstehende Theilnehmer ent- 
nsscn : Fraulein Victoria Paul in Prag, Herr Apoth. Buek zu 
Frankfurt an der Oder, Herr Dr, Keller in Sleeken und Heir Med 
Dr. S t e u d e 1 zu Esslingen. 

Prag am Silvesterabend 1856. 



Au§ der Flora von Serbien. 

Prof. Dr. J. Paneie veriiffentlicht im 6. Bande der Verhand- 
lungen des zoologisch-botanischen Vereins in einem „Verzeicliui>s 
der in Serbien wildwachsenden Phanerogamen" mehrere Diagnosen 
neuer Arten, die vvir hier mittheilen: 

obovato-cuneatis apire dentin/!, ids rctusis. stipu/aritm raginis basi 

connaii* ir> entibms, ea- 

pitulis flora'. >, s ut ,p tc „m rglmdricam excres- 

cent, bus art , ib,ts ,t terminalibus saepe geminatis raginis r/emmis 
sulwphf/f/is inrofurratis, calycibus campanulatis dense' ril/osis 10 
strialis parr its, denlibus subulato setaceis luxe na/it lis. dtmbus su- 
per in rib us tubo brevtoribus lateralibus earn aequantibus, inferiore, 
longiore carinam subaequante , floris exserti dilute carnei carina 
apice purpureo tincta, alls paullo longioribus exteriori pagina a 
medio pilosis, rexillo carina lupin longiore lin vz v oblongo oblu- 
sato, semine ovali compressinsculo nigro nitido. radicula promi- 
nula. Unter Gebusch am Boraeer Peteen 
im Mai. Fruct. Juni. 

Trig one I la striata L. rar. m on a nth a P a n c. peduncnlis 
uniflons folium, subexcendentibus, leguminibus linearibus , pollicem 



30 

longis in pedunculo patente arcuato-adscendentibus reticulatis. M. 
Odenac bei Belt poloc im Gurgusovacer Kr. Juli. 

Geranium fasciculatum Pane, perenne , rhizomatis 
promorsi, fibn \ t e foliato glan- 

duloso-piloso , fains palmatifidis, sey mentis catwatis inciso-dentatis, 
sepalis lancet. ' dis obovato-oblongis basi 

ciliatis roseis purpurea 3—5 striatis calycem bis excend'entibus. 
staminibus sir dris liter d>u> rns fragile patentim 

pilosis pilis glandulij, r tis a latere eompressius- 

culis foveato-punctatis. Buschige Hiigel im ganzen Aleksinacer unci 
Kragujevacer Kr. Mai. Fruct. Juni. 

Lava ter a muricata Pane, perennis, caule erecto basi 
lignescente p» . f'alii.; 5 3 labis tritingnlaribus 

peduneui, ,.,., rah/a- brcrioribns 



florum superiorum, brrrissimis in brevem racemum congestis, petalis 



ruleis basi ■ arsim oilio- 

latis. carpidits fusci< murinibus a/bis runs adspcrts . si-minibus 
olivaceis, tori processu convexo apiruhto. WirsiMinmder, Waldwege 
an der Slrasse von Kragujevac nach Trnava. Juli. 

Eryngium se r bicum P an c. perenne, glabrum, collora- 
dicis comato, foliis ad apicem petn lull palmatim 

3— 7 par litis partitionibus foliorum caulinorum grammeis lineuribus 
plants 5— 7 nermis margine denticulis subalatis distantibus obsitis 
VOgmtfB >". 'inearibus integris pinna tifidis bi- 

pinatifidisque auctis, caule folioso supra medium in pauiculam pa- 
tentem solutu. ... inrolucri phyllis li- 

ne ari-acuminatis pungentibus carinatis supra basim 2 — 4 dentatis 
apicem alterutro denticulo auctis capitula ovoidea 
conformibus subdeniiculutis, intc- 
i aeqnantibus, tubo caly- 
citio squomulis hyalinis dense obsito. Inciuiis orato-tanceolatis nervo 
excendente acuminatis pungentibus, corolla cyanescente parum emrrsa 
genitalibus longe exsertis. Steinige buschige Abhange bei Dobracza 
im Kragujevacer Kr. Am Fusse des M. Stol im Czaczaker Kr. Aug. 

Knautia macedonica Gris. var. lyrophylla Pan 6. 
foliis hjrato pinnatifidis segmentis deeurrenfibiis i/ife riorum oblon- 
gis subserratis, superiorum lineari-lnticeohitis inlegrrrimis terminali 
maximo obtuse serrato, involucellis compresso — quadriqanis trun- 
catis, angulis deniiferis. M. Kurilovo im Gurgusovacer Kr. bei 2000' 

Que re us sessiliflora S in . var. flavescens Pan 6. foliis 
glabris petiolatis obovato-obtongis sinuato pinnatipZdis, lobis ovato 
oblongis retusis sinu .aperto distinrtis, fructibus in pedunculo con- 
gestis. rupulis haemisnhaericis. squammis budiis oriito-trimn/ulari- 
bus margwe a/bo-ciliolatis, ac.hvniis r.rserlis. Wiildrr zwisrhen Var- 
varin und Jasika im u^nlinncr Kr. Mai. 

K oeler i a eriostachya Pane, perennis , rhizomate va- 
gi»ts foliorum emarcidorum camaio. joins linearibus planis 7—13 
nerviis acuminatis margine ad basim ciliatis caeterum denticulatis, 



cu/nio a pice tomert/txo. pi/is info-ins rerersis ailwo adpressis. pa- 
mculae erect/- 'a sidcarformi elonrpita 

lobata, spiculis bifliiris, paled ii/feriori ncrvo e.rctirrente acuminata 
superiori lacero bu tridentata \n den Kammen lies M. Ivnpaonik im 
Kruscvacer, M. Stol im Czaczakcr Kr. August. 

tlensi" i/ne cespifosn sto!.a>>/\ n>. cuhnr. nn/iiiis f'a/iisf/ne planis dense 
cinereo fomcntusis. /i.jula nbsulcta. panicula erccta. ramis inferiori- 
bus fasriru'atis . spiralis lanreolatis 7 f) jloris. pa/ea inferinri fri- 
nerri. carina scabriusnila ex apice bifido aristata. arista pa/ea 
breriori pa/ea superiori bicariuata qiabra suprriorum longitudinem 
paullo super ante Auf Serpentin-Felsen dor Klisara bei Brdjane im 
Rudniker Kr. Anfangs Mai. 

liiteratur. 

— „Das Buch der Pflanzenwelt." Botanische Reise urn die Welt. 
Versuch einer kosmischen Botanik. Den Gebildeten aller Slandeund 
alien Freunden dor Natur gewidmet von Dr. Karl Muller. Leip- 
zig K>7. Verlag von Olto Spamer. 

Dr. Karl duller, Mitlierausi»vberdor ..Xatur'% einer Zeitsehrift, 
die sieh seit den ueuigen Ja' 
kreises und einer wohlverdit 
gen Werke bestrebt, in der 

nft befriedigt, 

sche Botanik zusa!ii:iieu/.u>tellen. die er eim !ml iisehe Reise urn 
die Welt neimt, und in Hinweisung (lessen sein Werk in zwei Theile 
trennt, von denen der erste eine Vorbereitung der Reise, derzweite 
die Reise selbst umfassl. Eine kosmische Botanik nennt der Autor 
sein Bucb der Pflanzenwelt, vveil er in der Anlage desselben die 

die Pflanze niehl als eine Indi\ idualitat, sondern als ein Glied des 
Weltganzen betracbtet. Diese Anselianun<r lallt in ilirem Grundcba- 
rakter mit einer geographisehen Behandlung der Pflanzenwell zn- 

Ursaebon anl'siieh! ; sie gelit liber dieselbe binaus . indem sie die 
Gescbiehte dor Plianzeiiweli mil jener der Erde, des Tbierreichs und 
der Mensehen s erliindet und so die Pflanzenwelt gleichsam alseinen 
Mikrokosmos betrachtet, in dem sich das Wellall reflectirt. — Vnn 
diesem interessanien Buclie isl nun der erste Theil, 290 Soiten in 
gr. Octav ersehieuen. und zuar in einer Ausstallung, wie sie kaum 
ein ahnliches Werk aufzuweisen hat, denn 200 in den Text gedrnckle 
Abbildiin^MMi , 5 Tonbilder nebst einer Karte der Isotliermen zie- 
ren dieses Bueh und erhohen das Interesse fur dasseibe, dessenln- 
halt in 4 Ablbeilungen zerfailt. Die erste Abtbeilung umfasst Pflan- 
zenverwandlschaften und Pflanzengemeinden, Gesellschafts-, Boden-, 
Formen- und klimatische Verhaltnisse der Pflanzen, endlieh die 
Pflanzencolonisatioii. Die zweiie Abtheiiuiiir belmmleit die Geseliirbte 
der Pflanzenwelt. die dritte Abllieilung die Physiognomik der Ge- 
vviichse, und endlieh die vierte die Pflanzenverbreitung. S. 



Itlittlieilimgeii. 



o-egenwartig initeraUen Blumen jene Art, 



i meisten Floristen bevorzugt vvird. — Diese Pflanze, 

a in Warmliiiiisern gepflegt w ' 
i freier Erde , und enl 



e in den verschiedenen Garten rnlti\ 
angen. (Burdin's Verzeichniss zahlt 4 



ie Aufmerksamkeit aller Blumenfreunde , die neue Camellia Paolina 
auf sich Ziehen. Die erste wild 
Brescia) cullivirt — sie ist im 



Maggi und die Camellia \naetn (' 

von Graten 31 a g g i in Francia corta 

hochsten Grade gefiillt , von alabasterner VVeisse 

manchmal mit ro-atai ■Ix-nnn Anllng gegen die Mil 

Die /.write Camellie wild in dem Garten des Urn. C 



ist auch geneigt 

von dieser Spi en, und zwar von 80 bis 80 Francs 

je nach der Grosse und Starke derselben. 

— Der Tabakverbrauch hat von 1839 bis Is.i4 in Fraukreieh, ins- 
besondere aber in Paris, ungeheuer zugenommen. 1839 erreichte der Erlos 
des Verkaufs dieser Ptlanze nur 9,647.783 Fr. , 1854 steigt er bereits auf 
17,765.236 Fr. Von 1839 bis 1854 hat sich in Paris der Verbrauch an Kauri, - 
tabak verdoppelt, der Cigarrenverbrauch verfiinffacht, dagegen hat sich der 
Verbrauch von Schnuprtabak bedeutend vermindert. Der Verbrauch an linuii- 

uau (incl. 



is (1*54.) jeder Itinwohner durchschniltlieh K>7:> Kit. 
Ciuarren und 4 Cigaretten rauchen wurde. An Schnupftabak 



icli, dass (l-.Hj jeder Iiinwoliner "diirchschnitllicli 1973 Kil. Tabak, 
'igarren und 4 Cigan 

iliche Consumtion 1 
— In der Orange rie von Versailles befindet sich ein Oran- 
genbaum, „der grosse Bourbon" genannt, der voile 445 Jahre alt ist. Er 
ist so gross, dass es nothwendig geworden ist, seine Aeste durch Drahtseile 
zu beJ'esligen. Trotz seines- Alters ist er I'risrh und gesund, und bringt mit 
uner.scliopl'iiciier Kraft Bliitheu und Friichle in ' P'ielister Fiille her- 
vor Er wurde im Jahre 1411 zu Navarra gepflanzt, und kam 89 Jahre spater 
als Geschenk nach Frankreich. Es warder erste Orangenbaum in Frankreich, 
und auf seinem Wege von den Pyrenaen nach Chantilly stromte das Volk wcit 



Inseln im euglischen Canale, ist beruhmt wegen 

Kohles, der theils in Folge des o iM,,,,, Klimas , theils durch fort- 

' ; Abstreifen der untern Blatter /inn Viehlulter ein baumartiges 

erhalt, so dass ein Jerseyer Kohlgarten das Ausseiien eioea U hi- 

Der Kohlwird ( 



und tragi an der Spitzeeine reiche Blaltkrone. Nahe zusammengepflanzt dieut 
erzulebendenZ Zustaftde ;<U Stttiea ffir Bohnen- und 

Erbsenfelder , dann als Material zum Decken der Hutten und kleineren Meierei- 



gebaudeund vorAllemzn - 

derbaren Abkunft wegen, viel gesucht werden. (Bpl.) 



Oesterreichisches 

Botaiiisclies Woclicnblatt. 

Gemeinnutzi^es Organ 
fiir 

Botanjk and Botaniker, Gartner, Ockonomen, ftrsUnXfiner, 

Aerzte, Apotheker und Techniker. 



W leii, 30 Jann. I851.V1I. Jahrgang. »^!?£ # 



isia, eine Galtuiig der Colocasinae. — Zur GechiclitedesLaub- 
i Wiesner. — Pflanzen-Verzeichniss. Von R o t h. - Ver- 
eine, Gesellschaften und Anstalten. — Literaris. !■ 



JDeucocasia, 

eine Gattung der Colocasinae. 
Von H. W. Schott. 

Die bisher durch drei Gattungen : Ariopsis, Colocasia und Re- 
musalia, unvollkommen erkannte Aroideen-Gruppe ,, Colocasinae" 
erhiell, sowohl durch die seither an der lebenden bluhenden und 
tnu-hil.nnireii.Ien Ptlanze. welche den Gegenstand in diesen Zeilcn 
■bgibt, wie jen, welche ich der freundlichen Un- 

terstiilzung der hochverehrten beiden Hooker verdanke. wichtiue 
Klarung. B 

Wie nach den Untersuchungen, welche Dr. J. D. Hooker an 
der lebenden bluhenden Pflanze im Yat.-rlande zi. ma. Ii«-n so uu-htig 
benutzte und daher fur uns so werthvoll ergiehige « ;. I ,-_ , >n !i . -i i hade, 
wie nach den Skizzen und in Saure aufbewahrb a qi 
getheilten. vollkoin.nen gut erhaltenen BUithentheilen zu schliessen 
isl, if.-hort Anopsia wohl kamn vollkommen den Colocasinen an.son- 
dern bildet wahrs, l.-inhch eim- eigrne l/ntn-A!. lnMlnmr ,| (T Cala- 
dieae, die nur in Asien heimisch zn sein scheint. 

Die vorzuglichsten Charaktere dieser Subtribus „Ariopsinae", 
!it uichf ailein in dem Aufwachsen des weiblichen Thei- 
les yom Spadix auf die Spalha , in dem radiaten Stigma (welches 
'»'■' Col.M-a^nen h.-mispharisch vorgefunden wirdj, sondern auch in 
"•>• inerkwiir.iijirn IcIhtu i( JI.ing. ^b-li,. d.-u m;..inii.-hen freien Theil 
des Spadix, verdickend im Zusammenhange bekb idol, und nur zer- 
slreute rundliche Oeffnungen an demselben wahrnehmeu lasst, die 
den Pollen verschiedener, darunter verborgeuer eiiwewael»ener 
Synandnen, gerneinsamen Austritt gestatten. 



34 

Wenn nun die eben aufgezahlten Merkmale, keineswegs mit jenen, 
welche wir an der den Typus fiir die Colocasinen abgebenden Colo- 
casia finden konnen, deren Spadix und Synandria frei sind , deren 
Pollen aus jedetn einzelnen AnthereniVelie un\ eimiselit in gesonder- 
fcu Sli-iiniii'ii sich liervonlrs.tKj'l. so dinTte die Vermulhung der Zu- 
liissigkeit einer selbststandigen Subtribus, begriindet durch Ariopsis, 
gerechtf'erligt erscheinen. 

Zur Vervollkommnung jedoch der Kenntniss der Colocasinen 
diirfte hier aber wohl noch erwahnt vverden, dass schon der halb- 
reife Samen von Colocasia antitjuorum und einioer Spielarten der- 
selben, die ich an der Mutterpflanze frisch untersuchte, die Ueber- 
zeugung gewahrl. <ln>s das (,<>/n/.s Cn/ocasoi mil \ollstem Rechte den 
Caladieis zugesellt wurde , indem souohl ('aindiuni wie Colocasia 
in der Form des Samens ganzlifli iihcrciiisiiinincn. da beider Samen 
piloniiig-elipsoidiseh sind, die trocknend, durch melirfache, von der 
Chalaza nach der Microphyte zu laufende erhabenc Kantenstreife 
ausgezeichnet werden. Die Mi-rkmalc mithin, welche ich, wiebekannt, 
in meiner Synopsis vom Genus Colocasia angegeoen habe , waren 
daher nur noch durch jene der Frucbt und des Samens zu erganzen, 
Audi ki'mnto allenfalls noch angefuhrt werden, dass die kleinhalb- 
knpliurii Stiomata. wie bier seit so vielen Jahren beobachtet wurde, 
und wie meine uber einlausend Tafeln etithaltende AWrfildungen- 
Sammlung von Aroideen darthun kann , nie einander sich nahern, 
nie sich beriihreii, daher audi uich! verwaehsen ; dass die Spatha 
immer hochgelb und die reifen Becren roth gefarbt sind. 

In nachster Verwandtschal't schliesst sich aber, wie neuere Beob- 
achtung eruies, als Ersatz I'iir die hier aus den Colocasinen ge-' 
schieilene Ariopsis. die in der Cebersclinli di< ser tliuhtigen Angaben 
als Leucocasia bezeichnete Gatlung an , was hoffenllich schon der 
kurzgefasste nachstehende Character genericus zeigen wird. 



Spathae tubus vegetorpersifU farmis (alba)- 

Spadix appendice mani/'esla orarodiisijue ■ car ens. (Ovaria subunilo- 
cularia , placentis parietaiibus). Stigmata arete contigua, ovaria 
obumbrantia, sessilia, 3—5 sulcata, 3 — 5 gibba. (Ovula orthotropa 
surrecta, longiuseiih-fnniculutu). Synandria sessilia, loculis sub 
vertice (synandrii) tibus. Baccae in fructu 

mati/ro oroideo, spathae lubo irregularifer abasi disriimpentevestilo, 
dense contiguae, ex truncato obpyramidatae, tenues, din sistentem, al~ 
bae. Semina arrecta, (Colocasiae). Chalazafundum, microphyte apicem 
baccae cavitatis versus spectantibus. {Cotyledo, plantulae, germina- 
tione exortae , longe-vaginata 1, apice in laminam reniformem 
dilatata). 

Die einzige bisher bekannte Art dieser Gattung ist : 

L gig an te a. deren Synonyme < 
(fide specimine vivo e Java insula 1 

Colocasia indica Hortnrum. 



35 

Colocasia pruinipes Koch.. 

Alocasia indica Schott. pro parte*) 

Durch die eben angegebenen Keunzeicheu . welehe von jenen 
der Colocasia so abweichend sich darstellen. win! es zum Theil er- 
klarlieh, wie Blume und nach ihm H a s s k a r 1 , die Pflanze, so nun 
Leucocasia genannt ist, die in ihren ausseren, am meisten in die 
Augen fallenden Bliithentlieilen, so grosse Aehnlichkeil nut ( aladiuni 
zeigte, auch dieser Gattung anfugen konnten. Denn dass ("a lad nun 
ein *-— 3facheri<ros Orurhtm init aunt rope n . der \eh>e enlu aclisen en 
knrzstrangigen Eiknospen, eine Frucht. deren ebenlalls weisso Beeren 
gleich nach dem Platzen der griin gebliebeiien Kohn-n der Bliilhen- 
scheide, insgesanimf . vereinzelt von der Spindel abtallen , hesitze, 
dass die Samen mil ihrem Hagelflecke der Wolbnng, mil dem Keim- 
loche dem Grunde des Fruchtfaches zugekelirt sich weisen, blieb 
damals, vielleicht durch Zufall, auss.-r Beru.-u-i ■hilling. 

Die Colocasinen demnach, wie ich sie friilier in der Synopsis 
vorfuhrte, zerspalten sich nunmehr, nach genauerer Kenntniss der 
damaligen Glieder derselben, in zwei Suldribus : Die Ariopsinae, mit 
der einzigen Gallung Ariopsis und in die eigentlichen Colocasinae, 
mit Bemusatia, Colocasia und der neu erkannten Leucocasia. 

26. Janner 1857. 

Zur <*eschichte des Laubblattes perennireiider 
Gewachse. 



(Forlsetzung). 
Betrachten wir nun zwei audere Knospenreihen, und zwar von 
geschlossenen Knospeu i -gemmae peruilatae). derm Seluitz entvveder 
durch Tegumente bedingt ist, oder durch andere Schnlzmitlel (z. B. 
durch die dreispaltige, gegen den Blallkeim /.u li!/i_ ■ Knospendecke 
an Robinia pseudacacia). Bei gemma pendlata ireten die embryo- 
nischen Laubblalter enlwed.-r in koiiischen Zap!', hm (g. p. conica) 
aus der Binde heraus, und bleiben in diesem Zuslande eine uewisse 
Zeilperiode (g. veget hibernacula vel. g. r. intemipta) slehen und 
entwickeln unter giinstigeren Verhaltnissen Laubblalter, welche in 
Form und Consistenz von den embryonischen sich unlerscheiden -. 
oder es steigt das Blalt gleich mit der Form und Consistenz, ohne 
jene Entwicklungsphase durch/.umachen. aus der Knospendecke her- 
vor, wie diess Robinia pseudacacia iin Friihlinffe zeigt. DieseKnospe 
wollen wir im Gegensatze zu g. perul. conica aimiiheningsweise 
g. p.plana nennen. Sie durfte viell KHma eigea 

sein, als die friihergenannte, da wir sie ausser bei Robinia noch bei 
Bignonia catatpa. I.i,cium harharum etc. finden , g. p. conica Inn- 
gegen bei Betula, Quercus etc., was auch seine naturgemasse Rich- 



30 

tigkeit habcn diirfte, da bei g. p. plana ein gegen die Kalte amrej 

" ! ; l!zt, '\ H1 .lisson preisgegeben wfrd 

und w.rdoch , ....... (i;l> < ,,„. „,.,„,.' J",,,.,,,,,,,.,,,,,; 

Natur in diesem Punkte sich entgegenhaudeln wiirde. 

INach Beschaffenheit des embryonischen Laubblattesund naci. der 
Art der Tegumente konnen wir auch bei diesen gedeckten 
Knospen die Beziehungen zu den kl ma i>,-h. „ N.-rhalt n i^.-iu fur die 
sie besjimmt sind. erortern, und diirlen wohl aus diesen Dalen auf 
I v , oIen(ofe Pfl}inze schliessen, da die Ges«r/.iii«i»i i »-k.-il in. auss. T „ 
physikalischen Aufbau im Embryo vielleicl.t leiehier zu erkennen isf. 
als bei der ausgebildeten Pflanze. Hier will ieh K M i ■■ . ,. ,,, ,; „ i„f_ 
trelen des Filzes und des llarzes bei der Knospe untlheilen, die am 
, ,7,° ll,s, i '" sl i V' 1 ' "'»zutreffen sind, als diess bei den. vollendeten 
Laubblatt der Fall ist. 

Die gemma mllosa hat stets den Zweck, das Laubblatt in der 
Knospe gegen hallo /.,. schiilzcu ; da nun eine solche lvait-,„.u ir- 
kung aufdienaeh Ausseu ,,k, !,,,, niatillache erfolgen vvird, so 

. k ;;". ll ; ,n kV ; ,ins li " 1 ; -"•" •■•■uami, waruill ,. „ hei Lonicera 

tartanca die aus.sere Blullilachc lil/H„ T is| a U ,ije j lm ,. n . Illl(jvni . mil 
1 - ~ 



. 



chten wir die Knospen von Salix 



eaprea und Salix babylonica, so werden wir, ohne die Verbreitur.gs- 
bezirke dieser beiden Pllanz.-n zn kennen, bei der ersten auf ein 






imilderes Kliina sehliessen. Die Kn 



bei Sat. eaprea «st bedeulend ulzigcr al< die bei > ■ 

uad muss als y. v. interrupta oft I. , ertrairen im 

Stande sein. enragen 

Zwischen Harz und Wasser herrscht keine Adhasion was uns 
die Bestimmung der harzigen Ueberziige gewisser Pflanzentheile,also 
auch der Laubknospe klar macht. Zu dirs-n Ke.sultaie fuhrl uusauch 
der Umstaud dass diese harzigen Ueberziige bei Gewachsen anzu- 
pf? Sm< ^ I) "" T^' n Gl " ml " m,, ' r in IY;ild,U>r All.n.o.phare 
leben, z B. Alnn* yhauwm. Die sphariseh-dreierki^e Knospe an 
Alnus gfuhnosa besilzt wohl Tegumente, die aber nicht wie bei den 
friiher genanuteu ..,-M-hl..-, „,„ Kn..^|i.-n ,,,,! ,| |( . ,,„,. ,,. [ n]l(ll hlf!l ,- 

des embryonischeu LaubbI s beschr ,:,kl >i,,d. snudern sich auch 

im Innern der km»pe i„rlindeii. ,n, I ,-,, iV „„| ,,. ,.„„.,„ L ;iil ! )M;l „c 

■■■■ ■ ■ 

naeh demlnnern der Knospe zu grun, und sehein. , d. .1 'ue< k /.„ I, ,beii 
die Adhasion zwischen zu.., e,nhrvoui\cheii L;i .1 lihlafh-rn die'sehr 
harz.gr sind, aulzuheben. Ware .Hc-ss „i,-hl der Fall, so wurdn, sich 
die LaubblaUer bedeulend schwieriger cufhillcu Densdhm Zweck 
schemt auch der Flaum der noch in <b 1 limine hrli-Hliehe, ] ub- 
blatter zn habeu. «,,,,.,,,, an . uzuteffen ist. 

Populm nigra besilzt auch >ehr l.a./n-che hue-,,,,, ,|„eh ohne 
mnere Tegumente; dafiir sind aber die ,,„„,,. Dialler auf der Hiick- 

seite minder harz ; g. „„, , hl . All | ltl . llM1 /Hllll ,„ Iv| e gichbe- 

ruhrenden Lauhblatter zu verringern. Betula alba kommt noch bis 



S7 

zum 70" N. B. vor, und muss daher eine sehr niedere Temperatur 
uiibeschadel enrage.! koiin.Mi. Wir si-hi-n fiber audi bei ihr einen 
derail geschulzlen Siiimm , den vvonige Baume aufzuwcisen haben. 
was erstens durrli die Dicke der Stamiiiriudo mi, I zw.'ilrns dadnrdi 

hezweckl wird. dass die Bindc nie in grossen mid hre.len I. en- 

risxen aiilspringf. sond.-rn in hiiiM-lliMif oriiii^ou Stucke... wod.irch ein 
bedeulemle,- Srli.il/. herheigvloh. ! u ird. Analog dem werden u ir and. 

!' l in,, I - , > r, ' n k,l, «' - ! " if^'-luil/'.- Knospe e.uarlen. Aber es (chit 

•'ii' (loch Inilzdnn d.T .M.hilliali-r lil/ig«- [ elieizii-. hie Knospe der 
J?efn/a rt/6« ist ha.zig; eine scheinbare Ineoiisequenz. dip uimaher 
het.achten wollcn. Die Wassonnenge dieser Knospe ist relaliv ge- 



:■;■ 



Ihm Sgringa cutgaris o\c. mid mir urn eine grossero Feuch- 
simml.mg bei dem sich e..h\ ickduden Watte zu verrneiden, 

,nt «ie Knospe der />\ ■/,//„ ,///,., ha.zig zu sein. Dieses sich an- 
sau.melnde Wasser, durch niedere Te nperalur test werdend. wnrde 
als solebes <i.'in jurn-en Blalte schidlich sein . oder wnnle . durch 
hohere Temperatur plotzlirh sein Yolumen vcrgro<sernd. ij.mii Fortkom- 
meii des juugeii Laubbhittes Eintrag limn. Aus dem Gesa»|en kimnen 
vv.r ableiten, dass das Harz in diesem Falle das jimge Laub indirect 
gegen die Kiilte zu schiitzen im Stande ist. 

Aus dem Yorhergehenden ist orsiehll.ch , dass die Knospe in 
besliinniter Boziehung zum Verbreilungsbezirko der bezi.glichen Ge- 
waehse sieht Doch glat.be ich mirh nichl berechSdl nacli der aussern 
Struclur der tVuh t hesprodicnen Knospmi eine Knospenreihe, die 
11,1 »''ditigen Verhallnisse zu den kiimatiselien Eiiiwirkungen steht , 
abzuleilen ; .la zur Aufsidlinig oines Xalurgesetzes. welches S c h 1 e i- 
dfll eme jib Tali holjiigie Erlahruiig ue„nt , eine Sehr ins Detail 
gehende Beob.i. .. u_ _ ■ ■. , tine Knospe, die ich iruher gemma 
plana nannte, seheint vvohl fur ein milderes Klima bestimrnt zu sein 
als gemma conica, wie ich schon oben zu sagen Gelegenheit halte; 
alnr ni.isseu wir uichl audi in Reehnung bringen, dass sich die 
Laubhlatter aus gemma plana bei uns spiiter, also erst in milderer 
le.nperalur entwirkelu, als aus gemma conica'! Ein soldier Einwurf 
mus< notliwetnlii: wegl'allen. wenn wir uns erinnern, was wir von 
der Pflanze in Bezug auf Klima schon iruher sagten. Wenn auch 

Htgnoma catnlpa erst spat bei ,]„•,• Lanbblatler entlaltet , muss 

[ l i "' ss '" ; " 1 ' 1 "' 11 I'^dlen audi der Fall sein. und geht aus derspaten 
belatib.mg Mm Bigimint mtalpa nicht hervor , dass miser Klima 
kemeswegs das \ alerlamlisdie der eru iihiHeu Pflanze is!? Eine ge- 
se!zma>siu.. [{, h.t.on zu isd.en der K.in.pe mid dem n .tnrliehen Systeme 
seheint melit zu bestehen, was wohl eher in der L'nvollknn.me.iheit 
des systems, welches uns ein griindlid.es I rlleil iiber die Conse- 
quenz de,- \ali.r theiiueise beiiimmt. liegen mag. Nehmen wir Vi- 
burnum Lantana und Vib. Optihis her: sie gehiiren zu einem und 
demselben Genus, und welche Verschiedenheit in ibre.u aussern 
Km»spenhau? Nehmen wir die Knospe von Hedera und Camus, welche 
nach dem verbesserten Dec a n d ol le'schen Systeme zu den Hede- 
raceae Pers. gehoren; sie zeigen eine Uebereinstimmung. DieKnos- 
pen der Cupuliferae Rich, und der Betulacea Bart I., im natiirli- 



3 S 

chen Systeme nach D. C. sich beruhrend, zeigen vvie die letztge- 
nannten eine Uebereinstimmung ; aber die Geschlechter , Gattungen 
und Familien der nat. Ordnun g Leguminosae Suss, werden kaum eine 
sichere Uebereinstimmung in der aussern Knospenbiidung zulassen. 
Ich theile jetzt einige Bemerkungen iiber Knospenstellung mit, 
und zwar iiber jene, die nicht im Winkel der Axe mit der Stielbasis 
desbeziiglichen Blattes erfolgt, sondern wo der Blattstiel gerade 
iiber der Knospe steht, so zwar, dass die Knospe in (Jem unleni 
Theil des pe(> bam eingefugt, also an alien Tbeilen 

gedeckt ist, wie wir diess bei Negando fruxinellifolia , Platanus 
occidentalism Philadelphus coronarius, Rhus Typhina, Robinia pseudo- 
acacia etc antreffen konnen. Der Bestimmung nach miissen wir 
ihre Knospen zu den Axillarknospen geben, ihrer Stellung nach 
nahern sie sich den Terminalknospen. Fassen wir zuerstdie Knospe 
von Negundo fraxinelli folia {Acer negundo) naher ins Auge. Ob- 
wohl der untere Theil des petiolus die junge Knospe vdllig bedeckt, 
so bietet sie sich uns als Uebergangslunn der A\tlhrknospe zu der 
zu besprechenden dar. Der obere Decktheil lost sich bei weilerer 
Entwicklung der Knospe zuerst vom Slamrne los, und durch die nun 
blossliegenden Haare wird es uns klar, dass der Decklheil sich wohl 
an die Axe anlogte, aber mit derselben nicht verwachsen war. Bei 
dem verwandten Acer campestre wird die Knospe theilweise vom 
petiolus umscblossen, was wir bei A. ptokktmdes nicht sehen. Viel- 
leicht ist nun die Knospe einer in ihrer Heimat wachsenden Negundo 
fraxinellifolia , so wie bei utiserem Feldahorn theilweise gedeckt, 
und vielleicht Irachtet die Blattstielbasis im kalteren Klima auf obige 
Weise die junge Knospe zuschutzen. Dann miisste aber, der Analogie 
wegen, Acer platanoides einem kalteren nonlliolieren Klima eigen 
sein, als Acer campestre, was mir nicht bekannt ist. Betraehten wir 
nun aber die Knospe von Philadelphus coronaris und Platanus oc- 
cidentalism so miissen wir zugestehen , dass die junge Knospe auf 
demselben Orte sich befindet, wo die vorjahrige Knospe stand, dass 
das absterbende Blatt mit seinem Stielende die Knospe iiberdeckt 
und letztere daher im petiolus wie der Zapfen im Lager liegt, und 
dass alle Punkle der Stielbasis mit der Axe vollkommen verwachsen 
sind : aus welchen Dalen ich diese Knospe nicht auf eine Axillar- 
knospe reduciren kann. Die Axillarknospe liegt der Richtung nach 
innerhalb eines Winkels, wenn nun die Knospe in der Ri< lilunu Hiks 
Winkelschenkels liegt, so muss der Winkel = sein. Bei Rhus Typhina 
und Robinia pseudacacia kann ich nur dasselbe sagen, und wenn 
sich auch die Stielbasis des sterbenden Blattes am obern Theile zu- 
erst losliiste , so miisste ich selbes der eigenen Schwere des Blattes 
zuschreiben, was ich umsomehr annrhmrn kann, als die mcchanisclie 
Festigkeit des Stutztheils gewiss nicht geringer scan kann , als die 
eines anderen Theiles des Blaltstieles. f.Sehluss folgt.J 



Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rothenhaus und Umgebung aufgefunden worden sind. 
Von A. Roth. 
I. Ranunculaceen. 
Thalictrum aquilef/ifoiium L. An Bachen in Gabrielahutten, 9. Juli 
1844. Im Dorfbach bei Rolhenhaus 16. Juni 1851. Im Tellsch- 
thale 6. Juni 1852. Im Grundlhale 8. Juni 1855 (A. Rotb). 
minus L Saaz 6. Jfinner 1851 (J. Pokorny). Saaz am Weg- 
randoberhalbMlnareaunter Gesiramh 4.Juli 1*52 (A. Roth) 
MHjiisUfolium J acq. Auf Rothenhauser Wiesen. 1843 (A. Roth). 
angustifolium Jacq.y. laserpitiifolium Koch. Rothenhauser Wie- 
sen. 2. Juli 1853 (A. Roth). 
Anemone Hepatica L. Im Rothenhauser Park. 1843 (A. Rot h), wo 
auch die rosenrothe Varietal haufig vork.mimt. Mil uri-er 
Bluthe fand ich aber bisher nur 1 Exemplar. 
pratensis L. Schlossberg bei Teplilz 1844. Am heiligen Berg bei 

Kaaden Mai 1853 (A. Roth). 
patens L. Bei Schdnliiitfe nicfasl Komotaull.Mai 1854 (Dr. Knaf.) 
nemorosa L. Rolhenhauser Park 1844 (A. Roth). AIs grosse 
Seltenbeit fand ich den 10. Mai 1852 1 Exemplar von dieser 
Pflanze mil 2 Bluilien. Friiher und spater nicht wieder. Die 
Vanetat mit ganz rosenrother Bluthe kommt ebenfalls im Rothen- 
hauser Park vor. 
ranunculoides L. Im Eidlizer Busch 12. Mai 1844. Im Teltsch- 
Ihale 8. Mai 1850. Im Rothenhauser Park. 10. Mai 1855. 
(A. Roth). 
Adonis aestivalis L In Saatfeldern bei Eidlitz 1841 (A. Roth). 

flava S c h 1 c h t d. In Getreidefeldern bei Eidlitz (A. R o t h) 

Myosurus minimus L Ant Feldern zwischen Komotau und Sporitz 

1842 (Dr. Kn ;il). W iertaratid bei der Rothenhauser Fisch- 

hausrnuhle. 12. Mai 1843 (A. Roth). In Feldern am Ziegen- 

berg bei Rothenhaus und an Gartenrandern bei Gorkau 1845 

Ranunculus aquatilis L. Rothenhauser Riihrteich am 16. Juli 1850 
(A. Roth). 
„ «. peltatus, In einem'feiche bei Kommern 6. Sept. 

1854 (A. Roth). 
„ S. succulentus. Seestadler Wiesen 14. Juni 1851 
(A. Ri 

17. Juni 1846 
4. Juni 1855 (A. Ro 
capillaceus T'huill. Rothenhaus im sogenannten Dorfbach gegen 
den Seeberg 30. Juli 1851 (A. Ro thl. 
Ranunculus Petiveri K o c h. In Wassergraben derSeestadtler Wiesen 



4© 

paucistamineus Tausch. In Wiesengraben bei Pillna. 18. Juli 
1850 Ober -Kommern in einem Toiche <>. September 1854 
(A. Roth). 
fiuitans Lam. In der Eger bei Hauenstein 21. Juni 1850 (A. Ro t h). 
Im Rach zwischen Prossnilz und Christophhammer 1. Aug. 
1854 (Tschek). 
Flammula L. An feuchten Stellen im Rothenhauser Park und auf 

nassen Wiesen Juni bis September 1851 (A. Roth). 
t>ar. reptans. Kommerer Seewiesen (A. Roth). 
Lingua L. Kommerer Seewiesen 6. Juli 1852 (A. Roth). 
Ficaria L. Rothenhauser Park 1850 (A. Roth). 
auricomus L. Rothenhauser Park 1841 (A. Roth). 
acris L. Rothenhauser Wiesen und Park 1841 (A. R o t h). 
lanuginostts L. Teltschthal 10. Juni 1843 Im Rothenhauser Park 

Juni 18M) (A. Rot h). 
polyanthemos L. Auf einem Wiesenrande zwischen Komotau und 

Sporitz 1843 (Dr. Knaf). 
nemorosus D. C. Rothenhauser Park 1846. Im Rothenhauser Wald- 

revier gegen Hannersdorf 10. Juni 1851 (A. Roth). 
repens L. Im Rothenhauser Park an feuchten Stellen 1846 (A.R o th). 
bulbosus L. Rothenhauser Park 1842 (A. Roth). 
sceleratus L. Rothenhausen Schlossteich 1849. Im alien Teich 
unter Tschausch 1850. Rothenhaus auf einem Composthaufen 
bei der Teichwiese 9. August 1851 Kommern, in einem Teich 
6. September 1854 (A. Roth). 
arvensis L. Rothenhaus in Saatfeldern 1846 (A. R o t h), 
Caltha paiustris L Rothenhaus an Wassergraben und feuchten Wiesen- 

stellen 12. Mai 1843 (A. Roth). 
Trollius evropaeus L. Auf den zwischen RothenhMtfs und Weingar- 

ten gelegenen Wiesen 184« (A. Roth). 
Nigella arvensis L. Teplitz auf der Stephanshohe bei Sehonau 9. Juli 
1851 Am heiligenRerg bei Kaaden 1. Aug. 1855 (A. Roth), 
Aquilegia vulgaris L. Im Rothenhauser Waldrevier Teltsch beim 

Rrandstein 1846 (A. Roth). 
Delphinium Consolida L. In Getreidefeldern bei Rothenhaus 1843 

(A. R o t h). 
Aconitum variegatum L. In Gabrielahutten an der Rerglehne gegen 
Sachsen 1844. (A. Rot h). Am Mileschauer Rerg 1852 
(Malinsky). Am Hassberg bei Prossnitz 30. August 1854 
(Tschek). 
Aconitum Lycoctonum L. Am Grasberg bei Hauenstein August 

1845 (A. Roth). 
Aetaea spicata L. Im Teltschthal. Mai 1842. Im Rothenhauser 
Gabrielamiihlenthal. Mai 1850. In dem Rothenhauser Wald- 
revier Hegenwald und im Grundthal 8. Juni 1855 (A. Roth). 



Berberis vulgaris L. Rolhenhauser Park Mai 1813 (A. Roth). 



III. Nymphaeaceen. 

Nymphaea alba L. Im sogenannten Seemannsdumpf unterhalb der 
Rolhenhauser Spinnfabrik 30. Juni 1844. In den Seestadler 
Abzugsgraben .luni 1851. Im Rolhenhauser Baunischulen- 
leich 4. Juli 1855 (A. Roth). 
alba L. §. minor D. C. An der Strasse nach Oberleutensdorf in 
zwei kleinen Teichen bei Bettelgriin 23. Juli 184fi f A. Ro t h). 



Papaver Rhoeas L. In Getreidefeldern Juli 1851 (A. Rot h). 

dubium L. In Getreidefeldern Juni 1842 (A. Roth.) 
< hchdotitnm majus L. An Mauern und Ziiunen in Rothenhaus Juni 



V. Fumariaceen. 
Cory dali s fabacea Per s. Unter Geslrauch in dem Alaunhiittenge- 
busch bei Komotau April 1843 (Dr. Knaf). Am Damme 
der langen Wiese in Rothenhaus unter Gestraucb 3. Mai 1845 

Fumaria officinalis L. An cultivirten Orten, Garten und Feldern bei 
Rothenhaus, vom Friihling bis Herbst (A. Roth). 

Vaillantii Loisl. Auf Mauern bei Komotau, in der Hutero-asse 
Juni 1854 (Dr. Knaf). 

rastellata Knaf. Krautacker bei Petsch nachst Komotau Juli 
184«. (Dr. Knaf). In Feldern und Garten bei Rothenhaus 
3. Juli 1851 (A. Roth). 
Wirtgeni Koch. Rothenhauser Waldrevier an dem Berg ober der 
Gabrielamuhle, auf den Schotter eines frisch eroffneten Steiu- 
bruches 20. Juni 1852 (A. Rot h). Seit dieser Zeit ist die 
Pflanze nicht mehr zu finden, obgleich sie anno 1853 in 
Massen dastand , und ich nur wenige Exemplare nahm, in 
der Voraussetzung, dass ich sie in den folgenden Jahren vvieder 
dort finden werde, da so viele Pflanzen mit reifen Samt-n 
stehen blieben. (Fortsetzung folgt.) 

Vereine, ftesellschafteu und Anstalten. 

— In einer Sitzung der k. k. geographischen Geselischaft 
am 30. December v. J. legte L. Ritler v. Hen Her den jiinysi er- 



45B 

schieuenen Berieht uber die Leistungen in der geourapliisehen und 
syslemaliselien Botanik von Dr. A. Grisebach, weleher namenl- 
lich durch sein ..Iter hungarinnn- aueh den mil die bsterrcichisHie 
Pflanzen-Geouraphie verdienten Naturforschern angehort, vor. Diese 
Benehle werden schon seit langerer Zeit veroffentlichl. Der ersle 
der pflanzengeographischen Berichte Grisebaeh\s umlaut das lahr 
1843. Kin Yeroleici, iibcr di.> plla../eiijr,-u 1 .Tapbi.selie Thatiukeit in den 
verscliiedenen Landeni Kuropa's liel'ert inleressanle und fi'ir deri Auf- 
scliwung Oesterreichs auch in diesem Zweige -cisli-vr Cnllnr sehr 
erfreuliche Ergebnisse. Grisebach weist 33 ' XasuYl'urscher nacii, 
welclie im Jahre 1853 : Vrbeilmi uber die Lan- 

der des Kaiserlliums Oesi.-nvieh dun h den Drurk \ rriim-iir lichl habeii, 
darunter sind : \V o I In or, W i n kl er V o <r | \) a ve r I 1 <> | v t) r u v 
Tkany, Pluskal, Kre u t ze r, N e ilr e ic h , Zele'nka, Kee- 
ner, Sy.nony, Rauscher, v. Heufler, A mbros i, Gra f, 
Josch Heischmann, G r z e go r z e k , He r bi c h, Heuffel, 
Kotschy, Haz si inszky, Die tl, Vukotinovic, Ka I bru li- 
ner, Rota und Peter. Oesterrelcher ) Spiecker, Schramm, 
Schur und Andrae sind gewiss odcr dnrh uahrscheinlieh \iehi- 
Oeslerreichcr. An OeMem-ich rnhen sich die iibri<n-n (irbiele 
Europa'sinfolgenderRt-ilieaii : Deutsehland nhne die u.stmvh h,s ( -!ieii 
<ieul.M:lien Bundeslander mil 23. Frankreicii mil 11. Skandiiuivieu mil 
10. die britischen Inseln mil 9, die pvreuaisehe Ihilbinsel nni <; ,l ; ,< 
europaische Russland, die Srhweiz und die Xiederlnude mil je 3 
Italien ohne daslombardisch-\enri dieDonau- 

turslenthiiiuer nut je 2 (lialieu mi! dem luin, : iardi>eii-\ ■nriianisrlien 
honigreiche nut 3) Pllan/.en-(,nn.rapheii. Di«- pvr.m i, -,!,,■ Ilnlbinsrl 
wurde im Jahre 1853 nur von Auslandern botani.seh cullivirt. worun- 
ter 4 Deutsche, 2 Briten. Deutschland mit den iislerreichiscbeu deut- 
schen Bundeslandern halte 44 pflanzengeographische Forscher. Der 
/usamuMMdianodieser Ergebniv,. < hen und slaat- 

hchen Verhaltni-sen spring ■ u,,,-,.,. Das ii-wm ■!-,■„, i >, s t ,,- 

t ; | ' 1 | l i ^ i " ! ^ ;; '-.I <Uu U.-lje,..~[>eulM-|,!a„d.i.ll 

den drulseli-osterreichisehen Bund- ,il r u'i'i'j.mmi 

ein/.riuen Gebiele bei weitetn. DieExireme im Sudeu tiII ,| N on len, 
zurilck, ' J lonen ewo in .sinj, Ideiben 
- In einer Versammlung des z o o 1 ogi s ch - b ota n is c h e n 
11 a\"VL "'". * " a " m ' r sp, ' ach pn,f - A P ° k '» in v "ber die For- 
era.se und uber e sdiarl'erc Arlbegrjinzuiig 

"litderBiiie. mh ITaterlal 

selenundkryptogami.Mn- ,, .„.,...,,: ,. „ 

unfer-iu zeu. fiiitn "..lie „ II e r l.rachie ePie in G r i s e b a e 
.'ahre,!,,,,,!,! , !1( | 1;i | (l , lie AnlVatre an d.e ..slerreiehiM-ben 7 
N»ra«'h, „ ,,r die Xahrung der in dm, Ka,>.h6hb-n v„r 
""'mrdiMhen Hum- und uber die Art u.ui \\ eoe. wi, 
geu-icht /ui.cVii ihier- und Pilanzeinv ell in di. ,ei. li 



d.-r Equ, , 



ViTi-iriS- 



gestelll wir.l. .la von Pn.inzon bisher mir Pilze daselhsl aufgefnnden 
worden sind. Ilierau. bemerkt Frauenfeld, da>s dit* l^opo.lrii mi>l 
riiyssanuren lner wie iiberall walnsHieinlidi \ on lank., Siibslan/eii 
(Holz) sich nahren; die Nahrung der ( arvchien . deren Verwandte 
pflnnzenliessend sind, soi unhekannl. Sie werden anf den narklen. 
nassen S-alaktilen gel'unden. Die Kaier mid Qhi -iiren llohlenthiere sind 
meislens fleischfressend. 

— In finer Silzung der kais. Akademie der Wissenschaflen j 



Pflanzen uiul znr l>atsleilnng mehrerer ihrer Be- 
siamniieiie" nerselbe lial nnmlieli die Ueobaehliino gemachl, dass 
niehl Mos Fai bsiod'e. sondern aucln iele iarbluse Kin per dnreli Thon- 
erde-Hydral ans ihren Los.mgen oelalll werden, wahrend diess 
bei andeni niehl der Fall ist . uodurcli eine seliarfe Trennung 
derselben moglich wild , die bei einigen bisher auf keine andere 
Weise gelang. Der Umsland, dass die mil 01 oani,clien Snbstanzeii 
verbundene Thonerde viel weniger gelatinos ist als die reinc, 
crleichtert das Auswaschen sehr hedemend In maiulien Fallen kann 
man stall Thonerde unmitlelbar Alaun anuenden Aul diese Weise 
Rinde der R,,>,- 



keine Sel.w ierigkeil dar. Mil Ilille 



Prof. Ro 

enthailenen FarbslohV urn dem Garbslolle derselben Irennen. Die 
Trennung der mil Thonerde-Hydral uehillien \ , i Idiidiinuen von der 
Thonerde imterlieol raeh den bekannlen Melhoden keiner Sehu ieri»- 

liir' 



die Denkschnl'ien besliminle Abhandlimg „ub, 


,,. (iit . Nervation 


Bombaceen mil besonderer BerUcksichtigunc i 




Hielien Flora repraseulirlen Alien dieser Familie 


". Bei derUnler- 


■jimg von PHan/.enlbssili.-n a lis niehreren Braunkoh 


lenlageinOesler- 



Verglei . 

in alien Bezieiiungen". insbesondero der \er\ntion naeh. mil Fieder- 
blalleben von Bombaceen iibei einslimmen. ]>je Blatler der meisleii 
Arten dieser voi-ziigsweise in d- ii Iropischen Floreiuebieten von Asien. 
Alrika nnd Anienka vertreleiicn Familie sind liaiuHonniff znsamineu- 
gesefzt; einige, uiez. B die Chorisia-Blaller zeioen xiele Adm- 
hehkeii mil denen unserer Rosskastame, Die Fi. deiMaiichen dieser 
ihren Slielen ab, ein Umsland, wel- 
\xlen znr Terliarzeit in unseren Ge- 
nogliclie vollkonimenere Frlialiun<>- ihrer 
Plattabl'iille in den Gesleinssi hiehten der Tertratformalion spriehl. 
Fine Antyabe der \ oi gelegien Arbeit isl es nun. die aulgel'iindenen 

/» iiionm n les!z >h n h _, erl dies e ein Peilrau zui 

Kenntniss dcy Nervation der blaHarliyen Oroane dieser Familie. deren 
Gefassskelette durch den Natursell .- j uelia ht 



Iiiterarische Notizen. 

— Von Albert Wigand ist eine kleine Schrift „uber die feinsle 
Structur der Zellenmembran" erschienen. 

— Eine Festgabe, gewidmet der 32. Versammlung deutscher 
Natiirforsrher und Aerzte, verlheilte Dr. Ernst Klinsmann unter 
die in Wien anuesenden Xalurf.)r>cher; sir bestehl in einer Ahliand- 
limir unler deni Tilel : ..Claris DiUenUtnn ad hortum Elthamaisemr 
welclie die von Dil I en benannten uml abgebildeten Pflanzen mit 
den yebriiuchliohon Xamen in L'ebereii)stimmim<; hi ■iiiyi. Diese Sehrif! 
welche besonders fur die Besitzrr des Ifurfus EHhainrnsis von Wich- 
tigkeit sein diirfte, ist in Commission bei Horn an n in Danzig er- 

~ Das Journal „i giardini" welches von Dr. F.Toni n i rediyirt, 
von Ubieiniin Mailand herausgegebm wird. bespricht nichlaflein 
den praktischen Gartenbau, sondern behandelt lelzteren audi wisson- 
schaftlich. Die Namen der Milarbeiler. uie Savi Par la J ore Vi- 



ffi, Ma 



fur die (ied.egenb.Mt and Keichhallii-keit der Abhandlungen. 
dieser Zeilsehntl erschemf alle Moual ein Heft von 3 Bo^en in Oct 
mil einer colonrten und ein his zwei selmarzen Tafeln ° 

— Der 11. Jahresbericht 1856 der Polhehia. nalurtorsohomlen 
\ eren.es der Rhrinpf.il/. rnfhalt ein ..Yerzeieliniss der in der Pfalz 
i'Htii-eiiindeiieii Ihehien" nach K o r b e r's System von Dr. F.Koch 
in Sempaeh dann einen Beitrag zur Kenntniss der Galiung Cirsuim 
und deren Bastarde" von C. H. Schultz Bip. 



Mittheilungen. 



Nr. 39 der 
Wilhelm Si 



C H. Schultz verulTentlicht in 

seines Binders Dr. Friedritli 



Itz eituge Notizen iiber Hieracien, unter andei., . „ L 

'^Z'Cu " ' " l '' 1 "" 11 " L lu.be 

guars iiiissiBja ^ f ^^^- 



Oesterreichisches 

Botanisches Wochciibiatt. 

Gemeinnutzig-es Organ 

Botanik imci Botantker, Gartner, Oekonomen, Forslmfumer, 
Acrzte, Apotheker und Techniker. 

Wleil. S. Febr. 185?.VII.Jalirgniig. J\fl&. 



Wiesner. — Pflannen-Verzeichniss. Von Roth. < 

Pressnurg, von Schneller. — Personalnotizen. — Botanis 

aus Griechenland. Von X. Lander er. - Mittheilungen. — Inserat. 

Bitte an die Botaniker Bohmens. 

Professor Dr. Sendtner in Miinchen arbeitet gogenwiirtig an 

eineui uliulidieu pllauzen^v.'MTiipliischeii Werke iiber den bairischen 

Wald, wie vor wenigen Jahren iiber Sud-Baiern. Da der bairische 

Wald an Bohmen granzf, sowiire ihmsehr wiinsdienswerlh, dieVer- 

breitung gewisser Pffanzen in Bohmen kennen zu lemen, namentlich 

i Helosciadium repens, Rosa arvensis, Hippocrepis comosa, Puli- 

ia dy tenter dica 

Seznam enlhalten, 

rirten , von S c h u 1 1 e s bezweifelten Angabe in W i 1 d e n o w's 

species plantarum. Die iibrigen drei Pllaii/.m I'rhlen sowohl in t t's 

Catalog der Flora Bohmens, auf Grund des Tausc h'schen Herbars, 

und in p i z e n's Seznam , als in S c h m i d t's Flora Boema in- 

choata, tofeftHdrt Bohmens, Kos tele t zkys, C la v i s, Pre si's 

Flora czechica. Wer Slandorto dieser Pflanzen aus Bohmen weiss, 

ebeten, unmittelbar an ihn oder an 

yochenblattes dieselben rnifzutheilen. 

Wien, am 29. Janner 1858. L. v. H e u f 1 e r. 

Zur Geschichte des Iiaubblattes pereiinirender 

Wewachse. 

Von Julius Wiesner. 

(Schluss). 

Zum Schlusse fiihre ich hier u iber denLaub- 

fall an. Die Bedingungen des Laubfalles scheinen bei fluchtiger Be- 

trachtung keine andere zu sein, ais das Auftreten der Axillarknospe, 



40 

welches mil dem Tode urn! dem Abfalle des Laubes zusammentriflrt, und 
Murray's Urllieil beschranklesieh bless awl den genannlen Umsland. 
Geistreicher war die von G. Vro 1 ik iiber den Laubfall gegebene 
Erklarung, in welcher er die Bedingnng desselben allejn in der 
„erregten und ersehopften Reizbarkeit" fand. Ieh beobachtete den 
Fall emiger Laubhlallrr an Acsai/ns hipjuirnstamnu. an deren Blall- 
slielbasis sich keine Axillarknospe vorland. was sehon (heilweise fur 
Vrolik's Ikdiauplmig spHchl. 1st es nicht naliirlieher , dass ein 

loslost, als das ein leben.s|Vi>,-hes Or-nn !.!<»» dnrch das Auftreten 
eines neuen absterben soil, was aus Murray's Erklarung des Laub- 
I'alles hcrvorgeht? Aber ganz olme gegenseilige Wirkung konnen 
zwei sich so nahe stebende Organe. wie Axillarknospe und Laubblatt, 
doch nicht sein. Ich willeine kleine Ikohachtung millbeilen, welche 

durcl.ans nicht in Abmle. da>, ,'h'den Einlritt 

der .,erschoflen hYizbarkrir hedingt wenle. Sclion oben saben wir, 
dass die Knospe- bei Phi/mlr/pfnis cnvawtrins , Platanus occidental 
etc. im Petiolus -leichs-,,,, z;.p!onlV.rinig gi-iagert sei , was nalurlich 
nnr im Herbsie Btatlfinden kaun , weil die Knospe erst in dieser 
/e.lpenode auftritl. Da nun vor dem Erscheinen der Knospe der 
Petiolus vollkMuimen mil der Ave verw achsen war, so mussle dieauf- 
treten.le Knospe' die ( mereiu himatischen?) Gewebo des Petio/us \cr- 
ilrangt haben. was die Anhal'liing an der Axe theilweise lockerte. 
Die Verflacbung der Slielbasis ; ,in Laubblatte. die wir nur im Herbsie 
wahrnehmen, bat vielleiebi denselben Grund. Diess ist wahrseheinlieh 
die ein/.ige Wc-chsdwirkiing zui»chen Knospe uml l!lat(. Sie bezweckl, 
dass der Laubfall cm r, in me. haniseher wenle, was wir jetzt eror- 
Blattanfiigung zu 



bezweeken. ist <\ry BlallsticI an der Anfiigungsstelli 
da aber in diesem Falle an dieser Stelle die Loslosung des Petiolu's 
von der Axe nicht slaillinden ki.uinte, muss noihwendigerweise jene 
obenerwabiile Yerflaehiing der matlsli.dhasis einlreten , wodurcli 
weniger Puncte des Petiolus an der Axe haftend, die mecbanische 
Kvstigkeit im Anfhaii derail schwachen . dass >. -lion die eigene 
Schwere des Blattes den Lauldall emlcilen konnte. Belrachten wir 
z. B. den Laubfall bei Fm.riuus excelsior. Wir schen da fast iinincr 
den Petiolus communis mil den anbattendd, Fiederblallchen abfallen, 
wed die meehanische F.-sligkcil an der gomeinsrhaflliclien Ulaltsticl- 
basis, durch die auflreiende knospe goschwacht. geringer ist, als an 
den Fiederblattchen. bei denen naturlich keine Axillarknospe auf- 
treten kann. Der Laubfall hei Robinia und Gledidtschia scheint dem 
Gesagten zu widerspreehen. weil bier gerade die Fiederblattchen eher 
abfallen , als der Petiolus communis. Miissen wir aber bier nicht erwah- 
nen, dass die Knospen der genannten Pllan/.e,. erst im Friihlinge 
sich entwickeln, also bei dem Laubfall im Herbsie auf den Petiolus 
communis mind er zn wirken i:n Stande sind? Die Bliittchen bei einem 
Fiederblatte etc. fallen auf ganz mechanische Weise ab. Das Holz- 
biindel im innern Theile des Petiolus verbert zuerst .seine Elasticitat, 



wodurch dann ein Bruch an der Befesligungsslclle erfolgt , wcil sie 
tlir seliwacbsle Theil des Blattrhens ist. Interessaiit ist tier Laubfall 
bei Robinia vhcidu. Eine oleiclil'onni<>e Yerlbeilung des Harzes an 
ZweigundBlalislie! wiirde beuirken, ilass die mceluinisebe Beseball'en- 
heit der abzustossenden Organe in der Periode des Laubfallcs durob 
die physikalische Eigenschaft des Harzes unwirksiim gemaeht werden 
wiirde. Da aber an der Basis des Petioltis r<>ii,nnint< t-,isl gar kein Harz 
existirt, und an den Stielchen der Fiederbliillchen nur in wenigen 
Driisenliaaren sicli zeiirt, so muss an den Stellen, wo Blalt und Blatt- 
chenabgestossen werden sollen, die Adhasiun v.-rschuimlen. Bei Loni- 
cera Capri folium sehen vvir ein stengelumfassendes Blalt, das als 
solches durch keine Axillarknospe abgeslossen wenien kann. Bei die- 
sem Blatte geht durch die obenerwabnte .,erscln">|>fle Reizbarkeit" 
die Elasticity des Blallmatenales vcrloren . welcber Umstand ein 
steifes Aufstulpen des friiher horizontal gestellten Laubblattes nach 
Aufwarts oder Abwarts einleiui, wodurch ein Bruch der beiden Blatt- 
theile, und somit ilir Abfall bewirkl wird. — So sehen wir lebens- 
frische Pflanzen vor uns stehen, und denken wohl kaum daran, dass 
schon in dem, was wir scliuii mid gescbmeidig nennen, das Gesetz 
des Todes begrundet sei! 

Brunn, im September 1856. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rolhenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 



IV. Cruciferen. 
Nasturtium amphybium R. Br. In stehen den Wasser auf Launer Wie- 

sen Juni 1844. In und an WasSergrlbiMi der Seestadlcr 

Wiesen. 14. Juni 1851 (A. Roth). 
sylvestre R. Br. Bei Karlsbad Juli 1840 (0 r t m a n n). Bei Hauen- 

stein an der Eger 26. Juli 184* Seestadlet Wiesen 17. Juni 

1846. Rothenhauser Park Juli 1846. An Wieseugmben lu-i 

Pillna nachst Biiix 18. Juli 1850. in Michanitzer Feldein bei 

Komotan Juli 1855 (A. Roth). 
palustre D. C. Im Rothenhauser Park an feuchten Stellen Aug. 

1843 (A. Roth). 
Barbarea vulgaris R.Br. Im Rothenhsmser l'as-k Uh 1^41 (A.Roth). 
arcuata Rchb. In Feldern bei Osseg 2. Juni 1852. Rothenhauser 

Wiesen und auf Feldern 21. Juni 1*52 (A. 1! oil.). 
stricta Andrz. TepUtz auf der Stophanshohe bei Schonau 9. Juh 

Park Juni 1845 (A. Roth), 
am Neustein Juni 1846. In der 
RothenhauserWaldrevier 29. Mai 1850 (A. Rolhj 
mine impatient L. Kolhoul.auser Waldrewer Teitsch 11. Juni 



43 

1846. Auf tier Sehonburg bei Klosterlc 10. Juli 1850. ImGrund- 
thal 8. Juni 1855 (A. Roth). 
pratensis L Rothenhauser Wiescn Mai 1811 (A. Roth). 
amara L. Am \Vasser<»Talien zuischen den zwei Rohrteichen in 
Rothenhaus 7. Juni 1841. Im Teltschthale am Bach 9. Juni 
.1844. Im Dorfbach 16. Juni 1851. Im Grundlhal am Bach 
8. Juni 185i (A. Rot h). 
Hesperis matronalis L. Rothenhauser Park verwildert 1. Juli 1851 

(A. Roth). 
Sisymbrium officinale Scop. Rothenhaus an Wegen und Feldern 
Juni 1842 (A. Roth). 
Sophia L. in Feldern bei Tepiitz Juli 1851 (A. Roth). 
Alliaria Scop. Rothenhauser Park unter GebUsch Mai 1842 

(A. Roth). 
Thalianum Gaud. Rothenhauser Park Mai 1343. Im Teltschthale 
Juli 1852 (A. R o t h). 
Erysimum odorafum V. h r h Mileschauer Berg 10. Juli 1843 (A.Ro th). 
repandum L.Ander Chausse bei Komolau 4. Mai 1843 (Dr Knaf)- 
An VVeg-und Feldffcnderti b »<A.Roth). 

canescens Roth. An Wegrandern bei Saaz 4. Juli 1852 (A. Ro th). 
Brassica campestris L. In Getreidefeldern bei Rothenhaus Juni 1845 
(A. Roth). 
nigra Koch. In Gedreidefeldern bei Pillna. 
Sinapis arvensis L. In Feldern bei Tepiitz 15. Juni 1852 (A. Roth). 
orientalis Murr. In Feldern bei Rothenhaus Juni 1847 (A. Roth). 
Diplotaxis muralis Dec. Auf dem Damme des PostelbergerTeiches. 

Im Herbste 1825 (Dr. Knaf). 
Allyssum saxatile L. Am heiligen Berg bei Kaaden Mai 1852 
(A. Roth). 
calycinum L. Rothenhauser Park beira Hunerhof 26. Juni 1851, 
iibrigens auf Feld- und Wegriindern (A. Roth). 
Farsetia incana R. Br, Bei Hauenslein 1845 (Joh. Reuss). Im 

Rothenhauser Park 23. Juni 1852 (A. Roth). 
Lunaria redivira L. la I - B Juni 1815 (A. Roth). 

r aba muralis L. Am Ziegenberg bei Rothenhaus Juni 1845 
(A. Roth). 



Thlaspi arcense L. Rothenhaus an cultivirten Orten Mai 1843 
(A. Roth). 
perfoliatum L. Rothenhauser Park April 1842 (A. Roth). 
alpestre L. Rothenhauser Park an Wegrandern 30. April 1851 

(A. Roth). ; L 

liisntlelhi faerii/atrt L - .ckeneil holier 

oeleaenen Orten Juni 1852 (Joh. Pokorny). 

Lrpidian, Draba 1 In K.-ld. n Im i R«.th. > Mai 1843 (A. Roth). 

ramprstre R. Br. In schweren Feldern bei Rothenhaus Mai 1843 

(A. Roth). (Forlselzuiig folgt.) 



Correspoudenz. 

— Pressburg, im Jiinner. — Unler den Ihnen gesandteil 
Pflanzen befinden sich zwei interessante Arten, davon einc, numlieh 
Centaur ea hybrida von Prof. Bolla, die zvveite, d. i. Oenoterapar- 
viflora, von mir im Jahre 1355 als neuen Burger der Flora von Press- 
burg aufgefunden wurde. Koch hat keine von beiden, in seiner 
Synopsis und M a I y fiihrt nur erstere als „in agro Veronensi Li vor- 
kommendan. Nach C. Sprengl's Syst. veget. Gatting, 1395 pag. 127 
ist Oenothera purviflora eine nordamerikanische Pflanze und es fragt 
sich nun, vvie dieselbe zu uns gekommen sein mag. In Garten befin- 
det sie sich meines Wissens bier nirgends, auch ist ihr gewohnli- 
cher Standort keineswegs auf gutem Gartengrund, sondern auf mage- 
rein steinigen Boden. Ich beabsichtige, mich Ende April auf einige 
Zeit in die Bacska zu begeben und hoffe dort recht viel zu sammeln. 
Bekanntlich hat sich in Pressburg ein „Verein fur Naturkunde" gebil- 
det, derbereils ubei Ml) Mitjli.-d.-r ,njs allm Grjvuden der Monar- 
chic ziihlt. Der Zvveck des Vereines besteht in der Forderung der 
Naturkunde nach alien Richtungen in Ungarn und insbesondere in 
der •nalurwisseiis.-li;i!'llich<-n Ihnvhfnrsehuug der Urngebung Press- 
burgs. Die Bibliothek des Vereines befindet sich im besten Gedeihen, 
von Druckschriften hat derselbe bereits 6 Bogen ausgegeben. 

Schneller. 

Personalnotizen. 

— Graf Leo Perowsky, D 
botanischer Garten, starb am 99. 
einem Alter von 65 Jahren. 

— Heinrich Rangheri, I 
seiner langjahrigen Bemiihungen u 
Bohmen , ist vor Kurzem gestorben. 

Botanische VoHzen aus Griechenland. 

Von X. Lander er. 

— Pap aver somniferum. — Die Grosse der Mohn- 
kapseln ist allgemein bekannt, sie iibersteigt in den meisten Fal- 
len kaum die eines Tauln-ncics. Worden die Blatter der Mohnpflanze 
haufig ausgcpfliickf, so wie auch die meisten der andern kleinen 
Fruchte abgeschnitten, so konnen es einige wenige Fruchte zu ciner 
ausserge\vi>!in!ic ! ien Grosse bringeu, so dass sich auf diese Weise 
Mohnkapseln erzielen lassen , die die Gro.sse einer Zitrone und noch 
daruber crlangen — und eine solehe monstrose Mohnfrucht hatte ich 
vor einiger Zeit bei einem Reisenden, der selbe aus den Mohnpflan- 
zungen von Kh-iu-Asicn mitbrachle, zu sehen Gelegenheit, und auf 
derselben fanden sich audi die Lacryww Opii, die durch Einritzen 



des Pericarpiums ausflossen , und auf demselben einlrocknelen. Sehr 
bedauerte ich, dieses schone pharmakognostische Prodticl nichl in 
meinen Hiinden zu haben, urn irgend emem Cabinet.' damit ein Ge- 
schenk machen zu konnen. Eine solche Kapsel soil gegen 2 Unzen = 
iODrachraen Milchsaft geben konnen; indem die Anrilzung mehreremal 
wiederholt werden kann, und das aus solchen grossen Kapseln gevvon- 
nene Opium (Aphiom auf Mrkiseli) audi noch wirksamer sein (nach 
der Aussage der Aphionstideri). 

Der Mohnsame wird nach dem Auspressen des Oeles von die- 
sen Leuten, die sich in den Aphiongasterien (Opium-Fabriken) be- 
schnftigen. zu Kiicheu und anderu Speisen venvendet , indem der- 
selbe ganzlich frei des narkotischen Bestandtheils ist. Aus romi- 
schen Schriftstellern erhellt, dass audi die Romer den Mohnsamen 
gerostet mit Honig assen. Die narkotische Eigenschaft des Mohnes 
scheint nur in dem Saft und zwar in den darin enthaltenen Alkalien 
sumen Grund zu haben, denn auch die frischen und noch zarten 
Blatter konnen olme Nachtheil fiir die Gesundlieit gegessen werden, 
und sollen von den Arbeitern mit Oel und Essig, theils roh oderauch 
gekocht verspeisst werden. Aus den alten Zeiten konnen wir in Betreff 
des Mohnes Mifrav , dass derselbe dem Demeter heilig war und in 
das Mysterienkastchen gehorte ; er war auch der Hera heilig , ihr 
Bild und ihr Tempel zu Samos war mit Mohn geschmuckt, und Neu- 
vermahlte trugen am Hochzeitsfest Kranze von Mohn. Der Mohnkopf 
war Attribut des Schlafes und die Stadt des Schlafes war mit Mohn- 
stauden umgeben. 

— Tri folium. — Ich glaube auch inandern Theilen Europa's 
schreiben die Landleute und audi Menschen dem 
4blattrigen Klee — r*z 9 &<pu 9 lov T Q l<pvUov in Griechenland genannt, 
ausserordentliche und magische Krafte zu ; ahnliche schreibt das 
von Vorurtheilen und Aberglauben behaftete gemeine griechische 
Volk dieser Pflanze zu, und durch diese Pflanze geben die Leute an: 
Schatze die in der Erde vergraben sind, auffinden, und alien andern 
Heilmitteln widerstrebende Krankheiten heilen zu konnen. 

— Sehr interessant ist es, eine Con fitture zu sehen, 
die in Syrien — auch in Egypten und auf der Insel Cypern bereitet 
wird, jedoch selten in den Handel kommt. Vor kurzer Zeit erhielt 
ich aus Cypern dem Anscheine nach em Sin, k braunes wollenes Zeug 
unter den Namen Pastellopyta und ein anderes unter demNamen Kaisso- 
pyta, indem man die Aprikosen Kaissia nennt. Diese beiden Stiicke 
vvaren sehr wohlschmeckende Confituren , die aus dem Parenehyme 
der Aprikosen unter dem Zusatze von Karauben-Syrup des Schleim- 
zuckers aus Ceratoniu Si/iqua bereitet waren. Die Pulpa der Apri- 
kosen wird bis zur dicklichen Consistenz abgedampfl , sodann auf 
Steinplatten ausgegossen, ausgewalzt und an der Sonne vollig und 
fest ausgetrocknet. Diese Platte wird sodann mil etwas Mehl oder 
Nescstd (Amylum) bestreut und zu einer Rolle aufgewickelt und auf- 
bewahrt. Als Zuspeise wahrend des Winters schneidet man sich einen 
Fleck, d. i. ein Stuck mit der Schere ab und isst selbe mit Brod. 
Auch den Kindern und Frauen ist diese Confiture eine gewohn- 
liche Zuspeise. 



51 

— Unter an dern Pflanzen, dercn Z wie b e 1 genossen 
werden , sind auch die Bolbinen zu erwahnen, die das Volk BoX§ivn 
nennt. Diese sind die Zwiebeln \on Ornithoyafum. finer Pflanze die 
sehr hauflg im Fruhjahre sich unter der Saat findel. Die frischen 
Zwiebeln werden in 4 Theile gespalten, ein wenig gekocht und sodann 
in Essig gelegt und so fort das ganze Jahr conservirt; seibe besitzen 
einen faden Geschmack. Der mit den frischen Zwiebeln gekochte 
Honig soil schleimlosende und den Hustenreiz mildernde Eigen- 
schaften besitzen. Diese Pflanze erhielt ihren Namen wegen 
der glanzenden Milchfarbe der Blume, und desshaib nannte schon 
Dioscorides OgvLSdyaXot. Auf den griechischen Inseln nennt man 
diese Pflanze auch wilde Meerzwiebel ' Ay 9 toonllltt. 

— Amaranthus. — Von dfiuQdcvsiv nieht Austrocknen , er- 
hielten eine Menge von Pflanzen, die nicht zu Grunde gehen, sondern 
mehrere Jahre saftig bleiben, oder auch deren Blunien nicht zu ver- 
trocknen scheinen, diesen Namen ' A{i<xqccv8ov , gleichwie man das in 
Griechenland so belicbte Polytrichum Adianthum ~heisst, weil dasselbe, 
wenn auch fortwahrend im Wasser sich findend, nicht von demselben 
befeuchtet wird , und wo sich Theophrast ausdriickt ov Siaivtrai 
quod in aquis non madescit und nach N i e a n d e r quod imbris e coelo 
descendenlis si- :<t. Amaranthus nunheis- 



schen Archipels den Namen Amarantho — ■ ebenso werden auch die 
Mesembryanthemum - Arten mit unter diesen Namen begriffen und 
besonders eine der Hauptzierpflanzen in Athen, die von den Balko- 
nen der Hauser mit ihren \\ tmdcrM'homm r<whl:ehen Bluthen herun- 
terhangt , so genannt. Noch mehr und mit mehr Recht sind Gnapha- 
lium, das schon die Alten 'EUxqvgvs, ^cavfo/ios und ' A^aqavSoq nach 
Dioscorides nannten , darunterzu begreifen. Aus diesen letztern 
bereiien sich die Leule schweisstreibenden Thee und durch Kochen 
mit Oel eine Salbe gegen rheumatische Leiden. Aus einem griechi- 
schen Stoechas, oder wie es scheint aus Gnaphalium sanguineum, die 
Dioscorides Aaxxa^s nannte , und die eine wohlriechende Wur- 
zel besitzen soli, bereiteten die Alten ein u ohlriechendes Oel Iuxxkqivov 
&tiiov genannt, und nach Virgilius gait auch diese Pflanze fiir 
ein Zauberkraut. 

— Ruscu s a cut eatus. — Wegen der Aehnlichkeit dieses 
Strauches nannten die Alten denselben wie aus Dio s coride s zu 
ersehen ist Mvyetbg ayQia Myrtus sylvestris und wegen der spifzen 
Blatter desselben nannte ihn Theophrast Kivtqouvqglvt) und auch 
OcpvfivQGivT] stachlige Wyrte. Diese Pflanze heisst bei den TOrken 
Sarntza Ota, d. i. Fislelkraut , indem diese Pflanze im Absude 
den an fistulosen Ge*chwtir«Ji Leidenden von empyrischen Aerzten 
zum Trinken und auch zu Kataplasmcn empfidden und gegeben wird. 
Ich uberzeugte iui.ii n dl»t von H UeserPflanze 

erzielt wurden. u. I. be I r Chirurgenanzuempfeb- 

Jen ist. 



Mittltt iliingen. 



' - : V. 

Baste, audi ein gesuchtes Fournirholz liefert. (Bpl ) 

- D i e G e b r ii d e r S c h 1 a g i n t w e i t siiul von Leh in Ladak in 

das Gebiet von Kholan iibergegangen. .Yirh cinem iiber diesen gluck- 
lichen Erfolg Herrn A. v. II u in b - ireiben Robert 

- ■ ^ 

bin seit den Jesuiten Benedict G e s (l(jn4) itii*l \. I! a 1 1 e r s t e i n (17(H)) 
kein Europaer wieder gekommeu war. 

nerei und Obstbaumzuclil. vcrsicht-rl . dass em Aptelbaum, der weder gepl'ropl't 
noch versetzt wi , n konne. 

Der Orange nil a n d el in London hat eine grosse Ausdehnung 
erlangt. Es scheint, dass vor der Zeit der Dampfboote Orangen und Citro- 
nen beinahe ansschliesslioh aus Portugalund Spanien nach England kamen : 
jetzt konnen sie von den A, w>n I'reta ee- 

bracht werden. Auch die ' der jetit anf 

weniger als d ii -ehr vermehrt. St. Michael, 

eine der Azorea Orangen aus , zusammen 

Smt.iMio Kisten zu je 1000 Stuck; ebens. ,, Fayal und 

die anderen Azoren grosse Menken. Die Litn-neii komnien alle aus "Sicilieu 
in vier.-ckigen Kisten. ^aliiend' die O hliige verpackt 

- ■ ' ' ■ ! j 

land verzehrt werden. hiervon 100 Millions; n, London Die on.sse Men-e 
.•rforderl ziiiii Tr».u>pu,t - eiu \ iertcl der in London 

verxehrlen Orai.. . >\rrden in den Stras-en. I'heatern 

und anderen oi! !, 75 Millionen in den Obstladen. 



I ii s e r a t, 

und in %1 ien durch Ii. W. Seidel , Graboii ]\ r . 11**, zu 

Priiigslieim - 

N., Znr Kritik und Geschichte der UntersHchungen 
fiber das Algengeschlecht. 

. Alexander Skotitz. 



0(\steiTeichisches 

Botaitisches WochenklatL 

Gemeinnutziges Organ 

fiir 

Botanik mid Botaniker. Gartner, Oekonomen. Forsfmaimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



1VJQH. lg.Fcbr. IS51.V1I. Jnhrgang. J\? 9. 



F'iI;iu/A'ii-\ erzeichniss. Von R o t h. — 
, _j Schlickum. - Jahresbericht des 
botan ischen Tauschvereins. Mittlieiiim<ren. — Inserale. 

Anthurien. 

Skizzirt von S c h o 1 1. 

Anthurium leuco carp urn S. Caudicis internodia lon- 
gula. Petiolus semiteres, antice planiuscnfus Lamina f'ol. ovato- 
lanceolata, utrinquc punctata, bast acuta, apicc acuminata. Pedun- 
Mlus petioli circiter longitiidine. Spadix cglindroideus. brer is. stipite 
orevi incra<sato sufful'tus . quant spatha rirens , orato-lanceolata 
tl 2 I. parum lonqior-Baccae obeerse-ovoideae, albae. 

Habit, in Brasilia. 

Unter dem Namen Pothos oder Anthurium ritdacciim fructu albe 
°<1'T Anthurium violaceum car. leucocarpa koinmt diese gut ver- 
sehiedene Ar! in unseren Garten vor. Schon der vorne fast ebene 
Blaltstiel unlersclieidct sie sogleich von der nachslverwandten Art, 
dem Anth. violaceum L. 

Au t h u r i u m P u r di e a nu m S. Caudicis internodia longa. 
Petiolus internodio multo brevior. Geniculum breve. Lamina fol. 
ian ceolato-oblonga , breritc /•- acuminata , infra punctata, petiolo 
triplo quadruplore longior. Palunculus folium totum aequans I. 
superans. Spadix subulato-cylindroideus , stipite longo su/fultus, 
Warn spatha lanccolato-linca'rts, clonaata. fere duplo longior.— 

Ha b i t in Nota-Granata iPordie). 

Diese ausgezeiciinete Art, deren Anschauung ich Dr. J. D. 
y ooker verdanke, nahert sich in mancher Beziehung dem eben- 
la,Is von dort aus U ns dmvh II a r t w i y und 15 •' n t li a in bekannt 
gewordenen Anth. stipitatum Benth. Die kurzen Blallstiele, so wie 
"" kurz gespitzt.< Riallllurhe utiter>chci«ifii es ji-doch hinreichend von 



«er erwahnten Art. 



Anthurium S c h erzerianum S. Candicis internodia 
brevia. Petiolus intcrnodio multoties longior. Geniculvm mediocre, 
Lamina fol oblonga. acuminato-cuspidata, utrinque punctata, api- 
culo tenui languid instrurta, petio/o longior { rents retnotis circiter 
10, tiix vena lis tnterjcctts. crassiorihus). Peditnrulus petiolo duplo 
longior, folio toto brevior. Spatli.r i rmii, rixtti- 

pitatus. Spa/ha spadice phis ininu<re brerior , late-eliptica (lon- 
gitudine /'/a— 2 poliicari, latitudine J—l'/-i pollicari) , bast am- 
plc.varis. apice brct iter- cuspidu lata, utrinque abrupte contractu. 

Habit, in Guatemala (Dr. Scherzer). 

Von Allen bisher bekannten Arten der Ga thing- Anthurium un- 
terscheidet sich diese, durch die ausgezeichnete, im Verhnltniss ; 



Lange, breite Spatha. Ich habe geglaubt sie dem verdienstvollen 
Enltli'ckt'r. der Ausgezeiohnetes dnrch Ausgezeichneteres zu Uber- 
treffen bewahrt, weihen zu 



Ausgezeichneten 
Schonbrunn, am 31. Janner 1857. 

Verzcicluiiss 



(Fortsetzung.) 
Capsella Bursa pastoris Monch. Rothenhaus an cultiv. Orten, vora 

Fruhling bis Herbst (A. Roth). 
Senebiera coronopus Poir. Auf Wegriindern bei Miehanitz nachst 

Komotau. 14. Juli 1846. (Dr. Knaf). Bei Pillna nachsl Unix 

15. Juli 1851. Am Fahrvvege vom Eidlitzer Busch gegen 

Lichtenhof 25. August 1852 (A. Roth). 
Xesfia piniculata D esv. In Getroiiirlcl.irni [in lluthenhaus Juni 

1844 (A. Roth). 
Raphanus Raphanistrum L. In Getreidefeldern bei Rothenhaus Juni 

1817(A.Roth). 



Helianthemum vulgare Gartn. Rothenhauser Park Juni 1843 
(A. Roth). 
„ p. hirsutum. Rothenhaus beim Dorfbach an einer 

sonnigen, trocknen Wiesenslelle 16. Juni 1851 



IX. Violarieen. 

Viola palustris L. Sumpfwiesen bei Rofhenhaus Mai 1843 (A. Roth). 
hirta L. Iin Bolhenhauser WaUrevierTeltsch April 1842 (A. Ro th). 
Im Eidlitzer Busch naclist Komotau 24. April 1846 (Dr. K naf)! 
odorata L. Rotlienhauser Park April 1842 (A. Ro t h). 
sylvestris Lam. Rotlienhauser Park Mai 4842 (A. Roth). 
Birininna R c li b. Im lioih.Mihaiiser Park Mai 1S41 (A. Roth). 
caninah Rotlienhauser Park 31 Mai 1853 (A. Roth). 
stagnina Kitaib. Seesladler Wiesen 14. Juni 1851 (A. Roth). 
pratensis M. K o c h. Komotauer Wiesen 12. Juni 1851 (Dr. K n a f ). 
tricolor L. Auf den Feldern der Gebirgsortschalien bei Rothen- 
haus. Mai und Juni (A. Roth). 
„ p. arvensis. Eben daselbst (A. Roth). 



Reseda lutea L. Rotlienhauser Park bei der Cottage 20. Mai 4843. 
Am Waldrande bei der M i 1 d e'schen Fabrik nachst Giirkau. 
6. August 1849 (A. Roth). 

(Fortselzung folgt.) 

Correspondenz. 

— Winn in gen bei Coblenz, im Februar. — Ich habe bis 
lieran noeh nicht die Gelegenheit geliabt, die echte Valeriana 
exaltata Mikan (ap. Pohl tentam, fl. boem 1 p. 41) kennen zu 
•ernen, die sich hekannllich von <lei I tlcriaiia officinalis L. a.major 
Koch, besonders darin untersclieidet, dass einentheils sie einen 
Monat spater als diese in die Bliilhe tritt , sodann dass, anstatt wo 
he officinalis Stolon en treibt, diese , bei der fraglichen 
Species, als b 1 ii t h e n t r ei b e n d e Stengel au f t r e ten, woher 
dann diese Wurzel vielstengelig erscheint, ohne soI- 
cheStolonenzu zeigen. — Diejenigen Herren Botaniker 
Dfutschlaiids, welche diese Form von Valeriana officinalis (ich 
l'/'zeichne sie so, weil Son der in der Regensb. Flora 1851, pag. 40 
su ' fur eiue, von der Localitat herriihrende Varietal dieser Species 
halt) wildvvar per»i$geo, bille ich, sich direct 

1 ich erbiete 
Exemplaren 

Species Rheinpreussens, zukommen lassen zu wollen. 
~~ Da Rheinpreussen viele ihr allein eigenthumliche 
Species aui'zuweisen vermag , so werde ich Demjenigen, der 
mir mit dieser M i ka n'schen Species aufzuwarlen verniag, solche 
"amlial't inacheii. daniit er sein zu verlangendes Aequivalent , sich 
konne ! Julius S c h 1 i c k u m, 

Apotheker. 



XI. Jahresbericht des botanischeii Tauschvereins 
in Wien im Jahre 1S5G. 

Bis zu Ende des Jahresl856 sind 276 Botaniker mit dem Ver- 
eine in Verbindung gelreten. Von diesen haben sirh 50 im Laufe 
des Jahres mittelst Einsendungen an demselben betheiligt, und es 
wurden von diesen im Ganzen iiber 31.000 Exemplare einffesendet, 
namentlich hat Herr : 
Andorfer Alois, Pharmacie-Magister, in Langenlois. — Eingesendet 

287 Expl. aus der Flora daselbst. 
Bartsch Franz, in Wien. — Einges. i50 Expl. aus der Flora 

von Mahren. 
Bayer Johann, in Win. — Einges. 449 Expl. aus der Flora von 

Wien und Ungarn. 
Bilimek Dominik, Professor in Krakau. — Eing. 97 Expl. aus der 

Flora von Krakau. 
Braun Dr. Professor, in Baireuth in Baiern. — Eing. 220 Expl. aus 

der Flora von Karnthon und Tirol. 
Braunstingel J., in Wels. — Eing. 1374 Expl. aus der Flora von 

Ober-Oesterreich. 
Czetz Anton, in Ganis in Siebenbiirgen. — Eing. 173 Expl. aus 

der Flora von Siebenbiirgen. 
Dolliner Dr. Georg, in Idria. — Eing. 700 Expl. aus der Flora von 

Krain. 
Garcke Dr. August, in Berlin. — Einges. 355 Expl. aus der Flora 

von Preussen. 
Ilausmanii, Franz, Freiherr von, in Botzen. — Einges. 301 Expl. 

aus der Flora von Tirol. 
Heuser P., Lehrer in Gnadenberg in Schlesien. — Einges. 610 

Expl. aus der Flora von Schlesien und Westphalen. 
Hillarrit Christian, in Wien.— Einges. 2509 Expl. aus der Flora von 

Hdlzl J., Apotheker in Maria-Zell. — Eing. 200 Expl. aus der 

Flora von Steiermark. 
Hutcr Rupert, in Brixen. — Einges. 682 Expl. aus der Flora von Tirol 

und Ober-Italien. 
Janka, Victor von, in Wien. — Einges. 690 Expl. aus der Flora 

von Siebenbiirgen. 
Jechl Dr. Franz, Professor in Budweis. — Einges. 60 Expl. aus 

der Flora von Bohmen. 
Juratzka Jac, k. k. Beamter in Wien. — Einges. 1440Expl. aus 

der Flora von Wien. 
Kintzl Adolph, k. k Hauptmann in Wiener -Neustadt. — Einges. 

378 Expl. aus Nied.-Oesterreich. 
Klinsmaiin, Dr. Ernst, in Danzig. — Einges. 60 Expl. aus der 

Flora daselbst. 
Knebel, Wundarzt in Breslau. — Einges. 629 Exempl. aus der 

Flora von Schlesien. 



_57 

Kovatz Julius von, Custos in Pesth. — Eing, 160 Expl. aus der 

Flora von Ungarn. 
Krabler Paul, in Achen. — Eing. 1000 Expl. aus der Flora von 

Achen. 
Krzisch Dr. Josef, Comitats-Phisicus inTyrnau. — Ein ff . 265 Expl. 

aus der Flora von Ungarn. V 

Lagger Dr Franz, in Freiburg in der Schweiz. — Eing. 1084 Expl. 

aus der Flora der Schweiz. 
Makowsky Alexander, in Brunn. — Einges. 320 Expl. aus der 

Flora von Mahren 
Malinski Fr. , Ingenieur in Bodenbaeh. - Einges. 282 Expl. aus 

der Flora von Bohmen. 
Meyer J. L., Hof-Apolheker inBaireuth in Baiern. —Eino-. 433 Expl 

aus der Flora von Baiern. 
Muller Ernst, in Ratibor. — Einges. 755 Expl. aus der Flora von 

Schlesien. 
Muller Franz, Apotheker in Schneeberg in Sachsen. — Eing. 650 

Expl. aus der Flora von Sachsen. Sardinien u a. 
Niessl Gustav von, in Wien. — Eing. 674 Expl. aus der Flora 

vnnWien und Ungarn. 
Oberleitner Franz, Cooperator in Neustift in Ober-Oesterreich. — 

Einges. 837 Expl. aus der Flora von Ober-Oesterreich. 
Ortmaiin Johann, k. k. Bearnter in Wien. — Eing. 266 Expl. aus 

der Flora von Wien. 
Rauscher, Dr. Robert, in Wien. — Einges. 1253 Expl. aus der Flora 

von Wien und Ober-Oesterreich. 
Rehm, Dr. H. in Dietenhofen, in Baiern. — Einges. 175 Expl. 

aus der Flora von Baiern. 
Reiehardt Heinrich, in Wien. — Eing. 617 Expl. aus der Flora 

von Mahren. 
Roth Anton, Secretin- in Prag. — Einges. 444 Expl. aus der Flora 

von Bohmen. 
Schiide J., Cantor, in Alt-Reetz, in Preussen. — Einges. 351 Expl. aus 

der Flora von Preussen. 
Scheidweiler, Professor in Gent. — Eing. 534 Expl. aus der Flora 

von Belgien. 
Schlosser, Dr. C, Comitats-Physicus in Agram. —Einges. 720 Expl. 

aus der Flora von Croatien. 
Schmuck J. von, Pharmaceut in Brixen. — Eing. 169 Expl. aus 

der Flora von Tirol. 
Schramm, Oekonomie-Rath in Brandenburg. — Eing. 170 Expl. 

aus der Flora von Preussen. 
Sehultz Dr. C. H., in Deidesheim — Eing. 700 Expl. aus der Flora 

von Baiern. 
Schur Dr. Ferdinand, Professor in Wien. — Eing. 184 Expl. aus. 

der Flora von Siebenbiirgen. 
merger Dr. in Seckenheim. — Eing. 500 Expl. aus der Flora von 

Baiern. 
Siegintind Wilhelm, in Reichenberg. — Eing. 3900 Expl. aus der 

Flora von Bohmen. 



Stur Dionis , Reichs-Geologe in Wien. — Einges. 700 Expl. aus 

der Flora von Friaul und Istrien. 
Uechtritz, R.v., in Breslau. — Einges. 1100 Expl. aus der Flora 

von Selilesien. 
Val <Ie Lievre Anton , k. k. Finanz-Secreliir in Innsbruck. — 

Einges. 253 Expl. aus der Flora von Tirol. 
Vukotinovic Lud. v., in Agram. —Einges. 545 Expl. aus der Flora 

Waldiuiiller Fr., Phann.-Magister in Botzen. — Einges. 580 Expl. 
aus der Flora von Tirol. 

X. Contlnuaiio 

Elenvlti iiuplivtttorttnt. 

Achillea cartilaginea L ed e b Iris ruthenica A i t. 

Aconitum ranunculi folium R c h b. Koeleria grandiflora R. el Sch. 

Allium ammophilum He 



Angelica montana S c li 1 < 
Anthenm tenuifolia S c h i 
Aster frutetovuin VV i in. 
Astnintiit gracilis 15 r t 1. 
Avena amethystina C I a r 
Betula oycoi'iensis Bess. 
Bisrutella ambigna D. C. 
Bulbocodium ruthenicum \ 



■■;<■> altemiflorum 1). C. 
Nigrilella fragrans R c li 1 
Onobrychis saxatilis All. 
Orobanche Picridis S c h 1 



Bupleurum aureum F i s c h. 

polyphyllum Lode 
Calamayrostis pyruniidatis II > 
Calamintha Piperella R c h b. 
Carex evoluta Hart in. 

„ orthostachis C. A. M. 

„ strigosa All. 
Cerastium alia turn W. K. 
Chrysocoma villosa L. 
Crocus Heuffelianus Herb. 
Cucumis Melo L 
Dianthus gramineus S e h u r. 
Dichostilis fluitans P. B. 
Dinspyros Lotus L. 
Echinophora spinom L. 
Euphorbia incana S c h u r. 
Heracleum sU folium R c h b. 
Herminium clandestinum Gre 
Hieracium caesium var macula- Tarn 
turn So Jj.Ujfc, | Teucri. 

„ prenanthotdi- iiinrorum - supinumicq. 

S c h 1 tz. I Thalictrum peuca 

Hypericum elegans Sleph. Griesb. 



vrosa L. 
Rimpinella Anisum L. 
Potentilla frigida V i 1 I. 
Ranunculus pedatus W. K. 
Rhododendron inyrtifoliwn £ 
Rubus Kbhleri W. K. 
„ thyrsiflorus VV h e. 



Hup, i 



beltidifolia Sm. 
Saxifraga hypnoides L. 
Schoberia salsa M a y. 
Scilla bifolia var. ruthenica J a 
Sempervivum glaciate Braui 
Senecillis carpathica S c b o t 
Seseli gracite VV. K. 
Sesleria marginata Griesb, 
Silene pusilla VV. K. 

„ Siegeri Bmg. 

, Zawadskii Herb. 
Sorghum vulgare Pers. 
Stachys obliqua W. K. 
Syringa Josikaea J c q. 



Thlaspi calaminare Lej. 
Thymus comosus H e u f f . 
Utiora orridentali* Prsc h. 
YaUeruutella pumila D. C. 
Verbascum sinuatum L n in. 
Veronica saturioides Vis. 



Viola multiraulis J ord. 

„ per mixta .lord. 

„ scotophylla .lor d. 

„ «t«zr>i««i»ta Jord. 

„ Voider ia All 
Waldsteinia tri folia R o c In- 1. 



Kryptogamen, 

(Nomenclatur nach Dr. L. R a ben I 
epidermidii 



maryacea b. chloro- 
Atgae 






crinitt 
Red wig 

Hymeno 



WUicoittene 



Wien, (Wieden Nr. 331 j 1. Janner 18i 

Dr. A! 

lUittheiluiig. 

■Ii-ben unc 

lung dortselbi Hein uber 10 00 Centner Zwiebelsamen, i 

nut anderri Ssachen sum Theil daselbst nach Amerika und anderen Weltthei- 

)M 800 Morgen verweml- „ der verschie- 

andere 150-200 Morgen zur - \ B fl en, Still fa 

Landes von 3-4 Morgen bo „ ubrigens von 

selbst, dass ».i, , Gemiise-Samen alierhand okonomische 
oamereien gezogen werden. 

Inserate* 

AuzeigevonGemiise-, Feld-, Gras-, Blumen-, 

Oekonomie- und Wald-Samen, Pflanzen und 

Knollen. 

,l a « DerUnterZeich "u te er I aubt sich "ierdurehdarauf aufmerksam zu machen, 
aass sewi neues sehr reirlili»l<U<'« Verzeicliniss fur 1857 uber ohie-p 

Art.kel erscli.enen, ...id „,,; h Unterzeich- 

Wlen, Sladt Nr. 654, 



. Beslellun.i:pn annimmt, gratis a 



. ",. .... 



Auftraggeber aus-eful 



uer neungen Hummer liegt 

handlung d er Gebruder Villa 

1 

Verlag 



bei ' „Preis-Courant der Samen- und Pflanzen- 



Oesterreichisches 

Botanisclics Woclienblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Betaniker, Gartner, Monomeii, Forslmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wleil 9 19. Febr. 1851.VH. Jahrgang. 'Jjg Sm 



ialt: Aroideae. Von Schott — Ein neues Hieracium 
Pflanzen-Verzeichniss. Von Roth. — Corresponds 
Oberleitner. — Vereine. Gesullschaften und Ans 
sche Notizen. — l\Iittheiluii»eii. — Inserat. 



Skizzirt von H. W. Schott- 

Cyrtosp erma Merkusii. Diese durch Hasskarl uns 
zuerst bekannt gegebene Pflanze, welche derselbe damals (Cut. 
Hort. Boyor. 1844. p. 59J der Gattung Lasia beizahlte , komml, 
sowohl ihrem aussern Verhallen, vvie audi dem innoren Bluthen- 
und Fruchtbaue nach, ganzlich mil der spalervon Griffeth auf- 
gestellien Cyrtosperma (G r i f f. It. Not. III. p. 149 — 150. — 1850 
iiberein. Der Gattungschararler von Cyrtosperma, in kurzem Um- 
risse gegeben, ware folgender: 

Cyrtosperma Griff. Spatha vixcontorta,tota fonyiiudinc 
demumaperta, tandemque marcescenti-persistens. Spadix elonyatus. 
Flosculi hexameri. Baccae tarriyatae. Semen reniforme, maryinato- 
(•■ristatnm. Albumen c irnosiim. — Folia semper sagittata. 

Jener von Lasia Lour., aber nacbstehender : 

foecundatione hians , tandem delitescens. Spadix brevis. Flosculi 
tetrameri. Baccae vertice miiricatae. Semen ciirratum. wtiriculatum 
evanescente-album'tnosum — Folia Ian h m , • >n< U >rtita ; und Cyr- 
tosperma lasioides Griff. koimte durch die Diagnose : C. Lamina 
fol. sayittata , lonye cuspidata-acuminata . loins basilaribtts sinu 
anyusto discedentibus. Spatha 3—6 pollicaris. Spadix medium 
■VK'Ibam a/tint/ens : be/cirbitet werden , vwilireml man der Cyrto- 
sperma Merkusii S Lamina fid. s,: . inata. lobis 
basilaribus sinu lata discedentibus. Spatha - '2 pollicaris. Spadix 
elongatus 2 / 3 spathae metiens, zuzuschreiben genblhiget ware. 



6g 

Dracontium camtschat cense L., das spater von Salisbury und 
audi noch von Bougard {Mem. de VAcad.de St. Petersburg 6me 
Serie Tom. II. p. 168.~) zu Symplocarpus gezogen wunle, erweiset 
sich nachgenauer Analyse der'lJIiilhe als Typus einer eigenen Gattung 
der Untergruppe Orontiontuae. Mil Sumplucnrpus hat diese Pflanze 
wederwas Enluickhiiiosiiiodiis. norh\\as IJI ulhriu-in richtung betriflft, 
Aehnlichkeit. Weil mehr stump* sic mil Orontium wie aus Folgen- 
dern sich ergeben wild: Da jedoch audi von dieser zuletzt genannten 
Gattung, wichtig verschiedene Merkmale sie sondern, habe ich 
gcglauht . sie als Typus cines eigenen Genus betrachten zu sollen, 
das ich (lurch di-u >anieii Lysichiton kennllich zu machen versucht 
habe. 

Ly si chit u m Spatha membranacea in laminam ovatam cu- 
cullatam externa, spadicem in jurentute obvolucrans, pednnculum 
fnhi motto, (tola Ion gi hi dine} obvolvens. Spadix cylindricus (pe- 
el uncuto crassior). Florcs hcxameri. Ovarium in sty/um conoideum 
attennatum, biloculare. Ovulum in loculamento solitarium, e medio 
axeos exsertum, anatropum. 

Folia et flores coaetanei. 

Species L. camtschat cense S. 

Orontium L. Spatha ad vaginam, pednnculum medium cir- 
citer obvestiei Mem exemtem, reducta. Spadix 

conoideus . xa — supremi 

tetrmneri. Ovarium stiymate snbscssiU coronatum. uniloculare,ovulo 
unico amphitropo e basi loculamenti. 

Species 0. aquaticum h. 

S y mpl o c arp o s Salisb. (Genua e subtrihu D r acont io- 
ninae); Spatha laminaris foruinitu. Spadix stipitalus, sphaeroi- 
tteus. Sepala ■/. irreyulavitix ineumtn-ntitt. infrrnc mnnexa, demum 
accrescentia, baccanlia. Ovarium vniloculare. Stylus tetrayono-py- 
ramidalis. Ovulum solitarium. Baccae coadunatue. Folia serotina. 

Nicht minder aim eieheiid \on Dracontium srheint das von 
Kunth als Dr. duhium hozoidmele Gewiichs zu sein. Das Ovarium 
desselben, sowie das Stigma, in so t-io cittiin mliclier Weise beschaf- 
i'en, berechtio-en zur Annahine eiuei generisclien Yerscbiedenheit, 
die gewiss in der Folge weiter begrttndel werden wird. Ich glaube 
fiir diese Gattung den Namcn Eehidmum \oi>dda<:en zu diirfen und 
schliesse deren gcnei-isdn.' \\r\ kmaic nachstehend an : 

Echidnium (Genus Draconfinninaruw i Spatha latninaris. 
fornicata. Spadix stipitatus, oblongus. Sepala 4—5, irreyufariler 
imbricata. Ovarium subuudoculare . I. hemiphraymate angusto in- 
structum. Stylus subeylindricus. Sti'/ma ovale, minutum in centra 
sty li verticis crass i. Uvula 2, ad basin hemiphragmatis. 

Folia serotina. 

Species E. Schomburghii S. 
N'honbrunn, am 4. Februar 1857 



Ein neues Hieracium der Wiener Flora. 

Von J. Juratzka. 

Wenn ich im Folgenden das Bild eines dcr Wiener Flora ange- 
horigen Hieraciums zu entwerfen versuehe , so liegt es voilauli<>' 
weder in meiner Absicht, mich daruber auszusprechcn, ob es eine 
gute Art, eine hybrida proles oder ein lusus txtraordinaritts *ei, 
noch fur oiler gcovn cine In-ziiiJii-lir MHnun<»- Anderer in die Seliran- 
ken zu treten. Bevor ich dieses Ihue, glaube ich nichl uinhin zu 
konnen, vorerst jene Resullale ab/.uwarlen, vvelehe sich aus den, in 
der freien Nafur und mitlelst Cultur anzuslelli-uden IVuhadiluujren 
ergeben werden. Die bekannten Schw lenolvciini Imm dieser Galtiing 
vverden hofFentlich inoinen vorlauligeii liiickhall in dirser [!<-zichiuio- 
vor dem botanischen Publicum rechtfertigen. 

Hieracium po ly cladum m., hypophyllopodum , viride, 
hirstttiim. cattle c.v inettrrata basi erecto . folio so , nunc sim- 
plici cortjmbifero pleio - raritts submonocephalo . nunc ramoso- 
paniculato polyrephalo : foliis a basi ad Medium altittsve ultra ar- 
(jutc dentatis, in/is eUiptieo-aetitis in. pctiolttm all.iittalis , sttperio- 
ribus suboi'at ■■-.•■ acumiuatis sessi/ibus : peditii- 

culis tomentoso-puberulis cants, bracteolatis ; involucro 4—o x /x I'm. 
longo atroviridi basi ovata sttb canes cente pilisque . immixtis a/bis 
basi nigris su. ris ttdsperso . sqnamis adpressis 

subacutis. limits obsolete ci/iatis. stylo riro fuseo. ae'tett/is fttsro-atris 

In sylris carditis mutitium ealeareorum prope Yindobonam. Fl. 
Julio et Augmto.n- 

Rhfaoma simplex debile subtortuosum . borl-a.ntale , undique 
fibrisradica/ibits longis septum : anire adsrendens. eauiemque gignms 
iitp/ttriimtnt soUfarium. turionibi - tempore nullis 

?el quandoqtte ohsoleti< basi slip ittt.it . Caiilis '/i—3 pedalis, in feme, 
praesertim basi dense longeque albo-hirstittts. rcliqtt<i parte parciore 
pube crispatt rami subtumentostts. pilisque immixtis brcribtts bttl- 
l>i'b'sis plus minnsrr scaber, nunc a basi virgato-ramosits alfiusque 
irregtilariter paniculatus . mine sttpeme solum, nisi sttbsintple.r. 
corymboso-rautosi!-. minis foiinlnsis. Folia ft miuseula plus ntinusre 
liirsttta. supra inlerditm alabrescetttia. sttbtits paulo pallidiora fri- 
p/inerria, a basi ad medium usque argute detttutt re! iueiso-den- 
tuta, altius ultra integerrinta r. patents obsaletiusqite denlicttlata, 
dentibtts atttrorsis; radiailia paiica oittheseos tempore utplurimitm 
jam emarcida. cat i >a se»sim tta ;»itud> e d errseenti-t stirsiimque 
remotiora . attenuator villein angttstata nee r.itmtd tta basi sess>- 
l«i ■ stirpiunt l />—'J ped ilium maxima comptttato petiolo 2 x /i — 4 
poll., oltiorttm tie ramosiornm 4 x /l U paili e aria, media 8 h "— 2 poll. 
lata-, majorum petitdi plus mtnusre alati. dor*o longe hirsuti, lamina 
plerumque breriores. radieaitum earn subtitle subaequantes Peditn- 
culi dungati. int t > I t ntos \ii. passim »< is ra s 
simplicibusadsi Hum, 4—5 % h 



lin. longum, squamis tub m ad snmmum */* tin. 

latin, intimis margine pal/idioribus 18—22 Achaenia l 6 — %2 lin. 
Ig , pappo potissimum 3 lin. longo. 

Inter Hieracium boreale et II. rulgatiun quasi medium ', ab Mo 
imprimis foliis radicalibus et florendi tempore praecociore , ab hoc 
capitulis (ichaetiiiiiqm <• scilicet II borealis) 

facile distinguendum. Proximum quidem videtur H. tridentato et 
H. rigido ■■ his vero capital,/ minora {illo i/isupcr deflorata medio 
conslricta), achaenia breviora (7 2 * */""' lg.) et folia medio prae- 
cipue dentata. 

Wien den 5. Februar 1857. 

Verzeichniss 



(Fortsetzung.) 

XI. Droseraceen. 

Drosera rotundifolia L. Sumpfwiesen bei Quinau 5. Juli 1847. Auf 

Moorwiesen bei Prossnitz 24. Juli 1851 (A. Roth). 
Parnassia palustris L. Rothenhauser Fischhaus\viese6. August 1843. 
Auf Wiesen zwischen Gorkau und Udwitz 31. August 1843. 
Auf den Wiesen im tid'on Thnl zw lmIkmi Rollii'iihnus uml Wrin- 
garten etc. 12. August 1847 (A. Roth). 



Polygala vulgaris L. Rothenhauser Park und Waldrevier Juni 1842 
(A. R o t h). 
„ flore rubro. Rothenhauser Waldrevier gegen Hannersdorf 

1851 (A. Roth). 
„ y. alba Tausch. Rothenhauser Waldrevier Juni 1852 

CA. Roth). 
„ $. carnea Pettermann. Rothenhaus , Dornerwiese Juni 

1846 (A. Roth). 
„ s. densiflora Tausch. Prossnitzer Torfmoore 26. Juni 1851 

(A. Roth). 
depressa Wenderoth. Rothenhauser Waldrevier 2. Juli 1854 

(A. Roth). 
Chnmuebuxus L. In den RothenluuiM'r Waldunuen Mai 1843 
(A. Roth). 

(Fortsetzung folgt.) 



Correspoudenz. 

r ~ N u U , S ,* K H \ n °, ber - 0e sl e rreich, in Jfinner 1857. - Hieracium 
Jacqumi V j 1 1, fand ich schon mi Jahro 1855 auf der Lindau einem 

in nachster Nahe vnin Orle Xenstiff sich beliudlichru :UI4 Fuss !io!,.-n 
l.erge. In. .Mini 1 1*5« Imsuchto ich diese Pllanze wieder und fan. I Mr 
rrs| liiiilliciilviM.spni luldiMid. an der steilen Seite des Heroes „ ; ,he 

dem Gipfel. Eine zweite Excursion im Juli desselben Jahres ! m- 

stigte mieh /inn AiiIIumIlmi finer yrosso; en An/.ahl von Kveniplaren 
dieser Pflanze mid zur ganzlichen Uebersicht des Standorles der<el- 
ben. An der Siidwesiseite, also an jemmi der UiMayssonne ammeisten 
ausgesetzten Theile des Felsens koiimit and. das' II. Janjuinii am 
haufigslen vor, verliert sich alter plolzlirli ov^mi Xordost. Ich Iraf 
esbei der zweileti !! --*.-._; u n_. „i m. M.-r iiluih.'. ebeuso noch blii- 
hend nn August bet eiuer drilten Besteigunsr des Slandortes Als 
bemerkenswerth kommen an jener Berg- und Felsenspilze noch vor : 
Anemone alpina, Athamantha Cretensh. Ado.va Mosrhatellina , Lo- 
mcrni alpigena und Draba aizoides , lelztere in grosser Men.r,-. 
Auffallendschien .-* uiir. da- u.ihmi.: Umh,, ,;,:■„/./>< \(.m n r -pru n • - 
lichen Maudorte auf dem Felsen sich weit in die nach Oslen g.de- 
gene Alpenwiesc rrslreckt. llicnirium Jucquiiiii eiuensinnig seinen 
Platz auf dem diirren Gestein behauptet. 

Franz Oberleitner. 

Vereine, 4»esellscfiafteii und Anstalten. 

— In einer Sitzung der kais. Akademie der Wissen- 
schaften, philos. hisioriscber Classe am 7. Janner d. J. lenkte 
Professor Unger die Aufmerksamkeit auf jenes merkuunliuc his/u— 
nselie Deukmal der Stadl Wien, welches jedi>m Bowohner unter 
dem Namen „Slock im Eis.-n" iM-'kaunl i>l. A, is sichner Hand hat 
t'r em Snliltercben dieses Baumresles erhnltmi und daraus auf mi- 
krosknpi.,-li«'in \\ «--• m,t zj.-i.iIi.-Ii.-i- N< lierliml die .\alnr der Baum- 
art erkanut. lis hal sich hicrltei herausueslclll. dass dieselhe ueder 
fine Eiche noch eine Liudc, so wie iibrrhaupt eine Haumart ist , die 
gegenwartig in den Auen der Donau vorkommt. Der Stock im Eisen 
ist nn (iegenlheile em Xaddiiulz und mit der grossten Wahrsehein- 
"likeit rin Finns Larix L., ijiiiiz das Geyenlheil von Dem, was man 
hishiM- \ei'iiii.!hr|e. V„n historischer \Vichlii>keiI dinl'le es sein, \>enn 
""'ruber noch zwei in das Bereich der Nalurforschnng fallende Fra- 
gen beantworlel wiirden . nainbch die Fraye. oh dec irenannte Baum 
nooh gcaciwartiM- nut' seiimr Wurzel sieiif und /.weiteiis. oh er noch 
wenigstens Iheilweise mil eiuer Rinde versehen ist. Mm dieses be- 
WtWwten zu kenneii. ist es aber nothweadig, dass jenes noli tan- 
gere wenn gleieh mil mogiiehster Schoiiumi einer genaucn Unter- 
Miciiiniu' iinu.Tzogcn werde. Professor Unger er^uchte die kaiser- 
lu 'ne Akademie es iiim moylieh zu maeiien. eine solehe Erforsehung 
x, )iio hiueii zu konnen. Die Classe - .ig ihre Ver- 



66_ 

— In einer Silzung tier kais. Akademie der W isse ri- 
sen a ften, mathein. naturw Ust-nsflisit't lirlter Classe am 15. Janner 
d. J. ubergab Professor linger eine eben so das Gebiel tier I ullur- 
geschichte als das der Botanik beriilirende Abhandlung „U b e r die 
Nahrungspflanzen des Menschen." Es werden migei'ahr 
300 Arten als solelie aulWzahlt . ungerechnet der zahlreichen Ab- 
arten, welche die Mehrzabl driwell.m darbielet. Sie zerfallen nach 
ili-in (iclialic ilu-er iiahrhafleii Tbeile in mehlgebende, olreiche, 
zuckerhaltige, in sauerliche und solche, die durch eine grossere 
Menge von Salzen ihren Charakter erhallen. Es war dein YciTasser 
ilieser Scliril't besonders da rum zu limn, die urspriingliche Verbrei- 
lung einer jeden dieser Xahrun<>-sptlar,zen kennen zu lernen, was oft 
init nicht geringen Schwierinkeiien \erbunden war und nur durch 
historische und geographisch-botanische Conjecturen erselzt werden 
konnte, wo die Cultur derselben sehr alt ist und wo es bisher nicht 
gelang, die urSprQngliche wildwachsende Form aufzufmden. Diese 
Erforschung hat indess dennoch gezeiirt, dass obirleieh die Erde fast 
allentbalben urspriinglich dem Menschen Nahrungspflanzen darbot, 
die wichtigeren und auf dessen Cullur cinflussreicheren sich dennoch 
an besonderen Theilen der Erde mehr zusammendrangten. Ziehtman 
eine Linie von Irian. 1 nach .leu Molukken, so finden sich eben auf 
diesem Zuge die meisten und wichtigsten Nahrungspflanzen. Dasselbe 
ist auch in der neuen Writ ant' der Linie. welche von Nordamerika 
iiber Central-Ainerika nach dem Siiden geht, der Fall. Der grosste 
Theil der ausgezeichneteu Y.hrMi-spfanzen ist erst durch den Ver- 
kehr des Menschen zum Eigenlhuin der ganzen Welt geworden. 
Professor Unger nennt jene in culturhi>torischer lleziehung wich- 
tigen Streifen „bromatorische Linien". — Dr. J. J. Pohl theilte 
die Ergebnisse von Studien im Gebiete der Megatypie mit, welche 
er in Gemeinschaft mit Ph. We s el sky erhielt. Bereits vor mehre- 
ren Jahren hatte der Spreoher darauf aul'inerksam oeiuacht. (lass das 
uewnliuliclie Mikroskop eliue Fnli'rrnung des Okulares mit Hilfe eines 
kleinen Holzkastch. ns dazu heeutzbar sei. seharl'e Photographien von 
mikroskopischen Objecten bei 15- bis mehr derm SOOmaliger liuea- 
rer Ver^rosserung zu erl.alten. In Gemeinschaft wurden nun so 
gunstige Resullale erzielt. dass selhc selbst den Faehmann befriedi- 
gen. Mit sehr einfachen Verfahren, ist .leder, der sich im liesilze 
eines Mikro>kopcs befiudet . im Slande. mikrns! i ■ isehe Praparate 
naturgetreu in sehr kurzer Zeil abzubilden ; selbst mit uuter Wasscr 
aufbewahrten Objecten gelingt die Megatypie. 

Iiitcrarisclie Notizen. 

— Dr. Ph. Wirt gen bearbeiteteine „Anleitungzur landwirth- 
schaflliehen und leclm - lur Lehranslalten und zum 
Selbstunterricht". Von diesem Werke ist bereits der 1 Theil. welcher 
eine Beschrcibuiu del /en und eine Einleitung 
in die Systemkunde entbiit, erschienen. 

— De Vriese beabsichligt die vom verstorbenen Re in w ar d t 
in den J. 1815—1822 in Java, Amboina, Celebes, Ternate u. s. w. 
gesammelten Pflanzen in 4. mit 40 Tafeln herauszugeben. 



— Der Jahresbericht der Ober-Rcalschule zu Klagenfurf 1856 
enthalt eine Anleilung z„r IVsti.nmiino; der uildunchsenden Phano- 
rogamen-Flora Klagenfurt's. — Der Jahresbericht des Ober-Gym- 
na.sium.s zu don Srhollen in Wien, 1856, enthalt eine kurze Charak- 
lenstik der wichtigeren vorwelilielirii rilan/.eno-atlungen 

— Von Dr. Carl Koch erschien bei Gustav Bosselmann 
in Berlin em sehr brauchbarer Kalmd.r fur Gartner unler dem 
hl, ' ,: -Hulls- I S.-lnvili-lvidrn.Irr fur Gartner und Gartenfreunde 

auf das Jahr 1857." Dieser elegant nnd zweckmassitr aus.-rslaileie 
Kalender, herau-, - ( -l.,-i mi!, i Mimi I „, ■ \, „ IJorchYrs llouchr 
r F , I abia A 1 Fri, ' I,< ' L Jfl ''»ke, Legeler nnd Schamal, zer- 
latlt in 2 riinle. \<>n deneu der rrslr n.-bsl d<>m - i- -n I ! mIh ■,. Fval^n- 
der eine Reihc von Tabellen, Schemalen nnd Zusammensl.dl.m.r,.,, 
enthalt, welche «i„ uahres HillVburh jedem Gartner und Gartenbe- 
sitzer in seinen taglichen Vorkomiunissen von grossem Xulzen sein 
werden. Der zweite Thcil enthalt mehrere lehrreiehe Abhandlungen 
von den oben genannten Autoren, nebst einer Uebersicht der deut- 
schen Handelsgartnereien. 

— Das ^Bulletin de la societe imperiale des naturalisles de 
Moscow, vom J. 1856 enthalt irn 1. Theile eine „Flora baicalensi- 
dahurtca" von Nic. Turczaninow, irri 2. Theile ein .,Verzeich- 
niss der auf der taurischen Halbinsel wildwachsenden Pflanzen'- von 
Chr. v. Steven, dann „die Linsengallen der osterreichischen Ei- 
chen, von G. Frauenfeld, und im 3. Theile „Bemerkangen zur 
hartotlVdlMMiikheil" von Dr. C. E. Merklin und ,.Kurze Eebersieht 
jjer Leistungen und Bestrebungen zur Verbreitung naturwissenschaft- 
hcher Kenntnisse in Oesterreich" von A. Senone r. 

Mittlieiluiigeii. 

-- Im verflossenen Monat December hatte bei Gelesenheit 
«er ' Anwesenheit Sr. k. k. apnst M;.j. , , - k i>m, in \ eronii cine \ns- 
stellung- vou Iixi; - | en , (:i ,,„ .._ 

' Blumen ausgestellt, unter welcher. 



l.Miik an der k. k. Uni- 

i-.T Zrit grflansf os mdinmds im 
) Fruchte tragen zu selien. ahernie- 

' ' """' l ; i rn"/./.i ..' ' I '.-. I « ' die Pflanze hatte gegen™ 

.a war. Dr. dementi 

r <|. i I'! y- k in iiui i) li i!te u!> , di - i 

'■ 

J gegeben, und 8 P*ter ig anf a,k,- 

1 ht , wie unter 

•naeru^uber I, ten erzeugt in 

*°'ge jener laugsamen Ox. _ Erf m « i ■« «. ■/ ,/ he- 

",' ,hl ' \" - ukerrohr (Sa- 

i BBS Samen in Verona erzogene Kaffee-Pflanzen 

in. a. — Herr Piasi hatte durch sei- 

"■--'- 'ffe Kaffee-Pllanzen 



<>% 



l.nurus 
n rfrhhS. melmre exotisilie Farrn- 

Kr:i " h ' r - ( " ' "• '• -\h:mi;i->o mil ihreii Friiditen hatte die Marquise 

A. Delia lone aasg< sstelfl . v,,., .... sartige Zucht in 

ihrcni l.arlen In-i Verona hdri'ilil. — (Sn.) 

- N e u e re „ \ ,, c I, , i , |, | , „ : , „ s I- , a nkreic h zufolge hat sit h 
das gegen die Traubenkrankli.il ur.priin-lirli augewandle Yerlaliren . die 
Slm-ke mil \\ ,-,,,, -H.-.-n «.,,,.,.. zu beslreidien. 

;■■ ; ; ; ' :■■ - - ■-.- -■ - ■ . : : . i -- - , :: 

iihlor licnii'h sid. enUvukle. |)<.d. i> ';','" DaJer'u^'d 

\ei-d.\vindd voilkommen. Der damns erhallene Wem ist vorziialid.. 

- D i e e rs t e 11 S p u r e u e i o ■ e n I I i e I, e ,- <) I, s t r. u I t u r in Deiitsch- 

■ <la> .lain- hii, m ii ,|, M . |.; n ,l uhrung des Christen- 
tlmnis durdi ( mI den (.n.ssen. Kr war es. vveleher dieselbe einfuhrte mid 
durch weise Anordiiimn-en I'm- ilnv Verbreilung sorgte. Im Jahre 1621 er- 
scbien das erste deulsche pnmologische Werk von Bedeutung, namlich 
Knai.es Horli/ioMi.f,,,,;,,. S In vi.-l llnl Hirden \ulsdiu nay der ' Obslrullur 



i . 

(lass n s tets ein Saekd.en Ohslkenu mil sieh fiihrte, die ei anssarh i 

vertiieilte. wo ere- i'iir gut land. Wer unter seiner Regierung einen Baum- 
trevel [ic-oririir. dem wnrde die Hand ahirdniieti. nue Shale, die Ireilirh das 



I ii i e r a (, 

Fur Gartner mid Gartenfreunde. 

Im Verlage von Ferdinand Enhe in Erlangen erscheint 
i in (Ik's.mh .JsiI.iv iiml kam, in Wien (lurch I, W. fc«i«l* ! * 
chhandluug (.ratten lip. 1122 bezogen werden: 

Allgemeine Monaisdml't fur deulsche und schweizerische Garten- 
_ rieler Glrtner Deuts< 
_.;)en von Dr. E Kegel. Mitherousf 
;; ! - -eber fur die Schweiz : K. Oi uu- 

Bedaelor: Dr. if Loilnr. Sedish-r Jahr^M>!<-. »-,., „. , 
.Vusii-ai.e init 24 ilium, und 12 schwarzen AIibildna_n a oil. -.'4 kr — 
Ausgabe mit imr 12 sdiwarzeu Abaildungen 3 II. 12 kr. 



Oesterreichisches 

BoUniscbes Wochenhlatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botunik und Boraniker. Gartner, Ockonomen. Forstm/umer, 
Aerzre, Apothekcr und Techniker. 



Wleil, 26. Febr. 1851.V1I. Jahrgaiiff. Jtf © # 



Inlialt: Aroideae. Von Sc 
- Personalnotizen. — \ 
theilungen. — Inserat. 



Eine der interessanlesten Pflanzen der Aroideen-Gruppe, vvelclie 
als verbindendes died unsere besondere Aiil'meik>amkeit erregen 
muss, wurde von L o b b, dem Sammler V e i t c hs, auf Manila ent- 
deckt. (In dem reichen Herbar Hooker's findet sieli ein Exemplar 
derselben.) Bei iluehliuein Besclmneu udaubt man in ihr den von 
Hooker als Pothos" Lour ein bezcieimelen Putin*.* zu erkennen, 
allein die abweiebenden Blatter. ><» wie iler ander> sieli darstellende 
Sland der hiillelosen Bliitbenkolb.ni (spadices), erregen bald Zweilel 
iiber die Identitat beider Gewachse. 

Die genauere V*>i-i»-l»'it-liunir. zn weleber man sieli hierdurch be- 
wogenfuhlt, zeigt, dass die Platte des Blaltes bei der L o b b'seben 
Pflanze, in, fur einen Pothos, uugewobnlieher Breite mil ib-iii Blalt- 
siiele vercinio-i i>t und dass .lit- .Uiliels;»-la>-s.' dies, s Stieles in derselben 
Richtung und Entlernnng von einander in die l'lalle sieb lortset/eu. 

: • \ . - 

die einfacben. ueeb-idnden A<\ste dei seljieu an ibrcm nbersten Kmle 
einen spadir tt >( >.->i \ ... ! m -ii> snelil man i bub naeb der Spatha 
dieser Kolbon ; liur N'arben ab^efallenrr llullsebuppen an der Basis 
der Aeste oder ein bin mid w'ieder nodi bat'tendes Sehiippchen in 
der Nahe der Spadix sind zu finden. 

;i * ; 

, der an jenen vqo G ■'• Pothoinae 

undAcorinae finden mitliiu in L <• b b's I'lla ze ein I 
2 " einander. das ;ui«. Km ksiebt.-n . die dnrcli die naelistebende 







TO 








Diagnos 


ie orhcllcn werden, 


doch noch den 


Pothoinis u 


ir.l 


. 


uvnlcn 


miissen. 










Pc 


Mhoidium. Spat) 


ia manifesto nu 


lla, braclea 


e ca 


dncae. in- 




ntiae axillaris subn 




uUcrnos. s 


impl 


ices, apice 


spadiciferos suffulcientcs. > 




terminalibv 












, ...->,- 








iniloculare , 




■ 


ortilo e 


[undo, funicnlo lot, 


<!)ulo. pari, ten/ 










w ? Stigma sessile % 












ithoidium Lob 


b i a n u m. Ran 








distichn 


phijlli, nodis obs( 


detissimis. Folic 








Vcthlu: 


i elonqato- linearis 


; 4 5 pollicar, 


is', ima ha 


si r, 


. 




plexus, apice rapti 








cutis re 


itundatts, rix sursui, 


•protemis.Lam 


'Ull fid. (ICHt, 


•-hi, 


innulare- 










sque 




manifesto, petiolo latiorij, 










structa, 


continuo-porrecta. 


In/hresn ntiae 


in upia ,;, 




■ - 


axil/is. 


foliorum longitudin 


e. ramulis sire / 


'cdnnrnlis s 


ubtr 


ihus qua- 



nnnwatis I. suhtanccnlatis snsf, ntis. Spadix tenuis, cjlindricis. 
eustjUn-us . peduneuh i. s/i/nhs In tu/ Undine. 
Ha bitat in Manilla (Luzon) — (Lob &.)• 



mascuius. s 
sli clis d< u 
deprcsso-4 lobo coro 



inula aperientibus. Staminodia obpi/ramidalia. tenuhi . copiosissima. 
3—4 basi ennexa, anfhidia 3—4—mera fonnanlia. 

Typkonodorum Lindleu anum. Petiolvs crasrvs, in- 
terne vagina deliquescenle raginatus. Lamina ful. lata, ovata , 18 
poll, longa sub 12 poll, lata, basi fere truncafa et jnxta petiuUiM 
alii/utd cuiwata. nwiutis rotunda/is . apice siLaruuiinata, costa et 
renis utrinque quints, rcmotis. ce/lulo-o-rrussis. cum renulis e costa 
et renis exortis . tenuissimis , densissimis , parallelis, pseudoneuro 
nmrginali, e tribnsY r, ii s . Prduuculus crassus. 

Spatha 17—18 poll, longa, acuminata, tubo 4 poilicari. Spadix ad 
V-, ovariis ct synandriis, reliqua p trie Immnah alanti„udiis nhsi/u-; 
conice-cglindrica. 

Habit, in Madagascaria. 
S c h o n b runn, den 10. Febr. 1857. 



Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischcn Erzgebirge und in 

derGegend von Rolhonhausund Inigebuno aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung.) 

XIII. Sileneen. 

ihjpsophiht nuiralis L Auf Rolhcnhauscr Fcldern 1. August 1843 

(A. Roth). 
Dianthits prolifer L. Auf trockenen Randern und sonnigen Hugeln 
August 1842 (A. R o t b). 
Anneiid L. An Wegranderu bci Weingarten niuhst Rolhenliaus 
12. Aug. 1851. An dor Sinlseito d.-s Eidlitzer Busches lo.Juli 
1855 (A. Roth). 
cartlmsianunnn L. Rothonhanser Park. Mai bis Juli. Im Eidlitzer 

Busch und am Lichtenhof 15. Juli 1855 (A. Roth). 
deltoides L. Rothcnliauser Park ant In.ckoiion Wii-son und sonni- 
gen Hugeln 28. .Mini 1*44 (A. Roth). 
superbiis L. An WaUrandcrn i n ! in inu-i i Ham n dor Rothenhau- 
ser Waldrevbr ill. Angus! 1843 (A. Roth). 
Saponaria Vaceavia I,. Auf lobmigen Fcldern bci Eidlitz 17. Juli 

1852 (A. Roth). 
Stlcnc nutans L. Ruthonhaiiser Park und Waldrevier Mai 1843 
(A. Roth). 
Oiites Sm. Briixor Si -hl.»->I -.■r-i Juni 1849 (A. Roth). 
inflata Sm. Rothcnliauser Park 28. Juni 1842 Eidlitzer Busch 
1. Juli 1847 (A. Roth). 
Lychnis viscaria L. Rolhcuhat; > Park Ala i 1843 (A. Roth). 

„ /?. {lore albo. Rothcnliauser Park Juni 1849 und 1851 

(A. RoU). 6 ' 
Flos Cue, Wiesen Mai 1842 (A. Roth). 

p. //o/v7 ,•///,<;. AufWicseu mit den Species, nicht sellen 
Mai 1845 (A. R o t h). 
coronenut L. Im Rutin ulia > u Park v« rwil b it. (Juni 1845 A. Roth). 
respaiiiui Si I) th. Rothcnliauser Park 5. Juni 1844. Am Rande 
des Eidlitzer iJusehcs 13. Juni 1817 (A. Roth). 
„ /?. minor In Fcldern bci Pillu i i list Priix 15. Juli 1851 

(A. Roth). 
dium,t Si bih. Auf (ichir-suicsen und uutcr Gebiisch.in Gabricla- 



1810 (A. Roth). 



I'ersoualnotizeii. 

— F. S. P lu ska I hat Lomnitz verlasscn unci befindet sich nun 
als Physikus in Wellehrad in IHahren. 

— Baron Me yen dor f ist ztim (hel'des kais. holanischen Gar- 
tens in Petersburg ernannt worden. 

Vereine, Gesellschaften und AnstnlUii. 

— In der Silzung deszoologiseh-botanischen Ver- 
eine s am 4. Februar hielt J. Ortmann einen Vortrag iiber Cir- 
siitm Chailleti G mid. Die Veranlassung dazu gab die in neuester 
Zeit von Dr. Schultz Bip. ausgespmcheue Ansicht : C. Chailleti 
Koch sei kein Bastard, sondern eine eigene Art. Der Sprecherfiihrt 
an, dass er seit detn Jahre 1851 dieser Pflanze eine besondere Auf- 
merksamkeit sclienkte. 1m Jahre J8o4 entdeckte er bei seinen bo- 
tanischen Excursionen unler andern auf einer Wiese zwischen Lan- 
zendorf und Minkendorf eine kleine sumpfige Slelle , die hart an 
einen mil Cirsinm m-rensr bede.-klcii Acker graiizte mid eine ganze 
Colonic von beilaufig 600 Individuen des C. Chailleti beherbergte. 
Von diesem Plat/e >nmmel!e er mit Baron Leithner eine belracht- 
liehe Menge. Im niichsien Jahre daraui thaten Juratz ka und An- 
dere das Nitmliche, und ani' auf diese Art wurde dicse bishersosel- 
lene Pflanze all. niha!hen im Tausehw ege verbreitet. Durch den An- 
bau von Samen dieser Pflanze auf einer el was entfernteren Localiial 
dieser Gegend gehmgU: er zur Ueber/.eiigiiug. dass diess Iragliche 
Cirsinm wie C. palitstre zwei|iihrig sei und letzteren insbesoiidere 
in der Wurzelbildung -rleichr In der Bildung der Reproductions-Or- 
gane und namentlieh in der Theilung der Blumenkron-Rohre gleiche 
C. Chailleti dagegen deni C. artense. Unter den vielen Exemplar, u, 
die er der Vers;unnil;inu \orlegh\ maehle er besonders aid Indivi- 
duen aufmerksam, deren Blumenkron-Ridire nur bis zur Halfte, genau 
uie bei pnlustre gespalten ist. Derlei Individuen halt er fur eine 
Hiickbildung . zuinal dieselben durch ihre ireiliigelten bis an die 
Hliithcnstiele beblallerle Stengel, .lurch iliren gekniiuelten Bliithen- 
stand, sowie durch die Form der Hiillschuppen unwillkiirlich an C. 
palustre erinnern und er davon kein i stJtndigefl M-rkmal fur Auf- 
sfellung einer eigenen Art gefunden habe. Auch legte er ein aus 
Samen von C vor. welches 
in diesem Stad tilleti und pa- 
luslre darslellt. Durch den I'instaiid . dass C. artense bei der ge- 
nannten sumpfigen Stelle mit Chailleti in unmittelbarer Beriihrung 
stebt, dass darunler sich auch ein Exemplar von palustre vorfand, 
und ausserdem noch Mittelluraien viirkonnnen, die weder zu C. ar- 
tense, zu palustre noch zu Chailleti gezogen werden konnen , ge- 
langt er zur Schfussfolgerung: Diese Stelle sei als eigentliche Er- 
zeugungsstatte von C. Chailleti tnzusehen, ^ 
lie Ji ware, wio c> kuiinut, dass gerade r 



73 

so haufig vorkomme, wahrend dasselbe nit dor Enlfernung von die- 
sera Standorte iinraer seltener wird , bis es eudlii-li in tier Distanz 
von 2 bis 3 Stunden ganz verschvvindet und dorl nur die reine Form 
von C. palustre auftritt. Er nimint an, so wie der Pollen von der 
inannlichen Pflanze des C. artense auf die weihliche durch Wind 
und Inseclen gelangen kann, ebenso konne auch C. palustre andie- 
ser Stelle von arrense sehr leiclil befrurhtet wenlm. znmal artense 
selbst bis an Hand des Sumpfes, der meistens ausgetroeknet isl. 
vordringt Da mil Ausnahme des hiiufigen Vorkoinmens von C. 
Chailleti an der besaglen Localitat sonst alio jene Bedingun- 
gen vorhanden sini, unter welchen Baslardbildungen bislier beob- 
achtet warden, so erkliirt der Sprecher sich entschieden fur 
ilie Annahme einer hybriden Nafur dieser Pflanze, vveil auch 
Medkago media Pers. — gleiclifalls ein Baslard im Wiener Flo- 
rengebiete sehr haufig wukonnne. Selbst die reicheren Blalter,sowie 
die milderen Dornen, dann .lie ino.lifi/.iilen HnllM-liuppou bei t\pi- 
schen Exemplaren sprechen fit r diese Ansicht , da bekanntlich alle 
Bastarde auchMerkraale besilzen, die weder der einen noch der an- 
dern der erzeugenden Stamm-Arten zukommen. Auch die lineal-lan- 
zettlichen ganzrandigen oder nur etwas gezahnten unleni Slangel- 
I'liitter stiinmen bei typischen Exemplaren mit den Stangel-BIaltern 
von C. arvense var. integrifolium , das am besagten Plalze zu fin- 
den ist, genau iiberein. Uebrigens passe die Beschreibung Gaudins 
von C. Chailleti im Allgemeinen auf die hiesige Pflanze. Lelzlere 
habe einen grossen Formenkreis und desswegen halt er Chailleti 
^auH. fur synonym mil C. arrensi-pa/ustre \ a geli. Seliliesslieh 
""I" die geographisehe Vorbreilung iibergebend /niaeht Ortmann 
'■' '' Mitt ln-ihina". dass er einige aus Samen gezogene Exemplare von 
Chailleti im verllo>seneii Herbste in den k. k Wiener botanisclien 
Garten und in den Garten des Botanikers Beer verpflanzt habe, wo- 
Jurch sich seine Ansicht leieht controliren lasse. Ilierzu bemerkt 
J- Bayer, d ass dieses Cirsium in Ungarn besonders in Kumanien 
sehr haufig vorkomme. Siimpfo seien von Wiesen , und diese von 
Aeckern umgeben. In ersteren waehse C. palustre, auf letzteren ar- 
vense und zwisuhen beiden ol'l in weil grossercn Massen ('.Chailleti. 
Wenn angenomrnen wird, dass dieses als Bastard die Natur der bei- 
den Aeltern gemeinsehaftlich besilze, so konne es audi in dieser 
speciellen Lage den Standort beider, namlich den nassen und den 
""'I"" troekeiH-n zu-leieli \erlragcn und duller in wmigstens doppel- 
ter Menge als jede Slammart fur m'c-Ii gedeihen. Dieser zwar nur von 
odorten abgeleilele Schlusn kotine zu Gunsten der An- 
s 'cht des Vortragenden angewendet werden. — Juratzka, der 
''"•>'■ Pllanze in, vergaugeuru Uerbsle dent Dr. SehullZ Bip. zur 
. Mirleuli', spracli sich entschieden gegen die hybride Na- 
iur (J L'f Pflanze aus und \ersprach in dor nachsten Sitzung die Beweis- 
grunde zu liefern. Juratzka machte hierauf auf einen neuen Bur- 
ger der Flora Winis : mil llicrarium pratense Tsch. aufmerksam, 
iiH * sil-Ii auf (jrasplatzenim Garten des k.k. Theresianumsfindet, und 
Mmpfte darau einige Be ■ relativen Worth der 



74 

lUattiarbe hei Hieraeien. Zu<»-leich llieille er zwoi none Staiidorie von 
dem auf dem Karst. vvaelisenden H lasiophyllum Koch mil. Dor cine 
soi in Malircn, der andere in Bohmen bei Tetschen. Der Vorsitzende, 
Ritter v. Heufler, bezweifelt das spontane Vorkommen von H. 
pratense, weil dor Garten des k k. Theresiaimms oliemals zu bo- 
lauischen Zweeken verwendet worden. Diese Ansicht theilto audi 
Ortmann mit dem Beifiigen, dass in diesem Garten auch Panicum 
capiltare haufig vorkomme, ungeaohh t dasselbe in Europa nirgends 
wild zu linden soi. LVberdioss halt Letzterer die als H. lasinphiHum 
ans der Gogend von Rainiest voroologte I'llanze fur oine Form von 
H. murorum, die er auch auf dem l!o ■!■ -n! . i ■-•• l> I'tundcu habe. Zum 
Srhluss erwahnt Ritter v. H en t'l or. dass aul' Auloritat des beriiluntcn 
Sprachforsehers Grimm die Schreibart des deutschen l''flauzon-Xa- 
mens „Fare" die richtige sei. Ritter von Per g er leitet jedoch dieses 
Wort aus dem KeUischen ab, wornach es „Varn" zu schreiben ware. 
— In einer Sitzung der k. k. geographischen G e s e 1 1- 
schaft am 21). lanner maohle Secretin"- Foetterle Millheilung 
von Ai'\- noch slots vvaelisenden Tlieilnahme an der Welluinseglung 
der k. k. Fregatte „Xovara". Von denjenigen Herren , an die Sec- 
tionsrath R* v. Heufler wegen Instructionen liber Aufsaininlimuoi 
von Kryptogamen sich gewendet hat, haben nun auch Prof. E. Fries 
in Upsala und Prof. Kutzing in Nordhansen sehr werthvolle i!ei- 
Irage zu diosen Instructionen eiiioesendet. In einem Sclireiben an 
Bergrath Foetterle halte der k. k. Liniensehill's-Capitan 15. v. 
Wiillerstorf, der Chef der Expedition, die Arbeiten mitgetheilt, 
die wahrend der Expedition unter seiner personliohen Leitung aus- 
ucfuhrt worden sollen und vorzugsweix d i i-'eoiiraphischen Autheil 
betreffen. Foetterle theilto aus'dem Sclireiben das hierauf bezug- 
liche Nachfolgende mit : „Die Beobachtungen zur See, vvie dieselben 
von dem Brass . osetzt vuirdeu, sind i'iir grossere 

Schiffe Sr. k. k. Majeslat Kriegsmarine zur Vorschrift gemacht und 
es bestehen bereits die eatsprechenden Journale daftir , welche auf 
ausgedehnteren Reisen ausgefi'illt werden mussen. Es wird abor meino 
Sorge sein, dass die meteorologischen IJoobaehtungen von 2 zu 2 
Stunden, jene itber die Temperaiur und Dichtigkeit des Seewassers 
in verschiedonen Tielen so ..it als ninglich gemacht werden. — Eine 
ungeslorte Aufmerksainkeit wird den Si i oiuiin ucii der Lui't und des 

dt i M ■ esii \orii i i nil dii _ i.i im in u 15 s! m i il 



des Grundes untersucht, so vvie Probe n d 


esselben, vvie auch iibei- 


haupt des Meereswassers aiifl.ew alirt wer 


ilen. — Die Be,cha(Ienheit 


der Oberflache des Meeres, seine Parte , 




vegetabilischeu odor aninulischen Subslan; 


sen werden aufgozeidino*, 






leu Loft und lleer nach Kriiften studirt, ji 






1 bei Xacht zw.'i jroeignole 




gnetischen Beobachtungen 


sovvohl zur See als zu Lands sind in uns 




nicht voile Aufmerksamkeit zu verdicnen, 


und ieh bin in dicser Be- 



ziehung so oliLrklick . duroh .lie Horron Dr. Ho eli s I e t I er und 
Dr. Schorzer audi in diesem uih- weniir-r znoanoliehen Fael.eanl' 
eme ihaliirr, rin.siclilsvolle ilill'r m-linni zn konnen. — Die Orts- 

von andern iib< 1 1. nil, 11 vioni u. da dio k !, \l ,',:„ 7 
inner und 2 llandnluen. die kaiserliehe Akademie der Wissenscliat- 
ten aber, wie ieh imre. i in tr i<J re- i',,--a^ -Instrument zur Ver- 
fiigung stellen. welcbe mil denf Theodolillien dor k k. Krie<vsmarino 
fiir astronomisehe Zweeke zu giiten Hesullalen nilii.ii miisseu. — 
Besondere An •-* olil. was die Orlsboslimmmiovn 

anltolanirt. sowobl die Inseln lies liidisehen . wie jcn^ des slil'len 
Meeres verdicnen utid ieli u enie tiielit ernianuvln. verlassliche Beob- 
achluno-iMi jeder Art anzuslellen, um in dieser Beziebimii- vielleiclil 
immcl.rn ZueiiVd /,i losen. - - Die llii.'.rii der li.-i-r. tier Lauf von 
Fliissen, die Geslalt der kiislen. wo sellie noch uielit oenaner be- 
stinntil sind. uerden na.-li Mouiiehkeii mid nach der zn (iebole sle- 

diese zu Geboio'slebriidc Zeit niehi 



itlittheiluugeil. 



- Kuka soil nacii Dr. Vogi 


si's Bemerkt 


llilTfll 


am Tsad-S< 


>e (Aus- 








nurisprache sc 










welchem aber der Rei- 


sende nur wenige und k 






|Dd. Da er 




i 




















l andern Schreiben. 






'""I''!'. So u,;,i das Aii-e mcl.l in . 


r iille rechnet, wird skh kia-hcli 








■ 




- 


so Biische von As< 




: 










- 


■ 






















i :,() M.-il.-i, 








line Dorneii. 




i, "' |, 'i '1 is Land ikii li der Ixegeiizeifc 














■■■ nii' 












. 




1 


■r den Hsu - 


.-a hi 


it ist mir I 


' 



, Der Mangel an 1 ifgefallea war, 

enfalls von Dr. Vogel schwer tiinpt'iinden ■ au>ser Tomatums and 
Wasser- und Brodmelonen gab es keine essbaren Friiriite. Der 
iibriirens jeder Cullur lahig, Venn es mirliier Leute gabe, die 



7 Q 

Wachsen wild, Reis, und Weizen kiinnleu in jodtM- hdid.is™ Jlnige <rnwnn- 
nen werden ; ersterer ist vorziiglich gut, aber so selten, dass ihn der Sultan 
nur als Geschenk gibt. 

i 
koWMfl Mil. Dr Schur beabsichtiget diese Entdeckung induslnel auszu- 

innerhalb eines hollandisch gescbriebenen Bucbes, welches zu Regensburg 
itn JabiT 1772 gednnkt und voni <a. ! ;•' Curiosilat 

von sTossem Werthe erworben wnrde, brachten wirp.407 des vergangenen 
Jalircs einc Mittbeilutiff. In Folge uns zugekommener Nachrichten konnen 
wir jene Noli/. no< -h vm m'S Werk unter 

dem Titel: A " machen und 

von dun Naturforscher Dr. Jac. Clir. SchalOr im Jalne 1772 in Regens- 
!,.. _ ,•.-.■•.:-.'.- _ i \ .' _ ; ■ ■ 

nur 50 Exemplaren. Zu gl< Werk in einer bollaiuii- 

schen Uebersi :ti Exemplars*. 

Das Buch (Qua rtl if ung von Papier 

aus Pnanzeiisiibstanzcn siller Art und (-ntliail hinmt H kupl* i -lalcln audi 
nocb 81 nati'irli ' \ bl'i'illon bfrt-it. tt- Pnj.itM- 

muster. Von diesem seltenen Werke besitzt die P a 1 m'sche Veil 
lung in Erlangen noch 3 Ev. -o werthvoller sein diirften, 

als cine neue A nil age. dt-i \oi S« buffer selbst bereileten natiirlicben Pa- 
pier-Muster wegen . nicbt lu-rgestdlt werden kann. 

— In St. Lamb rec lit in Steiermark, bei einer Hohe von 300 W. Fuss, 
gedeihen mancbe Oiistsnriui nodi sehr gut. so Aepfel, Birnen , Aprikosen 



I ii s e r a t. 

Anzeige vonGemuse-, Feld-, Gras-, Blumen-, 

Oekoiiomie- und Wald-Samen , Pflanzen und 

Knollen. 

i 

dass sein neues sehr reiclilialtitce* Ver/.i-idmiss fur (857 Liber obige 
Artikel erschienen, und auj Ji Unlerzeicb- 

neten, als auch bei Herrn Willi. Sablnxkr in W ien, Sladt Nr. 654, 
vreleber at, gratis zu haben ist 

Die Preise sind fur vorz ligl iche, zuverlassig echte keim- 
fahige Saat moglichst billig gestellt. Alle Auftriige werden , wie seit 
vielen Jahren, prompt und reell zur Zufriedenheit der Herrea 
Auftraggeber ausgefuhrt. 

Erf urt, im Janner 1857. Ernst Senary, 

Samenhandlung, Kunst- und Handelsgiirtnerei. 

Redacteur und Herausgeber Dr. Alexander Skofitz. 
Verlag von L. W. Seide 1. Druek von t . U e b e r r e u t e r. 



Oesterreiehisches 

HotaiiiNrlu'N Wochcnblatt. 

Gemeinnutzig-es Organ 

Bofanik iinri Motiiniker. Gartnrr, Oekououieii. Forsim/iniier, 
Aerzte, Apotheker mid Tectiniker. 

Wleil, 5. MArz 1851. VII. Jal.rgi.iig. J\fjtO. 



II... 


, oesterreietlilarli 


,.•..,-.. 


.ehe Wool 


,e..bl«U er 








IM- 
































































gen des In- unit 


it - 


1 '"^' 




i. .,•.,■ I' 




•' ■"> kl l ' 


. M. 




Inhalt: Mangonia. 


Von Set 


l 1 1 




Nachricht 


,:,,-,. 


Dr. Ma 


]y. Yon 




Heufler. - Pllanzeii-Verzeichi 




Von Rot 






fiesf 










- I.ile 




. — Botanisther Tauschverein. 




.-.- 


Mmheilungen. - 



















Ein blilhender Spadix, weleher im H <> o k e r'sehen Herbar befind- 
Iich, g-ibt Veranlassung zu diesen Zeilen. 

Nach Tweed ie, dem Einsender urn! Sammlcr dieses Gewachses 
kommt dasselbe in Uruguay {Banda oriental) vor. Das auflallende 
Abvveichen von alien vervvandten Aroideen der^prt^'carpeen-Gruppe 
bedingte die Griiudung einer neuen Gallung, welehe (lurch nach- 
stehende Merknmie zu charakterisiren sein mochte. Es muss jedoch 
hierbei bemerkt werden, dass das im Herbar mangelnde Blatt bloss 
aus den auf einer Eliquelte anui^eheiien Worlen hezeichnet werden 

Mangonia S. Spadix liber, basi foemineus, medio masculus, 

reliqna parte synandrodiis obsitus. Or arm stamiuodiis tribus cincta, 
in sty/urn ronirum attcnuata , sti'jmate trip Jo coronata , ceterum 
triloeularia. loeo/omentis biorulatis. or whs axi/ixis. ultra me- 
diam camtatem mar/is apicem versus exsertis. anatropis, mycro- 
pyle fundum versus spertante. Synandria remota , inferne in sti- 
pellum attenuata apice in peltam 3—4 lobam reprrttirto-awpliata. 
loculis 6 — 8 — 9 rireum peltam ajpxis. p ro I. rimula apicali ape- 
rientibus. Synandrnd- ■imidalia. rertice triin- 



' lonya, 2 polli- 



* at Ink lit 

von <lem (i-l<'iit a Ium li< ii Bolaniker Dr. Joseph M a 1 y in Gralz. 

Das untorzeichnele Milylied <ies zoolooisch-bolanisclien Vereins 
nimml sicli die Freiheit Folgendes mitzulheilen : 

Der Doclor >lrv .Wc.lizim Joseph Jl a I y in Gratz, hat wie bekannt 
urn die Bolanik in (h-Ici ici.li in m< In I..'. In r P-e/.i. hiiiijf sich Ver- 
diensle envorhen. Die e i n z i g e neiiere Aufzahlung der Phanero- 
gamen des Kai>erlhums (Enumeratio plantanun phaiiennjiimaritm 
Imprrii nustriuri. Vindobonae US-/S) ist von iinn verfassl worden. 
Dor IMlanzeneenoraph. dor nicht selbst die zerslrenle Lileratur mil 
unsa-lichen. ZoiUerlusle dureharbeiten will, lial koine andere 
Uuolle. in weleher or die Vorbreiluu<r dieser Gewaehse in Oester- 
reich nach den Lindeni durcliiiofiihrt liinld ; das phanerog. Herbar 
des zoologisch-botanisehen Vereins isl nach die>ein Werke ueordnet. 
Dieeinzige Auf/.iihlmig dor Geli^spfhinzen Sleiennni k's (Flora 
styriaca etc. Gralz 183 w ) hal ihn znm Verfasser. Ein vorlrell'lichos 
Herbar der iislonvirhisrheii Pio.nerooamen ist vim ihm gesammelt und 

srliafllioben Gelirauchc gewidmel, im Museum des slandischen .'oan- 

Briefe aus Gralz. 1<>. Eehruar 1857. die nachstehende Eroffnung 
»lm Jahre 17!)7 kair. it ii in Pray zur Well. Meine seligen Ael- 

m, d mu Ii aus he omiei n Neiy iiTu ,i, ,■ )1, ,li, in j« v. , lit. Ein Wohl- 

halte die Gnade . fur niich die Promotionskosten zu bezahlen. Ein 
Jabr darauf hraehle mieb das Schicks:.! nneh Gralz. Bei meiner, unter 
den vieleu Aerzlen nnih lm;i>si-cn Pn xis konnto ieh mir deslo weni- 
ger Elwas ersparen. da ieh meine armei. seiiuen Aellern. welehe ihr 
oOjahrioos Ehelosl erlebten, in ihreni Alter unlorslulzon musste. Aucb 

fur meine alien Tage Nichls eriibrioen. Mein Gehiir habe ieh schon 
vor 8 Jahren ganzlicb verloren und hiemit meine ganze Praxis ein— 

ifebiissl. Wahrend dieser Zeit wurde aueh mein Puiekenruark 

ineinen Gidleyen Angeuendele blieb nhne lii-inly. U ml ieh habe nun 
keiue liuliianm he»or zu werdni. Wie Iranrig e» i>|. iiniuer so lie- 



Kept" isl sehon - h: --i-s \\ii< it Wenn es Ihn n mo-glich sein sollle, 
fur mich noeh eim I iilersiiilzmia zu eruirken, so ware diess ein 
iirosver Trosl in meiner lelzlen beln'ibten Zeit.^ 

Der Unterfertigle fiigl au>zugsweise aus diesem und friiheren 
Briefen, welehe er von Dr. Maly empfangen hat, hinzu, dass das 



gegenwarlige nionatliche Einkominen desselben viel zu m'rino- isi, 
um die nothdiirl'tiuslen ummiilu-hen l><Miin Inissr fur sirh mid seine 
aus seiner Gatlin und drei umersorgten Kindern beslehemle Fatnilie 
zu bestreiten. und dass, narhd mu ersicli vin alien u issenschal'llirhen 
HiU'Miiillelii, s.'in-Mi saimntlieheii litu-fier n uml Pllanzen dutvh Xolh- 

auch jrezwungen war, Nothschulden zu machen. (lurch deren raten- 
weise Hiickzahlimo- sein ohnehin viol zu geringes Einkommen noch 
irtehr bcschrankt wird. 

Der Redacteur des os'envieh'Kolien Imlaniselieu WoehenMatles 
Dr. Alexander Skofitz, Wieden Neumannsgasse Xr. 331, und der 
Verleger dieses HlaMes. Liuehhiindler L. W. Seidel (am (Jrabeni, 
liahen sieh bereil erklarl, ImlersMilzimgslieili-aire I'd r Dr. Ma lyjeder- 

verehrten Herren, welche genei^t wttren, den Dr. Maly zu unter- 
stiitzen, und es nicht vorztehen snillen. ihre I5eilr.ii>-e dem^elbeuun- 
niitlelliar nach (irafz ( SalzainN<T;t:*se Xr. 2.">) eiu/.usrnden, wenlen hof- 
liehst eingeladen. ilire Beilraue miler den an<;e!»el>enen Adressen zu 
geben. Die einlaulenden Belra^e werden zeilweise und d' " 
suolfieli mull deni lahressehlu-se, im oslerreichisch.cn 
Wothenblalte verbiTentlicht werden. 

Seclionsrath v. H e 
Wien, den 28. Febr. 1857, 

Verzcichniss 



XIV. A Is i nee a, 

Sagina procumbent L. lin Ro'lieul.auser Park Mai 1842 (A. 
Speryula arrensis L. In 
Lepiyouum rubrum VV a I 

(A. Roll.). 
medium W a li I b sr. Bei den Pilinaer Bi!!envas>erquellen 18. Juh 

1850 (A. Roth). 
Hoehrhqia trincrria C I a i r v i 1 1 e. Im Rolhenhauser Park Juni 1843 



Holostea L. Rollienhauser Park unter Gebiisdi 27. Mai 1852 

(A. Roth). 
qlauca With. An Graben der Kommerer Seewiesenzwischen Ge- 

strauch 27. Juli 1850 (A. Roth). 
graminea L. Rothenhauser Park 5. Juli 1843 (A. Roth). 
'uliffinosa Murray. Im Rothenhauser Rohrgrund Juni 1846. Pross- 

nilzer Waldrevier an Surapfstellen Juli 1845. Rothenhaus, Dorf- 

bach 27. Aug. 1854 (A. R o t h). 
Malachium aquatic urn Fries. Rothenhauser Park August 1846 

(A. Roth). 
Cerastium brachypetalum Desp RotheuluiustT Waldrevier aufson- 

nigen grasigen IIuim'Iii Mai 1851 (A. Roth). 
semidecnndrum L. Rothenhaus auf sonnigen Hiigeln 7. Juni 1851 

(A. Roth). 
glutinnsun, Fr i es. Rothenhaus, Ziegenberg 21. Mai 1851 (A. Roth). 
'tricialti Link. [{oHienhaiis^r Park. Waldrevier uiul an Feld- und 

Wiesenrandern Mai 1843 (A. Roth). 
arcense L. Rolh.Mihausi'r I'ark und a:i Fcldran !tii 10. Mai 1851 



XV. Elatineen. 
Elatine Alsinastrum L. In Lelungruben bei Udvvilz 2. October 1841 
(Dr. K n a f). Rei Teplitz in Bohmen 1852 
(M. Winkler). 
» §. riparia Knaf. Am Ufer des Udwitzer Tei- 

ches 16. Juli 1851 (A. Roll.). 



XVI. Line en. 






cath'trticum L. Rothenhauser Wiese 


a 19. Juli 1843 


I (A. R o t h). 


XVII. M a I v a c e e 


... 




Alcea L. Zwischen Dux und 
3. August 1852. Hinter der Gorkaue 


Teplitz unt 

r Schiesssfatt 


er Gebiisch 
e 12. August 



sylvestrisL. Rothenhauser Park 23. Juli 1842 (A. Roth). 
vulgaris Fries. Am Ortsplatze zu Rothenhaus Juiil843(A. R 
borealis Wa 1 1 ma n n. Am Fahrwege vom Eidlitzer Busch 

Schosel 12. Sept. 1855 (A. Roth). 
Althaea officinalis L. An Wegen bei Kornolau 17. August 

(Dr. Knaf). Ob nicht vielleicht Gartenfluchlling? — 

XVIII. Tiliaceen. 
Tilia grandifolia E h r h. Rothe 
parcifolia Ehrh. Rothenha^ 
(A, R o t h). 



■4 

XIX. Hyperi( 
Hypericum perforatum L Rothenhauser Park Juli 1843 i 
hitmi ['us a in L. Auf e' 
1843. Rothenhai 
quadranguh 

(A. Roth). 



Auf einer Viehtrift bei Oberleutensdorf 26. August 



Rothenhauser Park 8. August 1849 
montanumh. Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1846 (A. Ro th). 



Acer Pseudoplatanus L. Rothenhauser Park H.Mail8il (A.Roth). 
platmn.hles L. Rolhenhauser Park und Waldrevier Mai 1842 

(A. Roth). 
campestre L. Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1814 



XXI. Hippocastaneen. 
Aesculus Hippocastanum L. Rothenhauser Park Mai 



XXIII. Geraniaceen. 
ieraithim ojlntticumL. Prossniiz am HassbergS. Juli 1854 (Tsc h e ck). 

Rothenhauser Waldrevier Hegewald gegen das bbse Loch 

8. Juni 1855 (A. Roth). 
pratense L. Rothenhauser Parkwiesen 28. Au«f. 1849 CA. Roth). 
palustre L. Rolhenhauser Park, iai R dirgruud ihkI auf Sumpfw icsen 

5. Aug. 1843 (A. Roth). 
sanguineum L. Rothenhaus an Waldrandern gegen Hennersdorf 

und Weingarten 2. Juli 1813 (A. Roth). 
pyrenaicum L. Fm Rothenhauser Park und un Telznerischen Garten 

in culliv. Lande 6. August 1844 (A. Roth). 
pusillum L Rothenhaus an eultiv. Urlen Mai 1813 (A. Roth). 
rnltimlmnim L. Teplitz auf der Stephanshohe bei Sehonau 25. Juli 

1844. Am Wegrande von Hauenstein gegen Wart 21. Juni 

1850. Auf Feklrandern bei Rothenhaus 6. Juli 1854 (A. Roth). 
molle L. Auf Wieseri- und Feldrandern bei Rothenhaus 6. Juli 1854 

(A. Roth). 
ilintricutnm E h r li. Feldraudur bei Rothenhaus 3. Juli 1855 

(A.Roth). 
Robertianum L. Rolhenhauser Park Aug. 1S43 (A Roth). 
'radium cicutarivm I/Her it. Rothenhaus an cultiv. Orten Ma rz 1843 

(A. Roth). (Fortsetzung folgt.) 



, . 



Vereine, Gesellschafteu und Install on. 

— In einer Sitzung der kais Akademie der Wissen- 
sc ha ft en, math, naturwis>en<chaftlielier ria>so am 5. Februar lt'jric 
Ritter v. Perger die Fortsetzung seiner »Studien der denlschen 
Namen deulscher Pflanzen" vor, worin derselbe die beiden Ordnun- 
gen derPapiliotiaeeeu mid der Composite!! liehandelt. Der Vortragende 
deiilele die Schwierigkeiten an, die sir!, ihmbeim Sichten und Ordnen 

chen germanischen Benennungen dieser Pflanzen dadurch 
ellten, dass die alien Botaniker oft eine ganze Reihe sich 
• Papilionaceen, wie z. B. (intista. S/iurthtm. Ih,r//rnium u. a. 
fur eine und dieselbe Art hielten, wodure.b nntiirlicher Weise grosse 
Verwirrungen entstelien mussten. Er erwahnt femer, dass dieses bei 
den BotanikerndosKJ. !alirhuuderts in Beziehung auf die Synantheren 
fast noch mehr der Fall war, indemman bei diesen gelbslrahlige und 
weisssirablige Blutnen zusammengeworfen findel, obne dass auf den 
Habitus der Pflanze u. s. w. Riicksicht genommen worden ware, wo- 
durch denn einerseits Cotula, Bellis und Chrisanthemum und ander- 
seits Buphthalmum, Doronlcum. Arnica, Aitthemis tinctoria u. in. a. 
mit einander vennengt wurden, und zwar um so mehr, als unter den 
letzteren die Zahl der Heilpflanzen im Mittelalter eine weit geringere 
als die anderer Ordnungen (z. B. der Ranunculaceen, der Papavera- 
ceenu. s. f.) war. wesshalb man ihrien auch eine minder delaillirte 
Aufmerksamkeit sehenkte. Cuter d en Sehmelterlin^bluthcn hebt er 
i.n Gegensalzezu diesem Gewirre besonders das Tril'olium hervor, 
das seit mehr denn 800 Jalireu se;uei\ deutselien \ mien Klee un- 
wandelbar beibehiel! und keine X'jeul.eueuuungen aufkommen liess, 
wie diese Ptlanze dann aueh im Golbi.>e!ien h'lair-. Amjelsiidisisch 
Klaefer, Holland is eh Kluver . Danisch Klever, Scbwedisch Klyfwa, 
Englisch the clocer heisst, u. s. w. Perger sprach noch iiber die 
Celtisch-Deutsche Zusaimuriispt/aiuif de> Wnrlrs Bainlarn (bei Tana- 
cetum), erklarte das Wort Garbe (bei Achillea) fur ein Collectivum 
und schloss dann seincn Vortrag mit den zahlreiehen Namen des 
Leontodon, die er naeh den Entstehungsursachen derselben (Farbe, 
Heilkraft, Pappus u. s. w.) in wisseiiseiialiliehe Ileihen brachte. 

— In einer Versammlung der k. k. geographischenGe- 
sellschaft am S. Februar machle Dr. Scherzer unter andern 
auch folgende Millheiluinreii : -Erst vor uetii^'n Tagen von einer 
mehrwochentlfchen Reise nach Miinchen, Berlin zuriickgekehrt, bin 
ieh kaiim im Slande. mehr als eine flurhli-re Skizze iiber das bisher 
von meiner Seite im Interesse der bevorstehenden Wellumseglung 
Sr. Majestiit Fregatte „!Novara« Unternommene und Ausgefuhrte geben 
zu konnen. In Folge der von mir an meiue geehrten Freunde nament- 
lich Deutschlands und Englands, gerieblelen Sehreiben sind mir bis- 
her einige zwanzig Briefe und eben so viele Packete mit Druck- 
schriften zugekommen, welche das Material des naturwis>en>< bait- 
lichen Theiles der kaiserlichen Expedition in lossers! erfreulicher 
Weise vermehren. Im Fache der Botanik sind mir bis jetzt drei Briefe 



S3_ 

/no.-koiiiiii.Mi. darunier vor Allem ein sehr umfassondos Sehreibeit 
Sir William Hooker's, Directors tier konigl. Gfirten zu Kiew, wel- 
cher mir gleichzeilig einige seiner neueslen seliatzenswerllien l'u- 
blicationen beigeschlossen hat ; ferner eine Instrueiion des Smilh- 
sonian Institutes in Washington und entilich einige botanische Fragen 
des Prof. B. C o 1 1 a in Freyberg, vvelche , vvie inir dieser enisige 
unil grimdliclie Porsrher srhreibl. igen. Schliess- 

ticfa fflge ich noch die Bemerkung bei , dass mir vOr Kurzem ein 
Schreiben des Herrn k. k. Oberslen v. Wii llerstor f zuoekommen 
ist, worin mir derselbe mittheilt, dass die Fregatte -Novara- von 
Pola nach Triest abgehen werde, urn dort Lebensmittel, Instrumente 
u. s. vv. noch einziinelmn-ti uiiiMMlannEndeMarz abgehen zu konnen.« 

Literatur. 

— tD i e b i I d e n d e Gartenkunst in ihren modernen 
Formen. Auf zwanzig colorirlen Tal'eln. Mi! ausfiihrliclier Erklarung 
und nothigen Beispielen Uebereinstimmend mil der vorausgehenden 
Theorie der i «(.- Von Rudolph Siebeck. Leip- 

zig 1856. Verlag von Friedrich Voigt. (Zweite Ausgabe). 

Wir batten bereits eiuinal die Gelegenheit (Botan. Wooheiiblall 
3. Jahrg. p. 398) uns iiber S i e b e c k's bildende Gartenkunst und den 
Werth dieses Werkes auszusnm hen. Was wir damals iiber die erste 
Auso-ahe beinerklen. kunnen wir nun bei der zweiten nur im vollsten 
Masse bestaliijcn Hem erslen Zwecke dieses Werkes, dem garten- 
frenndlichen Publicum eine Reilo \ on Gartenplanen in den Anfor- 
deninoen der neuesten Zeit, entsprechendem Geschmaeke vorzuluh- 
rt'ii, ist auf das Besle entsproclien. In seiner Anlage und kunstvol- 
len Diirclifiilirnng lehrt es eben sowohl den kleinsten Raum zu be- 
niitzen und zu einem entsprechem! affen, als dem 

grossten lYusllielieu Parke eine angemessene Gestallung unter einem 
hi'slimmlen Charakter zu geben. Es lebi I die naliirlichen Yerlialtnisse 
des gebotenen Raumes zu henutzen und kiinstliehe zur Aussehmiickung 
"Wei hen zu seliall'en. Es ffibt Beispiele vollendeter Anlagen und die 
iiiannioliiliius;,.,! ideeu zur ^chi'tpfunii von Pus!-, Zier-, und Xutz- 
ffarten. Die Plane der Aulayen sind \ orlrefTlich ausgefuhrl und auf 

'!»> Hi'-nuli'sle aiisyolalU'l. Me I 1 ai en !>. i_. _- bene Text enl- 

halt eiuen orosseii bond iiarinenVeheu Wissens Es isl nieht zu zwei- 
feln. dass das Work in seinen beiden Auflagen viel zur Umgeslallunu 
unserer Garten beitragen wild, die sleilen Fonnen des vorigen Jahr- 
hunderls weichen ohnediess allenthalbeii iialiirlirhrren Gestallungen. 

finer Verzernnig der Nalur zu suchen. S. 

Botanisclu v Tauschvereiii in Wien. 

mit Pflanzen aos' mit Pflanzen 



Doftschmid i 



mit Pflanzen aus Ober-Oesterreich. — Von Herrn v. S c li m u c k in Brixen, 
mit Pflanzen aus Tirol. — Von Herrn L e h m a n n in Frankfurt a. M., mtt 
PHanzen aus Deutschland. — Von Herrn Dr. K I i o s m a n n in Danzitf, mit 
Pflanzen aus Nord-Deutschland. — Von Herrn Schauta in Hbflity. mit Pflan- 
zen aus Bohmen. — Von Herrn Dr. G r i 6 u i a k 
zen aus Nord-Deutschland 

S end u n ge n sind abgegangen an die Herren : Rraunstingel in 
Wels, Lehmann in Frankfurt, Prof S <■ h e i d w eil e r in Gent, S i e g- 
mund in Reichenberg. Krabler in Aachen, Prof. Bilimek in Krakau, 
Dr. D u f t s c h m i d in Linz, Dr. H e s s in Molschleben, V o c k e in Nieboiw, 
Val de Lie vr fin Innsbruck. Dr. ^TirtT in Seckeiiheim , Nowotny 
in Baden. He user in Gnadenberg, Gnorsres in Gotha , Dr. Lorinser 
in Pressburg, S t u r, P 6 s 1 1 e r, J u r a t z k a, Prof. S a u e r, Dr. 11 b u j , ii e I 
und F elder in Wien, 

— Verzeichniss neu eingesandter IMlaiizenartci. : Campanula tenui- 
folia W. K. - IHanlhus hun-ifolhi, i > ■ h. h.r >•„,), t >,irriflonwi Bert.— 
Inula carnppstris R e s s. — Pedicularis ovhroleuca Schl. et V u k. — Pen- 
cedanum Petteri V is. — / Mien eineesen- 
det von Dr. Schlosser. 

iMittheilungen. 

— Der Gartner des Grafen Stephan Karoly in Fdth in Ungarn, 



luhsenen und gereiften Knolle betrug l 1 /, Zoll , die Holie < 
chle beinahe 6 Schuh. 
-IndenletztenTagen dieses Monats Wird in 



drill holiing des Unternehidens 

■■■> ■' ■■■■ !i - ■ ; - : ..:::.. . .' ^ , ." " ! ." .,.: 

den Gartenanlagen d.-m sclmneii Zwecke zur \ erlugung stellte. 

Corresponde nz, — Herrn Dr. D. in L. : „Wird mit Dank beniitzt." 
- Herrn Dr. J. H. in L. „Willkommen.- - Herrn M-z in H. : „Folgt in 



[ ii s e r a t. 

Samen-Offerte. 



ung, uud bitte ergebei 
ras-, Holz- und Blum 



Heinrich Mette, 

en-CuItivateur in Quedl 
im Konigreiche Preusse 



OesteiTeidiisches 

Botanischcs WochenblaU. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik mid liofaniker. Gartner, IMonomni. Imsl manner, 
Aerztc, Apotheker mid Techniker. 



Wien, 


12 


.UIarzlS57.VlI.. 


lali 


V-i,U'J. 


XMM. 


del'schen Buchh 




iilsi 


: B 




rEEH 


'Voii V oVl. 
LUerarische 


!W 


i) Schot t — Austin? in dii 
Pflanzen-Verzeiclini.-? Von li 
izen. — MittheihinfW. 


o ™h hT - 


hen Karpathen. 
Thesium-Arten. 



Hapalcu 

Eiue Caladiea, von H. W. Schot t. 

Unler die merkwiirdigeren Gattimgen der Caladieen-Gmppege- 
hort die oben genannle vurxii^ucisc. Mchl mir ila>s ihr zailer Bau 
iiberhaupt aufl'allt. aucb die Bescl chenundweib- 

licben Organe derselben ist so sehr von allem Bekaimten vorschie- 
den, dass die generische Selbststandigkeit von Hapale nicht wohl be- 
zweifelt werden wild. 

Die beiden Ex.Miiplare. web-he P» <> u I li am s nun dem koniglichen 
ZU Kew angeschlussenes Herbarium eiiilialt, sind Iblgendi-rmassen 
etiquettirt, v 89oo A. Aroidea. Banks of the Aran. Mai 1827" und 
waren deiimaeh in Xepal gefunden worden. Der Entdecker ist nicht 
angegeben. 

Der durch die Analyse erforsehbare Charakter der Gattung ist 
fol gender: 

Hapale Spatha bast conrolubt . lamina ligulari recumbente. 
Spadix parte foeminea spathae acnetus. masnila liber. Ocaria bi- 
serietim exst rta. a I, , ,, intut. rem >> r. iru ocn ai ia. ./niot'ulata, Otulo 
tatera titer fundtim versus affixo, breriter-funlculato . ereclo, ana- 
tropo, mycrophyle fvndum versus speclante. Stigma sessile. Stami- 
nodia otar, conica. 

Synandr, ids partem occupanlia) peltata, 

stipite'tfi.1.. ■■ ' majusvula ex ublo/tyo rhom- 

botdea. Ho,, tame'), tenuissima, loculi- 

mis. remotissimis rirnim pel tarn pciidnfis . rimula apicah ape- 



Ha pale Bent h a m i a >< a I', »t > itsi/la folio anira Y I. foliis 
paucis. Lamina /'<)/. v.r ovato-sa<iittala. peltata . sestjiii I. bipollica- 
ris lon</itii(liiif. I'nliincitlns pct'n>in lontjior. Ivnuissiniiis. Spatha lan- 
ceolata-linearis. Spndix subulatus. 

Habit, in Nepalia? 

schopfl rivhti- <>e>ehl< »<r:i uvrden Kami, bildet die l.alluny llajTalc 
/.nol.'icli cine . --vim.' Subtribu- der i'aladieae. welehe sicli den Pel- 
landrineu iins.-lilii'ssontl. vor die Svno-oninao rriht. Die Bezeiehnnng 
derselben ware llapalinae. die h'ennzeicheu folgende : 

Hap a I i >t a e Oraria libera. onih>r\il <r>a. I'lacenta sublatcralis 
nil urn uniciim. bnritcr-funiculatum, rectum anatropum. 

Sehoubrunn, den 23. Febr. 1857. 

Austin^ in die inalirisclicn Hochkarpathen. 



Die Iclzlen Tage des ver-anovnen August's folgtei 


clieiiu 


lichen Einladnng in die malirisehen Hochkarpathen. 1 




sprach anlialtend scliiin zu bleiben i 1 les 1 II mad 




grossten Hollnungeu von digger Excursion. Leider 








AnkunTt im Gebirge btegann oin so abscheuliehes Re* 




ich keinen Fuss aus meiner Beliausung setzen konnl 




dass meine glanzeuden Em arianovu auf reiche Aus 


beuie 



daliinstiomendeii Heovn zu Wasser uurden. nnd ich t'roh sein miissle 
wenigslens die ersten Tage zu cinigen Ausfli'tgen in die narhslei 
Be rue heuiilzl v.w haben. I''reilieh lohnten diese mich mehr (lurch die 
ent/.iicken.len Fernsiehlen nnd durcli ihre orolnoischen Verhallnisse. 
als tlurch botanisehe Schalze fur die Millie ihres Besteiovns inn 
Durchslreifens. 

Solanetz, das freundliche Dorfchen, wo ich mein Quarlioi - sm I- 
schlug, licgt l'/i Stundcn siidosllich vom Molkenkurorle Huznau.ari 
Eingaugc des miii den Bergen Kiwnaeki. Solain uud Lcsli gebildeleii 
ausscrsl roinantiM'hen S« >l«iinl h;i lt-s. Knnpp am Dorfchen geht (lit 
Strasse nach Ungarn, in kiilmer Windiing fiber den Solain-llero siel 
erhebend, an der man fiber t'arlowitz in 2 Slundeii an die Marker 
Ungarns gclangt. Vis-a-vis von Solanelz tlifirmen sich ovuvn Nordei 
fiber dvn obern nnd mitlleren Quellen der Becwa und il.ren Thal- 
schlurhieii die maliiixhen Ber<>Tieseii. der Kadhorsl nnd die Iwiehm 



dunklen Bei . 



37 

Die Gebirge bier ( Iviwiiaeki, Solain Besli) siud durcbaus kar- 
patlionsandstein, bedeckl von tiirkoii mid A'adelbolzwaldern. In ibren 
dunklen Selilticlifen. die icli in Gesellsehall meines Collegen A. Borak 
durchstrich, land id, mime selmno Barrenlormeii. Aoben Polypodtum 
cult/are L. nnd Pohjatirhum fi'/.r mas B o I It standen im iippi<rsten 
Wucbse die berrlielisteu Exemplare von Aspidium ucnli-uLum Ho I I. 
Ci/stoptcris fruyilis B er n., Poly podium Pheqoptcris L. / J /e/v\s "<////- 
/ma L. 4sp. /itofemmaBernh. Die Fug-en drr Saudsteiu-Felsen 
waren verhiillt von dem dunklen Laub von Asplenium Trichomancs 
L., Ruta murnria L. mid Adunithum nigrum L. 

Den Grund der Berglril'len l.ildel em dichter Basen von Lyco- 
podium clacatum L.. cin weiclies. ziim Ausiiihen hoehsl einladen- 
des Laovr bielend. Aim carqophiUea L lial icii bereits a.Webluht. 
flolrus lanntus L. in voller Blullie am Baude der Aecker und Wiesen 
und auf diesen selbst gliinzto die ziei lielie Partmssia pu/ustris L. 
anmulhigo Gruppen bililend in IVoundliclier Xacliliai schal't von Hie- 

mich der Anbliek zablloser, klal'ln iiobrr h\\< mplare von Echinops 
sphaerocephalns L., deren pracblvolle Bhimen von Bombus terrestrin 
in Masse umschwarmt waren. 

Andere inter.'ssanle bolanisclie ruiide maehte ich nicht, doch 
erlaube icli mir bier nocli einiirc Worte iiber den Ackerbau etc. der 
Wallachen. 

Eines Tages bestieo- id, ,len Lesli-Uerg, wo ieli Gelogenheit 
hatte, dieBergwirtbsoliul't <sala.s) mt'ines giili»en Gastt'reundes kennen 
zu lernen und inieb iiber die einzelnen Zvveige derselben belehren 

In den tieferen Begionen weiden die Kiibe; die Scbafe aber 
Mud auf die hochsten Gipfel und Bneken dor Berge verl.annt. Die 
Sorge fiir sie ist dem Baca anveiliaut. dem nei wohlliabenderen Be- 
sitzern noch ein WaBaeb (Hirt) und eiu Ilonak I Treil.er.) boigegeben 
sind. Der Baca bereitot den Brinsenkase. die Molke und die Sebat- 
bulter, er hat aber auch die Sorgen fines Bandu irlbes. Demi der 
scl.ari'smnige Waliaebe weiss jeden Plat/., den die Aalur ilim nur 
einigermassen geoiirnet maehl. zn seinein Froinmen zu beniilzen. 
Derselbe Boden. der ihm da oben die kral'lig>te 1\<»I 1'iir seine Sebal'e 



,1m fi 


i-i-es Hen I'iir 


den Winl 


.■rbe 


darf. In 


die L'.uzaun 


mug, worin die 




cite die Nacli 








ie gem 


..Ik.-I. 


werden (d. sog. 




ar), wird im 








Busci. 




zugleich gesaet 


und 


von den Schafen in d< 










chnet gedungten 


Bod 




-n. Da die 


SB U 






iger Zeit abge- 




•hen und zun 








i Plate 




tjr aufgeschlagen 












imbed 










Freilicb u 


ird 




\|„n. 


iten keine Gerste 


meli 




nur Bus, 


•iik., 










stoilV.Mchen Boden die 






lie so' 


aid < 


ie eine.gewisse 


Grosse erreicht 1 






■ lur dl 


e fuiln 


' ;"'- 


emaht wird. Da 


die Gerste noch 




en. 


das Buscbkorn 




erst im nachsten 



Jaluv roift, so hat dor ' 
zweiten nebst dieser am 
treideart, hier Kribica genannf, gedeiht hier in einer Hone von uber 
2000' ganz ausserordentlich gut. Die Halme errdciien die Grosse 
eines mittolmassigen Marines, und ich sah Aehmi von dor Dicke eines 
starker. Miitelfin<rers und '/■' Lan<re. Die Kribica wird, nocli nicht 
vollstiindiir reif, abgimiaM und in kleinen Garben, die auf in die Erde 
gotriobonen Siangeu aul'yereiht >verden, 4—5 Woehen im Freien 
golassen. 

Stellenweise iroibi man hier auf den Bergen Brandwirthschal't. 
Mebr oder wenigor grosse Waldslrecken werden gefallt, auf deai 
Holzscldage Reisiu, Stoppeln etc. aufgehauft und in Brand gesteckt, 
11m mit der salzreirhen Asrhe den [],idon /,u di'niijeu und die reich- 
lichste Ernto zu oizieion. Einen eigentliiiinlichen Anblick gewahren 
die brennenden Baumstriinke, die furs Heraushebon mit Karst und 
Hacke zu beschwerlich und wenig lohnend , wonigstens mit ihrer 
Asehe niitzen miissen. lob bogegne'le mehreren dorgleichen Striinken, 
und sie gowahrten mir hier in diosen einsamen Gegenden einen 
ganz erwiinschten Cigarrenbrand. 

So ist der Baca nicht bloss Hirt, sondern auch Landwirth. Von 
der Zeit an, wo sich der junge Friihling auf den Bergen zu regen 
heoinnt und sein buntes Kleid anlogt, bis in den spaten Herbst hinein, 
wo ihn der strenge Frost und der an Futter bare Boden der Berge 
mit seinen Schafen in die Gehofle ■ iohen nothigl ; 

kennt er nur Muhen und Sorgen. Seine Kusl hestehl diese ganze Zeit 
hindurch nur aus Brod und Molke ; Fleis-ch kennt er kaum und Kar- 
toffeln sind ilun nne J).di.'ati'->e. /u der er mi :ii b m listens an Fest- 
tagen emporsehwinat. Seine Wohnung ist ein olender Brelterver- 
schlag CKoliba; Hittte kann man es nicht nennon), durch dessen 
Spalten Wind und Regen ungehindert einziehen ; sein Lager Stroh, 
soin Schutz gegen Kalle eine grobe Decke. Und dochsah ich nirgends 
krafligereund bliihondoro Menschen als diese Berghirten. Die sonnige 
HeiixwuiiiM haft (-alas) vorlassond, stieg ich in die dunklen Nadel- 
liolzer horah. Pants Abies und Picca L. bilden fast durchaus die 
Massen der Waldnngen und nur liefer trifft man Slrecken von Betula 
alba L. Das Holz wird grosslentheils zu Brettern verschnitten. einen 
nicht unbedeuteitdeil Artlheil wrzehrl die Glas- und Sodafabrikation 
und der Rest wird zu Kolilen verbrannt. — 

Auf den Aeckern in den niedern Parthien sieht man sehr wenig 
Abwochslun<r ; moist Hafer und Gerste, wenig Roggen und Weizen, 
haufiger Haidekorn , Buchueizen und KarioUelii In neuester Zeit 
verwendet man eine grosse Sorgfall auf die Enlwasserung der hier 
meist feuchten Wieson und Aecker. Man trifft nicht selten auf Drai- 
nagen und hoi Wall.-Mezerilsch bostelit soil Kurzem eine eigene 
Fabrik fur Ihonerne Abzugsrolireu Gewiss eine sehr erfreulicheEr- 
scheinung in an eingewurzelien Vorurtheilen so reichen Gegenden ! 
Dem Obstbau kann der YVallache nur Avenig Sorge tragen und 
auch die Blumenzucht ist ihm mehr weniger fremd. Findet er ja in 
seiner nachsten Umgebung die sinnigsten und herrlichsten Gestalten, 



S9 

wozu sollte er fremde oder (lurch Kunst erreichte P^ormen suchen ? 
Dagegen findet man in seinem Hau^artchen eine reiche Anordnung 
aller moglichen Arzneipflanzen, die ilun in alien Krankheiten aus- 
helien miissiMi Emeu Arzt hekunimen die wenigsten zu sehen, theils 
weil es deren hier wenige gibl, Iheils weil der Bergbewohner zu arm 
ist. So ist er aul' sicli selbsi mid seine Haiismillel angewiesen, unter 
welchen die Plla.ueu eine wuditige Hollo spielen. Ie!i traf in finer 
Bodenkaminer eine ganze Apotheke von getrockneien Krautern. 
IVeilioh eine Apotheke ohne Signaturen, ein Chaos von Bundeln ge- 
trockneler Medicinalpflanzen. 
Wien in. October 1856. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischcnErzgebirge und in 
derGegend von Rothenhaus und Umgebung aufgelunden worden smd. 



(Fortselzung.) 

XXIV. Balsamineen. 

Impatiens noli tangere L. lm Rolhenhauser Park 23. Juli 1812 



XXV 

Oxalis acetosella L. Im 



XXVI. Z y g o p h y 1 



XXVII. Rutaceen. 
Ruta graveolens L. Findet sich wohl ofters ausserhalb der Ga 



XXVIII. Celastrineen. 
Econynms'europaeus L. Rolhenhauser Park und Waldrevierl2. Aug. 
1843 (A. Rot hj. 

XXIX Rhauineen. 
Rhamnus cathartica L. Im Rolhenhauser Park 1. Juni 1843 f A. R o I h). 
Frangula L. In lebendigen Zaunen urn die Gorkauer Garten 24. .lull 
1852 ' V A. Roth)- 



Ui.m hon mi Rolhenhauser Park: Rhus Cofinus. Tgphina und To- 
xlcodendrum ii.nili- vorkmuml. mi kann m, mi se'lbe docli unr der 
t/nltur zusidiroibeu and nnler die wildwariisendeii l'llanzen mchl 



XXXI. Fapilionaeeen. 
Sarothamnus vulgaris W i m m. An Waldran.lernbr-i llauenstein 27. Juli 
1844. In dm (jel.usi-hiMi zwisrhen ::..r., „!,:,,:. mid Eiseuberg 
audi, an I'ark- und Waldrandern bei Kisenbero- 5. Juli 4845. 
Am Schlossberg bei Teplitz 2. Juni 4846. In Teplilz aul' der 
Stephanshbhe bei Scbonau 9. Juli 1851. Im Osseoer Wald 
2. Juni 1852 (A. R o t h). 

(Forlsetzung folgt). 

Zwei Thesiiuii-Arten aus Bohmcn. 

Dr. W. VVolfner beschreibt in Nr.36 der Flora (1356) naeb- 

lolgende zuei Thesium-Arlen: 

/. T h es in in c a r n o s u in W o 1 In. — Th. tota planta flaro 
virens : r a dice fusiformi ts racemosis {5—10 cen- 

tim. long.) ramulis fructiferis unijloris . erccto-patentibns, hetero- 
mallis; folii< (/—2 centim. lung V-i— 1 millim. lat.) linea- 
ribus, obsolete nerrosis. curratis. crassiusralis subcarnosis . supra 
coiwcd'is, suh: concur is; floribus albis . tetran- 

dris. tribrut ' 

apicc inroluto, drupum duplo longiore. Floret mense Junto %. — 
Habit, in collibus saxosis prope Dobrzisch in Bohemia. Proximum 
Th.alpino .<< lavo-virens, nan mresvens ; ramu- 

lis f'ruviiferis heteromallis . non scrundis : foliis subcarnosis supra 

2. T h e s i u m macrant h u m P r e s 1. — Perenne, caulibus 

adscendentibus. fuliis angnsle linearibus. acufis, uninerriis, floribus 
racemosis. pedunculis \ / floresub- 

acqualan {duplo longiortm usque subbreriorem) gerentibus , peri- 
gonii ses i/is orario globaso quadruplo longioris f bo inflate, stami- 
nihus limbo c >r. lilac, palentis.-ano duplo brcnortbus bus/. s</uama 
lanceolata suffuttis ; anlheris apicu io$o. — Race- 

mus apicc nontosuk. /' ,-cs tres semi- 

quartam liiteam I'anqi. • ,>•. (trarium globosum 

obscure striatum. — Fructus ignotus. — A/fine Th. rostrate, differ! : 
foliis basi longe angw Um» meyoribus, stami- 

nibits basi squam acuta laeiniata ct iala suffultis. nee nudis, anthe- 
u, stigmate globoso nee trilobo. — Cz-aslau in Bohemia. 
(Diese Pflanze wurde bereils im J. 1843 beschrieben und zwar in 
Summer's Topograpbie von Bohmen. II. Band. p. 26.) 



Literarisclie Xotizen. 

— Unter dem Tilel : ^Der Xelkenziieliter" hat Ch. Loreriz, 
Kunst-und Handelsgiirlner in Erfurl Hue Xahiruvschirbte der Nelken 
nebst einer Anweisung zu deren Zuclit und Pflege beransgegeben. 
Die alien Freunden dieser Blumen urn so mehr zu < m 1 1 [ 1 1". ■ 1 1 U • 1 1 «I • • 
Ahhandluiig, als Lore n z selbst ein ausgezeiclinelrr' XelkenzudiU'r 
isl, umfasst <J1 Sciten in Oclav, nclisl -i\) scli.ui ill uiiiiii irten Abbildun- 
gen von Nelkenformen, auf welcbe der Aulor eine Classification der 
Gartennelken basirt. 

— Von J. Ch. Diill ist der crste Band einer „Flora des Gross- 
herzogthums Baden" erschienen. 

— Hedvvioiii, ein Xotizblall fiir krv[i!ou-iimisc!ie Sludien, re- 
dig irt von L. R a b e n h o r s t, erscheint seit dem J. 1852 in Dresden. 
Es wnrde von Dr. Ra b e n h ors t gegriindet, inn als Beilage der 
von ihm herausgegebenen Kryptogamen-Ilffl.' joie Miltlieiliiiiu'en auf- 
zunelunen, die den gelieferten Exemplaren beigegeben sind , Hirer 
AumI dinting wegm aber auf den Etiquelten niclit Platz finden. Ausser 
diesen bringt die Hedwigia audi andere Original - Beilrage, oft 
mitTafeln, von bewahrten Autoren. In diesem Jalire sind bis jetzt 
2 Nummerneisdiienon; sie cnllialten : Einige Benierkungen fiber 
Rhizomorpha. Von W. Lasch Chlamidococcus phmialii. Voir Til, 

' ' Pabnella mirifica R b h. Von Rabenhorst. Ueber Pilze i 



Bieneniiiam'n. Von 11. Hoffmann. Xebst 2 Tafcln. 




— Von Dr. G. Bills ..Grundriss der Botanik' is 


it eine zweite 


Auflage erschienen. 




Mittliciliiugeii. 




- Die kais. Gesellschaft fur Acclimatisir 


nag in Pa ris 


lull von Mr. Pra.vades Pat h .'• < 


isl inerkwurdiyy 


Uinwm/.el \n;<,,T,„;>„ man.ttco erlialteti Auf der letzten 


lu-lu'ii AusslelliuiLf zu Paris wurde ein solcher Knollen aus 


Westindien ge- 


7.1'iirt. weleher :n Zoll hiiio- war. aber der ireoenwartiiie mi 
•Is sr, 2 || i fl ,i: p Linge, bal liber £9 Zoll i n 


sst niclit weniger 
wie-t 154 W. 


I'M. \,„i du. nid deiseil.rn 1:1, ,/, Lou • ' • 


.von 2 fast die- 




er Provinz Rio 


•Janeiro an den Ul'ern der Fliisse und 'in" Siiiii|.IVii. 0b U; (,, 


sellscl.afl isl nun 


mi ResiUe . iner y.iei.ilielien An/.abl son verseiiirdeiieii Van, 






> HermC had.) 


■M o ( | ii in -|' ;1 „ d on und Pa il let liereils •. 




(li ^> die Ai'rlimatisiniiiir dieses K n< -1 1 ; -o y t\\ aclises ohue besi 


andere Scliwie- 


'i-kfit m-ims-en wird. 






ume beobachtet, 


■-<* Nvird mm -'-in- ...i 




foi/eigfl bo gaoae ran 








j ;. Dit I'r.sidio einer 






in einer Raupe 


. voduirh die.-. 




e eigene. abse- 



machen. Was von den Laubknospen gilt audi in Bezug atif Bildunu der 
Fruchtknospen. ~ Auf die- . hat M i 1 1 o t -B r u I e 

\ ■ ■ - - ■■ ■ ■■ • . _ - '•"■.- 

hervorzurufen. Die Versudn ■■ . re 1S4» in Strasshnrg. und 

drei Jahre darauf konnte ei iclbefl vorzeigen. 

Das Verfahren istsehrein - ii in Umlanf zu 

setzen beginnt, selmeniet man mil eiin'in emladien l-Ydei messer etwas ober- 
balb der Basis die Knospe derail . dass die innere Spil/.c des Kegels abge- 
schnitten werde. Kmi^e I ai^e niiriincii winl man >di(Mi zwei neue Knospen 
ausschlagen selien and man hat dann nur durch gehoriges Abkneipen die 



Knospen ebenfalls zu beschneidi n wie die 
:bneiden der Knospen wild in |.-l/Ur.r Zeil 



■ •i>t ei-walinte u. s. f. — D 
von Herrn M il lo t -B r u i t- nielit melii njjew mi t. sundern er hat mittelst 
des Beibens del en Gegenstande giinsligere 

Erfolge erzielt, da er mil einer «|!. i) ■. <n Operation vou einer Knospeeine 
ganze Gruppe von Zvveigen am den Mittelpunkt herum bildet. 

- KQnstlicbe I ■; , . : : <■ I p i I i eg. VVenn man 



ndererseits in Yerbimluiiir setzt und i 

en KarlofFelknolle geschnittenen Wiirl 



einer jranz. g L -Mindeii Kirlotlelknolle gesch 
nach F r a i 



— ein im Wasser schwimmendes Pilzla«er. I. ass! man nach weiteren acht 
Tagen das Wasser durch den Aspirator bis so weit abziehen, dass der Kai— 

n. r >u ■■ an.- dem Was-, , ; ,^,- Lmien her\ >.ragl. so ent- 

- ' • ■ - ; 

soil. Ill nn- 
mittelbar vorher gekochtem Wasser entstdit er nidi! . audi mcht atis ge- 
kochten Kartoffelo. Die Frennde ier herrschenden Ovulartheorie werden die 
Sporen des Pilzcs tU »tts n so gewisser annebmen 

konnen, als mil operirt werden kann , weil 

- • t ■■>. !. 

dass sie nicht m aiilassung geben konnle. 



iiberdiess doch nicht, i 

iieilhaft auf die 



Keimen gebiacht. 



zung, die zu den schonsten Hoffnungen fiir Acclimat 
Gewaehses anregt Die Anpflanzuiig'hat in den Jahi 
nur eine ansehnliche Ausdehnung gevm i sender 



• ■ .■■■■ ■;. ; .'! 

Einlegen in 



r Pud des schonsten Farbestoffes 

lufder Insel Ceylon sindjeUt 19.000 Acres mil deraZim m et- 
bepflanzt; die - a sind bei Colombo. Den 

mm, der im nalurlichen Zustande die Grosse eines Apl'elbaumes er- 
ann, lasst man in den Pflanzungen nur 10 bis 13 Fuss hoch. 

Bedacteur und Herausgeber Dr. Alexander Skofitz. 



Oesterreichisches 

Botanisclics Woclicnblatf, 

Gemeinniitzi^es Organ 

Rotanik und Betauiker, Giirtner, Oekonomen, Forslmanner, 
Aerzte, Apotheker und Tecliniker. 

Wieil, 10. l*Iarzl851.VII.Jnlirgaiig. J)?jf 9. 



Mittheilung-en. 

Botanischc Notizen. 

Von H. W. S c h o 1 1. 
Micromeria Pip ere 11 a Bcnth. begreift zwei schon tier 
Gatlung nach verschiedene Gewachse. Die Ki ta i bcl'selie Pipervlla 
niindich, und jene A 1 1 i o n i's. Per lelzfeivn und iillm-n Pipervlla. wrl.-h.' 
generisch sieh unlerscbeidet, muss mUhw emligenwistMler Li>jennam.' 
^Piperella* verbleiben. Es ergibt sit-li abrr hi.'raus das [•nangentdmu-. 
die Section dcr Mieromerien so -PipereUa" hezeiclnn't wurde, niclil 
richtig bezeichnet zu Qnden. Vielleicht ware es geratlien dieser Sta- 
tion in's Kiinflige den Namen Perellipa, welcher immer noch genug 
klingt, beizulegen. 
Micromeria (Perellipa) croatica. Rhisoma aense^ 
ramosum, caules plurimos , teretiusculos , firmulos , strictiusntlus. 
medio ramulosos, horizontalUer-lurlelhs. 3—6 pollices longos. apice 
in inftorestx tarn so/wfos exserens. Fo/ta omnia 

integerrima, subsessilia; inferior a minora, rotundata 5 tuphnerma ; 
media omnium maxima, (3 lin. lata, 4—4 l h lin. tonga), rotun- 
dato-ovata I. breviter-ovata, (bast 7-9 nerria); superiora : gra- 
datim minora 5—3 nervia (nervo ut in relujuis btenin): omnia. 
mediu exceptis internodia subaequantibus I. longioribus. rigvhdt* 
concavulis, supra (marginem rersiis brerissime ae a 
brida) , pilis patentibu's breviter-hirteita , nubtus longius-htrtella 
nerris remsi/ue primariis supra sutco immersis. stibtus ralde pro- 
minulis, supra impunctata, subtus sparse efi 

losa, limbo cartilagineo. crassiusrulo scabride-et setoso- ntrtelo 
praedita. infi contracta, secanda e 

cymis depauperatis (mo ad 4n* ramad ' 

pedunculi) eg* *H breviores; bracteolae ianceotatae 



minutae ttt peduncvli pubescentia caulina foliorunKjue paulo sub- 
lilior, abtlurlae. ('(il'/.r tubuloso-clavatus, pedicelli rirciter lungi- 
tndine, costis l-lsubcanti "is. densissim, srabrtdis setulisquc copto- 
sis multo longiortbus obsilus . pruccipue infer castas minuttssime 

punclato-qlaudulosus I 'glandulis vix percepltbiftbus '-. laetiins lineari- 
lancealatis. riqidults. subuiatim e.rrurreitlibus. tuba paulo brevtan- 
bus, iuaequalibus. supenotibus trtbus paulo breviaribus , omnibus 
subae<p<ac!ttcr-d<stanttbus . inferior;!, as rectiusculis . ^ subtncurns. 
superiaribus apice ascendenter-recurvulis. in fa ace pilis L setulis 

Corolla calyce plus dvplo lonyior paliide-roseonabicea : tubus 
leviter sed manifeste-curralas . fubiilosc-cla ratas. faucem versus 
snbrcpentino ampliatus, cahjee subdual, , hmgior. t.rtus. dense pa- 
tenter-hirtellus, a lahtis deprcssiusatlus. apice ad luram lobarum v,x 
anr/ulatus, interne era fa 'tenia -am inf riorum ( longtoruiu I dt cur- 



n! ,ire subt, ■ ■'<,. / d<i > <:<!< riore plus duplo bee- 

vim extus > ' : " IS '" ?°b° s 

exrurrentibus ienutm .brum; labium 

iufertus ambifujere , < <<l gonu >, sitbhorizontalilcr-, alens. labia supe- 
rior e plus du i ■ >t > ,/ius. ' etuslubum •<,, s 
pulvinulis 



S ' l,i UuldLfe'r'' tU ' 



pilis quadrangu 






ovato-quadranguli, truncali. I. subemarginati. extus brevius (quam 
tubus) liirtelli. talus faurent versus I. in ipsa fauce sparse-hirtellt ; 
lobus medins ultra laterales angrstiares productus, late-obcardatus. 
irregulariter-repando-crenulalus 1 1 bast parallele-aiKjuslata brevi 
stipatus. utrinqite glabviusculus. Pulvnult et canaliculus iabii in- 

Filamenta glabra, tnaequatiti r adnata, apice libera; brenora ad 
suturas lubiorum, I parte libera locubs duplo lout/tore); longiova 
adloborurn lateraltnm contmissuras (juturas), [scats palnnuloram 
decursum), labii inferbnis exserta (parte libera 4plo o tuplove 
longiore), prior a in fauce. pasteriora genuutlatim ad medium labium 
superius asscendentia. arruatiui approximata. Antkcrav brevioruut 
staminum bast labii superior!* decumbent' s. canniventes, in fauce; 
longiorum in medio labia supenure quoqnc canniventes, omnes per 
paria approximator . locuios cruciatim di pasitos . atropurpureos, 

necttvum breve, bit his •■••<. Stylus glaber, teres, 

filtformis a b, < ' -> ' ','< on ambens. Stigma btlabum.ro- 

mferiore rei •'■ mbcyKndricus. Fau- 

cis ortficium mbtjuadratum. 

Synon. T Ids t. Kit. 

Thymus croatievs Persoon, 



hier noch, dnss die Section ^Piperella^ Be 



standes, 


durch 15kanti£ 


;.• KrMin, 


bra and durch weit 


hervorragende 


Bluinen ] 


kennllich maci 


iit. 2. Julia 


nia, deren Trugquir 




o,./oi>eu 


QcontractQ, d 


•lippt- inn- 


Jurcl. die Vervvachsui 
Ukaalig und deren 


Ylmne kaiun, 












Die 


Kciiii/.eiclirn 


\<>n A Hit 


. ii is Thymus Piperella , der hier 


imtcr dem Galtungsna 


men Micro 


nana smi'gefuhrt wi 


id, sind aber 












Mi< 




,hjx tubule 


>sus, fauce pilosus , 


infer ne 13-, 






fralibvs supremis la 


bii superioris 


< 












■ris. rclu;, it* reclis. Coro 


llae labium superius 


planiusculum 


recurvatum. Filaments 


- omnia fa 






tomtom i 


'ibera. Antherc 


ic brer tor u 


m staminum discedei 


analiculo labii 


, 


'>s''Znthii<a"'< 


■ • 


"xsa-taTsn/lL V'v 




s receptus. Di: 


•;rus suhryl 


indrice exalt atus. 




Herba Calaminfln 


<m refcrra 


is. Verticillastri la. 


ve-cymovi, in 


panicula 


m depauperat: 


■ 


& Corolla lonqe exserta. 


Mi 


cronemaP 




. Rhizoma ranwsum. 




trcrtntxatlos, tenues, ; 


'/radios, ba 


siramosos,brevissim 


e acdaisisaime 








>s. Cuules 3—0 pollires longi, in 




entiam subpan 








lata, ail 


eyerrima, basi 


petio/o bre. 


vised manifesto suff. 


,!t "l l "l' tri0 ' t a 



nodia folia dup 




J<"rc 


lunt,i:>ra), 


utrinque breris, 


tilth s< 


■abrtd 


e-pnbaren 


tantum notata, 








punctato-gland 


u/osa. 










• rlcp, 


. 


secundae, qrad 










! ilStJI. 


v '- r : <Ll:i 



■ 

'"■ suban, '•■'"' ranlHlobrcrioribus, omnibus 

tubaryiialiter-distuntibus. unferiarcs 2. ionytorcs rcrfa, 

quae 3 brevwres spice recurmde 

.fus ila ,a ( , ■• ■ ,"'" «"' "' // " '"'.""■■ /"" "'«' '" s '' , ;~ 

violacea; tubus recti*$Q*i**, tlawto '.. 

ampliatus, calyee ." -■ butyun ix 1 - dt.istfsuue ai an nss>',te lion 



96 

zonlaliter-puberulus, a latere leviter compressulus , apice ad com- 
missural)! Idbii >, ir/f'is glaber* labium super ius 
planiuscuhnn, patentissimc rem latum, ad me- 
dium fere bi/idmn. !■■!,>< infemr rouhguis, superne sinu brevi se- 
junctis, subovatis, tubo triplo, labio inferiore sesquibrevius, (costa 
in sinumexcur rente, costulis later alib us im .ersis). externe subtiliter- 
puberulum, interne faucem versus pilosulum, (bigregarie in disco 



taliter patens, labio superiore sesquilongius, externe 

, interne ad medium 1. ultra medium pilis longulis (Us 
•ioris aequalibus) fere 5 fariam distributis obsitum (in 
< lobi m suturalibus et in disco 

loborum later aliwn) ; lobi laterales ad medium labium fere secti, 
oblique obovati , et truncato-rotundati, inter dum margine apicali 
citiolati, externe subtilissime paiberuli : lobus medius ultra laterales 
fere latiores semiproducts, repando-emarginatus , subcuneato-ob- 
cordatus, supra sparse tenuiferque pilosulus , infra glabriusculus. 
Filamenta glabra, fere tota longitudine adnata, apice tantum libera ; 
breviora ad sntttras labiorum , tongiora: ad loborum lateralium 
lubii inferioris suturas. priara in fauce, jiosteriura parum e fauce. 
< : ■• " ■ : ■ 

discedentes ; ■ '.entes; contiguae, extra 

faucem, priores inversae, posterior, r connicentes, 

iloculi atropurpurei. ant.ee distances et rima subantica aperientes, 
postice connertiro ocato subacute prominulo albido affixi. antheram 
rotundato-reniformem constant tfes Stylus (iliforntis, glaber, albi- 
" 'i inferioris declinatus. Stigma bilobum, 
tandem e fauce exsertum, lobis elongato-obova- 
tis, patulis, aequalibus. Discus subcyliudrire e/eratus. num/is duplo 
ultior. Fauns orificium tntnsverse-ovale , inter 
canaliculatum , 

Synon. Thymus Piperella Auc'tor. pro parte. 

Habit. Pedemontio? 

Sowohl Micromeria wie Micronema stehen in naher Verwandt- 
schafl zu Calamintha, deren echte Arten sich jedoch durch den ge- 
radlinigen (nicht hockerigen),vol!koiii!iH n zueilippi^en Kelch, dessen 
Kanten konstant 13 ('/«) sind , (indem die hinleren Seitenuerven 
zweierverschiedener Sepalenin einander verlaufen tin. I Hue 2<s.\W.\<i>- 
Suturalkanfe bilden), durch die zusammengeneigten Antheren, welche 
alle der Oberlippe der Blume sich anschliessen, durch die langen 
Staubfaden der androdynamen Individuen, so wie durch die kurzen 
der gynodynamen , durch den langen der Oberlippe folgenden und 
diese uberragenden Stylus der gynodynamen und den unter der 
Oberlippe sich bergenden der androdynamen Exemplare, kfennttich 
machen. 

Wenn nun aber auch die bisher zu wenig berurk-i. lni^i.' 
Dynamie der Slamina oder des Pistills die Erkennung der Species er- 
sclnvert hat, so sind doeh eimge der Aiki 



07 

zugezahlt werden, sowohl durch Kolch wie andere Merkmale sosehr 
verschieden, dass ihre Trennung von erwahnter Gattung eine noth- 
wendigewird. Calamintha macrostemma, z. B. welche Bent ham's 
Section Calomelissa mitbegrundet, hat einen tief zweilappiffen, 12kan- 
ligen C/s) Kelch, dessen Oberlippe wegen der weit hinauf verwach- 



Sepalen, kurz-dreizahnig erscheint , mit zwei Suturalkanten, 
dessen Unterlippe zweispaltig mit in eine Saturalkante vereinigten 
Seitennerven sich darstellt. Diese Kennzeichen im Vereine mitjenen 



von den langausgestreckten Staubgefassen und Griffel genommen, 
durften die Rathlichkeit der Anerkenming einer Gattung Calomelissa 
sattsam forderlich sein. — Calamintha grandiflora, deren Kelch 

(i/ 2+ 5 + i /a \ 
1 ist, hat mit Aus- 
> + *+%/ 
nahme der unlersten Lateralnerven der Sepalen der Unterlippe, welche 
getrennt verlaufen, nur zweigablige Suturalnerven, die mit den Mittel- 
nerven, alien .erven, 4gablige Suturalnerven, und 
2 Lateralnerven. Ausserdem sind dieoberen Staubgefasse angew&heUch 
verkiirzt, und nur sterile Antheren tray. -ml. die in tier Bliimenrohre ver- 
steckt bleiben, wahrend die unteren fertilen Stamina sich langgestreckt 
der Oberlippe anschmiegen. Diese Merkmale durften hinreichen in Cala- 
mintha grandiflora eine selbstandige Gattung zu sehen, die mit Melissa 
verwandt, (deren Kelch 14kanlig ( 1 und diess durch 



cine Gabelung der aussersten Lateralnerven der Oberlippe, welche 
das zunachststehende Sepalum der Unterlippe 4nervig macht, indem 
ausser den 3 cigenen Nerven des Sepali noch der Gabelast der Ober- 
lippe hinzukommt) dennoch hinreichend verschieden befunden wer- 
den wird und fiir welche der Name Melitaena (grandiflora^ passend 
scheinen diirfte. Thymus und Satureja haben einen lOkantigen Kelch 
mit 5 einfachen Haupt- und 5gabligen Saturalnerven. 

Verzcichniss 



(Fortsetzung). 
ienista linctoria L. Rnthenhau»er P.-irk und Waldrevier 12 Juli 1842 
CA. Roth). 
germanica L. Uothenhauser Park und Waldrevier 10. Juni 1842 



1842 (A. Roth). 

p. albiflora. Vom EidlitzerBusch gegcn Lichtenhof 
13. Juli 1850 (A. Roth). 



Anthi/Ilis Vulneraria L. Am Fusse tics Mileschaucr Beiges 10. Juii 
1843. lni KotliL'iiliausLT Park in tier Nahe des Hulmerhoies 
9. Juli 1855 (A. R oth).Bei Carlsbad. Weickerim Lotos 1854. 
Medicago sativa L. Rothenhauser Parkwiesen 10. Juli 1844 (A. Ro th). 
„ /?. versicolor. Beirn Rothenhauser Schlossteich Juli 
1854 (A. Roth). 
falcatah. Rothenhauser Park Juli 1846 (A. Roth). 
Lupiilina L. B..lhrii!iau«.-r Parkwiesen Juni 1842 (A. Roth). 
minima Lam. Teplitz am Schlossberg 12 Juli 1846. DasHbst bei 
der Schlackenburg uutl auf tier Steplianshuhe bei Schonau 
9. Juli 1851. Amiieil. Berg bei Kaadcn 1. Aug-. 1855 (A. Ro th). 
Melilotus alba Desr. An Wegen bei Brunnersdorf gegen Kluslerle 
und von Brux bis Teplitz Juli 1845 (A. R oth). 
officinalis Desr. Rothenhauser Park, an der Auffahrt zum Sehlosse ; 
bei der herrschaftlichen Binderei in Gorkau und an Weg- und 
Ackerrandern nicht . selten. Juli 1842 (A. Roth). 
rrifolium pratenseL. Botheuhnu>rr Parkw irsen Juni 1842 (A. Roth). 
brachystylos Knaf. Aui'N i»-s*-n 1 . -i k<> notau Juni 1 s54 (Dr. Kn a f). 
medium L. Rothenhauser Park und Wnldn-\.Vr Juli 1842 (A. Rot h). 
alpestre L. Rothenhauser Park un 1 Wa irevier Juli 1843 (A. Roth). 
ochroleucum L. Beim Eidlitzer Busch 15. Juli 1815 (A. Roth). 
arvense L. Ira Rothenhauser Park und in Getreidefeldern 1. Aug. 

1843 (A. Roth) 
striatum L. Auf Feldr I Juli 1846 (A. Roth). 

fragiferum L. Auf Wiesen und Wiesenrandi-rn bei Pillen nachst 
Brux 18. Juli 1850. Am Lichtenhof bei Eidlitz 25. August 
1852 (A. R o t h). 

montanum I. R.> n!i n.-er Park Juli HiJ \. Roth). 

parriflorum E h r h. Auf Feldrandern bei Komotau 2. Juni 1843 

(A. Rot h). 
repens L. Rothenhauser Park 26. Juni 1842 (A. Roth). 
hybridum L. Rothenhauser Parkwiesen Juni 1845 (A. Roth). 
spadiceum L. liollienhau.-er Sumnfwn sen juni 1846 (A. Roth). 
«7rf/W«mL. Rothenhauser Park unth.iiWii 1. ru luni 1*42 (A. Roth). 
procumbent L. Auf Feltfern bei Rothenhaus Juli 1844 (A. Roth). 
filiforme L. Rothenhauser Wiesen Juni 1845 (A. Roth). 
Loins cornimlatus L. Wiesen- und W ildriinder, auch in lichten 
Waldstellen bei Rothenhaus Juli 1841 (A. Roth). 
„ y. hirsutus. Rothenhauser Park Juni 1842 (A. Roth). 

uliginosus Schkhr. Sumpfvviesen bei Rothenhaus August 1849 
(A. Roth). 






aebst Brux 15. Juli 1*51 , \. Umlij. 

Astragalus kypoglottis L. Auf einem Hugel bei Micha 

Komotau 4. Juni 1846 (Dr. Knaf). Auf Wiesen 

(A. Roth). 

glycyphyllos L. Rothenhauser Park und Waldrevier 



Persoiialiiotizeii. 



cine botanisehe 



Vereinc, f&esellschafteii und Anstalten. 

— In einer Versammlung dor k. k. GeselLscbaft der Aerzte am 
19. Janner sprach Prof. Dr. Pleischl „uber Aufsuchungvon Oert- 
liehkeiten, welcbo zur Aii|ii!anzun<> \on (hinabaiimen geeignet sein 
diirften", urn bci dem riesenhaften Verbraucbe der Chinarinden einer 
giinzlicbon Ausrottung der Biiiime vorzubeugen, und den kimftigen 

Ges. hlc< blern das m behi . Hi Imiltel zu erbalten. Bei den 

durcb Wed ell bekaiinl gewt.rdenen Yerhalinissen des naiurlichen 
Standortes der Cinchonen diirflen folgende Lander und Inseln in 
Bezug auf China-Anpflanzungen cinige Benicksichtigung verdienen, 
in Amerika selbst .: Guyana; Malto grosso, Minas Geraes in Brasi- 
lien ; die grossen Anlillen (Tuba. .Jamaica. Haili, Porto-Rico), die 
kleinen AiitilU-n i Dominique. 31; Unique, St. Vincent, Barbadoes, 
Trinidad): in Airika : Senegam! ion , Ober-Guinea , Nicder-Guinea, 
Kusli- miii Konyu. die Iim M . » ^i.i. iln n >*. ,n t m*i hen Irwin : 
in Asien: Cevloii. die AiUbar.n . die i>r<>s>eu und kiYiui-n Sundn- 
Inseln, die Molukke,,. New-Guinea, die Halbinsel Malakka. Es sei 
sehrzu winiseheiu uemi die Nalurforschcr bei der bevoiMehenden 
Brdumseglung der „Novara" dem Gegenstande der China-Aii- 
pflanzungen eine besbndere Aufu.erk>amkeit zuwenden wollten, ins- 
besondere auf Java, wo hint Mass's Bcrichten vom Jahre 1855 
die Yer[!llanzuau- der linclionmi selion im freudigrn Gedeihen be- 
-jjll'en is-i. u m zu erlabren. in uiel'ern die Yerhaiinisse desBodens, 



defl Klinm's u. s. w. ai -■ . ■• 

s rliT liiuhonen in Peru un<IBoli\ia iibnlich sind oder 
nichl urn «i rans d u< ei u Kui equ nzen Ziehen zu konnen. 

— In einer weitern Sitzung am 2-"J. janner liiell Dr. Pelli- 
s chek einen Voitrau ul>er die Thee.-laude ; ii^besondme in physio- 
grapliischm- llrziohung und iiber " ' k ' n des ch, ~ 

ue.M>ebei, Tbee's: er zei-te iebende Exemplare von Then bohea, als 
,!,.,. eigeritlii , Ha japonica, 

von otea [ragrans. von weleben beiden die Bliitben, von Xenopoma 
oboratiim. von welcher das angenehm aromatisch rieehende Kraut 
dem chinesischen Thee zur Erzielung des Aroma's beigemischt werden. 

Jlittheilmigeii. 

- Das von Dr. Creizcnach red i gi rte F ra nkf urt er 

■: . : ■■■ r 



B< tanical Library, 
University of Minnesota. 



; Reslimnifrs ul>< dae m.-t ■ i- (.« d 1 1 r iin o ,!»••, I 



im vorigen Herbste zu Wien ausgesprochene warme und zugleich 
Empfehlung desselben an die hohen Regierungen nicht erf'olglos 
somlorii ihm recht baid en einem, seiner seltenen Befahigung und 
dividnalital eaUpi rsiliitslehrer ver- 

' dieser fl aDS angeregt 

o K.Schimper vor drei Jahren langere 
1 Kreise von Uuiversilals- 
professoren, Sclmllehrern und Studierenden oiler Facull ten oi i< l> h In ■ h.- 
belehrender Vortrajre hielt, deren wiedi „ Zoi t>»lir! t - 

ten die ehrend.-l \m 15. Febr. war dor Uoburtslnir 

K. Schimpers, der selbsl lYntwalirend unter den grbssten Entbehrungen 
/.u Sohwotzinyoii dor Vusarlieil !-■:!■> s n i \ ei-pivdiumleu . audi fiir die 
msicht wichtigen Werkes 
obliegt. An diesem Tage nun wurde zu Jena, wo or sidi wahrotid einesein- 
jahrigen Aufenth Universilats- 

' n, in dem Versammlungslocale der 
Bildniss, in 

freundhchster Ermneriiiiir a nor bleibenden 

Zierde des Saales bestimmt." — Die Redaction des Frankfurter Museums 

Schimper, Begriinder der neuen Uichtei 



bis zur Ve 
Reiches Tigr< 



Reisen riihmliolist bokannton Williolm Schimper. Der letztere lebt in 
Abyssiiiien, \yo er, bis zur Vereinigung ganz Abyssiniens unter dem Fiirsten 




e r t der British-Association die Ergeb- 
msse einer Reihe von Versuohen mit, welche sie mit Weizen verschiedenen 
Ursprungs und chronologisch verschiedener Ernten angestellt batten. Sie 
konnten sich abermals iiberzengen, dass der Stickstoffgehalt des Weiien- 
Kleie wird. Das Mehl dagegen, welches am 
wenigsten Stickstoff enthielt, zog auch beim Brotbacken die gei 
Wasser an. Der Weizen vom schwarzen Meer und aus den siidi, 
'•■'"-- ••■ - - a . 

bei den Producten nordlicher Breiten abnahm. So on 

die geringste Menge Kleber, obgleich si bei der Brot- 

backerei geschatzt wird. 

— Die Cypressen gehoren zu den Baumen, welche ein sehr holies 
Alter erreichen. Bei Oxaco in Mexico steht eine Cypresse von sV/-, Fu>s 
welcher, wie genau bekannt ist , schou Ferdinand Gortez 
Eroberer sein Lager auf'geschlagen hatte. Die 
. r Weise. De Cand o lie bat naeb 
i dieser Cypressenart lhr Alter auf nahe an 
6000 Jahre bestimmt. 

niitzt." — Herru \, d. L. in J. '..\ i H. i n B.: „lhre 

Desideraten waren nicht sammtlich vorhanden, daher die kleine Sendung." 



Ocsterreichisches 

HoliinisilH's Wocheiiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Kotniiik und Hotanikcr. G.'irtucr, Oekonomen, Forstmftnner, 
Aerzte. Apolheker und Techniker. 



11 ion. 


*0, 


ittArzl$31.VH. 


Jillll 


rgaiiff. J\^1S. 


r°v7fV'M 




Sf'r 


M 




— Pflanzei 


l yi 


UheiluDgeB. 


'V,^' 


inc. (n'Sfllsflinl'lt'ii unit 



; . ii \<m Arnul.'.'ii . welriie /.ui 

.su hi zu erbalten der Sebreiber dieses so glucklirli war, befin- 
i sieb aueh eines, so Purdie bei St. Marin (m Venezuela Y> zu 

Imli-n ' II ~ i Ivo mm i_.ni i und, n mi i>s rr. i'l denno. h 

le ein Glied der Dracon- 

■ bekannten Gallungen dm 
Gruppe sich einigen lassen will. 

Mit (loin \ainni Opliimio ma_ <li.' Gallium-. "elebe das Exemplar 
in Hooker's Herbarium tins amlmitel - bier zu kunftiger weiterer 
iihrl werden. 

Op hi one Spatha carta. Spadix digitiformis. Flos, tilt telra- 
penta uteri, (deorsum florentes). Sepala acitirntione irregnlariter- 
imbiicatira. Stamina rix I. parum exserta, antheris apice nmvla 
aperieittibus. Ovarium in stylum conoideum brerem afteititadiin. 
4—5 loculare, stigmate minuto 4-5 lobo corunatunt. Orulum <n 
medio loculamento ex axt ■ ,-< rlum.solitarin >. ar rectum, lateraltter 
- ■ 

Als Speciesbezeiehnung mochte, wie anzunehmeii wohl erlaubt 
ist, der Name des Entdeckers fuglieh vorzuglich geeignet sein, wess- 
halb auch h " c P«' dte " na 

vorgefuhrt wird, obschon zur Chi s - wegen Uo- 

vollkomraenheit des Exemplars, keine Merkmale attgegel 
konaen. \ur so viel sei gesagt, der dicke (oben abgeschnittene) 



Blatlsliel, aus dosson longer Sehcide dei Spadix liorvorhrit 
fleckig und warzig. Die Braktealst lieide , welclio tlein Bh 
eingefiigt ist, isl von tier Limyo der iihil Isliolscheide ; sie is 
Fiecken. Der Schaft ties Spadix ,imi T a-l die IJractee nur wei 
12 Miirz 1857. 

Bofonisclie JVotizen aus C«ricchcnlmid. 

Von X. Landerer. 
Passi flora. — Zu don belieblesten Zierpflanzon , di 



idienland sohr p 
imii kleines Simiin 
flora von Passio 




Sonderbar isl es. 
ilieser Blume dio 
F o r r a i's de flo, 
beigetragcn hat, 
alle Zeilen hin ; ( 


nun Cu! 



5W.ind.Mi: ndieGeis- 

seln; nur das Krenz nianoHt, ueil die N.-Lc tin,! sanflo Nafur dio 
Daishdlimo- { \vs (jiplels der Srlunerzen niclil znliess. Diose Pflanzo 
selieinl koine Heilkiafl zu besiizmi, jedoeli aus Aclilung I'iir dieselhe 
boreiten a ul' einigon Inseln die l.enle aus don I.liillien miUelst Ool 
eineSalbe, die sie o-cucii Sehinerzen des rnterleibes mil Ert'olir an- 
wenden, was jedorh dem Ol allein zu/.u>chreiben ist. 

chen gehort diose Pilanze, die man KaqSaaov \w\\\\[. und diesen \ameii 
erhielf dieselhe quod imimi riyorem stisctare el (latere crcditur 
uftde Graeris Card 'iin/ni txtstt/inttur — appellatum. Theophrast. 

don gestossenei! mid ijvMebten Nmien die>er I'ilanzo. Plinius 
nannte das Lepidhtm odore et seminis acri- 

tttonia slerintfameufi! ineiret. Die> i die einwan- 

libello de virlute ac / lebejos recenset cibos, 

sagt; Ad partem nihil praetev Nasturtium adhibent I'ersae, Die Kratiter- 



1Q3 

handler gohon den kaut'ern iinlor dom \amen <f ;•;</,./.; oinigo Pllauzen 
zum Geschenke bei, mid miter diesen von P,-U<iselin>is Lrpidium. 

- Bei Aristophantefl (hide! sich elate Slelle fact's x«^«^ov (esse nur 
Kardamon) ein pror erbium i» shipidos et iynnros. Dass das Wort 
Lepidium von der schuppigeu (,i ■stall dor Frueh! horkomint. oderamh 
von der Anwendung derselben gegen schuppenahiiliche krankheiteti 
z. B. Hesper-L/rhrii. indom ;..^!^;,.r Sehuppe heisst — ist hekannt. 

— Aus den Schriften der Allen eihelll. das- Anehusa u/firinalis 
'Evygdowov BovylmaaovD ioscorides genannt wurde, d. i. ert'reurnde 
Ochseu/.imore, quod in ritnim eanfceta tinimt rofuptatis auget, und 
aus Ap pule j us und P li nius erhellt, dass in alien Zeilen die 
Blatter in Weill gelhan wurdeu, und dieser Yinnm als nor\ enstarkend 
gait und bei Xeneukraiiklieilon angowendet wurde. Der Anchusa 
tinctoria, audi bei den Alten v Ay^ov<7« genaunl. u-all nur als ein Mittel, 
um sich roth zu farben und ay%ovei£av hiess sich sehminken, sich 
farben. Solehe Fraueti/.immer uaiinlo man Anrhusa pirlas. In Betrell' 
ilirer vorziiglidien Wirkung ist nur bemerkenswerlh, dass die Heb- 
amni.Mi bio und da aus d.eser Alcanna oiu Electnarium bereiten, um 
die Wehen /.u beiordern. ob jedoch dasselbe eine solehe Wirkung 
besitzt, kann ich nichl weiier bestiinmen. 

— Zu den seltenen Pflanzen der grieehisehen Flora ge- 
hort das Empetrum, 'Etme&Qov des Dioscori d e s, das Saxifraga des 
Plinius, die Seren iusso wie Scribonius Lurg. anchCalci- 
fraga nannten. Diese Beinamen erhielt diese Pflanze wegen der selber 
beigelcglen Eig - ;ne Bermalmen zu kimnen. In 
Kunielien, wo diese Pllanze vorkomml, soil sclbe vun ilen empirischen 
Aer/.len n-esammeli wrrden und or^in llariileideu und gegen Sand 

Gum mi Gut trie- — Zu den Volks-Heilmitleln, die gegen die 
verschiedensten Krankheilen im Oriente und besonders in Egypten 
anirenendel werden. nvlmrl .las Cuiumi Gutlae. das die Araber Justy 
Ilatsch, das ist ire I be* Heilmiltel neimeu. Aus diesem Gummi-Harze 
bereiten die empiriseheii Aerzte vei-sehiedeue Muutsuns, die ganz 
besonders anlheliiiintische Wirkungen zeigen und den Abgang des 



.nil Heilmiltel 
il^i nsihal'len. 
Idgelben Saft, 
Hen bemitz- 



Gummi Guttae in Datleln o 


der Ba 




■n-l-'ruchl 


;e ein 


den Kindern als Abiiihrinitlc 




■:.',■.. 






bereilelen Uattch- Heilmiltel 










Hie Grieehen seheinei. diese 












Hipj 








ten dieses Harz als a^mx^ 










-DieE.ildookun{ 


rder 1 


Jere 






Fruehten der Caelus-Pflanze 










^iehtigen, deun diese IMlanze 


knn.mt 








'"'thighat. cm Blatt dieser Ptla 


i'mei't 


" [ t 






• ii-c i.lioi_u~n sun Utuch lig 


■e>G<-- 


«■";■: 




t, lass 


Gartenzaun gegen Tinere i: 


tod \b 










•rliehe 


!.'g-- 




babe, 



_104 

den armen Leuten auch gegessen, und die wundersehon rothe Farbe 
dient irn Oriente zum Farben der verschiedensten Confectiiren , die 
zur Bereitung der siiuerliehen Getranke verwendet werden. Da mir 
hiureiehende Cacfus-Fiiiohte zur Di»|iOMtu>u Mandcii. inn dtiniii emeu 
Versuch machen zu konnen, so liess ich die serqttetschten Friichle 
gahren, was jedoch aus Ursache der schleimigen Beschall'i illicit der 
Fruchte nicht gul von Slallen gang. Ich musste den Saft liinreiehend 
mit Wasser verdi'mncn und aui Zusalz wm II. le mid an einem warmen 
Orte ging die Gahrung nach einigen Tagen vor sich. Nach Abschei- 
dung der Fruchtschalen und Verrninderung dieser angegebenen 
Beschaftenheit der Fliissigkeit gini: mm die Gahrunir besservon Statten 
und aus dieser Fiussiuheil erluell ich sod;nm nnc u eiiiLieisllialtige 
Fliissigkeit, die nach wiederholten Rectificationen einen sehr brauch- 
baren Weingeist darstellte. 

Zu den II ifl Griechenla&d sehr gut fort- 

kommen, gehort Morus seu Broussonctia papyrifera. Die Fruchte 
dieses Baumes bleiben aus Ueberfluss anderer Fruchte in Grieehen- 
land unberuckshliii-t. idmuhl die>el!>en einen aiiM-enelmien , sauer- 
lich-siissen Geschmack besitzen und \on deu armen Lenten gegessen 

werden. Auch aus diesen Friichten lie>s mcIi nach men Versucben 

Weingeist bereiten, so dass seines in industrieller Beziehung eine 
Beriicksiehtigung verdienen diirlle. 

Athen, im Februar 1857. 

Verzcichniss 



(Fortsetzung). 

Coronilla varia L. Rothenhauser Park Juli 1840 (A. R o t h). 
Onobrychis sattta Lam. Rothenhauser Park Mai 1842 (A. Roth). 
Vicin piriformis L. Rothenhauser Waldrevier Teltsch 30. Juli 1841. 
Im Eidlitzer Buseh 15. Juli 1855 (A. Roth). 
sylvatica L. Rothenhauser Waldrevier im Miihlhau 29. Juni 1855 



Teltsch Aug. 1851 (A. Roth). 
„ a. cv r Park Juni 1846 (A. Ro th). 

„ p. montana Frohlich. Rothenhauser Park Juni 1846 
(A. R o t h). 
sativa L. Rothenhaus unter der Saat Juni 1846 (A. Roth). 
angustifolia Roth. Rothenhauser Waldrevier und unter der Saat 
in Gelreidefeldern 29. Juli 1851 (A Roth). 



itih/iisttfohti .t si'ffrtitlis. H oihonhauser Park Juli 1851 (A. Roth). 
fuihyroidcs L. Bei Putsch im Erzgebirge Mai 1830 (Dr. K n a f). liu 
Rothenhauser Park Mai 1844 (A. Roth). 
Ervum hfrsutum L. Rothenhaus in Getreidefeldern als lastiges Un- 
kraut 5. Aug. 1851 (A. Roth). 
tetraspermum L. Rothenhaus auf Sandfeldern 29. Juli 1851 
(A. Rot h). 
Pisum arvense L Rothenhaus unter der Saat Juli 1842 (A. R o t h). 
sativum L. Rothenhaus unter der Saat Juli 1842 (A. R o t h)- BeMe 
wahrscheinlich mil /ul.iMi- aus<iestreuten Samen. 
Lathy rus tuberosus L. Auf Lehmaekern bei Rotlienliaus Juli 1842 
(A. Roth). 
pratensis L. Rothenhauser Wiesen Juli 1851 (A. Roth). 
septum Scop. Rothenhauser Park unter Gcstrauch 24. Aug. 1853 
(A. R o t h). 
„ §. pnbesbens R c h b. Bei Haaenstein 1845 (Joh. Reuss) 
Im Rothenhauser Park 18. Juli 1853 (A. Roth). 
sylvestris L. Im Rothenhauser Waiting ier IVIi>eh, uviron Slol/.en- 

hahn und an mehreren Orten Juli 1842 (A. Rot h). 
palustris L. Kommerer Seevviesen 22. Juli 1850 (A. Roth). 
Orobus verms L. Im Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1641. 
(A. Roth). 
tuberosus L. Rothenhauser Waldrevier, Teltsch September 1844. 
Auf Waldwiesen bei Petsch unter Gestraueh 19. Juli 1843. In 
Hammersdorfer Buseh 1 hili 1852. (A. Roth.) 
niger L. Im Rothenhauser Park und Waldrevier 29. Juni 1846'. Im 
Eitllilzer Busche 1. August 1847. (A. Roth) 

XXXII. Caesalpineen. 



XXXIII. A in yg dale en. 

Primus spinosa L. Rothenhaus an Wegrandern Mai 1841 (A. Ro t 

domestica L. Ob* • rich dare* Wureeia 

schlag solbst sehr haufig fort (A. Roth). 
Cerasus L. Wird an vieleu Orten tretroflen. wo sie mrht eiill.x 
sondern wahrscheinlich durch zulallig .lahin gewortene, o. 
\ .fhnizl hat (A. Rot 

Padus L. Im Rothenhauser Park Mai 1842 (A. Roth). 
(Fortsetzung folgt). 

Vereiiie, ttesellschaften und Anstalten. 

— In der Silzung des z o o logi sch - b o ta n i sc h e n Ve 
eines am 4. Marz lieferte J. Juratzka die in der Mi/unu 
Febni:irvers|.rochcne\a. iv.< 



( iinUtrfiKo « h. L-eir, ndie Beliaupliing des J. 
<\ arvense und C.palusL 



too 

vorausgeschickter Bemerkung , dass C. Chailleti Koch nicht zu 
vervvechseln sei mit den von Gaudin in der Flora helvetica un- 
ter diesem Nam en beschriebenen Formen, die nichts Anderes seien, 

als durch versehiedeiie Zufalle enfslaitd''iie Abu eichungen von C.pa- 

zer Gesellsch. V. pag. 108 t. II. als C.pahtstre y. putatmn beschreibt. 
besprach derselbe die Verhaltnisse ihres Vorkommens bei Wien. und 
ihre weilere Verbreitung bei Bruck a. d. L., in den Hansag-Sumpfen 
am Neusiedler See, bei Pest, von Mondr bis Szolnok und in anderen 
Gegenden Ungarns, wofiir er, im kaiserl. Museum befindlicheExem- 
plare bei Bruck von Put t erl i ck, in den Hansag - Sumpfen von 
Kotschy im Jahre 1834, dann ein Wurzelblatt-Exemplar von 
J. Bayer bei Pest gesanimelt als Belcg vorzeigte. Der Vortragende 
hob die Hauligkeit ihres Aiifirelcns und die Bes t a n di gke it i hr er 
Ch araktcrc als einen der liasiardiialur u idersprechendenUmstand, 
daun wegeu ihres fast ausschliesslic hen Yorkuminens auf Siimpt'boden 
diesen letzleren als eine — bei C. palustre und C. arrense nicht 
nolhwendige — Bedingung ihres Fortkommens hervor , und ging 
dann auf die Betrachtung der Pflanze selbst iiber. — Ihre Wurzel 
weiche einerseils von jener des C palustre (bei welchem iiberdiess 
die Hauptwurzel sehr friihzeitig abzusterben scheinl) durch ihre 
eigenthumliche Consistenz ab und habe andererseits mit dem weit- 
krleeheiulen Rhizome von C.arrettse gar Nichts gemein. Der Theil, 
welchen Ortmann bei letzteremals dieseukiveht a!. sleigende Wur- 
zel erklarte, sei ein aufcteigender Stengeltheil, daher auch dieDar- 
stellung Ortmann's, wornach die Wurzellheile des C. Chailleti 
die gleichsam die Resultirende der 
!er beiden angeblichen Stammaltern 
eiiiziinehmeii die Neigmw hatleu. cine ganzlich uuriehlige. Von den 
Wurzelblaltern gelte 'ein ithnliehes Verhallniss. Hiedureh, so wie 
durch die fast bis zur Spilze kahlen Stengel und Blatter, und den 
dichten weissen Filz der Bluthenstiele . die in der Regel vorhan- 
denen ganzrandigen unteren Stengelblutter, die milderen Dornen, dass 
geringe Bestreben Aeste zu treiben , den nickenden Bliithensland 
weicht C. Chailleti von den angeblichen Stnmmarten derart ab, dass 
es nicht als Mittelding derselben betrachtet werden kbnne. Auffallen- 
der trete dieses Verhallniss aber bei den Bliilhenorganen hervor. 
Nach der Bemerkung, dass C Chailleti mid C. arrense durch Fehl- 
schlagen zvveihausig. C. paluttre zwifterig sei, gab der Vortragende 

einsehliessenden Tlieile an. w oralis sich erjib» . 'dass C. Chailleti 
gegenuber C. arcense und C. palustre die kurzesten (hoehstens 
o 1 /-'" langej, aus einer geringeren Zaiil. ganz verschieden beschaf- 
fener lang dor n i ger - iHiillen, die iiberdiess 

durch Dec kb la ttc hen, oft denselben an Unge gleich, gestiitzt 

- . ^ . ' : . ' V ; , :".. ; | 

Borsten des Bliktlienbodens, den k ii 

Achatieti habe. Der Vol Iragendt 



der Diirdifuhrmig seiner iJeweisnrimde consequeiii ;in die lusher 
von Gartner, Nfigeli'und anderen Bolanikern iiber Bastard- 
bildungen angestellten Versuche und an die hierans abgelei- 
teten Gesetze, unter denen solche Bildungmi slaillmdeii , und hob 
insbesondere jenes Geselz lienor, zufolge (lessen llasiarde eine 
Mittelbildung ballon, die; in den Krii;ilii-iiiiu-sin-^:,, i( .t, der .Mutter-, in 
den Reproductionsorganen der Valerpflanze nahcr stehen, und wies 
auf jene Merk.nale bin, in denen C. Chailleti einerseils der maim- 
lieh.Mi. andercrseils tier weiblichen I'flanze naher slehe. Als Art sei 
iibrnjens die I'ilanze bereiis in (Jan din's ..flora helvetica* beschrie- 
ben mid die vim \ ii i>- «> | i Ine/.u - li I'erlc Vbbildune stiiume, wie 
auch Neilreieh schon bemerkt hat, rait der hiesigen Pflanze uber- 
ein. Director Dr. Fenzl, vom Spreeher um seine Meinungsausserung 
tiber diese Angelegenheit ersucht, halt eine cndiriltige Eulscheidung 
der Frage vorTauti^ u.u-h nidi! fur mOglieh , bis (lurch Experimente 
und Culturversuche faktisch bewiesen 1st. ob ei:i.; Uasiardirung zui- 
schen C. arvense und m.glieh sei, und ob das 

Resullal dorselben mil C. Chailleti iibereinstimrne oder nicht. In- 
dessen musse ei b i dem u ><• mi \ a in n Si m I, mkt der Frage sub- 
jectiv sein Bodenken gegen die Annahine. dass C. Chailleti ein Ba- 

Ortmann stiitzt. iiuch bei weilem uiehl mil jeuer Sieherheit nach- 
gewiosen sind, mn den iiniselieid iiber die Ba>tardnatur einer Pflanze 
ohne vorangehendes Experiment der Kreuzung anlissig erscheinen 
zu lassen, auch manche Merkmatc des C. Chailleti , wie die Form 
des Wurzelstm-kes. die be-r unit .-;i HnMsduippen und die Bracteen 
des Ki.pteh.Mis. sieh durch eine s.dch.< Anuahme nidil erklaren liessen. 
Juratzka erklartc schliesslich, dass er beluil's Erprobuns der 
Richtigkeit seiner Behauptung bereit sei, jedes ihm vorgelegte Exem- 
plar, von dem es, als angeblicher Uebergangsform streitigseinkonnte, 
zu welchem der drei Cirsien es gehore, genau zu determiniren. — 
Frauenfeld legt von eingelaufenen Schriften vor: Emen Beitrag 
zur Lebermooskunde der Gegend von Gaming in Nied -Oesterreich 
von Dr. J. S. P 6 t s c h, dann eine Mitlheilung des Professors S e n d t- 
ner ausMiinchen fiber Bernhofer's pflanzengeographis ( dm Sdiil- 
derung der Unm-. buiu Casein*, und la* * b! -' di einen Auszug 
auseinem Briefe des Dr. R. A. P h i lip p i aus Santjago de Chile 
an Dr. Homes, nach welchem orsterer diilenische ISatu- 
ralien aller Art 'rmnm mirnpaisdie und exotisdie tausi lit ; Sen- 
dungen fur ihn sind°an Christoph Reents, Kaufmann in Hamburg, 



Mittlifiliingeii. 



• Uiilie itiici si li\> 



in der Bai von Cam ale, an der ^luiiiliiim des ioiicqucs und west 
Port-en-Bessin. Durocher, der viele Jahre den Untersuchungen 
KiKsten der Bretagne und Normandie widmete , erkJart. dass die Del 
sel ungeheurer Walder fast an der gesammten A ,is«Loii huml! dieser !■ 
erblicken sind. In der Bai von La Forest, bei Quimper, ist dt 
W'ald <!anz thunders sirhtbar. und hesteht iioch 

ein Sumpf,den die Hochfluth bedeckt and aus dem zur Zeit der Ebbe die 
Landleute grosse Heageo iunoch holie- 

rem Masse, bemerkt man bei St. Nazaire an der Miindung der Loire, wo 
Baumstamme eng an einander gereiht ub - I stehen. Die 

Fxisleuz untersi-eisdier Walder an den Kn-t.-n Frankreichs von dem Aus- 
tins* der Seine Ins y.u dem der Loire ist nun erwiesen . und die I'halsaehe 
urn so bemerkenswertlier, als der grossere Tlieil de< Knslenlandes dieser 
Gegenden jetzt alien Baumwuclises entbehrt. Durocher ist der Ansicht, 
dass diese ehi r Mecresflulhen 

zerstort wuiden und dass die Ueberschwemmung derselben innerhalb einer 
vergleichsweise nicht sehr feme liegem! - hichtliche Ur- 

kuti-le-i be/- _ j der Wilder auf St. Malo zwischeii 

dnii aehteti mid /.written .|nlirliuii<lerte sich ereignete. D" :l 
Wald im Sunipl'e zu Dol b,.-i Moat St. Michel besteht haupt 



benutzen seit la tiger Zeit das 
; celtischen Ursprungs. 






sammeln, i si die Tnipu bhurni-, Die steheudeii und zur SchillTahrt 
eiirueleii liewasser sind mil den r'riicliten dieser Ptlanze hedeckt , deren 
starkemehl- und zuckerhaltiger Kern in der Hauswirthschaft verschiedener 
Yerwendungen fiihig ist. In Europa machen mehrere Volker von der Triipa 
nutans einen Sbi ■ Friichte sind jedoch nicht so gross 

iiinl sclmiaekhalt, als die der Trapa bicornts* Die Tnipa hicoruis (im Chi- 
iiesischen I. my) ist in China sehr gescluitzt : sie bildet eines der Haupttiah- 
(iegenden , wo die Beisgewinnung- unzulanglieh 
ist. Die Bluthen dieser Pflai Jaei bis zum August. 

._ 
zu Ende des Herbstes in diejenigen Theile der Teicbe, wo das Wasser wenig 
tief und hell ist, und zwar an solche S me am meisteii 

ausgesetzt sind. Je rnehr die Sonne auf diese Pflanze eiuwirkt , desto mehr 
rid dieselben. Die Chinesen 
unstungen in der Umgebung 



eSpeise. 



rtreffhche Dessertspeise. 

iactem Bad Herausgeber Dr. Alexander Skotitz. 



Opsterreichisches 

BoUniscbes Woclienblail. 

Gemeinnutziges Organ 

liotaiiik mid llutaiiikn*, (i.'irinrr, lh'koin»mni. Forstiiianner, 
Aerzte, Apotliekcr uml Techniker. 



IVicii, *• 


April 1*5 7. VII. 


J.tliigaiig 


JVlri. 


f^rS|§i 




vJiEEH 


luhalt: Botanische Noti/.en. Von Schott. 
J u r a t z k a. — Vom Thaue. Von Dr. J ( 


•atur. — Mittheihingen. 



Botanische Xotiz. 

Von H. W. Schott. 

Wie wenig den Benennungen der uns iiberlassenen kaufliehi'ii 
Sammlungen unbedingter Glauben zu schenken sei, zeigt aurh wil- 
der eine I'tlanze. die In getrockneten Exeinplaren, unter dein Xatneu 
Monster a calloides Uoritz divul^irt wurde. So riehlig der allge- 
iiieinere t harakter der Tribus aufgefassl wurde , so unriehtf^ stelll 
sieh die Beuennung der Gattung herans. Schoii die mehrfacherige 
Beschaffenheit des Ovarii (lessen ein/elnes l-'arli \ieleii<: ist, konnle 
gegen die Aniialime der (.atlmiii Mnnstera spreelieti. — Selbst der 
Gei'assbiindelverlauf itn Blatle deutet die Verschiedenheit von Mon- 
ster a an. 

Ein Genus, dass schon im Jahre 1845 angezeigt wurde, nam- 
lich Rhodospatha von Poppig scheint jeduch vullkommen geeignet, 
aueh die hier be*).;. ieq zu konnen, indetn 

sowohl Blatt wie Bliilhe mir Aehuliclikeiteii mil den beschriebenen 
Arten dieser Gattuusr rrblicken lassen. 

Monstera calloides M o r i t z plant, exsirc. 1855. — Durfte 
daher als Rhodt < r ,<t:> •/ ritz-* <tm km _ iin Geltung Gnden, wess- 
halb wir die M« i km \U der*. Iben bier anluhren : 

Rhodospatha Moritsiana S. Petiofus ad geniculum 
usque taginatus. Lamina fol. oblong o-eltiptica , basi rotimdata et 
ima basi brerissime cuneata, apire o/spidata. Ptd mr-ilus rn-jina 
bracteante duplo brerioi Spatha spadt em / nlo s perans , extus 
flavicans, apice cuspidulata Sp di.i liyitifurmi* teritt -ronoidrus 
breciter-stipitatus. Ocaria ut medium trt - quadn inilaria , locu- 
lanientis mulli on//, ids. oralis biserialiier superposite ex axi exser- 



pongioloso, subhorizontali , impositis, 
r inn re., raria dirvctione ornriis insidens. 
Ides M o r i t z />/. e&iica. ^55. 
Ha 6 * r. Fe/<ezwe/a, Colunia Tovar. 
Schonbrunn, den 20. Miirz 1857. 

Cirsien Betreffendes. 



Vor Kurzem, gelegentlich cinor nahcrcn Uiitersudiium des Cir- 
sium pannonicum, entdeckle ich. dass selhes in analoger Weise wie 
C. arvense und unser C. Chailleti — welches ich, um den ewigen 
Irrungen und Verwechslungen mil dein C. Chailleti G au din's aus- 
zuweichen, C. brarhiiccphahnn zu nennen vorsehlage, — durch Ver- 
kiimmerung zweihausig (hermaphrodito-dioicinit) sei. Ich uutersuehle 
nun in dieser Beziehung auch andere Cirsien , und land., dass ein 
J>ioeisinus tiii bczeichneten Stunt' bei den meisten derselben vorhan- 
den sei. Hochst wahrseheinlich ist er alien Cirsien eigen, und diiri'le 
sonach als generi>chrr Charakirr zu heirachteu sein. Er trilt bei 
den ubrigen zwar nicht so deutlich hervor wie bei C. arvense, doch 
istimmerhinmit den<elbeii in dt-n meisten Fallen cine mehr oder weniger 
bemerkbare Verschiedenheit der Bliithenorgane, namentlich der Co- 
rollen verbunden ; so land ich bei Cirs. pannonicum 
limbus ± l A"' 

die sogrenannte weibl. Corolle : 8' --— — 

tubus 3'/V" 
limbus b l /i.'" 
„ mannl. „ 9'/i'" — — — ] ang r 
tubus 4'" s 
In Bezug auf die inir vorlienenden Cirsien land ich den DiiJcis- 
mus noch bei C. fnriens. spuiosisshmnn olerareum Erisithales, car-- 
niolicum, acaule, pauciflorum. rirulare . nnglicum, tuberosum (bei 
diesem mit fasl gleich grossen Corollen) und C.palustre. Bei C.erio- 
phorum, lanceolatum. tnoiisj . v ■ imm \\ I emutm ist es mir bis- 
her nicht gegluckt. Individueu mit Corollen zu finden , deren An- 
therencylinder verkummert ware. Von C. canum unlersuchte ich wohl 
gegen 100 Exemplare, und fand nur solche : 10'" — — - mit 



, schcint dieses alnwichrnde Mass auf eine 

m Anlherencylinder zu deuten.? 

Untersuchungen des C. brachij- 
cephalum mit C. arvense una C. palustre. \un letzlerem, wie ich 
dann bemerkte, nur die sogenannte mannliehe Pflanze in niehreren 
Exemplaren vorliegen hatte, so beziehen sich auch alle von mir in 
der Sitzung des zool. bolan. Vereines am 4. Miirz bei C. palustre 



angegebenen Masse aiil die maimlieho Pflanzc. Mil Beiziehung der 

\\fii)licli(Mi in dt'ii ViM-nh'icli, skill sirli (las YVrlialtniss , al^csclicii 
von subtileren Merkmalen , z. B. Gestalt , Ueberzug, Nenalur uiul 
In'scliallenlieit ties Hamlcs dec Sdinppen etc. wie folgt : 



einem sehr kurzen 
Dunn-hen, sehr regel- 
massig vielreihig. 
Die breitesten i uncivil 
Seluippcii hoehstens 



S, mi 



iij'li-ll.'M 



Nebenwurzeln.2j. 
Sicn-< II. latter immer 

isUe sehrdicht 
weissfilzig. 



rohgelben Dome 
inend unregel- 



so dicht weissfilzig. 



mannl.j3 , /'-4 
lei der weibl. \ 



118 

wie man diese Pflanze mit dem C. Chailleti Gau din's — dessen 

Ucsrhreihuiiir ulu-iir. ' n < ;nif >\r \ox\C. pa- 

lustre, m\<\ auf die ein seiches dar<lrllende Abhiidumr Nageli's in 
der n. Denkschr. d. Schweizer Gesellsch. V. B. t. II besser passt als 
auf unsere Pflanze, — kumveo als ide.nisoh in einen Korb werfen 
kann, isf beinahe unberneiflich. 
Wien den 21. Marz 1857. 

Etwas vom Thane. 

Von Professor Dr. Stephan J o o. 

Wiederholten Malen habe ich kleine krislallhelle Tropfen an 
dm Blaltorn von ein paar Pflanzen, die zwischen zwei FeiMern sieh 
belanden, beobaehiot, wenn die Nachte kiihl ware., und die Tempe- 
ralur ... freier Lull nahe ziim Xullpunkte gefallen ist, am Soniien- 
seheme Mud >ic (larui gnnziich verschwunden. Dieselbe Erscheinung 
war unlerdessen an den danebcn unter uleiehen I'mslanden hefind- 
lichen Pflanzen nicht zu bemerken. Ich erinnere inici. von emerahn- 
liehen Beobachtung an den in einer Kisle versprrrfen faraxaemn- 
lilailern irgendwo gelesen zu haben. Die Tropfen waren bloss an 
den Blallspitzen der Poa annua und an n . luvn uSicilen derBIatter- 
rosetten von Silene Armeria zu sehen. Dass die Tropfen sich nur 
an den Blattspitzen der Poa vorfanden, mag davon herriihren , dass 
die an den mehr oder w mien Blattern 

sich angesetzleu Tropfen hinabgerollt seien. und nur dort, wo sie 
im Fallen durch Adhasion unterslutzt auloehalien wiirden, haften ge- 
I'li"bi-n. Ii.iiu.'uvu an dm in mehr oder wmiger horizontal Lage 
gcs'lelllenlilaliorii der Silene au> denselben tisaelici. an im lueieii 
Punkten verblieben sind. 

Die Bildung dieser Thau tropfen kann nur aus zwei Ursachen 
fntstandm s«'in: entweder sind die Blatter der genaunlen I'llanzen 
mehrabgekiihlt, oder sie haben mehr ausgediinslet als die Uebrigen. 
Fine grosser.' Abkuhlung kounen die Waller der Poa erlillen haben, 
die bei wemg Masse diiniihaiili<> sin,!. al>o eine grossere Oberllache 
der Lutl darbieten. und bei mehr aulrcehter Stellung der Abkuhlung 
und auch iter Aiisdiinstung irmist!i>er yeslelll die Silene-Hlaller 
aber bei horizontals- Lag*- dicker und bViM-higer sind, uelche I'm- 
stande, die Abkiihlung weniger begiiusli<>e M . |) tT grosseren Ab- 
kuhliin- \\iileis|inrbl aueh innh der L'mslaiid, dass die daneben be- 
lindliehen Resedablaller. die hautig sind u,ul den-,, Wurzelbluttcl.en 
ebentalls Kosellen bibb-ten. some die 0//;o/..v/.*-Pllanzdien, nicht 
m.dirabgekiihlt waren, in.lem sie keine Thautropfen gezeigt haben. 
Demnaeli miissen die erualmlen hlaii/.en wahrend der kuhlen Xacht 
mehr ausgediinstet haben. als die mil i _ i, h, n I mstanden zugleich 
vorhandenen iibrigen Pflanzen; und indem die in der abgesperrten 
Luft beflndlichen Wasserdiinste ein der vorhandenen Temperatur ent- 
spreehendes Maximum der Spannkraft erlangt haben miissen, so 
haben die von dm gmuntileu Piianz-m m veihalluissiuassiy groaserci' 



Menge ausgediinsteten Wassertheiie an tier Oberflache der kuhlen 
Pflanzen sich sogleieh eomlen>irt mid v.u kleimui Tn.pl. lieu ven-in^t. 
wahrend die in geringerer Menge oder gar nicht mehr ausduiiMrn- 
den Pilanzehen nicht bethaut wurden. 

Aus diesen Pramissen liessen sich foIgendeFolgerungen Ziehen: 
dass a war in den meislen Fallen der Than ein almosphari'scher Nie- 
derschlag sei, aber nicht allemal bloss ein solcher den Thau bilde, 
sondern bei manchen Pflanzen, die auch bei der Nacht verhiillmss- 
miissig mehr ausdunsten als andere, oder auch bei wenierer aus- 
diiiisienden andemi uuter Ix-st iiimiti'ii Verhallmssen z. B. °in einer 
kuhlen, windstillen, heiteren, aul einen Regentagzunachst folgenden 
Maeht der Thau (lurch . unmittelbar 

entstehen kann, dem zu Folge auch die chemische Mischuug des an 
verschiedenen Pflanzen anzutreffenden Thauwassers verschieden 

Klausenburg, am 24. December 1856. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rothenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 



(Fortsetzung). 

XXXIV. Rosace en. 

Spiraea Ulmaria L. Rothenhaus an Bachen und Wiesengraben Aug. 

1840 (A. Roth) 
filipendula L. Auf Rothenhauser Wiesen Juni 1841. Im Eidlitzer 

Busch I. Juli 1847 (A. Roth). 
Geum urbanum L. Im Rothenhauser Park 7. Juni 1842 (A. Rot h). 
rivaleL. Rothenhauser Waldrevier Teltsch am Bachufer Juni 1841. 

Auf Kallicher Wiesen Juli 1843. Prossnitz an Bachen 18. Juni 

1851 (A. Roth). 
Rubus Idaeus L. Rothenhauser Waldungen an vielen Orten 19. Juli 

1843 (A. Roth). 
fruticosus L. Rothenhaus am Ziegenberg 14. Juli 1851 (A. R o th). 
plicatus Weihe. Rothenhaus am Aumuhlbachrande 26. Juli 1855 

(A. Roth). 
hirtus W e i h e et N e e s. Bei Teplitz 1853 (Winkler). 
caesius L. Auf Aeckern und Feldrandern bei Rothenhaus August 

1843 (A. Roth). 
saxaiilis L. Bei Hauenstein gegen Schonwald zwischen Basalt- 

steinen 28. Juli 1844 (A.Roth). 
candicans Weihe. \Alle bei Rothenhaus, 

corylifolius Hayne. ILeider sind einigeda- 

dumetorum a vulgaris Weihe et Nee s. [von abgehauen wor- 
waeroacuiithos Weihe et N e e s. >den , doch diirfte der 

hirtus W. K. [Wurzelausschlag sie 

pubescens W e i h e et Nees. Iwieder ersetzen. (A. 

tkyrsiflorwi Weihe etNees. /Rot h). 



collina Ehrh. Schvvarzer Hubel nachst Oberdorf bei Komotau 
2. Juli 1346 (Dr. Knaf). 
Comarum paluslre L An I' I'laUuer mul IV'tscher Suiii[)f\viesen 1. Juli 

1848. Auf Seestadler Wiesen 14. Juni 1851 (A. Roth). 
Potentilla Anserina L. Am Rande des Rothenhauser Thiergarten- 
teichesJuli 1843 (A. Roth). 
„ §. sericea. Kommerer Seewiesen Aug. 1853 (A. Rot h). 



i sogenann 

■i I Dr. Ivi 



zen Hiibel bei Oberdorf Juli 1846 (Dr. Knaf). Beim 
Eidlitzer Biisch October 1851 (A. Roth). 
inclinata Vill. Beim Eidlitzer Busch 1. Juli 1847 

(A R o t h). 
Buquoyana Kn af. Am siidlichen Rande des Eidlitzer Bu- 

sches Mai 1844 f A. Roth). 
argentea L. Rothenhaus an Wegen , Feldrainen etc. Juli 
1842 (A. Roth) 
„ y. impolita. Beim Eidlitzer Busch 1. Juli 1855 (A. R o t h). 

reptans L. Rothenhauser Park am alten Weg hinter dem Hiihner- 

hofe gegen Giirkau Juli 1843 (A. Roth). 
},roct<wbci'S < i b t !i u n< In Kallich an der Anhohe neben Grenzbach 
Juli 1843 (A. Roth). Auf bemoosten VVeideplalzen an Wald- 
randern bei Rodenau im Erzgebirge 21. Sept. 1846 (Dr. K n a 0« 
Auf der Gottersdorfer Hofvviese am untersten Ende 30. Aug. 
1854 (A. Roth). 
Tonnentilla Sibthorp. Im Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 

1842 (A. R o t h). 
tenia L. Feldrandern bei Sporitz 11. Mai 1844. Gartenmauer urn 
Komotau 6. Mai 1846 (Dr. Knaf). Auf sonnigen Randerniin 
Rothenhauser Park. April 1848 (A. Roth). 
opaca L. Rothenhauser Park, Dorr 
alba L. VViesenrai 



vioitna L. Rothenbausur Park und Waldrev 

(A. Roth). 
u. ruh/aris. Uotbenliauser Park und Waldre 
(A. Roth). 
li. thnnetnntm f h u i 1 1. Bei Karlsbad (0 r t 



Bei KarLsbad (Or 



gallka L. Anf Feldern li-im Kidlilzer Bus.-h 13. Jnni 1844 

(A Roth). Eidlitzer Eiehbiisch 23. .Jnni IS4<> (Dr. Knaf). 

agrestis Gmel. Eidlitzer Eichbusch 25. Juni 1845 (Dr. Knaf). 

XXXV. Sanguisorbeen. 

Alchemilla vulgaris L. Auf Rothenhauser Wiesen Juli 1843 (A. R o t frj. 

truncata Tausch. Gottersdorfer Wiosen 16. Mai 1851 (A. Roth). 

montana Willd. (A. vulgaris L. /?. subsericea). Auf trocknen 

Wiesen bei Rolhenhaus Juli 1846. Im Grundthal bei Petsch 

8. Juni 1855 (A. Roth). 

arvensis Scop. Beim Rothenhauser Fischhaus Juni 1842. Auf 

eincm Trifthugel bei Oberleutensdorf26. Mai 1843 (A. Roth). 

Sanguisorba lauser Wiesen Aug. 1842 (A. R o t h). 

Poterium Sanguisorba L. Rothenhauser Park Juni 1814 (A. Roth). 

XXXVI. PowRceen. 
Crataegus Oxyacantha L. Rothenhauser Park und Waldrcvier 1. Juni 

1852 (A. Roth). 
Cotoneaster vulgaris Lindl. Briixer Schlossberg 18. Juli 1853. 

Heilige Berg bei Kaaden 1. Aug. 1855 (A. Roth). 
Pyrus communis L. Rothenhauser Park 9. Mai 1844 (A. Roth). 
Mains L. Rothenhaus arn Bach gegen die Gabrielamuhle 19. Mai 
1849 (A. Roth). 
Sorbus Aucuparia L. In den Waldern des Erzgebirges Mai 1844 
(A. Roth). 

(Fortsetzung folgt). 

Personalnotizen 

— H. P i a g e t in Marseille ist im Monate Februar dieses Jahres 
gestorben. 

— Ferdinand Gerard ist unlangst in Paris gestorben. 

— Dr. Harvey ist von seiner Reisenach Ostindien undAuslra- 
liin znniLkirekehrt und befindet sich nun wieder als Professor der 
Botanik in Dublin. 

— VV. F. Daniel beabsichtiget eine Reise nach Ostindien. 

Iriteratur. 

— „Der praktische Gemiisegartner." Nach denneuesten Erfor- 
schungen und Fortschritten dargestellt von H. Jager. Leipzig 1857. 



lag von Otto Spame 



Beniilzung del - o der bekann- 

Gemusezuehter, ohne dabei seine selbslslaudigen Vum.'iI.h 
Rttfevgebea, warder As .zustellen , in 

welchetn nich! a:lein der (Jeuuisebau im Grossen als Gewerhe, soti- 
dern auch der im klem - fmdet. Die- 

*•<> Werk z.Tlalll in 2 1' .■ . ■ . \~<"i dencn der erste 192 Srit. n st irk. 
die Griiud.-alze und all»-emeineli Kegel n fur (h-n voilkommenen 



110 

Gemiisebau im freien Lande unler besnnderer Beriii ksiohligunj/ der 
Cultur im Grossen umfasst. Erwahnimo>\verl!i in diesem durch 50 in 
den Text gedruekte Abbildungen ausgeschmiickten Theile sind die 
Abhandlungen iiber Drainirung der Garten. iiber BodeiibiMleekung 
und iiber verbesserte W.-Tkznijfe. I>* r y.weite Tlieil (239 Seilen mil 
24 in den Text oedruckU'ii Abbildungen) behandelt die beson- 
dere Cultur der bekannten Gemiisearlen im freien Lande. Die 

Geinuseifarlnerei hat in der Gegenwarl ^r ■ r'orlschrilte gemaeht, 

namentlich in lirloim. Ku^hud. Frankivuli. I>eu1srlilaiid und Italien ; 
init diesen Forlschrillen sirh verfrauj zu maelien, isl wold Nutlnven- 
digkeit eines jeden Gemiisegartners. Ein entsprechendes Mittel dazu 
gibt Jiiger in seinem von der Verlagsbuchhandlung auf das Beste 
ausgestatteten Buche. S. 

illittheiluiigen. 

- Die botanische Gesellschaft London's kitiU ; m p-hr 
aurgelost uml i mmluBgen a i 

— Dr. Hi'nce'i werthvolle bol heim grosseti 

-; ' 
Dr. B. See ma tin, welcher diese Biblip 

•, 
1 Hance's rei- 

ches Herbar von Hongkong in See on a 
Flora von Hongkong ihm von ersterem anvertraut. 

— Dr. Lenger nahm wahr, dass in gewissen Gegenden Luxemburg's, 
Wermuth, Beit'uss, Salbei, Raute, Kamille etc. in de 

and auf den Estrich zu hiingen, der K ■■■ „mt , wahrend 

dicbt danehen in , |, e erungen an- 



schen Pflanze, 

Anbauversuehe mit derselben beabsichtiget. 
flndet sich in H ■ '^ g , r , e ^ a Jl 

ger und B a rry, umfasst 1*00 Aecker und b«-si-bafti ff f 300 Personen. In 
der geeignelen />,' «,-i,i,-n i.^hdi gegen 35.000 Augen eingesetzt. Ein 
■ sl, ; rk '" II 0«i a, einem .h.hre veredelL Ein halbei 

' s ' •" - v • i: 

-and sieben Aecker hepflanzt, mit Georginen ein halber. Auch findet man 

:hes Baumch'en i 



ts hilliger Die Glas- und Gewachsbauser 
Rebetiliauserti vverden 10.000 Stuck Reben 
ui 52 Aecker ein. Die fruchttrageuden Ge- 



sgeber I>r. Alexander Skotitz. 



Oesterreichisches 

Botanischcs Worlicnblafl. 

Gemeinnutziges Organ 

Rntanik unri Uotaniker, Gartner, Oekonomen, rorstmiinner, 
Aerztc, Apottfeker mid Techniker. 



Wlen, » 


April 


1S57.VU.Jj 


iilir^iiiii 


i^l.%. 


ss 


il 


HI 




llr^BHH^.n.lhi..- 


Inhnlt: Botaniscli 
Heuffel. — 

Mittheilungen. 


Pflanzen-Verzeichniss. Von 
orges. — Vereine, Gese! 


- Mitlliei 

Roth. — 
llschaften u 


nd Anstalten. - 



Botanische Xotizcn. 

Von H. W. Schott. 
Zur ausgezeichneten Aroideen-Gattung Anadendrum, welche, 

obwohl sic schon vorhmfuv .lurch An<r;ibe i-inigcr Merkmale kennl- 
Iit'lt ffeinachl wurde. hicr Vnit erweitt-rtem I'liarakter niiher bezeirh- 
net wird, gehort auch eine Pflanze, die zwar seit langercr Zeit be- 
kannt, doch wahrscheinlicb nur wenigen Botanikern zu Gcsichtekam. 

Es ist dieses der Pathos margmatus des Wallich. (Index W. 
1443). 

Die Gattung Anadendrum, welche den bisher nurunvollkommen 
erkannten Scindapsus- Art en beigemengt worden war, wird durch 
nachstehende Charaktere kenntlich. 

Anadendrum S. Sjnithn rirginea vostrata; aperta: spadtce 
multo longior, tandem dvcidua. Spadix longc-stipitalus flosculis 
urceolo membranaceo (in sicca), apice truncato , perigonii adin- 
starcinctis, onustus. 

Stamina 4. Ovaria unilocularia. uniovulata. oruto fundi pxo, 
breriter-funiculafo. stigmate s<ss,i:. transcersc-oblongo-pulrinari. . - 

Adradicantcs. Pctinli vaginae mavcescenti-dcldescentes , raro 
persistentes. Lamina fol. inter dum perforato. 

Syno n. Scindapsus Zollinger. 

Scindapst H iqnel. 

Die minder bekannte Art ist: 

Anadendrum marginatum S. Petioli vagina dtu per- 
sistente lata. audi. Lamina' fid. oblomja, bast ct apice in aequaliter 
angustata, su • geniculo tix elongato. 

suffulta, tenis plurimis, angulo acuto in marginem fere asscenden- 



lis 

tibus ibigue in pseudo neurum obsoletum anastomosantibus. Pe- 

dunculus e vagina lata apice rordatv-biauriatlata simplex? pe- 
tiolis paulo brevior, gracilis, ereclus, vaginam vix superans. 
Spatha . . . Spadix, floscuHgera parte, slipitc dtiplo longior. Ur- 
ceolus perigonialis brevis, rix medium orarium atlingens. 

Synon Potlios marginatus Wall. (1443). 

Habit in Pulo Penang. 

Wie alle Arten der Gattung- Anadendron (montanum S. folio- 
rum lamina dcnsissime renulosa. spa/lice s finite sua duplo longiore; 
1 • ' - v sun triplo- 

ferelongiorc)seW\,\i\ sirh aneli dio^e Ail .lurch dm dimnon Stimim, die 
kleineren Blatter uinl sehmaelitigeii Bliillienkolbeii von .leu kraili<n>n 
weithinrankenden Rhaphidophores. 

Schonbrunn den 27. Marz 1857. 

Ulittlieiliingen 

a us dem Gebiete der Flora des Banates. 
Von M Dr. Heuffel. 
/. Campanula Welandii Hcuff. 
Ich habe seit Jahren an meine botanischen Freunde cine Cam- 
panula, in dor Ueberzeugung, dass es cine neue Art sei , aus Bc- 
sorgniss abcr inieli zn in en und die Synonymik zu vernieliren, nicht 
unter eigenem Xamen, sondern mit eiiimi 1'ragezeiclicn, als Varietal 
hirta, von C. patula Linn, vertbeilt. Herr Prof. Fries, der com- 
petenteste Richter und Meisier, erklarte sie fur eine gule selbst- 
standige Art. Aufdie.se massgebende Autoritat bin , fiihre ich sie 
als C. Welandi, zur Ehre und Erinnerung an meinen, der Wissen- 
schaft und mir zu friih verstorbenen Freund E. We land, Berg- 
vervvalter in Reschitza, hier auf. 
Campanula Linn. 
Sect. II. Eucodon De Cand. 
tf. 4. Capsula erecta etc. 
** Valvae capsulares etc. 
C. Welandi Heuff. Caule ramoso , apice paniculato , ramis 
erectis multijloris ; folih rad. can}', ttis. inftriu- 

ribus obovatis in peliolum brevem decurrentibus, superioribus sessi- 
libus, e basi ocata, caulem dimidium antpleetente, aruminatis ; pe- 

f longe 
tibus, basi denticulalis eondla i>tftindibulifor/n' ' 
aeqnantibits. capsula avoided item, basi truneata. C. patula 
Linn. Var.? hirta Heuff. exs. 

Die Wurzel nmhrenlV.rmi!:. iiarl, unten iislig, weiss. Der Stengel 
1—2' aufrecht, kantig, kahl bis auf die Kanten. die >t ■■':fi ..;,ii_ siml, 
oder vom Grunde bis zur iiailte oder audi iiberall sleil'liaarhj . die 
Haare abstechend oder nadiunten ireiirhlet, nop. odor liber der Mitle 
Istig : .,!..- Aeste aus den Blattvunk ober der Mitle 

wieder aslig, 3 — 5 Blumen tragend , die untern Bliilhensliole mit 



119 

linionlormigeti Deekblattern besetzt, schlank , die obersten Aesle 
einfach; das Gauze hildol eitie loekere weillaufige Rispe. Die Dialler 
flachgekerbt, ganz kahl oder nur olien kalil und unten steifhaarig; 
die i,riuti<Isf;ui<!i_: i'i oder iinlern Siene,-flb!a!i er. till lus zu den Bliilhen- 
asten, verkehrte einind. keillormig in <I<mi Blatlstiel versdimalert, 
an dor Spitze slumpf, die oberslon eilormig. langzugospilzt. sitzend, 
deuselben Stengel unilasseiul. niclit selten aber, ausser den uiiler>leu 
hreillanzelllieh laug/.u^espilzt. am Rande wellig , alle, bis anf die 
linieiiturmiifen der Ri.spe , (die uhersien nur wenig) gekorhl. Die 
Aesle Iragen von oder iiber die Halite 3— 5 Blulhenstiele, dieuntern 
Blutlien>liele sind mil 1— ^ Decklilatleru hesetzl, laug. tliiiin, lunger 
als die aufrecbte Blume. Der Ketch kahl oder drusig pnnktirt , die 
Zipfel pfriemlicli. spiiz. alisteliend, 2— 'Jmal lander als der Frucht- 
knoten, oft urn die Halite kur/.er al> die iil.iiii.-iikn»iii-. oil von glei- 
chur Lange, ant t'Jrunde mil einem oder mehreren kleinen. kauin be- 
merkbareii Ziihnen. Die Blumenkione naeli dein Griindu sehmalerzu- 
laulend, his zu . • _ . .eh, spitz, auch 

urn die Mittfgszcit gerade. Der Griffel mit den JN'arhen die Einschnitte 
der F{rone erreichend. Die Kapsel veikehrl-eiformig , an der Basis 
abgestutzt, lOnervig, zur Seite oben mit LOchem aiifspringend. 

Auf trneken i - ;^>n Bei g* iesen an der Donau und bei den 
Herkules-Budern im Ba; at. Mai, Juni. 

Lugos, im Februar 1857. 

Verzcichniss 

derjenigen Pflanzen. die bisher indi birge und in 

derGegend von Rolhenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

XXXVII. Granateen. 



XXXVIII. Onagarieen. 

Epilobiuw luiriHstifolia L. Rothenhauser VValdrevier anf Holzsrhliigen 

Juli 1843 (A. Roth). 
„ P- albiflorum. Am W - nacb Sadschilz 

Juli 1854. Rothenhauser VValdrevier beim Neustein 9. Aug. 

1849 (A. Roth). 
parciflorum S c h r e h e r. Sum; '.aus Juli 1845 

(A. Roth). 
montanum L. Briixer Schlossberg 15. Juli 1851. Im Rothen- 
hauser Park 23 Juli 1851 (A. Roth). 
„ var.albifl > egrande gegen 

den Furstenbrunn Juli 1846 (A. Roth). 
„ y. collinum. [Jmvr >. ".'.*- -s. -i _: 15 Juli 1851.Ro!hen- 

haus am Ziegenberg 23. Juli 1852 (A. Roth). 
» p. ramosisshmimT). C. Rothenhaus Ziegenberg21. Sept. 

1852 (A. Roth). 



palustre L. An Wiesengraben bei Rothenhaus Aug. 1848 (A. Roth). 

„ jS. hyssopi folium Rchb. Prossnitz 10. Juli 1851. Golters- 

dorfer Wiesen 1. Aug 1851. An Wiesengraben bei 

Rothenhaus 12. Aug. 1851 (A. Rot h). 

tetragomim L. An Wassergraben bei Seehausel nachst Kaaden Juli 

1854 (Dr. Knaf). 
roseum Schreber. Bei Karlsbad (Ortmann). Rothenhaus in 
verlassenen Steinbruchen Juli 1843 (A. Roth). 
Oenothera biennis L. Im Rothenhauser Park Juli 1843 (A. Rot 10. 
Circaea intermedia E h r h. Rothenhauser Waldrevier Teltsch, an 
schattigen Orten in der Nahe der Breltmiihle. Aug 1844. Am 
Bache bei der Gabrielamuhle in Rothenhaus 23. Aug. 1850 
(A. Roth). 

XXXIX. Halorageen. 
< verticillatHm L. In Graben der Kommerer Seewiesen 
27. Juli 1850 (A. Roth). 



XLI. Callitrichieen. 
Callitriche stagnalis Scop. In Wassergraben der Kommerer See- 
wiesen 27. Juli 1850. Auf Sumpfvviesen am Dorfbach gc«,en 
den Seeberg bei Rothenhaus 29. Juli 1850 (A. Roth). 
hamulata Kutzing. Rothenhaus im Dorfbach 11. Juli 1852 

(A. R o t h). 
autumnalis Kiitz. In der Bila bei Brux. (A. Roth). 



XLIII. Lythrarieen. 
Lythrum Salicaria L. Rothenhauser Park unter Gestrauch 23. Aug. 
1851 (A. Roth). 
„ y. cam scats. Kuinmerer Seewiesen 17. August 1853 
(A. Roth). 
Feplis Portula L. Rothenhaus beim obern Rohrteich Juli 1842. Im 
neuen Fabriksteich bei der Pirkner Papiermiihle 1. August 
1843 (A. Roth). 

XLIV. XLV. & XLVI. 



XLVIII. Portulaceen. 

Montia rimlaris Grael. Rothenhaus im Dorfbach in Wieseiigriibcn 
11. Juli 1852 (A. Roth). 

XLIX. Paronychieen. 
Hcrniaria glabra L. Am Rolhenhauser Ortsplalz und im Park 26. Jmii 
1842 (A. Roth.) 

L. Sclerantheen. 
Scleranthvs annum L Auf sandigen Feldern bei Rothenhaus 26. Juni 
1842 (A. Roth). 
perennis L. Rothenhaus, Ziegenberg, 24. Juni (A. Roth). 
LI. Crassulaceen. 
Sedum maximum Sut. Rothenhauser Waldrevier an Felsen August 
(A.Rolh). 
villosvm L. Auf lorfhaltigen Wiesen in Quinau Juli 1842. Auf Pross- 

nilzer Wiesen 10. Juli 1851. (A. Roth). 
album L. Am Mileschauer Berg 9. Juli 1843. BruxerSchlossberg 

18. Juli 1850 (A. Ro th). 
acre L. Rolhenhauser Park Juni 1842 (A. Roth). 
sexangulare L. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth). 
reflexum L. Rothenhauser Park und Waldrevier 5. August 1843 
(A. Roth). 
Sempervwum tectorum L. Auf Mauern in Czernowitz August 1843 
(Dr. Knaf). 
soboliferum Sims. Auf Mauern in Rothenhaus Juli 1845 (A. R o t h). 
LII. Cacteen. 
(Fortsetzung folgt). 

Correspondent. 

— G oth a im April 1857. — Beziiglich der Collomia grandi- 
flora Dougl. theile ich Ihnen mil. dass dieser im nordwestlichen 
Amerika Ix'imischen Poleiitoiwtcee unser deutsches Klima besonders zu 
behagen scheinl, d.mnschon fniher ersehien sic- bei uns in Golha als 
Garlenfluchtling auf einem nahe bei der Sladt gelegenen halkberge, 
obwohl nurinrln/.rlnru LxempLiren und Laid wieder verschwindend, 
ledi-rlicli eiu dt-r Zuciit des Garlu.'rs eti!spruninMi,.-r Fremdlmg. Seit 
i h,,[ sich diefifl scfeone Ftl.inze, ohne dass 
manweisswoher, an dem circa drei Stunden von hier entfernten 
FUissclu i \pfel> H in dei X-ahe d > Oi s ,1 b n Xamens und 
von da an nftbrex'e Stan den zu beiden Seiten des Ufers entlang 
und im Beete des im Sommer fast ganz versiechenden Fiiisschens 
eingebiirgert und ist eine nun vol; : - 'rin der deut- 

sebcji Flora geworden. Das genanu!.- Fl,.>sdieu iu.irt Lnmassen von 
Kies von, rimrin-vr Walde herab und bildet in seinem Beele und 
anseinen Ufcrn Kiesbader und Abschwemmungen, in welchcn die 
schone CqIIoi lhien heilOeischfarbenen Bluthen in 



12* 

tranter Gesellschaft mit Glaucium luteum und Verbascum thapsus und 
nigrum in Tausenden und Tausenden von Exemplaren wuchert und 
den Botaniker, dem dieses pflanzengeographische Phanomen unbe- 
kannt ist. stutzen macht, denn er bemiiht sich vergeblich, dieses un- 
bekannte Kind Florens nach einer Flora Deutscblands zu besfimmen, 
und doch lasst die Menge der sich der pfliickenden Hand darbieten- 
den Exemplare nicht auf eine exotische Speciesschliessen. Die Ver- 
breitimg dieser Pflanze schreitet innner mehr vor, das Wasser und 
der Wind fiiliren die leichten Samen mit sich fort und nicht lange 
wird es dauern, bis sich die Collomia auch in der Nahe der Stadt 
Erfurt wild vorfinden wird. Samen und getrocknete Exemplare 
werde ich kommenden Herbst einsenden. 



Vereine, Gesellsctiaftcn und Anstalten. 

— In einer Sitzung der kais. Akademie der Wisse ri- 
se haft en, mathem. naluru is>eiise! fthcher Classe , am 12. Miirz, 
legte D. Stur eine Arbeit liber den Einfluss des Bodens auf die 
Wrlheilung der l'tlaiizen vor, in der dieBeobachlungen niedergclcgt 
sind, die er auf seiner, im vorigen Summer aiisiicliihrlen Reise zu 
sammeln Gelegenheit land. Stur bereisle im Au ft rage der k. k.geo- 
logischen Reichsanstalt einen Theil von Krain und das Gorzer Ge- 
biet des Kustenlandes und war bemiiht, auch der Pflanzendecke der 
in Bezug auf ihre Bodenbeschaffenheit untersuchten Gegenden seine 
Autmerksamkeit zuzuwenden. JVach einigen allgemeinen Bemerkun- 
gen iiber den Einfluss des Bodens auf die Vertheilung der Pflanzen 
hebt der Verfasser hervor, wie wiinschenswerth es ware, wenn die 
Pflanzengeographen en oder nur die physi- 

kalischen Eigenschaften des Bodens beobachten warden. Diess ware 
iiiii so natiirlichor. als weder die einen noch die andern Eigenschaften 
des Bodens isolirt, sondern mit einander vereinigt vorliegen und auf 
einem und demselben iiesleine. also hei gleichen physikalischen und 
chemischen Eigenschaften des Bodens, auch in sehr vveit von ein- 
ander entfernten Gegenden, wie z. B. in den Alpen und in Lapp- 
land, dieselben Pflanzen wachsend gefunden werden. Ferner wird 
der Einfluss des Bodens auf die Formveranderung der Pflanzen naher 
besprochen. Schon H eg e t sch w e i ler und Heer haben festzu- 
stellen gesucht. dass innerlialb oewisser Typen die Pflanzenformen 
grosserer oder geringerer Vi lambTiniuon tahig sind, und suchten 
nachzuweisen, dass diess dem Einflusse der Aussenwelt zuzuschrei- 
ben sei. Diese kann nur durch das Klima odes- den Doden vvrandernd 
auf die Form der Pflanzen einwirken. Das Klima verkriippelt nun 
die Pflanzen oder lasst sic sich iippigcr entfalten. Somit kann man 
also nur dem Bodeii den tormveiandermien liiuilu» auf die Pflanzen 
zuschreiben ; fiir welehe Vnnahme auch die Vertheilung der Pflanzen, 
d. h. die fortwahrende Erhaltung der Pflanzenformen auf gewissen 
Bodenarten spricht. — Dem Yorwalten des Kalkes und dem Mangel 
an Silikat-Gesleinenim begangenen Terrain enlspricht im Allgemeinen 



Ig3 

der Manuel nn Wiesen ; tleni Vorwalten der fVlsii.cn Kogion und dern 
Manmd des lockeren gemischten Bodens entspricht ebenfalls im All— 
genu; in iMi die geringo Knlw ieklim<r des Aekerbanos im Gehiete. Die 
Cerealien kommen nur auf gemischtem Boden vor, und die Verbrei- 
tung derselben ist abhangig von der Verbreitung des gemisehten 
Bodens. Die .Meereshohe. his zu weleher die Cerealien hinarifsteigen. 
ist in der siidlichen und nbrdlichen Kalkalpenkette nahezn eine und 
dieselbe. Diese Meereshohe hangt dnrehans nit lit von der Massen- 
erhebung des Gebirges, son dern von der Meereshohe ab, bis zu wel- 
cher der zum Gedeihen der Cerealien nothwendige lockere Boden 
der untern Region vorkommt. Ueber die oberen Granzen des Wald- 
giirlels lassen sieli auf dern nnlersuchten Terrain keine sicheren Be- 
obachtungen anstellen; da man. die Woeiiein ansoeiiominen, kaum 
eine Stelle finden diirfte, wo es gestattet ware, die naturliche obere 
Granze des Waldes zu beobachten. Trotz dervielen Unregelmassig- 
keiten in dern Aul'lreleii des Waldes la-st si,-h d.»eh cine allgemeine 
Depression des Waldos dieser Gegenden, die bedeutend Defer ueht. 
als in der Centralkelle, nielit verkoniien , die einer gleichzeitigen 
Depression der Cerealien un<! der ijerin<ren Ent- und Erhebung der 
unteren Region entspricht. Es folgt dann ein Verzeichniss der Pflan- 
zen, vvelche gesamraelt und deren Unterlage beslimmt wurde. Die 
Riehtuno- dieser Arbeit ist eeiiau dieselbe. welche der Verfasser bei 
der Zusammenstellung seiner ersten, im XX. Bande der Sitzungs- 
berichte ersehu in-.". \, | i _ didot ist. — J. G. B e e r hielt einen 
Vortrag fiber ein von ihm entdeel s Schleuder- 

oi^in pul n i i < h n wisser Orehideen. Seit i ijren ihren bereifs 
beschaftigt auf dern We-e km slliclu r I!. I'i neliim,. ansreifende !'i iii lite 
von Orehideen zu erzielen, beabachtele Beer, slels gleieh beim 
Beginnen ihres OelTnens ein u-leiclumissiges Verslreuen der Sarnen 
vieler Arten im uei.en !'...k.. i-e. (dm- .la- eine merkliehe Er- 
schullerinij (uler ..;. ■ ; rk« . I Em! -lion. ,»N I'i nm he dieser Ersciiei- 
nung hatte bezeichnet werden konnen. Obwohl Beer seine Auf- 
merksamkeit rnehr dern Sludium dor seltsamen, last ganzlieh unbo- 
kannten Formen dieser Fruchte als Nebenerscbeinun«en zuwendele. 
veranlasste ihn jedoeh erst kiirzli.di das an einem Diirehschiiitte der 
re i fen Erneht von Slanhopea violacea beobachtele Phiinonien eines 
fortvvahrenden uewalts men Weesehieiulerns der Samen zu griind- 
licher Untersuchuii" dieser auflallenden Zustande. Bei naherer Pru- 
fung dieser Frueht nnd einer nielit unbedeuteuden Anzahl von andern 
Arten ergab sieh. dass eine Uheraus srosse Menae einfaeher. m die 
Fnichthid'ilehineinraireudei iml znr Z-dt der Reife sieh vom Grunde 
ablesender. Inn-ei. aii-ei-l h \ dro An;).- leT Hi ire e- Seien. weleiie 
das Ausschleudein der feinen Samen heu irken. — Die Seliiender- 
Organe sitzen bei enliven Fnieldformeu nur an der Innenwand der 
schmalen Fruchtrippen, — bei andern bios an den abgerundeleu 
einspriiuenden Kanlen der bmten, samen i . 

— bei noeh andern /uisehen den Samen \ rtiieill anl der Placenta 
selbst. Beer Iraf -de hMier nur in den Friichten der I 
und Statue, D n Kriehteu der Erdknollen bil- 



denden Orchidivii liini>eo<Mi sclie-in 
zu fehlen, wenigstens wurden sie 
Anzahl untersuchh-n l-'rueliic gcfunden. 

Ulittheiliiiigen. 

— Aran carta Bidwilli. Der schonste Zapfen der Bunya-Bunya 
nach Europa gekoimneu ist. belaud sirli 
Producte auf der grossen Ausstellung iu 
.„.._- .... „.„.,. ,.,.., u„u ..... ,u„ F. U. Parkinson Esq. von Moreton- 
Bay ausgestellt. Nach Be - Museum des 

knniyl. (,.u! ,,,. t rn j t nlu .|,_ 

folgenden Detail- ,!,,: Parkinson. ..Dieser fiaum 

besonderer Bea< , lt * des Ho | zes b " sser |! ein 

mag als das anderer Fichten-Arteii, sondern weil ieder Baum ire-end einem 
len F 

Exemplar weiter sudlich gefunden , 
der Fliisse Brisbane mid Burnett th. 

slreckc das Bmiy ,-!',. „i\ a-l.nd lu-issl. D.-r B;mhii i,t leiehl eiU.iiuit. mde 

: 

. :■ m 
der dicksten Stelle 22 Zoll stark \\ ,i,e / ,t d . I, . 



liebenden Thiere 


Geruch verbreilet, der 
anzieht. (Bpl.j 


— Der Ge 

betnurt jahrlirh 
Staaten V/» Mi 


30 Millionen Pfund; 
llionen , auf England 
rend der Rest sich auf 


— Im Venetianischen (Pole 
lie ersten Blatter treibt, von 
gemusse verspeist. (An. d'agr.) 


Verla* von 


teur und Herausgeber 
L. W. Sri del. Dr 



der Allen, Vdgel und andere diese I 






Alexander Skolitz. 



Oesterreichisches 

Botanischcs Woclieublatt. 

Gemeinnutziges Organ 



Hofanik und Hoianiker, Gartner, Oekonomen. 
Aerzte, Apotheker und Teehniker. 


Forsimii iiner, 


Wleil, 10. April 1851.VII.Jahrgaiig.J|£jf # 




ss 


Iiihalt : Botanische Fragmente . Von S c h o 1 1. — Nachricht von Dr. M a 1 y 
in Gratz. — Dei \ "orc-iii zn Prossiniro- Von 11 i t s u h m a n n. -- Pllatizen- 
Verzeichniss. Von Roth. — Personalnotizen. — Voreine. Gesellsdia!'- 
ten und Anstalten. — Mittheilungen. — Inserat. 



Botanische Fragment?. 



Obscbondie Wamh lit irkcit di i , onto n. besonders derBlattorgane, 
bej Gew&chse *n ?erufsacnt hat, so ist doch oft 

auch, die vorausovselzte Abandoning der Form Schuld an derNicht- 
erkennung wirklieh verschiedener Alton gewesen. 

Auch bei unserer Saxifraga retusa, welche auf don Judenbur- 
ger und Siebenbiirgener Alpen gefunden wird, scheint der letztere, 
ebon erwiibnte Fall stattgefunden zu haben. 

Denn vergleichen w i'r aul'merksam Blatt und Bliithenstellungun- 
sorer Uvimisi-hcii Saxifraga ntusa, mil jonen dor von Gouan so 
boinmnten Arl, so erffeben sieh jedcnfalU lolo-ende \ ersrliiedenbeilni 
der drei, eben auch in verschiedonen, weit von einander entfernlen 
Gegenden der Erde vorkommenden Saxifragen. 

Die Saxifraga retusa der Coltischen Alpen, also jene . welche 
Goan und auch Allioni beschriebenund abbildeten, zeigtstumpfe, 
'"it drei, fast jrleichweit von einander abstebenden Punkten versehene 
Blatter, wie sfe ebon in der Gruppe Porphyrion vorkommen. 

Der Bluthonstonovl ist mil well von einunde;- abstebenden Blatt- 
paaren besetzt und tragi, indem er schlank si oh emporhebt . am 
Gipfel. wie Gouan ausdriickUch sagt, -geuiinatr /lores. Auch ist 
der hypocalyx glandulosus. 

Anders verball os sich mil unsorer don karnhionscnen undstei- 
rischen Alpen eigenihumlichenScrari/ra^a 
wie St em berg angibt - ; 
nurde. Di.— 



126 

schen Pflanze eigen, al)cr die kurzen niiilhensiielo sind stels und 
immerdar einbliithig und in it sich iilu'rilccki'ihicii Dial tern bekleidet. 
Der hypocalyx ist glatt. 

Aber nicht nur diese Saxifraga retusa dor norischen Alpen 
zeigt uns die angegebcnen Mi'rkinulc in lu-liarrlirhcin AiiMlrm-ke. audi 
jene der siebenbiirgischen Alpen crscheint uns in ei<<-entliumlu'h<T 
Ausstattuno-. [>ir >[»it/.nt^ij.rcllcii Dialler ilerselbeu zeigen zwar oft, 
auch nur drei kalksondernde Grubchen, allein nicht im gleiehseili- 
gen Dreiecke, ja mehrfaclt, besonders an vollkommener enlwickelten 
Exemplaren, waehst die Zabl dor Oiibehen zu lunt'en an. 

Es durfte dalier vielleiclil niclil inmcniass der Zeit zu sein er- 
achtet vverden, die hier angedeuteten S^Z/m^en geschiedenen valer- 
liindischen Vorkommens, als eigene selbststandige Arten zur Ert'or- 
schung und aTiindlielien Deurtheilmig . nachl'olgenden Freunden 
botanischen Sludiums zu iiberantworten. 

Nicht ganz unpassend radchte es sein. hier auf einige nahver- 
wandte Arten aus anderen Gatlungen hinzudeuten, deren Yoikoinmcii 
in ahnlicher Weise stallfindet: 

Ranunculus mage/lensis — alpestris — crenatus. 
Artemisia glacialis — Mutellina — Baumgarleni. 
Rhododendron ferruginenm — Mr sv twin — myrtifolivm. 
Dianthus neglectus — alpinus — calyzonus etc. 

Saxifraga ret us a Goiian. Folia obtusa , tripunctata 
Caulis pollicaris et ultra, longe-glanduloso-pilosus. foliorum pari- 
bus 2 — 3, remotis , obsilus , up ice paribus folio nun bracteantium 
2bus, approxinuitissimis . patulis . inrolucrum quasi formantibus 
coronatus, rube/lus. Injlorescentiu abrupta. rami in moe tuitlttm duo 
ex axillis bracteurum e.rlimuruiu mujorum, erecto-patentes , {ge- 
minati), glanduloso-pilosi, bracteolis remotis. 2-3 minutis , lan- 
ceolato-litiearibus, apice glabris, obsiti. Calyx hypocahjee g/andu- 
losus. laciiiiis lauceoluto-ellipticis. apice obtusa inairris, glabris. 
Petala roseo-ciolacea. longe-itngmcu/ata. ungue sepalorum libera- 
rum laminae.que longitudine. Lamina peluli orufa, acuta. Filament a 
petalis longiora, lilacino riolacea. An titer ae primum coccineae , in 
faecui/datione magis castaneae. Styli longissimi, glabri. Ovarii locu- 
lamenta apice libera, sepalis liberis multo breviora. 

Saxifraga W u I fen i an a. Folii apex oblusus brer iter tri- 
angularis. 3 punctatus. Vcdnucnli uni/l^ri cvntrucli. foliis obvallali. 
Calyx glabratus Petala niajora < ipiaiu in antecedente}. Capsula 
rostris horizontal J L r dirergentibus , calgciuis laciiiiis rostrorum 
exortum tautjcnliljus. — Carinthia Styria. 

Synon. Saxifr. retusa. Bo tan. Austr i a e. 

Saxifraga B au m gar teni. Folii apex acute-lanceolatus 
3 — 5 punctatus l\dt,uru/i unijlari. contractu foliis obcutlati. Calyx 
glabratus. Petala majora. Capsula rostris horiz-ontaliter dirergen- 
tibus, rostrorum exorlu sepala taldo excedens. 

Sehonbrunn den 3. April 1857. 



Seetionsnith Lui 


im- Kilt.' 




Moliven, untei 




Aul- 


en Botanikern 






Wochenblattes 


veri>fFentliehte, 


egeste Tlieilnali 


me fur u 




. So lesen wh- 


in Nr. 13 


l dor 



Mai y in 
Die BKttheilungea, welche Hen 
H eu f 1 e r, creleitet von den edelste 
M'hril'l uber die betriibte Lage des i 
Dr. Maly in Xr. 10 des bolanische 
haben in den weitesten Kreisen die 
hartbedrangten Freund hervorgerufi 

in Halle erscheinenden „botanischen Zeitung" in einer von Prof. 
Schechtendal unterzeiehneten lVrsonalnotiz : ..In Nr. 10 des 
uslm-eichiM'hen botanischen Woehenblattes fordert Herr Sections- 
rath vonHeufler fniehl Uaidinger, wie es daselbst sleht) in 
Wien zn Beitrairen zur L'nterstiitziinsr des Herrn Dr. Jos. Maly, 
Yerfasser* der einzigen neueren Flora des osterreichischen Kaiser - 
staates, auf, da derselbe u. s. w. Der l/n|erzeiclmele (Prof, von 
Schlecht endal in Halle) erklart sich gerne bercit Unlersliitzun- 
i»-eu t'tir Herrn Dr. Maly entireirenzunehmen und zu befordern." 
Kunnen wir niebt umbiu dieses Beispiel I'reumllidier und gewiss er- 
folgreiclier I ■ deiiMarkenunseres engeren Vater- 

doch auch mil In >li'r-r Cc-niollniiin^ ,ener prei^u urd^e,, Theil- 

nahme gedenken. die sieb in Oeslerreich selbst liir Dr. Hal} kund 
gibt. Sie N in ilirer Entfalluntr v,u Munir. denn 



flossenbereitsvonwelen Seiten nainbafte Bet, ai»o ais Zeiehe 
erkennungund Theilnalime lur Dr. M a I y ein und u urdeu u 
ihrer Br<limmum. > ' -v! ihrt. so bei der \\ nlacti o n von de 
Franz Maly in Schonbrunn 2 fl. — * Dr. Franz 1'okorny, 
und Ceneht.^AdvokalinWien.nfl. — * Dr. Alois Pokorny, 
in Wien, 5fl. — •IgMi Pack in Wien, ftfl — * Gustav 
diak. k.k. Beamier in Wie.,, « fl. - 'Heinneb lnufen in Lai- 



Wr.-Neustadf, oil. — *Ferd. 
r iu L'no-.-Alienburg, ft fl. — 



Lud. v. La ud in, erzherz. Forstmeister in Ui 

*Franz Wei gel sp e r g e r. Hueliw. Beneuen 

•Karl Kreufzer. k. k. I Wien ' w "• — 

Boos, k.k. Hofffiirtncr in Wien. 5 11. - * Moriz sc-iun, 

Beamier m Wien, 1 fl. - Rudolph F el der, Sludirender in Wie 



hLvcichuetcn Herren Bind Mif-jlu 



13* 

— Krombholz, Sectionsrath in Wien, 3 fl. — * Eduard 
Frauenfeld, Stmli lununtMslfi- in Wien, 5 fl. — * Georg Fr a u en- 
fold, Custosadjunel am k.k. zool. Museum in Wicn, 2 fl. — Dr. von 
Ruthner, Hoi- mid Urri< -his-Advocat in Wien, 3 fl. — Freiherrvon 
Re den in Wien, 5fl. — *Dr. Robert Raiis c h e r in Wien 2 fl. — 
Zusammen 83 fl. — In der Buchhandlung des Herrn L. W. Sei- 
del (Graben Nr. 1122) in Wien. sind ziigrflosson von denHerren: 
Dr. Alex. Gigl in Wien, 2 fl. - * Valentin Stre ff I eur, k. k. 
Ministuri ils< ■ rclar in W i< n. 2 fl. — * Anton Stei nhauser, k. k. 
Rath in Wien 5 fl. — X. Y. Z. 2 fl. - * Baron Karl von 
Czornig in Wien, 10 fl. — *WilhelinR. v. H e n i k s t e i n, nie- 
derl. Generalconsul 10 fl. — Migerka in Wien 5 fl. — *Gustav 
Heine in Wien 10 fl. — F. B. 2 fl. —J. S. 4fl. — *Dr. Friedrich 
Semeleder in Wien 5 fl. — * Timolheus Werner, Hochw. 
Pfarrer in Ober-Gral'endorf ofl. — * Dr. Josef Kopp in Wien 2fl. 

— F. T. 10 fl. — * Joseph Holzinger in Wien 2 fl. - * Lud- 
wig v. Ke in p e I e n, k. k. Beamier in Wien 10 fl. — Czerny 1 fl. 

— Zusammen 8? fl. und im Ganzen zu Folge oben bemerkter Be- 
trage: 420 fl. C, M. 

Wien am 5. April 1857. S. 

Der Verein fur Vatiirkniide zu Pressburg. 

Das Erscheinen der erslen Bogen der Abliandfungen und Sil- 
zungsberichte des Vereines fiir Nalurkuiule vv. Pi <->! urj. forderi mich 
auf, den Lesern des bolanischen WitchenidaHes Elv.as iiber den ge~ 

Schon lange war es der Wunsch melueier in Pressburg domi- 
cdirender Freunde dar Natur gewesen , im Weslen Ungarns einen 
Centralpunkt zu besilzen, wo neue Kcoliaehiimgrn. Enideckimgen, 
Forschungen etc. und neu erschienene Werke ans alien Facbern 

der Natur mitgetbcill und besprochm vuirclen, so stall ein Be- 

silzthi.m Fines zu bleiben, ein Gcmeingui Vieler zu werden. Am 
Abende des 7. Janners 1855 hailen sieh 11 Manner gesannnell . urn 
die endlielie Realisirung des Iang<rehe.jteri Wiinsches aiizubalinen. 
Die Staluten wurden entworlen , dieselben nebsl dem Gesuclie Si\ 
MajeMal %«ir».-I. » I und am t. Aui/iisl 1*55 erfolgte die bohe Be- 
willigung zur Griindung des betreffenden Yereine.s. Der Verein hat 
den Zweck, die Xalurkuride naeli alien Hiehluno.n im Kunioreiehe 
Ungarn zn fordern, und zunarh>l die Umgebung Pressburgs im mog- 
ficLst weiten I'mfange nami wi>.xen.M lialllieh zu durchl'orschen, urn so 
zu dem grossen Gebaude „der ErlbrM-l.ung der .\alur Oeslerreich^ 
auch einen Slein hinzuzuliigen. Den 11. rebruar 1N.-Hi fblgle die erste 
Vei\sammlui.gde> nun eonsliliiirlen ..\ ereine. fiir Atilm kunde." Schon 
den 10. Marz, also in der zvveilen Versammlung, konnle der thiilige 
Secrotif des Vereines, Herr Dr. und Prof. G. A.Kor n h u b e r, die 
Mittheilung machen, dass bereils 186 Mitglieder dem Vereine beio-e- 
trelen, deren Zahl bis zum 30. Juni schon auf 2J0 gesliegon und 



12i> 

Die erslen Bogen der Abltandlungen enthallen folgende Auf- 
salze botanischen lnhalles : _ lioil riiti't* zur Flora Pressburgs von Joli. 
Bolla." Es werden 143 Species Phanerogamen nebst den Fund- 
orlen aufgezahlt, die in E n d 1 i c h e r's x Flora Posoniensis" feblen, 
darunter flndet sich eine neue Urticaceae, deren Diagnose hierfolgen 

Urtica radicansS. Boll a; Urtica nitens ; caule decumbente, 
et nbi humum adfingit. radirante fandem adsrvndcnte , tetragono, 
latere quovis sulcato, seto.so ; f'idiis oppositis , longe petiolatis, gla- 
berrimis sparsim selosis , snbcordato - ovalo- acuminata : gnx.se 
serratis ; petiolis antice sulcatis svbalatisve ; paniculis petiofo bre- 
rioribus, floribus glomeratis, monoids : slipidi.s lati.s . oralis, acu- 
minatis, passim ultra medium hipartilis. margine rerolutis. semini- 
bus tetragonis. Sehon tin Jtdire IS4.J und seildem ofier auf Moor- 
und Torfboden bei St. Georgen gefunden. Aug. Sept. 

„Weitere Britriim 1 zur Press burger Flora von Jobann Ludwig 
Hoi u by" enlhalten 20 fur Tressburgs Flora neue Species, oder 
Varietaten scbon bekannler Alien darunter. 

Euphorbia Gerardiana .lacq. var. /5. Sturii Hoi u b y. Sie 
kumnil auf dem Thebner Kalkfelsen vor, ist im Vergleiche zur ge- 
wohnlichen vicl kl< inr r uud gedrungener, die untersten Blatter sind 
fast borstenformig, die oberen lineal, gegen die Spitze der Stengel 
allmalig grosser, etvvas angedriickt, mil einer riickuaiis gebngenen 
Stacbi-i>pitze, ganz kahl, ganzrandig, die Kapsel sebr t'ein weiss 
punctirl. Der Sam* 1 vollkommen eniw ickel! — aber nocb nicbt reif — 
ist rotblieh mit weissen Flocken. Sie bliiht urn vierzehn Tage fruher 
horbia Gerardiana J a c q. April — Juni. 
ilrage zur Flora Oborunirarns urn Dr. und Prof. Alex, von 
I'avvl owskv," die sich auf eine Aufzahlung der charakteristisdwn 
Pflanzen der Walder. Grasplatzo. Wiesen, Aecker, Weinberge, Wegran- 
der und Ufer der Baehc der niichsten 1 'n,--. -bung von Kaschau und auf die 
auf drei Excursionen gemaeble Ausbeule beschianken. Ausserdem 
sind nocb zwei <>-oologi>c!ie Ablinndlrngru i'/ber die Fmgebungen von 
Pressburg von Dr. G. A. Kornhuber und iiber den niederunga- 
riscben Moutan-Bezi.k von P .lob. v. Pettko und eine teehno- 
Iogische. iiber die Extraction im lufhrrdiinnlen Raimi von Professor 
Ed. Mack. 

Ung.-Altenburg 



Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen. die lusher in dem bohmischen Erzgebirge und i 
nbausundUnigebung anfgefunden worden sin< 






•Park und Waldiv 



13© 

alpinum L. An Zauuen urn Komolau 23. April 1846 (Dr. Knafj. 
Spitzberg bei Prossnitz 10. Juni 1851. In dem Rolhcnhauser 
Waldrevier Platlen im Hegewald 8. Jul! 1855 (A.Roth). 

rubrum L. Rolhenhaus an Zaunen und Hecken verwildert Mid 
1844 (A. Roth). 



Saxifraga caespitosa L. \iilesch u i Hero id Juli 1843 (A.R oth). 

granulata L. Rolhenhauser Park 2*. Mai 1841 (A. Roth). 
Chrysosplenium alt:>rnifolittm L Rolln-nhauser Park Mai 1840 
(A. Roth). 
t>pi>osili(olium I.. Rolhenhauser V» aldreuer im Dorlbach Juni 1*53. 
Neuhaus aufd.'i lliihiicrhaide Juni 1853 Im Tcltschtlialc 20 Mai 
1854. Im Grundihal ober der Grelmiihle gegen Neuhaus am 
Bach 8. Juni 1855 (A. Roth). 

LV. U m belli for en. 
Hydrocotyle vulgaris L. SeesladlerSecwiesen 17. Juni 1846 (A R oth). 
Sanicula europaea L. Rolhenhauser Park 3. Aug. 1843 (A.Roth). 
istrantiif major L. Rar.zenv. iescn bei Hporilz 30. August 1812 
Dr. Knafj. Am Mileschauer Berg 22. Juli 1843 (A li o 1 10. 
Enjiifjiuin cnmpeslre L. Holhenliaus an Weg- und AckeiTandern 

28. Aug. 1851 (A. R ot h). 
Cicuta virosa L, Am Abflussgraben des alien Teirhes ober Georgen- 
thal gege.i Zauseh in (Jr.M-llsclu.il des Herrn Dr. K n a f ge- 
sammelt 27. Juli 1850 (A. Roth). 
Falcaria Rivini Host. Auf lehmigen Aeckern bei Rolhenhaus 

10. Aug. 1851 (A.Roth). 
icjojiixliiuit I'inlii'iriirta L. Boihrnhaus an Hecken und Graben 

25. Juni 1851 (A.Roth). 
Caruin Caret L. Auf Rolhenhauser Wiesen Juni 1843 (A.Roth). 
Pimpinella magna L. In Gabrieluhutten 20. Aug. 1851. Im Hanners- 
dorfer Busch 14. Aug. 1854. Ira Rothcnhauser 
Park 31. Juli 1855 (A. Roth). 
., y laciniata Ko c h. Haniiersdorl'er Busch 31. Juli 
1855 (A Rot h). 
Saxifraga L. Rolhenhauser Park und Waldrevier August 1841 
(A. R o t h). 
„ /?. distirrtifufiii. Ri'ih ; revicrAug. 

1843 (A. Roth). 
Sium Utlifolium I- K'omracrer Seewiesen 17. Aim. 1*53 (A. Roth). 
Bup/curum Innyifhlium L. Kidlit/.t r Busch 15. Juli 1S43. Holhenhau>. 
Aumiilllthal muetl Slol/enlinhn am \\ alunuule 13. Juli 1851. 
Unler Gebu.eh b»-i Ha.mersdorf 7. Juli 1854 (A. Roth). 
Oenanlhe Phellandrium Lam. In Wasser«iraben der Kommerer See- 
wiesen 27. Juli 1850 (A. Roth). 
ActUusa Cifiiapiiim L \ luii 1-43 (Dr. Kn a f). 

Rothenbauser Park 24. Au-ust 1850. Am Eisen- 
bergerSchlossberg 8. Aug. 1851 (A. Roth). 
fl.pygmaca Koch. Auf SloppelichlenwiesYVein- 
berues bei ivorauiau 23. Sept. 1-45 (Dr. Kn a Q. 



1855 (A. R o I 

Cnidium venosum Koch. Seesiadl 1859. ( M. Winkler). Komme- 
rer Seewieson 17. Aug. 1853 (A. R o I h). 

J/^/w (ithitmanticum J acq. Wiesen bei Potsch mi Krzgebirge Juni 
1842 (Dr. Knal). In Kallichan der Bery-lelmr <>e„, M i Gabriela- 
hiitten unler Mcrkels Wolmhaus .)„!i is 13. A. if Wiesen bei 
Rotlienbaus gegen Weinuarlen Juli Jsli. Im Dorlhach am 
Waldrande 30. Juli 1850. Rolhenhauser Waldrevier am so<re- 
nannten Seeteicbdamm 11. Juli 1852 (A. Roth). 

Selinum Carvifolia L. Rolhenhauser Park mid Waldrevier 6. Sept. 
1851 (A. Roth). 

Angelica syteestris L. Rolhenhauser Parkwiesen an Bachrandern 
Juli 1843 (A. Roth). 
montana Schleich. Rolhenhauser Park im Rohrgrund 5. Sept. 
1851 (A. R o t h). 

Peucedanum Cervaria Lapr. Ackerriindein boim Eidlitzer Busch 



li-iMi Iroekmen Hug-elii und Feldn 
Wein* 



bei Hanner.Mlnrl und Wem^arlen naelist Rolhenhaus 21. Aug. 
1851 (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt). 

Persoiialnotizeu. 

— Alexander v. H u in b o I d t, von eiuer bedenklichen Un- 

piisslicbkeit wieder \ oilkoimneu hergestellt, isl mit der weitern Aus- 
arbeitung des 4. Bandes seines ..Ivosmos" eilriy beschiiftigt. 

— Willi elm Gas pari ni, der zu Neapel als Privatgelehrler 
lebte, wurde von Sr. k. k. apost Majesliit ztmi ausserordentliehen 
Professor der Botanik an der L'niversiiat in i'avia ernannt. 

— Georges Ville wurde zum Professor der Pflanzenphysik 
in Paris ernannt, nachdem fur diesen Lehrzweig daselbst ein neuer 
Lchrsluhl erricbtet worden ist. 

Vereine, ttesellschaften wild Anstalten. 



>i!/miu der k. k. <:< . 
te Dr. K. Seherzer, ' 



17. Marz bemerktc Dr. K. Seherzer, dass laut eines Schreibens 
des k. k. Marine-Obercommandos an die kaiserliche Akademie der 
Wissenschaften, die Abfahrt der k. k. Fregatte „Novara- auf den 
12. April I. J. festgesetzt sei. L. De Len s zeigte eine Induslriecarte 

des Lemberger Haiid,iskamiih-r-Be/.irkes vor. Die Carte umfassl den 
ganzen ostlichen Karpathenzug Galiziens, namlich die Kreise Sanok, 
Sambor, Stry. Slanisiawon und Kolomea ; fern er von dem millleren 
Theile des Landes die Kreise l.emberg, PizemisI und Zolkiew. De 
Lens hebt den Wertb der bildlichen Darstellung der Productions- 
und Bodenverhaltnisse des besagten Landeslbeiles lienor. Die Wal- 
dungen sind auf dieser Carte in drei Zonnen ein-viin-ill. 1. Langs der 
iiordlieheu Landes-»ranze sind die Forslo der Hbene vorheirsehend. 



Kieler mid Eiehen, uvlebe slarkc rianbolzrr , an Nebenbenulzungen 
Kohlen, Theer und Terpentin liefern. In dor gaiizen miltleivii Lange 
Waldungen des Vorgebirges, gemisehte Laub- und Nudelwaldungeii, 
vorherrschend Niederwald, mit bedeutender Erzciigung werthvoller 
Nulz- und Zeugholzer. a. Sudlich im uaiizoii ustlieben Karpalhen- 
zuge bezeiclinete D e Lens die Region der holien Gebirge, mit we- 
nigen Ausnahmen Xadolwaldnngen, ertragreich an Holzern fiir den 
Seehandel, Maslliolz, Schillsbalkeu etc. Was die Bodenbesciiall'cnheit 
des Landes betrifft, so deulele er auf die 1200 Fuss tber derMeeres- 
flache erhabene Podolische Hocbebene bin, welche ostlicb von Prze- 
mysl beginnt und sich siidostlieh von der liber Lemberg ziehenden 
europaischen Wassersebeide in einer Breite bis r>() Meilen gc^cn den 
Dniester und Prutb ausdehnt, ostlicb aber in einer Liinge von*0 Mei- 
len fiber die Landesgranze sich erstreckt. Der bier fiber Ivreiden- 
mergel gelagerte fruehtbare Ackerboden, wie er in Europa nicht 
sobald vorkommt, liefert den besten >\ eizen. siidostlieh am Dniester 
und Prutb Mais und Tabak. Ein fiir Wdzrnbau vor/uglidi geeigneter 
Boden ist audi in den Thalgegenden des San im Przemysler und 
Sanoker Kreise, so wie am oberen Dniester im Samborer Kreise. 
Westlich von den Quellen des Bug und nordwestlicb von derbesag- 
ten Wassersebeide werden Gegenden zur Ciillur von ttoggen, Gerste 
und Flachs ausgewiesen. In dem langs des o>lliebeu karpalbeiizuges 
lagernden Karpathen-Sandsteine vvird der Ackerboden als Haferland 
classificirt. 

iHittlieilungeii. 

wiifcticheWu ommen riind "an der SchniU- 

flache, gerade zwischen Holz und Rindc am uiiteni Knde drs stei killing Uer- 
vor, und zwar aus kleinen VVarzen, weiclie sich zwiscluMi Ho!/, und Rinde 

— Eine besondere Professur fiir die Botanik soli bei der Uni- 

iin-b Prof. Miinterver- 
treten ward, wie diess auch iu Rostock noch so ist. (Botan. Ztg.) 

Inderal. 

Rosenfreunden 

die ergebenste Anzeige, dass ein neuer umfassender Hauptkatalog zu 
memer Al les Neu e und Neu est e t ii - ',' -- i.n iiim-sono Yarietiiten 

- ■ r-chi, hen im. mid audi auf ]>oi-t.;freie> Yerlan- 



L W. SHdr 



Opsterreichisclies 

Botanisckes Woclinililiill. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik mid Botaniker, Gartner, Oekonomen. Forstm /inner, 
Aerztc. Apotheker und Techniker. 

WieU,23. April 1851. yn.J»hrgang.J^sjf^ 



fall: Botanische Notiz. Von S c li o 1 1. — Botanische Notizen 
Griechenland. Von X. Lander e r. — Pflanzen-Verzeichniss. Voi 
Roth. — Correspondenzen: Essling-en, R. F. Hohenacker 
Nieborow, A. V o ck e. — Vcreine, Gesellscliaften und Anstalten 



Botanische tfotiz. 

lien, welcher 
Nipal, iiach 

Sikkim; von Khasia nach Pegu erstreckt, der Zulassigkrit des Vor- 
kommens verschiedener Arten der envahnten Gattung nicht entge- 
gen war, so konnte doch, wegen mangelnden lauii'fii-hrn Maf.iial- > 
und fehlender genauer Beobachtung kein Beweis fur die wirkliche 
Exislcn/ von mHir ais oincr Art diTst'Ilu'ii uviiHrrl werden. 

EswarDr. Hookervorlicltaltcii, licnlijirlitcn /.n kutineti, dass die 
durchRheede seit 1702 zuerst bekannt gewordene Art, namlich das 
Arum ticiparum des Rosburgh, unsere Remusatia rivipara, die 
Region von 2—5000 (engl.) Fuss uber dern Meere einnehmen, die 
gemassigte Region des Himalaja. ub.M-3— rooo Fuss Nidie. von Sikkim 
bis Simla jedoch eine verschiedene Art nahre. Die Skizze einer Ab- 
bildung, gefertigt von Dr. Hooker, am 12. Mai IS48, vvelche uns 
vorliegt, so vvie Exemplare an den Quellen des Tista (Lachen und 
Lachung) von Hooker am 18. Mai gesammelt, die ferglichen wur- 
den, enlfernen jeden Zvveifel und geben zugleich die (ii'li^enheit, 
diese friiher nicht gekannte Art, bier unter dem Xamen B etnU satm 
Hookeriana zu verkiinden. 

Remus at i a Hookeriana. Humilis. Petioli 4—9 pollices 
hjnyi. Lamina fol. oblongo-orata. media lata, in feme exesuram 
versus, ob Inbox postir'os ohfuses sithronrergentes leriter angu- 



134 

stata, apice loitgiits acuminata. l\dunntlas P/*—2 l h pollices lon- 
gus. Spata !>< ft la, tubo externe viridi, 

interne brut):. ; ulrmqte flava. Spadix breti- 

ter, sed manifest? stipi/atas. Ocaria glauco-riridia. 

Ob die Folgezeit, wenn die Auf rksamkoit .1. i Sammler gr6s- 

serer Genauigkeit im Veryleiche sieh hinoeben kann, nur Remusatia 
vivipara und Hookeriana anerkennen, oder uns noch einigeArten, 
aus schon bekannten Gegenden ans Licht fordern wird, muss er- 
warlet werden; doeh seheint d.-r c cuspis der 

Blatter einiger Exemplare, wie .lie dicbi mil Tubeieilien bewaehsenen 
Kurzen Sprossenlriehe und die \ oi-UiMinui-titiiMi lang und einfacher 
vaginulirlen Tubereillen underer. der Verniullmno- von obwallender 
weiterer Verscbiedenheit Raum zu grstatten. 

Schbnbrunn, 10. April 1857. 

Botanische Notizen aus GriechenlniHl. 

Von X. L a n d e r e r. 

dieZurkrr-in.dWa.- 
ser-Meionen vor alien eine kleine Erwalinmm- werih. Diese so 
bi'liebten Frtiehte bei den Orientalen werden aus dem Saamen gezo- 
gen, im Monate April in gutes gedungles Erdrcich gesaet und so- 
dann die jmigon Pilanz u versetz!. Ii» Monate .lull sind selbe reif 
und dienen den Leuien uahiend der heissen Snmuirrzeit als durst- 
loseben.les Mind. Millionen von Friichteii werden auf die Markte 
gebracht. Die gewohnliche Griisse dieser Wasser-Melonen ist die 
I'ines grossen Koples und selbe wiegen 3—1 Okka = 10 Pfund , in 
Gnechenland wieoeu die gh» s >lc:ii. die man zu sehen liekomml, 10 his 
12 Okka = 21- -30 Pi'und: eine noch bedeuien.lere (Jrosse erlangen 
di.se Frtiehte im Orienle in Kleimisien und Svri.m, in Palastina sell 
es nichts Seltenes sein. solche Friuble zu sebeu die «0 «0 Pfund 
wiegen und 4 solche Wasser-Melonen machen die Ladung eines 
Katneeles aus. Es gibt Wasser-Melomu mil rosenrolhen Fleische. 
und je hbher die Rothe ist, desto niebr schiitzi mail sie und urn so 
t'einer sind se im Gesrhmarke. sie baben 



Weniger geschiitzt sind die Erudite mil u t-'i>?,lic!iii-flhrm Fleisebe und 
mil schuarzen oder mlhlieheu Keruen. l>ie~ Wasser - Moloneii 
waren. sveil sie erquickeu . den Allen Symbol des FreundeS, 
der imliii.1 icke und Rummer Herz und Sinn erquickt. Das schmack- 
voliste der Wasser-Melone ist das Herz, und selbes wird bei 
emer Tal'el, auf der unter den SudfrUehten die Wasser - Melon.' 
nicht feblen darf, dem Vornebmsten der anwesenden Gasle dai- 
a-fhracht oder \v«, Kleirhe Kameradrn \orhanden sirul , unterein- 
ander uleirliiiiassio- vertheilt. Aneh die Ziu ker-Melonen erreichen 
lni>sen eine liedeutcnde Griisse und ein 
Gewicbt von 10-12 Okka, 24-30 Pfund: jcdo. b soiche Fvemplare 



135 

siiid in Grieeheiiland eine erosse Sollenheit und uur iifler in Klein- 
asien, in Jerusalem und in Palaslina zu srii.-n. Friit-lile von Sola- 
tium Lycopersicum, die sosjenannte und beliebte Domain, erlangt 
die Grosse eines Apfels: jodoeh es linden sich Fruchle, vvenn auch 
selten, die die Grosse einer Faust erreichen und */i Pfund an Gewicht 
erreichen. 

Unter den Gurken, Cucumis sativus, ist es nichts Sellenes 
Friichle zu sehen, die die Lange von ein bis zwei Fuss haben und 
eine solche Frucht wiegt 2—3 Pfund. 

Zu den Sommer-Friicbten gehort auch die Fruclil von Solatium 
Melongena, die Meltsana. unter diesen fitidon sich I'nuhte, die eine 
Lange von 8- 10 Zoll und ein Gewicht bis zu einem halben Pfund 
erreichen. 

— Unter alien Baumen, die bei Wasser-Strassen und an 
wasseriircn Slellon in einioon .lahren zn kolossalen i'iiumen empor- 
waehseii. sind I'iir Grieeheiiland die Pappelhiiume zu nennen. Viele 
Alleen umAthen bestehen aus diosen Baumen - ich sab solche, die 
in 23 Jahren zu einer Hiihe von 80—90 Fuss emporwuchsen, — 
Dieser Baum war auch den alten Helenen ein Lieblingsbaum — sie 
nannten selben Uvxri' AxsqaU, weil er am Acheron wuchs und Her- 
cules marble sich rinen Kranz da von, als er den Cerberus holen 
vvollte und opferle zu Olyinpia dem Zeus, das Ilolz dieses Baumes 
brennend, und drs.sweorn glaubten die Bewohner von Elis kein 
anderes Holz zu den Opiern do Zeus nehmeu zu diirfen. Alan soil 
diesenBaum zu Alleen verwenden, da derselbe, wie aus dem Namen 
hervorgeht, der Baum des Volkes ist, indem man das Sausen der 
Blatter mil dem Volksgemurmel vergleichen kann. 

— Sy in p a t h i e und A n t i p a t h i e der P f 1 a n z e n. Es ist 
hinreichend bekannt, dass die Wurzeln in ihren feinsren Endungen 
gewis.se Fliissigkeiieii aii->eheideu. die den benachbarten Pflanzen 
entweder sehadlieh oder niitzlieli sind. Aus diesem Grunde soil 

Zuneigung, Sympalliie. oder Abneijrnng, Antipathie, 



- 



Urberd'isle], Serratula tinctoiHa demllai'er sehadlich isf. dass das 
Korn von dcraBerufkrauleEx/.^erow acre, der Lein von derScabiosa 
\e r dran<it wirdu.s. w. In Grieehenland hat man die Beobachtung ge- 
macht. da^dieWmzelven//, «' rus En^io z meisl dem Wein sehad- 
lich isf, und eine Pflanze von ttepoQog in der Milte des Weinberges 
soil im Stande sein, alle urn diese Pilau/. • sich hefindenden Wein- 
stocke erkranken und unfrurhtbar zu rnaehen. Der Xussbnum 
und Maulbeerbaum wird in (irieehenlaud .-b.-i.l.." - d, in \\ em M-Imd- 
lich zu sein gehalten und die unter dem Schatten dieses lefzten 
Baumes sich hefindenden Beben bleiben in ihrer Enlvvicklung 
xuriick und \erkuminen. Ebenso zeiut Seca/c eine Vntipathie gegen 
Bvrberis ntit/urix ■ mi die ersle wird, uenn sich selbe in der Nahe 
der letztern befindet, von dem Em.<;i>e befallen und kommf nuhl 
zur Fruchfreife. Die WurzH des rVie-enbaumes soil den meisten 
Pflanzen s. had!,, h m-..i und blonde,- den > ..„n.. i •.!'.■ n/ui >„/-///«/" 
Melongena. Sol. Li/ropa-sirum, derm alle diese Pflanzen, die sich 



136 

unler dem Schallen dieses Baumes beflnden, bleiben klein und unan- 
sehnlich; und audi die so linssiidie KmiMini dcss, ||„. M . iiiimlich die 
l<a(wr h-Af.q, die auch die Alten kannten, pflanzt sich auf die in der 
Niihe sich befindenden Fruchtbaume ttber, die ebenfalls durch diese 
Krankh il zu Grunde gehen. 

— Mas tix-Sa mini ung. Dass der Maslix nur von der auf 
der Insel Chios vorkommenden Pistacia Lentiscits gesammelt wird, isl 
alle:i Pliarmeognosten hinreichend bekannt, und selber wird, da die- 
ser Harz-Ausfluss auf den eingeritzten Zweigen vollkommen ver- 
li iirtet, theils durch A; ; r langen Slange an die 

Zv* .-iiri.. theils auch durch den Wind abgeschutteU und sodann vom 
linden, auf den fridier Marmorstaub u-eschutlet wurde, aufgelesen, 
in Sack.' gefiilll nnd s - iickchen sortirt. Warura 

wird aber dieser Maslix nicht von denselben Biiumen gesammelt, die 
sich auf Tsesme gegeniiber von Chios, auf Rhodus, auf Chos, ja von 
den P. Lentiscus gesammelt, die in alien Theilen Griechenlands und 
n vorkommen? Die Antwort auf diese Frage ist, dass 
kein Maslix ausfliesst, da man diese Baume nicht achlet, selbe nicht 
anntzt, jedoch er i 1 1 h Anritzen geschieht, so wird der 

ausfhessende Maslix nicht irocken, selber bleibt vveich, klebrig 
und kann nicht durch Schiitleln der Baume abgeschutteU w.-nlen. 
klebt sich gleich an der Erde fest und bildet eine unbrauchbare 
Masse. Dem zu Folge scheint die Ursache nicht so sehr an klimati- 
schen als in I „nter denen dieser Baum in Chios 

fortkommt. zu liege,,. Ich behalte tnir vor, diesen Gegenstand durch 
eine Reise nach Chios und andern Theilen Kleinasiens genau zu 



-- Wac list hum der Pal men. Die Vervielfaltigung dieser 
- hieht in Arabien durch Wurzel-Auslaufer, 
-' u,,hl!i ' l,r ! , ' ,l,,d ' »»> 'I' 1 '" Samcn. ii tnlich dem Daltelkerne, die 
unler gunstigen Verhaltnissen in gutem und fettem Erdreiche keimen 
und so finden sich oft an irgend einer Stelle in der Nahe der Oasen 
Tfcusende von jungen Dallelpalmen aufkeimend, die jedoch so lang- 
si| ". "»<■■''>''"■ <"»>* ein schoner ausgebildeter Dattelpalmbaum zum 
wenigsten em Alter von 300 Jahr haben kann. In Betreff des 
I'Hi.rs ui. \\\ u lis h imes der Dattelpalme hatte ich Gelegenheit fol- 
(htung zu machen. In dem kbniglichen Holgarten wur- 
den Daltelkerne gelegt, unter denen einige nach 6, andere nach 10 
Wochen s. lion zu keimen anfingen, jedoch Tausende blieben in der 
Urde liegen und verfaulten. In dem koniglichen Hofstalle hefimiet 
Shi nnf Plwenir d„rtilifera. die vor 22 Jahren einen Stamni ( trunrus) 
hatte, der nur 3 Zoll hoch war und nun 3'/ 2 Fuss Hbhe und 8 ZoII 
ieden Gartens treibt jedes Jahr 
!' u ;'' ' ii,!i - v hen. die jrdoel, mami- 

n«- Sind ' Zm ' Zei1 der Entwick '"ng des Blulhenkolbens und des 
Ueffnens dieser Scheide entwickelt sich ein eigentbumtiche* 
samenahnlicher Geruch und eine Unmasse des leinsten Pol- 
feus m Form de.< nsns'en Mehles , das dem Pollen von Lvmporfum 
i komrat, wird durch den Wind nach den entfernte- 
sten Pfatzen getrieben , so dass es leklit be-mflicl, . u ie und 



137 

auf weiche Weise die Befruchtung der weiblichen Dattelbaume 
bewerkstelligt wird , denn aus einer einzigen Blutbenscheide sam- 
melte ich gegen 10 Drachma Pollens. Diese Pollens besitzen 
folgende Eigenschaften : Unter dem Mikroskope zeigten sicb diese 
Pollenkerne aus hexaedrischen Zellen bestehend, die von Innen bohl 
zu sein schienen. Werden selbe lange Zeit in einem Melallmorser 
gerieben, so zerbcrsten diese Zellen und es bildet sich eine weiche 
zusammenbangende Masse, die sich jedoch in alien Lusungs-Milteln 
vollkommen unloslich zeigt und aufZusatz von Jod-Caliurn und Chlor- 
Wasser eine braunliche und keine blaue Farbe annehmen, somit 
sich von den Amylum-Zellen durch diese Eigenschaft hinliinglich 
unterscheiden. Durch Kochen dieser Pollen-Zeltchen mit verdunn- 
ter kaustischer Kalilauge bildele sieh eine schleimige Masse, die auf 
Zusatz von Jod keine blaue Farbe annahm , jedoch mit Kupfer- 
losung versetzt und gekocht, durch die Reduction des Kupferoxydes 
in Oxydul, die Gegenwart von Glucose offenbarte. 

— Kursi nennen die Or ie nt a 1 en ein Gemenge von 
hiichst wohlriechenden StofFen, unter denen Ambra , Moschus und 
das Rosenholz die Hauptrolle spielen. Aus diesen , nebst Mastix, 
Rosenblattern, werden kleine Pastilles gefertigt, die noch zuletzt 
vergoldet und mit eiuem Zeichen, dass auf die weiche Masse aufge- 
druckt wird, versehen werden. Wahrend der Wintermonate werden 
die Zimmer raittelst dieses Kursi, das auf heisses Eisen gelegt wird, 
wohlriechend gemacht. Kursi stecken die Leute in die Kleider, um 
selbe wohlrieeliend zu uiaehen. ja sogar die verschiedenen Confitu- 
ren — Serbets, Peltedes, — die Quitten-Gelalinen erhalten durch 
diese Kuryi ihren angenehmen Geruch. Zu dem letzteren Zwerke 
werden diese Pastilles aul' lieisses Kisen geworl'en und sodann alle 
Glaser, in .denen man diese Confitures einfullt, damit gerauchert. 
Da nun alle Glaser voll dieses wohlriechenden Dunstes sind, so erhal- 
ten die eingefullten GBkismata, Siissigkeiten, dadurch ihren YVohl- 
geruch, 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 

derGegend von Rothenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

Thysselinum palustre Hoffm. In einem Teiche bei Bettelgrun an 

der Strasse naeh Oberleutensdorf und in einem Sumpfe zwi- 

schenGorkau und I'dvutz 7. September i^ 43. In \Va>s.'n>Tabeii 

der Kommerer Seewiesen 8. September 1850 (A. Roth). 

Pastinaca .saliva I. Im Rofhenhauser Park 4. October 1850 (A. 

Roth). 
Heradeum Sphnnth/lium L. Im Hothenhauser Park 6. August 1850 
(A. Roth). 
§. elegans. Rothenhauser Park und Wald- 



I at i folium L. 
\. Rot h). 



Bei Hannersdorf unter Gebusch 26. Aug. 



Cancalis daucoides L. Teplitz auf der Stephanshidie hoi Sehona 
9. Juli 1851. Am heil. Berg bei Kanden 1. August 1855 
Rolh). 
Torilis Anthriscus Gtnel. Kothenhauser Park und Waldrevier 23. Jui 

1851 (A. Rot h). 
Anthriscus sylvestris Hoffm. Rothenhauser Park 20. Mai 1842 (A. 
R o t h). 
Cerefolinm Hoff. Rothenhaus an cullivirten Orlen 6. Mai 1843 (A. 

Roth). 
vulgaris Pers. Rothenhaus an Zaunen 6. Mai 1842 (A. Rolh). 
Chaerophylhtm temulum L. Komotau unter Gestrauch bei derAlaun- 
hulte 7. Juli 1851 (A. Roth). 
bulbosum L. Unter Geslrnurh zwi>.-hen 1'latlen und Petsch 20. Juli 

1843. Komotau an Gtirtrn/.auiH-n 14: Juli 1851 (A. Roth). 
aureum L Petsch im Erzgobirge 12. Juli 1843. Rothenhaus auf 



amlern gegen Fabrikeu 28. Juni 1855 
i L. Rothi ' 



nhauser Waldrevier an Baehrandern 25, 
1851 (A. Rolh). 

p. roseum. Rothenhauser Park 7. Juli 1844 (A. 
Roth). 

y. glabratum. Rothenhauser Park 20. Juni 1852 (A. 
Roth). 
Coi»b,m macHluhnn L. Rothenhauser Park 8. August 1812 (A. 
Rolh). 

LVI. Araliaceen. 
Hedera Helix L. Rothenhauser Waldrevier an vielen Orten 10. Oct. 



mas L. Rothenhauser Waldrevier 4. April 1840 (A. Roth). 
LVI1I Loranthaceen. 
Viscum album L. Rothenhauser Waldrevier 20. April 1844 
R o I h). 

L1X Capri To I lace en. 
Adoxa Moschateliina L. aothenhaus am Waldrande bei derGabri< 
muhle 12. Mai 1852 (A. Roth). 

■EbulusL. Rothenhauser Park und i.i'i lluiiuersdorf U.Aug. 
" A. Roth). 

Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1842 

L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1842 (A. 



Viburnum Upulas L. Rothenhauser Park 28. Juni 1842. In .lem 
Rotlienhauser Waldrevier Platlen , im Hegcwaid unweit <ler 
Grelmiihle & Juli 1^47 (A. Roth). 
Lonicera Xylosteum L. Rothenhauser Waldrevier Juni 1844 (A. 
R o t h ). 
nigra L. Prossnitzer Waldungen Mai 1846 (A. Roth). Rothen- 
hauser Waldrevier am Seeteichdamm bei Stolzenhahn 13. Juli 
1855 nil Frucht (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt). 

Correspondeuz. 

— Ess ling- en bei Stuttgart, 
Sie, dass ■ 

Sierra Nevada et prope Granatum lectae. Sp. 108. 13 fl. rh. Euet 
tin Pari// on pi. Siri/iae et montttim Aprutiornm. Sect. II. Sp. 300 
el 335, 35 und 39 fl. 6 kr. rh. Perottet pi. Senegalenses. Sp. 25 et 
tO, 3 fl. 30 kr. und 9 fl. 48 kr. rh. Perottet pi. Pondicerianae. 
Sp. 20 et 70, 2 fl. 24 kr. und 8 11. 24 kr. rh. Von dieser letztern 

R. F. H o h e n a c k e r. 

— Xieborow in Russiseh-Polen, im April. - Die Flora hu-r 

scheiut, deim ich land im veryangenen Jalire unter andern : Senecio 
rernalis, S. pa/ndnsus. Patentilla norvegica, P. coliina. Ranunculus 
cas.ubiciis. Pi- polyanfhriiios. R paucistamineus , R. Lingua, 
Carex canescens . C. Biudannnii , ('. filiformis . C. hirta in einer 
seln- schonen Form. Leersia oryz-uides . Giyeeria plicatu, Iuncus 
atrafus, J. alpinus. Viola strictu-, Arbutus Ira ursi. ein Potamoge- 
ton, dem P. nutans >r!ir nahe slehend, viellei.iil mir eine durch die 
Trockenheit des Slandortes bedingte Form desselben , Anemone 
patens, A. vemalis, Cnidium venosum, Cytisus ratisbonen.sis. Equi- 



Vereine, fiesellschafteii und Anstalteii. 

- In einer Sitzung der Akademie der Wissenschaf- 
malhematisch - er Classe, am 19. Marz, 

m mehrere von Prof. Rochleder aus dem ehemisehen Labo- 
um in Prag ein.je>eiide!e .Miltheilurmvu vorgetragen . unler 
n idier Snlislii : ' mMI Subslan- 

,. s . -Prodocte durch 

ebensprocess del rerden, dass somit die Sub- 

onen ein Millel sind urn eine grosse Anzahl in der Natur vor- 
ender Stoffe uts kin.>ilieh darzustelien. 

,,.,. zwe i teft \\ Kinsender von der Einwir- 

des zweifarh ehrom v.mvu Kali's ant organisehe Suhstanzen. 



140 

Er fiihrt als Beispiel die Einwirkung dieser Substanz auf Kaffee- 
garbsaure an, welche damit ein in Wasser unloslirhcs. ehromhalti- 
ges Oxydationsproduct liefert, das die fiir die Kaffeegarbsaure auf- 
gestellle Formel zu bestatigen geeignet ist. Prof. Rochleder 
beschreibt die Einwirkung der Salpetersaure auf Kaffeegarbsaure, 
die mit der Bildung von Oxalsaure unter Entwicklung einer grossen 
Menge von Biausaure endigt. Eine weitere Notiz betrifft das Vor- 
kommen eines Pectinkorpers in den Blattern von Tropueolum tun jus 
und den Gehalt dieser Pflanze unter verschiedenen klimatischen Ver- 
haltnissen an schwefelsaurem Kali, das nirgends in einer Pflanze in 
solcher Menge bis jetzt beobachtet wurde. Weiters wird nach Ver- 
suchen von L. Mayer bekannt gegeben , dass der Farbstoff der 
Chinesischen Gelbschoten durch Sauren zerfallt und dabei Zucker 
gibt, so wie audi emeu echlen Farbstoff, der schon goIdgHh fiirbl 
Bekanntlich farben die Chinesen die Kleider der Mandarinen damil 
gelb Dass die Fiirbeveisuche mit diesem Farbematerial in Europa 
haufig keine geniigenden Resullate gaben, kommt daher, dass die 
unzersetzte Verbindung kein echter Farbstoff ist. Aller Wahrschein- 
lichkeit nach ist der Farbstoff der Gelbschoten identisch mit dern 
Farbstoff des Safran. 

— In einer Versammlung der k. k. geo gr a p h i sc h en 
Gesellschaft am .11. Marz eroffnete Secretar Foetterle die 
Sitzung mit t-inem Antrage des Ausschusses, die Gesellschaft moge 
dem in Gratz lebenden Doctor der Medicin Jos. Maly in besonde- 
rer Anerkennung seiner fur die Pflanzen-Geographie Oesterreichs 
wichtigen bolanischen Arbeiten ein Ehrengeschenk von 250 fl. voti- 
ren. Dieser Antrag wurde von der z hmg mit Ein- 
stimmigkeil und grossem Beifall aufgenommen. 

— Die Blumen-Ausstellung der k. k. Gartenban- 
Gese Use haft wird, urn zur Jubelfeier der k. k. Lamlwirihs.-haHs- 
Gesellschaft beizutragen, stalt im April erst vom 11. bis 17. Mai und 
zwar im k. k. Augarte n in einein eigens enichteten Gebaude 
stattfinden. Das Programm wird fur dies, n Zw.uk rrweiiert werden. Da 
esgilt den vielen fremden Gaslen ein anschauliches Bild vorAugen zu 
fiihren von der Liebe und Sorgfalt, welche der Horticullur in Oester- 
reich zugewendet wird, so last sich erwarten, dass die Einsendungen 
zu dieser Ausstellung gewiss zahlreich sein werden. 

Hittheiliiiigeii. 

* .~~i?" F «' ank t reich macht die kunstliche Truffel-Erzeugung gute 
Zwecke den Boden mit Eicheln aos 
einer Gegend. nders gut gedeihen. Im vierten Jabre 

der Anpflanzung fand man bereits 3 I ^echsten Jahre 

fing the eigeiitliche Ernie niind im Ja hr- 

sind ein sich.; fen dieser Ban* 

verbreitet, nicht ertragen. 



Oesterreichisches 

llolaiiisdifs Woclicnblatt, 

Gemeinnutziges Organ 

fiir 

Botanik mid Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forstrnfmner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wieil, 30. April l§51.VII.Jahrsang.J|? J f 9 



— Vcreine, Gesellschaften und 



Botanische Xotiz. 

Von H. W. Schott. 

Unter dei 
vielleicht keir 

decursiva, der Pothos decttrsirus des R x burgh. Sowohl die Abbil- 
dung Wallich's, vvie jene Wight's, waren nicht geeignet die Art 
mit Sicherheil erkt'iinbar zu machcn, was zur FoJge hatte, dass der 
nun bei uns in Gcwachshausern haufig vorkommenden Pflanze die 
mannigfaltigsten Nam en beigelegt wurden. 

So bedeuten Scindapsus decursictis, pinnatus, pinnatifidus, glau- 
cus, giganteus etc der Garten, immer nur Rhaphidophora 
1 jiingere oder 1 

Die Hauptmerkmale, wodurch sich aber Rh. decursiva, im voll- 
Zustande , von den iibrigen Arten der Gattung unter- 
scheidet, findet man in den bis zur Blattrippe getrennten fiederarti- 
gen Abtheilungen desBlattes, welche abstehend von einander, durch 
an der Rippe, in kaum merklicher Breite herablaufende Substanz der 
Blattflfiche, verbunden werden. Dieselben endigen sich ferner 
in sanft abnehmender Breite, in eine etwas nach aufwarts gebogene 
langauslaufende Spitze und sind durch einen die Mitte durch- 
ziehenden starken Nerv, welchem am Grunde auf jeder Seite ein 
schvvacherer entspringt, der ebenfalls die ganze Lange des Blatt- 



143 

theiles durchlauft, jedoch dem Rande allnn 

zeichnet, so dass diese drei Nerve ' ' 

einige Gefassbiindel der Scheinfieder ins Auge springen. 

Wir lassen hier die Diagnose sowohl von Rhaphidophora decur- 
siva, wie der anderen vervvandten Arten folgen. 

Rh. decursiva. Foliorum pinnatisectorum segmenta lateralia 
plus minusve lanceolato-linearia, acumine cuspidate sursum curvo 
donata, ad viginti et ultra, in vegetiorihus sfirpihus. aucta, subae- 
qualia, remotiusrula. latere inferiore angustissime decursiva; nervo 
medio valido, vena nerviformi ex ima ejus basi utrinque exorta, 
margini subopproximata comilato. instructa. Ovarium in stylum 
brevem conicum attenuatum. — Silhet, Khasia. 

Rh. glauca. Foliorum «< ■•qucprnfunde pinnatipartitorum par- 
Htioneslaterales3—5, inaequales, plus minusve linear i-lanceolatae, 
in acumen cuspidatofalcatum excur rentes, onnics cuncatim et an- 
guste confluenles; nervis pluribus,3—5, percursae, tribus ut pluri- 
mum distances e costa exortis, reliquis varia altitudine e nervo 
medio progredientibus. Ovarium stigmate sessili coronatum. — 
Nepalia, Khasia. 

Rh. pinnatifida. Foliorum inaeque profunde-partitarum 
partitiones laterales 5—11 et ultra? in aequales, late-lineares. 
apice quasi truncatae et latere superiore in acumen, cuspidatum 
falcatim prolongatae, omnes basi late-unitae; nervis 1 — 2—3 e 
costa exsertis. distantibus percursae. Orarium stigmate sessili coro- 
natum. — Sumatra, Java. 

Rh. p inn at a. Foliorum a equeprofunde partitorum partitio- 
nes laterales 5—7 I. plures? aequales, subanguste lineares, apice 
subtruncatae et latere superiore in acumen cuspidatum falcatim 
prolongatae, omnes basi latins I. angus/ms unitac : nervo solitario 
percursae. Ovarium stigmate lata sessili coronatum. — Timor, Or a 
orientalis tropica Novae-HoUavdi, : e. 

Foliorum pinmttiseetorum segmenta lateralia 
angusta, acumine cuspidato recC 
J5 — 20 I. plura, subaequalia. remotiuscula, latere inferiore angti- 
stissime-derursira : nervo solitario percursa. (Spadix 2 1 /2—3V* 
pollicaris). Ovarium in stylum conicum brevem attenuatum. — 

Rh. eximia. Foliorum j>'i)initis<etorum segmenta lateralia 
lineari-lanceolata, latiuscula, apice subtruncato in acumen cuspida- 
tum falcatim prolongata, 11—15—20 I. plura; subaequalia, basi 
--.•■■.•v. - - ■ • 

nervo solitario percursa. (Spndi.v <S -10 pollicaris. ) Orarium in 
stylum subelongata-conicum attenuatum. — Sikkim, Khasia. 
Schbnbrunn, 17. April 1857. 






Leber Orobanche JHLochii Schutt*. 

Von Dr. Josef Maly. 
Hcrr Dr. Robert Caspary zweifelt in seinem Aufsatze iiber 
die Orobanchen (Flora 1855 Nr. 15), ob die Orobanchen auf Mono- 
cotyledonen vorkommen *), und sagt daselbst: „Allerdings ist ein 
Grund da, die Richtigkeit von Maly's Angabe zu bezweifeln." — 
Gefertigter kann auf diese Aeusserung nichts Anderes antworlen, 
als dass Jeder, der sich von der Richtigkeit der Angabe iiberzeugen 
will, nur das Herbarium der Flora austriacu ini Joanneuni zu Gratz 
anzusehen braucht, woselbst sich drei Exemplare dieser Pllanze in 
Verbindung mit der Mutterpflanze, Anthericum ramosum, befinden. 
Da die Bestimmung der Arten von Orobanche so schwierig ist, so 
hielt ich diese von mir auf detn Schlossberge von Gratz im August und 
September gesammelte Pflanze fiir Orobanche amethystea Thuill., 
unter wdchem Xamen ich sie audi dem sel. Koch einseiulctc, wcl- 
cher sie in seiner Synopsis der deutschen und Schweizer-Flora, 
2. Aufl., Seite 632, zur Orobanche stygmatodesWimm. zog. — Dr. 
Schultz erkannte sie als eine neue Art und nannte sie Oro- 
banche Kochii. 

Gratz, im April 1857. 

Verzcichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 

derGegend von Rothenhaus und Umgebung aufgefundeu worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

LX. Stellaten. 

Sherardia arvensis L. Auf Aeckern bei Rothenhaus 21. Jnli 1843 

(A. Roth). 
Asperula cynanchica L. Auf Bonn i gen Hiigeln bei Rothenliaus 30. 
Juni 1852 (A. Roth). 
odorata L. Rolhenhauser Park und Waldrevier Juni 1813 (A. 

galioides MB. Rothenhauser Park Mai 1844 (A. Roth). 
Galium Cruciala Scop. RothrulianxT Piwk 1. Juni 1850. Eidhtzer 
Busch 17. Juni 1850. RoliH'iilmusc-r Waldrevier Teltsch, am 
Neustein6. Juni 1852 (A. Roth). »,.„.., 

Aparine L. Rvlh.-ulums an Zaiinen 26 Juh 18nO CA. R° W 

„ y. spuria,,,. In Feldern bei Rothenhaus 26. Juni 18o2 

'*" '" haus Juli 1842. Rothen- 
Roth). 



palustre L. Rothenhauser Park, im Sumpf unterhalb des Rohrtei- 

chesJuli 1851 (A. Roth). 
rotundifolium L. Rothenhauser Waldrevier 21. Juli 1851 (A, 

Roth). 
boreale L. Rothenhauser Wiesen 5. August 1851 (A. Roth). 
ventm L. Rothenhauser Park August 1851 (A. Roth). 
sylvaticum L. Rothenhauser Park Juli 1850 (A. Roth). 
Mollugo L. Rothenhauser Park 5. August 1851 (A. Roth). 
saxatile L. In Kallich an der Rerglehne gegen Gabrielahiitten, un- 
ter Merkelshaus August 1843. Rothenhauser Waldrevier Juli 
1846. Auf Quinauer Wiesen 5. Juli 1847 (A. Roth). 
sylvestre Pollich. Roll. Waldrevier 5. Juli 1843 

(A. Roth). 

/" J BeideVarietatenandemSlandort der Spec. 
LXI. Valerianeen. 
Valeriana officinalis L. Rothenhauser Park Juli 1850 (A. Roth). 

„ /?. minor, i V. amjnslifulia Ti.u>ch.)MiIeschauer 

Berg 9. Juli 1843 (A. Roth). 
sambucifolia Mikan. Im Teltschthal 18. Juli 1854 (A. Roth). Am 

Hassberg bei Prossnitz 19. August 1854 (Tscheck). 
dioica L. Rothenhauser nasse Wiesen Juni 1842 (A. Rot h). 
Valerianella olitoria Pollich. Rothenhaus an cultivirten Orten und 
Feldern Juni 1842 (A. Roth). 

LXII. Dipsaceen. 
Dipsacus sylvestris Mill. An Wegrandern und Graben bei Kornmern 

26. August 1843 (A. Roth). 
Knautia sylvatica Dub. Rothenhauser Waldrevier 28. August 1854 
(A. Roth). 
arvensis Coult. Auf Feldern, Wiesen und Waldrandern bei Rothen- 
haus Juli 1842 (A. Roth). 
Succisa pratensis Munch. Rothenhauser Wiesen August 1842 (A. 

Roth). * 

Scabiosa glabrata Schott. Rothenhauser Waldrevier, in einem jun- 
gen Hau bei der Gi 18 Aiffnst 1854 (A. 

Roth). * 

ochroleuca L. Briixer Schlossberg 18. Juli 1850. Bei Teplitz 
3. August 1852. Heiliger Berg bei Kaaden 1. August 1855 

(Fortsetzung folgt.) 

Personalnotizen. 

— Se. k. k. apostolische Majestiit haben dem Seclionsrathe des 

• i'«ir t'HMus un,! Ciif.MThht, Luduiu Riiu-r v. Heufler, 
die k. k. Kammerersvvurde allergnadigst zu verleihen geruht. 

(Wiener Ztg.) 

— Dr. Jean de Carro starb am 12. Marz in Karlsbad, 
nachdem er ein Alter von 87 Jahren erreicht hatte. 



145 

— Die kaiserl. L. C. Akademie der Naturforseher hat unter die 
Zahl ihrer Mitglieder neu aufgenommen in diesem Jahre : Dr. Ama- 
deus Bonpland zu Santa Ana in Siid-America, mit dem Beinarnen 
„Desfontaine," und Dr. Nils Johann Anders son, Professor 
zu Stockholm mit dem Beinarnen „W iks tr om." 

Vereine, Cesellschaften und Anstalten. 

— In einer Versammlung der k. k. geographischen Gesell- 
schaft am 2. April hielt Seetionsrath von Heutler einen langern 
Vortrag, dem wir auszugsweise Nachfolgendes entnehmen : „Be- 
kannllich hat Herr Dr. K. Scherzer denWunscli ausgedriickt, von 
der k. k. geographischen Gesellschaft durch specielle Inslrin-iionen 
unterstiitzt zu werden. In der Ueberzeugung, dass der kryptogami- 
sche Theil des Pflanzenreiches vveit minder bekannt und auf nalur- 
wissenschaftlichen Expedilionen bisher vveit minder beriicksichiigt 
worden ist, als der phanerogamische, ferner in Erwagung, dass in 
Beziehung aul' linlamk uberhaupl olmediess cine eingehende Instruc- 
tion von Seite der kaiserlichen Akademie zu ervvarten steht, habe 
ich im Vereine mit sechs Naturforschern, welehe notorisch die sechs 
Hauptablheilungen derKrvpio-fjunen lvpriisentimi. niimlich mitMet- 
tenius (Farrne), K. M iil 1 e r (Laubmoose), Hampe (Lebermoose), 
Mass a Ion go (Lichenen), Fries (Pilze), Kiitzing (Algen), und 
mit Beniitzung des Werkes Rabenhor s t's iiber die Diatomaceen 
(dieSiisswasserDiatomaceen-Bacillarien. Leipzig 1853) eine Instruc- 
tion in Beziehung aui Krypto^ameii zusammengestellt, welehe die 
k. k. geographische Gesellschaft durch die Aufnahme in ihre ge- 
druckten Miltheilungen gutgeheissen hat. Ich lege sie hiermit vor. 
Aus derselben ist zu entnehmen, welehe ausserordentliche Theil- 
nahme die Idee einer besondern Beriicksichtigung der Kryplogamen 
gefunden hat. Die meisten der Eingeladenen antwortelen augen- 
blicklich. Mehrere dieser Herren haben sich auch freundiichst an- 
gebolen, die gesammellen Pflanzenschatze zu sichten oder zu be- 
slimmen, mimlich F r i e s , K ii t z i n g, H a m p e M u 1 1 e r hebt die 
Wichtigkeit der Moose in Beziehung aid* geologische Foischuniren 
in Polynesien hervor und nennt die Moose die Haunlgrundlage einer 
zu sehafl'enden I'llanzcsi-. noraphie, unler anderen desswegen, weil 
die iirsprunglirlien Ileiiimlhpunklo do «-v eixlaeheu Gewachse me 
Oder wenig verriickt worden sind. Massalongo version lit mc!i 
von den Lichenen uah.v \Vundenl,„-e. E> ist mir bekannt gewor- 
den, dass die Bibliothek der „Novara a mit Endlicher's Genera 
plantarum versehen wird, dem Stolze un>ercr Osten eohischen bota- 
nischen Literatur. Diesern Werke fehlen jedoch Abbildung.-n. und 
es ist das Bediirtuiss vorliauden. die R.-i>ouden mit finer L'ebi'rsicht 
des Pflanzenreiches zu versehen. welehe nieht bloss mit Wort und 
Sehriii aus.nMlrnek! ist. Selbsl Xalurlbrscher brauehen besondere 
HiMsmiiirl, ura bei einer vorhabenden Reise solche Gegenstande 
niclit zu uherseheii. mit denen sie sich bisher nicht speciell beschaf- 
tigt haben. Da run unler dc-u von der kaiserlichen Akademie aus- 



146 

gewahllen Naturforschern tier Expedition kein eigentlicher Botaniker 
von Fach sich befindet, so bin ich so frei, der k. k. geographischen 
Gesellschaft fiir die Dauer der Erdumseglung der „Novara" zwei 
illustrirte Uebersichten , die eine von Lindley (The Vegetable 
Kingdom') iiber das gesammte Pflanzenreich, die andere von Payer 
(Botanique cryptog antique) iiber die Kryptogamenwelt zurVerfiigung 
zu stellen. Ich liabe jedoch, eingedenk der Linne'schen Regel: 
^Herbarium praestat omni icone," mich verpflichtet gefuhlt, von 
Dein was, In raeinen Kraften stand, nochEtwas beizufugen, und aus 
ineinemKryptogamen-Herbar je einen Typus von 148 verschiedenen 
Familien ausgcsueht. Diese Musterkarte der Kryptogaraen iiber- 
reiehe ich hiermit fur die k. k. geographische Gesellschaft, niit dem 
Anlrage, dass sie der k. k. Expedition fur die Dauer der Erdumseg- 
lung zur Verfugung gestellt werde, nachher aber bei der geogra- 
phischen Gesellschaft zur bestandigen Beniilzung aufbewahrt bleibe. 
Der Botanik vvurde bei dieser Expedition nodi -'twas Wesentliches 
gefehlt haben, wenn nicht Se. k. k. Majestat dem vorhandenen Be- 
dtirfnisse in reichem Masse abgeholfen hatte. Von den drei Natur- 
reichen hat der .M Iiiirhloi; bam Sammeln das leichtesle Spiel. Das 
andere Extreme stellt die Zoologie dar. Ich bin in den Stand ge- 
setzt, die Mittheilung zu machen, dass Herr Josef Zelebor als 
zoologischer Sammler und Priiparator die Expedition begleiten wird. 
Bei weitem nicht so kostbar vvie die zoologischen Sammlungen, 
erfordern die botanischen doch eine eigene Vorbildung und beson- 
ders Kunstgartner stellen sich hierzu als besonders geeignet dar. Um 
offentlichen 

zu lassen, hat So. Excellenz der Herr Minister fur Cultus undUnter- 
licht. Graf Leu Tliim, im Einversliinduisse mit Sr. Excellenz dem 
Herrn FinanzmhiiMer, Freiherrn v. Bruck, am 11. Miirz den aller- 
uiili'i-lhauigsten Vnrtrag erslattet, damit den Naturforschern dieser 
Expedition ein Kunstgartner als bofanisrher Sammler auf Kosten 
der Staatsdolation lor ! jegeben werde. Am 17. 

dvs namlidien Monats geruhten Se. k. k. Apo.stnli.die Majestat die- 
sen Antrag aliergnadigst zu genehmigen. In Folge dessen wurde 
der Kunstgartner Anton Jelinek zu diesem Geschafte beslimmt, 
von dem hiesigen k. k. I'lmersitalsuaiten-Director und Professor 
Herrn Dr. E. Fenzl, zugleich Custos und Vorstand des botanischen 
Hofcabinets, welcher iiberdiess imNamen der kaisrrlichen Akademie 
der Wissenschaften eine botanische I»>[nu too. verfasst hat, mit finer 
eigenen Dienstinstruetion und ausser einem personlichen Ausrii- 
stungsbctrage mit einer Geldanweisungauf jahrlich 1000 fl. versehen, 
wobei zu beme ;i, e keine botanischen AosrtistungP* 

■■i hatte. indent diese bereits von der kaiser- 
lichen Akademie der Wissenschaflen fur die eigentlichen Naturfor- 
scher der Expedition beigestellt worden waren. In Folge einer 
besonderen Ermachtigung Sr. Excellenz des Herrn Ministers fiir 
Cultus und Unterricht bin ich in die angenehme Lage gesetzt wor- 
den, der k. k. geograpli..- a. trtreullche Mitthci- 



147 

lung zu machen." Der Prasident freute sich sowohl die Biicher als 
das Herbar zu ubernehmen und sprach dem k. k. Seetionsrath Hitter 
von Heufler den verbindlichslen Dank im Namen der Gesellschaft 
aus fur seine besondere Theilnahme und wahrlich liefert uns dieselbe 
wieder einen sprechendeu Beweis, dass v. Heufler stets bereit ist, 
dorten, wo es gilt natunv issenschaftlichen Bestrebungen in Oester- 
reich einen Vorschub zu leisten , thatig und erfolgreich einzu- 
greifen. 

Literarischc Notizen. 

— Von Carl Botticher ist ein Werk tiber die Baum-Cultur 
der Hellenen, dargestellt nach den gottesdienstlichen Gebriiuchen 
und den iiberlieferten Bildwerken, erschienen. 

— Unter dem Titel: „Witterung und Wachsthum," hat Dr. 
Hoffmann in Giessen Grundziige der Klimatologie heraus- 
gegeben. 

— Der dreiunddreissigste Jahresbericht der ,,Schlesischen 
Gesellschaft flir vaterlandische Cultur." welcher die ArbeiJen und 
Veriinderungen der Gesellschaft imJahre 1855 umfasst, enthalt nach- 
folgende Artikel botanischen Inhalts: ..Leber die Agare americana." 
von Dr. Goppert. — „DieEntvvickelung der Vegetation durch die 
Warme, nach 30jahrigen Beobachtungen an 24 Pflanzen, verbunden 
mil gleichzeitio-( u 30jaltn'i>vu meteorologischen Beobachtungen zu 
Braunschweig,- von Dr. W. Lachmann. — -Bericht uber dieEnt- 
wicklung der Vegetation in den Jahren 1853—1855," von Dr. Ferd. 
Cohn. — „Ueber die schlesischen Arten der Sippe Riibusr von 
Dr. Wimmer. — „Ueber die schlesischen Arten von Hieracium," 
von Dr. Wimmer. — „Ueber die Keimung der Anemonen," von 
Wichura. — „ Ueber Keitnu no \.>u SirnijonUnn stictirum Kutzing," 
von Wichura. — „Ueber Keimung von Omphalodes tcorpuride* 
Lehm," von Wichura. — „Ueber einige neue in Schlesien beob- 

2. Asplenium silesiacum, Milde. 3. U/>i !ii « <pi tulnsum — crista- 
tum, Lasch, Al. Braun, Milde," von Dr. Mil de. — „Ueber 
das Geschlecht der Algen," von Dr. Ferd. Cohn. 

— Von Rudolf Sie beck's „Ideen zu kleinen Gartenanlagen, 
auf 24 colorirten Planen. mit nu>Jhhriirlier l-.rklannijr und einer 
praktischen Anleitung uber die Verwendung der Blumen zur Aus- 
schmuckung der Garten, mil \ngnbe dei Ilohe, Farbe, Form, Bluthe- 



> und Cultur derselben," ist die zweite Lieferung im Verlage vo 
Plane von Gartenanlagen kleinererBesilzungen, welche < 



Priedrieh Voigt in Leipzig ersclii 



_• ausdrucken sollen, nebst der detaillir- 

t**'i Krklarunrr i„Vrzu end zwei Bogen Text, mit einer Fortsetzung 
von cullurwurdigen Pflanzen. 

— Von den „Verhandlungen deszoologisch-botanischen Vereins 
'" Wien" ist das 4. Quartal des 6. Bandes (1856) erschienen. Es 
enthalt an Abhandlungen von botanischem Inleresse eine „Instruc- 



lion fur philnologische Beobachtungen aus dem Pflanzenreiche an den 
Gestaden der Donau," von Karl Fritsch und .,Ueber den Alraun," 
von A. R. vonPerger. 

Itlittheiliiiigeii. 

on deatsi 

ie dvr .Niiliirtorsclier /.- 

die Wirksamkeit « 

109 Beitr 

n sind. Buchhandler F. W. C. Vogel in Leipzig-, welcher 
Geldgeschafte des Vereines hesorgt, iibernimmt die einzel- 
nen Beitraye , welche auf 2 Thlr. festgesetzt sind, doch finden sich in der 
Rechnungsablage unter den Beitragen auch solche bis zu fiinfzehn Thalern 



hat man den Tag in Weimar gefeiert, an welchem vor 100 Jabren durch 
eine Verordnung des Herzogs Ernst Aug ! Saen und Er- 

bauen der Tartufleln. a Is finer /.urn Li ix ■n.-niiterhalt und vielerlei anderm 
Gebrauch hochst uothiiren und niiUlirlien Krucht.. ermnntert wurde. Es 
wurde in dieser Verordnung zugleich bestimmt, dass, ,,wer in dem gegen- 
wartigen (1757) Jahr die meisten Ta m der weissen 

Art erbauen und solches dn K ',.r<ie." eine 

Belohnung von 40 Thalern, die demnachst folgeuden Kartoffelbauer 3U, 20 
und 10 Thaler erhalten sollten. * 

'■ , . - ..;.,,,;,- 

.he Kraft gegen dasOidium 
besitze. Demnach sei es nicht der Stofi »st, welcher der 

Krankheit enlgegentrete, sondern lediglich die Form seiner Verweinluiur in 
Form einer feinen st " 

selben durch Absclili* 
miissen daher, iii gleicher Weise angewandt, um so mehr dieselbe gute 
Wirkung aussern. je m. ben, Feuchtig- 

keit aus rlenjenigen Gegens r iq Bel n It- 

rung- kommen, an sich zu Ziehen. Diese Eigenschaft besitzt aber der gewohn- 
liche feineCh, - a gleiohem, sondern in hoherem Grade, 

als der feinste pulversirte Schwefel. 

— Die Samenkorner von Thlaspi arvense und Th. bursa pasto- 
ns enthalten gegen 20 Percent Oel, welches sehr gut und ohne ublen Ge- 



trotz dem damaligen strengen 



Diese Piliin/.e erhel,i su i zu einer Hobe ■ 
fiinf Fuss , erbiilt sich griin,saftig, auch noch uachdum scl 
Same ausgefallen oder ges; i,t u. s. f. D 

_•.■ • .... 
den Pfe " 



Pferden, 



Kedacteur und Herausgeber Dr. 
Verla* von L. W. S e i d e I. Druck 



Oesterreichisches 

Botaiiischcs Wochcnblaft, 

Gemeinnutziges Organ 



Rntanik u nrt Bwlaniker, Gartner, Oekonoineri. Korslm/inner, 
Aerzte, Apotheker mid Tcchniker. 


WieBl^ 1. itlai 1S57. VII. Jalirgiiiig. 


J\?19. 




•■cl.ii n«mii.M.>-tag. 


Inlmlt: Corydalis blanda. Von Schott. — Eine Viola. Von Prof. 
Leonhardi. - Nachricht von Dr. M a 1 y. - Ptlanzen- Verz.-kliiuss. 
Von A. Roth. — Personalnotizen. — Vcreine, Gesellschalten und 
Anstalten. — Mittheilungen. 



Voryrtalis btanda. 



Der Corydalis cava einigermasseii iihnlich. unterscheidet sich 
Corydalis blanda durcli ii«fli>ti'hi-inl anofiuhrlo Merkmale : 

Corydalis blanda Caulis diphyllus. Folia glauca, subtn- 
tematti. fariniis lanreofatis. acutatis. Bracleae integrae (inferiores 
niterdnn, biftdae), ovato-lanceolatae, acutatae. Sepala minuta, subbt- 
fida I. bipartita. partiiionibtis saepe subulatis. Petala {nirva tantum 
visa) exteriora lamina cordato-emarginata, in sinu lata apiculata; 
supremum apice concarulum lateribus non recurvis basi in calcar 
uncinato-incun nn> d,^m ns : m\hu ■■ lamina parallelogramma /ere 
referens margine repando-undulatum; later alia apice purpureo- 

Habitat in Montenegro (M a 1 y). , , 

Bei dieser Gelegenheit wird es gestattet se.n. ein.ge Angaben 
anzus.-l.liessen, welehe die Arlcn tier Gattung Cryptoceras betreffen. 

Mehrjahrige Beobachtungen haben an lebenden Pflanzen d.eser 
Galtung Verschiedenheilen bemerken lassen, die. nei, 
wohl zur An: ' »• -l-.t^s i.nt^r .let. kx m lar-n, 

welche uns in Herbaria nnler «. nine.. Namen milgelheill wurden, 
raehrere Species der Gaining vermischt werden 

So sind unter den Cryptoceras vom Ci icischen Taurus i 

Libanon vier deutlich von einai 

gebracht vvorden, von denen 



ISO 

Recht don Namen Cr. ruti folium zu traoen haben mochle. Die ande- 
ren, deren Diaunosen wir hier lolgen lassen. seheinen neu zu sein. 

Cryptoceras pule helium petiolorum partitiones prima- 
riae longe — secundariae. brcriter-petiululatae ; laciniae terminali 
elliptiea'.ap'ce rotundata, has/ longe-angnstata et inde quasi spathu- 
lata ; bracteae obovatae, obtusae. 

Habit, in Tauro Ciliciae. 

Cryptoceras mode stum petiolorum partitiones primuriae- 
longule-, secundariae brerissinn-pt tioiuintae. lunula terminali ma- 
juscula, rotundato-obotata, inferne breviter-ant/ustata bracteae 
inferior es ovatae, superiores rotundatae; pedunculi calcare subbre- 
viores; sepala minutissima exact,- amorpha ; petala exteriora apice 
sordide-maculata. macula non diffhientc : lateral/a purpureo-macu- 
lata ; calcar uncinatum ■ purpureo-maculato-striolatum. 

Habit, in Tauro Ciliciae. 

Cryptoceras pur par an s pefiolon.m partitiones primariae 
longule-'.semndariae breritcr-vctiohilatoc. lactntu terminali parvula, 

obovatae, snpremae oborato-rotundatue ; pedunculi calcare fon- 
giores; sepala minuta . crenutata; petala exteriora et interiora 
apice amoene-purpureo-maeiilata. macula ilifjluente tandem petala ex 
toto purpurante : calcar reelum. album. 

Habitat in Tauro Ciliciae. 

Wir fiigen hier noch hei, class die laciniae des Cr. rutijolnun 
sieh besondeis dnrcli den apex acutatus auszeielmon. 

Zugleich kaun hier audi noeh als fin be.Mwideres Merkmal der 
Gattung Crypto, eras naehm'ln^en w erden. dass die laferalen petala 
walirend ili'r HH'ruehiungszeil ueii von I'inandor abtrelen und sun 
erst nach der Zeii wieder m einander schliessen. 
Schbnbrunn, 20. April 1857. 

Kin newer Florvnbtirger. 

Von Professor Dr. v. Leonhardi. 

Unter einigen Exemplaren Viola aus dem Canton Wallis, die mir 
vor mehreren Jahren Heir Planer Mini eh in Basel, miter dem Na- 
men ambigua Cand. millheiite. iaml sieh t>ei spaterer genauer I'nter- 
suchung eine, wenigstens Ihr die deulsche und Schweizer Flora 

gelische Diagnose passte. uolil alter die der Viola umbrosa Fries. 
Sie gehorl scheinbar der Gruppe der Viola Martii Sc him per an, 
sieht der hirta ahnlieh. unti rseheide! sieh aber sugleich durch sehr 
schmale spilze Keiehblatfer und weist, wie auch Fries von seiner 
umbrosa bemerkt, sogar ant' die Gruppe der paiustris hin. Aueh die 
Form der Blatter i>l bexeiehneud. Eine yenauere I nlersuchung der 
Bliithe eriaubte das unvoll.-iand^e Exemplar nicht, wenn ich es nicht 
"lte; auch ist es nicht deutlich zu sehen, ob sie, wie 
ien der paiustris .linliehen. kriechenden Erdstock hat. 



151 

Noch mehr bestarkt wurde ich in meiuer Verinutluing, dass es die 
echte umbrosaYv i es . sei. (lurch ein, leider audi seltr um\ oilsl undiut-s 
Exemplar dieser letzieren, das idi mi vorigen Jahre in Alexander 
B rami's Herbarium zu sehen G elegenheil Italic. Es ist nur sehr zu 
wiinschen, dass einerseits die Schueizer Bolaniker aul' diese inter- 

bringen, anderorseils dass sehwedisehe Bolaniker solche an jene inil- 
llieilen. Aieltt unu ahrsdieinlich i>t es sugar, dass die Manse. I'rei - 
lich oline erkanut zu seiu. sidi In-reils iit Seliweizer Jlerbarien findet. 
Prag, im April 1857. 

Nachricht 

von dem osterreichischen Bolaniker Dr. Josef M a 1 y in Gralz. 

ir pag. 127 die Ueber- 

en der menschenfreund- 
liche Aufruf des Herrn Seclionsralb.es L. Rilter von Heuller (ab- 
gedruckl nn botanisehen Woclienblalle Nr. 10 1, in der ,.Botanischen 
Zeitung" gefunden. von guteiu Erfolge hoyloitol sein wird. Die bo- 
tanisdic Zeitung weisl in ihrem 15. Stuck 12 fl. 30 kr. als fur Dr. 
Maly eingelaufene Beilriige aus, darunler 6 Thaler von Rudolf von 
R o rn e r in Dresden. Diese Theilnalime von Seile einer Redaction 
stelit ubrigens nicht vereinzelt, denn wir finden in der „Wiener 
homoopathischen Zeilung" ebenfalls eine Subscription ftir Dr. Maly 
erofl'net. die viel Anklang gefunden hat. Ausserdem ersehen wir aus 
einein Sdtieiben von Dr. Maly, dass mehrere Bcli\ige ihm directe 
zugescndet wurden, so: Von den Met iv;i Beainteii des k. k. zoologi- 
selten kabiiietes in Wien t:i II. — Yum Herrn ■ Seetionsralh W. H a i- 
tneincniBlumeni'reundin Wien 10 fl. — 
Von den Herren*Dr. Rilter v. K o c h el 
Salzburg 7 fl. — Von Herrn *Professor Dr. Fr. 
^ippe in Wien, in Folge einer Sammlung, 90 fl., also z u s a m- 
men 130 fl. — Bei der Redaction sind scit dem 5 April nachfol- 
gendc Betrage eine-elaul'en und zuar von den Herren: *H. K. und 
*J.A. in L. 2 fl —-Exeell.Dr. Lud\\ii> II a \ nald. Bochof in Karls- 
'>urg, 85 fl. — *J. v. Sell muck, Magist Pharm. in Brixen, 2 fl. 

— *Joh. Bayer in Wien 1 fl. - *Alex Pazzani in Wien 2 fl. 
30 kr. — *p r0 f. Dr. Guslav Slayer in Pest 1 fl. - *J. G. Beer 
«n VVien 5 fl. — *H. in Wien 5 fl. — *G. und U. in 0. 6 fl. — 
*Ritter Fr. v. Grim burg, Apolheker in St. Pollen, 5 fl., zusam- 
men 34 fl. 30 kr. — In der Buchhandlung dv^ Herrn L. W. Sei del 
s «nd in derse - " von den Henen: Freiherr von 
R « i c h e n b a e h 10 fl - Dr. Jos. Vo ge I 5 fl. - Dr. N. N. %. fl. 

— *Dr. Fr. Weinke, als Ergebniss einer S 

sdier Coilecren 89 II. - "Soclionsrath Anton Peter in Wien 5 fl. 

— *Prof. Dr. Jos Gerenday in Pest 5 fl — K. K. Geheimrat^ 
Jos. Ritter v. Haucr in Wien 5 fl. - *Dr. Ami Bone in W.en 2 fl. 
~ Prof. Dr. Selnei! in Wien 10 fl. — *Alois Rogenbofer in 



dinger in Wien 5fl - 
Aus Lugos im Banal 5 fl. 



Wien 5 fl. 

w. p. 3 n. 

F. A. 2fl — *Hochw. Prof. G. HofstSdter in Kremsmiinster 7 fl. 
30 kr. — *Prof. A. Alschinger in Zara 3 fl. — J Chmel in 
Wien 10 fl. — *Prof. Otto Freiherr v. Hingenau in Wien 5 fl. — 
Dr. Boschan 2 fl. — Excell. Minister Freiherr von Bruck 10 fl. 

— *Hochw Prof. Vincenz Stauffer, als Ergebniss einer in Slifte 
Molk veranstalteten Sammlung 16 fl. — *.). G. Heller in Wien 2fl. 

— Popper2fl — Siewald 10 fl. — C. in Laxenburg 2 fl. — 
Regierungsrath Arneth 5 fl. — Prof. Worhanech von Fraulein 
Ottilie Richter, als Ergebniss finer im Kreise ihrer Bekannten ein- 
geleiteten Sammlong 60 fl. — Regierungsrath Prof. Pleischl in 
Wien 5 fl. — II a i in h o f er 2 fl — Von einem Mitgliede der k. k. 
geogr. Gesellschaft 10 fl. — N. N. 1 fl. — Z u s a m me n 308 fl. 
30 kr., also im Ganzen 485 fl. 30 kr.; rechnen wir hierzu die im 
„botan. Wochenblatf'p. 12* ansgewreseuefl 420 fl., so hat Dr. Maly 
in Gralz bis nun 905 fl. 30 kr. CM. erhalten. S. 

Wien, 26. April 1857. 

Verzcichniss 

derjentgen Pflanzen, die bisher in dem bohmisehen Erzgebirge und in 
derGegend von Rothenhaus und Umgebung aufgefunden worden sind. 
Von A. Roth. 
(Fortsetzung). 
LXI1I. Compositen. 
Eupatorium cannabinum L. Rothenhauser Waldrevier 10. Septem- 
ber 1843 (A. Roth). 
Homogyne alpina Cassin. AmKeilberge im Erzgebirge (Weieker). 
Prossnitz am Hussberge und am Spitzberge 6. Juni 1845 (A- 
Roth). 
Tussilago Farfara L. Rothenhauser Park April 1844 (A. Roth). 
Petasites albus Garln. Rothenhaus am Bachufer gegen die Gabriela- 

mtihle 11. Mai 1851 (A. Roth). 
Aster alpinvs L. Am Purzen bei Bilin (Dr. Schmalz). 

salignus W. Am Bilabache unterhalb Gorkau 12. October 1850 
CA. Roth). 
Bellis perennis L Auf Wiesen und Rasenplatzen bei Rothenhaus Mai 

1843 (A. Roth). 
Erigeron canadensis L. Rothenhauser Park 8. August 1842 (A. 
Roth). 
acris L. Rothenhauser Park Juni 1843 (A. Roth). 

;er 

Am Keilberg (We 
Inula salicina L. Im Grundtha'l Uber Oberdorf nachst der Grund- 
muhle August 1843 (Dr K n a f). Im Rothenhauser Park Jul» 
1844. Im Eidlitzer Busch 10. August 1851 (A. Roth). 



A(i_;ilM ! 



Conyza Dec. Rolhenhanscr Wal 

nersdorf in Gelreidefeldern und in Holzschhi«r rr i 
1854 (A. Roth). 
britanica L. AnWegrand.ru und Ftdd«:rab«n bei Gbrkau 26. August 
1843 (A. Roth). 
Vulicaria vulgaris Giirtn. An Graben bei Rothenhaus August 1843 

(A. Roth). 
Bidens tripartita L An \Yi< xnurnkMi bei Rothenhaus Auffust 1842 
(A. Roth). 
„ var. minima Kommerer Seevviesen 27. Jnli 1850. 

Rothenhaus in einem rasigon Graben bei deiFisoh- 
hausmuhle J. September 1854 (A Roth). 
cernua L. An sumpfigen Wiesengrabenzwischen Udwitzund Gorkau 
31. August 1843. Bei Kommern in Graben und Teichen 6. Sep- 
tember 1854 (A. Roth). 
Filago arvensis L. Auf Aeckerrandern bei Rothenhaus 1. August 
1843 (A. Roth). 
montana Gaud. Ibdin Kichbusrh unueil der >eud(ii-tcr Schafhiilte 

2. September 1854 (A. Roth). 
minima Fries. Rothenhaus, Ziegenberg 18. August 1851 (A. 

Gnaphalium >ylvaticum L. Rothenhauser Park und Waldrevier 18. 
August 1843 (A. Roth). 
norvegicum Retz Gunner. Am Keilberg (Weicker). 
uliginosum L. An sum i ntiauser Park 1. August 

1842 (A. Roth). 
dioimm L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1843 (A. 



8. August 1852 (A. Roth). 

pontica L. An Feldi ah doi I und Briix 6. Sep- 

tember 1842. Am Rande des Eidlitzer Busches und amLichten- 
hof 12. September 1843 (A. Roth). 

campestns L. Bei Karlsbad 1S4J3 (Foh. Reuss). Hinter Oberdorf 
vonRuhland gegen die Haininermiihle 22. August 1850. Teplitz 
auf der Stephanshbhe bei Sehunau 3. August 1852 (A. Roth). 

vulgaris L. Rothenhauser Park 30. August 1842 (A. Roth). 
Tanacetum vulgare L. Rothenhaus an Wegen, auf Feldrandern 4. 

August 1851 (A. Roth). 
Achillea Ptarmica L. An Wiesengraben bei Rothenhaus 5. August 
1843 (A. Roth). 

Millefolium L. R other 



sylvatica Becker. Rothenhauser Park Juli 1844 (A. R o t h). 



collina Becker. Rothenhauser Park Juli 1844 (A Roth) 
nobilis L. An der Berglehne hinter Oberdorf Juli 1842 (Dr. 
K n a f). Am heiligen Berg bei Kaaden 2. August 1855 (A. 



L. In Feldern bei Rothenhaus Juni 4843 (A. Rot h). 
[,. An Hausern bei Koinmern 27. Juli 18S0. in Kominotau 
li 1855 (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt.) 

Personalnotizen. 

jth starb am 22. Marz d. J. 

— Hermann Wend land ist am 27. December v. J. gliicklich 
in Guatemala angelangt. 

— Dr. Carl N a g e 1 i, Professor in Zurich, wurde von der Uni- 
versitat in Miinchen zur Bekleidung einer Professur der Botanik 
berufen. 

— Dr. Moriz Wagner erhielt von Sr. Majestat dem Konig 
Max von Baiern die Mittel, urn die >mlamenkani>ciien Slaalen zwei 
Jahre lang bereisen zu konnen. 

— Dr. Ferdinand Cohn erhielt die Stelle eines Professors an 
der Universitat zu Breslau. 

Vereine, 4«e$(>llscliafteii unci Anstaltcii. 

— In einer Versammlung des zoologi s ch - bo tanische n 
Vereins am I. April begann die Vortriige Thomas Kotschy mit 
finer Mitlheilung iiberHeinrich Schott den Vater, zuletzt (4800 bis 
1819) UniversilalsgarlniT in Wien miter Josef Freih. v. Jaequin. 
laden der Vortragende die Verdienste dieses tiichtigen Bolanikers 
um die Flora von Mahren und um den Lotaui*. | M -n Garten hervorhob, 
dievonihmneu beschriebenen Arten aufzahlte und zahlreiche ehrende 
Citate seiner Zeitgenossen aiifulute. betmtkte derselbe noch, dass 
die neuen Botaniker haufig Schott Vater mit seinem Sohne, Hein- 
rich Wilhelm Schott, k k. Hofgarten- unci Menagerie -Director in 
Schonbrunn, verwechseln. Adolf Weiss sprach liber mehrere neue 
Verhaltnisse an Spalloflfnungen. Das Gewebe, in dem sie vorkommen, 
ist lockerer als das ttbrige : die Si hl.e>,/.ei>< -n besiUwo in keinem 
Falle die Fahigkeit, sich ausdehnen oder zusammenziehen zu konnen. 
Der Bau dieser ganzen Organe widersprieht schon auf's grellste 
dieser Ansicht Sodann machte er auf ein neues Vorkommen dersel- 
ben, namlich im Epithelium wie immer gefarbter dicotyledoner Blu- 
menblalter aufmerksam ; es gelang ihm, sie bei Compositen, Cruci- 
feren u. s. w. ziemlich haufig aufzufinden. Daran knupfte er einige 
Bemerkungen iiber die Unmoglichkeit nach den bisherigen Kriterien 



155 

die bekannten drei Oberhautarten zu untersehciden und versprach 
mehr dariiber in eineni demnachst erscheinenden grosseren Wcrke 
iiber die Epidermis niederzulegen. Zuletzt erwabnte er, dass die 
SpaltofFnungen weit weniger constanle Gebilde seien, als man bisher 
glaubte und dass man wold ganzlich die Hoffnung aufgeben iniisse, 
sie mit Vortheil in der Systematik beniiizen zu konnen. Juratzka 
spraeh ti her Unterscheidungsmerkmale bei Cirsium canum M. B. und 
C. pannonicum; ein solcbes, wodurch beide beiAhgang des Rhizoms 
sicher erkannt werden konnen , liege in der Beschaffenheit der 
Schuppen; diese seien bei ersterem schwachnervig, vor der Spilze 
verbreitert, also gleichsam mit einem Anhangsel versehen, welches 
squamis und am Rande grobborstig gewimpert ist , bei letzterem 
dagegen starker nervig und ohne Verbreiterung in die Spilze verlau- 
fend, welche nicht squarros und am Ramie zarler borstig gewimpert 
ist. Er uberging dann auf eine Erorterung des von ihrn bei Cirsien 
beobachlelen Diocismus*) und gab einige mit seiner in der lelzten 
Sitzung vorgetragenen Nachweisung im Zusammenhange stehende 
Bemerkungen beziiglich seines C. brarhijrephuhim miter Rechlferti- 
gung dieser neuen Benennung. Es mogen immerhin Koch und 
Nageli die Wiener Pflanze vor sich gehabt haben, so passen doch 
Hire Besebreibungea niclit, und es unterliege keinem Zweifel, dass 
aus dieser Ursache, und durch Uebertragung des schon von G a u- 
din bei einer anderen Pflanze benutzten Namens C. Chailleti, der- 
selbe ein zweideutiger, zu forlwahremlm In ni^t-ti und Verweehs- 
lungen Anlass gebender geworden sei. Was die Stellung des C. 
brdchi/ceiiltuliim im Svsteme belreft'e. s babe er es fruher ungern, 
und nur wegen des Diocismus an die Seite des C. arvense gestellt, 

Kiir,Miseliailen seliliesse es sirb vii>lmehr den ( ubriiiens wenig ge- 
kannten) Arten der Gruppe Orthoccr>trtuit Cass. (D. C prodr.} an, 
deren Charactere er naher erorterte. Da dieselbcn aber schwankend 
seien, und aueh einine Analouie mit dem Cirs. palustre bestehe, so 
konne C. brachycephalum , in der mitteleuropaischen Flora auch 
allein daslehend, immerhin neben C. palustre in die Sectio Onotro- 
phe Cass, gestellt werden. Der k. k Kammerer Sectionsrath L. 
Ritter von Heul'Ier. iibergah ein in Folge huldveller l/iiterslulzung 
Sr. k. Hobeit des -iureblam htiosten Herrn Erzherzogs L u d w i g zu 
Stande gekommenes Manuscript des k. k. Hauptmannes und Com- 
iiiaiidanleu ■ »"^ z,! K:"m-nitz bei Peterwar- 

dein, Stephan S c h u 1 z e r von M ti g g e n b u r g, iiber die Schwamme 
Ungarns, Slavoniens und desBanates. in welelmm mehr als 500 Arten 
von P.lzen. m m i*e*en berUglicfc der Pilzflora 

fast ganzlich unbekannten Landern aufgezahlt werden. v. Heutler 
bespraeb Inner und zeigfe vor ein Asplenium als die von ihrn aul- 
des A Ruta murana. welches 
dem Velebit gefunden und v. Visiani 



Woruber das Wesentliche bereits |>8g. 11 



150 

in seiner Flora dalmata als Asplenium germanimm beschrieben hat. 
Zulelzt ervvalmte der Vortragende noch einor Bitte des ruhmli« list 
bekannten Pflanzen-Geographen , Prof. 0. Sendtner in Miinchen, 
welcher bei semen rntersurliimgen fiber die Vegetation des Baieri- 
schen Waldes Nachrichten osterreichischer Botaniker iiber den Boh- 
merwald zu erhalten vviinscht. 

Jlittheiluiigeii. 



Privilegium auf die Erfind 

Papiergattung ohneZusatz vorTLumpen zu erzeugen.~Ein Sortimenl 
schiedenen ! inn Mai bei der Wiener Aus- 

stellung fur Gegenslande des Haushaltes ausgestellt werden. 

— In einer der letzten Sitzungen der Akademie der Wissen- 
Bclttfteh fcfl V eise \n, iM W - --iijialme von mehr 

;i|s sit-ben Fuss Hohe vor, von denen j- _«- Aehren trug. 

tischeu Grabe gefunden und vieleJahrl, 

entzogen waren. Im Jahre 1849 ausgesiu-t. vuidisen sit- kraftig lieran und 
gaben einen ISOOfachen Ertrag, in Folge dessen eine Menge vergleichender 
Versuche angestellt wurden. Besonders im Jahre 18*0 nahmen diese Ver- 
suclie einen ei listen Character an, da sie im Grossen angestellt wurden. Die 
.in.' Halfte eines FHdes wurdo mit diesem egyptischen "Weizen, die andere 
Halite dagegen mit gewot siel. Der erstere gab einen 

601'achen, der zweite nur einen lofachen Ertrag, wahrend der gewohnliche 
Ertrag sogar nur ein 7—-; (torn gesiiet, gab der egyp- 

tische Weizen eine 556fache Ernie. Die Versuche nehraen jetzt eine immer 
grossere Ausdehnung. 



Ptlanze 


• 


' aJpinus Z.., welcher auf den 


. 


, ,.„. 




die Sennhiittfii ho 












Wenn < 


; 


in .i.-r libit he ist, 




der Wurzel 








i und dam 


i in Bottichen stark eingepress 


t. Mit etwasSalz i 








en ganzen Winter 


hindurch u 






• 




hweine- Die fran 


/.omscImmi Alpenbewohnci 


• bedir 



— Horiot hat gefunden , dass Daintim* /,arf>ahia als Waschmittel 
ebenso wie die Seifenwur/.d /,u verwemlcn sd, nameiitlicli bei Reinigung vou 
wollenen , seidenen und anderen Stoffen , wo die Seife niclit angewendet 
werden darf. — Die Bluthen , ;,-i geben eine prachtvolle 
gelbe Farbe. (Ann. d'agric.) 

— Der ,,M oniteur" enthalt einen Bericht der mit Prufung der 
Baumwollenpflanzungen in Algerien beauftragten Commission. 
Dieselbe hat E»l : Yerleihung der Pramie von *mmm.i Fr. 
zu machen, die der Kaiser zur Hebung desBauniw. 

Afrika ausgesetzt hat. Die Jury seal 

schaft" (Compa - diejenige vor, welche sich durch ihre 

Pflanzungen bei Habra und St. Denis am Sig in der Provinz Oran , die 
gegrundetste Anwartschaft auf diesen Preis erworben habe. 



Oesterreichisches 

Botanisches Wochcnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Rotunik und Hotaniker, Gartner, Oekonoitieiu Forstniiinner, 
Aerzte, Apotheker und Technikcr. 

WleiK 14. Mai lg5?.VII.Jahrgaiig. JW90~. 



Botanische Notizen. Von Schott. — Nene Labiaten-Gattungen. 



Botanische Notizen 

Von H. W. Schott. 



lenWeltgegeudi n < : Icicltterien 
aim m ■ in m mis dor Speeieszunahine 
vverden. So zahlt die Gattung 
Spathiphyllum, von welcher im Jahre 1841 Kunth (En. III.) zwei 
Allen (deren cine in den .Weietem. mil I'nreelil dazu i>ezogen worden 
war), anfuhrte, das erste Heft der „Aroideae" 1853 noun Arteii 
bekannt gab, nunmehr 16 Arten. 

Von Ceara in Nordbrasilien his Vera-Cruz in Mexico, d. i ohngefahr 
vnin liinl'tcn Grade der siidlit'lien Breitc ids zwanzigslen Grad der 
'icrdlichen, der vom atlantischen n Amerika's 

in Graben und nassen Stellen der Walder und offenen Grande, 
gedeihen die Gewaelise dicser Galtuno und Familie. wie es scheint, 
dem neuen Wciliheil Ersatz Idelend, fur die ihm mangelnde. ore 
(»>UiolM'ii llaibku.rel rigenthumliehe und nur durch humane Ein- 
wirkung, in einer Art, weit uber den Erdball verbreitete Gruppe 
der Acorinen. 

Wie schvver nun audi die Feststellong von Arlen durch Herbarien- 
Exemplare erschrincn m ■ <>• «> d . !, '«ehl die hier 

•»»Anhange benanufui. v. cm. m. L.-h.-u untci-Michl. kunflig die voile 
Anerkennung eil finden. 



15 S 

Wirerachtpn *!a!irr als dirnhVli, den Xamen, so weif uio mogli.-h. 
die an der getrockneten Pflanze ins Augc rillenden Merkmale. in 
Kiirze hier anzufugen. 

Spathiphyllum Bo upland ii Lamina fol. elltptieo- 
oblanceo/ata. b si rensint << nsimq //. ■ <n geuicnlum lont,um angustata, 
apice eiispidato-aeuwinata. rents arrecto-asscendentibus, magisque 
approximatis. Spatha ahlrniga-laucetdata. basi subn ptntino angu- 
stata in partem brerem cuneatam, fere petioliformem, apice cuspi- 
data, spadieis stipite 6—7ies longior. Spadix jitliformis, quant 
spatha panto brevior, in feme pedunculo intra spatham stipitiforme 
et tongiuscnle progrediente suffultus. parte florigera stipite 5—6— 
duplo 'tonqiot e Or 'iria nil) a st put t cannula nonproducta. — Cumann 
(Bonpland Nr. 397. in Herb. Gen. Berol. — ad Orinocum Wilhl. 
Herb. Nr. 3096). 

Synon. Pothos cannaeformis Hutnb. et Bonpl. N. 
Gen. et Sp. I. p. 76. 
Monstera cannaefolia Kunth. En. III. p. 61. 

Anmerkung im erslen Hefte der „Aroideae" wurden 
vorstehende Synonyme falschlich zu Sp. 
Humboldtii gezogen. 

Spathiphyllum commut a turn. Lamina fol. late-ovata, 
basin versus rotundata et ima basi breviter-cuneata, apice repentino 
breriler-acuminata. renis apei te-paleutibiis. annus remotis. Spatha 
oblong o- lanceolata; basi subseusim in redunculum angustata. apice 
longe-aenmiuata. spadieis ,-tipife qitinquies longior. Spadix julifor- 
mis, mediant spatham attiugi ns. t,ij i< it > • intra spatham 

stipitiforme ante') sufful- 

tus, parte florigera quam stipes duplo longiore. Ovaria sepala 
eonnata. primes subus , 4$ sup.erantia. 

Anmerkung. In Ho o cker's Ilerbar als von Cuming 
gesammelt, angegel.en. 

Spathiphyllum cu spidatum. Lamina fol. obtonga I- 
lanceolato-oblonga. basi acuta, apice cuspidala. renis patentibus, 
arciiatiiu asscendentibus , subremotis. Spatha lanceolata , bast 
cuneata, pedunculo nan decurrens. apice longe et anguste cuspidato- 
acuminata. spadieis stip>te '•i-ties longior. Spadix jitliformis. quam 
spatha ultra % /s brevior , inferne pedunculo spatham intrante et 
stipitiforme producto .sus/enlu,. parte fl or if era stipite duplo triplove 
longiore. Oraria s/glo brerts.im^ aucta. pa,;, 
(disrreta) siiperanfia. - Demerara ( Parker, in Herb. Hookeriano)- 

Spathiphyllum S chomb u r ghii. Pusillum , nix pedale. 
Lamina fol lanceolata, basi acutata, apice acuminata, renis remo- 
tis, erecto-patenlibus. Sj> <tha 'am , olata. basi s> nsim ,n pedunculum 
angustata. apice elongato-aciiminala. spadieis stipite 6-ies longiOT. 
Snadix ju/ifoniiis. spatha tertia parte brevior, inferne pedunculo 
intra spatha: , d.ente (4 — 5 It/teas longe-) svs- 

te/itus. parte florigera quant stipes triplo longiore. Oraria apice 



15<> 

eonice altenuata s, gala libera paula snperantta — Cuiana anglica 
(Schomburgh). 

Spathiphy Hum bland urn. Lamina fol. elliptico-oblonga, 
uti'inqnc siibrepentino-. hast in geniculum longulutn, apice in cuspi- 
dem fix longum. angustata, rents pafenfihtts, magis appro.r i math. 
Spatha elliptico-oblonga, basirepentino acufata . pedunculo Inn lissime 
decurrens, apice cuspidato-longe-aciinunata. Spadix digiti formis. 
ultra spathae medium rahie product-is. inferne absque parte libera 
stipitiformi. pedunculo per 4- 5 pollicarem spatium ex toto spathae 
accreta sustentus. Ovaria ultra sepala libera valde prolongata, 
loculamentis biovulatis. 

Synon. Spathiphy Hum cannae folium Hart or am. 

Sp alhiphy Hum phr y nii folium. Lamina fol. lale-orato- 
oblonga. basi repentino angustata I. rotundata, ima basi ad geni- 
culum longum cuneatim dejluens. apice sabsensim acutata. ruspide 
eloiiqata terminata. renis patcnthsimis. in margiiie hater asscen- 
dentibus, remotiusculis. Spatha lanceolato-oblonga, basi suhsensim 
angustata, pedunculo paulo decurrens. apice sens. m in acumen cuspi- 
dal urn angustata, spadtcts sttpite libera inutilities Umgior. Spadi.r 
digitijormis, spathae medium multo superans . in/erne pedunculo 
longetudiue uiirapollicart spalitae accre/o. apice hrevi spalio libero 
ft stipitiformi suifiiitu.i, parte floriycra stipite soluto6—7 ies lon- 
(jiore. Or aria ultra sepala libera ralde prolensa. loculamentis 
biovulatis. — Isthmus Panamae. (Chagres, in Collect. Fendleri 
Nr. 425 Januario 1850^ 

Spathiphy Hum Fendleri. Lamina fol. oblongo-clhpttca. 
basi repentine acutata, apice hand longe-cuspidata, venis aperte- 
pu'entibus. remotiusculis. Spatha elltpltca . basi sensim angustata. 
pedunculo decurrens, apice subabrupte in cuspidem longum angu- 
stata. spadtcis stipitem solutum 10 -ies et ultra superans. Spadtx 
digit, formis spathae medium eirci/er allingens, in feme pedunculo 
per pollicarem I. ultra pollicarem spatntm spathae adnaU, . apice 
libere et stipit '">• /""^ fbirigera quant stipes 

solutus 8-ies longiore. Ovaria ultra sepala libera longe-exserlu, 
loculamentis sub-8-omlatis. — Isthmus Panamae. (Chagres , m 
Collect. Fendleri AY. 426. Martio 1850 ) 
Schonbrunn, 30. April 1857. 



teber drei neiiaufgestellte liabiaten-Gattwigen. 

Von H. G. Rei chen bach fU. 

die Icones florae germauimia 

j-en GaUungsumschreibi; ii <;<•:! 

Is neue Galtungen iiub< m< ! t 

'*die"driue bereits von Tournefort gekannt 



Calyx cylindraceus, arctus, nerroso striatus (In rand 

bilabiatus : denies terni superior, w brer /ores, infer lores fit 
Corolla infundibnlari< : f/afea emarginata ; labium triloba 
laterales rhombei, lobits medius obotalus rum apiculo in sin, 
menta brevissima alte inserta. Antherae tr ape z-i forme -■ 
Into inter loeu/os more Thgmi. (An odest sexus duplex?) Stylus 
(Hi for mis, stigma rotundato-bilamellatum. 

Genus dictum in memoriam Tendae vici pedemontani. iibi rum 
amirissimis Renter el Lisa anno 1843 per nonnuUos dies tot decer- 
psimus venturias pfantarum Stiqmatis (taunt ab omnibus reliyuis 
generibus affinibus recedit. 

Ten dan a Pip ere 11 a Thymus Piperella All. Ped. 1, 21 t. 
37 f. 3. W. K. Hung. Rar. II. 169 t. 156. Thymus croatieus Vers. 
Syn. II. 130 Cafaminthu cmatica Hist. Austr. II. 132. Caiaminlha 
Piperella lichb. E.re 32s. Mirromeria Piperella Henth. Lab. 379. 
Thymus subcorda fas \ is I) aim. tab. XIX Sn/frutirnlosa dense pro- 
strato caespitosa. Caules obtusissime quadranguli minute pnberuli 
Folia subsessilia ovata acuta cordata, supra nervum medium pube- 
rula, nunc tota puberula. summa adorata, omnia inferne lucide 
flavo resinoso punctata Bracteolae linearilanceolatae. Cymae 
<>rae, omnes saepe secundae Calyces violaceo colorati. 
Corolla laete violaceo purpurea, rarissime alba. 

Crescit in collibus Pedemontii, Croatiae, Dalmatiae. Aestate £ . 
Piemont: mont d'Ormeau : de Ckarpentier, Requien. Tenda an Dolo- 
mitfelsen mil Lavandula vera, Ononis Columnae, Galium purpureiim. 
Rotssier! Renter' Us,,! Reie.henbaeh /!/!- Da/matien : Yellebit 
Clementi! — Croatien : Plissiincza Kitaibel. — Vergleiche die in- 
teressanten Berichte Herrn Dr. Schlosser's in diesem Wo. ■h.-nblatt 
II. 37S. 394. 

Coridothymus. 

Calix nfr ,, supra nerros dentium minorum 

parium decurrentibus, anceps, bilabiatus, labium superius minute 
tridenlalum tlente medio minori: sen bidentafnm : sen tridentatum 
dentibus lateralibus supra dentem medium transsilientibus : labium 
infer ins ex dentibus geminis profunde flxsis Cr,ro/la infundthnlu- 
ris: galea obcordata, labium trijidnm lieiniis lateralibus ligulatis, 
lacinia media spatulala refusiuscula longiori. Filament a exserta. 
connecttruin nmbonato aeutum angustum. loruli utr tuque deorstirn 
rersi. Styli cn>ra inaeq//alia. nunc uncinate nunc recta. 

Nomenex Coritle et Thymo effectum ob quandam simi/itudinem 
tnjloreseentiae Coridis monspeliensis. Antherarum fabrica prope 
Saturejarum. sed stamina exserta, et calyx plane diversus, et styli 
crura valde inaequalia. Thymus contra et calyce et styli eruribus 
aequalibns et antheris Irapezoideis longe abhorret. Calamintha et 
Mirromeria calyce et antheris , ilia Mis prope Thymi, haec iM* 
prope Melissae. A Thymbra, ad quam eel. Grisebach euhio fch- 



161 

cissimus, semper ocufatissimus r etui it. nobis antherarum fabrica 
ac stylo reeet/if. Thymbra enim pallet antheris tie sfi/lo T/u/mi : 
catijee prope Coridothymi. 

C. capitatus. Satin; ja canitata L Sp. 7fi.i. Sibth. Sm. 
Graec. tab. 544. Thymus capita/us llojfmsg. Lk. Port. I. 123. 
Thymbra soicata PetL bet, WtfiW. 1037. Thumb- a capitala Gets 
Specil. fl. Bum. If. 127. Truncus bast bene lignasus. tolas. Rami 
puberuli. erecti, dense faliali, faliis ob ramulas a.ri/lares abbrrriu- 
tos folia fasciculala ferentibus. Folia linearia. obtuse acuta, nerro 
medio infra cariuafo Iran :secla subtrianyula. margine ilentirulato- 
eilialata. creberrime fusco seu flarofuaco resinoso punctata, subco- 
riacea. Folia fh>, alia >ubataualia. Liracteolue oratae arutae. Cy- 
mae r/ulgo uniflorae in capitnlnm ob folia {lor a I'm imbricati snb- 
strobilif'orme congestae. Flores purpurei. 

Crescit in regione mediterranea. A Junto in Septembrem £ . 

Obs. Specimina orientalia longe macriora, quam occidentalta. 
culta diversa, characters ad separandas species non praebuerunt. 



Inst. 201. 
Omnia Lavandulae, recedit styli capitati crurihus abbretiatis 

Stoechas ojficinarum Mill. = Lavandula Stoechas. L. 
Stoechas pedunculata Rchb fil. = Lavandula pedunculata. Car. 
Stoechas m ades Lam. 

Stoechas rotundifolia Rchb. fil. =■ Lavandula rotundi folia 
Benth. 

Stoechas pinnata llrJib ft Lav <:nhi <>u> 'all L. fil. 

Stoechas dentata Rchb. fil. = Lavandula dentata L. 
Leipzig, 10. April 1857. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die M-hcr 



Matricaria Chamomilla L. Rolhi'ir rhofe, wo der 

<ietreideschoher stand 26. Juni 1851. Beim Eidlitzer Busch 
15. Juli 1855 (A. Roth). 

Chrysanthemum Leucanthemum L. Auf Rothenhauser VViesen Mai 1843 

Parthenium Pers. Rothenhauser Park 14. Juli 1813. Auf der 

Burcrruino S«:hi>nhurir l>-i Kluslerlr 10. Juli i-HHA.Roth) 
conjmhosfim I., [m Rothenhauser Park mid N aldivvier Juli 1843 
(A. Roth). 



Arnica montana L. Rothenhauser W m l^i-i (A. 

R o I h). 
Cineraria crispa Jacq. Moosbeerheide in Kallich 9. Juli 1844. Pross- 
nitzer Waldungen an mehreren Slellen Juni 
1845. Rothenhauser Waldrevier Tellsch 4. 
Juni 1846. Im Grundthal in dor Nahe des 
Glasberges 8. Juni 1855 (A. Roth). 
„ p. rivularis. Moorbeerheide in Kallich 9 Juli 
1844. Prossnilzer Waldungen an mehreren 
Stellen Juni 18*5 Rothenhauser Waldrevier 
Teltsch 4. Juni 1846. Im Grundthal in der 
Nahe des Glasberges Juni 1855 (A. Roth). 
Senecio vulgaris L. An VVegen und cullivirten Orten Juli 1842 (A. 
Roth). 
tiscosus L. Rothenhauser Park an Wegen August 1842 (A. 

Roth). 
sylvaticus L. Rothenhauser Waldrevier August 1842 (A. Roth). 
Jacobaea L. Rothenhauser Park August 1842 (A. Roth). 
nemorensis L. Rothenhauser Park 25. Juli 1852 (A. Roth). 

„ „ genuinus. Prossnitzer Waldungen Juli 1845 (A. 

Roth). 
Cirsium lanceolatum Scop. Rothenhauser Park 1. August 1843 {A. 
Roth). 
Eriophorinn <co\<. HiUi«.'ii>f t*in <m- Waldungen Juli 1844. Rothen- 
hauser Waldrevier Telt>ch Juli 1845 (A. Roth). 
spathnlatnm Gaud. Oberhali. Kuinmotau. .Sch.-.n'mdner Berg Septh. 

1846 (Dr. Knaf). 
palustre Scop. Rotheiilinii>.-r Wum n Juli 1842 (A. Roth). 
canum MB. Rothenhauser Wiesen 24. Juli 1812 (A. Roth). 
cano-palustre Winkler. Bei Teplitz in Bohmen 1852 fWinkler). 
Auf Rothenhauser Wiesen 24. Juli 1852 (A. Roth). Auf Pet- 
scher Wiesen 1852 (Dr. Knaf). 
oleraceum Scop. Auf Wiesen bei Brunnersdorf und gegen Klosterle 

7. August 1854 (A. Roth). 

heterophyllum All. Rothenhauser Waldrevier, Teltsch und bei 

Hannersdorf Juli 1842. Gegen Stolzenhan im Seeteich 11. Juli 

1852 (A. Roth). 

helenioides All. la Seeteich beiStolzenhan 11. Juli 1852 (A. Roth). 

acaule All. An Wiesenrandern bei Udvvitz 30. August 1843 (A. 

Roth). 
arvense Scop. Auf Feldern bei Rothenhaus Juli 1816 (A. Roth). 
„ horridum. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth). 
Carduus acanthoides L. An Wegen und Randern bei Rutheniums 
August 1843 f A. Roth.) 



Brux 18. Juli 1847 (A. Roth). 



'odospmtuitit Idrhualmi/ I > * - 1 - Kolheiihauser Wiesen .liini 1 
Roth). 
Jacquinianum Koch. An Weoen bei Pi icscn Juli 1842 (Dr, 
Beim Eidlitzer Buscli 1. -luli 1847 (A. R o I h). 
icorzunera hispaaica L. Am Waldr-nd bei 1 1 an n - ■ t sihuf 12. .! 
(A. Roth). 

ptirrijlora .acq. Bei Fi an/msl in (Josephine Iv a b I i k) 

Aw/w*7w L. Petschner Wiesen Mai 1842 (Dr. Knaf). 
Wiesen im tit li-n Thai z\hm-:..-ii R..:hciiluius und Wo 
12. . uni 1H43 (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt.) 

Liters tin*. 



zu Breslau, eine gedrangte Ueb 

sY-slematischen Stellung, ihres Geb 

Prof. Dr. H. R. Goeppert. Goerlit 

BudihaiHlIuiii!. Oct. 113 Seiten. Der beriihmte Yerf'asser spiicli! sich 

in der Einleilimo Liber den Zsveck dieses \Verk» hens hii.langlich 

aus und iiilirl ehrend die Quellen an, aus ib-nen or schopfle. Der 

Verfasser neunl diese Arbeit eine von uiitergo„nlnelem Werlhe, weil 

mi! dei-irleici: - r boschafl i- 1 lial. u ird die Gednld, 

Muhe und Zeitvervvendung zu wtirdigen wissen , welche Jamil 

I selten von Pflanzen, welche wh- 
in- gauzlicli indiii'orout und u irkuuo->los odor unni'itz in dern menseh- 
! ha!!,.,,, (Ii-ren Wirkuiiiren mid s.>n>ligo Anwondunu 
ngedeulet finden. Da * i 



- 



grosser \\ ichliakeit ist. Die Pflanzen sind luer nach de 
geuordenen E n d 1 i c li e r'schen Melhode yeurdiiel und 
seehzig Ordnui.-en. tied em \\l> n- und Ordi.un-i ' -ii>li-r i 
die Aiivvenduiiu dieses Biiehloins. Die Anzal.I der luer Ik 
Arten belauft sich auf fast 300 
ihrer Anwendung numerisch 
Werth und die Wichtigkeil der 
gehoben wird. 



Botanischer Tauscliverein in Wien. 

— Sendnngen sind ejngetroffen : Von Henri Dr. Lor i riser 
in Pressburg mil Pflanzeii aus Uogarn. - Von Herrn Reiclil.ar.il 
in Wien mil Pflanzen aus Rlalirm. — Von Herrn Prof. Hoin.a.i.i 
in Brixen mil Pflanzen aus Tirol. — Von Herrn Dr. Heuffel in 
Lugus mil Pflanzen aus deui Banat. — Von Herrn Th. Urgel in 
l5or.ha.ix mil Pflanzen aus Frankreich. — Von Herrn Aug. Tod aro 
in Palermo mit Pflanzen aus Sicilien. 

— Sendungen sind abgegangen an die Herren : Riltmeisler 
Schneller in Pressburg. — Pfarrer Matz in Hobersbrunn. — 
Miiller in Ratibor. — Oberleitnerin Neustift. — Baron von 
Handel in Linz. — Von Scb muck in Brixen. — Prof. Haber- 
landt in Ungarisch-Altenburg. — Holubi in Pressburg. — Dr. 
Schlosser und Vukolinowic in Agram. —Dr. D lifts el. mi dl 
in Linz. — Dr. Mayer in Pesl. — Von (Jech Irilz un.l Kn.-bel 
in lirosiau. — Dr. Leonhardi in Prag. — Dr. Haupl in Bamberg. 
— Andorfer in Langenlois. — Dr. Hay n aid in Karlsburt--. - 
Dr. Christ in Basel. — Vocke in Nirborow. — Stur, Dr 
Pokorny, Ortmann, Reichardt, Wallner, P a c h , Dr. 
R a u s c h e r und T e s s e d i k in Wien. — Fraulein B r a i g in Tries!. 

— Algen aus dem adriatischen Meere, gesarnmelt an den 
Kuslen von Dalmatien, konrien bis zu 500 Species, die Cenlurie zu 
10 fl., gegen Voraussendung des entfallenden Belrages , bezogen 



.liittheiluiigen. 

- *»* »< - . -''. Mini: „Es wurden im Siiden 

lit-iitiifiir des 1..1-. is .lui.-li m> : hn. ml . rh. u 
an tl.'ii Ihiii.lclsiiiimsl.M' aH«-.'<r;uiir< n. •• 

— Die Nat ur hat das Ko-iij-Tcicli Neap el. scinrs f'ruchtbaren Bodens 



&rt- I'silU-n. i)u. Oel. weld. 
■ 



Oesterreichisches 

BoUnischcs Wockenblatl. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmaimer, 
Aerzte, Apotheker und Tecliniker. 

WtCll^l. Mai 1857. Vn.Jskhrgang.JVs9£ 9 



Betreffendes. Von Sc 



Violen Betreuendes. 

Von H. W. Schott. 

Unter den Violaarten der Gruppe Jacea scheint miser reiches 
Valn-hmd Arlen hen orzubringeii, welehe einer naheren Nesehauiine 
lusher nieht unterzoiren wunlen. Viel mnif (hibei die beinaho id>er- 
«'i»stiminende I'raeht und Fanning der Blullie t isaehc sein, ileiin 
»nr bei genauerYer;<'i< : idm Versehiedeiiheilen 

lienor, welehe, da sie constanle (vvie mehrjahrige Beobachlung 
lehrt) sein diirften, zurAnnahmo fesler. wenn aueh nalie verw.indler 
Species, so unler den zu viel aiigewcmleli'ii Namen V. lutea Qsudetica, 
sctxdli/is) umlasst werden, leilen inussen. 

Niclit nur Jordan in seinen treflflichen Observalionen, auch 
neuerlichst Huet dn Pavilion haben der Gruppe Jacea besondere 
Atifmerksaoikeit geschenkt und erwiesen , dass niehrere noch 
unbeachtete Arten hier uberkommen mussen. 

Auch Dalmatien und Montenegro bringen Beitriige. 

Eine Viola, welehe der Viola alpestris Jordan zunachst 
steht und welehe wir desslialb unter demNamen Viola consitnyuinea 
vorfiihren, gehort Dalmatien an. 

Wir halten daher fur nothwendig , zuerst Viola alpestris z.i 
«■ . um sodann die ahuliehe Viola consanguinea klarer 



100 



rum mfimomnt rolundata . ri.r eordafa; 
triangularis, oblusa : su]>rc»'onini abhnigula 
in/imae : e.rtrorsum .7- . inlrorsum l-parti 
lineari-laneen/a/a: mediae: e.rfrarsum 4—i 
partitione tenuinali oblattreolala. subcrena 
minalo-laneeidata . appendicibus iuaequalib 
petala medio fere super an tin. Petala sup 

elaririilafis e.rstrueta. in [erne fla reseeulia. 



appendn-ibus conliguis 
lirese elite (Corolla a do 
iujimum fla rum ostendit). 

oblongulo-orala , oblusa 
ceolala, basi deeiirrens. 

titione terminali obtuse 
Sepala angiiste-liiieari-la 



calcare e couoideo-tere 
diribus conliguis diiplo 
ristte petala suprema ai 



cor data; super. -aiga. bast den 

5—6-, introrsum l—2-partitae, partitione terminal 
ceolato-oblonga,repa>tdo-pa>ici-erenala.Sepalalanci 

duplo breriora. Petala superiora a Ibid a ; media 
flarescentia, barba longiore. densiore, e (imbriis fe, 
infinmm {latum, ri.r emargnialum. sepalis ticinispl 
calcare teretiusculo, recto, tubhorizontaliter purree 
coutiguis plus duplo longiore, lirescente. (Corollc 
petala suprema alb/da. media pallide-sulfarea, infi. 
Montenegro. 






167 

J I a Kitaibeliana II. S. Annua. Lamina fol forum media 
^-lanceolata. Stipulac mediae c.rtrorsum ti-introrsum 2—3-par- 



argine repdicu/a. nppen- 
e calgce e.ecedentia. 

xubamplialum . lamina 



titae. Sepala orato-lanceolala. 

didbus inaequalibus. Petala 

alba. Calcar rectiusculum, i 

sua duplo fere brerius, appendicv/as sepatontm oppositorum n 

excedens. — Croatia (Yellebit. loci* rupibus obumbratis). 

Viola elegantula. Perennis, cau/ibus infeme declmatis. 
rehqua parte ereefis. Fotiorum infimorum lamina rofundato I. 
rotundato -orata ; suprcmorum orato - lanceolata et lanceolata. 
Stipulac extrorsum o — O'-introrsum, 2 - 3- partita e, partitione ter- 
minali paulo longiore et latiore. Sepala lanceolata. ( 'a/ear rectum, 
fere horizontaliter porrectnm, tereti-cunoideum. appendicibus con- 
Ugnis plus duplo longius. (Color petalorum rubro-riolacciis, macula 
lutea ad basin in/imi.) - Dal mat a (Proloq/iJ- 

Syno n. Viola gracilis V i s i a n i non Sibt h. 

Obs. A Viola graci/i Sibth. differt Habit u, fo/iis. stipulis, 
xdtniculi Inn ,ilu</in, . forum ma, nit, dine etc 1 V. declinata \\ . K. 
tttpults, /tar am nmynihtdine, calcare. A V. heterophglla Bertol. qua 
'■■«i;iis ab gradient Sibth, acvedit. foliis. pednnr'ulis calcare etc. 
mn. 8. Mai 1857. 



Beitrag zu den Ulethodcn , Pllauzeii fur das 
Herbarium zu trockueu. 

Von Joh. Bayer. 

Das Verfabren des Herrn Karl Kreuzer: „Blumen in 

. v (?) Erhaltung ihrer Farben zu Iroeknen/ (Bolanischc 

\r. 'id. lSo(>). irriindet sieli daraul", dor Pflanze s 

'''"ii'-'ll als monlicli die Feuehligkeil zn entzielieu. welehe sie urns 
'"'liter idiu-ilil, je raseher derails ilir vulw eielieitde \Va>-.T,i,mij 
ntfernt vvird und je trockener die sie umgebende Liil'i>rlnYlilr isi 
'as ersterc win! durch die Verdtiniimur der I.nM milfelsl d.-r Lull 



Ausirh!, stall derselben Chi. 


nvalrium vurtheilhafter, welches in den 


,,i,t ^i«lliandl.m<roiniiiu-ijuMi 


wohlfeilenProiszuliaben ist, anzuwenden. 


Da die Aus. Imilun- n 


nd Auweiuiuuo- einer geeigneten Luft- 


P u «>pe init so manehen Mi 


sslid.keiten verhunden ist, so babe ich 


s «non vor mehreren Jalnvn , 


■in aliuiielies \ orgeschlagenes Verfabren 


"'^lilicirt und JU ,f folgendo ' 


Weise angewendel: 


!r >de » •»vvemli i ,r , ' < um m a- l 4' < 


in t-2' hoheriKasteiiaiilVrligen, desseii 


breiler und lanjjer war, als die halben 


apierbogen, in uekl.en ie! 
ae nselben luftdieht zu m< 


, die l'i!ai./.en /.u trocknen pflegle. Urn 
ichen, warcn die Breltcr surgtaltig 


z usammengefiigt, vorlcimt in 


id iuwendig mil OeJl'arbe angestncheii. 



Etwa V/t" iiber dor Bodenfliichc wares an den Wanden ringsum 
Ansiilze odor Loiston angebraeht; auf diese komito ein zweilor, zimi 
Herausnehmen gerichteter Boden, welcher aus einem holzernen 
Gitter bestand, eingelegt werden. 

Wollte ich nun Pflanzen trocknen, so legte ich dieselben auf 
gewohnliehe Art, jedoch nur in Zwischenlagen von einem einzigen 
Bogen ungeloimten Papieres, auf; stellte auf den Boden des hastens 
ein mit Chlorcalcium halb angefiilltes Gefass, z.B. eine Kaffee-Unter- 
schale, Tasse o. dgl., Iegte daruber den Gitterboden, auf diesen das 
Pflanzenpacket , auf dieses wieder einen Gitterdeckel, beschwerte 
denselben mit einer Stein- oder Eisenplatte, und stellte auf den 
Gilterdeckel oder auf die Sleitijihitte aluumals ein flaches Gefass nut 
Chlorcalcium. Kmllich bederkte ich die oberen Bander des Kastens 
urn und urn mit Guttapercha-Streifen, schloss den Kasten mit einem 
aufgelegten genau passendcn holzernen Deckel, und hielt ihn 
miltelst eines aufgelegten Steines angedriickt und so den Kasten 
lost geschlossen. 

Nach dieser Manipulation blieb der Kasten bis zu beliebiger 
Zeit (was das beste bei der Sache ist) ruhig stehen. 

Das Chlorcalcium hatte wahrend verhaltnissmassig kurzer Zeit 
alle im Kasten enthaltene Feuchtigkeit angezogon und die Pflanzen 
getrocknet. Ich iibergehe hierbei verschiedene forderliche HandgrifTe 
und Modificationen, welche sich Jedem nach den ersten Versuchen 
von selbst darbieten. 

Dieses Verfahren kann in grosserem Massstabe, unabhangig 
von der Witterung und ohne Bedarf grosser Papiormassen, ange- 
wendet werden. 

Will man die Pflanzen selbst nicht auf diese Art behandeln, 
so kann man bei beschrankten Baumlichkeiten odor in leuchh" 
Localen wenigstens das nasse Papier in dem Kasten in kurzer Zeit 
und bequem trocknen. 

Das Wesentliche dieses Verfahrens liess sich vielleicht auf 
langeren, besonders auf Alpenexcursionen , wo das Trocknen auf 
die gewohnliehe Art kamii ausluhrbar ist, anwenden, wenn die 
Packele der gesam.neUen I'tlauzeii (bcsouders der klciuen AlpineiO 
in eine leichte, zu diesem Behuie z\wekmas>i<r cniislruirte. durch- 
brochene oder durchlocherle Presse gebracht , und das Ganze in 
emeu luftdichten Sack, in welef.em das Chlorcalcium auf eine 
enisprecliondc Art enllialleu ware, einyeschlossen wiirde. Die Pflanzen 
konnlen so wahrend dor Excursion, selbst im Tray-en und im Regen- 
wetter getrocknet werden. 

Das Resullal eines solchen Versuehes zu erfahren, vviirde gewiss 
jedem Pflanzensammler w illkmmiien sein. 

Nebenhor bemerke ich, dass feuchte Cigarren in sehr kurzer 
Zeit durch und durch getrocknet werden kouuen. wenn man sie in 
ein geeigneles Glas. z. B. in ein Zuckerglas brinyt , und dasselbe 
mit Kork versehliesst, nachdem man vorher auf dessen Boden Chlor- 



im tfirs 1857. 

Verzcicliniss 



(Fortsetznng). 

Tragopogon pratensis L. Rolhenhauser Wiesen Mai 1843 CA. 
Roth). 
orientalis L. Bei Kaaden an Wegrandern 2. August 1855 (A. 
Roth). 
Pirris hieracioidcs L. Lichtenhof bci Eidlitz 15. Juli 1853 (A. 

Roth). 
Leontodon hastilis L. Rolhenhauser Park i. August 1842 (A. 
Roth.) 
« vulgaris. — hispidum h- — I; 

Park und Waldrevier 28. Juli 1845. (A. 
Roth). 
/J. glabra Ms. = Apargia hastilis Host — Daselbst 
(A. Roth). 
axtnmnalts L Rolhenhau<er Wiesen S.-pteinher 1*43 (A. Roth). 
„ (J. pratmsis. Zimenln'i-^ I'ei Piolhniliaiis Seplrniher 

1852. Lichtenlmt' l-ei Kidlilz auf Sumpfboden 
15. Juli 1853 (A- Roth). 
„ y. tcnuifoluisVetcruMinn. Seestadler Wiesen 14. Juni 

1851 (A. Roth). 
Ctrhorhnn Intybus L. Rolhenhaus an Weg- und Feidhindern August 

Arnos!r\* pusMa^trtn. Auf Stoppelfeldern hinler Oberdorf gegen 

die Hammermuhle 22. Auuii>t l>.»<> I A. Roth). 

Lapsana communis L. Rolhenhauser Park 28. Juni 1842 (A. Roth). 

Centaurea maculosa Lam. ll(,lhrnhou.sor Park Jul. 1-45 (A. Roth). 

Scabiosa i. ?«■ Wemgarten auf Ackerrandeni 

24. Juli 1843. Am heiligen Rerg bei Kaaden 1. August 18oo 

imi 1842 (A. 

phrygia X Auf den Rolhenhauser Wiesen 4. August 1843 (A. 

, fl , R Vimora Auf der kleinen Wiese am Ziegenherge 
iS47CA.Roth) 
Willd. Im sogenannten alien See be. Kommotau IW. 



Centaura niyresccns Willd. P.ei l-'ranzenshad (Weicker). 
Jacea L. Rothenhauser Park 18. August 1842 (A. Roth). 

„ £. pratensis. Auf den Rothenhauser Wiesen 1. August 



wiesen bei Rothenhaus 
Car/ina vulgaris L. Rothenhauser Park 1. August 1843 (A. Roth). 
Lappa tomentosa Lam. Rothenhauser Park 7. August 1843 (A. 

minor Dec. Rothenhauser Park am Rande des Schlossteiches 4. 

September 1845 (A. Roth). 
major Gartn. Im Rothenhauser Park 26*. August 1850. Hinter dem 
Weingartner Wirthshause 5. September 1S55 (A. Roth). 
Crepis succisaefofia I"au.srh. Rutin i - i \\ esen 10. Juni 1952 
(A. Roth). 
paludosa Moneh. Rothenhauser Park im Rohrgriind 21. Juli 1842. 
Im Teltschthale Juni 1843. An .haus 16. Juni 

1851 (A. Roth). 
virens Vill. Rothenhauser Park und an Wegrandern gegen Gorkau 
August 1845 (A. Roth). * 

„ /?. agrestis. Auf Aeckern und besonders am Wegrande von 
Ilannersdorf gegen die Siegertische Breltmiihle im 
Teltschthale 2. Juli 1852 (A. Roth). 
tectorum L. Rothenhauser Wiesen 31. Mai 1847. Auf Gartenniauern 

bei Kommotau 6. Juli 18.15 (A. Roth). 
biennis L. Auf Rothenhauser Wiesen Juni 1846 (A. Roth). 

„ a. runcinata. Rothenhauser Park zwischen den zwei 

Rohrteichen 4. Juni 1852 (A. Roth). 
rhoeadifolia MB. An! rig des Brtlxer Schloss- 

berges 18. Juli 1850 (A. Roth). Bei Teplitz 1853 (Winkl.). 
(Fortsetzung folgt.) 

Vereine, ftesellschaften und Anstalten. 

— In der Jahresversammlung des zoologisch-bot an isch. 
Vereins am 15. April wurde die Sitzung von Director Prof. Dr. 
E. Fenzl mil Ergebnisse 

des abgelaufenen Vereins* duo in ^edi-anyler Kiirze der Plenar- 
versammlung vorloifte. JVaeluh m er die erfreulirhen Ports, hntte des 
Vereins nach jeder Richtung beriihrt hatie. iv.hr I.- er brsouders eine 
Art der Vereinsthatigkeit, namlich die Betheilung der Lehranslailen 
diirch Naturalien. ais besonders erl _r« i< b end inrcgend an und 
sprach nebst dem warmsten Dank i . „j,.|, hicbei 

bethciligten. nor-h die Hruariun- aus. .las, am-|, in Zukunft diesem 
[i;itriotischen Zwceke , wHcher d^r u i»beiri*'iWn hun-xu\ un>eres 
Nalerlarules zu Gate k.m.uil, >ul, muiiHci^l Vi.-le .tern \Virken dicser 

Herren anschlie.vscnmbj.-en. Die \\i» n>chaftlichen \ orlra«.-e 1 i 

Juratzka mit einem Beriebte fiber ein fur ,h«- fU,n\ \ieder- 
Oesterreicl.s und ein fur jene Dal ... Vi < t . rsU .,vs 



171 

bezeiehnelo or *las selleno C. cttrniolfc-um. v» olrlirs Fr. v. Tessedik 
in der ,VoraIpe u bei Hollenstein n n i a ti u ml imi hal und besprach 
dessen geographisehe VerbroiMing. so wie die es von den iilui-eii 
Cirsien auszeichnenden Merkinale. — AIs das zweite nannte °er 
C. siculum Sprgl., welches or olino Nanien in doni Xachlasso dos 
Professors Petter aus Spalato fand und welches bishor bios in 
Sizilien vorkommend angegeben worden soi. Obuol die von Petter 
hinterlasscnen exsiccata aiiSMhliesslich [>almaticn aio'ohorlon . su 
wiirde er doch das aufgenannte Woiso darunior -efuiidene Exemplar 
nicht weiter berilcksichtigea, wenn nit hi aucfa Visiani in seiner 
Flora Dalmatica ein Cirs. pahistrc rar.lonyisiibia anfiihren wiirde, 
dessen Beschreibunsr so gul auf die \orlie.;eu<ie An passe, dass an 
dor Idenlilat kaum zu zweileln soi. Kr orkliirto dieselhe i in wesentlieh 
versehieden von C. palustre, besprach die beziioiichen Unlerschiede 
und l)oniorkto znletzt. dass Fvemplaro, die or bi-dier (inter dem Namen 
I'unhws Ift/pfwff/fi aus Grieehenland sah, idonlisoli mil dem C. sicu- 
lum seien. Prof. Freiherr von Leonhardi aus Prair , zutalli^ als 
Gast anwesend, bielt, an einen Brief dos Prof. A. Braun in Berlin 
anknupfend, einen langomi Vorlrag, in welehem or seine Ansiolilen 
fiber eine neue scheinali-che DarstelluiiL: <1. r Venvaiidlschafts- 
verhaltnisse der Tliioro und Pllanzen besprach. \ach E. Fries 
Vorgange findet er in cinem Schema, das sich wie ein llamn odor 



historischen Entwii 


.■klungsgang der natnrhi.slori chcii Alien zur iiber- 


sichtlichon Anscha 


uung zu bringon. Prof, von Leonhardi wendet 


seine Methode be 


i zwei der syslematiseh-schvvierigsten Pflanzen- 


gruppon, namlich 


boi don Cladonh-n und Charareen praklisch an 


und theilte zulelzt 




enlhaltenes ahnlieh 




entworfen, dor Ve 


rsanimlung mit. 




n Heriehlo iiber die Yorsainiiilim<»- des zoologisch- 


botanischen Verei 


ns am 1. April < pair. J'>i) hal sich ein sehr 




■ einyoschlichen. Es soil namlich dasolbst (Zeilo 2 


von oben) slatt Tl 


io mas Kolsehy. heissen : T h e o d o r Kotschy. 




l t z 1 1 n <_> der kaiser!. A kaii o m io der Wissensehafleu 




imschfll. Classeam 23. April, iibersendelc Professor 


Dr. Rochleder 


in Prag eine Beihe chomischer Millheilungen des 


Prof. Hlasiwelz 




berichle boslimmt 


sintl. So fiilirl in einer Xotiz iiber die Achillea- 


store Dr. H 1 a s i w . 




Saure, ihren Eige 


ns i:al « n und Verhalle i n; ch violmehr mil dor 


Aconil- odor Equ 


isetsiiure iibereinkommt. Nach einer Entdeckung 


von Professor Ro 


ohlo dor initio! sich in den Fmchlkapseln do. 


Rosskaslanien eine 


eioontluimliche Saure. die v. ahrschoiiilich identisch 




Producte. welches aus der Einvs Jrkung des Acetyl- 


cldorils auf Galluss 


aure horvorgehr. Es ist lib rl nipt vudirsohenilich. 


dass solche, auf i 




Producte desPflanz 


t ileln i - werdt n na< hweis. n I ssen Das Benzo) 1- 


Substitul hat gross 


e Aohnlichkeit mit dew Benzoeharz. 



Bericlitigung. 

In mcinom Anfsnlze : „Ein Auslln- in <lii- t.Ygrnd d<\s JVeusiodlpr- 
Sees," welchor im VI. .labrgange (U*s bolanischen Woclicnlilallrs 
crsrlfu'ii. isl cin unlicbsamer Folder zu berichtigen. 

Irn genannten Aufsalze soil es durchgehends statt : Aygan, 
Oggau heissen. 

Ein<> Im i - \ crclirtoi! \ crlasscrs 

der „Flora" von Wien. llorrn Oborlsmdosuvi -irlilsrallios Neilrcieli, 
braelite niir in Erinnming. dass cine solclio Met-idil idling dnn<vpnd 

Leser urn Entschuldigung bilte, dass diess so spat geschieht. 

Oggau ist cin Dorf am Ufer des Nensieiller-Sms . imovfalir 
f*in»* l»albi> Stnnde nonllicii von Rust. 



Jlittheilunsen. 

— Unter den Auspicien and in (ieirenwarl do SI .. 
herrn von Alert ens ist der erste Sclirill ziir llr« iildiin<r des Karste 
Keschehen and es sind iim :0>. Marz in \n\\ e-enbeit do Podesla. Killer vo 
Tommasini and d - Si itlmltereirnthes , Ritter von Bosizio, die erste 
r.iiaine in den (n-meindebczirKen I'nin ■ : worden. Am 

die Vertreter verschiedener anderer (iemein i ^volnilen der desshal 



..Ztsi-li. 



-, .lessen ilolz 
ubertrifft, trefl'liclie Kohle lit 
mid Werbbolz sebr gescliiitz 
Rindvieh und Selial'o : die Bint 



in den Doi 

hat er schattige Lagen und einea Slandin-l in Hacben etc. A. jilala, 
ist wegen seines laafea • psi blages besonden 

Nieder- und Kopiliul/.betriel.e. -■ -hr aiilzlicb. Das Ilolz isl nit lit so leu 
das der vorliergehenden Art, aber es isl deslo I'esler. schweror mid ; 
der Zuckergebalt i-t starker und tin die l.i. nenzn. bt ist er ebenf'alls 









An Alien, rlii: <n . der emeu I 

iiebt, und treiriiches Nutzholz lietert. — A. saccharintnn 

. - ' -- '• ... • _ ■ : • ■■ ' . . , . _, ,. - I'!,-:.:: 

und Kohlholz liefert. — Zu den Hecken passt A. ojmhis, A. won/anus, A 



Oesterreichisclies 

Botanischcs Worhciiblali. 

Gemeinniitziges Organ 

Botanik unri BotaniUr. Gartner, Oekonemeii, I'orsl manner, 
Aerzte, Apothekcr unci Techniker. 

WieiM8.~JIai 1851. VII. Jain ftrtiig. J\I 22. 



: Arum Dloscoridis. Von S c li o 1 1. 

Miffe!. — Pflanzen-Verzeichniss. Von A. Roth- — Pei 



Ueber Arum nioscorittis. 

Von H. VV. Schott. 

Obschon Arum Dioscoridis in tlem Prodromus der Flora graeca 
seit 1813 angeaeigt worden war, konnte dennoch spiiter die in it 
diemm Named bettachte Pflanze, wegen der Unvollkoinmenhcit der 
dort o'cooliciiiMi !Miii>-iiose. niclit \\ ieder erkannt werden. Erst 1840 
wurdo es durch die in dem X. Volnmen der Flora graeca, tab. 947, 
gegebene Abbildung moglich, eine Vorstellung der Art zu gewinnen. 
All,- in an. h dann Lli.-li die Sneeies unkhir. iudeiu die Spatha macn- 
latu-rarieqatu. welclie als x «..rzu - 1 i. h ai!iiaHnide> Kmnzeirhen iHlm 
musste, aucii beiiimm sfrtium* Blume (Iiumphia I. p. 119, 18.35), 
zu fmden war. 

Ein Exemplar aus sebr altem Herbano. welches in Runths, 
nun dem koniglichen General-Herbarium einverleibten °- 
sich unter der Bezeichnung Arum syriacum (lore r" ■' 
bewahrt findet, wollte so wenig mil dem 1853 von I 
ub.'rbraehtenund in dessen Sammlunii ■ getrnckneler PHanzen d 
unter Nr. 84 vorliudlielien Arum liheremsiuumeii. dass in di 
ver.srhiedenen Arlen, von Avn^n letztere iiberd.ess durch die mehr 
Pun,,,, , 1Jh ,,,,,, j , ,.„!« Fail-uu- der Spatha, der Abbildung 
in der Flora graeca naher kam, Arum syriacum Blume und^mm 
Dioscoridis Sib I h. erkennbar schienen. _ 

Beslarkt wurde diese Meinung noch durch 18o4, vom kaiserl. 
General-Consul. F.eil.errn von Goedel - Lannoy. giitigst em- 



coridis. si/naeum unil j.-ncs di\s rilinsoliiMi Taurus, drei vers 


rhieden.' 






Arum Dioscoridis der Synopsis Aroidearum 1856 mil 




unter audcrem Xamen , wir glaubeu, als Arum spectabile 


begriissi 








iagnoscn 


und Synonyme dicscr drei Alien naclifoloiMi. 






i /., lobis 


posticis oblnsis /. acutis. saene dirariralis. Itastalu'. utrin 


que rum 


petio/is saluratc-cirens. Spalha exlus rin-.ns; lamina orato 


-tan ceo- 



lata, acuminata. 


purpurea, tandem dilute-mu paired, maculis nigro- 






nan conjluenlibu. 


■. ud apirem ttsi/ue can.- persa ; tubus intus albus. 


Spadix spalha p 


Kith) brerior Orai ia pai/ide-parrntia, apice atrfl- 








mia. e basi bnlbaso-inerassata in subulam brevio- 






plermnipte contif, 


ma, basi bulbosa pallida, pasteriora ab antheris 


interstitio pallidt 


• sulcata paulo remain, parites bicycla, roseo- 


purpurantia, on\ 




roseo-purpureae , 


, effoetae loculis atropurpureis . conncctiro {lava. 




inte. Pollen auranliucum Appendix breriter-stipi- 


tata C/a clarae}. 


, stipite conoideo, laeri, nitidulo, pallidiore; data 



sagittata, lobis pc 
dulato-apiculata, 
Spatha extus tin 



ior. Ocaria ex tiridi flaventia, apice 
<o praedita. Organa neutra inferiora et 

i bulbosa incrassata in subulam breviorem 
tela fhtriantia. ex riohir^o terminata- 



priora antherls et orariis rotif.it/ua . posterior a ah antheris per 

spattum paUitie-tlanthtm. brere, rauota Antltcrae luteae in vertice 



onneettrt 






Pollen flarum. Appendix longc-stipitata ('/» 

sfipitc cgtindeoidco. laeri, nth i lv. paltitltcre ; rlara sensim in 
eylindroidea-conoidea, tennis, nigro-purpurea , scabriduta, opaca, 



stipite duplo longior. — Palaestina. 

Synon. Arum syriacum, /lore maculato. Herm. 
(Parad.) Arum Dioscoridis Boiss. — 
Balansa (exsicc.) 
Arum spe eta bile. Folii lamina late - hastata-sagittata, 
lobis posticis recti* I. direryentibus , apice obtusato cuspidutato- 
apiculata; dorso pallidior ; petio/us ad basin usque tin, Us. Spatha 
cxtus inferne viridis , reliqua parte ex purpureo-rirens ; lamina 
ocato-oblonga, acuminata, ad apicem flavo -cirentem fere usque 
tincta, inferne ex toto atropurpurea , superne in disco maculis 
"taunts, saepe eonfluettttbus . marginem I. exitum rcrsus minutis. 
quoque atropurpureis distinct is notatu : tubus in! us rirens. Spudix 
spatha paulo brerior. Ovaria ex viridi-flavicantia l. riretttia. apice 
atropurpurea, stigmate albido coronata. Organa neutr a inferior a 
et superiora conformia, e basi bullosa incrassata in subulam bre- 
viorem I. longiorem terminata. sub bi~tri-cycla. ex albido et rubi- 
cundo tincta; priora an titer is et orariis contigua . posteriora ab 
antheris per spattum rubentem breve remota Antherae rubro-pur- 
pureae. Pollen fhtvum: rubedine conspersum Appendix breriter- 
stipitata i*A claraej. stipite cylindroideo , laeri. nitidulo. pallide- 
purpurascente : rlara subsensim incrassata, conoidea, obtnsa crassius- 
cula, nigro-purpurea. scabridula. opara. sttptte plus i-plo longior. 
Habit, in Tauro Ciliciae. 

Synon. Arum Dioscoridis S c ho 1 1 Synops. 1. p. 9. 
iKotschy exsicc.) 
Sehonbrunn, 15. Mai 1857. 

Mittlieiluugeii 



* Alsine setacea M.Koeh. - Alsine banatica Bluff.— 
Arenaria frutescens Kit. 

Alsine setacea M.Koch (Deulsch!. Flor. III. pug. 287) unter- 
j'egt wohl keiner Frage mehr; nit lit .so sldil es mil don Synoimiini 
m dem angefiihrten VVerke una einigen verwandten, von dieser 
getrennlen Arten. Arenaria setacea T h n i 1 1. Sabulina setacea R c h b. 
Iron. Caryopln/lf.. Fi- i!>21 bildet dieUrform; Koch's Diagnose und 
oeschreiburiif dnrl'le dor tislom-u i,.-.-ln-ii Flbm/i' oiilnoimnen soin, 
«a die fraiuiisisrli n hi l,m i V . • uolcht ich der Gtile d< ^ 
H errn A. Jordan in Lyon verdanke, und R e ieh en ba c lis 



spilz mid der UTiinc Slreifen in <I<t Mitle niinnit kiiuii! 
Theil des - -' osterreichische 

Pflanze fadendtinne Bliithenstiele hat, die Kelchblattehen sehr schmal 
und langzugespitzt sind, der gnine Streifen nicht den dritfen Thoil 
des Blattchens einnimmt und der hautige weisse Rand viel breiter 
erscheinl. Alsine banatica Bluff (iiicht bannatica , wie dentsche 
Botaniker irrthtimlich !>chreihen). untersoheidet sich nur durch weit 
aiisgehreitele , loekeie Uasen hildcnde, aufsteigende, 3— 4bliilhige 
Stengel und breiteren weissen Rand des fang, fas! |ilViemenlormig 
zuge'spitzlen Kelchhliittchens; diese Unlerschiede diirften nur von 
tlem schallijjen Sfandorte abhiingen. 

Bei so bi'v, iiinlh'ii I mslamlen mache ich den Yorschlag, die 
Formen, als: 

A. setacea M.Koch a) ootid. -the und 

/3) oriental i s du- iislenvichische zu bezeichnen, unter vvelche A, 
banatica Bluff, als Spielart zu steben kame. 

Zu A. setacea M. K o c h \\ in! - ' srens K i t. 

alsSynonymegezogen. Ich habe nicht Golegenln-il Kilaibel's Herbar 
einzusehen, lialte iiiich aber an S c h u 1 1, osterr. Flora, wo sie zuerst 
beschrieben win!; bier schon ist .sie von A. setacea M. K o c h, welche 
S e h u 1 1. als Arenaria heteromalla P e r s. auffiihrt, weit geschieden. Die 
Kennzeichen, welche Schull. osterr. Flora I. pag. 667 bei A.fru- 
tescenskii. aniribt: iier Stengel strancharliy. holziy (in der Diagnose), 
die lanzettfornugen. languezoyeii spilziyen kelelihlaltchen gestreift 
(in der Beschreilmtiir) entfernen sie von A. setacea M.Koch. 

Heine Exemplare, die ich zueisl in> Jal.ve 1*2? beim Glas- 
hutlenbad (Szkl.-no ) nachsl Schenmitz iin Honlher Comitat, dann im 
Jahre 1833 ant l'elseti nachst Vers, Ik Iz im Tnnesrher Comitat, im 
.lahre 1846 beim Granzpo&ten Trikulic an derDonau des vvallachisch- 
banater Granzrcgimentes gesammelt, so wie die vom Herrn Professor 
A. Pawlovvski (als A. rostrata Kit.) iuir gel'alligst miigetheilU'n 
Exemplare ans der Hegyallya, Zempliner Comitat, enlsprechen der von 
Schultes gegebenen Diagnose und Beschreibung vollkommen, so 
dass ich nicht zu irren glaube, wenn ieh sie von A. setacea MK. 
trenne und da die Diagnose und Beschreibung von Griseb. A. fah 
cata in der Flor. Rumel. I. pag. 200 genau auf unsere Pflanze passb 
unter diesen Narnen als neuen Burger der ungarischen Flora 
auffiihre. 

///. Alsine Wahlenb. 
Sect. III. Trypkane Fenzl in End. Gen. pag. 964. 
A. falcata (iris eh. Rumel. I. pag. 200. Basi , 
caespitnsa ; raiilibus adseeixlciifibui f/ltihriiisei/lis ; f'nliis nlaberri- 
mis e basi latinre set'tceu-jiiifui unbus. < n> r ninlis. falratis, coiico- 
latis. 3-iterriis imis faxdrulatix : r>?>na coriiiubifornn. pedicel/is <jlarnlw 
loso-pilosiusca/is.rit , t I *u r rib us rah/ri,s laciniis nblo/ign-fancco- 
latis. acuminates, marytnc moubranacos. e.rt( tnnhiis o — 7-nertu^ 
petale late orato, obtuso, cix ungtiiculatopaulo brevioribus ; caps»l ae 



In rupibus ad Thermas Szkleno Comilatus Honth, ad Verschetz 
Comitates Temes, ad exrubias militarvs Trikulii dictas in Danubii 
tractu legionis YaJarlilro - banal icae iego) in Hegyallya Comilatus 
Zemplin (Prof. Pawlowsky) Mai., Jun. 

Die Wurzel stark, holzig, iistig; die daraus enlspringenden 
Slammchen verholzen endlich auch und bilden an iiiohrjahriu-rn 
Pflanzen ein holziges, viell'aeh ver/.weigtes. hin- und hergewundenes 
Gewirre, aus dem sich jahrlich eine Menge von bliihenden und nicbl 
bliihenden Stengelnentwiekelt. Die Stengel sind stielrund, 2— 3" hoch, 
einfach, an der Spitze vielbliithig, mit ziemlich geschwollenen, oft 
roth angelaufenen Gelenken versehen, mit einem kaum merkliohen 
Flaume bedeckt, der oberwarts in kurze driisentragende Birchen 
iibergeht, womil aueh die Dlulhensliele iiml der Grund des Kiddies 
bedeckt sind. Die Blatter lineal-pfriemlich, halbstielig und mit einer 
Stachelspilze, obcn gefurcht, unterseits convex, 3— 5-nervig, sichel- 
formig nach einer Seite gebogen und an der Basis in eine langere 
Scheide zusammeuueu;i< disen. am liande elwas .>charl', sonst kahl, 
die der nicht bliihenden Stiimmclien in ihrem Winkel mit einem 
BlatlerbUschel versehen, die obersten des bluhenden Stengels in 
linienformige , gerade , hiiutige DeckMatter iibergehend. Die Rispe 
gabelig, bis 15-blntlu<>\ <I,t (.raind-standi^e Sind naelU. die zur Seite 
mit zwei Deckblallchen. Die Kelehe eonisch. die Bliittchen langlich 
lanzetilieh, lang zugespitzt, mil 5—7 Nerven durchzogen und mit 
einem weissen Hautrande versehen. zur Idulhezeit abslehend. nachh'T 
le>tsehliesseiid. Die lilumeiibiatter kaum von der Lange des Kelclies, 
eiformigstumpf, mit kaum merklichem .Nagel. Die Kapsel von der 
Lange des lulehes. eilenino'. m sluinplliehe Klappen aufspringend. 
Die Samen rundlich-nierenformig, braun, glatt. 
Lugos, im Februar 1857. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Kolhenhaus und I'mycbuuy aul'-eiuuden worden sind. 
Von A. Roth. 
(Fortsetzung). 
Muhjrdtum alninum L e s s i n g. Rolheuhauser Waldrevier Platlen in. 
IWewald ,ii.,In der Grel.ui.hle 19. Juli 1843. In Gabnela- 
hutlen am Zeebenb.M- Juli 1845 (A. Roth). Prossnitz am 
Hassbera- 15. Juli 1854 (Tscheck). 
Sonchus arvensis L. Auf Aeckern bei Rothenhaus August 1842 (A. 

asper Till Im Rothenhauser Park 1. August 1852 (A Roth). 
olcraceus L. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth). 



Sonchtis oleraceus p. nnninald. Rothenhaus an cullr 



s e n i u s. Rolhenhauser Park August 1842 
Teplilz auf der Stephanshohe bei Schonau 



Prei/anfhcs purpurea L. Rothenhausur Park 8. August 1842 (A. 

Roth). 
Chondrilla juncea L. Rutheniums am Berge .Inn Feiffenhause gegen- 
iiber September 1844. TVplitz auf der Stephanshohe bei Schonau 
3. August 1852. An der Felsenwand der Strasse von Kaaden 
nach Kliisterle 2. August 1855 (A. Roth). 
Taraxacum officinale Wigg. Rothenhaus aUenlhaiben Juni 1843 (A. 
Roth). 
„ „ f. lividum. Seestadler Wiesen 14.Juni 

1851 (A. Roth). 
Hypochoeris maculata L. Auf Petschor Wiesen 19. Juli 1843. Von 
Urisen nach Quinau 5. Juli 1847. Bei Hanuersdorf und Wein- 
garten 6. Juli 1851 (A. Roth). 
radicata L. Rothenhauser Wiesen Juli 1843 (A. Roth). 
glabra L. I in uVtividi- W\ Kmnuiutau Juli 1843 (Dr. K n a f). 
Hieracium Pilosella L. Rothenhaus auf trockenen Hugeln 2. Juli 
1841 (A. Roth). 
„ a. tult/aris Mminier. Rothenhaus Dornerwiese 

15. Juli 1852 (A. Roth). 
/J. robustius. Rutln'nlinuser Waldrevier 22. Juni 
1835 (A. Roth). 
Auricula L. Rothenhauser Wiesen Juni 1841 (A. Roth). 
praealtum K o o h. Bei Karlsbad (W e i c k e r). 

a (lori-miMiM. Eidlitzer Bu>ch Juli 1851 (A. Roth). 
,, p. Baultini. lm Enilii/rr Hi* libusch nachst Kommolau 

25. Juni 1846 (Dr. Knaf). 
„ y. fallax. Kallich hinter den Eisenwerksgebiiuden 5. Juli 

1855 (A. Roth). 
riscidu/um Ta u s c h. Im Rnthei:haiiSi r I'juk Juli 1 - 4+J. lm Eid'itzer 
Busch August 1851 (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt.) 



Personalnotizeii. 



ngst gestorben. Er war 177 



— Wilfond begleitet als Pflanzensam 
englischen Regierung ausgeschickte Expedition 
der nordostlichen Kiiste Chinas. 



Vcreine, Gcscllscliaftcn mid Anstalten. 

— In einer Silzung dor k. k. GeseUschaft dor Aerzlc 
am 24. April, machle Dr. Schroff mehrere pharmakologische 

Mitlheilungen. Eine M i 1 1 1 m ■ ; 1 1 1 ; 1 li betral die mis IIt/osci/<imits->,\nn'i\ 
erzeuji-teii Priiparate, u. z. den bei der Bereitung des Extraeles sioli 
bildeiiden oligen Beslandtkeil, dunn das (lurch Pailimy mil Wasser 
sich abschcidende Iliir/., endlicli das E\lrael. der nach Enlfernuilg 
der beiden ohigen Suhslanzen dutch Eindickung gewonnen wird. 
Das <t\\ ahnle Of] zeiy'le sicli am mei>len uiiksam utid diirf'le daher 
am reichslen an Hvoseyainin scin ; ihm zimaehsl stehi das Extract, 
wahrend das Ilarz w ii kun<r>lr>s scliicu. Iliemnl gali der Yorlragende 
cine Ero'iMi/.unii- zu seineii Iruher verufl'eiilliehten 1,'iilersuchimgon 
iibcr Acouilum und seine Praparate. Die von dvn Eiiglandern \<m 
dem durch M or son erzeuglen Aconitin beobackleten Wirkungen 
sind bei Weitem befliger als diejeiiigon. welcke das mis zu Gebote 
stehende nachGeiger bereitele Praparat bei Sekrol'fs Versuchen 
darbot. Sc h r o f f verschaffle sick nun in letzterZeil M o is o n's Praparat, 
unddiemitdeiiisolbeu an Ivaninclicn ;:niiestellleii Yersuelie zeiglen, dass 
dies Praparat ein von dem Geiger'seben ganz vcrscbiedenes sein 
miisse, worauf sclion seine iiberaus scliarl'e Wirknng anf die Znnge 
mill der Uriz aut' die Schleimliaut der Augen wahrend der Manipulation 



Am 


nitum ferox ai 


aues! 


elite 


nVemiche lassen « 


len V 




ifeln. dass 31 o 






e gen an 


; 


speci 


zu . 


jehen, dass <ii< 


■11 


en In 




i Versuchen 


.aliie 




hlicherenthali. 


i We 


'.''a! 


m 


A.A»th»ra.> 


rfe i> 


Zeit 


en gekannl un 


d ids 


Geo 


en. nil - 


H-cn gil'tigc 


Silks 


unterzog Scbro f 






I'ulersi 






sich 










Aconitin . : 


llirl | 


Pri. 


icip. In Bezug 


a nl' 


das 


Napc-IIh 


l spracb Pre 




Meii 

t ers 




dass 


es v 


om tieu 


ohnliehenA 










illittlieiluiigen. 






-Raffles, 


la A 


rno 


Miist. 


,m 9. Febr. d J in 



pflanze die grosste alter Blumen, sie I • ^'m. Mamm 

sie sich entwickelt. His jelzt waren 

I ■ . . • - . . : - . 

■;• - •- .. • . . ■', -"',' , ; . ;i . ^ . " - 



ISO 

I ii i e r a t. 

Bei dom iMMinslclM'iKlcn licuiiinc <!.t Fnilijalirs-, Carlen- nnd 

.•|,|..-rsrllilit.' rninlrhlrll uir llllli-tlltl loIui'llill'S o;illZ IK'll ClStllir- 

pnp, in Mien (lurch I.. II'. Seidl's Buchhandlung zu bezie- 

Franendorfer 

Cartcn-§eliatK. 

■ . . :,.,, , ! ;! , >, t! ■:■;:.. - _-. •: ' ! !• 

Er Fall rim !■•>•!.. 

'' jwlr, !>au> mill jn!.- lamilir. 

Rl.i.-in zu rni'iH'ii.lnrt 
von I u * « „ F t't r s t , 




tier II an sir an gulf (u-lt'ii't'iilifit. a msquellen kenm 

'■ 

: 



indig abgef 

Unfiling 11 ml dein schnellen Yerstantlniss nur Vorschub leisten kanii. So 
bildet das Buck 

eine kleine Garten-Bibliothek , 

•lie nirgends fehlen soil, wo ein Spaten arbeitel iiimI die Knh.IxM ■fliu-lif 
GarttMis hiiiiil.'i-lt'ach <-: : - Bl'i'k in <!a- 

wir stellen det - - in der nictate" 

i .:.-.._ . ii zu wollen. 

biimeti wt'riisrcii laiitn test Ixst till — ein Beweis, was das Publikum von 



genden 



folgend*en Lieferungen. Der Preis jeder Liefening a 4 Bogen in yross 8" 

U1H sellout VI-:..".-. _ .-- Hill- «4l4P rr 5 V> "SI- « 

' Die Expedition der vereinigten Frauendorfer Blatter in Passau. 

(F. VT. Keppler.) ____ 

Hedacteur uud Herausgeber Dr. Alexander Skotitz. 
Verlnff von L. W. S e i d e 1. Brack von f . t e b e r r e u t e r. 



Oesterreichisches 

Bolaiiisrlios Woclicnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

fur 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmanner, 
Aerzte, Apotliekcr und Techniker. 

Wieil, 4. Juni 1857. VII. Jahrgang. J\° 23. 



Pn;ni/.c!i-V(MT.fic!ini.-s. Von 



Einladang zur Pranameration. 

Da rait Ende Juni der 1. Semester beendet sein wird, so 
ersuchen wir, die weiteren Pranumeralionen bei Zeiten einleilen 
zu wollen, damit in der Zusendung des Blattes keine Unterbrechung 
stallfinde. 

Man pranumerirt auf das „Oesterreichische botanist he 
Wochenblalt" mil 1 11. CM. (2 Htl.lr.,20 .\V,-j auf den gauze!. 
Jahrgang oder mit 2 fl. CM. auf einen SemeMer und zwar lur 
Excmplare, die oleich naeli ihrem Erseheinen frci (lurch die Post 
bezogen werden sollen, bios in der L. VV. Sei dcl'schen Bucli- 
handlung am Graben, Nr. 1122, in Wien. 

Alle Buchhandlungen und P o s 1 a m t e r des In- und 
Auslandes nebmen i I onen an. 

Inserate werden mit 3 kr. CM. fur die gauze Pclilzcilo 
berechnet. 

Botanische Kotizen. 

Von II. W. Scliott. 
Em Ranunculus Gouanu den Boissier uns milgelheiU batle, 
erscbien bei seim tr E nl» iokluBg « von jenem, 

welchen wir imler diesi-m Namen in den Analecten bcschrieben. 
MelujahricTe Beobachtung zeigte dieselbo <;e>ialt der Pflanze und 
ergab cndlich die .Nollmui i^K'-il in ihr «! n e,l.;,n /?. Gowaw H. 
anzuerkennen, milhin den unechten anders zu benennen. 



I'm- die I'iilsclilich Ranunculus Gouani -ciiiinnlc luiminkrl \ nrst h i;to *ii. 

greignel st in, den walnrn R. Gouani genaier zu bczeichnen. 

Ranunculus Gouani. W. Foiii radicalis pafcutissiwi 
pcfiolus brais pilis ap-prrssis dense reslitus. bast vagina lata, breri. 
ionge et dense rilloso-riliata praeditus. Lamina fo I. ambit 'u orbiai- 
lata, utrinque pilis verficaliter exsertis datse-hirta I hirsutula, ad 
struts oiintes macula mini la . pallida - i/ebulosa notata , margine 
patule - hirta , ceterum sub-5-partita , partitionibus omnibus bast 

breriter-atneatis, contiguis squarrosis. exreptis in ft mis biftdis. tri- 
fidis, laciuiis terminalibus utrinque detile breri obtusiusculo auctis, 
lateralibus latere exteriore bilobis. (obis bidentatis. Folia caulina 
plerumque 2. sessilia. foliis radiat Hints similia. fariniis angustiori- 
bus et lateralibus absque dente bilobis. Peduncuhts appress'e-hirtus. 
Calyx pilis longis rertiraliter exsertis de?ise-obsitus. Corolla aurea, 
diametro fere sesqui pollicaris. Nectaria labia breri fornicato, apice 
truncato-rotundato, subemarginato. 

R a n it n c u I n s c ro at i e u s. Stolonifer. Folii radica/is erecti 
petiolus lonijus / it tfissime- , >sus sub terra vagina angusta sub- 
deliquescente, ciliolata audits. Lamina fo I. ambitu r -enifot me- rotu it- 
data, utrinque (supra minus) . pilis rerticaliter-exserlis pilosula, 
ubique viridis . margine appressiuscule-hirsutula, ceterum sub-o- 
partita, partitionibus omnibus modice amends, ap.proximatis, expla- 
natis, exreptis infimis bilobis. trilobis. loins terminalibus tri-, late- 
ralibus bi-dentatis. Folio caulina 2-3. scssilia. foliis radicalibus 
dissimi/ta: inftmum ambitu plus minusre oboratum. subpinnalipar- 
titum, partitionibus elongato -lanceolato - linearibus. Peduncuhts 
apprcssc-pilosus. Calyx pilis longis rertiraliter exsertis dense-obsi- 
tns. Corolla diametro b /t poUicari. aurea. Nectaria labio parvvi 
producto truncato-rotundato praedita. — Croatia- (Planta pedalis 



squipedalis.j 

Eine andere ausgezeichnete Art wurde aus Montenegro zu uns 
ebracht. Audi sie hat Vieles vom Ranunculus Gouani. ruler dt-m 



i Ranunculus concinnatus mag- sie hier diagn 
Ranunculus concinnatus. Folia 'radii -alia tandem humo 
(tccumbentia (sub-3), tandem glabra ta. petiolis basi vagina breri, 
lata, longe- et dense rilfoso-ciliata instruclis, ceterum pilis sparsis, 
longulis ad dorsi basin et in margine obsitis. Lamina fol. ambitu sub- 
rotunda, supra glabra et ad sinus omnes maculata {macula nebulosa, 
paltide-rirentc). infra seats renas pota/ter-pilosa. margine appresse 
ci/tato-pitosa. sub-5-partita . partitionibus omnibus bust brerilcr- 

apice utrinque dente anctis. lateralibus latere exteriore unidentatis. 
Cuulis sub-4-polliatris. ap/iressc spiirsc-pilnsu.- , irtj'erne quasi leriter- 
geniculatus , genirulo kumo appresso. Folia caulinae 1 — 2, sub' 
sesstlta, infima geniculo proxima 7—5-, superior a 3-partita. par- 
titionibus utpltirimnm llneartbus. sis. PeduncuH 
elongati, dense-appresse-pilosi. Calyx pilis rertiraliter exsertis 
longis densiusatlc obsifus. Corolla lutea. diametro pollicari. Petals 



1*3 

lata, basi bretiler-cuneala, apice rotundata. Stamivnm torus tan- 
dem conicus. (inula rostro dimidio breviore semicircinnato attcla. 
{Xectaria cuneiform! lubulosa. labia brcriusculo . apice truncato- 
rotundato, fornicato-incurro). — Montenegro. 

Obs. Calrilale. partitiunibus laminae /hi. magts angustis, 

dentibus acutiusctt/is. rattle terttii. fo/tis canlinis, 

sepalis sparsitts- pilosis , petalortutt colore luteo 

{nee aureo~), a R. Gouani differt. 

Es wird gestattet scin, hoi dieser Gelegenheil cine Ranunkel 

7A\ besprechen, welche vom bithynischen Olympslammend, cine eigene 

Spci-ics zu bilden scheint. 

Ranunculus inops. Folia radtcalia palentisstma, ubique 
pilis longis verticaliter exsertis densiuscule - hirsuta. Petiolus 
2—2*/* pollicaris basi vagina glabra auctus. Lamina ultra medium 
3-partita, l. sub-5-partita . partitiane term omit X-loba, groxse- 
acute- et parce - lobulata I. dentata, lateralibus bilobis, pariter- 
lobulatis l.dentatis, in/erne approximates I. mntiguis. profunde cor- 
datim protensis . omnibus supra ten/tiler sulrato-renosis. (utiles 
ubbreriati, e foliis radical thus ad vedunculum reducti pierumque 
prolati, raro bracteolis basi praediti. bints sufwppasttis. hneartbus. 
angustis. Pedttnculus tandem elongatus , ,5—6-pollicaris . tn/erne 
magis patulo-, superne appresse-ltir.sutulus. Calyx patnle-hrstitus, 
sepalis mux refractis. sero cum petalis, t. past petahirum lapsum 
deciduis. Petala late obocato-cuneata , apice rotundata , neclaru 
squamula majusada apice rotundata. Oraria rostro parum brecwre 
semirircinnalo carottata. — Olympus liithyniae. 
Schonbrunn, 22. Mai 1857. 

Verzcichiiiss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem buhmischen Erzgebirge und in 
derGegcnd von Rothenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

6. Juli 1851 (A- Roth). 
« hirsntuin. = //• cymosum Frol. - An 
" ' de,„V £-«£ 



bei Eisenberg Juni 1846. In alien \\ald- 
wegen bei Hannersdorf 19. .Inn. 1861. 
u-J to „ Knmmotan im Grundthal 7. Jum 



Hinter 

1852. ImRolb 
1855 (A. Ro. ..;• 
pratense Tausch. Im Teltschthale 0. Juni IS44. R.dhru u. 
Juni 1850. Aui Cenrwiescn bei llothenhau* 
Rulh). 



•27. • 



1-51 



Hieravium pratense Tausch. /?. stoloniferum. Auf Bergwiesen bei 
Gorkauer Neuhaus 8. Juli 1851 (A. Roth). 
rulqatam F r i e s. Rothenhauser Park und Waldrevier 30. Juni 1848 

CA. Roth). 
Lachenalii Gin el. Bei Karlsbad (Weicker). 
Schmidtii Tausch. BriixerSchlossberg 18. Juli 1850. Im Eidlitzer 

Busch 2. Juli 1851 (A. Roth). 
murorum L. Rothenhauser Waldrevier Juni 1842 (A. Roth). 
„ /?. sylcaticum Tausch. Rothenhauser Waldreuer 

Juni 1855 (A. Roth). 
„ var. hirsutissimum. Am Eichelberg bei Hauenstein 

CReuss). 
boreale Fries. = H. syhestre Tausch. Rothenhauser Park 

und Waldrevier August 1845 (A. Roth). 
rigidum H a r t in. Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1845 (A. 

Roth). 
umhtli'ituM L. Auf Wiesen bei Rothenhaus 5. September 1842 
(A. Roth). 

LXIV. Ambrosiaceen. 
Xanthium strumarium L. Auf Schulthaufen bei Komtnern 5. Sept. 
1854 (A. Roth). 



Phyteuma nigrum Schmidt. Prossnitzer Waldrevier Juni 1845 (A. 
Roth). 
spicatnm L. Rothenhauser Park und Wiesen Juni 1842 (A. R o t h). 
Campanula rolundi folia L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 
1843 (A. Rot h). 
„ S. lancifolia. Rothenhauser Waldrevier 

20. August 1853 (A. Roth). 
tenuifolia Hoffm. Rothenhauser Wiesen Juli 1853 (A. Roth). 
bononh-Hsis L. Auf dor sudlichen Abdachung des Bruxer Schloss- 

berges 18. Juli 4850 (A. Roth). 
raptiiiruioides L. Rothenhauser Park Juli 1843 (A. Roth). 
Traclielium L. Rothenhauser Park 6. August 1851 (A. Roth). 

j, /?. dasycarpa. = Ctiftim folia Schmidt — Rothen- 

hauser Park unter Gestrauch August 1851 (A. 
R o I h). 
latifolia L. Prossnitz, Hasberg 10. September 1854 (Ts che ck). 
paluin I. Rolheiihauser Wiesen 12. Mini 1*12 (A. Roth). 
pvrsicijnlia I. Im Rniheidnuiser Waldrevier 13. Juli 1851 (A. 
Roth). 
„ /?. eriocarpa. Rothenhaus beim Rohrteich Juni 1846 

(A. R o t h). 
Cerriraria L. Rothenhauser Waldrevier, Dorfbach im Buchen- 
dunkelschlag 15. Juli 1852 (A. Roth). 



1*5 

Campanula glomerata L. Am Waldraml iinti r Sohenrau 5. Juli 1847. 
Am Maierrand bei Hauenslein 22. Jimi is50. Kolhenhnus buim 
Schlossteich unter Gestrauch 10. Juli 1854 (A. Roth). 
LXVII. Vaccinieen. 
Yacvinium Myrtillus L. Rothenhauser Waldrevier 30. Mai 1843 fA. 
Roth). 
ulifjluosinn L. Rothenhauser Waldrevier, Neuhauser Seeheide Juli 

1842. Ochsenstaller Revier , Moosbeerheide 15. Juni 1844. 
Prossnilzer Waldrevier 10. Juli 1851 (A. Roth). 

Vitis Idaea L. Rothemhauser Waldrevier 19. Juli 1842 (A. 

Roth). 
Oxycoccos L. Neuhauser Seeheide Juli 1842. Moosbeerheide 
15. Juni 1844. Prossnilzer Waldrevier 10. Juli 1851 (A. Roth). 
LXV11I. Ericineen. 
Andromeda polifolia L. Neuhauser Seeheide Juni 1842. Prossnitzer 

Waldrevier Juni 1846 (A. Roth). 
Calluna vulgaris S a 1 i s b. Rothenhauser Park und Waldrevier August 
1842 (A. Roth)- 
„ „ {?. albiflora, Rolhenhaus, Dornerwiese und 

am Ziegenberg August 1845. Neuhauser 
Seeheide August 1846 (A. Roth). 
Ledum palustre L. Seeheide bei Neuhaus 1843 (Dr. Knaf). 

LXIX. Pyrolaceen. 
Vyrola chlorantha Swartz. Rothenhauser Waldrevier Juni 1843 (A. 
R o t h). 
minor L. Rothenhauser Park und Waldrevier Juni 1843 (A. 

R o t h). 
secunda L. Rothenhauser Waldrevier Juni 1843 (A. Roth). 
uniflora L. Prossnitzer Waldrevier Juni 1845. Rothenhaus itn 
Authale 5. Juli 1846. Am Dorfbach am Waldrand 21. Juni 1852 
CA. Roth). 

LXX. Mo not rope en. 
Monotropa Hypopitys a. glabra. Rothenhauser Waldrevier Juli 1845 
(A. Roth) 
„ §. hirstihi. Ruiheuhauser Waldrevier Juli 1845 
(A. Roth). 
LXXI. Ebenaceen. 

LXXII. Aquifoliaceen. 

LXXIII Oleaceen. 
Ligustrum nihjare L. Rothenhauser Park und Waldrevier 22. Juli 

1843. Im Eidlilzer Basel, i Juli 1S47 (A. Roth). 

Syringa ruh/uria I liei Rolhenhaus an Zaunen und im Park Mai 

1842 (A. Roth). 
Fraxinus excelsior L Rothenhauser Park und Waldrevier Juni 1842 

(A. Roth). 

LXXIV. Jasmineen. 



Correspondenz. 

— A then, im Mai 1857. Des wohlthatigen Einflusses des 
Sehwelels znr Zerslnrmig il.-r Tr:i u !•* • n kr;i n Uli.-i I habc ich schon 
Iriiher erwahnl. Im vorigen Jahre vvurden gegen zwanzig Millionen 
Drachmen fur die Slaphiden erlost, wahrend in den friihern Jahren 
aus Ursache der Traubenkrankhei! und dor Vernachlassiirung des 
Schwefelns, Hunderle von Familien an den Bettelstab gerathen sind. 
In ganz Grieehenland war dieselbe, nur nicht auf derlnsel Santorin 
und ganz unbedeutend auf der Insel Mylos. Bekannt ist es, dass diese 
Inseln vulkanischen Ursprungs sind und die ganze Insel Santorin in 
Folge eines Aschenregens mitvulkiini.M hi i Knlr. nut der sogenannten 
Santorin- oder Puozzolano-Erde, bedeckt ist und in dieser 
Erde gedeiht der Weinstock ganz ausgezeich.net J denn der Wein 
von Santorin ist der beste unter alien Weinsorten Griechenlands, indem 
diese Kalipflanze in dieser vulkanischen Erde ihre Nahrung findet. Da der 
Weinstock auch auf der Insel Mylos sich in solcher Erde befindet, 
so war auch auf derselben die Traubenkrankheit nur unbedeutend 
zubemerken,somitscheint die vulkartiscfce Erde der Entwicklung des 
Oidimn Tukeri ungiinstig und somit heilkraftige Eigenschaflen zu 
besitzen. — Beachtenswerth sind die Fortschritte der griechischen 
Nation in alien Zweigen und besonders die sich von Tag zu Tag 
ausbreitende Cultur der fruher unwirthsamen Gegenden, denn 
wahrend eines Zeitraumes von 15—20 Jahren wurden Tausende von 
Strecken Landes, die seit vielen Jahrhunderlen unwirthsam, veriidet, 
nur mit Disteln und hie und da mit wilden Oel- oder auch wilden 
Nirnbiiumrn bewachsen waren , nun in Weinberge, in Staphiden- 
rnanzungen, in Oelwaldungen und Maulbeerhaine, in Krapp-Pflan- 
zungen und Garten urngewandelt. Wenn hie Landescullur so fort- 
schreitet, wie selbe seit einigen Jahren begonnen hat, so werden 
sich nach einigen Jahren wenig unbebaute Landereien auf Ebenen 
linden und man wird seine Zuflucht zur Urbarmachung der Anhohen 
undBergenehmenmussen. Besonders ist es die In>i 1 Morea, in der diese 
Kiornf..rtschritte zu beobachten sind; denn der Bewohner dieses 
gliicklichen Landes ist ein Ackerbautreibender; geringere Fortschritte 
machte das Fcstland Akarnanien und noch geringere in dieser 
Beziehung die Inseln des griechischen Archipels, denn die Bewohner 
der Inseln sind mehr der Marine und dem Handel ergeben , und 
Tausende derselben sind Seeleute, die mit ihren Tausenden von 
Schiffen alle Meere der Welt durchkreuzen. Unter den Pflanzungen, 
die in den letzten Jahren einen bedeutenden Aufschwung nahmen, 
sind vor alien die Maulbeer-Pflanzungen zu erwahnen. Tausende und 
Tausende von Maulbeerbaumen und besonders Morns nigra wurden 
in Grieehenland, da sich von Tag zu Tag die Seidenzucht mehr 
entwickelt, gepflanzl und in diesen Tagen wurden 30,000 Maulbeer- 
baume aus Prussa in Kleinasien, wo sich ausgedehnte Maulbeerbaum- 
Plantagen befiuden. nach Allien. iuifBefehl derKonigin von Grieehen- 
land, gebracht und auf den koinuiK-heii I>oim;inen an-epilanzt : diese 



Maulbeerbaumchcn 

liulisclit's Ijaumchen nil Transport ungefahr auf drei Kreuzer zu 
stehen kommt und im sechsten bis zehnten Jahre sind dieselben zu 
schi'meu Biiumen herangewachsen, besonders wenn selhc von Zeit 
zu Zeit wahrend der heissen Sommermonate bevviissert werden 
konnen. Die Erfahrung zeigte, dass nur die Blatter von Morn* nigra 
die Seidenwiirmer, die aller anderen Varietaten abernicht, ernahreii, 
und im Falle selbe aus Mangel derselben gezwungen sind, die Blatter 
von Morus alba oder von Morus babylouira und papyri fera zu fressen, 
krank vverden und zu Grunde gehen. 

Dr. Landerer. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In einer Sitzung des zool ogisch-bota n. Vereines 
am 6. Mai bespraoh Professor A. Pokorny einige Equiseten- 
Formen, welche fur die Flora Oesterreichs neu sind. Unter diesen 
bidimlet'sichjEgwtofiim inundatum Lasch., um Moosbrunn bei Wien 
durch Juratzka ijesamnielt ; cine fast ganz kahle Form von Equi- 
setam arvense aus dem Prater, von Ortmann beobachtel, und eine 
neue Form des Equisetum elongatum, welche der Vortragende als 
pseudo-variegatiiu) iie/.eiehiiet und die H i 1 le b r a n d t in Ungarn 
land. Seetionsrath L. Ritter von Heuffler zeigte der Versammlung 
das englische Prachtwerk : „The Ferns of Great Britain and Ireland. 
By Thomas Moore et edited by John Lindley et Nature Printed by 
Henry Bradbury. London 1855" vor. Auf 51 Tafeln im grussieu 
Folioformat werden die enolisehen Karne in ausirewalillen Exempiaren 
durrh Xaiurselbsldruek dargestellt. Die Vorrede Lin d ley's citirt 
als Muster der angewendeten Melhode das erste mitNatiirselbstdruck 
illustrirle Werk , welches von dem Vortragenden in der hiesigei 
Stantsdruekerei 1853 unter dem Titel : ^Specimen florae krypto- 
gamae vallis Arpasch u herausgegeben wurde. Bekanntla 1 warden 
damalsund so audi in dem emrlischeu Werke noeh irriine und andere 
bunte Farben bei den Abdrucken angewendel, wahrend das spatere 
grosseWerk von E 1 1 ingsha usen und Pokorny ,/ 
plantarumaustriaraniiw durrh die bei weitem le.nere br.ume h.rbe 
cine ifrosserelieutlichkeit der Abdrucke erzielt. Ferner legte Bitter 
von Heufler die seltene Scapania rosacea Nees vor, welche der 
ehrwurdicre Veteran der bohmischen Botaniker, Ph. M. Opiz bei 
Prag gesamn.elt hatte. Mehrere Werke des Letzteren die _ trotz ; ihres 
W.-rll.es tur die „>leneKhiM-he Flora >n ke.ner Bibliothek h.er 
enthalten und auch sonst ganz unbekannt sind, da sie me in den 
Buchhandel abergingen, wurden hierauf vorgezeigt « nd ^ 8 P r0C Jjf 
namlich: I. Naturalientausch. Von Nr. 1-10. Prag 1823-1825. 
H. Xaturalientauseh Nr. It. Prag 1826. II Beitrage zur Na.ur- 
sesrhichte. Pray- tS27. IV. Nomenclator botamcus^ *•***«>***« 
1831. V. BelchrendeHerbar-Beilagel. Band, Prag 1844. Am&Uesse 
oer Sitzung legte der Secrelar Prof. A. Pokorny noch eine von 



1S3 

Dr. Poofs cli eingpganoene Xotiz iiber die selfenc Scapania tyro- 
lettsts Noes und (I;ks none Ortltotrirltum anilticostalVM Sau'lrr, 
ln-ido aus tier Gaminger Gegend gesammelt, vor. Sodann las der- 
selbe noch erne Anspnu-ho an die Versainndung, in u elrher SecrelJir 
<•• 1' ran mi , '|,| |„ Mm Anlrillo seiner Reise auf der „Novara" den 
\rrenismilgliedeni nocli riii lierzlirhes Lebeu old zunill. Die Novara" 
hat bekannllich am 90. April Triest verlassen. 

Jtlittlieiliiiigeii. 

. r.„f~ B f , \? e - , ,? g , en » 1 J e i t de .f im k ' k - Au §rarten in Wien stntt- 



i dem Kondeau stehen, 
l Urkunden herv 



ersten Exei 

gehen^soll. vor 300 Jahren na'ch F.uropa verpilanzt"' 

ZweigenderWiMe'^ ^rTii" 

>\ie dies so ott gesrlnrlit - ihr riirones Huns zu lir-strllen, rine G.-»rlIscliaft 
unier nemiM.ni, • , M 1 , ni|| , k , n _ 

. - -. .. .. 

SJSTCE I ! 1,eehre - Baron ' T "»*""*• 

■ n , . , U,S 3| artin,_ tiuher (,, „ t „ „ i „ „ : • 

:^ie /nl.Unka und CalilWiiien durchsucht, 

— — — -nTlcmcrn hngen. in Frankreidi 



Europn t-i. 
S chwer S n.. -..I. , . !'.'".' ' '" l ".' • «-cl,d, die , 



Butter, ist < 



griin und erreieht ein Gewiclit 






--Irs Pfnnd" Erwlttifi in werdtoi 

nlnse Blahagoni-Aprel. ,1,,; . J^, wje suS 

rucht selbst sus: ' 

Baum, der ein wahres Uiigetliii'm ° Ct ° 

Im-ik lit naiiilicli , die z ' 

halt. Dem Geschmnck nach gleicht sie 

,' : " '*■■■"" ■■ v ' .-v." ^ < u ■.; v;-: ■':"- 

I ifepo afncana, vom schonsten pin 



-hen Erdheeren tragi, eine 



artigenGew. 

- i 
s in Hirer Hem „ Panthers aussieht. 

„..r .•?_ , . e „? e " Qt .? nn ff_des_Weinla»be.< zur Fulhn.o- von Matratzen 

n, einen \\ <» fi ! 1 1, ,, i j^ct, Kiniluv- 

1 1 sell <>> naeh laniren Slieiieii 



Oesterreichisches 

BoUnisches Wochcnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik mid Botaniker, Gartner, Oekoiiomen, Forstmariner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



IVicn. 


ll.Junil$57 


.VII.Jahrgang.J|?9-/. 


sii 


\i?rS^ 


~^T 


Mlinlll j.-llrll |>..IMI.Tst;tir. 


lahalt: Arisar 

- Personal 
theilungen. 


a. Von Schott. - 

,t von Dr. Maly. - 


Nachtrag. Vo 

U-M-ilsdiall.'ii 


ii I'rolVssor Hofmann. 
■II. — Mil- 



trisara. 

Von H. W. Schott. 
Wenn o-leich schon seit ohngefahr 1600 die Gattnng Aruanm 

.lurch cine Art, welche CI us i us 1565 aus Lissabon nacli Brl-nn 
iiberraiUelte, bckaniit geworden war, so blieb doch ihre Anerkennung 

Ids zum.lahre 1*10 uuerreicht. Targioni Tozzetti em ic< damals 
in den Winalen des Florentinisehen Museums ihre Selhslsli.nd jj-keil 
und dennochhieltKunth fur nolhwendig, im Jahre 1815neuerdings 
die Gattung zu begriinden. 

Seit dieser Zeit endlich erfnlgte die Annahme der Gattung. 
Arisamm vulgare des Tozzetti erhielt sogar dureh Savi 1816 
in Ari*an,m /.roboscUwu cine Xebe.u.rt. wel.-her >,,.ler nm-n . .-,- 
xarum simorrhinum Durien und Arisarum subexsertum W eb b. 
sich anschlossen. 

Allein die Untersuchungen , welche Iebende und getrocknete 

Exemplare der in verschiedenen Gegenden gesammelten Ansara 

^taltelen, strlllen lieraus. da>s mil diesen wer Arten der \ ormtli 

du Naiur an Ariwh '. - ■ • I— -■ ^ ' '"'>> «' ""< 

idling M,r 163* in Uyplen aulir.-lun, .-.. 



or Azoren, welches wir aus B e n t h a m's Herhar. 
(lurch C a r e w (kotiiiil. englischer Consul) auf St. Michael 1846 
gesammelf. in lyveinplaieii dcr Botanical Society of London keniicii 
gvlernt haben, glauben wir mil <lem Beinaincu ..az-oricum"' am 

rnl>iM~o>!JV.ind vum i''orVe> dm', 'li ,!',. ,\ .■ r l!'i,Vii" U. -i-'.'si'I-iVi in V 11- 
ot-siuidle niochlen wir, dasselbe deraEntdecker weihend, ,,Forbesii" 
nennen und so auch das misskannle Arisarum nulgare dos Balansa 
durch den Namen „Balansanum u anszeiehnen. 

Indem wir demnaeh dieso divi Alien den friiher anerkannlen 

Arisarum Azo r icum. Folii lamina sagittato-el/iptini, 
Inhis pasticis obtusulis bretibus, apice subacuto brevissime apieu- 
lala. Spathae lamina longius-acnminato-acutata, tubo paulo longior. 
Spadicis quam spatha multo brevioris clava tenninalis parvm pro- 
cur cata medio incrassata, certicemobtnsum reruns sen-im attenuuta. 
Ocaria longius stylata — Azorum Insula St. Michael. 

Arisarum Forbesii Folii lamina subsagittato-cordato- 
rotundata, loins po>ticis roti/ndatu-oiitusafis, apice rotundato bre- 
rissime apiculata. Spathae lamina acutata , tubo paulo brevior. 
Spadicis quam spatha longioris clava tenninalis vix ac ne vix 
incrassata, apice obtusa. Ocaria modice-stylata. — Insula Perpus, 
ad litora Curiae {Forbes). 

b s. Spadicis axis, a basi, punctato-maculato, ex sicco 

Arisarum B a Ian s a num. Folii lamina sagittato-triangii- 
laris, lobis posticis ob tit sis, apice obtuso breriter-apiculata. Spatha 

lamina subobtusa. tubo fere brerior. Spadicis quant lamina pa rum 
brerioris claca tenninalis media inerassata : rerlicent obtusiiiu ver- 
sus subrepente attenuata. 0c aria brevtus-stilata. — Algeria prope 
Mostaganem (Balansa) 

b s Arisaro simorrhino proxhnum. 
Schonbrunn, 29. Mai 1857. 

Nachtrag 

Gebirgspfla^zeli, 

(im „Oesterr. botan. Wochenblatt ." II. Jahrgang, 

Von Prof. Josef Hofmann. 

Ich schrieb iiber Campanula pusilla Hnke. Seite 186: .,Naeh 
mi'inen Beobachtungen, welcbe aber, wie ich gerne eiriramne, niclit 
binreichend zahlreich sind, miissle ich die Kapsel der erslercn (d.i. 
('. pusilla) -■ :.;...- .• von G. W. Bi seh of fs 



Wnrlerbuch der i>rs*li i . igegen die der l«M / 1 . r. -n 

(d. i. Campanula rotundi folia ) e iter mi g. fast kugeliu neunen." — 
Fine lortgeselzte Beobachtung, welche hesouders iui \erllnssenen 
S|ialsommer unler sehr jrimsl iiren Uinstanden gescliah, lehrle mich 
nun, dass die Gestall dcr mil dem Ivelche verwachsenen Kapsel ein 
keiinzeichen biete, welches zur Unterscheidung beider Arten zum 
mindesten eben so gut als die Form der Blume beniilzl weiden 
kann. Wenn ich aber die Kapsel der Einen kreiselformig, die der 
Andern eiformig nenne, so sei damil die Geslall nur >m .\ II ^■••mt-i n.-n 
bezeichnet, ohue nus-.chlie.ssen zu wollen. dass die Oberflache audi 
llervnrrngungen oder Vertiefunaren walirnehmi'ii lasse. Denn die 
kelche beider Arten haben fiinf starkere , in die borsteiilVirmiovn 
Kelchzipfel auslaufende Nerven, zwischen welchen eben so viele 
schwnchore liegen. Betrachtet man nun die reifende Kapsel 
d. h. jene, in vveleher die Samen bereits sich gebraunt 
haben, so zeigen sich beiC.pusilla zwischen den Nerven deutlieh 
viim Grunde bis zum Saume des Kelches lautende Vertiel'uugen, h in— 
gegenbeiC.rolBudi/b/iaerhebensiciibei reifender Frueht jene Nerven 
nur wenig uber die convexe Aussenseite ; bios am Grunde der 
Frueht erscheinen drei Giiibchen, welche den drei Fachern derselben 
entsprechen , und in welchen bei volliger Reife die Kapsel sich 
btl'net. Ferner isl bei C. pusilla der Saurn des Kelches dein Uuifange 
nach weiter als die unleieu Tiieile und dalier uber diese hinaus- 
ragend, was bei der Andern nicht eintritt, bei welcher der Kelch- 
ppm fast etwas eingeschnurt ist. 

Noch war mir ein anderer Unterschied auffallend. Bei Cpusilla 
I'cnierkte ich an einer und derselben Pflanze einen oder uiebrere 
Bliithen tragende Stangel und daneben einen oder einige Triebe 
»los mil einem Blatterbiischel ohneSpur einerVerlangerung 
•lesselben zu einem spater blumentragenden Slangel. )>agei>eit land 
ich bei C. rotundifolia haufiV Seitentriebe , welche zu spateren 
lil'iilieiKstenoeln naebu uehsen,\laher sie auch eine lange Zeit (von 
H'l-.le Mai bis September) bliihend getroffen wird. 

In Nummer 25, Seite 194, bemerkte ich zu der Form Campa- 
nula pusilla umbrosa: ,. Diese Form enlspnclil am meislen der 
Besehreibung von C. pubescens Schmd., nur Koch's Bemerkuno-: 
f»ta usque ad larinias raliris pilis breeibus hirta. pa<si nut meme 
Pflanze nicht. Doch zweille ieb nicht . dass die Schrnidlsche 
I'ilaiize hier ein/.ureihen set."' Ich hatte damals noch keine Pflanze 
ilieser Gestall owrhrn Nun aber land ich s.dehe am Brennergebirge, 
allein ich muss bekennen , dass diese. welche nach dem mir zu 
Gebote stehenden liesclireibun^eiL die echte Campanula pubescens 
Schmidt Fl. bohem. ist. mil der vun mir b.-schriebenen Campa- 
nula pusilla umbrosa sich nicht ver in gen hisst. sondern als e.ne 
eiyene Abarl der Campanula pusilla erscheint. ueiiu anders die 
Hiblnno- des Kelches mil der Kapsel ub-ichlunnig i>t mir jener. welche 
'he C pusilla auszeichuet, was ich bei dm am Brenner gefundenen 
Fvemplaren e. da ich keine m-reUs reilcnde 

Fruchte antral 



ics zur Erganzung und the 
Aufsatzes. 
n, 26. Februar 1857. 



Des Herrn Sectionsrathes Ritter von Heuffler's Collecte fiir 
Dr. Maly nimmt eincn erfreulichen Fortgang. Die „botanisehe 
Zeilimy-woisl in ihren Nmnmrrii 17 und 21 an riiiirrlanfenen lieitraoen 
16 fl. 90 kr. aus, darunter vier Thaler von der riaturforschenden 
(.'(•scllschai'l in Hallo. Diesom .lournale schliesst sich in ohrenvoller 
ncshclmiio", einem deutschen Bolaniker in seiner bedran<>ten Layo 
Hilfe anoedoihen zn lassen, unsere alteste und gediegonsle bntan. 
Zeiisclirilt , die ..Flora - ' preiswiirdig an. Die Redaction dieser in 
Regensburg erscheinenden Zeitung erklart sich in ihrer 15. Ntunmer 
gb'irhfalls hereil zur Kmnl mji dime mid Bolorderung von Beitragen, 
ja der gelehrte Redacteur des Journals, Professor Dr. Furnrohr, 
Director der konigl. botanischeu (ip.sellschaft zu Regensburg eroffnete 
selbsl dieSainmlung mit einer freundlichen Spende. Urn endlich das 
U'laurilulium «! t deulschen botauischen Blatter zu schliessen, so hat 
auch die „Bonplandia" in Nr. 7 L. v Heuffler's Aufruf ihren 
Lesern mitgetheilt. Inzwischen sind zu Folge eines Schreilums des 
Herrn Dr. Maly vom 4. Mai directe an ihn eingelangt. Von Sr. kais. 
Hoheit dem Herrn Erzherzog F r a n z C a r 1 50 fl. — Von dein Herrn 
Landesoeriehlsprasidenten E. v. .losch und Herrn R. v. II em pel 
in Klagenfurt 15 II. ? zusammen 65 fl. — Bei der Redaclion sind seil 
dem 26. April nachl'olgende Betragef eingelaufen : Vom Herrn *Prof. 
J. Hofmann in Brixen 5 fl. — Vom Herrn Regierungsrath Dr. Job- 
Springer, Prof, in Wien 10 fl. — Von Herrn *Franz Josst, 
Obergartner in Tetschen, 5 fl. — Von Herrn *Heinrich Reichardt 
in Wien 2 fl. — Von Herrn *Dr. Bruno W o h I m a n n in Wien, durch 
Herrn Dr. Carl Fritsch 2 fl. — Von Herrn Dr. Furnrohr, Prof, 
in Regensburg 2 fl., zusammen 26 fl. — In derselben Zeil siod in 
d«-r Bui-hhaiidluuy des Herrn L. W. Se id e I eingeflossen: Von Herrn 
♦Moriz Weill of in Wien 5 fl. — Von Herrn Dr. Rollet in Baden 
5 fl — Von Herrn *Vincenz Schrameck, Oberapotheker der 
Bsrmherzigen in Pressburg 2 fl. — Von Herrn *Dr. Ignaz Tonia- 
schek, Bibliothekar in Klagenfurt 2 fl. — Von Herrn Carl yon 
Littrow 5 fl. — Von Herrn E. H. 10 fl. — Von Herrn *Dr. Hein. 
Wawra, Marine-Oberarzt, 5 fl. — Von Herrn *Dr. Ign. Poetsch, 
Suftsarzt in Kremsmunster, 2 fl. — Von Herrn *Dr. Carl Schie- 
derma yr in Kirchdorf 2 fl — Von Herrn Baron H. 5 fl. — Von 
Herrn Franz Guth, Hochwurd. Director an der Hauplsrhule t» 
Horn, 1 fl. — Von Herrn *I)r. Josef Standth ar tner, Primarartl 
in Wien 5 fl. — Von Herrn Lefevre 1 fl. — Von Herrn Ministerial- 
rath Xadherny 10 fl. — Von Herrn F. W. b. in Prag 10 fl. — 



108 

Von Herrn Prof. Emmerich in Meiningen 1 fl. 30 kr. — Von 

lli-rrn rro lessor Dr. Sendlner in Miinchen 5 fl. 40 kr., zusauimcn 
77 11. 10 kr. CM., also im Canz.-n 184 II. 40 kr. , was mil don in. 
|m,|;iiiiscIhmi Woehonblalle Xr. tl> ausorw iesenen 905 fl. 30 kr., zusam- 
men den Betrag von 1090 fl. 10 kr. erreicht , der his nun unserm 
verehrten Freunde Dr. Maly zugeflossen ist. Wir hoffen noch ofler 
(iclcoeiilicit zu hahen, die Liste der Theilnehmer an obiger Collecte 
vervollslimiliiren /.u kimnen. S- 

Wien, 31. Mai 1857. 

Verzeichniss 

derjenio-on Pllanzon. die hislier in deni Indimist lien Kiv.-rhirife mid in 

derCegend von Rothenhaus und Cniijehuug an iiiel uiuic n worden Mini. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

LXXV. Asclepiadeen. 

Ciiimiichum Vincetoxicum R B r. RothenhauserPark und Waldrevier. 

Juli 1844 (A. Roth). 

LXXVI. Apocyneen. 
Vinca minor L. Rolhenhauser Park Mai 1843 (A. Roth). 

LXXVII. Gentianeen. 
Monitnilhcs irifuliuta L. Rolhenhauser Sumpfwiesen Mai 1844 (A. 

Roth). 
Sneer tia perennis L. Auf einer Moorwiese bei Gottesgab 29. Juli 

1844 (A. Roth). 
(in> liana germanica VV. Bei Carlsbad fWeicker). 

Amarella L. Pro>suilzer Wiesen 24. Juli 1851 (A. Roth). 
obtusifolia VV. Bei Teplitz 1852 (Winkler). 
Enjthraea Centaurium P e r s. RothenhauserPark und Wiesen August 
1844 (A. Roth). 
umbellata Fries. In Wiesengraben bei Pillna 18. Juli 1860 (A. 
Roth). 

LXXVIII. Polemoniaceen. 

L.WIX. Convolvulaceen. 
Contohulus sepium L. Kontmerer >Veu ieseu an Cestniueli 27. Juli 
1850. Saaz im sogenannten Rain unler Weideng*bte<* 4. Juli 

arvensis L. In Feldern bei Rothenhaus Juli 1843 (A. Roth). 
Cusruta europaea L. Roihenliaiiser Park auf Cytisus, Galium, Urttca 
etc. schmarotzend Juli 1813 ( A. Both). 

Trifolii Bub iiiy I. Il..llii-idiaii>. Lau-.-!:>ai-kui.->e. aul Tnfulnou 
pratense schmarotzend. 30. August 1853 (A. Roth). 

Epitlujmnm L Rotheuhaiiser Waldrevier im Hau bei der Gotters- 
dorfer Hofwiese 31. Juli 1*55 (A. B o I bj. 

Lpi/hnuu Weihe. filter dunk ""» iSU ^ A 



LXXX. Boragineen. 
Aspennjo procumbensL.TeiplUz inFeldern bei Schlackenburg 16". Juni 

1*852 (A Roth). 
EchinospermumLappnla Leh m. Teplilz auf di-r Sfcphanslmhe 25 Juli 
1844 Briixer Schlossberg 15. Jtili 1851. Bei Saaz 4. Juli 1852. 
Kommotau 6 Juli 1855. Am hellion !!n- bei kaaden 1. August 
1853 (A. Roth). 
deflexum Lehm. Schiimizberg bei Karlsbad 1844 (Joh. Reuss). 
Omphalodes scorpi oides Lehm. Im Eidlitzer Busch Mai 1S44. Bothen- 
haus in einem Sumpf ober der Dornerwiese 30. Juli 1847. 
(A. Roth). 
Borago officinalis L. In derXalie dv< Ei<liilzi i r linsclios 1mm Michanilz 

auf einem Feldrand wild gefunden 20. Juli 1855 (A. Roth). 
Anchusa officinalis L. Briixer S. hlo-i,,, u 15. Juli 1851 (A. Both). 
Lt/ropsis arcensis L. Rothenhaus in Feldern am Ziegenberg Juli 1842 

(A. Roth). 
Symphytum officinale L. Hannersdorf an Feldrandern 23. August 1851 

(A. Roth). 
Ccrinlhe minor L. Rothenhauser Park Juni 1844. Eidlitzer Busch 

17. Juni 1850. Bei Teplitz 16. Juni 1852 (A. Both). 
Echinm tvlgare L. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth). 

Wierzbickii H a b e r 1. Bei Carlsbad (W e i c k e r). 
Pnlmonnria officinalis L. Bothenhauser Park April 1844 (A. Bo th). 
Lithospermum arvense L. Auf Feldern beim Eidlitzer Busch 17. Juni 

1850 (A. Roth). 
Myosotis palustris With. Rothenhauser Park Juni 1812 (A. 
Roth). 
„ „ /?. laxiflora. Rothenhauser Park 2. Juh 

1852 (A. Rolh). 
caespitosa Schultz. Kommerer Seewiesen 6. September 1851 

(A. Roth). 
si/lrafica Hoffm. Rothenhauser Waldrevier 28. Juni 1844 (A. 
Roth). 

loth). 
1843 (A. 

Rothenhaus, Ziegenberg 4. Juni 1853 (A. 



Juli 1852 (A. Roth). 

LXXXI. Solan een. 
Lycium barbarum L. Teplitz auf der Stephanshohe 9. Juli 1851 (A. 
Roth). 

Solatium ■miiiiatum Rernh. An derStrasse zwischen Saaz und Liebe- 
schitz October 1343 (Dr. Knaf). 
nigrum L. liotiu.uii;, us an niltivirleu Orten 4. October 1850 (A- 



195 

chhrncarpiim. An Gartenn 



ser Wahirevier in jungen Hol/.- 
nburg bei Klosterle 10. Juli 1«50 
(A. Roth). 
Ih/osrt/umus niger L. Am Rothenhauser Orlsplatze Juli 1843 (A. 

Roth). 
Datura Stramonium L. Aui' Lrhmbudiii zwixlicn I'dwitz und Eidlilz 
Juii 1842 (A. Roth). 

LXXXII. Verbasceen. 
Verbascum Schraderi Meyer. Rothenhauser Park Juli 1844 (A. 
Roth). 
Thapsiforms Schrad. Rothenhauser Park 27. Juli 1845. An Weg- 

randern bei Kaarlen 2. August 1855 (A. Roth). 
bracteatum Pers. Am heiligen Berg bei Kaaden CA. Roth). 
Li/chnUis L. Bei Eisenberg in Bilin Juli 1842. Bei Hauenstein 
Juli 1844. Bei Kaaden 3. August 1855 (A. Roth). 
» p. album. Bei Hauenstein 27. Juli 1844. Bei Bisen- 



berg 14. Juh tana (A. Ri 

Rothenhauser Park und in dei 



l Waldrevier Teltsch Juli 
184;} (A. Roth). 
phocnireum L. Rothenbaiwer Park 23. Juli 1852 (A. Roth). 
amropkularia nodosa L. Rothenhauser Park 24. Juli 1843 (A. Rot h). 
(Fortsetzung folgt.) 

Personalnotizeii. 

— Ritter Dr. W. G. Tiles ius, kais. russischer Hofrath, der 
in den Jahren 1803— 1805 K ru s e n s tern auf dessen Reise urn 
die Well begleilete, starb am 17. Mai in Muhlhausen, wo er im Jalir 
4769 geboren war. 

— Dr. G. H e y e r erhielt die Professur der Forstwissenschaft 
an der Universitat Giessen. 

— M. Ritter von Tommasini, Podesta in Triest, hat das 
Ritterkreuz des konigl. griechischen Erloser-Ordens erhalten. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In einer Sitzung der k. k. geogr. Gesellschaft 
am 19. Mai theilte der President Seetionsrath Ha i dinger Nach- 
folgendes mit : 1. h haite ein Exemplar der von der k. k. geograph. 
Gesellschafi . si eitrage an Hu mbolrit 
gesandt. Er schreibt iiber diese: „Die Instructionen der geograph. 
Gest-llscbai'j eiiihait.i.' viel DeJelneinle.s Bei meiner Vorliebe fur 
h"'vpt u;i m e!!. die mich unter Willdenow so viele Jahre ans- 
schlii'ssiiri, beschiifliirt haben. inu>sle die Wiehtiijkeit , die man mit 



I»6 

Recht auf diese Pflanzen legt, mi oh besonders erfreuon. Ich will 

mieli riih ii, da es Andcvi; zu vergossen scheineii , class icli \or 

riiicm halben Jahvhundert die erste reiche Sammlung t ropi <<-h« t 
Kryptogarnen (Lichenes und dlusci frondosi) nach Euvopa gebvacht 
habe, ohne die Filives, deren wir iiber hundert Species boschrieben. 
haben wir, Bon pi and und icb, bios an Pilzen, Lichenen und Mitsci 
/rondo*! der Aoijiialorialgciivml iiln-v 2 Mi Species in imserer Synopsis 
bekannt gemacht, ja die Aufmerksainkeii aul'das niclil zu etuavleiide 
pflanzengeographische Factum geleilet, dass mit Europaisclien e-nnz 
identische Speeie>. Sph<i</>nn,> (initifhlitun. Xrrhrru rripsa, \\>c!,-rr<i 
pennata, Pol/ji . I!ri/n:n tttrhiihthtnt. lir. roseum, 

Br. natans zwischen' <len Trupen uieli! Idos in kiililcn Gegriidon, 
auf hohen Bergen, sonilevn wie l>r. alhhlinii Lin. in der Ebene. 
in den heissesteii Gegenden am Orinoco lobrti. Meine mile-obvacliio 
tvopiscbe Moossammlung bat schon 1805 so die Aufmerksamkcit von 
Sir William Hooker gefcssclt. .lass seine Heraosgfcbe dor von mir 
mitBonpIa nd mitgebrachten Musci frondosi untordcin T\\A,,Mvsci 

knniscben E\[iO!iilion erscbienen ist." 

ftlittlieiliiiigen. 

— Ein Oeconom beabsichtet in der Umgebung Wiens aus- 
gedehnte Grundstiicke ziir Anlegung von S a f f r a n g a r t e n zu paehten. 
Schon vor vierhundert .Jahren war Wien reich an SalTrangarten, die mit 
deinbesten Erfolge gepflegt wurden. Die Fla'che, welche die jelziire Laim- 

erfrruliehen Bewris nber die sorysame Pllege. widclie in liolimen der Baum- 

schulen neueBaumschulen angelegt und der liir die practi.^he t'nlei weisniiir 
der S<jlinljiio-,Mid hestiiiimle BaumMand inn '20.92O Obslhaume unci «»«"i;* 
Wildhiiume verstiirkt Die Zahl der Ohslhaume in (Jarlm hat sich im Lanfe 
des Jahres 1856 urn 1,006,32.1 Sliirkr vmnchrt - Dpi- Baiimstand an Wegeti 
und Alleen hat gegen das Vorjahr urn 281,418 Obsthaunie und ^7.723 Y\ dd- 
Iniuine und jener an Hutweiden und oden Plalzen urn 163,931 Obstbaume 

m 



Joch der Baumcultur zugewendet 



l /i Millionen Acre- Land ein. In dm let/.leii 
Jahren wurden durchschnittlich 8000 Suronen oder l.2im.»iiH> IMund ln<!^" 
jahrlieh gewonnen, die einen Werlh von einer Million Piaster oder 2'/^ Mill- 
Gulden rbein. vorstellen. 

— Die im Mai in Baden-Baden tagende Versammlung siid- 
«■:.--. : 

wurde Frankfurt am Main erwahlt; der Antrag, diesiiddeutsche YiM-sammlii"? 



deutsche 
abgelehnt. 



Oesterreichisches 

Botanisclics Woclicnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen. Forsfmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



WIen, 


18.Jnnil857.Vll 


. Jahrgang. J\ff 2&. 


sf§ 




l-i^;f| 


"~^ 


lubalt: Aroide. 

- Ueber A 
Von Roth. 


en-Fragment 


SBB 


ott. -Viola Jooi Von Jan ka. 



Aroideen-Fragmente. 




Skizzirt von II. Sebott 




Philodendron (G los sophy I lit m) macro gins 


s a m. 




r. an- 










(iptrtm remits 4 ', > pollices latif inline me talis. Costa crassn 












7ZmunV mem VerSUS arCUatae - ~ C(lraCC,S - (*»'•* " 


<b, /- 


Philodendron (Oliq o phle biuni) Reichenbac 


•hia- 


num. Lamina fol. lobato-hnstttta . bast apertisstme stnuafa . 




terminal! late-lineari-obrerse-oblongo . apice arcuattm subse 




que in cuspideni vix lonyuhnn nnnustato: lulus basilaribn. 


< fere 



airris, a pice rotundatis. triplo quadruj>l<>re brenoribus, line a J /t 
ellipseos cum anttco e.rtus cun/luciitibus Costa a/are rfeliques-cns. 
Venae (in tola /annua) utrinquc solitaria . basiluris . costulis 
loborum posticontm < jitesci It us appruj 'ft tenuis. \ enulae 
— Caracas. (Reichenb.f.comm.) 



angusla secus cos/am /unelis, sinu angusto, basi rotundato. di- 
sfinctis. apice sublruncato latere superior? subacutatis : mi his 
cjusdeini/ue /uteris angustioribits. binerriis, oppositi fatcris duplo 
latioribus quttdrinerriis . omnibus fere a basi ad apiccni usque 
aeqiiilatis : partitidne terminal trapitiformi, bust amenta, apice 
nbrupte subrcctilineo-acutata , apieu/o brerissimo aucta. Costa 
erassa. in apiculum e.rcurrens. Venae nervis subparallelae, remilis 
rarie itnastomosanttbus comitatae. areolas irrvgiilares majusculas 
formatOibm. — Caracas {Reichenb. f. coming 

Anthurium subtril obnm. Vol it lamina sinu amplo ro- 
tundato (petiolari) subtrilobo-cordata. lobo terminals subaequilato, 
(12—13 'poll, tango, 5—6 poll, lato) , apice arcuatim obtusato, 
cuspida/ato. /obis basilaribus ( 5 poll, longis, 4 poll, lads), extus 
lateraliter protensis, divergent ib us. intus seiiiireniformibus, apice 
rolundato retro spectantibus, antico plus duplo brerioribus. Costa 
crassiuscula. Venae (I. nervi) lobi antici sub-5, remotae, patentes, 
in pseudoneurum margini approximatum confluentes ; inter/obares 
solitariae. magis aperte patentes. I inter, linn quasi Inbuilt e lamina 
proferentes) ; loborum postirorum sub-5, inferiores I. inferiores 
rectiusculae, reliquae apice sursum Qlobum anticum versus) arcuatae, 
omnes in feme in costulam ad medium sinum ( petiolarem) denit- 
diitam ronjunrt'ie. exaptis e.rtimis 2bus in pseudoneurum margini 
proximum rum ilia lobi anlict continuum apice confluentes. — 
Caracas {Reichenb. f. ddj. 

Schbnbrunn, 5. Juni 1857. 

Viola (Xoininhnn) *Jooi Janka. 

Von Victor v. Janka. 

V. glaberrima pruinoso-glaiica : rltizoma horizontal?, flare- 
sccns ; folia subeoriacea oblongo-vel ovato-cordata apice obtusiu- 
sciila. margin? subserralo-erenata. Pedicel/i numerosi recti, superiie 
decliuati. medio bibracteolati: he :>eares5 — 8.3 

mm. lonqae 7 mm. lalae acutae I. acuminatae integerrimae I 
dentiriilatae. Calgcis lobi oblongi obtusi. Corolla lilacina fragran- 
tissima; petala lateralia intus papii/os -'jiirbata; calcar uncatuin. 
Capsula trigona acuta glaberrima pendula : valvae dorso maculis 
dilute kermesinis notatae. 

Synon. Viola sciaphila Joo ! 

Habitat in Transsi/'/raniiecolliliu > <aceo-cretaceis ad pagitm 
Kolos-Monostor versus Riikk pr. Claudiopolim sitis. Floret Aprili- 
fructiferam legi 17. Maji 1855 (ibidem occurrit eliam clegantissi- 
mus Thymus pulchellus C. A. M a y e r). 

Anmerkung. Eine der von mir beschriebenen Pflanze sehr 
iihnliche, vielleidit mil .Jcisdhm ideiilisrhe Viola \viich>l audi m 
der Thorda'er Kluft auf Kalkfclson. Diese li.-l mir -i-,m\wuti- 
nicht vor; daher ich einshveilcn u ir diuss bemerke. 



1!>9 

Species pulcherrima, nulli cctcrarittn nisi Violin- uliginosac 
Sehr. paritm simi/is. sal loco no tali., super/in,-, brartcolis /lori- 
busque distinutissima. — V. Patrinii DC. pcliofis marqiiiato-alalis 
etc. differt. — 

Die Pflanze hat friscli erne null'aibmd blaiioniiic Fiirhnng ; ihro 
Uliilhen verbimitm einen imssersl Iml.lielieii. slaiKcn Genioli. Die 
Laubblalter sind feltlich, beinahe lederarlig anzul'iililen. Sie sind 
nur in ganz jungein Zustande ntit sehr kurzen Gliederhaarcn {pilis 
scptutis) spiirlich hestreut. 

Ich benannte sie nach Herrn Professor Doctor Stephen I o o , 
einem <rolelirlen. inn die MaiisimburiitT I 'lora sdir verdiertlrn Manno. 

Bei dieser Gelegenheit will ich nooh einer siebenburgfseBen 
Viola gedenken, die ich fur neu halte , nun aber nichl im Slande 
bin, eine kurze Beschreibung davon zu Iiefern, da mir hiezu eine 
grossere Anzahl von Exemplaren mangelt. Ich sammelte sie auf den 
kahlen hiigeligen mil Stipa junrea L. besetzten Sleppen der Mezb- 
seg bei Fckelrlak. wo sic Finie M.hz xdir \ rrhrritct ist. Sie siebt 
einer klcinen Form von Viola hirtn L lauscheml iilmlich, hat jedoch 
kahle Friichte , wie V. sciaphila Koch, und riecht auch sehr 
angenehm. 

Ich benenne sie indessen Viola gymnocarpa und werde binmm 

Wien, 1. Juni 1856. 

Ueber AnUrosace JPaeheri Leyb* 

Von D. Pa cher. 



Im .Tahrgange VI. 


Seite 107 des ftsb 


iTivi.-hiseho 


II l.otill 


liselimi 


x «\ ui iitMiblaltes lese ich, 


dass Androsace 


Pacheri I 


r. Lo : 




i"meits im Jahre 1836 i 






'•■'•- 




Alpen Lungaus etildmki 


word en sei. Herr Doctor Am 


Inms > 


inter 




* die Entdeckung t" 






n Aus- 


drucke so sehbnen Ail 


Herrn von Gutt 






Wi6 


aus Re ic hen bach's „ 


Flora Deutschlands 






Abl.il- 


dungen, etc halbcolorirb 


e Ausgabe Serie I 




. Tafel 


mxv 


«nd Text Seite 50 ersic 


hllich, "hat schon I 


sie be r ilii 


me Tib: 


inze in 


»len Alpen Steiermarks 


entdeckt und il.r 




n And 






, denn Koch in sc 




Herbar-iName 
*. Flor. Germ. 


"'//.'/.'• .'■"a'i^J .!.'■'" 'mi'.' 




t der Andr 




1 ,///,- 


niana Sieber nicht. Ri 




seiner ..Flora germ 




Leipzig 1830 fiihrt unter 


Aretia glacialis S 


eh lei eh. 


11 .; 


aro-lal 


P auf und als Synon. d 


azu Aret. Wulfen 


















"lumbar l.eziohl. Malv i 


n seiner Flora vo 


i! Slei.'rmar 




fiihrt 


'■"i<: fi flare rubra zu Aiulrosar 
i--ixmh.il als Fundort angibt, hat < 


:■. {vlilfem 




!'i"'"- 




are also Sieber 


der ersle F 


llldrck. 


* dcr 



von Fr. Ley bold in der Flora von Regensb. 1853 Seite 342 unter 
dem Namen Androsace Pacheri beschriebenen und abueliibleien 
Atidrosace, und diese Entdeekunff lain iedenlalls \<<r das Jahr 1830. 

Aber schon Wulfen scheint die Pflanze , freilich nicht als 
Art, wohl aber als Abart gekannt zu haben, dem 
Reichenauer und Flatnilzer Alpen und Valkart bei 
besucht und konnte die dort haufig vorkommende Androsace Wul- 
I'cninna Lit'wiss nicht iibersehen, wie dies aueh, wenn ieh nicht irre, 
in Nic. Tliom. Host, Syn. Fl. Aust. zu lcsen ist und aus Reiner's 
und Hohenwarth's botanischen Reisen, Klagenfurt 1792 Seite 
87 hervorgeht. Wulfen's Flora norica wird uns dariiber sicker 
Aufschluss geben, ebenso kann eine genommene Einsicht in J acq. 
Flor austr. (die mir freilich unmoglich ist), uns belehren , ob 
Wulfen apud Jacqu. Fl. austr. Vol. V. app.pag. 36 tab. 18 die 
in Rede stehende, oder die jet/.t allgfinein als glacialis Hopp e aner- 
kannte Androsace niit weisser oder rulhliehcr Bhillie abijebildel babe. 

Aus dem Gesagten geht nun hervor, dass weder Schreiber 
dieses noch v. Guttenberg sieh riihium konnen. die Androsace 
Pacheri Leyb. Wulfeniana Sieber zuerst enldeckt zu liaben. Das 
erste Verdienst des Unterscheidens als Art gebUhrt jc-denfalls dem 
fiir die Kenntniss der osterreichischen Alpen so sehr thatigen und 
scharfsinnigen, aber uiiuhu -kin-hen Sieber. 

Moge sich also Herr Doctor Sauter als Anwalt des Herrn 
v. Guttenberg damit zufrieden geben, ich meines Theils ver- 
zichte sehr gerne auf die mir erwiesene aber unverdiente Ehre, 
dass eine so sr'h one Pflanze nieiiien \amen trajje, und wiinsche, dass 
der Name Androsace Pacheri L e y b o 1 d fur immer aus den Annalen 
der Wissenschaft getilgt vverde. Diesen Wnnsch kann ieh aber mir 
aussprecbcn, insoweit er mich betrifft, die Regeln, welche die Wis- 
sensehafl fur die Autorschaft in der Pflanzenbeschreibung aufge- 
stellt, konnen darum nicht umgangen werden und wahr muss 
bleiben, was Prof. Dr. Scliur i in iisterr. bol. Woehenblatte .lahr- 
gang VI, Seite 281 schreibt : „dass nicht Der, welcher die Pflanze 
zuerst findel und nicht kennt, sondern Der. welcher solche zuerst 
erkenut und benennt — wohl auch beschreibt und diese Beschrei- 
birag \ eruffentlicht — auf das Recht der Entdeckung Anspruch 
mach.-n kann." 

Tropolach in Karnthen, 13. Miirz 1857. 

Verzeichniss 

derjenigen Pllanzen, die bisher in dem Ixdinii^clicii Erzii-ebhire mul '» 
derGegend von RotfatfabaQg and 1 vvordcn sind. 



(Fortsetzung). 
LXXXIII. Antirrhin 

]l /il ills nc indijl • i L ,■ 

1842. Bei Hanuersdorf auf Waldrandorr 



.\»tirrhi»iiM Orontiitm L 

1853 (A. Roth). 
Linaria Cimbaltuin Mill. 

Schlosses Juli 1842. 

gefunden. (\. Roth 
minor Desf. Rothenhaus an cultivirten Orten August 1812 (A. 



vulgaris Mill. Rothenhauser Park August 1812 (A. Roth). 
Veronica seutellata L. Kommerer Seevviesen 27. Juli 1S50, Rothen- 
haus am Ufer des Scbldsaleiohes 24. Jnli 1851. (A. Roth). 
Anagallis L. Rothenhaus in YYiesengraben 1. August 1813. (A. 

Beccabunga L. Rothenhaus an Bachen und feuchten Orten 89. 

Juli 1843 (A. Roth). 
C'/aiiianlrts L. R<>! h. ii!i;iumt Park und Waldrevier 2. Juni 1844 
(A. Roth). 
„ car. floreroseo. Aufdem Bergabhang gegen Hanners- 

dorf 29. Mai 1851 (A. Roth). 
montana L. Auf dem Grasberge bei Hauenstein 1840 (Job. 
Reuss). 

Roth). 
„ var. albiflora Rothenhauser Waldrevier bei der 

Riesenschiissel 27. Juni 1*.;5 (A. Roth). 
pro-rata L. Rothenhauser Park und Waldrevier 5. Juni 1844 (A. 

Roth). 
latifolia L. Rothenhauser Park Juni 1846. Bei Hauenstein 21. Juni 
1850. Bei Teplitz 16. Juni 1852. Im Eidlitzer Busch 15. Juli 
1855 (A. Roth). 
spicata L. Rothenhauser Park 1. August 1843. Eidlitzer Busch 
7. September 1843 (A. Roth). 

L. Rutheniums an Waldrauderu Juni 1-16 (A. Roth). 
r Park 22. Mai 186*. (A. Roth). 
tenella All. Rothenhauser Park 22. Juni 1851 (A. Roth). 
arvensi* L Rothenhaus in Feldern 26. Juni 1842 (A. Roth). 
rerna L. Zieovnberir bei Rutheniums M Juni 1851 (A. Roth). 
triphijllns L Auf Arckeni bei Rothenhaus April 1849 (A. Roth). 
a.yrc'slis L. Roiheuhaus an cultivirten Orten 4. August 1843. (A. 
Roth), Erdapfelackern bei Kommotau 2. October 1845 (Dr. 

Fricscami Kiial'. EnhinlVIl Ider im sojjenannten alien See bei 
Kommotau 26. Juni 1854 (Dr. Knaf). 

polita Fries. An Gartenmauern, mil A- I 

an Hausern bei Kommotau Juni 1*45 ('Dr. f\ u a i). In culti- 
virtem Gaiienbodeii in Rnthciihau; Juli 1»53 (A. Roth). 



Veronica polita Fries./? glandulifera Knaf. Auf Aecke 
Schiesshausflur bei Kommotau i. September 1844 (Dr. 

Buxbaumii T e n o r e. Erdapfelfelder bei Kommotau Jul 
(Dr. K n a f ). 

hederifolia L. Rothenhaus an cultivirten Orten April IS 



LXXXIV. Orobancheen. 
Orobanche Galii Duby. Milescbauer Berg (Josefine Kablik). Saaz 
im sogenannten Rain Juni 1852 (Joh. Pokorny). Kaaden am 
beiligen Berg 1. August 1855 (A. Roth.) 
Lathraea squamaria I. Rntli. uhauser Waldrevier im Teltsch Mai 

1842. Am Wcornco,.,! .lie Gabrielenmuhle am Waldrande April 

1843. Dei- Gal.rielenmiihle gegcnUbcr am Waldrande 12. Mai 
1852 (A. Rolb). 

(Fortsetziing folgt.) 

Personalnotizen. 

Aime Bonpland hat im Interesse des von ihm begriindeten 
naturhistorischen Nalioiialmuseums in Corrientes trolz seines hohen 
Alters eine neue botftniscfee K\< ■ursiou nacli dem Staate Paraguay 

— Die k. botanische Gesellschaft zu Regensburg hat zu cor- 
respondirenden Mitgliedern aufgenommen die Bolaniker Dr. Kerner 
in Ofen, Dr. La n d er er in Allien und H. W. Schott in Sehon- 

Iiiterarisctie Xotizen. 

— Der Jahresbericht der U. Real>. uic n Sal, burg vom Jahre 
ls5« onthal t ..Rcilraije zu einer (lesdiiehte der bolanischen For- 
schungen in Sal/burg", von Heinrich Reitzenbeck. — Das 
Programm des 0. Gymnasiums zu Tirnau von demselben Jahre ent- 
halt „zeitgemasse Rathschlage beziiulieli der uii^arischen Flora" 
von Theod. Aschner. 

— Ueber L. v. Heuffler's ..I'iiI.t^ii. lumpen uber die Miiz- 
der Verhandlungen des 
as Aprilheft von W. J- 

Hooker's Journal of Botany eine Bcsprechung, der wir nut 
besonderer Genugthuung ttber die Anerkennung der Leislung eines 
osterreichischen Naturforschers von Seite des Auslandes, Nachfol- 
gendes entnehmen : ,,Das ist ein rnerkwurdiges Bueh: es umfasst 
120 reichlieh griullle SciU-n. ucldie aeht der brkannlesten INlanzt'ii 
Europa's behandeln. Der Verfasser hat sieh vorurxU/.j, die Literatur, 
die Structur, die Verwandlselial'len. die Verlheilunir. das Vorkommen, 
die Oertliehkeiten und die Gesehichte der europiiisehen Arten von 
Aspfenium. •■. ■ '-inntn. rir'ulr. Trirfiomanes, t'e- 

trarche, germanicum. I nnln miliaria zu er- 



urtheilen konnen, 



larfy classical) und (iesclnrkle, in der o-anxen Behandlung <les 
Gegenstandes mrlil zu veikmneu, und Alios ist so kunstvoil ge- 
i'iigt, dass die einfaehe Uuhe vines lebeihliekes cine reiche Beleh- 
rung Uber die Literatur der Botanik und der Res botanica von 
Europa aus der Vergangenheit mid (i.-jri'iiwari Iwetet. — Das Ersle, 
was uns in dem Weike uberrascbt . isi die Thatsache, dass diese 
acht Asplenien nicht weniger als bunderl Nainen liaben, wovon 
einer bis 300 Jalire vor Christus zuriickreichl, naiulieli das Asple- 
nhun Trichomanvs. Wenn wir diese ehru iirdiye Art als typisch fur 
die Behandlungsweise des Verfassers annehmen, so Onden wir nach 
den Xanieti zuers! eine kur/.e hiagnose, dann die Synoymik, be-in- 
end mit Mettenius, deren jeder in 
.araraklerisirt wird, vier voile Seiten von 
je 40 Zeilen uinlassend, dann koinmen Citalionen von 24 Abbildunyen. 
beginnend mit F iichs und schliessend mit Ettingshausen's und 
Pokorny's Pflanzen Oesterreichs in Xaturselbstdruck; hierauf 
folgt die Aufzahlung der verbffentlichten Herbarien , hieran reiht 
sich eine Analyse der Formen, dann die Dimensionen sammt den 
Winkeliuessimgon gewisser Xerven : dann folgt naeheinander die 
Physiognomie, Morpbologie. Bioh»gie. der Boden, welcher die Pflanze 
''ervorbringt. die liorizonlale Verbreilung, die vertieale Verlbeilung 
und endlicb irri«re und /.weifelhat'te Xaehriehten in den Quellen- 
werken. — Das Werk enthall ferner zwei Tafeln von Formen des 
Asplenium Adiaiitum nif/rui/i. von den Sporen aller Arten und eine 
sehr nette Erdkarte nach Merc a tor's Projection, auf welcher 
die Vertheilung aller Arten angedentet ist. Fasst man nun Alles 
zusammen, so ist dieses Werk ein werthvoller Beitrag zum Sludium 
der Farnkunde, und es ist sichtlich mit der grossten Sorgfalt und 
tji'iiauiukeit verfasst. Man fmdet darin kemeii Versueh neue Arten 
zu machen, keine Neigung zum I'aradoxen oder Ueberscliwimgliclien, 
es ist ein durchvvegs sti ies Werk (a scientific 

work throghouQ, und wir wiinschen nur, der Verfasser mochle 
seine Eiu-rgiu der Aufhellung weniger bekannter und ausgedehnterer 
Abtheilungen der Pflanzen zuwenden." 

ftlittlieilungeii. 

— Das Doctoren- Collegium der phflosophiscliea facultiit an der 

L'niversiliit zu IV; •: !i;i! nut V*. 31m dm I'i-ti -! ruii eti liir die Sludierenden 

• _ - ' 

steliimg- des K 6 r b e r'schen und V. F r t e s'sdieti Systems der Ltchenen' 
verian^t. Der Preis fur die beste Losung dieser Fra 



Dr. Kerner di mil. die von .1. R a v ■■ r in. Srhousse 

(l.-s y.oi.li.iMfsdi-botanischeu Vereines in Wien angere»-teu .. 
aus dem Pflanzenreiche an den Geslnden dor Donan" lust vol slandm au- 
:ine Wohnutig der duivh line ;i o>«i f/.cu-hriolf \ (■<•(■- 
"nsel gegen . _ 

gang der Vegetation zu verfolgen. Da 

des Herrn Erzherzogs Palatin Joseph 

on Gewfiehsen dortbin verpflanzte, von denen sogar einige, 

ide solche. hei denen man es am wenigstm o-lauben sollle. 

Zustande. Die mannigfaltigen mid eigeiilhi'unlichen Terrains- 



u nd zwar ge 



verba Unisse der 






: 






■hrreichen Ver- 


gleuhungei) des 




Vegetati 


on (U'li A 








die Zeiten der E 






Pflanzenar 










Peslh nut der 








eiitfaltete Alyssi 
hingegen auf de 
bleibt indess nic 










Marz die 


i 




bei Pes 






April. Dieses x 












so dass an dem 


- 




viel 


friilier. 


andere wieiitM' 


viel spfiter zu 




nen, als 


, 




ren. Die 


rr.a.lir -UnilH 



i dem eigenthiimiichen Verhalten der Bodentemperalur der 
Sandhaide zu siuhen. inshesondere in den enormeu Sdiwankungen derselben. 
So zeigteam 80. April die oberste Schichteeines mit vvenig Humus gemengten 
Sandes in einer Mulde. narli riner seit Sonnenaufgang dauernden Insolation 
um 8 U. SO' Morgens + 7".2 R., urn 10 U. V. aber bereits eine Temperalur 
von + 34*. * R. Die der v wrerden BWi 

dailiiK-li nicbt im Geringsten afficirt und zeigen bei der grossen Hitze 
dieselbe Frische, wie bei den niedrigen Temperaturgraden ; Hire Yegela- 
tion-pbasen IoIl-t-ii <r.-wohi>lieli S:-!ir r »s< !i ; ul einaiider. und nicbt selten 
|i :! d (t mm Til,!/,!;, u.klie das Stadium der Bliithe aller Phasen in einigen 
Tagen durcbleben. 

— Ein franzosischer Missionar schreibt, dass man in China 
stets mit sicherem Erfolge gegen die Wasserseheu eine Handvoll znrjcr 
Zweige einer dort hiiufig vorkommenden Polyyala in Wasser koche und den 
ausgepressten Saft den Kranken gebe. 

— Arena saliva auf diirftigem unfruchlbaren Boden in A. fuinn WJ 
letztere auf frucbtbarem Boden in A. saliva zu umwandeln, ist in En"!;"" 1 
bios durch Samenregeneration, ohne klinstliche Kreuzung des Pollens 

der Gruftcapelle des Hildesheimer Domes, der die Legende, die sie in llie 
Zeiten des Griinders Ludwig des Frommen vcrsrlzt , ein looojahriires 
AUer zusehreibt. Urkundhdi -teht aber test, dass beim Wiedei 
niedergebrannten Domes in der Mitte des II. Jahiliund.it- die V 
piner Wolli Uanelle „„- - 



rn D. K-f in K. : ,,AIIes gut." 
usgeber Dr. Alexander Skofitz. 



Oesterreichisches 

IBotmiisches Wocheiiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmanner, 
Aerzle, Apotheker und Techniker. 

WleiMS-Jnnl 1851. VII .Jalirgang ,Vg(8, 



Inlialt: Pflanzenskizzen. Von Schott et Kotschy. - Zur Pflanzengeo- 
mber. — Egyptisches Brot. V 
Von Roth. — Mittheilungen. 



graphic Von Hinterhuber. — Egyptisches Brot. Von Dr. La 
Pflan 



Pflanzenskizzen 



Polygonatum cilicicum. Caiilis anyulalus 
Folia alter'na, semiamplexa, oblongo-etliptica, apicem , 
rersus Icritcr-auaxstata. supra larte-riridiu. sub/us glauuu, «..,.»- 
< pi c glabra. Fed aural i 2-1. plurillori? gtahri. Pvrigomum 4 o 
linens longun, t.,'„ ,„/.,/ ,, l, > P '1,1 > W« "><>«> /"^ 'V'" 



Filament a 
to accreta. rcliqua e medio 
n Tauro CMit 



tepalis v.rtrrio! thus apposita fen 
3800 ped. prope Giil lek 

Veronica (C hamae dry *) dichrus. RA« 
culosum, ramis novellis prostratis. dmsis. at folia et M"^" 1 

; ,, ..:-■..■ ■ > ■ ■■• - ■ - * ;. 

iufnna zuhspathulrjo-ohurata. in peUolum fen n, ■■ ■ 
"* -~"- qn 



ut bracteae et 
us. Bracteae elliptico- 



,. et ultra. Pedun* ■ 

tscale-pi/osus, park 
itae, obtiisithw. paU 
erecti. Calyx pedirello b 



»06 

inferior a mnnifeste longiora. Corolla erptanata diametro 4—5- 
lineari. twins praecipue apircm partitiomim versus viscide-pilosa, 
intus q la bra, alba cum zona azure a circum faucem radios exse- 
rente. — Habit, in Tauro Ciliciae. 

My os otis am o en a. Biennis ? Folia caulina inferiora 
lanceo.'ata, basin versus anyustata, apice sensint acuiata, supremu 
lata fere rotinrl.-ta basi tessilia, omnia cum came hispiditb 
A/abas/rum rubro-lilacinum. Calyx ultra medium 5-partitits ; tubus 
qlochidibus brevibus densiusrule obsitus ; partitiones tubo plus 
dup/o foTioiores, pilis appressis iliisque lonqioribus erecto-patulis 
vestitae. 'Caroline liuibi lamuae orato-elliptirae , aniluisru/ae ; 
tubus linibum aequans. Faucis fomiecs minutae, prinium luteae, 
demum albae. Plicae tanceolato-lineares, albae. — H ab. in Tauro 
Ciliciae. 

Ob s. Pedicelli calyce breviores, tandem remotiuscuti, valde- 
pa tath's, appresse-liispiduli. 
Schoitbrunn, 12. Juni 1857. 

Zur Pilanzen- Geographic 



III. 

Trotz den grossartigen Fortschritton in dor NaturwissenschaR 
wird man doeli h-i^iHio.s in von das.- ui.-hls s, !i\> ioriuor sei, als 
die Cseheinbaren) GeseUe dor Xatur zu ivgeln. Das alio Spnch- 
wort: „keine Regel ohne Ausnahme" durile hier vielleicht umge- 
kebrt wenlen, indem es mi-s nnr golang, ,. miter don vielen Aus- 
nahmen" zu regeln. Die Gebreehen des Sexual- und Famihen- 
i der grossen 
Mehrzahl Selbstkenntniss und den Ueberbliek erscbueren , umi 
uberhaupt mebr dor abstracton Wi.ssonschnt't als der Praxis dienen 
wiirde. Hier miisston wohl rpeiitaUs die viclen Ausnalimon miter Regel 
gebracht und selbst den Temperatur- und Bodeinui fa il n W* I 
Rechnung getragen werden. Hat die exolische Pflanze, vielleicht in 
wenigen Exemplaren nns erreieliond , .slots den normalen Wuchs, 
gowinut die Wissonscbaft ausser einem neuen Systeme mebr an 
sicherem Halt? Eben so hat man schon — keineswegs mil Gluck 
carpologi sch e Systeme, zu doren Uereebtigung ?ieli viel _ de& 
Guten erwabiien liosse, booonnen. Walirscbeinlieli wird fur jene, 
die nicht mit blindem Glauben ihre Quellen schopfen wollen, da» 
am loiehteslen zu ubersehende und audi dem UnbemilleHen z»- 



kannt, dass ein Naturforscher selbst den Versuch machle, analog 
mit der Classification des Thierreiches die Pflanzen zu siehL-n, 
was mit etwas ia auch ermoglicbt ist. Mit miatterw 



mm 

GehaMosigkeit lasst sich z. B. behaupten, class die Wasserpflanzen 
in or t lie her Beziehung selbsl nach der Tiefe, welelic sic iin 
Wasser einnehmen, zu sichtcn wiiren : I. jene auf nassen Wiesen 
vorkommende, z. B. Poterium, Comarum, Andromeda, Yaceinium 
die Unzahl der Graser etc. II. Sumpfptlanzen, als: Pedicularis />«- 
lustris et sceptrum. Bidcns eennia et tripartita, Gentiana pneu- 
monanthe etc. III. Vi — V tief Ca/itrirhe, llynpurist, Zanichdia, 
Lemna. IV. 1 — 3' tief Atysma. Spanjanium. Hut, anus. Calla. Sa- 
gittaria, Ranunculus Lingua. Polugunum amphybium etc. V. — 6' 
Typha angusti folia et latifolia. llaniiurulas aquatilis etc. VI. — 
12' — 18' Nymphaea alba, Potamogeta, Myriophylla etc. VII — 
24' Nuphar luteum. Daunt isl nun nicht gesagt, dass nicht alle 
diese Sichtungen Ueberganire erleiden, oder nicht dem Kriliker 
gehorige Blossen. wie alle Sichtungen, geben sollten, aber sicher 
ist, dass die Bliithen mid Blatter irn seichteren Grunde kleiner, die 
ganze Pflanze minder iippig wird. Nymphaea alba wird im seichteren 
Gninde zu N. alba var. minor (/? minor Rchb.) Nuphar luteum 
konnte vielleicht mil der Zcit zu V. minimum ^vwonlen sein. was 
ich selbst zu bcobachten freilich nicht Gelegenheit hatte. 

Versuchen \vi 
durch die Oertli 

Nymphae a s emiap er t a unterscheidet sich von 
Klinggr. (wahrscheinlich iden- Nymphaea alba L. 
tisch mit N. biradiata Sommer- 
auer). 

Von den rundlich-tipf herzfor- Dieselben Blattrippen verliin- 
migen Blatter n ist das unterste gert wttrden sich uie sclmeiden 
Blattrippenpaar in einem leichteo und eine parabolische Linie bil- 
Bogen herabgekrummt , so dass den. 
dieselben verlangert sich sehnei- 
den und eine Art Ellipse bilden 
warden. 

Der ovale Fruchtknoten Der ovale Fmchtknofen 
ist unter der Narbe stark einge- ist bis gegen die Spitze mit 
schnurt und dasclbst frei von Fn:e!i tW Brit- i n hesetzt and nicht 
fruchtblattern. eingeschniirt. 

PieFruchtist birnfor- Die Frucht ist kugelicht, 

schm alert, und die Narben gedriickt, so dass die Sfarben 

sitzen oben auf. tief in die Frucht eingesenkl sind. 

Die Narbe ist 8—14 strahlig Die Narbe ist 12—20 strah- 

k Ieinbluhend. lig grossbliihend. 

S t a n d o r t : Gebirgsseen, je- S t a n d o r t : Thalseen, jedoch 

doch mit IV. alba L. vorkommend. auch bis zu 1300'. 

Bluthezeit: Ende Juli - Bliithezeit: Mitte Juni - 

Anfangs August. Juli- 



mm 

Nach meiner individuellen Ansicht wieder einmal trotz all don 
vielen Schreibereien eine und dieselbe Art, die sich je nach 
der spateren Entwicklung oder Hohe und Lage des Standorles 
modificirt. Spatere Bliithen sind inuner kleiner, verkiiinmcrlrr. 
und selbst die oben angedeulete so genau genommene Blatt- 
rippen-Bildung diirfte ganz natiirlich , und noch mehr die 
Gestaltung Aenderung erleiden. Sie ist wohl 
") a o h 's Nymphaea alba 
p minor. 

Die Oertliehk.'if (veriindi-rte Erde. intensives Licht, Tempera- 
tur) bedingt, oftmals wo es nicht die Krankheit thut, Farbe und 
Form. Campanula patula, in Salzburg und im Lande ob der Enns 
beinahe durchgehends blau, Lichnis diurna roth, sind in Unter- 
osterreich mehrentheils weiss. Einzelne Arlon wechseln mit der 
Farbe an ihrein Standorte. (Gentiana, Hepatica, Allium, Orchis, 
Crocus etc. etc.} Die rothen Aflerbliiilu-n der Hydrangea hortensis 
werden in lehmhaltiger Lauberde (ohne kiinstlichen Zusatz von 
Eisenfeile) blau. Die Galtung Aconitum ainlerl an ein und demselben 
Standorte selbsl die Form der Blatter und Bliithen. So haben auch 
viele Arten eine Form der Niederung und eine Alpenform, letztere 
ihrer Natur nach kleinbliithiger, gedrangter, von intensiverer Farbe, 
sehr oft etwas behaart vorkommend. Viele Beispiele liefern hiezu 
die Composita, unter diesen wieder die Cichoriaceae und Campa- 
naceae. Noch sind die Arten, welche auf Kalk, und jene, wekho 
auf Granit vorkommen , nicht vollig gesichlet, wenn auch 
schon viele Versuche dazu gemacht wurden. Wir kennen wieder 
viele Arten, welche auf beiden Gesteinen vorkommen; sollten nun 
jene Arten, welche man bisher nur auf einem derselben vorfand, 
nur durch die Gebirgsart, nicht etwa auch, oder vielleicht voll- 
kommen, durch die Oertlichkeit in Bezug der Bewasseron? 
z. B. abgehalten werden ? Rhododendron ferrugineum schrieb man 
fruher nur der G ran i t formation zu. jetzl weiss man viele Stand- 
orte auf Kalk. Der arge Wassermangel auf Kalkgebirgen und das 
Gegentheil auf so manchen Granitlagen mag wohl auch einen guten 
Thcil an dem tirtlichen Fortkommen jener Arten haben. Nur recht 

Beobachtungen werden hier griindliche Belehrung geben koinitMi. 
obige Zeilen jedoch, ohne etwa Anspruch auf Griindlidikrit inaclien 
zu wollen, haben keinen anderen Zweck, als dazu anzueifern. 
Mondsee , im Janner 1857. 

Brot der alten Kgypter. 



i egytischen Grabern, 


die in der Nahe der Pyra- 




, mit Ausnahme tier inncbe- 


Hum', kle 


ine Crocodile, verschiedenes 


Gold und Edelstducn 


, und in einem Grabc auf 



gQf> 

dor Brust tier Mumie ein Stuck Brot, das der Sellenhcit halber ike 
Aulmcrksnmkeit Aller , die selbes zu sehen Geleirenhcil fanden. 
erregle. lch hatte Gelegenhoii. cm Muck dieses niton egyplischen 
Brotes zu sehen und ein kleines Stuckchen eiuer Unlerstichuni> 
unlerziehen zu konnen, woriiber ieh inir erlaube einige Worte in 
holaniseher Hinsichl nieinen Freunden und Lesern dieser Zeitsehrifl 
mitzutheilen. 

Dieses Brot bestand in einem l A Zoll dicken Kuclien , hatte 
eine rothbraune Farbe und die Grosse eines kieinen Tellers, auf 
beiden Seiten desselben liessen sich die Eindriicke der Finger in 
Folge des Knetens des Teiges sehr gut unterscheiden. Dieses Brot 
zeigte sich aus groblich geschrottenen Samen , der zum Brote der 
Egypter (lienlielien (ictreide-Nirte, so dass diese Samen wahrschein- 
lich durch irgend eine Handmuhle oder durch Zermalmen zwischen 
zwei Steinen, wie man sich das Mehl in den alten Zeiten bereitete, 
zerquetscht wurden. Auf der Oberflache dieses Brotes liessen sich 
einige weisse Hiilsen ganz deutlich erkennen , wahrend das Brot 
selbst eine tief-braunrothe Farbe hatte. Ob dasselbe leicht gebacken 
oder an der Sonne ausgetrocknet wurde, ist nicht zu bestimmen, 
jedoch aus dem Verhalten einer Abkochung dieser weissen Hiilsen 
zur Jodlosung, durch die sich noch ein Amylum-Gehalt naehweisen 
liess. mochte ahzunehmen sein, dass das Mehl noch nicht der Ver- 
anderung in Glucose und Dextrin unterlag, in die es beim Backen 
ubergeht. 

Durch heisses Wasser bildete sich eine teigige Masse, selbe 
besass den unverkennbaren Geschmack nach Mehl, und auf Zusatz 
von verdunnter Schwofel>iiure entwickelte sich ein deutlicher Mehl- 
geruch. Es handelt sich nun darum, zu constatiren , aus welchen 
Samen dieses Brot bereitet wurde; welches war dieses Mumien- 
Gelreide, das dazu diente? Nach mikroskopischen UntersuchunKen 
mochte ich selbes fur die Hiilsen von Sorghum mlgare oder noch 
wainsclieinlicher fiir die von Triticum Spelta halten. Bekannt ist 
es, dass Sorghum vulgare die e, & tta AfcikM 

ist, und die Haupt-Nahrung der Araber und Abyssinier in diesen 
Samen bestand. Was T. Spelta anbelangt, so war diese Gefreide- 
Sorte die alteste bei den Bomern, und aus dieser wurde a virgtm- 
bus Vestalibus Brot bereitet; man '.'''- I" r 

pium, i.e. mola salsa Ovid. Da man nach Golu m e 1 und V irgii 
eine weisse und rolhliche Art unterschied, so mochte aus der 
rothlichen Farbe dieses eirvptisehen Brotes nbzum-hmen sein, aass 
man sich der rothlichen Sorte bediente. Nach P 1 1 n i us wurde d ese 
G, ttvidc-sorfe die man auch Farra dura nannte, nut dem \\ ci/.u. 
nach dem Fruhuntergange der Plejaden in. Anfange .^r fturm«chen 
der Ariadne in den Sliahlen 
der AbcndMHine versehwand. D i o s c orides nann lc diese Ge- 
treide-Sorte zoo, und Plinius n V S 

omnia ex Oriente avecta, orytae similia. Heut zu Tag ,j rd 
audi von den Redninen und armen Arabern Panicum frnmvitta- 



«1© 

sinica zur Brotbereitung gebraucht. 
<1(mi alien Egyptern bekannt? In dies* 
liess sich auch ein Chlor-Gehalt entdecken , vielleicht vorn Salze 
herruhrend. Was mich anbelangt und in Folge meiner Untersuchun- 
gen halte ich dieses 3 — 4000 Jahr alte egyptische Mumien-Brot 
aus dem Samen von Sorghum bestehend ; und moge es den Lesern 
dieser Zeilen gefallig sein, ihre Bemerkungen dariiber mitzutheilen. 
Athen, im Mai 1857. 

Verzeiehniss 



(Fortsetzung). 
LXXXV. Rhinanthaceen. 
Melampyrum cristatum L. Rothenhauser Park 15. Juli 1844. 



Rothenhauser Park 20. Juli 1843. Unter Gebiisch 
zwischen Platten und Petsch Juli 1843. Eidlitzer 
Busch 1. Juli 1847. Hannersdorfer Busch 20. August 
1851 (A. Roth). 
„ wr. albibracteatum. Hannersdorfer Busch 31. Juli 

1855 (A. Roth). 
pratense L. Rothenhauser Park und Waldrevier 20 Juli 1843 (A. 

Roth). 
sylvaticnm L, Hauensteiner Waldungen 87. Juli 1844. Gorkauer, 
Neubauscr Wald 8. Jul; 1851. Uotlienhauser Waldrevier Dorf- 
bach 11. Juli 1852 (A. Both). 
Pedicularis sylvatica L. Rothenhauser Gebirgswiesen Juli 1843 (A. 



„ § fallax. Rothenhauser Wiesen 13. Juni 1851 (A. 

Roth). 
., y angustifolius Sumpfige Waldwiesen bei Petsch 

im Erzgebirge 19. Juli 1844 (Dr. Knaf). Auf 
Rothenhauser Wiesen Juni 1850 (A. Roth). 
Alectorolophus Pollich. in Geireideleldern am Fusse des Mile- 
schauer Bergcs 10. Juli 1843. Im Gfrtl 
21. Juni 1850 (A. Roth). 
Euphrasia officinalis L. Rothenhauser Wiesen Juli 1843 (A Roth). 
„ « pratensis. Rothenhauser Wiesen Juli 1843 (A. 

Roth). 
„ pnemorosa Rothenhauser Park Juli 1843 (A. Roth). 



Euphrasia stricta Host, Rothenhauser Waldrevier August 1852 

CA. Roth). 
micrantha Rchb. Unter Heide iroftirkengebuwhe ant fan langen 

Berge iiber Kommolau August 1843 (Dr. Knaf). Unler Heidi- 

im Rutin iih .u-. 1 Wald • ei Vugusl 1^41 < \ Roth). 
Odontites L. In Feldern bci Ruii diitzer Busch 

2. Juli 1851 (A. R t h). 
lutea L. Bei Saaz August 1849 (Job. Pokorny"). 

LXXXVI. Labia ten. 
Mentha sylvestris L. Am lifer der Eger gegen Hauenstein 26. Juli 
1844. In einesn Graben bei Kaaden 2 Augu ! 1855 A. Rot III. 
nemorosa W. An ■ lei «.; G ■ ! .11 in den Rolhenhauser Bauinsdiuleii 

August 1847 (A. Rot b). 
sativa L. Rothenhaus, Laugensack an feuchten Stellen 2. Septem- 
ber 1852 CA. Roth). Die iibrigen bei Rothenhaus vorkom- 
menden Menthen, deivu Zalil y.iemlieh gross ist, muss ich, 
obsclion sie von Herrn Opiz bestimmt sind , unerwahnt 
lassen, weil sie mir immer noch nicht klar genug sind. 
Lycopus europaeus L. Rothenhaus ai ten Juli 1843 

(A. Roth) 
Salvia pratensis L. Rolhenhauser Wiesen 11. Juni 1842 (A. Roth) 
„ var. albiflora. Am Weg von Horatitz nach Saaz 

Juni 1844 (A Roth). 
sylvestris L. Bei Bilin Juli 1842. An Feldrandern bei Brttx 15. 

Juli 1851 (A. Roth). 
verticillata L. Bei Teplitz Juli 1846 (A. Roth). 
Origanum vnlgare L. An Wegrandern von Rothenhaus nach Wein- 
garten 31. August 1813. Bei Hauensl in b&nifl 99. Juli 1844 
CA. Roth). 

Park Mai 1842 CA. Roth). 
Rothenhauser Waldrevier 20. 
August 1853 CA. Rot h). 
§ anqustifoliiis. RiMlienhauser Park Juli 1843. 
Bruxer Schlossberg 13. August 1854. Heil.Berg 
bei Kaaden 1. August 1855. An Feldranderii 
gegen Lichtenhof bei Eidlitz 12. September 
1855 CA. Roth). 
Calamintha Acinos Clairv. Bei Tejdilz IM. Juni 1*52. Bruxer 
Schlossberg 13. August 1854. Heil. Berg bei Kaaden 1. August 

Clinopodium ruhjare L. Rothenhauser Park und Waldrevier August 

1842 CA. Roth). 
Nepeta Cataria L. Rothenhaus am Wcg vom Schloss zmn Fabnks- 

hof an der Schlossgarlenmauer 15. August 1843 CA. Roth). 

Gledioma hetlerarea L. R.»lln'uii 11.- 1 I rk I ni 1*12 \. Roth). ^ 
Melittis Mclissoplnjlhttii I lm (iui-Kau.-i Rallisbusch. 24. Jum 1854^ 
CA. Roth). 



»1S 

•um fiHiplcricauIr L Rnllieuliaus an culli virion Orlen 19. 
1849 (A. KollO, 
rpureum L. Rollicnhaus an cullivirten Orlen Juni 1842 



mtimhitum L. Rolhoi 

Jnni 1841 (A. Ri 

album L. [{oll,r.il,;>„s 

(ialfuln'nhni littt'iint II n 

1843 (A. Rotb). 


ihauser Waldrevier, Teltsch und Hegewald 

an Mauern, Zaunen etc. Jnni 1842 (A. Roll.)- 
d s. Rothenhauser Park und Waldrevier fllai 

(Fortsetzung folgt.) 




itlittficiliiiigen. 


- Der Reisend 
den Molukken oder (>slliel 

Gieenw. gelegene sogenan 


e, welcher sich von den Sunda-Inseln nncli 
iit L'i'h-rinn l.imderu begibl. a ( wiihrl auf seiner 



Dieser Berg r 

1600—1800 Fuss hoch kegelformig iiher die Oberfluclie ties Metres. Obschon 
sich auf seinein ;.,-li ■,,!,.„ sd.eint. so rrblickt man auf 

je4er Seite d s vob 1000-1200 Fuss dooi 

mebrere Hidden, aiis denm bestiindig abwecliselnd bald aus diesem, bald 
aus jenem die.ser nntarlichen Schorosl . Lava, Steine 

u. dgl. m. aiiso-rv,,,,,,,, wt . nit .„ . die dm Berg herabrollen und Iheils 

I' vi teckeq L'ngeachte- - 



hen bchomsteine ' _ rosse Ueppigkeit 
1, die den Frenulhn, 

t.gen Buumeii, slots u Al ,|, , 1Illd GraSmi M , ,, 

I 1S1 - ~ **\ "»< ien Gipfels, wie i 

unen Gewande sich dieser Berg for I 
ulinbar 1st, so befinden sich doch wilde i 
' ■ 






lea Sommer und auf ein Iruchtbares Jahr. 1st 
n„L ?■ . lnner . e Jieser Frucht wolkig, feueht und fleckig, so folgt eiiie 

le Furchen, so zeigt du 
E^chefnun 6 Sonne,,h,tze an - In Un S a ™ gibt der Landmann vie] in.t dies* 

_.„ .40.000 Oder 25 Proc, Baden 630 000 

,,;;• -' ' • - < l''7.ouu oder UV, Proc, das Grossherzogthum 

' ll p Mn -;>'• der nahe an 8 Proc, Nassau 62,450 c" 

Proc " Li'Xfmburg 56.000 oder 1 •/. Proc. 
4000, Kurltesseii 3*00, Frankfurt ((>(>,, und Tl.uringeu 311 E 

Bedacteur und Herausgeber Dr. Alexander Sk 
Verlasvon L. W. S e i d e I. l>ruck von C. Ueb 



Oesterreichisches 

Botanisches Woclienblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Bofanik und Rotaniker, Gartner, Oekonomen. Foist manner, 
Aerztc, Aputhekcr und Techniker. 



WleiM-Jnu 185*. 


VII. Jahrg i m S .J\?&7. 


gen iet 


li: 


CM. Oder t Rttalr. WNgr 


|ffi 


Inhalt : Pflii 

flirt. Von 
Gesellsi h 


Von H. Schott. — Aus der G<$ 

. — Pllanzen-Verzeichniss. Von H< 
— Botunischcr Tauschverein.— Mi 


rend von Frank- 
tlheilungen. 



PflanzenskizzeiK 

Von H. Schott. 
■ssante_ iira gestatteten ihro Bliithen in diesem 
Untersucliuftg \m Nach- 

Arum nigrum, Folii viride-petiolati lamina subopaca 

hastato-triangubn is. Inbis /xistiris obtusis I. uciitctlis, cost is tenis- 
que crassiusculis. Spathae tubus oblong us, ex fits riridis, in (us 
albidus, ad onjiriiim a'ropitrpureus ; lamina late-oblongo-oruta, 
snbrepenti/io acutata, profunde-concata , utrinqne ex nigro atro- 
purpurea. Spadix spatha triente brevior. Ocaria pul/ide-rirmlia, 
vertice atropurpurea, stigmate albo coronata. Organa neutra in- 
feriora antheris approximata, tub-4-cyda, (bretiora} basi hel- 
vola, in snbulam palli<! ' •" snperiora ab an- 

theris remota , monocyda, rarius in completc-birgda , deorsum 
carta, basi flaventia. subui'is paltide-purpurantibus. Inters tit ium 
inter antheras et organa neutra superiora {latum, basi violascenti- 
brunneo iinctum. Antherae tertice pallid V- pu rpureae , in feme 
flatidae. Pollen luteolum. Appendix stipitata . atropurpurea, data 
conoidea, tub - "■• ohhisa. UipiU srabridulo plus 

duplo lonqiore, tandem ex odiraceo lirescens. 

Habit, in Montenegro (Fr. M a I y). 

Synon Arum orientate Visiani Fl. Balm. I. p. 185. 
— 1842, 



Am 


m i 


', v zanl 






us.) 


/?/ 


ume (R 


umph. /. 






Titbvr , 














ihidir,, 


s pro 


















Lamina tr, 




Urn 








brevibus. 


si, lis. 


ss« 






'i'rii 


/b//or 


;';;; 




(tarioina) 




is u >,v 








' ' 






' 






„//•/ ,//,■ 








<h 










'»"'" /' r 










*M0tte pa//, 






















laetur 


"'" r 


w> />//,- 


> et in lai 


'"'"' 


;<■ rfm 


■o r 


//•ens, reliqua parte 



lix spatlut duplo fere brevior. Ovaria pallidissime 
specimium riridium annulo anyustissimo. piirpur- 
•e picta, sperimiinnn pnrpureo-pvtiolatorum absque 



Aus der legend von Frankfurt am Main. 



n Beitracr far Ihr botanischcs 
Ihrem Wmische nach Kraften 

•11 (in- siHirjMiehmsteH Beschafii- 



halbe Stunde 1 
bekannten Ge 


:::;:;' 


h von ! 




















^'ZiUa'ii 


'"sil'ir 


ickt mi 




urn! »<>!!„,;* 


neb>l 


Opkrh 


mascife 



■ ■ niirt'ihtM! 



aber selten, Asperula arvensis und Agrimonia adorata. Wie in der 
Folge werde ich Sie in der bestichten (Jegoml nur auf die sellener 
vorkommenden Ptlanzen n n t tin ilvs;i tn machen. Elie wir von den 
Bergen nach dem Dorfe Enkheim heruntersleiiren, zci<re ich llineri 

ich Ihnen aussei Etpiis in /.' ■' u d (>'■.<■, , • i utn. welches 
erslere hinter der Kirche auf einer nassen Wiese und lel/.leres an 
jedem Wassergriihchen vorkommt , nichts vorfiihren. Wir gehen 
desshalb der Chaussee nach gegen die Mainknr zu , und linden am 
Abhange des Waldchens links der Chausee auf einer Waide in 
einigeu Wasserlachen Elatine ahtnaslniw in sehr ausuezcichuolen 

munches ruiniren. \erwiislet sind. [in Vnrbeii>-eben nnisseii wir jelzt 
auf der rechten Seite der Chausee den Wald auf eine kleine Strecke 
betrelen, um doit den schonen Sonrlnts palnstris zu linden. Wir 
uehen jet/.t an der .Mainknr voriiher und fahren hei f'eehenheitn 
iiher den Main, utn den Entensee zu besuchen. Seinen Nameu 
fuhrend von den friiher in ilun ziemlieli haul'm ni.sl mien Enten, hat 
er diese seine ehemalmen Bewohner vum Jahre 1825 an durch 
Hern. Hofrath Meier von Offenbach nach und nach verloren, da 
derselbe in genauntem Jahre Stratiotes aloides in das Wasser warf, 
der sich seit dieser Zeit in demselben so verhreitet hat, dass die 

hier noch einige Exemplare von Alism i pamussifoUum , Utricula- 
ria B remit und auf den daran liegendcn Aeekern Junrus Tena'jeia. 
Von Linderni ■ llmen n-r noch t\cn P!a!z weisen. 

wo ich sie im Jahre is 15 in Gesellschaft uieines Freundes Theo- 
bald in grosser Menge fand, seil dieser Zeil i>( sie yauz ver- 
schwunden. Es scheinl mir, nothigzu sein, einen den im rYulijahre 
1845 gleichen Wassersland zu bekom.nmi. um den Knlensee einmal 
wieder auszui'iillen und den an seinen Ufern wachsenden Ptlanzen 
die utdiorige Nahrung zu geben. Doeh verlasseu wir diesen, mir 
wahrend meinem laii_nahrioru Anfer.thalt in Offenbach sehr lieb 
gewordenen Ort, und steuern wir der Bibeivrhohe zu, allein ehe 
wir fortgehen, nehmen wir noch einiire E\emp!are von Lytlintm 
l'!/ssopi/aiiuiii mi?. Wir belrelen die Bibererhohe auf dec Slelle. die 
die Luhr geiannl wird, und finden hier ausser dem schonen Tha- 
iif'trum Jiiqutiuanuin. Scabiosa .suareofens. Aster Amelfus. Osmunda 
(unnrui. Seseli m/orafum. Scdiint boloniense, welches letzlt-re in 



e Ptlanzen 


. Auf die Bibe 


r. rlii- lie 


hinauf gelan- 


Offenbach 


nach Seligenshi 


nil liihre 


vZ-nZ™ 



zu starken. iWhd.-iu v.ir mis ehia> uvruiil mi 
uns lieirenden Taunus. Frankturt und Offenbach 
I'ohe beliMthtel habeii. treten wir unsern elwas 



in den Hengster an. Ich konnle Sie im Vorbeigehen anf den Plalz 
fiihren, wo ich im Jahre 1841 nnd 1842 Hunderte von Verbascum 
nigro-lichnitis fand , das aber jelzt durch den Wuchs des Waldes 
ruinirt ist. Nur die Folge, Abholzung des Waldes, konnte es uns 
vielleicht wieder bringen. Anf dem neuen Wirthshause angekommen, 
sind wir am Rande des Ilennsters, belrelen i!in nnd finden sogleich 
Isnardia palustris, Orchis incarnala und Oenanthe peucedani folia. 
Mebr in das Innere dieser grossen sumpfigen Wiese gelangt, ersehen 
wir Rhynchospora alba, und /'//> ■Hi, Malaxis 

paludosct, Scutellaria minor. Andromeda polt folia. Erica Tetralix, 
Carex Gaudiniana und li/nosa. Kriophnrum gracile, Polystichum 
crista/iim, in den Wassergraben Potamogeton oblongus und Pilu- 
laria g/obulifera. Ausserdem sammlliche in Deutschland vorkom- 
uiendc Drosera-Syecies, wovon die vierte, Drosera obovala. meines 
Erachlens nach, nicht wie es Koch angibt, eine Form der longi- 
folia ist, son dem ein Bastard zwischen longifolia und rolimdifu/ia. 
Es gelnng mir niimlich unter Tausenden Mm Hxemplaren nicht ein 
einziges zu finden, das cine auso-e|>Hdete Frucht boass, und kbnnen 
wir wohl einerseits nicht behaupten, dass ein Bastard stets unfrucht- 
bar sei, so scheim mir andererseils eine stete Unfruchtbarkeit einer 
bei uns heimisohen Ptlanze ein vollkommener Beweis ihrer Hybri- 
ditiit zii stin. Soil ich Ihnen die hier noch vorkoinmendcn gemeine- 
ren Carices, Junci u. s. w. nennen, so wiirde uns dies zu weit 
fiihren, und wir wollen uns desshalb nach Offenbach, wo wir in der 
Stadt Cassel ein ganz comfortables Unterkommen fur die Nacht 
finden werden, begeben. Am anderen Morgen fahren wir mit der 
Eisenbahn iiher Frankfurt nach Langen. Hier nehmen wir meinen 
Freund. Apotheker Munch von Lauren, kundioer in der hiesigen 

hier gele-jem hori Wal lorfzu err. h n Vu't dem Wege dahin 
finden wir im Walde einen Flat/. .. . , h, ; \vaehsen, 

der aber dnrch dm Anwuchs des Waldo und die leidicre Sense nur 
»'>i-li Pilanzen davon ohne Bluthen und Fruchte hervorbringt. Bei 
Walldorf lindet sick dicht hinter demselben eine sclii'me Waldwiese, 
die mit dem an»renzenden Waldchen cine M (nu »e der lieblichen 
U ahl,nher,,ia hederacea nebst an daran stelienden Eichen, den 
unter alien Umslanden merkwurdioen Sclnvamm Fistnlina hepatica 
birgt; ansser diesen in einigen Torl'gruben in ziemlicher Menge 

ei«««tf*l ! -n Wald zuri.ckzulegen, 

der uns weiter niclits iuetet als <, m^ePyrola- 

Species u. s. w. und kommen so uber Konigstadten, den Schon- 
i'u«-'rhnf nach Astheim. Es bietet uns diese Gegend ansser Mentha 
> und einigen, fur die hiesige Gegend interessanten 
tvH-lieii, niclii.s Be>Mn,ii-ri's. Hei Astheim iinden wir ansser Uippuris 
vulgaris, Verbascum floccosum und in den Wasserlachen , die bei 
uu.slri-tt.Midem Rlieim- zurm kbleiben , Najas minor, nebst einigen 
Potamogetonen. Unser Weg fiihrt uns nun gerade nach Ginhein zu, 



wo wir auf den Feldern und Rheindammen zugleich Euphorbia 
falcatrt, Stachig annua, Lactuca saligna, Rumex 



in dm angrenzenden Altrheinen Villarsia ntjmphoides begegnen. 
Nachdem wir einen ganzen Tag, ohne besondere seltene Pflanzen 
gefunden zu haben, herumgelaufen sind, kommen wir endlich an 
den Platz, wo ich vor mehreren Jahren Scirpus supinns fand , den 
||'I< al.cr IroJz virl.Mit Such. mi nirhl u i.-d.-r zu enlderken im Stande 
war. Die Felder , die wir jetzt durchslreichen, birgen ausser Poly- 
cnnnni) majus und einigen anderen Sandpflanzen, als: Salsola Kali 
P/fittf,7f/t> armaria iiirhts lu^nnders. Spater treten wir aber an ein 
klpnu's YVeidengebiisch, das in seiner Mitte einen kleinen Teich 
birgt, der in passenden Jahren mit Lycopus exaltatus bekranzt ist. 
Schliesslicb wenden wir nns einem Graben entlang gegen Bischoffs- 
heim zu, in dem wir noch einige Exemplare des Lycopus exaltatus 
finden, und von da der l T eherlahrt am Main hei Hochbeim zu, von 
wo aus wir mit der liismbalm fiber Frankfurt a. M nach Bonames 
zururkkeliren SoIIle Ihnen die jelzt zweitagige Excursion einiges 
baben, so stehe ich gern zu Diensten, Sie auf 
verschiedene andere, wenn auch nicht so ergiebige, zu begleiten. 
Bonarnes, im Februar 1857. 

Verzeichniss 



Galeopsis Ladanum L. Rothenhau 
„ a fatifolia. i 

1854 (A. Roth). 
Trtrahif I. KnihcnhaiixT Park August 1845 (A. Rolh). 
bifida Bonningh. Rothenhaus in Getreidefeidern 27. Juli 

1852 (A. Roth J. 
rersirolor Cu if. Rothenhauser Park und im Waldreviere Teltsch 

Juli 1843 f A. Roth). 
pubescens Bess. Rothenhauser Park Juli 1844 fA. Roth). 
Murhys si/lratira I.. Im R..||i,'iihaiisi-r Waldrevier. Dorfbach 30. Juli 
1850. In Teltsch 2. Juli 1852. Im Grundthal 8. Juni 1855 (A. 
Roth). 
umbiyira S mi th. Rothenhaus am Ufer des Schlossleiches 84. Juli 

1852 (A. Roth). 
palustris L. Rothenhaus auf feuchten Aeckern und Wiesen Juli 

1842 (A. Roth). 
recta L. Briixer Schlossberg 18. Juli 1850 (A. Roth). 
Betonica officinalis L. Rothenhauser Park Juli 1843 (A. Roth). 

„ fi glabrata. Bei Quinau j m Erzgebirge 5. Juli 

184? (A Roth). 



vulgare L. Rothenhaus an Zaunen und Mauern August 



Leonurus Cavdiaca L. Im Orte Schossl 3. August 1850. Bei Kom- 
mern 6. September 1854 (A. Roth). 

(Fortsetzung folgt.) 



Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In einer Versammlung des zoologisch-botanischen 
Vereines am 3. Juni theilte der Secrelar Prof. A. Pokorny 
einen Erlass Sr. Excellenz des Herrn Ministers fiir Cullus und 
Unterricht, Grafen Leo Thun, vom 29. Mai, mit, in welchem das 
von Sr. Excellenz angekaufte Herbar des Freiherrn v. Lei timer 
dem Vereine mit dem Ersuchen iibergeben wird , die Pflanzen in 
entsprechender Weise an die 8sterreichischeu Gvmnasien zu ver- 
theilen, Exemplare von besonderem wissensehaftlichen Iuteresse 
und seltenem Vorkommen jedoch zur Einverleibung in das Vereins- 
herbar zu verwenden. Die Vortrage begann A. Weiss mit einer 
. liber einige weitere Resultate seiner Unlersuchungen 
der Spaltoffmingen der Pflanzen. Nachdem der Vortragende den 
Begnff der „Richtungsachse" einer Spaltoffnung festgoselzt hatte, 
besprach er im Allgemeinen die Lagejungsverhaltnisse dieser Ge- 
bilde und machte dabei auf einige merkwiirdige Eigenheiten ihrer 
Gruppirung an Achsen und Blattorganen aufmerksam. Sodann ging 
er auf .lie 1, 

He Gesrt/.e mil, vvelche er hierbn aulWimnln, 1,1,1,,., w obei er 
den daraus fol^Miden (i.^. „salz zvvischen Achse und Blatt auch 
als morpliologiseh interessant darstellte. Er widerlegte nun eine 
bekannte Ansicht fiber die Anordnungen der Spaltoffnimgen am 
Pflanzenkorper und zeigte seine Entdeckung desselben auch an 
untenrdisclifu G.-uii.-hstheilen an. Hi.-raul zoo- or die Vcrschifdcn- 
heiten , welche die Spaltoffnimgen an einer und derselben Pflanze 
zn-vn. i-i Ri-irnchluiiiT im,! i>a!) audi hier einige allgemeine Normen, 
worauferi.berzvveiMissbildui.gen, welche er bei den SpaltdH- 
offnuiigen von Gagea lutea und Gaktnthus Hindis .-el'iinden halle. 
benchtete. Endlich verfolgte derselbe die Entstehnng d 
nungen an Querschnilten und zeigte, dass man aufdiosem Wege erst 
f" vnwv kl:i,v » I,u '' ■ -der I'in/.clnrn Theile 

line. Ritterv. Heuffler zeiijto Ex,m\Ajv^ on Arropteris 
Heelosuwn einem neuenStandorte \nr R»mn H * „ c ,„ Q „ „ i lol ,im*en 



senkrechten Kalkfelsen oher Sal urn ,-nldeekl und 

^Vorzeiger mitgetheilt. Es is! damit bereits der dritle Standort 

. der 

Uuita 



dem Vorzeiger mil- il„ ,.r. [\ l>{ .I^.nil lu'reits der dritle Stan 
n**. C »l e » n, ?■ Am P ezz °) und zugleich dessen Verbreitung in 
Dolomitkette des s von der Etseh bis zur B 



(PiaviO constatirt. Exemplare von Schleern und von Salurn, deren 
Shmiltirt 1 1 in wenigstens 5000' Merrr>lio]ie nusi-iiiiuler liogen, zeigcn 
nur in der Griisse einon Unterschied. Weiters Iheilte v. Heuffler 
mit, Berlhold Seemann in London, der bei seiner Anwesenheit 
zur Zeit der letzten Wiener Yersamndung denlscher Naturforscher 
mid Aerzte Tanneniviser als Zeicben von Weinschenken beohaclitct 
hat, babe die Hoffniing ausgedrurkl. e.s konnte .lurch eine Anltor- 
derung im hiesigen zoologiscb-botanischen Vereine der Ursprung 
und din eigentlirbe Bedeutunii diese.s Gebraurhrs aureola-lit werden. 
und richtele desshalb die IJille urn liieber he/.iiyliehe Millheilumn'n. 
Ritter v. Perger theilte o;|eu-!ilall>. einer Auh"orderun<: Henbold 
Seemann's zu Folge, einige Beuierknn>!eii iiher den Ursprung 
des Wortes „Hopfen~ und seiner lateinisehen Bonennung ll>t„,ulus 
Lupulus mit. Letztere sind neuen Ursprungs , da Griechen und 
Lateiner den Hopfen kaum gekannt haben und erst unter den Caro- 
lingern humulariae (Hopfenirarten) erwahnt werden, der Gebraucb 
des Hopfens aber erst im 14. Jahrhundert allgetnein wurde. Das 
Wort Hamulus*) ist germanischen Ursprungs; es heisst noch jetzt 
srhwedisi-h humle. ein Wort, .lessen Wurzel im Persisehen hnumt. 
tragen (wegen der reichliehen Friichle) zu suchen ist. Das Wort 
»hoppa Hopfen 41 bezieht sich gleichfalls auf die gehaniien h-iirht.-- 
und sleht zunacht mit den Worten haubt, haube Hauf in Verhm- 
dung wie das ahnl'u-he Wiedehopf und das altosterreichische Gugel- 
hupf. Ueber die von v. Heuffler angeregte Bedeulung des Wem- 
und Bierzeichens sprach der Vorlragende die Meinung aus, dass 
hierin keiu lielerer Sinn zu suchen sein durftc , da man aus den 
versebiedenen Zeiehen, die in den einzelnen Landern ublicli sind, 
e zunachst liegen, weit- 
rden brauchen. **) 

Botanischer Tauschverein in Wien. 

- Sendunffen sind eingetrofTen : Von Herrn Oberlandesgerichts-. 
,th We set sky fn Eperies mil Pfl.nzcn aus Ungarn. - Von Herrn Dr. 

Hi i.I.. 1'-, ■ in-!.-' n -.,i I'. ■•- ■- '• P»«l*- - Vo" "< !r,n A / 
(ielllMM n in [\-MW.ov mil Pflanzen 




Fressburg. — Schade in Alt Reetz. — Oekonomierath S 
denbnrg. — Haiiplmnnii Kintzl in W. Neustadt. Di 

ilt in I.inz. — Prof. Haberlandt in Un 



g. - I 



• ~I, zeichlliss neu eingesandter Pflanzenarten : Carex pedi- 

aus (iem Bam j en ejurjegeudet 

von Dr. Heuffel. — Lotus villosus Thuil, aus I i„y s u, , ni, i v-,n 
Dr. DiiH schmidt. - Qwrem ", , ,,„„ , 

Bachofemi Heuff., aus Siebenbiirgen eingesendet von Dr. Heuffel. 

— Eine Sammlu ng mit Pflanzen aus Palastina mid w»m Lilnmon, 
ad. Kmn urn den Preis 
von 50 fl. C. M. bezogen werden. Ein Verzeichniss de 



Itlittheilmigen. 

— Man hat schon mehrfach dre Bemerkung gemaclit, (lass nach 
n grossen Brande sich mehrere Pflanzen zeigten, die es vorlier anfdem 
n des Feuers nicht gegeben hatte. In London, in Norwegen, in Kouigs- 

sah man nach grossen Feuern dort unbekannte Pflanzen erscheinen. 

der Angabe Tournef orts wachst in der Provence und in Langue- 
ein Jahr nach der Rasenstechung - die aufgeschichteten und gelrock- 
1 Rasenstocke werden auf dem Acker verbrannt und die \ .< In- muLea 



... scoparium. In Nordam- 
Pappeln, wo man Fichten niedergebrannt hat. 
..,7. Die Gebriider Schlagintweit trafen am ft. Juni aus 

■';■■■■ V : ' " : " ' ' -' ' ^ ■ '" ' <■ -■ !i . - ■■ • - 

meniretroilei., da l|.- riI1 . Ull i .Vl,!a,nnt» ,■ t v,,,, der m, d ve.Uichen Grenze 
iSSriSPi-lMI » UdS - Ch K ab ? - 7* HiBd0Stan und Be„gatn ,C n e a ch Sepal 

: - 

e, Krde r rung i, lnrusenden daher rec,,lzeil, « deB> 



Oesterreiehisches 

BotaniscliesWocliciiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik unci Rotnniker, Gartner, Oekonomen, Forslmtfiiner, 
Aerzre, Apotheker und Techniker. 

Wleil^JtiU 1857. VII. Jahrgaiig.^^^ 



Eine Aroidee. 

Skizzirt von H. Sfchott. 
Im Herbar der kaisorlichen Academie zu St. Petersburg befin- 

m ' [ sidi riii zwi.r iiiivollkoinmeiu's Exrmplur uhwr Aroidea, vu'tdirs 
v on Riedel 1826 in Brasilien gesammelt wurde, und (lurch dio 
ganz besondere Blall- und Blttthen-Gohdtunj.- Iiiidilidi iibcrrasrlil. 
Der Gruppe der Spathic irpcen in- ,„ n , i. bildel die I'llaiiZi' 
[n derselben eine Gattung, weldie diVm uns von Bron<Mii;irl 
- Ilu'illj'ii Tdccanim vollkomiufii I'litspridil. Wir hriiigvit 
'''"''istdirinl den uns vom Aulor iibeilassnu'ti G;!ltunirsdiiiraMt?r 

Ta c c arum Bro ngn. Spadix liber post anthesin e/or>?,«it>ts\ 
>pntha h •,,./. utt uihi < /me a m <tlo ton <it i\ hast foemineus. superne 
Masculus. — Stamina 4 — connata ; anthcris /obis para/le/is mm 
» per connexivis superaiis. — PisHlla staminodiis in 
!'[>re juniore in psetidoperi mthio unifis. posted e/ongiilis tiberis. 
ci'tcta. Ovarium i—O-loctilare ; orulo ungulo infrriori lociilorum 
ad basin affixo asscendente analropo. micropyle hi fern. Stiama 
capitalum 4—6 sulcato-lobatum, undique papillosum. 

. Taccarum Weddellianum Brongn. —Habitat Boli- 
vian prov. St. Cruz {Wed, let) et Bras',! iam prov Matto-grosso. 
Manta tuberosa jot, is >o>itariis tn i.rt ".->. / "do T i< /mm i.ipinna- 
tl fidis. Scapus multo bretior. Spadix elongatus basi spall," ductus. 
superius sta ; , nn is. (Brongn.) 



Ob R i e d o Ps Pflanze, wclche dcrsclbe „tn arenosis petmk 
steels pr. C/i/ntipuau Oct.'" sammelte, giinzlich mil dor von Wed do I 
aufgefundenen ubereinstimrne, oder ob sie eine zweite Species der 
Gallium bilde, daruber karm nur der Vergleich beider Aufschluss 

Sehonbrunn, 2fi. Juni 1857. 

Mittlieilimgeii 



Von M. Dr. Heuffel. 
IV. Crocus banaticusHeuff. mid C.iridiflorus.HenlL 

Horr D. Fr. Kornicke bespricht in seinen Beitriigen zur 
kenntuiss .'.or Gaining Crocus (Rcgensb. hot. Zeit. 1856 Nr. 30) die 
beiden von nur aulgosU'lllon Arlon : C. iridifloms und banaticus; 
beschreibt erstere sehr genau und ausfiihrlich unter dem Namen 
C. banaticus Gay, und nennt lelztern C. Heu/fclii. — Ich rechte 
daruber nicht und bin es zul'rieden, wio die Botaniker die eine 
odor audore Art beneuiien: nur will ich t-iniye Erlautennmeii zur 
Rechtferligung IL , geben. 

Ich wurdo im April 1829 ziun Physicus des Krassoer Comi- 
lalos ernannt ; diesr nut oiiaialiu-.m Rrisen \crbuiulene Stellung gab 
nur Geloyonheit, moinoiu Ueblmo'^ludium. dor Rota 
naoh7.un--lion. Im Horbst desseibon Jahres sammelte ich C. iridi- 
florus in Menge, bestimmte iim fur ('. nudtflarus Kit. in „Schult. 
osl. Flora" I. p :ll >-. toi. rrkaiu.fr jedod, boi Veroleielumo andojrr 
^erke denselb -n \ erschieden von der S mi th'schen Pttanze, und zog 
os vor. dor Hosiiinniung meines Freundes Rochel Plant. Ban. rar. 
pu u ..>m bdjron und il.n als C. speciosus M. B. zu vertheilen, ich that 
das urn sn wdli<rcr, als Roche! violo Pflanzen von M. B i e b e r- 
stcin, und unter dirsrii audi C. sjn-ciosits, erhioll, und die Bana- 
ler iilanze fur dieselbe ausgab. Unto, li.-so.. Nam n orhielten viele 
holamkor diesen Crocus; Horr Ifofratii R r i c h o n b a c h bildefe 
die m.ii miroo >L .„dcten lixemplare in senior Iconogr. pi. irit. Tom. X 
hi. r>70 -J27S ab. Spalor orhiolt id. liven.plare von C. spccUwts 
M. B. aiis dem (a.icasns; dor Untersehied war in die Au'-eii I'al- 
lend. and ich scl.iod und versehickte ihn von .... . -V nnVr dem 
Namen (.'. iridifloms. — Ich kannle ,m> jour Zeit I Ga v"s Beneii- 
nung schon, glaubte jedoch zu einer neuen Benennung bcrechligt 

zu sent, aus dom eiutaciien Gr I... W eil ich u.oinen C. bii»<tfirt(.< 

bereits in. Jahre 1*30 cntdeckl, und tl.ril, uulrr dies,-,,, \a""'"- 
HitMls als C. reruns L. §) banaticus Hen IT. verlheilt babe. Zu 
l ; !zl,r,t ' '-'.'"-mum -ab Roc I. el die Veranlassuuij, dor gerne von 
111,1,111 *"'- - 1 U« Vrten, so auch diese, reducirte Die Besorg- 
■nngen, hielt mich lange 






W. II, 



nfTentliehunsr im Drucke ab. 

r b e r t erhielt im Jahre 1845 beide Arten von I 

n an mich gerichteten Schreiben C. 



a«3 

C. banaticus G a y , was ich ohnedem schon wusste, bride Xamon 
aber beseitigt durch die friihere Benennung r. byzantinus Ker., 
unter diesem Namen wurde er audi in „Maly's Einuur pag. 67 auf- 
gefiihrt; C. banaticus Heuff. bestatigte er als nou unci miunlc ilm 
C. Heuffelianus. — Ich bin Herrn D. Kornicke fiir seine Giite sehr 
verbunden ; sollte jedocb von den Botanikern die von mir vorge- 
schlagene Benennung nicht Bngenorntnen werden, so gebiihrt die 
I'norilat der Benennung dieser Art jedenfalls Herbert. 

Zur Kenntniss der Vrrhreilung beider Arten habe ieh noch zu 
crinnern: C. iridiflorus Heuff. kommt in Waldern der Hiigel mid 
Berge bis in die Alpenregion vor, und /.war im Banal ant' der Kuppe 
der Alpe Szarko, 6900 Fuss o. d. i\l., dann durcli das Marmaroscher, 
Szalhmarer, Szaboliher, Biharer, Arader I'.unital. dur.-h ganz Sieben- 
biirgen und die nordwestliche Walachei — C. baimtinis Heuff. 
wachst in Gebiischen und Waldern, besonders an feuclilen Sfellen 
in den Thalebenen : bis jelzt wurde diese Art mit Gewissheit nur 
im Banat und Siebenbiirgen gefunden. 

V. Veronica Bachofenii Heuff. und V. crassifolia 
Wierzb. 

Nun da ich im Zuge der Erlauterungen , Berichtigiingen elc. 
bin, werden mir die geehrten Leser schon verzeihen, vvenn ich sie 
auch weiter mit Kleinigkeiten langweile. 

Die erste Miillieilimg b.-ii.iii -i i,-.!.-r zuci \.>n n.ir ari^>i.-liir 
Arten aus der Gattung Veronica L., und zwar V Bachofenii und 
V. crassifolia. — 

Der beruhmte Bentham hat in seiner Bearbeilung der Gal- 
tung Veronica in „De Candolles Prodr." Tom. X pag. 466 V. Bacho- 
fenii zu V. longifolia L. , und zwar unter meines verslorbenen 
Freundes VVierzbicki Firma gezogen , und so zweifaeh geirrt : 
t. hat Wierzbicki selbst nie meine Veronica lebend ge.sehen. 
noch weniger gesammelt, und am allerweuigstea beschriebrn. wie 
er uberhaupt keine Beschreibungen, selbst von ihm entdeckier Arten 
veroffentlichthat; und 3. ist es eine so ausgezeichnei sch.me Art, 
dass ich nicht begreife, wie Bentham bei der ausfiilirlichrn Be- 
schreibung, die ich geliefert, sie bei der ganz verschiedrnen_ V. 
longifolia L. unterbringen konnte ; jedenfalls hat er sie mr - ••< inn 
und es nicht der Miihe werth gefunden, ihren nalurlidn n Nand.-r! : 
in rupibus et lapidosis montanis zu i!:i " " !,i !1 

hatte auffallen miissen, da V. longifolia L- nur auf feuchten Wiesen 
vorkommt. 

Die von Bentham in „De Cand. Prodr." unter Veronica 
spicata L. unterbrachle V. cras^i . me selbst- 

standiire, o,u,> Art: ich bitte meine Beschreibung in der „Regens- 
1'uroer hut. Zeitung- 1833 pag. 251 zu vergleichen, und das Ur- 
theil Roche I's in seiner „bot. Reise in das Banat" pag. »7 zu 

htigen. Mein Freund VVierzbicki >—"-" 
dem Namen V. crassifolia Kit.; ich erkannte 



L'utei- 



a«4^ 

schied, und beschrieb sie a. a. 0. als V. crassifolia Wierzb non 
Kit.; darauf adoptirfe auch Wierzbicki die Benennung in 
meiner Weise. [)ie Pflanze waehst auf Kalkbnden bei Csikh.va. 
^/as/.L, inn! in den !)ona:i i-en des Banates ; aus Serbien habe ich 
sie (lurch die Giite des fieri ;i Prof. Fauci.' erhalien 
Lugos, im Februar 1857. 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmiscben Erzgebirge und in 
derGegend von Rothenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 
Von A. Roth. 
(Fortsetzung). 
Scutellaria galericulata L. Rolhenhaus an Teichen und Graben 19. 
August 1843 (A. Roth). 
„ £ forma umbrosa. Rolhenhaus beim Neu- 

muhlteich unter Gestrauch 16. August 1852 

hastifolia L. Bei SchossI an Graben August 1845 (A. Roth) 

Prunella vulgaris L. Rothenhauser Park und Waldrevier funi 1843 

(A. Roth). 

var. a/biflora. Rothenhauser Park gegen den 

huhrleich am Weg 15. August 1851 (A. Roth). 

V P am Waldirraben bin- 

ter der GabrieJmiili e 23. Jnii W>i ,A. Roth). 

grandiflora fa c q P,ei i:;/,, ;j, . . iuU i 8l2 . Am Waldrand bei 

WeingartiM, J Autfiist i -;3. Am Wege von Ruhland gegen 

Hammer oherhalb kommotau 15. Juli 1850. An der Briixer 

Mrassr o,.,,-,. Lanolin e/J und bei Teplitz 3. August 1852. 

SSSfSSlI ! ^ <***<»» Schwarze HUgel 

*. ''»'* **^«^^* ^ter der GabrielmOh.e 

£ P*" « an dem mil Waldbaumen 

bevvachsenen Rand und Bergabhang von der Schweiz 
gegen die i. ; , | „,,:.;, a{) . .,, :il (s48 Lic |, te nhof 
bei Eidiilz 10. Juli 1S53 (A Roth) 
Ajuga reptans L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A Roth) 

P afna Rothenhauser Park beim Rohrteich 'juni 

1S44 ^A. HO t ll). 

genevensis L. Rothenhauser Park Juni 1842 (A. R ot h) 

» /? albiflora Am Fussvveg von Rothenhaus naeh Han- 

nersdori im Walde 7. Juni 1851 (A. Roth) 

s L Am Ranzenberg unter Schonlinde bei Kommotau 

(Dr Knaf) *" ^ ° berhalb Kom motau Juli 181* 

^ToTofn ) ChrGb - Auf Aeckern bei Saaz Juni 1852 (Job. 



2S5 

Teucrium Botrys L. Heilige Berg bei Kaaden 1. August 1855 (A. 

Roth). 

Chamaedrys L. Am Briixer Schlossberg 18. Juli 1850 (A. Roth). 

LXXXVII. Verbenaceen. 

Verbena officinalis L. Oberleutensdorf an Teich- und Mauerrandern 

13. September 1853 (A. Roth). 

LXXXVIII. Acanthaceen. 
LXXXIX. Lentibularieen. 
Utricularia neglecta Lehm. In Griiben der Kommerer Seewiesen 
17. August 1853 (A. Roth). 

XC. Primulaceen. 
Trientalis europaea L. Auf der Seeheide bei Neuhaus und auf der 
Moosbeerheide Juli 1842. Prossnitz an feuchten Waldstellen 
mit torfhaltigem Heideboden. Juni 1846 (A. Roth). 
Lysimachia thyrsiflora L. In Sumpfgraben bei Kommotau Juli 1842 



nemorum L. Rothenhauser Park, Rohrgrund Juni 1843 (A. Roth). 

Anugallis arvensis L. Rolhenhaus auf cultivirtem Lande 1. August 

1843 (A. Roth). 

coerulea S chreb. Auf Feldern beim Eidlitzer Busch 1. Juli 1847 

(A. Roth). 

Cenlunritlns minimus L. Auf Stoppelfeldern unterhalb Sperbersdorf 

im Erzgel.inve September 1843 (Dr. Knaf). 
Androsace elongata L. An Gestrauchen von Feld- und Wegrandern 
~ lhlande bei Kommotau 29. April 1846 (Dr. 



EX-— 

PntDiihi . •. 
Hottonia palnstris I 



XCII. Plumbagineen. 
Statice elongata Hoffm. Auf Weideplatzen bei Weingarten nachst 
Rothenhaus 12. August 1851 (A Roth). 
XCIII. Plantagineen. 
Plantago major L. Rothenhaus an Wegen und cultivirten Orten 
Juli 1842 (A. Roth.) 
minima D e C. Rothenhauser Park und Waldrevier auf Wegen und 
Wegrandern September 1844 (A. Roth). 

Wiesen Juni 1842 (A. Roth). 



Plantago lanceolata L. Rothenhauser Park Juni 1812 (A. Roth). 
„ y minor S c h 1 e c h t d. Rothenhauser Waltl- 

revier Juli 1851 (A. Roth). 
decumbens Rchb. Rothenhaus, Ziegenberg 3. September 1852 

maritima L. Auf Viehweiden, an Wegen oberhalb Sporitz Sep- 
tember 1842 (Dr. Knaf). Bei Pillna 18. Juli 1850, Koramerei 
Seewiesen 17. August 1853 (A Rotb). 

XCIV. Amaranthaceen. 
Amaranthus retroflexus L. Kommern auf Schutlhaufen 6. September 
1854 (A. Roth). 
prostratus B a 1 b. Rothenhaus auf cultivirten Orten August 1852 

XCV. Phytolacceen. 

XCVI. Chenopodeen. 
Polycnemum arvense L. Am Wege von Ruhland gegen die Hum- 

mermiihle oberhalb Kommolau 15. Juli 1850 & (A Roth) 
Chenopodium hybridum L. Rothenhaus an cultivirten Orten Septem- 

urbicum L. Unterhalb Rothenhaus gegen Kunersdorf, wo fiiiher 
ein Composthaufen lag 24. August 1852 (A. Roth). 

rhombifohum Mhlb. Am Wege vom Eidliizcr fius.-h soaen Lich- 
tenhof 25. August 1352. Kommern auf Schutlhaufen 6. Sep- 
tember 1854 (A. Roth). 

album L. Im Orte Schossl 3. August 1850 (A. Roth) 

„ a spicatum. Rothenhauser Park September 1845 (A Roth). 
„ p cymi(jcrum=Vh. riride L. luu, 
6. September 1854 (A. Rot h) 

lanceoMum Mir at Rothenhaus an cultivirten Orten 18. August 

glomerulosum Rchb. Rothenhaus an cultivirten Orten 5. Septem- 
ber 1846 (A. Roth). F 
°^1854 M rA S R hr h d " Kommern auf Schutlhaufen 6. September 
ficifolinm S m. Rothenhauser Park 5. September 1854 (A. R o t h). 
polyspermum L. Rothenhaus an cultivirten Orten September 1847 

» a cymoso - racemosum. Rothenhaus an cullivirlcri 

V! • , « Orten September 1854 (A. Roth). 
Vulvaria L. Rothenhaus an Mauern 15. Juli 1851 (A. Roth). 
(Fortsetzung folgt.) 

Correspondent:. 

— Szemlakin Ungarn, im Juni 1857. — Fol^ende fur 

antkZ rr, AT i e " habe ? k } i « » eSamraeU: OrnUhoglCchlor- 
anmum haul. Es unterschddel sich von O. nutans, welches hier 



*2? 

nicht vorkommt, (lurch eine ungcnabelte Kapsel. Die Pflanze ist bei 
Szemlak in den Weingiirten ein haufiges und Iiistiges Unkraut. 
Delphinium Ajacis L. In Oesterrcich bis jelzt als wild vorkom- 
mend, nur in Dalmatien beknnnl, wiichst diese Pflanze 1 bis 1 Vi 
Stunden von Szemlak entfernt in Getreidefeldern sehr hiiufig. Von 
einer Aussaat (lurch Danger kann kerne Rede sein. weil zuviirderst 
in den hiesigen Garten Niemand dieselbe cultivirt, und dann die 
Diinguug liier noch ein „pium desidcriunr ist. Fumaria rostellata 
Knaf. Diese Pflanze fand ich auf einem Brachacker neben dem 
graflichen Maulbeerbaumgarten. Sie ist allsogleich durch ihre 
grossen Kelchblatter zu erkennen. Dr. W. Wolfner. 

Ausstellung der k. It. Gartenbaugesellschaft. 

Wir sind unsern Lesern noch einige Nachrichten iiber die 
32. Ausstellung der k. k. Garlenbaii-Cesellsrhaii in Wien vom 9. 
bis 17. Mai schuldig. — Wenn wir in Vorhinein bemerken, dass 
die der Ausstellung vorhergehende Witterung sehr ungiinstig war, 
und dass der urspriinglich bestimmte Ausstellungstermin in der 
letzten Zeil alioeiindert wurde , so Iiegt die Voraussetzung nahe, 
dass Mir billiirer Weise jene Grossarlinkei! nirlil zu erwarlen hatten, 
wozu uns die sonstigen Umslande einer Jubelausstellung Hoffnung 
geoeiien ha! ten. Wenn wir daher das Gebolene als den Glanzpunct 
der valerlaiidisdien Pflanzenculiur darsfellen wollten , so wiirden 
wir gegen die Daheimgebliebenen unbillig sein. Wir glauben da- 
her, uns diessmal mit den nachsleln ■ml, •;: iJnii.-rkiingen begmigen 
zu durfen. 

In den sehr zweckmassigen eigends erhai:!en (Jlasliauseru 
waren 2883 Exemplare an Pflanzen, und uberdiess bei 600 Num- 
mern an Garlenwerkzeugen , Gartenmiibeln, Statuen u. dgl. , und 
bei 96 Nummern an Obst und Gemusen ausgestellt. Den reichlich- 
sten Beitrag hatte der Wiener Handelsgartner Herr Ludwig Abel 
mit 673 Nummern, und die Frau Griifin v. Sch on born mit 511 
Nummern an verschiedenen Pflanzen gelieiert, fiir welche auch die 
verdienten Preise zuerkannt wurden. 

Wenn urn die ausgesetzlen Preise I :,;■ iljiinnlarn. Sikkiws. 
lihodndt -itdron, Melastomaceen, Aesclojixitith: s. Franriscea, Clema- 
tis. Lisianfhus. (rurdenin. Ilcvfira/fris. I'm ■htlrauende I anillu und 
einige andere keine Concurrenz eiiiirelreteii war, so lag diess wohl 
mehr in den Einua^s erualinlen I rsacheii . als in dem Nichtvor- 
handensein dieser Pflanzen in den osleneieliisdieu Garten, wohin 
audi dei Manuel an u e t r i e be n e m Obste zu zahlen sein mag. 

Mit YVohlgefallen verweilte dageyen das Auge auf dem auf- 
bewahrten Obste, von welcbem Aeplel, Pirnen. Pflaumen u. a. 
so friseh, wie eben vom Baume gepfliickf. prangten. Nicht minder 
gut erhalten war eine grosse Anzahl Gemuse. 

Einem bereiis oft a!i-i.e reehenen Wunsche hatte der grafl. 
Franz v. Thun'sdie Ober^rluer in Tetschen, Herr Franz Josst, 
bei seinen allbekannt ausgezeichneten Orchideen und Herr J. G. 



gas 

Beer bei seinen sellenen Bromeliaceen entsproclu 
sie in ihrem Verzeiehnisse dem Namcn der Pflanze den 
gesetzt hatten. 

An iippigen Zierblumen war kein Mangel, und 
Zahl Gartenwerkzeuge und die verschiedensten, mitunt 
geschmackvollen, Garlenmobel fanden gerechte Anerkenn 

Literarischc Xotizen. 



werke „Idcen zu Uiinni Garlenaiihi<r< ■>,. ;,„)' 1 i mloi ■irlen I'lnneri. mit aus- 
fuhrlicher Erkliirung und eiiier praclisi In n Au!cihin<: i.Ii.t die Verwendung 
der Blumea zur Aiis<rl)i!iiii'Kim^ d<T i.ii.-teii mil \ngnhe der Hohe. I'arhe. 
Kunn. HIiiIIi.v.imI und inline rh-is.-ll'ur i i iii- :;. J i . . nn- mi Yerlage von 
Kriedmh Voiirt in Lein/.i» ei>clneneii. Sic entliiiil /wci IM me von Gnrteii- 
anlagen nehst dtn n I iU i im. ml I I ■ i- ' m _ d i I licrsirht ciilliir- 
wiirdiger Pilau/- lleibenfolge. 

— Hermann Hoffmann, Professor in (in-son. hat cin Lehrbuch der 
Botanik zum G hulen berausgegeben. 

— Mit Anfaug dieses Mum >,.,-' „t , , \\ ,, , , „,, , ., , |;, ,| ,, |j on 
*"" •! |ll "<-- l.-.i ,.,«■,• uimI I.u.iui- Miller eine neue „entomo!oai<. he Mo- 

wir ilas beste Gedeihen wunschen, ist sie uns docb ein 
.<■■ ■ 
eich. 
Von Dr. Italy's ,,Anleitung zum Bestimmen der Gattungen der 



Flora Deutschlands" 



•mio's Kiii(LsU|»:es. mil 
der emllii ii ;)!»<|,riii-t in 



- In den 
inen, bei Putte i 

ngelefft, die hen 



iUittlieilungeii. 



(Lecijlhis Oil aria L.J. Sein un- 
;lche im Friiblinge beim Kntfalten 






Oesterreichisches 

llotanisclies Wocliciiblatt, 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Bofaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmaimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



Wien, 


Hi. 


Jnli 1851. VII. J: 


.;lir«'iiii».,.1:*99* 


ss 




Sin in ■§ 


£l§^>™»- 


^l/vSTS 


It 


.*V.".'d r .7l 


Sr5£iH 



Pllanzenskizzen. 

Von H. Schott und Kotschy 
Aly s sum ar gy r opk y llu m. Cavdex ramosus , r 
brembus ramulosis. humifnsis. ' tsissnne a/bido-lepidotis. 1 
approximate*, wiivta. spatlutlato-nborata, densissime aibido-, 
data, in petiolum brevem basi attenuata. Racemns wulti- et d( 
floras, flnribas minutis. Pedlcelli rn'ycis longitudlnvm stipera 
tandem subelongati. Sepala lepidotcu primtim allncanUa cle 



-siibuhdo ■ d ' ; ' - ' . 



r,' stylo paw 

- 






viore corona' - ' - ( "P"^ r'" u " ( ; u '' 

funlculo paulo breriori nfflrnm, compressulum, colore 
margin e anqustissimo cinctum. 

Umbilicus (Rosnlaria-) pallidas. Toti 
yhmhtoM-pUosus Fuliu rosulannn rarnosa, Imgulato 



ant ice planiuscula. postice onrexa, apice ex triangulari breriter- 
subacuta; caulina abbreriata. approximata subadpressa, quam 
inferiora mag'ts acuta ta. Rami I. catties /tori/en laterales, infra 
rosulas exorti. (t/nia luxijlora, fhribus JO— 16. Calycis sepala 
ima bast tantum counafa. iineari-laiiceolatti. acuta, ceterum erecta, 
pedicello cent rati breriora. lateralibas longiora. Corollae pallide- 
flavescentis, calgcc <<V ..,>• rxtra cahjcem pa- 

tentes, acuminato-lanceolatae, dor so costa glanduloso-puberulae. 
virente per cur sac. ceterum glabrae. Filamenta subulata , sepalis 
opposita fere ad apicem corollae tubi. reliqua panto altius adnata. 
Sijtniimilcte hypogyuae erectae, rotundato-ti uncalae. breves, latae, 

Habit, in Tauro Ci/iciae, ud fotHnus iiuhjor-magara 7000 
— 7500 ped. 

Erigeron (T rim or p h ae a) olympicus. Rhizoma 
ramosum. I \lea I. ramulosvs plcio- 

cephalus, horiz;>»tuUler-sparsc-pilo$ns Folia infima 
lata, in petici' .fata, apice acute 

que praecipue in costa ct marginibus pilosa ; superiora 
patentissima. punter pdasa lm, lucrum '■n/,.plii/!fum. phi. II is 
strictiuscule erectis. dorso ct marginibus pilosis, apice an 
Flares foeminei ecteriares iinulati. liyulis creeds', phi/ 1 lis 
vix multn-lonf/ioribus. aiujusttssimis. 

H a b i t. in Olympo Bitliyniae. 

Obserr. Differ t prime intuitu foliorum angustie e 

^•liuiitirmin. 3. Juli 1857. 



Zwei neuc Pflanzenarten aus Ungarn. 

Von Dr. W. W o I f n e r. 

f. Ornithogatum brevistyium Wolfucr 

0. racemo elongato, multiftoro; pedunculis patentibui, 
fructiferis scapo adpressis; br ac tei s ovatis subUo 
in acumen contractus; stylo staminibus duplo vet 
sub trip to breviore; folHs i/i S , — Flo- 

res candidi vitta riridi dor sail — 2|. Juni, .full -- 
Uab. tn agris et campis prope Szemlak in Hungaria. 

Bulbus subrotundus , truncatus (1 — 7 %" diam.) Scapus 
olaueus, tens, crassitie pennae anserinae (2— 3'A ped. cum ra- 
cemo). Folia glnuca superne flaccida et emaricida valde canali- 
culata /— 2W long 3—6"' lat.). Racemus densus 40 -SO flor. 
{6-12" long.) Pedicel li glauci florifert e recto- pa- 

pressi 14 20" long.). Br ac]ea \t Wbito in '"acumen 



231 

breviores (5 — 6" long.). Petal a subelliptica, alt em a 
paulo angustiora, Candida dor so fascia longitudinal t riridi 
{6—6 y h 4lt . long. 2'" lot). FUamenta aeqnaiia, ba*i dilatata. 
superne in subulum brevem terminata (2 — 2VV ' long.). Anther ae 
pallide flavae. Stylus stamina duplo — v el s ubtriplo 
b rev lore ( 3 A'" long.} Germen luteum. Capsula basi apiceque 
aequaliler rotundata. 

Zur genaueren Characteristic dieser Ar! umge hier der Schlussel 
jener europaischen Ornithogalum-\vUn loiter), die sicii durch eineii 
t r a u b i g e n Bliithenstand auszeichnen : 

A. Schaft am Grunde einblatterig (But. mag-. 

T. 395). unifolium Gawl. 

B. Schaft am Grunde mehrblatterig. 

I. Bliithenstiele zur Fruchtzeit abstehend. 

a) Blatter flach. (Reichenb. flor. 
excur. Nro. 774. Bluff et Finger h. 
Comp. ed. II. 599. — Tenor Syllog 
171. — non Gren. et Godr. nee Gri- 

seb. et Gussone.) narbonenseHh. (anL.?) 

b) Blatter rinnig. 

1. Traulie keyellYirmig. Perigon mit 
einem grunen Ruckenstreifen. (Spec 

plant. 441) pyramidal* L. 

2. Traube verlatigert. Perigon kaum 

griin gestreift (Act. mosq. VII. 75) arcuatum S t e v. 
W. Bliithenstiele zur Fruchtzeit an den Schaft 

a) Griffel Vaurn' halb so langalsdie 
Slaubfaden. (Syn.? 0. pyrenai- 
cum Sadler flor. comit. pest. ed. 

II 155) breiutyhm Wolfn. 

b) Griffel von der Liinge der Slaub- 

faden oder langer. 
i.Peckblatter, plutzlieh in eine lange 
Spilze zusammengezogen. Bliilhen 
weiss, mit trnmem liu- kenstreifen 
(Srhult. syst. VII. 518. Koch ed. 
III. 617}. Syn. 0. narbonense Gr. 
et Godr. III. 188 Gussone, syn. I. 

404. — 0. narbonense L. kerb. stacltyoides S r h n 1 1. 
2.. Deckblatter, allmiihlig in cine 
Spitze verchmalert. 
*) Fruchtkiutten eiformiii nach obeu 



**) Fruchtknoten oval , an der Basis 

und Spitze gleichmassig abgerun- 

det. Bltitheii weisslich mil einem 

zarten blaulich -griinen Anfluge 

und mit einem lauehgriinen Riicken- 

streifen (Save, plant. 440. Koch 

1. c.) S. 0. narbonense Griseb. 

spic. II 391 excl. sijn. Gusson. pyrenaicum L.Koch. 
Vergleicht man nun die DifFerenzdiagnosen der vorsielienden 
Alien, so ist ersichtlich, dass sich 0. brevislylum durch seinen 
inrzen CriiTel \on (J. starhyoides pyrenaicum und sulfur nun and 
dnrch die wabrend der Fruehtzeit an den Scliaft angedriicklrn 
liUiihensliele von 0. pyramidale und arena turn untcrscheidet. 
Weiler unterscheidet es sich von 0. stachyoides und pyrenaicum 
Koch, denen es nahe steht, durch viel' grossere Blullum und 
durch die sehr langen (15 — 20'") Fruchlsliele, welche 3—4 mal 
langer als die Deckblalter sind. 

2. JMelampyrum hybridum Wolfner. 



scabris tubum corollae subaequantibus 
elonyatis svtaeco-anuniuatis ; corolla al b ida f I av o -macu- 
la t a. <•) flor. Junto. Hab. in agris prope Szem/alf in Many aria ~- 
Waehst nur zwisrhen M. arrange und M. barbalnin, mid i>t 

sunder Zweifel eiii bastard beider. Von M. arrense besitzl es nain- 
lich die nnterseils punetirten I), , . _ ,, borstlielicii 

Keldi/.ahne; von M. burbatum die weissoriiulicheii Deckblatter, 
und theilweise auch die Fiirbung der Blumenkrone. 
Szemlak im Juni 1857. 



Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmi 
derGegend von Rothenhausund Umgebung ai 



im Kommotau 17. August i^ 6 
Rothenhaus an Wegen, Mauern 
Schutlhaufen 4. September 18** 
der Nahe der Forsterswohnung 



233 

Atriplex nitens Rebent. Rothenhaus an cultivirten Orten August 

1846 (A. Roth). 
patula L. Rolhenhaus an cultivirten Orten, Mauern etc. Juli 1842 

(A. Roth). 
hastata L. Kommern auf Schutthaufen 6. September 1854 (A. 

Roth). 
laciniata L. Kommern an Hausern und Mauern 6. September 1864 

(A. Roth). 
rosea L. Kommern auf Schutthaufen 6. September 1854 (A. R o t h) 

XCVII. Poly gone en. 

Rumex maritimus L. Rothenhauser Park September 1842. Kommerer 

Seewiesen 17. August 1853 (A. Roth). An Graben in Sporitz 

25. August 1846 (Dr. Knaf). 

obtusifolius L. Rothenhauser Stallwiese August 1847 (A. Roth) 

prutensis M. und Koch. Rothenhauser Wiesen August 1842 (A 

Roth). 
crispus L. Rothenhauser Wiesen Juli 1847 (A. Roth). 
maxima* Sch re b. Im alien Teich unler Tsehau>eh nachst Briix 

27. Juli 1850 (A. Roth). 
aquaticus L. Rothenhaus im Aubach und beim Neumuhlteich 21. 

August 1854 (A. Roth). 
Acetosa L. Rothenhauser Wiesen Juni 1843 (A. Roth). 

„ a vulgaris Stolzenhaner Hofwiese Juni 1844 CA. Roth). 
Acetosella L. Rothenhaus auf sonnigen Hiigeln, Waldrandern etc. 
Mai 1842 (A. Roth). 
Polygonum Bistorta L. Rothenhauser Wiesen September 1843 (A- 
Roth). 

i (A. Roth), 
us 7. August i*43 
(A. Roth). 
„ y terrestre Beim Rothenhauser Sehlossteiche 17. August 
1854 (A Roth) 
hnmih, folium L. Rothenhauser Park August 1847 (A. Roth). 
PersicariaL. Rutheniums am Meg hei tier Dernerwiese Septem- 
ber 1847 (A. Roth). 
mite Schranl, Rothenhauser Park August 1843 (A. Roth). 
Hydropiper L. Rothenhaus an Wiesengraben September 1813 (A. 

Roth). 
nrirularcL. Rolhenhaus an Wegen. auf Fehlern August 1842 (A. 
Roth). 
„ p erectum Rutheniums an eul!i\ irten Orten 4. September 
1851 (A. Roth). 
Convolvulus I. R«.lh.-idia..M-r l'ark Juli 1*42 Eidlilzer Buseh 15 



Rothenhaus m 
August 1*54 (A. Roth). 



XCVIII. Thymeleen. 
Daphne Mezereum L. Rothenhauser Waldrevier, Teltsch 4. Marz 
1849 CA. Roth.) 

XCIX. La urine en. 
C. Santalaceen. 
Thesium alpinum L. Bei Karlsbad (W e i ck er). 

montanum Ehrh. Hannersdorf auf Feldrandern 1. Juli 1852 (A. 
Roth). 

CI. Elaeagneen. 
CII. Cytineen. 
CIII. Aristolochieen. 
Asarnm earopaeum L Rothenhauser Waldrevier, Teltsch 16. Juni 
1843. Im Rothenhauser Park Mai 1847 (A. Roth). 
CIV. Empetreen. 
Empetrum nigrum L. Seeheide bei Neuhaus Juli 1842. Moosbeer- 
heide August 1844 (A. Roth). Pressnitz, Hasberg, Weiden- 
haulS. Juli 1854 (Ts check). 

CV. Euphorbiaceen. 

Euphorbia helioscopia L. Rothenhaus an cultivirten Orten 2. Juli 

1852 (A. Roth). 

dulcis Jacq. Rothenhauser Waldrevier 28. Juni 1843 (A. Roth). 

virgata W. K. An Dammen der Kommerer Seewiesen (A Roth). 

Cyparissias L. Rothenhaus auf sandigen Hugeln Juli 1843 (A. 

Esula L. Rolhenhaus an Feldrandern Juli 1842 (A. Roth). 
Peplus L. B Orten Angugl 1^43 (A. Roth). 

exigua L. Auf Feldern beim Eidlitzer Busch und Lichtenhof Au- 
gust 1844 (A. Roth). 
racemosa Tausch. In Feldern und an Feldvvegen bei Hanners- 
dorf, Platten etc. Juni 1847. Rothenhauser Uureostckwiese 
26. Juni 1851 (A. Roth). 
Mercurialis perennis L. Rothenhauser Waldrevier, Teltsch und im 
Park gegen die Gabrielenmiihle Mai 1842 (A. Roth). 
CYI. Urticeen. 
Urtica urens L. Rothenhaus auf cultivirten Orten August 1843 (A 

dioica L. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth). 
Humulus Lvpulus L. Rothenhauser Park August 1842. (A. Roth). 
Ulmus campestris L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1*44 
(A. Roth). 

CVII. Juglandeen. 
CVIH. Cupuliferen 
Carpinus Betulns L. Rothenhauser Park und Waldrevier Juni 1842 
(A. Roth). (Fortsetzung folgt ) 



Correspondence. 

— A then, irn Juni 1857. — In diesen Tagen kamen die 
Dattelbaume in Athen an, die zur Verschonerung des kon. Hofgartens 
auf Befehi unserer kunstsinnigen Konigin aus Alexandrien geholt 
wurden, und befinden sich nun an der Stelle der im Jahre 1849 in 
FolgeeinerKalte von 5° R. zu Grunde gegangenen wunderschbnen Pal- 
menbaume. Sie allehaben in ihrem Valerlande sehonreichlielie Fnu liie 
getragen, und einer derselben soil itn vergangenen Jahre gegen 500 
Pfund Datteln gegeben haben. Die Verpflanzung geschah nach don 
Regeln der Kunst; die Baume wurden mil den Ballen aus der Erde 
genommen und selbe mittelst Leiuwaud zusaminenyehallen, die wun- 
derschone Krone ebenfalls mit Leinenliichern eingesehlagen und so 
in ein geeignetes Erdreieh verpflanzt, so dass alle Hoffnung vorhan- 
den ist, dass selbe in ihrein neuen Valerlande -redeihen werden, was 
eine Zierde fur lirn Residen/.plat/. mid die Kon. Hnfgarten von Athen 
ist. Ein vollknuiiri.ii nusgeuarhsener Dattelbaum kann in gliicklichen 
Jahren, was von climalischen Verhaltnissen und besonders von der 
vollkommenen Befruchtung abhangt, gegen 1200 Pfund frische 
Datteln geben. Dieses Jahr diirfte in Belrell der Natur-Producte in 
Grieehenland zu den glucklichsten zu zahlen sein. Die Getreide- 
Sorlen wurden sehon geerntet, und aus alien Gegenden des Landes 
gingen die freudigsten iXachriehleu dariiber ein. Die Oelbiiume sind 
in ihrer Biiithe und voll damit, so dass auch die Olivenernte gluck- 
lich zu sein verspricht. Wein und besonders Staphiden werden so 
viel erzeugt werden, dass den Gutsbesitzern eine so reichliche lirn •• 
gar nicht erwunscht kommt, da die Furcht obwaltet, dass diePreise 
derselben sehr herabsinken werden. Jedoch bevor die Staphiden 
sich nicht in den Ua^a/.inen befinden, ist bis zum letzten Augen- 
blicke noch viel, |,i Aile> zu bi-iun il.-n. mdem ein einziger heftiger 
Regen, wahrend sich selbe auf den Trocken-Tennen befinden, die 
ganze Ernte verniohten , mitliin alle Freude noch vereitelt werden 
kann. Die Traubenkrankheit tauchte an den meislen Platzen wieder 
auf, jedoch durch das Schwefeln scheint selbe fur den Augcnblick 
erstickt zu sein, wiewohl durch die grosse Feuchligkeit der Luff, 
aus Ursache der kaufigeren Regen als in andern Jahren das Oidium 
emeu i»-iin.stii><'i» linden /"r Kulwicklung findet. X. Landerer. 

Literarische Notizen. 

— Das eilfte Heft der nJahrbiicher des Vereines fur Naim-kiinde im 
Herzogthum Nassau- (Wiesbtden l- kreidel und 
I . '. , . , ,.„- von L, 
Fuckel, dami 

Herzogthumes Nassau*', mit einigen kurzen Bemerkungen zusammengesteflt 

u : ■;...■:,:.,. ....... . , . . - ■■- • ;■ • :■ 

Fresenius. i dit \ ^rtilgung dieser 

Pflauze auf dem Wetter w a hie. 



— Dr. A. Grise bach's neuester „Bericht tiber die I 

tier geograplu- is%, wie alljfihrig, an. h 

diesmal in tier Nicola i'sc-hen Hurl: .„,.,,. Kr um _ 

fasst die in den oben angfurhi n.M <;.u.,,-i der hiii-mi-chm U i-.mi.m lialt 
gemachten Forlschrit'e de, .Mires !-■ *r f .||iine „ iU -l, 

den Liimlern mid l-aiiiilien. nidem <v , kun-rti unci 

i i strebu u ri i| n - | lv . ,- .iniiDgeri jenes 

luhres i.. .i H ilirt u 1 .1 - 1 h d^ •_ _ -|, !,| I ! ie'r-t. *i.-!i .11 I d m 
ganzen Umfange der bolnni-ui- n I.. ■- uuum 1111 ".■n.-.nnl.-n Jalire vertraut 
7,11 machen. Km Yerzeidmiss der in den .iaiiresherichten fur 1851 — 53 vor- 
kommetiden : ,ci, norh einen weitern 

Wcrlh, und vervi en Berichte. 

— Von Dr. Bartb's ..hY-son iti Ceuhal-Afrika-- wurde in London 
in S:'r\7A er-h An II _i 11 emem i \ r! n ft mid winl hereils eitu zweiti 

> in 1 Mi in Krw lint ein Verzeiclmiss aller in den Garten 

W. J. Hooker beahsi«:hlis-l mi ■ , :'. ' u j,,V ail- 

Gartenfarne heraiiszugebcn, zu w. c!i m /•. , :., l-itscli di 
■1 (Bpl.) 

Dr. B van den Bosch und Dr. CM. van der Sande L 

■Professor Carl Hitter fiihrt im im uosten llefle der zu Berl 



■' 




end ein. Schon voriges Jalir lasc 


n wir tine 


■ 






-11 Iluluhur-Dagh des 


(■i!icisi-h.-n 1 Mi 
































\Vaiirl»-ni!ia . 


'•" den ' >' 






i.iimlidi von'Gii 


- 


ge des Gil 








nach den w! 


Id en Schlucliten vor 




mis ehlsinngt. 










— Ein 


- 








Olmiitz gegruudet wen 


leu. 










illittlieiliiii«en. 




Auf d 


em Gute 


K r 1 1 i n 


ghausen im Begien 


ingsbezirk Arnsl 








Eiche, die uber tausen 




demungeachtel noch ii 






>«h.)Iill i*l und 


griinen soil, 


obschon 


ihr S ,,, : ., 


eigenllich ganz aus« 



ridl F ick in >l .. Viifiihe-irriK 

- 



Oesterreichisches 

Botanisches Wocliciiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik unri Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forstmaimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wieil,23J«lil85?.VII.Jahrgan§:.J^30. 



Aroideenskizzen, 

Von H. Schott. 

Unter den Aroideen , welche kiirzlich in fremden Herbarien 
zu schauen ich so begiinstiget war, fanden sich abermals einige 
Arten, die, obscbon sie lange, ja mitunter sebr lange schon einge- 
sammelt waren, dennoch der botanischen Welt unbekannl bh'eben. 
So bietet das S vv a r t z'sche , wie das allgemeine zu Stockholm 
bewahrte Herbar Wichliges dar, das i.'Ii hier milzutheilcn die Gele- 
genheit ergreife. 

Philodendron (JPteromischum) Swartzianum. 

Htfcriiicx. tames. Vagina petioli angustissima. afire 

a geniculo remota. Lamina /'<>/' acuto-oblonga, basi rotundata, 

apice longe cuspidata-annninuta. petiido plus quam sesqnilongior, 

venis utriiHjue 5 —6' patentibus. 

Habit in insula S tl Chris tophori, lnd.occid. 

Obschon das Exemplar, welches von Euphrasen gesam- 
melt wurde , im Herbario Swartzii ohne Blulbe befindlich, so ist 
dasselbe docb von alien iibrigcn vervvnndtcii Artm sclum dnivlt 
die schmale vagina und die sehr verliingerle Spitze des Blattes 
zu utiiiischeiden. 

Philodendron (P ter amis chum) Sonderianum. 
Vagina petioli angusta, in geniculum usque producta; lamina 
obotato-oblonga, basi repentino-contracta, apice subabrupte-aai- 
tata, cuspidulo brecissimo ; petiolum subaequans, venis tennis- 



23S 

simis, a venulis (in sicco) exacte non distinctis. Parsnrarigera 
s/utiliris (juam mascula paulo brenior. — Pedunculus dimidium 
petiolum metiens. Spatha petiolum fulcientem parum superans. 

Habit in provincia Minus generates, Brasiliae. QRegnell 
in Herb. SonderJ 

Anthurium Swartzianum Subscandens. Petioli la- 
mina fol. triplet quadruplove breviores. Lamina fol. oblonga I. 
lanceolato-oblonga, {9 — 10 pollices longa, 2 V* poUieei lata I, 
basin rersns sub~arcuate-cuneata, apice acuminata, rents fduriuus 
aperte-patentibn* percursa, in pseudoneurum a margine nun! ire 
ri'inntiim anustumositntihu* Palunrulus folio brerinr, petiulo trtplo 
et ultra longior. Spatha linearis, reflexa. Spadix longule-stipitatus, 
cgliinlrirns, stibsesqni polliearis. absque stipite 5 A pollicaris. 

Habit, in India occidentali {Herb. Swartzii). 
Schonbrunn, 10. Juli J 857. 

Botanische Notizen aus Grieclienland. 



— Zu den a n genehm s t en, wohl sc h m ecken <1 s ten 
Fruchten des Landes, die seit einigen Jahren sich in grosser 
Menge linden und sehr billig sind, so dass der Arme dieselben 
ireniessen und fur seine Kinder zu kaufen itn Stande ist, sind die 
Fntctas Amggdalarum, Persicamm, Pfirsiche, so wie die Aprikosen, 
Primus Armeniaca — Bsqmovxcc und Podamva genannt. — Wenn 
nichl \vahrt--n-. <• sich ereignen, vvodurch ein grosser 

Theil der zarten Bliithen zu Grunde gehen, oder wiihrend de> t-'ruchl- 
ansntzes starke Winde wehen, wodurch die Fruchte abgescbflt- 
lelt werden, so sind die Irihlite so haufiur. (lass man die Okka 
derselben urn 20—30 Lepta (2 Vi Pfund = 4 Kreuzer) , und die 
ilef Pfirsiche urn 40 — 50 Lepta —10 Kreuzer — erkaufen kann. 
Millionen dieser Fruchte komtnen auf den Bazar von Athen und 
werden von da auf alio Orlsrlmiieu verfiihrt. Aus diesem Grunde 
ist es nicbt schwer, eine Unzahl von Samen dieser Fruchte auf 
den Strassen zu finden und auflesen zu konnen, oder auch in den 
Hausern zu finden, wo viele Kinder oder Menschen zusammen- 
wohnen, und fur Nichts zu erhalten oder urn einige Lepta einzu- 
handeln sind. In fruheren Jahren wurden diese Samen nicht 
beachtet. seit einigen Jahren werden jedoch grosse Mengen der- 
st'lhen ausgefiihrt und nach eingezogenen Nachrichten zur Gewin- 
nung de s darin entlialtenen fetlen Oeles verwendet, so dass walir- 
>c!iemlicii das meiste nach dem Oriente gesendrte Mandrlnl ein 
solches 01. pingue nucleorum Persicamm und Pruni Armeniacae 
zu nennen ist. Die Riickstimde konnen ebenfalls als Farina amyg- 
datafwm gelten und als solche verwendet werden, worauf jedoch 
bei Bereitung von Badern Riicksicht zu nehmen ist. Vor einiger 
Zeit ereignete es sich in Athen, dass eine Dame, der gegen ein 
exanthematisches Leiden Bader mit Mandelkleie verordnet wurden, 
und dazu solche von bittern Mandeln oder von Pfirsichen und 



239 

Aprikosen gebrauchte, wahrend selbe im Bade sich befand, von 
alien Symptomen einer Cyan-Vergiftung befallen wurde, and nur 
mit Miihe wieder in's Leben zuruck gerufen werden konnte. 

— Blum en hatten hohen Sinn und Werlh bei denHellenen und 
Hellas war bhunenreich, als es selbst noch in seiner Bliilhe stand, 
aber mit dem Verfall des Beiches wurde wahrend Jahrhnnderteii 
nur zerstort, selbst der Baum des Friedens ward nicht gesohoul. es 
gab stets Krieg, Baub und Sclaverei, und jeder Grieclie hallo nur 
zu ringen, sich und den Seinigen das X..iliuendio.-sle zu vers.-hail.-n, 
wer konnte unter solchenUinstanden au Blumon denke... Dionysus war 
bei den Griechen der Gott der Blumen, der Baume und des Wemes. 
er wohnte bald im Blumenland Pliyllis. bald ant' deiu ruseuiei. lien 
Pangaon, bald in den Rosenuiirten Maredoniens und Thiaciens, und 
hiess auch der blumige Gott, Anthios, von dv&og. Fhe er aber 
Blumen hatte, bekranzte er sich mit Epheu, und als er nach dor 
Mythe aus Indien zurlickkehrte, wurde er von der Aphrodite mit 
einem Blumenkniuze -esehniuekt. Den ersten Gebrauch von den 
Blumen machten die Gutter in der Form als Kranz. und selbst Zeus 
ward von den ubrigen Gottern nach Besiegung der Titanen in M.in/.t : 
es waren dab- und Ulumen der ausschliessliche 

Schmuck der Gotterbilder , der Priester, der Opfernden und der 
Opferthiere, und Krauze dienten selbst als Opfergabe. Spater wurden 
Heroen und verdienstvolle Personen auch ausser dem Dienste des 
Altars bekniuzt. die Sieger in den Kampfsnieh.n erhielten Krauze 
und bald gehorten Blumen und BJumenkrunze zu .ion heileren, sin- 
nigen Charakteren der Feste des Al 

audio ibiire der Geliebten und mit Blumen beki u/.i s hnil da> 
Brautpaar zum Altare, mit Bluiiienkranzen waren mu I'loiton d. ■> 
Hauses behangen, in welches die Neuvermahlten eingefulut wmdoii. 
Mit Blumen geschmuckt ging man zum Gefechte und nut 
lUumoukianzen kehrten die Sieger wieder. Mit Blumen bekraii/.t.' 
man die Becher bei Libationen und bei Gastmablern, und die G-.>le 
trugen Kranze zur Verherrlichung der Feier und auch wed man 
ihnen eine besondere Kraft gegen Trunkenkeit zuscbrieb, wodurch 
sie aber auch oft das Attribut Trunkener wurden. Einen Blumen- 
kranz steckten die Schiffer bei Feierlh :hk. dten. and wenn er nach 
langer Fahrt wieder in der Hcin " war > am 

BiotertheU des SchifFes auf. Blumen warf man auf den Sieger und 
selbst auf seine Verwandten in den Kampfspielen, was man Fnyllo- 
bolie nannte. Mit Blumen und Laub zierte man das letzte Ruhebette 
der Geliebten, behing mit Blumenkranzen bei Todtenfeiern die 
Graber der Verstorbenen und streute Blumen und Blatter darauf. 
Diese Gebrauche und Sitten in Betreff des Gebrauches und der 
Bedeutung der Blumen gingen auch auf die heutigen Gnechen uber, 
und beim Eintritte in das Haus des Landmannes reicht 4 

r - -• 

als Zeichen «, daher sich in dem Hause des 

armsten Man in den Scherben eines gebrochenen 



240 

Verzeicliniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 

derGegend von Rothenhaus und Umgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

Corylus Avellana L. Rothenhauser Park und Waldrevier Marz 

1842 (A. Roth). 
Quercus pedunculata Ehrh. Rothenhauser Park und Waldrevier 
Juni 1842 CA. Rot h). 

sessiliflora S m. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 
1844 (A. Roth). 
Fagus sylmtica L. Rothenhauser Park und Waldrevier Juni 1842 
(A. Roth). 

CIX. S a Heine en. 
Salix fragilis L. Rothenhaus beim Schlossteich Mai 1855 (A. Roth). 
alba L. y vitellina. Rothenhauser Park Mai 1853 (A. Roth). 
viminalis L. Gorkauer Flossbach Mai 1849. (A. Roth). 
Caprea L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1842 (A. R o t h). 
aurita L. Rothenhauser Schlossteich Mai 1852 (A. Roth). 
rosmarinifolia L. Bei Karlsbad (Weicker). 
Populus canescens S m. Rothenhauser Park Mai 1853 (A. Roth). 
tremula L. Rothenhauser Waldrevier April 1S49 (A. Roth). 

Betula alba L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1842 (A. 
Roth). 

pendula Borkh. Rothenhauser Park Mai 1844 (A. Roth). 

carpatica W. Bei Gottesgab (Weicker). 

nana L. Prossnitzer Waldrevier 23. Juli 1843 (A. Roth). 
Alnus glutinosa Giirtn. Rothenhauser Park Marz 1844 (A. Roth). 



CXII. Goniferen. 
Taxus baccata L. Rothenhauser Park 2. Mai 1844. Im Hauensteiner 

Waldrevier Juli 1844 (A. Roth). 
Juniperus communis L. Rothenhauser Waldrevier Mai 1842 (A. 
Roth). 
T Pmacrocarpa A. Roth. Rothenhauser Wald- 

revier, bisher ein einziger Strauch 29. Juh 
1850 (A. Roth). 
Pinus sijfoestris L. Rothenhauser Waldrevier 17. Juni 1843 (A. 



obliqua Sauter. Bei Teplitz (Winkl 



Picea L. Rothenhauser Waldrevier Mai 1842 (A. Roth). 

Abies L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1843 (A. Roth). 

Strobus L. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1843 (A. Rot h). 

CXIII. Hydrocharideen. 
Hydrocharis morsus ranae L. In Graben der Kommerer Seewiesen 
27. Juli 1850 (A. Roth). 

CXIV. Alismaceen. 
Alisma PlantagoL. Rothenhaus in Wiesengraben Juli 1842 (A. Roth). 
„ /? lanceolatum. Beim Udvvitzer Teich 28. August 

1851 (A. Roth). 
Sagittaria sagittaefolia L. In Wassergraben der Kommerer See- 
wiesen 17. August 1853 (A. Roth). 
(Fortsetzung folgt.) 

Correspondenz. 

— Giessen, im Juli. — Indem ich zu einem Kryp to ga- 
men-Tauschvereine einlade, glaube ich die Zweckmassigkeit 
des Unternehmens nur kurz motiviren zu miissen. Vor Allem ist 
wohl dein Einwurfe zu begegnen , es sei dem Bedurfnisse bereits 
geniigend Rechnung getragen durch die bestehenden Tausch- 
anstalten. Wie aus den von ihnen publicirten Listen ersichtlich 
ist, werden die Kryptogaraen nur in sehr raassiger Anzahl einge- 
sandt, die grosse Mehrheit der Theilnehmer beschaftigt sich aus- 
schliesslich oder doch vorzugsweise mit den Phanerogamen , und 
es ist nicht wahrscheinlich, dass die Kryptogamen in der nachsten 
Zukunft in den Vordergrund treten werden Bei dem Reichthum des 
Materiales mochte es aber auch kaum wunschenswerth sein, dass 
die vorhandenen Anstalten ihre Thatigkeit in gleicher Weise uber 
die beiden Hauptabtheilungen des Gewachsreiches ausdehnen; es 
scheint im Gegentheile, dass eine Arbeitstheilung und Vereinigung 
der speciellen Kriifte nur Vortheil bringen werde. Und dass den 
Kryptogamen eine ganz besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden ist, 
wird wohl Niemand in Abrede stellen, der mit ihrer wis 
lichen Bedeutung und mit dem Stande unserer jetzigen Kenntnisse 
vertraut ist. Die vortrefflichen Sammlungen Rabenhorst's ver- 
folgen ahnliche Zwecke, wie sio < zu Grunde 

liegen, aber abgesehen davon, dass sie nicht alle Kryptogamen um- 
fassen und nur einer kleinen Anzahl von Botanikern zu Gut kommen, 
hat ein allmuliin's Hrlaiijeii durch Tausch weit mehr Anregendes, 
als eine Aoquasitioii dm eh Kant'. Als zu erstrebende Vor- 
theile des Unternehmens glaube ich folgende hervorheben zu 
durfen: Bcr< ■■ me durch Anschauung, die beson- 

ders werthvoll erscheint bei don Schvweriykriten. die nicht selten 
und namentlich bei un/ . hen Hilfsmitteln, siche- 

ren Bestimmungen entgegen stehen; Anregung zu Beobachtungen 



342 

an recht zahlreichen Orten, wahrend jetzt noch immer nur einzelne 
Gegenden untersucht werden ; eine genauere Kenntniss der zunachst 
in Deutschland und der Schweiz vorkommenden Arten und ihrer 
Verbreitung; ein allgemeines und rasches Bekanntwerden neu auf- 
• Arten; Moglichkeit der Beschaffung eines reichen Mate- 



ich mit dem 

Tauschvereine die Herausgabe eines Correspondenzblattes 
verbinde, welches specielle Mittheilungen iiber die einzelnen gelie- 
ferten Arten, Diagnosen neuer Arten, Correcturen der Bestimmungen, 
und in schwierigeren Fallen selbst Bestimmungen von ohne IVamen 
eingesendeten Arten liefern, welches etwaige Desiderate veroffent- 
lichen, Aufgaben fiir specielle Untersuchungen bezeichnen, die Ver- 
bindung zwischen den Mitgliedern in jeder Beziehung vermitteln 
soil. Die Bedingungen der Theilnahme sollen dauernd erst dann 
festgestellt werden , wenn eine langere Praxis und ausgesprochene 
WUnsche die nolhige Erfahrung zur Hand gegeben haben. Einst- 
weilen mag daruber nur Folgendes bestimml sein : Fur den Anfang 
sind alle Arten mit Ausnahme der ganz gemeinen und allgemein 
verbreiteten in mehrfachen Exemplar. -n - ^wttosi lit, spater wird eine 
vorausgehende Anfrage nothig sein. Die Pflanzen konnen wie 
gewohnlieh getrocknet oder als mtkro-k . . * h ■ l'i . iarate eingesen- 
det werden. Jedem Exemplare wird ein Zettel beigefugt, welcher 
den Namen der Art, den Fundort moglichst genau, <lie Zeii des 
Sammelns, den Namen des Finders und, wo es nothig ist, weitere 
Bemerkungen enthalt; der ganzen Sendung wird endlich noch eine 
Liste beigelegt, welche die Namen der eingesendeten Arten und 
die Anzahl der Exemplare angibt. Alljahrlich wird ein Verzeichniss 
der eingesendeten Pflanzen veroffentliclit. Vorlauiiir wenigstens wird 
Art gegen Art getauscht; nur mikroskopische Praparate machen auf 
besonderen Wunsch in so fern eine AiiMi:ihme. als sie nur im Tausch 
gegen mikroskopische Praparate abgelassen werden. Sollte aber 
spater das Verlangen sich aussprechen, dass besonders seltene oder 
neue Arten nur gegen eine grbssere Anzahl gewohnlicher Arten 
zu vertauschen seien, so konnen zur Bezeichnung des Werthes ver- 
schiedene Nummern eingefuhrt werden , wie solche der hiesige 
(gleichfalls von dem Unterzeichneten angeregte) Tauschverein mit 
mikroskopischen Praparaten festgestellt hat. Zur Bestreitung der 
Dm. k- und Verpackungskosten legt jeder Theilnehmer seiner Sen- 
dung 1 Thlr. pr. C. bei, wofur er audi das Correspondenzblatt er- 
halt, im Falle dessen Druckkosten nicht eine Erhohung des Bei- 
trages nothwendig machen. Dem Leiter des Tauschverkehrs ver- 
bleibt von jeder in mehr als 3 Exemplaren eingesendeten Art I 
Exemplar. Gestutzt auf das Vorstehende lade ich zur Betheiligung 
em und bitte um recht baldige Benachrichtigungen , resp. Zusen- 
dungen, damit schon zu Anfang des kommenden Winters die erste 
Liste ausgegeben werden kann. 



843 

Flora ausiriaca, 

— Sedum Ilillebrandii Fenzl. — Ein neues Sedum 
aus der Gruppe von S. acre beschreibt Prof. Dr. Ed. Fenzl im 6. 
Bande der Verbandlungen des zoologisch-botanischen Vereines und 
gibt zu demselben folgende Diagnose: S. perenne, laxe pulninari- 
caespitans, glaberrimum, viri di- gl aucum. Cauliculi steriles 
digitales ac spithamei, tortuosi, radicantes adscendentes , inferius 
tola longitudine foliis exaridis line ari - subu I a ti s 
albidis adpresse squamati superiore tractu, 1 — 2 Vi pol- 
licuri pillule fultoso, simplicissimi v. una alterave gemula aut 
r amnio obsess/ . /' r a g i I i s s i m t. Folia conferlissima , axim 
tamen haud p enitn s occultantia, teretiuscula , cylin- 
Jj£j* '* ot,li»drie* r oblonga, 3*>2W lg. ac 

que infra medium r e cur va, basi soluta rotundata v. trun- 
cata, apice obtusissime mutica, stomatibus immersis subtilissime 

cincinoideae bifurcatae rami erecto - patuli , 13 — 19 -f tori, 
hebetiores solum 9—7-flori, foliaceo - bracteati, fructi- 
ieri stricti, 3 1 h—2 i A pollicares. Petala aurea, calyce 2 1 /* 
v. subtriplo longiora elliptico - lanceolata acuminata 2 v /u > 
2*/ii"' lg. ac medio l 3 /i-i— 1'" It., glaberrima. Squamulae hypo- 
gynae line a res obtusae. exsiccatae ovatae, Viz"' longae. Fol- 
liruli bust tux eoa/iti. vblkjite orato - ob/uiigi acuminati , stylo 
non computato 2 > / W" lg. ac supra basim 1 > ' J /i*'" It., 
putenti -assurgentes. Semitia oblonga */ii"' lg., ac 3 /ii'" vixlt. 

Herba insipida, minime acris. — Hab. in arenosis Hung a riae, 
i>i comitate Tolnaensi prope Kees, locis similibus circa 



nch und Deutschland. 



— Der bo tanische Gar ten in Salzburg. — Unter dem jetzigen 
Direclonum des 



Bereiche de> g sorgsamster Umsicht zu botanischen 

Zwecken bcnuU *rig der grosse Pflanzen- 

. .. , . ' * . ... ■ >' ; :,- :.. ■:■:.• 

Botanik, so wie zu bersicfct und erleichterten 

ben Flora von Oberostern 

• - 



line, dessen schime Sammlung salzburgischer Alpenpflai 



344 



r Vorliebe in seinem Hausgarten culti 
senen Pfleglinge ~ 



,'0 sie trefllich gedeihen, In 
I und der Fremde, die theils durch die G 
' Alpengewachs herangezogen werden , 



Pflanzenfreunden Salzburg's und der Fremde, die theils durch die Gelegen- 



aber aus Pie; Iben sichgedn 

gen fiihlen, zuseinen Li< ; mi sieii vim deren Wo 

ergehen zu iiberzeugen. Hat der botanische Garten bis jetzt stetig an Ai 
dehnung und an PHanzenschatzen zugenou 

nimen, und bereits diirfte dieser Garten 



[Mrili.-iiiir Aii(ir«li!iini;- und Vertheilung 



i ; Anforderungen 



Anstalten einen hervorragenden tlang Detiaupi 
Uiesen glanzenden Aufschwung verdankt er nel. 
UnterrichtsminisU'tiuiHs audi noili seinem derzeitigen Director 



Kenntnissen , eine aufopfernde Vorliebe fur seine Betrauung mit einer 
ausdauerndeu Thatkraft verbindet. 

Madeira), 9. Juni, wird der T. Z. geschrieben : Gestcrn Morgens gegen 

in L'lir \i rkiin.l. t.-n -l\ K >n u-< • i--e ili \ukii I! . iim . 
Kriegsschiffes. Bald daraur lief auch die Corvette ^Carolina* ein. Der 
-he Consul, Herr J. A. Bianebi, hemiible sicli , der kaiser- 

■ ■■ 

. -- ■ \ 

rasch uber alle jene kleinl elche besonders 

dem Naturforscher bei seinem ersten K ten bo pein- 

lich in den Weg treten. Die Fregatte „Novara u wird in Begleitung der 
Corvette „Carolina" wieder unterSegel gehe 
t ischille ung 

trotz des kurz zugemessenen Aufenthaltes, 

lusei vnn Su.l n im.u No i ii < ,i _ i Pie liuivi bio(i'), eine der 

'i der Insel, und kehrte uber S. Viemte and den lurrai 

Eorfick. Aodere ttesu .nichologischen 

i.r-l ■■:■:, :■ . - .. ■ . , . , ,, ; 

w-ui^r befriedigt nach der Hauptstad't zuriick. Aber auch 
i j 
schen Gebiet betraute Keisende der Expedili. a . ■,,, i,-.,!,,- held der Thatig- 
lialtende Traubenkrankheit, ihr EinQuss auf das kunftige mate- 
nelle Wohl der Insel, und das mutbmassliche Besultat der so eben erst 
eingefuhrten Cochenillecultur gaben Anlass zu vielfachen Fraeen und Unter- 
suchungen. In dieser Hinsionl is! 
dAzevedo, einem gebornen Pprtugiea 

we cber derselben nicht nur seine an Werken uber Madeira so r 
thek zur freien Verfugung stellte, sondern zugleich auch dmvli 

i die Absichten der Bxpedil tie Derselbe 

hat als Ingenieur und Geolog vielfach Gelegenheit gefunden, die Insel in 
lhren verschiedensten Punkten mit eon rn zu durch- 

wandern, und ist vielleicht einer der y, n dl . isi. K< iiht der Naturver- 



l Herausgeber Dr. 

Seidel. Druek von €. Vebc 



Oesterreichisches 

BotanischesWocliciiklatt. 

Gemeinnutziges Organ 

fur 

Botanik und Bofaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



H r leiI,30.Juli 1851. VII. Jahrgang. J\?3f. 




lf,|S 


:'HSH' 


:;,i|£Hl::: 


Iahalt: P!" 


i. Von Schott. — Reiseflora aus 
— PHanzenverzeichniss. Von Rot 
, Gesellschaften, Anstalten. — Mitt 


h. — Personal- 
heilungen. 



Pflanzenskizzen. 

Vou Schott. 

Die Excursionen, welche Herr Zelebor in friiheren Jahren 
zu machen so giinstige G boten nicht nor iii zoolo- 

gischer Hinsicht Reichhaltiges und Ausgezeichnetes dar, auch bota- 
nische Novilaten sind uns dadurch bekannt geworden, von denen 
einige hier dem fleissigen Sammler gewidmete, vorgefiihrt werden. 

Biarum Zelebor i. Folia uti ridetur B. tenitifolii. Spatha 
oblongula, subtripollicare e terra exserta, tola longitudine4*/ipol- 
ticaris, tttbo ■■ina erecta, lineari-oblonga, apice 

repentino contractu, cusptdvlo brcri rccarro (erminata, intus ad 
antheras usque albida, ceterum excepta suprema parte, amoene 
rirenti. r/>< piltUo longior, ad tertiam partem 

a basi, organis fruvliftcativnis obsitus, appendice crassa (subtri- 
lineari) utrinque fere aequaliter attenuata praedilus. Ovaria bre- 
riarisw >l>/tata. Organa neutra infra et supra antheras, remolius- 
cnla, vix copiosa, brcria. Anthrr ■>■■■' antherts 

dnodecies I. quindecies alterne-svperpositis inthera ex ovato- 
rotuitdala, connectwo gibbose-prominulo. Bacca oblonga, alba 
vertice viridula. Semen sphaeroideo - ooideum, rugosum, ferrugi- 
neutn, basi umbone ma^no'. truncato-obconoideo auctum, apice apt- 
culatum. Albumen copiosum. Embryo cylindroideus. 

Habx \? {.Zelebor. ) 

Sempervivum Zelebori. C'lulis ramistpte propagini- 
feris, pilis brevibus subaequalibus dense puberulus. Folia rosula- 

l. spathulato-(in<juifurmi,i. apice subrepenlino m aptculum purpu- 



'•/. ubiqve d< 

riridia : rosularum f'ertilium ma (fin Unguifoi 
pubescentia priorum ; caulina inferior a erec 
patula, omnia >ia, apiculata, ut folia rosularum 

puberula ciliatauur. Infinrescenfia inan,iialiter-. pi/is longioribus 
brevioribusque, mimttist matis, dense hirta. Se- 

pala erecta, lanceolata, Corolla 11 — 12-mera. Petala lincan-bin- 
eeotota, ac iolata, pal- 

lide ftaventidy stria flavocirente percursa. Filamenta purpurea, 
inferne pilosa. Ant her ae flavae. Disci squamae truncato-rotundatae, 
contiguae, brevissimae. Ocaria dense-hirta. 

Habit, in Serbia QZeleborJ 

Saxifraga {Euaizonia)Zelebori. Folia rosularum 
sesquipollicarium , glaucarum fere linearia, aculata, win Mistime 
serrala; serrnturae urrerse-acutatae , contiguae, (infimae minus 
contiguae). infer to res /allures minusque aeu/atae. superiores, an- 
gustioresy terminalis trapezoideo-acutata. Folia caulina breriora, 
oblaneeolata. acuta, uirinque aiabra, supra medium argute-ser- 
rata, Qserraturis remotiu sculls'), apice apresse serrato-crenata 
dente terminali ocutato. Caulis, basin versus dentins- et longius-, 
apieem rersu> >*n-pilosns. (ali.c glaber. lartnii, 

lanceolato-elliplicis, apice obtnsis. ligpnraiuce longioribus. Petala 
e.cuitf/uieulata, oblongo-elhjptica. vbtusa t apire rotundata , alba, 
imp unc tat a. 

Habit, in Serbia {Zelebor). 

Schonbrunn, 17. Juli 1857. 

Reiseflora aus Sud-Kroatien. 



Der langgehegte Wunsch den Kindern der Flora Siid-Kroatiens 

in ihrem felsigen Heimathslande wieder einen Besuch abzustdten. 

konnte erst nach erlittenen unersetzliehen huiMu I,, n Cnalucksfallen 

>dsschlagen, nach vierjahrigem Hoffen und Harreu wieder 

verwirklicht werden. — Wie verschieden aber waren die Gefuhle, 

welche am 30. Mai 1852 beim Antrilt iner rrstuii Reise nach dem 

Felsenlande, dem Eldorado der Flora Kroatiens, dem kroatiscben 

Litorale der Lika und Corbavien mein Innerstes durdn'Uilitcn, von 

h'n-n- welel.eam 15..h,m 1*.',K m ein tiefgebeugtes, trauerndes llerzuud 

..ilorten. Freude des Wiedersehens troeknele die Thriiiu-n 

des Scheidens ehedem, wahrenddem heuer die Trauer des Schei- 

dens von meiner verwaisten| Familie der Trauer des Wiederse- 

lil und melancholisch die ihmde bo!, und die Thriine des 

der Thrane des Wiedersehens gewartig W ar. Denn ich 

hatte vor wenigen Tagen durch den iinerbilllidien Tod Diejenige 

verloren, die midi durdi Hire Liebe .so uber;iu> ulneklich machte, 

als sie es durch die meinige war. Es sollte demnach d 

nge Reise durch Siid-Kroatien als eine Erhohlung, als Weg zur Ver- 



»47 

gessenheit a 
knrzsiehtig 
der Freunde. 

Ich trat daher in Gesellschaft meines Freundes und Ireuen 
Begleiters auf den besclnv.Mlu m-n \\Ynrn im dasiyiMJ Flora - Gebiete 
des Herrn L. v. Vukotinovic am 15. Juni 1856 die diessjahrige 
Reise (lurch Sud-Kroatien an. — Der Weg von Agram bis Ogulin 
wurde ohne jeden Aufenthalt, jedoch unter so manchem Reiseunge- 
mach fortgeselzt. >n d ins i>i M ..n^ | , |„ , v > <;,.|,n,ih. ulsdas iniN.'rn>.\ 
diess liir ein iibles Vorbedeuten haltend, von der Weiterreise abge- 
standen ware. Von den vielen und mancberlei Fatalitateu will i,h 
nur der einen erwahnen, dassunsnach einer kaum halhstiindigcn Fahrt 
im Grenzorte Bukovar unser Reisewagen formlich brennend wurde, 
und das aus dem Grunde, weil beim Vornehmen gewisser Repara- 
turen in Karlsladt die Rader vervvechselt wurden. 

In der Abenddammerung des 16. Juni langten wir in Ogulin 
am Fusse des Felsencolosses an, ohne der Flora der durcheilten 
Felsengegenden irgend eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt 
zu haben. Diese Glrichgiliiivkeit war wohl nieht so sehr der Ar- 
muth der Flora, als vielmehr unserer truben Gemiithsslimmung zu- 
zuschreiben. 

Nachdern wir am friihen Morgen des 17. Juni uns bei der Zu- 
staiidMlvils-Behurde gemeldet und urn die erforderlichenWegweiser 
und Triiger angesucht hatten, die uns auch freundlichst zugewiesen 
wurden, da die diessfalligen Weisungen vom h. General-Commando 
hier bereits eingelangt waren, machten wir uns urn die achte Mor- 
genstunde nach dem von Ogulin i '/* Stimde Weges entlegenen Fel- 
sencolosse, dem so schvver zu ersteigenden, aber in botanischer 
Hinsicht so uberaus interessanten Berge Klek, der Warte des alten 
Modrus, mil den unerlasslichen Requisiten und geriistet auf die be- 
schwerliche Wanderung, undzwar so weit als thunlich, zu Wagen. 

Genista diffusa W. mit ihrem niedlichen Familien-Genossen 
dem Cytisus supinus L. waren die ersten Kinder der Flora, die un- 
sere Reisegefahrten wurden. Aus dem niederen Geholze am Fusse 
des Berges begriisste uns Cirsiuut Erisitlmles > c o p. mit der Lonirera 
alpigena L. und dem so seltenen Laserpitium marginatum WK., 
letzteres jedoch in einem kaum zur Halfte entwickelten Zustande. 
In der Region der Buchen wurde Cox /Koch, auf 

Felsen Dentaria pohjphil U 'a WK. mit ilimi /willm->->clnvestern ? der 
D. trifolia WK. und'./). cnneaphiUa L.und der \ cronira iirticaefoliah. 
in humusreicher Walderde gesehen. Iris graminea L., Anthnllis ul- 
pestris Rchb. und Arnica montana L. nickten uns frenndlich den 
Morgengruss zu, nicht ahnend, dass so manche aus ihnen ihre Ge- 
nossen verlassen und mit uns wandern miisste. 

Am Fusse des Felsenblockes „Mali Klek" angelangt, schwenk- 
ten wir uns halblinks, urn die nordosiliche >eife des Berges zu durch- 
wandern, da wir im Jahre 1852 ganz vorziiglich die smlliche Abda- 
chung zum Gegenstande unserer Durchforschung gemacht hatten. 
Die Felsenritzen des Mali Klek bekranzte die so langvermisste Pri- 



mulaKitaibeliana Schott. mit ihrenbalsamisch duftenden klebrigen 
Blattrosetten ; doch leider der Bluthenzeit derjugend bereits entruckt, 
dem Alter der Reife abernoch feme. Nichtsdestoweniger wurde eine 
bedeutendeAuswahlgetroffen. In ihrernachsten Nahe wurde das Zwil- 
lingspaar Rhododendron hirsutum L. und Rh. ferrugineum nebst Rham- 
nus alphas ge.srhen. l-( vwv Campanula grauiiuifnlin \VK. mit kaum 
entwickelten Bltithenknospen , die Sesh-ria tmuifulin Host, mit der 
schlanken Kernera saxatilis Rchb. und Hierarium sa.ra/Uc u mo rim- 
ten den altersgrauen Felsen. Zwischen Felsengerolle wurde Hiera- 
cium flexuosiim WK. FingmevtA flavescens F I. und Seseli gracile 
^°> Euphorbia saxatilis L., auf uppigen Waldtriften Aquilegia 



mogyne alpina Cass, und H. sylveslris Cass., nebst Chaerophyl- 
lum Villarsii, und auf fetten Gebirgswiesen die im Jahre 1852 daselbst 
als Pedicularis Barrelieri R c b b. aul'o .■l'undcii c, spider aber als eine 
neue gute Art anerkannte und mit dem provisoriscben Namen Ped. 
ochroleuca bezndiiirle Alpenplhmze in grosser Menge gesammslt. 
Auf herabgerollten und im letteu Widdliodm /ur Ihilfli; versenkten 
Felsenblocken wurde ein herrlicbes Cerastium , dem C. lanatum L. 
nahe verwandr, in grossenpoMerb.rmin.-u i;,,„ n j„ sr |ionster Bluthe 
gesehen, und in reichlicher Auswahl gepfliickt, Eine Beschreibung 
hievon behalten wir uns indessen fiir die nachsto Zeit vor. Cen- 
Cent. variegata Lam. und Cent 
carmolica K o c h an sonnigen Stellen, nebst Bellidiastrum Mihelii 
Cass, wurden nicht minder unsere Reisegefahrten. Von der Gen- 
hana luteal, waron erst diu saftioe,, Wu.zelsprossen entwickelt. 

Tiefer unWalde \vu: , ra L., Phuteuma spi- 

catum L., Petasiles albus Hall., Veratrum Lobelianum Bernh., 
Aceropalus Ait., Lonicera alpigena L und auf Waldtriften Arnica 
motana L., n llltl l freundlich begrusst In den 

n.ederen Vorwaldern wurde die duflende Calamintha grandiflora 
Mnch. und am Damme der neuen Wasserleitung Nasturtium Lip- 
pizense DC in reichlicher Menge genommen, dagegen Helleborus 
nigerh. auf Waldrandern und dem Hell, multibus h lo s t. an felsi- 
gen Wegrandern und Triften ein freundliches Lebewohl gesagt. 
(Fortsetzung folgt.) 

Verzeichniss 

derjenigen Pflanzen die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 

derbegend von Rolhenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

CXV. Butomeen. 

CXVI. Juncagineen. 

Scheuchzeria palustris L. Bei Gottesgab. (Weicker) 

inglochin palustre L. Kommerer Seewiesen. 17. Aug. 1853. (A. R o t li). 



CXVII. Po tame en. 
Potamogeton natans L. In einem kleinen Teiche auf der Wiese des 
Pelscher Zain gegen die Grelmuhle 20. Juli 1843 (A. Roth). 
perfoliatus L. Ira Bolzenbache bei Aussig August 1851 (Ma- 

linsky). 
crispus L. In einem Graben bei Sporitz August 1845. In einem 

Teiche hinter Kommern 6. September 1854 (A Roth). 
obtusifolius M. et Koch. Kommern in einem Teiche 6. September 

1854 (A. Roth). 
pusillus L. Bei Teplitz 1852 (Winkler). 
CXVIII. Najaden. 
CXIX. Lemnaceen. 
Lemna trisulca L. In Wassergraben der Kommerer Seewiesen 27. 
Juli 1850 (A. Roth). 
polyrrhiza L. Schlackenwerth (Joh. Reuss). 
gibba L. Rothenhaus in Teichen Juli 1842 (A. fcoth). 
CXX. Typhaceen. 
Typha angustifolia L. Im sogenannten Seemannsdumpf unterhalb 
der Roth !k September 1843. Bei Bdttefgrun 

in einem Teiche an der Strasse nach Oberleutensdorf 23. Juli 
1846 (A. Roth). 
Sparqaninm simplex Huds. In Wiesengraben bei Rothenhaus 31. 
August 1843 (A. Roth). 
ramosum Ruds. Kommerer Seewiesen (A. Roth). 
natans L. In Siimpfen auf der Stolzenhauer Hofwiese 25. Juli 
1852. In Wassergraben der Kommerer Seewiesen 14. Juli 

1853 (A. Rot h). 

CXXI. Aroideen. 
Arum maculatum L. Auf dem Grasberge bei Hauenstein (Johann 

Reuss). 
Calla palustris L. An Sumpfstellen der Eidlitzer Wiesen August 

1854 (Dr. K n a f). 

Acorus Calamus L. Kommerer Seewiesen 6. Juli 1852 (A. Roth) 

CXXII. Orchideen. 
Orchis Morio L. Rothenhauser Wiesen. Mai 1842. (A. Roth). 
sambucina L. Rothenhauser Park und Waldrevier, besonders im 

Hannersdorfer Busch. Mai 1844. (A. Roth). 
sambucina L. § purpurea. Hannersdorfer Busch. Mai 1844. (A. 

maculata L. Rothenhauser Park und Waldrevier an feuchten Or- 

ten. Mai 1842.(A. Roth). 
maculata L. var flore albo. Guinauer Wiesen. 5. Juli 1847. (A. 

RnthV 

Viesen. Mai 1842. (A. Rot h). 



35Q 

Orchis ustulata L. Bei Karlsbad. (Weicker). 

Gymnadenia conopsea RB. Auf Petscher Wiesen. Juni 1*42. Uelheii- 

hauser Park Juli 1844. Am Maierrand in Hauensteiu. 27. Juli 

1844. Bei Hannersdorf. 15.Julil85l (A. Roth). 
albida Richard. Bei Gottesgab. (Weicker). 
Coeloglossum viride Hartm. Auf Waldwiesen bei Petsch. August 

1843. (D. Knaf). 
Platanthera bifolia Rich. Rothenhauser Park und Waldrevier. Jutii 

1842. (A. Roth). 
Cephalanthera ensi folia Rich. Rothenhauser Waldrevier. Teltsch 

unter dem Brandsfein und beim Xeuslein. Juni l84fi.fA. Roth). 

Epipartis Intifada All. Prossnil/.er Waldrevier. Juli 1846. (A. R th). 

■palustris Crantz. Bei Petsch. 1843. (Dr. Knaf.) Rothenhauser 

Waldrevier bei Neustein. Juni 1844. (A. Roth). 
Listera ovata RB. Rothenhauser Park und Waldrevier. 25. Juni 1842. 

(A. Roth). 
cordata RB. Seeheide bei Neuhaus. August 1843. (Dr. Knaf). 
Neottia Nidus avis Richard. Rothenhauser Waldrevier. 27. Juni 

1842. (A. Roth). 
Goodyera repens RB. Bei Karlsbad. (W e i c k e r). 
Corallorrhiza innata RB. Rothenhauser Laubwalder. 20. Juni 1844. 



CXXIII. Irideen. 
Iris Pseud-Acorus L. In Wassergraben der Kommerer Seewiesen 
Juni 1S50. (A. Roth). 
sibirica L. Plattner und Rothenhauser Wiesen. Juni 1845. Auf 
einer Wiese an der Strasse nach Oberleutensdorf. 2. Juni 1852. 
(A. R o t h). 

CXXIV. Amaryllideen. 
Leucojum vernum L. Auf Wiesen bei Rothenhaus. 15. April 1844 
(A. R o t h). 

CXXV. A spar age en. 
Streptopus amplexifolius De C. Huttengrun bei Wiesenthal. (Wei- 
Pans quadrifolia L. Rothenhauser Waldrevier. Juni 1842. (A. Roth). 
Eine Vanetat mit 5 Blatlern findet sich im Teltsch -Thale, und 
Eine Varietiit mit 6 Blattern im Aumiihlllinle. 
Convallaria verticillata L. Rothenhauser Waldrevier, Teltsch Juni 
1842. (A. Roth). 
Poligonatum L. Urn Teltsch und bei Neustein. Juni 1842. Han- 
nersdorfer Busch und im Giirkauer Rathsbusche. Juni 1852. 

multiflora L. Im Eidlitzer Busche. 13. Juni 1844. In Teltsch. Juni 
1846. (A. Roth). 



Cone allariamaj alls L.Im Rothenhauser Waldrevier und Hannersdorfer 

Biisch. Mai 1842. (A. Roth). 
Majanthemum bifolium D e C. Rothenhauser Park und Waldrevier 

Juni 1842. (A. Roth). 



Personalnotizen. 

— Dr. Otto Sen diner und Dr. Joseph Beraz wurden zu 
ord. Professoren an der Universitat zu Miinchen befordert und zwar 
S en d t n er zum Professor der Botanik, dabei zum Conservator des 
Herbariums, und Beraz zutn Professor der allgemeinen Natur- 

— C r ii g e r, seit 16 Jahren in Trinidad ansassig, befindet sich 
q-egenwiirlig in Hamburg. 

— Dr. Karl S chimp er, den die Naturforscher-Versamm- 
lung zu Wien den deutschen Regieruniren empfohlen hat, ist von 
Scliwetzmaen nach Mainz iibergesiedelt und hat im Hause des Ban- 
quiers L. G. eine gastliche, ihm zu seinen Sludien voile Musse 
lassende Aufnahme gefunden. 

Vereine, ttcsellscliaften und Anstalten. 

— Die 33. Versammlung deutscher Naturfor- 
scher u nd Aerzte, zuderen Geschaftsfttbrt rn Dr. .\oggerath 

und Dr. Kilian ervaihll worderi sind , findet in diesem Jahre in 
Bonn stall. Sie wird am 18 September mit der erslen allgemeinen 
S,i/un_ beginnen, und am 24. mit der vierten und letzten beschlos- 
seri werden. Alio Diejenigen daher, welche glauben , in dieserVer- 
^inmlunu. doren Tetulenz allgemein gekannt ist, eine reiche Gele- 
" ' n, solcheEiinlrucke und Anregungen fur ihren Bert' f 
' den personlicher 



zu sammeln, die gerade durch den personlichen Verkehr 
lebendi^e Wort eine voile Weihe empfangen, sind freundlichsl ein- 
geladen" sovvobl alswirkliche Mitglie der, wie auch alsTheilnehmer 
zu kommen und den Glanz des festlichen Vereins zu mehren. Der 
Ruf erffeht aber nicht bios an die Naturforscher und Aerzte des 
deutschen Yaterlandes, sondern es gilt nicht minder m derselben 
Uerzlicbkfil e.l.M.. Preunde der Naturwissensd. 
lebe. Alle diejenigen Mitglieder aber, welche die 
Silzunzen durch einen Vortrag rieren wi lei . mi r< 
dav(in~si»\vohl wie von dem lnhalte der Mittheilung das Comite un- 
terric rten^ ^^ sitzung . der k. k. G e s e 1 1 s c h a f t der Aerzte am 
19. Juni machte Prof. Dr. Schroff eine Mittheilung iiber einen 
Fall von sehr heftiger, mit Vergiftungserscheinungen emhergehender 
WirkungvonHachich. Der Fall betraf einen jungen Med km. 
der 10 Gran des Hachich Birmingi zu sich nahm. Die Wirkungen 
traten erst i\ >- Mu.i.Kn -p .!.-r j.if: Au:,iil> \uih-.i. rung, bald aber 
Congestionen, Angst, das Gefiihl von Erhebung, endl.ch grosse Be- 



klemmung, die Idee des bevorstehenden Todes , zeitweilige Puis- 
i.-iuk.-ii. ofteres Wechseln der Erscheinungen; unwillkiirliches Er- 
/.ahii'ii langst vergangener , sich sclbst und Andere belreffender An- 
gelegenheiten mil dem Bewusstsein der Unmoglichkeit, etwas zu 
verschweigen ; Frostanfiille, Kfitte der Extremitaten , Durst, Schlaf- 
losigkeit, unwillkiihrlicher Harnabgang. Das Bewusstsein schien 
fortwahrend vorhanden. Anfangs glaubte Schroff an eine etwa statt- 
gefundene Beimengung anderer Karkolica zu dem Priiparate , doch 
mangelten die ihnen zukommenden weseiillichen Erscheinungen. Auf 
den Gebrauch von Limonaden, Senfteigen, Reibungen der Exlremi- 
taten, kalten Ueberschlagen, schwarzem Kaffee u. dgl. trat nachvier 
Stunden ein Nachlass ein. Die folgende Nacht blieb schlaflos; am 
zweilen, selbsl dritten Tage daranf war Schwiichegeflihl undSchwin- 
del vorhanden, doch war der Schlaf in der zweiten Nacht etwas ru- 
higer. Schroff bemerkte bei dieser Gelegenheit, dass die Wirkungen 
der verschiedenen Gattungen von Hachich sowohl, als iiberhaupt der 
Praparate der echt indischen und hiesigen Hanfpflanze und selbst der 
heftiger wirkenden HerbaGazza sehr von der Individualist derPer- 
sonen abhangig seien. — Prof. Dr. Skoda bemerkte, dass dieAn- 
wendung des Extr. Cannabis alcoh. jedenfalls Vorsicht erheische, da 
besonders rasch wiederholle Gaben oft sehr heftige Erscheinungen 
hervorrufen, doch hange die Wirkung von der Beschaffenheit des 
Priiparates ab, das in den verschiedenen Officinen sehr abweiche. 
Dr. Herzfelder hob besonders die schwache Wirkung desselben 
gegentiber dem Acet. Morph. hervor. Doch bestehe der Vortheil des 
Hiichich dariii. dass rs die Stiililcuiieenuiiivii im-lit hemrne, sondern 
eher befordere und keine Urinbeschwerden verursache, wahrendvom 
Opium auch in letzterer Beziehung zuweilen das Gegentheil be- 
obachtet werde. Prof. Dr. Schroff schloss mit der Bemerkung,dass 
die Kraft vorzugsweise in den harzigen Pflanzenbestandtheilen lie- 
gen diirfe. 

IMittlieilniigeii. 

— Der Sanddor 
voiles Surrogat des Sum 

— Die Schweizer'sdif n tiiri'orsdnMi<l< (.1 *. I .< U II tl.r 4,^les 
Jahresfest am .1., 4. nixl 5. Aug-nst 111 Trogen. 

— In Frankreich b er e i te t man aus den Stengeln des Helian- 

■ -lif weinartig. etwas suss schmeikt 
irlt'iclikoimnt. l)i,. SliMiirel wenkn 

Verfahren m 
Gahrung gebracht. 

— Mit Is at is tin c toria hat Dr. Schiink chemische Unlersu- 
chungen vorgenommen und gefunden, dass diese Pllanze kein fertig gelpU - 

:■:.- 1 ■.-. 

binduDgs-Zustande in den 3 rlianden angesehen werden, 

sondern nur als daraus erzeugungsfahig. 



Oesterreichisches 

Botaiiisches Woclienblatt, 

Gemeinnutziges Organ 

fur 

Botanik und Botaniker, Gartner, Ockonomen, Forslmiiimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wleil,6. Aug. 1851. VII. Jahrgang. JW&2. 



Von Scho tt, — Reiseflora ans Siidkroatien. 
Pilanzenverzeichniss. Von Roth. — Ver 
en. — Liternrische Nolizen. — Mittheilungei 



Aroideen- Skizzen. 

Abermalige Vermehrung der Arten von Urospatha erhalten 
wir durch die von Riedel 1828 in Brasilien gesammelten und in 
Herbar der kais. Akademie zu St. Petersburg aufbewahrten Exem- 
plare. — Es sind diess drei Arten, welche die Zahl der bis nun 
bekannten auf 14 bringen. Nachstehend die Diagnosen der drei 

Urospatha Riedeliana. Petioli verrucoso-scabriusculi. 
Lamina fol. latiloba , hastata, lobo anlico late-triangulari, acu- 
tato : posticis longioribus, oblong o-lanceolatis, acuminatis. Costa 
»ie<liii triptinerris. vent's n err i form ibtis (id trientem inferiorem ex- 
serhs. Vena (/. nervus) interlobar!* utrinque solifaria, subsimplcx. 
sursum arcuata ; infima interna costae posticae ab interlobar/ re- 
mota, simplex sursum directa. Costae posticae basi in sirtu petio- 
lari paululo denudatae. Spatha lobo antico subduplo longior, {8—9 
pollicaris~). Flosculi hexameri. — Brasilia, in humidis prope flu- 
men „Rio pardo" (prov. Bahiensis?) Riedel. 

Urospatha L an gsdor ffiana. Petioli rerruvoso-mu- 
riculati. Lamina fol. latiloba, sagittata, lobo terminali oblongo- 
lanceolato, acuminato , {14 pollicari) ; posticis multo breviori- 
bvs (9 pollices metienlibus} oblongis , acuminatis. Costa media 
utrinque venas 3 superposite exserens. Vena interlobaris e jun- 
ctura costarum exorta , utrinque solitaria , medio bicruris : in- 
fima interna costae posticae ab interlobar/ rcmota, svbsimplex. 
Costae posticae basi in sinu petiolari denudatae. Spatha lobo an- 



354 

tico folii hand longior. Flosculi tetrameri. Brasilia in humid, s 
prope Santarem (Para?) Riedel. 

U r o sp atha quinquenervis. Petioli ut pedunculi ren u- 
coso-muriculali. Lamina fol. angusliloba, lobis posticis antico sub- 
aer/tialibtts. Costa media ntiint/iie vena nerviformi e costarum 
junctura exorta, anticum lobum ex toto pervtirrente comitata. lain 
interlubaris longe- Cad apicem lobi usque) producta ; infima interna 
coslae posO.cae a costarum junctura remuta, mox in crura 2brevia 
partita, surstim dcvrsnmque directa. Costae posticae basi in stun 
elinlar't denudatae. Spatha lo'oo sub- sex-pol- 

licaris). Flosculi 5—6 men. — Br prope Santa- 

rem. Riedel. 

Schfinbronn, 24. Juli 1857. 



Reiseflora aus Siicl-Kroatieii. 

Von Dr. Schlosser. 
Der folgende Tag wurde zurn Trocknen der Pflanzen verwen- 
det und nach geordneter Arbeit ein Ausflug in die niichste Umge- 
bung der Sladt gemacht. Es wurden einige Exemplare des Con- 
vole u/us sylraticm WK. und der Vicia polyphylla D e s f . nach 
Hause gebracht, und nebstbei das FelsenbeU der Dobra mit ihreni 
>flirfflvenerrege!iden Tenor besielitiget. In diesen luichtbaren Ab- 
gi'iind sliirzt sieh die Dobra brausend und schauinend binab, inn nach 
emem unlerirdistheu Laufe von raehr denn drei Sluuden Weges 
jenseils dor Merge wiener zuin Vorschein zu gelangon und ihre 
I'orellenreichen Flutlien der brausenden Kulpa zuzufuhren. 

Am friihen Morgen des 19. Juni wurde Ogutin verlassen und 
die Heise deni Modrus-Thale entlang nach der grossen Capella ge- 
nomnu'ii. Vut don Folsen-Hohen do> Modrus angolano-l, wurden wir 
son ,!i ' ,! ' s,, ' l! (:i! >" t Ldiinii carniulicum li r u li.. d is auf den -rrasroichoii 
t'olseu-Wiesen in den iippigsten Formen und in reichlicher Menge 
dastaml. irciindiiehst begriisst. — Die Felsenwande der herrlichen 
Josephinen-Strasse wurden von der duftenden Calamintha grandi- 
flora Much, dem Senecin rupe.stris WK. und der Unhrintjia ■ »ius- 
cosa L. geziei _..,, FefeenYertiefungen auf der 

Hone der Capella stand das Buphtim WK. beikaum 

m Bluthenknospen in n r , e n so wenig 

entwickelt war der zarle und blasso .N, -nvrio cnniiicus WK anWeg- 
i.ndu,, ..» W.ld, . , |„| a, 11m wm,: ,v ersten Vorposten des 
1 '» WK. und l,oi Zola Lokva jima des Smyr- 

nmm perfoliatum WK., so wie des Laserpitium rcrticillatum. 
uieser gelreuen Reiseg t;m l y ka » s geS ehen. 

Auch wurden einige Exemplare w,n Sastnrtium Lippiccnse DC, 
uitna Rich., Ornithogalum stachyoides Ail. 



i Stabsorte Otocac fortgesetzt. 



855 

It) Otocac selbsl wurden die Siimpfe der Gacka durchforschf, 
allein ausser einer schonen iippigen Form <!es HuhiihcuIus Lingua L. 
mil grossen Blumen und breiten knorpelarlig-oeziilmten Hlaltern. 
nebst einigen Potamt></cto//-\ilcn und Formen riichls Frhebliches 
gefunden. Auch wurde unserm alien Bekannten, dem herriichen 
WasserCalle der Gacka in der Svica ein Resnch al.oe-latlet und da- 
selbst nebst anderen die Veronica media S c h ra d. in reiehlicher 
Mt-'iio-.' yesaminelt. 

Nach einein eintiigigen Aufenlhalle in Olocac wurde die Reise 
iiber Verhovina , Babinpotok und Leskovec nach Korenica, der ein- 
zigen jelzt bekannten Heimalb der Scilla pratensis WK. forlgesetzt 
und unter Wegs Verbascum pulrerulentnm V ill. an Wegriindern 
nachsl Otocac, Ehjmus europaetis L. an grasigen Anhohen, Hiera- 
changelica L. 



nt Heck. mi und Ziiunen nuchst Ti liegengei 

Nachdom die einge'eraehlen hotaniselien Schni/.e in'fmrio; besoriH 
und geordnet, undwiruns von den iiberstandenen Reisestrapatzen eini- 
germassen crholt batten, wurde am 22. Juni Nacli mit tags ein Ausflug 
nach dem nahegelegenen B<i <:<■ Mi-rzim uu!ernommen,woher unter An- 
derem Man i id ambigva 

WK, Ribes spicatum Robs., Seseli leucospermitm, W. und S. rarium 
Tr e\.,Coronilla montana Scop, und C. Emerus L, Laserpitium 
marginatum WK., Biscute/la a/pestris WK.. Chri/suiitlteiinim mon- 
tamini u. s. w.. aus dem vveiten Korenica-Thale aber Scilla pratensis 
WK. auf Wies.n. Eunhnn wontamtm Koch, zuischen Sommerge- 
treide und auf Brachackern, Nepeta riolacea Ait., und Ornitl<oyuiu:n 
stachyoides Ait, nebst Verbascum pocerulentum Schr. auf felsi- 
gen Triften und Weid i wurden. 

Am 23. Juni traf uns die aufgehende Sonne bereits auf der 
Wanderung nach dem BergePlisivica, wo untenvegs nach der vom 
WK hier angegebenen Stat ..•/„/.« .■■-,-,/ WK >or^am nachgeforscht 
wurde. — Nach langem vergeblichen Hin- und Her nan dem durch 
die steinreichen Fluiren und Berganhohen gelang es uns endlich. 
zwei Exemplare dicser Iat!<i\ermissfen und so sehnlicli ffesuehteti 
Zierde der siid-kroatischen Flora an einer begrasten Anliohe auf- 
zufinden. ZweiExemplare waren eben genug. um uns zum w.-itoren 
Nachsuchen aufzumuntern ; doch mussie die I'u-iM- ea. h i!.t i'ii.ivu a 
ungesaumt fortgesetzt werden, falls wir noch am selben Tage wie- 
der in Karenica eintreffen wollten. Mit schwerem Herzen nahmen 
wir Abschied von der Stelle, wo wir so Interessantes gefunden hat- 
ten ; wir waren indessen fest entschlossen, die einmal aufgefundenft 
Spur bei unserer Ruckkehr vom Berge, und zwar wo moglich noch 
am selben Tao-e mit noch grosserem Eifer nnd Sorgfalt zu verfolgen. 
Bergan wandernd verfolgten wir denselben Weg, den wir vor 
vier Jahren gemacht hatten, und fandnn auch wieder unsere alten 
Bekannten, die Dentaria polyphylla WK., D. enneaphylla L. D. tri- 
folia WK. und D. bulbifera L., die wir aber nur im Vorubcrgehen 
freundlich begrussten, ohne ihnen etwas zu Leide zu lln:n. fcbrns.. 
unberuhrt liessen wir den Ranunculus acotut'iohm L., die Lomcera 



alpinus L. wurden nur wenige K.vemplare im Vorbeigehen mitge- 
nommen. 

Nicht so gut erging es dem Ranunculus sculatus WK., dem Ce- 
rastium ciliatum WK., der Cineraria crassifolia Kit. und der 
Centaurea carniolica Koch und ja nicht nach Host, die nach 
Ueberschreitung der Waldregion, a . Isigen Triften 

derPlisivica zwischen dem losen Gesteiti der sonuigeii Berglehne in 
prachtvollster BlUthe da slanden. 

(Fortsetzung folgt.) 

Verzcichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rothenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 



CXXVII. Liliaceen. 
Lilium Martagon L. Rothenhauser Waldrevier Juli 1842. In Getreide- 

feldern bei Komotau haufig. 14. Juli 1851 (A. Rot h). 
Anthericum Liliago L. Heilige Berg bei Kaaden J. August 1856 

Ornithogalum umbellatum L. Rothenhauser Park. Mai 1842. Im 

Hannersdorfer Busch 30. Mai 1855 (A. Roth). 
Gagea lutea S c h u 1 1. Unter Baumen an der FaSanffarlenwiese bei 

Rothenhaus 19. April 1849 (A. Roth). 
Allium ursinum L. Bei Karlsbad (Weicker). 

acutangulum S c h r a d. Bei Karlsbad (W e i c k e r) Heiliger Berg 

bei Kaaden 1. Aug. 1855 (A. Roth). 
rolundum L. Im Eidlitzer Busch 1. Juli 1847 (A. Roth). 
vineale L Lichtenhof bei Eidlitz 15 Juli 1853 (A. Roth). 
oleraceum L. Am Berge bei der Milde'schen Fabrik im Teltsch- 
thale Juli 1846. Heiliger Berg bei Kaaden 1. August 1855 (A. 

carinatum S m. Rothenhauser Park und auf Feldern August 1844. 

Mmcari comosum Mill. Heiliger Berg bei Kaaden 1. August 1855. 

CXXIX. Colchicaceen. 

Colchicum autumnale L. Rothenhauser Wiesen Sept. 1843 (A Roth)- 

var. albiflorum. Rothenhauser Wiese Sept. 1845. (A Roth). 

arenarmm WK. Rothenhaus auf der Waschhausvviese 9 Sept- 

laoi (A. Roth). 



Juncus conglomerates L. Rothenhauser Waldrevier Juli 1844 (A. 
Roth) 
ejfusus L. Rothenhauser Park Aug. 1843 (A. R o t h). 
glaucus Ehrh. Karlsbad 1844 (Joh. Reuss). 
filiformis L. Rolhenhaus auf einer VViese beim Dorfbach 16. Juni 
1851. Auf der Kreuzwiese beim Forellenteichel 12. Juni 1855. 
(A. Roth). 
sylvaticus Reich. Rothenhauser Sumpfwiese. Sept. 1843 (A. 

Roth). 
lamprocarpus Ehrh. Rei Schlackenwerth (Joh. Reuss). Rothen- 

haus beim obern Rohrteich Juli 1S44 (A. Rot h). 
atratus Krocker. Rothenhaus auf der Bleichwiese 4. Sept.1851. 
Auf der Kreuzwiese beim Forellenteichl 17. Juli 1854 (A. R o t h). 
supinus M o n c h. Komerer Seevviesen (A. Roth). 
squarrosus L. Prossnitz auf Torfmooren Aug. 1854 (A. Roth). 
compressus J acq. Schlackenwerth 1838 (Joh. Reuss). 
Gerardi Loisl. Auf Launer Wiesen 31. Mai 1844. Lichtenhof bei 
Eidlitz 15. Juli 1858. An Wassergraben bei Pillna Juli 1852. 
CA. Roth). 
bufonhis L. Rothenhaus an feuchten Orten uberall Juni 1843 (A. 
Roth). 
Luzula pilosa W. Rothenhauser Park und Waldrevier Mai 1845. 
CA. Roth). 
maxima De C. Rothenhauser Wal thai ober der 

Grelmiihle am Bach gegen Neuhaus Aug. 1855 (A. Roth)- 
albida D e C. Rothenhauser Waldrevier Juli 1843 (A. Roth). 
„ § rubella H o p p e. Rothenhauser Waldrevier Juli 

1843 (A. Roth). 
campestris D e C. Rothenhaus auf trockenen Wiesen und Rainen 
April 1844 (A. Roth). 
„ y nemorosa Pers. Rothenhauser Park und Waldrevier 

1. Juni 1852 (A. Roth). 
sudetica W. Bei Gottesgab (Weicker). 
(Fortsetzung folgt.) 

Vereine, Gesellschaften und Anstalteii. 

— In einer SUzung der kais. Academie der Wisseii- 
schaften, mathern. naturwissenschafllicher Classo am ». Juli. 
legte Prof. Unger der Cfesse m :1 izci.: iiv- 

sinlnMJs, ] ltMl Inhalts vor. Die erste betrifft eine Untersuchung der 
t. die dnrch Verlelzung des 
Stammes a-ewoimeii werden. Prof. Unger zeigt gegen die vor- 
herrschende Ansicht, dass der aus hoheren Theilen des Stammes 
au.stli.-emh Sal'l reiehei an Zueki-r. Gumnii, u. s. w. als der aus 
den liefern Theilen abgezapfte sei ; ferner, dass der Gehalt nach 



sogenannten Honig- 
i in den Umgebungen 
von Gratz in Steiermark beobachtete. Die chemische Untersuchung 
in Verbindung mit den bei dessen Auflreten beobachtelen Erschei- 
nungen liessen keinen Zweifel, dass bei der Bildung dieses Honig- 
thaues keinesvvegs Insecten Einfluss nabmen, sondern derselbe als 
eine krankhafte Excretion des Blatlorgans zu belrachten sei. — Die 
dritte Abhandlnng bebandelt die Frage, ob ein Oeffnen und Schlies- 
sen der Spaltoffnungen in der Oberhaut der Pflanzen stallfinde oder 
nicht. Der Verfasser bediente sich zur Entscheidung dieser Frage 
einer eigenen Melhode, die darin besteht, durch einen passenden 
Apparat Luft durch Pflanzenlheile, die mit solchen Spaltoffnungen 
versehen sind, durchzupressen. Auf diese VVeise gelangte er zur 
Ueberzeugung, dass die Spaltoffnungen bei trockenerWitterungdurch- 
aus wegsam fur die Luft sind , dass aber feuchte Luft, Thau, Regcn, 
u. s. w. in der Regel Spaltoffnungen zum Verschlusse bringe. Eine 
merkwurdige Abweichung vom Geselze bilden alle jene Pflanzen, 
deren Oberhaut mit einem freien wachsarligen Ueberzuge versehen 
ust, bei welchen das Verscbliessen am langsamsten vor sich geht. 
Director Kreil hielt einen Vortrag iibrr die lii^iimisse aus meteo- 
rologischen Beobachtungsreihen , welche an den Missions-Slationen 
in Central-Afrika, Charlum, Ulibary und Gondokoro von dem ver- 
storbenen Hrn. Doviak ausgefiihrt und vom Hrn. Provicar Knob- 
lecher eingesandt vvorden sind. Bei den wenioen Nolizen, welche 
Reisende iiber die klimalischen Verhaltnisse des inneren Afrika rnW- 
gebracht haben , sind diese Beobachtungen ungemein werthvoll. 
Es stellt sich aus diesen Beobachtungen der machtige Einfluss her- 
aus, den die Wiisto an! die Witterung ausiibt, und der desswegen 
noch nicht gehorig beachtet werden konnte, well fast alle Beobach- 
tungen in fremden Erdtheilen am Meere, also in erflsseren oder ge- 
nngeren Entfernungen von der Waste, wo ihr Einfluss durch den 
des Meeres grbsstentheils aufgehoben wurde, angestellt worden sind. 
— In einer Versammlung des Doctoren-Collegiums der medi- 
cinischen Facultat am 6. Juli sprach Dr. Ad. Pleischl iiber die 
Nothwend.gkeit Fursorge zu treffen, dass der nothige Bedarf an 
Chmarinden und an den daraus bereiteten chemischen Praparaten 
auch in der Folge sicher gestellt vverde. Noch habe die Cl,« me kein 
burrogat fur Chmin herzustellen vermocht ; Aufgabe der Staaten sei 
es daher, lur die Erhaltung und Vermehrung der Chinabaume zu 
sorgen die gegenwartig in erschopfender Weise ausgebeul, t wflr- 
den. Der Vortragende theilte die Namen aller als Surrogate fur 
Uunarmde beniitzten Pflanzenstoffe mit; von Salicin durfte vielleicht 
noch am meisten zu erwarten sein, und anerkennenswerth seien die 
Berauhungen der Professoren Sigmund und Schroff, des in Afrika 
reisenden hochw. Provicars Knoblecher und des Dr. Scherzer, Ersalz- 
mmet tur Chmarinde wenigstens annahernd zu finden. Der friiher 
anders als jetzt beurtheilte Werth der verschiedenen Chinarinden- 
sorten habe nun eine bestimmte Cynosur, den Gehalt namlich an, 



Chinin. Die besle aller Rinden sei die sogenannte Calisaya-Rinde 
von der nach einer Durchschnittsrechnung 23?9 Pfund einen Centner 
sehwefelsauern Chinins geben konnen. 

Iiiterarische Xotizcii. 

— Dr. G. W. Julius Rossmann in Giessen gibt „Beilrage 
zur Kenntniss der Phyllomorphose" heraus. Das erste Heft dersel- 
ben ist bei J. HioUcr in Giessen erseliienen, und enirtert das gleiche 
oder verschiedene Verhalten von Blattstiel und Spreite irn Gange 
tier Phyllomorphose. Drei Steindruck-Tafeln mit 66 schemntische 
Figuren veraiisrliaulifhen den (j;u!u der Phj liomoi [dio.se in der Spreite. 
Rossrnann's Erlauleninocn in diesen 60 Seiten in Quart umfassenden 
Hefte diirften eine deslo grossere Anerkennung sich erwerben, als 
bis j'elzt dern Gange der Metamorphose in Bezug einer sehr gesetz- 
miissigen Geslallveriindening auf'einaiider folgender Blatter nur eine 
geringe Aufmerksamkeil zugevvendet wurde. 

— Von den „Verhandlungen des zoologisch-bolanischen Ver- 
eins ist das 1. Qiiartal d es 7. Bandes erschienen. Es enthalt an bo- 
tanischen Mitllieilungen einen „Beitrag zur Flechtenkunde JVieder- 
oslerreichs" von Dr. J. L. Poetsch; ferner einen „Beitrag zur 
Flora von Ungarn" von Franz Hillebrand, dann eine r; syste- 
matische Aul'zalilung der Susswasser-Algen des Erzherzogthums 
Oesterreich u. d. Enns" von Dr. Fr. Wei wits ch, eine „Nach- 
weisung des Artenreehts fur Cirsbim Chailleti Koch, von J. Ju- 
ra tzka, einen „Beitrag zur Lebermooskunde Niederosterreichs" 
von Dr. J. F. Poetsch, einen „Beitrag zur Geschichte von Cir- 
sium Chailleti" von Joh. Ortmann, und endlich einen „Beitrag 
zur Geschichte der Bolaniker Oesferreiehs" von Theodor Kotschy. 

— Vom Bulletin de la societe imperiale des naturalistes de 
Moscou ist der 4. Band des Jahrganges 1856 erschienen. Er ent- 
halt die Fortsetzung von Chr. v. Stevens „Verzeichniss der anf 
der titurisehe:) IlaSbmsel vvildwachsenden Pflanzen". 

— Bekanntlich geben B. Auerswald und C. A. Ross- 
massler unter demTitel: „Bolanische Unterhallungen zum Ver- 
standniss der heimathlichen Flora" ein Werk lieferungsweise heraus, 
das den Zweck hat, ebenso die Liebe zur Botanik anzuregen, als 
fiuch die Kenntniss der heimathlichen Pflanzen zu verbreilen. Von 
diesem in seiner Anordnung und Ausfiihrung von ahnlichen Unter- 
nelnnnnnon hervorraijenden Werke sind die 4. und 5. Lieferung bei 
Hermann Mendelssohn in Leipzig erschienen. Sie enthalten je 
5 Bogen Text nebst 8 T; longen und zahlreichen 
in den Text gi en. Sobald das empfehlenswerthe 
Werk vollstiindiu erschienen sein v»ird, wollen wir es einernaheren 
Beachtung unterziehen. 

— Prof. Stockhardt beabsichUgl in Wiei ein Organ zu 
grunden, dessen Aufgabe es ware, alle Resultate der agriniltur- 
chemischen Versuchsstationen zu verzeichnen, und sich iiberhaupt 
mit alien in dieses Feld schlagenden Discussionen zu beschaftigen 



— Harwey in London gibt ein Werk uber australisehe Algen 
in monatlichen Lieferungen hcraus, deren jede Lieferung sechs far- 
bige Tafeln enthalten soil. 

Mittheiliingen. 

— Uiiweit des Kreuzklosters bei Jerusalem ge% 

iiber die Ebene Rephaim fort, liegt ein reizendes Thai, in welehem die 
I'rommen englischen Topogra Konig Salomons, 

den Schauplatz des holion l.iodes . slauiien wiedergefunden zu haben. Hier 
wachsen im vei ndem Wein und ragenden Oelbaumen 

beschattet Tausende wurziger Rosen in den allermannigfaltigsteie Farben- 

'.■■■!•,■.. 

senhange aufsteigenden Dorfes il Malha Orangen- und Granaten-Biiume ein 
dichtes Laubdach bilden, und in sorgfaltiger Pflege gehalten werden. Die 
legend wird noch heut von den Arabern Deir el Wird, das Rosenthal, 

— Die Abrahamseichebei Hebron in Palastina wird als Rest 
des Haines Mamre gezeigt. - am dieser herr- 
lichen Steineiche nielil /.u um^pannen. Leider hat sie den vorragendsten 
Asl vnp km/, in dunh .-meii Sliirni verloren. Es gibt einen Begriff von der 

" ' des Astes in acht Kameelladungen nach 
glischen Proselyten Anden- 

— Die altesten Baume der Welt. In dem Journal der 
J.itme'sehen (jesellselnit in Lnijduii is! ein Aul'satz von Urn. Bunbnry uber 
„die Flora von Madeira u: Der Gddirte besiirltte 

IT; .ii,!.! im bei Villa de Orolava, den das europaische 

in se-iii. n :>!<>,. , ,,.[,(. y {) , |, si,,!,) ,.,■. a hor es is! iwr 

■■■ ''■ '<■ ■>'■■ - - - , _. :. , I. ,i '■■■■ : 

in den letzlen Jahren viele Aesle verloren, und ein Beobachter, der ihn 

:■;::: - .'■ . _ .- ..... . , • .. , : - , ■■ - 

rt erleben wird. In der Htihe von fe 1 ! 1 Fuss uber 
den Wiirzflii lio->ass <n r Baum dreissig Fuss Umfang, namlich vom einen Rande 

:■ < •■-* ■ : ". I. ■ : - ■ ;: _ . . -- :■ ;. 

' ' , . - 

- ; 
Vorgehir<re mul dor (jamlmimiiiidmii; 



1856 p. 40?.) Noch 

brodbaumen am Senegal und am Magdalenenstrom ein Alter von mehr als 

5000 Jahren zu. Adanson und Perottet berechneten aus dem Umfang der 

■ .mi em Alter von .il:>n \n< i.ooo Jr.hivn. Di''*' 

Baume waren also Zeitgenossen mit den Erbauern der Pyramiden, ja sogar 

bte getragen als noch an 

.-:, _ X- , ; ..- , , ■ -, .. ;:• 

alte Baobab bei Joa] wird von den Eingebornen weit und breit verebrl 

undgeturchtet, denn es herrscht der Aberglaube, dass, wenn Jemand irgend 

etwas von der , in den Aesten der Adan- 

| dan ausspreche, der Un- 

- 



Oesterreichisches 

Botanisches Woclicnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

fur 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslniiiiiner, 
Aerzte, Apothekci* und Techniker. 

Wleil, 13. A«g.l857.VH. Jahrgang.JIgaj^ 



kizzen. Von S ch o 1 1. — Reiseflora aus Siidkroatien. Vou 
er. - Pflanzenve.v..'ir!.niss. Von Roth. - Personal- 
reine, Gesellschaften, Anstalten. Mittheilung. — Inserat. 



Aroideen-Skizzen. 



Unter der Benennung Typhonium diversifolium schemt Wallich 
mehrere vollig verschiedene Arten vereinigt zu haben , und merk- 
wiirdiger Weise diirfte die in dessen Catalog Nr. 8933. a. bezeich- 
nete Pflanze, des T. diver si folium der Synopsis Aroidearum am we- 
nigsten, von der gewohnlichen Form abweichende Blatter hervor- 
bringen. Wahrscheinlich wurde das verwandte, vielgestaltete T. 
Hugelianum (Synopseos) I ir _"■ i« Iiai-tiu mi! T. dire) n folium gehal- 
len und auch Nr. 8928 desselben Catalogs mitunter dazugezogen. 

Es zeigt sich nun aber, und besonders durch die genauer be- 
kannt gewordenen verwandten Gattungen, dass Typhonium, so wie 
dasselbe noch in der Synopsis verstanden wurde , nicht beibehalten 
werden kann es dringt sich vielmehr die Nothwendigkeit auf, die 
dort zu Abtheilungen beniitzten Subgenera Eulyphonium und Hete- 
rostalis als selbststandige Gattungen anzuerkennen. 

Typhonium diversifolium und Hugelianum der Synopsis, mussen 
daher Heter wd Hugeliana genannt werden, und 

die oben unter Nr. 8928 angefuhrle Pflanze, 



Hen vollig verschieden schein 



hier unter den Namen He- 



terostalis foliolosa diagnosirt. 

Heter os talis foliolosa. Folii lamina (perfecta) pedahpar- 
tita, partitionibus 11-13, angusth. subline 

I Spathae lamina elongato-lanceolata, acuminata, bpadtx 
*pathabretior. Pistillodiamanocycla, erecta. Staminodia terrucaem- 



obsidentia. Appendix elongala, subulata, quam reliquus 
spadi.r paulo longior. 

Habit, in hid. or. pvov. Kumaon {Rob. Bleakworth) 
{Herb. Hook). 

Synon. Nr. 8028. Ariscema? Wallich. Cat. 

Im Habitus unlit- kniumesid mid dalier vielleichl auch nut H. 
diversiform ut^'.'Iis^H, hiHet das reiche Herbar Hooker's auch 
noch « in Tyj In it m, wolches .la (\s ein echies Typhonium 1st, uns 
uit) so iiirlii- (lurch mm no gd'ussteii Blatter iiberrascht. 

Hier dessen Diagnose. 

Typhonium pe datum, i 
ti/ianihus sub !>. distantiuscuiis. lunceohtlis. utrinque acmmiKitis, 

media omnium maxima Spafha Urartu quamtoqm ln- 

ontlatu. Organa neutra subulata, erecta, copiosa. dimidium smttaim 
inter ovaria et antheras {et ultra), obtegentia. Appendix subulata, 
su per am. 

Habit Ltd. or. pror.Sikkim,{Hoockerf.-),Pegn,OI 

Bei ilie-er Oleiieulicil erlauben wir uns auch, ernsthcji 
die Vulluiilliukcit dor Gatlung Tapinocarpus Dalzel., welclic in 
derSynops. Aroid. tiaulich zu Theriophonum gezogeu wurde, so^'ie 
die Srll>.>l»!andiirkeil von Calyptrocoryne au>/.uspiei'hen. Der grusse 
rntorscliiod zuisrlicn Tapinocarpus und TUvrivphonum liegl in < ier 
Verschiedenheit der Antheren beider. Theriophonum besilzt 
ein Connectirtiw rostrutum . ultra loculos pi oductum ; Tapino- 
carpus ein Conncctirum ubbr<_riufum. toculis superufum. AnMali : 
Theriophonum Dalzelii muss es daher dort Tapinocarpus Dalsela 
heissen. 

Calyptrocoryne, vvelche Mir nachstehend generisch b ez< ^ •'" 
nen, wird durch eine Art in Wight's Herbar eigenthiimlirli n-t 
kenntlich gemacht. Wir lassen die Diagnose der interessanten 
Pflanze zunachst folgen. 

Calyptrocoryne. Anther arum breviter- conn i 
{poris apicalibus dehiscentium) spica ab orariis remota. Organa 
neutra ligularia. conformia, < sluminadiu -. spa diris partem inter 
ovaria et antheras, cetemm nudum, ima has, \ can fertim occupants 
Or una trioculata, (an semper?), ovulis duobus tholifixis, p end-tilth 
vnico basilari erecto. Bacca trisperma. 

Calyptrocoryne \\ iyhtii. Tuber rolnndatum. diatneW 
V, pollicari. Folia el peduitculi rtn/iuis linear/bus i ;■■■ 
tata. Lamina fol. oblongo- ovata, I. ut plurimum hastato 
I. et hastato-lanceolata, acutata, lobis posticis distam 
daio-ohl'isatis, lohit autiio mult-.,- I. utuitoties brerionbus. Pedu"' 
culi pettalis brvriores SpaUta aih/ustrt inearis. miiiutu. i rir m--VJ'~ 
pollicem longa, 2—3 lineas lata), apice acuminata. > 
4-ta parte b "■ ir.a pauca. subbicqcht, arrei't'-'- 

triovulata, ovulis du i» unico basilari er *r?l 

Organa neui ,/,/. primum erectiuscula , deffl** 



263 

asscendenter-ciirvula,plurimn. i purpurantia). Antherarum spica cy- 
lindrical spadicis parte nuda supra organa neutra bretior. Anthe- 
rae miruifissimae. Appendix re/iipann spadiecm aequans. .stipitata, 
stipite antherarum spirae breriore I. muito longiore : dura tereti- 
subulata. Bacca trisperma. Semen breviter-ovoideum. irregulariter- 
rugosum. — 

Habit, in Ind. or. prov. Malabar. (WighQ. 

Wenn vvir anbei noch eine ncue Art Helicophyllum anzeigen, 
glauben wir im luicrosso der Wissens.-haft vomigehen, da hiedurch 
nur die Geltung dicscr Galium) newiimen kami. 

Helicophyllum Lofftusii Folii partilio mvdia lineari- 
lanceolata, am. ,: ,/ato-lineares, angustissimae. utrin- 

que decern. Spathae lamina oblongo-oeata, intus atropurpitrea, 
rugosa,) tubus pallidas, maeulis purpurascentibus sparsis pirtus. 
Spadix spathae tubum paulo superans. Oryaua /antra lovge-subu- 
lata, valde-remota, plurima. Appendix brevissima. breriter-stipi- 
tata, rugosa, 3 /i pol/iraris, tenuis, obtusa , reliquo spadiee triplo 
bretior. 

Habit, in Kurdistania (Assyria antiqua, in ruderatis Nim- 
rurf), Lofftu s, in Herb. Hooker. 

Schonbrunn, 30. Juli 1857. 

Reiseflora aus Sfid-Kroatien. 



Die reichlichste Ausbeute aber machten wir an Draba citiaris 
Brag, urul Silene pusilla \VK., die in zahlloser Menge dicRitzen und 
Spalten der m •■ '< n. Diesen leistele Ge- 

sellschaft die zwar zarte, doch aber kraftig aus den engen Felsen- 
Npalten sich einporw indende und mit ihren violetten Rlumen-Kopf- 
chen emporstrebende Campanula graminifolia WK. 

Zwischen Pinus Pumilio wurde die zarte Euphorbia ambignu 
WK. mit ihren peitschenformigen, weilverzweigfen Wuiveln und 
schon orangegelben Bhunenkelrhrti. fern or Mpnhis odorata L. ge- 
sammeli. Zwischen dem losen Gesteine der woitliiuligen Graslril'tcn 
der I'lisiviea wurden iiberdiess Thymus alpimis L.. l'riu.uta ilattor 
J a cq.. Genista sericea Wulf.. Hryas uciopelula L.. Pidieularis 
rosea L., Antln/llis atropurpurea Schl. et Vuk., Carex suplna W., 
Polygala alpestris R c h b., Myosotis aipestris S < 1, m . Scskria (e- 
nuifotiu Sciird, Erysimum ere, difott >■• H e h !».. henura saxa- 
Hlis R ehb . Arabis 'inrana M n . ■"' All, Rosa 

"Ipi'Kt I... Uieraeium flex,ii»um\W\ Sahulina ra, :-spitosa E h r., Ra- 
uuucu/tis montanus W.. Inula cuntpestris Bess.. Achillea Clarcnue 
I.. Cilobularia cordifolia L.. Orobus a/pestris XS k., Rumex alpinus 
I. und andere mehrere zur w illkommenen Beute. 

I in Riickwege am Fusse der I 
dings nach der Stocky* oblkjua WK. auf den duselbst vorfindigen 



steinigen Wiesen nachgeforscht, und nach einera mehr denn halb* 
sliindigen Hin- und Herwandern und Suchen gelang es uns den ei- 
gentlichen Standort derselben, wie er von WK. angegeben wurde, 
auf einer mit machtigen Steinen eingefriedeten steinigen Bergwiese 
aufzufinden, uo mehr denn 30 Exemplare dicser so lang vermissten 
Pflanze gefunden wurden. — Diess war der schbnste Lohn fur die 
iiberstandenen Miihseligkeiten dieses Tages. 

Am 24. Juni wurde ein Ausflug nach den Plitvicer Seen unter- 
nommen, wo unler andern Chaerophyllum nemorosumMB. und Ch. 
sylrestrc L., so wie Pyrethrum macrophnllnm WK. Laserpitium 
<-<t L. anZaunen, Convolvulus sylvaticus WK., an Hecken 
Ferula sylvatica Bess., Thalictnim a I ropurpureum J acq., Cen- 
taiirea mollis Vh.. Malva Moschata L, Cynosurus echinatusl., 
Inula rawpestrisBess. und Carduvs arctioides W. an Wiesen und 
an Waldrandern. C/adium man'sms L. am Serul'er. dagegen aber 
Daphne alpina L., Ostrya carpini folia Se o p., M,c, omeriamontana 
Rchb. und Dianthus petraeus WK. auf Felsen der 7 Seen gesam- 
melt wurden. — Der eigentliche Zweck unsi 

nach den 7 Seen war die Aufflndun ff der von WK an <l<-n Fclsen- 
wanden des Mihu :om. lezero anjjegebenen S/«raea eawa WK. Wir 
erkletterten mit Lebensgefahr die sein ollm l'Vlsninande; doch ver- 
gebens war all .msere Miilie. Sie srheint hier irunzlich ausgestor- 
ben zu sein und stall ilu- wucherl die Daphne alpina L. aus den 
Spalten der himmrlhohen Folsenwande. Eben s vergebens war all' 
unser Snchen nach der Cardawinc chelidonia WK., welche von WK. 
in den Waldern an den 7 Seen und urn Triboj als vorkommend an- 
m-i.,.'...,! uir.l. Iiu. n lu.T mi- uol.l die bereils so ueit \ur& ru«kte 
Jalin-szi-il an der >'iclitauliindun<r dieser so sehnlichst Gesuchten 
Schuld gewesen sein. — 

Die Plitvicer Seen sind wohl reich an Naturschonheit, doch 
arm an Verschiedenheit der Pflanzenarfen auf den Wiesen, an den 
ITem der Seen ist wohl der iippigste Graswuchs, besteht 'aber fast 
durehireh nd> aus nm o . „■ lidislen Gebirgswiesen-IY 
und Fermen, so dass wir es fur iilu-rllnssiy I „]|, „. „ lche hier auf- 

Am 26. Juni wurde die Reise aus Karenica iiber Bielo-polje, 
Bunio und Ljubovo nach Cospir tortovselzt.— Auf ma ff eren Feldern 
bei bielo-jxdje \mrde Cardans , , atriften Sta- 

"'K eingesamm.-lf. In nirden>n Ber^valdern und auf 
Bergtnften daselbst wurde Hierari, \\ \{ jedoch in 

sehr mageren, von der WK.'schen bar sehr ver- 

sehiedeiien. in de r Thai aber v.dii « niengesehen- 

WK. scheinen wohl die reifen Sai.rnen ihres Hurarium stoloniflor** 
eDfen hier ges !r „acheinem 

aus dem daselbst gesammelten Saamen gezogenen Exemplare g< **** 
tigt, dahersolche in alien Theilen i 

Indessen wurden selbst hi,,- ,-in ... .,„, „„,,.,„ fetten Boden stehende 
Exemplare gefunden, die ihrer Form und Grosse nach der gedachten 



Die Ebene von BuniS, das Thai Corbavien, bietet zwar in bola- 
nischer Hinsicht sehr wenig Interessantes, doch ist es wegen des 
durch den gefeierten osterreichischen Helden Laudon daselbst ange- 
pflanzfen Eichenhaines Laudon Gaj, historisch bekannt, 

Von Bunic, welches in der ntirdlirlislen Hoke dieses bei einer 
Quadraimeile grossen Thales gelegen 1st, iulm cine herrliche, erst 
in der neuesten Zeit angelegte Kuiisfslrasse iiher die scheinbar un- 
ersteiglichen Felsen - Massen gegen Ljubovo hin. An Wegrandern 
daselbst wurde zwischen den Felsenblocken Paeonia pubens Sims., 
Helleborus mullifidus Host, und auf grasreichen Bergwiesen daselbst 
Asphodelus albus L., doch leider bereils verbluht und dennoch der 
Reife noch feme, gesehen. 

Die bei 2300 Fuss iiber der Meeresflache gelegene Hochebene 
von Ljubovo mit ihren grasreichen Bergwiesen ist unstrcilig einer 
der interessantesten Punkte des Flora-jGebietes Sud-Kroaliens und 
wiirdig naher durchforscht zu werden, wozu jedoch ein slunden- 
langer Aufenthalt nicht hinreicht. Wochenlang fiinde ein eifriger 
Priester der Flora den reichlichsten Sloff zu seinen Forschungen. 
Nur mi Vorbeifahren wurden im niederen Geholze Lactuca perennis L., 
Cotoneaster tomentosa Lndl. und Pastinaca Opoponax WK., in 
grasreichen Stellen Scorzonera angustifolia WK., Inula campestris 
Bess, Scabiosa lucida Vill, Sc. pubescens Kit., Centaurea alba 
L., C. splendens L., C. variegata Lam, C. carniolica Koch., fer- 
ner C. crassifolia Kit., Vic'ia polyphylla Desf, Ferula tyboatica 
Bess., F. sulcata Desf. Genista sylvestris S c op. mit ihrerZwil- 
lingsschwesier Gen. arcuata Vis. u. a. m. eingesammelt. — Bei so 
bewandten Umstanden langlen vvir reich an botanisehen Schafzen in 
der Abenddammerung des 26. Juni in Gospic, der Hauptstadt Lika's, 
an, urn uns daselbst fiir einige Tage wohnhaft niederzulassen. 

Der nachstfolgende Tag wurde zur Besorgung der milgebrach- 
ten Schatze und zur Abstattung der unerlasslichstenBesuche und An- 
meldungen verwendet. 

(Fortsetzung folgt.) 

Verzcichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rolhenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 



(Fortsetzung). 

CXXXI. Cyperaceen. 

Cyperus fuscus L. § tirescens. Kommerer Seewiesen zwischen Schilf. 

17. Aug. 1853 (A. Roth). 
Heleocharis paluslris RB. Rothenhauser Schlossteich Juli 1843. 
(A. Rolh). 



206 

Scirpus pauciflorus L i g h t f. Bei Eger CJoscphine Kablik). 

setaceus L. Im Schlannn des obeiv •nlmiis Vug. 

1842. Auf der Dornerwiese Sept. 18.50 (A. Roth). 
lacustris L. Im fliitienleich ht-i tir.rksiu Juli 1812. In einem Sumpfe 
hinter dem Wirlhshause zu Koninimi 6. . uli ts;>2 (A. fi o t h). 
maritimus L. la Wiesengraben bei Pillna und im Sm.ipi'e beim 
Wirthshause zu Komniern 8. Juli 1850 (A. Roth). 
.. 

(A. Roth). 
sy/nrfirits L Ki.llienliaus auf IV-uchten Wiesen Juni 1843. (A. 

Roth). 
compressus P e r s. In Wiesengraben bei Pillna 15. Juli 1851 
(A. R o t h ). 
Eriophorum mginatum L. Rolhenhauser Waldrevier Moosbeerhaide 
9. Juli 1844 (A. Roth). 
angt^folium Roth. Auf sumpfigen VViesen bei Rothenhaus Juli 

Carex pauciflora Light $ Seehaide bei Neuhaus Aug. 1843(D. K n a f). 

cyperc.uh's L IJ.-i Fraiize.i>lm.l (Jo-e„!mie Kablik). 
disttcha Hurts. Rolhenhauser Paiku ieseu uni Isiii fA Roth). 
vulpina L. Rolhenhauser Sehlossteich 2<>. Juui ls5l (A. Rolh). 
muricata L. Rolhenhauser Slalluir-se Juni 184:}. Eidiiizer B.isch 

1. Juli 184?. Rolhenhauser Waldrevier Teitsel. am .Xe^tein 

6. Juni 1852 (A. Roth). 
Schreberi S c h r a n k. Rothenhaus, Ziegenberg 30. Mai 1851 

bnjzotdts L. An der Slrasse von Rothenhaus nach Thiirniaul am 
Fusse eines !.•;., Iii.iim.s 24. Juni 1*51. HtH ln-nhtnisi>r Wald- 
revier Flatten an ein.eni Bacbrande im Crun.tiljale beirn bosen 
Loch 8. Juni 1855 (A. Roth). 

hochiann K n a f. Eidlitzer Busch Juli 1846 (A Roth) 

remotah. Rutheniums in. Hohrirrund und zwischen beidm. Rohr- 
<<'»■'"'» Juni 1843 (A. Rolh). 

std/ulata (in,,,!. Kolhenhaus..]- Wiesen Juni 1S43 (A. Roth). 

leporma L. Rolhenhauser Park .ami 1-43 (A. Rolh) 

elonyata L. An Sumpforaben im N<>..-enunnten alien See bei Ko- 
motau Juni 1843 (Dr. Knaf). 

canescens L. Rothenhauser T 

stricta Good. Rothenhaus 

caespitosa L. Rothenhauser Wiesen Mai 1844 (A. Roth). 
vulgaris Fries. Rolhenhauser Wiesen Juni 1844 fA Rot 
acuta L. Rothenhaus b,iu, nbern Ruhrlrirl, Aug.1844 '( A. R 
B»xbaumu \\ a h I e u 1, Seestadler \\ ,e,, n 15. Juni 1853 (A. R 
It'HOsu L. HrH.uMesnah ( W e i e k e r) 
ptiuhfera I . Iioihenhaus zuisel.en den beiden Rohrteichen 2' 

l8ol (A. Roth). 
montana L. Rolhenhauser Park Mai 1844 (A. Roth). 
praecox Jacq. Rothenhauser Park 20 April 1844 (A. Ro I 



gey 

larex digitata L. Rothenhauser Park Mai 1841 (A. Roth). 
panicea L. Rothenhauser Wiescn 20. Juni 1842 (A. Roth). 
glattcu Scop. RuihcnhaiiMT Sfallwiese Juni 1842 (A. Roth). 
pallescens L. Rolhenhanser Park Mai 1814 (A. Roth). 
flam L. Beim alten Teich nnicr Tsrhiiux-h naehst Brux 27. Juli 

1850 (A. Roth). 
Oederi Eh Hi. Srelmide hei Neuhaus Aug. 1843 (Dr. Knaf)- 
distant L Bei Fr;mzci)>h;t«l ( W eicker). 
sglraiira II u <I s Wellhiillner Waldrevior , KohlrachI niichst Saaz 

4. Juli 1852 (A. Roth). 

Prossnitz, Hasberger Revier 12. Aug. 1854 (Tscheck). 
ampulucea Good. Rolhenhanser Slalluiose Juni 1842 (A. Ro th). 
vesicaria L. Rothenliauscr Wiescn Juni 1842 (A. Roth). 
nutans Ho si. Bei Kommotau Mai 1854 (Dr. Knaf). 
h/rta L. Bei dor Thiirniler Sandgrube am VVege gegen den Dorf- 

bach lf». Juni i»ol Roiiu-nliaiisor uml Scoladler Wiesen Juni 

1853 (A. Roth). 
hirtaeformis Pers. Launer Wiesen Mai 1846. Kommerer See- 

vviesen 6. Juli 1852 (A. Roth). 



Persoiialnotizen. 

— Prof. Carl Morren ist in Liitlich gestorbenund als dessen 
Naehl'olger l.al scin So!m Kduard die Slelle als Professor der Bo- 
tanik u. Landvvirthschaff, so wie als Director des botanischen Gar- 
tens der Uiiiversitat iihernominen. 

— Dr. Bert hold Seemannist naeh Nord-Amerika ab- 
gereisf, inzwischen wird dessen Slelle in der Redaction der Bon- 
plandia .lurch Dr. F. K 1 o t z s c h in Berlin vertreten werden. 

— Thilo Irmisch, Professor in Sondershausen, vvurde von 
der Universilat Rostok zum Doctor Philosophiae ernannt. 

Vereine, tfjJescIIschaften mid Anstalten. 

— In der Monalsversammlung des zoologisch-botani- 
sch en Vereins am 1. Juli l.egann die Vorlrage G. v. Niessl 
mil einer Besprechung der lieichha' 
besonders der Buchenwaldungen a 

dafiir eine ini licuriorn Friilijn'ire unlernomniene Excursion in die 
AValdrr zvvi-clirn Ili'illeldnrf und Xcuu iildeuo- . seiche in mykologi- 
scher Beziehung sehr lohnende Resullate lieferte. Ferner machte der 
Vorlragende diV- Milylieder aul'mei !-;>:ini , dass jefzt eben an einer 
Weisspappel niichsl der Sophh-n-luvteiibriicke im Prater eine 2' lange 
Gruppe von Individuen des schonen Polyporus sulphureus F r. zu 
beohachten sei. — Director Fenzl erwahnte, an diesen Vortragan- 
schliessend, der rcirhhalhVn Bihliolhek des kaiserl. botanischen 
Museums, welrhe die iimiaii_rivifhr iiiykoloi:isdie Literatur fast 
complet enthalt, und daher dein i i« Hilfsmittel 

bietet, wie sie nicht leicht sonst irgendwo zu haben sind. 



»6S 

Juratzka machte, mit Bezug auf das von ihm in der 
Jahreasfteuog am 15. April bekannt gegebene Vorkommen des Cir- 
sium siculum S pr. in I) mg, dass erden Carduus 

crispus P e 1 1 e r's, den V i s i a n i in der Flora dalmatica, als Syno- 
nym zu seinem Cirs. palustre longispinum citirt, im Herbar des Dr. 
Fr. Pokorny mit der Orginal-Etikette gefunden habe, und dass, 
da derselbe in der That nichts anderes als Cirs. siculum sei, dem- 
gemass das erwahnte Vorkommen dieser Art nicht mehr (wie ge- 
schehen) in Zvveifel gestellt vverden konne. Er sprach zugleich die 
Vermuthung aus, dass diese Art auch in den Qbrigen stidlichen 
Grenzlandern Oesterreichs hie und da vorkommen diirfte und viel- 
leicht nur mit Cirsium palustre verwechselt vverde; auch das von 
Pancic in dessen Verzeichniss der in Serbien wildwachsenden 
Phanerogamen angefiihrte Cirs. pah -ehore wahr- 

iiierher. Ferner machte er, imler Vorlage mehrererExem- 
plare eines Bastardes von Cirsium puh,sirr and f rivulare, auf das 
Vorkommen desselben auf den Moorwiesen bei Moosbrunn aufmerk- 
sam, der daselbst unter den zahlreich vorhandenen Stammarten ver- 
einzelt und meist in solchen Formen auftritt, die dem C. rivulare 
naher stehen, als dem C. palustre. 

TlUthcilimo, 

— D e r k. k. P a r k v o n M o n z a nachst Mailand umfasst einen Flachen- 
land, 136'3'«J an Wiesen , und bildet ein mit 4 Fuss hoher Mauer einge- 
schlossenes, 2 ites Parallelogramm. Die 



j Holzarten sind : die Eiche, Weiss 

• ! ' ' ■ : 

1 ' - . , 

nordlicheren Gegenden, theits dem siidlichen Klima zukommeude Strauch- 



Inderal. 

Bei Angiist Hirschwald in Berlin ist soeben erschienen und dar. 
. W. Seidels Buchhandlung in Wien zu beziehen: 

Jahrbiicher 

wissenschaftiiche Botanik. 

Herausgegcben von 
Dr. N- Fringsheim, 

Erster Band. Erstes Heft. 

Mit 10 color. Tafeln. L ex. -8. geb. Preis: 4 fl. 42 kr. 

Redacteur uud Herausgeber Dr. Alexander Skoiitz. 

VerlagvonL. W. S e i d e 1. Druck von C. Ueberreuter. 



Oesterreichisches 

Botanist* lies Wocbenblatt. 

Gemeinniitziges Organ 

fur 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forstmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wleil, 30. Aug. 1 85 7. VII. Jalirgang. J|S 34. 



en. Von S c h o 1 1. — Reiseflora aos Sudkroatien 
ser. — Pflanzenverzeichniss. Von Roth. — Vereine 
Anstalten. — Literarisdie >'<>ti/.en. — V\ 



Von Schott. 

Die zahlreichsten Gattungen der Aroideen sclieinen Amerika 
eigen zu sein. Philodendron zahlt uber Einhundert Arten und An- 
thurium KberlrilTl die i-beii genannte Gattung weit uber die Halfte 
der Hundert zu Hundert. Wir diagnosiren hier einige noch nicht 
benannte und daber$ nicht bekannt gevvordene Arten, weJche sich 
in verschiedenen Herbarien, so uns zugekommen, vorfinden. 

Anthurium Chamissonis S. Caudex, folia, petiolus 

Geniculum breve. Lamina fol. oblong o-lineari-lanceo- 

lata, bast rotundnla. apiec subarumhiuta : rosta . . . ., cent's re- 
moth vencistris inferposilis. in feme in marginem excurrentibus, ce- 
terum in pseudoneurum apiculum subpetens, a margine distans 
anustomosantiljus.Pedunculus .... Spadix teretiusculus, strietius- 
cntiis. spatha paululo hngior. stipite */* rhacheos metiente sustentus. 
Spatha remota. sets;*';*, suh-o tnnhim ptdiinrulo dentrrens. Brasilia. 

Anthurium Bredemeyeri S. Caudex assurgens. Folia 
Petiolus lamina paulo brevior. Geniculum longulum. La- 
mina fol. elongato-lanceolata, basi bretiter-cuneata, apice longe- 
acuminata; cosla .... tetiis rcmotis. (rcnastris interpositisl—2') 
in pseudoneurum apiculum non petens. a margine hand valde re- 
motum, exevr rrniil s. I', ■'» <•'■•' < / '"' / "'" ""■■ >r»dix gracilis, 

, I. ,(,;.!,, :. ,■,.,,; :,.ird i -stipitatus. Spatha 
seasilis. pedunculo non deenrrens. 

Anthurium repandumb. runu ui 
$•* , it6-pollices circifrr'). Foliola I. parti 



linean-lanceolatae, ad imam basin usque sensim sensimqite angusta- 
tae,margine medio irregulariter l.utrinquel. anilateraliter dilnh.ttac 
et hinc repandae, apice sub abrupte- august atae et cuspide lanceolato- 
lineari terminatae elongato ; part longitvdmt 

Pedunculus petiolo brevior. Spatha lanceolato-linearis, sub 9-polli- 
caris. Spadix tenuis, sessilis. — Nova-Granata. (P u r d i e in Herb . 
Hookl 

Schonbrunn, 7. August 1857. 



Reiseflora aus Sud-Kioatien. 

Von Dr. Schlosser. 
(Fortsetzung.) 

Am 88. Juni wurde ein Ausflug in die nachste Urngebnng von 
Gospid gemacht und hiebei Scutellaria peregrina L . I 
sylvaticus WK., Lactuca sagittata WK., Ribes alpinum L., Rham- 
nus saxatilis L., Prnnus Chamaecerasus L, Asparagus tenuifolius 
Lam., Verbascum floccosum WK. und V. pulverulentum Schrad; 
ferner Bromus velutinus Schr., Laserpitium verticillatum WK , 
Agropyrum glaucum Rchb., Campanula pyramidalis L. u. s. w. 
theils eingesammelt, theils im Reise-Tagebuche vorgemerkt. 

Der nachstfolgende Tag wurde zu einem Ausfluge nach Karlo- 
pago verwendet, wo unterwegs nebst vielen andcrn Senecio rupestris 
WK., Coronilla Emerus L. und C. montana Scop. Cirsiom erio- 



Die schroffen Felsen des Sladovac gegen Karlopago bin lie- 
torlcti : Ruta dtvaricata Ten., Teucrium supinum J a c q., Inula 
squarrosa ^Campanula pyramidalis L., C. graminifolia WK., C 
muralis P o r t s c h I., C. garganica T e n., Calamintha alba WK, 
Scorodonia Arduini Rchb., Buplenrum Odontites L. und B. arista- 
turn Bartl., Corydalis ochroleuca Koch., Crepis h- ■ 
Bart ., Leontodon Villarsii Lois., Anthyllis atropurpurea S c h 1- 
etVuk Inula hirta L., I. Candida Cass., Card«« s candicant W& 
&i/e»e Saxifraga L. Cerastium grandiflorum WK., Don/nnium sa- 
baudum Rchb., Sf ac%s subcrenata V i s. <7a/ium purpuretim L i 
J«fl»te/w laevigata WK., Daphne alpina L., Pleurospermum morin** 
nchb., Marrubium candidissimum Hart und )/ hirsutum W ■ tv 
phorbia Wulfenii Ho pp. und £. Myrsinites L., 'beide leider nur * 
untruchtbaren Trieben und Sprossen , — ferner Alyssum mediM" 
Koch., Camphorosma monspeliaca L. und Clematis Viticella (- 
dagegen am Meeresufer selbst Hordeum speudo-murinum TapP-> 
Momordica Elaterium L , Drypis psinosa L. u. s. w Am Riickwege 

r?- r »» e -J uf ^^f/" bei 0starie £ " " ■»»■ und a 

Grastnf en daselbst Jnu/a A.Wa L. und Campanula tenuifolia S e ' 



971 

Die Vrebacka slazn, wohin w ir am 2. Juli von Gospi5 aus eine 
Fahrt uiiternahmen, lmt cine jener von Ljubovo ganz ahnliche Lage, 
doch sind die Berglrhnen vid scl:i oiler, aber niehl minder reich an 
sellenen Pflanzen. Die niederen Vorhblzer bestehen aus Acer tnons- 
pessulanum L., A. Opalus A i t. Rhamnus alpinvs L. und Rh. tincto- 
rius WK, Aronia rotundifolia P r s. Crataegus monogyna J a c q., Vi- 
burnum Opulus L. und V. Lantana L., aus Staphytlea pinnata L 
U. S. w. Aul den IU riiwiesen cm ii -i kou :i, n f nttaurea splcndens 
L., C. o/6a L. und C. rupestris L., ferner Crepis rigida WK. Io- 
scrpitium rerticiUatum WK.. /.. SV/er L. und L. latifolium L., Opo- 
;uJ/^/.r Chironium Koch. Slachys oblhjmt WK.. /««/a angustifolia 
WK., Betonica hirsuta L., Sese/i varittin Ten., Fcr«/o sulcata 
Desf. und F. syhatica Bess., Koeleria splendens Prsl., Sonchus 
alpinns L.. Si/eite Otites L., JVa/ra moschata L., LeontodonVillarsii 
V i s., Rhamnus alpinus L., Genista sylvestris Scop, und G. a»— 
cwata V i s., Scabiosa pubescens K i I., Cirsium canum L., Inula 
squarrosa L. u. s. w., endlich auf Felsen daselbst Paeonia coraltina 
Rtz. in reicblicher Auswabl vor. — 

Am 5. Juli besucblen wir den kaum % Stunde Wegs vonGospic 
entlegenen Euhenliain -..lo-sikovae*, den Lieblings-Spaziergang und 
Belusligungsort der Gospicer. In den Sonn- und Feiertagen ver- 
sjiminell man >i< h . falls es nur die Witterung gestaltet , zum Tanze 
und andervveitigen Zeitvertreib ; denn es ist hier ein Tanz-Pavillon, 
die Regimenls-Srliiessslitlte, eine Schenke u. s. w. nebst gulgebalte- 
nen Slegen und Wegen. Am Waldsaume fanden wir eine herrliche 
Genista, ein schones Mittelglied zvvischen der Genista diffusa W. 
und G. germanica L. mit niederliegenden Stengeln, aufsleigenden, 
stachligen Trieben und Zweigen und mit dichten blattlosen Bliithen- 
trauben. — Im fetten Grase daselbst wuchert nebst Triodia decum- 
bens PB. und Thesium pratense E h r h. die Betonica officinalis L. 
mit ihrem Slammverwandten B. hirta Leys. Tiefer im Walde wurde 
Peucedanum Petteri Vis. nebst Digitalis grandiflora Lam. und auf 
Aeckern daselbst Vicia potyphilla Desf. in reicblicher Anzahl 
gesammelt. 

Am 7. Juli verliessen wir Gospic und fuhren der Dalmatiner 
Slrasse entlang gegen Sveto Berdo , als dem hOchsten Punkt des 
Vilehii-Gcbirges hin. In St. Rochus machlen wir Halt, urn die Hoch- 
Ebenen daselbst zu durchforscben und zugleicb neue Krafte zur Er- 
steigung des Velebits zu sammeln. — Die mageren Wiesen und 
durren steinigen Felder urn St. Rochus wiesen nur eine Itsersl 
magere Sommerflora aus, denn ausser Ferula sulcata Desf. und F. 
syhatica Bess., Scabiosa pubescens WK. Plantago subulata L., 
Eryngium amethystinum L., Carduus candicans WK , Mirrubium 
am Mur., Bupleurum baldense WK., Dianthus liburni- 
c "*Barll. u. dgl., die uberdiess alle larigst verbluht und der 
Fruchtreife nahe waren, wurde nichts Bemerkenswerthes aufge- 
funden. 

Mit dem fruhesten Morgen des 8. Juli setzten wir unsere Reise 
wcitcr fort und die aufgehende Sonne begriisste uns mcht fernevom 



Gipfel des Velebit, — Die nordliche Abdachung des Sveto-Berdo 
lieferte: Cynoglossum cheirifolium L., Saxifniga rotundifolia L mil 
ihror ZwiUings-Schwester S. pubescens Schott, Digitalis laevi- 
gata WK., Ost Um Re lib, 
Senecio rupot ;>iii,ia !... Loniccra alpigena L., 
Scutellaria peregrina L. nebst dem ausserst interessanten Pyrethrmn 
uniglandulosum Vis., doch letzteres niir in wenioeii Exemplaren. — 
AraRiickendesVeleliit mnvoil der [V<!slaii< : n Mnli-llallan wurde Cc- 
rastium grand iflo nun WK. anf de ■ dagegen Sco- 
rodonia Arduini Re hi)., Calamintha Pipe fella WK., Stachys ramo- 
sissima Rchb., Centaurea collinaL., Serratula radiata MB., Ge- 
nista holopetala Rchb., Chrysanthemum Turreanum Vis., Sedum 
glaucum WK., Hicrnriiim Laws ,i, V i I !.. r, „is In >,dissiina\S\w\\^ 
Ruta divaricata Ten., Silene Saxifragal und .S. /»«s«7/a WK., I»- 
Imwi Martagon flore maximo atropurpureo, Prunus Marasca Host., 
Athamanta ramosissima Ports ch., Scrophularia laciniata WK., 
Dianthus liburnicus Bartl. und D. virgineus L., Bupleurum bal- 
dense WK., Corydalis ochroleuca Koch, Teucrium supinum J a c q., 
Centaurea tariegata Lam., Campanula pyramidalis L- u. a. m- 
theils eingesammelt, theils im Reise-Tagebuche vorgemerkt. 

Am Riickwege wurde tiberdiess Senecio croaticus WK. an 
schattigen Stellen im Walde und Pastinaca opaca Bernh. an 
Zaunen um Medak bemerkt. 

(Schluss folgt.) 

Yerzeichniss 

derjenigen Pflanzen, die bisher indembohmischenErzgebirge und in 

derGegend von RothenhausundUmgebung aufgefunden worden sind. 

Von A. Roth. 

(Fortsetzung). 

CXXXII. Gramineen. 

Andropogon Ischaemum L. An Wegriindern an der Strasse nach 

Saaz bei Schiestelitz 15. Sept. 1845 (A. Roth). 

tbrum Gaud. Rothenhaus an cultiv Orten Sept. 1847 
(A. Roth). 
Setaria viridis Beau v. Rothenhaus an cultiv. Orten Sept 1851 

Phalaris arnndinacea L. Rothenhaus an Graben und Bachen. Jul' 

1813 (A. Roth). 

Hierochloa australis R. et S. Rothenhaus am Waldrand beirn Rohr- 

teich Juni 1846. In V, fA. Roth)- 

um odoratum L. Rothenhauser Wiesen und Waldrew^ 

Juli 1843 (A. Roth). 

Alopecurus pratensis L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A. Rot W- 

geniculars L. Lichtenhof bei Eidlilz n m. 25 Aim"* 1 

1852. Seestadler Wiesen 15. Juni 1853 (A. Roth). 



Moneeurns / virus Sm. Rothenhaus beitn obern Rbhrleich Junil844 

(A. RothJ. 
Phleum Bohmeri Wibcl. Rothenhauser Park 17. Juli 1851 (A. 



Juni 1S44 (A. Ro 

Agrostis alba Schrad. Rothenhauser Park 13. Juli 1852 (A. Roth). 

vulgaris With. Rothenhauser WaMrevter Juli 1843 (A. Roth). 

„ p stolonifera Rothenhauser Waldrevier Juli 1844 (A. 

Roth). 

tenella H o f fm. Rothenhauser Waldrevier Juli 1852 (A. Roth). 

canina L. Rothenhauser Park Juli 1848 (A. Roth). 

Apera Spica venti Beauv. Rothonh::u> in Gdm.ll'.-ldern Juli 1843 

(A. Roth). 
Calamagrostis Epigeios Roth. Eidlitzer Busch 5. Aug. 1850. Ro- 
thenhaus an Wiesengraben unter Gestrauch 30. Juli 1854 
(A. Roth). 
glauca Rehb. Rothenhaus ira Thiergarten unter Gestrauch 6. Aug. 

1853 (A. Roth). 
montana Host. Rothenhauser Waldrevier Teltsch 14. Aug. 1854 

(A. Roth). 
sylvatica Del. Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1846 

CA. Roth). 
car. montana Rchb. Rothenhauser Waldrevier Juli 1855 (A. 
Roth). 
Melium effusum L. Rothenhauser Waldrevier Teltsch Juni 1842 (A. 

Roth). 
Phragmites communis Trin. Rothenhaus an Teichen 6. Sept. 1854 

(A. R o t h). 
Koeleria cristata Pcrs. Rothenhauser Park Juni 1842 (A. Roth). 
Air a caespitosa L. Rothenhauser Park 19. Juli 1850 (A. Roth). 

„ p pallida. Rothenhauser Park an schattigen feu chten 

Orten Juli 1850 (A. Roth). 
flexuosa L. Rothenhauser Waldrevier Juli 1847 (A. Rot h). 
Corynephorus canescens Beauv. In Sandfeldern bei Gorkau Aug. 

1844 (Dr. Knaf). 
Holcus lanatus L. Ron 1843 (A. Roth). 

mollis L. Auf Wiesen bei Schlackenvverth 1838 (Joh. Reuss) 
Rothenhauser Waldrevier 21. Juli 1851 CA. Roth). 
Arrhenatherum elatiusM. et Koch. Rothenhauser Wiesen Juli 1843 

CA. Roth). 
Avena fatua L. In Getreidfeldern bei Rothenhaus Juli 1842 (A. R o t h). 
pubescens L. Rothenhauser Park Juli 1846 (A. Roth). 
pratensis L. Rothenhauser Wiesen Juli 1842 (A. Roth). 
flacescens L. Rothenhauser Wiesen Juni 1844 (A. Rot h). 
varyophyllea L. Roth< H*i 1852 (A. Roth). 

praecox Beauv. Rothenhaus am Ziegenberg 18. Juni 1853 (A. 
Roth). 



Melicaciliata L. Bei Karlsbad 1842. (J oh. Reuss"). Bei Teplitz Juli 
1852 (A. Roth). 
nutans L. Rothenhauser Park Juni 1843 (A. Rolh). 

(Fortselzung folgt.) 

Vereine, ftesellschaften und Anstalten. 

— In einer Sitzung der kais. Academie der VVissenschaften, 
mathem. naturwissensch. Classe, am 16. Juli uberreichte Prof. K. 
v. Ettingshausen eine von ihm and Dr. M H. Debeyin 
Aachen verfasste Abhandlung : ..Die unwlilichen Tliallophyten des 
Kreidegebirges von Aachen und Maestricht." Die Zusammenstellung 
der bis jetzt bekannt gewordenen fossilen Pflanzen lieferte das ei- 
genthiimliche Ergebniss, dass die Algen in weit geringerer Zahl bis 
zur Jetztzeit erhalten worden sind, als es aus dembedeutenden Vor- 
herrschen der Meere gegen das Festland zur Vorzeit erwartet wer- 
den konnte. Die Mehrzahl der fossilen Algen besteht aus kleinen, 
meist sehr zarten Formen. Die riesenhaften Formen der Jetzbvelt 
scheinen der Vorzeit ganzlich gefehlt zu haben. Dazu kommt noch, 
dass eine nicht unbedeutende Zahl als Algen beschriebener vorwelt- 
hcher Pflanzen durch die neuesten Unlersuchungen sich als sehr 
zweifelhaft oder gar nicht zu denselben gehorig ervviesen hat. Durch 
die Untersuchungen der Aachener Kreideflora, welche mehr Formen 
als alle bisher bekannten Kreidefloren zusammengenommen darbietet, 
sinkt der Prozentgehalt an Algen ftir die Kreideformation auf 9,1 
herab. Aus der Klasse der Flechten ist ruir ein einziges dem Ge- 
schlechle Opegrapha enlspivehendes Fossil in den Scliichten von 
Aachen beobachlet worden. Was die Klasse der Pilze betrifft, soge- 
lang es, einige unzweif,: lir {lie Kreide- 

flora, aus welcher bis jetzt kein einzigor Pilz bekannt ist, nnl/.uiii ,len. 
In den Schichlen von Aachen fanden sich auf den Blatlabdrucken 
einer zu der Familie der Proteaceen gehorigen Pflanze, die Dry o- 
inle, die deutlichen Ueberresle zweier Pilz- 
Art dem Geschlet 
PdzarUeine sphaena-c 
einer monokotyledonen Pflanze , eine vierte, dem € 

auf einem Dikotyledonen-Blalt. ScWieaiid 
Imt dass die Verfasser beabsichtigen, auch die iibrigen 
Ablheilungen der fossilen Flora von Aachen zu bearbeiten, urn so 
mehr, as keine der FJoren vorwelllicher Formation derart unvoll- 
s andig bekannt ist, wie die Flora der Kreidezeit und die bereits 
sich T", r U " ,er i UChU T n wichtigeErgebnisse lieferten. Eszeigte 
sich dass die Kreidepenode, welche bisher als zu den an hh.ii/.en 
aZl».v ci' t-trachtet wurde, an Arten/.ahl nur 

gegen d,e Steinkohlen-, Eocen- und die Miocen-Periode zuiuk- 

2»« eine grosse Zahl neuer und i 
Ferner E % * a \ W . e J c I e fehlende G1 ^er ^ Systems erganzen. 
i-erner ist iur die Kreideflora die Mciglichkeit zu einer genaueren 



3T5 

Vergleichung derselben mit der Flora der Jelztwelt dadurch gewqn- 
nen worden, dass mehrere jetztwellliche Familien und Gesi.-liN.-cliTi'i 
bis in die Kreide hinab verfolgt werden konnien. Endiicli hat sich 
ein engerer Zusammenhang der Kreideflora mit der Flora der darauf 
folgenden Eocen-Periode herausgestelll, indem ein Vegetationsgebiet 
der Jelztwelt , welches in der Eocen-Zeit vorherrschend vertrelen 
war, das Neuh durch die Etatdgckung mehrerer 

charakteristiscber Auslralischer Pflanzenformen in den Schichten von 
Aachen nun auch fur die Flora der Kreidezeit nachgewiesen wer- 
den konnle. — H. W. Reich ardt legte erne Abhandlung iiber die 
Gefassbiindelverlheilung im Slamme und Slipcs einiger Fame vor. 
Die Veranlassung zu diesen Untersuchungen gab eine von Karl 
Moritz in Venezuela zu deni Zwecke, urn Beobachhing liber die 
Gela>slHin<k>lvi'riiki!iiiirj zu iiiadirii. ov>j!i;isi<:Itt> follrction. Es wurde 
dahin geslrebt, eine genaue Schilderung sowohl des Gefassbundel- 
systems einer jeden einzelnen Art zu entwerfen, als auch so weit es 
ini>glidi war. die lur grossere A I> t ii < ■ i 1 1 1 n i: * ■ n «Ii<n ukt eristischen ana- 
tomiscben MeiKmalr hcr;Mi>/.uin.'ben und so eine Art von anatomi- 
scliein Fainiliencharakter zu geben, wie bei den Cyatheaceen. Insbe- 
sondere wares der Stamm. weleher Schu l.-rii: kiHen in dieser Bezie- 
hung darbot. Denn da bei dem bekannten Langsverlaufe der Gefass- 
biindel im Farnstamme, dieselben vielfach anastomosiren, so findet 
man auf jedem Querschnitte eines Stammes mehrere, welche aus der 
Verwachsung von zwei Gefassbiinileln entslanden. Sie wurden ge- 
paarte, die iibrigen einfache genannt. Die gepaarten Gefassbundel 
erscheinen auf Uuei >i ■imiiti-ii >:, ■(.-, an verschiedenen Stellen und in 
verschiedener Zahl; auch sind sie an ihrerForm leicht zu erkennen. 
Erst durch Ann .',.'■■ _ . s< i Hrgriffe erlangt man einen klareren 
Binblick in die ursprunglicbe Zahl von Gefassbiindeln und eine fe- 
slere Basis fur syslematische Bescbreibungen. Bezuglich des Stipes 
wurde ganz die Preslische Bezeichnungsweise festgehalten. 



Iiiterarische Notizen. 

— Das seit lange scbon erwartete botanisch 
Pringsheim hat nun in Berlin unter dem Tilei 

Tiliche Bolanik" seinen Lauf mi 
Tafeln in Oclav umfassenden Hefte begonnen. Es enlhalt Abhand- 
lungen von Dr. Pringsheim und W. Hofmeister. 

— „Flora von Brandenburg und Umgegend, mit Berilcksichii- 
gungderNachl.arsta.ilh'-. bearbeiteJ vom Oeonomie-Rath Schramm. 
(Braii(l(Mtl)urg 1857. Verlag von J. VViesike) ist ein sehr verdienst- 
voll ausgefuhrter Beitrag zur naheren Kenntniss der deutschen Flora. 
Der ebenso lhatige als scharf beobachtende Autor fiihrt in seinem 
Werkchen die urn Brandenburg vorkommenden Arlen an, characte- 
risirt selbe durch kurze Diagnosen und zahlt deren Standorle auf. 
Interessante Bemerkungen iiber eigene Beobacbtungen bei den ver- 
schiedenen Pftaiizt'ii ii'^wahron den Buche einen besondern Werth. 



— Unter der grosscn Anzahl von Schriften, welche sich zur 
Aufgabe stellen, den Laien in die botanische Wissenschaft einzu- 
fiihren, erscheint besonders empfehlenswerlh das „Lebrbuch der 
Botanik zum Gebraucbe beim Untrmclit an Scluilcn und boheren 
Lehranstalten" von Hermann Hoffmann, Professor in Giessen, 
welches in aussergewohnlicher Ausstattung bei J. Ph. Diehl in Darm- 
stadt im 1. J. erscbienen ist, und zwar zu einem so niedriggestellten 
Preise, dass dieser gewiss die Verbreitung des Bnches liicitf leliin- 
dern wird. Letzteres umfasst in seinem erslen Theile specielle Bo- 
tanik und in seinem zweiten allgemeine Botanik und Pflanzenphysio- 
logie, sammtliche Facher mit Beriicksichtigung der neuesten For- 
schungen. Zahlreiche in den Text gedruckte Abbildungen erleich- 
tern das Verstandniss und erhohen das Interesse an dem Gebolenen. 

Mittlieilungen. 

- Der „Courr." erzah 

aber in den prachtigen Tanr.en- und Lerchenwiildern aux Mayens (Sitlen ge- 
genuber) bedenl /.war, dass die Tallinn 

verschont bleib* ben und ibre 

Masse von weitem den Am •> „! ,i. I) ■ l:I< i<n<> Er- 

scheinung soil sich auch an der nordlichen Alpenkelte dt s Oher-Wallis zeigen. 
-Bei Ramelow unweit Friedland lag fruher ein Don. welehes 
■ Urkunde vom Jahre 1308 Ramelowe slaviealis und spiiter (1469) 



Wendorp genannt wird, . n Kriege s 

schwunden ist. Zu Anfang dieses Jshrhi Bi shwalti fii 

fruhere Dorfstelle. Ru nge in Pleetz. i. Kamelow ge- 

pacbtet hatte. h „ ..,„ Walde die 

Baurae herunterschlagen und die Lichtung mit Buchweizen besacn. Es ging 

:,.:-■■ -: . ' 

dessen Same nicht unter dem Buchweizen o-ewesen war und welche* nuch 

in den Waldern niemals ! iheinen dis- 

ser Pflanze zu erklaren, nur die Anna In .,. derselben 

' • ! • ■ - • ■■- ::..■■■ ■ 

Waldung in seiner Entwicklung gebem ,u kcimen. 



■he beniinnle ai t e E j , ■ |, ,. j ., I> 1 e i s c h w i t z 

Eiche bei dem . IM ,),.,■ Erde 66 Fuss 

der Slelle, wo die drei m ■> Uieilen. S3 l-'uss I'mfnna 

J dass in ihrem hohlen Innern auf einer dort ano-ebrachten Bank 
konnteii. Mir Alter war nirhl 
ersten wisserisdtatllichen Auio- 
ertbalb Juhrlausi-nd iroschiitzt- 



Oesterreichisches 

Botanischcs Wocbcnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forsfmftnner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



Wlen, 


Zl 


.Ang.1857.VII. 


Jahrgang. J\?3.% m 


"V , ,,M, , ;; 




1111 


,",;■';;:■, 


III 


SHH 


Inhalt: A nth u r 
Von Dr. S c 


, 


Hookeri. Von 

SS.T. - Plhll 

iiii. - Milthei 


- , . . I ! 


— Reisellora aus 
chniss. Von R o t 


h. — Botani- 



Anthurium Mfooheri. Kuntli. 



Im Botanical- Magazine, Tafel 2987, beschrieb und stellte 
Hooker ein Anthurium dar, nacl niss noch Po- 

thos genannt, das, obschon unler der Benennung Pothos crassi- 
nervia eingefiihrt, dennoch mit der von Jacquin beschriebenen 
und abgebildeten Pflanze nicht vollkommen in l'ebemn>liinnnMig zu 
bringen war. Kunth glaubte daher die Hooker'sche Pflanze als 
eigene Art betrachten zu mussen , der er den Names Anthurium 
Hookeri beilegte. 

Anthurium Hookeri Kunth (En. III. p. 74.) war nunmohr so 

niss oder den Besilz d< - narbv.. s u z woFlen auftauchten, 

Titel belegt wurden.' Es i>l /v.ar.M-ln.u im (»« -I. ir. I «.i. V> ... henblalf 
1855 pag. 83 besprochen wonlen, wie unricblig bei Anwenilimu des 
Namens Anthurium Hookeri m.j-c-u- n werde. allein die Ansicht 
des Original-Exemplars im Herbar Hooker's, die mis so I'reundlieh 
gewiihrt" wind, bedingt gewissermassen die nochmalige Voriiihrung 
und Besprechung <ier !I o o k e r'schen Pothos crassinertia oder des 
iiiiiimclin-en Anthitrti Hookeri. so wie jener oft unterschobenen 
Arten. 

Es ist vor Allein feslzuhalten , dass Kunth in der 1 



37 » 

sell.st K.isspricht^Pol^acrajjtiMrw'aHook e;l Anthurium Hookeri 
no lus-. Nichl fyfAej a<5 j u/tj // or f. Bero/. a. 1831—40, welche 
zwar bei Anthurium Ho oh, ,i. als dabin oebf.no-. }m .rel'iilirt Mini, 
(die wir audi tins Kunth's Herbar vollkommen kennen, indem die 
Bezeicbnung- derselben dorl auf* folgende WH.se an<>e<re|>eu ist: 
..Anthurium Hookeri ml hi. {Pathos acaulis Hart BeroCa. 1831— 
1835. — Pathos rrassinercin Hook. Botan. Mag. t. 2987 Qexcl. 
sijnon.^y, bouog Kuuth dm ^i-niuMi . . //m;/. eW" 'anzuwen den. son- 
dern die von Hooker 1890 ab^bildele. „n,I l.osebriebene Hlanze. 
obsehon er />„//,„* acaulis Hrf Berol a. /83f- 3d 1'i.r idenlisch mit 
J/./'.-//,//// //„„/.,■,■•/ baltend. .!., se iin Lehen bosrhauto Art mil ziim 
hiihvui-te dor Diagnose verwendole. Es diu-fte das eben <;esa<rte 
nodiue.lere J'ekrafligin.o ( | ;iri;! „.„;,.„. ( |, 1Ss K u .. 1 h die Pothos 
(Exotic Flora /. /??, 1823— 27. welche eben jene 



Pothos acaulis Horti Her vl. a. 183 /- . 



_ 



Exemplare des Berliner H o o ke r'schen Ilt-rbn.-s darilnm). uis Smiu- 
'1"'W*m/« oc^/e Sel. ol I verwendole. 

rseheidet sich aim diese Pothos (Anthurium') acaulis 
■ ungliicklicher Weise mil Pothos (Anthurium) crassi- 
i e r, zu einer Ail ovlorm! wurdo, sowohl von dieser 
von PoMos {Anthurium) acaulis J a e q., und Po/Ao* 
crassinervia J a c q. lis sim] demnach 4 verscliiedene 
rkannt, vermischt und oft verwechselt werden, niim- 
rnmwrpwScholt und auch Kunib, 4»/Ati- 
num Hookeri K until ,,ro ,,«,-/ e * Scholt, -4»fA w W™ «r« M /* 
/A 10 •■'£ i "I" Pro parte und . !.,//,„ „/ W //,„ 7 , ./« Scbott ex 
; 1 ""'"'" " '"■"■' """"I, -I .1 -,/.„.„ ,„,„/„ K „;,,,, ,,„,.,,. ;,/,„- 
_vr. Wr ballon daber uit-lif f,ir nul/Jus. die (harartere dieser Arlen 
nier aulziize.rhuen. m ,le„, dadureh mo-bober Weise form ren Irrim- 
gen vorirebeugl werden konnte. 

sinervium Scbott. Petiolus irregu- 
concaratus, inter dum in fundo excator 






'"""* '", / "".'-*"/< '/«•*. W" wierf/o rfor*o acietat'us, quandoque 
carina lateral aur/as. Lamina ful. oblonga, /. lanceolato-oblonga, 
LtnZ °' f l,: '' ! - l " !SI " r "' S " S *"'*'''" «»!/"*t«ta . I a medio 
27»tJ ,' "<"''''' ' 7 ''"'"> "ispiduhta, supra 

undata, satiirate-r.rolis infra ,,„/ , ,;,„ r v ,„ J,,-,, /w/; ,.„, 

' -'" '• <"• r-sl.ce iufrrnr hisulca et tnde 

iai, ,";*,' !,' " „;," ;,":,/ ;,, ; ( ; ;;;; /"■"»" ; Vs ;/:;;';"'; 

flli'la-rZ ■''"'"':■ (,i '" ll!W rl 'T"' 

;;-;- -/;<•-.•-. *,,„/,>„„. s „,,, // , / , „/,- 

■ nnttto-lomjior, 6-8 linens bast crasstts, 

:<] duns teriias toti** 

ongo-ovoideae, obtusae, coccineae. 

Semen elliptic,,,* / , , , >ri ^^ '_ CflrflCfl5 . 

zynoti. Anthurium acaule H o rto rum no nnull o r um. 

Anth. albo-costatum Mig u e I Delectus sem. 1853. "iVr. 9. 



*7i> 

Anthurium Hookeri Ktiflth {et Schott.) Petiolus te- 

tra.pwn-ocietatus. supra eonearalus. infra juxta adem leritcr sut- 
rattis dors,, media leriter convexulns. Lamina fol. obhm/a. jam 
supra medium basin versus sensim angustata, apice subrepeutmo 
acuta!,,, anttce laete- ex glauco riridir.. post ice potius ex jlavido- 
rirvns; rosin autire it, feme depress,, - superne ar n utc-curi„ata. 
post, re tn/erne pe/iah m„,lo arietala. superne courexa, rents pri- 
maries (i„ stirpc adulla) uln.rque io -•>(), patentibus. potius up- 
proxtmatis. Pedunculus petiolo loni/ior. folio frip/o et ultra brc- 
rior. Spatha oblongo - lanceolata ,' d, en recti! er pedunculum am- 
plexaus. Spadix b'revifer - stipitntus. ronoideus. obtusus, spatha 
ses'jui/ongior, absijui stent, 7 pol/ictris. inferm pal rem circiter 
crussiis, oraris ultra sepala valde coniee-productis ;„si,p,,ius. lo- 
culamento ad tm am /,;,',■■ - ; , < ,, . ',,, ,,,, Mibus. Baecae 

tenues elongalo-turbinalae. dental, ic I. arumii>al<<e. in feme ex ru- 
bro-purpureae, apice flavo-virentes. Semen elliptic,,.,,,. Test., pu/lide- 
Hanns. Embryo rectus. — Demerara, 
Synon. Pothos crassinervia Hook, iBot. Mag. t. 2987. plan- 
tam juvenculam repraesentans, spadican juvcnilem). 
(Schluss fol^t.) 

Reiseflora aus Siid-Kroatien. 



Yisoeiea, uls eineni der hoebsteu Punkte des inacli 
no mm en Wir verliessan Gospic 

des 10. Juli, urn noch am selben Tage den grosseren Theil ,.._ 
Weges zum Gipfel des Berges zuriickzulegen. So weit der Weg 
fahrbar war, ging die Reise zu Wagen, endlich per pedes, hie un- 
''rhtsslicheii \Ve;n\ riser inid Tracer unseivr uvni«Hi ilahseliukeiten 
harrten am Fusse der Yisoeiea unser. rrberdiess lri>irte mis ein 
jimger mutbiger Krieger Gescilsrhaft auF dieser zu:ir romanliselien, 
jeiUieb beselnverlirbrn mid seliisl uielil oelahrlosrn Wisndernnir. 

In den Vorhblzern der Visoeiea uurde Calaminlha ,/raudiflora 
M n c h. und Euphorbia ambigiia WIv.. in der Region der Biieben 
: >n sebattigen Slellrn Senecin croalicus WK. mid nut Felsen daselbst 
Si/ene j! teescens WK. und dec eelile Diunthus r-etraens WK., iiidem 
jener von den Felsen naehst Kalnik den Diunthus serotinus WK. 
darslellt; ferner an!' orasreiehen Wiesen der uordiiehen Abdacbung 
Carduus alpestris WK. gesammelt. 

Das Nachtlager wurde unler dem Gipfel der Visodica nocb im 
Hii.lnvalde aufjrescblagen. Am Fusse niacbiiyi-r jiuehen wurde ein 
I'ieliiigcs Feuer gemacht, Holz fur die ."Win zu-aii: m-i.-.-li ..-, a 
l'"d nacli (- tU£ Urod. Kasr. Salami. 

'U'bst cinei.t K";:l!i.v..-b!..-nvl und einer Bouteille ecbten Scbonilatier, 
»>'biit beurigem Dalm Uiner bestand , suchte ein Jeder sein iiartes 
Nachtlager, wobei die Oberkleider als Matratze und Eiderdunen 



,'X-u- 




11 th'frll 


ri-r 




L. v. V. 


des 




zu erlo- 


(his ' 


• ueile 
Feuer 


undzum 

irfii.ilirt. 



und ein platter Stein als Kopfpolster dienle. Nichtsdestoweniger 
schliefen unsere Reisegefahrieu, die an jedes L r ngemach gewiihnten 
Likaner, ungeachtet des Slurmes und hei'ligeu Regens, 
erquickenden Schlaf, wogegen ich mit meii 
die stiirmisrhe Naehl srlj I n £Ios mil I'nterhaltii 
schen drohenden Feuers zum.'brachl haben, / 
Zeilvertreib wurde Holz gefallt, gehaekt un 

von Zeit zu Zeit aber auch ein Schluck von der obgedachten tierz- 
starkunu- gen om men ; — als gegen Morgen der Regen und Slurm 
gewichen, suchte auch mich der langentbehrte Schlaf heim; doch 
war diess nur von ausserst kurzer Dauer, denn noch vor Sonnen- 
Aufgang brachen wir auf, urn solche bei ihrem Erwachen vom Gipfel 
der Visocica zu begrussen. 

Muthig wanderle die Garnvane bergan im dichten Waldo und 
nassem Grase , bis wir endlich des Weges unkundig in ein Diekicht 
aus Kruiumholz, — diessmal aber nicht von Pinus Pumilio L., son- 
dern aus Fagus Pumilio bestebend, — gerielhen, aus dem wir 
uns erst nach langer denn einer halben Stunde, so wie nach uber- 
standenen Miihseligkeilen und Gei'ahr Maude und Kus.se zu breelien, 
herausarbeileten und die grasreichen, steinigen u. baumleeren Weide- 
triften der Visocica , des Eldorados der dalmatinischen Sihal'e und 
Ziegen, erreichten, wo wir nachstehende Kinder der siidliehen Alpen- 
flora einsammellen, und zwar : 

Achillea Clavenae L., Acinos alpinus Much., Adenostyles 
alpina L., Androsace rillosa L. Aquilegia viscosa WK., Arenaria 
gracilis V, K. - [eider noch liichl hliiliend — Asphodelus albns 
L., Campanula flexuosa WK., — in noch nicht vollkommen ent- 
wickelleiu Zuslande, — Campanula graminifolia WK., Cerastium 
ciliahnn WK.. Dianthus petraeus uu>\"l) serotinus WK , Dun/enium 
sabaudum Rchb., Draba ciliata Scop., Eryngium alpinum 1-, 
Genista sericea W nil'., Genitalia aeaulis et G. ' lutra C Ilclian- 
themum alpeslre Rchb., Hicrarium flexuosum el II. pallescensWK; 
Leontadon llerini \\ a r ! I. (.hnjtropis rampestris DC., Potentilla aw 
rea L., Primula elatior J a c q. und I'r. Kilaibelianu Schott, ?r 
rola chlorantha S w.. Rosa a/pitta L., Sabulina caespitosa Ehrb., 
Saxifraga rolundifolia L. mil der Form Sax. lasiophylla Schott- 
Scorzonera rosea WW.. Selena elnnqota M o s !.. S.inlerrupta V i *■> 
S. juncifolia Host, und S. tenia folia S c h r a d, Silene pusitla WK. 
und S. Saxifraga L , Thymus acicularis WK. und Veratrum Lobe- 
lianum B e r n h. 

Hiermit waren unsere diessjahrigen bolanischen Forscbungen 
im Gebiete der Flora Siid-Kroalieus beendef, und es wurde, nach- 
dem die eingobruchten Srhaize o-c!uiriu <>eordiiri und reiserecht be- 
funden unrdeii, die Ileimreisc hei Ti.ye.saubruch des 13. Juli ange- 
treten. Unterwegs wurden noch auf steinigen Horn Iriflen bei Ja' 11 ' 1 
emige Exemplare der Stachys obliqua WK. und des MelampU» l,a 
enstatum L., des O r opu,,ax Cluronium Koch. Bupleurum Odon- 
tites Ten., an Wegrandern bei Otocac Digitalis ferruginea L-, an 
Hecken bei Zuta Lokva Digitalis grandiflora Lam. mitgenommen, 



So langten wir reieh an botani-elien Sehatzen aus dem Gebiele 
der Flora Siid-Kroaliens urn die 6. Nachmitlagsslunde des 15. Juli 
1956 wohlbehalten wieder in Agram an, nachdern wir einen vollen 
Monat abwesend gewesen waren. — 

Diess sind demnach die Resnltate unserer diessjahrigen For- 
schungen im Gebiele der Flora Sild-Kroatiens, welch e wir hiermit 
unseren Freunden und Genossen auf dem Felde der Scientia amabilis 
zur Kenntniss und beliebie.eu Ausv.alil darbringen. 

Schliesslich muss ich noch bemerken, dass ich iiber die geo- 
gnostischen und tellurisehen Verhalim>se Sud-Kroaliens iiberhaupt 
der Kiirze wegen mich in gar keine Erorterungen, ja in gar keine 
naheren Angaben einlassen wollle , und das selbst bei jenen Ge- 
genden, die wir bei unserer Keise durch Siid-Kroalien im J. 1852 
niehi besuchl halten, wie z. B. die Hochebenen von Ljubovo, Ver- 
backa Staza und die Alpe Yisneiea, itnlern in dieser llinsii III .laselbst 
die grosste Einformigkeit herrscht, da die L'nterlage fasst durchge- 
hends aus Alpcnkalk und Kreide und nur an einzelnen Slellen, 
wie eint>i'Sjn-eni.|.iius<;in(l>teiii und Tiumsebieler be>leht, und worii- 
ber olmediess in unserer Reiseflora aus Sud-Kroalien vom J. 1858 
das x\ahere gesagt worden ist. 

Agram, im Monat December 1856. 







V e r z i 


1 i t ll II 


i 8 8 






derjenig-en 
derGegend 


Pflai 


nzen, die bishe 
Rotbenhansun 


r in dem boh 
d Umgebung 


aufgefi, 


Erzgebirge 
mden wordei 


;:;!:: 






(Fortsetzung). 












CXXXII. 


Graminc 


>en. 







Briza media L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A 
Poa dura Scop. Wegrander und Triften bei 
1814. (Di " 



trivialis L. Rothenhauser Park Juli 1842 .(A. Roth). 
pratensis L. Rothenhauser Wiesen Juni 1812 (A.Roth). 

/S latifolia Rothenhauser Park 16. Juli 1851 (A. Rot 
„ y angustifolia. Rothenhauser trockene Wiesen und 
Waldrevier Juli 1842 (A. Roth). 



Poa humilis Ehrh. Auf einer Gartenmaucr beim Aufgange zuiu 
Schiesshaus in Teplitz 16. Juni 1852 (A. Roth). 
compressa L. Rothenhauser Waldrevier Juli 1842 (A. Roth). 
Glyceria spectabilis M. et Koch. Rolhenhaus an Trichen und Wie- 
sengraben Aug. 1843 (A. Roth). 
(luitans RB. Rolhenhaus in Wiesengraben Juni 1843 (A. Roth). 
plicata Fries. Wassergraben (A. Roth). 

distans Wahlenb. An Wie>engriiben bei Pillna nachsl Briix 18. 
Juli 1850 (A. Roth). 
Molinia caerulea Men c h. Rothenhauser Wiesen August 1842 (A. 
Roth). 
altissima Link. Rothenhauser Waldrevier 30. August 1851 (A. 
Roth). 
Dactylis glomerata L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 fA. Roth). 

glaucescens W. Rothenhauser Park 10. Juni 1S52 CA. Roth). 

Cynosurus cristntus L liolheuhauser Wiesen Juni 1S42 ( A. R o th). 

Festuca ovina L. Rothenhauser Waldrevier Juni 1844 (A. Roth). 

„ - a vulgaris. Rulhenhauser Waldrevier Juni 1812 (A. 

Roth). 

capillata L. Rothenhauser Park b 86. Juni 1851 

(A. Roth). 
hirsuta Host. Rothenhauser Park Juni 1842 (A. Roth). 
heterophylla Lam. Rothenhauser Waldrevier 30. Juni 1851 (A. 

Roth). 
rubra L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A. Roth). 

„ § viridis Peter in. Rothenhauser Park 12 Juli 1851 
(A. Roth). 
sylvatica V i 1 1. Rothenhauser Waldrevier. Teltsch 18. Juli 1854 

(A. Roth). 
gigantea Vill. Rothenhauser Park und Waldrevier Juli 1850 
(A. Roth). 
„ § triflora. Rolhenhaus an Wiesengraben Juli 1843 

(A. Roth). 
elatior L. Rothenhauser Wiesen Juli 1813 (A. Roth). 
Brachypodlum sylvaticum R. et S. Rothenhauser Waldrevier Teltsch 
beim Brandstein 3. Aug. 1851 (A. Roth). 
pinnatum Beau v. Rothenhauser Park und Waldrevier 23. Juli 
1851 (A. Roth). 
Bromus secalinus L. Rothenhaus in (ietreidleldern Juli 1844 (A, 
Roth). 
„ „ « grossus Rolhenhaus in Gelreidfeldern bei Han- 

nersdorf 19. Juli 1853 (A. Roth). 
racemosus L. Rothenhauser Wiesen 24. Juni 1851 (A. Roth)- 
mollis L. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A. Roth). 
nanus Weigel. Rothenhaus an Wegen 23. Junil851 (A. R oth). 
arvenns L. In Feldern beim Eidlil/.er IJu-eh. Juli Is 47. Am Briixer 

Schlossberg 18. Juli 1850 (A. Roth). 
asper Murrai. Rothenhauser Waldrevier, im Authale unvveit der 
Aumuhle in feuchtem Gebiisch 13. Juli 1851 (A. Roth). 



283 

tiroimts credits H u d s. Rothenhauser Wiesen Juni 1842 (A. Roth). 

inennis Lcysser. Rothenhauser Wiesen Juni 1843 (A. Roth). 

sterilis L. Rothenhauser Park Juli 1851 (A. Roth). 

tertorumL Rothenhans :m Weyon 2(5. Juni 1851 (A. Roth). 
Tntirum glmtcum Dcsf. P.-iizor Schlossberg 15. Juli 1851 (A. 
Roth). Teplitz 1853 (Winkler). 

repens L. Rothenhauser Park 9. Aug. 1851 fA. Roth). 

Elymus ruropavus L. Rolhruhaiisor Waldrevier, Teltsch Aug. 1843 

Honivtux muriurm L Rolhenhaus an Mauern und Wegen Juli 1842 

CA. R o I h) 
LoUum pvrenne L. Rothenhauser Park Juli 1842 (A. Roth), 
fentie L. Rothenhauser Park 24 Juli 18M (A. Roth). 
tvmukntum L. In Getreidleldmi hei Rolhenhaus 24. Juli 1852 
(A. Roth). 
Nartftts siricta L. Rnthenhnusrr Pa. k. L;H!otiis;uU iese heim Obst- 
darrliaus 29. Mai 1850. Am Ziegenberg 4. Juni 1853 (A. Ro t h >. 
(Schlussfotgt.) 

Botanisclier Tauschverein in Wien. 

— Sendungen sind eingetroffen : Yon Herrn Holzinger in 

V- ien mil Pfli Juratika mit 

Pilau /.en von Wien. - Von Herm Baron .Inborn ee in Wien mit Pfian- 
zen nn, karnlben. - Vnn Herrn Birnhacher in Wien mit Pflanzen aus 
Karnthen. - Von Herrn Kilter von Pi do II in Pressburg mil Pflanzen aus 
Istrien und Krain. — Vo - I h rs m ■ in Brtwdea- 

bnr» mit Pflanzen aus Prenssen. - Von Herrn von Sard a gn a in Trient 
mil Pilanzen aus Tiro!. — Von Horrn Bayer mit Pflanzen aus Wien. - 
Von [lent. Dr. Raus 



die Herren: Sardagna 
risten er in Bern. — Pit 
lh' V e s e 1 s k y in Eperies. 
»a in Gotha. — Ranch 



Ratibor. — Lehmann in Bonames. — Apolh. Pa i 
" ■ iebr.ro w. - Prof. Braun m 



— V 



Mittlieiliiiigen. 

— Die Korkeiclie. Professor Moritz W i 1 1 ko m m bringt in seinen 

-Nairn- i I ,- i - i.l Men i m niergriinen 

- 

'■ ■ <;. -.;■.- -.■:, ■■.-■._-■■■ : 

•H sind und ebenso vie die Zweige der sogenann- 



ten Trauerbirke I ngen, so hat man 

1'reilich IkiI en 
an den Zweigen in grosser Anzalil beisammen slehen 
Form,aIsj'ene unserer Eichen. Mr sind eifoimig, 2— 3Zol 
iiande gewohulich dorni" co/iilnit ; ihre obere Hache 






raolerischen Wuchse gesellt sich in 



anderer Reiz, and das ist die K« 
selten eine Dicke von 4—5 Zoll 

erzeugl \mmim si, ,lr m ist I- ( t l< no i w , d n ( hrlich mi Durch- 

Realen (I.Tr.'. • -[■,,,<• oeiulnl W enn deni Baume 

die koikselmlit nichtdincl V, , , I ,-i ' ,,i, , , i , , ,i i en void, so wirft er 
sie selbst ab. Auch giht es in Kui'oj.n s< i;v. , rlirh rim-n l.oubbaum, der eine 
so sehone uioi . seiner Kione darhiettl. als gerode 

und phantastis, ,| ; , so m:t do Up. v< undei lirh jrr- 

iormlen K. ■! | I ill, i, I. _' - i ■ , > p neue Korkschiehten liervor- 

giK-ken. welcho die , harakh ri-i i-, -he h'ail.e d,<- Ki-rkes hnben, \vahrend die 
lalten aschgrau oder schwiii ziirh. oder 
von den daraul | geflrbl er- 

seheint. Jedoeh gilt diess nur von alien Km krirlien : die jnnoep bcsitzcn 
weder eine so phantastische Rinde, noch die langhcnibhanucnden Zweig- 
biischel, die den alien Baumen ein so iiheraus si hone- Ansehen geben. 
Einen minder-: hi.lrn diejeiiinen hoik- 

eichen dar, welche zm «i i, M) . Man schalt 

Stammes ab. Da mm der jungeKork eil hat. sosehen 

jene Baume von lein aus. a!s halten su rolhh mm Striimple angezogen. 
Man muss si, h heini Ah-, clit- daiunter 

liegende juiige li.ioie mil ah/.nlosen, denn dann erzeugt sich nieht allein 
die Korksi huh! nieiit wicder, da ja die Zellen ■ 
der Koikzellen sn,d. m.ih (i, i; sthum des Bau- 

1 I il< in on , h do ji L < Hind, h, ,! -u _, i , ~ \ ! m ^ s ' f( ( | en i ganzen 
unteren Theile des Baumes nicht mehr zugefnhit werden "Kami. Auch vvet- 

i-.r !;■■■:.!•■ V _ . . .. : ' - 

chen Sclmtzhulle beraubt ist. 

— Flotow's Flechten-Sammlung wurde fur das kon. Herbarium zu 

Haus einbrecben, nm dun I B r in betSr 

. aiu-h in ' len 
meisten Fallen leider seme Wirtuna nidit verlchi;. -- Die Eicheln von 
Querent corner/ I. .. n r. dm.-lu mx-m eel.ien Kaslauie., in, (ie-elimaek nm 
werden auf chinesischen Markten zum Verkaule ausgeboten. — Die Zwiebel 
von Lilium longiflorum ist im gekochten Zustande eine der Lieblingsspeisen 

- Coresponc 
genheitlich zu senden. 



Oesterreiehisches 

BotanischesWockeiiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Rotanik u rid Botaniker, Gartnrr, Opkonompn. Foi-simaiirier, 
Aerzte, Apothckor uiiti Tcchniker. 

Wieil, 3. Sept. 1851. Vll.Jahrgnng. J|?aiftl 



likhaii : [nihiiriom llookeri. Von S c h o t t, — Mittheilurigen von Dr. He- 
fel. — Botitnisrlir Nolizcii von Dr. Laiiderer. — Pflanzenverzei 
niss. Von \\ o t li - IVrsomil-iSotizen. — Vert-in.-. (> - 



Anthurium Mooheri K until. 



Anthurium acaule S c h o 1 1. Petiolus antice vix c 
tatus, postice alt e- cont exus. Lamina fol. lanceolata, bast , 
(Mffxstata inta basi in tjeniculmn cuneata, I. ibi subaurirulata 



postica infen,. imts {\li~17 et 

ultra) arcuatim in marpiuem e.rrurnntibus. vcnulis e renis utrinque 
parallele-exortis et mox rarie anastomosantibus, rete den sum, subtus 
valde prominens e.rstrurn/ib/is. Tst udom it runt in summo apire fol la- 
minae indicating . Pedunculus fnlio brer tor. teretinsrtilns tenuis. debiliS. 
Spalha lanceolata, spadice paulo I. uiulto brerior. Spudix breris- 
sime-stipitutus, teres et apirem versus sensim attenuates, obtusu/us, 
(fusco-purpureus). lorr/itudiitt varius. saepe praeloixjus. basi semi- 
pollicaris diametro. Harcne obconoideuc. rorrineae. Sen/en el/ipti- 
cnrit. Testa -parse-rerrurosa. thmum jura. Embryo rectus. — Mar- 
Unica (J acq «in.) St. Thomas I Frivdrichsthal). 



Syn 




■aim crassinerrium II u r t o r u m p I u r i m o r u m. 


Ant bin 


■turn rariant M iqucl (Delectus sem. J853~). 


b S I 




i hums Inn Anthurium crtnatum. Knth. forte 
'e l.lacsitun ' - Exempla- 
nia ex Insula Sit. T om « a T nmie.ro pro loco 






indicate, rum Anthurto acauli exacte conremunt. 



Anthur i u m H n e g e I i • S c h o 1 1. (Oest. bot. Wchbi (8M 

pag. 83.) Petioins plantar jurem-ul ae perbrevis , adultae magis 
elonqatus. supra planiusciilus. medio sulcafns et vagina pednueuhtm 
obvolrente ad geniculutn I in geniculum progrediente praeditus, 
infra alte-conv xus. Lamina fa!, jurenculae stirpis obovato-oblon- 
ga, basi rotundata, adultioris oblonga et basin versus leviter-an- 
'oHstuta i in a que basi latiuscule auriculata L leviter-cordala, in stain 
demum protectiore spathnlata-oblnngn, jam supra medium basin 
versus inrurra lined sensim aixjustata et una basi latins I. iih- 
qustins auriculata. a pice brer iter I. Ian '/ins apiculata I. et cuspi- 
dato-aeuminata. supra saturattus-. infra pal/tdius-virens. ntririque 
pnncfis minutis demum nigi iranlibns, sparsis obtecta; casta antira 
inferne plano-superne e'levato-convexa, postica inferne hebetato- 
carinata, sup erne convexa ; venae inferiares ereciiusrutae, superio- 
rs arcuatim lanae-pronirrentes, summae pseudoneurum pmdueen- 
tes ; venniae mediae, laminae e costa et venis horhontaliter et dense 
subparalleleque prolatae , venarum quasi unilateratiter exsertae. 
Pedunculns foliis brevior, teres, tenuis. Spatfia lanceolata I. elon- 
gato-lineari-lanceolala, spadice paulo I. multo brevior, virens. 
Spadix teretiusriilus I mgosurnideus. brevior I. longiar. sessilis I. 
breriter-stipitatus, atrociolaceus. Baccae sphaeroideo-obovoideae, 
albidae, vertice atropurpureae. Semen hypocrepicum. pars apirnlts 
nempe parti basilari accumbens, prior ovoidea crassa, albuminifera 
et embrgonifera, mycropyle tholispectante. altera magis cylindroi- 
dea albumin e tantum tmptt la. Testa ex violaceo-fusca, maculose- 
punctata. Embryo ob seminis curvaturam radicula supera. — Do- 
minica (Imray in Herb. H o o k.), St. Vincent. (G u i L d i n g »» 
Herb. Hooker). 

Synon. Potkos acaulis Hook. Exot. FL t. 122. — Bort. 
Berol. a. 1831—40. 

Anthurium acaule Knth. En III. p. 75. pro parte 
Anthurium Hookeri Knth. /. c. p. 74. pro parte 
Anthurium neg tectum Hart. Amstelod. 
Sc ho nbruiin, 10. August 1857. 

Mittheilungeii 

aus dem Gebite der Flora des Banates. 

Von M. Dr. Heuffel. 

VI. Centaurea Kotschyana Heuff. 

Eineweitere MiUheilnn<> lii-zi.'ht sieh ;tuf Centaurea Kotschya** 

Heuff., welche Herr Professor Reichenbach in seiner Iconogr 

Vol 15, pag. 27 C. Heuffelii zu nennen die Giile hatte. Ich danltf 

dem Herrn Professor fiir diese Auszcichiiurijf vrrl-indlichst, ka«n sic 

aber nicht annehmen ; denn isl die von Dr. Dollin er am Oelscner 

entdeckte, dem seel. Prof. Koc h mitgetheilte und von diesem in aer 

zweiten Ausgabe seiner Synops. II. pag. 473 als C. Kotschyana am- 



■■Will III Art, nicht C. meyenterica Chaix., was ich bei dem Man- 
sr<'l eines IVanzosisehen Oriuinal-Exemplares der Pflanze, und Vil- 
lar's Werk nicht zu unterscheiden im Slande bin, sondern neu und 
unbeschrieben ; so muss diese neu benannt werden. — Die banaler 
Pflanze babe ich Anfangs Juli des Jahres 1834 bei deiiWasNeiiallen 
der Bisztra unter der Alpe Szarko enldeck! ; mein hochverehrler 
Frcund Heir Th. Kotschy sammeltesie. naeh meiner Augnbe E m le 
Juli desselben Jahres eben dort , und im August auf der Alpe 
Retyezat in Siebenburgen. Ich beschrieb die aiiM>ezeichnei >chm;e 
Art in der Regensbnrger botaniscben Zeilung bereils im Jalire 1835 
pag. 243, also neun Jahre friiher , als Koch die seinigr; daher 
wird mir und meiner Benennung wohl die Prioritat mit vollem 
Reehle uebiihren. 

Uebrigens hat Prof. Reichenbach vollkommen Recbt, wenn 
er sie fur eine planta perrara erkliirt; denn ausser mir, Kotschy 
und dem Herrn Pfarrer Yu che ti c b in Russkberg, hat sie im Banal 
noch Niemand, meines Wissens gesammelt : in Siebenburgen kommt 
sie auf alien Hochalpen, jedoch nirgends hauflg, vor. 

VII. Scabiosa tatarica Lumnitz. 

Besonderes Vergnugen gewiihrfe mir die. — ohne Kenntniss- 
nahme meines Aufsatzes in der Regensburger hot. Zeitung 1856 
pag. 55, — in diesen Blattern 185»» p i_> 113 ^ i !>■ ne Ei k'.uuu" 
des Herrn Dr.Krzisch, Physieio in Tymau : dass Scabiosa tatarica 
Lumnitz, nichfs niehr und' nichls weniuer als Scabiosa transyl- 
runica L. sei ; meine \ ig erhalt dadurch ihre 

Bestiitioungund die Aden durlten fiber das Vorkommen der Scabiosa 
tatarica L. in Ungarn geschlossen sein. 

Lugos, im Februar 1857. 



Botanische Xotizen ans Griechenland. 

Von Dr. X. Landerer. 

- Ein leuchtender Plata n en baum. Bekannt is I es, 
dass der volligen Vervvesung verschiedener Pflanzenlheile bei Ge- 
genwart von reuehtigkeit und wenig Luft und bei master Tein- 
peratur eine Zersetzung vorausgeht, durch welehe eine Materie 
hervorgebraeht wird, die yleidi dem I'bnspbi.r bei yeufdmlieher 
Temperatur verbreunt , und dabei ein Licbt und ein wenig Wfir- 
me enh'.iekelt. Die schiinen Versuche von Heller beielnten 
uns. dass das Leurhien vou WiirMeiu Srhii.krn eie. von .-mem Pilze : 
Sarcina noctiluca, herslammt. Ich sah diese schdne Phosphores- 
cent anl <l n \ ersebiedensten Seethteren. aul dem U. o\ >dn n.aul ></ >a 
oil'.. „iiy iinus ind ...deren Seethieren, di« in Grie. , i 1 n > , , iu 
if'Kessen uerden. und zueihV nicht. da>s audi aul <iu->en >eelliu- 
ren sieh dieser Pilz irebil let 1ml. I " '"' l, " l,{l - 

am Holze, und besum'ers wurde dasselbe beobacbtet bei jenem von 



Quercus Robur , Fa^ms Castan 
Abies, Jnglnns regia und einij 

mm das Leuchten eines Banmes auf der lnsel Samos bei. In einem 
Dorfe dieser lnsel befindel sich ein vieileichl mehrere Imndert 
Jahre aller Plalanenbaum (lev in Folge des Alters ganz ausgeliddl 
ist, und (lesMii Markschicntc in cine schv. aize. leicht zcrreibliche 
Masse umgevvandelt erscheinl, jedoch in Folge des nodi lebenden 
Splintes und der Rindensubstanz ist derselbe nodi mil I'lattern und 
griinen Zweigen bedeckt. Dieser Baum zeigt ein wundervollesphos- 
phorisches Leuchten, das die Samioten, die sich dassellie niclit zu 
eiklaren in. Stande sind, fur das Werk der Damonen halten , je- 

selhen zu vernichten. Dieses phosphorischc Leuchten ist jedoch 
nieht iinmer wahrzunelimeu. und sdieiut von der Windsli inming 
und von einer grossen Feuchtigkeit der Luft abzuhangen. indem 
das Leuchten bei starkeni Xordwinde nur sellen zu beobachlen ist, 
Aviihrend bei Sudu indeii oft di-r aanzoBaum in einem phosphorischen 
Lichte sich zeigt , das schon in vveiter Feme sehr deutiich wahr- 
nehmbar ist. Starke Regengusse sind oft iui Stande dieses Leuchten 
fur Wochen zu verniehtem |edoe!i bei beginnender Trocknung zeigt 

(.Mundliehe Jlililiciluiig von einem Samioten, der diesen leuch- 
tenden Baum oflmals selbst beobachtete.) 

— Zu den seltensten E r s c h e i n u n g e n, die der 
Fremde im Orienle vrrmisst, gdioren Wiesen, selbe sind im Oriente 

dern Liiudern Wiesen. griine Maldm ncnnt, sielil man in l.'i ieelieti- 
land niclit. da die dazu erforderliciieu (>« iichse mnii nieht dieht 
neben einander gebaut werden . und dureh Abmahen sich starker 
besloeken als im freien Lande. Sdbsl griine Plat/.e sind selten. Die 
griechischen Hiigel und Berge haben, besnnders in Altika, Morea 
und auf den Inseln ein odes, giaues Ansehen , und duch wiichst 
auf ihneii (Miie grosse Anzahl Krautor und Grasisrti'u. die zwar einer 
MengeZiegen Nahrung geben, aber doch nieht zahhd h geuug sind. urn 
eineu griinen Schimmer zu geben; einige Abhange schillern zur Zeit 
der Bluthe lmuicher Gewachse gelblicb. seltener violett, z. B. der 
Hymetlos, wemi die Sutureju rapitata bliiht. Auf drr Keise muss i" 1 
Sommer zertretenes Slroh. _Achvra" ueiiannf. weni<r Gerste und die 
verdorrten Krauter vom Friihjahre dem abgemagerten Thicre Kraft 
geben, des nachsten Tages Last und llii/.e zu h, ,u. Da nun die 
Grasarten und [vrauter in Griodumland so \e,vinzdl Ziehen, das Vieh 
das ira-./e .hi,, i.u.-.urch im Fid. n ble.bl. die uimm,-™»t.-n Zi«^ n 
alles abnagen, die Ilirten gauze i .„„,„, uin mil 

derueniuvu A-ehe. die do,- Wind nieht vwiler u.hte. dem ausge- 
dnrrlm |; ( >d u dnig,- \,,!,n„. ,m .,,.]„.„, so kann audi kein HeU 
erzeugt, und dem zu Fnlg.- u-ni-r \ id. erlialt.-n werden, als wenn 
man Futterkrauter und Grasarten cultivirte. 

-Diein^rosserMenge sich in Griechenland vorfinden- 
den olficiellen Pflanzen sind die ( ariit Chamo- 



»8!> 

milla, Satureja capitata, Thymbra spicata, Salvia triloba (pomi- 
fera), Origanum smyrnarenm , Rosmarinus officinalis, Mentha 
Puleii'uun. Was nun die aiomatischni i'llanzen Griechenlands und des 
Orients im All^tMiiriiuMi anlx'lritl't , so kann man mil Pir->timmthcil 
sag-en, dass dieselben unter gleichen Verhaltnissen viel aromatischer 
als selbe in kalteren Klimalen sind, da aus alien diescn eine grossere 
lienor iillierisclier Oele gewoimen werden kann, als es mil den 
I'llan/.eit der imr.llicluTi Klirnale der Fall ist. Die griechische Cha- 
mille gibt ein aromalisch riechendes und schmeckendes Infusum, 
wahrend das aus deutsehen Chamillen bitter und herbe ist. Die Blil- 
then der orienlalischen Linde sind kaum als solche zu erkennen ; 
zudeni da im Orienle die Sitte ist, sich nur der liluthen und nicht 
derBracteaen als Thee zu bedienen. Durch Destination von JO Pfund ist 
man im Stande eine Drachme dieses atherischen Lindenbliilhenols 
zu erhalten, das im Anlau-r vulliy larblns ist und einen dem Nero- 
liol ahulirhen Imrhst liclilicln h Geruch besifzt. Durch Einfluss des 
Lichtes und der Lul't fiirbt sich selbes schon nach einigen Tagen 
roililidi, verlierl van seinem angenehmen, penetranten Geruche und 
verharzl. Es scheint diesein Oele eine atisserordenllich starke Sauer- 
stoff-Absorption eigen zu sein, und wahrscheinlich ist es der s c h n e 1- 
leren Verharzung dieses atherischen Oeles zuzu- 

ulherisches Oel gewinnt, was jedoch der Fall ist, wenn man Gele- 
genheit hat, die^frischen Lindenbliithen einer Destination zu unler- 
vverfen. Im Allgemeinen ist zu sagen, dass sich im Oriente bei den 
aromatischen Pflanzen rnehr das atherisrhe O.I enfw ickelt, wahrend 
sich beidenselheiiPthmzen in kiiltern Kfimaten rnehr der Sauerstoff und 
Bitterstoff entwickelt oder sich aus dem Aroma die extractive Masse 
bildet, wahrend dergrossen Wat me die Bildung der atherischen Oele 
zugeschrieben werden muss. 
At hen, im Juli 1857. 

Verzeichniss 
derjenigen Pflanzen, die bisher in dem bohmischen Erzgebirge und in 
derGegend von Rolhenhausund Umgebung aufgefunden worden sind. 



(Schluss.) 

CXXXIII. Equisetaccen. 

Equisetum arvense L. Rothenhauser Felder Aug. 1844 (A. Roth). 

patustre h. Rothenhaus, Dornerwiese 8. Juni J849 (A. Roth). 

limosum L. In einem Sumpf der Stolzenhaner Hofwiese 85. Juli 

1852 (A. Roth). 

CXXXIV. Marsiliaceen. 

CXXXV. Licopodiaceen. 

Lycopodium Selago L. Am Keilberg i 



29© 

Lycopodium annotinum L. Rothenhauser Waldrevier, Flatten, Zunder- 
schlag Juni 1843 (A. Roth). 
Chamaecyparissus Alex. Braun. Rothenhauser Waldrevier, Phil- 
ten, im Saazer- und Zunder-Schlag 31. Aug. 1850 (A. R o th). 
clatatum L. Rothenhauser Waldrevier Sept. 1844 (A. Roth). 
CXXXVI. Filices. 
Botrychhim Lunaria Swartz. Rothenhauser Park 6. Juni 1849 

(A. Roth). 
Polypodivm vulgare L. Rothenhauser Waldrevier in Felsenspalleii 
26. Jfinner 1849 (A. Roth). 
Phegopteris L. Rothenhauser Waldrevier Octoh. 1844 (A. Roth). 
Dryopteris L. Rothenhauser Waldrevier Oclob. 1844 (A. I! o I h). 
Pulystirltum jiltx mas Roth. Rothenhauser Park und Waldrevier 
October 1844 (A. Roth). 
spinulosum D e C. Rothenhauser Park Sept. 1847 (A. Roth). 
§ dilatahim. Mei Tejditz ls52 -Winkler). 
Cystopteris fragilis Bernh. Rothenhauser Park 31. August 1850 

(A. Roth). 
Asplenium filix femina Bernh. Rothenhauser Park October 1844 
(A. Roth). 
Trychomanes L. Rothenhauser Waldrevier in Felscnsnalten Oct. 

1844 (A.Roth). 
ruta muraria L. An der Rothenhauser Sehlossstiege Sept. 1844 

(A.Roth). 
septentrionale Swartz. Rolhenhaus , Ziegenberff October 1847 
(A. R o t h). 
Pteris aquilina L. Rothenhauser Waldrevier Oct. 1844 (A. Roth)* 

Ich habe hier nur diejenigen Pflanzen verzeichnet, die ich eni- 
weder selbst gefunden habe, oder die ich von Gewahrsmiinnern er- 
halten, in meinem Herbarium aufbewahre. Dass nebst diesen noch 
viele anderr Pflanzen in obigeni Bezirke vorkommen und von Andern 
aurh scliuii ircliindeii worden sein mogen, unterliegt gar keinem 
ZweiM: nur u-ire os vv uus ( henswerlli, wenn die im uurdlichen und 
n<irdvv,-xi:i t ..|ien Bulimcn lebenden Herren Botaniker sich der kleinen 
Muhe unterzogen, jene Pflanzen nahmliail zumachen, die sie dem 
Standorte nach obigern Bezirke angeliiimul besiizen , und die in 
meinem Verzeichnisse ni. lit vorkommen. Auf die.se Art wiirden wir 
Matonalien zu einer Specinlflora im iM.lanisehen Wmd.cnblalte nie- 
derlegen , die seiner Zeil von einem Fach.nanne beniitzt wer.len 
konnten. Alio Culturpflanzen , selbst die der Cerealien, habe ich 
KUlzunehiiM.-n >lrenge vermn-deii und mich bloss auf die wildwach- 
senden beschrankt. 

Prag, am 26. Februar 1856. 

Persoualnotizeii. 



^91 

tier Naturforscher und Aerzle die Angelcgenheit Dr. Carl Schim- 
per's der k. k. Academie der Wissensehai'ton cmpl'uhlen, und diese 
hat die Sache, sie warm bevorwortend, an den Herrn Curator, den 
Minister des Innern, Freiherrn v. Bach, geleitet. So diirfen wir denn 
hoffen, dass die La ire d<\s i»Tosseii Nalurlorschers eine griindliehe und 
bleil.endo Abhilfe von Oesterreioh aus erhalten werde, dem, bei dem 
neuen Auf»eh\viiriii. den es audi in wis.sonsehal'lliclier Beziehunu 
genommen, eine so bedeutende Krait /ur Bildung von Lelirern der 
Nalurwissotischat't ja nur willUommen und iur Vei breiiung einergei- 
;ssen harmonischen Auffassung 
diirfle. Auch in dem Falle, 
eine Slelltino als Universitiils- 
idern nur eine ausreic-hende Gelelirteupension erliielle, 
fie Natur nieht verlaugnen. An einem Universilatsort 
viirde er, wie es auch in Munchen und Jena der Fall 
i den strehsanesfen iuovndlielicii Geistern umoeben sein, 
n das Leben greifende Sohule der Wissensdial't bilden. 



slioeren, dew 1 


orhMrii 




der Natur ein - 


ivahres I 




dass S c h i m p 


er vord 


erhand 



A d o 1 p h S c h 1 a g i n t w 

wissensehafllichen Forscl 
iinh-rdessen der Aufstan 

uruu i.iij. m London, wc 


e i t, der von den drei Brudern noch zu 

d gegen die englische Oberherrschaft zum 
ie beiden andern Briider befinden sich ge- 
) sie ein Werk iiber ihre Forschungen be- 


— Gymnasial-Profes 
wcrden mit Anfang des 

Ptlanzen-Geographie und 


;sor Dr. A I o i s Pokorny und Dr. B o eh m 
kiinfiigen Schuljahres an der Universiliit in 
i Vortrage balten. und zwar erslerer iiber 

lelzterer iiber Pflanzen-Physiologie. 

es Baron Thenard starb am 22. Juni zu 


Paris in einem Alter von 


85 Jahren. 



Vereine, Gesellscliaften und Anstalten. 

— In einer Sitzung der kais. Academie der VVissen- 
schaften, math, naturwiss Classe am 2*. Juli brachte Prof. A. R. 
v. Perger, Scripior der k. k. Hofbibliotbek, eine zweite Fort- 
setzuno-°seiner rStudien iiber deutscbe Pflanzennamen«. Er hatte 

diesMiial die s.mmlHeh. n in D.-utM-bbstid hrimNeheu Mn 
zu seiner Arbeit gevvahlt und bericblete in Kiirze, dass im Mittel- 
alter an^er dan Nahrungsgrasern \. V'nim und 

Orchis beriick^iehliiil xvurden. Er labile dah.-r zu d. 
Vortrajre diese eben ff enannten Pflanz.-u. indem er wigleich bemerkie, 
die Graser bei den deutschen Botanikern des 
i6. und 18. Jahrhunderts eine ziemlich bedeutende Verwirrung 
herrsdite weldie er,t durob die Forschungen der neueren und neue- 
slen Zeii i/iinzli.h ydiobeu vurde. v.e»hdb demi auri, 

en den neueren Tagen angehi.re. \ on ( . ulc/it- 

r llllt t te or d.e U n, , k , _ iss es - n.n u s hr iruhen Zeiten, 

- » heit i ,! ^ s - 

diese Pflanz, d im Friihjahre die Fruchte bnnge 



Aufsehen erregte iind dass ilir dcut.schcr in den incision gormani- 
schen Spraehen vorkommender \ame: Zeillo.se < lloll. : tydeloss; 
Sehwed.: tidliisa u. s. i . ) eben davon herriilire. dass sit; ausser der 
Zeit, d. h. wenu alles Andere schon abgc-bliiht lial. zur Floreszenz 
gelange. Davon . dass sie, wie olien eruahnl, mi Friihjalire den 
Samen und ersl im Herhsi die Bliiihen bringt, heisst sie „Der Sohn 
vor dem Vater-. Besonders inferessant ist, dass Ottokar v. Hor- 
nek in seiner Reimchronik. in welrlier er als Augenzeuge somanche 
Thaten Konig Rudolph's von Habsburg beschreibt, mehnnals 
der Zeitlose erwahnt, mid zwar nennt er sie audi : LVhlelblnme, von 
dem Worte Uchte , althochdeutscli nohla, die .Uor<»-c-ndainini'ning, 
weil die Farbe der BItime jener des diimmernden Himinels nleicht. 
Von den zahlreichen Alien Allium bob der Lescnde Allium Victor ialis 
L., die flSiegwiirz", hervor, da diese Pflanze besonders wegen der 
Gestalt ihrer Wurzeln mid u e^en des netzarligen Ueberznges dersel- 
beu im Milteialler eine bedeulende Rolle spielte. Man vert-lidi niimlich in 
jenen dunklen Tagen dieses Netz mil einein hmzer mid bieit Jedeni'iir 
hieb- nnd slichfest, der diese Wurzel mil sich Irng, daber auch der 
Name Siegwurz. Andcrseils beniitzie man das Rliizom mil seinen man- 
cherlei Schossen. anslall del Mantlrthiora. /.in Darslellung von Al- 
raunen. Sebliesslicb ging der Vortragende auf die heitnis. lien Or- 
chideen uber, die im Deutschen die Namen : Slendelkranter, Sten- 
deln, Ragwurzeln, Knabenwurzeln, Geilwurzeln u. s. w. tragen, die 
sammflich von der Form der Bulben (wie das Griechische S^ts) oder 
von der diesen Pflanzi uimg der Sexualorgane 

herriihren. Ft* onvabnfe, dass die Orchideen schon im grauesten Al- 
tertlmnic ihre Bedeiiluno batten, wie denu die imrdisdie Riesin Brana 
iliren Lieblin<r llall'ilan da- Biniin^-as als Liebe>zaul vv scbenkle und 
die Giiiiin Fryja den ihr Begegnenden Orchideen darreieble, die 
dessbalb aueb /) i :! (/n ;/ nn:< <>..b r ninnagraes ( Ehekraut) genannl wur- 
den. Audi im Saizburgiscbcn wie iii Tirol (rauen die Orchideen 
nocb heul zu Tage Benennungen, welche aus demselben (sexualen) 
Sinne entstanden. 

Mittlieilung. 



Es gibt r 



riel Pisangarten als be u-ortcn gefunden werdea. 

i Hauses. -jrihteiMl 



tin ghicKbringend, und ptlanzt sie daher gern 



, wenn audi den (Jenuss iWt.m-IIu'Ii in. lit vcrschmahend, doch 



..... Annans), Pisang- Pulat (die 
I Pisang Sabetan .der Beiclitlium.i. 



OesterreicliTsches 

Botmiisches Woclienhlatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Bofanik unci Botaniker, Gartner, Oekononien, Forsfmanner, 
Aerztc. Apotheker und Techniker. 

WleiM^ Sept. * S51.VII.Jalirgaiig.^ay» 



nhalt : Aroideen-Skizzen. Von S c li o 1 1. - Besteigung des Hochgolhn^s. 
VonFr. R. v. Gri m bu r g ■ — Com<s|>.ui.leu/. Airram. Von V u K o 11 no vi o. 
-Personal-Notuen.-Vereine, Gesellschaften, Anstalten. - Mittheilungen. 



Aroideen-Skizzen. 

Mehrere Anthuria , welche ich noch in Herbarien vorfand 
scheinen ebenfalls uicht beuannt uml besehrieben zu sem. Ich lunre 



desshalb bier einige Species 
nblhiget 



.velche ich fur 1 

Petioli longi , robustiores. 



i'basilares semi-oblongo-ovati, simL fP^^T^SlH^l 
,, vem* tertiis costae, 

£baZ *> ! "" CUlUS l0n9 lLZano'' 

bvstul Spath "ill iZ- 



angustata, 



hand decurrens, spcuh 



dix bremter I. bremssime stipitatus , ^£ ndri ™'Za(&U?i 
spatha paulo brevior, 4 lineas crassus. - Nom-Granala (Ho Hon 

6r b s ° Laminae fol latitudo , costam aequat. 
a « th nrium rat emu m. Petiolus firmulus , longus. La- 
mina m liLnn avata bast profunde cordata, lobis semwtatts, 
tnina fol. oolongo-ovuiu, wua* y^, 
sinu apertol subaperto, apice — 



' meaS NZTGra«a,a St. Jforfo (P V^^ZtlZ™' 
Obs Costa 



Anthurium or n a turn. Petiolus longus, costam sweramk 

Lamina /,>/. >d>lon<jo-<irala uni'dn . ba>t pinjuude-cordata . (obis 
busilaribus semior,tti<. distant/bus, sinunt apertn t relit) //< tdan 
(ijtire extra, sun, -arm :ta- iu,p/ -tain, rnspidulo breri aueta ; nenh 



ne-stipitnlus, njlindneus. lul amenta lonye-exserla. 

urn cons im He. Petiolus longus. Lamina fob ex 
*'"""" '" f">" ! " mfuudatmnrrstr lanreolulo 

ion,jun, continuum pramrrentibus. P t d,n, 

Spatba lata, ub/nupu. em,,, rata, ererf,,. ;„ ruspidem e'/ongatwu, subre- 
pruttno-atHjusfata. snad<red. parte tanpiur. Spuitir breriter-stipibi- 
tus , „ ,/, /,,//• „bs( i , st, pit, , ,. cm erusstis. 

I'crurut subnet,,; iV ui> VV - in Ihrb. <\ \ ind 

SchOnbrnnn, 28. August 1857. 

Besteigung des Hochgolling's. 

Yon Franz Ritter v. Grim burg. 
Schon seit finer Reihe von .Jahren, wahrend welcher ich die 

l ' no,Til f ! nvirhs mid Obersleiermarks, vie 

1, ' l . , ' 1 }"'} l]l " ; '•-'-'■ ■'-'■ ■-' Wind^!,. i-m.m,. d,-n yrossen Buch- 
stem bei SI . (.alien, den Hneliseliwali. il«-ii Zeyritzkainpl nehsi vielen 

-d ■" 1-I..I.. I U./I.lnn.i, U.-II...-I. .H. r 

jeaer aachtigejH**" 

^■>l!i<'l,tM J rMr,ssln,k von(M>ersl..imnai-k.u..lrr -l-.n 
*amen der „Solkeralpen« begriffen, deaien I 

gegen die ,n mannigfachen Umrissen gestalteten Kalkgebirge i« 
**r io.n, u.,.1 F-,rl,uiig confrastirlen, der von jedem 

Lndhch so lie sich rnein so lany.-r „nd s.. ^Imsuchtsvoll ge- 
hegler Wunsch in vergangenem Jabre realisiren' 

V nnc ,u lX ! B,U ', ki " I ir ;!il ' K; "- (t ' li— mid. Srhladmina in. vesting 

•v; / ■ - ■•' ■ - -■■■ ■ - ^ > -- ■■-■■■ • 

Fu« » f 'TF f Hoch ^ ^^g's (Oder hohen Ga 
fuss u. d. M.) erkennen. 

Unser Reiaeplan, ( j,|, uniernahm die Excursion in Begleitung 
memes So hues „nd Vile,, ('„! ,,,,.) war also 

fiTtS?"^ d!e T?*°* ZurUs,u "^ bes.ehend in etwas Wa- 
Stearini* B ?T chuhen > einem "andfesten Bergslocke, Compass, 

vln Pfl ' Bififchen u "d eigends zum Einlegen 

von Pflanxenconstrmrten, mit Tragrieraen versehenen Mappen, dann 



Jfc95 

den gehorigen Reisekarten, bald in Bereilschaft gesetzt; nur die 
Witterungsverhaltnisse, von deren giinsliger Gestaltung hauptsachlieh 
das Gelingen einer derartigen l T nternelnnun«r abhangt, und welche 
sich wahrend des grossten Theils des Mounts Jnli keineswegs er- 
mulhigend anliessen , waren noch der Gegenstand der wichtiffsten 
Frage. 

Doch auch dieses letzte Hinderniss salien wir zu uiism-r Freude 
bei dem Anbruche eines heiteren freundlichen Morgens hinwegge- 
raumt, und ohne Saumen und voll d^s frohlichslen Hoflens Iraten 
wir am 25. Juli die Reise an und verliessen St. Pollen. 

Allein \ wahrend wir noch in Melk den stromaufwtirts gehen- 
den Dampfer erwarteten, hatle sich leider schon der westlicbe Ho- 
rizont abermals mit drohenden Gewilterwolken verdunkelt — und 
ehe wir noch Grein erreichten, goss es unter Donner und Blitz in 
Slromen auf uns nieder. 

Die ungiinstigsle Aussicht fur unsere Plane kniipfte sich an 
dieses leidige Ereigniss, — auch den folgenden Tag blieb der Himmel 
triibe, und leichter Regen traufelte von Zeit zu Zeit auf die Fluren. 
So gelangten wir nach Gmunden, aber wie freudig jauchzten 
wir auf, als sich Abends die Luft zu erheitern scbien, derTraunstein 
und der grosste Theil der umliegenden Berge aus ihren Nebel- 
jchleiern hervOrtralen , und die krystallene Flulh des See's von 
dem Strahle der untergehenden Sonne erglanzle. 

Leider war es j'edoch nur voriilHwoehrnde Tiiuschung ; am 
Morgen fanden wir wieder alle Berge in dichte Wolkenhullen ge- 
beltet, unseren sehnlichsten Blicken aufs Keue entzogen. 

Unter solchen Abwechslungen schwanden drei Tage vergeb- 
lichen Harrens, und, wiewohl wir in einer Beziehung den Aufent- 
halt in diesem i'leundli.Iieii Sresliidlchen mit seiner herrlichen ro- 
mantisch idyllischen Umgebung keineswegs zu bedauern hatten, so 
war er doch dem Zwecke unseres Vorhabens nicht entsprerhend, 
und unser ganzer Plan stand bei dem Maasse der uns zugewogenen 
Zeit bereits auf dem Punkle zu scheitern. 

Allein mein Gliick, das mir bei meinen friiheren Excursionen 
immer treu zur Seite gestanden, verlie ss mich auch diesmal nicht, 
denn am 30. Juli, als der Mond sich zu erneuern begann, hatle 
sich plotzlich die ganze Naturscene zu unseren Gunsten geandert. 

Mit scharfen' rmrissen sihimmerteii die FeL>en>tiriien der Berge 
im Azur des heitersten Morgenhimmels, herrlich prangten die Trif- 
«en im Brillantsclimucke blitzender Thauperlen, in weiche sich alle 
Nebeldunste verdichtet, und ein frischer Nordost blies uber den 
Spiegel des See's, ilin zu sanlten W.-I!en kriiuselnd. 

Mit Ungednld erwnrtelen Mir die Abfabrt des Dainpfs.-hilfes. 
das erst urn 7 Uhr vom Lande stiess, und in einer Slunde luslig die 
schon hell von der Sonne begliinzie Fluth des See's bis Ebensee 
durchglitt. 

Sonderweile warden die reizenden Gefilde des vielbeschrie- 
benen und allgemein bekannten Salzkammergutes mit Ischl und 
Hallstadt durchflogen, und wir langten Abends, den anmulhigen Weg 



390 

von Obertraun iiber den Koppen zu Fuss zuriicklegend, in Auseean. 
das wir zur Nachtstation wahlten. 

Auf diesem Wege fand mein Sohn, der auch der Fauna, so weit 
es Zeit und Umsfande erlaubten, sein AugeMroerk zuwnndte, ein 
Fracht-Exn, .. s . s , lrlo) . p ausser diesem aber 

in naturhistonsclier Beziehung nichts Neues. 

In Aussee miethHen wir fiir den folgenden Tag zur Ersparung 

. Der Wegdahin fiihil nbvv Miltenulori <.in<! (in.bming durchden 
turjeden Nalurfreund hochst interest,!!,.,, tnopass. -Stein« genannt, 
der den anschemenden Zusammenhang des iiber 7000 Fuss hohen 
brimming von den westlichen Auslaufern des Dachsteingebirges durch- 
schneidet, und dessen Schilderung, da er, von der eigentlichen 
uber Klachau und Steinach fiihrenden Poststrasse ganz abgelegen, 
den wenigsten Reisenden bekannt sein diirfte, ich mir erlauben 
werde, eine kurze Spalle zu widmen. 

(Fortsetzung folgt.) 

Correspondenz. 

-Agram, den 28. August. — Heuer haben wir hierlandes 
ein trauriges Jahr; die ungeheuere Durre und die von Juli ange- 
langen bis nun noch immer anhaltende Hilze hat, buchstablich ge- 
nomraen alien Waehslhum so verbrannt, dass dem Botaniker gar 
nichts ubng geb .eben ist; ausser einigen g, 
haben wir gar nichts; keine Herbstpflanzen ! I 
'"*»■ iibng als arbeiten im Studierzimmer ; ich ordne meine Hiera- 






nalurliistorischen 



sie unter dem Namen : „Hieracia a j , ,L r ve rofTent- 

^en; die Arbeit kos.et viel M U^J^Z- 

fuhien. Im hiesigen W,rll,.s,-l,„f ! si.| 1 ,M ^ ..r.,n.-nl lic-ho ich die von mir 

w^inJ : . A?5 r T fasste Fl "ra croatica; Ende dieses Jahres 

t^nlrn nthi at " A1, l Ucke er8che '"»™ ■ «'« - II ■ .1. n Herren Bo- 

Land^fvi ; U / VV ; llk0mmen Sei "' da sie die erste Flora dieseS 
canoes sein wird. Zu einigen von mir und Dr Schlnsspr friiher 

Kem?i PlhB T be 'T ke idl nach mit H ™' - Visiani ge- 
^ Srirv nehmen , Fo'^ndes: Anchusa paniculata Ait. ist 
DbrhZtt* V S ' ux \ d a Dtanthu s peiraeus WK. von Kalnik ist 
V. bebms Vis. § grandiflorus Vis. 

L. v. Vukotinovic. 

Personalnotizen. 

Befehl dP^niL° ge i ISt r ZU Wara ' der Hauptstadt von Wadai, auf 

*^ 8 *&&X£ZZ. Die fim,liche Besw,igung seioer I 



- Med. Dr. F r i e d r i c h Graf v. B e r c 1. 1 o 1 d — ersl kiirz- 
licli von einer niehrwochenllichen naiiirhislorischen Durehforschung 
Dalmatiens zurtickgekehrl — hat Prag vvieder verlassen, urn diess- 
nuil die Bukowina in elhnographisch naturvvissenschaftlicher Bezie- 
hung naher kennen zu lernen. 

Vereine, ^esellschaften und Anstalten. 

— In der Monatsversammlung des zoolog. botanischen 
Vereins am 5. August sprach Prof. Dr. A. Kerner aus Ofen 
tiber die p fl a ! i z < ■ n u - ■ ( > u i • ; i ( > 1 1 i - < ■ 1 1 < ■ 1 1 \ « • r 1 1 ; i i i i ;i > s » • jener ungarischen Ge- 
birgsgruppe. die sirh zwischen der Donauenge bei Visegr&d und der 
Thulthu-lu* von Moor ausbivitel. Der sii •! 1 i<- h>t «- Theil dieses Gebirgs- 
zuges, an (lessen Abfallen Moor und (saUar lieoen, iuhrt den Namen 
Yerle.s<>-ebin>-e. I>;i es dern S[>racl y. du-auche der Anw oliner jenes Ge- 
birges widerspreehen wiirde, auch den nordlichen zwischen Gran 
und Ofen sich ausbreitenden Theil mit diesem Namen zu belegen, 
so schlagt der Vorlragende vor, diesen Theil nach dem hochsten, 
die ganze Gegend belierrschenden Berge Piliser-, und die ganze 
Gi-biro-sirrupp,. Verle>-liii>er Gebirge zu benennen. — Der nord- 
lichsle Theil dies,... (iebiro-cs. der die Donauenge bei Waitzen bilden 
hill't. i.esh ht aus Trachyl und viele Punkte desselben erheben sich iiber 
2000 Wnii. Fuss. An den Trachylslock, der siidlich bis St. Lelek reicht, 
schliessen sich parallele Kalkzuge an, von denen, die unmitlelbar aut 
den Trachyt lolirenden eiue deullich ausgesprochene Slreichungs- 
richtung von NW. nach SO. besitzen , und in deren einem sich der 
2430 Fuss hohe Piliser Berg, der hochste Punkt der ganzen Gebirgs- 
gruppe, befindet. — Zwischen diesen Knlkzuoen dolmen sich ausserst 
fruchlbare Thalllachen aus, die einerseits nach NW.. anderseits nach 
SO. auslaufen und abdachen, und in deren Mitte sich die nirgends 
800 Fuss uheislriireihie Wasserscheide hefindet. — Mit dem Csoka- 
Ber.ro in 1 1 1 diese lvalk u ruppe gegen die Thaiflache von Modr ab, 
ostlich vonCsakvar schlies>( sich jedoch ein last kahler Gebirgsriicken 
an der his in die sluhlweissenhurger Ebene und an den See von 
Yeleucze hinlaui't und (iranil und Ouar/|»orphyr zum geognostischen 
Substrate hat. Die interessantesle Flora bieten unstreilig die Kalk- 
zuge, und die hoheren Her-.' desselben sind noch mit ausgedehnten 
selioiicu Wahlem bederkt. Roihbuclieii und Kirheii.ui.d unter lelzteren 
dieZerreiche,sindvorherrschend,an den sudli, hen Ablallen linden sich 
jedoch nichts.-lten Mi>clmalder. in mlchen >ich die Manna-Escheals 
wesentlicher Bestandtheil zt-iirl, und die hiuifig von kleinen Wald- 
wiesen und Felspartien unterbrochen sind Als bezeichnend fur die 
Flora dieses Terrains fiilirt der Yorlrauende Ilelleborus purpura- 
scens, Waldsteinia geoides , Spiraea oblongifoha und Dorontcum 
pla»t,i<iineum an. Die nie.lriijen A ■'■"£& Sind in 
Folge schlechier WaldvNirlliMhal'l m.-isl kahl und viele Pflanzen, die 
sonst nur inWaldschatten angetroffen werden und sich hier im ver- 
kummerten Zustande noch voi linden, beweisen, dass vor nicht langer 
Zeit schone Walder diese jetzt oden Berge bedeckten. Im Allge- 



meinen stimmt die Flora dieser niedrigen Kalkberge mit jener der 
Gebirge bei Baden, Codling :;ml Perchtoldsdorf in Oesterreidi iiber- 
ein, docb fehll jeder subalpino Auklaug mid an dor Slelle jener 
alpinen Formen , die vereinzell in den Modlinger Gebirgen ange- 
troffen werden, finden sich liier eigentlniinlidie theilweise sudlidie 
Formen, jaselhs! die Feige fiudet sich hier am Hand.' der Weinherge 
im verwilderten Zustande vor. Die Flora der Trachylberge bei Vise- 
grad unterseheidet sich nur wenig von jener des Kalkes. Der grossere 
Omdlenreii hlluiui bedingt wohl hier das Erscheinen inehrerer dem 
Kalke feblender Pflanzen, die aber durehaus n it lit an die UnterJnge 
gebunden sind, und die wenigen Arlen, die im Vertes-Piliser Ge- 
birge nur auf Trachyt sich finden, zeigen sich sehon jenseits der 
Donau auf dem Nagy Szal bei Waifzen eben so gnt auf Kalkhoden 
Der Trachyt liefert dureli seine Verwitteruno- em, mi \ <»i( iri (lichen 
Boden zur Weincultur, und die obere Grenze des Weiuslockos reicht 
im Donauthale bei Visegrad und Si. Andre Ids I4o0 bei siidlieher 
Exposition; auf den Kalkgebirgen bei Ofen bleibt die obere Grenze 
des Weinstoekes miter dieser Hi.lie zmiick und gebt dort nirgends 
uber 1300 Fuss. Aufgelassene Weingarten sind hier tiicbt sellen, 
und in der Nahe von Visegrad fand Dr. Kerner in einem liuchen- 
walde fast auf jedem Baumstainm eine Rehe sich hinaufwindend, 
welche sich in der Laubkrone des Baumes ausbreitete. Die Reben 
zeigten alio einen bedeutenden Durchmesser und aus alien Umslan- 
den ergab sich, dass an derselben Slelle, wo jelzl ein prachliger 
Buchenwald steht. in alter Zeil, vielleicht in der Periode des Glanzes 
von Visegrad, die Weincultur betrieben worden sei. Sehliosslidi be- 
sprach Dr. Kerner noch den von Csakvar in siidosllidier liichtimg 
hinzirhenden CranitriUken utu\ die hochsl anzieheude Flora des fast 
drei Quadratmeilen grossen Smnpf-See's von Vclenczo. weleher sich 
am Fusse dieses Granilriickens ausbreitet. 

A. Weiss gab in allgerneinen Umrissen die versprochene 
Enlwicklungs-Geschichte der Spaltoffnungen an Dicotvledonen und 
zeigte, dass sie der bei Monocolyledonen fast ganz gleich sei. Wie 
bei lel/.teren. theile sich audi bei den dieotvleu Pllanzen der Cito- 
blast m der SpaltofTnungszelle in zwei neue, obne Resorption und 
Neuhildung. Die Bildung der Portnl li eine Quer- 

waud in der urspriinglichen Zelle und die Entstehung der Spalle sei 
nur eine Folge des Wachsthums i _■> von einer 

Gasblase her. 

H. W. Reichardt hielt einen Vortrag, zu welchem eine 
von Juratzka in der October-Sitzung 1855 i\e> Vereius gemaehte 
_ uber die Sprossbildung der Wurzel von Linaria (/cuistae- 
folia Mill Veranlassung gab. Im. >*e pjhniy.e hat sowuhl Adventiv- 
knospen am Stengelgliede unter den Cotyledonen als audi wahrc 
Wurzelsprossen in grosser Anzahl. A'aeh dem er^leti Sommer stirbt 
der ganze Stengel uber den Cotyledonen ab, ohne gebliihl zu h abeii. 
so dass diese Pflanzo nui durd/hvpocohiische Knospen oder Wur- 
zelsprossen zu bliihen im Stande ist. Einen weiteren analogen Fall 
liefert Euphorbia nicaeensis All., bei weleher dasselbe Verhaltniss 



vorkomml. Endlich sind noch einige Pflanzen zu erwahnen, bei denen 

sirh Wurzolsprosse bilden , ohne jedoeh einen so wichligen Einfluss 
auf die Lebensweise zu liabeu. bei denen leiner dieses Vorkommen 
noch nicht bekannt war, sic sind: Medicago lupulina L., Tri folium 
repens L., Naslur/ium auslriarmn C r t z., Arabis petraea Lam., 
Turrit a L., Artemisia aushiara ,1 a r q„ vulgaris L. und campestris 
L.,HU-rarinm statieefolium All. und J/, echioides L u in n. 

Dr. R Rauscher brachte zur Kenntniss, dass er in der 
Hinlerbriel Althaea lursuta auf einer von den Standorlen, die Dr. 
Patzelt und J. v. Kovats angeben, verschiedenen Stelle, so wie 
eiiiiue andeie seilenere IMlanzen aul'iriTunden habe. 

Juratzka spraeh fiber das von Dr. W. Wolfner in 
ilieser Zeilsehrift Nro. 29 d. .1. bescliriebene Mclanipyrnm hybridum 
( I/, arrensi-barbatum) W o 1 f n e r, von welchem ihm Original-Exem- 
p4are mitgethettl warden. Schon aus der Beschreibung gehe hervor, 
dass dasselbe kein wesentlielies Merkinal ltesitze, wodurch es sicll 
dem M. barbatum verwandt zeiyen uiirde, denn die weissgriinlichen 
Deekbliitler und ilieilweise die Farbung der Corolle, welclie Dr. 
Wolfner selbstnur als einziges Merkmal, welches auf M. bar- 
batum bindeulen soil, hervorhebt, sei eine auch bei andern Melain- 
pyren vorkoinmende und iii.erlianpl werh.selnde Erscheinung. Alles 
iibrige, die Gestalt, Behaarung der Deckblattchen , des Kelches und 
der Corolle des Mchunpyrum hybridum Wolfner, so wie auch der 
Habitus seien iianz iibereinslin mend mil der gew idmluhen Form des 
M.c s i i h i :ht eine Spur von den Merkmalen des M. bar- 
batum sei an den vorlie<renden Kvemplaren zu finden. Beziiglich der 
Angabe Dr. Woifner's, dass es nor zwisehen M. arvense und M. 
barbatum waehse , bemerkt der Yortracrende , dass er es wohl auch 
unter denselben Verhiilluisseu uin Wien im . uli d. J. gefunden habe. 
Diess sei aber u.ir ein Znlall, da es in der Thai audi ganz isolirt 
vorkornme. Dr. Sc h ur fiihre diese Pflanze bereils in seinem „Serlum* 
als M arvense L. a. bracteis floribusque lutein = M. pseudo bar- 
batum auf, und habe es im Herbar auch als M. arvense § chloran- 
thum von mehreren Orlen aufbewahrt. Nach seiner Miltheilungkomme 
es in Siebenbiirgen gar nichl selten und in grdsserer Zahl vor, als 
das uewidiuliehe "■ '"'reuse und ganz entfernt von M. barbatum. 
— Da nun dem .)/ hybridum \\ n 1 in e r alle w esentlichen Merkmale 
des gewohnlichen M. arvense zukommen . mil Ausnahme der liber- 
haup°t variablon Fai-buno- der Deckblaller, so enlfalle jeder Grund, 
dasselbe fur cine Hvbride zu halten ; vielmehr sei es eine blosse 
Form des M arvense, fur welche die von Dr. Schur benutzte Be- 
zeichnung: M. arvense § chloranthum nicht unpassend sein durfle. 
Dr. A. Pokorny theilte aus einem Briefe des Herrn L. 
Ritler v. Heufler mil, dass derselbe im Stuppacher Graben und 
bei Eiehberu niiebst G'.u^-iiitz die fur Unter-Oesterreich neue Flechte 
Inibrirariu^B'ircri aufgefunden habe; ferner eine Aufforderung, 
sich bei einem Tauschunternehmen Dr. Rossmann's mil Kryplo- 
gamen und mikroskop.M-h <■■ haparaten zu belheiligcn, so wie die 
Anzeige, dass Gymnasialprofessor L ore nz in Fiume sich erbietet, 



Wiinsche der Vereinsmitglieder bei seinen Excursionen im Karste 
und Quarnero zu berucksichtigen. Endlich machte v. H eu f le r noch 
die Mittheilung, dass Dr. Radlkofer in Munchon bezuiM.. !> i'hi.t 
im zoologischen-botanLschen Voreine vorgekommenen Frage iiber 
Pflanzen in den unterirdischen Gewassern der Karslhohlen schreibe, 
er habe in der Adelsberger Grotte auf Steinen in der dieselbe durch- 
stromenden Poik dieselben gelben schleimigen Diatomaceen-Ueber- 
ziige wie auf den Steinen des genannten Baches ausserhalb der Hohle 
gefunden. Ob sich dieselben bis zum Austritt dieser Rollsteine aus- 
der Hbhle auf denselben erhalten , konnte er jedoch nicht unter- 

Am Schlusse besprach der Vorsitzende A. Neilreich ein 
grosseres Manuscript von F. Ritter vonGriraburg iiber St. Poltens 
Umgebung in geognostischer, pflanzengeographischer und oconomi- 
scher Beziebung, und hebt als besonders fur Nieder-Oesterreich in- 
teressant das Vorkommen von Carex elongata und Geranium pa- 
lustre hervor. 

Ulittlieilungen. 

— Es ist bekannt, dass in England audi die Ananasfaser eine 
technische Verwendung zu Fischnetzen, Strickgarnen u. s. f. findet. In Folge 
dessen wurde auf Anregnng des Herrn Beer von der Wiener Handels- 
kammcr dera Herrn Director Dr. Fenzl die Frage gestellt, ob im Interesse 
der Industrie die I ultur der Ananas zu empfehlen sei, und ob diese inner- 
halb der osterr. Monarchic vorgenommen werden konnte. Herr Director Dr. 
Fenzl gab iiber diesen Gegenstand ei ri«Bt, aus wel- 

ch em ersichtii Ananas in faterr Kaiserstaate und 

den, und die 
Faser allerdings ein aus, n konnte. — In 



praktische Versuche mit der Ananas 



.- 
Aehren auf Einem Stamm, w.,\on die Haiipiahre l> Zoll lang is-t. «' ul 
einer Seite 7, auf der nn< 

— In einer derbesseren Lagen an der Saar, in dem be- 
i Geisberge bei Okfen, hen Umfang 

llhiimliche, Besom ■ 
sind entblaltert und sterben vollstandig ab. 

pondenz. — Herrn W-r in B. ,.Erhalten, wird mit 
Herrn Dr. H in M. b-i G. ..k.h Urn. I-cLm-i/ii u " 'S r - 
in A. „Alle Species erwiinscbt in beliebiger Anzabl% 



Oesterreichisches 

Botanisclies Worliciiklnff. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmtaer, 
Aerzte, Apotheker mid Techniker. 

WleM f 1 *• Sept. 1 85 7. VII. Jahr^msJJffaS. 

Inhalt: Aroideen-Skizzen. Von Schott. — Besteigung des Hochgollings. 
Von Fr. R. v. Gr i m bur g. — Koelerien. Von Dr. S c h ur. — Personal- 
Vereine, Gesellschaften, Anstalten. — Literarische Notizen.— 

Aroideen-Skizzen. 

Anthurium Guild ingii. Petiolus costa fol. brevior, se- 
miteres. Lamina fol. ambitu ovato-oblonga, basi pro funde- cor data, 
lobis oblique-semi-oblongo-ovatis, rotundatis, remotiusculis. sin urn 
Vi~ l /s costae profundum relinquentibus , apice leviter-arcuatim 
sensimque angustata, cuspide lanceolato-acuminato, longo, aucta; 
costa laminae maximam latitudinem {circa mediant laminam) dimidio 
superante; nervis pedatis. c.rtimis (in sinu) anguste-marginatis, 
margine in geniculum canaliculutum? defluente, interlobariis basi 
putentissimis, ruhlc-arcuufim in pseudoncurum a margine valde- 
remotum excurrentibus, proximis inferioribus cum margine confluen- 
tibus ; venis primaries costae patentissimis. Pedunctilus erectus, 
petiolo longior. Spatha lanceolata, patenter-erectiuscula, basi pe- 
dunculo breviter-decurrens , apice cuspidato-acnminata. Spadix 
myosuroideus, brcris. rue stipite longulo suf- 

fultus. 

Ha b. St. Vincent. {Guild, in Herb. H o o k.). 

Anthurium concinnum. Petiol Geniculum Ion- 
gum, antice canaliculatum. Lamina fol. late~triangulare-ovata,basi 
Profunde-cm . i circiter costae) suboblique semi- 

- ' ■ ' 

datum amplexantibus, apicem versus arch an in jtstata, cuspide 
lanceolato 10k >ta laminae maximam ledtiudmm 

(in media lamina) paulo superante ; nervis pedatis (11—13\ exti- 
TO «* in geniculi canaliculo quasi peltatim confluentibus, basi denu- 



3Q3 

udoneurum internum a mar- 
irginem fere medium), a busi 
constituent ibus , proximis inferioribns 
aperte-patentibus, arcuatis pseudoneurum extent inn margini approxi- 
matum produrentibus. ■ ailitiitline pe- 

tentibus: reniscaslalibus aperte-, ■ iongus. Spa- 

tha anguste-lanceolata, acuminata, patens, basi oblique amplexa, 
hand decurrens. Spadix tereti-conoideus, spalham subaequans, basi 
brerissime-stipitatus. Or aria conice-prominula. 

Hab. St. Vincent. {Guild, in Herb. Hook.)- 

Anthurium bog o tense Lamina fol. late ex 

ovato-triani/ulari cor data, lobis rtttidis. rotundatis. subincumben- 
tibus, dimidiam fere costant mcfientibus. sinum latum rotundatum 
ad petioli insertionem relinquenlibus , apice stibsensim acutala; 
casta laminae latitudinem maximum (infra petioli insertionem) plus 
duplo superante ; nereis pedaiis , extimis basi longe-denudalis, in- 
terlobariis erecto-putcnttbus . in manjinem exctirrcntibus ; rents 
castalibus patentibus cum nerra interlobari mm parallelis, guards 
a basi pseudoneurum apicale.m cunstituentibus. Pednnculus .... 
Spatlm late tineari-lanceolata . concarula . bast antice pedunculo 
breri spalio decurrens. apice acuminata. 6—7 pollices longae, *A 
pollicis lata. Spadix cylindrirus, obtusus , 9 pollices longvs, 8—9 
lineas crassus, arariis prominu/is onus.'us. sdpitv breri suffullns. 

Hab. in Nova-Granata (Bogota in montib. ad orient. H o 1 1 o n. 
in Herb. Hook). 

Scbonbrunn, 5. September 185?. 

Besteigung des Hocligol ling's. 

Von Franz Bitter v. Grim burg. 

(Fortsetzung). 

Naelidein man in Mitterndorf die Hauptstrasse vcrlasscn. un«l 
das Thai in sudostlichcr Richlung durchschnilten, gelangt man in 
ungel'ahi imium klcmcii Stnndo an dm m ' >i..i!<-ii I m-aiic. do I 1 .:^ 1 '" 
Die grossarligsten Fclsonpsu-tiun in fiirrliicrliirl.cn Wanden iiberein- 
ander getliiinnt sHieinen den S.-hrilf des Wanderers zn hemnien — 
gleirhwohl >ehlaiigel! sich cine WVile ganz oben cine srlunale Y^} 1 '' 
strasse , begleilet von einfin ansehnliclien . anfangs in j-ant'lem Gc- 
lispel dahin schleichenden , zulelzt aber in 'wilden 'Kaiamkten brau- 
send abstiirzenden Baehe, durch diese schanerliclie Wildniss. 

An dem von Erleng ten Ufer dieses Baches 

fanden wir Ranunculus Lingua L. in vollster Bliithe, die ersie 
Pflanze, die wir als gute Prise in ansere Happen aufnahmen. 

Da, wo der Bach, als wahrer VVildbacb im Slurze dem Enns- 
thale zuzoeilen beginnt, ziehi sieh die Sirasse im Geyenlhcile ««'" 
warts, und wird zur eigentlichen Hochstrasse. 

Aufder Hohe sammelte mcin Sohn Leptvra virens L.,ToxoW 
quadrimaculalus L. und Pachyta rirginea L., seiche in Menge W 



HI herumkrocben.|Beiin Ausgange 
des Passes liberraschte uns cine unbesrlnviMuli hrrrlirhe Aus.siclii. 
Zuunseren Kiisscn U\>j da> aniriiitlt ii»<-. im >u I'tii;> I <mi (Jriin pran- 
gende Ennslhal wie ein Teppich ausgelnvitct. zur Linken ht'uriinzi 
von (Umi kahlon zerrissenen Folsmauern ties Grimming, dessen Gemlle 
sich fast bis zu der am Fusse stehemli.-n Kiivlic Si. Martin ahsenkeii: 
zur Rechten von ileni zackii>t'ii Grate tie-* mil dem Griimnino- wett- 
eifernden Kampel's, nn«! in siidwesllicher Richtung von den ernst 
zum Himrnel emporslrebendcn Felsenpyrarniden der nun scbon ganz 
nahen Solker-Alpen mit ihren in der Sonne blitzenden Schneefeldere. 

Im Thale angelangt, passirten wir die Dorfer Tipschern und 
Lengdorf schon wieder auf der Hauptstrasse, und wurden von den 
zu beiden Seiten der Strasse alleenartig ovpilanztcu \ . i- . I i.-orltauinrn. 
deren Anbau im oberen Ennstbale eben so iiblich, wie bei uns der 
der Pappeln ist, und deren bochrothe Beeren aus scbon gefiedertein 
Laube einen wahrhaft lieblicben Anbliek gewaliren. recht angenebm 
afficirt. 

Aucb kann ich nicht, da gerade Erntezeit war, die ganz ei- 
genthiimliche Gestaltung der Getreide-Mandeln unerwahnt lassen, 
die mit ibren kreuzweise iibereinander auf hohen, mannigfach in 
Reih und Glie nnen Garben, 

von vorne tauschend den Vnbliek m merirendei iruppen boten, 
und im weiteren Verlaufe der Landschaft ein uberaus lebendiges 
Bild verliehen. 

Nach km, g, und naeh einer zwei 

und einhalbstUndigen Fabrl erreichten wir emllirli unsere Ianger- 
sehnte Station, den ansehnlichen, mit recht hubschen Hftusem, mit 
einer kolholischen und einer ganz neu erbauten protestantiscben 
Kirche gezierten Markt Schladming. 

Kaum angekommen — es war bereits 4 Ubr Nachmiltags, und 
das Tagsgeslirn hatte schon eine bedeufend wesilielie Stellung — 
war, da wir oleicliv.ohl znr !)t"-tei<>ung des llodigolling"s noch einen 
guten Vorsprung gewinnen wollten, selbstverstandlich unsere erste 
Frage nach einemkundigen Fuhrer. 

Allein — wer misst die Lange unserer Gesichlcr, als derHerr 
Wirth und Postmeister uns ganz |ak<uii>rli d<-u B.-M-heid ertheilten, 
dass im ganzen Orte kein Fuhrer aufzulreibon ware, indem sie sich 
kaum erinnerten, dass dieses Gebirg seit der trigonometrischen Ver- 
messung durch die Ingenieure im Jahre 1824 von einem Fremden 
Oder Einheimischen beslie^ L . n vuirden ware, eine R.-hauptung, die 
wir jedoch mit sebr unglaubigem Kopfschiitteln erwiederten. 

Andere dagegen bezeichneten uns gar den Weg in die unserem 
Ziele gerade entgegengesetzte Ramsau am Fusse des Dachsteins, 
wahnend, dass wir denselben, da er von dieser Seile schon mehrere 
Male bestiegen worden seie, auch zum Zielpunkle amsersehen hatten, 
und also nur dem Namen nach verwechselten. 
(Fortsetzoog folgt.) 



Zur Flora von Siebenburgen. 

Von Dr. Ferd. Schar. 
M£o e leriu 

Pers. syn. p. 97. — Airae et Poae spec, L. spec, et gen. 

1. Koeleria cristata Pers. synon. I. Rhizomate 
fibroso caespitoso vel repente. Foliis graminicoloribus vaginisque 
piloso-pubescentibus. Vaginis marcescentibus denique W MB 
crassa recta irregulariter solutis. Valvis paleisque exterioribus 
acutis hyalinis vel magis minusve color atis , glabris vel pilosis, 
Syn. Aira cristata L. sp. 94. = Poa cristata Host. gram. 1 t. 
75. = Festuca cristata W i 1 1 d. delph. 2, 93. = Dactylis cristata 
MBieb. fl. taur. = Airochloa cristata Lk. h. ber. 1, 127 = 
R e ic h b. icon. XI. t. 93, f. 1669-1670. = B m g. en. III. Nr. 2002. 
= {Schur sertum fl. Trans. 84 Nr. 3105^. 

a.) genuina seu vulgaris. — Rhizomate fibroso, 
culmo 6—15 poll, alto, basi curvato, a basi usque ad medium 
foliato, superne pubescente ; v ag inis foliisque piloso-pube- 
scentibus; panicula contracta, 2—4 poll, longa '/»— 3 A Va- 
luta, plerumque pyramidata ; spi cults 2—3 floris, flosculispal- 
lide viridibus, minimis */* lin. longis, glabris, carina herbacea 
not atis. = Koeleria cristata auctor. 

In collibus apricis fere ubique e. g. supra pagum Hammers- 
dor f Jun. Aug. Elev. 1500'. 

b.) rep ens — Viridis vel rufescens. Rhizomate repente, 
3—6 poll, longo; culmo rigido glabro, 12—18 poll, alto; fo- 
liis rigidiusculis convolutis ad 6 poll, longis, spiculis majo- 
ribus 2 — 3 floris, V/t lin. longis, strigosis. 

In lapidosis apricis prope pagos Talmats et Boitza J««- 
Aug. Elev. 2000' . 

c.) gracilis — Rhizomate fibroso, caespitoso; culmo 
gracillimo, 9—12 poll, alto, glabro, a medio nudo; foliis an- 
gustissimis plerumque setaceo-convolutis vagi 
panicula gracillima a/igustata, interrupta, 2 poll, longa, ple- 
rumque violaceo-colorata ; spiculis minimis, bifloris, valv* s 
paleisque nitidis, glabris, acuminatis. = K. cristata DC. teste 
Koch, in syn. = K gracilis DC. non Guss. nee Pers. 

In pascuis montosis et subalpinis e. g. in montibus Szurul et 
Arpas-more. Aug. Sept. Elev. 4000—5000'. Auf Diluvium undGlim- 
merschiefer. 

d.) f laves cens. - Rhizomate fibroso vel bretiter 
repente; culmo gracili 10—12 poll, alto, infra medium foliato; 
foliis vaginisque inferior, bos subpilosis ; panicula tenni, »*' 
terrupta, flavida ; spiculis minimis tri floris. 

In locis turfosis ferruginosis prope pagum Ttisnad. Jul. Aug- 

e.) involuta. — Rhizomate fibroso, caespitoso; cul- 
mo suberecto, 12 poll alto, ex tolo foliato; foliis valde pM'. 
sis, culmeorum strigosis; panicula florente spicifor«» 



contracta, folio supremo paniculam superanle vel aequante, invo- 

luta; spiculis viridibus glabris. 

In colli!, >,,, mbrosis, inter Belulnm albam, 

prope pagos Talmats et Boitza. Jun. Elev. 2000' Nagelfliie. 

f.) calcicola, nigricans. — Rhizomate fibroso, 

caespitoso; culmo erecto, foliato ex toto; foliis, vaginis valvis 
paleisque pilosis vel hirsutis ; panicula subinvoluta multiflora; 
flosculis nigricantibus vel variegatis i. e. viridibus et violaceo 
marginatis. Tota planta obscure viridis 10—12 poll. atta. = Air a 
cnstata Sm. fl. brit. 648. = Aira pubescens L k. hort. berol. = 
Koeleria Linkii Kunth. en. t. 381, = K. cristata car. hirsuta 
L e d e b. in flor. Ross. IV. p. 402. — K. cristata g. d. C. A. 



g-)caesia, polyantha, maxima. — Rhizomate 
)so; culmo elato 15—18 poll, alto, rigido, subglabro, bast 
culato, supra medium foliato. Foliis omnibus planis, pilosis, 
caesio-viri<l<l, \, fobata , pyramidata, multi/loni. 

6 poll, long a, basi 1 poll, lata; spiculis trifloris cum pedicillo 
quartifloris , bicoloribus ; valvis paleisque glabris dor so 
herbaceo-viridibus ; paleis flosci ' '» tin. longis. 

= K. gigantea Bess, in L e d el), herb. ? = K. cristata var. major 
= Neilreich Flor. v. Wien. p. 36 p = Koch. syn. ed.2.p. 912. 
= Ledeb. flor. Ross. IV. 402 S — ~ 



In pratis elatioribus prope Coronam Jul. Elev 3000' — Si: -ii 
Kalk. 

h.) Psendo-glauca Schur. an species?'. — Rhizo- 
mate fibroso et repente tenue lignoso ; culmo erecto ad me- 
bra, i. e. sub panicula tenuissime pnbescente; 
foliis glah, perioribus plants, inferior ibns rom- 

plicatis ; v agini s albis laxis glabris, panicula lobata, sub- 
contracta, 2 — 3 poll, long a; valvi s p aleis que ftyalinis, gla- 
bris, carina tenue herbacea viridc notatis ; flosculis its K. 
cristata e similibus , sed obtusioribus = Koeleria P seu do- 
In locis arenosi 
Maros bei Karl>l.nn -\ 
Julio. 

NB. Offenbar einc merku urdiui' Zwisi-henform zwischen Koeleria 
cristata und glauca, welche aber mehr dem Typus der ersleru 
sich nahert. Vielleicht gelingt es spateren Beobaeliliingen. die 
Bestandigkeit der liier angegebencn Mi.-rkiniilt 1 zu beslatigen, 
und auf die.se aestulzt, eine neue Art aufzustellen. 
i) luxuriosa vivipara. — Similis var. g. sal spiculis 
duplo-triplore majoribus 3 -4 lot. longis. <; r minibus anamorphosi 
ad gemmam foliiferam vel ad bnlbilum reduclis. 

In collibus apricts prope pa<ium Ihtmmendorf Jul. 



Die Koei. ii Formen \va<-hst vorzugsweise 

auf Hiigeln und daselbst sowohl auf grasigen Plat/en als audi auf 

lockerem Sandboden. Seltener kommt sie auf Bergen und Voralpen 

vor. Keine Gebirgsart wird von ihr ausgescblossen und selbst auf 

Torf kommt sie vor, wenn auch bleich und kri;uMich. AufKalkhuden 

erscheint die unter f.) angegebene Form. Bliithezeit Mai bis Sept. 

Elevation 600'— 5000'. Wie die meislen Arten von Aira, so ist auch 

Koeleria cristata die Verkiinderin eines mageren Bodens. 

NB. Sehr schwer ist es nach diesen hier aufgestellten Formen eine 

kurze, umfassende Diagnose von K. cristata P. zu entwcrfen, 

da jede der Formen Eigenthumlichkeiten darbietet, (lurch wel- 

che der Hauptcharakter der Art, wenn auch nicht ganzlich auf- 

gehoben, so doch sehr modificirt wird. Es wird hier also immer 

darauf ankommen, welche von diesen Formen vorliegt, urn die 

Arten-Diagnose abzuleiten. 

In der obigen Diagnose habe ich die Hauptcharaktere hervor- 
gehoben, und ich mache auf den Umstand aufmerksam, dass das 
Rhizom ausschliesslich weder kriechend noch rasenl'ormig vorkommt, 
sondern dass beide Entwicklungen gleich allgemein sind. Eben so 
wenig finden wir die welkenden Scheiden stets ungetheilt, sondern 
viel haufiger in Faden unregelmassig zerrissen. 

Diejenigen Botaniker daher, welch' 1 die LinneVche Schuleher- 
aufbeschworen, und durch etwa zwolf Worte eine Pflanzenart dia- 
gnosirt wissen wollen, wurden die heutigen 120.000 C?) Arten wenig- 
stens urn */s reduciren miissen, um ihren frommen VVunsch aus- 
fiihren zu konnen. 

2. Koeleria interrupta Schur. Rhizomate cur- 
vato-repente, latere inferiore fibris longissimis validis numerosj* far 
structo. Culmo erecto, 2 — 3 ped. alto a basi usque ad medium 
foliato, sub panicula pubescente. Foliis longis, plants, piridibn§, 
piloso - pnbescentibus , prolium novellium angustioribus. Vaginis 
foliorum culmeorwn longissimis, glabris, infcrionun pilosis , nuir- 
cescentibus indivisis Del irregular iter rumpcntibus. Panicula 
laxa, lobata, ralde interrupta, 6 poll, longa, rachi ramulisque tere- 
tibus hirsutis. S pi culls maximis ?'/i /*//. longis. pferumque tri- 
floris. V a I v i s inaequalibus subherbaceis, superiori ambitu oblonga, 
trinervia, a medio attenuata, acuta. Pa lea superiori ambitu ob- 
longo- lanceolata a basi sensim attenuata acuta et mucronato- 
cristata, carina viridi ciliata imtata. V a Iris pale is que strigoso 
pubescentibus , margine ciliatis. = Koeleria cristata var. inter- 
rupta Schur sertum fl. Transs.p. 84. Nr. 3/04 c. 

In collibus graminosis umbrosis et ad margines sylvarum e. g. 
supra veneta prope pagum Hammersdorf pone Cibimum Transs. 
Julio. Elev. 1500'. Substr. Thonmergel. (Fortsetzung folgt) 

Personalnotizen. 

— Dr. August Garcke ist bei dem konigl. Herbarium zu 
Berlin an die Stelle des nach Petersburg sich begebenen Dr. K o r - 



3Q7 

— Dr. Fried rich Welwitsch befindet sich schon seit 
langerer Zeit auf Kosten des Lissaboner Kabinets in Angola, um 
diessreiche, in seiner Entwicklung rasch vorschreitende Land in 
Betreff seiner Bodenerzeugnisse einer genauen wissenschaftliehen 
Pnifungzuunterwerfen. Derselbe hat bereits eine „Flora Angolense" 
zusammengestellt und mit einem dieselbe erganzenden Begleitungs- 
Bericht eine grosse Anzahl dortiger Pflanzcn, Slraucher, Friichte und 
Holzer, welclie sich lln-ils znr Xahning eignen, theils industriellen 
so wie heilwissenschaftlichen Zwecken entsprechen, nach Lissabon 
gesendet. Auch von der in Angola eingefiihrlen und bereils mit Er- 
folg dort angebauten Baumwolle aus Louisiana, so wie von dem 
gleichfalls dahin verpflanzten virginischen Tabak sind sehr gule Pro- 
ben eingesendet worden. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In einer Versammlung der k. k. Gesellschaft der 
Aerzte am 15. Juli lenkte Prof. Dr. Pleischl die Aufmerksam- 
keit der Gesellschaft auf die im kiinftigen Jahre statlfindendc Jubel- 
feier des SOOjahrigen Bestehens von Karlsbad als Kurort. Indem Dr. 
Pleischl die Bedeutung der Feier uberhaopt besprach, glaubte er 
der Meinung der Einwohner von Karls! ; d hi inrlichien zu mussen, 
die den hochslen Glanzpunkt der Jubelfeier darin sehen warden, 
wenn es ihnen moglich gemacht wiirde, die Xaturl'orM her und Aerzte 
Deutsehlands zu der 34. Versammlung im Jahre 1853 nach Karls- 
bad einzuladeu. indem -ie -! ,nh. e. <.-anz DeuNeblsnd wiirde auf diese 
Weise an der Jubelfeier Theil nebmen. Karlsbad biete dem Natui- 
forscher und dem Arzte in virlseili-rer Hinsicht Inlnvssantes, was im 
Verein mit anderen gunstigen Nebenumstanden jedenfalls zu Gunsten 
der Wahl Karlsbad's als nachstem Versammlungsort spreche. Dr. 
Pleischl empfiehlt den Vorschlag den Mitgliedern zur Beachtung 
und alltalligen Verbi eilung in weiteren Kreisen, in denen er desAn- 
klanges gevviss sein zu konnen glaubt. 

— Die Geschaftsfiihrer der 33. Versammlung d e u t s c h er 
Naturforscher und Aerzte in Bonn, Prof. Noggerath und 
Prof. Kilian, haben das Programm zu diesor Versammlung veroffent- 
lieht. Dieselbe beginnt am 18. Sept. und wird am 84. g 

Die ollentlichen Sitzungen finden am 18., 31., 28. und 84. statt. In 
Folge liberaler Bewilligungen gegen die Versammlung steht mAus- 
sicht: eine grosse gemeinschaftliche Fest-Dampfschitffahrt auf dem 
Rhein zum Besueh von Stolzenfels und Apollinarisberg, ein festli- 
cher Besueh der Stadt Coin und ihres Domes, so wie ein von der 
Stadt Bonn veranstaltetes Concert unter der Leitung von Ferd. Hiller. 
Fiir Dbjenicren, welche eine Reise nach Paris oder BrUssel beab- 
sichtigen solllen, ist eine sehr wesentliche Reduction des Fahrpreises 
ervvirkt worden. 

Literarische \otizeu. 

— Das zweite Heft der Schriften des Vereins fur Naturkunde 
zu Presburg enthall an Mirtheilangen botanischen Inhaltes: „Der 



303 

Wetterlin in den kleincn Karpathen", eine pflanzengeographische 
Skizze von Dr. Jos. Fr. Krzisch; dann »Ein Ausflug auf dieJa- 
v or in a" von J. L. Holuby, und endlich »Vegetations-Beobach- 
tungen zu Presburg wahrend des Jahres 1856" von J. L. Holuby. 

— Seit dem Anfange des 2. Semesters d. J. erscheint in Leip- 
zig ein neues Journal unter demTitel: „Allgemeine landwirthschaft- 
liche Zeitung fur Feld- und Gartenbau, Forstwesen und Obstbaum- 
zucht etc." Es vvird von Hermann Gropp auf Bogenstein in wochent- 
lichen Nummern herausgegeben, deren jede einen gr. Folio-Bogen 
umfasst, jedenfalls ein Format, das fur wissenschaftliohe Blatter 
nicht zweckmassig ist. 

— „Witterung und Wachsthum, oder Grundziige der Klimato- 
logie." Von Dr. Herm. Hoffmann, Professor in G ies sen. Leip- 
zig 1857. Verlag der A. F o r s t n e r'schen Buchhandlung. In diesem 
584 Seiten in Octav umfassenden Buche sucbt der Verfasser den 
Einfluss der Witterung auf das Wachsthum und das Gedeihen der 
wildwachsenden und cultivirten Gewachse darzulegen. Zu diesem 
Zwecke theilt er die Resultate seiner Beobachtungen und Versuche 
in folgenden Abschnitten seines Werkes mit : 1) Metereologische 
Beobachtungen in Tabellen fur die Monate Miirz bis November. 2) 
Wachsthums-Beobachtungen an bestimmten Pflanzen. 3) Betrach- 
tungen iiber das Wachsthum. 4) Betrachtungen iiber die Witterung. 
6) Klimatische Bediirfnisse der Pflanzen. In einem Nachtrage gibt 
der Autor neue Beitrage zur Kenntniss der Vegetation der Kartoffel 
und deren Krankheit. Eine Curven-Tafel, auf welcher Witterungs- 
und Wachsthums-Erscheinungen durch Linien versinnlicht werden, 
ist dem Buche beigegeben. Moge es den Ausgangspunkt weiterer 
und vielfacher Untersuchungen und Beobachtungen ahnlicher Art bil- 
den, die basirt auf einer rationalen Grundlage gewiss auch neue An- 
schauungen schwer erklarbarer Thalsachen uns erschliessen werden. 

)ra der preussischen Rhein- 
Gegenden in Form eines 



Bericht des naturhisiorischen Vereins in Augsburg, 
enlhalt eine Abhandlung iiber Hieracium Sauteri von Dr. S chultz 
Bip. Ausserdem noch „Beitrage zur Flora des Regierungs-Bezirkes 
Schwaben und Neuburg« von J. F. C a f 1 i s c h. 



Oesterreichisches 

ItotaiiischesWocliciiblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Rotunik nnii Botnniker, Gartner, Oekonomen, Ferstmflnncr, 
Aerzte, Apotheker und Technikcr. 

WieB1^34.Sept.t857.VlLJahr g aiig J^S9. 



Aroideen-Skizzen. 



Anthvrium fallax. Petiolus longus, antice camaiipplatus. 
Geniculum longulum. Lamina fol. ex ovato cordiformis. apicem ver- 
sus sensim acuminata, lobis basilaribus semioratis, rotundatis, 
sinum potius angustum, in fundo r, tundatum( 1 /* cosine) amp/exis ; 
costa laminae latitudinem maximum (« petioli insertione sursum 
remotam) dimidio superante; nerris pedatis. extimis in feme de- 
nudatis, geniculi sulco confluentibus, interlobariis aperte-patenttbus. 
arcuatim in pseudoneurum a margin,' remotum defluenlibus; cenis 
costalibus per ibtis. Pedun- 

culus longus. Spatha lanceolato-linearis, subulato-aciiminata. obli- 
que pedunculum amplexans. hand dec j '>rmis. tenuis, 
stipite bred manifesto suffultus, spatham subaequans. Anther ae 
parum exsertae. 

Habit. St. Vtnrent (Gnildlng in Herb. Hook.). 

Observ. Anthurio cordifolio valde affine , renis satis di- 
stinctum. 

Anthurium lap at hi fo I iu m. Petiolus costam subae- 
quans. Geniculum Lamina fol. oblongo-subhastata , apice 

■hajdfwn angvstata, acutata , lobis basilaribus oblique-oblong o~ 
semiellipticis. obtusissiniis. leriter-exlr.n sunt n rsis. sinm: aper'tum 
v h costae) exstruentibus ; costa laminae max imam dilatationem 
On lobis^) dimidio superante; nerris pedatis (sub /'). extimis in- 
terne longe-denudatis, geniculo confluentibus, interlobariis aperte- 
patentibus, rectiusculis, in marginem productis, proximis inferiori- 
6 «* patentissimis l. sub-retr over sis , superne repentino - arcuatis, 



31Q 

margini inscrtis. relapiis dear sum dirertis . apirc sursvnt rums: 
rrnis prima) 'tis rastae pah v/ibus . neiro inlevlabari subnarallelis 
hand remolis (sub 7). I'ednneuliis petiolo longior. Spatha linear!- 
lanceolata, basi rtpentino-angistata. pedunado breriter-deeurrens. 
Spadi.r julifonnis. purpurasceus. spatha hrerior. 

Habi t. in Islhma Puna nun- ( V e n (1 I e r hi Herb. H o k.) 

A nth v r i u m U x y b e 1 i u m. Caudex assurgi as. Petiolus prat - 
longits, eosta duplo fere longior. tenuis, Gcniculunt ... Lamina 
I'ol. sagiltafo-oblonga. apieem versus senslui angustata in euspidein 
anguste-lanceolatum 3 /i — '" i poflicis /ow/um. /obis ba> ibn ibus a' - 
solete-quadratis I rhvmborJeis . sublruneato - rolandalis. sfriete- 
retrorsis. sinuni anyuslum t. latiuseu/uui . subaequiiatum in fun do 
rotundatum ( J /4 — '/s coslae) construentibus ; cosla laminae maxi- 
ma m latitvdinem (in lobis) duplo sui entitle : nereis pedatis (sub 9), 
exlintis in feme fix dei.uda/is. angtisfissimo margine subeom/tatis. 
interlobiiriis ralde-paleiilibus. arenalim asscendentibus, in pseudo- 
neurum margini magis approxiniatum produetis. praximis inferio- 
ribns retro-arcuatis, apice sursvm tersis, margini insertis; rents 
primariis castae patentissimis, nervo interlobari non parallelis (5-7). 
Peduuculus gracilis, petiolo brevior. Spatha lanceolata, acumina- 
tissima, basi amplexans, subexcisa. Spadix julifonnis, breris. ises- 
tpiipolliearis), spatha paulo longior, longe-stipitatus, stipite tenui 
4 — 5 lineari. Ovaria non exserta. 

Habit, in Nom-Granata (P a r d i e, in Herb. H o o k.). 

Schonbrunn, 11. September 1857. 

Besteigung des Hochgolling's. 

Von Franz Ritter v. Grim burg. 



All' diosen Deballen inn 

Gegend doniicilirenden Grafon. (lurch (lessen Gefalligkeit 
gewiinschte Auskunft erhielten, bald ein Ende. 

Er nannte uns vorzugsweise einen gevvissen Steinwend 
am Golling selbst pine AlmliiiHe besilze, und uns jrewiss , I 
ihn dort antr 

yi.be. zu Gebote. 

Da vvir bald die rimii'iiTu hkeil cinsalien, eines kundiirrii Fuh- 
revs vom Orte aus tlieilhat'tia zu werden. so innssten uns diese vor- 
laufigen Andeulungcn geniigen , und alle unsere Anspriiche sich 
bios auf einen Tragerbeschioiiken, dem wir wenie.>iens den gri>s* , « ,n 
Theil onserei D k«»imU v .i- 

Ris zur Aiikimi'l cues derlei tragfahigen Individuun 
Mir uns fur den bevorstehenden Marseh mit etwas Wein und Kaffee, 
und tea fun Anslalt fur den nothigen Vorrath von Lebensmitteln, wo~ 
zu es librigens keiner langen Zuriistungen bedurfte, da sie bios m 



311 _ 

gebraimlem Ivaffee, Zuckcr, einer kleinen liouteille Slivovilz und ei- 
nigen Semmeln bestandcn; denn langst haltc mich ein alter erl'ahr- 
ner Borgsteiger und Geutsfensehfttz Mathfas Hotz von Hinterstodcr, 
der Mich bei Besteigung des grossen Priel's begleilete, gelehrt, auf 
diese wcnio-on Bedurfnisse zu beschianken , wobei ich mich immer 
wohl und hehaglich fiihlte. 

Mittlerweile war iiiisi'iv Expedition im Orte ruehbar geworden, 
denn zugleich mit dem Triiger slellle sich auch ein Burger von 
Schladiniug, der Uhrmaclier des Orles, ein ziemlich kleiner M.nm 
mit einer Sehildhahnfeder auf der Kappo, mil d-'in Wunsche ein, sich 
dem Zuge anschliessen zu diirlen, was wir naturlich anstandslos ge- 
wahrten. 

Schlag 5 Uhr setzte sich endlich die kleine Colonne in Marsch- 
Bewegung. 

Unmillelbar bei Schhidminn ofl'iiei .sich der Eingang zu einer 
schaltigen, einer Seits von dunkoln Felswiinden begriinzlen Thal- 
schlucht, durch uelche iiber kolossale schu arz^raue Steinhlbcke der 
zu milchweissera Schaum zerschlagene machtige Schladmingbach 
enlgegen brauset. 

Aufden Wiinden und Granitmassen trafen wir Semperviwm 
montanum und arachnoideum L., die slellenwcise gruppirt mil ihren 
ausi'hnlichen sfernformigen Purpurbluth.cn gegen das diislere Golem 
recht lieblich abstachen. Am Wege stand zerstreut die niedliche Si- 
lene rupestris L. 

Nach einer kleinen Stunde Aufwarfswanderns ounel sich ein 
ziemlicb weites hugeliges Thai, an dessen Ende der lange waldige 
Biickcn eiiies Berges auslauft, der dasselbe von Siiden nach Norden 
in zvvei Seitenthaler scheidel, das Unter- und Oberthal. 

Durch beide Thaler gelangt man gleichmassig zum Ziele, wir 
aber wahlten schon des Steinwendters wegen das Erstere. 

Ohne uns bei dem am Eingange desselben recht einladend ge- 
legenen, ansehnlichen Gasthause mit einer Miihle zu verweilen, 
setzten wir unsern Weg rasllos fort, und erreichten, immer den 
Bach entlang, der bald durch ansgedehnfe Moorwio>en sich 84 hlan- 
gelle, bald wieder den Charakter eines tosenden Waldbaches oowann, 
nach drei Stunden forcirlen Marsches endlich die erste Hiitte, die 
den dorligen Viehhirten zugleich als Wirthshaus dient, und bios fur 
ilire IJeduiiiii.-se mei>l mit elwas Bier versehen ist. 

Hier trafen wir einige stammige Bursche versammelt, und unter 
diesen auch — wer beschrcibt unsere Freude! — den Steins endter, 
der sich audi ohne l"m>.-h» cife zu unserer Begleitung bereit er- 
klarte. 

Sogleich ward unser Triiger verabschiedet, die Last nach 
Massgabe unter die Caravane vertheilt, und ohne Saumen , da es 
schuu zu dunkeln boi-aim, mit Sleinwendler der Steig in seine Aliu- 
hiitle an der sogenannlen weissen Wand angetreten. 

Im Vorbeigehen batten wir das schone Schauspiel eims impo- 
sanlen Wassi-rl'all.-s. der dem auf hohen Plateau gelegenen Risachsee 



Auf den Wanden ringsum soil Gnaphalhim Leontopodium L. 
und Artemisia spicata Wulf., von welchen heiden Pilanzen die 
Bursche ancli ganze Slrausse auf iliren Hulen trugen, in Menge vor- 
kommen; allein, da wir keine Zeit hinauf7uklettern hatlen, waren 
wir selbst nichl so ahukliclj, >i»- zu finden. 

Bei Sleinwemiier's lliille augeUingt, war es bereits so finster 
gewordeu, dass wir dieselbe aus dem Tannendunkel kaum mehr 
unterscheiden konnten, und nur der weisse Schaum des hart an der 
Hiilte vorbeirauschenden Baches svhi, :, u ,■ , li>uiu nodi ein phospho- 
risclies Licht zu verbreiten. 

Da die ganze Alpenwirthschaft wahrend des Hochsommers ge- 
unliulu-h in hohere Regionen verlegt zu werden pftVgt, so stand 
these Hiilte. sils die niedersle. dtizrit unhe-u ohnt. und dienle nur 
als Vorralhskaminer fur die in den dortigen Almen, wo beilaufig ge- 
sagt, wenig Ki.he, dagegen eine grosse Anzahl Ziegen gehegt werden, 
hi iinglaiililichcn Mavscu falni/iiieii Ziegenkase, von denen uns auch 
Steinwendlcr nicht ohne Stolz die langen Reihen wies, die hier auf- 
I lagen. 

Ueberhaupt gehorl Sleinwendter, mil seinem Besitzthum eines 
betrachthchen Viehstandes und eines hiibschen auf eincm Hugel am 
Eingange des Thales gelegenen Bauernhauses zu di>n wohlhabendsten 
der Gegend. 

Auch seine ludmdiialiial. ein staltlicher Mann von etwa 30 Jah- 
ren, und trotz seines rothlichen Bartes eiiinrlnnen !en i, 
verbunden mit einem offenen und freimiithigon Wescn , spridil sehr 
an, und wird bei jedem Reisenden ein gutes Andenken hint erlassen. 

Nachdem wir ihm an seinem Kase nach Moglichkeit Bescheid 
gethan, und unser frugales Abendmahl beendet, begaben wir uns 
mitli'Ist finer Leiter in die ..here Etage der Hiitte , vergruben uns 
gc-miidilidi in das zur Lagerstalte zuln-mloN.-. dnl'ieade Hen, wo uns 
Morpheus bald mit seinen fanlasiereichen Traumen umscliwarmie. 

Morgens 4 Uhr, ehe noch Aurora die rings emporracrenden 
Bergsp.tzen in Purpur kleidete, standen wir neu gestarkt und frisch 
wie die heitere Luft, die uns umgab, auf den Beinen. Hurtig ginges 
nun am Saum des Fclsenbaches aufwarts, bald hatten wir den hohen 
Baumwuchs hinter uns , selbst Pinus Cembra L„ welcher sdiotie 
Baum hier haufig wachst, verliess uns, und nur niederes Slrauch- 
werk worunter Juniperus nana W. zu dichlen Haufen geballt, die 
'"" die Mcl.e der hochst sparsam vorkommenden Leckerfohre zu 
\<'rtt'elen scl.nni. begl.-ih.-t.? uns noch, — in zwei Stunden hatlen 
wir die oberste Almhutte erreicht. 

Hier starrte uns auf einmal der Hochgolling mit seinen senk- 
reclnen diisteru Wanden iiberraschend und in ehrfurchtgebietender 
Majestat zum Erstenmale entgegen ! 

Ira Angesichte dieses Riesenfiirsten nun, der mit ernster, wie- 
Thalten heVVOlkter Sti " ,e 3Uf U " S niederschaute > w urde kurze Ruhe 
—j Auf . d em zuriickgeleglen Steige bot sich uns schon eine reiche 
und manmgfaltige Flora von Alpinen dar, von denen ich jedoch nur 



'li'-M-riiiir'ti iinl.ilirr. .!i.' wir .l.-r Kiiivmniluiij |,„- u „ sere Mappen 
werlli hielten, uiid welcho diM-fJiMiiitlbniiatiuu zuni ThHI.' aussi-hli.>s- 
send, zum Thoilr vory.iii>\s\vc:ist: eigen , s iiid, wobei ich noch bemerke, 
dass w.r hier Dryas octopetala, Rhododendron Chamaecistus und 
htrsiituiH, w.dcli.- so ircrncMii niil" all. n lv,.lk.dp.-n mii,I. ganz und gar 
vermissten. 

Im folgenden Verzeichnisse. der gesammeWen Pflanzen finden 
SH'li <Ue *•;_ , m it r jiu'in SlcrncliiMi iM'/eii-hiirt: 

* Silene pumilio Wulf. * Sibbaldia procumbens L. Potentilla 
sahsliitrfjensis H a e n k e. * Sedum annuum L. * Saxifraga bryoides 
L. "• 5. sedoides L. Laserpitium Siler. L. Gnaphalium supinum L. 
Campanula barbata L. Rhododendron ferrugineum L. Primula mi- 
nima L. Soldanella pusilla Baumg. * Sato herbacea L. * Sem- 
j> err if u in montanum L. 

(Fortsetzung folgt.) 

Zur Flora von Sicbenbtirgen. 

Von Dr. Ferd. Schur. 
(Fortsetzung.) 

3. Koeleria transsilvanica Schur. Rhizomate 
fibroso. Culmo gracili 12 poll, alto, basi curvato, tenuevel ple- 
r unique incrassato. Sub panicula pubescente , a basi usque ad 
medium falcato. Foil is glabris, planis complicatis vel convolu- 
tis , crassitui . . cu I m e o r n m planis , breribus 

l /z—l poll, longis, a ban tetum ■•■■lis, margine 

serrulato-scabris. V agin is glabris, marcescentibtis denique in 
fila recta solutis. Ligula folii supremi exserta rotundataVi lin. 
longa auriculata , cileata. P anicula laxa , lobata , parum 
contractu, basin versus interrupta, ramis ramulisque teretibus, 
hirsutis, apice spiculiferis, basi achreola minima praeditis. Spicu- 
les pedicellatis bifloris clavato - rhombeis /*/» lin - longis. 
Valvis valde inaequalibus , superior e majori ambetu oblong a 
trinervia. Palia inferiors ambetu oblongo - lanceolata , plerum- 

que evidenter aristata , carina apice ciliato scabra instructa. 

Ovario oblong o-turbinato, glabro, subsessile. Stylo brevissimo. 

Stigma tibus plumosis sordide albis. Antheris violaceis. 

Gramen « unque purpureum, spiculis fusco- 

purpureis vel variegatis i. e. paliis violaceis-purpureis flaco mar- 

ginatis. Variat : 

a.) crassipes alp in a. — Culmo basi incrassato, foliis 

brevissimis rigidis , culmeis l /t—t poll, longis, panicula tenueP/% 

— 2 poll, longa. Tola planta purpureo tincta. — 

In pascuis alpiam calcareamm e. g. in monte Batsets et 

Konigstein prope Coronam 6000—7000'. 

b.) tenuepes alp est r is — Culmo basi tenue, 12 — 15 

poll, alto (bifu t, coiup/irath. pinicula majora 

et densiflora, plerumque nutante, 2—3 poll, longa et variegata. 



In subalpinis calcareis, in montibus Pratra mare et Schuler 
prope Coronam, inter Juniperum nanum Rhododendron my rti folium, 
Brukenthaliam spiculifoliam etc. Juli. Elevat. 5000'. 

Nach diesen hier unterschiedenen Formen ergibt sich folgende 
Diagnose fiir die Art: K. rhizomate fibroso. Culmo gracile, 
bftsi incrassato veltenue. Foliis viridibus, glabris, plants, com- 
p/icatis rel convolutis , rigidis vel motlibus . cuhneis brevissimis, 
omnibus scorulato-scabris. V agin is marcescentibus denique in 
fila recta solutis. V alt i s paleisque glabris coloratis. Pale a 
exteriora aristulata. 

NB. Diese zierliche Koeleria ist, nebst den oben angedeuleten 
Merkmalen, sowohl durch ihren Habitus, als audi durch ihren 
alpinischen Standort ausgezeichnet. Sie scbeint einc constante 
Kalkpflanze zu sein, und dem Lias anzugeboren. 

Am nachsten steht sie der Koeleria valesiaca Good. agr. 
1. 149. et flor. helv. p. 212. und bildet ein vermitlelndes Glied 
zwischen dieser und K. glauca Auct. Auch mil A' gracilis 
Guss. und K. splendens Pre si. hat sie einige Aehnlichkeit, 
ist aber unmoglich diesen anzuordnen. 

Sie wachst auf Voralpen und Alpen , und zwar stets auf 
Kalk, z. B. in den Kronstadler Gebirgen, auf dem Butsets, Ko- 
nigstein, Schuler und auf der Piatra mare, in einer Elevation 
von 5000-7000' in Gesellschaft von alpinischen und subalpi- 
nischen seltenen Pflanzen. Bliithezeit Juni, August. 

4. Koeleria Fenzliana *) Schur. Rhizomate 
fibroso rel breviter repente. Culmo debile, geniculato , foliato, 
8—12 poll. alto. Foliis omnibus planis, mollibus, glabris, glauco- 
pruinosis. lincartbus. ixcdic, laliorihus, ulrinque alf'enuatis. acutis, 
mucrone albo cartilagineo notalis , integerrimis. \ aqiuis longis- 
simis, glabris, laxiuscule accumbentibus . marccsccntihus iittcgris. 
Ligula folii supremi exserta , ciliata , rotundata 3 /i lin. longo, 
auricula utrinque instructa. Panic ul a nutante, lobata, basi in- 
terrupta, densiflora, ramis a basi . v ,/, •«/// e ri. s . pubescentibvs- 
iypicutis brevissime pedicellatis . ambitn ublunni* sub anthest 
rhombeis 2- 3 floris cum pedicillo longissimo seteformi piloso, 
dorso floris supremi. Valvis inaequalibus, dor so herbaceo scabro, 
acutis. ralra superiori l*/ % lin. lom,a. ambitn oblonqa. trincriia- 
1 1 os cults callo piloso insidentibus. Pal en inferior! complicity 
ambitn oblnmjo-laneeolnta. trincrria / '/■■ lin. lunqn carina umbra, 
margine ciliata, aculissima rd aristulata: infWinri biplicata, bi' 
cannula, apice acute bifida. Valvis paleisque albis , argenteo 
nitidis, glabris. Ant her is flacis filament o triplo longiorib*- 
Ovarium oblongum, glabrum. Stylo brevissimo. Stigmatibvs 
plumosis albis. Gramen pulcherrimum pulvinato-caespitosum , ha- 



cJvtJnl' r . e n I ', k ", k ' Prof - der Botanik, Direktor des 1 
wSSrtS 'lerk.k. Ac 

Wissenschaften in Wien u. s. w. in Hochachtung gewidmet. 



315 

bitti Poac specierwn alpinarum, 
prninosis. panicula nutante trem 

In rupibus cateareis svbvmbrosis , e g. in radice mantis 

Sz-vrul, supra pagum Portsesd prope Talmats, cum Polypodium 

calcareum et Saxifragu (ulco-ciridis Schott., d. 12. Junto. Kiev. 

circ. 2000 . Substr. Grobkalk in lockerer Moorerde. 

NB. Diese schone Koeleria lv.it vurziiylich im Inchon Zuslande und 
iiin Standorte, wo die Xatur mil ihren Reizen und Sehonlieikn 
dazulritt. riuen ln.rli-| aullallenden Habilus, durch welclirn nan 
an Poa Hallerioides, distirhopftglhi. und an einige alpinische 
Axtena- und Festuca-AvU>n erinnort wild. Sic wiielist in kleinen 
Polstern an stcilen Kalkfelsen, welehe sich nur lose autliegen. 
und mit Hirer Fasenvurzel den Felsen beriihren. Eine gewisse 
Beziehung scheint diese Koeleria zu K. grandifolia Bert. ft. 
it 1. n . 43f> zu haben. allein in jeder Hinsiclit weil verschie- 
Typus von K. valesiaca gehort. 
r belrifFt, so neigt meine Pflanze 



(lie Fai'lm.no- 

" ■ und Hi 

aleen hi 

welclie icli meine Pflanze anfanglich 



nd Rochelii M , allein die seharf zugespi 
Valven und Paleen bilden einen hinreichenden Unterschi 



zu halten geneigt war, steht sie in sehr geringer Beziehung, 
da diese ebenfalls zum Typus von K. glauca gehort. Es ist 
auf jeden Fall eine unserer sichersten Arten von Koeleria. 
(Schluss folgt.) 

Correspoiidenz. 

— A then, 13. August 1857. — Die Getreide-Fruchte sind 
nun in alien Theilen des Landes eingebracht, und die Erndte war 
in rinteen Gegenden so reich, dass man selbe kaum unterbringen 
kann. Die ortisste FruchlbarUit war in Theben und Livadien. und 
audi bei den Alten wurde dieses Land Bootien, die Kornkammer des 
lander <r.<Miinnl Aus Ursache des Mangels an arbeitenden Personen 
wurde die Erndte fur 3-4 Wochen aufgeschoben, und em Arbeit er, 
dem man sonst 2 Dn.chmen bezahlte, forderle 10-12 Drachmen 
pr Tas- und aus den entl'enilesten Gegenden mussten Thiere her- 
beiffeschafft werden, um die Erndte vor dem Einlritte der Regenzeit 
beendie-en zu konnen. Auch die Tabak-Pflanzungen stehen prachtig 
da, und Million;-., von Ukkm Tabaks werden bald eingebracht sein. 
,. n . die aus Ursache der ungeuuhiilichen 
(il m , »„ \| mA luni (i 1 n werden von der 
h die Schweflung wieder 
davon 1,,-r, it. m» -1-..SS ein. ehr li -li..:kliel.e Erndte vorauszusehen 
ist. iedoeb sl _ den bis zum Augen- 

blkke. v,o ,ie«V..l..d ,-IW/u ^ ,,..■ ' «", 1 1 i... hi m die Magazine 
,.i, ,„,!,! ,;!,.... ! ,:: . ii ii • I tureliten, ob mcht em Regen 
o.o.d, d-M-1!-.-.. ;•! • -. lM.-ko-i.odon - Aloma genannt - zu 
Grund richt ,i urn! ■ seine schonen Hoffnungen vei< 
Aus diesem Grunde babe ich schon vor vielen Jahren ejne kunst- 



316 

liche Trocknung vorgeschlagen, die damals eine unausftihrbare Sache 
schien, jedoch nun beginnt, von den Gulsbesitzern richtiger verstan- 
den zu werden und die meisten suchen nun Mittel aufzufinden, um 
diese Friichte irn Falle eines sich ereignenden Regens davor zu 
sehiilzen. und ftfchl dem Zufalle alle ihre Miihe und HoRhungen 
Preis gegeben und vielleicht vernichlet zu sehen. In der That hat es, 
walii.'iul sich die erste Sammlung, indem man selbe je nach dem 
Reifungs-Zustand in 3 Epochen sammelt, geregnel, und ein grosser 
Theil ist theils zu Grunde gegangen, theils in seiner Qualitat geringer 
geworden, jedoch sind nach den meisten Berichten kaum gegen 30 Mil- 
lionen Liters eingebracht worden. Der angebotene Preis ist zur 
Stunde 55—60 Colonaten flir 1000 Liters. Welche Unmass Gefdes 
kommt fur die Staphiden nach Griechenland. 

X. Landerer. 
Mittlieilungen. 

welche, wie vor zwei Jahren Prof. Dr. <; o p v • . I den Mitgliedern des Ge- 
werbe-Vereins und deren G mi am 19. Juli 

i 5 Uhr stalt, und bot auf dem Rundgange durch 
»hl als die weiten freien Raume des Gar- 
tens des technisch Interessanten und darunter wiederum des Neuen eine 
reiche Ernte dar. Wir bemerken, dass der Garten in seinen neuen Hinii.lt- 
tungen, wohin u. A. an 120 Bezeichnungen 



das Angenehn 

nebst Angabe ihres I 

Bild und die Belehrung einer immerwahrenden Ausstellung dart 
sie bisher noch in keiner offentlichen oder Privat-Anlage eingerichtet 
den ist, macbt ihn selbst dem Laien benutzbar. 

— Einen Ausspruch des die Natun 
dernden Grossherzogs Carl August iiber den urspru 
Botanik, theil ten wir S :<i>4 des v. .1 mil. | m Nachfolffend'en geben wir 
eine bezeichnende Stelle iiber den Werth der Naturwissenschaft ans einem 
Briefe dieses Fiirsten. dem die Bildufeg 

ragender Weise eigen war, and . j, aristae- am 3. 

September d. .1 in W, , _ I «... , I, , siH! [ :1 »tet: ..Die Na- 

der sici. il.r mu:1i nur clwas eryibt : - u erden, SO daSS 

aach gern Iragere Mensclien sir!, eber 



Durst' nach 
das Anssern; 

Redacteur uu 
Verlas von L. W. 



Oesterreichisehes 

lloianisrhcs Worlieiihlflif. 

Gemeinniitziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen. Forslmflimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



Wlen, 


I.Oct. 


1§5?. VII, 


, Jahrgang. J\f§ 40. 


^SSS^IfLr:;;!^ 


nhlatt ersili.int jeden Donnerstag. 

;.-. Hi. hl,:tl..l|lllt- 


lull alt: Aroideen 
Von Fr. R. v. 


, - Liten 


Von Schott. 
jrische Notizen. 


— Besteigung- des Hochgollings. 
ien. Von Dr. Schur. - Per- 

— Mittheiliuigen. 



Aroideen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
thurium Holtonianum Petiolus . 



brere. t'oliola •'> : inf. sessilia. ci/neata hast 

abrupte contracta , ambitu oblonga, irregulariter parce-remottque 
lohato-laeiniata, lobis ad basinet apicem folioli sinu irregulariter- 
'l/ipfiro. [undo obtuso exsertis exitu rotundatis, intermediis paten- 
tibus, falrato-laiH-t'ofulis. acuniuiatts : foliola e.rhtna 2 petiolulata, 
sinuose-repando-laiK-t'olutu. petiolulo ex feme ad basin denudato. 
Venae costales principales loborum oblique sin sum rfirectae, apice 
recurvae, marginem non attingentes, in pseudoneurum interrupt it in. 
transgredientes, laciniarum in acumen directae. Pedunculus .... 
*}>ut!ia lattQi >i>iipedalis~), basi subde- 

wrrens. Spadix wgosuroideus] in feme crassulus , i 3 /i pedaiis — 
curriis. Ov aria non prominula. 

Habit, in Nova-Granata (H o 1 1 o n in Herb. H o o k.). 
An thurium r ep andum. Petiolus praelongus. Geniculum 
brere. Foliola 9—11, {9—15 pollicaria), sessilia , plus mimisre 
el ongato-anrj>isti-hi»r, ,,iata. a, feme longe-angustissimeque cuneata. 
medio l. apicem versus repettdno inncquulitcrqut dtlntata et rur- 
s ""i an gust at a . di/iitaliomhus parum pr< tensts . irregulariter re- 
panda, apice cnspiduto-ncumtnutu. Yentn costales principales difa- 
tatinnum. erecto-patentes in pseudoneurum prolongalae. Pedunculus 
e longalus, pefiolo hr,rior Spatha lanceolata-ltnenrts. acmuiniit,ssi- 
mf *, reflexa, (£ — 9 poll, < e-amplexa, parum de- 

ferens. Spadix tenuis, elongatus. 

Habit in Nova-Granata (P u r d i e in Herb. Hoo k.). 



JUS 

4 >i thurium sinu a turn Bent to lin schedula.) Petiolm 

loiuius. UemcHliiM Foliola 3 9. (t>-~8 pollicaria) la- 

tiusctife-oblonga, subsessilia , interior a in feme repent ino-cuneato. 
extima quasi auriculata, nemo basi-denudato, medium versus rarie 
repanda I. sinuato-repanda, apice cuspidato-acuminata. Venae co- 
stales principals, dilatattoinnit. arenatim arrectae . . . Peduncu- 
lus lungus. Spatha tceolata, angnsta, bast 

oblique amplexans, 7—S pollicaris. Spadix tenuis, sessilis , sub 9 
po I Hear is. „ , 

Habit, in Brasiliae prov. Para. (Spruce. Vidi in Herb. 
Bent h.)- 

Schonbrunn, 20. September 1857. 

Besteigung des Hochgolling's. 

Von Franz Ritter v. Grim burg. 
(Fortsetzung). 
Nach Besorgung der Pflanzen versammellen wir uns zum Friih- 
stiicke urn das Bassin einer graulichen Lacke, Kaffee genannt, 
w oraus wir mit proportionirlen holzernen Loffeln die hineingew or- 
fenen Brocken fischten, und deren Ueberreste einem alten eben 
anwesemlen Viehhirlen und der Regentin des Hauses, vulgo Almenn. 
deren Leben und Wirken, allem Ansehen nach, in der Chronik des 
Golling ebenfalls einen schonen Zeitraurn ausfiillen mochle , anheim 



Dieser Honig aber , wiewohl klar und dmvhsirlitiir • s-f v "" 
sehr dunkler Farbe, und besitzt einen ganz eigenlhiimlichen Beige- 
schmack, der mir durchaus nicbt mundete. Diess ist jedoch Ge- 
srimiai kssa.. he. denn meiue Leiden Jungen fanden ihn vortreiuw 11 ' 
und consurnirten eine ansehnliche Menge. 

Nach drei Vitrrtelstimden Auteiillialles vetliessen ■■■ 
durch den Beilritt des alten Viehhirten, der sich uns unaufgefordert 
anschloss, und der, wie wir bald erfuhren, durch seine genajie 
Terrain -Kundigkeil un.s die erspriesslielislen Dienste leistete, (lie 
Almhutte. 

Von hier aus dehnt sich bis zum Fusse des Golling, wobin < ! 
sein schroffes Geroll enlsendet, eine ziemlich urn fang- und fa»*J* 
reiche griine Ebene, welche der Lange nach von dem seitw 8 
iiber die kahlen Wande al»>tiirzeiidem l!; . I,,- dim li-rlmillen wird. 

Schnell ward der Wiesmplan durrh>ehritlrn : al>. i 
Schwierigkeit wild das Geritlle ulierw linden, das. als ein los< s iin 
gehaufles Geschiebe von scliielerattmen. sdiaiikanli^eii. mil lh ' r ' 
Seitenflachen oft von einander gestelllen Platten, mit gross 
von Quarz und Glimmerschiefer untermischt, bei weiten 
licher als das der Kalkalpen sich darstellt, und aile Vorsieiit erluMst"'- 



urn niclil mit dcm Fusse durch Ueberschnappen des hohlliegemlen 
Gesteins in die gefahrlichen Spallen zu gerathen. 

Auch die Vegetation ist in diesem Geschiebe ttdcdsl Bpirliek, 
da diese Steine nicht so leicht wie Kalk verwittern , die Fflanzen 
ilalicr k.'iiK" wiirzclt'aliiii-c Basis finden. 

Wir vvaren froh, wieder festen Boden zu gewinnen , ohnge- 
achtet es nun steil aufwarts ging. 

Den Golling zur Linken lassend, gelangten wir endlich in nicht 
ganz drei Slunden aut' die snuvnauntcu Scharle. ein schmaler Felsen- 
grat, welcher die Einsattlung des Gollings mit dem zusamiuenhan- 
genden Elendgebirge bildet, und Steierniark von dem Salzburgischen 
Lungau scheidet. 

Jenseits der Scharte bot sich uns ein uberraschend grossartiger 
Anblick dar. 

Ein weites mit lebendigem Griin bekleidetes Kahr, das einer 
Seits der auch von dieser Seite steil an>tn'heiide 1I<m l^olling, anderer 
Seits die schwarzen Felskamme der Pittererspitze hoch iiberragten, 
senkte sich zu unseren Fiissen in bedeutende Tiefe, sich zuletzt in 
eine lange gerade auslaufende Thalschlucht verengernd, welche in 
das vveite Thai von Tamsweg miindet, und aus dessen griinen MaUen 
der in der Sonne hell glimmende Thurm der St. Andreaskirche her- 
aufblitzte. Rechts auf dem Hochplateau des Kahres schimmert aus 
nacktem Gestein ein kleiner, kreisrunder . fast schwarzgriiner See 
hervor, der sein Gewiisser im niedlichen Falle in einen zweifen 
langlichen See entsendet, aus dem es wieder in mehreren Kaskaden 
ahfallt, und sich zuletzt mit den iibrigen von alien Seiten in klei- 
nen Kanalen abrieselnden Bachen vereinigt, 

Ich kann diese an ihrein Vereiniguiiirspunkte sich mannigfach 
durchschneidendcn Rimisale nicht trr-flcnder als mit einem arastomo- 
sirenden Adergeflechte vergleichen 

Ueberhaiipt sind diese Alpen unendlich vvasserreich , und die 
Menge der Wasserfalle, die sovvohl im Unler- als Ober-Thale die 
Schaulust des Wanderers immer rege erhalten, ist in der That stau- 

So gerne wir uns auch auf der Scharte an dem Anblicke dieser 
Pracht-Nalur lan<rer neweidet hatten , so mahnten uns doch einige 
leicht aiil'sleigende Nebel , welche zeitweise urn die Spitze des Gol- 
lings zu kreisen anfingen, dringend zum Aufbruche, und wir machten 
daher nur so lange Halt, als wir eben Zeit zur Sicherung unserer 
neuerdings gewonnenen Ausbeute an Pflanzen benothigten , deren 
Aufzahlung ich hier folgen lasse, und wovon wieder die mit Stern- 
chen bezeichneten sowohl diesem Boden- als H&hen-Verhaltnisse 
entsprechen. 

Anemone alpinaL. * Ihnm- ■ ver Burseri 

Crntz. * Cardamine ulpina W. * C. resedifolia L. * Hutcltinsia 
brevicaulis Koch. Arena rat maltirauHs L. IL.hjsantm obscurum 
L. * Geum reptans L. Valeriana celtica L. * Chrysanthemum alpi- 
num L. Doronicum Clusii P. * Senecio carniolicus W. Cirsium 
spiiumsshiiuni Scop. * Wttjtciuna pauri/lonim L. * Ph. hemisphae- 



3SO 

ricum L. * Pedicularia asplenifolia F I o r k e. P. incarvata J a cq. 
*Juncus JacquiniL.* Luzula spadicea D e C. Phi cum til pin um L. *Ayro- 
stis alpina Scop. Sesleria disticha P e r s. £. tenella Host. * 4ceno 
subspicata C 1 a i r v. * Poa laxa Haenke.* Oxyvia reniformis Hook. 

Auf der Scharte mochten wir eine Hohe von beilaufig 7000 Fuss, 
also um beinahe 500 Fuss mehr als die hochste Kuppe des Schnee- 
berges bei Ueichenau erreicht haben ; und nun ging es an die letzle 
aber aueh miihevollste Arbeit, denn furchlbar steil erhebt der 
Riese sein greises Haupt in die Lufte. 

Doch , das Grosse und Erhabene will errungen sein ! 

Von seinem Seheitel erstreeken sicli vielfach zenissene Langs- 
grate als gleichsam hervorragende Hippen bis tief hinab in das Kahr 
uber seinen Nacken , zwischen denen der Alles zermalmende und 
zersetzende Zahn der Zeit das einst vielleicht in dicbten glatten 
Wanden slarrende MuskelfleUeli licrai^gciiagj und zersplilterl liatte. 
tfnwillkiirlich mahnt diese Zerstorung an das Wallen ungeheurer 
Naturkrafle . und uie v it-It 1 Jahrhunderle, ja Jabrtausende mag deren 
Thatigkeit mi h abgeimiht haben, bis es ihr gelungen , diese starre 
Rinde, diesen Felsenharnisch zu zertriimmern ?! 

Aber Dank diesen Kraften, gerade diese Zerlriimmerung hat auch 
diese Hohen, in der Urzeil vielleielit unerstciglich und kaum der 
leichtfii-igen Gemse erreichbar, dem Herrn der Schopfung, dem 
Menschen unterthan und zuganglich gemacht. 

Von Stufe zu Stufe klimmt er nun dieselben , die beim ersten 
Anblicke nur Schauder erregen, unerschroeken , ja fast gefahrlos 

Langsam jedoch , und nicht ohne Aufwand von Schweiss der 
ermiidenden Steilheil wvo-en. tnnlern sich die Srliritte, und oft waren 
wir auf einige Minuten zur Rube genolhiget , wozu wir meisl die 
quelligen Stellen bentttzten, die unsern lechzenden Gaumen stels 
frliiM'iu ndes Labsal bolen. 

Endlich — nachdem wir, immer unserm alten Hirlen in diago- 
naler Richlung nachklettemd , gliicklirh jede Schuierigkeit iiber- 
wunden. slanden uii juhflml mid siejrostrunken. al.s die Sonne gerade 
am Zemlhe stand, auf der 9045' hohen Spilze. 

Auf dem Steige dahin streute uns Flora ihreherrlichstenSchalze, 
und machte jegliche Beschwerde vergessen. 

Schon in einer Hohe von 8000' begrusste uns das eben so lieb- 
liche als prachtvolle Erytrichmm nanum W. mit seinen grossen, 
himmelblauen, duftenden Blilthen; bald gesellte sich audi die nied- 
hche Aretia glacialis Schl. hinzu , deren dicht gedranglen weiss- 
und rosafarbenen Bliilhen, wie das vorige gauze Basenpolsier bilct** 
Auch Genm reptons L., das unterbalb der Scharte scht-n ffanz i" 
Saamen stand, trafen wir bier in reichster Blulhe , und seine gold- 
gelb glanzenden Bbimcii new alnlm mil dem sammieiien Violelte der 
Primula yhtinosa L, mil u either es gemeinschaftlich die Felsen 
"'«' |>rar!ih.,!!>|e Farbeiimischiitisr IVbcrdiess eitrt utt'N 
uns Anthericum serotinwn L, Sa.r*< Itthriaiiu 

supma als sehr werthvolle Funde. (SchIuss MglJ 



Siebenbiirgeii. 



(Schluss.) 

caespitoso. C u I m o tub i ret to , Z'lo * 8a—3 

ped. alto, glabra, infra panicnlam puberulo. Foliis planis r'el 
noreths cunt/t/tcaf/s. cariaceis. 7/ ibris ghtuci* et pruinosi* in ir- 
gine '.serrulate scabris. Vaginis glabris, marcescentibus denique 
tn fila tenemmasab/lr.nn.s, .<,,/„■!„. I'anicula lobata. basivalde 
■interrupt,,, cgtindrica, obtusa. Spi cutis 2—3 floris , PA /in 
long,*, (landts rcl jhiridis et v io.'aceo-r /rio/atis , nifvntibus. ,,/„- 
bns r ,t nir0 pnhrsrcniihns Yalr t s nhluissmis cnmplicatis am- 
ottu oblong is. Pale a superiori obtusa, vel emarginata vel mu- 
cronula emarginaturac inferposita instrttcta, dorso herbaceo viride 
srabru. mnrgmr rifinta. = K. dactyloides Rchb. (non Spr. sust ) 
Kchb. fl. germ. exc. 140. Nr. 329. icon. t. 93 = K <■■ 
'luctyloules Maly enum. p 11. Nr. 1. var. y. = liroch/oa cristata 
j>ar. glauca. Bluff. cfFingerh. comp. 1. p. 141. = K glauca 
////; "Zkn neS ; b ^' Sche n^'«Wie gm . Arch, iter hung. 
\ i. ?' £ ' T Alra criStata var. dactyloides. Roch. pi. banat. 
tab. 1. Fig. 3. = DactgUs lobnta M li i h. /?. tour. 5. » 70. 

p'sTn^JoJ* 55 - p - 415 ' Nr - 263 ' Schur serL fl - Transs - 

In collibus arenosis et in locis de clitibus arenosis Transs. 
e. g. m der MezOseg schon von Lerchenfeld 1780 gesammelt , in 
der Gegend von khmsrnbu.o-. Jul Elev. circ. 2000' Jan. Aug. 

6. Koeleria glauca. (DC. hort. monsp. 116?) R e c h b. 
//. ex. germ, p 49 icon. XI. tab. 93. Fig. 1672. Rhizo mat e crasso 
»nilatvraliter repente. Culmo erecto, 8—12 poll, alto, terete pu- 
bescente, supra mediam falcato. Foliis rigidis qtaucis, glabris 
rcl scabris. niargine serrulatis. pleruinqKc ronro'/utis. Vaginis 
glabris. infunis lu.ris subuphpllis , marcescentibus denique "in fila 
crassiuscula subflcmosa sn/ntis Pant cut a laxiflora lobata, 
ntrinque attenuata. acuta, 2—3 poll, longa, ambitu oblongo-linea- 
na. Spi cults bifloris, se&silibus, sordide albis vel vio'laceo-ra- 
negatis. glabris. Pale a exteriore acutiuscula raro obtusa com- 
plicato ambitu lanceolata, hyalina. Valvis pale is que glabris. 
a. ) scabrifol in. Foliis retrorsitm scabris. spiculis pai- 
nts, an Koeleria intermedia Fries tn Rechb. fl. exc. 
pag. 49. 

b.) laevifolia. Foliis gia \ceo linctis. 

ralets par nm obtusioribus. = K. cristata Au c tor. 

Syn. Aira glauca Schrad. germ. 1. 322. = Air a glauca 
*M>r. syst. 1. p. 27S.=Festura qlauccscens Roth en. 315 '— Poa 
glauca ! S c h k. cat. p. 49. 1499. = Koeleria cristata rar.olauca 



In campis arenosis ad ripas „,* n „w ;.«.„«,, »„» . *». 

rtd rtpamt /Iwcii Metros prope Carlsburg, in tocis humidis depres, 
in confinis septentr. Transsilvaniae, e. g prope Szam. Jun. Aug. 
Elev. €00—800'. 

NB. Koeleria glauca und Rochelii m. stehen einan'der zwar sehr 
nahe, sind aber im lebenden und im aufgelegten Zuslande nicht 
schwierig zu unlerscheiden, wenn man namlich die fraglichen 
Pflanzen vorliegen hat. Die verschiedenen Ansichten, welche in 
Hinsicht aul die l.l ■tiiii.it [.eider Pflanzen herrschen , beruhen 
gewiss auf einemlrrthum, da die wenigsten Floristen die bana- 
ter und die siebenbiirger Pflanze kennen. Nach meim 
Erfahrung, und nach den Pflanzen, welche ich als K. Rochelii 
und glauca gesammelt und bestimmt habe, sind diese sehr gut 
zu unterscheidende Arten und ausser durch die oben angege- 
benen Merkmale, durch den Habitus, durch das \Vacli>ilniiii und 
durch dieStandorle verschieden. Spatere Beobachtungen in der 
freien Nalur miissen diese hier herrschenden Zweifel losen. — 
Auch bleibt noch in der Folge zu berichtigen, ob K. glauca 
Koch. DC. und einiger siidlichen Botaniker und K. Rochelii 
M. oder K. dactyloides Reichb. nichl identisch sind, und ob 
K. glauca Rchb., K intermedia Fries., K. valesiaca Gaud, 
init ihren Formen, K. albicans D C. und noch einige andere zu 
einer und derselben Art, namlich zu K. glauca Auctor geho- 
ren, da die Tendenz der Blattscheiden sich in schlangelige Fa- 
den zu losen bei alien deutlich wahrzunehmen ist. — 

Was die horizontale Verbreitung der Koelerien in der Flora 
von Siebenbiirgen betrifft , so finden wir K. cristata mil tin en 
Formen und K. interrupta durch das ganze Florengebiet verbrei- 
tet. K. Fenzliana habe ich bis jetzt nur auf einem Punkte 
bei Hermannstadt gefunden. K, transsilvanica in. kommt nur 
auf den ostlichen Kalkgebirgen vor. K. dactyloides R c h b. oiler 
Rochelii Mich, im westlichen , A ' qlauca im nordwesllichen 
Gebiete. 

In vertikaler Beziehung finden wir fast in alien Regionen 
Koelerien. K. cristata und interrupta m. in der Huge!- bis 
zur Voralpen-Region von fiOO— 5000', K. Fenzliana und Bo- 
chelii Mich, in der untern Bergregion bis 2500', K. transsilva' 
nica in der Voralpen- und Alpen-Region von 5000—7000', A- 
glauca in den Flussgebieten bis 800' Elevation. 

In geognostischer Hinsicht vvachsen : K. cristata und inter- 
rupta m. auf Tertiarboden, mit Ausnahme einiger Kalkformen, 
welche auf Lias vorkommen K. Fenzliana kommt auf sogenann- 
tem Grabkalk und K.transsilvani, t aul Jurakalk vor. K. Rochejt* 
m. liebt alteres, K. glauca jungeres Schwemmland oder A»«- 
vialboden im Allgemeinen. 

Baumgarten en. III. p. 220. Nr. 2002. kannte nur Koe- 
leria cristatal — 

W i e n , im Juni 1857. 



333 

Personalnotizeii. 

— Adolf Senoner wurde von der Academia Olimpica i 
Vieenza. und von dem Museo cittadino in Roveredo zu deren Mil 
gliede ernannt. 

- Professor Dominik Bilimek wurde von dem k. 
Kadet. Institut zu Krakau in das zu Slrass bei Spielfold in Sleimmu 



— Director H e i n r i c h W i 1 h e 1 m S c h o 1 1 und Theodor 
Kotshy wurden von der kais. Leop. Carol. Akademie der Nalnr- 
forscher unter die Zahl ihrer Milglirder aiil-eiiimimen und zwar 
ersterer mit dem Beinamen »VelIozo a und letzterer mit dem Bei- 
namen sRauwolf". 

Iiiterarische Notizen. 

— Das ^Bulletin de la societe imperiale des natvralistes de 
Moscou" enthalt in dem 1. Theile des Jahrganges 1857 eine Ab- 
handlung von Dr. Re gel iiber „zwei neue Cycaden, die im bota- 
nisciHMi Garten zn IVln .-Mir- ciillivirt vverden, nebst Beilragen zur 
Kenntniss dieser Familie" dann von N. T u r c z a ni n o w : „ Addenda, 
emendanda ad floram baicalensi : dahuricam. 

— „Mikroscopische Pflanzenbilder in sehr starker 
Vergrosserung zum Gebrauche bei dem Unterricbte in der Botanik, 
nebst einem Grundriss der Anatomie und Physiologie der Pflanzen 
zur Erlauterung der Abbildungen«. Unter diesem Titel erschien von 
W.Breidenstein im Verlage von J. Ph. D i e h 1 in Darmstadt 
ein botanisches Bilderwerk , das auf 42 Quarttafeln theils schwarz, 
theils mit Farben 75 Abbildungen mikroscopiscln r rilanzenobjekle 
enthalt. Es umfasst in deutliclien Darstellungen die Zelle und das 
Zellengewebe, Gefasse und Gefassbiindel, die Oberhaut, den innern 
Bau des Stengels, die Befruchtungsorgane und die Entvvicklung des 
Saamens; also eine Reihe von Objecten, welehe hinreichend ge- 
niigen, den innern Bau der Pflanze zu veranschaulichen. Beacbtet 
man zudem noch, dass diesen schon ausgesialteten Tafeln eine Er- 
lauterung in Form eines Grundrisses der Anatomie und Physiologie 
der Pflanzen beigegeben isf, so wird man fin den, dass dieses VVerk 
seinem Zwecke, einer erleichterten Belehrung , vollkommen ent- 

— Von Dr. C. G Ben null i ist in Basel eine Brochure iiber 
die Gefasskryptogamen der Schweiz erschienen. 

— »Der konigl. botanische Garten der Universitat Breslau" 
von Dr. H. R. G 6 p p e r t. Gorlitz ia>57. H.ynsche Buchhandlung. Ein 
unentbehrliches Handbuch fiir jeden, der mit mehrals oberr" 
Interesse den boianischeii Garten in Breslau besucben will, gibt der 
bevvunderungswurdig thalige Director desselben in dem oben bemerk- 
ten Werkchen , das uns ausserdem mit den grossen boianischen 
Schatzen eines Institutes bekannt macht, welches 12.000 Gewachse 
aus fast alien bis jetzt bekannten Familien in stehender Cultur auf- 
zuweisen hat. Zugleich enthalt diese Schrift einen Leitfaden zum 



3»4 

Besuehe des Gartens, Mittheilungen iiber die Griindung desselben, 
iiber seine Einrichtung, iiber (lessen wissonscbai'tliche Beniitzung, 
iiber die dem Garten eigenthiimliche Thierwelt u. A. Ein alphabe- 
tisches Verzeichniss crleiclilerl das Aiilfimlen von Pflanzen, iiber 
welche sich im Bucbe Nachweisungen vorfinden. In inniger Bezie- 
hung zu dem Inhalte des letzteren steht ein demselben beigegebener 
originell und vortrefflich ansgefuhrter Plan des Gartens. Endlich ist 
dem Ganzen noch die Beschreibung und Ansicht eines im Garten 
zur Erlauterung der Steinkohlen-Formation errichteten Profils bei- 
gegeben, woruber bereits bei einer friiheren Gelegenheit berich- 

Mittlieiliingen. 

— Die Cultur von /,'/,//> rotiuns bildet in Trient einen besondern 

\g. Es werden jahrlich 25,000 Clnr zerriebene Blatter dieses 
Strauches fir di< dasefcsl ausgefuhrt. 

— Der seltenste und majestatischsteBaum, welcher 
in der Lombardie noch forllebt , ist .!< t ( "\ pi. -m m! ;mm von Soma, an der 
Strasse, die zum Lago maggiore f'iihrt, zwischen Sesto nnd Gallaralc. — 
Der Stamm hat an jener Stelle, an welcher er sicb in mehrere Aeste theilt, 
einen Umfang von 7 Met. — Napoleon auf seinem Marsche auf den Sim- 
plon ist eigens von der Slras-e nbgegangen, urn di 
- Inn. und er hat die strengsten Befehle ertheilt, dass 

Dieser Baum gehort zu den -,, m , und'seiner Kraft nach 

durfte er noch mehrere Jahrhunderte f'ortleben. 

— Die Erzeugung von Pott a sc he spielt in Italien eine wich- 
tige Rolle und gehorte friiher namentlich zu den bedeutendsteu Ausfuhrs- 

:a's Im AiiliMiL"" de, .lalirl.Nii.ierls wurde dorl jithrlich etwa 

fine Million l-'usser jed,-s /.u I i Hand "ewonnen ; jet/.! ist die Production 

bis aul etv^ - ,< c i, e wird aus 

der Asche der Kork-Eiche bereitet und namentlirli in der Umgegend von 
Sienna gevvonnen. Die Ausfuhr diese- vnmiM.-webe 

naeh l-raukreieli end Holland. 

VialeundLattini Ziehen aus einer Untersuchunir. die *'«' 
aus-rlulirt kaben , folgende Schlusse. In der Substanz der Pflnu/.en limlet 
sieh stels Animoniak in Form eine- - Uknlien und 

die OAvde der alkalischen Erden austmh.-n I - Es ist irein me. 

Bestandtheil der Pflanzen und wird von den Wurzeln derselben ab<orbirt. 
Es verbindet sich tnit den organischen Sauren und wird von den Bluthen 
; - 

ne.-henden Slolle der Bluthen. In dem einen u ie in dem andern ist es mil 
Kohlenwasserstoffen und Stickstofi verb ben den Aromata 



- 
Salze oder vielmeiir seilenarliiie \ < rhiiidungrn 



i Flachenraum 
Moutevechiaund BrTuViVolri'V in "lrr Brian 



von ohngelahr 

rtelche sich eines g Iins in <j er Lombi 



jvechia und Bnanzola , in der I: ., iviir/.ig nnd [»" 

Bellagio am Como-See: roth, geistig und mild ; Desenzano am Garda- 

"Tj M !f ls ^ * eni ' f'-'U'-ig- • mil seinem 

goldgelben Vm g B ColoffbttM 

im VenetK.mseh „: \.t p„|i, || ; , | M Verona: roth, lieblicli- 
b-.-i Vieenza ebenialls vi.rziii- -lienor Vin *t>» lu: 
nccoUt und Refosco : duftend, dem Gaumen angenehm u. s. w. 

Hedacteur uud Herausgeber Dr. Alexander Skotitz. 



Oestcrreichisches 

BoUiiscbesWocbcnblttt. 

Gemeinnutzigres Organ 

Botanik und Uotanikcr, Gartner, Oekonomen. r'orslninmier, 
Aerzte, Apotheker unci Techniker. 



Wlen, 


8. Oct. 


185?. VII 


.Jahrgang.J|?.#jf # 


l:I|5f 


w. 


Hil 


illliP 


Inhalt: AroUlen>-Sir,-.- 

Von Fr. R. v. G r i in 1 
Correspondenz: Pressbi 
Miltheilungen. 


Von Schott. 
jrg.°Vou Sc°h'n 


— Besteigung des Hochgollings. 
e 1 1 e r. — Personal-Notizen. — 



Aroidcen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
Anthurium Hoffmannse g i i. Foliola late-orato-oblon- 
ga, 9 — // poll Urn anient a, 

apice cuspidato-acuminata, cents costalibus remotis, inferior! hi/s 
tn mart/incni exruri-entilius. >,. •■nam a mar- 

gine calde remotum procurrentibus. 





S„n, 


i n. Pothos 


Willd. 


Herb. 


Nr. 3106. foL 1. 


(Ho 


1 1 m „ , 














Antl 






ii. Petiolus . 


. . . Geniculum 




e. Foliola 9 con t re 




m coordi* 


nidi, canferta. inter me- 






>e la nee o! a t<t 


- 


. pollii 
















•u,i. a\ 


nee repentino ar- 














- semipollicarem ; 




, ,,,, , 










cuspid ota ; reli- 


'>'"" 


.,/, . , (j 


i-hinn alata. 


a medio 


basin rer 


sus eu 


neata, apice re- 



Pentirio arm-.. • tcrminala 

Pedunculus longus. Spatha lanreolata . acuminata , basi oblique 
amplexa. $% tain*, oonoideus. 

n Habit, in St. Lucia ( A n c! er s o u in Herb. (F o r s y t h.) 
Bentha .n). 

An t h u r i u m M a r f i n i. Pt tt i s hm,, n ■ Geniculum sulca- 
tum. Foliola 3— 7— 9. omnia unge-pitii <; t . distanter pedatitn 
coordinata, oblongo-eUlpth-a I oblonga. infer ne exceptis extimis, 
" breviter cuneata , peliolo decurrentia, apice 



votundato I. obtusissimo cuspide angusta longula aucta. Peduncu- 
lus longus into praelongus Spathu lanccolulo-linearis, acuminata, 
reflexa, 8 polticaris, antice vatde oblique exserta, pedunculo per 

brere spatium decurrens Spadix sets, its. rylindrico-myosuroideus, 

Habit, in Guiana gallica, (M a r t i n, in Herb. Hooke r.). 
Schon b r mm, 25. September 1857. 

Besteigung des Hochgolling's. 

Von Franz Ritter v. Grim burg. 

(Schluss.) 

Wenige Schritte unlerhalb der ziemlich schmalen Spiize halten 
die Ingenieure zuui Schulze ye gen die soharfen Winde aus iiber- 
einander gelegleu >!«■ iuplallen fine Art Hiitte oder vielmehr Grotte 
aufgebaut, die audi mis zur S< hulzu ehre dienle. und deien Hcdurf- 
niss wir sehr bald Ftthllen, da ein eiskaller Nordost bei einer Tein- 
peratur von beilaufig 4° R. uns vollig erslarren machte. 

Die Aussicht war iiber alien Ausdruck erhaben ! Eben der 
Wind hatle alle Nebel hinweggefegl, in glanzendster Reinheil s\**i 
das unbeschreiblich grossarlige Panorama Eahlloser Kuppen , das 
nordlieh, von Westen nach Osten , den ewigen Schnee bei Werfen, 
den Walzmann, den Daclistein und den hohen Schwab bis an den 
durch den t'ernen Schneeberg begranzten Horizont in siel; 
vordem stauuenden Blicke uu\^ ■rnllt . und erlullie die Seele mit 
Bewunderung und Anbelung gegen die Allraachl, Weisheitund Grossc 
des Schopfers! 

Im Siiden war die F( 50 rein und ausgedehiu, 

da dichle Wolkenmassen zum Theile auf jenem kolossalen Hoch- 
alpenlaiide laeerleii. das in sudw esllicher Richtung in langer Kette 
sieli binzielit, und eine Reihe der imposantesten Gletscher in sich 

Wiewohl aber auch der grosste Theil dieser Kolosse mit ib- 
ren EislVlderu sicii nach und nach und oft ganz entschleierie, so 
dass wir diMiAnkoyl. dvn Rathhausberg, den Herzog Ernst , den 
Grossglockner und Grossvenediger, das Wiesba. .-hhci n . nebst m'' 1 ''" 
andern deutlich erkenneii kounleii, so hatie doci. die tlieilweise Un- 
terbrechung den miichligen Eindruck der Totalanscbauung ungemein 

° Naehdem wir die Rundschau beendet, Geist und Gemttlh sich 

im Vollgeuusse der Natur gesaitigt batten, begannen audi die phy- 
sischen Organe ihre Recble zu fordern und uns lebhaft zu manner), 
dass dei Mei^eb melii bios aus Geistigem. sondern auch aus Mat«" 
ri.'llem hestehe Der Magen I rat zuerst in die Reihe — Hunger, nocu 
mehr aber Durst , da wir iheils unter dem Einflusse der rauhen 
Luft, theils von den \iiden St hweissvergiessungen vollig ausgetroc 



327 

sicherlich eines zu slarken Huldigens 
jschuldigen , da man sich leiclil vor- 
stellt, wie es hier mit hiiche und Keller aussah , und da man weiss, 
auf welche Imbisse sich unsere llilliii>>f :i i'«-l be>< hranklu — dennhier 
ist — nicht die Schvveiz, und das vorbeschriebene Hotel i\es Gol- 
lings fiirwahr — kein Rigikulm. 

Urn zwei Uhr Nachmittags, nachdem wir noch auf einem Rlatl 
Papier sammtlieh unsere Namen zuischen zwei grossen Stcinplatten 
am Eingange der Grolte dem Andenken iiberliefert batten, bracken 
wir auf, und scbieden, schweigend noch einmal den Blick in die 
weiten Fernen schvveifend, mit jenem wehmiithigen unaussprechii- 
chen Gefiihle, wie es nur das Scheiden von einem soldier) Stand- 
punkte hervorruft, wo man sich, so weit erbaben iiber alios Irdisdic 
der Gottheit naher ahnte. 

Nach zwei Stunden miihsamen Abwartskleltcrns , wobci wir 
doppelle Vorsicht noting batten , da uns alle die kleinen Prazipisse, 
die wir aufuiirl> s.i Iddil iii-i-r.-tirgcn , jetzt erst recht bemerkbar 
wurden, langten wir wohlbehaltcn und ohne andere Verlelzungen. 
als welche hin und wieder unsere Beinkleider erlitlen , wieder bei 
der Scharle an. 

Hier trennten sich der Uhrmacher und der alte Hirte von uns, 
die wieder in das Unterthal hinabstiegen ; wir aber mit SleinwemlfVi 
beschlossen, da wir unsere Kriifte noch tiichtig genug fiihllen, un- 
seren Riickweg iiber das Oherthal zu nehmen. 

Urn aber in dasselbe zu gdangen, mussten wir quer iiher des 
Kahres Iheils Gero-H. thciis hol.e Sdmeelehnen, Iheils aucb miliippigem 
Graswuchse iiberkleidete jiihe Abhiinge iiberschreiten — dennocb 
bereuten wir, ohngeachfet dieser miihsame Weg bis zurEiosattelaag 
in das Oberthal einen Aufwand von zwei und einer halben Stunde 
Zeit und viele Schweisstropfen erforderte , den in's Werk gesdzteii 
Entschluss keineswegs , da unser Herbar an Oxytropis campestris 
DeC. wieder einenrecht intercssanten Zuwachs erhielt, und neue 
landschaftliche Ansichten angenehme Abwecbslung gewahrten. 

Die Grasabhiinge zierten aucb Gentiana punctata, Swertia 
perennis und M< f ritella anyuMfolia, mit denen wir unsere Hiile 
schmuckten, in Menge. 

Bei dieser Gelegenheit nun !>te Steinwendter uns auf die dort 
iibliche Sitle aufmerksam . dass ledige Bursche die Bluthenstrausse 
stets auf denHiilen links, verhdratete aber redils /.u tragen pflegen, 
was naliirlich audi wir sosldch in Au.-iibung brachten. 

Langst hatte die Abenddammerung ihre dunklen Scbalten iiber 
die Thaler niedergesenkt , als wir die tiefgelegene Alinluitle er- 
reichlen. 

Obwohl hier wieder Milch und Honig wie in Arkadien floss, 
die Sennerin in freundlicher Bereitwilligkeit selbst das Meisler- 
slUck Hirer Kodikimsl. .his \idbelieble edie Sdimalzkodi auflisdile, 
so liess uns die Ermudung dock wenig Theil nidir an alien diesen 
Leckerbissen nehmen, und nur nach dem einzigen Bedtuini^se dci 
Ruhe sehncn. der wir u\\< audi alsbald hingaben. 



Erst urn 8 Uhr Morgens verliossen uir . wunderbar geslarkl. 
die gaslliche Nachlherberge, und langten nach einer viersliindinvN 
Wanderung bei Steinwendters Wohnhaus an, wo wir diesnn Bieder- 
inanne unter freundlichem Handedriieken und Segenswiinseben , ihni 
noch nebst anstandigem Honorar eines unserer ledernen Trink- 
ivornach er immer grosses Verlangen iiusserte , zum 



sein des eben Geleistelen. und beladen mil unseren erbeuteten 
Schatzen in Schladming ein. 

Nach Tische , wo wir bald tbeils durch das Scliauspiel unse- 
rer gewalligen Allake auf die immcnsfii Kal! sscbnilzel , deren wir 
jedoch bald Meisler wurden. tln-ils durcli unsere Eizablungen einen 
Kreis von Neugierigen versiimmelten, selzleu w ir . stels von der 
herrlichsten Wilterung br-giinsligl, unsere Reise nadi Salzburti fort. 

Unausloscblich win! die Erinnerung an diesen in jedor Hinsirht 
h.ichst lobnenden Austin^ mein Leben be<!'leiten , und'icli kaiin mir 
noch imlnteresse der WissousduiJ'i den inniusten Wunsfli beifiiircn, 
dass es meiner Darsfeilune' yolmigen stun mo.-hie, unter den Bola- 
nikern und Nairn kundi<>en Xacbabmer zu wecken, denen mehr Zeit, 
mehr Mittel und mehr Kenntnisse zu Gebote stehen ! 

St. P 6 It en, im Marz 1857. 



Floristische Xotizeu. 

Von Victor v. .lank a. 

Noch im vergangenen Winter kam rch darauf, dass Urtica ra- 
dicans Bo! la. eine bios fur Ungarn neue Ptlanze ist. Es ist diese 
prueblige 1'llnnze niimlieh ith-ii t i>i-h mit I'rticu h'inciensis. die schon 
im Jahre 1843 von A. Room hx-l, in dem Bulletin de la societe Im- 
periale des naturalistes de Moscou Tom XVI p. 324 beschrieben 
wurde. — Merkwiirdigenveise wurde diese Pflanze an zuei so entle- 
genen Punkten zu gleicher Zeit entdeckt, denn auch Prof. Bo Ha 
fand seme Urtir,, radiums im August 1842. 

Le dob our hat die Ptlanze nanz ubersehen, denn in seiner 
Flora rossica Vol. III. findet man keine Spur von Urtica Kiomensis. 

Director E. Ritter v. Trautvetter, an den icfa micb wegeo 
Erlangen dor Urtica Kioviensis wendete , zieht dieselbe in einer, 
in Nr. 12 der Buld-fins phifsii-o-mathemnt.' de V Academie de Saint- 
Pi'tershnurff Tom. XIII. (1855) ei,! ,,;,.-. betilelt: 

Ueber die Urlicareae des Kiou'selien Goiivenwiiieuts. bios als I''"'- 
monoica zur I'rtim dioici I. und uib! eine seiir ...,•■■ ]'., >. i,i ei! '■"- 
davon. — Die g.'iiuliclu: Kablheit der I'Haiize. die mntmeisrben Bli'r 
! ! ! l!1 !i -^l «l«'ii ander. u .r. i -hii^-ii VVrschii-donheiten an den Nebon- 
blattern, Bluthenhiillen und Frucbten zeirhueu diese Art vor alien 
andern aus. — »Trotz diesen auffalligen VerM-lii.-d.-nb.-iini un<^r 
Exemplareder Var. monoica nob., sagt Trautvetter s« ;hlic>>^ *> 



kann ich mich nicht enlschliessen , sie fur eine besondere Art zu 

Ohne Zweifel wird die Pflanze audi in Siimpfen des inneren 
Ungarn's und audi Sidienbiirijcii's In i klausenburggefunden vverden. 

Weiters erlaube ich mir einige Berichtigungen iiber einige 
Pflanzen der .isSerrcidiisdien Idora. Es isf namlich Ranunculus 
Tomiuasinianw R c h b. icon. (fl. relutimts Koch.)= R- neapoli- 
tanus Ten ore! — R. velutmus Ten. ist weit verscbieden ; unter 
Anderm fehlen lelzlerem die verdickten Wurzellaseni. Die 
Achillea, welche % on dcm Hcrrn G. G r a b m a y e r aus Padua unter 
der Benennung Achillea ligustica versemlet wird (wenigstens sah 
ich sie in mehreren Herbarien so), ist nicht die rechte Pflanze dieses 
Namens, sonderi la Bert old 

Ses/eria »!ft'rffl Heldreich! pi. exsicc. von Taygetes ge- 
hort, obwohl diese von Parlatore in der Flora italica I. zur 
gleichnamigei) Pflanze Te no re's gezogen, und spfiler von Grise- 
bach in Ledeb. fl. ross. IV. fiir Sesleria alba S m. erklart wird, 
ganz bestimmt zu Sesleria robusta Schott in analecta bot. 
pag. I., von welcher idi aus der Hand des beriihmten Au tor's 
ein Original-Exemplar besitze. — Die zusammengefalteten , steifen, 
stechenden Blatter etc. machen diese Pflanze sogleidi von den ande- 
ren Seslerien, namentlich S. elongata, S. nitida Ten.! kenntlich.— 

Ferner muss jener Echinops, den die geehrten Herren Triester 
Botanikerals Echinops exaltatus verschicken, neu benannt werden. 
Wie aus Rchb. iconogr. und aus Prof Griesebach's Iter hun- 
garicum pag. 344 ersichtlich, ist E. exaltatus Schrader eine ganz 
andere Pflanze. Audi schliesst Griesebach die d e C a n d o 1 1 e- 
sche und Led ebon: Pflanze von derjenigen 

Schrader'saus. Die sibiri>die I'll:.. :z< • kenne ich nicht, urn iiber 
die ldentital derselben mit der illyrischen Pflanze gewiss zu sein.— 
Aber eine mil der Triester Pflanze volfkommen ubereinstim- 
niende fand ich am 20. August des vorigen Jahres im Thale Pap- 
pataka bei Karlsburg. Ich niudiie uns. re Pflanze fiir Echinops Tourne- 
fortiihedc b. liaison, doch passt die Beschreibung dieses nicht 
ganz auf die fragliche Pflanze. 

Eine fiir's Banal neue Pflanze: Ferulago monticola Boiss. 
diagnos. pi orient. Sr. II. entdeckte ich am 19. Juli 1856 auf 
der Fahrt zvvischen Poplecz und Mehadia. Diese Entdeckung ver- 
danke idi iibrigens einem Zufalle , der mir Gelegenheit gab, links 
vom Wege einen VValdrand zu besuchen. Ich fand da Genista cvata 
Kit., Tarn/is cretica L., eine Poa und die fur die banater Flora 
ebenfalls neue Centaurea conglomerata C. A.Meyer Flora von 
Wiatka. Als ich da iiber eine Masse von Kalksteintriimmern wau- 
derte, erblickte ich plolzlich zwei 5' bolie Ferula gin es in schonster 
Frucht. Damals bidt ich diese fiir Ferula syltatica , als ich jedoch 
die letztere auf siebeni falls in Frudit land. 

sah ich die b. H ki i |i r. Es ?enog», «';nn 

ich sage, dass zwischen vollkommenen Fruchtcxemplaren der grie- 



J* 3< L 

chischen Pflanze QFerulago monticola wurde bisher nur in der un- 
teren Region des Parnass gesammelt, und findet sich in den von 
v. Heldreich ausgegebenen Centurien) und meiner Pllanze nicht 
der geringsle Unterschicd bemerkbar ist. 
Wien, 11. September 1857. 

Correspondenz. 

— Pressburg im September 1857. — Anliegend sende ich 
Ihnen meine diessjahrige Futaker und Cserevicser Ausbeute. Bfehrc- 
res, sowohl das von Ihnen wie auch von mir Gewiinschle Idieh aus, 
namentlidi was die Wasserflora betrifft, denn die dorligen Sumpfe 
und anderen stehenden Gewasser sind fur dieses Jahr fast giinzlich 
verschwunden, worauf sich die allesten I.eule nicht in solchem Grade 
ennnern, wie es gegenwiutig der Fall i>t : ich hetrat Slellen, vondenen 
ich mich sonst vielleicht 50—60 SchriUe entfernt halten musste, 
wollte ich nicht wagen, tief einzusinken ; heuer sind sie durch die 
aussen.rdenlliche Ih.riv mil einem Net/.c \on daiimonbreilen Hissen 
wie l.edeckt. Bei solchen Umstanden musste ich an I Wllarsin num- 
phoides, Hydrockaris morsus ranae, Trap a natans etc. vollig ver- 
zichlen, die einzige Nuphar Inform hiiihte an 2— 3 Zoll langen 
Stengeln kiimmerlich. Chrysanthemum uliginosum, Digitalis fcrru- 
ginea und Carpesium cernnum nahertm sich erst dem AufblUhen, 
als ich schon meine Ruckreise anzutrelen beschlossen hatle. In den 
tserevics,.,. \\ i( | ( |,. Ml | ;lfi . })( ,.,,,. ^ ||1( , , (l]j , n Folge der grossen Hitze, 
abgefallenes Laub in Menge, wie man ode Septembers 

zu linden gewohnt ist. Bei all' meinem Hernmstreifen war es mir 
■ it, ausser den zweien schon im .lahre \*:>X enideckten 
Kitaibelia-Strauchern , deren mehrere aufznfindcn. wesshalb ich hie- 
von eine weit kleinere Ausbeute machte. als ich gewiinscht. Ruscus 
aculeatus hatte weder Blulhen noch Fruchte. Abutilon Aricennae 
verlor sich an dem Standorte von 1854 ganzlich. dafur faiid ich 
selbe im Orte Futak selbst anf einem einstmal.oe,, Han>plai7e zu 
Hunderlen. An neuen, wenigstens frliher nicht bemcrklon Pflanzen 
land ich dieses Jahr in der dortigen Gegend Allium rolundum L., 
Allium nueale L. und Allium roseum L., Althaea cannabinal., An- 
"■a § paniculata Ait., An-mania aanmwtoidrs Neck., 
Btfora radians MB., Campanula Cen i, a, i„ .,,,,, \,, n nnserei hiesi- 
gen sehr abweichenden Form , Carduus hamulosus VYX, Convol- 
vulus Lantabrica als schonsle Bekleidnng der die Puleru ardeincr 
Pestungswerke tragenden Serpentin-Felsen. Dhifalis hnwta Wh'., 
Voromcum plantagineum L., Euphorbia lucida WK, Fraxinus Or- 
nus L., Gymnadema odoratissima RS., Hesperis triads L Iris uramr 
T,Z r d »f mfl " ,,ML Lactuca sa git fata W h. . Lathyrus pa~ 

■ »- Nasturtium officinale § siifolium Rb., Nepeta nuda § 



nThT -^ 0en ™ the silai folia MB. und peucedani folia Poll.* 
»Z * ne E at £ A1L ' 0rn ithogallum pyrenaicum L., Pastinaca 
°pacaBernb.,Rhus Cotinus (war infruheren Jahren meinesDorlseinS 



schonahgebluhQ, Senecio vernalis WK., S. errucaefolius tenuifolius 

.)<].. S. Jocobaca J vrratinis Borl. Siler trilobum Scop.. Trinia 



Persoiinlnotizeii. 

— Dr. M. H. K. L i c h t e n s t e i n, Professor in Berlin , starb 
am 3. September in einem Alter von 77 Jahren, vom Schlage ge- 
troffen, auf der Uebert'ahrt von Corsber nach Kiel. 

— Nachfolgende Botaniker milun die kaiserl. L. C. Akademie 
der Nalurforseher in die Zahl ihrer Mitglieder auf: Dr. Carl J. E. 
Morren, Professor tn Luttich, cogn. „Trew 11".— Dr. Ferd. 
Muller in Melbourne, cogn. „ Lee he nault*. — Franz S. Panizzi, 
Apotheker zu San Remo in Sardinien, cogn- „RLsso". — Dr. Ludw. 
Pappe in Cape Town, cogn. „Thunberga. — Dr. Joachim Steetz 
in Hamburg, cogn. „.l. E. Smith'. — Dr. L. R. Tulasne in Paris, 
cogn. ,..Midieli II'. Dr. Corn. Ant. Oudemans, Professor in Rot- 
terdam, cogn „J. J. Moldenhawer". 

— Dr. J o h a n n H e u f f e 1 ist zu Lugos im Banate nach einer 
langwierigen und schmer/.udlen Krankheit am 22. September in 
eiiieni Alter von o7 Jahren gestorben. 



Mittlieilungen. 






Innern der Wild ... StreDge 

und Dauer de* . n. Die .Y tin war ni. lit leich an 

Blumen : gelbe V e i I c h e n, hin und wieder grossldiithige, dunkelbraune 
A n e m o n e n, Co r y <1 a I i s, irnt schonen blanen oder rosenfarbigen Blii- 

dert. Die Temperal 

den Bachen 

der. Die Vegetation hatte Foi - zarte Griin der 

enblaiter zierte an - den Hund des Geslades. 

ii nd weiss zuge- 

e n und mehrei e andere Pflanzen schienen 

rsammelt zu haben, um AbwecL-dung in 

i bringen. Eine der Liliaceen war beson- 

nigen Blaltern versehen, 

"1 in eine B mderten von Blumen be- 

den sind, hot - ., \mex PoJtMfta. Eine andere in 



tit 

ivohnliche Blume darf ich nicbt I 



n Strauch, denSauerdorn gefunden. 

— Das Zuckerrohr wird nirgends mehr wild angetroffen. Der 
selbst , der in seiner arabischen Umwandlung zu uns gekommen ist, 
t aus dem Sanskrit und Indien, oder das tropische Asien ist das Va- 
I des Sacchartim officiminim. Die Variriat, weiehe auf Tahiti wachst 
e seit dem letzten gemein in Amerika 

worden ist, war auf den liesellselialismselti imiit heimisch, sondern 
l diirt natiiriilisirt worden. 

— Die Hauptnahrung des Javanen besteht in Reis , mit 
dine Zuspeise weich im Dampfe gekocht. docli so. dass die einzelnen 

— noch getrennt sind. Im Jahre 1853 wurden auf Java nicht weniger 
Amsterd. Pfunden) Reis produr-' 

ide selbst bei weitem nicbt verze 
den verschiedenen Benennungen des Reises in seinen differenten 
' ann man erkennen, dass die Reiscultur auf dem indischen Ar- 
undenklichen X -! Die Reispdanze selbst 

ilayischen Sprache Padi, der 



oder die Korner Bras und der gekochte Reis Nassi. Eben 
nung des EOT B n Bodens 



diess an den nordlichen Alluvialebenen und in 

der Fall ist, werden Tawah genannt. Hingegen lie^st man Tip :. r jenc ( 

gefiihrt werden kann. Endlich werden jene Stellen, wo ehemals Waldgru 
A die gegenwartig r~~ " 



ird diese auf Java bis 

zu 2 r >00— 3000 Fuss Hohe an Bergesabhangen und Hochebenen cultivirt. 
Die tagliche mittlere Wiirme auf solchen Hohen betragt 14—16° R. 
— Der afrikanischeReisende Ban 

in Centralafrika einen grossen Yerbrei- 
tungsbezirk besit/.t. K> i-t die .isr/</m/s i/ium/tea. ein riesiges Unkraut. 
-!'=-•!'■ 

als das Spamverk zu den Strohdachern zu bilden oder zu Ziiunen zu die- 
nen; zur FeueruDg ist das Holz zu mM. eh! und m leielil. \uewohl das 
Mark als Zunder beniitzl wird. Auch macht der eine oder andere Gebrauch 
von dem ausgehohlten jiingeren Stamm zu gelegentlicher Reisepfeife. Aber 

' - 

-■ r Arlik.'l venlen. * u- - ,mkeit >rho» 

so vielfach auf sich gezogen hat. Jetzt ist ehen dieser Saft nur eine Plage 
des Eingebornen sowohl, wie des frem< Idein zu gehen 

hat, indem er nicht nur seine eigenen Kleider verdirbt, sondern selbst das 
efleckt und ausgelm, niaelit." Dies.- meikwiinlige Eig<*«- 
"' ) mit der Hefe und andern organi- 
ir von einem iihnlichen Stoffe her- 
■m Stande ist, unzerselzt 
zu werden , wie Herr 



Oesterreichisches 

Bof anisclics Woclicnblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forsfmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wieil, 15. Oct. 185*.VII.JaIirgaiig.J|^#£ # 

Das OesterreU-liisrhi' l.otai.i -m-I. «■ \\ 'orlienlilnl t ersrlieint jr.l.-n P,.ini.'rstap. 



iialt : Aroideen-Skizzen. Von Scho tt. — Botanische Nntizen. 
derer. — Cultur der Cacteen. Von Senoner. — 
deulscher Naturforscher nnd Aerzte. — Mittheilung. 



Aroideen-Skizzen. 



Die weit in gemassigten Klimaten verbreitele Galtung Arimema 
bietet Arten , welche ihrer interessanten, grossarligen Erscheiiiung 
wegen naherer Kenntniss besonders zugefiihrt 
Es mogen desshalb einige, die 
hier vorgefuhrt erscheinen. 

Arisaema Stracheyanum Bi folium. Petioli elongati. 
Segmental sesst/ia subuequnli't : intermedium elfipticum, basi 
cuneatum, apice cuspidatum ; lateralia semicordato- oblong a acu- 
minata , valde-inaequalilatera , latere superiore basin versus sub- 
sensim angustato, inferiore late et rotundate extenso, imaque basi 
fere in petioluhim brevissimxm raptim centracto. Venae costales 
remotae. Spatha fornicata, apice sensim in cuspidem ! 
producta (# pollicaris). Spadix foemineus infmie orariis absque 
staminodiis onustus, in clacam ima basi breviter obcomvam, <>i- 
crassatam, hide cijlindrice-conoideam , extra spathae fancem in 
filum deflexum longissitmim, subsensim attenuatum,variequeflexum, 
spatha triplo fere longiorem productus. 

Habit in Kumaon pmrincia Indiae onentahs (Kliatt 74VV 
Ped. Herb. Hooker). 

Arisaema propinquum. Tuber parvum rot 
Folia 2. Petiolus 7— s p^lUraris. maculis cocrnlescenti-viridibus. 
densis. minutis. rariegatus. Segmenta (3) sessi/ia. [.urpurvo-mar- 
9inata, cuspide brevi terminata, sublus vents prima r us rubenttbus 



semicordata. latere interna basin rcrsus ralde-angustata. e.rlerno 
vera dllatala ralundata. Pedunculus petiolo fere longior. parder 
rrtricgatus. Spulhn atrnpiirpurert. yfriis pallide-sardideqiie llurcii- 
tibus. parallelis. lath, ornafa. Intus cantata : tubas tennis ri.r 
hlpollieavis: faux e tuba sensim aniplireta. margine nan rcrohdu- 
lamlna subfanilcata. oralo-lanreolal a. longi -scnsl/iiqut acinni- <<• 
Spadix absque organls neufrls: rlara brcrifer-albo-slipitatn (<>' 
mascula longius-). una basi rapllm lobala-incrassala. subitoqin 
delude attenuate/, feres, medio Icrissin/c incrassata, apicem versus 
subulata-attenuata. nutans, pallide jairpurans . spalham polliee 
superans (In mascula qraeiliar). Processus antheri ferae breres. 
antherls 2-bus kbits' Ovarium brcrlter-stylatum {ex sicco et 

Habit. Sikkim prov. bid. orient. (Herb. H o o k e t, f^ 1 
Thomson.). 

Arisaema Hooker iannm. Tuber oblongum, lateral/ to 
turionem exserens. Fa/la 2. ran'mis 2-bus membranaceis pallid e- 
molaceis suffulta. Petadus missus, pedalls et ultra, lacte-rirtdtt- 
immaeulatus Segmenta (_3) essltla, e.i (laro-rirenfi marginal 
venis remotis ; interna 

titudine sua (3—9 pollicarl) ri.r lonqius. sed interdum et brcriu*: 
lateralia baud angusliora. latere Interna basin rcrsus eiuieata- 
externa ddatata. ndundata. .pie, acuminata Pedunculus petiolo 
trlplo brerlar. il/oque tenulor. laetc-rlridis. Spat ha ertus p>dlt- 
dius-, intus siituratius-rlolaeea. maxima I tuba subepllndrlcn. ulb<>- 
striala. strils dorsalibus latiusculls . ralde - approxauatls : f' n <-[ 



tica, dorso late-dislantiust 


-ule alba-slrluta. abrupde in cuspid*' 1 


subulatam praelongam ten 


ninata, inferne insolito made dilate' 1 ' 
>es alta, in lamina 7—9 pollices lata), 


(spathae cum tubo 5 pollic 




luto-incurvos . Iiorlzonlaliter-prnlenn^- 


a ice alarum magnarum rete 


alblda. marginem versus albah-eircnh 


insignlta. Spadix absque 


araanls neutris ; darn atroviolacM 




e spathae fauce propenden 


<s. rarleque sursuni dearsun'quc torUW 


rolittumqiie extensa. Proi 


plerumque 4. renifurmibus 


. non apiculalis . rima conjlucnle ap^ 




breviter-stylata , riridia (ex sicco 


icone^. 





Botanische Xotizen aus Grieclienland. 

Von Dr. X. Land ere r. 

— Das echte Persische Inseklen-Pulver war 

fiir Gneehenland eino orosse W.dillhal - iudem .lurch das biaiichcrn 
miltelst desselben die Inseklen zu Tausenden todt herunierhcleii 
und man von diesen Qualgoistern der \acht da. lurch verschont 
Idich. Worin besleht die schadlielie Kinwirkunir dieses blanches? 
Soil es das Kreosot sein, das sich durch diese Iroekene Destination 
oder .lurch diesen Husliint»s-l'ro/.css eulv. u hell , das diese InsclUoii 
uuibringt, Oder ist es etwas Eigenthumliches. And, in \e.md.g w.rd 
man von a! - ! - l[ii ' v|1 h '» dcn-Lagunen enl- 

wickeln und somiillu lie in dcn>elbon Wuhnendeii haben sehr viel 
von denselhen'zu lcid.cn. uio ichmieh vor eiiii-en ,ahren selh.l i.bor- 
/euole. indem ich die Xachle sehlallos zubrachto. In Venedig ge- 
i ran,!,, n die Louie cine Absviilhmn-Species. die sic Asenzw si/lru- 
tico, Absynthum ^Icaticnm nennen. und vurgehon, selbo aus ^n 
Gebirgen zu brinyen. her Erlolij ist im Vergleich mil do, wirkh- 
,!„„ l'cr,i>c]icnSchuai)cn-r„h i em sehr unlo I uh .del zu nei.no... 
und sleht diesem urn Vieles nacli. Da man nun in Gnocuen ami alios 
verfalscht, so hat die Gewinnsucht dor Griechen and. an die Am h- 
ahmmin dieses Pnlvers gedacht, und in Syra werd.-n Lausen.le von 
1, . da- una alien Incileu .k- 
Orientes verscudet und, je.ioeh nichts bilft und en. Alojuod 
pro quo ist. Dieses nach-ekiae>telte raker isl m O-sslcnlheiis ka- 
•r. das mit jeneni von Chrysanthemum segetum ver- 
mischt ist. 

— Lawsonui alba. L biennis sind nichf side;;, i 
Alexandria und dem nlMi.cn Egvplon. Die Oriental.-.. oehraucl.cn 
diese Pflanze, die sic ;■ ''>'> ' »> / - um Va }'' 
ben der Hauplhaare, dcr M.^-nbiaiieu uaA d . Sajel. cine (,e 
,.,„v,.,u~:» a;„ Ko! /h»n m-i,>iiinli>rliei! rraucn Mlir uldicli o>t. /.urn 



arbeu der llaare u in! das Pul\ or i 



,' eingerieben ml i i .!.■• N,^ - ' ;" '' » 1|IS se ' l, f.- t ?i" 
is cl.te Farbung angenommen babon. D.e Araber nem.cn d.esc 
j Tamarchene. 



die Araber die verschiedensten " adsch ^, i ,, ;J; iJ , n , hcils „ 



nden, Tamar Chind.. hereilen sich 
Hadsehs, d. i. HeilmiUel, und selbe 
roben Zuslande gegessen, 
Wawr 0Pkorht und dices llosa. saimrlielies Golrank, in grosser 

" ■'■ . - '• ' : - ^ " 

ken* Von Einem. dcr sich in Arabien viele Jahre aufgefcallen hat 



und das Leben dor Nomaden-Volker mit anzusehcn Gelegenheit 
halte, liabe ich in Erfahrung gebracht, dass diese Leute sich eine 
eisenhaltige Tamarinden-Mantsun gegen verschiedone Kraiikhciten 
dadurch darzustellen pflegen, dass sie von alien eisernen Gegen- 
standen, von ihren VVasser- und Arbeits-Gerathen den Eisen- 
RbHI al^cliaben, in denselben die Tamarinden-Fruchte eintauchen 
und als Kubwelly - Mantsun , d. i. starkendes Latwerg verschlucken. 
Durfle diese Anwendungs-Weise der Tamarinden mil frischpra- 
parirtem kohlensauren Eisenoxydul-Oxyd keine Nachabmung in der 
Medizin linden. Ich bereitete auf die angegebene Weise eine Pulpa 
tamarindinata ferruginosa, die sebr angenehm zu nehmen war, 
und bei einem chlorotiscben Madchen sehr wohlthatige Wirkun- 
gen zeigte. Dass sich in diesem Falle ein Ferrum tartarae oxydw 
lato-oxy datum bildet und diesem Eisen-Praparale die gute Wir- 
kung zuzuschreiben ist, ist leicht einzusehen. 
A then, im September 1857. 

Cultur der Cacteen. 



Die Ursache, warum wir die Cultur der an Formen und Bliithen 
so mannigfaltigen Cacteen so lehr vernacMfissigl Gnden, diirfte 
meistens wohl in der verfehlten Behandlung dftrselben zu suchen 
sein, in Folge welcher sehr arge Verluste eintreten und daher eine 
WCitere Cultnr alsogleich aufgegeben wird. — Ich habe michjedoch 
selbst iiberzeugen konnen, dass die Cacteen bei einer sehr einfachen 
und sehr leichten Behandlung sehr iippig und kraftig gedeihen, sehr 
reich und prachtvoll bliihen, und sehr selten Verluste an Pflanzen 
vorkommen. Durch freundliche Millie ilung des Herrn Alexander 
Pazzani in Wien, welcher sich speciell der Cultur der Cacteen 
widmet, und bei seiner hochst einfachen Methode die schonsten, 
kralii-sicii IMli.n/.rii /.iichtet — bin ich in der Lage, folgende skiz- 
zute Daten uber die Cultur dieser so zahlreichen und interessanten 
l'tlanzeiil'aiiiilie zu geben. 

Unter den von Fiirst S a lm aufgestellten Gatlungenvon Cacteen 
smd es besonders die Anhalmii, Pelecyphorae, Melocacti, Leuchten- 
beryme. Pdocerei und Opuntiae, welche sich durch ihre Formen,— 
^ I'lt'jllucuvti .,, I Efuphiih-,,. uelehe sirh durch ihre Bliithen, 
und die Mamdhirvie. Malalocarpi, Echinocac(i,Echinopsis und Cerei, 
die sich durch ihre Form und zugleich auch durch ihre Bliithen 



Ieichtesten 



Gattungen sind die Mamillariae, die Malacocarpi , die Echmo&mji 
und die Echinopses ; awns imhr Wanne in, Winler bediiricn die Pih- 
c ' nt - ' '"' W, Phipsales, Pfeffera , Lepinnia, 

Pctresvtu und Ittsttsmrti : unhrend (),,untui und Sopalia sich wie- 
der mit einer niederern Mageration begniigen 

Von der Guitung Mimillaria mikI e> die Gruppen der Longi' 
mamae, Crinitae, Polyacanthae, Setosae und unter diesen besonders 



337 

die Leucaranthae und Chrysacanthae, die Skeligerae, Centrispinae, 
ongulosae, hievon besonders die Pohjcdrac und Macrothalue, die 
PhymnthothnUie und Aulacothelae, welclie sich durcli sehr Indite 
Cultur empfehlen , durch sonderbare Formen und reichliclie pnicht- 
volle BlQthen das Auge fesseln. 

Die Malacocarpi sind eben so Ieicht zu bebandeln, sic wach- 
sen schnell und bluhen fast den ganzon Sommer bindurch. 

Die Echinocacten gelangen wohl etwas sebwerer zur Bliithe, 
aber da lohnen schon die scbonen Formen die Utthe ihrer Cultur. 
Prachtvoll ist das Aussehen der Cephaloiden und Macrogonen, 
ausserst bizarr die Bevvaffnung dor Unginati. In dieser Gruppe stebt 
der so schon und Ieicht bluhende Echinocactus Wisliceni — einer 
der dankbarsten Cacteen , aber auch die Gruppe der Stenogoni bluht 
Ieicht in ihren bunfesten Farben ; noch leichter und hiiufiger bluhen 
die Microgoni. Ebenfalls auffallend schon sind die zur Gruppe der 
Hyosgoni und Theloidei gehorigen Echinocacteen, deren einige jahr- 
lich Blumen und Samen bringen. Zubedauern ist, dass der Echino~ 
cactus turbiniformis seit 10—15 .lahren so selten geworden ist. 
Die Echinopsen sind sehr lciclit zu cultiviren, sie entvvickeln 
ihre prachlvollcn grossen Bliithen fast das ganze Jahr hindurch ini 
schonsten Weiss, Licht- und Dunkel-Rosa, Orange und Scharlach. 

Von den Piloceren, zu welchen auch der wegen seines ori- 
ginellen Aussehcns beriihmte P. senilis ludmii. linden wir den P. 
t'-urtisii. wclcher schon lu-i miissigcr Gros.se bliihet. 

Prachtvoll, grosstentheils scharlachroth, bluhen die Echinocerei 
schon bei massiger Grosse; — die anderen saulenformigen Cereen 
bluhen in Europa, mit wenigen Ausnahmen, freilich nicht so Ieicht, 
allein ihre Formen und Farben sind so mannigfaltig, und ihre Be- 
waffnung so auffallend , dass eine zweckmassig aufgestellle Gruppe 
dieser Cereen gevviss Jedermann sehr gerne und wohlgefiillig be- 
trachten wird. 

Die Cerei radicantes und die Phyllocacteen sammt den Epi- 
phyllen bluhen bekanntliclt iisser>! pracliholl, verlangen aber im 
Winter eine etwas hohere Temperatur. 

Die Cultur der Cacteen, wie sie von Hrn. Alex. Pazzani 
verfolgt wird, besleht in folgendem ausserst einfachen Verfahren, und 
wie sich auch Jedermann selbst bei einern Besuche in seinem 
Cacteenhause iiberzeugen kann, werden nach selbem die kraftigsten, 
gesundesten Pflanzen gezUchtet. 

Die Erde darf durchaus aus keiner kunsllichen Mischung be- 
stehen; die sogenannte Haide-Erde, oder eine zu lehmige oder zu 
sandige Erde taugen nicht zur Pflanzung der Cacteen ; Hr. Paz- 
zani nimmt ein Gemenge von halb guler Grunderde und halb alter 
Mistbeeterde; nur bei dvn Cereen. Echinocacteen und den Aulaco- 
thelen, Mamillarien wird noch etwas — J A oder J /s — Sand bei- 
gemengt. 

Die Erde fur Cacteen muss nni * baft haben, 

auch dann, wenu sie vnlli<r iius--etrui-kiicl ist. b-ielit uiederWasser 
aufzunehmen ; die Erde, welche nicht sehr Ieicht durcb und durch 



XXXIII. Versauuuliiiig deutscher Xaturforsclier 

und Aerzte. 

Die erste allgeraeine Silzung der Versammlung in Bonn er- 
ofTnete Professor Dr. Noggerath am 18. September. Hieraufschrilt 
Prof. Dr. Kilian zur Verlesuiig di-r Statuten. Derselbe verlasver- 
schiedene Schreiben, web-he an die Versammlung eingelaufen waren, 
unter diesen 1) ein Schreiben des Regierungsprusidentcn Kiihl- 
vvetter zu Coblenz im Anting -Hirer kutii-1. licdn-it der FrauPrin- 
cessin von Preussen erlas^n. w..rin H.-.distdi.-selbc die Ver- 
sammlung aud'ordrrle. das Uni-Nrln'Srld.iss zu Coblenz zu besuchen, 
und es von Hochstihrem Befinden abhiingig machte, ob Sie selbst 
der Versammlung begegnen wiirde ; 2) ein Begriissungsschreiben 
desselben im Namen des koniglichen Oberprasidiums der Rheinpro- 
vinz; 3) ein eben solches des koniglichen Oberbergamtes zu Bonn, 
worin die Mitglieder der Versammlung zum Besucb der bergmanni- 
schen Institute der Rheinpro\in/. anlVel'nrdert wurden. 4) Ein Ant- 
wortschreiben des Freiherrn Al ex an der v. Humboldt auf die 
an ihn gericbtete Einladung zum Besuch der Versammlung, welches 
mit lebhaften Beifall gehort wurde. Daran sehloss Prof. Noggerath 
den Antral, dass die Gesellschaft als Ehrenbezeugung fiir den ver- 
ehrten Briefschreiber sich allgemein erhebe, und ihm durcb den 
Telegraphen sogleich Kunde von dieser Ehrenbezeugung gegebon 
werde. 5) Ein gleiches Antwortschreiben von Sr. Kaiserlichen Hoheit 
dem Erzherzog Step h an zu Schauenburg. Daran schlossen 
sich Begriissungsschreiben der ^ve-rai.iuM-lien Gesellschaft in Wicn 
und der Pollichia. Dr. C. H. S c hu 1 t z B i s p o n t i n u s aus Dei- 
dcsheim slellte brieflich den Antrag, in die Slatuleu der Gesellschaft 
die Bestimmung aufzuuehm n. da>s keiue oedrucklen Abhandlungen 
in den Sitzungen vorgelesen werden diirfen. Der Gcgenantrag des 
Prof. Noggerath in dieser Bezielumu. an den Statulen Nichts zu 
andern, wurde mit Acclamation angenommen. Professor Schultz- 
Schultzenstein sprach iiber den Werlh der Naturwissenschat- 
ten fur die menschliche Bildung, und sprach seine Ueberzeugu"^ 
dahinaus, dass eineVerjiinuuiio die>er Wt^etiscliaiten eiutreten niiissf, 
mdem man es aufgebe, das oroanische Loben auf todte Krafte zu- 
luckiuhren zu wullen. Prof. Madler sprach iiber Fixstcrne. Herr 
Ha me I hielt einen Vnrlrair daruber, uie die truher in Bonn abge- 
haltene Nalurfc,i>, h< r-\ ei-san ,.dui... Yenmlassun- oeworden sei, die 
in Russland von Baron S ch il I ing von Canstadt ausi»eiulirte oleclro- 
magnetische Telegraphic nach K,,_ ,. 

Die botanische Section hielt ihre erste Silzung am 19- Sept- 
unter dem Vorsitze Sie holds. In dcrselben >prachen: Professor 



J*39 

Schultz-Schultzcnstein uber Lebenssaftgefasse. Es wurden 
neue Praparate von Lebenssaftgelassen. die dun I, Maceration abge- 
sondcrt und n sind. vorgclegt, urn die Orga- 

nisation derselben duicb unmillelbaiv Aic, ln-iii.-n- K. ■mien zulernen. 
Uekoiiomieralh Bronna ulvr don wilden Woim Dersolbe loot 
dar, dass die wilden Trauben tlieilvvcise Zwilter mil 5 langen Staub- 
faden, also Pentandnsten seien ; viele derselben sind bios .Manm In -n. 
die meisten derselben sind Zvvitter niit unfruehlbaren Slaubfaden, 
welche sich sogleich nach dem Abslossen der Bliithenkrone unter 
den Fruchtboden zuriickziehen, so dass man diese beiden let/ten als 
Dioecisten erkennen kann. Da die wilden Trauben bloss in den 
MarM'hlamleni der Fliisse vorkommen, so schliesst er, dass unsere 
gewohnlicben \\ < iitlM-rp traubon niclit aus Asien beriiber zu uns ge- 
bracht sind, sondern dass sie fruher aus den heimischen Waldern 
genommen worden sind. — Dr. Carl Scliimper gab eine man- 
nigfaltige Reihenfolge morpbologisclier Thatsachen. Das Bluthenauge 
axiilar aus eiiiem Bla'l. das an!' K.-K-b und Fruebt bei Prismatocar- 



bachtet mit unter sieli gHiehen Staminibus. 

Pflanzen mit m rk' In !■ n BVmii. 1. Wik.dirii IMa-lik bei Genista 
germanica. 2. Verkehrte Lage der Flachen bei Allium ursinum, 
livachtiptnliiun s> t ', am und \i , ,, mi i u Grasern. Die Berippung 
des Blaltes bei Alisma, wo einzeln Ueberlaufen der Seitenripnm. bei 
Htfdracharis, wo n . D g siatlfindet. 

Die Aufrichtung der Zweige bei Pinus abies u. s. w., nicbt bloss 
in vertikaler Richtung, sondern auch in horizontaler, wenn das be- 
treffende Gipfelauge getodtet wurde. Aehnlicbes bei Pruna* spinosu 
etc.— Mr. Prillieux parle sur la dehiscence de la capsule des 
Orchidees. La capsule des Orchidees a six modes du dehiscence : 
i) les fruits sonnent , ,i ti ratrts smi-'ecs p ir Ic simnn, I : AuslUui 
africana, Phajus Wallichii etc. La plupart des Orchidees. 2) les 
fruits souvrent en 6 valves a partir du sommet : Leptotes bicolor, 
Maxillaria punclulala, Eulophia etc. 5) les fruits souvrent en 3 
valves soudees par le sommet: Thmtit alba. Cattlei/a Mossiae, Epi- 
dendrum patens. 4) le fruits souvrent en 3 valves a partir du 
sommet: Fernandezia acuta, F. pulchella. 5) les fruits souvrent en 
2 valves inegales, rune simple, V autre double, soudees par les 
sommet : Restrepia vittata, Pleurothallis, Bolbophyllum occultum etc., 
tf) le fruits souvrent a partir du sommet en 2 valves inegales lune 
simple, I autre double: Vanilla. 7) le fruits suae rent par une fente 
longitudinale en une seule valve triple portant 3 lignes de placen- 
tas : Angraecum pusillum. — Dr. Carl Schimper. Streckbestre- 
ben in der ausseren Holzlage des Stammes von Populus, vvodurch 
die Hohlraume abgestorbener Aeste lippenformii> verdriiekt werden. 
entgegengesetzt dem Fall nm Vtim- sgircstris. wo eiu kani|dende> 
Streckbestreben der naohi zukommt ; hieraus der 



34Q 

wurzeln bci cinjahrigen Gewachsen. Radix aemula bei Iris, Lysi- 
machia niimmularia, Veronica scutellata, Cynodon dactylon, Carex 
hirta u. s. w. wiichst horizontal in der Richtung des kriorlnMiiLiMi 
Stengels und oftmals diesem selbst voraus.— Der erste Geschafts- 
ftthrer eriiffnete die zweite allgemeinr Silzuni; am 81. September, 
deren Gegenstand zunachst die VVahl des Versammlungsortes fur das 
nachste Jahr war. Von der StadtEms war eine schriftliche Einladung 
eingegangen. Prof. Schrotter aus Wien schlug Karlsruhe vor, 
welchem Antrage Berghauptmann von Carnall das Wort rcdete. 
Auch Hofrath E i s e n 1 o h r aus K irra fur Karls- 

ruhe und brachte die officielle Einl n. Sanitats- 

Rath Dr. Ruer aus Dusseldorf hid im Namcn des Magistrats von 
Dusseldorf fur das nachste oder eines der nachsten Jahre ein. Bei 



vurde Hofrath Prof. Dr. Eisenlohr, zum zweiten Itfediciaalnrti 
Voltz durch Acclamation erwahlt. — Der erste Gesohaftafflfafer 
machle hierauf die Anzeige, dass Schrciben von Sr. Excellenz dem 
Herrn Minister v. Raumer, Sr. Eminenz dem Herrn Cardinal-Erz- 
Bischof v. Geissel in Coin, und von Sr. Durchlaucht dem Prinzen 
Max von Ncuwied eingegangen seien, welche das Bedauern der- 
Absender aussprechen, den Sitzungen nicht beiwohnen zu konnen. 
Wis Schwarz las iiber die Stellung der Seelenheilkunde 
) zur Naturforschung und insbesondere zur practischen 
Medicin. Prof. Helm ho lz sprach iiber die Merkmale , vermittetst 
deren wir die verschiedene Entfernung der Gesichtsobjecte beur- 
theilen. Dr. Schimper hielt darautVinen W.rtrao- iiber die Structur 
der vegetabilen Zellhaut , und die Mittel, vvodurch diese bcwiesen 
wird. Nach Anfuhrung mehrerer Beispiele von constanten Drehungen 
im Pflanzenreiche orklnrte er dieses Drehen , das durch Volumen- 
mmderung entsteht, und das in irgend einer Weise an jeder Pflanze 
der hoheren Abtheilungen vorkommt, als das lidbere, physik*iise>« 
und mathematische Klarheit gewahrcndo MiiM, dio Struktur undge- 
ordnete Porositiit der Zellhaut wissenschaftlich sicher zu stellen , da 
urn- eine Zusammenfugung rhombischer Korperchcn , deren grosste 
Dichtigkeit aussen ist, solche Erfolge bei Trocknung und Wieder- 
netzung geben kann. (Fortsetzung folgt.) 

IHittlieilang. 

In Havre fand am 30. August im Saale des LIovd u die Aus- 
S ne e ben n fi„ VOn H VierZiff ^eizensorten statt, die sammtlicn auf demselben Felde 
Havre alle Sorten ^, ;l ,, iimen konnte , 

gesammelt und im vorigeu Herbste auf eiuem Acker unter gleichen Be- 
Spffn 8 hi n rt a j l8,ne Be -'f gesSet - X b" oeo '*** 

Tus E»y t H aUS8:e H t: Wei/ ' i, die Sort* 



Rostock im Mecklenburgischi 



nordamerikanischen Kuste und eine Sorte 



Oesterreichisches 

BotaiiisrliesWorliciililaff. 

Gemeinniitziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslm/iimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wieil, »«• Oct. 1S57.VII. Jahrgang.J|?4f£~ 



lnbalt: Aroidi 
Von Uech 



Aroideen-Skizzeu. 

Von H. Scliott. 

Pinellia pedatisecta. Tuber rotundatum, par cum. Folia 
?. Petioli longi, vertice in axilla CI. ala) ramulorum tuberculigeri 
Lamina fol. pedntiserfa. partitianibtis 7 lanceolatis, basi cuneatis, 
apice acuminatis, sessilibus. Peduncnlus petioli longitudine. Spatha 
ficutata, Baccae obovoideae, Semen sphaeroideum, apice breviter- 
'ii>i''nh t tinn. remirosiini. funiculi) crasso obconnideo insidens. Mi- 
copyle tholispectans All- \bryo axilis. 

Habit, prope Pekin. {Herb, Caes. Horti bot. Petropol.). 

potius parcum. Folium solitarium. Petiolus crassus, 12—16 poll., 
'jlauco-ciridis. immaculatus. verrucis majusculis, spar sis, ad api- 
cem usque obsitus. Segmenta (5) sessilia . undnlata, rubeUo-tnar- 
Qinata, vents remotis, dor so ex iotoruhm-r'u ./use, i.tia: intermedium 
r homboideum. Innf/u/c-ruspaia/um. latitudinc paulo longius; late- 
ralia paulo angusliora, (6 pollices lata), basin versus utrinque 
''otundato-citneata. (latere interna magis rectilinco- ). apice acu- 
minata. Peduncultis petiole tripla /ere hrerior. illoque tenuior, 
ylauco-riridis, laevis. Spatha utrinque violacea; tubo cylindrico- 
obconico, striata, striis pallidioi ibns . ralde appraxima'tis ; faux 
fomicato-obtecta ; lamina seiisim dilatata . apice truncato-rotun- 
data, cuspide linear i-subulata I. lancealata . ahrupte-prominula, 
longula I. lonyae, (raro ex emarginatura) aitcta. deflexa . areolis 
Majusculis vasorum retis pallidioribus . alhidisqur picta. Spadix 
organis neutris nullis : c/ava atroriolaceae , brerissime stipitata, 



34a 

-discoideo-dilatata, inferne quasi truncal 
per breve spatittm teres, deinde sensim in 
*a faucem infilum praelongum dependent, 
olaceum prolongate. Processus anthirifert 

non apiculatis, rbna con/Inenlc aperientib 



Botanische Excursion in die Central-Karpathen. 



In Begleitunff ineiner werlhen Freimde, dor Herren II e user 
nnd Heidenreich, unternalmi ich itti .lull K>i\ cine holnnisrlif 
Excursion in die Central-K ;<i ; allien . derm I- roebniss ich ktirz mit- 
Iheilen will. Ueber Krakau. Wioliczku, My>lemcze und Neuniark i;c- 
langlen wir am Abend des 12. Juli nach Koszielisko, einein schoii 
in den Liplauer Alpen gelegcnen Dorfe an , wo wir unser mam 
Slaiidqnailier aufschlugen. In Krakau ballon a\ ir es niciit unlerlasscn. 
Herrn Prof. Bilimek aufzusuchen , von welchein wir manehe in- 
leressanle Notiz iiber den Talra erliiolten. Audi il.r l.olanisclie liar- 
ten wurde von uns bcsuclit. Auf Schulliiaulen und Mauern in der 
Sladt kommt das in Sdili-..n L ,in/ i id ..d. >r ,,.!., oi.n Lot^l' 
haufig vor. In Wicliczka besdien wir < is Salzb rgwerl i d I'uliren 
sociann nulor bestandioeni K < n nai uis lici \n Wege ^ '' (l c 
Euphorbia riraata Wk. t.iclil selton. Zwiselien Mvslenic:' unil Ncn- 
mark (Novitarli) sninnielten wir Eipusi-tum Telnmieja (stcrii), Oh'- 
diolusimbricatns ( ";hii iicr^r-i' k< n in Mon^o) ('-unpuniila Cerric<"'<"; 
Silene tjallica. Ept hi <■ <■ ' <i > ,< s / i Scopo'"- 

Astra/ilia major. Mi/rtcaria acrnutnira (nn kiose dcr Habe. »' |M< ? 
Nebenflusses dor Weichsel) und Salix inrana. Die bekannle pracjil- 
volle Aussicbt aul" den Talra vein Lubienberue enlii'inu' uns wci!< 
des schlechten Welters ganzlicli , nichl einmal die nalie liegi 1 "- ° 
Babin Gora bekamen wir zu Gesicbt, doch enlsdiiidigle mis ainto- 
genden Tage die Ansicht aul' die Karjialhen von Neumai'k ;" lS , v0 
konimen. Die ganze riesige Gebirgsmasse Ia<>' his in die ' M il ,, 
hinab von friscbgefallenem Schnee bedeckt in niajeslalisclicr Pi'i" " 
vor uns. Die Kiesinsdn des weissen Dun ei .ml ill i ' "*" 

gen Strauchern von Mijricaria qermanira hesrlzl. I3«*I Zak'M );11 '; 
" wir Orchis globosa, Galium rernum. Poa ulplna n> </><*"<; 
Kiese des weissen Dunajec) Arabis hir.suta . /-"" /, ". : ," „ 
, Circaea alpina, Cirsiitm rirulare, Arabis nrenosa.MH^ 
siflora und Salvia verticillata L., die iiberhaupt m l 
iumarker Ebene haufm i>i. And. birr zierh d. r <U >'"'-' ^ 
t alle Aecker und VViesen Zw iscl 
der Weg mit dem Hochtfebir^e parallel un 
schon mehrere Gebirgspflanzen , wie z. B. Pin<J Htcm 



vulgaris [1 arandiflora . Alsine renin, hiricifolin . Asplenia m ri- 
ride. Selaginella spinulosa, Coeloglosum tiride. Von alpina riri- 
para, Arena alpestris , Seneeio subalpinus , Saxifraga Aizoon, 
coutrorersa . aizoides. ajugae folia >Y a h 1 en b g. «ec Lapeyr. 
Geranium phaenm. I'otyyanum ririparum. Carer tenuis, Sirertia 
perennis, Arabia alpine. Ltotde., ,/ida mil der 

Varielat S. pudibunda II o f 1 in a n n s e <i g. In Hen diistern Fiihloii- 
walduiiffen wohnen Lislera cordala. Dentaria ylandulosa, unci urn 
alie veiYauIle Baumstamme Cystopteris montana LK. und C. Braunii 
Milde in grbssler Mni-r. uahreud in den Sudeten nur die lelz- 
lere Art vorkommt. In Koszielisko nahmen wir uoser QqarHw bei 
dem Fursler Schmidt, einem sehr braven und gefalligen Mamie, 
der uns in der Folge niamlien wiclilinen hii-nst leislele. Auf zahl- 
iciehen Excursionon in dem herrlichen Thale von Koszielisko sain- 
niellen wir Hivnieium praealto-Ptlose/la. aucantincim. am h die «**"!!»— 
liliihende Varietal, wenige Exemplare von II. aurantiaco-Pilosella 
auf den YViesen zwisclieir der Forslcrei und dem Dnrl'e , ein dem H. 
cydoniae folium V ill. nahe stehemles llieracinm in Menge in der 
INahe der Forsterei , Uierarium Pi/osella p Iloppeanum. Poly- 
podium alpestre, calcareum, Botrychium Lunaria , Selaginella *•/«'- 
nulosa, Unit- • rubiginusa . A>pidinm lubatum, 

Gentiana obtusijoUa (>e!tenl. Hypericum hirsntam , Viola tricolor 
(atisgezeichnel srliuiO. AspUnium nride. Trick '-wanes. lluta Muraria, 
Tojieldia cah/cuata. Potentiiia aurea . Alsine recna . Biqdeurum 
rammruloides in mehrere;. Forinen. Cystopteris montana und C. 

floratus, Festuca ram. U ' ',</., mi. P ten in orbicularis 

Symphitum tuberosum, Primula Auricula f \ ei bliilil) . Soldanella 
alpina ( reu ferewjinea. i itho ' , digi >'< J "ia. tenuis ( vor- 
/,,,!, eh a,n K...-/ieli>'ker Thor--) . Illcrucinm riilosum selten, Chry- 
santhemum rotm.-difo-'ium \VK. an nassrn l<>\,en und Baei.en, vor- 
zuelieli ill den Voraljieu-WaWimeen mil fY.s7«™ sylraltea nnd i J oa 
.sj/rf^^rt /i hybrida Wimni. , Pyrola uni/hra, Spiraea Aruncus, 
Crepis Jaquini (an Kalkfelsen liiiufig). 

Allesbish Mi-...:. .mm. It u ii nu \nb.njr.. de> r .ales 

an den Bergen auf beiden Ufern des selnvarzen D.inajee; aul Iv.es- 
biinken des Flusses kiunen uir: E'juisilum r-irie-mt-.m in gro> M . r 
Mcngr, Veronica apht/lla. sa.ratilis. Pedicu/uns rcrttciUata Senecto 
subalpinus, ! dhus plumunus J \\ ahlenb S . 

Fl Carp. (,, «','"<'-' ™'' olpestrK.Io!; ,a > 

amara genuaui. Su.cifraua Aiz-oon. aiiotdes. eontrorersa , caesia 
Ilutsrluusa alpinu. Cera-tium - <in *"*>* P 

strietum iUine rerna recurva. Arenaria ainta. der henliene 
Papaver alpinum albt rum l.u ob i H.eile d, ; fl.ales : Crcpts 
sue, ej ! [nf, ,, ],'. u t ** " T ' ' "\ rc<!l " r " 

/!■ . .. .-,.■..'.. 

rUCtirDfl, ^mirmja muscotdestt 



(1 eumpaeta. ajnyue folia Wahlenbg.. 
versa, Pedicularis verticillata, Androsac 



i n-asftt 






tf lanatum, arvense § slricttm, Potentilla salisburgensis , aurea, 

Vrmritru ttphylhi. sarutihs: li/pes pclnicum. Asnieinum r iride. Cm-ln- 
glossum viride , Draba aizoides , Leontopodivm , Sicertia, Pyrola 
minor, uniflora, Poh/podium alpestre, vulgare, calcareum, Thymus 
Serpyllum s pulegioides Koch, Delphinium datum. Silcne quadri- 
{«la, ( arduus Pcrsonata | audi im Dorfe), Scabiosa lucida, Cares 
'''""" / ' " " < mpervirens, Phleum Michelii (selten), Dianthus 
plumarius (i. i Phi;tnima orbiculare, Aster al- 

pinus (selten), Carduus defloratus, Papaver alpinum alhitlomm. 
testucamnu. \pnrqia inramr, Ustera cordata 

Uentutna rerna, Urdus ghbnsa (■.inch weissbliihend), Selaginella 
spinulusa etc. 

(Fortsetzung folgt.) 



Cult u r der Cacteen, 

Von Adolf Senoner. 
(Scliluss.) 
Die Topfe mussen so klein als moglich, weniger hoch als gc- 
Motmheh meht Mark ^hnnn! „,„! mi | eincm o ro ssen Wasser- 
Abzugsloch versehen sein, auf welches helm Einpflanzen ein ziem- 
hch 1!il<llt ;^'Hick eines gebrochenen Geschirres zu legen isf. Es 
genugt vollkommen wenn das Geschirr ohen einen Zoll mel.r im 
Durchmesser hal, als der Cactus selbst, nur bei ganz aro^en. kudi- 
chen oder ovalen Cacteen von beilauflg 5 und mehi ? Zoll Durch- 
messer, oder bei den hohen Cereen diiriten die Geschirre oben «m 
3 Zoll mehr Dureluiiesser haben. als die PHanze selbst. 

Es ist nicht zweckmassig. I", / „ . | , Su , , rs Ul ' nn sie s t ar k 

bewurzelt sind, mil dem ganzen Ballen in ein gr res Geschirr z.i 

i/.u/iehen,dieWurzelballen vorsichtigauf- 

wlrfp?' " , E, ' de P"! ,ch ZU e » [ ^"™ und die Pflanzen mit losen 

s ,z, ' n /lll!l >' l "i Wrpll.M.zeu ,Jj n, amlM-sien d-'inlich 

femgesiebte ganz ausgetrocknete Er ;i s all der 



?KirfP rUn r! e,e, \ H °'u eS Und a "' ' l " lurch -Heres Aulslossen de 
bescnirres am Lmseiztisdi zuisehm die Wurzel zu bringen ist DU 
""" ,im & e . setz ^n Pflanzen mussen im Schalten slehend , 2-3 Tage 
SestelU werde^ dann ^r tiichtig angegossen und an dieSonne 

z„ h^\? aCteen > maSSen im Monal Mai ' sobald keineFriiste mehr 
SashauIpLTn ' ganZ " ", ter (Vci, ' ; ' ,Ii '"'»'-'l ^'^■M.-lit werden; im 
blashause konnen sie nur dann stehei, bl,,ben. uenu man die be- 
mu^nd ' k,,„ 1; die Pflanzen 

mussen den d.recten bonnenstrahlen ausgeselzt sein ; nur die Phy- 

,. die Cacteen vor Regea /,, schu</,n,. nur ist nicht zu 
versaumen, nach jedem Regen nachzusehen , ob bei einein oder dem 
zSkS£ eSC J ,,rre | tiber u der Erde Wasser ste ^ was ein sicheres 
lichen ist, dass das Abzugsloch v,-r BUSS dan „ der 



345 

gauze Ballon der Pflanze oder doch wenigstens das auf de m Abzugs- 
loclie liegendc Scherbchen ehvas gehoben werden. Nichls fordert 
so sehr das Wachsei. der i'actcrn. als ein im-hrere Tage anhaltender 
Kegen, sic wachsen dann in kurzer Zeit viol mehr als in riner un- 
geincin langeren Zeit bei oeu ohnlichem Begiessen. 

Ganz entgegengcsetzl ist nun die Behandlung der Canteen vom 
Anfang November bis Ende April, wahrend welcher Periode sie kein 
einzi-.es Mai zu bejiiessen Mini. In die-,.,- Knlhallsainkeit — Selbst- 
beherrschung mochte man sag-en — Zu kraftige und gesunde, sehr 
iippig aussehende Pflanzen so lange Zeit gar nicht zu begiessen, be- 
steht nach Herrn Pazzini die Kunst uml das Gchcimniss einer 
erfolgroichen Cacteen-Cullur. Man olanhe |a inch!, dass die Pflanzen 
hiedurch zusainmenschruuipfcn odor dass die leinerou Saugwurzeln 
hiedurch verlrocknen ; selbst die kleinsten Pflanzen sind auf diese 
Art zu durchwintern, und waclisen dann im Somrner liinduroh vie! 
kriilliger. Diese trockeire &*ftfi4kmfe der Cacteen im Winter bringt 
ausserdem auch noch den Vorlheil, das Glashaus oder sonstige Auf- 
bewahrungs-Locale der Cacteen nicht heitzcn zu diirfen, ausgenom- 
men es ware zu befiirchlen , dass die Tempcralur unter sinken 
wiirdo. Kiinstlirli erzeugte Warme enfspricht den Cacteen nicht am 
liesleii, nurden Cereastrren. Phyllocactecn. Meforartus und Pereshia 
"are im Winter ein Locale mil einer nicht unter 7° fallenden Tem- 
peralur sehr zvveckmiissig, wobei jedoch auch nicht zu vergessen ist, 
dass sie trocken gehalten werden nuissen: Mamillarien , wie M. 
simplex, flavescens, nitosa , caracassana bediirfen eine hohere Tem- 
pcratur.wie hei den Cerent. Maiacoc-irjn.Krhinocactiu.Echinopsen be- 
gnijgen sich im Winter mil 2—3 Grad niedrigsler Temperatur. So 
auch versaume man nicht die Localitaten der Cacteen im Winter, 
selbst bei 6 Gr. h'iilte dnirh .-ini-re Stunden zu bffnen , damit eine 
frische Luft einziehe, mit <\r V Uemerkimi: j.-dn.-h. dass diess nur 
dann geschehen konue. worm die I'll, m/.« n don Winter hindurch nicht 
begossen werden. — Das Verselzen der Pflanzen darf ebenfalls nicht 
im Winter hiudureh voi^x-nominon werden. 
Wien, im Februar 185". 



XXXIII, Versaininliiiig- deutscher Naturforscher 
unci Aerzte. 

(Fortsetzung). 
In der Sitzung der botanischen Section am 21. September Iegte 
Prasidenl Prof. Braun eine Zuschrift von Dr. C. H. Sehultz- 
Bipont. vor iiber parasitische Compositen, begleitet von einem 
geirockneten Exemplar von Eupatorimn araioiefoiium aus Mexico. 
— Prof. Naegeli sprach iiber die neue Krankheit der Soidenrau- 
pen und verwainlle Ur^auisiucn. Die Gebilde , welche die Seiden- 
r aupe zerstoren, sind ein einzelliger Pilz, welcher sich durch 
Theilung vermehrt und als Nosema bombycis mit Ulvina aceti, 



340 

Huqrocrocis, Bacterium, Spirillum, Vibrio mid Sarcina die neuePilz- 
gruppe Schizomuoles bournndel. - Prof. II oil maun sprach i.ber 
Keimung der Piize. Fr zeigto einon Apparal . wolcher i'i.r die Fm- 
l.itung ,ler Keimung geeignel scheint. Es ward. mi dami die bei 
diesen Unlersuchungcn untorlaufenden Tauschiiiigeu erortert ; der 
Ban der Spnren. die Form, in wolcher die heimladen vorlreten. 
bosprochen; endlich die physikalischen Bedingungen dor Ivi-nming 
in Betracht gezogen. — Prof. Colin sprach ubor Keimung einer 
Volvocinee: Stephanosphaera nlnriulis. Die Sporcn keunen nichl 
eher, als bis sie einer Austrockiumg unlerworl'en gewescn sind. 
Wenige Stunden nach dem Uebergiessen mil Wasser zcrlallt dor 
Inhaltder Spore in 4 Partioon . die als einzoUigo, zweiwunpmgo 
chamydocoecusahnliclie Scbuarinzellen auslrelen, im Laufe des Tages 
eine weitabslehendo CeMulosonn-inhran bildcm. gegen Abend sich in 
8 Abtbeilungen iheilen, von denen jede 2 Wimper, alio zusamnien 
aber eine go.neinscbaflliebc Cellulosehulle ontwickeln . mid nach 
Durchbrechung der Multerhiillzelle als jungo l.ewegliche Zcllen- 
Familien frei werden. — Prof, do Bary sprach iiber die Copulation 
(iorl)esmidiaeeen ami Zvgnemeen. Die Spore der moisten Desmidia- 
ooon (Cosmariuw, Phi/castrum) cntstchl duroh Zmsammcnlluss der 
Priinordhilzellen d. ■< comilirendon Paares iiiuerlu.lb oinos bla>i»cii 
Mitlolraumes zwischon deu leer werdendon klaiiVndou Mombranoii. 
Dor Mittelraum ist derbliiiutig (Staurureras u. a.), odor bci don 
meislen Formen sohr verganglich. Der Ban der Spore isl stels we- 
senllioh dor gleiche. IS.ro Keimung zri-l boi I'aimoglea Theilung 
in 4 Tochterzellen. die als iVrlige Palmogbonindiwdueu austrolon. 
Bei Gonalozygon dehnt sich die "innenzelle zu einer den Ellern 
ahnlichen Zelle aas. Bei Closterium rostratum (rill die Innenzelle 

terea Vera!, : " I wciden.' Pie Meso- 

carpeen (_Staurospermum. Cratcronpermum, Uisorarpus) bilden bei 
dor Copulation eine Puppelzolle in Farm oinos H. Der Chlorophyll: 
Inhalt wandolt in das Mitlelstiick, die Dopnel/.elle llieilt sich m dn;' 
oder fiinf, vondencn die mitllere zur Spore" wird. Audi bei der Kei- 
mung von Crateruspa mum liudet sich normaler Woise Droi- u" 
Fiinf-Theilung bestimmlor Zellen. 

In der dnllea allgemcineu Sit/.ung am 22. September bihl-'l 1 
den Hauptgegensland der Besohlass liber die Yonvendung lll ' r J""j 
der vorjahrigen Yersaminlung in Wien znr Yerliigang stohoial*'' 1 
Summe von 8707 Gulden. Nach einer Kinleituug des erst en ^ 
sclmflsiuhrers I, emit Prof. S c h r a 1 1 e r, Cleneralsecrelur dor Wien* 
Academie, die Rednerbuhne, urn die Vorschlage dor gouauntoii A«^_ 
demie auszusproclien, die dahin gohon. da<s die gnn/.c Sumnie i" 
Leopoldinisch-Karolinischen Academic als SlifUinj. i.bergebett "^ 
mbge, zur Verwondung der Zinsen na.h oigeneni Frmossen. '"'_- 
gen maclile Prof, lieluiholz den Vorsehlag. das, dm G'-^lcv - ( / 
selbst die Vc; . i m&ge uml wfiaadbb 



ii!h ! I'reisiiuli.'alMMi zu si< 
Goscbaft cine Conmiissioi 
ornennen. — Prof. Bran 
keiten der Vcnvnlhmg , mul erkltirtc sich fur den Vorscblag der 

h o 1 z'scben Antral, mid modificirt ihn dahin, die Wiener Academie 
sei zu ersuchen, die Verwaltung des Geldes zu iibernehmen, und 

die Xalurrorscber-Yersamuiluiig miiuv IVeisiu lira ben stellen. Bei der 
Aloiimiminir wunle der Vorschlag der Wiener Academic ohne Vor- 
hehiili . i _ ~ < • i in m. woliii Pro! Sch rotter den Dank aussprach 
und ennachtigt wurde, das Geld der Leopoldinischen Academie zu 
iibergeben. 

In der botaniscben Section am 22. Sept. wurde Prof. Naegeli 
znm Priisidenten fiir die yetienvM '•— Dr. C a r 1 

Schimper sprach liber die Wmv.cL \Yurzelle,se Pllanzen. Schwer 
und selten wurzehide. besenders unter den Mosen. Wurzelung aus 
der Platlspilze Lei Hypnum cordifolium. Wur/.elwirtel am Staiiuu des 
Polygonum orh >t(iU ' '■;" llll! '" 

! i snlm nn \> < tra Wurzelung nach oben bei Leskea sericea, 
Milium rostratuiiK Grinnuia p.-ilrinata : bei llederu bei \ tscum. De- 
clination (lurch uYu Liobtsiralil bei Vicus repvns. bei Platanus.wcuw 
die \\ i.r/ In in sieb, I,,!, s \\ a, -er ye! >. u< n : Hogen auf Bogen a.is 
Boijen! Die concave Seife ulme X, henwuiz< Ich. u > 
uquufiru nn sin: nden Wasser gegen den Strom und ( urihebj zu- 
gleieb o-eoen die y\ iiiagssonne wurzelnd. — Schonstc Wurzel, vier- 
'' " 
gruppen und Zeilen. bei AInus. D.ese ,st ,eju< b amson schwarz, 
innen v^Us der leicliteste -, eoetabili>ebe Kiuper des Iulandes, — 
leielitrr nls Keik! V, rzoiau.ocbi g« : voile 1 •■'■"' • Stengel und 
us du enZasern I wJacobaea. 

Daraus grosse ll.dl..u.u ■■ I'm die Pnxi>- I-" " - ^ uu.lii--.i-l- 
, ( | i( . ,„,,,.„. V, . >.-:-: I .nnin 1 r der Moose, 
namentlich iili.-r" >/./iir. 7 #i WW . - Mcdi/ina! . I _ e r legte erne 

Zeichnung von ,1/. «;..,-»/,„ .7 ■<««« " l " 1 , V 11 ' 

Lechler aus ( hili in Igebi icht, vor, welclie 
mit fossilen Farren aus t 
Exemplar von Meniscium 

cillarien leUen .3 " ' l« ***?.*B!? 

deu Desmidiacecn zu beobaelilen sei. Die 

■finer, veil demselb 

1 



rosse A 

dsteine liaben. Indess da 

Tbeilung an die friiher vo 



bung einer de: 
id aller Jahres- 
re Form und die 



HSta&ni : MT1 



pern irn Innern statlfn 
Fortpflanzung zu bedingei 



Die Grosse die 



348 

Verhaltniss zu den cntvvickelten Organismen bedingt einc Entwiek- 
lungsreihe, vvelche bisher unbekannt und den begleitenden almliclien 
Formen verborgen sein muss, und woruber bisher nur einige Ver- 
muthungen erlaubt sind, deren fluchlige Andeulung nur als eine 
vorliiufige betrachtetwerden darf. — Dr. S chut z sprach iiber eine 
Varietat der Atropa belladonna, mit gelber Corolle und Frucht, ge- 
funden 1851 bei Calvv im nordlichen Schwarzwald aufrothem Sand- 
stein, seither in grosser Zahl cultivirt und constant geblieben. — Prof. 
A. Br aim sprach tiberKeim*Jig von Celebogyne. Prof. Braun zeigle 
Keimlinge 1 Jahr alt vor, welche die zwei last eUiptischen Cotyledonen 
ansich tragenuud rinedeu . < 1 . urzel haben. Die Behauptung 
der Bonplandia, dass der ohne Befruclitimi:- cnlslamleiie Same kein 
Embryum, sondern eine Knospe entbalt, wird dadurch widerlegt. — 
Oberst v. S i e b o 1 d sprach iiber den Zustand der Naturwissenschaften, 
besonders der Pflanzenkunde, bei den Japanern. — Auf Anlrag des 
Prof. Freiherrn v. Leonhardi sprach die Section im Inleresse 
der Wissenschaft ihre Theilnahrne an dem Geschicke des Dr. Carl 
S chim per aus, und beschloss noch , dem anwesenden General- 
Sekretar der k. k. Academie der Wissenschaften zu Wien , Herrn 
Prof. Schrotter ihreFreude daruber schriftlich auszudiucken, dass 
die Akadcmie der Wissenschaften sich neulicbzu Gunsten jenes Natur- 
forschers verwandt habe. 

(Fortsetzung folgt.) 

Mittlieilungeii. 

Die Seepflanzen, Algen und Tange, Kelp der Enslander. welclio 
dir sal. marine Vegetation des Oceans bilden , treten in der Niihe «l*-r Kur-leii 
und in den Buctiten von Falkland in soldier Menge und so enoimer Grosse 
out*, wie man sir uicht leiehl in andeiea yienvn zu sehen Gelegenheit hut; es 

Sich <iue Mcile 
bveit in die See ersireek:. ;•<!. dass sie die 

Schifffahrt hemmen. Die M ( ist , IkmssI 

Macrocystis pynj'era , oder I .-,-. > ».„;., \ - /.. S; ■ t ,i>piin»t auf dem 

•' .-_ . 

.;. -iv i , - _ v. . ".. ; . w -- . 

wo er sich oft asbreitet : rr i>t seiner ganzeii Lange 

nach mit 2— 3 Fuss langen und 2—3 / -H/.t. die ;u< 

ihrer Basis em,., ;,,. der zu einer i — l'AZoll lan«feii._ 

.■•■!■ .. , - . ,.:■■■ ',■;. i ! ■ ■■■ 

der Wasserflaeh 3 waeb-t nPCl> 

in einer Tiefe von 350 -aim I .-. .11 d _ uz. I'rhu lit eine Lan^f 

% ■ t- - . - . -■ 

-■'■> 

viele Meilen in die Lange und Breite 1 lien mn>s. 

— In dem Orte Stit (bei I ■ September 

nine in voller Blfltue , v. g die schonsten 



Dr. Alexander Skoiitz. 



Oesterreichisches 

Botanisches Wocliciihlatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik and Bofaniker, Gartner, Oekonomen. Forsl manner, 
Aerzte, Apotheker and Techniker. 

Wleil7 29 - ° ct 1851.VII. Jnhrgang.JI?^^. 



talt : Aroideen-Skizzen. Von S ch o 1 1. - S< Idotst ria heterophil! hi 
Vukotinovic. — Excursion in die Karpathen. Von U e ch t r 1 1 
33. Versammlunfi scher und Aerzte. — Botani 

ht'ilungen. 



Aroideen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
Arisaema utile Hook. f. (in icone) Tuber .... 
Folium solitarium. Petiolus crassus , 10—12 pollicaris, pallidc- 
glauco-viridis immaculatas. facris. ^eumcuta • 3 I sessitia. undalata. 
flavo-marginata. rents retinitis, dorso rubenfihus : <nferm< ilium sub- 
rhombeo-rotundatum. ban fate-cuneatum , 

culatum, latitudiue touuitudinem superans l. aequans: lateruUa 
angustiora, latere interna- basin versus cuneatn. e.rterno dilatata, 
magisqve rotund '.,/. . .■• -. acuminata. Pedunculus petiole j-lenuu- 

violascens; tubo obroniro. pavo-strialo ; faux subaperta; lamina 
sensim dilatata. apire > otun lata, ruspide tineari-lanceolato a eta, 
fornicata, areolis majusntlis ve». ' "■"'» < ! P[ re 

> tdix organis ueutris iml/is : , i ,r t brenter-stipttata, 
stipite flaroapteen, n-rs'.s ;»rras>;> >. e yuhmdata I. 
sensim attentat i in mbutati -: ' 
antheris non ap, it at s. Or iria breriter-stylata. 

Habit, in Ind. or. prov. Sikkim. 

Die Knollen dieser Art werden zur Speise venvendet. 
Scbonbrunn, 16. October 1857. 



ScMo&seria Iteterophylla Vukot. 

Von L. v. Vukotinovic. 

Trntzdem, class ich mich fiber die Magerkeit des heurigen Pflan- 
zenwudises nichl mil Unrecht beklagte , habe ich dennoch eine 

I'tlanze in tier naYlisteii die Stailt Agram umgebenden Ebene gefun- 
den, die meine y arize Aiil'merk-amkoit auf sich zog. Es war ein 

interessanl : meine l.eyirnle en\ arhte und irli sannnelle , denn die 
sonderbare I'ilanze konnte o-e\\ iss keine o-ewohnliche sein. Nach 
gensuier Beobachlung erkannto i,h ciulliclf dieses fiir mich frcmd- 
arliue Nalurju oduel iurilie I'aslinaca selinoides Vis., von derRei- 
c h en h a c h m seiner Flora cjerm. excurs. pay. 459 sai> ( : fructum 
non habeo, (lores decant,,,- aibi? Visiani nannte sie audi Peuce- 
dana,,, hete.rophylhini. Komint auf Wiesen in Dalniatien vor. Als ich 
die I'tlanze ailseitio- in Kru ayung zog, und den Uinstand dazu nahm, 
dass man fiber sie noch im Zweilel ist, und sie bald Pastinaca, bald 
Peucedanum nannte, land ich wirklich, dass sie weder unter dem 
einen noch andern Namen einen passenden Ort findet, wie dieonten 
folgende Bcschreibung erweiset. Diese Zweifel zu beseiligen fuhle 
ich mich verpflichlet und bringe meine Ansicht zur OeHenilirlikeit. 
Kein besonderer Freund der Speciesmacherei glaube ich vielmehr 

'loll, (lie Nali ten genau und getreu 

da tritt die Piliciil ein. die Karakteristik . \\u erne uirkluli vorhan- 
den isl, nicht unbeachtet zu lassen. Das eigenlhumliche VVesen dieser 
Hflanze isl entM-liiedeii aus-. >nn>chon. und da sie bei der gegen- 
wiirtio-en Kmiheiluno der l.'mbellistcn unter kein Genus regelrecht 
untergebrachl werden kann, so stelle ich, wie hier folgt, ein neues 

Schlosseria, Calix obsolete*. Petala truncate, vix emarginata 

iurolutu. alba, subtus rubella. Fructvs de planus ; vittae dorsales 
tres, eletatae, acutiuscnlae ; utriculus striates rubescens ; nuirgo 
alatus, complanatus. Folia polymorpha. Radix; crass 

Planta intra, parum coynita ; hint: a noiinallis ud Vustintica* 
ab aliis ad Peucedana tracta. Quisquis caeterum plantain r,rcan 
attentiori oculo prosequetur, certe non dubiturit . totam habitant t'j ilf 
et florem a Pastinacis prorsus alieinim. fr actum re sulummodo P r0Xt ~ 
mum esse: ubi earn alia e.r parte habite sua. st, ,/ctiua ran 
ad Peucedana. Lawrpittu, Fteruselhui aceedere ertdens est ifrncta t>r 
men et caiyce obsolete ab bis perquam dtstincta : exeo norum (p' lllli ' 
statuendum ratio scientiae suadet, ut character ib as priacipa!t l,lts , i!l 
justam rejlxionem suutptis er nleiiliac et r/antati simus studioSU 

Genus hoc in honor em amiri an t de Flora percharne patriae ««'<"' 
CroaHae ph Schlosseriae vocan 

SI. heterophils Vukot. Petala ovalia, a 
involute ; alba, subtus rubella. Calix obsolete 5 dentatus. Umbelja 
nuda ; fructifera coarctata ; utmbt >. involucelio 



351 

oligophyllo, caduco. Caulis anyulatus , altus, glaber ; re 

Folia: radicctlia, pinnata, cuneata , laciniato partita; 

lineari pinnatifida, integerrima, petiolis raginanlibiis. demnm de- 

flexis- Frurtiis deplarins : vittac clcratar acutisculae ; utriculus 

striatus rubescens. Radix crassa. fusiformis 

Habitat: in pratis siccis, ad fossas ct margmes agroniii/ 
in planitie circa Zagrabiam. 

Agram, 6. October 1857. 



Botanische Excursion in die Central- Kar pa then. 

Von R. v. Uechtritz. 
(Forlsetzung.) 
Bei der Besteigung einer auf dem rechten Ufer des Flusses in 
derNahe des Dorfes gelegenen Kalkspilze , deren Xamen wir nicht 
erfragen konnten , wurde gesammell : Bupleurum ran- 
Dryas octopetala, Ran urn vihis Thorn, Cvnttaim acauUs , Scabiosa 
lucida, Campanula caespitosa, Aster alpinas . >a.nfraga Aizoon, 
muscoides, Androsace lactea, Saxifraya caesia . Asplen vinde. 
Ruta muraria, Thymus Serpyllum e pulegioides Koch. Polygonum 
ricipannn, Crepis Jacquini, Hieracium glauvum. Cypsophtla repens 
(sehr haufig), Gymnad, ^in.. lhanthus plu- 

marius /? , Alsine laricifolia (gemein), Helianthemum tulgare § 
grandiflorum, Sedum purpureum W i m m., Fl. u. S c h. {Fabaria 
Koch), Juniperus nana und communis, der oil Imher s.ls die vrs\e 
Art aufsteigt. Im Walde am Fusse: Chrysanthemum rotundifn/ium. 
Rosa alpina, Neottia Nidus avis, Valeriana sambuafoUa (in den 
Karpathen, wie in den Sudeten die V. officinalis e.set/.rmi ). Ihula- 
ria qlandulosa, Aspidium lobattim. v/> " ' t 9*" 

vatica. Bei der Besteigung des Pisna. der dns Tl.al im >iidcn sc I. icsst 
und ungefahr eine Hohe von 6200' orreicl.l, land.-,, uir erne Mr,,,e 
•i UitvM-n urn die let/.te S ; da>e!ie ( Al|ienliullej 
am Fusse des Berges : Viola lutea, Maim Mutdlinn. Phi, urn alpi- 
num, Stellaria cerastoides , Senecio snbalpinus. I. cum montanum. 
II.. .. 

: . M u„- an iMuem bache meiuvn 
{Geum inch no! inn 
ch). In seiner Ge>ell<eh;it'> war 
die ni.Mllii-h«' Saxifrauu carpatica Bclib ,s .«6//-irff W hbg. 
Carp.) auf nassen Steinen in Menge, selten war die > 
An den Lehnen wuchsen: L«*«Ja */>adice«, Campanula at,nn„ \ ,<- 

1 .„,,,« '„'„.,„ >,., /,«.< |H*M/n//«'/ e «//■'*' -• s '■'" N li ~ 

d<r„t,ns n.ti.-illnla. Sesteria d,stu-!,a. < 

brot ein und «-r-l'. n < iruil' i • '" ! 

Berges. Unsere Beute bestand in Pe*c»tarw Mrffcfltote, Cherleria 



358 

sedoides , Anemone alpina, narcissiflora , Ranunculus montanus, 
Geum reptans , moulanum , Uoyd'ta serotina , Gentiana frigida, 
Senecio carniolicus (nocli nichl bliihend), Sedutn rub ens , Bartsia 
alpina. Festuca nigrescens. Carex alrula. frigida. Arena versicolor, 
Salix herb a c i' a. retusa. reticulata, Rhodiola rosea, Semperrirum 
montanum . Androsace obfiisifalia , Kmpetrum nigrum, Gnaphalium 
dioicum un.l curpathicum, Aronicum Ctusii. Saxifraga carpathica, 
hier a cifol ia WK. androsacea , bryoides , muscoides , Gnaphalium 
Hoppeamtni, Meum Mutellina ('/.>— 1" hoch), S2'/ene acaulis, Cam- 
panula alniua. Ci'irgaanllir.'.ium alpii-um . Lunula Spadicea , Ga«/0 
simplex, Pedicularis versicolor. Sa t , disficha, Luzula spicata, 
Carex vulgaris. 1/*/', .j. ,],■-„ huelisten Gipfel), 

Poa Zaxa, Polygonum viviparum , Oxyria digyna und Alchemilla 
i M v B. 

Kurz vor unserem Aufbruche von Koszielisko fanden wir noch 
in der Nahe dor Forslerei Euphrasia saiisburgensis und Chrysan- 
themum montanum. 

Am Morgen dos 16. ,Iuli vorliessen uir Koszielisko und gingen 
iiber Zakopana nach Javorina , wo wir erst am folgenden Morgen 
ankamen, da unser Fiihrer den Weg selbst nicht kannte, und wir 
ziil'rieden warcii, in finer Shum-Ik- iibernarliteu /u koiinen, nachdem 
wir ohne Weg den ganzen Tag in den Bergwaldern umhergeirrt 
waren. Gnaphalium tupinum, norvegicum. Potentilla aurea, Hiera- 
cium aurantiacum, Soldanella alpina, Campanula Scheuchzeri be- 
kundeten die liolie Lage <ler Ceo-end, aiisserdem samnielten wir noch 
Carex dioica, cine eigenlliumliclie kleiue Yarietat von Glyceria 
(hiitans mit bimlen Aehrchen, Senecio subalpinus, Chrysanthemum 
rotundifolium, Lister a conlohi. Botrurhium Lunar ia von ungewohn- 
1 idler Grusse. Coeloglossum viride, Trifolium spadiceum, Gladiolus 
imbricatus. Orchis globosa, Gentiana Amarella. Kurz vor Javorien 
war Gentiana germanica in Menge mit weissen Bliithen. In dem 
schonin Ungarn liegenden Dorfe : Senecio subalpinus, Salix inmnu. 
Gentiana asvL . , : MillffoHm 

7 alpestris, Crepis grandiflora. 

An eine Besteigung der Eisthaler Spitze war wegen des fort- 
dauernd >dilecliien Welters »ar niclit zn denken. Daber brachen 
wir gleich nacb unsrer Ankunft in Javorina nach dem Meerauge anf. 
An der Bialka war w ■ ! i / ;u>,etum ,- r,,autu>u j„ Menge, Silene 
qnadrifida, Saxifraga aizt.iies. ! andere ge- 

nieine Vuralpen-Pflanzen wnchsen auf dem Kiese desFlusses- Hiiher 
hinaul iiri Fisrhx elliair : l)ori,„icu,n auslriacum. da» ini Tatra viel we- 
ln ^ ' li'-meiii I-I...I- i„ , eiiM,,!, h n, Agrustt* rupotris. Gnaphalium 
s'lptHin,'. LisUra cordata etc. Unter bestandigem Regen kamen wir 
au's Ufer des grossen polniscben Fischsees, der fur gevvohnlich aucn 
Meerauge genannt wird. Den Rest des Tages verwendelen wir z« 
"n Her. Ilier, in einer Ilohe von 4200' ist die Vege- 
- ■ nur etwa Agrostis rvpealris. Geum monta- 
num (oft 2— 3 bluil.ii- . Meum 1/ r nach>teii 
rsahe des fur die Besueher des See's erbauten Hauses. An den Felsen 



der Nordwesfseite des See's ist die Vegetation reicl 
Leontodon pyrenaicus , Arabis arenosa, ovirens 

Sedum ruhens. Semper ri runt montamim, Festuct 
versicolor, Rhinanthus pulcher. Arahts alpina. Aarostis rupestris, 
Poa sudetica, Gain/ montamim. Lunula spadleea. ' liln hel'li^es lie- 
witter nothigie uns Iciilcr bald uinlrr in .lie Miille zunu k/ukehren. 
wo wir ein machliges Feuer anziindeien . zu welehein mis die Ab- 
falle der Bretter und Balken , die von der bjinsfichen Keparatur des 
Ilauses ringsuinher zer>trcut lai>en. <i;ts riollnoe Material lieferten. 
Unbehaglich wurde uns aber zu Mulhe, als plotzlich, wiihrend wir 
gerade eifrig mit dem Koehen misers [vau"ee\s lies. -hiiftiirt waren, ein 
voiles Dutzend mit Aexten bewaffneter Goralen bereinlral. Obschon 
ibr Aeusseres gerade nicht besonders Vertrauen erregend war , be- 
nahmen sie sich doch sehr hoflich, ziindelen ihre kurzen Pfeifen an 
unserem Feuer an und forderten uns endlich zu einer Fahrt iiber 
den See auf. Der Vollmond erleuchtete die weile dunkelblaue Fliichc 
des See's, und beslrahlte rait magischem Lichte die schneebedeckten 
Spitzen der riesigen Berge, welche ihn umgaben. Die Todtenstille 
wurde nur unterbrochen durch den monotonen Ruderschlag unserer 
Goralen und das Platschern der von den Bergen sich in den See 
stiirzenden zahlreichen kleinen Bache. Dazu die abcnteuerlichen Ge- 
stalten unserer Ruderer, in ihre braum in Mantel gehOlIt, mit den 
seltsamen rim hren Aexten an derSeile, das Feuer, 

welches aus der geoffneten Thiire des Blockhauses zu uns heriiber 
schinimerte, diess Alles machte einen eanz eiovniluitnliehen Eindruck 
auf uns. Endlich stiessen wir wieder an's Land und befriedigton die 
Forderung unserer Ruderer, worauf sie uns zu unserer Freude 
verliessen. 

Sobald der Morgen graule. verliessen wir die Hiiltc undgingcn 
nach dem Meerauge, welches sudbstlich vom Fiscbsee und niehrere 
hundert Fuss hoher als dieserliegt. Wir sammelten Folgendes : Aspi- 
dium Lonchiti.- j'jintns. Si/ene acaulis, Gentiana 

punctata, Silene quadrifida , Coelog/ossvm albidum , Salix retusa, 
Saxifraga carpathica Rchb., Carer frigida. fuliginosa, aterrima, 
atrata, Avena carpatica , Milium efftisum tar. alpestris , Arabis 
ovirensis, Bosa alpina. (Iryria digyna. Came.r seutatus. Leontodon 
pyrenaeus, Mulgedinm alpinum , welches im 'fa Ira nicht so haufig, 
wie in den Sudeten vorkomml. Streplajus amph xifvlius , von wel- 
chem dasselbe gilt, Bartsia, Tofieidia calyrulata. Sesleria disticha. 
Veronica aphylla, alpina. serpyt/ifn/ia rar alpma. Gnaphalinm >u- 
pinum, Archangelica officinalis. Arontmm C/usu . CI. 
alpinum, Soldanella alpina, Agrostis rupestris. Meum Mntvl/tna. 
Grunt montanum. Poa laxa. Campanula alpina etc. An den 1'ieiii 
des Meerauges koininf suit Mmu^nnid die >eliem- Car,.,- Ia<j<,p<na 
Wahlenberg (approximata H o p p e) in e.ro>Mer Zahl und in 
herrlichen Exemplaren vor, in ih.er (iesellscl.afl uaehsen C. ritilis 
F r i e s, frigida, flora, Stcertia />< tnms I'.ngii.nita alpina (>jni- 
Sam) und das schi.ne Splachnnm sphamenm Aui tioekeiien zuit) 
Theil felsigen Stellen : Gentiana punctata . Fcstuca mgrescens, 



354 

Phyteuma Halleri, Sempervivum montannm, Sedum rubens, Leonto- 
don pyrenaeus, Meum Mutellina, Geum montamm, Carex atrata, 
Sesleria disticha. Auf dem Riickwege sammelten wir noch am 
i'.slliclien ITer dos Fischsee's die im Tatra selfene Carex Leucoglo- 
chin. Reichbeladen kehrten wir am Abend nach Javorina zuruck, 
wobei wir noch Thesiwn alpinum und Euphrasia salisburgensis im 
Kiese derBialka und an den Kalkfelsen des rechten Flussufers Dryas, 
Gymnadenia odoratissima, Carex tenuis, firma, Kernera saxatilis, 
Gentiana acaulis , Atena alpestris , Crcpis Jarquini, Saxifraga 
caesia, Campanula caespitosa, nebst einem Hieracium sammelten, 
dessen Kopfe denen des H. villosvm ganz ahnlich sind, das aber 
ganz glatte Stengel und Blatter besilzt. 

(Fortsetzung folgt.) 

XXXIII, Versammluiig deutscher Xaturforscher 
unci Aerzte. 

(Fortsetzung). 
In der botanischen Section am 23. September war Vorsitzender 
Prof. W. Schimper. — Prof. Gasparrini sprach iiber Saug- 
wurzeln und Wurzelauswiichse. Die Wurzelhaare sind immer einzel- 
lig bei den Phanerogamen. Bei den Lebermoosen ist die Membran 
oft doppelt (Lunularia vulgaris). Die Spitze der Wurzelhaare schwitzt 
einc sclileimio-e. kornige Subslanz ans. Bei Poa annua und Polypo- 
dium riilgarc r.ffhen sie sieli znlelzt mil einem Loch u. s. w. —Dr. 
Wirt gen sprach iiber die pflanze:- .<<raplii>rlii n Verhaltnisse des 
Coblenz-Neuwieder Beckons. Er le«ri.-- die schruie harte der Umge- 
ldiiii. des Laacher See's von H. v. Oeynhausen dabei zum Grunde, 
erlftuterie im Allgemeinen die geolog. und orographischen Verhalt- 
nisse, den Einfluss des Bodens auf die Vegetation und insbesondere 
anf die hnidwirllischaftlichen Produkle, die klimatischen Zuslande, 
gmu aul die H, liaclilung der Flussllialer und der wichliy-sleii Hoheii- 
punkle iiber und schloss mil dem Zahlenverhaltnisse der wichtigeren 
Familien und mil B.veii I.iijiiiu di i r : . .ul.i. ri-n .M.dni Pilanzeiispecies. 
— Dr. Debey gibt eineUebersieht der fossilen Flora derAachener 
Kreide. Xneli kurzer Darlegung der ffooguostischon Verhaltnisse, 
wobei der nntere vorzugsweise pflanzenfiihrende Theil dieser Schich- 
ten der Kreide iiber den Gaub , im besonderen der Turongruppe 
zugewiesen wird, erlaulert der.selbe die Ablagerungsstatlen i^ r 
Plh.ii/.Mireste und stelit dieselbeu als einen Kreidemeeresstrand eines 
Insellandes ode,- ein.-r llall.insel ,Jar. Ceber <\m Charakler der Flora 
theill er mil. dass Gleiclieiiiaeeen und Pioteaceen der Flora haupt- 
siichlicb den Charakler der leben.len ucuholh.iwlischcn Flora geben. 
Unter den Coniferen hebt er die der iehenden caiil'ornischen Sequoia 
ideutische als Cycadopsis i' ( " 
durch Vorzeigung von 
mf eine 



grosse Zahl von Dicotyledonen hin, zeigle ferner eine Anzahl von 
wohlerhaltenen Oberhautresten dieser Pflanzen und theilie endlich 
mit, dass er die bis jetzt auf elwa 3.10 Alien eebraeble Flora mit 
Dr. C. von E t t i n gsh au s en in Wien bearbeilen uerde.— Oberst 
v. Siebold spracli uber den Zusland der Naturwissensc baflen nn.i 
besonders derPflanzenkimde in Japan. Kin nnoemein reielies Material 
von Pflanzenzeicbnungen. von Ja[)anern M'rl'erii<rf. ward vorgelegt. 
— Dr. Pri ng s h ein : Ergebnisse einiger Untersuchungen uber den 
Werth der Floridecn-Frucbte. Er eel;m_:e in >rinen Unlersuohungon 
bisher zu dem Resultate, dass die Sporen der VierlingslVucbfe sowobl 
wie die der Kapsellruebte reuelma •■ i<j nnd Ieiclit ulme HinziMbuu 
der Antberideen keimen, und zu ganzen der Mutlerpllanze iin Wacbs- 
lliiinie o-leiclieu lieu aclison anwachsen. Wenn diese Thatsache die 
Vermulbung einer ausseren Befrucbtting beiib-r Sporen-Arten aus- 
schliessl, so schliesst anderseits der Mangel cities jeden sieblbaren 
Aparates, welcher einen Einuaiio in die Friable -otatlen wiirde, 
auch die Annahme einer innern Befrucblung aus. Es lasst sich fiir 
eine Erkennung der eigeulliunilicbeit weiblicben Gescblechtsorgane 
daher nur noch von der weiteren Verfolgung der Keimlinge elwas 
erwarten. Zugleich zeigle er die ruhende Spore und deren Keimnng 
von einer neuen Art von Pilopteris, die er P. acrosporum nennt, 
und die Antheridien von Dasya coccinea , die iin Bau denen von 
Polysiphonia gleiehen. — Dr. Gaspary: Die Gatlung Chroolepus 
hat Zoosporen und gehort zu <\c\\ Allien. Caspari bat bei Chroolepus 
aureus Zoosporen beobachtet, die aus selir venl < kf< n Spitz* nzel! n 
oder seltener aus einer angeschuollencn /.(lie des Fadens bervor- 
brechen, mit zwei Wimpeni versehen Mini, lebhaft herumschwirn- 
men und naehdern sie niedergefallcn sind. obne sich test zu setzen, 
keimen. Die Beobachtung von Zoosporen bei Protucurcns erustaceus, 
die Cohn beobachtete, bestatigt. Die Zoosporen sind hier eiformig, 
platt auf einer Seite und zweiwimperig. — Prof. Braun spracb 
uber die neueren Ergebnisse seiner iiR.nourapbiM-ben Bearbeilung 
der Characeen, setzle die Eintbeiluug der Faniilie in Gattungen und 
Sectionen auseinander, und zeigle einige seltenere, neulieh erst 
entdeckte deutsche Arten vor. 

CSchluss tolgt.) 

Botanischer Tauschverein in Wien. 



Pflanzen von Wien. — 
Von Herrn Ritter v. I 
Krain. — Von Herrn Oberlandesge 



\T6i Henn S chide 



Von Herrn v. Vukotinovic in Agram mit Pflanzen 
Von Herrn Dr. Griewank in Schwerin mit Pflanzen 
— Von Herrn Malinsky in Tetschen mit Pflanzen aus 1 
— Sendungen sind abgegangen an die Herren : 
tibor, Dr. K r z i s c h in Tirnau, Apotheker Fischer in I 
Ritter v. Pi doll in Pressburg, Arndt in Schwi 



in Winingen, Apotl 
"eselsky in Ep 



Bruck, 
Dr. R a u s c h e r, S t n r und H o I z i n g e r in Wi 

Mittlieilangeii. 

— Das Cocosnussol ist als feines, in der Kiicheslatt der Butter 
zu gebrauchendes Oel nur in ganz frischem Zustande verwendbar, da es 
nach einifen Tagen schon etwas ranzig vvird. Auf Java kocht man zuletz- 
terem Zweck in jedem Hause eine gewisse Quantitat der weissen inneren 
Schale der Cocosnuss in Wasser, wodurch das helle reine Oel auf der 
OhertUuhe zu sdiwimmen komml. Aber auch zur Bereitung der ungeheuern 
Quantitiiten Brennol, welche auf Java aus den Cocosniissen gewonnen wer- 
den, sind zur Zeit noch keine Muhlen vorhanden, so dass durch die wenig 
vortheilhafte Art der Gewinnuim des Oris auf Java ein guter Theil des 
Productes verloren geht. Nach den officiellen Angaben waren im Anfange 
des Jahres 1853 auf Java 11.l4-J.H>ii Corospnlmen, und amEnde desJahres 

» ungefahr eine Million mehr als am Anfang desselben 
■ diejenigen Palmen geza" "' 
lung gezeigt hatte. Vc 
weniger als 24,700 Pikols (1 P. sa 125 Pfd.) 
bei einer Temperatur von + ll 

" Gebirge ode r im gestockten 

Zii-Utu.le ersrh.'int. Dei I -o! ist auf Java 20—30 fl., 

und der Handel mit diesem Product ist ganzlich frei gegeben. 

— Nach amtlichen Ausweisen iiber den Stand der Allee- 
baume auf den Aerarialstrassen Bohmens besteht die mit Alleebaumen zu 
bepflanzende Gesammtlange der Aerarial>irasseii in l.«i:>o..W7 Klaftern, auf 
denen sich zu Enile des vorigen Jahres (iiii>.rl4 Stm-K \li. t hiiume befanden. 
Im Laufe des Jahn - h'.ii wu.mi i.i) -.'77 I' u .,,• L ■■ |] ,/i worden. so dass 

: - • 
eilective Maud ,j< r Ule.-l.auine l.m,- .ohmens sich in 

dem genannten Jahre urn 521..V*- stuck \ < ■nn.-ht te. Zur vollslandigen Be- 
pllaii/.m^ d , V rarialslrass i .• 2 .on 132,274St. 

I'. ■:,■-. | _ - ' 

sich die hohe k k. Stall 1, n, den Unter- 

Behorden die Forderung desselben durch Anpflanzung geeigneter Setzlinge, 

so wie die Einwirkung auf lieren Erhaltung .lurch entsprechende Beauf' 

; ; -■■ 

list anzuempfehlen. 

TK,~ n El " ameri kan i,cl.er Arzt Dr. Stephenson empfiehlt die 

labakspflanze als das zn\. | Bt ose Hautent- 

i irirea. Er bedeckl d il teuchten Ta- 



Fruchtentwicklung gezeigt halle. \o i wurden nicht 

weniger als 24,700 Pikols (1 P. = 125 Pfd.) Oel verfertigt. Das Cocosol 
erstarrt schon bei einer Temperatur von + 10° R., so dass 



sie so langeliegen, bis sich bcim kr: 
ung schon gebrochen l 



ait der Ent- 



Redacteur und Herausgeber Dr. Ale 



Oesterreichisches 

BotanischesWocliciihlaftt. 



Rofanik unci Botjmiker, Gartner, Oekoiiomeii. Forslmanne 
Aerzte, Apotheker und Teehniker. 



IVieil. &• N« v - 1851- VII. J*hrgnng.JV*4[& m 



I Schott. - Siel.rnbi.i-iMsd).' Chun, 
sion in die Karpathen. Von U e c h t r i t 
lammlurig deutscher Naturforscher und A 



Aroideen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
Ar is a em a eminens. Tuber oblongum , saepe diametro 

ultra ,5 Dollicari . turionem htteraliter proferrens. Folium solita- 
riitnt. Pefinhis rrassus i 2 -'3 l n pol/iearis ).. bipedalis et ultra, sor- 
dide ex fiisco rirens . marulis transrersis. irregnhtribus, pallidio- 
ribits. mbra-cinrtis rarieaatus. Seymenta <«?) omnia aeque-ansata, 

rubro-manjinutti : intermedium. : ■ 

latera, P/2 — 2 pedes longa, 8 pollices hit a. subtus pilltdiurajati re 

superiore dimidio angusfiora. inferue ndundata. latere tnjermre 

semirordafa. apice utriuque sensim arumnntta . rents rostahbus 

subapproximatis. l\dn>,rulns fere tenuis, marulatit*. 

rior' Spatbn rubro-i ■ o l.tJ ''■ <>'<> - ' P ■ in*, albulo- striata. 

in faucis fundo pallida; faux aperta : lamu.a alter jarmrata. hast 

(eriter-ddatata lute-ohh>i»p-l<iiire„ ata . , 

nalo deflexo-propendens, extus medio dorso virens, mi 

■ 
Spadix organis neutris car ens, spatha triente brevwr, tttg 
tatus. fusiformis. subrepeidino e fauee 
> 

ferae longae, 3-4 antheriferae , ant!, ,< , „n : ■ d, aaperien 
tibus, non apiculatis Ocnria breciter-stylata^ f^f a styla. 
Habit, in Indiae orientalis prov. Sikkim. (Hook, ij. 
Schonbrunn, 24. October 1857. 



358 

Die Sicbeiibui-gtecheii Charaeeen. 

Von Dr. Herd. Schu r. 
Chnraceae , Armleuchter-Gcwachse. L. C. Rich, in 
ftunib. et Bonpl. nova genvra et spec. 1. 45. Bischoff kiyplo- 
gamische Gew. i Lit f. p. 1. Rabenhorst Chryptog. Flor. 2 — 

1. mtetla A g. Glanzchara A ga rd h. si/st. XXVII— Choreic, 
spec. h. (a. epigynae A. Br.). 

/. N gracilis A g; syst. 125 — A. Br. bolan. Z. 1835. = 
Ch. gracilis Sin engl. but. A. 2140. = Ck. intricata Bmg. en. 1. 
p. 9? Schur sertum p. 92. no. 3253. 

In stebenden, seichten Wassern, z. B. bei Salzburg, uni Her- 
mannstadt, im Szeklerlande an mehreren PHilzen (Bmg.) Jun. Jul. 
HI, v. 1000-1200'. 

2. JV. c a pit at a A g. syst 125 ? = Ch. capitata N. ab E. 
irtum p. 92 No 3257, 



Nil. \;ilir>ir 



Ch. sy n car pa 



In sleliciMi.Mi U >s«mii ml Salzboden, im klaren Wasser m 
lockeroui Sande, z. B. bei Salzburg- 20. Aug. Kiev. circ. 1000'. 

3. JV. flexilis. kg. A. Br. m litt. = Ch. flexilis L. spe 
plant. 1024. Bailing, oi. stirp. 1. p. 9. No. 11. Scliur seriu 
p. 92 No. 3255. 

- bei Hermannstadt auf dem Ziege 



1065 — 1067. Scluir sertum p. 92, No. 3256. 

In TiimpHn „»d >vblammig.-ii \\ ;i >s,m„ urn Henna. msl 
I 9 /nil lang- — J„ni. £|ev. 1000'— 1200'. .lahrueise <•;,, 



r. = Ch. Corfiana A Br 
et icon. Rabenh. d. Crypt. Flor. 
No. 3254. 

em schlammigen Wassei 
zvvischen Frenk und Gir; 
Kolos in der Mezbseg. Juli. Ele.. ._. 
ara. L. p. p. Armleuchter. 
/* Kj Z'Z ul 2 ari Z L *P- ? L IV ' P- 183 > (»on Auct.) Bmg. 
V t • ?°" ^ ~7 EngL bot '■ 336 '- S c hu r *ertum. No. 3258. 
In Teichen und gelinde fliessenden Wassern, z. B. bei Reps 
nn r ^n? S ^ bei WeissI ^chen Bmg. Jun. Jul. in der Hiigel- 



NB. Von dieser Pflanze liabe ich im Baumgarten'schen siebenbOrgi- 
schen Herbarium nur wenige Rudimente gosrhen. Spateiv Hn- 

bachtliliffrii .mi-, n .|,|„-r Miren. „b <!..• i,,iil,.n\ L .|„. ('/,„,■„ 

vulgaris die Linnesche oder ob dieselbe mit dor i'okeuden 
Species, der Chara foetida A. Braun identisch sei. Bei der 
Veranderlicbkeit der Charm nach der Tieie der Wasser und 
deren Lage muss i<-h sehliesM-n. (lass C/,. vulgaris L. und CA 
foetida A: Br. uiclit verscltiedene Species, soudern nur Formen 
einer Species, und zwar von CA. rulquris L. sind. Die von H , r) „ 
in todten Alt gesam.nelle (W« naherl sicli niehr der Ch. his- 
pida und bildct zuischen beiden ein vermillelndes Glied. Eben 
so ,lm ' tft - ^ i'« ''i'lein subalpinen Ti.mpel ant' Kalksubslrat bei 
5000 ' E,e von gedrungi nem Habitus (aber 

nicht fructifizirend,) welche ich fur Ch. vulgaris L. hielt, naher 

2. Ch. foetida. A. Braun m /iff. = CA. rwtyorw A u c t o r 



hleich? Ge- 

drniioen ,-asi<>-. lieHorim . (Jniilasie m.ii der Basis gegen die 
Spilze allmahliif kleiner . Hauptsfenyel dick ] / 2 Lin. straff. 
Krzeschaner Voralpen in seiehteii Tuinpeln. Juni — nicht jahr- 
lich — 5000' Elev. Substr. Glimmerschiefer. 

b) montana. = Ch. montana Schleich. cent. —In Bachen 
der Bergregion. 3000—4000' Elev. am Szurul. Juli. 

c) papillato-scabra, = Ch. papillata Walir. ann. hot. 
183. In schuach Hii-senden \\ • . ;u |t. Juni 
Elev. 1200' 

d) elongata. = Ch. elongata W a 1 1 r. ann. hot. — In fliessen- 
den Wassern bei Hermannstadt nicht selten, 24 Zoll lang, Mai, 
Jun. Elev. 1000'— 1200. 

e) polysperma. A. Br. h 



nuda. A. Braun in lift. — In Tei, hen. meisf mif Algen iiber- 

zogen. z. B. bei Rerossen in den Soda halfenden Tumpeln und 

den Schlammvulkanen. Jul. Elev. circa 1000'. 

Diese Chara foetida A. Br. mit ihren Formen , welche nur 

lebend gut zu unterscheiden sind, wachsl durch das ganze Floren- 

gebiet von Siebenburgen in slehendeti und tliesscndeu Wassern, bis 

>n die Berg- und Voralpen-Region und in einer Elev von 600' bis 

5000', namlich von Szam an der Granze von Siebenburgen 600' bis 

auf der Piatra mare 5000'. Die Substrate sind sehr verschieden und 

a "t Farlie und Incrustation, vvie mir geschienen, ohne Einfluss. — 

M ai, Juni, Aug. 

(Schluss folgt.) 



Botanische Excursion in die Ontral-Karpathen. 



vollaut zu iliiiu I.nlt.-u. Iiimit Pflanzenpauuetle schicklen vvir iil.er 
Djar iiiicli Ivasmaik voraus, wir selbst aber gingen (lurch das Kupf'er- 
M-liacul.Mitlial und iibcr den Skopapa.s> iibrr das Gebirge nacli Box, 
wo Mir erst spat in der Xacl.t aukauun, da wir mil Samnieln vi.-l 
Zeit verbrauclit hallen. Die Vegetation des kupterseliaelilenlhales isl 
sehr aii.vyezeiclnuM und i on idiallio, mid hat in vielen Sliieken vor 
der des Thales von Koszielisko don Vorzug. Wir saiiinielt.-n liier 
Gndtanu glacialis in grosser Menge, Crtusu Mattluoli, Astragalus 
ulpimis. Trijnluim badium. At rug cm- aipina. Peduularis Hacquetii 

llieracium auranliucum roth und grlb, //. auruntiaco - Pilose/la 
I M-lleii ). Crepi.s grandiflora, Anthrisrus sy/restris fi alpestris WGr. 
Phleum Michel it , alpinum etc. Hypochaeris helvetica, Centaurea 
nigra, montana, Viola lutea, Senecio suba/pi,,us. Erigeron alpimis, 
Cineraria aurantiaca p hnata Koch (C. capitata W h b g. Ft. 
Carp.) Arena ruipathica. TruUins europavtis . Delphinium el atom, 
Carex aterrima, Polygonum viviparum in Riesenexemplaren von der 
Crosse des mil ilineu zusaunuenwachsenden P. Bistorta, Dianthus 
superbus (2 alpestris (D. Wimmeri Wichura), Anemone narcissi- 
flora, Chrysanthemum rotund if oiium, Doronicum austriacum. Mean 
Mutelltnu. Gentiana verna, Anthyllis Yulneraria /? alpestris. Sah.v 
retusa, Carduus defloratus. Cerastium longirostre Wichr. Beim 
Besteigen des Skopa : Silene acuulis . Dianthus glacialis. Dnjtts 
octopetala. Gnaphalinm carpathicum. Agrostis aipina, Androsace 
fillosa, Salix retusa, reticulata, Avena versicolor, Gaya «»- 
plex (sehr gemein) , Ranunculus Thora (selten), Carex ' capHI '" 
ns frigida, atrata, Anemone aipina, Saxifraga hieract folia N'K- 
Cselten), androsacea, muscoides. Beirn Herabsteigen : Plantago 
montana, Myosoti*, alpestris, Soldanelta . Itanunculus montanus, 
beslerm caerulea. Andmsare ri/losa. I,„ Sehaelitemn-unde nalunen 
w.r aut: Polemunhtm racruleum. Stachys a/ptnu. Conicifuga foetid>>> 
Utrhelti. Saxifraga Aizawn. Puhjuu/a antara, TrifO' 
t, Gypsophila repens, Chrysanthe- 
mum corymbosum var. hirtnm. Srabtn.su lucida, Rosa aipina, Eu- 
phorbia amygdaloides und E. C>/paris,ias . dereu Vorkominen i!l 
lischen steigt 
sie sogar bis auf die hochsten Felsen. — Von Rox gingen wir am 
andern Morgen nach dem nahegelegenen Kiismark, wo wir uns 
langere Zeit aufzuhalten gedachten. Auf den Wiesen 'bei Rox wachst 
Modiolus imbricatus in Menge, ebenso Gentiana Amarella. Auf 
Ackerramen As\ . p tentilla 

und unter dem Getreide Silene gallica. 



361 

Noch denselben Tag besuchten wir den ostlieh von der Sfndt 

ferle. Aster Am el I us. Draha ncmnralis. Larahra llturitxjiaea. Cam- 
panula glomcrata . bononiensis. Astraijahis Cirer. Cineraria eam- 
pestris (selten). Uieraeium eeluOides ( snai sam J. C///,.™.s aiislriacus, 
C. biflnrus, Tliesiiun L )n>phijU>n)> . I'hleinn linehvieri , Ceritaarea 
axillaris, Potentilln cattesrens. Atiihyllis Yulneraria. Sese/i Libatiotis. 
Bupleurttm (aiealum. Volerinm S nnjtiisarbit . Cardwis hamulosus 
\YK., Anthemis tinctoria . Genliana vrueiata . Euphorbia riryata, 
lias, i pirnvhu'lliftdUi, Cauca/i< da- raises mid das praclil\ olle li'/wiw 
//«r«w< werden hier aiif L-ineiii kleinen lisinnii' vereimgt gelunden. 

Ausflugen war der in den elwa cine haibe Meile nnrdwestlirh 
von der Stadt gelegenen langen VYald dcr lohnendsle. Hier >am- 
melten wir Adcnophura suarrofens in .Meuoe . ehensn Trtfahum 
ptuntonivum, eine prachlioe Pfianze. Uieraeium raeemosum \\ K . 
Achillea tanacetifolia, Gladiolus imbricatus, Pyrethmm corymbo- 
Gewachseg " sotfstgewolmlich nur 

in subalpinen Gegcnden geiunden werden, wie z. B. Genliunu „s.-l ( - 
piadea, Carduus personata, Starhys alpimi . Ciiuictfiiya fovtida, 
Atraaene ulputa. 'liuplanun louyifidhm. Vhurvspermom austrai- 
cum\\\u\ Crepis graiuliflora . welche letztere am Aekerrainen am 
Waldrande in erstaunlicher Menge und Grosse vorkam. 
(Fortsetzung folgt.) 



Personalnotizcn. 

— RudolfSiebeck, der Verfasser der »bildenden Garlen- 
kunst" des ^Decameron- u. a. bisher Rathsgarlner in Leipzig, ist 
nach VVien iibersiedelt, urn sich ein grosseres Feld fur seine Thatig- 

Dem bekannten Botaniker und Reisenden Warszewicz, 

Oberaarmer am botanisch-n Garten in Krakau, ist kiirzlich von einer 
Londoner lYnat-Geseilsehali von rVunden der Nalurwissenschaften 
die Aull'onlenmg zuaeknmmen, eine boiamsche Reise nach derlnsel 
Ceylon zu unlemehinen, und dieselbe genau zu eri'orseiien, sowie 
auch die Insel Borneo zu bereisen und so viel wie nmglieh in ^ 
Inneres einzudrin-eu, Ks siml ihm zu dieser I.<ise em dre.jahriger 
l<t .|dmillel bestimml. und muh lhrer Beendi- 
gung eine rri.-l.l.i I. In- » - »■- l! ^J ,l1 '-^ UlU "[f\' n : 
Warszewiez dem lo P.oianik viele Entdeckungen verdankt. hat 
diese Proposition ausgesehiauen. Em anderer Yorschlag ist Herrn 
Warszewicz •> m S.-iteii ,.*!-■ - *"< U«.'«aldung der Ge- 
gendenam Schwarzen Meer, Herrn Stmnkow gemacht worden; auch 
«ii,,s hat W a r s z e w i c z ausgeschlageu. 



X Will. Vi rsaminluii- deutscher Naturforscher 
und Aerzte. 

(Schluss.) 
Die vierte allgemeine Sitzi 
In derselben sprach Professor S c I 
des Menschengeschlechls, indem i „ 
sicht xon einer wesentlichen und imahimderliclieii Yersdiiedenheit 
der Racen zu widerlegen suohte. — Dr. Bialloblotzky sprach 
liber die vielen Reisenden , die im inneren Afrika umgekoimnen 
seien, liilnie aus, dass vor alien Dingen grosse Apparate und Zu- 
ni-liinurn vcrmieden wenlni miissten, welehe die Habgier und das 
Misslrauen der Einwohner erreoeit . was jetzl bei einer vielleicht 
staiilmdenden Aufsuehung des Reisenden Vo g e 1 zu beriicksichlio-on 
sein vvurde. — Oberst von Siebold sprach uber die Bevolkt 
von Japan. — Geheimrath Kilian machte die Mitthoilung. da 
Hien em Ahdruck des bereils theilweise vollendelen Generalberichis 
der vorjahrigen Versammlung angekonnnen sei. 

In der bolanischen Section am 24. September unter dem Vor- 
sitze Dr. E n g e I m a n n s sprach Prof. C i e n k o w s k y aus Peters- 
burg uber Pseudogonidien Die m je, die man 
<" Coi.fWven bn.lel. sind nieht Cmbildungen des Con- 
ferveninhaltes, sondern stellen parasitisehe Monaden dar, die von 
aussen m die Conferve hineinkriechen und der Monas globulus E I. r. 

sehr ahnl.ch sind. Diese Gebilde neh.n n.\ lu.m an, verkrie- 

chen sich in den Zelleninhalt, und ohne einen Mmid zu besilzen 
eignen sie sich dureh Einsaugung den Zelleninhalt an. Die hier be- 
s<hnebene .uonade hat zweierlei Cysten. In dm einen. die diinne 
Wande besit/.eii, sender! sich d. I ; madevondem 

gefarblen und zerfallt in viele klein die aus der 

(ysie heraustreten. Die andern Cyslen haben dicke' Wande. der 
farblose Inhalt sondert sich audi hier von dem oefarbten rolnt urn 
den lelzleren eine Zeit herum, und uberlb.rl.e 

erne doppelfe Membran aus; diese diende Cyslen 

uer nier besprochenen Monade dar. — Dispector S i n n i n a legte 
einen Zvveig von Pinus sylcestris aus der Nfihe von Dortmund vor, 
an dem die muim verkummerlm Ao.ste der Xadeildatter oben ent- 
niekelt vvaren, und unten stall ihrer sehr zablreirhe /.,,;.,, it u.< 
um den Zweig auftraten. Dieser war oben heschadijyl —Professor 
to hn sprach uber einen auf einer lebenden Al-v"' > t ■hmaro/enden 
K ''\"; :1/ - A " ';• » '■" '!">i wmi Lnn,u, tll Imdm >i, : |, M |,„ , 11V J„ lie Puukte. 
"' '.'' "le Mruktur einer Sphaerta besil/.en. iin<\ wahrscheinlich 

norntM^;;;- 

R « k -«j" »■" "^ Vortrag von Hrn. Dr." C a rVs,"l, i ,„' ,, er i'Jeha'l- 
h. n^n * fl all g eiTie inen Sitzung) einige Bemerkungen uber Dre- 
sowf , li flanZ r T r " lche - An einem homogeuen soliden Cylinder, 
fcowie an jedem fheil eines solchen (Zellmembran, Spiralfaser etc.) 



363 

erfolgt die Drehung, vvenn das Langenwachsthnm in 
concentrischen Schichten am staikslen is!, und von oa nacn der 
Drehungsachse bin abnimml. wudiirch cm schieler Yerlaul der Laiii>s- 
rcilicn kleinster Theilchen entsteht. Beim Austrocknen tritt ebenfalls 
Drehung ein, wenn in entsprechender Wei^e die Yerkiirzung misxn 
geringer ist als innen Oroane, welche aus Zellgewebe bestehen, 
konnen die namliche Drehungsursache haben. Us kann bei ihnen 

gleich oderallein uirken. — Kinc bestmnnte (elwa rlmmbiselie) Ge- 
stalt dor Theilchen ist tiiclit erfnrderlich. wohl aber eine elwelche 
Verschiebbarkeit derselben — Dr Carl Sc h i m pe r erwiederle 
einige Worte zu Gunsten seiner Ansicht, — Prof C. Naegeli 
tlicille Mine BeobachtHngftil iiber den Gefassbiindelverlauf in den 
Slammtheilen der Gefasscryptogamen, Gymnospermen und Dicolyle- 
donen mit. Mit Ausnahine von Selagitwlla. Calhtrirhe und Hippttris 
geben bei alien 73 untersuehlen Gattungen von Gefiisscrypto«>}iinen 
nnd Phanerogamen die Hauplbimdel de> Stammes unmittelbar in die 
Blatter aus. Sic smd in den Stammen nVh bestimmten Typcn ange- 
ordnet. Die Anordnung ist bis auf einen o-ewissen i.va.l >ell-slstandig 
und unabhiingig von der BlaMstellung. Wahrend Nijmphaea sich dem 
Typus der Monocotyledonen nahert, verhalt sich dagegen Dioscorea 
wie eine Dicotyledonenpflanze. — Dr. Caspari sprach iiber den 
Bau des Slammes der Nymphaeaeeen. Er legle dar, dass der sehr 
verwickclte Verlaul' de/zersli euien Gefassbundcl das Geselz ihrer 
Anordnung nicht erkennen lasse, und sprach uber die Unlcrsehiedc 
des Siainnies der Nymphaea alba nnd vdorata. Bei Nymphaea alba 
und Nuphar luteum geht die Blattstcllung ( s /is, 8 /u) oline Prosen- 
these auf den Ast iiber. Die Bluthen stehen ohne Gesetz bei Nym- 
phaea und Nuphar: aber bei Nijmphaea gigantea bilden sie regel- 
inassiue Keihen. — Prof. Naegeli bcmerkie, dass die Anordnung 
der Gel'iissbundel im Stairime von Nymphaea alba nicht abweiche 
von derjenigen der Dici>l\ Idmi. n nbi'rhaupt, mit Ausnahme der Er- 
scheinung, dass das Medianbiinde! oewissei -Blatter einen Zweignach 
innen entsendet, urn einen centralen Strang zu bilden. — Professor 
deBary sprach uber die Fructification der Hymenemycten. 
NyctalisAsterophora besitzt in ein und demselben Hut Ba>idien und 
einsporige, sternUiimiiie S. blamhe V. parasitica zeigte die Scblauch- 
Fructification allein. In den alten Lamellen von Agarirus melleus 
bilden sich viersporige Srhlauche in grosser Menge. Diese Facta 
deuten auf eine Duplicitat in der Fructification der angetuhrten 
Pilzclasse bin. Es spricht dabei manches fur die Vermuthung , dass 
die Species der Hymenomyceten nur einen Fructificationszustand 
der Ascomyceten darstellen. 

liiterarisches. 

Von derLeichtigkeit und Ungezwungenheit, mit welcher unsere 
Nachbarn von jenseits des Bheins in literarischen Dingen sich be- 
wegen, besilzen wir zahlreiche Proben , denen mitunter auch die 



364 

(Mool/lithe Mylhenicht fehlt. So hat erst neulich ein iiberrheinisches 
Journal, welches unter den ersten genannt zu vverden pi at.n.lirt, 
semen Li'sern ili<- Xaehricht gebracht, Siebenbiirgen liege auf ilem 
rechten ITer der Donau und sei ein von Oesterreich ganz unablian- 
giges Land. Ein eben erschienenes botanisches Foliowerk, welches 
veriniioe seiner Ausstattiiiiy- last unter die Praehtwerke nnserer Litera- 
lur zn /.allien ware, wenn der Inlialt dem ausseren Gewande entsprache, 
gibl litis den erncuerten Beweis, wie leirlil man sehreiben, und wie 
leichlfertig in einer Sadie man werden kann. Bosagtos Werk iulirt 
denTilel: Flore <T Ameriqite. dessinee d'apres nature .stir les lieux 
etc. Der Verfasser EtienneDenisse nennt sich : Peintre d'histoire 
tiaturelle. litfiograplie brerete du Roi, dessinateur sur un vaisseau 
de Fetal, etc. Da. der Veri'asser m-beu den lianzosischen auch diebo- 
lanischen Xamen der Ptlan/.en anluhrt. so ware natiirlich zu erwarten, 
dass diese Namen vollstandig und orthographiseh richtig gegeben seien, 
wie auch dass die Beslimniiiiijr der Pilau/en eine richtiife sei. Was 
findet man aber stall dessen? — Ein Chaos der wunderlichst ent- 
slellten, grosstenlheils talsdien und milliliter oar niclit existirenden 
Namen, und diess alles bei Pflanzen, die Iangst bekannt undviell'aeh 
beschrieben und abu-ebildi't burden sind! Wir wollen hier einige 
Proben zum Beweise des Gesagten anfuhren. Eine Genipa ist als 
Cassia, eine Cassia dagegen als Crotolaria angefiihrt; eine Cappnris 
als Ingo (Inga?); eine Verbenacee, die aus der bei<;el'ui«ten Ana- 
lyse erst recht unkennilieli wird, als Jalapa. Die Eugenia Pimenta 
hei.vsl einl'aeh Ptmentiis! eine Plumeria . wahrselieinlieh P. rubra, 
heissl P. prima : eine Til/andsia i>| Boomed. Die allbekannte Gen- 
darussa Adhatoda heissl Cardinally adhatoda (eine nieht exislirende 

palme tiihrt \\ei\ iiici kumMi^cn .\aaieii Cireasrirelmtis Palma! Theo- 
hronia Caeao heissl Caracas Theobroma i ein Gattungsname, der in 

chen ware). Das M.-rku iirdigsle aber isl die LSesiimuuing der Jambosa 
maiareensts. eine der sehi.nsten tropischen Obstarten , als Laurus 
venenata Xaeh diesm Pruben uird sich der Leser selbst einen Be- 
-nll von der GrunulichUil des \\ ei kes mat hen kiiuuen. Nicht ohne 
mkanlen Iteiz sind stellenueise die aul den lutein beigefugten kur- 
zen Bemerkungen iiber .lie Xiit/.anweudung der Pflanzen. Fast bei 
alien, welche essbare Fruehte besilzen, stehl das stereotype : le fruit 
est assez bon a manger. So verbindei man das Ninzliehe mit dero 
Im Werke kommt auch ein Papillon vegetal und eine 
A!. rule reijetale (die bekaimten Oneidiuiiiarten) vor, deren Blumen 
:•' iiulkiirtsiieliehrlen rYihlern iremall, d.-'n Augenblickztt 
erlauern scheinen, wo sie der Ges< western ent- 

fliehen konnen. (R-k.) 



Dr. Alexander Skolitz. 



Oesterreichisehes 

Hoi anischcs Woclionhlatt. 

Gemeinnutziges Organ 

Botunik nnd Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslmanner, 
Aerzre, Apotheker und Techniker. 

Wieil. 1*. Wov. 1851.VI1. Jahrgnngji?<# O. 



Eiuladung- zur Pri 



Einladiing zur Pranunieratioii 

auf dea VUI. Jahrgang (1858) unserer 

,l>otanisclieii Keltecliritt" 

(Oesterreichisehes botanisches WochenblatQ. 

Anfang des kunftigen Jahres wird unsere Zeitschrift eii 
,ie wir hoffen, dcrselben zu 

uf, alsWochenblatt zu ersche 



mehrseiligen VorJheile gere 



Oesterreichisclie botanische Zeitschrift. 

in einem dem Iuhalle, nicht dem Formate nach vergrosserten Mass- 
slabe ausjfeijeben werden. 

Durch diese Anordnung blcibl lurlnn dor fiir den Leser alsfur 

den Autor aleirb misslitdi. L'm.-t.md M-nni.-d v.. di< . nzdnen Utikel 
nur b u.hu" >. n .dnei Hnh, xnnFoi^ iz.Mii-m i _ i /u k, m.-n 
Siail undieii'iidi em halbei enybeur.Mi/i r b«-vn «inl *« ;l J.z«nr 
nur ...oumlich, dayviron aber eine urafassende Brochure dem Leser 
gebdien wenlon. line Zeitselwii'! 
hiTcrts.^oi! botanic lien 
die wie bisher sich bestreben so 
Unterbaltenden zu amalgamiren. i 






300 

or sieh aus den Forlschritten der Wissenschaft ergiebt, nicht un- 
l>erttcksiehtigt zu lassen , ihn getreu ihrem Paniere zum Gemeingute 
zu machen. 

Aur die »osterreichische botanischeZeitschrift* 
pranumerirt man mit 6 fl. CM. (3 Rlhlr. iO Ngr.) auf den ganzen 
Jahrgang oder mil 2 fl. 30 kr. CM. auf einen Semester und zwar 
nut' Kxemplare, die 1'rei diircli die Post bezogen werden sullen, nur 
bei der Redaktion (Wieden, Neumannsgasse Nr. 331). 

„In diesem Falle werden dem Priinumeranten, der mit 5fl. CM. 
directe bei der Redaction auf ein gauzes Jahr pranumerirt , je nach 
seiner Wahl entvveder die 3 ersten Jahrgange des botanischen Wochen- 
blattes, oder eine halbe Centuria Pflanzen aus dem Bereiche 
der mitteleuropaischen Flora (wenn derselbe eine Desideratenliste von 
mindeslens 200 Species einsendet) als Pramie offerirt." 

Bei der Zusendung des Pranumerations-Belrages ersuchen vvir 
urn die genaue und deutlich geschriebene Adresse mit Angabe der 
letzten Post. 

Alle Buchhandlungen des In- und Auslandes nehmen ebenfalls 
Pranumerationen an. Die Versendung an die Buchhandlungen hat 
Herr C. Ge ro Id's Sohn am Stefansplatz in Wien iibernommen. 
Dr. Al. Skofitz, 
Wieden, Neumannsgasse Nr. 331. 



Ar i s a em a mirabile. Tuber parvum, lateraliter turio- 
nem proferrens Folium solitarium. Petiolus cr as sius cuius, bipedalis, 
riolaceo-trnnsrcrse- murulutus. Segmenta (3) inaequaliter-ansata, 
remote-venosa ; intermedium ovato-elhpttrum. brer/us-ansatum,basi 
suborn eat urn ; lateralia valde in aequilatera , cuspidato-acuminata, 
latere superiore basin versus oblusata , inferiore late-rotundata. 
Pedunculus tenuis, brems, striolate-maculatus. Spatha rubro-tio- 
lacea, collore pallidiore striata; tubo obconoideo ; faux aperta; 
lamina mox fornicata, acuminato-lanceolata , deflexo-propendens, 
tubo dnplo I. plus duplo longior. Spadix absque organis neutris 
rix manifeste stipitatus, sensim incrassatus in clavam e spathae 
fauce progredivnlem, rerurmm, crassam, verrucoso-rimosam, flavam, 
pollicarem, repentino in subulum aquilongam attenuatam. Proces- 
sus antheriferae longae , 4-antheriferae. Antherae rima continua 
aperientes, apiculo nullo. iPlanta foeminea ignota). 

Habit, in Ind. oc. prov. Sikkim (Lachen 9—10,000 P^d. 

Obserr. Tubera quoque pro cibo utuntur. 
Schonbrunn, 30. October 1857. 



Die Siebenburgtechen Characeen. 



3. Ch.fragilis Desv. Vaill. ft. Par. 1719. T 3. F.l. = 
Ch. pulchella Wa 1 1 r. ann. bot. S c h u r sertum No. 3261. 

In ziemlich klaren , gelinde fliessenden Wiisscrn , so wie in 
Teichen, auch auf Salzboden, z. B. urn Hermannstadt bei Reussen, 
Salzburg. Juni. Elev. 1200'. 

4. Ch. spinosa Rupr. teste A. Braun. = Ch. hispida 
Bmg. en. 1. p. 9. No. 10. = Ch. hispida Auctor. non L. (teste 
A. B r a u n) S c h u r sertum No. 3262. 

a) complanata robust a. = Ch. latifolia W. bed. Schr. 
III. 129. 

In Tiimpeln und Teichen sporadisch, z. B. am Biidos mid bei 
Tusnad auf Trachytschlamm , bei Haromszek und bei Segesd. Jun. 
Jul. Elev. 1500'— 2000'- 

5. Ch. scop aria Bauer. A. Braun. Bei Kronsladt in den 
stagnirenden Buchten des Berzenflusses bei dem Krestelschen Bienen- 
garten, September halb verweset, und daher unsicher bestimmt. 

(Die in meinem Sertum flor. Transsilv. p. 92. No. 3260 als 
Ch. scop aria benannle Pflanze soil nach A. Br. Ch. foetida 

Die in der Flora von Siebenbiirgen aufgefundenen Charen sind 
noch lange nicht sicher bestimmt. Auch durften noch manche For- 
men zu entdecken sein , da noch lari^o nicht all.? ( harenstandorte 
untersucht worden sind. Ich selbst babe in der Mezoseg mehrere 
mir fremde Formen beobachtef, welche aber im Juli schon fast ver- 
weset und daher unbestimmbar waren , da in Siebenbuiirrii die 
Charen am schonsten im Mai fruktificiren. In den Salzteichen kommt 
z. B. eine kleine krause Chara in Gesellschaft von Ruppia obliuua 
mihi vor, welche einerseils der Ch. crinita VV a 1 1 r. ann. bot. 190 b., 
anderseits der Ch. baltica Fries ahnlich, aber sehr zerbrechlich ist, 
und es wtirde mich nicht befremden, diese hier anzutrefTen, da ich 
nicht nur Ruppia, sondern auch andereMeerpflanzen in diesen Salz- 
localitaten entdeckt habe. Merkwurdig scheint es mir, dass ich in 
Siebenbiirgen keine neue Art von Chara beobachlet habe, da 
doch sehr viele Genera der Phanerogamen neue, von mir entdeckte 
Arten und Formen aufzuweisen haben. Der Grund davon mag vvohl 
in dem Umstande liegen, dass der einfachere Bau der Charm und 
das Medium derselben der mannigfachen Bildungen dersellu n uj./.u- 
I assizer .^ei, oder dass ein so scharfer und scientifischer Blick, wie 
der eines A. Braun erforderlich ist, um auch unter den sieben- 
burffiscfien Charen Novitalen zu entdecken. 

Baumgarten in seinen Ernim stirp. 1. p. 8—9. No. 9— 12 
fuhrt nur 4 Arten von Chora an, wiihrend in dieser vorliegenden 
kleinen Arbeit 6 Arten Nitella und 5 Arten Chara, also 10 Arten 



von Characeen, oder die Halfle der deutschen Arten aufgefohrl 
worden sind. 

Die Charm Mini in Sie euhui-en m, h. ulij. - dass man fasl 
keine Lacke finder, wo nieht eine oder inol.rore Alien anzutretTen 
wiiron, und sie iiben hier einen machligen Einfluss auf die Yerande- 
rung der Erdrinde aus. 

In der ausgedehnten Tertiargruppe Slebenbiirgens, welche 
die centrale Hiigelketle dieses Landes bildet, kommen in einem 
Kit demerge! t'arpolitlion m.i welch, imlei ^.■ganj.-n.-n Charen ange- 
horten und mit denen, welche Brongniart Mem. du Mus. d hist 
nat. torn. VIII bcslimnit lial, in der rorni zu ar nbemnsliinmon, m 
der Zahl der Windungen aber abweichen, inde: 

12—14 Windungen zeigen, so dass, wenn and. die gegrnwarligeii 
siebonbiirgischen ( liaren von den in den nndern Floren bekannten 
nielil speeifiM-li verschieden sind, die untergegangenen oder ur- 
weltlieliei) von den bekannten abzuweiehen scheinen. E.s kommen 
diese Charenfruchte oftwenigeSel.nl., oil mel.rere Ivlafler nnler der 
Dammerde vor , in einem mnrben Kreidemergel mit BlaMern mid 
Stenueln von lebendeti I'llanzen, z. IV (irasem nnlermengt vor. Zu- 
erst wurde ich durch Herrn Aekner jun. auf diese Gebilde aufmerk- 
sam gemacbt, welchrr dieselbeu am W'eye nacli Leschkirch entdeckte, 
und mir freundlicl. miltheilte. Spater babe ich diese Cliarenfrurlile 
an mehreren Stellen beobachtet. Das Vorkommen dieser fossilen 
iirgen isl insofern merkwurdig, als man bis 
jetzt ahnliche Gebilde nur in Frankreich und in Thuringen beo- 
bachtet hat. 

Sehr bedaure ich, diese Carpolitben nicht speciell beslirnmen 
zu konnen , weil ich gegenwartig keine besitze. Die von Her"" 
Aekner junior gesammelten 
thal'schen Museum zu Hermai 



Botanische Excursion in die Central-Karpathen. 



Eine Excursion in i\tn Laihitzer Wald batte gering. 
da sie zu spat am Tage nnin'slellt wurde. Am We go vor. Kasmark 
modi Laildtz sammelh-n uir Epi!<d>i«m ftirsiitttnt, Sa/nd miirilhdn, 
Artemisia scopariu. Cirsium rintlare, In Laibitz ( Lnbiea) war M<dca 
crispa ver wilder!, sodaun Lvpidinm Draba. An dem Baehe hmt ,,r 
(lem Stiidtehen Chjrcria mpmtira und Aspmi/a Aparine Sehott'i" 1 ' 1 
zwarinderForm,wie sie haufig an den I fern der Zwiltawa hoi li«-»»" 
vorkommt. Dem scharf'sichligcn W a h I e n b e r a isl diese Pllan/.e. 
welche auch am Poprad weiter aufwarls von Kasmark und an der 
Waag bis Sz „ mf . errtgangen In Kiese des 



erw&bntea I \\ vor. Hiuter 

Laibitz gegen die mitWald hedeekien i!,.h, n y.n : Euphorbia exigua, 
Potentilla canescens, Asperula cy»itiichi<-a. Bnpleuriun fa leal inn , Lo- 
nicera Xylo>> i ;><dii etc lm Bergwalde: Laser- 

pitium latifotium . Crsium Erisithales , Eh in ospernunn , Lonicera 
nigra, Xylosteum, Gentiana axillaris'. aseUpiadea. Vine a minor, 
Veratrum Eob >um. \eiatia. Bnpleurtnn longi- 

folium,Cyttsus biflorns. Bibes a!, •■■• l.iiium H artagan. !/ grrhis odo- 
rata Chaerophub' an 'n -sutum. II >s - / a » i. it t /ene alpina, Scro- 
phularia Scopolii. In Kasmark vvachseti hiinfiii Atri/de.r nitetis, Gly- 
cma aquatica, Cucubalus baccifer i 



i) I) erg s 

i>in K. s.m Itlial an der Siidwestseite des Stirnbergs. Iin Schaolilmyrimd 
war die Cimirifuga faetida "viiiein. ;h s --. 'i.l <•!>! I'olemonium eaeru- 
leum, Star/iys alpina. Ulitnin Bonus Iht/rirus' Euphorbia amygda- 
loides, Cipa'rissias. Sedum pur pun: urn. Alsinr laririfnlia. Epilobium 
nriqauifoliiim. Cortusa Malth'odi. lm lin-clise lliau>d»en sammellen 
wir : Bupleurumranunculoides, longifolium, Pleurospermuiu austria- 
cum, Carex sempervirens, ornithopo,la. glaum J a/pina. Primula 
lonqiflora (auf nassen Felsen und Trifle...' duel, h.-ider schon ver- 
bluht). Alsine vema, recurva, laririfnlia. Erigerou a /pin its. Aster 
a/piniis. Phaca frigida. < ).rylrop,s ramp, sins (in yrosser Meriifenn 
den huclistcn Felsen}, Aspidiinn lobatinn - Lonrhitis . Gypsophita 
repens, Andros ir, 'actea. ri/losa . Cineraria capitata \A Ubu.Hie- 
rarium alpinum, rillosum. aurantiaenm. ),renanthoides. Lilium Mar- 
tar/on. Eistera ovata, Cotoneaster, Gentiana niralis. rerna /? angu- 
losa, acaulis , Aitthyllis ruiueraria d a/pestris, Sedum atratmn, 
rubens, purpurevm, Linum alpinnm § montanum , Crepis Jaequini, 
yrandiflara. Peda darts rertict ata. Haryuelii . Euphorbia Cypa- 
rissias fan den lioehsien Felsen). Agnilegia rn/garis. Leontopodium, 
Leontodon pyrenaeus, Atragene a/pina, Laserptfium latifotium, 
Festuca carta Host., Poa caesia, Carex ra pitta ris. Ccrinthe alpina 
Kit. (quinquemaculata W a h 1 e n b g.) , Centaurea montana L, 
Kotschyana Heuff., Vieia spiral iea, Arabia hirsuta, bellidifoha, 
alpina', nliata, Veronira sa.ratilis. Draha aizoides, tomentosa, Rho- 
diola rosea, Pinguicula alpina, Phlenm Mirhe/ii, [grostts rupestris. 
Arena versicolor, alpestris, rarpathii-a. Allium falla.r, sibirirum. 
Dianthus plumarius § Whb g, Crepis .-urrisacfa/ia « mollis . Orrhis 
globosa, Cirsium Eriophoritm. In-lerophglhun. Anemone narnssi- 
flora, Carduus defloratus, Erysimum l<e!rvt<eum. Apargia alpina. 
Cerastium alpinnm. Sempernrum soholifrrttm. Potentilla aurra. 
salisburgensis. Eis> ut, l >■ la< ri ala ^l '<>> - a> ■<■■!. (,, -amu u / h, urn. 
sylmticum, Rem, a saxatilts Tri, lit , b d i - Calenpsts rerst- 
color und das seltene Coniosetintun Fisrheri W g r. \ on iii'iii lort- 
. kamen wir nocl. \»r Kniiuiiei. 
derNachtim Kasmarker Koscher an, wo wir an einem mSchtigen 



370 

Feuer bald nil! ke trocknelen und daselbst dieNacht 

Riif der blossen Erde liegend zubrachten. Am fruhen Morgen bra- 
chen wir vom Koschar auf und besuchten zuerst den weissen See. 
Auf Moorgrund unter dem Krummholz erfreute uns die schone Gen- 
tiana frigida H a en k e, welche wir zwar schon auf dem Pisna, aber 
noeh nicht in Bliithe gefunden batten Am Bache, welcher den 
Ausfluss des See's bildet , bekleidete Rhodiola rosea die Steine. In 
der nachsten Umgegend des See's sammelten wir Ranunculus rutae- 
folius, Carex fir ma, Cherleria sedoides, Leontodon pyrenaeus, Saxi- 
f'raga ajugae folia W h b g., aizoides, muscoides, Geum montanum, 
Veronica aphilla, Silene acaulis, Gentiana nivalis, glacialis, Helian- 
themum oetandicum a alpestre, Androsace villosa, Sedum atratum, 
rubens, Alsine la rict 'folia. Areiiaria ciliata, Bartsia alpina, Pedicu- 
laris verticillata, versicolor. Von bier erstiegen wir den Sallel, 
welcher den Durlsberg mit der Weissenseespitze verbindet, und 
fanden nicht weit vom See wieder das seltene Geum inclinalum und 
zwar in ziemlicher Anzahl. Bei der Besleigung des Durlsberges sam- 
melten wir Gaya simplex in Menge, Ranunculus Thora , alpestris, 
Cfiatitaeorrkis alpina, Anemone narrissiflora , alpina, Campanula 
alpina, Meum Mutellina, Cherleria sedoides, Pedicularis versicolor, 
verticillata, Dryas, Saxifraga caesia, Hutschinsia alpina, Pedicu- 
laris Hacquetii, Drabaaizoides, Gentiana glacialis, Diantus glacialis, 
Cerastium alpinum . Sali.v reticulata, refwso, Carex frigida. Der 
gegenuber liegende Thorichtergern hot uns das Cineraria capitata, 



oclandieum, J uncus trifidus , Sedum atratum, Sesleria disticha, 
Gnaphalittm carpathicum, Sempervivum montanum, Cerastium alpi- 
num, Bupleurum longifolium, Phaca astragalina DC Der Besuch 
der Leithen , der der Hauptzweck der ganzen Excursion war, wurde 
uns dnrch das inzwischen eingetretene schlechte Wetter vereitelt, 
iiberdiess waren unsere Pflanzenbiichsen schon so sehr angefulH, 
tlnss wir unmoglich mehr sammeln konnten. Deshalb traten wirschleu- 
nigst den Riickzug an und trafen am Abend wohlbehalten wieder in 
Kasmark ein. 

(Fortsetzung folgt.) 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In der Monatsversammlung des zoologisch - botanischen 
Vereines am 7. October ersuchte A. S e n o n e r, irn Auftrage des 
Vereines mit einem Literaturbericht der oslerreichischen Zoologie 
und Botanik von den Jahren 1854—1856 beschaftigt, theils urn Nach- 
trage und Verbesserungen des Literaturberichtes von 1850—1853, 
theils urn Beitrage seltener und wenig zuganglicher oder leicht zu 
tibersehender literarischer Publicationen fur den neuen Bericht. 
Die wissenschaftlichen Vortrage begann H. W. Reichardt, indem 
er darauf aufmerksam machte , dass Struthiopteris germanica W-, 



auch fructificirend vorkomme, zeigte Slamme die 
suchte das wahrscheinliche Alter derselbep zu errailteln, das auf 25 
bis 30 Jahregeschatztwurde.— Juratzka sprach iiber einige Arten 
der Gattung Melampyrum, wozu ihm jenes von Herrn Bennann in der 
Sitzung am 7. Marz 1855 fraglich als Bastard von M. syltaticum 
und M. nemorosum vorgelegte Melampyrum zunachst Veranlassung 
gab. Indem er auf die erheblichen, aber bisher wenig beachteten 
Verschiedenheiten in den Friichten der M. Arlen aufmerksam machte, 
bemerkte er, dass das fragliche M. sowohl in der Frucht, als in den 
meisten ubrigen Theilen mit dem gewohnlichen .)/. nemorosum iiber- 
einstimme, mit Ausnabme der geririgen Behaarung der Deckblatter 
und Kelche, dann der schmalen Blatter. Allein da sich erstere in 
dieser Weise auch an gewohnlichen Formen xon M. nemorosum 
findet, und die schmalen Blatter allein keinen Grund abgeben kbnnen, 
dasselbe fur einen Bastard zu halten, so konne er es nur fur eine 
Varietat ansehen, die er in Bezug auf ihr Vorkommen als M. nemo- 
rosum § subalpinum bezeichnete Er iiberging dann auf das bisher 
von M. pratense unterschiedene M. sylvaticum mit dem Bemerken, 
dass sich letzleres sicher durch die schon netzaderigen Klappen der 
Kapsel, wie dies schon Smith (F/. brit.) anfiihrt, von ersterernunter- 
scheiden lasse, welches dagegen eine schieflangsaderige Kapsel hat. 
Zu dieser letztern Art gehort auch das von Dr. Sauter auf ftloor- 
boden Salzburgs vorkommend angegebene M. lineare, das auch in 
Nieder-Oesterreich wachst, aber keineswegs identisch ist mit M. 
americanum M i c h. = M. lineare W h 1 n b g. ; denn dieses ist durch 
seine stark zugespitzte sichelformig gekrummte Kapsel von M. pra- 
tense specifisch verschieden. Schliesslich bemerkte der Vortragende, 
dass Grenier und Godron in der Flore de France das M. barbatum 
WK. mit Unrecht als Varietat zu M. arvense ziehen, und zeigte auch 
hier die, durch die eigenthumliche Beschafl'enheit ihrer Kapseln und 
Kelche begrundete Verschiedenheit , abgesehen von den ubrigen be- 
kannten Merkmalen, die sie hinlanglich als Arten kennzeichnen. 
Vine. Kollar hielt einen Vortrag iiber „springendeCynips-Gallen«. 
Er erzahlte, dass bei Gelegenheit als Herr .Jos. Mann von einer Ex- 
cursion nach Mauer verschiedene Gallauswuchse fur die kaiserlichen 
Sammlungen mitgebracht , eine solche Galle ven dem Blatte der 
Quercus Cerris, auf welchem sie festgewachsen war, sich losgelost 
habe, und auf dem Tische herumgesprungen sei. Diese Gallen ge- 
horen zu den kleinsten bisher bekannten Formen von Gall-Aus- 
wiichsen der Eichen. Ihre Lange betragt nur eine Linie und der 
Ouerdurchmesser derselben gleicht einer halben Linie. Sie haben 
eine langhch ovale Gestalt und laufen an beiden Enden in einen 
kurzen Stiel aus, gleichen also einem WrbrrscliitlVhen. Siesindent- 
weder von liclituriin.M imIit ntlhlicher Farbe und silzen auf derUn- 
terseite der Zerr-Eichenblatter in eine Furche der Mittelrippe mittelst 
einer scharfen Kante festgewachsen. Die Larve der Gallwespe,we!che 
diese Auswuchse erzeugt, liegt zu einer Kugel zusammengerollt in 



37a 

n, sehr diinnwandigen Gallo, ohno sie ganz aus- 
zntilllen. Hollar nimmt an, dass die Larve dureli cine abwedisrlnd 
sirli /.iisiimmiMizit'lit'iidr uiul sclnii-!! ausstnvkt'iide Ik-weo-mio-, wobri 
sie mit bedeutender Gewalt an die Wand der Galle slosst, dieses 
Hiipfen derselben zu Wege bringt. 

Ulittlieiliingen. 



Malaga /.murk. Am -4. Juni Avimlen hei -1 liu arlieai ( >st die Anker ^ehclitet : 
Miliars passirte das Scliill vneder (hI.i .ill ;u\ uui U'lir die Spitze von Europa 
mid 1 1 .1 ii_i„i. \tn 8. Juni Naclils wurd 11I. <t \ hralla Hiiiee.an- 

die Anker <ieliolitet. \m 1 i .lull Uonrens dim 4 l.lir passirte die No vara die 
Linie. Am 5. August Nachmittags rasselten die Ankerketten auf den 
Grund der ueuen Welt in dem Hafen von Rio de Janeiro. 

/,wei wild zwe. ias Leimvvasser 

-1,-r i'raubenkrankheit (Otdnnn) i-nlni'ii. n\\ 11 kt Das g.deiiiilr \\\, iriplar war 




ickelten Knospen 

am 18. September, als am Tage des 35. Jubilaums 
a Vorsammlung der Natur- 
Oken-Denkmal feierlich enthiillt. 

sKoln 



Dascll)st Ineb 


i-in I'.in 


il,a,i 


in zum diitteti Male Bltiten, und daneben trug 


er reife Biroei 
Exploration ( 








en diesjabrigen Blute. 
des Tschadda, vor- 


le^WigeV 


und 


St iue> llaiih! 










ptmiindung des Niger, 
ist dem Dr. Baikie 


den Kins- Noun, emi:, 




in. Die Leitung derselben 


anvertraut, il 






Botaniker. 




- Ge< 




i« 1 


vn m ml mi Handel ein aus 


den Stengeln und den 


Rippen der T 






seugtes Papier vor, welc! 




|-,ia-. als a, 


ich durch den 

. vM-rden kaiin. 


Geschmack seinen Ursprung kennbar macbt und 


— ' M a 






sRonsdorf im Regierunjrsbezirk Dusseldorf: 




e Kl>dli ill 






ildern so haufig sicb 


zeigende Gall 


\; 


e Hi 


t demselben s< 




junge Biiume 


von der I 




■imx Krde lieheugt werden. 


Da dieser Ausvviuhs 




ie stellenvi 




frisch gerotbet ist, so bat das Eichenffebiisck 




den Anschein 


ernes praugenden Obstgar 





;l. Druck von 



Oesterreichisches 

Botanisches Wor lienfclaf t. 

Gemeinnutziges Organ 

fiir 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forslnwinner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

lVleil^ 10. Nov. 1 85*. VII. Jalirgang. Jl^gT^ 



■Iruifleett-Skizzen. Von S c h o 1 1. — Sendschreiben y. Jurntzk a. 
Sxcursion in die Karpathen. Von Uechtritz. — Vereine , Gesell- 
ften und Anstalten. — Literarisches. — Miltheilungen. 



Aroideen-Skizzen. 



Arisaema decipiens. Folia 2. Petiolus t 
Segmenta 7, pedatifixa, lanceolato-oblonga , longe-acuminnta, in- 
termedium longe-ansatum, ut vicina breviter-ansata, basic uneatum. 
exteriora 4 fere sessilia, basin versus sensim angustata. Pedun- 
culus variegatus. Spatha modica , tubo cylindrico, extus macnfato- 
striato; fauce aperta, margine dilatato aucta; lamina lanceolata, 
armiiinatissiiiHt in plum exeunte, tubo triplo longior, maculatn. Sptt- 
di.r mascvlus data basi subtruncata,manifeste-stipitata. Processus 
antheriferae breves, subtriantheriferae. 

Habit, in Khasia ? (.Herb. Hook, et Thorn s.). 
Schonbrunn, 6. November 1857. 



Sendschreiben 



Sie haben in Nr. 44 dieser Blatter bei dcm Umslande, als eine 
von Ihnen bei Agram gefundone und fur Peucedanum heterophil! inm 
V i s. erkannte Dolde naoh Ihrer Meinung weder bei Peucedanum 
noch bei Pastinaca untergebracbt werden konne, ein neues Genus: 
B SchIo*seria« gegrundet, und demgemass selbe als Schlosseria he- 
terophylla bezeichnet. 



37* 

Gestatten Sie mir nun das Vergniigen, dass ich iiber diese An- 
gelegenheit ehculalls meine Maiming ausspreche, und belieben Sir 
da I mm- I'olgende Zeilen n i hmen. 

Wenn ich auch einerseits ganz einverslanden ware, dass Sie 
dureli Aulslelltmg dor Sch/osseria den Verdiensten Hires Freundes 
Herrn Dr. Schlosser ein Dcnkmal stiflen wollten , so bedauere ich 
amierersi 'its. diese neue Gattung in jeder anderen Beziehung bean- 
Die Exemplare Hirer Pflanze, die ich durch die Giite der Re- 
daction dieser Blatter in Augenschein nehmen und iinlersuclien 
konnte, sind zwar ohne reife Friichte, doch gehoren sie ohne 
Zweifel nach der Beschreihung zu Peticedtuunit heterophyllum V is. 
(1836") — oder friiher Pastinaca selinoides Vis. (1829). 

Dieses ist jedoch keine eigene Art, sondern nur einc Form des 
auch in unseren Gegenden einheimiselien Peuredannm Chabraei 
Rehb., wie dies auch spalerVisiani in der Fl. dalm. {Ill p. 51-52) 
zugibt, indem er sie als Peucedanum Chabraei /3 selinoides anfiihrt, 
rnit dem Bcmerken : „Fructibus acutiuribus planta finer recedd 
quidquam a specie, sed praeter hanc notam quae parvi facienda, 



Die einzigen Grttnde hiezu gaben die Zahl der Slriemen iet 

Thiilchen der Friichte — die ich fibrigens in Hirer Beschreihung nicht 
out darii-estellt finde — und der obsolete Kelchrand. 

Die Friichte gehoren der Hauptsaehe nach gewiss zu Peuce- 
danum, nur sullen die Thiilchen Sstriemiii f ral/eenlue Srittntae) s^iii. 
All. 'in die Strieincn sind an den Friiehlen eines und des.vlln -n l»<dd- 
chens sehr veranderlich; man findet 3, oft 2 und diese llic^en 
haufig in 1 zusammen. In demselben Sinne aussern sich Koch, 
DeCandolle, Vi s ian i u. A. Visiani hemerkl iiamlieh 1. c. wai- 
ter : „ . . . Valleculas variant Ivittatae vel 2-~3vittatae , ritta 
altera ceteris breriore . . ." 

Aus dieser Ursache hat auch die schon von Bess er gegrtft** 
dete Gattung Palimbia, zu welcher De Candolle (prodr. IV- 
p. 175) das Peucedanum Chabraei als Palimbia Chabraei unter- 
brachte, kaum eine Anerkennung gefunden. So heisst es selbst bci 
De Candolle 1. c. : ^Habitus Peucedani, sed vittae Palimbiae " 
K o c h in litt. et umb. 93. n. 5. ; sed exBessc r in lilt, vnlleculae 
variant 1 — 3vittatae , et ideo stirps Peucedano Schottii simifl** 1 * 
ad Peucedanum esset rejicienda ant forte P,ilimbiae qenns delen- 
rf«m.« — Koch (syn. I. p. 334) Hemerkl mit einem treffenden 
Schlusse: -Palimbiae genus rum Peucedano conjungeinlum est: rtt- 
tarum enim numerus variabilis in hoc genere deprehenditur. Null""* 
in rerum natura est signum diagnosticum, quod ubiqne constans 

Sie sehen also, dass man in den Ansichten bezuglich der l T »- 
bestandigkeit der Striemenzahl und demgemass der I 
einer darauf begrundeten Gattung so ziemlich im Reinen sei. Man 



375 

kann anderseits das fragliche Merkmal bei unserer Pflanzc sclion 

aus dem Grunde nicht leicht fur Aufstelhing finer en Gatlunw 

lierudvMeliligeii. als sie dadureh von dem sonsl Imdi.o alinlirheii und 
verwandlen Peuccdaiium Schottii gelrennt und aus der natiirlidisteri 
Ordnung gerissen wiirde. Mir ersdieint es gernde so unthunlich, als 
wenn man z. B. Seseii Gouani vvegen der 3striemigen TiiiiU-hrn sei- 
ner Frnehte von Seseli glaucum und den iihrigen Irennen wollte, 
wozu sich doch gewiss Nietnand verstchen wird. 

Aus demselben Grunde kann audi der kleine mehr oderuem'ger 
undeutliche Kelchrand fur eine Trennung nielit beriidvsidiiiget wer- 
den ; man verbiudet im Oneiitheile nut Peitrcdami/u selbst solehe 

Fiialihn audi nodi duroli eine aanz verscliiedenc Traelif abweidien. 

Der Umstand schliesslieh, dass unsere IMIanze, wie Sie sagon, 
bald (von Visiani) Pastintva. bald Ptucedanuin in-naunt wunle, 
.hut uidit befremden, da Visiani damals sein >|ialeres Peucedanum 
Petteri ebenfalls Pastinaca nannte, also iiberhaupt edite Peucedunu 
zu Pastinaca zog. 

Wien, den 31. October 1857. 

Botanische Exc iu>ion in die Central-Karpathen. 



(Schluss.) 
Am folgenden Tage hielten wirRasttag und legten die Pflanzen 
ein. Am Millar des naehsitolifenden Taues gingen wir iiber Kl. 
Soidaii-eudorf narh Ait-Walldori' . wo wir eiuen rulirer naeb der 
Lomnilzer Spilzo uahmen. In seiner Begleitung gingen wir uadi Aon 
Lomnitzer MderlmtVn (Uadlarcu), wosdbstwir ubernaehleten bei 
Anbruch des Ta^es verlies>en wir dieselben und er»liegen bei sebr 
schlechlem Wetter die Spitze. Dunk diesen L T ebeI>ti.n.l verlorcn wir 
fastganz die Aussicht, welche bei gutem Wetter gewiss eine der sd.un- 
sten ira ganzen Gebirge ist ; nur bis is nebelfreie 

Stellen einen Blick auf die nachsten der riesigen Spilzen. ueld.e 
die Lomnitzer Spitze umgeben. Auch unsere botaniscbe Ausbeute fiel 
sehr durftig aus, wir sammelten nur Poa laxa, Seslena d>st,r! l a, 
Gentiana frigi foides, retusa, 

Lumla spicata, Salix herbacea, n Hwacntm 

Schrndcn. Guaphaliam carpaticum,Silene acaulis. Cherlena seduides, 
Cerastium arveuse car. slrictttm. Anemone nurcissiflora :, alpinu, 
\ • ■ - ■ ■ '. 

Ihrbirhut ubrotmufulia Z a w., beide leider noch nicht bluhend, 
ebenso u ie s 

florus Das il 5 Kahlbacher Thai war oft mitLebens- 

ii'elahr \erbuudou. da der >VI d sid. iuzwisehen nodi s • 

I 
Senecio sub: riophorum etc. und kamen endlich 



370 

nach vielen Anstrengungen in dem am Fusse der Schlagendorfer 
Spilze gelegenen Badeorte Schmoks an, wo wir ubernachteten. Am 
andern Mergen eilten wir nach Kasmark zuriick und verwendeten 
den Rest des Tages dazu, unsere Pflanzen zur Absendung nach 
Hieshni iii nl 11 ii no- zu bringen. 

Von Kasmark trateii wir nun unsere Riickreise durch das Zip- 
sor, Liptauer, Thuroczer und Trentschiner Comitat an. Da es uns an 
Zeit gebraeh, konnten wir freilich weniger auf die Flora dieses 
Gehieles acliten. als friihor, jedoch sammelten wir noch manche in- 
t-Tessante Ail In Hunsdorl' wuchs Malm borealis in Menge, bei 
(ieoi-genberg Asperula Aparine. Bei Csorba : Glyceria plicata, 
aquatica, Cirsium Eriophorum. BupU un.ni> fuh-atum.' Epilobium vir- 
(jatum, Gentiana Amarelln , Cirsium rim/are . Salix pentandra, 
Linaria minor. Xw L sclien llibv und Hradek : Lilium Martagon , Ci- 
micifuga foetida, Atragene alpina, Gentiana cruciata, asclepiadea, 
Biipiriirum fnlcalum, Cynoglossum montanum , Erysimum crepidi- 
folium. odoratum, Cytisus ciliatus \X !i b if., Semperrivum hirtum, 
Calamintha alpina, Anthamis Hm-toria, Cirsium pannonicum Gau d., 
titer avium sasa die .1 a e q . Campanula carpatica, Seseli glaucum, 
Asj.ienium riride. Poh/podium ralrareum. In den Umgebungen des 
freundlichen Sladlrheiis Hradek: Campanula carpatica, Linum fla- 
vum, Inula ensifolia, Potentilla cancscens. Aidlterirum ramosum, 
Allium fallax. Erysimum rrepidifu/iurii. Lactam perennis, Melica 
ciliata, Seseli glaucum, Viola declinata WK., Bupleurum falcatum. 
Bei Okoliczno: Myricaria aermanica ant" Kiesluinken der Waag, 
\ aleriana officinalis, welche im Gebirge durch die V. sambucifolia 
vertreten wird, Carex ampullacea. Ilonisi 'inc.hian <. Glyceria aqua- 
tica, plicata. Bei Sz. Miklos: Asperula Aparine. Glyceria uqnatira. 
Von Sz. Miklos fuhren wir auf inner Hol/.flosse die Waag binab his 
Rosenberg, wo wir auf einer Excursion aul den der Stadt gegeniiber 
golegenen Hiigel Verbascum orientate M. B., Veronica austriaca, 
Teucrium Chamaedrys, Stachys annua, Gentiana cruciata, Crepis 
foetida, Melampyrum barbalum, Anthericum ramosum, Sonchus ar- 
■censis glaber, Sempervivum hirtum, Galeopsis Ladanum § angusti- 
folia und Mi | ( eigentfiGfcJ 

von bier auf den Weg bis Sillein zu fahren, da aber die Fahrl des 
kleinen Wasserstandes wegen nur langsam von Slatten ging, so 
zogen wir es vor, von Szutschan aus auf dem Landwege nach Sillein 
zu gelangen. Die Gegend zwischen Rosenheim und Sillein gehort zu 
den schonsten, welche uns wahrend der ganzen Reise vorgekomffl** 
isl An den waldigen Abbangen der Berge und an der Waag zwi- 
schen Rosenberg und Szutschan selbst ist d.-r ans« huliehe Senerio 
umbrosvs UK. sehr verbreitet. Auf den Kiesbanken und am Un- 
ties Fiusses kommen Myricaria germanica , Salix incana und Epi- 
lobium Dodonaei in Menge , vereinzelt aber Rumex aquaticus und 
talamagroshs littorea vor. Bei Szutschan wachsen Ononis spinosa, 
Reseda lutea und Saponaria officinalis. An den Felsen der Waag 
zwischen Ruttka und Strecsno sammelten wir prachtvolle Exemplare 
der Woodsia iltensis , welche hier in ungewohnlicher Anzahl 



377 

vorkommt. In ihrer Gesellschaft kommen noch vor Campanula car- 
patica, Salvia glutinosa, Anfhcrimm nniunnm. Ulinm fallax, Sem- 
per cir-nm hir strewn, Melica ciliata, Saxifraga 
Aizoon und Cynanchum Vincetoxicum , welches uns bisher auf un- 
serer Reise noch nicht vorgekommen war. Auf dem felsigen Berge, 
dessen Gipfel die Ruine des Schlosses Strecsno kront, sammelten 
wir Seseli glttucum. Sednm a! hum. Teticrium Chaiiiacdris, Alyssum 
saxatile und Dianthus plumarius (beide auf der Sehlossruine , doch 
schon Iciiiost verbliiht), Calamintha alpina, welche in den Karpalhen 
nur auf niedrigen Bergen vur/.ukomturn srheint, Botrychium Lunaria, 
kaum einen halben Zoll hoch, Gentiana Amarella var. axillaris, 
Artemisia Absynthh 
lux, Melica ciliata i 
Czacza ein, vor welchem Stadtchen wir bemf Dorfe Oszadnizza S7r«- 
thiopteris germanica, Gentiana asclepiadea, Galeopsis versicolor und 
Euphorbia stricla in einem feuchten Gebiische dicht an der Strasse 
fanden. Bei der .lablunkaer Schanze betraten wir, das Trentschiner 
Comitat verlassend . wieder schlesischen Boden. In der Nahe des 
Stadchens Jablunka samm. It. n wir Cuscuta Epilinum, Gladiolus im- 
bricalus, Centaurea phrygia, Carlina acaulis und Uicracium riyidam. 
Vor Teschen kam auf einem Holzplatze bei Trzieniecz Equisetum 
Telmateja in Menge vor, auf den Bergen bei Konska : Salvia glu- 
tinosa, verticillata, Gentiana cruciata, Bromus asper, Euphorbia 
amygdaloides, Ononis spinosa. Irn Getreide bei Teschen kommt Che- 
iri grosser Menge vor, ebenso ist Cerinthe minor 
hier sehr verbreitet. Von Pruchna aus benutzten wir die Eisenbahn, 
doch machten wir von Ratibor aus noch einen kleinen Abstecher 
nach dem Lehnstocher Teich, dem Slandorte der Aldrovanda vesicu- 
losa, welche hier in Gesellschaft von Salmnia natans und Riccia 
natans in grosser Menge vorkommt. Auch bei Ratibor bemerkten 
wir das Chenopodium ficifolium haufig unter dem Getreide. Am 2. 
August kamen wir wieder in Breslau an. Obwohl die Reise nur 
etwas iiber drei Wochen gedauert hatte, und wir uberdiess selten 
gutes Wetter gehabt hatten, ist unsere Ausbeute doch ziemlich reich 
ausgefallen, und hat unsere Erwartungen bei weitem ubertrofren. 

Vereine, Gesellschaftea und Anstalten. 

— In einer Versammlung dergeographischen Gesell- 
schaft vom 13. Oct. theilte Ritler v. H e u f 1 e r aus einem Schreiben 
des Prof. Dr. F. Lorenz folgende Nachrichten iiber dessen dortige 
Studien mit:»Ich widme, seit ich hier verweile, unausgesetzt und mil 
lebhaftem Eifer alle meine freie Zeit zweien Studienrichlungen, wel- 
che eben nur aus den hiesigen Naturverhaltnissen hervorgehen und eine 
Ausbeutung derEigenthumlichkeiten dieses Gebietes zurFolgehaben. 
Die eine derselben ist : die Vegetationsverhaltnisse des Karstes mil be- 



37* 

sonderer Riicksieht auf dessen Kulturfiihigkeit nach den Grundsalzen 
der Pflanzengeographie darzustellen. Durch flt-issiye Beniitzung der 
Zeit war ich schon im heurigen Fruhjahre im Stande, einen moti- 
virten Plan zur genaueren Untersuchung des Fiuraaner Karstes zu- 
nachst als Grundlage zur Entscheidung der Bewaldunirs- und Knltnr- 
Frage der h. Statthalterei vorzulegen; dieselbe ging auf den Plan 
ein, und wies rnir die von mir pral I an, urn den 

Karst zui.sch.Mi M. Maggiore und Novi, vom Meere bis inclusive der 
noch bestehenden Waldesgrenze (Platak , Sillenze, Ravno, 1500 bis 
2800 F. hoch) zu unlersuchen und aul'zunehinen. Die zweite Rieh- 
tung ist die Verbreitung und Vertheilung der submarine!) (Ji-<»aiusmen 
in Quarnero in ,,■ derselben, so wie aller 

darauf influeneirenden Bedingungen. 

— In einer Silzmio- der kais. Academie der Wissen- 
schaflen, malli -naiurwiss. kla>se am 22. (Mober Iegle Professor 
Un ger zwei Abhandlungen von Dr. Julius Sa c li s, Privaidoeent in 
Prag, vor. Die eine handelt uber eiue rieue Alelhode, die Ouanlilalen 
der Eigenwarme der Pflanzen zu bestimmen. Nach der Erfahrnng, 
dass Pflanzen in einer mit Wasserdunst vollkommen erfullten Luft 
auch noch Iranspiriren, wird die bei gleichbleibender Temneratur 
ausgeschiedene Dunsttnasse dazu benutzt, uni daraus die Warme zu 
bercclinen, welche die Pflanze zu den.-ti lii/e u n u beniilhigte Die 
zweite Abhandlung bringt neue Erfahrungen iibei die yrM-t/mu^iue 
Mellung der .Vbenwurzeln bei verschiedenen Gattungen von Land- 
Pflanzen. Der Verfasser hat sich zu diesem Behufe die Pflanzen aus 
den Samen erst auf eine eigenthumliche Weise erzogen. Er liess die 
jungen Keirnlinge mit der Wurzel in Wasser versenkt wachsen, wo- 
durch es nicht bios moglich war, sie ohneVerlefzuni>- durch laimero 
Zeit zu beobachten, sondern wobei die Entwicklung ihrer Neben- 
v\ m /.rlii rr.si.-r und zweil.-r Oi Imiiiu i„ i weilem lvurlinassiger vor 
sieh ging, als wenn sie in der Erde gewesen waren. Der Verfasser 
beobael.lete die dahri * , !zc un( j ojbt 

dariiber sehr klare Abbildunircn. 



Literarisches. 

— Abendunterhaltungen gebildeter Landvvirlhe uber die 
wichtigsten 1 ;Zeitfragen. Von Wilh. Protz. Nord- 

hausen 1858 bei Adolf Biichting. 8. Das vorsteheude Biichlein eul- 
iui( eine R e ,he anziehender Gesprache, welche uber die wieliii<'sten 
. Pflanzen- 
krankheiten, den Danger, die Wirthsd.afissvsieme , die lamlwirlli- 
schaltlichen A d dcn | a „d- 

ni "I f I ,C . h J. n Unlerf ' ->» e " gepflogen werden. 

Ua sichdabeidietheore; liiditung, crMere .lurch 

einen Professor, lelztere durch /. einen Pastor 

an' r ener n h^ n ' c S r fehlt eS den Ges P™hen nicht anAnregung und 
' m ""~, welche eine leichte, massvolie Opposi- 



dem Buche zvvar nichts Neues finden, aber Gegenstand und Behand- 
lung werden ihn immerhin interessiren. Aber auch sonst empfiehlt 
sich das Buch einem grosseren Lcsekreise. Wenn wir noch beifiigen, 
dass die Ausstaltung eine passende und der Preis ein sehr massiger 
ist, so glauben wir darnit nur der wiinscheiiswerllien VcrlircMfiin- 
des Buches das Wort gesprochen zu haben. R. 

— Von B. Seemann's popularer Naturgeschichte der Palmen 
ist eine deutsche Bearbeilung von Dr. Bo Ha erschienen. 

— Zu den ersten fiinf Jahrgangen der Vereinsschriften des 
zoologisch-botanischen Vereins ist ein Personen-, Oris- und Sach- 
Bcgisfer erschienen. 



Von August Neilreich's Ian 

rFlora von Nieder-Oesterreich" 

nder Ausstattung bei C. Gerold 



Heft, 128 Seiten in Lex. Octav, umfasst die bliithenlosen Gefass- 
Pflanzen, Gramineen und Cyperaceen. Das ganze Werk wird voli- 
slamlig in 9 Heften binnen anderthalb Jahren erscheinen. 

— Dr. Fr. Wi miner's »Flora von Schlesien« ist in einer 
dritten Bearbeitung erscbienen. 

— Von Budolf Sie beck's nUeen zu kleinen Gartenanlagen 
auf 24 color. Planen rail uung und einer prakli- 
schen Anleilung fiber die Verwendung der Blumen zur Ausschiiiiickuno- 
dor Garten, mit Angabe der Hohe, Farbe, Form, Blillhezeit undCuHur 
derselbeti- ist die 4. Lieferung im Verlage von Friedrich Voigt in 
Leipzig erschienen. Sie enthalt nebst zwei grossen color. Garlen- 
Pianen auch den erklarenden Text zu denselben, und eine Fort- 
setzurig der Uebersicht solcher Pflanzen, welche zur Cultur empfeh- 
lensvverth erscheinen. 

— »Frauendorfer Garten - Schalz« , unter diesem Titel gibt 
Eugen Fur st eine Sammlung von Ralh.-rhbiMen und Hilfsmitteln zu 
einem erfolgreichen Betriebe des gesammten Gartenbaues lieferungs- 
weise heraus Bereits sind 4 Lieferungen erschienen, -on denen die 
erste die Blumenzuchl, die zweite den Gemiisebau, die dritte und 
vierte die Obstbaumzucht umfasst. Da jedes Heft zahlreiche Angaben 
und Mittheilungen zu einer gunstigen Cultur von Garlenerzeug- 
nissen aller Art enthalt, so durfte diese Sammlung bei Gartenlieb- 
habern viel Anklang finden. 

— Von N. J. Scheutz ist eine Uebersicht der Flora von 
Smoland erschienen. 

— Treffliche Ansiehten der Vegetation von Java finden sich 
in »Javasche Oudheden- Java sclie Ansirhten, imAuftrage des Prinzen 
Heinrich der Niederlande. Herausgegeben und gedruckt inderkon. 
lilh. Anstalt von f. W. Mieling in Haag 1858—56. 



Jlittlicilmiateii. 

anf (Cannabis sativa), der im niirdlichen 1 



i caspischen See gewes< 

sehr hohes Alter, obgleich die in 
Aegypten erzeugte Art oder Abart w»Mi len ist von der, 

welche wild in Lenkoran am caspischen See , in Riissland und Sibirien 
getroffen wird. 

— Sonnenblumen gegen Fieber. Lieutenant M. F. Maury sehreibt 
dem „rtural New-Yorker" einen Bericht iiber einen von ihm gemachten Ver- 
such der Cultivirung der Sonnenblume als ein Mittel, kaltes und hitziges 

s and fever) zu verhuten. Er hatte bemerkt, dass die Neger 
im Suden die Blume rings urn ihre Sch ,. im Glauben, 

dass sie solche gesund fur die Nachbarschaft machen. Audi hatte er in 
Erfahrung gebracht, dass man Baumzaunen, urn die inflcirten Platze gepflanzt, 
reinigenden Einfluss auf die Atmosphare zuschrieb. Die Lage des Observa- 
toriums zu Washington ist der Art , dass die Leute darin in jeder Jahreszeit 
dem kalten und hitzigen Fieber stark unterworfen waren. Letztes Jahr nun 
hatte Lieutenant Maury einen 45 Fuss breiten Streifen Landes in der Entfer- 
nung von 150 bis 50O Yards von den Gebauden mit Sonnenblumen bepflanzt. 
Das Ergebniss war, dass keiner der dort beschaftigten Leute Schuttelanfalle 
erlitt, obwol dieKrankheit in derNaclih a vorherrschte. 

Diese Befreiung vom Fieber soil die erste Ausnahme seit der Erbauung des 
Observatoriums gewesen sein. 

bergbesitzer d rid jungen Schosslinge del 

nod getrocknet 
in den Haudel zu liefern. Sie enthalfen Weinstein, und 

konnen daher auf Weinstein oder zu Kis «verden,wo- 

bei man dem Saft derselben Zucker und Wasser zuzugeben hat. Auf Wein- 
stein benutzt, soil ein magdeburger Morgen einen Nebenertrag von circa 
3Q Tblr. geben. 

— In Deutschland erscheinen 80 medizinische Zeitschriften, 78 

— Die Z ah 1 der in der Pfalz -, werdenden Ci- 
garren wird am , .„ ZU r Cigarren- 
Fabrikation ganze Wagenladungen Rubenblatter verwendet. 

— Die Ortschaft St. End re bei Ofen - die nicht mehr als 4000 
Seelen zahlt — producirt jahrlich 80—90.000 Eimer Wein ; dieses Product 
steht in nichls den besten ungarischen Weinen nach. Bei 30.000 Eimer die- 

• 'J:ii)litiit. 

— Die„Bohemia*erwahnt eines eigenthiimlichen Naturspieles. 
Sechs Kirschen waren namlich auf Art der nam 



em Stiele zusammengewachsen. Das seltene Exemplar war auf i 
hmim j m Hirschgarten zu Prag p-^-- »■— 



Oesterreichisches 

IIo((!llis(|||'N WocllNlllldll. 

Gemeinnutziges Organ 

Kot.mik und Rotnniker, Gartner, Oekonomen. Forslm/imier, 
Aerztc. Apotheker mid Tcclmiker. 



Wieil^G* Nov. 1851.XU.Jtihvgang.J)ff48* 



louden/.. Von K n li I ni ;\ y <> r. — P.'rsoual-Notizen. — Ve 



Eiiiladung zur Pranumcration 

auf den VIII. Janrgang (1858) unserer 

„iio«anisclieii Zeltsclirifft" 

(Oestetmi niseiics botanist-lies WochenblatQ. 

Mil Anfang des kunftigen Jahres wird nnsere Zeitsolnill rino 
kloine Metamorphose erleiden, die, wie wir lioffen, derselben zum 

iiichis ■itiiren Vorlheile gereichen wird. 

Das Journal hoi I \ on dio>or Zoil ant", als Woohonblntt zu or.M-hci- 
non, unit wird als Monatsehnl't unlor dom nolhwendig vovanderten Titel : 

Ocsterreichischc botanische Zeitschrift. 

in einiMii dom Inlialie, nicht dera Formate nach vergrosserten Mass- 
slaho ausgegeben werdon. 

Durch diese Anordnung bleibt forlan dor fur <lon I.osi-r als lnr 
don Aulor aleieh mi^lirlio 1 upland vorminlon. die oinzelnen Artikol 
nur bruoliwoiso in oii.or Ko.h.- von r'ort.M'l/.ungon bringoii zn kcmnon. 
Stall wm-lionllioh fin l.all.or ono-bo^ron/trr I'.og. n wird kiinllio. zuar 
nur mouatlirli, ihiurarn abor oino umi'as>ondo Broohiiro dom Lesor 
li-oliolon wrrdon . "oino Zoilsolirit'f . dio w io tdslior iliro Spalten don 

Unterliallendcn zu amaluamiivii. und don praktischon Nutzcn, wo 



Fortschrilten der Wissenscbaft ergiebt, nicht un- 
i lassen , ihn getreu ihrern Paniere zum Gemeingute 



prar.umerirt man mit 5 fl. CM. (3 Rihlr. 10 Ngr.) auf den ganzen 

.Fahrcrang oder mil 2 fl. 30 kr. CM. auf einen Semester und zwar 
auf Exemplare. die I'rei dure!) die Post hezooen werden sullen, nur 
l>ei der Uedaklnni ( Winlen. .Neumannsgasse Nr. 331). 

„In diesem Falle werden dem Planum. Tauten, der m it 5fl. CM. 
direele bei der iiedaelinn auf ein gan/.es Jahr [Tanumerirt , je nach 
seiner Wahl entwedcT (lie 3 ersten .inhroanor- des botauisehen Woeben- 
Idalles. oder eine hal be Centurie Pflanzen aus dem Bereiche 
der mitteleurojnusrheii Plora (weim derselbe eine Desideraielilisle von 
mimleslens 200 Species einsendel) als Pramie offerirt.u 

Bei der Zusendung des Pranumeralions-Belrages ersuchen wir 
nm die ovnaiie und (leullieli gesciiricbene Adresse m i( Anyabe der 



i Stefansplatz in Wien iibernominen. 
Dp. Al. Skofitz, 

Wieden , Neumannsgasse Nr. 



Von H. Schott. 
A ri saema ab br ev i at mm. Tuber rotundum, diametro pol- 
t vthnmltirarL Folia 2 Petiolus viridis , immaculatus , b-12 
■rv lomjus. Segmenla 5—13. sessilia, remote- I. remotiuscule- 

uro interna ultra mulium laminae cosine approximator renulis 
loncuru count etenfibus patentibus p/urimis : intermedium 1 x /i-5 
■es longum. '/■> — j < A pal/ices latum. Pedunculus folii supremi 
turn mterdum superans, immarclatus. sexjitdinearis I. et3—4 
s crasstha, - met tens. Spatha pntiiraris I. bipallicaris ; tubus »/» 
] s ' i<u '!" e - r ' rc " '• striata* : lamina ri/mbiformis, tubaciiminata, 
in-ea-fiisca ? ererta. Spailix spa/hoe tub tun parvm superans, 
- tineas longtis. jdvrtnnaac amlroyijHiis. sessilis I snbstipitutus. 
v/s jniehjtc ttanis deitsa-contifjuis obsitits . neutris carens, 

\ f ° f ') /a tl r """ al " s - Aittherue subsessi/es. Stylus vix ullus. 
" ab it. m India la Simla flle.rh. Hoof. 



Botanische Notizen 



- 



Menge Meerzwiebeln — Hnndszwiebehi, Zxvloxgofude vc 

chengenannt. die in alien Theilen des Landes vorkommf, fhcilJ in ,!cr 
Nahe des Meerstrandes, Iheils auf Hiigeln und inThalern. Iie*s 
die Idee rege werden, ob sich selbe nicht audi zur lJrreitiiim \<»n UYin- 
geist verwenden lassen mochten, gleichwie die Asplioddus-Knnllni 
eineAnwendung findcn. Die Resultale dieser Versucliefielon nicht uu- 
glucklich aus, und es ist llniriiunir o- ( >ov!>en. dass sir!, daraus VVYiu- 
geist gewinnen lasst. Die von den Wur/Hblitifern b< d'reiten Zwiebeln 
wurden groblich zersdiuilten. was jedocb zu ivkin.i-i^or sein diirfle, 
wenn selbe mittelst einer Jliible. ifleieb einer Oelmiiiile, in cine brei- 
artige Masse umgewandelt wiirden. Diese Uasse mil Wasser zu einem 
diinnen Breie gemischl, wurde mil Salzsaure versetzt. um das Amy- 
lum in Syrup umzuvvandeln und nun der Gahrung iiberlassen ; 
es liess sicti bald ein Weingeist-Geruch wabrnehmen , und nun 
wurde die ganze Masse mittelst Zusatz von Kalklivdral einer Di- 
stillation unterworfen. Der erliallnie VVein-jeisl zrigio zuar Anfanus 
_*"Jr 15—16° Baume und einen eigenlliiimlicben Gerucb. Spater oing 
jedoch die Gewinnung desselben ausu-ezeiehnel und ich hatte Wdu- 
geist erzeugt, der mit Ausuabme jenes beson.lern Gerudies, der in 
einem eigenthiimlidien Fuselule zu bestehen sebeint, dem aus VVein 
gewonnenen VVeingeist gleich kam. Diese Weingeist-Gewinnung 
kann mit der Zeit fur Griechenland und alle siidlidien Lander sehr 
wichtigund ein neuer industrieller Zweig fur diese werden. 

— Wenn auch der Mastix nur einen unbedeutenden 
Geruch und Geschmack besitzt, istdessenungeacbtet auch dieser schwa- 
cheGeruch dematherischenOele zuzuschreiben, das nur dann geuon- 
nen werden kann, wenn man eine grosse Portion frischen Mastix : einer 
Destination mit Was-er uniei-l.-^i. Eww I'miia^e von Mastix wird im 
Oriente verschwendet, indem man dureb denselben odor besser zu 
sagen durch das Aroma desselben, den fuselreicben VVeingeist, den 
sogenannten Iraky oderRacky, dadurch wohlschmeckend zu macbcn 
sucbt, indem man denselben iiber Mastix abziebt. Wurde man den 
Mastix zuerst mittelst VVasser destilliren und vorerst das darin ent- 
haltene atherische Oel daraus gewinnen. so konnle dasselbe zur 
Aromatisirung des Weingeistes beniilzl und das zurmkbleibende 
Harz noch zur Bereitung der Firnisse verwemlet werden. »\ab- 
rend dem jetzt nach deni I'eberzieheu tics Weingeisles die Riick- 
stando als unbrauebbar wegireschuttet werden. Was i 
Mastix eiilliallene atberiscbe Oel ' ' 



gewonnen bei der VVeingeist- 

a r »'ii das Kn.jr. wo diesi-s Uastix-Oel auf d 



gendsten Gerucli nacb Mastix, sell. 

mid wenige Tropfen in einer Okka W.-ino-oi.sl <>elod. ertheilen 

selben den eigentlinmlicben mid diarakteristischen Maslix-Gcruch. 

In BetrelT des Masti\ sdbs! isl zu bemerken , dass tier m 
grossen breiten Kornern, den man T h r a n e n - M a s t i x nennt, die 
wertlmillste Sorte isl ; selber win! aus dem yew ohnlidien Mastix 
ausgelesen und in kleinen Gefassen aus Blecli narh KonsfaiiiiiHi|»d 
~ " 'vov, indein man <I«mi Maslixdlauni 
400 Piaster die Okka verwerlhet. 
October 1857. 

Correspondent. 

in Karnlhen, im October. — Sie haben es als 
iWochenblattes bezeichnet, ti< 

i liefern- Sie baben audi zu Xutz nnd 



gerne einiye Xoti/.en. insitwcit si.- liii br Ulal nveinnel sein diirlteii, 
kundraache. Zum Voraus aber muss idi nodi eiii beridiligendes, er- 
klarendes Wort aussprecheii, womil Sie holVentlicb audi einverstail- 
den sind. Wenn von literari.M-lien Diimeu die Rede isl, nnterscheidet 

Botanik ist dv ss d< i .1 w nin.-i mil Redd 

Man hat das audi sclmn hu^ilid' und seboiiun^ballier jn^e 
Botaniker nidil innner iMleiimwen . sondern Jimger der iiotanik ge- 
nannt; ein Name, den sid, Jeder genie gef'allen lassen winl. Alter 
auf den Namen iXaiurlorsdier luil audi . eiier Anspruch, der den 
Naturdingen nadiyi'bl. ihi \ 1 komm 1 odei ? ni\\ orkommen in ver- 

davon entwirft, nnd dasselbe in dem wahren XaHirselbstdruek, i' 11 

Ausdiauung brinyl. Wenn dem unlit so ware, dann musste man mit 
Recbt fiaovu, was denn i- i*» <■ n 1 1 ii-Ii ein Holaniker ist. Sind nur die 
Systemaiiker, nur .lie riiysiologeu Botaniker? Oder aber .kind's die 
Pflanzengeografen ? Alle diese' Kennlnisse ziisaininen zeidmen deli 
Botaniker par excellence aus. aber dariini wild man doch nicht 

^ : ■-. • ' ^ : " ■, . 'i ' " . '■■■d- '■; 

niker gibt , die sieh selir wol.l von dem bios /.urn Zeilverlreib 
botanisireuden hiblikum nnlrrsdieiden !a.-en. Dilellanten derBotaniK 
kann man der I'ntn liaiiunir we^Mi bcinalie nden G.-bildeten nennen. 
Durch dieses dii. ilanti.M'hr IiiiM-css... w. ddics in IJ.'zidmng auf die 
Blumen so naturlid. M, haben sidi zu ei Liebbaberw i^enseliafU-n, 
die Blumistik und die Pomologic gebildet. Fiir die Iiotanik selbst i»t 
besagtes Interesse wohl audi von Werth, aber bci den Sdiwierig- 
keiien, welchc die Xomendaiur d, n Anlangern bereitet, ermaltet 
die gewohnliche Geduld, und zieht es vor, lieber in den Gangendes 



335 

eigenen Gartens, als in den Gebirgen und Schluehten, in Sflmpfen 

n nil Wiildern den Blumenspe. i«-> nachziijayen. Werden Sie es nun 
zulassen, (lass Derjonige, der vide hunderl Gebirgshohen erstieg, 
der iibcrall itiUMehliu' suehte und sammelte und presste und herba- 
risirto, der, bei einer sehr beseheidenen Hxi -lenz , dennoch die 
grossten Auslagen nicht scheme, urn sioli genau in die Kenntniss der 
Sneriesformen zu selzen. und soiisu-h durrh eigrnen rasllosen Fleiss, 
durch anueslrengles SUuliiim nahreiid Decennien den in Besilz einer 
moglichst vollslandigen Flora seines Heimalhslandes zu kommen. 
werden Sie es zulassen, dass solch' ein Mann kurzweo- als Dileiianl 
der llotanik mil der kurz znvor .jeschihierlen Masse der Blumistiker 
zusaminengeuorl'en werde ? Wenn gleich er nicht zu den Fiissen 
der bolanischen Coryphaen sass, so sass er doch manchen Tag, 
nianche Nachl. manches .lahr mil Lusl bei ihren Werkc-n, sogbegierig 
jedes Wort, welches uber ihre Lippen — will sagen, aus ihrer Feder 
quoll und ist stnia.li ein zwar uuhekannter und ungenannter, aber 
er ist — ein Adept ihrer Wissenschafl yewesen. Der war der Ignaz 
Rabitsch, Grafitgewerk zu Fold hei lladeiiiheiu in Karnlhen. 
Lassen Sie mich schweigen von den Schicksalsschlagen , welche 
diesen strebsamen Geisi geindlen haben. Lassen Sie mich voriiber- 
gehen an seinem traurigen, selbst herbeigefiihrlen Ende, welches im 
November 1856 erfolgle. Aber nimmermehr soil der Vergessenheit 
verlallen. wie er seil '20 ;ihren, ja vielleicht noch langere Zeit un- 
ermiidlich sein liebes Karnlhen durehspahle. Schon anno 1841 brachte 
er mir als die Tioplmen emes Auslkiges in den \ ielgeriihmten Ge- 
birgskes.se! Kolschna in den karnischen Alpeii die Primula specta- 
bilis, aus dem Fhwhlande von Voklermarkl alter die Anemone pulsa- 
tila und Primula ariiutis. lelzlere zwei gnr nicht, die ersle sellen in 
Ober-Karnlhen zu linden. Zwiseheuden Jahren 1641 und 1847 bestieg 
er unter andern liohen den MiilaL-skngl in den Caravankas und samite 
mir von da den Diimtltux /ilui/,arius uu-i Ilanusintlus TruunfeUnvri. 
sowie viele andere alpina sammt einer rechl anziehenden Schilde- 
rung dieser Excursion, welche, wenn Sie darnach I'elieben tragen, 
Ihnen zur VeiTiiguiii; geslclll werden w ird. *j Ebenso bestieg er 
damals den bekannlen Dubralsch. die Kidiueger Alpen und Plecken, 
von wo er mich mil etlichen priichtig gelroekneten Wulfenien er- 
freute. Hernach durehforschle er den Ueeruek. der last ganz isolirt 
steht, so wie der Dobratscli. und aus einer L'nigebung von 2000' 
sich siidlich von Radentheim auf 6660 Fuss Meeresholie erhebt ; dort 
pfliickle or Androsucf Purhffi, und iiberliess audi i 
wir hielten es alter damals noch fur cine Varietal 
Als er auf langere Zeit in den Fingang des schiine 
siedelle, anno 1S47, machle er Fxcursionen nach alien Hii 
in diesem Hldorado aller liotaniker. Audi hiernber besilze 
bolanisehe Skizze \om Salzkollel. der als Wagkulle! im t-aiizen Lurn- 
feld bekannt ist. Yon iiun wusslc ich , dass die Primula 



sich audi noch an den nordostlichen Abhangen des aussersten Moll- 
Ihals vorfinde. Er enldeckte zuerst im wilden Zustande die Hesperis 
matronnlh bei Sachsenburg, nnd den Gladiolus communis bei Arnold- 
stein, er auch die unveliliclien l'ryptf>i>-amcn-Abdrucke im Thon- 
Scbiefer der Slangalpe. Die Staibleralpen, die Hohen der Gegend urn 
Rudi-ntliem und Kirchheim hat er ausgebeutet wie Keiner. Sein 
Herbar enthielt sehr vollkomraene, herrlich gepresste Exemplare, 
'Hid muss bis zu seinem Tod sehr reichhaltig geworden sein. Mochte 
es in gute Hande gerathen sein. Soviel von dem Ceschiedenen, 



Pfarrer. 

Persoiialnotizen. 

Franz Oberleitner wurde als Cooperator von Neu- 
h Steyeregg in Ober-Oesterreich uberselzl. 

Hofrath Bernhard Perthes, Chef des geographischen 
s in Golha, starb, 36 Jahre alt, am 27. October in Folge 



in ihrem 34. Lebensjahre. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In der llonatsversaromlung des N ie d er us t er r e i ch i- 

raann liber die Resultatc der mil nommeneri 

FarlM-w^.M..!,. .,1, K. n,i. «» ., I „„ „ du, Jahren 1852 und 

ls.i.j ,||,. aus dem Schosse des Vereins hervorgegangene Commis- 
sion Schntte znr Rebu Krappbaues gemacht, und 

spraeh >o<lanu iiber die Fringe, uelrhe Joha.m Fiehtner in Atz- 
gersdorf m.t Avignoner Krappsamen erzielt. Aus den Berirhten -eh! 
"' n " r - ,[ ,ss r m Oesterreich gebaute Krapp die guten Eigenschaf- 
ten >eines Mamaies b,.\valirt babe, iiik! dass in llinbliek hi.-rauf Fit'hl- 
ner dem Krappbau eine grbssere Grundflache widmen werde. 

- In e.ner Sitzung der kais. Akademie derWissen- 
sc ha It en, malhem.-naturvvissenschafll. Classe, am 5. November 
leo-le Prolrssor [>,-. [I „ g e r vmr \bhainllim- , ,,.:. r dem Tilel ■ -Ei- 
n.ges uber das Wadislh.m, d,«s Sta.nmes" und die Bildung der 
Bastzellen" vor. Erspricht durin g<-en die Ansicht Meyer's, Schacht's 
«™ y US ii die Bastillen aus den, Zu^amnu-nlln.oe mehrerer klei- 
nerer Zellen entstanden seien. I, , N(M! E ,it- 
7pSJ!? SSlU - en i wie , ZUe . rst die Cambi.wn/.ell,.., >ieh durch Theihing 
S ?ii V e u ann d ' e JUngen Bas ^llen noch ganz diesen Cam- 
zur ^uTJ . lei H hen >» n dwie endluh di, An-ddld,,,,*: d-r V,,*l,AWn 
VerlS f ™l gei k GeS,alt eTst eine s P atere FoIgederWachsthums- 
Verlangerung ,st. Der wesentliche Unterschied der Bastzellen von 



337 

den Spiroiden und andern Fusionsgebilden ist daher nicht zu be- 
zweifeln. Fernervvird in dieser Abhandlung noch darauf hinoew iesen. 
dass die Cambiumschichte nicht als der alleinige Herd von Neubil- 
dungen, wodurch der Stamm an Dicke zunimmt, anzusehen sei, son- 
dern dass eine zweite Bildungsslatte noch in der Parenchymsrliulite 
der Rinde liege, wodurch eben die iiusserste Rinde fort und fort 
regenerirt 



Abhandlung „Versuch einer Aufs 

Pflanzen Oesterreichs und ihre Verbreitung". (Separatabdn 
der Gelegenheifsschrift: Der Boden und seine Benutzung iraKaiser- 
slaate Oeslerreich. Auf Veranlassung der Jubelfeier der k. k. Land- 
virthschafl.-gesellschaft in Wien von Dr. Freiherrn F. W. v. Reden). 
Ober-Lamlesgeriehlsrath A. Ne ilre ich besprach einen von Prof. 
Dr. K e r n e r in Ofen eingeschickten Aufsatz iiber das 5692' hohe 
Hochkohr, riehliger Hochkar, bei Gftssling in topographischer, geo- 
logischer und botanischer Beziehung. Obschon aus Dachsteinkalk 
gebildet, scheinen doch die zwischen Gossling und Lassing hervor- 
brechenden Werfner Schiefer auch bier den ihnen eigenthijinlichcn 
Einfluss auf die Vegetation des Hochkars auszuiiben, so dass man 
mitten in der Kalkzone streckenweise das Bild einer Schielerflora 
vor sich hat. Carl Fritsch machte auf ein Werkchen von Franz 
Keil in Lienz „Meteorologische Beobachlungen aus Ost-Tirol vom 
Jahre 1856" aufmerksam, weil es auch fur den Botaniker, nament- 
lich den Pflanzengeographen , Daten von Interesse enthalt. Ritter 
von H eu fl er machte auf die Fortsetzung der Abhandlung von D. 
Stur »Ueber den Einfluss desBodens auf die Vertheilung der Pflan- 
zen" (aus don Silzuiigsberichten der kais. Akadeniie) aufmerksam. 
Die wichtigsten neuen Satze Stur's hervorhebend und aufden selbst- 
entdeckten Slandort der seltenen Bray a alpina am Solslein in Tirol 
erinnernd,geht v. Heufler naher aufden Begriff einer Pflanzenart 
tiber, welchen er nicht mit Stur nach den jeweiligen individuellen 
Ansichten (It's Syslcn;i!tikcrs ullciii leslueselzt wissen will, sondern 
hier babe in zweifelhnflcn Fallen die Horticultur experiments nach 
dem Grundsalze zu enlsclieiden, dass alle Pflanzen, welche unter 
sich gepaart, fruchlbare Mischlinge erzeugen, einer und derselben 
Art angehOren. An einen Vortrag des Prof. A. Roll ankniipfend, er- 
wahnte v. Heufler, class zu den von dem verstorbenen hoflnungs- 
vollen Botaniker Anion Roll angciiihrlen drei L< n-Jtes-Arlcn aus 
Unter -Oestcrreich (lurch den unercrmiullich Ihittigen P. Vineenz 
Totter auf der Turkenschanze noch eine vierte Art (Lew si Us abie- 
tina) aufgefunden wurde. Auf die Schlussbemerkung, wie vtiinschens- 

werth es ware, die von Anton Roll u< sun lien Pilze im zoolng- 

botanischen Vereine zu besilzen. erkliiri 1': v,U - or R o ! ! sich n.il Yer- 
gniigen bereit, den ganzen kryptogamisi ben Tbeil des von seinem 
><>h\iv- l.ililrih-cin n li.-rl u> il< " '■ '-" uiui-hi u. 



Exemplarc d hren > on Hrn. R i c h t e r 

:uij"-r!i';i,i.'iit'u Rioseiijiilzes I Liroperdon BorisltO * or Die Prapara- 
tion dieses, wie es sclieint. dein Alpi'iiyebiele i'elilenden ileisdiiocn 
Schwammes Hess niclils zu wiinschen iibrig, und bestebl eiiif'iwh im 
raschen Trocknen einzelner diinner Durchschnitte dessolben mil ir«'- 
wariutem Papier. Selbst dem Insektenfrass sind nnr die wr-nigon 
Pilze von korkiger Beschaffenheit ausgesetzt, vvelchem Uebelslande 
durch eine Sublimatlosung gestenert werden kann. 



Welttheil so alt wie der Ackerbt 

Nach der Sgyptischen ' 31 > IhoC 
wachsend ini Li nde. Moses nennt 
sich das Vaterland des Weizens 

i (Hordenwj. <i;'i.^< ,, 

dec --■• 

vischen Sprache 
\u!kcni von AllerslitT «rbanl werd 
kannten die Fnulit. und Plinins eiw 
den Taurinern gebaut wurde. Ihre H 
Europa, obgleich man sie da niclit 1 
tttt'irtij. aus weichem von den alti 
Scliolten Biod gehacken wurde in 
Aciiypter, weder Griechen noch Ron 



Mittlieilangen. 



Professor M ; r rl-.iode iii I'ii'ii: iber die :■• ne (iulla- 
die von der Anisterdanier Hi.;;d< ■! .' ; i, nier den 
ii y.im-e/.iili!l vird. Der Hjmiiii wi:el.>1 in I' 
L'i'biMX'Ir.. ;ii:i;iiiii^ri! ai;.-^ese!zlen Savnnneii in 

ife n i mi in Indien l.-rieiil.-n die (iebr. Scldaffint- 
ist am h.ielisl. n in den 1.'iiij>-i l.iin-e.. 
7.4.v> P i l ; n>: sn Miskl \mu!l' - -'ii Irli, aner 
noniliel.ei. Ai.li.llen do l,.i :..- :: . ■: « -n C'liola'J- 
liia. (linden \% i, si.- ni.ht li.il.er ids 16.000 engU 



a nord lichen A h I a lien 



Oesterreichisches 

Botanisches Woclienblatt. 

Gemeinnutziges Organ 

fur 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomeii. Forstmfiniier, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

WI ell, »• Dec. 1851. VII. Jnhrgang.J|?4W. 



Inhalt : Aroideen-Skizzen. Von S c h o 1 1. — 
iDr.WoIfn 

Vereine, Ges 



Aroideen-Skizzen. 

Vou H. Scfaott. 

Die Tribus der Pythonieae, welehe hislier nur indische Galtun- 
gen umfasste, crhielt in neuerer Zeit durch eine Pflanze , welche 
Peters in Mossambick auffand und die tins in dessen Reise durch Dr. 
Klotzscht. 56 audi bildlich vorgestellt wurde, neuen und tvichligen 

Allein nicht nur diese Hydrosme Mossambicensis bietet, das 
leider bezii- -hsonderlich unbekannt gebliebcne 

Afrika dar, nodi ein andores Gewiichs, von Afzelius in Guinea liingst 
gesammelt, gehort ebeni'alls dcr oben genannten Gruppe an. 

In kurzen rmrissen niiigc-n hier die generisclien mid specifi- 
schen Charaktere dcr lelzlcren lunje.luitcl folgen. 

Cory nop ha Uvs Spadu- sjntthti brie r. r/fcrnc contlnuc- 
and> or; ,/ nit's, appenilict' crusm (pyrifonui). rugosa. Ovarium uni- 
loculare, ovulo tolitario. /undl/iro. Stylus nmtinuus, elongates. 
Stigma discoideo-nmr e:n tin. Antherae sessiles, tertice ports 4 ape- 
rientes. Org ana neutra nulla. 

C orynoph alius Afzelii Petiolus vertice I 
partition,- 'lnt< i un dia dii hi tonia n litjuls sanj lirlhus. omnibus /, r, 
pinnatlsectls. segmtntls efongatn-llneai thus. 
uruminalis. arnrt>s bosi r pm.i /:, •/.'■>■ , / -n-.r, sl<>*'<iuc confluentibus, 

e tubo brevi hue--:; '■' ' in latniuam late- 

otatam, acntam, patentem aperta, extus in feme pallida (rubella?), 



300 

pircm rrrsiis pnUuic-r >rcnt. manilts mir-ntts irrttpilanlnis. resets/ 
orispnrcita Spadix siiptitttus, stipitc silt longttlo. Oraria pnitca 
'—/-serialia. Anthvnintm stiira t>v=friis dupln tovgior. npcntino 
irrassata . ditumtro «p',<-aU r tilde aucto in clavam pgriftirnn-i/i 

\o,h is! iiii/.-.ii.li'vn. da»s uii di<- k'emilniss dieser merkwiir- 
i.iii IMlauze, welche im Uerbario zu l-psula aufbewahrl wild, der 
.•sondem Giilo dcs Henri Professor Elias Fries verdanken , dem 
nseren ;ichtun<jsvollslen Dank auszuspreehen wir audi hier die 

Sch5nbrunn, 21. November 1857. 



Dor i\agy Szal. 

i; pflanzengeographische Skizze 



An d<?u vMiiicii' i der sich 

als Granzuai! zwischeit Mahren , S< !ile*;m . Gali/'m wnd Ungarn 

' 
'.inabzlehl. Die Fiirsse sekeiden es in mehivrr Gruppon, von denen 
:!iesitd!i.-bsic das Neoni-ader Gobirge gegen N. und 0. vnm Sajo, 
gegen N.und W. von der Eipel, und nach Siiden zu von der Donan 

Das Neograder Gebirge selbst wird winder in die Gruppen des 

Karanes, der Nairn und .!. s Cserh.'.l iMheill. •■<"' li( nen die lelztero. 
welche ihren Namen wahrscheinlich von den Zerreichenwiildcrn, die 
i lire Ber»o bedeekeu, eiha'nen lial ( ('serin = Zcireu henbnum, liat die 
\niiohe) mil ihren siidlirhen \iiSas!i:ii:ren das litike D tugelande 

i st ein last dureligebcnds traeliyiisrhes Gehirjrc . und die ganze 
rebcn!>eki;in>:le Keile von Bergen, die am linken Donauslrande sow 
der Mundung der Eipel iiber Maros gegen Wnilzen herabziehl , be- 
slehl der Haupliim.vse naeh aus Traehvl ned oireuhl mil dem Spitz- 
kopf bei Gross-Mnros eine II. die \<m IA37 \Y. F. Orslli.li veil die- 
ser Trarhylmasse nhebt sich fiber die Eb.-ne von Wailzen (301 \V. 
P. Niv. d. DonaiO ein fast isolirt stoheuder Kalkbrrw, der am nerd- 
lichen Horizonte von I'esl als eine blaue sehon gelormte U'lipp' 1 
auflanehl mid noeh weit hinab im nngarischon Fiarhlande sichtbar 
Ideibt. Der Bern wird \on den Magynren Xagy Szal, von den Deut- 
schen Nasaliberg genannt, Iriigl eine < -hen so reiehe als inlet rssanle 
Flora und verdient, da liber ilm die Yegetaiioiislinien zweier Siid- 
osteuropaiseher Aden verlaufen, eine nahere Besprechung. 

Seine Hauptmasse bestebt , wie erwahnt, aus Kalk und zieht 
als ein lano-aestrerkier. i,„ Miltel 1600' hohrr Riieken von KW. nach 
SO. Dieser Riieken, anl'iinglich ziemlich bred, verengcrt sich vordem 
Ansteigen zum Gipfel zu einem schmalen Joche, das endlich in die 



•01 

plaleauformii. nunidc gekronto hoehsf. 

Kuppe (2060 W. F. Kerner, 205S VV. F A ) aiKliuift. Gegen die Donau 
hin fallt sowohl der Rucken als die hi»chsie Kuppe mil sleilen (VI- 
sigen Gehiingen ab und schiebt kurz vor der Wrciinerung zu deni 
erwahnten Joche einen aus zcrhroektdion l>olo!nilma>sen beslohenden 
Vorkopf gegen die Wailzener Fliiche vor. — Der eiiliregeiiijosetzte 
nordostliche Abhang ist weit sanfler und wenigor felsig, und inn 
vom Gipfel zieht ein schroffer Grad in osllicher Richlung aus, der 
nach beiden Seiten gegen dicht bewaldetc Thalsehliichien nut sleilen 
Kalkfelsen abstiirzt. Der siidiislliche Tlieil des iVagy Szal besleht aus 
einem rdlhlichon oTobkoruigcn Sandstoiu, der demKalke aufgelagert 
erscheint und in einem hier befindlichen bedeulenden Steinluin he in 
grossem Umfange aufgesehlossen ist. ( Ili'.he des Steiubruches 1572') 
Ueberall trifft man hier am SO. Abhang im Gebiele dieses Sand- 
steines bis zu einer Hohe von 1988' vereinzidte oiler zu Gruppen 
vereinigte mSti ideke, im Grunde des Waldes, aber 

auch auf der anstehenden Kalkmasse des oben beschriebenen langen 
Riickens gegen das NW. Ende des Kagy Szal zu, ebenso nahe der 
jochformigen Verbindung, vvelche diesen Rucken mil der hochslen 
Kuppe vereinigt, liegen vereinzelte Sandsteinblocke, die sich ge- 
wohnlich schon von Feme durch ihre abgerundeten Formen und 
durch den uppigeren Flechirn- lieh maehen, 

und \on den zerklufteten kali! u .-. w< .. unlerscheiden. 

Wenn man von der ostlichen Seite, wo eben dieser Sandstein 
das geognosfi- -. .r-eudri. [Jerirgiplel hinansieiifl 

so kommt man anfanglich durch eiruoi scln'meii ditdilen und sohatii- 
gen Eichenwald, der aus Quercus Cems, pubescent und vereinzelteu 
Quercus Robur gebildet wird. Die Flora is! hiei /.icmiich urmselig; 
Brachipodiui wa\ Astra- 

galas <jlydph.. ios . II. , , , Splwndyliuin. Campanula Ti ache 
Hum, Primula officinalis, Sanicula europaea, Puimonarta officinale 
und angusti fun \ ic/emisti Absy at hi am 

an den Sandsteinfelsen : Sedum Telephium, Prenanlhes muralis und 
Geranium Robertianum, und am Fusse alter Eicheti: Mbhrmgii. •■ Iri- 
nervia, Veronica officinalis, Viola sUrestrm. Gaum era datum und 
hie und da auch Gruppen vor. Cd, ■ nol majalis 

bilden die sparliehe. oft durch kalde , oder bios mil diirivm Laid. 
bedeckle Strecken unlerbroeh m \ >e! 1.. i. im «.i .i ■ dieses Wal- 
des. Dort wo der Eichenwald liehio Sleilen zeigl, iindet sich cine 
'msamineiihangende Raseudceke , es iiiidei; sseii .!:<ii. kleiue in den 
Eichenwald eingesehaltele Wioseupiiifze, deren Flora durch Tri/o- 
Hum montanum, Bellis perenms . litoactum Pilosella , praeaftma. 
Gnaphalium dioicum , Achillea nobilis , Fragaria vesca, clutiur, 
collina, A perula yaliu'-des. Gonnna craaat-'. A^lhoxanthum odo- 
raluiu und Gem seiii dftrfte. 

An den L L -.,-.v n.irsslel!. i. vom Waid nil di< W.e^e zeigl sich 
moist die aileiireich.>le '>■■ llecku-.i von Brom- 

beeren (R. frut\ griomt&m*** 

H'tsa collin-r :ii!!iTiu "■: ; "i m--!i he d. >;<.ei.:. .\j o h'ciicn, u\h\ 



392 

hie und da zeig-t sich auch Sarrothamnus vulgaris, der mit seinen 
hlnlli.-iirric'licii rullirnlVirmigen Zwoiuon i;!mt eincn difhten Busch von 
Melitis Melissophyllum emporragt; die azurnen Blulhen des Lilho- 
spermum coeruleum, der dunkle Orobus niger, die schlanken Blii- 
thentrauben der Campanula persicifolia , Digitalis grandiflora und 
Lychnis I'israriu. <\;\y.\\ i.-fhi'ii Gnipjien von Trif'oVuim a tpestre, deren 
rothe Kopfchen zwischen den Zweigen eines auf den Boden hinge- 
streckten Dor ■ m herausragen, hie und da eine 

stolze in voller Bliithe prangende Iris rnricgnta mil Lychnis Coro- 
naria vereinigen sich zu einern bunlen, die niedrigen Weisseichen- 
Gruppen urns risiren hier die 

Griinze von Wald und Wiese. 

Schon nahe dem Gipfel bci 1988' sieht man die letzlen Sand- 
stoinblticko; Kalkfelsen treten an ihre Slelle und wahrhaft iiber- 
raschend ist der plolzlielie Wechscl in der Pflanzendecke, vvelche 
sich hier zeigt, sobald man das Gebiet des Sandsteins verlasst und 
in das Bereich des Kalkes uberlritt. Den Eichen untermischen sich 
plolzlich Spitz-Ahorn und Rolhbuchen, unter denen Asperula odorata 
und Neotia Nidus avis in Menge erscheinen; alsbald wird der Wald 
lichter, die Eichen und Buehen vercinzelnen sich und offene sonnige 
von Kalkfelsen und Gebiischen unterbrochene VViesenplatze wech- 
seln mit dem Mischwalde. — Im Schatlen der vereinzelten Baume 
oder der aus strauchartigen Eichen , Hainbuchen , Mannaeschen, 
Weissdorn, Haselnuss und Evonymus verucosus gebildeten Gebiische 
erscheinen Waldsteinia geoides (in grosser Menge), Aconitum An- 
thora, Origanum vulgare, Geum urbanum, Nepeta nuda, Spiraea 
filipendula, Veronica foliosa, orchidea, Amygdalns nana, Veronica 
dentata, Galium pedemontannm , E m, Euphorbia 

epithymoides , Arabis Turrita und Anemone sylvestris — an den 
mehr felsigen sonnigen Parlien wird die Vegetationsdecke aus He- 
lianthemum vulgare, Alyssum montanum, Potentilla cinerea und ar- 
gentea, Vinca herbacea, Lactuca perennis , Iris pumila , Adonis 
vernalis, Orchis pa liens, Thymus Acinos, Sedum acre, Ranunculus 
illyricus, Orobus pannoninis. Musruri racemosum, Hieracium sabi-- 
mim, Sakia austriaca und Scorzonera hispanica gebildet, und die 
Wiener Botaniker durften hier an die Flora, wie siean den Abhangen 
des Geissberges und auf den Bergen \mi Modling arscheint, gemahnt 

(Schluss folgt.) 
Itotanische Benierkungeii zur Flora Ungarns. 

Von Dr. W. Wolfner. 

1. Anchusa Barrelieri Dec. 

Die Fructifications-Organe dieser Art zeigen einige so auffal- 

lende Unterschiede von den andern Anchusa-Arten , dass es wold 

als gerechtferti^t t-rst-Iit-im-ii un-n.-. die.srll.r ;<U * iu« n<s Genus auf- 

zuslellcn. Zufnrderst ibl die Ijlnniciikrunerohrc so kurz, dass man 



393 

die Corolle wedcr infundibuli: nodi /^//»<en//, ■,•,/,>/■//,,.>•. sondern *«&- 

ro/*ta ncnnen muss; ferner zeigl der keld. cine lasl I 

,;,..,. ,i t die Nun d.-ti .dim \<dlknmmrn al-rrundelen. last verkehrt- 

• . i;1 h.rn.iut: rmlln-l, sind audi die NiiSS- 
i .] u . n (lui . ch ii liv Ihllmmndlorm hesoiiders charakterisirt. — Die 
U.vn.isliiuinunr dcr Garlnrrisdicii Gattung Buglossum ware bei 
dieser Art gerechlfertigt 

2. ^sfer pannonicus Jacq. 

Host, Koch und mit ihnen fast alle neuern Floristen haben diese 

Artalsvolikomm. lies Syn > l</r/-r, <>////" tf- /"-« " Wer jedoch 

I, n /.uslande u , nuier belrachlete, wird ge- 

slehen miissen, dass dieselbc, won ;..<■ oigene Art, 

odoch , *ete Varietal darstellt. Bei Aster 

pan, U »» *<** a,s , l00 ° Exemplaren) den 

c.„«,r*i nifimals aufrecht, sondern immer autstei- 
»derlie.ffend; ferner die Wurzelblatter immer 
,■ Sti'ii-.-lldail.- ,-aeuimpcrt : 



■J nad, Sadler (Tl. pesth. 394) die Pflanze zweijuhr.g i 
i Aster Tripolinm ausdauernd. 
? ilntivus banaticus Grieseb. et Schenk. 



ganzraudig und die Sleiigell 
endlieh ist nach Sadler (Fl 
nicht wie Aster Tripolinm 
3. Cytisus ba 
Diese schone Art fand ich Ende October (nur ^i^T^ 1 ^ 1 - 
i,lutl )i,ui i sigen Stiassengraben bei Lovrin im Banate 

Sie ha" g osse Aehnlichkeit mil C austriacus, unterscheidet sich 
iodoch auf den ersten Blick durch den Anfangs niederl.egenden, 
lann aufsteigenden Stengel und durch die klemern Biattchen. Bei 
genaaerer Untersuchung findet man jedoch noch folgcndcs charak- 
teristisches Merkmal : B e i C. 6 an a ti cu s s t eh e n U*^ ^ e^ 
rlippe vie'l 
rSpitzebis zur Spitze derOber- 



tid Unterlippe 



lippe gezogen, 
Exemplare des < 



Winkel von nahe 45-50° bildet. — 
sind bei Melnik in Bohir 



im Banat im November 1857. 



Correspoiidenz. 

— Dresden, im November 1857. — Ich beabsiehtige die 
merkwurdige Gruppe der Cladonien fur sich *«"^ «* £ 
2ttJttLZ*X* di-r bioSder. Sammlung sol.en 
,■" ° .TerT H erz» 
gwOgende. .Disposition, 

steht m.r ben sondern 

uende midi \ielmelir an alle Itiejeingen 
nteressireri, diese Sammlung dure! 
und zu vervollstandigen. Fiir jeden 1 



894 

standi^ Nummer von 100 Exemplaren - unter Exemplar verslchc 
!lil . 1 "' 1 ,|( " ™Hit m Rasen vvachsenden Formcn mindestens 4 bis 5 
[iidmduen — gewalire itli als Entschadigung die ganze Sanimluny. 
Ifli glaubo, dass man diese Bedingi, . ordc und dass 

sic util Jeden, der nur einige Liebe fur diese hiiclisi inleressanien 
Gcwiichse boil/.l. anregend wirken wird, denn schwerlicli miiclile 
-I'-li sobaldwiedereineGelegenheitl Sammlnii... 

'•in seiches Heer von den sicii so wunderbar dmclikreu/.oiide.i For- 
men zu acquiriren und rait einem Male vorsich ausbreiten zu sehen 
Dr. L. Rabenhorst. 

Personnlnotizen. 

— Charles Wilford, bisher dem botanischen Garten von 
Ktw zugetheilt, wird im Auftrage d< r enulisrhm Reyierung die Flora 
oes japanischen Archipels erforschen. 

— Professor Burmeister aus Halle bereist gegenwiirtig 
Brasihen, und beabsichtigt sich daselbst gfinzlich niedemilassen. 

— Dr. Bert hold Seem ami ist au» Amei ika wieder in Lon- 

'iimien, und hat bereils die Redaction der Bonplandia 

— AdolfSenoner wurde von der Academic in Udine und 
dem Alheniium in Venedig zu deren Milgliede einamit. 

Vereine, tiesellschaften und Anstaltcii. 

— In einer Sitzung der kais. Akademie der W is sen- 
se haf ten mathem.-n ., ;im ig Xovcmbei 
uberrrnfiie Professor Dr. Const. Ritter v. E 1 1 ingsh an sen eine 
von Dr. Debey in Aachen und von ihm verl'a o. ~\ ,] m ,!,,,,, , di< 

n Acrobnen des Kreidegebirges von And. i, i ,t rden 
IHM-r.es.,,, ,nu if,,,,,,,,. lh Iiidlte(1 der 

tnlnmie an das Li. lit gefordert vvorden sind, m ls>, „ die , i , in. ale 
des Laubes von Farnkrautern wohl jenen ro>silir„ h-.wvzahlt «er- 
uen zu derej , be und wichUge A b 

vorliegen. Nicht bios die Art der Fructification, welehe • 

■ 

geg^nwart^n . U;li & 

bishenge Bearbeilung der fossilen Fitir.es ant jeiu-.. t;.v.l I i V«:ilen- 

dung kemeswegs Anspru.h i, :i ..-i. , ^, 1. 1„ , ,,, . .,, ;, , M Stande 

■ inisse liber die rerenlen l-aru /.• \ , , -■•■■ ollle- sic 

snre! n bp n , g f lh rr l " ml . ti " lh '' ' *- ■'■ nichl ent- 

sprechend. Die nur fur die Flora der Vorw.,1. aulg.-s.eiU. , Fa nilion 



3f>5 

Keprascntanioii jetztwc lllu iior Fa mi lien mm Gi schlechter; ihre gc- 
nanere Unlorsuehung verspriohl zu Resultaten zn liihren , welche 
nichl mir die Keimliiiss dor Gewaehsarlen dor \ orueltliehen Floren 
i'mdern, sondern auch fur die Gesehiehte dor Fntwickelung der 
rilanzenueh wit-liligi' Dalen liefcrn. Die fossile Flora von Aachen 
,-nihaIt fine bedmUende Mcnge von Farnkrautern. Dieselben sind 
(fdooh bisher nnbenehlet geblieben, da die Sandschichten, in welchen 
sif sioli beinahe an- schliosslich \ mfindeii. nur sehr kleine unschein- 
bare Briichslueke dorsolben e inschliessen. Die Erhallung ihrer Ner- 
vations- und Fruehtbildungen aber machte die gcnauere Bestim- 
mung tier Arten imiglieh. Die moisten Formen von Pecopterideen 
iiml S|>li m jMOiidofii wurden den Polypodiaceen eingereiht, vvel- 
rho Famine in der Flora der Vorwelt weit reichlicher vertreten 
war, als man bis jetzt angenommen. Von bcsonderem Interesse ist 
,ias Vmkommen von Gleieheniaccen in der fossilen Flora von 
\arlien, oinor kleinen Farn-Familie . welche gegenwarlig am Cap 
und in \-'!'; si Dw Schtg ft e aeoen , bisher fur die 

Flora der Vorwelt nur in sehr vvenigen Reprasentanten nachge- 
wiesen , erscheinen (lurch sehr charakleristische, dem Geschlechte 
Lygodium cnlspnrhomle Formen vertreten. Auch die tropische 
l-'amilio tier Dmiaea. eon urn! Ky:m .mphylleen fehlen nichl dieser 
.eiciih liiiren Farnilora. Ferner legte Prof. v. Ettingshausen 
.■ine Abhandlunji -iJeitrage zur Kenntniss der fossilen Flora von 
Sotzka in l I nlichung der 



Sehrif: hat die Boarheitung desselben zum G 

Mittlieilnngcii. 



i subtropische, also 

. ,\,\e in alien Tropen der Kaffee eigentlich als ei 

irn Kaffeepflanzeu 
auf Java im Jalire 1710 angepflanzt. 

s . 

vietaekr die hohen Berg- 
abhange und Hochebenen von 1000-3500 Fuss iiber derMeer, 
a den Menschcu den an. 

Waldbaume verwendet. An Stellen. p 




haufiger aber werden die die jungen KalleeDaume uDeragenaen unu » 

.. ,. : . . . • ■ "*■■■■ K> .:-i . 

. , : 
Dadapbaum (Erxjthrma indica), wesshalb auch die durch kiin 
schattung m 



300 

strauchern gewonnene Fruclit Dadapkaffee genannt wird. Endlich gibt es 

auf Java noch eine dritte Art, und zwar eine vorziiyliclie. ilu'li den 

Za'inKalV. \m-I.-Ihm nebcn denHetken und GusUiiiirlimi del dieDnrfei 
umgebenden Gebusche wachst. Der Anblick der KnlTo.-j-ihui/un - ltl ertlioilt 

Anfang des Jahres erscheinen die Baumchen von 8—10 Fuss 
■ • ..;--t vnn ,'un |„-.||, ti |) ;!l h(|)i.;iiu)ii'ii 11 ei (i ihren 
Imeeweissen BliHlieu des 
'lien viel Aelinliehkeit mil cin 
11 Bliithen tritt bald din kirscli 
deren etwa eine Linie dickes Fleiscfi 

h ist. Zu dicser Zeit schleicht ein 
,>«,) durch die 
Kafleepflanzun- (ier Fruclit an. Das Thier 

verdaut aber nur die fleischige Fruclit des Kallee, wahrend die Kerne un- 
v.-iM-hrl nut den Excrementen abgeben. Die Jawim-u. wi-lchc diesen in nicht 
gennger Menge gesammelten Kafi'ee noch beniitzen, versichern, dasservon 



Inserat. 

Die S am e nb a u - A n s t a 1 1 



Gebrtider Dippe, 

Kunst- und Handels-Gartner in Quedlinburg 

(Provinz Sachsen) 

ch zu geneigter Abnahme aller gangbaren Sorten < 



a U nb e a d u h e n t eS s e o n d^sf l^fl BD - d Accur ? tesse se]bsi 

>'ren n bildrt eineii f 1 ■ . 

mini von iiher 3(» Magdeb. Morgen ver- 

stern in alien Sorlen ," deren Culturen 

indem dieselhi-u Ihum. htheh des Ge- 

d. n 'a I"] e rb e s t e n Erfirtef LeVkojen 

' l , 

■'"■'■» '■■■:"-■'" '■'".■'■'■ ■ ." . '"• ' ' ' ". : : ! -,Y, 1 - 

s t er Q u a I tnaeheii 

Ai» iW'l 5" S«-os-CataIoge fur WiederverkSufer erscheinen im November, 

die Detail- Verze.chn.sse im December ieden Jahres und vver 



Oesterreichisches 

Botaiiisclics Woclicnlilaf f. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik unci Botanikcr, Gartner, Oekonomen. Forsim/imier, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

WIeil, IO. Dec. 1851. VII. Jnhrgsmg.J)/og0 m 



Einladung zur Prfinumeration 

auf den VIII. Jahrgang (1858) unserer 

„1>otaiiisclien Zeitsclirifft" 

(Oesterreichisches botanisches WochenblatQ. 

Mil Anfang des kiinfligen Jahres wird unsere Zeitschrift eine 
kleine Metamorphose erleiden, die, wie wir hoffen, derseJben zum 
mehrseitigen Vorlheile gereichen wird. 

Das Journal hort von dieser Zeit auf, als Wochenblatt zu ersch.-i- 
nen, und wird als Monatschrift imter dem nothwendig veranderlen Titel : 

Oesterreichische botanische Zeitschrift, 

in einem dem Inhalte, nicht dem Formate nach vergrosserten Mass- 
stabe ausgegeben werden. 

Durch diese Anordnung bleibt fortan der fur den Leser als fiir 
den Autor gleich missliche Umstand vermieden. die emzelneri Arlikel 
nur bruchweise in einer Reihe von Fortsetzungen bnngen zu kmnHMi. 
Stall ui.rh.'.illicli ein l.alher enghegmizter Bogen 



atlich, dagegen 



n..' (iiiiiiisM'iule Brochure dem Leser 



gebolen werden, eine Zeitschrift, die wie lusher ihro Spaltm den 

luteressen botanischen Wissens und Wirkens widmen w.rd, 

die wie bisher sich bestreben soil, das Wissenschafthche mit dem 

Unterhaltenden zu amalgamiren, und den praktischen Nutzen, wo 



308 

er sich aus don Fortschrilten der Wissenschaft ergiebl, nicht un- 
iMTiifksirliiiiii zu lassen , ihn gelreu ihrem Paniere zum Gememgute 
zu machen. . „ .. , pif|a 

Aufdie »5st err eichi s c li e botaniscbe Zeitschnft« 
pranumerirt man mit 5 fl. CM. (3 Rthlr. 10 Ngr.) auf den ganzen 
Jahrsang oder mit 2 fl. 30 kr. CM. auf einen Semester mid zwar 
auf Exemplare. die tin dm-ch die PnM be/.. -en u < i den sollen, n u r 
h B ; ,W Redaktion (Wieden, Neumanusgassc Nr. 331). 



dicsi'tu 1 alio werden dem Priinumei 



fl. CM. 

,lirorlo"bci dor Redaction aufein ganzes Jahr pranumerirt , je nach 
seiner Wahl enlweder die 3 ersten Jahrgange des bolanischen W, dicn- 
blaltes, oder cine halbe Centuvic Pm.ii/.en aus dom Bereiche 
,1, T nmiel, iiro|r,iisi.-hon Flora (weim d. i>« li ■ < ine I Ksideralenlisle von 
mindestens 200 Species einsendet) als Pramie offerirt.« 

Bei der Zusendung des Pranumerations-Belra<Ms ersurhen uir 
urn die genaue und deutlicb geschriebene Adresse mit Angabe der 

des In- und Auslandes nebmen ebenfalls 
Versendung an die Buchhandlungcn bat 
Sohn am Stefansplatz in Wien ubernommen. 
Dr. Al. Skofitz, 

Wieden, Neumannsgasse Nr. 331. 



Aroideen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
Unter den Exemplaren, welcbe Afzelius in Sierra-Leone sam- 
melte, bcfindW .sich nines, das unsure Aulmerl^amkeit be.-<mders 
verdient. Ob die Pflanze, der diess Exemplar entnommon wurde, 
clier den terrestren oder epidendren Gevvachsen zuzuzahlen , war 
wegen Unvollkommenhcit desselben ni.ht IVslzuselzen. Allein sovobl 
iliis" Blatl mil seiner Aderung, wie die den Bluthenkolben mnhiil- 
leude Spalha bestimrnten sogleicb zur Anerkennung einer noch 
nicbt dagevvesenen Gattung , die sich audi bei weiteror I uln-su- 
chung der Bliilhe als vollkommen gerecblfertigt erwies. Wir tflaubc-n 
das inleressante Genus aus einer uns leider noch imrner zu unbe- 
kaunt gebliebenen Wellgegend dem wissensehaftlicheii Belize nidil 
\t»reiillialten zu durfen, und enlsenden daher, indem wir audi hier 
wieder anfubren, dass uir dasselbe dem Wohlwollen des wttr- 
digen Elias Fries verdankon, die Charactere desselben zugleich 
mil den allfalligen specifischen Kennzeichen. 

Anubias. Spatha cylindrice-voluta, lamina hiante. Spadke 
spatham excedens, ubique organis tectus , inferne ovariis , medio 
synondrodiis , reliqua parte synandriis apicem {inflort'scentnii. ) 
versus imperfectts ohsitas. Ornrtu btlocnltn i<i , toruhiiiicntia mnlti- 
omlatis, omits e medio axeos exertis, longule-funiculatis, hemiana- 
tropis , micropyle tholispectante. Stylus brevissimus. Stigma 



convexo-discoideum. Synandria truncata, loculis quam coimeclira 
brecioribus. Synandrodia syttantlriis similia. 

A nubias Afzelii. Petiolus 5—6 polticaris , tenuis, ultra 

medium vaymatvs, aptcr in genieu/um lanyuhim Iransiens. Lamina 
fol. elongato-lanceolata, petiolo multo-lunyior. mferne vuiKula, 
vt ima bast abrupte rum geniculo juncta, apice longe-acuminata, 
renis arcuato-patentibus. creberrimis. apjtraximatis, hinrinde con- 
fluentibus, pseudoneuris in ipso margine 2-bus. reuulis transrersis. 
copionssimis, appruximatissimis, tentiissimis insiructa. Peduncu/us 
9 — 10 pollices longus, tenuis. Spatha bipollicaris. apice repentino- 
contracta, apiculata, Spadix tenuis, spatham Ota parte superans, 
■ Hpitatus, 
Ha b i t. in Sierra-Leone (A f z e 1 i u s). 
Schonbrunn, 27. November 1857. 

Der Nagy Szal. 

Eine pflanzengeographisehe Skizze. 



(Schluss.) 
Vom Gipfel schiebt sich, wie schon Eingangs erwahnl wiirde, 
ein nach beidi'ii Snten sti.-iJ abiallemier Gnul nn !i O-tcnvor, desson 
Gi-liaiigo mil dichtrm Laubwald iiberzogen ersclieirien. I>.'n IHu-licn 
und KuhiMi sind hier viele Sommer! . AqifH- und 

Birnbaume untermischt und einzeliu' incisions strtmclrartiov Pruxinus 
Ornus und mit ihnen Biische von Prunus Mahaleb, Cornus mas 
und Rosa pimpinellifolia dienen auch als Schmuck dor jali iibstiir- 
zenden Kalkfelsen. Die Rilzen dieser sonnigen Kalkfelspn sind mit 
den Roselten von Sempervivum hirtum, mit Asplenium Triehomanes, 
Sedum album und Cynanchum Vincetoxicum besetzt; dort wo sie 
aber vom Laubwalde beschattet werden und eine mehr IVudii.; 
Humusschichle ihnen auflagert, wuchern Glechoma hirsiitum. W'ald- 
steinia geoides. Geranium Ittcidum, Adoxa MoschateWna , Galeob- 
dolonluteum, Galanthus nira/is. Asirum europaeum und Cystopteris 
fragilis. Je vveiter man hier nach abvvarts den Laubwald verfolgt, 
desto iippiger wird die Vegetation, hie und da wird der Boden sogar 
von einigen Quellen berieselt, was in den hiesigen Gebirgen eine 
grosse Seltenheit ist, und Aspidium filix ma-, Myosntis sylratira, 
Lysimuchia punctata, Impatiens noli tangere, Aegopodiurn Poda- 
graria, Chelidonium majus, Lami s deflnratus, 

Geranium Phaeum. Potentilla fragaria . Galium centum, Daphie 
Mezereum, Helleborus purpurascens , Calamintha officinalis, Ra- 
nunculus nenioro.sus mid aurieniuus mi d.-n WaMiamlrrn, auch Sta- 
phyllea pinnata, Achillea tanaceti folia, Acer tataricum und Cirsium 
pannonicum bilden den Schmuck dicscr Misrliwahler , weldie fast 
iiber das ganze nordostliche und p des Nagy Szal 

sich ausbreiten. 



Seine nach SW abfallende Wand ist nicht in ihrer ganzen Ausdeh- 
nung bewaldet, namenllich zeigt sich der im Anfang bezeichnete, aus 
zerbrockelten Dolomitmassen aufgebaute Vorkopf, der gegen dieSladt 
Waitzen hinauslaufl, des Bannivvuclises fast ganz entblosst. Nurwe- 

ui»r zersti rule. (Inn ! '<■:■ '-us communis, bieund 

da eine vereinzelte verkriippelle Mannaesche unci einige Weisseichen- 
Gebiische bikini birr eine kiimmerliche Strauehvegetalion. Die auf 
diesem dolomitischen Boden sicb breitmacbende Flora zeigt nns 
wieder alle die friiher auf den sonnigen und felsigen Platzen des 
Kalkbodens angegebenen Ai ten, ausser ibnen aber noch Astragalus 
albidus, Draba Aizoon, Alsine setacea, Globularia vulgaris, Silene 
Otites, Peucedanum Cervaria , Anemone Pulsatilla, ThaHctrum 
minus. Erysimum canescens , Hieracium echoides , Care.r hiimilis, 
Tlit's.um intermedium. Micropus erectus und Onosma echioides, — 
-von ganz besonderem Inleresse aber erscheint das massenhafte Auf- 
Ireten von /' mum, deren 

nonhvestliche Yegelationjdinie bier uber den Nagy Szsil verlauft. 

In einer muldenformigen Senkung, weiche diesen an sellenen 
Pfianzciiarleu so reichen Bergast des \a-.-y S/.al mil dem Haupt- 
strome verbindet, ist der Boden reieher an Humus und mit engver- 
stricklem Buschwerk aus Scbiehdorn , strauehartigen Eichen und 
Mannaesehen besetzt, aus deren Laub sich ricsige Bliilhensliinde von 
Dirtamnus albus und Lilium Martagon, die gelben Bliilhenkopfe der 
Hypochneris maculata und die zirriiriieti TiKL'dolden der Valeriana 
sylvestris hei ausiirben. —- Die schonste Zierde dieser Mulde ist jedoeh 
Spiraea oblongifolia, deren zierliche bliithenreiche Slraucher in 
dichten Gebiiscben das sudostliehe Gehange iiberziehen. 

Nordlich voraNagy Szal ziebt sicb ein schones VValdlhal parallel 
mit der HauptriebluiM dr> liners bin. scdlich \;\<n'v\ sicb niedrioes 
Hugelland seinem Fusse vor, das allni.h'i- in die Wailzener Ebene 
iiborgeht und bis zu einer Ilohe m>h 1.U5 \V. F. bei sii.llicber Kxposi- 
tion noch hie und da mil I!, ben !•• ; ii n /I ist. — Der Boden, den hier 
die Rebe zur Unterlage bat, ist Loss, der durcli tief'e Hoblwege 
durcbl'urcbt ist, und an solcben Stellen in maebtiueu Wanden bloss- 
liegi. Langs den Randern der Weingarten Ziehen hie und da ode 
uncullivirle Stellen, die maiirhuial mit stnuu bartiMfni Lichen bebuscht 
siud, bin, die nachstehende Arten beherbergen : Euphorbia nicaeen- 
sis, Linum austriacum, tenuifolium. fluvum, hirsutum, Campanula 
sibirim. Melampyrum barbatum, Cytisus austriacus , Linaria ge- 
nistaefolia. Veronica austriaca L., Chrysocoma Linosyris, Echium 
rubrum, Achillea nobilis, Astragalus Unobrychis. (ienista tinctoria. 
Im Allgemeinen stimuit die Flora des Nagy Szal mit jener der 
Dolomi!- und Kalkberge bei Glen und iiberbaupt mit der Flora des 
l'llis-Vertes-Gebirges und des Bakony iiberein ; sein Sandstein tragt 
jedoeh zvvei Arten, von denen die eine, Sarrothamnus vulgaris, 
lusher in den genannlen Gebirgen gar nicht, die andere, Hieracium 
vulgatum, nur als grosse Seltenheif einn.al aufirefuuden wurde. — 
Acer tataricum, Fraxinus Ornus, Waldsteinia geoides, Helleborus 



4Q1 

purpurascens und Spiraea oblongi folia *}, sammtlich fur die Reihe 
niederer Gebirge, welche sich nordlich und siidlich von der Vise- 
grad-Waitzener Donauenge wegziehen , charakteristisch , konnen 
auch fur die Flora des Nagy Szal als bezeichnend angesehen werden, 
finden sich jedoch auch noch in grosser Menge auf dem westlich stch 
anschliessenden Trachytzug, der das linke Donauufer bis an die 
Miindung tli'i- Ki|»« I liimuii beji'b'iiet , erreichen also auf dem Nagy 
Sz&l noch nicht ihre nordwestliche Griinze ; fiir die beiden smllichen 
Arten: Paronychia capitata und Seseli leucospermum lauft jedoch 
die nordwestliclic \Yi>Ttalmii>liiiie iiber unsern Berg, und lasst sich 
von hier sudostlich iiber Krotcndorf, Leopoldifeld und Auvvinkel bei 
Ofen (beide Standorte im Pilis-Gebirge), Csoka (Vertes-Gebirge), 
Vesprim (Bakony) nach Kroatien hinab verfolgen. 
Ofen itn October 1857. 

Beitriige zur Flora von Linz. 

Von Dr. Duftschmid. 
Ich bin sofrei, Ihnen einige auf meinen letztjahrigen Excur- 
sionen in die nachsle Umgebung von Linz gesammelte \otizen mil- 
zutheilen, und einiger unserer interessanteren Oertlichkeiten zu 

Ausserhalb den eine kleine Viertelslunde nordlich vora Markle 
Urfahr gelegenen Ziegelofen , theilt sich der Weg rechts zu der 
trotz dem Wechsel des Besilzers noch immer unter dem Namen 
Fiiirer-iitl b.-kaiiuten Villa, links Znm L.Lsenhof fuhrend. Ein halber 
Tag reicht bin, beide zu besuchen. 

An den nordlichen Rand des ganz nahe bei dem Fiigi i-aiiil o<-I.>m>- 
nen schmalen Wiildehens granzt cine lange Wiese, die reicli hrwa.li- 
sen, an einigen Steilen sehr versumpft ist, und welche (lurch cm vom 
Orte Bachel koihim.'iidi-s \\ assury-mblt-in imiiitten dunhsclmillrn. und 
in eine obere und untere Wiese getheilt wird. Die bemerkenswertheren 
Pflanzen dieses Terrains sind folgende : im WSldcheii selbst Prae- 
nanthes purpurea L., am Rande drss.'lb.-ii llientrium syhestre 
Tausch, Carex polyrrhiza Host., C. flava L., C. elongate L , 
und C. paniculata L., lelztere jedoch seltener. Die Oslspilze des 
Waldes endet in eine Hecke von Salix polymorpha Host. Auf der 
unteren Wiese fand ich Carex teretmscula L. t Narcunu poeticusL., 
und im Schatten der begranzenden Hecke Scutellaria gallericuht ta L. 
Auf der oberen Wiese fanden vor mehreren Jahren Herr von Mor 
und Heir Brit linger Spiranthes aestivalis Rich., der aber in 
letzterer Zeit, so wie Gentiana Pneumonanthe L. und Puigutrula 
vulgaris L., trotz emsigen Suchens nicht mehr zu treffen war Wir 
miissen uns mil dem Schmucke begnugen, den Iris sibmca L. und 
/. pseudacorus nebst gemeineren Orchideenarten der Wiese im Mai und 

*) Durch Spiraea oblongifo 



402 

Juni spenden, um dann einerHeerde von Crepis paludosa und Wil- 
iemctio apirgioides den Plalz zu raumen. Letzterer Pflanze scheint 
der Boden besonders zuzusagen, ich fand Riesenexemplare derselben 
in it mehrstengeliger VVurzel , kurz ober dor Basis Seileiuisie an^- 
schickendenSteni>vlii. dorm Astound Gipfel doldentraubig gotheilt, 
zusammen 15—20 ansehnliche Kopfe tragen ; da jede Astbasis von 
einem langlich- ■ u ird. welches boider- 

seits in 2 — 3 Linealo vu Imlappchen vorgezogen 

ist, so geivinnt der Stengel ein rei. Lnseqen, als es 

bei der gemeinon Form dor Fall ist. Ich nannte sie W. apargioides 
x.ramosa. ltn IF r! -lo isl di< se Wiese mit Succisa pratensis M o n c h, 
nebst ihrer kahlen Abart, mit Laserpitium pruthenicum L., und An- 
gelica syhestris L. bedeckt. Das Las. pruthenicum erseheint hier 
volikornmen kahl, und diirfie L. glabrum Rochel sein, da die ge- 
meine Form eine ruckwartsborstige Stengelbasis und rauhhaarige 
Blattsliele hat. Der Angelica syhestris erwahne ich nur einer ge- 
machten Bemerkung halber. Im Herbste treibt nachhinweggemahtem 
Hauptslengel der Wurzelkopf neue Triebe, deren zwar bliihende, 
aber nicht volikornmen ausgewachsene Doldchen mit einer Hiille, 
ai s, Imlicher mehrmallangerer Hiillblattrhm Hngehiilll >ind, wodurch 
die Pflanze ein fremdartiges Ansehen gewinnt. Wahrscheinlich be- 
zeichnete diese Erscheinung Kit t el in seinem Taschenbuche 1844, 
pag. 720 mit dem Namen Angelica nidus K i 1 1. herb. An ausgebil- 
deten Haupldolden bemerkte ich diese Hiillchen nie. Am iisllicheii 
Ende der Wiese fand ich vor zwei Jahren Cuscuta Trifolii B a b i n g t. 
Btti Trifolw i rept f. \m < nten Wassergi blein kriecht die 

niedli. he >'-•/;.; inrubacea W i 1 1 d. und Menganthes trifoliatah. 

Vom Fiigergutl gelangt man in einer Viertelstundezum benach- 
barten Leisenhofe. Dicht hinter demselben am Fusse des Postlings- 
berges befindet sich ein beilaufig ein Joch haltender Lehmgrund mit 
em paar Pfulzen und einem Ziegelofen. Am Rande der Pfutze auf 
festgetretenem schvveren Lehmboden wimmelt es von Pygmaen ver- 
schiedener Art, von Bidens tripartita L., Ckenopodiumpolyspertnum 
L., Polygonum Persicaria und aviculare L., Galeopsis pubescens U 
bei Samenreife in winzigster Geslalt. Der interessantere Zwerg aber 
ist Cyperus flavescens hier geworden. Unter Bartramia fontinalis 
versteckt fand hier Prof. E n g e 1 bei Aufsuchung derselben dieses 
Pflanzchen, welches ich Cyperus flavescens v. depauperata nennen 
zu durfen glaubte. Radice gracillima, uniscapa; Scapo, folio ra- 
dicali unico, et intolucro monophyllo capitli ad instar tenuibus; 
tota tnflorescentia in unica spica consistente ; Unum alterumve 
polltcem magnus. Leider ist diese Zwergform, die ausschliesslich 
nur unter Bartramia fontinalis zu finden ist, durch Umstich des 
Bodens und das Seltnerwerden des bergenden Mooses dem Ver- 
schwinden nahe. Auf eben diesem Lehmgrunde w&chst in einem 
dichten Chaos von Artemisia vulgaris , Parnassia palustris , Ste- 
nactis annua, Bidens tripartita, Erythraea pulchella, Gypsophilla 
serottna, Altsma planf ,,. compressus, conglo- 

merates, glaucus, Polygonum lapathifolium, nodosum, incanum und 



403 

jungen fchosslingen von Salix setnperflorens Host, gebildet, ein 
Aster, dessen Bescbreibung hier folgt. Hadire et basi ritvWtn kt <r<- 
zontali, repcir — rvta ulalis. 

inferioribvs lanceolatis in petiolum incospicvvm attemiatis. aruiis, 
argute serrar, i:S basiobtvsa 

semiampleeh . •■ihns. arntis. intipris. marqinc 

scabris; caule litieato, rvbescente, glabro, rigid o. patum/tito-rarr- 
moso, ramis erectis rel plus minus dirergen'liLus. ramuiis corym- 
bosis , antliodti taxi s - linettribnS. 

glabris, riridibus mm-yhn pvl iridc-menibranaeeo albo, et murrone 
purpureo ins; , caerulf's. I'er.i Aster lunceolulHs 

W. nahe slehend. 1. h hallo weoen der Abgelrgenbeit mid Wiirniss 
seines Fundortes, auf welchem rr jabrlieb mebr sieb verbreilof. den- 
selben ebenso gut fur cine vervi iiderte Slandpllanze, ids es Aster 
laems W. geworden ist, der schon seit Jahren weit ontfernt von 
Wohnungen am Donaimfer uiiter dieliton Woidengobiiseben sieb 
fortpflanzt, und aufs iippinste yedeihl. Ieh babe <!<"'ii U sebriebenon 
Aster bis auf weitejv l>tTiebliaun<jr. dcs lYemli^-en (iriines seiner 
Blatter halber Aster laetus genannt. 

(Schluss folgt.) 

Persoiialnotizen. 

— Joseph Pre 
urn die Garten-Cultur i 
7lJahre alt, geslorben. 

— Daniel M tiller, botanischer Gartner an der University 
Upsula, ist daselbst in einem Alter von 44 Jahren am i8. September 
gestorben. 

Literarisches. 

— Von Dr. Schleiden's „Studien , pupulare Vorlriige," mil 
dem Bildnisse de> Yi-rlas>ers. einer An>ieli!. einer Karte und drei 
fithographirten Tafeln ist die zweite umgearbeitele und vermehrle 
Auflage erscbienen. 

— Dr. Grisebaeh in Giittingon arbeitet an einer vollsfan- 
digen Flora aller England geborii>-en westindischen Inseln. 

— Yonder »Hedwigia a Dr. Rab en h o rs t's, Noli 
kryptogamische Studien , ist Nr. 20 erscbienen. Dieselbe enlhalt : 
Jviniermamtia Smiteri De N o t a r i s. — Sirosiphon saxicola von 
1 1 z i g s o h n. Mit einer Tafel — Enhsbelin If. • tsrfnreihri no r. 
gen. et spec. Lichenufn, beschrieben von Dr. Itzigsobn. Zugleieh 
mit dieser Nummer sehliesst der ersle Band dieses Journals, dem 
auch ein Ihh - ?eben ist. 

_ Von d i»ea Vereins 

ist das 3. und 4. Qu ,r* u .!. - 7 . Hand. - n s. Iib-iu n : a .- .ie».-n Inhal! 
bemerken m igens Ueber ein neues Vorkom- 

men derSpaltoflVmngen.- Von Adolf VV e i ss — B B""— 



ung der 
hulzer 
wUeber Pflanzen- und Thier-Systematikund 
ein ihren~Forderungen v5llig entsj ngs- und zu- 

oleich Foischungs-HilfsmilteUVoii Dr. H.Freiherrn v. Leonhardi. 

— »Beitrag zur Kennlniss der S|.iilinlliumgen.« Von A. Weiss.— 
„Ueber das Wort Hopfen." Von A. R. v. Perger. — „Beitrag zur 
Kenntniss der Laubmoose und Flechlen von Randegg in Nieder- 
Oesterreich." Von Dr. J. S. Poets ch. — ^Beitrag zur Laubmoos- 
kunde von Kremsmiinster in Oberosterreich." Von Dr. J. S. Poetsch. 

— „Beitrage zur Kenmniss livpokotvli.sclier Adwntivknospen und 
Wurzelsprossen bei krauligen Dicolylen. Von H. W. Reich ardt. 

— „St. Poltens Umgcbungen in geognoslischer, oflanzengeographi- 
scher und okonoinischer lkzirlmng.« Von Fr. Kilter v. Grimburg. 

JHittlieilungen. 

— Acacia myrtifolia und Daviesia latifolia werden in ver- 
schiedenen Theilen Auslraliens als Surrogat fiir den Hopfen gebraucbt,beide 
Pnanzen sind in der Colonic Victoria sehr hiiulig. (Bpl,) 

— Festuca patul a , cine in Alirei leu luiufig vorkommende Pflanze, 
wird d^elh-t zur Papierlahneiition nut di'in beslen Frfolge angewendet. 
Solclies Papier soli nie von Insekten angegriffen werden. 

wir in den „Gr idenz aus Salzburg vom28. 

.! ; . - 

mint ist, fangl an eine walire Zierde unserer 

' i,V 

wetm er den-. \ieht mir. dass die fur den Schul- 



ziiglich erregen \inien, Calceolarien, Celosinen, Bego- 

nien etc. die Aufmerksamkeit eines jeden Naturfreundes in hohem Grade. 
Auch die neue Einfriedung, wenn gleicli cine > i-Lens .< lie. triigt bedeuteno 
bei, dass der Garten eine . in. I tad alles dasver- 

danken wir der uuermiidlichen Thatigkeit des Herrn Prof. B i a t s ch o fsky, 
sowie auch dem rastlosen Fleisse und der grossen Geschicklichkeit desHrn- 
Br e c h e n m a c h e r "' ln/w ■\>i hen hut <i< r au^ir<'/.richiie|.e Director obige" 
Gartens, Dr. B i a t scho f sk y, der 

■ , ■ 

noch Musse gefunden, sich einer so I Bg des vordem 

:• .:.-,. • ■.:'.• ;.■:; i :■:..'■:■.■■■ . . . ■• 

:.'-: '" .■••';,■,..!.■:■■-.. ■ i : ■ i .... :• ' - ' 

zahl von Gewachsen, bei der mao stauuen inn--, wie lied selhe alle in ? en 

engbegrenzten Raum dieses Gartens einbiirgern liessen, und dock verspricn 

V 

Nachtragen zu veroffentlichen und ladet zum Tausche von Pflanzen ein. i«og« 

doch dieses windim-ii Gi-M.n i \\ „i| „ nu-i Mr, hen imm^r erfolgreicner 

werden, moge es die verdiente Anerkeunung und Unterstutzung finden. 



Oesterreichisches 

BotaiiischcsWocliciiblatf. 

Gemeinnutziges Organ 

Botanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forsl.ni Aimer, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 

Wleil, II. Dec. 1§5*. VH.Jalirgaiig J^&g. 



a Schott.— Beitrage rur Flora von Li 
SiebenbiirgischeEquiseten. Von Dr. Schi 
. — Vereine, Gesellschaften, Anstalten. 



Wien, den 17. December. — Wie aus unserer 
Einladung zur Pranumeration ersichtlich, hOrt unsere Zeilsi -hrit't mil 
Ende dieses Jahres auf vvochentlich zu erscheinen, urn im kiinflio<Mi 
Jahre in einem dem Inhalte, nicht dem Formate nach vergrosserlen 
Massslabe als Monatsschrift einen neuen Cyclus zu beginnen. 

Vorlauflg ist die erste Nummer des 8. Jahrganges , 40 Seiten 
umfassend, erschienen. Dieselbe enthalt an Original- Beitragen 
Nachfolgendes : nUeber die Aroideen-Gattung Theriophonum und 
ibre Arten." Von H. W. Schott. — „Ueber die Art und Weise, 
wie bolanische Excursionen nutzbringender fiir die Wissenschaft zu 
raacben wiircn." Von Dr. S. Rei ss ek. — „Ueber unrichtige Arten- 
Svnonyme der Flora Nieder-Oesterreichs." Von Aug. Neilreich. 
— „Ocsem Teteje im Csiker Stubl im Szeklerlande in Siebenbiirgen.- 
Von Dr. Ferd. Sch u r. — „Diagnosen neuer oder Tarwecteelter 
Pflanzenarten aus dem Banate." Von Dr. Joh. Heuffel.— -Bola- 
nische Notizen aus Griechenland." Von Dr. X. L a n d e r e r. — Cor- 
respondenzen von Roemer, Dr. Kerner, Malinsky und Dr. 
M a 1 y u. s. w. 

Auf die uosterreichische botanische Zeitschrift" 
pranumerirt man mit 5 fl. CM. (3 Rthir. 10 Ngr.) auf den ganzen 
Jahrgang, oder mit 2 fl. 30 kr. CM. auf einen Semester und zvvar 
auf Exemplare, die frei durch die Post bezogen werden sollen, nur 
bei der Redaktion (Wieden, Neumannsgasse Nr. 331). 

„In diesem Falle werden dem Pranumeranten, der mil A 11 I 1 
directe bei der Redaction auf ein ganzes Jahr pranumerirt, je nach 
seiner Wahl entweder die 3 ersten Jahrgange des botanischen Wochen- 



406 

Mattes, oder einehalbeCenturie Pflanzen ans dem Bereiche 

der milleleuropaischen Flora twenn derselbc cine Desideratenliste von 
mindestens 200 Species einsendet) als Prfimie offerirt." 

Bei der Zusendung des Priinumerations-Betrages ersuchen wir 
urn die genaue und deutlich geschriebene Adresse mit Angabe der 
lelzten Post. 

Alle Buchhandlungen des In- und Auslandes nehmen ebenfalls 
Pranumerationen an. Die Versendung an die Buchhandlungen hat 
Herr C. Gerol d's Sohn am Stefansplatz in Wien iibernommen. 

Fruhere Jahrgange 1851 bis 1856 einzeln a 2 fl. — Jahrgang 
1857, 4 fl. C. M. 

Dr. %1. Skofitz, 

Wieden, Neumannsgasse Nr. 331. 



AniMlfcii-Skizzen. 



Wenn wir auch hier eine Pflanze der Aroideen-Familie vor- 
fiihren, deren Gattungs- Cliaraktcr wegen Unvollkommenheit des 
Exemplars nicht vollkommen zu ermitteln war ; so boffen wir doch, 
da es unmoglicli 1st. sie ciner hckannie-n Gatlung aul'zudringen, der 
Annahme einer Nephthytis das Wort sprechen zu durfen. 

Die positiven Charactere der Gallung, welche dem Exemplar 
zu entnebmen waren , bestehen in der einfacherigen, der Sepalen 
oder Staminodien entbehretiden Fruchtknospe , welche ein Ei am 
Gewolbe der Cavitat befestiget zeigt, dessen Keimloch aber dem 
Bodcn des Faches zugewendet ist. Die Fruchtknospen sind unter- 
einander nicht verwachsen, sondern frei stebend. Die Bliithenstiele 
fisclicituMi iius den Blatt- und Nebenblattscheiden. 

Nephthytis, (Diclinis, gymnogonea) • 

Oruriit libera, uniloeularut . uniovulata, ovulo tholifixo , pendulo 

albuminosa. Embryo 
Folia proteranthia , 
intimo in feme a mat _ 

N. Afzelii. Rhizoma repens. Petioli elongati, isesquipeda- 
tes et ultra), ima basi tantum vaginati, apice in geniculum lon- 
guhtm transgredientes. Lamina eliiptico-sagittata, lobo antico tri- 
angulari - acuminata , cum po otitis ovato - oblongis peracuminatis, 
exacte-retrorsis, aequilongis , imcumbnttibus urcuutim confluence. 
Costa antica utrinque renas sub 5 patentes exserens, a margin^ 
remote in pseudu neurum internum cunnexas, rumis irrcgiilariter- 
dispositL* ar,-, ,1,1s mannas cvnstrueittes. Venae interlobares hort- 
zontaliter exsertae, ad V% laminae latitudinis bif areolae, furcis 
protensis, sursum deorsumqve directis, psendoneurum intermedium 
efficientibus , ramulis marginem versus prolatis areolas quoque 
magnas form euro penuHimo , in media lamina a 

margine subdistante; junctis. Costae posticae in sinu per brevissi- 



4Q7 

ubbifurcae (furca principal} in acumen 
producta~), ramulis emissis aveolas, reliquis similes, efformantes. 
Vaginae bractecentes lanceolatae, breves, (6' pollicares), in sicco 
piirictuhilae. Pedunculus elongatus, tenuis, petioli circiter longitu- 
dine. Spatha pedunculo decurrens. Rharhis fructifera (ta/ilu/n 
visa), baccas basi membranae? vix alta obvallans. 
Habit, in Guinea (Afzelius). 
Schonbrunn, 5. December 1857. 



Beitrage zur Flora von Liiiz. 

Von Dr. Duftschmid. 
(Schluss.) 
Steigt man von dem so eben eruahnten Orte eine kleine steile 
Streeke den Postlingberg hinan, so gelangt man zu eineni Befesti- 
gungsthurme, dessen freie Umgebung Aecker bilden , deren diinne 
Schichte magere Dainmerde uber Granill'elsen nur einen sparlichen 
Wachsthum zulasst, audi liier lindet man nach der Erndte eine ei- 
grnlhiimliche Flora. Ere am tetmspennum L., Filago germanica L. 
minima F r.. Gnuplialium uligi>t<>sum L.. Iitteo album L, Lepigo- 
num rubrtim F v., Trif'uiium Brilfirtgeri \V e i I e n w e her, welches 
sich von Tr. arvense L. durch kleine kugelige sich nicht walzlich 
kojtirhci). !j! li.-i'f Krlchzalme . durch selnnalere und 
langereNebenbliitier, mid ui.erh:iu;--t <i::ivh riiit.-u -Hihmkeren, schlaf- 
feren Bau sattsam uaterscheidel ; H m /? Liottardi 

Vill., unter welches sich Ccnluiiruhis minimus L. am lau>clicnd- 
sten verbergen zu kdnnen glauht, und endlich eine Heerde von 
Spergula arvensis L. unter den Formen Sp, sativu und Sp vul- 






j andern lohnenden Besuch kann man dem Fusse des Piist- 



lingberges auf dem Wege machen, 



kleine Slrecke 
gelegenen Schlosse Hagen vor- 
beifuhrt. In dem ersten Nadelholze, in welches man auf diesem Wege 
gelangt, fand Herr Hubner imHolzkarrengeleise auf feuchtemLetten- 
boden Elatine iriandra L. im October vor 2 Jahren, welche ausser 
den, meinem Vernehmen nach von Herrn Dr. Sauter zu Ried lmlnn- 
viertei gefundenen Exemplaren wohl fur Oberosterreich neu sem 
durfte; durchstreift man in westlicher Richtung diesen ^ aid , so 
kommtman zu einem Holzschlage , dessen Lichtung kahlen Granit- 
boden weisst. aut v.. • W 1 1 1 d., G sml.n- 

folium Br ic hi.... llii-ntriiun nipestre Al 1., H. Schmidtn Tausch. 
und Senecio nebrodensis wachsen. Am Rande dieses Waldes aber 
nach Norden liegt eine sumpfige Wiese, die Spiranthes autumnalts 
Rchb, Iris sibirica L.imd eine lebendgebarende Form xonPhleum 
pratense, nebst Alopecurus f ulcus liefert, an dem Damme, der diese 
Wiese einfasst und aus zusammei.. 
lindet man Betonica officinalis var. serotina Host, mit kurzborstigem 



|ig A 01 
ich-gO 



liegenden Slengeln. \'i Schuh I 

verschimilerl ganzrandig zulaufen , vornezu 

ekerbt sind. Auch kleine weissbliihende, 

id liier zu treffen. Pimpinetla 

chen die P. poterii folia Koch die zierlichste ist. Unvveit von da 
an der Hecke eines Bauemhauses win-hat ein Veilcben. Dieses Veil- 
chen fand an eben dieser Stelle Herr Briltinger; es ist die von Hrn. 
Hofralh Reiehenbach vide Fl. excurs. pag. 705 beschriebene Viola 
collina B e s s e r, welches von der nicht auslaul'eiiden V. wnbrosa 
Hoppe, oder V. collina B e s s e r nach Hofralh Koch ganz ver- 
schieden ist, Letztere ist iippige Schaltenform der V. hirta L., er- 
stere stehtganz nabe zu V. odorataL., von welcher sie sich ntir durch 
kleinere, schwacher riechende Bliilhen, rundliche nicht ausgeran- 
dete Blatter und Blaltstiele unterscheidet. — Ob dieses Vcilchen (bis 
in der Neuzeit unler dem Namen V. odorat. hirta Besser auf- 
gefiihrte ist, wage ich nicht zu beslimmen, da ich von diesem noch 
kein authentisches Exemplar besitze. 

Ein ferner zu empfehlender, sehr angenehmer Spaziergang ist 
vom Fischer am Gries auf der Linzerseile der Donau entlang bis 
zur Ueberfuhr in der Pangelmeyrau. 1m Bohricht der unter dem 
Fischer zunachst gelegenen Au stelit Scirpus radicans Schkt., 
Sc. Durallu U o p p i '. I a I) C. und C. Halleriana 

DC. und in ihrem Scblamme Limo sella aquatica L. Von da 

kommt man zur MayerVln u NhiflMu il r. ! H < III lange Wiesen 

vor sich licgen, die oft mit tiefen Schi. hten Wellsaud stellrnweise 
bedeckt sind, in welchem Thalictrum Jnquhiiamim Koch. Th majus 
J acq. in grosser Menge, und in <;. s< IN, I, i: u >n Linum peretineh. 
wachsen; letzteres unterscheidet sich durch die strif auliechlen 
Fruchfslicle und den langlich keilfonniu, ri />";,-, I von L austria- 
cum L.. welehel bei uns nicht zu Ireffen ist, diirfte dagegen aber 
von L. alpUmm .lncq. nicht unlerst ■hi.-d.-n sein, da sich die Blumen- 
blatter wohl anfangs Bluthezeit mil den [bimh-rn de.-kon, spater aber 
auseinander stehen. und der Unlerschied y.vhiU< n rundlich-cifurmi- 
gc'n mid omer ovalen Kapsel doch gar zu subtil ist, Es bliiht in 
blauer und nuk-hweiss.-r Farbe. Seturio barbaraefolins Kr ok., und 
S. crvcaefohns L., gedeihen bier vortrefflich, ebenso Lathy rus tu- 
berosvs L, die kahle Form von Potentilla reptans L. und tiijotimn 
fragtfervm L., Rhinanthvs Alectorolophus, jedoch einzeln und selten. 
In den die Wiesen von der Donau sclieidYnden \Vnden<M'l.iiscIieii 
necto anthoraefolius Pre si, ft saraeenicvs L„ Aster 
laevis Will d., A. salignus L., von Weiden selbst will ich nur der 
Salix viminalis L, S. riparia W., S. Helix L., S. Lambertiana 
fc> m., b. monadelpha B c h b. erwahnen. Am gemauerten Quai des 
Donauufers wachsen /., g , h , r , s p? Erysimum 

n \u Z™ » d * VVetl ? Plantago altissima L., Inula Oetteliana 
Kchb., Verbascvm thapsiforme und cvspidalum Sclird., Barba- 



rea praecox, Thalictriun und Th. angustissimum 

Crantz. Auf der unteren Halfte dieser Wiese, die den profanen 
\ ;., mi IfulnuMstci-ro triifft, den Ueberschwemmungen am meisten 
lmlrrli, -<y\ iiih] jahrlich versandet wird, findet man im Herbste Bidens 
cernua L., Cyperus fuscus C und eine schone Form von Jiwats 
Itunprocurpu's. Er treiht niimlich dicke und sehr lange strahlenlor- 
nii^iiislaul'endeunfruchlbare Slolonen, die eine krebsrothe knorpelig- 
verdickte Basis und knotige besclioidcte Glieder haben, aus deren 
Scheiden Buschel \on Wur/eln und sichelformig gekriimmten Blat- 
tern kommen. Die Wurzel ist kurz und dichlfaserig. — In dernahe 
gelejriMien Poslhofpfiitzc ist Stratiotes aloides L. in Menge vorhan- 
ricn.^liliilit aber nur bei zusagendem Wasserstande , und zwar im 
Monate Mai. Den Weg zur Ueberfuhr weiter verfolgend wird man 
hiiubir Cirsium reslilum Koch, gewahr. Ich sah diese Abart von 
C. arvense Sc. mit scbneeweissfilziger Unterseite der Blaller vor 
mehreren Jahren zuerst im Herbar des urn die Linzer Flora sehr 
verdienlenHerrn Dr. Robert Rausd i' batten 

aber sehr unvollkonuiit'iic P.luthen. Seit 5 Jahren ungefahr treffe ich 
jiihrlii-h eine Menge dieser Abart, fand sie aber, wahrend die ge- 
meine Form ihre purpurnen oder weissen Bluthen schon im Juh 
vollkommen entfaltet hat, noch im September ganz niedrig, aber 
reich mit dicht genaherten breiten Blattern buschig besetzt, erst 
heuer im October war ich so glue* ire zu finden, 

die 2—3 Bliithenkopfchen trugen, deren Bluraenblatter aber zu Ende 
des Monates erst, und zwar so vertrocknet vorschoben, dass man 
ihre Farbe nicht angeben konnte. Ich halte demnaeh C t&tttum 
mehr fiir eine Modification durch einen kranken Process, als iur eine 
Abart von C arvense S c. Ist man endlich bis nahe zur Ueberfuhr 
gekommen, so bieten die dorligen Wiesen, Gestriiuche und Auen 
zum Schlusse noch : Ftarmica vulgaris DC Carduus Personata 
J a c q , Salix daphnoides V i 1 1. , Scilla bifolia L , Euphorbia 
stricta L , Clematis recta L., Sagina nodosa E. M e y e r, Hippo- 
crepis comosa L., Rwnex maritimus L und der VVellsand des Do- 
naustrandes Myricaria germanica D ew. und Herniaria glabra L 
Auch andere Fremdlinge tragt die Donau an lhren Strand, so tand 
Herr Hiibner im verflossenem Jahre Plantago maritima L. und Scu- 
tellaria minor am gemauerten Fabriks-Quai 

Ueber die Flora des Pfennigberges und der Welserhaide , die 
ich, wenn ich gesund bleibe und der Himmel die Seuche von uns 
feme halt, heuer fleissig zu begehen hoffe, werde ich in Zukunft 
berichlen. 

Die Siebenburgischen Eqiiiseten. 

Von Dr. F e r d. Scliur. 
Equisetaceae Schafthalmgewachse. D. Cand. flor. 
franc, p. 580. Bischoff kryptogamische Gew. i. Lief. p. 27. 
Rabenhorst Krypt. Flor. 2. Schur serium p. 92. 



41Q 

Equisetum L. Schafthalm. Linn, gen. pi. No* 1 169. A. 
Braun. in Flora 1839. p. 307. 

(a Hecterocaulia Rabenh. in littj 

1. Eq. Telmateia E h r h. Beitr. 2, p. 159. = Eq. ebur- 
neum Roth. Ca*. 6of. 1. p. 128. = Eq flumatile S m. flor. brit. 
III. p. 1104, non L. — Eq. flumatile S p r. s#s*. IF. p. i/. — 
Baurag. En. IV. p. 11. No. 2250. -Schur sertum No. 3264. 

An feuchten schattigen Platzen, an Gebirgsbiichen und Wasser- 
risten, Nagelflue, Gliniiiicr- . Kalk. (lurch i>an/.Sio- 

benbiirgen bis in die Bergregion , April, Juni — Elev, bis 4000'. 

2. Eq. arvense L. sp. 1516. — Baumg. En. IV. p. 11. 
No. 2252. — Schur. sertum. No. 3262. 

a) alp est re Wahlenb. fl. lapp. p. 296. — Auf Voraloen- 
triften, Arpas, Negoi. Juli, nur Sommerwedel , 5000—5500' 
elevat. — lila.v^nin. -chiirfiich, meist niederliegend, 3—9 Zoll 
hoch, Seitenaste 4— 5eckig, Scheiden 4zahnig. 

b) camp est re Schultz/7. stargard. suppl. p, 59. — Auf 
Hiigelwiesen Juli ohne Fruclificationen. — Elev. 4000', z. B. 
hinter Hanebach oberhalb Reschivar. — Dunkelgriin, aufrecht, 
scharflich, 3— 9 Zoll hoch, Aeste 4kantig, Scheiden 4zahnig, 
Zahne braun. 

c) ramosissimum mihi. An. Eq. arvense s arcticum Ledeb. 
— L e d e b. flor. Ross. IV. p. 486. — Auf Waldboden auf der 
Preschbe bei Zood. Juni. Elev. 4000'. Glimmerschiefer. — Dun- 
kelgriin, meistens mehrstengelig, die unteren Aeste wiederum 
astig, die Aestchen 3kantig, die Zahne der Scheiden meist braun, 
sehr spitz. 

d) coaetaneum mihi as var. d. alpestris mihi. Schur ser- 
tum No. 3263. d — Fruchtbare und sterile Stengel zu gleicher Zeit 
lm Juni. Auf Yoralpenvviesen, auf der Preschbe 4500'. 

e) nemoro sum A. Braun. ap. Doll. = Eq. pratense Roth. 
lent. 3 p, 6, non E h r h. = Eq. pratense Brag. en. IV. p. 1*- 
No. 2253. — Auf feuchten schattigen Waldwiesen. Juni. — 
J\ur sterile Wedel , die Baumgarten'schen Standorte zu be- 

f) i nun da turn Lasch. in Rabenh. bot. Centralblatt 1846. 
28. an. Spec. ? — An Flussufern und sandigen Stellen meist 
stenl, am Altfluss bei Talmats. Juni. Elev. circ. 2000'. 

g) robustum mihi. Eine Mittelform zwischen Ep arvenseuni 
Telmateia und gleichsam eine kleine Form des letztern. Stengel 
gedrungen fleischig, rothbraun, 6 — 8 Zoll hoch, Scheiden 
glockenformig, sehr weit und abstehend, fast so langodernoch 
langer als das Intermedium, Scheidenzahne halb so lang, als 
die Scheide selbst, jeder derselben in zwei tiefe Furchen ver- 
laufend, der freie Theil der Zahne gefurcht, von der Basis all- 
mahhg zugespitzt, Aehre eiformig. = Equisetum arvense am- 



411 

die Gruppen vernalia, subvernalia, aestivalia und hiemaua im In 
stichhaltig sind , da wir hier auf einem und demselben Rhizom 
fruchtbare und sterile Wedel zu gleicher Zeit antreffen. 
Das Equisetum arvense mit seinen Formen vvird in dem ganzen 
FJorengebiete von 600 bis 5500' absoluler Hohe angelroflen, und 
seine Gogenwart beurkundet stets eine Thonunterlage oder eine 
verwandte Bergart. FruktiGeationen von Mai bis August. 
(Schluss folgt.) 

lachricht 

von Dr. Josef Maly in Gratz. 

Seit dem letzlen Ausweise der fur Dr. Maly eingelangten Bei- 
trage (Bolan. Wochenblatt p. 192) sind noch folgende Betrage nach- 
traglich eingetroffen. Bei der Redaction: Von Herrn * Ign. Schait- 
ter in Rzeczow 2 fl. — Von Herrn Kalnivaz in Rzeczow 2 fl. 
— Von Herrn * Franz Keil, Apotheker in Lienz, 2 fl. — Von Herrn 
Eduard Biergeln in Lienz lfl, — Von Herrn Professor Andr. 
Ret tig in Kremsier 3 fl. —Von Herrn * Professor Dominik B i li- 
me k in Strass 2 fl. — Von Herrn Director Mayer in Ofen , als 
Ergebniss einer Sammlung beim lobl. Lehrkorper des k. k. Joseph's 
Polytechnikums in Ofen 15 fl. — Von Herrn Professor Dr. von 
Schlechtendal in Halle als Ergebniss einer in der botanischen 
Zeitung eingeleiteten Sammlung 52 fl. 30 kr. (davon 29 fl. bereits in 
der Nr. 19 und 24 ausgewiesen) zusammen 50 fl. 30 kr. — In der 
Buchhandlung des Herrn L. W. Se idel : Von Herrn *Joh. Neu- 
mann, Professor in Troppau lfl.— Von Herrn * Dr. Tappeiner 
in Meran 5fl. — Von Herrn * Friedr. Haberland, Professor in 
Ung. Altenburg 2 fl. — Von Herrn St. 3 fl. — Von Herrn * P. von 
Strobel, Bibliotheks-Beamter in Pavia, 3 fl. — Von Herrn *Dr. 
Weinberger in Oravilza 5 fl. — Von Herrn Dr- Moritz J el li- 
ne k 2 fl. — Von Frau Josephine Kablik in Hohenelbe 10 fl. — 
Von den Professoren der medizin. nahinvissensehaftlichen Facher 
an der Universilat Pesth 28 fl. Zusammen 64 fl. und im Ganzen 114 fl. 
30 kr., welche mit den im botan. Wochenblatte Nr. 24 ausgewiese- 
nen 1090 fl. 10 kr. zusammen 1204 fl. 40 kr. betragen. S. 

Wien, 1. December 1857. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In einer Sitzung der Akademie der Wissenschaf- 
t en mat hem. naluiu i>>e;isch. (.'lasse am 12. November sprach Profes- 
sor von P er ger uher E\,U\< i \ I ml. i >•<>■ Er sprach von der in der k. k. 
Hof-undSta^ ^Ibstdruckes, 

welche es del u issermassen zur Aufgabe stellte, 

fruheren Bemiihungen ahnlicher Art nachzugehen, und bei 
es ihm nach melirjaaiv ,-m P!ei>M» i>.-lunireu seiu durfte, die Litera- 
tur liber Eklipa plantarum in ziemlicher Vollstandigkeit zusammen- 
gestellt zu haben. Er legt hierauf jene Eklipa, welche sich in der 



412 

k. k. Hofbibliothek, inderk. k.Bibliothekdes botan. Gartens derhiesi- 
gen UniversitatundmderBibliothek desk. k. Polytechnikumsbefinden, 
zur Ansicht vor, und bezeichnet sie alsWerke des Professors Ksiphof, 
des Professors Ludwig, des Niirnberger Kupferstechers Seeligmann, des 
Professors Hoppe u. s. w. Das jiiiigste dieser VVerke ist die ^Icono- 
grafia del systema vascolare* von T. L. Berta, der es im Jahre 1830 
zu Parma herausgab. Die ersten Versuche von dergleichen Eklipa 
plantarum fallen iibrigens schon in das XV. Jahrhundert und Alessio 
Pedemonlese ist der Erste, der das Verfahren (Milano 1557) angab. 

ftittheilnng. 

- Die Thatigkeit der Gebriider S ch I a gi n t wei t in 
i ne sehr IiebevoIIe Kritik. 
Es wird in diesem Blatte ausfiihrlich nachgewiesen , wie buss 
diese beiden Reisenden von der oslindischen Conij _ 

und dann aufs bestimmteste behauptet, dass ihre sogenannten Entdeckungen 
alle von englischen Reisenden schon I ,je n sind. Die 

Mission habe mit einem „Tob u begonnen. urn d>n Wunscbea ciner erlauchten 
s ■ 

geendigt. Sie habe gerucbtvveise an 10,080 Pfund Sterling gekostet, und 
jetzt wollten die beiden Reisenden eine eben so grosse Summe von der 
1 I'inpagnie, urn die Ergebnisse ihrer Forschungen zu verofient- 
lichen. — Wir inussen mit Bedauern bemerken, dass auch in anderen engl. 
Blattern die ThiUigkeit der genannten Reisenden nichtsvveniger als geriihmt 
wird. Ganz gewiss wird die Folge lehren , dass diese missliebigen Bemer- 
kungen ungegriindet seien. 

Inserat* 

Ende December erscheint in Agram : 

Syllabus Florae Croaticae, 

auctoribus Dr. Jos. Cal. Schlosser et Ludovico FarkaS-Vu- 
Preis 2 fl. Es ist diess die erste Flora, die iiber Croatien 




den Beschrei- 
diess fiii!.. 



n n g il l S fl h6 Jo 8 kr rOCkneten Und g *P ressteD Exemplaren ohne Fraiico-Zu- 
rf M rn«n5 ,,U ?? e r a V f ° bige BQcher sin<1 eimi S nnd allein in der Expedition 
nhL 7T d f Skl 'J? in A ^ ram (National-Museum) zu machen ; Bestellungen- 
ohne Zusendung des betreffenden Betrages, konnen n ' " 



erh^liTn Abnehmer ' , die b 'os die Hieracia cr. ohne Pflanzen-Exemplare 
erha ten wunschen, konnea das Werkchen auch bei F r. Suppan, Bu< 
,\T Pn V ,D Agram « Und bei L- W- Seidel, Graben Nr. 1122 in Wien 1 

Z ' eben - Lud. v. Farkas-Vukotinovi^ 

Redacteur und Herausgeber Dr. Alexander Skofitz. 



Oesterreichisehes 

Botanischcs Worlienblatt. 

Gemeinnntziges Organ 

Sotanik und Botaniker, Gartner, Oekonomen, Forsfmanner, 
Aerzte, Apotheker und Techniker. 



Wieil,2J.l>ec. 1851.VII.Jnhrgniig.JI? S2. 



...ft : 1Y;h iinn i. t r. ,—KinIadung. — Aroideen-Skizzeti. Yon S 
!i Von Dr. S c h u r. — Yen' 
ten, Anstalten. — Botan. Tauschverein. — Mittheilunj 



Din ladling zur I'riiii mm* ration 

anf den Till. Jahrgang (1858) unserer 

„Iiotanisclieii Zeitschrifft" 

(Oesterreichisches botanisches Wochenblatf). 

Mil Anfang des kiinftigen Jahres wircl unsere Zeitschrift eine 
kleine Metamorphose erleiden, die, wie wir hoflen, derselben zum 
mehrseiUgen Vortheile gereichen wird. 

Das Journal hort vondieser Zeit auf, als Wochcnblatt zu crschei- 
nen, und wird alsMona inderten THel: 

Oesterreichische botanische Zeitschrift, 
in einem dem Inhalte, nicht dem Formate nach vergrosserten Mass- 
stabe ausgegeben werden. 

Durch diese Anordnung bleibt fortan der fur den Leser als fur 
den Alitor gleich missliche Umstand vermieden, die einzelnen Artikel 
nur bruchwei.se in einer Rcihe von Fortsetzungen bringen zukonnen. 
Slat! wochentlich ein lialbcr cngbegrenzter Bogen wird kiinllig. zwar 
nur munatlich. dau'«'iren aber eine umfassende Brochure dem Leser 
gcboten werden. eine Zeitschrift, die wie bisher ilire Spalten den 
allseitigen Interessen botanischen VI 'men winl. 

die wie lusher sieh hestrcben soil, das Wissenschaftliche mit dem 
Unterhaltenden zu amalgamiren, und den praktischen Nutzen, wo 



zu mache 

Aufdie rosterreichische botanische ZeitschrifU 
pranumerirt man mil 5 fl. CM. (3 Rthlr. 10 Ngr.) auf den ganzen 
Jahrgang, oder niit 2 fl. 30 kr. CM. auf einen Semester und zwar 
auf Exemplare, die frei durch die Post bezogen worden sollen. n n r 
bei der RedaMinu ( \\ ieden. Nemnannsgasse Nr. 331). 

„In diesem Falle werden dem Pranumeranten, der mit 5fl. CM. 
directe bei der iiedaclion aul ein ganzes Jahr pranumerirt, je nach 
seiner Wahl entvveder die 3 ersten Jahrgange des botanisclion VVuelien- 

der miUeleiivopaischeii Flora ( wenii dersellie cine I>< sideratenlisle von 
mindestens 200 Species einsemlet) als l'rainie oflerirt.« 

Bei der Zusendung des Pranumerations-Belrages ersuelien wir 
urn die genaue und deutlich geschriebene Adresse mit Angabe der 
letzten Post. 

Alle Buchhandlungen des In- und Auslandes nehmen ebenfalls 
Pranumi'ratioiH'ii an. Die Versendung an die Buchhandlungen hat 
Herr C. Gerold's Sohn am Stefansplatz in Wien iibernommen. 

Vorlaufig i>l die ersie Niimim-r des 8. .lalir<ran<ros , 40 Seilen 
umfassend, erschienen. Dieselbe enthalt an Original- Beitragen 
Nachfolgendes : ^Ueber die Aroideen-Gattung Theriophonum und 
ihrc Arten." Von H. W. Schott. — „Ueber die Art und Weise. 
wie botanische Excursionen nutzbringender fiir die Wissenschaft zu 
maclien waren." Von Dr. S. Rei s s ek. — ..Ueber imriclitioe Arlen- 
Synonyme der Flora Nieder-OesteiTeichs." Von Aug. Neil rei ch. 
— „6csem Teteje im Csiker Stuhl im Szeklerlande in Siebenbiirgen.- 
Von Dr. Ferd. Schur. — „Diagnosen neuer oder verwerlisrlhT 
Pflanzenarlen aus dem i'.anaie." Von Dr. Joh. Heuffel.— „Bota- 
niscbe Notizen aus Griechenland." Von Dr. X. Landerer.-Cor- 
respondenzen von Roomer, Dr. Kern er, Malinsky und Dr. 

Jahrgang 

Al. Skofitz, 



Aroideen-Skizzen. 

Von H. Schott. 
Ce r c est is ...... . Gymnogonea. Bacca vnih>rtih:r-<- 

'. Semen pendulum, albuminosum ? Embryo a.r/lis /'V<" 
■ venarvm areelu .,• sub 2 mar- 

gum valde approximate, fere obsoletis. 

Cercestis Afzelii. Scandens, ad nodos radicans. Pe~ 

>. elongates (6—12 pollices metiens), interne ragimi sub- 

btpolhcart angusta aucius ttpicc „> y ,-ni mod ir urn transit"* 



415 

ripartita, partitione media oblonga-ovata, basi lata, a pice 
en is "I -'tuque 5—7 patenfib-'ts. leniiibus y renastris in- 
■citpanliluts 'xirallelis 3 -5. rnflts oblique tarieque 
transrersis ; parlilinnibns lafecaliluis palei'liss, us. nliliqtie-lancco- 
lalis. apice subotspitlutis. citspitlc c.rittt rolundata , latere anthe- 
riore angvlo acuta cam antica j unclts. latere pasteriure sum in latum 
Irani profinuhun rem e.rsfructttibus. cents 2-bus fribasre infernc 
(sed a geniculo remote-) junctis, in siitu detuulatis. longiludiiia- 
liter percursis, lobo antico proxima empident pe/cntc. Venae inter- 
lobar es in anticum lubum acnmiim director. I'seiutotteura tenuissima. 
Habitat in Guinea (A f z e I i u s). 
Schonbrunn, ii. December 1857. 

Die Siebenburgischen Equiseten. 



(6. Homocaulia Rabenh. in lilt.} 
(aa. amblustachyamihu~) 

3. Eq. pratense Ehrh. Beitr. 3, p. 77. (an Bmg.?). = 
Eo umbrosum Meyer ap.W.sp. pi. o, /<• 3. = Eq. Drammondii 
llimk see \. Wv.in lift. - » m ij. En. IV. p. 12. No. 2253? - 
Schur sertum No.3266. Aaffeuch inEichen- 
vvaldungen, z. B. Narzissenwiese 

April, Mai'EIev. 1000'. Die Baumgarten'schen Standorte bleiben zu 
berichtigen. 

4. Eq. syleaticum L. sp. 1516. Bmg. en. IV. p. 9. No- 
2246. - Schur sertum No. 3265. — In Waldeni. an .|.hdlig.-u 
Abbftngen and auf Bergwiesen. April, Juni. Elev. 600—4000'. 

5 Eq. palustre L. spec. 1516. B m g. en. IV. p. 12. No. 
2254. Schur sertum No. 3267. 

a) simplicis simum mihi. Sfenyel oaiizii.h nsllos, schlank, 
12—15 Zoll hoch. Auf snmligen Wit-sen bei Kliruscheuern. Juni. 
an. Eq prostratum II op p. in litt. 

b) collinum tener rimum mihi. Zart, an der Basis vielas%, 
Hauptstengel eine Aehre tragend, Aesle sehr dunn und zart ent- 
v, ukclle Aehre 4 Lin. lang. — Bei Stolzenburg auf sandigem 
Hiigel. Herbslfortn October. Elev. 2000'. 

c) paludosum mihi. Gedrungen, wenig iistig. inehrsten-el,- 
Aehre 12-14 Lin. lang.— Auf Sumpfwiesen bei Hermannstadt. 
Juni. Elev. 1000—1200'. 

d) poly stack turn. Aufrecht, schlank, sammtliche Aeste eine 
-Aehre i. ,ng gestielt, Aehren dcrAe.st.-huu 

dreimal kleiner sitzend. - Auf uberschwemmtem s.udigem 
Boden bei Hermannstadt, z. B. am Scheweschbach. Juni. Elev. 
circ. 1100'. 



c) 



elastig, Aeste sehrlang, den Hauptstengel 



ragend, nach einer Seite aufvvarts gerichtet, jedei 
kleine lockere Aehre tragend, Aehre des Hauptslengels ver- 
schvvunden, wenn die der Aeste in Entvvicklung begriffen sind. 
— Einer Casuarie im Habitus etwas ahnlich. — Auf nassen, 
iiberschwemmt gcwesenen Platzen, am Schevveschbach bei Her- 
mannstadt. Aug. Elev. 1000—1100'. 

6. Eq. limosum L sp. 1517. Schur sertum No. 3268. 

a) s impliciss imum. = Eq. aphyllum B in g. en. IV. p. 10. 
No. 2249. 

b) subramosum. = Eq. limosum Spr. syst.1V. p. 11. No. 12. 
Am Rande der Teiche und Graben , auf schlammigem Boden, 
durch die ganze Flora verbreitet. — Jun. Aug. Bei Hermannstadt 
auf dern Ziegelofengrunde. 

7. Eq. fluviatile L. fl. suec. p. 368. et sp. pi. 1517. 
Baumg. en. IV. p. 11. No. 2251. Scbur sertum No. 3268. c. 
Stengel aufrecht, 2 — 3 Schuh hoch, gestreift, blassgriin, im Trocke- 
nen gelblich, von unten nach oben zunehmend astig, Aeste weiss, so 
lang als das Internodium, 5 -6eckig , Scheiden des Stengels meist 
16zahnig, Scheiden der Aeste meisf 6ziilmig, die Zaline dcrStengel- 
scheiden zugespilzt dreieckig, die der Aeste pfriemenformig , beide 
braun mit zugerundetem Riicken. Die Aehre langlich (nicht rund- 
lich eiformig wie bei Eq. limosum), sehr kurz gestielt. — Am Rande 
von Flussen und Gebirgsbachen (nicht in stehenden Wassern), z. B. 
am Allfluss bei Regs Beg, bei Szakedat, am Scheweschbache bei 
Hermannstadt. Juli, — Nach meiner gewonnenen Ansicht und nach 
meiner vorliegenden siebenbiirgischen Pflanze ist das Eq. limosum 
vom flarialile, ausser durch die angegebenen Merkmale, auch durch 
den Habitus, welcher sich mehr dom Eq. palustre nahert , so wie 
durch den Standort zu unterscheiden, da es von mir nur an fliessen- 
den Wassern gefunden wurde. 

(bb. acrostachya mifiQ 

8. Eq. el on gat urn Wild. sp. pi. V. p. 8. = Eq. ramosum 
Schleich. Cat. pi. helv. 1807. p. 27=Eq.ramosissimum Desf. 
non Hamb. Desf. atl. 2. p. 398. = Eq. hyemal. var. ramosum 
B mg. En. stirp. IV p. 10. No. 2247. p~ Schur sertum No. 3273. 
Auf sandigen sonnigen Hiigeln, z. B. bei Hermannstadt, Klausen- 
burg, meistens zwischen Primus spinosa. Juni, Jul. Elev. 1500 
bis 2000'. 

9. Eq. pannonicum Kit. in Wild. sp. pi. V. pag. 6 
Baumg. en. IV. p. 10. No. 2248. Schur sertum No. 3272. Sel- 
tener als das vorige. Auf feuchten thonigen Wiesen , in lichten Ei- 
chenwaldern, z. B. bei Hermannstadt im Michelsberger Walde ; 
Baamgartnerische Standorte sind festzuslellen. Juni. Elev. 1200 bis 
i? 00 '* ~ Von dem vori S en zu unterscheiden, durch den rasigen 
Wuchs, die zarteren astlosen Stengel, die kurzeren bald abfallenden 
Zahneder verhaltnissmassig sehr kurzen Scheiden, die kleinere ver- 
kehrt keilformige Aehre, den 6eckigen Stengel. Vom Habitus eines 



417 

Scirpus paluslris und dem Equisetum scirpioides ahnlich, aber 
(Intel) die slimipfon ungefurchten Kanten zu untcrscheiden. 

10. Eq. variegatum S c h 1 e i c h. cat. pi. helv. 1827. p. 27. 
= Eq- tenue Hoppe. Sclnir sertum No. 3271 Auf lrockenem 
eisenhaltigen Torfbmlcn mn liiidos bei Tusnad. Juli. Elev. 2500'. 

//. Eq. hyemale L. spec. 1517. B a u m g. en. IV. p. 10. 
No. 2247. Schur sertum No. 3260. — An Flussufern und am 
Rande von Teichen bei Tusnad, am Altfluss , am Zibin an sh'iniurn 
l'lalzen. Jim. Juli Kiev, bis 2000'. — Die Baumgarten'schen Stand- 
orti: bleiben zu berichtigen. 

12. Eq. alpinum Schur nova spec! = Eq. hyemale 
fiisco-zonalum mihi. Sertum flor. Trans, p, 93. No. 3269. a. 

Dign. Frondibus simp/icibus, pustulosis mollibus temussimc 
striafis scabriusatfis vd glubris ; v a g in i s lax patentibus , infe- 
rior ibus uit/ris, si/pcrtoribits ni ; ;r<> zo/iatis, drnfi/nts 24 cito eva- 
tuscc/itfbus subiilatis dorso su/o striisque 4 instructis. In iiliginosia 
alpestrum alpiumque. Juli. Aug. 



nigkopfig , Stengel rohrenformig 

• gknzlich 

glatt, einfach, gelbgriin; Scheiden locker abstehend, glocken- 



schwach, weich, bis 2' hoch, fein gerillt, etwas rauh, odor gimzlicli 



formig, die untere ganzlich, die obere an der Basis und an derMun- 
dung schwarzbnum. bis 21z;i!mig ; Za h n e bald abfallend, aus breiter 
Basis sehr lang und pfriemenformig zugespifzt, gliinzend schvvarz, 
der bleibende Theil derselben rundlicb, kurz eingebogen, Kiel 
deutlicbgr: rls verlaufend; Aeh r e oval, krumm 

geslielt, zurHalfte in die Scheide eingesenkt; Fruchttrager fast schei- 
bcnlnrmiii' itiit einem grossen schwarzcu r'brk im ( entnim. Auf AI- 
pen, in der Region des Zwergwachholders, Juniperus nana, und Pi- 
nus Pumilio , auf lockerem Moorboden , 5500—6000' Elev., z. B. 
auf dem Kuhhorn bei Ra iefer, auf dem Arpas,auf 

dem Butsets im Galomith- thale auf Jurakalk. Juli, Aug. 

Das in meinem Sertum /lor. Transs* pag. 93 No. 3270 ange- 
gebene Eq. trachyodon A. Br. ist vorlaufig gestrichen, da die da- 
fur aufbewahrlen Exemplare nach dem Urlheile A. Braun's zu Eq. 
elongatum gehoren. Doch muss ich auf das langs dem Altfluss stel- 
lenweise vorki w aufmerksam machen, welches ich 

fur Eq. trachyodon halte, von dem mir aber die 1853 gesammelten 
Exemplare abhanden gekommen sind. 

Baumgarten in der En. IV. p. 9—13. No 2246-2254 
gibt 9 siebenbiirgische Equisetum-Arten an , wahrend in der vor- 
liegenden kleinen Arbeit 12 Arten aufgezahlt werden. Durch die 
Wiederherstellung des Eq. pannonicum K i t. und Eq. fluviatile L. 
ist auch die Anzahl der deutschen Equiseten um zwei Arten, so wie 
durch die Aufslellung meines Equisetum alpinum um eineganzneue 
Art vermebrt. VVir konnen also annehmen, dass im Florengebiete 
von Siebenburgen alle Arten Mitteleuropa's, nach Reichenbach's Um- 
granzung vorkommen. 

Die geographische Verbreitung der Equiseten im Florengebiete 
Siebenburgens erstreckt sich durch ganz Siebenburgen und zwar in 



413 

vertikaler Richtung von 600—6000', so dass sie einen Vegetations- 
giirtel von 5400' bilden. Sie lieben vorzugsweise thonigen feuchten 
Boden, und ihre Rhizome reichen mitunter in die urwellliche Zeit 
liinein, indem ich bei Hammcrsdorf in einem neuen Wasserrisse, 
fin Equisctum arrense land, welches mit seinetn Rhizome 8 Schuh 
im Alluvium hinabgesenkt war. 

In geographischer Beziehung habe ich keine entscheidendenEr- 
fahrungen machen konnen. Nur mein Equisetum alpinum liebt locke- 
ren Boden der Alpenmoore, aber auch ohne Bezug auf die Substrate, 
da es sowohl auf Glimmerschiefer- als auch auf Kalksubstrat von 
stets gleicher Form vorkommt. 

YVien, Anfang Juli 1857. 

Vereine, Gesellschaften und Anstalten. 

— In der Sitzung des z o o 1. b o t a n. V e r e i n es am 3. Dec. 
spraeh J. Juratzka iiber die- in Xicd.-i— Orsterreich vorkommenden 
Hioracium-Arten aus der Gruppe der Piloselloiden mit Riicksicht aui 
das von Fries gelegentlich einer (in der Ofversigt af kongl. Vetens- 
kaps-Academiens-Verhandl. 1856 enthaltenen) Miltheilunguber neue 
Hieracien ausgesiimchene I'rlhcil u!»er das \ on Xeilreich aufgestellte 
11. vulgare. — Die Innovation bei den verschiedenen Arten , deren 
schwicrigt; Erkennlniss mehr in der Polymorphic, weniger im Vor- 
kommen hybrider Bildungen gegriindet ist, geschieht (indem die 
[ ?0rtpflansung (lurch Samen nur eine untergeordnete Rolle zu spielen 
scheint) 1. durch Achselknospen, 2. durch Adventivknospen aus den 
Nebenwurzeln. Die Innovation durch Achselknospen geschieht in 
verschiedener AVeise diaulig durch Ausvvachsen derselben in ober- 
oder unterirdische Auslaufer). Jene durch Adventivknospen, welche 
auch der scharfsichtige Forscher Baron v. Hausmann beobachtet hat 
und bisher so gut wie unbekannt war, scheint bei alien Formen 
vorhanden, die keine Achseliiuslaufer haben, und zu schwinden,wenn 
diese erscheinen. Mit diesem Wechsel und den bei der Innovation 
durch Achselknospen vorkommenden 
lungswi'isen scheint auch in den meiste 
anderung in der ausseren Erscheinung der Pflanze verbunden zu 
sein. So verhalf vs sich wenin>(eiis bei //. pilosulloulcs Vill., welches 
durch Adventivknospen aus den Nebenwurzelu neue Individuen er- 
zeugt. Sobald oberirdische Auslaufer erscheinen, gehen allmahlig 
alio (unbcdculemleiu Mcrkmale der Form verloren, sie wird in das 
//. prcwitltiim p und 8 Koch (H Buuhini) vrrwandelt, und sobald 
dessen oberirdische A Iweise, oder schon beim 

Beginne ihrer Entwicklung aus der Knospe) unter die Oberflache 
der Erde gehen, erscheint es als H. sabinum , welches dann meist 
ein ahnliches Rhizomgebilde besitzt wie H. pratense Tausch (H. 
collinum vieler Autoren, nicht Gochn. cich. LI. welches = B. 
praealtum s K o ch), von F r i e s centrifugales Rhyzom genannt. Aus 
der weiteren Betrachtung der Innovationsweisen bei H. Auricula und 



419 

H pratense ergibt sich ferner, dass letzteres durch sein centri- 
fugales Rhizom, indem es der Form nach mit jenem von H. sabinum 
iibereinstimmt, keineswegs wie Fries behauptet, H. Auricula naher 
stehe als H. vulgare, sondern dass dieses Rhizomgebilde vielmehr 
ein Mittelding darstelle zwischen jenem von H. Auricula und ge- 
wissen Endsgliedern von H. vulgare, nemlich dem B. sabinum, mil 
welchem und den verwandten Formen H. pratense audi durvli srinc 
Tracht weit inniger verwandt ist. Indem er ferner die bei E. echioi- 
des, aurantiacum, dann bei dem urn Wien seltenen H. pratense (mit 
Riicksicht auf dessen im nbrdlichen Deutschland) vorkommenden ab- 
weichenden Formen erwahnt, wodurch sich diese Arten als zweifel- 
haft erweisen, ergibt sich, indem H. piloselloides, praealtum (/? S K o c h) 
und H. sabirwm undersells wiiklich nur Var. sind, dass Neilreieh 
durch Zusammenfassu ng aller unter H. vulgare der Wahrheit weit 
naher stehe , als Fries und Andere , wenn sie dieselben sammtlich 
als entschiedene Arten veriiieuii-vn. Schli.-sslich glaubt der Sprecher, 
fur Nieder-Oesterreich im beslen Falle nur folgende als Arten an- 
nehmen zu konnen : 1. H. Pilosella, 2. H. Auricula, 3. H. auran- 
tiacum, 4. H. pratense, 5. H. praealtum (mit der Var. H. piloselloi- 
des, Bauhini und sabinum), 6. H.echoides, welchen sich als Hybride 
noch H. Pilosella-praealtum anschliesst. G. v. Niessl legte einen 
von ihm zusammcngestellten Beitrag zur Cryptogamenflora Nieder- 
Oesterreichs vor. Derselbe enthalt unter 168 Arten von Pilzenli8, 
welche fiir die Flora dieses Gebietes neu sind, Nachdem derVortrageade 
unter Hinweisung auf die bisherige geringe Durc!iiorschun<r Nieder- 
Oestcrreichs, besonders in mykologischer Beziehung. das Erscheinen 
seiner Arbeit bevorwortete, stattete er den hiezu beilragenden Mil- 
gliedern seinen warmsten Dank ab. Director E. Fenzl besprach 
eine von Dr. A. Kerner eingesendete Abhandlung »Beitrag zur 
Kenntniss der Nieder-Oesleneieliisehen Cirsien- als einen beMinders 
wichtigen Beitrag zu der schvvebenden Frage iiber die Bastardnalur 
einiger Arten dieser Gatlung. Yon allgemeinem Inleresse ist die 
Entdeckung des echten Cirsium ochroleucum, am Buchberg bei 
Scheibbs im Erlafthale, welches seit Allionis Zeiten niclit wieder so- 
funden vvurde und leicht zu der Meinung fuhren konnte, ein zufallig 
entstandener seltener Bastard zu sein, was Dr. Kerner jedoch griind- 
lich widerlegt. Nachdem derselbe noch die muthmasslich hybride 
Art Cirsium Reichenbachianum L o hr als neu fur Oesterreich an- 
zeigte, und eine genaue Beschreibung derselben lieferte, setzte er 
noch die geographische Verbreitung der Cirsien im Lande unter der 
Enns im Detail auseinander. Eine Mittheilung Ritter v. H eu fl er's 
betraf einen hochst seltenen und merkvvurdigen Pilz (Pyronema Ma- 
rianum), welchen derselbe im vorigen Sommer am Eichberg bei Glogg- 
nitz unfern derEisenliahnstation Eichberg auf einer Kohlenslelte land. 
Die mikroskopische Untersuchung des frischen Pilzes entschied die 
bisherige streitige Stellung desselben im System. Er isl kein Schim- 
melpilz , wie Carus und Nees wollen, noch ein Hutpilz , wie Fries 
und Rabenlioist meinrii. suiidern. wie sehon Corda vermuthete, ein 
echter Scheibenpilz. Ferner wiess v. Heufler aus einer Stelle in 



420 

Micheli's Now plantarum genera nach, welche Verdienste Prinz 
Eugen von Savoyen als Beforderer botanischer Sludien und durch 
Griindung des Belvedere-Gartens in Oesterreich sich ervvarb , durch 
vvelchen Nachvveis die grosse Liicke in der Geschichte der nieder- 
osterreichisehen Botanik zwischen Clusius und Kramer zuni Tlieil 
ausgefullt wird. Endlich machte der Vorlragende cine Anfrage von 
Dr. Milde bekannt, um nahere Nachrichten iilier das von Presl auf- 
gestellle Botrychium anthemoides, welches am Pyhrn in Ober-Oester- 
reich vorkommen soil, von neueren Bolanikern aber ganz mit Slill- 
schweigen iibergangen wurde. 

Botanischer Tanschverein in Wien. 

— Sendungen sind eingelroflen : Von Herrn B r a u n s t i n g e I in 
Wels, mit Pflanzen aus Ober-Oesterreich. Von Herrn b e r 1 e i t n e r in 



aus Ungarn. Von Herrn Knebel in Breslau, mit Pflanzen bus Schlnfett 
Von Herrn Andorfer in Langenlois, mit Pflanzen aus Nieder-Or<teneieh. 
Von Herrn Oberlandesgerichtsrath Veselsky in Eperies, mit I'llanzen aus 
Ungarn. Von Herrn Juratzka, mit Pflanzen von Wien. Von Herrn Ser- 
ger in Seeker is Bayern. Von Herrn Dr. Duft- 

schmidt in Linz, mit Pflanzen aus Ober-Oesterreich. Von Herrn Baron 
Thiimen in Dresden, mit diversen Pflanzen. Von Herrn Pfaner M a tz 
in Hobesbrunn \ on Herrn T e s s e d i k 

in Wien, mit Pflanzen von Wien. Von Herrn Val de Lievre in Insbruck, 



Sendungen sind abgegangen an die Herre 



Mittheilung. 

- Das Galvanisiren der Pflanzen. Graf von Sierstorpff auf 

.11 .la lire 1-55 den \er>uch uemachl, mehrere Reihen Kar- 
durch Einsenken von Metallplatten an jedem Ende und \ or- 
iniul.Mi derselben mit einer galvanisclien i i rnden e.Iectn- 

schen Strome auszusetzen. Bei dem Aufnehmen der Kartoll'eln batten die>e 
Reihen gegen die daneben stehenden ni. 
Ertrag geliefert. In Folge * 



auftragt worden, die Sadie weiter /u veiiol^n, und mmi dem leUl*'''' 11 
nngeachtet der entgegen>i< he, den hoherer 

landwirthschaftlichen Leh 

Versuche aufgegeben worden. Die Ausfulinmu- il.-r Yeisuehe hat deun and 
nach Massgabe der ertheil! italten »upopp«W- 

dorf und Pi ■ 



Leitung des Dr. Eichhorn und des Prof. Kroek.^ 

- ■ 



; 



Oesterreiehisches 

Botanisches Woclienblatl. 

Gemeinmitziges Organ 

Botanik unri Botaniker, Gartner, Oekonoincn, Forsl manner, 
Aerzte. Apotheker und Teclmiker. 

WieiVM.Dec. 1851. VII. Jahrgnng. JWSS. 



Aroideen-Skizzcii. 

Von H. Scfiott. 

Dem Herbarium Bentham's entnehmen wir eine Pflan^e, die 
dem ersten Eindrucke zufolge an Calmlium sfriatipes ±w\\ schliesst. 
Genaue Analyse zeigt jedoch , dass sie einer noch nicht bekannt 
gewesenen Gattung angehore . deren Bezeichnung nachslehend t'olut. 

P hilono tion. Spatha convoluta. Spadi.r subinterrujde- 
androginus, iuferne ovarii* medio staminodiis , reiiqua parte an- 
theris tectus. Oraria unilocnlaria . uniarulala . orulo orthotropo, 
ascendents supra basin raritatis lateraliter. fuuiodo longo exserlo. 
viirropgfr tholispertante. Stigma sessile. St amino dia ovarii* conti- 
qua. irregularia. Antherae cuneatae , compressae, subgeminatae. 
'densr-irrrgulariterque consociatae , loculis oppositis vertice poro 
rotundo aperient ib us. 

Herba in ripis rivulorum degens. genirulis tuberrufiferis, fo- 
lio rum lamina parallele- et densissime venoso-venulosa. 

Philonotion Spruce a num. Rhizoma hand crassnm. Pe- 
tioli tenues,7—<S po/liecs longi. iufeme vaginati, vagina subde l ique- 
scente. Lamina foi oblongo-lanceolata, basi repentino-contracta in ge- 
nicnlum rt.r mmtifestnm^ tnbvrculiferum , a pice cuspidato-acuminata, 
cuspide subulato, pollicari. Venae patentes, inmarginem excurrentes, 
intervenes, venastrts ■') -7 dense approxiutatis. rents parallelis per- 
cwsis. Vaginae braeteantes breves, ti ip>di,rares. l\ lum-a/us petioli 
longitudine , tenuis. Spatha modica , fei " 



Botanische Beinerkuiigen zur Flora Ungaras. 

Von Dr. W. Wolfncr. 
4. Melampyrnm barbntum WK. 



gesehen, uml d».-.s\\ rum dir bmlon Ailm 
erlaube inir jnloHi bier siui" ciu spoziliscbos 






5. Ornithogalum hrcvish/htm Wolfner. 
Neilrcich in seinon .Nachlragen zur Flora \Virns~ ei- 
wabnl. dass Omit hog a I. pt/ramidale L. bei Speising, Lie- 
sing und Grammai-Xousiod.-I uachso. Njurh Limitr, Roomer uud 
Schultos. danii naoli .Jaquin komml diose Art jo.loch nur in Portu- 
gal vor. Sollte vidloiclit dies.- Xoilreidi'srho "Pllanze idnilisch mit 
meinem O.bretislylum sein, das irii in diesen Pdallern beschrieben 
habe? lch hidt audi mdnc Art anl'anos fur (>. pt/rmnidale , allein 
bei letzlerer sind die inidilha-mdm tiliiibonslieie von dein Schafte 
abstehend , boi 0. brcrisfi/him jnlnrh anuvdnh'kl. Ks wiirde mich 
und wahrscbciiilich jrdn'i vain .rxdior sehr 

freuen, vvetiu Hon- Neilreich die Giile hatte. in dieser Zeifsdiritt 
seine geehrle Ansicht iiber diese fraglichen Arten mitzutheilen. 
6. Ornitko S a u t e r. 

Diese Art, welche bis jetzt nuraus Steyer bekannt war, wurde 
von mir in Wein^irlen bd Szemluk in t/ii^ani ontdeckt. Sie bildet 
daselbst ein lastiges Unkraut. Icb batte daher Gelegenhdt, sie ge- 
nauer zu untersuchen, und kann keineswegs der Ansicht Brit- 
tin g e r's (Flora 1850 Nr. 24) beistimmen, dass namlich diese 



423 

Art nichls anders als einc Form von U. nutans sei ! Wcnn audi die 
Far!).' ties Berigons, die Lange der Bliithenslielchcn und SlsiuI.lnti.Mi- 

spilzon koine eonstanten I'lilersolioidimusinerkiuale darbieten , so 
findet sich dennoch in dor Bildung dor Kapsol bei beidon Arlen rm 
sicheres specifisehes Merkmal. O. nutans namliel. isl an dor Spilze 
der Kapsel tief genabelt, 0. chloranthum hingegon iminor abgerundel. 
Perjamos im Banat im November 1857. 

Ueber die Vertheilung der appendiculiireii Organe 

an den Axcn von 
Hibiscus trionum und MM. syriacus. 

Yon Julius Wiesner. 
Die Haare am Grunde der Haupfaxe anllibisms trionum sind 
fast bios einzeln anzutreffen ; gehen wir von dor Axe.ibasis nacl. 
aufwarts, so findon wir sie zu 2, 3 bis 5 gruppirt, und nnr ver- 
luillnissmiis>iir selh-u be-e^non wir ihnen einzeln . wie dicss am 
Grunde der Hauptaxe dor Fall war. Am hi.cbslen Il.-tle dor Axe, am 
iungsten Thcile do* Blutl.enstirl* Irelen die n.u-Monlmare wie an der 
Basis wieder einzeln auf. Diese so eben angeliihrien BnrMonbm.ro, 
in einem deullichen , convexon Epidermoi.lalla.er lusscnd, sind an 
den miltlem Theilen dor unbegranzten Ax 
formig vertbcilt anzutrefl 

sich selbe appendicularen Organe sellener Is ..:: . re. Men 

Theilen vor. Die b. nr nzten Ax« n_ bib:. > : ■ BbUMiel betracliteml, 
linden wir, dass fasl an alien Stellen eine gleichior.n.ge Behaarung 

Wir konnen noch and. to appendicular. «> iiano an iImi\v;i- 
gebilden von Hibiscus trionum I 

, 1U ,.., ; __ i- 1, ssend. iiiobr m n lial; '\ i! 

von Flaumhaaren Ira-en An den B - vertheill, 

sind sie an begriinzten Axengebildon. am Blanche,, m jouer <>ern 
den Linie anzutroffen. und /.war dichl-.-drangl . die w ir von < lor 
Basis der oberenBIatlflachenachabwarls gegen die basis derAxillai- 
knospe Ziehen konnen. 

Mitstrenoer Gosetzmassiokeil sind die ebengenannten llaurn- 
baare die in der Bogol Kleiner sind als .He iniii.r g-onai.nien Bor- 
stenhaare. an den unbeuranzt. n Axengebild, .« v, rll.eiil. Vom Grunde 
vo angel'angen steigon dn^o a;, 'no.i.-nlar.m nryane in 
einem an all. n M'l-.i n. I. /-« lI- .. I.. .. M, ., Mrnln. nut sei.arier 
Begranzung zum ersten Axillargelulde hi, r ,u,ei - gt /.. . »em 
(iebiblo. m. /.w,r. ; ass bei --" 
... io, , Lu.mundung in den Axillaro mke .lie>e, Mi . -n iip. >. 



Axillargebildon aiisioi-l 



M-lrliO lie 



scharfer ins Auge lassen wollen, an alien unbograiizlcn Axon- - 
bilden anzutreffen isl, und erst an den begriinzten Axengebildtn, 



484 

am Blattstiel, ihr Ende erreicht, wo dann, vvie oben angefiihrt wurde, 
die Behaarung bis an die Basis der Blattoberflache sich fortpflanzt. 
Verfolgen wir diesen scharfbezeichneten Streifen dichlgedrangter 
Haare an irgend einera unbegrjinzten Axengebilde , so werden wir 
wahrnehmen , dass er slets eine auf der Axe ansteigende einer 
Schraubenlinie ahnliche Curve beschreibt, und zwar ist diess jene 
Curve, die wir uns immer ideell auf die Pflanzenaxe zeichnen, wenn 
wir das Blattstellungsgesetz untersucben. 

Zur weilerenFeststellung der Vertheilung dieser lelztgenannten 
appendicularen Organe an den unbegranzten Axen wollen wir fol- 
gende Belracbtung anstellen. Denken wir uns die aussere Begran- 
zung irgend eines Axenquerschnittes an Hibiscus trionum als Kreis- 
linie, denken wir uns ferner die Markerweiterung , welcbe uns den 
Ort des Erscheinens eines neuen Axillargebildes charakterisirt , als 
einen einzigen Punkt, von welchem aus wir uns einen Kreishalb- 
messer gezogen denken, so wird selber auf jenem Kreisbalbmcsser 
nahezu senkrecht stehen, den wir vom Schniltpunkt des Haarstrei- 
fens aus zeichnen. Bis zu jener Stelle, wo durch die Marktrennung 
die Selbslstandigkeit des neuen Axillarindiildes t harakterisirt ist, ist 
die Abweichung an jeder Stelle des Haarslreifens nahezu == 90°; 
erst nach erfolgler Marktrennung beobachlen wir ein plolzliches 
Einlreten in den Axillarwinkel, woraus sich denn ergibt, dass in 
der Hohe der Marktheilung eine grosse Krummung der von den 
Flaumhaaren gebildeten Curve an der Axe stattfinden muss. 

An Hibiscus syrincns Melit man Haare mit deitllichem Epider- 
moidallager bloss an der Unterseite der LaubblaUer, wo sie meist 
zu 2 gestellt oder zu 4 stern f or mig gelagert vorkommen. Aehnliche 
Haare, wie die iei deutlicheii Epidermoidallager fussenden an Hi- 
biscus trionum beobachteten appendicularen Organe, sab ich nicht 
an den Axen von Hibiscus tyriarns ;. jadoch kommen bei letztge- 
nannler Pflanze Warzchen vor , die ahnlich auf den Axenorganen 
verlheilt sind, wie die auf den Axen vmi Ilihisrus trionum zerstreut 
vorkominenden Borstenhaare mit d< olallager. 

Aber auch noch andere, ebenfalls wie bei Hibiscus trionum 
den Charakter der l-'laumhaare tragende appendicular Organe kon- 
nen wir an Hibiscus syriacus wahrnehmen, die in begranzten Strei- 
fen an den Axenorganen dieser Pflanze aufsteigen. Die Gesetzmassig- 
keit in der Verlheilung dieser appendicularen Organe sticht jedoch 
nicht so in die Augen, wie diess an der friiher besprochenen Pflanze 
der Fall war, wozu die nicht scharfe Begranzung des Haarslreifens 
wesentliel. heilhigt. An den begranzten Axenorganen von Hibiscus 
synucus i.,i d.i IbaiMn ,!, i, ;(lll | ou n ,, [,ei d.-i friihern gestellt ; an 
den unbegranzten Axenorganen ist seine Stellung ahnlich wie bei 
Hibiscus trionum, obwohf dem erslen Anscheine nach in der An- 
ordnung dieser Flaumhaare keine Gesetzmassigkeit zu Iirorn seheint 
Bei scharlerer Belracbtung sltdlt sich jedoch heraus, dais der ein- 
zige Unterschied in der Verlheilung der letzlgenannten appendicu- 
laren Organe an den Axen beider Pflanzen bloss darin liegt , dass 
die Theilung des Haarslreifens bei Hibiscus trionum gerade im 



425 

Axenwinkel erfolgt, wahrend bei Hibiscus syriacus selber sich meist 
in der Mitte der relativen Hauptaxen in 2 Strome theilt, welche 
einzeln auf den Nebenaxen ansteigen, sich in der Mitte derselben 
theilend auf den niichsten Axcngebilden auftreten, was sich in glei- 
cher Gesetzmassigkeit bis zu den Blulhenaxen forlselzt. Jeder ein- 
zelne Strom des getheilten Haarstreifens ist auch an Hibiscus syriacus 
gegen die oben besprochene Markerweiterung etwa um 90° verstellt. 

Der Haarstreifen, auswohl kurzen aber dichtgedrangtenHaaren 
bestehend, ist jedenfalls die uppigste Epidermoidalausscheidung am 
ganzen Axengebilde. Da wir oben sahen, dass der Haarstreiten an 
den Axenorganen beider Pflanzen etwa um einen rechten Winkel 
gegen die Markerweiterung, welche das Auftreten eines neuen Axil- 
largebildes charakterisirt, verstellt ist, oder sich rasch wendend in 
der Verlangerung der Trennungslinie des Markes erscheint, sokon- 
nen wir wenigslens fur Hibiscus trionum und H. syriacus feststellen : 
dass die Grosse der Epidermoidalausscheidung im umgekehrten Ver- 
haltnisse zur Grosse der Markbildung stehe, weil der Streifen der ge- 
nannten, nur dichtgedrangt auftretenden appendicularen Organe an 
jener Stelle, welcher die geringste Markdicke entspricht (90° gegen 
die Erweiterung gestellt) oder im kiirzesten Abstand zwischen der 
Trennungsstelle des Markes und der Epidermis auf letzterer sich vor- 
findet. 

Briinn, im August 1857. 

Correspondenz. 

— VVien, im December 1857. Im Spicilegium florae rum. 
et byth. hat Grisebach bereits ein neues Genus: CorioseUnum, 
welchem Carios. Chabraei als Grundlage dient, aufgestellt. Cario- 
selinum G r i s b. hatte also das Prioritatsrecht vor Schlosseria V u k., 
— wenn es eine haltbare Gattung ware. Besondere Merkmale sind 
bei Carioselimim nicht angefiihrt, auch sind die demselben zuge- 
schriebenen incolucella polyphylla bei Peucedanum {Carioselinum) 
Chabraei gar nicht vorhanden, denn dieser hat meist nur 1-, seltener 
2-, sehrsetten 3blatterige Hullchen. Der beruhmte Autor mag es 
ubrigens mit Carioselinum ungefahr eben so ernst gemeint haben, 
wie mit Chlorocrepis und Schlagintweitia in der Commentatio de 
ne Hieracii generis, welche durch diesen Titel schon 
im Vorhinein als das bezeichnet werden, was sie wirklich sind.Kon- 
sequenterweise (und mil mehr Recht) miissten dann auch die Pilo- 
sellen einer eigenen Gattung zugewiesen werden. 

Das Hieracium polycladum, welches ich vor einiger Zeit (in 
Nr. 8 dieser Blatter) bekannt gab, glaube ich nunmehr fur eine Hy- 
bride von H. boreale und H. vutgatum ansehen zu miissen , also 
fur H. boreale-mlgatum, wodurch ich jedoch keineswegs bestimmt 
andeuten will, wer der Vaterund wer die Mutter sei. Ich beobachtete 
diese interessanle Hybride bisher nur an einem einzigen Orte und 
hatte gerne ei sem Sommer gesammelt, 

doch war es mir nicht moglich, da sie sich m Folge der enormen 
Durre in einem gar klaglichen Zustande befand. J. Jurat zk a. 



436 

— Dresden, ira December 1857. Da ich beabsichtige Ende 
Sommers 1858 die AsperifoUaceae {Boragineae~) der deuts.-hen Mora 
in gelrocknelen Exemplaren herauszugeben, und zwar in Fascikeln 
von je 25 Formen, ersuche ich nun die Herren Botaniker, mir gefalligst 
hrieflicli mitzutheilen, ob und welche Arten, Varietaten oder Hybri- 
den dieselben mir in 200 gut gefrockneten Exemplaren mitlheilen 
kbnnen. Ich offerire fur jede Form in der vorhcrgehenden Anzahl 
die ganze Sammlung unentgeldlich. Es wird diese Sammlung in 
gr. Folio erscheinen, die Pflanzen mit M-lunalm P..pierstreifen auf 
die Bogen befestigt. Ich ersuche zuletzt die Herren Botaniker, mir 
bei ihren Anerbietungen ein Exemplar beiznlegen , damit durchaus 
kein Irrthum obwalte. Sollte ich die angebotene Pflanze bereits be- 
silzen, so wird eiligst eine Antworl erfolgen. Meine Adresse ist bis 
zum 1. Mai 1858 Dresden post restante und von da an Grafendorf 
bei Jiiterbog (Preussen). Baron F. v. Thtimen. 

Literarisches. 

— Von Dr. Th. Bail ist erschienen : „Das System der Pilze" 
als zweite Abtheilung des im J. 1837 von Esenbeck und Herry er- 
schienenen gleichnamigen Werkes. Es urnfasst 110 Seiten nebst 26 
Tafeln mil 160 grosslentheils color. Gattungsbildern. 

^ — y on »Walpers Annates botanices system.", fortgesetzt von 
Dr. C. M tiller, ist das 3.Heft des 4. Bandes erschienen. 

— Eine interessanle Erscheinung ist : J. D. Hookers Hyma- 
layan Journals, Tagebuch auf einer Reise in Bencralcn, dem Hyma- 
Iaya, in Sikkim, Nepal u. s. w. Aus dem Englischen. 

— Das ^Bulletin de la socUte imperiale des naturalistes de 
Moscou 1857 l\r. 2 enthalt an Beiti Inhalls: „Ve*r 
zeichmss der auf der taurischen ITalb . <,.„ Pflanzen." 
Von thr. v. Steven. — „Ueber Betula davurica Pall.« Von B. 
11. v. Trautvetter. — »Ueber die flanzen ffegen 
kl.matische Emflusse." Von Dr. Th. Basiner. - „Dala aus der 
penodischen Entwicklung der Pflanzen im freien Lande des botani- 
schen Gartens zu St. Petersburg." Von Dr. C E von Mercklin. 

— Von Alexander v. Humboldt's „Kosmos« ist der vierte 
Band erschienen. 

,i; O c O Tu H ° 0ker ' s » Journal of Botany" wird mit dem Schlusse 
dieses Jabres aftren< 

— Von H. _ _ . 
dung, behandi-lnd die Gr^nderi im Norde 

os.en undSudosten de, I ,, (|jl> lWlch Baghirmi. 

<r P nHp7K r0 - e r 0rDr / E - Me y er i " ^"-"'-U * V.-ullirhl lol- 

gendeSubscr.ptions-Ar,zri_, •;,„! Akbtrti 5 
atiJ, ■ Exem P larum mss > f ide recensuerunt, notnl,, 
glaubtschon 1836 und 1837 in der Linnea und nochmals im so ebcn 
erscnienenen vierten Bande seiner Geschichte der Bolanik dargethan 



4gy 

zu haben, dass genannlcs Werk fiir die Botanik eins der wichtigsten 
ist, welche jemals erschienen, und genau genommen das einzigerem 
hotanisehe a us d.'in l'a>t " Theophras- 

tos bis auf Cesalpini. Es ward mir zueiual iredn.ekl, 1517 u. 1651. 
Beide Ausgaben sind so fehlerhafl und voller Liicken, dass sie des 
Verfassers Meinung oft kaum errathen lassen, und zugleich so selten, 
dass sie sogar den gclehrtesten f'i ivibern der 

Botanik, wie Haller und Sprengel, vollig unbekannt geblieben. Nach 
zweivon einem Im ;:u i ;:.< i-burl.ern beurtheilte 

und verurlheilte man Albert als Botaniker, sein echtes Werk modert 
in den Bibliolheken. Einc neue berichtigte Ausgabe desselben ist 
de.unaeh eine Kl.rensrbuld, die den Uan-n hum - -rossen schinahlig 
verkannten Landsmannes endlich einmal entrichtet werden muss M.r 
dem l T nter/.eielineleii war es vergonnt , einen vollstandigen strass- 
burcrer und einen ganz vorziiglichen baseler Codex der fiinf ersten 
LiueluT dieses WerliS selb>t zu benutzen und fiir die bn.leu letzten 
Biicher eine sor-fallioe Collation zweior pariser Handschnften zu 
erhallni Mil riuer volbdaudigt-n \Vr-!e:rhung der beiden letztge- 
nannten obcrleich sie, so weit der baseler Codex reicht, kaum noch 
,ser hochverehrter Freund Herr Dr. Daremberg 
zu Var\* uns zu unterslutzen die Giile haben. geringcrer kntischer 
Hulfsmittel, die uns zu Gebot stehen und gewissenhatt benulzt wer- 
den sollen, hier nichtzu gedenken. Mil Zuversicht ko nnen 
wir daber einen der verlorenen Or i g i n a 1 - H Ian d - 
schrift beinahe g 1 e i chk o m me n de n Text verheis- 
s e n Mir aber, durch die Fortsetzung meiner Geschichle der Botanik 
zu sehr in Anspruch genommen, wiirde die Herausgabe des Albertus 
cM naeh .lahreii verstattet sein. Iialle leh n.eht in llerrn Dr. Jessen 
,, iter zu finden das Gliirk gehabt Mil ; seinem 
Beistande kann der Druck beginncn, sobald die Zahl der Subscn- 
Es ist die Zeit der Denkmaler. Tau- 
,,,| . ur m let man an die Bildsaulen grosser Yorfahren ; sollten sicti 
tog eines unsrer ersten 
nd Beobachter? Und jene Statuen sind doch 
nur todtes Erz, durch das wieder hergestellte Buch wird der Mann 
selbsl reden und fortwirken in unermessliche Fernen. (Professor 
Dr. E Meyer)> 

Itlittheilwigeii. 

— Nach dein journal de Chimie medicale" wird in Amerika 
eecren Brandwunden ein einfaches Mittel angewandt, namhch_Brennnesse - 
- : - • 
Weimreist stehen und benetzt mil dieser Fliissigkeit die Brandwunden, 
Snf man in derselben angefeuchtete Compressen auflegt. D.e he.leude 
Wirku^g soil uberraschend n sein. ^^^ ^ ^ Ba , sambog der Einwohner 
von Falkland. Bolaxglobaria ^nej JjilKSSfe 

■ Saxifraga durch ihren Habitus 
■ ist. Die Pflanze bildet halb- 
Maulwurfshugel 



423 

aber durch bestandiges Wachsthutn neuer fest aneinander angedrSngter 
Sprossen aach alien Richtungen so anschwellen, dass sie eine Hohe und 
Breite von 3—4, ja sogar 5 Fuss erreichen. Die ganze zusammengewachsene 
Masse ist so fest, dass der Huf eines Pferdes keinen Eindruck auf der Ober- 
" .. h- zurm khisst. ,1c holier man an den Bergen hinaufsteigt , desto iippi- 
ger erscheint diese Pflanze; sie spritzt flberall, wo sie verwundet wird, 
einen dicken Milchsaft aus, der bald zu einem Harze erhartet , woher der 
englische Name Balsambog kommen mag. 

sich im norddsl , ! „ M d den 

freien Reiche .V \ die Pfeffer- 

>• . 

V ' ' ; ■ " 

dern die Si lill'e ineh crei !-t la midrn \ Hum i i 'mi -< j . hi, um Ladungeu 

Pfeffer einznm ,..,„■ W i,nlrn im .Jahre i*.v) 

130,000 Pfund Pfeffer durch etwa 1 >/- ■unncn. Die 

Kosten, welche die Regierui r verwenden muss, betra- 

gen 6% fl., die Einnahme in Holland fur dieselbe Quantitfil hetragt 

- In der Gegend von 
Obstsegen, doss von da allein 3« 

wurden. Von diesen zeichncn sich die Pflaumenpllanzi 
Swietlau durch seltene Giite aus, und weiden daher 
Norddeutschland und England BUSgefiihrt. Im Laufe 
allda 80,000 Pfl ,t worden. 

fes Arnaoull:. ,, ,] ,.,,.,,, , , v , 

alsjenes des ! 

au der Echtheit des Grabes iiber. 

— EineReispapierpflanze.In einer Sitzung der Gartenbat 
gesellschaft zu London legte Fortune den jung« n - 

hllte Z %of r undb PaPyrifera ^- d ' e Cra - f de1 ' ^ 
dass Formosa den grossten Theil des im Handel ■ 

liefere. Diese Substanz finde grossen Ah*aiy. in >l.-n ■ ■ -Nclion Prov. 

Canton und Fokien. In d m8 dii 

Papier verfertigte kiinstliche Blumen. Man schiilz d , \ , branch d 
Platzes allein auf einen \\ . jahrli.-!.. Di<- WohHVi 

des Artikels zeige, dass die Pflanze dort in grosser Menge wu.;l.>m ..... 
Hundert Blatter jedes etwa drei Geviertzoll gross, ktinne man am ingei 
) kaufen. Das Reispapier selbfll I 
• Pflanze, das von den Chinesen iu duune Platten ge 

„PostvorschiiSN ist in 
K. „Haben die be- 
Herrn Dr. H. in M. ..K.!, /•" . gWrti 

v. L— z in B.^Die in Aussicht gestellten Abhandlungen werderi sehr will- 

i nr t± 'li~L? lh *L Abhandlunj »ird mil dem Kebru.rheft. ersclieinen, 



Hofinann, Professor Joseph — Nachtrag 



1 n h a I t. 



I. Original- Aufssatze. 

Bayer, Johann. - Beitrag zu den Jlethoden, Pflanzeu zu trocknen S. 167. 

Diiftschniidt, Dr. — Beitrage zur Flora von Linz. S. 401, 407. 

din nib org, Franz Bitter von — Besteigung des v Hochgo!ling. S. 294, 302, 

310, 319, 326. 
Heaffel, Dr. J. - Mittheilungen aus dem Gebiete der Flora des Banales. 

S. 113, 175, 822, 286. 
Heufler, Ludwig Ritler von - Nachricht von Dr. Maly in Gratz. S. 78. 
llinterhuber, Rudolf — Zur Pflanzengeographie. S. 206. 

■ Der Verein fur Naturkunde in Pressburg. S. 128. 
Bemerkungen iiber 
Gebirgspflai 
Janka, Victor von — Floristische Notizen. S. 328. 

Viola Jooi J a n k. S. 198. 

Joo, Dr. Stepban - Etwas vora Thaue. S. 112. 
Juratzka, J. — Cirsien Betreffendes. S. 110. 

Ein neues Hieracium der Wiener Flora. S. 63. 

Sendschreiben an Herrn L. v. Yukotinovic. S. 373. 

Werner, Dr. A. — Der Nagy Szal. S. 390, 399. 

Lauderer, Dr. X. — Botanische IVotizen aus Griechenland. S. 49, 102,134, 
238. 287, 335, 383. 

Brot der alten Egypter. S. 208. 

Die Feigen und deren Einsammlung in Griechenland. S. 11. 

C. B. — Aus der Gegend von Frankfurt a. M. S. 214. 
, Dr. Freiherr von — Ein neuer Florenburger. S. 150. 
Maly, Dr. Joseph — Ueber Orobanche Kochii Schultz. S. 143. 
Packer, D. — Ueber Androsace Pacheri Ley b. S. 199. 
Pluskal, F. S. - Beitrage zur Teratologic und Pathologie der Vegetation, 

S. 5. 
Reicheubacb, Dr. H. G. — Ueber drei neuaufgestellte Labiaten-Gattungen. 

S. 159. 
Roth, A. - Verzeichniss der Pflanzen des bohmischenErzgebirges rind der 
s. S. 39. u. s. w. 

, S. 246,254,263,270,279 



*chott, H. W. - Antherien. S. 53, 277. 

Arisara. S. 189. 

Aroideae. S. 61, 69, 221. 

Aroideen-Fragmente. S. 197. 

Aroideen-Skizzen. S. 237, 253, 261, 269. 293, 301, 

333, 341, 349, 357, 366, 373, 382, 389, 398, 406, 41 

Arum Dioscoridis. S. 173. 

Botanische Fragmente. S. 125. 

Botanische Notizen. S. 93, 109, 117, 133, 141, 157, l 

Corydalis blanda. S. 149. 

Leucocasia. S. 33. 



Pflanzen-Skizzen. S. 213, 245. 

Violen Betreffendes. S. 165. 

Schott et Kotschy — Pflanzen-Skizzen. S. 205, 229. 
Schur, Dr. Ferd. — Beitrage zur Kenntniss der siebcnbiirgischeii I 
S. 1, 7, 17. 

Die siebenbiirgischen Characeen. S. 358, 367. 

Equiseten. S. 409, 415. 
i Koelerien. S. 304, 313, 321. 
Senoner, Adolf — Cultur der Cacteen. S. 336, 344. 
Uechtritz, R. v. — Botanische Excursion in die Central-Karpathen. ! 

351, 360, 368, 374. 
Vogl, August — Ausflug in die mahrischen Hochkarpathen, S. 86. 
Vukotinovic, L. v. — Schlosseria heterophylla. S. 350. 
Wiesner, Julius — Zur Geschichte des Laubblalles perennirender Gew 
S. 25, 35, 45. 

Ueber die Yertheilung der appendiciilarenOrgane an den Axe 

Hibiscus Irionum und H. syriacvs. S. 423. 
Wolfner, D. W. — Botan. Bemerkungen zur Flora Ungarns. S. 392, 
Zwei neue Pflanzenarlen aus Ungarn. S. 230. 

II. Besondere Artlkcl. 

Botanische Tauschanstalt in Prag. S. 27. 

Aus der Flora von Serbien. S. 29. 

Bitte an die Botaniker Bohmens. Von L. v. Heufler. S. 45 

XI. Jahresbericht des botanischen Tauschvereins in Wien. S. 56. 

Zwei Thesium-Arten aus Bohmen. S. 90. 

Nachricht von Dr. Maiy. S. 127, 151, 192, 411. 

Berichtigung von N i es s I. S. 172. 

Ausstellung der k. k. Gartenbaugesellschaft. S. 227. 

XXXIII. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte. S. 338. 



Dresden von Dr. L. Ra be nh or st. S. 393. 
Dresden von Baron F. von T hum en. S. 486. 

Giessen von Dr. J. R o s s m a n n. S. 241. 
Gotha von Georges. S. 121. 
Huszt in Ungarn von Vagner. S. 22. 
Neustift in Oberosterreich von Oberleitne 

Pressburg von S c b n e 1 1 e r. S. 49, 330. 
Szemlak in Ungarn von Dr. Wolfner. S. 2$ 
Weisbriach in Karnthen von Kohlmayer. S. 
Wien von Jurat zk a. S. 425. 
Winingen in Preussen von Schlickum. S. 5. 



IV. 



Auerswaid und Rossmassler. — Botanische Unterhaltungen. S. 259. 

Breidenstcin W. — Mikroscopische Pflanzenbiider. S. 323. 

Denisse E — Flore <f Amerique. S. 363. 

Fiirst E. — Frauendorfer Gartenschalz. S. 379. 

Goppert Dr. H. R. - Der botanische Garten in Breslau. S. 323. 

Goppert Dr. H. R. - Die officinellen und lechnisch- wichtigen Pflai 

S. 160. 
6?risebach Dr. A. — Bericht iiber die Leistungen in der geographis 

und systemalischea Botanik. S. 236. 
Hoffmann Dr. H. Lehrbuch der Botanik. S. 276. 
Hoffmann Dr. H. — Witterung und Wachsthum. S. 308. 
Jager H. — Der praktische Gemiisegartner. S 115. 
Irmiscli Th. — Morphologische Beobachtungen. S. 23. 
Klinsmann Dr. E. - Clavis Dilleniana. S. 44. 
Koch Dr. C. — Kalender fur Gartner. S. 67. 
Lorenz Ch. — Der Nelkenzuchter. S. 91. 
Miiller Dr. C. — Buch der Pflanzenwelt. S. 31. 
Protz W. — Abendunterhaltungen gebildeter Landwirthe. S. 378. 
Rabenhorst L. — Hedwigia. S. 91, 403. 

Dr. J. — Beitrage zur Kenntniss der Phyllomorphose. S. %l 
- Flora von Brandenburg. S. 275. 
olph — Die bildende Gartenkunst. S. 83. 



Flora austriaca. — S. 343. 

Personalnotizen. — S. 5, 83, 49, 72, 99, 115, 131, 144, 154, 178, i 

202, 851, 267, 290, 296, 306, 323, 331, 361, 386. 394, 403. 
Vereine, Gesellschaften, Anstalten. — S. 6, 12, 41, 65, 72, 82, 

105, 122, 131, 139, 145, 154, 170, 179, 187, 195, 218, 251, 2 

267, 274, 891, 197, 307, 370, 377, 386, 394, 411, 418. 
Literarisches. — S. 14, 44, 66, 91, 147, 208, 828, 235, 259, 875, i 

323, 378, 403, 436. 
Botanischer Tauschverein in Wien. - S. 15, 83, 164, 219, 283, i 

Mittheilungen. - Durch alle Nummern.