(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Ko?hler's Medizinal?Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erla?uterndem Texte ?Atlas zur Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, rossica, suecica, Neerlandica, British pharmacopoeia, zum Codex medicamentarius, sowie zur Pharmacopoeia of the United States of America /herausgegeben von G. Pabst."







a i 








i 



i. 




l 









••*. 



■ ,- - 






KOHLER'S 



ERSTE \S 
INTERNATIONALE 

PHARMACEUTISCHE 



AUS^STELLUN 
WIEN 1883. 



G 




Pflanzen. 




BAND 




^ 



> 



M 






*: 



. 



* , 









I 

I 




<\.f<a- 



600I 



KOHLER'S 



.f\\ 









inal-Pilan 






in 



a 



naturgetreueii AbMldimgen mit kurz erlauterndem Texte. 








LA 




zur 



- 

Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, 
rossica, suecica, Neerlandica, British pharmacopoeia, zum Codex medicamentarius, 



sowie zur 



- 

Pharmacopoeia of the United States of America. 



■ 

Herausgeffeben von dr. Pal>st 



Band 




s 



Mit 88 Tafeln in Farbendruck nach Originalzeichnungen von Walther Miiller in Gera. 







- 













p» 






' 












Gera-Untermhaus 



Verlag von Fr. Eugen Kohler. 



1887. 






\ 



/ 



/ 



Alle Rechte vorbehalten. 



Druck des Textes von Herm. J. Ramm. Leipzig. 



I 

Yo rwort 



Vorliegendes Werk verdankt seine Entstehung dem vielfach ausgesprochenen 
Wunsche: der in demselben Verlage erschienenen Flora von Deutschland die auslandi- 



Arzneipflanzen folgen zu lassen. Nach reiflicher 



kamen 



zu der Ueberzeugung, dass e's im Hinblick auf Format, Behandlung und Preis jedenfalls 
vortheilhafter sein wurde, die fur, den Apotheker wichtigen Pflanzen in einem selbst- 
standigen, jedem Interessenten leichter zuganglichen Werke zu behandeln und sind 
dabei von dem Grundsatze ausgegangen, bei der grossten Billigkeit, in Bezug auf 

■ 

Illustration das moglichst Vollkommenste zu leisten. In wie vreit nns diess gelungen 

* 

ist? — hieruber steht uns kein TJrtheil zu, geben uns aber auf Grand der vielen 
jfliistigen Becensionen der Hoffnung hin, dass wir von dem vorgesteckten Ziele nicht 
allzuweit entfernt geblieben sind. 

Wir hatten ursprunglich die Absicht sammtliche Pflanzen der sammtlichen, unter 

* 

Litteratur angefuhrten Pharmakopoen zu bringen, sind aber im Laufe der Zeit von 
dieser Idee abgekommen und werden daher vorlaufig nur die fur die deutschen Apo- 

i 

theker wichtigen Pflanzen in Betracht ziehen. 

Der Text, welcher keinen Anspruch auf Ausfuhrlichkeit erhebt, sondern nur, 

* 

wie auf dem Titel gesagt ist, ein kurz erlauternder sein soil, ist mit Benutzung der 
vorzuglichen Werke von Luerssen, Handbuch der systematischen Botanik 1879 — 1883; 
Fltlckiger, Pharmakognosie des Pflanzenreiches 1888; Witt st ein, Handworterbuch der 
Pharmakognosie 1882; H u s e m a n n , Pflanzenst off e 1882 — 1884; H u s e m a n n , Arznei- 
mittellehre 1883 und der tlbrigen unter der Litteratur angefuhrten Werke geschaffen 

* 

worden. > 

* 

Zum Schlusse sprechen wir noch an dieser Stelle den.Herren Dr. Fritz Eisner 

+ 

in Schonefeld - Leipzig und Professor Fltlckiger in Strassburg unsern Dank aus; 
ersterem fur die gtltige Durchsicht des Textes, letzterem fur das freundliche Interesse, 



welches er durch Zusendung von Pflanzen unserem Werke gegentiber bekundet hat. 



Die Herausgeber 



t i 



Register des 




Bandes 






• 



Abies alba Miller 54. 
Dammara Poir. 74. 
excelsa Lk. 54. 

— Larix Lam. 41. 
pectinata D. C. 54. 
Picea Miller 8. 

Absinthium officinale Lam. 68. 
Achillea millefolium L. 70. 

— moschata Wulf. 70. 
nobilis L. 70. 

Aconitum acuminatum Rchb. 72 

— acutum Rchb. 72. 
altigaleatum Hayne 72. 
amoenum Rchb. 72. 
angustifolium Bernh. 72. 
autumnale Rchb. 72.. 
Bernhardianum Rchb. 72. 
Bernhardianum Wallr. 72. 
Cammarum L. 72. 
Cammarum Jacq. 72. 
ferox Wallich 72. 
formosum Rchb. 72. 
Funkianum Rchb. 72. 
Hoppeanuin Rchb. 72. 
intermedium D. C. 72. 
Koelleanum Rchb. 72. 
laxum Rchb. 72. 
Lycoctonum L. 72. 
montanum Wulf. 72. 
multifidum Koch 72. 
Napellus L. 72. 
Napellus Dodon 72. 
Napellus Stoerk. 72. 
neomontanum Willd. 72. 
Neubergense Rchb. 72. 
pyramidale Miller 72. 
rostratum Rchb. 72. 
Stoerkeanum Rchb. 72. 
strictum Bernh. 72. 
tauricum Wulf. 72. 
variegatum L. 72. 
virosum Don. 72. 

t 

Acorus Calamus L. 17. 
aromaticus Lam. 17. 
Agathis Dammara Rich. 74. 
Alcea rosea L. 19. 
Althaea officinalis L. 42. 

— rosea Cav. 19. 



silvestris Alef. 59. 
Arnica alpina .Murray 12. 



Arnica angustifolia Vahl 12. 

montana L. 12. 
Artemisia Absinthium L. 68. 

Cina Berg 48. 
Contra Vahl 48. 
Lercheana Stechm. 48. 
Lercheana Karel et Kir. 48. 
maritima L. var. pauciflora Ledeb. 

48. 

- 

maritima L. var. Stechmanniana 

Besser 48. 

monogyna Kit. /S.microcephala 48. 

pauciflora Stechm. 48. 
pontica L. 68. 
ramosa Sm 48. 
Vahliana Kostel. 48. 
Aspidium athamanticum Kunze 81. 

— filix mas Sw. 81. 
marginale Sw. 81. 

Asplenium filix femina Bernh. 81. 

montanum Vogl. 81. 

spinulosum Sw. 81. 
Atropa Belladonna L. 10. 
Aurantium var. a. L. 2. 
Bankesia abyssinica Bruce 84. 
Belladonna baccifcra Lam. 10. 

trichotoma Scop. 10. 
Beta vulgaris L. var. Bapa Dum. 55. 

vulgaris L. var. Cicla L. 

vulgaris var. rapacea Koch 55. 

vulgaris var. rapacea rubra 55. 

vulgaris var. rapacea altissima 55. 

Brassica juncea Hooker fil. et Thorns. 
14a. 

Napus- biennis Rchb. 9. 
Napus-oleifera D. C. var. hiemalis 
Doll 9. 
nigra Koch 14. 

— sinapioides Roth 14. 
Brayera anthelminthica Kunth 84. 
Calcitrapa lanuginosa Lam. 28. 
Camphora officinarum C. G. Nees 76. 
Cannabis indica Lam. 13. 

* 

Lupulus L. 69. 

— sativa L. 13. 

— sativa var. pedemontana 13. 
-- sativa var. chinensis 13. 
Carbenia benedicta Benth. et Hook. 

28. 
Centaurea benedicta L. 28. 



Ceramium rubrum Ag. 80. 
Cerasus acida Gaertn. 36. 
Caproniana D. C. 36. 
vulgaris Miller 36. 
Cervispina cathartica Moench 63. 
Oetraria islandica Ach. 71. 

var. crispa Ach. 71. 
var. subtubulosa Fr. 71. 

* 

Chamomilla officinalis C. Koch 64. 

Chelidonium ma jus L. 21. 

var. laciniatum Miller 21. 
Chironia Centaurium Willd. 22. 
Chondrus caniculatus Grev. 80. 

crispus Lyngb. 80. 
Chrysanthemum Chamomilla Bernh. 

64. 
Cinchona Calisaya a. vera Wedd. 79. 
- /5. micro carpa Wedd. 79. 



; 



/ 



boliviana Wedd. 79. 



d\ oblongifolia Wedd. 79. 

f. pallida Wedd. 79. 

subvar. pubera Wedd. 79. 

Calisaya (3. Josephiana Wedd. 79. 

subvar. pubescens Wedd. 79. 

Calisaya var. Ledgeriana Howard 

79. 

Chahuarguera Pav. 79. 

Condaminea Humb. et Bonpl. 79. 

Howardiana O. Kuntze 79. 

lancifolia Mutis 79. 

Ledgeriana Moens 79. 

micrantha Ruiz et Pav. 79. 

var. oblongifolia Wedd. 79. 

var. rotundifolia Wedd. 79. 

var. roseiflora Wedd. 79. 
officinalis a. vera Hook. fil. 79. 

/?. Uritusinga Wedd. 79. 
— y. Condaminea How. 79. 
ovata y. erythroderma Wedd. 79 
Pahudiana How. 79. 
Pavoniana O. Kuntze 79. 
succirubra Pav. 79. 
Uritusinga Pav. 79. 
Weddeliana O. Kuntze 79. 
Cinnamomum arornaticumFr.Nees77 
Burmanni Blume 77. 
Camphora Fr. Nees 76. 

var. rotundata Meissn. 76. 

var. glaucescens A. Br. 76. 

var. cuneata Blume 76. 



Cinnamomum Cassia Blume 77. 
Cinnamomum Krst. 78. 
Tamela Nees 77. 
zeylanicum Breyn. 78. 

a. commune Nees 78. 

/3. inodorum Nees 78. 



y. subcordatum Nees 78. 

— J. microphyllum Nees 78. 

— e. Cassia Nees 78. 
zeylanicum-vulgare Hayne 78. 
zeylanicum-cordifolium Hayne 78. 

Citrus acida Roxb. 3. 

Bigaradia Duh. 2. 

Limonum Risso 3. 

media var. /?. L. 3. 

vulgaris Risso 2. 
Cnicus benedictus L. 28. 
Cochlearia officinalis L. 57. 

var. pyrenaica D. C. 57. 
/?. longisiliquosa 57. 
Colchicum autumnale L. 25. 

pannonicum Griseb. 25. 

praecox Spenn. 25. 

- 

vernale HofFm. 25. 

vernum Schrk. 25. 
Croton coccineum Willcl. 50. 

philippinense Lam. 50. 

punctatum Retz. 50. 
Cydonia Cydonia Krst. 34. 

europaea Savi 34. 

vulgaris Pers. 34. 

var. maliformis Miller 34. 
var. oblonga Miller 34. 
var. lusitanica Med. 34. 
Dammara alba Rumph. 74. 

australis Lamb. 74. 

orientalis Lamb. 74. 
Daphne Gnidium L. 26. 

Laureola L. 26. 

Mezereum L. 26. 
Datura loricata Sieb. 23. 

Pseudostramonium Sieb. 23. 

Stramonium L. 23. 

Stramonium /?. chalybaea Koch 23. 

Tatula L. 23. 
Digitalis purpurea L. 62. 
Doronicum Arnica Desf. 12. 

montanum Lam. 12. 

i 

Dryobalanops aromatica Gaertn. 76 

camphora Colebr. 76. 
Echinus philippensis Baill. 50. 
Erythraea capitata Cham. 22. 

Centaurium Pers. 22. 
p. capitata Koch 22. 
Erythroxylon Coca Lam. 82. 
Eucheuma gelatina Ag. 80. 

spinosum Ag. 80. 

Fagus silvatica L. 33. 

var. sanguinea 33. 
var. cristata 33. 
var. quercifolia 33. 
var. asplenifolia 33. 
var. pendula 33. 
Frangula Alnus Miller 20. 
Frangula Krst. 20. 
vulgaris Rchb. 20. 
Fucus crispus L. 80. 

edulis Gm. 80. 
Furcellaria fastigiata Lamour. 80. 



Gentiana Centaurium L. 22. 
Gigartina acicularis Lamour. 80. 
— mamillosa J. Ag. 80. 

pistillata Lamour. 80. 
Gymnadenia bifolia G. Meyer 61. 
Habenaria bifolia R. Br. 61. 
Hagenia abyssinica Willd. 84. 
Humulus Lupulus L. 69. 
Hyoscyamus niger L. 11. 

a. agrestis Kit. 11.. 
p. pallidus Kit. 11. 

niger p. pallidus Koch 11. 
Juglans regia L. 4. 
Juniperus communis L. 53. 



var. alpina Gaud. 53. 
var. duplicata Gopp. 53. 
var. prostrata Willk. 53. 
nana Willd. 53. 
Lactuca scariola L. 44. 

virosa L. 44. 
Larix decidua Miller 41. 

— europaea D. C. 41. 
excelsa Lk. 41. 
intermedia Fischer 41. 
Leclebourii Rupr. 41. 
sibirica Ledeb. 41. 

Lastrea filix mas Presl 81. 
Laurencia pinnatifida Lamour. 80. 
Laurus Camphora L. 76. 

— Cassia C. G. Nees 77. 



Cassia Burm. 78. 
Cinnamomum L. 78. 

nobilis L. 1. 
vulgaris Bauh. 1. 
Lavandula angustifolia Ehrh. 60 
latifolia Vill. 60. 
officinalis Chaix. 60. 
pyrenaica D. C. 60. 
Spica Lois. 60., 
Spica D. C. 60. 
Spica Chaix. 60. 
Spica «. L. 60. 

* 

Spica p. L. 60. 
Stoechas L. 60. 
vera D. C. 60. 
vulgaris a. Lam. 60. 

— vulgaris p. Lam. 60. 
Leontodon officinale With. 5. 

Taraxacum L. 5. 

■ 

Taraxacum Poll. 5. 
Lichen islandicus L. 71. 
Linum crepitans Bonningh. 16. 

usitatissimum L. 16. 

var. vulgare Schubl. etMart. 16. 
var. crepitans Schubl. etMrt. 16. 

usitat. p. humile Mill. 16. 

vulgare Bonningh. 16. 
Lobaria islandica HofTm. 71. 

annotinum L. 49. 
Lycopodium clavatum L. 49. 

complanatum L. 49. 
Mallotus philippinensis Miiller Arg. 50. 
Malus acerba Merat. 35. 
Malva silvestris L. 59. 
Masto carpus mamillosus Ktz. 80. 
Matricaria Chamomilla L. 64. 

— suaveolens L. 64. 



Melilotus arvensis Wallr. 52. 

macrorrhizus Pers. 52. 

officinalis Desr. 52. 

officinalis Willd. 52. 

Petitpierreanus Willd. 52. 

Petitpierreanus et diffusa Koch 52. 
Melissa altissima Sibth. 65. 

— cordifolia Pers. 65. 

— foliosa Opitz 65. 
graveolens Host. 65. 
hirsuta Hornem. 65. 
officinalis L. 65. 
Roman a Miller 65. 

Mentha crispata L. 66, 67. 
Langii Steudel 66, 67. 
piperita L. 67. 

«. Langii Koch 66, 67. 

p. officinalis Koch 66, 67.- 
— y. crispa Koch 66, 67. 
piperita «. glabrata Vahl 66, 67. 
piperita var. crispa L. 66, 67. 
piperita p. suavis Guss. 66, 67. 
silvestris L. 66, 67. 

var. lanceolata Rchb. fil. 66, 67. 

var. nemorosa Willd. 66, 67. 

var. undulata Willd. 66, 67. 

var. viridis auct. 66, 67. 

var. crispata Schrad. 66, 67. 

— suavis Guss. 66, 67. 

— viridis var. crispata Schrad. 66. 
Mezereum officinarum C. A. Meyer 26. 
Nephrodium filix mas Rich. 81. 
Nicotiana latissima Miller 18. 

— macrophylla Lehm. 18. 

rustica L. 32. 

Tabacum L. 18. 

Tabac. var. macrophyllumDun. 18. 

Orchis bifolia L. 61. 
cinerea Sut. 61. 

r 

galeata Poir. 61. 
militaris L. 61. 
montana Schmidt 61. 
Rivini Gouan 61. c 

Papaver officinale Gmel, 37. 

— setigerum D. C. 37. 



Melanosinapis communis Spenn. 14 
Melilotus altissimus Thuill. 52. 



somniferum L. 37. 

var. apodocarpon Huss. 37. 

var. hortense Huss. 37. 

somniferum «. nigrum D. C. 37 

somniferum p. album D. C. 37. 
Persea Camphora Spr. 76. 

Cassia Spr. 77. 

Cinnamomum Spr. 78. 
Physcia islandica D. C. 71. 
Picea excelsa Lk. 8. 

excelsa var. viminalis Alstr. 8. 

obovata Ledeb. 8. 
— obovata Antoine 8. 

vulgaris Lk. 8. 
Pilocarpus officinalis Poehl. 75. 

pinnatifolius Lem. 75. 

pinnatus Mart. 75. 

Selloanus Engl. 75. 
Pinus Abies Du Roi 54. 

Abies L. 8. 

excelsa Lam. 8. 

Larix L. 41. 

Ledebourii Endl. 41. 

obovata Antoine 8. 






Pinus pectinata Lam. 54. 

— Picea Du Roi 8. 

— Picea L. 54. 

— rubra Miller 7. 

— silvestris L. 7. 
— a. communis 7. 



/?. rubra 7. 
y. rotundata Lk. 7. 
Pirus acerba D. C. 35. 
Cydonia L. 34. 

Mains L. 35. 

— a. austera Wallr. 35. 

— /S. mitis Wallr. 35. 
y. praecox 35. 

Platanthera bifolia Rchb. 61. 

solstitialis Bonningh. 61. 
Podophyllum peltatum L. 73. 
Polypodium filix mas L. 81. 
Polystichum filix mas Roth 81. 
Populus dilatata Ait. 56. 

fastigiata Moench 56. 

italica Moench 56. 

nigra L. 56. 

— pyramidalis Roz. 56. 
Potentilla silvestris Neck. 83. 

— Tormentilla Schrk. 83. 
Prunus Cerasus L. 36. 

— — var. acida Ehih. 36. 

var. austera Ehrh. 36. 

Quercus femina Roth 30. 
pedunculata Ehrh. 30. 
Robur L. 30. 
Robur var. b. L. 31. 

— Robur L. var. sessilis Martyn 31. 

— sessiliflora Sm. 31. 
sessilis Ehrh. 31. 

Rhamnus cathartiea L. 63. 

Frangula L. 20. 
Remijia pedunculata Triana 79. 

Purdieana Wedd. 79. 
Rottlera aurantiaca Hook, et Arn. 50. 

tinctoria Roxb. 50. 

■ 

Rubus Idaeus L. 43. 

* 

cc. denudatus Sperm. 43. 



Rnbas Idaeus rf. anomalus Arrhen. 43. 

Leesii Bab. 43. 

viridis A. Br. 43. 
Ruta graveolens L. 24. 
— hortensis Miller 24. 



Salvia officinalis L. 38. 

Sambucus nigra L. 46. 

— — var. argentea Host 46. 

var. aurea Host 46. 

var. laciniata Miller 46. 

var. virescens Desf. 46. 



Sinapis juncea L. 14a. 

— nigra L. 14. 

Sorbus Cydonia Crantz 34. 
Sphaerococcus crispus Ag. 80. 

— lichenoides Ag. 80. 

— mamillosus Ag. 80. 
Stramonium foetidum Scop. 23. 

— spinosum Lam. 23. 

— vulgatum Gaertn. 23. 
Symphytum bohemicum Schmidt 40 

• officinale L. 40. 

(S. patens Sibth. 40. 
Taraxacum alpinum Hoppe 5. 

— corniculatum D. C. 5. 
Dens leonis Desf. 5. 



glaucescens M. 



B. 5. 



leptocephalum Rchb. 5. 
lividum W. K. 



5. 



officinale Weber 5. 



- «. 



genuinum Koch 5. 



palustre Sm. 5. 
taraxacoides Hoppe 5. 
vulffare Schrk. 5. 



Thymelaea Mezereum Sv>op. 26. 
Thymus citriodorus Schreb. 39. 
lanuginosus Lk. 39. 

Serpyllum L. 39. 



a. Chamaedrys Fr. 39. 



p 



angustifolius Schreb. 39 



/?. spinulosus Miille r 43. 
y. trifoliatus Bell Salt. 43. 



— y. pulegioides Lang. 39. 
vulgaris L. 58. 
Tilia cordata Miller 15. 

— europaea var. c. L. 15. 

— microphylla Vent. 15. 

— parvifolia Ehrh. 15. * 



* 

Tilia ulmifolia' Scop. 15. 
var. intermedia D. C. 15. 

vulgaris Hayne 15. 
Tormentilla erecta L. 83. 
Trifolium niacrorrhizum W. et K. 52. 

Melilotus-officinalis «. L. 52. 

Melilotus-officinalis y. L. 52. 

- officinale Hayne 52. 
Petitpierreanum Hayne 52. 

Tussilago Farfara L. 6. 
Valeriana angustifolia Tausch 47. 

officinalis L. 47. 

a. exaltata Mik. 47. 
— /?. sambucina Mik. 47. 
officin. var. minor Koch 47. 
Verbascum adulterinum Koch 45. 

— australe Schrad. 45. 

— condensatum Schrad. 45. 
cuspidatum Schrad. 45. 
nemorosum Schrad. 45. 
niger-thapsiforme 45. 
nothum Koch 45. 
phlomoides L. 45. 
phlomoides Schrader 45. 
phlomoides-Chaixii 45. 
phlomoides -Lychnitis 45. 
ramigerum Schrad. 45. 
Reissekii Kerner 45. 
speciosum -phlomoides 45. 
thapsiforme Schrad. 45. 
thapsiforme- Lychnitis Schiede 45. 
thapsiforme -nigrum Schiede 45. 

i 

/Phapsus G. Meyer 45. 
Viola tricolor L. 27. 

a. vulgaris Koch 27. 

/?. arvense Murray 27. 
y. valesiaca Thorn. 27. 
i)\ maritima Schwgg. 27. 
f. saxatilis Koch 27. 
Viscum album L. 29. 
Vitis Rumphii Risso 51. 
silvestris Gmel. 51. 
vinifera L. 51. 

vinifera var. silvestris Doll. 51. 
vinifera var. apyrena L. 51. 



Berichtigung'. Auf Tafel 56 (Populus nigra) ist irrthumlicherweise an Stelle eines Blattes von Pop. italica 
ein Blatt der ebenfalls olficinellen Pop. balsamiferaVL. gesetzt worden. 




Laurus nobilis L. 



^ 



L. vulgaris Bauh. 



Lorbeerbaum 



<_ ■ 



Bay, Sweet Bay, True Laurel 



Laurier commun. 



Familie: Lauraceae; Gruppe: Litsaeaceae ; Gattung: Laurus L. 



Beschreibung. Ein immergrttner, 2 — 9 Meter holier Stranch oder Baum mit sehr astiger 

r 

Krone, anfrechten, dicht beblatterten, kahlen, griinen Aesten nnd kurz gestielten, zerstreut stehenden, 
6 — 12 Ctm. langen, 2 — 5 Ctm. breiten, langlich-lanzettformigen, ganz- nnd nmgebogen wellenrandigen, 
nach nnten nnd oben zugespitzten, lederigen, oberseits glanzenden, unterseits netzaderigen nnd matten, 
in den Aderwinkeln mit kleinen Grttbchen ansgestatteten nnd daselbst fein bartigen Blattern, welche 

I 

dnrch Oeldrttsen durchscheinend pnnktirt sind. Ans den Blattachseln entwickeln sich in der Kegel zu 
zweien (selten einzeln oder zn dreien) die kleinen 3 — 6 bliitbigen Blttthendolden , welche von einer 
4blatterigen ; kahlen oder fast seidenhaarigen Htille gesttttzt werden. Bliithen 2hausig. Das 4theilige, 
nnterstandige , grunliche, gelbliche bis weisse Perigon mit 3—5 nervigen, ovalen, stnmpfen, driisig 
pnnktirten, nicht ganz gleichen Abschnitten. Mannliche Blttthe mit 12 in 3 Wirteln stehenden 
Stanbgefassen, deren Filamente nnterhalb der Mitte beiderseits mit je einer fast sitzenden Druse ausge- 
stattet sind. Antheren oblong, fast rechteckig, 2facherig, auf der inneren Seite des spatelformig verbrei- 
terten Stanbfadenendes eingesenkt; Klappen von nnten nach oben anfspringend. Pollen kngelig. Der 
verktimmerte Stempel ans einem walzenformigeh, hin- nnd hergebogenen, oben zngespitzten Korper bestehend, 

■ 

welcher die Lange der Stanbgefasse nicht erreicht. Weibliche Blttthe mit 4, mit den Perigon- 

- 

abschnitten abwechselnden, nnfruchtbaren Stanbgefassen (Staminodien), welche am Grunde des oberen, 
spatelformig verbreiterten Theiles beiderseits mit je einer grossen, sitzenden Druse ansgestattet sind. 
Stempel oberstandig, mit eiformigem, einfacherigem, eineiigem Fmchtknoten ; Griffel von der Lange des 
Frnchtknotens, mit einer nach der tieferen Narbenansrandung verlanfenden Furche. Narbe flach ansge- 
breitet, tmregelmassig gesehlitzt. Frucht auf 4 Mm. langem Stiele, eine eif ormige , dunnfleischige, 
schwarzblane , 8 — 10 Mm. lange, einfacherige , einsamige, nackte Beere bildend, die von der scheiben- 
formigen Perigonbasis getragen wird. Der eiweisslose Same von der Form der Beere. Embryo mit 

* 

grossen, dickfleischigen, planconvexen Samenlappen nnd knrzem, nach oben gekehr tern 



W 



Von dieser Art kommen folgende Varietaten vor: 



latifolia 



p 



bter grosser, oblong, 
Blatter lanzettlich, 1 



2 Ctm. breit; 



' folia 



Blatter schmal-lanzettformig, 6—8 Ctm. lang, 6—14 Mm. breit, an 



der Basis keilformig, ansgeschweift; 



d. undulata Meissn. Blatter lanzettlich, wellig gerandet; 



floribunda 



Blatter elliptisch. Bliithen in zusammengesetzten Doldchen, anf sehr 



knrzen Stielen gebttschelt, dicht branngelb weichhaarig. 



Bliithezeit. Marz bis Mai. Fruchtreife im Herbst 



M 




Bot. Gard^r 
i»97. 



1 



- 

Vorkommen. Der Lorbeer stammt aus Kleinasien, hat sich aber sehr friihzeitig durch 
Kultur iiber die ganzen Lander des Mittelmeergebietes verbreitet und ist derzeit in ganz Siideuropa 
bis in die sudliche Schweiz herein heimisch. Er tritt noch in England, Irland und Schottland auf. 

Laurus canariensis Webb., besitzt beiderseits gleichfarbige, in der Jugend nebst den Zweigen 
braungelb filzige Blatter, zn 2 — 5gebtischelte, 5— 8bluthige Doldchen und auf der Innenseite grau- 

* * 

filzige Hullschuppen. Auf den Kanaren und Madeira einheimisch. 

Anatomisches. Die Fruchtwand der Beere besteht aus einer ausseren, derbfleischigen Schieht 
und einer braunen, zerbrechlichen, inn en mit einer zarten Samenhaut ausgestatteten Steinschale. Der 
Kern, welcher leicht in seine beiden halbkugeligen Samenlappen zerfallt, besitzt eine braunliche Farbe 
und liegt frei in der trocknen Frucbt. — Die fleischige Frucbtschicht ist mit einer gelblicben Oberhaut 
bedeckt, die aus tangential gestreckten Zellen zusammengesetzt ist; eine hierauf folgende diinne Schieht, 
die aus eckigen Zellen besteht, geht allmalig in das lockere, mit grossen Oelraumen ausgestattete 

■ 
« 

Parenchym fiber. Die oberste Schieht der Steinschale besteht aus einer Reihe radial gestellter Stein- 
zellen mit sternformig aus- und eingestxilpten , zahnartigen Wanden. Die mit der Steinschale fest 
verbundene Samenhaut zeigt ein aus tangential gestreckten, braunen Zellen zusammengesetztes luckiges 

* 

Parenchym, welches mit kurzen Spiralgefassen und am Nabel mit Fasern ausgestattet ist; die Samen- 

* 

lappen zeigen in den ausseren Lagen kleine tangential gestreckte, nach innen zu grosse, rundlich-eckige, 
diinnwandige Zellen; in dieses innere Gewebe sind zahlreiche Oelzellen eingestreut. — Was den Inhalt 
der Zellen anbelangt, so ist zu bemerken, dass die Zellen des Fruchtfleisches kleine Starkekorner, Chloro- 
phyll, Gerbsaure und rothbraune Klumpchen von Farbstoff und Harz enthalten. Die Samenlappen besitzen 
ein grosseres Amylum und ein krystallinisches Fett (Laurostearin) ; die Oelzellen enthalten grunlich- 
gelbe Oeltropfen. 

- 

Die Blatter, welche beiderseits mit einer derben Epidermis und einer starken Cuticula bedeckt 
sind, zeigen im Querschnitte eine doppelte Schieht von Palissadenzellen mit Oelraumen, die untere 
Halfte besteht aus einem Schwammparenchym. 

■ 

■ 

i w 

Name und Geschichtliches. Lorbeer (althochd. lorbhtt; mittelhochd. Lorbempaum, Lor- 
baum, Lorper, Bekeler) mittelniederd. Laarboem) ist von laurus abgeleitet. Letzteres soil angeblich 
vom keltischen Uawr oder lauer, grtin abstammen, wegen der immergrtinen Blatter; nach Anderen ist 
der von Plinius gegebene Name unbekannter Herkunft. • Die Grriechen nannten ihn dd<pvri. 

Bei den Griechen war der Lorbeer ein hochgefeierter Baum und wegen seines Moder und 

* 

Verwesung vertreibenden ; scharfen, aromatischen Geruches und Geschmackes dem seuchenspendenden 

■ 

und seuchenvertreibenden Grotte A p o 1 1 o n geweiht. Der aus seinen Blattern geflochtene Kranz ist bis in 
die Neuzeit das Symbol des Ruhmes gewesen. Nach Hehn ist der Lorbeer von Thessalien nach 
Griechenland gekommen und hat sich von da nach Unteritalien verbreitet. Im Capitulare Karls des 
Grrossen wird er zum Anbau empfohlen, und die heilige Hildegard giebt eine Vorschrift zu einem 
Magenmittel, worin sowohl Rinde als Blatter des Lorbeer auftreten. Das Tegernseeer Arzneibuch aus 
dem 13. Jahrhundert verordnet Lorbeerblatter bei Nierengeschwulst. Auch Circa instans der salerni- 
taner Schule (12. Jahrhundert) enthalt Laurus. In Deutschland treten erst in der Taxe von 
(1582) Lauri folia auf. Die Destillirung des Oleum laurinum wird schon von Dioskorides beschrieben. 



Worms 



Valerius Cordus bemerkt, dass das letztere in grosser Menge von Italien nach Deutschland gebracht, 
jedoch auch durch Olivenol, Lorbeerblatter und Grunspan gefalscht werde. 

Offizinell sind die getrockneten Beeren: Fructus Lauri (Baceae Lauri) und das aus ihnen 
gewonnene Oel: Oleum Lauri (Oleum laurinum, Oleum Lauri unguinosum s. expressum); ausserdem 
die getrockneten Blatter: Folia Lauri. 

■ 

Die Beeren sind getrocknet braunschwarz, langlich-rund , bis 15 Mm. lang, glanzend und 
unregelmassig runzelig, oben etwas zugespitzt, unten entweder mit einem kurzen, dicken Pruchtstiele 
oder mit einer hellen, vertieften Narbe ausgestattet. Der Geruch ist nicht angenehm gewurzhaft, der 
Geschmack aromatisch bitter und zusammenziehend. 



Das Lorbeerol (Lorbeerbntter, Lorol) ist em durch Auskochen und Pressen der frischen oder 

■ 

getrockneten Lorbeeren gewonnenes Fett von salbenartiger , korniger Beschaffenheit, gruner Farbe, 
starkem Lorbeergeruch tind von bitterem, balsamischem Geschmacke. Es lost sich vollstandig in Aether, 
theilweise in Alkobol nnd bildet mit Alkalien Seifen. Es bestebt aus dem Fette sammt dem atherischen 
Oele, ist gefarbt durch Chlorophyll, welches durch Bleichen beseitigt werden kann, und wird haupt- 
sachlich am Gardasee, auch in Griechenland gewonnen und meist iiber Triest in den Handel gebracht. 

Die Blatter sind getrocknet gelblich griin, besitzen einen ahnlichen, nur schwacheren gewiirz- 
haften Geruch wie die Frtichte und einen schwach bitterlichen Geschmack. Sie geben ungefiihr */ 3 



'/« 



Bestandtheile. 



>/o Starkemehl, 0.85°/ 



stoff (Laurin), 2% Zucker, 5% Fett, 5% besondere braune Materie, 20°/ Faser, 42% Wasser; Bonastre 
in den getrockneten Fruchten: 0.8% atherisches Oel, 1% Lorbeerkampher (Laurin), 13% griines, fettes 
Oel, 7% talgartige Materie (Laurostearin), 1.6% Harz, 26% Starkemehl, 17% Gummi, 6.4% Bassorin, 
0.4% Zucker. Die Blatter enthalten wenig fluchtiges Oel, Gerbstoff und bitteren Extraktivstoff. 

Das atherischeOel, welches aus den Lorbeeren bis zu 1% gewonnen wird, ist farblos oder 
aelblich, riecht nach Lorbeer, schmeckt stark und bitter, besitzt ein spez. Gew. von 0.88, wird bei 0° 
fest und besteht hauptsachlich aus einem bei 164° siedenden Terpen und einem bei 240° siedenden 
Kohlenwasserstoff mit der Zusammensetzung C 15 H 24 . Nach Bias ist dem Oele manchmal etwas 

■ 

Laurinsaure beigemengt. Das rohe Oel polarisirt schwach nach links. 

Das Fett der Samenlappen, welches gegen 30% betragt, besitzt als vorwiegenden Bestand- 

r 
* 

theil das bei 45° schmelzende Laurostearin, C 3 H 5 (OC^H^O) 3 . 

Die Laurinsaure (C 12 H 24 2 ), 1842 von Marsson im Pruclitsafte des Lorbeers aufgefunden, 



ebifi 



■ 

Mangifera Gabonensis, im Wachs der Beeren von Myrica cerift 



Wein 



ohne Geruch und Geschmack, besitzt ein spez. Gewicbt von 0.883 bei 20°, schmilzt bei 43 V 2 °, siedet bei 
2250 und verfliichtigt sich beim Kochen mit Wasser mit den Wasserdampfen. Sie ist unloslich in Wasser, 
leicht loslich in Weingeist und Aether. Die weingeistige Losung reagirt sauer. 

Das zuerst von Bonastre im Lorbeerfette bemerkte Laurin erhielt Delffs 1853 in weissen, 
ortnorhombischen Saulen ohne Geruch und Geschmack (nach Husemann ist der Geschmack scharf 
und bitter), mit der Zusammensetzung C 22 H 30 O 3 , in kochendem Alkohole und Aether loslich. Die 
Ausbeute betrug ungefahr 1% des Fettes. Marsson und A. Staub konnten dieses Laurin nicht 

aufnnden. 

Staub, welcher das kaufliche Lorbeerfett untersuchte, erhielt atherisches Oel, Chlorophyll, 

etwas freie Essigsaure und einen Korper von der Zusammensetzung C 22 H 44 3 ; ausserdem die Glyeerinester 
der Essigsaure, Oelsaure, Leinolsaure, Stearinsaure, Palmitinsaure, Myristinsaure, Laurinsaure. (Huse- 
mann, Pflanzenstoffe 539.) 

- 

* 
• * 

Anwendung. Die Beeren fast nur noch in der Thierheilkunde ; ausserlich zu Salben. Die 
Blatter dienen jetzt hauptsachlich nur noch als Kxichengewurz. „Das Lorbeerol war friiher ein Bestand- 



theil des offizinellen Unguentum Bosmarini comjoositum , wo es 



Myristicae 



wird, bildete mit Hammeltalg, Kampher und Oleum Juniperi die Lorbeersalbe, Unguentum laurinum s. 
nervinum, die man als derivirende und nervenstarkende Salbe bei Katarrhen (Krampf husten), chronischen 
Rheumatismen , Gicht, Alopecie und Lahmung einrieb. Gegenwartig ist Oleum Lauri als Constituens 
fur Salben, Cerate, Pfiaster oder Linimente wohl vollig ausser Gebrauch." Das rohe Fettgemenge soil 
bei den Samojeden und Lappen als Genussmittel beliebt sein. (Husemann, Arzneimittell. 369.) 

* 

Litteratur. Abbildung und Beschreibnng : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 132; Hayne, 

Arzneigew. XII, Taf. 18; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. V f , Bentley and Trimen, Med.pl., Taf. 221; 
T rr^„ji. 'j™. cwt- -p rt 4- TT KAQ* TTarst.An. Dftntschft Flora 505: Wittstein, Pharm. 495. 



1 






Drogen und Praparate. Frudus Lauri: Ph. germ. 121; Ph. austr. 82; Ph. ross. 186; Ph. 

; Cod. med. 60; Ph. belg. 51; Ph. dan. 123; FJiickiger, Pharni. 877; Berg, Waarenk. 384; 

■ 

Folia Lauri: Cod. med. 60; Ph. belg. 51; Fluckiger, Pharm. 716; Berg, Waarenk. 279. 
Oleum Lauri: Ph. germ. 198; Ph. austr. 98; Ph. hung. 331; Ph. helv. 93; Cod. med. 440; 



Waarenk. 583. 



lf\ 



Unguentum nervinum: Ph. hung. 469: Ph. hely. suppl. 130; Ph. Neerl. 280; Ph. dan. 288 
Unguentum Sabadillae: Ph. hung. 479. 

■ 

Unguentum Lauri terebinthinatum: Ph. suec. 245. 
Emplastrum Meliloti: Ph. hung. 161. 

Spiritus Arihaltinus et Sp. halsamicus: Ph. helv. suppl. 103. 
Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 342. 



Tafelbesehreibung: 

■ 

A Zweig mit weiblichen Bliithen, naturl. Grosse; 1 Bluthendolde, vergrossert; 2 mannliche Bliithe, desgl.; 
3 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 4 Perigon, desgl.; Staubgefasse geschlossen und geoffnet, desgl.; 6 Pollen, desgl.; 
7 weibliche Bluthe, desgl.; 8 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 9 unfruchtbares Staubgefass der weiblichen Bliithe, 
desgl.; 10 Stempel, desgl.; 11 derselbe im Querschnitt, desgl.; 12 Frucht, naturl. Grosse; 13 dieselbe im Querschnitt, 
desgl.; 14 Fruchtkern halbirt, desgl. 



* 






Citrus vulgaris Risso. 



C. Aurantium var. a. L. C. Bigaradia Duh. 



Pomeranze, Bittere Orange — Bitter-Orange, Seville Orange — Granger amer, Bigaradier. 



Familie: Butaceae (Unterfam. Aurantieae); Grattung: Citrus L. 

Beschreitoung. Die Bitterorange ist ein immergriiner Baum von 6 — 12 Meter Hohe, mit 



holziger, astiger 



Wurzel 



Blatter 



zerstreutstehend, lederartig, bis 10 Otm. lang, 5 Ctm. breit, elliptiscb, zugespitzt, am Rande schwach 
gekerbt-gesagt, oben glanzend, unten blasser, fein durchscheinend punktirt, mit einem scharf abgegliederten, 
verkehrt eirund bis ktirz herzformig gefliigelten Blattstiel. Bliithen gestielt, theils einzeln in den Blattwinkeln, 
theils an der Spitze der Zweige gehauft, weiss, wohlriechend. Bltithenstiele nach oben verdickt. Kelch 
5 spaltig, mit zabnf ormigen Zipfeln, bleibend. Blumenkrone 5 blatterig, weiss, durcb Oelbehalter durch- 
scheinend punktirt. Kronblatter langlich, stumpf, etwas vertieft, vollstandig aafgebliiht niederwarts 
gebogen. Staubgefasse 20—25; die Staubfaden fast pf riemenf or mig , zusammengedriickt, zn Bundeln 
verwachsen. Stanbbeutel langlich-linienformig, zweifacherig , an der Riickenbasis angeheftet. Stempel 
oberstandig, einer driisigen Scheibe aufgewachsen, mit langlich-rundem, meist 8facherigem Fruchtknoten, 
walzenformigem, nach oben etwas verdicktem Griffelund kopfformiger Narbe. Eichen bis 8, zwei- 



reibig dem im 



i ™ ^^ ^^ ^^ - ffc ^m 

inneren Fachwinkel befindlichen Samentrager aufgewachsen. Frucht eine apfelartige, 

l, meist 8 — 12facherig, 



War 



die Facher durch hautartige Scheidewande getrennt und von einander trennbar, ein saftreiches, zelliges, 
sauerlich-bitteres Fleisch enthaltend. Sam en durch Fehlschlagen zu 2—3 in jedem Fache, langlich 
oder umgekehrt eiformig. Embryo aufrecht, mit fleischigen Samenlappen und kurzem, auf warts 
gerichtetem Wurzelchen. 

Vorkommen. Die ursprungliche Heimath des Pomeranzenbaumes soil Nordostindien, 
Cochinchina und die sudlichen Provinzen von China gewesen sein; doch ist er schon sehr friihe nach 
den Landern des persischen Golfes und von dort nach den Mittelmeerlandern gebracht worden. Gregen- 
wartig ist er in vielen Varietaten iiber alle warmeren Lander der Erde verbreitet. 

Citrus Aurantium Risso {C. Aurantium var. ft L., Apfelsine, Arancio der Italiener) ist nach 
Linne's Ansicht nur als eine bestandige Kulturform der Bitterorange zu betrachten, wird jedoch von 
vielen Autoren als eine besondere Art angenommen. Die Apfelsine unterscheidet sich von der Orange 
namentlich durch eiformig-langliche Blatter mit fast flugellosen Stielen. Die kugelrunde, hell- oder 
dunkelorangegelbe Frucbt ist ohne Zitzenwarze und besitzt ein susses Fruchtfleisch. Sie stammt aus 
dem ostlichen Asien und wird gegenwartig in ganz Sudeuropa, Nordafrika, im Orient, auf den Azoren, 
am Cap und in Siidamerika kultivirt. 

Citrus Bergamia Risso (C. Aurantium var. bergamium Hayne, C. Limetta var.^ C. medica var., 
Bergamotte) dem Citrus vulgaris nahe verwandt, auch wohl als Bastard von C. vulgaris und C. medica 
betrachtet, besitzt oblonge bis verkehrt- eif ormige Blatter mit schmalgeflugelten oder ungeflflgelten Stielen, 
kleine, sehr wohlriechende Bliithen und mittelgrosse, birnformige oder flachkugelige, oben eingedrfickte, 
wulstige Friichte mit glatter, dunner, blass goldgelber Schale und grunlichem, bitterlich-sauerhchem 
Fleische. In den Mittelmeerlandern (Italien, Sicilien, Griechenland, Spanien und Sudfrankreich) kultivirt. 

Name und Geschichtliches. Pomeranze ist von poma aurantia (Goldapfel) abgeleitet. 
Apfelsine soviel wie chinesischer Apfel, Apfel von China oder Sina; sie soil 1548 (nach Anderen 1498) 
von dem Portugiesen Juan de Castro aus China (Sina) nach Portugal gebracht worden sein; daher 
Portogalli der Italiener. Der Name Aurantium wird sowohl auf die persische Volkerschaft der Aramer, 
als auch auf auratus, wegen der schonen goldgelben Farbe, zuruckgefuhrt. Fliickiger bringt das w ~ 4 - 



Wort 



Worte 



Naringa 



Aurantium, Melarancium und Ciirangalum des mittelalterlichen Latem als tanndiage gedient naben. 
Den alten Griechen und tiomern soil die Pomeranze ganzlich unbekannt gewesen sein, denn ihre 
Litteraturen enthalten nichts darauf Beziigliches. Bigaradia vom franzosischen Bigarade und dies von 
biaarrer buntscheckig, buntes Gemisch, wegen der ungleichen Beschaffenheit der Fruchtschalenober- 



flache. Fliickiger ist geneigt, 
oder -dtqiov der Griechen) 



Wort 



Citrus (yuTQea 



Kedros, dem Cedernbaume abgeleitet, weil man die Citrusfriichte, 
wegen "der" ShnlichTn Eigenschaften mit dem Cedernbaume, fur Friichte des letzteren ansah (siehe auch 
Callitris, Taf. 129). 



2 



:• 



Die bittere Orange ist durch die Araber wahrscheinlich im 9. Jahrhunderfc nach Arabien und 
von dort nach Nordafrika, Sicilien und Spanien gebracht worden; die arabiscben Aerzte verordneten 
im 10. Jabrhundert den Saft ^Narandsch". Durch die Kreuzziige mag die Verbreitung in die ubrigen 
Mittelmeerlander erfolgt sein. Jacques de Vitry, zu Anfang von 1200 Bischof von Accon, erwahnt 
fur Palastina „ Oranges", worm wohl mit ziemlicber Sicherheit die Orange vermuthet werden darf. 
Fliickiger fuhrt eine Rechnung fur den Dauphin Humbert von Viennois aus dem Jahre 1333 an, in 
welcher sich ein Betrag „pro arboribus viginti de plantis arangiorum ad plantandum" vorfindet. Nach 
Risso wurde die Orange schon 1336 in Nizza angebaut. Bis in das 15. Jahrhundert war im Abend- 
lande nur die bittere Orange bekannt. Erst urn 1500 (1498) ist die siisse Orange (Apfelsine) durch 
die Portugiesen nach Europa gebracht worden. 

■ 

Offizinell sind die Blatter: Folia Aurantii (Folia Citri vulgaris); die unreifen Fruchte: 
Aurantia immatura (Fructas Aurantii immaturi, Baccae s. poma Aurantii immatura) ; die ge- 
trocknete Rinde der reifen Pomeranzenfruchte : Cortex Aurantiorum (Cortex Fructus Aurantii, Peri- 
cardium Aurantii, Cortex Aurantii pomorum). 

Die Pomeranzenblatter (Folia Aurantii), welche sich von den Citronenblattern durch den 
breiter gefliigelten Blattstiel unterscheiden, sind in trockenem Zustande ziemlich eben, oberseits dunkel- 
grun, unterseits graugriin, zwischen den Nerven unregelmassig geadert, im durchscheinenden Lichte 
punktirt und nach dem Trocknen beim Zerreiben einen feinen Wohlgeruch entwickelnd. Der Geschmack 
ist wenig aromatiscb, kaum znsammenziehend, etwas bitterlich. Sie sind Ton einer starken Epidermis 
und Cuticula bedeckt zeigen im Querschnitt auf der oberen Seite eine Palissadenschicht, auf der unteren 
Schwammparenchym. Einzelne grossere Zellen, welche namentlich auf der Blattoberseite in die Epi- 
dermisschicht emdrmgen, enthalten je einen von einer besonderen Haut eingeschlossenen , monoklinen 
Ulciumoxalatkrystall. Grosse Oelraume, welche im Palissadengewebe auftreten, ragen in die Epidermis 
hmein und besitzen einen Durchmesser, welcher die halbe Blattstarke fiberschreitet. Das ca. Vs % 
betragende athensche Oel ist nicht naher untersucht. 

Die unreife Prucht (Fructus Aurantii immaturi) besteht aus der von selbst abgefallenen, 
kugehgen oder ovalen Pomeranze, welche einen Durchmesser von 5 — 15 Mm. besitzt. Sie ist am 
Orrunde mit einem ansehnlichen, hellgelblichen, etwas vertieften, rauhen Nabel (Stielnarbe) versehen 
und an dem Scheitel durch die bleibende Griffelbasis kurz gespitzt. Die Fruchte sind von einer grau- 
grunhchen oder fast braunhchen, getrocknet grunlich-schwarzen Rinde bedeckt, deren matte Oberflache 
durch zahlreiche vertiefte Punkte sehr uneben ist. Der Querschnitt durch die Frucht zeigt eine starke 
Mittelsaule an welche sich; 8-10, auch 12 hohle Facher anlehnen, die von einem gelblichen, lederigen, 
f~ ™^fi* ~ i • Frachtfleische eingeschlossen werden. Den Fachern entsprechend beobachtet man in 
der Mittelsaule einen Kreis von kleinen braunen Gefassbtindeln. Eine durch zahlreiche Spaltoffnungen 
unterbrochene Cuticula bedeckt die aus kleinen, kubischen Zellen bestehende Epidermis. Das hierauf 
lolgende kleinzellige Parenchym nimmt beziiglich der Zellen nach innen allmalig an Grosse und 
Dickwandigkeit zu und umschliesst die grossen rundlichen oder elliptischen Oelraume, die letzteren mit 
mehrfachen Lagen gestreckter Zellen einfassend. In die Facher hineinragende Papillen bestehen aus 
einem zartwandigen , m den ausseren Schichten gestreckten Parenchym, zwischen dem sich rundliche 
Annaufungen von in Wasser und Aetzkali stark aufquellenden Schleimzellen befinden. Das Parenchvm 
der unreifen Pomeranzenfruchte enthalt gelbliche Klumpen (Hesperidin), die von Jo d braungelb gefarbt 
und von Kah mit gelber Farbe gelost werden. In den peripherischen Schichten, in den Papillen und 
in den Wanden der Samenfacher treten unvollkommen ausgebildete Oxalatkrystalle auf 

i- u I Gefhmack de * unreifen Pomeranzen ist, besonders in den ausseren Theilen, kraftiff aro- 
matisch und bitter. Diese Fruchte werden namentlich in Frankreich gesammelt 

.... Die gelbrothe lederige Fruchtschale der reifen Frucht, welche gegen 24<>/ ft der Frucht 
betragt, besitzt getrocknet eine sehr unregelmassig hockerig runzelige, durch zahlreiche V ertieWen 
grubig erschemende Oberflache. Die Unebenheiten der Schale ruhren von den Oelzellen her welche 
in emfacher oder doppelter Lage in die ausserste Schicht des Fruchtfleisches eingesenkt sind Diese 
Oelraume sind sammt der Umgebung durch verharztes Oel gelblich bis rothbraun gefarbt wahrend 
der mnere, schwammige The 1 der Fruchtschicht, der nur von gelblichen Gefassbiinde In £ IrinJer 
Mange durchzogen wird , rem weiss aussieht. Der anatomische Ban entspricht dem der Sen 
fwF ; A ^P^lumpen b f » den "£ hier jedoch fast nur in den ausseren Zellschichten abgXert 
Geruch und Geschmack ist dem der unreifen Fruchte ahnlich, nur feiner. Das ungefarbte Parenchvm 
vtlttl ^7°^ b f er ' aber meht ar0 matisch schmeckt, wird beseitigt, so dass nu ^ die TsS 
Fruchthaut als Cortex AumnUor urn mundatus s. expulpatus vel Flavedo Aurantiorum zurLkbSt 
Die Schale wird durch 4 Langsschnitte von der Frucht getrennt und bildet 4 b^LT^^L 

Stucke, die nach dem Trocknen die Form der KugeloberflSche beibehalten und an dem Rand tl 
wenig umgebogen sind. rvanae nur 

r Ro , F f he f ^nutzte m an zur Gewinnung der Schale eine auf der westindischen Insel Curacao ™* 
auf Barbados kultivirte, griin bleibende Abart der Bitterorange, welche sich durch Z s i ^ S ? 
Aroma der dunnen Schale auszeichnete. Gegenwartig kommt di'ese Sorte aus Z ikS ™ d w§S 
aus den fechalen der unreifen Fruchte oder wohl auch einer daselbst kultivirten grunen Sp'eLt 

Die Fruchtschalen der Apfelsine sind getrocknet nur 1 Mm. dick, lebhaft gelbrotb li,. 
runzehg undweit weniger aromatisch und bitter, als dies bei der Bitterorange der Fall st g 

Das athensche Oel wird namentlich in Messina und Palermo aus den feb-tom SpT^I. 
gewonnen und zwar vermittelst Ausdriickens an einem Schwamm Der letztere wiT^S f &len 
m ein irdenes Gefass seines Inhaltes entleert und das ^!2JtoT^^^ AnSpr6SSen 



/ 



Die Pomeranzenbliitlien (Flores Aurantii) haben frisch einen sehr angenehmen , durch- 
dringenden Geruch, der sich beim Trocknen abschwacht und einen gewtirzhaften, bitterlicben Geschmack. 
Sie werden im frischen Znstande zur Bereitung des Pomeranzenblilthenwassers (Aqua Naphae 
simplex, duplex rind triplex) verwendet oder auch getrocknet und eingesalzen. Das Orangenbluthen- 
wasser wird hauptsachlich aus Italien und dem siidlichen Frankreicb in den Handel gebracht. Das 
Pomeranzenbliithenol (Oleum Neroli s. florum Aurantii), welches durch Destination der Bluthen 
mit Wasser gewonnen wird, ist frisch farblos, rothet sich bald an dem Lichte und besteht nach 
Soubeiran aus 2 Oelen, von denen das eine in Wasser leicht loslich ist, wahrend sich das andere 
in letzterem schwer lost. Das erstere besitzt den feinen Bluthengeruch, das letztere ist im Geruch von 
den Bluthen abweichend und bildet gewohnlich allein das Pomeranzenbliithenol. Letzteres besitzt ein 
spez. Gew. von 0.908 und wird von 1 — 3 Theilen wasserigem Alkohol klar gelost. 

Das von der Bergamotte stammende Bergamottol (Oleum Bergamottae) wird in Italien in 
se wie das Citronenol gewonnen. Es ist, aus den Schalen gewonnen, diinnflussig, zuerst 
triibe und gelblich, setzt spater ab und wird heller, hat ein spez. Gewicht von 0.873 — 0.888, besitzt 
einen angenehmen Geruch, reagirt schwach sauer und lost sich leicht in absolutem Alkohol. 

Bestandtheile. Die Blatter enthalten atherisches Oel, Bitterstoff und Gerbstoff; die Bluthen 
atherisches Oel und Bitterstoff; die unreifen Fruchte atherisches Oel, Bitterstoff und Gerbstoff; die 
aussere gelbe Schicht der reifen Fruchtschale atherisches Oel; die weisse Fruchtschicht Bitterstoff; der 
Saft.des Fleisches Bitterstoff und Citronensaure; die Kerne Bitterstoff. Die in den verschiedenen 
Pflanzentheilen auftretenden Bitterstoffe sind nicht gleich und daher mit verschiedenen Nam en belegt: 
Hesperidin, Aurantiin, Limonin, Naringin (aus Citrus Decumana L.), Murrayin (aus Murraya exotica L ). 
Aurantiin und Limonin sind jedenfalls als Gemenge zu betrachten. 

Das Glvkosid Hesveridin (C^HonOiA welches sich sowohl in den Fruchtschalen als in den 



gleicher We 



M 



Wasser 



_. 7 _ v ^ 

Stengel und Bluthen von Conium maeiilatum) , krystallisirt aus 
und Eisessig in weissen, geruch- und geschmacklosen, mikroskopischen Nadeln, die sich bei 200° nicht 
verandern, jedoch bei 250 Grad zersetzen. Das Hesperidin ist loslich in 5000 Theilen von heissem 
Wasser, ferner loslich in verdunnten Alkalien, so wie alkalischen Erden, unloslich in Benzol, Aether, 
Aceton, Chloroform, S chwef elkohlenstoffen ; siedender Eisessig und concentrirte Lauge, von denen es 
reichlich aufgenommen wird, wirken zersetzend. Per Schmelzpunkt betragt 250 — 251°. Concentrirte 
Schwefelsaure farbt beim Erwarmen intensiv roth. Mit verdunnten Sauren gekocht zerfallt Hesperidin 



Hesp 



C 6 H 12 6 (Rechtstrauben- 



zucker) und C 16 H 14 6 (Hesperetin). Letzteres krystallisirt aus Alkohohol in glanzenden Blattchen 
oder Tafeln, ist in "Wasser fast unloslich, schwer loslich in Aether, Benzol, besitzt einen siissen Ge- 
schmack, einen Schmelzpunkt von 224—226° und giebt mit Eisenchlorid eine braune Farbung. Hespe- 
ridin wird aus unreifen Pomeranzen bis zu 10% gewonnen. 

Das atherische Oel der Pomeranzenschale, welches sich dem Citronenol ahnlich aussert, ist 
der Hauptsache nach ein rechtsdrehendes Terpen, das mit trockenem Chlorwasserstoif Krystalle von 

der Zusammensetzung C 10 H 16 + 2 H CI. liefert. 

Das Pomeranzenbltithenol (Neroliol) enthalt einen zwischen 185 — 195° iibergehenden 
fluorescirenden Bestandtheil, welch er mit Natriumbisulfitlosung sich purpura farbt. Der aus dem 
frischen Oele sich abscheidende Nerolikampher (Auradine) bildet weisse, perlglanzende, geruch- und 
geschmacklose, neutral reagirende Krystalle von 0.913 spez. Gew, welche bei 50° erweichen, und bei 
55° schmelzen. (Husemann, Pflanzenstoffe 847 ff.) 

Anwendung. Der medizinische Gebrauch erstreckt sich auf die Blatter, das destillirte 
Wasser der Bluthen, die ganzen unreifen Friichte, die Schalen der reifen Fruchte und auf das atherische 
Oel. Die unreifen Fruchte und die Orangeschalen gehoren zu den am meisten in Anwendnng 
gebrachten Amara aromatica. Nach Krahmer sollen grossere Mengen erhitzend wirken, Gefassauf- 
regung und Beunruhigung erzeugen und namentlich bei reizbaren Individuen sehr unangenehme Er- 
scheinungen bervorrufen. Folia Aurantii gab man frtiher in Theeform, meist in Verbindung mit 
Baldrian, als Nervinum bei hysterischen Krampfen und Epilepsie. Die atherischen Oele der Pomeranze 
wehoren zu den angenehmsten Parfums und geruchverbessernden Mitteln; namentlich zeichnet sich 
Oleum Aurantii corticis durch intensiv reizende Wirkung auf die aussere Haut aus und ist in grosseren 
Dosen fur Thiere ein die Nervencentra und das Herz beeinflussendes todliches Gift. Es findet, obgleich 
es von Hannon bei idiopathischer Cardialgie, Flatulenz, Pyrosis, auch bei reizbarer, nervoser Stimmung 
empfohlen worden ist, fast ausschliesslich als Geruchscorrigens Anwendung. 

Bergamottol dient wegen seines billigen Preises hauptsachlich als Zusatz zu Haarolen, Zahn- 
pulvern und sonstigen kosmetischen Mitteln. (Husemann, Arzneimittell. 655 (Fructus und Cortex); 

413 (Oleum). 

Litteratur. Abbildung und Beschreibnng. Nees v. Esenbeck, Plant, med. 425; Hayne, 
Arzneigew. XI, Taf. 28; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. Taf. XXXI- Bentley and Trimen, Med. 
pi. Taf. 50; Risso, Hist. Orang., Taf. 30—52; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 688; Karsten, 
Deutsche Flora, 623; Wittstein, Pharm. 611. 

Droffen und Praparate. Fructus Aurantii immaturi: Ph. germ. 118; Ph. ross. 180; Ph. belg. 

31; Cod. med. 41; Brit. ph. 413; Ph. dan. 119; Ph. suec. 89; Fluckiger, Pharm. 830; Berg, w„™v 
405; Berg, Atlas, Taf. XLV. 



Waarenk 



2 



Cortex Fructus Aurantii (maturi): Ph. germ. 66; Ph. austr. 23; PL hung. 71; Ph. ross. 90; 
Ph. helv. 28; Cod. med. 41; Ph. Neerl. 34; Brit. ph. 51; Ph. dan. 82; Ph. suec. 52; Ph. U. St. 51; 
Fliickiger, Pharm. 792; Fliickiger and Hanb., Pharm. 124; Hist. d. Drog. I, 226; Berg, Waarenk. 
411; Berg, Atlas XLV. 

Folia Aurantii: Ph. austr. 23; Ph. hung. 71; Ph. helv. 56; Cod. med. 41; Ph. belg. 31; Ph. 
Neerl. 34; Brit. ph. 51; Fliickiger, Pharm. 716; Berg, Waarenk. 274. 

Flores Aurantii: Ph. ross. 164; Ph. helv. 89; Cod. med. 41; Ph. belg. 31; Ph. Neerl. 34; Ph. 
U. St, 51; Berg, Waarenk. 320. 

Extr actum Aurantii corticis: Ph. helv. 39. 

Syrupus Aurantii corticis: Ph. germ. 256; Ph. austr. 127; Ph. hung. 431; Ph. ross. 396; Ph. 
helv. 131; Ph. belg. 245; Ph. Neerl. 249; Brit. ph. 309; Ph. dan. 252; Ph. suec. 220; Ph. U. St. 320. 

Oleum Aurantii corticis: Ph. austr. 95; Ph. hung. 313; Ph. ross. 292; Ph. helv. 89; Ph. 



belg. 31; Ph. Neerl. 165; PL U. St. 



Waarenk 



Waarenk 



a 



. our; riucKiger ana iianb, r'barm. 12b; Hist. d. Drog. 1, 229. 

Oleum Bergamottae: Ph. austr. 96; Ph. hung. 313; Ph. Neerl. 165; Ph. dan. 35; Ph. U. St. 

rev T7^Qov£knl7- Kf\C\ 



J 



Waarenk 



Elixir Aurantiorum compositum: Ph. germ. 74; Ph. ross. 104; Ph. helv. 32. 



Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179; Ph. hung. 75; Ph. ross. 261. 

m: "' x "*''" "' "" ~~" " " 455; Ph. ross. 420; Ph. helv. 143: 



Tinctura Chinae composita: Ph. germ. 276; Ph. hung. 



Ph. belg. 272; Ph. Neerl. 268; Brit. ph. 826; Ph. dan. 269; Ph. suec. 233; Ph. U. St. 340. 



Tinctura Bhei vinosa: Ph. germ. 287; Ph. austr. 137; Ph. ross. 437; Ph. helv. 147. 
TO--*..— * ,.--• ........... ph _ germ> 2?3 . pL augtr 133; ph h 453; ph rogg ^ 422; 



— ^ «r . v w w * a H a m 

Tinctura Aurantii corticis: 



Ph. helv. 141; Ph. belg. 263, 285; Ph. Neerl. 265; Brit. ph. 320; Ph. dan. 265: Ph. suec. 231; 



- 



Ph. U. St. 335. 

. Tinctura amara: Ph. germ. 271; Ph. austr. 132; Ph. hung. 451; Ph. ross. 411; Ph. helv. 
snppl. 115; Ph. dan. 263; Ph. suec. 229. 

Tinctura Aurantii recentis: Brit. ph. 427. 

*'., ™ ^ q ? m Florum Aiirantii: Ph. germ. 32; Ph. austr. 17; Ph. hung. 51; Ph. ross. 41; Ph. helv. 
14; Ph. belg. 127; Ph. Neerl. 28; Brit. ph. 42; Ph. dan. 46; Ph. suec. 24; Ph. U. St. 42. 

n.r, t, "PJ*™ Fl omm Aurantii: Ph. germ. 257; Ph. ross. 398; Ph. helv. suppl. 108; Ph. 
247; Brit. ph. 309; Ph. U. St. 320. 



belg. 

Syrupus Amygdalarum: Ph. germ. 255; Ph. ross. 393; Ph. helv. 130; Ph. belg. 243; Ph. 
dan. 251; Ph. suec. 219; Ph. U. St. 319. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prax. I. 524; III. 129. 



Tafelbeschreibung : 

■ 

A bliibender und frucbtender Zweig, naturl. Grosse; B Frucht, desgl.; 1 Bliithe nach Entferaung der Kron- 
blatter, vergrossert; 2 Bluthe im Langsschnitt/ desgl.; 3 Kronblatt, desgl.; 4 Staubgefassbundel, desgl.; 4a Staubbeutel 
von verschiedenen Seiten, desgl.; 4b Pollen, desgl.; 5 S temp el, desgl.; 5a Frucbtknoten im Querscbnitt, desgl.- 6 reife 
tmcht im Querscbnitt, naturl. GrSsse; 7 unreife Frucbtrinde im mikroskopischen Querscbnitt; 8 Same, nat Grosse- 
9 derselbe im Langss cbnitt, desgl.; 10 derselbe im Querscbnitt, mit einfachem und doppeltem Embryo desgl 



■ 



. 



■ 



Citrus Limonum Risso. 



Citrus medica var. (i. L. Citrus acida Roxb. 



Citrone, Limone 



Lemon 



Citronnier. 



» 



Familie: ' Rataceae (Unterfamilie : Aurantieae); Gattung: Citrus L. 

Beschreibung. Ein 3— 5 Meter hoher, immergriiner Baum mit astig ausgebreiteten Wurzeln 
und vielastiger Krone, bewehrten oder unbewehrten jiingeren, gewohnlich dunkelpurpurnen Zweigen (in 
wildem Zastande dornigen Aesten) und hartem Holze. Blatter zerstreut stehend, mit fliigellosem oder 
scbmal berandetem Blattstiel, oval oder eiformig-langlich, zugespitzt, kerbig gesagt, durchscheinend 
punktirt. , Bluthen anssen rothlich, gestielt, einzeln in den Blattwinkeln oder an der Spitze der Zweige 
gehauft, wohlriechend. Kelch napfformig, 5zahnig, driisig, bleibend. Kronblatter 5, etwas fleiscbig, 
vertieft, langlich, stumpf, driisig, aussen rothlich, innen weiss. Staubgefasse zu 20—40 (meist 35), 
saromt den Kronblattern unter der Scheibe eingefiigt, darch Verwacbsen der unteren Theile der Faden 

Staubbeutel langlich, 2facherig, gelb, 

am Grande pfeilformigT an der Ruckenbasis angeheftet, oben kurz und stumpf gespitzt. Pollen kngelig, 

lich, mit eilanglichem, 10— 12facherigem Fruchtknoten. Eiehen gegenlaufig, 2reihig der Mittelsaule 
angeheftet, hangend. Griffel walzig, nach oben verdickt; Narbe kopfformig. Frucht oblong oder oval, 



in mebrere flacbe, ungleich zablige, weisse Bandel vereinigt. 



5furcbig, 4 — 5nabelig. Stempel oberstandig, anf einer driisigen, strahlig gestreiften Scbeibe befind- 



5 



7 Ctm. lang, auf dem Scheitef und oft auch am unteren Theile zitzenformig gebackelt, hellgelb, 



driisig, 10— 12facherig, mit diinner, aussen gelb er, glanzender, unebener, innen schwammiger und 
weisser Schale. Die Unebenheiten entsprechen den unter der Oberflache liegenden kleinen Oelraumen. 
Die urn die markige Mittelsaule gestellten, von einer dunnen Haut ausgekleideten, unter sich trenn- 
baren Facher sind ein- oder wenigsamig, mit saftigem, zelligem, sehr sanrem Fruchtfleische angefullt. 
Same umgekebrt eiformig oder langlich, eiweisslos; Samenschale blassgelb, pergamentartig , gestreift; 
innere Samenhaut hellbraunlich, mit grossem, kirschbraunem Knospengrund (chalaza). Embryo gerade; 



Wiirzelch 



Samenlappen planconvex. 



Luerssen fuhrt noch eine var. Lumia Risso auf, die mit sussem Fruchtfleische ausgestattet ist, 

• * 

Bluthezeit. Bliiht fast das ganze Jahr hindurch. 

Vorkommen. Stammt aus den Bergwaldern von Kumaon und Sikkim im siidlichen Himalaya, 
woselbst die als Stammform betrachtete Citrus medica Risso noch wild auftritt. Seit dem Mittelalter 
wird die Pflanze in den Mittelmeerlandern (Sicilien, Calabrien, an der Riviera, in Siidfrankreich, Spanien 

und Portugal) kultivirt. 

Citrus medica Risso (Citrus medica var. a L.), die wahrscheinliche Stammform der Citrone, 
die echte Citrone, besitzt oblonge, zngespitzte Blatter mit ungefliigelten Stielen, aussen purpnrnen 
Bluthen, die mit ca. 40 Staubgefassen ausgestattet sind. Die oblongen, bis kopfgrossen, oft tiber 
1 Klgr. schweren Fruchte sind mit sehr dicker, runzeliger oder hockeriger, citronengelber Schale ver- 
sehen und enthalten ein sauerliches Fleisch. Dieser aus Indien stammende Baum ist schon zur Zeit 
der ersten romischen Kaiser nach Italien gebracht worden und wird derzeit in den Mittelmeerlandern 
kultivirt. Die frisch in Zucker eingesottenen Schalen sind unter der Bezeichnung „Citronat" bekannt. 

Citrus Limetta Risso besitzt eirunde, gesagte Blatter mit ungefliigelten Blattstielen , weisse 
Bluthen mit ca. 30 Staubgefassen und ellipsoidische, mit blassgelber, dicker Schale und fad-sussem 
Fleische ausgestattete Fruchte. Ist in Ostindien einheimisch und wird in Westindien kultivirt. 
dient zur Hersellung von Citronensaft. 

■ 

■ 

Anatomisches. Der Bau der Fruchte ist dem der Bitterorange ahnlich. Unter der Epidermis 
treten im Parenchym ziemlich grosse, kugelige Oelbehalter auf. Die schwammige, weisse Schicht ist 
ein lockeres, von Gefassbundeln durchzogenes, nach innen aus morgensternformigen Zellen bestehendes 
Parenchym, dessen Zellen kleine Korner und vereinzelte grbssere Krystalle enthalten. Das Fruchtfleisch, 
welches dem blossen Auge als ein Gewebe zahlreicher, grosser, nach der Mitte zu verlaufender , radial 
gestreckter, sehr saftiger Zellen erscheint, besteht aus einem den scheinbaren Wanden entsprechenden, 
straffen, radial gestreckten, mauerformigen Parenchym, welches ein schlaffes, aus polyedrischen, saftigen 
Zellen bestehendes Parenchym einschliesst. 



Sie 



3 






Wort 



Name und Geschichtliches. Die Citrusarten sind den alten Griechen erst durch die 
Kriegszuge Alexanders des Grossen bekannt geworden, bei welcher Gelegenheit die schonen, goldgelben 
Fruchte in Persien und Medien zuerst gesehen warden. Man nannte sie medische Apfel. Schon 
Theophrast (uni 390 v; Chr.) beschrieb die Fruchte als ungeniessbar, schon duftend, giftwidrig und 
das Ungeziefer abhaltend. In Folge der letzteren Eigenschaften hielt man den medischen Apfel fiir 
die Frucht des gleiche Eigenschaften besitzenden Cedernbaurnes (Kedros) und diesem Umstande soil 
der Name Citrus (Mains citrus), woraus spater Citrone entstand, entsprungen sei. Das 
leitet man ab aus der arabischen Bezeichnung limun und dieses wiederum aus dem indischen Worte 
limn. Zu den Zeiten des Plinius konnte man den Citronenbaum in Italien noch nicht im Freien 
ziehen. Um 150 n. Chr. findet man ihn (jedoch mit ungeniessbaren Fruchten) um Neapel und in 
Sardinien schon im Freien wachsend und erst zu Anfang des 3. Jahrhunderts haben sich die Friichte 
so weit veredelt, dass sie als geniessbar bezeichnet werden. Dioskorides (um 50 n. Chr.) ruhmt die 
giftwidrigen Eigenschaften der Citrone und Caelius Aurelianus (romischer Schriftsteller unbekannter 
Zeit) empfielt in seinem Werke „Acutarum et chronicarum passionum" die Anwendung der Fruchte 
nnd des Saftes bei Gicht und hitzigem Fieber. 

Die im Alterthume nach dem Westen der alten Welt gelangenden Citronen, sind die Fruchte 
von Citrus medica Risso gewesen, denn die Limonen sind erst viel spater durch die Araber nach Europa 
gebracht worden. Die unter der Bezeichnung „Arbor citri" bekannten Baume wurden in Italien schon 
im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. angebaut und ihre Fruchte mogen schon lange vorher in Gebranch 
gewesen sein. Oribasius schilderte um die Mitte des 4. Jahrhunderts den sauren Saft des Frucht- 
fleisches und die fleischigen, aromatischen, dicken Schalen. Um das Jahr 1000 werden „Cedria poma" 
in einem St, Gallener Manuscripte erwahnt und um das Jahr 1003 soil der Baum in Salerno haufig 
gebaut worden sein. 

Wie bereits bemerkt, wird die Einfiihrung der Limonen in Sudeuropa den Arabern zugeschrieben. 
Der Geograph der letzteren, Edrisi (um die Mitte des 12. Jahrhunderts in Sicilien), schildert die 
Limouna als eine saure, apfelgrosse Frucht, die in den Landern des Indus wachse; diese Ansicht beruht 
aber auf Irrthum, denn um diese Zeit kultivirte die arabische Landwirthschaft in Spanien bereits den 
Citronen- und Orangenbaum. Unter den 1369 in Genua angepflanzten v Arbores citronorum" glaubt 
man jedoch Citrus medica Risso annehmen zu miissen. 1494 sind die Citronenbaume auf den Azoren 
eingefiihrt worden. Valerius Cordus verordnete neben Caro Citri, Cortices Citri, Flores Citri etc., 
auch Limones, macht auf die Verwechselung mit Terebinthus Chebula(Chebula-Myrobalaum)aufmeYkstim 
und giebt eine Vorschrift zu dem schon den Arabern bekannten Sirupus Acetositatis Limonum, dem 
er^ noch Sirupus Aranciorum beifugt. Fluckiger fiihrt an, dass in der Taxe zu Worms um 1582 
Limonia maiora und Limonia parva mitra condita, ebenso Aurantia vel Neranteia, Citria mala und 
Poma Adami enthalten sind. 

* 

Die atherischen Oele der Citrusarten sollen schon von den Arabern dargestellt worden sein. 
Jacques Besson empfiehlt 1571 die Schalen der Citronen und Orangen zur Destination; 1589 Porta 
diejemgen der Limonen. 1640 enthalt das Verzeichniss der Rathsapotheke zu Braunschweig Oleum 
corticum Aurantiorum und Oleum Limonum. 

Offlzinell ist die Frucht: Fructus Citri (Citreum, Pomum citreum) und zwar die Fruchtschale- 
Cortex Citri (Cortex Limonis, Cortex Fructus Citri), das aus der Fruchtschale gewonnene Oeh Oleum 
Cttn (Oleum de Cedro, Oleum Limonis) und der Saft: Succus Citri recens (Limonis succus). 

Die Friichte, welche in Italien, Spanien und England als Limonen, in Frankreich und Deutsch- 
land als Citronen bezeichnet werden, sind, wie bereits bemerkt, hellgelb, eitormig, am Scheitel und auch 
am Grunde zitzenformig genabelt, mit diinner, unebener, zaher Schale und fest daran haftendem 
saftigem, sehr saurem Fruchtfleische ausgestattet. * Sie werden, wegen der grosseren Haltbarkeit, voi- 
der Reife gepfluckt, namentlich in Italien in Papier eingewickelt und in Kisten von 400— 700 Stuck 
verpackt. Da der Baum das ganze Jahr hindurch bluht, so erfolgen jahrlich verschiedene Ernten 
Die erste Ernte fallt in die Zeit von Ende Juli bis Mitte September, die zweite in den Monat November" 
die dritte in den Januar; es erfolgen jedoch auch Ernten im April und Mai. Der Limonenbaum erfordert 
zu seinem Gedeihen besseren Schutz und sorgsamere Pflege als die anderen Citrusarten; in Ob er italien 
ist es sogar noting, dass die Baume wahrend des Winters durch Einbauen und Bedecken besonders 
geschiitzt werden. Die geernteten Fruchte erleiden nach den Versuchen von Baudrimont frei und 
ungeschutzt in 3 Monaten einen Gewichtsverlust von 43%; durch Bestreichen mit Collodium wird 
dieses Schwmden auf 29% herabgesetzt und in Staniol eingewickelt, betragt der Verlust nur noch 3<V 
Spanien versendet jahrlich uber 5 Millionen Klgr. Deutschland erhalt die meisten Citronen aus Italien 
(Messina, Palermo, Nizza, Mentone und Gardasee). Die von selbst abgefallenen, schlechten anffefaultpn 
und unansehnlichen Fruchte werden auf atherisches Oel und Citronensaft verarbeitet 

a • iu- ^ ie Frl ^ h [ scJiale ^ welch e im Handel als diinne, 2 Mm. dicke, im Wasser stark anschwellende 
bpiralbander auftreten, sind am Rande stark umgebogen, mit runzeliger Oberflache versehen besitzen 
nur wenig Bitterkeit und nach dem Trocknen einen weit geringeren aromatischen Geruch und Gesehmark 
als ini fnschen Zustande. Das daraus gewonnene Oel wird in Messina und Palermo ahnlich wie h5 
dem Pomeranzenschalenol, vermittelst eines Schwammes gewonnen. In Oberitalien (Nizza und Mentor^, 
werden die Fruchte durch messingene Nadeln, die aufrecht in einer Schiissel stehen, angestochen und 
das ausfliessende Oel in einer vom Grunde der Schiissel abgehenden Rohre aufgefangen. Diese Gewinnuno- 
ist sehr zeitraubend, und man bedient sich deshalb in neuerer Zeit in Italien eines Apparates (Strizzator! 
termopneumatico). welcher dureh fiinfi klpinp. Dnmnfma^V^o „ a *»;«k«« m ,^j — j !** • l omzz atore 



wan 



- 

digen, eisernen, im Innern mit Stiften besetzten Trommel besteht, welche erwarmt und mit den Fruchten 



in rasche Umdrehung versetzt wird. 



welches zwar 



Das Oel wird hier durch bei gleicher Peinheit in viel grosserer 
Menge erhalten. Durch Destination der Schalen mit Wasser wird ein Oel gewonnen 
reiner nnd haltbarer, jedoch weniger fein ist. Das anf ersterem Wege gewonnene Oel ist diinnflussig, 
gelblich, durch Schleim etwas getriibt, sich leicht zersetzend nnd bei — 20° farblose Krystalle eines 
Stearoptens abscheidend. Zeller erhielfc ans 1 Pfd. frischer Limonenschalen 6.3 Gr., aus den Schalen 
von Citrus medica 8.3 Gr. Oel. 



und 
Die im 



w ___ Fliickiger giebt die Menge des in Italien gewonnenen Oeles auf 

jahrlich 80000 Klgr. an, wozu 100 Millionen Limonen erforderlich sind. 

Der Citronensaft wird ans den geschalten nnd von den bitteren nnd schleimigen Samen befreiten 
Fruchten durch Zerschneiden und Auspressen in Tiichern gewonnen. Der auf diese Weise erhaltene 
Saft ist triib, schwach gelblich, besitzt ein spez. Gew. von 1.040 — 1.045 und enthalt bis 9.5% Citronen- 
saure. Nachdem sich der Saft etwas geklart hat, wird er in kleine Flaschen gefiillt, einige Male 
aufgekocht und nach dem Erkalten durch Verpichen von der Luft gut abgeschlossen. In Sicilien und 
Calabrien wird der grosste Theil des Saftes in offenen kupfernen Kesseln auf Vio eingedampft und als 
eine dicke Fliissigkeit von 1.239 spez. Gew. zur Herstellung der Citronensaure nach England 
Frankreich gesendet. Zu 100 Liter Saft sind ungefahr 2650 Stiick Citronen erforderlich. 
November geernteten Fruchte sind nach den in Sicilien gemachten Beobachtungen saurereicher als 
jene, die im April und Mai gesammelt worden sind. Ein grosser Theil des im Handel erscheinenden 
Saftes stammt von Citrus Limetta Risso, und zwar ist es ein englisches Hans, Evans Sons & Comp. 
in Liverpool, welches zu dem Zwecke auf der westindischen Insel Montserrat die Limette kultivirt. 
Dieser Saft enthalt weniger Zucker und Schleim, als der der Limone und zeichnet sich durch grossere 
Haltbarkeit aus; */ 8 hiervon werden verschifft, */ 3 dient zur Herstellung von Citronensaure. 

Bestandtheile. Die aussere gelbe Fruchtschale enthalt atherisches Oel; die darunter befind- 
liV^A wpi««p. SobwammsrhiVht nnd die Kerne Bitterstoff {Limonin und Hesperidin); der Saft Citronen- 

Menge gebunden, sonst frei auftritt. Im Saft sind nach 



saure, welche nur in einer sehr 



und Apfelsaure. 

betragen, wahrend der Saft 

W 



genngen 
% Wasser, 1.77% Citronensaure nebst bitterem Extrakte und 0.72°/ 



>/< 



von 



alten Citronen an Stelle der Citronensaure nur Essigsaure (nach 

,,_ j „„ Jach Conroy enthalt der Saft der westindischen Limette 7.84% freie 

Citronensaure. Fluckiger giebt die Menge des in dem Safte auftretenden Gummis und Zuckers aut 



3 



'/< 



____. , .., -- --. ,, - . 'A 

Das Citronenol, welches aus den Fruchtschalen von Citrus medica undLimo^mEissoin der 



Weise 



griinlich oder gelb, das durch Destination 
gewonnene hingegen farblos; es besitzt einen angenehmen Geruch, reagirt neutral, hat ein spez. Gew. 
von 0.84-0.86, siedet bei 160^-175° ' ' * 1 — " ™ -*"""' w " — '"" 



Wein 



sehr leicht in Aether, fliichtigen und fetten Oelen. Es entspricht der Hauptsache nach der Formel 
C 10 H 16 , enthalt jedoch auch einen Antheil yon der Zusammensetzung C 10 H l8 O. Der Hauptbestandtheil 
ist rechtsdrehend und giebt mit Chlorwasserstoff eine krystallinische Verbindung C 10 Hi 6 +2riCl. Nach 
Blanchet und Sell besteht das Citronenol aus einem Gemenge von 2 Camphenen, dem Citren (Citronyl) 
und dem Citrilen {Citryl). Nach Soubeiran und Capitaine soil es jedoch erst durch Einwirkung 
von Salzsaure in diese beiden Kohlenwasserstoffe zerfallen. Nach Tilden besteht das dnrch Destillation 
den Citronenschalen gewonnene Oel aus einem dem franzosischen Terpenthinole gleichen Terpen, 

■ 

^.uw.. w„«w-< ~ •• ' C 42 H250 13 nach Schmidt), in den Kernen der Apfel- 

sinen un(TciiVonen enthalten, ist ein weisses, mikrokrystallinisches, geruchloses, stark bitter schmeckendes, 
neutral reagirendes Pulver, welches bei 244° schmilzt und beim Erhalten am x>rph wieder ^erstarrt, aus 
essigsaurer Losung jedoch wieder krystallisirt. Es ist t--.-i.-i- — w 



aus 



Cymol, aus Citren C 10 H l6 und Polyterpenen. 

Limonin (C 2 2H 2 6 7 nach Weltzien, 



Wasser 



Weing 
saure gefallt. 



Die weingeistige Losung wird durch Gerbsaure und Pikrin- 



i in j u» 

Die im Jahre 1784 von Scheele im Citronensaft entdeckte, im Pflanzenreich weit verbreitete 
Citronensaure (C 6 H 8 7 ), welche theils frei, theils an Kali, Kalk und Magnesia gebunden auftritt, wird 
hauptsachlich aus dem Safte der abgefallenen, beschadigten oder angefaulten Limonen und Bergamotten 

kochend gesattigter wasseriger Losung in wasserfreien Krystallen, 



gewonnen. Sie krystallisirt aus -,. » „ 

dagegen aus kalter, wasseriger Losung in grossen, wasserhellen orthorhombischen baulen mit 1 



Atom 



Krystallwasser. Die Saure des Handels soil stets Krystallwasser enthalten. Die wasserhaltigen Krystalle 
haben ein spez. Gew. von 1.617 (nach Schiff 1.542, nach Buignet 1.553) sind geruchlos, besitzen 
einen starken, angenehm sauren Geschmack, zerfliessen in feuchter Luft, losen sich unter Kalteerzeugung 
in 3 /. Theil kaltem, */» Theil kochendem Wasser zu einer syrupdicken Flussigkeit, in gleichen 

— 5<\ leicht in Aether, sehr leicht und reichlich in kochendem Kreosot. 

Weinsaure verwechselt, unterscheidet sich jedoch durch die 



Theilen 80°/ Weingeist 

Die Citronensaure wird leicht mit 



Krystallform, bildet keine schwer loslichen sauren Salze mit Kalium und Ammonium, fallt Kalkwasser 
erst beim Kochen und die citronen sauren Alkalien geben mit Chlorcalcium erst beim Kochen einen 
Niederschlag. (Husemann, Pflanzenstoffe 847 ff., 216 [Citronensaure]). 



Anwendung 



Saft 



als Arzneimittel, in 



der Backerei und als Kiichengewurz ; der Saft als Zusatz zu erfrischenden Ge- 



tranken und* zur Gewinnung der Citronensaure; das Oel und die Schalen zur Herstellung des Kolnischen 



Wassers 



3 



Das Citronenol zeigt ein gleiches Verhalten wie das Terpenthinol. Es erzeugt anf der ausseren 
Hant starkes Erythem mit Brennen und Schmerz. „Das Citronenol ist ein sehr beliebtes Parfiim fur 
Haarole und Pomaden, bildet einen Bestandtheil offizineller aromatischer Praparate (Acetum aromatieum, 
Mixtura oleoso-balsamica) und dient innerlich, mit Zucker verrieben, als wohlschmeckender Zusatz zu 
pulverformigen Mischungen und Limonaden. Werlitz empfahl es als Irritans gegen chronische Augen- 
entziindung, Pannus, Pterygium und Maculae corneae." 

Die Citronensdure (Acidum citricum, Acidum Citri) findet wegen ihres Wohlgeschmacks haufige 
Verwendung zur Herstellung kiihlender Getranke und Mischungen. Sie wird im Magen und Darm 
leicht resorbirt und im Blute zu Kohlensaure und Wasser verbrannt. „Auf die Haut wirkt concen- 
trirte Citronensaurelosung weder atzend noch reizend. Erst sehr hohe Dosen scheinen toxische Wirkung 
zu besitzen, doch ubertrifft sie die Weinsaure an Giftigkeit. Auf die Herzaktion wirkt sie wie Wein- 
saure verlangsamend und schwachend." Sie „dient als kiihlendes Mittel zu 0.5—1.0 pro dosi in Pulvern, 
Pastillen oder versiisster Losung; auch kann sie zu Brausepulver und Saturationen wie Weinsaure 

benutzt werden. Aeusserlich ist Citronensaurelosung zu schmerzlindernden Umschlagen bei Krebs- 
geschwiiren empfohlen. u 

Der Citronensaft ist als durststillendes und kiihlendes Mittel sehr beliebt; einen ganz beson- 
deren Ruf besitzt er sowohl prophylaktisch als heilend beim Skorbut, weshalb namentlich die Schiffe 
mit diesem Mittel versehen sein mfissen. Auch bei akutem Rheumatismus und namentlich 




Hydrops wird er mit anscheinencl giinstigem Erfolge verwendet, ebenso gegen Erbrechen, wohingegen 
seine Verwendung gegen Hospitalbrand und Diphtheritis von zweifelhaftem Erfolge sein soil. Huse- 
mann, Arzneimittell. 415, 873 (Citronensaure). 

^ - 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenbeck, Plant, med. Taf. 424; 
Hayne, Arzneigew. XI, Taf, 27; Berg u. Schmidt, Offiz. Grew., Taf. XXXI f ; Bentley and Trim en, 
Med. pi., Taf. 54; Risso, Hist. Orang., Taf. 70—95; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 690; Kar- 
sten, Deutsche Flora 625; Wittstein, Pharm. 158. 

Drogen und Praparate. Frudus Citri recentes: Ph. ross. 183; Cod. med. 47; Ph. dan. 121; 
Ph. suec. 90; Fluckiger and Hanbury, Pharm. 114; Hist. d. Drog. I, 212; Berg, Waarenk. 338. 

Cortex Frudus Citri: Ph. germ. 67; Ph. austr. 38; Ph. hnng. 129; Ph. ross. 90; Ph. helv. 
30; Cod. med. 47; Ph. belg. 31; Ph. Neerl. 75; Brit. ph. 170; Ph. suec. 52; Ph. U. St. 190; Flucki- 



ger 



Waarenk 



Waarenk 



Acidum Citricum: Ph. germ. 9; Ph. austr. 4; Ph. hung. 11; Ph. ross. 9; Ph. helv. 4; Cod. 
med. 104; Ph. belg. 101; Ph. Neerl. 9; Brit. ph. 8; Ph. dan. 21; Ph. suec. 7; Ph. U. St. 13. 

Acidum aceticum aromatieum: Ph. ross. 154; Ph. belg. 98. 

Oleum Citri: Ph. germ. 195; Ph. austr. 97; Ph. hung. 317; Ph. ross. 292; Ph. helv. 92; Cod, 
med. 449; Ph. belg. 31; Ph. Neerl. 167; Brit. ph. 223; Ph. dan. 37; Ph. suec. 17; Ph. TJ. St. 238; 
Berg, Waarenk. 558; Fluckiger and Hanb., Pharm. 118; Hist. d. Drog. I, 218. 

Syrupus Sued Citri: Ph. hung. 429; Ph. ross. 396; Ph. helv. 132; Cod. med. 541; Brit. ph. 
311; Ph. suec. 218; Ph. U. St. 325. P 

Syrupus Acidi Citri: Ph. U. St. 317. 

Acetum aromatieum: Ph. germ. 1; Ph. ross. 2; Ph. helv. suppl. 1; Ph. suec. 3. 

Fulvis ad Limonadum: Ph. helv. suppl. 95. 

Fotio Biveri: Ph. germ. 214; Ph. hung. 355; Ph. ross. 321; Ph. helv. suppl. 92. 



Mixtura 

Magne, 



citricum eff't 



Ph. germ. 175; Ph. austr. io5; Ph. hung.' 355; Ph. 



ross. 256; Ph. helv. suppl. 61, 62; Cod. med. 504; Ph. Neerl. 74; Ph. suec. 47. 

Ferrum citricum ammoniatum: Brit. ph. 131; Ph. TJ. St. 156. 
.Ferrum citricum oxydatum: Ph. U. St. 155. 
Decoctum Sarsaparillae compositum mitius: Ph. germ. 72; Ph. austr. 43; Ph. huno-. 143- Ph. 



ross. 102; Ph, helv. suppl. 30; Ph. suec. 55. 

Chininum f 
U. St. 159. 



.^ 



54; Ph. Neerl. 74; Brit. ph. 132; Ph. suec. 46; Ph 

■ 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I 8Q9 TTT qi«. 
Acidum citricum I, 52; III, 18. ' ' ' 6i *' 






* 

Tafelbesehreibung: 

A bluhender und fruchtender Zweig, natiirl. GrSsse; 1 Blfithe, wenig vergrossert; 2 Stempel mit Staub 
gefassbundel, vergrossert; 3 Frucbtknoten im Langsscbnitt, desgl.; 3a derselbe im Querschnitt, desgl.; 4 Staubsef^P 
desgl.; 4a Pollen, desgl.; 5 Frucht, natiirl. Grosse; 6 dieselbe im Querscbnitt, desgl.; 7 Samenkern desel • 
selbe im Langsschnitt, desgl ; 9 derselbe im Querschnitt und mit 2 Embryonen, desgl. ' 



8 der- 



* 



Juglans regia L. 



Wallnuss Oder Walnuss, Walsche Nuss — Walnut — Noyer commun. 



■ 

Familie: Juglandaceae; Gattung: Juglans. 

- 

Beschreibung. Ein bis 20 Meter holier Baum mit kurzem Stamm und schoner, ausge- 
breiteter Krone. Die dicke Rinde aschgrau , anfangs glatt , spater rissig , balsamisch harzig , an den 
jungeren Zweigen weiss punktirt. Mark der Zweige gefachert. Blatter zerstreut, gestielt, unpaarig 
gefiedert, 15-45 Ctm. lang; die Fiederblattchen zu 5—9 (meist 7), oft wecbselnd, fast sitzend, das 
Endblattchen lang gestielt, eiformig oder langlich eiformig bis langlich, meist ganzrandig, spitz oder 
zugespitzt, hantig bis fast lederig, in den Nervenwinkeln der Unterseite gebartet, sonst kahl, nacb der 
Bluthe bis 16 Ctm. lang, bis 8 Ctm. breit, durcbscheinend netzaderig, dankelgrun, unten blasser. Blatt- 

■ 

spindel rinnig, jung driisig behaart, spater kabl. Bliitben einhausig. Mannlicbe Katzchen einzeln 



oder zu mebreren seitlich aus den zur Bliithezeit entlaubten Blattachseln der vorjahrigen Zweige 



Wasser 



zugleich mit dem Laube bervorbrechend, cylindrisch, steif, herabhangend, vielbluthig, 6 — 10 Ctm. lang, 
dunkelgrun, spater schwarz, bald abfallend; Brakteen horizontal abstehend, einbluthig, mit Ausnahme 
der umgebogenen rhombischen Spitze der Lange nach mit dem Perigon verwachsen. Letzteres ellip- 
tisch gewolbt, spater flach, bis fast znr Basis 5— 7spaltig. Staubgefasse zablreich, 12—36, 2- bis 
mehrreihig dem Grande des Perigons angewachsen, mit sehr kurzen, freien Filamenten und langlichen, 
2facherigen Beuteln, welche von dem zu einer Spitze ausgezogenen Connectiv tiberragt werden. 
Pacher rand-langsspaltig sich offnend. Pollen stumpf 3— 6seitig, 3— 6porig, unter 

* * 

Weibliche Bltithen einzeln oder zu 3— 5 an der Spitze der jungen Zweige, drusig bebaart, grun, 
sitzend, von einer lanzettformigen Braktee unterstutzt, welche mit der Bluthe verwachsen ist (Deckblatt 
bis ttber die Mitte, Vorblatter dem Fruchtknoten ganz angewachsen). Der drusig behaarte, unter- 
standige Fruchtknoten oval, vom fleischigen Unterkelch gebildet; aus dem Rande des letzteren der 
4zahnige Kelch und die tief 4lappige Krone entspringend. Griffel 2, sehr kurz, Narben 2, gross, 
fleischig, zuruckgekriimmt, zerfetzt kraus, abfallend. Fruchtknoten mit einem aus dem Grande sich 
entwickelnden , saulenartigen Samentrager, der nach 2 Seiten hin sich fliigelartig ausbreitet und mit 
der inneren Wand verwachsen ist, erst einfacherig, mit einer im Grunde aufrechten Samenknospe, spater 
durch Scheidewande, welche sich im unteren Theile entwickeln, unvollstandig 2facherig. Steinfrucht 
kugelig bis eiformig-kugelig , mit glattem, grtinem, hell punktirtem, fleischigem, spater lederartigem, 
sich von der Nuss ablosendem, und unregelmassig zerreissendem , schwarz werdendem Epicarp. Die 
Steinnuss ist meist eiformig, knochern, auf dem ScheiteJ kurz gespitzt, am Grunde gestutzt oder etwas 
eingedruckt, auf der Oberflache unregelmassig netzig gerunzelt, innen am Grunde unvollstandig 4facherig, 
oben unvollstandig 2facherig. Der olreiche Same ist unten dem 2flugeligen, scheidewandartigen Samen- 
trager aufgewachsen , unregelmassig buchtig gefurcht, unten 41appig, ohne Eiweiss, mit doppelter 
Samenhaut; die aussere Samenhaut braunlich und herbe, die innere weiss und geschmacklos. Der 
grosse Embryo von der Form des Samens, mit fleischigen Cotyledonen und nach oben gekehrtem 

* 

■ 

Wurzelchen. 






4 



Die in Nor darner ika offizinelle Juglans cinereaL. besiizt beiderseits grauhaarige, 8 — lOpaarige, 
langlich-lanzettformige, gezahnte Fiederblattchen mit klebrig behaarten Blattstielen, eiformig-langliche, 
zugespitzte Fruchte und sehr rauhe, schwarzliche, unvollstandig 2facherige Niisse. Von dieser in 
Nordamerika einheimischen Art ist die innere Wurzelrinde offizinell. 



Anatomisches. Der Querschnitt durch das Blatt zeigt auf der Oberseite eine Palissaden- 
schicht, die mit ansehnlichen Oxalatdrusen ausgestattet ist; anf der Unterseite Schwammparenchym. 
Die aus dickwandigen Zellen bestehende Epidermis ist beiderseits sparlich mit Drusenhaaren besetzt, 
welche anf der Unterseite anch von driisenlosen Haaren begleitet werden. Oelraume fehlen. 



Vorkommen, Der Nnssbanui ist in dem Gebiete von den Kaukasischen Landern bis Nord- 
indien einheimisch und hat sich von dort fiber ganz Europa verbreitet. Er wird namentlich in Baden, 
der Schweiz, Oberitalien seiner Fruchte wegen haufig kultivirt. In der Siidschweiz wird er noch in 



5 V " «-«" 



Meereshohen bis zu 1000 Meter angetroffen und sogar in Sudskandinavien reifen seine Fruchte noch 
in besonders warmen Lagen. 



Bliithezeit Mai. 



Name und Geschichtliches. Wallnuss, Walnuss oder walsche Nuss (mittelhochd. Noss- 
baum, Nessbaum, Nussbaum, walisch Nuss, walsch oder welsch Nussbaum; niittelniederd. Notbom, 
Notte, Nutbom; bei Hildegard Nasboum, bei B o c k Baumnuss) von wal, walsch oder ivelseh, fremd, 
auslandisch. Juglans von Jovis glans, Jupiters Eichel; regia von regius, koniglich. 

Der Nussbaum war bei den Griechen ein dem Zeus geheiligter Baum ; aus diesem Grunde streute 
man bei Hochzeiten Niisse unter die Gaste, damit Zeus dem jungen Ehepaare Fruchtbarkeit verleihe. 

* 

Dioskorides, Plinius, Varro, Columella, Palladius beschrieben den Nussbaum und bezeicbneten 

als seine urspriingliche Heimath Vorderasien. Nicht bios der Frucht und den Blattern , ja sogar dem 

Schatten des Baumes scbrieb man kopfeinnehmende Eigenschaften zu. Die arabiscben Aerzte benutzten 

sowobl die Scbalen der unreifen Fruchte, als auch die Blatter medizinisch und Karl der Grosse empfabl 

in seinem Capitnlare vom .Jahre 812 „Nucarii", nach Fllickigers Ansicht ohne Zweifel Nussbaume, 
znm Anbau. 



* t 

* 
i » 

Offizinell sind die Blatter: Folia Juglandis und die Rinde der griinen Fruchtschale: 



Cortex Frudus Juglandis (Cortex Nucum Juglandis viridis, Putamina Nucum Juglandis.) 

Die Wallnussblatter werden im Monat Juni im noch nicht vollig ausgewach senen Zustandc 
gesammelt, schnell an einem sonnigen Orte in diinner Lage getrocknet und zwar so, dass die grime 
Farbe moglichst erhalten wird; bei weniger sorgsamem Trocknen werden die Blatter schwarz. Sie 
schmecken in frischem Zustande widerlich scharf, bitter und herbe und besitzen einen balsamischen 
Geruch; getrocknet ist der Geruch und Geschmack etwas schwacher. Der wasserige Auszug besitzt 
anfanglich einen siissen Geschmack. 

Die in frischem Zustande fleischige, aussen griinliche, innen weissliche, etwas schwammi<*e 



■^^ ^»" ^— ■ "■ ^p ^b ■ v ■ * x * 

Fruchtschale wird gesammelt, wenn die Fruchte noch nicht ganz reif sind, also ungefahr Ende August. 
Bei der Reife werden die Schalen schwarz, schmecken sehr herbe und scharf und farben die Haut 
schwarzbraun. Auch die unreifen Fruchte werden zu einer Zeit gesammelt, wo die Kernhulle noch 
nicht holzig, also leicht mit einer Nadel durchstochen werden kann (etwa im Monat Juli) und entweder 
zur Herstellung eines Extraktes oder zum Einmachen in Zucker verwendet. Durch das Trocknen 
verlieren sowohl die Schalen als die unreifen Fruchte ihre Scharfe und schmecken mehr bitter. 

Die Blatter enthalten Gerbstoff (Nucitannin), einen nicht gahrungsfahigen 
Zucker (Midi) und einen krystallinischen Bitterstoff (Juglandin). Die griinen Wallnussschalen ent- 
halten Starkemehl, Eiweiss, Zucker, Apfelsaure, Phosphorsaure, Kali, Kalkerde, fettes Oel einen Farbstoff 



Bestandtheile. 



* 

(Nucin) und den schon bei den Blattern erwahnten Gerbstoff (Nucitannin). Braconnot fand in den 
Schalen Starkemehl, eine herbe und bittere, sehr veranderliche Substanz, Chlorophyll, Apfelsaure, Gerb- 
stoff, Citronensaure , phosphorsauren nnd oxalsauren Kalk und andere Salze. Nack Wackenroder 

■ 

riihrt die Scharfe der unreifen Fruchte von einem gelblichen, scharfen, widerlich schmeckenden Oele 
her, welches beim Aufkochen des ausgepressten 



Saftes 



Die 



Blatter liefern eine sehr geringe Menge eines atherischen Oeles, welches noch nicht naher untersucht 
ist — Das fette Oel der Kerne ist im frischen Zustande grunlich, spater hellgelb, ohne Geruch, von 

■ 

angenehmem , mildem Geschmack, bei —-18° erstarrend, mit einem spezifischen Gewicht von 0.928. 
Nach Mulder enthalt es Leinolsaure, Myristin- und Laurinsaure. 

■ 

das krystallinische Alkaloid Juglandin 



t 



Wallnussblattern 



Wass 



to 

sehr bald zersetzt und schwarz wird. 



(M 



der 1856 von Vogel jun. und Reischauer in den griinen Schalen der 



Wallniisse entdeckte Farbstoff, bildet rothgelbe, glanzende, sprode, bis 1 Ctm. lange Nadeln oder 
kleine quadratische Saulen, die unzersetzt bei 90° sublimiren, in Wasser unloslich, schwierig in 
Weingeist, leicht loslich in Aether, Chloroform, Benzol und Schwefelkohlenstoff sind. Wasseriges 
Ammoniak, wasserige kaustische, phosphorsaure und borsaure Alkalien und Bleiessig losen Juglon 
mit purpurrother Farbe, aus welch en Losungen es durch Sauren in Flocken wieder gefallt wird. 
Die Analyse ergab Ci H5 (OH) 2 . 

Das 1871 von Philipson entdeckte Begianin, welches sich in knrzer Zeit in eine amorphe, 

* 

schwarze Masse, die Begianinsaure (C 6 H 6 7 ) umwandelt, die mit Alkalien losliche, purpurfarbige Salze 
bildet, ist nichts weiter als Juglon. 

Der in den Pruchtschalen und wahrscheinlich auch in den Blattern enthaltene Gerbstoff, 

* 

Nucitannin, wird durch Minerals aur en in Zucker, Essigsaure und ' Roths dure (C 14 H fi 7 ) zerlegt; letztere 

■ * 

bildet mit Alkalien dunkelrothe Salze. 

• 1 

Tanret und Villiers erhielten 1878 aus den Blattern einen mit Nucit bezeichneten Zucker 

■ 

in klinorhombischen Prismen, der bei 208° schmilzt, nicht gahrungsfahig ist und die Zusammensetzung 



C f H 12 O + 



Er reduzirt alkalische Kupferlosung nicht und giebt bei der Oxydation mit 



Salpetersaure weder Oxalsaure noch Schleimsaure, sondern einen Korper, der noch nicht naher unter- 
sucht ist. Dieser Zucker wurde von den Entdeckern spater als Inosit erkannt. (Husemann, Pflanzen- 

stoffe 473.) 



i 

Anwendung. Die Blatter finden Anwendung ausserlich gegen Gicht, hauptsachlich aber 
innerlich und ausserlich bei Scrophulose und Rhachitis, wobei wohl der Gerbstoff als der wirksame 
Bestandtheil angenommen werden muss. 



Die frischen unreifen Fruchte dienen zur Herstellung eines 



wasserigen Extraktes. Wie 



Wallnussschalen einen Bestandtheil des Pollinischen Decoctes 



bildeten, giebt man in Italien auch jetzt noch hier und da die Blatter in Abkochung bei Syphilis, 

1 € J 



■ 

Hautkrankheiten und Gicht. 



Wallnussblatter 



von Nelaton als Verband 



mittel bei Pustula maligna empfohlen. Das kaum noch offizinelle Extractam Foliorum Juglandis 
wurde fruher zu 0.3 1.0 in Pillen oder Losungen als Antidyscraticum benutzt, auch in adstrin- 

* • ■ 

girenden Gurgelwassern, Collyrien und Verbandwassern gegeben. Pomayrol und Raphael empfehlen 
die frischen Blatter und Nussschalen zu Umschlagen auf carbunculose Geschwtire; Luton erkennt in 
dem Blatterextrakte ein vorziigliches Mittel bei beginnender tuberculoser Meningitis. — Die Kerne der 
reifen Fruchte dienen als Wurmmittel, das Pulver des bitteren Samenoberhautchens gab man fruher 
gegen Kolik, das aus den reifen Kernen gepresste Oel wird in der Kuche als Speiseol (Salatol) und 
wegen seiner trocknenden Eigenschaften in der Oelmalerei verwendet. Der Saft der griinen Schale 
gilt in der Volksmedizin als magenstarkend , wurmtreibend, blutreinigend und wird zum Vertreiben der 
Warzen, des Grindes und der Raude verwendet. 



4 



w 



■ 

sehr scharf und blasenziehend sein, innerlich genommen gleich dem Rhabarber pnrgirend wirken nnd 
nainentlich bei Ruhr Anwendung finden. (Husemann ; Arzneimittell. 835.) 



Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb. Plant, med., Taf. 96; Hayne, 

Arzneigew. XIII, Taf. 17; Berg und Schmidt, Offiz. Gew., Taf. VHP; Bentley and Trimen, 
Med. pi., Taf. 247 (cinerea); Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 504; Karsten, Deutsche Flora 793; 
Wittstein. Pharm. 885. 



- 

Drogen nnd Praparate. Folia Juglandis: Ph. germ. 114; Ph. ross. 173; Ph. belg. 47; 



Waarenk 



, 



Cortex Fructus Juglandis: Ph. ross. 91; Cod. med. 65; Ph. belg. 47; Ph. Neerl. 139; 



Waarenk 



Extr actum Foliorum Juglandis: Ph. belg. 167; Ph. Neerl. 107; 

Extractum Juglandis Fructuum immaturorum: Ph. Neerl. 108; Ph. U. St. 128 {cinerea) 

■ * 

Oleum Juglandis regiae: Ph. belg. 47, 201; Cod. med. 439. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prax. II, 224; III, 589. 






Taf elbesohreibung : 

- 
* 

* i ■ 

A Zweig mit mannlichen und weiblichen Bluthen, naturl. Grosse; B Zweig mit weiblichen Bluthen, desgl.; 
C Friichte, desgl.; 1 Theil des mannlichen Katzchens mit 4 Bluthen, vergrossert; 2 mannliche Bliithe von oben ge- 
sehen, desgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 weibliche Bluthe, desgl.; 6 dieselbe langs durchschnitten, 
desgl.; 7 Steinfrucht mit halbirter ausserer HUlle, naturl. Grosse; 8, 9 Steinfrucht im Langs- und Querschnitt, desgl.; 
10 Same, desgl. 






Taraxacum officinale Weber. 



■ 

Syn. Leontodon Taraxacum L. Taraxacum Dens leonis Desf. Taraxacum vulgar e Schrk 

Leontodon officinale With. 

* 

Lowenzahn, Gebrauchliche Kuhblume — Dandelion — Pissenlit, Dent de lion. 



/ 



Familie: Compos itae. Grattung: Taraxacum Juss. 

■ 
■ 

Beschreibung. Kraut mit ausdauernder, in der Jugend einfacher, kegelformiger, im spateren 

■ 

Alter verastelter, 20 — 40 cm langer, l*/ 2 — 2 cm dicker, fleischiger, stark milchender, aussen gelblich- 
brauner, innen weisser, meist vielkopfiger Warzel. Blatter langlich oder lineal-lanzettformig kahl oder 
auf der Unterflache der Mittelrippe wenig behaart, schrotsageformig mehr oder minder tief gespalten, 
mit dreieckigen, mehr oder weniger spitzigen, grosstentheils gezahnten, jedoch auch ganzrandigen Ab- 
schnitten. Blumenschafte einkopfig, kohl, kahl oder etwas wollig. Achanen lineal - verkehrt - eiformig, 
nach oben spitz hockerig, der ungefarbte Theil des Schnabels langer als der gefarbte Theil der Achane. 

Die Pflanze variirt sehr und zwar: 

a. genuinum Kocli (Leontodon Taraxacum Poll.) grasgriin, schrotsageformige Blatter mit dreieckigen, meist 
ganzrandigen Zipfeln. Hullkelchblatter sammtlich linealisch, die aussern abwarts gebogen. 

b. Taraxacum glaucescens M. B. meist blaugriin. Blattzipfel meist gezahnt. Hiillblatter linealisch oder die 

&usseren lanzettformig, letztere horizontal abstehend. 

c. Taraxacum corniculatum DC. unterscheidet sich von b nur durch den schwieligen Hocker, welchen die 

inner en Hiillblatter unter der Spitz e tragen. 

cl. Taraxacum alpinum Hoppe. Aeussere Hiillblatter eiformig, abstehend. 

e. Taraxacum taraxacoides Hoppe. Aeussere Hiillblattchen eiformig, zugespitzt, angedriickt, innere mit 

gehornter Spitze. 

f. Taraxacum lividum W. K. (Taraxacum palustre Sm.) wie e, die inneren Hiillblattchen nicht gehornt; mit 
dicklichen, blaugriinen, ungetheilten , lineal -lanzettformigen, ganzrandigen oder kleingezahnten Blattern: Leontodon 
salinum Poll, mid buchtig-schrotsageformigen Blattern: Leontodon erectum Hoppe. 

g. Taraxacum leptocephalum Rchb. wie f, die ausseren, lanzettformigen Hiillblattchen an der Spitze zottig-bartig. 

Anatoinisclies : Die getrocknete, braun-graue, innen weisse, spiralig-langsrunzelige Wurzel zeigt auf d em Quer- 
schnitte eine dem Durchmesser des Holzkorpers mindestens gleichkommende dicke Einde und den kaum sichtbar strahligen, 
gelben Holzkern mit fast verschwindendem Marke. Das Parenchym der von einer diinnen Korkschicht bedeckten Rinde 
besteht aus 10 — 30 schmalen, nach aussen grosszelligen , nach innen kleinzelligen , concentrischen, von zahlreichen 
Milchrohren- und Siebrohrenbiindeln durchsetzten Kreisen, die aus durchschnittlich 16 Reihen diinnwandiger, in axiler 
Richtung lang gestreckter Zellen zusammengesetzt sind. Die Milchrohren bestehen aus langen, diinnen, reichver- 
zweigten, nur innerhalb ihrer Kreise aufsteigenden Schlauchen, in denen die eingetrocknete Milch als feinkornige, 
braunliche Masse abgelagert ist. Der Holzkern zeigt auf dem Querschnitte zahlreiche, ungleich weite, oft gelbes Harz 

* 

enthaltende Netztracheen mit dazwischen unregelmassig eingebettetem Parenchym. 

Verbreitung. Auf Wiesen, Triften und an Wegerandern bis in die Alpenregionen uber die 
ganze nordliche Erdhalfte verbreitet. 



Name 



Der Name Leontodon ist abgeleitet von Xicov Lowe und 



axacum 



odovg, odovrig Zahn, wegen der zahnartig eingeschnittenen Blatter. Ta 
Aerzten Tarakshagan) soil gebildet sein aus rctQa&c;, womit die Aerzte des Mittelalters ein Augentibel 
bezeichneten, gegen welches der Milchsaft der Pflanze angewendet wurde. Nach anderen ist der in 
Rede stehende Name abgeleitet von raqaooko beunruhigen (das heisst durch Abfiihren den Leib be- 

i * 

unruhigen) oder von raqa^ig Unruhe und avAo\.iai heilen (Leibschmerz heilen). Schon Theophrastus 
beschreibt den Lowenzahn unter dem Nam en Aphdke (abgeleitet von cpccy.og oder cpa*ri Linse, wegen 
der gunstigen Wirkung auf Sommersprossen und Leberflecken), doch erhalten wir bezuglich seiner 
medizinischen Benutzung erst durch arabische Schriftsteller (Avicenna 980 — 1037 und Serapion 9. oder 
10. Jahrhundert) bestimmte Nachrichten. In den Werken der beiden genannten arabischen Aerzte wird 
der Name Taraxacum (Tarakshagan) zuerst genannt. Den Aerzten des 16. Jahrhunderts war (nach 
Wittstein) die beruhigende und einschlafernde Wirkung der Pflanze bereits bekannt. Leonhard von 



5 



Hedyp 



lieblich und 7tvev[ta, tzvoltj Hauch, Athem). 



Bliithezeit. Bliilit vom Friihjahre bis zum Herbste. 



getrocknete Wurzel 



Wurzel : Radix et folia Taraxaci (Radix Taraxaci cam herba, Herba 



cum radice). 



Die Einsammlung der Wurzel erfolgt im Herbst, weil zu dieser Zeit in ihr der meiste Bitterstoff enthalten 
ist. Nach der Einsammlung wird sie, und zwar gespalten, mehrere Tage der Luft ausgesetzt, sodann an einem lau- 
warmen Orte vollstandig getrocknet (im andern Falle unterliegt sie dem Wurmfrass) und in einem trocknen Raume 
aufbewahrt. Sie unterscheidet sich von der ihr ahnlichen, jedoch helleren Radix Cichorii durch die coneentrischen 
Ringe, welche der letzteren fehlen und durch den Mangel der Strahlen, die bei Radix Cichorii auf dem Querschnitt 
scharf und deutlich hervortreten. Getrocknet schwindet die "Wurzel auf 7 4 ihrer ursprunglichen Masse zusammen. Sie 
ist frisch aussen hellbraun, getrocknet dunkel-, fast schwarzbraun, runzelig und meistentheils schraubenformig gedreht. 



Praparate. Aus 



Wurzel 



Extr actum Taraxaci, aus der frischen Pflanze im Friihjahre der Saft: Succus Taraxaci und aus der 
zerschnittenen und zerstossenen Wurzel eine Abkochung: Decoctam Taraxaci gewonnen. Der ein- 

* 

getrocknete, sehr bitter schmeckende Milchsaft heisst Leontodonium. 

* 

Bestandtheile. NachFrickhinger enthalten die geruchlosen und siisslicli-bitter schmeckenden 
Wurzeln Zucker, Inulin (letzteres am haufigsten in den Herbstwurzeln), Mannit (C 6 H 8 [OH] 6 ), Spureii 
von Gerbstoff, einen in koehendem Wasser und Aether leicht loslichen Bitterstoff (Taraxacin\ Schleim, 
eine in Alkohol losliche, waclisartige , krystallisirbare Substanz: Taraxacerin (CgHigO), Eiweiss, Kali- 
und Kalksalze. Poleck erhielt aus dem Milchsafte das Taraxacin in weissen Krystallen ; Kromeyer 

■ 

das Taraxacerin ebenfalls in Kpystallf orm , jedoch das Taraxacin nicht krystallinisch. Das Kraut 
enthalt nach Sprengel viel Schleim, Gummi, Zucker, Harz (Leonto din) etc. Die Blatter und Stengel 
enthalten nach Marme einen der Milchsauregahrung fahigen, Kupferoxyd nicht reduzirenden Zucker: 
Inosit (C 6 H 12 0°) (Husem., Pflanzenst. 158). 

■ 

Anwendung. Die Lowenzahnwurzel wurde friiher als eine die Sekretionen des Unterleibes 

■ 

und der Galle beforderndes, Stockungen und Verschleimungen hebendes Mittel betrachtet. Neuerdings 
will man diese Wirkungen (namentlich beziiglich der Galle) nicht mehr in dem Umfange anerkennen, 

- 

wie friiher. 

1 

I 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 249; Hay ne, 

* 

Arzneigew. II, Taf. 4; Berg u. Schmidt, Offizinelle Gew., Taf. VII C ; Fliickiger u. Haubury, 

■ 

Pharmacographia , p. 392; Bentley u. Trim., Medicin. pi., p. 159; Woodville, Taf. 16; Reichenb. 
Ic. Fl. Germ. XIX, Taf. 1404—1406; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II, p. 1152; Karsten, Deutsche 
Flora, p. 1138; Wittstein, Handb. d. Pharm., p. 493. 

* 

Drogen und Praparate: Radix Taraxaci: Ph. austr. (D. A.) 130; Ph. hung. 443; Ph. ross. 338; 
Ph. helv. 109; Cod. med. 74; Ph. belg. 851; Ph. Neerl. 257; Brit. ph. 317; Ph. dan. 195; Ph. suec. 174; 
Ph.U. St. 331; Fliickiger u. Haubury, Pharmacographia, p. 392; Berg, Waarenk. 55; Berg, Atlas, 
Taf. VII; Fliickiger, Pharmak. 406; Hager, Ph. Prx. II. 1108. 

Radix Taravaci cum herba: Ph. germ. 225; Ph. Neerl. 257; Hager, Ph. Prx. II. 1109: 

Husemann, Arzneimittell. 662. 

Extr actum Taraxaci: Ph. germ. 97; Ph. austr. (D.A)61; Ph. hung. 195; Ph. ross. 145, 146; Ph. 
helv. 48; Ph. belg. 174; Ph. Neerl. 114; Brit. ph. 128; Ph. dan. 107; Ph. suec. 79; Ph. U. St. 149; 
Hager, Ph. Prx. II. 1110. 

Succus Taraxaci: Brit. ph. 303. 



Decoctam Taravaci: Br. ph. 101. 



Tafelbesehreibung : 



Wurzelque 



1 Bliithenkopf im Langsschnitt, desgl.; 2 einzelne Bluthe ; vergrossert; 3 Staubbeutelrohr, langsgespalten und 
ausgebreitet , desgl.; 4 Pollenkorn, desgl.; 5 Achane mit gestielter Pederkrone (pappus), desgl.; 6*Aehane, ohne 
Federkrone, starker vergrossert. Nach der Natur von W. Miiller. 



Tussilago Farfara L. 



* « 



Huflattich, Brandlattich, Brustlattich, Rosshuf 



horse -foot, horse- shoe, coifs foot 

7 7 • 



Tussilage, Pas-dane. 



i 



Familie 



Gattung: Tussilago Tourn. 



4 

B eschreibung. . Ausdauernde 10 — 25 cm hohe Pflanze mit tiefgehendem , mehrkopfigem 

■ 

Rhizom, welches mit horizontal im Boden kriechenden Auslaufern besetzt ist. Blatter grundstandig\ 

i 

langgestielt, handgross und grosser, rundlich-herzformig, buchtig, eckig, gezahnt, derb, oberseits dunkel- 
griin und kahl, nnterseits dicht weissfilzig, erst nach der Bluthe hervorbrechend. Die 10—25 cm hohen, 
sprossenartigen , zahlreichen, weissfilzigen Schafte sind mit blattartigen , angedr iickten , lanzettlichen, 
spitzen, rothlich-braunen Schuppen besetzt, welche sich unter den Blumen anhaufen, gleichsam einen 
Kranz bildend. Blumenkopfchen endstandig, einzeln, nur wahrend der Bluthe anfrecht, sonst hangend. 
Htillkelch cylindrisch, aus einer Reihe linealer, gleichlanger Deckblattchen bestehend, mit schmal- 
bauchigem Grande. Die Blumen der Scheibe rohrig-glockig, 5zahnig, unfruchtbar; die des Randes 
mehrreihig, schmal-zungenformig, fruchtbar. 

■ 

Verbreitung. Auf thonigen, kalkreichen, feuchten Aeckern, Wegrandem und Hugeln liber 
Europa, Nord- und Mittelasien verbreitet. 



Name 



Tussilago ist entstanden aus hissis (Husten) und agere (fiihren, 



We 



Wort 



bezeichnet. Farfara soil abgeleitet sein aus far (Getreide) und ferere (tragen); es soil damit, wegen 
der weissfilzigen Unterseite , gewissermassen eine mehltragende Pflanze bezeichnet werden. Der Name 
Huflattig wird abgeleitet von dem Pferdehuf, wegen der hufartigen Form der Blatter und von dem 
althochdeutschen letticha, welches aus bleticha, yleticha (grossblattrige Pflanze) 
des b(p) entstanden sein soil. Althochdeutsch heisst die Pflanze leticha, 



We 



htif 



Wort 



wahrscheinlich. 
krankheiten. 



Dioscorides und Plinius riihrnen den Gebrauch der Pflanze in Theeform bei Lungen- 
Schon Hippokrates (um 460 v. Chr.) empfiehlt die Anwendung einer Abkochung zur 



Erweichung von Eitergesehwiiren und seine Schiiler und Nachfolger verordneten die Wurzel bei aus- 
zehrenden Krankheiten. Ebenso empfahl man das Rauchen der Blatter gegen Husten. 



Bliithezeit. Februar bis Mai. 
Offizinell sind die Blatter: I 



farae (Herba Far ft 



Hei 



f< 



Die Einsammlung der Huflattigblatter erfolgt nach der Bluthe der Pflanze im Mai und Anfang Juni. Die 
Blatter werden geschnitten und durcli Siebe von dem filzigen Staube gereinigt, in Holzkasten aufbewahrt. Vewechse- 
lungen konnen stattfinden 1) mit den viel grosseren, mehr nierenformigen und weniger eckigen, unterseits grauhaarigen 
Blattern der Petasites officinalis Moench; 2) mit den unterseits schneeweiss -filzigen, 2— -3 lappigen , etwas einwarts 
o-ekrummten, nierenformigen Blattern von Petasites tomentosns DC. und 3) mit den oval-herzformigen, zugespitzten. 
unterseits stark netz-nervigen Blattern von Lappa officinalis All. und Lappa tomentosa Lam. 



6 



Bestandtheile. 



Wurzeln) 



und 



■ 

Salze. Die Bestandtheile sind noch nicht naher untersucht. 

Anwendung, Die Blatter (und frtiher auch die Bliithen) werden als Thee bei Leiden der 
Respirationsorgane , besonders bei Lungenkatarrhen und Schwindsucht angewendet. Sie dienen als 
Hausmittel bei Husten und Verschleimung. Godard und Deschamps erblickten in ihnen ein Haupt- 
mittel gegen Scrophulose. 

- 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 237; Hayne, 

Arzneigew. II, Taf. 16; Berg u. Schmidt, Offizin. Gew., Taf. VII d ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot., 

t 

II. p. 1128; Karsten, Deutsche Flora, p. 1063; Wittstein, Handb. der Pharm., p. 326. 



Drogen und Praparate: 

rg, Waarenk. 289: Has 



Farft 



Flores Tussilaginis: Cod. med. 91; Ph. belg. 37. 

Die Huflattigblatter bilden ausserdem einen Theil der Zusammensetzung vom Brustthee: Species 
perforates: Ph. germ. 242; Ph. ross. 368; Ph. dan. 429. 



Taf elbesehreibung : 

■ 

A bluhende Pflanze, naturl. Grosse; B fruchtende Pflanze, desgL; 1 Bluthenkopf im Langsschnitt, 
desgl.; 2 Blume der Scheibe, vergrossert; 3 Randblume, desgl.; 4 Scheibenblume im Langsschnitt, desgl.; 
5 Griffel, desgl.; 6 Staubbeutelrohr, gespalten und ausgebr eitet , desgl.; 7 Pollenkorn, desgl.; 8 Frucht mit 
Krone, desgl.: 9 dieselbe ohne Krone, starker vergrossert. Nach der Natur von W. M filler. 



> # 



T \ 



* ' 






■ 



* * 



. 



I 



- 

Pinus silvestris L. 



Kiefer, Fohre, Kienbaum — Scotch Fir — Pin-sauvage. 



Familie: Coniferae. Gattung: Pinus Tourn. 

Beschreibung. Immergriiner, tiefwurzelnder, bis 40 m hoher Baum, mit in der Jugend rost- 
brauner, abblatternder, im Alter am unteren Theil des Stammes graubrauner, innen rothbrauner, rissiger, 
dickborkiger Rinde. Die ei-kegelformigen, harzigen Knospen mit lanzettlichen , am Rande gefransten 
Schuppen besetzt. Blatter nadelformig, 4—6 cm lang, 1V 2 nim breit, zu zweien in einer gemeinschaft- 
lichen, querrunzeligen, anfangs silberweissen, spater braunen Scheide stehend, spitz, planconvex, auf der 
ausseren gewollten Seite dunkelgriin, auf der inneren blaugriin. Die jnngen Triebe und die Basis des 
mannlichen Katzchens mit braunlichen, langlich - lanzettlichen, leicht abfallenden Schuppen besetzt. 
Mannliche Bluthen traubenformig vereinigt, langlich-eiformig, 7 mm lang, mit schwefelgelben, zwei- 
facherigen Staubblattern ; letztere mit einem rundlichen Fortsatze. Weibliches Katzchen kugelig, nach 
der Befruchtung auf gleichlangem, zuruckgekriimmtem Stiele. Deckblatter kiirzer als die Fruchtschuppen. 
Der junge Fruchtzapfen erscheint als elliptische oder aus grunen Warzen zusammengesetzte Kugel, 
welche sich allmahlich zu einem mehrere Centimeter langen, ei-kegelformigen Zapfen ausbildet, 
dessen spiralig angeordnete, erst grunen, spater holzigen braunen Schuppen an der Spitze rhombisch 
erweitert und mit einer erhabenen Narbe versehen sind. Am unteren Ende dieser Schuppen befinden 
sich 2 eiformige, 3 — 4 mm lange, braune, mit 3—4 mal so langen Fliigeln versehene Samenkorner. 
Die Kiefer erreicht ein Alter von ca. 300 Jahren. Variirt sehr. Karsten beschreibt folgende Varietaten: 

Var. a. communis: mit weissern Holze, grauen Knospen, gelblichen mannlichen Katzchen, meist einzelnen 
Fruchtzapfen von der Lange der Blatter, bis 40 m hoch. In den sandigen trockenen Ebenen Norddeutschlands. 

Var. /?. rubra (P. rubra Mill.): mit rostrothem Holze und rostrothen Knospen, gelbrothen mannlichen Katzchen. 
Fruchtzapfen kiirzer als die Blatter, meist mehrere im Kreise. Ostpreussen, Konigsberg, Lyk. 

Var. y. rotundata Lk.: niedriger als die vorige, mit einer spitz vorgezogenen Langsfalte auf dem Aufsatze 
der Fruchtschuppe. Auf Hochmooren, Gebirgsabhangen etc. 

Anatomisches : Die das Harz produzirenden Harzgange treten sowohl in der Rinde als im Holze auf unci bilclen • 
sich aus Interzellulargangen, deren angrenzende Zellen von den umliegenden charakteristisch etwas verschieden sind. Die 
Harzgange des Rindengewebes werden bei Beginn ihrer Bildung von chlorophylllosen, Tropfchen fliichtigen Oeles ent- 
haltenden, mit triibem Inhalte angefiillten Zellen umschlossen, die sich durch Theilung vermehren. Aus dem Jnter- 
zellulargange wird allmahlig ein runder Kanal, der sich durch Zellauflosung mehr und mehr erweitert. NachDippel 
fiillen sich sowohl die den Harzgang umgebenden ein bis zwei Zellenreihen, als auch das zunachst liegende Parenchym 
bis zum Herbste mehr und mehr mit Starkemehl, welches bis zum Beginn der nachsten Vegetationsperiode ver- 
schwindet und sich nach der Ansicht der letzteren in Harz umgewandelt hat. „Die Harzgange im Holze der Abietmeen 
bestehen in der Jugend immer aus einem Strange von zartwandigen, unverholzten und in der Regel em en verhaltmss- 
massig kleinen, durch Auseinanderweichen der wenigen centralen Zellen gebildeten Interzellulargang mit umschliessenden 
Holzparenchym , dessen Inhalt in der Ruhezeit aus Starkemehl besteht und spater erst eine chemische Umwandlung 
in fliichtiges Oel und Balsam resp. Harz erleidet." 

Verbreitung. Ueber ganz Europa und den grossten Theil Nordasiens verbreitet, Sandboden 
liebend, auf Kalk weniger gut gedeihend, bis zum 70. Grad nordlicher Breite hinaufgehend. | Die Eiefer 
ist ein Baum der Ebenen, in denen sie grosse ausgedehnte Waldungen bildet; sie erreicht jedoch, 
namentlich in Spanien, bedeutende Meereshohen, geht aber wohl nirgends bis zur Grenze des Baum- 
wuchses. Nach Luerssen ist die Verbreitung in vertikaler Beziehung folgende: im nordlichen 
Norwegen bis 227 m, im sudlichen Norwegen bis 1027 m; in den mitteldeutschen Gebirgen bis 786 m; 
in den bairischen Alpen bis 1597 m; im Engadin bis 1948 m; in der Sierra Nevada 1623 — 2110 m. 

Name und Geschichtliches. Der Name pinus, eigentlich pic-nus, soil abgeleitet sein von 
pix, picis (Pech). Andere leiten ihn von dem Keltischen pin (Berg) ab und wttrde somit pinus einen 
Gebirgsbaum bezeichnen; noch Andere (Grassmann) versuchen eine Herleitung aus der altindischen 
Wurzel pi und piv, von Saft, insbesondere von Fett (Harz) strotzend. Fohre (althochdeutsch foraha), 
Fohre, Forche, Fure, Fiire, Feure sind nach Grimm „ubereinstimmend mit den Benennungen des Feuers 
und deuten darauf hin, dass aus der Fohre das feuerfangende Pech oder Harz rinnt." ( Das Wort Kiefer 
soil entstanden sein aus Kien-Fohre. Theophrastus nannte unsere Kiefer Tttvvg ayqta und Plinius 
bezeichnete sie mit arbor pinus. 

Bluthezeit. April, Mai. 

Of fizinell sind die harzigen, walzenformigen, noch in der Entwickelung begriffenen, mit braunen, 
hautigen Schuppen bedeckten Friihlingsknospen, die >sogenannten Kiefernsprossen (Fichtensprossen) : 
Turiones Pini (Gemmae Pini, Strobili Pini, Coni Pini) und das yom Februar bis October entweder 
freiwillig oder gemachten Rindeneinschnitten oder Rissen ausfliessende Harz, der gemeine deutsche 
Terpenthin: Terebinthina communis, ein aus den Harzgangen kommendes Ausscheidungsprodukt von 
dickfliissiger, klebriger, schmutzig-gelblicher Beschaffenheit, welches nach Verdunstung des atherischen 
Oeles als gemeines Fichtenharz: Besina Pini communis zuriickbleibt. 

Die Eirisammlung der Kiefernsprossen, welche, wie bereits bemerkt, noch mit den braunen, lanzettlichen, 
gewimperten, zarthautigen Schuppen bedeckt sein mussen, soil zu Anfang des Fruhlings, bei moghchst heiterem 
Himmel erfolgen; sie werden an einem lauwarmen Orte getrocknet und im ganzen Zustande m einem gut ver- 
schlogsenen Gefass (hochstens 1 Jahr lang) aufbewahrt. 



7 



. 



Praparate. Aus den Kiefernnadeln werden noch folgende Produkte gewonnen : durch wieder- 
holtes Kochen und Pressen bis zur Zerfaserung der Blatter erhalt man die zu Krankenbetten und zum 
Einhiillen und Bedecken kranker Korpertheile mit Vortheil verwendbare Waldwolle: Lana Pint sil- 
vestris; durch Kochen frischer Kiefernnadeln wird ein griinlich - braunes , nach Waldwollol riechendes 
Extrakt, Waldwollextrakt: Extractum Pini foliorum (Extractum Lanae Pint silvestris) gewonnen. 
Bei letzterem Prozesse gewinnt man als Nebenprodukt ein bei Nervenschwache, rheumatischen, gichti- 
schen und hektischen Leiden als Einreibung mit Vortheil zu verwendendes Oel von gelblich - gruner 
Farbe und angenehmem, lavendelartigem Geruche, das Waldwollol: Oleum Pini foliorum (Oleum 
lanae Pini silvestris). 

Aus dem gemeinen Fichtenharz (Resina Pini communis) gewinnt man durch Erhitzen mit Wasser una 
zwar so lange, bis das als Terpenthinol bezeichnete Oel verfliichtigt ist, eine weisse, undurchsichtige, gelb- 
werdende Masse, das weisse Harz: Resina alba. Wird das gemeine Harz ohne Wasser geschmolzen oder 
der Schmelzprozess so lange fortgesetzt bis hinzugefiigtes Wasser vollstandig verdunstet ist, so erhalt man eine nell- 
braune, durchsichtige , sehr sprode Masse, das gelbe Harz: Resina flava (Resina citrina). Wird der Schmelz- 
prozess noch weiter fortgesetzt, wodurch die durch Siedehitze in Pininsaure umgewandelte Sylvinsaure in 
Colophonsaure umgebildet wird, so erhalt man das roth- bis schwarzbraune, sehr sprode Geigenharz: Colophomum 
(Terebinthina cocta = C 44 H 62 4 ). Durch trocbene Destination des Kiefernholzes, namentlich der unteren Stammtheile 
einschliesslich des Wurzelholzes , in Erdgruben oder besonderen Oefen, wird der vorzuglich in Schweden, Finnland, 
Nord- und Central-Russland in grossenMassen produzirteHolztheer: Fix liquida (Resina empyreumatica liquida, Pyroleum 
Pini) gewonnen. 1 Theil Theer mit 10 Theilen heissem, destillirtem Wasser giebt das sogen. Theerwasser: Aqua Picis 
(Aqua picea). Die beim Prozesse der Holztheergewinnung zuerst abfliessende gelbliche, dickfliissige Masse ist der weisse 
Theer: Pix liquida alba] aus letzterem erhalt man durch Destination mit Wasser das Kienol: Oleum Pini rubrum: 
die zuriickbleibende Masse bildet das weisse Pech: Pix alba. Bei der Gewinnung des weissen Theeres erhalt man 
gleichzeitig eine wasserige, saure Flussigkeit, die anfangs hell ist und als Theergalle bezeichnet wird. Spaterhin 
wird sie gelb und braun und riecht in Folge der in der Essigsaure und dem essigsauren Ammoniak aufgelosten Zer- 
setzungsprodukte des Balsames und Holzes brenzlich; es ist diess der rohe Holzessig: Acetum pyro-lignosum crudum. 
Bei weiterfortgesetzter trockner Destination des weissen Theeres erhalt man eine in Alkohol, Aether und Oelen losliche 
dickfliissige Masse, den schwarzen Theer: Pix liquida atra und aus letzterem wiederum auf dem Wege der 
Destination mit Wasser das Theerol: Oleum Picis. Die nach Gewinnung dieser Produkte zuriickbleibende schwarze 
Masse ist das schwarze Pech, Schiffspech, Schusterpech: Pix Pini empyreumatica (Pix nigra, Pix navalis). Durch 
langsame Verbrennung aller bei obigen Prozessen erhaltenen Ruckstande und Abfalle erhalt man den Kienruss: 
Fuligo. Aus dem gemeinen Terpenthin wird durch Destination mit Wasser das atherische Terpenthinol, Terpenthin- 
geist: Oleum Therebinthinae (Spiritus Terebinthinae) gewonnen. 

Beziiglich der Kiefernsprossen ist noch zu bemerken, dass sie einen Theil der Tinctura Pini composita bilden; 
ebenso werden sie zur Bereitung des Syrupus Pini turionum verwendet. 

Bestandtheile. Nach Forchhammer enthalten die Kiefernsprossen kleine Mengen einer bei 
75° C. schmelzenden Substanz, das Boloretin, und nach Kawalier einen (auch in der Rinde vor- 
kommenden) in Aether unloslichen Bitterstoff: das Pinipikrin (C22H36O11, Husem. 337). Die Rinde 
enthalt neben dem bereits genannten Pinipikrin eine klebrige Snbstanz: das Pmihorretin (C 2 4H 38 05), 
einen rothen harzigen Farbstoif: das Phlobaphen und die Gerbsauren: Pinicortannsaure (C3 2 H 38 023) 
und Tannecortepinsciure (C 28 H 26 Oi 2 ). Im Splint befindet sich Coniferin (G 1Q H 22 8 + 2 HO), aus 
welchem durch Umsetzung Vanillin zu gewinnen ist. Die Nadeln der Kiefer enthalten um Weihnachten 
nach Kawalier Ceropinsaure (C 36 H 68 5 ), Pinitannsdure (C 7 H 8 4 ) und Oxypinitannsdure (C14 H n 9 ), 
an deren Stelle im Friihjahre die Tannopinsdnre (C 28 H 30 13 ) gefunden wird. Die Samen enthalten 
fettes Oel; das gemeine Harz besteht aus 3— 5°/ Terpenthinol, 5 — 10 / Feuchtigkeit und den Harz- 
sauren: Sylvinsdare (C 20 H 30 O 2 ) und Pininsaure (Husemann, Pflanzenstoffe. 340). 

Anwendung. Die Kiefern- und Fichtensprossen werden hauptsachlich zur Bereitung 
der Tinct Pini composita, in seltenen Fallen wohl auch im Aufguss als harnabsonderndes und blut- 
reinigendes Mittel, ebenso auch zu Inhalationen bei Lungenkrankheiten verwendet. Das Harz dient zur 
Bereitung von Pflastern, Salben und zum Rauchern bei chronischen Lungenkatarrhen ; seltener findet 
eine innerliche Anwendung gegen Gonorrhoe und Blenorrhoen des Darmkanals statt. 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibnng- : Nees v. Esenb., PL med., Taf. 80; Hayne, Arzneigew XIV 
Taf. 9; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. 8d ; Bentley u. Trim., Medicin. pi., Taf. 257; Woodville, Taf. 1; Steph 
u. Ch., Taf. 73; Fliickiger u. Haubury, Pharmacographia, p. 604; Reichenbach, Ic. PI. Germ. XL, Taf. 521- 
Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 115; Karsten, Deutsche Flora 321; Wittstein, Handb. d. Pharm. 231. ' ' 

Drogen und Praparate: Turiones Pini: Ph. ross. 193; Ph. belg. 67; Pb. suec. 94: Berff Waarpnk 197- 
Husemann, Arzneimittell. I. 1150; Hager, Ph. Pr. II. 698. ' 

Tinctura Pini composita: Ph. ross. 434; Ph. helv. suppl. 122; Husemann, Arzneimittell. I. 1150. 

Extractum Pini foliorum: Ph. ross. 133; Hager, Ph. Prx. II. 699. 

Oleum Pini foliorum: Ph. ross. 294; Hager, Ph. Prx. II. 699; Berg, Waarenk. 556. 

Pix liquida: Ph. germ. 211; Ph. austr. (D. A.) 104; Ph. ross. 315; Ph. helv. 102; Ph. belff. 67- Ph Neorl 1£^. 
Brit. ph. 242; Ph. dan. 185; Ph. suec. 167; Ph. U.St. 258; Fllick. u. Haub., Pharm.. p. 604; Berc/ Waarenk rut' 
Husem., Arzneimittell. I. 550; Hager, Ph. Prx. II. 708. < vvaaren *- b4o > 

Aqua Picis: Ph. germ. 33; Ph. NeerL 30; Ph. suec. Ill; Cod. med. 374; Hager, Ph. Prx. II. 709 
Acetum pyrolignosum crudum u.rectificatum: Ph. germ. 3; Ph. austr. (D. A.) 2; Ph.hung.'5;Ph.Neederl.5- Ph helv 1 
Bezuglich des Harzes und des daraus gewonnenen Terpenthines mit seinen Destillationsprodukten sieh^ 
Pinus Pinaster Soland. • 

■ 

Taf elbesehreibung : 

A Zweig mit Bliithen und ein- und zweijahrigen Fruchten, natiirl. Grosse; 1 u. 2 mannliches Bluthenkatzchen 
geschlossen und geofhiet, vergrossert; 3 u. 4 mannliche Bluthe, weniger und mehr geoffnet, desgl.; 5 Pollen von ver 
schiedenen Seiten, desgl.; 6 Zweigspitze mit weiblicher Bluthe, desgl.; 7, 8, 9 Fruchtblatt von verschiedenen Seiten" 
desgl.; lOreifer, noch geschlossener Fruchtzapfen, natiirl. Grosse; 11 reifes Fruchtblatt mit Samen, von verschiedeneli 
Seiten, desgl.; 12 Samenflugel mit und ohne Samen, desgl.; 13 Same in natiirl. Grosse und im vergrosserten Lan^ 
schnitt; 14 Nadelpaar mit Querschnitt, vergrossert; 15 Grund des Nadelpaares im Langsschnitt des^l • 16 H0I7" 
querschnitt mit dem Harzgange a, dem umgebenden Holzparenchym b, Holzfasern c unci den Maitoincfenstrahlpn /7~ 
(nach Dippel). Nach der Natur von W. Miiller. ""' 



Picea excelsa Lk. 



Syn. Pinus Abies L. Pinus Picea Du Roi. Pinus excelsa Lam. Abies 

Picea vulgaris Lk. 



Fichte, Rothtanne, Schwarztanne, Pechtanne — Spruce Fir, Norway Spruce 

Sapin eleve, Faux sapin, Pesse, Epicea. 



Familie: Conifer ae. Gattnng: Picea Lk. 

Beschreibung. Immergriiner 50 nnd mehr Meter holier Baum von pyramidalem Wnchse, 

i 

mit zugespitzter Krone, bogenfornrig emporsteigenden Hanptasten nnd herabhangenden Seitenasten, mit 
horizontalen nnd flachgehenden Wurzeln. Rinde massig dick, erst rothbrann nnd glatt, spater grau- 
brann bis weissgrau, mnschelformig abblatternd. Blatter einzeln, znsammengedriickt-vierkantig, knrz 
stachelspitzig, dnnkelgriin, 10 — 22 mm lang, 1 — 2 mm breit, gerade oder siclielartig , am Grande stiel- 
artig verschmalert , spiralig nnd absteliend nm den Zweig gestellt, am Gipfeltriebe angedriickt. Die 
mannlichen Bllithenkatzchen zn 2 — 6 an vorjahrigen Trieben zwischen den Nadeln, anfangs dicht, 
kngelig, vor dem Verstanben pnrpnrroth, spater locker nnd langlich, mit tiber den Pollensacken halb- 
kreisrnnd erweiterten, am Rande nngleich gezahnten Stanbblattern. Die weiblichen Bltithen einzeln, 
ans brannen, nach nnten gerichteten Knospen an der Spitze der vorjahrigen Triebe hervorkommend, 
langlich-rnndlich, 4 — 5 cm lang, mit kreisrnnden, am Ende ansgerandeten nnd gezahnten, pnrpnrrothen 
Frnchtschnppen nnd kleinen, langlichen, wimperig- gezahnten Deckschnppen. Der reife Frnchtzapfen 
abwarts hangend, 10 — 16 cm lang, 3 — 4 cm dick, walzenformig, nach der Spitze zn an Dicke abnehmend, 
gekrummt, mit anfangs dicht anliegenden, spater lockeren, hellbrannen, concaven, oben rhombischen, 

■ 

nach nnten keiligen, an der Spitze wenig zweispaltigen Zapfenschnppen, anf deren Innenseite sich 2, 
die Samen bergende Grnben befinden. Same glanzend-schwarzbrann, spitz-eiformig, mit einem schiefen, 

i 

hellbrannen, am Grande loffelformigen , oben etwas stnmpf gezahnten Fliigel versehen. Die Fichte 

erreicht ein Alter bis zn 300 Jahren. 

Eine Varietat mit dicken Nadeln, wenig oder gar nicht verzweigten, sehr verlangerten, 
schlangenartig gebogenen Aesten ist die sogenannte Schlangenfichte: Picea excelsa var. viminalis 
Alstrom; ebenso wird die im nordlichen Rnssland nnd in Sibirien vorkommende sibirische Fichte: 
Picea obovata Ledeb. {Pinus obovata Antoine), welche sich dnrch diinnere ei - kegelf ormige Zapfen nnd 
eine etwas andere Schnppenform anszeich.net, als eine Abarfc nnserer Fichte betrachtet. 

* 

Verbreitung. Im nordlichen nnd in den Gebirgen des mittleren Enropa entweder allein 
oder in Verbindnng mit der Kiefer, Tanne nnd Bnche grosse ansgedehnte Waldnngen bildend. Nach 
Lnerssen reicht ihre horizontale Verbreitnng in Norwegen bis znm 67°, in Schweden bis znm 65°, 
in Finnland bis znm 68 — 69° nordlicher Breite; in Serbien geht sie herab bis znm 43° nnd in den 
Pyrenaen bis znm 41 — 42° nordlicher Breite. Ihre Erhebnng tiber den Meeresspiegel betragt in 
Norwegen 230 m, im Harz 1000 m, im Riesengebirge 1240 m, im bairischen Walde 1470 m, in den 
bairischen Alpen 1800 m, im Unterengadin 2100 m, in den Pyrenaen 1630 m. 



8 



Name und Geschichtliches. Der Name picea (Pechtanne der Romer) ist abgeleitet von 
pix, picis Pech. Theophrastus bezeichnet die Fichte mit 'EXaTtj dyUia. Fichte, Fiechte, Feuchte, 



fiuhta, feohta, fiehta 



von dem 



fiiiht 



fuht 



i 



nuhte 



feucht (wegen des Harzes von Saft strotzend). Das Fichtenharz wird schon vor dem 17. Jahrhundert 
in der pharmaceutischen Litteratur als Fix htrgy^ndica beschrieben, obgleich Burgund von jeher nur 
wenig derartiges Harz geliefert hat. 

Blilthezeit. Im siidliclien Verbreitungsbezirke: Ende April; im nordlichen: Mai bis Mitte Juni. 

Offizinell ist das entweder selbst oder gemachten Einschnitten ausfliessende, hellgelbe, in 
kaltem Alkohol leicht losliche Harz (resina flava), welches unter dem Namen BurgunderPech: Fix 
burgundica {Resina burgandica) in den Handel gebracht wird. Die getrockneten Zweigknospen (Fichten- 
sprossen) werden in gleicher Weise wie die Kiefernsprossen verwendet. 

Praparate. Die Fichte liefert dieselben Prodnkte wie die Kiefer. Ihr Harz scheint armer 
an Terpenthin zu sein, als das anderer harzliefernder Coniferen. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibimg: Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 81; Bentley 
n. Trim., 261; Woodville, Taf. 2; Reichenbach, Ic. Fl. Germ., XL, Taf. 532; Luerssen, Handb. der 
syst. Bot., II, p. 107; Karsten, deutsche FL, p. 325; Wittstein, Pharmakogn., p. 229. 

Drogen und Praparate: Fix burgundica: Ph. U. St. 257; Cod. med. 452; Brit. ph. 241; 
Ph. helv. Ill; Fltick. u. Haub., Pharm., p. 616; Berg, Waarenk. 523; Fluckiger, Pharmakogn. I. 72. 



Taf elbesehreibung" : 

A Zweig mit miinnlicher und weiblicher Bliithe, naturl, Grosse; B weibliche Bliithe den jungen 
Fruchtzapfen bildend, desgl.; C Zweig mit reifem Fruchtzapfen, desgl.; 1 mannliches Bliithenkatzchen, desgl.: 
2 mannliche Bliithe von nnten und von der Seite, desgl.; 3 Beutel, geoffnet, desgl.; 4 Pollenkorn, desgl.; 
5 Fruchtblatter des bliihenden Katzchens, von der inneren und ausseren Seite gesehen, desgl.; 5 a Bractee der 
weiblichen Bliithe, desgl.; 6 Fruchtblatt mit den beiden Samen, von verschiedenen Seiten; 7 Samenkorn mit 
und ohne Fliigel, natiirl. Grosse; 8 Same im Langsschnitt, vergrossert; 9 Nadel mit Querschnitt, desgl.; 
10 Harzgang a aus der Rinde von Picea excelsa, dessen umliegende Zellen b mit halbfliissigem Harze und 
die Rindenzellen c noch mit geringen Mengen von Starkemehl angefiillt sind. (Nach Dip pel.) Nach der 
Natur von W. Miiller. 






■ i 



Brassica Napus oleifera DC. var. hiemalis Doll 



Syn. Brassica Napus biennis Rchb. 



Winterraps — Rape — Colza. 



Familie: Cruciferae. Gattung: Brassica L. 

- 

Beschreibung. Brassica Napus L., von der unsere Pflanze eine Varietat ist, ist eine ein- 
oder zweijahrige, 3 / 4 bis l 1 ^ m hohe, nach oben astige Pflanze mit duftig blaugriinen Blattern, von 

* 

denen die grundstandigen leierformig-fiederspaltig, die unteren stengelstandigen leierformig, die oberen 
langlich, am Grunde etwas breiter und herzformig umfassend sind. Bltithentrauben locker, schon 
wahrend des Aufbliihens verlangert. Die geoffneten Blumen tiefer als die Bllithenknospen. Blumen- 
blatter goldgelb, spatelformig, etwas vertieft. Kelchblatter zuletzt aufrecht abstehend. Kiirzere Staub- 

I 

gefasse ebenfalls absteliend, ebenso auch die Friichte sammt Fruchtstielen. Fruclitschoten zusammen- 

* 

gedruckt mit einem langlich -kegelformigen Schnabel. Samen kugelig bis kurz - eif ormig, zumeist etwas 
stumpfkantig, bei volliger Reife lebhaft schwarzbraun, unvollkommen gereift rotlibraun, sehr fein netzig, 

grubig punktirt. Brassica Napus L. wird fur einen Bastard von Brassica Bapa L. und Brassica 
oleracea L. gehalten. 



Wurzel 



und im Juli des folgenden Jahres geerntet. 



Verbreitung. In Sudeuropa einheimisch; in Deutschland zum Zwecke der Oelgewinnung 



vielfach kultivirt. 



Name und Geschichtliches. Brassica Napus, Feldkohl, Raps, Reps, Rube, Kohlraps, war 
schon sehr fruhzeitig als Nahrungs- und Arzneimittel bekannt. Mit Brassica, dessen Ableitung unsicher 
(ob von praesecare, vorwegabschneiden , namlich die Blatter, oder von dem keltischen bresic, Kohl, 
oder von (3Qa!;eiv, kochen, Kochkohl), bezeichnete Plinius unsern Kohl. Die Bovviag, Buniada, der 
alten Schrifteller soil unser Brassica Napus gewesen sein, wird jedoch von anderen auf die Teltower 
Rube bezogen. Der Name Raps ist aus dem lateinischen Bapa (althochdeutsch ruoba, nordisch rofa, 

* 

lit. rope, slav. repa), dem Namen einer Riibenart abgeleitet. Ebenso bezeichnete man mit Napus eine 
Rube (yoyyvlrj r^iSQog des Dios cor ides), die bereits unter diesem Namen in dem, wahrscheinlich im 
3. Jahrhundert erschienenen Buche: Apici Caeli, De re coquinaria etc. abgehandelt wird und nach 
Dierbach auf die Teltower Rube zu beziehen ist. 

Bluthezeit. Bliiht im zweiten Jahre im April und Mai. 

Offizinell ist das aus dem Samen gewonnene Riib 51: Oleum Bapae (Oleum Napi); friiher 
auch die Wurzel. 

Man unterscheidet rohes Rubol: Oleum Bapae crudmn (Oleum Napi) ; gereinigtes Riibol: 
Oleum Bapae clepitratum (Oleum Baparum, Oleum Bapae rafinatum) und entharztes Rubol: 

* 

Oleum Bapae deresinatum. 



9 



Bestandtheile. Die Wurzel enthalt scharfes atherisches Oel. Die Samen neben einett 
schweren, schwefelhaltigen Oel viel fettes Oel. Letzteres betragt 2 / 5 des Samengewichtes, ist geruchlos. 
hell, an der Luft nicht trocknend, dunnfliissig und besitzt ein spezifisches Gewicht von 0,913. 

Anwendung. In der Armen- und Veterinarpraxis an Stelle des theurern Olivenols zu Lini- 
menten, Pflastern und Salben. Es soil hierzu stets das Oleum Bapae depuratum verwendet werden. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Reichenbach, Ic. Fl. Germ., Taf. 4435; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. 625; Karsten, Deutsche Flora 669; Wittstein, Pharmak. 666. 

Drogen und Praparate: Oleum Bapae: Ph. germ. 201; Ph. suec. 260; Ph. dan. 168; Berg, 

Waarenk. 589: Hacrar PWm Prr TT 7«o 



Tafelbesehreibung* : 

AB Pfianze in natiirl. Grosse; C Theil der Fruchttraube, desgl; 1 Bltlthe, schematiscli, vergrossert; 
2 dieselbe von der Seite, starker vergrossert; 3 innere Bliithe, desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Pollenkorner, 
desgl.; 6 aufgesprungene Frucbt, nat. Grosse; 7 Same, vergrossert; 8, 9, 10 derselbe ohne Samenschale, desgl. 



* • 



"' 



Atropa Belladonna L. 



Syn. Belladonna trichotoma Scop. Belladonna baccifera Lam. 



Tollkirsche — Dwale, Deadly Nightshade, Belladonna — Belladone. 



Familie: Solaneae. Gattung: Atropa L. 

* 

Beschreibung. Krautige, bis 2 m hohe, mehrere Jahre dauernde, schwach driisig - flaumige 
Pflanze mit tiber \ m langer, 5 cm dicker, astiger, spindelforatiger , aussen blass gelbbrauner, innen 
weisser, anfangs fleiscbiger, spater holziger Wurzel und einen bis meterbohen, gegabelt-astigen, locker 
beblatterten Stengel. Blatter gestielt, bis 20 cm lang, 10 cm breit, meist paarweise beisammenstehend, 
das erne bedeutend kleiner als das andere, eiformig, zugespitzt, in den kurzen Blattstiel herablanfend, 
ganzrandig. Die gestielten Blutben einzeln, blattachselstandig, nickend. Kelch tief 5theilig, zur Bliithe- 
zeit glockig, zur Fruchtzeit mit sternformig abstebenden, zugespitzten Abschnitten. Die 2—3 cm lange, 
bis 14 mm breite, violettbraune , am Grrunde gelbbraune, cylindrisch-glockige Blumenkrone mit einem 
zurfickgekrummt - fiinf zipf eligen Saume. Staubgefasse zu 5 im unteren Theile des glockenformigen 
Scblnndes eingefiigt, etwas kurzer als die Krone, mit fadenformigen , bogig gekrummten Filamenten 
und ovalem, nickendem Beutel. Der von einem Drusenringe umgebene Fruchtknoten , 2facherig, mit 
fadenformigem Griffel und stark verbreiterter , nierenf ormiger , beiderseits berabgebogener Narbe. Die 
kirschengrosse , stisslich-fade, hinterher kratzend schmeckende, violettsaftige , glanzend-schwarze Beere 
ist von oben abgefiacbt, fast kugelig, vom ausgewacbsenen Frucbtkelche unterstiitzt und enthalt viele 
eiformige, runzelige blassbraune Samen. 

Anatomisches : Der Wurzelschnitt zeigt (nach Luerssen) eine 1—2 mm. dicke Rinde, die aus wenigen 
Lagen lockerer, gelblieher Korkzellen, einem starkereichen Rindenparenchym und einem gleicmnassigen , nicht scharf 
abgegrenzten Weichbaste zusamm&ngesetzt ist und einen strahligen Holzkorper, der ein, nur in der Hauptwurzel vor- 
handenes weites Mark umschliesst. Der Holzkorper besteht der Hauptsache nach aus einem starkereichen Holz- 
parenchym, in welchem nach dem Innern zu zerstreute, kleinere, nach der Peripherie zu gedrangter stehende und 
grossere Gruppen von weiten, gelben Tiipfelgeiassen , begleitet von wenigmassigem , verhaltnissmassig dunnrandigep 
Holzprosenchym eingebettet sind. Das Belladonnablatt zeigt (nach Fluckiger) auf beiden Seiten eine wellenrandig 
grosszelb'ge Epidermis und auch oberseits Spaltoffnungen. Die Flaumenhaare werden aus einem 2 bis 6 Zellen 
tragenden Driisenkopf gebildet. Im Querschnitt des Blattes zeigt die Mittelschicht, welche nach oben m die Pahssaden- 
schicht, nach unten in Schwammgewebe ubergeht, umfarigreiche mit einem sehr feinkornigen Calciumoxalat erfullte 
Zellen, die, wo sie nahe der Epidermis liegen, als kleine weisse Flecken auf der Oberflache sichtbar werden. 

Verbreitung. Zerstreut vorkommend in schattigen Bergwaldern des mittleren und siidlichen 
Europa, West- und Mittelasien. In Deutschland bis zu 1300 m Meereserhebung. 

Name und Geschichtliches. Der Name Tollkirsche (in friiberen Zeiten Tivalm, vom 
Gothischen dwala = wabnsinnig abgeleitet) bezieht sich auf die Wirkung der genossenen Beeren. 
Atropa steht in Beziehung zu den ausserst giftigen Wirkungen der Pflanze und ist abgeleitet von 
"AtQOTtog (a nicht und %QE7Zto wend en), dem Namen einer der 3 Parzen, welche unabwendbar den 
Lebensfaden durchschneidet, Der Name Belladonna (schone Frau) tauchte zuerst im 16. Jahrhundert 
in Venedig auf. Man bezeichnete mit ihm eine, aus dem rothen Safte der Beeren bereitete Schminke. 
Belladonna als botanische Bezeichnung erscheint zuerst in Matthiolus, Commentarii 1558. • Ob die 
alten griechischen und romischen Aerzte die Belladonna kannten und von ihr Gebrauch machten, lasst 
sich mit Sicherheit nicht bestimmen, denn Theophrast's MavSqayoqag und Dioscorides' 2xQv%voq ^iavi%og 
konnen ebensowohl andere Solaneen (Physalis, Scopolia, Mandragora, Datura) gewesen sein. Nach 
Fliickiger ist die von Saladin aus Ascoli in Apulien in seinem Compendium aromatariorum (1488) 
genannte Pflanze Solatrum fariale wohl mit Sicherheit als unsere Pflanze zu erkennen, eb enso Solatrium 
oder Strigium in dem urn dieselbe Zeit erschienenen Arbolayre der Pariser Bibliothek. Auch die in dem 
liber de arte distillandi, Strassburg 1500 beschriebene Solanwm mortale ist unzweifelhaft Atropa 
Belladonna. Die ersten , wenn auch rohen Abbildungen der Pflanze erschienen in den mittelalterlichen 



Krauterbuchern. 



f 



wir m 



mortiferum und Dodonaeus bezeichnete sie mit Solanum lethale. Erst 1677 erhalten 
.. --ychnomania von Paber nnter dem Namen* Solmum furiosam eine ausfuhrliche Be- 
schreibung der Pflanze sammt ihren Heilwirkungen. Miinch veroffentlichte im Jahre 1789 seine 
Beobachtungen iiber die Anwendung der Belladonna gegen die Hundswuth. 

Bliithezeit. Juni und Juli. Beerenreife: Juli bis September. 

Offizinell sind die Blatter: Folia Belladonnae, die Wurzel: Radix Belladonnae s. Solani 
furiosi und friiher auch die Beeren: Baccae Belladonnae, 






10 






Die Belladonnablatter niiissen zur Bluthezeit, am besten zur Zeit, wean die Pflanze ans clem bluhenden in 
den fruchtenden Zustand iibergeht, gesammelt, ohne allzugrosse Warmeanwendung und unter Abschluss des Lichtes 
getrocknet und in gut verstopselten Glasern oder blechernen Flaschen, sowohl geschnitten als gepulvert und vor 
Licht geschiitzt, aufbewahrt werden. Getrocknet sind die Blatter papierdiinn, durchscheinend, obenbraunlich grun, 
unten graugriin und geruchlos. Die Wurzel muss im Fruhjahr, zu welcher Zeit sie am atropinreichsten ist, von 
Pflanzen mittleren Alters (3— 4jahrig) gesammelt werden und ist ebenfalls geschnitten oder gepulvert in gut ver- 
korkten Glasflaschen oder Blechgefassen, vor Licht geschiitzt aufzubewahren. Im trocknen Zustande erhalt die Rinde 
ausserlich eine gelblich-graue Farbung und es bilden sich an ihrer Oberflache viele tiefe Langsrunseln. 

Verwechselungen konnen stattfinden 1. bezuglich cler Blatter mit den gestielten. ganzlich unbehaarten. 
schmaleren und weit helleren Blattern von Scopolia carniolica Jacq. und rait den gestielten, kaum halb so grossen, 
mehr oder weniger buchtig gezahnten Blattern von Solanum nigrum L. ; 2. bezuglich der Wurzel mit der sowohl in 
Rinde als Holz strahligen, durch Jod sich gelbfarbenden Wurzel von Lappa officinalis AIL; mit der in der Rinde 
strahligen , a gewtirzhaft schmeckenden Wurzel von Inula Helenium L. ; mit der sehr schleimhaltigen , in Rinde weiss 
und strahligen, im Bruche iaserigen Wurzel von Althaea officinalis L.; und mit der Wurzel von Malva silvestris L., 
die in Mark- und Rindenschicht ziemlich gleichclick und im Bruche faserig erscheint. 

Praparate. Aus den Blattern wird das Tollkirschenextrakt: Extraction Belladonnae, 
Tollkirschentinktur: Tinctura Belladonnae, Belladonnapflaster: Emplastrum Belladonnae un) 
Belladonnasalbe: TJnguentum Belladonnae gewonnen. Zur Darstellung des Atropinum, welches in 



der Heilknnde hauptsachlich 



lf\ 



(fruher audi als Atropinum valerianicitmd 



Wurzeln verwendet. Die Blatter gebraucht man ausserdem 
zur Darstellung der Cigar etae antasthmaticae, der Charta antasthmatica-crassa etc.; die Wurzeln zur 
Darstellung von Pilulae odontalgicae etc. 

Bestandtheile. Wurzel und Blatter, ebenso audi die Samen enthalten das von Brand es 
angedeutete, von Mein entdeckte und von Geiger u. Hesse rein, in farb- und geruclilosen, seide- 
glanzenden Biischeln, Saulen und Nadeln dargestellte Atropin (C 17 H 2 3N0 3 ), ein Alkaloid, welches sich 
in einen basischen Korper, das Tropin (C 8 H 15 NO) und in Tropasdure (C 9 H 10 O 3 ) (letztere wiederum 
in Atropasdure und Isatropasdure) zerlegen lasst. Die Blatter enthalten nach Lefort (1872) und 
Gerard (1881) 0.4 — 0.6 °/ des letzteren. Die Wurzeln, welche durchaus nicht reicher an diesem 
Alkaloid sein sollen, werden jedoch ihres wenig gefarbten Gewebes halber hauptsachlich zur Gewinnung 
des Atropin verwendet. Hubschmann fand neben dem Atropin noch ein zweites, jedoch nicht 
krystallisationsfahiges Alkaloid, das Belladonnin. Neuere Untersuchungen von Ladenberg haben ein 
schweres und ein leichtes Alkaloid eigeben, von denen das schwere das bisher bekannte Atropin ist, 
wahrend das leichte als gleichbedeutend mit dem Hyoscyamin erkannt wurde. Unter den allgemein 

den Blattern noch Asparagin, welches bei langerer Auf- 
bewahrung des Extraktes reichlich auskrystallisirt ; ferner in den Blattern und Fruchten das fluorescirende 
Atrosin (Schillerstoff). 

Anwendung. Die Wirkungen der Belladonnapraparate sind gleich denen des Atropin. 
Belladonna wird ausserlich und innerlich angewendet „besonders bei Nervenkrankheiten , wie Keuch- 
husten, Epilepsie, krampfhaften Leiden der Schlund- und Speiserohre, der Harnorgane, verschiedenen 
Neurosen, ferner beim Unvermogen den Harn zu halten, Nierenkoliken, verschiedenen Hautkrankheiten, 
aber auch bei Entziindungen der Augen und in alien Fallen, wo eine Erweiterung der Pupille erforder- 
lich ist." Vielfach lindet auch das Atropinsulfat subcutane Anwendung. (Husemann, Arzneimitel- 
lehre 1079 u. ff.) 

m , in Iiitteratur. Abbildung und Besclireibirag : Nees v. Esenb., PL med., Taf. 191; Hayne, Arzneigew I 

lot. 4o; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXe; Reichenbach, Ic.Fl. Germ. 20, Taf. 8; Bentley u. Trim Taf 193- 

^ 00 n d j ™' raf ; 12; Luerssen > Handb. d. syst. Bot. II., p. 981; Karsten, Deutsche Flora, p. 968; Wittstein' 
Handb. d. Pharmakogn., p. 855. 



verbreiteten Bestandtheilen findet man 



in 



und 



g 






Pharmakogn. 666; Fluckiger andHanb., Pharm. 458. 
B . „ , B , a if Belladonnae: Ph. austr. (D. A) 25; Ph. hung. 77; Ph. ross. 330; Ph. heir. 107; Cod. med. 38; Ph. bei*. 15- 
Ph. Neederl. 38; Bnt. ph. 55; Ph. dan. 188; Ph. suec. 170; Ph. U. St. 53; Berg, Waarenk. 79; Berg, Atlas Taf Sill' 
Fluckiger and Hanb. 455. ' ' ' 

Atropinum (Atropinum sulfuricum): Ph. germ. 36; Ph. austr. (D. A.) 23; Ph. hunsr 71- Ph ross 40. • Pi. 
helv. 17; Cod. med. 246; Ph. belg. 131; Ph. Neerl. 33; Brit. ph. 49, 50; Ph. dan. 50; Ph. U?St 50 51 ' 

377, 391 ; PU S&38? tF^^$£l%£t ^ ** ^ ^ ^ *** ^™> Cod. med. 

Unguentum Belladonnae: Ph. ross. 445; Ph. helv. 149; Ph. belg. 274; Ph. U St 366 

Emplastrum Belladonnae: Ph. helv. suppl. 34; Ph. belg. 160; Ph. Neerl. 90; Ph. U. St 94- Brit nh 10^. 
Ood. med. 594. ' i ±XJO > 

Cigaretae antiasthmaticae : Cod. med. 655. 

Charta antiasthmatica : Ph. Neerl. 57. 

Bezuglich cler Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I. 578. 

Taf elbesehreibung : 

A bliihender und fruchtencler Zweig in naturl. Grosse; 1 aufgeschnittene und auso-phrpitpf* m„™« i 
vergrossert; 2 Fruchtknoten mit Griffel und Narbe, desgl, 3 Staubgefass^e, O^TSwi^^S^ f HS ll? * 
naturl. Grosse; 6 dieselbe im Langsschnitt , desgl.; 7 dieselbe im Querschnitt, desgl * 8 ST^^G^^J^^ 
grossert; 9 derselbe zerschnitten, vergrossert. Nach der Natur von W Mul er ° SSe Und Ver * 



Hyoscyamus niger L. 



Schwarzes Bilsenkraut, Huhnertod, Zigeunerkraut, Teufelsauge 

Jusquiame noire. 



Henbane 



- 
_ 

* Familie: Solaneae. Gattung: Hyoscyamus Tourn. 

. ■ 

Eeschreibung. Die ein- oder zweijahrige, weisse, astige Wurzel -treibt einen einfachen oder 
astigen, stielrunden Stengel, welch er eine Hohe bis zu 0.6 m erreicht. Stengel, Blatter und Kelcli 
klebrig, driisenhaarig. Die schmutzig griinen, bis 20 cm langen, 10 cm breiten Blatter langlich-eiformig 
oder oval, tief buchtig, zuweilen auch eckig gezahnt oder fast fiederspaltig- buchtig; die untersten 
gestielt, die oberen sitzend, halbstengelumfassend. Bliithenstand in einseitswendigen, abwarts gekriimmten, 
beblatterten Scheinahren. Bluthen fast sitzend, achselstandig. Kelcli krugformig-glockig, netzig geadert, 
mit 5 staclielspitzigen Zahnen. Die 51appige Krone schmutzig -gelblich, violett-netzaderig, mit weich- 
haarigem, dunkel - violettem Schlunde. Oberlippe ktirzer als die 31appige Unterlippe. Staubgefasse 
zu 5, in der Mitte des Kronenrohres eingefugt, niedergebogen. Fruchtknoten 2facherig, Griffel faden- 
formig, mit kopfformiger Narbe. Die vom Kelche eingehlillte Kapsel 2facherig, von dem eingeschlossenen 



Samen hockerig, mit 2 facherigem, gewolbtem, 



i 



4 



1/ 
(3 



des unteren Theiles betragenden Deckel. Samen 



klein, flach - nierenf ormig, hellgraubraun oder gelblich, feinnetzgrubig. 

Es kommen folgende 2 Varietaten vor: s 

a. agrestris Kit. (als Art) einjahrig, niedrig, Stengel einfach, Blatter weniger buchtig, Krone 

zuweilen einfarbig-blassgelb. 
p. pallidus Kit. Krone blassgelb nicht geadert, ohne violetten Schlund. Syn. Hyoscyamus 

niger /?. pallidus Koch. 

Anatomisclies : Die Epidermiszellen des Blattes zeigen (nacli Fliickiger) beiderseits wellenformige Umrisse 
und sind von Spaltoffnungen und langen weissen Haaren unterbrochen. Die letzteren schliessen, ahnlich den Haaren 
der Tabaksblatter und der Belladonna, mit einem ein- oder mehrzelligen Drusenkopfe ab. In der Mittelschicht 
zwischen dem Palissadengewebe cler oberen und dem Schwammparenchym der unteren Blattseite befinden sich die 
ziemlich ansehnlichen Krystalle von Calciumoxalat, welche beim Faulen der Blatter in Form von Tafeln und kurzen 

Die Epidermiszellen der Samenschale sind (nach Luerssen) in 
dem oberen Tlieil cler Seitenwande gar nicht, in den Aussenwanden nur schwach verdickt. 



Prismen in ziemlicher Menge ausgeschieden werden. 



Der untere gross ere Theil 



der Seitenwande verdickt sich dagegen sammt Innenwand sehr stark, zeigt Schichtung aber keine Tiipfelkanale und 
erhalt gelbe oder braune Farbung. Der obere Theil der Zellen schrumpft bei der Reife des Samens zusammen, oft 
von dem klumpigen Inhalte der Zellen undeutlich gemacht, wodurch die scharfe, netzige Zeichnung auf der Oberflliche. 
hervorgebracht wird. 

Verbreitung. Auf wusten Platzen, Schutt, Angern, Triften, auch auf Aeckern, an Dorf- 

■ 

strassen, Zaunen durch fast ganz Europa mit Ausnahme des aussersten Nordens; Sibirien; Kaukasus- 
lander und Nordindien. 



Name und Geschichtliches. Der Name Bilsenkraut ist 



abgeleitet 



von dem Althoch- 



deutschen bilisa oder piliza, womit unsere Pflanze bezeichnet wurde. Letztere Bezeichnung stammt 



Wort 



geweiht 



war, abgeleitet worden ist. Hyo 



von dem griechisclien vog-/,vaf.iog Schweinsbohne 



(tig Schwein und y.vaf.iog Bolme) stammend ist der Name, womit Dioscorides das Bilsenkraut belegte 
und soil nach Aelian deshalb gewahlt worden sein, weil die Schweine nach dem Genusse des Krautes 
in Krampfe verfielen und gelahmt wurden. 

. Das Bilsenkraut ist schon friihzeitig bekannt gewesen und zu medizinischen Zwecken benutzt 
worden, denn schon Dioscorides und Plinius erstatten iiber diese Pflanze ausfuhrlichen Bericht. 
Bei den Romern wurde sie Apollinaris, bei den Galliern Belinuntia und bei den Arabern Alter cum 
. genannt. Plinius unterschied schon das schwarze und weisse Bilsenkraut und giebt Nachricht iiber 
die ausserliche und innerliche Anwendung des aus dem Samen gepressten Oeles. Alexander Trallianus 
(romischer Arzt aus dem 6. Jahrhundert) verordnete Kraut und Samen, jedoch war die Anwendung 

Vom Jahre 1715 an tritt die Anwendung allgemeiner ein und 
nach den 1.762 veroffentlichten Erfahrungen Storck's iiber die Wirkungen verschiedener Grift- 



dieser Pflanze eine sehr vorsichtige. 
erst 



Hyoscy 



Bluthezeit. Juni bis October. 



11 



« 



Offlzinell ist das Kraut: Herba Hyoscy ami (Folia Hyoscy ami) und der Same: Semen Eyoscy ami. 

Das Kraut muss zur Bliithezeit gesammelt und womoglich von wildwachsenden Pflanzen genommen werden. 
Kultivirte Pflanzen sind nicht so wirksam und sind von letzteren die zweijahrigen Blatter zu verwenden. Nach dem 
Trocknen tritt die Blattmittelrippe stark hervor, die Blatter schrumpfen sehr zusammen, erhalten eine graugrunliche 
Missfarbe und der den frischen Blattern anhaftende narkotische , widerliche Geruch ist wenig bemerkbar. Der Ge- 
schmack des Bilsenkrautes ist salzig, schwach bitterlich. Der Same rieclit ahnlich dem Kraute und besitzt einen 
olig-bitterlichen Geschmack. Die m ohrenartige Wurzel ist weniger wirksam als das Kraut, riecht narkotisch und 
wirkt im zweiten Jahre am kraftigsten. 

Verwechselungen der Blatter konnen stattfinden mit den kleineren, stumpf lappigen , sammtlich gestielten 
Blattern von Hyosc. alius L., bei welchem ausserdem das Calciumoxalat in der Mittelschicht nicht in Einzelkrystallen, 
sondern in Driisen abgelagert ist. 

Praparate. Ans den Blattern und jungen bltihenden Zweigen wird das Bilsenkrautextrakt: 
Extr actum Hyoscy ami, das Bilsenol: Oleum Hyoscy ami infusum (01. Hyosc. coctum), die Bilsenkraut- 
tinktur: Tinctura Hyoscy ami, die Bilsenkrautsalbe: Unguentum Hyoscy ami, das Bilsenkrautpflaster: 
Emplastrum Hyoscy ami etc. und aus den Samen das Extr actum Hyoscy ami seminis gewonnen. Die Blatter 
verwendet man ausserdem zur Darstellung der schon unter Atropa Belladonna angefuhrten Cigaretae 
anti- asthmatic ae und die Samen bilden einen Theil der Zusammensetzung von Emulsio Amygdalamm 



composita. Das namentlich aus 



Hyoscyamintim sulf\ 



Hy 



als auch in 



Bestandtheile. Alle Theile der Pflanze, vorziiglich. aber die Samen, enthalten das von Geiger 
l rein krystallisirtem Zustande dargestellte, sehr giffcige Alkaloid Hyoscy amin. Hohn fand in 



Hyoscy 



Hy 



Hyoscypikrin, ein stick- 
Nach Ladenberg sind in dem Bilsenkraut zwei 



nicht fliichtige Alkaloide, ein krystallinisches und ein nicht krystallinisches enthalten; das letztere be- 
zeichnet er mit Hyoscin. Ueber Wurzel und Kraut liegen so gut wie keine Untersuchungen vor. 

AnwencLung. Das Bilsenkraut hat die grosste Verwandschaft zur Belladonna; seine 



Wirkun o ._ .. „ _ 

starker auf die Pupille als das Atropin, ebenso 



Hy 



Hy 



als das letztere. Die Wirkungen des Bilsenkrautes erstrecken sich hauptsachlich auf den Blutumlauf 
und aussern sich durch Verminderung der Pulsfrequenz. Es findet Anwendung bei krampfhaften und 
entzundlichen Leiden der Respirations-, Verdauungs- und Harnwerkzeuge. (Husemann, Arzneimittell. 1096.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, medic., Taf. 192; Hayne, 
Arzneigew. I., Taf. 28; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., XVP; Bentley u. Trim., Taf. 194; Woodville, 
Taf. 76; Reichenbach, Ic. Fl. Germ. 20, Taf. 2; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 986; Karsten, 
Deutsche Fl. 961; Wittstein, Pharmakogn. 86. 

Drogen und Praparate: Herba Hyoscy ami (Folia Hyoscy ami): Ph. germ. 130; Ph. austr. 

(D. A.) 74; Ph. hung. 232; Ph. ross. 172; Ph. helv. 61; Cod. med. 61; Ph. belg. 45; Ph. Neerl. 129; 
Brit. ph. 156; Ph. dan. 115; Ph. suec. 86; Ph. U. St. 182; Fluckiger, Pharmakogn. 672; Fliickiger 
and Hanbury, Pharm. 463; Berg, Waarenk. 287. 

Hyoscami: Ph. hung. 233; Ph. ross. 361; Ph. helv. 117; Ph. belg. 45; Ph. dan. 209; 



Waarenk 



Hy 



Ph. austr. (D. A.) 58; Ph. hung. 187; Ph. ross. 136; 



Ph. helv. 45; Cod. med. 437; Ph. belg. 168; Ph. Neerl. 107; Brit. ph. 120; Ph. dan. 102; Ph. suec. 76- 
Ph. U. St. 125, 126. 

Oleum Hyoscyami infusum-. Ph. germ. 197; Ph. austr. (D. A.) 97; Ph. hung. 329; Ph. ross. 295; 
Ph. helv. 92 u. suppl. 77; Cod. med. 407; Ph. belg. 200; Ph. Neerl. 132; Ph. dan. 166; Ph. suec. 137. 

* 

JEmplastrum Hyoscyami: Ph. ross. 112; Ph. helv. suppl. 36; Ph. belg. 161; Ph. Neer 1.92. 
Tinctura Hyoscyami: Ph. ross. 428; Ph. helv. suppl. 119; Cod. med. 679; Ph. belg 263- 
Brit. ph. 333 ; Ph. U. St. 346. 

Unguentum Hyoscyami: Ph. ross. 450; 
Emplastrum Hyosciami: Ph. ross. 112; 
Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Handb. d. pharm. Prx. II. 162. 

Tafelbesehreibung : 

A oberer Theil der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Kelch mit Blumenkrone , desgl.; 2 aufgeschnittene und 
ausgebreitete Blumenkrone, desgl.; 3 Fruchtknoten mit Griffel und Narbe, vergrossert; 4 Staubgefasse desel • 5 PoIIptT 
korn, desgl.; 6 Frucht mit Fruchtkelch, desgl.; 7 Frucht mit geschlossenem Deckel, desgl.; 8 dieselbe' im LanffssrWt 
desgl.; 9 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 10 dieselbe mit geoffnetem Deckel, desgl.; 11 Same, natiirl Gro^* ™S 
vergrossert; 12 derselbe zerschnitten, vergrossert. Nach der Natur von W. Muller e Und 



Arnica Montana L. 



Syn. Doronicum montanum Lam. Doronicum Arnica Desf. 

4 

\ 

Wohlverlei, Johannisblume, Fallkraut, Stichwurzel, St. Lucienkraut, Engelkrauf 



Verfangkraut 



Arnica, Mountain Tobacco 



Arnica 






- 

Familie: Compositae. Gattung: Arnica Rupp. 

Beschreibung. Ausdanernde Pflanze mit schief herabsteigendem, cylindrischem , bis 10 cm 
langem, 1 cm dickem, aussen rothlichbraunem , innen weissem Rhizom, welches ziemlich dicht mit 
braunen Schuppen und den Ueberbleibseln abgestorbener Blatter und auf der Unterseite mit langen, 
dflnnen Adventivwurzeln besetzt ist. Am Grunde des 1- bis 3kopfigen, 30—60 cm hohen, aufrechten^ 
drusig - kurzhaarigen Stengels entwickelt sich eine Blattrosette , welche aus 4 — 6, auf der Erde aus- 
gebreiteten, langlich-yerkehrt-eiformigen, 5nervigen, oberseits kurzhaarigen, unterseits kahlen, halb- 
stengelumfassenden, meist mehr oder weniger verwachsenen Blattern besteht. Der Stengel ist entweder 
blattlos oder mit 1—2, aus kahlen oder flaumigen, gewimperten Blattern bestehenden Blattpaaren besetzt. 
Blatter des untersten Blattpaares langlich bis lanzettlich, 3nervig; die des oberen Blattpaares lnervig, 
in den Achseln haufig noch mit je einem kurzer gestielten Seitenkopfchen. Kopfchen bis 5 cm breit, 
drusenhaarig, mit 2reihigem Hiillkelch. Blattchen des Hiillkelches lineal - lanzettf ormig, gleichlang, die 
ausseren aussen dunkelpurpurn gerandet und drusig -kurzhaarig. Bluthenboden gewolbt, grubig, behaart. 
Randblumen weiblich, 15—20, einreihig, zungenf ormig , an der Spitze 3zahnig, lOrippig, orangegelb 
oft mit verkummerten Staubgefassen. ' Scheibenblume zwitterig, rohrenf ormig , mit 5zahnigem Saume! 
Fruchtknoten behaart. Die 5 Staubgefasse bilden mit ihren Staubbeuteln eine gelbe, aus der Blume 
hervorragende Rohre, aus welcher der zweispaltige Griffel hervortritt. Achanen schwarzbraun , flaum- 
haarig, stumpf - 5kantig, mit einer lreihigen, steif- und rauhhaarigen Federkrone. 

Im hohen Norden tritt eine Form mit schmaleren Blattern auf, welche mit dem Namen Arnica 
angustifolia Vahl. (Arnica alpina Murray) belegt worden ist. 

Anatomisclies : Der Querschnitt cler Hauptwurzel zeigt eine glanzende Rinde von ungefahr Vio des Durcli- 
messers, einen schmalen, festen Holzring und ein, % des Querschnittes einnehmendes schwammiges Mark. Der Holz- 
ring besteht aus gelben, unregelnmssigen , ofters halbkreisformigen, dicht aneinanderschliessenden, nicht strahligen 
Gruppen stark verholzten Gewebes, umgeben von zahlreichen, zerstreuten Gefassen, mit spaltenformigen Tupfeln. In 
der Rinde befinden sich, einen weitlaufigen Kreis bildend, ungleiche, von zartem Parenchym umgebene Oelraume, 
deren blassgelbes Oel gewohnlich ausgetreten und durch das benachbarte Gewebe verbreitet ist. Der Kork ist aus 
wenigen Reihen rundlicher, brauner, oft Harz fuhrender Zellen zusammengesetzt. 



Verbreitung. Auf Torfmooren und gebirgigen, besonders 
Mitteleuropa, ebenso in den hoheren Breiten von Asien und Amerika. 



w 



Name 



ling, althochdeutsch wolves -zeisala {zeisan, zerreissen), wolfesgele (Wolfs 



Wohlverlei (richtiger Wolferlei), Wulferley, Wulfer 



Wolfe 



Die Deutung 



WoMverleih, Wohlferlei = Wohl fur allerlei kann keinen Anspruch anf Wahrscheinliclikeit maclic 
Der Name Arnica stammt aus dem 17. Jakrhundert und ist jedenfalls aus einer Verstummelung von 
Ptarmica {itxa^iMiq Niesskraut, Twagiuxog niesen, jtxa^iog erregen, der Staub der gepulverten Pflanze 
erregt heftiges Niesen), einem Worte, welches schon Dioscorides wahrscheinlich fiir eine Achillea in 
Anwendung brachte, hervorgegangen. Die Pflanze war in der Volksmedizin wohl schon sehr fruhzeitig 
bekannt. Matthiolus (1501—1577 in Siena) bildete eine ihm von Adamus Leonurus zugesendete 
Arnikapflanze unter dem Namen Alisma ab. Der Greifswalder Professor Franz Joel empfahl gegen 
Ende des 16. Jahrhunderts die Arnika zu Arzneizwecken. Weitere Anpreisungen erfolgten 1678 durch 
den Schweinfurter Arzt Joh. Mich. Fehr, 1744 durch Gr. A. de la Marche und namentlich im 
Jahre 1777 durch Heinr. Jos. Collin, durch dessen Empfehlung die Pflanze einen bedeutenden, wenn 
auch nur vorubergehenden Ruf erlangte. C. Gessner nannte sie Caltha alpina ; Dodonaeus: Chry- 
santhemum latifoliiim; Tabernaemontanus: Damosonium primum Dioscoridis. 

m 

Bliithezeit. Juni, Juli. 



r 



12 



*• 



Offizinell sind der Wnrzelstock: UHzoma (Badix) Arnicae, die Bluthen: Flores Arnicae, 
wohl auch die Blatter: Folia Arnicae. 

Die Arnikabluthen warden sammt der Kelchhulle im Juni und Juli gesammelt, auf Horden schnell und 
gut getrocknet und mussen dann, von den ziemlich haufig darin befindlichen Larven und Puppen von Insekten 
(Trypeta ami civ or a Loew.) gereinigt, in Blechkasten aufbwahrt werden. Sie riechen frisch widerlich, im trocknen 
Zustande angenehm aromatisch und sind von scharf aromatisch-beissendem, bitterem Geschmack. Im Handel unter- 
scheidet man Biithen ohne Hullkelch: Flores Arnicae sine receptacalis (calycibus) und Bliithen mifc Hullkelch: Flores 
Arnicae cum receptaculis. Die Arnikawurzeln werden im Fruhjahr gesammelt und nach dem Trocknen in Weiss- 
blechbuchsen aufbewahrt. 

Verwechselungen konnen stattfinden a) bezuglich der Bluthen mit 1. Anthemis tinctoria L.: mit pappus- 

I 

losen Achanen, 13 mm langer, 20—25 mm breiter Zunge; 2. Calendula officinalis L.: mit 4nervigen Zungen und ge- 
kriimmten Friiehten; 3. Doronicum Pardalianches L.: randstandige Bliithen pappuslos, mit 10 mm langer und 20 bis 
25 mm breiter, 4— 5nerviger Zunge; 4. Inula Britannica L.: kleiner, Zungenbluthehen 4nervig, 20 mm lang, 15 mm 
breit, Fruchtboden nackt; 5. Hypochaeris, Scorzonera, Tragopogon: ohne Unterschied zwischen Scheibe und Strahl, 
Bliithchen 5zahnig, Pappus gefiedert; b) bezuglich der Wurzeln mit 1. Solidago Virgaurea L. : Rhizom dicker, mit 
zahlreicheren Seitenwurzeln, der wasserige Aufguss dicklicher, beim Schiitteln stark schaumend, von Silberlosung dunkel- 
grau gefallt; 2. Hieracium umbellatumL.: ringsum dicht mit dlinnen langen Fasern besetzt; 3. Betonica officinalis L. : 
ohne Balsamgange, Wurzel im Querschnitt viereckig; 4. Geum urbanum L.: ringsum mit Nebenwurzeln, Geruch nelken- 
artig; 5. Fragaria vesca L.: ohne Balsamgange langs-runzelig, nicht geringelt, mit schwach herbem, weder scharf 
noch gewurzhaftem Geschmacke. 



Bestandtheile, Die Wur 



J /A 



Wal 



°/o atherisches Oel, 6°/ scharfes Harz, 



stoff und Arnicin. Das Kraut enthalt nach Walz atherisches Oel, Fett und Arnicin. Die Blumen 
nach des letzteren Analyse: atherisches, gelbliches Oel, Harz, eisengriinenden Gerbstoff, Fett, Wachs, 
einen gelben Farbstoff und Arnicin; nach den Untersuchungen von Chevallier und Lassaigne ent- 
halten die Bluthen: atherisches Oel, Harz, einen bitteren, dem Cytisin (aus Cytisits Laburnum) ahn- 
lichen Stoff, Gallussaure, einen gelben Farbstoff, Eiweis, Gkimmi und Salze. Das zuerst von Bastik 
1851 aus den Bluthen gewonnene Arnicin bedarf vorerst noch einer genauen Untersuchung. Bastik 
bezeichnet es als ein Alkaloid, Walz als ein Glykosid. Eine Reindarstellung des letzteren hat bis 
jetzt allem Anschein nach noch nicht stattgefunden. 



Anwendung. Welche 



die wirksamen sind, ist bis jetzt 



noch nicht festgestellt. Neuerdings sind die frtiher so hochgepriesenen Arnicamedikamente fast voll- 
standig in Vergessenheit srekommen. Wurzel und Bluthen. weniVar f 



& *«. , v,x 5 v^v,uuvxu w 



Nerven- und Gefasssystem anregendes, Respiration und Blutumlauf beschleunigendes, Harn und Schweiss- 
absonderung belorderndes Mittel gereicht; so namentlich bei nervosen Affektionen, Epilepsie, Grehirn- 
erschutterung, Geisteskrankbeit, bei Mai ariakrankheiten und Ruhr; in Folge ihres Aufsaugungsvermogens 
ebenso auch bei Blutergiissen, daher bei Apoplexie und ausserlich bei alien mit Blutaustritt verbundenen 
Leiden. Friiher fanden die Blumen in gepulverter Form Anwendung als Niesspulver. (Husemann 
Arzneimittell. 953.) 

i Blattern und Wurzeln) wird die 



Praparate. Aus den Bluthen 



Wur 



zur 



Arnicae florwn (Extraction Arnicae radicis) gewonnen. Die Bluthen dienen ausserdem noch 
Bereitung des Emplastrum Arnicae. 

Litteratur. AbMldung- und Beschreibung : Nees v. Esenb., Taf. 239; Hayne, Arzneigew. VI Taf 47- 
Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. Xin*; Bentley u. Trim., Taf. 158; Woodville, Taf. 17; Steph.°u. Ch.,Taf 123- 
Reichenb., Ic. Fl. Germ. XIX., Taf. 958; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 1144; Karste'n. Deutsche Flora 108?' 
Wittstein, Pharm. 919; Hager, Pharm. Pr. I. 462. ' ' ' 

Brogen und Praparate: Bhizoma (Badix) Arnicae: Pb. austr. (D. A.) 22; Ph. hung. 67- Ph ross 343- 
Ph. helv. Ill; Cod. med. 35; Ph. belg. 11; Ph. Neerl. 31; Brit. ph. 48; Ph. suec. 169; Ph. U. St. 48; Berg, Waarenk 83- 
Berg, Atlas, Taf. XV.; Fluckiger, Pharm. 434; Fluckiger and Hanb., Ph. 390. ' ' ' 

Flores Arnicae: Ph. germ. 107; Ph. austr. (D. A.) 22; Ph. hung. 67; Ph. ross. 163; Ph. helv 53- Ph beh? 11 
Ph. Neerl. 31; Ph. dan. 108; Ph. suec. 81; Ph. U. St. 48; Berg, Waarenk. 311; Fluckiger, Pharm 775- FlWlH ' 
and Hanb., Pharm. 392. ■ ' l " 



* 
1 



ger 



Folia Arnicae: Ph. hung. 67; Ph. austr. 22. 



Tinctnra Arnicae: Ph. germ. 272; Ph. austr. 132; Ph. hung. 451; Ph. ross. 426, 437- Ph helv Uh C^ 
med. 376; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 265; Brit. ph. 319; Ph. dan. 264; Ph. suec. 230; Ph. U. St. 334.' 

Extractum Arnicae: Ph. U. St. 101. 
Emplastrum Arnicae: Ph. U. St. 93. 

Taf elbesehreibung : 

. ^B Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bluthenkopf im Langsschnitt, desgl.; 2 Scheibenblumenl™™™ „„ • 
grossert; 3 Randblume desgl, 4 Scheibenblume , desgl.; 5 dilselbe im I^gi^C^Sk^SSt-T^.T 
gefass desgl; 7 Pollenkorner, desgl.; 8 Fruchtkopf, naturl. Grosse; 9 Achlne mit Federkronl faS pJL, i" 
vergrossert; 10 Fruchtkopf mit Hullkelch, nach Samenabfall, naturl. Grosse. Nach der Natur von W MttlFer 



Cannabis sativa L. 






Hanf (mannliche Pflanze Femmel, Fimmel, weibliche Mastel, Bastling) 



Hemp, Indian Hamp 



Chanvre de Tlnde. 



Familie: Cannabineae. Gattung: Cannabis L. 

- 

Beschreibung. Einjahrige dioeische (bisweilen auch monocische) Pflanze. Die senkreclit in 



den Boden gehende, spindelformige, 



W 



treibt einen aufrechten, rauh- und 



kurzhaarigen, meist astigen, l r f 2 — 6 m hohen Stengel mit langgestielten , gefingerten 5 — 7- oder audi 
9zahligen, unten gegenstandigen , oben zerstreuten, allmahlig kleiner und einfacher werdenden, rauh en 

Blattchen beiderseits verschmalert, 



Blattern. Die obersten Blatter nur 



3 zahlig 



oder 



einblatterig. 



Keimling 



weiss 



i 



Man unterscheidet v.on Cannabis sativa folgende Formen: 

l 1 



hoch. 



6 ni lioch. 



Sie wird astiger, 



lanzettlich, grob gesagt; das unpaarige grosser als die paarigen. Blattstiel rinnig, scbarf, von einem 
Paare kleiner Deckblatter gestutzt. Nebenblatter linien-lanzettformig, frei. Bliithenrispe der mannlichen 
Pflanze achselstandig, nacli oben allmalig einfacher werdend. Mannliche Bliithe hlingend, mit Sblattrigem 
Perigon, aussen kurz und steifhaarig. Die 5, frei im Grunde des Perigons angehefteten Staubgefasse 
mit kurzen Faden und langeren, mit Oeldriisen besetzten, 2facherigen Staubbeuteln. Bliithenstand der 
weiblichen Pflanze achselstandig, eine Art beblatterter Scheinahre bildend, bis fast zum Gipfel beblattert. 
Weibliche Bliithen paarweise, von einem geineinschaftlichen Deckblatte untersttitzt, jede einzelne Bluthe 
ausserdem mit einem besonderen Deckblatte versehen und von einem eingerollten, lang zugespitzten, 
behaarten Schutzblatte umschlossen. Fruchtknoten einfacherig, oval, mit 2 langen, fadeuformigen Narben. 
Nuss rundlich-eiformig, etwas zusammengedruckt, 2klappig, nicht aufspringend, von dem ausgewachsenen 
Bliithenschutzblatte umschlossen. Same von Form der Nuss, mit dunkelgriiner Samenhaut. 

einfach gebogen, ruckenwurzelig. 

var. pedemontana: weniger astig, bis I'fo m 

var. chinensis: reich und abstehend verzweigt, 3 

Cannabis inclica Lam. ist die ostindische Varietat des gemeinen Hanfes. 

Blatter auch am unteren Theile des Stengels einander nicht gegenuberstehend, 
Bast nicht faserig, sondern verholzt. In Folge des grosseren Reichthums an narkotischen , harzigen 
Bestandtheilen chemisch und physiologisch von dem gemeinen Hanf sehr verschieden. Zu arzneilichen 
Z week en wird nur das Kraut des indischen Hanfes verwendet. 

Anatomisches : Die Hanfblatter enthalten, namentlich auf der Unterflache, zahlreiche Haare, die aus einer 
gebogenen scharf zugespitzten Zelle mit dicker, zum Theil warziger Wand bestehen. Das in dem innerhalb der 
Cuticula liegenden Gewebe wurzelnde, oft an Ausdehnung betrachtliche Ende dieser Zellen enthalt einen, hauptsach- 
lich aus Calciumcarbonat bestehenden, von der Seitenwand herabh'angenden Cystolith. Ebenso sind in das Schwamm- 
parenchym und in das Palissadengewebe zahlreiche Krystalldrusen von Calciumoxolat eingestreut. Ausser den oben 
beschriebenen Haaren sind hauptsiichlich die Deckblatter und die iibrigen Theile der bltihenden Triebe mit sowohl 
einzelligen als mehrzelligen. kurz- und langgestielten Drusenhaaren besetzt (Fliickiger). Die graue bis griinliche, 
durch ein weissliches Adernetz gezeiehnete Samenschale zeigt auf dem Querschnitte (nach Luerssen) der Hauptsache 
nach eine einzige Schicht hoher 7 palissadenartig neben einander gestellter, prismatischer, in den Seiten- und Aussen- 
wanden stark verdickter, braungriiner Steinzellen, iiber welchen einige, die Gefassbiindel umschliessende Schichten 
diinnwandiger Parenchymzellen mit rothbraunem Inhalte liegen. Die Epidermis besteht aus kubischen Zellen. Der 
Keimling ist sehr fettreich; er enthalt 25 — 35°/ ursprunglich farbloses, beim Auspressen durch das Chlorophyll der 
Samenhaut grunlich und braun gefarbtes Oel, welches zur Herstellung von Schmierseifen verwendet wird. 



' 



bleibt aber niedriger. 






Verbreitung. Einheimisch in Persien und Ostindien. Der werthvollen Bastfaser wegen fast 



m 



alien Kulturlandern gebaut, besonders in grosserem Maassstabe 



in den stidwestlich von Moskau 



gelegenen Gouvernements Smolensk, Kaluga, Tula, Orel; Kursk, Tschernigoff; Im Himalaya steigt der 
Hanf bis 3000 m Meereshohe empor. 



Name 

altnordisch hanpr soil mit der griechischen 



pie 



hanafy 



dieser hervor- 



Cannabis, Kavvajhg, von '%awa, Rohr, Stengel, bezieht sich auf den schlanken, rohr- 






Kaneb, Qiiinnab, persisch Kanab 



Die in 






gegangen sem. 

artigen Stengel. ....... 

Deatschland ausserdem noch gebrauchlichen Bezeichnungen Femmel, Fimmel (von femella, Weibchen) 
fur den weniger kraftig entwickelten mannlichen Hanf und Mastel (von mas, Mann) fur den kraftigeren 
weiblichen Hanf beruhen auf einer Verwechselung der Geschlechter. Bastling bezieht sich auf die Bastfaser. 

Schon in dem lange vor unserer Zeitrechnung erschienenen chinesischen Buche Rha-ya wird 
des Hanfes Erwahnung gethan. Ebenso erhalten wir aus der indischen Litteratur Kenntniss, dass der 
Hanf schon im 8. und 9. Jahrhundert v. Chr. in Indien als Heilmittel angewendet wurde. Hero dot 
berichtet, dass die Skythen am Kaspischen Meere und dem Aralsee den Hanf zur Gewinnung des 
Samens bauten, aus welchem sie ein berauschendes Genussmittel darstellten, wahrenddem die Thraker und 
die alten Griechen den Anbau zum Zweck der Gewinnung der Faser betrieben, aus welcher sie Kleidungs- 

in den Niederungen 



anfertigten. 



Die Romer kultivirten 



den Hanf vorzugsweise 



Yon hier aus soil er sich iiber die westlichen Gegenden 



stiicke und Taue 

Siziliens, Italiens und der Rhonemundung. 
Europas verbreitet haben, wahrenddem die Germanen Pflanze und Namen aus den Aralgegenden er- 
halten haben sollen. Die medizinische Verwendung erstreckt sich in Europa, wie Dioscorides und 
die mittelalterlichen Krauterbucher berichten, vorerst auf den Samen. Erst im 17. Jahrhundert wurde 



J 






13 






nach Berlu der ostindische Hanf, diese „betaubende, verderbliche" Droge aus Bantam in Europa ein- 
gefuhrt. Der Hanf in verschiedenen Praparaten als Berauschungsmittel , mit dem arabischen Nam en 
Hascliisch (vielgebrauclites Kraut), ist sehr alt und wird gegenwartig im Orient von ca. 200 Millionen 
Menschen angewendet. 

Bliithezeit. Juli bis August. 

Offlzinell sind die Samen: Fructus Cannabis (Semen Cannabis) und das Kraut der indischen, 
vorzugsweise weiblichen Pflanze, genannt Haschisch: Herba Cannabis indicae. 

Der Hanfsamen wird im August gesammelt und nachdem er mehrere Tage der Luft ausgesetzt war in 
holzernen Gefassen aufbewahrt. Das Kraut wird bliihend oder verbliiht mit meist schon fruchttragenden Aestchen 
gesammelt, von den Blattern und haufig auch von den Stengeln befreit, getrocknet in Weissblechgefassen (pulverisirt 
in Glasern und vor Sonnenlicht geschiitzt) aufbewahrt. Es werden 2 Hauptarten unterschieden und von Ostindien 
aus in den europaischen Handel gebracht: 

1. Gunjah (Gdnjah), welches von Kalkutta bundelweis in den Handel kommt, besteht aus der weiblichen 
Aehre sammt Vor- und Deckblattern nach Entfernung der Blatter. Gunjah ist in der Wirkung bedeutend 
kraftiger aber auch theurer als die folgende Sorte. 

2. Bang {Bhang, Guaza, Siddhi) sind die zur Bliithezeit abgestreiften , zerkleinerten , weniger harzreichen, 
daher auch weniger wirksamen und deshalb billigeren, sowohl aus Indien als auch Turkestan ausgefuhrten 
Blatter, unter clenen sich wohl auch Bruchstiicke der Aeste, Bliithenschweife und Friichte befinden. 
Bhang mit Wasser oder Milch unter Zusatz von schwarzem Pfeffer, Zucker und Gewiirz liefert ein Getrank, 
welches das im Orient so beliebte Berauschungsmittel bildet. 

Das vorzugsweise in den Berglandern Indiens von der weiblichen Pflanze ausgeschwitzte gelblich-grune Harz 
Charas oder Churns (Tschers, Momeka) genannt, welches als der wirksamste Bestandtheil des Hanfes zu betrachten 
ist, wird abgekocht und zu Kugeln geknetet. Diese Droge kommt jedoch nicht in den europaischen Handel, sondern 
wird von den Indiern selbst aufgebraucht, indem man sie in Verbindung mit Tabak raucht. Der in Europa und 
Nordamerika gebaute Hanf enthalt nur wenig Harz, ist daher weifc weniger wirksam als der indische. 

Praparate. Aus dem Kraute wird das Hanf extrakt : Extraction Cannabis indicae und die 
Hanftinktur: Tinctura Cannabis indicae gewonnen. Aus den Samen wird Emtilsio Cannabis zubereitet. 

■ 

Bestandtheile. Die Samen enthalten nach Buchliolz 19.1% fettes Oel, 1.6 °/ Harz, 
1.6% Zucker mit siisslich-bitterem Extraktivstoff, 9°/ braunes gummiges Extrakt, 24.7% losliches 
Eiweis, 5% Faser, 38.3% Gehause, 0.7% Verlust. Der Gehalt des fetten, nicht trocknenclen, sehr 
leicht ranzig werdenden Oeles schwankt zwischen 15 — 25%; Pliickiger fand 34.5%. 

Durch Destination mit Wasser erhalt man aus dem Hanfe eine geringe Menge schwach 
narkotisch wirkenden, fltichtigen Oeles, welches nach Personne aus Cannaben C 18 H 20 und Cannaben- 
wasserstoff C 18 H 22 zusammengesetzt ist. Nach Valente ist jedoch der Hauptbestandtheil dieses 
Oeles eine zwischen 256—258° siedende Plussigkeit von der Zusammensetzung C 15 H 24 und 0,9289 spec. Gew. 
Aus dem in dem alkoholischen Extrakte befindlichen Harze wollen Bo las und Francis durch Be- 
hanjdlung mit Salpetersaure grosse neutrale Prismen von Oxycannabin C 20 H 20 O 7 gewonnen haben. Das 

Hanfharz enthalt ein gegen Alkalien indifferentes Harz, Cannabin oder Haschis o 7 

ist ein (fruher fur Nicotin gehaltenes, von diesem jedoch verschiedenes) Alkaloid °Cannabinin entdeckt 
worden. Der indische Hanf ist reich an salpetersaurem Kali. 

m m 

Anwendung. Der indische Hanf und seine Praparate beeinflussen hauptsachlicb die Thatig- 
keit des Gehirnes und des Nervensystems. Kleine Graben wirken anregend auf die Nerven, die Sinnes- 
organe und das Vorstellungsvermogen ; sie erzeugen eine heitere Stimmung. Nach grosseren Gaben 
tritt Verminderung der Sinnesfunktionen, Empfindungslosigkeit, Erschlaffung, Delirium, zuletzt tiefer 
Schlaf ein. Als Medikament findet der indische Hanf nicht haufige Anwendung; er wird in Folge 
seiner einschlafernden Wirkung an Stelle des Morphiums gegeben und wird manchmal noch in solchen 
Fallen mit Vortheil verwendet, wo das Morphium seine Wirkung versagt oder nicht angewendet werden 
kann. Der Same wurde fruher haufig, jetzt seltener zur Darstellung von Emulsionen verwendet 
(Husemann, Arzneimittell. 1063). Die Hauptbedeutung des Hanfes liegt in seiner Verwendung zur 
Herstellung des fur den Orient so wichtigen Berauschungsmittels und namentlich in der aus ihm o- e - 
wonnenen Faser, die zur Anfertigung von grober Leinwand, Bindfaden und Seilen verwendet wird. & 

TTTtT m -Litteratur. Abbildung und Beschrcibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 102; Havne Arznei^Pw 

VIII., Taf. 35; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIX*; Bentley u. Trim., Taf. 231; Re chenbach Ic PI Germ XH ' 

IttT^t^Z: w£ PL VL> 137 ~ 145; Luerssen ' Eandh d - SJ8t Bot - IL 52 * ; K -^n' c D^cSfcfoo; 

Drogen und Praparate: Herba Cannabis indicae'/ Ph. germ. 128; Ph. austr. (D A ^ 29- Vh h nnt , oi. pi, 

ross. 202; Cod med 58; Brit. ph. 68; Ph. suec. 100; Ph. U. St. 64; Pliickiger, Pharn . 708; Plflckieer and nLh ' 
Pharm. 546; Hist. d. Drog. II. 282; Berg, Waarenk. 244; Husemann, Pflanzenst. 512 * luckl g er «"* Hanb., 

Fructus Cannabis: Ph. ross. 180; Ph. helv. 58; Ph. belsr. 20; Ph. Neerl. 45- Ph dan 11Q. pu „ on 

Fluckiger, Pharm. 812; Berg, Waarenk. 376; Berg, Atlas, Taf. XLIIL, Fig ■113 ' ^ 8aeC " 89; 

ph. 115, S!*Sft?P^Stl0r ! ^ ° erm " 85; Ph ' aUStr - (D - A ° 53; Ph - hun ^ 179 ' Ph. helv. suppl. 40 ; Brit. 

Tinctura Cannabis indicae: Ph. germ. 274; Ph. ross. 416; Ph. helv. suppl. 116- Brit ™h qoq. pu tt a* aon 
Emulsio Cannabis: Ph. austr. (D. A.) 79; Ph. belg. 166; Ph. suec. 63 P ' Ph - U ' &t " 337 - 

Beziighch der Drogen unci Praparate siehe ausserdem Hager, Pharm. Prx. I. 701. 

■ 

- 

Tafelbesehreibung 



A bliihonde mannliche und B fruchtende weibliche Pflanze in natiirl. Grosse- 




\v 






Brassica nigra Koch. 



Syn. Sinapis nigra L. Brassica sinapioides Roth. Melanosinapis communis Sperm. 



Schwarzer Senf 



Black, brown 



red Mustard 



Moutarde noir. 



Familie: Cruciferae. Gattung: Brassica L. 

* 

Beschreibung. Einjahrige Pflanze mit dunner, senkrechter, 



Wur 



und einein aufrechten, 0.50— 1.25 m hohem, sparrig-astigem, fast walzenrunden, an den unteren Theilen 
zerstreut behaarten, schwach blau-bereiften Stiele. Blatter gestielt, kalil, grasgrun; die untersten 
leierformig-fiedertheilig, gelappt, mit grossem, langlich -run dem, ungleich buchtig - gezahntem End- 
abschnitte; die oberen Blatter langlich bis lanzettformig, ungleicb gesagt; die obersten bluthenstandigen 
lineal, ganzrandig. Bltithentraube end- und achselstandig , schon wahrend des Aufbluhens verlangert, 
die Knospen die geoflheten Blttthen iiberragend. Bliithenstielchen wahrend des Bliihens abstehend, 
nach dem Verbliiben aufrecht, anliegend. Kelchblatter 4, zuletzt wagerecht abstehend. Kronblatter 4, 
genagelt, gelb. Im Grunde der Bluthe 4 grime Drlisen. Die beiden ausseren kurzeren Staubgefasse 
etwas abstehend. Staubbeutel langlich, zweifacherig. ~" ' ™ 



Stempel kurz gestielt. 



Fruchtknoten seitlich 



zusammengedruckt. Narbe schildformig. Fruchtstiele und Schoten aufrecht; letztere angedriickt, fast 
4kantig, etwas holperig, mit einem kurzen zweischneidigen Schnabel endigend, 2facherig, 2klappig. 
Klappen kielformig, einnervig. Samen in jedem Fache 4—6, kugelig oder kurz- oval, 1 mm dick, 
braun, mit f ein - netzig - grubiger Samenschale; der grtinlich-gelbe, gekriimmte Embryo mit fleischigen, 
zusammengefalteten Samenlappen. 

Anatomisclies : Die Samenschale des. schwarzen Senfes besteht aus einer Epidermis, welche aus 6seitigen 
Tafelzellen zusammengesetzt ist, deren irmere Wandschicliten im Wasser stark aufquellen und Schleim durch die 
Cuticula nach der Oberflache absondern. Diese Epidermisschicht blattert sich an den gereiften Samen oft in Forni 
von ldeinen, weissen Sclmppchen ab. Unter der Epidermis befindet sich eine Schicht schmaler, holier stabchenartig 
nebeneinander gestellter Zellen, welche in ihrem inneren unteren Theile sehr stark verdickt und roth oder gelbbraun 
o-efarbt sind, hingegen in dem langeren ausseren Theile bis zu einer bestimmten Hohe diinn- und zartwandig bleiben 
und blassgelbliche Farbung zeigen. Die Stab ch en zellen sincl an den Stellen, welche den Netzleisten des trocknen 
Samens entsprechen, bedeutend holier als die iibrigen. Die hierdurch gebildeten Graben werden je von emer emzigen 
grossen, die Grube ganz austullenden, von der Oberhaut unmittelbar bedeckten cliinnwandigen Zelle emgenommen. 
Unter der Stabchen- oder Palissadenschicht folgt eine einzelne Lage dunkel-rothbrauner, im Querschnitt tangential 
o-edehnter Zellen, unter welcher eine einfache Schicht nicht gefarbten, protein- und olfuhrenden Gewebes befindhch ist. 
Die innerste Schicht wird durch eine mehrreihige Lage tangential gestreckter, inhaltsloser, stark zusammengepresster 
Zellen gebildet, deren Umrisse erst nach erfolgter Quellung deutlich sichtbar werden. 

Verbreitung. Auf Aeckern, Schutthaufen und Flussufern im mittleren und stidlichen Europa, 
Nordafrika, Vorderasien, Siidsibirien nnd China. Der schwarze Senf wird seiner Samen wegen sehr 
haufig kultivirt. 



Name 



* 

und Geschichtliches. Der Name Senf (gothisch sinap) ist aus dem griechischen 
oivaiu, oivmcv 1 ) attisch vanv, womit der weisse Senf (Sinapis alba) bezeichnet wurde, abgeleitet. 
Beziiglich des Wortes Brassica wird auf Brassica Napus verwiesen. Die von Theophrast erwahnte 
Pflanze Naitv oder Sivrjrti 'und ebenso die von Dioscorides in Verbindung mit Olivenol zu Ein- 
reibungen empfohlene Nanv soil unser Brassica nigra gewesen sein. Plinius kannte bereits 3 Arten 
von Sinapis, wovon der agyptische Senf als gleichbedeutend mit unserer Pflanze angenommen wird. 
Columella' (urn die Mitte des ersten Jahrhunderts), ebenso Palladinus (im 4. oder 5. Jahrhundert 
n. Chr.) geben ausfuhrlichen Bericht tiber die Bereitung des Tafelsenfes. In Deutschland ist die Kultur 
des Senfes schon sehr fruhzeitig bekannt gewesen; die Pflanze wird im Capitulare Karls des Grossen 
zum Anbau empfohlen. 



Die erste Andeutung des Senfoles linden wir in dem 



ta herausgegebenen Werke 
Boerhaave das atherische 



„De Destillatione , Rom 1608". Erst iiber 100 Jahre spater gelang es 
Senf 51 durch Destination des Senfsamens zu gewinnen. 

Bluthezeit. Juni, Juli. 

Offizinell sind die Samen: Semen Sinapis (Semen Sinapis nigrae s. viridis, Semen Sinapeos). 

Der schwarze Senf wird in der Medizin hauptsachlich nur als Pulver verwendet. Zu dem Zwecke werden 
die Samen lufttrocken, nach gehoriger Reinigung pulverisirt und als Senfmehl: Fartna sinapis in Glasem oder 
Blechbuchsen aufbewahrt. Die Aufbewahrung dieses Pulvers darf nicht all zu lange stattfinden, denn schon nach 
oa 14 Tagen verliert es einen grossen Theil seiner Scharfe. Letztere Eigenschaft bewahrt der nicht ausgepresste, 
olhaltise Senf laneer als der ausgepresste. Verfalschungen des Samens konnen stattfinden mit den Samen anderer 
Bi assicaarten (Brassica Rapa, Brassica Napus) , die sich jedoch durch bedeutendere Grosse und grosseres Gewicht 



) Mit angehangtem at urn die Scharfe des Senfes anzudeuten. 



14 



/ 



von dem schwarzen Senfe leicht unterscheiden lassen. Der Ackersenf (Sinapis arvensis) besitzt dunklere, fast platte, 
sehr klein-vertieft-punktirte Samen. Verfalschungen des -Mehles mit Kartoffelmehl, Getreidemehl, Curcuma, Ffelter, 
weissem Senf, Gyps, Thon sind mehrfach beobachtet worden. Kartoffel- und Getreidemehl wird durch Jod und das 
Mikroscop nachgewiesen ; Curcuma durch Weingeist, Pfeffer durch den Geschmack, mineralieche Beimengungen durch 
den Aschengehalt , der bei gutem Senfe 5, hochstens 6°/ betragt. 

Die Senfsamen sind geruchlos, entwickeln jedoch beim Zerquetschen und namentlich unter Hinzutritt von 
Wasser einen starken, scharfen Geruch. Der Geschmack ist brennend scharf, etwas bitterlich und olig. Das von der 
blaulich- schwarzen Senfkornsorte gewonnene Mehl farbt sich beim Zerstossen griin; es ist diess das griine Senfmehl. 

Im Handel erscheinen verschiedene Sorten, von denen der hollandische Senf, obgleich klein und un- 
ansehnlich, den Vorzug verdient. Das von Russland aus Sarepta an der Wolga ausgefiihrte sehr reine und feme, 
schongelbe russische oder Sarepta-Senfmehl stammt nicht von dem schwarzen Senf, sondern wird aus dem 
entolten und von der Schale befreiten Samen der Sinapis juncea May gewonnen. Es wird vorzugsweise zur Bereitung 
des Speisesenfes verwendet. 

Praparate. Aus dem Samen werden folgende Praparate hergestellt: 1. das Senfol (atherisches 
Senfol, Allyl- Senfol): Oleum Sinapis (Oleum Sinapis aetherum); 2. Senfspiritus: Spiritus Sinapis; 
3. Senfpapier: Charta Sinapis (Charta sinapisaia); 4. Linimentum Sinapis compositum; 5. TJngaentiim 
sinapinum s. Cataplasma Sinapis. 

Bestandtheile. Der schwarze Senf en th alt, ausser den allgemein verbreiteten Stoffen, 20 — 30 / 
mildes, nicht trockn en des, bei — 17.5° erstarrendes, Behensaure (C 22 H 44 O 2 ) und Erucasciure (C 22 H 42 O 2 ) 
enthaltendes , zu Speisen verwendbares fettes Oel von 0,915 — 0,920 spec. Gew., ^^o e ^ nes krystallini- 
schen, bitter schmeckenden, mit Kali verbundenen, Schwefel mid Stickstoff in sich schliessenden Korpers: 
Myronsaure (myronsaures Kalium [C 10 H 18 KNS 2 O 10 ], Sinigrin) genannt; 28°/ eiweissartige Materie: 
Myrosin; eine fluchtige, der Ameisensaure ahnliche Saure: Senf satire und einen indifferenten, krystallisir- 
baren, fettahnlichen Stoff: Sinapisin. 

Durch Destination des gepulverfcen Senfes mit Wasser, nach vorheriger Einweichung in kaltem 
oder lauem Wasser, entsteht und zwar durch die vereinigte Wirkung des Myrosins und Wassers das 
bereits oben erwahnte atherische Senfol: Oleum Sinapis. Dieses dem Senfe den Geruch und Geschmack 
verleihende Oel von der Zusammensetzung SCN (C 3 H 5 ) existirt in dieser Form in dem Senfe nicht; 
es wird erst durch chemischen Prozess gebildet. Das Senfol ist vielfachen Falschungen mit Weingeist, 
Ricinusol, Copaivaol, Schwefelkohlenstoff unterworfen. „Das reine Oel lost sich in cone. Schwefel- 
saure und farbt sich dadurch kaum etwas dunkler, wahrend diejenigen Oele, mit welchen es verfalscht 
werden pflegt, sich entweder nicht in der Saure losen oder sich dadurch roth bis braun farben." 



(Wittstein.) 

Anwendung, Der schwarze Senf, als Arzneimittel, wird der Hauptsache nach in Form des 
Senfteiges (Sinapismus), oft noch unter Zusatz von Meerettig und Pfeffer oder auch als Senfpapier, 
Senfspiritus, Senfol als hautrothendes Mittel angewendet und zwar in alien solchen Fallen, wo die 
Wirkung eine schleunige sein muss. Vor allem wird der Senf da angewendet, „wo man durch Reizung 
peripherischer Nerven Erregung der gesunkenen Thatigkeit der Nervencentra herbeizufuhren beabsichtigt". 
Der Senf wird auch in Form von Badern und zwar da angewendet, wo sich der Hautreiz auf eine 
grossere Flache erstrecken soil Innerlich wird er, gewohnlich unzerkleinert, bei Atonie der Verdauungs- 
organe und bei Scorbut gegeben. Oleum Sinapis aetherum dient ebenfalls und zwar in 100 — 200facher 
Verdiinnung als Hautreizmittel ; unverdunnt wird es nur bei Wiederbelebungsversuchen in Anwendung 
gebracht. (Husemann, Arzneimittell. 534). Die Hauptverwendung findet der Senf bei Herstellung des 
bekannten Speisesenfes, Mostrich genannt. 

Iiitteratur. Abbilduug* und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 403; Hayne Arzneiffew 
V11L, Taf. 40; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., XXX.e ; Bentlcy u. Trim., Taf. 22; Reichenb., Ic. Fl. Germ., Taf. 4427*- 
Woodville, Taf. 46; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 623; Karsten. Deutsche Flora 671; Wittstein, Pharm. 769.' 

Drogen und Praparate: Semen Sinapis nigrae: Ph. germ. 239; Ph. austr. (D. A.) 117; Ph hung 397- Ph 
ross. 363; Ph. helv. 117; Cod. med. 67; Ph. belg. 80; Ph. Need. 213; Brit. ph. 283; Ph. dan. 211; Ph. suec. 187- Ph U St' 
292; Fliickiger* Pharm. 964; Fliickiger and Hanb., Pharm. 64; Hist. d. Drog. I. 132; Berg, Waarenk 430- Berff' 
Atlas, Taf. XL VI., 124; Husemann, Pflanzenst. 799. ' gf 

Oleum Sinapis: Ph. germ. 202; Ph. austr. (D. A.) 99; Ph. hung. 323; Ph. ross. 308; Ph. helv 97- Ph belo- 
200; Ph. Neerl. 172; Brit. ph. 228; Ph. dan. 40; Ph. suec. 19; Ph. U. St 243. ' g ' 

Spiritus Sinapis: Ph. germ. 249; Ph. austr. (D. A.) 122; Ph. hung. 411; Ph. ross. 377; Ph helv 126- Ph 
belg. 334; Ph. suec. 202. ' ' 

Cataplasma Sinajris, Unguentum sinapinum: Brit. ph. 75; Ph. dan. 291; Ph. suec. 37. 

Charta Sinapis: Ph. germ. 53; Ph. U. St. 73. 

Linimentum Sinapis compositum: Brit. ph. 175; Ph. U. St. 192. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe ausserdem: Hager, Pharm. Prx. II. 967. 

* 

Taf elbesehr eibung : 

AB bluhende Pflanze, naturl. Grosse; C Fruchttraube, desgl.; 1 Bliithe, vergrossert- 2 dif.^ll-,0 ft i, no v™» 
blatter, desgl.; 3 Fruchtknoten mit GrifFel und Narbe, desgl.; 4 Kronblatt, desg , 5 StSefasse detl ft Pnll! 
korner, desgl.; 7 Frucht, desgl.; 8 dieselbe aufgesprungenf desgl.; 9 Same, desgl; 1C L 11 12 deraeKhnJ ?« 
schale, desgl. Nach der Natur von W. Muller S ' ' deiselbe ohne Samen- 



Brassica juncea Hooker fil. et Thomson. 



Syn. Sinapis juncea L. 



■ 

Sarepta-Senf. 



Stempel zweifacherig mit langlichem, seitlich etwas znsammengedriicktem Fruchtknoten 



Familie: Cruciferae. Gattung: Brassica L. 

Beschreibung. Der Brassica nigra ahnliche, einjahrige Pflanze. Untere Blatter mit selir 
breiter Spreite, eilanzettlich , grob gesagt, die obersten, bliithenstandigen lanzettlich, ganzrandig, bei 
unserem bliihenden Exemplare jedoch ebenfalls grob gesagt und nur bei dem fruchtenden Exemplare 
ganzrandig. Bluthentraube end- und achselstandig, die geoffneten Bluthen nicht von den Knospen 
uberragt. Kelchblatter 4, etwas absteliend. Kronblatter 4, allmahlig in den Nagel herabgezogen, gelb. 

* 

Staubgefasse 6, 2 Paar innere, langere und 2 aussere, kiirzere; letztere etwas abstehend. Bltithenboden 
mit 4 Driisen. Die zweifacherigen, langlichen Staubbeutel an der Basis am Riicken angeheftet. Pollen 
ellipsoidiscli. 

und kopfformiger Narbe. Frucht eine geschnabelte, zweiklappig aufspringende Schote. Samen bis 8 

* 

in jedem Fache, einreihig dem Samentrager angeheftet, kugelig, braun, glati 

Bltithezeit. Juni, Juli. 
Verbreitung. In den Steppen Siidrusslands, in den Landern des Caspisees, in China, Ost- 

- 

indien, Nord-, West- und Centralafrika vielfach kultivirt, namentlich bei Sarepta im russischen 
Gouvernement Saratow zur Gewinnung des Sareptasenfmehles im Grossen angebaut. 

Name und Geschichtlich.es. Siehe Brassica nigra. Juncea von junceus, aus oder voll 
Binsen, eine Bezeicbnung, deren Beziehungen zu unserer Pflanze dem Verfasser unbekannt sind. 

Zu dem scliwarzen Senf sei bier noch Folgendes bemerkt: Otto von Brunfels giebt in seinem 

* 

„Contrafayt Kreuterbuch" eine schlechte Abbildung und von den Eigenschaften folgende Beschreibung: 
„Senff ist vor zeitten hochberiimpt un im branch gesein bey dem allerweisesten Philosopho Pythagora. 
von desse wegen, das kein sam ist, der meer iiber sich steiget, un das hyrn reyniget weder senff. 
Were aucb seins gleichen nit, spricht Columella, wann er nitt nyessen und weynen machte. Wiewol 
er den augen auch schadlich. u 

* 

Offizinell ist zwar der Sarepta-Senf nicht, jedoch sein Mehl wird an Stelle des schwarzen 

4 

Senfes vielfach verwendet; das Senfol wird aus dem Samen in Siidrussland fabrikmassig gewonnen. 

Das Sareptasenfmehl wird nach Entfernung der Samenschale und des fetten Oeles nur aus 
dem Keime hergestellt; es kommt in den Handel als einj[schones, [blassgelbes, feines Pulver, welches 
zum grossten Theile aus weissem Senfsamenpulver besteht. Das Pulver ist schwerer als Wasser und 
besitzt einen bitterlichen Geschmack. 
als mit Schwefelkohlenstoff gefalscht befunden. Neuere Untersuchungen haben jedoch dargethan, dass 
Schwefelkohlenstoff sich auch in anderen Senfolen bildet und beispielsweise in dem deutschen Senfole 
bis zu 0,56 °/ n betragt. 



Das 1879 aus Russland in den Handel gebrachte Senfol wurde 



Bestandtheile. Siehe Brassica nigra. 






14a 



Anwendung. Siehe e 

zur Herstellang des Speisesenfes. 



Litteratur. Abbildirog und Beschreibung. Luerssen, Handbuch der syst. Bot. II., 624; 



Karsten, Deutsche Flora 670; Wittstein, Pharm. 770. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Fliickiger, Pharm. 964, 966; Hager, 
Praxis II., 968; IIL 1101, 1102. 



Pharm. 



Taf elbesehreibung* : 

A oberer Theil der Pfianze mit Bliithen und Friichten, naturl. GrSsse; 1 Bliithenknospe , yergrossert; 
2 Bliithe, desgl.; 3 dieselbe im Larigsschnitt, desgl.; 4 Kronblatt, desgl.; 5 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 
6 Pollen, desgl.; 7 Stempel, desgl.; 8 Frucht, naturl. Grosse; 9 dieselbe geoffnet, desgl.; 10 Same, vergr5ssert; 
11, 12 derselbe ohne Samenschale, desgl. Gezeichnet von W. Muller nach Exemplaren, die uns Herr Dr. C. Grote 
in Braunschweig gutigst ubersendet hatte. 



-v--****' 



\ 



'folia 



Tilia ulmifolia Scop 

* 

rh. Tilia europaea var. c L. Tilia micro phylla Vent. 



Tilia cor data Mill. 



Winterlinde, kleinblattrige Linde, Steinlinde 



Linden -tree 



Tilleul. 



Familie: Tiliaceae. . Grattung: Tilia L. 



Beschreibung. 



Wurzel 



und ansgebreiteter , gewolbter, diclit verastelter Krone, deren horizontal ausgebreitete und hangende 
Zweige mit zweizeiligen , gestielten, schiefrundlich-herzformigen, lang zugespitzten , gesagten, oberhalb 
dunkelgrunen, unterseits blangrunen, beiderseits kahlen, in den Aderwinkeln rostbraun - bartigen Blattern 
besetzt sind. Letztere 3- oder 5nervig; Mittelnerv nach beiden Seiten, Seitennerven nur nach aussen ver- 
astelt. Nebenblatter gepaart, schuppenformig, rothlicli, bald abfallend. Bltithenstand aus 5— llbltithigen 
Trugdolden bestehend, die aus der Achsel der Laubblatter hervorbrechen. Bliithenstiel auf der einen 
Seite bis zur Halfte seiner Lange mit einem langlich-lanzettformigen, lnervigen, netzaderigen, grunlich- 
gelben Fliigelblatte (Bractee) verwachsen. Kelchblatter zu 5, eilanglich, innen und am Rande filzig. 
Kronblatter zu 5, spatelformig, kahl, blassgelb oder weisslich. Staubgefasse mehrreihig, zahlreich, frei, 
mit stielrunden, oben zweispaltigen Filamenten. Staubbeutelfaclier zu 2, getrennt, mit Langsspalte 
sich offnend. Fruchtknoten sitzend, 5facherig. Grriffel einfach, stielrund, mit 51appiger Narbe. Frucht 
fast kugelrund, nussartig, dunnschalig, nicht aufspringend, meist lsamig. Same rundlich-oval; Cotyle- 
donen fast gelappt, mit gegen den Nabel umgebogenen Randern. 

Es existirt hiervon eine Form var. intermedia DC. (Tilia vulgaris Hayne) mit grosseren, unter- 
seits grtinen, in den Aderwinkeln weisslich -bartigen Blattern. 

Die Linde erreicht ein sehr holies Alter (300 — 500 Jahre); doch wird sie im spateren Alter 
leicht kernfaul. Die Linde zu Dondorf bei Baireuth wurde auf 1230 Jahre geschatzt. 

Anatomisclies : Die Flugelblatter cler Bliitlien zeigen (nach Fluckiger) auf dem Querschnitt ein lockeres, 
schwammiges Parenchym und besitzen auf cler Unterseite zalilreiche Spaltoffnungen. Das Gewebe der Bliithenstiele, 
Blumenblatter , des Kelches und Fruchtknotens ist mit zahlreichen Schleimhohlen und ausserdem init vielen kleinen 
Driisen von Calciumoxalat ausgestattet. 

* 

Verbreitung. In Laubwaldungen durch fast ganz Europa bis zum Ural und in den Kaukasus- 
landern, besonders in Russland ausgedehnte Waldbestande bildend. In Schweden reicht das Ver- 

* * 

breitungsgebiet der Linde bis zum 63. Breitengrade. 

Name und Geschichtliches. Der Name Linde, althochdeutsch Undo, linta, angelsachsisch 
Und, altnordisch Und soil nach einigen von lind, gelinde (bezogen auf das weiche Holz) abgeleitet 
sein; da aber in unseren altgermanischen Sprachen die Bezeichnungen fiir gelind oft sehr von den Be- 
zeichnungen fur unsere Linde abweichen, hingegen die Benennungen des Bastes und der damit im 
Zusammenhange stehenden, mit binden verwandten BegrifFe (althochdeutsch linta =Bast, angelsachsisch 

Gtirtel, altnordisch lindi = Gurt, mittelhochdeutsch linde = Binde, Helmband) fast mit dem 
Namen der Linde zusammenfallen, so ist die Herleitung der Bezeichnung Linde aus den Bezeichnungen 
ffir das von jeher zum Binden verwendete Bast wohl ausser Zweifel. Tilia ist abgeleitet vom 
griechischen Qr^eta (von ftrilov, Flugel), bezogen auf das mit dem Blattstiele verwachsene fliigelartige 
Nebenblatt. 

Schon von Theophrastus erhalten wir eine Beschreibung der Linde, die sich jedoch nicht 
auf unsern Baum, sondern (nach Fraas) auf Tilia argentea Desf. bezieht. Ein Gleiches gilt von der 
Tilia des Plinius. Die erste arzneiliche Benutzung der Linde, deren schon Plinius und Gralenus 
gedenken, bezieht sich auf die innere Rinde, das Bast, welches gegen den Aussatz und auf die Blatter, 
die gegen Mundgeschwiir und geschwollene Fusse angewendet wurden; ebenso schrieb man dem Safte 
Heilwirkungen gegen das Ausfallen der Haare zu. Erst im Mittelalter fanden die Bluthen arzneiliche 
Verwendung. Tragus (1498 — 1554) unterschied einen „zam Lindenbaum" Tilia sativa, im Gegen- 



linde 



15 



ganz oder zerschnitten in gut verschlossenen Kasten aufbewahrt. Frisch riechen die 



satz zu unserer Linde, die er „wild Lindenbaum" Tilia silvestris nannte. Die Linde wurde von 
unseren Vorfahren fur heilig gehalten und in Folge dessen alle Gemeindeangelegenheiten unter ihr 
verhandelten, auch zur Beschattung von Begrabnissplatzen haufig verwendet. 

Bliithezeit. Juni, Juli. 

Offizinell sind die Bliithen: Floras Tiliae; friiher auch die innere Rinde (Bast): Cortex 
Tiliae und die Blatter. 

Die Bliithen der Tilia ulmifolia werden Anfang Juni gesammelt und — am besten ohne die fast geschmack- 
losen, fliigelartigen Deckblatter — 
Bliithen angenehm gewiirzhaft, jedoch beim Trocknen geht dieser Geruch, den sie einer geringen Menge atherischen 
Oeles zu verdanken haben, zum grossen Theile verloren. Die nicht aromatischen Bliithen (Tilia tomentosa) sollen 
nicht benutzt werden. 

Praparate. Die aus den Lindenbliitlien bereiteten Praparate sind: ein mittels Dampf- 
destillation gewonnenes, rait Weingeist gemischtes Extrakt: Aqua Tiliae concentrata und das aus 
dieseni durch Mischung mit destillirtem Wasser dargestellte Lindenbliithen wasser: Aqua Tiliae. Ausser- 
dem werden die Lindenbliithen zur Herstellung von Species pectorales und Species Puerperarum nach 
Anweisung der Schweizer Pharmakopoe, von Species laxantes St. Germain nach Anweisung der Oester- 
reichischen Pharmakopoe, Tisana de floribus Tiliae nach Anweisung der franzosischen Pharmakopoe 
verwendet. 

Bestandtheile. Die Lindenbliithen enthalten eisengrlinenden Gerbstoff, Schleim, Eiweis, 
Bitterstoff, gelben Farbstoff, geringe Mengen von Wachs und Zucker und mit Ausnahme des fliigel- 
artigen Nebenblattes wenig atherisches Oel (0.05 %). Die auf den Blattern befindlichen Ausschwitzungs- 
produkte enthalten Rohrzucker, Traubenzucker, Mannit, Gumnii, Eiweis und Salze. 

Anwendung. Im Theeaufguss (1:10) als schweisstreibendes, magenstarkendes und krampf- 
stillendes Mittel. Die krampfstillende Wirkung wird bezweifelt. Rinde und Blatter wurden friiher zu 
Umschlagen, die Blatter wohl auch im Aufguss verwendet. Das aus der Rinde durch Rosten im Wasser 
und Klopfen gewormene Bast dient zum Binden, sowie zur Anfertigung von Stricken und Matten. 
Das weisse, ungemein weiche und lockere, aus ein em gleichmassigen Gefiige bestehende Lindenholz 
liefert eine vorzugiiche Kohle {Carlo Tiliae) und aus dem Stamme wird durch Anbohren ein siisser, 
gahrungsfahiger Saft gewonnen. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibimg: Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 429; Hayne, 
Arzneigew. Ill, Taf. 46; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVIIP; Reichenbach, Ic. Fl. Germ., 

Fig. 5137; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 656; Karsten, Deutsche Flora, p. 620; Wittstein, 
Handb. der Pharm. 488. 

Drogen und Praparate: Flores Tiliae: Ph. germ. Ill; Ph. austr. (D. A.) 131; Ph. ross. 169; 

Ph. helv. 55; Cod. med. 91; Ph. belg. 86; Ph. Neerl. 263; Ph. dan. 84; Ph. suec. 84; Fliickiger, 
Pharm. 749; Berg, Waarenk. 304. 

Aqua Tiliae: Ph. ross. 46; Ph. helv. 16; Cod. med. 415; Ph. belg. 129. 

Species pectorales: Ph. helv. 119. 

Species Puerperarum: Ph. helv. suppl. 102. 

Species laxantes St. Germain: Ph. austr. (D. A.) 119. 5 






a 



Cod. med. 347. 



Beziigiich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 1141. 



Tafelbesehreibung : 

* L 

- A Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithenknospe von verschiedenen Seiten, vergrossert; 2 Bluthe im 
Langsschnitt, desgl.; 3 Stempel, desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Pollenkorner, desgl.; 6 Stempel im Lan^s- 
schnitt, desgl.; 7 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 8 Fruchtstand mit Deck- oder Fliigelblatt, nat. Grosse: 
9 geoffnete Frucht, vergrossert; 10 Frucht im Langsschnitt, desgl.; 11 dieselbe im Querschnitt desal/ 
12, 13 Same von verschiedenen Seiten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Linum usitatissimum L. 



Flachs, Lein — Flax, Cultivated Flax — Lin. 



Familie: Linaceae. Gattung: Linum L. 

Beschreibung. Einjahrige, kahle Pflanze mit langer, diinner, stark befaserter, weisser Pfahl- 
wurzel und emem 30-60 cm holien, aufrechten, stielrunden, unten einfachen, oben trugdoldig ver- 
zweigten Stengel. Blatter 2% cm lang, abwechselnd, lineal- lanzettformig, spitz, 3nervig, wimperlos. 
Blumen langgestielt , spirrige Afterdolden bildend. Kelcb bis fast zum Grande 5 theilig ; Kelchblatter 
eilormig, zugespitzt, am Rande fern bewimpert, von der Lange der reifen Kapsel. Die breit spatel- 
iorrmgen Kronblatter himmelblau, am oberen Rande wellig-gekerbt. Staubgefasse zu 10, am Grande 
zu emem scbmalen Rmge verwachsen, die den Blunenblattern gegenstandigen borsten- oder zahnchen- 
iormig, unfruchtbar, mcht immer vorhanden. Basaldrusen eleichmassig entwickelt. Antheren blau. 



Fruchtstiele aufrecht. Stempel sitzend von der Lange der Staubfaden, lOblatterig. Griffel 5, keulen- 
tormig, wahrend und nach der Bltithe zusammengeneigt, links zusammengedreht. Fruchtknoten und 
Kapsel Sghederig. Kapsel kugelig, spitz, durch nochmalige Theilung der Facher lOfacherig. Die 
iacher emsanng. Samen B% — b% mm lang, 1 mm dick, flacbgedriickt. 

Es werden folgende Arten unterscbieden: 

1. var. vulgar e Schiibl. et Mart. (Lin. vulgar e Bonngh.) mit hoheren Stengeln, weniger 
astig; Blatter, Bluthen und Kapseln kleiner; Samen dunkler. Die Kapseln dieser Varietat 
bleiben geschlossen und miissen in Folge dessen ausgedroscben werden, daher der Name 
Dreschlein, Schliesslein. '■■ " 

2. var. crepitans Schiibl. et Mart. (Lin. usit. /?. humile Mill., Lin. crepitans Bonngh.) Stengel 
mednger, mehr verzweigt; Blatter, Bluthen und Kapseln grosser; Kelch 1 / 3 so lang als 
die Kapsel; Kronblatter zuruckgedrackt , ganzrandig; Samen hellbraun; Kapsel elastisch 
und mit Gerausch aufspringend, daher der Name Springlein, Klanglein. 

Anatomisches : Die Oberflache des Samens ist glanzend, griinlich-braun bis braun; sie erscheint unter der 
Lupe seJir zart grubig punktirt. Die diinne, sprode Samenschale besteht (nach Fliickiger) 1. aus einer nach innen 
mit schwach erhohten Punkten versehenen Cuticula; 2. aus einer kurz-prismatisch-, im Querschnitt fast quadratisch- 
grosszelhgen schleimgebenden Epidermis, deren Zellenwande durch leicht aufquellbare Innenschichten stark ver- 
dickt smd; 6. aus emer nicht gefarbten Schicht rundlicher, tangential gestreckter Parenchymzellen : 4. aus einer 
braunen Pahssadenschicht, die aus radial gestreckten, spindelformigen oder plattenformigen , aus dick- und gelb- 
wandigen. getupfelten, ungleichhohen Zellen bestehenden Fasern zusammengesetzt ist; 5. aus einer diinnen Schicht 
iarbloser Zellen , deren diinne Wiinde sich mit den Fasern der vorerwahnten Palissadenschicht in rechtwinkeliger 
btreckung kreuzen ; 6. aus emer mehrreihigen, farblosen Schicht tangential stark zusammengedruckter Zellen und 
7. aus cler eigentlichen Pigmentschicht. bestehend aus einer Reihe wiirfel- oder tarelformiger Zellen mit emem braunen 
*_arbstofte, welcher der ganzen Samenschale die Farbung verleiht. Das sparliche, mit der letzten Schicht verwachsene 
Endosperm besteht aus zartwandigen, polyedrischen, protein- und olreichen Zellen, welche nur durch eine diinne Haut 
von d em ahnlichen Gewebe der Cotyledonen getrennt sind. Aus letzteren Zellen und den ahnlichen Zellen des 
grunJich-gelben Embryo wird durch Pressen das Leinol gewonnen. 

Verbreitung-. Das Vaterland des Flachses lasst mit Bestimmtheit sich nicht ermitteln; er 
schemt aus den kalteren Regionen von Hochasien zu stammen. Gegenwartig wird er in Mitteleuropa, 
so namentlich in Belgien und den russischen Ostseeprovinzen, in Aegypten, Abessinien, Algier, Nord- 
amenka, Brasilien, Australien als technisch wichtige Pflanze (Gespinnstpflanze) vielfach kultivirt. In 
den hoher gelegenen Regionen Ostindiens, wo man ihn hauptsachlich der Samen wegen zieht, ist seine 
Kultur sehr bedeutend. 

Name und Geschichtliches. Linum (griechisch fovov, gothisch lein, althochdeutsch lin) 
soil abgeleitet sein von dem Keltischen Lin, d. i. Faden. Der Name FJachs, althochdeutsch flahs, ist 
wohl unzweifelhaft aus der Wurzel flechten, althochdeutsch flehtan, gothisch flahtom hervorgegangen. 

Schon in den hippokratischen Schriften wird der Leinsamen (Xivov) als Arzneimittel (und zwar 
bei Vergiftungen durch Kanthariden) empfohlen; ebenso waren zu jener Zeit schon die erweichenden 
Eigenschaften der Leinumschlage bekannt. Theophrastus erwahnt des Schleimes und Oeles des Lein- 
samens; Dioscorides giebt Kunde iiber die ausserliche und innerliche Anwendung des Samens zu 
Heilzwecken; Plinius giebt ausfuhrlichen Bericht sowohl iiber die technische Verwendung der Lein- 
faser als auch iiber die medizinische Verwendung des Samens und Galenus (131 n. Chr.) schildert den 
Samen als GenussmitteL Aelter als die medizinische Verwendung ist die technische Verwendung der 
Faser zu Geweben und wahrscheinlich auch des Samens als GenussmitteL Die Flachskaltur zum Zwecke 
der Gespinnstfasergewinnung reicht weit iiber die Anfange der Kulturgeschichte hinaus, denn schon in 
den Pfahlbauten der Schweiz und Oberitaliens werden grosse Mengen der Leinfaser mit Kapseln und 
Samen gefunden. Letztere sind nach Heer sehr klein und seiner Ansicht nach dem perennirenden 



16 






Linum angustifolium Huds. angehorig. Er folgert daraus, dass letztere Pflanze als die Stammpflanze 
unseres einjahrigen Lin. usitatissimum zu betrachten sei. Mit Beginn der Kulturgeschichte erscheint 
der FJachsbau in Aegypten und den Flussthalern Vorderasiens. Die auf den alten Bauwerken Aegyptens 
befindlichen bildlichen Darstellungen der Flachskultur las^en letztere bis in das 13. und 14. Jahrhundert 
v. Chr. zuruckverfolgen. Ebenso geben uns die alttestamentlichen Schriften Aufschluss flber die damals 
scbon vorhandene genaue Kenntniss des Flachses nnd der daraus gefertigten Leinewand. Homer 
erwahnt mehrfach des Flachses und Hero dot bezeichnet die aus Leinwand gefertigten Kleider als eine 
tippige, weibische, der Prunksucht dienende Tracht. Der lydische Dichter Alkmann (670—640 v. Chr.) 
giebt Kunde yon detn Leinsamen als Grenussmittel. Auch in Deutschland scheint die Flachskultur 
schon fruhzeitig betrieben worden zu sein, denn schon Tacitus erwahnt in seiner Germania der 
leinenen, mit Purpur verzierten Frauenkleider. 

Bliithezeit. Juni, Juli. 

Offizinell ist der Same: Semen Lini und das aus dem Samen gepresste Oel: Oleum Lini. 

. - Der Lein samen wird im August geerntet und ist entweder ganz in holzernen Gefassen oder in Pulverform 
als Lemmehl: Pulvis seminum Lini [Farina Lini, Placentae Lini pulveratae) in gutverschlossenen Weissblechbiichsen 

aufzubewahren. Letzteres wird aus den nach dem Auspressen des Oeles zuruckbleibenden Leinkuchen: Placenta 
seminis Lini gewonncn. 

■ 

Praparate. Aus dem Oel wird das geschwefelte LeinSl: Oleum Lini sulfuratum 
{Balsamum sulfuris externum, Balsamum sulfuris); der Leinolfirniss: Oleum Lini oxydulatum 



{Vemisium Lini, Vemix Lini) und in Verbindung mit Terpenthinol der Schwefelbalsam , Harlemer 



Balsam, Silberbalsam : Oleum Terebinthmae sulfuratum gewonnen. Die Samen bilden einen Theil der 



Species^ emollientes und werden im Aufguss als Lnfusum Lini verwendet. Aus dem Leinmehl wird 
der Leinmehlumschlag : Cataplasma Lini zubereitet. 

Bestandtheile. Die Samen enthalten 25°/ (nach Meurein 32-36°/ ) fettes, trocknendes, 
nn frischen Zustande hellgelbes Oel; die Samenschalen 15°/ ft Schleim von der Zusammensetzunff 



C 12 H 20 O 10 . Das Leinol enthalt die noch nicht bei —18° erstarrende, von der gewohnlichen Oelsaure 
verschiedene Leinolsaure = C 16 H|f O 2 . Die Quellschicht der Samenschale enthalt 15% Bassorin. 

Anwendung. Die zerstossenen Leinsamen und die Leinkuchen werden entweder fur sich 

oder in Verbindung mit anderen schleimigen, aromatischen Krautern zu Kataplasmen verwendet. Der 

durch Maceration mit Wasser aus dem unzerkleinertea Samen gewonnene klare, farblose Schleim dient 

zu erweichenden Klystiren und als Gretrank bei Katarrhen der Eespirations- und Harnorgane. Das 

Leinol wird nur frisch innerlich z. B. bei Hamorrhoiden , ausserlich zu entleerenden Klystiren und 

namenthch m Verbindung mit Kalkwasser, als Linimentum calcareum, zu Umschlagen bei Verbrennungen 

angewendet. (Husemann, Arzneimittell. 364.) Die Hauptverwendung findet das Leinol zur Herstellung 

von Oelfarben, Buchdruckerschwarze und Firnissen. Als Genussmittel ist es fur manche Gegenden von 
Bedeutung. 

Litteratur. AbMldung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 389; Havne 
Arzneigew. VIII., Taf. 17; Berg u. Schmidt, Offiz.Gew., XVIII C ; Bentley u.Trim., Taf. 39; Woodville' 

™\ < ? ?>. Ste V }i u - CL ' Ta£ 61 ' ^uerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 673; Karsten, Deutsche Fl. 605- 
Wittstein, Pharmakogn. 480. 

Drogen und Praparate: Semen Lini: Ph. germ. 238; Ph. austr. (D. A.) 84; Ph. hung 267- 

Ph. ross. 361; Ph. helv 117; Cod. med. 64; Ph. belg. 52; Ph. Neerl. 146; Brit. ph. 171; Ph. dan.' 209| 
Ph suec. 186; Ph. U. St. 193; Fliickxger, Pharmakogn. 919; Fluckiger and Hanbury, Pharm 97 
Hist, des Drog. I. 188; Husemann, Pflanzenst. 828; Berg, Waarenk. 421; Berg, Atlas Taf XLVl' 

Oleum Lini: Ph. germ. 198; Ph. austr. (D. A.) 98; Ph. hung. 331; Ph. ross. 297- Ph helv 94- 
Cod. med. 338; Ph. belg. 52; Ph. Neerl. 169; Brit. ph. 224; Ph. dan. 168; Ph. suec. 138; Ph U St 238- 
Berg, Waarenk. 585. ' ' 

Placentae seminis Lini: Ph. germ. 211; Ph. belg. 52; Berg, Waarenk. 422. 



Ifuratum 



- 7 — _- . v 

Ifuratum: Ph. dan. 169. 



Species emollientes: Ph. germ. 241; Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. htmg. 401; Ph. helv 118- Ph 
dan. 227; Ph. ross. 369. • 

Pulvis seminum Lini: Cod. med. 313. 
Cataplasma Lini: Brit. ph. 74; Cod. med. 618. 
lnfusum Lini: Brit. ph. 162; Ph. suec. 110. 
Farina Lini: Brit. ph. 170. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 355. 

Tafelbesehreibung : 

t ^ a A ?c-? fla ? Ze ,.- 11 natQrL Gr8 f" e; ! Kelchblatt > vergrossert; 2 Bluthenknospe ohne Kelch dessrl • S KVnnl^ff 
desgl.; 4 u. 5 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 6 Pollenkorn, desgl • 7 Stenmel nSt S ' ^7^' 
Gnffeln desgl, 8 Bluthe von Kelch nnd Krone befrext, oh'ne die unfruchibareT Stlubgefg , d es g^ ^ TSdbe ^ 
den unfruchtbaren Staubgefassen desgl, 9 dieselbe im Langsschnitt, desgl, 10 u. 11 iunae Frucht vJ^vl v a nut 
Seiten, desgl, 12 dieselbe im Querschnitt, desgl, 13 reife Frucht deseF- 14 Same Stl S frschiedenen 

15 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W \Mflller ' ' ^ Und veT ^ 6ss ^> 



> 






Acorus Calamus L. 



Syn. Acorus aromaticus Lam. 



Kalmus, deutscher Zitwer 



Sweet Flag, Cinnamon Sedge 



Acore odorant ou vrai 



Familie 



Gattung: Acorus L. 



Beschreibung. Das schwamnrig-drusige, 50 und mehr cm lange, bis 3 cm dicke, etwas platt 
gedrttckte, kurzgegliederte, wenig liin- und hergebogene, durch die abgestorbenen Blattscheiden geringelte 
Ehizom kriecht horizontal im Boden hin; Blattnarben ringshernm reichend, fast balbmondformig; auf 
der Unterseite des Rhizoms und zwar unterbalb eines jeden Blattringes befinden sich zahlreiche 
2—3 mm dicke Wurzeln. Die aus dem Wurzelstock zweizeilig hervorbrechenden , aufsteigenden , am 
Grunde scheidenartigen Blatter sind 1—2 cm breit, bis fiber 1 m lang, schwertformig - linealisch, lang- 
zugespitzt, reitend, mit her vortr eten dem Mittelnerv und parallelen Seitennerven, oberwarts querrzunzelig, 



• • 



grasgrun. 



Der tiber 1 m lange, zusammengeclriickt 3kantige, auf der einen Seite etwas rinnenformige 



Bliithenschaft tragt einen etwas zur 






Seite gedruckten Bltithenkolben und besitzt als Bliithenscheide 
eine den Blattem ahnliche, ca. 20—50 cm lange Fortsetzung. Der walzige, nach oben verjungt zu- 
laufende, ofters etwas gebogene Bltithenkolben ist bis 8 und mehr cm lang, 1 \ cm dick und ist unter 
spitzem Winkel aufrecht abstebend. Die zAvitterigen , dicht stehenden, grimlich-gelben Bltithen mit 
Gbliitterigem, uuterstiindigem, bleibendem Perigon. Perigonbliitter 2 , / 2 mm lang, 1 mm breit, umgekehrt- 
eiformig, gewolbt, mit nach inn en gerichteter Spitze. Staubgefasse zu 6, frei auf dem Bluthenboden 
stebend, ungefahr von der Lange der Perigonblatter, mit flachgedrtickten Staubfaden und breit herz- 
formigen, in eine kurze, stumpfe Spitze auslaufenden 2facherigen Beuteln. Facher am Rande der Lange 
nach aufspringend. Pollenkorner elliptisch, mit einer Furche. Der durch Verwacbsen von 3 Frucht- 
blattern entstandene Stempel oberstandig. Fruchtknoten frei, 3 mm lang, l 1 / 2 mm dick, 3facherig. 
Narbe sitzend. Samenknospen aus dem Scbeitel des Faches herabhangend, Frucht unbekannt. 

Anatomisclies: Der Querschnitt des Rhizomes zeigt eine sehr porose Rincle, welche V3 bis l U des kurzeren 
Durchmessers an Dicke erreicht und ein von letzterer umgebenes, durch eine Kernscheide geschiedenes Mark von y 2 
des Durchmessers. Die Aussenrinde bcsteht aus einer Epidermis, die aus etwas radial gedehnten, verhaltnissmassig 
kleinen, einseitig nach aussen verdickten Zellen zusammengesetzt ist und nur auf den Blatt- und Schaftnarben durch 
mehr odcr weniger dicken, braunen Kork ersetzt wircl. Unter der Epidermis liegt eine Schicht clickwandigen, hist 
collenchymatischen Gewebes, welches nach aussen dicht, nach innen allmalig in ein grosszelhges, von Luftrbhren unci 
zerstreuten Gefassbiincleln durchsetztes Parenchym iibergeht. Letzteres besteht aus rundlichen, poJyedrischen iarb- 
losen, mit kleinen rundlichen Starkekomern angefullten Zellen, zwischen clenen, namentlich cla, wo sich die Lultkanale 
beruhren, etwas grossere, mit blassgelbem, atherischem Oele angefullte, blasig-rundhche Oelzellen auftreten. Die 
Luftrohren treten nach aussen nur vereir.zelt, durch breitere Parenchymlagen von einander getrennt und von germgerem 
Umfange auF, wohingegen sie nach der Kernscheide zu immer zahlreicher und grosser werden, so dass sie zuletzt nur 
noch durch eine einzige Zellreihe von einander getrennt werden. Die Rinde besitzt ausserdem noch rundhche, zer- 
streut ]ieo-ende Sclerenchymfasern. Die oftmals unterbrochene und stellenweise ganz fehlende oder verwischte Kern- 
scheide wird aus mehreren Reihen (auch nur einer Reihe) ein wenig tangential gedehnter Zellen zusammengesetzt. 
An sie schliesst sich, nach innen zu, ein Kreis dichtstehender Geiassbundel, welche das schwammige, ebenfalls Oel- 
zellen und Luftkanale fuhrende parenchymatische Grundgewebe des Markes oder Bundelcylmders clurchsetzen. Die 
concentrisch und nach der Mitte cles Markes zu weniger gedrangt auftretenden , im Querschnitt kreisrunden bis 
elliptischen Gefassbiindel fuhren den clunnwandigen Basttheil (Weichbast) in der Mitte, umgeben von emem eintachen 
oder auch doppelten, aus Netzgefassen zusammengesetzten Holzringe, mit dazwischen emgeschobenen enghohligen 
Parenchymzellen. 



Verbreitung. In Siimpfen, Teichen und an Flussufern, iiberhaupt stehenden und langsam 
fliessenden Gewassern tiber die ganze nordliche Halbkugel, mit Ausschluss des hochsten Nordens, ver- 
breitet; durch ganz Asien, Europa und Nordamerika. In Abessinien am Tanasee. In Skandinavien 
bis zum 61. Breitengrade. 

Name und Geschichtliches. Der deutsche, schon im 16. Jahrhundert vorkommende Name 
Kalmus ist aus der lateinischen Bezeichnung Calamus hervorgegangen. Calamus, griechisch y.ala^og 

k h mm * ^ • *1 1 I ' I * I I I I 1 . _ /% ^ ^-v A « *± * -^v 



Kalam 



Acorus 



ist entstanden aus a (wider) imd yoQrj (Augapfel), weil die Pflanze bei Augenkrankheiten verwendet wurde. 

Der Kalmus ist nach Rhede (1635— 1691, Stadthalter der hollandisch-ostmdischen Compagnie 
auf der Malabarkuste) unter dem Sanskritnamen Vacha schon im fruhesten indischen Alterthume bekannt 
gewesen und arzneilich gebraucht worden. Die erste Kunde von der Kenntniss der Pflanze im Abend- 
lande erbalten wir von Plinius, der den Kalmus aus der Gegend des scbwarzen Meeres erbielt und 
unter dem Namen Acorus Calamus naher beschrieb. Auch Dioscorides erwahnt die Pflanze unter 

>oog; hingegen scheint der schon im 3. Jahrhundert v. Chr. von Theophrastus unter 
dem Namen KaXapog beschriebene Wurzelstock (Calamus verus, Calamus aromaticus) nicht unserer 
Pflanze sondem einem wohlriechenden indischen Grase aus dem Geschlechte Andropogon angehort zu 
haben ' Erst im 13. Jahrhundert finden wir die Pflanze in Polen, wohin sie durch die Tataren aus 



^d-A 



17 



dem Gebiete des schwarzen Meeres gebracht worden war; aber ihre Kultur scheint sich nur auf Polen 
beschrankt zu haben. In Deutschland ist der Kalmus zn jener Zeit noch unbekannt gewesen; wenigstens 
geben Brunfels und Fuchs in der Mitte des 16. Jahrhunderts, also zu viel spaterer Zeit, noch keine 
Andeutung von ihrem Vorhandensein und Bock erklart in seiner deutschen Speisekammer (Strass- 
burg 1550) ganz bestimmt, dass er den Kalmus in Deutschland nicht gefunden habe. Die Einfiihrung 
in Deutschland verdanken wir dem osterreichischen Gesandten in Konstantinopel Angerius von Busbeck, 
der dem Kalmus wegen seiner Wirkung gegen Ansteckung besondere Aufmerksamkeit schenkte. Busbeck 
schickte im Jahre 1565 die Pflanze aus Kleinasien an Matthiolus und im Jahre 1574 aus der Gegend 
von Brussa im nordwestlichen Kleinasien, am Clusius. Letzterer kultivirte die Pflanze in Wien und 
von hier aus verbreitete sie sie sich allmalig fiber Deutschland; jedoch im Jahre 1725 gait die Wurzel 
immer noch als auslandische Droge, die zum Theil aus Indien eingefiihrt wurde. 

Bliithezeit. Juni, Juli. 

i 

Offizinell ist der Wurzelstock, die"" Kalmus wurzel: Rliizoma Calami (Rkizoma Acori, Radix 
Calami aromatici, Radix Acori). 

Die Kalnruswurzel wird entweder im Friihjahr vor der Blattentwickelung oder im Spatherbste gegraben, 
yon den Blattresten befreit, gewaschen, geschalt, der Lange nach durchschnitten und getrocknet. Sie wird entweder 
in dieser Form in Kasten oder grob und fein gepulvert in Glasern oder Weissblechbuchsen aufbewahrt. Man schalt 
die Kalmuswurzel, urn ihr ein besseres Ansehen zu geben; da jedoch die Rinde zahlreiche Oelzellen besitzt, auch das 
Verdunsten und den Zutritt von Sauerstoff hindert, so ist die Entfernung der Rinde als ein Fehler zu betrachten. Die 
Kalmuswurzel besitzt einen aromatischen Gerucli und Geschmack; der Geschmack ist zugleich bitter und brennend. 
Sie ist ziemlich briichig und leicht pulverisirbar. Das Pulver ist grauweiss. 

Verwechselungen mit dem Wurzelstock von Iris Pseudacorus L. und dem geschalten Stocke von Polystichum 
filix mas Rth. lassen sich leicht durch den aromatischen Geruch erkennen, der den beiden letzteren fehlt. Ausserdem 
ist die Wurzel von Iris Pseudacorus aussen und innen braunroth, enthalt kein atherisches Oel und ist wegen ihres 
Gehaltes an Gerbsaure von scharf zusammenziehendem Geschmacke. 

* 

Praparate. Aus der Wurzel wird gewonnen: Kalmus extrakt: Extr actum Calami; Kalmusol: 
Oleum Calami; Kalmustinktur: Tinctura Calami. Ferner wird die Kalmuswurzel verwendet zur Her- 
stellung von: Species aromaticae pro balneo (Species herbarum ad balnea); Vinum Chinae ferratum, 
Vinum diureticum; Acetum oromaticum; Spiritus balsamicus; Tinctura Absinthii composita; Species 
amaricantes; Cataplasma aromaticum; Tinctura stomachica; Pulvis anticolicus etc. 

Bestandtheile. Die Kalmuswurzel enthalt liber l°/ (in ungeschalter Waare bis 2%) eines 
gelben oder braunlichen atheriscben Oeles von starkem, aromatischem Greruche, gewurzhaft bitterem 
Greschmak, mit einem spezifischen Gewicht von 0,89 — 0,98; ferner enthalt sie scliarfes Weichharz, 
Starkemebl, Gummi, bitteres Hartharz, geringe Mengen von Gerbstoff, Salze etc. Faust fand in der 
Kalmuswurzel ausserdem ein stick stoffhaltiges, honiggelbes, harzartiges Glykosid von bitter-aromatischem 
Geschmack, welches er Acorin nannte. (Husemann, Pflanzenstoffe 414.) 

■ 

Anwendung, Die Kalmuswurzel ist ein sehr kraftiges, aroniatisch.es Arzneimittel, welches 
bei atonischer Dyspepsie und Magenkatarrhen in Pulverform oder im Aufguss, auch in spirituosem oder 
weinigem Macerat mit Vortheil verwendet wird. Ebenso findet sie ausserlich in Form von aromatischen 
Badern bei Scrophulose, Rhachitis, Lahmungen, als Zusatz zu Zahnpulvern, Kaumittel bei Zahnschmerz etc. 
Verwendung. Neuerdings wird ein aus Kalmus hergestellter Liqueur gegen die sogenannte Minen- 
krankheit empfohlen. 



Acorin soil antiseptisch wirken und darauf griindet sich seine Wirkung gegen 
Ansteckung. Auch bei Gicht soil Kalmus von Vortheil sein. Oleum Calami wird zur Darstellung von 
Rotulae Calami verwendet, welche wegen ihres angenehmen Geschmackes den Pfeffermiinzkuchelchen 
vorgezogen werden. (Husemann, Arzneimittell. 657.) Die Kalmuswurzel wird ausserdem zu bitteren 
Schnapsen, Licjueuren und Confekten verwendet. 

Iiitterattar. Abbildung und Bfsclireibni)^: Nees v. Esenb., Plant, mecl., Taf. 24; Hayne, Arzneigew 
VI., Taf. 81; Berg u. Schmidt, Taf. VIII c ; Bentley u. Trim., Taf. 279; Steph. and Church, Taf. 32; Woodville, 
Taf. 248; Reichenbach, Ic. Fl. Germ. X., Taf. 429; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 320 ; Karsten, Deutsche Flora 409- 
Wittstein, Pharm. 368. 

Drogen mid Praparate: Rhizoma Calami: Ph. germ. 227; Ph. austr. (D. A.) 26; Ph. hung. 81; Ph. ross 344- 
Ph.helv.lll; Cod. med. 30; Ph. belg. 18; Ph.Neerl.43; Ph. dan. 199; Ph.suec.179; Ph. U. St. 58; Berg, Waarenk 99- 
Berg, Atlas, Taf. XX., 50; Fluckiger, Pharm. 321; Fltickiger anclHanb., Pharm. 613; Hist, des Drogues II., 496! 

Extrachim Calami: Ph. germ. 84; Ph. helv. 40; Ph. belg. 167; Ph. U. St. 105. 

Tinctura Calami: Ph. germ. 273; Ph. ross. 415; Ph. helv. suppl. 116; Ph. dan. 267. 

Oleum Calami: Ph. germ. 193; Ph. helv. 91; Ph. belg. 199. 

Species aromaticae pro balneo: Ph. ross. 369. 

Vinum Chinae f erratum: Ph. dan. 293. 

Vinum diureticum: Ph. helv. suppl. 135. 

Acetum aromaticum: Ph. helv. suppl. 1. 

Spiritus balsamicus: Ph. helv. suppl. 103. 

Tinctura Absinthii composita: Ph. austr. (D. A.) 131; Ph. helv. suppl. 115. 

Species amaricantes: Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 399. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe ausserdem Hager, Pharm. Prx. I. 654. 

Taf elbesehreibung : 

AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Theil der Kolbenoberflache, vergrossert; 2 einzelne Bluthe deso-1 • 
3 dieselbe starker vergrossert; 4 Stempel, desgl.; 5 Bluthe im Langsschnitt, desgl.; 6 Stempel im Quersermin' rlp^l^ 
7 Staubgefasse, desgl.; 8 Pollenkorner, desgl. Nach der Natur von W. Mullerr P ^ ers <*rutt, desgl.; 



Mcotiana Tabacum L. 

Tabak — Tobacco, Cultivated Tobacco, Virginian Tobacco — Nicotiane, Tabac. 



Familie: Solaneae. Gattung: Nicotiana L. 

Beschreibung. Einjahrige, krautartige Pflanze mit senkrecht in den Boden gehender, astiger, 
gelblichweisser, mit vielen Wurzelfasern besetzter Wurzel und einem einfachen oder wenig astigen, 
aufrechten, fast stielrunden, driisig-kurzhaarigen, im frisclien Zustande etwas klebrigen, bis 1 1 / 2 m hoben 
Stengel. Blatter bis 60 cm lang und 15 cm breit, lanzettf ormig oder eilanzettformig, beiderseits ver- 
schmalert, lang zugespitzt, sitzend, schwach wellenf ormig , drusig-kurzhaarig, die unteren lialbstengel- 
umfassend, herablaufend ; Seitennerven unter 40—70° von der Mittelrippe abgehend, in der Nahe des 
Blattrandes nach der Spitze zu eine flache Curve beschreibend. Bluthen in fast doldentraubigen, end- 
standigen, klebrig-bebaarten, vielbliithigen Rispen, mit kleinen, schmallanzettlichen oder linealen Deck- 
blattern. Der runde Bliithenstiel meist kurzer als der Kelch. Kelch langlich -cylindrisch, fast glocken- 
formig, bleichgrun, mit dreieckig-lanzettlichen, zugespitzten Lappen, 51appig. Krone tricliterformig, 
rosenroth, nach unten griinlich; Rohre lang, walzenf ormig, am Schlunde aufgeblasen-erweitert; Saum 
5spaltig, ausgebreitet, zuletzt etwas zuruckgeschlagen, mit spitzen Zipfeln. Die 5 Staubgefasse mit 1 /s 
ihrer Lange der Blumenrohre angewachsen, oben frei, mit pfriemlichen , unten behaarten Faden und 
langlichem, an beiden Enden ausgerandetem, auf dem Riicken angewachsenem, nach innen mit 2 Langs- 
spalten sich offnendem, 2facherigem Beutel. Pollenkorner langlich, unter Wasser kugelig, 3furchig. 
Der oberstandige, kahle, von einer ringformigen Scheibe unterstutzte Stempel von der Lange der Staub- 
gefasse. Fruchtknoten langlich, am unteren Theile eif ormig, etwas zusammengedriickt , beiderseits 
gefurcht, 2facherig, mit fadenformigem Griffel und zusammengedriickt - kopff ormiger, schwach 21appiger 
Narbe. Kapsel eif ormig, wandspaltig, 2klappig; Klappen wieder 2spaltig, vielsamig. Samen sehr klein, 
wenig zusammengedriickt, nierenf ormig , mit netzig - grubiger Oberflache. Embryo schwach gekriimmt, 
walzig-keulenf ormig, mit gegen den Nabel gewendetem Wtirzelchen und halbcylindrischen Samenlappen. 

Die bemerkenswertheste Varietat, welche auch als besondere Art betrachtet wird, ist der 



Maryland -Tabak: Nicotiana 



(N. latissima Mill., N. 



Lehm.) Diese Varietat besitzt breit - eilanzettf ormige , aus geohrtem Grrnr.de herablaufende Blatter und 
stumpfliche Kronenzipfel. , 

Anatoinisehes: Die Blatter besitzen auf der Oberseite eine Epidermis, welcbe aus nabezu isodiametrischen 
Zellen zusammengesetzt ist, wahrend die Epidermis der Unterseite grossere Zellen von mehr wellenformigem Umnsse 
zeigt, die durch Spaltoffnungen unterbrocben sind. Beide Flachen sind, vorziiglich bei jiingeren BKittem, mit zweierlei 
Driisenhaaren bedeckt, von denen die eine Sorte auf einem einzelligen Stiele sitzt, wahrend der Stiel der anderen 
Haarsattunff sich bedeutend streckt und zuletzt aus 3—6 sehr erweiterten, dunnwandigen, luftfuhrenden Zellen besteht, 



>-,"'""""& 



von denen die ilusserste einen klebrigen, bald austrocknenden, braunen, wahrscheinlich aus einem Gemenge von Fett, 
Harz und atherischem Oele zusammengesetzten Inhalte besitzt. Diese Drosenhaare sind sprode, fallen leicht ab und 
werden bei alten Blattern nicht wieder ersetzt; daher iiltere Blatter fast kahl erscheinen. DerBlattquerschnitt zeigt 
der Hauptsache nach ein ausseres Palissadengewebe und ein inneres lockeres Gewebe, welches m einzelnen Zellen un- 
deutlich krystallinisches Calciumoxalat fiihrt. wahrenddem der grosste Theil dieser Zellen mit zahlreichen und ansehn- 
lichen Starkekornern (nach Schlosing bis zu 20%) angefiillt ist. (Fluckiger). 

Verbreitung. In Central- und Sudamerika einbeimisch. Gegenwartig zum Zwecke der 
Gewinnung des Rauch- und Scbnupftabaks in den gemassigten und subtropiscben Klimaten aller Erd- 
theile baufig kultivirt. Das dem Rauchtabak unentbebrliche Aroma entwickelt sich jedocb nur in 



Weise 



Name 



und Geschichtliches. Der Name Tabac (Talacum) soil nicht, wie Monardes 
angiebt, von der zu den Kleinen Antillen geborenden Insel Tabago abstammen, sondern von Tabako, 
womit die Eingeborenen von Cuba, zur Zeit der Landung der Spanier, einen aus trocknen Tabaks- 
blattern gebildeten Cylinder bezeichneten, den sie zum Zwecke der Verscheuchung der Insekten (Moskitos) 
an der einen Seite anbrannten. Auch nannten, uach einem Berichte des Franciscus Hernandez, die 
Mexikaner die ca. % m langen Rohren, woraus sie ihren Tabak (Yetl oder Pycielt) rauchten, Tabakos. 
Nicotiana ist abgeleitet von dem Namen des franzosischen Gresandten in Lissabon, JeanNicot, welcher 
sich um die Verbreitung der Tabakspflanze verdient machte. 

Als die Urheimath des Tabaks ist nach Lothar Becker Asien zu betrachten, von wo aus er 
in unbekannten Zeiten, erst durch Menschenhande nach Amerika gebracbt worden sein soil. Nach dem 
Grenannten hatte man in Persien schon lange vor der Entdeckung Amerikas den Tabak gebaut und 
geraucht. Grewiss ist, dass der Tabak erst von Amerika nach Europa gebracht Avordcn ist. Das 
Rauchen ist nach v. Martius in Sudamerika, zowie in den zum Tabaksbau geeigneten Landern Nord- 
amerikas ein uralter Volksgebrauch , wie auch die in den alten Grabhugeln der Eingeborenen vor- 
gefundenen Tabakspfeifen beweisen. Als die Spanier 1492 auf Kuba landeten, fanden sie den Tabak 
und das Tabakrauchen daselbst sehr verbreitet. Auch war den Amerikanern zu jener Zeit schon die 
Verwendung des Tabaks zu Schnupf- und Kautabak bekannt; ebenso die arzneiliche Benutzung. 

Dem Monche Romano Pane, einem Reisegefahrten des Colon, verdanken wir die ersten 
Berichte fiber die Tabakspflanze. Derselbe schickte im Jabre 1518 Tabakssamen an Karl V. Die erste 
genaue Beschreibung des Tabaks erhalten wir jedoch erst in dem 1525 zu Sevilla unter dem Titel 
„Historia general de las Indias" herausgegebenen Werke des Gonzalo Hernandez de Oviedo 
v Valdez, der das Gewachs mit Hyoscyamus vergleicht. Der Franziskanermonch Andre Thevet 



18 



berichtet im Jahre 1555 fiber den Gebraiich des Tabakrauchens in Brasilien, woselbst die mit Pehtm 
bezeichnete Pflanze in Palmblatter eingerollt, geraucht wurde; er bemerkt dazu, dass audi die Christen 
diesem Gebrauche sehr bald ihren Beifall gezollt hatten. Letzterer Monch war der erste, der erne 

wenn auch schlechte Abbildung der Pflanze lieferte. 

Der Tabak wurde in Europa zuerst in Portugal kultivirt, wohin er urn das Jahr 1558 gebracht 
worden war. Von hier, und zwar von Lissabon aus, sandte der franzosische Gesandte Jean Nicot,^ der 
den Tabak als ein kraftiges und gottliches Arzneikraut preist, Tabakssamen im Jahre 1560 an Komg 
Franz II. nach Paris und gab hierdurch Veranlassung zur Einfuhrung des Tabaksbaues in Frankreich. 
Von hier aus verbreitete er sich fiber Italien. In Holland ist er schon urn 1615 bekannt gewesen und 
England erhielt ihn bereits gegen Ende des 16. Jahrhunderts angeblich durch Richard Greanville 
oder Walther Raleigh aus Virginien. Die Deutschen und Schweizer lernten ihn durch Conrad 
Gessner (1516— 1565) kennen, doch treffen wir hier seine Kultur in grosserem Maassstabe (und zwar 
in der Rheinpfalz, Mark Brandenburg, Franken) erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts, obgleich er 
schon 1631 in Sachsen gebaut worden ist. 

In der ersten Zeit seiner Einfuhrung in Europa diente der Tabak nur Arzneizwecken und 
waren es namentlich Jacques Gohory, welcher in seiner ^Instruction sur Therbe Petum etc. 
Paris 1572" und Charles Estienne nebst Jean Liebault, welche in ihrem „Maison rustique, Paris 
1570, 1583" die Heilwirkungen der Tabakspflanze priesen. Er wurde mit Erfolg gegen hartnackige 
Exantheme, Engbrustigkeit etc. angewendet. Man erkannte jedoch sehr bald das Angenehme des 
Rauchens und trotz aller obrigkeitlichen Verbote verbreitete sich gegen Ende des 16. Jahrhunderts das 
Rauchen, Schnupfen und Kauen des Tabaks mit ungeheurer Schnelligkeit fiber Europa und Asien. 
Gegenwartig wird die gesammte jahrliche Tabaksernte auf mehrere hundert Millionen Kilogramme geschatzt. 

Bllithezeit. Blfiht vom Juli bis in den Herbst hinein. 

Offizinell sind die Blatter: Folia Nicotianae (Herba Tabaci, Herba Nicotianae virginianae). 

Die Tabaksblatter werden zur Zeit ihrer vollkommensten Ausbildung, also vom August bis October gesammelt 
und geschnitten in Blechgefassen oder auch als femes Pulver in gut verkorkten Flaschen aufbewahrt. Beim Trocknen 
nehrnen die Blatter eine braune Farbung an. Ihr Geruch ist narkotisch, der Geschmack widerlich- bitter. 

Verwechselungen konnen stattfinclen mit den Blattern von Nicotiana rustica L., jedoch ist die Unterscheidung 
leicht, denn letztere Pflanze hat eirunde, gestielte Blatter. 

Praparate. Aus den Blattern wird das Nicotin: Nicotinwn, ferner Infusum Tabaci, Oleum 
Tabaci, TJnguentam Tabaci, Vinum Tabaci, Extractum Nicotianae und Tinctura Nicotianae gewonnen. 

Bestandtheile. Als wirksamer Bestandtheil des Tabaks ist das zuerst von Vauquelin be- 

obachtete, im Jahre 1828 von Posselt und Reimann rein dargestellte, wahrscheinlich in dem Tabak 

an Aepfel- und Citronensaure gebundene, von letzteren aber leicht zu scheidende Nikotin zu betrachten. 

Nach der Posselt - Reimann sch en Analyse der frischen Tabaksblatter enthalten 1000 Theile: 0.6 Nikotin, 

0.1 kampferartiges, fliichtiges Oel (Tabakskampfer, Nicotianin), ferner Harz, Kleber, Grummi, Starke- 

mehl, Wachs, Eiweiss, Ammoniak, Apfelsaure (nach Barral Nikotinsaure), Salpetersaure ; Goupil will 

neben der Apfelsaure noch Citronensaure gefunden haben, die jedoch Brandl vergebens suchte, dafiir 

aber eisengrunende Gerbsaure und Oxalsaure entdeckte. Die Wurzel enthalt ebenfalls Nikotin, der 

Same jedoch nicht oder nur sehr sparlich. Letzterer besteht aus fettem Oel, Proteinsubstanz, Harz, 

Zucker, Gummi, eisengrlinenden Gerbstoff und Oxalsaure. Anorganische StofFe sind im Tabak reichlich 

vorhanden, denn die Aschenriickstande, hauptsachlich aus Kali, Kalk, Magnesia und Eisenoxyd bestehend, 

betragen 18 — 24, ja sogar 27 / . Das Nikotin von der Zusammensetzung C 10 H 14 N 2 ist ein fluchtiges, 

bei 240 — 250° siedendes, selbst bei — 10° noch fliissiges, sehr giftiges Alkaloid, mit eiriem spez. Gew. 

von 1,011. Es bildet ein farbloses, in der Kalte schwach, erwarmt stark nach Tabak riechendes, an 

der Luft verharzendes Oel von scharfem, brennendem Geschmacke. Das von Hermbstadt aufgefundene 

Nicotianin von der Zusammensetzung C 23 H 32 N 2 O 3 bildet weisse, leicht in Weingeist und Aether los- 

liche Krystallblattchen von gewurzhaftem Geschmacke und feinem, tabaksartigem Geruche. Der Nikotin- 

gehalt des Tabaks schwankt zwischen 1.5 bis 9°/ - Die Giite des Rauchtabaks ist jedoch nicht von 
dem Nikotingehalt abhangig. 

Anwendung. Die Wirkung der Tabaksblatter ist im Wesentlichen gleichbedeutend mit der 
des Nikotins. Der Tabak wurde fruiter in der Medizin haufiger angewendet als jetzt und zwar in Form 
von Pillen und im Aufguss als krampfstillendes Mittel bei Kolik, eingeklemmten Briichen, Darm- 
verschlingungen, krampf hafter Hamverhaltung, Starrkrampf, gegen nervoses Herzklopfen und als schleim- 
absonderndes Reizmittel etc. Gegenwartig wird er wenig benutzt und kommt der Hauptsache nach nur 
noch als Aufguss in Klystirform bei Ileus und eingeklemmten Briichen in Anwendung. Priiher wurde 
auch der Aufguss gegen Kratze, iiberhaupt gegen Parasiten bei Menschen und Thieren verwendet. Die 
Hauptverwendung finclet der Tabak, wie allgemein bekannt, zur Herstellung von Rauch-, Schnupf- und 
Kautabak. (Husemann, Arzneimittell. 1125.) 

liitteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 194; Hayne Arzneio-ew 
XII., Taf. 41; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XII d ; Bentley u. Trim., Taf. 191; Woodville, Taf. 77; Steph a Ch ' 
Taf. 37; Reichenb., Ic.Fl.G., Taf. 1625; Luerssen, Hndb.d.syst.B.II.988; Karsten, D.F1.962; Wittstein, Pharm.827! 

Drogen und Praparate: Folia Nicotianae: Ph. germ. 115; Ph. helv. 57; Cod. med. 69; Ph. bel<* 59- Brit vh 
316; Ph. dan. 116; Ph. suec. 86; Ph.U. St. 331; Fliickiger, Pharm. 674; Flucki^er and Hanb., PharnT 466- Hii fl' 
Drog. II. 150; Berg, Waarenk. 284. ' °' nm ' a ' 

Nicotinwn: Ph. ross. 280; Ph. suec. 133. 

Infusum Tabaci (Enema Tabaci): Brit. ph. 111. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe ausserdem: Hager, Pharm. Prx. II. 550. 

* 

Taf elbesehr eibung : 



A bluhender Stengel in naturl. Grosse; 




Althaea rosea Cav. 



* 

Syn. Alcea rosea L. 



V 



Stockmalve, Stockrose, Winterrose, Pappelrose, Schwarze Malve — Garden mallow 

Passe rose, Rose tremiere. 






Familie: Malvaceae. Gattung: Althaea L. 

r 

Beschreibung. Zwei- oder mehrjahrige Pflanze mit senkrecht in den Boden gehender astiger, 



sr Wurzel und aufrechtem 1— 2 1 / i m hohem, rundem, einfachem 
oder wenig verasteltem, zerstreut kurzhaarigem , unten dicht beblattertem Stengel. Blatter gestielt, 
rundlich - herzformig , gekerbt, rnnzelig, beiderseits steif haarig - filzig , die untersten sehr gedrangt, 
5— 71appig, die oberen Slappig, allnialig kleiner werdend, endlich in die Deckblatter ubergehend. 
Blattstiele rand, steif haarig - zottig , nacb oben kiirzer werdend. Nebenblatter beiderseits an der Basis 
der Blattstiele, ziemlich breit, in mehrere schmale Zipfel gespalten; Bliithen 5— 7*/ s cm im Durch- 
messer, einzeln oder 2 — 3 in der Blattachsel, die oberen sehr knrz gestielt, bis fast sitzend, durch 

7 

Verkummern der Tragblatter eine endstandige Traube bildend, weiss, gelb, purpnrn bis fast schwarz. 
Kronblatter 5 oder mehrere, sehr gross, geschweift oder ausgefressen gekerbt, breit herzformig oder 
rundlich dreieckig, sehr stumpf, etwas wellig, genagelt, von zarten Gefassbtindeln durchzogen. Kelch 

* 

doppelt, bleibend, der innere 5spaltig, am Grande vervvachsen, der. aussere 6— 9spaltig, halb so lang 
als der innere; sammtliche Kelchblatter dicht mit Buscheln von einzelligen, graden oder gebogenen, 
nicht verzweigten Haaren besetzt. Stanbgefasse zahlreich, in eine am Grande verbreiterte , den 
Fruchtknoten bedeckende Rohre verwachsen. Staubbeutel breit nierenformig, einfacherig, in der oberen 
bogenformigen Naht 2klappig aufspringend. Pollen weisslich, rand, stachelig. Stempel innerhalb der 
Staubfadenrohre. Fruchtknoten kreisrund, zusammengedruckt, gefurcht, behaart, vielfacherig. Facher 

> 

eineiig. Griffel von der Zahl der Facher, kiirzer als die Staubgefasse, nur das obere Drittel der Lange 
frei und fadenformig, nach unten verwachsen. Narbe einfach. Frucht vom bleibenden Kelch eingehullt, 

■ 

wie der Fruchtknoten kreisformig, niedergedriickt , in der Mitte genabelt, aus 20—40 nierenformigen, 
nicht aufspringenden , lsamigen, bei der Reife sich trennenden, behaarten, scharfrandigen, am Rucken 
tiefrinnigen Fruchtchen bestehend. Same nierenformig, zusammengedruckt, braun. Embryo gekrummt, 
mit langem, nach unten gekehrtem Wiirzelclien und blattartigen, zusammengefalteten Samenlappen. 

Verbreitung, Im Orient wild wachsend. Im grossten Theile Europas, bis Norwegen, in 

* 

zahlreichen Varietaten der Blumen wegen haufig kultivirt. Die Stockrose wird bei Niirnberg und in 
Wiirtembers: als Handelspflanze gezogen. 



Name 

verwiesen; ebenso 



officinalis 



Malva 



Alcea 



ist abgeleitet von ahtm (ahaeiv helfen, heilen, ahwo starken), womit Dioscorides die in Griechen- 



Malop 



Ob den Alten die Stockrose bekannt gewesen ist, lasst sich mit Bestimmtheit nicht ermitteln. 
Nach Sprengel soil die von Dioscorides beschriebene, von den Griechen zu Arzneizwecken kultivirte 
Gartenmalve nicht, wie man fruher annahm, unsere Art, sondern die jetzt noch in Griechenland haufig 

wesen sein. Der Neapolitaner Giovanni Battista Porta (1537—1615) 



Malva silvestris g 



\ 



19 



erwahnt zwar in seinem „Villae a betitelten Werke unsere Stockrose nnter dem Namen Malva rosacea 
hortensis und preist sie beziiglich ihrer Schonheit sehr hoch, beschreibt aber als Gemuse- nnd Arznei- 
malve Malva silvestris. Zu Portals Zeiten nannte man die Stockrose in Neapel Rose di Francia 
weil sie angeblich aus Frankreich nach Neapel gebracht worden war. In Deutschland scheint unsere 
Pflanze schon fruh, sowobl a]s Zierblume als auch als Arzneiblume bekannt gewesen zu sein; schon 

- 

Tragus (Hieronymus Bock) und Gessner geben zu Anfang des 16. Jahrhunderts Abbildung und Be- 

■ ■ 

schreibung von ihr. Tragus betont ihren fremden Ursprung und nennt sie Malva romana oder Malva 
ultra marina, zu deutsch Ernrose, weil sie erst zur Erntezeit bliihe. Matthiolus vergleicht sie in 
seinen „Commentarii" mit einer sehonen, geruchlosen Rose und Lobelius fuhrt sie in seinem Werke 
„Stirpium adversaria" unter dem Namen Malva rosea fruticosa an. DievonGalenus(131 — 201 n.Chr. 
zu Pergamon) erwahnte Baummalve, JevdQOf.iaXay.rj, soil nach Fraas gleichbedeutend mit der Malay.!] 
devdQtodrjg des Theophrast und nicht unsere Pflanze, sondern Lavatera arborea L. gewesen sein. 



Bliithezeit. Juli bis Herbst. 



Mai 



arborea s. hortensis {Flores Alceae). 



Die Bliithen werden mit den Kelchen gesammelt; sie sind geruchlos und von susslich-schleimigem, etwas 



herbem Geschmacke. 



Bestandtheile. Die Bliithen enthalten Schleim, eisengrunenden Gerbstoff und Farbstoff. 
Anwendung. Die Stockrosenbliithen werden zur Herstellung schleimiger Dekokte und in 



dieser Form besonders zu Grurgelwassern verwendet. 



Sie sind, namentlich wegen des Gehaltes an 
zusammenziehend wirkendem Gerbstoff, zur Anwendung bei Angina sehr geeignet. Die Pharmakopoea 
germ. ed. altera hat sie nicht wieder aufgenommen. (Husemann, ArzneimittelL 333.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 416; Hayne, 
Arzneigew. II., Taf. 26; Berg u. Schmidt, Offiz. Grew., Taf. XXI°; Luerssen, Handb. der syst. Bot. 666; 



Witt 



Drogen und Praparate: 

Waarenk. 321. 



Malvae 



Cod. med. 83; Fltickiger, Pharm. 752; 



Tafelbesehreibung : 

■ 

A bliihender Stengel in natiirl. Grosse; 1 Staubgefassrohre, vergrossert; 2 Bliitke im Langsschnitt, desgl.; 
3 Stempel, desgl.; 4 Fruchtknoten im Querschnitt , desgl.; 5 Staubgefasse , geoffnet, desgl.; 6 dasselbe, geschlossen, 
desgl.; 7Pollenkorn, desgl.; 8 Frucht mit Fruchtkelch, naturl. Grosse; 9 dieselbe ohne Fruchtkelch, desgl.; 10 einzelne 
Friichtchen, desgl.; 11 eins dergl., vergrossert; 12 dasselbe zerschnitten , von der Breitseite, desgl.; 13 dasselbe zer- 
schnitten, von der schmalen Seite, desgl.; 14 Same, naturl. Grosse und vergrossert. Nach der Natur von W. Miiller 












Rhamnus Frangula L. 



■ 

Syn. Frangula vulgaris Reichb. Frangula Alnus Mill. Frangula Frangula Karst 



Faulbaum, Pulverholz, glatter Wegdorn, Brechwegdorn, Zapfenholz, Zweckenholz 

Black Alder, Berry- bearing Alder, Alder Buckthorn — Bourdaine, Bourgene. 

* 

Familie: Rhanmaceae. Gattung: Rhamnus L. 

Beschreibung. l 3 / 4 — 3 m hoher Straacli (zuweilen auch baumartig) mit wechselstandigen, 
dornenlosen, abstehenden, fast ausgebreiteten Zweigen, deren junge Triebe am oberen Theile sannnt 
Bliithen- und Blattstielen fein und weich behaart sind. Rinde der jiingeren Aeste glanzend, rothbraun, 
mit weissen, meist quergestreckten Korkwarzen bedeckt; altere Rinde matt-graubraunlich, im spateren Alter 
mattgrau, fein langsrissig, innen im frischen Zustande gelb, ausgetrocknet braungelb bis braun. Blatter 
meist wechselstandig, zuweilen gegenstiindig, elliptisch meistentheils kurz zugespitzt, ganzrandig, kahl, 
oberseita dunkelgriin, unterseits bleichgrun, mit stark hervortretender Mittelrippe; letztere mit beider- 
seits 6 — 8 schrag abgehenden, nach dem Rande zu bogig verlaufenden , unterseits behaart en Seiten- 
nerven versehen. An der Basis der Blattstiele befinden sich 2 Nebenblatter, die sehv bald ab fallen. 



Bliithen zu 2 — 6 aus den Bluthenachseln, langgestielt, zwitlerig. Kelch 



glockig, 



mit 5 Kinglichen, 



genabelt. 



spitzen, innen weissen, aussen grtinlich- weissen Kelchlappen. Kron blatter zu 5, weisslich, kappenformig, 
langer als die Staubgefasse. In der kapuzenformigen Hohlung des Kronblattes liegt das mit kurzein 
Paden versehene Staubgefass. Staubbeutel langlich-rundlich, 2facherig; Facher der Lange nach auf- 
springend. Pollen oval, 3furchig. Der rundliche, grune Fruchtknoten je nach der Zahl der Facher 
2- oder 3furchig, mit kurzem, dicklichem Griffel und endstandiger, schwach 2 — 31appiger Narbe, Stein- 
frucht kugelig, yon dem kreisformigen Unterkelch unterstiitzt, erst grun, dann roth, zuletzt schwarz, 
mit grunlich - blaulichem , saftigem Fleische, 2 oder 3 einsamige, sehr harte Steinkerne enthaltend. 
Samen rundlich, umgekehrt-eiformig, von der Form des Steinkerns, am Grunde seitlich 
Embryo flach, gerade mit fast kreisrunden Samenlappen. 

^ * 

Anatomisches : Der Querschnitt der Rinde zeigt eine starke Korkschicht, die nach aussen aus flachen, nach 
innen aus gewolbten, regelmassigen, kleinen, mit einem rothbraunen Inhalte versehenen Tafelzellen zusammengesetzt 
ist. Unter diesen Korkzellen befindet sich ein, aus tangential gestreckten, dickwandigen Zellen bestehendes Parenchym 
in dem spaterhin durch Trennung der Zellen grossere schleimfuhrende Ramne entstehen. Der Bast wird durch 1- bis 
3reihige, schmale, aus radial gestreckten, chlorophyllhaltigen Zellen bestehenden Markstrahlen in ungleichbreite Bast- 
strahlen getheilt, die zum grossen Theile aus Bastparenchym bestehen. Letzteres ist aus tangential gestreckten, nach 
innen zu allmalig quadratisch werdenden Zellen zusammengesetzt und enthalt tangential geordnete Bastbiindel, welche 
von Strangen krystallreichen Parenchyms umgeben sind. Die in diesem Parenchym vorkommenden , aus Calcium- 
oxolat bestehenden Krystalle besitzen eine rhomboedrische Form und treten in den Zellen einzeln auf, wahrenddeni 
die in dem ubrigen Parenchym, mit Ausnahme der Markstrahlen, sonst noch vorkommenden Krystalleinlagerungen in 
rosettenformigen Drusen auftreten. Die Zellen des Parenchyms und der Markstrahlen enthalten einen gelben Farb- 
stoff: Frangulin. 

Verbreitung. In feuchten Gebiischen und Laubwaldern von Nordafrika durch ganz Europa 
bis zum Polarkreis. In Mittelasien bis zum Altai. Der Faulbaum geht in Finnland und Lappland bis 
zum 66. Breitengrade empor. 



Name 



Rhamnus ist aus dem Griechischen 



Dornstrauch 



QCtUVOQ, 

(keltisch ram = Strauch) abgeleitet; frangula, von (rang ere, zerbrechen, bezieht sich auf die leichte 
Brechbarkeit des Holzes. Der Name Faulbaum ist abzuleiten aus der miirben, zerbrechlichen Be- 
schaffenbeit des Holzes, wird auch, namentlich von den alteren Botanikern, auf den fauligen Geruch 
des Holzes zuruckgefuhrt. Der Name Pulverholz bezieht sich auf die Kohle, welche sich in vor- 



ziiglicher Weise 

auf die technische Verwendung 



Zapfen- und Zweckenholz sind Namen, die 



Weinfasser 



zu 



Schuhstiften hindeuten. Der in manchen Gegenden gebrauchliche Name Schiss- oder Scheissbeere 



Wirkun 



c Pa[,ivog [xelag des Theophrast, c Pa/.ivog des Dioscorides, Rhamnus des Plinius und Columella 
soil gleichbedeutend mit Rhamnus oleoides L., c Pafxvog Uv%og des Theophrast und Dioscorides, Rhamnus 
candidior des Plinius soil gleichbedeutend mit Rhamnus saxatilis L., c Pa(,ivog des Theophrast, 'Pa\xvog 
uelac des Dioscorides soil gleichbedeutend mit Lycium europaeum L. gewesen sein. 



hiernach 



Die Alten scheinen 

Die 



Nachricht 



Pietro de Crescenzi in Bologna, der im Jahre 1305 die mittlere Rinde unseres Strauches, den 



er 



Avornus nannte, 



Mittel 



Im Mittelalter wurde die Rinde hauptsachlich als 



20 



Rhabarbersurrogat verwendet, aus welchem Grunde sie Fehr raid mit ihm andere Aerzte des 17. una 
18. Jahrhunderts mit dem Namen Bhabarbarum plebejorum bezeichneten. Johann Wyer, iiirstl. 
Clevescher Leibarzt, empfahl die Rinde gegen Hydrops. Die Faulbaumrinde war lange Zeit m Ver- 
gessenheit gerathen, bis sie durcli Gumprecht im Jahre 1843 wieder zu Ansehen gebracht wurde. 
Lobelius nannte den Faulbaum wegen des scblecbten Geruchs der Rinde Arbor foetida. 

Bliithezeit. Mai, Juni; es werden jedoch Bluthen den ganzen Sommer hindurch angetroffen. 

Offlzinell ist die Rinde: Cortex Frangulae (Cortex Bhamni Frangulae, Cortex Avomi, Cortex 
Alni nigri) und friiber auch die Beeren: Baccae Frangulae (Baccae Alni nigri). 

Die Rinde des Stammes und der starken Zweige wird im Monat Mai und Juni in % Meter langen Stiicken 
abgelost und getrocknet; durch letzteren Prozess rollt sie sich zusammen. Ihre Oberflache ist matt grau-braunlicn, 
im Alter grau, im jungeren Zustande mit weisslichen Korkwarzen besetzt. Der Querbruch istkurzfaseng, gel blicn. 
Sie riecht frisch widerlich und ist von sehr unangenehmem Geschmack; getrocknet schmeckt sie schwach bitterlicn. 
Speichel und Wasser werden von ihr sofort gelb gefarbt. Jiingere Rinde ist weniger wirksam als altere; auch muss 
die Rinde, bevor sie zu Arzneizwecken verwendet werden kann, mindestens 1 Jahr gelegen haben. Die Beeren be- 
sitzen einen fade - siissliehen Geschmack und sind von gleicher, nur etwas schwach eren Wirkung wie die Rinde. 

Verwechselungen der Rinde konnen stattfinden: 1. mit der Rinde von Bhamnns cathartica L., die jedoch 
wegen der reicheren Verzweigung des Strauches in nur kurzen Stiicken abgelost werden kann, auch im trocknen 
Zustande stark glanzt, mehr rothbraun und querstreifig ist und einen sehr scharf en bitteren Geschmack besitzt; 
2. mit der Rinde von Primus Padus L. , welche sich durch runde, graubraunliche, unregelrnassig auftretende Kork- 
warzen, sowie durch die haarformigen weissen Fasern, durch starke Langsrunzeln und durch adstringirenden Geschmack 
auszeichnet; 3. mit der Rinde von Alnus glutinosa Gaertn.,' deren Korkwarzen jedoch mehr rund sind und deren 
Querbruch uneben und nicht faserig erscheint. 

Praparate. Aus der Rinde wird das Faulbaumextrakt: Extr actum Frangulae, der Faulbaum- 
syrup: Syrupus Frangulae und die Faulbaumtinktur: Tinctura Frangulae gewonnen. 

Bestandtheile. Die Rinde enthalt eine sehr geringe Menge atherischen Oeles, mehrere Harze, 
Zucker, eisengrtinenden Gerbstoff, Aepfelsaure, oxalsanren Kalk, ein der Cathartinsaure ahnlicbes, Schwefel 
nnd Stickstoff enthaltendes Glykosid, ferner ein gelbes, krystallinisches, geruch- und geschmackloses 
Glykosid, welcbes Buchner Bhamnoxanthin (C 20 H 20 10 ), Casselmann Frangulin (C 6 H 6 3 ) nannte; 
ausserdem 0.02 °/ des aucb in der Rhabarberwurzel vorkommenden Fmodin (C 14 H 4 CH 3 (OH) 3 2 ) und 
nach Gerber in dem wasserigen Destillate etwas Blausaure; das von Kubly entdeckte Avornin ist 
nach Faust unreines Frangulin. Nach Faust wird das Frangulin durch Saure in Traubenzucker 
(C 6 H 12 O 6 ) und in Frangulinsaure (C 14 H 10 O 5 ) gespalten. Aeltere, namentlich abgelagerte Rinde enthalt 



wartig 



mehr Frangulin als jiingere. Die Wurzelrinde enthalt nach Binswanger mehr Rhamnoxanthin und 
Gerbstoff als die Rinde der oberirdischen Theile. Die Beeren enthalten nach Binswanger einen 
violetten, durch Saure roth, durch Alkalien griin werdenden Farbstoff, Bitterstoff, eisengrtinenden Gerb- 
stoff, Zucker, Pektin und nach Enz ebenfalls Rhamnoxanthin. Die Samen enthalten nach Binswanger 
25°/ fettes, nicht trocknendes Oel, harzigen, bitter -kratzenden Stoff, eisengriinenden Gerbstoff, Zucker 
und gleichfalls Rhamnoxanthin. (Husemann, Pflanzenstoffe 894.) 

Anwendung. Die Wirkung der Faulbaumrinde ist ahnlich der der Senna; sie wird gegen- 
als purgirendes Mittel, namentlich bei Hamorrhoidalleiden, vielfach in Anwendung gebracht. 
Der Stuhlgang erfolgt bei massigen Gaben schmerzlos, wohingegen starkere Gaben heffcige Kolik- 
schmerzen erzeugen. Sie wird meist in Form von Abkochungen unter Zusatz von Syrupus corticis 
Aurantii und wenn starkere Wirkung erzielt werden soil in Verbindung von Natriumsulfat gereicht. 
Die Beeren sind neben ihrer purgirenden Wirkung auch brechenerregend. (Husemann, Arzneimittell. 622.) 

Litteratur. Abbildimg und Besclireibimg: Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 361; Hayne, 
Arzneigew. V., Taf. 44; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., XIX F ; Bentley u. Trim., Taf. 65; Luerssen, 
Handb. d. syst. Bot. 730; Karsten, Deutsche Flora 868; Wittstein, Handb. der Pharm. 221. 

Drogen und Praparate: Cortex Frangulae: Ph. germ. 66; Ph. ross. 89; Ph. Neerl. 117; Ph. 

dan. 82; Ph.suec.52; Ph. U.St. 168; Berg, Waarenk.194; Berg, Atlas XL. 94; Fluckiger, Pharm. 483. 

Extr actum Frangulae-. Ph. ross. 133; Ph. Neerl. 105; Ph. suec. 75; Ph. U. St. 119. 
Syrupus Frangulae: Ph. Neerl. 250. 

■ 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I., 1106. 



Tafelbesehreibung : 

A Zweig mit Bluthen und Friicliten, naturl. Grosse; 1 Bliithenknospe, vergrossert; 2 geoffnete Bliithe von 
der Seite, desgl.; 3 dieselbe von oben, desgl.; 4 clieselbe im Langsschnitt, desgl.; 5 Fruchtknoten mit GrifFel und 
Narbe, desgl.; 6 u. 7 Staubgefass, desgl.; 8 Pollenkorner, desgl.; 9 Frucht (Steinbeere), desgl.; 10 dieselbe im Langs- 
schnitt, desgl.; 11, 12, 13, 14 Steinkern von verschiedenen Seitcn, natfirl. Grosse und vergrossert; 15 u. 16 dasselbe 
im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Mil Her. 



Chelidonium majus 1 ) L. 



Schollkraut, Schwalbenwurz 



Celandine, Gouwe 



Chelidoine grande, Eclaire. 



Familie 



Gattung: Chelidonium L. 



; 



H 



1 m hohes, weichhaariges Kraut, welches in alien Theilen 



Wnrzelfasern 



Beschreibung. Ausdauerndes, 

scharfen, orangerothen Milchsaft enthalt. 

hesetzte, anssen rothhramie Wurzel ist mehrkopfig und schon im Sommer zahlreiche Knospen treibend. 
Stengel zu mehreren auf dem Wurzelstocke, aufrecht, nndeutlich-kantig, knotig gegliedert, fast gabel- 
astig, innen hohl, zerbrechlich, blangrun, zerstreut behaart. Die zarten, oberseits hellgrtinen, unterseits 
blangrunen Blatter zerstreutstehend, nebenblattlos, die grundstandigen langgestielt und gefiedert- 
fiederspaltig , die stengelstandigen kurzgestielt bis sitzend, fiederspaltig , fast leierf ormig ; Blattspindel 
halbstielrund , schmah geflugelt, abstebend behaart; Fiederstucke eif ormig und ungleich-eingeschnitten- 
gekerbt, die seitlichen einander gegentiberstehend, der grossere Endabschnitt 31appig. Bliithenstand 
ei n e 3—8- (meist 5-) strahlige Dolde bildend; die Seitenbluthen von kleinen Hochblattchen gestiitzt. 
Der hinfallige Kelch 2blatterig, eirund, nachenf ormig , grimlich, behaart, beim Aufbliihen gewohnlich 
abreissend und oben zusammenhangend , spater abfallend. Knospe umgekehrt eiformig, griinlich gelb; 
Blatter in der Knospe fast flach, ziegeldachig. Blumen gestielt, mittelgross, gelb, mit 4 ausgebreiteten, 
umgekehrt eiformigen, am Orunde keilformigen Kronblattern. Die zahlreichen Staubgefasse frei, einer 
kurzen, gewolbten Scheibe aufgeheftet, kiirzer als die Kronblatter, mit zusammengedruckten, oberwarts 
etwas breiter werdenden Faden, auf pfriemenformiger, kurzer Spitze den 2facherigen, langlichen, am 
Grunde angehefteten Beutel tragend. Facher gegenstandig , am Rande der Lange nach aufspringend. 
Pollen langlich, gelb, 3farchig. Fruchtknoten lineal - walzenf ormig , lfacherig, mit 2 wandstandigen, 
vieleiigen Eitragern. Griffel kurz, am Ende kaum erweitert, mit fast sitzender, undeutlich 21appiger 
Narbe. Kapsel lang-schotenformig, 2klappig, etwas zusammengedmckt. Klappen beim Aufspringen 
vom Grunde nach der Spitze von den fadenformigen Samentragern sich trennend; Samentrager an ihrer 
Spitze den bleibenden Griffel tragend. Samen zahlreich, schief- eiformig, glanzend, schwarz oder dunkel- 
olivenfarben, mit weissem, fleischigem Kamme auf der Samennaht. Embryo klein, gerade, 2blatterig, 

■ 

am Grunde des weissen, fleiscbigen Eiweisses. 

Eine selten vorkommende, auch als Art betrachtete Varietat ist Chelidonium majus var. 
' laciniatum Miller, mit langgestielten, bis tiber die Mitte fiedertheilig gekerbten Blattabschnitten, lang- 
lichen, eingeschnitten-gekerbten Zipfeln und meist eingeschnitten- gekerbten Kronblattern. 

Verbreitung. In der Nahe bewohnter Orte an Zaunen, auf Schutthaufen, in Gebuschen etc. 
fast durch ganz Europa verbreitet. 



Name 



;hes. Der Name Schollkraut, Schellkraut, althochdeutsch schelli- 
wurz, soil aus den ersten Buchstaben von Chelidonium hervorgegangen sein. Letzteres Wort verdankt 
seinen Ursprung dem griechischischen yelidovtov (Schwalbenkraut) , von yehdtov, Schwalbe, weil (nach 
Plinius) die Entwickelung der Blatter und deren Absterben mit dem Kommen und Gehen der 
Schwalben in Verbindung gebracht wurde. Auch sollen, nach letztgenanntem Autor, die Schwalben, 
wenn ihre Jungen erblindeten, mit dem Schollkraut das verlorengegangene Sehvermogen wieder her- 

gestellt haben. 

Nach Witt stein ist das Schollkraut — 



stein ist das Schollkraut — %elidoviov peya des Dioscorides, Chelidonium des 
Plinius — eine sehr alte Arzneipflanze , die namentlich bei Augenkrankheiten und gegen Gelbsucht 
in Anwendung gebracht wurde. Den Milchsaft presste man aus und bewahrte ihn, eingetrocknet, in 



Pastillenform auf. 



Wurzel 



nach Scribonius Largus (romischer Arzt im ersten Jahrhundert n. Chr.) leistete das Auflegen der 
gequetschten Pflanze auf die Bisswunden toller Hunde treffliche Dienste. 

Bliithezeit. Mai bis Herbst. 



Im Ge^ensatz zu Chelidonium minus, womit fruher Fioaria verm : "Hudfl, bezeichnet wurde, 



21 



V 



Offizinell ist das Kraut: Herla Chelidonii, fruher anch die Wurzel. 

Das Einsammeln des Krautes erfolgt zu Anfang der Bliithezeit und zwar gegen Ende April und Mai. Der 
Saft wird entweder in kleinen Mengen den Krautersaften zugesetzt oder sofort zu Extrakt und Tinktur verarbeitet. 
Da das Kraut beim Trocknen 80% seines Milchsaftes verliert, so muss die Verarbeitung desselben in noch frischem 
Zustande erfolgen. Nach Probst soil das Kraut nicht zu Anfang der Bliithezeit, sondern zur Zeit der Frucht- 
entwickelung am alkaloidreichsten sein. Nach Masing soil jedoch auch schon vor dem Bluhen der Alkaloidgehalt 
ein sehr bedeutender sein. Das Kraut riecht, namentlich beim Zerreiben, widerlich scharf und ist von brennend 
scharfem Geschmacke. Der Milchsaft erzeugt auf der Haut Entzundung und wirkt blasenziehend. Die Wurzel besitzt 
eine gelbe Epidermis und eine innere grauliche, fleischige, hornartige, durchscheinende Substanz mit weissem, holzigem 
Kerne ; sie schmeckt frisch scharf und bitter und ist von widerlichem Geruche. Die getrocknete Wurzel ist zusammen- 
geschrumpft, von dunkelgrauer Farbe, geruchlos und schmeckt mehr bitter als scharf. 

Praparate. Ans dem frischen Kraute wird das Extractum Chelidonii und die Tinctura 
Chelidonii gewonnen. 

Bestandtheile. Wurzel und Kraut enthalten Pflanzeneiweiss , extraktive, gummose, harzige 
Stoffe, apfelsaure, citronsaure, salzsaure, schwefelsaure Kali-, Kalk- und Bittererdesalze und nach den 
Untersuchungen von Polex, Probst und Eeuling 2 Alkaloide: Chelidonin und Chelerythrin (Pyr- 
rhopin), einen gelben, in kaltem Wasser schwer loslichen Bitterstoff: Chelidoxanthin und 2 organische 
Sauren: Chelidonsaure und eine harzige Saure; ausserdem noch die von Zwenger entdeckte, nach 
Walz und Kraut aber fragliche Chelidoninsdure. Citronsaure soil nach Haitinger in ziemlicher 
Menge in der Pflanze vorhanden sein. Nach Masing nimmt der Gehalt an Chelidonin und Chelery- 
thrin bei heissem und trocknem Wetter zu, bei nassem ab. 

Das in farblosen, glanzenden, tafelformigen Krystallen krystallisirende Chelidonin oder Chelidin 
(C 19 H 17 N 3 3 -f- 2 H 2 0) ist wenig loslich in kaltem Wasser, leichter in fetten und fliichtigen Oelen 
und schmilzt bei 130° zu einem farblosen Oele. Die von ihm gebildeten Salze sind farblos, bitter 
schmeckend und nicht giftig. Das Chelerythrin (Pyrrhopin, Sanguinarin, Chelin = C 19 H 17 N0 4 ) wird 
aus seinen Salzen durch Ammoniak in grauweissen, kasigen Flocken geschieden, schmilzt bei 65°, ist 
nicht fluchtig, unloslich in Wasser, loslich in wasserfreiem Alkohol; die Losung ist von gelber Farbe und 
brennend scharfem Geschmacke. Seine Salze und deren Auflosungen sind tief orangeroth, scharf und 
bitter schmeckend. Die in ererinerer Men^e in allpin TbfiilAn rl^r Pflnn^a mrVrmimor,^ 



zur 



am haufigsten auftretende , meistentheils an Kalk gebundene Chelidonsaure (C 7 H 4 G ) ist von Aepfel- 
und Bernsteinsaure begleitet, krystallisirt in langen, farblosen, seidenglanzenden Nadeln, ist 3basisch, 

losend. (Husemann, Pflanzenst. 781—788.) 



Wasserstoffent 



Anwendung. Der atzend wirkende, scharf mid bitter sckmeckende frische Milchsaft der 
Pflanze wirkt heftig purgirend und harntreibend. Die Anwendung erfolgt in der Kegel in Misclmng 
mit anderen Krautersaften. Tinctura Chelidonii wurde von Rademacher bei Gallenfieber und Leber- 
stocknngen empfohlen. 

Litteratur. AbMldung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 408; Hayne, 
Arzneigew. IV., Taf. 6; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVI a ; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 



Witt 



Drogen und Praparate: Herba 



Waarenk 



Extractum Chelidonii: Ph. aust.(D. A.) 54; Ph. hung. 181; Ph. ross. 125; Ph. helv. 41- Ph belg 
167, 168; Ph. Neerl. 101. & * 

Tinctura Chelidonii'. Ph. ross. 419; Ph. belg. 539. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I., 819. 

Die Ph. germ. ed. altera hat Chelidonium nicht wieder aufgenommen. 



Taf elbesehreibung* : 

A Pflanze in natiirl. Grosse; 1 innere Bltithe, vergrossert ; 2 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, desgl.; 
3 Pollen, desgl.; 4 Stempel, desgl.; 5 geschlossene Frucht, naturl. Grosse; 6 geoffnete Frucht, desgl.; 7 Stempel im 
Querschnitt, desgl.; 8 Same, naturl. Grosse und vergrSssert; 9 derselbe im Querschnitt, vergrossert. Nach der Natur 
von W. Muller. 






Erythraea Centaurium 




ers. 



Syn. Gentiana Centaurium L. Chironia Centaurium Willd 



Tausendgiildenkraut, Erdgalle, Fieberkraut, rother Aurin 

Centauree petite. 



Centaury 



\ 



/ 



zu 5 



Familie: Gentianaceae. Gattung: Erythraea Rich. 

Beschreibung. Ein- und zweijahrige Pflanze mit senkrechter, kurzer, holziger, meist ein- 
facher, etwas hin- und hergebogener Wurzel und 4kantigem, meist einfacliem, aufreclitem, bisweilen von 
unten auf astigem, 0,15 — 0,35 m hohem Stengel. Blatter 3- oder meist Snervig, ganzrandig, vollig kahl; 
unterste Blatter eine Rosette bildend, verkehrt-eiformig, in einen kurzen Stiel verschmalert, stumpf und kurz 
bespitzt, bis 4 cm lang, bis 2 cm breit; Stengelblatter einander gegeniiber sitzend, halbstengelumfassend, 

* 

langlich -eifornxig bis lineal- lanzettlich, allmalig kleiner werdend. Bliithen eine gipf elstandige , ebene, 
anfangs gedrungene, spater lockere Trugdolde bildend; die meist zahlreichen, aus den Winkeln der 
obersten Blatter hervorkommenden Bliithenaste verzweigen sich abermals trugdoldig-gabelig; die Spindel 
endet zuletzt in einer sitzenden, von den gestielten Seitenbltithen gabelig iiberragten Bliithe. Krone 
mit dunner, fast farbloser, walzenrunder, etwas bauehiger, oberhalb des Fruchtknotens verengerter Rohre 
und mit Slappigem, schon rosenrothem, vor und nach der Bliitlie zusammengerolltem Saume. Lappen 
eilanglich, stumpf, am Grunde mit einem lielleren Fleck, wahrend des Bliihens abstehend. Staubgefasse 

am Ende der Kronenrohre eingefiigt, mit kurzen, fadigen Filamenten und langlich-linealischen, 
am Grunde ausgerandeten, oben mit einer kurzen Spitze versehenen, auf dem Riicken, nalie dem Grunde 
angehefteten , nach dem Verstauben spiralig gedrehten, 2facherigen Beuteln. Facher der Lange nach 
nach Innen aufspringend. Pollen langlich, 3furchig. Stempel aus 2, zur Achse rechts und links ge- 
stellten Fruchtblattern gebildet, kurzer als die Staubgefasse. Fruchtknoten im Grunde 2facherig, etwas 
seitlich zusammengedruckt, beiderseits mit einer Naht versehenen, nach oben verschmalert. Samentrager 
den eingeschlagenen Fruchtblattrandern angewachsen. Eichen zahlreich, mehrreihig, den Randern der 
Samentrager aufgeheftet. Griffel fadenformig mit 21appiger Narbe. Kapsel langlich oder linealisch, 
vom bleibenden Kelche unterstiitzt, die Samentrager oberwarts an den Randern, unterseits in der Mittel- 
linie der Scheidewand tragend, an der Spitze in den Nahten 2klappig aufspringend und den bleibenden 
Griffel vom Grunde aus spaltend. Die zahlreichen Samen sehr klein, grubig - netzig, umgekehrt-eiformig, 
braunroth, Embryo am Grunde des Eiweisses, walzenrund, mit nach unten gekehrtem Wiirzelchen. 

Eine Varietat, welche auch nach dem Verbliihen einen gedrungenen, nicht verlangerten Eben- 

strauss besitzt, ist: Erythraea capitata Cham. (R. et Sch.), Erythraea Centaurium /?. capitaia Koch. 

Anatomisches : Der Querschnitt durch die Blattspreite zeigt (nach Fliickiger) in der oberen Halfte eine 
doppelte Palissadenschicht ; der Holzring der Stengel ist aus dickwandigen Gefassen und Fasern zusammengesetzt. 



Verbreitung 



Wiesen, Triften, Waldblosen und in Gebuschen durch den 



Westa 



verbreitet. In Europa geht die Pflanze bis zum 59. Breitengrade hinauf. 



Name 



Geschichtliches. Der deutsche Name 



Tausendgiildenkraut 



ist aus der 



lateinischen Bezeichnung Centaurium = centum aurum (100 Gulden, ein Kraut, welches wegen seiner 
Heilkrafte 100 Gulden werth ist) hervorgegangen. Es mtisste darnach eigentlich Hundertgiildenkraut 
heissen; da jedoch die Monche in fruherer Zeit der Ktirze halber anstatt Centaurium 100 fl. schrieben, 
so sollen (nach Schleicher) durch Nachlassigkeit beim Abschreiben 1000 fl. daraus geworden und 
somit Tausendgiildenkraut entstanden sein. Die ubrigen deutschen Bezeichnungen beziehen sich auf den 



/ 



22 



* 

bitteren Geschmack (Erclgalle), auf die fieberstillende Wirkung (Fieberklee) unci auf die Farbe (rother 
Aurin == aurum). Centaurium, griechisch nevravQiov , ist aber jedenfalls nicht aus centum aurum, 
sondern aus Centaur (= Centaur enkraut) abgeleitet und zwar dem heilkundigen Centauren Chiron zu 
Ehren, der den Saft des Tausendgiildenkrauts mehrfach zur Heilung von Wunden angewendet haben 
soil. Erythraea stammt von zQvdQog, roth, wegen der Farbe der Bliithen. 

Das Tausendguldenkraut ist eine uralte Arzneipflanze und unzweifelhaft das Kevravqtov (xmqov 
des Dioscorides. Sie hat von jeher, wie auch jetzt noch, in der Volksmedizin eine grosse Rolle 
gespielt. Plinius bezeichnet sie mit Fel terrae (Erdgalle, altdeutsch Ertgalla). Hieronymus 
Brunschwig nennt die Pflanze in seinem Destillirbuch (1609): Dusent gulden Krut, Erdgal und Aurin; 
Valerius Cordus nannte sie Fieberkraut und Aurin. Die Pflanze wurde fruher als kleines Centaurium 

■ 

bezeichnet, zum Unterschiede von der Composite Centaurium majas {Centaurea Centaurium L.) 



Bliithezeit. Juli bis September. 



Herba Centaurii minoris (Hi 



Das bluhende Kraut wird im Juli gesammelt, von den Wurzeln befreit, geschnitten, getrocknet und in Holz- 
oder Blechgefassen aufbewahrt. Es ist geruchlos und von sehr bitterem Geschmacke. Haufig ist dem offizinellen 
Kraut die in ihren Wirkungen vollig gleiclie Erythraea pulchella Pries beigemischt. Letztere ist schon vom Grunde 
an gabelastig und besitzt meist 5 rippige, unten nicht rosettige Blatter. 

Verwechselungen mit Erythraea lineariaefolia Pers. lassen sich durch die schmalen, linienformigen Blatter, 
durch den eine verlangerte Rispe bildenden Bluthenstand und den niedrigeren Stengel erkennen; Verwechselungen 
mit Silene Armeria L. sind an den nicht eckigen, klebrigen Stengeln, blauduftigen Stengeln und Blattern und dem 
Mangel an bitterem Geschmacke erkennbar. Statice Armeria L. hat graugriine Blatter, tief ro there, etwas klebrige 
Blumen und ist ebenfalls ohne bitteren Geschmack. 

Praparate. Aus dem Kraute wird das Extractum Centaurii gewonnen. Ausserdem verwendet 

man das Kraut zur Herstellung von Tinctura amara, Species amaricantes, Vinum amarum, Pilulae 
stomachicae etc. 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt Schleim, Starkemehl, etwas fliichtiges Oel, einen noch un- 
genugend untersucliten Bitterstoff, von Dulong ^Centaurm* genannt, und eine von Mehu 1866 dar- 
gestellte, gerucli-, geschmack- und farblose, bei 136° schmelzende Krystalle bildende, im Sonnenlicht 
roth werdende, in kaltem Wasser und Aether schwer-, in heissem Wasser, Wein^ 

leichter losliche Substanz: das Erythrocentaurin (C 27 H 24 8 ). Der Ascheruckstand , hauptsachlich aus 
Gyps bestehend, betragt 6°/ . 

- 
■ 

Anwendung. Im Aufguss und in Pulverform als magenstarkendes , fieberstillendes Mittel. 
Es wird besonders als Zusatz zu bitteren Theespecies und Tinkturen verwendet. (Husemann 
Arzneimittell. 647.) 

Litteratur. Abbilduiig und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, medic, Taf. 203; Hayne, 
Arzneigew. I, Taf. 29; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIV a ; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II.! 



Witt 



Ht 



rba Centaurii minoris-. Ph. germ. 129; Ph. austr. (D. A.) 32; Ph 
hung. 103; Ph. ross. 203; Ph. helv. 61; Cod. med. (1884) 46; PL belg. 24; Ph. Neerl. 55; Flucki'o-er 
Pharm. 640; Hist. d. Drog. II. 104; Berg, Waarenk. 262. ' & ' 

Extractum Centaurii: Ph. austr. (D. A.) 54; Ph. hung. 181; Ph. ross. 125; Ph helv sunnl 40- 
Cod. med. (1884) 413; Ph. belg. 167; Ph. Neerl. 101. ' ' 

■- 

Tinctura amara: Ph. germ. 271; Ph. austr. (D. A.) 132; Ph. hung. 451; Ph. ross. 411- Ph bplv 

suppl. 115. 

Species amarae (amaricantes): Ph. aust. (D. A.) 118; Ph. hung. 399; Ph. helv. 118; Ph.be 1 - °°' 

Vinum amarum: Ph. belg. 287; Ph. Neerl. 288. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. I, 782. 



Tafelbesehreibung" 



i B , Pfl ^ ze in natiirL Gr8sse ; l Blathe ' vergrossert; 2 Bluthenzweig, desgl.; 3 auseinander ff eleo-t e BlMh* 
desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Slaubgefiiss nach dem Verstauben, desgl,; 6 Pollen, des^l • 7 Stempel de 1° 8 V T 

knoten im Querschmtt, desgl.; 9 Frucht, natiirl. Grosse; 10 u. 11 ge5ffnete Kapsel, vergVssert; 12 ! dieselbVlnit V? t 
desgl. ; 13 Same, desgl. 1X> lvel cn, 



'- 



Datura Stramonium L. 



Sy 



Datura 



V 



Datura Pseudo stramonium Sieb. Stramonium vulgatum Gaertn 



Stramonium spinosum Lam. 



foetidum Scop. 



Stechapfel, Igelskolben, Stachelnuss, Rauhapfel, Tollkraut 



Thorn-apple, 



Stramonium 



Stramoine, Pomme-epineuse 



Familie: Solaneae. Gattung: Datura L. * 

Beschreibung. Die einjahrige, senkrecht in den Boden gehende, mit Wnrzelfasern besetzte 
Wurzel treibt einen 0.2 — 1 m hohen, aufrechten, wiederholt gabelastigen, krautartigen, hohlen, nur auf 
der Innenseite der Aeste feinhaarigen Stengel von unten fast stielrunder, oben stumpf 3kantiger Form. 
Blatter einzeln oder an den Aesten gepaart, langgestielt, bis 20 cm lang, 15 cm breit, eiformig, spitz, 
ungleicli-buclitig gezahnt, die grosseren Zahne oder Lappen mit kleinen Zahnen besetzt, oberseits 
dunkel-, unterseits hellgriin, die jungern fein behaart, die altern nnr an den Nerven mit Harchen besetzt; 
Seitennerven miter einem Winkel, von 35 — 40° von der Mittelrippe abgehend. Blattstiel fast stielrund, 
oberseits mit einer Fnrclie. Bliitlien in der Gabel der Aeste, einzeln, aufrecht. Bliithenstiele mit den 
Stielen der Stiitzblatter etwas verwachsen. Kelch etwas aufgeblasen, prismatiscli 5kantig, langrohrig, 
fiinfzahnig, bleichgnin, im oberen Theile abfallend, im nnteren bleibend und weiter auswachsend, spater 
zuruckgeschlagen. Krone weiss, trichterformig, doppelt so lang wie der Kelch, mit 5faltigem, 5zahnigem 
Saume. Staubgefasse zu 5, von der Lange der Rohre, bis zur Halfte mit dieser verwachsen, mit faden- 
formigen, unten fein behaarten Filamenten und langlichen, an beiden Enden ausgerandeten, 2facherigen, 
gelblichweissen Beuteln. Facher mit Langsspalten sich nach innen offnend. Pollen rundlich, 3porig. 
Stempel von einer Scheibe unterstiitzt. Fruchtknoten eiformig, mit kurzen, aufgerichteten Weichstacheln 
besetzt, 2facherig, die Facher im unteren Theile durch falsche Scheidewande 2kammerig, daher der 
Fruchtknoten im oberen Theile 2-, im unteren Theile 4facherig erscheinend. Griff el fadenformig, nach 
oben etwas verdickt, mit sattelformiger, beiderseits herablaufender breiter Narbe. Kapsel aufrecht, 
eiformig, 4furchig, mit ungleichen dicken Stacheln besetzt, im unteren Theile 4-, im oberen 2facherig, 
wandspaltig-4klappig, am Grunde von der ausgewachsenen, zuriickgeschlagenen Kelchbasis unterstiitzt; 
Klappen auswarts gebogen. Samen nierenformig, plattgedriickt, circa 4 mm lang, 3 mm breit, 1 1 j 2 mm 
dick, undeutlich grubig, fein punktirt, schwarz oder tief braunschwarz, matt, mit harter, sproder Samen- 
schale, olig-fleischigem Eiweiss und cylindrischem, fast peripherischem Embryo. Samenlappen schmal, 



hakenformig gebogen. 



Die Samen sollen ihre Keimkraft 100 und mehr Jahre lang bewahren. 



Variirt mit violettem, weisslich punktirtem Stengel, purpurvioletten Blattstielen und Blattnerven, 
schwach - purpurrothlichem Kelche, hellblauer Krone und etwas geneigten Bluthen: Datura Tatida L. 
(D. Stramonium /?. chalybaea Koch). 

Anatomisches : Der Querschnitt des Blattes zeigt (nacli Fliickiger) eine schmale Mittelschicht, die zahl- 
reiche, gut ausgebildete Krystalle in sich schliessende Oxalsauredrusen enthalt. Die starker entwiekelte obere Schicht 
besteht aus Palissadenzellen, die unteren aus Schwammparenchym. Die Epidermiszellen zeigen namentlich auf der 
Blattunterflache wellenformige Umrisse und sind von zahlreichen Spaltoffnungen unterbrochen; audi entwickeln sich 
aus der Epidermis einzelne mehrzellige , von einer kurzen Stielzelle getragene Driisenhaare und 3zellige driisenlose 
Haare. Die Epidermis der Samenschale ist aus einer Reihe gelber, radial gestellter Zellen zusammengesetzt , deren 
Wandungen bis fast zum Terschwinden der Hohlung verdickt sind und nur im oberen und unteren Theile der Zellen 
die Hohlungen noch erkennen lassen, wohingegen sie im niittleren Theile nur noch einen spaltenformigen Kanal 
zeigen. In Folge dieser Verdickungen ersch einen diese Zellen nicht einfach cylindrisch, sondern in ihren Wanden 
aus- und einwarts gebogen, und erscheinen in tangential er Richtung zur Samenoberflache gesehen gezahnt und 
ineinandergreifend. Die dicken, geschichteten Wande sind von querspaltenformigen und vereinzelten, sehr feinen, 
schwarzes Pigment enthaltenden Porenkanalen durchzogen. In Folge von buchtig ineinandergreif enden , unregel- 
massigen Ausstiilpungen der Zellenenden erscheinen auf der Oberflache dunkelbraune Hocker und Falten, wodurch die 
netzig-grubige Oberflache der Samen bedingt wird. Zwischen der Samenschale und dem Eiweiss befindet sich ein 
lockeres, zartes Gewebe; das Eiweiss selbst besteht aus grossen, dickwandigen Zellen. 

Verbreitung. Wahrscheinlich einheimisch in den Landern des Schwarzen und Caspischen 
Meeres. Gegenwartig an Wegen, auf Schutthaufen und Feldern uber Europa, Asien und Amerika von 
den Tropenlandern bis zum nordlichen Polarkreise verbreitet. In Skandinavien bis zum 70. Breitengrade. 

Name und Geschichtlich.es. Die deutschen Namen Stechapfel, Igelskolben, Stachel- 
nuss, Rauhapfel sind abgeleitet von der apfelartigen, stacheligen Frucht, Tollkraut von den giftigen 
Wirkungen der Pflanze. Datura soil dem arabischen tatorah (datora), dem tiirkischen tubula oder 
auch dem persischen tatula (tat = stechen) entsprungen sein ; andere fiihren Datura auf das Sanskrit 
zuriick und so ist es namentlich Christobal Acosta (gest. 1583 zu Burgos), welcher den indischen 
Ursprung des Namens betont. Nach ihm wurden in der ostindischen Landschaft Canara verschiedene 
Daturaarten mit Datiro bezeichnet. Stramonium ist aus der Zusammensetzung von orqv%og (Solanum) 
und f,iavLY,og (rasend), also rasendmachendes Solanum hervorgegangen , mit welchem Namen schon 
Theophrastus und Dioscorides angeblich den Stechapfel bezeichneten. Sprengel und Andere 
bestreiten jedoch, dass den Griechen und Romern der Stechapfel schon bekannt gewesen, behaupten 



vielmehr, dass 



Metel 



sei. 



Andere leiten Stramonium von dem thrakischen Flusse Strymon (otqv^uov) ab, also strymonisches 
oder thrakisches Kraut, weil die Thrakierinnen als Giftmischerinnen Beruhmtheit erlangt hatten. Es 
bleibt ungewiss, ob die Alten schon Kenntniss von unserm Stechapfel hatten, auch lasst sich die ur- 
cmvKnrvlipliA TTAiTimtti wpcyp.n (W Verwecliselunffeii mit andern Daturaarten {Datura Metel L., alba Rumnh. 



23 



Tatala L.) mit Bestimmtheit nicht nachweisen. Schlechtendal bestreitet den mehrfach behaupteten 
indischen Ursprung unserer Pflanze, obgleicb die slavische Bezeicbnung Durman, von dem indischen 
durmanas (Boswilligkeit, wegen der giftigen Eigenschaften der Pflanze) darauf hinzudeuten schemt. 
Nach letzterem Autor stammt der Stechapfel aus dem siidlichen Russland, woselbst er, namentlich in 
den Landern des schwarzen Meeres haufig angetroffen wird, wohingegen er in Ostindien gar nicbt zu 
finden ist. Nach De Candolle fallt die Verbreitung der Pflanze in Europa in die nachclassiscbe Zeit. 
Die Einfiihrung in Dentscbland hat im Mittelalter stattgefunden ; nach Clusius soil zuerst im Jahre 
1583 Stechapfelsamen nach Insbruck und Wien gebracht worden sein. Tabernaemontanus schreibt 
die Verbreitung in Deutschland den Zigeunern zu. Camerarius (1534—1598, Nurnberg) gab die erste 
Abbildung von Datura Stramonium, wohingegen die Abbildungen von Fuchs und Tragus sich auf 
Datura Metel L. beziehen. Erst durch die im Jahre 1762 durch Storck veroffentlichten Beobachtungen 
ist die Pflanze als Arzneimittel bekannt geworden. 

Bliithezeit. Juni bis Oktober. 

Offizinell sind die Blatter: Folia Stramonii (Herba Stramonii, Herba Daturae) und die 
Samen: Semen Stramonii (Semen Daturae). 

Die Einsainmlung der Blatter erfolgt im Monat Juni, wenn die Pflanze Bluthen und unreife Friichte tragt. 
Sie werden im Schatten ohne Anwendung von Warme getrocknet und geschnitten oder auch als Pulver in blechernen 
und glasernen Gefassen, jedoch nicht iiber 1 Jahr lang, aufbewahrt. Die frischen Blatter haben einen stark narkotischen 
Geruch und einen widerlich stark bittern Geschmack; die getrockneten Blatter sind fast geruchlos und schmecken 
mehr salzig. Die Samen werden im Monat September zur Zeit der Fruchtreife gesammelt, an einem schattigen Orte 
bei geringer Warme getrocknet und unzerkleinert in Flaschen aufbewahrt. 

Verwechselungen der Blatter konnen stattfinden mit den Blattern von Solanum nigrum L., die jedoch 
kleiner, kiirzer gestielt und mehr stumpf gezahnt sind; ferner mit den ebenfalls kleineren Blattern von Chenopodium 
hybridum L., die nur 2 oder 3 grosse Sagezahne an jecler Seite besitzen und in eine lange, spiessformige Spitze aus- 
gezogen sind. 

Praparate. Ans den Blattern wird Extractum Stramonii (foliorum), Tinctura Stramonii 
acida, Tinctura Stramonii ex herba recente, Oleum Stramonii, Cigar etae antasthmaticae (Tabacum 
antasthmaticum) ; aus den Samen Extractum Stramonii seminis, Tinctura Stramonii seminis, Vinum 
Stramonii etc. gewonnen; das Extrakt wird ausserdem noch zur Herstellung von Unguentum Stramonii, 
Charta antasthmatica etc. verwendet. 

Bestandtheile. Die Blatter und Samen enthalten das von Br an des bei der Untersuchung 
des Samens angedeutete, von Geiger und Hesse im Jahre 1833 entdeckte, sehr giftige Alkaloid: 
Daturin (C 17 H 2 3 3 ). Nach den Untersuchungen von Giinther enthalten von diesem Alkaloid: die 
Wurzeln^ 0,008 °/ , die Stengel 0,009 °/ , die Blatter 0,038 °/ , die Samen 0,127%. Das Daturin 
krystallisirt in farb- und geruchlosen, seidenglanzenden Buscheln von Nadeln und Saulen nnd ist von 
widerlichem, anhaltend bitterem Geschmacke, schmilzt bei 90°, ist in Alkohol, Amylalkohol, Chloroform 
und Alkalien leicht, in Aether etwas schwerer und in Wasser schwer loslich. Nach v. PI ant a soil 
das Daturin gleichbedeutend mit dem Atropin sein, was jedoch Poehl bestreitet. Nach Ladenburg 
soil der Stechapfel 2 Alkaloide enthalten, ein schweres aus Atropin und Hyoscyamin und ein leichtes 
nur aus Hyoscyamin bestehendes. Tromsdorf erhielt aus den Samen noch einen neutralen, farb- und 
geruchlose Krystalle bildenden, in Aether und Alkalien loslichen, jedoch in Wasser unloslichen, bei 
150° fliichtigen Korper: das Stramonin. Peschier fand ausserdem in den Blattern noch eine eigen- 
thumliche Saure. Der Aschengehalt der Blatter betragt 15°/ i nach Fluckiger 17,4%. Im Samen 
befindet sich 25% fettes Oel. Nach Promnitz enthalt das frische Kraut noch Harz, Eiweiss, grunes 
Satzmehl, ExtraktivstofF, Gummi, erdige Salze, Salpeter. . 

Anwendung. Blatter und Samen gehoren zu den heftigsten narkotischen Giften. Ihre 
Wirkung ist ahnlich der der Belladonna; jedoch sind die Wirkungen auf das Auge noch starker als 
diess bei der Belladonna der Fall ist. Die Stramoniummedikamente , welche in der Regel als Absud 
oder in Tinktur, auch in Form von Cigarren verordnet werden, wirken vorzugsweise auf die Ganglien- 
nerven, auf den Vagus und das Ruekenmark und werden daher bei verschiedenen Nervenleiden in 
Anwendung gebracht. Die Dampfform wendet man mit Vortheil an bei Neurosen der Luftwege, bei 
nervosem Asthma und Keuchhusten. (Husemann, Arzneimittell. 1094.) 

liittei-atur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 193; Hayne Arznei°-ew 
IV., Taf. 7; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXd ; Bentley u. Trim., Taf. 192; Woodville, Taf. 74; Luerss^en* 
Handb. d. syst. Bot. II. 984; Karsten, Deutsche Flora 963; Wittstein, Pharm. 803. ' 

Drogen und Praparate: Folia Stramonii: Ph. germ. 117; Ph. austr. (D. A.) 124: Ph. hung. 419- Ph ross 177- 
Ph. helv. 58; Cod. med. (1884) 79; Ph. belg. 81; Ph. Neerl. 229; Brit. ph. 300; Ph. dan. 117; Ph. suec. 87; Ph U St' 312- 
Berg, Waarenk. 286; Fluckiger, Pharm. 669; Fluckiger and Hanb., Pharm. 459; Hist, des Drogues II. 140 ' ' 

Semen Stramonii: Ph. hung. 419; Ph. ross. 364; Ph. helv. 118; Cod. med. (1884) 79; Ph. belff 81- PhNeerl 
229; Brit. ph. 300; Ph. dan. 211; Ph. suec. 187; Ph. U. St. 312; Berg, Waarenk. 445; Atlas zur Waarenk Fi ff 127- 
Fluckiger, Pharm. 956; Fluckiger and Hanb., Pharm. 461; Hist. d. Drog. II. 143. *' *' 

Extractum Stramonii: Ph. helv. 48; Cod. med. (1884) 411; Ph. belg. 168, 175; Ph. Neerl. 113, 114- Brit ™h 
127; Ph. dan. 106; Ph. U. St. 148. ' ' *' pn ' 

Tinctura Stramonii: Ph. hung. 467; Ph. ross. 438; Ph. helv. 147; Cod. med. (1884) 604: Ph. bete 263- Rrif 
ph. 342; Ph. dan. 277; Ph. suec. 237; Ph. U. St. 356. g> ' * nt ' 

Unguentum Stramonii: Ph. belg. 274; Ph. U. St. 371. 
Cigaretae antiasthmaticae: Cod. med. (1884) 359; Ph. belg. 320. 
Charta antasthmaticae: Ph. Neerl. 57. 
Oleum Stramonii: Cod. med. (1884) 445; Ph. belg. 200. 
Beziiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II. 1057. 



Tafelbesehreibung 






A bluhender und fruchtender Stengel in natiirl. Grosse; 1 Blutlie von einem Theil der Krone befreit de^l 
2 Staubgefass, vergrossert; 3 unterer Theil des Fruchtknotens im Querschnitt, desgl.; 4 derselbe im Langsschnitt cWl 5 
5 von der Kapsel befreite Frucht, natiirl. Grosse; 6 Samen, natiirl. Grosse und vergrossert; 7 derselbe in der Rich hf 
der Breitseite, durchschnitten, desgl.; 8 derselbe in der Richtung der schmalen Seite, durchschnitten dpsal . Q ™u^ 
geoffnete Frucht, natiirl. Grosse. Nach der Natur von W. Miiller. ' g ' y reite 









I 



Ruta graveolens L. 



Syn. Ruta hortensis Miller. 



Gartenraute, Weinraute 



Rue 



Rue. 



Familie: Rntaceae. Gattung: Ruta L. 
Beschreibung. Ausdauernde, 0,30- 



1,00 m hohe, am Grunde oft halbstrauchartige Staude 



Wurzel 



verzweigten oder einfachen, runden, griinen nnd braunen, weisslich bereiften, glatten Stengeln. Blatter 
abwechselnd, gestielt, die obersten einfachen sitzend, doppelt bis 3fach fiedertheilig , im Umrisse fast 
dreieckig, die grosser en 10 cm lang und 6 cm breit. Fiederabschnitte spatel- bis verkehrt - eif ormig, an 
der Spitze breit gerundet, ganzrandig oder schwach gekerbt-gesagt; nach oben werden die Blatter 
einfacher und gehen allmahlig in die einfachen, laubigen Deckblatter der Bllithenaste iiber. Alle Blatter 
in der Jugend hellgriin, spater oben dunkelgrun, nnten blasser, drusig - punktirt , matt, blaulich an- 
gelaufen, etwas fleischig. Bluthen gestielt, eine zusammengesetzte Afterdolde bildend, die endstandigen 
der Hauptverzweigungen 5gliedrig, alle iibrigen 4gliedrig. Kelch bis fast znm Grunde getheilt, mit 






Krone mit 4 



5 knrz genagelten, langlich-herz- 



langlich-spitzigen, drusig gezahnten Abschnitten. 
formigen, mit aufwartz gebogenen, meist zerfetzten Randern versehenen, daher kahnformig erscheinenden, 
griinlich-gelben Kronblattern. Staubgefasse zu 8—10, aus dem Grunde des Stempeltragers entspringend, 
pfriemenformig, abstehend, von der Lange der Krone, mit orangegelben, 2 facherigen Beuteln. Stempel- 
trager mit Driisengruben von der Zahl der Staubgefasse. Fruchtknoten 4— 5facherig; die Fruchtblatter 
nur am Grunde wenig verwachsen. Die Griffel nur am Grunde auf eine sehr kurze Strecke frei, sehr 

Die Frucht ist eine 



4 

bald saulenartig verwachsen, mit kopfig kleinlappiger , 4 — 5furchiger Narbe. 
rundliche, 4 — 5kantige Kapsel, an deren, bei der Reife nach innen aufspringenden Fruchtblattern sich 
je 6—12 Samenknospen befinden. Die nierenf ormigen , kantigen Samen besitzen eine braune, grob 
punktirte Schale. Embryo schwach gekriimmt. 

Anatomisches : Die Rinde des Stammes besteht aus einer dicken Korklage, unter welcher sich die, im Quer- 
schnitte ein doppelschichtiges Parenchym zeigende Mittelrinde befindet. Die aussere, an den Kork grenzende Schicht 
dieses Parenchyms besteht aus Zellen, die theils mit einem gelblich-grunen Chlorophyll, theils mit einer feinkornigen, 
theils mit einer grobkornigen Substanz ertullt sind, in deren ausserer Lage ein weitlaufiger Kreis von grosseren, 
griinlich-gelben Oelbehaltern befindlich ist. Die innere Schicht dieser Mittelrinde besteht aus ahnlichen Parenchym- 
zellen mit gleichem Inhalte, nur fehlen hier die Chlorophyll zellen, die durch Gruppen von Zellen ersetzt werden, 
deren Inhalt aus morgensternformigen Krystalldrusen besteht. Die Innenrinde besteht aus Biindeln von Bastparenchym, 
die durch 1-, selten 2reihige Markstrahlen von einander getrennt werden. Die krautigen Zweige besitzen 2 Reihen 
von Epidermalzellen, sind ohne Kork und enthalten ein schwammiges, weisses Mark. 

Verbreitung. Im Grebiet des Mittellandischen Meeres. In Deutschland und andern Landern 
in den Garten als Arzneipflanze kultivirt und hier und da verwildert. 



Name 



ehes. Der Name Raute ist aus dem althochdeutschen ruta (angel- 
sachsisch rude) hervorgegangen und soil ebenso wie das lateinische ruta aus dem griechischen Qvrrj 
Raute (entweder von Qveo&cu, retten, helfen, auf die arzneilichea Krafte bezogen oder von qvco, fliessen 
machen, wegen der Beforderung der Absonderung abgeleitet) entlehnt worden sein. Nach Anderen ist 
das angelsachsische rude und lateinische ruta gemeinsamen und zwar indischen Ursprunges und soil der 

wachsen entsprungen sein. Graveolens ist abgeleitet von gravis 



olens 



Wurzel 
stark riechend. 



Die Grartenraute findet schon in den hypokratischen Schriften als Tttjyavov Erwahnung; sie ist 
ein uraltes Arzneimittel und gait in den fruhesten Zeiten (irrthiimlicherweise) als ein vorzugliches Mittel 
gegen Vergiftung, namentlich durch Schierlingssaft. Das Kraut bildete einen Hauptbestandtheil des 
mithridatischen Antidots, Mithridat genannt, jenes aus 54 meist erhitzenden Ingredienzen zusammen- 



24 



1 

I 

gesetzten, angeblich vom Konig Mithridates Eupator erfundenen, beriihmten Gegengiftes. Plutarch 



Wirkun 



die von Professor 



Helie in Nantes aufs Neue bestatigt worden ist. Die Romer brauchten es als Speisegewiirz (Peganum). 



Blxithezeit. Juli bis August. 

Offizinell sind die Blatter: Folia Butae (hortensis), (Herba 



v n v Butae hortensis), friiher auch 

die Samen. 

Die Rautenblatter werden im Monat Mai und Juni vor der Bliithe gesammelt, im Schatten getrocknet und zer- 
schnitten oder auch fein gepulvert, in glasernen oder blechernen Gefassen aufbewahrt. Sie sehen getrocknet dunkel- 
graugrun aus und schrumpfen wenig zusanimen. Frisch besitzt das Kraut einen widerlichen, getrocknet einen an- 
genehmen, fast rosenartigen Geruch; der Geschmack des getrockneten Krautes ist stark bitter, reizend aromatisch. 

* 

Praparate. Aus dem frischen Kraut und den Fnichten wird das Rautenol: Oleum Butae, 
aus den getrockneten Blattern das Extr actum Butae gewonnen. Das Oel wird ausserdem zur Her- 
stellung von Aqua vulneraria spirituosa, Aqua Butae, Balsamum Butae etc. verwendet. 



Bestandtheile. 



Neb en Apfelsaure, Harz etc. enthalt das Kraut ca. */ 4 °/ 



i 



die Fruchte ca. 1 °, 



o 



atherisches Oel, welches entweder farblos ist oder schwach gelblich erscheint und einen angenehmen 



Geruch besitzt, mit einem spec. Gew. von 0.03 — 0.84. Es erstarrt bei 



1 bis 



2° zu glanzenden 



Blattchen und ist zusammengesetzt aus einem unter 200° siedenden Kohlenwasserstoff und einem sauer- 
stoffhaltigen , in reinem Zustande bei 225 — 236° siedenden, blaulich - violett fluorescirenden, bei +6° 
krystallinisch erstarrenden Oele von 0.826 spez. Gewichte. Die Untersuchungen von Gorup, Grimm 
und Giesecke haben das Ergebniss geliefert, dass der sauerstoffhaltige Bestandtheil des Eautenoles 
aus Methylcaprinol oder Methylpelargonylketon (C 10 H 10 (CH 3 ) O) besteht. Das im Jahre 1842 von 
Weiss in den Blattern entdeckte, auch in den Bluthenknospen von Capparis spinosa L. und Sophora 
japonica L. vorkommende, krystallisirbare Butin (Rutinsaure == C 25 H 28 Oi 5 ) bildet feine, hellgelbe, 
schwach seidenglanzende Nadeln, ist geruchlos, schmeckt in weingeistiger Losung bitter, ist trocken 
geschmacklos und reagirt neutral. Das Butin ist schwer loslich in kaltem, hingegen leicht loslich in 
kochendem Wasser und heisser Essigsaure. (Husemann, Pflanzenstoffe 830.) 

■ 

An*wendung. Das kraftig reizend wirkende Kraut wird in Pulverform oder im Aufguss 
gereicht und zwar innerlich als Emmenagogum, Stomachicum, Anthelminthicum , Antispasmaticum; 
ausserlich findet es Anwendung bei atonischen Geschwuren, zur Herstellung von Mund- und Gurgel- 
wassern, Klystiren und hier und da auch als Speisegewiirz. Das Oel wird ausserlich zu ableitenden 
Einreibungen und innerlich gegen Krampfe etc. verwendet. Rautenol zu 1,0 in die Vene eines Hundes 
gebracht, bewirkt in kurzer Zeit Erbrechen, Schwindel und Lahmung der Hinterbeine, jedoch ohne zu 
todten. Eine langere unmittelbare Beriihrung mit der frischen Pflanze kann von schlimmen Polgen 
sein. Apotheker B;oth in Aschaffenburg hat beim Einsammeln des Krautes sich eine langandauernde 
Entziindung der Hande und Arme zugezogen. In der Volksmedizin finden die Blatter noch jetzt, 
namentlich in Frankreich, wegen 

(Husemann, Arzneimittell. 1194.) 

> 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibiing: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 376; Hayne, 

Anzneigew. VI, Taf. 8; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIV^; Bentley u. Trim., Taf. U; 
Woodville, Taf. 174; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 682; Karsten, Deutsche Flora 808; Wittstein 
Pharm. 671. ' 

Drogen und Praparate: Folia Butae: Ph. ross. 176; Cod. med. (1884) 75; Ph. belg. 73; Berg, 



ihrer emmenagogen Wirkung, zu abortiven Zwecken Anwenduno*. 



Waarenk 



Oleum Butae: Ph. ross. 306; Ph. helv. 96; Cod. med. (1884) 449; Ph. belg. 199; Brit ph : 227- 
Ph. U. St. 242. ' 

Aqua vulneraria spirituosa: Ph. helv. suppl. 106; Ph. belg. 118. 

Extractum Butae: Cod. med. (1884) 414. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 832. 

Die Pharm. germ. ed. altera hat vorstehende Pflanze nicht wieder aufgenommen. 

Taf elbesehreibung : 

A bliihender Stengel in naturl. Grosse; 1 Bliithenknospe, vergrossert; 2 vierzahlige Bliithe, desgl.- 3 Staub- 
gefass, clesgl.; 4 Pollen, clesgl.; 5 Stempel im Langsschnitt, clesgl.; 6 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 7 Frucht- 
knoten von oben, clesgl.; 8 u. 9 Frucht in naturl. Grosse; 10 clieselbe, vergrossert; 11 dieselbe im Langsschnitt, desgl • 
12 Same, naturl. Grosse und vergrossert; 13 derselbe im Langsschnitt, vergrossert; 14 derselbe im Querschnitt de 



Colchicum autumnale L. 






Herbstzeitlose, Wiesensafran 



Meadow Saffron, Wild Saffron 



Colchique 



Familie: Colchicaceae. Gattung: Colchicum L. 

Beschreibung. Perennirende Pflanze mit tief in der Erde befindlichem, zwiebelknolligem 
Wurzelstocke. Zwiebel zweijahrig, dicht, ei-herzformig, mit einer oder mehreren, trockenhautigen, 
kastanienbraunen , nach oben in eine zerfetzte Sclieide auslaufenden Schalen bedeckt, auf dem Rticken 
stark, auf der Vorderseite wenig gewolbt oder flach, mit einer flachen, mittleren Langsfurche, in welcher 
der bltihende Stengel liegt, der mit der Knolle nur an der Basis und hier auch nur an einer kleinen 
kreisformigen Stelle in Verbindung steht. Das untere Ende dieses Stengels besitzt einen Biischel weisser 
Faserwurzeln, ist im Herbste nur unmerklich verdickt und von 2 Scheidenblattern umgeben, von denen 

Auf diese Scheidenblatter folgen nach innen zu, spiralig, 
im Herbste noch wenig ausgebildete Laubblatter, von denen das unterste in seiner Achsel die 
Knospe des im nachsten Jahre zur Bliithe gelangenden Stengels tragt. Die obersten Laubblatter tragen 
in ihren Achseln je eine, also 1 — 3 kurzgestielte Bliithen, die im Herbste verwelken und erst im 
folgenden Friihjahre zur Fruchtbildung ubergehen. Zu dem Zwecke wachsen im Fruhlinge die Laub- 
blatter aus der Erde hervor, es erfolgt eine Streckung des Stengelgliedes zwischen dem zweiten und 
dritten Laubblatte und die Frucht wird liber den Boden emporgehoben. Das von dem ersten und 
zweiten Laubblatte eingesclilossene Internodium schwillt zur neuen Knolle an, welche am Grunde die 
im nachsten Herbste zur Bliithe gelangende Hauptknospe tragt. Die vorjahrige Knolle mit dem ver- 



das aussere kiirzer, das inner e langer ist. 
einige, 



trockneten Stengelreste 



stirbt ab; sie enthalt die fur 



den bliihenden und fruclittragenden Stengel 



■ 



erforder lichen Reservenahrungsstoffe. Der einfache, unten nackte, oben unter der Frucht beblatterte, 
im Friihjahre auswachsende Stengel kommt aus der neuen, rinnenlosen Zwiebel hervor. Laubblatter 
meist 3 — 4, selten bis 6, fast aufrecht, breit-lanzettformig, stumpf verschmalert , glanzend griin, kahl, 
etwas fleischig, parallelnervig, die Frucht einhiillend. Das unterstandige , trichterformige , sehr lange 
Perigon mit meist dreiseitiger, weisser, bis 25 cm langer, aber nur bis 10 cm aus der Erde hervor- 
ragender Rohre und lila-rosenfarbenem, selten weissem, 6theiligem Saume. Saumabschnitte elliptisch 
bis lanzettlich, die 3 ausseren grosser als die inneren, 15 — 20nervig. Staubgefasse 6, vor den Perigon- 
blattern stehend und mit der Rohre verwachsen, die 3 inneren langer als die aussern. Filamente 
pfriemlich, weiss, am Grunde orangeroth. Der fast pf eilf ormige , 2facherige Staubbeutel pomeranzen- 
farbig. Facher am Rande der Lange nach aufspringend. Pollenkorner langlich, trocken wenig gekriimmt. 
Der oberstandige Stempel aus 3 langlichen, in der Mitte verbundenen, einfacherigen Fruchtblattern 
zusammengesetzt; letztere je mit einem in der Bauchnaht entspringenden, 2 schenkeligen Samentrager 
versehen. Die zahlreichen Eichen an jedem Schenkel des Samentragers 2reihig. 



oben schwach lilaen Griffel 



fast von der Lange 



Die 3 fadenformigen, 
der Staubgefasse, am oberen Ende nach 



Die 



im 



Juni 



grosseren 



weissen, 

aussen gekriimmt, die gekriimmten Theile mit gelblichen Papillen kammformig besetzt. 

reifenden Kapseln kurzgestielt, erst griin, spater braun, langlich -rund, mit unregelmassig-querrunzeligen 

Klappen, dreigehaussig , an den inneren Nahten nach oben aufspringend. Die zahlreichen Sam en 

eif ormig - kugelig , bis 2 1 j 2 mm im Durchmesser, dunkelbraun, grubig punktirt, wenig runzelig, nach 

kurzer Aufbewahrung durch Ausschwitzung von Zucker schmierig, spater trocken, am Grunde mit einer 

weissfieischigen, spater vertrockneten Nabelwulst versehen. Der sehr kleine Embryo befindet sich an 

der dem Nabel gegeniiberliegenden Seite. 

Eine selten vorkommende, im Fruhling bliihende Varietat mit meistens kleineren, oft griinlichen 
Bliithen ist Colchicum vernum Schrk., C vernale Hoffm., C. praecox Spenn. Das in Siebenblirgen und 
Croatien vorkommende Colchicum pannonicum Grieseb. et Schenk soil eine kraftigere, mit 
Knollen, breiteren Blattern und zahlreicheren Bluthen ausgestattete Varietat von Colchic. autumnale seim 

Anatomisches : Die Samenschale zeigt auf dem Quersclmitte 1 — 2 Schichten weite Zellen und nach innen 
zu mehrere Schichten kleinere, diinnwandige, tangential gestreckte, flache Zellen, deren innerste Lage mit dem horn- 
artigen, graulichen, strahlichen, aus weitgetupfelten Parenchymzellen bestehenden Endosperm verwachsen ist. Die 
Zellen des letzteren besitzen ein korniges Plasma und enthalten grosse Oeltropfen. Die Zellen der Samenschale ent- 
halten, mit Ausnahme der inneren kleinen, Starkemehlkorner. Die Knolle besteht aus einem diinnwandigen, von vielen 
zarten Fibrovasalstrangen clurchzogenen Parenchym. 

Verbreitung. Auf feuchten Wiesen durch das ganze westliche, mittlere und siidliche Europa, 
auch im nordlichen Afrika. In den Walliser Alpen' noch in 2200 m Meereserhebung vorkommend. 

Name undGeschichtlich.es. Der deutsche Name Zeitlose, althochdeutsch zitlosa, bezieht 

sich auf die Verwechselung der Zeiten beziiglich der Bliithe (im Herbst) und der Frucht (im Friihjahr); 
er wird jedoch auch aus dem italienischen citella osa, stolze Jungfrau, abgeleitet. Colchicum stammt 
von Kolchis in Kleinasien, wo die von Dioscorides beschriebene, mit unserem Colchic. autumnale 
wahrscheinlich gleichbedeutende Pflanze haufig vorkam. Nach Fraas soil jedoch das Kolywov der 
Alten Colchicum variegatum L. gewesen sein. In Europa war unsere Herbstzeitlose zur Zeit des Mittel- 
alters als Giftpflanze bekannt, wurde aber medizinisch wenig oder gar nicht verwendet, da man zu medi- 
zinischen Zwecken den orientalischen Colchicumarten, welche unter dem Namen Hermodactyli bekannt 

In der Londoner Pharmacopoe von 1618 findet sich neben anderen Colchicum- 



erzeichnet. 



waren, den Vorzug gab. 

arten auch unser Colchicum autumnale 

Primula veris und Tragus mit der Bezeichnung Narcissus TheophrastL 

alte Bezeichnung; Colchicum wieder eingefiihrt. Erst im vorigen Jahrhundert ist die Herbstzeitlose als 

Medizinalpflanze zu Ansehen gelangt. 



Abbildungen lieferten Brunfels unter dem Namen 

Durch Fuchs wurde die 



25 



■ 

Offizinell sind die ZwieMwurzeln: Butbus Colchici (Badix Colchici, Tuber Colchici, Cormus 
Colchici), die Blumen: Flores Colchici und die Samen: Semen Colchici. 

Die Zwiebeln werden kurz vor der Bliithe, zu welcher Zeit sie ihren vollkommensten und ^^fP 8 ^ 
Zustand erreicht haben, also im August gesammelt, von der ausseren braunen Haut, den Wurzeiresten una aer m ue 
Regel noch vorhandenen alteren Zwiebel befreit und miissen sobald als moglich zur Darstellung der rraparate vei 
wendet werden. Beim Trocknen schrumpft die Zwiebel etwas zusammen und wird aussen runzelig und oraun. i ? ribo 
besitzt sie einen widerlich-rettigartigen Geruch und einen vorerst siisslichen, dann bitterlicn-scnarien, u hTZ\ 
Geschmack; getrocknet ist sie geruchlos und wenig bitter. Die Blumen, welche jetzt ganz ausser (*ebraucn sina, 
haben einen bitteren Geschmack. Die Samen werden zur Zeit der Reife im Mai und Juni gesammelt, an einem nur 
lauwarmen Orte unter Ausschluss des Sonnenlichtes auf einem ausgebreiteten Tuche getrocknet und in Was- oaer 
Blechgefassen. gegen Sonnenlicht geschutzt, aufbewahrt. Sie sollen alljahrlich erneuert werden. Unreite una Diass- 
farbige Samen sind untauglich. Wegen ihres hornartigen Eiweisses sind sie schwer zu pulvern und werden clarier nur 
in unzerkleinertem Zustande vorrathig gehalten. Sie sind geruchlos und von bitterem, wideng-kratzendem UescnmacKe. 

Die friiher als Bulbi Hermodactyli aus dem Oriente kommenden breit-eiformigen, bis herzlormigen, pian- 
convexen, von alien Hiillen befreiten, aussen blassbraunlichen, innen weissen, mehligen Zwiebeln sollen zum grossten 
Theile aus Colchicum variegatum L. bestanden haben. 

Praparate. Aus der Zwiebel wird Acetum Colchici bulbi, Tinctura Colchici bulbi, Vinum 
Colchici, Extractum Colchici radicis, Alcoolatura Colchici etc., aus den Samen Acetum Colchici (Acetum 
Colchici semini*), Extractum Colchici seminis, Extractum Colchici aceticum, Oxymel Colchici, Tinctura 
Colchici, Tinctura Colchici acida, Vinum Colchici (Vinum Colchici seminis) und aus der ganzen Pflanze 
Colchicinum gewonnen. 

Bestandtheile. Die Colchicumzwiebel enthalt neben 20°/ Starkemelil, Zucker, Harz, Fett etc. 
einen von Pelletier und Caventou entdeckten, von ihnen fur Veratrin gehaltenen, bitterscharfen 
Korper, der von Geiger und Hesse als eigenthumlicli erkannt und von letzteren als Colchicin be- 
zeichnet worden ist. Die Bliithen enthalten nach Geiger und Hesse ebenfalls Colclticin, nach Reithner 
ausserdem noch eisengriinende (in den Stanbbeuteln eisenblauende) Gerbsaure, Zucker, Fett, Harz, 
Waclis, Gummi. Im Samen fanden Geiger, Hesse und Andere den grossten Colchicingehalt. Nach 
Bleys Untersuchimgen ist im Samen ausser Colchicin nocli Zucker, Albumin, Fett, Harz etc. enthalten. 
Auch die Blatter enthalten Colchicin. 

Das Colchicin C 17 H 19 N0 5 (Ci 7 H 2 3N0 6 Hertel) findet sich zwar in alien Theilen der Herbst- 
zeitlose, am meisten jedoch im Samen und in der Zwiebel; im Samen 0.2 — 0.3°/ . Das Colchicin ist 
nach den neuen Untersuchungen ein amorpher, schwefelgelber (aus frischen Zwiebeln farblos und durch- 
sichtiger), indifferenter, sehr schwach alkalisch reagirender Korper, welcher bei 145° schmilzt und durch 
Erhitzen mit Mineralsauren , unter Abgabe von Wasser, in ein clunkelbraunes Harz und in Colchicein 
gespalten wird. Colchicein mit der von Hertel gegebenen Formel Ci 7 H 2 iN0 5 -f- 2 H 2 ist krystallinisch 
und krystallisirt in kleinen zu Warzen vereinigten Nadeln oder in perlglanzenden Blattchen, zeigt 
schwachsaure Eigenschaften, bildet Salze und schmilzt bei 155°. Colchicin und Colchicein sind starke 
Gifte, doch scheint das Colchicein das Colchicin an Giftigkeit zu ubertreffen. (Husemann, Pflanzenst. 367.) 

* 

Anwendung. Zu arzneilichen Zwecken wird jetzt im AUgemeinen nur noch der Samen und 
seine Praparate verwendet; nur Frankreich und einige andere Lander benutzen noch die Zwiebel und 
die daraus bereiteten Praparate. Der wirksame Bestandtheil ist das Colchicin. Letzteres ist ein heftiges 
Drastikum, welches in grosseren Gaben Gastroenteritis erzeugt und den Tod herbeiftlhrt, eine Wirkung, 
die ebenso auch durch ausserliche Anwendung und zwar durch Wunden und Einreibungen hervor- 
gebracht werden kann. Durch die, jedoch von neuen Forschern nicht bestatigte Wirkung auf vermehrte 
Harnsaureabscheidung hat die Herbstzeitlose ihren Ruf als Spezifikum gegen Gicht, Rheumatismus, 
Gries- und Blasensteinbildung bis in die Neuzeit bewahrt. (Husemann, Arzneimittell. 842.) 

riitteratur. Abbildun^ und Beschreibnn^: Nees v. Esenb., Plant, mecl., Taf. 49 ; Hay ne, Arzneigew. V., 
Taf.45; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XII a ; Bentley u. Trim., Taf. 288; Woodville, Taf. 258; Steph. a. Ch., 
Taf. 70; Reichenb., Ic. Fl. Germ. X., Taf. 426; Luerssen, Hndb. d. syst. Bot. II. 410; Karsten, D. Fl. 421; Wittstein, 
Handb. der Pharm. 310. 

Drogen und Praparate: Bulbits Colchici: Cod. med. 1 ) 48; Ph. belg. 32; Ph. Neerl.77; Brit. ph. 85; Ph. U. St. 83; 
Berg, Waarenk. 124; Atlas zur Waarenk., Taf. XXIV, 59; Fliickiger and Hanb., Pharm. 699; Hist. d. Drog. II. 534. 

Semen Colchici: Ph. germ. 237; Ph. austr. (D. A.J 39; Ph. hung. 133; Ph. ross. 359; Ph. helv. 116; Cod. med. 48; 
Ph. belg. 32; Ph. Neerl. 77; Brit. ph. 85; Ph. dan. 208; Ph. suec. 185; Ph. U. St. 83; Berg, Waarenk. 447; Atlas zur 
Waarenk. XXXXVII, 128; Fliickiger, Pharm. 944; Fliickiger and Hanb., Pharm. 702; Hist. d. Drog. II. 538. 

Flores Colchici: Cod. med. 48. 

Acetum Colchici: Ph. ross. 3; Cod. med. 618; Ph. belg. 98; Ph. Neerl. 5. 

Oxymel Colchici: Ph. helv. suppl. 80; Ph. belg. 209; Ph. Neerl. 178. 

Tinctura Colchici: Ph. germ. 277; Ph. austr. (D. A.) 134; Ph. helv. 143; Cod. med. 604; Brit. ph. 328; Ph. 
Neerl. 267; Ph. dan. 270; Ph. suec. 234; Ph. U. St. 341. 

Vinum Colchici: Ph. germ. 303; Ph. austr. (D. A.) 144; Ph. ross. 462; Cod. med. 621; Ph. belg. 288; Ph. Neerl. 
288; Brit. ph. 367; Ph. helv. 154; Ph. dan. 293; Ph. U. St. 376. 

Colchicinum: Ph. hung. 131. 



Extractum Colchici aceticum: Brit. ph. 116. 

Extractum Colchici radicis: Ph. belg. 169; Brit. ph. 116; Ph. U. St. 110. 

Extractum Colchici seminis: Cod. med. 412; Ph. belg. 169; Ph. U. St. 111. 

Alcoolatura Colchici: Cod. med. 336. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. I., 922. 



*) Ausgabe von 1884. 



Taf elbesehreibung : 



AB bliihende, C fruchtende Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Knolle im Langsschnitt, desgl.; 2 der zur neuen 
Knolle anschwellende Theil, oben mit Fruchtknoten, desgl.; 3 u. 4 Bliithenknospe, desgl.; 5 ausgebreitete Bliithe, 
desgl.; 6 oberer Theil des Griffels, vergrossert; 7 Staubgefasse desgl.; 8 Pollen, d^sgl.; 9 reife, aufgesprungene Kapsel, 
natiirl. Grosse; 10 Kapsel fin Querschnitt, desgl.; 11 Same, natiirl. Grosse und vergrossert; 12, 13 derselbe ohne Schale, 
vergrossert. Nach der Natur von W. Miiller. 






I 



Daphne Mezereum L. 



* 

Syn. Thymelaea Mezereum Scop. Mezereum officinarum C. A. Meyer. 



Kellerhals, Seidelbast, Zeiland, Deutscher oder Berg-Pfeffer 

■ 

Mezereon, Bois gentil. 



Wlezereon 



Familie: Thymelaeaceae. Gattung: Daphne L. 

Beschreibung. Strauch von */ 2 — l 1 /^ m Hohe mit verzweigter, mit rothbrauner, zaher Rinde 
bedeckter Wnrzel, ruthenformigen Zweigen, blass-citronengelbem Holze, braunem Marke und grauer, 
mit kleinen braunen Warzchen besetzter Rinde. Die einj ahrigen , krautartigen Blatter zerstreutstehend, 
lanzettlich oder langlich- lanzettlich, stumpf spitzlicb, ganzrandig, in den kurzen Blattstiel verschmalert, 
4 — 7 cm lang, 1 — 2 cm breit, kalil oder in der Jugend gewimpert, fein geadert, hellgrau, unterseits 
blasser, fast meergriin, zur Bliithezeit an der Spitze der Zweige buschelartig. Bliithen vor dem Laub- 
ausbruche erscheinend, seitlich aus den Achseln der vorj ahrigen Blatter meist zu dreien hervorbrechend, 
eine unterbrochene Aehre darstellend, sitzend, von eiformigen, braunen Knospenschuppen der Trag- 
knospen unterstutzt. Das (eigentlich aus dem mit der Blumenkrone verwachsenen Kelche bestehende) 
Perigon unterstandig , walzenrund-rohrig, aussen angedruckt flaumhaarig, rosenroth, selten weiss, wohl- 
riechend, mit 41appigem Saume. Lappen spitz- eirund, kahl, in 2 Kreisen gestellt, in der Knospe die 2 
ausseren Lappen die 2 inneren umschliessend. Staubgefasse zu 8 in 2 Reihen. Staubfaden mit dem 

Staubbeutel orangeroth, fast herzformig, fiber der Basis am Riicken 

Pollenkorner kugelrund. 



Perigon verwachsen, oben frei. 



angeheftet , 2 facherig. 



Facher 



der Lange nach 



nach innen aufspringend. 






Stempel oberstandig, eirund, lfacherig, eineiig, mit sehr kurzem Griffel und kreisformiger, mit Papillen 
besetzter Narbe. Beere dick- eiformig, nackt, fleischig, scharlachroth, lsamig. Same eiformig, zugespitzt, 
5 mm lang, 4 mm breit, mit doppeltei Samenhaut, einer ausseren steinschalenartigen, blassbraunlichen 
und einer inneren hautigen, rothlich-gelben. Embryo eiweisslos, wie der Same geformt. Wiirzelchen 
nach oben gerichtet. Die fleischigen Samenlappen halbkugelig. 

Es giebt hiervon eine weissbliihende Varietat, deren Frlichte von gelber Farbe sind. 

Anatomisches : Die clunne, zahe, langfaserige, sicli leicht in langen Streifen ablosende Rinde zeigt auf dem 
Querschnitte eine aus blassen, dunnwancligen, tafelfoimigen Zellen bestehende diinne Korkschicht; eine aus 6—8 Reihen 
tangential gestreckter, derbwandiger, Chorophyll en thai ten der Zellen bestehende Mittelrinde und ein, von einreihigen 
Markstrahlen durchzogenes Bast, welches aus unregelmassig wechselnden Lagen von lockerem Bastparenchym und 
ganz unregelmassigen Gruppen ziemlich diinnwandiger Zellen zusammengesetzt ist. Die Zellen des Bastparenchyms 
sind lang gestreckt unci enthalten Chlorophyll. Die aussere Fruchthaut der Beere wird aus 2 Reihen^ Peridermzellen 
gebildet, von den en die aussere farblos ist, die innere hingegen eine rothe Fliissigkeit enthalt. Die Mittelschicht 
besteht aus einem lockeren Parenchym, dessen elliptische und kugelige Zellen von ein em farblosen Safte erfullt sind. 
Die Samenschale besteht aus einer Reihe horizontal gedehnter, dunkelbrauner Steinzellen von der Lange der 
Schalenbreite. 

Verbreitung. In Laubwaldern, zerstreut liber Mittel-, Nordeuropa und Nordasien bis 
den Polarkreis vorkommend. 

■ 

Name und Geschichtliches. Die alte deutsche Bezeichnung fur Daphne war Zeiland, 
althochdeutsch cilantes-bere, mittelhochdeutsch z%lant, angeblich aus zio-linta (Bast des Kriegsgottes Zio) 
abgeleitet. Hiervon stammt vielleicht auch der Name Seidelbast ab. Kellerhals soil aus Kehle 
und Hals entstanden sein, weil nach Uffenbach der Genuss des Samens Entziindung der Kehle und 
des Halses hervorrief. Daphne ist abgeleitet von dacpvrj (Lorbeer), weil verschiedene Arten dieser 
Gattung kleine Abbilder des Lorbeers sind. Mezereum (mezeraeam) ist angeblich aus dem persischen 
Namen dieses Strauches, mazeriyn, hervorgegangen; nach Anderen soil dieses Wort jedoch von dem 
italienischen ammazzare (todten) abstammen. Thymelaea ist abgeleitet von dvftelata des Dioscorides 
und gleichbedeutend mit unserem Daphne Mezereum. 

Den Griechen und Romern war unsere, in diesen Breiten nicht vorkommende Pjflanze un- 
bekannt, wohingegen andere Arten dieser Gattung, namentlich Daphne Gnidium L., zu den altesten 
Arzneipflanzen zahlen. Daphne Gnidium L. ist die Qv^ieha des Dioscorides, Casia herba der Romer. 
Von letzterer Pflanze stammten die beruhmten, schon zu Zeiten des Hippokrates in Verbindung mit 

In der 



gegen 



Mehl und Honig als abfuhrendes Mittel verwendeten 



gnidischen Korner 



(xozzot yvidioi). 



JcccpvoLdeg des Dioscorides, die in friiheren Zeiten Verwendung gegen Wassersucht fand, glaubt 
Sprengel Daphne alpina zu erkennen. Die Beschreibung der Korner dieser Pflanze passt jedoch 
besser auf Daphne Laureola L. Die erste Nachricht von Daphne Mezereum stammt aus dem Anfang 
des 16. Jahrhunderts und zwar erhalten wir urn diese Zeit von Hieronymus Tragus eine Beschreibung 



Eine fernere Beschreibung 



und Abbildung unserer Pflanze unter dem Namen Mezereum germanicam. 

lieferte Peter Uffenbach in seiner 1609 erschienenen Flora. Seit jener Zeit beschaftigten sich alle 

medizinischen Werke mit dem Seidelbast, jedoch ist hierunter nicht ausschliesslich Daphne Mezereum L. 

zu verstehen. 

Bliithezeit. Marz, April; Fruchtreife August und September. 



26 



Offizinell ist die Rinde: Cortex Mezerei (Cortex Thymelaea) , friiher auch die Beeren: 
Fructus Mezerei (Semen [Baccae] Coccognidii s. Clwmaeleae, Grana s. cocci Gnidii, Piper g ermanicum) . 

Die Rinde, sowohl vom Stamm als von der Wurzel, wird im Januar und Februar vor dem Bliihen gesammelt, 
getrocknet, mit nach aussen gekehrtem Baste in Blindel zusammengebunden und gewohnlich in Kasten aufbewahrt. 
Sie bildet bandformige Streifen von circa 1 mm Dicke und 8—24 mm Breite; sie besteht aus einem sehr faseriger., 
zahen, biegsamen Baste und einer blassbraunlichen Aussenrinde, die sich sammt der mit ihr verbundenen chlorophyll- 
haltigen Innenrinde leicht von dem Baste trennen lasst. Die Rinde ist geruchlos, schmeckt langanhaltend brennend 
scharf und wirkt blasenziehend. Alte oder zu ungeeigneter Zeit gesammelte Waare ist von geringem Werthe. Die 
breiten Rindenstiicke verdienen den Yorzug. 

Die Beeren werden zur Zeit der Reife gesammelt; sie sind trocken dunkelgraubraun. Ihre aussere Schicht 
besteht aus einem dunnen, runzeligen, matten, die innere Schicht aus einem zart en, helleren Hautchen. Die glanzende, 
dunkelbraune, zerbrechliche Schale umschliesst einen weisslichen, oligen Kern. Die Beeren schmecken ebenfalls sehr 
scharf und wirken schon in geringen Gaben stark abfuhrend und brechenerregend. Die Rinde von Daphne Gnidium L. 
und D. Laureola L. sind in ihren Wirkungen der Rinde von Daphne Mezereum gleich, nur wirkt die Rinde von 
D. Laureola L., welche unter dem Namen ,,franzosisches Seidelbast" in den Handel gebracht wird, weniger scharf. 

Praparate. Aus der Rinde wird das Extr actum Mezerei, TJnguentum Mezerei und in Ver- 
bindung mit Cantharides: Emplastrum Mezerei cantharidatwn gewonnen. Ausserdem findet die Rinde 
Verwendung zur Herstelkmg von Decoctum Sarsaparillae composition und Extraction Sarsaparillae 
composition fluidum. 



Bestandtheile. 



Wacl 



scharfes Harz, Oel, Apfelsaure und einen von Gmelin und Baer 1822 entdeckten eigenthiimlichen, 
krystallinischen, schwach bitter und etwas herbe schmeckenden, in Aether nicht, in kochendem Alkohol 
leicht loslichen, spater von Zwenger und Rochleder als Glykosid erkannten Korper, das Daphnin 
(C 31 H 3 4 O19 + 4H 2 0). Letzteres bildet farblose Prismen und spaltet sich beim Kochen mit verdiinnten 
Sauren in Zucker und Daphnetin (Ci 9 H 14 9 ). Der wirksame Stoff ist ein, vorzugsweise in der Mittel- 
rincle befindliches Harzgemenge, welches aus einer gelbbraunen, glanzenden, nicht krystallinischen, in 
Aether und Weingeist leicht, in Petroleumather nicht loslichen Masse besteht, die in Pulverform heftiges 
Niesen, in spirituoser Losung Brennen und langanhaltendes Kratzen der Mundschleimhaut verursacht 

der Mezeremsanre zu betrachten ist. 



Stoffe, als Starkemehl, 



und die als Anhydrid einer bitteren, nicht scharf en Harzsaure, 
Die Beeren enthalten nach Will 

Schleim etc. Die Samenschale enthalt nach Celinsky scharfes atherisches Oel, Harz, Adstrigens, 
Schleim; die Samen scharfes fettes Oel, Starkemehl, Albumin. Nach neueren Untersuchungen von 
Casselmann enthalten die Beeren kein Daphnin, dagegen 0.38% eines ahnlichen, in mikroskopischen, 
seidenglanzenden, sternformig gruppirten Nadeln krystallisirenden, in heissem Wasser schwer, in Alkohol 
leicht loslichen Korpers: Coccognin (C 10 H 22 O 4 ). Nach Casselmann's Untersuchungen sincl ferner in 
den Beeren enthalten: geringe Mengen atherischen Oeles, 31°/ fettes, trocknendes Oel, 3.58% in Aether 
losliches Harz und Wachs, 0.32% scharfes, in Weingeist losliches Harz, 19.5% Proteinstoff, 32.7% 
Schleim, Grummi, Pflanzen-, namentlich Apfelsaure, 5.46 % Mineralstoffe, Bitterstoff, FarbstofiP und Cellulose. 
Nach den Untersuchungen von Enz enthalten die Bliithen wohlriechendes atherisches Oel, Daphnin, 
eisengriinenden Gerbstoff, Wachs, Fett, scharfes Weichharz, Zucker, rothen FarbstofF, Schleim, Eiweiss etc! 

Anwendung. Innerlich wird Seidelbast als Abkochung und in Pulverform gegen veraltete 
syphilitische Knochen- und Hautleiden und gegen rheumatische und gichtische Beschwerden der Gelenke 

Haufiger findet eine ausserliche Verwendung statt und zwar als 
JYaumittel bei JUalimung der Zunge und namentlich als Hautreizmittel , indem man die Rinde in Wasser 
oder Essig eingeweicht auflegt. 



wie wohl nur noch selten gereicht. 



Meze 



Iiitteratiir. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 125; Hayne, Arzneio-ew 
III., Taf. 43; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIIb ; Bentley u. Trim., Taf. 225; Reichenbacli, Ic. Fl. Germ. XI ' 
Taf. 556; Woodville, Taf. 245; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 826; Karsten, Deutsche Flora 506; Wittstein' 
Handb. der Pharm. 760. /'■ ' 

Drogen und Praparate: Cortex Mezerei: Ph. ross. 91; Cod. med. (1884) 63; Ph. belg. 57; Ph. Neerl 154- 
Brit, pharm. 208 ; Ph. dan. 83; Ph.suec.53; Ph. U. St. 221 ; Berg, Waarenk. 189; Berg, Altlas, Taf. 39; Fluckieer 
and Hanb., Pharm. 540; Hist, des Drogues II., 271. 

Extraetum Mezerei: Ph. belg. 172; Brit. ph. 122; Ph. dan. 102; Ph. U. St. 133. 

TJnguentum Mezerei: Ph. helv. suppl. 129; Ph. belg. 278; Ph. Neerl. 280; Ph. U. St. 369. 

Decoctum Sarsaparillae compositum: Brit. ph. 100; Ph. U. St. 91. 

Extraetum Sarsaparillae comp. fluidam: Ph. U. St. 143. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II. 453. 

Die Pharm. germ. ed. altera hat vorstehende Pflanze nicht wieder aufgenommen. 



Tafelbesehreibung : 

A bluhende, B fruchtencle Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bluthe im Langsschnitt, vergrossert; 2 Krone, aus- 
gebreitet, desgl.; 3 Staubgefass, desgl.; 4 Pollenkorner, desgl.; 5 Stempel, desg].; 6 derselbe im Langsschnitt, desgl.; 
7 Beere im Langsschnitt, desgl.; 8, 9, 10, 11 Same mit und ohne Haute, desgl. Nach der Natur von W. Mliller! 









tr 



Viola tricolor L. 



Stiefmutterchen, Dreifarbiges Veilchen, Ackerveilchen, Freisamkraut, Dreifaltigkeits- 



kraut 



Pansy 



Pensee sauvage. 



Familie: Violaceae. Gattung: Viola Tourn. 

Beschreibung. Die ein- bis zweijahrige, diinne, blassbraune, bin- und hergebogene, verastelte 
Wurzel gebt senkrecht in den Boden und treibt einen oder mehrere, krautartige, einfache oder astige, 
kahle oder scbwach behaarte, scharf 3kantige, aufsteigende oder niederliegende, 10— 30 cm.lange, innen 
hoble Stengel. Blatter zerstreut, kahl oder auf den Adern kurz mid zerstreut behaart, am Rande 
grobkerbig gesagt; die unteren langer gestielt, rundlich, eiformig; die oberen kurzgestielt langlich bis 
lanzettlicb, in den kurzen Blattstiel verlaufend. Nebenblatter gepaart, gross, bisweilen ziemlich so lang 
als das Blatt, blattartig, leierformig-fiederspaltig, mit linienf ormigen , ganzrandigen Seitenlappen und 
grosserem, blattartigem, langlichem oder lanzettformigem und liaufig gekerbtem Endlappen. Die achsel- 
standigen, einzelnen, uberhangenden Bluthen auf langem, 3— 4seitigem, kalilem oder feinbehaartem 
Bliithenstiele , der unterhalb der Bluthe mit 2 kleinen Deckblattchen versehen ist. Kelch 5theilig, 
bleibend, mit lanzettlichen, spitzen, fein behaarten, gewimperten Kelchblattern , die sicli unterhalb der 
Verwachsung lappenformig verlangern. Die 1— 3farbige Blume bestelit aus 5 ungleichen Blumenblattern, 
von denen das oberste, wegen der umgekehrten Stellung der Bluthe nacli unten gerichtete, von urn- 
gekehrt eirunder Form ist und am Grande einen stumpfen Sporn besitzt, der die Kelchanhangsel etwas 
tiberragt. Die Farbe dieses, gegen den Sporn etwas gebarteten, in der Knospe mit den Randern nach 
innen geschlagenen, spater geraden Blumenblattes ist violett, weisslich oder gelb mit violetten Streifen. 
Die beiden seitenstandigen, schief aufwarts gebogenen, verkehrt-eif ormigen Blumenblatter sind am Grande 
kurz und breit genagelt und am Beginn des Nagels etwas gebartet; in der Knospe sind diese Blatter 
mit dem oberen Rande nacli innen, mit dem unteren nach aussen geschlagen. Die beiden unteren oder 
aussersten, in der Regel etwas zurtickgeschlagenen Blumenblatter haben die Form der seitlichen, sind 
aber grosser, ungebartet und gewohnlich von dunklerer Farbe. Die 5, dicht urn den Stempel gestellten, 
aber nicht verwachsenen Staubgefasse haben sehr kurze breite Faden und 2facherige, herzformige, am 
Grande angewachsene, nach innen gewendete, bleichgelbe, mit den gewimperten Randern zusammen- 
hangende Staubbeutel, die sammtlich nach oben zu in ein trockenhautiges, eiformiges, orangegelbes 

Die beiden, an der gespornten Lippe befindlichen Staubbeutel sind ausserdem 
noch am ausseren Grande mit je einem Ian gen, etwas gebogenen, linienf ormigen , grunlichen, in den 
Sporn des Blumenblattes hinabsteigenden spornartigen Nektarium versehen. Die beiden nebeneinander- 
stehenden Facher 



Connektiv verlangert sind. 



langlich, 3 



spnngen von oben her mit einer Langsspalte auf. Pollen im trocknen Zustande 
5seitig, 3 — 5furchig, an beiden Enden gestutzt, unter Wasser aufquellend, gewolbt. Der 
sitzende Stempel oberstandig, mit eiformigem, undeutlich 6seitigem, einfacherigem Fruchtkoten und am 
Grande gebogenem, dann aufrechtem, nach oben verdicktem, kopfig erweitertem Griffel. Letzterer die 
runde, seitlich gegen die gespornte Lippe urnenartig ausgehohlte, griine, behaarte Narbe tragend, die am 



Querl 



Fruchtknoten mit 3 wandstandigen 



vieleiigen Samentragern. Die vom bleibenden Kelche unterstiitzte grtinliche Kapsel eiformig, rundlich- 
3seitig, kahl, vielsamig, elastisch-fachspaltig-Sklappig aufspringend. Klappen kahnformig, zuletzt 
zusammengefaltet, braunlich. Sam en eiformig -langlich, blassbraun, mit glanzender Samenschale, auf der 
Bauchseite mit dem Nabelstreifen und am verschmalerten Grande mit einer etwas schief gestellten 
Nabelwulst versehen. Embryo gerade, in der Mitte des Eiweisses, mit stielrundem, dem Nabel zu- 
gewendetem Wiirzelchen. 

Je nach den Bluthen unterscheidet man folgende Varietaten: 

a. valgmis Koch: Krone grosser als der Kelch, violett und blassblau, mit gelblichem oder 
am Grande weisslichem vorderen Kronblatte. Diese Form ist wiederum sehr veranderlich 
und zwar sind nur die beiden oberen Blumenblatter violett, die ubrigen gelb, oder alle 
Kronblatter sind blassgelb etc. Wird in zahlreichen Spielarten in Garten kultivirt. 

* i * 

/?. arvense Murray: Krone so lang als der Kelch, gelblich-weiss, die oberen Kronblatter 
blassviolett angelaufen, selten sammtliche Kronblatter blassviolett. 

* 

y. valesiaca Thomas: Wie arvensis, die kleine Pflanze meist dicht kurzhaarig. 

d. maritima Schwgg.: Pflanze schmachtig, kahl, mit schmalen Blattern und grossen, vollig 
violetten Blumen. Auf Diinen der Seekiiste. 

e. saxatilis Koch: Krone wie bei vulgaris, vollig gelb. 

i 

Anatomisches : Die an Viola tricolor auftretenden stumpfen Haare sind einzellig, mit starken, warzigen 
Zellwanden versehen. Das Gewebe der Blatter, Stengel und Bliithentheile enthalt in ziemlicher Menge Calciumoxalat. 



27 



Verbreitung. 



Auf Aeckern, Brachf eldern , Triften, Rainen, an Waldrandern durch ganz 

Sibirien und Nordamerika sehr verbreitet und hoch in die (jebirge 



wort des letzteren, Tolov, zu betrachten. 
Leunis folgender: 



Enropa, Nordafrika, Kleinasien, 

aufsteigend. In Garten haufig in vielen Spielarten kultivirt. 

Name und Geschichtliches. Der Name Veilchen, althochdeutsch: Viula, Veia, Veiol, 
mittelhochdeutsch: Feyol, Fiole, Veyhel, Viel, Vigol etc. ist aus der lateinischen Bezeichnung Viola 
hervors-esraneren: letzteres Wort verdankt s ein en Ur sprung dem griechischen Tov nnd ist als Verklemerungs- 

Der Ursprung des Namens Stiefmiitterchen ist nach 
Der Kelch besteht aus 5 Blattern, welche im Munde des Volkes Stuhle ^ heissen ; 
das gelbe Blumenkronblatt stellt die vor Neid und Missgunst fiber das Gedeihen ihrer Stiefkmder 
(durch die 2 grosseren, violetten Blatter vorgestellt) vergelbte Stief mutter dar, die 2 seitlichen, klemern 
Blatter stellen die rechten Kinder dar. Die Stiefmutter sitzt auf 2 Stuhlen (2 Kelchblattern), von den 
rechten Kindern sitzt jedes auf einem Stuhle und die 2 Stief kinder sitzen beide nur auf emem Stuhle 
oder Kelchblatte." Nach B apt. Porta war den Griechen und Romern das dreifarbige Veilchen bereits 
bekannt; sie zogen dasselbe unter dem Nam en <2>/lo£, Phlox, als Ziergewachs in ihren Garten. Die 
erste Abbildung lieferte Brunfels; Beschreibungen Fuchs und Tragus. Fuchs, der die Anwendung 
der Pflanze gegen Hautkrankheiten schon kannte, bezeichnet sie als Freisamkraut , Jacea (angeblich 
von Tov Veilchen und av^iai heilen, also heilsames Veilchen), Herba Trinitatis, Herba clavellata. 
Als Arzneipflanze findet Viola tricolor in der Schroder'schen Pharmacopeia medico - chymica von 1649 
Erwahnung, kommt jedoch erst 1776 durch Strack in Mainz, der das Kraut gegen Impetigo faciei 
empfahl, in allgemeinen Gebrauch. 

Bliithezeit. April bis zum Winter. 

■ 

Offizinell ist die bliihende getrocknete Pflanze: Herba Jaceae, Herba Violae tricoloris, 
Herba Trinitatis. 

Die bliihende Pflanze wird im Somnier gesammelt, getrocknet und geschnitten aufbewahrt. Frisch entwickelt 
das Kraut beim Zerreiben einen orangenbliithenartigen Geruch. Der Geschmack des Krautes ist siisslich-schleimig, 
der der Wurzel scliarf. 

■ 

Praparate. Aus dem Kraute wird Extr actum Violae tricolis, Species diureticae, Ptisana de 
foliis Violae tricoloris und Syrupus Violae tricoloris gewonnen. 

Bestandtheile. Die Pflanze enthalt nach Boullay kein Violin wohl aber nach den Unter- 
suchungen von Mandelin Salicylsaure, einen gelben Farbstoff, grossere Mengen von Magnesiumtartrat 
und in der Var. arvensis ein Glykosid: Violaquercitrin, mit der Formel C 42 H 42 O24. Nach Boullay 
enthalt die Pflanze einen gelben Farbstoff und viel Pektin; nach Cuseran: Schleim, Harz, gelben 
Farbstoff, Zucker, Bitterstoff, Salpeter. (Husemann, Pflanzenstoffe 810.) 

■ 

- 

Anwendung. Meist als Aufguss und in Pulverform ausserlich und innerlich bei Ekzema 
und anderen Hautkrankheiten. Ein in Salbenform zubereitetes Extrakt findet bei chronischen Haut- 
leiden Anwendung. Langerer Gebrauch des Stiefmutterchenthees soil dem Urin einen unangenehmen 
Geruch nach Katzenharn geben. (Husemann, Arzneimittell. 837.) 

Litteratur. Abbildung und Besclireibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 387; Hayne, 

Arzneigew. III., Taf. 4, 5; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XVI C ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 634; 
Karsten, Deutsche Flora 638; Wittstein, Pharm. 876. 

Drogen und Praparate: Herba Jaceae: Ph. germ. 133; Ph. austr. (D. A.) 75; Ph. ross. 209; 

Ph. helv. 62; Cod. med. (1884) 68; Ph. belg. 89; Ph. Neerl. 291; Ph. dan. 134; Ph. suec. 103; Ph. U. St. 
379; Fliickiger, Pharm. 601; Berg, Waarenk. 228. 

Species diureticae: Ph. helv. suppl. 100. 

Ptisana de foliis Violae tricoloris: Cod. med. (1884) 609. 

Syrupus Violae tricoloris: Cod. med. (1884) 548; Ph. belg. 240. 



Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II., 1267. 






Taf elbeschreibung : 

ABCD Pflanzen und verschiedenfarbige Bluthen in natiirl. Grosse; 1 Bluthe, desgl.; 2 dieselbe zerschnitten, 
desgl.; 3 innere Bluthe, desgl.; 4 gespornte Staubgefasse, vergrossert; 5 ungespornte, desgl.; 6 Pollenkorn unter 
Wasser, desgl.; 7 oberer Theil des Stempels, desgl.; 8 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 9 aufgesprungene Frucht, 
natiirl. Grosse; 10 Same, vergrossert; 11 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 



Cnicus benedictus 




Sy 



Carbenia benedicta Benth et Hook. Calcitrapa lanuginosa Lam. 



. 



Benediktenkraut, Kardobenedikte, Bitterdistel, Bernhardinerkraut, Spinnendistel 

Blessed thistle — Chardon benit. 



. . 



Familie: Compositae. Gattung: Cnicus Vaill. 

Beschreibung. Die einjahrige, diinne, senkrecht in den Boden gehende, mit Wurzelfasern 
besetzte Wurzel treibt einen 20 — 40 cm hohen, saftig-krautartigen, aufrechten, unten einfachen, ober- 

* 

warts gespreizt-astigen, Skantigen, gleich den Blattern zottig und klebrig behaarten, nach oben spinn- 
webefilzigen Stengel. Die unteren, bis 15 cm langen, in den breiten, kantig gefliigelten Blattstiel 
verschmalerten Blatter langlich -lanzettlich, buchtig-fiederspaltig, fast schrotsageformig; mittlere und 
obere Blatter kleiner, sitzend, mit breitem Grande herablanfend, buchtig-fiederspaltig, stachelspitzig 
gezahnt; die obersten breit eiformig, buchtig gezahnt, zuletzt in herzformige, grosse, das Bliithen- 
kopfchen einhiillende Deckblatter iibergehend. Bliithenkopfe einzeln, eiformig, bis 3 cm lang, l 1 ^ cm 
dick, von den etwas langeren Deckblattern eingeschlossen. Hiillkelch ziegeldachf ormig , vielblatterig; 
aussere Hiillkelchblatter mit aufstrebendem, einfacliem, die mittleren und inneren mit nacli aussen 
gebogenem, 2 cm langem, kammartig mit 4 — 5 kurzen Stachelpaaren besetztem, gefiedert-haarigem 
Stachel. Bluthenboden flack, etwas grubig, dickt mit langen, weissen, glanzenden, borstenformig zer- 
scklitzten Deckblattcken besetzt. Randbliithen 4 — 6, kelcksaum- und gescklecktslos, von der Lange 
der Zwitterbltitben, mit verkiimmertem Fruclitknoten und fadenformiger Krone, deren Saum 3 theilig a ) ist. 
Scheibenblumen zahlreich, zwitterig, mit oben ungleich 5spaltigem Saume. Der oberstandige bleibende 
Kelch 3reihig; ausserste Reihe kronenformig, aus 10 kurzen, verwaclisenen, knorpeligen Schtippchen, 
die beiden inneren Reihen (Pappus) aus je 10 starren, rauhen Borsten bestehend, von denen die ausseren 
doppelt so lang sind als die inneren. Die ca. 2 1 / 2 cm langen Blumen schon gelb, die Hiillblatter nicht 
iiberragend. Fruchtknoten unterstandig, weiss, fast walzenrund, gestreift, am Grande der inneren Seite 
genabelt. Die 5 Staubgefasse mit oben freien, unten rait der Blumenrolire verwaclisenen, mit sitzenden 
Drusen bestreuten Faden und 2faclierigen, gekrummt - rohrig verwaclisenen Staubbeuteln. Beutelfacher 
am Grunde kurzspitzig verlangert, nach innen der Lange nach aufspringend, mit an der Spitze befind- 

' 

lichem, seitlich gekriimmtem Connektiv. Pollen langlich, 3furchig, gestutzt, unter Wasser kugelig, 
3nabelig. Grififel stielrund, unter den Narben etwas behaart. Die im inneren mit Pappillen besetzten 
Narben erst sich beruhrend, spater auseinandergehend. Frucht stielrund, 20furchig, kahl, mit an der 
Basis seitlichem Fruchtnabel, vom bleibenden Pappus gekront. Der eiweisslose Same das Frucht- 
gehause ausfiillend. Der gerade Embryo mit kurzem, nach unten gerichteten Wurzelchen. Samen- 
lappen langlich, im Querschnitt planconvex. 



• 






Anatomisclies : Der Querschnitt der Blatter zeigt (nach Fliickiger) ein ziemlich gleichformiges Parenchym 

• - ■ ■ - 

und einen von 3 Gefassbiindeln durchzogenen Mittelnerv. Die langen Haare, womit die Stengel sammt Verzweigungen 
und Blattspreite besetzt sind, bestehen aus diinnwandigen, leicht zusammenfallenclen Zellen. Zwischen diesen Haaren 

V 

und ebenso auch an den Blattern des Hullkelches befinden sich kleine, kurzgestielte, mehrzellige Drusen mit klebrigem 
Inhalte. Der Same besitzt nach Berg (Waarenkunde 377) eine von der Epidermis gebildete, aussere Fruchtschicht, 
eine, aus ziemlich dickwandigem , von Gefassbiindeln durehzogenem Parenchym bestehende Mitt els chicht, die nach 
innen in radial gestreckte Steinzellen ubergeht und eine innerste Fruchthaut, die aus ausserst kleinen, tangential 
gestreckten Zellen gebildet ist. Der Embryo besteht aus einem straffen Parenchym, dessen horizontalgestreckte Zellen 



kleine Tropfen fetten Oeles in sich schliessen. 

Verbreitung. In Siideuropa, Persien, Transkaukasien, Syrien, Nordafrika wild vorkommend; 
in Mitteleuropa bis in das slidliche Norwegen und in Nordamerika als Arzneipflanze in den Garten kultivirt. 

* 

Name und Geschichtliches. Kardobenedikte ist abgeleitet von Cardaus Distel und 
benedictus gesegnet, gelobt, wegen der grossen Heilkrafte, die angeblich dem Kraute innewohnen, daher 
auch Herba sancta genannt. Bitterdistel }>ezieht sich auf den bitteren Geschmack der Pflanze, 
Spinnendistel auf die spinnweb - filzige Behaarung. Cnicus. abgeleitet von vjviLuv (jucken, verletzen), 
bezieht sich auf die stachelige Beschaffenheit der Pflanze. Centaur ea verdankt seinen Ursprung dem 
heilkundigen Centauren Chiron. Carbenia ist von Adanson aus Cardiacs benedictus (Chardon benit) 
gebildet worden. Calcitrapa ist aus calx (Perse) und trapa (Palle, Schlinge) wegen der Stacheln, die 
einem Kriegsapparate zum Aufhalten des Feindes gleichen, hervorgegangen. 

■ 

J ) Die Pflanze, welche unserer Zeichnung als Vorlage gedient hat, besass lauter Randbliithen mit 



4theiligem Saum. 



28 



Die Alten haben schon Cnicus benedictus unter dem Namen ireqa yivrftog gekannt und wahr- 
scheinlich arzneilicli benutzt. Im Mittelalter glaubte man, dass die heilkraftige Akarna desTheophrast 
oder AtraMylis des Diosco rides unser Benediktenkrant gewesen sei, aus welcliem Grunde man aut 
Empfehlung des Arnoldus Villanovanus urn 1350 letztere Pflanze in den Arzneischatz einfiibrte; 
die IdTQcr/xvfog der Alten soil jedoch Carthamus lanatus L. gewesen sein, wohingegen die von 
Nicolaus Myrepsus (1222—1255) angefiibrte Kaqdvo^&cavov nnd die von Pietro de Crescenzi 
(urn 1235) erwabnte Carduus (nach Fluckiger) wohl als unser Benediktenkraut zu betrachten smd. 
Zur Zeit des Mittelalters wurde Cnicus benedictus als ein Hauptmittel gegen Lungengeschwure und 
Pest angesehen. Im 16. Jahrhundert wurde die Pflanze von Camerarius abgebildet; Brunscbwig 
empfahl urn 1500 Aqua Cardui benedicti] Valerius Cordus nennt als Beigabe einer Salbe Cardun- 
cellus. Gessner berichtet in seiner Schrift: „Horti Germaniae", dass unsere Pflanze zu Heilzwecken 
angebaut wurde und Matthiolus giebt neben einer guten Abbildung una Kunde davon, dass zu seiner 
Zeit das Benediktenkraut als Arzneipflanze sehr geschatzt war; letzterer empfiehlt selbst das Kraut bei 
Pest, ansteckenden Fiebern und Krebs. Die Benedicta der heiligen Hildegard und anderer deutschen 

* 

Arzneibucher soil (nach Fluckiger) Geum urbanum L. gewesen sein. t 

Bliithezeit. Juli, August. 
Offizinell ist das Kraut: Herba Cardui bentdicti {Folia Cardui benedicti) und fruher audi 

• » 

die Frucht: Semen (Fructus) Cardui benedicti. 

Die Blatter und die beblatterten oberen Verzweigungen werden vor der Bluthe gesammelt , an der Luft 
getrocknet und in holzernen oder blechernen Kasten, gewohnlich zerschnitten, oder auch als grobes Pulver aufbewahrt. 
Blatter und Stengel schmecken stark und rein bitter, nicht aromatisch. Frisch ist der Geruch widerig; trocken sind 
die Blatter griinlich-grau und wollig. 

Verwechselungen des Krautes mit Cirsium oleraceum Scop, sind leicht an den glatten, nur zerstreut be 
haarten, scrrwach stachelig gewimperten, nicht bitter schmeckenden Blattern letzterer Pflanze zu erkennen. Ver- 
wechselungen mit dem Kraut von Cirsium lanceolatum Scop, und Silybum Marianum Gaertn. sind kaum denkbar. 

Praparate. Aus dem Kraute wird gewonnen: Extr actum Cardui benedicti; ausserdem wird 
dasselbe verwendet zur Herstellung von Species amarae, Tinctura amarae, Ptisana de foliis Cardui 
benedicti, Tinctura Absinthii coniposita. Das Extrakt dient als Beigabe zu Vinum amarum. 

- 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt reichlich Kalium-, Calcium- und Magnesiasalze. 100 Theile 

■ 

des lufttrocknen Krautes entbielten: 5 harzartigen Stoff, 13 Scbleim und Gummi, 0.3 fliichtiges Oel, 
24 bitteren Extraktivstoff, 2.5 Kaliacetat, 5 Kali- und Kalknitrat, 1.6 Kalkmalat, 3.4 Kalksulfat und 

Cnicin oder 

Centaurin genannt. Das 1839 von Nativelle in den Blattern von Cnicus benedictus entdeckte Cnicin 
(C 42 H 56 O15) bildet wasserlielle, seidenglanzende Nadeln, ist neutral, ohne Geruch und von sehr bitterem 
Geschmacke, loslich in kochendem Wasser, wenig in Aether und gar nicht loslich in atherischen Oelen. 
Der Same enthalt fettes Oel und wahrscheinlich auch Cnicin. (Husemann, Pflanzenstoffe 1533.) 

Anwendung. Das Kraut wird im Aufguss bei chronischen Leberleiden, Hypochondrie, 
Hysterie, Magenbeschwerden, chronischen katarrhalischen Leiden, Wechselfieber etc., im Allgemeinen 
aber nur als Amarum bei Verdauungsschwache gereicht. Grossere Gaben bewirken Uebelkeit, Erbrechen, 
Kolik und Durchfall. Der Same findet, ebenso wie der Same von Silybum Marianum Gaertn., nur 
noch als Hausmittel gegen Seitenstechen Anwendung; letzterem Umstande verdanken die Korner den 
Namen Stechkorner. (Husemann, Arzneimittell. 647.) 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung*: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 223; Hayne, Arznei- 
gew. VII., Taf. 34; Bergu. Schmidt, Offiz. Gew. XXII a ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 1147; Karsten, Deutsche 
Flora 1127; Wittstein, Pharm. 383. 

Urogen und Praparate: Herba Cardui benedicti: Ph. germ. 129; Ph. ross. 171; Ph. helv. 61; Cod. med. 
(1884) 47; Ph. belg. 22; Ph. Neerl. 52; Ph. dan. 114; Ph. suec. 85; Fluckiger, Pharm. 645; Berg, Waarenk. 288. 

Extractum Cardui benedicti: Ph. germ. 85; Ph. ross. 124; Ph. helv. 41; Cod. med. (1884) 413; Ph. Neerl. 
100; Ph. suec. 72. 

Species amarae: Ph. hung. 399; Ph. suec. 198. 



anclere Erdsalze, 37.5 Holzfaser mit Eiweissstoff, 8.5 Feuchtigkeit und 0.2 Bitterstoff, 






Ptisana de foliis Cardui benedicti: Cod. med. (1884) 609. 

Vinum amarum: Ph. Neerl. 288. 

Tinctura amarae: Ph. dan. 263. 

Tinctura Absinthii c'omposita: Ph. suec. 229. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Ph. Prx. I. 746 



■ - 



Taf elbesehreibung : 

A oberer Theil der Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithenkopf von der Hu'lle befreit, desgl.; 2 derselbe im 
Langsschnitt, desgl.; 3 Scheibenbluthe, vergrossert; 4 Staubgefass mit Griffel, desgl.; 5 Slaubgefasse, desgl.; 6 Pollen- 
korn unter Wasser, desgl.; 7 geschlechtslose Randbluthe; 8 Frucht mit Pappus, naturl. Grosse; 9 dieselbe, vergrossert; 
10 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 11 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 12 Same, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 





L. 



Mistel, gemeine, weisse Mistel — Gui — mistletoe 



Familie: Loranthaceae Gattung: Viscum L. 

Beschreibung. Immergriiner, gelbgriiner, auf verschiedenen Baumen schmarotzender Strauch 
mit holziger, gelblicher, bis zum Cambiumringe vordringender Wurzel unci den Holzring der Nahrpflanze 
rings umgebenden Nebenwurzeln. Der holzige, stielrunde, gelblich-griine, wiederholt gabelastige Stamm 
0,3—1 m hoch, mit gegenstandigen, langlichen, stumpfen, ganzrandigen, kalilen, undeutlich genervten, 
dick lederartigen, gelblich-grunen Blattern, die im Herbste des zweiten Jahres abfallen. Der Bluthen- 
stand diocisch, an der Spitze der Zweige, zu 3, seltener zu 5, mittlere Bliithe von 2, seitliche Bliithen 
von 1 fleischigen Braktee unterstutzt. Mannliche Bliithen grosser als die weiblichen, sitzend, nackt, 
4 mm lang, 4zahlig, nur aus den Staubgefassen bestehend. Staubbeutel zu 4, mit dem ganzen Rucken 
den lederartigen, oval langlichen, gelbgrlinlichen , an der Basis verwachsenen Perigonblattern aufge- 
wachsen, vielkammerig, mit ebenso vielen Lochern aufspringend. Pollen rundlich, 3seitig, feinstachelig, 
3porig. Weibliclie Bliithen 2 mm lang, seitliche sitzend nnd 4zahlig, mittlere 
Stengelgliede und haufig 3- oder 6zahlig. Unterer Theil der Bliithe aus einem fleischigen, von einem 
Kreise Gefassbiindel durchzogenen, krugartigen Gebilde (Unterkelch, Hypanthium) bestehend, aus dessen 
Rande die 4 eiformigen, stumpfen, griinlich-gelben Perigonblatter entspringen und das den unteren Theil 
des halbunterstandigen, oben durch die verwachsenen Fruchtblatter geschlossenen, einfacherigen und 
eineiigen, kegelformigen, von der sitzenden Narbe durchbohrten Fruchtknotens bildet. Eichen langlich, 
aufrecht, mit dem Fruchtknoten in seiner ganzen Lange verwachsen. Beere kugelig, weiss, durchscheinend, 
mit klebrig-schleimigem Inhalte, einsamig. Same fast herzformig, zusammengedriickt, stumpfgespitzt, 
griin, netzformig weissaderig, am Grande mit einer weissen Nabelwulst, mit fleischigem, griinem Eiweisse. 
Der keulenformige, gerade, in der Mitte des Eiweisses liegende Embryo mit griinem, schon in der Beere 
aus dem Eiweisse herauswachsenden Wiirzelchen und 2 weissen planconvexen Samenlappen. Beim 
Keimen des durch die Vogel, namentlich Misteldrosseln (Turdus viscivorus) auf die verschiedenen Baume 



auf einem kurzen 



Wiirzelchen 



Wurzel 



Anatomisches : Der Querschnitt der Rinde zeigt nach Berg u. Schmidt eine durch zahlreiche Cutikular- 
schichten- verdickte Epidermis, ein schlaffes Parenchym, dessen Zellen nach aussen hin Chlorophyll und fettes Oel, 
nach innen Amylum enthalten und einen Kreis derber, durch breite Parenchymschichten von emander getrennter 
Bastbiindel. 

Das gelblich-weisse, strahlenformige, von breiten, starkemehlhaltigen Markstrahlen durchschnittene Holz ist 
von Gefassbiindeln durchzogen, die aus kurzen, getupfelten, ziemlich weiten, dickwandigen Parenchymzellen bestehen, 
welche nach der Rinde zu in verlangerte, diinnwandige Zellen (Splint) iibergehen. Das Mark besteht aus getupfelten, 
starkenmehlhaltigen Parenchymzellen. 






Verbreitung. In ganz Europa mit Ausnahme des hohen Nordens auf Aeplel- Birn- und 
Nussbaumen, Kiefern, Fichten, Tannen, Linden, Ahorn, Kastanien, Pappeln etc. jedoch sehr selten auf 
Eichen schmarotzend; durch Erschopfung den Baumen Schaden bringend. Ihre Verbreitung erfolgt 
hauptsachlich durch Vogel, namentlich Drosseln. 

Name und Geschichtliches. Es wurde angenommen, dass der Name Mistel entweder aus 
der fateinischen Bezeichnung viscum oder viscus (Grriechisch l^og) Leim, Vogelleim, hervorgegangen oder 
dem Worte Mist, weil die Vogel deh Samen durch ihren Koth auf die Baume tragen, entsprungen 
sei. Beides ist unwahrscheinlich, denn gegen die erste Ableitung spricht das hohe Alter des Wortes, 
welches schon in den altesten Eddaliedern (Voluspa) als mistil, mistil - teinn = Mistelzweig Erwahnung 
findet, wahrend die zweite Ableitung aus Mist schon hinsichtlich der Form als unzutreffend r erscheint, 
denn Mist heisst altnordisch mykr, angelsachsisch meox, wohingegen beide Sprachen die Mistel mit mistel 

* 

bezeichnen. Nach Grass mann soil der Zusammenhang mit miss-, gothisch missa, misso, welches 
in den nordischen Dialekten auch die Form miste und im angelsachsischen die Form mist- hat, viel 



. 



wahrscheinlicher sein. „Es bedeutet theils das auseinandergehende, abirrende, theils, wie das gothische 
misso und das verwandte altindische mithas das wechselseitige. Es scheint sich der Begriff hier auf 
die fortwahrende Zweitheilung des Stengels und auf das Gegenubersitzen der Blatter zu beziehen." 



g ^V.O ^^ & VXM ~^~ ~~*. V.^ V^ & 



Viscum stammt wie schon oben angedeutet worden ist von viscus Vogelleim, viscidus, viscosus klebrig ; 
album bezieht sich auf die weissen Fruchte. Loranthus, Biemenblume, entstammt dem griechischen 
Xcoqov Riemen und avdvg Blume. 






29 



I 

Der Mistel ist von jelier bei den Volkerschaften eine besondere Verehrung zu Theil geworden, 
die sich weniger auf ihre medizinische Benutzung, als. vielmehr auf das Eigenartige ihres Vorkommens, 



Winter 



Wunschelruthe 






wickelte. Man schrieb ihr ausserordentliche magische Krafte zu, in Folge dessen sie in der Mythologie 
der alten Volkerschaften eine grosse fiolle spielt; jedoch muss bier bemerkt werden, dass das Auftreten 
unserer Mistel in den Gottersagen nur beziiglicb der nordischen und germanischen * Volkerschaften 
mit Bestimmtheit bebauptet werden kann, wahrend die in der Mytbologie der Grieehen und Romer 
auftretende Mistel wohl hauptsacblicb als die dort baufig vorkommende, auf Eicben Avachsende Riemen- 
blume: Loranthus europaeus L. zu bezeichnen ist. Die Mistel der Druiden und Germanen ist unzweifel- 
haft Viscum album. Auch bezliglich der medizinischen Benutzung ist man im Unklaren, welche Mistel 
gemeint ist, clenn die alten Aerzte und Botaniker baben bis in das 18. Jahrhundert herein Viscum und 
Loranthus verwechselt. Die in Griecbenland , besonders auf den Tannen wacbsende c YcpsccQ des Theo- 
phrastus ist unstreitig Viscum, wobingegen die in den hippokratischen Schriften fur den inner en Ge- 
brauch empfohlene Mistel zweifelhaft ist. Dioscorides spricht von einem Straucbe, der sowohl auf 
Eichen als Aepfel- Birn- und anderen Baumen wachse, und von dem man Vogelleim bereite. Es sind 
hierunter jedenfalls beide, sowobl Viscum als Loranthus zu verstehen. Die von Plinius gegen die 
Pallsucht empfoblene auf der Eicbe wacbsende Mistel ist aller 
ebenso die gegen Epilepsie angewendete Eichen mistel (Viscum quercum) aller spateren Pharmakologen. 

Bliithezeit. Marz, April. 

Offizinell sind die jungen Zweige mit der Rinde und den Blattern: Stipites et Folia Visci 



Wahrscheinlichkeit 



(Lignum Visci). 

Die Einsammlung erfolgt im Spatherbst oder Winter. Die Zweige werden getrocknet, theils geschnitten, 
theils pulverisirt in Glasgefassen aufbewahrt. Frisch besitzen Zweige und Blatter einen widerlichen fast ranzigen 
Geruch. Der Geschmach ist anfangs siisslich, sehleimig, dann widerlich, etwas bitter. Das Holz besitzt weder Geruch 
noch Geschmack; ist daher werthlos. Die Beeren wurden fruher zur Darstellung des Vogelleims benutzt. 

* m 

Praparate. Pulvis antepilepticus alius, Alsaticus, niger, ruber, infantium; Pulvis contra 
casum etc. 

Bestandtheile. Nacb Winckler sind in 100 Theilen enthalten: 6.68 eigenthumliches, 
klebriges Weicbbarz: Viscin, 5.83 fettes Oel, 16.68 Zucker, 3.31 Gummi, 12.5 leicht loslicbes Kalisalz, 
Bitterstoff, Starkemehl, etwas Gerbstoff. Gaspard fand: Viscin, Chlorophyll, Zucker, Gummi, Gallerte, 
schwefelhaltiges Eiweiss, Harz, Gallussaure etc. Das Viscin mit der Formel C2oH4 8 8 (C20H328HO) 
ist eine klare, durchsichtige , honigdicke, bei gewohnlicher Temperatur zu Faden ausziehbare, bei 

* 

100° diinnflussige, sauer reagirende, fast geruch- und geschmacklose , auf Papier Fettflecke erzeugende 

■ ■ 

Masse, mit einem spez. Gew. von 1.0 (Husemann, Pflanzenstoffe 1543). In den Beeren fand Henry: 
Viscin, Gummi, Bassorin, Wachs. Die Beeren sollen giftig wirken. 

• Anwendung 1 . Ehedem ein hochberuhmtes Mittel in Pulvermischungen, Aufgtissen und Ab- 
kochungen gegen Epilepsie und Krampfe; gegenwartig wenig im Gebrauch. Fruher wurde aus den 
Zweigen und Beeren Vogelleim bereitet. 

Litteratur. AbMldimg und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 267; Hayne, 

Arzneigew. IV., Taf. 24; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. VII e ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 924- 



W 



Waarenk 



Drogen und Praparate: Stipites et Folia Visci: Berg, 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II., 1270. 



Taf elb eschreibung : 

A Zweig der weibliclien Pflanze mit Bliithen und Fruchten, natiirl. Grosse; 1 mannlicher Bliithenstand ver- 
grossert; 2 mannliehe Bliitlie, desgl.; 3 dieselbe im L&ngssclinitt, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 weiblicher Bliithenstand 
desgl.; 6 weibliclie Bliitlie, zerschnitten , desgl.; 7 dieselbe ohne Perigon, desgl.; 8 Beere im Langsschnitt desgl • 
9 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 10 Same, natiirl. Grosse und vergrossert; 11 derselbe von der Seite, vergrossert' 
12 derselbe von der Seite im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



- 



Quercus pedunculata Ehrh. 



i 

Syn. Quercus Robur L. Quercus femina Roth 



Stieleiche, Sommereiche, Friiheiche, Rotheiche 



Common Oak 



Chene. 



Familie: Cupulift 



Gattung: Quercus Tourn. 



Boden gehender 



Beschreibung. Bis 40 und inehr m. holier, bis 7 m. dicker Bauin mit senkrecht in den 

sogen. Pfahlwurzel und starken Seitenwurzeln, weitausgebreiteter Krone und dicker, 



rissiger Stamm- und Astborke. Jtingere Zweige mit einer glatten, nur mit Lenticellen besetzten, silber- 

Laubknospen eiformig, stumpfspitzig, hellbraun, mit gewimperten Scliuppen ziegeldach- 



grauen Rinde. 



formig bedeckt. Blatter kurz gestielt, langlich-verkehrt-eiformig, tiefbuchtig, am Grande geohrt, beider- 
seits kahl, rippig geadert, oberseits dunkelgriin, unterseits blasser, mit 8 mm langem Blattstiel. Die 
hautigen, schmal-linealischen Nebenblatter bald abfallend. Mannliclie Katzchen 2 — 4 cm lang, 
schlaff, hangend, unterbrochen, mit f adenf ormiger , behaarter Spindel, einzeln oder gehauft aus einer 
schuppigen Knospe des vorjalirigen Triebes entspringend. Bluthen von einer linealisclien, gewimperten 

9 theiligem , gelblich - grunem , linien - lanzettf ormig - lappigem , gewimpertem 
Staubgefasse aus dem Grunde des Perigons, in gleicher Zahl mit den 
Perigonsegmenten und einem iiberzahligen, mittelstandigen , mit freien, diinnen Filamenten und rund- 
lichen, an beiden Enden ausgeiandeten, auf dem Riicken angewachsenen, 2faclierigen, der Lange nach 
aufepringenden , schwefelgelben Antberen. Pollen rundlicli, dreiporig. Weiblicher Bltithenstand 
lang gestielt und lockerbltithig, aus den oberen Blattwinkeln des jungen Triebes entspringend; Bltithen 
einzeln in einer vielblatterigen , zu einer Schale auswachsenden Hulle (Cupula) und von einer pfriem- 
licben Braktee unterstiitzt. Cupula zur Blutbezeit noch klein und nur wenige Schiippchen tragend, 

—6 Reihen nach. aussen allmahlig 



unterstiitzt, 
bis langhaarigem Perigon. 



Nach 



erst nach der Bestaubung sich weiter entwickelnd und spater aus 5 

grosser werdenden Brakteen bestehend, die aus einer gemeinschaftlichen Achse entspringen. 
Hofmeister ist der Entwickelungsgang der Cupula folgender: „Zwischen der Basis der Bluthe und 
den wenigen Blattern an der Basis der Cupula ist eine Ringwulst aus kleinzelligem Gewebe im Zu- 
stande des Urparenchyms eingeschaltet, aus welchem nach erfolgter Bestaubung die ganze blattreiche 
Cupula sich entwickelt. Zunachst beginnt in diesem Ringwalle und zwar in der ringformigen Gewebs- 
parthie, welche durch 2 zur Bliithenaxe einwarts geneigte, durch seine innere und aussere Grenze 



W 



Walles 



Der Ring 



Wochen 



auf ihrer Innenflache in von aussen nach innen aufsteigencler , scheinbar von oben nach unten ab- 
steigender Ordnung fort und fort neue Blatter entwickelt. Weiterhin steigert sich das bis dahin an 
der Krause der Basis stetig fortdauernde Wachsthum der jungen Cupula an deren Innenflache weit iiber 
das der Aussenflache; jene wird nach aussen gestulpt, so dass die jeweilig jiingsten Blattchen der 
Cupula auf deren oberen freien Rand zu stehen kommen. u Perigon der weiblichen Bltithen oberstandig, 
sehr klein, 6blatterig. Fruchtknoten unterstandig, zur Zeit der Bestaubung kaum bemerkbar, am Grunde 
verschmalert, durch das Verwachsen der 3 wandstandigen, am Rande jederseits ein Eichen erzeugenden 
Samentrager 3facherig. Facher 2eiig. Fruchtblatter 3, durch Verwachsen die Decke des Frucht- 
knotens, Griff el und Narbe bildend. Der saulenformige Griffel mit '3 abstehenden, verkehrt - eif ormigen 
rothlichen Narben. Fruchtstand lang gestielt und locker. Friichte zu 3—7 an 5—10 cm langer Spindel. 
Frucht langlich, braunlich, glatt, glanzend, kurz und stumpf, stachelspitzig, lfacherig, lsamig, am unteren 
Theile von der Cupula umgeben. Reife Cupula napfformig, ganzrandig, aussen vielschuppig, innen glatt. 
Schuppen dachziegelig , anliegend. Eichel im ersten Jahre reifend, an der Basis dem Cupulagrunde 
angewachsen. Samen das Fruchtgehause ausfullend, eiweisslos, aussen durch die Gefassblindel der ver- 
zweigten Nabellinie netzaderig. Cotyledonen planconvex, dickfleischig. Wiirzelchen im oberen Theile, 
zwischen der Basis der Keimblatter eingeschlossen, kurz und dick. 

Die haufigste Art unserer und der nordischen Eichenwalder ; ein Alter von liber 300 Jahren 
erreichend. 



30 






Anatomisclies: Die Binde zeigt auf dem Querschnitte einen schwachen aber stets vielschichtigen, aus kleinen 
Aachen Zellen zusammengesetzten Kork, dessen mittlere Lage aus gelbwandigen Zellen besteht, die rait einem rotnen 
Inhalte, dem sogen. Phlobaphen erfullt sind. Unter dem Korke befindet sich ein dickwandiges , aus nur wenig 
tangential gestreckten Zellen bestehendes, chlorophyllfuhrendes Collenchym, welches allmahlig in das ebenfalls 
chlorophyll enthaltende , sehr unregelmassig von Markstrahlen durchzogene, relativ starkwandige Rindenparenchym 
ubergeht. Letzteres enthalt braune Farbstoffmasse und mit Ausnahme der Markstrahlen in zahlreichen, zerstreut 
liegenden Zellen rosettenformige Krystallgruppen von Calciumoxalat. Mitten in der Rinde tritt, einen nur wenig unter- 
brochenen Ring bildend, ein besonderes, aus reich getiipfelten Sclerenchymzellen (Steinzellen) bestehendes, namentlich 

bei Quercus pedunculated stark entwickeltes , farbloses Gewebe auf, welches einzelne, kleinere Biindel dickwandiger 
Bastzellen einschliesst. Grossere, in rechteckiger Form auftretende Gruppen dieser Bastbiindel sind in der durch ein- 
und mehrreihige Baststrahlen gefacherten Innenrinde reihenweise eingestreut und bei Quercus pedunculata zu regel- 
massigen Zonen geordnet, bei Quercus sessiliflora hingegen weniger zahlreich und unregelmassig gelagert. Letztere 
Bastbiindel sind von senkrechten, Einzelkrystalle fuhrenden Zellreihen begleitet. Die Bastzellenringe werden durch 
regelmassige Zonen von Bastparenchym mit eingestreuten Siebrohren auseinander gehalten. Kalilauge farbt die nicht 
chlorophyllhaltigen Parenchymzellen der Mittel- und Innenrinde fleischfarben-violett angehaucht, die Steinzellen gelb, 
wahrend die Bastzellen keine Farbung annehmen. Behandelt man die so gefarbten Zellen mit Eisenchlorid, so geht 
die Farbe der fleischrothen Parenchymzellen in schwarzblau fiber. Letztere Zellen sind demnach der Sitz der 
Eichenrinden-Gerbsaure. 

Die Samenlappen bestehen aus einem von Gefassbundeln unregelmassig durchzogenen Parenchym, dessen 
Zellen mit Amylum und fettem Oele erfullt sind. In ihm befinden sich Reihen anderer Zellen, die nur Amylum ent- 
halten; auch enthalt das Parenchym vereinzelte Zellen ohne festen Inhalt. Bedeckt sind die Samenlappen von einer 
Lage kleiner, fast cubischer Epidermiszellen. 

Verbreitung. Durch fast ganz Europa verbreitet; in Russland bis zum 54. Grad, in Finn- 
land bis zum 60. Grad, in Norwegen bis znm 63. Grad, im siidostlichen Schweden bis zum 60. Grad, 
in Schottland bis zum 58. Grad nordlicher Breite hinaufgehend. Ausserdem in Kleinasien und den 
Kaukasuslandern. In vertikaler Richtung erreicht Quercus pedimculata eine Meereshohe von selten 
mehr als 1000 m, so z. B. steigt sie in Schottland 366 m, in Skandinavien 313 m, im bairischen Walde 
967 m, in den bairischen Alpen 754 — 922 m, in Tirol 1000 m empor. 

Name und Geschichtliches. Der Name Eiche, althochdeutsch eih, altnordisch eik, angel- 
sachsisch ac, ist nicht, wie man fruher annahm, aus Ecker, gothisch dkran (Frucht) hervorgegangen, 
sondern soil (nach Grassmann) aus dem altindischen jag 9 (verehren, heilig halten) und zwar der der 
Conjugation und den Ableitungen vielfach zu Grunde liegenden Form ig (ig 9 ja = Verehrung, eg'ja — 
e wie ai — das darzubringende, zu weihende) entsprungen sein. Der Name Eiche wurde also einen 
den Gottern geweihten, heiligen Baum bezeichnen. Quercus soil abgeleitet sein aus dem keltischen 
quer (schon) und cuez (Baum); andere suchen den Ursprung in dem griechischen /oSq/uv (rauch sein, 
wegen der rauhen Rinde). Erstere Ableitung verdient jedoch den Vorzug. Die Kelten hatten fiir die 
Eiche ausserdem noch die Bezeichnung deriv, woraus das Wort Druide entstanden ist. Pedunculated 
bezieht sich auf den langen Bluthenstiel (pedunculus). Die Eiche, dgvg der Alten, ist der europaische 



Urbaum und von alien europaischen Volkerschaften verehrt und fiir heilig gehalten worden. 
Griechen und Romern war der Eichbaum dem Jupiter geweiht (arbor Jovis). "~ """ " 



Bei den 



Als das Christenthum in 



Der Eichenhain zu 
Dodona in Nordgriechenland war der Sitz des altesten hellenischen Orakels; die Priester weissagten 
aus dem Rauschen der Blatter den Willen der Gotter. Die Deutschen und Skandinavier erblickten in 
der Eiche die Wohnung des Donnergottes Thor. Die Eichenwalder waren den Gottern geweiht und 
unter den schonsten und starksten wurden die Opfer dargebracht. Auch die Slaven hielten die Eiche 
fur heilig und benutzten das Eichenholz zur XJnterhaltung der Opferfeuer. 

Deutschland eindrang wurden viele der heiligen Eichen gefallt; so durch Bonifacius die heilige Eiche 
bei Geismar an der Weser. Der Eichenkranz ist von jeher ein ernstes Symbol gewesen, so wie er 
auch heute noch Verdienst und Auszeichnung bedeutet. 

Die medizinische Benutzung der Eiche ist zwar eine sehr alte, denn schon Dioscorides be- 
nutzte eine Abkochung der inneren Rinde gegen Kolik und Blutspeien; der Vorgang des Dioscorides 
scheint aber wenig Anklang gefunden zu haben, denn die nachfolgenden medizinischen Schriften ent- 
halten die Eiche nicht. Erst im Jahre 1649 linden wir in der Schroder'schen Pharmocopoeia medico- 
physica der Eichenrinde wieder Erwahnung gethan, wohingegen sie in dem 1793 von dem Schweden 
Murray herausgegebenen, als sehr vollstandig geriihmten Apparatus medicaminum wiederum 
ganzlich fehlt. • 

* 

Bliithezeit. Mai. 

Offlzinell ist die Rinde: Cortex 
decorticatae und fruher auch die Blatter. 

Die Rinde wird im Frulphre yon den jiingern Stanmichen und Zweigen gesammelt, getrocknet, geschnitten 
und gepulvert aufbewahrt. Sie ist nut emer grau-glanzenden Oberhaut bedeckt, zum Theil glatt, zum Theil mehr <vW 
weniger runzelig. Die Innenflache erscheint frisch weisslich, trocken gelblich oder dunkelbraun, faserio- der snlitterio- T™ 
trocknen Zustande ist die Rinde geruchlos, frisch oder in Wasser aufgeweicht ist der Geruch lohartie" Der Gp^Vm^v ;.l 
widerhch adstringirend und bitter. Der hauptsachlichste Sitz des Gerbstoffes ist der Bast. Die Eicheln werden im Ant I 
und September gesammelt, von den Bechern befreit, an einem luftigen Orte leicht und dann in der Ofenwnrrnp Zl o t 
getrocknet, alsdann durch Stampfen in einem M5rser von dem Fruchtgehause befreit und eehoriff trpre™™^ 7» • 
trocknen Orte autbewahrt. Der Geschmack ist widrig- bitter und sehr herbe. Die Blatter haben einen liL^ 111 
lichen, schwachen, nicht unangenehmen Geruch und besitzen einen siisslichen, adstringirenden schleimiffpn r£Zh T 
Die durch den Stich verschiedener Gallwespen an den Blattern von Quercus pedunculata und sessiliflora entstehSn* 
Gallapfel sind von germgem Werth und werden daher wenig oder gar nicht benutzt, dahineeeen sind aS, a v 
den Stich von Oyntps calycis Burgsd. in die jungen Eicheln hervorgebrachten Gallen, genannt TnonniJ \ 
ihres reichen G erbstofFgehaltes ein wichtiger Ausfuhrartikel Oesterreichs. Durch Anschneiden des StanSmi tJl^-T 
jahre quillt em siisser Saft aus, der mitunter auch von den Blattern ausgeschwitzt wird- es ist di P t« ^1 rP \ 
ho nig (Eichenmanna). uer -^icnen- 



Q 



Q 






* 

Praparate. Aus der Eichenrinde wird gewonnen: Plumbum tannicum multiforme (Cataplasma 
ad decubitum 1 Unguentum s. Linimentum ad decubitum Autenriethii, Unguentum quercinum), Unguentum 
Plumbi tannici, Decoctum Quercus, Decoctum Quercus aluminatum , Pidvis Quercus. Die Samen 
werden zur Bereitung des Eichelkaffees : Semen Quercus tostum (Glandes Quercus tostae) und des 
Aqua Quercus glandium verwendet. 

Bestandtheile. Die Rinde der jungeren Zweige enthalt nach Eckert: 12 ^^ eisenblauenden 
Gerbstoff (Eichengerbsaure), Harz, Zucker, Pektin, Phlobaphen, Citronensaure nnd Oxalsaure. Gerber 
fand in der Rinde der starkeren Aeste und des Stammes eine farb- und geruclilose Krystalle bildende, 
in Wasser leicht losliche Substanz von sehr bitterem Geschmacke, das sogenannte Quercin. Nach der 
Ansicht Husemanns soil jedoch Quercin nur unreiner Quercit sein. Der wichtigste Bestandtheil der 
Rinde ist die Eichengerbsaure = C 17 Hi 6 9 (Etti), C 2 oH 2 oOii (Grabowsky und Oser), die jedoch. von 
der Gallapfelgerbsaure (Tannin) zu unterscheiden ist. Nach Grabowsky und Oser bildet die Eichen- 
gerbsaure eine amorphe, gelbbraune, in Wasser und Alkohol leicht losliche, durch Leim, Brech- 
weinstein, Chinin und Schwefelsaure aus der wasserigen Losung in rothen Flocken fallbare Masse. Mit 
Eisenchlorid entsteht eine tiefschwarze Fllissigkeit, die bei Behandlung mit kohlensaurem Natron roth 
wird. Beim Kochen mit verdiinnter Schwefelsaure wird die Eichengerbsaure unter Aufnahme von 
Wasser in Eichenroth Ci 4 Hi 6 und Zucker C 6 Hi 2 6 (Oser) gespalten. Lowe bestreitet, dass die 
Eichengerbsaure als Spaltungsprodukt Zucker lief ere, halt vielmehr diesen Korper fur Laevulin (C 6 Hi 5 ). 
Die Eicheln enthalten nach L o wig in 100 Theilen getrockneter, ungerosteter Eicheln 4.3 fettes Oel, 5.2 Harz, 
6.4 Gummi, 9.0 eisenblauenden Gerbstoff, 5.2 bitteren Extraktivstoff, 38.0 Amylum, 31.9 Holzfaser. 
Braconnot fand neben kleinen Abweichungen von der Lowe'schen Analyse noch 7.0 Schleimzucker 
und eine krystallinische Zuckerart, die er mit Michzucker fiir gleichbedeutend hielt, die jedoch von 
Dessaignes als eigenthumlich und zwar als Quercit erkannt worden ist. Quercit mit der Formel 
C 6 Hi 2 5 bildet farblose, suss schmeckende, klinorhombische Prismen, ist loslich in 8 — 10 Theilen Wasser 
und schwachem Weingeist, unloslich in Aether und kaltem, absolutem Alkohohl, mit einem spez. Gew. 
von 1,5845 und einem Schmelzpunkt von 225°. Die Blatter enthalten Gerbstoff, Zucker und Schleim. 
(Husemann, Pflanzenst. 262, 440, 442, 465.) 

Anwendung. Die Rinde innerlich, da sie den Magen sehr belastigen soil, nur bei 
Vergiftungen mit Antimonialien und Alkaloiden; meist ausserlich in adstringirenden Abkochungen 
gegen Fussschweisse, Pernionen und Blennorrhoen und auch da nur als billiges Surrogat des Tannin. 
Kissen mit Eichenrindenpulver gelten in manchen Gegenden als Volksmittel gegen Briiche, namentlich 
Nabelbriiche der Kinder. 

salbe: Unguentum Plumbi tannici wird mit Yortheil bei Decubitus angewendet. In der Volksmedizin 
findet auch die Gerberlohe namentlich in Form von Badern bei Schwindsucht, Einathmung der Dampfe 
ihres Absuds bei Krankheiten der Bronchialschleimhaut und selbst innerlich bei Schwindsucht, Durch- 

* a am a n m n ■ ir •*. *■ -* b m *. 



Die auch. aus Eichenrindenabkochung hergestellte offizinelle Bleitannat- 



Die Hauptver wen dung findet die Eichenrinde in der Rothgerberei. 



Der aus 



fallen etc. Anwendung. 

den Friichten bereitete Eichelkaffee wird als Ersatz des gewohnlichen Kaffees und zwar bei schwachlichen, 

skrophulosen, rhachitischen Kindern in Anwendung gebracht. (Husemann, Arzneimittell. 508, 747.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 93; Hayne, 
Arzneigew. VI, Taf. 36; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. VIII a ; Bentley u. Trim., Medicin. Plants 248; 
Luerssen, Handb. d.-syst. Bot. II., 495; Karsten, Deutsche Flora 493; Wittstein, Pharm. 185. 

Drogen und Praparate: Quercus cortex: Ph. germ. 68; Ph. austr. (D. A.) 109; Ph. hung. 365; 

Ph. ross. 91; Ph. helv. 30; Cod. med. (1884) 47; Ph. belg. 70; Ph. Neerl. 192; Brit. ph. 267; Ph. dan. 83; 
Ph. suec. 53; Berg, Waarenk. 183; Berg, Atlas, Taf. 38; Fliickiger, Pharm. 472; Fliickiger and 



. 



Hanb., Pharm. 593; Hist. d. Drog. II. 360. 



Q 



Waarenk 



r< 



Unguentum Plumbi tannici: Ph. germ. 299; Ph. suec. 247. 



Q 



Q 
Q 



Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II., 783. 



Taf elbesehreibung : 

* 

■ 

A bliihender, B fruchtender Zweig in natiirl. Grosse; 1 mannliches Katzchen, vergrossert; 2 Perigon der 
mannlichen Bliithe, desgl.; 3 Pollen, desgl.; 4 weiblicher Pruchtstand , natiirl.. Grosse; 5 weibliche Bliithe von der 
Braktee unterstutzt, vergrossert; 6 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 7 Becher (Cupula), natiirl. Grosse; 8 Same mit 
Samenschale,, desgl.; 9 derselbe ohne Samenschale, desgl.; 10 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur von 

W. Miiller. 



\ 



i 






• 

Quercus sessiliflora 




m. 






Syn. Q 



var. b. L. Quercus Robu 

Quercus sessilis Ehrh. 



Martyn 






Steineiche, Traubeneiche, Wintereiehe, Bergeiehe, Deutsche Eiche 



holm-oak, 



scarlet -oak 



Chene vert. 



Familie: Cupuliferae. Gattung: Quercus. 

■ 

Beschreibung. Im Allgemeinen ist die Steineiche der Stieleiche gleich, nur wird erstere 
etwas weniger hoch, dahingegen gedrungener, starker und alter als die letztere. Krone ausgebreitet, 



sehr gleichmassig. 



Borke schmal- und tiefrissig. 



Blatter langgestielt , verkehrt - eiformig , buchtig 



(Buchten regelmassiger und niclit so tief in das Blatt eindringend als bei der Steineiche), am Grande 
wenig ansgerandet oder in den Blattstiel herablanfend , jungere Blatter unterseits weichhaarig, spater 
mit kurzen, anliegenden Harchen bedeckt, znletzt kahl. Mannliches Katzchen wie bei der Stieleiche. 
Staubbeutel rothlich, spater gelblich. Weiblicher Bliithenstand in den oberen Blattwinkeln des jungen 
Triebes, an sehr kurzer Spindel; Bltithen zu 2—5 dicht gedrangt. Narbe purpurroth. Friichte an 
sehr verkiirzter Spindel, zu 2 — 5 geknauelt. Eichel etwas kurzer und mehr eiformig als bei der 
Stieleiche. Sonst alles wie bei letzterer. 

Die Traubeneiche kommt nicht so haufig vor als die Stieleiche; sie ist mehr als ein Gebirgs- 
baum zu betrachten. Ihr Alter kann 1000 und mehr Jahre betragen, Der Blattausschlag erscheint 
immer 14 Tage spater als bei der Stieleiche. 



Anmerkung: Nach C. W. Geig 






Unterscheidung der Stiel- und Traubeneiche darbieten. Die Hauptnebenadern, welche zu beiden Seiten 

- 

der, das Blatt in 2 Halften theilenden Hauptader nach den Blattrandern abzweigen, treten bei Quercus 
pedunculata sowohl in die abgerundeten Lappen als audi in die buchtigen Einschnitte, wohingegen sie 

■ 

bei Quercus sessiliflora nur in den Lappen und niemals in den buchtigen Einschnitten verlaufen. 

* 

* 

Anatomisclies : Die Bastbtindel der Rinde sind weniger zahlreich und unregelmassiger gelagert als bei der 

+ 

Steineiche. 

Verbreitung. Quercus sessiliflora hat ein geringeres Verbreitungsgebiet als pedunculata. 
Erstere geht nicht so hoch nach Norden und nicht so weit nach Osten als letztere, dahingegen steigt 
sessiliflora hoher in die Gebirge. Sie erreicht eine Meereshohe von 1300— 1400 Meter und zwar im 
bairischen Walde 714 m, in Baden 974 m, im Elsass 800 m, in den sudlichen Alpen 1359 m und in 

i 

Siebenburgen 632 m. 

■ 

Name und Geschichtliches. Sessiliflora ist abgeleitet von sessilis sitzend, niedrig, wegen 
der sitzenden Bliithen und Friichte. Im ubrigen siehe Quercus pedunculata. 

BltLthezeit. Etwas spater bliihend als die Stieleiche. 

■ 

Offlzinell sind Rinde und Friichte ganz in der Weise wie bei Quercus pedunculata. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 92; Hayne, 

Arzneigew. VI., Taf. 35; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. VIP; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 495* 
Karsten, Deutsche Flora 493; Wittstein, Pharm. 185. 



/ 



Tafelbesehreibung : 

A bluhender und B fruchtender Zweig in natiirl. Grosse; 1 mannliches Katzchen, vergrossert; 2 Perigon 
der mannlichen Bliithe, desgl.; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 weiblicher Bliithenknaul, desgl.; 6 weibliche 
Bliithe, zerschnitten, desgl.; 7 Frucht, natiirl. Grosse; 8 Same mit Fruchtschale, desgl.; 9 derselbe ohne Fruchtschale 
desgl.; 10 Frucht im Langsschnitt, desgl.; 11 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 12 Becher (Cupula) im Langsschnitt desgl 
Nach der Natur von W. Muller. 



31 



Mcotiana rustica L. 



Bauerntabak, Veilchentabak, brasilianiseher, asiatischer, tlirkischer, mexikanischer Tabak. 



Familie: Solaneae. 



i 



Gattung: Nicotiana L. 



Beschreibung. Die einjalirige, gelblichweisse, astige, mit vielen Wurzelfasern besetzte Wurzel 

■ 

treibt einen bis 1 m hohen, klebrig -kurzhaari gen, mehr oder weniger verastelten, krautartigen , stiel- 
runden, etwas hin- und hergebogener Stengel, der mit ziemlich. langgestielten , eiformigen, am Grunde 

* 

oft etwas herzformigen, stumpfen, welligen, gerippten, nach oben allmahlig kleiner werdenden Blattern 
besetzt ist. Letztere von dunkelgriiner, unterseits blasser Farbe, wie der Stengel klebrig - driisig - kurz- 



haarig, 15 — 30 cm lang, bis 15 cm breit, mit rinnenformigem Blattstiel. 



Blattnerven unter einem 



Winkel von 50 — 80° bogenformig von der Mittelrippe nach dem Rande verlaufend. Die klebrig- 

4 

w 

behaarte, vielbltithige Bliithenrispe endstandig, gedrangt; untere Rispenaste blatt winkel standig, die oberen 
von Deckblattern unterstutzt. Bluthenstielchen bis 20 mm lang, meistens von Deckblattclien unter- 



sttttzt. 



Die im Dnrchschnitt 2 cm langen Bliithen kurzgestielt , mit becherformigem, 51appigem, 






i 

bleibendem Kelche. Kelcblappen ungleicligross, eiformig, stumpf. Krone prasentirtellerformig, grunlich- 
gelb mit cylindriscber, etwas bauchiger, weissliclier Rohre und gefaltetem, 51appigem, ansgebreitetem 
Saume. Kronsaumlappen breit eiformig, ausgerandet. Stanbgefass zn 5, vier gleichlange und ein 
kurzes, am Grunde mit der Kronrohre verwachsen, oben frei, mit pfriemlichen , unten behaarten Fila- 
menten und eiformig - langliclien , oben ausgerandeten , unten 21appigen, 2facherigen Beuteln. Faclier 
der Lange nacb am Rande aufspringend. Pollen oval, 3furcliig, 3paarig, unter Wasser rund. Der 
oberstandige Stempel von einer ringformigen Scheibe getragen, mit den Staubgefassen von gleicher 

* 

Lange, kahl; der beiderseits gefurchte, rundlicb-eiformige Fruchtknoten an der Seite etwas zusammen- 
gedruckt, 2facherig. Facher mit im Querschnitt lialbkugeligen , grossen, der Mitte der Scheidewand 
angewachsenen Samentragern. Letztere mit zahlreichen kleinen Eichen besetzt. Der fadenformige, mit 
einer zusammengedriickt-kopfformigen, durch eine Furche schwach 21appigen Narbe versehene Griffel 
doppelt so lang als der Kelch. Kapsel fast kugelig, sclieidewandspaltig-2klappig. Klappen 21appig. 
Die zahlreichen Samen eiformig mit Hinneigung zum Nierenformigen, klein, fein netzig-grubig, mit 
olig-fleischigem Eiweiss. Der walzenrunde, keulige, ausserhalb der Mitte des Eiweisses liegende Embryo 
bogenformig, mit gegen den Nabel gewendetem Wurzelchen. Samenlappen planconvex. 

Eine weniger klebrige Abart mit kleinen, feineren Blattern und ausgebreiteter Rispe, wird 
wegen der geringeren Ernten seltener gebaut. 

Verbreitung. Stammt aus Mexico und Sudamerika; wird besonders im Oriente, in Siid- 
russland und der Turkei kultivirt. Aus ihm wird der durch gelbe Farbe und Veilcbengeruch aus- 

■ 

gezeichnete tiirkische Tabak bereitet. 

Name und Geschichtliches. Die Bezeichnungen Bauerntabak und rustica sind abgeleitet 
von rusticus (Bauer), weil dieser Tabak wegen seiner Geniigsamkeit hinsiclitlich des Bodens von den 

+ 

Bauern auf dem Felde (rus) haufig gebaut worden ist. 






Nicotiana 



zuerst und zwar unter dem Namen peruaniscbes oder gelbes Bilsenkraut bekannt gewesen. Im 
Uebrigen wird auf Nicotiana Tabacum verwiesen. 



32 



* 



i 



Offlzinell sind die friscben Blatter: Folia Nicotianae rusticae, die vor dem Aufbluhen der 
Bluthen zu sammeln sind. Sie werden in gleicher Weise benutzt wie die Blatter von Nicotiana 
Tabacum, rnit denen sie gleicbe Bestandtheile besitzen; nur sollen sie reicber an Nicotin und scharfer 

* 

sein, aus welchem Grande der virginische Tabak vorgezogen und in den meisten Landern ausschliess- 

* 

lich als offizinelle Droge benutzt wird. Im Uebrigen siehe Nicotiana Tabacum. 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung : Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XII C ; 

Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 989; Karsten, Deutsche Flora 963; Flttckiger, Pharm. 680; 

* 

Berg, Waarenk. 282. 



Taf elbesehreibung : 

■ 

A bluhende Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Behaarung, vergrossert; 2 Bluthe, etwas vergrossert; 3 dieselbe 
im Langsschnitt, starker vergrossert; 4 aufgeschnittene Krone, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 oberer Theil des Griffels 
mit Narbe, desgl.; 7 Staubgefasse, desgl,; 8 Pollen unter Wasser, desgl.; 9 abgebliihte Bluthe, desgl.; 10 Frucht, 
etwas vergrossert; 11 dieselbe im Querschnitt, starker vergrossert; 12 Same, natiirl. Grosse und vergrossert. Nach 
der Natur von W. Miiller. 



Fagus silvatica L. 



Rothbuche 



Beech 



Hetre. 



.- 



Familie: Cupuliferae, G-attung: Fagus Tourn. 

Besdireibung, Bis 30 m holier Baum mit walzenrundem, silbergrau berindetem Stamm unci 
prachtvoller, in spaterem Alter schon gewolbter Krone. Knospen spinclelformig, straff, spitz, ziemlich 



gross. 



Tragknospen dicker und 



•• 



grossei 



-» « 



Schuppen dachziegelig , kaffeebraun , 



gegen 



die Spitze mit 



einem feinen, silbergrauen Filz bedeckt. Die derben und lederartigen, beiderseits grtinen, glanzenden 
Blatter auf 6 — 10 mm langen, behaarten Blattstielen, eiformig, mit wenig ausgezogener Spitze, am 
Grunde ziemlich stumpf, den Enden der Seitenrippen entsprechend am Rande seicht und unregelmassig, 
schwach-buchtig gezahnt, etvvas wellig, kahl, nur am Rande in der Jugend fein und seidenartig 
gewimpert. Blattrippen auf jeder Seite 6 — 9, nach dem Rande zu etwas auseinanderlaufend. Junge 
Blatter mit 2 langen, zungenformigen, rothlichen, bald abfallenden Nebenblattern. Bliithen an den 
j uu gen Trieb en, zngleich mit dem Laube erscbeinend. Mannliche Katzchen aus den Blattwinkeln 
hervorbrechend, langgestielt, kugelig, aus 8 — 10 dicht zusammengedrangten Einzelbluthen bestehend, 
schlaff herabhangend ; einzelne Bliithen mit 5 — Gspaltigem, aussen behaartem, glockenformigem Kelche 
und 10 — 12 Staubgefassen. Letztere mit laugen Filamenten und 2 kammerigen, am Riicken angehefteten 
Beuteln. Pollen unter Wasser rundlich. Weibliche Bliithen an der Spitze der jungen Triebe, je 2 
in einer vielschuppigen, anfangs weich-stachelborstigen, viertheiligen, von mehreren schmal-lanzettlichen 
Deckblattchen umstehenden Hiille. Htille bei der Fruchtreife dick und hart werdend, in 4 Klappen 
aufspringend. Einzelne Bliithen aus einem 3kantigen, von einer behaarten, 4theiligen Hiille (Perigon) 
gekronten, 3facherigen Fruchtknoten bestehend, mit 3 behaarten, fadenformigen, gekriiinmten Narben; 
jedes Fach mit 2 hangenden Samenknospen. Frucht eine falsche, 4klappige Kapsel darstellend, welche 
2 einsamige, scharf- 3kantige, kaffeebraune Niisse (Bucheckern) umschliesst, die mit einer flachen, drei- 
eckigen Grundflache (Nabel) dem Grunde der Hiille angewachsen sind. Nach dem Aufspringen der mit 
einem dicken, rauh behaarten Stiele versehenen Hiille losen sich die Niisse von der letzteren und fallen 
meistens zugleich mit der weitaufklaffenden Hiille ab. Embrvo mit o-efalteten Cotvledonen. Wiirzelchen 



Embryo mit gefalteten Cotyledonen. 



an der Spitze des Samens. 



Die Rothbuche besitzt mehrere Abarten, von denen die folgenden die bemerkenswerthesten sind: 



Diese gegenwartiff in zahllosen 



welches seinerzeit von dem Forstmeister Winter auf dem Thuringer Walde aufgefunden 



1. Blutbuche {Fagus silv. var. sanguined) mit braunrothen Blattern. 
Exemplaren in Parkanlagen verbreitete Varietat soil nach Karsten von einem Einzelexemplare ab- 
stammen, 
worclen ist. 

2. Krause- oder Hahnenkammbuche (Fagus silv. var. cristata), eine Missbilclung, die fast nur aus 
Kurztrieben besteht, an denen sich die meistens tief und unregelmassig eingeschnittenen Blatter 
klumpenformig zusammenballen. 

3. EichenblattrigeBuche (Fagus silv. var. quercifolia) mit tief eingeschnittenen, eichenartigen Blattern. 

4. Farrnblattrige Buche (Fagus silv. var. asplenifolia) mit ebenfalls tief eingeschnittenen, spitz- 
lappigen, nach oben zu sogar einfach-lanzettlichen Blattern. 

5. Hange- oder Trauerbuche (Fagus silv. var. pendula) mit trauerweidenartig hangenden Zweigen. 

Nach einem alten Grlauben sollte die Buche die Eigenthumlichkeit besitzen, dass der Blitz 
niemals in sie einschlage; dieser Grlaube ist jedoch durch Thatsachen mehrfach widerlegt word en, 

Anatomisclies : Der Querschnitt des Buchenholzes zeigt ein sehr dunnes, kernschichtloses, aus sehr kleinen 
Kreisschichtzellen bestehendes Mark und ein Holzgewebe, welches aus dickwandioen, wenig langen Holzellen mit 
dazwischen liegenden zahlreichen, gleichmassig vertheilten Gefassen, zusammengesetzt ist. Markstrahlen ungleich, an 
den Stellen, wo sie aus einem Jahrringe in den andern iibertreten, etwas verdickt. 






Verbreitung: 



Waldb 



Auf kraftigem Gebirgsboden Mitteleuropas 



Walcl 



Die Buche gent 



Der nord- 
In vertikaler Richtung 



sudlich bis Sizilien, sudwestlich bis Mittelspanien und Nordportugal, sudostlich bis zum Kaukasus (42°), 
an der Kiiste Norwegens bis fast zum 61. Grad, im Innern Norwegens bis zum 59. Grad. ~ 
ostlichste Punkt ihrer Verbreitung ist Kalethen im siidlichen Curland (56° 20'). 
steigt sie am Aetna bis 1880 m, in den bairischen Alpen 1300 m, in den norddeutschen Gebirgen 

650 m empor. 

Name und Geschichtliches. Der Name Buche, althochdeutsch baoche, buoclia, boha, 



angel sachsisch boce, beoce, 



fi 



Buche) gleichen Ursprungs sein unci zwar (nach Grassmann) von der Sprachwurzel abstammen, welche 
im Griechischen cpccy~co, im Altindischen bliag' lautet und essen bedeutet. Der Name, sowohl deutsch, 
lateinisch als griechisch, wurde sich also auf die essbaren Friichte beziehen. Im Persischen heisst die 



33 






Eiche buk von der altindischen Wurzel mug\ geniessen; man 



konnte auch nach dieser Richtung hin 



eine Ableitung des deutschen Namens versuchen. Silvatica, im Walde (silva) wachsend. 



Rothbuche 



bezieht sich zum Unterschiede von der Weissbuche (Carpinus Betulus) auf die rothliche Farbe des 
Holzes. Erwahnungen der Buche in den Schriften der Alten, Otf/og des Homer, oCvrj des Theophrast 
sind zweifelhafter Natur; ebenso lasst glans fagea des Plinius sich nicbt mit Bestimmtheit auf unsere 



Buche deuten. 



\ 



Bliithezeit. Mai. 



Offizinell isfc der aus dem Holze gewonnene Buchentheer: Pix liquida Fagi, aus dem das 
offizinelle Kreosot: Kreosotum (yiqeag Fleisch und ocoCco retten, erhalten) gewonnen wird. Die olreichen 
Kerne: Fractits (Nuces) Fagi liefern das zu Speisen und zum Brennen verwendete Buchelol. 

Ausserdem werden aus den Fruchten Presskuchen zum Futtern des Viehes bereitet, die jedoch bei den 
Pferden sich als schadlich erwiesen haben. Die Friichte schmecken angenehm suss, aussern aber in grosserer Menge 
genossen, wegen des in ihnen enthaltenen Alkaloides, narkotische Eigenscbaften. Die Blatter wurden fruher in Form 
von Abkochungen als Gurgelwasser verwendet, ebenso frisch zerquetscht zum Auflegen bei chronischem Einschlafen 
der Glieder. 

Durch trockene Destination wird aus dem Buchenholze der Buchentheer gewonnen, der ausser dem von 
Reichenbach entdeckten Kreosot Paraffin, Eupion, Kapnomor und Picamor, Essigsaure, Holzgeist etc. enthalt. 
Zur Gewinnung des Kreosot destillirt man Buchentheer, wodurch man als Destillat 2, durch eine Lage sauren Wassers 
von einander geschiedene Schichten, eine leichtere und eine schwerere erhalt. Die untere, schwerere enthalt das 
Kreosot, welches durch Waschung mit Sodalosung, Rektifizirung, Befreiung von den leichten Oelen, wiederholte 
Losung des Destillats und Behandlung mit Schwefelsaure abgeschieden wird. 

Bestandtheile. Es sind derzeit 2 Kreosote im Handel, die hinsinsichtlich ihrer Zusammen- 
setzung nicht ganz gleich sind; es ist dies das mahrische (von Blansko in Mahren) und das rheinische 
(aus Mainz). Das reine Kreosot ist eine olartige, farblose Flussigkeit, von durchdringendem, unangenehm 
rauchartigem Geruche und scharfem, beissendem Geschmacke, reagirt neutral, lost sich schwer in kaltem, 
leichter in heissem Wasser, Alkohol und Aether, bricht das Licht sehr stark, verbrennt mit russender 
Flamme, siedet bei 200—210°, besitzt ein spez. Gew. von 1,04 — 1,09, braunt sich an der Luft und 
lost sich in Kalilauge Als Hauptbestandtheil des mahrischen Kreosotes ist das im Allgemeinen mit 
letzterem gleiches Verhalten zeigende Kreosol (C 8 H 10 2 ) zu betrachten, neben welchem noch eine 
geringe Menge von Guajacol (C 7 H 8 2 ), ausserdem Phenol (C 6 H 6 O), Kresol (C 7 H 8 O), Phlorol (C 8 H 10 O) 
und Xylenol (C 8 H 10 O) auftritt. Bei dem rheinischen Kreosot soil der Hauptbestandtheil Guajacol sein. 
Falschungen des Kreosots mit Carbolsaure finden nicht selten statt. 

Die Samen der Buche enthalten nach Brandl und Rakowiecki 43 — 45°/ fettes, hellgelbes, 
mildes, nicht trocknendes, jedoch leicht ranzig werdendes, bei — 17° erstarrendes Oel von 0,92 spez. 
Gew., ein fluchtiges Alkaloid (Trimethylamin) , Proteinsubstanz , Harz, Starkemehl, Gummi, Zucker, 
Citron s aure , eisengrlinende Gerbsaure, Oxalsaure. Das fette Oel besteht vorwiegend aus Olein, wenig 
Palmitin und Stearin und besitzt die Formel Ci 5 H 28 2 . Das fur Trimethylamin erklarte Alkaloid hat 
Herberger als Fag'ui erkaimt. 

Die Baumrinde enthalt nach Braconnot einen, ebenso auch in der Fichte und Tanne vor- 
kommenden, nach Vanille riechenden Stoff, 2°/ eisenblauenden Gerbstoff, rothen Farbstoff etc. Der 
Saft des Stammes enthalt nach Vauquelin Gerbsaure, Schleim, essigsaure Salze. Auf krankhaftem, 
mit einer Harzschicht bedecktem Buchenholze wiesen Liebermann und Lettenmayer huminsaures 
A mm on, Kali, Natron und Xylindein nach. Fltickiger fand in einem, auf der Binde durch ein Insekt 
verursachten pilzartigen, fettigen Auswuchse ein der Cerotinsaure fast entsprechendes Wachs, welches 
nach wiederholtem Umkrystallisiren weisse, bei 81—82° schmelzende Blattchen bildete von der Formel 
C27 H54 2 . (Husemann, Pflanzenstoffe 439.) 

Anwendung. Das Kreosot wirkt stark atzend auf die Haut; innerlich verursacht es heftige 

Entziindungen, in grosseren Gaben den Tod. Es wird innerlich angewendet bei habituellem Erbrechen, 

Durchfallen, Magenleiden, Darmkatarrh, Diabets, Eingeweidewurmern etc.; ausserlich als faulnisswidriges , , 

desinficirendes, atzendes Mittel bei Geschwliren, Krebs, brandigen Entziindungen der Mundhohle, kariosen 

Zahnen. Kreosot hat in alien Fallen Anwendung gefunden, in welchen derzeit Carbolsaure benutzt 
wird; 

scheint es, hinsichtlich der Aufbewahrung sehr fettreicher Fleischtheile, die Carbolsaure^ zu ubertreffen. 
(Husemann, Arzneimittell. 302.) 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 492; Karsten 



es wirkt minder giftig als Carbolsaure. 



Wirkun 



Witt 



Drogen und Praparate: Kreosotum 



578; Hager, Pharm. Prx. 312. 



Waarenk 



Taf elbeschreibung : 



A bliihender und B fruchtender Zwei^, natiirl. Grosse; 1 maimliche Bluthe mit Kelch, verffrSssprt • 9 ^ Mfl iu 
ohne Kelch, cesg , 3 Staubgefasse, desgl ; 4 Pollen, desgl, 5 weibliche Bluthe im Langsschn tt df S tl cliesdb^ il 
Querschnitt desgl.; 7 Fruchtknoten, desgl.; 8 Frucht, natiirl. Grosse; 9 dieselbe im Querschnitt deSl- 10 SS™» ^ 
Hulle, desgl.; 11 derselbe ohne Hiille, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. ^ uers ^ mtt . desgl., 10 Same mit 



•» 






Cydonia vulgaris 




ers. 



Syn. Pirns Cydonia L. Cydonia Cydonia Karst. Cydonia europaea Savi. 

Sorbus Cydonia Crantz. 



Quitte 



Going 



Quince. 



Familie: Bosaceae. Unterfamilie: Pomeae. (rattling: Cydonia Tourn. 
Beschreibung. Bis ca. 3 m holier Strauch oder Baum, mit abstehenden, dornenlosen, braunen 



alteren, krautartigen , griinen, grauzotti 
Blatter 



angedriickten , eiformig 



kurzgestielt , eiformig, eilanzettformig, ganzrandig, oberseits zuletzt kahl, unterseits gleich den 
jungen Zweigen und dem Fruchtknoten filzig. Nebenblatter gepaart, eirund, langlich bis lanzettlich, 
driisig, gezahnt. Bliithen einzeln, endstandig, kurz gestielt, bis 7 cm im Durchmesser, mit krugformigem, 



aussen filzigem, an 



Wand 



oberhalb der Einschnurung 



freiem, in den Kelch iibergehendem Unterkelch (Hypanthium). Kelchblatter zu 5, langlich, driisig 
gesagt, abstehend, unterseits zottig beliaart, bleibend. Kronblatter zu 5, am Rande des Unterkelches 
entspringend, verkehrt eiformig, kurz genagelt, etwas wellig, rothlich-weiss, unterseits etwas beliaart, 
abfallend, mit ziegeldachiger oder gedrehter Knospenlage. Staubgefasse zu 20 und mehr, meist 21, 
fast 2reihig, dem Rande des mit dem Stempel verwachsenen Unterkelches entspringend, aufrecht stehend, 
mit pfriemlich-fadenformigen, rosenrothen Staubfaden. und langlichen, auf dem Rucken oberhalb des 



Grundes angehefteten , 2facherigen, der 
3furchig, 3porisr, unter Wasser 



Lange 



nach aufspringenden Staubbeuteln. Pollen langlich, 
Der mit dem Unterkelch verwachsene, aus 5 unter 



sich verwachsenen Fruchtblattern bestehende Stempel, mit 5 staubfadenlangen, unten verwachsenen, 
verdickten und zottigen, oben fadenformigen und kahlen Griffeln; letztere mit schiefen, ausgeschweiften 



Winkel 



Narben. Fruchtknoten 5facherig, jedes Fach mit 6 

blatter angewachsenen, 2reihig geordneten Eichen. Frucht apfelformig und beiderseits genabelt (Apfel- 



allifi 



Q 



Med.), immer von dem vergrosserten Kelch gekront, gelb oder griinlich-gelb, punktirt, mit einem spinn- 
webartigen, leicht ablosbaren Filze bedeckt; jedes der 5 Facher 6 — 15 und mehr, bis 10 mm lange 
spitzeiformige , halbherzformige, oder keilige, durch gegenseitigen Druck unregelmassig kantige, roth- 
braune Samen enthaltend. Von dem kleinen, weissen, am spitzen Ende des Samens befindlichen Nabel 
lauft der Nabelstreifen (Raphe) scharf kielartig in gerader Richtung zu dem etwas dunkleren, erhoht 
gerandeten Hagelflecke (Chalaza). Beim Eintrocknen iiberzieht die Schleimschicht die Samen mit einer 
weissen Haut und verklebt gleichzeitig die Samen eines Faches fest mit einander. Die dunne, zerbrech- 
liche Samenschale umschliesst den eiweisslosen geraden Embryo ; letzterer aus 2 fleischigen, planconvexen, 
von Nerven durchzogenen, wellenformig zusammengelegten Samenlappen bestehend, mit kurzem, geradem, 
nach dem Nabel gerichtetem Wurzelchen. 

Anatomisches: Der Querschnilt des Samens zeigt auf der Oberflache ein aus prismatischen, radial gestreckfcen, 
sehr diinnrandigen, farblosen Zellen bestehendes, Pflanzenschleim enthaltendes Gewebe, welches im trocknen Zustande 
ein weisses Hautchen bilclet. Hierauf folgt die aus 8 — 10 Zellenreihen bestehende aussere Samenhaut, cleren, nach 
aussen weniger, nach innen stark zusammengepresste Zellen dickwandig, rothbraun, mit dunklerem, gerbstoffartigem 
Inhalte eriullt sind. Die sjch anschliessende, sowohl nach innen, als nach aussen von einer diinnen, farblosen Schicht 
sehr zusammengefallener, inhaltloser Zellen begleitete innere Samenhaut besteht aus 5— 6 Reihen polyedrischer, farb- 
loser Zellen, die gleichen Inhalt mit den Zellen der Samenlappen zeigen. Hierauf folgt der Embryo mit seinen Samen- 
lappen, deren von Gefassbiindeln durchzogenes Parenchym aus Zellen besteht, die fettes Oel und Proteinkorner ein- 
schliessen und deren Form nach aussen kleiner, tangential oder fast kubisch, nach innen stark radial gestreckt 
erscheint. Bis Ende Juli haben die die Oberhaut bildenden Zellen ihre normale Grosse erreicht, sind jedoch noch 
diinnwanndig. Anfang August beginnt die Ablagerung der Verdickungsschichten der Aussenwande, die rasch bis zum 
Gruncle erfolgt, so dass nach Beendigung dieses Prozesses jede Zelle mit den durch Jod und Schwefelsaure sich blau- 
farbenden Schleim angefiillt ist. 

Bei Einwirkung von Wasser schwillt das Gewebe der Samenoberflache stark auf und lasst eine Menge 
klaren Schleimes ausstromen, welcher die Samen in eine farblose, nicht sauer reagirende Gallerte einhiillt. 

Name und Geschichtliches. Der Name Quitte, althochdeutsch kntina, mittelhochdeutsch 
kutina und quiten, nach Leonhard Fuchs Kiitten, ist aus dem lateinischen cydoniurn, cotoneum und 
dieses aus dem griechischen y.vdcuviov hervorgegangen. Der griechische Name riihrt von der Stadt 
Kvdtov, jetzt Canea, auf Kreta her, aus welchem Orte die Griechen die erste Kenntniss der Quitte er- 
langten. Wegen Pirus siehe Apfelbaum. Die Quitte, der kydonische Apfel der Griechen, war bei 
den Alten das Symbol des Grliickes, der Liebe und der Fruchtbarkeit und daher der Aphrodite geweiht. 
Auf letzteren Umstand griindete sich der griechische Brauch, dass die Braut, bevor sie das Brautgemach 
betrat, ein en kydonischen Apfel ass, um sich damit symbolisch dem Berufe der Aphrodite zu weihen. 
Ob die Quitte der Insel Kreta, woher die Griechen ihre erste Kunde iiber diesen Baum erhielten, urspitinglich 
angehort hat, ist zweifelhaft. Aller Wahrscheinlichkeit nach stammt die Pflanze aus Hochasien, wo- 
selbst die Kerne schon in den fruhesten Zeiten medizinisch benutzt worden sind und einen Handels- 
artikel nach Indien gebildet haben. Soviel steht fest, dass die Verehrung des Quittenapfels bei den 
Griechen eine sehr alte ist, was durch den aus Kleinasien stammenden griechischen Dichter Alkmann 
bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. bezeugt wird. Von Griechenland wurde die Quitte nach Italien und 
Spanien verpflanzt, von wo aus sie sich dann fiber Mitteleuropa verbreitete. Zur Verbreitung in Deutsch- 
land hat ganz wesentlich das 812 erschienene Capitulare de villis et cortis imperialibus Karls 
des Grossen beigetragen. 



34 



I 

Die mediziiiische Benulzung erstreckte sicli im Alterthume nur auf die Frucht, die als sehr 
beliebtes inediziniscli - diatetisches Mittel Verwendung fand. Ueber die medizimsche Benutzung aer 
schleimigen Samen in Mittelenropa, die sich nach Fltickiger wohl auf den Gebrauch der hochasiaftsciien 
Heimath zuruckfiihren lasst, erhalten wir erst im Mittelalter Kunde; Tragus empfiehlt Kataplasmen 
aus den Samen gegen Halsbraune; audi sollen die Samen einen Bestandtheil des von Mesue stammen- 
den, von Cordus empfohlenen Synopus Hyssopi gebildet haben. Die arabische Medizm hat, wie es 
auch jetzt noch unter den Mohamedanern gebrauchlich ist, den Schleim des Samens sowohl mnerlicli 
als ausserlich seit den fruhesten Zeiten verwendet. 

Verbreitung. An felsigen Orten, Zaunen und in Waldern tiber die gemassigte \ 



Welt 



i fiber die gemassigte Zone der 

-o— , o igebaut. Die Kultur des Quitten- 

baumes erreicht die 'hochsten Breitengr'ade in Sudengland und Sfidskandinavien. Seine ursprungliche 
Heimath scheint in ben transkaukasischen, ostiranischen und turanischen Landern gewesen zu sein. 

Bluthezeit. Mai, Juni. 

Offizinell sind die Fruchte: Fructas Cydoniae (Poma Cydoniae) und die Samen: Semen 
Cydoniae. . 

Die Samen werclen im Herbste gesammelt und getrocknet aufbewahrt; aus ihnen wird durch emfaches Ueber- 
giessen mit Wasser der offizinelle Qnitten schleim: Mucilago Cydoniae gewonnen. 

Die Quittenkerne scbmecken unzerkleinert rein schleimig; nach dem Zerstossen mit Wasser wird der Geschmack 
und der Geruch in F^lge einer in ihnen enthaltenen geringen Menge von Blausiiure bittermandelartig. In den Handel 
kommen die Kerne hauptsachlieh aus Sudrussland, Teneriffa und dem Cap. Der Quittenschleim ist durchscheinend 
und hat Aehnlichkeit mit dem arabischen Gummi. Von dem letzteren unterscheidet er sich dadurch, dass er von 
Weingeist nur getrubt und durch Gerbsaure nicht veriindert wird. Flockige Bleizuckerlosung unterscheidet ihn von 
dem Carageenschleim. Etwaige Verwechselungen mit Mimosen- und Kirschgummischleim werden durch Kreosotwasser 
erkannt, welches die beiclen letzteren Schleime nach einigen Tagen reichlich fallt, hingegen Quittenschleim nicht trubt. 

Die Fruchte werclen im reifen Zustand gesammelt unci entweder frisch oder getrocknet (Cydonia exsiccata) 
verwendet. Sie sind von angenehm aromatischem Geruch, besitzen aber einen herben, sauren, kaum susslichen 
Geschmack; ihr Fleisch ist hart. r 

Praparate. Aus dem Samen wird Mucilago Cydoniae (Mucilago Cydoniorum, Mucilago 
seminis Cydoniae); aus dem Fruchtsafte Syrupus Cydoniae und Tinctura Ferri cydoniata bereitet. 

■ 
■ 

Bestandtheile. Der ca. 20°/ der Samenmasse ausmachende, durch Schutteln des Samens 
mit Wasser leicht hervortretende, dem 50fachen des letzteren eine dicke Beschaffenlieit verleihende 
Quittenschleim ist nach Kirchner und Tollens eine durch Sauren spaltbare Verbindung von gewohn- 
licher Cellulose und Gummi. Der durch Filtration der heissen Losung gereinigte, durch Behandlung 
mit Salzsaure und Alkohol in reinem Zustande hergestellte Schleim entspricht der Formel CisH^sOu. 
Beim Koch en mit verdlinnter Schwefelsaure entstehen Flocken, wahrend Gummi und Zucker den los- 
lichen Antheil bilden; die flockige Masse besteht aus Cellulose C 6 H 10 O 5 . Nach Schmidt enthalt die 
Asche 4,0 Kohlensaure und 6,4 feste, aus Kali, Kalk, phosphorsaurem Kalk mit Spuren von Magnesia, 
Eisenoxyd und Schwefelsaure bestehende Bestandtheile. Ausser dem Schleim sollen die Samen Farb- 
stoff, Gerbsaure, Starke, fettes Oel und wahrscheinlich auch Amygdalin und Emulsin enthalten. Souchay 



Q 



Wohler Oenanthather. nach R. W 



saures Aethyloxyd. Der Fruchtsaft enthalt 3 1 / 2 ° /0 Aepfelsaure, Zucker, Pektin, Gummi. Die Rinde und 
die jiingeren frischen Triebe ergeben bei der Destination etwas Blausaure und zwar mehr als die Samen- 
kerne; die Blatter enthalten keine Blausaure. 

Anwenduug. Der Schleim wird ausserlich aLs demulcirendes Mittel (fruher namentlich als 
Zusatz zu Collyrien), auch als kosmetisches Mittel, zum Befestigen der Haare, angewendet. Die ge- 
trockneten Quitten werden im Aufguss gegen Diarrhoe, Blutspeien, Metrorrhagi, Leukorrhoe etc. ver- 
wendet. Die Fruchtschnitte, gekocht und mit Zucker eingemacht, dienen als Conserven und Gelee; sie 
werden ihrer adstringirenden Eigenschaften halber auch medizinisch angewendet. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 305; Hayne, 
Arzneigew. IV., Taf. 47; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. IV bc ; Bentley u. Trim., Medicin. pi., Taf. 106; 
Woodville, Taf. 182; Steph. u. Ch., Taf. 115; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 834; Karsten, 
Deutsche Flora 783; Wittstein, Pharm. 662. 

Drogen und Praparate: Semen Cydoniae: Ph. austr. D. A. 42; Ph. ross. 360; Cod. med. (1884) 48; 
Ph. Neerl. 85; Ph. dan. 208: Ph. suec. 185; Ph. TJ. St. 89; Fltickiger, Pharm. 925; Fliickiger and 
Hanb., Pharm. 269; Hist, d. Drog. I. 478; Berg, Waarenk. 420; Ber^ 



Fructiis Cydoniae: Cod. med. 



Waarenk. 352. 



Mucilago Cydoniae: Ph. helv. 85; Ph. dan. 161; Ph. suec. 132; Ph. U. St. 227; Ph. ross. 266; 
Cod. med. (1884) 463; Ph. belg. 195; Ph. Neerl. 156. 

Syrupns Cydoniae: Cod. med. (1884) 553, 554; Ph. helv. suppl. 111. 
Tinctura Ferri cydoniata: Ph. Neerl. 269. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. I., 991. 
Die Ph. germ. ed. alt. hat diese Pflanze nicht wieder aufgenommen. 

Taf elbesehreibung : 

A bluhender Zweig, naturl. Grosse; B Frucht, desgl. ; 1 Nebenblattchen , clesgl.; 2 Bliithe im Langsschnitt, 
vergrossert; 3 Staubgefasse, clesgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 Griffel mit Narbe, desgl.; 7 Frucht im Lano-s- 
schnitt, desgl.; 8 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 9 u. 10 Samenballen eilies Faches, naturl. Grosse; 11 einzelne Samen 
desgl,; 12 cler»selbe zerschnitten, ycrgrossert, Nach c]er Natur ypn W r Muller. 






Pirns Malus L. 



Apfelbaum — pommier — apple-tree. 



Familie 



Gattung: Pints Tourn. 



Beschreibung. Bis 10 m holier Baum mit reich verzweigter, tiefgehender Pfahlwurzel, 
schuppiger Borke und zerstreuten, abstehenden, braunen, weisslich punktirten jiingeren und krautartigen, 
graufilzigen jungsten Aesten. Die abgestumpften, rundlichen Knospen wollig behaart. Die zerstreut 
stehenden, gestielten Blatter eiformig, kurz gespitzt, gekerbt-gesagt, kahl oder unterseits graufilzig. 
Blattstiele lialb so lang als die Blattspreite. Bliithen gross, in meist endstandigen, wenig bliithigen 
Dolden, zugleich mit den Blattern erscheinend. Der krugartige, mit den Fruchtblattern verwachsene, 
oben freie, mit einem verdickten, fleischigen Rande versehene, kahle oder wollige Unterkelch tragfc auf 
seinem freien Rande die 5 eiformig-langlichen, spitzen, zuriickgeschlagenen und bleibenden Kelchblatter. 
Kronblatter zu 5, rothlich-weiss, abstehend, verkehrt- eiformig, kurz genagelt, ausgerandet, wellig ver- 
tieft, in der Knospe dachig, abfallend. Staubgefasse meist 20, dem Rande des Unterkelches ent- 
springend, einreihig, aufrecht, wenig nach aussen gebogen, ungleich lang, mit fadenformigen, nach oben 
verjiingten Faden und ovalen, an beiden Enden ausgerandeten, auf dem Riicken am Grunde angehefteten, 
2 f acherigen , der Lange nach aufspringenden , gelben Staubbeuteln. Pollen langlich, 3furchig, 3porig, 
unter Wasser aufquellend, dreiseitig-rundlich. Der mit dem Unterkelch e verwachsene 5facherige Stempel 
mit am Grunde verwachsenen 5 kahlen Griffeln und schief gestutzten, langlichen, mit einer Langsfurche 
versehenen Narben. Eichen in jedem Fach 2, der hohlen Mittelsaule angewachsen, vom Anheftungs- 
punkte aufsteigend. Frucht beiderseits genabelt, kugelig, 5facherig, vom getrockneten Kelche gekront. 
verschiedenfarbig. Wande der Facher pergamentartig. Samen in jedem Fache 2, verkehrt- eiformig, 
abgeflacht, aufsteigend, kastanienbraun, am Rande mit einem Nabelstreifen, eiweisslos, mit lederartiger 
Samenschale, am stumpfen Ende mit dem kirschbraunen Hagelfleck (Chalaza). Der gerade, weisse 
Embryo von der Form des Samens, mit fleischigen, planconvexen Samenlappen und kurzem, nach unten 

gerichtetem Wiirzelchen. 

Man hat von der wilden Pflanze folgende Varietaten: 

a. austera Wallr. (Pints acerbaDC, Malus acerba Merat) Sauerling: Blatter, Bluthenstiele und Kelch 

kahl, Kronblatt schmal. 
/?. mitis Wallr. Sussling: Blatter, Bluthenstiele und Kelch filzig, Kronblatter breiter, Fruchte fade- 

siisslich. 
y. praecox Zwerg-, Johannis- oder Paradiesapfel: Strauch oft dornenlos. 1st die Stammpflanze 

fiir die Zwergbaumzucht. 

Von der var. a stammen nach Wallr oth die veredelten sauren, von der var. /? die veredelten 
sussen Aepfel ab. Die aus diesen Varietaten hervorgegangenen veredelten Fruchtf or men sind nun folgende: 

1. Spitzapfel: kegelformig oder langlich walzig* mit regelmassigem Rernhaus, von sussem oder wein- 
sauerlichem, bis weinsaurem Geschmack, einfarbig oder auf der Sonnenseite roth verwaschen. 

2. B;Osenapfel: mit meist regelmassigem Kernhaus, regelmassig gerip^Dt und meist gestreift mit fein- 
kornigem, lockerem Fleisch und feinem Rosen-, Fenchel- oder Anisgeschmack (Rosmarin-, Achat-, Pfingst-, 

Tauben-, Birn-, Seiden-, Milchapfel). 

3. Streiflinge: meist kugelig, rothstreifig, mit regelmassigem Kernhause, weissem Fleische und rein 
sussem bis saurem Geschmack (Jakobs-, Winter-, Prinzen-, Siissapfel). 

4. Kantapfel: stumpf kantig , mit grossem, oft unregelmassigem Kernhause und wohlschmeckendem 

Fleische (echte Kalvillen, Schlotterapfel, Gulderlinge). 

5. Ramboursapfel: sehr gross, breiter als hoch, meist mit 2 ungleichen Halften gerippt, mit lockerem, 

grobkornigem, schmackhaftem Fleische (Pfund-, Herren-, Kaiserapfel). 

6. Reinetten: etwas platt- kugelig, mit rauher, spater runzeliger, welkender Haut. anfangs briichigem, 
spater saftigem Fleische, grau punktirt oder mit rostigem Anfluge und Jeberziigen (Lederapfel, Gold- 
reinette, Peppings, Borsdorfer, Gravensteiner). 

7. Plattapfel: mehr breit als hoch, einfarbig oder auf der Sonnenseite rothverwaschen , mit regel- 
massigem Kernhaus, von rein sussem bis rein saurem Geschmacke (Zwiebelapfel , Silberling, Wachs- 
apfel, Stettiner, August-, Zucker-, Muskateller-, Honigapfel). 

Hier konnte man noch den urn Astrachan wild wachsenden, bei nns hier und da kultivirten, kleinen, sauer- 
lichen Sibirischen Eisapfel und den aus Sibirien stammen den , gelbbackige, langgestielte, beerenartige Fruchte 
hervorbringenden beerentragenden Apfel anreihen. 

Der Name Apfel, althochdeutsch affaltra, aphol, aphid. 



Name 



aphultra, mittelhochdeutsch apfalder, apphil, apulclr, altnordisch apalder, angelsachsisch apulche, 
keltisch aval oder abhdl wird von Grassmann auf die altindische Wurzel abli, in der Bedeutung feucht, 
d. h. hier saftig oder noch wahrscheinlicher auf die Wurzel av „sich woran gutlich thun" zuruckgefiihrt. 
Pirus, auch Pynts, bei Plinius der Birnbaum, ist wahrscheinlich dem griechischen 7tvgog Kern, wegen 
der zahlreichen Fruchtkerne, entlehnt. Keltisch heisst der Birnbaum peren, gothisch baira-bagms; 
letzteres vielleicht eine Uebertragung des griechischen ovYMf,uvog, Maulbeerbaum. Unter malum, 
griechisch fxakov, verstanden die Alten tiberhaupt jede fleischige, apfelartige Frucht mit Kornern; 
gewohnlich bezogen sie aber das Wort auf auf unsern Apfelbaum und bezeichneten mit malum den 
Apfel, mit mains den Apfelbaum (f,irjlov des Dioscorides, (.irjlw des Theophrast). 

Der Apfel spielt in der Mythologie der Griechen eine grosse Rolle; nach ihr ist Dionysos 
als Schopfer des Apfelb^umes zu betrachten, welchen er der Aphrodite schenkte. Daher der Apfel 
ein Sinnbild der Liebe. Die Germanen erkannten in dem Apfel das Symbol der Mutterbrust und der 
nahrenden Liebe. Als Reichsapfel mit dem Kreuze war er Symbol der christlichen Weltherrschaft. 

Die Heimath des Apfelbaumes ist in Asien zu zuchen, denn in Europa kam er urspninglich 
nicht wild vor. Seine Kultur in letzterem Erdtheile ist aber Jahrtausende alt und im Laufe der Zeit 
hat seine Frucht so grosse und zahlreiche Veranderungen erlitten, dass es den heutigen Pomologen 



o 



5 






schwer fallt, die Aepfelfriichte systematise*!, zu orduen. Zu Theophrast's Zeiten wuchsen die Aepfel 
am Pontus urn Pantikapaeum in verschiedenen Sorten. Nach Athenaeus (geboren urn 170 n. Chr. 
in Aegypten) kamen die besten Aepfel aus Sidunt bei Korinth. Im Jahre 1650 waren bereits 
200 Aepfelsorten bekannt und das im Jahre 1831 von der Londoner Gartenbangesellschaft heraus- 
gegebene Verzeichniss fiihrt 1400 Sorten auf. 

Schon zu Zeiten des Hippokrates ist der Apfel arzneilich verwendet worden. 

_ V 

Verbreitung. Der veredelte Apfel ist gegenwartig fast uberall da zu finden, wo sich Europaer 
niedergelassen haben. Der wilde Apfel kommt zerstreut in Waldern und Zaunen vor. 

Bliithezeit. Mai. 

Offizinell sind die Friichte der sauren und sauerlichen Sorten: Fructus Mali (Poma Mali, 

Poma acida). 

Am geeignetsten erscheinen fur den arzneilichen Gebrauch die wilden oder Holzapfel. Da aber diese nicht 
immer zu haben sind, so verwendet man zu arzneilichen Zweeken die den Holzapfeln an Saurereichthum am nachsten 
stehenden Sorten und zwar die rothen Rostocker oder Stettiner, die rothen Rambour, die Kalvillen, Schlotterapfel, 
Borsdorfer und Reinetten. 

Praparate. Aus den, am besten nicht ganz reifen Aepfeln wird der Fruchtsaft gewonnen, 
der in Verbindung mit Eisen das Extractum Ferri pomatum (pomati) (Extractum Ferri, Extractum 
Martis pomatum, Extractum Malatis Ferri) liefert. Das Extrakt wird zur Herstellung der Tinctura 
Ferri pomata (Tinctura Martis pomata, Tinctura Malatis Ferri) verwendet. 

Bestandtheile. Die Friichte enthalten, je nach dem Reifezustand : Weinsaure, Aepfelsaure, 
Gerbstoff, Levulose, wahrscheinlich auch Rohrzucker, Arabinsaure, Eiweissstoffe etc. Bertram fand 
in getrockneten und geschalten Aepfeln 32,12% Wasser, 39,71 °/ Traubenzucker, 3,9% Rohrzucker, 
5,2 °/ Starke, 2,68% freie Saure. Der Saft der reifen Aepfel enthalt nach Berard: Aepfelsaure, Zucker, 
Dextrin, klebrige Substanz, apfelsauren Kalk, ein Aroma und Wasser; auch wird Pektin und ebenso 
auch Gerbsaure gefunden, sowie auch, nach Meyer, zu gewissen Zeiten Amylum beobachtet wird, 
welches sich jedoch spater in Zucker umwandelt. Die 1785 von Scheele entdeckte, namentlich in den 
Vogelbeeren enthaltene, sonst allgemein verbreitete, vorzugsweise in den unreifen und sauren Fruchten 
auftretende, frei oder an Kalk, Kali, Magnesia oder Pflanzenbasen gebundene Aepfelsaure C 4 H 6 5 
bildet beim Verdunsten ihrer syrupsdicken Losung, an einem warm en Orte, farblose, glanzende, meistens 
buschelformig oder kugelig zusammengeballte Nadeln oder Prismen ohne Krystallwasser, erstarrt jedoch 
auch zu einer kornig-krystallinischen Masse. Sie ist geruchlos, von stark saurem Geschmacke, besitzt 
ein spez. Gew. yon 1,559, schmilzt nach Pasteur bei 100° und wird von Wasser und Wemgeist 
leicht gelost. Sie zerfliesst an der Luft. Bei einer, einige Stunden wahrenden Erhitzung der Aepfel- 
saure auf 175 — 180° in einer Retorte im Oelbade, zerfallt sie in Wasser und die beiden isomeren 
Sauren Malemsaure C 4 H 4 4 und Fumarsaure C 4 H 4 4 . Salpetersaure verwandelt die Aepfelsaure 
leicht in Oxalsaure; wasseriges Kaliumbichromat oxydirt sie, bei Vermeidun^ von 



saure C 3 H 4 4 . 



Warme, zu Malon 



Die Samen der Friichte enthalten nach Lehmann 0,6% Amygdalin. De Koninck und Stas 



Blattern 



Wurzelrinde 



namentlich auch in der Rinde der Birn-, Kirsch- und Pflaumenbaume vorkommendes 
Glykosid: das Phlorizin (cploibg Rinde, qi'Ccc Wurzel) mit der Formel CgiHa^Oio + 2H 2 O. Es bildet 
kleine, weisse, seidenglanzende (bei langsamer Bildung grossere, platte, perlglanzende) Nadeln, besitzt 
ein spez. Grew, von 1,43, ist geruchlos, schmeckt schwach bitterlich - suss , reagirt neutral, schmilzt bei 
106—109° zu einer harzigen Masse, wird bei 130° wieder hart und schmilzt bei 160° von Neuem; 
es lost sich leicht in warm em Wasser, Weingeist und Holzgeist, hingegen nur wenig in Aether' 
(Husemann, Pflanzenstoff 195, 999.) 

Anwendung. Extractum Ferri pomatum, gewonnen durch Einwirkung des Saftes auf fein- 
pulverisirtes Eisen, bildet eine schwarzgrune Masse, die sich fast Mar in Wasser auf lost; es ist 7— 8°/ 
metallisches Eisen in diesem Praparate enthalten. Der Greschmack ist suss-tintenartig. Die Verabreichung 
erfolgt in Pillenform oder in Losung. Es gehort zu den mildesten Eisenpraparaten. Tinctura Ferri 
pomata ist schwarzbratm und von mildem Geschmacke. Wird zu 20—60 Tropfen mehrmals taglich 
bei Chlorose und in Verbindung mit Digitalistinktur auch bei Herzkrankheiten gereicht (Husemann, 
Arzneimittell. 710). Die herb und stark bitter schmeckende Zweigrinde wurde fruher gegen Wechsel- 
fieber, die Bliithen als Thee verwendet. Die Aepfel bilden roh und verschieden zugerichtet ein sehr 
beliebtes, gesundes, ernahrendes und durststillendes Genussmittel. Durch geistige Gabrung erhalt man 
aus dem Safte den diatetisch, wie medizinisch vielfach zu Kuren angewendeten Aepfelwein oder Cyder. 
Durch Uebergang in die saure Gahrnng wird Aepfelessig gewonnen. 

Iiitteratnr. AbMldung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 304; Havne Arznei 

§? W - i yi'i T ^. 4 x 6 i. ; ? e - rg ^ 1 Schm o i , dt ' 0ffiz - Gew -' Taf - IVa; ^^sen, Handb. d. syst. Bot. II. 833; Karsten, Deutsche 
ilora 781; Wittstem, Pharm. 36. 

Drogen und Praparate: Fructus Mali: Berg, Waarenk. 352. 

Extractum Ferri pomatum: Ph. germ. 89; Ph. austr. (D. A.J 59; Ph. hung. 189; Ph. helv. 43; Ph. dan. 103- 

Tinctura Ferri pomata: Ph. germ. 280; Ph. austr. (D. A.) 135; Ph. hung. 459; Ph. helv. 144- Ph dan 97^. 
Ph. suec. 234. ' ' °> 

Beziiglich der Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. L 1068. 

Tafelbesehreibung : 

o q* i £ b]ul fnder und B fruchtender Zweig in naturl. Grosse; 1 Bliithe ohne Krone im Langsschnitt, vererosserr- 
2 Staubgefasse, desgl; 3 Pollen, desgl.; 4 Frucht im Langsschnitt, desgl.; 5 dieselbe im Querschnitt, desgl • 6 u 7 E 
mit Samensehale im Langsschnitt, von verschiedenen Seiten, desgl.; 8 derselbe im Querschnitt, desgl- 9 der^elbe nW 
Samenschale, desgl. Nach der Natur von W. Mtiller. " 6 ' LUili>eiD e onne 



Primus Cerasus 




Syn. Cerasus vulgaris Miller. Cerasus Caproniana DC. Cerasus acida Gaertn 



Sauerkirsche, Weichselkirsche — Cerisier cultive, Griottier — Cherry 



'rucht 



Familie: Bosaceae; Unterfamilie: Pruneae. Gattung: Prunus Tourn. 

Beschreibung. Kleiner, am Grunde Auslaufer treibender, bis 6 m hoher Banm mit grau- 
brauner, in pergamentartigen Lamellen sich ablosender Borke, ausgebreiteten alteren und rostbraunen, 
hangenden jungeren, Aesten. Die eiformigen, ziegeldachartig mit braunen Hautchen bedeckten Knospen 
meist Blatter und Bluthen zugleich entwickelnd, die endstandigen nur blatterbildend. Blatter zerstreut 
steliend, gestielt, etwas lederartig, elliptisch oder langlich, zugespitzt, driisig- zerstreut behaart, glanzend. 
Blattstiel drusenlos, am Grunde mit 2 linienformigen, driisig -gezahnten Nebenblattern. Bluthen dolden- 
artig, lang gestielt, zu 2—5 aus der Mitte der Bluthenknospe. Bluthenstiel am Grunde mit einer 
kleinen, lanzettformigen, driisig-gezahnten Braktee. Unterkelch glockenformig, genervt, kahl, am oberen 
Rande in die 5 langlich-eiformigen, stumpfen, vertieften, ganzrandigen, spater zuriickgeschlagenen Kelch- 
blatter ubergehend; Unterkelch nebst Kelch abfallend. Kronblatter zu 5, verkehrt-eiformig, ausgerandet, 
vertieft, weiss, abfallend. Staubgefasse meist 30, in 2 Reihen dem Rande des Unterkelches entspringend, 
die ausseren etwas langer als die inneren. Staubfaden weiss, wenig nach innen gekrummt, mit ovalem, 
2facherigem, goldgelbem, im unteren Drittel des Riickens angeheftetem, der Lange nach aufspringendem' 
Staubbeutel. Pollen Sfurchig, 3porig, unter Wasser 3 .seitig-rundlich. Der aus einem einzelnen ] 
blatte bestehende, freie, dem Grunde des Unterkelchs aufgewachsene Stempel mit schief-eiformig-lang- 
lichem, grunem, kahlem, auf der einen Seite gewolbtem Fruchtknoten, kahlem einfurchigem Griffel und 
fast schildformiger, auf der Seite der Purche ausgerandeter Narbe. Frucht abgeflacht-kugelig, am 
Grunde vertieft, schwarzroth, mit purpurrothem , siisssauerlichem Fleische. Steinschale knochenhart, 
schief-rundlich, sehr kurz zugespitzt, wenig zusammengedriickt, glatt, mit hervortretenden Nahten, ein- 
facherig, lsamig. Der. Same von Gestalt der Steinschale, mit doppelter Samenhaut; Samenlappen 2, 
planconvex, weisslich, eiweisslos, olig-fleischig. Knospchen eiformig. 

Die bemerkenswerthesten Hauptformen sind: var. acida Ehrh. (Glaskirsche) mit farblosem 
. Fruchtfleische und var. austera Ehrh. (Morelle) mit langeren Bliithenstielen und rothlichem Safte. 

* 

Verbreitung. Die Sauerkirsche ist aus Kleinasien nach Europa verpflanzt worden und gegen- 
wartig in zahlreichen Varietaten iiber ganz Europa verbreitet. In Waldern, Hecken und Gebuschen 
verwildert vorkommend. . ■ ' ' * 

Name und Geschichtliches. Der Name Kirsche, althochdeutsch chirsa, Kirsa, chresi- 

poum, chersbom, mittelhochdeutsch cerseberen bourn stammt von dem lateinischen cerasus, dem griechi- 
schen yjgaaog, einem Worte, welches wahrscheinlich mit der Frucht aus dem asiatischen Heimathlande 
nach Griechenland eingewandert ist, wofur auch die ahnlich klingenden Namen fur diese Frucht: Keras 
(kurdisch), geras (armenisch), garasijas (persisch) zu sprechen scheinen. Die Angabe des Plinius, 
wonach cerasus von der pontischen Stadt Kerasunt am schwarzen Meere abgeleitet sei, von woher der 
romische Feldherr Lucullus nach der Besiegung des Mithridates den ersten Kirschbaum, einen Sauer- 
kirschenbaum, bei seinem Siegeseinzuge (63 v. Chr.) mit nach Rom brachte, ist ganz unwahrscheinlich, 

■ 

denn der Name yJqccooq kommt bereits bei Theophrast vor; es lasst sich vielmehr annehmen, dass 
die Stadt Kerasunt ihren Namen von dem Kirschbaum erhalten hat. Weichsel, althochdeutsch ivihsela, 
mittelhochdeutsch ivihsel, mit zahlreichen Umwandlungen, ist unbekannten Ursprungs. Prunus ist von 
dem griechischen TCQOvvrj, ttqovvos, womit die Griechen den wilden Pflaumenbaum bezeichneten, abgeleitet. 

Yon Italien aus verbreitete sich der Kirschbaum rasch fiber Europa, denn schon zu Plinius 
Zeiten wurde er an den Ufern des Rheines, in Belgien und Britannien kultivirt. 

Nach Witts tein dienten die Kirschen den alten Aerzten hauptsachlich als diatetisches Mittel. 
Alexander Trallianus empfahl sie bei Leberkrankheiten und Auszehrung. 

Bliithezeit. April, Mai. 



36 



Offizinell sind die Fruchte: Fructus Cerasi acidae s. nigri (Cerasa acida, C eras a) und m 
Frankreich gegenwartig auch noch die Kirschstiele : Pedunculi Cerasorum (Stipites Cerasorum). 

Aus den gegen Mitte Juli gesammelten sauren Kirschen wird durch Zerquetschen der Fruchte sammt den 
Kernen und Auspressen der Kirschsaft: Suecus Cerasi (Succus Cerasorum) gewonnen. 

Die den Fruchtsaften eigenen Pektinstoffe verleihen dem Kirschsaft eine schleimige, nicht filtrirbare 

Beschaffenheit, die jedoch durch eine gelinde Gahrung bei 20—25° beseitigt wird. 

Praparate. Aus dem durch Gahrung und Filtration gereinigten Kirschsafte gewinnt man 
durch Zusatz von Zucker den Kirschsyrup: Syrupus Cerasi (Syrupus Cerasorum); durch Destination 
der zerstossenen Kirschkerne erhalt man das Kirschwasser: Aqua Cerasorum. 

Das in den Kirschkernen enthaltene Amygdalin verleiht dem Syrup ein angenehmes, bitter- 
mandelartiges Aroma. Der Kirschsyrup muss in dunner Schicht klar sein und eine dunkelpurpurrothe 

* 

Farbe besitzen. 

Bestandtheile. Der Saft enthalt ca. 8°/ Zucker, 6°/ dextrinartigen Stoff und Pektin, 
2,3% Apfelsaure, 2°/ Citronensaure, Eiweiss, Farbstoff; nach Z oiler ausserdem noch ein fliichtiges Oel, 
nach Woehler pflanzensaures Alkali. Die Samen enthalten Amygdalin und 23°/ fettes, gelbes, nicht- 
trocknendes Oel; die Fruchtstiele Gerbstoff. In der Rinde befindet sich. eine eigenthumliche, eisen- 
grunende Grerbsaure, welche durch Schmelzen mit Kalihydrat einen krystallinischen Zucker: Isophloro- 



glycin liefert, ausserdem 2 Phlobaphene: Fusco- und Bttbrophlobaphen. 
beim Apfel erwahnte Phlorhizin. In den Blattern befindet sich neben Lau] 



Wurzelr 



Q 



und ein Quercetin liefemdes Glykosid. Stamm und Aeste schwitzen das friiher arzneilich benutzte 
Kirschgummi aus. 

Anwendung. Die Fruchte werden roh, gedorrt und eingemacht als ein diatetisches Mittel 
betrachtet; der Kirschsyrup bildet einen geschniacksverbessernden Zusatz zu kiihlenden Mixturen. Die 
Blum en und Fruchtstiele dienen als diuretisches und anticatarrhalisches Mittel. (Husemann, Arznei- 
mittell. 875.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibimg: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 315 u. 316; 
Hayne, Arzneigew. IV., Taf. 42; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. IV e ; Luerssen, Handb. der syst. Bot. 



Witt 



Waarenk 



■ 

Drogen und Praparate: Fruchis Cerasi: Cod. med. (1884) 46; Berg, 

Syrupus Cerasi: Ph. germ. 257; Ph. ross. 395; Ph. helv. suppl. 109; Ph. dan. 252; Ph. suec. 220; 



Cod. med. (1884) 554. 



Pedunculi Cerasorum: Cod. med. (1884) 46. 

Beztiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Ph. Prx. II. 795. 



Tafelbesehreibung : 

A bliihender und B fruchtender Zweig in natiirl. Grosse; 1 junge Blatter mit den beiden Nebenblattern, desgl.; 
2 Bliithe im Langsschnitt, vergrossert; 3 Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 Fruchtknoten im 
Grunde des Unterkelches, desgl.; 7 Frueht, zerschnitten, natiirl. Grosse; 8 Fruchtkern mit Steinschale, desgl.; 9 der- 
selbe zerschnitten, desgl.; 10 u. 11 Same nach Entfernung der Steinschale, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



9 

Papaver somniferum L. 



Mohn, Schlafmohn, Gartenmohn 



Pavot officinal 

White Poppy, 



Garden Poppy, Opium Poppy, 



Familie: Papaveraceae. Gattung: Papaver Tourn. 

* 

Beschr eibung. Einj ahrige , \ - 



l j / 2 m. hohe Pflanze mit einfacher oder wenig verastelter r 



stielrunder , weisser , 



Wurzel 



doldfentraubig verasteltem, 



kahlem, blaugriinem, innen markigem Stengel. Blatter zerstreut, eilanglich bis langlich, ungetheilt, 
ungleich eingeschnitten gesagt, unten mit verschmalertem Grande, buchtig, die oberen mit herzformigem 
Grande halbstengelumfassend, blaugriin, kalil. Bliithen einzeln, langgestielt, endstandig, vor dem Auf- 
bliihen iiberhangend, spater aufrecht. Bliitlienstiel stielrund, meist abstehend borstig behaart, blaugriin. 
Kelch 2blatterig, hinfallig; Kelchblatter langlich, kahnf ormig, blaulich -bereift, meist kahl. Krone 
4blatterig, 10 cm. und mehr im Durchmesser; Kronblatter umgekehrt eirund, meist breiter als lang, 
oben abgerundet, ganzrandig oder ausgeschweift, an der Basis keilformig, paarig gegeniiberstehend und 
nnter sich mit dem Kelchblatterpaare ab wecliselnd , in der Knospe zusammengeknittert, abfallend, ent- 
weder weiss mit violettem Grande (P. officinale GmeL, P. somniferum /?. album DC.) oder lieller oder 
dnnkler purpnrn, mit dnnkel- violettem Grande (P. somniferum GmeL, P. somniferum a. nigrum DC). 
Staubgefasse sehr zahlreich, mit der Krone dem Blumenboden eingeftigt, frei. Filamente fadenformig, 
nach oben keulig, an der Spitze pfriemlich, weiss oder blaulich, mit am Grande angehefteten , lang- 
lichen, an beiden Enden ausgerandeten, 2facherigen, mit Langsspalten sicli offnenden Beuteln. Pollen 
langlich, 3furchig, quergestreift, unter Wasser kugelig, dreiseitig, undeutlich 3porig. Der oberstandige, 
kurzgestielte Stempel mit rundlich- herzformigem, einf acherigem , aus vielen Frachtblattern zusammen- 
gesetztem, daher scheinbar vielfacherigem, undeutlich gestreiftem, vieleiigem, kahlem, blaugrlinem Frucht- 
knoten und sitzenden, mit einander zu einer strahligen, 7 — 15-, selten mehrlappigen Scheibe vereinigten, 

* 

wahrend des Bliihens gesenkten, spater aufrecht abstehenden, stehenbleibenden, sich vergrossernden 
Narben. Letztere durch die verlangerten , nach aussen gebogenen, gegen die Mitte verwachsenen, 
an dem Rande freien und geflugelten Samentrager gebildet. Samenknospen vielzahlig an plattenformigen 
Eitragern, welche von den Nahten der Fruchtblatter sich scheidewandartig gegen die Axe des Frucht 
knotens verlangern. Fruchtkapsel kurzgestielt, auch ungestielt, ei- oder rund krugformig, bis 6 cm. im 
Durchmesser haltend, mit ebenso viel unvollkommenen Scheidewanden, als Narben vorhanden sind, mit 
der 7— 15 strahligen, in Folge der nach oben gerichteten Lappen vertieft erschein enden Narbe gekront, 
entweder geschlossen bleibend oder an der Spitze unter der Narbe mit zurtickgeneigten , zahnformigen 
Klappen sich offnend, kahl, vor der Reife meergriin, fein bereift, nach der Reife braunlich-gelb, kornig 
hockerig, spater glatt und glanzend. Samentrager pergamentartig, die Halfte des Raumes zwischen 
Rand und Mittelaxe einnehmend. Samen sehr zahlreich, klein, nierenf ormig , fein netzig - grubig , ent- 
weder weiss (var. album DC.) oder blaulich -schwarz (var. nigrum DC). Embryo keulenf ormig , ge- 
kriimmt, in der Mitte des oligen Eiweisses, mit walzenrundem , nach unten 
welches doppelt so lang ist als die langlichen Samenlappen. 

Ausser den oben erwahnten, in der Farbe der Kronblatter und des Samens begrtindeten Varie- 

taten sind noch folgende zu erwahren: 

var. apodocarpon Huss. mit ungestielter Fruchtkapsel, gegen den Rand hin abwarts gebogener 

Narbenscheibe und sicb gegenseitig beriihrenden Narbenlappen. Kapsel nicht aufspringend. 
var. hortense Huss. mit flacber Narbenscheibe und dunnen, hautigen, papierartigen Narbenlappen. 

■ 

Man unterscheidet auch : 

1. Schiittmohn, mit zur Reifezeit aufspringend en Kapseln und grauen oder blaulichen Samen. 

2. Schliessmohn, mit geschlossen bleibenden Kapseln und grauen oder blaulichen Samen. 

3. Weisser Mohn {Papaver officinale Grmel.), mit geschlossen bleibenden Kapseln und weissen 

Samen. 

Die wilde Form unserer Pflanze soil das auf den lies d'Hyeres , Corsica, Cypern und im Pelo- 
ponnes einheimische P. setigerum DC. sein, dessen Blattsagezahne in eine Borste endigen und dessen 
Blatter, Bltithenstiele, sowie Kelche mit zerstreut stehenden Borstenhaaren besetzt sind. 



Wfii 



°7 



Anatomisches: Die Oberflache der Kapsel besteht aus einer diinnen, reichlich mit Spaltoffnungen besetzten 
Epidermis; darauf folgt erne Reihe dichtgedrangter , kleiner, im Quersclinitt rundlich-quadratischer oder wenig tan- 
gential gedehnter Zellen, deren nur rait wenig Poren versehene Wande, namentlich nach aussen, sehr dick sind. Die 
darauffolgende Schicht besteht aus grosseren, mehr tangential gedehnten Zellen, welche allmahlig in ein schlaffes, 
grosszelliges, mehr and mehr dunnwandiges Parenchym iibergehen, das von grosseren Intercellularraumen durcnzogen 
ist. Das lockere Parenchym enthalt auf der Grenze gegen die Epidermis einen Kreis sehr zerstreuter Biindel kleiner 
Netzgefasse und etwas tiefer einen weitlaufigen Kreis grosserer Gefassbiindel; beide Kreise sind durch querabzweigende, 
bogenformig aufsteigende oder oft fast horizontal verlaufende Strange verbunden. Im innern Kreis enthalten die 
Gefassbiindel verzweigte Milch- und Siebrohren. Die innere Fruchtwand besteht aus grossen, horizontal gestreckten 
Zellen, deren Wande von zahlreichen kleinen, spiralig geordneten Poren durchsetzt sind (Fluckiger). 

Der Querschnitt des Samens zeigt eine aussere dichte, ausgeschweifte und eine innere, aus sehr zusammen- 
gefallenem, dimnwandigern, inhaltlosem Zellgewebe bestehende Nembran. Beide Schichten, welche Michalowski m 
5 Schichten aufgelost hat, bilden die diinne, zah-elastische Samenschale, die das lockere, Oel und Proteinstoffe 
enthaltende Endosperm einschliesst. In letzterem liegt der aus einem sehr dichten Parenchym bestehende Embryo, 
dessen kleine, fast kubische Zellen denselben Inhalt besitzen wie clas Endosperm. 



Verbreitung 



kultivirt. 



Name und Geschichtliches. Der Name Mohn, althochdeutsch mago, mittelhochdeutsch 
malien, magsat, magsonikrcmt, magsamlyn, bei Cordus: malm, bei Fuchs n. Bock: magsamen, slavisch 
mrik, litauisch agima, esthnisch maggona, lettisch maggons, soil mit dem Mrptxov der Griechen urverwandt 
und anspielend auf den, auf schlankem Stengel hoch emporragenden Mohnkopf auf eine Wurzel zuruck- 
zufubren sein, der das griechische prjyLog (Lange), lateinische magnus und sanskritische mah (gross) 
entsprungen ist. Grassmarnn erwahnt noch der von A. Pictet angenommenen Abstammung von dem 
litauischen megmi, ich schlafe, was er jedocb unter Hinweis auf den Umstand, dass der litauische Vokal 
auf ursprlinglich.es i zuriickweist (uz-migti einschlafen, migdinti, miginti einschlafern), wahrend in dem 
Namen unserer PjElanze iiberall der a-Laut hervortritt, fiir unwahrscheinlich halt. Papaver, bei Plinius 
der Name fiir Schlafmohn, soil von papa (Kinderbrei) abgeleitet sein, weil man fruher den Speisen 
der Kinder, um ihnen eine einschlafernde Wirkung zu geben, Mohnsaft zusetzte; die Endsilbe ver soil 
aus dem lateinischen vemvm = echt (echtes Schlafmittel) entstanden sein. Das weiter unten erwahnte 

• * 

Opium stammt von dem griechischen otuov, dem Verkleinerungsworte von orzog Mohnsaft. 

* 

Schon in den homerischen Zeiten war die Mohnpflanze als Mrp/xov (Ilias VIII. , 306) bekannt; 
ebenso der Milchsaft und seine Wirkung als NsTzevdyg Sorgenbrecher (Odyssee IV., 220 u. ff.). Man 
scheint indessen das wahre Opium selbst zu Zeiten des Hippokrates noch nicht gekannt zu haben, 
denn die Schriften aus diesen Zeiten thuen immer nur des Mohnsamens und des aus der Pflanze ge- 
pressten Saftes Erwahnung. Erst durch Diokles Karystios, dem philosophischen Begrtinder und 
Erweiterer des hippokratischen Systems (um 350 v. Chr.) erhalten wir Kunde von der Benutzung des 
Opiums. Theophrast kannte das letztere unter dem Namen Mt/kcovlov; Nikandros von Kolophon 
(um 150 v. Chr.) beschreibt das Opium in seinen gefahrlichen Wirkungen; durch Scribonius Largus, 
Dioscorides, Celsus und Plinius erhalten wir ausfiihrliche Angaben uber Gewinnung, Eigenschaften 
und Verfalschungen des Opiums. Plinius schildert uns das Verfahren der Grewinnung durch Ein- 
schnitte in die Kapsel und Dioscorides theilt uns mit, dass zu seiner Zeit Falschungen durch Gummi, 
den Saft eines Glaucium und eines Lactuca, sogar durch Fett vorgenommen wurden. Man unterschied 
schon damals <Wog, Saft, Milchsaft (Lacrima Papaveris) von dem weniger wirksamen Mrr/Mvecov 
= Mekonium, dem Extrakte der ganzen Pflanze. Mit letzterem Namen bezeichnet jedoch Alexander 
Trallianus (6. Jahrhundert) das wahre Opium. Zur Zeit des Dioscorides und Plinius wurde das 
Opium in Kleinasien gewonnen, spater auch in Aegypten. Letzteres, das thebaische oder agyptische 
Opium, aus der oberagyptischen Landschaft Thebais stammend, wurde von Gal en us (131 n. Chr. zu 
Pergamon) als das vorzuglichste geriilimt. Nach Osten, namentlich Indien, scheint es durch die Araber 
und deren Eroberungszlige verbreitet worden zu sein; in der Sprache der letzteren ist das Wort Opium 
in Afyun umgewandelt. Im Mittelalter, zu welcher Zeit das Opium allem Anschein nach in Europa 
nur wenig gebraucht wurde, tritt es in Form von Latwergen auf, die man mit dem Namen Theriaca 
oder Turiaga belegt hatte. Platearius, einer der Hauptvertreter der salernitanischen Schule fiihrt 
das Opium in seinem Werke „Liber de simplici'medicinae" (Circa instans) auf; ebenso erscheint 

■ 

es in den verschiedenen Preisverzeichnissen gegen Ausgang des Mittelalters , jedoch ungeheuer billig: 
ein Umstand, der seinen Grund in der geringen Nachfrage haben mochte. Rascher verbreitete es sich 
im Oriente, wo es als Genussmittel schon um 1500 einen wichtigen Einfuhrartikel des Hafens 
Calicut in Vorderindien bildete. Zu Anfang des 16. Jahrhunderts wurde in Indien der Opiumhandel 
von den Moguls zum Staatsmonopol gemacht. Nach Barb osa (Portugiese, 1519 in Indien) wurde 
Indien viel Opium nach China ausgefuhrt, jedoch vorerst nur als Arzneimittel. Die Sitte des Rauchens 



von 



von 



soil daselbst erst ran die Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden sein. Syrupus Papaveris ist schon 
1015 durch den Aegypter Me sue in medizinischen Gebrauch gekommen. 

Was nun die chemischen TJntersuchungen betrifft, so lassen sich dieselben bis in das 17. Jahr- 
hundert zuriickverfolgen, jedoch ohne irgend welchen bedeutsamen Erfolg. Erst Sertiirner, Apotheker 
zu Hameln, machte 1805 auf die Mohnsaure (Meconsaure) aufmerksam und erkannte den im Aufgusse 
durch Alkalien erhaltenen Niederschlag als das schlafmachende Prinzip. Er entdeckte das Morphium 
und wiess in ihm die erste organische Base nach, eine Entdeckung, mit welcher eine neue Epoche 
der organischnen Chemie begann, denn seitdem ist eine grosse Anzahl der wichtigsten organisclien 
Basen und Sauren aufgefunden worden. 

Bliithezeit. Juni bis August. 

* 

Offlzinell ist die Fruclit: Fructus Papaveris (Capita Papaveris, Codia), der Same: Semen 
Papaveris und der eingetrocknete Milchsaft der unreifen Frucbt: Opium (Laudanum, Meconium). 

■ 

Die Mohnkopfe, gewohnlich der weissen Varietat, werden vollig ausgewachsen , aber vor der Reife, im 
Monat Juli gesammelt und unzerkleinerfc an einem luftigen, schattigen Orte, zuletzt an einem lauwarmen Orte getrocknet, 
sodann kleingeschnitten, von den Samen etc. gereinigt und in gut verschlossenen Glas- oder Blechgefassen aufbewahrt. 

Der Same wird im reifen Zustande von der weissen Unterart gesammelt und in geschlossenen Holzgeiassen 
aufbewahrt. Er ist von susslich-oligem Geschmack. Seine alljahrliche Erneuerung ist nothwendig. 

* 

Der Mohnsaft (Opium) wird im Wesentlichen iiberall auf gleiche Weise gewonnen und behandelt. Es 

■ 

ist der nach kiinstlicher Verwundung der unreifen Fruchtkapseln (meistens der var. album DC.) ausfliessende, an der 
Luft getrocknete, in Kuchen und Brode geformte, in Mohnblatter gehiillte und mit Rumex-Priichten bestreute 
Milchsaft. Die Verwundung geschieht durch Einschnitte, die jedoch die Wand der Fruchtkapsel nicht durchdringen 
din-fen, weil der Saft sich sonst nach innen ergiessen wiirde. In Kleinasien erfolgt diese Verwundung wenige Tage nach 
clem Abfall der Kronblatter in den heissen Nachmittagsstunden, entweder in der Mitte der Kapsel horizontal auf 2 / 3 des 
Umfanges, oder spiralig bis kurz unter die Narbe. ■ In Aegypten werden 2 horizontale Einschnitte rings um die Kapsel 
gemacht; in Persien kurze, schrage, parallel iiber einancler stehende Schnitte. In Indien benutzt man ein eigens 
hierzu construirtes Instrument, welches aus 8 — 4 2spitzigen scharfen Messerchen besteht, mit denen die Kapsel auf 

* 

verschiedenen Seiten vertikal geritzt wird. Der ausgefiossene , verdickte Saft wird am nachsten Morgen abgekratzt 
und auf einem Blatte abgestrichen; Die Anschneidung der Kapseln erfolgt nur einmal; die Ausbeute betragt 

pro Kapsel ca. 0,8 Gramm. 

Das Opium kommt als Hand els artikel je nach den Landern, in denen es gewonnen wird, in verschiedenen 

Sorten vor und zwar: 

* 

A. Levantisches Opium zerfallt in 

1. Kleinasiatisches, auch turkisches, konstantinopolitanisches oder smyrnaisches Opium 
(Opium smyrnaeum) in den kleinasiatischen Provinzen Cicilien, Galatien, Kappadocien und Paphla- 
gonien gewonnen. Bis 13% Morphin enthaltend. Fur medizinische Zwecke kommt nur das Klein- 
asiatische Opium in Betracht. Es werden von hier aus jahrlich 4000 — 7000 Korbe a 75 Kilogr. versendet. 

2. Persisches Opium, Trapezunt-Opium: in Papier eingewickelte Cylinder und Brode bildend; 
5,1 — 13% Morphin enthaltend. 

'3. Aegyptisches Opium (Opium thebaicum): in den Provinzen Oberagyptens gebaut; 6 — 7% Morphin 

enthaltend. 

B. Ostindisches Opium, hauptsachlich in den hindostanischen Distrikten Benares, Patna und Malva gewonnen. 
Patnaopium ca. 10%, Malvaopium ca. 8V2% Morphin enthaltend. Indien erzeugt unter alien Landern die 
grosste Menge Opium (jahrlich iiber 4 Millionen Pfund), wovon 9 / 10 nach China gebracht werden. 

C. Europaisches Opium zerfallt in deutsches, franzosisches, griechisches , italienisches. schwedisches und 
spanisches Opium. Sammtliche europaische Opiumsorten sind zum Theil reich an Morphin, stehen aber dem 
orientalischen Opium nach. 

D. Amerikanisches Opium und E. Australisches Opium, von denen das erstere einen Morphiumgehalt 
von 15,75%, das letztere einen solchen von 9% aufweist. 

Das Opium ist aussen ziemlich hart, auf dem Bruche client, etwas glanzend, zerbrockelt beim Schneiden, lasst 
sich schon durch die warme Hand erweichen, ist undurchsichtig, gelbbraun bis dunkelrothbraun , giebt auf weissem 
Papier einen hellbraunen Strich. Es riecht widrig, stark betaubend, schmeckt widerlich bitter und etwas scharf 
und lost sich in Wasser unci Weingeist bis auf V* seines Gewichtes zu einer braunen, sauer reagirenden Fliissig- 
keit. Letztere wircl durch Eisenoxydsalze dunk el braunroth gefarbt, durch reine und kohlensaure Alkalien, Gerb- 
saure, Chlorcalcium und Bleizucker schmutzig-weiss getriibt. Das fur medizinische Zwecke bestimmte Opium darf 
nicht unter 10% Morphin enthalten. Es ist in Pulverform und zwar wegen seiner hygroscopischen Eigenschaften in 

* 

gut verschlossenen Glasflaschen aufzubewahren. . 

Als Verfalschungen hat man gefunden: Aloe, Aprikosenmark, Brustbeerenmark, Cichorienkaftee, Feigenmark, 
Gummi, Lakritzen, Leinsamenkuchen, Linsenmehl, Lupinenmehl, Myrrhe, Fett, Reissmehl, Salep, Starkemehl, Tabak- 
blatter, Terpenthin, Traganth, Wachs, Bleiglatte, Sand, Kochsalz etc. etc. 

Praparate. a. der Frucht: Syrupus Papaveris s. Diacodii, Mixtura Salep, Decoctum et 
Extr actum Papaveris; 

l. des Samens: Oleum Papaveris, Linimentum ammoniatum; 



i- 



c. des Opiums: Aqua Opii, Extractum Opii, Tinctura Opii simplex (Tinctura Thebaica), 
Tinctura Opii benzoica, Tinctura Opii crocata, Tinctura Opii acetosa (Acetum Opii), Tinctura Opii 



Morphin), Codeinum, Narceinum 



Morphinum (Morphinum purum, Morph 



thebaicum, Emplastrum opiatum, Enema Opii, Unguentum opiatum, Unguentum narcotico-balsamicum 
Hellmundi, Unguentum Gallarum cum Opio, Electuarium Theriaca (Electuarium aromaticum cum 
Opio), Electuarium Catechu, Pulvis Opii, Pulvis Ipecacuanhae opiatus (Pulvis Doveri), Pulvis Cretae 
uromaticus, Pulvis Morphini compositus, Syrupus opiatus, Syrupus Codeini et Morphini, Pilulae 
Opii, Pilulae Saponis comvositae* Pilulae Ivecacuanhae cum Scilla. Pilulae Plumbi cum Opio, Confectio 



Morph 



• • 



Bestandtheile. Die Mohnkapseln der weissen Unterarten (ebenso auch Blatter und Stengel) 
enthalten Morphin, angeblich am meisten kurz vor der Reife. Nach Buchner soil jedoch der 
Morphingehalt bei den reifen Kapseln grosser sein als bei unreifen. Die Untersuchungen von Merck 
und Winckler bestatigen allerdings dieses letztere, die beiden fanden in den reifen Frucht- 
kapseln ohne Samen 0,21% *>ez. 0,36°/ Morphin und 0,024 °/ Narkotin, wahrend fast reife Kapseln 
kein Morphin enthielten. Nach Dub lane enthalten reife Kapseln 0,04 °/ Morphin und 0,01% Narkotin; 
Groves fand ausserdem noch Code'in und Narcein, Avallon Mekonsaure und noch 2 eigenthumliche 
krystallinische Korper, einen bitteren: Papaverin und einen nicht bitteren: Papaverosin; den weissen, 
mehligen Ueberzug erkannte er als Wachs. 

Der Same der weissen Unterart enthalt nach Sacc in 100 Theilen 54,61 fettes, namentlich 
Leinolsaure enthaltendes Oel, 23,26 pektinartige Stoffe, 12,64 Proteinsubstanz , 5,92 Mineralstoffe, 
3,02 Wasser. Meurein fand 0,003%, Accarie 0,06% Morphin darin. 

Das Mohnol ist goldgelb, dtinnflussig, geruchlos, schmeckt milde, trocknet an der Luft leichter 
als Leinol ein, besitzt ein spez. Gew. von 0,925 und erstarrt bei — 18°. 

Das Opium ist eins der wirksamsten Arzneimittel, daher auch das grosse Interesse, welches 
sich in den vielen Untersuchungen kund giebt. Man hat bis jetzt ausser anderen Stoffen nicht 
weniger als 19 Alkaloide in ihm entdeckt. Dieselben sind sammtlich krystallinisch , farblos, geruch- 
los, von Geschmack selten scharf und an sich oder in Losung meist bitter; sie sind der Reihenfolge 
ihrer Entdeckung nach folgende: 

* 

Morphin: C 17 H 19 N0 3 + H 2 O; Sertiirner 1804—1816. Morphin ist das wichtigste Alkaloid des Opiums; es 
enthalt in krystallinisch em Zustande 1 Atom Krystallwasser und bildet feine weisse, seidenglanzende Nadeln, oder 
wenn es durch langsames Verdunsten aus weingeistiger Losung gewonnen worden ist bildet es farblose, halbdurch- 
sichtige, sechsseitige, klinorrhornbische Saulen; es ist geruchlos, schmeckt trocken schwach, in Losung stark bitter. 
Spez. Gew. 1,317—1,326. Reagirt deutlich alkalisch. Bei Erhitzung des Morphins mit uberschussiger Salzsaure in 
zugeschmolzenen Rohren bildet sich unter Abspaltung von H 2 O eine neue Base, das Apomorphin C 17 H 17 N0 2 . 

Narkotin: C 2 2H 23 N0 7 , Robiquet 1816. Das Narkotin (von vaQxcorwog, betaubend) kry stalli sirt aus Wein- 
geist oder Aether in farblosen, durchsichtigen, perlglanzenden Prismen oder buschelig vereinigten, haufig platten 
Nadeln. Aus saurer Losung durch ein Alkali gefallt bildet es weisse, leichte Flocken. Es ist geruch- und geschmack- 
los, reagirt neutral, besitzt ein spez. Gew. von 1,374—1,395 und schmilzt bei 176°. 

Kode'in: C 18 H 21 N0 3 + H 2 O, Robiquet 1832. Kodein (von yJeiacj, Mohnkopf) wird aus seiner Losung in 
wasserfreiem Aether in kleinen, farblosen, wasserfreien Krystallen ausgeschieden, die bei 155° schmelzen; aus Wasser 
oder wasserhaltigem Aether krystallisirt es in wasserhaltigen , oft sehr grossen und regelmassig gebildeten farblosen 
und durchsichtigen Oktaedern und Saulen des orthorhombischen Systems. Es reagirt stark alkalisch und besitzt ein 
spez. Gew. von 1,311 — 1,323. 

Narcein: C 23 H 29 N0 9 , Pelletier 1832. Narcein (von vaQxr], Betaubung) krystallisirt aus Wasser, Weingeist 
oder verdunnter Essigsaure in langen, weissen, vierseitigen , rhombischen Prismen oder feinen biischeligen Nadeln, 
besitzt einen anfangs schwach bitteren, hinterher styptischen Geschmack und ist geruchlos. 

Thebain (Paramorphin): C 19 H 21 N0 3 , Thyboumery 1835. Thebain bildet weisse, silberglanzende quadra- 
tische Blattchen. Der Geschmack ist mehr scharf und styptisch als bitter; es reagirt stark alkalisch Suez Gew 
1,282—1,305. ■ ' 

PseudomorpMn (Oxymorphin, Fhomin): C 17 H 19 N0 4 , Pelletier 1835. Das Pseudomorphin bildet durch 
Ammoniak aus heisser Losung gefallt einen fein krystalllnischen, weissen, seidenglanzenden Niederschlag; aus kalter 
Losung ausgeschieden ist es gelatinos. Geschmack ist nicht vorhanden. 

Papaverin: C 20 H 21 N0 4 , Merck 1848. Es krystallisirt aus Weingeist in weissen, verworren gehauften Nadeln 
oder Schuppen, zuweilen auch Prismen. Spez. Gew. 1,308—1,337. 

Opianin von Hinterberger im agyptischen Opium 1851 entdeckt, ist von Hesse als reines Narkotin 
erkannt worden. 

Bhoeadin: C 21 H 21 N0 6 , Hesse 1865 (67) in den Samenkapseln von Papaver Bhoeas entdeckt, spater im 
Opium nachgewiesen. Es bildet kleine, weisse, wasserfreie Prismen ohne Geschmack und ohne giftige Eigenschaften 

Kryptopin: C 21 H 23 N0 3 , T. u. H. Smith 1864 (67). Kryptopin (von xqvtituv, verborgen) kommt von alien 
Opmmbestandtheilen in der geringsten Menge vor. Es krystsllisirt aus kochendem Weingeist in mikroskopischen 



* 

farblosen, sechsseitigen Prism en oder Tafeln von anfangs bitterem, hinterher pfeffermunzartigem Geschmack; geruchlos. 

* ■ 

Spez. Gew. 1,351. Sehr stark basisch. 

Kodamim C 2 oH 2 5N0 4 , Hesse 1870; lost sick leicht in Aether und krystallirt aus dem letzteren in sechs- 
seitigen Prismen. 

Lanthopin: C23H25NO4, Hesse 1870. Mikrokrystallinische t in Chloroform leicht losliche Massen bildend. 

■Laudanin: C20H25NO4, Hesse 1870, aus Alkohol in Prisinen krystallisirend, mit einem spez. Gew. von 1,255. 

Hydrokotarnin: C 12 H 15 N0 3 + 7 2 H 2 °> Hesse 1871, monokline. in Alkohol, Aether und Chloroform losliche 

Krystalle bildend. 

Mekonidin: C 21 H 2 3N0 4 , Hesse 1870, amorphe, braunlichgelbe in Alkohol, Aether und Chloroform leicht 

losliche Masse. 

Laudanosin: C 21 H 27 N0 4 , Hesse 1871, aus Benzol in Nadeln krystallisirend, die in Wasser unloslich, in 

1 

■ * 

Alkohol, Aether unci Chloroform loslich sind. 

Protopin: C. x0 H 19 N0 5 , Hesse 1871. Krysiallinisches, in Aether leicht losliches, in Wasser unlosliches Pulver. 
Gnoscopin: C 34 H 36 N 2 (^ x , H. u. T. Smith 1877, bildet lange, in Benzol, Chloroform und Schwefelkohlenstotf 

leicht losliche, in kaltem Alkohol schwer losliche Nadeln. 

Oxynarkotin: C 22 H 23 N0 8 , Beckett u. Wright 1877, in Alkohol und Wasser schwer losliche, in Aether mid 

Chloroform unlosliche Krystalle bildend. 

* 

Ausser diesen Alkaloiden sind in dem Opium enthalten: 2 eigenthiimliche farblose, krystallinische, 
indifferente stickstofffreie Materien: Mekonin (Opianyl) C, H i0 4 , von Dublanc 1832 entdeckt und 



Mekonoisin 



Mekonsaure C 7 EL 7 -4- 



Jahre 1865 aufgefundene Thebolaktinsaure; ausserdein enthalt das Opium Essigsaure, Zucker, Gummi, Kaut- 



schuk, Pektinsaure, Harz, Wachs, Fett, eine Spur ather. Oeles, welches dem Opium den treruch verleint, 
Extraktivstoffe, Salze. Die Bestandtheile sind der Menge nach ungefahr folgende: Morphin 10—14%, 
Narkotin 4—8%, Pavaverin 0,5—1%, Narcein 0,1— 0,4%, Kodein 0,2-0,5%, die tibrigen Alkaloide 
zusammen kaum 1%, Mekonin, Mekonoisin, Mekonsaure und Thebolaktinsaure 6%, Zucker zwischen 
3 und 14%, Kautschuk 6%, Cellulose 10%, Mineralstoffe (Alkalisulfate und Gyps) 5%, Harz 2—6%, 
Fettsubstanz 1-3% etc. (Husemann, Pflanzenstoffe 664 u. ff.) 

Anwendung. Die Mohnkopfe finden im Absud ausserlich zu Umschlagen, innerlich seltener 
Anwenduno-. Der aus ihnen bereitete Syrupas Papaveris dient als Beruhigungsmittel und wurde schon 
in fruherer Zeit bei Katarrhen und Husten gereicht. Der Same wird, gleich den Mandeln, als Emulsion 
verwendet. Er wird des angenehmen Geschmacks wegen sowohl auf Brod gestreut als in Kuchen 
gebacken genossen. Das aus ihm gewonnene Mohnol dient als Salatol und zur Bereitung der feineren 
Oelfarben. Das Opium wird in Form von Pillen, Pulvern, als Extrakt, Tinktur, Syrup etc. gereicht, 
auch ausserlich zu Salben und Pflastern verwendet. „Die Wirkung des Opiums muss als die Resultante 
aller in demselben enthaltenen Alkaloide angesehen werden, welche in ihrer Aktion auf das Nervensystem 
nicht unbedeutende Differenzen zeigen, indem einzelne derselben vorzugsweise die Funktion des grossen 
Gehirnes herabsetzen und in medizinalen Dosen Schlaf, in toxischen Gaben Sopor herbeifuhren, wahrend 
andere besonders auf die Reflexaktion steigernd wirken und in grosseren Mengen Tetanus bedingen, 
noch andere eine Herabsetzung der cerebralen Thatigkeit veranlassen und gleichzeitig Convulsionen 

Mnnp.hp Oninm alkaloide wirken auch in auseepragter Weise auf das Herz und die Pupille. 



erregen. 



Im Allgemeinen kann jedoch die Opiumwirkung annahernd gleich gestellt werden mit der Aktion des 
Morphins, da dieses Alkaloid in weit grosseren Mengen als alle iibrigen zusammengenommen im 
Opium sich findet." (Husemann, Arzneimittell. 1033 u. ff.) 

* 

Iiitteratnr. Abbildung und Besclireibung: Nees v. Bsenb., Plant, uied., Taf. 404, 405; Hay ne, Arznei- 
gew. VI., Taf. 40; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XV"; Bentley u. Trim., Taf. 18; Woodville, Taf. 138; 
Steph. u. Ch., Taf. 159; Luerssen, Hndb. d. syst. Bot. II. 603 ; Karsten, D. Fl. 646; Wittstein, Pharm. 594. 

Drogen und Praparate: Fructus Papaveris: Ph. germ. 121; Ph. austr. (D. A.) 102; Ph. hung. 343; Ph. ross. 188; 
Ph. belg. 63; Ph. Neerl. 179; Brit. ph. 232; Ph. dan. 123; Fliickiger, Pharm. 827; Fliickiger and Hanb., Pharm. 40; 

Hist. d. Drog. I. 94; Berg, Waarenk. 389. 

Semen Papaveris: Ph. germ. 239; Ph. ross. 362; Ph. helv. 117; Ph. belg. 63; Fliickiger, Pharm. 907; Berg, 

Waarenk. 444; Berg, Atlas, Taf. 46. ' 

Opium: Ph. germ. 205; Ph. austr. (D. A.) 100; Ph. hung. 337; Ph. ross. 312; Ph. helv. 99; Cod. med. (1884) 66; 

Ph. belg. 61; Ph. Neerl. 173; Brit. ph. 229; Ph. dan. 170; Ph. suec. 141; Ph. U St. 245; Fluckiger, Pharm. 162; 

Fliickiger and Hanb., Pharm. 42; Hist. d. Drog. I., 97; Berg, Waarenk. 492. 

Syrupus Papaveris: Ph. germ. 261; Ph. austr. (D. A.) 127; Ph. hung. 435; Ph. ross. 399; Ph. helv. suppl. 113; 

Ph. belg. 250; Ph. Neerl. 252; Brit. ph. 312; Ph. dan. 243. 

Mixtura Salep: Ph. dan. 159. 

Decoctum et Extractum Papaveris: Brit. ph. 99, 124. 
Oleum Papaveris: Ph. germ. 201; Ph. helv. 95; Ph. belg. 63. 
Linimentum ammoniatum: Ph. helv. 74. 



Aqua Opii: Ph. helv. suppl. 14. 

Extractum Opii: Ph. germ. 92; Ph. austr. (D. A.) 59; Ph. hung. 191; Ph. ross. 138; Ph. helv. 46; Cod. mecL 
(1884) 420; Ph. belg. 172; Ph. Neerl. 109; Brit. ph. 123, 124; Ph. U. St. 135. 

Tinctura Opii simplex: Ph. germ. 285; Ph. austr. (D. A.) 136; Ph. hung. 463; Ph. ross 433; Ph. helv. 146; 
Cod. med. (1884) 603; Ph. belg. 270; Ph. Neerl. 289; Brit. ph. 338; Ph. dan. 277, 295; Ph. suec. 238; Ph. U. St. 351. 

Tinctura Opii benzoica: Ph. germ. 283; Ph. ross. 432; Ph. helv. suppl. 121; Ph. belg. 270; Brit. ph. 338; Ph. 
dan. 277; Ph. suec. 238. 

Tinctura Opii crocata: Ph. germ. 284; Ph. austr. (D. A.) 135; Ph. hung. 461; Ph. ross. 433; Ph. helv. 146; 
Ph. dan. 295. 

■ 

Tinctura Opii acetosa: Ph. helv. suppl. 121; Ph. suec. 4; Ph. U. St. 8. 

Tinctura Opii camphorata: Brit. ph. 322; Ph. suec. 238; Ph. U. St. 351; Ph. dan. 277. 

Tinctura Opii deodorata: Ph. U. St. 352. 

Tinctura Castorei Thebaica: Ph. suec. 232. 

Morphinum (hydrochloricum, sulfurinum): Ph. germ. 180, 181; Ph. austr. (D. A.) 91, 92; Ph. hung. 289; Ph. 
ross. 262; Ph. helv. 83, 84; Ph. belg. 194; Ph. Neerl. 154; Ph. dan. 159; Ph. suec. 44, 131; fh. U. St. 225; Cod. med. 
(1884)239; Brit. ph. 213. 

Codemum: Ph. germ. 59; Ph. ross. 80; Ph. helv. suppl. 26; Ph. Neerl. 76; Ph. suec. 48; Cod. med. (1884) 191. 

Narceinum: Ph. ross. 227; Ph. helv. 71; Cod. med. (1884) 241. 

Vinum Opii aromaticum, Vinum Opii: Ph. belg. 287, 288; Ph. Neerl. 289; Brit. ph. 368; Ph. U. St. 378; 
Ph. suec. 252, 295. 

Vinum Glycyrrhizae thebaicum : Ph. suec. 255. 

Emplastrum opiatum: Ph. helv. 35; Ph. belg. 164; Ph. Neerl. 92; Brit. ph. 107; Ph. U. St. 96. 

Enema Opii: Brit. ph. 110; Ph. suec. 67. 

Vnguentum opiatum: Ph. helv. suppl. 131; Ph. belg. 279. 

TJnguentum Gallarum cum Opio: Brit. ph. 354. 

Electuarium Theriaca s. aromaticum cum Opio: Ph. austr. 44; Ph. hung. 151; Ph. helv. suppl. 32; Ph. belg. 
159; Cod. med. (1884) 388. 

Electuarium Catechu: Ph. belg. 157; Ph. Neerl. 87. 
Pulvis Opii: Ph. Neerl. 188; Cod. med. (1884) 525; Ph. U. St. 245. 

Pulvis Ipecacuanhae opiatus: Ph. germ. 216; Ph. austr. (D. A.) 107; Ph. hung. 361; Ph. ross. 326; Ph. helv. 104; 
Ph. belg. 219; Ph. Neerl. 189; Brit. ph. 263; Ph. dan. 182; Ph. suec. 162; Ph. U. St. 273. 

• Pulvis Cretae aromaticus, Kino compositus et Opii compositus: Brit. ph. 263. 
Pulvis Morphini compositus: Ph. U. St. 274. 

Syrupus opiatus: Ph. ross. 401; Ph. helv. 135; Cod. med. (1884) 560; Ph. belg. 250; Ph. Neerl. 252; Ph. suec. 224. 
Syrupus Codeini et Morphini: Ph. helv. suppl. Ill, 113; Cod. med. (1884) 547. 
Pilulae Opii et Pilulae Saponis compositae: Ph. U. St. 255; Brit. ph. 240. 
Pilulae Ipecacuanhae cum Scilla, Pilulae Plumbi cum Opio: Brit. ph. 239. 
Confectio Opii: Brit. ph. 87. 

Trochisci Glycyrrhizae thebaici: Ph. suec. 240; Ph. U. St. 361. 

■ 

Trochisci Morphinae et Ipecacuanhae: Ph. U. St. 363; Brit. ph. 349. 
Trochisci Opii : Brit. ph. 350. 

Beziiglich der Drogen unci Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 462 u. ff., 585 u. ff. ? 625. 



Taf elbesehreibung : 

A Pflanze der weissen Unterart in natiirl. Grosse; B Bliithe der rothen Unterart, desgl.; 1 Stempel mit 
Staubgefassen, desgl.; 2 Staubgefasse , von verschiedenen Seiten, vergrossert; 3 Pollen, unter Wasser gesehen, desgl.; 
4 Stempel, natiirl. Grosse; 5 derselbe im Querschnitt, desgl.; 6 reife Fruchtkapsel, desgl.; 7 Same, natiirl. Grosse und 
vergrossert; 8 derselbe im Langsschnitt, vergrossert; 9 derselbe im Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 






Salvia officinalis L. 



Salbei, Edelsalbei 



Sauge officinale 



Sage, Garden Sage. 



Familie: Labiatae. 



Gattung: Salvia L, 



krtimmt. 



Beschreibung. Kleiner, bis 1 hi hoher, grau - kur zhaariger Halbstrauch mit holziger, wenig 
astiger, dicht mit Fasern besetzter, brauner Wurzel, and unten holzigem, oben krautartigem, mit auf- 
rechten Aesten besetztem Stamme, der wie die alteren Aeste mit grauschwarzlicher oder dunkelbrauner 
Rinde bedeckt ist. Blatter gestielt, gegenstandig, eiformig-langlich, langlich-lanzettlich, bis 10 cm 
lang, bis 5 cm breit, spitzlich oder stumpf, am Grande verschmalert, seltener abgerundet oder geohrt, 
feingekerbt, weisslich oder graugriin, durch das engmascbige, stark hervortretende Ademetz unterseits 
runzelig, in der Jngend weissfilzig, spater fast kahl, auf der unteren Blattseite mit kleinen, glanzenden 
Oeldriisen besetzt. Blattstiel filzig, rinnenformig, ziemlich lang. Haare gegliedert, gebogen oder ge- 

Halbquirle 1— 3bliithig, aus der Achsel von eiformigen, zugespitzten, bald abfallenden Deck- 

blattern, einen endstandigen lockeren Bltitbenschweif bildend. Kelch fast glockenformig, etwas von der 
Seite zusammengedruckt, braunlich - roth , 15nervig, weichhaarig, mit zablreichen Oeldriisen besetzt, 
bleibend; Oberlippe Sziibnig, Unterlippe 2spaltig, sammtlicbe Kelchzahne stachelspitzig. Krone blau- 
violett, s'elten weiss, 2- bis 3mal langer als der Kelch, aussen fein weichhaarig und driisig; Rohr iniien 
mit einem Haarring; Oberlippe fast helmartig, abgerundet oder fast ausgerandet, kleiner als die breite, 
31appige, mit gespreizt 21appigem Mittellappen versehene Unterlippe; Seitenlappen der letzteren schief- 
eiformig,' herabgebogen. Staubgefasse zu 4, die beiden oberen zu gestielten Drusen verkiimmert, nur 
die 2 unteren fruchtbar, mit kurzen, gegen das bewegliche Connectiv abgegliederten, unten mit der 
Blumenrohre ver achsenen, oben freien Filamenten; das hebelartige, fadenformige , gebogene, weisse 
Connektiv an beiden Enden die langlichen, weissen, dunkel violett gerandeten Staubbeutelfacher tragend; 
das am unteren, kiirzeren Arm befindliche Staubbeutelfach gewohnlich unfruchtbar, das fruchtbare, 



unter dem Helme liegende, vom langeren Arm des Bindegliedes 



getragene Staubbeutelfach 



grossere , 

mit einer Langsspalte aufspringend. roiien im u-uuiwtui ^us^uuc ».«, w«™g, & 

oberstandige, von einer etwas gedrackt-rundlichen Scheibe getragene Stempel nut emem, aus 4 ^ovalen 

Fruchtblattern bestehenden Fruchtknoten , einem fadenformigen , vom iibergebogenen, 



Pollen im trocknen Zustande oval, 6furchig, gelblich- weiss. Der 

m, aus 4 ovalen 

aus dem Grande 

der"¥r7chtb^^ ablallenden Griffel und 2~spaltiger, mit ungleich - langen Zipfeln ver- 

sehener Narbe. Fruchtblatter eineiig. Frucht von dem hellbraunen Fruchtkelche umgeben, aus meistens 
4 freien ovalen, eiformig-dreikantigen, glatten Niisschen bestehend. Niisschen mit emem klemen seit- 
lichen Fruchtnabel und einem diinnen, harten Fruchtgehause. Der eiweisslose Same das Fruchtgehause 
ausfiillend Der gerade, fleischige Embryo mit planconvexen Samenlappen und kurzem, nach unten 



s 



em Wiirzelchen. 

Anatomisches : Der Querschnitt des Blattes zeigt (nach Fliickiger) ein vorvriegend 



zweischichtiges 



Palissadengewebe. Diemeist aus 3-4 Zellen bestehenden, an den Querwanden etwas angeschwollenen Haare sind 
entweder ?om Grnnde an oder nur an der Spitze hakenformig gekriimmt. Beide Blattflachen stnd wie die Kelche 
und Blumen, mit kurzgestielten Oeldriisen bedeckt. 

Verbreitung. In Siideuropa heimisch; bei uns als Gewtirz- und Arzneipflanze in Garten 
kultivirt und manchmal aus denselben verwildert. Die Kultur der Salbeipflanze reicht bis tiber den 

Polarkreis hinaus. .. 

^^ „ ^ Der Name Salbei, althochdeutsch salbeia, mittelhochdeutsch 

sabei saXbl^saluCe, 7alvei "a ' stammt an is dem lateinischen salvia, letzteres von solvate heilen, solvere 
gesund sein, wegen der Heilkrafte, die man der Pflanze beilegte. . 

Die schon von den griechischen und romischen Aerzten benutzten Salbeiarten lassen sich mit 
....... i • — i i- _:„i:„i, „,„ — ™ a;* namentlich auf Kreta wachsenden balvia 



Name 



Bestimmtheit nicht nachweisen, wahrscheinlich waren es die, 

^lO^Tl^ I SY # WWW W*r. 

ihre Kultur in "den Garten eine sehr alte, wozu das Capitulare Karl's 



ffi 



des Grossen nicht wenig bel- 
li" dim Kloslergarten zu St. Gallen war ihr eine besondere Stelle angewiesen. 



Die Salbeiblatter galten in friiheren Zeiten als eins der wirksamsten Medikamente, daher Salvia Salvatnx 
Naturae Conservatrix und die Schule von Salerno stellte die Frage: Cur moritur homo, cm crescit 
Salvia in hortis? Der salernitanische Arzt Platearius (Mitte des 12. Jahrhunderts) beschreibt unsere 



Worterbuche 



Worms 



* 

Bluthezeit. Juni, Juli. 

Offizinell 



m 



DiP Salbeiblatter werden vor Bntfaltung der Bliithen, also im Mai bis Juni gesammelt, im Schatten ge- 
wcStam dim wollig-haarigen Staube gereinigt und in gut verschlossenen blechernen oder glasernen 
SewaS' Die getrocknften Blatter haben°eine graugriine Farbe, emen durchdnngenden , gewurzhaften 



trocknet, 



38 



Praparate. 



mit Wasser 



Oleum Salviae ge- 



wonnen. 



Das Oel dient zur Herstellung von Aqua Salviae, Aqua aromatica, Aqua vidnerana vvnma 

(spirituosa), letzteres zur Bereitung von Vinum aromaticum. Die Blatter bilden einen Bestandtheil 
von Species aromaticae und finden Verwendung zur Herstellung von Acetum aromaticum, Mectuanuni 
aromaticum und Syrapus antareoticus. 

Bestandtheile. Frische, gut getrocknete Blatter enthalten in 100 Theilen 0,6—1,4 fluchtiges 
Oel, 5,0 Gerbstoff, 1,6 Starkemehl, 6,2 gummiartigen Stoff, 5,6 Harz, 2,2 Eiweiss, 1,4 kleberartigen 
Stoff, 1,7 pflanzensaure, phospnorsaure Sake und Spuren salpetersanrer Kali- und Kochsalze, 60,5 rilanzen- 



Wasser 



Hirsch fand keine Gerbsaure; Ilisch: atherisches Oel, harziges Blattgriin, Gerbsaure, 



Gummi,' Kleber, freie Apfelsaure, Salpeter, Holzfaser, stickstoffhaltige Mateiie und Bitterstoff. 



0,86 



atherische" Oel ist griinlich- bis braunlichgelb , dunnfliissig, besitzt ein spez. Gew. von 
0,92 und einen Geruch und Geschmack wie das Kraut. Es siedet zwiscben 130—160 , lost sicn 



Das 



Wein 



An der Luft scheidet 



w w \ } I ^r iij ^i ill \_A_ I V_ i n*J vjLj ij \y _m * \J -■ *- \j%/ VXX j,^/ \^ ^^ JL-s. J- ^-/ x^m x-^ ■*- »*» ^m^is^ ^>* -*_*_* ^^r »-^,^_ ^^ - v — — — — ^— — 

ra den kiiblenden und scbarfen Gescbmack besitzenden Salbeikampfer ab. Nach den Untersuchungen 
you Patison Muir und S. Ligiura enthalt das Salbeiol ein, wabrscheinlich mit dem franzosischen 
Terpentinol gleichbedeutendes Terpen C 10 H 16 , ferner Salviol C 10 H 16 O, Kampfer und einen Kolilen- 
wasserstoff C 18 H 24 . Bei der Oxydation an der Luft nimmt der Gehalt an Salviol und Kampfer zu 
(Husemann, Pflanzenstoffe 1263). TJebrigens hat Hlasiwetz dieses atheriscbe Oel auch kunstlich 
erbalten und zwar als er atherisches Senfol mit Natronlauge kochte. Zeller erhielt aus 1 Pfund 
frischer Blatter 1,2 Gramm, aus trocknen 3,75 Gramm Oel. 

Anwendung. Im Aufguss gegen Nachtschweiss und Diarrhoe, ausserlich zu Mund- und 
Gurgelwassern bei Braune, Katarrh, skorbutischem Zahnfleische und Speichelfluss. Salbeiol wurde von 
Schneider bei chronischen Katarrhen der Athmungswerkzeuge , Asthma und Tuberkulose empfohlen; 
van Swieten und Gardner rlihmen die Salbeiblatter als ein die Milchsekretion einschrankendes Mittel. 
Die Wirksamkeit der Salbeiblatter griindet sich auf das gleichzeitige Vorhandensein eines zusammen- 
ziehenden und eines gelind reizenden Prinzipes. Als Zusatz zu Zalmpulvern und Latwergen ist Salbei 
ein sehr beliebtes Mittel. (Husemann, Arzneimittell. 559.) 

m 

Litter atur. Abbildimg und Besclireibimg: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 161; Hayne, 
Arzneigew. VI., Taf. 1; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XVII F ; Bentley u. Trim., Medic, pi, Taf. 206; 
Woodville, Taf. 127; Luerssen, Handbuch der syst. Bot. 1028; Karsten, Deutsche Flora 1012; 
Wittstein, Pharm. 713. 

Drogen und Praparate: Folia Salviae: Ph. germ. 116; Ph. austr. (D. A.) 113; Ph. hung. 379; 

Ph. ross. 176; Ph. belg. 75; Ph. helv. 57; Cod. med. (1884) 77; Ph. Neerl. 201; Ph. dan. 116; Ph. suec. 87; 
Ph. U. St. 287; Fliickiger, Pharm. 696; Hist, d. Drog. II. 189; Berg, Waarenk. 258. 

Aqua Salviae: Ph. helv. suppl. 15. 

Aqua aromatica: Ph. helv. suppl. 12. 

Aqua vulneraria spirituosa: Ph. ross. 47; Ph. helv. suppl. 106; Ph. belg. 118. 

Oleum Salviae: Ph. ross. 307; Ph. helv. suppl. 79; Ph. belg. 199; Cod. med. (1884) 449; Berg, 

. 566. 

Vinum aromaticum: Ph. ross. 460; Ph. suec. 250; Ph. U. St. 376. 

Species aromaticae: Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 401; Ph. helv. 118; Ph. belg. 224. 

Acetum aromaticum: Ph. austr. (D. A.) 2; Ph. hung. 5; Ph. helv. suppl. 1. 

Electuarium aromaticum: Ph. austr. (D. A.) 44; Ph. hung. 151. 

Beztiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II, 865. 



Waarenk 



Taf elb esehreibung : 

■ 

A bliihende Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bluthe, vergrossert; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 3 auf- 

* 

geschnittene Krone mit den inneren Bluthentheilen , desgl.; 4 u. 5 fruchtbare, 6 unfruchtbare Staubgefasse, desgl.; 
7 Pollen, desgl.; 8 Kelch aufgeschnitten mit Stempel, desgl.; 9 Stempel, starker vergrossert; 10 Fruchtknoten im 
Querschnitt, desgl.; 11 derselbe im Langsschnitt desgl.; 12 Frucht mit Fruchtkelch , naturl. Grosse; 13 Frucht ohne 
Fruchtkelch, desgl.; 14 Niisschen, clesgl.; 15 dasselbe, vergrossert; 16 u. 17 dasselbe im Quer- und Langsschnitt, desgl.; 
18 Same, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 






* L 



Thymus Serpyllum L. 



Quendel, wilder Thymian, Feldkiimmel — Betony, Thyme — Serpolet. 



Familie: Labiatae Grattung: Thymus Tourn. 

* 

Beschreibung. Kleiner Halbstrauch mit faseriger Wurzel und dunnem, kriechendem, meisfr 
unterirdischem , liegende oder aufsteigende , ringsum behaarte Stengel treibendem, an den Knoten 
wurzelndem Stamme. Die gegenstandigen , bis 7 mm breiten, bis 10 mm langen Blatter in einen 
kurzen Stiel verschmalert, linealisch oder elliptisch, flach oder an den Randern schwach abwarts gerollt, 
drusig punktirt, am Grande borstig gewimpert, znweilen mit verkiirzten Seitenzweigen in den Achseln. 
und dann gebuschelt erscheinend. Die von der Mittelrippe des Blattes bogig aufsteigenden Nerven 
treten anf der Unterseite stark hervor. Bliithen an der Spitze der Zweige zu einem Kopfchen vereinigt, 
klein, gestielt, von einem kleinen Deckblatte unterstiitzt; Stielchen aufsteigend, behaart. Der rohrig- 
glockenformige, bleibende, im Schlunde mit einem Kranze weisser Haare besetzte Kelch lOstreifig, auf 
den Nerven behaart, mit 3zahniger kurzgewimperter Oberlippe nnd schmaler, bis zum Grande 2spaltiger, 
borstig gewimperter, mit pfriemlichen, spitzen Zipfeln verseliener Unterlippe. Krone liellpurpurn, selten 
weiss , am Grande der Unterlippe gefleckt, aussen feinhaarig, inn en kahl, mit ausgerandeter, aufrechter,, 
flaclier, langlich - runder Oberlippe und breiter, tief 31appiger, kurz gewimperter Unterlippe; Mittellappen 
der Unterlippe breiter als die Seitenlappen, wenig ausgerandet. Staubgefasse zu 4, im unteren Theile 
mit der Blunienrohre verwachsen, die ausseren oder unteren etwas langer und auseinanderstrebend. 
Staubgefasse auch manchmal ganz fehlend und nur durcli 4 kleine, kurzgestielte Knotchen angedeutet.. 
Die fadenformigen Filamente mit lilafarbenen, 2facherigen, am Grande durch ein Bindeglied verwach- 
senen Staubbeuteln. Staubbeutelfacher der Lange nach aufspringend. Pollen rundlich, 6furcliig, unter 
Wasser stark aufquellend. S temp el auf einer stark zusammengedriickten, rundlichen Scheibe, mit einem, 
aus 4 Fruclitblattern bestelienden Fruchtknoten, fadenformigem, aus dem Grande der Fruchtblatter ent- 
springendem GrifPel und 2spaltiger Narbe. Fruchtblatter eineiig. Frucht aus 4 rundlichen, von dem 
Fruchtkelche umschlossenen Nfisschen bestehend. Der eiweisslose Same die Fruchtschale vollstandig 
ausfullend. Der gerade Embryo aus 2 planconvexen Samenlappen mit kleinem Wiirzelchen bestehend.. 

Der Quendel andert in Bezug auf Blattform und Behaarung sehr ab. Die vorzliglichsten 
Hauptformen sind folgende: 

var. a. Chamaedrys Fr. (als Art): lock ere Basen bildend; die 4 Kanten des Stengels und 2 Flachen 

desselben behaart, daher 2reihig gebartet. Blatter elliptisch, verkehrt - eif ormig oder 
rundlich, in den Blattstiel plotzlich verschmalert, mit wenig hervortretenden Seitennerven, 
die unteren Blatter kaum gewimpert. Diese Varietat zerfallt wiederum in 2 Formen, von 
denen die eine beiderseits rauhhaarige Blatter (TJiymus lanuginosus Schk.), die andere 
kahle Blatter und ausserdem einen angenehmen, citronenartigen Geruch besitzt (Thymus 
citriodorus Schreb.) 

var. /?. angustifoliiis Schreb. (Tli. lanuginosus Ik) (ebenfalls als Art): dichte Basen bildend, mit 

niedrigeren, iiberall gleichmassig rauhhaarigen, zottigen Stengeln, gedrangteren Blatt- 
paaren, linealisch-langlichen oder verkehrt - eiformigen , allmahlig in den Stiel verschma- 
lerten, an den Bandern starker eingerollten, bisweilen rauhhaarigen Blattern, mit auf der 
unteren Seite starker entwickelten Seitennerven. Scheinquirle kopfig gedrangt. 

var. y. pidegioides Lang: mit 2reihig behaartem Stengel, rundlich -eiformigen Blattern und grossen 
v Bliithen. Blatter und Kelch kahl. In den Sudeten. 

Anatomisches : Auf der Ruckseite des Blattes, bisweilen auch. auf der Vorderseite, befinden sich verbaltniss- 
massig grosse Oeldriisen, die oft so tief eingesenkt sind, dass sie auf der Oberseite des Blattes, namentlicli bei durcli- 
fallendem Lichte, deutlich bemerkt werden. Der Bau dieser Oelzellen ist bei Thymus vulgaris L. naher beschrieben. 
Die Haare der Blattflachen sind ein- bis zweizellig, stumpflich, die der Stamme und Aeste mehrzellig, langzugespitzt. 

Verbreitung*. An trockenen, sonnigen Orten, auf grasigen Hiigeln, Triften, Haiden, an 
Wegrandern durch das gemassigte Europa, Asien, Nordafrika, einschliesslich Abessyniens, Nordamerika 
verbreitet. Im Himalaya erreicht der Quendel eine Meereshohe von 4500 Metern. 






Name und Geschichtliches. Der Name Quendel, althochdeutsch chenela, keni(la T 
quenela, qiienala, bei Hildegard Cimella, stammt aus dem lateinischen conila, cunila, dem griechi- 
schen y.ovlfo], womit man ein Origanum oder Satureja bezeichnete. Thymus ist abgeleitet von dv^iog 
(Kraft, Muth) und bezieht sich auf die erregende, stark ende Wirkung der Pflanze; soil jedoch auch 
von Svco (opfern) herruhren, wegen des Wohlgeruchs, oder weil man die getrocknete Pflanze bei den 
Opferfeuern verwendete. Mit serpyllum, von a Eq7tv Hog (¥q7Z£lv kriechen, wegen des kriechenden Wuchses) 
bezeichneten die alten Schrifts teller unseren Feldquendel. 



39 






Trotzdem die medizinische Benutzung von Seiten der alten Aerzte eine, dem Thymus vulgaris 
ganz gleiche war, so unterschied man doch schon beide Pflanzen, wie aus den Schriften des Theophrast 
und Dioscorides unzweifelhaft hervorgeht. "EqtvvMov des Theophrast, womit nach den Berichten 

* ' wie namentlich die Beschreibungen 



des letzteren die Berge Thraciens ganz bedeckt waren, ist, 



des 



Gesucht 



Dioscorides bestatigen, unser Thymus Serpyllum. 

In erster Linie wurde der Quendel 

ebenso bei Schwachezustanden nach Art unserer 



Hymettus bezogene Quendel. 

benutzt; nach Cato aucli in der Veterinarmedizin , 



nnd geschatzt war der vom Berge 
bei den Alten als Gewtirzpflanze 



Die einen melissen- unci citronenartigen Geruch besitzende Varietat citrodorus 



Ean de Cologne als Riechmittel. Palladius (im 4. oder 5. Jahrhundert n. Chr. in Oberitalien) giebt 
in seinem Werke „De re rustica" eine Anleitung zum Anbau des wilden Thymian. 

Bliithezeit. Juni bis September. 

Offizinell ist das Kraut mit der Bluthe: Herba Serpylli. 

Das bluhende Kraut wird im Juni oder Juli gesammelt, getrocknet und zerschnitten in Blechbiichsen oder 

Glasern aufbewahrt. Es ist von starkem, angenehm aromatischem Geruch und von gewurzkaftem , aromatischem, 

herbem und bitterem Geschmack. *"" * n * " " " ~ * " "" 
wird vorgezogen. 

Praparate. Durch Destination des Krautes mit Wasser wird das Quendelol: Oleum Serpylli 
gewonnen. Aus dem Oel wird Spiritus Serpylli und Aqua benedict a dargestellt. Das Kraut bildet 
einen Bestandtheil von Species aromaticae und wird zur Herstellung von Vinum aromaticum nnd Aqua 
foetida antihysterica benutzt. 

Bestandtheile. Das bluhende Kraut enthalt nach Herberger: atherisches Oel, Grerbstoff, 
Bitterstoff, Eiweiss, ein Gummiharz, Fett, Chlorophyll, eigenthumlichen Farbstoff, verschiedene apfelsaure, 
schwefelsaure, und salzsaure Kali-, Kalk- und Talkerdesalze. 

Das Quendelol, welches bis zu 0,08 — 0,09 °/ , aus frisch getrockneten Spitzen hochstens bis 
zu 0,4 °/ aus dem Kraute gewonnen wird, ist von goldgelber bis braunrother Farbe, von angenehmem 
Geruche und gewiirzhaftem Geschmacke, besitzt ein spez. Gew. von 0,89 — 0,91 und lost sich in Wein- 
geist. J alms hat im Jahre 1880 in demselben geringe Mengen von Carvacrol und Thymol auf- 
gefunden. Nach P. Felevre besitzt das Quendelol 2 Bestandtheile, von denen der eine bei 175 — 177° 
siedend, aus Cymol (G 10 Hi 4 ), mit einem spez. Gew. von 0,873, besteht, der andere hingegen von einem 
Phenol . (Cio H i4 0) , mit einem Siedepunkt von 233 — -235° und einem spez. Gew. von 0,988, gebildet 
wird. (Husemann, Pflanzenstoffe 1253.) 

Anwendung. Der Quendel ist ein mildes Exitans, Stomachicum und Antispasmodicum; 
wird inner lich kaum noch, ausserlich in Verbindung mit andern Krautern zu aromatischen Krauter- 
kissen, Badern und Bahungen verwendet. Spiritus Serpylli wird bei Verstauchungen etc. als Hautreiz 
benutzt, dient auch als Zusatz zu Mund- und Gurgelwassern. (Husemann, Arzneimittell. 541.) 

■ 

Litter atur. Abbildung und Beschreibimg: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 181; Hayne, 
Arzneigew. XL, Taf. 1; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVIIP; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 



Witt 



Drogen und Praparate: Herba 



W 



Waarenk 



Spiritus Serpylli: Ph. rbss. 377; Ph. helv. 125. 

Species aromaticae: Ph. germ. 240; Ph. ross. 369; Ph. helv. 118; Ph. belg. 224 
Vinum aromaticum: Ph. ross. 460; Ph. belg. 286; Ph. helv. 153. 

Beztiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Ph. Prx. II. 963. 



Taf elbesehreibung* : 

A bluhende Pflanze in nat. Gr.; 1 u. 2 Blatter, desgl.; 3 Knospe, vergrossert; 4 u. 5 Bluthe von verschiedenen 
Seiten, desgl.; 6 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 7 aufgeschnittene Krone mit Staubgefassen, desgl.; 8 abgefallene Krone 
nach der Befruchtung, desgl.; 9 Bluthe mit fehlenden Staubgefassen, desgl.; 10 Staubgefasse, desgl.; 11 Pollen, deso-1.; 
12 Kelch mit Stempel, desgl.; 13 Stempel, desgl.; 14 Scheibe mit Fruchtknoten im Langsschnitt, desgl.; 15 Frucht- 
knoten im Querschnitt, desgl.; 16 Frucht mit Fruchtkelch, desgl.; 17 Nlisschen, naturl. Grosse und verorossert- 
18 u. 19 Same im Langs- und Querschnitt. Nach der Natur von W. Muller. 



Symphytum officinale L. 



Schwarzwurz, Wallwurz, offizineller Beinwell 



Comfrey 



Consoude (grande). 



Familie: Boragineae. Gattung: Symphytum Tourn. • 

Beschreibung. Perennirende , 0,30 — 1,0 m hohe Pflanze, mit langen, fleischigen, spindel- 
formigen, verzweigten, oben 2 cm dicken, mit braunschwarzer Rinde bedeckten Wurzeln und einem 

* 

oder mehreren, dicken, astigen, unterwarts stumpfkantigen Stengeln. Blatter lang herablanf end , die 



unteren grossen eiformig bis langlich- lanzettlich, in den gefliigelten Stiel verschmalert, die oberen 
lanzettlich und sitzend. Bliithenstand eine unbeblatterte, gipfel- oder blattachselstandige, einseitswendige, 
vor dem Bluhen schneckenformig znriickgerollte Traube bildend. Kelch tief 5theilig, bleibend. Kelch- 
zipfel lanzettlich, zugespitzt, dem Kronenrohre angedriickt. Krone rohrig, tiber cler Mitte bauchig, fast 
glockig erweitert, mit breit 5zahnigem, etwas zuruckgekriimmtem Saume nnd 5 lanzettf ormigen , auf- 
gerichteten, die Miindung verschliessenden, der Rohrenmitte angeliefteten, am Rande driisig gezahnelten, 
kegelformig zusammenneigenden Hohl- oder Schlundschuppen; letzere ktirzer als der Kronensaum. 
Krone gelblich, weiss, violett oder schmutzig- purpura. Staubgefasse zu 5, mit den Hohlschuppen ab- 
wechselnd, mit pfriemenf ormigen Faden und langlichen, unten her zf ormigen, oben zugespitzten, 2fache- 
rigen, von den Hohlschuppen bedeckten, gelben Beuteln. Pollen unter Wasser langlich-rundlich. 
Stempel mit einem, aus 4 eineiigen Fruchtblattern bestehenden Fruchtknoten und einem fadenformigen, 
die Blumenkrone uberragenden, kahlen Griffel, der mit einer kopff ormigen, kaum etwas 21appigen 
Narbe endet. Frucht aus 4 schwarzbraunen , von dem Fruchtkelch umschlossenen, schief eiformigen, 

* 

Same langlich - eiformig , an der nach innen gekehrten Seite der Basis 
mit einem walzigen, von einem wulstigen Ringe umgebenen Nabel versehen, schwarzlich-braun. 

Varietaten: 8. patens Sibth., mit abstehenden Kelchzipfeln, stumpfen, staubfadenlangen Hohl- 
schuppen und rosenrother oder violetter Blumenkrone. 

S. bohemicwn Schmidt mit weisser oder gelblicher Blumenkrone. 

Anatoinisclies : Der Wurzelquerschnitt zeigt eine diinne, aussen schwarzbraune Rincle und ein weisses, aus 
dreieckigen Gefassbundeln bestehendes Holz; die Gefassbiindel zwischen breiten Markstrahlen sternformig verlaufend. 
Das sehr' enge Mark nicht bis in die Wurzelspitze vordringend. Das Rinden- und Markstrahlenparenchym enthalt viel 
Pfianzenschleim und Starkemehl; letzteres in zahlreichen, kugeligen Kornern auftretencl. 

Verbreitung. An feuchten Orten, Graben, Bachen, Wiesen, durch den grossten Theil 
Europas verbreitet. 



1 samigen Niisschen bestehend. 



Name und Geschichtliches. Der Name Schwarzwurz ist abgeleitet von der schwarz- 
lichen Farbe der Wurzelrinde. Beinwell, mittelniederdeutsch Beenwell, bei Brunfels, Cordus und 
Bock Beinivellen soil von wohl, dem englischen well abstammen und sich auf die heilenden (namentlich 
knochenheilenden) Eigenschaften (daher auch Beinheil) der Pflanze beziehen. Symphytum stammt von 

officinale 

Consolida oder Solidago 



des Dioscorides (ovpcpvo) zusammenwachsen lassen), womit letzterer eine dem Symphytum 

* t n .- 1 _ 



benannt, von Fraas als Symphytum Brochum Bory mit Wahrscheinlichkeit 
bestimmt worden ist. Plinius schatzte die Pflanze in arzneilicher Beziehung sehr hoch und schrieb ihr 
eine aussergewohnliche wundenheilende Kraft zu, die sich namentlich auch dadurch aussere, dass sie 
kochendem Fleische zugesetzt, dasselbe zusammenbacke. Schwarzwurz wurde in alter Zeit als ein 
Universalmittel betrachtet und fand bei alien moglichen Krankheiten, sowohl innerlichen als ausserlichen, 

Verwendung. 

Bliithezeit. Mai bis September. 



40 



Offizinell ist die Wurzel: Radix Consolidae vnajoris (Radix Symphyti). 

Die Scbwarzwurz wird im Herbste gesamnielt, gespalten, getrocknet und zerschnitten in Blechgefassen, 
gepulvert in Glasern aufbewabrt. Die getrocknete Wurzel ist aussen schwarz, tief langsrunzelig , leicht zerbrechbar, 
im Bruche eben, nicht faserig, wachsartig, weiss. Im friscben Zustande farbt sich die Bruchflache an der Luffc blass- 
braunlicb. Der Geschmack ist schleimig^ herbe und etwas susslich. 

Praparate. Die Wurzel wird zur Herstellung von Emplastrum ad Bupturas, Syrupus 
Sympliyti {Syrupus Consolidae), Decoctum s. Ptisana Symphyti, Conserva Consolidae und Species 
adstrigentes verwendet. 



Bestandtheile. 



Wurzel 



Gerbstoff, Grallussaure, Zucker und nach Henry und Plisson Asparagin. 

_ h 

Anwendung. Im Aufguss innerlich bei Leiden der Brustorgane, namentlich Blutspeien und 



gegen Durchfall. 



Wunden. (Husemann, Arzneimittell. 335.) 



i 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 185; Hayne, 

Arzneigew. Ill, Taf. 37; Luerssen, Handb. d. syst.Bot.971; Karsten, Deutsche Flora 981; Wittstein, 
Pharm. 71. 

Drogen und Praparate: Radix Consolidae majoris: Ph. hung. 427; Cod. med. (1884) 48; Ph. 

belg. 33; Ph. Neerl. 81; Berg, Waarenk. 80. 

JEmplastrum ad Bupturas: Ph. hung. 167. 

* 

Syrupus Symphyti: Cod. med. (1884) 554; Ph. belg. 242. 

Decoctum s. Ptisana Symphyti: Cod. med. (1884) 615; Ph. belg. 154. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. I., 947. 



Tafelbesehreibung: 

AB Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bliithenknospe, vergrossert; 2 Bliithe, desgl.; 3 dieselbe im Langsschnitt, 
desgl.; 4 Krone, aufgeschnitten, mit Stempel, Staubgefassen und Hohlschuppen , desgl.; 5 Hohlschuppen mit dem 
oberen Theil des Griffels, desgl.; 6 Fruchtknoten im Langssehnitt , desgl.; 7 Staubgefasse , desgl.; 8 Pollen, desgl.; 
9, 10, 11 Frucht mit Fruchtkelch, desgl.; 12 Same, natiirl. Grosse; 13 derselbe, vergrossert; 14 u. 15 derselbe zer- 
schnitten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



• 



Larix decidua Miller. 



Sy 



Larix 



DC. Larix excelsa Lk. Finns Larix L. 



A hies 



am 



■ 

Gemeine Larche, europaische Larche, Larchentanne 



Larch 



Meleze. 



Familie: Coniferae. Gattung: Larix Lk. 

Beschreibung. Bis 45 Meter holier Baum mit deutlicher Pfahlwurzel und zahlreichen Seiten- 
wurzeln, welche ziemlich tief in den Boden eindringen und pyramidaler, fast horizontalastiger Krone, 
deren feinere Verzweigungen abwarts hangen. Junge Rinde glatt und gelb, braun, altere aussen grau, 
innen rothbraun, etwas rissig. Nadeln an den Maitrieben einzeln, an den alteren Trieben zu 30 — 40 
und mehr gebiischelt, schmal linealisch, 22 — 38 Mm. lang, stumpflicli, oberseits schmal gekielt, unter- 
seits schwacbkielig oder convex, weich und krautig, hellgnin, beiderseits mit Reihen weisser Piinktchen 
(Spaltoffnungen), im Herbst abfallend und dann kleine Hocker auf der Rinde hinterlassend. Mannliche 
und weibliche Bliitheft an ein und demselben Triebe. Mannliches Katzchen gelb, 5 — 8 Mm. lang, 
eiformig, auf einer verkiirzten Triebbasis, am Grunde von einer Hiille ziegeldachformiger, rothbrauner, 
gefranster Deckschuppen umgeben. Staubgefasse zahlreich, nackt, schuppenformig, umgekehrt herz- 
formig, kurzgestielt, uber den Pollensacken mit kegelformigen Fortsatzen, 2facherig, der Lange nach 
aufspringend. Pollen kugelig, einporig. Weibliche Katzchen an den hangenden Zweigen auf warts 
gerichtet, auf seitenstandigen kurzen Aestchen, gestielt, eiformig, purpurroth, am Grunde von jungen 
Nadeln umgeben und von einer Hiille hautiger Deckschuppen umschlossen. Die die rundlichen Frucht- 
schuppen liberragenden zahlreichen Deckblatter (Brakteen) ziegeldachartig, violett purpurroth, verkehrt- 
eiformig, am Ende ausgerandet und plotzlich wieder in eine pfriemenformige Spitze, welche die Ver- 
langerung des griinen Mittelnerven bildet, ausgezogen. Fruchtschuppen einzeln im Winkel der langeren 
Deckblatter, grtinlich, am Rande purpurfarben, rundlich nierenformig, fein gezahnelt, erst fleischig, dann 
lederartig. Die 2 flaschenformigen Eichen zu beiden Seiten des wulstigen, behaarten, _der Mitte der 
Fruchtschuppe angewachsenen Samentragers. Zapfen abwarts gebogen, eiformig, 2 1 / 2 — 4 Cm. lang, an 
beiden Enden stumpf, hellbraun; Fracht- oder Zapfenschuppen eiformig -rundlich, abgestutzt, ganz und 
flachrandig, langsstreifig , mit convexem Rticken, 2samig, von der kleinen, nicht weiter auswachsenden 
Braktee unterstiitzt. Same verkehrt- eiformig, mit halb eiformigem, 6 — 8 Mm. langem, hautigem, am 
oberen Rande ausgefressenem Flugel. Der walzige Embryo fast von der Lange des fleischigen Eiweisses, 
mit 5 — 7 Samenlappen. 

Die am Ural, am Altai und durch das ganze westliche Sibirien vQrkommende, bis zu hohen 
Breitengraden vordringende L. sibiria Ledeb. (L. intermedia Fischer, L. Ledebourii Rupr., Pinus Lede- 
bourii Endl.) wird von einigen Botanikern als Abart unserer Larche betrachtet. Sie zeichnet sich 
durch langere Nadeln (3—5 Ctm.), dichter beisammenstehende Nadelbtischel, gestreckteren Wuchs, im 
obern Theile stark zuriickgebogene Deckschuppen, stark eingekriimmt-randige Zapfenschuppen und 
kleinere Zapfen aus. . 

Verbreitung 1 . In den Waldern der Gebirge von Mitteleuropa, namentlich Alpen und Karpathen, 
von 900 — 2300 Meter emporsteigend. Sie ist durch" Kultur weit nach Norden und Siiden verbreitet, 
entwickelt ihren schonen Wuchs und ihre vorziiglichen technischen Eigenschaften aber nur im Gebirge. 

Name und Geschichtlich.es. Der Name Larche, althochdeutsch lerbom, lerchboum, 
mittelhochdeutsch larche, lerche, bei Cordus und Bock Lerchenbaiim, bei Fuchs Lorclibaum, ist aus 
dem lateinischen Larix, womit Plinius die Larche bezeichnete, hervorgegangen. Larix soil wegen 
des, mit dem Fette vergleichbaren Terpenthins aus lardum, laridum (Speck) entsprungen und nach 
Dioscorides der gallische Name des Larchenharzes sein. 

Schon der beriihmte, zu Casars Zeiten lebende, romische Architekt Marcus Vitruvius Pollio 
gedenkt in seinem, 13 v. Chr. verfassten Werke „de architectural des Larchenholzes und prei^t ihr 
honiggelbes, heilkraftiges Harz. Dioscorides, Plinius und Galenus hatten ebenfalls Kenntni^s von 
dem Larchenterpenthin. Durch letzteren erfahren wir, dass der Name Terpenthin urspriinglich dem 
Harzsafte der Pistacia Terebintlms L. beigelegt war und erst spater auf die Harze der Coniferen tiber- 

tragen 
entlehnt 



wurde. 



Wort Terpenthin scheint der persischen Bezeichnung Termentin, Turmentin 
zu sein. Die Bezeichnung venetianischer Terpenthin (Terebinthina veneta) riihrt von 
Johann Winkler aus Andernacb (1487 — 1574) her; sie bezieht sich auf die Stadt Venedig, die ur- 
spriinglich der Stapelplatz des Larchenterpeuthins war, von wo aus letzterer in den Handel gebracht 
wurde. Matthiolus giebt uns eine Beschreibung der Gewinnung des Larchenterpenthins bei Trient. 

Bliithezeit. April, Mai; Zapfen im ersten Jahre reifend. 



41 



I 



Offizinell ist der durch Anbohrung oder auch Anhauung des Stammes gewonnene Harzsaft, 
der venetianische oder Larchenterpenthin: Terebinthina veneta (Terebinth, laricina, Terebinth. Laricis) 
und die Rinde: Cortex Laricis. 

Die Larcheustamme werden zum Zwecke der Gewinnung des Terpenthins gegen Ende des Winters circa 
/ 3 Meter iiber dem Boden bis zur Mitte des Stammes angebohrt und das dadurch entstehende, ca. 3 Cm. lm Uurch- 
messer haltende Loch mittels eines Holzzapfens bis zum nachsten Herbste wieder verstopft. Zu genannter Zeit wird 
das Loch geoffnet, der Harzsaft mittels eines eisernen Loffels gesammelt und die Oeffnung wahrend des Winters, urn 
den nachtheiligen Eintritt athmospharischen Wassers zu verhiiten, abermals verschlossen. Dieses Verfahren kann viele 
(bis zu 40) Jahre fortgesetzt werden; die jahrliche Ausbeute ist jedoch nur gering; sie betragt pro Stamm wenige 
Hundert Gramm. Rinde und die ausseren Theile des Holzes enthalten ebenfalls Harz und atherische Ode; eine 
ergiebige Ausbeute ist jedoch nur vom Kernholze zu erwarten. Terebinthina veneta hat die Consistenzvon dunnem 
Honig, ist blassgelb, nach langerer Ruhe vollig durchsichtig,. sehr zahe und klebrig,^ riecht stark fast citronen- oder 
muskatnussartig, schmeckt, wahrscheinlich in Folge des Vorhandenseins von Pinipikrin, widrig balsamisch bitter und 
zeigt schwach fiuorescirende Eigenschaften. Er verdickt sich sehr langsam, ohne Ausscheidung von Krystallen, lost 
sich in Alkohol vollig klar, ohne sich wie die andern Terpenthine erst darin zu vertheilen und erhartet nicht mit 
Magnesia usta versetzt. Der Larchenterpenthin wircl hauptsachlich in Tirol bei Bozen, Meran und Trient, auch in 
Piemont und der Dauphine gewonnen. Er muss in mit Deckel verschlossenen porzellanenen Topfen oder Steingut- 
gefassen aufbewahrt werden. 

Praparate. Aus der Rinde wird gewonnen: Tinctura Laricis, aus dem Terpenthin: Un- 
guentum Terbvnthinae composition, Unguentum resinosum, Unguentum basilicum, Emplastrum Cantlia- 
ridam ordinarium, JSmplastram Cantharidum perpetmim, Spiritus anhaltinus etc. 

Bestandtheile. Der venetianische Terpenthin liefert bei der Destination ungefahr 15, 
seltener bis 25°/ atherischen Oeles, welches der Hauptmenge nach bei 157° siedet; ein kleiner Theil geht 
erst gegen 190° iiber. Das erstere entspricht der Formel Ci Hi 6 (Fltickiger). Das Harz besitzt nach 
Maly die Formel C 44: H 62 4 . Die Bestandtheile des frischen Balsames sind nach Unverdorben 
folgende: 2 fliichtige Oele, von denen das eine leicht, das andere weniger leicht destillirbar ist, geringe 
Mengen von Bern stein saure, viel Pininsaure und wenig Silvinsaure, indifferentes, in Steinol unlosliches 
Harz, bitteren Extraktivstoff. Maly halt jedoch die Pinin- und Silvinsaure fur unreine Abietinsaure. 
Berzelius fand in einem alten Balsam atherisches Oel, welches aus 2 Oelen bestand, von denen das 
eine in Steinol loslich, das andere in letzterem unloslich war. Stenhouse hat aus der Larchenrinde 
eine krystallisirbare, in Wasser schwer, in Aether leicht losbare Substanz isolirt, die er Larixsdare 
— Cio Hio O5 (Larixin, Larixinsaure) nannte. (Husemann, Pflanzenstoff 347, 342.) 

- 

Anwendung. Der Larchepterpenthin wird innerlich in Pillenform, in Bissen und als Emulsion 
gegeben, auch ausserlich zu Salben und Pflastern verwendet. Bei innerlicher Anwendung wird der 
venetianische Terpenthin den anderen Terpenthinen vorgezogen. (Husemann, Arzneimittell. 543.) Im 
Uebrigen siehe Ptnns Pinaster Sol. Der Larchenterpenthin ist ein gewohnlicher Bestandtheil der Lacke 
und Firnisse. Das Holz der Larche ist als Bauholz und namentlich zu Rohren bei Wasserleitungen 
sehr geschatzt. 

- 

Litteratur. Abbiidinig und Beschreibung : Neesv.Esenb., Plant, med. 84; Berg u. Schmidt, 
Offiz. Gew., Taf. Xl b ; Bentley u. Triinen, Taf. 2(30; Luerssen, Handb. d. syst. Bot.IL 108; Karsten, 
Deutsche Flora 326; Witt stein, Pharm. 845. 

* 

Drogen iind Praparate: Terebinthina veneta: Ph. ross. 408; Ph. helv. 140; Cod. med. (1884) 80; 
Ph. Neerl. 261; Ph. suec. 29; Ph. dan. 52; Fluckiger, Pharm. 67; Fltickiger and Hanb., Pharm. 549; 
Hist. d. Drog. II. 389; Berg, Waarenk. 542; Hager, Pharm. Prx. II. 1118. 

Unguentum T er ebinthinae compositum: Ph. helv. suppl. 134. 

Ungnentum resinosum: Ph. helv. 151. 

Unguentum basilicum: Ph. helv. suppl. 125. 

Emplastrum Cantharidum ordinarium: Ph. ross. 107. 

Emplastrum Cantharidum perpetuum: Ph. helv. 33. 

Spiritus anhaltinus: Ph. helv. suppl. 103. 

Cortex Laricis: Brit. ph. 419; Fluckiger and Hanb., Pharm. 551; Hist. d. Drog. II. 393. 
Tinctura Laricis: Brit. ph. 428. 

Die Ph. germ. ed. altera schreibt die Terpenthine und Terpenthinole von Pinus Pinaster Sol., 
Pinus Laricis Poir., Pinus australis Mich, und Pinus Taeda L. vor. 



Taf elbesehreibung* : 

■ 

A bluhender, B fruchtender Zweig in natiirl. Grosse; 1 mannliche Bluthe, vergrossert; 2 dieselbe im Langs- 
schnitt, desg].; 3 u. 4 Staubgefasse von verschiedenen Seiten, geschlossen und geoffnet, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 weib- 
liche Bluthe, desgl.; 7 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 8, 9, 10 Deckschuppen von verschiedenen Seiten, desgl.- 
11, 12 Fruchtscbuppen von vorn und yon der Ruckseite, desgl.; 13 Same, natiirl. Grosse; 14 derselbe im Langsschnitt' 
vergrossert; 15 Embryo, desgl.; 16 Nadel, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 



Althaea officinalis L. 



Eibisch, Heilwurz, Sammt- oder weisse Pappel — Marsh Mallow — Guimauve. 



Familie: Malvaceae. Gattung: Althaea L. 

Beschreibung. Das knrze, dicke, mehrkopfige, mit starken, einfachen oder verzweigten, 

fleischigen, bis % Meter langen, senkrecbt in den Boden steigenden Wurzeln versehene Rhizom treibt 

einen oder mehrere, unten holzige, oben krautartige, aufrechte, 1 — 1 1 / 4 Meter hohe, sammetartig-filzige, 

zerstreut astige, innen markige, kaum hohle Stengel, die sammt den Aesten mit zerstrent stehenden, 

gestielten, 4—8 cm. langen, 3—6 cm. breiten, eiformigen, spitzen, am Grande oft herzf ormigen , un- 

gleieh kerbig-gesagten, schwacb 3— Slappigen, beiderseits weicb- und sammetbaarigen Blattern besetzt 

sind. Blattstiele gegen die Basis rinnenformig. Nebenblatter scbmal, lanzett-pf'riemlich, 2spaltig, bald 

abfallend. Bliitben an dem oberen Theil des Stengels nnd der Aeste acbselstandig, einzeln oder durch 

Verzweigung ans der Achsel der Vorblatter biischelig gehauft. Kelch doppelt, filzig, bleibend. Der aussere 

kleinere 7— 10-, haufig 9spaltig, der innere 5spaltig. Zipfel des inneren Kelches eiformig, spitz, des 

ausseren lanzettf ormig , spitz. Kronblatter zu 5, so lang als breit, seicht ausgerandet, fast umgekebrt 

herzf ormig, flach, rothlich - weiss, am Grande in einen breiten, zottig gewimperten Nagel verschmalert. 

Staubgefasse zahlreich, in eine am Grande verbreiterte, den Fruchtknoten bedeckende Rohre verwachsen, 

aus der am oberen Theile die fadenformigen Enden der Staubfaden frei hervortreten. Der nieren- 

formige, in der Mitte der Ausrandung angeheftete, einfacherige, violette Steubbeutel auf der Ruckennaht 

2klappig aufspringend. Pollen rand, stacbelig, weisslich. Der von der Blumenbasis nnd der Staub- 

fadenrohre eingescblossene Stempel mit niedergedriickt kreisrunden, 10—18 facherigem, fein bebaartem 

Fruchtknoten, bis zur halben Lange mit einander verwacbsenen, oben freien, f adenf oi migen , erst auf- 

rechten, spater nach anssen gebogenen, stanbfadenlangen Griffeln und einfachen Narben. Fruchtknoten- 

facher eineiig. Die aus 10—18 einsamigen, unter sich und mit der Mittelsaule verwachsenen, bei der 

Reife sich trennenden Friichtchen bestehende Frucht scheibenformig-kreisrund, vom bleibenden Kelche 

umgeben, strahlig gefurcht. Friichtchen oben gewolbt, mit abgerundeten Randern, kurz und dicht 

sternhaarig. Same nierenformig, zusammengedriickt, kahl, eben, dunkelbraun, mit schleimig-fleischigem 

Eiweiss. Der gekriimmte Embryo mit blattartigen , schmetterlingsflugelartig gefalteten Samenlappen 

und langem, nach unten gerichtetem Wurzelchen. 

Anatomisches : Der Wurzelqnerschnitt zeigt eine, aus etwa 10 Reihen ansehnlicher, gelber, fast kubischer, 
tangential gestreckter Zellen gebildete Korkschicbt, welche allmahlig in die aus grosseren, wenig tangential gestreckten 
Zellen bestehende schmale Rinde iibergeht. Die von ein- oder zweireihigen , in der Aussenrmde verlaufenden Mark- 
strahlen durch schnittene Innenrinde wird durch einzelne, zu weitlaufigen Kreisen geordnete, aus 3— dO Zellen bestehende 
Bastbundel bezeichnet, die in der Mhe des Cambiums immer zahlreicher auftreten. Die ganze Mittel- und Innen- 
rinde besteht hauptsachlich aus rundlichen, sehr stiirkereichen Parenchymzellen m welchen Drusen yon Kalkoxalat 
und einzelne oder mehrere beisammenliegende Schleimschlauche, mit stark quellendem Schleiminhalte eingebettet smd. 
Die den Bast von dem Holze trennende Cambialzone besteht aus ungefahr 10 Reihen zarter, flacher tangential ge- 
streckter Zellen ohne festen Inhalt. Das dicke fleischige Holz zeigt in einem der Rinde ahnlichen Parenchym emreihige, 
schmale, sich gegen das Centrum verlierende Markstrahlen, schwache. zerstreute, gelbliche, aus luplel- und Ireppen- 
eefassen bestehende Gefassgruppen und ebenfalls Schleimschlauche, wie sie in der Rinde auftreten. 

Die Eibischblatter zeigen auf dem Querschnitt ein klemzelhges Gewebe. welches m der oberen Halite 
palissadenartig in der unteren astig-zellig auftiitt. In dem Parenchym sind grossere Oxalatdrusen eingebettet. Beide 
Blattoberflachen sind dicht mit einzelligen, starkwandigen Haaren besetzt, die in der Regel zu 6 emer Oberhautzelle 
entsprineen. Zwischen diesen Haarbiischeln befinden sich einzelne Haare von gleicher Gestalt und ausserdem aut 
kurzen, nur wenig aus der Epidermis hervorragenden Stielzellen farblose oder gelbliche mehrzellige Drusen. 

Verbreitung. In feuchten Geblischen, an Graben, Zaunen, vorzuglich auf feuchtem, salzigem 
Boden durch ganz Europa mit Ausnahme Skandinaviens und des ganzen hoheren Nordens, ebenso iiber 
das ffemassigte West- und Nordasien verbreitet. In Deutschland (namentlich Ntirnberg, Bamberg), 



Wurzeln 



Name und Geschichtliches. Der Name Eibisch (althochdeutsch ibisca, mittelhochdeutsch 
Ibsche, Ivsch, Tbischa, Ywesche, bei Hildegard Ibischa, Ibiscum, bei Brunschwig und Bock 



! ftLG%og), einem Worte 
t von Aldaia (aldoc 



he ursprunglich nicht angehort hat. Althaea 
abgeleitet, mit welchem Worte Diosco rides 



unsere Pflanze bezeiehnete. ,.-.,,, mi i i 4. a- tda 

Der medizinische Gebranch des Eibisch 1st em sehr afe Theophrastus nannte die Pflanze 

7«/r .... ?. ™i^^ Moiva K^PiVlnnpfA sip. lftdoch anch schon mit Aldata (Althaea). Bei Dioscorides 



•$. 



Hibiscus, Plinius Hibisc 

iRpre, Pflanze noch die W 



Mismalva oder Bismalva, womit jedenfalls „wilde" Malve bezeichnet werden sollte Alexander 
Trallianus empfahl die Anwendung der Eibischsamen bei Harnstrenge und Steinbeschwerden ; das 
Capitulare Karls des Grossen empfiehlt die Pflanze als anbauwurdig. 



42 



Offlzinell ist die Wurzel: Radix Althaeae (Radix Bismalvae, Radix Hibisci), die Blatter: 
Folia Althaeae (Herba Althaeae s. Bismalvae), die Bliithen: Flores Althaeae raid friiher auch der 
Samen: Semen Althaeae. 

Die Wurzel wird von zweijahrigen oder alteren Pflanzen im Spatherbste oder Fruhjahre gesammelt, nach 

Beseitigimg des Wurzelstoctes und der holzigen, schlechten Theile, sowie der ausseren Rinde schnell und zwar bei 

einer "Warme bis zu 35° getrocknet und geschnitten, groblich oder fein gepulvert aufbewahrt. Sie kommt gewohnlich 

geschalt in den Handel, ist ganz weiss oder etwas gelblich, im Bruche, mit Ausnahme des faserigen Bastes, eben 

und kornig. Sie besitzt (auch im trocknen Zustande) einen eigenthumlichen fade-siisslichen Geruch und eben solchen 

Geschmack und entwickelt beim Kauen viel Schleim. 

Verwechselungen und Falschungen finden statt mit und duroh Althaea Narbonnensis Cavan. und Althaea 

rosea Cav. PJrstere zeigt auf der Schnittflache abwechselnd gelbe und weisse Kreise; letztere ist grobfaserig, zah 
und gelblich weiss. 

Die Eibischblatter werden vor der Bliithe (Juni, Juli) gesammelt und in grober oder feiner Speziesform, 
nach vorheriger Reinigung von den Filzbaaren, in Holzkasten aufbewahrt. Sie sind fast geruch- und geschmacklos, 
besitzen auch nach dem Trocknen eine graulich- grime Farbe und enthalten viel Schleim. 

Die Blumen riechen susslich, sind von susslichem, etwas herbem Geschmack und enthalten viel Schleim. 
Die Samen sind ebenfalls reich an Schleim. 

Praparate. Aus der Wurzel wird Syrupus Althaeae gewonnen, ausserdem wird die Wurzel 
zur Herstellung von Species perforates, Unguentwn Althaeae und Plltdae Jodeti ferrosi verwendet. 
Die Blatter bilden einen Bestandtheil von Species emollientes und Species ad Gargarisma. 

i 

Bestandtheile. Die offizinellen Theile der Pflanze sind sammtlich reich an Schleim, der 
nach Buchner beispielsweise in der trocknen Wurzel ca. 30°/ betragt. Ausser dem Pflanzenschleim 
fand Buchner in der Wurzel 37°/ Starkemehl, 8°/ Zucker, 2% Asparagin, ll°/ Pektin, lV 4 »/ fettes 
Oel, Pflanzenschleim, Aepfelsaure, schwefelsaure, phosphorsaure Kali-, Kalk- und Bittererdesalze. Die 
von Bacon aus der Wurzel erhaltene krystallinische Substanz, die er Althaein nannte, ist von Plisson 
als Asparagin erkannt worden. Letzteres ist fast geschmacklos und krystallisirt in grossen Prismen 
oder Oktaedern des rhombischen Systemes. Aus gut geschalter, bei 100° getrockneter Eibischwurzel 
erhielt Fliickiger 4,88% Asche, die reich an Phosphaten war. (Husemann, Pflanzenst. 825.) 

Anwendung. Eibischwurzel und Eibischblatter dienen in Form von wiisserigeri Auszugen 
als demulcirende Mittel bei JKatarrhen der Respiralionsorgane und als Vehikel fur scharfe Arzneistoffe. 
Flir den inneren Gebrauch verwendet man vorzugsweise die Wurzel, die namentlich auch in Pulver- 
form als Consistenzmittel der Pillen und Pastillen gebraucht wird. Die Blatter finden meist nur 
ausserlich in Form von wasserigen Auszugen zu Gargarismen und Collutorien, Klystiren und in Ver- 
bindung mit anderen erweichenden Krautern zu Cataplasmen Anwendung. (Husemann, Arzneimittel- 
lehre 332.) & V 

* * 

Litteratur. Abbildung und Beschreibimg : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 417; Hayne, 
Arzneigew. II., Taf. 25; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXF; Bentley u. Trim., Taf. 35; Woodville, 
Taf. 198; Steph. u. Ch., Taf. 51; Luerssen, Handbuch der syst. Bot. II. 665; Karsten, Deutsche 
Flora 613; Wittstein, Pharm. 184. 

Drogen und Praparate: Radix Althaeae: Ph. germ. 217; Ph. austr. (D. A.) 10; Ph. hung. 33; 

Ph. ross. 328; Ph. helv. 106; Cod. med. (1884) 56; Ph. belg. 7; Ph. Neerl. 20; Ph. dan. 186; Ph. suec. 168; 
Ph. U. St. 28; Fliickiger, Pharm. 344; Fliickiger and Hanb., Pharm. 92; Hist, d. Drog. I. 176; 
Berg, Waarenk. 71; Berg, Atlas, Taf. XL 

Folia Althaeae: Ph. germ. 112; Ph. austr. (D. A.) 10; Ph. hung. 33; Ph. helv. 55; Cod med 
(1884) 56; Ph. belg. 7; Ph. Neerl. 20; Fliickiger, Pharm. 604; Berg, Waarenk. 289. 

Flores Althaeae: Cod. med. (1884) 56; Ph. belg. 7. 

Syrupus Althaeae: Ph. germ. 255; Ph. austr. (D. A.) 126; Ph. hung. 429; Ph. ross. 392- Ph 
helv. 130; Cod. med. (1884) 554; Ph. belg. 242; Ph. Neerl. 248; Ph. dan. 251; Ph. suec. 219; Ph. U. St! 319." 

Species pectorales: Ph. germ. 242; Ph. austr. (D. A.) 119; Ph. hung. 399; Ph. nws. 368- Ph 
helv. 119; Ph. belg. 225; Ph. dan. 229; Ph. suec. 199. ' 

Species emollientes: Ph. germ. 241; Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 401: Ph ross 369- 
Ph. helv. 118; Ph. belg. 225; Ph. dan. 227. S > • ross. <50J, 

Unguentitm Althaeae: Ph. dan. 281. 

Pilulae Jodeti ferrosi: Ph. hung. 347; Ph. dan. 177; Ph. suec. 152. 

Siehe ausserdem Hager, Ph. Prx. I. 240. 



Tafelbesehreibung > : 

4 

A Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Kronblatt, desgl.; 2 Staubfadenrohre mit den Ansatzen der Kronblatter, ver- 
grossert; 3 Bluthe im Langsschnitt, desgl.; 4 u. 5 Staubgefasse, desgl.; 6 Pollen, desgl.; 7 Stempel, vdesgl ; 8 Frucht- 
knoten im Querschnitt, desgl.; 9 Frucht, natiirl. Grosse; 10 einzelnes Friichtchen, natiirl. Grosse und ver«n-6ssert ■ 
11 u. 12 dasselbe in verschiedenen Langsschnitten , desgl.; 13 Same, natiirl. Grosse und vergrossert. Nach der Natur 
von W. Miiller. 



■ 









I 



Ilubus Idaeus L. 



Himbeere 



Raspberry 



Framboise. 



/ 



Familie: Eosaceae (Potentilleae). Gattung: Eubus L. 

Beschreibung. Strauch von 0,60 — 2,00 Meter Hohe, mit horizontaler, auslauferartiger, 
Adventivknospen bildender, stark verzweigter und befaserter, braunrother Wurzel und aufrechten, ein- 



fachen, krautigen, stielranden, unten stachelborstigen, spater verholzenden, glatt- und braunrindigen 

Blatter zerstreut stehend, gestielt, unpaarig gefiedert. 



Schosslingen. 



Blattchen 3 



— 7zahlig, sitzend, 
eiformig bis eiformig -langlich, spitz, ungleich gesagt, oberseits kahl, unterseits weissfilzig. Blattspindel 
schwach rinnenf ormig , feinbehaart, unterseits meist dornig. Nebenblatter lineal, dem Blattstiele an- 
gewaclisen. 



der Fruchtreife absterbenden Schosslinge, 1 
stachelborstige, iibergeneigte Rispen bildend. 



2 



Bluthen achsel- und enclstiindig, an den kurzen beblatterten Trieben der 2jahrigen, nach 

-, iiberhaupt wenigbluthige, schlaffe, fein behaarte und 
Kelchblatter zu 5, eiformig, lang zugespitzt, beiderseits 
fein behaart, aus dem Rande des fast flachen, ausgebr eiteten , in der Mitte zu einem Fruchttrager 
gewolbten Unterkelches entspringend , zuerst ausgebreitet , spater zuruckgeschlagen, bleibend. Kron- 
blatter zu 5, schmal verkehrt eiformig, erst aufrecht, spater ausgebreitet, weiss, kiirzer als der Kelch. 
Staubgefasse zahlreich, aufrecht, in 1 — 2 Wirteln, etwas ktirzer als die Kronblatter, mit dimnen Staub- 
faden und oval en, an beiden Enden ausgerandeten, in der Mitte des Ruckens angehefteten, 2facherigen 
Staubbeuteln. Facher am Rande der Lange nach aufspringend. Pollen elliptisch, 3furchig, unter 
Wasser stark aufquellend und dann rundlich. Stempel zahlreich, oberstandig, dem kegeligen Frucht- 



trager angeheftet , mit 



schiefem, langlich eiformigem, 



behaartem, eineiigem Fruchtknoten , faden- 



formigem, kahlem, bleibendem Griffel und kopfformiger Narbe. Eichen hangend, unter der Spitze des 
Faches der Wand angeheftet. Die hangende, rundlich -eiformige, vom Kelche unterstiitzte Frucht aus 
vielen, lsamigen, unter sich mehr oder weniger verwachsenen, dem kegelformigen , markigen Frucht- 
trager aufgehefteten Steinfriichtchen bestehend. Letztere umgekehrt- eiformig, durch den bleibenden, 
vertrockneten Griffel geschwanzt, sammetartig-karzfilzig, roth, seltener gelb oder weisslich, sich gemein- 
sam vom Fruchtboden ablosend. Die knocherne Steinschale eilanglich, seitlich gedriickt, mit einer 
Naht, auf dem Riicken gewolbt, netzgrubig, am Grunde mit einem kleinen Wulst. Die langlichen, 
eiweisslosen, mit diinner, braunlicher Samenhaut ausgestatteten Sam en einzeln, hangend. Embryo 
fleischig, wenig gekriimmt, mit planconvexen Samenlappen und kurzem, nach oben gerichtetem 
Wiirzelchen. 

* 

Nach Karsten werden folgende Varietaten unterschieden: 

var. a. denudatus Spenner (viridis A. Br.): ziemlich kahl; Blattchen sammtlich schon griin. 
var. /?. spinidosus Miiller: Schosslinge bis zur Spitze mit langen, dicken Stachelborsten dicht 



Alle Schosslingsblattchen gedreiet. 



besetzt. 

var. y. trifoliatus Bell Salter: 

var. d. anomahis Arrhenms (JR. Leesii Bab.): Die unteren Schosslingsblattchen, ebenso die 

der Bliithenzweige einfach, nierenformig, bisweilen gelappt, grob gesagt; alle iibrigen 
Blatter gedreiet. Blattchen rundlich, eiformig oder elliptisch, sich deckend, seitliche 



sitzend, das mittlere 



kurz gestielt. 



Bliithen lang und locker.. Fruchtblatter meist 



ofFen, daher die Samenknospe vertrocknend. Bei Kl. Kapuzisko in der Nahe Brom- 
bergs, bei Zippelsforde unweit Neuruppin, bei Freiburg i. Br. 

Verbreitung. In Waldern, Hecken und an steinigen Bergabhangen durch ganz Europa mit 
Ausnahme der sudlichsten Gebiete und durch Mittelasien verbreitet. Kommt in Skandinavien bis zum 
70. Breitengrade vor, geht in Asien bis Jakutsk und zum Meere von Ochotzk. Der Himbeerstrauch 



erreicht in Norwegen 
wegen kultivirt. 



eine Meereshohe von 1200 Metern. Er wird vielfach in Garten der Fruchte 



Name und Geschichtliches. Der Name Himbeere, althochdeutsch hintperi, mittelhoch- 
deutsch hintber, haiper, angelsachsich hindberie, bei Cordus und Gessner Hindbeeren, soil aus hind, 



Hirschkuh (weil die Hirsche angeblich die Himbeeren gem fressen) abgeleitet sein 



i 



daher auch im 



Englischen hind -berry, im Norwegischen hind-baer. Eine andere Ableitung von Him in der Bedeutung 



von Hain 



scheint nach dem Vorhergehenden weniger wahrscheinlich zu sein. 



Rabiis stammt von 



ruber roth, weil mehrere Glieder dieser Gattung rothe Fruchte haben. Idaeus verdankt seinen Ursprung 



dem 



wahrscheinlich in der kleinasiatischen Landschaft Troas befindlichen 



Berge Ida, auf welchem 



nach Angabe des Plinius entweder unsere Himbeere oder eine unserer Pflanze ahnliche Art haufig 



43 






vorgekommen sein soil. Nach Dierbach soil Eubus Idaeus L. in den Schriften der Griechen und Romer, 
sowie der Araber mit Sicherheit nicht nachzuweisen sein, wahrenddem Fraas in Batog OQ&ocpvrjg des 
Theophrast, Baxog idaia des Dioscorides und Eubus des Plinius nnsere Pflanze unzweifelhaft 

zu erkennen glanbt. # 

Ueber die medizinische Verwendung der Himbeere in Deutscbland erhalten wir die erste Ktinde 
von V. Cordus, der in sein en Schriften Anweisung liber die Znbereitung eines aus dem Safte von 
Maulbeeren, Erdbeeren und Himbeeren hergestellten Syrups, Diamarion (Bob Diamarori) genannt, giebt. 
Die erste Darstellung des reinen Syrupus Bubi Idaei verdanken wir Gressner. 

Bliithezeit. Mai bis August. 

■ 

Offlzinell sind die frischen Friichte: Fructus Bubi Idaei (Baccae Bubi Idaei) und der aus 
den Friichten (Fruchtsafte) bereitete Himbeersyrup: Syrupus Bubi Idaei. Friiher fanden auch die 
Blatter arzneiliche Verwendung. 

Die Friichte reifen im Juli und August; sie sind von lieblichem Geruche und angenehm siiss-sauerlichem 
Geschmacke. Die Friichte des wildwachsenden Strauches verdienen wegen ihres angenehmeren Geruchs und Ge- 
schmackes den Vorzug. Durch das Auspressen der frischen Beeren erhalt man ca. 70% schon rothfarbenen Saftes, 
der durch Gahrung, unter Abscheidung von Schleim, ganz klar wird. 

Der Himbeersyrup soil klar sein, eine schon rothe Farbe, einen schwachen Himbeergeruch und einen siissen, 
schwach-sauerlichen Geschmack besitzen. 

Falschungen des Saftes finden durch andere Fruchtsafte und Farben mit Fuchsin statt. 

Die Blatter haben einen herben Geschmack und sind geruchlos. 

Praparate. Aus dem Pressriickstand wird durch Abziehen mit Wasser Aqua Bubi Idaei, 
aus dem Syrup Acetam Bubi Idaei gewonnen. 

Bestandtheile. Die Himbeeren enthalten ein eigenthumliches Aroma, bestehend aus der Aether- 
verbindung einer Fettsaure, ferner Zucker, Gummi, Schleim, Pektin, Farbstoff, Aepfel- und Citronen- 
saure. Nach den Untersuchungen von Seyfarth sind die Grartenhimbeeren reicher an Zucker als die 
Waldhimbeeren (4,45 : 2,8 °/ ). Groessmann fand in dem Aschenriickstand 10 — 49°/ Kali und 14 — 18°/ 
Phosphorsaure. Auf dem tiber ausgepressten Himbeeren abdestillirten Wasser scheiden sich nach 
langerem Stehen weisse Flocken ab, die bei freiwilligem Verdunsten ihrer atherischen Losung in kleinen 
Blattchen krystallisiren; es ist diess der Himbeerkampfer. (Husemann, Pflanzenst. 1005.) Die 
Blatter enthalten eisengriinenden Gerbstoff. 

Anivendung. Der Himbeersyrup ist der beliebteste Fruchtsyrup; er wird als Zusatz zu 
kuhlenden Mixturen und zur Geschmacksverbesserung gebraucht. Acetum Bubi Idaei dient als kuh- 
lendes Getrank. Die Blatter wurden fruher als Thee, zu Gurgelwassern und als ausserlich.es Wund- 
mittel verwendet. 

■ 

Litter atur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 311; Hayne, 
Arzneigew. III., Taf. 8; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXI d ; Luerssen, Handb. Her syst. Bot. II. 
842; Karsten, Deutsche Flora 734; Wittstein, Pharm. 312. 

4 

■ - 

Drogen und Praparate: Fructus Bubi Idaei: Ph. ross. 190; Ph. belg. 73; Fluckiger, Pharm. 

813; Berg, Waarenk. 338. 

Syrupus Bubi Idaei: Ph. germ. 263; Ph. austr. (D. A.) 130; Ph. hung. 441; Ph. ross. 404; 
Ph. helv. 136; Cod. med. (1884) 570; Ph. belg. 252; Ph. Neerl. 254; Ph. dan. 256; Ph. suec. 222; 
Ph. U. St. 327. 

Aqua Bubi Idaei: Ph. ross. 45; Ph. helv. suppl. 15. 
Acetum Bubi Idaei: Ph. helv. suppl. 2; Cod. med. (1884) 570. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II, 830. 



Tafelbesehreibung : 

A bluhender und fruchtender Zweig in naturl. Grosse; 1 Bluthe im Langssehnitt, vergrossert; 2 Kronblatt, 
desgl.; 3 Staubgef assreihe , desgl.; 4 einzelne Staubgefasse , starker vergrossert; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel, desgl.; 
7 einzelnes Fruchtblatt, desgl.; 8 dasselbe im Langssehnitt, desgl.; 9 Fruclit im Langssehnitt, desgl.; 10 Steinfriichtchen, 
desgl.; 11 dasselbe im Langssehnitt, desgl.; 12 Steinschale, nalurl. Grosse und vergrossert; 13 u. 14 Samen im Langs- 
und Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller. 






Lactuca virosa L. 



Giftlattich — Prickly Lettuce — Laitue vireuse. 



Familie: Compositae. Gattung: Lactuca L. 

Beschreibung. Die 2jahrige, senkrecht in den Boden gehende, stielrunde, astig-faserige 
Wurzel treibt eirien ljahrigen, bis 2 Meter hohen, walzenrunden , anfangs markigen, spater hohlen, 
unten einfachen nnd borstigen, nach oben rispig verastelten, kahlen und blaugriin bereiften, oft rotli- 
lich gefleckten Stengel, der mit zerstreuten, horizontal abstehenden, bis 12 cm. langen, 4 1 / 2 cm.breiten, 
langlich -eiformigen, stachelspitzig- bis fast buchtig gezahnten, blaulich - griinen, unterseits auf den Nerven 
borstig - stacheligen Blattern besetzt ist. Die untersten Blatter stielartig verschmalert, die ubrigen mit 
breit pfeilformiger Basis den Stengel umfassend, nach oben allmiLhlig in pfeil-lanzettformige Deck- 
blatter iibergehend. Bliithen zu einer weitlaufigen Bispe an der Spitze des Stengels vereinigt. Rispen- 
aste abstehend, mit anfrecbten Aestchen. Bliithenkorbchen strahlenf ormig , armbliithig, mit wenig 
gewolbtem, kahlem, nacktem, feingrubig punktirtem Bluthenboden, der mit ungefahr 15 zwitterigen 
Bliithchen besetzt ist. Hiillkelch walzig, kahl, dachziegelig; aussere Blattchen kiirzer, eine Aussen- 
hiille bildend. Die zungenformige Blume gelb, den unteren Theil des Griffels nnd der Staubgefasse 
rohrig umfassend, das abgestutzte Ende 5zahnig. Staubgefasse zu 5, hervorragend , mit freien Faden 
und linienformigen , zu einer Rohre verwachsenen Staubbeuteln; letztere 2facherig, am Grunde pfeil- 
formig; Staubbeutelfacher nach innen aufspringend. Pollen rundlich, mit 6 dornigen Leisten, unter 
Wasser rundlich 3seitig, 3nabelig. Fruchtknoten unterstandig, aus dem Unterkelch gebildet, oval 
langlich, lfacberig, leiig, zur Bliithezeit kurz geschnabelt ; dem kurzen Schnabel die vielstrahlige, silber- 
weisse, haarf ormige Haai krone angeheftet. Die 2 Fruchtblatter bilden durch Verwachsung die Decke 
des Fruchtknotens, den Griffel und die 2 Narben. Der fadenformige Griffel behaart, ebenso die zurucke 
gekriimmten Narben auf der Aussenseite, wahrend die Innenseite mit Papillen besetzt ist. Friicht- 
von dem Hiillkelche eingeschlossen, langgeschnabelt, mit einer haarformigen Haarkrone, die kiirzer als 
der Schnabel ist. Achane langlich, zusammengedriickt , breit berandet, kahl, so lang wie der weisse 
Schnabel, beiderseits mit 4—5 erhabenen, gewimperten Rippen ausgestattet, schwarz. Der eiweisslose 
Same von der Form des Faches und dasselbe ausfiillend, aus einem geraden Embryo bestehend, mit 
blattartigen, langlichen Samenlappen und kurzem, nach unten gerichtetem Wiirzelchen. 

Die weiter verbreitete und haufiger auftretende Lactuca scariola L. mit senkrecht gestellten 
Blattflachen, pyramidaler Rispe und zuerst nickenden Aestchen wird von einigen Botanikern als eine 
Form unserer Pfianze betrachtet. 

■ 

Anatomisches: Sammtliche griinen Theile, ebenso audi der Bluthenboden sind von einem Rohrensystem 
durchzogen, das bei der Verwundung sofort weissen Milchsaft ausfliessen lasst. Dieses, auf dem Querschnitt emen 
einfachen oder doppelten Kreis diinnwandiger , verzweigter und querverbundener Rohren ^ zeigende Milchsaftgefass- 
system befindet sich an der Grenze zwischen der Cambium- und Bastzone und der Mittelrmde. Linzelne und 
schwachere Milchrohren befinden sich ausserdem noch in der Peripherie der Cambialstrange und Bogen, welche das 
weitmaschige Markgewebe von den Gefassbimdeln des Holzes trennen. Die Milchgefasse der Rmde smd von nur 
4—6 Reihen nach aussen kleiner werdenden Parenchymzellen der Mittelrinde bedeckt, iiber welcher erne schwache 

Oberhaut lagert. 



Verbreitung 



Waldun 



und siidostlichen Europas, bis zum siidostlichen Schottland verbreitet. Im nordlichen und nordostlichen 
Deutschland fehlend. Ueberhaupt nicht haufig. Als Arzneipflanze zum Zwecke der Gewinnung von 
Lactucarium, mit einer jahrlichen Ausbeute von 300 -400 Kilogr. in Zell an der Mosel und mit emem 



Waidhofen 



Name 



Der deutsche Name Lattich, althochdeutsch ivildin latecha, 



Wort 



Milchsaft der Pfianze (lactiduca Milchfuhrerin). Virosa (von starkem Geruch, stark stinkend, giftig) 
bezieht sich auf den Geruch und die giftigen Eigenschaften der Pfianze. 

Der Same mid der Saft wurden schon von den Alten arzneilich verwendet, jedoch wird die 
Qoida!- ayota des Dio scorifies gewohnlich auf die unserer Pfianze ahnliche Lactuca scariola L. be- 
zogen. Der eingetrocknete Milchsaft, welcher von Dioscorides und Plinius mit dem Opium ver- 
glfchen und damals schon zur Falschung des Opiums verwendet wurde, diente namentlich zur Behand- 
lung von Wassersiichtigen. Valerius Cordus bildete den Giftlattich unter dem Namen Lactuca 
agrestis ab, gab auch eine Beschreibung ihres nach Mohn riecbenden bitteren Saftes, ohne jedoch irgend 
welcher medizinischen Anwendung zu gedenken. Die neuere medizinische Verwendung verdankt der 
Giftlattich der 1799 erfolgten Empfehlung von Coxe in Philadelphia. 

* 

Bliithezeit. Juli, August. 

Offizinell ist das Kraut: Herba Lactucae virosae (Herba Lactucae, Herba Intybi angusti) 
und der durch Verwundung der Pfianze gewonnene Milchsaft: Lactucarium. 

Das Kraut wird von der bliihenden Pfianze in der zweiten Halfte des Juli gesamnielt und sofort zu Extrakt 
oder Tinktur verarbeitet. Es riecht frisch, namentlich beim Zerquetschen , widerhch betaubend und scbmeckt an- 
haltend widerlich bitter und kratzend scbarf. 



44 



virosae. 



Formeln 022^8 7 und C 22 H 14 8 (C n H u 4 ). 



Die Gewinnung des Lactucariums geht auf folgende Weise vor sich: An den 2jahrigen Stengeln wird nach 
vollstandiger Entwickelung des Bliithenstandes, also im Monat Mai, die Bliithenrispe abgeschnitten JJer soioro 
herausquellende, sehr diinnflussige Saft wird mit dem Finger aufgefangen und in eine Tasse gebracnt, worm 
er sehr bald gerinnt und zah-flussig wird. Da sich die Milchrohren sehr bald wieder fallen, so wird am nacnsten iage 
abermals ein Scheibchen des Stengels weggeschnitten , worauf der Safterguss sofort wieder emtntt. Dieses VerI T ir .? n 
wird bis zum September fortgesetzt. Hat der gewonnene Saft in der Tasse sich etwas verhartet, so wird er als naiD- 
kugelige Masse herausgenommen, in 4 oder 8 Stiicke geschnitten und auf Hiirden an der Sonne vollends getrocKneu. 
An der Luft iiberzieht sich der Milchsaft mit einer braunen Haut und trocknet encllich zu einer braunen Masse zu- 
sammen. Das Lactucarium des Handels besteht aus gelblich-weissen Stiicken mit wachsartiger Bruchflache, narKou- 
schem, opiumartigem Geruche und kratzencl bitterem Geschmacke. Es lost sich in Wasser, Wemgeist und Aetner 
nur theilweise; in heissem Wasser wird es knetbar. Im Handel unterscheidet man: 

1. Lactucarium germanicum, aus Lactuca virosa gewonnen, derbe, gleichformige, gelbbraune, im Brucne 
wachsartige Massen bildend, keine Feuchtigkeit anziehend. 

2. Lactucarium anglicum, gleichfalls aus Lactuca virosa gewonnen, aus kleineren oder grosseren, mehr 
oder weniger stumpfkantigen, matten, meist dunkelbraunen Kornern bestehend, ebenfalls an der butt 
keine Feuchtigkeit anziehend. 

3. Lactucarium gallicum s. parisiense, aus Lactuca sativa gewonnen, das eigentliche Thridax der Alten 
darstellend, besteht aus einem fetten Extrakte von schwarzbrauner Farbe, welches an der Luit 
Feuchtigkeit anzieht. 

Praparate. Aus dem Kraute wird Extractum Lactucae virosae und Tinctura Lactucae 
aus dem Lactucarium Extraction Lactucarii fliiidam gewonnen. 

Bestandtheile. Die bisherigen Untersuchungen erstrecken sich nur auf das Lactucarium. 
Letzteres enthalt Lactucin, Lactucon (Lactucerin), Weichharz, Eiweiss, Mannit, viel Zucker, Oxalsaure, 
eine besondere braune Substanz: Lactucopikrin, eine, jedoch angezweifulte, organische Saure: Lactuca- 
saure, einen besonderen Riechstoff, der nach Thieme als ein schon unter 40° sublimirender Kampfer 
zu betrachten ist und nach Aubergier audi Asparagin. Das Lactucin, der Bitterstoff des Lactu- 
cariums bildet weisse, perlglanzende Schuppen, oder aus verdiinntem Weingeist krystallisirt rhombische 
Tafeln von stark und rein bitterem Geschmacke. Es reagirt neutral und besitzt nach Kromayer die 

Es lost sich ziemlich gut in heissem Wasser, leicht in 
Alkohol, jedoch nicht in Aether. Lactucon, aus dem deutschen Lactucarium mittels Alkohol her- 
gestellt, besteht aus sternformigen Nadeln und besitzt die Formeln Ci 5 H 2 4 (Ludwig) oder Ci 9 H 30 
(Fliickiger). Es scheint dem Lactucerilalkohol nahe verwandt zu sein. Lactucerin, zuerst von Walz 
als Lattichfett beschrieben, bildet feine farblose, sternformig vereinigte, geruch- und geschmacklose, 
neutral reagirende Nadeln, die bei 150-200° zu einer amorph wieder erstarrenden Masse schmelzen. 
Es ist unloslich in Wasser, hingegen loslich in Weingeist, Aether und fliichtigen Oelen. Seine Formel 
ist die des Lactucon: C i5 H 2 4 O. Beim Schmelzen mit Kali entsteht Essigsaure und Lactucerilalkohol 
(Cis H 30 O). Lactucopicrin mit der Formel CmB^C^i besteht aus einer braunen, amorphen, sehr bitter 
schmeckenden, schwach sauer reagirenden, in Wasser und Weingeist leicht loslichen Masse. 

Die von Ludwig beschriebene Lactucasaure soil nach Kromayer ein an der Luft sich 
bildendes Oxydationsprodukt des Lactucopikrins sein. (Husemann, Pflanzenst. 1535.) 

* 

Anwendung. Als wirksamer Bestandtheil wird das Lactucin betrachtet. „Die im Alter- 

• * 

thume sehr hoch geschatzten hypnotischen Wirkungen des Giftlattichs konnen zwar nicht in Zweifel 
gezogen werden, sind jedoch sehr variabel, was vielleicht im Zusammenhange mit dem wechselnden 
Glehalte von Lactucin steht." Als Form der inneren Anwendung empfehlen sich Pulver und Pillen 
mehr als Losungen und Emulsionen. Aeusserlich findet Lactucarium bei erethischen, katarrhalischen 
Augenentziindungen Anwendung. Das amorphe Lactucin steht dem krystallinischen an Wirkung nach 
(Husemann, Arzneimittell. 1061). Lactucarium wirkt lindernd bei Husten der Phtisiker, katarrhalischen 
Leiden und entzundlichen Zustanden der Respirationsorgane. Giftlattichextrakt wirkt ahnlich dem 
Bilsenkrautextrakt, nur ist die Wirkung eine mildere. Man reicht es in Fallen, in denen man die 
excitirende und leibesverstopfende Wirkung des Opiums meiden muss, bei krampfhaf ten Leiden der 
Brustorgane der Harnblase und des Uterus etc. 

Ijitteratur. Afobildimg und Beschreibung : Neesv. Esenb., Plant, med., Taf. 250 ; H ay n e , Arzneigew I 
Taf. 47; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXX°; Bentley u. Trim., Taf. 160; Woodville, Taf. 31; Steph a Oh'' 
Taf. 12; Luerssen, Hndb. d. syst. Bot. II. 1153; Karsten, D. Fl. 1136; Wittstein, Pharm. 473. 

Drogen und Praparate: Herba Lactucae virosae: Ph. belg. 50; Ph. Neerl. 143; Brit. ph. 169- Fluckiger 
and Hank, Pharm. 395; Hist. d. Drog. II. 26; Berg, Waarenk. 225. s 

Lactucarium: Ph. germ. 153; Ph. hung. 261; Ph. ross. 243; Ph. helv. 72; Ph. Neerl. 143; Ph. dan. 145- Ph suec 
117; Cod. med. (1884) 60; Ph. U St. 189; Fluckiger, Pharm. 180; Fluckiger and Hanb., Pharm. 396; Hist d Droff 
II., 28; Berg, Waarenk. 490. ' B ' 

Extractum Lactucae virosae: Ph. hung. 189; Ph. helv. suppl. 43; Cod. med. 418; Ph. belg. 168- Ph Neerl 108* 
Brit. ph. 121. ' 

Extractum Lactucarii fluidum: Ph. U. St. 129. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 334. 



Taf elbesehreibung : 

AB Pflanze in naturl. Grosse; 1 noch nicht entfaltete Bluthe , vergrossert; 2 Bliithe im Langsschnitt des^l • 
3 einzelnes Bluthchen, desgl.; 4 Staubgefasse mit zu einer Rohre verwachsenen Staubbeuteln, desgl.; 5 einzelnes 
Staubgefass, desgl.; 6 Pollen unter Wasser, desgl.; 7 Griffel mit denJNarben, desgl.; 8 u. 9 Pruchtknoten von ver- 
schiedenen Seiten, stark vergrossert; 10 Frucht in naturl. Grosse; 11 dieselbe vergrossert; 12 u. 13 dieselbe im Lanss- 
und Querschnitt. Nach der Natur von W. Miiller. ° 



r 



Verbascum thapsiforme 





cnraaei 




Syn. Verb. Thapsus Gr. Meyer. 



Verbascum phlomoides L. 



Wollkraut, Konigskerze 



Wlolene, bouillon blanc, bonhomme 
Torch-weed, Verbascum. 



High -taper, 






Gattung: 



Verbascum L. 



Familie: Scrophulariaceae. 

Beschreibung. A. Verb, thapsiforme Schrader. Die 2jahrige, spindelformige, einfaclie oder 
wenig astige, befaserte Wurzel treibt einen im zweiten Jahre auswachsenden, 0,30— 2,00 Meter hohen, 
einfachen oder wenig astigen, deutlich 5kantigen, durch quirlastige oder sternformige Haare dicht 
filzigen Stengel, der mit zerstreutstehenden, schwach gekerbten, runzeligen, beiderseits wollig- filzigen, 
unterseits netzig-aderigen, weisslich-griinen Blattern besetzt ist, von denen die oval-langlichen, bis 
langlich - lanzettlichen wurzelstandigen des ersten Jahres und die untersten des zweiten Jahres in einen 
Stiel verschmalert, hingegen die allmahlig kiirzer und verhaltnissmassig breiter werdenden, zugespitzten 
stengelstandigen Blatter sitzend und herablaufend sind. Bliithenstand endstandig, aufrecht, ahrenartig, 
vielbliithig bis 0,60 Meter lang. Diebiischelig zu3— 5, nach oben einzeln, aus den Winkeln der unterenund 
mittleren eilanzettlichen, zugespitzten Deckblatter hervorbreclienden filzigen Bltithen besitzeh einBluthen- 
stielchen, welches kiirzer als der Kelch ist. Der 5 spaltige griine, in der Knospe dachige, aussen filzige, 
inn en kahle, bleibende, nach dem Verbliihen noch weiter auswachsende Kelch mit breit- lanzettlichen, 
spitzen, ungleichen Zipfeln. Blumenkrone nur einen Tag geoffnet, 2V 2 Ctm. und mehr im Durch- 
messer, flach, radformig, hellgelb, selten weiss, aussen filzig, kurzrohrig, mit 5 umgekehrt - eirunden, bis 
zur Mitte eingeschnittenen Lappen, von denen die beiden oberen kleiner und der untere mittlere grosser 
als die Seitenlappen sind. Staubgefasse zu 5, dem Grande der Krone angewachsen, die 2 unteren 
langeren fast kahl, die 3 oberen kiirzeren durch weissgelbe, einfache, keulenformige, spiralig hockerige 
Haare wollig; Faden der 2 langeren Staubgefasse l 1 ^ — 2mal so lang als ihre Beutel. Staubbeutel 
langlich, mit zusammenfliessenden , durch gemeinsame Langsspalte sich oflfnenden Halften; die Beutel 
der 2 unteren Staubgefasse der Lange nach angewachsen, die der 3 oberen quergestellt. Pollen safran- 
gelb, im trocknen Zustande langlich, 3furchig, 3nabelig, quergestreift, unter Wasser rundlich, 3porig. 
Der freie Stempel mit rundlichem, filzigem, 2facherigem Fruchtknoten, fadenformigem, am Ende etwas 
verdicktem, in die Hohe gebogenem, kahlem, nach dem Verbliihen noch langere Zeit bleibendem Griflfel 
und 2spaltiger, herablaufender Narbe. Der Fruchtknoten mit mittelstandigem, verdicktem Samentrager 
und sehr zahlreichen Eichen. Die vom bleibenden Kelche umgebene Fruchtkapsel rundlich eiformig, 
sternhaarig, wandspaltig-2klappig, mit 2spaltigen Klappen. Die zahlreichen, sehr kleinen, braunen 

ft 

Sam en undeutlich 4kantig, beiderseits gestutzt, grubig vertieft, mit deutlichem Nabelstreifen. Der 
gerade, in der Mitte des Eiweisses befindliche Embryo mit nach dem Nabel gerichtetem Wiirzelchen 
und planconvexen, ovalen Samenlappen. 

Eine, namentlich in Fichtenwaldungen auftretende Form mit diinnerem Filz, unterbrochener 
Aehre und lang zugespitzten Blattern ist V. cusyidaturn Schrader. 

Verbascum thapsiforme bildet zahlreiche Bastarde; z. B.: 

1. mit V. Lychniiis = V. ramigerum Schrader (V. thapsiforme -Lychnitis Schiede): mit 

oberwarts scharfkantigem Stengel, langlichen bis langlich -lanzettformigen, beiderseits 
angedriickt-graufilzigen, doppelt gekerbten Blattern, von denen die oberen und mittleren 
kurz herablaufen. Biischel der Traube reichbliithig ; Bliithenstiel langer als der Kelch; . 



alle 



Staubgefasse weiss wollig ; Beutel 



der 



langeren 



Faden auf der einen Seite kurz 



herablaufend ; 



4J 



2. mit V. nigrum 



thapsifi 



haarig-filzig, oberwarts scharf kantig ; Blatter gekerbt, die unteren eiformig - langncii in 



den Stiel verschinalert , 



aufilzig; die oberen 



sitzend, wenig oder halb herablaufend, eiformig oder rundlich, mit langer femer Spitze; 

Biischel der Traube 5-7bluthig; Bliithen kurz gestielt; Staubgefasse ungleich, hell-violett 

wollig; Beutel der langeren Staubgefasse langlich, herablaufend, fast kahl; 

3. gleichfalls mit V. nigrum = V. niger- thapsiforme Wirtg. (V. nothum Koch): Stengel stiel- 

rund; Blatter gekerbt, kurz- bis halb herablaufend, mit gelblich-grauem Filze bedeckt, 

oben lang zugespitzt; Biischel der Aeste reichbluthig ; Bliithen kurzgestielt ; Staubgefasse 

bald weiss, bald, namentlich die langeren, heller oder dunkler purpurn-wollig ; Beutel der 

langeren Staubgefasse etwas herablaufend. 

B. Verb, phlomoides L. Von ahnlicher Hohe und Beschaffenheit des V. thapsiforme. Blatter 

kurz- oder halb herablaufend, dann und wann die unteren ganz herablaufend; die unteren Blatter 

eiformig, langlich - lanzettlich , gekerbt, gelblich - filzig , die mittleren langlich - eiformig , spitz, halb ran- 

fassend, obere eiformig, zugespitzt. 

Es sind folgende Formen beobachtet worden: 1. V. phlomoides Schrader mit langlichen, kurz 
herablaufenden Blattern und gelockerter Eispe; 2. V. australe Schrader mit halb herablaufenden, lang- 
lichen Blattern; 3. V. nemorosum Schrader mit halb herablaufenden langlich- lanzettlichen Blattern; 
4. V. condensatum Schrader mit dichter Bliithentraube und langlichen, kurz herablaufenden Blattern. 

Auch bei V. phlomoides kommen verschiedene Bastardbildungen vor; so z. B.: 

1. mit 7 Lychnitis = 7 Reissekii Kerner (7 phlomoides-Lychnitis) mit oberseits zerstreut- 
behaarten, unterseits gelblich - filzigen Blattern; obere Blatter eiformig sitzend, mittlere 
sehr kurz herablaufend; Beutel der langeren Staubgefasse wenig herablaufend; 

2. mit 7 speciosum Schrad. = 7 speciosum-phlomoides mit fast stielrundem Stengel, weiss- 
graufilzigen, gekerbten, nicht oder wenig herablaufenden Blattern. Blumenstiele langer 
als der Kelch; lange Staubfaden meist wollig; herablaufende Beutel \ so lang als der 

Faden; 

3. mit 7 Chaixii Vill. = 7 phlomoides Chaixii mit fast stielrundem Stengel und schwach 

verzweigter Bliithentraube; lange Staubfaden zum Theil weisswollig. 

Anatomisches: Die Blumenkrone oder Corolle besteht aus einem Parenchym, das aus kleinen, rundlich- 
eckigen Zellen zusanmiengeietzt isb und von diinnen Spiralgefassen durchzogen wird. 



Verbreitung 



Wesrerandern und Wald 



schlagen durcli Mitteleuropa und einen grossen Theil Sudeuropas verbreitet. V. phlomoides tritt nicht 



fi 



Name 



Wollkraut — alt- 



hochdeutsch: konigscrone , hilmibranda, vullena, mittelhochdeutsch: kunigskerz , himelbrant (prent), 
konigsworcz, wulkraut, bei Brunfels und Fuchs: Kihnigskerz, Kerzenkraid, bei Hildegard: 
ividlena — beziehen sich einestheils auf die kerzenartige Pflanze, welche mit ihren leuchtend gelben 
Blumen einer hohen Kerze oder Fackel vergleichbar ist, anderntheils auf die wollige Beschaffenheit. 
Verbascum wird als eine Verstummelung von barbascum (barba Bart, wegen der starken Behaarung) 
angenommen. Thapsiforme ist abgeleitet von Thapsus; letzteres bezieht sich auf die gelbe Farbe der 
Blumen und stammt von dem griechischen dccipog, Saipia (nach der Insel Thapsos benannt), womit die 
Alten eine zum Gelbfarben benutzte Umbellifere (Thapsia garganica L.) bezeichneten. Phlomoides stammt 
von Phlomis ((Dlofxog, Olo/.ug und dieses von <pXo£ Flamme), weil die dickwolligen Blatter in alten 
Zeiten zu Lampendochten verwendet wurden. 

Das Wollkraut, bei den Grriechen OXopog genannt, kommt schon in den hipokratischen Schriften 

■ 

vor, man weiss jedoch nicht welche Art hierunter gemeint ist. Jedenfalls war die Verwendung der 
Wollkrauter keine hervorragende, denn Dioscorides und Plinius fuhren sie in ihren Schriften nur 
ganz kurz an. Aus Thapsus und Verbascum wurde im Mittelalter Tapsus barbassus, Tassus barbassus 
geformt und Pietro de Crescenzi schreibt Taxus barbatus. „ Circa instans" enthalt Tapsus 
barbatus, ebenso das Nordlinger Register von 1480 und das Inventar der Rathsapotheke zu Braun- 
schweig von 1522; die Taxe von Worms (1582) spricht von Flores Verbasci, Thapsi barbati, Wull- 
krautblumen, Konigskertzblumen. Johann Christian Schroder, Stadtarzt zu Frankfurt a. M. 
(1600—1664) sagt. dass Blatter, Bliithen und Wurzel von Tapsus barbatus gebraucht werden, 
aber selten. 

Bluthezeit. Juli, August. 



Offizinell sind die Bluthen: Flores Verb 

*en Zeiten auch die Wurzeln und Samen. 



(s 



Die Einsammlung der Blumenkronen (ohne Kelch) erfolgt in den Monaten Juli und August 
an sonnigen, trocknen Tagen. Das Trocknen wird durch Ausbreiten auf Tuchern oder Horden an der 
Sonne moglichst schnell und vollstandig vorgenommen. Die Bliithen werden durch Absieben von dem 
wolligen Staube befreit und zerschnitten in gut verschlossenen Weissblechgefassen moglichst trocken 
aufbewahrt. Der gelbe Farbstoff ist sehr empfindlich und da die Giite der Blumen nach dem gelben 
Farbstoff bemessen wird, so ist auf eine sorgfaltige Erhaltung desselben besonders Riicksicht zu 
n eh men. Die Bluthen sind weichhaarig, trocken von angenehmem, an Honig erinnerndem Geruche und 
schleimig-siisslichem Geschmacke; frisch riechen sie widerlich-betaubend und schmecken rettigartig- 
bitterlich. 

t 

Verwechselungen der Bluthen mit denen von Verb, nigrum L. lassen sich leicht erkennen. 
Letztere sind viel kleiner, im Grande roth gefleckt und die Staubfaden mit violett-rothen Haaren besetzt. 

Praparate. Die Bluthen bilden einen Bestandtheil von Species perforates. 

i 

Bestandtheile. Die Blumen enthalten nach Morin Spuren eines gelblichen atherischen 
Oeles, eine grune, in Aether, Alkohol, fetten und fltichtigen Oelen leicht losliche, den fetten Sauren 
ahnliche, fettige Substanz, freie Aepfel- und Phosphorsaure, 11% Zucker, Gummi, Chlorophyll, harz- 
ahnlichen, gelben, schwach bitter schmeckenden Farbstoff, essigsaures Kali und andere Salze. Bei 
100° getrocknete Blumen hinterlassen 4,8% Asche. Das Kraut enthalt Schleim. JSTach Rossignon 
ist in der Pflanze viel salpetersaures Ammoniak enthalten. 

Anwendung 1 . Die Blumen werden als Brustthee, das Kraut bisvveilen noch unter Species 
zu erweichenden Umschlagen verwendet ? frisch zerrieben auch auf entziindete Geschwiire gelegt. In 
Amerika lasst man Bluthen und Blatter bei asthmatischen Beschwerden rauchen. Frisch zerquetschtes 
Kraut und Same wird in Italien und Griechenlarid zum Betauben der Fische verwendet, was auf die 
Existenz eines kraftiger wirkenden Stoffes hindeutet. Die Wolle des Krautes benutzt man in Italien 

* 

und Spanien als Zunder. (Husemann, Arzneimittell- 334.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 159, 160; 
Hayne, Arzneigew. XII, Taf, 39, 40; Berg u.Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXI a (thapsiforme) ; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. II. , 996; Ear stem Deutsche Flora 954 ff.; Wittstein, Pharm. 928. 

■ 

Drogen und Praparate: Flores Verhasci: Ph. germ. Ill; Ph. austr. (D. A.) 144; Ph. hung. 485; 

Ph. ross. 169; Ph. helv. 55; Cod..med. (1884) 42; Ph. belg. 88; Ph. dan. 113; Ph. suec. 84; Fluckiger, 
Pharm. 746; Berg, Waarenk. 324. . 

Species pectorales: Ph. germ. 242; Ph. austr. (D. A.) 119; Ph. ross. 368; Ph. helv. 119; 
Ph. belg. 225; Ph. dan. 229; Ph. suec. 199; Cod. med. (1884) 407. 

Rp,ziiorh>,h dftr Drooren und Pramrate siehe anch Ha^er. Pharm. Prx.' II.. 1236. 



Tafelbesehreibung : 

AB Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bluthe im Langsschnitt, desgl.; 2 behaarte, kiirzere Staubgefasse, vergrossert; 
3 unbehaarte. langere Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel, mit Frucbtknoten im Querschnitt, desgl.; 
6 geoffnete Fruchtkapsel, natiirl. Grosse; 7 Same, natiirl. Gr5sse und vergrossert; 8u.9 derselbe im Quer- und Langs- 
schnitt, vergrossert. 












45 



> * 



Offizinell sind die Bluthen: Flores Verbasci und das Kraut: Folia Verbasci (Herba Verbasci) 
in fruheren Zeiten auch die Wurzeln und Samen. 

Die Einsammlung der Blumenkronen (ohne Kelch) erfolgt in den Monaten Juli und August an sonnigen, 
trocknen Tagen. Das Trocknen wird durch Ausbreiten auf Tiichern oder Horden an der Sonne moglichst schnell und 
vollstandig vorgenommen. Die Bluthen werden durch Absieben von dem wolligen Staube befreit und zerschnitten 
in gut verschlossenen Weissblechgefassen moglichst trocken aufbewahrt. Der gelbe Farbstoff ist sehr empfindlich 
und da die Gute der Blumen nach dem gelben Farbstoff bemessen wird, so ist auf eine sorgfaltige Erhaltung des- 

» 

selben besonders Riicksicht zu nehmen. Die Bluthen sind weichhaarig, trocken von angenehmem, an Honig erinnerndem 
Geruche und schleimig-susslichem Geschmacke; frisch riechen sie widerlich-betaubend und schmecken rettigartig- 
bitterlich. 

* 

Verwechselungen der Bluthen mit denen von Verb, nigrum L. lassen sich leicht erkennen. Letztere sind 

■ 

viel kleiner, im Grunde roth gefleckt und die Staubfaden mit violett - rothen Haaren besetzt. 

■ 

Praparate. Die Bluthen bilden einen Bestandtheil von Species pectorales. 

Bestandtheile. Die Blumen enthalten nach Morin Spuren eines gelblichen atherischen 
Oeles, eine griine, in Aether, Alkohol, fetten und fluchtigen Oelen leicht losliche, den fetten Sauren 
ahnliche, fettige Substanz, freie Aepfel- und Phosphorsaure , ll°/ Zucker, Gummi, Chlorophyll, harz- 
ahnlichen, gelben, schwach bitter schmeckenden Farbstoff, essigsaures Kali und andere Salze. Bei 

w 

100° getrocknete Blumen hinterlassen 4,8 °/ Asche. Das Kraut enthalt Schleim. Nach Rossignon 

■ 

ist in der Pflanze viel salpetersaures Ammoniak enthalten. 

a * 

Anwendung. Die Blumen werden als Brustthee, das Kraut bisweilen noch unter Spezies zu 
erweichenden Umschlagen verwendet, frisch zerrieben auch auf entziindete Geschwiire gelegt. In Amerika 
lasst man Bluthen und Blatter bei asthmatischen Beschwerden rauchen. Frisch zerquetschtes Kraut 
und Same wird in Italien und Griechenland zum Betauben der Fische verwendet, was auf die Existenz 
eines kraftiger wirkenden Stofifes hindeutet. Die 
als Zunder. (Husemann, Arzneimittell. 334.) 



Wolle 



Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 159, 160; 



•fi 



Witt 



Drogen und Praparate: Flores Verbasci: Ph. germ. Ill; Ph. austr. (D. A.) 144; Ph. hung. 485; 

Ph. ross. 169; Ph. helv. 55; Cod. med. (1884) 42; Ph. belg. 88; Ph. dan. 113; Ph. suec. 84; Fliickiger, 
Pharm. 746; Berg, Waarenk. 324. 

Species pectorales: Ph. germ. 242; Ph. austr. (D. A.) 119; Ph. ross. 368; Ph. helv. 119; Ph. belg. 
225; Ph. dan. 229; Ph. suec. 199; Cod. med. (1884) 407. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe Hager, Pharm. Prx. II., 1236. 



Tafelbesehreibung : 

AB Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithe im Langsschnitt, desgl.; 2 behaarte, kurzere Staubgefasse, vergrossert; 
3 unbehaarte, langere Staubgefasse, desgl.; 4 Pollen, desgl.; 5 Stempel mit Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 
6 geoffnete Fruchtkapsel, naturl. Grosse; 7 Same, na'url. Grosse und vergrossert; 8 u. 9 derselbe im Quer- und Langs- 
schnitt, vergrossert. Nach der Natur von W. Muller. 







' 




^ 



Sambucus nigra L. 



Holunder, schwarzer Hollunder, Holder, Flieder 



Elder, Bore Tree 



Sureau. 



Familie: Caprifoliaceae. Gattung: Sambucus Tourn. 



Beschreibung. 3 



9% Meter 



hoher, sehr astiger Strauch oder Baum mit astiger, aus- 



gebreiteter Wurzel, rissigen 



i 



aussen aschgrauen alteren Aesten und Stammen und graubraunlichen, 
reichlich mit Korkwarzchen besetzten Zweigen. Die jungsten Zweige znerst griin, spater griingrau. 
Aeste und Zweige mit weissem Marke erfullt. Blatter gegenstandig, gestielt, meist unpaarig-2jochig- 
gefiedert, nebenblattlos oder mit pfriemlichen, sehr hinfalligen Nebenblattern versehen, kahl oder unter- 
seits fein behaart; Blattchen gestielt, eiformig oder langlich-eiformig, lang zugespitzt, ungleich scharf 

■ 

gesagt, etwas runzelig, oberseits dunkelgriin, glanzend, unterseits hellgriin, netzaderig, das endstandige 
langgestielt, am Grunde keilformig, die seitlichen kurzgestielt, am Grunde schief, die untersten kleiner. 
Blattspindel rinnenformig, gleich den Stielchen am Grunde cjuerfaltig. Doldenrispen gestielt, endstandig, 
10 — 14 Ctm. breit, flach, zerstreut behaart, reichbllithig, aufrecht, nach der Bliithezeit hangend; Aeste 
erster Ordnung zn 5 (4 Aeste urn einen Mittelast gestellt), Aestchen 5 — 2, Endastchen gewohnlich 
3bliithig, mit einer mittleren sitzenden, friiher aufbliihenden und 2 seitlichen gestielten Bltithen. Die 
zwitterigen Bltithen mit 1 — 3 kleinen, abfallenden Deckblattchen. Kelch halboberstandig, 5zahnig, 
selten 4zahnig, mehrkantig, abstehend, gegen die Fruchtreife angedriickt. Kelchzahne sturnpf-3eckig. 
Krone radformig, 5 — 4theilig, gelblichweiss , mit abstehenden, mit den Kelchzahnen abwechselnden, 
eiformigen, stumpfen Lappen und sehr kurzer, ziemlich weiter Rohre, abfallend, stark riechend. Frucht- 
knoten halbunterstandig, 3- oder 2facherig, jedes Fach eineiig. Der aus dem Unterkelch gebildete, 
spater zur Frucht auswachsende Theil entwickelt aus seinem Rande den Kelch, die Krone, die Staub- 
gefasse und die 3 oder 2 Fruchtblatter , die mit einander verwachsend den oberen freien Theil des 
Fruchtknotens und die 3knopfige, selten 2theilige, gelbe, mit Papillen besetzte Narbe bilden. Der 
mittelstandige Samentrager mit 3 oder 2 hangenden Eichen. Staubgefasse 5 oder 4 mit der Kronen- 
rohre verwachsen und mit den Lappen abwechselnd, ausgebr eitet , mit pfriemlichen Staubfaden und 
ovalen, an beiden Enden ausgerandeten , uber clem Grunde des Rlickens angehefteten , 2facherigen, 
gelben Beuteln. Facher der Lange nach mit einem Spalte sich offnend. Die kleinen gelben, stumpf- 
eiformigen Pollen 3furchig, 3porig. Steinfriichtchen eiformig, bis fast kugelig, bis 6 Mm. lang, meist 
schwarzviolett, glanzend, mit purpurrothem , sehr saftigem Fleische, von dem Griffel und den kleinen 

■ 

anliegenden Kelchzahnen gekront, mit 3 — 2 eiformigen, etwas zusammengedriickten , nach oben zu- 
gespitzten, auf dem Rticken gewolbten, auf der Bauchseite fast flachen, aussen griinlich-braunlichen, 
querrunzeligen, harten, einsamigen Steinkernen. Die olreichen Samen hangend , von der Form des 
Steinkernes, mit diinner, weisslicher Samenhaut. Embryo gerade, in der Mitte des fleischigen Eiweisses, 
mit walzenformigem Wiirzelchen und ovallanglichen , blattartigen Samenlappen. ' Variirt mehrfach 
und zwar: . 

var. virescens Desf. mit griinen, zu pharmazeutischen Zwecken untauglichen Fruchten. 
var. laciniata Miller mit doppelt gefiederten Blattern und eingeschnittenen Fiedern. 
var. argentea Host, mit weissgestreiften und gefleckten Blattern. 
var. aurea Host, mit gelbgefleckten Blattern. 

Anatomisches: Die Borkenschuppen des Stammes und der alteren Aeste bestehen aus abgestorbenem, von 
Peridermschichten durchschnittenem Rindenparenchym. Die Rinde der jiingeren Aeste ist mit einer starken Korkla«-e 
bedeckt. Die Mittelrinde besteht aus chloropliyllfiihrenclen Parenchymzellen ; die Innenrinde enthalt Bastbiindel. Das 
aus deutlichen Jahrringen bestehende Holz ist von Markstrahlen durchschnitten ; die aus dickwandigem Prosenchym 
zusammengesetzten Gefassbiinclel zeigen zwischen den Bundeln Tiipfelgefasse. Das Mark besteht aus einem sclilaffen 
Parenchym, welches nach dem ausseren Umfange hin Milchgefasse mit braunrothem Inhalte aufweist. Die Kronblatter 
sind aus einem derbwandigen, polyedrischen Parenchym zusammengesetzt, welches von ziemlich starken Gefassbiindeln 
durchzogen ist. 



46 



/ 






Sambucus nigra L. 



Holunder, schwarzer Hollunder, Holder, Flieder — Elder Bore Tree — Sureau. 



■ 

Familie: Caprifoliaceae. Gattung: Sambucus Tourn, 

Beschreibung. 3— 9V 2 Meter holier, sehr astiger Strauch oder Baam mit astiger, aus- 
gebreiteter Wnrzel, rissigen, aussen ascbgrauen alteren Aesten und Stammen und graubraunlichen, 
reichlich mit Korkwarzchen besetzten Zweigen. Die jungsten Zweige znerst grttn, spater grfingrau. 
Aeste und Zweige mit weissem Marke erfullt. Blatter gegenstandig, gestielt, meist unpaarig-2jochig- 
gefiedert, nebenblattlos oder mit pfriemlichen, sehr hinfalligen Nebenblattern versehen, kahl oder unter- 
seits fein behaart; Blattchen gestielt, eiformig oder langlich - eif ormig , lang zugespitzt, ungleich scharf 
gesagt, etwas runzelig, oberseits dunkelgrttn, glanzend, unterseits hellgrun, netzaderig, das endstandige 
langgestielt, am Grunde keilformig, die seitlichen kurzgestielt, am Grunde schief, die untersten kleiner. 
Blattspindel rinnenformig, gleich den Stielen am Grunde querfaltig. Doldenrispen gestielt, endstandig, 
10—14 Ctm. breit, flach, zerstreut behaart, reichbliithig, aufrecht, nach der Bliithezeit hangend; Aeste 
erster Ordnung zu 5 (4 Aeste urn einen Mittelast gestellt), Aestchen 5 — 2, Endastchen gewohnlich 
3bluthig, mit einer mittleren sitzenden, frtther aufbliihenden und 2 seitlichen gestielten Bluthen. Die 
zwitterigen Bluthen mit 1—3 kleinen, abfallenden Deckblattchen. Kelch halboberstandig, 5zahnig, 
selten 4zahnig, mehrkantig, abstehend, gegen die Fruchtreife angedriickt. Kelchzahne stumpf - 3 eckig. 
Krone radformig, 5 — 4theilig, gelblichweiss , mit abstehenden, mit den Kelchzahnen abwechslnden, 
eiformigen, stumpfen Lappen und sehr kurzer, ziemlich weiter Eohre, abfallend, stark riechend. Frueht- 
knoten halbunterstandig, 3- oder 2facherig, jedes Fach eineiig. Der aus dem Unterkelch gebildete, 
spater zur Frucht auswachsende Theil entwickelt aus seinem Rande den Kelch, die Krone, die Stanb- 
gefasse tind die 3 oder 2 Fruchtblatter, die mit einander verwachsend den oberen freien Theil des 
Fruchtknotens nnd die 3knopfige, selten 2theilige, gelbe, mit Papillen besetzte Narbe bilden. Der 
mittelstandige Samentrager mit 3 oder 2 hangenden Eichen. Stanbgefasse 5 oder 4 mit der Kronen- 
rohre verwachsen und mit den Lappen abwechselnd, ausgebreitet , mit pfriemlichen Staubfaden und 
ovalen, an beiden Enden ausgerandeten, uber dem Grunde des Ruckens angehefteten , 2facherigen, 
gelben Beuteln. Facher der Lange nach mit einem Spalte sich oflfnend. Die kleinen gelben, stumpf 
eiformigen Pollen 3 furchig, 3porig. Steinfriichtchen eiformig, bis fast kugelig, bis 6 Mm. lang, meist 
schwarzviolett, glanzend, mit purpurrothem , sehr saftigem Fleiche, von dem Griffel und den kleinen 
anliegenden Kelchzahnen gekront, mit 3 — 2 eiformigen, etwas zusammengedruckten , nach oben zu- 
gespitzten, auf dem Riicken gewolbten, auf der Bauchseite fast flachen, aussen grunlich-braunlichen, 
querrunzeligen , harten, einsamigen Steinkernen. Die olreichen Samen hangend, von der Form des 
Steinkernes, mit dunner, weisslicher Samenhaut. Embryo gerade, in der Mitte des fleischigen Eiweisses, 
mit walzenformigem Wiirzelchen und ovallanglichen , blattartigen Samenlappen. Variirt mehrfach 

und zwar: 

var. virescens Desf. mit griinen, zu pharmazeutischen Zwecken untauglichen Friichten. 
var. laciniata Miller mit doppelt gefiederten Blattern und eingeschnittenen Fiedern. 
var. argentea Host, mit weissgestreiften und gefleckten Blattern. 
var. aurea Host, mit gelbgefleckten Blattern. 

Anatomisches. Die Borkenschuppen des Stammes und der alteren Aeste bestehen aus ab- 
gestorbenem, von Peridermschichten durchschnittenem Rindenparenchym. Die Rinde der jiingeren Aeste 
ist mit einer starken Korklage bedeckt. Die Mittelrinde besteht aus chlorophyllfiihrenden Parenchym- 
zellen; die Innenrinde enthalt Bastbiindel. Das aus deutlichen Jahrringen bestehende Holz ist von 
Markstrahlen durchschnitten ; die aus dickwandigem Prosenchym zusammengesetzten Gefassbtindel zeigen 
zwischen den Btindeln Tupfelgefasse. Das Mark besteht aus einem schlaffen Parenchym, welches nach 
dem ausseren Umfange hin Milchgefasse mit braunrothem Inhalte aufweist. Die Kronblatter sind aus 
einem derbwandigen, polyedrischen Parenchym zusammengesetzt, welches von ziemlich starken Gefass- 
bundeln durchzogen ist. 



46 



Vi\v jjp.n Thiftfrhinderl Seite 1 von Pflanze 46 (Sambucus nigra) ist zu entfernen und dieses Blatt einzuheften. 



Verbreitung. In feuchten Gebiischen, Laubwaldern, Hecken, Garten durch fast ganz Europa 
(mit Ausschluss des hoheren Nordens) und das mittlere Asien verbreitet; von Spanien und dem Mittel- 
meergebiete bis nacli Kankasien und Sudsibirien. In Skandinavien, wo der Hollunder bis zum 67. Breiten- 
grade vorkommt, soil er im Mittelalter durch die Klostergarten einheimisch geworden sein. 

Name und Geschichtliches. Der Name Ho linn der, in Abkiirzung Holder, althochdeutsch . 
holuntar, holantar, holenter, mittelhochdeutscli holar, holander, holderbaum, holanter, ellaer, ellen, 
mittelniederdeutsch holdern, holdir, holender soil, anspielend auf die holilen, mit lockerem, losem Marke 
angefullten Stamme und Aeste aus hoi (hohl) und tar oder der (Baum oder Strauch) entstanden sein, 
wird auch wegen der leichten Brechbarkeit des Holzes von halt breclien (holder = Brechholz) abgeleitet. 
Das angelsaclisische ellarn, ellern = hollern und englische elder = Holder, ebenso die deutsclien Bezeich- 
nungen Ellom, Alhorn, Alhern fiihrt Grassmann auf die Namen Eller, alnas, und die diesen Worten 
zu Grande liegende Wurzel al, ar (lateinisch alere, gotliisch alan, aljan, mit der Grundbedeutung 
wachsen, sich erlieben) zurlick; er weist an den angelsachsischen Formen nach, wie sich die Silben 
am und om in an und un (holantar und holuntar) umgewandelt haben und beweist, dass Hollunder 
und Eller auf ein und denselben Ursprung zuriickzufuliren sind. Flieder, der niederdeutsche Name 
fur Sambucus nigra stammt von Fleder (scliwediscli flaeder) flattern (Fledermaus) wegen der Fiederblatter 
und der flatternden Bluthenstrausschen. Sambucus stammt von oattfivM], dem persischen sambuca, 
einem dreieckigen Saiteninstrumente, welches aus Hollunderholze gefertigt worden sein soil, wird jedoch 
auch wegen des rothen Fruchtsaftes aus oa(,ifiv£,, der aolischen Form von Gavdv£, womit eine rothe 
Farbe bezeichnet wurde, abgeleitet. 

Die alten griechischen und romischen Aerzte benutzten sowohl S. nigra als auch 8. Ebulus L. 
in gleicher Weise; sie schrieben beiden gleiche Heilkrafte zu. Ersteren Hollunder nannten sie \i/jvr n 
y _Ayiea, lAwcte, Idysueog, Idvjvaia (woraus unser deutsches Wort Attich fiir S. Ebidus entsprungen ist), 
letzteren %a(,iatay,xr l . Die Anwendung von Seiten der alten Aerzte scheint sich jedoch hauptsachlich 
auf Blatter und Wurzeln bezogen zu haben, denn sie benntzten ein Absud der Blatter zur Abfiihrung 
des Schleimes und der Galle und ein Absud der Wurzel gegen Wassersucht. Der Hollunder befindet 



&^o 



sich in dem Drogenverzeichniss der salernitaner Schule „ Circa instans", ebenso in dem Nordlinger 
Register von 1480 und in den alten Arzneibuchern von England und Wales. Von Valerius Cordus 
besitzen wir eine Anweisung zur Herstellung von Oleum sambueinum aus Hollunderbliithen und altem, 
klarem Oele; Cymae Sambuci verordnete er zu Salben. Seit dem Ende des 16. Jahrhunderts findet 
man in den Apothekertaxen Bob oder Succus Sambuci. Mit Rob oder Rubb bezeichneten die Araber 
iiberhaupt jeden Fruchtsaft. 

Bliithezeit. Mai bis Juli, Fruchtreife August und September. 

Offizinell sind die Bliithen: Flores Sambuci und die Friichte: Fructus Sambuci (Baccae 

* 

Sambuci, Grana Actes); friiher auch die Rinde: Cortex Sambuci und die Blatter: Folia Sambuci. 

Das Einsammeln der Bliithen erfolgt bald nach dem Aufbliihen an einem trocknen, sonnigen Tage. Nach 
Entfernung der dicken Stiele erfolgt das Trocknen, entweder durch natiirliche oder kiinstliche Warme; die Auf- 
bewahrung geschieht gewohnlich unzerkleinert, jedoch auch geschnitten und grob gepulvert in Holzkasten oder 
Blechgefassen. Die Blumen riechen frisch stark, eigenthumlich, etwas widrig, getrocknet aromatisch, nicht unan- 
genehm. Der Geschmack ist ein wenig schleimig, etwas siisslich und hinterdrein wenig kratzend. 

Die Friichte werclen im September gesammelt und frisch zur Bereitung von Fliedermus verwenclet. Letzteres 
bildet eine dunkelrothbraune, extraktdicke, in Wasser massig triibe losliche Masse von nicht unangenehm siiss sauer- 

lichem Geschmacke. 

Die griine, von der Oberhaut befreite Rinde wircl im Friihjahre von starken Zweigen gesammelt. Sie besitzt 

frisch einen sehr widerlichen Geruch und einen widerlichen, siisslich-herben, etwas salzigen Geschmack; ihre Wirkung 

ist heftig purgirend. 

Die Blatter besitzen gleichen Geruch, Geschmack und Wirkung wie die Rinde. 

Verwechselungen der Bliithen konnen stattfinden: 1. mit den Bliithen von Samb. Ebulus L.; letztere sind 
rothlich-weiss, besitzen rothe Staubbeutel und stehen in 3 strahligen Trugdolden; 2. mit den Bliithen von Samb. race- 
mosa L., die sich jedoch durch blassgrune Bliithen und traubenformigen Bluthenstand auszeichnen. Verwechselungen 
der Beeren mit denen von Samb. Ebulus lassen sich durch geringere Grosse und widrigen Geruch und Geschmack, 

i 

wodurch sich die letzteren auszeichnen, erkennen. 

■ 

Praparate. Aus den Fliederbltimen wird Aqua Sambuci gewonnen; ausserdem bilden sie 
einen Bestandtheil von Species ad Gargarisma, Species laxantes St. Germain. Die Beeren dienen zur 
Herstellung von Fliedermus : Succus Sambuci inspissatus (Syrupus s. Bob [Boob] Sambuci). Letzteres 
bildet einen Bestandtheil von JElectuarium lenitivum. 

Bestandtheile. Die Rinde entbalt eisenblauenden Gerbstoff; Kramer fand ausserdem eine 
eigenthiimliche fiuchtige Saure, Viburnumsaure, die jedoch nach neueren Untersuchungen mit der 
Baldriansaure identisch ist. Die Rinde der Wurzel enthalt nach Simon ein brechen- und purgiren- 



b 



Weichh 



Die Blatter enthalten Baldriansaure. In den Bliithen fand E lias on ein 



eigenthiimliches, durchdringend stark riechendes atherisches Oel, eine stickstoffhaltige, kleberartige Sub- 
stanz, Gerbstoff, Scbleim, Harz, stickstoffhaltigen Extraktivstoff, apfelsaure und andere Salze und gleich- 
falls Baldriansaure. Nach Pagenstecher betragt die Menge des atherischen Oeles ca. 0,03%; es ist 
frisch hellgelb und dttnnflussig, farbt sich an der Lnft dnnkler und verdickt sick Der Geschmack ist 
brennend scharf; es ist leichter als Wasser. Die Beeren enthalten nach Scheele: Aepfelsaure, Zucker, 
Gummi, einen rothen Parbstoff, der durch Bleizucker und Alkali blau, durch Ueberschuss des letzteren 
grun und durch Sauren roth gefarbt sind. Enz fand ausserdem noch darin: atherisches Oel, Essig- 



saure , Baldriansaure , 



Weinsteins 



Bitterstoff, Wachs, Harz. Aus den 



Samen erhalt man durch Auspressen ein griines, fettes Oel von widerlichem, hollunderartigem Geruche 



und Greschmacke. 



Anwendung. Fliederbliithen werden im Aufguss als schweisstreibendes Mittel bei Erkaltungs- 



krankheiten und Katarrhen gereicht; sie 



werden audi als Vehikel fur andere schweisstreibende und 



expektorirende Mittel benutzt. Aeusserlicli kommen die Fliederbliithen in Form von Krauterkissen und 
im Aufguss in Form von Fomenten, Gurgelwassern, Inhalationen in Anwendung; in Mischung mit 
Bolus, Kreide und Weizenmehl wurden sie ehedem als Pulvis florum Sambuci compositus s. ad Ery- 
sipelas gegen Rothlauf verwendet. Als das wirksame Prinzip ist das in sehr geringer Menge vor- 
handene atherische Oel zu betrachten. Succtis Sambuci inspissatus wird entweder rein theeloffelweis 
oder als Zusatz zu diaphoretischen und antikatarrhalischen Mixturen benutzt. Der 



Wassersucht 



Der Wurzelsaft 
(Husemann, Arzneimittell. 876, 1157.) 



liitteratur. Abbildung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 266; Hayne, Arzneigew. 
IV., Taf. 16; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVd; Bentley u. Trim., Taf. 137; Woodville, Taf. 211; Steph. 
u. Ch., Taf. 79; Luerssen, Hndb. d. syst. Bot. II., 1112; Karsten, D. Fl. 1183; Wittstein, Pharm. 318. 

Drogen und Praparate: Flores Sambuci: Ph. germ. 110; Ph. austr. (D. A.) 113; Ph. hung. 379; Ph. ross. 168; 

Ph. helv. 55; Ph. suec. 83; Ph. dan. 112; Cod. med. (1884) 79; Ph. belg. 75; Ph. Neerl. 201; Brit. ph. 274; Pluckiger, 
Pharm. 773; Fliickiger and Hanb., Pharm. 833; Hist. d. Drog. I. 586; Berg, Waarenk. 305. 

Fructus Sambuci: Ph. austr. (D. A.) 113; Ph. hung. 379; Ph. ross. 190; Cod. med. (1884) 79; Ph. belg. 75; 
Ph. Neerl. 201; Fliickiger, Pharm. 821; Berg, Waarenk. 349. 

Cortex Sambuci: Cod. med. (1884) 79; Ph. belg. 75. 

Aqua Sambuci: Ph. austr. (D. A.) 16; Ph. ross. 45; Ph. helv. 16; Cod. med. (1884) 376; Ph. belg. 129; 
Ph. Neerl. 31; Brit. ph. 45; Ph. dan. 50; Ph. suec. 27. 

Species laxantes St. Germain: Ph. austr. (D. A.) 119; Ph. hung. 403; Ph. ross. 370; Ph. helv. 119; Ph. belg. 334; 
Ph. Neerl. 224 ; Ph. dan. 229. 

Electuarium lenitivum: Ph. austr. (D. A.) 45; Ph. hung. 151. 

Boob Samburi: Ph. austr. (D. A.) 110; Ph. hung. 371; Ph. helv. 113; Cod. med. (1884) 585; Ph. belg. 228, 252; 



Ph. Neerl. 197; Ph. dan. 238. 



Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 867. 



Tafelbesehreibung : 

i 

A bliihender Zweig in naturl. Grosse; 1 Knospen, vergrossert; 2 Bliithe mit 5 Staubgefassen, von verschie- 
denen Seiten, desgl.; 3 Bliithe mit 4 Staubgefassen, clesgl.; 4 Staubgefass, desgl.; 5 Pollen unter Wasser, desgl.; 
6 abgebliihte Bliithe, desgl.; 7 Stempel, desgl.; 8 derselbe im Langsschnitt, desgl.; 9 Theil der Fruchttraube, naturl. 
Grosse; 10 Steinbeere, vergrossert; 11 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 12 u. 13 Steinkern, naturl. Grosse und ver- 
grossert; 14 u. 15 derselbe im Quer- und Langsschnitt. Nach der Natur von W. Miiller. 



* 



Valeriana officinalis L. 



Gebrauchlicher Baldrian 



Valerian 



Valerian sauvage. 



Familie: Valerianaceae. Gattung: Valeriana L. 

Beschreibung. Das 2 — 3 Ctm. lange, bis 1 Ctm. dicke, aufrechte, dnrcli die dicht stehenden 

Narben abgestorbener Blatter undeutlich geringelte, im Innern meist etwas hohle Rhizom treibt rings- 

herum zahlreiche, diinne, stielrunde, 10 — 30 Ctm. lange, 2 — 4 und mehr Mm. dicke, hellbraunlich-gelbe, 

langsrunzelige oder glatte, horizontal bis senkrecht im Boden liegende, mit mehr oder weniger zahl- 

reichen Wurzelasten besetzte Nebenwurzeln. Ausserdem entwickeln sich meistens aus den Achseln der 

abgestorbenen Blatter bis zu 30 Ctm. lange, dicht unter der Erdoberflache horizontal verlaufende Aus- 

laufer, welche an ihren wurzelschlagenden Enden Laubblattersprossen treiben; auch bilden sich am 

oberen Theile des Rhizoms sitzende Knospen, die sich, nebst den Laubblattersprossen nach dem Ab- 

sterben des Rhizoms als neue Pflanzenindividuen weiter entwickeln. Stengel meist einzeln, einfach 

oder astig, 0,30 — 1,50 Meter hoch, stielrund, kantig gefurcht, hohl, kahl oder unterwarts behaart. Die 

krautigen Blatter sammtlich unpaarig gefiedert, die grundstandigen sehr lang gestielt, 4 — lljochig, die 

stengelstandigen gegenstandig, ktirzer gestielt, nach oben zuletzt sitzend. Fiedern eiformig bis lanzett- 

lich, eingeschnitten gezahnt, nach oben fast lineal und ganzrandig, kahl, die untersten entferntstehend, 

die obersten mit dem unpaarigen zusammenfliessend. Der rinnenformige Blattstiel am Grunde zottig. 

Bluthenstand doldenrispig, end- oder achselstandig, gestielt, mehr oder weniger dicht- und vielbluthig; 

Aeste wiederholt gabelspaltig. Die zwitterigen, hellrothlichen, ziemlich kleinen Bliithen von 2 gegen- 

standigen, lanzettformigen Deckblattchen unterstiitzt. Kelch zur Bliithezeit sehr klein, meist schwach 

gezahnt, nach innen gerollt, nach dem Verbliihen sich allmahlig aufrollend, auswachsend und zuletzt 

eine lOstrahlige, gewimperte Federkrone (Pappus) bildend. Krone trichterformig, ungleich 51appig, 

von fleischrother, bisweilen weisser Farbe, mit am Grunde nach unten bauchiger Rohre. . Von den 

langlich-eirunden Lappen sind die 3 unteren kiirzer als die beiden oberen. Der langliche, unter- 

standige, aus dem Unterkelche gebildete lfacherige, leiige, griine Fruchtknoten ist von den zum Griffel 

und der 3spaltigen Narbe auswachsenden 3 Fruchtblattern bedeckt. Die 3, der Kronenrohre auf- 

gewachsenen Staubgefasse besitzen diinne, iiber kronenlange Faden und fast 2knopfige, gelbe, auf dem 

Rucken angeheftete Staubbeutel, deren Facher der Lange nach: aufspringen. Pollen oval, 3furchig, 

unter Wasser rund, 3nabelig. Die eilangliche, zusammengedriickte , auf der einen Seite 3-, auf der 

andern lrippige, lsamige Achane mit lOstrahligem, federigem Pappus. Der eiweisslose Same hangend, 

das Fach vollstandig ausfiillend. Embryo gerade, mit 2 planconvexen, langlich - o valen Samenlappen 

und nach oben gerichtetem Wurzelchen. 

Die mehr in trocknen Waldern und auf Hugeln vorkommende kleinere und starker behaarte 
Form mit schmaleren und oft durchweg ganzrandigen Fiedern und kleineren, gedrangteren Bliithen- 
standen ist var. minor Koch (V. angustifolia Tausch). Karsten baschreibt 2 Varietaten und zwar: 

a. V. exaltata Mikan mit einem Wurzelstock ohne Auslaufer und vielen, bis 2 Meter hohen 
Stengeln; Blatter 7 — llpaarig-fiederschnittig; Abschnitte gleich denen der seitlichen un- 
fruchtbaren Blatterbuschel breit, oft ei-lanzettformig und eingeschnitten- gesagt. 

^. V. sambacina Mik. Wurzelstock mit kriech enden Auslaufern; Stengel bis 1,2 Meter hoch. 
Blatter 4 — 5paarig fiederschnittig. Abschnitte der unteren Blatter ei-lanzettformig, grob- 
gesagt, die der oberen schmal-lanzettformig, oft ganzrandig. 

Anatomisches : Der hornartige, glanzende Querschnitt der Hauptwurzel zeigt eine schmale Rinde, die durch 
eine braune Cambialzone von dem, ein breites, sehr oft schwindendes Mark einschliessenden Holze getrennt ist. In 
den Nebenwurzeln ist die Rinde bedeutend starker als der von dunklem Cambium umsehlossene, von einer sehr engen 
Markrohre durchzogene Holzkorper. Bast und Cambium bilden eine schmale Zone nicht scharf von einander ge- 
trennten Gewebes. Die braune Korksehicht besteht aus Zellen von mehr kubischer Form, das innere Rindengewebe aus 
rundlichen, in der Richtung der Achse etwas gestreckten, dickwandigen, spiralig gestreiften, nach beiden Seiten an Grosse 
abnehmenden Zellen. Das Cambium wird durch ein zartwandiges, in der Mitte farbloses, sonst braun gefarbtes 
Gewebe gebildet. Die Hauptgewebemasse des Rhizoms wie der Wurzeln besteht aus einem Parenchym, welches mit 
zahlreichen Starkekornern, Tropf'en atherischen Oeles oder rothlich braunen Harzklumpen und besonders in den starke- 
armen Gewebtheilen mit gerbstoffhaltigen , braunen Kornern angefullt ist. Die schwachen, zu einem weitlaufigen 
Kreise angeordneten , helleren, unregelmassigen Gefassbundel zeigen Spiral- und nach aussen Tiipfelgefasse; letztere 
sind in den Wurzeln von ziemlicher Lange, im Wurzelstocke ktirzer und von wenig verdicktem Holzprosenchym 

umgeben. 

- 

Verbreitung. Auf feuchten Wiesen, an Graben, Bachen, Waldrandern sowohl in den Niede- 
rungen als in den Bergregionen dnrch fast ganz Europa (mit Ansschluss der sudlichsten Gebiete) ver- 
breitet, von Spanien bis zum Nordcap und Island, in der Krim, Kleinasien, Kaukasus, Siidsibirien, im 



47 



lrn 



nordlichen Kaschmir, Japan. In Schweden bis zu 400 Meter Meereshohe. In verschiedenen Landern 
der Wurzeln wegen kultivirt; so z. B. in Deutscliland in Colleda, in Holland, in England bei Chesterfield, 
in den Vereinigten Staaten in New York, New Hampshire, Vermont. 

■ 

Name und Geschichtliches. Der Name Baldrian, althochdeutsch baldrian, denmarka, 
mittelhochdeutsch valdran, waldrion, tenemarg, bei Brunschwig, Bock nnd Fuchs Balderian, 
Baldrian, Baldrion, Denmarck, niederdeutsch Bolderian, Butter jahn, balder j an, bei Hildegard Bene- 
marcha, bei Tabernaemontanus grosses Donnmarck ist nicht aus dem lateinischen Valeriana (etwa 
von valere gesunden) hervorgegangen, sondern vielmehr das neulateinische Valeriana als die latinisirte 
Form des deutschen Wortes Baldrian zu betrachten. Die Herkunft des deutschen Wortes ist unsicher, 
denn die namentlich auf die deutsche Bezeichnung Balder -Bracken = Balder-Busch gestutzte Ableitung 
vom nordischen Gotte Balder wird von Jac. Grimm verworfen. Ebenso ist die Ableitnng der Worte 
denmarka, Denmarck, Denemarcha nnbekannt. 

Der Name Qov oder Phu bei Dioscorides nnd Plinins bezog sich anf sudeuropaische 
Valerianaceen und wurde erst spater auch auf V. officinalis ubertragen. So aussert im Jahre 1000 
Isaac Judaeus: Fu, id est Valeriana etc., ebenso Constantinus Africanus (gestorben 1106). 
Plinius, dem unser Baldrian bekannt war, nennt ihn Nardus gallica. Die salernitaner Schule ge- 
brauchte neben der Bezeichnung Valeriana noch die Worte Amantilla und Phu. Sal a din aus Ascoli 
(um 1450) bezeichnet als die giinstigste Zeit zur Einsammlung der ^radices fu, id est Valerianae" den 
Monat August. Matthaeus Silvaticus (zu Anfang des 14. Jahrhunderts) und Hildegard thun des 
Baldrian Erwahnung. 

Bluthezeit. In Deutschland im Juni, Juli. 

Offizinell ist die Wurzel als Baldrian- oder Katzenwurzel: Rhizoma Valerianae (Radix 
Valerianae minoris [niontanae, silver stris]). 

Die Wurzel wird, da nach Zeller das Oel im Herbste in grosserer Menge vorhanden sein soil als 
Friilijahre, im September und Oktober gegraben, sofort gewaschen, in der Luffc an schattigen Orten getrocknet und 
zerschnitten oder audi als grobes und femes Pulver in Glasgefassen , wegen der hygroscopischen Eigenschaften an 
moglichst trocknen Orten aufbewahrt. ^ Katzen, die den Baldriangeruch leiclenschaftlich lieben, sind fern zu halten. 
Die Wurzeln enthalten verhaltnissmassig mehr Oel als das Rhizom; steiniger und trockner Boden erzeugt mehr Oel 
als feuehte Standorte; ebenso ist der Oelgebalt in frischen Wurzeln bedeutencler als in trocknen. Vorgezoo-en wird 
die fur kraftiger und wirksamer geltende, trocken erwacbsene Gebirgspflanze. Durch das Trocknen schrumpft die 
Wurzel stark zusamm en und wird hellbraunlich, mit zunebmendem Alter dunkelgraubraun. Der unangenehme, 
dem Katzenurin ahnliche Geruch tritt nach dem Trocknen starker hervor; der Geschmack ist susslich-bitterlich, scharf 
gewurzhaft. Im deutschen Handel wird die Radix Valeriana montanae Hercyniae der Radix Vol. minoris Thuringica 
vorgezogen. Erstere besitzt glatte, mehr gelbliche Wurzeln, welche sehr reich mit haarformigen Zaserchen besetzt sind. 

Die von der in Armenien, Kaukasien, im Ural und Siidsibirien einheimischen , in Sudeuropa verwilderten 
Valeriana Phu L. gewonnene Wurzel: Radix Valerianae majoris ist wenig aromatisch, daher weniger werthvoll. 

Verwechselungen mit Valeriana dioica, Ranunculus acris, polyanthemos , repe?is, Sium angustifolium und 
latifolium, Geum urbanum, Scabiosa arvensis und succisa, Cynanchum Vincetoxicum , Veratrum album lassen sich 
sowohl durch den Bau als namentlich auch durch den Geruch erkennen. Die hochst gefahrliche Verwechselung oder 
Falschung mit Veratrum album lasst sich nach Witt stein leicht durch concentrirte Schwefelsaure nachweisen. Betupft 
man die Schnittflache des Veratrum mit letzterer Saure, so entsteht eine tief orangegelbe Farbung, die bald in eine 
dunkelblutrothe Farbe ubergeht; beim Baldrian hingegen wird die vorhandene Farbe bei Anwendung von Schwefel- 
saure nur etwas intensiver. 

* 

Praparate. Aus der Wurzel wird gewonnen: Oleum Valerianae, Acidum valerianicum, 
Extr actum Valerianae, Tinctura Valerianae, Tinctura Valerianae ammoniata, Spiritus Angelicae 
compositus; aus dem Oele: Aqua Valerianae; aus der Baldriansaure : Zincum valerianicum, Chinium 
valerianicum, Bismuthum valerianicum. 

Bestandtheile. Die Baldrianwurzel enthalt nach Tromsdorf 0,4 — 0,8(1,2)% atherisches 
Oel, eigenthumliche Saure (Baldriansaure), eisengrunende Grerbsaure, Weichharz, einen eigenthumlichen 
Extraktivstoff (Baldrianstoff), einen gelbfarbenden Extraktivstoff, Grummi, Starkemehl, apfelsaure und 
andere Salze. 

Das blassgelbe bis gelbbraune, im friscben Zustande bisweilen griinliche, dtinnflussige, mit der 
Zeit dunkelbraune und dickflussig werdend Baldrianol (Valerian ol) riecht stark nach den Wurzeln, 
schmeckt gewurzhaft brennend, reagirt stark sauer, besitzt ein spez. Gew. von 0,90—0,96, siedet bei 
200° und lost sich in gleichem Gewichte Alkohol von 0,85 spez. Gewichte. Es besteht nach Gerhardt 
aus einem Gemenge von einem Camphen mit Valerol und Valeriansaure. Das Valerol, mit der Formel 
CpH 10 O bildet nach Gerhardt farblose, durchsichtige, neutral reagirende, schwach nach Heu riechende 
Saulen, die an der Luft schnell verharzen und unter Entwickelung von Kohlensaure Valeriansaure 
erzeugen. Nach Pierlot ist das Valerol ein Gemenge von Valeriankampfer , Harz und Wasser; das 
Baldrianol besteht nach letzterem aus 25 Theilen des Camphens Valeren, 5 Theilen Valeriansaure 
18 Theilen Valeriankampfer, 47 Theilen Harz und 5 Theilen Wasser. Das Valeren ist ein farbloses' 
bei 160° siedendes, terpenthinartig riechendes Oel, welches nach Rochleder durch Salpetersaure in 
gewohnlichen Kampfer umgewandelt wird. Der aus weissen Krvstallen • bestehende Baldriankampfer 
besitzt nach Pierlot die Formel C 12 H 20 0. Nach Bruylants besteht das Baldrianol 1 aus einem 



bei 167° siedenden Kohlenwasserstoff Ci H 16 , welcher mit Salzsaure eine krystallisirende Verbindun 



Wurzel 



g 



Kampfer Ci H 16 O, Ameisensaure, Essigsaure, Baldriansaure bewirkt; 3. aus einem festen, dem Borneol 
gleichenden Alkohol, der wahrscheinlich mit Baldriansaure zu Borneol verbunden ist; 4. aus einem 
bei 300° iibergehenden, griinlichen, nach Rektifikation farblosen, bei Behandlung mit Mineralsaure starke 
Farbung annehmenden, uber Aetzkali destillirt blau werdenden Antheil. In dem Destillationsriick- 
stand des Oeles fand Schoonbrodt Aepfelsaure, Harz und einen Zucker, welcher alkaliscb.es Kupfer- 
tartrat reducirte. Die Baldriansaure 1817 von Chevreul im Delphinol entdeckt und von ihm 
Delphinsaure benannt, 1830 von Grote in der Baldrianwurzel gefunden und Valeriansaure genannt, 
ist eine farblose, olige Fliissigkeit von starkem, zugleich an alten Kase erinnernden Baldriangeruche 
und stark saurem, brennend scharfem Geschmacke, besitzt ein spez. Gew. von 0,935 — 0,955, einen Siede- 
punkt von 174,5 — 175,8°, ist noch bei — 15° fliissig und durchsichtig und bat eine Zusammensetzung 
von C 5 H 10 O2. Nach Czyrniansky sind in der Baldrianwurzel zwei Gerbsauren vorhanden, von denen 
die eine, mit der Formel C 14 H 9 8 , Eisencblorid nicht griin farbt, ammoniakalische Silberlosung rascli 
reduzirt und ein weisses, schwer losliches, an der Luft sich braunendes Barytsalz liefert, die andere 
hingegen kein scbwer losliches Barytsalz bildet und der Formel C 12 8 H 9 entspricht. (Husemann, 
Pflanzenst. 1053 ff. 

. Anwendung. Die Baldrianwurzel, welclie im Aufguss als Pulver, Tinktur etc. gereicbt wird, 
ist eines der vorztiglichsten Mittel gegen krampfhafte Leiden, Hysterie, Hypochondrie, Mygrane, Epi- 
lepsie und andere Nervenleiden, wird aucb als wurmtreibendes und in Pulverform als Niessmittel ver- 
wendet. Als Trager des Geruchs und der medizinischen Eigenschaften ist das Baldrianol und die 
Baldriansaure zu betracbten. Letztere wird von Bellini bei Strychninvergiftung empfoblen. (Huse- 
mann, Arzneimittell. 949.) 

« 

Litter atur. AbMldung und Beschreibung. Nees v. Esenbeck, Plant, med., Taf. 254; 
Hayne, Arzneigew. Ill, Taf. 32; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXVIII d ; Bentley u. Trimen, 



Wo 



Witt 



Drogen und Praparate. Rhizoma et Radix Valerianae: Ph. germ. 225; Ph. austr. (D. A.) 143; 
Ph. hung. 481; Ph. ross. 348; Ph. helv. 109; Cod. med. (1884) 82; Ph. belg. 87; Ph. Neerl. 285; 
Brit. ph. 362; Ph. dan. 196; Ph. suec. 175; Ph. U. St. 373; Fluckiger, Pharm. 429; Fluckiger and 
' Hank, Pharm. 377; Hist. d. Drog. I, 656; Berg, Waarenk. 86; Berg, Atlas, Taf. 16. 

Oleum Valerianae: Ph. austr. (D. A.) 100; Ph. hung. 325; Ph. ross. 311; Ph. helv. 99; 
Ph. Neerl. 173; Ph. U. St. 245. 

Acidum valerianicum: Ph. ross. 20; Cod. med. (1884) 117; Ph. belg. 110; Ph. Neerl. 16. 

Extr actum Valerianae: Ph. hung. 197; Ph. ross. 146; Ph. helv. 48; Cod. med. (1884) 414; 
Ph. belg. 167; Ph. Neerl. 114; Ph. suec. 79; Ph. U. St. 150. 

Tinctura Valerianae [aether a): Ph. germ. 288, 289; Ph. austr. (D. A.) 138; Ph. hung. 467; 
Ph. ross. 440; Ph. helv. 147, 148; Cod. med. (1884) 604; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 273; Brit. ph. 
344; Ph. dan. 278; Ph. suec. 239; Ph. U. St. 356. 

Tinctura Valerianae ammoniata: Ph. helv. suppl. 123 ; Ph. belg. 272; Brit. ph. 344; Ph. U. St. 357. 

Spiritus Angelieae compositus: Ph. germ. 244; Ph. ross. 372; ; Ph. helv. suppl. 102. 

Aqua Valerianae: Ph. ross. 47; Ph. helv. 16; Cod. med. (1884) 373; Ph. belg. 129. 

Zineum valerianicum: Ph. hung. 499; Ph. ross. 468; Ph. helv. 156: Cod. med. (1884) 324; 
Ph. belg. 284; Brit. ph. 374; Ph. suec. 249; Ph. Neerl. 286; Ph. U. St. 383. 

Chinium valerianicum: Ph. ross. 75; Cod. med. (1884) 323; Ph. suec. 249; Ph. U. St. 280. 

» 

Bismuthum valerianicum: Ph. ross. 55. 

* 

Beztiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. IL, 1216. 



> 



Tafelbesehreibung" : 

AB Pflanze der schmalblatterigen Form in natiirl. Grosse; 1 Bluthenastchen, vergrossert; 2 Bluthenknospe 
mit Deckblattchen, desgl.; 8, 4, 5 Bluthen, desgl.; 6 u. 7 dieselben iin Langsschnitt, von verschiedenen Seiten, desgl.; 
8 Staubgefasse, desgl.; 9 Pollen unter Wasser, desgl; 10 junge Frucht ohne Federkrone, desgl.; 11 dieselbe mit 
Federkrone, desgl.; 12 Same, desgl 



> 



47 



,/ 









punkt von 174,5—175,8°, ist noch bei 



von C HmO 



wendet. 



Als Trager 



Kampfer C i0 H 16 0, Ameisensaure, Essigsaure, Baldriansaure bewirkt; 3. aus einem festen, dem Borneol 
gleichenden Alkohol, der wahrscheinlich mit Baldriansaure zu Borneol verbunden ist; 4. ans einein 
bei 300 ° libergebenden, griinlicben, nach Rektifikation farblosen, bei Behandlung mit Mineralsaure starke 
Farbung annehmenden , fiber Aetzkali destillirt blau werdenden Antbeil. In dem Destillationsriick- 
stand des Oeles fand Sclioonbrodt Aepfelsaure, Harz und einen Zucker, welcher alkalisches Kupfer- 
tartrat reducirte. Die Baldriansaure 1817 von Chevreul im Delphinol entdeckt und von ihm 
Delphinsaure benannt, 1830 von Grote in der Baldrianwurzel gefunden und Valeriansaure genannt, 
ist eine farblose, olige Fliissigkeit von starkem, zugleich an alten Kase erinnernden Baldriangeruche 
und^ stark saurem, brennend scbarfem Geschmacke, besitzt ein spez. Gew. von 0,935—0,955, einen Siede- 

— 15° fliissig und durcbsichtig und hat eine Zusammensetzung 
Nach Czyrniansky sind in der Baldrianwurzel zwei Gerbsauren vorhanden, von denen 
die eine, mit der Formel C 14 H 9 8 , Eisencblorid nicht grim farbt, ammoniakalisclie Silberlosung raseh 
reduzirt und ein weisses, scbwer losliches, an der Luft sicb braunendes Barytsalz liefert, die andere 
hingegen kein schwer losliches Barytsalz bildet und der Formel C 12 O s EL entspricht. (Husemann, 
Pflanzenst. 1053 ff.) 

Anwendung. Die Baldrianwurzel, welche im Aufguss als Pulver, Tinktur etc. gereiclit wird, 
ist eines der vorziiglichsten Mittel gegen krampfhafte Leiden, Hysterie, Hypochondrie, Mygrane, Epi- 
lepsie und andere Nervenleiden , wird auch als wurmtreibendes und in Pulverform als Niessmittel ver- 

des Geruchs und der medizinischen Eigenschaften ist das Baldrianol und die 
Baldriansaure zu betrachten. Letztere wird von Bellini bei Strychninvergiftung empfohlen. (Huse- 
mann, Arzneimittell. 949.) 

Litteratur. Abbildung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 254; Hayne, 
Arzneigew. Ill, Taf. 32; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXVlII d ; Bentley u. Trim., Taf. 146; Wood- 
ville, Taf. 32; Steph. u. Ch., Taf. 54; Luerssen, Handb. der syst. Bot/ll. 1117; Karsten, Deutsche 
Flora 1047; Wittstein, Pharm. 56. 

Drogen und Praparate: Wiizoma et Radix Valerianae: Ph. germ. 225; Ph. austr. (D. A.) 143; 
Ph. hung. 481; Ph. ross. 348; Ph. helv. 109; Cod. med. (1884) 82; Ph. belg. 87; Ph. Neerl. 285; Brit. ph. 
362; Ph. dan. 196; Ph. suec. 175; Ph. U. St. 373; Fltickiger, Pharm. 429; Flttckiger and Hanb., 
Pharm. 377; Hist. d. Drog. I. 656; Berg, Waarenk. 86; Berg, Atlas, Taf. 16. 

Oleum Valerianae: Ph. austr. (D. A.) 100; Ph. hung. 325; Ph. ross. 311; Ph. helv. 99; Ph. Neerl. 
173; Ph. U. St. 245. 

Acidum valerianicum: Ph. ross. 20; Cod. med. (1884) 117; PL belg. 110; Ph. Neerl. 16. 

Extr actum Valerianae: Ph. hung. 197; Ph. ross. 146; Ph. helv. 48; Cod. med. (1884) 414; Ph. 
belg. 167; Ph. Neerl. 114; Ph. suec. 79; Ph. U. St. 150. 

Tinctura Valerianae (aetherea): Ph. germ. 288, 289; Ph. austr. (D. A.) 138; Ph. hung. 467; 
Ph. ross. 440; Ph. helv. 147, 148; Cod. med. (1884) 604; Ph. belg. 263; Ph. Neerl. 273; Brit. ph. 344; 
Ph. dan. 278; Ph. suec. 239. Ph. U. St. 356. 

Tinctura Valerianae ammoniata: Ph. helv. suppl. 123; *Ph. belg. 272; Brit. ph. 344; Ph. U. St. 357. 

Spiritus Angelicae compositus: Ph. germ. 244; Ph. ross. 372; Ph. helv. suppl. 102. 

Aqua Valerianae: Ph. ross. 47; Ph. helv. 16; Cod. med. (1884) 373; Ph. belg. 129. 

Zincum valerianicum: Ph. hung. 499; Ph. ross. 468; Ph. helv. 156; Cod. med. (1884) 324; 
Ph. belg. 284; Brit. ph. 374; Ph. suec. 249; Ph. Neerl. 286; Ph. U. St. 383. 

Chinium valerianicum: Ph. ross. 75; Cod. med. (1884) 323; Ph. suec. 249; Ph. U. St. 280. 
Bismuthum valerianicum: Ph. ross. 55. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx II, 1216. 



Tafelbesehreibung : 

* 

AB Pflanze der schmalblattrigen Form in naturl. Grosse; 1 Bluthenastchen , vergrossert; 2 Bluthenknospe 
mit Deckblattchen, desgl.; 3, 4 ? 5 Bliithen, desgl.; 6 u. 7 dieselben im Langsschnitt, von verschiedenen Seiten, desgl.; 
8 Staubgefasse , desgl.; 9 Pollen unter Wasser, desgl.; 10 junge Fruclit ohne Federkrone, desgl.; 11 dieselbe mit 
Federkrone, desgl.; 12* Same, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



K 







. . ■ 






1 









» 



. 



-■-. 



v 










'. 



N 



% 



Artemisia Cina Berg 



Wurmsamen, Wurmsaat, Zitwersamen — Semen contra, Barbotine, Semencine 

Santonica, Wormseed. 



Familie: Compositae. Grattung: Artemisia Lk. 

Beschreibung. 0,30 — 0,50 Meter holier, mehrstengeliger, reichbltithiger Halbstrauch mit 
dickem, gewundenem, faserigem Rhizom und in der unteren Halfte holzigen, gelbrindigen, erst behaarten, 
dann kahlen und glatten Stengeln. Letztere von der lialben Hohe an rispenartig verzweigt. Rispen- 
aste dunn, unter spitzem Winkel anfstrebend. Blatter zur Bluthezeit wenig hervortretend, fieder- 
schnittig; Abschnitte linealisch. Die unteren Blatter zur Bluthezeit abgestorben. Das unserer Abbildung 
zu Grunde gelegte Exemplar besass keinerlei Blatter als die in der Zeichnung sichtbaren. Luerssen 
giebt von den Blattern folgendeBeschreibung: „Stengelblatter ziemlich nahe steliend, die unteren graugrun 
mit einzelnen spinnewebartigen Haaren besetzt, sonst vollig kahl, mit Einschluss des langen diinnen Stieles 
4 — 6 Ctm. lang, im Umriss langlich, doppelt fiederschnittig, mit linealen, stumpfspitzigen, ziemlich langen, 
% — V2 ^ m ' breiten, dicklichen Zipfeln mit umgerollten Randern und starkem Mittelnerven ; mittlere und 
obere Stengelblatter allmahlig kurzer gestielt bis sitzend, weniger getheilt bis einfach fiederschnittig, 
dann 3theilig und zuletzt in der Bliithenregion linealisch, letztere sehr stumpf und kurzer als ihre 
achselstandigen Kopfchen. Blatter in den Achseln mit Biischeln von in der Jugend grauweiss - filzigen, 
zuletzt kahlen Blattern (Kurztrieben)." Bliithenkopfchen locker -ahrenformig geknauelt oder in ein- 
facher Aehre, sitzend, aufrecht, langlich, gegen die Bluthezeit ca. 3 Mm. lang, aus ungefahr 12 locker- 
ziegeldachig sich deckenden, concaven, stumpf en, breit trockenhautig umrandeten, grau- oder gelblich- 
braunen, kahlen, glanzenden, mit griinem Mittelnerv ausgestatteten Hiillblattchen bestehend, von denen 
die untersten ausseren eiformig elliptisch, die obersten inneren, ungefahr 3mal langeren lineal -langlich 
und sparlich wimperhaarig sind. Sammtliche Blattchen sind beiderseits auf dem Mittelstreifen mit 
vielen goldgelben Harzpapillen dicht besetzt. Bliithen zwitterig, zu 3 — 6 in den Achseln der innersten 
Hiillblatter, 1 — 1,4 Mm. lang, kelchlos , mit verkehrt - eif ormigem , unterstandigem Fruchtknoten und 
rohriger, umgekehrt kegelformiger, unterhalb der Mitte etwas eingezogener, aussen mit kleineren Harz- 
papillen besetzter Krone, deren Saum aus 5 stumpf - 3 eckigen Zipfeln besteht. Staubgefasse unterhalb 
der Mitte der Krone angeheffcet, mit langlichem, 2facherigem Staubbeutel, dessen lanzettliches Anhangsel 
an sammtlichen von uns untersuchten Exemplaren an der Spitze etwas umgebogen war. Pollen rund- 
lich. Griffel fadenformig, mit glockig erweiterter, borstiger Narbe. Die in der Fruchtbildung weiter 
entwickelten Bliithen tragen bei dem uns vorliegenden Exemplare sammtlich den Charakter der Fig. 12. 
Frucht noch nicht naher bekannt. 

Als Stammpflanzen des offizinellen Wurmsamens wurden friiher angenommen: 

1. A. Vahliana Kostel. (A. Contra Vahl.) mit sitzenden, oval -stumpf en, 2 Mm. langen, 
3 — 5bl(ithigen Bliithenkopfchen, deren eiformige Hiillblattchen schwach spinnwebig be- 
haart sind. Vaterland : Persien. 

2. A. pauciflora Stechm. (A. maritima L. var. Stechmanniana Besser, A. Lercheana Karel 
et Kiril, A. maritima var. panciflora Ledeb.) aufrechter, erst weissgraufilziger, spater fast 
kahler, pyramidalrispiger, durch die abstehenden Zweige straussformiger Halbstrauch mit 
kurzgestielten, doppelt fiederschnittigen Blattern. deren Abschnitte erster Ordnung faden- 
formig, kurz, gebiischelt sind. Geschlossene Bliithenkorbchen langlich, die geoffneten 
becherformig, braun, 3 — 4 Mm. lang, mit dicht weichhaarigen Hiillblattchen, die in einer 
Anzahl von 12 — 18 angegeben werden; innere, linien-lanzettliche Hiillkelchschuppen mit 
orangerothen Harzdriisen. Trichterformige Bliithenkrone roth. In den Kirgisensteppen 
Turkestans heimisch bis zum unteren Wolga- und Don-Gebiet. 

3. A. Lercheana Stechm., mit aufsteigenden, astigen Stengeln, graufilzigen Blattern welche 
im unteren Theile der Pflanze doppelt -fiederschnittig und gestielt, im oberen einfach- 
fiederschnittig und sitzend sind; bliithenstandige ungetheilt. Die 6 — 8bliithigen ahren- 
standigen Kopfchen mit dicht angedriickten, weniger concaven, stumpfen, glanzenden fast 
kahlen, trockenhautigen Blattchen. Krone ziemlich lang- und breitlappio-. Ganze Pflanze 
mit Ausnahme der Kopfchen weissfilzig. In Sibirien. 

4. A. ramosa Sm. Graufilziger, astiger Strauch mit kurzgestielten, 2— 3fach fiederschnittigen 
Blattern und linealisch - fadenformigen, stumpfen Abschnitten erster Ordnuno*. Die lang- 
lichen, langlich -rispenstandigen, 3bliithigen Kopfchen mit graubehaarten, & zieo- e ldachi^ 
angedriickten Hullkelchen. Vaterland: Nordafrika und Canarische Inseln. ° 

Verbreitung, Turkestan. 






t * ^ 



5 ;K\ 



48 



- 



\ Sd 









\ 



* * 






Artemisia Cina Berg 



Wurmsamen, Wurmsaat, Zitwersamen — Semen contra, Barbotine, Semencine 

Santonica, Wormseed. 



Familie: Compositae. Gattung: Artemisia Lk. 

* 

Beschreibung. 0,30—0,50 Meter hoher, mehrstengeliger, reichbluthiger Halbstrauch mit 
dickem, gewundenem, faserigem Rhizom und in der unteren Halfte holzigen, gelbrindigen, erst behaarten, 
dann kahlen nnd glatten Stengeln. Letztere von der halben Hohe an rispenartig verzweigt. Bispen- 
aste diinn, nnter spitzem Winkel anfstrebend. Blatter zur Bliithezeit wenig hervortretend , fieder- 
schnittig; Abschnitte linealisch. Die unteren Blatter znr Bliithezeit abgestorben. Das unserer Abbildung 
zu Grande gelegte Exemplar besass keinerlei Blatter als die in der Zeichnung sicbtbaren. Luerssen 
giebt von den Slattern folgende Beschreibnng: „Stengelblatter ziemlich nahe stehend, die unteren 
graugrun mit einzelnen spinnewebartigen Haaren besetzt, sonst vollig kahl, mit Einschluss des langen 
diinnen Stieles 4 — 6 Ctm. lang, im Umriss langlich, doppelt fiederschnittig, mit linealen, stumpf- 
spitzigen, ziemlich langen, x / 3 ; — x j 2 Mm. breiten, dicklichen Zipfeln mit umgerollten Randern und 
starkem Mittelnerven; mittlere und obere Stengelblatter allmahlig kiirzer gestielt bis sitzend, weniger 
getheilt bis einfach fiederschnittig, dann 3theilig und zuletzt in der Bliithenregion linealisch, letztere 
sehr stumpf und kiirzer als ihre achselstandigen Kopfchen. Blatter in den Achseln mit Biischeln von 
in der Jugend grauweiss-filzigen, zuletzt kahlen Blattern (Kurztrieben)." Bliithenkopfchen locker- 
ahrenformig geknauelt oder in einfach er Aehre, sitzend, aufrecht, langlich, gegen die Bliithezeit 
ca. 3 Mm. lang, aus ungefahr 12 locker-ziegeldachig sich deckenden, concaven, stumpfen, breit trocken- 
hautig umrandeten, grau- oder gelblich-braunen, kahlen, glanzenden, mit griinem Mittelnerv aus- 
gestatteten Hullblattchen bestehend, von denen die untersten ausseren eiformig elliptisch, die obersten 
inneren, ungefahr 3mal langeren lineal-langlich und sparlich wimperhaarig sind. Sammtliche Blattchen 
sind beiderseits auf dem Mittelstreifen mit vielen goldgelben Harzpapillen dicht besetzt. Bliithen 
zwitterig, zu 3 — 6 in den Achseln der innersten Hiillblatter, 1 — 1,4 Mm. lang, kelchlos, mit verkehrt- 
eiformigem, unterstandigem Fruchtknoten und rohriger, umgekehrt kegelformiger, unterhalb der Mitte 
etwas eingezogener, aussen mit kleineren Harzpapillen besetzter Krone, deren Saum aus 5 stumpf- 
3eckigen Zipfeln besteht. Staubgefasse unterhalb der Mitte der Krone angeheftet, mit langlichem, 
2facherigem Staubbeutel, dessen lanzettliches Anhangsel an sammtlichen von uns untersuchten Exem- 
plaren an der Spitze etwas umgebogen war. Pollen rundlich. Griff el fadenformig, mit glockig er- 
weiterter, borstiger Narbe. Die in der Fruchtbildung weiter entwickelten Bliithen tragen bei dem uns 
vorliegenden Exemplare sammtlich den Charakter der Fig. 12. Frucht noch nicht naher bekannt. 

Als Stammpflanzen des offizinellen Wurmsamens wurden friiher angenommen: 

1. A. Vahliana Kostel. [A. Contra Vahl.) mit sitzenden, oval -stumpfen, 2 Mm. langen, 
3 — 5bliithigen Bliithenkopfchen, deren eiformige Hiillblattchen schwach spinnwebig be- 
haart sind. Vaterland: Persien. 

2. A. pauciflora Stechm. (^L. niaritima L. var. Stechmanniana Besser, A. Lercheana Karel 
et Kiril, A. maritima var. pauciflora Ledeb.) aufrechter, erst weissgraufilziger, spater fast 
kahler, pyramidalrispiger, durch die abstehenden Zweige straussformiger Halbstrauch mit 
kurzgestielten, doppelt fiederschnittigen Blattern, deren Abschnitte erster Ordnung faden- 
formig, kurz, gebuschelt sind. Geschlossene Bliithenkorbchen langlich, die geoffneten 
becherformig, braun, 3- — 4 Mm. lang, mit dicht weichhaarigen Hiillblattchen, die in einer 
Anzahl von 12 — 18 angegeben werden; innere, linien-lanzettliche Hiillkelchschuppen mit 
orangerothen Harzdriisen. Trichterformige Bliithenkrone roth. In den Kirgisensteppen 
Turkestans heimisch bis zum unteren Wolga- und Don-Gebiet. 

3. A. Lercheana Stechm., mit aufsteigenden, astigen Stengeln, graufilzigen Blattern, welche 
im unteren Theile der Pflanze doppelt -fiederschnittig und gestielt, im oberen einfach- 
fiederschnittig und sitzend sind; bliithenstandige ungetheilt. Die 6 — 8bliithigen, ahren- 
standigen Kopfchen mit dicht angedriickten, weniger concaven, stumpfen, glanzenden, fast 
kahlen, trockenhautigen Blattchen. Krone ziemlich lang- und breitlappig. Ganze Pflanze 
mit Ausnahme der Kopfchen weissfilzig. In Sibirien. 

4. A. ramosa Sm. Graufilziger, astiger Strauch mit kurzgestielten, 2 — 3fach fiederschnittigen 
Blattern und linealisch-fadenformigen, stumpfen Abschnitten erster Ordnung. Die lano-- 
lichen, langlich -rispenstandigen, 3bliithigen Kopfchen mit graubehaarten, ziegeldachia'- 
angedriickten Hiillkelchen. Vaterland: Nordafrika und Canarische Inseln. 

Verbreitung 1 . Turkestan. 



48 



■8 



Name und Geschichtliches. Artemisia ist wahrscheinlich nach Artemis (Diana) in ihrer 

Eigenschaft als Besclititzerin der Jungfrauen und der Jungfraulichkeit benannt und zwar bezogen auf den 
TJmstand, dass einige Arten, namentlich A. vulgaris L., zur Beforderung der Menstruation verwendet warden. 
Nach Plinius ist der Name auf Artemis, als Geburtshelferin zu beziehen, wird audi von aQVBfxrjg 
(gesund) abgeleitet. Die ebenfalls angenommene Abstammung von Artemisia, der Gemahlin des Konigs 
Mausolus (f 350 v. Chr.) ist unwahrscbeinlich, da der Name alter als die Konigin ist. Cina bezieht 
sich auf China, weil man urspriinglich glaubte die Pflanze stamme aus China. Nach Fliickiger ist 
jedoch Cina aus semenzina der Diminutivform des italienischen Wortes semenza, woraus Semen Cinae 
ientstand, hervorgegangen. Wurmsame erklart sich aus den wurmtreibenden Eigenschaften der Pflanze; 
Zitwer aus Zedoaria (Curcuma Zecloaria Rostc), weil man im Geruche und Geschmacke Aehnlichkeit 
mit letzterer Pflanze gefunden haben will. Das weiter unten abgehandelte Santonin stammt von 
mitonicum und dieses Wort von dem italienischen santo (heilig) oder turkischen santon (ein Heiliger) 
weil die Droge zu uns aus dem heiligen Lande (Palastina) gelangte; daher auch semen sanctum. 

Den Alten sind schon die wurmtreibenden Eigenschaften einiger Artemisiaarten bekannt gewesen 
und deutet man das ]A\pivd-iov daXaoatov oder 2eQvcpov des Diosco rides, dessen kleine Samen gegen 
Askariden und Eingeweidewiirmer in Honig gereicht wurden, auf die in Kleinasien, Aegypten, Arabien 
und Palastina vorkommende Artemisia judaica L., auch auf A. maritima L. Auf A. maritima deutet 
jedenfalls die sowohl von Dioscorides als Plinius erwahnte, als Wurmmittel gepriesene, bei den 
Santones in Westfrankreich (Charente inferieure) wachsende ^-Aipivdiov aavvonov, wohingegen Sandonica 
herba des Scribonius Largus derzeit nicht zu deuten ist. Alexander Trallianus empfiehlt gegen 
Bandwurm Wermut und gegen Ascaris lumbricoides eine Abkochung von dalaoola aipiv&ia (A. ma- 
ritima). Serapion sen. aus Balbek (9. oder 10. Jahrh.) sagt, dass die kleinen Samen (Blxithenkopfe) 
der Pflanze Schea oder Sandonica gegen Wiirmer wirksamer seien als Wermut. Der urn 1379 im 
italienischen Hafen Talamone eingefuhrte Seme santo, ebenso die im 15. Jahrhundert vorkommenden 
Bezeichnungen : Semen sanctum, Semen alexandrinum sind nach Fliickiger moglicherweise mit unserem 
Wurmsamen gleichbedeutend; als noch wahrscheinlicher lasst er dies von Espice on sentence contre 
les vers gelten, einer Droge, mit welcher nach einer Verordnung Karl's des Ktihnen vom 4. Marz 1469 
fremde Kaufleute in Brugge Handel treiben durften. Ein gleiches gilt von lumbricorum semen im 
Nordlinger Register. Wormcrude 1358 im Zolltarif von Dortrecht und Wormecfut 1380 im Zolltarif 
von Brugge ist nach Fluckiger's Ansicht Wurmsamen gewesen, was durch Barbosa bestatigt wird, 
der unter den Ausfuhrartikeln von Calicut ,,Herba da vermi che si chiama semenzina" nennt. Durch 
Gessner erfahren wir, dass Petrus Michaelis in Venedig den Anbau einer wurmtreibenden Artemisia: 
Sementina ex Oriente versuchte. Adam Lonicer's Krauterbuch, Frankfurt 1577, enthalt die Abbildung 
einer aus Alexandrien eingefuhrten Artemisia mit den Bezeichnungen: Santonicum, Semen sanctum, 
Semenzina. Paul Hermann in Leiden (Ende des 17. Jahrh.) erkannte die Droge als nicht aus Samen, 
sondern aus unentwickelten Samenknospen bestehend. Apotheker Kahler in Dusseldorf fand im Jahre 
1830 bei Gelegenheit der Bereitung atherischen Wurmsamen extraktes Krystalle, die er mit dem Namen 
Santonin belegte. Fast zu gleicher Zeit entdeckte Cand. pharm. Alms in Penzlin dieselben Krystalle. 
Hermann Trommsdorf erkannte im Jahre der Entdeckung die Saurenatur des Santonins, die im 
Jahre 1873 durch Hesse bestimmt nachgewiesen wurde. 

* 

Bliithezeit. ? 

Offlzinell sind die noch nicht auigebluhten Bluthenkopfchen: Flores Cinae (Anthodia Cinae, 
Semen Cinae, Semen Santonici, Semen sanctum, Semen contra). 

Die gelbHch-grauen oder branlichen, kahlen, glanzenden, auf der Mitte der Hiillblattchen beiderseits diclit 
mit goldgelben Harzdriisen besetzten, ca. 3 Mm. langen, unentf a lteten Bluthenkopfchen haben einen durchdringenden, 
widrigen Geruch und einen widrig bitteren, zugleich kiililend-gewurzhaften Geschmack. Die Aufbewahrung der Cina- 
bliitben erfolgt in blechernen oder glasernen Gefassen entweder ganz oder als mittelfeines Pulver. 

Im Handel erschienen bisher 3 Sorten: 

1. die levantische Droge, auch aleppischer oder alexandrinischer Wurmsamen genannt: 
Flores Cinae Levantici (Semen Cinae Levanticum). Sie stammt von Artemisia Cina und wird von 
den Kirgisensteppen uber Orenburg zu der vom 15. Juli bis 27. August stattfindenden Messe nach 
Nischnei Nowgorod gebracht. Von da geht sie tiber Moskau, Reval und Petersburg nach Westeuropa. 
Diese Droge ist die reinste, gleichformigste und kraftigste, daher fur den medizinischen Gebrauch die 
allein zulassige Sorte. 

2. die russische oder indische Droge: Flores Cinae Bossici s. Indici besteht aus theils geschlossenen 
und langlichen, theils geoffneten und becherformigen, braunen, 3—4 Mm. lange, 1—2 Mm. dicken, mit 
zarten, weisslichen, spinnewebartigen Wollhaaren locker besetzten Bliithenkopfchen, die mit schmal- 
lanzettlichen, glanzenden, starkkieligen, orangeroth-driisigen inneren Hiillkelchschuppen versehen sind. 
Diese Droge enthalt noch reichlich spinnewebartig-wollige Aestchen und andere Beimengungen Die 
Stammpfianzen dieser an den Ufern der Wolga bei Sarepta und Saratow gesammelten Droge sind 
A. pauciflora Stechm. und A. Lercheana Stechm. Unter dem Namen Flores Cinae Indici kommt 
ausserdem noch eine Droge, jedoch seltner, in den Handel, die von A. monogyna Kit. /?. microcephala 

ab stammt. 

3. die barbarische oder berberische Droge: Flores Cinae Barbarici (Berberici) s. Semen Cinae 
Barbaricum ist ein braunlich weissgraues, durch reiche Behaarung locker zusammenhangendes Gemenge 
von Aestchen, Blattern und wenig entwickelten Bliithenkopfchen. Die mehr entwickelten Kopfchen 
sind rundlich - eiformig , durch die starke Behaarung weisslich-grau. Die unteren Hiillkelchschuppen 
rundlich, die oberen eiformig, 1—3 Bliithen einschliessend. Diese von der im nordwestlichen Afrika 
heimischen A. ramosa Sm. stammende Droge wird iiber Livorno in den Handel gebracht. 

Da in Orenburg, Taschkent und Tschimkent neuerdings Santoninfabriken errichtet worden sind, so wird 
die Ausfuhr der Droge, die beispielsweise nach Deutschland in einzeln Jahren iiber 1 Million Kilogramme betrug, 
an Bedeutung verlieren. 



Mo. Bot. Garner 



1897. 



Praparate. Aus den Cinabltithen wird das Santonin (Santonium), Extractum Cinae (Extr. 
Santonici), aus dem Santonin Trochisci s. Tabulae Santonini gevonnen. 

der Entdeckung des Santonins von Wackenroder ausgefuhrte 



Bestandtheile. Die 



vor 



ergeben : 



Analyse des levantischen und berberischen Wurmsamens hat folgende Bestandtheile 
Cerin 0,35 bez. 0,48, braune, bittere, harzige Substanz 4,45 bez. 6,53, weiches grimes Harz 6,05 bez. 
7,59, bittern Extraktivstoff mit loslichem Kali- und Kalksalze 20,25 bez. 21,53, gummiartigen Extraktiv- 
stoff 15,50 bez. 15,24, durch Kali ansgezogenen Extraktabsatz 8,60 bez. 10,25, apfelsaure Kalkerde 
2,00 bez. 4,13, Pflanzenfaser 35,45 bez. 35,57, fremde erdige Sabstanzen 6,70, im lufttrocknen Wurni- 
samen 0,39 bez. 1,78 eines blassgelben, sehr fluchtigen, durchdringend kampfer- oder minzenartig 
riechenden, scharf und bitter schmeckenden , in Aether und Alkohol leicht loslichen atherischen Oeles 
und 7,30 bez. 7,10 Wasser. Nach Fluckiger hat das bis zu 3°/ vorhandene atherische Oel ein 
spez. Gew. von 0,910—0,915, besitzt den Geruch und Geschmack der Droge und hat eine Zusammen- 



Mit 



P 2 S, 



oder 



P 2 (X 



setzung von C 10 Hi 6 O nebst einer geringen Menge eines Kohlenwasserstoffes. 

destillirt erhalt man Cymen (Cymol). Das in dem Wurmsamen fast gleichzeitig von Kahler und 

Alms entdeckte, zu ca. 1% — 2°/ A vorhandene Santonin ist als der wurmtreibende Bestandtheil zu 



/o 



betrachten. Es bildet perlglanzende, rechtwinkelig-vierseitige, orthorhombische Tafeln, ist farb- und 
geruchlos und lasst nach langerem Kauen einen schwach bitteren, in weingeistiger Losung hingegen 
einen stark bitteren Geschmack erkennen; es schmilzt bei 169 — 170° und erstarrt bei langsamer Er- 
kaltung krystallinisch, bei rascher amorph; sablimirt wenige Grade uber seinem Schmelzpunkt in farblosen 
Nadeln. Es lost sich in 4000— 5000 Theilen kalten Wassers, 250 Theilen kochenden Wassers, 2,7 Theilen 
Weingeist von 0,848 spez. Gew., in 72 Theilen kalten und 42 Theilen kochenden Aethers, in 4,35 Theilen 
Chloroform, audi in Essigsaure und atherischen Oelen; es aussert schwach saure Eigenschaften, indem 
es sich mit starken Basen zu in Wasser loslichen Salzen von geringer Bestandigkeit verbindet, reagirt 
neutral, farbt sich in zerstreutem Lichte langsam, in direktem Sonnenlichte rasch gelb, besitzt ein 
spez. Gew. von 1,247 und eine Pormel von Hi 5 H i8 3 . 

wasser 12 Stunden lang gekocht, so entsteht die in Alkohol, Chloroform, Eisessig und Aether leicht 
losliche, rhombische Krystalle bildende Santonsaare — C 15 Hi 4 . (Husemann, Pflanzenstoffe 1514.) 



Wird Santonin mit heiss gesattigtem Baryt- 



Anwendung. Das Santonin, welches am zweckmassigsten mit Zucker, Milchzucker oder 



Cacaomasse (Santoninpastillen , Wurmzeltchen) 



gereicht wird, 



ist ein unubertroffenes Mittel gegen 



Spulwiirmer, die dadurch meistens getodtet werden; ebenso auch Tanien, wohingegen Oxyuris vermi- 
cularis und Trichocephalus dispar nicht darunter leiden. In grosseren Gaben tritt beim Menschen 
Parbensehen, Gelbsehen und Violettsehen , in noch grosseren Flimmern, cluselige Empfindung, Ab- 
geschlagenheit, Miidigkeit, Gahnen, Kopfschmerzen , Erbrechen, Convulsionen , Bewusstlosigkeit, bei 
Kindern sogar der Tod ein. Der alkalische Harn wird nach dem Gebrauch von Santonin purpurroth, 
der saure hingegen orangegelb gefarbt. Santonin und Flores Cinae haben ausserdem bei Intermittens, 
Keuchhusten und Nierensteinkolik Anwendung gefunden. (Husemann, Arzneimittell. 206.) 






Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIX C hat 

A.Vahliana und von A. Cina nur das Bluthenkopfchen abgebildet. Bentley u. Trim, bringen auf Tafel 



pancifl 



W 



Siehe ferner Luerssen, Handb.dersyst.Bot.il, 1137; Karsten, Deutsche 



Drogen und Praparate: Flores Cinae: Ph. germ. 108; Ph. austr. (D. A.) 38; Ph. hung. 125; 
Ph. ross. 165; Ph. helv. 54; Ph. helg. 30; Cod. med. (1884) 78; Ph. Neerl. 202; Brit. ph. 274; Ph. 
dan. 110; Ph. snec. 82; Ph. U. St. 288; Fluckiger, Pharm. 777; Fluckiger and Hanb., Pharm. 387; 
Hist. d. Drog. II, 13; Berg, Waarenk. 307. 

Santoninum: Ph. germ. 233; Ph. austr. 113; Ph. hung. 381; Ph. helv. 114; Cod. med. (1884) 
274; Ph. belg. 221; Ph. Neerl. 203; Brit. ph. 274; Ph. dan. 204; Ph. suec. 182; Ph. U. St. 288. 

Trochisci Santonini: Ph. germ. 291; Ph. austr. 139; Ph. ross. 443; Ph. helv. 101; Cod med 
(1884) 596; Ph. belg. 258; Ph. Neerl. 276; Ph. dan. 279; Ph. suec. 241; Ph. U. St. 364. 

Extractum Cinae: Ph. ross. 127; Ph. helv. suppl. 41; Ph. belg. 172; Ph. suec. 72. 
Bezliglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager I, 885 und II. 888. 



Taf elbesehreibung : 

AB Pfianze zur Bluthezeit in naturl. Grosse, nach einem Exeinplare, welches der mit der Einrichtune der 



Santoninfabrik in xscmmKent in iurKestan beauftragte lngenieur Herr Ludwig Wolfgang Knapp an Herrn 
Professor Fluckiger nach Strassburg gesendet hat. Herr Professor Pliickiger hatte uns diese Pfianze behufs 
Abbildung giitigst zur Verfiigung gestellt. 1 u. 2 Bluthenkopfchen, vergrossert; 3 Bluthenkopfchen im lWo-ss clinic 
desgl.; 4 Hiillblattchen, desgl.; 5 einzelnes Bluthchen, desgl.; 6 dasselbe im Langsschnitt, starker vergrossert & 7 Staub- 
gefass, desgl.; 8 oberer Theil des Beutels mit Connektiv, desgl; 9 Pollen unter Wasser, desgl.; 10 Griffel mit Narbe" 
desgl.; 11 u. 12 in der Fruchtbildung weiter vorgeschrittener Fruchtknoten mit der alle BUithchen dieses Stadiums 
eignen Umbiegung des unteren Theiles der Kronenrohre , naturl. Grosse und vergrossert; 13 u. 14 Achane o-anz und 
zerschnitten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. ° 



Ly cop odium clavatum L. 



Barlapp, Wolfsklaue, Teufelsklaue, Krahenfuss, Schlangenmoos, Hexenmehl, 



Drudenfuss, Zigeunerkraut, Blitzkraut 



Lycopode 



Lycopodium. 



auslaufend, mit einem Mittelnerven versehen. Pruchtstiele einzeln aus der Spitze der jungen, 

(den Stengelblattern ahnlichen, 

rait einfachem oder 



gewohnlich zu 



Familie: Lycopodiaceae. Grattung: Lycopodium. 

* 

m * 

Beschreibung. Der ausdauernde, kriechende, oft bis tiber 1 Meter lange, reich verzweigte, 
runde Stengel mit einzelnen, meist unter den Aesten entspringenden, fadenformigen, wiederholt gabelig 
verzweigten, befaserten, gelblichen Wurzeln, langeren, ebenfails kriechenden, auf der Bauchseite gleich- 
f alls bewurzelten Hauptasten und zahlreichen, bis ca. 5 Ctm. langen, aufrechten, einfachen, oder mit unregel- 
massig gestellten, ungleich hohen, kurzen Zweigen besetzten, gleichmassig aufsteigenden, runden Aesten. 
Stengel und Aeste diclit beblattert. Blatter spiralig gestellt oder in Wirteln, die des Stammes fast 
einseitswendig, die der aufsteigenden Aeste allseitswendig, klein, linealisch oder linealisch -lanzettlich, 
am Rande ganz oder fein und unregelmassig gezahnt, in eine lange, farblose, stumpfgezahnte Borste 

aui- 

steigenden Aeste, aufrecht, bis 10 Ctm. lang, cylindrisch , mit (den Stengelblattern ahnlichen. aber 
klein eren) gelblichen Hochblattem wirtelig, spiralig oder unregelmassig besetzt, 
gabelastig getheiltem Aehrenstiel. Sporangienahre an der Spitze der Fruchtstiele, 
2 bis 5 Ctm. lang, walzenrund, kurz gespitzt, diclit und dachziegelartig mit grilnlich-gelben, breit- 
eiformigen, in eine lange Haarspitze ausgezogenen, unregelmassig- und fein gezahnelten, fruchttragenden 
Deckblattern (Brakteen) besetzt. Sporangien der innern verdickten Basis der Deckblatter aufgewachsen, 
breit-nierenformig, einfacherig, mit einer iiber den ganzen Scheitel und die Seiten, mit dem Fruchtblatte 
parallel verlaufenden Spalte aufspringend. Sporen blassgelb, kugeltetraedrisch, aus einer stark 
gewolbten Basalflache und 3 weniger stark gewolbten, durch Leisten abgegrenzten, in einen flachen 
Scheitel auslaufenden Pyramidenflachen bestehend; die Basalflache ist ganz, die Seitenflachen sind bis nahe 
an die bei der Keimung aufreissenden Kanten heran mit netzformigen Leisten bedeckt, wodurch die 
Sporen rundlich-zellig erscheinen. Die Fortpflanzung erfolgt durch die Sporen, wahrscheinlich durch 
Entwickelung eines unterirdischen Vorkeimes ( Pr vthallium) , dessen Existenz bis jetzt aber nur erst 
einmal, und zwar an L. annotium, nachgewiesen worden ist. 

■ 

Anatomisches: Die Zellwand der Sporen besteht aus 2 innig mit einander verbundenen Scliichten, einer ausseren 
derben {Exosporium) und einer inneren zarten (Endospormm). Das Exosporium ist, wie bereits erwahnt, mit feinen, 
aus lokalen Verdickungen hervorgehenden Leisten netzartig.(namentlich auf der Unterflache 5- oder 6seitige Maschen 
bildend) bedeckt. Die Leistendurchschnittspunkte erheben sich in Form von starkerlicbtbrechenden Buckeln, die bei 
nicht ganz scharfer Einstellung auf den optischen Durchschnitt in Form von Stacheln auftreten. Der Inhalt der 
Spore ist ein einfaches an Oeltropfen reiches Plasma. 

Verbreitung. Auf Haiden, Torfmooren und in Nadelwaldern durch Europa, Norwegen bis 
Japan verbreitet und bis zu den arktischen Regionen vordringend ; ^ebenso in den kalten und^ gemassigten 
Gregenden Nordamerikas, Sudamerikas, Australiens vorkommend. "" 



Geht in Deutschland in den Gebirgen 



bis 2000 Meter empor. 

Name 



Wein 



* 

Lycopodium, bei Bock: Beerlapp, Barlappen, Gurtelkraut, 



bei Gressner: Teufelsschliissel, in Thuringen: Drudenkraut und Wolfsklauen, ist zusammengesetzt aus 
Ivxog, Wolf, und Ttodiov, rcovg, Fuss, Klaue, weil die dichtbeblatterten Zweige einem behaarten Thierfuss 
ahnlich sind; gleichen Ursprungs mag wohl audi Barlapp sain. Der Name Hexenmehl verdankt 



semen 



wahrscheinlich dem Umstande, dass Lycopodium 



oregen Incubus und andere durch 



Teufelsklauen, Drudenfuss, Zigeuner- 



Ursprung 
Verhexung hervorgerufene Leiden in Anwendung gebracht wurde. 
kraut sindNamen, die wohl den Beziehungen des Barlappszu gefiirchteten tiberirdischen und ^irdischen 

Wesen entsprunge 
gestielten Fruchtahren. 



Clavatum von ' clava, Keule, Kolben, wegen der keulenformigen Form der 



gewesen. 



wohl schon lange vor der arzneilichen Benutzung in Gcebrauch 
clavatum liefert Tragus im Jahre 1546 und zwar unter dem 

gleichem Namen behandeln auch Adam Lo nicer us 
und Valerius Cordus unsere Pflanze und ist es namentlich der erstere, der erne genaue Beschreibung 
der Fruchtahre und der Sporen giebt, jedoch wird einer arzneilichen Benutzung m keiner Weise 



Als Hausmittel ist Lycopodium 
Die erste Abbildung von L. 
Namen „Muscus terrestris, Beerlapp u 



Unter 



49 



* * 



gedacht. Dodonaeus bezeichnet unseren Barlapp mit Pes lupi oder Lycopodium; Bauhin mit 
Muscus clavatus. Die erste Kunde uber arzneiliche Verwendang erhalten wir von dem Frankfurter 
Stadtarzte Johann Schroder, der Lycopodium zum Bestreuen der Wunden empfahl. Seit 1664 tritt 
es in den Apothekertaxen von verschiedenen deutschen Stadten auf. 

Fruchtzeit. Juli, August. 

Offlzinell sind die Sporen: Lycopodium (Semen Lycopodii, Sporae Lycopodii, Barlapp- 
samen, Hexenmehl, Streupulver, Blitzpulver) ; friiher auch das Kraut: Herba Lycopodii (Herba Musci 
clavati, Herba Musci terrestris). 

Im August und September werden die sporentragenden Aehren gesammelt, in Schusseln an der Sonne 
getrocknet, ausgeklopft und liierauf mittelst eines Haarsiebes von den Beimengungen, als Blattresten, Stengeln etc. 
befreit. Der Barlappsamen ist ein sehr femes und sehr bewegliches, gerucli- und geschmackloses, blassgelbes Pulver, 
welches auf dem Wasser schwimmt und sich nur schwer mit dem letzteren mischt, nach dem Kochen aber untersinkt. 
Spez. Gew. 1,062. Es verbrennt, an die Flamme gebracht, blitzartig. Verfalschungen durch Pollenkorner von 
Pinusarten, Corylas Avellana, Typha latifolia lassen sich wegen der charakteristischen Form des Lycopodium leicht 
nachweisen. Das Pollenkorn von Finns ist queroval und seine Aussenhaut beiderseits blasig - sackartig auf- 
getrieben. Das von Corylus ist kugelig und mit 3 (selten 4) auf der Mittellinie befindlichen, gleichweit entfernten, 
stumpfen Papillen besetzt, auf deren Scheitel die Aussenhaut eine Pore besitzt; die Pollen von Typha latifolia hangen 
zu 4 aneinander. Ebenso sind die durch sublimirten Schwefel vorgenommenen Falschungen leicht erkennbar; letztere 
bilden aneinanderhangende, oft in Verastelung iibergehende, spharoi'dische Korner. Zusatz von Starkemehl wird durch 
Jod blau gefarbt; Coniferenpollen verbrennen unter Entwickelung terpentinartigen Geruches; Schwefel verbrennt mit 
blauer Flamme und schwefligem Geruch; mineralische Bestandtheile (Talk, Gyps, Kreide) bleiben beim Verbrennen 
unverandert znriick. Andere Lycopodiumarten, wie Lycopod. complanahim L. und Lycopod. annotinum L. liefern 
Sporen von ahnlichem Bau und gleicher Beschaffenheit wie L. clavatum. Sie sind deshalb ebenso verwendbar wie 
die Sporen unserer Pflanze. Die Sporen von L. complanahim sind denen von L. clavatum am ahnlichsten. 

Das Kraut ist ohne Geruch und besitzt einen bitteren Geschmack. 

Bestandtheile. Die Sporen enthalten nach. Buchholz: 6°/ fettes, ricinusartiges Oel, 
3° /0 Zucker, 1,5 °/ Schleim und 89°/ Skelett (Pollenin), wozu sich nach Cadet noch Wachs und 
Thonerde gesellt; Riegel fand Starkemehl, Citronensaure, Apfelsanre," Gummi, Zucker, Harz, fettes 
Oel, Pflanzenschleim, Salze. Nach Flfickiger betragt der Oelgehalt, zumal wenn man die Sporen 
zerreibt, 20 — 30°/ , beim Zerreiben mit Quarzsand und Weingeist sogar bis 47,4 °/ . Nach Fliickiger 
ist das Oel von mildem Geschmack und bleibt bei — 15° noch fliissig. Das Pollenin ist ein gelbes, 
geruch- und geschmackloses , leicht brennbares, stickstoffhaltiges Pulver, welches in Wasser, Alkohol, 
Aether etc. unloslich ist, jedoch durch Kochen mit Kalilauge unter Ammoniakentwickelung leicht 
zersetzt wird. Nach Winkler wird durch kaltes Wasser aus dem zerriebenen Lycopodium eine 
Substanz ausgezogen, die durch Jodtinktur reichlich in orangefarbenen Flocken gefallt wird und einen 
faden, etwas susslichen Geschmack besitzt. 

Das Kraut enthalt nach John eine ziemliche Menge essigsaurer Thonerde. 

Bodecker erhielt aus Lye. complanahim ein Alkaloid: Lycopodin (C32H 52 N 2 3 ), welches 
in Alkohol, Chloroform, Benzol losliche, farblose, lange, klinorhombische Prismen von bitterem Geschmack, 
mit einem Schmelzpunkte von 114 — 115°, bildete (Husemann, Pflanzenstoffe 433). 

p 

■ 

Anwendung. Lycopodium wird wegen seiner Eigenschaft vom Wasser nicht leicht befeuchtet 
zu werden, als Streupulver bei Intertrigo kleiner Kinder und bei nassenden Ekzemen, namentlich aber 
zum Bestreuen der Pillen benutzt; friiher auch auf B/asemachers Empfehlung innerlich gegen 
Dysurie und Ischurie, sowohl bei kleinen Kindern als auch bei Erwachsenen, sowie auch gegen Ent- 
ziindungen und Irritabilitat der Harnwerkzeuge. Das Kraut wurde in fruheren Zeiten in Form von 
Abkochungen ausserlich und innerlich gegen Weichselzopf und andere Krankheiten verwendet; es soil 
eine brechenerregende Wirkung aussern (Husemann, Arzneimittell. 375), 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 13; Hayne, 
Arzneigew. VIII., Taf. 47; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXVIII a ; Bentley u. Trim., Taf. 299; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. I. 634; Karsten, Deutsche Flora 283, 284; Witts t ein, Pharm. 54. 

Drogen und Praparate: Lycopodium: Ph. germ. 172; Ph. austr. 86; Ph. hung. 273; Ph. 

ross. 254; Ph. helv. 79; Cod. med. 61; Ph. belg. 53; Ph. Neerl. 148; Ph. dan. 154; Ph. suec. 129; Ph. U. 
St. 212; Fliickiger, Pharm. 226; Berg, Waarenk. 455; Berg, Atlas, Taf. XLIX, Fig. 132. 

Siehe auch Hager, Pharm. Praxis: II, 381. 



Tafelbesehreibung : 

A Pflanze in naturlicher Grosse; 1 u. 2 Stamm- und Zweigblatt, vergrossert; 3_ Pruchtblatt von der 
Riickseite, desgl.; 4 dasselbe von der Innenseite mit Sporangium, desgl. ; 5 Sporen, desg].; 6 u. 7 Fruchtblatt mit 
vollstandig geoffnetem und entleertem Sporangium von verschiedenen Seiten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Mallotus philippinensis Muller Argov. 



Sy 



Rottlera tindoria Roxb 
Croton punctatum Retz. 



Croton philippense Lam 



Willd. Echinus 



Kamala 



Kamela, Kamal, Punnaga Kesara. 



Familie: JEvphorbiaceae. Gattung: Mallotus Lour. 

Beschreibung. Bis fiber 10 Meter holier, immergrfiner , diocischer Baum oder Strauch, 
dessen jfingere Zweige, Blattstiele, Blatter, Blfithenstande und Frfichte mit Drfisen und rostigem Filze 
bedeckt sind, mit abwechselnden, 8—12 Ctm. langen, 3—5 auch 7 Ctm. breiten, rhombisch-eiformigen, 
rhombisch-lanzettlichen, langlich-elliptischen oder langlich-eiformigen, zugespitzten, am Grrunde ebenfalls 
zugespitzten oder abgerundeten , auch schwach-herzfGrmigen, ganzrandigen , handformig-3nervigen 
Blattern , deren Mittelnerv starker hervortritt und vom unteren Drittel ab mit mehreren starkeren 
Seitennerven versehen ist; die Blatter sind oberseits kahl, unterseits mit einem kurzen und dichten 
anfangs rostigen, spater graubraunlichen, zuletzt fast weissen Filze fiberzogen und zwischen dem Filze 
mit vielen rothen Drfisen besetzt. Bltithen in achsel- oder gipfelstandigen Aehren oder Trauben, mit 
am Grunde verdickten Brakteen. Mannlicher Blttthenstand eine langere, oft vielverzweigte , achsel- 
standige Bispe bildend, weiblicher Bliithenstand in lockeren, ahrenartigen , end- und achselstandigen 
Trauben. Mannliche Blfithen zu 3 aus der Achsel der Brakteen, mit einer Blfithenhtille, deren 3 oder 
4 lanzettformige Blatter zurfickgebogen sind. Staubgefasse 20 oder mehr, auf convexem, nacktem 
Receptakulum, mit langen Filamenten und auf dem Rficken angehefteten, 2 facherigen Beuteln. Pollen 
rund. Weibliche Blfithen einzeln aus der Achsel der Brakteen, mit einer 2- (auch 3- und mehr-) 
blattrigen Htille, deren breit - eif ormige Blatter unten leicht verbunden sind. Fruchtknoten von der 
Htille eingeschlossen, 3facherig, dicht mit sternformigen Haarbtischeln und kleinen kornigen Korperchen 
bedeckt. Griffel zu 3, breit, ausgebreitet , auf der Innenseite die gross- und dicht -papillose Narbe 
tragend. Kapsel 8—9 Mm. dick, 3 theilig - kugelf ormig mit scharlachrothen Drfisen dicht bedeckt. 
Samen je einer in einem Fache, mit runder Rficken- und flacher Vorderseite, dunkelpurpurbraun, glatt. 

Anatomisches : Die gewohnlich buschelfSrmig, weniger einzeln auftretenden, oft luftfuhrenden Haare der 
Kamala sind ein- und mehrzellig, dickwandig, farblos, schlangelig, sichelformig oder an der Spitze hakenformig 
gekriimmt, den Durchmesser der Driisen urn das Doppelte oder Dreifache ubertreffend. Die Kamaladrusen, welcne 
nach Fliickiger aus 0,05—0,10 Mm. messenden, auf einer Seite etwas abgeplatteten und unmerkhch vertietien, 
unregelmassigen, auf der Oberflache welligen Kugeln bestehen, besitzen eine zarte, schwach-gelbliche Membran, die 
eine strukturlose, gelbe. mit zahlreichen, keulenformigen Zellen erfiillte Masse einschliessen. Die mit rothem Inhalte 
versebenen Zellen, deren Anzabl auf 40—60 angegeben wird, sind strablenformig urn einen dunkeln Mittelpunkt der 
abgeflachten Seite gruppirt. Dann und wann wird eine kleine Stielzelle wahrgenommen , die Vogel als aus emer 
Tochterzelle der Oberhaut entstanden, als die Mutterzelle der kleinen keulenformigen Harzzellen annimmt. 

Verbreitung. Ceylon, Vorder- und Hinterindien , siidostliches China, Java, Philippines 
nordliches und ostliches Australien. Die Pflanze erreicht in den Vorbergen des Hymalaya eine 
Meereshohe von 1500 Metern. 



Name 



Kapil 



Kapil 



und Geschichtliches. Kamala ist indischen Ursprunges, ebenso auch die welter 
. Namen: Wars, Waras, Wurrus. Die ausserdem noch in Europa gebrauchte Bezeich- 
ii stammt, nach Ch. Rice in New- York, aus dem Sanskrit und bedeutet rothen Staub: 

^j,™ „„, ,, podi Staub (Blfithenstaub). Mallotus ist abgeleitet von paUwrog langwollig, wegen 

der meistens mit langen, weichen Stacheln besetzten Frfichte. Rottlera ist benannt nach dem 1749 
zu Strassburg geborenen danischen Missionar Rottler, der sich in der danischen Niederlassung Trankebar 
aufhielt und daselbst botanische Reisen unternahm. Croton stammt von xqotcov (Holzbock, Hundelaus), 
wegen der Aehnlichkeit des Crotonsamens mit diesem Insekte. 

Nach Fliickiger ist die Kenntniss und Benutzung des Kamalabaumes in Indien erne sehr 



We 



UOTiau , UCi uco j^v,,,^^ y ^,Aala) in religioser Beziehung mehrfach gedacht. Ebenso alt dfirfte auch 
die technische Verwendung der Frfichte und Drfisen in der Seidenfarberei sein, was durch die Schrift- 



Kampila (jKj 



wird. Die erste Abbildung hat Rbeede in dem „Hortus 
inTrcus"maiaTarTcus u geliefert und°zwar unter dem Namen „Ponnagam" (Sanskrit Punnaga). Im 



steller Susruta und Bhava 



bestatigt 



Wirkun 



Bluthezeit. November bis Januar. 



50 



Offlzinell sind die von den Friichten gesammelten rothen Drusen: Kamala (Glandulae 
Bottler ae), die mit Haaren, Fruchtstiicken , Fruchtstielen , Blattresten und Sand gemengt, ein femes, 
leicht bewegliches, von kochendem Wasser schwer angreif bares, dagegen an Chloroform, Alkohol und 
alkalische Losungen 75—80 °/ roth.es Harz abgebendes, ziegelrothes Pulver ohne Geruch und Geschmack 
bilden, welches leichter als Wasser ist. 

Die Einsammlung erfolgt im Monat Marz durch Abstreifen der Friichte in Korbe, worauf durch Schutteln 
oder Abreiben der Fruehte mit den Handen die Kamala auf ausgebreiteten Tuchern aufgefangen wird. Bis jetzt hat 
die Einsammlung nur in Vorderindien stattgefunden; die beste Waare stammt aus den Bergen zwischen Salem und 
Sud-Arcot und aus der Gegend am mittleren und unteren Godaveri, von wo aus sie nach Delhi gebracht wird. 
Kamala ist wenig hygroscopisch. Gute Kamala darf hochstens 3—5% Asche lief era, in welcher 0,07% Eisenoxyd 
vorhanden sein soil Aus dem Samen wird ein Oel ausgepresst, dass sowohl zum Brennen als auch als Purgirmittel 

gebraucht wird. 

Ein ahnliches Pulver von dunkelpurpurrother Farbe mit dem Namen Wars, Warras oder Wurrus wird in 
Siidarabien in ahnlicher Weise wie Kamala gegen Bandwurm und Hautkrankheiten, auch als Farbstoff in Anwendung 
gebracht und bildet daselbst, so wie in Nordafrika, einen nicht unbedeutenden Handelsartikel. Die Stammpfianze dieser 
Droge, welche in Yemen und Harras zu Hause sein soil, ist bis jetzt unbekannt geblieben. Die an und fur sich viel 
tlunklere Farbe des Wars geht im Wasser in Schwarz uber, wahrend Kamala unverandert bleibt. Wars aus 
' Aden gab bis 12% Asche. 

Verfalschungen. Der Droge ist haufig Sand (bis 25%), rother Bolus und gepulverte Saflorblumen 
beigemischt. Mineralstoffe werden durch Verbrennung, Saflor wegen seiner abweichenden Form durch die Loupe 
nachgewiesen. 

* 

Bestandtheile. Nach Anderson ist in dem rothen Farbstoff enthalten: 78,19 °/ rothes 
Harz, 7,34% Eiweiss, 1,14% Cellulose, 3,49 °/ Wasser, Spur eines fiuchtigen Oeles, 3,84 °/ Mineral- 
stoffe. Durch Ausziehen mit Aether erhielt Anderson ausserdem aus dem rothen Harze gelbe, seiden- 
glanzende, in Wasser unlosliche, in kaltem Alkohol wenig, in Aether leicht losliche Krystalle, die er 
Rottlerin (Ci2H 10 O 3 ) nannte. Leube konnte Rottlerin nicht wieder erhalten, fand dagegen, dass 
das mit Aether entzogene Harz durch kalten Weingeist sich in 2 Theile zerlegen lasst: in einen in 
Weingeist leicht loslichen, bei 80 ° schmelzenden und in einen darin schwer loslichen, dessen Schmelzpunkt 



191° betragt. Ausserdem fand Leube in der Kamala Citronensaure, eisengrunende Grerbsaure, Oxal- 
saure, Starkemehl, Gummi. Anderson hat noch eine flockige Substanz mit einer Zusammensetzung 
von C 2 oH34 4 und einen harzartigen, durch essigsaures Blei fallbaren Farbstoff, das Rottleraroth 
(C3oH3oO) 7 nachgewiesen. (Husemann, Pflanzenstoffe 902.) 

Anwendung, Kamala gehort zu den besseren Bandwurmmitteln , welches zuerst von 
ostindischen Aerzten mit gutem Erfolge versucht und dann auf Empfehlung von Ha gen und 
Drosche bei uns eingefiihrt worden ist. Es wird in Form von Latwergen oder in Pulverform mit 
Wasser gereicht. Bei Taenia Solium ist die Wirkung eine vollkommene, bei Taenia mediocanellata 
jedoch eine zweifelhafte. Unangenehme Nebenerscheinungen, mit Ausnahme von etwas Uebelkeit und 
Kolik sind ausgeschlossen, daher das Mittel bei Kindern und schwachlichen Personen empfehlenswerth 
ist. Der Bandwurm wird durch dasselbe getodtet. Nach Hag en ist Kamala auch bei Spul- und 
Madenwiirmer von gutem Erfolge; ebenso sind auch Vortheile einer Einreibung gegen Flechten 



erkannt worden (Husemann, Arzneimittell. 202). Ausserdem wird die Droge zum Rothfarben der 
Seide verwendet. 

Litteratur. Rheede, Hort. Malab. V, Taf. 21; Roxburgh, Plants of the coast Coro- 
mand. II, Taf. 168; Bentley u. Trimen, Taf. 236; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 746; Karsten, 
Deutsche Flora 589; Wittstein, Pharm. 370. 

Drogen und Praparate: Kamala. Ph. germ. 152; Ph. austr. (D. A.) 81; Ph. hung. 257; Ph. 

ross. 194; Ph. helv. 71; Ph. suec. 258; Ph. Neerl. 139; Brit. ph. 167; Ph. U. St. 188; Fliickiger, 
Pharm. 232; Fliickiger and Hanb., Pharm. 572; Hist. d. Drog. II., 328; Berg, Waarenk. 457; 
Berg, Atlas, Taf XLIX, 135. 

Siehe auch Hager, Pharm. Prax. II, 307. 






Tafelbesehreibung : 

A mannlicher, B weiblicher Bliithenzweig in nat. Grosse; 1 Theil des mannlichen Bliithenstandes 
vergrossert; 2 einzelnes Bliithchen, nat. Grosse; 3 dasselbe vergrossert; 4 Staubgefasse , desgl.; 5 Pollen, deso-L- 
6 weiblicher Bluthenthenstand, desgl.; 7 weibliche Bliithe ohne Hulle, desgl.; 8 Fruchtkapsel, cleso-1. • 9 Same 
desgl.; 10 Hbiarbiischel, clesgl.; 11 Drusen, desgl. Nach einem uns giitigst von Herrn Professor Pliickio-er iiber- 
sendeten Exemplare von W. Miiller gezeichnet. 






Vitis vinifera L. 



Weinrebe, Weinstock 



Vigne 



Grape Vine 



■ 

Familie: Ampelideae. Gattung: Vitis L. 

■ 

Beschreibung. Schlingender Strauch, der iin wilden Zustande 10 und mehr Meter 



Wurzel 



emporrankt, mit holziger, starker, astiger, tief in den Boden w 7 

holzigem, hoch emporklimmendeni oder flach niedergestrecktem , mit aufrechten, oft sehr langen,\in- 
und hergebogenen Aesten versehenem, oft ziemlich dickem Stamme. Das porose, zahe, biegsame, mit 
deutlichen Jabrringen und breiten Markstrablen ausgestattete, in jungen Zweigen grune Holz umschliesst 
ein schwaromiges, weisses, spater braunes, in alten Stammen scbwindendes Mark. Aeltere Stamme und 
Aeste mit einer graubraunen, abblatternden, faserig-zerreissenden Borke bedeckt. Zweige als Langtriebe 
(Lotten) und Kurztriebe (Geizen) entwickelt; letztere in den Achseln der an den Langtrieben 2zeilig- 



abwecbselnd gestellten Laubblatter, 



von denen, mit wenigen Ausnabmen, je 2 aufeinanderfolgende 



mit gegeniiberstehenden Ranken oder aucb Bliithenstanden versehen sind, wiihrend das dritte rankenlos 



ist. Ranken wiederholt gabeltheilig, unter 



der Gab eking 



mit einem schuppenformigen Blattchen, 



welcbes den einen Ast untersttitzt; die unteren Ranken sich in die Blutbenrispe umwandelnd. Blatter 



Wur 



Zweigen 2zeilig, langgestielt, im Umrisse rundlich-herzfdrmig, handformig - buchtig, 3— 51appig, ungleich 
und grob gesagt, mit, den Lappen entsprechenden , handformig vom Blattgrunde aus verlaufenden 



Hauptnerven, die Unterseite kahl oder bebaart bis dichtfilzi 



oder wollig. 



Blattstiel fast stielrund, 



gestreift, am Grunde verdickt; die eiformigen Nebenblatter binfallig. Blutbenrispe blattgegenstandig, 
aufrecht, aus den unteren Knoten der rankentragenden Aeste entspringend, vielastig, mit buscbelig 
gehauften, einbluthigen Bluthenstielen und kleinen, einzelnen Deckblattcben. Bluthen gelblich-griin, 
klein, duftend, bei den kultivirten Formen zwitterig, mit sebrkleinem, schiisselformigem, 5zahnigemKelche! 
Krone aus 5 umgekehrt-eilanglicben, unten gestutzten und freien, an der Spitze verwacbsenen, grunlichen, 
oft weichhaarigen Blumenblattern bestehend, die durch die sicb verlangernden und sich ausbreitenden 
Staubgefasse abgerissen und beim Aufbliihen als Haube abgeworfen werden. Die 5, vor den Blumen- 
blattern stehenden, mit den Kelchzahnen wechselnden, in der Knospe umgebogenen Staubgefasse mit 
dunnen, pfriemlichen Faden und eiformigen, an beiden Enden gekerbten, in der Mitte des Ruckens 
angehefteten , 2facherigen, der Lange nach aufspringenden Beuteln. Pollen langlich, 3furchig, unter 

"'& 3nabelig. Der durch Verwachsen von 2 Fruchtblattern entstandehe, von einer kleinen, 
am Rande 5driisigen Scheibe unterstutzte Stempel mit eiformigem, nur unten vollstandig 2facheri<^em 



Wass 



Facher eineiig, Eichen am Grunde angeheftet, aufrecht. 



Der kurze , keulen- 
1 — 4samige Beere je 



Fruchtknoten. 

formige Griffel mit niedergedruckter, in der Mitte etwas vertiefter Kerbe. Die 

nach der Kulturform kugelrund oder oval, bereift, griin, gelblich, roth bis schwarzblau. Der eiweiss- 

haltige Same birnformig, grunlich, mit einem von dem Nabel fiber die Bauchseite nach dem obern 

Theile des Ruckens laufenden, in einem Hagelflecke • endenden Nabelstreifen und 2 Furchen, welche 

sich im oberen dicken Theile der Bauchflache, zu beiden Seiten des Nabelstreifens befinden. Die 

doppelte Samenschale aus einer aussern hautigen und einer innern Steinschale bestehend. Der kleine 

gerade Embryo im untern Theile des weissen, hartfleischigen Eiweisses, mit blattartigen , schmalen 

Samenlappen und nach unten eferichtetem Wiirzelchen. 



^ 



51 



- '. - 



Der Weinstock wird gegenwartig in mehreren Tausend Spielarten kultivirt; er ist in den 
weinbauenden Landern mehrfach verwildert. Man theilt den Weinstock der alten Welt gegenwartig 
in 3 Hauptformen ein: 1. Vitis Bunvphii Risso, mit langlichen, oft sehr grossen, nach nnten 
verschmalerteri , hartfleischigen, aussen fast schwarzen, innen dunkelbrannen Beeren, auf den grossen 
ostindischen Inseln Java, Sumatra, Amboina wild wachsend und die Stammpflanze der langbeerigen 
Trauben bildend, die in zahlreichen Spielarten in Kleinasien, Spanien, dem siidlichen Italien, Madeira, 
Teneriffa kultivirt werden und denen wir die feurigen Weine des siidlichen Verbreitungsgebietes 
verdanken. 2. Vitis vinifera L., als cleren Vaterland man das mittlere Asien und das nordliche Afrika 
zu betrachten bat, woselbst sie in sumpfigen, bewaldeten Or ten die Gipfel der hochsten Baume 
erklimmt. Sie ist die Stammform der meisten Weine gemassigter Klimata, so namentlich der Rhein- 
weine und franzosischen Weine. Sie kommt auch im siidlichen Europa und in Deutscbland mit meist 
kleinern Beeren verwildert vor. 3. Vitis silvestris Grmel. (Vit vinifera var. silvestris Doll.) mit 
weniger zahlreichen und weniger entwickelten Ranken, kleinen Blattern, polygam-diocischen Bliithen, 
kurzen Staubfaden und kleinen Beeren. Sie ist die Stammpflanze der Burgundertraube und der Vitis 
vinifera var. apyraia L., die vorzuglich auf den jonischen Inseln und in Morea kultivirt wird, mit 
sehr kleinen, schwarzblauen, samenlosen Beeren, wovon die Korinthen stammen. In Amerika kultivirt 
man neben der Weinrebe der ostlichen Hemisphere noch verschiedene einheimische Sorten, die 
namentlich in Kreuzung mit den Reben der alten Welt vorzugliche Ergebnisse geliefert haben. 

Nach der Ansicht von Link, Dierbach u. A. stammen die kultivirten Reben nicht von einer, 
sondern von verschiedenen Arten der Gattung Vitis ab. Die Zahl der Rebsorten ist ungeheuer gross 
und sollen hier nur einige, welche die gangbarsten Weine liefern, nach Berg-Gar eke naher beschrieben 
werden: 

1. Vitis vinifera pusilla, der kleine Riesling, mit kleinen, runden, griinlich-gelben, durchsichtigen, 
punktirten, diinnschaligen Beeren in kleiner Rispe. Von ihr stammen die vorzuglichsten weissen Rhein- 

und Moselweine. 

2. V. v. Aureliana, Seidentraube oder Orleans, fruher Leipziger: Die durchsichtigen, weiss-bereiften, 
hartfleischigen und dickschaligen Beeren in dichter Rispe. Von ihr stammen Rhein-, Pfalz- und Haardtweine. 

3. V. v. Tyrolensis Traminer oder Rothedel: Die Beeren der kleinenj, dichten Rispe sind oval, saftig, 
roth, dunnhautig, blau-bereift. Von ihr stammen die weissen Pfalzer- und Haardtweine. 

4. 7. v. Austriaca ) griiner Sylvaner oder Oesterreicher: Die runden, griinen, diinnschaligen, oft 
punktirten, grau-bereiften Beeren in dichter, rundlich-kegelformiger Rispe. Am Rhein, in Wurtemberg, 
Sachsen und Oesterreich kultivirte Rebe, die einen siisslichen, wenig haltbaren Wein liefert. 

5. V. v. aminea, Outedel: Grosse, schlafTe Rispe mit kugeligen, hellgelben, durchscheinenden, oft punktirten 
und bereiften Beeren. Sie liefert die weissen Markgrafler und Schweizer Weine. 

6. V. v. Rhaetica, Valteliner oder Fleischtraube: Grosse, dichte, spatreifende Rispe mit ungleichen, lang- 
lich-runden, fleischfarbenen, punktirten, blaulich-bereiften, hartfleischigen Beeren. In Baden und Wurtemberg. 

7. V. v. Clavennensis, rother Klavner, Rulander, kleiner Traminer: Rispe sehr dicht, klein, fruhzeitig 
reifend mit rothlichen, braunlich-bereiften, saftigen Beeren. An der Bergstrasse, im Rheingau und Wurtem- 
berg kultivirt, die moussirenden Rheinweine liefernd. 

8..F. v. Clavennensis caerulea, blauer oder schwarzer Klavner, Burgunder: Eine Spiel art der vorigen 
Rebe; liefert die beliebtesten rothen Rhein- und Moselweine, auch moussirende Weine. 

* 

9. V. v. Xanthoxylon, Gelbholzer oder blauer Rauschling: Die dichten Rispen mit punktirten, blaulich- 
bereiften, rothfleischigen Beeren; mit gelbfarbigen j ngen Reben. Liefert die rothen Pfalzer- und Haardtweine. 
10. a. Herera Austriaca Burger, Zierfandler oder Rothreifler: Die sauerlich-sussen, kleinen, runden, dunn- 

hautigen Beeren erst hellgriin, dann kupferfarben oder rosenroth, blaulich-bereift. 

b. Virgilia Austriaca Burger, die Grobweisse: Die sauer-sussen, spat reifenden grosseft Beeren lichtgelb, 
grau-bereift. 

c. Clementea laciniata Burger, weisser oder griiner Nagler, griine Seidentraube, fruher weisser 
Malvasier: Die langlich - runden , weissgelben oder gelbgninen, punktirten, weiss-bereiften, sauerlich- 
sussen, dickschaligen Beeren in langer, schlaffer Rispe. 

d. Joliannia princeps Burger, Seestock, Seeweinbeere, Zapfner: Die grunlich-gelblichen, von der 
Sonne braunlichen, weissgrau-bereiften, diinnschaligen, sauerlich-sussen Beeren in dichtgedrangter Rispe. 

Sammtliche unter 10. genannten Reben liefern die vorzuglichsten osterreichischen Weine, von denen 
namentlich die getrockneten Beeien der unter d. genannten Joliannia princeps den Tokay er liefern. 



11. Die Rebsorten der vorzuglichsten franzosischen Weine sind: 



/ 



a. 7. v. generosa, Pineau, Noirien: Die schwarzblauen, blau-bereiften, sehr saftigen Beeren in langlicher 
Rispe. Von ihr stammen die rothen Burgunderweine und weissen Champagner. 

b. 7. v. Burgandica, weisser Burgunder: Die gelbgrunen, punktirten, grau-bereiften, diinnschaligen, 
saftigen Beeren in kleiner, gedrangter Rispe. 

c. 7 v. pulverulenta: Die blauen, violett- bereiften, rothfleischigen, dickschaligen Beeren in dichter, lang- 
licher Rispe. Liefert den weissen Champagner von Epernay. 

d. 7 v. tinctorial Diese Rebe mit azurfarbenen , blau-bereiften, wenig punktirten, dickschaligen, purpur- 
roth- und hartfleischigen Beeren wird um Dijon und Orleans kultivirt. 

e. 7 v. Game mit grossen, schwarzen Beeren, liefert einen Burgunder. 

f. 7 v. Aquitania, Cantenac, liefert vorzugliche rothe Bordeauxweine. 



g. V. v. Alicantica: Die elliptischen, schwarzen, rothlich-saftigen Beeren in kleiner gestreckter Rispe liefern 
den Rousillon. 

■ 

h. V. v. Apiana, Muskateller: Die kugeligen, weisslichen , etwas bereiften, hartfleischigen Beeren mit 
eigenthumlichem Muskatgeschmack, in grosser, dichter, fast cylindrischer Rispe liefern die Muskatweine. 
12. Die Reben der vorziiglichsten spanischen und portugiesischen Weine sind: 

a. V v. uberrima CL, von ihr stammt der Malaga, Tintillac, Ximenes. 

b. Y. v. Ligeri CI., mit mittelgrossen, weissen Beeren; von ihr stammt der Peralto. 

c. V. v. Liebaulti CI., mit runden, dickschaligen , schwarzfleischigen, siissen Beeren; von ihr stammt der 
Tinto di Rota. 

d. V. v. Lombardica, Negertraube; von ihr stammt der Wein von Oporto (Portwein). 

e. V. v. Aurantia CL, mit spatreifenden, fast eifqrmigen, dunkel goldfarbenen durchscheinenden, hartfleischigen 

* 

Beeren; liefert Ximenes. 

f. V. v. Ximenecia CL: Die ungleichen gelben, durchscheinenden, sehr saftreichen Beeren bilden eine 
cylindrisch-kugelige Rispe. Von ihr stammt der Malaga, Pedro -Ximenes, Xeres, San Lucar, Paxarete. 

g. V. v. Isidori CL: Weisse Beere in grosser, schlaffer Rispe, mit Muskatgeschmack. Liefert Moscatel 



• 



gorron 



• 



Verbreitung : DerWeinstock wird derzeit in alien Erdtheilen kultivirt. Die Weinkulturgrenze 
geht in Europa von der Mundung der Loire (47 ^2°) zum Rhein bis 51°, erreicht bei Griineberg zwischen 
52 und 53° die nordlichste Grenze (wird jedoch noch hoher hinauf am Spalier gezogen), sinkt dann rasch 
in siidostlicher Richtung und erreicht in Besserabien nur noch den 46° n. Br. In Norwegen wird 
noch unter dem 61 Breitengrade an den Ufern des Sognafjords Weinknltur getrieben. Die siidliche 
Grenze der nordlichen Zone reicht bis zu 30° n. Br., geht im Seeklima jedoch bis zu 10° hinab. In 
Nordamerika erstreckt sich der Weinbau bis zu 50° n. Br. In vertikaler Richtung steigt die Rebe in 
Ungarn bis 300 Meter, am Nordabhange der Alpen und in Mitteldeutschland bis 500 Meter, an der 
Siidseite der Alpen bis 800 Meter, in Piemont bis 970 Meter. Er gedeiht am besten in Regionen 
deren Mitteltemperatur im Juni 14—16°, im Juli 16 — 18°, im September 13—14° R. betragt. Die 
mittlere Jahrestemperatur darf 17° nicht iibersteigen. In heissen Landern gedeiht er nicht mehr. Er 
kommt in den weinbauenden Landern vielfach verwildert vor. 



Name und Geschichtliches. Der Name Rebe, althochdeutsch reba, rebo, mittelhochdeutsch 
reben, rebstock, soil wegen seiner Ranken verwandt sein mit Reif. Grassmann fiihrt das Wort auf 
das altindische rabh, in der Bedeutung fassen, anfassen, sich anklammern, sich woran halten zuriick. 
Das Wort Wein, als Bezeichnung des gegohrenen Saftes, stammt nach letzterem nicht, wie man 
vielfach annimmt, aus dem altindischen venas, lieblich, sondern aus dem Semitischen. Die diesem 
Sprachstamme angehorenden Sprachen, das Arabische, Aethiopische und Hebraische, bezeichnen den 



Wein 



Vitis 



Weinrebe, Wein 



ranke (keltisch gwid, Strauch) angeblich von viere, binden, flechten, wegen der rankenden Beschaffenheit; 



fi 



weintragend. 



Als die ei^entliche Heimat des Weines sind die Lander zwischen dem Kaukasus und dem 
Hindukusch zu betrachten, von wo aus die Kultur sich schon in den fruhesten Zeiten fiber Kleinasien 



Weinstock 



alten Griechen 



Weinstock 



und von dort fiber Griechenland verbreitet haben mag. Der 
analog olvocpoQog, vlr^a (a^iTvelov); er lieferte schon zu Homer's Zeiten das gewohnliche Getrank, 
welchem seiner grosseren Haltbarkeit wegen Harz zugesetzt wurde. und dessen Aufbewahrung in 
gross en, irdenen, ausgepichten Topfen erfolgte. Die Romer, 
erhielten, nannten ihn Vitis sativa. Den Romern war auch s 
Plinius berichtet von 200jahrigem schwarzen Opimianer; Cicero wurde von Damasippus mit 

Von Italien aus 

rsre sollen in 



Weine 



40jahrigem Falerner und die Gaste des Caligula mit 160jahrigem Wein bewirthet. 

verbreitete sich die Weinkultur liber Gallien und Germanien. Die ersten Weinb 

Deutschland an der Mosel und dem Rhein unter Kaiser Aurelius Probus im Jahre 280 n. Chr. 



Weinb au 



Weinb 



angelegt worden sein. Karlder Grosse schenkte dem 

Gesetze und Verordnungen, welche die Kultur begiinstigten. 

864 zuriickverfolgen und 2 Jahrhunderte spater bepflanzten Benediktinermoncbe den Jobannisberg. 

Der heilige Benno, Bischof von Meissen, bracbte 1037 die Weinrebe nach Meissen und Thuringen; 

der Bischof Otto von Bamberg 1128 nach Pommern. Urn 1421 ist die Rebe von den Europaern 

nach Madeira, Teneriffa und dem Cap gebracht worden; spater nach Chili, Brasilien, Mexico, Calif ornien. 



Sammtliche Theile 



Weinstocks sind bereits in den fruhesten Zeiten arzneilich verwendet 



worden, woruber wir schon aus den hippokratischen Schriften Kenntniss erhalten. So namentlich 



Wein 






Bliithezeit. Juni, Juli. 






- ». 










^ 






Offizinell sind die getrockneten Friichte: Passulae majores (Uvae Passae major es) = grosse 
Rosinen und Passulae miuorcs = Korinthen, namentlich aber der durch weingeistige Gahrung des 
Frachtsaftes gewonnene Wein: Vinum generosum album = Weiss wein, Vinum generosum rubrum 
Rothwein, Vinum Xerense = Xereswein, Vinum Malacense = Malagawein. 

Offizinell waren friiher und zum Theil noch jetzt die frischen Blatter: Folia Vitis, die Wein- 
ranken: Pampini Vitis, ein aus letzterem bereitetes Extrakt: Extr actum Vitis pampinosum (Extr actum 
Vitis) und der im Friihjahr aus den verwundeten Stammen ausfliessende Saft: Lacrimae Vitis, auch 
die vor der Reife gesammelten sauren Beeren: Fructus Vitis immaturi (Uvae Vitis immaturae, Agresta) 
und der aus letzteren gewonnene Saft: Omphacium. 

Die getrockneten Weinbeeren zerfallen in Rosinen, gewonnen aus den Spielarten der Vitis vinifera und 
in Zibeben, von den Spielarten der Vitis Rumphii stammend. Die Rosinen werden wiederum in kleine Rosinen, 
Korinthen (Passulae minores) und in grosse Rosinen {Passulae majores) eingetheilt; letztere zerfallen abermals in 
Sultania-Rosinen (Sultaniden), spanische, italienische und franzosische Rosinen. Die Korinthen aus den 
kleinen, kernlosen, schwarzvioletten Beeren der Vitis vinifera var. apyrena gewonnen, stammen meistens aus Griechen- 
land. Die grossen Rosinen, gewohnlich aus den weissen Traubensorten zubereitet, sind mehr oder weniger rundlich 
plattgedruckt, braunlich, etwas durchscheinend; die hierher gehorenden Sultaniden von der Vit. vinif. Corinthiaca 
Risso abstammend sind kernlos, gelb, sehr suss, kleiner als die grossen Rosinen, jedoch bedeutencl grosser als die 
Korinthen. Die Zibeben (Passulae longae) unterscheiden sich von den Rosinen durch ihre langliche Form; sie werden 
sowohl aus weissen als blauen Traubensorten gewonnen. Man unterscheidet Sicilianische, Liparische, Spanische, 
Damascener, Alexanelriner und Marokkanische Zibeben. — Das wichtigste Produkt des Weinstockes, auch 
in medizinaler Beziehung, ist der durch Gahrung des ausgepressten, sauerlich-siissen, meist farblosen Traubensaftes 
(Most) gewonnene Wein, bei welchem Prozesse der in dem frischen Moste neben Eiweissstoffen, Gummi, Pektin- 
korper, Apfel-, Wein- und Traubensaure enthaltene Traubenzucker in Kohlensaure und Alkohol zersetzt wird. Dies 
ist die sogenannte Hauptgahrung ; bei der clarauf folgenden stillen oder Jungweingahrung wird durch Umsetzen der 
Fettsauren, Gerbsauren und Farbstofle in Oenanthather (ein der Hauptsache nach aus Kaprylsaure und Kaprinsaure 
bestehendes Gemisch), das sogenannte Bouquet erzeugt. Wahrend der Lagergahrung entwickeln sich noch andere 
.Riechstoffe , die sogen. Blume. Der Weinsaft aller Trauben liefert nur Weisswein; urn Rothwein zu gewinnen ist 
der Most mit den Schalen der rothen und blauen Trauben in Gahrung zu bringen. Wird der Wein noch vor be- 
endeter Gahrung in Flaschen gefullt, so erhalt man den kohlensaurereichen Champagner, welcher sein besonderes 
Bouquet durch Zusatz von Likoren erhalt. Weine, die sich durch hohen Zuckergehalt auszeichnen, der entweder 
durch Trocknen der Beeren am Stamme oder auf Stroh oder durch Zusatz von Zucker erreicht wird, nennt man Sekt. 
Durch Verdunsten und Concentriren des Weines wahrend des Lagerns auf den Fassern krystallisiren die sauren 
weinsauren Salze aus, die mit andern Stoffen vermischt sich als schmutzig- weisse oder rothe Kruste niederschlagen 
und den sogen. rohen Weinstein (Tartarus crudus albus et ruber) bilden. 

Zu dem medizinischen Gebrauche sind nur edle Weine, d. h. gute Weine zu verwenden und zwar sind 
hierzu geeignet: 

A. Deutsche Weine (Vina germanica): a. weisse Rheinweine: Hochheimer, Johannisberger, Marko- 
brunner, Nierensteiner, Rudesheimer; b. rothe Rheinweine: Asmannshauser, Ober- und Niederingel- 
heimer; c. weisse und rothe Pfalzer- und Haardtweine: Forster, Ruppertsberger, Deidesheimer, 
Konigsbacher; d. Frankenweine: Stein- und Leistenwein; e. Moselweine. 

B. Franzosische Weine (Vina gallica): a. weisse Burgunder: Chablis, Moutrachet, Pouilly; b. rothe 
Burgunder: Chambertin, Romane, Clos-Vougeot, Nuits, Volnay; c. weisse Bordeauxweine: 
Graves, Haut Barsac, Haut Preignac, Loupiac; d. rothe Bordeauxweine: Graves, Medoc (Pouillac, 
St. Julien, Margaux, Cantenac, St. Estephe); e. Rhoneweine; f. Rousillonweine; g. Cham- 
pagnerweine. 

* 

C. Oestereichische Weine: a. Ungarweine: Oedenburger, Ofener, Erlauer, Tokayer; b. B5hmische 
Weine: Melnecker, Voslauer, Czernosecker. 

D. Spanische Weine (Vina Hspanica): Xeresweine (Sherry), Malaga, Pedro-Ximenes. 

E. Griechische Weine (Tina graeca): Achaier, Malvasier, Mavrodaphne, Santorin. 

F. Italienische Weine: Albano, Montefiascone, Orvietto, Lacrymae Christi, Monte Sc-mma, Marsala 
Syrakuser, Vino Santo. ' ' 

G. Portugiesische Weine: Portwein, Vinho de Ramo, Colares, Bucellas etc. 
H. Afrikanische Weine: Madeira, Teneriffa, Kapwein. 

I. Asiatischer Wein: Schiras aus Persien, Wein aus Cacheti. 

Der Alkoholgehalt ist von der Menge des Zuckers abhangig, der entweder der Traub* eigen oder dem 
Safte zugesetzt worden ist; er schwankt zwischen 6-18<>/ 0) und variirt bei derselben Rebensorte ie nach Jahrsan^ 
und geographischer Lage. Der Alkoholgehalt betragt beispielsweise bei dem Pfalzer Wein 7-90/ bei dem FiV 

I" V^o! 0, bd dGm Rheinwein 6 ~ 13 ' meist 9 - 10 °/o- bei dem Ungarwein 9-12% bei dem rothen franzosislhen 
M- em ?-£ \o, ei d6m badiSChen Weine 9 - 1I% ' bei d6m Ch ^P^er 9_120/ , bei dem Xeres, MadeiraTortwdn 

I * 

Praparate des Weines sind der Hauptsache nach folgende: Vinum aromaticum Vhmm 
camphoratum, Vinum Chinae, Vinum Golchici, Vinum Ipecacuanhae, Vinum Pepsini, Vinum stibiatum 
s. Stibio-Kali-tartarici, Vinum Aloes, Vinum antimoniale, Vinum Aurantii, Vinum Ferri s f erratum 
Vinum Opii, Vinum Rhei, Vinum Scillae, Vinum antiscorbuticum, Vinum Ergotae ' Vinum de 
Absinthio etc. ' 



- 



Bestandtheile. Die jungen Weinblatter enthalten: saures weinsaures Kalium, weins'auren 
Kalk, Quercetin, Quercitrin, Gerbstoff, Amylum, Weinsaure, Apfelsaure, Gummi, Inosit, Zucker, Oxal- 
saure, Ammon, phosphorsauren Kalk, Gyps; in den alteren Blattern fehlt Inosit und Apfelsaure. Das im 
Friihjahr aus den Zweigen ausfliessende Thranenwasser, die Rebthranen, enthalten nach Husemann: 
Kohlensanre, salpetersaures Kalium, Gyps, phosphorsauren Kalk, Magnesium, Ammonsalze , Zucker, 
weinsauren Kalk, Inosit, Bernsteinsaure, Oxalsaure; nach Witt stein ist dieses Thranenwasser wasserhell, 
neutral, geruchlos, von fadem Geschmack, mit einem spezifischen Gewicht von 1,0021 raid enthalt: 
Kali, Kalk und etwas Magnesia verbunden mit Weinsteinsaure, Citronensaure, Milchsaure, Salpetersaure, 
wenig Phosphorsaure, Schwefelsaure, Chlor, Kieselsaure und Albumin. 

Die reifen Beeren enthalten nach Witt stein: Zucker (Traubenzucker und Schleimzucker), 



Wein steins 



saures weinsteinsaures Kali, weinsteinsauren Kalk, 



Wachs 



Weinsaure 



giebt die Bestandtheile der Weinbeeren folgendermassen an: Dextrose, Levulose, Inosit, 
Traubensaure, Apfelsaure, Bernsteinsaure, Glycolsaure (?), Kohlensanre, Farbstoff, Spur von Quercitrin, 
Quercetin, Gerbstoff, nebst den allgemein verbreiteten Albuminaten etc. Das en o tannin ist nach 
Gautier im reinen Zustande krystallinis ch, farblos oder wenig rosenroth gefarbt; als Oxydations- 
produkt des letztern ist der in den Schalen der blauen Trauben auftretende, von Glenard als eine 

4 

schwarzliche, zerrieben karmoisinrothe Substanz beschriebene und Oenolin genannte Farbstoff zu 
betrachten. Der Zuckergehalt des Traubensaftes schw&nkt nach Husemann zwischen 10 und 40 ° /0 , 
der Gehalt an freier Saure zwischen 0,4 und 1,6%. Die unreifen Beeren enthalten nach Geiger 1 ° /0 
Weinsteinsaure, 2% Apfelsaure; nach Brandenburg und Brunner Bernsteinsaure; nach Erlen- 

* • 

meyer und Hoster Glycolsaure und Oxalsaure. Die Kerne der Frtichte enthalten 15—18% eines 
goldgelben, in's Braunliche oder Grunliche schillernden, etwas dickflussigen, schwach eigenthumlich 
riechenden, mild schmeckenden, fetten Oeles, welches ein spezifisches Gewicht von 0,9202 besitzt, bei 
— 12° erstarrt, an der Luft bald eintrocknet, und nach Fitz aus den Glyceriden der Palmitinsaure, 
Stearinsaure, Erukasaure und noch einer vierten Fettsaure besteht. Nach Batillat sind die in dem 
Rothwein auftretenden Farbstoffe: Rosit, in Alkohol loslich und Purprit, in Alkohol unloslich. Der 

85% Kalibitartrat, 5— 10% Kalktartrat, Hefentheilen, Farbstoff, 
id Thonerde zusammengesetzt ist, wird durch Auflosung, Klaren 



W 



Weinfrucht 



We 



(Kali 



\) = saures wein- 



saures Kali (KO, HO, 2 C 4 H 2 5 oder C 4 K H 5 6 ) umgewandelt, der als kalkhaltiger (Tart dep. 
Venetianus und Tart dep. Gallicus) = Cremor Tartari, und kalkfreier Weinstein in den Handel 
gebracht wird. Die hieraus gewonnene, 1769 von Scheele entdeckte Weinsaure, C 4 H 6 O , bildet 
grosse, harte, wasserfreie, wasserhelle, monoklinoedrische, pyroelektrische Prismeii, ist geruchlos, schmeckt 
stark und angenehm sauer, hat ein spezifisches Gewicht von 1,764, schmilzt nach neuer Angabe bei 
135° und lost sich in 0,6 Theilen kalten, in noch weniger kochenden Wassers zu einer syrupdicken 
Flussigkeit. Wird Weinsaure anhaltend mit Wasser, Salzsaure oder diinner Schwefelsaure erhitzt, 
so bildet sich die zuerst von Kestner in Thann aufgefundene Traubensaure (C 4 H 6 6 ), aus 
Wasser in wasserhellen Prismen des triklinischen Systems kristallisirend , starker sauer als Weinsaure 
schmeckend, mit einem spezifischen Gewicht von 1,69. 

■ 

Anwendung 1 . Die Weinbeeren werden frisch zur sogen. Traubenkur verwendet, getrocknet 
als Rosinen, zu Theespezies. Der Wein dient als belebendes Mittel im Collapsus urn dem Sinken der 
Herzthatigkeit entgegenzutreten , bei akuter Erschlaffung etc. Er leistet ausgezeichnete Dienste bei 
scrophulosen und rachitischen Kindern (Ungarwein), bei skorbutischen Zustanden (Rothwein), auch in 
fieberhaften Affektionen (Portwein) etc. Auch ausseiiich findet er Anwendung als Klystir bei Chlorose, 
Phthisis und zu Badern. 

■ 

Litteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 369, 370; 

Hayne, Arzneigew. X, Taf. 40; Berg u. Schmidt, Offiz. Grew., Taf. XVIII a ; Luerssen, Handb. d. syst. 
Bot. II. 733; Karsten, Deutsche Flora 863; Wittstein, Pharm. 905. 

Drogen nnd Praparate: TJvae Passae: Cod. med. (1884) 74; Ph. belg. 64; Brit. ph. 362; Ph. 



Waarenk 



Fructas Vitis senatits: Ph. dan. 125. 
Species pectorales cum fractitus: P] 



- 



* 

Vinum generosnm album et rubrum: Ph. germ. 302; Ph. ross. 460; Ph. helv. 153; Ph. Neerl 
287; Ph. suec. 250; Ph. dan. 293; Ph. U. St. 374, 378. 



* 



Vinam Malacense: Ph. ross. 487; Ph. helv. 154; Ph. hung. 487. 

Vinum Xericum: Brit. ph. 369. 

Vinum, aromaticum: Cod. med. (1884) 621; Ph. belg. 286; Ph. helv. 153; Ph. suec. 250; 



Ph. U. St. 376. 

Vinam camphor atum: Ph. germ. 302. 

Vinum amarum: Ph. Neerl. 288. 

Vinum Chinae: Ph. germ. 302 ; Ph. belg. 285 ; Cod. ined. (1884) 624; Ph. helv. 154; Brit. ph. 369. 

Vinum Colchici: Ph. germ. 303; Ph. austr. (D. A.) 144; Ph. hung. 487; Ph. ross. 462; Ph. belg. 
288; Cod. med. (1884) 621; Ph. helv. 154; Ph. Neerl. 288; Brit. ph. 367; Ph. dan. 293; Ph. U. St. 376. 

Vinum Ipecacuanhae*. Ph. germ. 303; Ph. ross. 461; Ph. belg. 287; Ph. Neerl. 288; Brit. ph. 368; 
Ph. dan. 293; Ph. suec. 251; Ph. U. St. 378. 

Vinum Pepsini: Ph. germ. 303; Ph. ross. 462; Cod. med. (1884) 624. 

Vinum stibiatum: Ph. germ. 304; Ph. austr. (D. A.) 144; Ph. hung. 487; Ph. ross. 462; Ph. belg. 
286; Ph. helv. 155; Ph. Neerl. 290; Ph. dan. 294; Ph. suec. 252. 

Vinum Aloes: Brit. ph. 366; Ph. U. St. 375. 

Vinum, antimoniale : Ph. belg. 286; Brit. ph. 366; Ph. U. St. 375. 

Vinum Aurantii: Ph. belg. 285; Brit. ph. 367. 

Vinum Ferri: Ph. belg. 287; Brit. ph. 367; Ph. U. St. 377. 

Vinum Opii: Ph. belg. 287; Ph. Neerl. 289; Brit. ph. 368; Ph. dan. 295; Ph. suec. 252; 
Ph. U. St. 378. 

Vinum Ehei: Ph. belg. 288; Brit. ph. 369; Ph. dan. 294; Ph. suec. 252; Ph. U. St. 378. 






Vinum antiscorbuticum: Cod. med. (1884) 621. 
Vinum de Absinthio: Cod. med. (1884) 620. 
Vinum Scillae: Cod. med. (1884) 626; Ph. Neerl. 290. 
Vinum Ergotae: Ph. U. St. 377. 

Der Weinstein ist mit seinen Praparaten in alien Pharmakopoen vertreten; es soil hier nur 
die Ph. germ. Beriicksichtigung finden: 

Tartarus depuratus: Ph. germ, 266; Tartboraxatus: Ph. germ. 265; T art . stibiatus \ Ph. germ. 
267; Tart natronatus: Ph. germ. 267. 

Siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 1242 (Vinum), 1272 (Vitis), 277 (Tartarus). 



\ 



Taf elbesehreibung : 

A bliihender, B fruchtender Zweig in naturl. Grosse; 1 geschlossene und 2 aufgebliihte Bluthe mit abge- 
hobener Krone, vergrossert; 3 Bluthe ohne Krone, desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel ini Langs- 
schnitt, desgl.; 7 derselbe im Querschnitt; 8u. 9 Frucht im Langs- und Querschnitt, naturl. Grosse; 10 Same, desgl.; 
11 derselbe von verschiedenen Seiten, vergrossert; 12 u. 13 derselbe im Langsschnitt, von verschiedenen Seiten, desgl.; 
14 derselbe im Querschnitt. Nach der Natur von W. Miiller. 



Melilotus officinalis D 



esr. 



Syn.- Trifolium Melilotus officinalis a. L. Trifolium Petitpierr eanum Hayne. Melilotus 
arvensis Wallr. Melilotus Petitpierr eanus Willd. Melilotus Petitpierr eanus et diffusa Koch. 



Melilotus altissimus Thuill. 



Syn. Trifolium Melilotus officinalis y. L. Trifolium macrorrhizum W. et K. Melilotus 

macrorrhizus Pers. Trifolium officinale Hayne. Melilotus officinalis Willd. 



Steinklee, Honigklee, Schotenklee 



Melilot officinal 



Melilot. 






Familie: Papilionaceae. Gattung: Melilotus Tourn. 

Beschreibung. A. Melilotus officinalis Desr. Pflanze 2jahrig. Die schiefe, fast geringelte, 



astige, mit Wurzelfasern besetzte Wurzel treibt 



gewohnlich 



erst niederliegenden, dann auf- 



emen ^ 

steigenden, astigen, unten fast stielrunden, oben etwas kantigen, % — 1 Meter hohen Stengel, der, 
sammt den Aesten, mit 3zahligen, nicht sehr zahlreichen, ziemlich lang gestielten, bis 4 Cm. langen, 
von borstig-pfriemlichen und ganzrandigen Nebenblattern begleiteten Blattern besetzt ist. Blattchen 
kahl, hochstens unterseits langs der Mittelrippe sparsam mit kurzen Haaren besetzt, gesagt, fast 
gestiitzt, die der unteren Blatter rautenf ormig , die der oberen lanzettlich. Bliithenstand eine blatt- 
achselstandige , gestielte lange Traube bildend, mit einseitig herabhangenden Bluthen. Bluthen kurz 
gestielt, mit glockenf ormigem , 5zahnigem, bleibendem Kelche nnd 4blattriger, schmetterlingsartiger, 
hellgelber Blumenkrone, die aus einer ausgerandeten , am Rande etwas zuriickgekriimmten Fahne, 
2 fahnenlangen , an der Basis geohrten Fliigeln und einem ungetheilten, 2spaltig-nageligem Schiffchen, 
das kiirzer als die Fliigel und Fahne ist, gebildet wird. Fliigel mit dem Schiffchen verwachsen, von 
demselben aber leicht trennbar. Staubgefasse zu 10, wovon 9 in eine von oben (bei unserem Exemplar 
anch von nnten) gespaltene Rohre verwachsen sind, das 10. frei in Spalte steht, sammtlich etwas auf warts 
gebogen, nicht mit der Blumenrohre verwachsen. Staubbeutel rundlich, wenig iiber der Basis am Riicken 
angeheftet, 2facherig, der Lange nach aufspringend. Pollen langlich, 3furchig, 3nabelig, unter Wasser 



oval, mit hervortretendem Nabel. Der 



oberstandige 



Stempel mit langlichem Fruchtknoten , faden- 



formigem, mit den Staubgefassen etwas aufwarts gebogenem Griffel, der langer als die letzteren ist und 
einfacher, am unteren Rande etwas herablaufender Narbe. Fruchtknoten lfacherig, 3- und mehreiig; 
Eichen dem der Bauchnaht angewachsenen Samentrager aufgeheftet Fruchthiille eine umgekehrt- 
eiformige, spitzige, nur im unteren Theile vom Kelche umgebene, mehr querfaltige als netzrunzelige, 
abfallende Hxilse. Der glatte, gelblich-braune Same eiformig, etwas zusammengedrlickt, am Nabel ein- 
gedriickt. Der eiweisslose Embryo hakenf ormig gekriimmt, seitenwurzelig, mit planconvexen, oval- 
langlichen, blattartigen Samenlappen und nach oben gerichtetem Wtirzelchen. 

B. Melilotus altissimus Thuill. 2jahrige Pflanze mit aufrechtem, 1 — 1 1 / 4 Meter hohem, 
astigem Stengel. Blatter gestielt, 3zahlig; Blattchen der unteren Blatter umgekehrt - eirund , die der 
oberen langlich -lanzettlich. Die goldgelben Bluthen unterscheiden sich von denen der M. officinalis 
Desr. nur dadurch, dass die Fliigel und das Schiffchen mit der Fahne gleiche Lange haben, wahrenddem 
bei officinalis das Schiffchen kiirzer als Fliigel und Fahne ist. Fruchthiilse netzig-runzelig. 

Anatomisches: Der Querschnitt des sehr kleinzelligen Blattes zeigt nach Fliickiger in der oberen Halfte 
eine Palissadenschicht , in der unteren Schwammparenchym. Die Epidermis lasst auf beiden Seiten wellenformige 
Wolbungen erkennen. An Bluthen und Blattern machen sich vereinzelte Driisenhaare bemerkbar. Die Gefassbundel 
der Blatter sind mit zahlreichen Oxalatkrystallen ausgestattet. 

Verbreitung. An Flussufern, Graben, Zaunen, in feuchten Gebiischen, Hecken durch einen 
grossen Theil von Europa mit Ausschluss des Nordens und durch Mittelasien. 

* 

Name und Geschichtliches. Der Steinklee heisst bei Gessner „unser Frauen 
Schuchlein" und „guldiner Klee", bei Tabernaemontanus „Schuchlein u und„Honigklee u , beiBrun- 
schwig, Bock und Cordus „Steinklee u , im Hortus sanitatus „wilder Klee". Der Name Klee, alt- 
hochdeutsch Me, soil mit Klaue zusammenhangen und auf das einer dreitheiligen Vogelklaue ahnliche 
Blatt hindeuten. Melilotus ist gebildet aus fxeh (Honig) und Acoxog (ein susses Futterkraut), also 
Honigkraut, weil es wegen des angenehmen Geruches von den Bienen sehr gesucht wird. Von den 
Artbezeichnungen bedarf nur Petitpierreanum einer Erklarung. ~" 



Diesen Narnen gab Hayne unserer 



Pflanze dem franzosischen Oberst Petitpierre zu Ehren, 



der sich sogar wahrend 



des Krieges mit 



Botanik beschaftigte und sich urn die Flora der Umgegend von Warschau verdient gemacht hat. 



52 



Schon im 2. Jahrhundert v. Chr. kommt bei Nikander der Name MelUotus vor; ebenso auch 
bei Dioscorides und Plinins. Letztere hielten MelUotus, worunter sie wahrscheinlich nicht bios 
officinalis und altissimus, sondern noch andere verwandte Arten verstanden, fur sehr heilkraftig. Von 
Alexander Trallianus wissen wir, dass er peXlXcorov haufig anwendete. Die ersten Abbildungen 



Meliloti. Herba Meliloti 



der deutschen Steinkleearten hat Brunfels geliefert. 

Bliithezeit. Juli bis September. 

Offizinell ist das bluhende Kraut: Herba Meliloti 
citrini). 

Die Bliithentrauben der 2jahrigen Pflanze werden im Juli gesaminelt, Blatter und Bliithen abgestreift, 
getrocknet und in Blech- oder Glasgefassen aufbewahrt. 

Verwechselungen mit Mel. albus Desr. und MeL dentatus Pers. lassen sich leicht erkennen; erstere hat weisse, 
letztere zwar gelbe, jedocli geruchlose Bliithen. 

Praparate. Der Steinklee dient zur Herstellung von Empldstrum Meliloti und bildet einen 
Bestandtheil von Species emollientes. 

Bestandtheile. Der Steinklee enthalt Harzstoffe, Kohlehydrate, wenig Gerbstoff, pflanzen- 
saure Kali- und Kalksalze, einen zuerst 1820 von Vogel in den Tonkabohnen entdeckten, von ihm 
fiir Benzoesaure gelialtenen, von Guibourt als eigenthiimlich erkannten und Cumarin genannten 
krystallinischen Stoff, eine eigenthiiinliche , krystallinische, aromatische Saure: Melilot satire und ein 
atherisches Oel: Melilotol. Cumarin, mit der Pormel C 9 H 6 2 , ausserdem in den Tonkabohnen, 
Myroxylon toluiferum L., Asperula odorata L., Ruta graveolens L., Anthoxantlmm odoratwn L. etc. 
beobachtet, krystallisirt in kleinen, farblosen, seidenglanzenden, rechtwinkeligen Blattchen oder vier- 

Es ist sehr hart, riecht stark gewiirzhaffc, schmeckt 

andern bei 67°), siedet bei 270° (nach andern bei 
290 """* " - - - - 



seitigen Saulen des orthorhombischen Systems. 

bei 64° 



scharf, 



schmilzt nach Zwenger 



(nach 



es ist 



291°), lost sich in 400 Theilen kalten und 45 Theilen kochenden Wassers, sehr leicht in Aether; 
schwerer als Wasser. Wird Cumarin mit concentrirter Kalilauge gekocht und die erkaltete 
rothgelbe Losung mit Salzsaure behandelt, so erhalt man Cumarsdure C 9 H 8 3 . Letztere bildet nadel- 
formige Krystalle, die schwer loslich in kaltem Wasser, jedoch leicht loslich in Alkohol und Aether 
sind. Melilotsdure (C 9 H 10 3 ), zum Theil in Verbindung mit Cumarin, krystallisirt aus heiss gesattigter, 
wasseriger Losung in farblosen, sehr grossen, spiessigen Krystallen, schmilzt bei 82°, reagirt stark 



Wein 



nd riecht homgartig aromatisch, ist leicht loslich in Wasser, 
P hip son erhielt durch Destination der trocknen Pflanze mit 



Kochen mit Kali in Melilotsaure umgewandelt wird. 



Wasser ein Destillat, welches an Aether eine eigenthiimliche olige Substanz (ca. 5%) abgab, die mit dem 
Namen Melilotol (C 9 H 8 2 ) bezeichnet wurde. Es ist eine braunliche, sauer reagirende, olige Substanz, 
die sich wenig in Wasser, leicht in Weingeist und Aether lost, schwerer als Wasser ist und durch 

Der Geruch des Steinklees sowie des Heues 
ruhrt nach Phipson von Melilotol her. (Husemann, Pflanzenstoffe 1036 ff.) 

Anwendung. Der Steinklee dient als wohlriechender Zusatz zu Spezies fur Krauterkissen 
tmd Kataplasmen, auch im Axifguss zu Bahungen. Er ist ein Bestandtheil der Species emollientes und 
des fruher offizinellen Emplastrum Meliloti. ^Cumarin ist in grossen Graben toxisch, theils lokal 
irritirend, theils narkotisch; 4,0 konnen Nausea, Schwindel, Erbrechen, Schlafsucht und mehrstiindio-es 
Unwohlsein, 2,5 heftige Kopfschmerzen und Kuctus herbeifiihren. Nach Kohler setzt Cumarin bei 
Kalt- und Warmbliitern nicht. allein die Grosshirnfunktion und Eeflexerregbarkeit in hohem Grade 
herab, sondern auch die Hemnrangsmechanismen im Herzen, den Herzmuskel und das Gefassnerven- 
centrum etc." Steinkleepulver wird unter den Schnupftabak gemischt, auch zur Geschmacksverbesserung 
des Schweizerkases benutzt. (Husemann, Arzneimmittell. 409.) 

m v io , ^ tt f 1 \ at ' lir * Ab ? ildu ^ r und Beschreibnng: Nees v. Esenb., Plant, nied., Taf. 326 (altissimus), suppl. I 
Tat 12 (officinale) ; Hayne, Arzneigew. II., Taf. 81, 33; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew. XXVP (altissimus)- Luersspn" 
Hndb. d. systBot. II. 866; Karsten, D. Fl. 691; Wittsteinf Pharm. 807. l ^simus) , ^uerssen, 

Drogen und Praparate: Herba Meliloti: Ph. germ. 132; Ph. austr. (D. A.) 90; Ph. hung. 285- Ph rn«<, 907. 
St" helv ™ S Q Pp1, 35; C ° d - med - (1884) 62; Pk bel ^ 56; Pk dan - 133 5 Ph - suec - 102 ? Ber S> Waarenk. 243- Flucki<,er 



Species emollientes: Ph. germ. 241; Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 401; Ph. dan. 227. 

Emplastrum Meliloti: Ph. hung. 161 ; Ph. ross. 113; Ph. helv. suppl. 36; Ph. belg. 164; Ph. dan. 90; Ph. suec 
Emplastrum frigidwn: Ph. helv. suppl. 35. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II.. 438. 



60 



Taf elbeschreibung" : 

A bliihende Pflanze von Mel. officinalis Desr. in naturl. Grosse; 1 unentfaltete Bluthe, vergrossert- 2 auf 
gebliihte Bluthe, desgl.; 3 dieselbe im Langsschnitt, desgL; 4 Schiffchen mit Flugeln von vorn desgl- 5 dieselbe" 
Figur von der Seite, desgl.; 6 Fahne, desgl.; 7 Stauhgefassrohre, aufgeschnitten, desgl.; 8 einzelne Staubgefasse desel • 
9 Pollen unter Wasser, desgl.; 10 u. 11 Bluthe ohne Krone, mit und ohne Kelch, desgl.; 12 Stempel desgl- lSFrucht' 
desgl.; 14 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 15 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 16 u. 17 Same, natur] Grosse unci 
vergrossert, von verschiedenen Seiten. Nach der Natur von W. Miiller. 



Juniperus communis L. 



Gemeiner Wachholder — Genevrier commun — Juniper. 



Familie: Conifer ae. Gattung: Juniperus. 

i 

Beschreibung. Immergniner, gewohnlich mannshoher Strauch oder auch 10 — 15 Meter 
holier Baum, mit in der Regel bis zur Erde herabgehender Krone, aufsteigenden, anliegenden, zerstreut 
oder unvollkommen quirlig stehenden Aesten und abstelienden Zweigen. Rinde grau oder rothlich- 
braun, anfangs glatt, im alteren Zustande langsrissig, in Scliuppen und Bandern sich ablosend. Jiingere 
Zweige mehr oder weniger deutlich 3kantig. Blatter in 3zahligen, fast in Halbkreis gestellten Wirteln 

■ 

■ 

mit geringem Abstande, sitzend, steif, pfriemlich zulaufend, mit scharfer Stachelspitze , starr, oberseits 
flachrinnig, hellgriin, mit breitem, blaulich weissen Mittelsteif en , unterseits stumpfkielig, der Kiel mit 

- 

schwacher Langsfurche, die jungen Nadeln aufgerichtet , die alteren abstehend. Bliithenkatzchen auf 
verscliiedenen Pflanzen, in den Blattwinkeln der vorjahrigen Triebe, einzeln. Mannliche Katzchen 

* 

gelblich, fast sitzend, 2 — 4 Mm. lang, eikugelig, eiformig -langlich, am Grande von 2 — 3 Wirteln 
eiformiger Brakteen umgeben, aus 3 — 4 Wirteln von Staubgefassen zusammengesetzt. Staubgefasse 
zu 3 in jedem Wirtel, mit sehr kurzem Faden und schildformigem, breit eiformigem, kurz zugespitztem, 
ganzrandigem , fast lederartigem Staubbeutel, der am unteren Rande mit 3—4 kugeligen, mit einer 
Langsspalte nacb innen aufspringenden Fachern oder Pollensacken verseben ist. Pollen hellgelb, 
elliptisch, unter Wasser kugelig, innen kornig. Weibliche Katzchen grim, aufrecht, sehr kurz 
gestielt, 1 — 2 Mm. lang, langlich-eiformig, am Grunde von einer Hulle umgeben, die aus 3— 4 Reihen 

■ 

ziegeldachig tibereinander liegender, eiformiger, zugespitzter Brakteen gebildet wird. Die am Grunde 
verwacbsenen 3 (bisweilen audi 6) Frucbtblatter eiformig, zugespitzt. Eichen zu 3, von den Frucht- 
blattern umschlossen und zur Bliithezeit die letzteren uberragend, flaschenformig, an der Spitze von dem 
Keimmund (Mikropyle) durchbolirt. Nacb dem Verbliihen bilden sich die Fruchtblatter weiter aus, 
werden fleischig, umschliessen beerenartig die zu Samen ausgebildeten Eichen, am oberen Theile die 
Spitzen und Nahte noch deutlich erkennbar lassend. Beerenzapfen aufrecht, sehr kurz gestielt, im 
ersten Jahre eiformig, griin, im zweiten (Reife-) Jahre kugelig, dunkelschwarzbraun , blaulich bereift, 

i 

6 — 9 Mm. im Durchmesser, von einem Kranze kl einer Brakteen gestiitzt, auf dem Scheitel durch Ver- 
wachsung der 3 Fruchtblatter mit 3strahlig zusammenstossenden, etwas ab warts verlaufenden , mehr 
oder weniger deutlich en Furchen und zwischen den Furchen liegenden, wenig unter dem Scheitel be- 



Wulsten 



Samen 



eiformig, stumpf-dreikantig, zu 3 (selten 1 — 2), stumpf gespitzt, an den Bauchflachen frei und dicht 
aneinander liegend, im unteren Theile am Riicken und haufig auch noch seitlich mit den Frucht- 
schuppen verwachsen. Samenschale steinartig. Embryo fast von der Lange des Eiweisses in der Mitte 
desselben und an der Spitze mit dem Eiweiss verwachsen, mit walzenformigem, nach oben gerichtetem 
Wurzelchen und 2 langlichen planconvexen Samenlappen. « 






Nach Schiibler (Pflanzenwelt Norwegens) zeichnet sich der Wachholder Scandinaviens durch 
ungewohnliche Dimensionen und hohes Alter aus; es giebt dort Baume von 12 Meter Hohe mit einem 
Durchmesser von 33 Ctm., deren Alter auf ungefahr 300 Jahre geschatzt wird. Der auf moosigem 
Boden der subalpinen und alpinen Regionen Europas, Asiens, des nordlichen Afrikas und Nordamerikas 



Willd 



Wachholders 



Es ist dies ein nieder- 



liegender Strauch, mit niedergebogenen Aesten, gekrummten, 3 wirteligen, lanzettlich-linealischen, mit 
stechender Spitze versehenen Blattern und Beeren, welche fast die Lange der Blatter erreichen. In 



Deutschland selten. 



Willk 



Wirteln 



zeigen, ist J. communis var. duplicata Gopp 



53 



Anatomisches : Die von einer starken , farblosen Cuticula bedeckte Aussenschicht des Fruchtgehauses ist 
aus 2—3 Reihen dickwandiger, fast wurfelformiger Zellen zusammengesetzt, welche mit einem dunkelbraunen, kornigen 
Inhalte angefullt sind. Die darauf folgende Hauptmasse des Fruchtgehauses besteht aus einem fleischigen, zart- 
wandigen, zur Reifezeit schlaffen, von Gefassbiindeln und Oelbehaltern durchzogenen Parenchym, dessen Zellen zuerst 
Chlorophyll und Starke, im reifen Zustande eine grimlich-braune Masse nebst Gerbstoff enthalten. Die Oelbehalter 
umschliessen vorerst atherisches Oel, welches sich jedoch spater zu einer krystallinischen Masse verhartet. Die Samen 
tragen auf der oberen freien, dem Fruchtfleische zugewendeten Ruckseite 4—8, an der Basis der Bauchseite 1 — 2, 
1 Mm. dicke, 2 Mm. lange blasig aufgetriebene, elliptische Balsamdriisen oder Schlauche, die ursprunglich mit athe- 
rischem Oele angefullt sind, welches sich jedoch bald verdickt und zu einer amorphen, glashellen Harzmasse erhartet. 

* * 

- 

- 

• Verbreitung. Auf Haiden und in lichten Nadelwaldungen durch ganz Europa, Mittel- 
und Nordasien und Nordamerika, also mit Ausschluss der tropischen und subtropischen Region en fast 
iiber die ganze Erde verbreitet. In den mittel- und siiddeutscken Gebirgen bis in die subalpinen 
Regionen aufsteigend; in den bairischen Alpen bis 1500 Meter, in den sttdlichen Alpen und nordlichen 
Apenninen bis fiber 1600 Meter, in den Pyrenaen zwischen 970 — 1650 Meter, in der Sierra Nevada 
zwischen 2100—2600 Meter, im westlichen Himalaya bis fiber 4000 Meter emporgehend. 



Bliithezeit. Je nach Lage April bis Juni. Fruchtreife im Herbste des zweiten Jahres. 



Name und Geschichtliches. Der Name Wachholder (althochdeutsch: wecholder, week- 

■ 

olter, wechalter, ioachilder, ivechilter, ivechelder, ivechalder, ivehalter-poam, chr anaivita , cliranawite, 
chranpoam, cranivide, kreozpaam, recolter, reckpaam, mittelhochdeutsch: tvachalter, ivacholter, ivalrh- 
dorn, Qaeckholter etc.. bei Hildegard: Wachholderboum , ivachelterboam, bei Cordus: Rechholder, 
in Hort. san: Weckholder, bei Bock: Weckholterbaam , bei Brunschwig: Weckholter etc.) ist zu- 

* 

sammengesetzt aus wach, iv acker, munter, lebhaft, immer lebendig, mit Bezugnahme auf die immer- 
grfine Beschaffenheit des Strauches, und ter, der = Baum. Eine gleiche Bedeutung hat auch das 
Vorwort queck, quick, angelsachsisch cvic = lebendig und ebenso auch die Zusammensetzung mit Reck, 
Rack, altnordisch rakk-r, munter, tapfer. Kranivit ist zusammengesetzt aus kran und wit (ivid), alt- 
hochdeutsch ivita, Holz. Beziiglich kran ist Grassmann der Meinung, dass dieses Wort durch 
Umwandlung aus dem altdeutschen groni, croni (altnordische Wurzel gro-a, grfin) gebildet worden ist. 
Janiperus wird vom keltischen jeneprus (rauh, stachelig) abgeleitet, andere suchen es, wegen des immer 
jugendlichen Aussehens, durch fortwahrendes Hervorbringen neuer Zweige und Blatter smfjavenis (jung) 

■ 

und par ere (gebaren, hervorbringen) zurtickzuffihren. 

r 

Die Alten haben den Wachholder in arzneilicher Beziehung nur wenig benutzt und zwar weil 
er in Griechenland selten vorkommt und in Italien durch das haufigere Auftreten des stattlicheren, jedoch 
wenig aromatischen Janiperus Oxycedrns nur eine geringe Beachtung gefunden hat. Die Wachholder- 
frfichte, ^Qxev&tg des Dioscorides, sollen sich hauptsachlich auf Janiperus macrocarpa Sibth. be- 
ziehen; ebenso die von Actuarius urn 1540 zur Bereitung von Pastillen vorgeschriebenen Baccae 
maioris und minoris Janiperi. 



^ -UXX ^ U WW X A VU TVyXg 



Wachhold 



Wal 



hundert (The Physicians of Myddvai) ftihrfc die Wachholderbeeren auf, ebenso „Circa instans" 
der Salernitaner Schule. Auch der arabischen Medizin des Mittelalters ist der eingedickte Beerensaft 

+ 

bekannt gewesen. Die ersten Abbildungen stammen von den Botanikern des 16. Jahrhunderts. 

Offlzinell sind die Beeren: Fructus Janiperi {Baccae Janiperi, Galbuli Janiperi); frfiher 
auch das Stamm- und Wurzelholz: Lignam Janvperi. 

Die reifen Beeren werden im Herbste gesammelt und mit Ausschluss der kiinstlichen Warme getrocknet. 
Gute Beeren sind fast schwarz, mit glanzender Oberflache; sie besitzen einen aromatischen Geruch und einen o-ewiirz- 
haften, siissen Geschmack. Grime, braune, rothe oder zu alte Beeren sind zu verwerfen. Die unreifen grunen Beeren 
sind reicher an atherischem Oele, riechen und schmecken daher starker balsamisch, sind hingegen ohne siissen Ge- 
schmack. Die aus Italien in den Handel gebrachten Beeren verdienen ihrer Grosse und ihres schonen Aussehens 
wegen den Vorzug. 



Das im Handel erscheinende, meist klein geschnittene Holz der Wurzeln und jiingeren Aeste ist leicht, im 
Splinte fast weiss, im Kernholze blassrothlich, sehr dicht, ohne Harzgange, mit Jahrringen und Markstrahlen versehen, 
zum grossen Theile aus gehoft-getiipfelten Trachei'den zusammengesetzt, mit einer diinnen, auf der ausseren Seite 

* 

dunkelbraunen und faserigen, auf der inneren Seite blassbraunen und glanzenden, mit Harzgangen ausgestatteten, 
leicht vom Holze trerinbaren Rinde bedeckt. Das Holz enthalt Harz und atherisches Oel; der Geschmack ist schwach 
harzig und herbe. 

Unter der Rinde alterer Stamme findet man bisweilen ein korniges Harz, Wachholderharz, deutscher 
Sandarak: Resina Juniperi (Sandaraca germanica). Das sogenannte Kadeol: Oleum Juniperi empyreumaticum 
(Oleum cadinum, Oleum Cadi, Oleum Juniperi nigrum. Oleum Juniperi Oxycedri) wird durch Schwelung des Holzes 
aus Juniperus Oxycedrus L. gewonnen. 



Praparate. 



fructus, Oleum Juniperi 



baccarum), Succus Juniperi inspissatus (Boob Juniperi), Spiritus Juniperi, Extr actum Juniperi, 
Infusum Juniperi gewonnen; die Friichte dienen ausserdem zur Herstellung von TJnguentum Juniperi 

* 

und bilden ein en Bestandtheil von Spiritus Angelicae compositus, Tinctura Pini composita, Vinum 
diuretieum, TJnguentum Rosmarini composition {TJnguentum nervinum), Species Juniperi compositae. 
Succus Juniperi wird zur Herstellung von Syrupus Juniperi verwendet, das Oel bildet einen Bestand- 
theil von Spiritus Juniperi compositus (Alcoholatum Juniperi compositum). Aus dem Holz wird 
Oleum ligni Juniperi gewonnen, ausserdem bildet es einen Bestandtheil von Species lignorum, Species 
ad decoctum lignorum. Holz und Friichte werden zur Herstellung von Species diureticae verwendet. 

Bestandtheile. Die Untersuchungen der Friichte besitzen wenig Uebereinstimmung. 
Donath erhielt 0,91°/ atherisches Oel, 0,37°/ Juniperin, l,86°/ Ameisensaure, 0,94°/ Essig- 
saure, 0,21°/ Apfelsaure, Spuren von Oxalsaure, 0,64 °/ wachsahnliches Fett, 8,46% grimes Harz, 
1,29 °/ braunes hartes Harz, 0,73% Pektin, 4,25% Protemstoff, 29,65% Zucker. Ritthausen fand 



10,77% Wasser, 3,77% Asche, 14,36% Traubenzucker, 12,24% Fett, Harz und atherisches Oel, 
5,41% Proteinsubstanz, 31,60% Rohfaser. Nach Trommsdorf enthalten die reifen Beeren 1% athe- 



risches Oel, 4% Wachs, 10% Harz, 33% Zucker, 7% Gummi, 35% Faser. Aschoff fand freie 
Ameisensaure und in den unreifen Beeren viel Starkemehl, welches jedoch bei der Reife verschwindet. 
Nach Blanchet und Sell sind die atherischen Oele der unreifen und reifen Friichte nicht gleich; 
das der reifen Beere siedet bei 205°, das der unreifen ist ein Gemisch zweier Oele, von denen das 
eine mit dem atherischen Oele der reifen Friichte iibereinstimmt, wahrend das andere fliichtigerer Natur 
ist und bei 155° siedet. Beide Oele haben die Zusammensetzung Ci Hi 6 . Das Wachholderol, welches 
aus ungarischer Waare bis zu 1,2%, aus deutscher bis zu 0,7% gewonnen wird, ist farblos, griinlich- 
oder braunlichgelb, diinnfliissig, von starkem Geruche und gewiirzhaftem Geschmacke, mit einem spez. 
Gewicht von 0,86 — 0,88, reagirt neutral, lost sich wenig in Weingeist von 0,85 spec. Gew., hingegen 
schon in 1 j 2 Theil absolutem Weingeiste und in Aether; an der Luft nimmt es Sauerstoff auf und 
scheidet nach langererem Stehen farblose, durchsichtige Tafeln von Wachholderkampfer ab. 
Juniperin, von Steer in den reifen Beeren aufgefunden, ist eine eigenthumliche , gelbe, harzartige 
Substanz, die beim Erhitzen auf Platinblech mit Flamme und einem Geruche nach Wachholder 
verbrennt; es lost sich in cone. Schwefelsaure mit hellgelber, in Ammoniak mit goldgelber Farbe. 
(Husemann, Pflanzenst. 331.) Das Wachholderholzol (Oleum ligni Juniperi s. nigrum), welches 
durch Destination mit Wasser erhalten wird, ist farblos, erst diinn-, spater dickfliissig und besitzt einen 

■ 

Geruch, der von dem Oele der Beeren verschieden ist. Nach Wandesleben bildet sich in dem Spiritus 

* 

Juniperi ein Stearopten mit der Formel C 6 H14 6 . 

Anwen&ung. Die Wirksamkeit der Wachholderbeeren ist ausschliesslich in dem in ihnen 

■ 

enthaltenen atherischen Oele zu suchen. Das Wachholderbeerol wird innerlich (meist als Theespezies 
oder in spirituoser Losung) und ausserlich angewendet; es dient als Diaphoreticum, Diuretieum, Nervinum, 
bei Bauchwassersucht, Blasen- und Harnleiden, Lahmungen, gichtischen und rheumatischen Beschwerden. 
„Man verordnet die Wachholderbeeren als Diuretieum zu 10,0—15,0 pro Tag meist als Theespezies, selten 
im Aufguss. Das Oleum Juniperi kann innerlich zu 2 — 4 Tropfen mehreremals taglich in Oelzucker 
oder spirituoser Losung, ausserlich mit Fett oder in Spiritus gelost, benutzt werden. Nach Nunneley 






! 



soil Oleum Juniperi zu 30 Tropfen pro Tag die Urimnenge vermindern, dagegen die Ausfahr 
Harnstoff und festen Harnbestandtheilen tun das Doppelte steigern. Auf der Haut veranlasst 



an 



Wach 



holderol Rothung und Blascheneruption. Schneider gebrauchte es ausserlich und innerlich gegen 
Anasarka, Ascites und Gelenksteifigkeit, intern bei Magenschwache, Bronchialverschleimung, chronischera 



Kheunia, Gricht und Amenorrhoe. 



W 



Wachholderol 









Wirkungen des Te.rpenthinoles, wie die Wachholderbeeren iiberhaupt als Rauchermittel bei ansteckenden 
Krankheiten Verwendung finden. Oleum ligni Juniperi ist Volksmittel und wird zu Einreibungen bei 
Gricht, Rheumatismus und Lahmung gebraucht. Das Holz dient als Theespezies und zum Rauchern. 
In der Kuche finden die Beeren Verwendung als Speisegewiirz; ausserdem werden sie als Zusatz bei 
der Bereitung des in Holland sehr beliebten Wachholderbranntweines , Genevre (Grin) verwendet. 
(Husemann, Arzneimittell. 1174.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 86; Berg u. 
Schmidt, Offiz. Gew., Taf. VIII e ; Bentley u. Trimen, Med. pi., Tafel 255; Woodville, Taf. 6; 

■ 

Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II, 92; Karsten, Deutsche Flora 317; Wittstein, Pharm. 880. 

Drogen und Praparate: Frudus Juniperi: Ph. germ. 120; Ph. anstr. (D. A.) 76; Ph. hung. 239; 
Ph. ross. 185; Ph. belg. 48; Ph. helv. 59; Cod. med. (1884) 54; Ph. Neerl. 139; Ph. dan. 122; Ph. suec. 91; 
Ph. U. St. 188; Plttckiger, Pharm. 845; Fliickiger and Hanb., Pharm. 565; Hist. d. Dr. II., 413; 
Berg, Waarenk. 402; Berg, Atlas, Taf. XXXIV, 117. 

Lignum Juniperi: Ph. helv. 73; Ph. suec. 118. 

Oleum Juniperi: Ph. germ. 197; Ph. austr. (D. A.) 97; Ph. hung. 317; Ph. helv. 93; Ph. Neerl. 

* 

168; Brit. ph. 223; Ph. U. St. 237; Berg, Waarenk. 557. 

I 

Succus Juniperi inspissatus: Ph. germ. 251; Ph. austr. (D. A.) 110; Ph. hung. 371; Ph. helv. 113; 
Ph. Neerl. 196. 

Acetum aromaticum: Ph. germ. 1; Ph. suec. 3. 

■ 

Spiritus Angelicae compositus: Ph. germ. 244. 
Spiritus Juniperi: Ph. germ. 246; Brit. ph. 296; Ph. U. St. 308. 
Spiritus Juniperi compositus: Ph. Neerl. 227; Ph. U. St. 308. 
Tinctura Pini composita: Ph. ross. 434. 

■ 

Vinum diureticum: Ph. helv. suppl. 135. 

Extractum Juniperi: Ph. ross. 137; Ph. belg. 172; Cod. med. (1884) 417. 
TJnguentum Rosmarini compositum: Ph. germ. 299; Ph. hung. 469; Ph. ross. 456; Ph. helv. 
suppl. 130. 

TJnguentum Juniperi: Ph. hung. 475; Ph. austr. (D. A.) 141. 

Species pro Thea amara: Ph. dan. 228. 

Species dzureticae: Ph. helv. suppl. 100; Ph. belg. 225. 

Species lignorum: Ph. helv. 119. 

Species ad decoctum lignorum: Ph. suec. 198. 

Siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 227. 



Taf elb esehr eibung : 

A mannlicher Bliithenzweig , naturl. Grosse; B Zweig der weiblichen Pflanze, desgl.; 1 Querschnitt eines 
jtageren Zweiges, mit Nadeln, vergrossert; 2 u. 3 Nadeln von verschiedenen Seiten, desgl.; 4 Zweigstuck mifc mann- 
lichem Bluthenkatzchen, desgl.; 5 mannliches Bluthenkatzchen, geoffnet, desgl.; 6, 7, 8 Staubblatter von verschiedenen 
Seiten, desgl.; 9 Pollen unter Wasser, desgl.; 10 weiblich.es Bluthenkatzchen, desgl.; 11 Eichen mit den Fruchtblattern 
desgl.; 12 weibliches Katzchen im Langsschnitt, desgl.; 13 Beerenzapfen, desgl.; 14, 15 derselbe im Langs- und Quer- 
schnitt, desgl.; 16, 17 Same, naturl. Grosse und vergrossert; 18 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach der Natur 
von W. Miiller. 



Sv 



P 



Abies alba Miller. 



Pinus 



Abies pectinata DC. Pinus Picea L 



Abies excelsa Lk. 



Weisstanne, Edeltanne, Silbertanne 



Silver Fir 



Sapin. 



Familie: Conifer ae. G-attung: Abies Lk. 

Beschreibung. Bis fiber 65 Meter holier Baum mit schlankem, walzenformigem Stamme 
und tiefgehender Pfahlwurzel mit Herzwurzelbildung. Krone erst pyramidal, spater walzig, unregel- 
massig, abgeplattet, mit quirlstandigen , abstehenden Aesten und gegenstandigen, zweizeiligen (audi 
dreiquirligen) Zweigen. Rinde erst olivenbraun, spater weissgrau, ziemlich dick, im spateren Alter 
schuppenborkig. Knospen end- und seitenstandig, von hautigen, blassbraunen Schuppen eingehullt; 

* 

endstandige zu 3, auch 5 bis 7, mit einer Mittelknospe, seitenstandige einzeln. Blatter immergriin, 
linealisch, 20 — 30 Mm. lang, einzeln, spiralig, an den Hauptzweigen allseitswendig, an den Neben- 
zweigen kammformig-2zeilig, spater einseitig nach oben gerichtet. Nadeln flach, kurzgestielt, oberseits 
glanzend dunkelgriin, mit vertiefter Mittellinie, unterseits mit hervortretendem Mittelnerv and zu beiden 
Seiten des letzteren mit je einem aus Spaltoffnungen zusammengesetzten weissen Streifen versehen, oft 
fast sichelf ormig gekrtimmt, an der Spitze ausgerandet, stumpf - 2 spitzig , beim Abfallen eine rundliche 
Blattnarbe zuriicklassend. Mannlicbe Bliithenkatzclien zu vielen am Ende der vorjalirigen Triebe, 
lang - cylindriscb, kurz gestielt, auf der Unterflache des Astes entspringend, hangend, etwa so lang als 
die Nadeln, rothbraunlich , am Grunde von einer braunen, schuppigen Hiille umgeben. Staubbeutel 
oval-langlich, in ein kurzes, breites, ausgerandetes Spitzchen endend, 2faclierig; Pollensacke sich mit 



Q 



Pollen durch 2 blasige Erweiterungen 3knopfig. We 



oblong- cylindrisch, 4—6 Ctm. lang, mit ziegeldachigen, fast kreisrunden, plotzlich in eine lange Spitze 
ausgezogenen, am Rande wimperig-ungleich gezahnten, unten rothbraunen, nach oben griinen und urn- 



geschlagenen Deckschuppen. 



Winkel 



Deckschuppen, wahrend der Bliithe halb 



so lang wie die letzteren, nierenf ormig , am Grrunde angewachsen. Samentrager leistenf ormig , bis zur 
Mitte des Fruchtblattes reichend und demselben aufgewachsen , 2eiig. Eichen gefliigelt, zu beiden 
Seiten des Samentragers. Zapfen walzenformig, 14—20 Ctm. lang, 4—5 Ctm. dick, nach beiden Seiten 
wenig verjiingt, hellgrtinlich - br aun , aufrecht. Deckschuppe lineal -zungenf ormig, plotzlich zugespitzt, 
langer als die Fruchtblatter , das hervorragende Ende umgeschlagen. Fruchtblatter (Zapfenschuppen) 
breit, rhombisch, mit keilformiger Basis, stumpf, flach, nackt, am Rande fein ausgefressen-gezahnelt, 
lederartig, bei der Reife mit sammt der Deckschuppe abfallend. Zapfenspindel genarbt, nach dem 
Abfallen der .Zapfenschuppen noch langere Zeit stehen bleibend. Same eilanglich, 3kantig, braun, 
8 Mm. lang, mit einem hautigen, fast keilformigen, bleibenden Flugel, eiweisshaltig. Embryo walzen- 



Wlirzelchen 



9 Samenlappen. 



* 

Anatomisches : In dem Parenchym cler Mittelrincle befinden sich mehrere Reihen grosser Balsamgange, 
welche durch Ansammlung des Terpentines allmahlig so erweitert werden, dass sie auf der ausseren Rinde als 
blasige Auftreibungen hervortreten. Die Innenrinde besteht aus von Krystallzellen, spater Steinzellen umgebenen Bast- 
biindeln und Markstrahlen. 

Verbreitung. In den Gebirgswaldern des mittleren und siidlichen Europas, ostwarts bis 
zum Kaukasus. • Die Tanne erreicht in den Ostpyrenaen eine Meereshohe von 1950 Meter, in den 

* 

Vogesen von 1200 Meter, in dem Jura von 1500 Meter, in der nordlichen Schweiz von 1300 Meter, 
auf dem Riesengebirge von 750 Meter, auf dem Thiiringer Wald von 815 Meter in den nordlichen 
Karpathen von 950 Meter, in Siebenburgen von 1250 Meter. 

Bluthezeit. In dem siidlichen Verbreitungsgebiet : Ende April , im nordlichen : Mai bis Mitte 
Juni. Zapfenreife Ende September und Anfang Oktober. 

- 

Name und Geschichtliches. Der Name Tanne (althochdeutsch tanna, tanboum, nieder- 
deutsch danne, bei Cordus und Bock Tanne) soil aus Tangeln = Nadeln, oder aus dem alten tan 



Feuer, wegen der leichteaa 



des Holzes, hervorgegangen sein. Mit tan bezeichnen 



54 



unsere althochdeutschen Dichtungen uberhaupt den Nadelwald. Ueber den Namen Pinus siehe Pinus 
excelsa Lk., Fichte. Abies {elaxrj der Griechen) soil nach einigen von abities (die Weisse) abstammen, 
nach anderen das veranderte rurvg (Fichte) sein (tvltvslv spitzen, wegen der nadelartigen Form der 
Blatter); andere Ableitnngen gehen anf aet immer und (Jielv leben (wegen der immergrunen JBeschaffen- 
heit des Baumes) zurtick, noch andere auf abire in der namlichen Bedeutung von elaxrj = fortgehen 
(den anderen Baumen an Hohe vorausgehen) und endlich. nimmt man als Stammwort auch das 



phrast 



$ 



Bei Homer heisst die Tanne ^Elarrj ovQavofstrjyirjg, bei Theo- 



'•■§ 



Das Keltische bezeichnet 



die Tanne mit abetoa, wovon das italienisclie und spanische abete, abeto abstammt. 

Der aus der Tanne gewonnene Terpenthin (Strassburger Terpenthin) ist wohl schon vor dem 
16. Jahrhundert bekannt und beriihmt gewesen, hat sich aber nie (wohl wegen der Schwierigkeit des 
Einsammelns) zu einem Handelsartikel von Bedeutung aufschwingen konnen; er ist merkwiirdigerweise, 
trotz des grossen Verbreitungsgebietes der Tanne, von jeher nur in den Vogesen gesammelt worden. 



Offizinell 



ist der aus den blasigen Auftreibungen der Rinde gesammelte Strassburger 



Terpenthin: Terebinthina argentoratensis. 

Die Einsamnilung erfolgt auf sehr zeitraubende Weise durch Oeffnen der Harzbeulen und Auffangen des 
ausfliessenden Inhaltes durch Flaschen mit spitzer Miindung. Der eingesammelte Terpenthin ist zuerst milchig, wird 
aber durch Absetzen oder Piltriren vollkommen klar, besitzt die Consistenz des Syrups und eine bernsteingelbe Farbe. 
Er trocknet an der Luft leicht ein, hat einen angenehmen citronenartigen Geruch und etwas scharfen, bitterlichen 
Geschmack. Er ist dem canadischen Terpenthin in alien Beziehungen ahnlich, nur ist sein Geruch feiner und der 
Geschmack weniger scharf und bitter. Mit Eisessig, absolutem Alkohol und Aceton ist er vollkommen klar mischbar. 

Der Strassburger Terpenthin ist bis jetzt nur in den Vogesen gesammelt worden. Er ist wegen seiner 
Klarheit und wegen seines Wohlgeruchs sehr geschatzt, wird jedoch wegen der geringen Produktion und weil er 
selten rein zu beschaffen ist, durch billigeren, allerdings weniger guten Terpenthin ersetzt. 

In der Schweiz wird aus den Tannenzapfen ein Oel destillirt, welches, wie das Krummholzol, mit dem Namen 
Templinol (vom franz. de pin, ital. del pino) oder auch Tannenzapfenol bezeichnet wird; es besitzt einen 
citronenol- und melissenolartigen Geruch. 

o 

Bestandtheile. Nach Cailliot enthalt der Strassburger Terpenthin 34°/ atherisches Oel, 
°/ Harz (Alpha-, Beta-, Gamma- und. Deltaharz), Extraktivsto & und Bernsteinsaure, Nach Fluckiger 
soil Cailliot aus dem Terpenthin 10% eines krystallisirten , nicht sauer reagirenden Harzes, Abietin 
gewonnen haben, welches in dem nach der Destination des Oeles zuruckbleibenden Harze enthalten ist. 
Rochleder hat in den Nadeln der Tanne eine, dem Mannit ahnliche Zuckerart, Abietit (C 6 H 8 O a ) 
und eine der Kastaniengerbsaure ahnliche Gerbsaure (Ci 3 H 12 6 ) entdeckt. (Husemann, Pflanzenst. 336.) 

■ 

Anwendung. .Siehe Pinus excelsa Lk. und Pinus Pinaster Soland. Das Holz, welches als 
Nutzholz sehr geschatzt ist, liefert das vorztiglichste Material zur Herstellung von Resonanzboden fur 
Saiteninstrumente. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung. Nees v. Esenb., Plant, med. Suppl. 4, Taf. 3; 
Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVII d ; Bentley u. Trimen, Medic, pi., Taf. 262; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. 105; Karsten, Deutsche Flora 325; Wittstein, Pharm. 230, 844. 

Drogen und Praparate: Terebinthina argentoratensis: Fluckiger, Pharm. 70; Hist. d. Dr. II, 
399; Berg, Waarenk. 543. 



72 



Tafelbesehreibung : 

A Zweig mit mannlicher Bluthe, weiblicher Bliithe und Zapfenspindel , nat. Grosse; B Zweig mit Frucht- 
zapfen, desgl.; In. 2 Nadel von verschiedenen Seiten, vergrossert; 3 dieselbe im Querschnitt, desgl.; 4 mannliches 
Bliithenkatzchen, desgl.; 5 u. 6 Staubgefasse geschlossen und geoffnet, desgl.; 7 Pollen, desgl.; 8, 9, 10 Deckschuppe 
mit Fruchtblatt, von verschiedenen Seiten, desgl.; 11 u. 12 Zapfenschuppe mit Deckschuppe und Samen, von verschiedenen 
Seiten, desgl.; 13 u. 14 Samen mit Fliigel, von verschiedenen Seiten, desgl.; 15 u. 16 derselbe zerschnitten, von ver- 
schiedenen Seiten, desgl. Nach der Natur von W. M tiller. 



;. 



* 



• 



Beta vulgaris L. var. Rapa Dum. 



Syn. Beta vulgaris var. rapacea Koch. 



Runkelriibe, Mangold 



sweet turnip 



betterave. 



Familie: Chenopodiaceae. Grattung: Beta. 



Beschreibung. Em-, in der Regel zweijahrige Pflanze mit spindel- oder rubenformiger, oft 
fast kugelig verdickter, mehr oder weniger aus der Erde hervorragender, weisser, gelber oder rother, 
auch concentrisch verschieden gefarbter Wurzel, die einen einzigen, aufrechten, tief gefurchten, glatten, 

* 

astigen, */ 2 — 1V 2 Meter hohen Stengel treibt. Wurzelblatter grasgrlin, glanzend, herzeiformig, am 
Grande schwach herzformig, stumpf, ganzrandig, meist wellig, oft 30 Ctm. lang, 7 — 14 Ctm. breit, 



- 

langgestielt ; Stengelblatter langlich bis lanzettlich. Bliithenzweige abstehend, fast rutlienformig. 



Die 



* 

zwitterigen, griinlichen Bliithen in langen, geknauelten Aehren. Bluthenknauelehen in der Achsel der 
deckblattartigen Stengelblatter, aus 2 — 3 am Grande mit einander verwaclisenen Bliithen zusammen- 
gesetzt. Das napfformige, 5spaltige, fleischige Perigori am Grande mit dem halbunterstandigen Fracht- 
knoten verwachsen, mit langlich- lineal en, oben einwarts gebogenen Luppen. Staubgefasse zn 5, einem 
fleischigen, den einfacherigen Fruchtknoten umgebenden Binge eingefiigt, mit auf dem Riicken an- 

» 

gehefteten, mit Langsspalten sicli offnenden Beuteln. Narben 2 — 3, eiformig. Frucbt niedergedriickt 
kugelig, dem Perigon angewachsen und mit diesem und zwar in ganzen Knaueln abfallend. Same 
horizontal, mit ringformigem Keimling. 

Beta vulgaris L. zerfallt in die beiden Varietaten: Beta vulgaris var. Cicla L. (Beisskohl, 
romischer Kohl, romischer Spinat, Gartenmangold) mit cylindrischen, wenig ausgebildeten, kaum mehr 
als stengeldicker Wurzel und grossen, grunen und rothen, flachen oder krausen, griin- oder rothrippigen 
Blattern; letztere werden als Gemiise benutzt. Beta vulgaris var. Rapa Dum. Runkelriibe, welche 
in obiger Beschreibung speziell behandelt worden ist. Die var. Bapa (var. rapacea Koch) zerfallt 
wiederum in die Untervarietaten : Beta vulgaris var. rapacea rubra (rothe Rube) und Beta vulgaris 
var. rapacea altissima (Zuckerriibe). Letztere ist wegen ihres Zuckerreichthums das wichtigste Glied 
der Gattung Beta; ihr Anbau wird zum Zwecke der Zuckergewinnung in Deutschland, Frankreich, 
Oesterreich, Russland und Belgien in grossartigem Maassstabe betrieben. 

Die hauptsachlichsten Spielarten der Zuckerriibe sind folgende: 

1. die weisse schlesische Riibe, Griinrippe: birnformig, mit breiten Blattern und hell- 
griinen Blattstielen und Rippen; weniger zuckerreich, jedoch mit hohem Gewichtsertrag. 

2. die Quedlinburger Riibe: mehr spindelformig, mit rosafarbenem Kopfe und rothlich 
geranderten Blattstielen; sehr zuckerreich. 

■ 

3. die Imperialriibe: birnformig, schlank, mit ganz unter der Erde befindlichem Kopfe, 
stark gekrauselten Blattern mit eingeschnittenen Randern; mit iiberaus hohem Zucker- 

■ 

gehalt. 

4. die franzosische Riibe: mehr kugelig, ebenfalls sehr zuckerreich. 



55 



- 

* 

Verbreitung. Die wilde Form an den Kiisten Siideuropas, Afrikas, in Mittelasien etc. ein- 
heimisch; bei uns in verscliiedenen Spielarten als Nahrpflanze und zum Zwecke der Zuckerfabrikation 
im Grosses, kultivirt. 

und Geschichtliches. Der Name Runkel, Runkelrube (althochdeutsch beizcol, 



Name 

biz-hrut, bilza, 



Kraut 



bairische Rubbe, Biibenmangolt , bei Bock: Gartenmangold, Rungelsen, bei Brunschwig: Mangolt, 
im Hortns sanitatns: Romisch Kol) soil mit dem gothischen hruggo, althochdeutsch runga, d. i. em 
dicker Stab zum Sttitzen, oder noch wahrscheinlicher mit dem altnordischen hruga zusammenballen 
(hruga, hryga die Riesin, hrungnir ein Riese) wegen der grossen dicken Wurzeln, verwandt sem. 
Mangold, Mangolt hat verschiedene Deutungen; so wird es abgeleitet von Mann und hold oder heil 



Mem 



Managold, Manigold 



der aus dem Deutschen stammenden italienischen und spanischen Bezeichnung fur Henker: manigoldo, 

* 

deren Beziehung zu unserer Pflanze allerdings unklar ist. Der Name Rube (althochdeutsch ruoba) 
soil mit dem nordischen rofa, litauisch rope, slavisch repa, lateinisch rapum (rapa), griechisch {iartvg 
(qacpvg) urverwandt und einem gemeinsamen Stammworte entlehnt sein. Beta ist angeblich dem 
keltischen bett = roth (auf die Art mit rother Wurzel bezogen) entsprungen, wird auch aus dem 
lateinischen meta, eine kreiselformige Erhohung, mit Beziehung auf die spindelformige Wurzel, ab- 
geleitet; Andere beziehen es wegen der Aehnlichkeit der fruchtenden Pflanze mit diesem Buchstaben 

auf das griechische /?. 

Die Runkelrube, welche den Alten bereits in mehreren Varietaten bekannt war, ist schon in 
friiheren Zeiten sowohl als Nahrungsmittel als auch arzneilich benutzt worden. Beta vulgaris ist 



Tevvlog des Theophrast, Tevrlov ayqcov v. lei^itoviov des Dioscorides, Beta sylvestris des Plinius. 

■ 

Tevrhov (rewXog) f^ielav des Theophrast, Tevrlov v. getIov (xelav des Dioscorides, Beta genus 
nigrum des Plinius bezieht sich nach Fraas auf die kultivirte rothe Rube. 

■ 

Bliithezeit. Juli bis September. 

* 

Offizinell ist der aus der suss- und schleimigschmeckenden Wurzel gewonnene Zucker: 
Saccharum, fruher auch die Wurzel und Blatter. 

Die im Herbste gesaramelten Ruben werden gewaschen, geputzt, gekopft und aus ihnen entweder durch 
Zerreiben oder auf dialytischem Wege (durch Auspressen, Ausschleudern, Auslaugen oder Diffusion) der Saft gewonnen. 
Nach Entfernung der in dem Rubensafte befindlichen, die Abscheidung des Zuckers erschwerenden, verschiedenartigen 
Substanzen durch Behandeln mit Kalk (Baryt), dann Kohlensaure, zuletzt Knpchenkohle erfolgt durch Verdampfung das 
Krystallisiren des Zuckers. 

Nach Hager erscheint der Zucker, der ausserdem noch aus Saccharum officinarum L., Acer 

* 

dasycarpum EhrL, Acer sacclwrinum L. etc. bereitet wird, im Handel in folgenden Sorten: 

1. Raffinadezucker [Saccharum albissimum): das erste Krystallisationsprodukt der ge- 
lauterten Zuckerlosung ; gilt als der reinste Zucker des Handels; in Hutform. 

2. Meliszucker (Saccharum coquinarium): der aus der Raffinade abfliessende, entweder 



Weiteres 



etwas grober; in Hutform. 



3. Lumpenzucker (Lompenzucker, vom englischen lump = Klumpen) ; Krystallisationsprodukt 
des aus dem krystallisirten Melis abfliessenden Syrups, gelblich- weiss ; wird in Blocken oder 
formlosen Stiicken in den Handel gebracht. 

4. Farinzucker: entweder zermahlener Lumpenzucker oder aus dem Syrup zubereitet der aus 
den Lumpenformen abtropft; man unterscheidet weissen, hellgelben, gelben, braunen 
Farinzucker. 

5. Syrup (Melasse, Syrupus communis): unkrystallisirbarer Zucker, der bei dem Krystallisiren 
des Farins aus Colonialzucker abfliesst; er ist von dunkelbrauner oder gelblich -brauner 
Farbe sehr dickfliissig und von sussem, schwach scharfem Geschmack. 



6. Kandiszucker {Saccharum candidum s. crystallinum) : meist aus Colonialzucker oder aus 

* 

einem Gemisch von Colonial- und Rxibenzucker gewonnener Rohrzucker, aus grossen 
Krystallen bestehend; man unterscheidet weissen, gelben, brannen und schwarzen Kandis. 

7. Krystallzucker (Crystallo- Saccharum): aus grosseren oder kleineren mehr tafelformigen, 
farblosen Krystallen des auf der Centrifuge ausgeschleuderten und getrockneten R/uben- 
zuckers bestehend; von zwar hubschem Aussehen, jedoch von unreiner Beschaffenheit. 






Die Rubenzuckerproduktion betrug im Jahre 1880 — 81 in Deutseliland 5,9 Millionen Centner 
(1877—78 sogar 7,1 Mill. Ctr.), in ester reich-Ungarn 5,2 Mill. Ctr., in Frankreich 3,3 Mill. Ctr. etc. 

Praparate. Syrupas Sacchari (Syrupus simplex, Syrupus alius, weisser Syrup, einfacher 
Zuckersaft) Syrupus Sacchari cocti (Syrup aus gekochtem Zucker), Rotulae Sacchari (Zuckerplatzchen, 
Zuckerktichelchen); Elaeosaccharum (Oelzucker). 

* 

Bestandtheile. Die Wurzel enthalt nach Braconnot 10 — 18°/ Rohrzucker, Eiweiss, 
Pektin, Schleim, Fett, Wachs und nach Michaelis Citronensaure (nicht Apfelsaure). nach Rossignon 
2 — 3°/ Asparagin, nach Schiibler ein Alkaloid: Betain (welches sich spater mit dem Liebreich'schen 
Oxyneurin als gleichbedeutend erwiesen hat); nach Mehay ferner noch Oxalsaure. Letzterer fand in 
den Blattern 1 — 2°/ krystallinischen und amorphen Zucker und */ 2 — 2°/ Oxalsaure. In den unreifen 
Ruben ist Tricarballylsaure und Aconitsaure nachgewiesen worden. Ausserdem hat Meier zwei 
eigenthiimliche Farbstoffe gefunden, einen gelben: Xanthobetinsaure und einen rothen: Erythro- 
betinsaure. Der bei der Zuckergewinnung in storender Weise sich bildende Rubengummi ist nach 
Scheibler ein Pflanzenprotagon mit Mannit, nach Cienkonzky eine Varietat von Ascococcus Bilrothii, 
nach Bunge Dextran (C 6 H 10 O 5 ). Die frischen Ruben enthalten 0,5 — 3°/ , die Blatter 14°/ und mehr, 
die Samen 4 — 6°/ Asche. Betain, mit der Formel C 5 H u ON 2 , bildet grosse, glanzende, an der Luft 
zerfliessende, in Wasser und Alkohol leicht losliche Krystalle, von kiihlend siisslichem Geschmack, 
ohne Geruch und ohne alkalische Reaktion, mit Sauren Salze liefernd. 

Der Zucker, welcher aus einem in Wasser und Alkohol leicht loslichen Kohlehydrat besteht, 
ist von siissem Geschmack und besitzt die Eigenschaft bei Beriihrung mit Fermenten in Kohlensaure, 
Alkohol, nebst kleinen Mengen von Glycerin und Bernsteinsaure, zu zerfallen. Man theilt den Zucker 
nach seinem chemischen Verhalten in 2 grosse Gruppen und zwar: 

A. Rohrzuckergruppe (Saccharosegruppe) mit der Formel Ci 2 H 2 2 On. Hierher gehort 
1. der Rohrzucker (Saccharose), aus dem Safte des Zuckerrohres , der Runkelrube, des Zucker- 
ahorns etc. gewonnen; 2. Melitose, ein Bestandtheil der australischen Manna; 3. Mycose oder 
Trehalose, Bestandtheil verschiedener Pilze; 4. Melezitose, Bestandtheil der Manna von Brian^n 
(Binus larixL.); 5. Lactose oder Milchzucker, in den siissen Molken der Milch; 6. Synanthrose, 
Bestandtheil der Synantheren; 7. Maltose bei Einwirkung von Diastase auf Starke gewonnen. Der 

m 

Rohrzucker krystallisirt in harten, grossen, wassorhellen, klinorhombischen Prismen ohne Krystallwasser 
von 1,58 spez. Gew., die beim Zerreiben oder Zerschlagen im Dunkeln leuchten. 

B. Traubenzuckergruppe (Glycosegruppe) mit der Formel C 6 H 12 6 , bestehend aus 

V 

■ 

1. Glycose (Traubenzucker, Kriimelzucker, Starkezucker), findet sich in den siissen Friichten, fast immer 
von Levulose begleitet; 2. Levulose in den meisten siissen Friichten und im Honig; 3. Invertzucker 
durch Ferment einfluss und Wirkung verdiinnter Sauren auf Rohrzucker entstehend; 4. Saccharoide 
(Inosit, Nucit, Sorbin, Scyllit, Eukalin) etc. Der Traubenzucker kommt wasserfrei und mit Krystall- 
wasser vor. Der wasserfreie Traubenzucker bildet harte, nicht hygroscopische, in Wasser leicht losliche 
Nadeln, wahrend der wasserhaltige entweder warzenformige, krystallinische Massen bildet (C 6 H 12 O H 2 0) 



oder hartkrystallisirt 



] 



auftritt. Der Traubenzucker besitzt ein spez. Gew. von 



1^54 — 1,57. Aus Methylalkohol krystallisirt er in monoklinischen Krystallen. (Husemann, Pflanzen- 
stoffe 530 (Beta), 144 ff. (Zucker). 

* 

wird gegenwartig nur noch als Nahrungsmittel , namentlich als 



Anwendung 



Wurzel 



» 

Viehfutter und als Gremtise fiir Menschen, zur Zuckerfabrikation und als Kaffeesurrogat (Cichorie) ver- 
wendet. Die Blatter dienen derzeit noch frisch als diatetisches , ausserlich bei Entzundungen, Kopf- 






Nach der 



schmerzen etc. als ktihlendes Mittel. Der Zucker dient zur Versiissung der Mixturen. 
physiologischen Wirknng ist die Anwendung als ausseres Reizmittel bei Hornhautflecken (in Pulver- 
form eingeblasen) und aphtosen Geschwiiren im Munde nicht unangemessen. Auch gegen Caro luxurians 
und gegen Stockschnupfen wird Zuckerpulver verwendet, desgleichen bei chronischer Laryngitis und 
bei Kehlkopfsgeschwuren, sowie bei Pannus der Augenbindehaut. Innerlich kommt er am meisten als 
Expektorans zur Linderung von Hustenreiz und Lockerung des Auswurfs in Frage." (Husemann, 
Arzneimittell. 343 ff.) Aus der Melasse wird durch Gahrung nnd Destination Rum gewonnen. 

* 
* 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Luerssen, Handb. d. syst. Bot. IL 545; Karsten, 
Deutsche Flora 514; Wittstein, Pharm. 703. 

Drogen und Praparate: Saccharum: Ph. germ. 231; PL austr. 112; Ph. hung. 377; Ph. helv. 
144; Cod. med. (1884) 79; Ph. Neerl. 199; Brit. ph. 273; Ph. dan. 203; Ph. U. St. 285. 

Syrupus simplex: Ph. germ. 264; Ph. austr. 130; Ph. hung. 441; Ph. helv. 137; Cod. med. 
(1884) 568; Ph. Neerl. 255; Brit. ph. 309; Ph. dan. 256; Ph. suec. 233; Ph. U. St. 317. 

* 

Beziiglich des Zuckers siehe auch Hager, Pharm. Prx. IL, 842. 



Taf elbesehreibung : 






A oberer Theil der bliihenden Pflanze in naturl. Grosse; 1 Theil der Bliithenahre, vergrossert; 2 Bluthe 
von oben, desgl.; 8 dieselbe im Langsschnitt , desgl.; 4 Staubgefass, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 junge Frucht, desgl.; 
7, 8, 9 reife Frucht, desgl.; 10 dieselbe im Querschnitt ohne Perigon; 11 desgl. mit Perigon; 12 Same von ver- 
schiedenen Seiten, desgl.; 13 derselbe zerschnitten. Nach der Natur von W. Miiller, 



/ 






■v 



Populus nigra L. 



Schwarzpappel , Bellen, Alberbaum 



black poplar 



peuplier 



Populus italica Moench. 



Syn. P. pymmidalis Roz. P. dilatata Ait. P. fastigiata Moench. 

■ 

Italienische Pappel, Lombardische Pappel, Pyramidenpappel. 



Familie: Salicaceae. Grattung: Populus. 

Beschreibung. A. Populus nigra L.: 18—24 Meter holier Banm mit ausgebreiteten Aesten, 
breiter Krone und holzigen, znm Theil tief eindringenden , zum Theil flacli verlaufenden Wurzeln. 
Der Stamm mit borkig verdickter, schmutziggrauer, grobrissiger Rinde. Aeste horizontal abstehend, 
mit glatter, aschgrauer* an den Zweigen gelblicher Rinde. Die unter der.Knospe befindlichen Blatt- 
stielnarben halbmondformig oder dreieckig, mehr oder weniger 31appig, mit 3 Gefassbundelspuren. 
Knospen abwechselnd gestellt, langlich- eiformig, spitz, dachziegelig-schuppig, kahl, klebrig; die End- 
knospe nnr Blatter, die Seitenknospen Bliithen und Blatter entwickelnd. Blatter abwechselnd,^ lang- 
gestielt, dreieckig, in der Kegel langer als breit, zugespitzt, beiderseits kahl, glatt und mattglanzend, 
hellgnin, oberseits • etwas dunkler, fein bogenformig gesagt mit gestutztem oder keilformigem Blattgrund. 
Blattstiel seitlich zusammengedruckt. Bliithchen zweihausig, vor der Entwickelung der Blatter hervor- 
brechend; mannliche Bliithen katzchenstandig, weibliche mehr traubenartig; Katzchen mit einbluthigen, 
kahlen, spatelformigen, unregelmassig-zerschlitzten, am Grande blassgrlinen, an der Spitze braunlichen 
Schuppen. Spindel kahl. Mannliche Katzchen 3—4 Ctm. lang, cylindrisch, dicht, bogig gekrummt, 
purpurroth; Greschlechtstrager (Receptaculum) flach-kreiselartig-becherformig, gestielt, schief, ganzrandig, 
mit 20—25 Staubgefassen, deren langliche, aufrechte, 2facherige Beutel purpurroth gefarbt sind. Faden 
von der Lange der Beutel, weiss. Weibliche Katzchen schlanker, lockerer, grunlich-^ Geschlechts- 
trager ganzrandig, bauchig-becherformig, mit kugeligem, kahlem, 2 fruchtblattrigem , beiderseits (und 
zwar den Narbenausrandungen entsprechend) langsfurchigem , vieleiigem Fruchtknoten , kurzem Griff el, 
der von den 2 tief gebuchteten, warzigen, blassgrunlich-gelben, nach der Spitze hin oft blass purpur- 
roth gezeichneten Narben iiberdeckt wird. Frucht eine langgestielte, rundlich-eiformige, kahle, grunlich- 
braune, 1 facherige, mit 2 Klappen auf springende, vielsamige Kapsel. Samen schmutzig- weiss, umgekehrt 
eiformig, an der Innenseite der Klappen befestigt, mit langer Haarwolle umgeben, ohne Eiweiss. ^ Der 
Embryo besitzt die Form des Samens. Die blattartigen Samenlappen planconvex, rundlich- eiformig. 
Das gedrungene kegelformige Wurzelchen unterhalb. 

B. Populus italica Moench: Wurzeln mehr oberflachlich verlaufend. Der gerade, mehr eckige, 
mit zahlreichen Ausschlagen bedeckte, bis 30 Meter hohe Stamm mit aufrechten Aesten und schmaler 
pyramiden- oder kegelformiger Krone. Blatter abwechselnd, rautenf ormig , in der Regel breiter als 
lang, sehr langgestielt, gesagt. Sonst wie P. nigra. Wird von einigen Botanikern nur fur eine Abart 
von P. nigra gehalten. In Deutschland kommt meistens nur der mannliche Baum vor. 



Verbreitung. S ch w ar zp ap p el : 



Waldern 



der Nahe menschlicher 



Ansiedelungen durch Europa, Nord-" und" Mittelasien und Nordamerika. Die eigentlicbe Heimath scheint 
das siidliche Europa zu sein. Pyramidenpappel: Durch ganz Europa und den Orient verbreitet, 
vorziiglich als Chausseebaum benutzt. Nach Humboldt stammt die italienische Pappel aus Amenka 
von wo aus sie nach Italien, namentlich Mailand gebracht worden ist. Yon letzterer Stadt aus hat 
allerdings die Verbreitung in Europa stattgefunden. 

Bluthezeit. April und Mai, Fruchtreife im Juni. 

Name und Geschichtliches. Der Name Pappel (althochcleutsch alb are, alb ari, mittel- 
hochdeutsch Bappelnbaum, Poppelnbawn, Puppelbaum , Belle, bei Cordus Popeln, bei Bock Bellen, 
Pappelbaum) stammt nach einigen von dem lateinischen Populus = Volk, urn das dem Volksgemurmel 
ahnliche Gerauscb der immer beweglichen Blatter anzudeuten, nach anderen von dem griechischen 
■jtaiitakliiai zittern, zappeln, wegen des immerwahrenden Zitterns und Zappelns der Blatter. Albare, 

■ -- - - - Baum abstammen. Belle (mittelhochdeutsch belzboum far 

wegen der 



albari soil von dem italienischen albera 

Populus alba) wird von beilen = spalten (im Sanskrit phal) abgeleitet. Nigt 

schwarzgrauen Rinde ; dilatata = verbreitert , wegen der Blattf orm ; pyramidalis wegen des pyramiden- 

artigen Wuchses; fastigiata von fastigo — spitzig zulaufen. 



56 



■ 

Die Pappelknospen sind schon in alten Zeiten arzneilich benutzt worden; ebenso die Pappel- 



(-Aymwig oder ^dev%r>). -Ayeigog 



Man hielt 



balsawiifera Willd 



das eingetrocknete Harz der Pappelknospen fur Bernstein, worin die Sage begriindet ist, nach welcher 
die ihren von Zens in den Eridianus gestiirzten Bruder Phaeton beweinenden Heliaden m Schwarz- 
pappeln nnd ihre Thranen in Elektron verwandelt worden sind. 

* 

Offlzinell sind die jungen Blattknospen , namentlich auch V( 
Gemmae Populi (Oculi Populi). 

Die 1— 2V 2 Otm. langen, 0,4—0,5 Ctm. dicken, cylindrisch-kegelformigen, spitzen, aus daehziegelig ubereinander 
liegenden, ungleich grossen Schuppen bestehenden, grimlich- oder braunlich-gelben, harzglanzenden und klebrigen 
Laubknospen werden im Marz und April gesammelt, an der Luft getrocknet und in Weissblech- oder Glasgelassen 
aufbewahrt. Ihr Geruch ist eigenthumlieh , angenehm balsamisch, der Geschmack stark reizend balsamiseh harzig 
und bitterlich. 

* 

Praparate. Die Pappelknospen werden zur Herstellnng von TJnguentum Populi ( TJnguentum 
populeum), Oleum aegirinum (Oleum populeum) nnd einen von Hitchcock empfohlenen Praparat: 
Propolis verwendet. 

■ 

Bestandtheile. Die Knospen enthalten nach Pellerin: atherisches Oel, ein gelblich-griines, 
bitteres Harz, Wachs, Gnmmi, eisengriinenden Gerbstoff, Apfelsaure, Salze. Piccard fand ausserdem 
noch 2 krystallinische Bitterstoffe: Salicin nnd Populin nnd 2 krystallinische gelbe Farbstoffe: 

Clirysin nnd Tectochrysin. 

Das namentlich in den Weidenrinden vorkommende Salicin 



bildet tafelformige 



oder breit- 

sanlenformige Krystalle des orthorhombischen Systems, die jedoch meistens als weisse glanzende Nadeln, 
Schnppen nnd Blattchen erscheinen. Es ist ohne Gernch, von sehr bitterem Geschmack nnd reagirt 
nentral. Sein Schmelzpnnkt ist nach Schmidt bei 198°, das spez. Gew. 1,426 — 1,434. Es lost sich 
in 29 — 30 Theilen Wasser, leichter in wasserigen Alkali en nnd in Essigsanre. Es besitzt die Formel 
C13 H 18 7 . Populin mit der Formel C 2 o H 2 2 8 , 1831 von Braconnot entdeck% namentlich in Populus 
tremula L. nnd alba L. anftretend, krystallisirt ans Wasser in leichten, weissen, seidenglanzenden, 
verjfilzten Nadeln mit 2 Atomen H 2 v O, ist von sfissem Geschmack, lost sich in 2000 Theilen kalten 
nnd 70 Theilen kochenden Wassers, schmilzt bei 180° nncl spaltet sich beim Kochen mit Barytwasser 
oder Kalkmilch in Benzoesanre und Salicin. Chrysin (Chrysinsaure) = C 15 H 10 O 4 bildet gelbe, glan- 
zende, tafelformige Krystalle, welche kaum loslich in Wasser, Benzol, Chloroform, schwer loslich in 
Aether nnd Alkohol, leicht loslich in Eisessig nnd Anilin sind; es schmilzt bei 275° zn einer braunen 

Wasserige Alkalien losen es mit 
fallen. Eisenchlorid farbt die alkoholische 



Flussigkeit nnd snblimirt bei hoherer Temperatnr in f einen Nadeln. 

intensiver Farbe, ans welcher Losung Sauren es wieder 

Losnng violett. Concentrirte Salpetersanre giebt damit Nitro chrysin C15 H 8 (N0 2 ) 4 . Tectochrysin 



C16 H 12 4 bei der Darstellnng von Chrysin ans 



16 j-j-12 ^ 4 
Krystallen krystallisirend lost 



Benzinlosnng 



sich 



m grossen 
in Chloroform nnd schmilzt bei 130°. 



gelb en klinorhombischen 
Es wird als eine Phenol- 



verbindnng mit einem Hydroxyl betrachtet. Das dnrch Dampfdestillation mit Wasser von Piccard ans 
den Pappelknospen dargestellte Oel hat ein spez. Gew. von 0,9002, einen Siedepnnkt von 260° nnd 
eine Formel C20 H32 (C 5 H 8 ). Es hat einen balsamischen Gernch. (Hnsemann, Pflanzenstoife 483 ff.) 
In der Pappelrinde fand Braconnot einen dem Chinaroth ahnlichen Stoff, das Corticin. Letzteres 
bildet braunlich gelbrothe Flocken, ist geschmacklos, loslich in Alkohol, wenig loslich in Wasser. 
Lackmnspapier wird von ihm nicht gerothet. • 

Anwendung. „Friiher als Balsamicum bei Respirationskrankheiten geschatzt nnd schon 
im Alterthnme als Oelanszng (Aegirinum) benutzt, dienen die Pappelknospen noch jetzt znr Darstellnng 
des TJnguentum Populi, Pappelsalbe, Pappelpomade, welche als ktihlende Verbandsalbe bei entztindeten 
Hamorrhoidalknoten nnd Verbrennnngen benutzt werden kann. Boerhave empfahl dieselbe bei Plenritis 
nnd rhenmatischen Nierenschmerzen." (Hnsemann, Arzneimittell. 1150.) 



Litteratur. 



Abbildung nnd Beschreibuns:: 



Hayne, Arzneigew. XIIL, 46 n. 47; Lnerssen, 
ler syst. Bot. 11. 512; Karsten, Deutsche Flora 488; Wittstein, Pharm. 623. 

Drogen und Praparate: Gemmae Populi: Ph. ross. 193; Ph. belg. 69; Cod. med. (1884) 69; 

— - Waarenk. 128, 129. 

TJnguentum Populi: Ph. ross. 454; Ph. belg. 280; Ph. helv. snppl. 132; Ph. Neerl. 282. 
Beziiglich der Drogen nnd Praparate siehe anch Hager, Pharm. Praxis 762. 



Taf elbesehreibung : 

A mannlicher, B weiblicher Bliithenzweig, naturl. Grosse; C Blatt von Pop. nigra, desgl.; D Zweig mit 
Knospen, desgl.; E Blatt von Pop. italica, desgl.; 1 u. 2 mannliche Bliithe, vergrossert; 3 Staubgefasse von ver- 
schiedenen Seiten, desgl.; 4 Beutel im Querschnitt, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 weibliche Bliithe mit Deckschuppe, desgl.- 
7 dieselbe ohne Deckschuppe, desgl.; 8 Fruchtknoten im Langsschnitt , desgl.; 9 derselbe im Querschnitt, desgl.; 
10 u. 11 Frucht, desgl.; 12 dieselbe geoffnet, desgl.; 13 Same, desgl. Nach der Natur von W. Muller 



Coehlearia officinalis L. 



Loffelkraut, Scharbocksheil, Skorbutkraut — Scurvy-grass — Coehlearia, 



Familie: Cruciferae. Gattung: Coehlearia L. 

Beschreibung. Zweijahrige Pflanze, die aus ih] 



& 



Wui 



fasern besetzten, im unteren Theile verastelten Wurzel im Herbste des ersten Jalires eine Rosette 
loffelformiger Vorblatter treibt, aus deren Mitte im Frtihjahre des zweiten Jahres der astige, gefur elite, 
kahle, aufrechte, kantig gestreifte, wenig beblatterte, bis 0,40 Meter holie Hauptstengel und die weniger 
kraftig entwickelten Nebenstengel hervorbreclien. Blatter lebhaft griin, etwas fleischig, kahl; Wurzel- 
blatter langgeslielt, breit- eiformig, am Grunde scliwach herzformig, mit ganzem oder ausgescliweiftem 
Rande; untere Stengelbliitter kleiner, sitzend, rundlich oder eiformig, mit 1 — 3 stumpfen Zahiien auf 
jeder Seite; die unteren mit herzformigem, die oberen mit herz-pfeilformigem, stengelumfassendem 
■Grunde. Bliithen an den Enden der Stengel und Aeste, zuerst doldentraubig, spater zu einer unbe- 
blatterten, langeren Traube auswaclisend, weiss, mit abstehenden Bliithenstielchen. Kelchblatter zu 4, 
eiformig, vertieft, stumpf, griin, weissrandig, unterstandig, abfallend. Kronblatter unterstandig, ab- 
stehend, verkehrt- eiformig, von der doppelten Lange des Kelches, fast flach, am Grunde in einen griinen 
Nagel auslaufend, abfallend. Staubgefasse zu 6, 2reibig, die beiden ausseren ktirzer als die 4 inneren, 
gebogen-abstehend, mit fadenformigen, nach oben diinner werdenden Staubfaden und ovalen, aus- 
gerandeten, wenig uber der Basis augehefteten, 2facherigen, gelben, der Lange nach am Rande auf- 
springenden Staubbeuteln. Pollen langlich, fein gekornt, 3furcliig, unter Wasser oval. An den Seiten 
• der 2 kurzeren Staubgefasse befindet sich auf dem Bliithenboden je eine. Honigdruse. Der oberstandige, 
freie Stempel mit rancllich-eiformigem, seitlich scliwach zusammeugedrucktem, 2facherigem Fracbtknoten, 
kurzem, walzenrundem, bleibendem Griffel und kopfformiger Narbe. Die beiden fadenformigen, wand- 
standigen, einander gegeniibersteh enden Samentrager durch fltigelartige Auswachsung die diinne Fach- 

* 

scheidewand bildend; jeder Samentrager 2reihig 4, an einem Nabelstrange herabhangende Eichen tragend. 
Frucht ein eirund-kugelformiges, seitlich schwach zusammengedriicktes, von dem bleibenden (mit der 
Scheidewand verbundenen) Griffel gekrontes Schotchen bildend. Die stark gewolbten Klappen mit 
hervortretendem Mittelnerv, netzig-aderig, von der Scheidewand abspringend. Samen 1—4 in jedem 
Fache, rothbraun, oval, etwas zusammengeclriickt, hangend, fein-warzig, eiweisslos. Der hakenformige 
Embryo mit walzenformigem, nach oben gerichtetem Wurzel chen und wenig gewolbten Samenlappen. 

Eine auch als Art betrachtete Varietat mit querbreiteren, kreisrundlich-nierenformigen, wellig- 
gekerbten Basalblattern ist Coehlearia offic. var. pyfenaiea DC. Eine Form mit doppelt so langen 

die Frucht ist Coehlearia of fie. 



als breiten, langlich en Friichten und Fruchtstielen kaum langer als die Frucht ist Coehlearia ■ 

/?. longisiliqnosa. 

Anatomisches : Der Blattquerschnitt zeigt in der oberen Halfte ein dichtes, in der unteren ein sehr lockeres 
schwammiges Gewebe (Fliickiger). 

Verbreitung. An Graben und feuchten, namentlich salzhaltigen Orten durch Mittel- und 
Nordeuropa (Island Spitzbergen, Nowaja Semlja eingescblossen) bis zum 80° n. Br. verbreitet; vor- 
zuglich an den Kiisten der arktischen Meere von Europa und Nordamerika. 

Bliithezeit. Mai, Juni. 

■ 

Name und Geschichtliches. Der Name Loffelkraut, althochdeutsch und mittelhochdeutsch 
menva (unbekannten Ursprungs) ist von der Form der Wurzelblatter abgeleitet. Scharbocksheil und 
Skorbutkraut beziehen sich auf die Anwendung der Pflanze gegen Scharbock (Skorbut). Coehlearia 

von cochlear Loffel. 

Den alten griechisclien Aerzten ist unsere Pflanze jedenfalls nicht bekannt gewesen, wahr- 
scheinlich auch nicht den romischen Aerzten, trotzdem Paulet behauptet, den Romern ware das Kraut 
Zeit der Einfalle des Drusus in Deutschland als Mittel gegen Skorbut bekannt geworden; sie 

\r, lw\+n<i^\nn* ftr^r An o«p1 will iefW.h liiprnntftr p.infi Rumexart verstanden haben. Erst 



zur 



He? 



W 



und arzneilich gegen Skorbut eingefuhrt worden. Mollenbraccius gab 1674 eine Schrift „Cochlearia 

" heraus. Cochleariae destillatwn ist schon 1640 in der Rathsapotheke zu Braunschweig 



curiosa 
gefuhrt worden. 



57 



Offizinell ist~das irische Kraut: Herba Cochleariae; fruher auch der Same: Semen Cochleariae. 

Das bluhende Kraut wird im Mai bis Anfang Juni gesammelt und sofort zur Herstellung der Praparate ver- 
wendet. Kraut und Samen entwickeln beim Zerreiben einen starken, fliichtig-scharfen, reizenden Geruch und besitzen 
einen scharfen, kressenartigen, zugleich etwas salzigen Geschmack. Das Kraut verliert beim Trocknen seine Scharfe, 
die jedoch durch eine Losung von Senfemulsin wieder erlangt werden kann. Nach Geiseler geben die sich zuerst 
entwickelnden, also die grundstandigen Blatter mehr atherisches Oel als das bluhende Kraut; da aber die Ausbeute 
dieser Blatter im Vergleich zu der vollkommen entwickelten Pflanze gering ist, so ist die Verwendung des bluhenden 
Krautes vorzuziehen. 

Verwechselungen der Blatter finden statt mit den Blattern von Ficaria ranunculoides Rth., Cochlearia 
anglica L. und Viola odorata L. Die Blatter von Ficaria sind meist starker buchtig, eckig, gezahnt, geruchlos und 
von herb em, wenig scharfeni Geschmacke. Cochlearia anglica besitzt eiformig-langliche , oder eiformige, am Grunde 
abgerundete oder in den Blattstiel vorgezogene untere und langliche, gezahnte oder ganzrandige mittlere Blatter. 
Bei Viola odorata sind die Blatter fein behaart und geruchlos. 

Praparate. Das Kraut wird zur Herstellung von Spiritus Cochleariae, Aqaa Cochleariae, 
Succas herbarum, Snccus Cochleariae, Syrapas antiscorbiiticas , Conserva Cochleariae; der Spiritus 
Cochleariae zur Herstellung von Syrupns Cochleariae verwendet. 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt atherisches Oel, bitteres Harz, bitteren Extraktivstoff, 
Grummi, grimes Satzmehl, Eiweiss, salzsaures und schwefelsaures Ammoniak, Salpeter, Gryps (Gutret). 



Das dem Senfol ahnliche atherische Oel, welches zu 1 / 4 bis i j 

aus dem frischen Kraute gewonnen wird, besitzt die Formel C K EL NS. 



2 



9 



rch Destination mit Wasser 
Es ist in der Pflanze nicht 



Was 



er. Es siedet zwischen 158 und 165°, 

- 

der Hauptbestandtheil zwischen 161—163°, besitzt ein spez. Grew, von 0,942 und ist nach Hofmann 
als Isosulfocyanat des sekundaren Butylalkoholes zu betrachten. Von dem Allylisosulfocyanat des 
schwarzen Senfes mit der Gruppe C 3 H 5 unterscheidet es sich durch das Auftreten des Radical Butyl 
C 4 H 9 . Hofmann stellte das Oel aus den Aminen des sekundaren Butyls kunstlich her. Mit Ammoniak 
verbindet sich das Loffelkrautol zu dem bei 133° schmelzenden, dem aus dem Senfol gewonnene Thiosi- 
nammin entsprechenden Sulfoharnstoffe. Der von Josse schon im vorigen Jahrhundert beobachtete 
Loffelkrautkampfer schmeckt scharf aromatisch, schmilzt bei 45°, sublimirt unzersetzt und besitzt die 
Formel C 6 H u 2 . (Husemann, Pflanzenst. 798.) 

Anwendung. Innerlich als frischer Saft genossen und als Salat gegessen bei Skorbut; 



ausserlich 



qaetscht auf skorbutische Geschwiire. 



Gegenwartig wird fast ausschliesslich nur iloch 



s 



Spiritus Cochleariae verwendet bei skorbutischem Zahnfleische und Geschwiiren des Mundes, entweder 
rein zum Bepinseln oder mit ahnlich wirkenden Pliissigkeiten verdiinnt (Salbei) zu Collutorien und 
Gargarismen. (Husemann, Arzneimittell. 558.) 

Litteratur. AbMldung nnd Besclireibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 399; Hayne, 

Arzneigew., V., Taf. 28; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XI e ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II., 
618; Karsten, Deutsche Flora 662; Wittstein, Pharm. 491. 

Drogen und PrSparate: Herba Cochleariae: Ph. germ. 129; Ph. anstr. (D. A.) 39; Ph. hung. 129; 
Ph. ross. 204; Cod. med. (1884) 48; Ph. belg. 32; Ph. Neerl. 75; Fliickiger, Pharm. 721; Berg, 
Waarenk. 224 (Semen 427). 

Spiritus Cochleariae: Ph. germ. 245; Ph. austr. (D.A.) 121; Ph. hung. 107; Ph. ross. 374; Ph. 
helv. 123; Cod. med. (1884) 332; Ph. belg. 116; Ph. Neerl. 227; Ph. dan. 232. 

Snccus herbarum: Ph. helv. suppl. 106. 

Succus Cochleariae: Ph. belg. 228. 

Syrupns antiscorbuticus: Ph. helv. suppl. 107; Cod. med. (1884) 563; Ph. belg. 245. 
Syrupns Cochleariae: Ph. belg. 245. 

Conserva Cochleariae: Cod. med. (1884) 362; Ph. belg. 150. 

■ 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I. 911. 



Tafelbesehreibung : 

A junge, aus den Basalblattern bestehende Pflanze, natiirl. Grosse; B bliihender Stengel, desgl.; 1 Bliithen- 
knospe, vergrSssert; 2 Bliitbe, desgl.; 3 dieselbe zerschnitten , desgl.; 4 Kronblatt, desgl.; 5 inn'ere Blu'the des^l • 
G Staubgefasse, desgl.; 7 Pollen, desgl.; 8 Frucht, desgl.; 9 dieselbe geSffnet, desgl.; 10 dieselbe ohne Klappen desgl' 
11, 12 Same von verschiedenen Seiten, desgl.; 13, 14 derselbe zerschnitten, desgl. Nach der Natur von W Muller' 



Thymus vulgaris L. 



Thymian — Thyme — Thym. 



Familie: Labiatae. Grattung: Thymus Tourn. 

Beschreibung. Die holzige, ausdauernde, verastelte, mit diinnen Wurzelfasern besetzte 
Wurzel treibt einen aufrechten oder aufsteigenden, holzigen, vom Grande an sehr astigen, bis 40 Ctm. 
hohen Stengel, dessen mehr oder weniger krautige, zusanmiengedriickt 4kantige Aeste mit sehr ver- 
kurzten Seitenzweigen (Blattbiischeln) in den Achseln der Blatter versehen sind. Jiingere Stengel und 
Aeste grau - kurzhaarig , altere mit einem grauen, rissigen Korke bedeckt. Blatter gegenstandig , fast 

r 

sitzend oder im unteren Theile der Pflanze kurz gestielt, dicklich, bis 12 Mm. lang nnd 5 Mm. breit, 
eiformig oder langlich bis lanzettlich, ganzrandig, am Rande etwas umgerollt, in den Blattstiel ver- 
laufend, kurz behaart, auf beiden Seiten drusig punktirt. In den nnteren Blattwinkeln entwickeln sich 
kurze, biischelige, beblatterte Triebe, die nach oben in lockere, entfernte Scheinquirle nnd zuletzt in 
den traubigen, kopfigen Bluthenstand iibergehen. Deckblatter klein, lanzettformig, stnmpf. Der driisige 
Kelch mit breiter, Szahniger Oberlippe und 2spaltiger Unterlippe. Zahne der Oberlippe breit, delta- 
formig, kurzwimperig; Zahne der Unterlippe linien-pfriemenformig, zngespitzt, gefranzt. Schlund des 

* 

Kelches mit einem weissen Haarringe. Krone hellroth, blassblaurothlich bis weisslich, aussen behaart, 
abfallend, mit aufrechter, flach ansgerandeter Oberlippe und breiterer, abwartsstehender, 3 lappiger Unter- 

■ 

lippe. Lappen der Unterlippe stumpf, fein gekerbt, der mittlere grosser und ausgerandet. Staubgefasse 
zu 4, 2 langere und .2 oben gegeneinandergeneigte kurzere, im unteren Theile mit der Blumenrohre 
verwachsen, im Schlunde frei, mit fadenformigen, blassrothlichen Staubfaden und am Grunde angehefteten, 
2facherigen, lilafarbigen, spater braunen, mit Langsspalten aufspringenden Staubbeuteln. Staubgefasse 
der weiblichen Bliithe verktimmert. Pollen oval, 6farchig, unter Wasser rundlich. Stempel auf einer 
am Rande gekerbten Scheibe, mit 4 einfacherigen , eineiigen Fruchtblattern ; GrifFel fadenformig, vorn 

■ 

iibergebogen, lilafarbig, abfallend, mit 2spaltiger Narbe. Die am Grunde angehefteten Eichen auf- 
steigend. Frucht braun, im Grunde des bleibenden Kelches eingeschlossen, aus 4 kleinen, einsamigen, 

t 

langlich - runden Niisschen bestehend. Der eiweisslose Same von der Form des Nusschens. Embryo 
mit kurzem, nach unten gerichtetem Wurzelchen und ovalen, planconvexen Samenlappen. 

Anatomisches: Das Blatt, welches eine sehr derbe Cuticula und Epidermis besitzt, zeigt im Querschnitt 
auf der einen Halfte eine Palissadenschicht, auf der anderen Schwammparenchym. Die Driisen befinden sich auf der 
Oberflache der Blatter und des Kelches in Vertiefungen. Sie bestehen aus einer sehr kurzen Stielzelle, auf welcher 
sich 8 — 16 und mehr schildformig ausgebreitete Tochterzellen erheben, die von der durch Oelabsonderung bis zur 
Blattdicke blasig aufgetriebenen Cuticula uberragt werden. Die ausserdem noch auftretenden sogen. Kleindiiisen 
bestehen aus einer einzigen von einem Stiele getragenen Oelzelle. Die kurzen, mit einer gerundeten Spitze endenden 
Haare bestehen aus einer oder 2 rauhen, dickwandigen Zellen (Fliickiger). 

Verbreitung. Auf durren, unbebauten Orten des westlichen Siideuropa, namentlich im 
nordlichen Mittelmeergebiet von Italien bis Portugal und Marocco verbreitet. In den Seealpen bis 
1000 Meter hoch emporsteigend. Gedeiht noch in Island und Skandinavien bis zum 70. Breitengrade. 
Wircl allenthalben als Ktichengewurz- und Arzneipflanze in den Garten kultivirt. 

* 

Bluthezeit. Mai, Juni. 

* 

Name und Geschichtliches. Der Name Thymian, althochdeutsch timian, pine- oder 
binesuga, pine- oder binibhtoma ; 7 saga, mittelhochdeutsch Binsoge, Thiimel, bei Fuchs und Bock 
romischer oder welscher Quendela, bei Cordus Tymchen, stammt aus dem lateinischen Thymus, 
griechischen &v/j,og Kraft, Muth in Bezug auf die erregende, starkende Wirkung der Pflanze (oder auch 

von d-va), ich opfere). - 

* 

Den alten Aerzten ist, wie sich mit Sicherheit annehmen lasst, der Thymian bekannt gewesen 
und von ihnen arzneilich benutzt worden, denn unter d-lpog (dv^iog) des Theophrast und Dioscorides 
ist unzweifelhaft unsere Art zu verstehen; ebenso ist bekannt, dass Columella und Plinius Thymian 
von Serpyllum unterschieden. In dem Kochbuche des romischen Feinschnieckers Apicius Caelius 
(Coelius) ist Thymian als Gewiirzpflanze aufgeftihrt und wird darin haufiger erwahnt als Serpyllum. 
Alexander Trallianus empfiehlt unsere Pflanze mehrfach in arzneilicher Beziehung. Merkwurdig ist 
es, dass Thymian im Mittelalter, obwohl seine Bekanntschaft zu jener Zeit vorausgesetzt werden muss, 
so wenig erwahnt und beachtet wird, denn er fehlt im Capitulare Karl's des Grossen und in vielen 
Arzneibuchern jener Zeit ganzlich. Zu uns ist er aus Italien gekommen, weshalb ihn die alten Bota- 



58 



■ • - 

iker zum Unterschied von dem wahren Thymian - evfiog (Ws) der alien Aerzte, worunter 

>,W oder welschen Quendel, schwarzen oder 



Thymus creticus Brot. zu verstehen ist — romis 



) 



Das Thymol, das wichtigste Praparat der Pflanze, ist schon 1725 von Caspar Neumann 
als Camphora Thymi und 1754 von Cartheuser beobachtet worden. Eine nahere Untersuchung des- 
selben erfolgte 1853 von Seiten Lallemancl's und die Einfuhrung in die chirurgische Praxas verdanken 
wir dem Apotheker Bouilhon und dem Dr. med. Jaquet aus Lille. 

* 

Offizinell ist das bluhende Kraut: Herba Thymi. 

Die bluhende Pflanze wird im Juni oder Juli eingesammelt, von den dicken Stengeln befreit, an einem 
schattigen Orte getrocknet und zerschnitten in blechernen oder glasernen Gefassen aufbewahrt. Herba Thymi hat 
einen starken, eigenthiin.lich aromatischen Geruch, der durch das Trocknen nicht vergeht und einen aromatischen, 
etwas bitteren, kampferartigen Geschmack. 

Praparate. Aus dem Kraute wird Oleum Thymi gewonnen; das Oel bildet einen Bestand- 
theil von Acetum aromaticum, Acidum aceticum aromaticum, Linimentum saponato- camphor atam 
(Opodeldoc), Linimentum saponato- camphor atum liquidum, Mixtura oleoso-balsamica. 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt ungefahr l°/ atherisches Oel (Thymianol), eisengrunenden 

Gerbstoff, Harz, Extraktivstoff, Gummi, Eiweiss, Salze. 

Das durch Destination des Krautes mit Wasser gewonnene Thymianol ist dunnflussig, gelblich 
oder braunlich, riecht durchdringend nach Thymian, hat einen kampferartigen Geschmack, hesitzt ein 

spez. Gew. von 0,87 

Es besteht aus einem Gemenge von Thymen, Cymen und Thymol. Thymol (Thymi ankampfer) C J0 H u 0, 
das Stearopten des Thymianoles, welches zu ungefahr 50 °/ in dem letzteren vorhanden ist, bildet den 
schwerniichtigsten Bestandtheil des Oeles. Es entsteht aus Cymol und Thymen durch Oxydation an 



Wein 



der Luft, krystallisirt in diinnen, farblosen, klinorhombischen Tafeln (Miller) — nach Fluckiger in 
grossen Krystallen des hexagonalen Systemes — , ist im festen Zustande schwerer, im flussigen leichter 
als Wasser; es schmilzt nach Stenhouse bei 44°, nach anderen bei 48°, 50°, 52,7° zu einem farb- 
losen Oele, das bei gewohnlicher Temperatur lange fiiissig bleibt und besitzt einen Siedepunkt von 
220—230°. Es hat einen schwachen, von Thymianol verschiedenen Geruch, schmeckt stechend gewiirz- 
haft, reagirt neutral und lost sich in. 333 Theilen Wasser. Das Thymol, welches als der hauptsach- 
lichste Trager des Aromas zu betrachten ist, wird ausserdem noch in den atherischen Oelen von 
Monarda punctata L. und Ptychotis Ajowan DC aufgefunden. 

Cymen (Cymol) Ci H u ist ein farbloses, stark lichtbrechendes, angenehm kampferartig riechendes 
Oel von 0,868—0,878 spez. Gew., welches sich in Wasser nicht, hingegen leicht in Weingeist, Aether 

und fettem Oele lost. 

Thymen G 10 Hi 6 ist der fluchtigere Theil des Oeles, besitzt ein spez. Gew. von 0,868 und 

siedet bei 160 — 165°. (Husemann, Pflanzenst. 1253.) 

■ 

Anwendung. Thymian dient haufig als Bestandtheil aromatischer Species, zu Krauterkissen, 
Umschlagen, Biidern; ausserdem in der Kuche als Gewurz. Thymol gehort zu den kraftigsten faulniss- 
und gahrungswidrigen Mitteln, in Folge dessen es als antiseptisches Mittel sowohl innerlich als ausser- 
lich sehr verbreitete Anwendung gefunden hat. (Husemann, Pflanzenst. 1254, Arzneimittell. 541.) 

Iiitteratui\ Abbildun^ und Besclireibimg*: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 182; Hayne, Arzneigew. 
XL, Taf. 2; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew, Taf. XVIII «; Bentleyu. Trim., Med. plants, Taf. 205; Luerssen, Hndb. 
d. syst. Bot. II. 1024; Karsten, D. Fl. 1000; Wittstein, Pharm. 853. 

Drogen und Praparate: Herba Tliymi: Ph. germ. 132; Ph. ross. 208; Ph. belg. 86; Ph. Neerl. 262; Cod. med. 
(1884) 81; Ph. suec. 103; Fluckiger, Pharm. 689; Fluckiger and Hanb., Pharm. 487; Hist. d. Drog. II., 182; Berg, 
Waarenk. 255. 

Oleum Thymi: Ph. germ. 204; Ph. austr. (D. A.) 98; Ph. helv. 98; Ph. Neerl. 172; Cod. med. (1884) 449: Ph. 
dan. 41; Ph. suec. 19; Ph. U. St. 244; Berg, Waarenk. 568. 

Acetum aromaticum: Ph. helv. suppl. 1. 

Acidum aceticum aromaticum: Ph. belg. 98, 

Linimentum saponato - camphoratum s. Opodeldoc: Ph. germ. 157; Ph. ross. 248, 249; Ph. helv. 100, 101; 
Ph. dan. 149, 150; Ph. suec. 122. 

Linimentum saponato - camphoratum liquidum: Ph. germ. 158. 






Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 1140. 

Tafelbesehreibung : 

A bluhende Pflanze, natiirl. Grosse; 1 Blatt, vergrossert; 2 Kelch, desgl.; 3, 4, 5 Bluthe von verschiedenen 
Seiten, desgl.; 6 weibliche Bluthe, desgl. ; 7 Zwitterbluthe im Langsschnitt, desgl. ; 8 Staubgefasse von verschiedenen 
Seiten, desgl.; 9 dieselben geoffnet, desgl.; 10 Pollen, desgl.; 11 Stempel mit zerschnittenem Kelche, desgl.; 12 Stempel, 
desgl.; 13 Frucht, desgl.; 14 Same, natiirl. Grosse und vergrossert; 15 u. 16 derselbe zerschnitten. Nach der Natur 
von W. Muller. 



Malva silvestris L. 



Syn. Althaea silvestris Alefeld 



Rosspappel, wilde Kasepappel, wilde Waive, grosse Hasenpappel 



Mallow 



Mauve 



Familie: Malvaceae. Gattung: Malva L. 



Beschreibung. Ein- oder 




nge, 



audi ausdauernde Pflanze Die senkrecht in den 



Boden gehende, astige, viele Wurzelfasern treibende, innen weisse Wurzel treibt ein en gewohnlich auf- 
rechten, aneh niederliegenden oder aufsteigenden, rauhhaarigen, abgerundet-kantigen, bis meterhohen 
Stengel, der mit wendelstandigen, sehr lang gestielten, kerbig gesagten, auf beiden Seiten weichhaarigen 

Die unteren Blatter nnvollkommen rundlich-71appig, die 



Blattstiele rauhhaarig. 



Blattern besetzt ist. 

oberen spitz- 71appig, die obersten 51appig. Bliithen in den Blattachseln zu 2 — 5 biischelig gehauft. 
Die einbliithigen, ebenfalls haarigen Bliithenstiele ktirzer als die Blattstiele, sowohl zur Bliithe- als 
Frnchtzeit aufrecht. Kelch doppelt; Aussenkelch 3blatterig, mit lanzettformigen, spitzen Blattchen, 
kiirzer als der Innenkelch. Letzterer glockenformig, 5spaltig, mit dreieckigen, spitzen Abschnitten. 
Blnmenkrone 5blatterig. Kronblatter verkehrt-eiformig, tief ausgerandet, 3 — 4mal langer als der Kelch, 
flach ausgebreitet , rosa, purpura - gestreiffc. Staubladen vielzahlig, im unteren Theile zu einer walzen- 
formigen Rohre verwachsen, oben frei, mit nierenformigen, einfacherigen, quer aufspringenden, weissen 
Staubbeuteln. Pollen kugelig, kurzstachelig , weiss. Der vielfaclierige Fruchtknoten rundlich, nieder- 
gedruckt, strahlig gefurcht. Griffel vielspaltig, auf der Innenseite der Aeste der Lange nacb die Narben 
tragend. Die kreisf ormige , niedergedruckte , in der Mitte vertiefte, vom bleibenden Kelche umgebene 
Frucht aus vielen nierenformigen, nickt aufspringenden, einsamigen, scharfrandigen , netzig - runzeligen 
Friichtchen bestebend. die sich zur Zeit der Reife von einander trennen. Samen nierenformig, anf- 

w 

steigend, mit gekriimmtem Embryo. Keimblatter laubig. 

Anatomisches: Im Palissadengewebe der oberen Blatthalfte, ebenso auch in den Blattstielen und Stengeln 
treten Schleimzellen auf, die sich bezuglich ilirer atrsseren Beschaffenheit nicht sonderlich auszeichnen. Die Epidermis 
tragt auf kurzen Stielzellen kleine, niehrzellige Drusen, sogenannte Kopfchenhaare. Die langen Haare, die bei unserer 
Art bis zu 6 biischelig vereinigt sind, sind stets einzellig. Das innere Blattgewebe ist reich an Oxalatdrusen 
(Fliickiger). 

Verbreitung. Anf Schutt, an Zaunen, Wegrandern durch ganz Europa mit Ansschlnss des 






hoheren Nordens nnd durch Mittelasien verbreitet; neuerdings anch in Amerika angesiedelt. 



Bis in 



Der 



auch fur andere Arten der Gattung Malva gebrauchte 



die mittleren Grebirge anfsteigend. 

- 

Bliithezeit. Jnli bis September. 

Name und Geschichtliches. — i^ 

Name Pappel (althochdeutsch papula, babilla, papilla, pappala; mittelhochdeutsch Baippel, Pipelde, 
Pippole; mittelniederdeutsch Pope, Popel, Popele, Poplencrut, Pippulencrut; bei Hildegard Babbeln, 
Babela; bei Fnchs Gdnsspappel; bei Brunschwig Bappeln; bei Bock Keespappeln) wird neuerdings 
falscblicheweise fur den Pappelbaum (populus) in Anspruch genommen; er gebiihrt unserer Gattung. 
Derselbe ist abzuleiten aus Pappe, pappa (paparium) Brei, pappala scbleimig, wegen der breiartigen, 
schleimigen Masse, die aus unserer Pflanze und verwandten Arten gewonnen wird. Malva des Plinius, 
(.lalayrj des Theophrast stammt von (.iala%OQ weich, erweichend. Kasepappel wegen der kaseartigen 
Form der Frucht; silvestris = wildwachsend. 



59 



Die Malven waxen schon im Alterthtime bekannt und wurden, wie Plinius mittheilt, zu jener 
Zeit nicht nur arzneilich, sondern auch als Gemiise benutzt; letzteres wurde namentlich auch gegen 
Hartleibigkeit und Verstppfung empfohlen. Scribonius Largus empfiehlt die Samen gegen Strangurie 
und Caelius Aurelianus Samen und Wurzeln zu Umschlagen. Plinius erwahnt Malva sativa und 

* 

Malva silvestris, worunter wahrscheinlich Malva vulgaris Fr. und unsere Art zu verstehen ist. Hilde- 
gard empfiehlt das ihr als schleimig bekannte Kraut zum Genusse in musartiger Zubereitung. 

majoris, Herba Malvae) und die 



Offlzinell sind 



Malvae (Folia Malvae 



* * 

Bluthen: Flores Malvae; fruher auch Wurzel und Samen. 

Die Blatter enthalten viel Schleim; sie werclen im Sommer eingesammelt, getrocknet und in geschnittener 
Form vorrathig gehalten; sie sind geruchlos und besitzen einen schleimigen Geschnlack. Die Bluthen, welche eben- 
falls viel Schleim enthalten, werden vor ihrer ganzlichen Ausbildung (im Monat Juli) gesammelt, getrocknet und ganz 
oder zerschnitten aufbewahrt; sie sincl eben falls geruchlos unci von schleimigem Geschmacke; durch Trocknen werden 
sie mehr oder weniger blau. 

4 

Praparate. Die Blatter und Bluthen bilden einen Bestandtheil von Species emollientes, 
Species pectorales, Species ad gargarisma, Species puerperarum, Species Althaeae, Ptisana de floribus 



Malvae. 



Bestandtheile. Schleim; sonst nichts Besonderes. 



Anwendung. 



Kraut und Bluthen im Aufguss und Absud ausserlich zu Umschlagen. Die 
Hauptverwendung finden die Drogen als Zusatze zu den oben erwahnten Praparaten. (Husemann, 

■ 

Arzneimittell. 333.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung. Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 415; Hayne, 
Arzneigew. II. , Taf. 28; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II., 664; Karsten, Deutsche Flora 613; 
Wittstein, Pharm. 509. 

Drogen und Praparate: Folia Malvae: Ph. germ. 114; Ph. austr. (D. A.) 88; Ph. hung. 279; 

Cod. med. (1884) 62; Ph. helv. 56; Ph. Neerl. 149; Ph. dan. 132; Fltickiger, Pharm. 602; Berg, 
Waarenk. 290. 

Flores Malvae: Ph. germ. 110; Ph. austr. (D. A.) 88; Ph. hung. 279; Cod. med. (1884)62; 
Ph. helv. 54; Berg, Waarenk. 321. 

Species emollientes: Ph. germ. 241; Ph. austr. (D.A.) 118; Ph. hung. 401; Cod. med. (1884) 406; 
Ph. helv. 118; Ph. dan. 227. 



Species pectorales: Ph. austr. (D.A.) 119; Cod. med. (1884) 407; Ph. helv. 119. 
Species Althaeae: Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 399. 



Taf elbesehreibung : 

l 

A bluhender Stengel in natiirl. Grosse; 1 Kronblatt, vergrossert; 2 Staubgefassrohre, desgl.; 3 Bluthe im 
Langsschmtt, desgl.; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel, desgl.; 7 Fruchtknoten im Quers chnitt, desgl. 
8 Frucht, vergrossert; 9 einzelnes Fruchtchen , natiirl. Grosse und vergrossert; 10 u. 11 dasselbe zerschnitten, von 
verschiedenen Seiten, desgl.; 12 Same, natiirl. Grosse und vergrossert. Nacli der Natur von W. Miiller. 



Lavandula 



vera D. C. 



Syn. L. officinalis Chaix. L. angustifolia Ehrh. (Moench). L. Spica a. L. L. Spica Lois. 

L. vulgaris a. Lam. L. pyrenaica D. C. 



Lavendel, Spike 



Lavender 



Lavand, 



Familie: LaMatae. Grattung: Lavandula L. 



Beschreibung. 



30 



derbholziger, bis 6 Centimeter (in den Garten bis 1 Meter) 



60 Centimeter hoher, kurzhaariger Halbstrauch, dessen krummer, 



langer 



Stamm viele, meist einfache, 



verkiirzte Zweige in Form von Blattbuscheln tragen. 



vierkantige, am Grande beblatterte, unter der Bliithenahre blattlose, ruthenformige , in der Jugend 
grauliche, mit verzweigten Sternhaaren bestreute, im Alter kahle Aeste treibt, die in den Blattachseln 

Blatter gegenstandig , schmal-linealisch, oder 
lanzettlich, bis 5 Ctm. larg, 4 Mm. breit, ganzrandig, an den Randern stark zuriickgerollt , in der 
Jugend sternhaarig-graufilzig, im Alter grun, durch Oeldrusen punktirt; die obersten Blatter weit aus- 
einandergeruckt, Bluthenahre endstandig, steif, blattlos, unterbrochen, mit 6— lObliithigen Schein- 
quirlen; der nnterste Quirl entfernt, die oberen genahrt, fast kopfig. Bliithen am Grande von breiten, 
eckigen, scharf zugespitzten, spater trockenhautigen Deckblattchen unterstiitzt. Der rohrige, etwas 
bauchige, blauliche, sternhaarig-filzige, mit Oeldrusen besetzte Kelch 5zahnig, wovon 4 sehr kurz und 
weissberandet, der funfte, . der Blumenoberlippe entsprecliende Zahn grosser und mit kurzem, rundlichem, 
deckelartigem Anhangsel versehen ist. Nach dem Verbliihen ist der Kelch geschlossen. Blumenkrone 
blau, lippenformig, aussen weichhaarig, Schlund kurz-zerstreut-liaarig, doppelt so lang als der Kelch. 
Die grossere Oberlippe 21appig, die kleinere Unterlippe 31appig; Lappen abgerundet. Staubgefasse 
zu 4, in der ftohre eingeschlossen, 2 langere und 2 kiirzere, mit kahlen, bis zu 3 / 4 der Lange mit der 
Blumenrohre verwachsenen , oben freien Faden und nierenformigen, blassvioletten, spater braunen, erst 
zwei-, durch Verschwinden der Scheidewand zuletzt einf acherigen , queraufspringenden. nach dem Ver- 
stauben jflach ausgebreiteten, an den Furchen violetthaarigen Beuteln. Poll 
rund. Stempel auf einer runden, abgestutzten Scheibe, mit kelchlangem, 






Wasser 
sternhaarigem Griffel und 



langlich-21appiger Narbe. Fruchtblatter zu 2, 2theilig. Eichen einzeln, aufrecht. Frucht aus 4 kleinen, 
oval-langlichen, glatten, brauen, vom Kelch umschlossenen Niisschen bestehend. Der eiweisslose Embryo 
mit planconvexen Samenlappen und sehr kurzem Wlirzelchen. 

i 

Lavandula Spica D. C. (L. Spica Chaix, L. Spica p. L., L. vulgaris p. Lam., L. latifolia Vill.) ist unserer 
Art verwandt und unterscheidet sich durch breitere, mehr spatelformige, am Rande nur schwach umgebogene Blatter, 
durch nicht so lang aus clem Kelche hervorragende Bliithen und meist kiirzeren und gedrangteren, bisweilen drei- 
gabeligen Bluthenstand; die blattartigen, sehr schmalen, nicht trockenhautigen Deckblatter sind von kleinen Blattchen 

DPP'lf'ltfit. Ti. SlllP.a. kommt. in dpmSP.lhpTl (TPCyp-nrlp.n Vnv AX/IP Ti VPm. ocpllf. q1~»C»v nir»lTf oa -wrcnf v»rvvrlTXTOT»fci nnrl lrnnv. 



geht aber nicht so weit nordwarts und kann 



begleitet. L. Spica kommt in denselben Gegenden vor wie L. vera, 

bei uns in freiem Lande nicht mehr gezogen werden. Sie wird in Sudfrankreich gleichfalls zar Gewinnung von 
Lavendelol benutzt. 

Eine, ebenfalls dem Mittelmeergebiete angehorende, bei uns nicht kultivirbare Art ist Lavandula Stoechas L. 
mit einer sehr kurzgestielten, dichten Aehre, die an ihrem Scheitel mit einem Schopfe grosser, violetter Hochblatter 
versehen ist; Bliithen dunkelroth; letztere waren als Flores Stoechadis arabicae friiher offizinell. 

Verbreitung. An trocknen, unfruchtbaren Hangen des westlichen Mittelmeergebietes : Italien, 
Corsika, Sudfrankreich, Ostspanien, Nordafrika. Zu medizinischen Zwecken (bis nach Norwegen) haufig 
in Garten kultivirt und daraus hie und da verwildert. Als Handelspflanze wird der Lavendel in ziem- 
licher Menge in England angebaut. In Sudfrankreich 1500 Meter in die Bergregionen emporsteigend. 

Bltithezeit. In Deutschland und Frankreich Juli und August. 

Anatomisclies : Die Rippen des Kelches werclen durch 13 parallel laufende Gefassbiindel gebildet, von 
denen 3 in den hervortretenden, gerundeten blauen Zahn laufen und 4, sammt dem umgebenden Parenchym am Kelch- 
rande hervortreten und gewissermassen 4 Zahne bilden. Die Vertiefungen zwischen den Rippen bestehen aus einer 
durchscheinenden Parenchymschicht, welche mit sehr grossen und zahlreichen Driisen vom Charakter der Blatt- unci 
Kelchdriisen des Thymus vulgaris besetzt ist. Der Rand des Kelches ist mit meist einzelligen, der Grund mit astigen, 
blau angelaufenen Haaren bedeckt. Die Bluthenkrone ist mit astigen, feinwarzigen Haaren mit zwischenliegenden 
Driisen besetzt: in ihr treten die Gefassbiindel zahlreicher auf als in dem Kelche. 

Name und Geschichtliches. Der Name Lavendel (althochdeutsch lavendla, mittelhoch- 
deutsch Lavandar, Lauvikelechraivt, Lavendele, Lauivendla, Lobendel, Spicnard; mittelniederdeutsch 
Lovendel, Lofengele; bei Bock Spica) ist abgeleitet aus dem mittellateinischen lavendula, lavandula 



waschen, baden) weil die Pflanze zu Badern verwendet wurde. Spike stammt von 

Aehre. 

Ob den Alten unser Lavendel bekannt war, lasst sich mit Sicherheit nicht feststellen, denn 

unter ^iafiavrtg, ^Icpvov, 2TL%ag, 2rot%ag in den Schriften der alten griechischen Aerzte ist die in 



(lavare 
spica 



Griechenland haufiger vorkommende und kraftiger riechende Lavandula Stoechas L. gemeint. 



Nach 



Valerius Cordus soil allerdings unser Lavendel den alten Aerzten bekannt gewesen und von ihnen 
fur eine Varietat von L. Stoechas gehalten worden sein, jedoch wegen des geringen Vorkommens und 

des weniger kraftigen Geruches, keine besondere Beachtung gefunden haben. Plinius und 

Stoechas. Die Kenntniss der L. vera scheint in Deutschland eine 



wegen aes weniger 
Dioscorides sprechen nur von L. 



60 



sehr alte zu sein; die Aebtissin Hildegard erwahnt neben unserem Lavendel, welchen sie als Augen- 
heilmittel und zur Vertreibung des Ungeziefers empfiehlt, noch Spica, worunter wahrscheinlich L. Spica 
Chaix. zu verstehen ist. Brunschwig destillirte urn das Jahr 1500 „Lavenderwasser". Cordus 
lieferte die erste Abbildung aller 3 Arten. Trotzdem die Bekanntschaft unserer Pflanze zu jener Zeit 
vorausgesetzt werden muss, enthalt „Circa instans" (Mitte des 12. Jahrhunderts) nur Spica und 
Stoecados. Die Kultur des Lavendels lasst sich in England bis zum Jahre 1568 zuriickverfolgen. 
Giovanni Battista Porta (Ende des 16. Jahrhunderts) schatzt zwar das Lavendelol sehr hoch, be- 
hauptet aber, dass das Spikol noch feiner sei. 

■ 

OffLzinell sind die Bliithen: Flores Lavandulae und das durch Destination mit Wasser aus 
den Bliithen gewonnene Lavendelol: Oleum Lavandulae; friiher auch das Kraut. 

Die Einsammlung der Bliithen sammt dem Kelche erfolgt vor dem volligen Aufbliihen. Sie werden ge- 
trocknet und in Blechgefassen aufbewahrt. Der Geruch ist eigenthumlich stark, angenehm aromatisch, der Geschmack 
brennend aromatisch -kampferartig, bitterlich. Das Lavendelol wird in kleinen, ganz gefiillten , gut geschlossenen 
Flaschen an einem dunkelen ocler schattigen Orte aufbewahrt. Das Kraut ist von ahnlichem, doch schwacheren 
Gerucbe wie die Bliithen. 

Praparate. Die Bliithen werden zur Herstellung von Spiritus Lavandulae verwendet und 
bilden einen Bestandtheil von Species aromaticae s. resolventes; das Oel bildet einen Bestandtheil von 
Spiritus Lavandulae compositus, Spiritus aromaticus, Acid am aceticum aromaticum, Aqua aromatica, 
Aqua vulneraria spiritvosa, Mixtura oleoso-balsamica, Linimentam saponato-camphoratum etc. 

Bestandtheile. Aetherisches Oel, eisengrunender Gerbstoff. Das in den Driiscn enthaltene 
Oel wird sowohl aus den Bliithen als Stengeln und Blattern dargestellt, doch ist das Oel der Bliithen 
viel feiner und von angenehmerem Geruche. Frische, deutsche Blumen geben bis 1,5 °/ atherisches Oel; 
englische 1,2— 1,6 °/ ; trockene, aus Siidfrankreich bezogene Blumen mit Stielen ca. 3°/ () . Dem kauf- 
lichen Oele ist in der Regel das weniger gute Oel der Stengel beigemischt. Das Oel ist blassgelb, 
sehr diinnfliissig, mit einem spec. Gew. von 0,87—0,94, reagirt neutral, siedet bei 185—188°, scheidet 
in der Kalte oft Kampfer ab, lost sich in Weingeist von 0,85 spec. Gew. und verpufft scbwach 
mit Jod unter Entwickelung gelbrother Dampfe. Es enthalt neben verschiedenen Camphenhydraten ein 
Stearopten in ungleichen Mengen, welches eine dem gewohnlichen Kampfer gleiche Zusammensetzung 
hat, Nach Kane ist der bei 185° siedende Theil C 20 H 16 3H 2 O und der bei 188° siedende 2C 20 H 16 3H 2 O 
(Husemann, Pflanzenstoffe 1261). Bei der Rektifikation des Oeles fand Lallemand Essigsaure und 
Bruylantes Ameisensaure; nach Fluckiger sind beide Sauren als Ester der beiden fliissigen Alkohole 
Ci H 18 und C 10 H 16 O vorhanden. Ungefahr 52°/ des franzosischen Oeles bestehen nach Fluckiger 
aus dem ersteren, 13% aus dem letzteren und 25°/ kommen auf ein bei 162° siedendes Terpen, welches 
mit HC1 krystallinische Verbindung eingeht. 

Das aus den Blattern und Bliithen von Lav. Spica D. C. destillirte, aus dem sudlichen Frank- 
reich stammende Spikol riecht in den gewohnlichen Sorten weniger angenehm und mehr terpentin- 
artig als Lavendelol, soil jedoch in den feinen Sorten beziiglich des Geruchs von letzterem nicht zu 
unterscheiden sein. Das Spikol enthalt nach Bruylants 35°/ eines linksdrehenden Terpens und 
55°/ der Alkohole Ci H 16 O und C 10 H 18 0. Spikol wird zu 4— 5°/ aus der Pflanze gewonnen. 

Anwendung. Lavendel findet fast nur ausserlich Anwendung zu Bahungen, Umschlagen und 
Badern bei Rheumatismus und Lahmungen. Das Lavendelol gehort zu den stark toxisch wirkenden 
Oelen; es wird innerlich bei Migrane und nervoser Aufregung benutzt und wird des angenehmen 
Geruchs wegen vielfach zur Darstellung von Parfumerien verwendet. Mit Benzoe und anderen Harzen 
dienen die Lavendelbliithen zur Herstellung verschiedener Raucherpulver. 

.r TTT m , ^^tteratuv. Abbildung und Beschreibnng: Nees v. Esenb., Plant, mecl., Taf. 178: Hayne, Arzneie-ew 
VIII. Taf.37; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXVIb; Bentley u. Trim., Medic, pi. 199; Luerssen, Handb der 
syst. Bot. II. 1017; Karsten, Deutsche Flora 993; Wittstein, Pharm. 477. 

Drogen und Praparate: Flores Lavandulae: Ph. germ. 109; Ph. austr. (D. A.) 82; Ph. hung. 263- Ph ross 166- 
Ph. belg. 51; Ph helv. 54; Ph. Need. 145; Ph. clan. Ill; Ph. suec. 82; Ph. U. St. 189; Fluckiger' Pharm.'770 : 
Fluckiger and Hanb., Pharm. 476; Hist, des Drogues II., 167; Berg, Waarenk. 319. 

Oleum Lavandulae: Ph. germ. 198; Ph. austr. (D. A.) 98; Ph. hung. 319; Ph. ross. 297; Ph. bete 51- Ph helv 93- 
Ph. Neerl. 169; Ph. dan. 38; Ph. suec. 17; Brit. ph. 223; Ph. U. St. 238; Berg, Waarenk. 565. ' 

Spiritus Lavandulae: Ph. germ. 247; Ph. austr. (D. A.) 121; Ph. hung. 409; Ph. ross. 375; Ph helv 124- Ph 
Neerl. 228; Ph. dan. 233; Ph. suec. 201; Brit. ph. 297; Ph. U. St. 309. ' ' 

Spiritus Lavandulae compositus: Ph. belg. 120; Ph. dan. 273; Brit. ph. 335; Ph. U. St. 349. 
Spiritus aromaticus: Ph. ross. 373; Ph. helv. 122. 

Acidum aceticum aromaticum: Ph. ross. 2; Ph. belg. 98; Ph. helv. suppl. 1. 
Aqua aromatica: Ph. austr. (D. A.) 16; Ph. helv. suppl. 12. 
Aqua vulneria spirituosa: Ph. ross. 47; Ph. belg. 118; Ph. helv. suppl. 106. 

Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179; Ph. hung. 75; Ph. ross. 261; Ph. belg. 121; Ph helv 83- Ph dan 9fi^ 
Species aromaticae: Ph. germ. 240; Ph. austr. (D. A.) 118; Ph. hung. 401; Ph. ross. 368- Ph belo-'^^ Ph 
helv. 118; Ph. dan. 229. ' ' °' ' • 

Linimentum saponato - camphor atum : Ph. austr. (D. A.) 84; Ph. hung. 265; Brit. ph. 173. 
Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 345. 



Tafelbesehreibung : 



Zweigstuck mit 



A bluhende Pflanze, naturl. Grosse; 1 Zweigstiick mit Kelch und Deckblatt, vergrossert- 2 
2 Bliithen, desgl.; 3 Bliithe, desgl.; 4 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 5 Staubgefass, desgl.; 6 dasselbe *reoffW rl^.,1 
7 Pollen, desgl; 8 Stempel mit aufgeschnittenem Kelche, desgl, 9° Stempel, sharker ve^BB^^^^ 

2^&^ deSgL; " Same ' deSgL; 12 ' 13 dersdbe im ^ uer - und Langschnitt, des ff l Nach 



der Natur von W. Muller. 






Orchis militaris L. 

Syn. 0. Rivini Gouan. 0. cinerea Silt. 0. galeata Poir 

Kukuksblume, Helmknabenkraut. 



Platanthera bifolia Rchb. 

Syn. Orchis bifolia L. 0. montana Schmidt. Habenaria bifolia R. Br. Gymnodenia 

bifolia G. Meyer. Platanthera solstitialis Boenningh. 



Weisses Knabenkraut. 



■ 

Familie: Orchidaceae (Ophrycleae). Gattung: Orchis L. und Platanthera L. 

Beschreibung. Orchis militaris L. Perennirende , krautartige Pflanze mit einfachen, hori- 
zontal laufenden Wurzeln und zwei ungleichgrossen, langlichen, verkehrt-eiformigen, ungetlieilten, 
blasslederbraunen Knollen, von denen die grossere, schwammige den diesjahrigen Stengel treibt, wahrend 
die kleinere, feste, aus dem Winkel der unteren Blattscheide entspringende an der Spitze die nachst- 
jahrige Stengelknospe tragt. Der krautartige, einfache, aufreclite, stielrunde, kahle, bis V3 Meter hohe 
Stengel am Grunde mit einigen kurzen, weisslichen Blattscheiden iiber denselben mit grosseren, breit- 
lanzettformigen, gekielten, aufrecht abstehenden, 8 Ctm. langen, 4 Ctm. breiten, oberseits lebhaft grtinen, 
unterseits blassgrtinen Blattern besetzt; die obersten Blatter urn den Stengel gerollt. Bltithenahre auf 
der Soitze des Stengels, einfacli, 



Spitze 
eiformigen, nervenlosen, rothen, 



reichbluthig: 
2 Mm. langen Deckblatte gestiitzt. 



Die blassviolett- rothen Bliithen von einem kleinen, 

Von den 6 Perieronblattern sind 

die 



die 5 oberen, langlich-lanzettliehen^ stumpfen zu einem geschlossenen Helm zusammengeneigt, 
3 ausseren rothlich-weiss, innen purpurroth, an der Basis verwachsen, die beiden inneren schmaler und 
ktirzer, dunkler gefarbt. Die mit der Basis der Griffelsaule verwachsene Lippe lang, nach unten ge- 
wendet, mit kurzem, gebogenem Sporn, 31appig, mit 2 linienformigen , abstehenden, etwas einwarts 
gebogenen, rothen Seitenlappen und vorgezogenem, am Grunde linealem, • oben plotzlich erweitertem 
Mittellappen, welcher in der Ausrandung einen kleinen Zahn tragt und an den Randern durch Haar- 
pinsel roth punktirt ist. Der Sporn walzig, herabgebogen, stumpf, kiirzer als der Fruehtknoten. Der 
unterstandige, walzenformige Fruehtknoten in der Regel links gedreht, 6rippig, einfacherig, mit 3 wand- 
standigen, gespaltenen, vieleiigen Samentragern. Die vorn flache, hinten gewolbte, unten und vorn mit 
der Lippe verwachsene, hinten freie Griffelsaule auf dem Fruehtknoten innerhalb des Perigons sitzend ; 
durch eine unterhalb der Anthere gelegene, vorn und am Grunde der Saule befindliche, abschussige, 
etwas vertiefte, verkehrt-herzformige, weisse, klebrige, durch eine rothe Linie umgrenzte, gegen den 
Grund vom Narbenkanal durchbohrte Narbenflache abgeschlossen, welche nach oben in ein kleines, 
rothliches Schnabelchen auslauft. Der ziemlich endstandige, aufrechte, bleibende, der Griifelsaule vorn 
angewachsene l 1 ^ Mm. lange Staubbeutel 2facherig. Die dunkelrothen , verkehrt-eiformigen Facher 
zu beiden Seiten des Schnabelchens durch ein rothes Connektiv getrennt. Jedes Fach enthalt ein 
keulenformiges , gestieltes Pollinarium, dessen Stiel am Grunde mit einer Klebdriise versehen ist und 
nach oben in ein Netz libergeht, in dessen Maschen sich die keilformigen Pollen zu einem dichten 
Kolben vereinigt, befinden. Zu beiden Seiten des Staubbeutels sind 2 Erhohungen, welche als ver- 
kiimmerte Staubbeutel zu betrachten sind. Die vom vertrockneten Perigon gekronte, bis 18 Mm. lange, 
einfacherige Fruchtkapsel mit 3 gewolbten, auf der inneren Mittellinie samentragenden, der Lange nach 
sich offnenden Klappen. Samen wandstandig, sehr klein, eiweisslos, mit einer lockeren, aus Netzfaser- 
zellen bestehenden Samenhaut, welche den ungegliederten Embryo lose umschliesst. 

r 

Platanthera bifolia Rchb. 0,30 bis 0,60 Meter hohe Pflanze, mit haselnussgrossen, eirunden 
Knollen und am Grunde mit 2 gegenstandigen, verkehrt-eiformigen Blattern. Weiter oben am Stiele 
mit kurzen, abwechselnden, aus breiterem Grunde spitzen Hochblattern besetzt. Die lockere Aehre mit 
lanzettlichen, spitzen, fruchtknotenlangen Deckblattern. Blxithe weiss, mit langlichen, etwas zasammen- 
geneigten, inneren und linealischen, abstehenden ausseren Perigonblattern. Lippe linealisch, ungetheilt, 
abwarts gerichtet. Sporn fadenformig, langer als der Fruehtknoten, ab warts gekrummt. Staubbeutel- 
facher parallel. 

- 

Anatoinisches : Bald nach dem Verbliihen zeigfc sich die junge eiformige Knolle von der halben Grosse 
der Mutterknolle, mit letzterer durch einen niedergebogenen, innen hohlen, kurzen Stiel verbunden, auf dem Scheitel 
die Knospe tragend, aus welcher sich im folgenden Friihjahie der Stengel entwickelt. Zur Bliithezeit entleert sich 
das Gewebe des stengeltragenden Knollens, wahrend die junge Knolle mit Schleim und Starkemehl angefiillt ist. Die 
Oberflache der jungen Knolle besteht aus weiten, diinn- und braunwandigen. inhaltsleeren Zellen, denen ungleichlange, 
gekriimmte und geglieclerte Wurzelhaare entspringen. Die sehr dunne Rinde wird von wenigen Zellenreihen gebildet, 
deren Inhalt hauptsachlich aus Krystallbundelchen von Calciumoxalat besteht. Zwischen diesen Zellen sind grossere 

Der fleischige innere Theil ist aus einem starkehaltigen Parenchym zusammengesetzt, 
welches durch sehr zahlreiche grosse regelmassige polyeclrische Schleimzellen, vereinzelte Krystallzellen und zerstreute 
Gefassbiindel unterbrochen wird. Die Schleimzellen sind in der Regel nur durch eine Reihe der kleinen starke- 
fuhrenden Parenchymzellen von einander getrennt, stossen jedoch auch unmittelbar aneinander. Die Gefassbiindel 
besteben aus einem sehr diinnwancligen Parenchym, welches spiral- unci netzformige Gefasse einschliesst. Der Schleim 
ist kein Produkt der Zellwand, sondern erscheint als ein neben dem Zellkern befindlicher Tropin, welcher durch 
Anwachsung den Zellkern und das Plasma vollstandig verdrangt. 



S chl eimzellen ein geb ettet. 



61 






Verbreitung 



Wiesen und in besrasten Waldern 



Bluthezeit. Mai bis Juni; Platanthera hi folia bis Juli. 

* 

Name und Geschichtliches. Der Name Knabenkraut (Stendel, Ragwurz) bezieht sich 
sowohl auf die Form der Knollen, als auch auf die angebliche Kraftigung, welche die menschlichen 
Greschlechtstheile durcli sie erfahren sollen. Kukuksblume stelit im Zusammenhange mit der Bluthe- 
zeit zur Zeit der Wiederkehr des Kukuks. Orchis von oq%iq (Hode) wegen der Form der Wurzel- 
knollen. Platanthera von TtXarvg breit und avdrqcc Staubbeutel. 

Die Orchideenknolle, Salep, ist ein schon friih gebrauchtes Arzneimittel. Nach Plinius schrieb 
man im Oriente den Knollen wegen ihrer Aehnlichkeit mit den Hoden eine besondere Wirkung auf 
die Gesclilechtsorgane zu. Theophrast und Dioscorides, welche schon die Verschiedenheiten der 
beiden Knollen kannten, empfahlen die letzteren als Nahrungsmittel. Bei den arabischen Aerzten des 
Mittelalters , welclie persische und andere orientalische Salepknollen in Europa einfuhrten, treten die 
Knollen unter dem Namen Chasjata ssalab, Hoden des Fuchses auf, woraus der Name Salep entstanden 
ist. Piero de Crescenzi zu Bologna beschreibt die Salepknollen als Testicttlus vulpis, Testiculas 



Hamburger Taxe von 1587. 



cams, Radix Satyriones. Das Nordlinger Register von 1480 enthalt Radix Satyrii, ebenso die 

Die ersten Abbildungen lieferten die Botaniker des 16. Jahrhunderts. 

Offlzinell ist die junge Wurzelknolle, Salep: Tuhera Salep [Radix Salep), welche von ver- 
schiedenen Orchideen (Orchis militaris L., 0. mascula L., 0. Morio L., 0. pyramidalis Rich., 0. fusca 
Jacq., 0. ustulata L., Anacamptis pyramidalis Rich., weniger von den handformig gespaltenen 0. macu- 
lata L., 0. latifolia L., Gymnodenia conopsea R. Br.) gesammelt werden. Im Oriente sind es nament- 
lich 0. saccifera Brongn., 0. coriophora L., 0. longicrusis Lk, 

Nnr die zweite, lebensthatige Knolle wird — am geeignetsten nach der Bllitliezeit, wenn der Stengel welk 
wird, also Juli und August — gesammelt, abgewaschen und urn ihr die Fortentwickelungsfahigkeit zu nehmen und 
zur Versenclung geeignet zu machen, abgebriiht, angefadelt und in der Luft getroclmet. Durch das Bruhen quellen 
die Zellwande und die Amylumkorner stark auf, wodurch die Knollen nach dem Trocknen hart und durchscheinend 
hornartig werden. Die Knollen sind meist einfach, weniger handformig, etwas plattgedruckt, besitzen frisch einen 
eigenthumlichen , unangenehmen Geruch, welcher jedoch beim Trocknen verloren geht, sind ohne Geschmack und 
schwer pulvensirbar. In fruheren Zeiten kamen nur orientalische, persische und chinesische Knollen in den Handel, 
gegenwartig werden sie auch in Europa (Deutschland und Frankreich) gesammelt. In Deutschland auf der Rhon bei 
Kaltennordheim , im Taunus und OJenwalcl. Der nach Europa eingefuhrte Salep kommt meistens aus Smyrna, wo- 
selbst die jahrliche Ausfuhr ca. 6500 Kilogr. betragt. Man unterscheidet im Handel den grosseren, 3 Ctm. langen, 
3 Ctm. breiten, dunkleren, orientalischen oder levantischen Salep von dem kleineren und weissen deutschen 
oder franzosischen Salep. 

Praparate. Aus der gepulverten Knolle wird Mucilago Salep, Mixtura Salep, Pulvis Salep 
gewonnen; ausserdem bildet das Pulver einen Bestandtheil von Pasta Cacao cum Lichene islandico 
unci Chocolata cum Salep. 



2 



Bestandtheile. 



loslichen Pflanzenschleim, 



Nach Dragendorf 
27° 



Cellulose, 2,1 % 

Fett, Oxalsaure. 

Nach Mathieu 



Ausziehen und Destilliren mit Alkohol gewonnen werden kann. 



enthalt der Salep 48,7 °/ Dextrin, Arabin und halb- 
Starkemehl, 5°/ Proteinsubstanz, 5% Zucker, 2,4 ° /0 
Mineralstoffe nebst kleinen Mengen Ammoniak, Salpetersaure , Weinsteinsaure , Harz, 
Nach Caventou undLindley besteht Salep aus Bassorin mit Gummi und Starkemehl. 
de Dombasle ruhrt der eigenthumlich widrige Geruch von einem fliichtigen Oele her, das durch 

Der Hauptbestandtheil des Salep ist 
Schleim, der durch Schiitteln der gepulverten Knolle mit dem 80fachen Gewichte kalten Wassers 
reichlich gewonnen wird. Mit 50 Gramm Wasser liefern 0,5 Gramm Salep einen dicken Schleim, mit 
1,0 Gramm eine gute Gallerte. Nach frliherer Meinung ist der Salepschleim ein Gemenge von Starke 
und Gummi oder Pektinsaure; nach Schmidt ist derselbe Salepbassorin, nach Franck eine Cellulose- 
modifikation, die Bestandtheil des Zellsaftes ist. Giraud erklart den Salepschleim fur eine Umwand- 
lung starkeartiger Substanz in eine im Wasser anschwellende Varietat des Dextrins. In der Bliithe 
mehrer Orchisarten ist Kumarin entdeckt worden. (Husemann, Pflanzenstoffe 424.) 



Anwendung. In Pulverform und als Schleim. Salep ist ein haufig benutztes Arzneimittel, 
das namentlich bei Darmkatarrhen im kindlichen Lebensalter (innerlich und im Klystier) oft ausserst 
gunstig wirkt, besonders als Vehikel fiir Sauren und scharfe Substanzen dient und auch als Nahrmittel 
m Anwendung kommt, als letzteres freilicb selten fur sich, sondern meist in Verbindung mit Wein, 
Milch, Bouillon oder Chokolade. (Husemann, Arzneimittell. 331.) 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 73 (Plat, bifolia): 
S^7. ne ' A rz neigew. XIV., Taf. 17; Bergu. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIa ; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 474 ff. ; 
Wittstem, Pharm. 714; Karsten, Deutsche Flora 451, 454. 

™ , n ?^° s ^ n ? nd ^ ra P arate: Tubera Salep: Ph. germ. 292; Ph. austr. (D. A.) 112; Ph. hung. 377; Ph. ross. 266; 

oi h o %* 1 , 4 ? 5 ° od - ?"??• Q 884) 76; Ph - bel ^- 195 ' Ph - Neerl - 20 °; Ph - dan - 28 °5 Ph - suec. 242; Pltickiger, Pharm! 
318; Fluckiger and Hanb., Pharm. 654; Hist. d. Drog. II. 461; Berg, Waarenk. 119; Berg, Atlas, Taf. 23 

Mucilago Salep: Ph. germ. 182; Ph. ross. 266; Ph. helv. 85; Ph. belg. 195; Ph. suec. 132. 

Mixtura Salep: Ph. dan. 159; Ph. suec. 132. 

Pasta Cacao cum Lichene islandico: Ph. dan. 175. 

Pulvis Salep: Cod med. (1884) 527. 

Bezflgl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 859. 

* 

Tafelbesehreibung : 

Orchis militaris L. und Platanthera bifolia B,chb. AB Pflanze in naturl. Grosse; 1 Bliithe venrrSssert • 
2 dieselbe irn Langsschnitt, desgl.; 3 u. 4 Polinarium mit Klebdriise, desgl.; 5 Netzfaser mit Pollenmasse desel • 
b k ruchtknoten im Querschnitt , desgl.; 7 junge Samen , desgl.; 8 Frucht , naturl. Grosse ; 9 Same mit Samenhlille' 
vergrossert. Nach • der Natur von W. Mull er, odmennune, 



Digitalis purpurea L. 



Rother Fingerhut 



Foxglove, Digitalis 



Digitale. 



Familie: Scrophulariaceae. Grattung: Digitalis Tourn. 

Beschreibung. 



2 jahrige Pflanze mit verastelt faseriger Wurzel und \ bis 1 % Meter hohem, 
krautartigem, aufrechtem, meist einfacliem, stielrundem oder undeutlich 5kantigem, sammetartig-grau- 
filzigem Stengel. Blatter 5—20 Ctm. lang, zerstreut, eiformig bis eilanzettlich, gekerbt, runzelig, 



nabelig. 



(egenlanfigen Eichen. 



Die vom bleibenden Kelche unter- 



unterseits mit stark hervortretendem, kleinmaschigem Adernetze, weichhaarig, oberseits dunkelgrun, 
unterseits mattgriin, die untersten in den langen, geflugelten Blattstiel verschmalert, die mittleren kurz 
gestielt, die obersten sitzend und allmalig in die sitzenden, aus eiformigem Grande lanzettformigen, 
zugespitzten , nach oben immer kleiner werdenden, ganzrandigen Deckblatter iibergehend; sammtliche 
Blatter mit starkem Mittelnerven und bogig aufsteigenden Seitennerven. Bliithenstand eine endstandige, 
einseitswendige, schlaffe, reichbliithige Traube bildend. Bltiten zwitterig, einzeln, hangend, mit unter- 
standigem, griinem, bleibendem tief-5theiligem Kelche; 4 Kelchzipfel eiformig, stumpf, der oberste 
lanzettlich, spitz, kttrzer als die ubrigen. Krone bauchig-glockig, oberhalb des Fruchtknotens einge- 
schniirt, abfallend, hellpurpurroth, innen mit dunkelrothen, weissgesaumten Flecken, selten weiss, aussen 
kahl, innen bartig, mit schiefem, schwach 21ippigem Saume, Oberlippe sehr kurz, breit und ungetheilt, 
bisweilen ausgerandet, Unterlippe 31appig; Lappen der letzteren kurz- eiformig, abgerundet, der mittlere 
Lappen etwas vorgezogen. Staubgefasse 4, 2 langere und 2 kurzere, im unteren Theile mit der Kron- 
rohre verwachsen, oben frei und knieformig gegeneinander gebogen. Staubbeutel gelb, roth punktirt, 
2facherig, die langlichen Facher unten gespreizt, an der Anheftungsstelle zusammenfliessend, mit einem 
gemeinschaftlichen Spalte sich offnend. Pollen blassgelb, langlich, 3furchig, unter Wasser rund, drei- 

Der freie, aus 2 Fruchtblattern gebildete Stempel auf einer schmalen, 51appigen Scheibe, mit 
2facherigem, schief kegelformigem, auf der einen Seite etwas gewolbtem, drusig-weichhaarigem Frucht- 
knoten, fadenformigem, kahlem, bleibendem Griffel und ungleich-21appiger Narbe. Der mittelstandige, 
sehr verdickte Samentrager mit zahlr eichen, 1,# n '""' k -^- -.-.m . — , . 

stutzte ; driisig-kurzhaarige Fruchtkapsel eiformig, wandspaltig 2klappig aufspringend, die untere Klappe 
sich nochmals spaltend. Die zahlreichen, kleinen Samen rothbraun, langlich, undeutlich 4kantig, beider- 
seits abgestumpft, grubig runzelig, mit einem deutlichen.Nabelstreifen. Der in der Mitte des Eiweisses 
befindliche Embryo gerade, mit nach dem Nabel gerichtetem Wiirzelchen und planconvexen Samenlappen. 

Anatomisches : Die Epidermis der oberen Blattflache zeigt vieleckige Zellen mit wenigen Spaltoffnungen, 
die der JQnterflache Zellen mit wellenformigem Umriss und zablreiche Spaltoffnungen. Auf beiden Flachen befinden 
sich weiche, einfache^ gewohnlich 4zellige Haare mit gerundeter Spitze. Zwischen letzteren treten kurze, einzellige 
Haare mit an der Spitze befindlichen, senkrecht getheilten Drusen auf. Die untere Blattflache erscheint schwammig, 
die obere zeigt ein Palissadengewebe. Krystallablagerungen fehlen (Fliickiger). 

Verbreitung 1 . In den Gebirgswaldern durch ganz Westeuropa, von Portugal und Spanien bis 
zum sudlichen Skandinavien (64° nordl. Br.). Auf Corsika und Sardinien. Haufig im Harz, in den Vogesen 
und auf dem Schwarzwalde. Vielfach als Zierpflanze kultivirt und dann kahl oder nur wenig behaart. 

Bluthezeit. Juli, August. 

Name und Geschichtliches. Der Name Fingerhut (Fuchs), Fingerkraut oder Wald- 
glocklin bei Bock, braun^r Fingerhut bei Tabernaemontanus ist aus der Form der Bliithen 
abgeleitet. Digitalis von digitus Finger, digitalis zum Finger gehorig, digitale Fingerhandschuh. 

Die Pflanze kommt in den Schriften der alten klassischen Schriftsteller nicht vor (ellefioQog 
levxog des Dioscorides ist nach Sibthorp und Fraas Digitalis ferruginea L.); sie war den letz- 
teren vollig unbekannt; hingegen ist sie nach Fliickiger in den nordischen Landern schon friihzeitig 
arzneilich benutzt worden. Das angelsachsische Wort Fox glove ftir Digitalis soil nach Pereira bis 
in das 11. Jahrhundert zuriickreichen. Die arzneiliche Benutzung scheint nach dem aus dem 13. Jahr- 
hundert stammenden Arzneibuche von Wales (The Physicians of Myddfay) sich damals nur auf 
Herstellung ausserlicher Medikamente erstreckt zu haben. Die erste Abbildung unserer Pflanze, unter 
dem Nam en Campanula silvestris seu Digitalis purpurea, lieferte Fuchs. Man hatte zu damaliger 
Zeit jedoch noch keine rechte Idee von den Heilkraften der Pflanze; ja Murray nennt sie im Jahre 



1776 noch ein zweideutiges Mittel. Erst durch 



die Erfahrungen 



des englischen Arztes Withering, 



welcher im Jahr 1775 anfing Digitalis gegen Wasser sucht zu verordnen, kam die Pflanze als Arznei- 
pflanze in Ruf und namentlich waren es die Erfahrungen des Thilenius, weiche der Pflanze Eingang 
in die deutschen Pharmakopoen verschafften. 

Offizinell ist das Kraut: Folia Digitalis (Herba Digitalis); friiher auch Wurzel und Bliithen. 

Die Blatter (und zwar die vollig ausgewachsenen der 2jahrigen Pflanze) sollen von der bliihenden, wild- 
wachsenden Pflanze gesammelt und alsbald zu einem Extrakt verarbeitet oder schnell getrocknet, geschnitten, grob- 
und feingepulvert in gutschliessenden Blechgefassen oder Glasfiaschen aufbewahrt werden. Das frische Kraut riecht, 
namentlich beim Zerquetschen widerlich und besitzt einen widerlichen, etwas scharfen, stark und anhaltend bitteren, 
Ekel erregenden Geschmack. Der widerliche Geruch verschwinclet beim Trocknen. Die Wirkung ist scharf narko- 
tisch, diuretisch, in kleinen Gaben emetisch, purgirend, in grosseren todtlich. 

Verwechselungen mit Digitalis ambigua Murr., Verbascumarten, Symphytum officinale L., Gonyza 
squarrosa L. lassen sich an Folgendem unterscheiden: 

Digitalis ambigua: Blatter schmaler, am Rande gesagt, wenig runzelig, ohne vortretendes Adernetz, nur 
unten behaart, klebrig. 

Verbascumarten: Blatter stark sternfilzig, dicker, bei Verb, nigrum mit herzformiger Basis. 

Symphytum officinale: Blatter rauhhaarig, ganzrandig, geruchlos, vom Geschmack schleimig-krautartig. 

Conyza squarrosa-. Blatter stumpfer, mit undeutlicheren, kleinern Zahnen, mehr wellenformig, der gefliigelte 
Blattstiel und die Basis des Mittelnerven oben flach. 

Praparate. Die Blatter werden zur Herstellung von Digitalinum , Acetum Digitalis, Ex- 
tradural Digitalis, Tinctura Digitalis, Unguentum Digitalis, Infusum Digitalis, Charta antasthma- 
tica, Abstr actum Digitalis verwendet; die Tinctur zur Anfertigung des Syrupus Digitalis. 



62 



■ 



4 



Bestandtheile. Die Pflanze ist vielfach untersucht, jedoch ttber die wirksamen Bestand- 
theile immer noch niclits Sicheres festgestellt worden. Morin fand zwei Sauren: eine der Vale- 
riansaure ahnliche, eine farblose, fliichtige, widrig sauer schmeckende Fliissigkeit bildende, die er 
Antirrhinsaure nannte, und die Digitalsaure, welche in saner schmeckenden nnd stark saner reagirenden 
weissen Nadeln von schwachem, eigenthumlicliem Geruche krystallisirt. Kosmann erhielt bei seinen 
Untersnclmngen grune, sternformig grnppirte Nadeln, die er mit Digitolemsaitre bezeichnete. Im 
Jahre 1845 gelang esHomolle einen nentralen, stickstofffreien, krystalliniscben Bestandtheil von sehr 
bitterem Geschmacke in dem Fingerhnte anfzufinden, der als ein einfacher Korper betrachtet nnd als 
das medizinisch Wirksame angesehen nnd mit dem Namen Digitalin bezeichnet wnrde; jedocli Walz 
fand, dass dieses Homolle'sche Digitalin noch mit 2 anderen Stoffen gemengt sei, die er Digitalosin 
nnd Digitalacerin benannte. Aber auch diese Stoffe erwiesen sich bei spateren Untersuchnngen als 
nicht rein nnd es wurden, da das Digitalosin der wirksame Bestandtheil sein sollte, Namenverande- 
rangen vorgenommen; Digitalosin wnrde mit Digitalin nnd Digitalin mit Digitaletin benannt. Nach 
Nativelle sind in dem Fingerhnte 3 eigenthumliche Stoffe enthalten: das wirksame krystallinische 
Digitalin, das gleichfalls wirksame amorphe, bitter schmeckende Digitalein und das nnwirksame kry- 
stallinische, geschmacklose substance crystallises inerte (Digitin). Das Digitalin bildet eine ans feinen 
seidenglanzenden, weissen, strahlig oder biischelig vereinigten Nadeln bestehende krystallinische geruch- 
lose Masse von nentraler Reaktion nnd intensivem, lange anhaltendem bitterem Geschmacke. Es lost 
sich wenig in kochendem Wasser, in Aether nnd Benzol gar nicht, in Chloroform leicht und besitzt die 
vorlaufig berechnete Formel C4 9 H 78 O 3 o. Digitalein besteht in einem farblosen, amorphen, leicht in Wasser 
loslichen Korper, von bitterem Geschmacke mit einer Znsammensetzung von 54,72 °/ C, 9,22 °/ H u. 36,06 °/ 0. 

Die substance inerte bildet feine, weisse, glanzende Nadeln, die sich schuppenformig an- und iibereinander- 
lagern; sie ist geruch- und geschmaklos, reagirt neutral, ist stickstofffrei , lost sich wenig in Washer, Aether und 
Chloroform, hingegen leicht in Weingeist. Nativelle hat seine Untersuchungen spater wiederholt und die gefundenen 
Korper mit neuen Namen belegt. Auch Goerz hat die Nativelle'schen Arbeiten gepruft und das Digitin mit der 
Formel C 4 H 9 2 , ebenso das Digitalein mit der Formel C 4 H? 2 , beide als Glykoside erkannt. 

Das von Kosmann aufgefundene Digitaline hat die Formel C 54 H 45 O 30 . Es zerfallt beim Kochen mit 
verdiinnter Schwefelsaure in Digitaliretin (C 30 H 25 O 10 ) und Zucker. Das Digitalin von Lancelot scheidet bei 
Behandlung mit verdiinnter Salzsaure in gelben Flocken aus , welche in rein geistiger Losung gelbliche Krystallkorner 
absetzem Digitalin von Lebourdais erscheint als Pulver, welches in weingeistiger Losung in Krystallen ausschiesst. 
Das Digitalin von Walz (deutsches Digitalin), auch in Digitalis lutea L. vorkommend, bildet eine gelbliche, amorphe 
Masse von stark bitterem Geschmack, die bei 137,5° schmilzt und die Formel C 56 H 48 28 besitzt. Es zerfallt beim 
Kochen mit verdiinnter Schwefelsaure in Zucker und Digitaletin C 56 H 48 28 = C 12 H 10 O 10 + C 44 H 30 18 ), welch 
letzteres durch Wasserverlust in Paradigitaletin (C 44 H 34 14 ) und durch weitergehende Spaltung in Zucker und 
Digitalirentin C 32 H 26 6 (C 44 H 38 18 = C 12 H 12 12 + C 32 H 26 6 ) umgewandelt wird. Walz fand doch ein 
Stearopten, welches er als das riechende Prinzip der Pflanze erkannte und mit dem Namen Digitalosmin benannte. 

Man sieht aus dem Vorausgehenden, dass die Kenntniss der wirksamen Bestandtheile in Digitalis purpurea 
noch eine sehr unklare ist. Im Wesentlichen unterscheidet man 2 Digitaline: ein amorphes in Wasser und Alkohol 
leicht, in Chloroform und Aether schwer losliches Pulver, das deutsehe Digitalin und eine krystallinische in Chloro- 
form leicht, in Wasser und Alkohol schwer losliche Masse, das Digitalin Homolle's und Nativelle's. Nach 
Schmiedeberg bestehen die kauflichen Digitaline aus Digitonin, Digitalin, Digitalein und Digitoxin, Korper, die nach 
Husemann wohl als die wirksamen Bestandtheile des Fingerhutes anzunehmen sind. 

Digitonin (C 31 H 52 17 ), clem Saponin ahnlich, bildet eine weisse, in Wasser leicht, in Alkohol wenig, in Aether, 
Chloroform und Benzin unlosliche amorphe Masse, welche bei langerem Kochen mit verdiinnter Salzsaure in Zucker 
und 2 krystallisirbare Korper, Digit oresin und Digitonei'n zerlegt wird. 

Digitalin (x(C 5 H 8 2 )), ist eine krystallinische Masse, schwer loslich in kaltem Wasser und Aether, leicht 

m Alkohol und Chloroform-Alkohol; beim Erhitzen mit Sauren in alkoholischer Losung in Zucker und Diqitalir esin 
zerfallend. 

Digitalein, loslich in Wasser, leicht loslich in kaltem, absolutem Alkohol, leichter in Aether. Sonst 
wenig bekannt. 

Digitoxin (C 21 H 33 7 ), besteht aus perlmutterglanzenden in Benzin und Wasser unloslichen, in Aether und 
kaltem Alkohol wenig loslichen, in Chloroform und heissem Alkohol leichter loslichen Nadeln, bei deren Kochen 
mit verdunnten Sauren das amorphe Toxiresin gebildet wird. Digitoxin wird als der wesentlichste, wirksamste Be- 
standtheil anerkannt. Schmiedeberg erhielt von 10 000 Theilen Blattern 1 Theil umkrystallisirtes Digitoxin. 

Ausserdem enthalt die Pflanze Inosit, eisengrunenden Gerbstoff, Gummi, schleimige Suastanz, Eiweiss, oxal- 
saures Kali etc. (Husemann, Pflanzenstoffe 1228 ff.) 

Anwendung. Innerlich, in Form von Pillen, Pulvern oder im Anfguss bei fieberhaften 
Affektionen (cronpose Pneumonie und hektisches Fieber) namentlich aber bei Herzkrankheiten und als 
Diuretikum bei Hydrops. „Bei der Wirkung auf das Herz ist theils das regulatorische Herznerven- 
system, theils der Herzmuskel selbst betroffen. Der Vagus wird sowohl central als peripherisch primar er- 
regt und bei fortschreitender Intoxication gegen das Ende derVergiftung gelahmt. Der Herzmuskel scheint 
durch das Digitalin eine Verminderung seiner Elasticitat zu erfahren." (Husemann, Arzneimittell. 892ff.) 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plantae med., Taf. 155: Hayne Arz- 
neigew I Taf. 45 ; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXI b ; Bentley u. Trim., Med.pl.Taf.l95;Luerssen, Handb 
der syst. Bot. II. 1001; Karsten, Deutsche Flora 952; Wittstein, Pharm. 232. 

zn r, , 1)r °S en und Praparate: Folia Digitalis: Ph. germ. 112; Ph. austr. 43; Ph. hung. 147; Ph.ross.172; Ph helv 

56; Cod med. 51; Ph. belg. 36; Ph. Neerl. 86; Brit. ph. 102; Ph. dan. 114; Ph. suec. 86; Ph. U. St. 91; Fliickicrer' 
Pharm. 634; Fliickiger and Hanb., Pharm. 469; Hist, des Drogues II., 156; Berg, Waarenk. 283. ' 

Digitalimim: Ph. austr. 43; Ph. hung. 145; Cod. med. 198, 200; Brit. ph. 101; Ph. ross. 103; Ph. helv supnl 31 
Acetum Digitalis: Ph. germ. 2; Ph. Neerl. 5; Ph. helv. suppl. 2; Ph. belg. 98. ' 

Extractum Digitalis: Ph. germ. 88; Ph. helv. 43; Cod. med. 413; Ph. Neerl. 104; Ph. suec. 74- Ph U St m- 
• Ph. ross. 130; Ph. belg. 168. i0 ' 

in, i Ji nc t ra Di 9^alis: Ph. germ. 278; Ph. austr. 134; Ph. hung. 457; Ph. helv. 144; Ph. Neerl. 269; Brit t>h 330- 
Ph. dan. 271; Ph. suec. 234; Ph. L. St. 342 ; Ph. ross. 423; Ph. belg 263. P ' 

Unguentum Digitalis: Ph. helv. 149; Ph. ross. 448; Ph. belg. 274. 

Infusion Digitalis: Brit. ph. 160; Ph. suec. 110; Ph. U. St. 184. 

Syrupus Digitalis: Cod. med. 549; Ph. helv. suppl. Ill; Ph. belg. 246. 

Charta antasthmatica s. Cigaretae: Cod. med. 425; Ph. Neerl. 57; Ph. belg. 72. 

Abstraction Digitalis: Ph. U. St. 3. 

Taf elbesehreibung : 

. ,. ,, AB Pflanze m natflrl. Grosse; 1 Bliithe im Langsschnitt, wenig vergrossert; Staubgefass verorossprr- 3 mid 
4 dieselbe geofihet, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Stempel, desgl, 7 Griffel mit Narbe, desgl.; 8 Fiuc^ 
schnitt, desgl, 9 derselbe in, Querschnitt, desgl.; 10 Frucht na t . Grosse; 11 Bami, vefgrosser ; S lS^eidbeX , 
schnitten, desgl N^ch der Natur von W. Miiller. 8 ' *' ' Q ^rsexoe zerr 



Rhamnus cathartica L. 



Syn. Cervisjpina cathartica Moench. 

Kreuzdorn, Hirschdorn, Purgir-Wegdorn — Buckthorn — Nerprun purgatif. 

Familie: Rhamnaceae. Gattung: Rhamnus L. 

n Be ® cl J reibun &- Die holzige, verzweigte Wurzel entwickelt einen Strauch, seltener Baum 
von 1,75— 4 Meter Hohe, mit reichbelaubten, sparrig ausgebreiteten, gegenstandigen, abwechselnd sicli 
kreuzenden, gegen die Spitze wiederholt gabeltheiligen, grau oder rotbbraun berindeten Aesten, in der 
(jabel nut emem Dorn versehen, welcher als eine Verkiimmerung des Endastes zu betrachten ist. Die 
jungen Tnebe smd krautartig, griin. Die gegenstandigen oder etwas verschoben gegenstandigen Blatter 
gestielt ziemhcb kabl, eiformig oder fast elliptisch, stumpf gespitzt, am Grande stumpf oder bisweilen 
schwach herzformig, kerbig gesagt, mit jederseits meist 3 vom Mittelnerven bogig aufsteigenden Seiten- 
nerven. Der nnnenformige Blattstiel zerstreut behaart, 2—3 mal langer als die pfriemenformigen, 
abfallenden Nebenblatter. Die grimlichen Bliithen in sitzenden Tragdolden aus den nnteren Blatt- 
wmkeln der diesjahrigen Triebe, mit oft zerstreut behaarten Stielen; die mannlichen bald nacli dem 
Bliihen abfallend. Die achselstandigen, kegelformigen Knospen mit ziegeldachformigen Deckschnppen. 
Der grime Unterkelch in der mannlichen Bliithe mehr becherformig, in der weiblichen halbkugelig, in 
Form emer kreisrunden Scheibe der Frucht als Unterlage dienend. Die 4, dem Rande des Unterkelchs 
angewachsenen Kelchlappen breit-lanzettlicb , spitz, griinlich-gelb, bei der mannlichen Bliithe zuriick- 
geschlagen. Kronblatter 4, mit den Kelchblattern abwechselnd, sehr klein und schmal, lineal-lanzett- 
hch, die Staubgefasse nicht umfassend, kiirzer als die letzteren, in der mannlichen Bliithe zuriickge- 
schlagen. Staubgefasse 4, vor den Kronblattern stehend, in der weiblichen Bliithe durch gestielte 
Driisen angedeutet, mit kurzen pfriemlichen Faden und ovalen 2facherigen, an beiden Enden aus- 
gerandeten, am Rucken wenig iiber dem Grunde angehefteten , an den Randern der Lange nach auf- 
sprmgenden Staubbeuteln. Pollen langlich, 3furchig, unter Wasser kugelig, 3porig. Stempel frei, in 
der mannlichen Bliithe verkiimmert, mit 4facherigem, unterkelchlangem, 4furchigem, 4eiigem Frucht- 
knoten, 4spaltigem Griffel und stumpfen Narben. Die aufsteigenden Eichen am Grunde der Mittel- 
saule angeheftet. Steinfrucht 2—6 Mm. im Durchmesser, von einer kleinen 8strahligen Scheibe, der 
vertrockneten Kelchbasis gestiitzt, unreif durch Langsfurchen deutlich 4knopfig und griin, reif kugelig, 
glatt, glanzend schwarz, durch den bleibenden Griffel kurz gespitzt, mit griin braunlichem, saftigem 
Fleische, welches beim Trocknen stark zusammenschrumpft, wodurch die Frucht grobnetzrunzelig er- 
scheint. Steinkerne vier, in der Mitte recbtwinkelig zusammenstossend, oder weniger, tiefbraun, mit 
pergamentartiger Schale, verkehrt-eiformig, stumpf, 1— 3kantig, auf der ausseren Seite mit einer Furche, 
auf der inneren mit einer Naht, am Grunde mit einer Schwiele. Samen einzeln in jedem Steinfache, 
aufrecht, durch Biegung der Rander nach riickwarts auf dem Rucken mit tiefer, nach innen erweiterter 
Langsfurche, auf dem Querschnitt hufeisenformig, eiweisshaltig. Embryo aufrecht, gelblich, in der 
Mitte desEiweisses, mit blattartigen , gleich den Samen eingerollten Samenlappen und kurzem, nach 
unten gerichtetem Wiirzelchen. 

m 
• ... 

f Anatomisches : Die reife Fruclit besitzt eine aus kleinen Tafelzellen bestehencle Oberhaut; clarauf folgt 
erne Reihe clerber, kubischer Zellen , dann, 6—10 Schichten ziemlich fest zusammenhangender, tangential gestreckter 
chlorophyllreicher^ Zellen , welche allmahlig in das lockere, cliinnwandige und grosszellige Fruchtfleisch iibergehen, 
dessen mnere Schichten radial gestellte sind. Letzteres wird von dem langgestreckten , verholzten Prosenchym dei 
Fachwande durch ein kleinzelliges , krystallfuhrendes Parenchym getrennt. Das Fruchtfleisch enthalt ziemlich feste 
Tnhaltskorper von roth-violetter, vor der Reife schwach gelblicher Farbung, die aber durch das gleichzeitige Vor- 
handensem ernes gelben Farbstoffes griin erscheinen. Ebenso zeigt bei der Reife die Epidermis reichlich violetten 
Farbstoff (Fluckiger). 

Verbreitung. In Lanbwaldern und Gebiischen durch fast ganz Europa verbreitet bis znm 
60 und 61° nordl. Br.; fehlt in Schottland, dem nordl. Skandinavien und Russland, Griechenland, Siid- 
spanien und Portugal. 



Bliithezeit. Mai, Juni. 



Name 



Wegdorn, Wersenb 



Der Name Kreuzdorn (bei Gressner Kratzbeere, Wachen 



die mit den Asten ein Kreuz bilden. Nach Grassmann ist jedoch Dorn (gothisch thaurnus) der 
ursprungliehe Name der Pflanze. Wegen Ehamnus siehe Rhamnus Frangula; cathartica von v.aSai- 
qsvv reinigen, wegen der abfiihrenden Wirkung der Beeren. Hirschdorn war die fruhere Apotheker- 
bezeichnung „spina cervina". Nach Fluckiger ist die medizinische Verwendung wahrscheinlich vom 
Norden ausgegangen, denn schon die alten angelsachsischen Thierarzneibucher aus dem 11. Jahrhundert 
enthalten Hartsthorn (Hirschdorn). Ein aus Wales stammendes Arzneibuch des 13. Jahrhunderts 
empfiehlt den Saft der Beeren mit Honig als eroffnenden Syrup. Hieronymus Tragus lieferte die 
erste gute Beschreibung und Abbildung des Wegdorns (Bhamni alia species). Valerius Cordus 
nennt unseren Strauch Cervi spina und erwahnt der Bereitung des Saftgruns mit Alaun; Gressner 
bezeichnet ihn mit Spina cervi. Syrupus Spinae cervinae ist schon Mitte des 16. Jahrhunderts in den 
deutschen Apotheken gefiihrt word en. Der Name Rhamnus catharticus stammt von Lobelius. 



63 



Offizinell sind die Beeren: Fructus Rhamni catharticae {Baccae Spinae cervinae, Baccae 
domesticae). Friilier aucli die Rinde: Cortex Rhamni catharticae. 

Die reifen Beeren werden im Monat September und October gesamraelt und cler frisch ausgepreaste grtin- 
lich-schwarzliche Saft nach vorhergehender gelincler Gahrung zu einem Syrup verarbeitet. Frisch besitzen die Beeren 
ein gelbgrtines Fleisch, getrocknet sehen sie innen braun, farben beim Kauen den Speichel grtinlich, schmecken an- 
fangs stisslich, dann ekelhaft bitter. Der frisch e Saft besitzt eine grtine Farbe, welche bei langerer Aufbewahrung 
in roth tibergeht und ein spez. Gew. von 1,070 bis 1,075, ist von saurer Reaktion, widerlichem Geruche und siiss- 
lichem, ekelhaft bitterem Geschmacke. Durch Alkalien wird er gelb, durch Sauren roth, durch Eisenchlorid schmutzig- 
griin gefarbt. Durch Fallung des Saftes reifer Beeren vermittels Alaun, Kalk oder Pottasche erhalt man eine dunkel- 
grune Masse, die gegenwartig noch als Wasserfarbe dient; es ist dies das sogen. Saftgrtin, Succus viridis. 

Verwechselungen mit den Beeren von Rh. Frangula L. und Ligustrum vulgare L. lassen sich leicht er- 
kennen. Erstere enthalten ein blasses Fleisch mit 2 — 3 flachen, erbsengelben Steinkernen; letztere ein roth-violettes 
Fleisch. 

Die Rinde ist von den jungen Zweigen zu sammeln; sie ist aussen graubraun, glatt, trocken, etwas runzelig, 
innen gelbgrtin. Sie hat frisch einen widerlichen Geruch und unangenehmen, bitteren Geschmack. 

Praparate. Der Saft (Succus Rhamni catharticae fructus inspissatus, Rob Spinae cervinae, 
Extractum Rhamni catharticae) wird zur Herstellung von Syrupus Rhamni catharticae (Syrupus 
Rhamni, Syrupus Spinae cervinae, Syrupus domesticus) und Syrupus Rhamni compositus (Syrupus 
doniesticus verus) verwendet. 

* 

Bestandtheile. Vogel fand in dem Safte freie Essigsaure, Zucker, Farbstoff, Schleim und 
eine stickstoffhaltige Substanz. Hubert fand darin eine in Alkohol losliche, rothlichgelbe, ekelhaft 
bitter schmeckende Materie von der Beschaffenheit des purgirenden Stoffes der Sennesblatter. Fleury 
erhielt aus den unreifen Beeren einen' in blassgelben, blumenkohlartigen Massen krystallisirenden Kor- 
per, von mehlteigartigem Geschmacke, welch eii er Rhamnin nannte. Winckler fand in den unreifen 
Beeren neben Rhamnin ein goldgelbes, bitter schmeckendes Pulver, das als der purgirende Stoff 
(Cathartin, Rhamno- Cathartin) erkannt wurde. Weitere Versuche haben dargethan, dass in reifen 
Beeren nur Cathartin und kein Rhamnin gefunden wird, woraus Winckler den Schluss zieht, dass 
beim Reifen der Beeren das Rhamnin in Cathartin und Zucker verwandelt wird. Binswanger erhielt 
aus den reifen Beeren neben Cathartin violetten, durch Sauren roth, durch Alkalien griin werdenden 
Farbstoff, eisengriinenden Gerbstoff, Zucker, Pektin, Albumin. Nach Fltickiger haben die bisherigen 
Untersuchungen noch keine geniigende Sicherheit beziiglich der wirksamen Bestandtheile der Kreuz- 

Fleury fand in den Beeren von Rhamnus infectoria (Gelbbeere) ca. 12°/ kry- 

O 20 ), begleitet von einem noch nicht rein gewonnenen Farbstoffe, 



4S -"6C 



dornbeeren ergeben. 
stallisirtes Xanthorhamnin (C 

den Schiitzenberger als Rhamnegin bezeichnet. Nach Liebermann und Hormann zerfallt Xan- 
thorhamnin durch Koch en mit verdtinnten Sauren in Rhamnetin (C 12 H 8 3 (OH) 2 ) und Isodulcit C 6 H 10 5 
+ OH 2 . Es ist noch nicht f estgestellt , ob die Kreuzdornbeeren nicht auch Xanthorhamnin nebst 
Rhamnegin enthalten. Die Samen enthalten nach Binswanger die namlichen Bestandtheile wie die 
des Faulbaumes. 



gereicht, 



Anwendung. In fruheren Zeiten wurden die Beeren frisch und getrocknet als Abfiihrmittel 
ebenso die Rinde bei Wassersucht und Podagra; jetzt wird Syrupus Rhamni catharticae bei 
Erwachsenen essloffelweis, bei Kinderri theeloffelweis als Abfiihrmittel gegeben. Die Rinde wirkt 
brechenerregend und abfuhrend. Husemann, Arzneimittell. 623. 

* * 

Iiitteratur. Abbildung und Besclireibung 2 Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 360; Hayne, Arzneigew. 
V., Taf. 43; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XVI e ; Bentleyu. Trim., Med. plants, Taf. 64; Luerssen, Handb. 
d. syst. Bot. II. 729; Karsten, Deutsche. Flora 870; Wittstein, Pharm. 445. 

Drogen und Praparate: Fructus Rhamni catharticae: Ph. germ. 122; Ph. belg. 80; Cod. med. 65; Brit. 

ph. 270; Fltickiger, Pharm. 833; Fltickiger and Hanb., Pharm. 157; Hist. d. Drog. I., 304; Berg, Waarenk. 349. 

Syrupus Rhamni catharticae: Ph. germ. 262; Cod. med. 559; Ph. belg. 251; Ph. hely. suppl.114; Brit. ph. 313. 
Succus Rhamni catharthicae : Cod. med. 585; Brit. ph. 270. . 
Beztiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II, 794. 



Tafelbesehreibung : 

i 

A Zweig mit mannlichen, B Zweig mit weiblichen Bltithen, nattirl. Grosse; 1 Bltithenknospe , vergrossert; 
2 mannliche Bltithe, desgl. ; 4 dieselbe im Langsschnitt, desgl. ; 5 Staubgefasse mit den Kronblattern, desgl.; 6 Pollen 
unter Wasser, desgl.; 7 weibliche Bltithe, desgl.; 8 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 9 Stempel, desgl.; 10 Fruchtknoten 
im Querschnitt, desgl.; 11 Steinfrucht von verschiedenen Seiten, nattirl. Grosse; 12 dieselbe zerschnitten, vergrossert; 
14 Same von verschiedenen Seiten, nattirl. Grosse und vergrossert; 15, 16 derselbe im Langs- und Querschnitt, 
desgl. Nach der Natur von W. Mtiller. 



13 



i 



Matricaria Chamomilla L. 



Syn. Matricaria 



Chrysanthemum Chamomilla Bernh. Chamomilla 



officinalis 



Echte Kamille 



Chamomile 



Camomille commune ou d'Allmagne. 



Familie: Compositae. Grattung: Matricaria L. 
Beschreib ung. 



Wurzel 



kahlen, astigen, aufrechten oder ausgebreiteten 15—20 Ctm. hohen Stengel, dessen zerstreut stehende, 
kanle, sitzende, doppelt-fiedertheilige Blatter mit schmal-linealischen, flachen, stachelspitzigen, entfernten 
Zipteln versehen sind. Die n '" "" T ""' 1 *" "' •" * 



Httll- 



endstandigen Bliithenkopfchen mittelgross , ziemlich lang gestielt, erne 
doppelte, zusammengesetzte , lockere Doldentraube bildend, mit walzig-kegelformigem, 5 Mm. lin^m 

1 L Mm. dickem, hohleni, nacktem, nach dem Abfallen der Fruchte feingrubigem Bliithenboden. 
kelch ziegeldachformig mit langlichen, hautig gerandeten, stumpfen Bliittchen. Band- oder Strahlen- 
bluthen zu 12—18, nur weiblich, erst ausgebreitet, spater zuriickgeschlagen, weiss, mit unterstandigem, 
liachengem, lengem, aus dem Unterkelch gebildetem Fruclitknoten und fadenformigem Griffel, der mit 

2 hnealischen, zuruckgekrummten Narben gekront ist. Die langlich - 3 zahnige, 4nervige Zunge langer 
als_ der Hiillkelch. Rohre walzenrnnd, mit kleinen Oeldriisen bestreut. Scheibenblilthen zahlreich, 
zwitteng, gelb. Blume trichterformig mit am Grunde bucbtiger, gestielt- driisiger Rohre und glocken- 



formigem, am Rande 5spaltigem Saume, dessen ' Zipf el nacb aussen 
5, mit im unteren Theile, mit der Blumenrohre verwachsenen , 
und 2facherigen, 
Connektiv 
Wasser n 



gebogen sind. 



aus 



der Lange nach 



Staubgefasse zu 
unter dem Beutel gegliederten Faden 
ufspringenden, zu einer Robre verwachsenen Staubbeuteln, deren 
emer dreieckigen, gestumpften Scbuppe besteht. Pollen elliptisch, stacbelig, unter 
aabelig. Fruchtknoten gleich dem der Randbltitben. Griffel fast eingeschlossen ; Narbe 
aus 2 lmeahschen, auseinanderstrebenden, rinnenf ormigen , an der Spitze verbreiterten und bartigen 
Tbeilen bestehend. Achanen langlich, gegen die Basis verschmalert, oben schief gestutzt, innen fein 
5streifig, kahl, braun, obne Federkrone. Same das Fruchtgebause vollstandig ausfiillend, eiweisslos. 



Embryo wemg 
planconvex. 



ekrammt. Das nach unten 



& ^™_. Wtir 



kurz. Sammenlappen langlich, 



Anatomisclies : Der Quersclmitt des diinnwandigen , lockeren Gewebes , welches die Hohlung des Bliitben- 
bodens umgiebt zeigt einen weitlaufigen Kreis von ca. 12 sehr ansehnlichen Raumen, die wahrscheinlich atherisches 
Oel enthalten (Fliickiger). 



Verbreitung 



• • 



We 



namentlich auf Lehmboden durch Europa mit 



Ausschluss des aussersten Nordens verbreitet. Ausserdem in Vorderasien und Australien. 

Bliithezeit. Mai bis August. 



Name und Geschichtliches. Der Name Kamille (althochdeutsch meydeblumen; mittel- 
hochdeutsch Comilg, Gensblum, Maidplum, Meddeblum, Meteblume; mittelniederdeutsch Megedeblomen; 
bei Cordus Kamillen, Hermelen, Meydblumen; bei Bock und Fuchs Chamillen, Kamillen), stammt 
von Chamomilla, dem veranderten %af.ialfxr}%ov {%a^im niedrig und [xrj%ov Apfel), auf dem Boden be- 
findhcher Apfel, wegen des Apfelgeruches der kleinen runden Bliithenkopfchen. Matricaria kommt 
von mater, f.irjorjg, Mutter, wegen der Anwendung der Bluthe gegen Frauenkrankheiten , namentlich 
Krankheiten der Gebarmutter. Die Kamille ist schon vor alten Zeiten ein beliebtes Arzneimittel ge- 



wesen. 



mi 



^dtvd-Sfug und Xafi 



Letzteren Namen fiihrt die Pflanze heute noch in Grriechenland. Trallianus verwendete haufig 
Xa(xal(xr)lov, ebenso Palladius chamaeli herbae florentis. Auch den Arabern war schon im 10. Jahr- 
hundert die arzneiliche Benutzung der Kamille bekannt. Camerarius hatte schon von dem aus 



Chamaemelum arvense gewonnenen blauen Oele Kenntniss, welches er gegen Kolik empfahl. 
florum Camomille befindet sich in dem Nordlinarer Reerister vom Jahre 1480. Fncbs beschreibt 



Aqua 



Pflanze unter dem Namen Chamaemelon Leucanthemitm ; Lobelius nennt sie Anthemis vulgatior. Der 
Name Matricaria war ursprunglich dem Chrysanthemum Parthenium Pers. eigen; er ist erst von 
Haller und Linne auf unsere Pflanze iibertragen worden. 

Offizinell sind die getrockneten Bliithenkopf e : Flores Chamomillae vulgaris. 

Die Bliithenkopfe werden im Juni und Juli bei trockenem Wetter gesainmelt, an der Luft moglichst schnell 
getrocknet und am besten in dicht geschlossenen Weissblechgefassen aufbewahrt. Die frischen Bluthen enthalten 
Stoffe, welche leicht in Gahrung ubergehen und die getrocknete Kamille zeigt ein starkes Bestreben, in feuchter 
Luft Feuchtigkeit anzuziehen. Die Bliithen riechen auch nach dem Trocknen eigenthuinlich aromatisch, schmecken 
stark, nicht angenehm aromatisch und bitter. Das fruher ebenfalls offizinelle Kraut ist von ahnlichem, jedoch 
schwacherem Geruch und Geschmack. 

Verwechselungen konnen stattfinden mit Chrysanthemum inodorum L., Anthemis arvensis L. und Anthemis 
CotulaL. Chrysanthemum inodorum hat grossere und geruchlose Blumen mit braunberancleten Kelchschuppen und be- 
sitzt einen stumpfen nicht hohlen Bliithenboden. Bei. Anthemis arvensis sind die Bliithen ebenfalls grosser und ge- 
ruchlos; der Fruchtboden ist mit Spreublattchen besetzt und nicht hohl. Anthemis Cotula besitzt gleichfalls grossere 
Bliithen mit widerlichem Geruche; Bliithenboden ebenfalls spreuig und nicht hohl. 



• 



64 



v 



Praparate. Die Bliithen werden zur Herstellnng von Syrupus Chamomillae , Extr actum 
Chamomillae, Aqua Chamomillae, Oleum Chamomillae verwendet und bilden einen Bestandtheil von 



Species emollientes. 



Bestandtheile. 



Nach Herberger 



enthalten 100 Theile trockner Kamillen: 7,4 braunen, 



durch Bleisalz fallbaren Extraktivstoff, 5,9 Harz, 5 seifenartigen Extractivstoff, 6,3 Gummi, 2,9 Bitter- 
stoff und Gerbstoff, 2,2 apfelsauren Kalk und Kali mit Zucker und Eiweissstoff , 1 phosphorsauren 
Kalk, 0,8 Wachs, 0,5 Fett, 0,9 dickliches, fliichtiges, blaufarbiges Oel, 0,4 Chlorophyll, 64,7 Faser- 

"\ eines schon 



stoff etc. Durch Destination erhalt man aus den getrockneten Kamillenbluthen bis 0,45 
dunkelblauen Oeles, von stark aromatischem Geruch und Geschrnacke, welches bei 0° fest wird, ohne 
Abscheidung von Stearopten. Es ist von Piesse Aziden, von Gladstone Coeruletn benannt worden, 
besitzt ein spez. Grew, von 0,92—0,94 und ist nach Kachler ein Gremisch von mehreren Verbindungen. 
Letzterer hat darin namentlich Caprinsaure (C 10 H 20 2 ) nachgewiesen und nach mehrfacher Rektifikation 
ein stark nach Kamille riechendes, farbloses, bei 150 — 165° iibergehendes, neutrales Oel erhalten, mit 
der Zusammensetzung C 10 H 16 0. Die Zusammensetzung des Oeles ist nach Bizio 5C 10 H 16 , 3 H 2 O. 
Der blaue Bestandtheil, welcher durch Behandlung mit Alkalien grtin gefarbt wird, besitzt nach Piesse 
die Form el C 16 H 24 H 2 0; nach Gladstone ist das Coerule'in stickstoffhaltig. Im Alter verliert das Oel die 
blaue Farbe und wird schmutziggrtin. Das Kamillenol enthalt ausserdem Spuren von Baldriansaure. Die 
saure Reaktion des tiber Kamillen destillirten Wassers riihrt nach Kachler von einer Beimischung 
von Propionsaure her. Nach Pattone und Werner ist in den Kamillen eine in seidenglanzenden 
Prismen krystallisirende Saure, Kamillensaure und ein gleichfalls krystallisirbarer, stark alkalisch 
reagirender Korper, Anthemidin, enthalten. (Husemann, Pflanzenst. 1532.) 

Anwendung. Als sehr beliebtes Hausmittel wird die Kamille in Theeform bei verschiedenen 
krampfhaften Beschwerden, namentlich bei Cardialgie und Kolik, auch als Diaphoreticum bei Rheuma- 
tismus, Erkaltungskrankheiten , Bronchialkatarrh , acuter Diarrhoe etc. in Anwendung gebracht. Eine 
Hauptverwendung findet die Kamille ausserlich als gelind reizendes Mittel zur Applikation auf Haut, 
Schleimhaute und Wunden. Das Kamillenol, welches die Reflexation herabsetzt, wird in Form von 

und Kolik, Magenkrampf und Keuchhusten, sowie gogen Intermittens ge- 



Oelzucker 



gegen Asthma 



reicht. (Husemann, Arzneimittell. 955.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibimg. Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 241; Hayne, 
Arzneigew. I, Taf. 3; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIIP; Bentley u. Trimen, Med. pi. 155; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1143; x Karsten, Deutsche Fl. 1094; Wittstein, Pharm. 373. 

Drogen und Praparate: Flores Chamomillae vulgaris: Ph. germ. 108; Ph. austr. 34; Ph. hung. 109; Ph. ross. 

164; Ph. helv. 53; Cod. med. 44; Ph. belg. 26: Ph, Neerl. 56; Ph. dan. 109; Ph. suec. 81; Ph. U. St. 219; Fluckiger, 
Pharm. 785; Berg, Waarenk. 313, 572. 

Syrupus Chamomillae: Cod. med. 548; Ph. helv. suppl. 109. 

Aqua Chamomillae: Ph. austr. 18; Ph. hung. 53; Ph. helv. 14; Ph. Neerl. 26; Ph. belg. 126; Ph. dan. 46; 
Ph. suec. 24. 

Extractum Chamomillae: Ph. Neerl. 101; Cod. med. 413; Ph. dan. 97; Ph. suec. 72. 

Oleum Chamomillae: Ph. helv. 91, 92; Ph. Neerl. 167; Ph. ross. 289; Ph. belg. 200; Cod. med. 449. 

Species emollientes: Ph. germ. 241; Ph. dan. 227; Ph. helv. 118; Ph. ross. 369. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I., 809. 



Taf elbesehreibung : 

* 

A Pflanze in natiirlicher Grosse. 1 Bluthe mit Hullkelch, vergrossert; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 
3 Randbluthe, desgl.; 4 u. 5 Scheibenbluthe /geschlossen und geoffoet, desgl.; 6 dieselbe im Langsschnitt, desgl. 
7 Staubgefassrohre mit Griffel und Narben, desgl.; 8 Narben der Scheibenbluthe, desgl.; 9 Pollen, desgl.; 10 Bluthen- 
boden, desgl.; 11 Achane, desgl.; 12 und 13 dieselbe im Quer- und Langschnitt, desgl. 

* 

Nach der Natur von W. Miiller. 












\ • 



Melissa officinalis L. 



Syn. M. graveolens Host. M. altissima Sibth. M. cordifolia Pers. M. foliosa Opitz. 

M. Romana Miller. M. hirsuta Hornem. 



Melisse, Citronenmelisse, Gartenmelisse — Balm — Melisse, Citronelle. 



Familie: Labiatae. Gattung: Melissa Tourn. 

Beschreibung. Der ausdauernde, sehr stark verastelte, senkreclit in den Boden gehende, 
Auslaufer treibende Wurzelstock treibt mehrere 0,60 — 1,25 Meter holie aufrechte, meist astige, mehr 
oder weniger zottig behaarte, 4seitige, krautartige Stengel, die mit gegenstandigen, ziemlich lang 
gestielten, ca. 4 Ctm. langen und 3 Ctm. breiten, eiformigen, stumpfen oder spitzlichen, am Grunde 
abgerundeten, gestutzten oder herzformigen, etwas runzelig gekerbten oder gekerbt-gesagten, oberseits 
griinen und zerstreut behaarten, unterseits blasseren, nur auf den Adern behaarten und mit kleinen, 
glanzenden Oeldriisen versehenen Blattern besetzt sind. Die oberen Blatter kleiner, kurzer gestielt und 
fast keiliormig. Der rinnenformige Blattstiel oberseits zottig. Bliithen in achselstandigen, kurzgestielten, 
einseitswendigen Scheinquirlen; letztere aus 2 gegenstandigen, armbliithigen Biischeln zusammengesetzt. 
Die einzelnen kurzgestielten, zwitterigen Bluthchen von kleinen, langlichen, spitzen, ganzrandigen Deck- 
blattern gestiitzt. Kelch rohrig, deutlich 21ippig, 13nervig, mit kleinen Oeldriisen besetzt, etwas zottig; 
Zahne der etwas zuruckgekriimmten Oberlippe kurz, fast dreieckig; Unterlippe etwas nach inn en ge- 
kriimmt, 2spaltig, mit schmalen, spitzen Abschnitten. Der Kelcbschlund zur Fruchtzeit zottig behaart. 
Die' weisse, vor der Entfaltung oft gelbe, zuweilen rothlich angelaufene, aus dem Kelche weit hervor- 
ragende Krone 21ippig, unten engrohrig, gebogen, oben trichterig erweitert, gegen die Oberlippe und 
am Grunde des mittleren Lappens haarig, mit aufrechter, schwach gewolbter, ausgerandeter Oberlippe 
und niedergebogener, 31appiger Unterlippe; mittlerer Lappen grosser als die beiden Seitenlappen. 
Staubgefasse 4, paarweise bogenformig zusammenstossend, die beiden unteren langer, mit bis zum 
Schlunde der Rohre verwachsenen, kahlen Faden und 2facherigen, 2theiligen, ubergebogenen, mit 

■ 

gemeinsamer Langsspalte sich offnenden Staubbeuteln. Pollen oval, 6furchig, unter Wasser queroval, 
6nabelig. Stempel auf einer halbkugeligen, 4zahnigen Scheibe, mit einem aus 4 Fruchtblattern zusammen- 
gesetzten Fruchtknoten , bliithenlangem, aus dem Grunde der Fruchtblatter aufsteigendem Griffel und 
2spaltiger Narbe, deren pfriemliche Zipfel zuriickgekrummt sind. Die langlichen Fruchtblatter eineiig. 
Frucht aus 4 umgekehrt-eirunden, glatten, undeutlich 3 seitigen, braunen, 1 samigen Niisschen bestehend. 
Samen eiweisslos, mit kurzem, nach unten gerichtetem Wiirzelchen und planconvexen Samenlappen. 

Die Pflanze ist in Hohe, Beschaffenheit der Blatter und Bliithen und Behaarung sehr ver- 

anderlich, daher die vielen Synonymen. 

\ ■ ■ ; . • • - 

Anatomisches : Die nicht sehr zahlreichen Oeldriisen, welche die. Unterseite der Blatter und die jungen 
Kelche bedecken sind kurz gestielt, entweder einfach oder mehrzellig. Die Epidermiszellen ragen in spitzkegelfor- 
migen Erhohungen iiber die Blattoberflache hervor; zwischen ihnen treten, namentlich bei jungen Blattern, lange, 
mehrzellige Haare auf, welche aus breiter Basis in eine feine Spitze auslaufen (Fluckiger). 

Verbreitung. Siideuropa und Mittelasien; von Portugal iiber Spanien, Italien, Griechenland, 
Syrien bis in das kaukasische Gebiet und die caspischen Hochsteppen verbreitet. In Mitteleuropa haufig 

in Garten kultivirt. 

Bluthezeit. Juli bis September. 

- 

Name und Geschichtliches. Der Name Melisse (mittelhochdeutsch meter e, mettaren, 
mittelniederdeutsch Beenzuge, Benesuge, bei Hildegard Binesuga, Binsnga, bei Brunfels und Bock 






Kerzkrant 



Melissen) stammt von 



fieU Honig, fxeltooa Biene, mit Bezug auf den Honigreichthum der Pflanze, der sie bet den Bienen 
beliebt macht, worauf sich auch der altdeutsche Name metere, meto = Meth, bezieht. Sie wurde von 
A<™ r;ripr>V.pn aus dp.m namlichen Grunde MeliGOOwdlov, KaXulvdv, von den Romern Apiastrum genannt. 



65 



■ 



* 

Die Melisse ist ein sehr altes Arzneimittel. Schon die Araber kultivirten in Spanien Melisse, 
wie aus dem Kalender Harib's aus dem Jahre 961 hervorgeht; Avicenna preist die Melisse als ein 
Gemuth und Herz starkendes Mittel. In Circa instans der salernitaner Schule ist unsere Pflanze 
vertreten. Die Kultur im deutschen Mittelalter lasst sich wegen der gleichen Benennung anderer 
Labiaten (Binesuga) mit Bestimmtheit nicht nachweisen, doch wird schon 1521 und 1522 in dem 



Melissae und Folia Melissae 



Brunfels lieferte die erste Abbildung. 

■ 

Offizinell ist das Kraut: Fol 



Melissae (Herba Melissae 



' Das Kraut wird kurz vor der Bliithe oder wahrend der Bluthe eingesainmelt, an einem schattigen Orte 

getrocknet und zerschnitten in gut geschlossenen Blech- oder Glasgefassen aufbewahrt. Frisch ist der Geruch stark, 

angenehm aromatisch citronenartig, der Geschmack aromatisch bitterlich und etwas herbe. Getrocknet erseheinen 

die Blatter oben dunkelgrun, runzelig, etwas rauh, leicht zerbrechlich , bei vorsichtigem Trocknen den Geruch nur 
wenig verlierend. 

* 

Verwechselungen konnen stattfinden mit Nepeta Cataria L. var. citriodora, welche jedoch dureh den 
Blu'thenbau und durch die graufilzigen Blatter der letzteren leicht zu vermeiden sind. 



Praparate. 



Melissae und Aaaa Mel 



spirituosa. 



Melissae 



Anstatt des theureren Melissenoles wird zuweilen das im Greruche ahnliche, doch scharfere 



Melissa 



destillirt, verwendet. 

Bestandtheile. 



Oleum Citronellae) von Andropogon citratus D. C. 



frischen Kraute 1 / 1 



o 



/. 



* 

Die noch nicht naber untersuchte Pflanze enthalt atherisches Oel (im trocknen, 



Das MelissenBl 



ist farblos oder blassgelb, besitzt einen angenebmen Geruch und ein spez. Gew. von 0,85—0,92, reagirt 
schwach sauer und lost sich in 5—6 Theilen Weingeist von 0,856 spez. Gew. Es enthalt nach Bizio 
einen Campfer gelost. (Husemann, Pflanzenstoffe 1261.) 

» L 

Anwendung. Innerlich im Theeaufguss, ausserlich zu Badern und Waschungen. Die Melisse 
gilt als ein mildes Aromaticum, Stomacbicum und Carminativum, sie gehort namentlich zu den als 



Cosmetica benutzten Mitteln. 



Melissae 



tans, ausserlich als Riechmittel und als wohlriechender Zusatz zu spirituosen Einreibungen Anwendung. 
(Husemann, Arzneimittell. 416.) 



Litteratur. Abbildung und Beschreibung: N 



ees v. Esenb., PI. med., Taf. 180; Hayne, 



Arzneigew. VI, Taf. 32; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., XXVH C ; Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 



Witt 
Melissae 



173; Ph. helv. 56; Cod. med. (1884) 62; Ph. belg. 56; Ph. dan. 115; Ph. suec. 102; Ph. U. St. 220; 



Melissae 



Waarenk 



Ph. belg. 126. 



Melissae : 

* Melissae 



Ph. germ. 247; Ph. austr. 120; Ph. hung. 405; Ph. ross. 373; 



Ph. helv. 125; Cod. med. (1884) 334; Ph. belg. 117. 

Aqua aromatiea spirituosa: Ph. austr. 16. 

- 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Praxis II., 440 



Tafelbesehreibung : 

A bliihender Zweig in natfirl. Gr5sse; 1 und 2 geschlossene und geSffhete Bliithe, vergrSssert- 3 dieselbe im 
Langschmtte desgl, 4 Bliitbenkrone, desgl, 5 Kelch mit Griffel, desgl.; 6 Staubgefasse, desgl, 7 geoffnetes Stauboefass 
desgl, 8 Pollen, desg , 9 Stempel, desgl, 10 unterer Theil des Stempels mit Scheibe, stoker 4gr8^ ll SS 
im Langsschnrtt, desgl, 12 derselbe in Querschnitt, desgl, 13 Fruchtkelch, desgl.; 14 und 15 NusLenn atari G5s^e 
und vergrossert; 16 und 17 dasselbe im Langs- und Querschnitt, vergrossert. Nach der Natur von W Muller 









Mentha piperita L. 



Pfefferminze 



Peppermint 



Menthe poivre. 



Mentha viridis var. crispata Schrader. 



Krauseminze 



Curled mint, Spearmint 



Menthe crepue. 



Familie: Labiatae. Gattung: Mentha Tourn. 



Beschreibung. Der holzige, horizontale, astige, an den Knoten verdickte und bewurzelte, 
auslaufertreibende Wurzelstock treibt mehrere ljahrige, bis 1 Meter hohe, meist astige, krautartige, 
4kantige, oft rothliche, kahle oder an den Kanten behaarte Stengel, die mit gegenstandigen 2*/ 2 "bis 
7 Ctm. langen, 3 Ctm. breiten, langlichen oder ei-lanzettlichen, spitzen, scharf gesagten, oberseits dunkel- 
griinen nnd kahlen, unterseits blassen und znweilen an den Nerven beliaarten, beiderseits mit gelb- 

■ 

lichen Oeldriisen bedeckten Blattern besetzt sind. Bliithenstand einen ca. 8 Ctm. langen, aus Schein- 
quirlen zusammengesetzten, am Grande unterbrochenen Bliithenschwanz darstellend. Scheinquirle reich- 

* w 

bliithig, die unteren gestielt, die oberen sitzend, von sehr schmalen, linien-lanzettformigen, gewimperten 

■ 

Deckblattern unterstutzt. Bluthen gestielt. Kelch rohrig, bleibend, lOnervig, 5zahnig, kahl, violett- 

■ 

rothlich, durch gelbliche Oeldrusen reihenweise punktirt; Kelchzahne lanzettlich-pfriemenformig, ge" 

* 

wimpert, schwarz-purpurn, znr Fruchtzeit gerade vorgestreckt. Krone lilafarben, nur mit dem Saume 



. .< 



aus dem Kelche liervorragend, mit becherformiger, weisser Rohre und einem aus 4 Lappen bestehen- 
den Saume, von den en der oberste breiter und ausgerandet ist, die seitlicben Lappen nach aussen 
gebogen sind. Staubgefasse 4, aufrecht, fast gleichlang, mit oben freien, unten verwachsenen Faden 
und 2 f acherigen , gelblichen, auf dem Rucken angehefteten , parallelen, mit einer Langsspalte sich 

querelliptisch. Stempel auf 



offnenden Staubbeuteln. 



Wasser 



einer gleichmassigen, fast ganzrandigen Scheibe, mit einem aus 4 eiformigen, stumpfen, lfacherigen, 
eineiigen Fruchtblattern zusammengesetzten Fruchtknoten , fadenformigem, langem. aus dem Grande 

■ 

der Fruchtblatter aufsteigendem, oben kurz-zweispaltigem, weit aus der Bliithe hervorsehendem Griffel; 

* » 

Narbenzipfel ungleich lang, riickwarts gekrummt. Frucht atis 4 eiformigen, lsamigen, glatten, roth- 
lich-braunen Niisschen besteliend. 



Mentha 



tritt und die Umgrenzung der Arten sehr erschwert; Fliickiger sagt im Hinblick auf die Schwierig- 
keit, die Menthaarten spezifisch auseinanderzuhalten : man muss sich damit begniigen, die Pfeffermiinze 
als eine Mentha zu hezeichnen, welche im hohen Grade befahigt ist, Menthol zu erzeugen. Nach 
Benthams Ansicht stammt die Pfefferminze von M. hirsuta L., doch ist ihre Aehnlichkeit mit 



M. 



a. 



unterscheidet von Mentha piperita folgende Formen: 
Langii Koch (M. Langii Steudel, M. suavis Gussone) : Stenge 
und Blattunterseite rauhhaarig, Blattoberseite zerstreuthaarig. 



8. officinalis Koch: Pflanze kahl, Stengel und Blattunterseite mit kurzen angedrttckten Haaren 



V 



weitlaufig besetzt. 

crispa Koch (M. crispata L.): Blatter eiformig, blasig-runzelig , mit krausem, eingeschnitten- 

gezahntem Rande und lanzettformigen, zugespitzten Zahnen. 



V 



66, 67 



Luerssen zahlt folgende Varietaten auf: 

a. glair ata Vahl (als Art) : Stengel und Blattunterseite zerstreut-kurzhaarig, Blattstiel gewimpert. 
Diese Form betrachtet er als die allgemeine Kulturform und zahlt hierher als besondere Form 
die gewohnlich als Form der Mentha aquatica L. betrachtete Krauseminze: var. crispa L. 

» 

(als Art) mit eiformig, blasig-krausen, grob eingeschnitten-gesagten Blattern. 



/?. suavis Gussone (als Art): siehe a. Langii Koch. 



Mentha 



als eine Varietat der M. silvestris 



L. betrachtet. 



Mentha 



aufrechten, weichhaarig filzigen, astigen oder nur oben rispigen Stengel treibt. Blatter^sitzend oder 
kurz gestielt, locker gestellt, eiformig oder langlich-lanzettlich, gesagt-gezahnt, meist auf der Oberseite 
graufilzig, auf der Riickseite weissfilzig, Aehre linealisch, walzig, bisweilen nach unten schwach unter- 

■ 

brochen, mit linealisch-pfriemlichen Deckblattern. Kelch schwach gerieft. Fruchtkelch bauchig, ober- 
warts eingeschniirt, mit linealisch-pfriemlichen, zuletzt zusammenneigenden Zahnen. Krone rothlich-lila. 
Es giebt hiervon folgende Varietaten: 

■ 

var. nemorosa Willd. (als Art), mit eiformigen Blattern; Filz des Stengels und der unteren 
Blattflache angedriickt, weisslich. 

var. lanceolata Rchb. fil. mit lanzettlichen Blattern. 

■ 

var. undidata Willd. (als Art), mit am Rande welligen und eingeschnitten-gezahnten Blattern. 

var. viridis auct. (als Art), mit fast sitzenden, lanzettlichen, scharf-sageartigen, kahlen Blattern, 
fast walzenformigen, unterbrochenen Schweifen und kahlem Kelche, dessen Zahne gewimpert sind. 

var. crispata Schrader (als Art), mit fast sitzenden, langlich- eiformigen, krausen, blasig-runzeligen, 
eingeschnitten-gesagten, kahlen Blattern, walzenformigen, aus Scheinquirlen zusammengesetzten, ver- 
langerten, unterbrochenen Schweifen und kahlem Kelche, dessen Zahne gewimpert sind. Siehe Taf. 66. 

Anatomisches : Die Oeldnisen sind kurzstielig und erheben sich nur wenig uber die Oberflache der Blatter, 
Bluthenstiele und Kelche; sie sind von demselben Bau wie bei Thymus. Der Blattquerschnitt zeigt unter der 
Epidermis eine Palissadenschicht und unter dieser ein lockeres Parenchym (Fliickiger). 

Verbreitung. . Mentha piperita: Vaterland unbekannt; in England, Deutschland, Frankreich 
und namentlich Nordamerika zum Arzneigebrauche vielfach kultivirt und oft verwildert. Mentha sil~ 

» 

vestris: an Ufern und feucbten Orten im grossten Theile des europaisch - nordasiatischen Floren- 
gebiets verbreitet. 

* 

Bluthezeit. Juni bis August. 

i 

Name und Gesehichtliches. Der Name Minze (althochdeutsch minza, mittelhochdeutsch 

* 

minze, mynze, mittelniederdeutsch minte, meente), stammt ertweder aus dem lateinischen mentha. 

w 

griechischen ixivdr^ wegen des starken Geruches (f,dv9*og Menschenkoth) oder ist mit dem griechischen 
urverwandt und dann vielleicht aus der altindischen Wurzel manth, math, welche reiben bedeutet, ab- 
geleitet; piperita von piper Pfeffer. Die Pfefferminze Mtv&og 7]dvoafxog der alten Griechen, (iivda, 
/.liv&r] des Theophrast, menta des Plinius ist in ihrer jetzigen Culturform nach einem Berichte des 
Raius oder Ray zuerst von Dr. Eaton in Hertfort (England) beobachtet worden. Raius gab 1696 
in der Synopsis stirpium britannicarum die erste Beschreibung der Pflanze, die er im Jahrel704 
mit dem Namen Mentha pahistris , Peper-Mint belegte. Der als pharmazeutischer Schrifts teller beruhmte 



Wirkung 



Mentha 



piperitis sapore in der Londoner Pharmakopoe. In Dentschland ist sie durch 

■ 

englische Aerzte bekannt geworden, jedoch ist hier der Arzneigebrauch ein keineswegs alter. 1777 



Menthae 



piperitae vor. Zur weiteren Verbreitung der 
Pflanze und ilires Arzneigebraucbes trug die 1780 von dem Erlanger Knigge geschriebene Abhand- 
handlung mit Abbildung wesentlich bei. Linne belegte sie mit dem Namen Mentha piperita. Die 
Chinesen scheinen schon lange Kenntniss von der Pfefferminze gehabt zu haben. 

Die gewohnlichen Minzen sind schon langst bekannt, jedoch lasst sich nicht feststellen, welche 
Arten die Griechen unter fflvdtj, 'fflvoopov und Zigv^lQv, die Romer unter Menta (Menthal ver- 



standen. 2iav(x§Qiov oder c EQ7tvlXov ayqiov des Theophrast mid Dioscorides soil M. aquatica L. 
gewesen sein. Eine der altesten Arzneipflanzen die nach Dierbach am fruhesien kultivirt wurde und 
in der man die Urpflanze zu mehreren Formen zu suchen hat, ist Mentha rotundifolia L., die auch 
Gessner in seiner Schrift Horti Gerrnaniae als M. nobilior, foliis rotnndioribas et rugosis sen 
crispis bezeichnet. Schon Theophrast und Columella sind der Meinung, dass sich wilde Minze 
(oigv[,i(3()iov, mentastram) durch Kultur in zahme (jxlvvd'a, menta) verwandeln lasse. Bereits im 
8. Jahrhnndert findet Rosseminza, Gartminza als Bestandtheil des beruhmten Pulvers contra omnes 

■ 

febres etc. Anwendung; ebenso enthalt die aus dem 9. Jahrhnndert stammende Vorschrift zu einer 
Fischwiirze nnter anderen aromatischen Bestandtheilen auch Menta. Nach dem Capitulare Karl's des 
Grossen wurden 3 Minzen, Menta, Mentastrum, Sisimbriumim Klostergarten zu St. Gallen angebaut. 
Die Aebtissin Hildegard spricht von Bachmyntza, Myntza major, Rossemyntza, romische Mentha; 

■ 

es lasst sich jedoch nicht feststellen, was sie darunter verstand. In dem Arzneibuche von Gotha aus 
dem 12. Jahrh. befindet sich Crusemynte. Krusse mintz, balsamkrut auch biment halt Brunschwig 
fur die edelste aller Minzen. 

■ 

Offlzinell sind die Blatter der Pfefferminze: Folia Menthae piperitae (Herba Menthae pipe- 
ritae, Herba Menthae) und der Krauseminze: Folia Menthae crispae (Herba Menthae crispae). 

Die Minzenblatter werden zur Zeit der Bluthe gesammelt, an einem schattigen Orte getrocknet und zer- 
schnitten in Weissblechgefassen aufbewahrt. Die gestielten Pfefferminzblatter sind gut getrocknet fast von der Farbe 
der frischen, besitzen einen durchdringend, eigenthumlichen, angenehm aromatischen Geruch, der beim Trocknen noch 
starker zu werden scheint und haben einen stark und angenehm aromatischen , kampferartigen, anfangs brennenden, 
dann eine anhaltende Kuhle hinterlassenden Geschmack. Die sehr kurzgestielten oder sitzenden Krauseminzblatter, 



Mentha 



M. 



aber hintennach nicht kiihlenden Geschmack und einen eigenthumlichen, nicht ganz angenehmen Geruch. 

Die Kultur der Pfefferminze wird nach Fliickiger in England in umfangreicher Weise in Mitcham (Surrey), 
Hitchin (Hertfordshire), Market Deeping (Lincolnshire), Wisebeach (Cambridgeshire) betrieben; in Deutschland sind 
die Hauptkulturplatze Colleda und Erfurt, in Frankreich Sens (Yonne), Gennevilliers bei Paris; in Russland das 
Gouvernement Woronesch. Die grosste Menge an Pfefferminze produzirt Amerika. Auch China scheint eine be- 
deutende Kultur der Pfefferminze zu betreiben. Nach Holmes ist die Stammpflanze des chinesischen und japa- 



Minzenoles Mentha 
Das Pfefferminzol : 



Mentha 



wird aus den frischen Blattern durch Destination mit Wasser gewonnen. Die Ausbeute betragt ca. 1— 174 °/o- Im 
Handel wird englisches, deutsches und amerik anisches Pfefferminzol unterschieden, wovon das englische 
das feinste, das amerikanische wegen seiner Verunreinigungen das schlechteste ist. In England (Mitcham) wird unter 
dem Namen Spearmint in ziemlichem Umfange Mentha silv. L. var. viridis (M. viridis L.) angebaut, welche in Bezug 
auf das Aroma mit der deutschen Krauseminze ubereinstimmt. 



Praparate. 



Menthae mveritae, Aaua Menthae 



Menthae, Syrupus Menthae crispae; aus dem Oele Eotulae Menthae piperitae, Spiritus Menthae 
piperitae, Spiritus Menthae crispae bereitet; ausserdem bilden die Blatter einen Bestandtheil von Aqiia 
spirituosa, Species aromaticae, das Oel einen Bestandtheil von Aqua vulneraria spirituosa, Elixir 
amarum, Emplastrum aromaticum. 

Bestandtheile. Aetherisches Oel und eisengrtinender Gerbstoff. 

Das Pfefferminzol ist frisch farblos oder schwach grunlich, dunnfliissig, wird aber an der 
Luft dunkler und dickfliissig. Es besitzt einen durchdringenden Geruch und gewurzhaft brennenden, 
hinterher kiihlenden Geschmack; hat ein spez. Gew. von 0,89—0,92, reagirt meist sauer und lost sich 



Es besteht aus einem Gemenge von einem noch nicht 
earopten Menthol (Pfefferminzkampfer) = C 10 H 20 0. 



i n i — 3 Theilen Weingeist von 0,85 spez. Gew. 

naher bekannten Kohlenwasserstoff und dem S 

Menthol, welches wahrscheinlich als der Trager des Pfefferminzgeruches zu betrachten ist, bildet wasser- 

helle, glanzende, nach Pfefferminzol riechende und schmeckende, neutral reagirende Krystalle in 

Prismenform, welche bei 27—36,5°, (42°) schmelzen, bei 208—213° sieden und sich unzersetzt ver- 



Wasser wenigf, in Wein 



Durch 



Behandlung des Menthols mit P 2 5 entsteht ein bei 163° siedender, angenehm riechender, wasserheller 
Kohlenwasserstoff von 0,851 spez. Gew., Menthen (C 10 H j8 ). Durch Behandlung mit Kaliumdichromat, 
SchwefeMure und Eisessig erhalt man Menthon (C, H 18 O). Nach Fliickiger besitzt das Pfefferminzol, 



in Folge des Vorhandenseins eines unbekaxmten Bestandtheiles, die Eigenschaft sich beim Schiitteln 
mit Salpetersaure, Brom, Schwefelsaure, Salzaanre unter Entwickelung einer auffallenden Flnorescenz 
blan, grtin oder roth zu farben, eine Eigenschaft, die alteres Oel nicht mehr besitzt. 

Das Krauseminzol, englische Spearmintol, welches dem Pfefferminzol ahnlich ist, hat eine 
blassgelbe Farbe und ein spez. Gew. von 0,969, es wird spater rothgelb. Es enthalt in reichlicher 
Menge als wahrscheinlichen Trager des eigenthumlichen Geruchs Links -Carvol (C 10 H 14 O), welches 
sich von dem Kummel- Carvol (Rechts- Carvol) nur durch Linksablenknng des polarisirten Lichtes unter- 
scheidet. (Husemann, Pflanzenstoffe 1259.) 

* 

Anwendung. Die Pfefferminze wird im Aufguss als Carminativam , Stomachicum , Anti- 
spasmodicum und Emmenagogum angewendet. Das Menthol aussert kraftige, antiseptische Wirkungen. 
Nach Kohler steigert Pfefferminzol anfangs den Blutdruck, erniedrigt ihn spater nnd wirkt demgemass 

* 

anf Herzschlag und Athenifrequenz ; Pfefferminzol wird audi ausserlich in Form von Einreibungen gegen 
gichtische und rheumatische Beschwerden, uberhaupt als schmerzlinderndes Mittel sowohl innerlich als 
ausserlich in Anwendung gebracht. Die Krauseminze wird in gleicher Weise wie Pfefferminze ver- 
wendet, jedoch ist ihr Geschmack weniger angenehm. (Husemann, Arzneimittell. 957.) 

i 

Iiitteratur. Abbildung und Besclireibung : Nees v. Esenb., Plantae med., Taf. 163, 165; Hayne, 
Arzneigew. XL, Taf. 34— 38; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIIIM; Bentley u. Trim., Med. pi. Taf. 202, 203; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 1020; Karsten, Deutsche Flora 995, 996; Wittstein, Pharm. 539fF. 

Drogen und Praparate: Folia Menthae piperitae: Ph. germ. 115; Ph. austr. 91; Ph. hung. 287; Ph. ross. 174; 
Ph. helv. 57; Cod. med. 63; Ph. belg. 56: Ph, Neerl. 153; Ph. dan. 116; Ph. suec. 103; Ph. U. St. 221; Fluckiger, 
Pharm. 683; Fluckiger and Hanb., Pharm. 481; Hist, des Drogues II., 175; Berg, Waarenk. 280. 

Folia Menthae crispae: Ph. germ. 115; Ph. austr. 91; Ph. hung. 287; Ph. ross. 174; Ph. helv. 56; Ph. belg. 56; 
Ph. Neerl. 153; Ph. dan. 115; Ph. suec. 102; Fluckiger, Pharm. 686; Berg, Waarenk. 280. 

Oleum Menthae piperitae: Ph. germ. 199; Ph. austr. 98; Ph. hung. 321; Ph. ross. 300; Ph. dan. 39; Ph. helv. 94; 
Cod. med. 449; Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 170; Brit. ph. 224; Ph. U. St. 239; Berg, Waarenk. 566. 

Oleum Menthae crispae: Ph. austr. 98; Ph. hung. 319; Ph. ross. 300; Ph. belg. 199; Ph. Neerl. 170; Ph. dan. 39; 
Berg, Waarenk. 566. 

L * 

Aqua Menthae piperitae: Ph. germ. 33; Ph. austr. 20; Ph. hung. 61; Ph. ross. 42; Ph. helv. 15; Cod. med. 375; 
Ph. belg. 128; Ph. Neerl. 30; Brit. ph. 44; Ph. dan. 48; Ph. suec. 26; Ph. U. St. 45. 

Aqua Menthae crispae: Ph. germ. 33; Ph. hung. 61; Ph. belg. 126; Ph. Neerl. 29; Ph. dan. 48; Ph. suec. 26. 
Botulae (Trochisci s. Fastilli) Menthae piperitae: Ph. germ. 231; Ph. austr. Ill; Ph. ross. 442; Ph. helv. 
suppl. 85; Cod. med. 595, 597; Ph. belg. 25S; Ph. dan. 203; Ph. suec. 241; Ph. U. St. 363. 

Syrupus Menthae piperitae: Ph. germ. 261; Ph. ross. 401; Ph. helv. suppl. 113; Cod. med. 552; Ph. belg. 247. 
Spiritus Menthae piperitae-. Ph. germ. 248; Ph. austr. 121; Ph. helv. suppl. 105; Cod. med. 603; Brit. ph. 297 ; 



Ph. U. St. 309. 



* * 



Ph. suec. 198. 



Aqua aromatica: Ph. austr. 16; Ph. helv. suppl. 12. 

Aqua vulneraria spirituosa: Ph. ross. 47; Ph. helv. suppl. 106; Ph. dan. 234; Cod. med. 335. 

Elixir amarum: Ph. germ. 73. 

Emplastrum aromaticum: Ph. helv. suppl. 34; Ph. Neerl. 89. 

Species aromaticae s. resolventes: Ph. germ. 240; Ph. austr. 118; Ph. hung. 401; Ph. ross. 368; Ph. helv. 118; 



Menthae 



Aqua Menthae viridis: Brit. ph. 44; Ph. U. St. 45. 
Spiritus Menthae viridis : Ph. U. St. 310. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II., 413 



Taf elbesehreibung : 

Mentha viridis var. crispata Schrader. A bliihender Stengel in naturlicher Grosse. 1 Bliithenknospe, ver- 
grossert; 2 Bluthe, desgl.; 3 Stempel mit aufgeschnittenem Kelche, desgl.; 4 aufgeschnittene Krone, desgl.; 5 Staub- 
gefasse, desgl; 6 Pollen, desgl. 

Mentha piperita L. A bliihender Stengel in naturl. Grosse. 1 Knospe, vergrossert; 2 u. 3 Bluthe, desgl.- 
4 dieselbe zerschnitten, desgl.; 5 Kelch aufgeschnitten, desgl.; 6 Staubgefass, desgl.; 7 Pollen, desgl.; 8 Stempel, desgl.- 
9 oberer Theil des Griffels mit Narben, desgl.; 10 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl. Nach der Natur von W. Muller' 









.l. 



Artemisia Absinthium L. 

■ 

' Syn. Absinthium officinale Lam. 

* 

Wermuth, Wurmkraut, Bitterer Beifuss — Common wormwood — 

Absinthe grande ou Aluyne. 

Familie: Compositae. Gattung: Artemisia. L. < 

t -u B escnreibun &- Bie ausdauernde, mehrkopfige, mit zahlreichen Wurzelfasern besetzte Wurzel 
treibt mehrere aufrechte oder aufsteigende, 0,60—1,25 Meter hohe, sehr astige, fast stielrunde, gestreifte, 
silbergrau-seidenhaarige Stengel, die mit seidenartig-filzigen, oberseits weisslichen, unterseits griinlichen, 
durchschemend punktirten, am Grande des Blattstieles nicht geohrten Blattern besetzt sind. Die Blatter 
der kurzen, aus den Knoten der Wurzelkopfe hervorbrechenden , erst im folgenden Jahre zur Bliithe 
gelangenden stenlen Blatttriebe dreifach fiedertheilig, bis 25 Ctm. lang, mit 10 Ctm. langen, am Grande 
wenig verbreiterten , schwachen Stielen, die nnteren Stengelblatter doppelt, die oberen einfach fieder- 
theilig, sammthch mit langlich -lanzettlichen, stumpfen Abschnitten. Die Deckblatter der Bliithentraube 
sind schmal-dreizipfelig, die obersten einfach lanzettlich. Bliithenkorbchen in rispigen Trauben, fast 
kugelig, gestielt, tibergeneigt oder nickend, einzeln oder zu zweien aus der Achsel, der lanzettlichen 
JJeckblatter, fast einseitswendig. Bliithenstiele von der Lange des Bluthenkopfchens mit 1—2 linealen 
Deckblattchen. Hiillkelch mit langlich -linealen, aussen filzigen ausseren und eiformigen, stumpfen, 
breit-hautig gerandeten inneren Blattern. Bliithenboden halbkugelig, zottig. Bliithen klein, mit wenigen 
weibhchen Randbliithen und zahlreichen zwitterigen Scheibenbliithen; die Blumenkronen beider Bliithen 
aussen glanzend driisig. ftandbliithen mit unterstandigem, lfacherigem, leiigem, aus dem Unterkelch 
gebildetem, langhchem Fruchtknoten, fadenformigem, am Grande verdicktem, von der Blumenrohre ein- 
geschlossenem Gnffel und hervorragenden, etwas auseinanderstrebenden, langen, keulenformigen, stumpfen, 
ieinbehaarten Narben. Kelch fehlend; Blume rohrenformig, diinn, mit ungetheiltem oder 2spaltigem, 
autrechtem Saume. Scheibenbliithen mit trichterformiger, hellgelber Blume, deren 51appiger Saum 
zuruckgebogen ist. Kelch ebenfalls fehlend. Die Faden der 5 Staubgefasse sind mit der Blumenrohre 
im unteren Theile verwachsen, oben frei, wenig unter dem Staubbeutel gegliedert. Staubbeutel zu 
emer Rohre verwachsen, durch die hervorragenden, lanzettlichen Connektive 5zahnig erscheinend, 
2facheng, am Grande stumpf, mit einer Langsspalte sich offnend. , Pollen langlich -rund, 3furchig, 
unter Wasser 3seitig-rundlich, 3nabelig. Fruchtknoten und Griffel von der Beschaffenheit der rand- 
bliithigen; Griffel emgeschlossen oder wenig hervorragend, mit 2 abstehenden, spater zuriickgekriimmten, 
vorn abgestutzten und gebarteten Narben. Achiinen ohne Pappus, langlich, etwas zusammengedriickt, 
schwach gestreift, am oberen Theile mit sehr niedrigem, ringformigem Wulste. Der eiweisslose Same 
von der Form der Fruchtgehauses und dieses ausfiillend. Embryo gerade, mit nach unten gerichtetem 
Wurzelchen und langlichen, planconvexen Samenlappen. 

Die in Sudeuropa und England vielfach benutzte Artem. pontica L. besitzt V 2 — 1 Meter hohe, 
aufrechte, oben rispige Stengel mit doppelt gefiederten, unterseits silbergrau- filzigen, feiner zertheilten 
Blattern; Zipfel kurz, lineal; Kopfchen fast kugelig, graufilzig, nickend, mit kahlem Fruchtboden. 

i i Anal omisches: Das Blatt zeigt auf dem Querschnitt eine obere dichte PalissadenschicM und eine untere 

lockere bchicht. Die auf beiden Seiten der Blatter auftretenden Oeldriisen haben eine elliptische Form: sie werden 
von scbeibenformigen , in Vertiefungen befindlichen Stielzellen getragen. Jede Druse ist durch 2 sich kreuzende 
bcneidewande 4theihg Die Haare bestehen aus einer ziemlich langen, spitzendigen Zelle, die wagerecht von einem 
1—3 zelhgen Stiele getragen wircl (Fluckiger). 



Verbreitung. 



Weinb 



W *-v% 



slandern 



von Nordafnka und Sudspanien durch Europa bis zum 57. (England), und 63. (Skandinavien, Finnlandj 
Breitengrade ; ferner in dem westlichen und nordlichen Asien. Sie fehlt in Griechenland; steigt in der 
Schweiz (Wallis und Graubiindten) bis 1700 Meter, in der Sierra nevada bis iiber 2000 Meter empor. 
Vielfach in Garten gezogen und oft daraus verwildert. 

Bliithezeit. Juli bis September. 

Name und Geschichtlichea. TW "Mama 



We 



wermota, wormiota, ivermiate, mittelhochdeutsch als, alse, els, iverhnut, werenmut, wermet, wiermuta 



bei Bock und Tabernaemontanus Wet 



bei Hildegard Wermuda, 
stammt wahrscheinlich von 



vermis (Wurm), wegen der Benutzung der Pflanze gegen Wiirmer. Weni ._ 

Ableitung von werm-uot, von Warme (wegen der erliitzenden Eigenschaften) und Wurzel. Die" Be- 
zeichnung Alse, Elsen, althochd. alahsan, soil von alah-samo, Tempel-Same abgeleitet sein, weil die 
Pflanze in friiheren Zeiten bei gottesdienstlichen Handlungen benutzt wurde, wie Lonicer bezeugt: 
„Wermut ist ein iibertrefflich Kraut, bei den Alten kostlich gehalten, in Gottesdiensten und Triumphen 
herrlich gebraucht." Absinthium von aiplvd-wv oder aanivd-iov der Griechen, absinthium der Ronier, 
worunter griechischerseits Artem. pontica L. zu verstehen ist. Das griechische Wort soil abgeleitet sein 
von amvdiov, untrinkbar, • weil der schon von den Alten bereitete Wermuthwein wegen seiner Bitterkeit 
kaum trinkbar gewesen sein soil ; auch von a ohne und xpivd-og Vergniigen, ein Genuss ohne Vergnugen. 
Hinsichtlich des Wortes Artemisia wird auf Artem,. (li.na Bpto- verwioHPTi 



Wermuth ist eine sehr alte Arzneipflanze, aber wahrscheinlich haben die Alten urspriinglich 



Wermuth 



Wermuth benutzt. Dioscorides empfiehlt den 



68 






1 

Btichern abhalten solle. Plinius giebt die Beschreibung eines Wermuthextraktes. Im 9. Jahrhundert 

" "" im 12. Jahrhundert erscheint er als 



Wermuth . ^ ww , __. 

wormdte in dem Arzneibnche von Zurich. Giovanni Battista Porta destillirte schon una 1700 das 
blaue Wermuthol. 

, Offizinell ist das bluhende Kraut: Herba Absinthii (Summit at es Absinthii), welches Juni oder 
August einzusammeln ist und von den dicksten Stengeln befreit, geschnitten oder gepulvert in Blech- 
gefassen oder Glasern, vor Sonnenlicht geschiitzt, aufbewahrt werden muss. 

Es hat getrocknet eine weissgraue Farbe, fuhlfc sich zart an, besitzt einen starken, aromatischen, nicht an- 
genehmen Geruch und einen brennend aromatischen, sehr bitteren Geschmack. Nach Wiegmann ist der in den 
Garten gezogene Wermuth wegen des geringeren Gehaltes an Arzneikraften weniger bitter und ohne grauen Ueberzug 
nach Zeller ist die im Norden erwachsene Pflanze olreicher. In Siideuropa und England wird haufig das ebenfalls 
weniger bittere Kraut der Artem. pontica L. u. A. maritima L. verwendet. 

* 

Praparate. Das Kraut dient zur Herstellung von Extr actum Absinthii, Tinctura Absinthii. 
Vinum aromaticum, Oleum Absinthii und bildet einen Bestandtheil von Tinctura Absinthii composita, 



Species 



Meliloti 



Das Extrakt wird als Bestandtheil 



von Elixir Aurantia composition, das Oel als Bestandtheil von Aqua vulneraria spirituosa verwendet. 

Bestandtheile. Nach Braconnot enthalt das frische Kraut atherisches Oel (V 2 — 2°/ ), ei ^ 
griines und ein bitteres Harz, eine stickstoffhaltige Substanz, Amylum, Eiweiss, wermuthsaures Kali, 
Salpeter und andere Salze; auch Apfelsaure und Bernsteinsaure. Letztere Saure ist von Braconnot 



Wermuthsaure gehalten, von Zwenger aber ihrer Natur nach erkannt worden. 
Trocknes Kraut giebt nach Schulze 2,7 °/ Salpeter; die ca. 7°/ betragende Asche wurde im 17. Jahr- 
hundert als Sal Absinthii in den Apotheken vorrathig gehalten. 

Das Wermuthol ist von dunkelgruner Farbe, besitzt den Geruch und Geschmack des Krautes, hat ein spez. 
Gew. von 0,92 — 0,97, siedet zwischen 180 und 205°, reagirt neutral, ist leicht loslich in Weingeist und wird an der 
Luft dunkler und dickfliissiger. Nach Gladstone besteht es aus einem Kohlenwasserstoffe , einem bei 205° uber- 
gehenden sauerstoffhaltigen Oele von der Zusammensetzung C 10 H 16 O und aus Coerule'in. Bei der Rektifikation 
liefert es nach Beilstein und Kupfer ein Terpen mit einem Siedepunkte unter 160° und der Formel C 10 H 16 , 
Absinthol C 18 H 16 (C 10 H 16 O Fliickiger) mit einem Siedepunkt von 195° und ein tiefblaues Oel mit einem Siede- 
punkt von 270—300°. Wright fand ausser dem Terpen C 10 H 16 mit einem Siedepunkte von 150° und Absinthol 
(C 10 H 16 O) mit einem Siedepunkt von 200—201° einen bei 170—180° stedenden Kohlenwasserstoff. Durch Behand- 
lung des blauen Antheiles mit Zinkchlorid oder P 2 S 5 erhielt er Cymen C 10 H 14 . Die Darstellung des auch in den 
Bluthen befindlichen Wermuthbitterstoffes Absinthiin ist zuerst von Caventou 1828 versucht, dann von Mein, 
Luck und zuletzt Kromeyer (1861) wiederholt worden. Nach letzterem erhalt man das Absinthiin durch F&llung 
des heissen^ wasserigen Auszuges vermittels Gerbsaure , Behandlung des Niederschlags mit Bleioxyd und Vc/dunsten 
der weingeistigen Losung, in blassgelben Tropfen, die allmalig zu einer kornig-krystallinischen Masse vom G uch und 
Geschmack des Wermuths erstarren. Es schmilzt bei 120—125°, lost sich leicht in Weingeist und Aether, wenig 
in heissem Wasser und kaum in kaltem, besitzt nach Kromeyer die Zusammensetzung C 40 H 58 9 , nach Ludwig 
C 40 H 56 8 . Das Absinthiin Luck's soil mit sauren Eigenschaften ausgestattet sein und der Formel C 40 H^ 4 12 
entsprechen. Beim Kochen mit verdunnter Schwefelsaure giebt Absinthiin einen amorphen, harzartigen Korper. Die 
Losung in concentrirter Scwefelsaure ist anfangs braun, wird jedoch bald griinblau und durch Zusatz von Wasser 
dunkelblau. Husemann, Pflanzenstoffe 1525. 

Anwendung. Im Aufguss, als Absnd und Extrakt, auch als frisch gepresster Saft ys- 

peptischen Zustanden, Pyrosis und Grastralgie; bei Chlorose, Anamie und Scrophulose als di£ .aons- 
beforderndes Mittel. Aeusserlich zu aromatischen, trocknen und feuchten Umschlagen bei SugiLationen, 
Exudaten und Paralysen; im Klystier gegen Oxyurus. Absinthiin wird von Leonardi als treffiiches 
Fiebermittel geruhmt. Kleine Dosen steigern den Blutdruck, grosse setzen ihn bedeutend herab. Das 
atherische Oel dient zur Herstellung eines in Frankreich sehr beliebten Liqueurs (Extrait d'Absinthe), 
dessen starker Genuss jedoch epileptische Krampfe und chronische Vergiftungserscheinungen nach sich 
zieht. Die durch Wermuthpraparate hervorgerufenen, unangenehmen Nebenerscheinungen wie Grefass- 
aufregung, Ideenverwirrung, Schwindel, Kopfschmerz scheinen von dem atherischen Oele herzuriihren. 
(Husemann, Arzeimittell. 659.) 

Iiitteratnr. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 235- Hevne Arz- 

neigew. II, Taf. 11; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXIP>; Bentley u. Trim., Med. pi. Taf. 156; Luer'ssen 
Handb. der syst. Bot. II. 1135; Karsten, Deutsche Flora 1097; Wittstein, Pharm. 910. 

Drogen und Praparate: Serba Absinthii: Ph. germ. 128; Ph. austr. 1; Ph. hune. 3- Ph ross 201- Ph 
helv 61; Cod med. 34; Ph. belg. 3; Ph. Neerl 1; Ph. dan. 130; Ph. s«ec. 100; Ph. U. St. if Berg, Waarenk 237 

rlucKiger, rharm. 647. ' 

Extractum Absinthii: Ph. germ. 81; Ph. ross. 120; Ph. helv. 38; Cod. med. 413; Ph. bete 167- Ph NpptI Qfi. 
Ph. dan. 95; Ph. suec. 69. ©• > "• ^ ccu - *°> 

Tinctura Absinthii und Tinctura Absinthii composita: Ph. germ. 270; Ph. austr 131- Ph hrmt, /UQ. pv, 
ross. 409; Ph. helv. 140 u. suppl. 115; Cod. med. 599, 604; Ph. belg. 262, 285; Ph. Neerl 263: Ph. dan 263- Ph suer 29Q 

Elixir Aurantii compositum: Ph. germ. 74 ; Ph. ross. 104; Ph. helv. 32. ' ' 

Aqua vulneraria spirituosa: Ph. ross. 47. 

Oleum Absinthii: Ph. ross. 283; Ph. helv. suppl. 75; Cod. med. 444; Ph. belg. 199; Ph Neerl 163- Ph d™ ^ 
Species amancantes {Species amarae). Ph. austr. 118; Ph. hung. 399; Ph. helv 118- Ph '\uaJ ooa 
Emplastrum Meliloti: Ph. austr. 47; Ph. hung. 161. ' ^ belg ' 224 ' 

TJnguentum aromaticum: Ph. aust. 139; Ph. hung 469. 
Vinum aromaticum: Ph. U. St. 376. 
Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I, 1. 

TafelbesehFeibung : 

« . o , W T lblatt T Und B bltihender Sten S el eines im Garten gezogenen Exemplars ; 1 Bluthenk5pfchen ver 
grbssert; 2 dasselbe im Langsschnitt, desgl.; 3 Randbliithe, desgl.; 4 und 5 Scheibenbliithe auf verschiedenen EntwJlT 
lungsstufen desgl, 6 dieselbe zerschnitten, desgl, 7 Staubgefass, desgl, 8 Pollen, desgl, 9 Griffel mit Narben de-1 
10 Jrucht, desgl.; 11, 12 dieselbe im Langs- und Querschnitt. Nach der Natur von W. Miiller ' 



— 

Humulus Lupulus L. 

Syn. Cannabis Lupulus Scopoli. 

Hopfen — Hop — Houblon. 

Familie: Cannabmeae. Gattung: Humulus. 

Beschreibung. Der ansdauernden, senkrecht in den Boden gehenden, einfaclien, fleischigen, 
Anslaufer treibenden Wurzel entspringen 5 Meter und mehr lange, rechtswindende, kantige, hohle 
Stengel, die mit hakigen, dornartigen Stacheln dicht besetzt sind. Blatter lang gestielt, rundlich oder 



eiformig, am Grunde herzformig, meist zugespitzt, grob gesagt, oberseits rauh und dunkelgriin, unterseits 
nur auf den Adern behaart, blasser, mit Harzdrlisen besetzt, die unteren Blatter gegenstandig, handformig 
3— 51appig, die oberen wechselstandig, meist einfacli; Lappen zugespitzt; Blattstiele rauhhaarig. Neben- 
blatter gepaart, meist mehr oder weniger verwachsen, ganzrandig, eirund, kahl, zuriickgesclilagen. 
Mannlicher Bliithenstand eine achselstandige, in den unteren Knoten beblatterte, hangende Rispe 
bildend, mit oberhalb der Basis gegliedertem Bliithenstiele. Weiblicher Bliithenstand am Ende 
kurzer, achselstandiger Zweige, aus eiformigen, gestielten, einzelnen oder traubig geordneten, grunen 
Katzchen oder Zapfchen bestehend, im unteren Theile oft von laubigen Deckblattern gesttitzt, die nach 
oben in Nebenblatter iibergehen. Mannliche Bliithen mit bis zum Grunde 5theiligem, weisslichem 
Perigon; Perigonabschnitte langlich, stumpf, gewolbt, gewimpert, Staubgefasse 5, von der Lange des 
Perigons, mit kurzen, diinnen, kahlen Faden und 2facherigen, langlichen, stumpfen, am Grande an- 
gehefteten, mit Langsspalten sich oifnenden, gelbgriinen Beuteln. Pollen elliptisch, 3furchig, unter 
Wasser rund, undeutlich 3nabelig. Weibliche Bliithen zu zweien neben einander, gemeinschaftlich 
von einem eiformigen, zugespitzten, aussen behaarten, nach der Bliithe weiter auswachsenden Deck- 
blatte unterstutzt; jede einzelne Bliithe noch besonders von einem kleinen, rundlichen, gestumpften 
Deckblattchen umhiillt. Das hautige, glockenformige, abgestufczte Perigon den einf acherigen , eilang- 
lichen, eineiigen, stumpfen Fruchtknoten bis zur Halfte einschliessend. Das hangende Eichen unter 
der Spitze der inneren Wand angeheftet. Die 2 Narben aufrecht, lang, dicht papillos, nach oben etwas 
verjiingt. Der hangende, eiformige, gelblich- grtine Fruchtzapfen mit sitzenden, zugespitzten, in der 
Regel f driisenlosen, zuletzt trockenhautigen Deckblattern und in den Winkeln der letzteren befindlichen, 
eilangr«3hen, 7nervig-netzaderigen, im unteren Theile aussen mit Harzdriisen bedeckten, die Frucht 
umhiillenden Deckblattchen. Die aus einem rundlichen, etwas zusammengedriickten Niisschen bestehende, 
einsamige, nicht aufspringende Frucht von dem hautigen, runzeligen, mit zahlreichen gelben Driisen 
besetzten Perigon locker eingeschlossen, mit einem kielformig gerandeten Fruchtgehause. Same von 
der Form des Fruchtgehauses und dieses ausfiillend, mit diinner, am Scheitel genabelter Samenhaut 
un^ f « p enf ormigem , spiralig gerolltem, eiweisslosem Embryo, dessen Wiirzelchen nach oben gerichtet 
is r.menlappen linienformi 

j Anatomisclies : Die kreiselformigen, mit gewolbter Kuppe versehenen Hopfendriisen befinclen sich vorzugs- 
weise upf den Zapfchenschuppen und namentlich auf clem die Frucht locker umhiillenden Perigone, auch auf der 
Unterseite junger Blatter. Sie entstehen aus einer sich ausstulpenden, kopfig anschwellenden Epidermiszelle, die sich 
durch Bildung einer Langswand theilt. Durch Bildung einer Querwand finclet eine Trennung der Tochterzellen von 
der Epidermiszelle statt und durch Entwickelung einer zweiten Querwand tritt eine Gliederung in Stiel und Scheibe ein. 
Durch $ildung von senkrechten, radialen und tangentialen Wanden wird die Scheibe in ein von der Cuticula bedecktes, 
flaches Schusselchen umgewandelt, in welches sich der eigenthumliche Driisenstoff ausscheidet. Letzterer erzeugt 
durch Emporheben der Cuticula die gewolbte Drusenkuppe. Die fertige Driise macht den Eindruck von 2 scharfrandig 
aufeinandergesetzten Halbkugeln, von denen die obere aus der Cuticula, die untere aus der Zellenscheibe besteht. 

Verbreitung. In Heck en und feuchten Gebuschen, an Flussufern und Waldrandern durch 
ganz Europa bis liber den Polarkreis hinaus, durch Sibirien und die Kaukasuslander verbreitet. In 
Nordamerika, Brasilien und Australien eingefiihrt und zum Zwecke der Bierbrauerei in den Landern 
der gemassigten Zone haufig kultivirt. 

- 

Bliithezeit. Juli bis Semptember. 

Name und Geschichtliches. Der Name Hopfen (althochdeutsch hopfe, mittelhochdeutsch 
Holsch, Hopf y Hopfe, Hopff, Hopfen, bei Hildegard Hamele, Hoppo, Huppo, Hopho) ist unsicheren 
Ursprungs. Grassmann sucht das Wort aus Hilpfen, angelsachsisch lioppan, niederdeutsch hoppen, 
huppen abzuleiten, in der Bedeutung von hinuberhupfen, iiber Hecken lind Zaune klettern. Andere 
leiten es. von dem altdeutschen hop, Schopf (vergl. Wiedehopf) ab, wegen der schopfartigen Form des 
weiblichen Bliithenstandes. Humulus wird als das Diminitivum von humus (Erde) angenommen, also 
damit eine ohne Unterstiitzung auf der Erde. hinkriechende Pflanze bezeichnet; andere Deutungen 
nehmen an dass das Wort weiter nichts als die latinisirte Form der altgermanischen Bezeichnung 



Weiden) 



Humel, Humela, Humal (persisch Hernial) sei. Lupulus soil das Diminitivum von lupus (W 
weil der Hopfen durch Umschlingen (wiirgen) anderen Pflanzen 
daher bei Plinius Lupus salictarius, Weidenwolf. Das Wort 

von Humulus gedeutet. 

Der Hopfen ist eine langst bekannte und arzneilich gebrauchte Pflanze; die Griechen und 

Romer scheinen jedoch keine Kenntniss von ihm gehabt zu haben. Die Verwendung zur Bierbrauerei 
ist allem Anschein nach von Nordfrankreich und Deutschland ausgegangen. Der pariser Apotheker 
Planche war der erste, der 1813 die Aufmerksamkeit auf die Hopfendriisen lenkte, die von Yves in 
New-York mit dem Namen Lupulin belegt wurden. 

Offlzinell ist der zapfenformige Fruchtstand: Strobili Lupuli (Coni Lupuli) und die gold- 
gelben kleinen Driisen der Friichte und Deckblatter, das Hopfenmehl: Glandulae Lupuli (Lupulina, 
Lupulinum, Lupulin). 



69 



Die Hopfenzapfen werden Ende August und Anfang September gesammelt, an einem schattigen Orte 
getrocknet und in Weissblechbuchsen aufbewahrt. Der Hopfen besitzt einen eigenthiimlichen , stark aromatischen, 
fast betaubenden Geruch und einen beissend aromatischen, sehr bitteren und adstringirenden Geschmack. Das 
Hopfenmehl, Lupulin, wircl von den reifen Fruchtzapfen der kultivirten Pflanze durch Abklopfen oder Sieben ge- 
sammelt und in kleinen dicht geschlossenen Weissblechbuchsen vor Licht und Luft geschiitzt aufbewahrt. ^ Die 
Hopfendriisen, welche ein grobliches, ungleiches, im frischen Zustande klebendes, braungelbes, leicht entziindliches, 
von Wasser schwer benetzbares Pulver darstellen, sind hauptsachlich als die Trager des Hopfengeruchs und Ge- 
schmacks zu betrachten. Sowohl die Zapfen als die Driisen clurfen nicht iiber 1 Jahr alt sein. Die Ausbeute an 
Hopfendriisen betragt ca. 10°/ , nach Yves 16°/ . 

Zur besseren Conservirung, theils aber auch, um alter, missfarbiger und ausgezogener Waare den Schein 
einer frischen Beschaffenheit zu geben, wird der Hopfen unter Anwendung von schwefligsauren Dampfen geschwefelt, 
ein Verfahren, welches vom arzneilichen Standpnnkte aus nicht zulassig ist. 

Praparate. Friichte und Driisen werden zur Herstellung von Extr actum Lupuli, Infusum 
Humuli s. Lupuli, Tinctura Humuli, Oleoresina Lupuli, Species ad f omentum resolvens verwendet. 

Bestandtheile. Die Hopfendriisen enthalten 2°/ fliichtiges Oel, 10,3% bitteren Stoff (Lupulit), 
50 — 55°/ Harz, 32°/ Lignin, Spuren von zusammenziehender gummiger, fettiger Materie, Osmazom, 
Apfelsaure und apfelsaure Salze, essigsaures Ammoniak. Nach Yves sind in dem Hopfenmehl ent- 
halten: 4,16 Gerbsaure, 8,33 ExtraktivstofF, 9,16 Bitterstoff, 10 Wachs, 30 Harz, 38,33 Lignin. Payen 
und Chevallier fanden in den Brakteen Hopfengerbsaure, indifferenten Farbstoff, Chlorophyll, Gmnmi, 
Lignin, Kali-, Kalk- und Ammoniaksalze, Essigsaure, Chlorverbindungen. Personne hat in dem Lupulin 
ca. l°/ Baldriansaure gefunden. Lermer wies 8°/ Asche in bei 100° getrocknetem Hopfen nach. 

Das atherische Hopfenol, welches aus dem Lupulin zu 2°/ , aus den " Hopfenzapfen zu 
0,8 — 0,9°/ gewonnen wird, ist wasserhell (nach Fliickiger frisch griinlichgelb , bei Benutzung von 
alteren Zapfen braunroth), diinnfliissig, von scharfem, brennendem Geschmacke, mit einem spez. Gew. 
von 0,91, einem Siedepunkt von 125 — 135°, und besteht nach v. Wagner aus einem sauerstoff- 
freien Campher (C 10 H j6 ) mit einem Siedepunkte von 175° und einem sauerstoffhaltigen Oele (C 10 H j8 O) 
mit einem Siedepunkte von 210°. Personne halt das Oel fur ein Gemenge von C 10 H t6 und Valerol 
(C 12 H 10 O); Kuhnemann betrachtet es als ein Gemenge mehrerer Kohlenwasserstoffe und sauerstoff- 
haltiger Korper. Das Hopfenharz, welches bei der Bierfabrikation neben dem Oele wahrscheinlich 
von grosser Wichtigkeit ist, besitzt nach Vlandeeren eine Zusammensetzung von C 54 H 70 O n . H 2 O. 
Die Hopfengerbsaure ist nach C. Etti identisch mit der Gerbsaure aus Eichenrinde, Rathaniawurzel, 
Farnwurzel und der Rinde von China nova und soil die Zusammensetzung von C 25 H 24 13 besitzen; 
nach spateren Untersuchungen desselben Autors wird jedoch die Gerbsaurenatur bezweifelt und dafiir 
ein Korper angenommen, der als Phlobaphen der Hopfenzapfen (C 50 H 46 25 ) bezeichnet wird. Das 
Hopfenbitter, welches nach M. Issleib durch Behandlung der Auszuge mit thierischer Kohle und 
Alkohol, zuletzt durch Verdampfen der atherischen Losung als hellgelber, amorpher, in Wasser, Alkohol, 
Benzol, Schwefelkohlenstoff und Aether loslicher Korper gewonnen wird, besitzt die Formel C 29 H 46 O 10 
und wird durch verdiinnte Schwefelsaure in ein braunes, amorphes, aromatisch riechendes Harz, 
Lupuliretin (C 10 H 1G O 4 ) und Lupulinsaure (C 48 H 82 19 ) gespalten. Nach Issleib betragt die Menge 
des Hopfenbitters in den Zapfen 0,004 °/ , in den Driisen 0,11%. Das den hauptsachlichsten Bestand- 
theil des Hopfendriiseninhaltes ausmachende Hopfenwachs besteht nach Lermer aus Palmitinsaure, 
Mellisinester, paimitinsaurem Myricyl und Harzen. Griessmayer hat in verschiedenen Hopfensorten ein 
fliichtiges, fliissiges, unangenehm riechendes, alkalisch und widrig schmeckendes Alkaloid, das Humulin 
Wittsteins, ferner Trimethylamin und ca. 3 °/ Rechtstraubenzucker nachgewiesen. (Husemann, 
Pflanzenstoffe 513 ff.) Die jungen griinen Sprossen enthalten nach Leroy Asparagin, atherischel Oel, 
Harz, Zucker. 

Anwendung. Die Driisen in Substanz, die Fruchtzapfen im Aufguss und Absud. Im Auf- 
guss fand Hopfen fruher haufig Verwendung bei Indigestion, Dyspepsie, Scrophulose, Rheumatismus etc.; 
dient gegenwartig nur noch zur Bereitung von Krauterfomenten bei Quetschungen, zu Kataplasmen und 
Badern. Lupulin wird bei schmerzhaften Urethral und Blasenleiden gereicht. Die Hauptverwendung 
findet der Hopfen bei der Bierbereitung. 

Die Wurzel diente fruher als Surrogat der Sarsaparille ; die jungen, griinen Sprossen werden 
als Gemiise genossen. (Husemann, Arzneimittell. 664.) 

Iiitteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 101: Havne Arznei^ew 
VIIL, Taf. 36; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXVII*; Bentley u. Trimen, Med. pi., Taf. 230- Luerssen 
Handb. d. syst. Bot. II. 527; Karsten, Deutsche Flora 500; Wittstein, Pharm. 322. 




Extractum Lupuli: Cod. med. (1884) 422; Ph. belg. 169; Brit. ph. 122; Ph. U. St. 132. 
Infusum Humuli: Cod. med. (1884) 609; Brit. ph. 162. 
Oleoresina Lupuli: Ph. U. St. 231. 

Tinctura Humuli: Ph. belg. 263, 285; Ph. U. St. 346; Brit. ph. 336; Ph. suec. 236. 

Species ad f omentum resolvens: Ph. suec. 198. 

Bezugl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 377. 

* 

Taf elbesehreibung : 



2 Perigon 



A mannlicher B weiblicher Bluthenstand, nat. Grosse; C Fruchtzweig, desgl.; 1 mannliche Bluthe, vergr5ssert- 
_ der mannl. Bluthe, desgl.; 3 Staubgefass von verschiedenen Seiten, desgl.; 4 Staubgefass mit ffeoffnetPi^ RpXi 
desgl, 5 Pollen desgl, 6 weibliches Katzchen, desgl, 7, 8 Bluthenpaar der wefbiichen Blithe ^t^S^oTtr 
Ruckseite und Vorderseite, desgl, 9 emzelne Bluthe von der Seite mit Deckblattchen, desgl, 10 Deckblatt und T)^ 
blattchen vom Bluthenpaare desgl, 11 12 einzelnes Bluthchen mit Deckblattchen, von vfrschiedenen SdtT Hit- 
13 ausgewachsenes Deckblattchen mit Prucht, naturl. GrSsse; 14 Frucht, desgl, 15 die vom Perigon umschlossene' 
mit Harzdrusen besetzte Frucht, vergrossert; 16, 17 Nusschen ohne Perigon, von verschiedenen SeSfn deTel 18 und 
19 Nusschen im Quer- und Langsschnitt, desgl, 20 Harzdrusen, starker vergrossert. Nach der Natevo WMfii S 



Achillea Millefolium L. 



Schafgarbe — Milfoil, Yarrow — Millefeuille 



Familie: Compositae. Grattung: Achillea L. 

Beschreibimg. Das fast kriechende, unterirdische , Auslaufer entwickelnde Rhizom treibt 
einen aufsteigenden oder aufrechten, einjahrigen, einfachen, seltner astigen, melir oder weniger wollig- 
zottigen bis fast kahlen, kantig gefurchten, nach oben hohlen, 15—50 Ctm. hohen Stengel, der mit 
bis 15 Ctm. langen, im Umfange linien-lanzettforniigen, auf der Unterflache mit vertieften Oeldrusen 
versehenen Blattern besetzt ist. Grundblatter gestielt, mit an der Basis hautig erweitertem Blattstiele; 
Stengelblatter sitzend. Sammtliche Blatter vielpaarig 2— 3fach fiederspaltig, zottig bis fast kahl. 
Fiedern kraus, meist in 3— 7 feine, stachelspitzige Lappchen getheilt; Blattspindel rinnenformig, zottig, 
am Grunde hautig ansgebreitet. Die kleinen Bliithenkopfchen zu endstandigen, gedrangten, wenig be- 
blatterten, flachen Doldentrauben vereinigt. Hullkelch ziegeldachformig, mit grimlichen, hautig be- 
randeten, langlich - eiformigen, haarig gewimperten Blattchen. Bliithenboden gewolbt,. spater fast kegel- 
formig, durch die den einzelnen Bliithen beigesellten, langlichen, gebarteten Deckblattchen spreublatterig. 
Randbliithen meist 5, ohne Kelcb, weiblich, weiss oder rosa, seltener gelblich-weiss, mit griinlicher, 
mit Oeldrusen besetzter Rohre, rundlicher, 3zahniger Zunge und unterstandigem , langlichem, etwas 
zusammengedriicktem, einfacherigem , eineiigem Fruchtknoten. Eichen grundstandig. Griffel faden- 
formig, langer als die Blumenrohre, mit 2 schmalen, etwas rinnigen, stumpfen, zuruckgekrummten, 
papillosen Narben. Scbeibenbliithen 3 — 20, zwitterig, gelblich-weiss, mit rohriger Bluine, deren 
glockenformig erweiterter Schlund mit einem 51appigen Saume versehen ist. Samenlappen eiformig, 
zuriickgekriimmt. Die 5, wenig unter dem Staubbeutel gegliederten und hier etwas verdickten Staub- 
gefasse im Schlunde frei, mit linealen, an der Basis ausgerandeten, oben mit einem schuppenformigen 
Connektiv versehenen, 2facherigen, nach innen aufspringenden, zu einer Rohre verwachsenen Beuteln. 
Pollen rund, dornig, gelb. Fruchtknoten und Griffel gleich denen der Randbliithen. Die 2 rinnen- 
formigen, spater zuruckgekrummten Narben abgestutzt, papillos-bartig. Die braunen Achanen langlich, 
etwas zusammengedruckt, fein gestreift. Der eiweisslose Same oben gestutzt, nach unten verjungt, mit 
geradem Embryo, sehr kurzem, nach unten gerichtetem Wtirzelchen und flach gewolbten Samenlappen. 

Die im siidlichen Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Italien heimische Achillea nobilis L., 
edle Schafgarbe, unterscheidet sich von der gemeinen Schafgarbe durch das kurze, astige Rhizom 
und durch die im Umrisse langlich -eiformigen, doppelt gefiederten, gelblich griinen, starker und weicher 
behaarten Blatter, deren Blattspindel von der Mitte an gezahnt ist. Lappen mehr ansgebreitet, Keleh- 
schuppen am Rande schmutzig-weisslich. Der Geruch dieser Achillea ist durchdringender und an- 
genehmer kampferartig-aromatisch. 

Achillea moschata Wulf., Iva, besitzt einfache, glatte Stengel, kammformig gefiederte, glatte, 
punktirte Blatter und ganzrandige, linienf ormige , stumpfe Blattchen. In den Alpen. Iva wegen der 
Aehnlichkeit des Geruches mit Ajuga Iva Schreb. ; Ajuga, Abiga, Iva soil von abigere (austreiben) her- 
stammen, weil Ajuga Iva Wirkungen auf den Fotus aussert. 

Anatomisches: Das Blatt besteht in der oberen Halfte aus einer Palissadenschicht, in derunteren aus einen«i 
lockeren Parenchym. Die Oeldrusen, welche von melirzelligen Haaren begleitet sind, befinden sich in Vertiefungen 
der Blattoberflache; sie besitzen denselben Charakter wie die Driisen der Wermuthblatter. 

Verbreitung* Auf Ackerrandern, Triften, Wiesen, in Niederungen bis in die Gebirge durch 
Europa, Nordasien (bis zum Himalaya herab) und Nordamerika verbreitet. 

Bliithezeit. Juni bis October. 

Name und Geschichtlich.es. Der Name Garbe (althochdeutsch garaiva, gamva, hanve, 
angelsachsissh gearve, mittelhochdeutsch Qarivel, Gahel, Garb, Garive, Gertel, Gabl, Barbune, Grau- 
sinc, Schofgarb, bei Tabernaemontanus Wilder Bieiienpfeffer, Schapfgerive , bei Cordus Garbe, 
Feldgarbe, Grunsingkraxd, Relicken, bei Hildegard Gariva, bei Fuchs Gerbel, Schafgarbe, bei Bock 
und Gessner Schafrippe, Gerwel, Jungfrauaugbroen) ist nach Grassmann ein uralter Name und 
wird von ihm auf das Altnordische zuruckgefiihrt. Nach dem Angelsachsischen heisst gearve (fern.) 
unsere Schafgarbe, gearva (masc.) das Kleid, der Umwurf, gearva (Adv.) fertig, vollendet, schon, alt- 
nordisch gerva, gjo'rva fertig, gervi, gjorvi die Bekleidung, tiberhaupt alles was zur vollstandigen Aus- 
riistung von Zugthieren, Schiffen, Reisenden gehort. Der Name wtirde demnach auf den Eindruck des 
Schonen, Fertigen, vollstandig Ausgeriisteten zuruckzufiihren sein, den die Pflanze beziiglich der Zierlich- 
keit und Form ihrer Blatter macht. Achillea {a%tXXeia) soil nach Plinius von Achilles, dem Schiller 
des Chiron abgeleitet sein, weicher die Heilkrafte der Schafgarbe zuerst erkannte und zur Heilung 
von Wunden verwendet haben soil. Millefolium, Tausendblatt, wegen der fiedertheiligen Blatter. 

Achillea ist ein sehr altes und zur Heilung von Wunden ausserlich langst benutztes Arznei- 
mittel. Obgleich schon Dioscorides von der Anwendung gegen Profluvien spricht, so ist die inner- 
liche Benutzung der Garben doch erst seit vorigem Jahrhundert und zwar auf die Empfehlungen von 
Stahl im Gebrauch. Millefolium des Plinius und Herba foliis mille des Serenus Sanionicus 
(3. Jahrhundert) ist nach Fltickiger wahrscheinlich unsere Achillea Millefolium. In fruheren Zeiten 
wurde die Schafgarbe in Scandinavien an Stelle des Hopfens zur Bierbrauerei verwendet. 



» ♦ 



70 



Offizinell ist das bliihende Kraut: Herba Millefolii (Folia et flares Millefolii, Herba Achilleae, 
Summit at es Millefolii). m n , - 

Das bluhende Kraut wird im Juni oder Juli gesammelt, getrocknet und -m ^g^ggj^ 'SlSf Dai 

bewahrfc. Man sammelt auch wohl die Bluthendoldentraube , befreit von ^^^^^^^ Smack 
Kraut riecht schwach nicht angenehm aromatisch und hat emeu salzigen und herben ^^f^^^^ 
Die Bluthen besitzen einen starkeren, mehr bitteren, jedoch etwas angenehmeren Geruch und UescnmacK. 



Millefi 



& 



Praparate. Das bliihende Kraut wird zi 
und bildet einen Bestandtheil von Spiritus Bosmarini compositus. 

Bestandtheile. Das Kraut enthalt nach Bley in Prozenten 0,05 atherisches Oel, 02 Essig- 
saure, 1,2 Eiweiss mit Spur von Starke, 0,6 Hartharz, 17,6 Extraktivstoff 2,75 eisengriinenden Gerb- 
stoff, 3,55 Gummi, 6,9 Blattgriin, 2,2 Salpeter und Chlorkalium. In der Bluthe fand Bley U,8 atne- 
risches Oel, 0,01 Essigsaure, 3,2 Eiweiss, 0,6 Hartharz, 22 Extraktivstoff nut Gerbslofl, 2 Aptelsaure, 

' - 8 - ' - -■■ - ■ - ~ - " ~" -™ • aure, 4,2 Weichharz, 12 Extraktivstoff, 

*,v Jifl u U01i , x U «~ Wurzel 0,2 atherisches Oel, 0,04 Essigsaure, 0,9 Eiweiss, 1 Weichharz, 0,3 susse 
Materie, 0,8 Gummi, 2,3 Gerbstoff, 2,2 Hartharz. Die von Zanon gefundene Achillea* aure Hat 
Hlasiwitz als Aconitsaure erkannt. Das Kraut von Achillea nobihs enthalt nach Bley m Prozenten: 
0,21 atherisches Oel, 0,05 Essigsaure und Ameisensanre, 1,60 Weichharz, 2,2 Eiweiss, 2,1 Gummi, 
1,1 eisengriinenden Gerbstoff, 28 Bitterstoff; die Bluthen 0,23 atherisches Oel, 0,5 Essigsaure und 
Ameisensaure, 2,5 Weichharz, 1,45 Eiweiss, 3,45 Gummi, 0,75 eisengriinenden Gerbstoff, 19 Bitterstott. 
Das durchdringend angenehm moschusartige Kraut von Achillea moschata enthalt nach v. Planta 
atherisches Oel (Ivaol), stickstofffreien Bitterstoff (Ivain), 2 stickstoffhaltige Bitterstoffe (Achillein und 
Moschatin). . . • . 

Die atherischen Oele der Schafgarbe sind je nach dem Pflanzentheil, dem sie entnommen 
wurden, verschieden. Das Oel der Bluthen, welches nach Bley aus den getrockneten Bluthen in einer 
Menge von 0,114% gewonnen wird, ist blau (wenn die Pflanze auf fettem Boden erwachsen) oder grtin, 
von saurer Reaktion, mit einem spez. Gew. von 0,92. Das Oel des Krautes, welches eine Ausbeute 
von 0,065 °/ liefert, ist dunkelblau, von starkem Geruche, mit einem spez. Gew. von 0.85—0,01. Das 



Wurzeln 



°' ist schwach gelblich, riecht unangenehm baldrian- 



artig. Das Oel der Samen, mit einer Ausbeute von 0,052 °/ , ist grun. Das Kraut der Schafgarbe, 
welches reich an Phosphaten, Nitraten und Chloriiren ist, giebt nach Ogston und Way 13,4% Asche. 
Das Oel von Achillea nobilis L., Avelches zu 0,25% gewonnen wird, ist blassgelb, dickfliissig, besitzt 
einen kraftigen, angenehmen Geruch und kamp'ferartigen Geschmack und ein spez. Gew.von 0,97—0,983. 
Das aus dem Kraute von Achillea moschata vor der Bluthe gewonnene Ivaol^ ist blaulich - grun , von 
starkem, durchdringendem Geruch und pfefferminzartigem Geschmack, besitzt ein spez. Gew. von 0,934 
und einen Siedepunkt von 170° — 260°. Der Hauptbestandtheil ist nach v. Planta Ivaol C 12 H 20 O 
mit einem Siedepunkt von 170—210°. Der in Achillea moschata aufgefundene und auch in Achillea 
Millefolium vorhandene Bitterstoff (Achillein) bildet eine sprode, braunrothe, sehr zerfliessliche Masse 
von eigenthiimlichem Geruch und stark bitterem, nicht unangenehmem Geschmacke, deutlich alkalischer 
Reaktion, ist leicht loslich in Wasser, schwer in Weingeist, unloslich in Aether, mit der Formel 
C 20 H 38 N 2 O 15 ; es spaltet sich mit verdunnter Schwefelsaure in Zucker und Achilletin (C 22 H 34 N 2 4 ). 
Moschatin bildet ein aromatisch bitter schmeckendes, braunrothes Pulver mit der Formel C 2 i H 2 7 N0 7 . 

■ 

(Husemann, Pflanzenstoffe IT. 1527.) - 

Anwendung. Die Schafgarbe wird im Aufguss, als frisch gepresster Saft and Extrakt zu 
Fruhlingskuren, bei Intermittens, chronischen Leber- und Milztumoren und als Stomacbicum verwendet; 
das zerquetschte frische Kraut aucb zu zertheilenden Umschlagen. Iva findet Anwendung gegen Epi- 
lepsie und wird in der Scbweiz zur Bereitung eines f einen Liqueurs gebraucht. (Husemann, Arz-nei- 

mittellehre 661.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibitiig. Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 246; Hayne, 
Arzneigew. IX., Taf. 45; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XIX e ; Bentley u. Trimen, Med. pi. 153; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II, 1139; Karsten, Deutsche Flora 1091; Wittstein, Pharm. 738. 

Drogen und Praparate: Herba Millefolii: Ph. austr. (D. A.) 91; Ph. ross. 166; Ph. helv. 54, 57; 
Cod. med. (1884) 63; Ph. belg. 57; Ph. dan. 133; Ph. suec. 83; Fliickiger, Pharm. 650; Berg, 



Waarenk 



Millefi 



Spiritus Bosmarini compositus: Ph. suec. 201. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Praxis II., 456. 

Taf elbesehreibung : 

* A bliihende Pflanze, naturl. Grosse; 1 Blattabschnitt, vergrossert; 2 ungeoffnetes , 3 geoffnetes Bliithen- 
korbchen, desgl.; 4 dasselbe im Langsschnitt, desgl.; 5 Randbliithe, desgl.; 6 ungeoifnete Scheibenbluthe mit Spreu- 
blattchen', desgl.; 7 geoffnete Scheibenbluthe, desgl.; 8 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 9 einzelnes Staubgefass, desgl.; 
10 Pollen, desgl.; 11 oberer Theil des Griffels mit den beiden Narben, desgl.; 12 Frucht, desgl.; 13 dieselbe im Quer- 
schnitt; 14, 15 dieselbe im Langsschnitt von verschiedenen Seiten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Cetraria islandica Acharius. 



Islandisches Moos, Islandische Flechte 



Iceland Moss 



Lichene ou mousse d'lslande. 



sy 



Lichen islandicus L. 



Hoffm. Physcia islandica D 



Familie: Eamalineae. Gattung: Cetraria Ach. 

Beschreitmng. Der mittels einzelner, kurz fadenformiger Haftorgane (Rhizinen) auf der 
Erde, Rinde etc. befestigte, blattartig - strauchige , vielfach gelappte, beiderseits berindete, auf beiden 
Flachen kahle, am Rande steif und dick gefranste Thallus bis 10 Ctm. hoch, aufsteigend, die einzelnen 
Individuen unter sich verwacbsen oder mit den Fransen zusammengeklebt , am Grunde verschmalert, 
rinnenformig oder fast rohrenformig gerollt, nacb oben verbreitert mid wiederholt gabelig bis unregel- 
massig gelappt, mit nacb oben verbreiterten , mit den Randern nach oben zusammengeneigten bis 
gerollten, dickfransigen Lappen, im frischen Zastande hautig-lederig, auf der dem Licbte zugewendeten 
Seite oliyengrun, griinlicb - grau, oft blutroth gefleckt, auf der anderen Seite blasser, bis griinlich - weiss 
oder weisslicb, mit weissen, blasigen oder grubigen Flecken, getrocknet knorpelig, auf der Vorderseite 
bis kastanienbraun , auf der Riickseite grau oder blassbraun. Spermogonien in den Randfransen 
befindlicb, sich mit einer Pore offnend und die kleinen stabchenformigen Spermatien auswerfend. 
Apothecien einzeln oder paarweise am Ende der Thalluslappen, der Lichtseite platt angedruckt und 
scbief aufgewachsen, bis 1 Ctm. im Durchmesser haltend, rtmdlich oder breit oval, schildformig, flach- 
concav, mit niedrigem, dicklichem, stnmpfgekerbtem Rande, anfangs grunbraun, spater kastanienbraun. 

Je nach der Theilung des Thallns, der Breite und sonstigen Beschaffenheit der Lappen, Grrosse 
der Apothecien unterscheidet man mehrere Varietaten. Die wichtigsten sind: 

Var. crispa Ach.: Thalluslappen sehr schmal, vielfach getheilt, verbogen-kraus, die Rand er 

zusammengeneigt, dicht mit kurzen, zahnartigen Borsten besetzt. 

Var. subtubulosa Er. : Thalluslappen sehr schmal, die Rander zusammengeneigt und dadurch 

zum Theil oder auch ganz rohrig. 





Anatomisches: Der Querschnitt durch einen fruchttragenden Lappen zeigt, von der Ruck- 

- 

seite anfangend, eine aus engverflochtenen Hyphen bestehende, pseudoparenchymatische, aussen braune, 
innen farblose Rindenschicht, welche nach innen zu in die aus nur locker verfilzten Hyphen bestehende 



n 





Mark- oder Gonidienschicht tibergeht. In dieser Schicht finden wir eine Masse Luftraume und auf der 
Grenze zwischen Mark und Rinde gruppenweis gelagerte, kugelige, zum Theil in Theilung begriffene, mit 
griinem Plasmainhalte ausgestattete Zellen, welche als die einzigen chlorophyllfuhrenden Organe des. 
Flechtenkorpers fur die Assimilation zu sorgen haben. Bei einem sterilen Thalluslappen wurde nun 
abermals eine Rindenschicht folgen; in unserem Schnitte stossen wir aber anf das Fruchtlager, welches 
aus einer, der Gonidienschicht entspringenden, dicht verschlungenen Hyphenmasse, Subhymenialgewebe, 
besteht, aus dem heraus sich die Sporenschlauche (Asci) und die etwas langeren und dunneren sterilen 
Begleiter der letzteren, die Paraphysen entwickeln. Die keulenformigen Sporenschlauche enthalten 
6-8 langliche, einzellige, farblose Sporen. Die Spermogonien sind ovale Hohlungen, welche in dem 
etwas angeschwollenen, dunkler gefarbten Ende der meist einfachen, audi gabelig getheilten oder un- 
. regelmassig verzweigten Fransen der Thalluslappen auftreten und zur Erzeugung der Spermatien 
dienen. Die eben beschriebenen Hohlungen sind ausgekleidet von einer dichten Schicht gegliederter, 
schwach verastelter, farbloser Hyphen, welche als Basidien (Mutterzellen) kleine, farblose, stabchen- 
formige Zellen (sogen. Spermatien) abschniiren, die durch die am Scheitel des Spermogoniums be- 
findliche Miindung, in farblose Gallerte eingebettet, aus clem Spermogonium austreten. Durch Stahl 
sind diese Spermatien als die befruchtenden Zellen erkannt worden. Die blasigen \md weissen Flecken 



Wucherun 



Wucherun 



Verbreitung. Auf der Erde zwischen Moos, Gras und Haide durch ganz Europa und die 
arktischen und antarktischen Lander der Erde verbreitet. Im Norden auf der Ebene, in den ge- 
massigten Klimaten vorzuglich in lichten Gebirgswaldern, bis 3000 Meter emporsteigend. 

» 

Bluthezeit. Die Erzeugung von Apothecien gehort in den gemassigten Klimaten zu den 

* 

Seltentieiten. - 



/ 



Name 



Wachsthums 



und Geschichtliches. Auf Island und in Norwegen ist das islandisclie Moos schon 
seit den fruhesten Zeiten sowohl arzneilich als namentlich auch als Nahrungsmittel im Gebrauclie? 
daher der Name. Cetraria,. abgeleitet von cetra, kleiner Lederschild, wegen der schildartigen Form der 
Apothecien. Lichen von Xei%j]v Flechte, lu%uv lecken, streifen, wegen des kriechenden 
auf der Oberflache von Erde, Steinen, Baumen etc. - 

Die ersten Andeutungen tiber die Flechte erhalten wir von Cordus, die erste Abbildung von 
Breyne (1672) mit der Bezeichnung Muscas JEryngii folio. Bartholin beschreibt sie 1671 unter 
dem Namen Lichen islandicus und halt sie, jedoch nur im Fruhjahr, ftir purgirend. Die Kopenhagener 

■ 

Arzneitaxe entlialt 1672 Mnscus catharticas islandicus. Die erste chemische Untersuchung unternahm 
Hjarne 1744, der die Flechte mit Olaus Borchius als Arzneimittel empfahl. 

■ 

■ 

Offizinell ist die ganze Pflanze: Lichen islandicus. Die Flechte wird von beigemischten 
Cryptogamen, Sand und anderen Unreinigkeiten gereinigt und geschnitten oder auch gepulvert vor- 
rathig gehalten. Sie ist ohne Geruch und von bitterem und schleimigem Geschmacke; quillt im 
Wasser auf und bildet beim Kochen eine Gallerte. 






* , 



Praparate. Das islandische Moos dient zur Herstellung von Lichen islandicus ab amaritie 
liberatus, Lichen islandicus elotus, Lichen islandicus amaritie privatus, Gelatina Lichenis islandici, 
Gelatina Lichenis islandici pulverata, Decoctum Cetrariae, Pasta Cacao cum Lichene islandico, 
Ptisana de Lichene islandico , Massa de Lichene islandico, Saccharuretum de Lichene islandico, 
Tabellae cum Lichene islandico. 



Bestandtheile. Nach Berzelius, Knop und Schnedermann enthalt die Flechte 70°/ 



/o 



Flechtenstarke (Lichenin) 16,7% Zellsubstanz , 2,0 °/ krystallinischen Bitterstoff (Cetrarsdure) 0,9 °/ 

» 

Lichesterinsaure, 8% Zucker, Gumnii, Fumarsditre (fruher ftir eigenthumlicb gehalten und als Flechten- 
saure bezeichnet); die anorganischen Bestandtheile betragen 1 — 2°/ . Das auch in anderen Flechten 



\ 



■ 

auftretende , dem Starkemehl sehr verwandte Lichenin C 6 H 10 O 5 ist der gallertbildende . Stoff und 



^ * 



besteht aus einer farblosen oder schwach gelblichen, sproden, harten, auf dem Bruche glasigen, gernch- 
und geschmacklosen, luftbestandigen Masse, die sich nur schwierig pulvern lasst, im kalten Wasser 
stark aufquillt, ohne sich zu losen, jedoch mit kochendem Wasser eine schleimige Losung giebt. Diese 
Gallerte nimmt in feuchtem Zustande mit Jod eine schone blaue Farbe an. Sie besitzt zwar die 

■ 
I 

Zusammensetzung der Starke, aber nicht den Bau der Starkekorner; man hat sie deshalb als Flechten- 
starke bezeichnet. Das Lichenin liefert mit Sapetersaure gekocht keine. Schleimsaure und unterscheidet 









sich dadurch von den Schleimarten im engeren Sinne. Nach Th. Berg ist das Lichenin, welches in 
reinem Zustande durch Jod nicht geblaut wird, von einem isomeren Korper, dem jodblauenden Stoffe 
begleitet, den Fliickiger als Dextrolichenin (ebenfalls mit der Formel C 6 H 10 O 5 ) bezeichnet und ihn 
nur als ein Umwandlungsprodukt betrachtet. 

^ - * 

Der Bitterstoff des islandischen Mooses, die Cetrarsaure C l8 H 16 8 , von Herberger entdeckt 
und Cetrarin genannt, aber erst von Koch und Schnedermann rein dargestellt, welche mit kochendem 
Weingeist bei Gegenwart von kohlensaurem Kali zugleich mit Lichesterinsaure und Thallochlor aus- 
gezogen und durch Behandlung mit Weingeist und Umkrystallisiren rein erhalten wird, bildet ein 
schneeweisses, lockeres Gewebe von glanzenden, haarfeinen Nadeln, schmeckt sehr bitter, lost sich in 
Wasser fast gar nicht, wenig in Aether, leicht in kochendem, starkem Weingeist; sie liefert mit Alkalien 
sehr bitter schmeckende, gelbe, in Wasser losliche Verbindungen. Lichesterinsaure (C 14 H 24 3 , nach 
Fliickiger C 14 H 34 3 ), die ausserdem noch in Acharicus mascaricus L. vorkommen soil, bildet eine 
lockere, weisse, aus rhombischen, perlglanzenden Tafeln bestehende, in Wasser unlosliche, in Weingeist, 
Aether, fliichtigen und fetten Oelen leicht losliche Masse ohne Greruch, von kratzendem, nicht bitterem 

■ 

Greschmacke, mit einem Schmelzpunkt von 120°. Thallochlor unterscheidet sich von Chlorophyll durch 
Unloslichkeit in Salzsaure. Die von Pfaff entdeckte Flechtensaure, von Demar^ay und Schroder 
als Fttmarsaure C 4 H 4 4 erkannt, krystallisirt aus der wasserigen Losung in gestreiften Prismen; sie 
schmeckt und reagirt stark sauer. Ihr Vorhandensein in C. island, wird iibrigens bezweifelt. 

Die Cellulose, mit Einschluss des Lichenins und Dextrolichenins, liefert beim Kochen mit ver- 

* 

dunnter Schwefelsaure oder Salpetersaure gahrungsfahigen Zucker, dessen Masse bis 70°/ der luft- 
trockenen Flechte betragt und dessen Verwerthung zur Gewinnung von Weingeist von Stenberg und 
Miiller in Vorschlag gebracht worden ist. (Husemann, Pflanzenstoffe 128, 318, 319.) 

« 
* 

Anwendung. Sehr wichtiges Arzneimittel gegen Brustkrankheiten, in Form von Species, 
Decoct oder Gallerte gereicht. „Seine Hauptverwendung findet es bei Phthisis oder mit Abmagerung 
verbundener Bronchoblenorrhoe, wo es besonders indicirt erscheint, wenn gleichzeitig atonische Ver- 
dauunssschwache ein Amarum und vorhandene Diarrhoe ein demulcirendes Mittel indicirt. Auch bei 
chronischem Durchfall mit Digestionsstorungen ist es verwendbar. a (Husemann, Arzneimittell. 652.) 
Im hohen Norden ist die Pflanze als Nalirungsmittel sowohl fur Menschen als Thiere von grosser 
Wichtigkeit. 



Litteratur. AbMldung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 10; Berg und 
Schmidt, Offiz. Grew., Taf. 32 d ; Bentley u. Trimen, Med. pi., Taf. 302; Luerssen, Handb. der syst. 

- 

Bot. I. 221; Karsten, Deutsche Flora 162; Wittstein, Pharm. 352. 

Drogen und Praparate: Lichen islandicus: Ph. germ. 154; Ph. austr. 83; Ph. hung. 265; 

Ph. ross. 245; Ph. helv. 73; Cod. med. (1884) 60; Ph. Neerl. 146; Ph. dan. 147; Ph. suec. 117; Brit. ph. 
78 (Cetraria); Ph. U. St. 72; Fliickiger, Pharm. 270; Berg, Waarenk. 12; Berg, Atlas, Taf. II. 

Lichen islandicus elotus: Ph. ross. 245. 

Lichen islandicus amaritie privatus: Ph. helv. suppl. 56. 

Gelatina Lichenis islandici: Ph. germ. 125; Ph. anstr. 67; Ph. ross. 192; Ph. helv. suppl. 52; 

Cod. med. (1884) 431; Ph. suec. 94. 

Gelatina Lichenis islandici pulverata: Ph. austr. 68. 
Decoctum Cetrariae: Brit. ph. 97. 



. 



* 

Pasta Cacao cum Lichene islandico: Ph. dan. 175. 

Ptisana de Lichene islandico: Cod. med. (1884) 612. 

Massa de Lichene islandico: Cod. med. (1884) 476. 

Saccharuretum de Lichene islandico: Cod. med. (1884) 537. 

Tabellae cum Lichene islandico: Cod. med. (1884) 594. 

Beziiglicli der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II., 351 



Tafelbesehreibung : 

■ 

AB Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Thalluslappen mit Apothecium, vergrossert; 2 Thallusrand mit 
den die Spermogonien tragenden Fransen, desgl.; 3 einzelne Pranse mit Spermatien entleerendem Spermo- 
gonium, starker vergrossert; 4 dasselbe im Langsschnitt, desgl.; 5 Thalluslappen mit Apothecium im Quer- 

* * * • 

schnitt, desgl.; 6 Schnitt durch den Thalluslappen und das Apothecium, sehr stark vergrossert. Nach der 
Natur von W. Miiller; sammtliche Nebenfiguren nach Luerssen. 






Aconitum Kapellus L. 



Sturmhut, Eisenhut 



Aconite, Monkshood, Wolfsbane 



w 

Aconit napel 



Familie: Ramtnculaceae. Gattung: Aconitum Tourn. 
Beschreibung, Das aus 2 (seltener 3) riibenformigen, schwanzarti 



verlangerten mid zu- 



weilen getheilten, mit diinnen, 1 / 3 Meter langen Nebenwurzeln besetzten, 4 — 8 Ctm. Ian gen, 2 — 3 Ctm. 

IV2 Meter hohen, 



dicken Knollen bestehende Rhizoni treibt aus der alteren dunkleren Knolle einen I 
aufrechten, einfaclien, seltener rispigen, scbwach kantigen Stengel, der mit zerstreuten, langgestielten, 
fast kahlen, oberseits griinen, unterseits blasseren, tief handformig 3 — 7theiligen Blattern besetzt ist. 
Der Umriss der bis auf den Grand schmal - keilformi 



6 



am 



gezahnten 



Zipfeln besteht. Seiten- 



zerscblitzten und flach ausgebreiteten Blatter ist 
breit - eiformig bis fast herzformig; mittlerer, am weitesten hervorragender Blattabschnitt aus 5 
Grande zusammenfliessenden Lappen zusammengesetzt, von denen jeder aus 3 und mehr, meist nicht 
gegenstandigen, geraden oder sichelartigen, linealen, manchmal 

absclmitte dem mittleren Abscbnitte ahnlich, mit in der Kegel bis auf den Grand getheilten Lappen. 
Nach oben werden die Blatter einfacher und gehen schliesslich in die Deckblatter der Bluthentraube 
fiber. Blattstiel rinnig, im untereren Theile der Pflanze bis 10 Ctm. lang, oben kurzer. Bliithen in 
einer dichten oder lockeren, einfachen, reich- oder wenigbluthigen Traube, mit meist aufrechten, seltener 
abstehenden, weichhaarigen oder kahlen, nach oben verdickten, mit schmal - linealisch en Deckblattchen 
versehenen Bliithenstielchen. Die grossen, mehr oder weniger dicht-kurz- weichhaarigen, seltener fast 
kahlen Bliithen mit Sblatterigem Kelche; letzterer meist dunkel-violett-blau, seltener violett-roth oder 



weiss, auch rothlich und weiss 



gescheckt. 



Der meist halbkreisformisr gewolbte Helm nicht so hoch 



o o 



den mittleren Blattern aufliegend 



als breit, am oberen Bande in einen kurzen Schnabel auslaufend, 

oder klaffend; die beiden Seitenblatter schief unigekehrt - eiruncl, nach der Basis keilforniig, die beiden 
unteren oblong bis lanzettlich. Die beiden kappen- oder umgekehrt-iutenformigen Kronblatter unter 
dem Helm versteckt, auf langen gebogenen Nageln wagerecht nickend, mit eingebogener, ausgerandeter 
Platte, oben in einen kurzen, etwas zuruckgekriimmten , stumpfen Sporn auslaufend. Die zahlreichen 
Staubgefasse bis zur Mitte bandformig und vielfach am Ende des Bandes beiderseits mit je einem Zahne 
versehen, oben fadenformig und zuriickgebogen, kahi oder oberwarts mit abstehenden Haaren besetzt, mit 
rundlichen, an beiden Seiten ausgerandeten, 2facherigen, am Grunde angewachsenen Staubbeuteln, deren 
Facher am Rande mit Langsspalten sich oifnen. Pollen langlich, Sfurchig, unter Wasser kugelig, 
3nabelig. Der oberstandige, aus 3 (seiten bis 5) freien Fruchtblattern bestehende Stempel mit lang- 
lichen, meist kahlen Fruchtknoten und pfriemenformigen, auf der inneren Flache mit einer Furche ver- 
sehenen, mit einfacher Narbe endigenden Griffeln. Eichen gegenlaufig, 2reihig dem der Bauchnaht 
aufgewachsenen Samentrager angeheftet. Jiingere Friichte bald nach dem Verbliihen spreizend, spater 
mehr zusammengeneigt, kahl oder kurz weichhaarig, meist zu 3 beisammenstehend, in der Bauchnaht 
aufspringend und klaffend. Der schwarzbraune, meist scharf dreikantige, umgekehrt-pyramidale, auf 
dem Rucken stumpf-faltig-ranzelige Same mit sehr kleinem Embryo. 

Die Pflanze ist sehr veranderlich, wie sich diess bei der Verschiedenartigkeit der Standorte 
nicht anders erwarten lasst. Nach Reichenbach (Schlechtendal-Hallier) 
(Arten) unterschieden: 

■ 
> 

1. Bluthenstiele aufrecht; Filamente kahl: 

A. Koelleanum Rchb. Sporn sehr kurz, abgerundet, nicht wiederum verbreitert oder gekrummt. 

A. Hoppeanum Rchb. Sporn wiederum gekrummt oder verbreitert. 

A. angustifolium Bernh. Helm herabgesenkt, halbkugelig. 

A. acuturn Rchb. Helm herabgesenkt und nach vorn geschnabelt. 

2. Bluthenstiele aufrecht, kahl; Filamente behaart: 

A. tauricum Wulf. Sporn sehr kurz. 



werden folgende Formen 



A. amoenum Rchb. Sporn zuriickgebogen, Helm herabgesenkt. 
A. laxim Rchb. Sporn gekrummt, Helm offen. 



72 



I 

3. Bltitlienstiele aufrecht, kraus, weichhaarig: 

A. formoswm Rchb. Sporn kurz. 

A. NapeMus Dodon. Sporn gekriimmt oder verbreitert. Helm offen. 

A. Funkianum Rchb. Helm herabgesenkt, niedrig, Torn offen. 

A. Bernhardianum Rchb. Bliithenstielchen kiirzer als die Bliithe. 

A. pyramidale Miller. Helm herabgesenkt, halbkugelig; Bliithenstielchen verlangert. 

A. multifidum Koch. Helm herabgesenkt, geschnabelt; Blattabschmtte sehr schmal. 

4. Bliithenstielchen kraus, weichhaarig, mit steif abstehenden Haaren: 

A. strictum Bernh. Sporn kurz, abgerundet. . 

A. autumnale Rchb. Sporn kopfig angeschwollen oder gekriimmt; Helm niedrig, vorn often. 

A. Neither gense Rchb. (A. montanum Wulf.) Helm halbkugelig, herabgesenkt. 

5. Bliithenstielchen weichhaarig, mit geraden, abstehenden Haaren: 

A. acuminatum Rchb. 

Zur Bereitung des Aconitin dienen ausserdem noch": 

Aconitum Stoerkeanum Rchb. (A. Cammarum L., A. intermedium DC, A. neomontanum 

Willd., A. Napellus Stoerk) ist A. Napellus L. ahnlich, jedoch sind meist 3 und mehr 
Knollen vorhanden. Die ganze Pflanze ist vollig kahl, Blattzipfel breiter, meist lanzett- 
lich, Bliithentraube verzweigt, Bliitlienstiele auf rechtstehend , Helm des Kelehes meist 
hoher als breit, Nagel der Blumenblatter nnr oberwarts gekriimmt, Platte schief geneigt, 
Sporn hakenformig, jiingere Friichte einwarts gekriimmt und zusammenschliessend, Same 
scharf-dreikantig, auf dem Riicken gescharft-runzelig-faltig. Bliithe violett, tief stahl- 
blau, bisweilen weissbunt. In Gebirgs waldern , durch die ganze Alpenkette verbreitet* 



jedoch seltener als Napellus. Bliithezeit Juni bis August. 



Wallr., A. rostratum Rchb., 



A. altigaleatum Hayne). Den beiden vorigen ahnlich. Knollen zu 2, kurz - riibenformig 
bis eiformig; Blattzipfel langlich bis langlich - eiformig ; Traube verzweigt, mit aufrecht 
abstehenden Bliithenstielen ; Bliithen blauviolett, meist bunt; Blumenblatter auf eineni 
geraden Nagel, aufrecht oder wenig geneigt, mit hakenformigem Sporn; junge Friichte 
parallel; Samen auf dem Riicken gefliigelt - querf altig. In Grebirgswaldern durch die 
ganze Alpenkette. Bliithezeit Juli, August. 



fi 



r 



Grift-Eisenhut, Bisch, mit schwarz 



Wurzelknollen, j / 2 — 1 Meter hohem, etwas astigem, oben weichhaarigem Stengel. 



Die einfach eingeschnittenen, mit langlichen Segmenten versehenen Blatter unten weich- 
haarig. Blumen gross, in schlanker Traube, blau, aussen grau- weichhaarig. Frucht aus 
5 Balgkapseln bestehend. Auf dem Himalaya. Gehort zu den heftigsten Giften. 

* 

Aconitum Lycoctonum L. mit verzweigtem, stark bewurzeltem, nicht knolligem Rhizom; 

Bliithe gelb, Helm walzig-kegelformig, in der Mitte etwas eingeschniirt, 2 — 3mal so 
hoch als breit. Bliithezeit Juni, Juli. In Bergwaldern. 

- 

» 

Anatomisclies : Die beiden Aconitknollen bestehen aus einer alteren ausgesogenen unci einer jiingeren 
dichten, sich aus einer Achselknospe am Grunde des Stengels entwickelnden, von einer dicken Knospe gekronten Knolle, 
welche mit der alteren durch einen dem Scheitel entspringenden kurzen Querast verbunden ist. Die altere, den 
bluhenden Stengel tragende Knolle ist oft schon wahrend des Bliihens hohl und schrumpft gegen Ende des Sommers 
langsam ein. Die junge Knolle ist zu dieser Zeit vollsaftig und tragt auf ihrem Scheitel die Knospe fur den nachst- 
jahrigen Bliithenstengel. Der Querschnitt durch den dicken Theil der Knolle zeigt ein mehr oder weniger stern- 
f5rmig 5 — 7eckiges Mark, welches durch eine, in den Ecken mit kleinen Gefassbundeln ausgestattete Cambiumzone 
von der dicken Rinde getrennt ist. Die von einer diinnen Korkschicht bedeckte Rinde zeigt ein ausseres Rinden- 
parenchym aus stark tangential gestreckten Zellen bestehend, die allmahlig in die rundlich-polyedrischen, auch deut- 
licher reihenweis geordneten Parenchymzellen der Innenrinde ubergehen. Das Rindenparenchym ist sehr starkereich 
und in der Aussenrinde von zahlreichen, diinnwandigen , plattenformigen , in der Innenrinde von einzelnen, mehr 
kubischen, in der Nahe der Gefassbiindel von gestreckten Steinzellen durchsetzt. Schwache, wenig scharf umgrenzte, 
;aus diinnwandigen Zellen zusammengesetzte Bastbiindel befinden sich im inneren Theile der Rinde. Das Cambium be- 
steht aus ca. 8 Reihen dunnwandiger, regelmassiger . etwas tangential gestreckter, starkefreier Zellen. Die Gefass- 
biindel werden der Hauptsache nach aus zahlreichen, spaltenforrnig-getiipfelten Gefassen gebildet, die zu ein em nach 
aussen offenen, das Holzparenchym aufnehmenden Ringe geordnet sind. Das Mark ist ein weites starkereiches Paren- 
chym, dessen Zellen gegen den Umfang radial gestreckt und geordnet sind. Der Blattquerschnitt zeigt auf der oberen 
Seite eine starke, aus derbwandigen, wellenformig hervortretenden Zellen zusammengesetzte Epidermis und zu gleichen 
Theilen ein Palissadengewebe und in der unteren Halfte ein sehr weitmaschiges Schwammparenchym. 

Verbreitung. In den Bergregionen der nordlichen Halbkugel mit Ausschluss des Siidens 
und des hoheren Nordens. In Europa in den Alpen, Pyrenaen, Karpathen, Skandinavien ; in England 
nicht wild wachsend. Auch in Nordamerika vorkommend. Wird als Zierpflanze in Garten gezogen; in 
China als Arzneipflanze kultivirt. Die vertikale Verbreitung betragt in den Alpen iiber 2000 Meter, 
in Stidsibirien bis 2400 Meter, im Himalaya sogar bis 4800 Meter. 

Bliithezeit. In Deutschland Juli bis September. 

Name und Gesehichtliches. Der Name Sturmhut, Eisenhut, auch Gelster (althochdeutsch 
eyterivurz, mittelhochdeutsch Fenye 7 Luppewurz, bei Brunfels und Bock Iserihiitlein, Eisenhiitlin, 
bei Gressner Kappenblumen, bei Tabernaemontanus Raperiblumen) erklart sich aus der helmartigen. 
Form der Bliithen. Gelster (Elster) stammt vom althochdeutschen galstar Bezauberung, galstaron be- 






I 

sprechen, bezaubern, eine Bezeichnung, die den Beziehungen zu dem Donnergotte Thor (Thor-bat 

Hut des Ibor, Thor hialm, Helm des Thor) und dem Kriegsgotte Tyr (Tyri-hialm, Helm des Tyr) 
entsprungen ist. J ' 

Aconitum stammt nach Theophrast von der Stadt Akonis, nach Anderen von h axovaig 
auf nackten Felsen wachsend. Dioscorides bezeichnet die Pflanze mit fogov avonvov, von munm 
J^ebirge, Felsen, weil die Pflanze auf Felsen wachst. Nach Ovidins entstammt der Sturmhut dem 
Geiler des von Herkules nach der Oberwelt geschleppten Cerberus. Napellus ist Diminitivum von 
napus Rube, wegen der rttbenformigen Wurzel. 

Die Kenntniss von Aconitum reicht weit in das Alterthum zuriick, denn schon M e de a soil aus dieser 
Pflanze sich Gift bereitet haben. Die indischen Aerzte haben schon in den fruhesten Zeiten Kenntniss 
von den giftigen Eigenschaften der Aconitknollen gehabt, die sie mit Visha Gift benannten, eine Be- 
zeichnung, die die arabischen Aerzte des Mittelalters in Bisch umwandelten. Dieses Bisch soil sich 
nach Seringe auf A. ferox Wall, beziehen. Sowohl die Griechen und Romer, als auch die Araber 
schemen von den ihnen bekannten Aconita keinen Gebrauch gemacht zu haben. Die spezielle Kennt- 
niss und medizinische Benutzung gehort einer viel spateren Zeit an. Das Arzneibuch von Wales „The 
Physicians of Myddvai" erwahnt des Aconitum als Heilpflanze. Hieronymus Tragus gab Ab- 
bildungen von A. Lycoctonum L. und Cammarum L. Matthiolus und Dodonaeus lieferten, namentlich 
der letztere, gute Abbildungen von A. Napelus L.; Clusius eine gute Beschreibung; Matthiolus 
machte in Rom und Prag Versuche mit Aconitum an Verbrechern. Tragus empfiehlt die Samen, deren 
Scharfe er besonders betont, zur Vertreibung der Kopflause. Radix Aconiti wurde 1644 in einer 
Apotheke zu Strassburg vorrathig gehalten. Spater benutzte man Aconit sowohl innerlich als ausserlich 
bei Pest, Wechselfieber, Convulsionen; jedoch war die Anwendung eine sehr geringe, bis der Wiener 
Arzt Stoerk im Jahre 1762 die Blatter (nicht die Knollen) in die neuere Praxis einftihrte. 

Offlziell sind die Wnrzelknollen : Tuler a Aconiti, (Radix Aconiti, Tubera Napelli) und die 
Blatter: Folia Aconiti (Herba Aconiti). 

Die aussen dunkelbraunen oder hellbraunen , innen weissen, an der Luft sich bald rothlich farbenden, 
fleischigen Knollen miissen zur Bliithezeit, wo sie am alkaloidreichsten sind, gesammelt, an einem luftigen Orte, bei 
einer Warme von 20—25° C. schnell getrocknet und entweder ganz in geschlossenen Weissblechgefassen oder nach 
vorhenger Remigung grob gepulvert in gut verstopften Flaschen auf bewahrt werden. Beim Trocknen werden die 
Knollen langsrunzelig, die Nebenwirzeln langsstreifig. Prisch besitzen die Knollen einen bald verschwindenden 
Meerrettiggeruch ; der Geschmack ist schwach susslich, mit darauf eintretender brennend- wurgender Scharfe. Der 
anatomische Ban der Knollen von A. Stoerkeanum Rchb. und A. variegatum L. ist der gleiehe wie bei A. Napellus L. ? 
doch ist lhre Wirkung eine schwachere. Die Knollen dienen zur Bereitung von Aconitinum. 

Die Blatter, oder auch Blatter, Stengel und Bliithen werden kurz vor oder zu Anfang der Bliithezeit, also 
Jum, Juh gesammelt, getrocknet und in Blechgefassen, jedoch nicht iiber 1 Jahr lang auf bewahrt. Getrocknet sehen 
sie blassgrun, auf der oberen Seite etwas dunkler, mit im Sonnenschein schimmernden Punktchen, die einzelnen Lappen 
von der Seite her etwas eingerollt; frisch besitzen sie, zumal beim Zerreiben, einen widerlichen Geruch und einen 
anfangs schwach bitterlich-krautartigen, hinterher stark und dauernd brennenden Geschmack. Der Geschmack der 
trocknen Blatter ist ahnlich. 

Praparate: Aus den Knollen und Blattern wird Aconitinum, Extr actum Aconiti, Tinctura 
Aconiti, Linimentum Aconiti, Syrupus Aconiti, Abstraction Aconiti gewonnen. 

Bestandtheile : Die Pflanze enthalt mehrere Alkaloide (Aconitin, Pseudaconitin), Aconitsaure, 
eisengriinenden Gerbstoff, Zucker, Amylum. 

Aconitin, im Jahre 1833 von Geiger und Hesse in den Blattern entdeckt, dann von Bley 
in den Knollen nachgewiesen, ist nach v. Planta ein farb- und geruchloses, luftbestandiges, in Wasser 
untersinkendes , stark bitter und hinterher brennend scharf schmeckendes (nach Hiibschmann ein 
weisses, amorphes, etwas korniges, stark bitter, aber kaum brennend schmeckendes) Pulver, welches bei 
80° (reines Aconitin bei 120°) ohne Gewichtsverlust schmilzt und beim Erkalten glasartig wieder erstarrt. 
In hoherer Temperatur zersetzt es sich. Es lost sich kaum in Wasser, in 4,25 Theilen Weingeist, 
2 Theilen Aether, 2\ Th. Chloroform, leicht in Benzol und in Amylalkohol. Aus alien diesen Losungen 
bleibt es beim Verdunsten als farblose, glasglanzende, amorphe Masse zuriick. Es reagirt stark alka- 
lisch, wirkt stark giftig und besitzt nach v. Planta die Formel C 30 H 47 NO 7 , nach Wright C 33 H 43 NO l2 . 
Letztere Formel entspricht den Analysen des reinsten Alkaloids. In heissem Wasser erweicht es zu 
einer knetbaren, nach dem Erkalten sproden Masse. Concentrirte Schwefelsacire losst es mit hellgelb- 
brauner, spater rehbrauner Farbe; concentrirte Salpetersaure liefert eine schwach gelbe Losung. Wird 
eine Losung in Phosphorsaure vorsichtig verdampft, so entsteht eine violette Farbung, die in ahnlicher 
Weise nur an Digitalin und Delphinin beobachtet wird. Das Aconitin neutralisirt die Sauren vollstandig 
unter Bildung unkrystallisirbarer Salze. Die Aasbeute an Aconitin aus den Knollen betragt nach 
Frisch 0,85 °/ , nach Procter 0,42 °/oi aus amerikanischen 0,20 °/ , aus den besten europaischen nach 
tlager 1,25 °/ . Getrocknete Knollen geben nach Fliickiger ca. 0,04 °/ Aconitin, begleitet von 
Hiibschmanns Pseudaconitin, C^H^NO^ (Fluckigers Nepalin, Morsons englisches Aconitin) 
und Zersetzungsprodukten beider Basen nebst Picroaconitin C 31 H 45 NO J0 , welch' letzteres Alkaloid dem 
Aconitin die Bitterkeit verleiht. Beim Kochen des Aconitin mit anorganischen Sauren und Alkalien 



erfolgt unter Wasseraufnahme 



(C 7 H 6 2 ) und Aconin (C 26 H 39 NO tl ); 



es wurde das Aconitin darnach als Benzoyl- Aconin C 26 H 3S (C 7 H 5 0)NO n anzusehen sein. Die 
alkalische Mutterlauge, welche von dem zuerst niedergeschlagenen rohen Aconitin geschieden wird, 
enthalt ein unkrystallisir bares Alkaloid Napellin, eine kohlenstoffreichere Base, die nach Fliickiger 
^ielleicht nur als Aconin zu betrachten ist. Die Knollen japanesischer Aconita enthalten ein krystalli- 
sir bares, bitter schmeckendes Alkaloid mit der Zusammensetzung C 29 H 43 N0 9 , nach Husemann Japa- 
conitin C 66 H 88 N 2 2 . Morsons englisches Aconitin ist ein hochst fein zertheiltes, schmutzig-weisses 



Pulver mit breiinendem, nicht bitterem Geschmack und alkalischer Reaktion. Es lost sich in 20 Theilen 
kochendem Weingeist unter Abscheidnng brauner Flocken und krystallisirt aus der filtrirten Losung 
leicht in farblosen Krystallen. Im Jahre 1820 entdeckte Peschier in den Blattern von A. Napellas 
die als Calciumsalz in den letzteren haufig vorkommende Aconitsaure C 6 H 6 6 , die man aus der 
atherischen Auflosung in krystallinischen, unregelmassigen, farblosen, rein sauer schmeckenden Eornern 
erhalt. Die von Hubschmann aus A. Lycoctonum L. dargestellten Acolyctin und Lycoctonin sollen 
mit Aconin und Pseudaconin identisch sein. Die Aconitine des Handels sind Gremenge von Aconitin 
und Pseudaconitin, nebst den Spaltungsprodukten Aconin und Pseudaconin. Husemann fasst nach 
den Arbeiten von Wright und Luff die bisherigen, wenig Klarheit besitzenden Untersuchungsresultate 
kurz zusammen, indem er sagt: „Die Wurzeln von Aconitum Napellus enthalten ein sehr wirksames, 
krystallinisches Alkaloid, das Aconitin C 33 H 43 N0 12 , neben einem weniger wirksamen, dem Pseudaco- 
nitin C 36 H 49 NO :11 . Ausserdem werden stets bei der Darstellung der beiden Alkaloide Spaltungs- 
produkte Aconin und Pseudaconin erhalten und ein nicht krystallinisches Alkaloid mit hoherem Kohlenstoff- 
gehalte. Die Wurzeln von A. ferox enthalten neben grossen Mengen von Pseudaconitin Aconitin in 
geringer Menge und ein drittes Alkaloid, das moglicherweise mit dem Planta'schen Korper C 30 H 47 N0 7 
identisch ist." (Husemann, Pflanzenst. 624.) Die Blatter von A. Napellus sollen nach Drag en do rf 
bis l°/ Akonitin enthalten; ausserdem in geringer Menge Zucker, eisengrunenden Grerbstoff und 
Ammoniaksalze. Bei 100° getrocknete Blatter geben nach Fluckiger 16,6°/ Asche. 

Anwendung. In Substanz, als Tinktur und Extrakt bei Neuralgien, Gicht, Rheumatismus 
und als Abortivmittel bei entziindlichen und katarrhalischen Affektionen; Akonitin auch zu subcutanen 
Einspritzungen. „Grossere Dosen bedingen sowohl bei Menschen als bei Thieren einen Zustand von 
Adynamie mit Storungen der Respiration und Circulation, worauf bei sehr grossen Dosen der Tod 
mit oder ohne Convulsionen erfolgt. 
Als Hauptangriffspunkte ergeben sich fur Aconit und die darin enthaltenen Alkaloide 



Constant scheint dabei Pupillenveranderung vorzukommen. 



weise die Medulla oblongata und das Athemcentrum , die sensibeln und motorischen 



vorzugs- 
Ruckenmarks- 

ganglien, die motorischen Herzganglien und das vasamotorische Centrum, bei den starker Avirkenden 
Aconitalkaloiden werden auch die peripheren 



Nervenendigungen gelahmt." 



Die Verschiedenheit der 



Aconitinpraparate des Handels bedingt bei der innerlichen Verordnung grosse Vorsicht, da leicht 



todtliche Vergiftungen hervorgerufen 



werden konnen. 



Aconitvergiftungen erfordern schleunige Ent- 



leerung 



des Magens und Anwendung von Tannin. 



(Husemann, Arzneimitteli. 1135.) 



Iiitteratur. AbMldung und Beschreibimg: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 395, 396 und Suppl. IV, 
Taf. 21—23; Hayne, Arzneigew. XIL, Taf. 12—14; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. XXVIIK; Bentley und 
Trimen, Med. pi., Taf. 5—7; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. II. 596; Karsten, Deutsche Fl. 570 ff.; Wittstein, 
Pharm. 189. 

- 

Drogen und Praparate: Tubera Aconiti: Ph. germ. 291; Ph. austr. (D. A.) 8; Ph. hung. 25; Cod. med. (1884) 34; 
Brit, ph. 24; Ph. suec. 241; Ph. U.St. 24; Fluckiger, Pharm. 445; Fluckiger and Hanb. Pharm. 8; Hist. cl. Drog. I. 14; 
Berg, Waarenk. 120; Berg, Atlas, Taf. XXIV. 

Folia Aconiti: Cod. med. 34; Ph. ross. 201; Ph. helv, 55; Ph. belg. 5; Ph. Neerl. 17; Brit. ph. 24; Ph. dan. 131; 
Fluckiger, Pharm. 655; Fluckiger and Hanb., Pharm. 11; Hist, des Drog. L, 22; Berg, Waarenk. 242. 

Aconitinum : Ph. austr. 8; Ph. hung. 25; Ph. ross. 20; Ph. helv. 8; Cod. med. 118; Ph. belg. 110; Ph. Neerl. 16; 
Brit. ph. 25. 

Extracium Aconiti-. Ph. germ. 82; Ph. austr. 52; Ph. hung. 177; Ph. ross. 121, 122; Ph. helv. 38, 39; Cod. med 
413, 414; Ph. belg. 167, 168: Ph, Neerl. 96, 97; Brit. ph. 112; Ph. dan. 95; Ph. suec. 69; Ph. U. St. 100. 

Tinctura Aconiti: Ph. germ. 270; Ph. austr. 132; Ph. hung 449; Ph. ross. 410; Ph. helv. 140 u. suppl 115- 
Cod. med. 604; Ph. belg. 263, 264; Brit. ph. 318; Ph.. dan. 263; Ph. U. St. 333. 

Linimenhim Aconiti: Brit. ph. 171. 

Syrtipus Aconiti: Cod. med. 542; Ph. belg. 242. 

Abstraction Aconiti: Ph. U. St. 1. 

Bezu'gl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. II. 149, 155. 



Taf elbesehreibung : 

A bliihender Stengel in natlirl. Grosse; 1 Bliithe im L'angsschnitt, vergrossert; 2 dieselbe ohne Kelchblatter 

9 

desgl.; 3 Staubgefasse ; 4 Pollen, trocken, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 einzelner Stempel im Langsschnitt, desgl.; 
7 Fruchtknoten im Querschnitt, desgl.; 8 Frucht mit 3 Balgkapseln, desgl.; 9 Same, natiirl. Grosse und verorossert- 
10 u. 11 derselbe zerschnitten, desgl. Nach der Natur von W. Miiller. 



Podophyllum peltatum L. 



Fussblatt, Maiapfel, Wilde Limonie — May-apple, Mandrake, Wild Lemon 

Podophyllum. 



Familie: Berberidaceae. Gattung: Podophyllum L. 

Beschreibung. Perennirende Pflanze mit horizontal kriechendem, cylindrischem , bis 2 Meter 
langem, selten verzweigtem, dunkelbraunem, genarbtem Bhizom, welches auf der Unterseite der Stellen, 



Wurzel 



* 

ausserdem mit Blattstielresten 



versehen ist. Der aufrechte, ca. 1 /s Meter lange, blassgrune oder rothlich angelaufene, runde, glatte 
Stengel, entweder bliithentragend oder bliithenlos. Der bluthenlose Stengel einblatterig, der bliithen- 
tragende am Ende des Stengels mit 2 gegentiberstehenden Blattern. Blatter auf ca. 8 Ctm. langem, 
aufrechtem, etwas gekrummtem, rundem Blattstiel, schildformig, entweder horizontal ausgebreitet oder 
etwas geneigt ca. 12 Ctm. breit, sehr tief handformig 5— 71appig eingeschnitten , mit langlichen oder 
keilformigen, grob gezahnten, am Ende eingeschnittenen Abschnitten, wellig, glatt und glanzend, blau- 
lich-graugrtin. Bluthen einzeln auf kurzem, stark gebogenem, der Blattstielgabel entspringendem Bliithen- 
stiele, nickend. Bluthe von 3 kleinen hinfalligen Brakteen unterstutzt. Kelch aus 6 *• ungleichen, dach- 
ziegeligen, stumpfen, blassgriinen, bald abfallenden Kelchblattern bestehend. Kronblatter 6—9, unter- 
standig, von der doppelten Grosse der Kelchblatter, verkehrt-eiformig, weiss, fein geadert, meist bald 
abfallend. Staubgefasse 12—18, unterstandig , mit diinnen, kurzen Faden und 2facherigen, linealen, 
mit 2 Langsspalten sich offnenden Staubbeuteln. Stempel oberstandig, mit eiformigem, 
Fruchtblatte bestehendem Fruchtknoten und fast sitzender, schildformig verbreiterter, gelappter Narbe. 

Die Frucht aus einer ei- 

formigen, gelben, weich-fieischigen, bis pflaumengrossen , wohlschmeckenden Beere bestehend, mit 12 
und mehr gelben, in einer breiartigen Masse befindlichen Samen. Embryo klein, im unteren Theile 
des reichlich mit Endosperm erfullten Samens. 



aus emem 



Eichen zahlreich, der bauchwandstandigen Placenta vielreihig aufgeheftet. 



Anatomisches 



Querschnitt der Wurzel 



auf der Grenze zwischen beiden befinden sich kleine, gelbliche Holzbiindel. 

s 

Vorkommen. In feuchten Waldern der ostlichen Vereinigten Staaten von Nordamerika 
und Canada. 

Bliithezeit. Mai. Fruchtreife im Herbst; selten fruchtend. 



Name 



Podophyllum von ttovq Fuss und cpvllov Blatt; peltatum 
von pelta kleiner, leicbter Schild, wegen der schildformigen Form der Blatter. 



Die Pflanze wird seit 1664 in den botanischen Garten Englands kultivirt. Sie wurde bisher 

auch in den deutschen Arzneischatz auf- 



in Nordamerika arzneilich benutzt, ist jedoch neuerdings 



genommen worden. 



Wur 



Wur 



Uliizoma Podophylli {Radix Podophylli). 



soil jedoch das im Marz und April gesammelte Rhizom die grosste Ausbeute an Podophyllin (ca. 5°/ ) 
ergeben. Im Handel erscheint das Rhizom in 5 — 10 Ctm, langen, 3—6 Mm. dicken, mit Blattresten 
und Wurzelresten oder Narben versehenen , stellenweis verdickten Stiicken von aussen roth- oder gelb- 
brauner, innen weisser Farbe und hartmehliger oder hornartiger Beschaflfenheit. Die Wurzel ist fast 
geruchlos, der Geschmack anfangs siisslich, dann bitter. 



Praparate. Aus 



der alkoholischen 



Losung 



mit 



Wurzelstock wire 
salzsaureh altigem 



durch Behan 
Wasser oder 



Weingeist 



Alaunlosung 



Besina Podophylli (Podophyllina, Podophylliniim) in einer Ausbeute 
Fernere Praparate sind Extr actum Podophylli und Abstr actum Podophylli. 



von 



das Podophyllharz: 
2,5 — 3,75% gerwonnen. 



* Nach Karsten besteht der Kelch aus 3 Blattern. 



?3 



Bestandtheile. Die Wurzel enthalt Spuren flttchtigen Oeles, Starkemehl, Grerbstoff, bittern 
Extraktivstoff, Harz (Podophyllin), Kalkoxolat, Kalisalze etc. Nach Lewis sind 2 Harze vorhanden, 
von denen das eine in Aether loslich (70%), das andere darin unloslich ist; letzteres erklart Gruareschi 
fiir ein Glykosid. Nach den neueren Forschungen von Podwyssotzki enthalt das Podophyllin neben 
einer krystallinischen Fettsaure reichlich grunes Oel, einen dem Quercetin ahnlichen, in gelben Nadeln 
krystallisirenden Korper (Podophylloquercetin), Podophyllotoxin , Pikropodophyllin , Podophyllinsdure. 
Durch Behandlung des Podophyllin mit Chloroform und Petroleumather erhalt man das Podophyllo- 
toxin als ein weisses, amorphes, in Wasser kaum, in Aether, Alkohol und Chloroform losliches Pulver 
mit schwach saurer Reaktion and einem Schmelzpunkt von 115—120°. Durch Behandlung des ent- 
fetteten Podophyllin - Chloroformauszuges mit Spiritus und frisch geloschtem Kalk scheidet sich das 

- 

Pikropodophyllin in farblosen, mikroskopischen Prismen aus, die unloslich in Wasser, Petroleumather 
und Benzin, loslich in fetten Oelen und Seifenlosungen, leicht loslich in heissem Alkohol, Chloroform, 
Essigather und Aether sind und einen Schmelzpunkt von 195 — 200° besitzen, mit folgender Zu- 



sammensetzung: C 



67,71°/.. H 



0' 



5,88%, O 



26,41%. Das entfettete Podophyllin- Chloroformextrakt 



giebt mit Aether behandelt eine gelbe Losung, aus der sich bei Anwendung von Kalkwasser und Essig- 

* 

saure oder Kohlensaure eine amorphe, bitter schmeckende Substanz, die Podophyllinsdure abscheidet. 
Nach mehrfachen Untersuchungen von Maisch ist in dem Rhizom von Podophyllum zu keiner Jahres- 
zeit irgend ein Alkaloid vorhanden. (Husemann, Pflanzenstoffe 583.) 

Anwendung. Die Wurzel wird als Purgir- und Brechmittel angewendet. „Das Podophyllin 
steht in seiner Wirkung dem Convolvulin nahe, unterscheidet sich jedoch dadurch, dass es auch bei 
subcutaner Applikation Reinigung des Darmkanals verursacht. Die Hauptvorziige , welche man dem 
Podophyllin anderen Abfuhrmitteln gegeniiber beilegt, sind die gallige Beschaffenheit der Stiihle und 
der Umstand, dass die Wirkung, welche nach medizinalen Dosen meist nach 10 — 12 Stunden, oft auch 
spater erfolgt, sich nicht leicht abstumpft, .so dass Podophyllin auch bei habitueller Verstopfung brauch- 
bar ist. Man giebt Podophyllin entweder als einmaliges drastisches Purgans oder wiederholt bei habi- 
tueller Obstipation; namentlich bei Storungen der Leberfunktion, chronischem Erbrechen nach der Mahl- 

■ 

zeit und Hypochondrie mit Schlaflosigkeit. Wegen der durch Podophyllin leicht hervorgerufenen 
Koliken ist eine Verbindung mit Extractum Hyoscyami oder Extractum Belladonnae zweckmassig." 
(Husemann, Arzneimittell. 632.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 17; Luerssen, 
Handb. der syst. Bot. 572; Karsten, Deutsche Flora 574; Wittstein, Pharm. 240. 

Drogen und Praparate: Rhizoma Podophylli: Cod. med. 70; Brit. ph. 245; Ph. U. St. 260; 

Pliickiger u. Hanb., Pharm. 36; Hist. d. Drog. I, 87. 

Resina Podophylli: Cod. med. 535; Brit ph. 246; Ph. U. St. 281. 
Podophyllinum: Ph. germ. 213; Ph. Neerl. 184; Cod. med. 535. 
Extractum Podophylli: Ph. U. St. 137. 
Abstraction Podophylli: Ph. U. St. 6. 

■ 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II. 756, III. 1023. 



Tafelbesehreibung : 

AB Theile der Pflanze in natiirl. Grosse; 1 Bliithenknospe, desgl.; 2 Bluthe im Langsschnitt, desgl.; 3 Staub- 
gefasse, vergrossert; 4 Fruchtknoten im Querschnitt, natiirl. Grosse; 5 Prucht im Langsschnitt, desgl.; 6 Theil des 
Samenmantels, mit eingesenktem Samen, vergrossert; 7 Same im Langsschnitt, desgl. 

Nach einem uns von Herrn Professor Pliickiger giitigst iibersandten Exemplare, mit Benutzung der Neben- 
figuren von Bentley u. Trimen von W. Miiller gezeichnet. 



&?l 



> " 



. 



1 









* 






Dammara alba Rumph. 



■ 

Syn. Dam 



(D 



Dammara 



Dammara 



Indische Dammarfichte, Pechbaum. 



en zwei- 



Familie: Araucarieae. Gattung: Dammara Rumph. 

* 

Beschreibung. Scboner, immergriiner, bis fiber 30 Meter hoher, sehr harzreicher Baum, mit 
glatter, rothlicher Rinde, fast wirteligen, horizontal ausgebreiteten Aesten und pyramidaler Krone. Die 
lederigen, an dunnen Zweigen befindlicben, fast gegenstandigen , zweizeilig geordneten, sitzenden, ab- 
stehenden, entfernten, ganzrandigen Blatter von blaugrtiner Farbe, rundlicb-lanzettlich, stumpf, viel- 
nervig, 10—13 Ctm. lang, 3—4 Ctm. breit, an den aussersten Zweigen, wie in unserer Zeichnung, 
bedeutend kleiner, an der Basis mit einer Andeutung von einem gedrehten Stiele. Bltttb 
hausig. Die an Kurztrieben befindlicben, an der Basis von Nied erblattern umgebenen mannlichen 
Bltithenahren einzeln, langlich-eiformig, kolbig, aus zahlreichen, dicht dachziegelig tibereinander ge- 
lagerten, oben fast kreisrunden, wimperig-gezahnten, am Grrunde stielartig vers cbmaler ten Staubblattern 
zusammengesetzt, die am Grunde ihrer inneren oberen Seite 8—24 schlaucbformige Pollensacke tragen. 
Das weibliche Blutbenzapfchen gipfelstandig , einzeln, kngelig-eiformig, aus zahlreichen, dachziegelig 
ubereinandergelagerten, mit einander verwachsenen Deck- und Fruchtschuppen zusammengesetzt. Die 
lederige Deckschuppe langer als die einbluthige Fruchtschuppe. Samenknospe frei auf der der Mittel- 
rippe aufsitzenden Placenta, einseitig gefliigelt. Der aufrechte, auf langem, dickem, mit kleinen Schuppen- 
blattern besetztem Stiele befindliche Fruchtzapfen rundlich-eiformig, bis 10 Ctm. lang, bis 7 Ctm. dick, 
(in unserer Zeichnung anscheinend mehr breit als hoch), mit lederig-holzigen, horizontal abstehenden, 
dicht dachziegelig ubereinandergelagerten, nach der Reife sich von der Spindel ablosenden Schuppen. 
Letztere keilformig an der Basis beiderseits mit je einem Zahn, am verdickten Ende abgerundet und 

spitz vorgezogen, fast einwarts gekrummt. Die langlich-eiformigen Samen mit den Schuppenrand 
uberragenden einseitigen breiten Fliigeln, hautiger ausserer Samenhaut und geradem, in der Mitte des 
Eiweisses befindlichem, mit 2 Keimblattern ausgestattetem Keimling. 

Die ebenfalls reichlich Harz liefernde Kaurifichte: Dammara australis Lamb, bildet einen 
Banm bis zu 60 Meter Hohe. Ihre allseitig abstehenden, 5—7 Ctm. langen, 1 Ctm. breiten, lanzett- 
lichen, an den aussersten Zweigen eiformigen, bis langlich-eiformigen und kleineren Blatter sitzend, an 
der Basis kaum merkbar gedreht. Staubblatter der mannlichen Bluthen gezahnt. Die auf sehr kurzen 
Zweigen befindlichen, eiformigen Zapfen abstehend, mit ei-keilformigen, abgestumpften, am Ende hockerig 
verdickten Schuppen. Die Fliigel der kleinen Samen den Schuppenrand nicht tiberragend. Auf Neu- 
seeland und der Ostkiiste des nordlichen Australiens grosse Walder bildend. 

* 

Verbreitung. In den mittleren Bergregionen von Borneo, Sumatra, Java, Celebes, auf den 
Philippinen und Molukken einheimisch. 

Bliithezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Dammara vom malayischen dammar Licht, damar Harz. 

Agathis von ayadig Knaul, weil die einzelnen Bluthen in kopfartigen Aehren und Katzchen bei- 
sammenstehen. 

Arzneilich hat das Dammarharz bisher nur in Russland Verwendung gefunden. Erst die 
neueste Auflage der Pharm. germanica hat Uesina Dammar in den deutschen Arzneischatz aufgenommen. 



wieder 



74 



Wein 



Offizinell ist das dem Baume, namentlich in der tfahe des Wurzelstockes in grosser Menge 
meist freiwillig entquellende Dammarharz: Besina Dammar (Besina Dammarae), bei den Eingebornen 
wegen seines Glanzes Dammar -puti (Katzenaugenharz) genannt. In Sumatra fallt das zu Klumpen 
erhartete Harz massenweis in die Fliisse, von denen es fortgefiihrt und an den Ufern als Felsenharz 

(Dammar-batu) wieder abgelagert wird. 

Das an der Luft erhartete nnd so in den Handel kommende Harz bildet unregelmassige, wasser- 
helle bis gelbliche, durchsichtige, im Bruche muschelige und glasglanzende, oft sehr grosse Stucke von 
geringer Harte. Es besitzt frisch einen angenehmen balsamischen Geruch, ist spater ohne Geruch und 
Geschmack und hat ein spez. Gew. von 1,04—1,22. Bei 100° erweicht es, bei 120° fangt es an zu 
schmelzen und wird bei 150° diinnflussig. Es lost sich in kaltem Alkohol und Aether theilweise, in 

jeiste zum grossten Theile, in fetten und atherischen Oelen, Benzin und Schwefel- 
kohlenstoff leicht und vollstandig. Beim Zerreiben giebt es ein vollig weisses Pulver. 

Das von Dammara australis Don. stammende neuseelandische oder australische Dam- 
marharz (Kaurikopal), welches an den Wurzeln zn grossen, bis 100 Pfund schweren Klumpen zu- 
sammenfliesst, bildet blassgelbe bis griinliche, meist nur durchscheinende Stucke, die unter Entwickekmg 
eines Terpenthingeruchs leicht schmelzen und immer mit einer kreideartigen Verwitterungskruste bedeckt 
sind. Dieses Harz lost sich leicht in kochendem Alkohol und Terpenthinol, mit denen es einen schonen 
farblosen Firnis liefert, der jedoch dem Kopallack an Glite nicht gleichkommt. 

Andere, zum Theil ahnliche Harze, die gleichfalls unter dem Namen Dammar in den Handel 
kommen, sind: rothliches Dammar von Araacaria brasiliensis R.; weisses Dammar, matt weiss, 
innen durchsichtig, von Shorea robasta Roxb.; ferner gelbes Dammar (Chai-Harz) von Shorea rubri- 
folia (Cochinchina); Dammar itam wahrscheinlich von Canarium striatum, legitimum, rostratum ; 
Dammar selo von Artocarpus integrifolia. 

Praparate. Das Dammarharz bildet einen Bestandtheil von Emplastrum adhaesivam. 

* 

Bestandtheile. Nach Dulk entzieht schwacherer Weingeist dem Dammarharz in der Kalte 

- 

ein weisses, bei 50° schmelzendes, sauer reagirendes und mit Basen verbindbares Pulver: Dammaryl- 
sdurehydrat (C 45 H 37 4 ); bei Behandlung des Riickstandes mit absolutem Weingeist erhalt man 
wasserfreie Dammarylsaure (C 45 H 3f) 3 ) von starkerer Reaktion und mit einem Schmelzpunkt von 60°. 
Wird der nunmehrige Riickstand mit Aether behandelt, so lost sich der Kohlenwasserstoff: Dammaryl 
C 45 H 36 (oder C 40 H 32 ), der sich als weisses, glanzendes, magnesiaahnliches, bei 145° erweichendes, bei 
190° zu klarem, gelbem Oele schmelzendes, an frisch er Luft sich rasch zu Dammarylsaure oxydirendes 
Pulver abscheidet. Der endlich zuriickbleibende, in Weingeist nnd Aether unlosliche Theil, ein sprodes, 
glanzendes, bei 215° schmelzendes, in heissem Terpenthinol oder Steinol vollig losliches Harz dar- 
stellend, wird von Dulk als Dammarylhalbhydrat C 90 H 73 (4C 40 H 32 2HO?) bezeichnet. 

Das neuseelandische Dammarharz besteht nach Thomson aus einer aus weingeistiger Losung 
krystallisirenden Harzsaure : Dammar saure (C 40 H 30 O 7 ) und einem, erst durch absoluten Weingeist los- 
baren, indifferenten Harz: Dammaran (C 40 H 30 O 6 ). Husemann, Pflanzenstoffe 335. 

Anwendung. Das Dammarharz ist Bestandtheil einiger Pflaster und wird hauptsachlich zur 

* 

Bereitung von Heftpflaster verwendet. Die Hauptverwendung findet es jedoch bei Darstellung von 
Lacken, Firnissen, zum Ueberziehen von Bildern und Karten, auch zur Aufbewahrung mikroskopischer 
Gegenstande. (Husemann, Arzneimittell. 395.) 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung: Lnerssen, Handb. der syst. Bot. 124; Karsten, 
Deutsche Flora 316; Wittstein, Pharm. 163. 

Drogen und Praparate: Besina Dammarae: Ph. germ. 225; Ph. ross. 339; Berg, Waarenk. 525. 
Emplastrum adhaesivum: Ph. germ. 75. 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. I. 994, III. 396. 



Tafelbesehreibung : 

A Blattzweig und B Frucht in naturl. Grosse; 1 mannliche Bliithenabre, desgl.; 2 Staubblatter, vergrossert; 
o Fruchtspindel, naturl. Grosse; 4 Deckschuppe mit Fruchtschuppe nnd Samen, desgl.; 5 Same mit Flugel,- vergrossert. 
Zeichnungen von W. Muller; Blattzweig nach der Natur, Fruchtzweig und Nebenfiguren nach einer Zeichnuno- aus 
Botanical Magazin. Herr Professor Fliickiger hatte die Giite uns beides zu iibersenden. 



: 



Pilocarpus pinnatifolius (pennatifolius) Lemaire 



Syn. P. pinnatus Martius. 



Jaborandi. 



9 

Familie: Butaceae. Gattung: Pilocarpus Valil. 

Beschreibung. Wenig verzweigter, 1 — 3 Meter holier Strauch, mit 8 Mm. dicken, grau- 
braunlichen, cliclit rothgelb-haarigen, aufrechten Zweigen. Rinde briichig, leicht abschalbar; Holz 
gelblich-weiss. Blatter abwechselnd, unpaarig gefiedert, mit 2—5 Paaren einfachen, fast stets gegen- 
xiberstehenden Fiederblattern , bis \ Meter lang; Blattspindel langsfurchig , ca. 15 Ctm. lang bis zum 
untersten Blattpaare. Fiederblatter 10 und mehr Ctm. lang, 4 und mehr Ctm. breit, mit kurzem, an 
der Basis etwas geschwollenem Blattstiele, Endblatt langer gestielt und ofters etwas grosser, lanzett- 
lich, oval-langlich, zugespitzt oder stumpf und ausgerandet, manchmal an der Basis ungleichhalftig, 
ziemlich rasch in den kurzen BJattstiel iibergehend, ganz- und umgebogen randig, derb lederartig, 
oberseits kahl, oft unterseits, namentlich auf den Nerven, kurzhaarig, durcli zablreiche Oelbehalter 
durchscheinend punktirt, Mittelnerv auf der Unterseite stark hervortretend , auf der Oberseite eine 
flache Rinne bildend. Bliithen ziemlich klein, zahlreich, eine endstandige, ca. j / 2 Meter lange Traube 
bildend, auf \ Ctm. langen, ziemlich dicken, horizontal abstehenden Bliithenstielen , die unter dem 
Kelche mit 2 klein en, breiten, zugespitzten Vorblattern besetzt sind. Kelch klein, mit 5 kurzen, breiten, 
schwach gewimperten Abschnitten. Kronblatter 5, lanzettlich, spitz, sternformig ausgebreitet, am Rande 
leicht gebogen, dick und lederartig, durch kleine eingesenkte Drtisen punktirt, purpurn oder rothbraun. 
Die 5 Staubgefasse unterstandig, mit purpurnen Faden, kiirzer als die Kronblatter, mit ziemlich grossen, 
herzformigen, 2facherigen, am Grunde nach innen sich offnenden, gelben Staubbeuteln. Stempel mit 
5 fruchtblatterigem, niedergedriickt-kugeligem Fruchtknoten , kurzem, keuligem Griffel und 51appiger 
Narbe. Eichen 2 in jedem Fache, jedoch nicht alle Facher eiererzeugend. Die 5 Fruchtfacher sind 
bei der Fruchtreife getrennt, 2klappig, braun, leHerartig. Samen einzeln in jedem Fache, am oberen 
Theile der inneren Fruchtschale angeheftet, zusammengedriickt, nierenformig, glatt, schwarz und glanzend, 
ohne Endosperm; Samenlappen gross, Wiirzelchen kurz. 

Anatomisches : Der Blattquerschnitt zeigt in der oberen Halfte eine Palissadenschicht, in 
der unteren Schwammparenchym mit einzelnen Drlisen von Calcium oxalat. Spaltoffnungen befinden 
sich nur auf der unteren Blattseite. Die Oelbehalter liegen auf beiden Seiten des Blattes dicht unter 
der Epidermis, am zahlreichten jedoch in der oberen Blatthalfte (Fluckiger). 

Verbreitung 1 . In den ostlichen Provinzen Brasiliens einschliesslich eines Theiles von 
Matto Grosso. 

Bliithezeit. ? 

Name und Geschichtliches. Pilocarpus ist hervorgegangen aus Ttdog Hut, Kugel und 

YMQitos Frucht, vielleicht wegen der fruchtahnlichen, kugeligen Bliithenknospen; pennatifolius, auch 
pinnatifolkis , von penna oder pinna Feder, wegen der gefiederten Blatter. Jaborandi (brasilianisch 
Yaborandi) ist ein in Deutschland schon langst gebrauchlicher Name, womit aber nicht unsere Pflanze, 
sondern nach Conr. Ernstingius (1770) eine in Spanien, Kreta, Gallia und Galilaa wachsende Pflanze 



bezeichnet wurde. 



Werke 



,D e medicina brasiliensi 1648" unter dem Namen Jaborandi 2, wahrscheinlich Piperaceen dar- 
stellende Straucher abgebildet, deren . Wurzeln in inrer Heimath als Arzneimittel und namentlich als 
Gegengift vielfach Anwendung fanden. Auch Markgraf bildet einige, Radix Jaborandi liefernde, 
Jaborandistraucher ab, die nach Geiger zu Piper reticulatum L., nach Martius zu Monniera tri- 
folia L. gehoren. Ebenso rxihren von Plumier die Abbildungen zweier Piperaceen als Stammpflanzen 
von Jaborandi her, lauter Umstande, durch die der Beweis gefiihrt wird, dass verschiedene Pflanzen 



den Namen Jaborandi fuhrten. 



folius 



nach Europa, wo sie in den Gewachshausern des Herzogs Croy in Diilmen zuerst, dann in Gent, wo- 
selbst Ch. Lemaire den Strauch benannte und abbildete, zur Bliithe gelangte, jedoch sonst weiter 
keine Beachtung fand. Erst im Jahre 1873 wurde die Natur unserer Pflanze erkannt. In diesem 
Jahre sendete Dr. S. Coutinho in Pernambuco an Rabuteau in Paris, die von ihm als schweiss- 
treibendes Mittel benutzten Blatter einer brasilianische Pflanze, die von Baillon als Pilocarpusblatter 



W 



Witt 









75 






Offizinell sind die Blatter (Jaborandi, Yaborandi, Yaguarandy) : Folia Jaborandi. 

Die Jaborandiblatter, welche von Brasilien aus in den Handel gebracht werden, entstammen nicht bios 
unserem P. pinnatifolius, sondern noch einigen, letzterem sehr ahnlichen Arten Piloc. Selloanus Engler und Piloc. 
officinalis Poehl, woraus sicli die kleinen Verschiedenheiten der Droge erklaren. 

Alle Jaborandiblatter, welche von anderen Pflanzen stammen, als : Monniera trifolia L., Xanthoxylon elegans 
Engler, Xanth, Naranjillo Grieseb., Piper Jaborandi Vellozo, Pip. reticulatum L., Pip. geniculatum Sw., Pip. mollis 
comum Kunth., Pip. citrifolium Lam., Herpestis gratioloides Benth., Eerp. chamaedryoides Humb. et Bonpl., Herp. 
Monniera Humb. et Bonpl. kommen selten zu uns und sollten uberhaupt ausgeschlossen werden. 

Die Blatter, welche in Glas- oder Blechgefassen aufbewahrt werden, haben ein theils grimes, theils graues, 
zum Theil missfarbiges Aussehen ; sie besitzen einen nur wenig aromatischen Geruch und einen aromatischen , bitteren, 
die Speichelabsonderung vermehrenden Geschmack. Nach Fliickiger wurden im Jahre 1882 in Hamburg 19600 Klgr. 
Jaborandiblatter eingefuhrt. 

* 
■ 

Radix Jaborandi stamint von der in Brasilien einheimischen Piperacee: Ottonia Anisum Spr. 

Praparate. Die Blatter werden zur Gewinnung von Pilocarpinum, letzteres zur Herstellung 
von Pilocarpinum hydro chloricwn, verwendet. Pilocarpinum hydrochloriciim (Pilocarpinum muriati- 
cum, Pilocarpinhydrochlorat) = C 23 H 34 N 4 4 , 2HC1 bildet farblose , durchsichtige , nadel- oder 
plattchenformige Krystalle von schwach bitterem , etwas zusammenziehendem Geschmack. In Amerika 
wird ausserdem noch ans den gepulverten Blattem Extraction Pilocarpi fluidum bereitet. 

Bestandtheile. Die wesentlichsten Bestandtheile von Jaborandi sind: das von Hardy zuerst 
dargestellte nnd beschriebene atherische Oel: Oleum Jaborandi nnd 2 Alkaloide, namlich. das fast 

gleichzeitig von Hardy und Gerrard entdeckte Pilocarpin nnd das von Harnack nnd Meyer auf- 
gefundene Jaborin. 

Das atherische Oel (mit einer Ausbeute von 0,56 °/ ) besteht der Hauptsache nach aus einem 
bei 174—178° siedenden, dem Carven ahnlichen, farblosen Terpen, dem Pilocarpen (G t H, c ) mit einem 
spez. Gew. von 0,852, welches rechtsdrehend ist und mit 2HC1 bei 45,5° schmelzende Krystalle bildet. 

Pilocarpin, mit der Harnack-Meyer'schen Formel C^H^^Oj, das hauptsachlichste wirk- 
same Prinzip, bildet, da es schwierig krystallinisch darzustellen ist, gewohnlich eine farblose, amorphe, 
zahe, in Wasser, Alkohol, Aether und Chloroform losliche Masse, die mit Sauren Salze giebt. 
Jaborin, namentlich auch in den Jaborandi-Piperaceen enthalten, ist amorph, schwer loslich in Wasser, 
leichter in Aether, liefert unkrystallisirbare Salze und ist eine starke Base. Nach den Versuchen von 
Harnack und Meyer ist Jaborin als ein Umwandhingsprodukt des Pilocarpus zu betrachten. Die 
Untersuchungen von Lohrisch und Anderen haben dargethan, dass Holz und Mark frei von Pilocarpin 
sind und dass sich die Rinde wirksamer als die Blatter erweist. Pilocarpin ist in seinen Wirkungen 
dem Nicotin, Jaborin dem Atropin ahnlich. (Husemann, Pflanzenstoife 837.) 

Anwendung. Jaborandiblatter, welche bisher gewohnlich im Aufguss gereicht wurden, der 
aber neuerdings durch das Praparat Pihcarpinum hydrochloriciim verdrangt worden ist, sind als das 
hauptsachlichste schweisstreibende Mittel der Gregenwart zu betrachten. „In medizinalen Dosen raft 
Pilocarpin vorzugsweise Schweiss und Vermehrung der Speichelsecretion hervor; in grosseren Dosen 
wirkt es toxisch und letal. Das Herz und die Vagusendigungen werden durch Pilocarpin in einen 
Erregungszustand versetzt. Jaborandi und das darin enthaltene Alkaloid veranlasst die ausserordent- 
lich starke Hidrose nicht bios durch Wirkung auf die Driisen, sondern auf bestimmte Theile des 
Nervensystems , und zwar nicht nur auf das im verlangerten Mark belegene Schweisscentrum, sondern 
auch auf die peripherischen Endigungen der Schweissnervenfasern. Die vermehrende Wirkung auf 
die Speichelsecretion resultirt ebenfalls aus einer Erregung peripherischer Secretionsnerven." Pilocarpin 
findet Anwendung bei Erkaltungskrankheiten und rheumatischen Aifektionen ; zur Beseitigung wasseriger 
Exudate und dyskrasischer Leiden (Syphilis und Metallvergiftungen), bei Nierenaffektionen und 



ver- 



schiedenen Augenaffektionen, bei Wehschwachen des Uterus und znr Einleitung ktinstlicher Fruh- 
geburten, auch gegen Atropinvergiftung. Als unangenehme Nebenerscheinungen machen sich bei Dar- 



und 



(Husemann, Arzneimittell. 1159.) 



Iiitteratnr. Abbildmig und Beschreibung : Bentley u. Trim., Med. pi., Taf. 48; Luerssen Handb 

.der syst. Bot. II. 684; Karsten, Deutsche Flora 806; Wittstein, Pharm. 335. 

Drogen und Praparate: Folia Jaborandi: Ph. germ. 113; Cod. med. 59; Ph. U. St. 251- Fliioki«rpr 

Pharm. 656; Berg, Waarenk. 296. ,nucKiger 

Pilocarpinum hydrochloricum ■. Ph. germ. 209; Cod. med. 264 (Pilocarpinum) ; Ph. U. St. 250. 

Extractum Pilocarpi fluidum-. Ph. U. St. 136. 

Beziiglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Ph. Prx. II. 173, HI. 562. 

Taf elbesehreibung' : 

A bluhendes Zweigstiick in naturl. Grosse ; 1 Bliithenknospe , vergrossert ; 2 Bliithe, desgl.; 3 dieselbe im 
Langsschmtt, desgl.; 4 Staubgefass von verschiedenen Seiten, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Griffel mit Narbe desel • 
7 Frucht, desgl.; 8 einzelnes Fruchtfach, naturl. Grosse; 9 Same mit Samenschale, vergrSssert- 10 11 Samen von 
verschiedenen Seiten, desgl.; 12 derselbe im Langsschnitt, desgl. Nach einem Exemplare, welches uns Herr Professor 
Muckiger gutigst zur Verfugung gestellt hatte, von W. Miiller gezeichnet. 



Cinnamomum Camphora F. Nees et Eb 



erm. 



Syn. Laurus Camphora L. 



Camphora officinarum C. G. Nees (Bauhin) 



Persea Camphora Spr. 



Kampherbaum, Kampherlorheer 



Camphrier du Japon 



Camphor tree. 



Familie: Laureae. Gattung: Cinnamomum Burm. 
Beschreibung. 



, Q , .. - Grosser, bis 40 Meter holier, bis 3 Meter dicker Baum, mit rissiger, grau- 

brauner Stanimrmde und leichtem, weissem, rothbraun geadertem Holze. Die end- nnd achselstandigen, 
kahlen Laubknospen mit breit-eiforniigen, stumpfen, dachigen Deckschuppen. Blatter abwechselnd ge- 

Stellt. ZiemllCh Stmt. TmrHPrar+irv Tmo -Pna4- lnA^~. «„£ J,-: „ -j o rn , i - © 



stellt, ziemlich steif, papierartig, bis fast lederig, auf diinnem 

Till ^ J-J-^J_' 1 „ ^ •*?••__ • 1 • 1 •• 1 • -% -. .... ___ _" 7 



3 Ctm. langem, leicht beweglichem 



Blattstiele eiformig bis langlich oder lauglich-lanzettlich, bis 10 Ctm. lang, bis 4 Ctm. breit, nach oben 
bbl™ - m , ttStlel all ^ h % /PitV«laufend, kahl, oberseits lebhaft glanzend griin unterseits 
I ZZ TS lnerYlg !*? ,. U11 , deutl f h ' ftofa e™g, durch zahlreiche Oelrtume fein°durchscheinend 
JS tV Blut f nns P e 2 1 . a J C 1 h8el ? 1 andl ^' kQrzer als das B ^, schlank, mit 1 - 3 bliithigen Bluthenstiel- 
^lbliob^V W f ^^ f PKi -?f klei ^ ausse " ^ iMen > nebst Staubfaden, dicht flaumig behaart, mit 
SS i~ " 6 ^ at ^gf Krone; Kronblatter 3 Mm. lang, o.al stnmpf, etwas fleischig, aus- 

gebreitet dem ausseren Rande des kreiselformigen , griinen Unterkelches aufgewacbsen. Staubgefasse 
12 Oder 15, mehrreihig dem mneren Rande des Unterkelches entspringend, die ausseren 9 fruchtbar 
^L^Tll A T** 3 ~ 6 ver kiimmert und kiirzer (Staminodien) ; die 3 inneren der fruchtbaren 
Staubgefasse and die 3 ausseren (oft fehlenden) der yerkiimmerten an der Basis mit kurzgestielten, 
stump herzformigen, orangegelben Driisen yersehen. Staubbeutel ungefahr von der Lange des etwas 
schnmleren Fadens, 4- (selten 2-) facherig; Facher paarweise ubereinanderstehend, die oberen kleiner, mit 
emporgenchteten Happen aufspringend, Staminodien eiformig, oder langlich bis herz- auch pfeilformig. 
Bollen rundhch. Der freie, m den Unterkelch eingesenkte Stempel mit sitzendem, eiformigem, kahlem, 
einfacherigem und emeiigem Fruchtknoten, dtinnem, etwas geneigtem Griffel und scheibenformiger, zu- 
weilen 31appiger Narbe. Eichen am oberen Theile des Faches angeheftet, hangend. Die schwarzrothe, 
glanzende, fleischige kugelige, emfachenge und einsamige Beere von der Grosse einer Erbse, von dem 
inzwiscnen becherartig ausgewachsenen Unterkelch getragen. Same rundlich, olig. 

Nach Luerssen existiren folgende Varietaten: 

var. rotundata Meissn. mit an der Basis abgerundeten oder sehr kurz verschmalerten, eiformigen 
Oder last rundlichen beiderseits gleichfarbigen oder unterseits bleicheren Blattern mit meist 
deutlicher Grube m den Aderachseln. 

var. glaucescens A. Br. mit elliptischen oder eiformigen, an der Basis stumpfen oder zuge- 
spitzten, unterseits weisslich blauen Blattern mit kaum vortretender oder fehlender Grube in 
den Aderachseln. 



var. cuneata Bl. mit langlichen bis lanzettlichen , 



am Grande keilig-zusammengezogen-ver- 



1 ••! • ' *^.-.*^m.w **.v^j.j.j.& ZJ\A.&tAlXXXXXXKsXXi 

scnmalerten, unterseits blaulichen, in den Aderachseln kaum blasigen Blattern. 

Die, den Borneokampher liefernde, Dryobalanops aromatica Gaertn. (Dr. camphora Colebr) 
zur * amine der Dipterocarpaceae gehorig, 1st ein prachtvoller, iiber 40 Meter hoher Baum mit roth- 
licher Rmde und gestielten, eiformigen zugespitzten, sehr dicht fiedernervigen Blattern und lineal-Ian- 
zetthchen hmfalligen Nebenblattern. Bluthen in end- und achselstandigen rispigen Bltithenstanden, 
mit tiel 5spaltigem Kelche, dessen Abschnitte 1 Ctm. betragen; Kronblatter 5, langer als der Kelch 
Die zahlreichen, kurzfadigen Staubgefasse mit sich nach innen offnenden Staubbeuteln , letztere mit 
emem zugespitzten Connektiv versehen. Der freie Stempel mit 3facherigem Fruchtknoten und ein- 
tachem schlankem Griffel. Die, an der Spitze 3klappige Kapselfrucht von dem vergrosserten Kelch- 
grunde halb emgeschlossen. Fruchtkelch mit 5 lanzett-spatelformigen, . bogig abstehenden Abschnitten. 
Aul der Nordwestkiiste von Sumatra, Borneo und auf der Insel Labuan. 



76 



Bliithezeit der in Europa kultivirten Exemplare im Mai. 

Verbreitung. In den ostlichen Provinzen des mittleren China, auf der Insel Hainan nnd in 
grosser Menge anf Formosa, woselbst das Holz einen bedeutenden Ausfuhrartikel bildet. In Japan tritt 
der Kampherbaum nur in dem sudliclien Theile anf: in Kiusiu nnd Sikok; auf Nippon nur am sud- 
lichen Theile nnd hier auch nur in einzelnen giinstigen Lagen (Idsu). In Europa wird er von JNeapei 
bis zu den Inseln des Lago maggiore knltivirt; ausserdem nordlich in Kalthausern der verschiedenen 



botanischen Garten. 

Name 



nach Lassen ist es 



M Cinnamomum von "Mvvctfxoifiov (yuveiv zusammenrollen, a 

ohne uncf7fc¥«>S ~Tadel) "zusammengerolltes tadelloses, edeles Gewiirz, wegen de^ gerollten Form des 

Zimmtes. Die Ableitung dieses Wortes von China (chinesisches Gewtirz) ist unwahrs " a 

Zimmt, dem das Wort seinen Ursprung verdankt, in China nicht heimisch ist; 

phonikischen Ursprungs. Camphor a von YMCpoooa (Sanskrit Karpura, weiss), Kafur der Arab er, die den 
Kampher zuerst nach Europa brachten. Wegen Laurus siehe Lorbeer. Dryobalanops von dovg Eiche, 
palavoc Eichel und cocp Gesicht, Ansehen, Aehnlichkeit wegen der vom Becher halb eingeschlossenen nnd 

insofern eichelahnlichen Frucht. rj •. 

Den Chinesen, die das Holz des Kampherbaumes schon vor dem 6. Jahrhundert unserer Zeit- 
rechnung technisch benutzten, ist der Kampher, trotz des Mangels schriftlicber Nachweise, wahrschein- 
lich schon zu jener Zeit bekannt gewesen. Die ersten schriftlichen Belege iiber die Kenntniss des 
Kamphers besitzen wir in den Gedichten des zu Anfang des 6. Jahrhunderts lebenden sudarabischen 
Fursten Imru-1-Kais zu Hadramaut und in den Rezepten des urn 550 n. Chr. in Amida in Mesopo- 
tamien einheimischen Arztes Aetius, in denen Caphura genannt wird. Letzterer gab die Anweisung, 
zur Herstellung eines bei gichtischen und rheumatischen Beschwerden ausserlich anzuwendenden und sehr 
geschatzten Acopon viride, in dem neben andern Zuthaten Kampher enthalten war; ferner zu einem 
ebenfalls Kampher enthaltenden Oleum Salca, welches er als ein kostbares Praparat gegen Schwer- 
horigkeit bezeichnete; es wird aber bemerkt, dass man Kampher hinzufugen solle, wenn er zu haben 
sei. Aus dieser Bemerkurg, iiberhaupt aus alien Berichten geht hervor, dass in damaliger und spaterer 
Zeit der Kampher sehr theuer war und nach einer Bemerkung des Marco Polo (der Ende des 13. Jahr- 
hunderts den Kampherbaum in Sumatra sah) mit Geld aufgewogen wurde. Der Kampher jener Zeit 
war aber nicht der gemeine Kampher, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach der auch jetzt noch viel 
theurere sumatranische Kampher von Dryobalanops aromatica. Der arabische Arzt Mesue (im 10. Jahrh.) 
bereitete aus Kampher Trochisci Caphurae, die er gegen nervose und gastrische Fieber anwendete; 
Actuarius, ein griechischer Arzt, (Ende des 13. Jahrh.) giebt die Vorschrift zu einem Pastillus contra 
diabetem, in dem Kampher enthalten war. Es ist anzunehmen, dass der Kampher schon um die Mitte 
des 12. Jahrhunderts in Deutschland bekannt war, denn die Schriften der Hildegard erwahnen ihn. 
Um 1500 scheint der gemeine Kampher in Europa bekannt gewesen zu sein, denn Barbosa giebt um 
diese Zeit (1516) fur Camphora grossa in pani einen sehr niedrigen Preis an, obgleich Amatus Lusi- 
tanus (1511—1562) berichtet, dass der Kampher nur von den Portugiesen aus Borneo eingefuhrt werde, 
iedoch hinzufiigt, dass noch eine andere Sorte, von den Spaniern Alcamphora genannt, existire. Von 
der Mitte des 16. Jahrhunderts an, ist ohne Zweifel nur noch der gemeine Kampher nach Europa ge- 
bracht worden, wahrend die Ostasiaten selbst, den theureren sumatranischen Kampher zu ihren religiosen 
Gebrauchen verwendeten. (Fltickiger, Wittstein.) 

Offlzinell ist das in alien Theilen des Banmes, namentlich im Holze, befindliche Stearopten 
des atherischen Oeles, der Kampher: Camphora (C. japonica s. chinensis). 

Die Gewinnung des Kamphers erfolgt in sehr primitiven Apparaten durch Destination des 
klein gehackten Holzes mit Wasser; auch durch Auskratzen des in den Spalten des Baumes sich ab- 
lagernden reinen Kamphers. Bei der Grewinnung des Kamphers erhalt man als Nebenprodukt ein 
dunkel reingelbes Oel, das Kampherol, welches in der Kalte und beim freiwilligen Verdunsten immer 
noch viel Kampher absetzt. Aus diesem Oele scheint durch Sauerstoffaufnahme der Kampher im Baum 

gebildet zu werden. 

Der Kampher kommt in Form von kleinen schmutzig grauen oder blassrothlichen Kornern 

(Rohkampher) in den Handel, die in Europa durch nochmalige Sublimirung einer Reinigung unter- 
worfen werden. Der so gereinigte Kampher bildet eine weisse, durchscheinende, sexagonal-krystallinische, 
concav-convexe, kuchenartige, ungefahr pfundschwere Masse von durchdringend starkem, eigenthiimlichem 
Geruch und aromatischem , hinterher kiihlendem Geschmacke. Er verfltichtet sich schon bei gewohn- 
licher Temperatur, besitzt ein spez. Gew. von 0,988—0,998 (bei 0° = 1,00), schmilzt bei 175°, kocht 
bei 204° und verbrennt, selbst auf dem Wasser, mit russender Flamme. Auf der Schnittflache ist er 
oianzend, eisartig, fiihlt sich fettig an, ist ziemlich zahe, im Bruche fasserig, kornig-brockelig. Kleine 
Kampherstucke in gereinigtem Zustande auf Wasser geworfen, gerathen in Folge der Verdunstung in 
rotirende Bewegung, die aber durch Oel sofort aufgehoben wird. Er lasst sich erst dann pulvern, wenn 
er mit einer ihn losenden Fliissigkeit besprengt wird. Die Aufbewahrung kleiner Massen erfolgt in 

in /*N !'*•• *t *l /\ Ct? •• IK IT • fTT • in n « 



glasernen oder porzellanenen Gefassen mit weiter Oeffnung; 



Weissblechgefassen 



Aus Tamsui, dem Haupthafen von Formosa und Hauptstapelplatz des Rohkamphers, wurden nach 
Fliickiger im Jahre 1878 816 587 Kilogr. Rohkampher ausgefuhrt.^ England erhalt jahrlich iiber 
600 000 Kilogr., ebensoviel Nordamerika, halb soviel Hamburg und Frankreich. 

Der Borneokampher (Baroskampher, malaischer Kampher, Borneol) wird durch Auskratzen 
der in alten Stammen befindlichen Ablagerungen gewonnen. Er besteht aus kleinen, weissen, durch- 
scheinenden, zerreiblichen, rhomboedrischen, 6seitigen Prismen, riecht nach gemeinem Kampher mit 



V 



einer Beimischnng von Pfeffer, schmilzt bei 198° und kocht bei 212°. Der Borneokampher, welcber 
sich durch feineren Geruch und grosserer Harte von dem gemeinen Kampher unterscheidet, ist im Orient 
sehr geschatzt, besitzt einen bedeutend hoheren Preis. und kommt nnr sehr selten nach Europa. 

Der Blumea-Kamplier (C 10 Hi 8 O), von Blitmea balsamifera DC, einer in dem tropischen 
Indien und durcli den Archipelagus verbreiteten graufilzigen, halbstrauchartigen, stark kampherartig riechen- 
den Composite stammend, besitzt einen Schmelzpunkt von 204° und einen Siedepunkt von 210°; er 
wird in China medizinisch. benutzt und dient als Zusatz zur Tusche. 

■ 

Fliickiger giebt nach Rondot fur den Kampher in China fur 1 Picul = 60,47 Kilogr. folgende 
Preise an: Gem einer Kampher aus Formosa = 25 Dollars, Gem einer Kampher aus Japan = 30 D., 
Blumea-Kampher = 250 D., Dryobalanops-Kampher = 1000 D., derselbe erste Qualitat = 2000 D. 

■ 

* 

Praparate: Der Kampher dient zur Herstellung von Oleum camphoratum, Spiritus campho- 
ratas, Vinum camphor ' atum , Linimentum camphoratum, Aqua camphor ae , Acetum camphoratum, Camphor a 
monobromated und bildet einen Bestandtheil von Spiritus Angelicae compositus, , Emplastrum fuscum 
camphor atum, Emplastrum Schiffhausensi , Emplastrum Cantharidum camphor atum , Emplastrum 
saponatum, Emplastrum Minii adustum, TJnguentum Cerussae camphoratum, Unguentum ophthalinicum 
compositum, TJnguentum Plumbi subacetatis compositum, TJnguentum Hydrargyri compositum, Tinctura 
Opii benzoica, Linimentum ammoniato-camphoratum, L. saponato- camphor *atum, L. saponato- campho- 
ratum liquidum, L. saponis, L. Aconiti, L. Belladonnae, L. Chloroformii, L. Hydrargyri, L. Jodi, 
L. Sinapis compositum, L. Terebinthinae, Lapis divinus, Colly rium adstringens luteum. 

* 

Bestandtheile. Der Laurineen- oder Japanhampher besitzt die Formel C 10 H 16 O, der Borneo- 
kampher C 10 H 18 O. D^s atherische Oel hat die Zusammensetzung von C 10 H 16 , siedet bei 180° und 
hat ein spez. Grew, von 0,945. Der Laurineenkampher lost sich in 1000 Theilen Wasser, leicht in 
Alkohol, Aether, Oelen und Schwefelkohlenstoff. Beim Erhitzen mit alkoholischer Kalilosung geht er 
in Borneokampher uber, wahrend bei Behandlung des Borneokamphers mit Salpetersaure Laurineen- 
kampher entsteht. Durch Destination des Borneokamphers mit wasserfreier Phosphorsaure geht ein 
Kohlenwasserstoff, Borneen = C 10 H 16 ' fiber, . der bei 160° siedet, leichter als Wasser ist und 
einen Terpenthingeruch besitzt. Dieses Borneen wird auch als fliissiger Borneokampher oder Kampher 6% 
durch Einschnitte direkt aus dem Baum gewonnen. Durch wiederholte Destination mit Salpetersaure 
wird der Laurineenkampher in Kampher saure (C 10 H 16 4 ) umgewandelt; bei Destination mit wasser- 
freier Phosphorsaure entsteht Campholen (C 10 H 16 ); beim Erhitzen mit Kalihydrat in zugeschmolzener 
Rohre erhalt man eine krystallisirbare Saure, Campholsaure (C 10 H l8 O 2 ). Mit Brom giebt er Mono- 
bromcampher (Camphor a monobromata) und Dibromcampher. (Husemann, Pflanzenstoffe 59). 

AnwendLung 1 . Der Kampher wird in Substanz in Pulver- oder Pillenf orm oder in Emulsion 
gereicht und sowohl innerlich als ausserlich angewendet. Er dient als lahmungswidriges, krampf- 
stillendes, resorbirendes Mittel bei Krankheiten des Darmkanals, des Herzens, der Respirationsorgane, bei 
Nervenkrankheiten , Nymph omanie, Hautkrankheiten, gegen Opium und Cantharidenvergiftung; ausser- 
lich bei typhosen und brandigen Zustanden, gegen Speichelfluss , Rheumatismus, Nervenschmerzen, 
Zahnschmerzen ; auch zur Einathmung bei Phthisis; ebenso in Form von Klystiren und Subcutanin- 
jektion. Kampher besitzt ortliche und entfernte Wirkungen, von denen erstere als ziemlich stark 
reizende an Haut- und Schleimhauten hervortritt. Die entfernte Wirkung ist vorzugsweise primar 
auf das Grosshirn spater auf das Kleinhirn und verlangerte Mark gerichtet. „Die hauptsachlichste An- 
wendung geschieht im Verlaufe acuter fieberhafter Krankheiten, eintretender allgem einer Schwache 
(Collapsus), wo er fur sich oder abwechselnd mit andern Excitantien, z. B. Wein gereicht wird. Als 
Gehirnthatigkeit erregendes oder allgemein belebendes Mittel kommt Kampher bei In toxitationen durch 
narkotische Gifte (Opium, Belladonna, Alkohol) in Anwendung und leistet hier sowohl als namentlich 
auch bei Vergiftungen mit Stoffen, die wie Chloralhydrat, gleichzeitig narkotisch und herabsetzend aul 
die Herzthatigkeit wirken, entschieden Gtinstiges." (Husemann, Arzneimittell. 941.) 

Der Kampher dient sowohl fest als m weingeistiger Losung, in die Kleider gebracht, zur Ab- 
haltung des Ungeziefers, namentlich der Motten. 

* * 

Utteratiir. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 130; Hayne, Arzneigew. 
XII., Taf. 27; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. Xe ; Bentley u. Trim., Med. plants III, Taf. 222; Luerssen, 
Handb. d. syst. Bot. II. 560; Karsten, Deutsche Flora 504; Wittstein, Pharm. 374 ff. 

Drogen und Praparate: Camphora: Ph. germ. 47; Ph. austr. 28; Ph. hung. 91; Ph. ross. 64; Ph. helv. 22; 

Cod. med. 155; Ph. belg. 19; Ph. Neerl. 44; Brit. ph. 66; Ph. dan. 58; Ph. suec. 33; Ph. U. St. 63; Fliickiger, Pharm. 137; 
( Fliickiger and Hanb., Pharm. 510; Hist. d. Drog. II., 249; Berg, Waarenk. 574, 575. 

Oleum camphor atum: Ph. germ. 193; Ph. austr. 96; Ph. hung. 327; Ph. helv. 91; Cod. med. 444; Ph. dan. 166; 

Ph. suec. 136. 

Spiritus camphoratus: Ph. germ. 244; Ph. austr. 120; Ph. hung. 407; Ph. helv. 123; Cod. med. 600, 601; 

Ph. Neerl. 217; Brit, ph. 296; Ph. dan. 231; Ph. suec. 200; Ph. U. St. 307. 

Spiritus Angelicae compositus: Ph. germ. 244; Ph. helv. suppl. 102. 
Emplastrum fuscum camphor atum: Ph. germ. 77; Ph. austr. 49; Ph. helv. 34. 
Emplastrum Minii adustum: Ph. austr. 49; Ph. hung. 163; Ph. dan. 90. 

Emplastrum saponatum: Ph. germ. 79; Ph. austr. 50; Ph. hung. 167; Ph. helv. 37; Ph. Neerl. 94. 
Emplastrum Schiffhausensi: Ph. ross. 116. 
Emplastrum Cantharidum camphor atum: Ph. belg. 162. 
Unguentum ophthalmicum compositum: Ph. helv. suppl. 131. 
TJnguentum Cerussae camphoratum: Ph. germ. 295; Ph. helv. 149; Ph. ross. 445. 
TJnguentum Plumbi subacetatis compositum: Brit. ph. 358. 
TJnguentum Hydrargyri compositum: Brit. ph. 355, 



Tinctura Opii benzoica s. Camphor ae composita: Ph. germ. 283; Brit. ph. 322; Ph. dan. 277; Ph. suec. 238; 
Ph. U. St. 351. 

Vinum camphoratum : Ph. germ. 302; Ph. helv. suppl. 134. 101 

Linimentum ammoniato-camphoratum : Ph. germ. 156; Ph. helv. 74; Cod. med. 456; Ph. dan. 149; Ph. suec. 1J1. 

Linimentum saponato- camphor atum s. Opodeldoc: Ph. germ. 157; Ph. austr. 84; Ph. hung. 265; Ph. helv. 1UU; 
Cod. med. 455; Ph. Neerl. 204; Ph. dan. 149; Ph. suec. 122. t 

Linimentum saponato camphoratum liquidum: Ph. germ. 158; Ph. helv. 101; Cod. med. 456; Ph. NeerJ. z(k>. 

Linimentum Saponis: Ph. ross. 250; Brit. ph. 175; Ph. U. St. 192. 

Linimentum Aconiti: Brit. ph. 171. 

Linimentum Belladonnae: Brit. ph. 172; Ph. U. St. 191. 

Linimentum Camphorae: Brit. ph. 172; Ph. U. St. 191. 

Linimentnm camphorae compositum: Brit. ph. 173. 

Linimentum Chloroformi: Brit. ph. 173. 

Linimentum Hydrargyri: Brit. ph. 173. 

Linimentum Jodi: Brit. ph. 174. 

Linimentum Sinapis compositum: Brit. ph. 175; Ph. U. St. 192. 

Linimentum Terebinthinae: Brit. ph. 176. 

Lapis divinus s. Cuprum aluminatum: Ph. hung. 139; Ph. helv. 31 ; Cod. med. 353; Ph. Neerl. 145; Ph. dan. 146; 

Ph. suec. 117. 

Aqua Camphorae-. Ph. helv. suppl. 13; Brit. ph. 42; Ph. U. St. 42; Cod. med. 371 

Acetum camphoratum: Ph. ross. 2; Ph. helv. suppl. 2; Ph. belg. 98; Cod. med. 618. 

Collyrium adstringens luteum: Ph. austr. 40; Ph. hung. 135. 

Camphora monobromata: Cod. med. 155; Ph. U. St. 64. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. L, 689; III., 188. 



-:'. 



*> 



Taf elbesehreibung : 

A bliihencler Zweig, naturl. Grosse; 1 Bluthen, auf verschiedenen Entwicklungsstufen vergrossert; 2 Bliithe 
im Langsschnitt, desgl.; 3a Bluthengrundriss, desgl.; 3b u. 4 fruchtbares Staubgefass der inneren Reihe, von ver- 
schiedenen Seiten, desgl.; 5 fruchtbares Staubgefass der ausseren Reihe; 6, 7 unfruchtbares Staubgefass der ausseren 
Reihe von verschiedenen Seiten, desgl.; 8 unfruchtbares Staubgefass der innersten Reihe, desgl.; 9 Pollen, desgl.; 
10 Stempel, desgl.; 11 Fruchtbecher mit Frucht, desgl.; 12 Frucht ohne Fruchtbecher, desgl. Von W. Miiller ge- 
zeichnet nach einem uns von Herrn Professor Fliickiger gutigst libersandten Exemplare. 









Cinnaniomuiu Cassia Blume. 



Sy 



C. aromaticum Fr. Nees. Laurus Cassia 



Nees. Persea 



Si: 



Zimmtkassie, Chinesischer Zimmtbaum. 



Familie: Laureae. Gattung: Cinnamomwn Burm. 

Beschreibung. 12 und mehr Meter holier Baum mit aschgrauer, rissiger Rinde und viel- 
astiger Krone. Aeste steif abstehend; die jungen Zweige ungleich vierseitig, wie die Blattstiele und 
Bluthenstande gelblich weichhaarig. Blatter lederig, auf 1 — 1 V 2 ctm - langen Blattstielen, am Ende 
der Zweige gegenstandig, 10 — 15 und mehr Ctm. lang, bis 6V 2 Ctm - kreit, langlich-eiformig, an der 
Basis schwach verschmalert , oben zugespitzt, 3nervig, oberseits glanzend grtin und vertieft netzaderig, 
unterseits blaulich - grim , schwach flaumig erhaben aderig. „Oberseits bildet das kupferrothe zwischen 
den 3 Hauptnerven aus glanzend braunlich-griinem Grande hervortretende Adernetz der Blatter, be- 
sonders mit der Lupe betrachtet, eine zierliche Zeichnung." 

endstandigen , armbluthigen Bliithenrispen, mit 3bliithigen letzten Verzweigungen. 

1 Ctm. langen Bliithenstielen , kreiselformig, mit 



ungefahr 



Die zwitterigen Bliithen in aclisel- und 

Bliithen auf un- 

■ 

& , ««„ gelblich - griinem , 5blatterigem Perigon; 
letzteres aus eiformigen, 4 Mm. langen, seidenhaarigen, dem Rande des kreiselformigen Unterkelches 
entspringenden Abschnitten bestehend. Staubgefasse zu 12 in 4 Reihen; die 9 ausseren, fast perigon- 
langen fruchtbar, die 3 innersten, kurzen, verkiimmerten unfruchtbar; die 6 ausseren nackt, die 3 inneren 
beiderseits unterhalb des Beutels mit einer weisslichen, nierenformigen Driise versehen. Die 3 innersten, 
unfruchtbaren Staubgefasse (Staminodien) herzformig und purpurfarbig. Staubbeutel langlich, orange- 
roth, fast 4seitig, 4facherig; Facher paarweise iibereinander, mit emporgerichteten Klappen auf springend ; 
Pollen kugelig. Der freie, oberstandige, kahle Stempel etwas kiirzer als die Staubgefasse, mit ei- 
formigem, in den Unterkelch halb eingesenktem, einfacherigem Fruchtknoten, fruchtknotenlangem, etwas 
iibergeneigtem, schwach gefarchtem Griffel und nierenformig-dreilappiger Narbe. Samentrager leisten- 
formig, der innern Wand des Fruchtknotens aufgewachsen, oben unter der Spitze mit einem hangenden 
Eichen. Die beerenartige, verkehrfr- eiformige, dunkelpurpurne, ca. 14 Mm. lange Frucht von dem halb- 
kugelig-kegelformigen, Gkerbigen, grunlichen Fruchtperigon zu : 

- 

lich runde, eiweisslose Same violett, mit ovalen, planconvexen Samenlappen und nach oben gerichtetem 
Wurzelchen, 

Dieser Baum, welch er als Stammpflanze des chinesischen Zimmtes in letzter Zeit angezweifelt 
wurde, ist durch Charles Ford, der im Auftrage der englischen Regierung im Mai 1882 die chine- 



der Hohe eingeschlossen. 



Der lang- 



sischen Zimmtpflanzungen besuchte, wieder zu seinem friiheren Ansehen gelangt. Ford sagt in seinem 
Berichte, woriiber Fliickiger das Nothige veroffentlicht hat, dass Cinnamomwn Cassia in China 
nirgends wild wachse, sondern nur in Pflanzungen anzutreffen sei. Die bisher ebenfalls als chinesische 
Zimmtpflanze betrachtete, in China, Japan, Java, Sumatra und den Philippinen vorkommende Cinna- 

kultivirt und konnte derselbe an wildwachsenden 



momum Burmanni Blume fand Ford nirgends 
Exemplaren keinerlei Spuren von Zimmtnutzung wahrnehmen. Nach der Behauptung der Chinesen 
soil der letztere Baum zur Zimmtnutzung nicht geeignet sein, hochstens zur Falschung des Zimmtes 
benutzt werden. 

Anatomisches : Die auf dem Bruche nicht faserige, mehr ebene, zum Theil noch mit Kork 
bedeckte Rinde zeigt in der Mitte eine feine, weisse Linie und ausserhalb derselben einzelne weisse 
Punkte. Die ganze Mittelrinde besteht vorwiegend aus einem braunwandigen, starkereichen Parenchym, 
welches auch der Hauptsache nach den Bast zusammensetzt. In dem Parenchym finden sich vereinzelte 
und nach innen zu gruppenweis vereinigte Bastfasern, ebenso Gruppen von Steinzellen, die jedoch nicht 
wie bei dem Ceylonzimmt in geschlossenem Ringe auftreten. Die in dem Parenchym vorhandenen 
grossen, ovalen, farblosen Schleimzellen sind aus aufgelosten Bastzellen hervorgegangen , indem die 

* 

Wande der letzteren allmahlig zu Bassorin resp. Gummi desorganisirt werden. Zellen mit athe- 
rischem Oele sind durch das Gewebe zerstreut. Starke- und Gerbstoffgehalt ist bei dem Cassiazimmt 

■ 

grosser als bei dem Ceylonzimmt. 



77 



Bliithezeit. Mai, Juni ; Samenreife im Januar. 



Verbreitung. In Siidostchina imd Cochinchina; auch auf den Sundainseln und in Siid- 



amerika kultivirt. 



Name und Geschichtlich.es. Wegen Cinnamomum siehe C Camphor a. 



Fliickiger fiihrt 



das schon bei den Phonikiern und Hebraern gebrauchte Wort Kinnamom anf das Singalesische hacyn, 
Holz, und nama, suss, zuriick. Cassia, kccgolcc bei Dioscorides, Cassia bei Plinius (MahafJad-Qov 
des Theophrast) bezeichnet unsere Zimmtrinde und soil nach Olaus Celsius der hebraischen Be- 
zeichnung n?|Dp (Kesioth) entlebnt sein. Die erste Kunde von der Kenntniss des Zimmtes findet sich 
in dem Krauterbuche des chinesischen Kaisers Schen-nung (2700 v. Chr.), woselbst der Zimmt unter 
dem Namen Kwei erwahnt wird. Die erste Nachricht liber die Einfuhr des Zimmtes in andere Lander 
erhalten wir aus den Rezepten des Tempellaboratoriums von Edfu in Aegypten (1600 — 1500 v. Chr.), 
in denen neben anderen Gewurzen Kaina-maa (mit grosser Wahrscheinlichkeit Zimmt) genannt wird. 
Cmnamomiim (Cmn&men, Cinnamet) und Kassia der biblischen Schriften wurde von den Phonikiern 
eingefuhrt, die, jedoch nur um ihre Abnehmer zu tauschen, Arabien und Nordafrika als das Vaterland 
dieser Gewiirze bezeichneten. Im 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. gehoren beide Zimmtarten, sowohl der 
chinesische als der ceylonsche, noch zu den Kostbarkeiten, iiber deren Vaterland man noch keine klare 
Vorstellung hatte, denn noch Plinius erwahnt, dass der Zimmt nicht in Arabien wachse, sonst aber 
iiber die Herkunft nichts anzufuhren weiss, Plinius und schon vor ihm Theophrastus kannten den 
Unterschied zwischen beiden Zimmtarten, von denen der letztere den Kassiazimmt als Xylo cinnamomum 
bezeichnet und in ihm nur das Holz erkennen will. 

■ 

rechnung scheint der Zimmt nach dem Abendlande vorgedrungen und zu kirchlichen Zwecken benutzt 

M. 

1 

worden zu sein. Im 6. Jahrhundert verordnete Al. Trallianus sowohl Kassia als Cinnamomum, 
diese damals noch sehr theuren und hauptsachlich zu Geschenken benutzten Gewiirze, medizinisch. Im 
10. Jahrhundert scheint der Preis gesunken zu sein, wofiir die Verwendung des Zimmtes als Gewiirz 
zu Fischspeisen im Kloster St. Gallen und in der Thierarznei Englands spricht. Im deutschen Mittel- 
alter wird der Zimmt mit Cinment, Cassianliolzegexss, Zimani, Zinmend, Cinciment, Cynnamet, Kanell 



Zn Anfang des 4. Jahrhunderts unserer Zeit- 



{Kaneel 



canella Rohre), Synamin, Zimain, Zymmat etc. bezeichnet. Das Vaterland des chinesischen 



Zimmtes war zu jener Zeit bekannt, obgleich Marco Polo, der einen grossen Theil Chinas bereiste, 
nichts davon erwahnt und nur den Ceylonzimmt kannte. Zu jener Zeit unterschied man audi schon 
Zimmtzweige (Xylocasia, Casia lignea, Cassia lignea vera) und die Rohren der abgeschalten Rinde 
(Casia fistula, Casia fistularis). Das Zimmtol ist schon um 1540 von Val. Cordus dargestellt und 
die darin stattfindende Bildung von Krystallen 1670 von Ludovici beobachtet worden. (Fliickiger.) 

Offizinell ist die Zweigrinde, Zimmtkassie, Chinesischer Zimmt, Zimmt: Cortex Oinnamomi 

chinensis (Cortex Cinnamomi Cassiae, Cortex Cassiae cinnamomae, Cassia cinnamomea). 

Nach dem Ford'schen Berichte wird die Schalung im Marz bis Mai an sechsjahrigen Baumen 
vorgenommen und zwar in einem Alter, in welchem das Aroma nach Aussage der Pflanzer (der seit- 
herigen Annahme: je alter desto besser entgegen) am kraftigsten sein soil. Fliickiger berichtet 
hiertiber: „Die Stamme, welche alsdann ungefahr 26 Mm. dick sind, werden bis fast anf den Grand 
abgeschnitten, in Hausern oder Schuppen in der Nahe nntergebracht, von Zweigen und Blattern befreit, 
in Entfernungen von 40 Ctm. mit Ringelschnitten versehen und der Lange nach in zwei gegenuber- 
liegenden Richtungen aufgeschlitzt. Alsdann werden dieselben mit Hiilfe eines kleinen Hobels vom 
Korke befreit, nach einem Tage in Bundel von nahezu 46 Ctm. Durchmesser gepackt und den Handlern 
in den Stadten abgeliefert." Die Hauptstapelplatze des chinesischen Zimmtes sind Taiwu, Lupko und 
Loting in den Provinzen Kuangsi und Kuangtung in der Nahe des Sikiang, von wo aus der Zimmt 

Letztere Stadt fuhrte nach Fliickiger beispielsweise im Jahre 1879 
92964 Pikuls (a 46,48 Kilogr.), im Jahre 1881 54526 Pikuls aus, wovon immer der grosste Theil 
nach London verschifft wird. Die Aussaat des Samens erfolgt kurz nach der Samenreife, im Februar 
oder Marz ; die Verpflanzung in die eigentlichen Pflanzungen im Marz und Mai des nachsten Jahres. 
Einzelne Baume bleiben beim Abhauen zum Zwecke der Samenerziehung stehen. 

Der chinesische Zimmt erscheint im Handel in 40—50 Ctm. langen, 2 j / 2 — 3 Ctm. breiten, 
1 V 2 Mm. dicken, rohrig gerollten, auch nur rinnenformigen, harten, meist zahen Stucken von dunkel- 
brauner, matter Farbe, durch anhangende aussere Rindenstiicke gefleckt, fein langs runzelig, mit hervor- 
tretenden, meist schief verlaufenden hellfarbigen Streifen; die innere- Seite ist zartfaserig und etwas 
heller gefarbt; Bruch nicht faserig, korkartig; Geruch and Geschmnck aromatisch, stark zimmtartig, 
Weniger fein, weniger susslich und mehr herb als der Ceylonzimmt. 



nach Kanton gebracht wird. 



i 



Unter Cassia lignea (Holzkassie, Cassia bark) werden im deutschen und englischen Handel 
(Cassia vera im hollandischen) die chinesischen Zimmtsorten verstanden. Seit einer Reihe von Jahren 
wird ein sehr feiner, grauer, ungeschalter, dem ceylonschen ahnlicher Zimmt, Chinese Cinnamon, China 
Cinnamon auf den Markt gebracht, dessen Herkunft bisher unklar war, der aber nach Fliickiger 
hochst wahrscheinlich als die ungeschalte Rinde von Cinnamom. Cassia zu betrachten ist. 

Im Kleinverkauf pflegt man unter echtem oder feinem Zimmt, Kaneel, den Ceylonzimmt, miter 
Zimmt schleclitweg oder Cassia lignea den chinesischen Zimmt zu verstehen; wegen der grossen Billig- 
keit ist letzterer die gewohnliche Handelssorte. 

Der zur Falschung benutzte Mutterzimmt: Cortex Malabathri, von dem in Ostindien ein- 
heimischen Cinnamomum Tamala Nees stammend, hat nur einen schwach zimmt-, mehr nelkenartigen 
Geruch und einen susslichen, erst zimmt-, zuletzt pfefferartigen, sehr schleimigen Geschmack. 

Von Cinnamomum Cassia werden ausser der Rinde noch die Zweige, die Blatter und die un- 
reifen Friichte verwendet. Erstere werden in China selbst verbraucht; die Blatter, welche friiher im 
Handel als Folia Indi, Folia Malabathri auftraten, werden in Canton zur Herstellung des atherischen 
Oeles benutzt und die unreifen Friichte, welche friiher, und zwar mit Recht, wegen ihres f einen Aromas 
sehr beliebt waren, werden als Zimmtbliithen, Zimmtnagelchen: Flores Cassiae, Clavelli Cassiae, 
Cassia bads zum grossen Theil nach Hamburg ausgefiihrt und zur Darstellung von Zimmtwasser und 
Zimmtol verwendet. 

Die Aufbewahrung des Zimmtes erfolgt entweder in Bundeln in Holzkasten oder gepulvert in 
Glasern und Weissblechgefassen. 

Praparate. Der Zimmt wird zur Herstellung von Oleum Cinnamomi, Aqua Cinnamomi, 
Tinctura Cinnamomi verwendet und bildet in Form von Substanz oder Zimmtwasser oder Zimmtol 
Bestandtheile von den unter Litteratur angefiihrten Praparaten. 



/ 



Bestandtheile. Nach Trojanowsky sind in dem Zimmt enthalten: l,89°/ atherisches Oel, 
0,26 °/ in Aether losliches Harz, 8,19 °/ in Aether unlosliches Harz, 2,08 °/ Gerbsaure, 4,43 °/ Amylum, 
8,56 °/ Schleim, 1,002 °/ Asche. Das atherische Oel, Cassiaol, chinesisches oder gemeines Zimmtol, 



welches sowohl aus der Rinde als den Zimmtbliithen und Blattern gewonnen wird, ist gelblich bis 
braunlich, etwas dickfliissig, riecht angenehm aromatisch und hat einen susslichen, brennenden Geschmack, 
besitzt ein spez. Gew. von 1,03 — 1,09 und einen Siedepunkt von 225°, unter 0° wird es fest und ist 
stark lichtbrechend. Sein Hauptbestandtheil ist Zimmtaldehyd CH-CHO, ein farbloses Oel von an- 
genehmem Geruch und brennendem Geschmack, schwerer als Wasser, mit einem Siedepunkt von 

* 

247 — 248°, welches sich in der Luft durch Sauerstoffaufnahme rasch in Zimmtsaure umwandelt (siehe 
C. ceylanic). „Das an der Luft gebraunte Oel giebt bei der Destination Zimmtaldehyd und Zimmt- 
saure und hinterlasst ein Harz, dass sich nach Mulder durch kalten Weingeist in ein darin losliches 
Alphaharz von der Formel C 30 H 15 4 und ein sich nicht losendes Betaharz C 12 H 5 zerlegen lasst. 
Das bei langerem Stehen sich aus dem Oel abscheidende Stearopten krystallisirt nach Rochleder 
und Schwarz aus absolutem Weingeist in farblosen, glanzenden, geruchlosen Blattchen und ist nach 
der Formel C 56 H 29 O 10 zusammengesetzt. u (Husemann, Pflanzenstoffe 544.) 

Anwendimg. Die Zimmtkassie hat wegen ihres milden Geschmacks als Arzneimittel vor dem 
Zeylonzimmt immer den Vorzug gehabt. Die hauptsachlichste Verwendung findet der Zimmt zur Ge- 

- 

schmacksverbesserung fur Spezies und Pulver, zum Bestreuen von Pillen, zur Darstellung von angenehm 
schmeckenden Oelzuckern und zum Parfiimiren von Zahnpulvern. Husemann sagt: „Wir konnen den 
Zimmtrinden und dem Zimmtole keinerlei andere Stellung zugestehen, wie unter den magenstarkenden, 
reizenden Medicamenten. Allerdings schreibt man dem Cortex Cinnamomi und den daraus destillirten 
Praparaten eine besondere Heilkraft bei Blutungen zu, welche man besonders bei Uterinblutungen kon- 
statirt haben will." Schneider hat Zimmt gegen Cholera angeblich mit Erfolg verwendet. (Huse- 
mann, Arzneimittell. 569.) Eine Hauptverwendung hat der Zimmt zu alien Zeiten als Gewurz 
- gefunden. 

Iiitteratnr. Abbildung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant, med., Taf. 129; Hayne, Arzneigew. 
XII., Taf. 23; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. V*; Bentley u. Trim. III., 223; Luerssen, Handb. der syst. 
Bot. II., 564; Karsten, Deutsche Flora 504; Wittstein, Pharm. 154. 

Drogen und Praparate: Cortex Cinnamomi Cassiae: Ph. germ. 65; Ph. austr. 38; Ph. hung. 127; Ph. ross. 

Ph. helv. 29; Ph. belg. 30; Ph. dan. 81; Ph.Neerl. 71; Ph.U. St. 82; Fliickiger, Pharm. 556; Fliickiger and Hanb., 
Pharm. 527; Hist. d. Drog. II., 328; Berg, Waarenk. 169; Berg, Atlas, Taf. 36. 

Oleum Cinnamomi Cassiae: Ph. germ. 195; Ph. austr. 97; Ph. hung. 317; Ph. ross. 290; Ph. helv. suppl. 77; 
Ph. belg. 203; Ph. suec. 16; Ph. U. St. 235. 




Aqua Cinnamomi (spirituosa) : Ph. germ. 31; Ph. austr. 18, 19; Ph. hung. 55, 57; Ph. ross. 38, 39; Ph. helv. 
14; Ph. dan. 46, 47; Ph. U. St. 43. 

Tinctura Chinae composita: Ph. germ. 276; Ph. austr. 134; Ph. hung. 455; Ph. ross. 420. 

Tinctura Cinnamomi: Ph. germ. 277; Ph. austr. 134; Ph. hung. 457; Ph. ross. 421; Ph. helv. 143; Ph. dan. 
270; Ph. U. St. 341. 

■ 

Tinctura aromatica: Ph. germ. 272; Ph. ross. 413; Ph. helv. 141; Ph. dan. 264. 

Tinctura Ferri pomata: Ph. germ. 280; Ph. hung. 459; Ph. ross. 425; Ph. helv. 144; Ph. dan. 275. 

i 

Tinctura Cardamomi composita: Ph. U. St. 339. 
Tinctura Catechu composita: Ph. U. St. 339. 

Tinctura Opii crocata: Ph. germ. 284; Ph. austr. 135; Ph. hung. 461; Ph. ross. 433; Ph. helv. 146. 
, Tinctura Bhei aquosa {aromatica): Ph. germ. 286; Ph. ross. 435; Ph. helv. 147; Ph. dan. 139; Ph. U. St. 354. 
Tinctura Absinthii composita: Ph. austr. 131; Ph. hung. 449; Ph. helv. suppl. 115. 
Tinctura amara: Ph. austr. 132; Ph. hung. 451. 
Spiritus Cinnamomi: Ph. U. St. 307. 
Spiritus aromaticus: Ph. austr. 120; Ph. hung. 405. 
Spiritus Lavandulae compositus: Ph. dan. 273. 

Syrupus Cinnamomi: Ph. germ. 258; Ph. austr. 127; Ph. hung. 433; Ph. ross. 395; Ph. helv. 132. 
Syrupus Bhei: Ph. germ. 262; Ph. ross. 402; Ph. helv. 132; Ph. U. St. 326. 
Acetum aromaticum: Ph. germ. 1; Ph. helv. suppl. 1. 

Aqua aromatica: Ph. austr. 16; Ph. helv. suppl. 12. 
Decoctum Sarsaparilla compositum mitius: Ph. germ. 72; Ph. austr. 43. 
\ Electuarium aromaticum: Ph. austr. 44; Ph. hung. 151. 

Elixir Aurantiorum compositum: Ph. germ. 74; Ph. ross. 104; Ph. helv. 32. 
Mixtura oleoso-balsamica: Ph. germ. 179; Ph. hung. 75. 
Pulvis aromaticus: Ph. ross. 324; Ph. helv. suppl. 93. 
Species amaricantes: Ph. austr. 118; Ph. hung. 399. 
Acidum sulphuricum aromaticum: Ph. U. St. 22. 

- • 

Confectio Sennae: Ph. U. St. 85. 
Mixtura Cretae: Ph. U. St. 222. 
Vinum Opii: Ph. U. St. 378. 

Bezuglich dor Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. L, 889; III., 313. 



Taf elbesehreibung : 



A bluhender Zweig in natiirl. Grosse; 1 Bliithe, vergrossert; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 3 Staub- 
gefass, desgl.; 4 Stempel, desgl.; 5 Prucht, desgl.; 6 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 7 dieselbe im Querschnitt, desgl. 
Gezeichnet von W. Mtiller nach einem Exemplare, welches Herr Professer Fluckiger die Gute hatte, una zu 
iibersenden. 



\ 



Cinnamomum zeylanicum Breyn. 

Syn. Laurus Cinnamomum L. Cinnamomum Cinnamomum Krst. 



Ceylonischer Zimmtbaum 



Canellier, Cannelle de Ceylan 



Cinnamom. 



Familie: Laureae. (rattling: Cinnamomum Burm. 

* 

Beschreibung. Gegen 10 (nach Karsten bis 20) Meter holier, mit immergrunen Blattern 



besetzter Baum — in der Kulturform strauchartig — mit eylindrischen alteren und stumpf vierkantigen 
jiingeren Aesten, die mit einer aromatischen braunen oder grauen, jung grauen, kahlen Rinde bedeckt 
sind. Blatter paarweise einander gegeniiberstehend, wagerecht absteliend oder etwas abwarts geneigt, 
im Anfange scharlachroth, dann oberseits glanzend griin, unterseits graugriin, derb-lederig, 12 Ctm. 
lang, 5 Ctm. breit (nach Fliickiger bis 23:8 Ctm.), in Form und Grosse sehr veranderlich, im All- 
gemeinen von eiformigem Umrisse, stumpf oder kurz gespitzt, ganzrandig, handformig 3 — 5(7)nervig, 
mit zwischenliegendem , die Hauptnerven reclitwinklig verbindendem Adernetze. Die Seitennerven aus 
der Basis oder oberlialb derselben entspringend. Die Blatter haben einen sussen Geschmack und ent- 
wickeln beim Zerreiben einen gewiirznelkenartigen Geruch. Die zwitterigen, weissgriinlichen, angenelim 
riechenden, unscheinbaren Bliithen in schlanken, achsel- und endstandigen, umfangreichen Rispen mit 
vierseitiger, im oberen Theile schwach seidenhaariger, sich erst iiber der Mitte verzweigender Spindel, 
die letzten Aeste 3-, selten 5 — 7blutliig. Die weissliclien, schwach seidenhaarigen Bliithenstielchen ab- 
stehend. Die kleinen, schmal-lanzettliclien Deckblatter bald abfallend. Perigonblatter zu 6, zweireihig 
aus dem aussersten Rande des fleischigen, kreiselartigen Unterkelches hervorgehend, 4 Mm. lang, weiss- 
lich seidenhaarig, oval, abgestumpft, etwas fleischig, adernervig, durchscbeinend punktirt, oberhalb der 
Basis mit einer Querlinie und hier der obere Theil spater abfallend. Staubgefasse 12 in 4 Reihen, 
die 9 ausseren, fast perigonlangen fruehtbar, die 3 innersten (Staminodien) kiirzer, unfruchtbar. Von 
den dick en, feinbehaarten Staubfaden sind die 6 ausseren nackt, die 3 inneren, am Grunde breiteren 

* . 

mit beiderseits je einer gelben Druse besetzt. Die gelben Staubbeutel langlich, stumpf 4kantig, oben 
ausgerandet, 4facherig. Facher einseitig, paarweise iibereinander liegend, mit aufsteigenden Klappen 
sich offnend. Staminodien mit herzformigen, zugespitzten Kopfchen. Pollen kugelig. Der freie, kahle 
Stengel etwas kiirzer als die Staubgefasse, mit eiformigem, in die Hohle des Unterkelches eingesenktem, 
einfacherigem, eineiigem Fruchtknoten, etwas ubergeneigtem, an der eingebogenen Seite rinnigem Griffel 



und nierenformiger Narbe. 



Eichen hangend. Die beerenartige , eiformig-langliche, sehr kurz stachel- 



spitzige Frucht von dem auswachsenden Unterkelch bis zur Mitte becherformig eingeschlossen , mit 
wachholderartigem Geschmack. Der eiweisslose Same von der Form der Beere, mit planconvexen 
Samenlappen und nach oben gerichtetem Wiirzelchen. 

Luerssen beschreibt folgende Varietaten: 

commune Nees (Laurus Cinnamomum L., Persea Cinnamomum Spr., Cinnamomum zeylanicum 
vulgare Hayne): Blatter aus abgerundetem oder sehr kurz zugespitztem Grunde eiformig 
oder eiformig-langlich, stumpf oder sehr kurz und stumpf zugespitzt; mit aromatischer Rinde. 

inodorum Nees: von a. commune durch die geruchlose oder wenig aromatische Rinde unter- 



a. 



p 



schieden. 



y. subcor datum Nees (Cinnamomum zeylanicum cordifolium Hayne): Blatter aus schwach herz- 

formigem Grunde ei- oder langlich- eiformig, stumpf oder kurz und stumpf zugespitzt, meist 
5nervig; mit aromatischer Rinde. 

6. microphyllum Nees: Blatter klein, aus abgerundeter oder kurz gespitzter Basis langlich- 

eiformig oder eiformig-lanzettlich, stumpf, 3- selten 5nervig. 

e. Cassia Nees (Laurus Cassia Burm.): Blatter aus vers chm alerter und spitzer Basis langlich- 

elliptisch oder lanzettlich, nach vorn allmahlig verschm alert, 5—12 Ctm. lang, 2—3 Ctm. 
breit, 3- selten 5nervig, mit nicht so aromatischer Rinde als bei a. commune. 



78 



verhaltnissmassig dickwandiger , braunrother Parenchymzellen mit ein- 



Anatomisches : Der mikroskopische Querschnitt der bei der Handelswaare fast nur noch 
vorhandenen Innenrinde zeigt zu oberst 1— 3 Lagen diinn- und braunwandiger , tangential gestreckter, 
durch das Schalen meistentheils zerrissener Parenchymzellen der Mittelrinde und hierunter 6 — 8 Lagen 
unregelmassig geformter Steinzellen mit tangentialer Streckung nnd getupfelten Wanden. In diesem 
ununterbrochenen , von dem nach innen folgenden braunen Parenchym sich scharf abhebenden, fest 
zusammenhangenden Sclerenchymring sind einzelne Bastgrappen eingestreut. Auf den Steinzellenring 
folgen ungefahr 10 Lagen 

gestreuten einzelnen Bastfasern nnd Siebbundeln; hieran schliesst sich die von 1 — 2reihigen, nach 
aussen erweiterten Markstrahlen facherformig dnrchzogene Bastschicht. In letzterer Schicht befinden 
sich grosse Gummischlauche, in deren Schleim sehr kleine, undeutlich krystallinische Ablagerungen von 
Calciumoxalat enthalten sind. Zellen mit atherischem Oele sind in nicht all zu grosser Zahl in das 
Parenchym der Rinde eingestreut. Parenchym und zum Theil auch die Steinzellen enthalten reichlich 
Starkemehl. 

Verbreitung. Auf Ceylon heimisch, bis in die hochsten Bergwalder aufsteigend. Wird in 
den meisten Tropenlandern kultivirt, erreicht jedoch seine vorziiglichste Giite nur auf Ceylon. Der 
beste Ceylonzimmt wird auf der siidwestlichen Kiiste Ceylons gewonnen und zwar nach Fliickiger 
auf dem 20 — 50 Kilom. breiten, 160 Kilom. langen Kiistenstriche, welcher sich von Negumbo, etwas 
nordlich von Colombo bis zur Siidspitze der Insel, sanft bis etwa 450 Meter ansteigend, hinzieht, auf 
einem schneeweissen Boden, der zu 98°/ aus Kieselerde besteht. Ueppiger Boden ist nachtheilig. 

Name und Geschichtlich.es. Der Ceylonzimmt soil den Griechen und Romern schon be- 
kannt gewesen sein, obschon der im 6. Jahrhundert unserer Zeitrechnung Ceylon bereisende Kosmos 
Indikopleustes des Zimmtes keine Erwahnung thut. Sichere Nachrichten uber das Vorhandensein des 
Zimmtes auf Ceylon erhalten wir erst durch Al-Hadj-Abu-Othman, dem Gesandten eines Herrschers 
von Ceylon, der dem agyptischen Sultan im Jahre 1283 unter anderen Handelsartikeln auch Zimmt 
und zwar Ceylonischen Zimmt anbietet, was durch einen im Jahre 1310 von dem Monch Johannes 
von Montecorvino verfassten Brief bestatigt wird, der darin sagt, dass aus der nahe bei Malabar 
gelegenen Insel viel Rinde eines dem Lorbeer ahnlichen Baumes ausgefiihrt werde. Der venetianische 
Kaufmann Nicolo Conti giebt 1444 eine kurze Beschreibung des ceylonischen Zimmtbaumes. Reisende 
des 13. Jahrhunderts berichten auch von dem Zimmte des siidindischen Festlandes (Malabarkuste), 
welcher jedoch weniger Werth hatte, als der ceylonische Zimmt. Aus allem geht hervor, dass der 
ceylonische Zimmthandel in jener Zeit hochst unbedeutend gewesen sein muss und dass, trotz der 
geringen Giite, der in grosseren Mengen auftretende chinesische Zimmt auch schon damals den 
besseren ceylonischen Zimmt verdrangte. Zur damaligen Zeit wurde, wie der hollandische Reisende 
Jan Huyghens van Linschotten 1590 berichtet, der Zimmt nur von den in Waldern wildwachsenden 
Baumen gesammelt und es lasst sich annehmen, dass dieser Zimmt nicht die Giite besass wie der 
gegenwartige, durch Kultur verfeinerte; trotzdem war der ceylonische Zimmt urn 1536 vierzigmal 
(1644 allerdings nur noch funfmal) theurer als der Zimmt von Java und den Philippinen. Die ersten 
Andeutungen von Zimmtkultur erhalten wir von Sasetti aus dem Jahre 1584, der von 3jahriger regel- 
massiger Schalung sowie von Wurzelschosslingen spricht, auch bemerkt, dass die Rinde der Zweige 
doppelt so aromatisch sei als die der Stammrinde. Erst nach Besitzergreifung der Insel durch die 
Hollander kam der 1765 die Verwaltung iibernehmende Gouverneur J. W. Falk auf die Idee, die 
Aussaat des Zimmtbaumes einzufiihren , welche alsbald auf der Sudwestkuste mit so gutem Erfolge 
betrieben wurde, dass die Hollander bei einer Gewinnung von jahrlich circa 400,000 Pfund Rinde den 
ganzen Bedarf Europas deckten. Nachdem England im Jahre 1796 in den Besitz der Insel gekommen war, 
wurde der Zimmthandel Monopol der englisch - ostindischen Compagnie, welches zwar im Jahre 1833 
wieder aufgehoben, jedoch der Zimmt mit einem Ausfuhrzolle von ! / 3 bis \ seines Werthes belegt 
wurde, eine Belastung, die nicht geeignet war den Ceylonzimmt dem chinesischen Zimmt gegeniiber 
concurrenzfahig zu machen. 1853 kam dieser Zoll in Wegfall und seit 1858, mit welchem Zeitpunkte 
die Insel in den Besitz des britischen Staates iiberging, ist jede Beschrankung aufgehoben worden 
(Fliickiger). 

- 

Offizinell ist die von der Aussenrinde befreite Innenrinde oder vielmehr die mit geringen 
Resten der Aussenrinde bedeckte Bastschicht: Cortex Cinnamomi zeylanici (Cinnamomuni aciitum, 
echter Zimmt, Ceylon-Zimmt, Kaneel). 

Die Rinde des durch Zuriickschneiden strauchartig gezogenen Zimmtbaumes wird von den 
IV2" ^^ s 2jahrigen, l 1 ^ Ctm. dicken, entlaubten Schosslingen (un^ zwar wenn die Rinde sich durch 
Korkbildung zu braunen beginnt) duroh Ripgeto in Entfernungen von etwa 1 / 3 Meter upd Aufschjitzen 



Waare 



gesammelt, von der bitterKch - zusammenziehend schmeckenden Oberhaut bef'reit, je 8-10 Halbrohren 
in einander gesteckt, im Scbatten getrocknet, sortirt, mit der Scheere in bestimmte Langen geschnitten 
und in meterlangen Bundeln von 10-50 Kilogr. Gewicht in den Handel gebracht. Die im frischen 
Zustande weissliche Rinde nimmt durch das Trocknen eine bramie Farbe an. Beim Schneiden und 
Schalen werden Abfalle gewonnen, die als Cinnamom chips mit der als Cinnamom bark bezeicheten 
Stammrinde, neben dem eigentlichen Zimmt einen beliebten Handelsartikel bilden. Die Ernte findet 
nach Eintritt eines vermebrten Saftzuflnsses, welcher als eine Folge der starken Regengttsse im Mai 
und Juni, ebenso im November und Dezember zu betrachten ist, also im Friihjahre als Haupternte 
und im November bis Januar als Nacbernte statt. Da altere Triebe, Aeste oder Stamme schlechtere 

liefern, so diirfen die Zimmtpflanzen nicht zu alt werden, sondern sind von Zeit zu Zeit ent- 
weder durch Stecklinge oder Samen zu erneuern. 

Die einzelnen dicbt ineinandergesteckten Rinden sind von beiden Seiten eingerollte sogen. 
Doppelrohren von hellgelbbraunlicher, matter, von zahlreichen, glanzenden, weissen Langsstreifen durch- 
zogener, ausserer Flache, die an einzelnen Stellen mit von Blattern und Zweigen herriihrenden Narben 
und Lochern versehen ist. Die mehr unebene Innenflache ist etwas dunkler, stellenweis warzig. Die 
wenig biegsame , leicht zerbrechliche Rinde ist im Querbruche eben, kurzfasei w 

ragenden weissen Bastbundeln, liefert ein hellbraunes Pulver, besitzt einen starken, sehr angenehmen, fein 
aromatischen Geruch und angenehmen, feurig gewiirzhaften , zugleich siissen und wenig schleimigen 
Geschmack. 

Die Ausfuhr des ceylonischen Zimmtes betrug nach Fluckiger im Jahre 1876 1356 901 Pfund 
mit einem Werthe von 63604 Pfund Sterl. Man scheint in Ceylon gegenwartig dem Kaffee und der 
Chinarinde mehr Aufmerksamkeit zu schenken als dem Zimmt. Der auf der Sudkuste Indiens und auf 
Java kultivirte ceylonische Zimmt besitzt nicht die Gute des auf Ceylon selbst wachsenden. 

Die Blatter liefern atherisches Oel; die Samen geben durch Auskochen ein schwach aroma- 
tisches, testes Fett und aus den Wurzeln gewinnt man bei der Destination mit Wasser einen Kampfer. 

Bestandtheile. Der Ceylonzimmt enthalt nach Trojanowsky 3,77 °/ atherisches Oel (nach 
Fluckiger ca. l°/ ), 1,44% in Aether losliches Harz, 7,4% in Aether unlosliches Harz, 2,06% Gerb- 
saure, 2,82% Starkemehl, 3,7% Schleim, 4,96 °/ Asche. Das meistentheils auf Ceylon selbst aus den 
Rindenabfallen destillirte Ceylon zimmtol, welches mit Ausnahme des feinen Geruchs und Geschmacks 
bezuglich der Zusammensetzung mit dem Cassiaol iibereinstimmt , ist goldgelb, nach langerem Auf- 
bewahren rothlichgelb , dickflussig, besitzt ein spez. Gew. von 1,035 und einen Siedepunkt von 220°, 
hat einen siissen, brennend aromatischen Geschmack und feinen Zimmtgeruch. Es besteht neben einer 
geringen Menge eines Kohlenwasserstoifes aus Zimmtaldehyd (Cynnamylwasserstoff) C 6 H 5 .CH = CH.COH, 
aus welchem durch den oxydirenden Einfluss des atmospharischen Sauerstoifes die geruchlose, gewurz- 
hafte, hinterher schwach kratzend schmeckende Zimmtsaure C c H 5 . CH = CH . COOH in grossen, farb- 
losen Saulen oder Tafeln des klinorhombischen Systems heraus krystallisirt. Das anf Ceylon aus den 
Blattern gewonnene atherische Oel besitzt ein spez. Gew. von 1,053 und besteht aus einem Gemenge 
von Eugenol (C 10 H 12 2 ), einem mit Terpenthinol isomeren Oel und wenig Benzoesaure. 

Anwendung-. Ganz wie bei C. Cassia; der ceylonische Zimmt ist jedoch, trotz seiner 
grosseren Feinheit, von dem wohlfeileren chinesischen Zimmt mehr und mehr verdrangt worden. 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung : Nees v. Esenb., PI. med., Taf. 128; Hayne, 
Arzneigew. XII., Taf. 20; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., Taf. V°; Bentley u. Trim., Taf. 224; 
Luerssen, Handb. der syst. Bot. II. 561; Karsten, Deutsche Flora 503; Wittstein, Pharm. 153. 

Drogen und Praparate: Cortex Cinnamomi zeylanici-. Ph. helv. 29; Ph. Neerl. 71; Ph. dan. 81; 

Ph. suec. 51; Brit ph. 84; Cod. med. (1884) 44; Ph. belg. 30; Ph. U. St. 82; Fluckiger, Pharm. 564; 
Fluckiger and Hanb., Pharm. 527; Hist. d. Drog. II, 238; Berg, Waarenk. 168; Berg, Atlas, 
Taf. XXXVI. 

Oleum Cinnamomi zeylanici: Ph. Neerl. 167; Brit. ph. 221; Cod. med. 448; Ph. belg. 203. 
Tinctura Cardamomi composita: Brit. ph. 324. 
Tinctara odontalgica: Ph. helv. suppl. 120. 

Tindura Cinnamomi zeylanici: Ph. Neerl. 267; Ph. dan. 270; Ph. suec. 233; Brit. ph. 327; 
Cod. med. 601; Ph. belg. 263, 266; Ph. U. St. 341. 

Tinctura acida aromatica: Ph. Neerl. 264. 

Tinctura Ferri Cydoniata: Ph. Neerl. 269. 

Tinctura Catechu: Brit. ph. 325. 



I 

Yinum strwnale: Ph. helv. suppl.136. 

Vinam thebaicum crocatum: Ph. dan. 295; Ph. suec. 252. 

Yinum Opii aromaticum: Ph. Neerl. 289; Brit. ph. 368. 

Pidvis aromaticus: Ph. Neerl. 187; Ph. suec. 160; Brit. ph. 262. 

Spiritus aromaticus: Ph. Neerl. 225. 

Spiritus Cinnamomi: Ph. Neerl. 226. 

Tinctura Lavandulae composita: Brit. ph. 335; Ph. U. St. 349. 

Syrupus Cmnamomi: Cod. med. 552; Ph. Neerl. 249; Ph. belg. 247. 

Syrupus Rhei: Ph. U. St 326. 

Aqua Cinnamomi: Cod. med. 373; Ph. Neerl. 27; Ph. suec. 25; Brit. ph. 43; Ph. belg. UL 

Electuarium Catechu: Ph. Neerl. 87. 



dfuricum arc 
Haematoxyli 



* 



Pulvis aromaticus: Ph. U. St. 372. 
Pidvis Cretae compositas: Brit. ph. 262. 
Pulvis Cretae aromaticus: Brit. ph. 263. 
Pulvis Kino compositas: Brit. ph. 264. 
Pulvis Cmnamomi compositus: Brit. ph. 262. 

Die Pharmacopoa germanica schreibt nur den chinesischen Zimmt und die daraus gewonnenen 



Praparate vor. 



Beziigl. der Drogen und Praparate siehe audi Hager, Ph. Prx. I, 892. 



Taf elbesehreibung : 

A bluhender Zweig, natiirl. Gr.; 1 Bliithengrundriss , vergrossert; 2 Bliithe, clesgl.; 3 dieselbe in L'angs- 
schnitt, clesgl. ; 4 Staubgefasse, desgl.; 5 Stempel, desgl.; 6 Frucht, desgl. Nach der Natur gezeichnet von W. Mull er. 



M 






Cinchona Calisaya Weddell. 
Cinchona succirubra Pavon. 



Cinchona officinalis Hooker fil. 



Fieberrindenbaum 



Quinquina 



Cinchona. 



Familie: BuUaceae (Unterfamilie Cinchoneae). Gattung: Cinchona L. 

^ Beschreibung.*) Die Gattung Cinchona gehort beziiglich der Abgrenzung der einzelnen 
Arten, in Folge der vielen, wahrscheinlich durch Kreuzung und sonstige Verhaltnisse hervorgerufenen, 
wenig von einander verscliiedenen und allmahlig in andere Arten ubergehenden Formen zu den schwie- 
rigsten Pflanzengattungen , die iiberhaupt existiren. Daher die grossen Schwankungen in den Arten- 
aufzahlungen der verscliiedenen Autoren. So stellt De Candolle 18 Arten auf, Howard 38, Weddell 
in 5 Stammen (Stirps Cinchonae officinalis, St. C. rugosae, St. C. micranthae, St. C. Calisayae, St. C. 
ovatae) 33 Arten mit 18 Unterarten und verscliiedenen Varietaten, Bent ham und Hooker nach Be- 
obachtungen an wildwachsenden Exemplaren Sudamerikas 36 Arten, Triana 35 und Kuntze nach 
Beobachtungen in den ostindischen Pflanzungen in neuerer Zeit nur 4 Arten, von denen alle iibrigen 
nur als Bastarde zu betrachten waren. Die Kuntze'sche Artenaufstellung, die beilaufig bemerkt den 
WeddelTschen 5 Stain mf or men nur wenig entspricht, ist nach Fliickiger und Gar eke folgende: 

A. Cinchonen mit derben, nicht sehr grossen Blattern; Kapseln in der Mitte der Lange so einge- 

zogen, class beide Fruchthalften deutlich hervortreten. Jede der letzteren ist mit 3 — 4 Rippen 

versehen, beide werden aber durch den weit geoffneten trichterformigen Fruchtkelch zusammen- 
gehalten. 

- + 

1. Cinchona Weddellina 0. Kuntze: Blatter kahl, dunkelgrlin, unterseits etwas heller und in 
der oberen Halfte Blattgrubchen tragend, 10 — 13 Ctm. lang, lanzettlich, 



= 3:1, grosste Breite in der untereu Blatthalfte; Blatt 6 
Unfruchtbare 



Zweige 



lOmal langer 



Lange zu Breite 
als der Blattstiel. 



tragen 



nicht auffallend abweichende Blatter. Corolla 14 — 16 Mm., 
rothlich-weiss, Rohre cylindrisch, in der Mitte etwas weiter. Ziemlich reife Kapsel in frischem 
Zustande grun, kahl, 9—16 Mm. lang, grosster Umfang 16 — 20 Mm., der Profilschnitt ellip- 
tisch mit Durchmesserverhaltniss 1 : l 1 /. bis l 1 /*. Kapsel im Ganzen fast kugelig, etwas ge- 



/ 4 bislV 2 . 
presst, durch Zuruckbleiben der einen Fruchthalfte bisweilen schief, jede der mit 4 



versehenen Fruchthalften in der Beriihrungsebene etwas eingezogen. 



6 Rippen 



Fruchtkelch scharf ab- 



geschnlirt, trichterformig, im Durchschnitt kaum halb so lang als der Querschnitt der Frucht. 

Same schmutzig licht rothbraun. 

schmal. 



Der hautige, griine Flugel lang und in der Mitte sehr 



2. Cinchona Pahudiana Howard: Behaart, die Corollenrohre fiinfkantig, der Fruchtkelch fast 
so breit wie die Frucht selbst. Die einzige Art anderer Autoren, die Kuntze bestehen lasst. 

B. Cinchonen mit weniger derben oder diinnen, oft sehr grossen Blattern. Kapsel etwas bauchig, 
fast cylindrisch geschnabelt, der Lange nach kaum eingezogen, ohne Rippen und ohne Ein- 
schnurung in den kleinen nicht ausgebreiteten Kelch auslaufend. 

3. Cinchona Hoivardiana 0. Kuntze: Blatter kahl, auffallend hell gelblich-griin, spater roth, 
ohne Blattgrubchen, 18 — 24 Ctm. lang, elliptisch, an beiden Enclen kurz zugespitzt, Lange 
zur Breite = 1 : 1 2 | 3 bis. 2. Blatt 4 — 8mal langer als der Blattstiel, nicht abweichend an un- 
fruchtbaren Zweigen. Corolle ziemlich cylindrisch, sonst ganz wie bei C. Weddellina. Frucht 



genau wie bei Pavoniana. 



Samen rostig gelbbraun, Flilgelrand gross, w r eisslich. 



*) Beschreibung cler Gattung und der einzelnen Arten im Wesentliehen nach Luerssen. 



79 



- 



4. 



Winkel 



Her als bei 0. Weddelliana, unterseits alle 

_ _ __ „_ „_„„ e „ ; _„ 13 Ctm. lang, doch im Bluthenstand nur 

1 Ctm., an unfruchtbaren Zweigen aber 24 Ctm., verkehrt eiformig, an beiden Enden spitz, 
Lange znr Breite = 2:1, Blatter in den Blattstiel zulaufend, Stiele der klemsten Blatter 
lang, mittelgrosse Blatter 2— 3mal so lang als der Blattstiel, die grossten Blatter an nicht 
bluhenden Zweigen 8mal langer als ihr Stiel oder letzterer fehlend, also je grosser die Blatt- 
scheibe, je kurzer der Stiel. Corolle 7—10 Mm., also kurzer, aber nicht dunner als bei 
anderen Cinchonen, von gelblich weisser Farbe, bauchig, oben dunner. Kapsel griin, kahl, 
25—30 Mm. lang, grosster Umfang 13 Mm., grosste Breite zur Lange = 1 : 4, Umnss ge- 
presst bauchig, eigentlich flaschenformig. Fruchthalften ohne Rippen und nicht eingezogen. 
Fruchtkelch klein, cylindrisch, aufrecht, nicht von der Kapsel abgeschnurt. 

Kuntze giebt beziiglich der Weddell'schen Stamme folgende Erklarungen: der Stamm 



C. officinalis besteht ans Hybriden von C. Weddelliana mit C. Pavoniana und C. Howardiana; Stamm 
C. rugosae umfasst C. Pahudiana mid die verwandten Bastarde; Stamm C. micranthae besteht aus 
C. Pavoniana nebst Abkommlingen ; Stamm C. Calisayae nmfasst C. Weddelliana und Bastarde und 
Stamm C. ovatae ist auf C. Howardiana zuriickzufiihren. Hierzu bemerkt Fluckiger: „Es bleibt irag- 
lich, ob es ein Gewinn ist, die 51 Weddell'schen Arten und Unterarten gegen die Kuntze'schen 
44 Arten und Bastarde einzutauschen. Zugegeben jedoch, dass die Entstehung der Formen, welchen 
Kuntze in Britisch Indien und auf Java begegnete von ihm richtig erkannt worden, so ist dock nicht 
einzusehen, dass die wildwachsenden siidamerikanischen Cinchonen nun gerade sammt und sonders mit 
den von Kuntze angenomnienen Bastarden zusammenf alien sollen. Die Beobachtungen in den An- 
pflanzungen haben allerdings bewiesen, dass Kreuzungen zwischen den unter sich so nahe verwandten 
Cinchonen sehr leicht herbeigefuhrt werden konnen, aber in der Natur wird es kaum moglich ^sein,^ zu 
unterscheiden, ob ein solcher gemischter Abkommling vorliegt oder eine durch anderweitige Einflusse 
enstandene Form einer bestimmten Art. u 

Bevor wir zur speziellen Beschreibung der Gattung und der einzelnen iVrten xibergehen, 
wollen wir noch der allgemeinen Bemerkungen Karstens gedenken, welche wie folgt lauten: v T)ie 
Arten dieser grossen Gattung sind iiber den grossten Theil Stidamerikas verbreitet; in den heissen 
Tiefebenen finden sich grosse und weichblatterige, behaarte Formen, auf den kalten, luftfeuchten 
Hohen die klein- und hartblatterigen, kahlen Arten, deren Blatter nicht selten unterseits in den 
Nervenachseln neben der Mittelrippe haarbedeckte Drtisen haben, folia scrobiculata. Bei alien 
ofthet sich die Kapsel scheidewandspaltig, bei ersteren beginnt das Oeffnen meistens an der Spitze, 
wahrend bei den hart- und kleinblatterigen , kahlen Arten die beiden Facher am Grunde zuerst 
auseinanderweichen, indem ihre Scheidewand sich spaltet und die an der Bauchnaht klaffenden Facher 
an der Spitze lange noch durch den nicht zerreissenden Kelchsaum mit einander verbunden bleiben; 
die Struktur des Samenflugels correspondirt gleichfalls einigermassen mit dem Blattbaue, indem derselbe 
im Allgemeinen bei ersteren langer, zerschlitzt, gezahnt und durchlochert, bei denen des Hochge- 
birges kurzer und ganz, hochstens gewimpert ist. Grossblumige und grossfriichtige, sowie solche Arten, 
deren Organe hinsichts jener Kegel die Mitte halten, finden sich in dem mittleren Gebiete dieser klima- 
tischen Resfionen." 



» ■ 



Die Cinchonen sind immergrune Baume oder Straucher mit bitterer Rinde und cylindrisch en 
oder stumpf -4kantigen, gegenstandigen Zweigen. Die krautigen oder meist lederigen, glanzenden, mit 
einer starken Mittelrippe und feiiicren Seitennerven ausgestatteten , gegenstandigen, auf kurzem, oft 
purpurnem Blattstiele befindlichen, ganzrandigen, glatten oder am Rande wenig zuriickgebogenen Blatter 
im Umrisse eiformig, verkehrt eiformig bis fast kreisrund, auch lanzettlich, selten herzformig, vielfach 
an demselben Baum in Form und Beschaffenheit wechselnd, oftmals in den Aderwinkeln der Unterseite 
mit einem oberseits als Erhohung hervortreten, einen Haarbiischel enthaltenden Griibchen ausgestattet ; 
die hinfalligen, eiformigen oder dreieckigen Nebenblatter inimer am Grunde driisig. Bluthenstand eine 
endstandige, im unteren Theile mit meist kleineren Laubblattern ausgestattete Rispe bildend. Bliithen 
zwitterig, meist 5- selten 6gliederig, weiss, fleischroth oder purpura, wohlriechend. Kelch glockig, mit 
freiem, becherformigem, meist 5zahnigem Saume, bleibend. Krone tellerf ormig , oft weichhaarig, mit 
cylindrischer oder auch etwas bauchiger, zuweilen stumpf- 5 kantiger, am Schlunde kahler oder behaarter 
Rohre und 5 in cler Knospe klappigen, zuletzt abstehenden, am Rande lang gewimperten Saumlappen. 
Die 5 Staubfaden der Kronenrohre ziemlich tief angewachsen, bei der langgriffeligen Bliithenform 
mit kurzen Filamenten und in der Rohre eingeschlossen , bei der kurzgriffeligen Form mit langen 
Filamenten und aus der Rohre hervorragend ; C. Hoivardiana besitzt mittellange Staubfaden und sitzende 
Narbe. Staubbeutel langlich oder linealisch, mit dem Riicken angeheftet, 2facherig, mit Langsspalten 
nach innen sich offnend. Pollen rundlich- oseitig, 3porig. Die unterstandige Scheibe polsterformio-, 
der kreiselformige bis ellipsoidische, behaarte Fruchtknoten 2facherig, mit zahlreichen, aufsteio*enden, 
ziegeldachig sich deckenden Samenknospen auf linealischen Samentragern. Der fadenformige Griffel 
von der Lange der Blumenrohre oder kurzer, Narbe 21appig, bei C. Howardiana fast sitzend. Lappen ' 
linienformig. Samenkapsel eiformig oder langlich, an der Seite etwas zusammengedruckt, von dem 
Kelchsaume gekront, beiderseits mit einer als Langsfurche sich darstellenden Naht, scheidewandspaltig- 
2klappig aufspringend, glatt oder auf jeder Klappe mit 4 — 6 Langsrippen. Die mit fleischigem 
Endosperm ausgestatteten Samen zahlreich, dachziegelig, auf flugelig-kantigen, zuletzt freien Samen- 
tragern, schildf ormig, ringsum mit hautig-netzigem, unregelmassig zerschlitztem Fliigelrande; letzterer 
gezahnt oder gewimpert. Embryo in der Mitte des fleischigen Eiweisses, gerade, mit eiformigen bis 
fast kreisrunden Cotyledonen und cylindrischem, abwarts gerichtetem Wlirzelchen, 



s 



Verbreitung. In dem westliclien Siidamerika und zwar in den Staaten Bolivia, Peru, Ecuador, 
Columbia und einem Theile von Venezuela auftretend, hauptsachlich in den ostlichen Cordilleren ein- 
lieimiscli, nirgends in geschlossenen Bestanden, sondern immer nur zerstreut vorkommend. Das Gebiet 
ihres Vorkommens erstreckt sich vom 10° nordl. Breite bis zum 19° und 22° siidl. Breite und bildet 
hier einen Glirtel von ca. 2100 — 2200 Meter Hohe. Die den grossten Alkaloidgehalt besitzenden 
Cichonen beflnden sich indessen nur in den feuchten, 12 — 13 ° C. Mitteltemperatur besitzenden Nebel- 
regionen der Cordilleren, die sicb vom 7° nordl. Breite bis zum 15° siidl. Breite erstrecken und sich 
2100 — 3400 Meter liber den Meeresspiegel erheben und zwar in jenen Regionen, „wo 9 Monate hin- 
durch der Regen vorherrscht, ein eigentlicher Wechsel der Jahreszeiten aber so wenig stattfindet, dass 
die Cinchonen fortwahrend Bliithen und Friichte tragen". Die Versuche die Cinchonen nach anderen 
Landern zu verpflanzen sind zum Theil und zwar auf Jamaica, Java, Ceilon und Ostindien vorztiglich 
gegliickt, wohingegen die Kulturen in Queensland, Neuseeland, Mauritius, Californien, Mexico, Trinidad, 
Martinique keine giinstigen Erlolge aufzuweisen hatten. Eine Ausrottnng der so hoch geschatzten 
Cinchonen durch Abschalen und Abhauen ist nach Karsten nicht zu befiirchten, da die zuruckgebliebenen 
Stocke, sobald ihnen nur die Rincle verbleibt, immer wieder neue Schosslinge treiben und ohnedies die 
Vermehrung durch Samen auf dem gelichteten Waldboden rasch von Statten geht. Trotzdem ist man, 
selbst in der Heimath der Cinchonen, bemtiht, durch forstwirthschaftliche Behandlung die Anzucht zu 

verbessern. 

Cinchona Calisaya a. vera Weddell: Hoher Baum mit aufrechtem oder aufsteigedem Stamme, 
dicht beblatterter Krone und dicker, weisslich- oder schwarzlich-borkiger, an jtingeren Zweigen diinner, 
glatter, dunkelolivenfarbiger oder schwarzlicher Rinde. Die bis 15 Ctm. langen, bis 6 Ctm. breiten, 
verkehrt eiformigen, langlichen, stumpfen, am Grunde verschmalerten, kahlen oder auch feinbehaarten 
(Untervarietat pabera Weddell), oberseits sammetartig dunkelgriinen, blassaderigen, unterseits bleicheren 
und in den Nervenachseln neben der Mittelrippe grubigen oder bartigen Blatter auf ca. 1 Ctm. langen, 
oft nebst der Mittelrippe roth angelaufenen Stielen. Blatter der jungen Baume mit oberseits milch- 
weissen Nerven und am Rande oft roth gefleckt, unterseits purpurn. Nebenblatter von der Lange der 
Blattstiele oder langer, sehr stumpf, kahl, am Grunde der Innenseite sparlich driisig. Die nicht sehr 
reichbluthigen, eiformigen oder fast doldentraubigen Bliithenrispen mit weichhaarigen Axen und lanzett- 
lichen Deckblattern. Der weichharige Kelch mit kurzen, 3eckigen Zahnen. Die fleischroth-weisslichen 
Bliithen mit lanzettlichen , oberseits rosenrothen, weissgewimperten Saumlappen und cylindrischer oder 
am Grund fast 5kantiger Rohre. Fruchtknoten behaart. Die linealischen Narben griinlich. Frucht- 
rispe schlaff; Frucht eiformig, kurz, kaum die Lange der Bliithe erreichend (8—12 Mm. lang), rippenlos, 
im reifen Zustande rostfarben, fast kahl. Samenflugel elliptisch, gewimpert. 

* 

Bliithezeit. April, Mai. 

■ 

Vorkommen. In den bolivianischen Provinzen Enquisivi, Yungas, Larecaja und Caupolican 

und der peruanischen Provinz Carabaya. 
ostlich vom Titica-See diese Art, welche die peruanische Grenze xiberschreitet und sich in der Provinz 
Carabaya, aber nicht weiter nordwarts verbreitet. Auch auf bolivianischem Gebiete ist Calisaya auf 
die heissen, waldigen, zwischen 1500—1800 Meter iiber Meer gelegenen Hochthaler von La Paz bis 
zum 17° siidl. Breite beschrankt." (Fliickiger). 



- . 



Wed 



Weddell unterscheidet fo]g 



var. (I 



Wedd 



1m Gebirge von Coroico in der peruanischen Provinz Yungas. 



var. y 



oder auf der weichhaarigen Unterseite purpurnen Blattern, die entweder mit sehr kleinen 
Blattgriibchen ausgestattet sind oder deren gar keine besitzen. Kapselnkleiner als bei 
a. vera, 8—10 Mm. lang. 

boliviana Wedd. mit verl 
etwas grosseren Blattern als bei a. vera; entweder kahl oder unterseits weichhaarig (Unter- 
varietat pubescens Wedd.), Unterseite mehr oder minder purpurfarbig. 
entweder fehlend oder sehr vereinzelt. Kapsel grosser als bei a. vera, 12— 1_5_ Mm. lang, 
lanzettlich- eiformig. 



Blattgriibchen 



var. 



In den bolivianischen Provinzen Yungas, Caupolican und Munecas und 
in der peruanischen Provinz Carabaya. 

oblongifolia Wedd. mit schmal-langlichen, stumpfen, kleinen Blattern (kleiner als bei a. vera), 
auf beiden Seiten grun, unterseits weichhaarig und fast ganz ohne Griibchen. Kapsel wie 
bei y. boliviana. In der bolivianischen Provinz Yungas. 



var. 



pallida Wedd. mit sehr stumpfen, zarteren und bleicheren, mehr elliptischen Blati 
bei a. vera, ausserdem ganz ohne Griibchen, mit kleineren Bliithen in schlafferer 



Rispe. 



Die Unterart C. Calisaya /? 



Wedd. ist die in hoheren Lagen vorkommende, 



2—3 Meter hohe und nur strauchartig auftretende Form der C. Calisaya, mit ziemlich glatten, schiefer- 
grau-schwarzlich berindeten Stammen und Aesten und langlich- oder eiformig-lanzettlichen, spitzen und 
stumpfen, beiderseits kahlen Blattern, mit und ohne Griibchen. Variirt wiederum mit unterseits weich- 
haarigen und meist griibchenlosen Blatter: subvar. pabescens Wedd. und mit breiteren, eiformigen 
oder eiformig -elliptischen, unterseits weichhaarigen und purpurnen Blattern ohne Griibchen: subvar. 
discolor Wedd. Die Cinchona Josephiana bewohnt die ca. 300 Meter holier ansteigenden Grasregionen 
derselben Distrikte wie a. vera. 



t^ 



Eine der C. Calisaya sehr nahe stehende und oft als Varietat von letzterer betrachtete, den 
grossten Chiningehalt besitzende Art ist C. Ledgeriana Moens (C. Calisaya var. Ledgeriana Howard) 

mit lanzettlichen bis ovalen, linien-lanzettlichen oder langlich- ovalen , oben und unten verschmalerten, 

spitzlichen oder fast stiimpfen, wellenrandigen, fast lederigen, beiderseits kahlen, oberseits dunkelgriinen, 

imterseits bleicheren Blattern. Blattstiel und unterer Theil der Mittelrippe vielfach orangefarben. Die 

lanzettlich-langlichen, fast spitzen, gekielten Nebenblatter sehr hinfallig. Bliithenstande sehr dicht ge- 

drangt. Bliithen klein, wohlriechend , auf kurzen gekriimmten Stielen, daher nickend. Krone mit 

kurzer, nicht verengter, in der Mitte schwach erweiterter, griinlicher Rohre und gewohnlich rein weissen, 

dicht und lang gewimperten Saumlappen. Kapsel eiformig-langlich, klein, behaart, in der Regel 9 Mm. lang. 

Diese vorziigliche Pflanze ist von dem in Puno (Peru) ansassigen Kaufmann Charles Ledger im 

Jahre 1851 am Mamore, einem linksseitigen Zuflusse des Madeira ausfindig gemacht worden. 

erst im Jahre 1865 gelang es seinem Diener Manuel Incra Namani Samen dieser Cinchona in etwa 

15 ° siidl. Breite und 68° westl. Lange von Greenwich aufzutreiben und seinem Herrn zu iiberbringen. 

Der Same wurde von der Hollandischen Regierung angekauft und auf Java mit ausgezeichnetem Erfolge 
ausgesat (Fliickiger). 



Aber 



Cinchona succimbra Pa v. (C. ovata y 



Wedd.) Bis 25 Meter hoher, mit einer 



dichtlaubigen Krone und stumpf kantigen, weichhaarigen jungeren Zweigen ausgestatteter Baum, mit roth- 
brauner Rinde, die von einer schmutzig-roth- oder dunkelbraunen, an jungeren Theilen hellbraunen bis weiss- 
lichen, warzigen, tiefrissigen Borke bedeckt ist. Der aus verletzten Stellen ausfliessende, sofort milch- 
artig werdende Saft nimmt in Folge der Sauerstoffaufnahme der Chinagerbsaure bald eine schone rothe 
Farbe an. Die grossen ca. 20 Ctm. (nach Fliickiger fast */ 2 Meter) Lange und ca. 12 Ctm. (nach 
Fliickiger oft 35 Ctm.) Breite erreichenden diinnen, auf oberseits rinnigen Blattstielen befindlichen 
Blatter eiformig oder etwas langlich, kaum bespitzt, am Grunde kurz in den Blattstiel verschmalert, 
am Rande etwas umgebogen, oberseits dunkelgriin, kahl und fast glanzend, unterseits mattgriin, schwach 
flaumhaarig, auf Mittelrippe und Seitennerven weichhaarig, ohne Drusengriibchen in den Aderachseln, 
alte Blatter oft blatroth, Nebenblatter langlich, stumpf, schwach behaart. Tragblatter der unteren 
Rispenaste von der Form kleiner Laubblatter, die der oberen langlich-linealisch. Deckblatter lanzettlich- 
pfriemlich, Bliithenrispe pyramidal, mit weichhaarigen Axen. Der becherformige, dicht- weichhaarige, 
purpurfarbige Kelch mit kurzen, dreieckigen, spitzen gekielten Zahnen. Die ca. l 1 ^ Ctm. lange, hell- 
purpurfarbige, ' ..•«... .. - 

ca. 3 1 



kurzhaarige Krone mit eiformigen, spitzen Saumlappen. Die langliche, rippenlose, 



Ctm. lange Kapsel im unreifen Zustande hochroth. Samenfliigelsaum zerschlitzt. 
Bltithezeit. Juli, August. 



Vorkommen 



We 



tabhange des Chimborazo siidwarts bis Nordperu in einer Meeres- 
liohe von 600—1500 Meter. Nach Ceylon verpflanzt gedeiht C. succirubra sehr gut in gleichen 
Meereshohen wie in Sudamerika. Ausserdem auf Java und Jamaica knltivirt. Trotz des geringen 
Chiningehaltes wird diese Pflanze, wegen des passenden Klimas und der grossen Schnellwuchsigkeit, in 
Ostindien fast ansschliesslich kultivirt. 

Cinchona officinalis Hooker fil. «. vera. (C. Condaminea Humb. et Bonpl.) Bis 15 Meter 
hoher, bis 30 Ctm. dicker, manchmal zu mehreren Stammen aus einem gemeinschaftlichen Stocke ent- 
spnngender Baum, mit dichtlaubiger, mehr eiformiger Krone und ziemlich dicker, hraunschwarzlicher, 
an den Aesten aschgrauer, furchig aufgerissener Rinde. Die gegenstandigen, bis 12 Ctm. langen, bis 
5 Ctm. breiten, lanzettlichen oder eilanzettlichen, spitzlichen, am Grunde etwas verschmalerten Blatter 
auf beiden Seiten kahl, nur die jungeren Blatter zart flaumhaarig, auf der Oberflache dunkelgrun, 
unterseits blasser, in den Aderwinkeln mit oberseits etwas hervorragenden Grubchen. Blattstiel und in 
der Regel audi der Mittelnerv, purpurroth. Nebenblatter langlich oder eiformig, kahl, abfallend. Die 
nut weichhaarigen Zweigen und Bliithenstielen ausgestattete , mit linien-lanzettformigen Deckblattchen 
versehene Bliithenrispe fast doldentraubig ; der schwach weichhaarige, fast glockige Kelch mit dreieckigen 
spitzen Zahnen. Krone carminroth, mit cylindrischer oder 5seitiger Rohre; Saumlappen lanzettHch 
weiss gewimpert, oberseits rosenroth. Narben langlich. Zweige der Fruchtrispe kahl. Die langlichen 
Kapseln 12—25 Mm. lang, gestreift-gerippt. Der elliptische Same 4—5 Mm. lang. 

Vorkommen. In Ecuador und Peru einheimisch in einer Meereshohe von 1600—2400 Meter. 



officinalis 



We 



C. crispa, C. Uritusinga anderer Systematiker zahlt, ist eine sehr veranderliche Art. 



A' 



Wecl 



. . TJntusmga Pa von) mit bald kahlen, stumpf - 4 kantigen Zweigen, 

eiformigen oder eiformig- langlichen, oberseits dunkelgriinen, unterseits blasseren, aus breitem 
stumpf em oder kurz zugespitztem Grunde nach oben allmahlig verschmalerten und ziemlich 
spitzen, kahlen, glanzenden Blattern, deren Nervenwinkel mit Grubchen versehen sind die 



oberhalb gewolbt hervortreten. 



Doldentraube seidenhaarig , ebenso die 



aussere Seite der 



var. 



Bliithe. Der glockenformige Kelch schwach behaart, 5 - fein - spitzzahnig. Kapsel eiformig. 



y. Oondomnea Howard (C. Chahuarguera Pavon) mit stumpf - 4 kantigen , bald kahlen 
Zweigen langhch-lanzettformigen spitzen, kahlen Nebenblattern und steiflederigen, ovalen 
oder ovallanglichen an beiden Enden verschmalerten, oberseits grasgriinen und Slanzenden 
unterseits m den Nervenwinkeln mit gewimperten Grubchen versehenen Blattern. Kelch 
kahl, 5zahnig; Zahne eiformig lang zugespitzt. Fruchtknoten kurz- und dicht seidenhaarig, 
Kronenlappen langlich, gebartet. Kapsel eilanglich, kahl. 8 



■ 

Cinchona laneifolia Mutis. Ueber 24 Meter hoher, selir veranderlicher Baum mit spitz-lanzett- 
lichen, lederigen, 12 — 36 Ctm. langen Blattern. Blumenkrone trichterf ormig , ausserhalb weichhaarig, 
rosenroth; Rohre walzenf ormig, innerhalb kahl. Die 5 Saumzipfel langlicli, durch weisse Haare 
zottig-weichhaarig. ' 

Vorkommen. „Diese seit 1776 bekannte Art ist auf Columbia (Neu Granada) beschrankt 
mid wachst vorztiglich im Siiden von Bogata bis Popayan in 2500—3000 Meter Meereshohe, aber 
auch nordwarts in den Gebirgen des Magdalenenstromes bei Chiquinquira, Velez, Socorro, Pamplona 
bis Ocanna, nach Howard audi in Uchubamba unweit Loxa." (Fliickiger). 

* 

Cinchona micrantha Ruiz et Pavon besitzt 4kantige, seidenhaarige Zweige und langgestielte, 
hautige, ovale, ziemlich stumpfe, am Grande . spitze , oben kahle, unten feinbehaarte Blatter ohne 
Griibchen. Nebenblatter langlicli, stumpf. Bliithenrispe gross, pyramidenformig, reichbliithig mit lanzett- 
formigen, zugespitzten Deckblattchen. Kelch schwach giockig, seidenhaarig. Krone weiss, aussen 
dicht seidenhaarig, mit langlich-lanzettlichen, am Rande gebarteten Lappen. Fruclitrispe ziemlich 
gedrangt. Fruchtkapsel langlich-lanzettlich, gestreift, kahl. Samen lanzettformig/ gefranzt, an beiden 
Enden gespalten. Variirt mit langlich-eiformigen (var. ohlongifolia Wedd.) und rundlich-eiformigen 
Blattern (var. rotandifolia Wedd.), sowie mit rosenrothen Bliithen (var. roseiflora Wedd.) 

Die in Bolivia und Peru einheimische Pflanze hat (auf Ceylon) eine Bliithezeit vom Mai 
bis Juli. • 

Von der ebenfalls zur Untergruppe Cinchoneae gehorigen Gattung JRemijia D. C. (mit von der 
Spitze aus 2klappig aufspringender Kapsel) zeichnen sich 2 Arten aus, die, aller Wahrscheinlichkeit nach, 
die als China cuprea bezeichneten Rinden liefern. 

Es sind dies: 

Bemijia pedmicalata Triana. Kleiner, ca. 3 Meter holier Baiun mit lederigen, elliptischen bis 

lanzettlichen , kahlen, nur auf der Unterseite vereinzelt-borstigen Blattern und verkehrt- 
eiformigen, die Blattstiele an Lange iiberragenden Nebenblattern. Biiithenstand eine achsel- 
standige, langgestielte Trugdolde bildend. Kelchsaum glockenf ormig, mit rundlich-3eckigen 
Kelchzahnen. Krone hautig. Fruchtknoten mit einem Driisenringe bedeckt. Kapsel 
15 — 18 Mm. lang, sich scheidewandspaltig von der Spitze zur Basis offnend. 

Bemijia Purdieana Wedd. Blatter langlich; Nebenblatter spitz -lanzettlich. Kelchzahne viel 

langer als die Kelchrohre, beinahe lineal. Krone derber, Kapsel schlanker als bei pedwiculata. 

* 

Vorkommen. Beide- Remijiaarten sind in dem Gebiete vom Magdalen enstrome bis zu den 
Ostabhangen der Cordilleren, siidostlich von Bogota einheimisch. 

* 

Anatomisches : Die friihzeitige Korkbildung in der unmittelbar unter der Epidermis ge- 
legenen Schicht der Aussenrinde ist die Veranlassung, dass den Chinarinden des Handels die Epidermis 
stets fehlt. Die Zellen dieser Korkschicht sind diinnwandig, zeigen die gewohnliche Tafelform und 
besitzen eine radiale Anordnung. Bei den Ast- und Stammrinden ist dieser primare Kork durch sich 
neu ablagernde Schichten entweder einfach verstarkt oder es finden sekundare Korkablagerungen in 
der parenchymatischen Mittelrinde statt und zwar derart, dass Kork- und Mittelrindenschichten mit 
einander abwechseln, „also eine echte Borke gebildet worden ist, die nach und nach in schuppenformigen 
Stiicken abblattert, falls die sekundaren Korklagen muschelf ormig oder bogig verlaufen, wie dies z. B. 
gerade bei der Calisaya-Rinde sehr charakteristisch stattfindet. tt Die hierdurch an der Rinde ent- 
stehenden seicht muldenformigen Borkengruben werden von den Rindensammlern, den sogen. Cascarillos, 
wegen der Aehnlichkeit mit flachen Muscheln, als Conchas bezeichnet. „Oft greift dann die Borken- 
bildung noch weiter nach innen in die Schichten der Innenrinde d. h. des Bastes hinein. Bast- und 
Korklagen, erstere an den eingeschlossenen Bastzellen sofort kenntlich, folgen als Borke aufeinander, 
so dass alte Rindenstucke nach Ablosung der innersten Korklagen nur noch aus Innenrinde oder Bast 
bestehen, also unbedeckt sind." Die unter dem Korke befindliche Aussenrinde besteht aus ziemlich 
grossen, tangentialgestreckten, dunnwandigen Parenchymzellen, in denen, ausser den bereits besprochenen 
Korkablagerungen (mit Ausnahme von C. Calisaya und C. sacciriibra) sogen. Steinzellen mit mehr 
oder weniger dicken, harten, geschichteten, von Tiipfelkanalen durchsetzten Wanden, einzeln oder 
gruppenweis eingelagert sind. Diese Steinzellen sind in der getrockneten Rinde entweder leer oder 
mit Krystallmehl von Calciumoxalat oder mit rothbraunem, festem, bisweilen gekorntem Inhalte ange- - 
fullt. In alien oder fast alien jungen Chinarinden finden sich an der Bastgrenze innerhalb des 
Parenchyms der Aussenrinde (ebenso im Marke der jungen Zweige) einzelne oder in Gruppen zu 2 - 3 
auftretende, durch ihre Grosse auffallende, im Querschnitt kreisformige oder querovale, an beiden Enden 
conisch geschlossene, diinnwandige Schlauche, sogen. Saftschlauche, oder Gummiharzschlauche, 
mit einem im frischen Zustande milchigen, gerbstoflfreichen, im trockenen Zustande zusammengetrockneten 
Inhalte. Der wichtigste Theil der Chinarinde, welcher in Folge des Fehlens der Borke die Rinde in 
vielen Fallen ganz allein zusammensetzt, ist die aus dem Baste gebildete, von 3 — 4reihigen Markstrahlen 
durchzogene Innenrinde. ^Die allgemeine Zusammensetzung der Innenrinde ist derjenigen anderer 
Rinden gleich: 1 — 4reihige, im Langsschnitte als mehr oder minder hohe Bander erscheinende Bast- 
strahlen, aus radial gestreckten, nach aussen im keilformig verbreiterten und allmahlig in die Mittel- 
rinde verlaufenden Theile, jedoch tangential sich dehnenden Parenchymzellen durchsetzen in radialen 
Reihen den eigentlichen aus Weichbast (Bastparenchym und Siebrohren) und Bastzellen bestehenden 
Bastkorper." Fiir die Bestimmung der Chinarinden sind die Bastzellen, deren Lange 1—3 Mm. 






und deren Dicke 0,25—0,30 Mm. betragt, die wichtigsten Gebilde, bei denen es ankommt, ob sie in 
radialen Reihen zerstrent oder fast ununterbrochen liegen oder ob sie in mebr oder weniger zonenartig 
angeordneten Gruppen auftreten. Ausserdem befinden sich im Baste noch dickwandige, in die Lange 
gestreckte, oben nnd unten abgestutzte, mit meist etwas weiter Hohlung ausgestattete Zellen, sogen. 
Stabzellen. 

Nach den Fliickiger-Mullerschen Untersnchungen ist der Sitz der Alkaloide nicht in dem 
Baste sondern in den Parenchym zellen zu such en, welche (nach Karsten) durch Metamorphose der m 
den Parenchymzellen erzeugten Proteinstoffe — gleichzeitig mit der Assimilation der KohlenstofFver- 
bindungen durch die Bastzellhaut — entstehen. Karsten fuhrt als Beweis hierfiir noch den Umstand 
an, dass die nach dem Abschalen unter Moosbedeckung wieder erzeugte Rinde sehr reich an Alkaloiden, 
hingegen arm an Bastzellen ist. 

Die echten Chinarinden kommen in Rohren oder Halbrohren (bedeckte China) oder in flacben, 
meistens vollig von der Borke befreiten Stiicken (unbedeckte China) in den Handel; sie zeigen auf 
der Oberflache Langsrisse, Querrisse oder Runzeln und besitzen ein mehr oder weniger splitterig 
fasseriges Gefiige. Groblich zerstossen geben sie beim Erhitzen in einem Glase einen rothen Theer. 

Die fortwahrenden Veranderungen im Laufe der Entwickelung erschweren die Charakterisirung 
der Chinarinden sehr und es wird erst dann von einer scharfen Charakteristik der letzteren die Rede 
sein konnen, wenn wir gute anatomische Bilder von sammtlichen Altersstufen besitzen. 

Garcke giebt in der Wittstein'schen Pharmakognosie*des Pflanzenreichs folgende anatomische 
Uebersicht fiir die bedeckten echten Chinarinden: 

I. Saftrohren und Stein- oder Saftzellen zugleich vorhanden. 

A. Saftrohren weit; Stein- oder Saftzellen reichlich. 

1. Borke ausgebildet; Saftzellen auch im ausseren Baste. 

a. Bastzellen stark, meist in Gruppen, stabformige Steinzellen im Baste 

Govt. Cinchonae Pelletierianae. 

2. Periderm farblos. Steinzellen nicht im Baste. 

a. Zellen der Baststrange kleiner als der Markstrahlen; Bastzellen in ununterbrochenen 
Reihen . . Govt. Cinch, umbelluliferae. 

b. Zellen der Baststrange und Markstrahlen ziemlich gleich; Bastzellen reichlich, reihig, 
vereinzelt oder gehauft Cort. Cinch, ovatae. 

- 

B. Saftrohren mittelmassig; Saftzellen auch im aussern Bast. 

1. Periderm; Markstrahlen nach vorn verbreitert. 

a. Periderm braunroth; Baststrange kleinzellig, Bastzellen diinn, in unregelmassigen Reihen 

Cort. Cinch, conglomeratae. 

b. Periderm farblos; aussere Bastzellen dick, gedrangt, innere diinner, in unregelmassigen 
Reihen ungleich; stabformige- und Krystallzellen ziemlich haufig Cort. Cinch, purpareae. 

2. Borke; Saftrohren mit der Borke friih abgeworfen. 

a. Markstrahlen nach vorn verbreitert; Bastzellen stark, genahert und in Reihen 



C. Saftrohren eng. 

1. Borke; Baststrahlen engzellig; Bastzellen diinn. 



Cort. Cinch, saber osae. 



4 

a. Bastzellen meist in Doppelreihen, auch in Gruppen; stabformige Steinzellen im Bast 

Cort. Cinch, amygdalifoliae. 

b. Bastzellen unregelmassig reihig oder in Gruppen ..... Cort. Cinch, corymbosae. 
2. Kork farblos; Steinzellen auch im ausseren Bast. 

a. Bastzellen dick, in Blindeln oder vereinzelt Cort. Cinch. Palton. 

II. Saftrohren vorhanden, Saft- oder Steinzellen fehlend. 

A. Saftrohren ziemlich weit. 

1. Saftrohren genahert, einen ziemlich dicken Kranz bildend; mit der Borke abgeworfen. 

a. Stabformige diinne Steinzellen im Baste; Bastzellen in 1 — 2 unterbrochenen Reihen 

Cort. Cinch, rafinervis. 

b. Bastzellen dick, gelb, in unterbrochenen Reihen Cort. Cinch. Calisayae. 

2. Saftrohren entfernt, einen lockeren Kranz bildend. 

a. Bastzellen sehr dick, oft sehr genahert, und so unregelmassig concentrische Zonen 
bildend, gelb Cort. Cinch, luteae. 

b. Bastzellen dick, roth, in Reihen, Saftrohren zuletzt durch Zellen ausgefiillt 

Cort. Chinae ruber clients. 

c. Bastzellen dunn, gelb, in Reihen; Saftrohren lange dauernd . Cort. Cinch, scrobiculatae. 

B. Saftrohren eng. 

1. Bastzellen in Gruppen und vereinzelt; Periderm . t . . , ' , Cort. C, heterophyllae. 

2. Bastzellen in Reihen. 



'."■'■ 

. . . 

a. Stabformige Steinzellen im Bast, dick; Borke . Cort. 0. Obaldianae. 

b. Saftroliren in mehreren Reihen; Bastzellen sparlich .... Cort. C. glanduliferae. 

c Bastzellen ziemlich dick, reihig; Borke Cort. C. Uritusingae. 

d. Bastzellen diinn, in deutlichen Reihen; Periderm . -. . . , . . Cort. C. australis. 

■ 

III. Saftrfthren und Stein- oder Saftzellen fehlend. 

A. Kork dick; Bastzellen dick, roth, oft in Doppelreihen . . . Cort C. succirubrae. 

B. Periderm braunroth; Bastzellen in Gruppen, spater reihig . . Cort C. nitidae. 

C. Borke; stabformige Steinzellen im Bast. 

1. Bastzellen in Reihen, nicht selten mit einer benachbarten zu einer Gruppe vereinigfc. 

Cort C. Ghahuargiierae. 

2. Bastzellen in Reihen . Cort C. lanceolatae. 

3. Bastzellen diinn, sehr sparsam Cort C. hirsutae. 

D. Borke; stabformige Steinzellen fehlend. 

1. Markstrahlen breit keilformig, Bastzellen ziemlich dick, oft zu 2 — 4 vereinigt 

Cort C. micranthae. 

IV. Saftroliren fehlend; Saft- oder Steinzellen vorlianden. 

A. Saft- oder Steinzellen haufig, ziemlich zn einer Schicht vereinigt, in den Bast 
sich fortsetzend. 

1. Bastzellen reihig; stabformige Steinzellen im Bast ....... Cort C lancifoliae. 

2. Bastzellen in Gruppen, tief orange. 

a. Periderm braunroth Cort C. stuppeae. . 

b. Borke dick Cort C. lucumaefoliae. 

B. Saft- oder Steinzellen zerstreut, selten im Bast. 

1. Bastzellen in Gruppen. 

a. Borke; Steinzellen zuweilen im Bast; Markstrahlen erweitert . Cort C microphyllae. 

b. Kork; kleine Markstrahlen weitzellig ........... Cort C. macrocalycis. 

c. Periderm farblos, dick; Bastzellen dick, auch reihig . . . . , Cort C subcordatae. 

2. Bastzellen in entfernten einzelnen tieihen, stabformige Steinzellen im Bast 

Cort C. cordifoliae. 
Name und Geschichtliches. Der Name Cinchona, eigentlich Chinchona, stammt von der 

Grafin Chinchon, Gemahlin des Vicekonigs von Peru, welche urn das Jahr 1638 durch diese Rinde 
von einem Wechselfieber geheilt, viel zur Verbreitung der Cinchonen in Europa beigetragen hat. 
China ist aus quina oder kina abgeleitet, worunter die sudamerikanischen Indianer Rinde verstehen. 
Calisaya stammt nach Weddel aus der Quichua - Sprache und zwar von colli = roth und say a — 
geartet, geformt, in Beziehung auf Rinde oder Blatt. Nach Pop pig ist das Wort abgeleitet von 
calla = Heilmittel und salla = felsiger Grund; letzteres in Bezug auf den Standort. Markham fuhrt 
es auf den Namen einer Hauptlingsfamilie, Calisaya, zuriick, die um 1780 in der Provinz Carabaya 
gelebt hat. Saccirubra = rothsaftig, wegen der Farbe des Saftes. Remijia stammt von dem Namen 
eines Chirurgen Remijo, dem man die erste Empfehlung der Remijia zu verdanken hat. 

Aus der Zeit der Incas liegen keinerlei Beweise fur den Gebrauch der Chinarinden vor und 
lasst sich trotz der gegentheiligen Ansicht Wellcome's, wonach die Eingeborenen zur Zeit der spani- 
schen Einfalle schon mit den Chinarinden bekannt gewesen waren, jedoch ihre Kenntniss den Spaniern 
gegenuber verschwiegen hatten, mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit annehmen, dass die noch jetzt be- 
obachtete Furcht der Eingeborenen vor den Fieberrinden auch in friiheren Zeiten schon vorhanden war 
und die medizinische Benutzung derselben ausschloss. Fliickiger sagt: „Als wahrscheinlichste Ansicht 
ergiebt sich wohl, dass die friiheste Kenntniss der China auf die Gegend von Loxa beschrankt geblieben 
war. Obschon die Spanier schon in der Mitte des 16. Jahrhunderts dort fest sassen, schwiegen ihre 
friihesten Schriftsteller aus jener Gegend bis in das 17. Jahrhundert in Betreff der China. Hier, im 
Dorfe Malacatos, soil ein voruberreisender Jesuite durch einen Kaziken vermittels China vom Fieber 
geheilt worden sein und die Kunde des Heilstoffes verbreitet haben. Demselben Orte und Mittel soil 
auch 1630 der spanische Corregidor von Loxa, Don Juan Lopez de Canizares, seine Genesung vom 
Wechselfieber verdankt haben. u Letzterer sandte der schon oben erwahnten Gemahlin- des Grafen 
Chinchon (Vicekonigs von Peru) als sie 1638 in Lima am Fieber krank darniederlag, Chinarinde, die 
der Leibarzt Dr. Juan de Vega mit vorziiglichem Eriblge anwendete. Nach ihrer Genesung liess sie 
Chinarinden unter die Einwohner Linias vertheilen, woraus der Name Polva de la condesa (Grafin- 
Pulver) entstanden ist. 1639 erscheint die Chinarinde in Spanien, um deren Verbreitung sich der 
Jesuitenorden verdient machte, weshalb die Rinde bald den Namen Polvo de los Jesuitos erhielt. 
Nach dem Generalprokurator des Jesuitenordens Cardinal J. De Lugo, welcher die Fieberrinde in 
seinem Palaste (Rom) an arme Kranke vertheilen liess , wurde spaterhin die Rinde Pulvis eminentissimi 
Cardinalis de Lugo oder Pulvis patrum genannt. Um 1649 wurde auf Empfehlung des Cardinales 
De Lugo die Rinde in Paris und Rom bekannt und um dieselbe Zeit durch Michael Belga in Ant- 
werpen und Bnissel. Wesentlich zur Weiterverbreitung trug die um 1653 verfasste, die Fieberrinde 



der Niederlande) Ch iff let: 
schiedene Gegenschriften hervorrief. 



nicht gerade sehr empfehlende Schrift des Leibarztes Erzherzogs Leopold von Oesterreich (Statthalters 

gera y p ulyis f e brifugus Orbis americani ventilatus" bei, welche ver- 

In England erscheint die Rinde urn 1655; in Deutschland 1669 
ais vmna uwnuv m uen ™^wtaxen von Leipzig nnd Frankfort, in denen das Quintlem zn 50 Xr. 
(Opinm zu 4 Xr) in Ansata gebracht ist. Selbstverstandlich liefen in der damahgen Zeit wegen der 
geLgen Kenntniss, aneb andere bitter schmeckende Rindenjnit nnter und an^Verwechselun^und 

Verfalschungen mag 
rinden erwarb sicb 



es nicht gefehlt haben.- 



CB xn^x. .cx^x, «-««-. Ein grosses Verdienst urn die Verbreitung der China- 
rmaen erwaiu sicu der, wohl aus Cambridge stammende, spatere Leibarzt Konig Karls II., Robert 
Talbor, dnrch seine Schrift: „Pyretologia, a rational account of the cause and cure ot 

in denen allerdings das Hauptmittel, die Chinarinde, geheim gebalten und erst nach semem 

—-- - - ■ - • Di e ersten botanischen Nachnchten uber die 



Tode auf Befehl Louis XIV. bekannt 'gemacht wurde. . 

Stammpflanzen der Chinarinden erhalten wir von dem, von der Pariser Akademie mit der peruamschen 
Gradmessung beauftragten Astronomen Charles Marie de la Condamme, *" 17 *7 ™* *"* K«™ 

nach Lima in der Nahe von Loxa einen Chmarindenbaum 



Quito 



der 1737 auf der Reise 

>ffi 



cinalis var. a) beobachtete und nach seiner Riickkehr 1738 in den Memoiren der Pariser Akademie eine 



Q 



Jussieu brachte von einer Reise aus 



der Umgetfend von Loxa im Jahre 1739 eine zweite Cinchonenart mit nach Europa, die nachmalige 
G pubescens Vahl nnd J. C. Mutis, Leibarzt des Vicekonigs, entdeckte im Jahre 1772 nachdem er 
schon vorher ans der Gegend von Loxa ein Exemplar, vermnthlich derselben Art, erhalten und an 

- — ~ - ~ "' " i - ...II.— r<i-j.-.. Cinchona lancitoha Mut. 



Linne gesandt hatte, in New -Granada 2 Stammpflanzen der gelben China: 
nnd Gincli. corclifolia Mut. Nach Fliickiger soil jedoch die Mutis'sche Entdeckung sich nnr ant 
eine Cascarilla (Case, magnifolia) beziehen, wahrend als die Entdeckerjener echten Cinchonen Santis- 
teban, Lopez Ruiz und Sinoferoso Mutis genannt werden. 



Im Anfang des 18. Jahrhunderts 



hatte der Rindenhandel in Loxa schon eine ziemliche Ausdehnung und waren urn diese Zeit schon in 
dem Hafen Payta Vorkehrungen zur Erkennung der Falschungen getroffen worden. Auch in Peru 
wnrden durch Renquifo, Alcarraz Ortega, Brown, Hipp. Ruiz, Pavon, Tafalla Cinchonen 



aufgefonden und im Jahre 1792 von Ruiz in der Flora Peruviana 8 echte Cinchonen veroffentlicht. 



Urn 1785 treten Mittel- und Siid-Peru, ebenso Neu-Granada mit Loxa erfolgreich in Concurrenz. 

liefert im Jahre 1826 eine werthvolle Monographie der Chinarinden. In 



Heinrich 
neuerer Zeit haben 



von Bergen 



Wedd 



L v.xx durch. die Erforschung der Cinchonen von Stid-Peru und Bolivia, 
Delondre durch Erforschung der Handelsverhaltnisse und des Alkaloidgehaltes und Karsten durch 
Erforschung der Cinchonen Neu-Granadas und namentlich auch John Eliot Howard durch Heraus- 
gabe seines Prachtwerkes : 



oaue « C iiic x.a^.v,^^.. „Ilustrations of the Nueva Quinologia of Pavon. London 1862" 
Crosse Verdienste erworben. Condamine war der erste, der den Versuch machte, die Cinchonen nach 
der alten Welt ttberzusiedeln, jedoch seine Pflanzlinge gingen an der Miindung des Amazonenstromes 
verloren. Ihm folgten die Jesuiten in Cuzco (Mittelperu), welche die ersten Anpflanzungen in lhren 
Besitzungen in Algerien, jedoch mit geringem Erfolge, veranlassten. Diese Versuche erregten die 
Aufmerksamkeit der Hollander, deren Colonialminister Pahud den deutschen Botaniker Haskarl im 
Jahre 1852 nach Siidamerika sendete, mit dem Auftrage, die kostbaren Pflanzen zu erlangen. Letzterem 
o-elang die Ausfiihrung seines Auftrages und im Dezember 1854 langte er mit seiner aus Cinchonen- 
pflanzlingen bestehenden Beute, auf einer eigens zu diesem Zwecke abgesendeten Fregatte in Batavia an. 
Englischerseits war es Markham, dem es im Juni 1860 gelang 456 Pflanzlinge aus Peru nach Ost- 

indien uberzufiihren. . 

In chemischer Beziehung gehen die altesten Beobachtungen bis 1745 zuriick, in weichem 

Jahre Claude Toussaint Marot de Lagaraye in Paris einen Salzabsatz aus Chinaextrakt be- 

obachtet hatte, den Hermbstadt in Berlin im Jahre 1785 als Calciumverbindung einer Saure erkannte, 

die im Jahre 1790 von Fr. Chr. Hofmann in Leer als Chinasaure bezeichnet wurde. Vano-nAlin 



tilt/ 1111 OCIL1LK5 J I t/V TUJLi J- -*-• wio-A* ^-»- w * — - i_, 

bescbrieb im Jahre 1806 die Eigenschaften und Liebig die Zusammensetzung der Chinasaure. Go 



mez 



war 



der erste, dem im Oktober 1811 die Darstellung von Alkaloiden gelang. (Fliickiger.) 



Offizinell sind die Rinden der verschiedenen, namentlich am Eingange beschriebenen Cin- 



chonen: Cortices Chinae. 



Als Grundlage der Eintheilung der Chinarinden hat bisher die Farbe gegolten, die aber nach 
den neueren anatomfschen Forschungen und namentlich unter Berucksichtigung des Umstandes, dass 
auf den verschiedenen Lebensstufen die Farbe wechselt, nicht mehr als stichhaltig betrachtet werden 

_ ^Vl . ^ ^ r . -, ■ --■ <■ • , , 1 1 All T • t 1 If "I* 



kann. 



Fliickiger sagt: „Es muss heute mehr Gewicht auf die Ermittelung des Alkaloidgehaltes dieser 

Trotzdem soil zum Zwecke der Beschreibung der ver- 



Rinden als auf ihr Aussehen gelegt werden." % , 

schiedenen bisher im Handel auftretenden Sorten eine Uebersicht der echten Chinarinden nach Gar eke 

in Wittsteins Pharm. hier Platz finden. 

I. Rohren oder Halbrohren, aussen weisslich, grau, graubraun, braun, aussen zartrissig, innen roth- 
braun, im Bruche aussen eben, innen kurz, splitterig . . . . . . . . China fusca s. grisea 

(0. micrantlia R. et Pav., officinalis L., peruviana How., nitida R. et Pav., PaJmdiana How., 

succirubra Pav., Calisaya Wedd.) 



A. Rinden mit einem dunklen Harzring unter dem Periderm. 

1. Rohren meist mit weisslichem Ueberzuge, mit vorwaltenden Langsfurchen 






Hiiano 



(C. nitida R. et Pav., micrantlia R. et Pav., subcordata Pav., suberosa Pav., umbellifera Pav.) 



Q 



China Loxa 



(C. Urihtsinga Pav., Cordaminea Humb., Chahnarguera Pav., macrocalyx Pav., conglomerataV&v., 
glandulifera R. et Pav., heteroqhylla Pav., hirsuta R. et Pav.. Palton Pav., microphylla Pav.) 



B. Rinden ohne Harzring miter dem Periderm. 

1. Rohren schuppig - runzelig, vorwaltend schwarz . China Pseudoloxa 

{0. nitida R. et Pav., stuppea Pav., scrobiculata Hmb. et Bonpl.) 

2. Rohren rein lederbraun mit vorwaltenden Langsfurchen mid Korkwarzen China Huamalies 

(C. micrantha Pav., glandulifera Pav., Palton Pav., lanceolata Pav.) 

3. Rohren fast eben, aussen blass, im Brach grobsplitterig . . . . . China Jam pallida 

(C. viridiflora Pav., pubescens Wedd.) 

II. Rohren oder Platten, innen gelb oder orangegelb, im Bruch faserig oder splitterig 

A r> , T , . China flava v. aurantiaca. 

A. tiruch kurz und glassplitterig. 

1. Rohren; Borke sprode, geschichtet, meist quadratisch gefeldert China Calisaya convoluta 

o m ll n i i n , . , (<?• Calisaya Wedcl.) 

£. flatten; Jtsorkenschuppen gelb, geschichtet. 

a. Borkengruben regelmassig oder mideutlich . . . China Calisaya plana 

(C. Calisaya Wedd.) 

b. Borkengruben unregelmassig China Calisaya morada 

r> r> i i i ,.. ,.,, . ( c - Boliviano, Wedd.) 

d. iJruch kurz und dunnsplitteng. 
. 1. Borke geschichtet, schwammig .......... China Pitaya de Buenaventura 

(0. pitayensis Wedd., lancifolia Mut.) 

2. Kork dick, weich china Pitaya de Savanilla. 

3. Kork dttnn, weich, gelblich-weiss China flava dura laevis 

n t> i i in • w i -i . , (C- cordifolia Mut.) 

C. tfrucn grobsplitterig; Kork dtinn, weich, gelblich-weiss, mit Korkwarzen. 

1. Bast ockergelb . . . China flava dura suherosa. 

2. Bast zimmtfarben > CMm CmcQ 

t\ t> ii Tii • (C- pubescens Wedcl.) 

JJ. iJrucn langsplitteng. ' 

1. Borke dimn, sprode, hart, rissig; Bast braunroth China Calisaya fibrosa 

o xr i • i Li i n i • mi . (^ scrobiculata Humb. u, Bonpl.) 

J. Kork weich, blassoekergelb bis silberweiss. 

a. Bast ockergelb . China flava fibrosa. 

(C. scrobiculata Humb. u. Bonpl.) 

b. Bast roth . . . China rubiginosa. 

III. Rohren, Halbrohren seltener Platten, von tief bramirother Farbe, im Bruch langsplitterig China rubra'. 

A. Kork weich, schwammig, rothbraun warzig China rubra suberosa 

(0. coccinea Pav.) 

B. Borke hart, sprode, langsrissig, warzig ............ China rubra dura 

(C. snccirubra Pav.) 

_ _ » 

Fluckiger beschreibt die hauptsachlichsten Sorten der aus Siidamerika stammenden, vorzuo\s- 
Aveise pharmazeutiscK benutzten Rinden wie folgt: ° 

1. China Calisaya. 

a. vollstandige Zweigrinden in Rohren, gerollte oder bededeckteKonigs-China: Cortex Chinae 

regms, convolutus, China Calisaya cum epiderme, Calisaya tecta s. tabulata; Quinquina 
Calisaya route; Quill Calisaya. 3 — 4 Ctm. stark, meist von beiden Randern her eingerollt, 
Rohren bildend, von dunkel graubrauner bis weisslicher Farbe, mit groben, unregelmassigen 
Langsleisten mid Furchen, die von tiefen, oft rings herumlaufenden Querrissen gekreuzt werden, 
wodurch Felder mit aufgeworfenen Randern und gewohnlich etwas feiner gefurchten Flache 
entstehen, die beim Abspringen auf der zimmtbraunen Innenrinde ihre Form noch erkennen 
lassen. Die braungelbliche Innenrinde durch helle Bastfasern senkreclit gestreift; Brach rein 
faserig, aussen dunkler und flacher. In der Aussenrinde finden sich nur sehr vereinzelte oder 
keine Steinzellen, hingegen ein, allerdings bald verschwindender, einfacher oder doppelter 
Kreis von Saftschlauchen. Die amerikaniscbe Calisaya wird durch die gehaltreichere indische 

Calisaya Ledgeriana vollstandig ersetzt. 

b. Die von der Borke befreiten Stammrinden, der Bast des Stammes, flache glatte, unbedeckte 

Konigs-China: China regiaplana, China regia sine epidermide ; Calisaya plat ; flat Calisaya, 

Bildet V 3 bis 1 Meter lange, gegen 20 Ctm. breite und % bis 1 i / 2 Ctm. dicke, flache Stiicke 
von schoner, reiner, gelber Farbung. Die durch Conchas unebene Aussenflache haufig durch 
Verwitterung dunkler; Innenflache oft wellenformig gestreift; Gewebe sehr miirbe. Der Bast 
welcher fast ausschliesslich allein die Rinde bildet, besteht aus ziemlich zerstreuten, mehr oder 
weniger radial, zuweilen auch tangential geordneten Fasern, welche in der Regel durch reich- 
liches Parenchym von einander getrennt sind. 

China regia plana aus Bolivia ist in letzterer Zeit mit sehr geringem Alkaloidgehalt in 
den Handel gebracht worden. Sie wurde zuweilen verwechselt mit der Rinde der sudperuanischen 
Cinch, scrobiculata Humb. et Bonpl., welche sich jedoch von der ersteren durch, namentlich beim 
Anfeuchten, rothliche, sehr feurige Farbung, durch dichteres Geftige und durch fadigen Bruch 



glanzend, weich und leicht abblatternd. 



■ 

auszeichnet. Ausserdem ist das Parenchym der Aussenrinde reich an Steinzellen und die jiingere 
Rinde enthalt Saftschlauche. Die deutlich radial geordneten Bastfasern sind in den inneren 
Schichten bedeutend vorherrschend. Diese geringwerthige Rinde kommt entweder rem Oder 
mit Calisaya vermischt als Cascarilla color ada, Cascarilla de Santa Ana, lei elite tali say a, 
rothliche Calysaya, Carabaya- oder rothe Cusco-Rinde, China peruviana, Calisaya 
fibrosa in den Handel. 

2. Rinden der Cinchona lancifolia. Der erst graulicbe Kork spater weisslich bis gelblich, 
g.^^, „ m%M± l41iU MMMUI „,_„,__ Bast gelb bis rothgelb. Rindenparenchym iniolgeder 
erst spater eintretenden Borkenbildnng, selbst bei den ziemlicb starken Stammrinden, theilweis noch 
erhalten. In der Aussenrinde befinden sich viele, oft fast eine zusammenhangende Schicht bildende, 
tangential gestreckte Steinzellen. Bastfasern in streckenweis zusammenhangenden, einfachen oder 
doppelten Radialreihen. Im Baste zahlreiche Stabzellen; Steinzellen in der Aussenrinde 1m tfaste 
und in den Markstrahlen. Die f einsplitterig , bald kurz-, bald langfadig brechende Rinde wird 
als China flava fibrosa, China Calisaya von Santa Fe de Bogota, Quina anar anj ada von Mutis, 
Caquetabark (Caqueza) der Englander, Varthagene ligneux der Franzosen, zum Theil China rufn- 
ginosa fruherer Zeiten in den Handel gebracht. Karsten und Ramp on betonen die grosse Ver- 
anderlichkeit der C. lancifolia in botanischer Beziebung, woraus das verschiedene Aussehen der 
Rinden herzuleiten ist. Die besten Sorten fuhren die Bezeichnung columbiscbe-, die germgen 
den Namen Carthagena-Rinden. 

3. Rothe Chinarinden von Cinchona succirubra. Die kaum 1 Mm. dicke, 1 1 / 2 jahrigen Stammen 

dem ostindischen Festlande zu uns gelangende 

vereinzelte oder 2—3 genaherte, meist 

Aussenrinde befinden sich zu einem 



entnommene, jetzt hauptsachlich aus Ceylon und 
Rinde besteht zyi 1 [ 3 aus der Bastschicht, in der ganz 
bereits verholzte Bastfasern auftreten. Auf der Grenze der 



unterbrochenen Kreise geordnete weite Saftschlauche, welche in der Regel zu zweien vor emem 
Baststrahle stehen. Bei starkeren Rinden ist der, sehr schon dunkelrothe Fasern in grosser Zahl 
enthaltende Bast vorwaltend. Die, unterbrochene Radialreihen bildenden Bastfasern sind durch 
schmale Streifen kleinzelligen Parenchyms von einander getrennt. Sich allmahlig erweiternde 
Saftschlauche treten noch in Rindenstucken von uber 12 Millimeter Dicke auf. Periderm bleibt 
lange erhalten. 






Als 



wichtigste 



der 



braunen Rinden ist nach Fliickiger die aus der Gegend von Huanuco 



(Mittelperu) lib er Lima ausgefiilirte, in 1 — 2 Ctm. starken Rohren in den Handel gebrachte Huanuco- 
Rinde zu betracliten, deren graubraunliche , oft mit weissem Korke belegte Rindenoberflaclie etwas 

a versehen ist. Die hell- 



langsfurchig und mit meist seichten, nicht 



Q 



zimmtbraune Innenflache erscheint haufig durch die mit Oxalat angefullten Zellen der Markstrahlen 
weiss gesprenkelt. Fruher ausschliesslich von C. nitida 



Die ebenfalls zu den braunen 



gewonnen. 
haufig mit Flechten besetzten Rohren auftretende Loxa- oder 

zeigt auf dem Querschnitte 



Rinden gehorende, in 1 Ctm. starken, 
Loja- China ist dunkler mit mehr gra 
Harzring. . 

Das in Neugranada zu jeder Jahreszeit in Peru und Bolivia mit Ausnahme der Regenzeit, 
gewohnlich aber im October und November erfolgende Einsammeln der Rinden wird in den schwer 
zuganglichen Urwaldern von den halbwilden Indianern, den sogenannten Cascarilleros practicos (Casca- 
dores) besorgt. Nach Befreiuug der Oberflache des Stammes von den uppig wuchernden Schling- und 
Schmarotzerpflanzen werden die Stamme gefallt, die Aeste abgehauen, die Borke vom Stamme entfernt 
und 



Nach vorherigem Klopfen lost sich die Rinde in der Regel leicht vom Holze. 
Die Rinde der Aeste wird mit sammt der Borke geschalt. Eine vorlaufige Trocknung der gewonnen en 



der Bast gelost. 



Rinde 



erfolgt am Feuer, die jedoch mit Vorsicht bewirkt werden muss, da durch Anwendung allzu 



grosser Hitze die Alkaloide leiden. In Sudperu und Bolivia findet die Trocknung nur an der Sonne 
statt, und werden hierauf gewohnlich 3 — 4 Wochen verwendet. 
vorziiglicher erweisende Wurzelrinde mit ausgenutzt. 



Gewicht 



g 



Neuerdings wird auch die sich als 

Die Rinden werden in Bundel zu 1 J / 2 Centner 

epackt und auf schwierigen, viele Menschenopfer fordernden Wegen nach den grosseren 

Niederlagen geschafft, woselbst die Sortirung und Verpackung in Seronen (Rindshaute) oder Pack- 

Nach Karsten liefert ein Baum von 20 Meter Hohe und l 2 / 3 Meter Dicke 
10 Centner trockne Rinde; bei den besseren, alkaloidreicheren Sorten betragt die Ausbeute weniger. 
Nach neueren Beobachtungen wirken Licht und Warme nachtheilig auf das Chinin der Rinde, daher 
nach dem Pasteur'schen Vorschlage die Trocknung besser im Dunkeln und ohne kunstliche Warme 



leinwand erfolgt. 



circa 



erfolgt. 

Die Einsammlung der Rinden in den Pflanzungen der alten Welt erfolgt rationeller und zwar 
nach zwei Methoden. Die erste Art der Nutzung ist die Moosbehandlung (Mossing der Englander), 
nach welcher von den Stammen ca. 4 cm breite, senkrechte Rindenstreifen abgelost werden, worauf 
der Stamm in Moos oder auch Lehm eingehullt wird. Die unter dieser Bedeckung sich neu bildende 
Rinde wird starker und ist alkaloidreicher als die ursprungliche. Das zweite Verfahren ist das Schlag- 
waldsystem (Coppicing der Englander), nach Art unserer Eichenniederwaldwirthschaft und zwar mit 



einem 8jahrigen Umtriebe. 



Die Baume werden gefallt und die Rinde geschalt. 



Aus dem ca. 15 cm 



langen Stocke entwickeln sich die Schosslinge, die in 8jahrigem Alter abermals zum Abtrieb gelangen 
und so fort. Welche Methode die vortheilhafteste ist, dariiber kann eine Entscheidung noch nicht 
gefallt werden; nur scheint eine kraftige Weiterentwickelung der Pflanze bei der ersten Nutzungsart 
ausgeschlossen zu seim 



Von den sogenannten unechten oder falschen, alkaloidfreien, daher werthlosen Chinarinden, 
die fruher haufig in den Handel gehracht wurden, ist bis vor knrzem die Rinde der durch Columbia 



und Ecuador verbreiteten Cascarilla 



f< 



welche unter dem Namen China nova 



Wasserscheicl 



Surinam ensis (China rosea, China Savanilla, China "Valparaiso, Q 
wesen. Sie unterscheidet sich von der Rinde der Cinchonen durch zahlreichere, langere, dunnere, nicht 
so vollstandig verholzte Bastfasern und liefert wie alle unechten Rinden im Reagensglase erhitzt, nur 
einen schmutzig-gelben oder braunen Theer. 

Mit der eben beschriebenen Rinde so ziemlich ubereinstimmend ist eine, neuerdings zu grosser 
Bedeutung gelangte, sich durch grosse Harte auszeichnende Rinde, die Fliickiger wegen ihrer an- 
gelaufen-kupferahnlichen Farbe als China cuprea bezeichnet. Sie kommt sowohl in flachen Stiicken 
als in Rinnen und Rohren, meistens aus kleinen Bruchstucken bestehend, in den Handel und stanimt 
von einem noch unbekannten Baume, der sich in den Bergen befindet, „welche iiber Bucaramanga aus 
dem Hauptthale des Magdalena zur Kette von La Paz ansteig 
Strome und seinem Zufiusse, dem Suarez, bilden," und zwar in Meereshohen von 500—1000 und 
1400 Meter. Nach den Triana'schen Beobachtungen ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Stamm- 
pflanze dieser Rinde Eemijia pedunculata Triana ist. Obgleich zu den sogenannten unechten China- 
rinden gehorend, besitzt sie doch ein Chiningehalt von 1— 2°/ und wird urn so lieber verwendet, da 
bei dem Mangel an Cinchonidin die Reindarstellung des Chininsulfates sehr erleichtert wird. 

Eine, mit China cuprea auftretende, noch hartere und dunklere Rinde, in der ein neues 
Alkaloid (Cinchonamin) enideckt worden ist, weshalb ihr der Name Cinchonamin-Rinde beigelegt 
wurde, stammt nach Triana von Bemijia Pardieana Wedd. 

Neuerdings werden jahrlich iiber 9,000,000 Kilogr. trockne Chinarinde in den Handel gebracht, 
welche mit Einschluss der andern Chininsalze ungefahr 120,000 Kilogr. Chininsulfat ergeben. London 
ist als der Hauptplatz des Chinarindenhandels zu betrachten. 

> 

Der Geschmack der jiingeren Rinden ist herbe, selten zusammenziehend saueiiich, bei alten 
Rinden stark bitter; Geruch ist bei einzelnen Rinden in geringem Grade vorhanden. 

Praparate. Die Rinde und das daraus gewonnene Chinin nebst Chinidin und Cinchonin 
dienen zur Herstellung der unten verzeichneten Praparate. 



Bestandtheile. Ausser den allgem ein verbreiteten Bestandtheilen: Starkemehl, Calciumoxalat, 
Ammoniaksalze, Harz, Gummi, Zucker, Gerbstoff enthalten die Chinarinden eine Reihe von Alkaloiden, 
welche in Nachfolgendem naher beschrieben werden sollen. 

Chinin (C 20 H 24 N 2 2 ) im Jahre 1820 von Pelletier und Caventou entdeckt, ist die wichtigste 
sammtlicher Chinabasen. Es ist stets begeitet von Cinchonin, in der Regel auch von Chinidin 
und Cinchonidin und kommt in alien echten Chinarinden vor. Es lasst sich aus seiner Losung 
in Petroleum ather, Benzol oder Chloroform in feinen Nadeln (mit 3 OH 2 ) krystallisirt erhalten, 
lost sich in 20 Theilen Aether, reichlicher in Alkohol und Chloroform, bei 15° in 1600 Theilen 
Wasser. Es hat einen bittern Geschmack und ist eine starke Base; seine Salze fluoresciren. 
In der Medizin bedient man. sich des Sulfates 2 (C 20 H 24 N 2 2 ) S0 4 H 2 + 7 OH 2 , welches in 
zarten, biegsamen, seidenglanzendcn Nadeln krystallisirt, die schon bei gewohnlicher Temperatur 
unter Einbusse von 5 OH 2 verwittern. Das schwefelsaure Chinin lost sich in 30 Theilen siedenden 
Wassers, 740 Theilen Wasser von 15°, in 80 Theilen Alkohol von 0,850, sehr leicht in 
kochendem Alkohol und angesauertem Wasser. Die Losungen drehen die Ebene des polari- 
sirten Lichtes nach links. 



Chinidin (C 20 H 24 N 2 2 ) 



und 



im Jahr 1833 von Henry und Delondre entdeckt, das Conchinin 
Hesses (1865), krystallisirt aus erkaltendem Weingeist mit 2 OH 2 in grossen an der Luft 
rasch verwitternden, vierseitigen Prismen des klinorhombischen Systems, schmeckt sehr bitter, 
lost sich in 2000 Theilen Wasser bei 15°, in 750 Theilen bei 100°, in 26 Theilen 80°/ Wein- 
geist und 7 Theilen absolutem, kochendem Weingeist, in 35 Theilen Aether bei 10° 
bildet mit Sauren neutrale und saure, meist gut krystallisirende Salze. Chinidin ist isomer mit 
dem Chinin. Es ist rechtsdrehend. * 

Cinchonin (C 19 H 22 N 2 O), gleichzeitig mit dem Chinin im Jahr 1820 von Pelletier und Caventou 

entdeckte Base, welche im reinen Zustande weisse, durchsichtige, luftbestandige, krystallwasser- 
freie Prismen und Nadeln des klinorhombischen Systems bildet, besitzt einen Schmelpunkt 
von 253 — 254°, schmeckt anfangs kaum, hinterher ziemlich stark bitter und reagirt alkalisch. 
Es lost sich in 3810 Theilen Wasser von 10°, 2500 Theilen kochendem "~ 



Wasser 



Weingeist vox 
rechtsdrehend. 



Gew. Die sauren wasserigen Losungen fluoresciren nicht; es ist 



W 



ist isomer mit Cinchonin. 



Wein 



wasserfreien Prismen mit stark gestreiften Flachen, die bei 206,5° schmelzen. Der Geschmack ist 



nicht so bitter als bei Chinin. 



Was 



19,7 Theilen 



80 



o 







Weingeist, 76,4 Theilen Aether. Es fluorescirt nur schwach und bildet mit Sauren 
1p,. saure und tibersaure. in Wasser und Weingeist gut losliche Salze: ist linksdrehendo 



Cinchonamin (C 19 H 24 N 2 0) im Jahre 1881 durch Arnaud in der Rinde der Remijia Purdieana 

aufgefunden, krystallisirt in glanzenden Prism en, ist nnloslich in Wasser, loslich in Alkohol 
und Aether, besitzt einen Schmelzpunkt von 195° und zeichnet sich aus durch Schwerloslich- 
keit seines salzsauren Salzes; ist rechtsdrehend. 

Homochinin (C 10 H 22 N 2 2 ) 1882 durch D. Howard und Andere in China cuprea entdeckt, bildet 

Prismen mit 2H 2 oder Blattchen mit H 2 0, besitzt einen Schmelzpunkt von 17 7 ^ ist leicht 
loslich in Alkohol und Chloroform, schwer in Aether, fluorescirt in schwefelsaurer Losung und 
ist linksdrehend. 

Chinamin (C ]9 H 24 N 2 2 ) im Jahre 1872 von Hesse entdeckt, krystallisirt prismatisch, besitzt 
einen Schmelzpunkt von 172 9 , lost sich in 1516 Theilen Wasser bei 16" und 105 Theilen 
Alkohol bei 20°, und in 48,5 Theilen Aether bei 16°; ist rechtsdrehend. 

Conchinamin (C 19 H 24 N 2 2 ) im Jahre 1877 von Hesse entdeckt, begleitet Chinamin und China 
cuprea, liefert trikline Krystalle, besitzt einen Schmelzpunkt von 121°, ist leicht loslich in 
Alkohol, Chloroform, Benzol und Schwefelkohlenstoff, wenig in Wasser; es ist rechtsdrehend. 

Cinchamidin (C 20 H 26 N 2 0) im Jahre 1881 von Hesse entdeckt, krystallisirt in Blattchen, Nadeln 
oder Prismen, ist loslich in kaltem Alkohol und Chloroform, schwer in Aether, besitzt einen 
Schmelzpunkt von 230° und ist linksdrehend. 

Neben diesen eigentlichen Chinarindenalkaloiden treten noch eine Menge andere auf, welche 



zum Theil als Umwandlungsproduckte zu betrachten und namentlich Bestandtheile der unechten 
Chinarinden sind: 

Aricin (C 23 H 26 N 2 4 ) im Jahre 1829 von Pelletier und Coriol entdeckt, 1876 von Hesse 
analysirt, krystallisirt in langen, weissen, durchscheinenden, wasserfreien Nadeln, die keinen 
bitteren Geschmack besitzen. Es sclimilzt bei 188°, lost sich kaum in Wasser, leichter in 
Weingeist und Aether und ist linksdrehend. 

Casconin (C 23 H 26 N 2 4 + 2H 2 0), Begleiter des Aricin, 1877 von Hesse entdeckt, bildet metall- 
glanzende, weisse Blattchen oder Prismen, ist leicht loslich in Alkohol und Aceton, fast un- 
loslich in Wasser und Alkalien, besitzt einen Schmelzpunkt von 110° und ist linksdrehend. 

Cusconidin (nicht naher untersucht) 1877 von Hesse entdeckt, amorphes Alkaloid in Cuscorinde 
nachgewiesen. 

Cuscamin (ebenfalls nicht untersucht) 1880 von Hesse entdeckt, krystallisirendes Alkaloid. 
Cuscamidin noch nicht untersuchtes, 1880 von Hesse entdecktes amorphes Alkaloid. 

■ 

Paytin (C 21 H 24 N 2 + H 2 0) im Jahre 1870 von Hesse in der weissen Chinarinde von Payta 
nachgewiesen, bildet farblose Krystalle, leicht loslich in Alkohol, Aether, Benzol, Chloroform, 
Petroleumather, schwer in Wasser, besitzt einen Schmelzpunkt von 156° und ist linksdrehend. 



Paricin (C l6 H, 



8 



w 



Wasser 



Weni^ 
zu betrachten, sind die folgenden: 

Dicinchonin (C 40 H 46 N 4 O 3 Hesse). Hydrochinin (C 20 H 2 gN 2 O 2 Hesse). Cinchotin (C 19 H 24 N 2 
Hesse). Hydrocinchonin (C 19 H 24 N 2 Hesse). Hydrochinidin (C 20 H 2C N 2 2 + 2 J / 2 H 2 Hesse), 
Concusconin (C 23 H 26 N 2 2 Hesse). Goncusconidin (C 23 H 26 N 2 2 Hesse). 

Als ein Alkaloidgemenge zu betrachten ist das im Handel in mehr oder minder dunkler 

harzartiger Masse auftretende Chinoidin, in dem Chinicin, Chinidicin, Diconchinin und Dicinchonin 

nachgewiesen worden ist. Eine concentrirte und billige aus ca. 33,5 °/ Cinchonin, 29°/ Cinchonidin, 

17°/ amorphe Alkaloide, 15,5% Chinin und 5°/ Farbstoff zusammengesetzte Form bezeichnet De Vrij 
mit Quinetum. 

Alle echten Chinarinden enthalten an Kalk und organische Basen gebunden ca. 5—8°/ (audi 
in Kaffee und Heidelbeerkraut vorkommende) Chinas aure C 7 H 12 6 . Sie bildet grosse, farblose 
durchsichtige, tafelformige Krystalle des monoklinoedrischer. Systems, mit einem spez. Gew. von 1 637 
und einem Schmelzpunkt von 161,6°. Ihr Geschmack ist stark und rein saner, lost sich in 2 1 / Theilen 
Wasser von 9° und wasserigem Weingeist, kaum in Aether. Die wasserige Losung ist linksdrehend 
Bei Erhitzung mit Braunstein oder verdunnter Schwefelsaure bildet sich ein Zersetzungsprodukt Chinon 
C 6 H 4 2 , welches in goldgelben, glanzenden, bei 115,7° schmelzenden Nadeln krystallisirt. 

Die schon von Berzelius in den Rinden nachgewiesene Chinagerhsdure bildet eine hello-elbe 
zerreibliche und beim Zerreiben elektrisch werdende , sehr hygroscopische Masse von sauerlichem und 
herbem Geschmack mit der Schwarz'schen Formel C ]4 H 8 9 +2H 2 fur die unzersetzte Saure 
Beim Kochen mit verdunnter Schwefelsaure zerfallt die Chinagerbsaure nach Rembold in Chinaroth 
nnd Zucker. In den meisten echten Chinarinden ist eine amorphe, harzartige, zu einem leichten weissen 
Pulver zerreibliche und dabei elektrische Eigenscliaften aussernde, beim Erwarmen schwach balsamisch 
riechende, anfangs kaum, hinterher scharf und unangenehm bitter schmeckende, neutral reagirende 
Substanz (Glykosid) enthalten, die man mit Chinovin (Chinovabitter) = C 30 H 38 ' 8 bezeichnet hat 
Durch Spaltung des Chinovins erhielt Hlasiwetz ein blendend weisses, lockeres, krystallinisches aus 



mikroskopischen , sechseckigen Blattchen des rhombischen Systems bestehendes Pulver mit der Znsam- 
mensetzung C 24 H 38 4 , die Chinovasdure. Die Chinovagerbsdure (C 24 H 1S 8 ) von Hlasiwetz in der 
China nova granatensis anfgefunden imd in den ecliten Rinden wahrscheinlich nicht vorkommend, ist 
erne durchsichtige , bernsteingelbe, herbe mid zugleich etwas bitter schmeekende Masse, die sich in 
Wasser mid Weingeist, aber nicht in Aether lost. Chinaroth C 28 H 22 ]4 , dieses schon 1812 von 
Reuss beobachtete, von Pelletier imd Caventou genau untersuchte Pblobaphen findet sich in alien 
Chmarmden, vorziiglich aber an den rothen. Es ist eine amorphe, bald heller, bald dunkler rothbramie, 



Wein 



& ^ ^v^v^^ Wasser 



jeist und Aether lost. Chinovaroth C 12 H 10 5 in der China nova auftretend, bildet eine fast 
schwarze, glanzende, harzahnliche, zu dunkelrothem "Pnlver zerreibliche Snbstanz. 

Was die Menge der in den Pflanzen enthaltene Alkaloide anbelangt, so ist zu bemerken, dass 
dieselbe, abgesehen von den verschiedenen Arten, bei ein und derselben Art in Folge Alters und 
Standortes und Art der Kultur grossen Schwankungen unterliegt und von ganzlichem Mangel an Chinin- 
gehalt sich bis fiber 13% steigern kann. So erhielt z. B. Bernelot Moens aus der Rinde der 
Cahsaya Ledgeriana 1,09-12,50% Alkaloide, darunter 0,8—11,6% Chinin. Die indische C. succirabra 
enthalt 6—11% Alkaloide, darunter 1—4% Chinin und 3—4% Cinchonidin. 

Wie schon oben angedeutet sind die Wurzelrinden reicher an Alkaloiden als die Stanmirinden. 
Das Holz, welches nebenbei bemerkt, zu Tischlerarbeiten gut geeignet sein soil, enthalt neben Chinovin 
zuweilen V 2 % Alkaloide. Die Blatter, von sauerlich bitterem Geschmack mid theeartigem Geruche, 
enthalten ebenfalls in geringer Menge Alkaloide (nach Happersberger sollen sie verhaltnissmassig 
sogar reich an Alkaloiden sein); in den Blattern der C. succirubra sind jedoch 2% Chinovin nachgewiesen 
worden. Von sehr bitterem Geschmack sind die Bliithen, die kein Alkaloid, aber ebenfalls Chinovin 
enthalten. In den ebenfalls bitter schmeckenden Pruchten sind Spuren von Alkaloiden vorhanden. 

Die f ab rikmassige Darstellnng des Chinins und der iibrigen Alkaloide wird dadurch bewirkt, 
dass man dieselben durch Kalk von den Verbindungen in der Rinde trennt. Die Basen werden dem 



' o o 

entzogen. (Husemann, Pflanzenst. 1398 ff.) 



Wein 



Anwendung. Die Chinarinde ist als das wichtigste Arzneimittel zu betrachten welches seit 
der Entdeckung Amerikas dem Arzneischatze zugefuhrt worden ist. „Als aktive Prinzipien der China- 
rinden sind verschiedene darin enthaltene Pflanzenbasen anzusehen, unter denen das in 4 seiner Salze 
(Chininum sulfuricum, Ch. bisnlfuricum, Ch. hydrochloricum, Ch. ferro - citricum) offizinelle Chinin das 
heilkraftigste ist." Chinarinde nnd Alkaloide dienen als Tonicum, Stomachicum und namentlich finden 
die Praparate, besonders Chinin, bei Wechselfieber, Sumpffieber, Neuralgien, Neurosen Anwendung. Als 
ein die Temperatur und Pulsfrequenz herabsetzendes Mittel erweist es sich wirksam bei continuirlich 
fieberhaften Affektionen, vorziiglich bei Typhus, bei hektischen und anfallsweise auftretenden Fiebern. 
Chinapraparate und namentlich Chinarinden werden auch antiseptisch verwendet. „Das Chinin ist in 
auffallend kleinen Mengen deleter ffir die niedrigsten thierischen Organismen (Protozoen und Infusorien) 
worin es nicht von den starksten Pflanzengiften (Strychnin und Morphin) ubertroffen wird, wahrend es 
denselben in Bezug auf giftige Wirkung hoheren Thieren gegeniiber weit nachsteht. Es hemmt in 
kleinen Mengen verschiedene Gahrungsprozesse und behindert das Auftreten und Fortschreiten der 
Faulniss vegetabilischer und animalischer Substanzen (Eiweiss, Blut) in weit starkerem Maasse als die 
meisten iibrigen Antiseptica. Ferner bildet das Chinin ein sehr intensives Protoplasmagift, welches 
nicht allein die Bewegung vom Amoben in anderen Protozoen, sondern auch die Bewegung der weissen 
Blutkorperchen aufhebt." lileine Dosen bewirken nur geringe Irritatition auf den Schleimhauten, 
grosserere Erbrechen und Vermehrung des Speichelflusses. „Die entfernten Wirkungen des Chinins be- 
treffen namentlich den Kreislauf und die Korperwarme. Die Wirkung auf den Kreislauf ist nicht so 
bedeutend wie bei verschiedenen anderen Alkaloiden. Im Allgemeinen lasst sich sagen, dass nach 
kleineren Dosen geringe Vermehrung der Herzschlage und entsprechende Steigerung des Blutdruckes, 
nach grosser Veringerung der Herzschlagzahl und des arteriellen Blutdruckes eintritt. Neben diesen 
Wirkungen macht sich insbesondere nach grossen Dosen eine solche auf Grehirn geltend." Die 
Wirkungen des Chinins aussern sich besonders der Milz gegeniiber durch Volumenabnahme der letzteren. 
„Die unzweifelhafte Wirkung des Chinins auf die Nervencentra macht auch den Gebrauch des Chinins 
bei manchen Nervenkrankheiten indicirt und in vielen Fallen von Motilitats- und Sensibilitats-Neurosen 
hat das Alkaloid ausserordentliche giinstige Erfolge gegeben u . Am meisten flndet das Chininsulfat 
Anwendung, doch verdient das Chinium hydrochloricum, welches „vermoge seines niedrigen endosma- 
tischen Aequivalents weniger leicht Irritation des Magens bedingt" den Vorzug. (Husemann, Arznei- 
mittell. 846. 



Iiitteratur. AbMldung und Beschreibung: Nees v. Esenb., Plant. med. 7 C. Condaminea Humb., 
Taf. 14; C. ovata R. et Pav., Taf. 15; C. oblongifolia Mut., Taf. 16; C. lancifolia Mut., Taf. 20; Hayne, Arznei- 
gewachse, C. Condaminea VIL, Taf. 37; C. lancifolia VIL, Taf. 38; C. rosea VII., Taf. 39; C. cordifolia VII., Taf. 40; 
C. oblongifolia VIL, Taf. 41; C. ovatifolia VIL, Taf. 42; C. excelsa VIL, Taf. 43; C. purpurea XIV., Taf. 14; C. Mutisii 
XIV., Taf. 15; Berg u. Schmidt, Offiz. Gew., C. Calisaya p. Josephiana WedcL, Taf. XIV d ; C. Uritusinga Pav., 
Taf. XIVe ; C. micrantha R. et Pav, Taf. XIV^; C. Chahuarguera Pav. Taf. XV^ ; Bentley und Trimen, Med. pi., 
C. officinalis (Uritusinga) Pav., Taf. 140; C. Calisaya Wedd., Taf. 141; C. succirubra Pav., Taf. 142; C. cordifolia 
Mut., Taf. 143; Luerssen, Handb. d. syst. Bot. 1085 ff.; Kars.ten, Deutsche Fl. 1199 ff.; Wittstein, Pharm. 125. 

■ 

Drogen und Praparate: Cortex Chinae: Ph. germ. 63; Ph. austr. (D. A.) 33—36; Ph. hung. Ill ; Ph. ross. 87, 88; ^ 

Ph. belg. 27, 28; Ph. helv. 29; Cod. med. (1884) 72, 73; Ph. dan. 79-81; Ph. suec. 51; Ph. Neerl. 59— 61 ; Brit. ph. 81, 
82, 83; Ph. U. St. 78, 79, 80; Fluckiger, Pharm. 488 if.; Berg, Waarenl?, 149 ff.; Berg, Atlas, Taf. XXX-XXXV. 



I 

Chininum sulfuricum: Ph. germ. 55; Ph. austr. 37; Ph. hung. 119; Ph. helv. 25; Cod. med. 271; Ph. dan. 240; 
Ph. suec. 40; Ph. Neerl.61; Ph. ross. 71; Ph. belg. 220; Brit, ph. 268; Ph. U. St. 279. 

Chininum bisulfuricum: Ph. germ. 53; Ph. austr. 36; Ph. hung. 117; Ph. U. St. 277. 

Chininum ferro-citricum: Ph. germ. 54; Ph. hung, suppl. 13. 

Chininum hydrochloride: Ph. germ. 54; Ph. austr. 36; Ph. hung. 119; Ph. dan. 69; Ph. U. St. 278. 

Chininum hydrobromicum: Ph IT. St. 278. 

Chininum valerianicum: Ph. U. St. 280. 

t 

Chininum tannicum: Ph. austr. 37; Ph. hung, suppl. 15. 

Chinoidinum: Ph. germ. 56; Ph. ross. 75; Ph. belg. 28; Ph. dan. 67; Ph. suec. 40; Ph, Neerl. 62; Ph. U. St. 75. 

Cinchonidinum sulfuricum: Ph. U. St. 276. 

Cinchoninum: Ph. hung. 127; Ph. helv. suppl. 25; Ph. Neerl. 70; Ph. U. St. 81. 

Cinchoninum sulfuricum: Ph. U. St. 81. 

Extractum Chinae aquosum: Ph. germ. 86; Cod. med. 420, 421. 

Extractum Chinae spirituosum: Ph. germ. 86; Cod. med. 414; Ph. dan. 98. 

Extractum Chinae fuscae: Ph. austr. 55; Ph. hung. 183; Ph. ross. 126; Ph. belg. 166—171; Ph. helv. 41, 42 
Ph. Neerl. 101, 102; Brit. ph. 115; Ph. U. St. 109. 

Tinctura Chinae: Ph. germ. 276; Ph. ross. 420; Ph. belg. 263; Ph. helv. 142; Cod. med. 604; Ph. dan. 269 
Ph. suec. 233: Ph. Neerl. 267; Brit. ph. 327, 339; Ph. U. St. 340. 

Tinctura Chinae composita: Ph. germ. 276; Ph. austr. 134; Pri. hung. 455; Ph. belg. 272; Ph. helv. 143 
Ph. dan. 269; Ph. suec. 233; Ph. Neerl. 268; Brit. ph. 326; Ph. U. St. 340. 

Tinctura Chinoidini: Ph. germ. 276; Ph. ross. 421; Ph. dan. 269; Ph. suec. 233. 

Syrupus Sarsaparillae compositus: Ph. helv. 136. 

Vinum Chinae: Ph. germ. 302; Ph. ross. 461; Ph. belg. 285; Ph. helv. 154; Cod. med. 624; Ph. dan. 293; 
Brifc. ph. 369. 

Infusum Chinae: Br. ph. 159; Ph. U. St. 184. 

Decoctum Chinae: Cod. med. 615; Brit. ph. 97. 

Pilulae Quininae sulphatis: Brit. ph. 239. 

■ 

Beziigl. der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Prx. I. 823 ff. 



Taf elbesehreibung : 

Cinch. Calisaya und officinalis: A bluhender Zweig, natiirl. Grosse; B Theil der Fruchtrispe, desgl.; 1 Bliithe, 
vergrossert; 2 dieselbe im Langsschnitt, desgl.; 3 aufgeschnittene Kronenrohre, desgl.; 4 Staubgefasse von verschie- 
denen Seiten, desgl.; 5 Pollen, desgl.; 6 Kelch mit hervorragendem Griffel und Narbe, desgl.; 7 Papillen des Blumen- 
saumbartes, desgl. 

0. succirubra: AB, 1, 2, 3 wie bei C. Calisaya und officinalis; 4 Querschnitt des Fruchtknotens, vergrossert; 
5 Kapsel, zerschnitten, mit freigelegten Sam en, desgl.; 6 Same, natiirl. Grosse und vergrossert. 

Gezeichnet von W. Miiller und zwar C. succirubra und officinalis nach uns von Herrn Professor Fliickiger 
giitigst iibersendeten Exemplaren. 






Chondrus crispus Lyngb. 

Syn. Fucus crispus L. Sphaerococcus crispus Agardh 



Gigartina mamillosa J. Agardh. 



Syn. Sphaerococcus mamillosus Ag. Mastocarpus mamillosus Ktz. 

Carrageen, Karragaheen, Perlmoos, Irlandisches Moos, Irlandischer Perltang 



Knorpeltang 



Carrageen ou Mousse perl 



Irish Moss 



Familie: Gigartineae (Classe: Carposporeae, Ordnung: Florideae). Gattung: Chondrus 
Ktz., Gigartina Ag. 

Beschreibung. Chondrus crispus Lyngb.: Aus einer flachen, rindenformigen, dem Gestein 
fest anhangenden Haftscheibe entspringen, in der Regel zu mehreren, die 4—15, auch bis 30 cm hohen, 
ausdauernden Pflanzen, mit kurzem, meist cylindrischem , auch verbreitertem Stiele und laubartigen, 
wiederholt gabeltheiligen, in Form und Zahl selir veranderlichen , bald sclimalen, linealen, bald blatt- 
artig verbreiterten Aesten. Die Farbe des flachen oder am Rande wellig krausen, am Ende der Ab- 
schnitte abgerundeten , gestntzten, seicht ausgerandeten oder gespaltenen Thallus ist im frischen Zu- 
stande purpurroth^ bis purpurbraun nnd seine BeschafFenheit gallertartig, im trocknen Zustande leder- 
gelb nnd knorpelig. Er besteht aus einer dunnen, von einem cuticulaahnlichen Hautchen bedeckten 
Rinde, die aus senkrecht zur Oberflache gestellten, perlschnurartigen Zellenreihen zusammengesetzt ist 
und aus einem dicken, gallertartigen Marke, dessen unregelmassige, astig-ausgesackte Zellen mit fein- 
kornigem Plasma angefullt sind. Die inneren Zellen der Rinde haben eine dickkeulige bis birnformige, 
die ausseren eine kugelige, nach der Oberflache zu an Grosse abnehmende Form. Die Markzellen sind 
in der Nahe der Rinde und der Cystocarpien kiirzer, nach innen zu langgestreckt. Sammtliche Zellen 
besitzen eine, den Zellinhalt urns chliess ende sehr zarte Innenlamelle und gallertartige Aussenschichten, 
„die zu einer strukturlosen , im Wasser sehr stark quellenden, die sogenannte Intercellularsubstanz 
bildende Schleimmasse zusammengeflossen sind. a Die Cystocarpien (Kapselfruchte) sind dem Thallus 
eingesenkt und ausserlich durch eine schwache, ovale Erhebung, Avelcher oft auf der andern Seite eine 
Vertiefung entspricht, erkennbar. Sie enthalten eine wechselnde Menge von Kernen, die aus einer 
Anzahl von kugeligen bis birnformigen, feinkorniges Plasma enthaltenden Sporen zusammengesetzt sind. 
Letztere werden am Ende kurzer, gabelig verzweigter Zellen gebildet und sind als das Produkt ge- 
schlechtlicher Vorgange zu betrachten. Eine ungeschlechtliche Fortpflanzung findet durch Brutzellen, 
sogen. Tetrasporen statt, die unter der Rindenschicht lagernd, kleine, uber die Thallusflache hervor- 
ragende Haufchen bilden. Diese Brutzellen bestehen aus rundlichen Mutterzellen , in denen durch 
zweimalige Zweitheilung des Protoplasma 4 rothe Tochterzellen gebildet werden, die sich ohne weitere 
Vorgange zu neuen Pflanzen ausbilden. Chondrus crispus erzeugt je nach der BeschafFenheit und Zer- 
theilung des Laubes zahlreiche Spielarten. 

Gigartina mamillosa J. Agardh mit 20 cm hohem, gallertartig-fleischigem, aufwarts gebogen- 
randigem, daher rinnenformig erscheinendem, verschiedenartig verzweigtem, mit Chondrus gleichfarbigem 
Thallus, der, in der Regel zu mehreren, einem scheibenformigen, hautigen Haftorgane entspringt. 
Cystocarpien in den der Thallusoberflache aufsitzenden ellipsoidischen , kurz gestielten Aaswiichsen 
(Papillen) befindlich. Bau und sonstige BeschafFenheit wie bei Chondrus. 

r 
■ 

Verbreitung. Beide Meeresalgen an felsigen und steinigen Kusten des Atlandischen Oceans 
vom Nordkap bis Gibraltar und an den Ostkiisten Nordamerikas ; auch im Meere von Ochotsk. 

■ 

* 

Name und Geschichtliches. Carrageen ist aus dem irlandischen Carrageen, Corrigeen, 
Carraigeen, womit die Irlander auf Felsen wachsendes Moos, speziell unsere Tange bezeichnen {yioqvta 
Schleim, ytyvo^iat entstehen, also schleimbildend), hervorgegangen. Chondrus von %6vdqog Knorpel, 
wegen der knorpeligen BeschafFenheit der getrockneten Alge. 
Weinbeerenkern, wegen der kernartigen Form der Fruchtlager. 

neten die Alten alle vom Meere ausgeworfenen Seepflanzen. Crispus kraus; mamillosus von mamilla 
(mammilla), Brustwarze. Sphaerococcus aus Gycuqa (Kugel) und komoq (Beere, Korn), wegen der Form 
des Fruchtlagers. 

Carrageen ist ein in Irland wohl schon langst gebrauchtes Genuss- und Heilmittel. Chondrus 
crispus ist (nach Fluckiger) im Jahre 1699 von Morison abgebildet und im Jahre 1831 von Tod- 
hunter in Dublin arzneilich empfohlen worden. Carrageen als Arzneimittel verdankt seine Verbreitung 
in Deutschland den Empfehlungen von Grafe und Jobst. 



Gigartina ist abgeleitet von ylyaqvov 
Mit Fucus (cpvYoog, cpvxloi>) bezeich- 



/ 



80 



Offizinell sind die ganzen Pflanzen: Carrageen (Fucus s. Lichen Carrageen). 

Das europaische Carrageen wird an den Nord- und Nordwestkusten Hands gesammelt raid 
liber Liverpool in den Handel gebracht. In Amerika sind es besonders die Kusten der Grafschaft 
Plymouth (Massaclmsetts) , die nach Fliickigers Angabe jahrlich ca. 1 [ 2 Million Pfund liefern. Die 
Einsamlung erfolgt bei niederstem Wasserstande, nach Springfluthen, mit der Hand, bei gewohnhcher 
Ebbe mit eisernen Rechen. Dem Carrageen, welches zum grosseren Theil aus Chondrns cnspus, zum 
kleineren Theil aus Gigartina mamillosa besteht, sind in der Regel noch andere Plorideen beigemischt, 
so namentlich Ceramium rubrum Ag. (mit fadenf ormigem , borstigem, bis 30 cm hohem, rosenrothem 
Thallus), Chondrns caniculatus Grev., Gigartina acicularis Lamour. (mit cylindrischem, gabehgem 
Thallus), Gigartina pistillata Lamour. (mit sehr hervortretender Fruchtbildung), Laurencia pinnatiftda 
Lamour. (mit zusammengedrficktem, 2zeilig-fiederastigem, 15 cm hohem Thallus ^ von pfefferartigem 
Geschmack), Furcellaria fastigiata Lamour. (mit cylindrischem, wiederholt gabelig verzweigtem und 
buschelig erscheinendem, fadenf ormigem, schwarzlichem, bis 15 cm hohem Thallus. 

Das frisch gesammelte Carrageen ist schon dunkelroth und ausserlich schleimig; es wird 



^v^^^^v^.^ ^t^..^^ 



durch wiederholtes Befeuchten und Trocknen an der Sonne gebleicht, wodurch es, namentlich durch 
Losung des rothen Farbstoffes, eine gelblich-weisse Farbe und knorpelige Beschaffenheit erlangt. Die 
amerikanische Waare verdient wegen der besseren Beschaffenheit den Vorzug. Das irlandische Moos 
besitzt einen schwach seeartigen Geruch und eben solchen schleimigen Geschmack. Es quillt, unter 
Annahme seiner ursprunglichen Form, im Wasser stark auf; in kochendem Wasser lost es sich fast 
ganz und giebt mit der 20— 30fachen Menge des letzteren eine stehende, fade schmeckende Gallerte. 

Eine von Ostindien in den Handel gebrachte, ahnlich wirkende Meeresalge ist das Ceylon- 
moos (Sphaerococcus lichenoides Ag., Fucus edulis Gm.), welches nach Mulder den Hauptbestand- 
theil der ostindischen Vogelnester bildet; von den Kusten Ostasiens stammt der zu Nahrungs- und 
Industriezwecken dienende, von Eucheuma spinosum Ag. und Eucheuma gelatina Ag. herriihrende 
Agar -Agar (Alga spinosa). 

Praparate. Das irlandische Moos dient zur Herstellung von Gelatina Carrageen, Pasta 
Cacao cum Caragheen. 

Bestandtheile. Die lufttrockne Droge enthalt nach A. H. Church 55,54 °/ Schleim, 
9,38°/ Protemstoffe, 2,15% Cellulose, 14,15°/ Mineralstoffe, 18,78°/ Wasser. In der Asche wurden 
2,64°/ Schwefelsaure in der lufttrocknen Pflanze 6,41 °/ Schwefel aufgefunden. Ausserdem enthalt 
Carrageen nach Sarphati kleine Mengen Jod, nach Gross e Brom. Der Carrageenschleim (Car agin, 
Carraghenin, Gelin) besitzt die Formel C 6 H 10 5 und soil ausserdem noch ca. 0,8 °/ Stickstoff ent- 
halten; er wird durch Jod nicht blaugefarbt. 

Anwendung. In wasserigen Abkochungen und in Form der offizinellen Gallerte als nah- 
rendes und zugleich reizlinderndes Mittel „bei chronischen Katarrhen der Respirations-, Digestions- und 
Harnorgane, sowie bei Atrophie im kindlichen Lebensalter. Im Ganzen diirfen ihm bei dem zweifel- 
haften Stickstoffgehalte wohl kaum bessere Wirkungen zugeschrieben werden als dem Amylum und 
kann es mit Vortheil wohl nur da gebraucht werden, wo Storungen der Darmfunktionen, namentlich 
Diarrhoe, im kindlichen Lebensalter zu Anamie und Atrophie fuhrt, deren Ursachen es beseitigen kann. u 
Das irlandische Moos wird von den armen Ktistenbewohnern Irlands als Nahrungsmittel verwendet, 
dient ausserdem in der Cosmetik zum Befestigen der Haare (Bandoline), auch zum Klaren des Bieres 
und anderer Flussigkeiten. (Husemann, Arzneimittell. 335.) 

■ 

Litteratur. Abbildung und Beschreibung. Berg u. Schmidt, OfEz. Gew., Taf. XXX a ; 

Bentley u. Trim en, Med. pi. IV., Taf. 305; Luerssen, Handb. der syst. Bot. I., 123 ff.; Karsten, 
Deutsche Flora 207; Wittstein, Pharm. 385. 

Drogen und PrSparate: Carrageen: Ph. germ. 48; Ph. austr. (D. A.) 30; Ph. hung. 95; 

Ph. dan. 61; Ph. ross. 65; Ph. helv. 23; Cod. med. (1884) 45; Ph. Neerl. 46; Ph. TJ. St. 77; Fliickiger, 
Pharm. 252; Berg, Waarenk. 17; Berg, Atlas, Taf. II. 

Gelatina Carrageen-. Ph. germ. 124; Ph. austr. 67; Ph. ross. 192; Cod. med. 430. 
Pasta Cacao cum Carragheen: Ph. dan. 175. 
Ptisana de Fuco crispo: Cod. med. 610. 
Saccharuretuni de Fuco crispo: Cod. med. 538. 

Bezuglich der Drogen und Praparate siehe auch Hager, Pharm. Praxis I, 725. 



Tafelbesehreibung : 

ABCD verschiedene Formen von Chondrns crispus Lyngb.; EP Formen von Gigartina mamillosa Ag., 
naturl. Grosse; 1 Langsschnitt durch einen Lappen mit Kapselfrucht von Gigartina mamillosa, vergrossert; 2 Quei- 
schnitt durcli einen fruktificirenden Lappen des Thallus von Chondrns crispns, desgl.; 3 Theil eines solchen Quer- 
schnittes mit einem Theile des Cystocarpes, desgl.; 4 desgl., sehr stark vergrossert; c Cuticula, r Rinde, m Mark 
i Intercellularsubstanz , s Sporen. Von W. Muller nach Exemplaren, die uns Herr Professor Fliickiger <nitigst 
iiberlassen hatte. Nebenfiguren nach Luerssen. 



Aspidium fllix mas Swartz. 



S j n. Polystichum 




mas Rth. Polypodi 

Lastrea fil 




mas L. Nephr odium fit 



Wurmfarn 



Fougere male 



Aspidium. 






Familie: Polyp odiaceae (Ordnung: Filices). Gattung: Aspidium Sw. 

Beschreibung. Das kraftige, horizontale oder aufsteigende, iiber 1 | 3 Meter lange, 2 — 2 1 / 2w Ctm. 
dicke, jedoch durch zahlreiche, ziegeldachig gedrangte, nach dem Absterben des Blattstieles noch einige 
Jahre fortvegetirende Blattstielreste gewohnlich bis 6 Ctm. im Durclimesser baltende Rhizom reiclilich 
mit fadenformigen, braunen, etwas astigen Wurzeln und zahlreichen, rostbraunen, trockenhautigen, 
durch scheinenden, langzugespitzten, auf Blattstiel und Spindel ubergehenden, allmahlig kleiner werdenden 

■ 

Spreuschuppen besetzt. Ausser den in voller Vegetation stehenden Blattern birgt die Endknospe noch 
eine Rosette junger, schneckenformig eingerollter , ganz von Spreuschuppen bedeckter Blatter. Blatt- 



wedel in der Regel zahlreich aus dem Scheitel des Wurzelstockes hervorbrechend, in der Jugend 
schneckenformig eingerollt und dicht mit Spreuschuppen besetzt. Das ausgebildete, meist etwas schlaffe, 
im Herbst absterbende Blatt bis l 1 ^ Meter lang, bis 1 / 4 Meter breit, nebst den kurzen, beiderseits mit 
Langskanten versehenen Blattstiel „dicht mit grossen, zarten, lanzettlichen, am tiande gezahnten, meist 
hellbraunen bis rostbraunen, glanzenden Spreuschuppen bedeckt, zwischen denen kleinere schmallanzett- 
liche bis haarartige stehen, die audi die Blattspindel und Mittelrippe der Fiedern bekleiden, an letzteren 
spater aber zum grossten Theile verschwinden." Blattspreite sehr gross und breit, im Umrisse lanzett- 
lich oder langlich-lanzettlich, nacli dem Grunde wenig yerschmalert, fiederschnittig, fiedertheilig. Ab- 
schnitte erster Ordnung sehr kurzgestielt , wechselstandig oder undeutlich gepaart, aus breiter Basis 



lineal - lanzettlich , horizontal bis 



schrag abstehend. 



Absclinitte 2. Ordnung sitzend, am Grunde mit 



breiter Basis, getrennt oder schwach verbunden, meist dicht und senkrecht stehend oder etwas nacli 
vorn zu geneigt, lineal -langlich, stumpf gespitzt, abgerundet, kerbig sagezahnig, Zahne olme Stachel- 
spitzen, auf der unteren Seite schwach. mit braunlichen, haarartigen Spreuschuppen besetzt. Die der 
Mittelrippe entspringenden Seitennerven meistens nur einmal gegabelt. In der Regel ist nur der 
mittlere und obere Theil des Blattes fruktificirend. Die Fruchthaufchen (Sori) befinden sich. 2reihig 
zu beiden Seiten der Mittelrippe meistens nur in der unteren Halfte der Abschnitte 2. Ordnung und 
der Mittelrippe genahert. Der die Sporangien einschliessende Schleier (Indusium) lierz-nierenformig, 
kahl, seiten driisig, bleifarben, zuletzt braunlich. und die grossen schwarzen Fruchthaufchen nicht mehr 
deckend. Sporen dunkelbraun mit unregelmassigen, gewundenen, oft muschelformigen Leisten. 

ft 

■ 

Anatomisches. Der Querschnitt durch die vordere, jungere Halfte des Rhizoms zeigt ein 
parenchymatisches Grundgewebe, welches durch ein cylindrisches Gefassbiindelnetz in ein starkes Mark 
und eine ziemlich machtige Rinde getheilt wird. Das von 6 — 8 Schichten sehr dickwandiger, braun- 
gelber Zellen bedeckte Hauptgewebe besteht aus einem dlinnwandigen, starkehaltigen , aus isodiamet- 
rischen oder etwas axial verlangerten polyedrischen Zellen zusammengesetzten Parenchym mit ein- 

_ ____ _ 

gestreuten Intercellularraumen, in die einzelne kleine, sehr kurzgestielte Driisen hineinragen. Letztere 
durch Ausstiilpung einzelner Parenchymzellen entstanden und als deren Tochterzellen zu betrachten, 
bestehen vorerst aus einem kurzen, cylindrischen Stiele, der sich nach Bildung einer Qnerwand in 
einen grossen, kugeligen bis birnformigen Kopf erweitert, auf dessen Oberflache sich eine dicke Schicht 
eines zah fliissigen, griinlichen, glanzenden Harzes (wahrscheinlich der wirksame Arzneistoff) abscheidet. 
Auch die Blattstielbasis zeigt dieselben Driisen. Auf der Grenze zwischen Mark und Rinde befinden 
sich in kreisformiger Anordnung cylindrische oder auch tangential zusammengedriickte Gefassbundel, 

von deren Netzmaschen, die Rinde 

Letztere enthalten bei ausgewachsenen, kraftigen Stocken in der Regel 7 (seltener 8) solcher Strange. 



durchziehend, Fibrovasalstrange nach den Blattstielen abgehen. 



Nach Fluckiger bestehen 



diese Strange 



ii 



aus einem Xylemtheile, umlagert von Phloemschichten, 



* 



81 






welche von dem Grundgewebe durch eine Reihe enger sclerenchymatischer Zellen, die Gefassbiindel- 
scheide (En do dermis), abgeschlossen sind. Der Xylemtheil enthalt inn en einige Spiralgefasse, dann 
gehoft getiipfelte Gefasse, deren Tupfel entweder quer gedehnte (Treppengefasse) dder netzformig ver- 
bundene Spalten (Netzgefasse) darstellen. u Das Mark zeigt denselben Bau und Inhalt der Mittelrinde, 

nur sind keine Gefassbiindel vorhanden. 

Die aus den von dem Indusium bedeckten Sporangien bestehenden Sori entwickeln sich aus 
auf den Nerven befindlichen Anschwellungen (Receptaculum). Die Sporangienbildung beginnt mit einer 
blasigen Wolbung einer Oberhautzelle des Receptaculum und Abgrenzung dieser Zelle von der Mutter- 
zelle durch Bildung einer Querwand. In Folge der Entwickelung einer zweiten Querwand wird die 
neugebildete Zelle in Stielmutterzelle und Sporenmutterzelle getheilt. Letztere Zellen entwickeln sich 
durch verschiedene Wandbildungen zu Stiel und Sporenkapsel. Die plasmareiche Centralzelle ist die 
Urmutterzelle der Sporen, welche durch wiederholte Zweitheilung in 12 Sporenmutterzellen zerfallt, 
in denen durch Bildung verschiedener Zellkerne die Sporen entstehen, deren Freiwerden durch hori- 
zontal Zerreissung des Sporangiums erfolgt. Aus der auf feuchtem Boden keimenden Spore geht das 
die Geschlechtsorgane (Antheridien und Archegonien) tragende Prothallium hervor, woraus sich durch 
verschiedene Vorgange die junge Pflanze entwickelt. 



Fruktificirt von Juni bis September. 



' 



Verbreitung. Der Wurmfarn wachst gesellig, sowohl in schattigen Waldern, namentlich 
Waldschluchten , als audi an sonnigen Abhangen in den meisten Landern der nordlichen Halbkugel, 
von der Ebene bis zu 1800 Meter Meereshohe ; also in ganz Europa und Asien bis Island und Sachalin 
und in Nordamerika. Findet sich auch in Mexico, in den Gebirgen Sudamerikas und in den Berg- 
regionen von Java. 



Name 



Waldfahr 



Farn, bei Hildegard Farn, bei Brunfels Faren, bei Bock 



Beziehung auf das Blatt ursprunglich Falm, vom altdeutschen fano = Fahne. Nach J ess en soil es 
aus dem verdorbenen „Wurm" hervorgegangen sein; Fltickiger meint: „Fam ist vielleicht das 
Sanskritwort Parna, Blatt, besonders ein gefiedertes Blatt." Aspidhim von aOTtidtov, Diminutivum von 
aortic, Schild, wegen der schildformigen Sporangienhxille (Indusium). Filix ist nach Wittstein ab- 
geleitet enhveder von filum, Faden, wegen der Fasern am Wurzelstocke, oder von mikov, Fliigel, in 
Bezug auf die Form der Blatter oder vom hebraischen nb& (phileg) theilen, wegen der vieltheiligen 
Blatter. Plumier bezieht es auf felix, glticklich, wegen der heilsamen Eigenschaften der Pflanze. 
Polystichum von 7tolvaxi%o^ vielreihig, wegen der reihenweisen Anordnung der Fruchthaufchen. Poly- 
pod