(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Monatsblatt des Heraldisch-Genealogischen Vereines "Adler"., Volume 3"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 






:i^..« ^' 




r-:-~r 






. *\ 



i''..5\. 



'■*^#«': 






•"^■^^T 









^fiO^ 



,w/: • 



'**•■:'-> 



Monatsblatt des 
heraldisch-genealogischen 



Heraldisch-Genealogische Gesellschaft "Adler", 
Heraldisch-Genealogischen Vereines "Adler, ... 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



^ DER 



£AIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT 

„ADLER". 



III. BAND 

1891—1895 (Nr. 121—180). 



WIEN 

SELBSTVERLAG DER OESELLSCHA.FT. 

Digitized by VjOOQIC 



ttudidriMlMrvi tum C*ri 0«rold*a Soha 1b W»«* 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



?r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 121. 



Wien, Januar 1891. 



III. Bd., Nr. 1, 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Mit Bedauern muss der Vorstand hiermit bekannt machen, dass der bisherige 
Rcdacteur dieses Blattes, Herr Rath Moriz Maria Edler v, Weittenhiller, durch 
stets sich mehrende amtliche Pflichten an der Fortführung der Redaction verhindert, 
dieselbe zurückgelegt hat. Der Vorstand hat bis auf weiteres die Herausgabe dem 
Bibliothekar der Gesellschaft, Herrn Josef Klemme übertragen, an welchen daher 
von jetzt an die Zuschriften für das »Monatsblatt» zu richten sein werden. 

Nachstehend veröfifentlicht Herr Rath v. Weittenhiller einige Abschiedsworte, 
die gewiss überall freundliche Aufnahme finden werden. 

»Ich fühle mich verpflichtet, an dieser Stelle all den hochverehrten Herren 
Mitarbeitern, welche mich während meiner zehnjährigen redactionellen Thätigkeit in 
so überaus liebenswürdiger Weise durch literarische Beiträge für dieses Blatt unter- 
stützten, meinen besten Dank mit der Bitte auszusprechen, diese thatkräftige Mit- 
hilfe auch meinem geschätzten Freunde und Nachfolger , Herrn Josef Klemme, 
gütigst angedeihen zu lassen. 

M. M. ¥. Weittenhiller.^ 







Der Vorstand erlaubt sich hiemit, den p. t. wirklichen Mitgliedern '■ 
^1 die Bestimmungen des §. 4 unserer Statuten mit dem höflichen Ersuchen ■ 
in Erinnerung zu bringen, den Betrag von 8 fl. ö. W. (=16 Reichsmark) f 
für das begonnene XXI. Vereinsjahr 1891 an den »Schatzmeister, Herrn 
k. u. k. Rechnungsrath Paul Ritter von Raab, 

Wien, I.; Göttweihergasse i,\ 
noch im Laufe des Monates Januar gefälligst einsenden zu wollen. 



V;.« m wm wm mä wm wm^ wm^w^smm 



»< wL J X B to e m j m i Lx i^ -i < "^ u %j^ » J — ^W^ » ^ ^ijtiit e "u > ^ ^ m ^u m ^ m m ^m* 



>; 
:■; 
;■; 



111. Bd. 1891. 



Digitized by 



Google 



— 2 - 

Unserer Gesellschaft sind als wirkliche Mitglieder beigetreten: 
Herr Heinrich Graf Ledöchowski, k. k. Statthalterei-Concepts-Praktikant und 
Lieutenant im n. a. Stande des Landwehr-Dragoner - Regimentes Nr. 2 (Prag). 
Herr Vincenz Graf Thurn-Valsassina (Waltsch in Böhmen). 



Für die Bibliothek unserer Gesellschaft sind nachfolgende Geschenke 

eingelaufen : 
Von Herrn Vice-Präsidenten Dr. Eduard Gaston Grafen v. Pettenegg in Wien : 

Annuaire du Conseil h^raldique de France. Paris 1888 — 1890. 3 Bde. 

Poli, Vicomte Oscar de, Inventaire des titres de la maison de Milly. Paris 1888. 

Didelot Abb6, Remiremont. Nancy 1877. 
Von Herrn Karl Freiherrn Haan in Wien: 

Schweickhardt v. Sickingen, Darstellung des Erzherzogthums Österreich unter 
der Enns. Wien i83i — 1840. 33 Bde. 

Darstellung der k. k. Haupt- u. Residenzstadt Wien. Wien i832. 3 Bde. 

Von Herrn Commendatore Antonio Padula in Rom: 

M. Tuona da Napoli, Numa Pompilio. Roma 1889. 
Von Herrn J. Th. de Raadt in Brüssel: 

Armorial brabancon. Bruxelles 1890. (S. A.) 

Le triptyque de la famille Micault. Bruxelles 1890. (S. A.) 
Von Herrn Otto Freiherrn Stockhorner v. Starein in Karlsruhe: 

Regesten und Auszüge zur Familiengeschichte (Umdruck). 
Von Herrn Dr. Theodor v. Liebenau in Luzern: 

Die von Uri, Schwyz und Unterwaiden gemeinschaftlich geprägten Münzen. 
Basel i888. (S. A.) 

Zur Münzgeschichte der Spinola. Gen^ve 1890. (S. A.) 

Ein schweizerischer Condottiere aus Wallensteins Tagen. (S. A.) 
Von Herrn A. A. Vorsterman van Oijen im Haag: 

Geslachtlijst der familie toe Laer. 's Gravenhage 1890. 
Von Herrn Clemens Freiherrn v. Hausen in Loschwitz bei Dresden: 

Das königl. sächsische Wappen in seiner historischen Entwickelung. (Nr. 23 
bis 29 des -»Deutschen Adelsblattes«, 1890.) 
Von Herrn Hermann Freiherrn Reichlin v. Meldegg in Regensburg: 

Tableau der Descendenz des J. E. Karl Freiherrn von und zu Frankenstein. 
Regensburg 1890. 
Von Herrn Dr. Hans v. Weißenbach in Graz: 

Das Wappen der Grafen von Schauenburg und Holstein. Schleswig 1877. 
Von Herrn Maurice Tripet in Neuchätel: 

Schweizer Kalender für 1891. 
Vom Verein für Kunst und Alterthümer in Ulm und Oberschwaben: 

Baring u. Veesenmayer, Urkunden zur Geschichte der Pfarrkirche in Ulm. 1890. 
Vom Verein für Geschichte der Stadt Frankfurt (im Tauschwege): 

Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst. 3. Folge. 1888/89. 2 Bde. 

Inventare des Frankfurter Stadtarchives. 1888/89. 2 Bde. 
Von der Redaction und dem Verlag des »Sammler« in Berlin: 

Der Sammler. Illustrirte Fachzeitschrift. XH. Jahrg., 1890. 



Digitized by 



Google 



- 6 



Ganz ausgefallen sind die jüngere Linie des 
Hauses Bibesco, die Familien Faucigny- Lucinge, 
Giedroyc, Schachowsky und Ypsilanti. 

In das Taschenbuch der gräflichen Hftuser, 
mit dem Bildnisse des Grafen August zu Eulen- 
burg, wurden nur zwei Familien : Grebenstein 
und Komorowski des Wappens Cioiek ganz neu 
aufgenommen, dann sowohl bei mehreren Artikeln 
neue Linien angeführt, als auch veraltete Familien- 
artikel aufgefrischt Dagegen musste eine Linie 
der Familie von Unruh, als nicht vom Erwerber 
des Grafenstandes abstammend, ausfallen. 

Im Taschenbuche der freiherrlichen Häuser, 
das Portrftt des Freiherrn v. Mittnacht enthaltend, 
erscheinen heuer 28 neue Artikel, dann neu auf- 
genommene Linien der Familien Liebieg, Siebold 
und Zois von Edelstein 

Aus dem frei herrlichen Almanache entfftllt von 
nun an ein Name, der jedem Genealogen immer 
sehr mysteriös geklungen hat : RoschOtz - Roth- 
schütz von fiybenschitz. Sowohl das Wappen als 
auch die Verleihungsdaten (Wappenbrief 1358, 
Reichsfrei herrnstands-B estfltigungi53o) mussten 
jedem Kenner schon von jeher höchst verdächtig 
vorkommen. Nichtsdestoweniger nahm man diese 
Familie noch 1888, als die famose Scheidung der 
Freiherren-Familien in Ur- und Briefadel unter- 
nommen wurde, in die Jahrgänge 1888 und 1890, 
also in den Uradel auf, bis endlich durch die 
Energie des preußischen Heroldsamtes dieser 
Schwindel entdeckt und als grobe Fälschung des 
Dr. Philipp RoschOtz erwiesen wurde , der in 
Untersuchungshaft gezogen, durch Selbstmord der 
Strafe entging. 

Trotzdem die Taschenbücher im allgemeinen 
besser wie in den Vorjahren geworden sind, lassen 
sie doch mitunter ein Unbekanntsein speciell mit 
den österreichischen Verhältnissen wahrnehmen. 
Abgesehen davon, dass manche Mitglieder noch 
immer unvermählt erscheinen , während sie in 
Wirklichkeit bereits schulpflichtige Kinder be- 
sitzen, ist es um so merkwürdiger, so häufig zu 
lesen: »soll gestorben seinit 

Wenn nun die Redaction, wie sie behauptet, 
sich der Unterstützung so ausgezeichneter Mit- 
arbeiter erfreut, so möge sie diesen das genauere 
Stadium der hierzulande reichlich verbreiteten 
Trau- und Todesanzeigen empfehlen, die ohne 
grofie Mühe zu erlangen sind. Die beste Satire 
auf diese Mängel lieferte wohl einst unsere ge- 
nialste Erzählerin, als sie einen Freiherrn schil- 
derte, der sich im Taschenbuch eine Braut aus- 
sucht, und da Namen, Vermögen und Alter zu- 
sammenstimmen, dieser Unbekannten eine schwär- 
merische Liebe weiht, bis sich herausstellt, dass 
er sich in einen — jahrelang uncorrigirten Druck- 
fehler verliebt hatte. 

Die Leser dürften uns nach einigen Stich- 
proben Recht geben. Wir wollen z. B. nur er- 
wähnen, dass die Gräfin Bertha Strachwitz, Witwe 
dts Malers Hans Makart, eine geborne Babitsch 
ist, dass die Familie Zeppezauer aber, aus welcher 
die Gemahlin des Grafen Leopold Thuro stammt^ 
bisher nicht geadelt wurde. Im freiherrlichen Ta- 
schenbuche ist die Familie Brunicki neu aufge- 
nommen, wo aber z. B. gleich Freiin Henriette, 
rerm. Baronin Wattmann fehlt. Wir vermissen 
femer die Gemahlin des Freih. Erich v. Diller, 
geb. Freiin v. Offermann, Pauline Freiin v. Erg- 
gelet, verm. Freiin Weckbecker; die bereits hei- 
ratsfähige Tochter der Freiin v. Waideck, das 
adelige Prädikat des Schwiegersohnes des Frei-* 



herrn v. Quesar, Obersten van Aken, u. dgl. m. 
Bei anderen Familien , wie z. B. Gennotte 
V. Merkenfeld und Schlosser, wäre nach so viel 
Jahren doch endlich der vollständige Personal- 
bestand beizubringen. 

Wir möchten sodann der Redaction nahe legen, 
bei jenen Familien, die in ihren adeligen Zweigen 
im Brünner Taschenbuche enthalten sind, dies 
anzuführen, umsomehr, als die Redaction des letz- 
teren den umgekehrten Nachweis nie unterlässt. 
Es scheint überhaupt, als ob der Brünner Alma- 
nach für die Redactionen in Gotha gar nicht exi- 
stierte. Gar viele Nachrichten ließen sich aus ihm 
ergänzen , manche Fehler durch seine Benützung 
vermeiden. 

Zuletat wollen wir noch auf einige genealo- 
gische Details eingehen. Im fürstlichen Theil würden 
wir empfehlen, mit der Bezeichnung Dynasten 
etwas behutsamer zu sein. Dann wären bei Porcia 
die sicambrischen Grafen in Pannonien zu strei- 
chen, die an die schönen Tage des Hormayer- 
schen Taschenbuches erinnern. Demselben Genre 
gehören die marchiones um 980 bei Beaulieu- 
Marconnay an; in dem Artikel Freiherren von La 
Valette erscheinen mehrere ganz verschiedene Fa- 
milien verschmolzen; ungenau ist ferner bei Tinti 
der Ausdruck »Adeliges Patriciat von Venedigs, 
der den Irrthum erwecken könnte, als seien sie 
nobili veneti gewesen. Es mangelt leider der 
Raum, um mehr solche Details anzuführen, ge- 
schweige denn ihre Unrichtigkeit nachzuweisen. 

Eines aber muss im Interesse der historischen 
Forschung lobend anerkannt werden, dass die Re- 
daction fortfährt, die ursprünglichen Namen der- 
jenigen Geschlechter, die jetzt einen anderen Namen 
führen, anzugeben, trotzdem manche ihrer Abon- 
nenten ihr hiefQr wenig Dank wissen werden. 

D. B. W, 



Anfragen. 

[Gefällige Beantwortungen bittet man, falls der be- 
treffenden Anfrage nicht eine bestimmte Adresse 
beigefügt wurde , an den Redacieur dieses Blattes 
gelangen zu lassen.] 

352. — In Kärnten und Krain ezistirten 
Familien Namens Sumerecker (auch Sommer- 
egger)^ Sumerecker von Lichtenthai u. A. m.) 
Daten über dieselben werden dringend gesucht. 

3s3. — Was ist über den Adel eines Ge- 
schlechtes Steigenberger bekannt? Selbes soll 
in Tirol den Bergbau betrieben haben, wandte 
sich nach Waidhofen a. d. Ybbs und besaß zu 
Ende des vorigen Jahrhunderts in Höllenstein ein 
kleines Hammerwerk. 

354. — -Um genealogische Daten über die 
Familie Freiherr Bek (Beck) von u. zu Will- 
mandingen wird gebeten; auch um gef. Angabe 
des Ursprungs des Adels und des Wappens, sowie 
der Beziehungen dieser Familie zum Orte Will- 
mandingen im Oberamt Reutlingen. Franz Karl 
Bek von und zu Willmandingen war 1774 verm. 
mit Freiin Helena von Beck auf Wilmatingen 
(deren Mutter Barbara v. Lemppenbach und Groß- 
mutter eine v. Eberbach war), heiratete Karl Mar- 
quard v. Pflummern, gräfl. Bissingen*schen Rath 
und Oberamtmann (f 1774). 



Digitized by 



Google 



« — 



355* ~" Gesucht werden die Eltern, Groß- 
eltern und Urgroßeltern väterlicher- und mQtter- 
licberseits des k. k. Kämmerers und Hauptmanns 
Freiherrn Aloys Günther v. Sternegg, geb. 
1786, verm. mit Freiin Franziska v. Gemmingen, 
geb. 9. Juni 1785, f 1814. 

Gefällige Mittheilungen zu den Anfragen 354 
und 355 erbittet 

Theodor Schön in Stuttgart. 

356. — Gesucht werden die vier, resp. acht 
Ahnen der Maria Anna geb. Freiin v. Thal- 
heim, seit 175 J verm. mit dem Grafen Johann 
Zichy V. Vfisonykeö auf Karlsburg, k. k. Käm- 
merer, [Geh. Rath etc; ihre Eltern hießen nach 
Schönfelds Adelsschematismus: Dominik Freiherr 
V. Thalheim und Maria Anna Theresia, geb. Pez 
V. Pezzenau. 

35.7. _ Wer waren die Eltern des Josef 
V. Dierling (Tirling) , kaiserl. Hofkriegsraths 
und Justiz- Referendars, f 1747» verm. mit Sidonie 
V. Hinderer (in zweiter Ehe verm. mit dem Feld- 
marschall Grafen Otto Ferd. Traun). (Ein Johann 
Dierling erhielt ddto. 15. Juli 1615 ein Wappen 
mit Krone, sowie die Lehensbesitzfahigkeit.) Ob- 
genannter Josef erhielt ddto. 15. Sept. 1716 den 
Ritterttand. Er war Secretär in Brüssel, begleitete 
1718 den kais. Botschafter Josef Lothar Grafen Kö- 
nigsegg nach Paris und wurde dann kais. Resident 
in Constantinopel. 1719 wurde in Wien sein Sohn 
Karl Josef getauft (Pfarre St. Stefan) und ebenda 
seine Tochter Maria Antonie 1738 mit Franz von 
Harrucker getraut. 

358. — Wer waren die Eltern der Maria 
v. Vorstern (alias Forster), verm. mit Johann 
Georg V. Harrucker, geb. 1664, f 1742. Wann 
wurde Vorstern geadelt und welches war sein 
Wappen ? 

35^. — Ignaz Emmerich v. Brenner 
heiratete laut Trauungsschein am i. April 1771 
zu Graz Eleonora v. Jordan. Als deren Eltern 
sind Wenzel v. Jordan und Theresia v. Zäch an- 

Zur selben Anfrage. 

Katharinas Schwester: 

Martha v. Ruttigers. 

Gem.: Joh. Konrad Kropff, 

Ritter v. Altendorf, 

kaiserl. Appellations- Rath 

in Prag. 



gegeben. Erwünscht wäre nun zu erfahren, wer 
die Großeltern der Braut gewesen, um womöglich 
den Trauungsact und Taufscheine ausfertigen lassen 
zu können, welche in den Matrikeln der Stadt- 
pfarre zu Graz nicht zu ünden sind, weshalb man 
annehmen muss, dass Wenzel v. Jordan und 
Theresia v. Zäch erst nach Graz gezogen sind, 
nachdem sie schon verheiratet gewesen, 

360, — Franz v. Brenner lebte zu Brück 
a. d. L. und die letzten zehn Jahre seines Lebens 
als kais. Güterverwalter zu Mannersdorf a. d. L., 
wo er auch Anno 1755 in seinem 47. Jahre starb. 
Als seine Frau ist im Taufbuche zu Mannersdorf 
bei Gelegenheit der Geburt eines Kindes Therese 
V. Hoffman genannt. Man wünscht ihren Tauf- 
schein ausfindig zu machen, welcher in Manners- 
dorf nicht vorhanden zu sein scheint, um mit 
Sicherheit feststellen zu können, wer ihre Eltern 
waren. 



Beantwortungen. 

Zur Anfrage 351. — Andreas v. Contreras, 

verm. mit Katharina geb. v. Rütgers (einer soror 

uterina des 15. Januar 1629 f Reichsgrafen Wil- 

I heim v. Verdugo auf Tuppau, Maschau und Ne- 

i prowitz) hatte drei Kinder: 

I. Albertina Josefa, verm. mit Georg Ulrich 
vo n der Jahn; 

1. Anna Polyxena, verm. mit N. v. Schwab; 
3. Inigo Franz auf Neprowitz und Perlas in 
Böhmen, welcher 4. Septbr. 1680 den alten böh- 
mischen Ritterstand und am a8. April 1713 den 
böhm. Freiherrnstand erhielt und sich am 19. Juli 
1690 mit Brigitta Maria, verwitw. Put^ v. Biesings- 
burg vermählte. 

Eine Maria Elisabeth v. Contreras war die 
Gemahlin des Ferd. Leop. Podpusch v. Podpusch. 
Eduard v, Fehrenthal u. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Andreas (de Inigo) de Contreras, geb. in Spanien, k. Oberst und 
General- Quartiermeister, Commandant von Frankenthal, erwarb 
Nepravic und Prelas in Böhmen, böhm. Incol. i6ao, f 16.., 

begr. bei den Carmelitern in Prag. 

Gem.: Katharina v. Ruttigers, f 16.. in Nepravic, begr. bei den 

Carmelitern in Prag. 



M. Elisabeth. 

Gem. : Ferdinand 

Leopold V. Pott- 

pusch. 



Anna Polyxena. 

Gem.: Johann 
Moritz ävab 
zu Chvallin. 



Inigo (Ignaz) Franz auf Prelas, Groschau, 
Göss^ne, Alt. Böhm. Ritterstand 4. Sept. 
t68o, ? Rittersund i». Mai 168 1, böhm. 
Herrenstand 28. April 171 3, f 171 8 sehr 

' ' alt in Prelas, ultimus fam. 
Gen"».: i, Margaretha, Freiin v. Wolffers- 
dorf auf Neusattel; 
2. Brigitta Maria, Freiin v« Bissingen, 
f kinderlos. 



Albana Josefa. 

Gem.: Georg Ulrich 

v. d. Jahn, 

f 12. Oct. 1704. 



J^ 



Emanuel, geb. ca. 1676 
auf Prelas^ Kreishaupt- 
mann in Saatz, 
t I. Aug. 1718, ledig. 



Kinder erster Ehe: 
Karl Maximilian, Franziska, Renata, verm. in Alt-Bunzlau, 
t ledig in Ungarn. f ledig. f in Sychrov', begr. bei den Car- 
melitern, Kleinseite Prag. 
Gem. : Joh. Jakob Lamotte v. Frin- 
tropp (t 22. Nov. 1733, begraben 
in Turnau.) 
Freiherr v. Dobriensky in Chotöbot. 



niutgeber: K. k. heraldische Gesellechaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: Jos^ Klemme^ Wien, I., Rotengatte 4. 



Bachdrackerei von Carl Gerold*! Sohn ia Wien- 



Digitized by V^jOOQlC 



— 8 



Unbekannte Familien. 

I. Die PIchl von Freidenbichl. 

Das Gut Pichl oder Freidenbichl ist identisch mit dem Pichlhof bei NeumarkC, 
Station der Rudolfsbabn in Obersteier , in welchem die Freiin Dickmann ein seit 
mehreren Jahren von Sommergästen vielbesuchtes Sanatorium eingerichtet hat. Um 
i65o besaß dieses Gut eine Familie Pichl, welche dann mit »von Frtidenpichl« 
geadelt wurde, aber wie es scheint Ende vorigen Jahrhunderts wieder erloschen 
ist. Ein Stück des Stammbaums konnte ich aus einem alten Inventar von 1762 ent- 
nehmen. Der Quelle zufolge lebte noch 1728 

Joachim v. Freydenbichl, 
Besitzer der Güter Forchtenstein und Oberdorf. Gemflfi Heiratsabrede 
ddto. Murau, 12. August 1704, ehelichte er die Maria Adelgund Diewald, 
welche 1735 schon Witwe war und als solche zu Neumarkt am 19. Sep- 
tember 175 1 starb. 
I 



Maria Johanna, 

verm. mit Johann 

Ignaz V. Heiß. 



Maria Constantia, 
verm. 1739 "^'^ ^^' 
hann Josef Forstner. 

Pfleger der Herr- 
schaft Grades. 



Beatrix, 

verm. * i. mit Franz 

Josef Kinsperger; 

2. mit N 

Fruewirth. 



Anion V. Freydenbichl, 
übernahm 1735 von seiner Mutter 
die Güter Forchtenstein u. Ober- 
dorf bei Neumarkt , verm. mit 

Maria Elisabeth, geb ; 

sie ehelicht als Witwe den Joset 
Leopold Turtltaub von Turnau. 

^1 

Anten, Josef, Joachim. 

Weitere Schicksale unbekannt. 

Eine Maria Adelgund geb. v. Freydenbichl ehelichte um 1700 den Johann 
Jacob Eberl, Verwalter der Herrschaft Sauerbrunn. Diese verehel. Eberl dürfte eine 
Schwester des Joachim v. Freidenbichl gewesen sein. Der Eberl hatte Vermögen 
und kaufte von den ins Gedränge gerathenen Freidenbichl das »Pichl-Gschlößl« 
oder sogenannte Freydenpichl außer Neumarkt, und besaß dasselbe bis zu seinem 
seligen Ende circa lySi, Die Eberl'schen Söhne Johann Nepomuk und Mathias Jacob 
erbten das Gut, 
— ^ Leopold V. Beck'Widmanstetter. 



Ueber dieselbe Familie wird uns von anderer, nicht minder bewährter Seite 
Folgendes mitgetheilt: 

i558, i3. Mai. Wappenbrief für die Brüder »Leopold und Georg Püchler«. 
(Das geneal. Taschenb. der Ritter- u. Adels-Geschl. Bd. V, 1880 macht aus diesen 
irrthümlich einen »Leopold Georg Pichler«.) 

Wappen: In Gold über Schwarz getheilt auf felsigem Boden eine Gemse in 
verwechselten Farben. Gekrönter Stechhelm. Kleinod : . Eine schwarze wachsende 
Gemse zwischen drei schwarzen, mit drei gesenkten Schrägstreifen belegtem Horn- 
paare. Decken: schwarz-golden. 

(Dipl. Concept Adels-Archiv.) 

1625, 3o. Sept., Wien. Kaiser Ferdinand II. erhebt die Gebrüder »Seyfried, 
Georg und Ruepprecht die Pichler und deren Vettern Ruepprecht, Lorenz 
und Valentin die Pichler« mit Rücksicht auf ihre und ihres verstorbenen Vetters, 
resp. Bruders »Hanns P i c h 1 e r« Verdienste in den »rittermäßigen« Reichsadelstand 
unter Aenderung ihres bisher geführten Wappens. (Aus Siegeln geht hervor, dass 
sie das i558 verliehene Wappen geführt hatten.) 



Digitized by 



Google 



— 4 — 

Wappen: Geviert; i und 4 in Schwarz ein halber doppelschwänziger gol- 
dener Löwe, in der rechten Pranke einen Zweig mit drei rothen Rosen haltend, 
2 und 3 in Roth ein zackiger weißer Fels. Offener gekrönter Helm. Kleinod: 
Wachsender goldener Löwe, den Rosenzweig haltend. Decken: schwarz-golden 
und roth-silbern. 

(Ex dipl.) 

i635, ,17. Märzy Wien. Kaiser Ferdinand gestattet den »Seyfried, Georg, 
Ruepprecht, Johann, Franz, Lorenz, Rueprecht und Valentin Püchler 
Gebrüdern und Vattern« sich »von Pichl« zu nennen. 

(Ex dipl.) 

1660, 6. Juli, Graz. Kaiser Leopold L ertheilt dem »Lorentz von und zu 
Pichl, vischmeister ambts inspector in Ober-Steyr« auf Grund der Verdienste 
seiner Familie, welche in den Diplomen Kaiser Ferdinands IL ddto. So. December *) 
1625, mittelst welchen derselben der rittermäßige Adel, und vom Jahre i635, mit 
dem demselben das Prädicat »von Pichel« verliehen worden sei, zum Ausdrucke 
kommen — sowie seiner eigenen Verdienste den kaiserlichen Rathstitel, eine Wappen- 
qesserung und das Prädicat »von Freidenbichl«. 

Wappen: Geviert mit Mittelschild, darin in Roth auf einem grünen Hügel ein 
spitzer weißer, bis an den Hauptrand reichender Fels;; i und 4 in Schwarz ein 
oberhalber doppelschwänziger goldener Löwe, einwärts gewendet, in der rechten, 
resp. in der linken Pranke einen Zweig mit drei rothen Rosen haltend ; 2 und 3 in 
Roth ein einwärts gewendeter weißer Storch, einen natürlichen Fisch im Schnabel. 
Zwei gekrönte offene Helme: I. Wachsender goldener Löwe, drei Rosen haltend. 
Decken: schwarz-golden. IL Ein weißer Storch mit einem natürlichen Fisch im 
Schnabel. Decken: roth-silbern. 

(Ex dipl.) 

Die Pichl von Freidenbichl erscheinen somit als ein Zweig desselben Stammes, 
dem die gegenwärtig noch in Salzburg als »von PichU, und in Steiermark als 
»Ritter von Pichl und Gamsenfels« blühenden Familien angehören. Es gab auch 
Grafen und Rreiherren dieses Stammes. 

Alfred Anthony R. p. Siegenfeld u. Adlersfeld. 



•) IrrthOmlich statt 30. September. 



- . I zwar: Audiflfret-Pasquier, Biacas d*Aulps, Hibon 

LflteratUr. \ de Brancas, la Croix de Castnes, Robert de Li- 



— Die GK)thai80hen genealogisohen Ta- 
801kenbüolier für 1891. 

Erheblich früher als im Vorjahre , erfolgte 
heuer die Herausgabe dieser alljährlich wieder- 
kehrenden Publicationen. 

Der Hofkalender, mit den Porträts des 
Königs und der Königin von Portugal, des Fürsten 
zu Schwarzburg-Rudolstadt und des Reichskanzlers 
von Caprivi, ist diesmal wesentlich vervollständigt 
und erweitert worden. In die III. Abtheilung des 
genealogischen Jahrbuches erscheinen — für den 
Genealogen sehr erfreulich — 30 herzogliche und 
fürstliche Familien neu aufgenommen, welche zum 
Theile schon früher in der französischen Ausgabe 
(Almanach de Gotha) Platz gefunden hatten , und 



gnerac de Caylus, des Balbes de Crillon, Durfort- 
Civrac de Lorge, Fitz-James, Gall^an de Gadagne, 
Harcourt, Mailid de la Tour-Landry, Marmier, 
Rardcourt de la Vallde de Pimodan, also Namen 
des ancien regime , dann die von den beiden 
Kaiserreichen creirten Herzoge von Albufera, Auer- 
stsedt, Bassano, Belluno, Conegliano, Feltre, Massa, 
Montebello, Morny, Reggio,Tarent, endlich die ita- 
lienischen Fürstenhauser Trivulzio di Musocco, 
Manca di Vallombrosa utid Cenci - Bolognetti di 
Vicovaro. 

Veränderungen in der Einreihung sind ein- 
getreten bei den Häusern Braganza, wegen Ab- 
dankung des Kaisers von Brasilien, und Bernadotte, 
wegen Verzichtes des Prinzen Oscar von Schweden 
auf die Thronfolge. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KA1S.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



)V 



I 



--+ 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- ! 
gliedern der Gesellschaft gratis i 
zugestellt. I 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten« 



Nr. 122. 



Wien, Februar 1891. 



III. Bd., Nr. 2. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 



üiNiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii 



EmLÄDUNQ 



XXL GENERAL-VERSAMMLUNG 

am 7. Februar 1891 um 7 Uhr abends 

im Loeale der Gesellschaft, L, Rosengrasse 4, 1. Stock. 



TAGESORDNUNQ: 

1. Jahresbericht, vorgetragen von dem Herrn Präsidenten. 

2. Vortrag des Rechnungs-Ausweises durch den Herrn Schatzmeister. 

3. Wahlen. 

4. Eventuelle Anträge der p. t. Mitglieder. 

5. Vortrag des Mitgliedes Herrn Dr. Joh. Baptist Witting: Shakespeare und die Genealogie. 

Mit Rücksicht auf die bevorstehenden VS^ahlen ist eine besonders zahlreiche Bethei- 
ligung dringend erwünscht. 



äMllllllllllililllilllllllllilllllllllilllllllllllllJlllillll«ll»^ 



Unserer Gesellschaft sind als wirkliche Mitglieder beigetreten die Herren; 

Dr. Josef Ritter v. Bauer , k. k. Finanz-Commissär, Correspondent der k. k. Central- 
Commission- etc. (Wien). 

Eugen Brunswik de Korompa, k. u. k. Artillerie-Oberlieutenant (Klagenfurt). 

Ernst Graf Wallis, Freiherr v. Karighmain, Gutsbesitzer (Mährisch-Budwitz). 

Josef Graf Wallis, Freiherr v. Karighmain, Gutsbesitzer (Niederleis bei Ernst- 
brunn, N. Ö.)- 

Peter Freiherr Fellner v. Feldegg, k. k. Ministerial-Secretär (Wien). 

Karl V. Inama- Sternegg, stud. jur. (Wien). 

Wolfgang Graf v. Welsperg-Raitenau und Primör, k, u. k. Oberst a. D. 
(Bruneck). 



III. Bd. 1S91. 



Digitized by 



(Google 



— 8 - 
Grillparzers Wappen. 

In der kürzlich im Rathhause eröffneten Grillparzer-Ausstellung befinden sich 
unter anderen Reliquien zwei Siegel (Nr. 9 und 10 im Schaukasten V, Nr. 100 des 
Kataloges S. 35), die als der Familie Grillparzer gehörig ausgegeben werden. Auf 
ihnen sind jedoch zwei ganz verschiedene Wappen dargestellt, so dass die Frage 
entsteht, ob die Vorfahren des Dichters wirklich ein Wappen, und welches von 
beiden, geführt haben. 

Wir sind nun heute in der glücklichen Lage, an der Hand authentischer Do- 
cumente darüber einiges berichten zu können. Durch die gütige Erlaubnis des 
Landesgerichts-Präsidiums in Wien war es uns vergönnt, nebst anderen Urkunden 
den Heiratscontract von Grillparzers Eltern einsehen zu dürfen. Derselbe beginnt 
folgendermaßen : 

»Unter dem Heuntigen zu Ende gesezten Tage ist zwischen den WohlEdel- 
gebohrnen und Hochgelehrten Herrn Wenzel Grillparzer, beider Rechte Doktor, 
auch Hof- und Gerichts Advokatem an Einem dann der WohlEdelgebohrnen Fräulein 
Marianne Sonnleithner andern Theils nachfolgender Heyraths Kontrackt verabredet 
und beschlossen worden.« 

Es folgen nun in vier Punkten die vermögensrechtlichen Bestimmungen des 
Contractes, deren Mittheilung hier nicht am Platze wäre, sodann als Schluss: 

»Zur Bekräftigung alles dieses ist gegenwärtiger HeÜrathskontrackt von den 
Brauthpersohnen und Beyständen eigenhändig unterfertigt worden. So geschehen 

Wien den 12. Jenner 89. 

I. (L. S.) Wenzl Grillparzer D«^ 2. (L. S.) Anna Maria 

Hof- und Gerichtsadvokat Sonnleithner als Brauth. 

als Bräutigam. 

3. (L. S.) Johann Baptist von Lang 4. (L. S.) Joh. Michael Reichardt 

k. k. Hofkriegs Sekretär als Registrant bey der Böhm. 

Beystand und Zeug. Ö. Hofkanzley als 

Beystand u. Zeug. 

Franz Joseph Pauer Mag. Rath 5. (L. S.) Sig. v. Paumgartcn 

als Beystand von Seite des H. Vormund und Beystand 

Bräutigams. der Fräule Braut. 

Die fünf Siegel, bis auf Nr. 4 schlecht und flach graviert, haben folgenden 
Inhalt : 

1. (Grillparzer): Geviert; i u. 4 (wahrscheinlich in Blau) ein Rad zwischen 
drei (2, 1) Kleeblättern; 2 u. 3 ein wachsender Zweig mit drei Rosen. 

Offener Helm mit Wulst, darauf zwischen einem Fluge das Rad, welches an 
dem Rande mit vier Kleeblättern , abwechselnd mit vier Kugeln (wohl Rosen), 
besteckt ist. 

2. (Sonnleithner): Geviert; i u. 4 ledig Blau (wenn es nicht ein Fehler des 
Graveurs ist, so wäre dieses Feld ak Blau mit [silberner?] Einfassung anzusprechen); 
2 u. 3 eine Sonne. 

Offener Helm mit Wulst und geöffnetem Fluge, zwischen welchem eine 
Sonne steht. 

3. (Lang): In (Silber?) ein schwarzer Lindwurm; auf dem gekrönten Helm ein 
Lindwurmhals. 



Digitized by 



Google 



- 11 — 



— Danmarks Adels Aarbog. Achter Jahr- 
gang» 1891. 

Auch dieser Jahrgang ist in seiner vorzüglichen 
Ausstattung das wahre Muster eines Taschen- 
buches, und es fiftllt uns schwer, zu dem im Vor- 
jahr gespendeten Lobe noch neues hinzuzufügen. 
Bei keinem anderen Taschenbuche findet sich die 
hier getroffene Einrichtung, dass bei den größeren 
Anikeln auch die Quellen in eigenen Registern 
verzeichnet werden. 

Schöne Lichtdrucke nach interessanten alten 
Faroilienportr&ts bilden mit den sauber in Farben 
ausgeführten Wappen einen erfreulichen Schmuck 
des Buches. Besonders ausführlich sind diesmal 
die Geschlechter Bille, Due (auch Taube) und 
Trolle (mit dem prächtigen Wappen: In Gold ein 
rother Teufel ohne Kopf, das Gesicht an Stelle 
des Bauches). Dass jedem norddeutschen Genea- 
logen diese Jahrbuch-Serie ganz unentbehrlich ist, 
da er in ihr danische Linien der Arenstorff,, Bau- 
dissin, Bülow, Levetzow, Lüttichau, Reventlow, Re- 
storff u. s. w, findet, heben wir neuerlich hervor, 
ebenso den Umstand, dass in einem kleineren und 
wohlgeordneten Staate es natürlich leichter ist, 
derlei Publicationen zu einem höheren Grade von 
Vollkommenheit zu bringen. Auch das 

— Annnario della nobilitä italiana hat 
heuer seinen dreizehnten Jahrgang erreicht , und 
bietet den Abonnenten manche neue Familien, 
von denen wir erwfihnen wollen: Amadei (auch 
in Österreich blühend), Liguoro (aus welcher nun 
fürstlichen Familie der heil. Alphonsus stammte), 
Lovatelli (aus Ravenna, auch in Mähren begütert 
und oft mit den Locatelli verwechselt') , Manna- 
Roncadelli, Manzano, Marenzi, Mingazzi, Moll, 
Ralli (ans Triest) u. s. w. Da die Anzahl der Fa- 
milien immer steigt, so hat die bewahrte Re- 
daction die Einrichtung getroffen, die Artikel in 
Serien wieder abzudrucken. Mitunter spielt der 
Setzkastenteufel den deutschen Namen übel mit, 
das soll jedoch das Verdienst dieser brauchbaren 
Handbücher nicht schmAlern. R, 

— Eberstein, L. F. Fjreiberr v. i. Beschrei- 
bung der Kriegsthaten Ernst Albrechts v. Eberstein. 
2. Die Besitzungen der frflnkischen Ebersteine in 
ihrer Stammheimat. 

Unermüdlich und in mancher Hinsicht be- 
wundernswürdig ist der Fleiß, mit welchem Frei- 
herr Y. Eberstein in kurzen Zwischenräumen neue 
Beitrage zur Geschichte seiner angesehenen Fa- 
milie veröffentlicht. Wenn man die stattliche Reihe 
von Groß-OctavbAnden überblickt, die von ihm 
seit zwölf Jahren mit großen Opfern herausgegeben 
worden sind, so wird niemand dem ausgeprägten 
Familiensinne und der Schaffenslust des Herrn 
Verfassers seine volle Anerkennung versagen. 
Speciell die Lebensbeschreibung des berühmten 
Feldherm Ernst Albrecht besitzt ein über den 
Familienkreis weit hinausgehendes Interesse, da 
in ihr viele Urkunden, Breife etc. enthalten sind, 
die im Zusammenhange mit der ungeschminkten 
Darstellung sehr schatzbare Beitrage für die Kriegs- 
geschichte jener Zeit abgeben. 

Mit Rücksicht auf den beschrankten Raum 
können wir auf eine nähere Besprechung dieser 
Bücher, sowie ihrer Vorlaufer nicht eingehen, und 
wollen nur darauf hinweisen, dass wir hierzulande 
von den bedeutendsten Familien oft kaum mehr 
an gedruckten Nachrichten besitzen, als Freiherr 
von Eberstein über eine einzige Person seines Ge- 
schlechtes publiciert hat. Spectator, 



— Armorial braban^n (Recueil dVmoiries 
In^dites). 

Unter diesem Titel hat Herr J. Th. de Raadt 
in Brüssel im vierten Bande der Annalen der 
Brüsseler archäologischen Gesellschaft eine ver- 
dienstliche Sammlung jener Wappen begonnen, die 
in den bekannten größeren Wappenrepertorien 
nicht vorkommen. Raadt beschreibt nur Wappen, 
die auf Siegeln mit Inschriften vorkommen, und 
bezeichnet den Aufbewahrungsort der benützten 
Urkunden. Wenn auch bei uns dieses Beispiel 
mit vereinten Kräften befolgt würde, dann wäre 
nach einigen Jahren das Elend, dass wir heute 
noch so viele unserer ältesten einheimischen 
Wappen nicht kennen, bald beseitigt, und wir 
würden endlich einmal brauchbares Material zum 
Studium der Localheraldik besitzen. R. 

— Einen Sobweizer Kalender fttr 1801, 
bei dem das Streben, den Vorbildern von Hupp 
und Döpler nachzufolgen, ersichtlich ist, veröffent- 
lichte der Herausgeber der »Archives h^raldiques 
suisses«, Maurice Tripet in Neuchatel. Die Wappen 
der Cantone und ihrer Hauptstädte, sowie Dar- 
stellungen aus der Landesgeschichte füllen die 
Blatter dieses in ziemlich einfachem Farbendrucke 
hergestellten Heftes. R. 

— Abbfldangen oberrhelnisober SiegeL 
Herausgegeben von der Historischen und Antiqua- 
rischen Gesellschaft zu Basel. Erste Reihe. (Tafc^l 
1— XIV.) 4». Basel, Detloff, 1890. (Druck von Ge- 
brüder Bossert.) 

Als Anhang des von der Histor. Gesellschaft 
zu Basel herausgegebenen und von R. Wacker- 
nagel und R. Thommen bearbeiteten ersten Bandes 
des Urkundenbuches der Stadt Basel (1890) sind 
die genannten Abbildungen oberrheinischer Siegel 
(146 im ganzen) erschienen. Sie betreffen Bischöfe, 
Domcapitulare, Adelsgeschlechter und Städte aus 
der Zeit von 1102 bis 1293, denen ein besonderes 
Verzeichniss vorangeht, da die Siegeltafeln auch 
selbständig und vom Urkundenbuche unabhängig 
ausgegeben werden. 

Beim Erscheinen weiterer Bande des Urkunden- 
buches werden auch fernere Reihen dieser vortreff- 
lichen Sieceltafeln ausgegeben werden. 

K.V.K. 



Anfragen. 

[Gefallige Beantwortungen bittet man, falls der be- 
treffenden Anfrage nicht eine bestimmte Adresse 
beigefügt wurde, an den Redacieur dieses Blattes 
gelangen zu lassen.] 

361. — Gesucht werden die Eltern, resp. die 
Ascendenz des Freiherrn Nicolaus Philipp von 
Rauthen auf Koschentin und Lomnitz in Ober- 
schlesien, königl. polnischen Schatzmeisters, dann 
Gesandten am kaiserl. Hofe zu Wien, f 29. Sept. 
1691 zu Koschentin, begraben bei den Franzis» 
kanern zu Gleiwitz, vermahlt mit Anna Susanna 
geb. Reichsfreiin v. Welczeck zu Groß-Dubensko 
und Petersdorf, f 23. März 1706 zu Koschentin. 
Seine fünf Töchter waren: 

1. Maria Anna, f 9. März 1726 zu Koschentin, 
verm. an Rudolph Freih. v. Sobeck u. Kornitz auf 
Landeck, f 1697; 

2. Maria Magdalena, verm. an N. v. Choda- 
kowsk^; 



Digitized by 



Google 



— 12 



3. Maria Rosina, verm. an Johann Heinrich 
V. SchenckcndorfF und MQhlgast, f 1709; 

4. Maria Juliana, verm. 19. Nov. 169a an Jo- 
hann Ferdinand Grafen v. Praschma, f 1762; 

5. Maria Susanna , verm. I. an Georg Franz 
V. Holy und Pom§tic auf Rachowitz, f i. Mai 
1709; ü. an .... Ottislaw v. Koppinitz. 

In dem Freiherrndiplom des obigen Nicolaus 
Philipp, ddo. Wien 14. Juli 1657, wird gesagt, 
dass er aus einem urahen adeligen Geschlecht des 
GroßfOrstenthums Finnland entsprossen, welches 
wegen seiner treuen Anhänglichkeit an den katho- 
lischen Glauben von dort vertrieben, nach Polen 
gekommen sei. 

Der Name eines Freiherrn von Rauthen kam 
an seinen Enkel, den am 18. Oct. 17 16 in den 
Grafenstand erhobenen Freiherrn Karl Heinrich 
auf Sobeck und Kornitz, Landeshauptmann von 
Oppeln und Ratibor, f 7. Januar 1738 zu Ratibor, 
mit dessen Urenkel Ferdinand der grafliche Zweig 
1837 erlosch. 

362. — Sigmund (Ritz) Freiherr v. Sprinzen- 
stein vermählte sich am 23. September 1584 mit 
Magdalena Latronerin (Laderonnerin), Witwe des 
Niclas Gotschler von Galhaimb auf GstOttenau und 
ßrandstatt, deren Tochter Anna Christina Göttsch- 
lerin den Freiherrn Ernst v. Eck zu Hungersbach 
zur Ehe nahm. Sie wird von Hoheneck irrig als 
Gräfin Lodron bezeichnet, wahrend sie nach ihrem 
Siegel ein springendes Lamm (golden in Blau), 
auf dem Helme einen Pfauenstoß führte. 

Was ist Ober dieses Geschlecht der Latroner 
bekannt? 

363. — Gesucht werden Nachrichten Ober 
eine aus Bremen stammende Familie Baedeker, 
die mit den von Boediker eines Stammes sein soll. 
Wappen: Ein aus Wolken hervorgehender Arm, 
einen Römer (Weinglas) haltend. Kleinod: Pelikan 
im Nest. 

364. — Auf einem Kelche in der Schatz- 
kammer des Salzburger Domes, schOne Arbeit aus 
dem 15. Jahrhundert, befinden sich zwei Wappen. 
L Trenbach. IL Geviert i. u. 4. Getheilt S. B. 
mit drei r. Rosen nebeneinander in S. 2, 3. In G. 
drei schwarze Schrfigspitzen. Welche, offenbar mit 
Trenbach verwandte Familie führte dieses Wappen? 

365. — Auf dem Rathhause in Landskron 
(Böhmen) befindet sich unter mehreren Wappen 
ein unbekanntes, um dessen Bestimmung hiemit 



gebeten wird. Geharnischter Mann, der eine Stange 
»bei Fuß« halt. Auf dem Helme derselbe Mann 
wachsend. 



Antworten. 

Zur Anfrage 335, — Gustav Caspar Melchior 
Balthasar Czibulka v. Litustowitz auf Bu- 
jakow, Krolowka u. KokoschOtz in Oberschicsien, 
geb. 6. Januar 17 13 zu Pawlowitz, f 20. August 
1794 zu Lostat in Oberschlesien, verm. 1749 "^*^ 
Johanna geb. Freiin v. Larisch auf Preisewiiz 
u. Nieder- Bu jakow (verwitweten v. Schimonsky), 
Tochter des Freih. Joh. de Matha Franz Wilhelm 
von Larisch zu Ellgot u. Karwin auf Cujau und 
Dossen; zweite Gemahlin Dorothea, geb. Freiin 
(Czech) von Hellenbach. 

Ferner vermahlte sich 1738 zu Biskupitz Franz 
V. Kalckreuth, geb. 17 19 zu Ruda bei Tost, 
t 13. Nov. 1788 zu KokoschQtz bei Ratibor, mit 
Johanna von Czibulka, Tochter einer gebornen 
von Schatainsky. 

Major E. v. Fehrentheil u, Gruppenberg 
in Breslau. 



Briefkasten der Redaction. 

H. & R. Die eingelaufenen Geschenke werden 
von nun an alle drei Monate in einer Liste ver- 
öffentlicht. Tauschexemplare und Fortsetzungen 
werden darin nicht aufgenommen. Besprechungen 
von Werken, die unseren Disciplinen ferne stehen, 
sind ausgeschlossen. 

A. V. D. Ihr Vorschlag, für die Leser des 
• Monatsblatt« eine] Zeitungsschau, ähnlich der im 
Berliner »Herold« erscheinenden, zusammenzu- 
stellen, hat manches für sich, und Idsst sich, 
sobald der Redaction mehrfache Zustimmung der 
Mitglieder bekannt wird, auch bald verwirklichen. 
Jedoch könnten nur jene Artikel citiert werden, 
die unsere Disciplinen berühren, da eine ausführ- 
liche Inhaltsangabe der verwandten Zeitschriften 
nicht in den engen Rahmen des iMonatsblattt 
passen würde. Im Interesse der gemeinsam er- 
strebten Ziele wflre eine derartige Unterstüuung 
auf Gegenseitigkeit speciell der Wiener histo- 
rischen Vereine in dieser Hinsicht gewiss sehr 
von Vortheil, umsoraehr , als ein Ceniralorgan, 
wie in Deutschland das Correspondenzblatt des 
Gesam mtverbandes der deutschen Gescbichtsvereine, 
hier leider nicht existiert. 



Unser hochgeehrtes wirkliches Mitglied, 

Friedrich Freiherr von Schmidt, 

Dombaumeister zu St. Stefan, Mitglied des Herrenhauses, Ehrenbürger von Wien, 
ist in Wien am 23. Januar 1891 gestorben. 

Ehre und Trauer seinem Andenken! 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Vcrantwortl. Redaoeur: Josef KlemmCy Wien, I., Rosengassc 4. 

liuchdnickerci von Carl Gerold'« Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



— y — 

4. (Reichardt): Innerhalb eines mit Schleifen geschmückten Kranzes die zu- 
sammengezogenen Buchstaben JMR. 

5. (Paumgarien): Geviert mit gekröntem Mittelschild, worin (in Gold) ein 
(schwarzer) Adler; i u- 4 (in Gold) ein (schwarzer) Bär, einen Ast vor sich hal- 
tend; 2 u. 3 in Roth ein silberner Pfahl. Auf dem gekrönten Helm steht der Bär 
mit dem Baumast. 

Daraus geht nun hervor, dass Wenzel Grillparzer sich jenes Siegels bediente, 
welches in der bezeichneten Vitrine unter Nr. 9 liegt. Das Petschaft ist vergoldet, 
mit Elfenbeingri£r versehen und sieht wenig benutzt aus. 

Seit wann nun die Grillparzer dieses Wappen geführt haben, ist wohl heute 
kaum mehr zu ermitteln; wahrscheinlich erhielten sie es in ihrer bescheidenen 
Lebensstellung von einem Comes palatinus. 

Dasselbe gilt von dem voradeligen Wappen der Sonnleithner, das den späteren 
Combinationen (Sonnleithner von Sonnburg, Edle und Freiherren von Sonnleithner) 
zugrunde liegt. 

Johann Baptist von Lang ist jener um die Militärakademie zu Wiener-Neustadt 
hochverdiente Hofrath und hofkriegsräthliche Referent, der um 18 16 in den Ruhe*- 
stand trat und als Ritter des Stephans-Ordens in den Freiherrnstand erhoben wurde. 

Paumgarten, Mariannens Schwager und Vormund, war Hof- und Gerichts- 
advocat, Hofrichter des Stiftes Schotten gleich seinem Schwiegervater , und starb 
25. November 18 10. Er stammte aus einem Ennser Stadtgeschlechte, das 1675 den 
Reichsadel erhalten hatte. Seine Descendenz blüht noch. 

Auffallender weise siegelte Anna Grillparzer später weder mit dem Siegel ihres 
Gatten noch mit dem ihrer Familie, denn auf der Erbserklärung vom 27. November 
1810 nach ihrem Gatten (f 10. November 1809) findet sich ein leider misslungener 
Abdruck^ zu dem das in der erwähnten Vitrine unter Nr. 10 liegende zweite Siegel, 
auch vergoldet und mit schwarzem Griffe, verwendet wurde. Es ist ebenfalls nicht 
besonders schön graviert^ wenn auch etwas schärfer, und zeigt unter einem Helm 
mit drei Federn einen (sogenannten englischen) Schild, welcher gespalten und halb- 
getheilt ist. Vorne ist in Roth ein gesenktes Schwert, hinten oben Gold bestreut mit 
Kreuzchen, unten in Roth (Blau?) ein ovaler Gegenstand (etwa ein Spiegel oder ein 
runder Schild?); das ganze kann als Typus eines Militärwappens gelten. 

Um die Verwirrung noch zu vermehren, findet sich auf der Pflichttheil- Aus- 
weisung vom 7. Oct. 181 1 neben der Unterschrift von »Anna Grillparzer, Witwe« 
wieder ein anderes Siegel : in ovalem Schilde ein geharnischter schwertschwingender 
Arm, unten von zwei runden Figuren (Rosen? Sternen?) begleitet, der sich auf dem 
Helme wiederholt. 

Dieses kleine Siegel stimmt nun mit keinem der vorbescbriebenen überein. 
Vielleicht hatte Anna Grillparzer ihr Siegel nicht zur Hand, oder nahm ein belie- 
biges ihr zur Hand liegendes Petschaft ; mehr lässt sich darüber nicht vermuthen. 

Der Dichter selbst hat sich, wie in der Grillparzer- Ausstellung aufgelegte Briefe 
beweisen, eines einfachen Initial- Petschaftes bedient. 

Die Frage nach Grillparzers Wappen wäre also nicht eher als gelöst anzusehen, 
bevor nicht die Herkunft der anderen Siegel festgestellt ist. Der Zweck dieser Zeilen 
ist nur, durch Mittheilung dieser zwar geringfügigen Daten das Andenken an Öster- 
reichs besten Sohn auch nach unseren Kräften zu ehren. 

Die Redaction. 



Digitized by 



Google 



— 10 — 
„Von" oder „v/'. 

Seit einigen Jahren besteht im Deutschen Reiche der Brauch, dass die seit 1884 
in das Heer eingetretenen Officiere und Cadetten, welche ihren Adel nachweisen 
können, mit »v.«, diejenigen aber, deren Familien ein (oft aus dem niederdeutschen 
»van« entstandenes) »von« dem Namen vorsetzen, jedoch nicht dem Adel angehören, 
mit dem ausgeschriebenen »von« sich unterschreiben. Dieser Unterscheidung soll laut 
Zeitungsnachrichten eine amtliche Verordnung zugrunde liegen. 

Es mögen nun allerdings zahlreiche Fälle zu diesem Auskunftsmittel geführt 
haben, welches in Österreich wenig bekannt ist und deshalb hier mitgetheilt wird, 
allein vom Standpunkte der Genealogie ist damit nichts gewonnen worden. Vor 
allem werden sich nicht alle Nichtadeligen daran halten, das >von<t auszuschreiben, 
und den künstlich geschaffenen Unterschied z^ verwischen trachten» und dann sollte 
der Adel dieser kleinlichen Mittel nicht bedürfen, weil picht das »v.« entscheiden 
möge, sondern der Name der Familie. Was wohl diejenigen vom Uradel thun 
werden, die bisher weder »von« noch »v.« geschrieben haben? 

Viel nützlicher wäre es gewesen, die in Preußen allgemeine Unsitte, den Tauf- 
namen wegzulassen, behördlich abzuschaffen. Hält man den Eigennamen, der lange 
existierte, bevor es »v.« und »von« gab, für so wenig werth, dass man glaubt, ihn 
durch Ziffern ersetzen zu können? Damit wird wohl den Verwechslungen (auch in 
j[uri4ischer Hinsicht) viel mehr Vorschub geleistet, als jemals durch eine strafbare 
Vertauschung des »von« mit »v.« geschehen könnte. Adhhnar. 



Literatur. 

— BrOxmer Tasolienbnoh der adeligen 
Hftnser fOr 1801. 

Zum sechzehnten male erscheint heuer das 
vielen unentbehrlich gewordene Buch und bietet, 
durch die Ausdauer seines Redacteurs diesmal um 
101 neue Familien vermehrt, weiteres wichtiges 
Material zur Geschichte des modernen Adels. — 
Der Band ist diesmal mit einem Holzschnittwappen 
geziert, jenem der 1653 geadelten Krainer Familie 
Kopriva, die unter dem Namen Caprivi zu hohen 
Ehren gekommen ist. Die Redaction hat heuer 
vorzugsweise österreichische Familien aus jOngster 
Zeit gebracht, außerdem noch an größeren Ar- 
tikeln, zum Theil erweitert, unter anderen (Fritz) 
von Adlersfeld, Berken, Bode, Eberz, Eisengrein, 
Finckh , Födransperg, Furtenbach, zur Gilgen, 
Hartmann, Hevin de Navarre, Kaschnitz v. Wein- 
berg, Liszt, .Mattoni, Mayr v. Baidegg, v. Ow 
(sehr ausführlich!), Payr v. Thurn, Reichenbach, 
Schiller etc. 

Wie aus einer genauen LectOre des Buches 
hervorgeht, hat sich bei Verleihung von Wappen 
an neugeadelte Familien manches gebessert, die 
Wappen sind einfiacher geworden, manchmal zu 
einrach, so dass sie leicht mit bereits existierenden 
verwechselt werden könnten. Allerdings spielen 
hiebei die Wünsche der Adelserwerber oft eine 
große Rolle, und es mag nicht leicht seih, sie mit 
den amtlichen Vorschriften in Einklang zu bringen. 
Nur eines wünschte ich unbedingt verboten zu 
sehen, dass nämlich Bröder oder Vettern, die 
nacheinander geadelt werden, ganz verschiedene 
Wappen erhalten. Es widerspricht dies geradezu 
allen Begriffen eines Wappens als Erkennungs- 
zeichen eines gemeinsamen Ursprunges. Ich er- 
innere an die Familien Hornbostel, Theuerkauf 
(drei BrOder mit drei verschiedenen Wappen), 
Loehr u. a. Die preußische Praxis, dasselbe Wappen 
oder doch nur in schwacher Variation zu ertheilen, 
scheint mir richtiger zu sein. In neuerer Zeit werden 



die froher unvermeidlichen halben. Adler und son- 
stigen Theile aus den Landeswappen weniger er- 
beten , und dies mit gutem Grunde; dabei wäre 
aber auch auf auswärtige Lftnderwappen Rücksicht 
zu nehmen, da es sonst sonderbar berührt, wenn 
eine eingewanderte Familie in ihr Wappen sich 
das halbe Landeswappen (das obendrein noch fürst- 
liches Familienwappen ist) wflhit. 

Zum Schlüsse will ich noch einige Einzel- 
heiten erwähnen. 

Das Wappen der von Bredau ist eine sehr 
gute Combination aus den Wappen Bredow und 
Kleist. Nach dem schön gew&hlten Wappen zu 
schließen , müssen die Gennotte von Streitwall 
eines Ursprunges mit den Freiherren Gennotte 
von Merkenfeld sein. Sehr interessant ist , dass 
neben den Freiherren Formentini von Tulmein 
auch eine adelige Linie besteht, die hier zum 
erstenmale erscheint. Wenn die («uch im Annuario 
della nobiltä italiana 1891 enthaltene) Angabe vom 
Reichsadelstand ddo. Melnik, 13. Januar 1357 richtig 
ist, so gehörten die Formentini zum ältesten Brief- 
adel, und es wftre von hohem Interesse, ihr Diplom 
kennen zu lernen. Zum erstenmale erscheint auch 
die ausgedehnte böhmische Familie Eisner von 
und zu Eisenstein, bei der aber nicht klar zu er- 
sehen ist, warum der zweite Adelserwerber, Jo- 
hann Ignaz Eisnef 1773 ^^" neuem in den Adel- 
stand erhoben wurde, da doch erst 85 Jahre zuvor 
sein Urgroßvater den rittermäßigen Adelstand er- 
halten hatte. Auch ist es sehr unrichtig, wenn bei 
Arthur R. v. Eisenstein steht: »erhielt 1889 die 
Berechtigung, den Freiherrntitel zu führen«, wäh- 
rend doch hier eine durch Allerh. Entschließung 
vom 15. August 1889 (Diplom vom 13. Juli 1890) 
erfolgte Erhebung in den österreichischen Frei- 
hcrrnsiand vorliegt. 

Endlich wöre noch zu erinnern, dass, nachdem 
die rheinischen FJnien der Pelser-Berensberg so 
ausführlich gebracht worden sind, auch der öster- 
reichische Zweig, der sich Pelser-Fürnberg nennt, 
nicht fehlen sollte. Dr. W. K. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Nr. 



123. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Wien, März 1891. 



III. Bd., Nr. 3. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 
Die XXI. Generalversammlung 

unserer Gesellschaft fand am 7. Februar d. J. statt und war mit Rücksicht auf die 
vorstehenden Wahlen besonders zahlreich besucht. 

In Verhinderung Seiner Excellenz des Herrn Präsidenten Grafen von Abensperg 
und Traun eröffnete der Herr Vice-Präsident Dr. Eduard Gaston Graf v. Pettenegg 
die Versammlung, erstattete den Bericht Über das abgelaufene Vereinsjahr 1890 und 
verlas die Namen der in diesem Jahre verstorbenen Mitglieder, deren Andenken die 
Versammlung durch Erheben von den Sitzen ehrte. 

Darauf erfolgte durch den Herrn Schatzmeister, k. u. k. Rechnungsrath Paul 
Ritter von Raab die Verlesung des Rechnungs-Ausvsreises , laut dessen die Ein- 
nahmen einen Betrag von 3382 fi. 38 kr. erreichten, dem die Ausgaben in der 
Hohe von 3372 fl. 96 kr. gegenüber stehen. Eine Einwendung gegen die Rechnungs- 
legung wurde nicht erhoben, und somit dem Vorstande das Absolutorium ertheilt. 

Zu dem dritten Punkte der Tagesordnung, »Wahlen«*, führte der Herr Vice- 
Präsident in einer längeren Ansprache aus, dass durch die Resignation des bis- 
herigen Redacteurs des »Monatsblattes«, Herrn M. M. v. Weittenhiller, durch die 
Übersiedlung des Herrn Schriftführers Heinrich von Kadich und den aus Gesund- 
heitsrücksichten erfolgten Rücktritt des Herrn Gustos Wendelin Boeheim drei Vor- 
standsmandate erledigt worden seien, der Kürze der Zeit halber es jedoch nicht mehr 
möglich war, für diese Plätze Gandidaten ausfindig zu machen und der Vorstand 
daher noch vor Ablauf seiner Functionsdauer zurücktrat, um sich einer Neuwahl 
zu unterziehen. Zugleich theilte Herr Graf Pettenegg mit, dass Seine Excellenz der 
Präsident sowie die Herren Rechnungsrath Ritter von Raab, Regierungsrath Auer 
und Rechnungsrath Leidinger eine Wiederwahl abzulehnen erklärt hätten und for- 
derte die p. t. Mitglieder auf, eventuelle Gandidaturen anzumelden. 

Über Antrag des Herrn Dr. Johann Baptist Witting wurde depo abtretenden 
Vorstande für seine verdienstvolle Thätigkeit unter allgemeiner Zustimmung der 
Dank der Versammlung votiert. 

Nun erfolgte die Wahl des neuen Vorstandes durch Stimmzettel; die Herren 
Hauptmann Baron Reinsperg und Oberlieutenant Graf Vetter von der Lilie über- 
nahmen das Scrutinium. 

"'•«"• •»9'- Digimed by (Google 



— 14 — 

Inzwischen hielt Herr Hof- und Gerichtsadvocat Dr. Johann Baptist Witting 
seinen angekündigten Vortrag: »Shakespeare und die Genealogie«. 

Der Herr Vortragende gab nach einigen Worten über Shakespeares Familie 
und deren Wappen eine genaue Übersicht der genealogischen Verhältnisse, welche 
in dem Dramencyklus von König Johann bis Heinrich VIII. hervortreten und wies 
nach, wie genau Shakespeare sich an die Wirklichkeit gehalten und sich keine jener 
dichterischen Freiheiten erlaubt habe, wie sie z. B. in Wallenstein und Don Carlos 
vorkommen. Gerade die meisterhafte Darlegung der Verwandtschaftsverhältnisse im 
Kampfe der rothen und der weiBen Rose zeigt Shakespeare als Genealogen unter 
den Dichtern, ein Umstand, der in dem Überaus lebendigen historischen National- 
gefühle der Engländer seine Erklärung finde. Dr. Witting besprach fast alle in den 
Königsdramen vorkommenden Personen, indem er sie in ihrem genealogischen Zu- 
sammenhange vorführte, und bot damit einen zum Verständnis der Schauspiele 
unumgänglich nöthigen Commentar, der wettere Verbreitung finden sollte. Lebhafter 
Beifall belohnte den Herrn Vortragenden für seine auf Grund umfangreicher Vor- 
studien entworfenen Schilderungen. 

Nach dem hierauf verlesenen Wahlergebnisse erscheinen folgende Herren mit 
absoluter Majorität in den Vorstand gewählt: 

Se. Excellenz Hugo Graf von Abensperg und Traun, 

Dr. Eduard Gaston Graf von Pettenegg, 

Alfred Grenser, 

Dr. Albert Ilg, 

P. Johann Ev. Kirchberger, 

Josef Klemme, 

Hugo Gerard Ströhl, 

Dr. Johann Baptist Witting. 
Da es jedoch ungewiss war, ob die nicht anwesenden Herren auch die auf sie 
gefallene Wahl annehmen würden, und um dem Vorstande die Beschlussfähigkeit 
zu sichern, so erbat sich der Herr Vorsitzende die Genehmigung der General- 
versammlung, jene Herren, welche die nächstgrößte Stimmenanzahl erlangt hatten, 
und zwar k. k. Rechnungsrevidenten Richard Sehr oft und k. k. Rathssecretär 
Friedrich Freiherrn Haan in den Vorstand berufen zu dürfen. 

Da zu Punkt 4: Eventuelle Anträge, niemand das Wort ergriff, so erklärte 
der Herr Vorsitzende die XXI. Generalversammlung unter Worten des Dankes für 
die zahlreiche Betheiligung für geschlossen. 

Auch diesmal waren vortreffliche Leistungen auf dem Gebiete heraldischer 
Kunst ausgestellt worden. Die Herren Karl und Ernst Krahl hatten sowohl Proben 
ihrer jüngsten Leistungen (unter anderem eine prächtige Adresse für den Abgeord- 
neten Friedrich Sueß), wie auch aus ihrem reichen Besitze ein Meisterstück heral- 
discher Kleinmalerei, das Ritterstandsdiplom für die heute gräfliche Familie Salburg 
eingesendet. Von der artistischen Anstalt des Herrn Karl Boeß wurde ausgestellt: 
Das Original des für den Deutsch - österreichischen Alpenverein ausgeführten Auf- 
nahmsdiplomes, sowie mehrere Adressen und Wappenentwürfe , darunter zwei für 
den f Dombaumeister Freiherrn von Schmidt. Unser hochgeehrtes Mitglied, Graf 
Hubert Harnoncour sendete einen äußerst imposanten, von Herrn Milan Sunko 
gemalten Stammbaum, der sowohl durch die figural als auch landschaftlich sehr 
stimmungsvoll componierte Darstellung von des Ahnherrn Johann de Lafontaync 
Kreuzfahrt allgemeine Bewunderung erregte. 

Digitized by VjOOQIC 



— 15 - 

Da nun Se. Excellenz Herr Oberstjägetmeister Graf von Abensperg und Traun 
erklärte , ein Mandat von neuem nicht übernehmen zu können , so beschloss der 
Vorstand, sich durch Cooptation des Herrn stud. jur. Karl von Inama-Sternegg 
zu ergänzen und constituierte sich am i8. Februar folgendermaßen: 

Dr. Eduard Gaston Graf von Pettenegg, Präsident, 

Friedrich Freiherr von Haan, Vice-Präsident, 

Alfred Grenser, Revisor, 

Dr. Albert Ilg, kunsthistorischer Referent, 

Karl von Inama-Sternegg, Protokollführer, 

Johann Ev, Kirchberger, Bibliothekar, 

Josef Klemme^ Redacteur des » Monatsblatt«, 

Richard Schroft, Schatzmeister, 

Hugo Gerard Ströhl, Custos der Sammlungen, 

Dr. Johann Baptist Wittin g, Schriftführer. 



Unserer Gesellschaft sind als wirkliche Mitglieder beigetreten die Herren: 
Richard Schroft, Rechnungsrevident beim k. k. Obersten Rechnungshofe (Wien). 
Haufler, Schmutterer & Co., Lithographische Anstalt (Wien). 
Franz Ritter Mor von Sunnegg und Morberg, k. u. k. Lieutenant (Wien). 
P. Friedrich Endl O. S. B., Cooperator (Hörn). 



Agnes von Babenberg, Königin von Ungarn'). 

Abstammung und Geburt. Ihre Eltern sind Heinrich IL, Herzog von 
Osterreich (f i3. Januar 1177) aus dem Hause ßabenberg, und seine zweite Ge- 
mahlin Theodora, deren Abstammung nicht klargestellt ist. Sie wird nämlich ohne 
nähere Bezeichnung eine Nichte des griechischen Kaisers Manuel Komnenos") genannt 
(t am 2. Januar 11 84). 

Da sich ihre Eltern 1146 vermählt und sie zur Zeit ihrer eigenen Verehelichung 
(1166) bereits reif gewesen, so fällt ihre Geburt auf ii5o/5i, so dass sie sich im 
Alter von 16 Jahren verheiratet hat. 

Allianz. Stefan III. von Ungarn war vor 1166 mit der Tochter des Halicser 
Fürsten Jaroslav Osmomysli (f 11 87) verlobt. Stefan suchte nämlich Genossen 
gegen den ränkevollen Manuel von Byzanz; im Geiste seines Zeitalters konnte er 
solche nur auf dem Wege einer Familienverbindung gewinnen und hatte sich deshalb 
mit der Tochter des russischen Fürsten verlobt. Doch wusste Manuel mit echt 
orientalischer Tücke den Russen für seine eigenen Zwecke zu gewinnen, weshalb 



*) Aus des Verfassers »Histor.-kritischer Genealogie der Arpäden«. 

*) Chron. Metlic. ad 1149: »Dux Heinricus filius Liupoldi Illustrissimi Marchionis, .... filiam 
ejusdam Clarissimi Ducis, scilicet fratris Regis Graecorum nomine Theodoram , uxore accepta, secum 
adducit.« 

Tabb. Clauitroneob pag. 1194. 

Chronik des Konrad v. Wizenberg pag. 293. 

Dass obige Agnes die Tochter Theodoras und nicht der ersten Gemahlin Heinrichs ist, bezeugt 
Arcnpeck in Chron. Austr. pag. 1194: »Mit ihr (nämlich mit Theodora) zeugte er Agnes, die von 
ihrem Vater dem Könige Stefan IIl. von Ungarn ver(lobt)mahlt wurde 



Digitized byVjOOQlC 



— 16 — 

Stefan das Bündnis löste und sich, nach rückgängig gemachter Verlobung, mit dem 
Hause Babenberg liierte. 

Herzog Heinrich II. von Österreich war nämlich von Kaiser Friedrich I. an 
Manuel abgeschickt worden, theils um letzteren zu versöhnen, theils um für Ungarn 
Frieden zu erwirken. Dass Friedrich sich zu dieser Gesandtschaft den Österreicher- 
Herzog erkor, hat jedenfalls darin seinen Grund, dass Heinrich durch seine Gattin 
Theodora, die ihn auf der Reise begleitete , dem griechischen Kaiser nahe ver- 
schwägert war •). 

Die zu Sardika erfolgte Zusammenkunft mit Manuel hatte indes nicht den 
gewünschten Erfolg; für Friedrich ließ sich nichts, für Ungarn nur ein Waffen- 
stillstand erwirken. Als nun Heinrich auf seiner Rückreise Ungarn passierte, mag 
sowohl das Zureden des fürstlichen Vermittlers, als auch der eigene Vortheil den 
König Stefan bewogen haben, sich mit Agnes, der Tochter der griechischen Theodora, 
zu vermählen^). Nach Fessler (IL 117) feierte Stefan seine Vermählung in Kaiser 
Friedrichs Gegenwart 11 66 zu Wien. 

Heinrich konnte sich übrigens auf die bereits von seinem Bruder geschlossene 
Ehe mit einer Arpädentochter berufen, wie dies aus folgendem Schema ersichtlich ist: 
Prinz Almos, f 1129. Leopold III. von Österreich, f 15* Nov. 1136. 

J L 



B^la II., t 1141, 
1 


Hedwig 


— Adalbert, 
1132 + 9. Nov. 11377 

1166 


Heinrich II., 
t 13. Januar 1177. 


Geiza II., t "61. 

i 






König Stefan HI. 


Agnes 



Beim Tode ihres Gatten (er starb am 3. Mai 1173) blieb Agnes schwanger*) 
und kehrte nach Österreich zu ihrem Vater zurück. Nach Einigen gieng sie mit 
dem Herzoge Hermann I. von Kärnten 1173/75 eine zweite Ehe ein*). Ihr zweiter 
Gemahl starb am 4. October 1181 '') und aus dieser Ehe werden folgende Kinder 
genannt: 

1. Ulrich IL, geb. um 1176^ Herzog von Kärnten 1181, dankt wegen Krankheit 
Januar 1202 ab^ f 1202. 

2. Bernhard (IL), geb. 11 76/81, Herzog von Kärnten 1202, f 9. (?) Januar 
(beerdigt 10. Januar) 12 56. 

3. Guta, vermählt mit dem Könige Przemysl von Böhmen. 



*) Kinnamos üb. VI, n. 4. 

*) Cbron. Claustroneob. 446 ad 1165: iStefan, König von Ungarn, heiratete Agnes, Tochter 
des Herzogs Heinrich von Österreich.« 

Chron. austräte pag. 446 dasselbe. 

Chron. Admont. pag. 189 ad 1166: »Die Tochter des Herzogs Heinrich von Österreich wird 
mit dem Könige Stefan von Ungarn verlobt (vermählt).« 

Chron. Zwettl. vet. 523 dasselbe. 

Chron. anonym pag. 560 ad 1167: ■H(einr{ch), Herzog von Österreich und O(tto) Pfalzgraf, 
nach Griechenland gesandt, kehren, nachdem sie nichts anderes ausgerichtet, als mit prächtigen Ge- 
schenken überhäuft zu werden, heim. Heinrich vermählt seine Tochter mit dem Könige von Ungarn.- 

Nach Dudik (111, 191) fand die Trauung zwischen Agnes und Stefan erst 11 67 statt. 

^) Arnold Lubec. cap. III. 

*) Aventin. Rittershausen in Genealogia comit. Ortenburg; Lazius in lib. VI de migr. gentium 
pag. 168 ; Megiserus, Annal. Carinth. lib. 8, cap. i. 

') Chron. Admont. pag. 190: »1181 stirbt Hermann, Herzog von Kärnten, t Den Tag seines 
Todes gibt Fröhlich, Archaeologia Carinth. pag. 49. 



Digitized by 



Google 



- 17 -. 

Da letztere Allianz nicht bewiesen ist und die Autoren, die Agnes als Mutter 
dieser Kinder anführen, neueren Datums sind, ist die Descendenz ihrer zweiten Ehe 
fraglich ; zudem wollen sie einige kinderlos sterben lassen ^. 

Tod. Ihr Todesjahr wird zwischen 1182 und 1184 angegeben, und ihr Grab 
soll sich neben dem ihres Vaters in der Schottenkirche zu Wien befunden haben'). 
Dies deutet darauf hin, dass sie auch nach dem Tode ihres zweiten Gatten in das 
Haus ihres Vaters zurückgekehrt ist. 

Dr, Mori\ Werthen 



Friedhof- Notizen. 
Grabsteine etc. auf dem alten Friedhofe zu Karlsbad. 

Obwohl diesier Gottesacker seit nicht sehr lange geschlossen ist, sind auf dem- 
selben doch nur mehr sehr wenige Inschriften lesbar. Die Gräber waren meist mit 
eisernen Kreuzen geschmückt, welche durch Rost zerfressen wurden, und die wenigen 
zumeist aus wenig solidem Material bestehenden Steindenkmale sind stark verwittert. 

Julius Arnold Prinz zu Bentheim-Steinfurt, königl. preuB. Major im i3. Inf.-Regim., 

geb. 21. Mai i8i5, f 10. August 1857. 
Josef Graf Bolza, geb. zu Dresden 10. December 1764, f 25. December 1834. 

Grabstein mit Wappen, errichtet von seiner Gattin und seinen acht Kindern. 
Jean^Fran^is baron de Bourgoing, ministre etc., n€ ä Nevers 20 novembre 1748, 

f 20 juillet 181 1. 
Christof Brökl von Brokenstein, k. k. Major, f i3. August i836, 69 Jahre alt. 
Friederike von Derschau aus Kurland, geb. 29. Juni i8o3, f u. Juni 1844, 
Heinrich Freiherr von Forstern, k. k. Hofrath aus Wien, geb. 3. März 1787, 

f 21. August i852. 
Karl Livin von Heister, königl. preuß. Generallieutenant, "1-21. Juli 1816. 
Franz Kreith von Kräutlerthal, k. k. Finanz-Obercommissär, geb. 16. Novbr. 1794, 

f 27. Juni 1864. 
Josef Ritter von Lebzeltern, k. k. Generalmajor, und seine Gattin 
Antonia, geb. Schubert, f 25. Mai 1860, 67 Jahre alt. 
Emma von Lenthe, geb. 2. Januar 1845, f 21. August i865. 
Friedrich von Lewetzow, f 20. Mai 1801, 53 Jahre alt. 

Arthur Wilhelm Heinrich Freih. von Manteuffel, geb. i3. Nov. i8i3, f 9. Juni 1861. 
Friederike von Mirbach, geb. von Ruthenberg aus Kurland, f 9. August i853. 
Karl von Nimptsch, königl. preuß. Lieutenant, f 6. August 1818. 
Friedrich Theodor Ed. von der Osten, königl. preuß. Premierlieutenant a. D., geb. 

zu Klockow 18. Oct. 1799, f 21. Oct. 1834. 
Juliane Friederike von der Osten-Sacken, geb. 4. Dec. 1786 zu Ohlenhofen in Liv- 

land, f 26. August 1837. 
R. von Post, geb. 1827, f 1864. 



*} Tabb. Claustroneob. pag. 1039; Arenpeck, Chr. pag. 1194. 

') Arenpeck, Chr. pag. 1194: ■. . . . Agnes» die von ihrem Vater mit dem Könige Stefan III. 
von Ungarn verlobt wurde . . . und in Wien neben ihren Eltern im Chore zu den Schotten begraben 
wurde . . .• 

Es ist dies dieselbe Kirche, auf deren Stiftungsurkunde sie 1161 als kaum elfjähriges MAdchen 
als Zeuge figuriert: «Acta sunt haec coram illustri Conjuge nostra Theodora Ducissa Austriae et iiliis 
Dostris Luipoldo et Henrico, nee non et filia nostra Agnete.« 



Digitized by 



Google 



- 18 -- 

Adelheid Gräfin von Rittberg, f ii. Juli 1864. 

Julius Schnorr von Carolsfeld, geb. 1846, f 1864. 

Frau von Seebach, geb. von Ziegesar, geb. i3. Dec. 1769, f 23. August 1825. 

Alfons Graf Seidern, k. k. Kämmerer und Generalmajor, geb. 3o. November 1810, 
f 17. Mai 1862. 

Friederike Freifrau von Stosch, geb. von Studnitz, f "• Sept. i833. 

Karoline von Tettau, geb. v. d. Groben, f i'« August 181 9. 

Karl UUepitsch Edler von Krainfels, k. k. Landeschef in Krain, geb. 28. Febr. 1811, 
t 23. Juli 1862. 

Ludwig Graf Vitzthum von Eckstädt, königl. preuB. Hauptmatm der Artillerie, geb. 
14. Mai 1794, t 4« Juli i833. 

Freifrau von Waechter, geb. von Abel, geb. zu Stuttgart 11. Mai 1794, t ^2» No- 
vember 1840. 

August Friedrich Graf von Wedel-Nesse a. d. H. Evenburg, königl. hannov. Oberst- 
lieutenant, geb. 20. Juli 1789, t '4- August 1841. 

Johann Ritter von Weyrother , Kreishauptmann des Elbogener Kreises und Ritter 
des Leopold- Ordens, f 22. Oct. 1817. (Mit Wappen.) 

Arthur von Zander, geb. 27. April 1827, f >7« M^i i865. 

Pauline Baronesse von Zoph, f 20. August 1840 im 36. Lebensjahre. Tochter des 
t FML. Baron Johann Zoph. 

Karlsbad am Tage Allerseelen 1890. 

Graf Mirbach-Harff, 



Literatur. 

Es ist uns der erste Theil einer Publication 
zur Besprechung zugekommen, die sich betitelt : 
■ Die FamilienstiUungcn Deutschlands und Deutsch- 
Österreichs.« München, Verlag von Eduard Pohl, 
1890. Preis 2 Mark. 

Die Verlagsbuchhandlung begleitet dieses Heft 
mit einem dem Umschlage angeklebten Zettel, 
dessen Inhalt wir in Gflnze bringen, damit am 
besten charakterisiert erscheint, was diese Publication 
wenigstens bezwecken will. Er lautet: »Die 
Zahl der Familienstiftongen ist eine überaus große; 
allein auf keinem Gebiete herrscht wohl so wenig 
Übersicht und sind den Interessenten so geringe 
Hilfsmittel an die Hand gegeben, seine Vortheile 
zu suchen und seine Rechte zu wahren, als gerade 
hier. Was .es heifit, einen Verwandtschaftsnachweis 
zu liefern, der durch alle Generationen hindurch 
— oft bis ins 16. Jahrhundert zurück — keine 
Lücke lAsst, das weifi nur der zu würdigen, wel- 
cher sich abmühte, eine solche Aufgabe zu lösen. 
Die unsägliche Mühe und die bedeutenden Kosten 
«chriscken nur zu häufig von dem Versuche ab, 
das Ziel zu erreichen. 

In obgenanntem Buche wird nun das Wissens- 
werteste aus den Statuten aller bedeutenderen 
Familienstiftungen Deutschlands und Deutsch- 
österreichs mitgetheilt, wobei dem Auszuge aus 
den Statuten jeweils das Verzeichnis aller jener 
Familien beigefügt ist , welchen Verwandtschaft 
mit dem Stifter zur Seite steht. 

Be.^onders machen wir noch darauf aufmerk- 
sam, dass die Verlagshandlung Interessenten gegen 
mäßige Taxen den genauen Verwandischafts- 
nachweis einhändigen wird, und zwar mit der 
Angabe^ wo sich die Documente befinden und auf 



welche Weise sie zu erheben sind. Wir sind 
überzeugt, dass mit diesem Werke zahlreichen 
Familien zur Wahrung ihrer Rechte ein Hilfs- 
mittel an die Hand gegeben ist, dessen hervor- 
ragende Bedeutung in allen betheilgten Kreisen 
freudigst anerkannt werden wird.» 

Die Absicht dieses Buches ist eine überaus 
löbliche und würde, wenn es derselben in der 
That nachkäme, einem wahren Bedürfnisse abhelfen 
und zu einem Trostbüchlein für viele besorgte 
Familienhäupter werden. Allein so, wie die erste 
Abiheilung dieses Werkes vorliegt, wird diese Ab- 
sicht nicht erreicht. Ein solches Werk genau und 
erschöpfend zusammenzustellen, ist keineswegs 
leicht und verlangt genaue und eingehende Er- 
hebung über jede einzelne Stiftung bei den com- 
petenten Behörden und Instanzen. Dies scheint 
bisher nicht geschehen zu sein^ denn sonst würden 
die Daten über manche Stiftungen, insbesondere 
die den Artikeln über einzelne Stiftungen ange- 
hängten Verzeichnisse der anspruchberechtigten 
Familien nicht gar so mager und unvollständig 
ausgefallen sein. 

Bezüglich der österreichischen Familienstif- 
tungen dürfte es sich empfehlen , wenn der Herr 
Autor auch jene umfangreichen Publicaiionen, 
die hierüber z. B. vom k. und k. Reichs-Kriegs- 
ministerium veröffentlicht wurden, dann auch jene 
bezüglich der bei der böhmischen Statthalterei, 
dem Landesausschusse .etc. zu vergebenden Stif- 
tungen in den Bereich seiner Arbeit ziehen würde. 

Was schliefilich das Anbot der Verlagshand- 
lung anbelangt, dass sie »Interessenten gegen 
mäßige Taxeh den genauen Verwandtscnafts- 
nachweis einhändigen wird«, so dürfte das der- 
selben doch nicht immer so leicht gelingen, viel- 
mehr es ihr oft sehr schwer werden, aufier sie 



Digitized by V^jOOQlC 



19 



vei fiele auf jene Wege, die einst die heraldischen 
Institute gottseligen Angedenkens wandelten. 

Wir wiederholen nochmals: die Absicht des 
Werkes ist eine sehr löbliche und anerkennens- 
werte, doch die bisherige DurchfQhrung nicht. 
Wir wollen hoffen und wünschen, dass die wei- 
teren zu erwartenden Abtheilungen sich stetig 
bessern , und so dies Werk endlich vollkommen 
wird. G. P, 



Heraldische Ausstellung in Edinburgh. 

Zu Ehren der Generalversammlung des königl. 
Arch&oiogischen Institutes wird Juli und August 
4. J. eine heraldische Ausstellung in der schotti- 
schen Hauputadt eröffnet werden, zu der soeben 
die Einladungen verschickt werden. Der Lord 
Provost von Edinburgh, die Marquis von Lothian 
und Bute, mehrere schottische Lords und Not«beln 
sowie die bekannten Heraldiker Sir Albert W. 
Woods, Garter- Wappenkönig, Sir Bernard ßurke, 
Ulster- Wappenkönig und George Seton, Verfasser 
der • Heraldik in Schottland! haben das Patronat 
Qbernommen. Obmann des zahlreichen Comit^s 
ist der schottische Lyon-Wappenkönig J. Balfour 
Paul, an dessen Adresse: Lyon Office Edinburgh, 
alle Anmeldungen zu richten sind. 

Diese Ausstellung, die erste dieser Art in 
Großbritannien, soll nach dem glflnzend bewährten 
Muster ihrer Vorgängerinnen in Wien, Berlin, 
Haag und Gent eingerichtet werden und folgende 
Gruppen umfassen: 

L WappenbOcher und Wappenrollen. 

II. Manuscripte mit heraldischem Schmuck. 

Ili. Urkunden mit Siegeln, 

IV. Wappen- und Adelsbriefe. 

V* Rüstungen, Fahnen, Stickereien u. CostOnne. 

VI. Medaillen und Glasmalerei. 
VlI. Alte Petschafte. 
VIII. Heraldische Bucheinbände. 

IX. Ex libris in Platten und Abdrücken, beson- 
ders vor 1700, 

X. Photographien und Abbildungen. 

Überdies wird die Ausstellung in zwei See- 
tionen zerfallen, eine historische und eine deco- 
rative; diese soll nämlich die Heraldik als an- 
gewandte Kunst zeigen und also auch moderne 
Arbeiten aufnehmen. 

Besonderes Augenmerk wird auf heraldische 
Sculpturen und Zimmerdecorationen gerichtet sein. 
Zu diesem Ende wird gebeten, alle Aufnahmen 
doppelt einzusenden, die aber dann nicht zurück- 
gestellt werden , sondern von denen das eine 
Exemplar dem Lyon Office (schottischen Wappen - 
amte), das andere der antiquarischen Gesellschaft 
zugewendet werden wird, um vollständige Samm- 
lungen der nationalen Kunstdenkmale zu erhalten. 

Anfangs Juni müssen die auszustellenden Ge- 
genstände in den Händen des Comitös sein, damit 
sie von Fachleuten geprüft und beschrieben werden 
können* 

Obgleich die Ausstellung einen stark natio- 
nalen Charakter tragen wird, so wünscht das 
Comit^ doch auch 'eine lebhafte Betheiligung des 
Auslandes und bittet um Unterstützung des schönen 
Zweckes; mögen sich denn genug Unternehmungs- 
lustige finden, welche diese beinahe in »ultima 
Thule« stattfindende heraldische Schau wenn nicht 
besuchen, so doch beschicken, um den Aufschwung 
zu zeigen, den die Wappenkunst hier seit fünfzig 
Jahren genommen hat. 



Nochmals „von^^ oder „v.*^ 

Vielleicht dürfte es für die Leser dieses kleinen 
Artikels in Nr. 122 von Interesse sein , dass im 
• Deutschen Adelsbiattt vom i. Februar 1891, 
Jahrg. IX, Nr. 5 unter der Rubrik »Sprechsaali 
im zweiten »Eingesandt« auf S. 76^77 die ge- 
bräuchliche und missbräuchliche Verwendung der 
Adelspartikel besprochen und von dem Einsender 
R. V. H. über die Mafiregel, zwischen »vom und 
»v.c zu unterscheiden, ein ganz ähnliches Urtheil 
gefällt wird. 

Zum Schlüsse möchte ich meiner Oberzeugung 
dahin Ausdruck geben, dass ich mit dem Inhalte 
der Schlussalineen beider Artikel grundsätzlich 
vollkommen einverstanden bin. 
Kehrsatz (Schweiz). R, v. Diesbach. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man, falls der be- 
treffenden Anfrage nicht eine bestimmte Adresse 
beigefügt wurde, an den Redacieur dieses Blattes 
gelangen zu lassen.] 

366. — Wer war Antonia von Hensler, geb. 
1787, f zu Wien 1862, begraben auf dem alten 
Währinger Friedhofe in Wien in der Gruft der 
Familie Moreau, nachdem sie 57 Jahre eine treue 
Dienerin dieses Hauses gewesen war? 

In dieser Gruft ruht mit Frau und zwei Kin- 
dern Charles Moreau, architecte, Chevalier de la 
lögion d*honneur, geb. 8. Dec. 1760, f 3. Nov. 1840. 

367. — Im Museum zu Prag findet sich fol- 
gende Aufzeichnung: »Aegidius Jacobus Hrabanie 
de Przrubenitz S. C. M. signifer sub Regimine.... 
Pfilipus Ignatius Hrabanie de Prerubenitz natus 1734, 
f Viennae 1735 , aet. i anni sepultus ibi I735«. 
(Laut »Wiener Zeitg.» Nr. 36, vom 4. Mai 173;, 
surb er am Neubau bei »7 Schwaben.« Das Pfarr- 
amt zu St. Ulrich in Wien nennt diesen Hraban 
•Cornett«.) 

In welchem Regimente hat dieser Cornett ge- 
dient und was ist über seine Herkunft und seinen 
Lebenslauf zu erfahren ? 

368. — Carl Wilhelm Freiherr von Rosen, 
geb. 1725, verm. 1744 mit Rosalia Gräfin v. Sparr, 
t 1765, waren die Eltern der am 15. Juli 1760 
geb. Maria Amalia Carolina Agnes Freiin v. Rosen, 
in erster Ehe verm. 1773 mit Johann Carl Grafen 
Lubienski, in zweiter Ehe mit Gundacker Franz 
Xaver Grafen von Starhemberg, geb. 4. April 1747, 
f 1804. — Gesucht werden die Tauf-, Trau- und 
Todtenscheine dieser fünf Personen. 

369. — Wo findet sich die Genealogie der 
Familie Grammont de Traves-Toulongeon, welche 
aus Frankreich nach Deutschland und Österreich 
kam? Ein Baron Grammont war Jägermeister des 
Markgrafen von Brandenburg- Bayreuth. 

370. — In Ungarn existiert eine Familie von 
Örley, deren Vorfahren vor ihrer Einwanderung 
den Namen Hagenmüller geführt haben sollen. 
Was ist über ein Geschlecht dieses zweiten Namens 
bekannt? 

371. — Die tirolischen Unterthanen Andre 
und Hanns die Egger erhielten vom Landes- 
fürsten von Tirol, Erzherzog Ferdinand II. 8. No- 
vember 1576 ein Wappen: »gelber oder goldfar- 
bener Schild, im Grunde ein dreihOgeliger schwarzer 
Berg, darauf ein Mannsbild im schwarzen Kleid, ir 



Digitized by V^jOOQlC 



20 ^ 



der rechten Hand einen dreieckigen Stein hal- 
tend ■, verliehen. 

Wo waren sie ansflssig und was ist Ober ihre 
Lebensstellung und ihre Nachkommen bekannt? 
(Andreas soll Priester gewesen sein.) 



Antworten. 

Zur Anfrage 185. — Ober den Württemberg. 
Zweig der Schotter von Klimberg zu Klingenberg 
sei Folgendes aus den KirchenbOchern in Stuttgart 
und den Kriegsministerialacten mitgetheilt; Johann 
von Klimberg, Kammerdirector, geb. 1652, 
f XI. Mai 1720 in Stuttgart, verm. mit Erdmud 
Rosina, geb. 1662, f 8. Juli 17 18 in Stuttgart. 
Seine Söhne waren offenbar: Heinrich Moriz von 
Klimberg, herzosl. wOrttemb. Ffthnrich bei Alt- 
Worttemberg- Infanterieregiment 1722, Lieutenant 
beim Leibregiment 1733; Erdmann August von 
Klimberg, herzogU wOrttemb. Lieutenant beim 
Leibregiment 1733; sein Enkel Philipp Reinhard 
von Klimberg, geb. 1722 in Göppingen, herzogl. 
WOrttemb. Corporal bei v. 'Remchingen Infanterie- 
Regiment 1737. Näheres dürften die Kirchenbücher 
in Göppingen ergeben. Tit. Schön, 

Zur Anfrage 35c. — Katharina v. ROtgers 
(Rüttigers), Gemahlin des Andreas deContreras, 
hatte drei Geschwister, welche im Testament des 
Reichsgrafen Wilhelm v. Verdugo bedacht wurden : 

1. Nicolaus v. R. ; 

2. Martha, f 167 1 zu Prag, verm. I. an Ger- 
lach v. Cortens, k. k. Oberstwachtmeister; II. an 
Johann Conrad Kropff*, Ritter y. Altendorff, k. k. 
Appellationsrath zu Prag; 

3. Magdalena, f vor 1656, verm. I. an N. N. 
v. Coning ; II. an Johann v. Vermann , k. k. 
Oberstlieutenant. 

Major V. Fehrentheil 11. Gnqppenherg*). 

Zur Anfrage 354. — In der Stammtafel meiner 
Großmutter, Henriette Gräfin Trauttmansdorff, geb. 
Grafin Alemagna, kommt im 17. Jahrhundert eine 
Ahnfrau Baronin Beck (auch Beckh geschrieben) 
vor, von deren verschiedenen Documenten ich Fol- 
gendes in Abschrift besitze: 

ä) Extract aus den Baron Beck*schen Diplo- 
maten, betreffend Paul Beck und seine beiden 
Söhne Johann und Wolfgang. Johann war General- 
Wachtmeister und erhielt 1737 von Kaiser Fer- 
dinand aus dem Nachlasse des Friedlflnders das 
Gut Widimb in Böhmen zu Lehen. 

b) Eine Abschrift aus der Prager Landtafel 
von 1665, nach welcher Anna Antoinette Freiin 
von Thana (Dohna?), Frau zu Heringen und Fast- 
gast, die Vormundschaft ihrer Kinder nach dem 
Tode ihres Mannes, Johann Georg Freih. v. Beck 
Qbernimmt. Diese Kinder heifien: 

1. Johann Philipp Ernest, 

2. Johann Dominik, 

3. Karl Joseph, 

4. Eugen Albert, 

5. Anna Antonia, 

6. Maria Sidonia. 



*) Eine Ahnliche Antwort ist uns von Herrn 
cand. jur. Johann Kressl-Weidl von Gualtenberg 
in Prag, Karolinenthal, zugekommen. 



c) Eine Abschrift aus der böhmischen Land- 
tafel Ober den Heiratscontract des Herrn Eugen 
Albert Freiherrn v. Beckt auf Beaufort, Herringen, 
Tassing und Widimb mit Freyle Dorotheam Strakin 
von Nedabilitz (von 1699). 

d) Eine Abschrift aus der böhmischen Land- 
tafel Ober die VormundschaftsObernahme der Freiin 
Dorothea von Beck geb. Strakin von Nedabilitz 
nach dem Tode ihres Gatten. Die Kinder, zwei 
Töchter, sind auch mit Namen genannt und ein 
möglicher Posthumus angeführt (Anno 1700). 

Henriette OrOfln Pilati. 

Zur Anfrage 355. — Aloys Freiherr Günther 
V. Sternegg, getauft zu Raab 2. Sept. 1784, 
verm. mit Franziska Reichsfreiin v. Gem- 
mingen, geb. 9. Juni 1785, f 1814. 

Eltern: 

1. Josef Sigismund Joh. Nepomuk Freiherr 
Günther v. Sternegg, getauft zu Prag 9. Mai 1745 ; 

2. Maria Clara v. Lipthay in Kiss-Falud, ge- 
tauft zu Sziget 13. April 1741. 

Grofieltern : 

1. Franz MatthAus Josef Günther v. Stemegg 
auf Dobtegovic und Kamenic ; 

2. Maria Barbara Lodgman von Auen, f 28. 
Aug. 1759 <" Dobfegovic in Schlesien; 

3. Joh. Georg Lipthar de Kiss-Falud; 

4. Maria Clara Balogh de Beer. 

Urgrofieltern : 
I. Caspar Günther v. Sternegg auf Dobi^egovic 
und Kamenic; 

1. Sophia V. Hafner; 

3. Wenzel Wilhelm Lodgman v. Auen, Ober- 
kriegscommissar in Böhmen; 

4. Maria Elisabeth v. Zuckmantel; 

5. Niclas Lipthay de Kiss-Falud; 

6. Elisabeth Marich de Szolga-Egyhäza; 

7. Emmerich Balogh de Beer; 

8. Maria Szegedy de Mez5-Szeged; 

Väterliche Ur urgrofieltern : 

1. Joh. Caspar Günther v. Sternegg; 

2. Maria Barbara v. Ladenbach; 

3. David Christian v. Hafner auf Drössidl, bis 
1692 niederösterr. Hofkammerrath und Kloster- 
rath zu Altenburg in Österreich; 

4« Maria Justina v. Kehlhammer; 

5. Franz Wilhelm Lodgman v. Auen, geb. 
II. Aug. 1655 zu Podöbrad, Wirthschafuhauptmann 
der königl. Cameralherrschaften Podöbrad ,u. Kolin 
seit 1719 ; 

6. Maria Elisabeth Lysander v. Ehrenfeld ; 

7. Johann Maximilian v. Zuckmantel; 

8. Helena Barbara v. Kitrilius. 

Major V. Fehrentheil u. Grvppenberg. 



H^P* Die Redaction erneuert hiemit an die ge- 
ehrten Mitarbeiter ihre Bitte, ihre Beitrage auf 
einseitig beschriebenen Blattern zu liefern. Fuß- 
noten sind am besten nicht in den Text, sondern 
auf einen besonderen Zettel zu schreiben. Sowohl 
dem Redacteur als auch der Druckerei wird durch 
Erfüllung dieses Ansuchens viel Mühe erspart. "^Hl 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: Jotef Klemme, Wien, I., Rotengasse 4. 

ttiK-hdruckcrei von Carl Gerold*« Sohn In Wien. 



Digitized by V^jOOQlC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT ,,ADLEr. 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



-f- 



Nr. 



124. 



Wien, April 1891. 



III. Bd., Nr. 4. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Einem am 25. Februar gefassten Beschlüsse entsprechend, werden von nun 
an aus dem Protokolle über die Vorstandssitzungen die wichtigeren Beschlüsse an 
dieser Stelle veröffentlicht werden. Hiemit glaubt der Vorstand mehrfach geäußerten 
Wünschen entgegenzukommen und das für das Gedeihen der Gesellschaft uner- 
lässliche Interesse der Mitglieder von neuem anzuregen. 

Sitzung vom 21. Januar 189 1. 
Gustos Wendelin Boeheim resigniert wegen Übernahme anderweitiger Verpflich- 
tungen auf seine Vorstandsstelle. 

Die XXI. Generalversammlung wird auf den 7. Februar festgesetzt. 

Sitzung vom 4. Februar. 
Um den Entscheidungen der nahen Generalversammlung nicht durch eine 
Cooptation vorzugreifen, legen die Vorstandsmitglieder ihre Mandate zurück. 
Ihren Austritt mit 1891 haben angemeldet die Herren: 
Moriz Dautwitz (Wien), 
Ernst Freiherr von Gudenus (Thannhausen), 
Kurt Freiherr Seutter von Lötzen (Stuttgart) , 
Felix Graf Vetter von der Lilie (Brunn), 
Dr. Albert Zeyklitz (Prag). 
Dagegen sind neu beigetreten neun Mitglieder (aufgeführt im »Monatsblatt« 
Nr. 121 und 122). 

Sitzungen vom 11. und 18. Februar. 
Der in der Generalversammlung gewählte Vorstand constituiert sich; zugleich 
wird für ein erledigtes Mandat Herr Karl von Inama-Sternegg cooptiert. 

Seiner Excellenz dem bisherigen Herrn Präsidenten Graf von Abensperg und 
Traun wird für seine vieljährige, unermüdliche und von Erfolgen gekrönte Leitung 
der ergebenste Dank der Gesellschaft in einem Schreiben überreicht werden, welches 
zugleich die Mittheilung enthält, dass in der nächsten Generalversammlung ein 
statutenmäßiger Antrag auf Hochdessen Ernennung zum 

»E h r e n m i t g 1 i e d e« 
eingebracht werden wird. 

IIL Bd. 1891. ^ 4 

Digitized by VjOOQIC 



— 22 — 

Die früheren Mitglieder des Vorstandes erhalten för ihre pflichteifrige Dienst- 
leistung specielle Dankschreiben; überdies werden für die Herren 

Moriz Maria von Weittenhiller, der dem Vorstande durch 20 Jahre angehörte 
und das »Monatsblatt« seit dessen Gründung mit Umsicht und Erfolg 
redigirte, und 

Paul Reichsritter von Raab, der, seit November 1877 im Vorstande, durch 
dreizehn Jahre das mühevolle und verantwortliche Amt eines Schatz- 
meisters gewissenhaft und eifrig versehen hatte, 
besondere Anerkennungs-Diplome *) zuerkannt. 

Beigetreten sind: 

Seine Durch!. Karl Fürst von Auersperg, Herzog von Gottschee etc. (Goldegg). 
Franz Ritter Mor von Sunegg und Morberg (vergl. »Monatsbl.« Nr. i23). 
H aufler, Schmutterer & Co. (vergl. »Monatsbl.« Nr. i23). 

Sitzung vom 25. Februar. 

Der Bibliothek wird bis auf weiteres eine Dotation von i5o fl. zugewiesen. 

Der Antrag auf auszugsweise Veröffentlichung der Sitzungsbeschlüsse wird 
angenommen.* 

Beigetreten ist: 
P. Friedrich Endl O. S. B. (Hörn). 



Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehend verzeichneten Werke 

zugewendet: 
Präsident Dr. Eduard Ga^ton Graf von Pcttencgg (Wien): 

Annuaire du Conseil h^raldique de France. 4^ ann^e. Paris 1891. 
Comm. Giambattista di Crollalanza (Wien): 
Annuario della nobiltk italiana. Pisa 1891. 
Oberstlieutenant Baron Alt haus (Freiburg i. Br.): 

Specialkatalog für alte Kunst auf der Landesausstellung in Zürich i883. 
Graf Georg Dunin-Borkowski (Lemberg): 

Tablice wywodowe Jeszego Pawla hr. Dunina Borkowskiego. (S. A.) Poznan li 
Hauptmann Ottokar Dalmata von Hidegh^t (Graz): 

Neugart, Historia Monasterii O. S. B. ad S. Paulum. Clagenfurti 1848 — 1854 

2 Bde. 
Leardi, Reihe aller. . . Erzbischöfe zu Salzburg, wie auch der Bischöfe voi 

Gurk, Seckau, Lavant^ Leoben. Gratz 18 18. 
Neubauer, Das Kloster St. Paul im Lavantthale. (S. P.) 
Jaksch, Die Einführung des Johanniter-Ritterordens in Kärnten. (S.A.) Wien 1890 



*) Diese kOnstlerisch reich ausgestatteten Anerkennungs-Diplome werden laut Beschluss voi 
ZI. November 1888 an Personen verliehen, die sich besondere Verdienste um die Gesellschaft udi 
die Förderung ihrer Zwecke erworben haben. Bisher wurden sie folgenden Herren zuerkannt: 

Am 21. November 1888: 
Otto Maria Reichsritter von Humbourg (Wien) fOr mehrjährige munificente Zuwendungen; 
Victor Bouton (Paris) für sein überreichtes Prachtwerk »Gelre, Heraut d'armes«; 
Dr. Johann Baptist Witting (Wien) für eine ansehnliche Schenkung von BtLchem; 
Reichsgraf Paul Armand du Chastel de la Howardries (Tournai) für sein mustergiltiges Werk »Notice 
gdn^alogiques tournaisiennes«. 

Am 13. November 1889: 
Vice-Prflsident Ed. Gaston Graf von Pettenegg für die Schenkung der Melly'schcn Siegelsammlung. 



Digitized by 



Google 



— 23 - 

Graf Hubert Harnoncour (Wien): 

Otter, Wappcnbelustigungen. Augsburg 1761 — 1765. 7 Theile. 
Ernst Graf von Mirbach-Harff (Ziadlowitz) : 

Schönfeld, Adels-Schematismus. Wien 1 823— 1825. 2 Bde. 
Dr. Julius Nejedly (Prag): 

Sieben Bände seiner Gesetzesausgaben, deutsch und böhmisch. 
Comm. Antonio Paduha (Rom): 

Cenni biografici su Gianvincenzo Gravina. Roma 1890. 
Anton Peter Ritter von Schlechta- Wssehrdsky (Prag): 

Die Entwickelung des böhmischen Adels. (S. A.) Wien 1891. 
Graf Friedrich Franz von Hahn-Basedow (Basedow): 

G. C. F. Lisch, Geschichten und Urkunden des Geschlechtes Hahn. Schwerin 
1 853— 1 856. 4 Bde. 
Gustav Altenburger (Budapest): 

Thorsen, Norske byers vaaben. Kristiania 1884. 
Kärntnerischer Geschichtsverein (Klagenfurt): 

Neue Carinthia, i. Jahrgang. Klagenfurt 1890. 
Museum Francisco-Carolinum (Linz): 

Oberösterreichisches Urkundenbuch. VII. Bd. 1876. (Zur Completierung.) 
Gesellschaft für Salzburger Landeskunde (Salzburg): 

Zillner, Geschichte der Stadt Salzburg, II. Buch. 1890. 
Recensionsexemplare von den Herren Verlegern: 
Friedrich Kilian (Budapest): 

Csergheö und Csoma, Alte Grabdenkmäler aus Ungarn. 1890. 
J. A. Perthes (Gotha): 

Francke, Das Rote Buch von Weimar. 1891. 
Wilhelm Rommel (Frankfurt a. M.): 

Deutsche Städtewappen. 4. Aufl. 

Kissel, Wappenbuch des deutschen Episcopates. 

* 

Für das Album hat ein Stammbuchblatt (gemalt von Ernst Krahl) gewidmet 
Herr Heinrich Freiherr von Trau ttenberg. 



\ 



Unsere p. t. Mitglieder werden hiemit höflichst ersucht, ihre Geld- 
sendungen nicht mehr an den bisherigen Schatzmeister, Rechnungsrath Paul f 
Ritter von Raab, sondern an dessen Nachfolger ( 

Herrn Richard Sohroft, k. k. Rechnungs-Revidenten, 
Wien, I., Nibelungengasse 4, 

persönlich'zu adressieren und sich eventuell der dieser Nummer beiliegenden 
\ Postanweisung zu bedienen. 

Briefe, Bücher und Pakete sind wie bisher an die Adresse der Ge- 
sellschaft: I., Rosen gasse 4, zu richten. 



I 



i 




Digitized by 



Google 



— 24 — 



Literatur. 

— DentSOhe Stftdtewappen, enthaltend die 
Wappen von 312 der bedeutendsten Städte des 
Deutschen Reiches. X Tafeln in Farbendr. Vierte 
Auflage. Frankfurt a. M., W. Rommel. 

Diese vom königl. Kanzleirath Gritzner revi- 
dierte und von dem Wappenmaler H. Heling in 
Berlin gezeichnete Ausgabe der deutschen Stddte- 
wappen zeigt im Vergleiche zu den früheren Aus- 
gaben einen erfreulichen Fortschritt auf dem Ge- 
biete der deutschen Heroldskunst. Löwe und Adler, 
diese beiden Hauptfiguren im Wappenwesen, sind 
in der neuen Ausgabe in heraldisch annehmbarer 
Form dargestellt und die oft unfreiwillig die Lach- 
muskeln erregenden Caricaturen der alten Auflage 
glücklich beseitigt worden; doch hfltte sich, trotz 
des niederen Ladenpreises, in künstlerischer Be- 
ziehung noch eine etwas exaciere Durchführung 
der Bilder erzielen lassen. Besonders die Figuren 
auf schwarzem Grunde sind durch die oft gar zu 
flotte Behandlung der Contouren etwas undeutlich 
geworden. Wappenbilder in solch kleinem Formate 
verlangen eben wegen ihrer Kleinheit eine sorg- 
samere Durchführung, sollen sie für das Kunst- 
gewerbe als Vorlagen verwendbar sein. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

37». — Ralph Payne, Lord Lavington, Parla- 
mentsmitglied für Camelford, Plympton und Shaftes- 
bury, geb. auf Antigua i. Sept. 1767, heiratete 
I. August 1807 zu London (St. George, Hannover 
Square) Frances Baroness Kolbel. Sie soll eine 
Österreicherin gewesen sein (?). Was ist darüber 
bekannt? 

373. — Nach Familientraditionen leiten die 
Karrer ihre Herkunft aus der Gegend von Mem- 
mingen ab. Ein in ihrem Besitze befindliches 
Wappen von 1755, ähnlich den auf den dortigen 
Kirchenstühlen angebrachten, zeigt in Blau ein 
angeschirrtes braunes Ross auf grünem Boden; 
auf dem Helme mit roth- gelben Decken einen 
wachsenden Mann einen Riemen (Kummet?) hal- 
tend. Weitere Nachweisungen sind erwünscht. 

374. — Gesucht werden Nachrichten über 
Adel und Genealogie der Brückner (Prückner) von 
Dammbach. 

375. — Josefine Freiin Lo Presti , geb. Le 
Roy de Lozembrune, wurde 1791 in Wien ge- 
boren. In welcher Pfarre wurde sie getauft und 
wer waren ihre Eltern? 

376. — Wer waren die Eltern und Vorfahren 

1. des Hofagenten Johann Georg Schwandner, geb. 
zu Stadelkirchen bei Steyr 21. November 1716; 

2. des Prälaten von Gleink (1735— 1762) Andreas 
Schwandtner (geb. wo?). Haben die beiden einer 
Familie angehört? 



Antworten. 

Zur Anfrage 357. — Josef Dirling folgte als 
Secretflr dem Minister Grafen Lothar Josef Georg 
Königsegg im September 171 5 nach Antwerpen, 
doch enthalten die dortigen Pfarr- und Almosenier- 
Register über seine Familie kein Resultat, also 
auch nicht über seine am 23. November 1738 mit 
Franz Freiherrn v. Harrucker vermählte Tochter 
Antonia. K, 

Zur Anfrage 358. — In der Filialkirche zu 
Drnowitz bei Lissitz in Mähren befindet sich ein 
Grabstein, an welchem sich das Wappen derer 
von Vorstern eingemeißelt zeigt: Geviert; i eine 
wachsende Jungfrau (Mohrin r); 2 und 3 ein Arm, 
ein Messer (?) haltend; 4 ein gekrönter Löwe mit 
Schwert. Zwei Helme. I wachsende gekrönte Frau 
mit Scepter(?); II wachsender Löwe wie in 4, — 
Der Gatte der am i. Mai 1716 f Frau Rosina Ka- 
tharina geb. Edlen von Vorstern war der Ritter 
Karl Josef von Schlögern, Erbherr auf Drnowitz 
und Rossiczka, welcher am $. April 1726 starb, 
wie dessen Grabstein und jene ihrer beiden Kinder, 
gleichfalls in der Kirche, bezeugen. Der Knabe 
starb am 11. Juli 1706 im vierten und das Mäd- 
chen am 12. Dec. 171 3 im dritten Lebensjahre. 
Gustos A/brif Trapp, 

Zur Anfrage 366. — Ein Baron Alfred v.Gram- 
mont, geb. 1832, k. k. Oberlieut. in der Armee, 
starb August 1864. Freiherr Friedrich de Traves 
Grammont von Thoulongeon, geb. 1804, k. k. 
Officier in der Armee, starb 9. Juli 1885 in Urfahr 
bei Linz, verm. 28. Februar 1832 mit Freiin An- 
tonia Franziska von Battaglia, geb. 9. März 1814 
in Prag. Nach dem Linzer Kirchenbuch wurden 
ihm geboren: Ewald, am 30. Oct. 1847, Rudolf 
Alfons Friedrich, 8. Sept. 1852, und eine Tochter 
Pauline, die 22. Febr. 1855 noch nicht sieben Jahre 
alt starb. 

Eine Familie von Grammont, die im vo- 
rigen Jahrhundert am Oberrhein blühte, hatte als 
Wappen: im Schild drei gekrönte Mohrenköpfe, 
zwei oben, einen unten; Helmzier: zwei Flügel 
(nach dem im Besitze des Herrn Freiherrn von 
Stotzingen befindlichen Siegel). Hans Nicolaus von 
Gr. (f 1660), verm. mit Freiin Johanna Franziska 
von Schönau (f 1691), war kais. Oberst, Obervogi 
zu Laufenburg und Rheinfelden. Freiherr Anton 
von 'Gr., k. k. Raih, Landobrist, Pfandherr von 
Laufenburg , Obervogt zu Rheinfelden , dessen 
Bruder 1701 Deutschordenscomtur auf der Mainac 
war, heiratete 1700 Freiin Ernestine Marie von 
Stotzingen, geb. 30. Oct. 1681, f 175 1. Diese 
Familie ist im vorigen Jahrhundert erloschen. 

Theodor Schön, 

Zur Anfrage 370. — Franz Josef Hag(g)en- 
müller, seit 1791 Reichsfreiherr mit dem Prädi- 
cate V. Grünberg, geb. 1754, außerordentlicher 
Raih bei der Akademie der bildenden Künste, 
starb 25. Oct. 1824 in Wien. Seine Gattin Josefiei, 
geb. 1775, starb 3. August 181 8 in Wien. Jo$efa 
H. V. G. (f 8. Mai 1803), war die Gattin des 
15, August 1799 gest. Freiherrn Josef Pasqualati 
V. Osterberg. Th. Schön. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantworti. Redacteur: Jos"/ Klemme^ Wien, I., Rosengasse 4. 

Buchdnickcrel v<in Cnrl Gorfhl'* S^hn in Wion. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KON. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



^y 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



+ 

I 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 



125. 



Wien, Mai 1891. 



III. Bd., Nr. 5. 



t 



Von tiefer Trauer erfüllt, geben wir hiemit Kenntniss von dem am 
17. April erfolgten Ableben unseres Vorstandsmitgliedes, des Herrn 

Alfred GrensePi 

Buchhändler, Ehrenmitglied der Reale Accademia Araldica Italiana in Pisa und der 

Freien Genossenschaft der Graveure Wiens , Mitglied der Gesellschaft für Geschichte 

des Protestantismus in Österreich etc. etc. 

Grenser war am i5. November i838 zu Leipzig geboren, widmete 
sich frühzeitig dem Buchhandel und kam i863 nach Wien, wo er seit 1867 
in der BraumülJer'schen Hof- und Universitäts- Buchhandlung thätig war. 
Eine von seinem Vater ererbte Vorliebe hatte ihn von jeher zum Sammeln 
von Münzen und Siegeln und damit zu heraldischen Studien geführt^ denen 
wir eine Reihe von wohlbekannten, praktischen Bedürfnissen dienenden 
Werken zu verdanken haben. 

Wir erinnern hier nur an das schnell beliebt gewordene Adressbuch 
für Freunde der Münz-^ Siegel- und Wappenkunde, von dem ein dritter 
Band in Vorbereitung war, an seine verdienstlichen Publicationen über die 
Wappen der geistlichen Stifte von Niederösterreich , an seine Büchlein über 
Cocarden und Zunftwappen , seine in kunsthistorischer Hinsicht bemerkens- 
werten Arbeiten über die heraldischen Künstler (Albrecht Dürer, Hans 
Baidung Grien u. s. w.) und an die unscheinbaren, aber überaus wertvollen 
Literaturberichte, die am Schlüsse jedes Jahrbuches erschienen und zu deren 
Abfassung er wie kein Zweiter berufen war. 

Wer sich des stattlichen arbeitsamen Mannes mit dem kräftig-heiteren 
Wesen als eines in Osterreich heimisch gewordenen Norddeutschen gerne 



UL Bd. 1S91. 



DigitizedbyVorbOgle 



— 26 - 



erinnert, wird wie wir Über sein plötzliches Hinscheiden in dem kräftigsten 
Alter wahrhaft erschüttert sein, und ihn umsomehr betrauern, als dem durch 
so viele Jahre unermüdlich thätigen Arbeiter äußere Erfolge in seiner buch- 
händlerischen Stellung nicht zutheil geworden sind. Wenige Wochen vor 
seinem Heimgange stand der mit einer plötzlich ausbrechenden Herzkrankheit 
ringende pflichtgetreue Mann noch vor seinem Pulte und sollte sich die ihm 
nöthige Ruhe erst dann gönnen, als es zu spät war. 

Eine bittere Laune des Zufalls hat es gewollt, dass die ihm von 
allen Seiten zukommenden Glückwünsche aus Anlass seines 25jährigen Buch- 
händlerjubiläums einen Tag nach seinem Tode eintrafen. 

Die Gesellschaft, die in ihm einen ihrer Gründer und damit ihr ältestes 
Vorstandsmitglied verliert, wird seiner immer in Trauer und Dankbarkeit 
gedenken, sowohl des trefflichen Heraldikers, welcher eine ansehnliche Zahl 
von Abhandlungen für die Publicationen schrieb , als auch des warmen 
Freundes und Collegen, der immer hilfebereit zur Seite stand, sobald es 
die spärlichen Mußestunden seines anstrengenden und undankbaren Berufes 
erlaubten. 

Er ruhe in Frieden! 



Unser Jahrbuch. 

Dem zum erstenmale in neuem Gewände erschienenen Jahrbuche für 1891 
mögen einige Worte das Geleite geben, um unsere Mitglieder Ober die Ursache 
seiner veränderten Form zu informieren. 

Wie bekannt, beschloss der Vorstand, mit dem Bande für 1889 das Quart- 
format zu verlassen und das handlichere" Großoctavformat, welches immerhin noch 
die Beigabe größerer Illustrationen gestattet, anzunehmen. Hiebei mussten auch die 
deutschen Lettern aufgegeben werden, um, wie es heute bei allen wissenschaftlichen 
Publicationen üblich ist, auf lateinische überzugehen. Da nun seit Erscheinen des 
ersten Jahrganges der Zeitschrift — 1871 — gerade zwanzig Jahre verflossen 
waren, so lag es nahe, die Serie mit dem 20. Bande abzuschließen. Das Hin- 
dernis, dass der 1890 herauszugebende Band erst der XIX. gewesen wäre, konnte nur 
dadurch beseitigt werden, dass seine Bogenanzahl verstärkt und er als XIX. — XX. 
Doppelband bezeichnet wurde. Damit verschwand auch der Übelstand , dass die 
Bände, die immer nach Ablauf eines Jahres erschienen, eine veraltete Jahreszahl 
trugen, was deren Verbreitung im Buchhandel nicht förderte. Durch die Änderung 
ergab sich auch der weitere Vortheil, dass z. B. neueintretende Mitglieder sofort in 
den Besitz des Jahrbuches gelangen können, ohne wie früher erst bis zum kom- 
menden Jahre warten zu müssen. 

In dem vorliegenden ersten Bande konnten die Grundsätze, welche bei der 
Disposition des Inhalts in Zukunft gelten sollen, aus Mangel an genügendem Ma- 
teriale nicht ganz befolgt werden. Zwei Gesichtspunkte sind hiebei angenommen 
worden: Ausbau der zu pflegenden Wissenschaften und Beschränkung auf ein 
bestimmtes Ländergebiet. 

Digitized by VjOOQIC 



- 27 - 

Wenn in früheren Vereinspublicationen die theoretischen Abhandlungen von 
den praktischen zu wenig geschieden waren, so war dies eben dem Umstände zuzu- 
schreiben^ dass auch das beste Princip in der Ausführung mitunter Schiffbruch 
leidet und immer leiden wird, sobald es an der gehörigen Unterstützung durch 
tüchtige Mitarbeiter mangelt. Aus den Einsendungen das Brauchbare und Inter- 
essante zu wählen, gehört zu den Annehmlichkeiten, von denen die wenigsten Leser 
— natürlich so viele Leser so viele Kritiker — eine rechte Vorstellung haben. Dazu 
kommt, dass sich die Mitglieder und Käufer in zwei große Heerlager scheiden, 
deren doppelten Ansprüchen gerecht zu werden nicht leicht ist. Die Heraldiker 
wollen entweder, sobald sie Theoretiker oder Sammler sind, möglichst viel neuen 
Stoff an unbekannten Wappen finden, oder verlangen als ausübende Künstler in 
dem Jahrbuche neue bisher unbekannte Vorlagen in allerhand Techniken zu finden. 
Die Wünsche der Herren Genealogen bewegen sich in allen denkbaren Formen, 
von der kleinsten Familie bis zum Ideale eines neuen Adelslexikons, wobei dann 
noch locale und provinziale Wünsche mit unterlaufen. Die kritische Resultierende 
aus so heterogenen .Erwartungen ist dann, wie begreiflich, eine — partielle Zu- 
friedenheit, um die Sache milde zu benennen. 

Der oben erwähnte Ausbau der Disciplinen ist nun so zu verstehen, dass nur 
solche Arbeiten publiciert werden sollen, die der Entwicklung neuer Ansichten Über 
einzelne Capitel, ^sei es der Heraldik, der Sphragistik u. s. w. , dienen; er trägt 
daher, da es auch in unseren Wissenschaften an und für sich keine territorialen 
Grenzen gibt, einen allgemeinen Charakter. Aufsätze dieser Art waren z. B. : Die Lilie 
in der Heraldik, Abriss der Sphragistik, Über Entstehung der Städtewappen u. a. m. 
Die Beispiele, wenn sie auch aus entfernteren Gegenden genommen werden, dienen 
hier nur zur Erklärung der Theorie , und brauchen nicht unter die sogleich zu 
erwähnende Beschränkung zu fallen. 

Dieser zweite Grundsatz geht nämlich dahin, dass im Jahrbuche nur solche 
Materien behandelt werden sollen, welche für Österreich ein Interesse besitzen, indem 
sie entweder mit der Dynastie eine Verbindung haben, oder* mit Ländern, die zur 
Monarchie gehören oder gehörten. Natürlich müssen da die Erbländer zuerst in 
Betracht kommen, die anderen Provinzen, wie z. B. Lombardei, Elsass, Niederlande 
wären erst in zweiter Linie zu berücksichtigen. 

Dass auch hier die Grenzen nicht zu scharf gezogen werden können, ist 
begreiflich, wenn man bedenkt, wie z. B. bayerische Familien nach Salzburg und 
Tirol hineingehören, oder wenn man die Beziehungen der Schweiz zu Vorarlberg, 
Venedigs zu Istrien und Dalmatien ins Auge fasst. Aus diesem Grunde sind im 
Jahrbuche 1890 die Grafen von Mattersdorf, und in 1891 jene von St. Georgen be- 
handelt^worden, weil ihr Einfluss und Besitz zu hervorragend sind, um sie schlechthin 
als Ungarn auszuschließen. Innerhalb dieses anscheinend zu engen Raumes gibt es 
jedoch eine solche Menge von Material, dass dieses in hundert Bänden noch nicht 
zu erschöpfen wäre. Man denke unter anderem daran, dass viele der bedeutendsten 
Geschlechter des Landes bis heute noch keine verlässliche Darstellung erfahren 
haben und dass wir uns in achtzig von hundert Fällen noch immer mit höchst 
mangelhaften Nachweisen begnügen mussten. 

Noch ein Punkt ist zu erwähnen: Was soll an Illustrationen gebracht werden? 
Die Antwort kann nicht schwer fallen. Vor allem Reproductionen von heraldisch 
interessanten Blättern, von Monumenten, Siegeln, Gefäßen etc., die entweder ästhe- 
tischen oder historischen Wert haben, mit einem Worte: Originale. Genau so 
wie es im Programme stehen wird, aus dem Dunkel der Archive und Bibliotheken 

5* 

Digitized by V^jOOQlC 



- 28 - 

interessante halbverschoilene Wappenbücher ans Licht zu ziehen und Daten zu 
bringen, die in den bekannten Sammelwerken fehlen , so soll auch in den Illustra- 
tionen das Unbekannte dem Bekannten , das Originelle dem Gewöhnlichen vor- 
zuziehen sein y wobei aber , um die künstlerische Schönheit der Vorlagen nicht zu 
vernachlässigen, auch modernere Schöpfungen nicht ganz auszuschließen wären. 

Ob in der Folge diese Vorsätze auch gehalten werden können, hängt aber 
zumeist von den Herren Mitarbeitern ab *), die, wenn sie ihre Arbeitstofife im Sinne 
dieser Andeutungen wählen und ausführen, am allerbesten dazu beitragen 
könnten, dass das Jahrbuch dem anstrebbaren idealen Ziele nahe komme. 



*) Die eben erschienenen näheren Bestimmungen Ober die Einsendung von Aufsätzen werden, 
soferne sie nicht dem Jahrbuche beiliegen, auf Wunsch zugeschickt. 



Literatur. 

— Die Wappen der Bnohgewerbe von 

Hugo Gerard Ströhl. Verlag von Anton SchroU 
& Comp., Wien 1891. kl. 4*. 

Die Fachkreise haben sich daran gewöhnt, 
das Erscheinen eines neuen Werkes von Hugo 
Gerard Ströhl als ein kleines Ereignis zu feiern; 
ist doch bisher jede seiner Publicationen nicht nur 
künstlerisch gelungen, sondern auch von ganz be- 
sonders praktischem Werte gewesen. 

Vor kurzem wurden nun die interessierten 
Kreise — und diese sind ziemlich weite — von 
ihm wieder mit einem neuen Werke beschenkt, 
das sich würdig seinen früheren anreiht. Vor 
allem muss die Grundidee hiezu als eine äußerst 
gelungene bezeichnet werden, denn alles, was bis 
jetzt über die Wappen oder Embleme jener Ge- 
werbe oder Kunstzweige, die zur Herstellung von 
Büchern beizutragen haben, erschienen war, fiand 
sich in unterschiedlichen Werken zerstreut und in 
der Regel so sehr ohne Geschmack, Verständnis 
und Sachkenntnis behandelt, dass es an der Zeit 
war, endlich einmal kritisch zu sichten und mit 
allerhand Unsinn aufzuräumen. 

Wie es Ströhl gelungen ist, den Kampf mit 
veralteten Vorurtheilen und verrosteten Ideen sieg- 
reich zu bestehen, ersehen wir aus dem handsamen 
Quartbüchlein, das heute vor uns liegt. 

Der Titel nennt präcise seinen Inhalt. Der 
Autor geht ganz systematisch vor und zählt der 
Reihe nach neun Fächer auf, welche bei Her- 
stellung der Bücher beschäftigt sind. Zuerst, als 
Hauptmateriale eines Buches, das Papier, also das 
Wappen der Papiermacher; diesem folgt das der 
Maler, danach der Formschneider, der Schriftgießer, 
der Lithographen und Steindrucker, der Photo- 
chemigraphen, ferner der Buchdrucker, der Buch- 
binder, endlich das der Buchhändler. Das Wappen 
der Leihbibliothekare, der Todfeinde aller Autoren 
und Verleger, ist bis jetzt Gott sei Dank noch 
nicht erfunden und auch von Meister Ströhl vor- 
nehm ignoriert worden. 

Alle diese Wappen werden nach Ursprung 
und Herkommen historisch und heraldisch be- 
leuchtet und erklärt, Wappen gleicher Künste in 
fremden Ländern zum Vergleich herangezogen 
und besprochen, und wo uns die Altvordern kein 
Wappen überliefert haben, oder wo die Kunst eine 



zu junge ist, als dass dies möglich wäre, da hat 
der gewandte Autor entweder nach einem guten 
modernen Meister gegriffen oder selbst erfunden 
und — sagen wir's nur offen — diese Wappen 
sind uns die liebsten. 

Eine wahre Todesangst hatten die früheren 
Erfinder von Zunftwappen vor Helmen. Sie ent- 
wickelten eine reiche Phantasie in ihren Entwürfen, 
um dieses jedem Bürger wohl zukommende Waffen* 
stück vermeiden zu können : da musste der Ochsen- 
kopf unvermittelt auf den Schild gesetzt werden 
und die Flügel, zwischen denen er richtig zu er- 
scheinen hätte, wurden links und rechts an die 
Schildrändcr angebracht. Wir sprechen hier vom 
Wappen der Papier macher. Gleiches Schicksal 
hatte das von Ferdinand Wüst entworfene Wappen 
der Lithographen und Steindrucker. Auch hier 
wurde das möglichste gethan, um ja keinen Helm 
anbringen zu müssen. Speciell dieses Wappen ist 
das Resultat einer Preisausschreibung, welche iin 
Jahre 1879 stattfand und die hiefür eingelaufenen 
Entwürfe waren im Vorlesesaale des Österr. Mu- 
seums zu sehen. Wir erinnern uns noch ganz gut 
dieser Miniatur-Concurrenzausstellung und hatten 
uns damals schon über den kleinen Kerl mit den 
Arabesken fußen gewundert, der im Gewände eines 
Kunstheroldes mit seinen winzigen Händchen die 
beiden Schilde so hält, als ob sie noch nass wären. 
Heutzutage fiele eine solche Concurrenz, die an 
sich keine üble Idee ist, wohl schon besser aus. 
Ob unsere Lithographen Ströhls verbesserte Auf- 
lage ihres Wappens gutheißen werden, wird die 
Zukunft lehren; der gute Geschmack spricht dafür. 

Bis in die neuere Zeit sind Versuche gemacht 
worden, das Buchdruckerwappen endlich einmal 
festzustellen; wir erinnern an das schöne Blatt 
Dachenhausens und an das gelegentlich der 
Buchdrucker-Jubiläumsausstellung im österr. Mu- 
seum von Hauptmann Heyer von Rosenfeld ent- 
worfene Wappen. In den Hauptsachen gehen die 
verschiedenen Entwürfe wohl auf das Gleiche 
hinaus, nur in einigen Details variieren sie. Der 
Ströhl'sche Text zu diesem Wappen ist jedenfalls 
lesenswert. Aufrichtig gestanden, gefällt uns der 
Greif auf dem Helm nicht, trotzdem er recht 
ernstlich Dürerisch dreinschaut. 

Bei dem Wappen der Buchhändler können 
wir nur annehmen, dass E. Doepler d. J., der das- 
selbe 1888 componierte, damals unter dem Ein- 
flüsse eines »unwiderstehlichen Zwanges« stand. 



Digitized by 



Google 



— 29 - 



da alles daran onfaeraldiach ist, und selbst die 
Stroh l'sche Darstellung mit den schön gezaddelten 
Decken uns dies Wappen nicht gefallsamer er- 
scheinen Iftsst. Das Wappen wurde zum Banner 
des deutschen Buchhftndler- Börsevereines zu Leipzig 
voo Damen bestellt; nun ist wohl anzunehmen, 
dass diese schon mit einem langen Register all* 
ihrer Wünsche gekommen sind, von denen das 
aufgeschlagene Buch, Caduceus, Fackel und Pe- 
gasus noch die vernünftigsten Dinge waren. Man 
kennt derlei und — verzeiht. 

In den Text ist das Wappen des Dresdener 
Buchbftndlervereines eingedruckt, von Clericus ent- 
worfen, mebr launig au%e£ust: ein Pegasus einen 
Krebs zertretend. Die mit dem Hermesstab schön 
Habtacht stehende Eule auf dem Helme ist we- 
niger nach unserem Geschmack. Da gefftUt uns der 
»Buchfinkc im Schilde eines Wiener ßuchhftndler- 
vereines schon besser. 

Wir haben früher das Wort vunheraldisch« 
gebraucht. Ja, mit dem Geiste der guten alten 
Heroldskunst lässt sich freilich nicht alles ver- 
binden, namentlich dort nur schwer, wo eine neue 
Idee zum Ausdrucke gebracht werden soll. Aber 
einigermaßen kann sich die Sache doch in den 
Rahmen der Heraldik fOgen, man muss eben nur 
Verständnis dafür haben. Das sehen wir beispiels- 
weise an dem 1887 von Ströhl erfundenen Wappen 
der Schriftgiefier ; trotzdem es in Berlin wenig 
Beifoll fand, ja in einer dortigen Fachzeitung sogar 
heftig angegriffen wurde, so müssen wir doch diese 
Composition als vollkommen gelungen bezeichnen. 
Da könnte man z. B. das Wappen der Photo- 
chemigraphen schon mit scheeleren Augen an- 
sehen. Franz Stuck in München, ein bekannt flotter 
Zeichner, der manches hübsche Blatt für das 
Gcrlach*sche Emblemenwerk lieferte, ist hier gar 
zu realistisch vorgegangen. Wir geben ja zu, dass 
eine durch Strohgeflecht geschützte Flasche mit 
dem Atzwasser und die Farbrolle recht unent- 
behrliche Dinge für Photochemigraphen sind, aber 
es liefie sich gewiss eine mehr im Geiste der He- 
raldik gelegene Darstellung ersinnen. So realistisch 
dürfen wir die Heraldik nicht auffassen, soll sie 
nicht zur geistlosen Annonce herabsinken. Die Atz- 
wasserflasche ließen wir uns ja noch gefallen, 
aber eine Farbrolle ist wenig darstellungsfflhig. 

Eine gleiche Geschmacksverirrung ist der 
schwarze »Nudel walker« im Lithographen wappen. 
Solche Dinge sind bei Frau Heraldica nicht ge- 
litten, trotzdem sie wahrlich nicht sonderlich spröde 
ist, jedwedes Werkzeug wohl zu schätzen und nach 
ihrer Art schön zu stilisieren weiß. Wir verweisen 
hier auf das Wappen der Formschneider, das wir 
zu den gelungensten der ganzen Serie rechnen. 
Der Obergang des Rockes des Kieinodmannes mit 
den Heimdecken, somit die Behandlung der letz- 
teren ist geradezu meisterhaft durchgeführt Ein 
Muster für Helmdecken, und doch ist davor zu 
warnen: ein paar falsche Schatten oder ein paar 
unrichtige Striche, und die Decken flattern nicht 
mehr so leicht und lustig in die Welt hinaus, wie 
hier in StröhPscher Zeichnung. 

Glücklicher war Stuck mit den Sonnenblumen, 
die er den Photochemigraphen als Zier auf den 
Helm setzte. Diese benutzte auch Ströhl in einem 
reizenden Wappen, das er — auch dies Gewerb 
reizt die Kehle zu Gesang und Poculieren — für 
den Sftngerbund »Graphia« erfand. Wir hatten 
dieses Wappens, das sich im Texte befindet, kaum 
ErwAhnung gethan, wenn uns Ströhl nicht auf 
eine Sache aufmerksam machte, die für wappen- 



bedürftige Gesangvereine — und welcher wftre 
dies nicht — recht zu beherzigen ist. Er legt in 
einen mit weißen Schildchen bestreuten rothen 
Schild schrAgrechts eine Fidel, die Großmama 
unserer heutigen Violine, und schreibt ganz treffend 
dazu: »Eis wurde von dem Zeichner der Versuch 
gewagt, die allbekannte, durch den übermäßigen 
Gebrauch höchst langweilig gewordene antike Form 
der Lyra durch das Instrument der deutschen Minne- 
sänger zu ersetzen . . . . c 

Leider können wir auf diese Weise nicht alle 
Details dieses interessanten Buches durchgehen 
und besprechen, und wollen nur noch constatieren, 
dass wir aus dem Texte den Autor als wehrhaften 
Scribenten kennen lernten, der die Feder nicht 
minder sicher führt, als Stift und Pinsel. Dem 
Text liegen viele mit Fleiß gesammelte Daten 
zugrunde. 

Das Titelblatt zieren zwei reizend stilisierte, 
gegeneinander gekehrte .Wappen: rechts das Al- 
brecht Dürers, links das Guttnberg*sche mit dem 
Bettler oder, wie man einstens sagte, Leprosen im 
Schilde. Beide sind zu sehr bekannt, um hier 
nfther beschrieben zu werden, aber doch sieht 
man sie wieder gerne so schön und schwung- 
voll gezeichnet und mit viel Geschmack Ober die 
zierlich verschlungenen Buchstaben des Titelä 
gesetzt. 

Die thatkrflftige Verlagshandlung Anton Schroll 
& Comp, können wir zu diesem neuesten lesens- 
und kaufenswerten Opus nur beglückwünschen. 

— Gl. Kiflsel, Wappenbnoh des deut- 
schen Eplsoopates. Frankfurt a. M., Wilhelm 
Rommel, 1891. 

Die Absicht des Verfassers, die bewährten 
Meister der heraldischen Darstellung auch auf 
dem Gebiete der geistlichen Wappenkunde zur 
Thfltigkeit anzueifern, kann nur mit aufrichtiger 
Theilnahme und offenem Beifalle begrüßt werden. 
Ist ja dieses Gebiet der Heraldik so sehr vernach- 
lässigt worden, dass viele geistliche Wappen von 
heute nicht nur unschön und unheraldisch, ja 
sogar unkirchlich sind. 

Ob aber der obige Zweck durch dieses Werk 
ganz erreicht wird, können wir nicht vollständig 
bejahen. Gewiss wäre dies erreicht worden, hätte 
der Verfasser sich strenger an die trefflichen Ar- 
beiten eines Jost Amman, Albr. Dürer, sowie der 
neueren Meister wie Birnböck u. a. gehalten und 
das ihm zugängliche officielle Material in diesen 
Manieren umgezeichnet. 

Dann wäre es sehr wünschenswert gewesen, 
wenn bei Anbringung der Insignien der Grundsatz 
der Heraldik (den auch Warnecke angibt), entweder 
Bischofshut oder Bischofsmütze (Mitra) auf den 
Schild zu setzen, und zwar zu dem Bischofshute 
das Vortragekreuz, zur Mitra das Pastorale — 
strenger befolgt und an einem oder dem andern 
Beispiele durchgeführt worden wäre. 

Die Eintheilungdes Büchleins nach den Kirchen- 
provinzen des Deutschen Reiches ist gut gewählt. 

Bei Wappen in Schwarzdruck ist die Angabc 
der Farben und Tincturen durch die betreffenden 
heraldischen Zeichen unbedingt nothwendig. Dies 
wurde aber bei sehr vielen Wappen gänzlich 
außeracht gelassen, und das Zeichnen der Con- 
turen allein genügt doch nicht. Beim alten Diöcesan- 
wappen von Bamberg ist z. B. die Angabe des 
goldenen Feldes ausgelassen. 



Digitized by V^jOOQIC 



- äo - 



Die Barockrahmen an den Bildnissen einiger 
Pfipste aus P. Alb. Kuhns »Romai als heraldisch 
schön zu bezeichnen, dazu gehört ein sonderbarer 
Geschmack. Die Darstellung der Mitren auf Wappen 
nach Virgil Solis ist nicht gerade mustergiitig» 
aber doch muss jedermann zugeben, dass er in 
ihnen BischofsmOtzen nicht verkennt, was man von 
mancher in diesem Büchlein gezeichneten Inful 
nicht sagen kann. So ist die Motze tkber dem 
Wappen des Bischofs von Limburg (S. 52) einer 
russischen GroßfOrstenkrone ahnlicher, als der 
fOr einen katholischen Bischof bestimmten Kopf- 
bedeckung. 

Die Fiocchi (Quasten) am Hute über dem 
Wappen des Erzbischofs Thoma von München- 
Freisingen sind schlecht gelungen und zeigen eigent- 
lich, wie Fiocchi nicht gezeichnet werden sollen. 

Bei der Wiedergabe von Abbildungen geist- 
licher Wtkrdentrager (aus »Geschichte der CostOmei, 
München, Braun & Schneider) hatte das Sudarium 
am Kreuze des Papstes und des Erzbischofs ruhig 
wegbleiben können, da das römische Rituale Su- 
darien an Vortragekreuzen nicht kennt. 

Die Aufnahme der Wappen von den geist- 
lichen Standen des alten Deutschen Reiches deut- 
scher Nation ist in diesem Buche gewiss am 
Platze ; dieselben sind zumeist richtig wieder- 
gegeben, nur führte das Frauenstift Obermünster 
in Regensburg (nach Münchmeyers Jus publicum) 
nicht drei Lilien im blauen, sondern einen schwarzen 
Raben im goldenen Felde. 

Das Wappen der Abtei Prüm, incorp. Chur- 
Trier, ist ein silbernes Osterlamm im rothen 
Felde; jenes der Abtei Stablo ein naturfarbiges 
Lamm in Silber. Einen geforsteten Propst von Gan- 
dersheim (!} hat es nie gegeben, es soll heifien 
geforsteter Propst von Berchtesgaden. 

Der Vollständigkeit wegen ist fernerhin unter 
die Erzbischöfe der Hoch- und Deutschmeister, 
unter die geforsteten Prälaten der Johanniter- 
meister, wie zur schwabischen Bank die Land- 
comthure O. E. Teut« von Elsafi-Burgund und 
Coblenz aufzunehmen. 

Die Wappen der Mönchs- und Mendicanten- 
Orden waren in einer weiteren Auflage zu ver- 
mehren, wofür die Arbeiten von Mgr. X. Barbier 
de Montault zurathe gezogen werden könnten. 

Diese sine ira et odio, sondern in caritate 
gegebene Kritik soll nur auf die mehrfachen 
Mängel und Ungleichheiten hinweisen , die bei 
einer zweiten Auflage zu verbessern sind, damit 
der beabsichtigte Zweck vollkommen erreicht werde. 

J, Ev, JC-r. 

* 

— Das Rothe Bnoh von Weimar. Zum 
erstenmale herausgegeben und erläutert von Otto 
Franke. Gotha, Perthes. 

Dieser zweite Band von Mitzschkes »Thü- 
ringisch-sächsischer Geschichtsbibliothek« ist ein 
für die Territorialentwicklung von Thüringen, die 
Adelsgeschichte und die gesammten Culturzustdnde 
im 14. und 15. Jahrhundert wichtiges Quellen- 
werk. Nach dem Tode des Grafen Hermann von 
OrlamOnde fiel 1372 der größte Theil des reichen 
Besitzes, darunter Weimar, an die wettinischen 
Landgrafen. Diese ließen bald darauf den er- 
wachsenen Landergewinn sammt allen damit ver- 
knüpften Nutzungen in einer deutsch geschriebenen 
Matrikel aufzeichnen, die nach der Farbe ihres 
früheren Einbandes «Das Rothe Buch von Weimar« 
benannt wird. Durch umfängliche und sorgfältige 
Anmerkungen hat der Bearbeiter das Verständnis 
erleichtert, Schwierigkeiten gehoben und den für 



Landes- und Stadtgeschichte von Weimar, sowie 
für viele Adelsgeschlechter gleich wertvollen Stoff 
nach allen Seiten beleuchtet. 



— Alte Grabdenkmäler ans Ungarn. 
Budapest, Kilian, 1890. 

Die Herren G6za von Czergheö (Mitgründer 
unserer Gesellschaft) und Josef von Csoma (Mit- 
glied) haben seit einiger Zeit in der Zeitschrift 
• Archaalogikai Ert^sitd« sowie im »TuruU (Organ 
des heraldischen Vereines) Beschreibungen von 
merkwürdigen und schönen Grabsteinen publiciert 
und nun ihre Arbeiten, ins Deutsche übersetzt, 
auch der des Magyarischen unkundigen Mehrheit 
der Lesewelt zuganglich gemacht. Es werden 25 
Grabsteine in correcten, mitunter trefflichen Ab- 
bildungen gebracht und jedem eine ausführliche Er- 
läuterung beigegeben, die das heraldisch-stilistische 
Gebiet ebenso wie das der Familienkunde berührt. 
Mit Rücksicht auf ihr in unseren Fachern wenig 
vorgebildetes Publicum mussten die Verfasser oft 
weiter ausholen und Details berichten, die Fach- 
kundigen vielleicht überflüssig erscheinen werden; 
dafOr sind aber die beigebrachten Erklärungen von 
musterhafter Genauigkeit und bilden den 'Anlauf 
zu einem sehr vernachlässigten kunsthistorischen 
Zweige: der vergleichenden Grabsteinkunde. Von 
den Capiteln seien erwähnt jene über die berühmten 
Bebek de Pels5cz (Helmzier sehr ahnlich jener 
der Grafen von Pfirt), die Berzeviczy (Steinbock, 
welcher der Tradition von dem tirolischen Ur- 
sprünge der Familie nicht widersprechen würde), 
ein herrlicher Grabstein des Johann Per^nyi (Mann- 
Vogel mit Zopf auf einer Krone stehend , mit 
drei Ordenszeichen : dem Kannenorden von Aragon, 
dem »Lancastrian collar« — einem mit angereihten S 
[Sovereigne] besetzten Gürtel — und dem Drachen- 
orden), ferner Steine der Thurzö, Märiässy, Ju- 
ridid u. a. m. Es wäre zu wünschen , dass die 
sachkundigen Herren Verfasser diesem Hefte bald 
ein zweites und drittes folgen ließen, da sie mit 
so glücklicher Hand den Schleier der Vergessen- 
heit von interessanten Denkmalen zu lüften ver- 
stehen. KL 

— Haanover'flolie Landsohafts- n. St&dte- 
wappen, mit 89 Wappenabbildungen auf 20 Ta- 
feln in Photolithographie und Farbendruck von 
H. Ahrens, correspond. Mitgliede des »Herold«. 
Hannover 1891. Im Selbstverlage des Verfassers. 

Der Herausgeber dieses Wappenbuches ist der 
Gründer und Vorstand des heraldischen Vereines 
»Kleeblatti in Hannover, welcher Verein sich 
speciell die Pflege der Her oldskunst auf kunst- 
gewerblichem Gebiete zur Hauptaufgabe gestellt 
hat, und der, wie die Herausgabe dieses Wappen- 
buches beweist, emsig thatig ist, dieser seiner 
selbst gestellten Aufgabe zu genügen, soweit die 
Mittel und künstlerischen Kräfte des jungen Ver- 
eines es erlauben. 

Die Wappen, in achtfachem Farbendruck her- 
gestellt, sind als eine sehr schatzbare Arbeit zu 
bezeichnen, besonders wenn man den niederen 
Preis des Werkes (6 Mark) dabei in Rechnung 
zieht. Die Wappenschilde wurden genügend groß 
gewählt, so dass jede Figur klar und deutlich zur 
Darstellung «gelangen kann. Der figurale Theil ist 
allerdings etwas schwach ausgefallen, aber das 
Wappenbuch will — wie der Herausgeber in der 
Vorrede selbst bemerkt — nicht als Vorlagewerk 
angesehen werden, sondern soll nur als authen- 
tische Unterlage dienen. 



Digitized by 



Google 



— 31 — 



Das Werk enthalt das große, mittlere und 
kleine Wappen der Provinz Hannover, 7 Land- 
schafts- und 80 Stad te Wappen , darunter 11 mit 
Helm und Kleinod, nämlich: Celle, Einbeck, Göt- 
lingen , Hameln , Hannover, Hildesheim , Leer, 
Lüneburg, Northeim, Peine und Zellerfeld. Die 
Schlusstafel gibt die Flaggenfarben der Land- 
schaften und Städte. Jsj 



— Jabrbaoli des Vereines »Greif«, 1801. 

In 'diesem (siebenten) Bande sind folgende 
bemerkenswerte Arbeiten enthalten: 

1. Der romanische Adel in Preußen. (Eine 
Nomenclatur, welche als Vorarbeit für ein Lexikon 
der adeligen Einwanderung von Wert ist, doch 
mancher Berichtigung bedarf.) 

2. Geschichte der Grafen von Wedel zu Gödens 
und Evenburg. 

3. Löwenbruch und seine Besitzer. Dazu Aus- 
züge aus den Kirchenbüchern etc. 

4. Die Heraldenfahrt 1890. 

5. Der evangelische Kirchhof zu Liegnitz. 

6. Die St. Johanniskirche in Liegnitz. 

7. Liste der auf dem Halle'schen, Böhmischen, 
Alten Jerusalemer uad Neuenkircher Kirchhofe an 
der Banither und Zossener Straße zu Berlin be- 
grabenen Adeligen. 

8. Miscellen, darunter folgende originelle In- 
schrift einer Glasscheibe auf Heinrich v. Bülow: 

Wieck Dübel, wieck wieck wieck van my. 

Ick scheer my nig een hoar um dy. 

Ick bün een mecklenburgsch edelmann, 

Wat geit dy, dübel, raien suupen an ? 

Ick suup mit mienen Herrn Jesu ckrist 

Wenn du dübel ewig dösten müst, 

Un drink mit An soet kolleschaal 

Wenn du sitzt in de Höllenqual. 

Drum rahd ick: wieck, loop, rönn und gab, 

EfTi bu dem dübel ickt tau schlah. 



— liivre d'or de la noblesse phaaariote. 

Soeben erscheint die Anzeige, dass Herr Eugen 
Rizo-Rangab6 in Athen, der seit mehr als zehn 
Jahren die Genealogien der hervorragendsten noch 
blühenden griechischen Familien von Constanti- 
nope] gesammelt hat, dieselben nun herausgeben 
wird. Dieses goldene Buch der Phanarioten soll 
folgende Namen enthalten : Argyropulos, Aristarchi, 
Bassaraba von Brancovan, Bibesco, Chandzeri, 
Ghika, Kallimachis, Kantakuzenos , Karadscha, 
Manos, Maurocordatos, Mavrojeni, Murusi, Negri, 
Rangab^ Rizo, Rosetli, Soutzos, Sturza, Vogo- 
rides und Ypsilanti. 

Da das splendid ausgestattete Werk nicht in 
den Handel kommen soll, und nur eine beschrankte 
Subscription darauf eröffnet wird, so werden etwaige 
Abnehmer ersucht, ihr Abonnement (15 — ao Frcs.) 
direct beim Herrn Herausgeber anzumelden. 

C. A. Ch, 



— Dr. Reinold Kapff in Ulm hat als Son- 
derabdruck aus seinem für Lehrer und Studie- 
rende sehr empfehlenswerten •Stndieokalender« 
soeben erscheinen lassen : tDeatsohe Vornamen 
mit den von ihnen abstammenden Oe- 
sdhlechtsnamen« (i Mk.). Dieser Auszug aus 
dem bald erscheinenden »Deutschen Namenbucht 
gibt zu jedem alt- und mittelhochdeutschen Per- 
sonennamen die Deutung sowie alle davon ab- 



zuleitenden Familiennamen. Das Büchlein wird 
jedem, der sich für Namenkunde interessiert, An- 
regung gewahren. 

« 

— Unteraachnngen zur geographischen 
Namenkunde. Deutsch von Julius W i s n a r. 
Znaim, Fournier & Haberler, 1891. 

Diese (deutsche Bearbeitung der im «Obzorc 
1885 erschienenen Abhandlung des verdienstvollen 
Landesarchivars Vincenz Brandl weist den slavi- 
schen Ursprung vieler heute deutsch klingenden 
Localnamen nach und hat auch für Genealogen 

manches Interesse. 

« 

Kataloge. 
— I Bermann & Altmann in Wien, I., 
Johannesgasse 2, versenden soeben ihr Verzeichnis 
Nr. 105, Heraldik und Numismatik, Genealogie, 
Diplomatik, ürkundenlehre, in welchem sehr viele 
wertvolle und für jeden Forscher erwünschte 
Werke, darunter auch einige Diplome, zum Kauf 
angeboten werden. Seit langem ist hier kein so 
reichhaltiger Antiquarkatalog für die genannten 
Wissenszweige erschienen. 

— Katalog XII des Kunstantiquariates von 
Hugo Helbing in München, Christophstraße 2, 
verzeichnet an 1 500 Nummern Portrats von Fürsten 
und adeligen Personen. 



Anfragen. 

[Gefallige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

377. — Die Abstammung des Domherrn von 
Trient, Karl Ferdinand von Lodron, welchem das 
Pradicat »de Lateranoi vom Kaiser Leopold I. am 
7. April 1699 bestätigt wurde, ist in den Hühner^ 
sehen Tabellen, 813, 814 angegeben wie folgt: 
Paris mit Hieronyma Calepina 

I 

Hieronymus mit Margaretha Vinciguerra 

Phil. Jacob mit Victoria Collalto 

Nicolaus Georg mit N. Chizzola 

I 

Karl Ferdinand. 

Der kön. ital. Oberstaatsanwalt zu Catanzaro, 
Graf Cesare de* Festi , welcher sich mit genealo- 
gischen Forschungen über das Geschlecht der 
Grafen von Lodron beschäftigt, hat jedoch fol- 
gende Abstammung festgestellt: 

Nicolaus Franz (Bruder des Paris bei Hübner 
Taf. 813) mit Beatrix von Castelalto 

Hieronymus mit Helena (?) 

Hieronymus mit Giulia Zanetti aus Brescia 

I 

Nicolaus Georg mit Theodora de Chizzola 

(Brescia) 



JL 



Karl Ferdinand. 
Erbeten werden Nachrichten über die 16 Ahnen 
des Grafen Karl Ferdinand und Beschreibung der 
Wappen jener Helena (?) und der Familie Zanetti, 



Digitized by 



Google 



- 32 -- 



Antworten, 

Zur Anfrage 285. (Berichtigung der Antwort 
in Nr. 123.) — Die von dem Einsender beliebte 
Identificierung der Schütter von Klingenberg mit 
den von Klimberg ist wegen der verschiedenen 
Wappen beider Geschlechter sehr gewagt. Die 
Schotter von Klingenberg, welche 1570 einen 
Wappenbrief und 1573 den Reichsadel erhielten, 
zogen allerdings von (Österreich nach Bayern» wo- 
selbst ein. Mitglied des Geschlechts den kurbaye- 
rischen Freiherrnstand erhielt, dagegen ist ein 
Vorkommen des Geschlechts in Württemberg wohl 
noch nicht erwiesen. 

Die von Klimberg, Ober (welche Gauhes Adels- 
Lexikon, Th. II, einen Artikel bringt, stammen von 
dem 1652 geb., 1720 + späteren herzogl. wOrttemb. 
Geh. Rath und Kammerpräsidenten Johann Klimper 
ab, der zwischen 1685 und 1707 mit »von Klim- 
berg« in den Reichsadelstand erhoben worden ist. 
Sein Wappen findet sich auf einem Kupferstiche. 
Die näheren Daten seiner Nobilitierung und Be- 
schreibung seines Wappens wären zur weiteren 
Beleuchtung der Frage erwünscht. 

Kindler v. AT. 

Zur Anfrage 358. — Anna Katharina v. Vor- 
stern , f 1764, hinterließ folgende Verwandte: 
I. Brüder P. Antoni Soc. Jesu, und Christoph 
Kdlen von Vorstern mit zwei Kindern erster Ehe, 
Theresia und Johann Nepomuk. 2. Schwestern 
Therese verm. Freiin v. Sala und Therese Freiin 
von Hohenrain, geb. v. He3rperg (offenbar Stief- 
schwester). 3. Eine Muhme, Katharina v. Wendel 
(wahrscheinlich Wendel v. Echzel), geb. v. Hey- 
berg. Zu dieser Familie dürften trotz anderer 
Schreibweise gehört haben Josef Christoph Forster, 
Hofkammerrath u. Generals-Proviantmeister (dessen 
Frau Eva Therese 1704 in Wien starb) und der 
1712 f Bartholomäus Forster, des Dreifiigstamtes 
in Brod. , ^ 

Zur Anfrage 372. ^ Ralph Pavne, geb. in 
St. George Basseterre auf der St. Christophinsel 
29. März 1739, wurde 15, Juni 1772 zum Ritter 
(nicht Commandeur) des Bathordens ernannt, i. Oc- 
tober 1795 zum Baron Lavington (irische Pairie) 



erhoben und starb ohne Nachkommen i. August 
1807. Er heiratete am i. Sept. 1767 zu St. Georg 
Frances Lambertina Christiana Clharlotte Harnet 
Theresa , Tochter des Heinrich Baron Kolbel, 
General in kais. Diensten. Sie war geb. zu Dresden 
und starb zu Hampton Court 2. Mai 1830. (Ihr 
Bruder hieß Rudolf Reichsfreiherr (r) Kolbel und 
ihre Schwester war Prager Stiftsdame.) In den ge- 
druckten Werken wird ihr Vater nicht Heinrich, 
sondern Friedrich Maximilian genannt. Wraxall 
spricht in seinen Memoiren (III, S. 410—411) viel 
von ihrer Schönheit und nennt sie eine Wienerin. 
London. G. E. Cokayne, 

Norroy- Wappenkönig. 

Zur Anfrage 373. — Nach »Des hochlöbl. 
Schwäbischen Crayses vollst. Staats- u. Adress- 
Buch auf das Jahr 1774, S. 41 5 u. 1780, S. 263: 
Memmingen, Geistliche Bank: Herr Georg Karrcr, 
Superintendent, f vor 1784. 

Nach demselben Staats -Buch 1795« S. 491, 
Memmingen, Stadtgericht : Aug. Karrer. 

Desgl. 1799, Magistrat: Aug. Karrer, Rathsherr. 

AT. V. Hesse. 



Briefkasten der Redaction. 

J. L. Von den früheren' Nummern des »Mo- 
natsblatt« sind folgende vergriffen: 
Januar 1881 (Nr. i), 1882 (Nr. 13), 1887 (Nr 73^ 
1888 (Nr. 85), 1889 (Nr. 97), 1890 (Nr. 109). 
Februar i883 (Nr. 26), 1888 (Nr. 86). 
März 1888 (Nr. 87). 
Mai 1885 (Nr. 53). 
Juli 1884 (Nr. 43). 
November 1889 (Nr. 107). 
December 1884 (Nr. 48), 1886 (Nr. 72). 
Die Jahrgänge 1884 und 1888 werden nur in 
Serien, nicht einzeln, abgegeben. 

B. V. S. Ihrem Wunsche entsprechend geben 
wir hieroit bekannt, dass Sie eine Sammlung von 
circa 1000 Lacksiegeln und einer Anzahl von 
Wachssiegeln (sammt Urkunden) gegen mfifiige Ver- 
gütung abzugeben wünschen. Ernste Reflectanten 
erfahren näheres bis lo. Mai durch die Redactioo. 



) 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust zweier hochgeehrter langjähriger 
Mitglieder und Förderer^ Sr. Excellenz des Herrn 

Franz Grafen von Meran, Freiherm von Brandhofen 

Mitgliedes des Herrenhauses, k.. u. k. Geh. Rathes, Ritters des Ordens vom 
Goldenen VlieWe etc. etc., 

welcher am 27. März zu Abbazia, und des Herrn 

Anton Reiehsgrafen von Goess, 

Mitgliedes des Herrenhauses, k. u. k. Kammerers und Generalstabs-Hauptmannes etc., 
welcher an demselben Tage zu Meran gestorben ist. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler»». - Verantwortl. Redacieur: Josef Klemme, Wien, I., Rosengasse 4. 

Bachdniek«rel ron C«rl Gerold*« Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



)r 



Dieses Blau erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blatte» ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 126. 



Wien, Juni 1891. 



III. Bd., Nr. 6. 



Zur Geschichte des Künstlerwappens. 

In meiner musterhaften Abhandlung über das Künstierwappen (Berlin, Reinhold 
KQhn, 1887) hat F. Warnecke als Ergebnis seiner Untersuchung ausgesprochen, 
dass dies Wappen nicht obrigkeitlich verliehen wurde — weder von Karl IV. noch 
von Sigismund, Maximilian oder Karl V. — sondern es sei aus freier Wahl der 
Altvordern hervorgegangen und als redendes Abzeichen der Zunft von Geschlecht 
zu Geschlecht vererbt und der Gegenwart überliefert worden. 

Die ältesten Zeugnisse für die Verwendung der Schildlein als Zunftwappen 
gehen ins 14. Jahrhundert zurück. Warnecke führt aus der zweiten Hälfte des 
genannten Jahrhunderts die Zunftsiegel von Freiburg im Breisgau und Köln, sowie 
ein Glasfenster an, das die Freiburger Schilderzunft gestiftet hatte. 

Gleich der Zunft bedienten sich aber auch die Mitglieder derselben der 
Schildlein, um ihre Zugehörigkeit zur Genossenschaft darzuthun. Warnecke verweist 
als frühestes Beispiel auf den zu Ende des 14. Jahrhunderts in Ungarn wirkenden 
Meister Johannes Aquila pictor, der bei einem Selbstbildnis zu Martyäncz den 
rothen Schild mit den drei (vergilbten) Schildlein als Standeszeichen anbrachte. 
Die letzte Stufe der Entwickelung war dann, dass die Schildlein auch von solchen 
Personen verwendet wurden, welche Maler, Schilter u. dgl. hießen, mit der Aus- 
übung der Kunst aber selbst nichts mehr zu thun hatten. 

Die Beiträge, welche ich heute bieten kann, ändern an dem Ergebnisse nichts, 
zu welchem Warnecke durch seine Forschungen gelangt ist, dürften jedoch als 
bestätigende Zeugnisse insofern willkommen sein, als sie sämmtlich der älteren 
Zeit' angehören. 

I. Ich beginne mit einem Bronzestempel, welcher Ende September 1884 zu 
Cilli bei Canalgrabungen nächst der sogenannten »Graffey« gefunden wurde und 
jetzt im Ortsmuseum verwahrt wird. Derselbe besteht aus einer 3 Millimeter dicken 
kreisrunden Platte mit abgeschrägtem Rande von 26 Millimeter Durchmesser, welche 
in der Mitte mit einer schmalen, durchbohrten und 5 Millimeter hohen Handhabe 
versehen ist. Diese Form wird hierzulande an Typaren des 14. Jahrhs. beobachtet. 

t S niCßll • Döl • «aiLffR • Schrift zwischen Perlenkreisen, die Buch- 
staben (IL, 6CR, HL verbunden. Im Siegelfeld dreieckiger Schild mit drei gabel- 
wcise gestellten Schildlein 2, i — die beiden oberen sind schräg nach außen 
gestellt, das untere gestürzt. 



IH. Bd. 1891. 



Digitized by 



Google 



— 34 — 

In der raumfüllenden Anordnung des Wappenbildes kommt dieser Siegel- 
stempel zunächst der Abbildung, welche sich in einer Handschrift des germanischen 
Museums vom Jahre i555 (angeblich als Wappen des Nürnbergers Ernst Maler 
vom Jahre 1347) befindet (Warnecke S. 22). Leider mangeln bisher nähere Nach- 
richten über den durch die Umschrift genannten Eigenthfimer des Cillier Siegel- 
stempels. Dass jener Niclas nicht bloß »Maler« hieß, sondern der Zunft wirklich 
angehörte^ wird durch den Einschub des bestimmenden »der« erwiesen sein; dass 
sein Siegel während der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts verfertigt wurde, ist 
durch die Form des Schildes und der Buchstaben, sowie durch die äußere Gestalt 
des Stempels dargethan. Dass Niclas der Maler in Untersteiermark thätig war, wird 
durch die Umstände wahrscheinlich , unter welchen der Siegelstempel aufgefunden 
wurde. Bemerkenswert ist überdies die Anwendung der deutschen Sprache in der 
Umschrift. 

I. a., 3 



2. Im Dreipass der Schild mit den drei Schildlein, 2, i. Die Umschrift 
zwischen Perlenkreisen lautet: Zierrat. ^igillbm % cßti . . an . i . malet verzierte 
Lilie. Durchm. 28 Millim. Die Umschrift sollte wohl Sigillum : christiani : maier 
lauten. Ein Abdruck in grünem Wachs befindet sich an der Urkunde 6398* des 
steiermärkischen Landesarchivs vom 9. Februar 1453, in welcher Margreth, Jörgen 
des PergCKf weilent burger 3[e Fryesach seligen wittibj ihrem zweiten Manne, dem 
erbern Chuenraten Wüllfingy 5o Pfund zu der Landeswährung in Kärnten als 
Heiratsgut verschreibt. Als Siegler werden genannt: Vinc\enc\ Velpekchy statrichter 
ife Fryesach und Christan der Maler burger daseibist, 

3. Schild mit den drei Schildlein (2, i), von welchen das untere mit einem t 
belegt ist. Die Umschrift befindet sich auf einem Bande, das mehrfach geschlungen 
zwischen zwei aus kleinen Kreuzchen gebildeten Kreislinien verläuft: 

-h # - S^inreic - 9«n « m - aler • : Durchm. 26 MiiUm. 

Abdrücke in grünem Wachs befinden sich an drei Urkunden des steiermär- 
kischen Landesarchivs: 

a) 1452, 2. September Graz (Nr. 6368). Agnes weiland Fridreichs Sneider 
seligen n^itibj burgerinn !{e Grec\ und Hanns Grueber yr baider sun^ diecieit 
perkchrichter am Zukchenhut verkaufen an Hans von Stubenberg ihren Weingarten 
samt Kelter und Presse gelegen am Flagutsch bai Gößing um eine Summe Geldes. 
Siegler: Leopold der Aschpach, Pfleger zu Gösting, Niclas Strubel, Sradtrichter zu 
Graz und Hainreich Maler ainer des Rats und burger daselbs. 

b) 146 1, 3o. März Graz (Nr. 6856»). Hans albprecher am Seybadsekg und 
Niclas Schuster !{u Gassering geloben dem Frauenkloster zu Graz drei zu Kauf- 
recht empfangene Hüben zu Gassering stiftlich und ungeergert inne zu haben, clen 
festgesetzten Zins zu bezahlen u. s. w. Siegler der erber weyse Hainreich Maler^ 
burger ^u Grec:{. 

c) 1463, 12. März .... (Nr. 6945»). Jörg C^ötel ^m Hicuendorf und dessen 
Frau Margareth vermachen ihren Weingarten am ^Stainperg zur Stiftung eines 

Digitized by V^jOOQlC 



— 35 - 

Seelgeräthes den Dominikanern in Leoben. Siegler der erber weyse Hainreich 
Moler, purger ^u Grec{. 

MuthmaBlich mit dem nämlichen Stempel siegelte Heinrich Maller , Raths- 
bOrger zu Graz, am 3. Januar 1467 die Urkunde, durch welche Christian Raben- 
steiner dem Kaiser Friedrich III. ein Gut in der Moderlukhen beim Schlosse Raben- 
stein gegen das Gut am Bach unter dem Schlosse Loschenthal abtrat. Das Original 
dürfte sich wohl im k. k. Staatsarchive zu Wien befinden , ich kenne nur das 
Regest aus den sogenannten KammerbQchern, welches im 9. Hefte der »Mittheilungen 
des historischen Vereines für Steiermark« (1859) S. 290, Nr. 577 abgedruckt ist. 

Dr. A. Luschin von Ebengreuth in Graz. 



Unbekannte Familien. 
II. Korenmann. 

Der Unterhauptmann auf Schloss Tirol, Adam Korenmann, siegelt Freitag 
nach Bartlmä 1 569 einen Revers des Hans Pircher am Ort auf Tirol über die Ver- 
leihung des Erbbaurechtes einer Wiese zu Haslach auf Tirol von Seite des Kammer- 
präsidenten Blasius Khuen von Belasi in seiner Eigenschaft als Pfleger zu Greifen- 
stein, Burgstall und Mölten. Der wohlerhaltene Siegelabdruck in grQnem Wachs 
hängt an der Originalurkunde von Pergament, aufbewahrt im Dorfmeisterhofe zu 
Obermais. 

Dem Adam Korenmann bestätigte Erzherzog Ferdinand den 18. Juli 1574 
sein Wappen und verleiht ihm die Lehensfähigkeit. Er war damals bereits Haupt- 
mann auf Tirol (Tiroler Wappenbuch laut Goldegg, S. 67). Ob die erste Verleihung 
dieses Wappens diejenige sei, welche Heinrich Cornmann dem Kaiser Karl V. ver- 
dankte (»Adler« II, S. 76), ist unbekannt, aber bei der Seltenheit des Namens 
Cornmann nicht unwahrscheinlich. 

Der Name gehört zur Gruppe der Buschmann, Feldmann, Hausmann, Hof- 
mann, Waidmann, Waldmann, Wassermann, und bedeutet wohl einen Dienstmann, 
der in einem großen Wirtschaftshofe den Korngaden zu verwalten hatte. In der 
Bedeutung eines Aufsehers Über die Kornspeicher eines ganzen Landes wird der 
ägyptische Josef der hochweise Kornmann genannt (Grimm, WÖrterb. V^ Sp. 1828). 

Wappen: In Gold eine aufgerichtete rothe Bärentatze, der Daumen rechts, 
aus dem frischen Schnitte träufelt Blut. Stechhelm mit schwarz - goldener Decke. 
Bund in Gold und Schwarz gewunden. Kleinod: die Tatze wachsend. 

t L. Freiherr von Hohenbühel. 



Friedhof- Notizen. 
XVI. Stfidtischer katholischer Friedhof In Meran (neben der Spitalkirche). 

An der Friedhofsmauer, rechts vom Eingang beginnend : 
I. — Maria Theresia von Pernwerth zu Pernstein, geb. Mayer, geb. in Innsbruck 
9. August 1845, f in Meran 24. März 1873. Deren Tochter: 
Ida, geb. i3. Juli 1871, f 3i. December 1872. 
2. — Josefine Vintschgau-Altenburg-Hohenhaus, geb. in Venedig i. November 1849, 
f Meran 16. Februar 1877. 

(Die Schrift in einem schönen, mit Renaissance-Ornamenten versehenen 
Marmormedaillon; ober der Schrift Wappen mit fünfzackiger Krone.) 

Digitized by V^jOOQIC 



— 36 — 



3. — Dr. Jur. Constantin von . Gasteiger, Edler zu Rabenstein und Kobtch, frci- 
resignicrter Advocat, geb. ii. September 1810, f 28. September 1884. 

Dessen Gattin: 
Theresia v. Gasteiger, geb. Wcnter, t '• October 1886 im 72. Lebensjahre. 

4. — Grabstätte der Familie von Gasteiger zu Rabenstein und Kobach: 

a) Karl Tbimot. von Gasteiger, Dr. Jur. und k. k. Bezirksadvocat, geb. ia Vil- 

landers 28. März 1776» f in Meran 28. März i85i. Dessen Gattin: 
Maria Anna von Weber, geb* in Meran 1789, -{- daselbst 5. Sept. 1846. 

Deren Tochter: 
Emilie von Gasteiger, geb. 1807, t 1849. (Nähere Daten fehlen.) 

b) Sophie von Gasteiger, geb. i. Sept. 181 1, f 3. Februar 1864. 

c) Eleonora von Gasteiger, geb. 17. Januar 1824, f 10. Mai 1867. 

d) Karl von Gasteiger, geb. 6. Januar 1828, f 28. October 1888. 

(Wird fortgesetzt.) 



Anfragen. 

[Gefflllige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

378. — Erbeten werden genealogische Notizen 
Ober die Familie von Pestalozzi, seit 1500 in Böhmen 
und Österreich» seit 1672 als Grafen von Pestalozza 
in Bayern ansAssig. 

379. — Mathias von Neupauer, k. k. priv. 
Großhändler und Mercantilrath in Wien (f 29. Aug. 
1818), wurde gleichzeitig mit seinen Brüdern Jacob, 
Franz Xaver, Josef und Heinrich 179^ in den erb- 
lichen Adelstand erhoben, erhielt 18 17 fOr sich 
allein den Ritterstand und wurde am t6. Mfirz 181 8 
bei dem Ritterstand der n. 0. LandstAnde aufge- 
nommen. Wappen: In Blau goldener Querbalken, 
darüber ein schwarz gekleideter Mann, mit der 
rechten Hand eine Weintraube, mit der linken 
eine Sichel emporhaltend und auf grünem Boden 
stehend, aus dem zur Rechten des Mannes drei 
goldene KornAhren wachsen und zu dessen Linken 
ein Bienenkorb oder Mühlrad (?) steht. — Mathias 
war mit Anna Jagatitsch verehelicht und hinterliefi 
drei Kinder: Friedrich, Karl (1821 kinderlos 
gestorben) und Magdalena (verm. Müller). 

Wie hießen die Gattin und Kinder des vor- 
stehenden Friedrich R. v. N. und leben noch 
Nachkommen desselben? 



Diese Familie ist nicht zu verwechseln mit 
den Rittern Neupauer von Brandhausen. 



Antworten. 

Zur Anfrage 357. — Stefan Knoll, kaiserU 
Niederlagsverwandter, ehelichte im MArz 1750 in 
Wien Maria CAcilia Dierling, Tochter des ver- 
storbenen kaiserl. Niederlagsverwandten Franz 
Dierling und der Anna Katharina Prudenzin, da- 
mals bereits wiederverehelichten Murhammerin von 
Laubenthal. 



Literatur. 

Kataloge. 

— Kubasta & Voigt in Wien, I., Sonnen- 
felsgasse 1$. Verzeichnis Nr. 47 von Geschichtt- 
werken, insbesondere solche der Adels- und Ordens- 
geschichte, dann alte Drucke, Kunstwissenschaft, 
Bilderwerke u. s. w. 

— J. A. Sta rgard t in Berlin SW., Dessauer- 
Straße 2. Katalog Nr. 183: Autographen, Urkun- 
den, Manuscripte und Werke Ober, den Adel der 
österr .-Ungar. Monarchie. (III. Theil aus dem grAfl. 
TrauttmansdorlFschen Archiv in Meran.) 



Unser hochgeehrtes wirkliches Mitglied, Herr 

Dr. Ernst Ritter von Birk, 

k. und k. wirkl. Hofrath und Director i. P. der k. k. Hofbibliothek, wirkl. Mitglied 
der kais. Akademie der Wissenschaften etc. etc. 

ist am 18. Mai 1891 in Wien gestorben. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,vA.dler*'. - Verantwortl. Redtcteur: Jotef Klemme^ Wien, I., Rotengatse 4. 

nachdnickeret ron Carl Gerold*! Sobn tn Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr 



5?^ 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 127. 



Wien, Juli 1891. 



III. Bd., Nr. 7. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehend verzeichneten Werke 

zugewendet: 

Präsident Dr. Ed. Gaston Graf von Pettenegg (Wien): 
La gerarchia cattolica. Roma 1887 u. 1888. 

Director Rudolf Klang-Egger (Wien): 

Jahrbuch der österr. Gesellschaft vom weißen Kreuz 1890. 

Job. Theodor de Raadt (Brüssel): 

Les armoiries des Berthout et de Malines. 

Wavre-Notre-Dame et ses seigneurs. Nijmegen. (S. A.) 

Het testament van een aanzienlijken Brusselaar der XIV eeuw. Gent. (S. A.) 

Düffel, Gheel en hunne Heeren. Turnhout 1890. 

Obcrstlieutenant Alfred von Mauntz (Berlin): 
Nachrichten über die Familie von Mauntz. 

Rudolf Freiherr v. Seydlitz u. Kurzbach (Klein-Wilkau) : 

Beiträge zur Geschichte des Geschlechtes von Seydlitz. II. Theil. Urkunden- 
auszüge 1288 — 1453. 

Dr. Johann B. Witting (Wien): 

Prittwitz, Verzeichnis gedruckter Familiengeschichten. Berlin 1882. (S. A.) 

Rüder, Genealogisch-statistisches Jahrbuch i832 — 33. 

Langer, Die Ahnen- und Adelsprobe. Wien 1862. 

Wolny, Taschenbuch für die Geschichte Mährens. Brunn 1827. II. Jahrgang. 

d'Elvert, Die Schweden vor Brunn. Brunn 1845. 

Koller, Die Belagerung von Brunn. Brunn 1845. 

Geschichte des deutschen Staats -Obergymnasiums in Brunn, 1578 — 1878. 

Festschrift. 
Ruby, Das Iglauer Handwerk. Brunn 1887. 
Dann eine Anzahl von Münz- und Antiquariats-Katalogen, sowie von älteren 

Kakndem. 
in Bd. 1S91. 

Digitized by ^ 



i 



/(Google 



- 38 — 

Josef Klemme (Wien): 

Mairbofer, Pusterthals alte Adelsgeschlechter. Brixen u. Lienz i863. 

Neugart, Libellus majores maternos Rudolfi R. R. Ciagenf urti i85o. 
Oberst z. D. C. Kai au vom Hofe (Berlin): 

Geschichte u. Genealogie der Familien Kalow u. Kalau vom Hofe. Berlin 1890. 

Recensions-Exemplare von den Herren Verlegern: 
Anton Schroll & Comp. (Wien): 

Ströhl, Die Wappen der Buchgewerbe. 1891. 
Ed. Pohl (München): 

Die Familienstiftungen Deutschlands und Deutschosterreichs. 1890. 



Heraldische Ausstellung in Edinburgh. 

In Nr. 123 des »Monatsblattes« hatten wir das uns zugesendete Programm 
dieser binnen kurzem zu eröffnenden Ausstellung mitgetheilt und über Wunsch des 
Comites auch zur Betheiligung aufgefordert. In der Absicht^ die heraldische Kunst 
unserer Tage im besten Lichte zu zeigen, war auch bereits eine CoUectivsendung 
sowohl älterer als auch ganz neuer Arbeiten und Publicationen vorbereitet worden. 
Wenn wir nun zu unserem Bedauern das Project rückgängig machen, so geschieht 
dies infolge einer aus Edinburgh erhaltenen Nachricht, dass die Ausstellung einen 
rein archäologischen Charakter haben und keine modernen Leistungen (oder nur 
ausnahmsweise) enthalten wird. Diplome und Anerkennungen sollen übrigens nicht 
vertheilt werden. 

Im Vergleiche mit dem ersten Rundschreiben ist dies eine bedeutende Ein- 
schränkung, bei der es wohl nöthig gewesen wäre, sie früher bekannt zu machen. 
Wir glauben der in der Antwort des Comites deutlich ausgedrückten Absicht, der 
Ausstellung ihren nationalen Charakter zu wahren, am besten dadurch nachzu- 
kommen, indem wir von einer Beschickung ganz absehen. 

Dass durch das Abschließen nach zwei Richtungen — des Auslandes und der 
Gegenwart — heraldische Kunst und Erkenntnis hüben und drüben kaum gewinnen 
können, ist ein Factum, dessen sich unsere Herren Fachgenossen jenseits des 
Wassers mit der Zeit doch einmal bewusst werden sollten. 



Ex-libris- Verein. 

Am 14. Mai d. J. ist in Berlin ein »Ex-libris- 
Verein« ins Leben gerufen worden, welcher sich 
die Aufgabe stellt, die BQcherzeichenkunde und 
die angrenzenden Gebiete der Bibliothekenkunde 
und Gelehrtengeschichte zu pBegen, den Gebrauch 
der BOcherzeichen zu beleben, sowie die künst- 
lerische Ausführung und das Sammeln derselben 
zu fördern. 

Dais die BOcherzeichen, welche in Deutschland 
ihren eigentlichen Ursprung haben , nicht nur 
für die Heraldik und Culturgeschichte, sondern 
auch für Sammler von Kupferstichen und Holz- 
schnitten etc., namentlich aber auch für das Biblio- 
thekswesen Beachtung verdienen, ist im Auslande 
weit mehr anerkannt und dies unter Anderem durch 
die Gründung einer Ex-libris-Socieiy in London 
Ausdruck gebracht worden. 



Die Satzungen dieses neuen Vereines , den 
wir als einen recht zeitgemäßen bestens will- 
kommen heifien, sind durch Herrn Geheimen Rath 
Friedrich Wamecke in Berlin, W. 10, Friedrich- 
WilhelmstraBe 4, zu beziehen. 



Literatur. 

— Gesohiolite nnd Gtonealogrle der Fa- 
milie Kalaw, Kalau, Oalow, Oalov nnd Oalo 
nnd der Familie Kalan vom Hofe. In zwei 
Theilen.!- Von C. Kalau vom Hofe, Oberst z. D. 
(Berlin 1891, Druck von Ad. Knickmayer, Ross- 
straße 30.) 

In diesem als Manuscript gedruckten, nach- 
traglich auch bei der Buchhandlung J. V. Sur- 
gardt (Berlin, SW., Dessauerstraße 2) verlegten 
Werke entrollt uns der Verfasser auf Grundlage 



Digitized by V^jOOQlC 



— 39 — 



eines jahrelang gesammelten reichen Quellen- 
materials ein pragmatisches Bild der historischen 
und genetischen Entwickelung seiner Familie, Mit 
den ältesten, im 13. Jahrhundert vorkommenden 
Trägern des Namens Calau beginnend , führt 
er uns die einzelnen aus öffentlichen Urkunden 
und glaubwürdigen Familienchroniken erweislichen 
Sprossen dieses alten weitverzweigten Geschlechtes 
generationsweise vor und gibt fast von einem jeden 
derselben eine biographische Skizze, die namentlich 
bei den hervorragenderen Namenstrftgern und bei 
den jüngeren und jüngsten Generationen bis in die 
kleinsten, in ähnlichen Arbeiten seltenen Details 
über Familienleben, Charakter, gesellschaftlichen 
Verkehr eic. ausgeführt ist. 

Dadurch präsentiert sich dieses Werk als ein 
wahres Familienbuch, den späteren Enkeln ein 
würdiges Denkmal des Schaffens und Wirkens 
aller ihrer auch nicht historisch gewordenen Vor- 
fahren bewahrend. Aber es ist nicht bloB für die 
Familie von fesselndem Interesse; die an histo- 
rischen Einzelnheiten und interessanten Episoden 
reichen Biographien der aus der Familie hervor- 
gegangenen Kriegshelden des siebenjährigen und 
des Befreiungskrieges, sowie des französischen 
Feldzuges, die ausführlichen Biographien vieler 
anderer ausgezeichneter Familienglieder, so na- 
mentlich des berühmten Gelehrten Abraham Ca- 
lowius (1612 — 1686) und des historisch denkwür- 
digen Fabian Kalau vom Hofe (161 0—1678) er- 
halten ebenso wie die zahlreichen und sehr in- 
structiven historisch-socialen Betrachtungen das 
in Rede stehende Werk in einer allgemein an- 
ziehenden, auch weitere Kreise interessierenden 
Fassung. Übrigens finden wir in demselben eine 
Menge von geschichtlichen und genealogischen 
Notizen über die mit der Familie des Verfassers 
verwandten adeligen und bürgerlichen Geschlechter 
und das sorgfältig verfasste Namensregister sichert 
dem Werke auch den Wert eines für den cenea- 
logischen Forscher recht brauchbaren Nachschlage- 
buches. 

Der Verfasser ist ein ebenso geschichtskun- 
diger als kritischer Genealoge. Er würdigt den 
Unterschied in der Beweiskraft der Familienüber- 
lieferungen und öffentlichen Quellen und trennt 
das bloB Hypothetische von dem Erwiesenen. Er 
betont, was urkundlich nicht belegt oder nur 
theilweise begründet werden kann, und übergeht 
auch nichts, was feststeht, was aber andere Ge- 
nealogen in seiner Lage aus falschen Rücksichten 
rür die Wahrung des Decorums der Familie lieber 
unerwähnt lassen. So gesteht er offen, dass eine 
progonologische Gliederung der einzelnen Namens- 
träger vor dem 15. Jahrhundert nicht möglich ist, 
dass der Uradel der Familie Calau zwar wahr- 
scheinlich, aber nicht legal bewiesen ist; er ge- 
denkt auch der Sprossen, die sich in untergeord- 
neter Lebensstellung verloren, und hat für solche 
nur dann einen Tadel, wenn sie ihre missliche 
Lage sich selbst geschaffen haben und dann noch 
mit dem ererbten Adel zu prunken suchen. Kurz, 
es sind hier so manche lehrreiche Erfahrungen, so 
manche richtige Lebenanschauungen niedergelegt. 

Des Verfassers gründliche Quellenstudien auf 
dem Gebiete seiner Familiengeschichte wurden 
auch an hohen Stellen gewürdigt. So wurde der 
Verf. in der Eigenschaft als Historiograph seiner 
Familie vom k. preuß. Heroldsamte mittelst Zu- 
schrift vom 18, Sept. 1888 ersucht, das von ihm 
Ober die Entwickelung der über die einzelnen 
Linien seines Geschlechtes so verschieden ge- 
brauchten Schreibweise des Familiennamens ge- 



sammelte Material der genannten Behörde zur 
Einsicht mitzutheilen. Der Verfasser kam dieser 
Aufforderung nach und unterbreitete dem Herolds- 
amte ein Elaborat, in welchem er nachwies, dass 
von der einzig richtigen, im Adelsdiplome vom 
7. Mai 1663 vorkommenden Schreibart »Kalau 
vom Hofe« sich bei den einzelnen Geschlechts- 
zweigen 14 verschiedene Abweichungen einbür- 
gerten. Auf Grund dieses Elaborates ergieng unterm 
21. Nov. 1888 die Allerh. Cabinetsordre, dass alle 
Mitglieder der Familie fernerhin in amtlichen Listen 
nur unter dem Namen Kalau vom Hofe geführt 
werden sollen. Die durch das königl. Heroldsamt 
erfolgte Mittheilung von dieser königlichen Ordre, 
sowie die oben bezogene Zuschritt des Herolds- 
amtes sind in einem Regestenanhange nebst einer 
größeren Anzahl von für die Familie besonders 
wichtigen Urkunden wörtlich abgedruckt. In dieser 
Sammlung verdienen namentlich die Mittheilungen 
über die schriftlich und mündlich in Familien- 
berathungen gepflogenen Verhandlungen, betreffend 
die Übernahme der vollständigen Rüstung des am 
9. October 1684 verstorbenen Oberstlieutenants 
Georg Johann Kalau vom Hofe aus dem leih- 
weisen Besitze der Königsberger Kunstakademie 
in das Eigenthum der Familie besonders hervor- 
gehoben zu werden. Schließlich erwähne ich noch 
der zahlreichen Stammtabellen, in welchen die Ver- 
zweigung der Gesammtfamilie in übersichtlicher 
und sorgfältiger Weise graphisch dargestellt ist. 
Prag, Juni 1891. v. Schlechta-Wssehrd, 

* 

— Dnffel, Gbeel en hnnne Heeren. Von 
J. Th. de Raadt. Turnnhout, 1890. 

Der Verfasser, der sich zum Ziele gesetzt 
hat, eine ausführliche Geschichte aller im Lande 
Mecheln gelegenen Herrschaften und ihrer Be- 
sitzer herauszugeben, schreitet in seinem Unter- 
nehmen rüstig fort. Bisher sind erschienen: 
I. Reeth und Waerloos; 2. Putte, Schrieck und 
Grootloo; 3. Berlaer; 4. Niel; 5. Keerbergen; 
6. Wavre Notre Dame, jetzt 7. Düffel und Gheel. 
Über zehn Herrschaften sollen noch folgen , die 
große Landesgeschichte ungerechnet. Das vorlie- 
gende Heft ist ein neuerlicher wichtiger Beitrag 
zur Genealogie der großen Familien von Brabant, 
von den ausgebreiteten Berthout, den ersten Lan- 
desherren, angefangen, durch die Hörn, Berghes, 
Witthem, Cusance bis zu den Fürsten Arenberg 
und den Herzogen von Lothringen. Die roman- 
hafte Episode der zweiten Heirat des Herzogs 
Karl von Lothringen mit der schönen Beatrix 
von Cusance, Markgrflfin von Bergen op Zoom, 
Frau von Gheel etc. und Witwe des Fürsten von 
Cantecroix Eugen Leopold d'Oiselet Perrenot de 
Granvelle, die in Europa so viel Aufsehen erregte, 
ist hier ausführlich behandelt, ebenso die hinein- 
spielenden Angelegenheiten des Hauses Lothringen- 
Lillebonne. Zuletzt kam Gheel an das verwandte 
Haus Rohan-Gu^m^n^e, während Düffel lange Zeit 
den Merode gehörte. 

Wenn in den Niederlanden in neuerer, derlei 
Arbeiten angeblich so abholder Zeit so viele 
Monographien, sei es selbständig, sei es durch 
die zahlreichen krflftig blühenden historischen 
Vereine, aufgelegt werden, so liegt wohl der Ver- 
gleich mit der in Österreich dafür entwickelten 
Thatigkeit sehr nahe. Wir wollen ihn aber lieber 
nicht ziehen , sonst könnte eine Satire daraus 
werden; denn — wo finden sich die Arbeiter, 
und wenn sie auch wirklich da sind, wer liest, 
wer unterstützt solche »unpraktische Bestre- 
bungen!? Kl» 



Digitized by 



Google 



- 40 - 



— Naohrioliteii über die Familie von 
Matmtz. 

Mit viel Mühe und dankenswerter Genauig- 
keit beschreibt Oberstlieutenant Alfred v. Mauntz 
seine Familie, die aus bescheidenen bürgerlichen 
Anfängen, von denen ein Theil sich in ödenburg 
und bei Linz, der andere sich in Regensburg ab- 
spielte^ emporgewachsen ist. Wer die Geschichte 
der Innerberger Hauptgewerkschaft einmal schreiben 
will^ darf die Dienste der Mauntz, die sich als 
Factoren (und wohl auch als Verleger) hervor- 
thaten und dafür den Reichsadel erhielten, nicht 
Obersehen. Die vom Verfasser ersonnene Anord- 
nung der Stammtafel ist Obersichtlich und für 
nicht zu ausgedehnte Familien nachahmenswürdig. 

Kl. 



~ Wappen und Landesfarben. Von Pro- 
fessor A. L. H ick mann. 

Dieser Tage wurde uns von Seite einer Buch- 
handlung ein heraldisches Werk zugesendet, das 
auf der Enveloppe noch folgende hochtönende 
Aufschrift trägt: 

• 100 verschiedene, in brillantem Farben- 
druck kunstvoll ausgeführte Wappen und Na- 
tionalfarben aller hervorragenden Länder und sou- 
veränen Staaten der Erde, mit Angabe der Größe 
der letzteren in Quadratkilometern und ihrer Be- 
völkerung nach den neuesten Zahlungen. Druck 
und Verlag von G. Freytag & Berndt, Wien, 
VII., Schottenfeldgasse 64.« 

Die Mappe enthält 10 Tafeln mit je 10 Wappen 
in sechsfachem Farbendrucke und kostet fl. 1*20. 
österr. Währ. 

So billig dieses Kunstwerk, ebenso schlecht 
ist es, sowohl in Bezug auf die Zeichnung, als 
auf die heraldische Richtigkeit. Es gibt Momente 
im menschlichen Leben , wo einem unwillkür- 
lich die Lust anwandelt, sofort aus der höchst- 
eigenen Haut zu fahren. Der gütige Schöpfer 
hat aber zum Glück diese Momente in seiner All- 
wissenheit vorausgesehen und deshalb Vorsorge 
getroffen, dass dies Vergnügen für uns mit einigen 
beschwerlichen Umständen verbunden sei. Bei 
dem Anblicke der Kronen, der Löwen und Adler 
in diesem Tafelwerke bekommt man nun wirk- 
lich den unwiderstehlichen Drang, eiligst die leib- 
lederne Uniform zu verlassen, so schrecklich sind 
diese heraldischen Dingerchen zur Darstellung 
gebracht. 

Höchst wahrscheinlich ist dieses Werk für 
unsere jungen Staatsbürger bestimmt, um sie mit 
den bildlichen Staatssymbolen bekannt zu machen 
— die armen Kinder! 

Würde der Verleger in irgend einem Provinz- 
städtchen hausen, wäre die Geschichte zwar auch 
nicht zu entschuldigen, aber doch einigermaßen zu 
erklären, aber dass eine Firma der Haupt- und 
Residenzstadt Wien derartiges Machwerk auf den 
Markt bringt, das ist geradezu — uaverantwortlich. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Rcdacicur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

380. — Erbeten wird gef. Nachricht, in wessen 
Besitz sich befindet oder auf welcher Bibliothek 
vorhanden ist das handschriftliche Werk des J. F. 
von Hoppenbichl unter dem Titel: iDes von 
uralten Zeiten bis heutigen Tag, in und außer 
Teutschland florierenden hoch- und niederen Adels 
neu eröffnete Schaubühne. Auf welcher angezeigt 
werden aller hohen gräflichen , freyherrlichen, 
ritterlichen und anderen adelichen Geschlechtern 
Ursprung, Veränderung und Absterben nebst deren- 
selbigen Wappen nach denen Regeln der Heraldik 
und den Farben auf das genaueste gezeichnet* 
Theil II, J— Z. Circa 1750. Fol. Manuscr. 



Antworten. 

Zur Anfrage 358. — Am 4. Juni 1819 starb 
in Wien, 33 Jahre alt, Anna, Gattin des k. k. Hof- 
secretärs des Oberstkämmereramtes Freih. Heinrich 
von For Stern. Ob letzterer zu den Edlen von 
Vorstern gehörte, weiß der Einsender nicht. 

Theodor Schön in Stuttgart. 

Zur Anfrage 375. — Der Vater der 1791 in 
Wien geb. Freiin Josephine Lo Presti, geb. Le 
Roy de Lozembrune, war wohl Franz LeRoy 
de Lozembrune, geb. 175 1, k. k. Raih und 
erzherzoglicher Erzieher, welcher 5. Sept. 1801 
in Wien starb. Ihre Schwester dürfte gewesen 
sein Thekla Le Rov de Lozembrune, geb. 27. Oct. 
1794» t **• Juni 1873, seit 3. April 1826 Gattin 
des Freih. Franz Xaver v. Mensshengen. Weitere 
Glieder dieser Familie sind: Regina Le Roy de 
Lozembrune, geb. 1809, f 23. Juli 1867 in Wien, 
Baronin Carolina Le Roy de Lozembrune , geb. 
1836, t 14. Nov. 1866 in Wien. 1883 lebten in 
Wien Charles, Regine und Thekla Le Roy de 
Lozembrune. Th. Schön, 

Zur Anfrage 378. — Am 20. März 1801 starb 
in Wien Gräfin Josefa v. Bontcleon (Pontelcone?), 
geb. Freiin Pestaluzzi-Schimoda von Weißenburg, 
77 Jahre alt. Am 15. April 1805 starb in Wien 
Freifrau Luzia von Kalkreilt, geb. Freiin Pesta- 
luzzi di Eravad onna , k. k. Generalswitwe, 
76 Jahre alt. Th. Schön. 



f\^\^\y\^\^\ 



\ 



Die 

BibHothek < 

unserer Gesellschaft bleibt wäh- j 
rend der Monate 

Juli, August und September 

geschlossen. 






Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: JoseJ Klemme, Wien, I., Rosengassc 4 

Dudidruckerei von Carl Gerold*« Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



5?^ 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der GeseHschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



•f- 



Nr. 128. 



Wien, August 1891. 



III. Bd., Nr. 8. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Sitzung vom ii. März 1891. 

För das Jahr 1891 wurde ein Budget mit der approximativen Schätzung von 
fl. 265o Einnahme aufgestellt und die Anlage eines Reservefonds für unvorher- 
gesehene Auslagen in Aussicht genommen. 

Beigetreten ist: Herr Julius Ladänyi, Privatsecretfir (Budapest). 

Sitzung vom 8. April 1891. 

Um den Verkehr mit den Mitarbeitern an »Jahrbuch« und »Monalsblatt« in feste 
Formen zu bringen und die gegenseitigen Anforderungen zu regeln, wurde die Ver- 
sendung von gedruckten »Bestimmungen für die Herren Autoren« beschlossen. 

Die Erwerbung eines completen Exemplares von Bucelins Germania sowie Hatt- 
steins Ahnentafeln wurde genehmigt. 
Beigetreten ist: 

Herr Josef Dovara, k. k. Steueramts- Adjunct (in Laun). 
Ihren Austritt haben angemeldet die Herren: 
Landesarchivar Alois König, 
Sanitätsrath Director Dr. F. W, Lorin s er. 

Sitzung vom i5. April 1891. 

Über die Anregung eines Mitgliedes, die Fortsetzung des Wissgrill rascher, 
als dies bisher geschah, erscheinen zu lassen, wurde der Antrag gestellt, von einer 
Fortsetzung dieses Werkes in der neuen Serie ganz abzusehen und dafür Genea- 
logien der hervorragendsten Österreichischen Adelsgeschlechter brauchbar und com- 
pendiös angeordnet in einem Theil des Jahrbuches zu publicieren, und die Her- 
ausgabe des Wissgrill'schen Werkes als eine ganz separate, das Jahrbuch gar nicht 
berührende Angelegenheit anzusehen, welche für einen späteren Zeitpunkt ins Auge 
zu fassen wäre. Zur Prüfung dieser Vorschläge wurde ein Comit^ bestimmt, das 
über den Plan, die Genealogien des österreichischen Hochadels in zwangloser Reihen- 
folge zu veröffentlichen, praktische Vorschläge machen soll. 

IlL Bd. 1891. 8 

Digitized by LjOOQIC 



— 42 — 

Sitzung vom 22. April 1891. 
Der Präsident widmete dem am 17. d. M. verstorbenen Ausschussmitgliede und 
Mitgründer der Gesellschaft, Alfred Grenser, einen warm empfundenen Nachruf. 
An die Witwe wurde ein die Verdienste des Dahingeschiedenen würdigendes Beileid- 
schreiben gerichtet. 



Zur Kenntnis der Titulaturen vergangener Zeit. 

Einem mehrfach ausgedrückten Wunsche folgend, soll in den nachstehenden 
Zeilen einiges zur Aufklärung über manche in älteren Documenten und Schriften 
vorkommenden Ausdrücke, welche genealogische Anfänger zu irrigen Ansichten ver- 
leiten, besprochen werden. Diese Mittheilungen machen keinen Anspruch auf Voll- 
ständigkeit, sondern sind nur das Ergebnis mehrjähriger, aus UrkundenlectDre 
geschöpfter Erfahrung. 

Die älteste uns bekannte Regelung der Courtoisie-Anreden enthält ein im Codex 
Austriacus abgedrucktes Generale Kaiser Rudolph II. unbekannten Datums. Darnach 
soll »Grafen und Herrnstandspersonen nicht Hoch- und Wohl-Gebohren, es wäre denn 
dass Einer oder der Andere damit in specie begnadet, sondern Allen wie von Altershcr 
Wohlgeboren gegeben werden; weil die von Adelstand von wenig Jahren her sich 
so weit furbrechen, dass sie sich in den Contracten, Epitaphien etc. Edelgeborner 
Herr N. neben den Tauf- und Zu-Nahmen intituliren, sowohl gar sich von ihren 
Wohnungen und Häusern »Herren von« nennen und schreiben, auch das Prädicat 
gnädig gebrauchen«, so bestimmt das Generale, dass hiefür den creierten Rittern der 
Titel Edel gestrenger Herr N., wie von Altersher, der Titel Herr von N. aber 
keinem von Adel mehr zu billigem Unterschied der Grafen Herren und Ritter, den 
Andern von Adel aber ingemein, wie von Alter herkömmlich Edelgestrenge nur ohne 
Herr, das weder vor noch nach dem Taufnamen zu setzen sei, gegeben werde. 

Für Adelspersonen, welche wirkliche kaiserliche Räthe sind, wird die Anrede 
Edel und vester Herr N. und für Doctoren Edler Hochgelehrter N., jedoch aus- 
drücklich ohne Herr vor oder nach dem Taufnamen bestimmt, wogegen sonstigen 
Personen in Städten und Märkten nicht mehr als ehrbar geschrieben werden solle. 
Dasselbe Generale enthält auch die Verordnung, dass in Urkunden nur die Gattinnen 
und Töchter der Grafen und Herrenstandspersonen mit Gemahlin, respective Fräulein, 
im Übrigen aber Gattinen nur als Ehefrauen oder Hausfrauen bezeichnet werden 
sollen. 

Weiteren Aufschluss über die später üblichen Titulaturen gibt uns ein in 
Johann Bapt. Suttingers Consuetudines Austriacae angeführtes Generale Kaiser Fer* 
dinands II. vom i. März i65i, womit Folgendes normiert wurde: 

»Grafen und Herren, welche absonderlich befreit sind, ist Hoch- und Wohl- 
gebohren, gemeinen Grafen, Freiherrn und Herren Wohlgebohren, Ritterstands- 
persohnen Edelgestrenge, similiter denen in officiis dignitatibus constituirten wirk- 
lichen Räthen Edelgestreng, Nobilitirten und Gemeinen von Adel Edelvest, Nobi- 
litirten so aber bürgerliches Gewerbe treiben Edel-Ehrenvest und Burgern Ehrenvest 
zu geben.« 

Es erfolgten zwar später noch einige Erinnerungen und specielle Erweiterungen 
hinsichtlich obiger Anreden, allein die Praxis wurde mit den Jahren immer lässiger. 

Es dürfte nicht uninteressant erscheinen, aus den nicht so allgemein bekannten 
Polizei- richtiger Luxus- und Kleiderordnungen oder Resolutionen Kaiser Maximilians II. 

Digitized by V^jOOQlC 



— 43 — 

vom i5. October i568 und Kaiser Leopold I. mehrfachen Datums selbst einen 
Schluss auf die seinerzeitige gesellschaftliche Stellung, welche die einzelnen Stände 
einnahmen, sowie die Stellung, welche Amter oder Berufszweige ihren Trägern ge- 
währten, zu ziehen. 

Dieselben sind gleichfalls im Codex Austriacus aufgenommen, und wegen der 
darin einzelnen Kategorien von Personen gestatteten oder untersagten Gegenstände 
sowohl culturhistorisch interessant als auch für den Genealogen wichtig, wenn er 
alte Inventare in Händen hat und aus ihnen die Stellung der Familie kennen lernen 
will. Wir verweisen deshalb auf den Text dieser umfangreichen Bestimmungen, und 
wollen aus ihnen nur noch hervorheben, dass die Hofcavaliere, die drei oberen 
politischen Stände, d. i. die Mitglieder des Prälaten-, Herren- und Ritterstandes der 
Erblande und die wirklichen Räthe , denen nur allgemein Einfachheit ans Herz 
gelegt und einzelne Directiven gegeben werden, von diesen Verordnungen ausgenommen 
wurden. Eine der diesfälligen Verordnungen Kaiser Leopolds L reiht die Übrige Be- 
völkerung in vier, respective fünf Kategorien wie folgt ein. 

Die L Kategorie enthält die kaiserlichen und landesfürstlichen Beamten und 
Hofbediensteten, welche nicht wirkliche Landesmitglieder (Landstände) sind, wie 
Vicedome, Hofkriegszahlmeister, Salzamtmänner, Handsgrafen, Waldmeister, Eisen- 
amtmänner, Landschreiber, Secretarien an den höheren Mitteln (Behörden), die nicht 
zugleich wirkliche Räthe sind, des Christen Proviantamts-Lieutenant, die Doctores der 
Rechte und Arznei, welche ihre Profession theoretice oder practice ausüben, Nobi- 
lierte, die Landgüter haben, die n. Ö. Hofkammer-Buchhalter, der Stadtanwalt, die 
kaiserl. Schatzmeister, der erste kaiserl. Kammerdiener, die Hofkapell- und Vice- 
kapellmeister, Ober-Kammerfouriere, kaiserl. Burggrafen, der Bürgermeister und der 
Stadtrichter in Wien. 

Die IL Kategorie enthält die Nobilitirten, welche keine Landgüter besitzen, 
die n. ö. Buchhalterei-Raiträthe , Hofmusici, kaiserl. Futtermeister, Hoffouriere, 
Herolde, Unter- Kammerfouriere, Guarderobbe, Hartschiere, Leibbarbiere, Kuchel- 
meister, Waldschaffer, die Bauschreiber der Stadt Wien, die inneren Rathspersonen 
und Stadtgerichtsbeisitzer in Wien, die kaiserL Münzmeister, Registratoren, Expe- 
ditoren, Taxatoren, Zeugscommissarien, die vizedom'schen Händler, Grundbuchs- 
händler, Mauthner, sowie deren Gegenschreiber und Gegenhändler, die Hofkammer- 
diener, die Landschafts-Secretarien, welche nicht Doctores juris sind, die Land- 
schaftseinnehmer, Buchhalter und Rentmeister, die Magistri Philosophiae, Bürger- 
meister und Räthe der landesfürstlichen Städte und Märkte, die Niederlagsverwandten 
so befreite Handelsleute sind , und endlich die Oberpileger, Hofmeister und Stall- 
meister der Hofcavaliere und Landstände. 

In der III. Kategorie befinden sich die niederen Kategorien der Beamten 
und Hofbediensteten, vornehme Bürger, welche kein Handwerk treiben, Pfleger 
und Künstler. 

Die IV. Kategorie enthält das untergeordnete kaiserliche Jagd- und Wirth- 
schaftspersonale, die gemeinen Bürger, Handwerker und deren Inleute; 

endlich die V. Kategorie die Unterthanen (Bauern), Tagwerker und das 

übrige Volk. «^ 

(Fortsetzung folgt.) 



8* 

Digitized by VjOOQIC 



- 44 - 
Die Rabenhaupt von Suchd. 

Da diese alte Familie in Meraviglias Böhmischen Adel gar nicht (weder für 
sich noch bei den Freiherren Obitecky von Rabenhaupt) erwähnt wird, obwohl sie 
einen ausführlichen Artikel verdient hätte, und Vlasäk ihr nur ein paar Zeilen widmet, 
so veröffentliche ich einige Notizen, die als Lesefrüchte auf Vollständigkeit natürlich 
keinen Anspruch machen können. 

i552 übernimmt Vales Robmhap als Vormund der Kinder des Sigmund R. von 
Suchä ein Theilpfandrecht am Schlosse Rychenburk, 

i555 kauft derselbe die Herrschaft Lichtenburg mit Cheb und Wildstein von 
Vilem Trßka. 

i565 ist Sigmund R. an Marianna von Soutic vermählt. Sein Sohn Albrecht 
heiratet Anna Salava von Lipa und Ronow, f iSgi, die ich für die Tochter jenes Johann 
von Lipa halte, der zwischen 1 547 uud 1 55o sein Veste Lipa verkaufte und 1 579 Truchsess 
in Mährisch -Krumau war. 

Sigmunds Söhne waren Johann, Sigmund und Ernst. Sigmund, 161 4 Gemahl 
der Katharina Chuchelska von Nestajow, betheiligte sich am Aufstande gegen den 
Kaiser. 

Endlich finde ich 1616 noch einen Albrecht R. von Suchä, dann eine i58o in 
Öaslau verstorbene Barbara R., geborene von Chlum, und Elise R., zweite Gemahlin 
von Zacharias Slavata (Sohn des Divis Slavata), S. M. Truchsess, Herrn auf 
Chraustovice und Radhost. 

Das Wappen war in Blau ein goldener Schrägbalken mit drei schwarzen Raben- 
köpfen belegt. 

In Ronov finden sich noch mehrere Grabsteine der R. Über die der Leiter des 
Museums in Öaslau, Herr Clemens Öermak, Auskunft geben kann. 

Kuttenberg. K. k. Notar Eduard Hlawa. 



Friedhof- Notizen. 
XVI. Städtischer katholischer Friedhof in Meran (neben der Spitalkirche). 

(Fortsetzung und Schluss.) 
An der Friedhofsmauer, rechts vom Eingang beginnend: 

5. — Anna Glanzl, geb. v. Guggenberg, f 12. Juni i85i im 44. Lebensjahre. 

Deren Gatte: 
Josef Glanzl, gewesener Chorregent und Primarius durch 43 Jahre ; f 27. Oc- 
tober 1874 im 72. Lebensjahre. 

6. — Johann v, Guggenberg zu Riedhofen, Priester der Gesellschaft Jesu, f 1860, 

26 Jahre alt. 

7. — Josef V. Guggenberg zu Riedhofen, Domcapitular von Salzburg, f 1872, 

69 Jahre alt. 

8. — Gustav Källay von Nagy-Källö, geb. i. März 1821, f 11. März 1876. 

9. — Ferdinand von Prez zu Prezenberg, geb. i5. Juli 1839, f 11. Januar 1887. 

10. — Franz von Prez zu Prezenberg, geb. 22. März 1802, f 3. März i855. 

11. — Josefa von Prez, geb. v. Strobl zu Stein und Wiesenegg, f 16. April 1869 

im 67. Lebensjahre. 

12. — Anna von Gasteiger zu Rabenstein u. Kobach, geb. 1. Januar 181 3, f 1. No- 

vember 1881. 



Digitized by 



Google 



- 45 - 

i3. — Alois von Gasteiger zu Rabenstein und Kobach^ Dr« der Medicin und k. k. 

Districtsarzty geb, in Villanders 22. October 1777, f 18. Juni 1854. 
14. — Hermine Fritz, geb. von Hellriegl zu Rechtenfeld, geb. in Schwaz 2. Februar 
1840, f 5. December 1876. 

Deren Gatte : 
Matbäus Fritz, Dr. der Rechte und Advocat, geb. zu Stuben 4. Juli 1822, 
f 26. September 1879. 
i5 — Alois Hellrigl von und zu Rechtenfeld, k. k. jubil. Bezirksvorsteher, geb. 
25. October 1802, f 8. Mai 1874. 

16. — Mathias von Hellrigl, geb. 14. Juli 1872, f 24. Februar 1873. 

17. — Baronin Alexandrinc Stahel aus Odessa, f 25. April 1884 im 16. Lebensjahre. 

18. — Ludwig Ritter de Kaminski-Topor, k. k. Generalmajor und Kämmerer etc., 

geb. i3. August 1796, f 3o. Januar 1874. 

Dessen Gattin: 
Rosa de Kaminska, geb. Freiin von St. Vincent, geb. 18. Mai 1808, f 5. Fe- 
bruar 1874. 

19. — Josef Freiherr von Sternbach von Stock und Luttach, k. k. Uhlanen-Ritt- 

meister, -j- 11. Februar 1874 im 47. Lebensjahre. 

20. — Augustin Moriggl, Abt des Stiftes Marienburg, geb. zu Burgeis 10. März 18 16, 

zum Priester geweiht i. August 1841, zum Abt gewählt 22. August i855, 
f 14. April 1861. 

21. — Sigmund von Bonelli, Dr. der Medicin, Mitglied der medicin. Facultät etc., 

geb. zu Cavalese 11. April 1769, f 4. Februar i855. 

22. — Dr. Franz Uhrer, k. k. Gubernialrath, f 3. Januar 1868 im 78, Lebensjahre. 

Dessen Gattin: 
Theresia, geb. Goldrainer zu Möhlrain, f 10. Oct. 1872 im 84. Lebensjahre. 

23. — Anna von Schöpfer zu Klarenbrunn , geb. von Goldrainer zu Mühlrain, 

f 27. September 1870, 80 Jahre alt. 

24. — Grabstätte der Familie Isser zu Gaudententhurn: 

a) Genovefa von Isser, geb. Kirchlechner, geb. 3. Januar 1769, f 29. De- 
cember 1874; 

b) Klara von Isser, geb. 11. August 1792, f 26. Januar i855; 

c) Genovefa von Leis, geb. 20. März 1809, t ''• Februar i858; 

d) Otto von Isser, geb. 5. September 1841, f 17. Februar i858; 

e) Maria von Isser, geb. 21. November 1801, f i3. März i865; 
/) Anton von Isser, geb. 2. Mai 1798, f 6. März 1872. 

2 5. — Med. Dr. Gottlieb Putz, Altbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Meran, 
geb. !• September 1818, f 11. December 1886. 

26. — Paul Freiherr von Giovanelli, Tiroler Landmann und Landtagsabgeordneter, 

-f- 16. Januar 1880 im 53. Lebensjahre. 

27. — Antonia Freiin v. Schneeburg, geb. Gräfin Stachelburg, f 10. October 1859 

im 52. Lebensjahre. 

28. — Josef Graf v. Mohr, Tiroler Landmann, geb. 25. Januar 1817, f 4. März 1874. 

29. — Maria von Vintler, geb. von Preu, f 24. December 1874 im 64. Lebensjahre. 

30. — Karl von Vintler, Tiroler Landmann, geb. 28. Dec. 1802, f 4- M^ii i885. 
3i. — Grabstätte der Familie von Weinhart zu Thierburg und VoUandsegg: 

a) Anton von Weinhart, geb. zu Innsbruck 1787, f '9* August 1857; 

b) Marie von Weinhart, geb. Wildauer, geb. 28. August 1806, f 7. Juli 1876. 

Digitized by V^jOOQlC 



- 46 - 

32. — Friedrich Ebner Ritter von Rofenstein, Dr. der Rechte und k. k. Actuar, 

geb. zu Bregenz 25. April 1837, f 26. October 1866. 

33. — Grabstätte der freiherrl. Hausmann'schen Familie: 

(Keine Namen angegeben.) 

34. — Frau Josefa Bergmeister, geb. von Stefenelii, Gattin des Dr. Georg Berg- 

meister, geb. zu Meran 8. August 1799, f 21. Februar i863. 

35. — Julius Fedrigoni Edler von Etschthal, k. k. pens. Major, geb. 22. Dec. 1823, 

f 26. Mai 1869. 

36. — Ignaz Edler von Axter, k. k. Artillerie - Hauptmann, geb. 5 Mai 1834, 

t 8. Juni 1867. 

37. — Theresia Wopfner, geb. von Ingram zu Liebenrein, Fragburg und Graben, 

f 14, Mai 1867 im 45. Lebensjahre. 

38. — Am^lie Almäsy-Batthyäny, f 4. August 1867. 

(Große Marmorplatte in der Mauer; ober der Schrift die Grafenkrone, 
aus derselben wachsend ein Nest mit dem Batthyäny'schen Pelikan; um die 
Urne ein Spruchband: Pidelitate et fortitudine.) 

39. — Flora Scbönstein, geb. 20. Februar 1846, f 19. Mai 1874. 

Deren Vater: 
Karl Schönstein, geb. 26. Juni 1796, f 19. Juli 1876. 

(Obeliskartiger Marmorstein an der Mauer; ober der Schrift eine Freiherrn- 
kröne, aus derselben ein links gewendetes Einhorn wachsend.) 

40. — Elmma Gastgeb Edle von Kriegerlreue, k. k. Hauptmannswaise, f 3o. Juli 

1866 im 35. Lebensjahre. 

41. — Auguste von Kaan, geb. von Neuwirth, geb. 5. Sept. 1842, f 22. April i885. 

42. — Albert Dosa von Makfalva, geb. 5. December 1849, t 'O« Februar 1870. 

(Marmorstein an der Mauer; ober der Schrift Krone mit 5 Kugeln, auf 
derselben schreitend ein Löwe, bewehrt mit einem Säbel.) 

43. — Theresia von Webenau-Elssler, geb. 26. October i833, f 18. Juli 1870. 

44. — Anna Ksi^2na Woroniecka, f 20. Pazdziernia 1871. 

(Marmorstein in der Mauer; unter der Schrift Wappen: in Blau Stern 
und Halbmond, letzterer besteckt mit Kreuz, auf dem Schild eine FQrstenkrone.) 

45. — Elise Putz geb. von Knillenberg, geb, 3. April 1799, f 27. März 1862. 

46. — Helena z Rokickich Bortkievicz, 7 i. Pazdziernia i883, 36 Jahre alt. 

In der westlichen Hälfte, frei: 
47. — Dr. Victor Kailina Freiherr von Urbanow, Hof- und Gerichtsadvocat, geb. 
20. Februar 1846, f 24. November 1875. 

48. — Wenzel Ritter Wacek von Orlic, Vorstand des Secretariats der k. k. priv. 

Creditanstalt in Wien, geb. 8. Januar i833, f 25. Juni 1887. 

49. — Georg von Brixen, geb. 21, August i85o, f 8. October i888. 

50. — Walter Freiherr von Soll, geb. 19. August 1874, f Ji. Mai 1877. 

5i. — Hugo Freiherr von Handel, k. k. Grenadier-Hauptmann, geb. 2. Mai 181 5, 
f 29. Mai i85i, fünf Wochen nach dem Tode seiner Gattin. 

52. — Karoline Plattner, geb. Wenin von Laas, f 2, Juli 1878 im 47. Lebensjahre. 

53. — Marquard von Rehlinger, Bezirksamts-Assessor und Badecommissär von Rei- 

chenhall, geb. zu München 21. April 1846, f 23. November 1876. 

54. — Augusta Angel, geb. Van der Venne, geb. 14. Juli i833, f 24. Mai 1872. 

55. — Maria von Mitis, geb. Freiin von Bourguignon, Hofrathsgattin, f 25. Januar 

)88o im 65. Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



- 4t - 



56.— 



Ferdinand Ritter von Mitis, k. k. Hofrath i. P., f 2. November 1881 
8r. Lebensjahre. 



inci 



58. 
59. 
60. 
61. 



62. 
63. 



64.- 
65.— 

66.— 
67.- 

68.— 



In der östlichen Hälfte, frei: 
Elise Scherer, geb. Freiin von Adelsheim, k. k. Ministerialraths-Gattin , geb. 
zu Mannheim 6. Mai 181 1, f n. Januar 1888. 
Anton Ritter von Rathgeb, f 10. Februar 1866. 
Wilhelmine von Rathgeb, geb. Baumgarten, f 4. Juli 1878. 
Benedict Ritter von Vintschgau, geb. 2. Februar 1842, f i5. Juni i885. 
Mathilde Tappeiner, geb. v. Tschiderer, geb. 9. März 1825, f 16. Juli 1878. 

Deren Enkelin : 
Valentine von Hellrigl, geb. 28. Mai 1880, f 10. Oclober 1886. 
Maria Feiertag de Festis, geb. 10. September 1871, f 18. März 1873. 
Franz Josef Feiertag de Festis, Dr. der Medicin, geb. 6. August 1789, 
f 20. Februar 1846. 

Dessen Gattin: 
Theresia, geb. zu Riffian bei Meran, f 25. April 1875 im 60. Lebensjahre. 
Pauline Freiin von Pasqualati zu Osterberg, geb. zu Wien 1824, f 3. De- 
cember 1880. 

Dr. Heinrich von Stefenelli, Edler zu Prenterhof und Hohenmauer, geb. 
8. Februar i8o3, f i5. Juli 1871. 

Agnes Freiin von Ascheberg, 1886. (Nähere Daten fehlen.) 
Gaston Louis Vicomte de Maistre, geb. zu Prag 8. März i858, f 7. April 1887. 
(Grafenkrone.) 

Clementine Freiin Dreihann von Sulzberg am Steinhof, geb. Edle von Hill- 
mayer, Feldzeugmeisters- u. Geheimraths-Witwe. geb. zu Triest i. Mai i8o3, 
f 9. Januar 1887. 

O. Dalmata v, Hideghdt. 
(Notirt Januar 1890.) 



Schweizerische heraldische Gesell- 
schaft. 

Soeben werden die Statuten der neugegrön- 
deten doppelsprachigen Soci^t^ Suisse d*H^raidique 
versendet. Laut den Obergangsbestimmungen hat 
sich das GrOndungscomit^ die Leitung der Gesell- 
schaft bis Ende 1894 vorbehalten und den Jahres- 
beitrag auf 15 Francs festgesetzt. DatQr werden 
die bisher von Herrn M. Tripet in Neufchätel re- 
digierten »Archives h^raldiques suisses« ab 1892 
all Organ der Gesellschaft erscheinen. 

Wir begrüßen das Entstehen eines heraldischen 
Vereines in einem Nachbarlande, mit dem uns 
jahrhundertelange Beziehungen verbinden, auf das 
herzlichste und wünschen das Beste für die wei- 
tere Entwickelung, für die uns die Namen der 
leitenden Personen, wie des Präsidenten Herrn 
Jean Grellet, der. Herren M. Tripet, A. Gautier, 
F. Gull u. a. gute Bürgschaft leisten, ihre Sorge 
wird es auch sein müssen, mit den bereits be- 
stehenden gleichen Vereinen einen freundlichen 
Verkehr anzubahnen. 



Literatur. 

Gekrönte Hflnpter. Von Jos. Kürschner, 
Herausgeber des Staats-, Hof- und Communal- 
Handbuches des Reichs und der Einzelstaaten. 
1891. Deutsche Verlagsanstalt. Stuttgart, Leipzig, 
Berlin, Wien. 

Ein winziges Büchlein in der Größe von 
50 : 75 Mlllim. liegt vor uns, ein Westentaschen- 
format im wahren Sinne des Wortes. Professor 
Joseph Kürschner, der bekannte Herausgeber 
des populär gewordenen Spemann*schen »Taschen- 
CoDversations Lexikons« , sowie des allseitig be- 
kannten und geschätzten > Deutschen Schrifisteller- 
LexikonsB bringt auf 444 Seilen ein historisch- 
politisch - statistisch - biographisch - genealogisches 
Nachschlagewerk Ober die Staaten des Deutschen 
Reiches, verbunden mit Abbildungen der Wappen 
und Orden, der Portrats der Familienmitglieder 
der Regentenhauser, sowie der Autographen der 
regierenden Fürsten. Die Portrats, 172 an der 
Zahl, sind, dem Formate entsprechend, in Brief- 
markengrOße auf autotypischem Wege hergestellt, 
und soweit es eben Größe und Reproductionsart 



Digitized by 



Google 



48 - 



zulassen, als genügend deutlich zu bezeichnen, um 
sich ein Bild der vorgeführten Persönlichkeit zu 
machen. Als Einleitung sind Notizen Ober den 
Verkehr mit Fürsten, namentlich über Titulaturen 
u. s. w. vorausgeschickt. 

Wenn wir etwas an der Sache zu bemängeln 
hatten, so wflre es der Titel dieses Liliputaner- 
Büchleins. Die Bürgermeister der Freien Städte 
Lübeck, Bremen und Hamburg sind nicht zu den 
gekrönten Hduptern zu zählen, ebensowenig Fürst 
Hohenlohe, der Statthalter von Elsass-Lothringen. 
Ebenso fehlt die, gerade in diesem Falle nicht zu 
umgehende Angabe, dass das Werkchen nur die 
Fürstenfamilien des Deutschen Reiches umfasst. 
Unwillkürlich sucht jedermann unter dem Titel: 
• Gekrönte Häupter« die gekrönten Häupter alier 
Nationen , die solche aufznweisen haben. Der 
mangelhafte Titel scheint ein buchhändlerischer 
Kniff zu sein, um den Absatz des Buches außer- 
halb des Deutschen Reiches zu erleichtern. Wer 
darauf hineinfällt, wird zum Glücke nicht arg 
geschadigt, denn die ganze Geschichte kostet nur 
50 Pfg. oder 30 kr. ö. W. 



Die Gtefen v. Montfort, v. Werdenberg- 
Helllgenberg nnd ▼. Werdenberg -Sargans. 
Von F. Gull. Neufch&iel, M, Tripel, 1891. 

Unter diesem Titel ist das zweite Heft der 
• Heraldischen und sphragistischen Notizen über 
Dynastien und edle Geschlechter der Ostschweiz« 
erschienen. Während das erste [Heft Siegel und 
Wappen der^Grafcn Toggen bürg besprach, wird in 
der vorliegenden Broschüre ein auch für Österreich 
wichtiges Thema abgehandelt. Der Herr Ver- 
fasser, welcher die freien Stunden, die ihm sein 
kaufmännischer Beruf übrig lässt, zu heraldischen 
Studien mit Erfolg benützt, hat es verstanden, an 
der Hand von 82 abgebildeten Siegeln die inter- 
essante Geschichte des Kirchenfahnenwappens er- 
schöpfend darzustellen. Wir können nicht umhin, 
das mit einer Farbendrucktafel im Stile der Zü- 
richer Rolle sowie mit zwei Obersichts- Stamm- 
tafeln ausgestattete Werk allen Heraldikern als 
trefflichen Beitrag zum Verständnis vorarlbergischer 
Landesgeschichte bestens zu empfehlen. Exemplare 
zu 2 Frcs. sind vorläufig direct vom Verfasser, 
F. Gull in St. Gallen, Oberer Graben, zu beziehen. 

— Oll. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

381. — Die Eltern der am 15. Juli 1760 geb. 
(Maria) Amalia Carolina (Agnes) Freiin von Rosen, 
in erster Ehe (1773) "^i^ Johann Karl Grafen Lu- 
biensky, in zweiter Ehe mit Gundacker Franz 
Xaver Grafen Starhcmberg vermählt, waren: Karl 
Wilhelm Freiherr von Rosen, geb. 1725, und 
Rosalia Gräfin von Spear (Sparre), f 1765. 

Man sucht die Tauf- und Trauscheine der 
obbenannten Eltern. 



382. — Gesucht werden Nachrichten Ober die 
Eltern und die Familie des zu jCoblenz (Trier?) 
geb. Mathias (von?) Fasbender, der anfangs Uni- 
versitätsprofessor zu Trier war, dann als hofkricgs- 
räthlicher Referent nach Wien berufen wurde, 
zum Staats- und Conferenzrath aufstieg und 1805 
unter Verleihung der Geheimen Rathswürde pen- 
sioniert wurde. Er starb zu Wien im Februar 1809. 

383. — Felix Johann von Mauntz, geb. 1738 
in Regensburg, war 1763 Hauptfoctor der k. k. (Inner- 
berger) Hauptgewerkschaft. Sein Neffe, Theodor 
»Baron« von Mauntz, war Oberlieutenant beim 
Platzcommando in Wien und ist 8. Mai 1811 gest. 
Man wünscht zu wissen, i. ob über die Thätig- 
keit und den Aufenthalt des Felix Johann v. M. 
in Österreich noch etwas zu erfahren wäre, und 
2. ob Theodor v. M. vermählt war und Kinder 
hatte r 

384. — Wie lauten die im freiherrlichen Ta- 
schenbuche nicht enthaltenen früheren Generationen 
der Freiherren Call von Rosenburg und Culmbach ? 

385. — Welches ist der Geburtsort der am 
II. März 1691 geb. Christine Philippine Marie, 
Tochter des am 30. Mai 1722 f Freiherrn Ludwig 
Ferdinand Goeler von Ravensburg und der Marie 
Katharine Sabine, geb. v. Helmstadt? In Sulzfeld 
und Stuttgart war sie nicht geboren. 

386. — Welches ist der Geburtsort der am 
26. October 1722 geb. Wilhelmine Eberhardine 
Sophie, Tochter des 1752 f Freiherrn Johann 
von Wallbrunn und der 1 1. März 1783 f Sophie 
von Closter; ferner wo starb ihr Vater? 

387. — • Wann und wo starb der am 3. De- 
cember 1744 geb. fürstl. schwarzburg. Geheime 
Ralh und Kanzler Rudolf Wilhelm Kaspar von 
Kaufberg ? 



Antworten. 

Zur Anfrage 378. — Ignatius von Pestalozza 
wurde II. November 1754 vom Fahnenjunker bei 
Prinz Louis-Regiment Fähnrich beim herzoglich 
Württemberg, v. Roeder*schen Infanterie-Regiment, 
17. Februar 1756 Lieutenant, 5. Juli 1756 dimit- 
tiert. Anton Paravicini de Pestalozzi , geb. 1770, 
kais. russ. Oberst, starb 21. Decbr. 1815 *). 

Theodor Schön. 

Zur Anfrage 388. -~ Das erwähnte hand- 
schriftliche Werk von Hoppenbichl, 1750, ist in 
meinem Besitze. 

Freih. Adhemar v. Linden^ 
dcrz. : 
Parkfield, Malvern, Worcestershire. 



•) Dieser Oberst gehört somit zur Familie 
Paravicini und hat mit den Pestalozza nichts zu 
thun. Die Redaction. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,U^dlcr". - Vcranlwortl. Rcdacicur: JoteJ Klemme, Wien, I., Rosengasse 4. 

Bucbdruckerel von Carl Oerold*t Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT., ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 



129. 



Wien, September 1891. 



111. Bd., Nr. 9. 



Heraldisch-genealogische Sammlungen in Böhmen. 

Für den genealogischen Forscher ist die Benutzung möglichst vieler Hilfs- 
quellen die wesentlichste Bedingung einer gediegenen Facharbeit. Unter solchen 
Hilfsquellen rangieren auch die von bewährten Genealogen früherer Zeiten gesam- 
melten und aufgezeichneten Notizen über Wappen und Genealogien adeliger Ge- 
schlechter. In Böhmen, wo durch die vielfachen Kriege und feindlichen Invasionen 
die jsahlreichen hier bestandenen Kloster- und Familienarchive größtentheils ver- 
nichtet wurden, bilden derartige Sammlungen oft den einzig möglichen Weg, auf 
welchem das erstrebte Ziel einer genealogischen Forschung erreicht werden kann. 
Aus diesem Grunde verdienen die hierländigen heraldisch -genealogischen Samm- 
lungen ein ganz besonderes Interesse, und es soll Zweck dieser Zeilen sein, die 
geehrten Fachgenassen auf dieselben aufmerksam zu machen. 

Den vornehmsten Rang unter allen hiesigen Sammlungen dieser Art nimmt 
die des Freiherrn von Wunschwitz im königl. böhm. Landesarchiv in Prag ein. Sie 
wurde am Anfange des i8. Jahrhunderts von Daniel Bohumir Freih, von Wunsch- 
witz angelegt, und ist die älteste, größte und verlässlichste, die wir über böh- 
mische Geschlechter besitzen. Baron Wunsch witz (geb. 1678, -j- '740 war ein 
leidenschaftlicher Sammler und sehr gewissenhafter Genealoge. Er bereiste ganz 
Böhmen, besuchte hier überaus zahlreiche Kirchen, copierte die daselbst befindlichen 
Grab- uud Leichensteine, suchte fast alle herrschaftlichen Schlösser und Vesten 
Böhmens auf und notierte sich fleißig alle großen Stammbäume, die dort nach altem 
Brauche als Wandschmuck angebracht waren. Er galt seinerzeit als erste Capacität 
auf dem Felde der historischen Hilfswissenschaften, stand mit Vertretern aller hier- 
ländigen Adelsfamilien in Correspondenz ^ zumeist ai^ch in persönlichem Verkehr^ 
und konnte somit namentlich über den damaligen Personalstand und über die Fa- 
milienverbindungen der einzelnen Geschlechter vollkommen verlässliche Nachrichten 
erhalten. In seiner Sammlung finden sich massenhafte Zusammenstellungen solcher 
Vcrwandtschaftstabellen und Familiengenealogien, viele hunderte von Abschriften 
alter, auch beglaubigter Stammbäume und Ahnentafeln, Todtenschilder, Zeitungsaus- 
schnitte, Gelegenheitsgedichte, gedruckte, auf böhmische Familien Bezug nehmende 
Schriften, Abschriften von Familienchroniken, Auszüge aus denselben, Wappenskizzen, 
Diplooasabschriften , Porträts (Kupferstiche, diverse historische und genealogische 
IIL Bd. 1891. 9 

Digitized by V^jOOQlC 



— 50 — 

Notizen, Auszüge aus der Landtafel, aus verschiedenen Archiven, Manuscripten und 
gedruckten Werken, die üblichen Partezettel (Notificationen über Geburts-, Trauungs- 
und Sterbefälle), Briefe von Mitgliedern des Adels genealogischen Inhalts u. dgl. m. 
Die ganze Sammlung ist in Fascikeln in alphabetischer Reihenfolge der Geschlechter 
geordnet und enthält Nachrichten über fast ^lle in Böhmen ansässig gewesenen 
Adelsfamilien. Zufolge testamentarischer Verfügung des Baron Wunschwitz gieng die 
Sammlung in das Eigenthum der böhmischen Stände über und wurde dem stän- 
dischen Archiv (gegenwärtig Landesarchiv) einverleibt. Dank der Coulance des Landes- 
archivars Herrn Prof. Gindely, sowie der Herren Archivsadjuncten kann die Samm- 
lung von jedem Forscher, der darum ansucht, benützt werden. 

Ebenfalls im königl. böhm. Landesarchiv verwahrt und ebenso zugänglich ist 
die sogenannte Schuhmann'sche Sammlung. Sie rührt von dem Schwager des Baron 
Wunschwitz, Johann Georg Baron Schuhmann, her, und bildet gleichsam eine Er- 
gänzung der Wunschwitz'schen. Sehr schätzenswert sind die in dieser Sammlung 
befindlichen Auszüge aus der Landtafel, namentlich aus der sogen, kleinen Land- 
tafel, zu der selbst im Landtafelamte kein Index besteht. Diese Sammlung ist eben- 
falls in Fascikeln nach den einzelnen Familiennamen alphabetisch geordnet, doch 
gehört zu derselben noch ein separat gebundenes starkes Folio-Manuscript mit zahl- 
reichen Citaten aus der Landtafel, und fünf Folio-Bände sammt Index, enthaltend 
Auszüge aus den Matriken der Prager Pfarrkirchen. 

Die dritte, dem böhm. Landesarchive einverleibte genealogische Sammlung 
besteht aus circa i6 Folio-Bänden und hatte den Landtafeldirector Zeh zum Urheber. 
Sie enthält landtäfliche Daten mit genauer Angabe der Instrumentenbücher <iber 
Adel, Wappen und Gutsbesitz der böhmischen Geschlechter. Abschriften von diesen 
Zeh'schen Büchern fand ich auch im k. k. Adelsarchive in Wien vor. 

Minder verlässlich und empfehlenswert, wenn auch nicht wertlos, ist die vierte 
im Landesarchiv aufbewahrte Sammlung , welche nach ihrem Begründer Siegfried 
Freiherrn von Ubelli benannt wird. Sie ist nach dem Muster der Wunschwitz'schen 
angelegt, aber bei weitem nicht so vollständig und originär wie diese, und enthä^ 
mitunter unrichtige, ja sogar erdichtete Stammtafeln und Ahnenproben. 

Im Landesarchiv befindet sich schließlich noch eine umfangreiche Wappen- 
sammlung mit -verschiedenartig ausgeführten Wappen und Wappenskizzen, die theils 
aus amtlichen, theils auch aus privaten Sammlungen herrühren. Landesarchivar 
Prof. Gindely ertheilt auf Wunsch über die in diesen Sammlungen vorkommenden 
Stammbäume, Notizen und Wappen amtliche Atteste; Auszüge aus der Ubelli'schen 
Sammlung gelten jedoch im allgemeinen nicht als glaubwürdige Behelfe. 

Für die ältere Geschichte und Genealogie des böhmischen Uradels ist von 
außerordentlicher Bedeutung die von dem berühmten Historiographen Dr. Franz 
Palack;^ angelegte historisch - genealogische Sammlung im böhmischen Museum zu 
Prag. Sie besteht in einem alphabetisch geordneten Zettelkataloge und enthält 
Citate aus allen möglichen, von Palacky bei seinen historischen Studien benützten 
Urquellen. Über Bewilligung des Museums-Directors Jaroslav Vrfätko kann jeder- 
mann in dieselbe Einsicht nehmen. 

Dasselbe gilt von der gleichfalls im böhmischen Museum befindlichen Wratis- 
law^schen Sammlung , so benannt nach ihrem Begründer , dem k. k. Hofrathe 
Rudolf Grafen Wratislaw (f 1860). Jede böhmische Familie hat in dieser Sammlung 
ihren eigenen Fascikel und in dem letzteren sind nach Muster der Wunschwitz' sehen 
Collection die verschiedensten, auf Wappen, Genealogie und Geschichte der ein- 
zelnen Geschlechter^ bezugnehmenden Notizen, Broschüren, Parten und Zeitungs- 

Digitized by V^jOOQlC 



- 51 ~ 

ausschnitte hinterlegt. Die Stammbäume sind größtentheils Copien von jenen aus 
derWunschwitz'schen Sammlung, doch sind dieselben zumeist bis auf die jüngsten, 
gegenwärtig noch lebenden Generationen ergänzt und daher recht brauchbare Behelfe. 

Dies sind unsere bedeutendsten Öffentlichen Sammlungen, die ein geordnetes, 
ausschließlich heraldisch - genealogisches Material enthalten. Daneben gibt es aber 
noch zahlreiche andere dieser Art, die jedoch Eigenthum von Privaten oder Ver- 
einen und daher nicht allgemein zugänglich sind. Die Namen ihrer Besitzer sind 
in der Reihe der zeitgenössischen Fachgenossen in Alfred Grensers Adressbuche 
und in v. Ebersteins »Handbuch für den deutschen Adel«, theilweise auch mit sta- 
tistischen Daten über diese Sammlungen, angeführt. Ich mache noch besonders 
aufmerksam auf die Sammlung des böhmisch-historischen Vereines in Prag und auf 
die Oberaus reiche Sammlung von Stammbäumen und Ahnentafeln, welche Freiherr 
Johann Dobrzensk^ in Schloss Chotöbof mit mustergiltiger Ausdauer und Fach- 
kenntnis zusammengestellt hat und noch immer fortsetzt. 

Prag, im Juli 1891. von Schlechta-Wssehrd. 



Friedhof- Notizen. 
XVli. Katholischer Friedhof in Untermais (neben der Maria-Trostkirche) bei Meran. 

An der Friedhofsmauer: 

1. — Leopold Kukulieviö von Sacci, k. k. Rittmeister in der Armee, Ritter des 

Ordens der eisernen Krone mit der Kriegsdecoration, f 3o. Mai 1869 '°^ 
28. Lebensjahre. 

2. — Marie, Tochter des Vicomte Gustave de Forestier, geb. 8. August 1872, 

t 29. März 1881. 

3. — Rudolf Graf Troyer, k. k. Major, geb. 9. October 1818, f i3. August i856. 

4. — Anton Freiherr Soll von und zu Teißenegg auf Steinburg, k. k. Hauptmann 

im Landes -Schützenbataillon Nr. 4, geb. 28. Januar 1824, f ^^* l^Qc, i883. 

5. — Crescenz von Gasteiger, geb. von Goldrainer zu Mühlrain, Gattin des k. k, 

Districtsarztes Dr. Alois v. Gasteiger, geb. 4. April 1787 zu Meran, f 17. De- 
cember i85i zu Mais. 

6. — Josef Anton Wenter zu Rosenstein, f 27. August 1827. 

(Ist als »Grabstätte der Familie« beschrieben.) 

An der Kirchenmauer: 

7. — Clara Sti^tka, geb. von Keller Edle zu Schlettheimb, kaiserl. Rathswitwe, 

geb. zu Tramin am 24. Juli 181 2, f in Meran am i5. December 1884. 

8. — Silvia von Paliso, geb. Gräfin Del Mestri, f zu Obermais am 3o. Aug. i853 

im 39. Lebensjahre. 

9. — Alfredine von Pignet-Sk^nsbourg, geb. zu Parma am 26. October i835, f auf 

dem Schlosse Rottenstein am 5. December i853. 

10. — Alexandrine Edle von Pignet-Skensbourg, geb. zu Mailand 19. October i832, 

-{■ zu Venedig am 24. Februar i855. 

11. — Pauline Edle von Pignet-Skensbourg, geb. zu Augsburg 26. November i833, 

t zu Venedig am i5. Mai i855. 

12. — Gustavine Edle von Pignet-Skensbourg, geb. zu Como am 10. Februar i83i, 

•}• zu Venedig am November 1857. 



Digitized by 



Google 



— 52 — 



Anna von Azwang zu Rieglheim, geb. von Salgari-Ehrenkron, f zu Mais am 
8. September 1875. 

Deren Tochter: 
Friederike, 7 zu Mais am 4. Juli 1875. 

Josef Graf von Ezdorf, königl. bayer. Kammerherr, geb. zu München am 
7. Februar 1807, f zu Meran am 19. Juli 1866. 

Ferdinand Freiherr von Schweickhardt, k. k. Major, geb. zu Wien 11. Oc- 
tober 1822^ f zu Meran 24. Juni 1861. 

Dessen Gattin: 
Geb. von Krueger, f 27. April 1876 im 39. Lebensjahre. 
Stefan Freiherr von Huszär, geb. 18. November 1824, f .5. December 1884. 
Therese von Vintschgau zu Altenburg und Hohenhaus, geb. zu Venedig am 
25. April i852, f zu Obermais am 2. Mai 1867. 

Frau Gregorine von Bajkay, geb. Pöltz, geb. zu Pest 1843, f zu Meran 1870. 
Grabstätte der freiherrl. Familie Paravicini : 

Maria Theresia Freifrau von Paravicini zu Rundegg und Capellis, geb. von 
Battaglia zu Pontalto, f 8. November 1826 im 62. Lebensjahre. 

Deren Tochter: 
Josefa, verehel. von Riccabona- Reichenfels, f- zu Rundegg 22. Februar 1878 
im 78. Lebensjahre. 

Deren Schwiegersohn: 
Josef Baptist Kostner, f zu Rundegg am 8. November 188 5. 

O. Dalmata v. Hideghet. 

(Notiert Januar 1890.) 



Antworten. 

Zur Anfrage 377. — Der Ahnenprobe der Maria Anna Reichsfreiin von Weichs auf Falkenfels, 
verheirateten Baronin du Prel d'Erpeldange , geb. 16. Februar 1762, f 18. Juli 1843, entnehme idi 
Folgendes : 



i3. — 

14.— 
i5. - 



16. 

18. 
19. 



Sc 
00 



u 

O V 



O g 

o 



u o 

0-2 






53 



Hieronymus 

Graf 
von Lodron 



Margaretha 

Grafin 
von Arco 



= 1 
•2 5 

0-: flQ *: 

Horaz 
Graf Collalto 



^4* Ol 

o 



00 



Junipera 

Gräfin 

Gambara 



Philipp Jacob Graf Lodron- 
Laterano 



Victoria Gräfin Collalto 



Bartholomeus 
Graf Waldstein 



Magdalena 
Rotdanetsky 
von Kotkow 



Paris Karl Graf Lodron-Laterano 



Magdalena Polyxena Gräfin Waldstdo 



Maria Katharina Theresia Gräfin Lodron, vern>. mit Johann Joseph Vigil 

Reichsfrei herr von und zu Weichs auf Obergrießbach. 

Urgroßeltern der Probantin. 

Ich vermuthcy dass die Margaretha Vinciguerra, welche bei HQbner als Gattin Hieronynnus'' von 
Lodron erscheint, eben Margarethe Vinciguerra Gräfin von Arco ist, da der Name Vinciguerra bei 
den Arco öfter vorkommt. Karl von Inama, 



Heransgeber: K. k. heraldische Geteilschaft ««Adler'*. - Verantwortl. Redacteur: JoteJ Klemme^ Wien, I., Ro«eng«Me 4. 

Bucbdrackerci von Carl Gerolden Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KÄ1S.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr 



^r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref'- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 1 3o. 



Wien, Ootober 1891. 



III. Bd., Nr. lo. 



Die Momauer von Lichtenwert. 

Die im Jahrbuche für 1891 auf Seite 1 10 enthaltenen Notizen Qber die Mom- 
auer sollen durch nachstehende Angaben vervollständigt werden. 

Die Familie, zuerst von Murnau, Murnauer, Murrenauer genannt ^ ist offenbar 
aus dem Markt Murnau in Oberbayern nach Abensberg an der Donau^ wo sie zum 
erstenmale auftritt, ausgewandert. Es kommen dort vor: 

Albero von Murnau, 1288 '). 

Ott der Murnawer, purger zu Abenspergk iSgS, 3o. Juli*). 

Hans von Murnau, Richter zu Abensberg 141 1, 1436. 

Hans von Murnau, Stadtkämmerer zu Abensberg 1446 ^). 

Wolfhart der Murrenawer, Borger zu Neustadt a. d. D. 1423 '). 

Thomas, Richter ebendas. 1434, 21. DeceiQber^); resigniert 1437, 21. Juni. 

Thomas, Caplan 1471, f um 1499 '). 

Vom Jahre 1439 bis 1464 war Paul von Murnau (Murnawer) Stadtschreiber 
und 1467 Spitalmeister zu Landshut. Er verfasste den ersten Theil der Stadtchronik 
von Landshut, welches Werk sein Sohn und Nachfolger Alexander Mornauer, Stadt- 
schreiber von 1464 — 1488, und nach diesem der nächste Stadtschreiber Hans Vetter 
fortsetzten*). 

1492 erscheint Conrad Murnauer als Bürgermeister zu Laber *), 

1485 Matheus Murnauer, Bürger und Goldschmied zu Landshut*). 

Mit Paul Murnauer — 1439, 1467*) — beginnt die feste Reihenfolge des 
Geschlechtes. Sein Sohn Alexander lebte 1464, 1488, und hatte von einer Magdalena 
einen Sohn, Ambros den Älteren *). Dieser kaufte i534 die Seen und mehrere Güter 
im Moserthale bei Rattenberg in Tirol; außerdem besaß er fünf Behausungen in 
Rattenberg und große Antheile an den Bergwerken in Rattenberg und am Kogl. 
1543 kauft er Schloss und Hofmark Lichtenwert und Münster im UnterinnthaP). 
Er starb am 23. November 1549®). 

Ambros der Ältere war dreimal verheiratet •) : 

1. Mit Anna, Tochter des Stephan Plaickher, Bürger zu Rattenberg'');; 

2. mit Helena von Hausen ') ; 

3. mit Felicitas, Tochter des Hans Zott v. Pernegg pnd der Afra, geb. Sigwein 
von Pidenegg, f 22. Januar i55o und an der Seite ihres Mannes begraben '^. 

IlL Bd. 1891. 10 

Digitized by V^jOOQIC 



— 54 — 

Er und alle seine Nachkommen schreiben sich vom Jahre i543 an Mornauer 
von Lichtenwert. 

Im Inventar, das nach seinem Tode aufgenommen wurde, heißt es: 

»Im Garnier J (liegt) Herrn Ambrosien Mornauers alt und newer Wappen- 
brief, auch freyhaiten Lyechtenwerdt halben, das er unnd seine Erben sich dauon 
schreiben mugen etc.a 

Er war Rom. KÖnigl. Maj. Rath und Hüttenmeister zu Rattenberg und liegt 
daselbst in der Pfarrkirche begraben. 

Aus zweiter Ehe hatte er einen Sohn, Wolf Josef Murnauer von Lichtenwert, 
Rom. Königl. Maj. Raitmeister zu Kufstein und Silberbrenner zu Rattenberg'), 
vermählt mit ApoUonia, Tochter des Hans Stöckhl von Eben und der ApoUonia 
V. Kheutschach*). Dieser Wolf Josef starb wenige Tage vor dem Vater am 7. No- 
vember 1549®) ^"^ ^i^g^ ebenfalls zu Rattenberg begraben. 

Aus dritter Ehe erhielt Ambros der Ältere einen Sohn, Alexander den Jöngeren, 
vermählt mit Agathe von Eyring'), f 6- October iSyS®), begraben zu Rattenberg, 
und eine Tochter Afra, vermählt mit Erasmus Heiden reich von Pidenegg^. 

Alexander der Jüngere hatte aus seiner Ehe mit Agathe von Eyring drei 
Töchter: 

1. Anna Maria, geb. iSyS "), f 16*2 '*)> verm. i. mit Anton Mor zu Suncgg 
und Morberg auf Gertraudenstein ^^) ; 2. mit Georg Ludwig Kirchmair von Ragen 
und Lamprechtsburg % Ihr Porträt vom Jahre iSgi befindet sich im Schlosse 
Lichtenwert. 

2. Susanna, verm. mit Leonhart Gienger von Grienpichl zu Scheidenstein, 
Pfleger zu Michelsburg, welcher 161 3 starb **). 

3. Johanna, verm. 1594 mit Thomas von Mornberg zu /auflfen *•). 

Der vor dem Vater gestorbene Wolf Josef M. v. L. ließ aus seiner Ehe drei 
Kinder zurück ^) : 

1. Ambros den Jüngeren, verm. mit Ursula, Tochter des Georg Fieger von 
Hirschberg und der Ursula von Neidegg (geb. i55o, lebte noch i63o im 81. Lebens- 
jahre). Er starb 1574^*); sein Grabstein befindet sich an der Pfarrkirche zu Mies- 
bach in Oberbayern ^*). 

2. Hans Philipp, f iSSg*). Die 1600 erscheinende Elisabeth M. v. L., geb. 
von Paumgartten aus Kufstein, Witwe, war offenbar seine Frau ^•). 

3. Helena, starb jung *). 

Ambros der Jüngere hatte vier Kinder: 

1. Helena, vermählt mit Jacob Christian Kirchmair von Ragen und Lam- 
prechtsburg •) , 

2. Ursula, 

3. Wolf Josef, 

4. Hans Georg; — diese letzteren drei starben in der Jugend "). 

Hans Philipp M. v. L. hatte drei Kinder: 
i. Wolf Dietrich, 

2. Apollonia, 

3. Katharina, verm. mit Hans von Poissl •). 

Wolf Dietrich wurde 1606 mit Lichtenwert belehnt"), verkauft aber seinen 
Antheil 161 5 an Karl Ludwig, Sohn des Georg Ludwig Kirchmair von Ragen und 
Lamprechtsburg und der Anna Maria M. v. L. *^. Er wanderte mit seiner Schwester 

Digitized by V^jOOQlC 



— 57 - 

Die im i6. und 17. Jahrhundert bei den bisweilen auch von den Landständen 
angeworbenen Truppen bediensteten Officiere finden wir zum Unterschiede von den 
kaiserlichen Officieren als landschaftliche Lieutenants etc. oder auch als Landes- 
Defensionsofficiere bezeichnet. Von einzelnen militärischen Chargen erfordern der 
Oberst und der Hauptmann stets eine sorgsame Prüfung der Verhältnisse. So finden 
wir die mit der obersten Gewalt in einzelnen landesfürstlichen Städten oder Herr- 
schaften betrauten Personen häufig als Oberst zu N., ohne dass hiermit nothwendig 
ein militärischer Charakter, insbesondere aber nicht der eines Obersten verbunden 
sein musste. Noch mehr gilt dies von Hauptleuten, in denen wir sehr häufig ein- 
fachen herrschaftlichen Oberverwaltern als Hauptmann zu N., gräfl. X'schen Haupt- 
mann etc. begegnen, während wir die Kreisvorstände nahezu ausschließlich als Haupt- 
mann zu X., in Niederösterreich mit Rücksicht auf die vier Kreise oder Viertel 
auch häufig als Viertelshauptmann bezeichnet finden. Die den letzteren beigegebenen 
Commissäre nennen sich analog Viertelscommissäre, doch muss man diese Subaltern- 
beamten von jenen unterscheiden , welche ehedem von den Ständen abgeordnet 
wurden, um die Durchführung außergewöhnlicher Maßnahmen in den einzelnen 
Vierteln zu überwachen, und gleichfalls Viertelscommissäre oder gewöhnlicher Viertels- 
commissarien genannt wurden. 

Für Zweifel oder Verwechslungen bildet leicht eine Klippe die niederöster- 
reichische Regierung, welche ursprünglich das n. ö. Regiment oder auch Regiment 
der n. Ö. Lande, später auch das n. ö. Mittel , die n. ö. Repräsentation und n. ö. 
Regierung genannt wurde, weshalb die uns begegnenden Regiments-, Mittels-, Re- 
präsentations- und Regierungsräthe oder -Secretarien alle ein und derselben Behörde 
angehörten und die Vorgänger der heutigen Statthaltereibeamten waren. Auch der 
Ausdruck »der kaiserl. Majestät Rath und Regent der n. ö. Lande«, oder bloß 
»Regent der n. ö. Lande« wurde häufig zur Bezeichnung der Regierungsräthe ange- 
wendet und bedeutet keineswegs, wie manche meinen, den Landeschef, welcher stets 
den Titel Statthalter oder später Regierungspräsident führte. 

Bis in die zweite Hälfte des vorigen Jahrhunderts wurden die systemisierten 
Rathsstellen bei der n. ö. Regierung nach einem bestimmten Verhältnisse mit hierzu 
qualificierten Personen des n. ö. ständischen Herrenstandes, des n. ö. ständischen 
Ritterstandes und drittens mit lediglich durch Studien befähigte Personen ohne 
Rücksicht auf deren Stand oder Herkunft besetzt; außerdem wurde aber auch noch 
eine Anzahl supernumerärer unbesoldeter Regierungsräthe ernannt. Die nicht mit 
einer systemisierten Rathsstelle aus dem Herren- und Ritterstande bekleideten Regie- 
rungsräthe bildeten die sogenannte Gelehrtenbank der n. ö. Regierung, und daher 
die uns häufig begegnende Bezeichnung Regimentsrath oder supernumerärer Regi- 
mentsrath auf der Gelehrtenbank. Die Regierung war bis zur Errichtung der k. k. 
Landrechte theilweise auch Justizbehörde, Finanzangelegenheiten verhandelte die 
Kammer, deren Beisitzer Kammerräthe hießen. »fe 

(Fortsetzung folgt.) 



Ein Staatswappen ohne Staat. 

Dieser Tage brachten die Journale die Nachricht 
von dem Tode des ersten und auch letzten Prä- 
sidenten der Republik Guyana (Gouvernement de 
]a Guyane ind^pendante), eines gewissen Herrn 
Jules Gros, welcher von Paris aus an der Nord- 
küste SOdamerikas diesen obgenannten Staat ins 



Leben rufen wollte, aber dabei Qber die Schöpfung 
eines Landeswappens, eines Ministercabinets und 
dem dazu unbedingt nöthigen Ordensmateriale 
leider nicht hinaus kam , weil die französische 
Regierung der Sache ein schnelles Ende bereitete. 
Für Sammler heraldischer Curiositaten beschreiben 
wir hier dieses nach jeder Richtung verunglückte 
Staatswappen : 



Digitized by V^jOOQlC 



— 58 



In R. unter :^ Schildhaupte ein gold. fünf- 
eckiger Stern, um weichen zwei grüne Zweige 
kranzartig gelegt sind. Unter diesen ein Band mit 
der Inschrift: LIBERT^ ET JUSTICE. Hinter 
dem Schilde erscheinen nach echt amerikanischer 
Schablone d^ r. Fahnen, unten verschränkt Anker 
und Ruder, sowie Sense und Mistgabel — R. I. P.! 

Literatur. 

>- Leitfaden der Heraldik. Herausgegeben 
von Alfred von Keller, Rittmeister a. D. Berlin, 
Friedr. Stahn. M. lo. 

Auf vorzüglichem Papier gedruckt, zeugt das 
Büchlein, im Formate der Hildebrand'schen Wappen- 
fibel, von der großen Farbenliebc des Herausgebers 
und von der Opferwilligkeit der jungen Verlags- 
6rma; aber guter Wille allein ist noch nicht hin- 
reichend, ein Werk, das für den Unterricht in 
irgend einer Disciplin bestimmt ist, auch brauchbar 
und empfehlenswert zu machen. Der Verfasser 
legte das Schwergewicht auf »farbige« Bilder und 
gieng mit dem Texte so sparsam um, dass er 
für manche seiner bildlichen Darstellungen die Er- 
klärung schuldig blieb. Mit wirklich telegramm- 
artiger Kürze werden die einzelnen Capitel der 
Heraldik erledigt. Zehn bis zwölf Zeilen genügen 
dem Verfasser , um den Leser über die Helme 
oder Prachtstücke in der Heroldskunst zu belehren ; 
einfacher und kürzer kann man wirklich nichts 
mehr erledigen. Einige der Abbildungen sind den 
Werken Döpicrs, Hildebrandt u. s. w. entnommen 
und in Farbe gesetzt, die meisten aber gehören 
zu jener Sorte von heraldischen Darstellungen, die 
man glücklich überstanden zu haben hoffte, aber 
die, wie das Beispiel zeigt, eine bacillenartige 
Lebenskraft in sich bergen und trotz der guten 
Muster und den Bestrebungen heraldischer Fach- 
vereine ruhig weiter existieren. Der Lithograph, 
welcher die Bilder besorgte, scheint alles andere, 
nur kein Zeichner gewesen zu sein. In der For- 
mation der Helme und der Abschattierung der 
Helmdecken liegt eine derartig kindliche Naivetäi, 
dass diese Gebilde unwillkürlich an die Entwürfe 
des kleinen genialen Moriz in den t Fliegenden 
Blättern • erinnern'). Unrichtigkeiten, wie z. B. 
bei dem Orden des goldenen Vließes, bei den 
Kronen der österr.-ungar. Monarchie u. s. w. sind 
noch zu verzeihen, aber mit schlechten Zeich- 
nungen, wenn sie auch noch so buntfarbig sind, 
dem Kunstgewerbe einen Dienst leisten zu wollen, 
wie im Prospecte hervorgehoben wurde, dazu ge- 
hört denn doch viel Kühnheit! 

. ;^^ 

Antworten. 

Zur Anfrage 372. — Ist ein freiherrliches Ge- 
schlecht Kolbel unbekannt, so gab es doch Frei- 
herren Kölbel von Geisingen. Sollte Baronin 
Frances Kolbel nicht diesem Geschlecht angehört 
haben? Freiherr Karl Kölbel von Geisingen, k. k. 
Generalmajor, geb. 1749. t '9' December 1829 in 
Wien. Freiherr von Kölbl, k. k. pens. Oberst- 
lieutenant, hinterließ eine Witwe, Josefa, geb. 1770, 
f 22. Juni 1847 in Wien. Th. Schön, 



*) Das wäre ja so übel nicht! 



D. R. 



Zur Anfrage 378. — Ohne genealogischen Zu- 
sammenhang: 

a) Octavio von Pestaluzzi, verm. mit Eva Ka- 
tharina, geb. von Pestaluzzi. 

Sohn : 
Octavio, geb. 1664, f 29. Oct. 1677 zu Breslau. 

b) Johann Baptist von Pestaluzzi , verm. mit 
Eva Katharina, Tochter des Elias von Reichart 
und der Anna Maria, geb. von Bayr. 

Kinder: 

Stephan , Paul Wilhelm , Johann Baptist, 

Eva Katharina, Maria. 

c) Caesar Maria Freiherr von Pestaluzzi auf 
Falkepau in Schlesien, k. k. Kammerrath, verm. 
168. mit Maria (seit 1679 Witwe des Friedrich 
Flaschner), Tochter des Advocaten Friedr. Daniel. 

d) Josefa Freiin Pestaluzzi e Grava Donna, 
geb. 1729, t *3- Juli 1783 zu Wien, k. k. Stern- 
kreuz-Ordensdame, seil 174. zweite Gemahlin des 
k. k. Kämmerers und Geh. Raths Karl Josef Erd- 
mann Reichsgrafen Henkel-v. Donnersmarck, freiem 
Standesherrn von Beuthen und Tamowiiz, geb. 
24. Januar 1688, f 5. März 1760 zu Ödenburg. 

e) N. N. von Pestaluzzi (Sohn einer geb. 
Mittermayr von Waffenberg) , verm, mit einer 
von Peterffy, hatte eine Tochter, die um 1720 
einen Rozhowsk^ von Krutzenburg heiratete. 

E, V. Fehrentheil u. Gruppenberg "). 

Zur Anfrage 384. — Die Ascendcnten der 
heutigen Freiherren von Call sind laut Auszügen 
aus den Kirchenbüchern folgende: 

L Alois Roman Josef Call von Rosenburg und 
Wicsenlhcin, geb. zu Bozen 25. Februar 1791. 
Gem.: Maria Anna Miller zu Aichholz. 

II. Johann Alois Franz, geb. zu Bozen 8. Oc- 
tober 1756. Gem.: Maria Barbara Strele v. Löwen- 
burg und Strahlenburg. 

III. Roman Sebastian, geb. zu St. Pauls, Eppan, 
3. Februar 1715. (Er war Handelsmann in Bozen 
und wurde von Kaiser Josef If, ddo. Wien, 30. April 
1784 in den Reichsadelstand mit v. Rosenburg und 
Wiesenihein erhoben.) Gem. : Johanna Widmann. 

IV. Mathias Call, geb. zu St. Pauls i. Februar 
1684 Gem.: Anna Maria Prener. 

V. Sebastian Call, geb. zu St. Pauls 18. März 
1654. Gem.: Katharina Heffter. 

VI. Jacob Call, Gem.: Anna Briglin. 

Der Vater dieses Jacob dürfte wohl gewesen 
sein: Anton Call, im Gerichte Altenburg sesshafr, 
welcher von Erzherzog Leopold ddo. Innsbruck, 
12. December 1628, das Wappen seiner Mutler, 
der letzten des Geschlechtes der Traiter, verliehen 
erhielt. Dieses 1548 von Ferdinand I. dem Michel 
Tratter ertheilte Wappen war in S. eine r. Mauer 
mit drei (2, i) Rosen in gewechselten Farben ; auf 
dem Helme ein s. r. gespaltene Rose zwischen 
zv/ei r. s, Obereck geth eilten Hörnern. 

Dn W, K. 

•) Der geehrte Herr Einsender hat in dankens- 
werter Weise seiner Antwort eine ausführliche 
Stammtafel der bündnerischen Familie Pestalozzi, 
sowie eine Ahnentafel der Grafen Pestalozza bei- 
geschlossen, welche ihres Umfanges wegen nicht 
zum Abdruck gelangen können, jedoch Interessenten 
gerne zur Einsicht zugeschickt werden. 

Die Redaction. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantworih Rcdactcur: Josef Klemme, Wien, I., Roiengasse 4. 

Buchdrnckerel von Carl Oerold'i Sohn tu Wien. 

Digitized by V^jOOQlC 



- 55 - 

Katharina, wegen seines Protestantismus vertrieben , nach Neuhaus in der Oberpfalz 
aus'). Er soll einen Sohn gehabt haben, doch konnte ich weder den Namen des- 
selben, noch den seiner Mutter erfahren. 

Es folgen nun noch einige Glieder dieser Familie, deren Abstammung zwar 
nicht sicher, jedoch in der folgenden Weise wahrscheinlich ist. 

Vermuthlich ein Bruder Ambros des Alteren war Thomas Mornauer, R. Kön. 
MaJ. Kammerschreiber zu Innsbruck, welcher von König Ferdinand I. ddo. Hagenau 
3i. Mai 1540 in den Reichsadelstand erhoben wurde ^'}. Zugleich wurde sein altes 
Wappen durch Öffnung des Helmes gebessert. 1549 war er bereits gestorben und 
von Ambros dem Alteren beerbt worden ^). 

Ich kann nicht nachweisen, ob er verheiratet war, doch dürfte Euphrosina 
Mornauer, vermählt mit Erhard Schidenhofer zu Stumm *^ , seine Tochter gewesen 
sein, da sie in den genauen gleichzeitigen Aufzeichnungen der Descendenz Ambros 
des Älteren nicht vorkommt. 

In den Stammbäumen der Familie In der Maur erscheint als Gemahlin des 
1492 gestorbenen Hans In der Maur, Richters zu Kurtatsch, Lucia Murnauer, 
f i5oo''), mit dem alten Wappen. Der Zeit nach müsste diese Lucia eine Schwester 
Alexander des Alteren gewesen sein und noch in Bayern gelebt haben. Dazu stimmt 
auch, dass ihr Sohn gleichen Namens, Hans In der Maur, ebenfalls eine Bayerin, 
nämlich Katharina Parth aus München, ehelichte. Dieser jüngere In der Maur war 
i525 Rathsherr zu Hall im Innthal *'). 

Das Stammwappen der Familie war: In goldenem Feld ein seitwärts sehender 
Mohrenkopf mit drei ausgerissenen Fleischenden. Auf dem Helme ein Mohren- 
hals, das Haupt mit einem weiBen Bande mit abfliegenden Enden umwunden. Decken 
schwarz-golden *^. 

Wie so oft, wurde auch hier bei Bildung des Wappens der Name missverstanden. 
Während Murnau doch die Au bedeutet, in die eine Muhre niedergieng, nahm man 
den Mohrenkopf als Wappenbild. 

Das vermehrte Wappen war geviert, i und 4; der Mohrenkopf 2 und 3 
getheilt. Oben in Schwarz ein goldener schreitender Löwe , und in Roth drei sil- 
berne Querbäche, was als Wappen der alten Herren von Lichten wert angesehen 
wird. Auf dem zweiten Helme der Löwe wachsend; Decken roth-silbern. 

Das Stammwappen erscheint auf einem Stein ohne Inschrift an der St. Martins- 
kirche zu Landshut, zwischen dem Wappen der Pucher zum Thurn und einem unbe- 
kannten (gespalten; vorn ein Hund mit Halsband, hinten dreimal getheilt); ferner 
auf einem bei der Restauration bemalten Steine (ebenfalls ohne Inschrift) an einem 
Pfeiler der Stadtpfarrkirche zu Moosburg. Um eine allegorische Darstellung der 
heil. Maria reihen sich vier Wappen : 

1. das der Murnauer, 

2. der Pucher, 

3. der Klueghamer, 

4. der Münch; — die ersten drei Patrizier von Landshut. 

Das vermehrte Wappen erscheint im Hochrenaissancestil in rothen Hagauer 
Marmor gehauen auf den drei schönen Grabsteinen in der Rattenberger Pfarrkirche, 
und auf dem Grabsteine in Miesbach; ferner auf Bildnissen, Siegeln und Stamm- 
bäumen im Schlosse Lichtenwert in Tirol. 

Karl von Inama- Sternegg. 



Digitized by 



Google 



- 56 — 



Aximerlcnngan %u vorstohendem Anfsatze. 



^) Verhandlungen des Histor. Vereines f6r 
Niederbayern. 

*) Oberbayerisches Archiv Bd. 23, S. aSy« 

■) Oberbayer. Archiv Bd. 28, S. 3. 

*) Dr. Heigely Vetters Chronik von Landsbut. 

*) Staudenraus, Chronik voo Landshut. 

*) Laut »Pitzötl« im Schlossarchive zu Lichten' 
wert, K. III, B. i* 

^ Laut Inventar des Ambros Mornauer von 
Lichtenwert vom Jahre 1 549 im Schlossarchive zu 
Lichtenwert, K. III, A. 3. 

•) Laut Grabstein. 

') Stammbaume der Familie Mornau von L. 
im Schlossarchive zu Lichtenwert, K. III, A. i. 

*•) Mayrhofcn, Geneal. Tabellen. 

*') Im Jahre 1591 war sie — nach der Inschrift 
auf ihrem Porträt im Schlosse Lichtenwert — 
16 Jahre alt. 

") ErbtbeHung ihres Mannes und ihrer Kinder 
im Schlossarchive zu Lichtenwert« K. III, A. 6. 



^'j Laut Rechnungslegung des Vormundes Georg 
Rudolf Heidenreich von Pidenegg. 

^*) Laut gütiger Mittheilung des Herrn Sig- 
mund von Kripp auf Krippach in Absam, Tirol. 

'*) Samnriiungen des histor. Vereines von und 
für Oberbayern, II. Abth., 2. Heft, S. 8. 

'*) Orig.-Urkunde des Erzbischo^g von Salz- 
burg auf Pergament im Schlossarchive zu Lichten- 
wert, K. IIl. A. 15. 

") Lehensbrief, Orig. auf Pergament vom Erz- 
bischof von Salzburg im Schlossarch. zu Lichten- 
wert, K. I, A. 13. 

*■) Kaufbrief, Orig. auf Papier im Schlossarch. 
«u Lichtenwert, K. I, B. 

") Original auf Pergament im Scblossarchive 
zu Lichtenwert, K. III, A, 2. 

*•) Schidenhofen 'scher Stammbaum im Schloss- 
archive zu Lichtenwert, K. III, B. 

'*) Laut gütigen Mittheilungen des Herrn Karl 
In der Maur auf Strehlburg und zu Freifeld, fürst- 
lichen Landesverwesers in Vaduz. 



Zur Kenntnis der Titulaturen vergangener Zeit. 

(Fortsetzung.) 

Ungleich wichtiger als Anreden und Rangsverhältnisse ist für den Genealogen 
die richtige Deutung der Berufsbezeichnungen. 

Eine systematische Besprechung derselben ohne Übergriffe in das Gebiet der 
Verwaltungsgeschichte ist unmöglich ; wir müssen uns daher auf die Erörterung der 
bereits minder geläufigen oder bisweilen angezweifelten und verwechselten Bezeich- 
nungen beschränken y und auch hierbei, der Kürze halber , Ähnliches möglichst 
zusammenfassen. 

Zunächst sei der Hofwürden gedacht und hervorgehoben, dass hier bei Aus- 
legung des Rathstitels die Zeit, in welche die Ausstellung einer Urkunde fällt, ganz 
besonders im Auge zu behalten ist. Während die uns Ende des i5. und Anfang des 
16. Jahrhunderts begegnenden kaiserlichen oder erzherzoglichen Räthe jedenfalls als 
Rathgeber ihres Herrn und auch als hohe Hof- und Regierungsfunctionäre anzusehen 
sind, dürfen dieselben doch ebensowenig mit den Mitgliedern des späteren geheimen 
Käthes wie mit den späteren Regimentsrätben verglichen werden. Die Vorläufer 
der geheimen Räthe erscheinen zumeist als Rath und zwar gewöhnlich in Verbin- 
dung mit der Würde eines Kämmerers oder hohen militärischen oder civilen Fuoc- 
tionärs bezeichnet und erst seit Kaiser Josef I. wird der Titel wirklicher geheimer 
Rath üblich. 

Hinsichtlich der militärischen Würden sei bemerkt, dass man in den Urkunden 
auch noch des 18. Jahrhunderts mit dem Ausdrucke Officier allein keineswegs einen 
ausschließlich militärischen Charakter, sondern lediglich ein Dienstverhältnis anzeigen 
wollte. Wir fiqden daher das Wort Officier auch sehr häufig, ja zumeist, mit noch 
einem anderen Worte verbunden, als z. B. : Buchhalterei-, Raith-, Landschafts-, 
herrschaftlicher etc. Officier, was einen Buchhaltungs-, Rechnungs-, landständischeo 
oder herrschaftlichen etc. Beamten bedeutet. Officiere im heutigen Sinne des Wortes 
dagegen wurden bis zu Beginn unseres Jahrhunderts entweder mit ihrer Charge, 
oder allgemein als Officiere stets unter Beifügung ihres Regimentes oder wenigstens 
ihrer Waffe bezeichnet. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KÄIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



^r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



- + 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 131. 



Wien, November 1891. 



III. Bd., Nr. 11. 



Oesterreicher in Arpdden-Urkunden. 

Dass zwischen Ungarn und Oesterreichern bereits zu einer Zeit, aus der uns 
keine urkundlichen Belege zur Hand sind, zahlreiche Berührungen stattgefunden 
haben müssen, ist zweifellos, und demzufolge wäre es nur sehr natürlich, wenn 
wir in jener Periode der Arpädenzeit, aus der bereits ein großes Urkundenmaterial 
bekannt ist, auf zahlreiche Erwähnungen oesterreichischer Personen stoßen würden. 

Die Sache verhält sich aber nicht so. 

Die in ungeahnter F'ülle bereits veröfifentlichten Urkunden der Arpädenzeit 
berühren allerdings sehr oft und ziemlich ausführlich die gegenseitigen Beziehungen 
zwischen Oesterreich und Ungarn, sprechen von »>Oesterreichern« (eigentlich von den 
»Deutschen« = Theutonici) im allgemeinen , aber nur sehr selten von bestimmten 
Personen und am allerseltensten von Vertretern bekannter oesterreichischer Familien. 

Nachstehend will ich nun einige solcher Namen vorführen , in der Voraus- 
setzung , dadurch möglicherweise einen Beitrag zur oesterreichischen Genealogie 
zu bieten. 

I. Preissei. 

a) Am 18. December i25i *) schenkt König B^la IV. dem Obergespan von 
Varasd, Ernst (aus dem Geschlechte Akos), vier zum Schlosse Varasd gehörige Ort- 
schaften in Slavonien. Aus Ernsts zahlreichen Verdiensten hebt das Diplom unter 
anderem Folgendes hervor: ». ... als wir einmal unser Heer gegen Oesterreich 
führten, war es unser genannter Getreuer, der, immer bestrebt, den Ruhm und die 
Ehre der königlichen Majestät zu heben, einen tüchtigen und ruhmvollen Streiter 

on Imperg, den Anführer aus jener Gegend, namens Preucel, vor 
allen anderen angriff, durch einen mächtigen Lanzenstoß zu Boden streckte und den 
durch eine Lanze durchbohrten Gegner tödtete; worauf das Heer dieses Preucel 
in voller Auflösung uns den Rücken kehrte; zahlreiche Gegner wurden getödtet, 
andere konnten sich kaum durch die Flucht in das genannte Schloss retten....« 

b) Am 23. Mai 1273 ^) verleiht Ladislaus IV. dem Peter aus dem Geschlechte 
Csäk in Anerkennung seiner unzähligen militärischen Verdienste den zum Schlosse 



') Wenzel, Arpädkori uj okmänytär Vll, 321. 
«) Wenzel IV. 23. 
UL Bd. 1891. 



Digitized by 



Google 



- 60 - 



Galgöcz gehörigen Besitz Synche. Es heißt hier unter anderem: »Ebenso in Ilsuazeg, 
als unser Vater gegen den Prinzen B61a, Prewcilin, den Ban Heinrich und andere 
Anhänger und Barone unseres Großvaters kämpfte.... in welchem Kampfe, nachdem 
Prinz B^la in die Flucht geschlagen und Prewcelin getödtet wurde, Ban 
Heinrich mit seinen Söhnen und Verbündeten in Gefangenschaft gerieth....« 

c) Näheres über diesen Prewcilin gibt die Urkunde Ladislaus IV. vom ii. Juli 
1279^), mittelst welcher er dem Ban Mykud (aus dem Geschlechte Kök^nyes-Rcnda) 
einige siebenbürgische Besitzungen verleiht. Er sagt nämlich: »Dann besiegten Ban 
Mykud y sein Bruder Emerich und andere Barone unseres Vaters das Heer unseres 
Großvaters, dessen Führer der Sohn der Frau Anna, B61a Herzog von Macs6 war, 
und der gegen unsern Vater neuerdings geschickt worden, bei Ilsuazeg, wo sie einen 
Sieg davontrugen, den Ban Herrich, damaligen Palatin, und andere Anhänger unseres 
Großvaters gefangen nahmen, und den deutschen Preuchul,*damals Rector des 
Ofener Schlosses, mit mehreren anderen theils gefangen nahmen, iheils tödteten.« 

Die Schlacht, von der hier die Rede ist, fand 1267 in Izsateg (im Pestcr Co- 
mitate) zwischen König Bela IV. und seinem aufrührerischen Sohne (Stefan V.) statt. 
Ban Heinrich ist Heinrich II. von Güssing aus dem Geschlechte H^der. — Ob der 
hier erwähnte Preuchul (Prewcilin) ein Anverwandter des in der Urkunde von I25i 
bereits als todt erklärten Preucul gewesen, lässt sich nicht entscheiden, hat aber 
alle Wahrscheinlichkeit für sich. 

2. H a s 1 a u. 

a) Am 20. August 1271 *) schenkt Stefan V. dem Sid6 von Milej das zum 
Castell Zala gehörige Kebele. In der Begründung heißt es unter anderem: »Denn 
als wir nach Einberufung unseres Heeres gegen den erwähnten König (Ottokar IL 
von Böhmen) an die Grenzen unseres Reiches zogen, zog das Heer ganz Oester- 
reichs mit vielen tausenden von Streitern, bevor wir noch mit obigem Könige 
ins Handgemenge kommen konnten, gegen jenes Schloss (= Purpah an der Öster- 
reichischen Grenze gegen Ödenburg). Sidö hat nun den Haymar, Bruder Otto's 
von Haslou, die Blume der Streiter und Führer dieses Heeres..., getÖdtet.« 

b) Am 17. März 1272*) bestätigt Stefan V. dem Sohne Csobankas, Johann 
(aus dem Geschlechte Aba), seine im Jahre 1267 gemachte Schenkung und motiviert 
dies damit, »dass er, als wir an der Räbcza gegen den König der Böhmen kämpften, 
Walter, den Bruder Ottos von Haslo, mit seiner bewaffneten Schar uns | 
als Gefangene zuführte.« 

Wir haben es hier also mit Haymar und Walter von Haslau, Brüdern Ottos, 
zu thun, von denen der erstere 1270/71 auf dem Schlachtfelde gefallen ist. 

c) 1278^) gibt Ladislaus IV. auf Bitten des deutschen Königs Rudolf dem 
jüngeren Otto von Haszlow die Güter und Renten des Dietrich von 
Roraw, die nach des letzteren Tode dem Könige zugefallen, zurück. 

3. Dürrenholz. 
Am 16. Februar 1274'') schenkt Ladislaus IV. dem Sohne Benedict von Szeg, 
Apa (aus dem Geschlechte Gutkeled), das zum Neutraer Schlosse gehörende Keszi, 



3) Hazai okmänytär VI, 240. 

') Wenzel VIII, 339. Hazai okmfinytÄr V, 43. 

^) Wenzel VIII, 290. 

») Fej^r, Codex diplom. Regn. Hung. VII, 2. 68. 

') Wenzel IX, 52. 



Digitized by 



Google 



— 61 - 

und beruft sich hiebci auf Apas Verdienste »vor Schloss Lewa, in welches sich 
Ottokar, Konig der Böhmen, gegen die Macht unserer Leute geflüchtet, und wo 
auch der Schwiegersohn dieses Königs, Dumuhoutfa, durch dieTiichtigkeit 
der Unserigen gefallen sei«. 

Das hier erwähnte Castrum Lewa ist die Burg Laa, in die sich Ottokar II. im 
Sommer (Juli- August) 1273 flüchtete. Die Schlacht, von der hier die Rede ist, 
dürfte zwischen 25. Juli und anfangs August 1272 stattgefunden haben. 

Der in der Schlacht von Laa im Sommer 1273 gefallene Durnuhouth ist kein 
anderer als Ulrich von Dürrenholz aus der Familie Kaunitz. Die unga- 
rische Urkunde nennt ihn den Schwiegersohn (gener) des Böhmenkönigs 
Ottokar IL, eine Angabe, deren nähere Beleuchtung ich den Specialisten auf dem 
Gebiete der Przemysliden-Genealogie Überlasse. 

4. Kyrunguerth. 

Am 4. August 1374*) verleiht Ladislaus IV. den Söhnen des Comes Nikolaus: 
Nikolaus, Ladislaus und Theodor die Güter Sitke und ChuefÖld, aus welchem Au« 
lasse die Urkunde Folgendet erzählt: »Ebenso als der erwähnte König der Böhmen 
sein gewaltiges Heer zur Erstürmung und Besetzung unserer Festung Detryh heran- 
zog und wir zur Vertheidigung dieses Schlosses obigen Meister Joachim (aus dem 
Geschlechte Gutkeled) und andere treue Barone sandten, kämpfte obiger Ladislaus 
mit seinem erwähnten Bruder Nikolaus, die wir zur Eröffnung des Angriffes auf das 
jenes Castell belagernde Heer des Böhmenkönigs, gegen die Deutschen geschickt 
hatten, sehr lobenswert, indem er einen deutschen Streiter, nämlich einen Ver- 
wjandten (consanguineus) des Grafen Kyrunguerth gefangen nahm und 
andere verwundete.« 

Detryh ist das im Transmontaner Bezirke des Pressburger Comitates gelegene 
Detrekö (= Blasenstein); die Belagerung durch das vereinte böhmisch-österreichische 
Heer erfolgte im Sommer 1273. Wer aber steckt unter dem verstümmelten Namen 
Kyrunguerth ? 

5. Stuchs von Trautmansdorf. 

Am 29. November 1292') bestätigt das Raaber Domcapitel, dass Meister 
Arnold, Sohn des Grafen Arnold aus dem Geschlechte Buzäd, seine im Ödenburger 
Comitate an der oesterreichischen Grenze gelegene Besitzung Purpah den Söhnen 
Gatals, Jobanka und Ladislaus (aus dem Geschlechte Gatal, im Ödenburger Co- 
mitate) verkauft habe. Die Urkunde erzählt ferner, dass diese Besitzung vordem 
dem Ministerialen aus Oest erreich, Albert genannt Stus deTrothman, 
verpfändet war und dass die! obengenannten Söhne Gatals sie von demselben für 
63 Mark feinen Silbers ausgelöst haben; betont wird, dass diese Summe nach oester- 
reicbischem Gewichte bemessen wurde. 

Der hier erwähnte Albert dürfte mit Albrecht L dem Stuchsen, 1292 — i3oi, 
identisSh sein. 

6. T r e u n. 

a) 1259'*) gibt Prinz Stefan (V.) dem Meister Csäk (aus dem Geschlechte 
Buzäd), seinem Obermundschenken, das Schloss Horyg sammt den dazu gehörigen 
Dorfern Myltumberg und Saxumfeld, ganz so, wie vordem Morsolph von Treun 
sie besessen hatte. 



*) Wenzel IX, 63. 68. Hazai okminytir III, 11. 
^ Wenzel X, 87. 
••) Wenzel XI, 463. 



Digitized by 



Google 



- 62 — 

b) Am 20. Juli 1267 **) verleiht König B^la IV. dem Thomas (aus dem Ge- 
schlechte Csuria), Bruder des Graner Erzbischofs Philipp, die in Slavonien an der 
Drau gelegene Ortschaft Praudauiz. 

Die Urkunde theilt mit, dass diese Ortschaft vor undenklichen Zeiten dem 
Somogyer Comitate einverleibt war und dass die heutige Schenkung unter denselben 
Grenzen erfolge, unter denen Konrad von Treun und nach ihm sein Sohn 
Konrad diese Ortschaft besessen. Letzterer hatte sie wegen Untreue und Hoch- 
verrath durch königliches Urtheil verloren. 

c) Am 8. September 1 270 *^) bestätigt König Stefan V. diese Schenkung seines 
Vaters und betont gleichfalls, dass der jüngere Konrad von Treun Praudauiz 
wegen Hochverrath verloren. 

Obzwar die Urkunden nicht sagen, dass die Herren von Treun Oesterreicher 
gewesen, so scheint es, dem Klange des Namens nach, als hätten wir in ihnen Mit- 
glieder des Hauses Traun zu suchen. 

7. Stadeck. 

Am 25. April (ddo. Wien) eines in der Urkunde ungenannten Jahres") 
gebietet Graf Albert von Habsburg, Generalstatthalter in Oesterreich und Steier- 
mark, seinem treuen de Stadekke, dass er den Comes Konrad von Altenburg in 
dessen Besitze Neusiedel nicht störe. 

Obzwar nun die Urkunde das Jahr nicht nennt, können wir es doch beiläufig 
angeben. Konrad von Altenburg (aus dem Geschlechte Györ), von dem hier die 
Rede ist, lebte nämlich in der zweiten Hälfte des i3. Jahrhunderts, somit stammi 
die Urkunde aller Wahrscheinlichkeit nach aus der Zeit zwischen 1276 und 1282. 
Bemerkenswert ist, dass sich der Aussteller »Albertus dei gracia Comes de Habs- 
purch« nennt. 

8. Pettau. 

Im Jahre i235 ") verleiht König Bela IV. seinem OberstaWmeister Dionysius, 
Sohne des Dionysius, die Ortschaft Tapolcsäny. Aus den zahlreichen Verdiensten 
Dionysius* hebt der König Folgendes hervor: »Schließlich als wir ihn (nämlich 
Dionysius) im Laufe der Zeit mit einigen anderen unserer Treuen gegen das unsere 
Grenzen überschreitende Heer der Oesterreicher geschickt, hat er. . . einen der hervor- 
ragendsten Officiere, namens Hertynig (Hertnid), Sohn des Herrn Friedrich 
von Pethovia, den er im Handgemenge gefangen genommen, uns vorgeführt.« 

9. Trusalch und Hertveg. 

Am 21. Juli 1291 '^) schenkt König Andreas III. die im Eisenburger Comitate 
gelegene Ortschaft Alb^r den Söhnen Hertvegs: Nikolaus (genannt Wez) 
Werrach, Konrad und Seyfried. Unter ihren Verdiensten wird erwähnt: 

I. Als zur Zeit Ladislaus IV. (1272 — 1290) die Grenzen Ungarns durch 
Trusalch und andere Oesterreicher verletzt wurden, kämpften die Genannten 
gegen Trusalch, damaligen Befehlshaber von Kurmend ^**) , bei welcher Gelegenheit 
ihr Bruder Merch fiel. 



«») Wenzel VIII, 162. 

") Wenzel VIII, 277. 

*^) Hazai okmänytär VI, 464. 

"J Fej^r IV, I. 23. 

") Wenzel XII, 503. 

-^} Heute Körmend bei Steinamanger. 



Digitized by 



Google 



— 63 — 

2. An dem Zuge Andreas IH. gegen Albert, Herzog von Oesterreich und Steier- 
mark, nahmen sie gleichfalls Theil, wobei ihr Verwandter, der Oes terreicher 
Johann, bei der Erstürmung des Schlosses Boros getödtet wurde. 

10. Biberstein. 

1277") verleiht Ladislaus III. dem Herrn Otto von Byburstein aufs neue 
die demselben bereits durch Stefan V. verliehenen Güter. Den Wortlaut der Urkunde 
habe ich bereits im »Monatsblatt« Nr. io3, Juli 1889, S. 194, mitgethcilt.J 

Pressburg. Dr. Mori^ Wertner. 



Zur Kenntnis der Titulaturen vergangener Zeit. 

(Schluss.) 

Eine besonders angesehene und einflussreiche Persönlichkeit scheint der jeweilige 
Regierungs- oder Regimentskanzler gewesen zu sein. Derselbe war jedoch nur Chef 
der Kanzleien und Expeditionen, und darf keineswegs, wie dies häufig geschieht, mit 
dem Chef der Regierung, oder hinsichtlich Rang und Bedeutung etwa gar mit den 
später den Titel von Kanzlern führenden Chefs der Hofstellen verwechselt werden. 

Von den Hofkanzleien, den Vorgängerinnen der heutigen Ministerien, erwähnen 
wir die Staatskanzlei, deren Räthe als Hof- und Staatskanzleiräthe erscheinen, 
die k. k. Hofkammer und diejenige für Münz- und Bergwesen als Vorgängerin 
des Finanzministeriums, und die Hofkanzleien für politische Verwaltungsangelegen- 
heiten der einzelnen Länder. Von diesen war jene für böhmische, österreichische 
und galizische Angelegenheiten unter dem Titel »Böhmisch-Österreichischecc oder 
auch »Allgemeine vereinigte Hofkanzlei« vereinigt, und wenn wir daher der Be- 
zeichnung böhmischer Hofrath, galizischer Hofsecretär etc. begegnen, so will dies 
bedeuten, dass der betreffende Rath oder Secretär dieser Hofkanzlei mit specieller 
Dienstleistung in böhmischen, galizischen etc. Departements oder Angelegenheiten 
verwendet wurde. Diese vereinigte Hofkanzlei , die Vorgängerin des heutigen Mini- 
steriums des Innern, wurde um den Ausgang des 18. Jahrhunderts auch Directorium 
genannt, und es erscheinen daher um diese Zeit ihre Beamten oftmals als Directorial- 
Hofräthe etc. angeführt *). 

Für die Angelegenheiten von Spanien, den Niederlanden und Italien bestanden, 
analog der eben erwähnten Hofkanzlei, abgesonderte Departements, die auch der 
spanische, niederländische und wälische Rath genannt wurden, und deren Beamte 
wir als spanischer Hofrath, spanischer Rath, niederländischer oder wälischer Hof- 
rath, Rath oder Secretär etc. angeführt finden. 

Zur Vertretung der Parteien und Besorgung ihrer Anliegen bei den verschie- 
denen Hofstellen bestand eine Unzahl von autorisierten Agenten, welche, wenn sie 
sich mit Vertretung vor dem Hofkriegsrathe beschäftigten, Hofkriegsagenten, sonst 
aber schlechtweg Hofagenten genannt wurden. 

Diese Hofagenten müssen aber von den diplomatischen Agenten , welche die 
Vertretung der Stände des Deutschen Reichs, so auch der kleinsten Städte und 
Klöster, besorgten, auseinander gehalten werden. Es kam vor, dass ein Agent eine 
ganze Reihe von Duodezstaaten vertrat 



*') Wenzel IX, 166. 

•) Näheres in G. Wolf Geschichte der k. k. Archive.. 



Digitized by 



Google 



- 64 — 

Eine dem Reglerungskanzler ähnliche Stellung nahm bei den landschaftlichen 
Amtern der Landschreiber ein. Die dem landmarschalPschen Gerichte zukommende 
Gerichtsbarkeit wurde im Beisein des Landmarschalls von dem Oberstlandrichter 
und den dem ständischen Herren- und Ritterstande entnommenen Landrechtsbei- 
sitzern ausgeübt. Bei der im Jahre 1782 erfolgten Umgestaltung der landmarschall- 
sehen Gerichte in die k. k. Landrechte und Erweiterung ihrer Jurisdiction zur Civil- 
gerichtsbehörde des gesammten, auch nicht ständischen und unbegiiterten Adels, 
traten an Stelle der Landrechtsbeisitzer die Landräthe bleibend angestellte kaiser- 
liche Richter und Referenten, deren Stellung und Thätigkeit also nicht mit jenen 
der heute in Preußen als Verwaltungsbeamte fungierenden Landräthe verglichen 
werden wolle. 

Hiemit wollen wir unsere Mittheilungen vorderhand beschließen, und weitere 
Bemerkungen über die einstigen Titel einem späteren Zeitpunkte vorbehalten. 

Von allgemeinen Bezeichnungen wären nur noch die Ausdrücke raiten oder 
reuthen : rechnen, gegenhandeln oder gegenschreiben : controlieren und beflissen oder 
verwandt : einem Berufe angehörig zu erwähnen, so dass wir in Urkunden der Be- 
zeichnung Raitofficiere, Raitrath (Rechnunosrath), Salzamtsgegenhandler oder Grund- 
buchsgegenschreiber (Controlor) und Rechnungsverwandte oder Beflissene] ange- 
führt finden. 

Diese Verwandten dürfen aber wieder nicht mit den Niederlagsverwandten, 
einem ganz anderen Stande, verwechselt oder verglichen werden. Es wurden 
nämlich bereits durch die Niederlagsordnung Kaiser Maximilians L die Rechte und 
Pflichten der auswärtigen, hierorts eine Niederlage haltenden oder wenigstens aus- 
schließlich mit ausländischen Erzeugnissen handelnden Kaufleute geregelt und diese 
Kaufleute zum Unterschiede von den bürgerlich heimischen Kaufleuten Nieder- 
leger genannt. Wir finden daher sowohl sie selbst als insbesondere ihr Hilfs- 
personale als Niederlagsverwandte angeführt und dem Ausdruck verwandt nicht selten 
so weit ausgedehnt, dass an Stelle der Eigenschaft des Chefs sogar dessen Familienname 
gebraucht wurde. Somit ist unter einem ZoUikhofer'schen Verwandten ein im Zollik- 
hofer'schen Geschäfte Angestellter zu verstehen. Die heutige Bedeutung des Wortes 
»verwandt« dagegen drückte man, wie noch jetzt das Volk thut, mit »befreundet« aus. 

»b 

Friedhof- Notizen. 
XVIII. Katholischer Friedhof in Untermais (neben der Pfarrkirche) bei Heran. 

An der Mauer, rechts vom Eingang beginnend: 

1. — Heinrich Newcome Esq., geb. in England, 26. April 1804, f zu Rametz 

7. Mai 1849. 

2. — Theodora von Lönyay, geb. Gräfin Frimont, geb. zu Graz i5. Januar 1812, 

f zu Meran 21. März 1886. 

3. — Constance du Parc, nee le 28 juin 1871, morte le 18 d^cembre 1887. 

Im Freien: 

4. — Karl von Goldrainer zu MÜhlrain. (Weitere Daten fehlen.) 

5. — Anton F. von Brandis, k. k. Beamter, f 7. März 1887 im 76. Lebensjahre. 

6. — Rudolf Eisel von Eiseisberg, absolv. Jurist und Theresianums - StiftszSgllng, 

geb. 17. September 1864, f 3. Juli 1888. 



Digitized by 



Google 



— 65 - 



7.— Toni Cecola von Waltier, geb. zu Ratibor 25. November i863, f zu Meran 
3o. Januar 1887. 

8. — Constant von Dielinski, kais. russ. Major a. D. geb. zu Warschau, t z" Meran 

12. November 1874. 

9. — Ksiqdz Wladyslaw Jakubowicz, umarl d. 6. grudnia 1876. 

,0, — Frau Maria Rohregger, geb. von Mailinger, geb. zu Wüdbadgastein 16. Mai 
1843, f zu Obermais am 12. Juni 1889. 

O. Dalmata v. Hideghit. 
(Notiert Januar 1890.) 



Literatur. 

— Qenealogisohes Tasohenbnoh des Ur- 
adels. I. Bd. Mit 6 Farbendruckwappen, i Siegel- 
tafel, 2 Schlossansichten und 8 Portrats in Photo- 
gravure und Stahlstich. BrQnn 1891, Fr. Irrgang. 

Vor wenigen Wochen erschien der erste, Ober 
500 Seiten starke Band dieses höchst verdienst- 
vollen Werkes. In Form und äußerer Ausstattung, 
besonders durch großen deutlichen Druck, zeichnet 
sich dasselbe höchst vortheilhaft vor allen froheren 
ähnlichen Publicationen aus, und es muss daher 
dieses Unternehmen von unseren Genealogen und 
Heraldikern mit um so lebhafterer Freude be- 
grüßt werden, als durch dessen Inslebentreten 
endlich einmal der Nothwendigkeit Rechnung ge- 
tragen wird , die Geschichte und Genealogien der 
Familien des Uradels im vollständigen Zusammen- 
hange aller ihrer Linien zu bringen, was bei der 
bisherigen Darstellung in nach Adelsstufen abge- 
grenzten TaschenbOchern nicht geschehen konnte. 

Der vorliegende Band bringt die Personal- 
bestände der jetzt lebenden Mitglieder von 83 Fa- 
milien sowie eine größere Anzahl ,von Stamm- 
tafeln und vollständigen Genealogien einzelner Ge- 
schlechter. Ganz neu aufgenommen erscheinen 
darunter die noch in keiner ähnlichen Publicaiion 
enthaltenen Familien Auerswald, Blacha, DQring, 
Frese, Geusau, Hake, Harling, Heimburg, Holle, 
Knoblauch, LandwQst, Lowtzow, Mellenthin ,und 
Schwanewede. Bei einer Anzahl von Familien 
wird auf deren bereits irgendwo publicierte ältere 
Genealogien und Stammtafeln sowie Wappen- 
beschreibungen hingewiesen. 

Durch die Beigabe höchst gelungener Wappen- 
Reproductionen in Farbendruck , von Porträts, 
SiegelabdrOcken, Ansichten von Schlössern u. dgl. 
in vorzüglicher Ausführung kann das Werk an Be- 
liebtheit in Zukunft nur gewinnen, und es ist zu 
hoffen, dass viele Familien sich bewogen finden 
werden, auch die Abbildung ihrer Wappen, sowie 
die Reproduction alter Porträts und sonstiger Fa- 
miliendenkmale zu veranlassen , wenn sie sehen, 
in wie vorzüglicher Weise, und verhältnissmäßig 
nicht theuer, diese Kunstblätter ausgeführt werden 
können. Ist doch hiermit die beste Möglichkeit 
geboten, die Erinnerung an die Vorfahren fest- 
zuhalten und in getreuen Nachbildungen den kom- 
menden Generationen zu überliefern. 

Wir können diesem so schönen Unternehmen 
nur die zahlreichste und thatkräftigste Betheiligung 
von Seiten der interessierten Familien des Uradels 
Wünschen, damit dasselbe immer mehr in großem 
Maße an Ausdehnung gewinne und so zu einer 
genealogisch-heraldischen Publication ersten Ranges 
gedeihe, wozu es berufen erscheint. 

Dr. Wttting. 



— Raine Arnstein bei Mayerling im 
Wiener Walde. Von Karl G. Kryspin, k. k. 
Forstcandidat. Wien, Alfred Holder, 1891. 

In einem bis vor wenigen Jahren wenig be- 
suchten Winkel unseres Wiener Waldes liegen 
die Trümmer der Veste Arnstein, über deren An- 
lage und Geschichte uns der Verfasser in einem 
elegant ausgestatteten Büchlein eine anziehende 
Monographie bietet. 

Bei Untersuchung dieser Ruine begnügte sich 
Herr Kryspin nicht allein damit, die noch sicht- 
baren MauertrOmmer zu vermessen und aufzu- 
nehmen, er ließ vielmehr auch durch Arbeiter 
Grabungen vornehmen , spürte den längst ver- 
schüttet gewesenen Bauresten nach, um auf diese 
Weise einen möglichst genauen Plan der ehe- 
maligen Burganlage zu ermitteln und kam dabei 
noch in die Lage, einen Act christlicher Pietät' 
zu üben. 

Diese von einem nur über bescheidene Mittel 
verfügenden Privatmanne unternommenen For- 
schungen sollten gewiss nicht unerwähnt, auch 
nicht unbelobt vorübergehen, denn würden , sich 
mehr solcher opferwilliger Untersucher finden, so 
möchte manche Stätte, die für die heimische Ge- 
schichte nicht ohne Wichtigkeit ist, uns bekannt 
werden und nicht spurlos verschwinden, wie dies 
schon bei so manchen alten Burgställen und Vesten 
unseres Wiener Waldes der Fall gewesen ist, ohne 
dass wir uns heute über deren Anlage aus irgend 
einer Quelle unterrichten können. Diese , wir 
möchten sagen , praktische Topographie wurde 
allerdings schon von anderen geübt, soweit sich 
dieselbe auf die Aufnahme der noch sichtbar ge- 
wesenen Mauerreste beziehen; wir erinnern uns 
aber nicht, je gehört oder gelesen zu haben, dass 
die Durchforscher der Ruinen Kammerstein, Perch- 
loldsdorf, Starhemberg u. s, w. Nachgrabungen 
anstellen ließen, oder gar, dass dieselben in ihren 
eigenen Säckel gegriffen hätten, um diese Arbeiten 
möglich zu machen. Nicht dass wir Herrn Kryspin 
als einen österreichischen Schliemann preisen 
wollen, dazu fehlt ihm noch viel, vor allem be- 
deutende Mittel, auch macht er gewiss keinen 
Anspruch darauf, aber so wenig es uns einfällt, 
deshalb andere Forscher nicht gleichfalls nach Ge- 
bür zu schätzen , so müssen wir doch dieses 
seltene Beispiel von Ausdauer und Opferwilligkeit 
rühmend hervorheben. 

Der schwächste Theil des Büchleins ist jeden- 
falls der historische; da aber der Autor sich gleich 
selbst entschuldigt, er also diese Schwäche wohl 
erkannt und eingestanden hat, so muss die Kritik 
schweigen. Übrigens bietet dieser Theil doch 
manches Lesenswerte und ist nicht magerer ge- 
rathen, wenn auch doch etwas kritischer behan- 
delt, als manche ähnlichen Arbeiten, die sich ja 
gleichfalls nur auf das niederösterreichische Gilten- 



Digitized by V^jOOQlC 



- 66 — 



buch mit seinen unglaublich vielen MSngeln und 
Fehlern, auf Wißgrill, der ja auch nicht Anspruch 
auf ein Evangelium erheben darf, und andere 
ziemlich abgegri£Fene Qucllenwcrke gleicher oder 
ahnlicher Qualität aufbauen. 

Ein entschiedenes Verdienst um die Wissen- 
schaft erwarb sich aber der Autor durch die 
Durchforschung der im Burgfelsen sich befind- 
lichen Höhle. Auch hier ließ Herr Kryspin wieder 
mit Haue und Spaten arbeiten und fand in einer 
Lehmschichte die Schädel von sieben Höhlenbären 
(Ursus spelaeus , Ros.) nebst manchen anderen 
thierischen Überresten, die, von Prof. Dr. Gustav 
Adolf Koch in Wien bestimmt und beschrieben, 
zum größeren Theile in das naturhistorische Hof- 
museum kamen, während der Rest den Samm- 
lungen der Hochschule für Bodencultur in Wien 
zugewendet wurde. 

Den Schluss dieses in einem wohlthuend guten 
und fließenden Deutsch geschriebenen Büchleins 
bildet der Versuch einer Zusammenstelluug von 
Stellen aus Dichtungen und Sagen, in denen die 
Veste Arnstein oder ihre Besitzer erwähnt werden. 

Wir worden es mit Freude begrüßen , von 
dem Erforscher der Ruine Arnstein recht bald 
wieder eine ähnliche Arbeit veröffentlicht zu 
finden , einen Baustein mehr zur Topographie 
unseres herrlichen Wiener Waldes. 

» 

— Dentsoh-mythologisolie Landsohafts- 
bildervon Guido List. Berlin, H. LOstenöder, 1891, 

Anknüpfend an seinen historischen Roman 
»Carnuntum« (Berlin, Grote) unternimmt der Ver- 
fasser in zwanzig Capiteln den Nachweis, dass in 
Niederösterreich unter der Maske von Sagen und 
alten Volksbräuchen noch ganz bedeutende Reste 
germanischen Gottesglaubens verborgen sind. 

Es ist in diesen Blättern nicht der Ort, das 
Buch in mythologisch-germanistischer Hinsicht zu 
besprechen, weil dies berufenen Kennern zusteht. 
Doch wäre zu wünschen, dass weitere Kreise auf 
dieses speciell niederösterreichische dafür aber in 
Berlin verlegte Buch aufmerksam gemacht würden, 
weil, selbst wenn sich die Darlegungen des phantasie- 
vollen Verfassers als ^zu weilgehend herausstellen 
sollten, dies weitaus durch den warmen'Ton echter 
Heimatsliebe aufgewogen würde. 

Es ist eine ganz eigene Literatur, der dieses 
Buch zugezählt werden muss. Die an Grund und 
Boden haftenden Erinnerungen hervorzusuchen und 
damit die landschaftliche Schilderung zu beleben, 
war eine Kunst, die Altmeister Ludwig Steub, und 
nach ihm Heinrich Noe am trefflichsten gelang. 
Allein wie wenig geschah für unser Land, um 
dessen reiche und ruhmvolle Vergangenheit dem 
deutschen Volke eindringlich vorzuhalten. 

Während der Rhein mit seinen Ansiedelungen 
in Wort und Lied bis zum Überdruss gefeiert worden 
ist, und seine Sagen jedermann selbst durch das 
Reisehandbuch eingelehrt werden, finden sich nur 
wenige, die das Bewusstsein in den Deutschen 
wecken, dass da unten an der Donau ein Land durch 
Jahrhunderte die Grenzmark bildete, um nicht nur 
die Cultur des Westens zu schützen und vor Ver- 
heerung zu bewahren, sondern auch sie in mühe- 
vollem Wirken den Nachbarvölkern zu vermitteln. 
Über einzelne Meinungen mag man mit dem Ver 



fasser rechten ; manche seiner beachtenswerten An- 
deutungen sollten guten Boden fassen und nicht 
in zünftigem Hochmuth Obersehen werden, anderes 
dafür mag ohne Widerrede fallen, sobald es die 
Probe nicht bestehen kann. Dies ist unser Wunsch; 
uns bleibt nur noch übrig, den Inhalt kurz an- 
zugeben. 

Herr List weist die Annahme, dass die Ost- 
mark nach der Völkerwanderung verwüstet gewesen 
und erst wieder durch Kaiser Karl den Großen 
colonisiert worden wäre, als irrig zurück und 
halt an der Continuität der Besiedelung seit vor- 
römischer Zeit fest. Sodann versucht er an ein- 
zelnen Orten die localen Namen mythologisch zu 
deuten, und führt den Leser u. A. an folgende Orte: 
Hermannskogel, Höllenthal, Venusberg, Brühl, He- 
lenenthal, Merkenstein, St. Corona, den Unterberg, 
nach Christophen, St. Leonhard u. s. f., dazwi- 
schen eine interessante Deutung der Schlossagen 
von Schalaburg, Osterburg und Hoheneck. Mit 
viel Glück geht er den Donausagen in Aggstein 
und Ybbs zuleibe und bringt ganz merkwürdige 
Nachrichten über das Ceremoniell der Donau- 
schifFahrt, bevor noch ein Dampfer die Wellen 
durchschnitt. Es sind uralte Bräuche, die letzten 
Reste vorzeitlicher Tradition, die vor unserem pa- 
pierenen Zeitalter verschwinden. 

Heraldiker werden ein Capitel wohl mit Kopf- 
schütteln beiseite legen — jenes über die Deutung 
des Wappens Wurmbrand. Da müssen wir dem 
Verfasser doch entgegentreten. In dieser phan- 
tastischen Weise die heterogensten Dinge zu ver- 
knüpfen, geht nicht an und erinnert lebhaft an 
die Methode, in der ein sonst fleißiger Forscher 
seine Theorie über die Herkunft des Sängers 
des Nibelungenliedes zu stützen suchte. Wenn 
Herr List die Wappen Steiermark, Pettau, Putten 
und Wurmbrand in einen mythischen Zusammen- 
hang bringen will, so zeigt er nur seine Lücken 
heraldischer Kenntnis. Derlei Schlüsse sind un- 
möglich, solange nicht verlässliches Material aus 
den Archiven herbeigeholt worden ist, um dann, 
wenn das Fundament fest ruht, mit Scharfsinn zu- 
sammengefügt zu werden. Wollte der Verfasser 
sich längere Zeit eingehend mit Heraldik , aber 
nicht als Dilettant , sondern als ernster Fach- 
mann befassen , dann könnten wir ihm einmal 
manch' schöne Entdeckung verdanken; es gibt 
noch unzählige Wappen , die nur mythisch zu 
deuten sind und deren sich bisher niemand an- 
nahm. Dann wird er aber, durchdringen von De- 
tailkenntnis, nicht wieder in einen so verlockenden 
Irrgarten gerathen, wie ihm dies mit dem Lind- 
wurm geschah. Die Famile Wurmbrand entbehrt 
noch heute einer kritischen Geschichte, so dass 
es gerathen ist, sich nur mit Vorsicht an die 
Darstellungen voriger Jahrhunderte zu halten. 

Klemme. 



Anfragen. 



[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

388, — Karl V. Merizzi war 1857 k. k. österr. 
Oberstlieutenant in Pension. 

Was ist über die Provenienz des Adels dieser 
Familie bekannt? 



Heraasgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler**. - Verantwortl. Redacteur: Josef Klemme^ Wien, I., Rosengaste 4. 

Burlidnickorci ron Carl Gerold'« Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



4-- 

i 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 132. 



Wien, Deeember 1891. 



III. Bd., Nr. 12. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Sitzung vom i3. Mai 1891, 

Die für den Buchhandel bestimmten Exemplare des Jahrbuches und die Separat- 
abdrücke werden der Firma Gerold & Co. (Pauli & Demuth) in Commission gegeben. 

Die Urkundensammlung der Gesellschaft umfasst nach vollzogener Ordnung 
700 Stück Papierurkunden verschiedenster Provenienz, dann einige Pergamentstücke 
aus dem XIV. und XV. Jahrhundert. Um dieselbe leichter benutzbar zu machen, 
soll ein Namensregister angelegt werden. 

Sitzung vom 3. Juni 1891. 
Bericht über die Überreichung der Dedicationsexemplare des Jahrbuches 1891 
an Seine k. und k. Apostol. Majestät und die durchl. Herren Erzherzoge. 

Ausgeschieden ist: Wenzel Mayer v. Festenwal d, k. u. k. Oberlieutenant a. D. 

Sitzung vom 29. Juli 1891. 
Seine Durchlaucht der regierende Fürst von und zu Liechtenstein hat der 
Gesellschaft in Würdigung der von ihr verfolgten Ziele einen Beitrag von 200 fl. 
zugewendet und wird über Beschluss des Vorstandes in die Reihe der Stifter auf- 
genommen. 

Eingetreten ist: Emerich Freiherr von Inkey und Pallin, k. u. k. Husaren- 
lieutenant i. d. R. (Schloss Raszinya, Croatien). 

Mit der Redaction der Zeitschrift »Viestnik hrvatskoga archeologißkoga druztva« 
(Professor Ljubiö in Agram) wird der Schriftenaustausch durch das »Monatsblatt« 
eingeleitet. 

Sitzung vom 7. October 1891. 
Vorberathung über die für das Jahrbuch 1892 eingereichten Arbeiten. 

Eingetreten sind: 
Seine Eminenz Dr. Anton Josef Cardinal Gruse ha , Fürsterzbischof von 
Wien etc. etc. (Wien). 

Cäsar Graf Festi von Ebenberg und Braunfeld, kgl. Generalprocurator 
(Catanzaro, Unteritalien), 

IIL Bd. 1891. V^ 



Digitized by VjOOQIC 



_ 68 •- 

Ausgetreten ist: Ferdinand Graf Degenfeld, k. u. k. Feldmarschall-Lieuten. 
(Groß-Eißlingen). 

Mit dem >»Museo archeologico« in Spalato wurde der Schriftenaustausch ein- 
geleitet. 

Sitzung vom 28. October 1891. 

Auswahl der .Illustrationen für das Jahrbuch 1892. 
Ausgetreten ist: Moriz Edler von Teuber (Brunn). 

Sitzung vom 18. November 1891. 
Bericht über Anschaffungen in der Bibliothek und über die Einrichtung des 
Registers zur Urkundensammlung. 

Vorberathung über die im ersten Trimester abzuhaltende Generalversammlung. 
Cornelis Maria Frederik von Stockhausen, königl. niederländischer Staats- 
beamter a. D. (Utrecht), wird in die Reihe der Stifter aufgenommen. 

* 

Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehend verzeichneten Werke 

zugewendet: 
Hofwappenmaler Karl Krahl (Wien): 

J. B. Columbus, Tabulae genealog. Gentis Carrettensis. Vindobonae 1741. 
Fürst zu Hohenlohe- Waidenburg, Über den Gebrauch der Helmzierden im 

Mittelalter. Stuttgart 1868. 
Dr. Ernst Hartmann von Franzenshuld, Deutsche Personenmedaillen. (S. A.) 

Wien 1873. 
Regierungskalender der freien Stadt Frankfurt a. M. 1817. (Mit Wappenkupf.) 
Cäsar Graf Festi von Ebenberg (z. Z. Trient) : 

Memorie storico-genealogiche della nobile casa Festi nel Trentino. Pisa 1888. 
(S. A.) 
Josef Klemme (Wien): 

Turul, a magyar heraldikai ^s genealogikai Tärsasäg közlönye. Budapest 1889 
— 1890. VII, VIII, 2 Bde. 
Hugo Gerard StrÖhl (Wien): 

Dedek, Cr. L., & Fraknöi, V., Karthausiak magyarorszägban. Budapest 1880. 
Großherzogl. Gesandter von Oertzen (Berlin): 

Lisch, Urkundliche Geschichte des Geschlechtes von Oertzen, fortgesetzt von 
E. Sass. Schwerin 1890/91. 5. u. 6. Band (Schluss des ganzen Werkes). 
Die Verfasser : 

Goffredo di Crollalanza (Bari), Araldica Ufficiale. Pisa 1891. 

Dr. Alexander Dietz, Das Haus und das Patriziergeschlecht Fleischbein von 

Kleeberg. (A. aus Nr. 237 der »Frankfurter Ztg.«) 
Karl G. Kryspin (Gosau), Ruine Arnstein im Wiener Walde. Wien 1891. 
Friedrich L. A. von Sachs (Rudolstadt), Stammtafel der Familie von Sachs, 

1891. (Tabelle). 
Maurice Tripet et Jules Colin, Armoiries de familles neufchäteloises tirees 

du manuscrit du capitaine Louis Benoit fils. Neufchätel 189 1. 4°. 
Ant. Abr. Vorsterman van Oijen, Jaarboek van den Nederlandschen Adel, 

4. Jaargang. 's Gravenhage 1891. 
Th. Jan Welvaerts, Geschiedenis van Bladel en Netersel. Turnhout 1890. 
Soci^t^ d'arch6ologie de Bruxelles, Congr^s arch^ologique et historique 
de Bruxelles 189 1. 2 Hefte. 

Digitized by VjOOQIC 



^ 69 -~ 

Die Verleger: 

Friedrich Irrgang (Brunn), Genealog. Taschenbuch des Uradels. I. Bd. 1891. 

»Leykam« (Graz), Ferd. Krauss, Die eherne Mark. Eine Wanderung durch 
das steirische Oberland. Erster Band, 1892. 

Hans Lüstenöder (Berlin), Guido List, Deutsch-mythologische Landschafts- 
bilder, 1891. 



Die Rabenhaupt von Suchä. 

Durch die Notiz in Nr. 128 vom März, S. 44, angeregt, haben zwei sehr geehrte 
Mitglieder weitere Nachrichten über diese Familie eingesendet. Herr Major Eduard 
von Fehrentheil und Gruppenberg schickte eine Stammtafel, während Herr Professor 
Alfred Regner Ritter von ßleyleben einen Artikel des böhmischen Conversations- 
lexikons «Slovnik näuöny« Übersetzte und hinzufügte, dass über die meisten böhmischen 
Adelsfamilien in diesem Sammelwerke ziemlich ausführliche genealogische Nachrichten 
enthalten seien, die großentheils auf sehr eingehenden Urkundenforschungen, zumal 
in der Landtafel, beruhen, so dass ein gesonderter Abdruck dieser Artikel ein sehr 
brauchbares Nachschlagebuch abgeben würde. 

Trotzdem nun im Band IV, Abtheilung 5 des Neuen Siebmacher: »Der ober- 
österreichische Adel« von Freiherrn Louis von Starkenfels auf Seite 286 ff. eine sehr 
ausführliche Darstellung der Familie Rabenhaupt enthalten ist, die außer anderen 
Quellen auch auf dem Artikel im »Slovnik näuöny« beruht, so will die Redaction 
doch als Probe des Inhalts diese Übersetzung abdrucken. In den mit dem Zu- 
sätze »V. F.« versehenen Anmerkungen jedoch wurden die Angaben der von Herrn 
Major von Fehrentheil eingesendeten Stammtafel verwertet, wenn sie von dem Texte 
abwichen oder ihn ergänzten. 

Hiemit betrachtet die Redaction die Angelegenheit Rabenhaupt als abgeschlossen 
und kann daran nur den Wunsch knüpfen, es möge ihr öfter als bisher vergönnt 
werden, böhmische Adelsfamilien in dem »Monatsblatte« behandelt zu sehen. 

* 

Rabenhaupt (in älterer Zeit gewöhnlich Romhap, auch Robmhap oder 
Rombhap) von Suchä, alte, jetzt ausgestorbene adelige Familie in Böhmen. Die 
Veste Suchä (wahrscheinlich der jetzige Meierhof Suchä auf der Herrschaft Frauenberg 
im Budweiser Kreise) gehörte schon im Anfange des 14. Jahrhunderts der Familie; 1372 
besaßen sie die Brüder Majnug der ältere und Majnus der jüngere R. v.' Suchä. 
Im i5. Jahrhundert erschienen 1408 Alb recht v. S. und 1480 Janek v. S., welcher 
zur Partei der Taboriten hielt. Anfangs des 16. Jahrhunderts lebte Kaspar R. v. S., 
welcher den Stammsitz Suchä dem Chval Kunas von Machovic verkaufte. Er hinter- 
ließ die Söhne: Georg, Wenzel, Valeä, Andreas und Nicolaus. Andreas 
besaß 1534 Sudomöf; sein Sohn Johann der ältere war Rath des königl. Kammer- 
gerichts und der Hof* und böhm. Kammer und starb um i585 in Prag. Er hinterließ 
die Söhne Wilhelm undMajnuä'). Des Nicolaus Sohn Christof kaufte 1564 von 

*) Das Werk: «Beschreibung der bisher bekannten böhmischen Privatmünzen und Medaillen, 
herausgegeben von dem Vereine für Numismatik zu Prag, Prag 1852«, enthalt die Abbildung und 
Beschreibung eines Kupfer-Jeitons, der sich ohne Zweifel auf seine Vermählung mit Katharina, geb. 
Mhcska von Duba bezieht. Er wird auf demselben als ■ Rentmeister des Königreichs Böhmen« bezeichnet. 
Es heißt dort weiter S. 460, dass er von dieser Gemahlin «soviel bekannt nur die Tochter Hedwig, 
vermAhlte Pichl von Pichlberg auf Chrustenic, Hoch-Oujezd und ChräStany« hatte. Er ruht gemein- 

12* 



Digitized by 



Google 



- 70 - 

Johann Haugwitz von Biskupic die Herrschaft Kopidlno, welche nach ihm die Söhne 
Christof und Baltasar gemeinschaftlich besaßen, nachher Baltasar allein, der in 
Kopidlno am 4. Januar 1616 starb und da er mit seiner Frau Elise 'von Dobrenic 
keine Kinder hatte, Kopidlno dem Johann Rudolf Trcka vermachte. Valeä kaufte 
von seinem Bruder Wenzel Töchobuz, und war im Jahre i55i mit seiner Gemahlin 
Margaretha von Poreäin noch am Leben. Er fertigte damals seinen ältesten Sohn 
Johann den jüngeren mit Geld ab und überließ Töchobuz den jüngeren Söhnen 
Georg und Peter, welche sich i565 in diesen Besitz theilten. Beide verkauften 
nicht lange nachher ihre Antheile an Baltasar Chrt von Rtin, Georg iSSy und 
Peter 1575. Letzterer starb als Hauptmann auf (der Herrschaft) Frauenberg 1576; 
außer einigen Töchtern verblieb ihm ein Sohn Valentin, welcher im Jahre i585 
die physische Großjährigkeit erreichte. Der älteste der obengenannten Brüder Georg 
hatte einen einzigen Sohn Johann (f vor i55o), nach welchem die Söhne Ulrich 
und Alb recht hinterblieben, die 1567 ihren Besitz theilten. Wenzel, der zweite 
geborene jener Brüder'), war von i5i3 bis beiläufig i53o Vicelandschreiber, er besaß 
zuerst das Schloss Rataj, welches er mit dem Schlosse Pirkstein und anderem Zu- 
gehör dem Ladislav Malesicky von Cernoöic verkaufte, dann Töchobuz, das er 
seinem Bruder Vales überließ und zuletzt Pacov. Er verkaufte die Dörfer Skopytec 
und Chabrovic dem Mathias Kuöera, Bürger von Tabor, und das Dorf Hojovic an 
Wenzel Kamenicky von Tabor. Sein jüngerer Sohn Heinrich kaufte um 1545 die 
Veste Bohdaneö (bei Ledeö) von Elise Kostka von Postupic und starb um i586. Er 
hinterließ die Söhne Jaroslav (fum 1594) und Karl (f in Niemes vor dem Jahre 
1609), nach welchem nur Töchter zurückblieben. Die Witwe des Jaroslav Magdalena, 
geb. Klenovska von Pteni, früher Witwe nach Albrecht Novohradsky von Kolovrai 
auf Janoviöka, besaß das Gut Myskovic, welches sie 1600 an Vratislav Trmal von 
Tousic verkaufte. Der ältere Sohn Wenzels, Sigmund, besaß nach dem Vater Pacov, 
er verkaufte 1 545 die Veste Stitna sammt Zugehör an Albrecht Grafen Gutenstein 
auf ^irovnic und 1549 ^^^ ^^^^ Hertvikov an Georg Smrßka von Mnicha und über- 
ließ endlich 1 58o (?) auch Pacov an Ulrich Slpanovsky von Lysov. Auch das Gut 
Drslavic verkaufte er in demselben Jahre an die Vormünder des Herrn Wilhelm 
von Rosenberg und starb schon i55i. Seine Gemahlin Marianna, geb. Janovska 
von Soutic^), besaß nach ihren Eltern das Gut Zajeöic , welches nach ihrem Tode 
die Töchter Margaretha und Eufemie erbten, beide vermählte Myäka von 2lunic. 
Die Söhne Sigmunds, Albrecht und Wenzel, waren bei dem Tode des Vaters 
noch minderjährig; ihre Vormünder kauften von Wilhelm Tröka von Lipa das ver- 
pfändete böhmische Krongut Schloss Lichtenburg mit Zugehör (darunter die Ruine 
Oheb, die Städtchen Bojanov, Ronov, Veste Tfemo^nic u. s. w.). Dazu kauften die 
beiden Brüder von demselben das öde Schloss Wildstein mit dem Städtchen Seö 
und anderem Zugehör und i557 die Dörfer Knözic, Biskupic, Suchotlesk und 
Mladotic. Sie theilten 1567, wobei AI brecht Lichtenburg mit Ronov und dem 
größeren Theile der übrigen zu diesem Schlosse gehörigen Ortschaften erhielt, was 
ihm 1578 von der Krone erbeigenthümlich überlassen wurde; Wenzel erhielt das 



schaftlich mit seiner Gemahlin und der genannten Tochter in der Prager Teinkirche, doch ist der 
im Jahre 1635 ^O" seiner Enkelin Anna Maria von Bleylcben, gebornen Pichl von Pichlberg auf 
Geiersberg und Soböchleby renovierte Grabstein, den Hammerschmied leider nicht ganz genau copiertc, 
aus der Kirche verschwunden. R. v. B. 

*j Vermahlt mit Ludmilla geb. Brygner von Brugstein. v. F. 

^) Baibin nennt Magdalena von Gersdorf seine Gemahlin (Beschreibung der böhmischen Privat- 
mQnzen). Vielleicht war sie seine erste Gemahlin? R. v. B. 



Digitized by 



Google 



- 71 - 

öde Schloss Wildstein mit derti Städtchen Seö und dem übrigen Zugehör, dann einen 
Theil der zum Schlosse Lichtenburg gehörigen Ortschaften, namentlich das öde 
Schloss Oheb und das Städtchen Bojanov, was ihm ebenfalls 1 578 erbeigenthüralich 
überlassen wurde. Albrecht kaufte noch im Jahre iSSg von Josef Gersdorf von 
Gersdorf das Gut Moravan, das er vor seinem Tode (f um iSgb) seiner damaligen 
vierten Gemahlin*) Anna, geb. Salava von Lipa zum lebenslänglichen Nutzgenuss 
anwies. Die übrigen Guter erhielten seine Söhne Johann, Sigmund und Ernst*), 
und zwar Ernst (f 1604? als Kreishauptmann von Öaslau ?) die Herrschaft Ronov, 
die anderen zwei Lichtenburg und Tfemwinic. Johann starb bald nach seinem Vater*) 
und hinterließ die Söhne Albrecht den älteren und Wenzel; jener schrieb sich 
1641 auf Moravan, i6i5 auf Suchotlesk und besaß endlich Ronov, welches ihm wegen 
Betheiligung an dem 1618 ausgebrochenen ständischen Aufrühre confisciert wurde'). 
Sigmund R. v. S. auf Lichtenburg und Tfemosnic, zu dessen Zeit Schloss Lichten- 
burg durch Unvorsichtigkeit in Brand gerieth und abbrannte, war auch beim erwähnten 
Aufruhr betheiligt, wofür sein Besitz strafweise in ein Lehen umgewandelt wurde. 
Seine Söhne Ferdinand, Franz, Albrecht der jüngere, Ernst und Karl®) 
besaßen die väterlichen Güter gemeinschaftlich bis zum Jahre i635, wo sie der 
älteste Sohn Ferdinand allein übernahm, dem i636 sein Besitz wieder vom Lehen- 
bande befreit wurde. Ferdinand erlangte am 29. Februar 1644 die Erhebung in 
den Herrenstand ; er war Sr. Majestät Kämmerer und durch viele Jahre Kreis- 
hauptmann des Öaslauer Kreises, kaufte i65i wieder das Gut Moravan, das unter- 
dessen in fremde Hände gelangt war, sowie die Güter Krchleb, Dobrovitov und 
Chlum, verkaufte aber das letztere wieder an Wilhelm Mladota von Solopisk. Er 
überlebte seine Gattin und Kinder, und vermachte seinen ganzen Besitz seinem Bruder 
Karl, Generallieutenant in Holland, wenn er nach Böhmen zurückkehren und den 
katholischen Glauben annehmen würde, sonst aber solle er nur die Einkünfte bis 
zu seinem Tode erhalten, die Güter selbst aber an Ferdinand Adam R. v. S., 
den Sohn des verstorbenen Vetters Jaroslav Heinrich fallen. Jaroslav Heinrich 



*) Albrechts vier Frauen waren: 

1. Juliana ZahradecUa von Zahradek, Tochter Wenzels und der Magdalena von Leskovec. 

2. 1578 Anna Burggräfin zu Oohna auf Tuchova. 

3. Barbara von Chlum, Tochter Sigmunds und der Johanna von Loss, f 1580 zu Caslau 

4. Anna Salava von Lipa und Ronov, f 1591. 

Albrechts Töchter waren: 
Elisabeth, wohl dieselbe, die Zacharias Slavata auf Cliaustovic und Radhorst, kaiserl. 

Truchsess, heiratete, 
Agnes^ Frau des Johann Kapaun von Svoykov, f 1609. v. F. 

*) Nach Bilek: »Döjiny konfiskaci v Cechäch po r. 1618« (Geschichte der Confiscationen in 
Böhmen nach dem Jahre 1618) wurde Ronov wegen Betheiligung seines Besitzers Ernst des älteren 
R. v. S. strafweise in ein Lehen verwandelt und fiel nach seinem Tode 1627 an die Krone, sowie 
ein Haus sammt Weingarten in der Neustadt Prag. Er war mit Magdalena geb. v. Lipa vermählt 
und hinterließ eine Tochter Anna, vermählt mit Otto von Oppersdorf, welche Entschädigungs- 
ansprüche erhob. . R. v. B. 

Anna, Gemahlin des Otto Freih. von Oppersdorf, soll eine Tochter Ernsts und der Magdalena 
Chuchelska von Nestajow, verwitweten Slavata (Eltern: Johann Ch. und Veronica Kinsky) gewesen 
sein. Dann war wohl Magdalena Salava von Lipa die zweite Gemahlin Ernsts? v. F. 

•) Johann starb zu Lichtenburg 30. August 1595. v. F. 

') Alb recht dem älteren wurde ein Haus im Zderazer Viertel der Prager Neustadt confisciert. 
Wenzel R. v. S. gieng ins Ausland und ließ sein Gut Moravan von Johann Rudolf Trdka verwalten, 
nach dessen Tode es ebenfalls confisciert wurde. R. v. B. 

•) Nach Bilek hinterließ Sigmund R. v. S. bei seinem Tode 1625 außer den obengenannten 
noch den Sohn Kaspar. |l. v. B, 



Digitized by 



Google 



- 72 — 

war der Sohn des Georg*) R. v. S. auf Neu-Voharöiö, von dem er gemeinschaft- 
lich mit seinem älteren Bruder Valeä ßaltasar und den jüngeren Brüdern Ernst 
Felix, Hermann August und Wenzel'®) das Gut Ncu-Vohar6ic erbte, welches 
dieselben der Maria Magdalena Goltsch, geb. von Obsynk auf Jenikau, verkauften. 
Seine Gemahlin war Eva Maria, geb. Lehnar^'), später wiedervermählte Kordula 
von Sloupno und Frau auf Trebonin, welches ihre Kinder aus beiden Ehen i68i 
dem Kloster Sedlec verkauften. Ferdinand Adam R. v. S., Sohn der genannten 
Ehegalten, erbte wirklich 1675 nach seinem Vetter alle Güter desselben und wurde 
mit Diplom vom 17. Juni 1680 in den Freiherrenstand erhoben. Er starb schon 1695 
und hinterließ die Söhne Johann Ferdinand, Franz Karl und Johann Anton, 
dann die Tochter Francisca, später vermählte Obytecky von Obytec unter der 
Vormundschaft seiner Gemahlin Lud mi IIa Johanna, geb. Hyserle von Chodau*'), 
welche 1700 das Gut Dobrovitov der Maria Barbara Gräfin von Pötting verkaufte. 
Ferdinand besaß nach dem Vater Krchleb und später, als er dieses Gut verkaufte, 
Oumonin, welches er aber auch bald seinem Bruder Karl überließ; starb 1715 fast 
in Armuth und hinterließ eine einzige Tochter. Franz Karl auf Oumonin, dessen 
erste Gemahlin Theresia, geb. Freiin von Obytecka (f 1714) war, verheiratete sich 
zum zweitenmale '*) mit Anna Ludmilla, geb. Sofman von Hemerles (f um 1749). 
Frau auf Konarovic, welches Gut später an seine einzige Tochter aus erster Ehe, 
Maria Francisca, vermählte Bojakovsky von Knurov, fiel. Anton besaß nach dem 
Vater Tfemognic und Moravan; das erste Gut verkaufte er 1747 an Johann Wenzel 
Grafen Millesimo; Moravan hatte schon 1719 seine Gemahlin Anna Francisca, 
geb. Franchimont von Frankenfeld ^*) gekauft, welche 1748 von Franz Ladislav 
Neszlinger von Scheichengraben das Gut Zvikovec und Chlum erwarb. Ihr ältester 
Sohn Johann Josef starb 1761 als der letzte männliche Sprosse seines Geschlechtes 
kinderlos; er überlebte seinen jüngeren Bruder Johann Ignaz, der in der Armee 
diente'^) und seine Gemahlin Maria Anna, geb. Sofman von Hemerles (f um 
1752) sein Vermögen vermachte er seinem Cousin Wenzel Franz Freiherrn Obytecky 
von Obytec, Sohn seiner Tante Francisca, welcher später den Namen und Wappen 
R. V. S. dem seinigen zufügte. Die Mutter des letzten R. v. S. Francisca, wieder- 
vermählte Mac Mahon überlebte ihn, wie auch seine Schwester Maria Anna 
(f 1782), zuerst vermählt mit einem Grafen Goltz, dann mit dem k. k. General- 
major Benedict Eustach von Vider '*). Das Gut Zvikovec und Chlum gelangte von 
Maria Anna, der ihre Mutter es schon 1722 abgetreten hatte, durch Kauf schon 1763 
an Franz Josef Grafen Kinsky. Aus Svoboda's •Slovm'k nÄuöny« Obers, von 

Brunn. ProJ. Alfred Regner Ritter v. Bleyleben, 

") Eiwö jener Georg, vermählt' mit Veronica Libenicka von Wrchowiöt, deren Tochter Anna 
Polyxena 1633 den Wenzel Wraida von Kunwald heiratete? v. F. 

**) Die Abstammung dieser Brüder ist nicht ganz klar; vielleicht sind sie Nachkommen ValeS I.: 

D. Red. 
*') Eva Francisca Freiin Lchner von Laurenburg, Tochter Erasmus* und der Euphemia Dobi-enska 
von Dobrenic. v. F. 

*') Tochter des Ernst Ferdinand Hyserle von Chodau und der Elisabeth von Malovec. Sic 
nahm als Witwe zu St. Anna in Prag den Schleier. v. F. 

*') 23. October 1714. v. F. 

'^) Vermahlt 20. Januar 171 1. v. F. 

**) 1736 im Ottonischen Dragoner-Regimente. v. F. 

**) Im ürsulinerinnenkloster zu Prag besteht heute noch eine Wider-Rabenhai:pt'sche Stiftung. 

R. v. B. 



Digitized by 



Google 



-- 73 ^ 



Literatur. 

— Ex-libriS. Zeitschrift für Bücherzcichcn, 
Biblioihekcnkunde und Gclehrtengeschichte. Organ 
des Ex-libns- Vereines in Berlin. 

Wir haben schon an dieser Stelle auf die Grün- 
dung eines Vereines in Berlin aufmerksam gemacht, 
der sich die Aufgabe stellt, die BOcherzeichenkunde 
und die angrenzenden Gebiete der ßibliotheken- 
kunde und Gelehrteng'eschichte zu pBegen, sowie 
den Gebrauch der BOcherzeichen zu beleben und 
die künstlerische Ausführung derselben zu fördern. 
Nun lieiKt uns das erste Heft der Publication des 
neuen Vereines vor. Es fallt natürlich schwer, ja 
ist sogar ganz unmöglich, heute schon ein Urtheil 
über den Wert derselben abzugeben , zumal die 
Arbeiten für solch junge Publicationen zumeist auf 
den Schultern nur einiger Weniger ruhen'); man 
weiß ja, dass hiezu stets erst nach und nach Mit- 
arbeiter herangezogen und — herangebildet werden 
müssen. Es darf daher kaum wundernehmen, 
wenn an dieser ersten Nummer der Publicationen 
des Ex-libris- Vereines noch recht die Zeichen der 
Kinderkrankheiten, die ja jeder junge Verein durch- 
zumachen hat^ zu sehen sind. Damit wollen wir 
aber nicht gesagt haben, dass die Zeitschrift t Ex- 
libris« nicht genug des Interessanten enthielte, aber 
wir können, aufrichtig gestanden, uns noch nicht 
vollkommen überzeugt halten, dass eine eminente 
Nothwendigkeit vorlag, diese sonst sehr schätzens- 
werten Mittheilungen in einem eigenen Organe zu 
veröffentlichen, und wir hätten vielmehr dieselben 
mit gleicher Aufmerksamkeit und Freude im »Deut- 
schen Herold« gelesen. Aber wir wollen nicht vor- 
zeitig urtheilen, vielmehr abwarten, was die wei- 
teren Hefte über die Biblioihekenkunde und Ge- 
lehrtengeschichte bringen werden. 

Aus dem Register der ersten Nummer wird 
der Leser ersehen, dass des Abwechlungsreichen ge- 
nug darin zu finden ist: »Was ist ein Bücherzeichen«, 
»Erstes Vorkommen der Ex-libris«, »Ein Bücher- 
zeichen der Classc II mit Buchstaben«, »Die Ven- 
nitzer'sche Bibliothek im Lorenzer Pfarrhofe zu 
Nürnberg«, »Gepresste Bucheinbände«, »Die Grün- 
dung von Bibliotheken im Mittelalter«, »Ein Bücher- 
zeichen mit Entleihungsbedingungen«, »Eine Er- 
innerung an das Schreckensregiment«, »Die Bücher- 
zeichen der Dichter Joh. Wolfgang v. Goethe und Job. 
Gottfried V.Herder«, »Moderne ßücherzeichen«, »Das 
Wappen des Ex-libris-Vcreines«, Mittbeilungen des 
Vereines, Fragekasten u, s. w. Die meisten Auf- 
sätze sind mit Illustrationen versehen, sowie auch 
den Kopf dieser Zeitschrift eine von Meister Hugo 
Siröhl entworfene Titelzeichnung ziert. 

Die Ausstattung des Heftes ist überhaupt eine 
elegante und sorgfältige, Papier und Druck sind 
&olid und schön. 

So wünschen wir dem Ex-libris -Vereine in 
Berlin das beste Gedeihen und seinen Publicationen 
stets den reichsten Stoff, damit die Sache, die hie. 
durch in erster Linie vertreten und befördert werden 
soll, in der That die verdiente Unterstützung finde. 

* 

Jaarboek van den nederlandsohen Adel. 
4. Jaargang ^s-Gravenhage 1891. 

Auch in diesem vierten von den Herren A. A. 
Vorsterman van Oijen, J. D. G. van Epen und 
J. C van der Meulen redigierten Bande sind weitere 



•) Gilt mitunter auch von älteren Publica- 
tn! D. Red. 



nützliche Beiträge zur Genealogie des niederländi- 
schen Adels enthalten. Die Artikel sind mehr ausführ- 
lich gehalten, so dass auf 300 Seiten nur 34 Fa- 
milien behandelt wurden. Darunter interessieren 
uns besonders die Familien Bieberstein-Rogaiia-Za- 
wadsky, Bylandt, Constant-Rebecque, Dähne und 
Verschuer. Ein Porträt des Grafen Bylandt, nieder- 
ländischen Gesandten in London, sowie einige ziem- 
lich gut in Farben ausgeführte Wappen schmücken 
das Buch. A — r. 



Gofiredo di Crollalanza, Araldioa Uffi- 
ciale. Pisa 1891. 

Ein mit Witz und Lebhaftigkeit geschriebenes 
Büchlein, welches darthun will, dass zu allen Zeiten 
und allerorten die officielle Heraldik mit unnützen 
Formeln überladen war und über der Schale den Kern 
vergafi. Der Verfasser bespricht die Erlässe der neu- 
geschaffenen königlichen heraldischen Commission 
(Consulta)mit einer devoten Ironie, der man doch die 
zu saueren Trauben anmerken kann. Allerdings 
sind die Beispiele, die er anführt, sehr geeignet, um 
uns die Commission ganz im Banne der echten 
Schablonenheraldik zu zeigen. Die Patrizierkronen 
und die ganz unheraldische Helmrangordnung sind 
Producte eines Geschmackes, der bei uns nur noch 
auf Cigarrentaschen , Tintenzeugen, Albums und 
anderem Schund ungehindert sein Wesen treibt. 
Dabei ist aber nicht zu vergessen, dass Italien seit 
langer Zeit die greulichsten Producte an Wappen 
hervorbrachte, und dass eine wirklich wissenschaft- 
liche Behandlung der Heraldik mit strengem Urtheil 
bis heute dort nicht stattfand. Der Verfasser macht 
sich wohl Ober die Sache genug lustig; wäre es aber 
nicht besser, seine Landsleute von demUngeschmacke 
zu befreien und ihnen zu zeigen, wie die Heraldik zu 
behandeln wäre? Da die königliche Commission 
nunmehr ein eigenes Organ haben soll, so wollen 
wir unsere Meinung über ihre Leistungen erst dann 
aussprechen, sobald das erste Heft erschienen sein 
wird. A — r. 



Kataloge. 

Georg Lau & Co., München, versendet Ka- 
talog Nr. 18, Porträts von Adeligen. 

J. Halle, Antiquar in München, beginnt mit 
der Ausgabe von Katalogen über sein 50.000 
Nummern starkes Porirätlager. Erschienen ist 
Nr. 4: Porträts von Bischöten ; in Vorbereitung 
Porträts von Adeligen und von Ärzten. 



Anfragen. 

(Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

389. — An dem Portale des Lavantschlosses 
auf dem Petersberg ob Friesach befindet sich eine 
Gedenktafel mit verwittertem Wappen und der 
Inschrift: Hercules de Wispach Episcop. Lavant. 
Ferd. Imp. Rom. a Consiliis Augustan. et Brixin. 
Canonic. 1559. 

Die Inschrift bezieht sich also auf Martin 
Hercules Rettinger von Wiessbach, der 1555 bis 
1570 Bischof von Lavant war. Ist diese Familie 
Rettinger identisch mit jener, die im Siebmacher 
Band IV, S. 155, vorkommt, und wo findet sich 
näheres über ihre Genealogie? 



Digitized by 



Google 



- u 



390. — Wie hiefi der Bruder des Johann 
Georg Freiherrn Kometer zu Trübein, geb. 1660? 
Wer waren die Nachkommen beider Brüder, sowie 
des Freiherrn Franz, der die DoctorwOrde erwarb? 
Tauf-, Trau- und Todtenscheine aller dieser Per- 
sonen werden gesucht. 

391. — Wo finden sich Nachrichten über die 
Familie der Grafen von Kruppa und Saan (Krupa), 
die im XIV. Jahrhundert in Krain 'und Croatien 
blühten? Valvasors Angaben sind bekannt, andere 
Notizen dagegen dringend erbeten. 

392. — Was ist über eine Familie Fngetbach 
von Kggenhausen (Alois f 1834 zu Budapest) be- 
kannt? Dieselbe soll aus Ansbach (Miitelfranken) 
eingewandett sein. 

393. — Welcher Familie gehört folgendes 
Wappen an: 

Quergetbeilt, oben wachsender ^ Adler in G., 
unten drei gold. Sterne in ß, horizontal in einer 
Reihe, die durch zwei g. Schrägbalken geschieden 
sind (d*azur ä deux bandes d*or accompagn^es de 
trois ^toiles d*or mises en face). 

394. — Um Erklärung der nachstehend be- 
schriebenen Allianzwappen wird ersucht: 

In G. ein halber Mohrenknabe mit schwarz- 
und weißgestreifter Schürze, der in jeder Hand 
einen Pfeil hält. Helm mit Wulst und zwei Hörner 
rechts g, links 4^, die der wachsende Mohren- 
knabe (ohne Pfeile) mit beiden Händen erfasst. 

1. Nebenwappen: In S. eine g. Brctzel, 

2. Nebenwappen: In B. drei g. Sterne und in 
der Mitte eine s. Muschel. 



Antworten. 

Zur Anfrage 372. — In Böhmen blühte im 
vorigen Jahrhundert ein Geschlecht: »KeibI von 
Löwengrün«. Das Adelsdiplom ist in meinem Besitz. 
Vielleicht gehörte die tBaroness Frances KolbN 
diesem Geschlechte an. 

Gmunden. Vincen^ Graf Huyn> 

Zur Anfrage 392. — Mathias P'assbender (Fas- 
bender) , k. k. wirkl. geh. Raih. auch wirkl. 
Staats- und Conferenzrath, geh. Referendar in 
Kriegssachen, Dircctor des Kriegsministerialbureaus 
und Reichshofrath, geb. zu Koblenz 17. März 1764, 
starb 23. März 1809 zu Wien. 

(Hof- und Staatsschematismus, Wien 1804 
S. 3 und 1807, S. 22. — Öltinger, Moniteur des 
Dates II, pag. 69. — Wurzbach, Biogr. Lexikon j 
österr., Bd. 26, S. 375. — Ersch und Grubers | 



Encyklop. i. Sect. Bd. 42, S- 17. — Wahl- und 
Krönungs-Diarium Kaiser Leopold II. Frankfurt 
a. M. 1791. Zweiter Anhang S. 22,) 

Er war der Sohn des kurfürstl. TrierVhcn 
und Nassau-Weilburg'schen Hofraths Fassbender. 
Peter Fasbender von Molsberg, f 15 18, be- 
suchte 1482 Jerusalem, Ritter der Kapelle des 
heil. Grabes zu Koblenz. — (Rhein. Aniiquarius, 
II. Abth. Bd. 2, 3. 135.) 
St. Petersburg. C v. Hesse. 



Briefkasten der Redaction. 

M.V.T. Der Vorwurf, dass im »Monatsblatt« die 
Artikelserie »Unbekannte Familien« so spärlich er- 
scheine und dabei einzelne Länder gar nicht berück- 
sichtigt sind, ist zwar an sich begründet, kann aber 
die Redaction nicht treffen. Würde diese sich einer 
großen Zahl von Einsendern erfreuen, und aus dem 
ihr reichlich zugehenden Materiale in einseitiger 
Willkür eine Auswahl treffen, so könnte man ihr 
die Begünstigung gewisser Themen zur Last legen. 
Leider ist das Gegentheil der Fall, da nur wenige 
bewährte Mitarbeiter ihr zur Seite stehen, von denen 
jeder ein specielles Gebiet pflegt. Es steht ganz sicher, 
dass es noch manche Mitglieder gibt, die aus ihren 
Erfahrungen und Studien sehr schätzbare Aufsätze 
und Notizen beisteuern könnten, es aber vorziehen 
wie das Grab zu schweigen. Es wäre daher nur 
wünschenswert, wenn jene Herren, denen das »Mo- 
natsblattt einmal zu viel, einmal zu wenig, nie aber 
das Rechfe enthält, sich aufraffen würden, um, sei 
es durcl) Einsendung eigener Arbeiten, sei es durch 
Zuführung neuer Mitarbeiter die Reichhaltigkeit zu 
fördern, «Astatt, wie es bis jetzt der Fall ist, ihr 
Interesse an dem •Monatsblatte« dadurch kundzu- 
geben, da it an demselben ihr Talent zur Kritik 
üben. 

•Le^^kam.« Raummangels halber musste die 
Recension über das eingesendete Werk von Fcrd. 
Krauss »Die eherne Mark« für die nächste Nummer 
zurückgelegt werden. 



Dieser Nummer liegt ein Prospect von C. A. 
Starke (Görlitz) und Aug. Siebert (Heidelberg) 
über das im Erscheinen begriffene Werk: »Die 
Wappen, Helmzierden und Standarten der großen 
Heidelberger Liederhandschrift (Manesse-^Codcx) 
und der Weingartener Handschrift in Stuttgart, 
mit Einleitung von Karl Zangemeisier« — bei, den 
wir der Aufmerksamkeit unserer geehrten Mit- 
glieder bestens empfehlen. 



Von tiefer Trauer erfüllt, geben wir hiemit bekannt, dass unser hoch- 
geehrtes Mitglied, einer der Gründer der Gesellschaft, Herr 

Karl Krahl, 

k. u. k. Hof- Wappenmaler, Wappen-Censor und Maler des königl. ungar. Ministeriums 

am AUerh. Hoflager, 

am I. December 1891 früh um '^^ Uhr gestorben ist. 



Heraasgeber: K. k. hcraldiiche Getelltcbaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: Josef Klemme^ Wien, I., Rosengastc 4. 

Bachdrnckerct von Carl Oerold't Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



i 



^ 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



5r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. i33. 



Wien, Januar 1892. 



III. Bd., Nr. 13. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 



Der Vorstand beehrt sich hiemit, die Bestimmungen des §. 4 der 
Statuten in Erinnerung zu bringen, nach welchem der Beitrag von 8 fl. 
österr. Währ, für das beginnende XXII. Vereinsjahr 1892 im Laufe des 
Monates Januar zu entrichten ist. 

Die p. t. geehrten Mitglieder werden daher ersucht, ihren Beitrag 
an die Adresse des Schatzmeisters^ Herrn k. k. Rechnungs- Revidenten 
Richard Schroft, 

W^ien, I.; Nibelungengasse 4, 

einsenden und sich eventuell der dieser Nummer zuliegenden Post- 
anweisung bedienen zu wollen. 

Da ferner in diesem Monate das Mitgliederverzeichnis in Druck gelegt 
wird, so ist es dringend erwünscht, dass allfällige Berichtigungen und 
Veränderungen in Stand und Domicil bei Einsendung des Geldes oder 
direct durch Correspondenzkarte, jedenfalls aber sobald als möglich, an- 
gezeigt werden. 

In dem Mitglicderverzeichnis werden, wie im Vorjahre, nur die 
hauptsächlichen Titel und Stellungen angeführt; andere Zusätze, wie Mit- 
gliedschaften von Vereinen etc., können daher nicht erwähnt werden. 



-; 

-: 
-; 
■1 
■; 
', 
-; 
•; 
-; 
-; 
-; 
•: 

■ ; 

■ 
■ 



M m m^mm am tm tm mm tm ma mm ma wm mm^'tm tm an im. mii in üv m an ■n.inin m m^aiA. 



Die Kirchmair von Ragen. 

Im Anschluss an die im »Monatsblatte« Nr. i3o gebrachten Notizen über 
ifie Mornauer von Lichtenwert theilen wir zur Ergänzung des im Jahrbuch für 1891 
S. 88 enthaltenen Artikels über die Kirchmair von Ragen folgende Angaben mit. 

Das älteste Gebäude der Stadt Bruneck im Pusterthale ist der Hof Ragen. 
Diesen schenkte im Jahre 990 die Edelfrau Suanihilt durch die Hand ihres Mannes 



111. Bd. TS91. 



Digitized by 



Gboc 



le 



— 76 - 

Audalger und ihrer Nichten Gerhilt , Lena und Egina dem Altare des heiligen 
Kassian und Ingenuin in Brixen in die Hände des Bischofs Albuin und seines Vogtes 
Engildo '). 

Die Bischöfe setzten Meier auf diesen Hof, von welchen Alram, 1186 und 
i2o5, Luithold und Reinprecht 1186 vorkommen*). Alram erscheint als ministe- 
rialis brixinensis und schenkt einen Acker, »Furtacker«, dem Stifte Neustift. Bischof 
Heinrich schenkt im Jahre i235 den villicus de Ragen dem Kloster Neustift bei 
Brixen*). Dieser Meier war offenbar Simon der ältere, ein Sohn Alrams', — ein 
zweiter, Perthold, erscheint 1259 — der sich zuerst wegen der in der ^Nähe des 
Hofes Ragen erbauten Frauenkirche der Kirchmair schrieb und noch 1262 vor- 
kommt *). 

Sein Sohn Jacob der ältere starb im Jahre i3oo und liegt mit seiner Frau 
Dorothea Schilcher in der Frauenkirche begraben *). Seine Kinder waren: i. Pancraz, 
2. Simon der jüngere, 3. Agnes. 

Simon urkundet im Jahre 1345 und setzte in seiner Ehe mit Barbara, Tochter 
des Heinrich Stuckh, das Geschlecht fort, indem er i. Jacob den jüngeren, und 

2. Ursula, vermählt mit Wolfgang Jöchl, zeugte. 

Jacob der jüngere starb am 18. December 1390 und erscheint in den Stamm- 
bäumen des Schlosses Lichienwert viermal verehelicht: i. mit Anna Seil, 2. mit 
Christina Nockh, 3. mit Anastasia Gebhart, und 4. mit Gottlieba von Campan. 

Jacob des jüngeren Sohn war Simon der jüngere, welcher einen Sohn Jacob 
hatte und nach einer Urkunde im Kloster Neustift im Jahre 143 1 bereits ge- 
storben war. 

Die Namen der Frauen Simons des jüngeren und seines Sohnes Jacob habe 
ich nicht ermitteln können. Dieser dritte Jacob erscheint in oben erwähnter Urkunde 
und hatte sechs Kinder : 

1. Lamprecht, verm. mit Regina Seil, Nachkommen nicht bekannt; 

2. Hans ; 

3. Christian; 

4. Sigmund, verm. mit N. N., Stammvater der niederösterr. Linie; 

5. Katharina, verm. mit Achaz von Köstlan ; 

6. Sophie, verm. mit N. N. 

Eine zweite Katharina, verm. mit Sigmund von Paumkirchen, welche in den 
Stammbäumen als Tochter Jacobs erscheint *), dürfte wahrscheinlich eine Kirchmair 
von Hall gewesen sein. 

Die niederösterreichische Linie soll, als die kürzere, zuerst behandelt werden. 
Sigmund hatte zwei Kinder: i. Benigna, verm. mit Leonhard Dinkhauser, 2. Niclas, 
verm. mit Katharina Pidinger. 

Niclas wieder hatte drei Söhne: i. Georg; 2. Franz, der aus einer unbekannten 
Ehe eine Tochter, Apollonia verehel. Botsch, hatte, fiel 1541 im Türkenkriege*); 

3. Erasmus Kirchmair von Ragen. 

Dieser erscheint im Jahre 1572 mit dem Vermerk »aus Tirol« als Herr des 
Gutes Reinprechtspölla im Viertel Ober - Mannhartsberg in Niederösterreich ^land- 
ständisch. Offenbar sein Sohn war der 1598 erscheinende Mathias Kirchmair von 
Ragen, Herr zu Reinprechtspölla. 

Die im Jahre 1689 mit den gräflich Zinzendorf 'sehen Lehen bei Senfceneck 
in Niederösterreich, Viertel Ober- Wienerwald, belehnten drei Brüder Constantin Ma- 
lheus, Elias und Zacharias Kirchmair von Ragen zu Altkirchen und Senfteneck 
dürften Enkel dieses Mathias gewesen sein ^). Zacharias kauft das Schloss Angern, 

Digitized by V^jOOQlC 



— 77 - 

Viertel Unter-Mannbartsberg, von der Hofkammer , welches seine Witwe Barbara 
K. von R. 1678 an den Freiberrn Hans Ernst von Fünfkirchen veräußerte®). 

Der diitte Sobn Jacobs des dritten war Christian Kirchmair von Ragen. Er 
war zweimal vermählt, i. mit Anna Gotfried, 2. mit Barbara, Tochter des Hans 
In der Maur und der Lucia Mornauer **). Aus der ersten Ehe stammte der berühm- 
teste des ganzen Geschlechts, Georg Kirchmair von Ragen, Hofrichter zu Neustift, 
geb. um 1481 zu Ragen, f i554 zu Neustift '). Er schrieb die Denkwürdigkeiten seiner 
Zeit, eine der ersten (Quellen für die tirolische Geschichte in der Zeit Max I. und 
Karl y. ®). Seine Frau war Barbara, die Schwester Peter Seils von Teissegg •). 

Georg hatte vier Geschwister: 

1. Jacob; 

2. Christoph^ verm. mit N. N., hatte fünf Kinder: Philipp Jacob, Lorenz, 
Rupprecbt, Joachim, Afra, Nonne bei den Ciarisserinnen zu Meran; 

3. Ursula, verm. mit Andreas Seil von Aichperg; 

4. Barbara, verm. i« mit Hans von Rasen, 2. mit Niclas Präntl*). 
Christian und Georg der jüngere hießen die zwei Söhne Georgs des älteren. 

Diese beiden wurden vom Fürstbischof von Brixen am 21. Mai i558 geadelt^"), 
wie ja die meisten Meier-Familien sich den Adel^ dem sie thatsächlich schon längst 
angehörten, verleihen lieäen. 

Im Jahre i56o übergab Christoph von Madruz, Fürstbischof von Brixen, 
seinem Geheimschreiber Christian K. von R. und dessen Bruder Georg die Veste 
Lamprechtsburg, damit diese sie wieder aufbauen sollten ^^). 

Am 26. Mai 1 572 erhielten die Brüder sowie die Söhne ihres Oheims Christoph 
von Erzherzog Ferdinand die Vermehrung ihres alten Geschlechtswappens mit dem 
der ältesten Herren der Veste Lamprechtsburg, der Herren von Rischon "). 

Am 16. März 1574 verlieh Erzherzog Ferdinand den vorgenannten Brüdern 
und Vettern die Rotwachs-Freiheit *'). 

Christian, geb. i535, vermählte sich, nachdem er im Dienste seines Cardinais 
ganz Europa durchreist hatte, am 29. August 1564 J^'t der wegen ihrer Schönheit 
»von vielen Persohnen hohen Adels, ja fürstlichen Stanndts« vielumworbenen Elisa- 
beth, Tochter des Ludwig Gerhart von Köstlan und der Martha, der letzten aus 
dem uralten Rittergeschlechte der Herren von Aichach '^). 

Aus dieser Ehe erhielt er drei Söhne und eine Tochter: i. Georg Ludwig, 
2. Hans Karl, 3. Jacob Christian und Martha, verm. mit Hans Jacob Seil v. Aichperg. 

Nach Elisabeths Tode heiratete er Martha Seil von Teissegg, welche ihm 
noch einen Sohn Christian Tobias, f als fürstbischöfl. brixen'scher Lieutenant und 
Kämmerer, und eine Tochter Christina Elisabeth, jung gestorben, schenkte *). Nach 
Christians Tode vermählte sich Martha mit Dominicus Busch. 

Der älteste Sohn Christians, Georg Ludwig, verehelichte sich als Pfleger von 
StraBberg und Sterzing mit Anna Maria *'^, Tochter des Alexander Mornauer von 
Lichtenwert und ider Agathe von Eyring '*). 

Im Jahre iSgz stiftete er mit seiner Frau eine Wochenmesse in der Kapelle 
des Schlosses Lamprechtsburg, wie dort eine gemalte Tafel bezeugt. 

Nach dem im Jahre 1622 erfolgten Tode dieser Frau heiratete Georg Ludwig 
noch Maria Anna von Sprinzenberg *). Seine Kinder Karl Ludwig, Susanna und 
Felicitas stammen aus der ersten Ehe. 

Karl Ludwig, erzherzogl. Rath und Pfenningmeister des fürstl. Damenstiftes 
zu Hall, Truchsess des Erzbischofs von Salzburg, Gerichtsherr zu Lichtenwert und 
Münster, vermählte sich i. mit Magdalena Morndell, von welcher er keine, 2. mit 

i3* 

Digitized by V^jOOQlC 



- 78 - 

Maria Ursula Hagg, Tochter des Barteltne Hagg von Kitzbichl und der Regina 
Pazagl, von der er fünf Kinder erhielt. 

Susanna vermählte sich i. mit Johann Balthasar von Schidenhofen , f lö.., 

2. mit Wolfgang Schaur von Stumm. 

Felicitas, eine lebenslustige junge Dame, deren zahlreiche Toilettenrechnungen 
der Bruder begleichen musste, heiratete Peter von Aragon, einen Officier in piemon- 
tesischen Diensten. 

Karl Ludvsrigs ältester Sohn Johann Baptist war Hofcavalier beim Fürsten 
Schwarzenberg in Wien, doch ist Über seine Schicksale nichts weiter bekannt. Die 
beiden jüngeren Söhne Anton Franz und Karl Josef wurden Jesuiten. Die Töchter 
Karl Ludwigs hießen: 

1. Maria Magdalena, verm. mit Gotfried Bonneth von Ringelburg; 

2. Maria Regina, verm. mit Johann Paul Kempter von Riggburg und Zellheim; 

3. Anna Maria, geb. i66o, verm. mit Franz Sigmund Sterzinger von Sieg- 
mundsried zum Thurn in der Praiten, f 17 14*). Ihr und ihres Mannes Porträts 
vom Jahre 1688 sind im Schlosse Lichten wert. 

Karl Ludwig hatte 161 5 und i633 die Antheile der Übrigen Mornauer'schen 
Descendenten am Schlosse Lichtenwert gekauft **) und vererbte dieses Gut nun an 
seine Kinder, von denen es durch Erbschaft und Kauf an die Sterzinger von Sig- 
mundsried übergieng '*). 

Der zweite Sohn Christian Kirchmairs von Ragen und Lamprechtsburg, Hans 
Karl, verm. mit Katharina, Tochter Georgs von Enzenberg (zuerst vermählt mit 
Ulrich Seil von Teissegg), hatte fünf Kinder: i. Sophie, Nonne; 2. Anton, Jesuit; 

3. Maria, verm. mit Julius Anton Gropler; 4. Regina, verm. mit Caspar Bernhard 
von Redern ; 5. Jacob Christoph, Lieutenant, verm. mit Eva Rosina Seil v. Teissegg. 

Dieser Letztere hatte vier Söhne: 1. Christoph Karl, 2. Georg, 3. Philipp 
Jacob, 4. Christoph Franz, über deren weitere Schicksale nichts bekannt ist*). 

Der dritte Sohn Christians, Jacob Christian, verm. mit Helena, Tochter 
Ambros des jüngeren Mornauer von Lichtenwert *'') und der Ursula Fieger von 
Hirschberg ^*), hatte acht Kinder: i. Ambros; 2. Georg; 3. Jacob; 4. Helena, verm. 
mit Kaspar Englmor von Aufkirchen und Moregg; 5. Anna Maria, verm. mit 
Rochus Reich zu Grienberg und Altspaur; 6. Elisabeth, 7. Crescentia, beide Nonnen 
zu Sonnenburg; 8. Emerentia*). 

Ambros war vermählt mit Anna Müller von Müllershofen und hatte einen 
Sohn Christoph Franz, verm. mit Anna Maria Mor von Sunnegg und Morberg. 

Dieser hatte folgende Kinder: i. Franz Josef; 2. Karl Josef; 3. Josef Benedict, 
Grenadier, verm. mit Katharina de Bousson; 4. Christoph, verm. mit Anna Doro- 
thea Glöggl. 

Dessen Kinder waren: i. Josef Anton; 2. Karl Cyprian; 3. Maria Anna; 

4. Maria Magdalena; 5. Johann Georg, verm. mit Maria Anna von Sprinzenberg, 
deren Sohn Johann Leopold Stephan Kirchmair von Ragen und Lamprechtsburg 
im Beginne des 19. Jahrhunderts das Geschlecht beschloss. 

Wappen. L Stammwappen: In B. zwei aus den Seitenrändern kommende 
g. bekleidete Arme einen s. Spaten emporhaltend. Kleinod: Die beiden Arme nach 
auswärts gebogen, den Spaten haltend. Decken b. g. 

IL Vermehrtes Wappen: i und 4 das Stammwappen; 2 und 3 von 4t^ und s. 
getheilt, unten ein 4^ Dreiberg (Rischon). 

I. Helm, das Kleinod des Stamm wappens. 

^. Helm, drei Straußfedern, -^ s. 41=. D* 4N s. (Rischon). 



Digitized by 



Google 



- 79 - 

Das Wappen erscheint in seiner alten Form auf dem Grabstein des Jacob 
Kirchmair von Ragen des älteren und seiner Hausfrau Dorothea in der Frauenkirche 
zu Ragen, sowie auf Stammbäumen im Schlosse Lichtenwert, während es in der 
neuen Form auf dem Porträt der Anna Maria Kirchmair von Ragen und Lam- 
prcchtsburg , verm. von Sterzinger , auf zahlreichen Siegeln und auf Stamm- 
bäumen im Schlosse Lichtenwert in Tirol vorkommt. 

Karl von Inama- Sternegg. 



Anmerkungen. 

') Sinnacher, Beitrflge zur Geschichte der bischöflichen Kirche SAben und Brixen in Tirol, 
Bd. 11, S. 75. 

•) Liber testamentoruro im Kloster Neustift, Nr. 147. 

') Acu Tirolensia, I. Bd. 

*) Stammbftunte der Faoiilie K. v. R. im Schlossarchiv zu Lichtenwert, K. 111, A, i ; ein Exemplar 
auch im Museum Ferdinandeum in Innsbruck, Ms. 85. 

') Copie des Grabsteines im Schlossarchiv zn Lichtenwert, K. III, B. i. 

«) Sinnacher, Beitrage, Bd. VII, S. 375. 

') Wissgrill, V. Bd. S. 157 f. 

') Topographie von Niederösterreicb, Bd. II, S. 562. 

') Allgemeine deutsche Biographie Bd. XVI, S. 17 f. In Adam Wolfs Geschichtlichen Bildern 
aus Österreich, Bd. I, S. 3S~^) ein trefflicher Auszug aus Georgs Denkwürdigkeiten. Ediert von 
Karajan in den Fontes rerum Austriacarum i. Abth. B. i, S. 519. 

»•) Jahrbuch »Adler«, N. F. 1891, S. 88. 

") Theodor Mairhofer, Pusterthal unter den Gaugrafen bis zum Auftreten der ältesten Adels- 
geschlechter, p. 79. 

**) H. V. Goldegg, Tiroler Wappenbücher, Nr. 163. 

'») Ebenda Nr. 324. 

'*) Nach seiner eigenhändigen, bis 1564 reichenden Lebensbeschreibung im Archiv zu Lichten- 
wert, K. III, B. 

'^) Vgl. «Mooatsblatt« Nr. 130. 

") Kaufiurkunde Ober die Kempterischen und Bonnetischen Antheile von Franz Ignaz v. Ster- 
zinger im Archiv zu Lichtenwert, K, III, C. 

") Ihr Portrat vom Jahre 1591 ist im Schlosse Lichtenwert. 



Literatur. 

Ferdinand Kranes. Die eherne Mark. Eine 
Wanderung durch das steierische Oberland. Graz, 
Leykam 1892. 

Wenn uns durch Monate in Nebel und Rauch 
gehüllten Hyperbordern einmal wieder die Winter- 
sonnc ihre milden Strahlen spendet, so dass wir von 
Haus und Geschäften weg in die erstarrte Natur 
hinauswandern, bis uns wieder frühes Nachtdunkel 
einholt, so steigt wohl manchem aus der Erin- 
nerung ein lachendes Sommerbild auf und mit 
neuer Sehnsucht gedenkt er der Schönheit ui>serer 
Berge, in deren scharfer Luft die Sorgen des Berufes 
abgestreit wurden. Jemebr unser Leben in den 
Städten sich compliciert, desto dringender wird das 
Bedürfnis hinauszueilen, in die Einschiebt zu ziehen, 
dahin, wo die Zeit noch nicht mit Gold aufgewogen 
wird. Dort holt sich unsere ganze Generation aus 
diesem ewigen Born frische Kräfte und neuen Lebens- 
muth, darum pflegt sie die Kunde der Alpen in allen 
Fornien und jeder kann, wenn er durch seine Schriften 
die Erinnerung an liebgewonnene Wege ^rn^u^rt» 
des Beifalls immer sicher sein. 



So wird auch Herr F. Krauss, Landesrechnungs- 
rath in Graz, für sein treffliches und nützliches Buch 
reiche Anerkennung ernten, und jeder« der die 
immergrüne Steiermark kennt, also liebt, wird 
mit Vergnügen zu dieser Landeskunde greifen, die 
alles Wissenswerte enthalt. 

Das Buch will einen neuen Weg einschlagen; 
es will Geographie, Statistik, Geschichte und Kunst- 
wissenschaft vereinigen, um von jedem Orte eine 
Beschreibung zu geben, ohne dabei der Angaben 
der Reisehandbücher und Localführer zu entbehren. 
So erklärt es sich auch, wie das kleine Gebiet: 
Semmering — Leoben mit Aflenz, Mariazell, Eisenerz 
und Vordernberg einen stattlichen mit vielen Illu- 
strationen geschmückten Band von 480 Seiten er- 
forderte, an den sich ein zweiter (und hoffentlich 
ein dritter !), die Thäier der Enns und der Mur dar- 
stellend, schließen wird. 

Leider kann in diesen Blättern eine genaue 
Würdigung dieses verdienstlichen Werkes nicht 
erfolgen, und es wäre nur eine Anmaßung, den 
Kritiken von besseren Landeskennern, wie P. K. 
Rosegger und die Vorstände der Sectionen alpiner 
Vereine es sind, noch eine hinzufügen zu wollen. 



Digitized by V^jOOQlC 



- 80 



Was hier besprochen werden kann, ist nur 
der historische Theil, so weit er Kunstgeschichte, 
Heraldik etc. betrifft. Da ist nun ein willkommener 
Fortschritt geschehen, weil der Verfasser, ungleich 
den anderen Reisebeschreibern, die an den Resten 
der Vergangenheit achtlos vorübergehen oder es bei 
einigen romantischen Reflexionen bewenden lassen, 
gewissenhaft die meisten Denkmale eines Ortes 
verzeichnete und auch dessen Geschichte in kurzen 
Angaben beibrachte. So wie Geschichte selbst — und 
ihre von uns gepflegten Nebenzweige — leerer 
Schwall von Namen und Zahlen bleibt, sobald sie 
von dem ursprünglichen Orte, dem Boden, auf dem 
sie geschah, losgelöst und in einen Schrank 
gebannt wird, ebenso reizlos ist für den reisenden 
Historiker eine Gegend, in der nichts an die Ver- 
gangenheit erinnert. Würden unsere alpinen Ver- 
eine, deren Begeisterung und Wirksamkeit wir 
hochachten, diesen Wissenszweigen nicht Unger 
fremd gegenüberstehen, würden Alpenfreunde, nach- 
dem sie sich die nöthigen Vorkenntnisse angeeignet 
haben, auf ihren Landfahrten und Berggdngen alles 
beachten, was uns an die Bewohner aus früheren 
Tagen mahnt, so müsste ihnen nicht nur in regne- 
rischen Tagen eine Quelle neuer Unterhaltung 
werden, sondern sie könnten durch das Sammeln 
solcher Notizen, das Copieren und Abbilden von 
Details sehr nützliche und wertvolle Beiträge zur 
Landes- und zur Familienkunde liefern, ein Gewinn 
für das Allgemeine und einer für sie selbst, da ihnen 
ein neuer Sinn aufgienge — der historische Sinn. 
Herr Krauss bestrebte sich nun, soweit es 
ihm möglich war, nicht nur die wichtigeren Bauten 
und Denkmale zu beschreiben und in Abbildung zu 
bringen, sondern der Culturgeschichte zuliebe die 
iocalen Sagen und Brauche mit aufzunehmen und 
versuchte eines der anziehendsten Capitel, eine 
industriegeschichte in bescheidenen Linien zu ent- 
werfen. Daran schloss der Verfasser, durch mehrere 
Kenner und Sammler unterstützt, ein Verzeichnis 
aller Familien, die in dem hammerlustigen Lande 
als Gewerken das Eisen reckten und formten. 

Er stellte eine Liste von 109 Familien zu- 
sammen, die er treffend den Eisenadel nannte, wenn 
auch einige darunter nicht zu Pergamentbriefen 
gelangt sind. Dieses Verzeichnis ist als erster Ver- 
such natürlich noch unvollständig und recht ungleich 
in den Einzelheiten, da über viele noch etwas mehr 
zu sagen gewesen w&re. Immerhin ist es sehr er- 
freulich, dass einmal die Familienkunde zu ihrem 
Rechte kam und dass der ehrliche und gute Anfang 
auch von heute höher im Range stehenden Ge- 
schlechtern wieder betont wurde. Namen wie Chri- 
stallnigg, Pebal, Pögl, Preuenhueber, Kodolttsch, 
Prinibsch, Thinnfeld, Egger, Forcher, Fraydenegg, 
Gabelkhoven, Handel, Hoffmann, Leuzendorf, Mayr- 
Melnhof, Mdtz-Spiegelfeld, Scheuchenstuel, Sessler, 
Stampfer, Weinmeister, Zeilinger, Anreiter-Ziern- 
feld, haben sich durch diesen Betrieb ebensoviel 
— und oft dauernderen — Ruhm um das Land 
erworben, als andere durch ihre Tapferkeit, ihre 
Staatsfimter oder ihre Gelehrsamkeit. 

Es bleibt uns, indem wir dieses Buch allen 
Freunden des grünen Landes wdrmstens empfehlen, 
nur noch übrig, einige Bemerkungen zur Liste des 
Eisenadels zu machen. 

9. Die heutigen Grafen Platz sollen aus Buchen- 
stein (Livinalongo) in den Dolomiten stammen, 
würden daher zu den Eingewanderten gehören. 
16. Der bekannte, ebenso talentvolle als unglück- 
liche Peter Ritter von Bohr dürfte wohl nicht 
zu dieser Eisenfamilic gehört haben. 



24. Sollte gesagt sein, ob diese Körbler mit der in 
Bartsch vorkommenden Familie identisch sind. 

52. Über die gleiche Abstammung der Hilleprand 
von Prandau mit den Hilleprand von Prandegg 
wAre wohl nAber zu berichten. 

53. Auch die Anfflnge der Hoffmann, dieser ersten 
aller Bergfamilien im Ostlande, verdienten eine 
genauere Darstellung. 

78. Wftre wohl anzumerken gewesen, dass dasselbe 
Prädicat Rebenburg heute die Angermayer 
führen. 

81. Die Scheuchenstuel waren auch im Salzwesen 
thfltig und blühten daher auch in Reichenhall, 
Hallein u. s. w. 

86. Die tirolische Herkunft der Stadler wurde nicht 
erwähnt. 

Es fehlen die Schmelzer von Wildmansegg, 
die in Murau ebensogut wie in Tarvis bis ins 
Pusterthal hinein nich siedelten. Der eisen- 
firessende Straud zeigt wohl ihre Beschäfti- 
gung an. 

96. Zu dieser Familie gehörte der mit tvon Sensen- 
heim« geadelte, nun verstorbene Sectionschef 
Weinmeister. 

Es ist kein Zweifel, dass sich die Liste noch 
bedeutend vermehren und ausfeilen lieiie. Wir 
hegen diesen aufrichtigen Wunsch, ebenso dass es 
dem Verfasser gelingen möge, im nächsten Bande 
über Inschriften und Wappen noch ausführlicher 
zu berichten, als bisher. Zwei Zahlen oder Buch- 
staben mehr im Texte kosten nichts und nüuen 
mitunter sehr viel; so fehlt z. B. S. 425 das Todten- 
datum (11. Januar 1 799) des Franz X. von Weißenberg 
(Pfarrkirche in Eisenerz). S. 401 bei Beschreibung 
der Laurenzkirche ob Vordernbcrg hätte noch ein 
Wort mehr Über das Epitaph der Reinprecht vDar- 
Stellung: Jacobs Traum) gesagt werden können. 
Der sehr gute Grabstein für Wolfgang (f 1499) und 
dessen Sohn Christoph Schachner (f 1501), mit 
schönem Wappen, ist gar nicht erwfthnt, obwohl 
er der älteste ist. So hatte auch das schöne Portal 
des Adlerwirtshauses in Leoben, S. 353, nfther be- 
zeichnet werden können; die Wappen sind: rechts 
drei Flammen aus Wolkenhaupt (Gewitter); links 
eine Gans. Warum sind die Wappen auf den herr- 
lichen Glasfenstern in Waasen nicht benannt? Das 
Todesjahr auf dem schönen Steine des Jacob Lig- 
saltz (S. 363) lautet nach unserer Erinnerung 1447, 
nicht 1497; wir finden ferner den wappengeschmück- 
ten Stein des Niclas Tessaloo sowie die Kapelle 
außerhalb St. Jakob mit den Namen des Pankraz 
Reytsberger und des Lienhart Poxöder 1512 nicht 
genannt und führen , ohne damit eine kleinliche 
Kritik üben zu wollen, diese Details nur an, unn 
zu zeigen, wie vieles sich noch nachholen ließe. 

Klemme. 

« 

Ottokar Lorens, Genealogisoher Hand- 
und Sobnlatlas. Berlin, W. Hertz, 1892. 

Der berühmte Geschichtschreiber hat bereits 
in seinem geistvollen Werke: »Die Geschichts- 
wissenschaft in Hauptrichtungen und -Aufgaben« 
eindringlich auf den Nutzen der Genealogie für 
die richtige Geschichtsauffassung hingewiesen und 
die so lange geschmflhte und beiseite geschobene 
Disciplin wieder auf den ihr gebürenden Platz 
zu stellen gesucht. Nun tritt er mit dem lange 
geplanten Handatlas selbst hervor und spricht die 
Zuversicht aus, dass sein Buch die weiteste Ver- 
breitung in Schule und Studierstube erlangen möge. 



Digitized by 



Google 



- 81 - 



Das Buch ist nicht für Genealogen bestimmt; 
diese würden darin nichts neues finden, da fdr sie 
nur volistindige Tabellen von Wert sind. Selbst 
wenn es sich nur um eine kurze Übersicht han- 
delt, werden sie immer zu den wahrhaft classi- 
sehen »Stammtafeln« von Hermann Grote, oder 
nach dem kostspieligen Handbuche von Stockvis 
greifen. For Schul- und Hauszwecke ist Grote 
wohl zu ausführlich und auch zu theuer, während 
dem Buche von Lorenz sein niederer Preis (ein 
viertel jenes für Grote) zugute kommt. Sonst 
haben oeide Werke manche Ähnlichkeit in der 
Anordnung. 

Es fallt natürlich schwer, bei kritischer Durch- 
sicht des Werkes dem hochverehrten Autor einiges 
ausstellen zu müssen, und wir thun es nur des- 
halb, weil in der Vorrede selbst darum ersucht 
wird. 

Zuerst bedüuern wir das Fehlen der Genea- 
logien des Alterthums bis zur Völkerwanderung; 
warum erst mit den Merowingern begonnen wird, 
ist leider nicht gesagt. Bei Tafel II werden die 
konradinischen Salier noch von einer Tochter 
Ludwig des Frommen, Alpais, vermählt mit dem 
Grafen Bego, hergeleitet. Dagegen hat sich schon 
Stein in seiner Geschichte des römischen Königs 
Konrad ausgesprochen. 

Auf Tafel IX werden die Luxemburger als 
Nachkommen des Grafen Theobald von Bar und 
der Ermesinde von Namur dargestellt. Dies ist ein 
gewaltiger Irrthum, da sie ja, wie bekannt, aus 
der zweiten Ehe Ermesindens mit Walram, Herzog 
von Limburg, herrühren, wobei gerade das Haus 
Limburg eine der ausgedehntesten Tabellen be- 
durfte, aber gar nicht erwähnt ist. 

Die französischen Tafeln (die bei Grote aus- 
gezeichnet angeordnet sind) hatten eine genauere 
Gliederung verdient, weil die wichtigen Linien 
Burgund (Portugal), Dreux-Bretagne und Cour- 
tenay wenigstens hätten angedeutet werden können. 
Die Guyenne-Poitou fehlen ganz, und sie sind 
doch so nöthig, um den großen Besitz Englands 
in Frankreich zu erklären! Auf Tafel XIII ver- 
missen wir die Nachkommen Lionels von Cla- 
rence, durch die ja der Thronanspruch auf die 
York Qbergieng; auch hätte bemerkt werden sollen, 
dass die Beaufort als uneheliche Kinder nicht 
thronberechtigt waren. Tafel XIV bedürfte wohl 
einer ausführlicheren Darstellung der Burgunder 
Dynastien, weil sonst niemand die Vereinigung 
von Altburgund mit der Freigrafschaft versteht. 
Auch wäre es richtiger , den Grafen Ludwig IIL 
von Flandern »von Malen« und nicht Malanus, 
wie auch der alte Hübner schrieb, zu nennen. 
Dasselbe muss an Tafel XIV ausgestellt werden, 
weil hier lateinische, aus Hühner entnommene 
Namenformen neben deutschen und spanischen 
vorkommen. Warum Sanctius und nicht Sancho, 
Urafa anstatt Ufaca? Ebenso ungleiche Orthogra- 
phie ist auf Tafel XIX bei den Medici zu finden, 
während auf der vorigen Tafel Sforza Avendulus 
anstatt Attendolo genannt wird. Ebenso störend 
wirkt CS, wenn auf Taf. XXII von einem Herzog (!) 
von Vand^roont die Rede ist, oder in der Erklä- 
rung zu Taf. XXVI gesagt wird , Friedrich der 
Gro6e hätte bürgerliches Blut unter seinen Ahnen 
gehabt; die Desmier,- aus denen die berühmte 
Eleonore d*01brcuse stammte, waren kleine Edel- 
leute, aber keine roturiers. 

So gäbe es noch an manches zu erinnern, 
wie n. a. an eine Darstellung der Guisen und des 
Jülich-CIeve* sehen Erbfolgestreitcs, allein wir wollen 



mit dem Wunsche schliefien, dass eine zweite Auf- 
lage diese Unebenheiten nicht mehr aufweisen 
möge. J, K. 



Oberst A. von Cohausen gedenkt sein lange 
vorbereitetes Werk, »Die Befestigungsweisen der 
Vorzeit und des Mittelalters« im Verlage von 
C. W. Kreidel, Wiesbaden, erscheinen zu lassen, 
und ladet zur Subscription ein. Das Buch wird 
20 Druckbogen mit 50 Tafeln in Steindruck um- 
fassen. Der Subscriptionspreis von 20 Mark wird 
nach Erscheinen auf 25 Mark erhöht. 



Kataloge. 

— Paul Neubner, Köln a. Rh., versendet 
in Nr. 33 und 34 seiner Kataloge die Abtheilungen 
VII und VIII seiner groß angelegten Bibliotheca 
historico -geographica, die auf a6 Hefte berechnet 
ist. Sie wird das reiche Lager über die gesammte 
Geschichte und Landeskunde Europas umfessen. 

Die jetzigen Abtheilungen VII/VIH enthalten 
an 3000 Nummern von der deutschen Reforma- 
tionszeit bis zur firanzös. Revolution. Österreich- 
Ungarn wird ein besonderes Heft, Abtheil. XlII 
gewidmet werden. 

— Von J. A. Stargardt, Berlin SW. , ist ein 
neuer Katalog, Nr. 185, erschienen, der 668 Num- 
mern wichtiger pudlen- und Urkundenwerke 
(darunter viel Heraldica und Genealogica) ver- 
zeichnet. 



Anfragen. 

Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

395. — Gesucht wird das Wappen der laut 
Stammbuch des deutschen Adels II, S. 134 «um 
t altbayerischen Uradel gehörigen Familie Hell 
von Oettenstetten. 

396- — Balthasar Merklin, geb. 1479 >" Wald- 
kirchen im Schwarzwalde, war J. U. Dr. und 
Vizekanzler Karls V., 1528 Bischof von Hildes- 
heim, blieb nur fünf Tage, dort gieng an den kai- 
serlichen Hof zurück und fiel 1530 in Ungnade. Es 
ist anzunehmen, dass Siegel von diesem hohen 
kaiserlichen Beamten vorhanden seien; wo finden 
sich Nachweise darüber? 

397. — Auf dem Deckel eines silbernen, ver- 
muthiich dem 16. Jahrh. angehörigen Bechers ist 
ein Schriftenband mit folgenden Namen graviert: 
WinckI , Tietrichstein , Greiseneck , Silberberg, 
Jörg Stumberg, Pranng; desgl. am Becher selbst: 
Theuffenbac , Mosshaimer, Grasweinn, Ramvng, 
Zech und Windischgreczs. Zwischen den Namen 
sind die bekannten Wappen dieser Geschlechter 
angebracht, während auf den Deckelknopf ein ge- 
spaltener Schild graviert ist, welcher vorn durch 
Schrägtheilungen gerautet , hinten jedoch ohne 
Bild erscheint. Der gleiche Schild ist im inneren 
Theile des Becherfußes wiederholt und hier von 
den Initialen T E begleitet. 

Um Angabe der Familie, welcher dieses Wappen 
gehörte, wird ersucht. 



Digitized by VjOOQIC 



— 82 - 



Anscheinend ist der Becher ein von den stei- 
rischen Ständen gewidmeter Hochzeitsbecher, doch 
haben in Steiermark angestellte Nachforschungen 
in der angeregten Frage kein Resultat ergeben. 

398. — Johann Schreiter v. Schreite n- 
thal kommt 1603 als Gutsbesitzer in Böhmen vor. 
Die Benennung seines Besitzes wflre sehr er- 
wünscht, sowie Diplomsdatum , Adelserwerber, 
Wappen , — überhaupt jedwede genealogische 
Nachricht über diese Familie. 

Johann Wilhelm Seh. v. Seh. wurde 1700 
Pfarrer zu Osenice (Wosenic), 171 1 zu Sadski 
(bei Podebrad), wo er 1734 starb. 

Die Familie Seh. v. Seh. soll Iftngere Zeit in 
oder bei Jungbunzlau in Böhmen gewohnt haben. 

399. — Was ist Ober eine Familie Wrtilek 
bekannt? Dieselbe soll aus Polen nach Böhmen 
eingewandert sein und in Ledenitz sich ange- 
siedelt haben. 

400. — In der Kirche im Alpenbad St. Leon- 
bard bei Feldkirchen in Kärnten befindet sich 
auf dem Hauptaltare folgendes Wappen : Gespalten, 
vorne in Blau ein goldener, einw&rts schreitender 
Panther (Löwe), hinten auf grünem Grunde in 
Weid mehrere langstengelige Pflanzen. In ver- 
änderter Form wiederholt sich das Wappen auf 
einem Ölgemälde in der zunächst der Kirche 
stehenden Kapelle wie folgt: Gespalten, vorne in 
Blau auf rothem Felsen eme Blume mit mehreren 
fächerförmig auseinander gehenden Stengeln, hinten 
in Roth ein weifier rechtsschreitender Panther 
(Löwe). Auf dem Schilde drei Kronen und zwar 
zwei nach Art der Hauskrone und zwischen diesen 
die päpstliche Tiara. Helmdecken: rechts weiß- 
roth, links weifi-gelb (?). 

Alle Farben sind stark verblasst und können 
daher auch anders angesprochen werden.' 

Alteste vorfindliche Jahreszahl in der Kirche 
(an einem den Orgelchor stützenden Pfeiler) 1 S40f 
an der Kapelle auden ober der Eingangsthür 1528. 
Kirche und Capelle sind in spätgothischem Stile 
gebaut, die Altäre in Renaissance gehalten. 

Der Träger des angeführten Wappens soll 
der Gründer der Kirche und Kapelle sein und wäre 
es im Interesse der Localchronik von St. Leon- 
hard sehr erwünscht, dessen Namen zu erfahren. 



Antworten. 

Zu Anfrage 389. — Adam Retinger, Vrati- 
slaviensis diocesis, Scolaris Senis studens 1499 
17. Januar. 

Hercules Reitinger Salzpurgensis (Randnote: 
episcopus nunc in Lavant) Paduä 1546. 

Egidius Rettinger Salzburgensis, Padua 1552. 
Promoviert zum Dr. j. zu Bologna am 26. Juni 1555. 

Sebastian Rettinger, Dr., war 1582 Syndicus 
von Nördlingen und f 1608. 

AulZerdem studierten in Padua: 

Henricus Röttingerus Freihagensis , Wal- 
decus« 1589. 

Urbanus Röttinger Passaviensis, 1590. 



Christophorus Röttingerus, 1614 (auch in 
Siena). 

Paulus Röttinger, 1616 (auch in Siena), Seb- 
nicensis. 

Erbeten werden als Gegengabe biographische 
Nachrichten über die obgenannten Personen. 
Graz. Dr, A» von Luschin. 



Die Rabenhaupt von Suchd, 

Zu dem Artikel in der vorigen Nummer mögen 
folgende Berichtigungen hier Platz finden. 

1. S. 70 Zeile 9 heißt es, dass Georg seinen 
Antheil 1557 verkaufte. Die zwei Brüder hatten 
sich ja erst 1565 in den Besitz getheilt, r- wieso 
konnte Georg schon 1557 seinen Theil verkaufen: 
Meines Wissens soll es dort richtig heifien 157L 

2. Zeile 29 soll es statt 1580 richtig 1560 
lauten! (Sigmund ist ja schon 1551 f !) 

3. S. 71, Zeile 11, soll es statt 1641 richtig 
1614 heißen! 

4. Zeile 23, Ferdinand Franz, f 25. Mai 167$, 
begraben in der Kirche zu Krchleb. 

5. Bei Anmerkung *) (unter dem Strich) heißt 
es, dass die dritte Gemahlin 1580 gestorben sei. 
1580 ist jedoch die zweite Gemahlin gestorben; 
die dritte Gemahlin vermählte sich 1580 und 
starb 1586 zu Caslau. 

6. S. 72, vorletzte Zeile. Wie kann die Mutter 
ihrer Tochter das Gut Zvikovec und Chlum 1722 
abtreten, wenn sie es erst 1748 fZeile 13 v. u.) 
von dem Herrn von Nesslinger erwirbt? Eine der 
beiden Jahreszahlen ist jedenfalls unrichtig! 

Schließlich muss ich noch auf den Artikel in 
Nr. 128, August 1891, zurückgreifen. 

Dort heißt es S. 44 Zeile 11, dass Sigmund 
1565 mit Marianna Soutie vermählt ist. Dieser 
Sigmund ist aber schon 155t gestorben! — Wie 
kann er außerdem 1565 noch am Leben sein, 
wenn sein Onkel Valeä 1662 bereits Vormund 
seiner Kinder ist, wie ja nur vier Zeilen früher 
gesagt wird? Zeile 15 endlieh soll es statt tSig- 
munds Söhne . . . .« richtig heißen »Albreohts 
Söhne 

Graz. Jul, R, v. Schwar^enfeld. 



K. Krahl f. 

Wir behalten uns vor, an anderer Stelle die 
Verdienste unseres verewigten Mitgliedes und Grün- 
ders der Gesellschaft in einem Nachrufe zu würdigen 
und ihm damit ein Zeichen der Dankbarkeit zu 
weihen. 

Sein Nefte und viel jähriger Mitarbeiter Herr 
Ernst Krahl gedenkt das Institut seines Oheims 
nach wie vor fortzuführen, so dass in der Aus- 
führung von Aufträgen keinerlei Unterbrechung 
eintreten wird. 

Es ist nur erfreulich, dass unter der neuen 
Leitung die jahrelange Tradition des Unternehmens 
gewahrt und die schöne Bücher- und Kunstsamm- 
lung zum Nutzen heraldischer Nachfragen intact 
erhalten bleiben wird. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,«Adler*\ - Verantwortl. Redacieur: Jos^ Klemme^ Wien. I.. Ro»engasse 4. 

Biichilnickrrci von r«rl Oeroltl'n Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 134. 



Wien, Februar 1892. 



III. Bd., Nr. 14. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

iRiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiniiinw 



EIHILÄDUMG 



XXII. GENERAL-VERSAMMLUNG 

am 17. Februar 1892 um 7 Uhr abends 

im Locale der Gesellschaft, I., Rosengasse 4, 1. Stock. 



TAGESORDNUNG: 

1. Jahresbericht, vorgetragen von dem Herrn Präsidenten. 

2. Vortrag des Rechnungs-Ausweises durch den Herrn Schatzmeister. 

3. Ergflnzungswahlen. 

4. Revision der Statuten. 

5. Eventuelle Antrftge der p. t. Mitglieder. 

Mit Rücksicht auf die Revision der Statuten ist eine besonders zahlreiche Bethei- 
ligung dringend erwünscht. 



Narad aus Österreich. 

Der vor kurzem erschienene VIII. Band der »Hazai okmänytär« bringt eine 
aus dem Jahre ii53 datierte Urkunde des Ungarnkönigs B^la III., die in deutscher 
Übersetzung folgendermaßen lautet: 

»Wir B^Ia, von Gottes Gnaden König von Ungarn, geben durch Folgendes 
allen, die es angeht, zu wissen, dass der edle Mann, Comes Narad, seiner 
Nation nach ein Österreicher (theotonicus) , aus ritterlichem (militali) 
Geschlechte stammend, uns in verschiedenen Angelegenheiten unseres Reiches 
mannigfache Beweise seiner Treue abgelegt, und dass besonders damals, als wir 
gegen die Wuth der Bulgaren und Rumeer (Romeorum) einen Feldzug 

HL Bd. 189a. H r^r^nio 

Digitized by ViOOQlC 



— 84 — 

unternahmen, dieser Comes Narad mit einer ansehnlichen Schar von Bewaff- 
neten uns zu Hilfe kam und zahlreiche Beispiele seiner Tüchtigkeit gegeben. Als 
wir dann nach Überwindung des Feindes im Triumphe vom Schlachtfelde siegreich 
in unser Reich zurückkehrten und dieser Comes Narad von uns die Erlaubnis erbat, 
in seine Heimat zurückkehren zu dürfen, gefiel es unserer Majestät , einen Mann 
von solcher Trefiflichkeit, klarem Geiste, Sprachgewandtheit und umfassendem Wissen 
in unserem Reiche zurückzuhalten; und obzwar dieser Comes Narad anfangs unsere 
diesbezügliche Bitte abgeschlagen, gab er schließlich unseren Wünschen doch Gehör 
und begab sich unter dem Schutze unseres ihm gegebenen Wortes in unser Reich 
mit seinem ganzen Anhange (substancia) , nachdem er in Österreich (Austria) alle 
seine ererbten und erworbenen Besitzungen zurückgelassen. Auf den Schutz unserer 
Majestät bauend, brachte er mehr als 3ooo Österreicher mit sich, durch welche er 
einen großen unbewohnten Theil unseres Reiches bevölkerte. Wir also, denen es 
als Inhabern der Regierung obliegt, die Verdienste Jedermanns gebürenderweise 
zu belohnen, versprechen dem Comes Narad auf unser Wort, dass, so viel Be- 
sitzungen er im Lande Österreich uns zu Liebe zurückgelassen, von uns in dreifachem 
Maße ersetzt erhalten soll; außerdem bestätigen wir ihn aufs neue in dem Besitze 
der im Comitate Abaujvär gelegenen Ortschaften Durugh, Cheh und Lenged sammt 
allem ZugehÖr und Nutzen, den er und seine SöhnessÖhne für immerwährende 
Zeiten genießen soll; wir wollen, dass außer unserer Person niemand über diesen 
Comes Narad zu Gerichte sitzen soll, da dies die Gepflogenheit der Ade- 
ligen im Lande Österreich so erfordert und wir ihm versprochen 
haben, dieses Vorrecht für ihn auch bei uns gelten zu lassen. Wer 
immer unter unseren Nachfolgern dieses unser Versprechen und diese unsere An- 
ordnung brechen oder verletzen wolle, sei durch uns verflucht. Nachdem uns Vor- 
liegendes vorgetragen worden, haben wir dem Comes Narad über das hier Gesagte 
unser Privilegium ertheilt. 

Gegeben in Ofen an den Octaven des heil. Erzengels Michael Anno Domini 
M™° centesimo LIII (= ii53).« 

Die Redaction des vorliegenden Bandes (der Großmeister der ungarischen 
Diplomatik, Emerich v. Nagy) macht zu dieser Urkunde folgende Bemerkungen: 

»Dass diese Urkunde nicht im 12. Jahrhundert, sondern später verfasst wurde, 
darüber kann kein Zweifel obwalten; trotzdem halten wir sie doch nicht ganz für 
gefälscht. Zur Zeit der Abfassung und Abschrift dieser Urkunde waren die in der- 
selben geschilderten Ereignisse noch in frischer Erinnerung, und es kann sein, dass 
man deren Verewigung in der Schrift zum Hauptzwecke der Abfassung machte, 
denn es hätte einer sehr großen Phantasie dazu gebraucht, um zur Zeit der Fäl* 
schung von einem bulgarischen und walachischen Feldzuge B^las III., sowie davon 
zu sprechen, dass dieser König einen österreichischen Ritter mit 3ooo Deutschen 
berufen habe, um durch diese einen unbewohnten Theil seines Reiches bevölkern 
zu lassen. Wenn aber diese Urkunde auch nur aus einer anderen Urkunde gefälscht 
worden, wie wir deren mehrere Beispiele kennen, ist — da wir das Original, nach 
dem sie gefälscht worden, nicht kennen — ihre Veröffentlichung immerhin inter- 
essant. König B^la IV., der diese Urkunde 1261 transsumiert, nennt den König 
Bda (III.) seinen Großvater, und deshalb, ferner weil wir zur Zeit B^las III. nach 
unseren Historikern (s. Michael Horväth, Geschichte Ungarns I, 452) von einem 11 94 
stattgefundenen walachisch- bulgarischen Feldzuge Spuren haben, halten wir diese 
Urkunde als zur Zeit B^las III. gehörig. (Die Red. datiert die Urkunde von 1194.) 

Digitized by V^jOOQlC 



- 85 ~ 

Die schlechte Jahreszahl der Urkunde nennt zwar ii53, damals hat aber in unserem 
Vaterlande kein König B6Ia regiert.« 



Wenn die Redaction sonstige Bedenken gegen die Echtheit der Urkunde nicht 
hegt, dürfen wir beruhigt sein. Die Betonung des Umstandes, dass Narad selbst 
sein Österreichisches Vorrecht, nur vom Landesherrn gerichtet zu werden, zugesagt 
erhielt, ferner die Benennung der Abaujvärer Ortschaften und der Tag der Aus- 
stellung der Urkunde sprechen so ziemlich dafür, dass wir es mit Belas III. Ori- 
ginalurkunde zu thun haben; die Jahreszahl] ii53 (wo allerdings G6za II. regierte) 
ist dann entschieden ein Irrthum des Schreibers. 

Sei nun die Urkunde zu B^las III. Zeiten, oder erst während der Regierung 
Bäas IV. (1261) geschrieben, so ergibt sich immer der hochinteressante Umstand, 
dass wir über jene ungarisch-bulgarischen Feindseligkeiten, in die B^la III. durch 
seinen Schwiegersohn, Kaiser Isak II. von Constantinopel, verwickelt war'), hier zum 
erstenmale eine urkundliche Spur vorfinden, und dass zu B61as III. Zeiten ein 
Theil Ungarns durch österreichische Ansiedler bevölkert worden. — 
Der Feldzug, resp. das Datum der Urkunde ist entschieden auf iigS zu setzen. 

Den Lesern vorliegenden Blattes wären selbstverständlich die den Comes Narad 
vor und nach seiner Einwanderung nach Ungarn tangierenden Daten erwünscht. 
Leider kann ich hierüber nur wenig bieten. 

Die Abstammung dieses österreichischen Ritters Narad wird in unserer Ur- 
kunde absolut nicht beleuchtet; — ob es einem Österreichischen Specialforscher 
gelingen wird, seine Spur zu finden» kann ich nicht behaupten. 

Auf die Zeit nach seiner Einwanderung bezieht sich jedoch eine Urkunde 
Bäas IV. aus dem Jahre 1261'), in welcher Folgendes gesagt wird: 

Im genannten Jahre tritt Comes Simon, Sohn des Comes Thomas, an 
Bäa IV. mit dem Ansuchen heran, er möge die durch den seligen König B6la, den 
Großvater des jetzt regierenden Königs, ausgestellte Urkunde Über den Einzug des 
Comes Narad in Ungarn und die demselben damals zugesagten Begünstigungen 
bestätigen und durch eine neue königliche Urkunde bekräftigen. B61a IV. betont 
ausdrücklich, dass die Urkunde seines Großvaters »non abrasas non cancellatas«, 
noch in irgend einer anderen Weise beschädigt ist und erfüllt die Bitte des Petenten 
in Anbetracht der Dienste, die der Petent selbst, sowie sein Vater Thomas dem unga- 
rischen Königshause geleistet. (Schluss folgt) 



') Vergl. meine (ungarische) «Genealogische Geschichte der sQdslavischen Regenten im Mittel- 
alter«, 1891. 

*) Hazai okm^nytär VIII, 84. 



Literatur. 

Jerzj Sewer hr. Dänin Borkowskit Panie 
polskie przy dworze rakuskim. Lw6w, 1891. 
(Polnische Damen am österreichischen Hofe.) 

Im Format der Taschenbücher wird hier ein 
Verzeichnis aller polnischen Edeldamen , die 
österreichische Hofehren erhalten haben, gegeben. 
Zuerst wird der Sternkreuzorden mit seinen Sta- 
tuten besprochen, dann folgen 319 Personalartikel, 
an die sich 45 Artikel über die Palastdamen von 
1804— 1891 anschließen. Zuletzt folgen Notizen 



über die polnischen Damen des Savoyischen und 
des Brünner Damenstiftes, je sieben an der Zahl, 
und ein ausführliches Namenregister. 

Es ist nicht zu zweifeln, dass dieses Büchlein 
ob seines praktischen Wertes grofien Beifall finden 
wird, und wir können den Wunsch nicht ver- 
schweigen, dass auch für andere Lflnder, wie Un- 
garn, Böhmen u. s. w. in gleicher Weise so 
brauchbare Behelfe herausgegeben werden mögen. 

Red. 



Digitized by 



Google 



— 86 - 



Hiort Lorenzen n. Thiset, Danmarks 
Adels Aarbog. Kjobenhavn, 1893. 

Dieser neunte Jahrgang schließt sich seinen 
Vorgängern würdig an. Er enthalt an Illustra- 
tionen unter anderem eine Anzahl von inter- 
essanten Familienportrftts des vornehmen Ge- 
schlechtes Brahe, sowie eine Reihe von Wappen 
in Farbendruck , z. B. der Grafen von Eberstein, 
die von der Weser nach Pommern und nach Däne- 
mark zogen; der Familie Fanter, die ein präch- 
tiges Wappen (in Blau ein s. r. geschachter 
Panther) führten ; Falk, Falster, Fikkeren (Hirsch- 
horn neben zwei Regenbogen), Trille u. a. m. 
Eine nachahmenswerte Einrichtung ist die An- 
gabe der Quellencitate, welche in einem Anhange 
für jeden neu aufgenommenen Artikel gesammelt 
sind. Druck und Ausstattung sind wie bisher vor- 
züglich. Red. 



Antworten. 

Zu Anfrage 394. — Ein Ähnliches Wappen liefi 
sich Jacob Morsius, Hamburgensis, als Vorstand 
der deutschen Studenten zu Bourges 1641 malen: 
In Gold ein stehender Mohrenknabe mit weißem 
Schurz, in den Hflnden Pfeil und Bogen. Stech- 
helm mit gelb-blauem Wulst, Helmdecken gelb- 
blau. Kleinod: der wachsende Mohrenknabe mit 
Pfeil und Bogen zwischen zwei offenen Hörnern, 
welche gelb-blau und blau-gelb getheilt sind. 
Graz. Dr, A. von Luschin. 

Zu Anfrage 396. — i. 1370, 14. Aug. Cunrat 
Mercli (muthmaßlich Bürger in Freiburg i. Br.), 
Zeuge einer Verkaufsurkunde des Klosters Then- 
nenbach, Cisterc. Orden. (A. Poinzignon, Die Ur- 
kunden des Heil. Geist-Spitals zu Freiburg i. Br., 
I. Nr. 531.) 

2. Bruder Johans Merkli, 1425, Schaffner des 
Johanniterhauses zu Freiburg, führte im Siegel 
einen Schild mit drei gewellten Schrägfaden. 
Seine Grabschrift in der Johanniterkirche lautete: 
VIII Idus Aprilis 1438 frater Joannes Merckli 
de Kentzingen, procurator domus Friburgi, ordinis 
S. Joannis, sep. in sacello. 

3. Hans Merckly, des Gerichts zu Freiburg 
1450, 1459. Hans Mercklin von Waltkilch, 1461 
Lehentrflger der Jungfrau Else Steinmeygerin, 
empfängt am i. Mflrz 1476 die von Walter Stein- 
meyger und dessen Hausfrau selig heimgefallenen 
IG Mütt'Gelda in Denzlingen vom Markgrafen Chri- 
stoph von Baden auf Lebenszeit za Lehen. (Gen. 
Landesarchiv Karlsruhe, Vereinigte Breisgauer 
Archive, Convolut 88.) 

4. Hans Merklin, Schultheiß zu Waldkirch 
1473, führt im runden Siegelfelde die Initiale M. 
(loc. cit. Stift Waldkirch, Convolut 63). 

5. Balthasar Merklin , um 1479 ^^^ armen 
Leuten in Waldkirch im Thale geboren , wurde 
in Schlettstatt erzogen, studierte in Paris und Bo- 
logna, woselbst er die Doctorwürde erwarb, vom 
Stifte S. Simeon in Trier zum Chorherrn ange- 
nommen, wurde bald darauf zum Decan erwflhlt, 
auch Domherr in Constanz, wo ihn Kaiser Maxi- 
milian zum Hofrath und Pfalzgrafen ernannte. 
Spftter wurde er Weihbischof in Constanz und 



Propst des St. Margarethen - Stifts in Waldkirch. 
Zu letzterer Würde war Balthasar am 5. August 1508 
gewählt worden, wurde aber an der Besitznahme 
der Propstei durch die Junker Anton und Sebastian 
Schnewlin von Landeck gewaltsam verhindert, 
deren Bruder selig, der bisherige Propst, zu 
seinem Nachfolger Thomas von Falkenstein, Dom- 
herrn in Ellwangen, bestimmt hatte. Erst im 
Jahre 15 14 bestätigte der Papst die Wahl des 
Propstes Balthasar, der den Domherrn von Fal- 
kenstein mit einer von seiner Pfründe zu zah- 
lenden Rente von 30 Gulden abfinden durfte. 
Balthasar Merklin wurde darauf zum Bischof i. p. 
von .Malta, 1527 zum Bisthumsverweser von Hil- 
desheim, zum Reichs- Vicekanzler in Deutschland 
und Coadjutor des Bisthums Constanz ernannt 
und starb am 28. Mai 1531 auf einer Reise in 
Trier, woselbst er in der St. Simeons-Kirche bei- 
gesetzt wurde. Sein Wappen ieigte einen ge- 
theilten Schild, oben in Silber einen schreitenden 
rothen Löwen, unten in Gold auf drei einzelnen 
grünen Hügeln drei natürliche BAume. (Siehe den 
Aufsatz über L. Merklin von Jos. Bader im Frei- 
burger Di Ocesan- Archiv lll [1868J, S. 1—24.) 

Das vorbeschriebene Wappen zeigt das Siegel 
Balthasars in rothem Wachs an einer Urkunde 
vom 18. Januar 1516 mit der Umschrift: Balthasar 
Mercklin . von Wald . Propst . zu . Waldkirch. Der 
mit dem Schlosse Keppenbach belehnte Georg von 
Weitolzhusen, Kaiser Maximilians ThOrhOter, ver- 
kaufte dasselbe ddto. Bleicha, 9. December 1530 
an Herrn Balthasar, Bischof zu Malta, Coadjutor 
zu Constanz, Postulierten des Stiftes Hildesheim, 
kaiserl. u. königl. Spanischer Majestät Orator, 
Kanzler des heil. Rom. Reiches und Propst zu 
Waldkirch. 

Bischof Balthasar reversierte aber schon am 
2. Juni 1530 für sich und Karl Brietien (auch 
Breccian?) und Mauritius die Merklin von Wald- 
kirch über dieses vom Hause Österreich her- 
rührende Lehen für mflnnliche und weibliche 
Erben, welches aber nach dem erblosen Tode 
der Belehnten am 5. Mdrz 1544 an Georg llsung 
verliehen wurde. (Vorderösterr. Lehen-Codex im 
Großh. Bad., Gen. Landesarchiv, Fol. 441, sequ.; 
Zeitschr. d. Gesellsch. f. Beförder. der Geschichts- 
kunde etc. von Freiburg i. Br., IV, p. 719 — 320.) 

Eine Durchsicht der im k. k. Adelsarchtve 
ruhenden Diplome für Balthasar Merklin könnte 
diese Notizen in geeigneter Weise ergänzen. 
Berlin. Major Kindler v. Knobloch. 



Slovnjk naudny. 

Nachdem durch sehr scharfsinnige Deductionen 
einige — offenbare — Druckfehler in der von mir 
eingesendeten Obersetzung des Artikels über »Die 
Rabenhaupt von Such6« berichtigt worden sind, 
so dürfte es auch am Platze sein, einen — unver- 
schuldeten — Lapsus in der Quellenangabe zu be- 
richtigen. Es heißt dort »Aus Svobodas Slovnik 
nauön^f Obersetzt«, wahrend das Slovnik nau6n^ 
unter der Redaction von Dr. L. Rieger bei J. L. 
Kober in Prag erschien, der betreffende Ar ti kel 
aber nach der Chiffre von dem Mitarbeiter L. M. 
Svoboda herrührt. 

Brunn. Prof. A. Regner R. v. Bleyleben, 



Heraasgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantworti. Redacteur: Josef Klemme^ Wien, I., Rosengaase 4. 

Bachdrackcrel von Carl Ocrold'a Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



^V 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



- + 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. i35. 



Wien, März 1892. 



III. Bd., Nr. i5. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

XXII. Generalversammlung. 

Am 17. Februar d. J. fand die XXII. Generalversammlung im Locale der 
f. k. heraldischen Gesellschaft »Adler« statt. 

Der Präsident Herr Dr. Eduard Gaston Graf von Pettenegg eröffnete die 
Versammlung , erstattete einen ausführlichen und eingehenden Bericht über die 
Fhätigkeit unserer Gesellschaft im abgelaufenen Gesellschaftsjahre 1891, wobei er 
lamentlicb als ein erfreuliches Moment die rege Theilnahme hervorhob, welche die 
jesellschaft besonders in letzterer Zeit durch den Neubeitritt von Mitgliedern (dar- 
inter drei Stifter) erfuhr, und verlas hierauf die Namen der in diesem Jahre ver-. 
torbenen fünf Mitglieder (Friedr. Freiherr v. Schmidt, f 23. Januar; Franz Graf 
. Meran, f 27. März; Alfred Grenser, einer der Gründer und das älteste Vor- 
tandsmitglied unserer Gesellschaft, f 17. April; Dr. Ernst Ritter v. Birk, f 18. Mai, 
nd Karl Krahl, einer der Gründer unserer Gesellschaft, f i. December), deren An- 
enken die Versammlung durch Erheben von den Sitzen ehrte. 

Der Präsident ersuchte sodann die Generalversammlung, der Wahl des gewe- 
sen Präsidenten der Gesellschaft, Sr. Excell. Hago Grafen v. Abensperg und Traun, 
um Ehrenmitgliede die nachträgliche Genehmigung zu ertheilen, und die während ' 
es abgelaufenen Jahres über Ableben des Herrn Alfred Grenser und Resignation 
es Herrn Hugo Gerard Ströhl nothwendig gewordene Cooptation zweier Mitglieder 
I den Vorstand der Gesellschaft, und zwar in den Personen der wirklichen Mit- 
lieder: Herrn Dr. Josef Ritter v. Bauer, k. k. Finanzcommissär, und Herrn Karl 
Inama-Sternegg, stud. jur., verificieren zu wollen, was auch einhellig erfolgte. 
Es besteht somit die in dieser Weise ergänzte Leitung der Gesellschaft für 
is 23. Gesellschaftsjahr nunmehr aus den Herren : 

Dr. Eduard Gaston Pöttickh Graf v. Pettenegg (Präsident und Leiter 

des Jahrbuches), 
Friedrich Freiherr v. Haan (Vice-Präsident), 
Dr. Josef Ritter v. Bauer (Archivar), 

Dr. Albert Ilg (Referent für kunsthistorische Angelegenheiten), 
Karl v. Inama-Sternegg (Protokollführer), 
ULM» 1892. l5 

Digitized by VjOOQIC 



- 88 — 

Johann Ev. Kirchbcrgcr (Bibliothekar), 

Josef Klemme (Redacteur des »Monatsblattes« und Custos der gesellschaft- 
lichen Sammlungen), 
Richard Schroft (Schatzmeister), und 
Dr. Johann Bapt. Witting (Schriftführer). 

Nachdem zum 4. Punkte der Tagesordnung: »Eventuelle Anträge der Mit- 
glieder« niemand zum Worte gemeldet war, gelangte hierauf der von dem Herrn 
Schatzmeister Richard Schroft Vorgelegte und von dem Revisor Herrn Dr. Josef Ritter 
V. Bauer geprüfte detaillierte Rechnungsausweis pro i89i^zur Verlesung, aus dem 
hervorgieng, dass sich die Einnahmen der Gesellschaft im Jahre 1891 auf 441 1 fl. 
86 kr. ö. W., die Ausgaben hingegen auf 2207 fl. 52 kr. ö. W. beliefen. Dieser 
Rechnungsausweis wurde von der Generalversammlung genehmigend zur Kenntnis 
genommen und somit dem Vorstande für diese Rechnungslegung das Absolutorium 
ertheilt. 

Der Schriftführer Herr Dr. Joh. Bapt. Witting referierte sohin Über die vor- 
gelegten neuen Statuten, welche mit einigen von dem wirklichen Mitgliede Herrn 
k. k. Statthaltereirathe Franz Ritter von Kozaryn beantragten Abänderungen, resp. 
Zusätzen genehmigt wurden. Der Herr Präsident theilte mit, dass diese Statuten, 
sobald von der hohen k« k. niederösterreichischen Statthalterei deren Bestätigung 
herablangt, unseren p. t. Mitgliedern zukommen werden. 

Schließlich richtete der Herr Präsident einen Appell an alle p. t. Mitglieder, 
nach Kräften die Zwecke und Bestrebungen unserer Gesellschaft durch eigene Thä- 
tigkeit und geistige Beihilfe sowohl als auch durch Anwerbung neuer Mitglieder in 
ihren Kreisen möglichst zu fördern und zu unterstützen. 

Die Herren Ernst Krahl, k. und k. Hof- Wappenmaler in Wien, und Gustav 
Schuppan, Graveur in Berlin, hatten die Güte , ersterer einige sehr hübsche heral 
dische Malereien und Zeichnungen, letzterer eine Reihe von Abdrücken ganz vor- 
züglicher Siegelgravüren, welche durchwegs gute heraldische Formen, Tiefe und 
Eleganz in der Ausführung auszeichneten, zur Ausstellung zu bringen. Die Arbeiten 
dieser beiden strebsamen Künstler fanden allgemein großen Beifall und lebendste 
Anerkennung, und können wir dieselben nur auf das beste empfehlen. 

Es war auch eine Serie von genealogischen und heraldischen Werken, durch 
deren Erwerbung die gesellschaftliche Bibliothek im abgelaufenen Jahre bereichert 
wurde, zur Besichtigung aufgelegt, welche großes Interesse der Anwesenden wachrief. 



Unserer Gesellschaft sind beigetreten: 
Als Stifter: 
Herr Alexander Freiherr v. Coudenhove, k. u. k. Kämmerer (Wien). 

Als wirkliche Mitglieder: 
Das k. k. Österr. Museum für Kunst und Industrie (Wien); 
die königl. bayer. Hof- und Staatsbibliothek (München); 

ferner die Herren : 
Friedrich Ritter Stepski v. Doliwa, k. u. k. Lieutenant im Feldjäger- Bat. Nr. 32 

(K^smark); 
Adolf Ritter v. Grosser, k. k. Landesgerichts- Ad junct (Wien); 
August Reichsgraf v. Althann, Freiherr auf der Goldburg zu Murstetten, k. u. k 
Oberlieutenant a. D. (Linz); 



Digitized by 



Google 



Eugen Freiherr v. Appel, k. u. k. Rittmeister im Ulanen-Reg. Nr. 12 (Ruma); 

Dr. Philipp Ritter v. Böhm', k. k. Notar (Wien); 

Karl Heyer, k. k. Postofficial (Prag); 

Dr. Heinrich Klitsch, Magistratsbeamter (Wien); 

Elmo Ritter ▼• Bischoff, k* k. Rechnungs-Praktikant im Finanzministerium (Wien); 

Jonkheer Matthias Adriaan Snoeck, königl. niederländ. Kammerherr (Hintham bei 

Herzogenbusch) ; 
Otto Keller, Verlagsbuchhfindler (Frankfurt a. M.); 
Jur. Cand. Oscar Eypert, k. u. k. Lieutenant der Res. des Infant.-Regtm. Nr. i3 

(Hofic), und 
Paul Ghyczy von AssakÜrth und AblanczkÜrth, stud. jur. (Wien). 

Ihren Austritt haben angemeldet die Herren: 
Oscar Freiherr v. Villani de Castello Pillonico, k. k. Vice-Secretär im Ministerium 

für Cultus und Unterricht (Wien); 
Leopold V. Beckh-Widmanstetter, k. u. k. Hauptmann a. D. (Marburg), und 
Wilhelm Rommel, Verlagsbuchhändler (Frankfurt a* M.). 

Mit dem Verein für Nassauische Alterthumskunde und Geschichtsforschung 
wurde der Schriftenaustausch eingeleitet. 



Narad aus Österreich. 

(Schluss.) 

Wir erfahren durch B61a IV., dass Thomas, der Vater Simons, dem Könige 
Koloman (Bruder B^las IV.) in Russland gelegentlich der den Russen gelieferten 
Schlachten vorzügliche Dienste geleistet und dass Simon in der Schlacht gegen den 
Herzog Friedrich von Österreich (1246), in der dieser Herzog seinen Tod gefunden, 
einen feindlichen Ritter mit seiner Lanze durchstochen und getÖdtet, selbst aber, von 
Tjelen Wunden blutend, in feindliche Gefangenschaft gerathen, in der er zwei Jahre 
geschmachtet (1246 — 1248). !B^la hatte vor 1261 dem Grafen Simon für dessen im 
Zipser Comitate gelegenen zwei Ortschaften Thamasy den Besitz Babuna in 
Tausch gegeben; als Anerkennung für seine und seines Vaters Verdienste macht 
er jetzt den Tausch rückgängig und überlässt die beiden Ortschaften Thamasy 
aufs Neue dem Grafen Simon. 

Wer ist nun dieser Simon, Sohn des Grafen Thomas? 

B^las IV. Urkunde vom Jahre 1261 wird 1417 durch den Convent zu Leiesz 
luf Bitte der Herren von Chap: Ladislaus, Paul, Andreas und Nicolaus, Söhnen 
des Nicolaus, umschrieben, und befindet sich das Original der Umschreibung im 
Körmender Archiv der Fürsten BatthyÄny. 

Die Herren von Chap (= Csap) stammen von jenem Comes Simon aus dem 
Geschlechte Boxa ab, der durch seine sechs Söhne Ahnherr der Familien Ag6cs, 
Barskö, Chap, Gälszöczi, Szerdahelyi, Söos (v. S6vär) und Sztrite geworden» Von 
diesen existiert heute nur mehr die Familie Söos v. Sövär ^). Dass aber der Simon 
Dnserer Urkunde mit Simon, dem Ahnherrn der Chap identisch ist, beweist der Um- 
stand, dass die Herren von Chap und ihre Verwandten bereits im Jahre 1329 *) als 

>) VcrgL alles Ndhere im ersten Bande meiner soeben erschienenen »Ungarisch« Stamm- 
le&chlecbter bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts^ (ungarisch), 1891, S. 131— 139. 
*) Anjoukori okmänytir H, 451. 



Digitized by VjOOQIC 



- 90 - 

Besitzer der beiden im Zipser Comitate gelegenen Ortschaften Tamasi (Tamsdorf 
erscheinen. 

B61a's IV. Urkunde ist ein unschätzbarer Beitrag zur Kenntnis des Geschlechts 
Boxa, von dessen Stammvater Simon wir bisher auBer seinem Namen und seiner 
Söhnen nichts gewusst. Jetzt wissen wir, dass sein Vater Thomas .schon zur Ze^ 
Kolomans v, Halics (121 1 — 1220) gewirkt und dass Simon selbst schon 1246 eii 
erwachsener Mann gewesen und dass er 1261 noch am Leben ist. 

Wieso er aber dazu gekommen, die dem Österreicher Narad durch B^la III 
jo dcp letzten Jahren des 12. Jahrhunderts ausgestellte Urkunde durch B^la IV 
1261 umschreiben zu lassen und dass er überhaupt als Narads Rechtsnachfolga 
aufgetreten, ist mir unbekannt. Auf Grundlage ähnlicher Vorgänge aus jener Ze^ 
ließe sich annehmen, dass er entweder Narads Besitzungen von dessen Erbei 
gekauft, oder aber — was viel wahrscheinlicher ist — dass er oder sein Vater mil 
Narad oder einem seiner Nachkommen im Heiratswege verschwägert gewesen. 

Pressburg. Dr. Mori{ Wertner. 



Ahnentafeln. 



t Altbann I. 

1. Michael Adolf Graf v. Althann. 

2. Elisabeth Grdf. v. Stozingen. 

3. Ulrich Fürst v. Eggenberg. 

4. Susanna Graf. v. Thonhausen. 

5. Frantz Adam Freyh. v. Ncudegg. 

6. Mazimiliana Grflfin v. Volckra. 

7. Julius Graf v. Hardegff. 

8. Johanna Susanna Grfinn v. Hardegg. - 

9. Carolus v. Lonqveval Graf v. Bouquoy. 
IG. Maria Magdalena Grdtin v. Biylia. 

11. Philippus Emanuel Fürst von Croy. 

12. Johanna de Lalaing Dame de Conde. 

13. Aloysius Graf Cavriani. 

14. Orthensia Gräfin von Rogna. 

15. Leonhard Helfrid Graf v. Meggau. 

16. Anna Kuenin v. Belasy, Freiin. 

17. Aloysius Graf Cavriani. 

18. Orthensia Grdfin von Rogna. 

19. Leonhard Helfrid Graf v. Meggau. 
ao. Anna Kuenin von Belasy, Freiin. 

21. Adam der Ältere, Herr von Waldstein. 
21. Veronica Trzki v. der Daus und Lippa. 

23. Paul Jacob Herr v. Starheroberg. 

24. Susanna Herrin v. Rappach. 

25. Andreas v. Gileis, Banier und Freiherr. 

26. Margaretha v. Herbersuinin. 

27. Johann Ruber, Freiherr. 

28. Eleonora v. Schallenberg, Freiin. 

29. Gundacker v. Starhemberg. 

30. Anna Sabina Freiin v. Dietrichstein. 

31. Sayf^id Adam v. Windischgrfitz. 

32. Christiana Scrottin, Freiin. 

1. Michael Johann Graf v. Althann. 

2. Margaretha Fürstin v. Eggenberg. 

3. Ehrenreich Ferdinand Freih. v. Neudegg. 

4. Magdalena Gräfin von Hardegg. 

5. Albertus v. Lonqveval, Graf v. Bouquoy. 

6. Maria Philippa Fürstin v. Croy. 

7. Fridericus Graf Cavriani. 

8. Elisabeths Graf. v. Meggau. 

9. Fridericus Graf Cavriani . 
10. Elisabetha Gräfin v. Meggau. 



11. Ladislaus Burianus Graf v. Waldstein. 

12. Anna Maria Gräfin v. Starhemberg. 

13. Wolfgang V. Gileis Banier u. Freiherr. 

14. Isabella Ruberin, Freiin. 

15. Bartholomeus Graf und Herr v. Starhemberg 

16. Ester V. Windischgrätz, Freiin. 



1. Michael Adolph Graf von Alihann. 

2. Maria Maximiliana Freiin von Ncudegg. 

3. Albertus v. Lonqveval, Graf v. Bouquoy. 

4. Elisabetha Polizena Grafin v. Cavriani. 

5. Frantz Carl Graf v. Cavriani, 

6. Cäcilia Gräfin von Waldstein. 

7. Georg Julius von Gileis, Banier und Freiherr 

8. Sabina Christina Gräfin von Starhemberg 

* 

1. Michael Ehrenreich Graf von Althann. 

2. Susanna Magdalena Albertina Gräfin v. Bouquo} 

3. Leopold Graf von Cavriani. 

4. Susanna Freiin von Gileis. 

* 

1. Michael Hermann Graf von Althann. 

2. Maria Josepha Gräfin von Cavriani. 



Maria Anna Gräfin von Althann (geb. 1728, Stiti« 
dame zu Brunn). 

(Orig. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern 



2. Altliann IL 

I Franz Richard Graf v. Althann. 

2. Anna Mechtildis Freiin v. Palland in Poishenicl 

3. Franz Ferdinand Freiherr v. Winkelhofen. 

4. KunigunJa Hocherin Freiin v. Höchen Crän. 

5. Johann Kranz Freiherr von Wicka. 

6. Anna Nidermayrin v. Altenburg. 

7. Franz Freiherr v. Risenfels. 

8. Franciska Mahlknechtii v. Mihlegg. 



Digitized by 



Google 



— 91 - 



1. Maria Mazmilian Graf v« Althann, Freih. zu 

Murstetten, Golden und Schwedendorf. 

2. Maria Rosina Freiin v. Winkelhofen zu Karls- 

burg. 

3. Ferdinand Karl Graf v. Wicka in Wickburg 

und Reinegg. 

4. Sidonia Elisabeth Freiin v. Risenfels. 

» 

1. Joseph Maria Julius Fidel Franz Graf v. Alt- 

hann, Freiherr zu Goldenburg u. Murstetten. 

2. Maria Eleonore Sidonia Francisca Magdalena 

Violcnta Gräfin v. Wicka in Wickburg und 
Reinegg. 

Honorat Maria Maximilian Carl Anton Ferdinand 
Franz de Paula Isidor Graf v. Althann zu Mur- 
stetten, Goldenburg und Schwedendorf, getauft 
zu Innsbruck 4. April i739< 

Brixen den 7. Februar 1792. 

(Orig. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern.) 



a Aroo L 

1. Gerhardt des H. R. R. Graf zu Arco, Herr 

V. Penede. 

2. Regina Gräfin zu Arco. 

3. Osswald Trapp zuPisseyn und Churburg, Oberst- 

erblandhofmeister der gefQrst. Grafschaft Tirol. 

4. Ursula von Willinger Freiin zu Scheuenberg. 

5. Sigmund Graf von Thunn. 

6. Anna Christina Fuchsin von Fuchsberg zu 

Jauffenburg. 

7. Georg Freiherr von Firmian. 

8. Eva Barbara Gräfin zu Liechtenstein. 

* 

1. Sigmund des Heil. R. R. Graf zu Arco. 

2. Margaretha Träppin zu Pisseyn und Churburg. 

3. Georg .Sigmund Graf von Thunn. 

4. Maria Freiin von Firmian. 

1. Felix des Heil. R. R. Graf von Arco. 

2. Euphemia Gräfin von Thunn. 

Quidowald des Heil. R. R. Graf von Arco, Herr 
zu Penede, des Hohen Tcutschen Ordens 
Ritter und Commenthur zu Sterzingen, auf- 
geschworen und eingekleidet den 8. April 
anno 1668. 

(Orig. im Archiv des Deutschen Ritterordens.) 



4. Aroo n. 

1. Sigismund Reichs-Graf v. Arco, Kaiserl. Wirkt. 

Kämmerer, testirte zu Arco 25. Januar 1623. 

2. Margaretha Gräfin v. Trapp, Tochter des Os- 

wald Trapp Freih. v. ßeseno u. Churburg, 
Ehepacten d. d. Beseno 11. April 1600. 

3. Scipio Baron v. Castel-Barco, Herr v. Gresta. 
4« Laura v. Galuagny. 

5. Georg Sigismund Graf v. Thunn. 

6. Maria Freiin v. Firmian. 

7. Johann Arbogast Graf v. Thunn, Erzherzogl. 

österr. Kämmerer u. Rath in Tirol, testirte 
zu Caldes 18. April 1623.; 



8. Magdalena Margaretha Gräfin v. Thunn. 

9. Julius Graf v. Hardegk zu Glatz u. im Mach- 

lande, Oberst-Erbschenk in Österreich und 
Erbtruchsess in Steiermark, testirte zu Wien 
13. Juli 1680. 
IG. Johanna Susanna Grafin von u. zu Hardegk, 
testirte zu Wien 10. Dec. 1625, begraben in 
der Schlosscapelle zu Wolffpaessing. 

11. Joh. Jacob Graf v. Brandts, Freih. auf Leon- 

burg u. Forst, Erb-Silberkämmerer der ge- 
forsteten Grafsch. Tirol, Kaiserl. Rcgiments- 
Rath zu Wien. 

12. Francisca Renata, Tochter desWoIffgang Herrn 

von Stubenberg und der Crescentia Freiin 
Scheidtin, getauft zu Graz lo. Juli 1626. 

13. Ferdinand Graf v. Hochenfeld, Sohn des Marx 

Herrn von Hochenfeld und der Polyxena 
V. Volckra. 

14. Johanna Engetburgis , Tochter des Amand 

Herrn v. Gera u. der Benigna v. Friedesheim. 

15. Joh. Adam Felix Piedipetzky v. Chis und 

Eggerberg. 

16. Barbara Elisabetha v. Goldacker a. d. H. We- 

berstaedt. 

* 

1. Franz Leopold Reichs-Graf v. Arco, Kaiserl. 

Wirkl. Geh. Rath, getauft 23. April 1619 
zu Arco. 

2. Porzia Gräfin v. Castel-Barco, getauft 26. April 

1630, verm. 1640. 

3. Alphons Franz Graf v. Thunn, getauft zu 

Coredo 27. Sept. 1632. 

4. Anna Barbara Gräfin v. Thunn. 

5. Joh. Friedr. ReichsGraf v. Hardegk zu Glatz 

und im Machlande, Erbschenk in Österreich. 

6. Anna Crescentia Gräfin v. Brandis, Heiraths- 

Abrede d. d. Wien 10. Dec 1674. 

7. Otto Heinrich Graf v. Hochenfeld. 

8. Kva Anna Ludomilla Piedipetzky. 

# 

1. Vinciguerra Reiciis-Graf v. Arco u. Penede, 

Freih. zu Steppach, Ritter des St. Georg- 
Ord., Kaiserl. Wirkl. Geh. Rath, Kämmerer 
u. Gen.-Commissarius der Welschen Gränzen, 
geb. 20. Dec. 1642, testirte 3. Febr. 1718. 

2. Pulcheria Felicitas Gräfin v. Thunn, Stern- 

kreuzordensdame, getauft zu Trient ii. Nov. 
1665, Heiraihs-Abrede vom 14. Oct. 1684. 

3. Joh. Julius Adam Reichs-Graf v. Hardegk zu 

Glatz u. im Machlande, Kaiserl. Wirkl- Geh. 
Rath, Kämmerer, Oberst-Hof- u. Land-Jäger- 
meister, getauft zu Wien 7. Febr. 1676. 

4. Maria Barbara Gräfin v. Hochenfeld. 

* 

1. Georg Anton Felix Reichs -Graf v. Arco, 

Herr v. Penede, Drena, Spinede, Restoro u. 
Castelino, K. K. Wirkl. Geh. Rath, Salz- 
burg. Oberst-Stall- u. Jägermeister u. Oberst- 
Kammerherr, getauft 24. April 1705. 

2. Maria Josepha Victoria, Reichs-Gräfin v. Har- 

degk *zu Glatz u. im Machlande, geuuft zu 
Wien 3. März 171 >, Khe-Pacten d. d. Salz- 
burg 29. März 1731. 

Theresia Maria Josepha Felicitas Walburgis Reichs- 
Gräfin; v. Arco, geb. zu Salzburg 13. Nov. 1740. 
Salzburg, i. Sept. 1757. 
(Orig. im Archiv d. Thcres. Damenstiftes zu Prag.) 



— Diese Sammlung wird fortgesetzt. — 



Digitized by 



Google 



— 92 - 



Literatur. 

£. T. Maltitz, Hand- und Adressbuch der 
Geschlechtsverbande und Stiftungen in Eberstein's 
Handbuch des deutschen Adels. Berlin, Mitscher 
und Röstl, 1982. 

Gk)ttlol> Glafey, Stammbaum der Gesammt- 
familie Glafey. Nürnberg 1891, kgl. bayer. Hof- 
buchdruckerei G. P. J. Bieling-Dietz. 

Es liegen uns diese zwei neuen BOcher vor 
als beredte Zeugen der in Deutschland herrschenden 
hohen Entwicklung und stetigen Fortschritte auf 
dem Gebiete der Vereinigung und gegenseitigen 
Unterstützung der einem und demselben Geschlechte 
entsprossenen Stammesgenossen und der Pflege 
der ihnen gemeinsamen Familientradition und Ge- 
schichte. 

Ersteres Buch behandelt in 3 Abschnitten die 
im Deutschen Reiche^ namentlich im Norden be- 
stehenden Geschlechtsverbände (bereits 134 an der 
Zahl) unter Angabe der Umstände und abzuhal- 
tenden Familientage, den Verein »Nobilitas« und die 
deutsche Adelsgenossenschaft, die Familienstif- 
tungen und Stipendien einzelner Geschlechter und 
die Öffentlichen, dem Gesammtadel zugute kom- 
menden Stiftungen und Stifte. Den beiden^ersten Ab- 
schnitten sind über den Rahmen der Genealogie hin- 
ausreichende Betrachtungen vorangesetzt , welche 
einen dufierst interessanten Einblick in die mo- 
dernen deutschen Adelsverhdltnisse gewähren und 
manches köstliche und beachtenswerte Wort zur 
Conservierung der Familie enthalten. 

Das andere Buch, welchem die Porträts des Dr. 
Adam Friedrich Glafey (1692— 1755) und des Com- 
mcrzienrathes Christian Gottlieb Glafey in Hirsch- 
berg (1687—1753) nebst 2 Wappenabbildungen und 
mehreren Stammtafeln in gelungener Ausführung 
beigegeben sind, behandelt die Geschichte und 
Genealogie der in Winzig bereits 1553 urkundlich 
vorkommenden und muthmaßlich von dem bereits 
anno 15 10 in Neudeck im Fürstenthuni Glogau 
ansässigen Hammerwerksbesitzer Martin Glefenhayn 
abstammende Familie Glafay. 

Der Autor, selbst ein angesehener Fabrikant 
in Nürnberg, sowie die überwiegende Mehrzahl der 
Mitglieder dieses in mehrere Linien, deren eine 
einzige geadelt wurde, getheilten Geschechtes wid- 
meten sich vorzugsweise der commerziellen und 
gewerblichen Thätigkeit und erfreuten sich viel- 
fach großen Ansehens und Reichthums. 

Eben wegen letzeren Umsiandes begrüßen wir 
dieses Buch mit besonderer Freude als ehrendes 
Zeichen, wie anderwärts auch außerhalb der Adels- 
kreise Sinn für Erhaltung der Familie und ihrer 
Geschichte blühen. Wir können den Autor nur 
beglückwünschen. F. Freih, v. H. 



Geadelte Jüdisohe Familien. Zweite Aufl . 
Salzburg, »Kyffhäuser« 1891. (In Commission bei 
Kubasta & Voigt, Wien, I.)') 

Die Zeit, in der wir leben, ein mit raschen 
Schritten seinem Ende entgegeneilendes Jahrhun- 
dert, das in der Baumschule der Wissenschaften 



') Es ist sonst nicht unsere Gewohnheit, den 
geehrten Mitarbeitern irgend eiwas zu streichen, 
allein diesmalmusste es geschehen, weil durch 
ziemlich freie Äußerungen des Herrn Recensenien 
das »Monatsblau« leicht in den Verdacht kommen 
könnte, andere als rein wissenschaftliche Tendenzen 
zu becünstigcn. An und für sich wäre das Thema 



manche Zweige zu üppiger Blüte gebracht hat, 
zeitigt noch allerlei merkwürdige Früchte, süfie, 
saure und süßsaure, wovon die letzten nicht immer 
zu den allerschlechtesten gehören, wenn sie auch 
zuweilen nicht völlig ausgereift sind. Zu diesen 
möchte ich das vorliegende Büchlein zählen, dessen 
erste Autlage vor ein paar Jahren in der winter- 
stillen Mozartstadt nicht geringe Aufregung her- 
vorrief. Die wenigen Exemplare genügten der leb- * 
haften Nachfrage von auswärts nicht, da die Auf- 
lage als sofort vergriffen galt. Ob heute wohl 
dasselbe geschehen wird? Es wurde dem unge- 
nannten Verfasser damals in einigen Fachzeit- 
schriften die UnVollständigkeit und planlose An- 
ordnung seines Büchleins vorgehalten und auf die 
zahllosen Druckfehler hingewiesen. 

Nun, der Sinn- und Druckfehler sind nicht 
weniger geworden^ dafür wurde aber die Anord- 
nung besser und hauptsächlich bedeutend voll- 
ständiger. Trotzdem kann man bei einem Ver- 
gleiche der beiden Auflagen sich nicht enthalten, 
mit dem bekannten alten Professor zu sagen : tlch 
sehe viele, die nicht mehr da sind, und noch mehr 
solche, die noch nicht da sind!« 

Den ersten Punkt berührt der Verfasser in 
seinem Vorwort zur zweiten Auflage, indem er 
wörtlich bemerkt, dass »die in der ersten Auflage 
angeführten, in der zweiten aber fehlenden Fa- 
milien solche sind, deren nichtjüdische Abkunft 
sich nachträglich herausgestellt hat«. 

Nun, ich will annehmen, dass er sich hieven 
zweifellos tXberzeugt haben wird, und da der Ver- 
fasser an gleicher Stelle ausdrücklich betont, dass 
ihm die Zusätze für die Vervollständigung seines 
Büchleins von »bedeutenden Fachgenossem 
zugekommen seien, so hängt es von dem guten 
Willen des Lesers ab, darin eine Garantie zu er- 
blicken, dass die neu aufgenommenen Namen nicht 
in einer späteren Auflage aus gleichem Grunde 
wieder beseitigt werden müssen. 

Es mag ja besonders schwierig sein, bei all- 
gemein bei den Söhnen Japhets und Sems ver- 
breiteten Namen, wie: Hirsch, Mayer, Neumann, 
Schwarz, Weiß u. a. m. genau den Ursprung fest- 
zustellen, ohne zu ausgedehnte urkundliche Nach- 
forschungen anstellen zu müssen. Der Verfasser 
hat diese wohl nie beabsichtigt und muss sich 
umsomehr auf die Glaubwürdigkeit der ihm ein- 
gesendeten Beiträge unbedingt verlassen und die 
Gewissheit erlangt haben , dass dieselben kein 
müßiges Gerede enthalten. 

Was nun die noch, fehlenden Familien be- 
trifft, so wüsste ich manche nachzutragen, deren 
Provenienz außer allem Zweifel steht, ich fQhle 



interessant genug; man könnte nachweisen , wie 
es bei den Israeliten seit dem Mittelalter mit He- 
raldik und Genealogie bestellt war und eine recht 
wertvolle Nomenclaiur der bedeutenden jüdischen 
Geschlechter mit allen ihren Seitenzweigen ver- 
suchen. Freilich würden da diejenigen Familien, 
die heute in der anonymen Broschüre enthalten 
sind, fehlen, da sie fast ohne Ausnahme moderner 
Herkunft sind. In seiner gegenwärtigen Form aber 
hat dieses Heftchen , so sehr es sich bemüht, in 
ganz nüchterner Weise nur Facta zu registrieren, 
zu viel Ähnlichkeit mit den Proscriptionstafeln des 
Sulla, weil nur wenige es ohne Voruriheil lesen 
werden. Eine sehr scharfe, übrigens nicht unge- 
rechte Kritik von L. C. findet sich in Nr. 16 des 
• Sammlert (15. November 1891). 

Die Redaction. 



Digitized by 



Google 



m - 



mich aber nicht berufen, als »bedeutender Fach- 
genossei Verbesserungen und Beitrige zuzusteuern, 
sondern will lieber in mein Handexemplar diese 
Notizen eintragen. Was wfire noch viel Freude an 
der Forschunj?, wenn alles schon bekannt wtre? 

H. V. Th. 

Seitdem diese Recension uns zugekommen ist, 
hat das BQchlein schon die dritte Auflage erlebt* 
Die Bedenken, die in der Recension nur ange- 
deutet waren, sind wohl nur zu begründet ge- 
wesen, denn in dieser dritten Auflage wird gleich 
nach der Vorrede reuig zugestanden , dass fünf 
Familien aus Versehen Aufnahme gefunden hätten. 
Da scheinen entweder die Gewährsmänner oder 
die Compilatoren übel berichtet gewesen zu sein. 
Derlei Richtigstellungen tragen nicht dazu bei, 
den Glauben an die Verlässlichkeit des Büchleins 
zu festigen. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

401. — Gesucht werden Daten in Bezug auf 
die gräfliche Familie Ferri, insbesondere folgende: 

Wann starb Graf Franz Ferri i(geb. 9. Mai 
1781).' Wo wohnt dessen Sohn Graf Jacob Ferri 
(geb. 4. Juli i8f6)? 

Wann heiratete Graf Josef Ferri (geb. 29. Aug. 
1814, f 17. Nov. 1882) die Freiin Anna v. Beess 
und Chrostin? 

Wann heiratete Graf Leopold Ferri (geb. 
II. Nov. 1820) die Freiin Anna Wodiancr v. Ka- 
priora und wann ist Letztere geboren? 

Wann heiratete Graf Johann Ferri (geb. 19. Ja- 
nuar 1814, t *5- März 1873) die Isabella Edle 
von Bonini, wann ist Letztere geboren und wo 
wohnt dieselbe? 

Wann heiratete Graf Franz Ferri (geb. 20. Fe- 
bruar 1825, t 16. Januar 1887) die Gräfin Johanna 
V. Thun und Hohenstein und wo wohnt Letztere? 

402. — Gesucht wird Quellenmatcrial zur Ge- 
schichte der Familie Stosch (auch Stoss, Stosso, 
Stossowitsch, Stoschowitz und Stossowicz in den 
Urkunden bezeichnet), hauptsächlich für die Zeit 
vor 1350 und namentlich für die vorsch lesische 
Periode. Das Geschlecht ist böhmischen resp. 
mährischen Ursprungs und wanderte circa iioo 
lÄch Schlesien ein. Die tGenealogie der Stosch« 
(Folioband aus dem vor. Jahrhundert) sowie die 
schles. Urkunden-Publicationen sind bekannt. Ge- 
sucht werden besonders älteste Urkunden, wie 
solche wohl noch in größeren österreichischen 
Archiven vorhanden sein können. Wo wäre Aus- 
sicht, solche Urkunden zu finden? 

403» — Friedrich Graf v. Wengersky, Freiherr 
van UngerschOlz auf Pilchowitz , königl. preuß. 
I.andrath des Kreises Rybnik, geb. 10. Dtc, 1783, 
t 15» Aug. 1832, verm. sich 1807 "^'^ Carolina 
Gräfin Tomatis, geb. zu Warschau 4, Nov. 178 1, 
T zu Slawentzitz 15, Juni 1870. 

Wer waren die Vorfahren dieser Letzteren 
und welches Wappen führen die Tomatis? 

404. — Wann und wo heiratete (circa 1700) ] 
Haro Joachim von Closter, Herr auf Dornum, die 
Sophie Louise Charlotte von Danckelmann, wo und | 



wann war Letztere geboren und wie hießen ihre 
Eltern? 

Wann und wo heiratete (ca. 17 10) Heinrich 
Ernst von Trützschler die Christiane Ernestine 
von Bünau? 

Wann und wo heiratete (ca. 1715) Karl von 
Loeser die Barbara Eleonora von Zaschwitz? 

Erbeten werden Nachrichten über die Familie 
Höffer von Löwenfeld. 

405. — Im Jahre 1610 starb zu Prag Johann 
Dienberg von Remen, Primarius aulicus des Kaisers 
Rudolf n. Nähere Daten über denselben , oder 
Anweisungen, in welchem Werke solche zu finden 
wären, werden erbeten. 

406. — Erbeten werden genealogische und 
historische Nachrichten Über die 16 Ahnen der 
Kinder des Freiherrn Anton Aschauer v. Lichten- 
thurn zu Achenrain u. Freundsheim (geb. 13. März 
182], verm. zu Prag 27. Aug. 1857 mit Eugenie 
geb. Jung von Junginsfeld). 

407. — In meinem Besitze befindet sich seit 
beiläufig 30 Jahren eine Kanone, 38 Centimeter lang, 
von hellklingender Bronze, sehr nett und zierlich 
gearbeitet. Auf der vorderen Hälfte läuft ein Eber 
vjpn einem Hunde verfolgt, auf dessen Halsbande 
»DAN« eingravirt ist. Auf der rückwärtigen Hälfte 
der Kanone befindet sich folgendes Wappen (88 Mili- 
meter hoch): quadriert und mit einem Balken über- 
zogen, welcher mii drei Lilien nebeneinander be- 
legt ist; I und 4 ein aufsteigendes Pferd, 2 und 3 
ein Adler; Krone und Cartouche; unten ein Band 
mit der Devise »MATVRA«. Die Wappenbilder: 
Pferde, Adler und Lilien sind in Silber tauschiert, 
das Wappen sowohl als auch Eber und Hund 
erhaben und besonders sorgfältig gearbeitet. — 
Welche Familie führte das beschriebene Wappen? 

Wi/Ä. Ritter Schirnhofer v.Marefalk, Graz. 

408. — Auf dem Thore des Meierhofes zu 
Bohnic bei Troja in der Nähe von Prag befindet 
sich in Stein gehauen ein Wappen, welches einen 
scbrägrechten Balken, begleitet von zwei Löwen 
und als Helmschmuck einen wachsenden Löwen 
zeigt. Welcher Familie gehört dieses Wappen an? 

409. — Ignaz Alexander Freiherr Heiter von 
Schönwet, k. k. Hofrath in Pension, f zu Wie- 
liczka am 23. Februar 1795 im Alter von 72 Jahren. 
Derselbe hatte sich ebendort am 17. NoveirJber 1785 
als Witwer in zweiter Ehe vermählt mit Thecla 
Freiin von Konopka; wie hieß seine erste Gemahlin, 
wo und wann war derselbe geboren und wie 
hießen seine Eltern ? 



Antworten. 

Zu Anfrage 395. — Da in Mathias Roths 
»Atlas novus, Wien 1730« Etienstait (Oettenstetten) 
als im fränkischen Kreise gelegen bezeichnet wird, 
dürfte die Familie Hell von Oettenstetten wohl 
mit jener identisch sein, deren Wappen der alte 
Siebmacher unter den fränkischen (11, 77) angibt: 
Schild: in Grün ein silberner Querbalken; Helm: 
zwei Steinbockliörner wachsend, quergetheilt von 
Grün und Silber; Helmdecke grün-silbern. 

Hol:(inger v, Janaburg, 



Digitized by V^jOOQlC 



— 94 - 



Zu Anfrage 396. — Wenn Balthasar Mercklin 
jener Familie Merklin v. Scheuerfeld angehört, von 
der Kneschke 6. Bd. S. 346 spricht, so findet sich 
sein Wappen in Siebmacher, IV, 1*9: Schild: in 
Blau ein silbernes Kreuz, in jeder Ecke von einer 
silbernen Lilie begleitet; Helm: eine silberne Lilie 
zwischen zwei blau-silbern quadrierten Hörnern ; 
Helmdecke blau-silbern. H, v. J. 

Zu Anfrage 397. — Dem angeführten Wappen 
entsprechen die Wappen Flitzing. Siebmacher I, 9I1 
Kneschke 3. Bd., S. 282, und Berg v. Oepfingen, 
Siebmacher II, 100, Kneschke i. Bd., S. 336. 

H. V. J. 



Ansuchen. 

Herr Pfarrer Franz Otto Victor Weißbach in 
Rabenau bei Dresden erbittet sich zur Vervoll- 
ständigung seiner Siegelsammlung Abdrücke von 
Wappensiegeln» und zwar womöglich von jedem 
mehrere Stocke, weshalb die P. T. Mitglieder er- 
sucht werden, derartige SiegelabdrQcke in guter 
Verpackung entweder an den obgenannten Herrn 
Pfarrer oder an unser Mitglied Herrn Ingenieur 
Anton von Metzerich in Wien, IV., Taubstummen- 
gasse 8, gütigst zu senden. 

Herr Amtsgerichtsrath Haberling zu Breslau 
(Friedrichstraße 84/86) sammelt Siegel adeliger 
Familien und wünscht mit Fachgenossen zum 
Zwecke des gegenseitigen Austausches der Dou- 
bletten in Verbindung zu treten. 



Zur gef. Notiz. 

Sowohl jetzt als auch besonders zu Beginn 
der Sommermonate tritt sehr oft der Fall ein, dass 
viele der geehrten Mitglieder sich auf Reisen, in 



Curorten oder auf ihren Besitzungen befinden, so 
dass das »Monatsblattt, welches auf der Schleife 
die ständige Adresse trägt, an diesen Orten unter 
dem Vorwande der Abwesenheit des Adressaten 
nicht angenommen wird und daher als unbestellbar 
an die Expedition der Gesellschaft zurückgelangt, 
weil laut Postvorschrift Zeitungen nur 
dann nachgeschickt werden können, wenn 
sie nochmals mit einer Marke versehen 
wurden. Allein oft führt auch diese Nachsendung 
nicht zum Ziele, weil bei manchen Nummern auch 
dann die Annahme verweigert wird, so dass sie 
oft nach Monaten in einem sehr defecten Zustande 
an die Gesellschaft zurückkommen. 

Da es nun ganz unmöglich ist, sich von jenen 
geehrten Mitgliedern, die eine rechtzeitige An- 
zeige ihres Aufenthaltswechsels unterließen, die 
jeweilige Adresse zu verschaffen, so werden 
von jetzt an in dem Falle, als einzelne 
Nummern des »Monatsblattes« an dem auf 
der Adressschleife angegebenen Wohn- 
orte nicht angenommen werden, alle 
weiteren Zusendungen an diese Adresse 
so lange unterbleiben, bis nicht eine An- 
zeige der Rückkehr oder eine sonstige 
Reclamation eingetroffen ist. 

Jene geehrten Mitglieder, die eine ununter- 
brochene Zusendung der Publicationen auch wah- 
rend ihrer Abwesenheit wünschen, werden höflichst 
ersucht, in diesem Sinne verfügen zu wollen, damit 
die Annahme nicht verweigert werde, im anderen 
Falle aber nach ihrer Rückkehr die nicht erhal- 
tenen Nummern zu reclamieren. 

Fehlende Nummern werden, soferne sie inner- 
halb sechs Monaten nach ihrem Erscheinen ver- 
langt werden, gratis zugeschickt. Spätere Recla- 
mationen können nur dann Erledigung finden, wenn 
für jede Nummer ein Betrag von 10 kr. in Posi- 
marken vorher eingeschickt wird. 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust von drei hochgeehrten wirklichen 
Mitgliedern, des Herrn 

Josef Pistorius, 

Gutsbesitzers, 
welcher zu Tfebnitz bei Seitschan in Böhmen am 16. Januar 1892, des Herrn 

Hippolyt Markgrafen Pallavicini, 

k. u. k. Kämmerers und Majors a. D., 
welcher zu Wien am 5. Februar 1892, und des Herrn 

Carl Freiherrn v. Haan, 

Direciions-Adjuncten im k. u. k. Ministerium des kaiserl. Hauses und des Äußern, 
welcher zu Wien am 26. Februar 1892 gestorben ist. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: Josef Klemme^ Wien, I., Rotengatse 4. 

nuchdnickerel von C.nrX Gerold^ Bobn tu Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT .,ADLEr. 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. i36. 



Wien, April 1892. 



III. Bd., Nr. 16. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Sitzung vom 25. November 1891. 
Beschlussfassung wegen einer Zuschrift an die kaiserl. Akademie der Wissen- 
schaften um Separatabdrucke von Publicationen der philosophisch-historischen Classe, 
welche sich auf die von der Gesellschaft gepflegten Disciplinen beziehen. 

Sitzung vom 2. December 1891. 
Nachruf und Ehrung für das verstorbene Mitglied Karl Krahl, Gründer und 
ehemals Mitglied des Vorstandes. 

Sitzung vom 3o. December 1891. 
Annahme des Entwurfes der geänderten Statuten in dritter Lesung. 

Sitzung vom i3. Januar 1892. 
Der angemeldete Austritt des Herrn Hugo Gerard Ströhl aus dem Vorstande 
der Gesellschaft wird mit Bedauern zur Kenntnis genommen. 

Sitzung vom 3. Februar 1892. 
Herr Dr. Josef Ritter v. Bauer wird in den Vorstand cooptiert und zum 
Rechnungs-Revisor gewählt. Herr Josef Klemme übernimmt das Amt eines Gustos 
der gesellschaftlichen Sammlungen. 

Sitzung vom 24. Februar 1892. 

Herr Dr. J. B. Witting legt das Amt eines Archivars nieder, welches sohin 
Herr Dr. Josef Ritter v. Bauer Übernimmt. 

Beschlussfassung über ein an Herrn Hugo Gerard Ströhl zu richtendes Dank- 
schreiben. 

Unserer Gesellschaft sind als wirkliche Mitglieder beigetreten: 
Das Tiroler Oberst-Erblandmarschallamt (Innsbruck), und 
Herr Dr. Hubert Freiherr Klein v. Wisenberg, Gutsbesitzer (Wien). 



nu Bd. 1892. 



Digitized by VjOOQIC 



- 96 — 

Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehend verzeichneten Werke 

zugewendet: 
Hof- Wappenmaler Ernst Krahl (Wien): 

Militär-Schematismus des österr. Kaiscrthums. Wien 1845. 

A. Sprecher, Wappen der 1854 lebenden Geschlechter der Stadt Chur. 

Zürich i855. 
Joh. Wagenseil, Der Adriatische Low (i. e. der venetian. Adel). Altdorf 1704, 
K. J. Bachern, Chronologie der Hochmeister des Deutschen Ordens. Münster 1802. 
Clem. V. Guyard, Das Geschlecht der Guyard von St. Julien. Gmunden 1859. 
Karabinski, Eine Sammlung von Wappen adeliger Geschlechter in Kupfertafeln« 
Mehrere Kataloge von Porträt- und Kupferstichsammlungen. 
Präsident Dr. Eduard Gaston Graf v. Pettepegg (Wien): 

Annuaire du Conseil Höraldique de France, 5"** ann^e. Paris 1892. 
Duncker, Militärische und politische ActenstÜcke zur Geschichte des ersten 
schlesischen Krieges 1741. Wien 1887. 

Der Überfall bei Baumgarten am 27. Februar 1741. (S. A. aus den 

Mittheilungen des Kriegsarchivs, N. F. Bd. i, 1887.) 
Dr. Johann Baptist Witting (Wien): 

Gothaisches geneal. Taschenbuch nebst diplom. Statist. Jahrbuch, 1891. 
— — Taschenbuch der gräflichen Häuser, 1891. 
Taschenbuch der freiherrlichen Häuser, 1890. 

Die Verfasser: 
Louis Ferdinand Freiherr v. Eberstein (Berlin): 

Beschreibung der Kriegsthaten des Marschalls Ernst Albrecht von Eberstein. 
Berlin 1892. 
Leopold V. Beckh-Widmannstetter (Marburg a/D): 

Deutschlands größte Räuberburg. Graz 1891. (S. A.) 

Die alten Stadtvorstände von Graz. Graz 1891. (S. A.) 
Gottlob Glafey (Nürnberg): 

Der Stammbaum der Familie Glafey. Nürnberg 1891. 
Georg Graf Dunin-Borkowski (Lemberg): 

Panie polskie przy dworze rakuskim. Lemberg 1891. 
Comm. Giambattista di Crollalanza (Pisa): 

Annuario della nobiltä italiana. Pisa 1892. 
Hiort-Lorenzen (Kopenhagen): 

Danmarks Adels Aarbog, 1892. 

Die Verleger: 
Mitscher & RÖstell (Berlin): 

V. Ebersteins Handbuch für den deutschen Adel. II. Abtheil., 1892. 
Friedrich Irr gang (BrÜnn): 

Genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser, 1892. 
Ernst Siegfried Mittler & Sohn (Berlin): 

Handbuch des preußischen Adels, 1892. 
Verein für Geschichte der Stadt Nürnberg: 

E. Mummenhof, Das Rathhaus in Nürnberg, 1891. 



Digitized by 



Google 



— 97 — 



Ahnentafeln. 

6. An I. 

1. Sigmund Graf von Arzt und Wassegg. 

3. Caiharina Vincentia Fiegerin, Freifrau v. Hirsch- 

berg zu Friedberg. 
j. Franz Victor Graf von Arzt und Wassegg. 

4. Susanna Gräfin von Thunn. 

5. Jobann Carl Graf von Fieger zu FrieJberg. 

6. Maria Helena Freiin v. Welsberg und Primör. 

7. Adam Wolfgang Freiherr von Pappenheirob. 

8. Maria Anna Freifrau von und zu Seibolsdorf. 



I. Sigmund Graf von Arzt und Wassegg. 
1. Maria Gräfin von Arzt und Wassegg. 

3. Ferdinand Carl Graf von Fieger zu Friedberg. 

4. Maria Dorothea, Reichs • Erbmarschallin und 

Freiin von Pappenheimb zu Werting und 
Hochen-Reichen. 



I. Franz Anton Sigmund Graf von Arzt zu Wasaegg. 
\i. Maria Theresia Victoria Grftfin von Fieger zu 
I Friedberg. 



;Franz Carl Anton Maria Graf von Arzt und Herr 
zu Wassegg, getauft 9. Sept. 1728. 

Tricnt, den 29. October 1746. 
^g. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern.) 



(Diese Sammlung wird fortgesetzt.) 



Litteratur. 

QanealoglsohesTasohesbnoh der adeligen 
Eftnaer, 1892. 17. Jahrg. BrQnn, Friedr. Irrgang. 

Der Inhalt dieses dem Genealogen bereits un- 
catbehrlich gewordenen Almanachs, der sich von 
fchr zo Jahr in immer weiteren Kreisen Eingang 
Rrschafft, wurde heuer durch 125 neue Famiüen- 
■tikel bereichert, womit die publicierten Genea- 
logien bei der suttlichen Gesammtzahi von 2667 
ingelangt sind, wahrlich eine reiche Fülle fast 
isrchwegs noch ungedrucktea genealogischen Ma- 
peruüs. 

^ Mit Rücksicht darauf, dass im gleichen Ver- 
MC erst im September v. J. der erste Jahrgang 
k genealog. Taschenbuches des Uradels erschien, 
■sogt der heurige Jahrgang nur Genealogien von 
RuniUen des Briefadels und ist offenbar aus diesem 

tnde auch etwas verspätet erschienen. Wir 
nen nicht umhin , der Verlagsbuchhandlung 
bfae zu legen, dass es sich empfehlen wQrde, für 
lese Poblication gleichfalls das gröfiere Format 
tt wählen und sich von dem veralteten Taschen- 
kochformate endlich zu emancipieren. An Gediegen- 
ieit des Inhaltes haben die BrOnner genealogischen 
faschenbOcher ihre Gothaer Vorbilder langst ent- 



schieden überholt, also gehen sie denselben in 
Bezug auf das Format nunmehr mit gutem Bei- 
spiele voran. Es muss uns genügen, nur auf den 
größten aber nicht einzigen Vortheil des größeren 
Formates hinzuweisen : er gestattet größeren Druck 
und dieser schont die Augen. 

Der unermüdlich fleißige Redacteur, Herr 
Alexander v. Dachenhausen in Rudolstadt, löst 
seine Aufgabe nach den bewahrten Principien mit 
ebensoviel Sachkenntnis als Gewissenhaftigkeit und 
erwirbt sich durch die eminente Bewaltiaung und 
mustergiltige Behandlung des riesigen Stof&s großes 
Verdienst um die Wissenschaft. Von seiner Hand 
ist der gegenwartige Jahrgang mit vier prachtigen 
Farbendruckwappen (Henzler von Lehnensburg, 
Jaeger v. Waldern, v. Ohlendorf und v. Stock- 
hausen) und einem Wappen in Schwarzdruck 
(V. Sachs) in gelungener und stilvoller Ausführung 
geziert; ein Portrat wurde leider abermals nicht 
gebracht. 

Das treffliche Handbuch sollte nicht nur in 
keinem Hause eines Edelmannes fehlen, sondern 
es bildet auch ein vorzügliches Nachschlagewerk 
für öffentliche Amter und Privatkanzleien, wo es 
sich darum handelt, richtige Namen und Titula- 
turen zu gebrauchen; die historisch-heraldischen 
Angaben sind fast durchgangig actenmaßig geprüft 
und richtig gestellt, und können daher Anspruch 
auf Authcnticitat erheben, wodurch der Werth 
dieses Buches für die Forschung unzweifelhaft ge- 
sichert erscheint. 

Wir können daher dieses nicht genug zu för- 
dernde genealogische Unternehmen, welches wir 
zu seiner neuesten Publication bestens beglück- 
wünschen, jedem Genealogen und Heraldiker auf 
das wärmste anempfehlen und sprechen die Hoff- 
nung aus, dass dasselbe durch recht lebhafte Be- 
theiligung aller interessierten Kreise immer größere 
Verbreitung finden werde, um die rührige Verlags- 
buchhandlung und den Redacteur für ihre viele 
Mühe zu belohnen. 



Haadbnoh des preußleoheA Adels. Her- 
susgegeben unter Förderung des königl. Herolds- 
amtes. Erster Band. Berlin 1892. Ernst Siegfried 
Mittler & Sohn, königl. Hofbuchhandl. X, 642 S. 

Dieses neue Unternehmen ist bestimmt, im 
Anschlüsse an die bestehenden genealogischen 
Taschenbücher in wenigen Jahrgangen ein genaues 
Bild des gesammten blühenden nicht betitelten 
Adels der preußischen Monarchie, und zwar in 
seinem Verhaltnisse zum Grundbesitz, in seinen 
wesentlichen Beziehungen zum Hofe, seinen Civil- 
und Militarbedienstungen und seinen Verschwdge- 
rungen darzustellen. 

Der vorliegende erste Band enthält über 370 
Familien (darunter 177 inedirie) nachdem Muster 
der genealogischen Taschenbücher, die gewöhn- 
lichen heraldischen, historischen und genealo- 
gischen Angaben, nämlich Confession, Ursprung, 
beziehungsweise Erwerb des Adelsstandes, Grund- 
besitzverhaltnisse (insbesondere Fideicommisse und 
Familiengüter), Beschreibung des Wappens, ge- 
schichtliche Übersicht nebst Hervorhebung der 
Abzweigungen betheiligter Linien, die vollständige 
Genealogie der letzten drei bis vier Generationen, 
und zwar unter Angabe aller Vornamen der Fa- 
miliengliedcr in richtiger Folge mit Auszeichnung 
des Rufnamens, des Ortes und genauen Datums 
(Tages, Monates und Jahres) der Geburten, Ver- 
mahlungen und Todesfälle, der Ämter und Würden 



Digitized by V^jOOQlC 



98 - 



eines jeden Mitgliedes , bei Militdrchargen mit 
Angabe der Regimenter und des Wohnortes der 
mündigen Familienglieder. 

Hiernach reiht sich dieses in seiner Anlage und 
Durchführung eigenartige Unternehmen den genea- 
logischen Taschenbüchern würdig an und bildet 
eine willkommene Ergänzung zu denselben. Das 
königlich preußische Hcroldsamt hat dem Werke 
sein maßgebendes und für den Wert des Inhaltes, 
insbesondere die Genauigkeit der Wappenbeschrei- 
bungen, entscheidendes Wohlwollen dadurch be- 
kundet, dass den Herausgebern sowohl die sehr 
umfangreiche Fachbibliothek als auch die genea- 
logischen Sammlungen des Amtes zur Benützung 
geöffnet wurden. Auch hat das genannte Amt 
Mittheilungen über die erfolgten Standeserhebungen 
der Redaction (für diese zeichnet der bekannte 
Genealoge Marcelli Janecki) zur Verfügung gestellt. 

Mit Rücksicht auf seine Zuverlässigkeit wird 
das Handbuch nicht nur den Behörden von Nutzen, 
sondern auch dem Publicum durch mannigfache 
Auskunft willkommen sein, und wir können daher 
dieses wichtige Unternehmen nur mit Freuden, 
nicht aber ohne ein Gefühl des Neides begrüßen, 
denn wie wenig Aussicht ist vorhanden, dass wir 
sobald in die Lage kommen werden, ein Hand- 
buch des Österreichischen Adels besprechen zu 
können! Dr, Witting. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

410. — Nach Familienaufzeichnungen wurde 
am IG. Januar 1742 (in Wien?) Franz Berette von 
Sillier, Oberstlieutenant im Ingenieur-Corps, ge- 
traut mit Maria Anna Worzikowsky v. Kundraticz. 
Auskünfte jeder Art über denselben und seine 
Familie werden erbeten. 



411. — Gesucht werden nähere Daten über 
eine Familie Ritter von Egger, welche folgendes 
Wappen führt: Eine aufrechte Egge in einem 
von ? und ? schräggetheilten Schilde. Zwei ge- 
krönte Helme. I. Adler. If. Straußenfedern. 



Antworten. 

Zu Anfrage 405. — t Materialien zur diplo- 
matischen Genealogie des Adels der österreichi- 
schen Monarchie. I. Bd. Herausgegeben von dem 
V. Schön feld'schen Museo in Wien. Prag i8i2.« 

S. 10 (des Archivars Klanter Auszug aus der 
k. böhm. Landtafel). 

Di rn berger, Johann Dirnberger v. Rechroen. 
Incol. Inst. Himmelblau. Kauf-Quat. 1608. T. a. — 
Ferner: 

»Schimon, Der Adel von Böhmen, Mähren 
und Schlesien!, S. 28. 

Dirnberg Johann, Hofbedienter, Montag nach 
Kreuzerfindung 1607, Incolat. 

Regner v* Bleyleben. 

Zu Anfrage 408. — Das fragliche Wappen 
führen, und zwar Goldroth die Grafen Kyburg, 
Siebmacher II, 14, und Rothsilbern die Grafen (sie!) 
Winterthur, Siebmacher II, 16, und die Kurtz, 
Bürger zu Wangen, Siebmacher III. 200. 

Hol:{inger v. Janaburg, 



Ansuchen. 



Die Vorstehung des Archöologischea Museums 
der Universität zu Graz ersucht, ihren Sammlungen 
irgendwelche- bildliche Vorlagen (namentlich das 
Reichs-, Regentenhaus- und die LÄnderwappcn 
Oesterreichs betreffend) zum Geschenke zu machen 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust zweier hochgeehrter Mitglieder, 
Sr. Durchlaucht des Herrn 

Carl Egon Fiirsten zu Fiirstenberg, 

Landgrafen in der Baar und zu Stuhlingen, Grafen zu Heiligen- 
berg und Werdenberg etc., 

erbl. Mitgliedes des preußischen Herrenhauses, der wOrttemb. Kammer der Standesherren 

und der bad. Ersten Kammer, Ritters des Ordens vom Gold. Vliefie, kgl. preuß, Generals der 

Cavallerie ä la suite und General-Adjutanten des Großherzogs von Baden etc. etc. 

welcher am i5. März zu Paris, und des Herrn 

Milan Sunko, 

akad. Malers, 
welcher am 9. März zu Agram gestorben ist. 



Herausßcbcr: K. k. heraldische Gctdlschtft ,^dkr". - Vcrantwortl. Redacteur: Jotef Klemme^ Wien. I., Roceni 

Diichdrtickerei ron Carl Gerold'» Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
1. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



-+ 



Nr. iSy. 



Wien, Mai 1892. 



IIL Bd., Nr. 17. 



Aus dem Haag kommt die tiefbetrübende Nachricht von dem am 
24. December v. J. erfolgten Ableben unseres Ehrenmitgliedes Herrn 

Johann Baptist Rietstap, 

königl. niedcrifind. Staatsbeamten, Mitglied des Vereines » Herold ■ in Berlin etc. 

Geboren zu Rotterdam am 12. Mai 1828, hat dieser wackere Vor- 
kämpfer der Heraldik durch sein »Armorial g^n^raU (Gouda, 2. Aufl. i883), 
sein »Handboek der Wappenkunde« (Amsterdam, 2. Aufl. 1875) und sein 
• Wapenboek van de Nederl. adel. met genealog. en herald, aanteekeningen«» 
(Groningen i883) sich ein bleibendes Denkmal gesetzt. 

Ferner starb zu Pisa am 8. März d. J. unser Ehrenmitglied Herr 

Johann Baptist Ritter von Crollalanza, 

Ehrenpräsident und GrOnder der »Reale Academia Araldica Italianai in Pisa, Komtur- 
Repr&sentant des Großmeisterthums des Jerusalemiter-Ordens vom heil. Grabe in ganz 

Toscana etc. etc., 

geboren zu Fermo am 19. März 18 19, rühmlichst bekannt durch sein «Di- 
zionario storico-blasonico delle famiglie nobili e notabili italiane« (Pisa 1886) 
und als Herausgeber des »Giornale araldico-genealogico-diplomatico« (Fermo 
1873 ff.), sowie des »Annuario della nobilitä italiana« (Pisa 1879 ff.). 

Am 18. März ist unser hochgeehrtes wirkliches Mitglied Herr 

Eduard Reichsritter Henzler Edler v. Lehnensburg, 

quiltierier königl. bayer. Hauptmann und Rentier, Mitglied des Vereines »Herold« 

in Berlin, 

geboren zu Nürnberg am 11. October i832, zu München gestorben. 



m. Bd. T891. 



«7 



Digitized by 



Google 



- 100 - 
Siegel einiger Herren von Meissau. 

Über das Geschlecht der mächtigen Herren von Meissau bedarf es hier keiner 
weitläufigen Einleitung. Eingehende Forschungen haben ja ein lebendiges Bild 
des Antheils dieser Familie an den Geschicken unseres Vaterlandes, sowie ihrer 
Machtstellung aus den Tagen der Vergangenheit gegeben, 

PSlzl sagt in der Einleitung, die er seiner ausgezeichneten Abhandlung Über 
die »Herren von Meissau« ') vorausschickt, über dieselben: »In der Zeit von 1278 
bis 1440 hat dieses Geschlecht dem Lande Niederösterreich sieben oberste Mar- 
schälle gegeben, und fast durch ein Jahrhundert hat es das Oberschenkenamt erblich 
inne gehabt. Verdienst und Glück haben es allmählich auf eine Stufe der Macht 
und des Reichthums erhoben, dass es zu den ersten Familien des Landes gehörte, 
ja dass ein solcher Besitz zuletzt als zu groß neben der landesherrlichen Macht 
erschien.« 

Hervorragend war neben anderen Vorzügen der Wohlthätigkeits- und Fromra- 
sinn der Meissauer, welcher sich äußerte in zahlreichen Schenkungen an Klöster 
und Kirchen, an denen sie das Amt von Schutzvögten mit großem Eifer verwalteten. 
Das Stift Klosterneuburg zählt die Meissauer Herren unter seine Wohlthäter; Sanct 
Bernhard bei Hörn, die Karthause zu Aggsbach, Tiernstein, nennen Meissauer als 
Stifter. In den Urkunden Altenburgs und des ehemaligen Nonnenklosters Pernegg 
erscheint dieses Geschlecht zum öftesten mit Namen und Donationen vertreten; beiden 
Klöstern waren die Herren von Meissau besorgte Schutzvögte *). 

Der Zweck dieser Zeilen ist, einige Siegel der Herren von Meissau, wie sie 
sich im Stiftsarchiv zu Altenburg finden, in effigie und mit Beschreibung zu bringen. 
Dazu reizte der Umstand, dass nur wenig über dieselben bekannt ist und weil ande- 
rerseits die Schönheit und kunstvolle Ausführung, welche an einigen Siegelabdrücken 
zum Ausdruck kommt, eine Publicierung derselben auch im Interesse der Kunst 
erwünscht machen. 



I. Als ältester Siegler erscheint an Altenburger Urkunden Otto IL'). Er wird 
ein »glänzender Ritter« seiner Zeit genannt. 

Otto von Meissau dürfte, wie aus den Siegeln seiner Nachfolger hervorgeht, 
vielleicht ein Prachtsiegel geführt haben, in dem der Glanz seines Ritterthums einiger- 
maßen zum Ausdruck gebracht war. Im Altenburger Archiv findet sich jedoch nur 
ein unscheinbares dreieckiges Siegel mittlerer Größe. 

Es hängt an einer Urkunde vom 24. Febr. i265, in welcher Otto von Meissau 
eine Schenkung eines Lehens in Fraunhofen von Seite der Gertrude von Fuglau, 
Tochter des Konrad Amsel, an die Kirche zu Strogen beurkundet *). 

In großen, derben Majuskeln enthält es am breiten Außenrand, der von einer 
Leiste umsäumt ist, die unvollständige, theilweise zerstörte Legende: 
t Si S • DE • MEYSSOWE. 

Im Schildfeld des auf die Spitze gestellten Dreieckschildes sieht man das 
(nach rechts) springende Einhorn im Relief. (S. Fig. i auf Seite loi.) 



1) Blatter fQr Landeskunde, Jahrg. 1880, 1881. 

») Ober Altenburg gelangte zugleich mit Hörn das Vogteirecht durch Heirat von den Puigen 
•n die Meissauer. (Schweickhardt O. M. B. I, p. ii.) 

«) Von Pölzl a. a. O., Jahrg. 1880 S. 4—8, besprochen. 
*) Burger, Urkundenbucb von Altenburg, S. 14. 



Digitized by 



Google 



- 101 — 



Das traurige Schicksal dieses mächtigen Meissauers (in der Urkunde vom 
6. Februar i25i Wien; Burger S, lo, mit welcher Gertrud von Österreich dem 
Stifte Altenburg die Pfarre Röhrenbart schenkt, erscheint er als Zeuge ohne Siegel 
unter dem Titel: miles), welchen König Ottokar in der Burg zu Aichhorns gefangen 
halten und, da er weder durch Hunger noch Gewalt bezwungen werden konnte, 
schmählich durch um den Thurm angehäuftes, in Brand gestecktes Stroh umkommen 
ließ, besingt der Reimchronist von St. Bernhard im prologus teutonicus in librum 
fundatorum monasterii ad sanctum Bernardum *) mit folgenden Reimen : 

^*^' '■ Herr ott alda von chunigs wart (zu Wien) 

[W'" I An alle schuld gevangen wart 

Hincz dem aychhörns ward er gefuert 
Vnd in dem tuern gar vestt vertuert 
Da im zu dez tAdes stewr 
Leipleich narung ward so tewr 
Daz er zelestt sein selber az 
Vor grozzem hunger ab im fraz. 

König Ottokar habe hierauf verordnet, dem Meiss- 
auer das Haupt mit dem Schwerte abs&uscblagea : 

Vnd da man daz versuehet 
Herr ott dez nicht en ruehet 
Wi vil er het der chraft verzert 
So lang er sich doch dennoch wert 
Vncz daz man in mit stroes prant 
In enew werld von hinne sant. 

Derselbe Reimchronist gibt auch im , genannten Prolog, und zwar am Ende 
desselben, eine Beschreibung des Wappens der Meissauer und der symbolischen 
Bedeutung des Wappenthieres : 

Si fuerent auch ein swarczes pild. 

Ein Aingehurn auf ierm schilt 

Von dez natur geschriben stat 

Daz iz so grozze lieb hat 

Zu seinen jungen Aingehuren 

Wann sev der jeger hin wil fueren, 

Ez lat sich ee ze tode schlahen. 

Denn sev vor seinen ougen vahen. 

Diese naive Reflexion ist wohl verzeihlich, wenn man berücksichtigt, dass der 
Chronist bei allen seinen Reimversen die Verherrlichung der Meissauer und die Er- 
haltung des Interesses derselben für die Stiftung des Stephan von Meissau als vor- 
nehmsten Zweck vor Augen hat®)- 

Die Urkunde, an der das Siegel hängt, beginnt mit den Worten: Universis 
presentem paginam inspecturis OttodictusdeMissowe(im Siegel: Meyssowc) ctc, 

(Fortsetzung folgt.) 




») Font. VI, S. 130—149. 

•) Siehe hiezu die vorzüglichen Ausführungen Dr. Berthold Hoffers in »Melker Gymnasialberichtt 

1874, S. 1-36. 



Digitized by 



übogle 



- 102 ~ 
Siegel Konrads (Kuno's) von Guetrat vom Jahre 1295. 

Unter den interessanten Urkunden, die ehemals im früher Kuenringischen, 
dann Gräflich Hardegg*schen Archive zu Seefeld sich befanden, das eben jetzt ganz 
unbegreiflich erweise an einen Wiener Antiquar verkauft und in alle vier Winde 
verstreut wurde, war auch der nachstehende Lehenbrief Konrads (Kuno's) von Guetrat 
d. dto. 8. Januar 1295, dessen Siegel zu den spbragistischen Seltenheiten gehört. 
Derselbe lautet: 

Ich Chven von Guetrat vergich an disem brief, vnde tven allen den chonde, 
die nv lebend oder die hernach | chunftige werdent, daz ich Rotolden von Pierpovm, 
vnde siner Hausfroven war Levkarten, vnd | ir erben, es sin chncchtel oder 
diernel, han verlihen, ze rehtem lehen, dritthalb phvnt geltes, | datz Chlaobendorf, 
vnde die werfed die dar zve gehorent, vnd han in dar vber gegeben, minen | brief 
mit minem Insigel vnde sind des gezevge, her Rveger von Drozze, Paldvvein der 
Swar- I zinger, Weichart der Nvzdorfer, vnde Chvnrad sin son, Premreich von Levbs, 
Rveger von En | gelmarsprunne, Rveprecht von Pierpovm, Otte von Porsenprvnne, 
Jorge von Porsenprvnne, Virich | der Schiemer, Chvenrat der Lintzer, vnd ander 
frvm levt, vnde ist daz geschehen, do von Christes | gebvrde gewesen sint, Tausent, 
zwai hvndert Jar, vnd in dem fvinf von Nevnzigistem Jar | an Sande erhartes tage. 
Die Urkunde ist wohlerhalten und auf einem 26 Centimeter breiten und 10 Centi- 
meter hohen Pergamentstreifen schön und deutlich geschrieben. Auf der Rückseite 
der Urkunde steht von einer Hand des 16. Jahrhunderts geschrieben: »Khonnradin 
(richtiger Kuno) von Guetradt lehenbrief drithalb Pfund gelts zu Khlaubendorf 
vnd die Wissen darzue gehörig dem Ratholden von Piernpaum ime vnd seinen 
Erben es seien Khnechtl oder Dierndl, datum an Erhertstag 1295« und dann noch- 
mals »Knechtl oder Diernl«. 

An der Urkunde hängt mittels Pergamentstreifen 
befestigt das runde (47, Centimeter Durchmesser) 
Siegel Konrads von Guetrat in weißem Wachs mit 
der Umschrift: »+ . S . Chvnrats (sie) . De . Gvtrat«. 
Um den von Weiß und Feh in sechs Plätzen 
quergetheilten Dreieckschild stehen die Buchstaben 
D A P (siehe die Abbildung). Diese drei Buch- 
staben dürften wohl die Anfangsbuchstaben des 
Wortes »Dapifer« (Truchsess) sein, da die Gutrader 
Truchsessen des Erzstiftes Salzburg waren. Eine 
übrigens ganz ungewöhnliche und sehr merkwür- 
dige Art eine solche Würde auf diese Weise im 
Siegelfelde anzubringen. Auch die Umschrift des 
Siegels ist interessant, da hier in der lateinischen 
Legende ein deutsches Wort »Chvnratsa vorkommt. 
Die Guetrat sind ein altes, auch in Niederösterreich angesessenes Geschlecht, 
aus welchem, nach Wißgrill (III., Seite 465), Otto de Gutrad Ministerialis Austriae 
1262 zuerst erscheint und das mit obigem Kuno von Gutrad um i3o4 erloschen zu 
sein scheint, da sich in diesem Jahre seine beiden hinterlassenen Töchter, Gerburg, 
vermählt an Walter von Taufkirchen, und Elisabeth, Eberhards von Wallsee Ge- 
malin, über die ganze väterliche Verlassenschaft, als die zwei Burgen Senftenberg 
und Stranneck und alles Gut, was zu der Herrschaft der von Gutrad in Nieder- 
österreich gehörig, vergleichen und theilen. 

Digitized by VjOOQIC 



— 103 — 

Die Familie soll ihren Ursprung aus Bayern herleiten. 1295 Qbergab Otto, ein 
Bruder des vorerwähnten Kuno, und sein Sohn Heinrich ihr Stammschloß Gutrad und 
alle ihre Besitzungen dem Salzburger Erzbischof und dem Kapitel und empfingen 
dieselben wieder als Lehen. Die Gutrad waren auch Truchsessen der Erzbischöfe 
von Salzburg, daher, wie erwähnt, die Anfangsbuchsstaben D. A. P. in dem hier 
besprochenen Siegel Kuno's. 

Die noch im niederen Adel existierenden Gutrad, welche in Gold drei schwarze 
Wecken, 2, i gestellt, führen und auch in Salzburg ansässig sind, stehen in keinem 
Zusammenhang mit dem hier besprochenen Geschlechte. 

Graf von Pettenegg. 



9. 
10. 

II. 

12. 
'3- 
14- 
'S- 

16. 



Ahnentafeln. 

6. Atz IL 

Sigmund Graf von Arzt und Vasegg. 

Catarina Vincentia Freiin von Fieger zu 

Friedberg. 

Franz Victor Graf von Arzt und Vasegg. 

Euphemia Grflfin von Thunn. 

Jobann Carl Graf von Fieger zu Friedberg. 

Helena Catarina Freiin v. Wellsperg u. PrimAr. 

Adam Wolf Christoph Freiherr von Pappen- 

beimb, des H. R. R. Erb- Marschall. 

Maria Anna Francisca Freiin von und zu Sey- 

boldsdorff. 

Christoph Richard Graf von Thunn. 

Veronica Secunda Khuenin von Belasi Grflfin 

zu Liechtenberg. 

Gaudenz Fortunat Graf von Wolkenstain und 

Trostburg. 

Margarita von Hochenembs. 

Christoph Franz Graf von Spaur. 

Maria .Catarina Freiin von und zu Aichlburg. 

Johann Victor von Rost zu Aufhofen, Kellburg 

und Schrottwinkl. 

Maria Elisabet von Rottenbuch in Aschach 

und Sagburg. 



1. Sigmund Graf von Arzt und Vasegg. 

2. Maria Grflfin von Arzt und Vasegg. 

3. Ferdinand Carl Graf von Fieger zu Friedberg. 

4. Maria Dorothea Freiin von Pappenheimb. 

5. Johann Vigilius Graf von Thunn. 

ö. Joanna Grflfin von Wolkenstain u. Trostburg. 

7. Franz Anton Graf von Spaur. 

8. Maria Catarina von Rost. 



1. Sigmund Franz Anton Graf von Arzt u. Vasegg. 

2. Maria Theresia Gräfin von Fieger zu Friedberg. 

3. Franz Augustin Graf von Thunn und Hochen- 
stain. 

4. Maria Antonia Judit Catarina Grflfin von Spaur. 



1. Felix Georg Heinrich Sigmund Philipp Graf 
von Arzt und Vasegg. 

2. Mazentia Grflfin von Thunn (verm. 1748.) 



Maria Antonia Anna Theresia Felicitas Grflfin von 
Arzt und Vasegg. 

Innsbruck, 21. Mai 1766. 
(Orig. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern.) 



(Diese Sammlung wird fortgesetzt.) 



L. Clericus f- 

Am 18. d. M. veranstaltete der Kunstgewerbe- 
Verein zu Magdeburg eine Gedflchtnisfeier zu 
Ehren seines vor kurzem im Alter von 65 Jahren 
verstorbenen Secretflrs Ludwig Clericus, eines 
Mannes, dessen Name durch seine kritischen und 
zeichnerischen Arbeiten auf dem Gebiete der He- 
raldik und Genealogie, der Sphragistik und Numis- 
matik, wie auch des Kunstgewerbes weithin einen 
guten Klang hatte. Aus der Gedflchtnisrede ent- 
nehmen wir folgende Einzelheiten: Ludwig Cle- 
ricus wurde am 28. Mflrz 1827 in Danzig geboren. 
Seine Jugend verlebte er in Elbing im Hause seiner 
Eltern, die beide altpreufiischen Beamtenfamilien 
entstammten und ihn in den alten Grundsfltzen der- 
selben, in Ehrenhaftigkeit und echt monarchischer 
Königstreue erzogen. Ein FuBleiden nöthigte ihn, 
jahrelang zu Hause zu bleiben und den Schulunter- 
richt zu versflumen, trug aber dadurch zur Verinner- 
lichung des Knaben und zur freien Entfaltung 
schlummernder Fflhigkeiten bei. Seinem sich in 
dieser Zeit entwickelnden Zeichentalente schenkten 
die Eltern wenig Beachtung, sie bestimmten ihn zum 
juristischen Studium, dem er sich als gehorsamer 
Sohn auch — flußerlich wenigstens — in den Jahren 
von 1847 bis 1851 zu Königsberg widmete. Der 
weltfiOchtige Keller am Schlossberg, der Stamm- 
sitz seiner CorpsbrQder von der »Masovia«, sah ihn 
jedoch öfter als das Colleg. Unter schwer erlangter 
Zustimmung seiner Eltern vertauschte er deshalb 
das juristische Studium mit dem Besuch der Maler- 
akademie zu Königsberg, die damals in hohem 
Ansehen stand. Allein auch in diesem neuen Be- 
rufe erblühte for ihn kein dauerndes Glück. So 
brach er denn alle Brücken hinter sich ab und 
siedelte nach Berlin Ober, um sich dort durch 
schriftstellerische Thfltigkeit auf eigene Füße zu 
stellen. Nur langsam gieng es vorwflrts, aber der 
endliche Erfolg blieb nicht aus. Ais dauernder 
Berichterstatter für Kunst und Theater wuchs sein 
Ansehen in den weitesten Kreisen. Bald veröffent- 
lichte er auch einige Skizzen und Novellen, so 



Digitized by V^jOOQlC 



— 104 - 



z. B. (1853) die t Berliner Frerodenbildert und 
später (1888) aein 1 Amtlich todtgeschwiegen«. Seine 
Thätigkeit als Schriftsteller auf diesen Gebieten 
trat jedoch bald vor seinen Leistungen in der He- 
raldik und verwandten Wissenschaften zurück, wo- 
bei ihm besonders sein hervorragendes Zeichen- 
talent zustatten kam. Seine Beziehungen zur »Illu- 
strirten Zeitung« brachten ihn in Verbindung 
mit dem Adel, für den er heraldisch-genealogische 
Arbeiten mit seltener Ausdauer und Gründlichkeit 
ausführte. In eingreifender Weise beiheiligte er 
sich an dem schlesischen Münzwerke des Freiherrn 
V. Saurma, dem polnischen des Grafen Czapski, 
der Geschichte des ersten Garde-Dragoncrregiments 
(bearbeitet vom Major v. Rohr) und derjenigen der 
Familie v. Pütt kam er. Von 1874 — 1880 redi- 
girte er den ■ Herold«, 1875 ^»^ ephemere »Hof- und 
Adeiszeitung«, endlich 1876- 1880 die »Deutsche 
Graveurzeitung«. Die letztere brachte ihn in immer 
engere Fühlung zum Kunstgewerbe, so dass die 
Stellung des Secretflrs im Kunstgewerbe-Verein zu 
Magdeburg, welche er Ostern 1880 antrat und bis 
zu seinem Ableben ausfüllte, kein Heraustreten 
aus seiner Carri^re, sondern nur den Abschluss 
derselben bedeutete. Dass er seiner geliebten He- 
raldik nicht untreu wurde, das beweisen seine 
weiteren Publicationen: Das Wappen des Deut- 
schen Reiches und die Reichsfarben, die Stfldte- 
Wappen des Herzogsthums Magdeburg, Geschichte 
des Wappens der Stadt Magdeburg und die Bearbei- 
tung eines Theiles des neuen Siebmacher. Die 
dem letzteren als Titelblatt vorangedruckte Karte 
des deutschen Reiches und seiner Nachbarländer 
— auf welcher die Städte nicht wie sonst nament- 
lich aufgeführt, sondern durch ihre Wappen gekenn- 
zeichnet waren, erregte auf der heraldischen Aus- 
stellung zu Berlin 1882 das ganz besondere Interesse 
König Wilhelm 1., ebenso wie die »Schwarz- weißen 
Bilder«, eine Geschichte Altpreußens in 7 heral- 
dischen Silhouetten, deren Widmung Hochderselbe 
gern entgegennahm. 

Was der Verstorbene in seiner ThAtigkeit als 
Secretftr des Magdeburger Kunstgewerbe-Vereins 
geleistet, ist zunächst nur für einen engeren Kreis 
von Interesse. Es erlangte aber weitere Bedeutung 
dadurch, dass er in periodisch wiederkehrenden 
Zeiträumen Wanderversammlungen in einer Reihe 
von Städten der Provinz hielt und seinen Anschau- 
ungen und Ideen in kunstgewerblichen Fachblät- 
tern, sowie in der von ihm geleiteten »Pallas« 
Raum gab. Sein scharfes Judicium und sein reiches 
Wissen machten ihn auf mehr als einem Gebiete 
zu einer weit über die Grenzen des deutschen 
Vaterlandes hinaus bekannten und oft auch ge- 
fürchteten Autorität. Wie gar oft traf er mit seinen 
Ausführungen den Nagel auf den Kopf! So noch 
wenige Monate vor seinem Tode, als er die drei 
mythischen Schilde in dem sogenannten Künstler- 
(Maler-) Wappen als die alten Farbentöpfe der 
Maler erklärte und damit ein lange umstrittenes 
Problem spielend löste. Darum wird sein Tod auch 
weit über die Grenzen der Provinz Sachsen hinaus 
als ein Verlust für die Heraldik und das Kunst- 
gewerbe empfunden werden. 

Wie nicht anders zu erwarten, ist Clericus 
auch eine große Sammler-Natur gewesen. Den 
werthvollsten Theil seiner Hinterlassenschaft bilden 
seine großartigen, fast einzig dastehenden Samm- 
lungen von Papiergeld und von Städtewappen 
und Siegeln, beide vom Verstorbenen auf hohe 
Summen geschätzt. Die erstere, etwa 1800 Num- 
mern stark, enthält eine Menge Seltenheiten, so 
z. B. russische Lederrubel aus der Mitte des 



17. 'Jahrhunderts und die ältesten Ausgaben von 
norwegischen und schwedischen Noten. Die Städte- 
Wappensammlung ist leider nicht katalogisiert, sie 
dürfte aber wohl die größte sein, die Oberhaupt 
existiert. Es wäre jammerschade, wenn diese beiden 
Sammlungen, der Stolz ihres einstigen Besitzers, 
zerstückelt oder vielleicht gar nach dem Auslande 
verkauft werden sollten! Möchten sie unzertrennt 
in den Besitz eines deutschen Museums Ober- 
gehen ! 

Zur Auskunftsertheilung Ober die Sammlungen 
ist der mit der Ordnung des Nachlasses testamen- 
tarisch betraute Regierungs- Assessor G. G. Winkel 
in Magdeburg auf schriftliche Anfragen jederzeit 
bereit. Derselbe hat es auch übernommen, alle 
etwaigen sonstigen Beziehungen zwischen dem 
Verstorbenen und seinen Correspondenzfreunden 
zu regeln. 
Magdeburg. G. G. Winkel. 



Literatur. 

Livre d'or de la noblesse phanariote cn 
Gr^ce, en Roumanie, en Russie et en Turquie. 
Par un phanariote. Äthanes 1892. 

Dieses schon in der Nr. 125 d. Bl. angezeigte 
Werk ist endlich erschienen und bildet einen 
Quartband von 158 Seiten. Es enthält außer einer 
Einleitung Ober die Stellung der Familien grie- 
chischen Glaubens im Phanar und die Ernennung 
der Süzeränen Fürsten der Walachei und der 
Moldau folgende Familien in der Weise , dass 
zuerst eine kurze genealogische Uebersicht und 
dann der heutige Familienstand aufgeführt wird : 
Argyropulo, Aristarchi, Callimachi, Cantacuzene, 
Caradja, Ghika, Handjery, Mano, Maurocordato, 
Mavroyeni, Murusi, Negri, Rizo Nerulo, Rizo Ran- 
gab^, Rosetti, Schina, Soutzo, Sturdza und Ypsi- 
lanti. Hiemit ist der erste Schritt zu einer Ge- 
nealogie dieser interessanten , aus allen Well- 
gegenden zusammengekommenen, durch Wohnsitz, 
Umgangssprache und Religion eng verbundenen 
Familien gethan, Dass bei diesem ersten Versuche, 
dem nach fünf Jahren ein zweiter folgen soll, es 
ohne mancherlei Lücken nicht abgehen konnte, 
ist begreiflich, wenn man die äußerst schwierigen 
Verhältnisse des Orients und die vielen Umwäl- 
zungen seit der byzantinischen Herrschaft bedenkt. 
Von den genannten Familien können die meisten 
eine sichere Genealogie nur zweihundert Jahre 
zurück aufweisen und den Beweis, dass sie wirk- 
liche Nachkommen jener gleichnamigen Familien 
der griechischen Kaiserzeit seien, heute kaum mehr 
erbnngen. 

Allein eben diese Unsicherheit mag einen Ge- 
nealogen, der selber aus dem Phanar hervorgicng, 
wie der Verfasser Herr Eugen Rizo Rangabi^ 
(Sohn des unlängst verstorbenen Diplomaten und 
bedeutenden Schriftstellers), reizen, die Familien- 
traditionen, die in den engen Mauern des grie- 
chischen Stadtviertels gepflegt wurden, näher zu 
untersuchen. 

Das Werk ist mit kleinen Wappenvigneiten 
geziert, die für diesen Zweck von Herrn Ernst 
Krahl entworfen wurden. Zumeist sind es die 
Wappen der Bojarenländer, der walachische Adler 
und der moldauische Stierkopf, die in allen mög- 
lichen Combinationen wiederkehren, also Amts- 
wappen. Eigentliche Familienwappen sind seltener. 



Digitized by 



Google 



- 105 - 



F. W. Becker, SohAden moderiMr Oültiur, 

Dresden 1891. 

In unserer Zeit, wo viel von deutscher Treue, 
guter Sitte, Festhalten am Alten geredet und ge- 
schrieben wird, wo unberufene Prediger allerorten 
aufziehen und mit ihren wohlgemeinten, aber zu- 
meist Qbel gelungenen TractAtlein den Bücher- 
markt Oberschwemmen, kann man ein Heftchen 
wie das vorliegende leicht übersehen. Wurde ich 
doch nur durch den Umschlag aufmerksam ge- 
macht, weil darauf ein strammer, Döpler d. J. 
nacfagepauster Herold mit dem Künstlerwappen so 
einladend winkte und ein Engel eigener — also 
weniger glücklicher — Mache Wappenschild und 
Stammbaumpergament in Händen hielt. 

Ich las nun das Heft und schon wollte ich 
diese ziemlich langweilige Kette von Gemein- 
plätzen weglegen, als ich auf Seite 31 aufmerksam 
wurde. Familienchroniken sollten angelegt werden 
— das klang ja ganz gut . . ., doch danach kamen 
gleich die bürgerlichen Wappen, denen zwei Seiten 
gewidmet waren, worauf die Phrasen Ober Ver- 
gnOgun^sucht und leichtfertige Ehen wieder an- 
hoben bis zum Schluss. — Nun wusste ich Be- 
scheid, nachdem ich auch Vorwort und Umschlag 
gelesen hatte. Also so viele Phrasen, um eine 
Reclame zu verhüllen! — Hören wir: iDas In- 
stitut für Genealogie und Heraldik in Dresden, 
Grunaer Str. 20/ 1, ist das bedeutendste Unter- 
nehmen, welches sich speciell mit dem Erforschen 
von Wappen, Aufstellen von Stammbäumen, sowie 
Zusammenstellung von Familienchroniken auf 
Grund urkundlicher Belege befasst. Im Besitze 
einer höchst seltenen und umfangreichen Biblio- 
thek ... ist es in der Lage , über circa 200.000 
Namen und Wappen (davon ungefähr 20.000 bür- 
gerliche Wappen) Auskunft zu geben. Es dürfte 
daher fast ausgeschlossen sein, dass über einen 
Namen kein Bescheid in Bezug auf seine Abstam- 
mung. . . gegeben werden könnte. Außerdem be- 
sitzt das Institut... ein reiches Material traditionell 
bekannter Aufzeichnungen über Familien , von 
welchen in den bekannten Wappenbüchern nichts 
enthalten ist. Vielen Tausenden von Personen un- 
bekannt ist die Thatsache, dass historisch begrün- 
dete borgerliche Wappen vorhanden und mit vieler 
Mühe gesammelt worden sind. Berechtigt zur 
Führung eines Wappens ist ein jeder, nicht etwa 
nur der Adelige.« 

Wir sehen daraus mit Vergnügen, dass es 
dem Institut gelungen ist, die kaum übersehbare 
Arbeit des Sammeins von Wappen mit den dazu 
gehörigen Familientraditionen zu bewältigen. Es 
scheint also, dass das berühmte »Europäische 
Wappenbuch« und seine.NachfoIger, »Der Graveur 
unter dem Karlsthor in München«, ferner der »Mu- 
selinenamann mit den »ganz echten« Wappen in 
Salzburg ') u. a. m. keine Nachfrage mehr finden 
werden, wenn ein Institut mit so bedeutenden 
Mitteln hervortritt. 

Wir alle, denen die grofie Menge ungelöster 
Anfragen soviel Kummer machte , da wir aus 
keinen so umfassenden Auskunftsquellen zu schö- 
pfen wussten, können nun beruhigt in die Zu- 
kunft sehen. Böswillige Spötter werden immer 
etwas zu mfikeln haben, wie z. B. jener Wiss- 
begierige, der sich zugleich an verschiedeneWappen- 
bureaux (die Geheimmittelkrdmereien in heraldicis) 
wandte, um über die Abstammung seines alten 
Namens (der Mann heifit Wurzinger) etwas zu er- 



*) S. »Monatsblatt« Nr. 113, Mai 1890. 



ftihren, und — wunderbar genug — viererlei ver- 
schiedene Wappen erhielt mit viererlei Herkunft: 
Schwaben, Bayern, Franken und wieder Schwaben. 
Nur eins stand fest: das Verbrennen der Papiere 
im Schwedenkrieg und die drei Federn roth 
(Muth), gold (Tugend), blau (Treue). Was er 
wohl jetzt erfahren kann, wenn er, wie seine Ab- 
sicht ist, nach Dresden sich wenden wird? 

Den Vereinen »Adler«, »Herold«, » Kleeblatt«, 
»Roter Löwe« u. s. w. erübrigt aber nichts, als 
sich schleunigst aufzulösen, da sie nach Decennien 
nie das werden leisten können , was obbesagtes 
Institut heute schon — verspricht. 

Adhimar. 



Kataloge. 

— Paul N eubner, Köln a/Rh. Hohestraße 81 
schreitet mit der Herausgabe seines großen Kata- 
loges »Bibliotheca historico - geographica« rasch 
vorwärts. Die Sammlung wird in 23 Heften voll- 
standig. Daneben erscheinen »Fliegende Blätter für 
Culturhistoriker und Sammler«, seither 10 Hefte, 
enthaltend Curiosa , Mystica , Erotica , Facetien, 
Satyren etc. 

— Ein sehr reichhaltiger Katalog über 2400 
Porträts zur Geschichte Oesterreich-Ungarns ist 
bei E. H. Schroeder, Berlin, Unter d. Linden 41, 
erschienen. 

— Endlich veröflfentlichte wieder H. Welt er 
in Paris, 59 rue Bonaparte, eine Anzeige über sein 
reiches Lager von zurückgesetzten Werken. Wir 
erwähnen: Revue des questions historiques, 44 
Bände complet, 190 frs.; Du Gange Glossarium, 
150 frs.; Mas Latrie Tresor de Chronologie, 50 frs.; 
Rohrbacher Histoire de l'^glise, 50 frs.; Acta 
Sanctorum, 2000 frs. 



Subscriptionen. 

Der Verein »Herold» gedenkt das von ihm 
kürzlich erworbene, lange verschollen gewesene 
Wappenbuch von den Seffken, eine der ältesten 
Wappensammlungen, in Farbendruck herauszu- 
geben. Das Werk wird 80 Seiten umfassen. Mit- 
glieder der herald. Vereine »Herold«, »Adler«, 
»Kleeblatt«, »Roter Löwe« und »Greif« genießen 
bei Subscription, die beim Verein »Herold« anzu- 
melden ist, den Vorzugspreis von 20 Mark, Nicht- 
mitglieder jenen von 25 Mark gegenüber dem 
Ladenpreis von 30 Mark. 

Karl Freiherr v. Neuenstein in Karlsruhe 
gründet eine heraldische Monatschrift »Wappen- 
kunde«, in der bisher nicht publiciene heraldische 
Manuscripte in Umdruck vervielfältigt werden 
sollen. Bei dem mäßigen Preise von i Mark 10 Pfg. 
monatlich wird dieses bestens zu empfehlende Un- 
ternehmen hoffentlich viel Subscribenten finden. 
Bestellungen nimmt der Verleger L. Geißendörfer 
in Karlsruhe entgegen. 

Ein interessantes Stammbuch des 17. Jahr- 
hunderts von David von Mandelsloh wird laut 
Anzeige der Verlagsanstalt und Druckerei (vorm. 
J. F. Richter) in Hamburg, Große Bleichen 33, 
durch Freih. W. Leo von Lütgendorff heraus- 
gegeben werden. Es enthält die Eintragungen von 
historisch berühmten Personen: Gustav Adolf 



Digitized by V^jOOQlC 



VÖlfl 



— 106 — 



vöifi Schweden, Königin Christine, Jacob und 
Anna von England, sowie von vielen Protestanten 
aus der Zeit des dreißigjährigen Krieges. Der 
Preis von 8 Mark ist in Hinblick auf die splendide 
Ausstattung sehr bescheiden zu nennen. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

412. — Gesucht werden die Namen der Eltern 
des Hubert von Walderode und derjenigen seiner 
Gemahlin Anna geb. v. Witten zu Lilienthal. 

413. — Es wird um Bekanntgabe der Quelle 
ersucht, woraus Ursprung und Bedeutung des 
»Erzherzog Carl Ludwigs - Medaille« genannten 
Ehrenzeichens entnommen werden könnte. 

414. — Wann und wo wurde Maria Philippina 
Freiin von Moltke (Tochter des Philipp Ludwig 
V. Moltke, k. k. Kämmerers, und der Maria Maxi- 
miliana Gräfin v. Trauttmansdorff) getauft? Ge- 
boren wurde sie am 23. Januar 1732 und war ihr 
Vater damals Commandant des Infanterie- Regi- 
ments »von und zum Jungen*. 

415. — Welchem Rang im Vergleiche zu 
heutigen Verhältnissen entsprechen die Titulaturen: 
Vicelandrichter , Vicelandkämmerer , Viceland- 
schreiber des Königreichs Böhmen; Beisitzer des 
grö{?>eren resp. kleineren Landrechtes? 

416. — Welcher Familie gehört folgendes 
Wappen an: i und 4 in G. ein r. Löwe; 2 und 3 
von Gr, und R. geviertet. Kleinod: gr. r. gr. 
Straufienfidern. Decken: gr. g. und r. g. ? 

417. — Im Besitze der Landesmuseums-Com- 
mission zu Zürich befindet sich der Entwurf zu 
einer Wappenscheibe (im dreifach schräggethellten 
Schilde ein Hufeisen), von welcher die Commission 
annimmt, dass dieselbe einer Stadt zukomme, die 
entweder noch zur österr.-ungar. Monarchie ge- 
höre oder doch einen Theil des ehemaligen vorder- 
österreichischen Besitztsandes bildete. Das k. u. k. 
General-Consulat in Zürich ersucht um Mitthei- 
lungen behufs Feststellung der Bedeutung dieses 
Wappens, sowie auch der Farben desselben. 

418. — Wie hießen die Eltern des Franz 
Wenzel Beneda von Netztin und der Gemahlin 
desselben Anna Theresia geb. v. Zobel u. Przeborz? 
Beider Tochter Franziska Theresia Ludmilla war 
mit dem 1741 verst. Grafen Johann Hubert Hartig 
vermählt. 

419. — Wie hießen die Eltern der Eva Ka- 
tharina Gräfin Breuner, geb. 1665, verm. 1685 mit 
Adam IL Grafen Forgäch? 

420. — Welcher Familie gehört folgendes 
Wappen an: Quadrirter Schild; 1 und 4 in Gold 
ein rechts gewendeter Adler (Farbe?); 2 und 3 



in Roth (oder GrOn?) ein einwärts springender 
Fuchs (Wolf? Farbe?). Auf dem gekrönten Helme 
zwischen einem goldenen u. rothen (oder grünen ?) 
Büffelhorn der Fuchs wachsend; Decken rechts 
rothgolden, links roth(grün-?)-silbem. 

421. — Franz Florian v. Hafner zu Puechen- 
egg und Paintnern, geb. als Sohn des Franz Adam 
Michael und der Barbara Stolz, wahrscheinlich in 
BranzoU, zwischen den Jahren 1730 — 1750, war 
vermählt I. mit Franziska Gafer von Feldenreicb, 
II. mit Cäcilia Freiin Sardagna su Hohenstein 
und Mehrenberg. Wo fand die Trauung der Letz- 
teren statt? 

422. — In der ersten Hälfte des 17. Jahrhs' 
Obersiedelte die Familie Bukowsky von HustöH" 
in die Umgebung von Prag (Bubenö-Holeäovic); 
1606 schrieb sich ein Bukowsky »von Neudorf«; 
ein Johann Bukowsky saß auf Öerveny-Poliöany : 
eine Linie nannte sich von 2ambach und Pfes- 
tavlky; 1615 war Jeronim Bukowsky Regent auf 
dem Gute des Herrn Albrecht Smihcky v. SmiÜc 
Hängen diese Bukowsky von Hustdfan mit den 
Zaruba von Hustöitan zusammen und wo kann 
man darüber Genaueres finden? 

423. — In dem Wappenbuch Gelre, welches 
ich seit Jahren zur Herausgabe vorbereite, kommt 
unter anderen auch folgendes Wappen vor: Ge- 
spalten Silber -Schwarz mit zwei (sechsstrahligen) 
Sternen in gewechselten Farben. Dabei steht: 
Wille vä toertif also Willem van Toern. Dieser 
Name hat mich auf die Vermuthung gebracht, ob 
dies nicht ein Angehöriger des Hauses Traun, der 
als Beizeichen die Sterne angenommen hätte, sei? 
Für jede auch die kleinste Notiz zur Aufklärung 
dieser Frage wäre ich zu Dank verpflichtet. 

Paris. Victor Bonton, 



Eingesendet 

Oenealogisohes Tasohenbudh des Ur- 
adela. — Die Redaction dieses in Brunn erschei- 
nenden Taschenbuches erlaubt sich hiemit bekannt 
zu geben, dass sie sowohl kleinere, wie auch große 
Familienartikel nebst historischen Einleitungen und 
Stammtafeln 

vollständig kostenfrei 
und ohne gegenseitige Verbindlichkeit aufnehmen 
wird. Sie bittet deshalb die Geschlechter des un- 
betitelten und betitelten Uradels um geneigte Ein- 
sendungen von Ausarbeitungen. 

Rudolstadt in Thüringen, Fürstengarten a. 



Von dem »Genealogischen Taschenbuch der 
adeligen Hausen sind die gut erhaltenen Jahr- 
gänge 1887, 1888, 1889, 1890 und 1891 aus fr^er 
Hand zu verkaufen. Angebote beliebe man aa die 
Redaction zu richten. 



Heraasgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". - Verantwortl. Redacteur: Jotef Klemme^ Wien, L, Rotengai 

Uuohdruckerei von Carl Gerold'« Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



')r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. i38. 



Wien, Juni 1892. 



III. Bd., Nr. 18. 



Siegel einiger Herren von Meissau. 

(Schluss.) 

2. Bedeutend vornehmer ist das Siegel seines Sohnes Stephan ^. Es entspricht 
in Form wie Größe schon mehr den citierten Schilderungen Ulrichs von Lichten- 
stein und Seifrieds Helbling, scheint vielmehr eine Illustration zur gegebenen Schil- 
derung zu sein. 

Es ist weißem Wachs aufgedruckt. Am Rande zwischen einfachen Leisten 
sieht man in Majuskelschrift die Legende: 

t S.STEPHANI.D'.MEISSAWE MA — RSCHALCI . AUSTRE. 

(in Austrie: EI verschränkt). 

Im Siegelfelde sieht man auf galoppierendem Pferde die geharnischte und in 
den langen Waffenrock gehüllte Gestalt des Siegelinhabers, des Marschalls Stephan 
(von Rudolf von Habsburg nach der Schlacht am Marchfeld zu dieser Würde erhoben), 
das Haupt mit dem Kübelhelm bedeckt, über welchen die Helmdecke herabgezogen 
ist und auf dem sich 8 oder 9 Gänsefedern der Reihe nach gruppiert befinden, mit 
der Linken den Schild mit dem Einhorn über der Brust haltend , in der Rechten 
den Streilkolben schwingend. Das Pferd ist ganz bedeckt mit einer bis zur Erde 
wallenden Decke, über welcher am Halse des Pferdes ein gespaltener Schild sichtbar 
ist. Nur die Hinterfüße des Pferdes ragen in den Schriftrand hinein und durch- 
brechen die Inschrift zwischen MA und RSCHALCL Zu bemerken ist, dass der Sattel 
die gewöhnliche Form hat: hohen Bogen und breite Rückenlehne. 

Das Siegel findet sich an einer Urkunde vom 20. Mai 1281, Altenburg®), 
worin Stephanus de Myssawe marschalcus Austrie als advocatus ecclesie Alten- 
burgensis Zeugenschaft ablegt über den Kauf eines halben Beneficiums zu Zellern- 
dorf von Seite des Stiftes Altenburg von Heinrich von Plank etc. 



"^ Stephan (I. bei PöizI) ist der eigentliche ßegrOnder der Größe des Hauses der Meissauer. 
Er gcnoss in ganz besonderer Weise das Vertrauen Rudolfs von Habsburg, der ihn zu einem der 
Rdthe ernannte, welche dem Herzog Albrecht, als ihm sein Vater 1281 die österreichischen Länder 
Qbergaby zur Seite stehen sollten. Von ihm sagt Seifried Helbling »der hat guotes viel« (V, 90); 
• dem (Herzog) fQert ir wol 200 man, die den solt von euch nehmen« (VII, 37). 

') Burger, Urkundenbuch S. 21. 

in. Bd. 1S92. yfS T 

Digitized by VjOOQlC 



- 108 — 

An diesem Siegel kommen alle Abzeichen vor, wie sie der letzte Meissauer 
Otto in jener Urkunde beschrieb , worin er dem Hans von Eberstorf sein Wappen 
vermacht: »Ein schwartzes Ayngehörn in eym gelliben Schild, vnd auf dem Helme 
ein Ganns-Nest vnd ein Buschen Federn darynn, vnd drei richtig Genns daraus- 
sehend u ®). 

Von den »drei richtig Genns« ist allerdings nichts zu sehen; wir vermissen 
sie auch bei den folgenden Siegeln. 

3. Noch schöner in der Darstellung der Schrift und des Figurenreliefs prä- 
sentiert sich das Siegel des Sohnes Stephans, Ulrichs, auf welchen die Marschalls- 
wQrde überging. Sonst ist, einige Verschiedenheiten in der Haltung ausgenommen, 
die Darstellung des Siegelinhabers dieselbe wie am vorigen Siegel. Die Legende 
am Rande, welche leider etwas verletzt ist, lautet: 

t S . ULRICI . . • MEISSOWE. M Gl AUSTRE. 

Das genannte Siegel befindet sich an einer Urkunde vom 12. Juli i32o, St. Bern- 
hard, in welcher die Äbtissin Elisabeth und der Convent von St. Bernhard die 
Schlichtung des zwischen ihrem Stifte und der Pfarre Strogen vorhandenen Streites 
über verschiedene Zehenten bezeugen, welchen Act Dominus Ulricus de Meyssaw 
marschalcus Austrie durch sein angehängtes Siegel confirmiert *•). 

Ulrich wendete seine besondere Gunst dem Stifte Altenburg zu, zu dessen 
Gunsten er mehrere Stiftungen machte^'). Mit kleineren Stiftungen erscheint er auch 
im Stiftungsbuche von St. Bernhard, sowie als Vertreter des Klosters in Rechts- 
geschäften. Pölzl bezeichnet jedoch den Verkauf der Höfe zu Poigen und GrQnberg 
an die Nonnen von St. Bernhard als ein Danaergeschenk, das denselben die »besten« 
Gülten in Hardegg und einen »guten« Weingarten zu Leutacker kostete**). Für 
die von seinem Vater vermachten loo Mark Silbers schenkte er den Nonnen einen 
Meierhof zu Poigen *^). 

4. Alle bisherigen Siegel übertrifft an präciser und naturalistischer Treue der 
Figuren wie vornehmer Ausstattung das des Sohnes Ulrichs, Stephans II. (gleich- 
falls nach dem Tode seines Vaters oberster Marschall). Auch er ist als großer 
Wohlthäter des Stiftes Altenburg bekannt. 

Sein schönes Siegel findet sich an mehreren Urkunden, welche für das Stift 
von großer Bedeutung sind. So z. B. an jener Urkunde, durch welche Gertrude, 
die Witwe des Heidenreich, Burggrafen von Gars, den letzten Willen ihres Gatten 
erfüllend, jene großartige Stiftung machte, durch welche sie zur zweiten Stifterin 
Altenburgs wurde und dasselbe vor dem gänzlichen Verfalle zu neuer Blüte em- 
porhob. Die Abbildung (Fig. 2, Seite 109) ist dem an der Urkunde vom 25. No- 
vember i33o (Hörn) hängenden Siegel entnommen. Mit genannter Urkunde gibt 
Stephan von Meissau, oberster Marschall in Oesterreich , dem Stifte Altenburg ein 
Lehen zu Stranning *"*). Sie beginnt mit den Worten: Ich Stephan von Meissaw, 
obrister marschalich in osterreich etc. 



") Niederösterr. Landesarchiv, Priv.-Urk. Nr. 2360 und in Wurmbrands CoUectanca gen. historica 
abgedruckt. 

*") Burger, Urkundenbuch S. 147. 

**) Burger, Urkundenbuch S. 149, 150, 157, 167. 

") Sliftungsbuch von St. Bernhard S. 260. 

»^; Ibid. S. 261. 

") Burger, S. 178. 



Digitized by 



Google 



- 109 - 

Außerordentlich kühn sitzt die Gestalt des Marschalls auf dem galoppierenden 
Pferde, ebenso wie seine Vorgänger auf ihren Siegein, im Harnisch, darüber den 
Waffenrock , der um die Hüften durch einen Gürtel zusammengehalten wird. Ganz 
deutlicii sieht man die Gestalt des Kübelhelmes mit der vertical gestellten Spange 
über dem Visier, die fliegende Helmdecke und die einzelnen Details des Sattels mit 
dem Gurt, wie auch der herabwallenden Decke des Pferdes. Der Reiter führt hier 
in der rechten Hand den Morgenstern. Die leeren Flächen des Siegels füllen Pflanzen- 
ornamente aus. Am Rande zieht sich zwischen sorgfältig behandelten Perlenleisten 
die prächtige Lapidarschrift herum, deren Legende lautet: 

t S • STEPHAN! . D' . MEISSAW^ . MARS^-CHALCI . AVSTRIE. 
Die Legende ist zwischen MARS und CHALCI durch die Hinterfüße des 
Pferdes unterbrochen; darin die Buchstaben DE und HAL (in Marschalci) zu- 
sammengezogen. 

Fig. 2. 



l^'g. 3. 



Stephan II. ist im Altenburger Archive noch mit einem zweiten kleineren 
Siegel vertreten, welches durch die zierliche und nette Form wie Ausführung auf- 
fällt (Fig. 3). Es hat nur die Größe von 25 Millimeter im Durchmesser und ent- 
hält im inneren Siegelfelde den auf einem etwas nach rechts geneigten Schilde, 
welcher die Inschrift des Randes unterbricht und mit dem Einhorn geziert ist, 
gestützten Kübelhelm mit dem bekannten, aus dem Wulste hervorragenden Gänse- 
federnschmuck. Die Helmdecke ist nach links fliegend dargestellt. Die zwischen 
Perlenlinien laufende Legende lautet: 

t S . STEPHANI .DE. MEISSAW. 

Der »ehrbare Herr Stephan von Meyssawu, oberster Marschall in Österreich, 
siegelte damit — zugleich mit seinem Bruder Wernhard, dessen Siegel abgerissen ist — 
die Urkunde vom 24. Juni i36i ^*), durch welche Heinrich der Dachpekch etc. den 
Verkauf eines Hofes zu Fürwald an Heinrich, Pfarrer zu St. Aytlen, beurkundet. 



'*) Burger, S. 240. 

i8- 



Digitized by 



Google 



— 110 — 

Die nun folgenden Siegel sind kleinere Handsiegel und haben nur wenig von- 
einander abweichende Formen. 

5. Siegel Ulrichs von Meissau, eines Bruders des obersten Schenken Heiden- 
reichs, beide Söhne Stephans II. 

Es findet sich an Urkunde vom 17. Juli 1369'*), worin Andreas der Chru- 
micher, Pfarrer zu Rohrenpach, um erfahrener Liebe willen und für sein Seelenheil 
dem Abt Siegfried und dem Convent zu Altenburch eine Gülte von 27, M. Wiener 
Pfennige zu Wulzendorf auf dem Hofe des Johann des Chrenichel, der Mühle des 
Andreas Herilsleben und der Hofstatt des Fridolin des Tamler gibt, welchen Schen- 
kungsact der ehrbare edle Herr Ulrich von Meyssaw mit mehreren anderen siegelt. 
Die Legende, welche zwischen einfachen Leisten am Rande entlang läuft, lautet: 

S. ULRICI .DE . MEISSA 

(Der Buchstabe W ist abgebröckelt.) 

Fig. 4 Fig. 5. 



Im Siegelfeld (innen) zeigt sich en Relief: Schild mit Einhorn. Durchmesser 
28 Millimeter. 

6. Siegel des obersten Marschalls und Landmarschalls Wernhard *') an Ur- 
kunde vom I. Januar 1376 ***) , mit welcher Wernhard dem Stifte Altenburg einen 
Hof zu Fuglau gibt. 

Die Urkunde beginnt: Ich Wernhart von Meyssaw, obrister Marschalich vnd 
di zeit lant marschalich in osterreich etc. . . . 

Das Siegel (3o Millimeter Durchmesser) hat eine convexe Fläche; zwischen 
Perlenleisten liest man die Legende: 

t S . WERNHARDI . DE . MEISSAW. 
D und E sind verschmolzen. Im Innern: Schild mit dem Einhorn. 

An derselben Urkunde hängt auch das Siegel seines Bruders Conrad (Fig. 4). 
Es heißt am Ende der Urkunde: »der sach is zeug mein prüder Chunrat von 
Meissaw mit seinen anhangunden Insigel«. 



") Burger, S. 258. 

"') Pölzl, Landesk. 1880, S. 393. 

") Burger, Urk. S. 264. 



Digitized by 



Google 



- 111 - 

Das Siegel hat dieselbe runde Form, im Durchmesser 28 Millimeter, convexe 
Fläche. Zwischen einfachen Leisten am Rande die Legende: 

.... HUNRADI * DE ♦ MEISS. . . . 
Einige Buchstaben fanden sich abgebröckelt. Im inneren Felde auf Relief- 
schild das Einhorn. 

Sämmiliche beschriebene Siegel sind Abdrücke auf lichtem Wachs. 

7. Siegel Heidenreichs von Meissau. Es findet sich an Urkunde vom 12. März 
i38o '^) , vermöge welcher Andreas von Liechtenstein , seine Frau Dorothea, 
Tochter des Burggrafen Alber von Gars und ihre Erben dem Abt Siegfried und 
dem Convent zu Altenburch einen Gemeindezehent von einem Mut Korn und 
einem Mut Hafer zu Metzleins bei Waydhofen um 26 Pfund Wiener Pfennige 
verkaufen. 

Fig. 6. 

Fig. 7. 



Rundes grünes Siegel, Durchmesser 32 Millimeter. Zwischen deutlichen Perlen- 
linien läuft die Legende: 

t S . HEIDENRICI * DE * MEISSOW. 

Im Innern sieht man den Dreiecksscbild mit dem besonders schön stilisierten 
Einhorn (Fig. 5, S. iio). 

Heidenreich ist der Sohn des obersten Marschalls Stephan II. Auf ihn gieng 
nicht mehr das oberste Marschallamt Über, welches die Brüder seines Vaters erbten. 
Dafür erlangte er aber das oberste Schenkenamt, welches bei seiner Linie bis 
zum Aussterben verblieb. Durch große Erwerbungen legte er den Grund zum 
Reichthum seines Hauses und erscheint als reichbegüterter Mann öfters als Gläu- 
biger der österreichischen Herzoge. i368 — 1376 erscheint er als Landmarschall, 
ebenso 1378 ^"). 

Ein besonderes Verdienst erwarb er sich durch die Gründung einer Karthause 
mit 1 3 Zellen zu Aggsbach 1 377. Dortselbst liegt er auch mit seiner Gemahlin 
Anna von Kuenring begraben^'). Er starb 12. October i38i, also ein Jahr nach 



■») Burger, S. »69. 
^) Kurz, Albrecht 111., II, 9. 

**) Grabsteine mit den Inschriften besprochen in Sackens: ArchAol. Wegweiser V. O. W. W. 
S. 13 u. 14; — Dr. Lind, Grabdenkmäler in NiederÖsterreich, Alterth.- Verein III, 331. 



Digitized by 



Google 



- 112 — 

der Bekräftigung obiger Urkunde mit seinem Siegel. Er wird dort genannt »Oheim 
des Andreas von Liechtenstein, oberster Landmarschall in Österreich«. An selber 
Urkunde hängt auch das Siegel seines Bruders Ulrich. 

Ich kann es mir nicht versagen, auch das an derselben Urkunde (12. März 
i38o) befindliche Siegel def Frau Dorothea, Gemahlin Andreas* von Liechtenstein, 
zu besprechen. Die Aufschrift, welche am Siegelrande herumläuft, weist nämlich auf 
das Meissauer Geschlecht hin, und dürfte durch die Art der Verbindung der Person 
der Sieglerin mit dem Geschlechte der Meissauer ein größeres Interesse erregen. 

Es misst im Durchmesser 29 Millimeter, ist in grünem Wachs abgedruckt 
und hat die Legende : 

t S .DOROTHEA . UNA . DE . MISSAW. 

Im inneren F'elde des Siegels befinden sich zwei Schilde quer horizontal neben- 
einander gestellt. I. Rechts der der Meissauer: Dreiecksschild mit einem primitiven 
Einhorn. II. Links ein der Länge nach gespaltener Schild: 1. Feld leer; 2. Feld 
geschacht (Schild der Burggrafen von Gars?). Dorothea war nämlich eine Tochter 
Albers von Gars, dessen Schild sie auch im Siegel führt (Fig. 6, Seite iii). Sie 
heiratete Hans IL von Meissau, einen Bruder des obigen Heidenreich von Meissau, 
darauf deutet die Legende: Una de Missaw, sowie der Schild mit dem Einhorn hin. 

Nach dem Tode Hans II. von Meissau (f zwischen 1374 und iSyS) heiratete 
Dorothea 1378 Andreas von Lichtenstein*'), als dessen Frau sie auf obiger Ur- 
kunde erscheint. Ich setze hier zur Orientierung bei das Siegel Rapotos, Burg- 
grafen von Gars (des Vaters Albers'), von Urkunde de dato 1327, 6. December, 
Altenburg**). Größe 36 Millimeter. Legende: 

t S . RAPOTONIS . DE . GO.RS 
zwischen Perlenlinien (Fig. 7, Seite iii). Auf gegittertem Grunde im Schildfelde 
der dreieckige gespaltene Schild: i. Feld geschacht, 2. Feld leer. 

(Die Buige führten einen ähnlichen Schild, nur ist bei ihrem Schild das erste 
Feld Öfter geschacht.) 

Als Frauensiegel dürfte d^s Siegel der Frau Dorothea immerhin dem Heral- 
diker willkommen sein. 

« 

Zum Schlüsse dieser Abhandlung, welche nur einen allgemeinen Einblick in 
die Siegelführung der Meissauer Herren geben soll, sei hingewiesen auf das Pracht- 
wappen des letzten Meissauers, Otto, welches auf dessen Grabstein zu Aggsbach 
zu sehen ist. Es zeigt das Meissau'sche Wappen : Im Schilde das prachtvoll stilisirte 
Einhorn, darüber der Stechhelm mit einem Hundsrumpfe als Helmschmuck, der in 
die verschlungene ornamentale Helmdecke übergeht **). 

Bekanntlich erbten die Eberstorfer das Meissauer Wappen von diesem letzten 
Meissauer durch Urkunde vom Allerheiligentag des Jahres 1435: »Wann ich vor- 
genannter von Meyssave mit Tod abgeen an Leib-Erben, dass Sün wern, oder ob 
ich Leib-Erben dass Sün wern, hinder Mir Hess, und altz die auch mit Tode ab- 
giengen vor ee danne sy ze Irn vogtpern Jarn kemen, und dass meins Namens von 
Meyssau Mendleichs Geschlecht nymer wer, dass dane die vorgeschrieben mein 



") Pölzl, 1880, S. 177 Note 3 und S. 180 Note 7. 
") Burger, ürkundenbuch S. 174. 

") Bcr. des Alterth.- Vereines III, 3225 Miitheil. der Centralcomm. XVII, p. CXXII; Sacken, 
Wegw. V. O. W. W. S. 14. 



Digitized by 



Google 



- 113 ~ 

Wappen dann bey dem benannten meinem lieben Freund Herrn Hannsen von Ebers- 
torfif und seinen Erben des Namens von Eberstorfif beleiben soll«**). 

Hanns von Eberstorff hatte offenbar sehr viel Sympathie für das Wappenthier 
der Meissauer, denn schon 1400 siegelte er zu Trautmannsdorf am Sonntag Laetare 
eine Urkunde damit *^) in 'grünem Wachs, und das mag mit ein Grund gewesen 
sein^ warum auf ihn der letzte Meissauer sein Siegel übertrug. 

P. Friedrich EndL 



Ahnentafeln. 

7. Anersperg. 

1. Herbard Freiherr zu Auersperg. 

2. Felicitas Katzianerin, Freiin. 

3. Herbard von Lamberg, Herr zu Sauenstain. 

4. Maria Salome Lamberg, Freiin zu Stain und 
t Gutenberg. 

5. Georg Adam Freiherr von Trautmansdorff. 

6. Judith Scheittin, Freiin. 

7. Ruprecht Rindtsmaui, Freiherr zu Frauenheim. 

8. Salome Freiin zu Herberstein. 

9. Adam Graf von Bathyän. 

10. Aurora Gräfin von Formentini. 

11. Gabriel Graf von Illeshäza. 

12. Fva Gräfin von Szecsi. 

13. Johann Adam\Herr und Graf von Gallenberg. 

14. Felicitas von Scheyer zu Aynöd und Sieegberg. 

15. Felix Freiherr von Schrottenbach. 

16. Dorothea Sidonia Freiin von Eghh zu Hungers- 
bach. 



1. Hans Andreas Graf von Auersperg. 

2. Anna Elisabeth Gräfin von Lamberg, Herrin 
zu Saaenstain. 

3. Georg Christoph Graf von Trautmansdorff. 

4. Maria Anna Freiin von Rindtsmaull. 

5. Paul Graf von Bathydn. 

b. Chatarina Gräfin von llleshäza. 

7. Georg Sigmund Graf u. Herr von Gallenberg. 

8. Chatarina Elisabet Gräfin von Schrottenbach. 



1. Johann Herbard Graf von Auersperg. 

2. Maria Constantia Grflfin von Trautmansdorff. 

3. Sigismund Graf von Bathyän. 

4. Isabella Herrin und Gräfin von Gallenberg. 



1. Andreas Dismas Graf von Auersperg. 

2. Aurora Elisabeth Gräfin von Bathyän. 



Chatarina Barbara Gräfin von Auersperg. 
Laibach den 12. März 1766. 

(Orig. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern ) 



(Diese Sammlung wird fortgesetzt.) 



Literatur. 

Genealogisohe Stammtafel des Kaiser- 
hauses Habsburg- Lothringen , 1708 — 1892. Von 
Fr. Schmid, Professor an der Lehrerbildungs- 
Anstalt Krems. Im Selbstverlage des Verfassers. 

Die vorliegende Tabelle verdankt, wie der 
Verfasser in dem derselben bei gegebenen Begleit- 
worte hervorhebt, ihre Entstehung dem Bestreben^ 
eine klarere und übersichtlichere Darstellung der 
genealogischen Verhältnisse des Allerh. Kaiser- 
hauses zu bieten, als etwa die entsprechende 
Stammtafel im niederösterr. Amtskalender; sie 
verfolgt also einen durchaus praktischen Zweck, 
und man kann wohl sagen , dass sie denselben 
auch erreicht hat. Die Tabelle ist entsprechend 
den einzelnen Generationen in sieben Vertical- 
reihcn eingetheit, welche mit römischen Ziffern 
von 0— VI bezeichnet sind. Jede Verticalreihe 
wird durch horizontale Linien wieder in einzelne 
Fächer getheilt, die durch arabische Ziffern kennt- 
lich gemacht sind. Die Abstammungsverhältnisse 
werden durch dickere und dünnere Strahlen fOr 
die männliche und weibliche Nachkommenschaft 
angedeutet, die noch lebenden Mitglieder des 
Kaiserhauses sind durch rothen Druck hervor- 
gehoben. Was die Tabelle zu ihrem Vortheile 
von der sonst gleichlautenden des Amtskalenders 
unterscheidet, ist das derselben beigegebene alpha- 
betische Namensverzeichnis mit den auf die Ta- 
belle bezüglichen Ziffern, welche es ermöglichen, 
jeden in dem Verzeichnisse vorkommenden Namen 
sofort in der Stammtafel seibat aufzufinden. 

Wenn man bedenkt, welche Schwierigkeiten 
es oft bereitet, sich ein klares Bild von genealo- 
gischen Verhältnissen zu machen, 'so ist die vor- 
liegende Stammtafel als ein übersichtliches, leicht 
handliches Orientierungsmitlei jedenfalls zu em- 
pfehlen. Bgth, 



Antworten. 

Zur Anfrage 412. — Anna, Gemahlin des 
Hubert von Walderode (der im Jahre 1654 das 
böhmische Incolat erhielt, war eine Tochter des 
bekannten Prager Banquiers Hans de Witte, der 
auch mit Wallenstein in vielfacher Geschäftsver- 
bindung stand und am 10. Mai 1627 den Ritter- 
stand mit dem Prädicate »von Lilienthal « erhielt, 
und der Anna geb. von Glauchau, wahrscheinlich 
einer Tochter des Johann Mathias, k. Rath und 
Rentmeister in Böhmen, der unterm 5. Juni 1617 
den Ritlerstand erhielt. 

A. Regner R, v. Einleben, 



•*) Niederösterr. Landesarchiv, Privat- Urk. Nr. 2360. 
**) Ibid. Nr. 1520. 



Digitized by 



Google 



— 114 - 



Zu Anfrage 412. 
Johann Witte auf Podbo?, Vopotany, Vosov, Rataj, 
Hoch-Oujezd, Kacov, KolodSj in Böhmen, Böhm. 
Adel 9. Mai 1624 mit dem Prfid. «v. Lihenthal«; 
Böhm. Ritterstand und Incolat 1627 , Dienstag 
nach Corp. Christi. 
Gemahlin: Anna Mathias v. Glauchau. 



1 

Anna, 
Gemahl: Hurobert Freih, Walderode v. Ekhausen, 
dürfte ein Sohn des Johann Freiherrn W. v. E., 
kais. Geheimsecretär und Reichshofrath , Böhm. 
Herrensid. 30. Sept. 1662, und der Barbara Mathias 
V. Glauchau, Schwester der Obigen, sein. 
Baron Dobrzensky, 



Zu Anfrage 418. 
Johann Wenzel Beneda 

V. Nectin. 

Gem.: Kathar. Talacko 

V. Jedtätic. 



Fran; Wenzel, geboren 
9. Juli 1655, kgl. Burg- 
grafen-Amtsrath in Prag, 
f 10. April 1718, begr. 
bei St. Peter am Pofiö 
in Prag. 



Kaspar August v. Zobel 
auf Ptedbof , Benic, 
Tynec, Kanzler des Mal- 
theser- Ordens in Prag, 

f II. Juni 1671. 
Gem.: M. Elisabeth von 
Gellhorn u.Kuntzendorf, 
verm, 17. Januar 1655 
bei St. Stephan in Prag. 

Anna FranciscaTheresia, 
geb. I. März 1656, verm. 
21. April 1682 bei St. 
Peter am Poriß in Prag, 
t 13. Juni 1734, begr. 
bei St. Norbert in Prag. 



i 

Francisca Ludmilla, getauft 31. Jan. 
1698 bei St. Peter, verm. 14. Sept. 

171 8 bei St. Peter. 

Gem.: Johann Hubert Franz Graf 

Hartig, f 1736- 

Baron Dohrzensky, 



Zu Anfrage 41$. ^- Die Beantwortung dieser 
Frage ist ziemlich erschöpfend in »Redels sehens- 
würdigem Prag«, Prag 1710, pag. 10; u. folg., zu 
finden, welches antiquarisch sehr leicht zu er- 
halten ist. 

Zu Anfrage 421. — Franz Florian v. Hafner 
zu Puechenegg und Paintner, geb. 1736, f 6. Juli 
1808 zu Branzoll, war vermählt 10. Febr. 1777 
zu BranzoU mit Cäcilia von (nicht Freiin) Sar- 
dagna zu Hohenstein und Meanberg (nicht Meh- 
renberg), geb. 1752 zu Trient, f la. Aug. 1812 
und begraben zu Deutschnofen. 

Hafner erhielten: 
1497 Wappenbrief von Maximilian; 
1523 Bestätigung von Ferdinand; 
1672, 16. Febr., Adel und Prädicat von ßuechenegg 

von Leopold; 
1741, 22. Juni, Wappenvereinigung mit Paintner 

und Prädicat Paintnern durch Maria Theresia. 
Der Paintner'sche Adelsbrief ist von Leopold, 
26. März :698. 
Auch mir wären Notizen über weitere Ascen- 
denten erwünscht. 

Georg Baron EyrL 

Zu Anfrage 422. — Die alte böhmische Ritier- 
standsfamilie Hustifan hat ihren Namen von ihrem 
Stammsitze, dem Dorfe Hustifan bei Jaromör, wo 
sie schon 1394 vorkommen. Im 15. Jahrhundert 
theilten sie sich in mehrere Linien: Bukovsk/, 
Habf'in, Chvalkovsk^, Rodovsky und Zaruba von 
Hustihin, welch' letztere im Jahre 1586 in den 
Herrenstand aufgenommen wurde; ein Zweig er- 
hielt 20. Juni 1695 den Grafenstand, erlosch aber 
1744, während Sprossen des im Freiherrnsiand 
gebliebenen noch im Anfang des 19. Jahrhun- 
derts vorkommen. Professor Jandera hat eine 
ausführliche Genealogie der Zaruba von Hustifan 
(in deutscher Sprache) verfasst , welche in der 
Bibliothek der kgl. böhmischen Gesellschaft der 
Wissenschaften hinterlegt ist. 

A. Regner R. v. Bleyleben. 



Zu Anfrage 422. 

Georg (JiH, JifiSek) von Hustifan, 1396 — 1436, auf Choustnik, Hradifitf, Chvalkovic, 
Itikov, Mokrovous, Klein-Tfebeäov, Doubravic, 1420 Taboritenhauptmann. 



Johann (JanudJ, 

1436 — 1454 auf Hradigt; 

äikov, Doubravic, T?e- 

beSov, f vor 1465. 



Majnus, 
1447— 1465 aufHradiäf, 
Chvalkovic,Bukovka,Ne- 
ratov, Jilvoka, Tfebeäov, 

Doubravic, tlikov, 
soll der Stammvater 
der Bukovsky v. Hu- 
stifan sein. 

Hieronymus Bukovsky (venschieden von dem 
Obigen), 161 5 in Diensten des Heinrich Smificky 
von Sinific , 1620 Regent der Waldstein'schcn 
Herrschaften, 1624 auf Ti'cbfiouseves , Vostrov, 
Dobra Voda, Milovic, Libonic, Lhota; Böhm. Adel 
28. August 1612 mit »z Novd Vsi« (»v. Neudorf«), 
f 15. Mai 1629, begr. in Hofic, hinterließ zwei 



Svaiobor v. Chvalkovic, 
1447— 1454 auf Chvalko- 
vic, Hradtdif, Tfeboufitic, 
Stammvater der Za- 
ruba von Hustii-an. 



Tobias, 

1454 — 1465 auf Hradisf. 

TfebeSov , Doubravic, 

ftikov. 



Töchter, mit denen das Geschlecht ausstarb. — 
Ich besitze ziemlich ausführliche Stammtafeln 
obiger Geschlechter, sowie der Rodovsky von 
Hustii'an und der Chvalkovsky von Hustiian, und 
bin mit Vergnügen bereit, eventuelle Fragen zu 
beantworten. 

Baron Dobrzensky, 



Heraasgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler*'. - Verantwortl. Redacteur: Josef Klemme^ Wien, I., Rosengasse 4. 

Duchdraekerel von Carl Gerold** Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



■ + 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. iSg. 



Wien, Juli 1892. 



III. Bd., Nr. 19. 



Friedhof- Notizen. 
XIX. Alter sQdlicher Friedhof In Mflnchen. 

1. — Johanna von Gemeiner, geb. von Landgraf, kön. bayer. Majors- Witwe, geb, 

19. Mai 1793, f 24. Januar 1841. Deren Tochter: 

2. — Sophie von Gemeiner, geb. 28. März 18 19, 7 9. Januar 1841. 

3. — Anna Marie Magdalene Francisca von Gemeiner, geb. 19. Juli 1789 zu München, 

j 25. August i863. 
4. — Heinrich von Wendland, geb. zu Schwerin in Mecklenburg i, Juni 1797, 

f München i5. Nov. i865. (Mit Wappen.) 
5.— Ludwig Freiherr von KünOberg, kön. bayen Hauptmann, geb. 28. Februar 

1786, t »5. März i83o. (Mit Wappen.) 
6. — Barbara von Künßberg, f i3. August 1845 im 53. Lebensjahre. 
7. — Louise Freiin von Künßberg, geb. 14, Februar 1826, f 11. Juni 1869. 
8. — Joseph Hugo Graf Fugger von Kirchheim, f 17. Februar 1837. 
9. — Gräfin Anna Fugger von Kirchheim geb. Deßloch, f 20. Juni 1880. 

10. — Karl Freiherr von Reichlin-Meldegg, kön. bayer. pens. Oberst, geb. Augs- 

burg II. Sept. 1798, f München 11. April 1872. (Mit Wappen.) 

11. — Max von Ockel, kön. Oberlieutenant im IV. Jägerbataillon, geb. 26. Juni 

i8o3, t 3. April 1843. Dessen Schwester: 
12. — Josephine von Ockel, kÖn. Landrichters Tochter, geb. 8. September 1800, 

t 21. Nov. 1888. 
i3. — Antonie Gräfin von Bothmer, geb. Freiin von Hanstein, geb. 11. April 1782, 

-|- October 1826. (Mit Wappen.) Deren Enkel: 
14. — Otto Graf von Bothmer, geb. 2. August 1817, f 14. März i83o. 
i5. — Karoline Freiin von Hanstein, Stiftsdame zu Obernkirchen in Kurhessen, geb. 

21. August 1775, f 12. März 1844. 

16. — Adelheid Ernestine Wilhelmine Sophie Gräfin von Bothmer, geb. Freiin von 

Stralenheim, geb. 6. Juni i832, f 27. Februar i855. (Mit Wappen.) 

17. — Francisca Christine Maria Anna Karoline Janson von der Stockh, geb. Freiin 

von WOrzburg, Witwe des bei Hanau 181 3 verwundeten und am 21. De- 
cember 181 3 zu Würzburg verstorb, Generalmajors Janson von der Stockh, 
geb. 3. December 1782, f 20. Februar 1840. 
IIL Bd. 189a. la^ ^ 

Digitized by CjOOQIC 



— 116 ~ 

Deren vier Kinder: 
lg. — Wilhelmine Sophie Karoline, geb. 29. Nov. 1810, f 20. Januar i83i. 

19. — Karl Julius Alcon, geb. 17. Mai 18. ., f 11. März i832, Zögling im kön. bayer. 

Cadettencorps. Mit ihm erlosch der Mannesstamm dieser uralten Familie. 

20. — Karoline Antonie Wilhelmine, geb. 10. Mai 1800, f 7. November 1869. 

21. — Francisca, geb. 20. November 1807, f 27. October 1873. 

22. — Franz 'Maria Freiherr von Gugomos auf Wilcheinend und Oberwilchenbacb^ 

kön. bayer. Kammerherr u. Regierungsrath, geb. 28. Januar 1738, f 27. De- 
cember 1821. (Mit Wappen.) Dessen Tochter: 

23. — Maria Antonie Gräfin von Spreti, geb. 17. Nov. 1771, f 27. Januar i852. 

24. — Graf Anton von Humnicki, Gutsbesitzer zu Bachhof in Galizien, geb. i3, Juni 

1771 zu Arenz, f München 20. Dec 1847. 

25. — Theresia Freifrau von Geispitzhcim, geb. Gräfin Loesch, geb. 20. Juni 1787, 

f 12. Juli 1842. 

26. — Louise Gräfin Loesch, St. Anna-Stiftsdame, geb. 24. Febr. 1822, f 20. Sep- 

tember 1866. 



XX. Neuer eOdlicher Friedhof in MQncben. 

1. — Irmgard Lucie Henriette Freifrau von Stralenheim geb. von Schulte, geb. zu 

Hannover i. Mai 1806, f zu München i, Nov. 1857, Geh. Cabinetsraths- 
Witwe. (Mit Wappen.) 

2. — Maximilian Graf von Bothmer, kÖn. bayer. Generallieutenant und Reichsrath, 

geb. g. Februar 1816, f 9. December 1878. Dessen Gattin: 

3. — Laura Gräfin von Bothmer, geb. von Reichart, geb. 26. März 1814, 

f 12. März 1880. Deren Enkel: 

4. — Felix Moritz, geb. 10. Januar 1877, f i3. Juni 1882. 

5. — Adolf Graf von Bothmer, kön. bayer. Major a. D., geb. 2. December 1807, 

f 19. Mai 1880. 

6. — Maria Karolina Gräfin von Gravenreuth, St. Anna- Ehrenstiftsdame , geb. 

17. Juli 1788, f 24. Februar 1864. 
7. — Freifrau Constanzia Friederika Christina von Gravenreuth, geb. Freiin von 
Ktinßberg, kön. bayer. Kammerherrn - Witwe , geb. 3o. September 1794, 
f 2g. April 1861. (Mit Wappen.) Ihr Enkel: 

8. — Heinrich von Schmuck, Hauptmanns-Söhnchen, geb. i., f 14. April i8,. 

9. — • Waltburg von Schmufck, geb. 4. März 1872, f 3o. April i885. 

In diesem Grabe liegt auch Hauptmann a. D. von Schmuck. Datum etc. 
unleserlich; f vor i885. 
München im Juli 1889. Davide v. Retberg. 

XXI. Stadtfriedhof in Völkermarkt in Kärnten. 

An der Mauer, rechts vom Eingang angefangen: 
I. — Maria Kraßnig, geb. von Illitzstein, f 28. April 1844 im 5i. Lebensjahre. 
2. — Helene Weber Edle von Webenau, geb. 23. Dec. 1859, f 3i. Juli 1886. 
3. — Cäcilie von Riebler, f 2. März 1888 im 80. Lebensjahre. 

D. 
(Notiert im August 189a} 



Digitized by 



Google 



- 117 — 
XXII. Ortsfriedhof In Tarvis in Kärnten. 

An der Kirchenmauer: 
4- — Tobias Walcher, Dechant im Canalthale und fQrsibischÖfl, Consistorialrath, 
geb. 25. Dcc. 1730, f 20. April 1795 zu Tarvis. 

2. — Katharina L. B. de Scaray, nata nobilis de Stahlberg, obiit III. Aprilis anno 

MDCCCXXXIV. (Mit 2 Wappen.) 
Im Freien: 

3. — Ernst Stoiber, Componist, geb. 12. Dec. i833, f 26. Juni 1889. Gewidmet 

von den Gesangvereinen Oesterreich- Ungarns. D. 

(Notiert im Sept. 1890») 



Ahnentafeln. 

8. Barbo. 

1. Andreas Daniel Barbo von Waxenstein zum 
Gutteo egkb. 

2. Katharina Call, Freiin v. Rudolphsegg, f 1654, 
Heiratsbrief ddo. Guttenegkh, 29. Oct. 1619. 

3. Franz Caspar Brenner s. d. Pressburg, 28. No- 
Tcrober 1644 Freiherr v. Luegg zu Grafenberg 
auf WaldhofF, Hofrechtsbeisitzer der Landschaft 
in Krain, Innerösterr. Regierungsrath. 

4. Anna Maria Freiin von Fgkh, testierte als 
Witwe zu Luegg ao. Mflrz i66a. 

5. Wolfgang Sigismund Freiherr v. Burgstall auf 
Khrupp, Rotten und Freyen-Pichcl. 

6. Anna Rebecca Freiin von Saurau, Heirats- 
contract ddo. Graz 28. Febr. 1636, lebte noch 
16. Nov. 1667. 

7. Georg Sigismund Reichsgraf und Herr von 
Guttenberg zum Thurik, Roaaegkh und Gallen- 
stein auf Ainöd, Erb- Vogtherr zu MQnckhen- 
dorff, kais. wirkl. Kammerer und Landschafts- 
verordneter in Krain. 

8. Katharina Elisabetha Gräfin v. Schrottenbach. 

9. Johann Franz Graf von u. zu Wildenstein auf 
Wildpach, Khallstorff u. Schackenambt, kais. 
Kämmerer und Innerösterr. Hofkammerrath, 
testierte zu Khallstorff 13. Oct. 1677, begraben 
daselbst bei den Kapuzinern. 

10. Barbara Constantia Scheydt von Letterstorff- 
Celleris, Freiin, Witwe des Joh. Ferd. Freih. 
v. Kuenburg» verm. zu Iltz 39. Juni 1642. 

11. Johann Christoph Freih. von Mindorff auf 
Fejstritz zu Hochen-Pruckh, kais. Oberst und 
Landschaftsverordneter in Steiermark. 

t2. Sidonia Magdalena Freiin von Eibiswald, 
Tochter des Gottfried Freih. von Eybeswaldt 
zum Purgstall, Pegga, Turna und Eybesfeld, 
kais. Raths und Kämmerers, Oberst Erbland- 
Falken- u. ünterjägerroeisters u. Landschafts- 
verordneten in Steiermark , und der Anna 
Elisabeth Freiin v. Racknitz, verm. zu Graz 
13. Juli 1645. 

3- Johann Friedrich Graf von Schrottenbach. 

%. Dorothea Sidonia Freiin von Egkh, testierte zu 
Egkh 30. Mai 1664, begraben zu Krainburg in 
der Kapuziner- Lorettokapelle. 

;. Rudolf Graf von Wagensperg. 

S. EleoDora Eusebia Burggräfin zu Dohna, testierte 
zu Graz 20. Mai 1659, begraben daselbst bei 
den Jesuiten« 



Maximilian Valerius Barbo, Graf v. Waxen- 
stein. 
I Maria Cbristina Freiin von Brenner. 



3. Johann Adam Reichsgraf von Burgstall, zu 
Crugk und Freyenthurn auf Graedez, WolfFs- 
berg, Wainitz, Rieggersperg und Ober-Meyer- 
hoffen, kais. G, F. W. M., Innerösterr. Hof- 
kriegsrath und Commandant der ogulinischen 
Grenzen. 

4. Anna Elisabetha GräHn v. Gallenberg, Heirats- 
brief ddo. Ainöd 20. Nov. 1678. 

5. Franz Christoph Reichsgraf von u. zu Wildea- 
stein. 

6. Anna Theresia Freiin von Mindorff, geb. zu 
Schloss Fcvstritz 9. Oct. 1646, verm. zu Iltz 
19. Nov. 1064. 

7. Johann Baltbasar Graf von Schrottenbach, 
testierte zu Pragwaldt 5. Juli 1693, begraben in 
der St. Daniels-Pfarrkirche zu Cilli. 

8. Maria Anna Elisabetha Gräfin v. Wagens- 
perg, testierte zu Pragwaldt 10. Sept. 1692. 



1. Andreas Daniel Barbo Graf von Waxenstein. 

2. Katharina Elisabetha Gräfin v. Burgstall, Hei- 
ratsabrede ddo. Freyenthurn 28. Juli 1699. 

3. Johann Christoph Reichsgraf von Wildenstein 
auf Wildbach u. Tschakathurn, Libach, Kall- 
storff und Feistritz, Erbkämmerer in Steier, 
k, k. wirkl. Geh. Rath und Kämmerer, Inner- 
österreich. Statthalter in Graz, geb. zu Graz 
23, Juni 1670. 

4. Maria Josepha Sidonia Gräfin von Schrotten- 
bach, getauft 17. März 1677, verm. aufSalloch 

in der Pfarre Saxenfeld 8. August 1700. 



1. Jodoc Weichard Anton Barbo, Reichsgraf 
von Waxenstein auf Guttenegg, Prass u. Zobels^ 
berg, Kaesselstein, Kroyssenbach u. Dragembel, 
kais. Kämmerer, Repräsentations- u. Appella- 
tionsrath in Krain, geb. 27. Sept. 170a. 

2. Maria Anna Cajetana Theresia Gräfin von 
Wildenstein, geb. zu Graz 8. Mai 17 15, verm. 
zu Laibach 16. Sept. 1748, 



Maria Anna Josepha Cajetana Felicia Barbo, Gräfin 
V. Waxenstein, geb. zu Laibach 18. Mai 1750. 

(Orig. im Adelsarchiv des k. k. Minist, des Innern.) 



(Diese Sammlung wird fortgesetzt.) 



Digitized by 



Google 



— 118 — 



Subscription. 

— Die 1880 hergestellte Neuausgabe von 
Z. Bartsch* Steiermarkischem Wappenbuche fand 
soviel Anklang , dass dieselbe Ungst vergriffen 
und selbst in unvollständigen Ausgaben außer- 
ordentlich selten, daher im Antiquariats -Buch- 
handel sehr theuer geworden ist. 

Ulr. Mosers Verlagsbuchhandlung (J. Meyer- 
hofl) in Graz kommt daher nur dem Wunsche der 
Interessenten entgegen und entspricht einem wahr- 
heftigea BedCirfnisse^wenn dieselbe zur Subscription 
auf eine neue Auflage einladet. 

Das Werk enthält bekanntlich außer Titel 
und Vorrede in Holzschnitt die Wappen von 
5 österr. Landschaften , dem Bisthume Seckau, 
9 steierm. Klöstern, 2 Comtureien, 15 steierm. 
Städten und etwa 130 der um die Mitte des 
16. Jahrhunderts blühenden Geschlechter des hohen 
und niederen steierm. Adels. Die neue Ausgabe 
wird in einzelnen Punkten verbessert, erg&nzt und 
vermehrt. 

Das Textliche des Nachwortes und die hand- 
schriftlichen Notizen aus der Vergleichung meh- 
rerer Exemplare besorgt Herr Dr. v. Zahn, die 
Blasonierung der Wappen und den historischen 
Theil f^ber Auf- und Anerbung derselben hat 
Herr v. Siegenfeld übernommen , welche beiden 
Namen uns fOr die Gediegenheit des Gebotenen 
zuverlässige Bürgen sind. 

Da die Auflage sich vornehmlich an die Ziffer 
der Theilnehmer bindet, so sind letztere gebeten, 
ihre Anmeldungen längstens bis 31. Juli d. J. bei 
der genannten Verlagsbuchhandlung anzubringen. 

Der Preis des Werkes wird den Kostenbetrag 
von 1880 — nämlich 10 fl. (ao Mark, 25 Frcs.) — 
nicht übersteigen und ist als Termin der Versen- 
dung der Monat November 1. J. in Aussicht ge- 
nommen. Nach Erscheinen tritt selbstverständlich 
ein erhöhter Ladenpreis ein. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

424. — Erbeten werden Nachrichten über 
eine Familie v. Sturm oder Sturm v. Vehlingen. 
Im Jahre 1676 kommt zu Bonn a. Rh. Ferdinand 
V. Sturm, kaiserl. Ober-Kriegscommissarius, vor. 
Er baute die Burg zu Odendorf und seine Nach- 
kommen bewohnten dieselbe bis in die Mitte dieses 
Jahrhunderts. Man wünscht Näheres über diesen 
V. Sturm, namentlich über Herkunft und Wappen, 
eventuell Adelserhebung , zu erfahren. 

425. — Im Friedhofe zu Messern (bei Schloss 
Wildberg V. O. M. B., Bezirk Hörn) befindet sich 
ein Grabstein mit folgendem Wappen: Quadr. 
mit Mittelschild, worin ein Doppeladler; i auf 
einem Felsen ein einwärts gewendeter Vogel 



(Reiher oder Gans), in der linken Kralle einen 
Stein haltend; 2 ein einwärts gewendeter gehar- 
nischter Arm mit einem Dolch in der Faust; 
3 auf einem Felsen ein einwärts gewendeter ge- 
krönter Löwe; 4 auf einem Felsen ein Zweig mit 
drei blühenden Stengeln, darüber eine schwebende 
Krone. Auf dem gekrönten offenen Helme ein 
Busch von langen schmalen Federn. Welcher Fa- 
milie gehört dieses Wappen an? — Im Sterbe- 
matrikenbuche der dortigen Pfarre findet sich: 
5. May 1650 sepulta fiiit nob. Dna. Eva nobilis 
D^ Wolfgangi Seebergers de Edtlad (sie?) prc- 
fecti nostri uxor, ultra circiter quadraginta anno- 
rutn Lutherana haeretica. Steht diese Einschreibung 
zu obigem Grabstein in Beziehung? 

426. — Gebeten wird um Angabe der Mutter 
der am 18. Nov. 1757 zu Budweis in Böhmen 
geborenen Maria Nepomucena Josepha Victoria 
Anna, Tochter des Ferdinand Anton Ritter Za- 
dubsky v. Schönthal, Herrn in Czernieticz u. Zabse. 

427. — Gesucht werden die Eltern und das 
Geburtsdatum der am 7. Dec. 1884 zu Währing 
bei Wien verstorbenen Reichsgräfin Eulalia von 
Bentheim-Tecklenburg-Rheda, geb. v. Dvemicka. 
Wer war ihr Gemahl und wo u.wann heiratete sict 

428. — Gehören dem Orden der Kreuzherren 
vom rothen Stern zu Prag auch Nicht-Geistliche 
als Mitglieder an? 

439. — Wo sind die Ordensregeln des Jeru- 
salemiter-Ordens vom Heil. Grabe erhältlich? 

430. — Zu Anfang dieses Jahrhunderts (iSio 
^1820) starb zu Agram Ignaz v. Verbega oderWcr- 
bega. Was ist über dessen Abstammung bekannt: 

431. — Welcher Familie gehört folgendes 
Wappen an : Gespalten rechts in Gold ein einwärts 
gewendeter, aufwärts springender Hund (Fuchs 
oder Wolf?), links getheilt; oben dreimal roth- 
silbern getheilt, unten in Blau eine Lilie. Auf 
dem gekrönten Helme die Lilie zwischen einem 
offenen Fluge, dessen rechter Flügel gold-roth. 
der linke blau-golden getheilt ist. 



Antwort. 

Zu Anfrage 423. — Silbern-schwarz gespaUen 
mit zwei sechsstachligen Sternen in gewechselten 
Farben ist nach Pusikan, »Die Helden vod Setn« 
pach« das Wappen des Schaffhausener Geschlechter 
Brümsi. Dasselbe Wappen, jedoch in verwechselte!^ 
Farben, ist bei Siebmacher, I, 201 , unter denj 
gleichen Namen zu finden. Ein niederländische! 
Wappen Toerne bringt Rietstap: in Gold neben 
einander drei rothe Thürme , jeder von eine 
Fahne überhöht. 

Hol:{inger v, Janaburg» 



Heraiugeber: K. k. heraldische Geaellachaft „Adler**. " Verantwortl. Redacteur: Jotef Klemme^ Wien, L, Roaengaasc 4 

Buchdmekerel von Carl Qcrold'« Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



^r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



+— 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



- + 



Nr. 



140. 



Wien, August 1892. 



III. Bd., Nr. 20. 



Falsche Prinzen. 

Ein französischer Thronpräte ndent. 

Im Archive der italienischen Stadt Siena (»Archivio delle Riformazioni«, Abth. 
»Consigli della Campana dal Anno iSSy al i358«, Band 199, Seite 41) findet sich 
eine Urkunde*), in der der »notarius Reformationum« am 22. October i359 Fol- 
gendes mittheilt: 

Am 18. October wurden im Sinne der bestehenden Verordnungen der Stadt 
Siena unter Vorsitz des Podesta Diliano de Panciatichis de Pistorio die Namen jener 
zwölf Bürger ausgelost, die für die nächste Periode das Amt der Administratoren 
und Gouverneure von Siena versehen sollten. Unter den auf einem Pergament- 
stücke aufgeschriebenen Namen befand sich auch der des Janninus Gucci, 
lanifex (Wollweber) ter:(erti Kamollie, Nun — so erzählt der Notar — seien 
einige vom Rathe mit der Erklärung hervorgetreten , dass dieser Janninus von der 
Erfüllung seiner Amtspflicht dispensiert sei, weil er als ein Spross der französischen 
Königsfamilie berechtigt sei, den französischen Königsthron zu besteigen und er 
eigentlich der jetzige König von Frankreich sein sollte. Die Wahrheit dieser Be- 
hauptung sei durch eine Urkunde des Königs Ludwig von Ungarn bekräftigt, an 
der ein in der Rundung die Größe eines Goldguldens umfassendes Siegel aus 
weichem Wachse hänge. Innen sei dieses Siegel roth, und auf diesem rothen Siegel 
sei das Wappen des ungarischen Königs: Lilien mit Transversalbalken und die Um- 
schrift .S . SECRE . LODOVICI . REG.« sichtbar. 

Diese Urkunde wurde nun durch obigen Notar auf Befehl des Podesta in der 
Generalversammlung der Commune Siena in Gegenwart der gesammten Stadt ver- 
lesen. Nachdem nun Jannin, der damals schon »Herr Johann« genannt und als 
Sohn des französischen Königs Ludwig und der Königin Clementine anerkannt 
wurde, zu oberwähntem Amte nicht verpflichtet war, zog man an Stelle des ersten 
Zettels, auf dem der Name [Janninus Gucci verzeichnet war, einen anderen, der 
den Namen Grifus Locti enthielt. 



*) Herausgegeben 
1875, Seite 528, 
IIL Bd. 189a. 



im 2. Bande der »Magyar diplomatiai eml6kek az Anjoukorböl«. Budapest 



Digitized by 



20 

y Google 



— 120 — 

Die diesbezügliche Urkunde Ludwigs I. von Ungarn lautet aber wörtlich 
folgendermaßen : 

»Allen Königen, Prälaten, Fürsten, Herzogen, Grafen, Baronen, Städten und 
deren Oberhäuptern, die in Christi Namen als solche eingesetzt sind, entbieten wir 
Ludwig, durch Gottes Gnade König von Ungarn, Gruß und die Versicherung 
unserer aufrichtigen Zuneigung. Da uns der Sonnenstrahl des Glückes bescheint, 
der bisher durch Wolken verhüllt war und jetzt sich zu einem Feuerscheine von 
wunderbarer Helle entfaltet hat, ist es nur gerecht und vernünftig, dass wir dort, 
wo wir etwas auszuführen haben, unsere wirksame Thätigkeit einsetzen. Dem- 
zufolge erklären wir, dass Herr Johanninus , genannt Guccii, erzogen in der Stadt 
Siena, ein vornehmer Mann, aus dem königlichen Stamme unserer Ahnen geboren, 
Sohn des seligen durchlauchtigsten Fürsten des Herrn Ludwig, Königs von Frank- 
reich und der Königin dementia seligen Andenkens, es für gut gefunden, seine 
Schritte zu uns nach Ungarn zu lenken , wo er uns seine gesetzlichen Rechte auf 
die Krone Frankreichs mittels zahlreicher authentischer Instrumente und Schrift- 
stücke bewiesen; wir haben aus denselben klar ersehen, dass die edle Gräfin, 
nämlich von Artes, und ihr Schwiegersohn, Herr Philipp der Lange, Oheim des 
erwähnten Johann , damit er um so gesicherter Frankreich beherrschen könne, 
wenige Tage nach der Geburt des genannten Herrn Johann diesem nach dem Leben 
trachteten, dass er aber durch göttliche Vorsicht und mit Rath und Hilfe seiner 
Amme mittels einiger Manipulationen gerettet wurde, indem selbe einen anderen 
Knaben statt ihn vorzeigte und dann gleich der Jungfrau Maria, die mit gewechselten 
Kleidern nach Ägypten flüchtete, unter der Angabe, der Knabe sei aus dem Wege 
geräumt und unter dem Willen des Höchsten, der sein Leben erhalten wollte — 
da man statt ihn einen anderen tödtete — denselben rettete. Auch unsere Edlen, 
nämlich unseres Reiches Würdenträger, Barone und Baroninnen, die nach dem Tode 
des erwähnten Königs Ludwig von Frankreich seitens unseres Vaters, des durch- 
lauchtigsten Herrn Karl frommen Angedenkens, zum Besuche seiner Schwester, der 
erwähnten Frau Königin dementia einst abgesandt wurden, bestätigen die Wahrheit 
des Gesagten und bezeugen, dass der genannte Herr Johann in allen seinen Reden 
und Handlungen, die er vor uns ausgeführt, seinen erwähnten Eltern, dem Herrn 
Könige Ludwig und der Königin dementia ähnlich sei und die erwähnten Barone 
fügen noch hinzu, dass der genannte Herr Johann damals als Knabe in Frankreich 
ausgetauscht und umgewechselt wurde, und dass man ihn von dort aus in die Gegend 
von Tuszien, nämlich in die Stadt Siena gebracht habe. Um uns aber größere Sicher- 
heit über die Sache zu verschaffen, haben wir, während der genannte Herr Johann 
sich in unserem Reiche aufgehalten, verlässliche und kluge Boten insgeheim nach 
Frankreich entsandt, die, nachdem sie zu uns zurückgekehrt, bei ihrer Treue, die 
sie Gott und der heiligen Krone schuldig sind, ausführlich ausgeforscht worden 
und Alles, was Herr Johann behauptete, als in Wirklichkeit geschehen bestätigten. 
Weshalb wir Ew. Freundlichkeit nach bestem Können inständigst bitten, genannten 
Herrn Johann gelegentlich seiner Handlungen als durch uns Empfohlenen zu 
betrachten, indem wir es als sicher annehmen, dass wir Alles, was Ihr für ihn 
thun werdet, als unserer Krone und unserem theuersten Bruder erwiesenen Ge- 
fallen betrachten wollen. Euere Freundschaft für uns möge die längste Zeit hin- 
durch währen! 

Gegeben zu Ofen am i5. Mai im Jahre des Herrn i358.« 



Digitized by 



Google 



- 121 - 

Historisch bekannt ist es, dass König Ludwig X. von Frankreich am 5. Juni 
i3i6 mit Hinterlassung seiner schwangeren Gemahlin gestorben ist. Die Witwe, 
Clementine von Anjou-Neapel, Schwester des Königs Karl Robert von Ungarn, 
gebar am i5. November i3j6 einen Sohn, der den Namen Johann erhielt, aber 
schon am fünften Tage nach seiner Geburt, am 19. November i3i6, gestorben ist. 
Ludwigs Bruder, Philipp, genannt der Lange, hatte sofort nach Ludwigs Tode die 
Regentschaft übernommen und der Tod des jungen Prinzen öffnete ihm den Weg 
zu dem heißersehnten Throne. Philipp war seit i3o6 mit Johanna, Tochter des 
Pfalzgrafen Otto IV. von Burgund (f 17. März i3o3) und der Mathilde, Erbin von 
Artois (f 27. Ociober 1329I, vermählt. 

Wie viel nun an dem in der Urkunde Ludwigs von Ungarn Erzählten wahr 
ist, kann ich aus Mangel an hiezu nöthigem Materiale vorläufig nicht bestimmen; 
aber einige Bemerkungen scheinen mir am Platze zu sein. 

(Schluss folgt.) 



Literatur. 

Das Oenealogisolie Handbnoli des Liv- 
l&ndisolien Adels. 

E^ gereicht uns zur besonderen Genugthuung, 
unseren Lesern von einem neuen genealogischen 
Unternehmen Kunde geben zu können, welches 
sicher in Adelskreisen mit großem Interesse be- 
grüßt werden wird. Wir meinen die bevorstehende 
Herausgabe eines|wGenealogischen Handbuches des 
Livländischen Adelst , Ober welche Herr Freiherr 
V. Mengden in Riga uns soeben folgende nähere 
Mittheilungen einsandte. 

Das »Genealogische Handbuch des Livlftn- 
dischcn Adels* wird Ober vierhundert Familien 
behandeln, d. h. die mit und seit Errichtung der 
üvländischen Adelsmatrikel anno 1747 insCorpsder 
livUndischen Ritterschaft recipierten Geschlechter 
ohne Rücksicht auf etwaige Standestitel und von 
jeder Familie bringen: 

I. den Namen; 

II. die Stammheimat; 

III. den Zeitpunkt, event. eine persönliche An- 
gabe über die Einwanderung, resp. das erste Auf- 
treten in Livland; 

IV. eine historische Übersicht über etwaige 
Standeserhebungen, Introductionen etc. und den 
Verbleib der einzelnen Linien ; 

V. Angabe der Confession, Nationalität und 
Ansässigkeit der einzelnen Linien; 

VI. allgemeine Übersicht über die ganze Fa- 
nilie, mit Anführung aller Linien und eine mög- 
ichst verkürzte Stammtafel aller von einem m 
Jvland ansflssig gewesenen Familiengliede ab- 
»taminenden Linien; 

VII. die vollständige Genealogie der letzten zwei 
ns vier Generationen, also wenigstens den ganzen 
RS laufende Jahrhundert gehörenden Bestand der 
jnzelnen Familien mit Angabe der vollen Namen, 
1er Herkunft eingeheirateter Frauen , Geburts-, 
^ermdhlungs- und Todes-Daten und -Orte, des 
irundbesitzes in- und außerhalb Livlands, sowie 
er augenblicklichen, resp. letzten wichtigeren Le- 
bensstellung der Einzelnen. 

Von einer jedesmaligen genauen Wappen- 
escbreibung konnte in Anbetracht des Vorhanden- 
:ins eines ausgezeichneten »Baltischen Wappen- 
iuchea«t herausgegeben von Karl Arvid v. Kling- 
por und Professor Adolf Hildebrandt, Stockholm 



1882, füglich abgesehen werden ; doch werden 
kurze heraldische Notizen nach Bedarf, etwa zur 
Unterscheidung gleichnamiger Familien; resp. Fa- 
milienzweige, nicht fehlen. 

Da bei der in Aussicht genommenen Aufnahme 
vieler seit langer Zeit außerhalb Livlands lebender 
Familienzweige das hiesige Quellenmaterial als 
durchaus unzulänglich sich erweist , so ergeht 
hiemit an alle Interessenten, insbesondere an alle 
im Auslande lebenden Abkömmlinge livlflndischer 
Adelsgeschlechter die dringende Bitte, durch mög- 
lichst eifrige Betheiligung, womöglich Übersen- 
dung sicherer Stammtafeln, das Unternehmen zu 
fördern. 
' In Ausstattung und Format wird sich das 

I Werk das trefl liehe neue »Handbuch des Preußi- 
j sehen Adels« zum Muster nehmen. Der Preis wird 
4 Rubel nicht übersteigen. Anfang des nächsten 
I Jahres gedenke ich eine Subscription zu eröffnen. 
j Alles Nähere wird seinerzeit bekannt gemacht 

werden. 
, Was die Weiterführung des Werkes anlangt, 

I so ist in Aussicht genommen, nach Erscheinen 
I sowohl des kurländischen und livldndischen als 
auch des esthländischen Handbuches em regel- 
mäßig alle zwei bis drei Jahre erscheinendes 
»Handbuch des Baltischen Adels« zur Ausgabe 
gelangen zu lassen, welches die erstgenannten 
Werke ergänzen und die einzelnen Familienartikel, 
von welchen viele sich auf mehrere der genannten 
drei Bände vertheilen werden, gemeinsam fort- 
setzen soll. Hier sollen auch die ausschliei/lich der 
Oesel'schen Adelsmatrikel angehörigen Familien 
Aufnahme finden. 

Zum Schluss erlaube ich mir, die Interessenten 
um Auskunft über aus Livland nach Deutsch- 
I land übergegangene Familienzweige folgender Ge- 
I schlechter zu bitten und bemerke, dass ich auf den 
Moment des Übergangs, sowie den heute lebenden 
I Bestand besonderes Gewicht lege: 
I von Albedyll in Preußen. 

I von Below. Wappen: drei TOrkenköpfe (a, i). 
von ßergholtz in Baden. Reichsadel von 1555. 

W. : natürl. Luchs in Grün, 
von Bock und Poiach in Schlesien, 
von Brackel in Bayern. W.: gekrönter Hirsch- 
kopf in Gold, 
von Brandt in Preußen. W. : natürl. Hirschkopf 
in Silber. 



Digitized by 



Google 



122 - 



von Delwig in Preußen. Stammwappen : in Silber 
durch Wolkenschnitt in Blau und Roth ge- 
theilter schräglinker Balken. 

von Gavel. Schwed. Adel von 1696. 

von Hanenfeld oder von Hahnenteid. 

von KlOver. W.: schw. Bärentatze in Silber. 

von Koschkuli in Preußen. 

von Numers in Kurhessen. 

Zu allen Auskünften, betreffend den LivUn- 
dischen Adel und seine Geschlechter, erbötig 

Woldemar Freiherr v. Mengden, 
Mitglied der Gesellschaft f. Gesch. u. Altcr- 

thumskunde zu Riga, 

der Gelehrten Esihn. Gesellsch. zu Dorpat, 

a. o. Mitgl. des Vereins »Deutscher Herold« 

zu Berlin. 

Riga, 16./28. Mai 1892. 

Adresse: Elisabethstraße 10. 



Anfrage, 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

43a. — Erbeten werden literarische und ur- 
kundliche Nachrichten jeder Art tiber die Familie 
Dovara oder Oovaria, aus welcher Philipp Dovara 
mit Diplom vom 26. Mai 1530 zum Comes palatinus 
S. R. I. ernannt wurde, wobei sein altes Familien- 
wappen abgeändert worden ist. 



Antworten. 

Zu Anfrage 411. — Dr. Camillo Ritter von 
Egger, Advocat in Görz, ist Repräsentant der be- 
treffenden Familie und bereit, auf directe Anfrage 
nähere Daten mitzutheilen. 

Zu Anfrage 436. — Eine Maria Johanna Ne- 
pomucena Zadubsk^ von Schönthal (wohl iden- 
tisch mit der Gesuchten?), geb. 7. Mai 1757, 
f 15. Febr. 1787, war vermählt seit 20. October 
J783 an Karl Reichsgrafen zu Erbach-Schönberg, 
k. k. Feldzeugmeister und Maria Theresia-Ordens- 
ritter (geb. 10. Febr. 1732, f 29. Sept. 18 16). 

Die 8 Ahnen einer Maria Barbara Zadubsk/ 
von Schönthal, geb. 28. Juli 1747, f !*• Februar 
1776 (wohl einer Schwester der Obigen?), verm. 
seit 28. Sept. 1767 an Joseph Freiherrn Mac Enis 
von Atter und Iveagh auf Bukovan in Böhmen 
(geb. 22. Oct. 1741, t 14. Oct. 1824), waren: 

1. Adam Sebastian Zadubsk^ von Schönthal. 

2. Katharina von Hrugka. 

3. Ferd. Freiherr Kustog von Zubtf und Lipka. 

4. Katharina RaSin von Riesenburg. 

5. Johann Ernst Heinr. Mac Enis von Atter und 
Iveagh. 

6. Anna Maria Geiowsk;^ von Lub, geb. 1661, 
f 1692. 

7. Franz Leopold Kheck von Schwarzbach. 

8. Margaretha Jakardowsk^ von Sudic. 



1. Johann Adalbert Zadubsk^ von Schönthal. 

2. Barbara Anna Freiin Kustoi von Zubf^ und 
Lipka (I. Gem.) 

3. Franz Matthias Ernst Mac Enis von Atter und 
Iveagh. 

4. Maria Victoria Kheck von Schwarzbach, geb. 
1702 zu MSeno, verm. 14. Februar 1710 zu 
Radovic 

* 

1. Ferdinand Johann Zadubsk/ von Schönthal. 

2. Maria Anna Mac Enis von Atter und Iveagh. 

* 

Außer der Tochter Maria Barbara, vermählten 
Freifrau Mac Enis von Atter u. Iveagh, ein Sohn, 
verm. mit einer geb. Dlouhowesky v. Langendorf. 
E, V, Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 429. — Neuere Werke über den 
heil. Graborden, die auch die Statuten desselben 
enthalten, sind in deutscher Sprache: »Der Orden 
vom heil. Grabe« von J. Hermens, Köln u. Neuß 
bei L.Schwann, 1870. 4». In italienischer Sprache : 
■ II sacro militare ordine gerolosomitano del Santo 
Sepolcro« von Cavaliere F. Ferruccio- Pasini. Pisa 
1888. 4«. W. 

Zu Anfrage 431. — Das fragliche Wappen 
ist dasjenige der aus der Lombardei stammenden, 
in Österreich (ren. 176a) lebenden , auch in 
Schweden vorkommenden Familie von Derichs. 
— Mit einer kleinen Abweichung führt es die in 
Aachen und Amsterdam lebende Familie Dederiks 
(s. Rietstap). 

Freiherr v. Linstow in Berlin. 



Eingesendet 

Die Buchhandlung von Edouard Rouveyre, 
Paris, 76 Rue de Seine, bietet folgende Original- 
Diplome zum Kaufe an : 

Adels-Diplom der Kaiserin Maria Theresia fQr 
die Familie von Müller, Wien 1780. 

Adels- Diplom des Kaisers Franz I. für Johann 
Michael Thanner, Wien 1753. 

Adels-Diplom des Kaisers Leopold I. für Simon 
Gasser mit dem Prädicate von und zu Freien- 
Hueben, Wien 1689. 

Freiherren-Diplom des Kaisers Leopold I. für 
den kurbrandenburg. Obersten Caspar Friedrich 
von Lethmate, Laxenburg 1698. 

Ungarisches Indigenats- Diplom des Kaisers 
Karl VI., contrasigniert von Nicolaus Grafen Illyes- 
hfizy, für Franz Anton von Eineder, Wien 1712. 

Verleihung des PrAdicats von Kcestlan fQr 
Georg Simon v. Parmethin, von Kaiser Rudolf IL, 
Prag 1601. 

Patent des Kaisers Ferdinand III.» womit Jo- 
hann Karl V. Aichpühl zum kaiserl. Rath eraannc 
wird; Regensburg 1641. 

Ahnentafel des Johann Jacob von und zu 
Raffenstein auf 8 Ahnen (XVIII. Jahrhundert) oiic 
Unterschrift und Siegel des Grafen von Brandis. 

Wappenbrief des Comes palatinus Sutor voo 
Ortenheimb für Franz und Valentin Regele (je 
Riegler), Bozen 1691. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler*'. - Verantwortl. Redacteur: Jotef KJemme, Wien, L, Rotengasse 

Bachdrackerel Ton Carl Gerold'« Bohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



5r 



. 




Dieses Blatt erscheint 


am 


I. eines jeden Monats im 


Vor- 


hinein und wird den p. t 


.Mit- 


gliedern der Gesellschaft 


gratis 


zugestellt. 





Alle das Mjonatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 



141. 



Wien, September 1892. 



III. Bd., Nr. 21. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Sitzung vom 2. März 1892. 
Beschlussfassung über ein dem hohen k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht 
zu unterbreitendes Gesuch um Gewährung einer Jahressubvention aus Staatsmitteln. 

Sitzung vom 16. März 1892. 

Viccpräsident Freiherr v, Haan Überreicht aus dem Nachlasse seines verstor- 
benen Bruders Karl Freiherrn v. Haan eine bedeutende Anzahl von Handschriften 
heraldischen und genealogischen Inhalts, darunter einen Namens-Index zu den bisher 
veröffentlichten Publicationen der Gesellschaft; dem Spender wird der Dank votiert. 

Die hohe k. k. Statthalterei übersendet die genehmigten neuen Statuten. 

Sitzung vom i3. April 1892. 
Beschlussfassung Über die Subscription der Werke: »Das Wappenbuch von 
den Seffken«, herausgegeben vom Verein »Herold« in Berlin, und »Wappenkunde«, 
heraldische Monatsschrift, herausgegeben von Karl Freih. v. Neuenstein, Karlsruhe. 

Sitzung vom 20. April 1892. 
Nach einem Referate des Vicepräsidenten Freiherrn v, Haan wird beschlossen, 
mit dem Verein für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung in Lindau 
ond mit der badischen historischen Commission zu Freiburg i. Br, in Schriften- 
austausch zu treten. Derselbe Beschluss wird über Antrag des Protokollführers 
Herrn v. Inama-Sternegg bezüglich des historischen Vereines von Oberbayern in 
München gefasst. 



Unserer Gesellschaft ist als wirkliches Mitglied beigetreten: 
rlerr Charles von Hofman, Esquire (London). 



IIL Bd. 189a. 



21 



Digitized by 



Google 



— 124 — 

Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehenden Bücher zugewendet: 

Präsident Dr. Eduard Gaston Graf v. Pettenegg (Wien): 

Cosmographia austriaca, Coloniae Agrip. 1740. 

Die Europäische Fama. Leipzig 1730. 

Bernardiy Sermones. Salisburgi 1666. 

Marquis de Pimodan, »La m^re de Guises«. Paris 1889. 

La Gerarchia Cattolica. Roma 1890. 
Vicepräsident Friedrich Freiherr v. Haan (Wien): 

M. Fr, V. Maasburg, Geschichte der obersten Justizstelle 1749 — 1848. Prag 1879. 

Führer im städtischen Museum in Kremsy 1892. 
Hof- Wappenmaler Ernst Krahl (Wien): 

T. G. Dorst V. Schatzberg, Copie sämmtlicher Wappen, welche in Herzogs 
Elsässer Chronik enthalten sind. Straßburg 1591. 
Maler Karl Boss jun. (Wien): 

K. k. Militär-Schematismus 1840, 1841, 1876« 1877^ 1878« 1^79^ 1881 a. 1884. 

Die Verfasser: 
Eugen Rizo Rangab^ (Athen): 

Livre d'or de la noblesse phanariote en Grfece, en Roumanie, cn Russie et cn 
Turquie. Par un phanariote. Äthanes 1892. 
Job, Bapt. Rietstap (im Haag): 

Holländisches Ortslexikon. Groningen 1892. 
Job. D. C. van Epen (im Haag): 

Urkundliche Filiation derer von Stockhausen, Brunn 1892. 
D. Giovanni Mimi di Castrocaro: 

Illustrazioni storiche degli antichi castelli di Salutare Monte Poggiolo et La- 
durano di val del Montone in commune di terra del sole e Castrocaro. 

Arma municipal di Dovadola studio storico critico araldico. Rocca S. Cas- 
ciano 1892. 
M. Tripet et Jules Colin: 

Les armoiries Neuchäteloises. NeuchStel 1891. 
J. Th. de Raadt (Brüssel): 

Jacques Le Roy,., et sa famille. Nim^gue 1891. (S. A.) 

Episodes in^dites de la chronique bruxelloise. Gand 1891. (S. A.) 

Le Manoir de Borschesteyn. Malines 1891. (S. A.) 

Philippe Nigri, chancelier de Tordre de la Toison d'or. Malines 1891. (S. A.) 

La maison des douze apötres ä Bruxelles. Bruxelles 1891. (S. A.) 

Les m^moires de Herman de Woelmont. Bruxelles 1891. (S. A.) 
Georges Cumont (Brüssel): 

Un jeton d'or in^dite de Pierre d'Enghien. Bruxelles 1892. (S, A.) 
P. L. de Gavere (Brüssel): 

Deux portraits attribu^s ä Holbein^ Nicolaus d'Aubermont et Jeanne de Gavre, 
sa femme. Bruxelles 189 1. (S. A.) 
Paul Notelteirs (Brecht): 

Peerken uit 't Bockweitstroo, Malines 1891. 

Onze- lieve-vrouw- Waver. Brecht 1891. 



Digitized by 



Google 



- 125 - 
Falsche Prinzen. 

Ein französischer Thronprätendent. 
(Schluss.) 
Beachtenswert ist, dass auch Ludwig den König Philipp V. >»den Langen« 
nennt und dass er die Schuld an des jungen Thronerben Tode oder Beseitigung 
auch der Gräfin von Artois in die Schuhe schiebt. Wenn wir bedenken, dass die 
Gräfin von Artois i3i6 bereits verwitwet war, so klingt es ganz wahrscheinliche 
dass sie sich damals im Hause ihrer Tochter in Paris aufgehalten und bei dem allen- 
fallsigen Attentate gegen den jungen Prinzen dic^Führerrolle übernommen habe. 
Weniger wahrscheinlich klingen die übrigen Daten der Urkunde. 
Königin Clementine, Johanns Mutter, ist erst am 12. October i328 gestorben; 
es ist daher auffallend, dass sie — falls sie von dem Leben und Aufenthaltsorte 
ihres Sohnes Kenntnis hatte — keinerlei Schritte in Angelegenheit des legitimen 
Erben eingeleitet odcr^ ftlU ihr die Sache unbekannt war, dass der Prinz selbst 
oder seine Umgebung während ihres Lebens die Sache nicht bekannt gegeben hätte. 
Höchst verdächtig klingt ferner der Umstand, dass die ungarischen Abgesandten, 
welche im Jahre i3i6 die Königin besuchten, noch im Jahre iSSg eine Aehnlichkeit 
zwischen dem Prätendenten und seinen Eltern fanden, wo die Abgesandten den 
König Ludwig X. nicht mehr am Leben trafen und es nicht sichergestellt ist, dass 
sie denselben während seines Lebens kannten. Auch klingt es nicht ganz glaublich, 
dass die von Ludwig nach Frankreich abgeschickte Deputation dort die Angaben 
des Prätendenten bestätigt gefunden habe, da ja in diesem Falle die Geschichte 
ziemlich bekannt gewesen sein musste und wir hierüber in zahlreichen anderen 
Quellen Näheres bereits überliefert bekommen hätten. 

Was schließlich den Ungarnkönig bewog, für den Prätendenten Stellung zu 
nehmen, lässt sich am ehesten daraus combinieren, dass i359 ^>^ Verhältnisse 
Ludwige zu dem Hofe von Neapel noch nicht geregelt waren, und dass wahr- 
scheinlich der Hof von Frankreich in diesen Differenzen eine Ungarn feindliche 
Haltung angenommen hatte. 

Im ganzen genommen bietet aber die Urkunde einen höchst interessanten 
Beitrag zur Geschichte der »falschen Prinzen«. 

Pressburg. Dr. Mori:{ Wertner. 



Friedhof- Notizen. 

XXIII. Alter Friedhof In Wolftiberg in Kärnten. 

An der Wand rechts vom Haupteingange angefangen: 

1. — Anton von GöUing, geb. 11. Juni 1806, f 3o. Sept. 1888. 

2. — Moriz Ritter von Stenitzer, k. k. Genie-Oberstlieulenant, geb. zu Reichenau 

i3. August 1829, t I. Juni 1884. Dessen Sohn: 

Carlo, geb. zu Verona 2. Juli 1862, f 1. Mai 1879, 

3. — Karl Edler von Hieber, Dr. der Medicin und Chirurgie, geb. 21. Juli i8o3, 

t 22. Mai i863. 

4. — Louise Edle von Stenitzer, geb. Edle von Mandelstein, k. k. Bergrathsgattin, 

geb. 26. Sept. 1804, f 29. März 1867. 
5. — Gottfried Edler von Stenitzer, k. k. Bergrath , geb. 3o. October 1800, 
-J- i5. December 1872, 



Digitized by 



Google 



- 126 - 

6, — Marie Edle von Eggarten, k, k. Majorswitwe, f 9. April 1888 im 77. Lebensj. 
7. — Wilhelm Ritter von Eggarten, f 3. Sept. 1884 im 45. Lebensjahre. 

8. — Antonie Edle von Eggarten, kärntnerische Stiftsdame, f 4, April 1869 im 

75. Lebensjahre. 

An der Kirchenmauer: 

9. — Karoline Schnerich, geb. Dinzl von Angerburg, Herrschaftsinhabers- Gattin von 

Bauerhofen, f 22. Februar 181 2 im 26. Lebensjahre. 

10. — Gräfin von Welsberg, geb. 8. April 1769, f 25. April 1859. 

11. — Magdalena von Fradeneck, geb. 11. Juli 1777, f 19. Mai i838. 
12. — Karl Edler von Stenitzer, geb. 26. October 1807, f 22. Mai 1873. 

D, 

(Notiert im August 1890.} 

XXIV. Ortsfriedhof in Amoidstein in Kärnten. 

Rechts vom Eingang angefangen : 
I. — Julie Mayr, geb. Edle von Millesi, geb. 10. Februar i8o3, f 4- ^ct. 1869. 
2. — Hugo Ritter von Wolff, geb. 23. Juli 1847, f 5. Januar 1848. 

An der Kirchenmauer: 

3. — Franciska Spirid. Joh. Victoria von Schludermann, geb. 20. Decembcr 1819, 
f 26. Januar 1834. D. 

(Notiert im Sept. 1890.) 

XXV. Ortsfrledliof in Pontafei in Kärnten. 

An der Friedhofmauer: 

1. — Maria Antonia Edle von Widmann, Babnbetriebsvorstands-Gattin^ geb. 29. Juni 

1842 zu Olmütz, f 19. März i883 zu Pontafei. 

Von ihrem Gatten Zdenko Ritter von Widmann. 

An der Kirchenmauer vorne: 

2. — Anton Orasch, Pfarrer von Pontafei, geb. i3. Juni 181 2 zu Villach, f 24. April 

1859 zu Pontafei. 

An der Kirchenmauer rückwärts: 

3. — Alois von Call-Rosenburg- Wiesenthein, k. k. Post Verwalter, geb. 3i. März 

1841 zu St. Paul in Tirol, f 28. Januar 1886 zu Pontafei. 

D. 

(Notiert im Sept. 1890.) 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

433» — Chrysostomus v. Franken, k. k. Fi- 
nanzbeamter, war vermdhlt (vor 1789) mit Johanna 
Esther Jabornegg von Altenfels. Dieses Ehepaar 



lebte um 1800 in l^lagenfurt. — Es werden das 
Wappen und Diplbmsdaten dieser Familie von 
Franken erbeten, » auch genealogische Daten der- 
selben waren sehr erwünscht. 

434. — Erbeten werden das Wappen, die Di- 
plomsdaten und genealogische Daten der Familie 
von Lutterotti zu Gazollis und Langentbai. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,vAdIer'*. - Verantwortl. Redacteur: Jotef Kiemme^ Wien, I., Rosengasse 4. 

Bnchdrackcrei von Carl Gerold't Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



^y 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



■-f 



I Alle das Monatsblatt betref- 
\ fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ani?e- 
' gebene Adresse zu richten. 



Nr. 142. 



Wien, Oetober 1892. 



III. Bd., Nr. 22. 



t 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust ihres hochgeehrten Stifters, zu- 
gleich auch wirklichen Mitgliedes, Seiner Durchlaucht des Herrn 

Camill Fürsten von Rohan, 

Herzogs von Montbazon und Bouillon, Fürsten von Guemen^e, Rochefort und Mont- 
auban, Ritters des Ordens vom Goldenen Vließe, erblichen Mitgliedes des Herrenhauses 
des Reichsrathes, Großkreuzes und Ehrenbailli's des hohen souver. Maltheser- Ordens 

etc. etc. etc., 

geb. zu Brüssel am 19. Decbr. 1800, gest. zu Schloss Sichrow am 12. Sep- 
tember 1892; 

ferner ihrer hochgeehrten wirklichen Mitglieder, des hochwürdigen 

Herrn 

Frä Franz Xaver Grafen von Meraviglia-Crivelli, 

Großkanzlers des hohen souver. Maltheser-Ordens, k. u. k. Kämmerers und Ritt- 
meisters a. D. etc., 

geb. am 5. Juni i836, gest. zu Strakonitz am 23. Juli 1892, 



und des Herrn 



Ludwig Josef Ritters von Cimiotti-Steinberg 

k. u. k. Truchsessen und Hofrathes a. D., Patriziers von Fiume , Ritters des Ord 

der Eisernen Krone etc., 

geb. am 18. August 1810, gest. zu Wien am 26. August 1892. 



UL Bd. 1892. 



22 



Digitized by V^jOOQlC 



— 128 — 

Zur Genealogie der Drugeth. 

Herr Josef Hampel hat im Jahre 1881 in den »Szäzadok« hochinteressante 
Resultate über seine in Neapel bezüglich der Ahnen der Drugeth gemachten For- 
schungen mitgetheilt, deren Wesen srch in Folgendem reproducieren lässt: 

L a) Nicolaus Druget kommt von 1267 angefangen vor. Sein Name wird 
als »Durget«, »Druetto«, »Drugettus«, »Druet«, »Drughettas« geschrieben. 1267 ist 
er einer der Officiere »de hospitio domini Regis«, 1275 Feudatar Karls I, von 
Neapel und wird sammt seiner Gattin nach Nuceria geschickt, wo er die Sorge für 
die Kinder des Kronprinzen Karl übernimmt. 127g ist er Hüter des Erasmusthurmcs 
in Capua. 

b) Gicottus Druget kommt 1272 und 1276 unter den Officieren des ospitio 
Regio vor. 

c) Johann de Druetto wird i3i3 durch König Robert zur Vertheidigung 
des Landes nach Calabrien gerufen , reist später mit dem Kronprinzen Karl nach 
Sicilien. i33i kennt man ihn in Italien bereits als Palatin von Ungarn, ebenso i332. 

d) 1343 kommt Maria Follia als Gattin des ungarischen Palatins Wilhelm 
Druetto und Besitzerin von Casale Pascharole vor. 

II. a) Karl von Merloto, Herr von Carapelli, kommt r 309 mit seiner Gattin 
Isabella de Alneto vor. 

b) Druettus (Drogo) von Merloto ist 1 309 Marineofficier König Roberts. 
i3i5 kommt seine Gattin Roberta, Tochter des Nicolaus Gesualdi, vor. 
Später erscheint Drogo als Herr von Carapelli und Alifidene, Pescuiitroje und Ge- 
sualdi. Drogos zweite Gattin Isabella de Apia heirathet nach ihres Gatten Tode 
den Reichsmarschall Raimund von Beaux, als dessen Gemahlin sie 1342 und i343 
erscheint. Drogo selbst ist am 5. December i339 gestorben. Sein in der Kirche zu 
Santa Chiara befindliches Grabdenkmal nennt ihn »Drugo de Merloto miles strenuus 
Santibricii e Lavelli dominus, de genere Francorum«. 

Drogos Kinder Nicolaus, Johann und Sancia Philippa werden öfters 
erwähnt. Sancia Philippa hatte zwei Gatten: i. einen Ruffo de Catanzaro, 
2. Anton von Celano, 1371. Von Drogos Söhnen war Nicolaus »Camerarius 
familiae«; von Johann ist später keine Spur. Nicolaus' Grabstein in der Kirche zu 
Santa Chiara besagt, dass er am 3o. August i358 gestorben sei. 

c) Unter den königlichen Officieren erscheint (wahrscheinlich zu Anfang des 
14. Jahrhunderts) ein Mathias de Merloto, und 1343 heißt es im allgemeinen 
»pro Merlotis«. 

Auf Drogos Grabdenkmal ist folgendes Wappen angebracht: Durch zwei 
Balken in drei Felder getheilter Schild; in der obersten rechten Ecke ein kleinerer 
Schild, auf dem die französischen Lilien ebenso geordnet sind, wie auf den unga- 
rischen Münzen Karl Roberts und Ludwigs I. Im obersten Felde stehen drei Vögel 
nach rechts, im zweiten zwei, im dritten wieder drei. Ihre Füße scheinen verstüm- 
melt zu sein; sämmtliche Vögel (Amseln) stehen seitlich mit geschlossenen Flügeln. 

Hampel suchte nun auf heraldischem Wege Anhaltspunkte zur Bestimmung 
der Familien Merloto und Druget zu finden. Das Merloto-Wappen fand er in einem 
Wappencodex ganz dem auf dem Grabdenkmal ähnlich, nur dass der kleine Schild 
fehlte. Feld silbern, Balken und Amseln roth. Auffallend war in dem Codex die 
Ähnlichkeit der Alemagna; der Unterschied bestand bloß darin, dass der kleine Schild 
hier als Herzschild erscheint; die Amseln sind silbern in Roth, die Balken golden. 



Digitized by 



Google 



- 181 - 

Savbfil Hüher die Merloto. 

Was die Dirugeth-Fra^e betrifft;, ist dieselbe durcta^us nicht so leicht 2;u lösen. 
Herr Hampel hält die ^«leuMchaitlicbe Abstanmung der Merioto und Drugeth für 
constatiert und führt als Beweise 4esse,n die WappenäholichkiBit beider Fanoulien 
sowie den UmaUkod an.^ dass ein Merloto den Nacnen Drogo «Is Taufnamen , der 
erste Drugetb de^nselben Nansen als Fapiilieananxen führte. 

Was die Wappenäbnlkhfceit betrifft, wissen wir, d«ss sie in «ncähügen PtHen 
durchaus kein Beweis der geoxeins.anae^i Abstammung zweier Familien ist, und dass 
sie dcMTt , wo ^ie ak Beweisnütrtel hicfür gebrauc^ht werden kann , es mir dann ist, 
wenn für die gepiei.ns^m^e Abstamqciung noch gewichtige geoe^logisjche od^r sanslig/e 
Grfiode und VerauHiMiAgeii spi^echen, lo vorliegende«) Falle haben wir aber kein ein- 
ziges Moment solcher Natur^ ja e^ lie^n nicht einmal die unscheinbarsteo Belege 
des£^ vor, dass die Drugeth auch nur französi^h/sr AbkAUift gewiesen seien. 

Die in dem Name;? sej.bs;t liegenden Gründe sind noch viel weniger stichhältig. 
Gesetzt den Fall, es wäre der erste neapoUtaaiscb« Drugetb ^ Franzose, 
resp. ein Meiio gewesen, so könnten wir uns die Sache nur so ejrkWren« dass ent- 
Wje^c^' s^ei^ Vatef 0|der er sfilkßi Drogp geheißen upd das$ daon er Obder seine Nach^ 
komfiaea die italianisierte Form Drugetto als Familiennamen ang^OA^men hatten. Nuq. 
ist es dof:^ sehr auffallend, dass das naph Neapel ausgewafidene Mitglied der zwii 
hScbateA £rane6sischen Adel gehörigen und hochberühmten Famjlie Mello, d^as do<:h 
jedenfalls auch noch ein französisches Prädicat führte , es uotedaaaen haben soll; 
sich n«fh dem ererbten Namen j5u nennen und dafür einen erst gesfhiafFeneq, upbe-. 
kagfil^p aQg^0fp9i§{i hatten spljj e^ ist Mm so unglaublicher, ak doch ein^ anderer 
ZwjHg seines Geschlechtes, mit dem djeses Mitglied oder dessen Nachko|i)0iQn gleich- 
ze^llg in Neapel gelebt, sich noch i^pn^r »Herr von Merloto mid St. Brie» mit 
befCN^derer Betoni^n^ seiner französischen Ahstammung nennt, 

^ ist $pa)it vii^l w^hr^l^^nlicher, d^ss die Drugeth eine alte, originaUitalienifiche 
FftfiMlie waren, die mit den französischen Mello, resp. dpn Merloto io keinerlei bluts* 
vefw^^disc\\ß(llici\Gial Z^^s^n^nfienh^Pfl^ gfstanden* So gut K«rl I. von Afijou fran* 
zösiscbe Ritter nfich NeapeJ begleiteten, zogen in Karl Martells und Karl Roberts 
Gftfftlg^ italienisch^ Ecl^ll^|t# n^ph Ujig^rn. 

Pressburgf Dr. Afori{ Wertn^r. 



Litergtur. 

Aus der bewAhrtcn Fed^ uaseres Vereins- 
fnitgliedes Gusuv Freiherrn von Suttner ist uns 
DCMerlicIl ein kletnts genealogisches Druckwerk, 
• Die Sehwapdn#v^ zugekoauntn« 

Dasselbe macht uns mk Genealogie, Wappen 
und iosbe^pdep» mit den namhalten, noch derzeit 
beueb^ndcn Sttfmngeo dieieü UMprOnglich aus 
Ohef^sMuret^rh sta tomenden, io einzahlen Linien 
in d^n Ritterstaad erhobenen und unter die nieder- 
dsierr^chischen Landstftnde aufgenonfimenen , be- 
reit« ausgestoirbai^ Wiener Familie nAher bekannt 
Wir bewunde^ an diesem WerJbchen das Ft>cscher- 
mleat und den naiaenkMea Fletfi des Autors, der 
(o g9|iz diH Zc4if zum Genealogen des Attwiener- 
bug^ hAfte- Wtr wanschten, daas er seine For- 
;chf^gfJa# npch öfter in den Dienst uoaerer Dia- 
:iplin stellen^ zunächst aber einmal die Zeit finden 
tiöge, Gedenkblätter seiner eigenen, nunmehr be- 
etts so lange in Niederösterreich begüterten Fa- 
nitie zusammenzustellen. 



Anfrage^ 

[GeftUige Antworten ersucht man an den Redecteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen,] 

435. — Infi Besitze des Herrn k. k, Stati- 
haltereise(:retärs Büienec in Pri^g b4?fin4at sich 
eine aus dem Nact^lfisse de# FOrstbifchofs Adalbert 
Lidmansk/ in Gufk stammende alterthOmliche 
Holzuhr, auf dereq Rückseite folgendes Wappen 
in Farben abg^bild^t ist: Schild getheilt; oben, 
von S. uQcl G. gehalten, ein Schwertarm ; unten 
in G. ein r. Thurm mit 4rei Spitzen up4 einem 
Fenster in der Mitt^. Ober dem Schildi^ dif De^ 
visei: Hinc spes mciU 

Welcher Familie gehört di^sClS Wi^f^^on? 



Antworten« 

Zu Anfrage 432. — Die Familie Doara, Do- 
vara oder Doaria »- den Namen Dovaria habe ich 
nirgends finden können -— stammt aus Cremona, 
wo sie zu den ältesten und berühmtesten Ge* 



Digitized by V^jOOQlC 



— 132 - 



schlechtem gehörte. Aus derselben giengen 29 De- 
curionen von Cremona hervor, unter denen Egi- 
diolo — im Jahre 1094 zum Senator gewählt — 
als Erster, und Bono — 161 1 »dux mllitum« — 
als Letzter genannt werden. Als Wappen führten 
sie einen silbernen Schild mit zwei schwarzen 
Binden; darüber einen gold. Helm mit schwarzem 
Adler, wahrscheinlich der alte einköpfige Reichs- 
adler, der fast von allen reichsunmittelbaren, ghi- 
bellinischen Familien geführt wurde. (Siehe Crolla- 
lanza: »Dizionario storico-blasonico«. Pisa 1886, 
Seite 371.) 

Im Jahre 11 74 kommt ein Anselm da Dovara 
vor, welcher als Feldhauptmann der lombardischen 
Städte im Vereine mit Ezelin dem Mönch die von 
Kaiser Friedrich Barbarossa belagerte Stadt Ales- 
sandria entsetzte. 

Der Berühmteste aus dem Geschlechte war 
entschieden Boso oder Buoso da Dovara, welcher 
mit dem Markgrafen Oberto Pelavicino und Ezze- 
lino da Romano, Signore von Verona, einen Bund 
zur Vertheidigung der kaiserlichen Sache schloss. 
Im Jahre 1249 kämpfte er als Anführer der Cremo- 
neser bei Fossalta (nächst Modena), verlor aber 
die Schlacht und wurde mit König Enzio gefangen. 
Später wieder in Freiheit gesetzt, verrieth er seinen 
Bundesgenossen, den Markgrafen Pelavicino. Als 
dieser im Frühjahre 1269 starb, ward Boso da 
Dovara aus Cremona vertrieben und von seinen 
Anhängern verlassen. (Siehe Dr. Heinrich Leo*s 
Geschichte der europäischen Staaten: »Italien«, 
Hamburg, bei Friedr. Perthes, II. Bd. S. 96, 173 
und III. Bd. S. 207, 116 und ai8, sowie »Ge- 
schichte der lombard.-venet. Städte« von Ludwig 
y. Simonyi, Mailand 1847, bei Jos. Radaelli.) 

Nach der von einer Gesellschaft von Gelehrten 
in Frankreich herausgegebenen tBiognifia univer- 
sale« (Venedig 1824, bei Joh. Bapt. Missiaglia, 
Vol. XVI, Seite 93 und 94) besaß Boso mehrere 
Burgen bei Cremona, und erlangte durch das Ver- 
trauen und die Macht, mit welcher ihn Kaiser 
Friedrich II. auszeichnete, eine Art Souveränität in 
Cremona. So lange dieser Kaiser lebte, übte er in 
Gemeinschaft mit den beiden anderen vorgenannten 
Triumviren das Reichvicariat in der Lombardei 
aus und befehligte mit ihnen das aus den An- 
hängern und Kriegsknechten Pelavicinos, Ezzelinos 
und B0SO8 bestehende kaiserliche Heer. 

Später schloss er sich dem vom Papste Ale- 
xander lY. gegen Ezzelino gepredigten Kreuzzuge an 
und siegte im Vereine mit Pelavidno im Kampfe 
an der Brücke von Cassano über Ezzelino lil., der 
dort das Leben verlor. 

Im Jahre 1265 wurde Boso vom König Man- 
fred von Neapel beauftragt, den Obergang Ober 
den Oglio gegen die Franzosen zu vertheidigen, 
lieB sich aber von den lombardischen Weifen um- 
gehen und wurde daher vom Markgrafen Pela- 
vicino beschuldigt, von den Franzosen bestochen 
worden zu sein. Dies entzweite diese beiden alten 
Bundesgenossen und führte ihren Untergang herbei. 
Boso starb vor dem Jahre 1269 in der Verbannung 
und im Elende. Wegen obgedachten Verrathes 
wurde Boso von Dante in seiner • Divina Comedia« 
in die Hölle gesteckt. 

Aufier den bisher genannten Mitgliedern dieser 
Familie findet sich in Leo*s Geschichte von Italien, 
V. Bd. Seite 577, auch noch ein Kriegsoberst da 



Doara vor, welcher um das Jahr 1584 lebte, und 
am mediceischen Hofe einen großen Einfluss betaH 

Endlich ist in Simonyis t Geschichte der lomb. 
und venet Stfldtei, Seite 50, die Isola Dovtrese 
erwähnt, welche der Familie Dovara ihren Namen 
verdanken dürfte. 

Ob diese Familie noch existiert, könnte durdi 
den Sindaco (Bürgermeister) oder durch den Bi- 
bliotecario civico in verlässlicher Weise in Erfah- 
rung gebracht werden. 

Näheres über diese Familie dürfte auch ra 
finden sein in: Arisius F., »Praetorum Cremonac 
series«, Lancetti V., »Biografia cremonese«, Ma 
nini L., »Memorie storiche della ciixk di Cremona«, 
»Cremona e sua provincia, dalla grande illustra- 
zione del Lombardo-Veneto« von C Cantü (timmt- 
liehe Werke zu beziehen durch die Buchhandlung 
Ulrico Hoepli in Mailand, Corso Vittorio Emanuele 
Num. 37), sowie in der Urkundensammlung und 
in den Wappenbüchem der städtischen Bibliothek 
(eventuell auch im Atheneum?) von Cremona. 
Tolmein. Graf Friedr. Maren^i^ 

k. k. Bezirkshauptmann. 

Zu Anfrage 434. — Einsender dieser Anfrage 
möge sich gefälligst mit einer Eingabe an das 
tirol. Oberst- Erb-Landmarschallamt wenden, wo 
er die gewünschten Daten erhalten kann. 
Innsbruck. Baron La^forini, 

Matrikel - Secretär. 

Zu Anfrage 434. — Joh. Andreas Lutteroth 
erhielt 8. October 1737 den Adel durch Kaiser 
Karl VI. bestätigt mit »zu Cazzolts und Langen- 
thal«. Leopold Ignaz von Lutteroth zu Caxaolis 
und Langenthai , kgl. bayer. Appellationsgerichts- 
accessist zu Innsbruck, wurde nebst Geschvnstem 
13. Mai 1813 in Bayern bei der Adelsmatrikel 
immatriculiert. (Wappen: Geviertet Roth, Gold; 
1/4 : zwei auf grünem Hügel zugewendet stehende 
mit den Schnäbeln gemeinsam einen grünen Kranz 
mit fünf rothen Rosen über sich haltende silberne 
Tauben ; 2/3 : auf grünem Berg stehender Akazien- 
baum; Helm: die Bilder aus i zwischen offmeiii 
schwarzen Fluge). Ludwig Lutteroth Edler vca 
Langenthai, Präsidents Verweser des k. k. Appella- 
tionsgerichtes in Zara, starb 28. Juli 1S45. 

Th. Schön in Stuttgart. 



Ein Zusatz zu »Falsche Prinzen« 
in Nr. 140, 141. 

Zu der sehr interessanten, von Herrn Dr. 
M. Wertner mitgetheilten Urkunde vom 22. Oc- 
tober 1359 ist 2U bemerken: 

Für den nachgeborenen Sohn König Lud^gX., 
Johann, gab sich ausGianni di Guccio, dessen 
Sache der römische Volkstribun Cola Rienzi unter 
seinen Schutz nahm. Nach dessen Sturz 1354 
endete er 1362 in einem Kerker der Provence. 
Seine Nachkommen lebten noch 1530 als Erben des 
• Re Giannino« in Siena, was wohl das Vorkommen 
der Urkunde im dortigen Archiv erklärt. — VergK 
Papencordt, Cola di Rienzi und seine Zeit, Hanu 
bürg 1841 (am Ende); Gregorovlus, Geschichte der 
Stadt Rom, Stuttgart 1867, Bd. VI, S. 361, 363. 

Theodor Schön. 



Herantgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler**. - Verantwortl. Redacteur: Josef Klemme, Wien. f.. RoRengaase 4. 

Bnctidmckeret von CaH Gerold*« Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



- 129 - 

Hampel zieht nun aus dem Ganzen folgende Schlüsse: 

I. Der Zusammenbang zwischen den neapolitanischen und ungarischen Druget 
sei sichergestellt und Nicolaus Druget der Vater der beiden ungarischen Palatine 
Philipp und Jobann Drugetb. Die Begründung dieser Ansicht ist eine so plausible^ 
dass sich deren Annahme nicbts entgegenstellt. 

2/ Die Verwandtschaft zwischen den Merloto und Druget hält Verfasser für 
constatiert. Die Einheit der Schildeseintheilung und der Wappenthiere *) , sowie 
die Gemeinsamkeit des Namens Drugetb knüpft die Merloto der Santa-Chiarakirche, 
trotzdem sie als Familiennamen den Namen Merloto führen, enge mit Nicolaus 
Druget und seiner Familie zusammen. Offenbar hatten beide Familien einen gemein- 
samen Stammvater, und dürfte, nach dem kleinen Schildchen zu urtheilen, der 
Zweig Druget der ältere gewesen sein. 

Wo aber dieser gemeinsame Stammvater zu suchen sei, liegt nach Hampel sehr 
nahe. Einzig und allein in Frankreich, der Heimat der neapolitanischen Anjou, deren 
Getreuer Nicolaus Druget schon 1267 in Italien vorkommt, also 2wei Jahre später, 
nachdem Karl I. nach Neapel gekommen war. Bei den diesbezüglichen Forschungen 
müssen nach Hampel die Prädicate »Saint Bris« und »Elleville« Stützpunkte bieten. 



Ich habe nun den Versuch gewagt, die Spuren der beiden Familien auf fran- 
zösischem Boden zu suchen. 

Blondel in seiner »Genealogiae francicae plenior assertio« (Bd. II, Tafeln) hat 
an einer Stelle gelegentlich der Genealogie der Herren von Beaujeu (S. 36): >»Hum- 
bertus Stabuli Francici Comes, Isabellae de Merloto maritus 2«; an einer 
anderen (S. 78), gelegentlich der Genealogie des Hauses Craon: »Mauricius VI. Mar- 
garetae de Melloto maritus«. 

Imboff in seiner 1687 edirten »Excellentium familiarum in Gallia Genealogiaet^ 
hat (I, 3i) auf der Stammtafel des Hauses Savoyen: »Eleonora (Tochter Amadeus V. 
von Savoyen), nup. i. Wilhelmo de Chalon C. d'Auxerre 1292; 2. Droco de 
Merlo Dn. de S. Hermine; 3. Johanni C. de Fov^s« •, — in seiner »Historia Italiae 
et Hispaniae genealogica«, 1701, hingegen (Seite 21): »Johannes Cabilon. II. Baro 
d'Arlay, (uxor) Margarita de Mello, Mauritii IV. Dn. de Craon vid.« 

Merlo, Melloto und Merloto sind daher mit Mello identisch, und haben wir 
es also mit dem altfranzösischen Hause Mello zu thun, dessen Genealogie Blondels 
3Dd Imhoffs Angaben vollständig bestätigt. Daraus folgt aber der unwiderlegliche 
Scbluss, dass, da Blondel und Imhoff von den neapolitanischen Merloto keine Ahnung 
kaben und die französischen Mello dennoch Merlo, Melloto und Merloto nennen, 
^denfalls die älteren Autoren dieses französische Haus gleichfalls Merloto genannt 
lod dies die ursprünglichste Form seines Familiennamens gewesen sein muss. 

Nachdem nun die Identität der Merloto mit der französischen Familie Mello 
jcrgestellt ist, will ich einige Daten aus der Genealogie der letzteren hervor- 
leben, soweit mir dies aus den mir verfügbaren Quellen möglich ist. 



*) Bekanntlich führen die ungarischen Drugeth folgendes (in mancher Beziehung hie und da 
iriierendes) Wappen: Roiher Schild mit goldenem Rahmen, darin ein goldgeränderter und mit drei 
{oldencn Schnallen belegler grüner Querbalken; im oberen Felde stehen vier nach rechts schauende 
chwarze Vögel, im unteren sind auf grünem Grunde drei ähnliche Vögel. Offener Helm, darauf 
Is Zier zwei schwarze halb geöffnete Flügel , auf denen je zwei Goldstreifen mit den im Schilde 
tchcbaren Vögeln in derselben Reihenfolge wie auf dem Schilde belegt sind. Decken: Blau-gold, 
Mh -silbern. 



Digitized by 



Google 



- 130 — 

Die Herren von Mello, auch Merlo und Merlou (in der DiÖcese Bauvais), in der ^ 
Picardie stammen von Drogo I. Dessen Enkel Drogo III. erscheint schon um die 
Mitte des 12. Jahrhunderts als Herr von Mello und St. Bris (= Sc. Prise). Dessen 
nachgeborener Sohn Drogo IV., Herr von Mello und St. Bris, war seit i204Conne- 
table von Frankreich und starb am 3. März 1218. Sein Sohn Wilhelm hinterließ 
drei Söhne: Wilhelm von Mello und St. Bris, mit dem die erste Hauptlinie 1248 
erlosch, Drogo und Guido. Guido starb am 19. September 1270 als Bischof von 
Auxerre. Drogo setzte die Familie fort. Durch seine Gattin Elvise erhielt er die 
Herrschafren TOrme, Chateau-Chinon und Espoisses. Er starb 12 52 mit Hinter- 
lassung zweier Söhne, Drogo und Wilhelm. 

Drogo, der ältere Sohn, pflanzte die Hauptlinie weiter, die i323 mit seinem 
Enkel Drogo erlosch. Sein zweiter Sohn Mathias hingegen stiftete den Zweig von 
Su Parise, der mit Johann III. um die Mitte des 1 5. Jahrhunderts ausgestorben ist. 
Hervorzuheben ist hier noch, dass Mathias einen gleichnamigen Sohn hatte und 
dass Mathias I. Enkel, Sohn Renauds, Drogo von Mello, Herr von Vitry-le-Croise, 
i3g6 gelegentlich einer Reise aus Ungarn starb. 

Wilhelm, der zweite Sohn des i252 gestorbenen Drogo, gründete den Zweig 
von Espoisses. Er starb um 1284. Sein Sohn Wilhelm II. starb am 22. Febr. i326 
mit Hinterlassung von Wilhelm III. und Drogo. Des Ersteren Nachkommenschaft 
erlosch mit Wilhelm V, in der ersten Hälfte des i5. Jahrhunderts, während Drogo 
als Herr von St. Bris und Blaigny den Zweig St. Bris bildete. Seine Nachkommen- 
schaft erlosch am Ende des i5. Jahrhunderts mit Karl. Dessen Gemahlin Katharina 
von Rougemont hatte St. Bris zur Morgengabe erhalten und es ihrem zweiten 
Gatten, Jobann von Neufchatel, Herrn von St. Aubin, zugebracht. — Im übrigen 
verweise ich auf die Stammtafel der französischen Mello. 

Ist nun die Identität der Merloto mit den Mello festgestellt, bietet die Genea- 
logie der letzteren den unumstößlichen Beweis, dass die italienischen, respective 
neapolitanischen Merloto auch von den Mello in der Picardie abstammen. Wie wir 
gesehen haben, war schon Drogo III. um die Mitte des 12. Jahrhunderts Herr von 
St. Bris und dieses noch bis zum Ende des 1 5. Jahrhunderts im Besitze seiner Familie. 
Wie wir aber auch gesehen haben, wurde der Besitzantheil an St. Bris jüngeren Söhnen 
des Hauses zugewiesen. AU' dies im Vereine mit dem Umstände, dass der Santa 
Chiara'er Grabstein Drugo von Merloto einen Herrn von St. Bris aus franzosischem 
Geschlechte nennt, bietet nun den unwiderleglichsten Beweis, dass die neapoli- 
tanischen Merloto ein Zweig der hier abgehandelten französischen 
Mello sind. 

Dass Karl von Merloto, Drogos Vater, auf der mir zur Verfügung stehenden Stamm- 
tafelder Mellonicht ersichtlich ist, ist von untergeordneter Bedeutung. Die Tafel isl 
nach älteren Autoren (Anselme, Mor^ri etc.) verfertigt, die es mit Bezug aufVoIlsiän' 
digkeit, Genauigkeit und Benützung sämmtlicher Quellen entweder nicht streng nahmen 
oder aber, was wahrscheinlicher ist, diesen Karl, da er seine Heimat verlassen un< 
sich bleibend außerhalb derselben befunden hatte, gar nicht mehr kannten. Dem 
dass schon Karl seine Heimat verließ, um sich im Gefolge Karls I. von Anjou in Neapc 
Ansehen und Reichthum zu schaffen, beweist seine italienische Gattin und der Um 
stand, dass man noch bei seinem Sohne dessen französische Abstammung und seil 
französisches Prädicat betont. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Karl ein jüngere 
Sohn des 1262 gestorbenen Drogo von St. Bris und der Elvise von Orme un 
Chateau-Chinon; ob aber der neapolitanische Mathias mit einem der auf der Statna 
tafel ersichtlichen Träger dieses Namens identisch ist, kann ich nicht entscheidet 

Digitized by V^jOOQlC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



•f- 



Dieses Blatt erscheint am 
' I. eines jeden Monats im Vor- 
I hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 143. 



Wien, November 1892. 



III. Bd., Nr. 23. 



Zu den Eheverträgen der königl. böhmischen Landtafel. 

(Nachträge zu dem Jahrb. XV, pag. 91.) 

Quat. Nr. i. 
Jaroslav Miöan v. Klinstein seiner Gemahlin Affra v. Tettau zu Wodlochovic 

100 Seh. Pr. Gr. 

Laurenz Schmolz v. Schmolz und zu Rovnä der Johanna v. Jablonnä zu Rovnä 

100 Seh. (A 3.) 

Wilhelm Svitäk v. Landstein der Katharina v. Solopisk zu Kraschov 25o Seh. (A7.) 
Johann d. A. v. Solopisk der Barbara v. ßrody zu Vostrovec i25 Seh. (A 8.) 
Theodorieh Raychl v. Rayeh der Margaretha v. Rachenberg zu Srbee 200 Seh. 
Martin Rodovsky v. Hustiran der Salomena v. Holohlavy zu Jifiee 400 Seh. 
Christoph Raussendorf v. Spremberg der Barbara v. Stradonie i25 Seh. 
Johann der Ältere Rodovskj^ v. Hustifan und zu NeznaSov der Anna v. Horns- 

berg 5oo Seh. (A 10.) 

Heinrich der Ältere v. Sehwanberg der Katharina v. Pernstein zu Kestrany, 

Sudomöf, Dobenee i25o Seh. (A 11.) 

Muchek v. Bukova der Margaretha v. B. zu Horomyslie 200 Seh. (A 12.) 
Johann Chlum v. Chlum der Anna v. Vesee zu Dobrovie 25o Seh. (A i3.) 
Markwarth Stranovskj^ v. Sovojivie der Agnes v. Radovesie zu Smilovic 

5oo Seh. (A 14.) 

Aleseh Berka v. Dubä der Katharina v. Vesee ByS Seh. zu Dubä (A 17,) 
Jobann der Ältere Krineck^ v. Ronov der Alena v. Wartenberg zu Ledeö 

1275 Seh. 

Ulrich Zapsky v. Zap und zu Dubeö der Salomena v. Boroniee zu Prühonie 

1000 Seh, 

Johann Zapsky v. Zap der Mandalena v. Mnichov zu Dobi^ejovic 3oo Seh. (A 20.) 
Johann v. Waldstein und zu Bfezany der Katharina v. Janovie zu Bfe^any, 

Lhota und Jarov 25oo Seh. (A 25.) 

Albreeht öipla v. Kravsko der Ursula v. Ertfn zu Böleö 2 5o Seh. (A 26.) 
Mathias Austojovee v. Radvanov der Dorothea v. Zahoff zu Austojov 100 Seh. 
Peter Janovskj^ v. Soutie der Liudgardis v. Ronovee zu Zajeöic 750 Seh. (A 27.) 
Mathias v. Jizbice seiner Gemahlin Margaretha v. Jizbice 2 5 Seh. 
HL Bd. 1892. 



Digitized by VjOOQIC 



- 134 — 

Martin v. Velky Jezov seiner Gemahlin Anna lo Seh. (A 28.) 

Zdenßk Zrucky v. Ch^enovic seiner Gemahlin Katharina zu Zruö 25o Seh. 

Albrecht Kaplff v. Sulevic zu Brezno der Maryana v. Zap zu Brezno und 
Chcebuz i25o Seh. (A 3o,) 

Wenzel Halama v. Jföfna.der Katharina v. Drahenie zu Bdehary i5o Seh. 

Johann Lithoborsk^ v. Chlum und zu Pecka der Salomena v. Wartenberg zu 
Peeka 625 Seh. (B 3.) 

Bohuslav Tömln v. Tömic der Estera v. Vlökovie zu Moravöf 100 Seh. (B 4.) 

Albrecht Kapltf Chotomieky v. Sulevic der Ursula v. Oeelovic zu Trebivlic 
400 Seh. 

Georg Charvat v. Barstein der Barbara v. Sebuzin zu Bölosic 35o Seh. (B 7.) 

Markwart Vö2n{k v. Vö2nfk der Johanna v. Öernöie zu Ve2niky, LaÖnov, Med- 
liöany und Libetic 25o Seh. 

Wilhelm Kamejtsk^ v. Elstibof der Ludmila v. Sedöic zu 2ernoseky 5oo Seh. 

Zdenök ^arnpaeh v. Potenstein der Alena v. Waldstein 2000 Seh. (B 8.) 

Nieolaus Vojkovsky v. Milhostic der Isoida v. Voseöan zu Radio i5o Seh. 

Albreeht Schlick der Elisabeth Ungnadin v. Sunek 55oo Seh. (B 9.) 

Johann Lungvic v. Lungvic der Margaretha v. Harasov zu VgeboKe, Vezdvßr, 
Vstruzkäeh 100 Seh. 

Wolf Bofita V, Martinie der Elisabeth v. Wartenberg zu Hobgovic, Vchynic, 
Bilina, Jenöie i35o Seh. 

Johann v. Bieberstein der Anna v. Wartenberg i25o Seh. (B 12.) 

Heinrieh Firäie v. Nabdfn Tymudcf v. Fietum zu Pertoltic, Milafiovic, Machovic, 
Vostrov, Autßsenovie, Hranic, Hauwsslag 900 Seh. (B i3.) 

Heinrieh Kfineck^ v. Ronov der Margaretha v. Postupie i25o Seh. 

Andreas Ungnad v. Sunek der Bohunka v. Pernstein loi.ooo Seh. im J. i534 
Samstag nach dem St. Franeiseitage. (B 16.} 

Heinrich Janovsky v. Janovic der Eva Sloviekä v. Jemniöky zu Janovic 
2 5o Seh. (B 17.) 

Wilhelm Krabiee v. Weittmühl der Priba v. Martinie zu Weittmühl u. Cho- 
mutie 200 Seh. im J, i356 Freitag nach dem St. Stanislaitage. (B 19.) 

Johann v. Kamberg der Margaretha v. Dobfenie zu Lipnie 25o Seh. 

Kunes Bohdanecky v. Hodkov der Katharina v. Habfina zu Potöhy, Braöic, 
Pfibislavie, Zbudovie u. Kozohledy i25o Seh. (C 4.) 

Joh. Bofita v. Martinie der Isoida Berkin v. Dubä zu Smeöno i25o Seh. (C. 16.) 

Wenzel Vanöura v. feehnie der Margaretha v. Mirovie zu ßej$fn u. Studenec 
i25o Seh. (C 19.) 

Georg Wachtl v. Pantenov, Hauptmann der Prager Burg, der Anna v. Tauaen 
zu Konie 5oo Seh, (C 21.) 

Wenzel v. Zhudovie seiner Gemahlin Anna v. Zhudovic 25 Seh. (C 22-) 

Bohuslav V. Äelevie versichert der Katharina v. Trmie seiner Mutter ihre Mit- 
gift (60 Seh.), welche ihr vormals Jakob v. 2elevie, sein Vater, verschrieb. 

Bohuslav V. 2elevie seiner Gemahlin Anna v. Hrivic zu Svötic und Vsechlapy 
200 Seh. (C 23.) 

Johann Mösföek v. Vyäkova der Ludmila v. Chudönic zu Dolany 5oo Seh. 

Hasek Zvfireticky v. Wartenberg und zu Smidary der Margaretha v. Chlum 
und Kossmberg 750 Seh. im. J. 1496 Montag nach dem Feste der i i.ooo Jungfrauen 



Digitized by LjOOQIC 



- 135 - 

(C 24), und der Ludmila v. Pacov, der Gemahlin seines Sohnes Michael Slavata 
V. Wartenberg i25o Seh. (C 25.) 

Karl Vorelsky v. San der Katharina v. Jeätötic zu Libanic 200 Seh. (D 11.) 
Joh. Krakovsky v. Kolovrat der Anastasia v. Seeberg zu Krakovec 5oo Seh. (D 12.) 
Albr. Krakowsky v. Kolovrat der Barbara Schlickin zu Segilov 1000 Seh. (D i3.) 
Jarohnßv Vejhäk v. Kauty der Johanna v. La2an 475 Seh, 
Johann Zrucky v. Chfenovie der Ludmila v. Podoli zu Brnä 5oo Seh. (D 14.) 
Zdislav Dobfensky v. Dobfenic der Elisabeth v. Pilinkov zu Liskovie Vyilee 
35o Seh. (D21.) 

Jobann der Ältere Fromut v. Kräsn^ dvür der Ludmila v. Vfesovie zu Hlubany 
200 Seh. 

Ulrich Fromut v. Kräsnj^ dvür der Barbara v. Sedöic auf der Hälfte des Städt- 
chens Buskovic 3oo Seh. (D 26.) 

Friedrich v. Bieberstein der Zigonia Schliekin zu Ralsko 65oo rhein. fl. [im 
Jahre i53o?]. (D 27.) 

Adam v. Sternberg bekennt sieh schuldig, den Zins, zu dem vormals nach 
der Landtafel in dem ersten Quaterne des Vietorin B 21 die Brüder Zdenök und 
Georg v. Sternberg anstatt Johann v. Bezejovic zu Gunsten der Elisabeth v. Talm- 
berg sieh verpflichteten, auch seinerseits zu zahlen. (E 22.) 

Johann Siöka v. Zähoriee der Katharina v. Vra^n^ zu Sedleöko 5o Seh. 
Wilhelm v. Waldstein der Apolena v. Kaeov zu Javorek 5oo Seh. (E 23.) 
Buäek Cydlinsky v. Sluhy der Barbara v. Dub^ im J. i5i5 zu Cydlina 5oo Seh. 
Kaspar Schlick der Elisabeth v. Wartenberg zu Schlackenwerth 7000 rhein. 
Gulden. (E 25.) 

Magnus v. Hustifan der Susanna v. Doubravice zu Poliöany 35o Seh. (E 26.) 
Martin v. Stranee der Ludmila v. Malovary zu Hofelice 5o Seh. (F 2.) 
Siegmund Andöl v. Ronovee der Katharina v, ßenee zu Tfebetice 750 Seh. (F 7.) 
Heinrieh v. Riesenburg der Ursula Fürstin v. Münsterberg zu Prachei, Hora2- 
loviee 25oo Seh. (F 11.) 

Jaroslav Vranovsky v. Waldek der Juliana v. St?ebsko an seinem Hause in der 
\Itstadt Prag 25o Seh. (F 24.) 

Nieolaus KarHk der Altere v. Ne2etice der Kunigunde v. Pilinkov zu Holo- 
rousy 400 Seh. 

Wenzel v. Piber der Anna v. Schönfeld zu Dub 5oo Seh. 
Rudger Kozelka v. Hfivie der Katharina v. Barstein zu Kfemice 3oo Seh. (G. 6.) 
Peter Bffzsky v. BHzy der Magdalena v. Kvitkov zu Lojovice, tlevöice u. Mokfany 
i5o Seh. (G 8.) 

Wenzel 2ehu§icky V. Nestajov der Anna v.Dlouhä ves zu Semtöä loooSch. (G 11.) 
Wenzel Dohalsky v. Dohalice der Elisabeth v. Hustirany zu Mokrovousy 
•5o Seh. (G 12.) 

Johann v. Snöh der Katharina v. Nasavrk zu Bolechovice i25 Seh, (G i3.) 
Johann Ziehart v. Nasavsky der Ludmila v. Ozerovice zu Vräovic 100 Seh. 
Jacob Zmyslovsky v. Radvanov der Margaretha v. Nasavrky zu Zmyslov 
Seh. (G 14.) 

Peter Vambarsky v. Rohatee der Barbara v. Viteneö zu Hluboä 5oo Seh. 
Johann v. Vfesoviee der Anna v. Guttenstein zu Skuhfe, Sutom, Chvalovice 
nd Teplä 100 Seh. (G 23.) 

Digitized by VjOOQIC 



- 136 — 

Wenzel Valecky v. Daupov der Barbara v. Kräsny dvör, der Gemahlin seines 

Sohnes Johann, 25o Seh. zu Brusy. (G 24,) 

Milota V. Hrusov der Elisabeth v. Vchynice zu Hruäov 2 5o Seh. (G 25.) 
Johann Holec v. Nemosice der Veronika v. Hokov zu Brloh 5oo Seh. (H 2.) 
Wenzel v. Wartenberg der Katharina von Humgergott zu Rybnov, Holany, 

Pavlovice, Chlum, Drehlava, Dfevföiee, Susiee, Hefmanky, Hayd, Hostikoviee, Vos- 

loviee. (H 7.) 

Albreeht Sudliöka v. Borovniee der Anna, Gemahlin seines Sohnes Wenzel, 

zu Wamberk, 5oo Seh. 

Felix V. Kolovrat der Dorothea Kapiif v. Sulejoviee zu Kysträ 700 Seh. (H 9.) 
Johann Nedvözi v. Nedvözf der Anna v. Pravötice zu Nedvözl, Stromeö, Ujezd 

25o Seh. (H 10.) 

Heinrieh der Jüngere v. Udrö der Johanna v. Sebifov zu Vroutek 5oo Seh. (H i5.) 
Wilhelm Barea v. Kameniee der Ludmila v. Veltruby zu Pa&inöves 5oo Seh. (H 21.) 
Adam Zilvar v. Pilinkov der Beatrix v. Sehumberg zu Pilinkov 600 Seh. (H 22.) 
Johann Slibovsk^ v. Ski^ivan und sein Bruder Adam versiehern die Mitgift, 

welehe ihr Vater Johann v. S. iSSg ihrer Mutter Magdalena v. Koniee errichtete, 

in der Summe von 200 Seh. (H, 25.) 

Siegmund Materna v. Kvgtniee der Ludmila v. Libodf ie zu Tf ebesiee 5oo Seh. (H 27.) 
Johann v. Tuehlovice der Martha im Jahre i53o 33 Seh. (H 28.) 
Hermann Straka v.Nedabyliee der Anna V. Nova Ves zuDoubcaviee 25oSch. (H29.) 
Wenzel Hruäka v. Strkov der Dorothea v. Smolov i25 Seh. (H 3o.) 
Georg Smröka v. Mnieh der Johanna v. Malovie zu Jetfiehovöves 200 Seh. (J 2.) 
Ulrieh Smröka v. M. der Dorothea v. Malovie zu Radenin i25 Seh. 
Nieolaus Vrehotieky v. Loutkov der Elisabeth v. Vrä2kov zu Uhfiee 2 5o Seh. (J 7.) 
Friedrich Doudlebsky v. Doudleby der Anna v. Loutkov zu Döjkov i25 Seh. (J 8.) 
Wilhelm Dobfensky v. Dobfenie der Anna v. Waldstein zu Brloh 1000 Seh. (J 10.) 
Johann Horüateeky v, Dobroöovice der Maria v. Vrabf Vodörady 25o Seh. (K i3.) 
Adam Sadowsk^ v. Sloupno der Eva v. Dobfeniee zu Sadovf 25o Seh. (K i5.) 
Heinrieh v. Pafizek vermittelt die Mitgift, welehe sein Vater Johann seiner 

Mutter Barbara v. Ronovec im Betrage von 750 Seh. errichtet. (K 18.) 

Wenzel Tunöchodsky v. Poböfoviee der Margaretha v. Vokov zu Hostaöov 

5oo Seh. (K 21.) 

Albreeht Kaplif v. Sulevie und sein Bruder versiehern die Mitgift ihrer Mutter 

Ursula V. Waldek zu Nötluky im Betrage von i25 Seh., welehe ihr ihr Geaiahl und 

Vater der Brüder Wolf im Jahre i532 schenkt. (K 29.) 

Adam v. Sternberg der Anna v. Pernstein, Gemahlin seines Sohnes Wilheltn 

zu Konopiätö 10.700 Seh. (L i.) 

Johann Kürka v. Korkynö der Elisabeth v. Kokorov zu Suchj^ Dol 25o Seh. (L7.] 
Johann Zitovlieky v. Slivno der Johanna v. Nemegiee zu Vobödovice 200 Seh. (L9.' 
Siegmund v. Zäsmuky lässt die Versehreibung des Heiratsgutes, das sein Vatei 

Nieolaus seiner Mutter Elisabeth v. Stri^kov wieder eingrossieren. (L i3.) 

Bartholomaeus v. Velebudie der Margaretha v. Öerveny dvär zu Popov» 

25o Seh. (L 18.) 

Georg Hrzek v. Mseno der Ursula v, Sulevie zu Vele2iee 25o Seh. (L 27.) 

Digitized by V^jOOQlC 



— 137 - 

Quat. Nr. 2. 
Ulrich Malovcc v. Malovice der Elisabeth v, Vräbf zu Pohnavec 25o Seh, im 
Jahre 1527. (E 19.) 

Hans V. Salhausen der Anna v. Bünau 600 Seh. zu Tetschen i528. (G 19.) 
Georg V. Lobkovie der Elisabeth v. Krajk 25oo Seh. i534 zu VinaKee. (G 28.) 
Wenzel Haugwitz v. Biskupiee der Jobanna v. Klinstein und Rozioky 1 5o Seh. 

zu Chotöäice i528. (G 19.) 

Votik V. Riesenburg i5o9 seiner Gemahlin Anna v. Hustifany zu Zalu2any 

i5o Seh. (H 21.) 

Johann der Ältere Hodöjovsk^ v. Hodöjov der Regina v. Vratiäov 1529 zu 
ChotejHna 100 Seh. (J 9.) 

Wir Hainrieh von Gottes Gnaden des heil. rem. Raiehs Burgraue ezu Meiehsen, 
Graue ezu Hartenstain . . bekhennen und thuen khundt allermeniglieh fuer uns 
unnd all unnser erben, unuerstheidlieh, ofTenlich mit diesem Brieff . • . als des wol- 
gebornen Grauen unnd herren Nielasen des Eiteren Grauen ezu Salbn seligen.... 
Toehter Fraulein Margareth unser liebe gemabel, uns zu reehter haimbsteuer und 
hayrat guet ezubraeht hat 2000 fl. rh... das wir da entgegen derselben., ezu reehter 
Widerlegung ... 25oo fl. rh. widerlegt ... haben. Geben unnd besehehen zu regens- 
purgk den vier unnd zwanzigsten tag des monats aprillis Im funffczchenhundert und 
drei und dreissigsten Jaren. (J 10.) 

Quat. Nr. 3. 

Johann v. Wartenberg der Sybilla Sehlickin iS^o i2 5o Seh. (B 17.) 

Johann v. Guttenstein seinen Hof Hrädek an Heinrich v. Plauen s. 3oo Seh. 

Andreas Ungnad v. Sunneg der Bohunka v. Pernstein zu Hradistko 65oo Seh. 
i533. (F2.) 

Peter Vencelik v. VrehoviStö der Omelay v. Tolet 3ooo fl. rh. zu Zirovniee 
1 520. (F 26.) 

Ulrich Spanovsk;^ v. Lissau der Magdalena v. Eisnitz(?) 25oo fl. rh. i525 zu 
Zeleö. (H 6.) 

Jaroslav v. Schellenberg der Anna v. Krayk i25o Seh. zu Lit6n( 1541. (H 7.) 

Johann v. Sternberg der Margaretha , der Gemahlin seines Sohnes Adam, 
2000 Seh. zu Lhota. (L 23.) 

(Schluss folgt.) 



Friedhof- Notizen. 

XXVI. Stadtfriedhof zu Tetschen an der Elbe in Böhmen. 

1. — Johann Michael Beer von Schlatt auf KÜrnburg, f 16. Februar i863 im 

68. Lebensjahre. 

2. — Veronika von Beer, geb. Riedl, f 14. Mai 1868 im 78. Lebensjahre. 

3. — Johann Justus von Vieth und Golsenau, könlgl. sächs. General a. D., Ritter 

des Johanniter-Ordens und Großkreuz des St. Annen-Ordens, geb. i. Januar 
1769, f 26. Mai i853. 

Ferdinand Fillunger-Battaglia. 

(Notiert 15. Juli 1888.) 



Digitized by 



Google 



— 138 — 

XXVII. Stadtfriedhof zu Beneschau in Böhmen. 

1. — Victor Schiefer Edler von Wahlburg, k. k. Oberstlieutenants- Sohn, geb. 

1874, t 26. März 1887. 

2. — Ignaz Seewald, k. k. Hauptmann, Besitzer des Armee- und Officiers-Dienst- 

Zeichens, f 19. Juni 1862 im 79. Lebensjahre. 

Fünf Kinder und Schwiegereltern vorgestorben. 
Adalbert Sedlacek, Advocat und Bürgermeister in Beneschau. 

Dessen Gattin Katbarina. 
Fräulein Katharina Seewald, f 22. September 1882, 67 Jajhre alt. 
Ignaz Ritter Seewald von Ehrensee, k. k. Major, Ritter des Eisernen Kronen- 
und des kön. sächs. Heinrichs- Ordens, Besitzer des Militär- Verdienstkreuzes, 
sämmtlich mit Kriegsdecorationen, der Kriegsmedaille und des Officiers- 
Dienstzeichens, f 21. Februar 1888 im 72. Lebensjahre. 

3. — Karl Kränäk Ritter von Carlsburg, fürstl. Lobkowitz'scher Oberförster, geb. 

19. Februar 181 5, f 8. Juli 1867 in Beneschau. 

F. F.'B. 
(Notiert 26. Juni 1888.) 

XXVIII. Stadtfriedhof zu Königsaal an der Moldau in Böhmen. 

[Patronats-Friedhofskirche (am Berge) zum heil. Gallus (Havel); nach der Tradition 
stand auf dem Berge ein Kloster, das die Hussiten zerstörten. Die jetzige Gallus- 
kirche war schon um das Jahr 1000 als Capelle gestanden, die Thurmglocke stammt 
aus dem Jahre 1440 und soll aus gediegenem Silber gegossen sein; aus derselben 
wurde vor 80 bis 90 Jahren vom Blitze ein Stück ausgeschlagen, respective aus- 
geschmolzen.] 

1. — Joseph Richter, c. k. feditel hfeböinsk^ho panstvf ve vj^sluibß feditel panstvi 

knfiete Oettingen-Wallersteina ve v^slu2bö, öestny setnik pra2sk6ho c£s, kräl. 
priv. sboru ostrostfelcü, ölena v(ce spolkü atd. atd. atd., zemfel 4. kvötna 
1882, 60 rokü stär. 

Chof jeho: 
Julie narozenä Horskä z Horskj^sfeldü, zemfela g. kvgtna 187!, starä 42 rokü. 

Ditky: 
Sofie, dcera, zemfela i5. ünora 1872 starä 19 rokft; 
Isabella, dcera, zemfela 24. listopadu 1878 starä 11 rokft. 

An der rechtsseitigen Kirchenmauer: 

2. — Johanna Richter geb. Leitenberger, geb. 16. Mai 1779, t '8' April 1837. 

Deren Gatte: 
Anton Richter, Fabriksbesitzer in Königsaal, geb. 4. November 1782, 
t i3. December 1846. 

Beider Kinder: 
Josephine, f im 5. Jahre ihres Lebens; 
Anton Richter, geb. 5. Mai 1810, f 4. Januar j88o. 

3. — Clemens Bachofen von Echt, geb. 4. April i85i, f 22. August 1869. 

4. — Johanna Zahor2ansky von Worlik, geb. Gakho v. Sachsenthal, k. k. Appella- 

lionsraths- Witwe, f 20. August 18 19 im 66. Lebensjahre. 

5. — Andreas Eckhardt von Eckhardtsburg, k. k. Major, geb. 9. October 1784, 

f 16. August i856. (Mit Wappen.) 

Digitized by VjOOQIC 



- 139 — 

Dessen Schwiegersohn: 
Josef Heerlein, fOrstl. Oettingen-Wallerstein'scher Fabriksdirector, geb. i6. März 

1812, f 28. September 1886. 
Gustav Heerlein, Zögling der k. k. Artillerieschule zu Prag, geb. 6. De- 
cember 1844J f 22. Mai 1861. 

F. F.-B. 
(Notiert 28. Sept. 1890.) 



XXIX. St. Wenzel8-Friedhof (Militärfriedhof) zu Pitek in Böhmen. 

i— Franz von Keil, k. k. Oberlieutenant des 11. Infanterie-Regiments, f 5. De- 
cember 1868. 

2. — Clemens Baron Lützow von Goldenkron, k. k. Kämmerer und Major. 

3. — Rudolf Riller von Clanner, k. k. Hauptmann. 

4. — Oskar Austel Edler von Buchenhain, k. k. Oberlieutenant im 11. Infanterie- 
Regiment, i865 — 1890. 

F. F.'B, 

(Notirte 5. Juni 1891.) 

* 

XXX. st Trinitas-Friedhof (Stadtfriedhof am Wasser) zu Pieelc in Böhmen. 

1. — Franz Lunz von Lindenbrand, k. k. Hauptmann in Pens., geb. 1798, f 1868. 

Victoria Lunz von Lindenbrand, k. k. Hauptmanrts- Witwe, f 2 5. Mai 1879 
im 72. Lebensjahre. (Mit Wappen.) 

2. — Erwein Wittek von Salzberg, geb. 7. September 1873, f i. November 1878. 
3. — Franz Benischko Ritter von Dobroslaw, geb. 3. Oct. 1808, f i. Febr. 1874. 

Dessen Gattin: 
Pauline Benischko von Dobroslaw, f 14. Juni 1869 im 62. Lebensjahre. 

4. — Aloisia Told von Wallersberg, geb. Giacomelli, f 25. August 1866. 

5. — Mathilde Neudert, geb. Benischko v* Dobroslaw, k. k. Hauptmann-Rechnungs- 

führers-Gattin, f 5. November 1869 im 28. Lebensjahre. 

6. — Emanuel Thinelli von Löwenstern, k. k. Finanzrath und Finanzdirector in 

Pension, f 7. Juli 1880 im 72. Lebensjahre. 

7. — Friderika Leäetickä roz. Jürkovicova z HelmenStyna, f 7. dubna 1869. 

8. —Josef Hrozn^ glechtic z BojemilA, c. k. setnfk ve vj^sluibß, nar. 8. Nov. 181 5, 

f 14. Januar 1888. 

An der Wand gegenüber der Kirche: 
9.— Malhilde Edle von Rosenbaum, f 26. Januar 1880. 

fo. — Med. Dr. Anton Seidemann, kais. Rath, k. k. Berg-Kreisgerichtsarzt, landes- 
fürstl. pens. Bezirksarzt, Ehrenbürger der kön. Stadt Pisek, f 18. Januar 
1889 im 81. Lebensjahre. 
Marie Seidemann, geb. Edle von Rosenbaum, k. k. Bezirksarztens - Gattin, 
t 3i. Juli 1859 im 38. Lebensjahre. 
1 1 . — Franziska Du Moni geb. Dipolder von Dipoldswalden, f 23. Januar 1884 im 
87. Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



— 140 — 

12. — Karel Knapp, c. k._finan8, üfednCk, f 25. Juni 1862. 

Jeho chof: 
Barbara rozcn. Weinmann z Weinfeld, f 7. Februar 1880. 
Josef Weinmann z Weinfeld, jub. faräf a. bis. notar. , f 16. März i856. 
i3. — Paul von Ribnikar, k. k. Hauptmann in Pension, f 24. Januar 1844 im 

76. Lebensjahre. 
14. — Emma Gräfin von Jenisson - Walworth, geb. 2. Januar 1809 zu Bösing in 
Ungarn, f 4. Juni i83i. 
Clementine Gräfin Jenisson-Walworth, geb. 8. November 1772 zu Walworth 
in England, f 9. März i83i. 
i5. — Anna Fuchs von GrQnfeld, k. k. F. W. Obercommissärs-Gattin, f 28. De- 
cember 1874 im 72. Lebensjahre. 

16. — Babette Matzal, geb. v. Steinmetz, geb. 4. April 181 3, f 2. Januar 1881. 

17, — Domenik Jiran ze Skall, f 7. dub. 1870 v. 85. roku vöku sv6ho. 

F. F.'B. 

(Notiert 5. Juni 189a.) 

XXXI. Das Kriegerdenkmal der Stadt PItek in Böhmen. 

Es starben den Heldentod in dem blutigen Gefechte bei Melegnano am 8. und 
in der Schlacht bei Solferino am 24. Juni 1859 

Die Hauptleute: 

Franz Bayer von Bayersburg, 

Ferdinand Clanner Ritter von Engelshofen, 

Hermann Baron Berg, 

Johann von Vandeveld, 

Anton Lipp. 

Die Oberlieutenants: 

Johann Zuppan, 

Friedrich Wanka, 

Friedrich Treutier von Onakar, 

Friedrich Brunsvik de Corompa. 

Die Unterlieutenants: 

Emanuel Pfiborsky, 

Josef Jennel, 

Johann Czermak, 
und 860 Mann. 

Zum ehrenden Andenken an die im italienischen Feldzuge 1859 ruhmvoll gefallene 

Krieger des 11. Infanterie -Regiments von ihren Kameraden und Landsleuten au 

dem Ergänzungsbezirke Pisek im Jahre 1861. 

F. F.'B. 

(Notiert 5. Juni 1892.) 



Herantgcber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". 
Verantwortl. Redacteur: Dr. J, B, Witting^ Wien, I, Rathhaosttrafie 8. 

Biichilmrkcrei von C«rl Qeroid's Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



)r 



.--4- 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 



144. 



Wien, Deeember 1892. 



III. Bd., Nr. 24. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Sitzung vom i5. Juni 1892. 

Der historische Verein von Oberbayern in München und der Verein für Ge- 
schichte des Bodensees und seiner Umgebung haben den angebotenen Schrifcen- 
austausch angenommen. 

Es wird der ßeschluss gefasst, an die Herren correspondierenden Mitglieder 
der Gesellschaft ein Circular zu richten, worin dieselben unter Hinweis auf den 
§. 8 der geänderten Statuten um ihre Erklärung ersucht werden sollen, ob sie auch 
iernerhin ihre Stellung beizubehalten wünschen. 

Sitzung vom 12. October 1892. 

ßeschluss auf Ankauf eines vollständigen Exemplares von Wisgrills Schauplatz 
des niederösterreichischen Adels um den Preis von y5 fl.; das bisher vorhandene 
unvollständige Exemplar wird zur beliebigen Entlehnung der Mitglieder behalten, 
während das vollständige Exemplar nur mit Bewilligung des Vorstandes entlehnt 
werden darf. 

Dem Ansuchen des Seniors des Vereins der deutschen Hochschüler »Germania« 
in Prag um unentgeltliche Überlassung der Publicationen wird willfahrt. 

Sitzung vom 27. October 1892. 

Die Frau Witwe unseres langjährigen Correspondenten, Herrn kaiserl. Rathes 
Franz Altmann, übergibt für denselben 200 fl. als Stiftungsbeitrag und widmet 
dessen Porträt der Gesellschaft. Der Spenderin wird der Dank votiert und beschlossen, 
Jas Porträt in den Gesellschafts-Localitäten aufzuhängen. 

Das bisherige Vorstandsmitglied Herr Karl v. Innama-Sternegg legt wegen 
Übersiedlung seine Stelle nieder; Herr Dr. Ritter v. Bauer übernimmt sohin pro- 
visorisch die Führung des ProtokoUes. 

Sitzung vom 9. November 1892. 
Herr Karl Schornbök, Vorstand des Adelsarchivs im k. k. Ministerium des 
Innern, wird zum Correspondenten ernannt. 

III. Bd. 189a. 24 

Digitized by VjOOQIC 



•-• 142 -• 

Sitzung vom 16. November 1892. 
Herr Alois König, niederösterr. Landes- Archivar und Bibliothekar, wird zum 

Correspondenten ernannt. 

« 

Unserer Gesellschaft sind beigetreten: 

Als wirkliche Mitglieder die Herren: 

S. U. Dr. Hermann Ritter v. Schullern zu Strattenhofen. Bibliothekar der k. k. 
Statist. Central-Commission (Wien); 

Wilhelm Nepalleck, Official im Obersthofmeisteramte Sr. k. und k. Apostel 
Majestät (Wien); 

Adolf Pieszczek, Geh. exped. Secretär der kaiserl. Deutschen Botschaft (Wien); 

Theodor Wilckens, Großherzogl. Bad. Ober-Einnehmer (Schwetzingen); 

Phil. Dr. Ludwig Witting, k. k. Concepts- Praktikant im Archive des Finanz- 
Ministeriums (Wien). 

Ihren Austritt haben angemeldet die Herren: 

Paul Reichsritter v. Raab, k. u. k. Rechnungsrath beim Gemeinsamen Obersten 
Rechnungshofe (Wien); 

Max Reiffenstein, Procurist der k. u. k. Hof-Kunsldruckerei und artist. Anstalt 
G. Reiffensiein (Wien); 

Karl V. Schmakowsky, k. preuß. Kammerherr, Ehrenritter des h. souv. Malteser- 
Ordens (Radau). 

Der Bibliothek haben folgende Herren die nachstehend verzeichneten Werke 

zugewendet: 
Karl V. Seh werzenbach (Bregenz): 

P. V. Planta, Chronik der Familie von Planta, Zürich 1892. 
Ernst Graf Mirbach (Harflf): 

Leonard Korth, Die ältesten Haushaltungsrechnungen der Burggrafen v. Dra- 
chenfels. Bonn 1892. 
Maurice Terpet (Neuchätel): 

Fritz Jecklin, Die Entwicklungsgeschichte des Bündner- Wappens. Neuchätel 1892. 

Die Verfasser: 
Dr. Moriz Wertner (Pressburg): 

A Magyar Nemzets^gek II. köt. (J — Z). Temesvär 1892. 
Gustav Freiherr v. Suttner (Wien): 

Die Schwandner. Wien 1892. 
J. Th. de Raadt (Brüssel): 

Norderwijck en zijne Heeren. Bruxelles 1892. 

Beaucoup de Communes des anciennes XVII provinces des Pays-Bas. 
Bruxelles 1892. 

Notes sur quelques anciens anistes bruxellois. Bruxelles 1892. 

Le testament en vers de Jacques Cammaert. Bruxelles 1892. 

M^langes h^raldiques. Bruxelles 1892. 
Maurice Tripet (Neuchätel): 

Armoiries Neuchäteloises 1707 — 1848. 

Les armoiries et les couleurs de Neuchätel 1034 — 1891. Neuchätel 1892. 

Calendrier Neuchätelois. Neuchätel 1892. 



Digitized by 



Google 



— 143 - 

Dr. Arnold Ritter Luschin v. Ebcngrcuth (Graz): 

Herbersteiniana. Graz 1892. 
Dr. R. J. Ermcrin (St. Petersburg): 

Anouaire de la noblesse de Russie, lU Ann^e. St. Petersburg 1892. 
Wolf V. TQmpling (Tbalstein bei Jena): 

Geschichte des Geschlechtes von Türopling, II. Bd. Weimar 1892. 
Dr. Theodor v, Liebenau (Bern): 

Die Glasgemälde von Muri. Bern 1892. 
R. de Seyn-Verhougstraete (Brüssel): 

G^n^alogie de la famille de Beaucourt de Noortvelde. Bruxelles 1892. 

Die Verleger: 
W. Kohlhammer (Stuttgart): 

Otto V. Alberti, Württembergisches Adels- und Wappenbuch Stuttgart 1892. 
Die Tiroler Adelsmatrikel- Genossenschaft (Innsbruck): 

Wappentafeln aus Franz Adam Grafen v. Brandis «Des Tirolischen Adlers 
Immergrünendes Ehren-KränzeU. Innsbruck 1892. 



Zu den Eheverträgen der königl. böhmischen Landtafel. 

(Schluss.) 
Q.uat. Nr. 4. 
Adam Zäpsky v. Zapy der Johanna v. Vräbf zu DubeÖ 2 5o Seh. (A i.) 
Georg Bobrovec v. Bobrovice vor dem Jahre 1541 der Elisabeth v. Vahaneö 

[200 Seh. zu Övihov. (A 1.) 

Johann Opit v. Maliöfn der Elisabeth v. Nezetice 400 Seh. zu Stebuzeves (A 9.) 

I Georg Stolinsk^ v. Kopysty der Johanna v.Upohlavy 100 Seh. zu Podvfnf. (A 12.) 
Johann Zajic v. Hasenburg der Margaretha Fürstin v. Münsterberg 25oo Seh. 

lu MSen^. (A 17.) 

Katharina Hieserle v. Dub bezeugt, dass ihr ihre Mitgift, 25o Seh., von ihrem 

Gatten Siegmund Öeleehovec v. Kralovec ausgezahlt worden ist. (A 18.) 

Johann Öeleehovec v. Krälovice der Margaretha v. Podvfnf 25o Seh. zu Krugo- 

'ice i522. (A 3o.) 

Wenzel Hamza v. Zabödovice i539 der Dorothea 100 Seh. zu Väelavov. (B 3.) 
Johann Blf2ivsk^ (Vater des Georg, Johann , Hynek, Friedrich und Adam) 

t BIi2ivo der Elisabeth v. Polzice 120 Seh. zu Blf2ivo. (B 4.) 

Johann Kunath Kaplff v. Suleviee der Johanna v. HKvice zu Liboehovany 200 Seh. 
Friedrich Kaplff v. Suleviee der Anna v. Jablonn^ zu NömÖf yb Seh. (B 8.) 
Diviä V. Doudleby der Anna v. Hroznice 5o Seh. zu Kfenov. (B 9.) 
Paul Leva v. Brozanky der Anna v. Bysno i25 Seh. zu Chrästany. (B 16.) 
Heinrich von Bukovno der Katharina v. Prorubf i25 Seh. zu Bezno. (C 2.) 
Georg Lunikovsky v. Vranf der Mandalena v. Ch^äe und Egerberg 3oo Seh. 

tu Blahotiee. (C i3.) 

Georg Bohuie (Bauäe) v. Utöfiice der Ursula v. Aumberg 25o Seh. zu Öästkov. 

[C i5.) 

Ctibor V. Zahrädka der Anna v. Lomn^ 55 Seh. zu Cerkoviee. (C 22.) 

Beneä Dubensk^ v.Chlum der Margaretha v.DlouhäVes i5oSeh. zuTfebfn. (C23.) 

Friedrich Lotic v. Lotie der Ursula Blekta v. Utöchoviee (Audishorn) 100 Seh. 

tu Markvartice. 



24 

Digitized by 



Google 



~ 144 - 

Friedrich Elsnic v, Elsnic der Anna Blekta v. Utöchovice 112 Seh. zu Svojkov. 

(D 19.) 

Sebastian Ulick^ v. Plelnice der Ursula v. 2iobec 200 Seh. zu Ulice. (E 6.) 
Georg Hruäka v. Strkov der Margaretha v. Vlökovic 100 Seh. zu Zaluif. (E 9.) 
Johann 2föovsky v. Ud(m der Katharina v. Ostrov i5o Seh. zu 2föov. (E 16 ) 
Wolf der Ältere v. Krajk der Sophia v. Ronov ySo Seh. zu Bystriee. [E 18.) 
Wenzel Pötipesk^ v. Kräsny Dvür der Barbara Kaplif v. Sulevice 1000 Seh. zu 

Ptenm. (E 19.) 

Johann v. Wartenberg der Sybilla Schliekin, der Gemahlin seines Sohnes Adam 

i2 5o Seh. zu Zvifeiice. (F. 10.) 

Johann der Ältere Kfineck^ v. Ronov der Elisabeth v. Smiriee, der Gemahlin 

seines Sohnes Georg 800 Seh. zu Ledee 1542. (F 12.) 

Johann Lovöieky v. Pohnanf der Anna v. Zahrädka 3o Seh. zu Lovöiee. (F 23.) 
Wenzel Hruäovsky v. Hruöov der Dorothea v. Zluniee 35o Seh. zu Hofejsi 

Privory. (F 25.) 

Nieolaus Boäek v. Dohaliee der Anna v. Nefetiee lySo Seh. zu Dohaliee. 
Pfibfk Netvorsky v. Bfiza der Maryana, seiner Toehter und Gemahlin de^ 

Ulrieh Dejmek v. Töptin 400 Seh. (G 7.) 

Peter Boreek^ v. Äelezno der Katharina v. Holohlavy 375 Seh. zu Borky. (G i3.) 
Hieronymus Manvie v. Patokraj der Margaretha v. Jablonn^ 3oo Seh. zu Pa- 

tokraj. (G 18.) 

Nieolaus Hraeholusk^ v. Vlenec versieht die von seinem Vater Andreas seiner 

Mutter Katharina v. Tamfeld zu Tytry versehriebene Mitgift im Betrage von 

HO Seh. (G 25.) 

Johann Strachota v. Kralovice der Salomena v. Ronovee zu Orliee 200 Seh, 

(G 27.) 

Dobee Vranovsk^ v. Doubraviee der Constaneia v. Pilinkov 5oo Seh. zu 

Vranov. (H 3.) 

Paul Bzensky v. Prorub( der Anna v. Lukonosy i25 Seh. zu Bezno. (H 9.) 
Johann Bfekovee v. Ostromeö der Anna v. Hartenstorf 25o Seh. zu Sukdol. 

(H 19.) 

Majinus v. Hustifany der Anna v. Pilinkov 5oo Seh. in Dubenec. 

Hans Knobloeh v. Warnsdorf der Beatrix v. Peneik 25o Seh. zu Struzniee. (H 29.I 

Balthasar Peneik v. Peneik der Katharina v. Rausendorf 200 Seh. zu 2an- 

dov. (J I.) 

Johann Chrastsk^ v. Chrast der Elisabeth v. Luby i25 Seh. zu TfebomysHcc 
Andreas MoÖfk v, Koniee der Margaretha v. Öernosiee 3oo Seh. zu Mal^ 

Crhynky. (J 12.) 

Heinrieh Jablonsk^ v. Jablonnä der Margaretha v. Doupov 2 5o Seh. zu Ja- 

blonnä. (J 19.) 

Georg Dolsk^ v. Tejnee der Katharina v. Raieenstein zu Jarov 5o Seh. (J 2 i .1 
Wenzel Kapltf v. Suleviee der Dorothea v. Komarov 35o Seh. zu Bfezno. (J 29.] 
Johann Peäfk der Jüngere v. Komarov der Katharina v. Brloh 225 Seh. zu 

Komarov-Buiek. 

Zäborsk^ v. Brloh der Gemahlin seines Sohnes Johann, Katharina v. Proste 

125 Seh. (K3.) 

Adam v. ftiöany der Eva v. Olbramoviee 750 Seh. zu Zäsmuky. (K 4.) 
Zdenök Leo v. Rosenthal i535 der Ursula, Toehter des Johann Muehek v. Bu- 

kovo und Gemahlin des Ladislaus BöSin v. Bßäfny 1000 Seh. (K 12.) 



Digitized by 



v^oogle 



- 145 — 

Johann v. Viteneö der Margaretha v. BSSfny 25o Seh. zu Tochovice. (K i8.) 
Siegmund Pfeborsky v. Zäsmuky der Margaretha v. Weittmühl 25o Seh. zu 

Prebohy. (K 24.) 

Albrecht v. Moöidlany der Katharina v. Hartenberg zu Neprobylice i25 Seh. 
Wilhelm Klenovsk^ v. Klenov^ der Ludmila v. Brloh 375 Seh. (K 26.) 
Ruprecht Haugvic v. Haugvic der Walpurgis v. Unterschönfeld 5oo Seh, zu 

Zlovötice. 

Jetith V. Bilä der Marianna v. Hfivice i5o Seh. zu ftehlovice. (L 8.) 

Dr, Jos, Teige. 

Friedhof- Notizen. 
XXXII. Aufgelassener Stadtfriedhof zu BrQnn in Mähren. 

1. — Julie Freiin Widmann, geb. Freiin Puthon, geb. 19. August 1804, f i. März 

i852. (Allianzwappcn.) 

2. — Ernestine Freiin Widmann, geb. Freiin Roden-Hyrzenau, geb. 19. April 1777, 

f 27. März i85o. (Allianzwappen.) 

3. — Theresia Baronin Jakoby v. Ekholm, geb. v. Felseis, f 8. Januar 1806 im 

55. Lebensjahre. '' 

4. — Karl Freiherr Jakoby v. Ekholm, k. k. Provincial- Oberbau -Director von 

Mähren und Schlesien, geb. 19. Juni 1743, f 14. Januar 1801. 
5. — Vincenz Freiherr v. Widmann, geb. 3. Sept. 1773, f i3. Dec. 1806. 

6. — Leopold Eugen Edler v. Karchesi, f 27. März 1807 im 5. Lebensjahre. 

7. — Maria Neumann v. Willmhof , geb. Willimek , k. k. Landesgcrichtsraths- 

Gattin, f i856. 

Deren Kinder: 
Maria Dobrawska, k. k. Rittmeisters-Gattin, 
Ferdinand Neumann Ritter v. Willmhof, beide f 1868. 

8. — Joseph Graf Auersperg, k. k. Kämmerer, Geh. Rath , mährisch-schlesischer 

Oberst-Landkämmerer und Appellations-Präsident, Mitglied mehrerer gelehrten 
Vereine des In- und Auslandes, f 29. Mai 1829, 63 Jahre alt. 

9. — Johann Ritter v. Lachnit , k. k. Gubernialrath, Ehrenbürger von Brunn, 

Iglau und Hradisch, geb. 21. September 1790, f 28. Juni 1871. 
IG. — Antonie v. Lachnit, geb. Pohl, Gubernialraths- Gattin, geb. 5. Juni 1800, 

f 3o. Januar 1871. 
n. — Maria Gräfin Serdny, geb. Gräfin Csaky, f 17. Dec. 1839 im 82. Lebensjahre. 
12. — Gyula Graf Ser^ny, Zwilling, geb. 8. Juni, f 28. December i833. 
i3. — Johann Nepomuk Ser^ny v. Kis-Sereny, Domprobst an der Olmützer Metro- 

politankirehe, f !3. März i83o. 
14. — M. Antonia Gräfin Althann. geb. Freiin v. Asseburg, f 24. Januar 1787 im 

65. Lebensjahre. 
i5. — Theresia v. Weizenstein, geb. Freiin v. Jakoby-Ekholm, f 16. Nov. 18... 
Deren Gatte: 

Franz Ritter v. Weizenstein, geb , f .... (Zwei Wappen.) 

16. — Anna Edle v. Klebeisberg zu Thurmburg, geb. Krenmayer, f i. Juni i83i 

im 32. Lebensjahre. 

17. — Julius Ritter v. Lachnit, k. k. Oberlieutenant, geb. 2. April i83o, gest. 

5. Juli 1862. 

18. — Marie v. Guggenthal, f 1871 im 21. Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



- 146 - 

ig. — Dominik Neumann Ritter v. Willmhot , k. k. Oberlandesgerichtsrath und 
Landesgerichts-Präsident, Ritter des Ordens der Eisernen Krone, f 19. Juni 
1869 im 81. Lebensjahre. 

20. — Marie v. Haymerle, geb. Bieber. 

21. —Karl Edler v. Glaeser, geb. 3. September 181 1, f 23. Januar i833. 

22. — Maria Theresia v. Maurich, geb. v. Innhoff, Artillcriehauptmanns- Witwe, 

geb. 3. März 1754, f 3. Octobcr i832. 

23. — Johann Edler v. Janda, k. k. Major i. P., geb. i. Juli 1767, f 27. April 1834. 

24. — Johann Edler v. Janda, k. k. Hauptmann i. P., geb. 14. December 1804, 

f I. Juni i85i. 
2 5. —Sophie Freiin Bourguingnon v. Baumberg, geb. Haupt, geb. i5. Mai i836, 
t 3. Juli 1862. 

26. — Sophie Kanaval, geb. v. Schwabenau , f 14. April i855 im 52. Lebensjahre. 

27. — Maria Theresia,'^verwitw. Malabaiia Gräfin v. Canal , geb. Gräfin Praschma, 

Freifrau v. Pilkau, geb. i3. August 1763, f 26. Sept. i83o. 

28. — Maria Anna Malabaiia Gräfin v. Canal , Stiftsdame des BrQnner Adeligen 

Damenstiftes, f 3i. März i865 im 73. Lebensjahre. (Zwei Wappen.) 

29. — Karl V. Lackenau, k. k. Oberst und Ritter des Maria Theresia Elisabeth- 

Ordens. Dessen Gemahlin: 
Johanna v. Lackenau, geb. v. Weinmann. 

30. — Charlotte Gräfin Saint-Genois, geb. v. Lackenau, f 16. April i83o im 

3o. Lebensjahre. 
3i. — Anna Weiß, geb. v. Rosenzweig, f 4. Mai 1839. 

32. — Vincenzia Gräfin Nugent, geb. Gräfin Braida, f 19. März 1829 im 74. Lebens- 

jahre. (Allianzwappen.) 

33. — Johann Graf Woracziczk^, geb. 12. October 1787, f 29. Mai 1829. 

34. — Frau Bernhardine v. Kwiatkowska, geb. Freiin Matz v. Spiegelfeld, Gemahlin 

des k. k. Kriegs -Secretärs Wenzel v. Kwiatkowsky, geb. 3o. Januar 1771, 
t i5. Mai i832. 

35. — Antonia Gräfin v. Braida, geb. Gräfin Belcredi, f 28. November i852 im 

83. Lebensjahre. 

36. — Ernst Wilhelm Ritter v. Born, k. k. Ministerialrath, Ritter mehrerer in- und 

ausländischer Orden, Ehrenbürger der Stadt Brunn, Ehrenbauptmann des 
Brünner bewaffneten Bürgercorps, geb. 23. August i8o3, f 3o. Juni 1879. 

37. — Karoline v. Lindenhain und Freyenberg, geb. Godhair, geb. 9. Sept. 1787, 

t I. März 1845. 

38. — Johann Baptist Ritter v. Lindenhain und Freyenberg, geb. i3. März 1820, 

t !0. Mai 1843. 

39. — Johann Baptist Giesl v. Gieslingen, k. k. Hauptmann, geb. zu Wien 1781, 

t zu Brunn 1828. 

40. — Franziska de Petsch, k. k. Majors- Witwe, geb. 6. Mai 1793, f 2fc. Oct. 1871. 

41. — Emilie Chernel v. Chernelhäzä, f i. März i863. 

42. — Franziska v. Ruber, Oberlandesgerichtsraths-Gattin , geb. 18. October 181 1, 

f )o. Januar 1861. 

43. —Otto V. Manner, geb. i833, f i836. 

44. — Anna Katharina Freiin v. Hentschel auf Gutschdorf, geb. Hackher zu Hart, 

geb. i3. November 1762, f 3o. August 1824. 

45. — Maria Anna Reichsfreiin v. Werner, Tochter des Reichsfreiherrn Johann 

Ludwig V. Werner, mähr.-schles. Appellationsgerichts - Präsident, und seiner 

Digitized by V^jOOQlC 



- 147 - 

ersten Gemahlin Maria Agnes v. Breuning, geb. zu Hernais bei Wien 3o. April 
i8oiy -f zu Brunn 14. Juni 1827. 
46. — Ernestine Gräfin Schaffgotsche , geb. Gräfin Lamberg, geb. 8. Mai i79r, 
t 29. April i858. 

47. — Christian (August) Freiherr Hentschel auf Gutschdorf, Ritler des kais. österr. 

Leopold-Ordens, k. k. Geh. Rath und Hofrath, geb. 20. Mai 1740, f 19. März 
1821 (oder 1829). 

48. — Ernst Kocziczka Edler v. Freibergswall, k. k. Major und Commandant des 

i5. Landwehrbat. zu OlmQtz, f 3o. Nov. 1871 im 5i. Lebensjahre. (Wappen.) 

49. — Maximilian Edler v. Siebeneichen, k. k. Major im 45. Linien-Inf.-Regiment, 

Besitzer de« Militär-Verdienstkreuzes, geb. 5. September 1827 zu Mantua, 

-}" I. December 1871. 
'♦o. — Reichsfreiherr Ludwig Daudlebsky-Sterneck-Ehrenstein, k. k. Oberst, Com- 

mandant des 7. Linien-Infant.-Regiments, geb. 17. Januar 1817, t ^- August 

1871. (Wappen.) 
5i. — Richard Freiherr v. Mattencloit, k. k. Kämmerer und Gubernial-Secretär, 

geb. 12. Dec. 1791, f 29. März i858. 
52. — Anna Freiin v. Trautenberg, geb. Gräfin v. Wengersky, geb. 11. August i8o5, 

t 26. October i85o. 
53. — Ludovika Freiin v. Skrbensky, Oberstiftsfrau des Adeligen Damenstiftes Maria 

Schul, f II. November i858. 
54. — Anton Friedrich Seidl v. Waldau, k. k. Feld-Kriegsschreiber, geb. 5. Mai 

1785, t 26. April 1848. 
55 — Theresia Krinner, geb. Edle v. Trebersburg, geb. iS.März 1800, f 3i. Juli i83o. 
5ö — Antonius Ernestus e Comitibus de Schafifgotsche dictis, Episcopus Brunnensis, 

natus 16. Februarii 1804, f 3i. Martii 1870. (Wappen.) 

57. — Vincenz Forst v. Schrattenbach, Bischof von BrOnn i3. Juni 1800, Besitzer 

des GroBkreuzes des Leopold-Ordens, geb. 18. Juni 1747, f 2 5. Mai 1816. 

Aus dankbarer Erinnerung gewidmet von seinem Neffen 
Franz Graf Khevenhöller-Metsch, k. k. Feldzeugmeister und Großprior des 

hohen souv. Johanniter-Ordens, und seiner Nichte 
Gräfin J. Kalnoky, geb. Gräfin v. Schrattenbach, im Jahre 1857. 

58. — Leopold Graf Lazansky Freiherr v. Bukowa, Besitzer des Großkreuzes dts 

kais. österr. Leopold-Ordens, des Ordens der Eisernen Krone L Classe, des 
kais. russ. St. Anna-Ordens I. Classe, des kais. russ. St. Stanislaus-Ordens 
und des königl. preuß. Rothen AdlerOrdens L Classe, Sr. k. k. Apost. Ma- 
jestät wirkl. Geh. Rath, k. k. Kämmerer und k. k. Statthalter von Mähren, 
-j- 7. Nov. 1860 im 54. Lebensjahre. 

59. — Alexander Matzner Ritter v. Heilwerth, geb. 3i. Dec. 1867, f. i. Juni 1866. 

6c>. — Franz Graf Schaffgotsche, General der Cavallerie, Inhaber des Kürassier- 
Regiments Nr. 5, k. k. Kämmerer, Geh. Rath und Maria Theresia-Ordens- 
ritter, geb. 3o. Juni 1792, f 3. Nov. 1861. 

5i. — Victoria v. Brylinska, geb. 16. Dec. 1809, f 16. März 1861. 
52. — Wenzel Ritter v. Schaulawy, Ritter des kais. österr. Leopold-Ordens, k. k. 
Ministerialrath und Finanz-Landes-Director, geb. 19. Dec. 1804, f i. April i86(3. 

(Schluss folgt.) 



Digitized by 



Google 



148 - 



Literatur. 

Die alten Stadtverordneten von Ghraz. 
Von L. V. Beckh-Widmanstetler. 

Dieses anUsslich des Neubaues des Grazer Rath- 
hauses herausgegebene Büchlein ist eine sehr sorg- 
fällige und verdienstliche Arbeit. 

Nach einigen einleitenden Bemerkungen über 
die Ämter der Bürgermeister, Stadtrichter, Stadt- 
schreiber und RathsbOrger folgt die Reihe jener 
Persönlichkeiten, welche vom Jahre 1446 bis in 
unsere Tage die ersteren drei Würden bekleideten. 
Einzelnen Namen sind wissenswerte genealogische 
Notizen beigefügt. Die Reihe der Rathsbürger er- 
scheint nicht aufgenommen, weil sie nach Angabe 
des Verfassers den Rahmen eines Zeitungsaufsatzes 
— das Büchlein ist ein Sonderabdruck aus der 
Grazer «Tagespost« Nr. 291 und 292 vom Jahre 
1891 — überschreiten würde. Wir müssen die Hin- 
weglassung der rathsbürgerlichen Namensliste leb- 
haft bedauern, da dieselbe gewiss nicht weniger als 
der gegenwärtige Inhalt der kleinen Publication 
Forschern oder Freunden der Familiengeschichte 
willkommene Anhaltspunkte und Anregungen bieten 
würde und geben uns der Hoffnung hin, dass der 
ausgezeichnete Verfasser in einer Neuauflage das 
Versäumnis nachholen werde. Mit allem dem ge- 
schätzten Verfasser gewiss in reichem Maße zur 
Verfügung stehenden heraldischen, genealogischen 
und sonst specialhistorischen Materiale ausgestattet, 
könnte diese Arbeit die Grundlage zu einem Werke 
bilden nach Art des rühmlich bekannten »Ge- 
schlechterbuches der Wiener Erbbürger, Rathsver- 
wandten und Wappengenossen« von Dr. Ernst von 
Hartmann-Franzenshuld, das leider nur ein Torso 
geblieben ist. 

• 

Im laufenden Jahre sind die zwölf Wappen- 
tafeln aus Franz Adam Grafen v. Brandis »Des liro- 
tischen Adels Immergrünendes Ehren -Kraenzel«, 
welches im Jahre 1678 erschienen und im Buch- 
handel ziemlich vergriffen ist, als Nachdruck der 
Original-Kupferplatten im Verl. der Tiroler Adels- 
matrikel-Genossenschaft zu Innsbruck erschienen 
und werden an die Mitglieder zum ermäßigten 
Preise von 50 kr., an Nichtmitglieder zu i f). ab- 
gegeben. 

Moriz Trapp, »Brunns kirchliche Kunstdenk- 
male«. Brunn 1888. — Wir können diese mit 
groL-emVerstandnis und seltenem Fleiße zusammen- 
gestellte Arbeit des in fachwissenschaftlichen Kreisen 
bestens bekannten Herrn Verfassers dem Forscher 
auf dem Gebiete besonders der mährischen Genea- 
logie und Heraldik nur wftrmstens empfehlen; er 
wird darin eine reiche Ausbeute von bisher meist 
unbekannten Details finden. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

436. — Ein Baron de Lanott (La Noih, von 

der Noih ?) in Ungarn heiratete Labey, 

Witwe von Jean Baptiste d'Esteval, f 1687. — 
Nachrichten über diese drei Personen und ihre 
Eltern sind sehr erwünscht. 



437. — Gesucht werden die 32 Ahnen der 
Anna Franziska Freiin Hocher von Hohenkraen, 
Gemahlin des Johann Georg Graf Kuefstein und 
der Eva Rosina Gräfin v. Prandegg , Gemahlin 
des Otto Graf Steinbeiß; die 16 Ahnen der Maria 
Christina Freiin v. Khuenburg, Gem. des Johann 
Christoph Freih. von Steinbeiß und der Barbara 
Cäcilia Freiin von Schneeweiß, Gem. des Georg 
Ernst Freih. Haller von Hallerstein; die 8 Ahnen 
des Karl Raymund Freih. v. Dornberg, des Georg 
Christoph Freih. v. Walterskirchen und seiner 
Gem. Johanna Susanna Freiin v. Unverzagt; end- 
lich die Eltern folgender Ehepaare: Anton*-v. Si- 
monetti und Maria Agnes v. Dalberg, Philipp 
V. Roth und Katharina v. Schellenberg, SiegfrieJ 
V. Janaburg und Rosina v. Holzapfel, Joseph Freih. 
V. Panizolli und Margaretha Freiin v. Orzon. 

438. — Erbeten werden Materialien und 
Beitrage zur Geschichte und Genealogie des Ge- 
schlechtes Judroann (Jutman). 



Antwort. 

Zu Anfrage 424, — v. Lutteroti zu Gazzolis 
und Langenthai (Tirol 

Johann Andreas utterotti, Pfleger und Ge- 
richlsverwalter zu Sal'-n, wurde ddto. S.Octobcr 
1737 mit »von Langenthall« geadelt. 

Franz Luttorotti von Gazzolis und Langen- 
thal, tyrolisch ständischer Generalreferent, erhieh 
als Ritter des Leopold-Ordens Wien 2. Februar 
1856 den Ritterstand. Wappen: Geviertet von 
Roth und Silber; i und 4 auf gr. Berge zwei s, 
Tauben einen Kranz von Rosen und Blattern in 
den Schnäbeln haltend; 2 und 3 auf gr. Berge ein 
Lindenbaum. Auf dem Helm zwischen offcncnB 
r. Flug die Figur von i u. 4. Decken: r. und s. 

Anton von Lutterotti (1829) Cadett im Tirol« 
Jäger-Regiment Kaiser Franz. 

Maximilian Lutteroty von Langenthal (1819] 
Cadett im Böhm. Jäger-Bataillon. 

Joseph Maria von Lutterotti (1845) Rath des 
k. k. Civil- Criminalgerichts in Trient. 

Ludwig Lutterotti von Langenthal (1845) k. t 
Präsident des CiviUJustiztribunals zu Belluno. 

Aloysia von Lutterotti zu 'Innsbruck (184$] 
Stiftsfräulein des k. k. Fräuleinstiftes zu Hall. 

Aloys Lutterotti Edler von Langenthal unti 
Gazzolis, ordin. Arzt (184$) am Allgem. mann! 
Krankenhause in Linz; Dr. med.; (1866) Stadtarzj 
in Linz. 

C. V. Hesse (St. Petersburg). 



Eingesendet 

Verkäufliche Diplome: 

a) Ritiermüßiger Reichsadel, 16. März 1727, füi 
Johann Anton Philipp Drexler, fürstl. Pa* 
sauischer Hofrath mit »Edler v. Schönbergi 

b) Erbländ. Adel, 5. April 1742, für Balthasaj 
Lutz , Gerichtsschreiber zu Kitzbichl mi 
»V. Luzenkirchen zu Grueb«. 

c) Erbländ. Adel, 20. Juli 1760, fOr Johann J^ 
seph Muttergleich, Landschafts-Syndicus 11^ 
Erzh. Österreich mit »v. Gleichenmuth«. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellsch»!! ,, Adler". 
Verantwortl. Redacteur: Or. J, B. WUting^ Wien. I , Rathhaiisstraüc 8. 

Buch«lnicker«l von Carl Oerold's Sohn in Wien, 



Digitized by 



Google j 



c 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



5r 



Dieses Blan erscheint am I 

I. eines ]tdaa Monats im Vor- j 

hinein und wird den p. t. Mit- | 

gliedern der Gesellschaft gratis | 

zu^esteiU. 



Alle das Monatsbtatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adreise zu richten. 



Nr. 145. 


Wien, Januar 1893. III. Bd., Nr. 25. 




Mittiieilungen der Gesellschaft. 



SS 



l 



EIHLADÜHG 

zur 

XXIIL GENERAL- VERSAMMLUNG 

am 25. Januar 1893 um 7 Uhr abends 

im Loeale der GeMÜsohaft^ L, Roseagasse 4, 1. Stock. 



TAGESORDNUNG: 

1. Jahresbericht, vorgetragen von dem Herrn Präsidenten. 

2. Vortrag des Rechnungs-Ausweisea durch den Herrn Schatzmeister. 
3« Wahl des Ehrenpräsideniai der GeseUachaft. 

4. Erg^nzungswahlcn fOr den Vorstand. 

5. Beschlussfassung Ober die Streichung zahlungssäumiger Mitglieder. 

6. Eventuelle Anträge der p. t. Mitglieder. 

7. Vortrag des Schriftfobrers Herrn Dr. Johann Baptist Witting: Russlands hoher Adel 
vom Stwnme Roriks. 

Mit Rücksicht auf die betrorateben^fon Wahlen ist eine beeenier» srahlrei^ie Batheiligung 

( dringend erwQascfaL 
Mitglieder anderer wissenschaftlicher Vereine sind ais Gaste wiUkowwhen. 



Friedhof - Notizen. 
XXXII. Aufgelassener Stadifriedhof zu Brunn in Mfihren. 

(Fortsetzung) 
6S. — lohaima von Sdiacdafwjr, geb. Tidiz^ geb. 7. Mai iSrio^ f 2. Febr. 1864. 
64. — Louise Gräfin Mitirowsky, geb. 3. December 1798, jf 27, Jaorusir r*»3. 



HL Bd. 1893. 



Digitized by 



liioogle 



— 160 - 

65. — Jobanna v. Cruise^ f ii. Mai 1864. 

66. — Rudolf Edler v. Ruber, f 11. Juli 1866 im 20. Lebens jabre. 

67. — Anna Freiin v. Sterneck, k. k. Hofratbs-Gemablin, f 25. •.. i85.. 

68. — Karl Korber, jub. k. k. Appellationsrath, und dessen Gattin 

Johanna Korber, geb. v. Schwabenau. 

69. — Wenceslao Urbano Equiti de Stuffler, Episcopo Brunensi nato XXVII Sep- 

tembris MDCCLXIV, denato XXIV Maii MDCCCXXXI. 

70. — J. U. Dr. Josef Ritter v. Stella, f 25. März 1860 in seinem 56. Lebens- 

jahre. (Mit Wappen.) 

71. — Ignaz Ritter v. Lachnit^ k. k. galiz. Gubernialrath und Leopolds-Ordensritter, 

geb. i5. Nov. 1770, t 28. April i835. 

72. — Antonius Fridericus Mittrowsky de Nemysl etc. etc., natus Brunae XX Maii 

MDCCLXX Vita Vunctus Viennae I Septembris MDCCCXLII. 

73. — Leopoldine v. Lachnit, Tochter des Ignaz Ritter v. Lachnit, geb. i. October 

1802, t 14. Nov. 1837. 

74. — Johann Felix Edler v. Herdy, k. k. Rath, f 8. März 1793 im 74. Lebens- 

jahre, (Mit Wappen.) 

75. — Jobann Edler v. Czerny, k. k. Kriegs- und Cameral-Zahlamtscassenofficier, 

geb. 8. April 1786, f 8. April 1828. 

76. — Leonhard Ritter v. Dollerberg, k. k. mähr.-schles. Appellations- u. Criminal- 

Obergerichtsrath, f 3o. Dec. 1822 im 55. Lebensjahre. (Mit Wappen.) 

Bemerkung zu Nr. 54: Anton Friedrich Seidl von Waldau war nach dem Hof- und Staats- 
Schematismus des österr. Kaiserthums, Jahrg. 1848, Seite 611, k. k. Feldkriegs-Secretir und politischer 
Referent bei dem General-MilitArcommando fOr Mfthren und Schlesien zu BrQnn. 



n. Abtheilung. 

77. — Josefine Krass^, geb. Baronesse Faulner, k. k. Verpflegsverwalters- Witwe, 

t 2. März 1857. 

78. — Hanns v. Wieser, geb. 19. Juli 1873, f i5. März 1879. 

79. — Karl Ritter v. Feistmantel, geb. 1793, f 1875. 

80. — Josef Steiner Edler v. Pfungen, Protomedicus i836. 

81. — Johanna Freiin Ubelli geb. Gräfin] Kustosch, geb. zu Prag 3i. Oct. 1797. 
t i5. Nov. i856. 

82. — Wenzel Freiherr Ubelli v. Siegburg, k. k. Kämmerer, Präsident des k. k. 

mähr.-schles. Oberlandesgerichts, Ritter des k. k. Leopold-Ordens, geb. zu 
Prag 21. Mai 1798, f zu Brunn am 29. Januar i863. 

83. — Anna Hanel, geb. Baronin Jakobi, Apothekers- Witwe, f 1849; <leren Tochter 

Josefa Hanel, f 3. August 1873. 

84. — Johann Ritter v. Zelinka, des Brünner königl. Damenstiftes infulierter Prälat 

und Archidiacon, f i5. Mai 1857. 

85. — Ruhestätte der Familie Klein. 

86. — Eduard Schweiger v. Dörenstein, Hauptmann im k. k. Quartiermeisterstabe, 

geb. 2. März 1802, f 25. Oct. 1839. 

87. — Emilie von Fröhlichstadl, geb. v. Smetana, f 8. Dec. i836 in ihrem 29. Le- 

bensjahre, und ihr Neflfe 
Max Ritter v. Plessing zu Plesse. 

88. — Maria Reichsgräfin v. Salis-Zizers, geb. Gräfin Murey-Melgum, geb. 26. Aug. 

18269 t 3. Mai 1871. 

Digitized by VjOOQIC 



« 161 — 

89. — Heinrich Rudolf Reichsgraf v. Salis-Zizcrs, k. k. Rittmeister und Ritter des 

St. Sylvester-Ordens, geb. 8. April 1829, f 17. April 1860. 

90. — Josefa Gräfin Troyer, geb. Gräfin Althan, geb. 9. Nov. 1789, f 10. März 1862. 

91. — Franz Wogkowsky Ritter v. Wogkow, geb. 1804, f 1842. 

Barbara, geb. 1769, f 1845. 
IgnaZy geb. 1795, f 1876. 

92. — Adolf Lodin du Mauvier, f ^5. Sept. 1862 im 64. Lebensjahre. 

93. — Victor v. Pokorny, geb. 12. Oct. 1871, f 18. Mai 1872. 

94. — Sophie Arbter, geb. Reichsfreiin GÖldlin von und zu Tiefenau, k. k. Ober- 

lieutenants- Witwe, f 9. April i865 im 82. Lebensjahre. 

95. — Familie Eudel v. Thourow. 

96. — Josef Lingauer v. Lindenthal, k. k. Hauptmann in der Armee, geb. i3. März 

1776, t 1844. 

97. — Anton Laimer Edler v. Flachenberg, k. k. Oberst, Besitzer mehrerer Orden, 

geb. 17. Febr. 1789, f 9. Juni 1864. 

98. — Anna Freiin v. Imhof-Spielberg, geb. Hirsch, f im Juni 1844, 23 Jahre alt. 

99. — Georg Ritter v. Arenstorf, k. k. Lieutenant in der Armee, geb. 14. Nov. 

1812, f 29. März 1864. 

100. — Franz Dobner v. Dobenau, k. k. Hauptmann, f 3. Febr. 1864. 

Dessen Gattin: 
Wilhelmine D. v. D., f 22. Nov. i858. 

101. — Das Geschwisterpaar Eduard v. Lukäts, k. k. Lieutenant, und 

Lydia v. Lukäts, f 1844. 

102. — Franz Ritter v. Schwabenau, k. k. Appellationsrath , geb. 5. Juli 1753, 

f 10. Febr. 1824. 

Dessen Gattin: 
Anna v. Schwabenau, geb. 3o. August 1767, f i. Januar i855. 

Deren Kinder: 
Julius Urban Ritter v. Schwabenau, fOrsterzbischöfl. Archivar, geb. 10. Fe- 
bruar 1808, f 20. März 1834. 
Franziska v. Schwabenau, geb. 7. Dec. 1797, t 8- April 1834. 
io3. — Theresia v. Reichard, geb. Stransky, k. k. Feldmarschall-Lieutenants-Gattin, 

-|- 18. Januar 1882 im 72. Lebensjahre. 
104. — Laurenz Schwartz Edler v. Schwarzhain, k. k. Major i. P., geb. i5. October 

181 8, t 3o. Juni 1876. 
io5. — Anton Mohr v. Ehrenfeld, k. k. pens. Obristlieutenant , geb. 24. Januar 

1761, f 16. Mai 1837. 
106- — Karl Freiherr Galen-Assen, geb. 1782, f i858. 

107. — Antonie Freifrau v. Galen- Assen, geb. Freiin Schellenberg, geb. 1780, f 1872. 

108. — Maria Freifrau v. Offermann-Cholcher, geb. 3o. Juli 1822, f 6. Sept. 1879. 

Deren Kinder: 
Marie, geb. 4. Sept. 1848, f 28. März 1849. 
Theodor, geb. i. Dec. i852, f i5. Dec. i852. (Wappen.) 
09. — Malvine Rachovina Edle v. Rosenstein, geb. v. Offermann, k. k. Majors- 
witwe, geb. 10. Oct. 181 6, f 9. Dec. 1876. 

Deren Tochter: 
Constanze, verehel. Daniel, geb. 24. Mai 1841, f 22. Juli 1860. (2 Wappen.) 
IG. — Anna Malvine v. Oflfermann , geb. i. Januar 1862, f 3o. Mai 1867. 
(Wappen.) 

Digitized by VjOOQIC 



— 162 - 

lii. — Karl Ritter v. Offermanny geb. 27. Nov , t 28. Sept. 1869. (Wappen.) 

112. — Jakobine Karoline Offermann , geb. Freiin v. Friet^ geb. 23. Februar 1797. 
t 20. Dcc. i838. (Wappen.) 

ii3. — Josef Freiherr Laminet v. Artztheim, Sr. k. k. Majest. wirkl. Geh. Raih, 
Ritter des Ordens der Eisernen Krone II. Glaste, k. k. iD8br«-$chles. Ober- 
landesgerichts- Prä^dent etc. etc., geb. 14. Dec. 1807 zu Fulnek in Mähren, 
f 3i. Oct. 1876 zu Gattendorf in Ungarn. 

114. — Franz v. LukAts, k. k. Obristlieutenant und Commandant der BrQnner 
Militärmontur-Ökonomiecommissiony f 12. Sept. i836. 

ii5. — Fräulein Anna Edle v. Weinbrenner, Majors-Tochter, geb. 25, Januar 1807, 
f 19. Februar 1881. 

116. -^ Ruhestätte der Familie Edle v. Rungen. 

117. — Johann Ritter v. Weizenstein, mähr.-schles. Landesausscbuss-Beisitzer, geb. 

21. Januar 1774, f 7. Mai i838. (Wappen.) 

118. — Roman Ritter v. Smalawsky, f zu Eisenstadt 3. März 1880 im i5. Le- 

bensjahre. 

119. — Babette v. Ratscbitzburg, f 12. Mai i838 im 77. Lebensjahre, 

120. — Konrad Herrmann v. Ratscbitzburg, k. k. Lieutenant 1 geb. 3o. Nov. 1827, 

f 28. Januar i85i. 

121. — Josefa Meister, geb. v. Eberlin, k. k. Fortifications-Recbnungsföhrcrs-Gattin. 

f 17. Dec. i838 im 5o. Lebensjahre. 

122. — Friedrich Graff v. Graffenfeld, 1839. 

123. — Anton v. Maasburg, k. k. Oberlandesgerichtsrath, und dessen Gattin 

Katharina v. Maasburg. 

124. — Theresia Poche, geb. Edle v. Herget, f 6. Juli 1849 im 34. Lebensjahre. 

125. — Franz Anton Jordan Ritter v. Fraporta, k. k. jubil. Polizei-Obercommissär, 

f im 8i. Lebensjahre. 

126. — Johann Maximilian v. Fichard, genannt Paur v. Eiseneck, k. k. Obrist, geb. 

zu Frankfurt a. M» 21, August 1783, f in Brönn 27. Febr. 1846. 

127. — Anna Herrmann, geb. v. Ratscbitzburg, geb. 25. Dec. 179a, f 12. Febr. 1847. 

128. — Cäcilie Racowsky Freiin v. Kornitz, geb. v, Ratscbitzburg, geb. 6. Januar 

1797, t 20. März i858. 

129. — Emilie Beischläger, geb. Herrmann v. Ratscbitzburg, geb. 26. Januar 1820, 

t 23. Juli 1861. 

i3o. — Rafael Ritter v. Neil zu Nellenberg und Damenacker, k, k. pens. Haupt- 
mann, geb. 9, Mai 1785, f 21. Oct. 1864, 

Dessen Gattin: 
Karoline v. Neil, geb. Luksche, geb. 4. Juni 1802, f 18. Nov. 1876. 

i3i. — Maria Katharina Edle v. Fraperta, geb. v. Eitlorf, k» k. Polizei-Obercom- 
missärs- Witwe, f 9. Januar 1867 im 58. Lebensjahre. 

1 32. — Karl Reichsfreiherr Pergier v, Perglas, k. k. wirkl. Geh. Rath und General 
der Cavallerie, f 2. Mai 1868. 

i33. — Maria Pergier Reichsfreiin v. Perglas, geb. v. Lindenhain und Freienberg, 
f 12. August 1869.; 

134. — Karl Ritter v. Lindenhain und Freienberg, k. k, Rittmeister d, R. , geb. 
18. März 1823, t 8. Sept. 1881. 

i35, — Friedrich Freiherr v. Kleincrt , k. k. Hauptmann im 9. Artillerie-Regiment, 
Ritter des Maria-Theresien- und des österr, Leopold-Ordens mit der Kriegs- 
decoration, geb. 28. Januar 1829, f 10. Januar 1862. 



Digitized by 



Google 



— 168 — 

i36. — Olga V. Bauer, geb. 5. Januar 1867, f 3o. April 1869. 

137. — Franz Freiherr v. Paumgarten, k, k. Hauptmann im 184 Jäger - Bataillon, 
geb. 3. Oct. 1837, t in Folge seiner in der Schlacht bei KöniggrStz erhal- 
tenen Wunden 8. August 1866. 

i38. — Dn Josef Tcssel^ v. Marsheil» k. k. Oberstabsarzt , f 3. August 1866 im 
j2. Lebensjahre. 

Dessen Gattin: 
Theresia, f 7. Dec. 1878 im 82. Lebensjahre. 

139. — Josef Ritter v. Keisler, des königL Domstiftes zu Brunn Dom- und Capi- 

tularberr, bischöfl. Rath etc. etc., f am 12. Januar i85i im 77. Jahre seines 
Lebens und im 54. seines Priesterstandes. 

140. — Karl Edler v. Ruber, k. k. Finanzratb und Steueradministrator, geb. 12. Mai 

181 3, t a3. Sept. 187a. 

141. — Ferdinand Ritter v. Latterer zu Lintenburg, k. k. Oberlieut. im 45. Infant.- 

Regiment, geb. 12. Febr. 1843, f 25. Oct. 1872, 

142. — Bertha v. Butschek, geb. v. Watterichsburg, f 6. Oct. 1867. 

143. — Therese Baronin v. Moskop und deren Schwiegersohn: 

Franz Dudezy, Doctor der Rechte, mfihr.-schles, Landesadvocat, geb. 27. Fe- 
bruar i8o5, t 24. Sept. 1870, 
und dessen Kinder: Helene, Emilie und Moritz. 

144. — Ignaz Freiherr v. Streit, Sr. k. u. k. Apostol. Maj. wirkl. Geh. Rath, Ritter 

des Ordens der Eisernen Krone I. Classe, Großkreuz des kais. Österr. Franz 
Josefs-Ordens, Ebrenkreuz I. Classe mit der Krone, des f&rstl. Lippe'schen 
Hausordens, Ehrenbürger mehrerer Städte, Präsident des k. k. böhmischen 
Oberlandesgerichtes etc. etc., geb. 29. April i8o8, f 18. Sept. 1879. 
Maria v. Streit, f >• Januar i85o. 

145. —Stefanie Windsor, geb. Edle v. Ott, f 2. Sept. 1879, 

Deren Tochter Stefanie, f am 28. Sept. 1873, 

Ihre Schwestern: Henriette, f 1839, und Hermine, f 1849. 

146. — Wilhelm Peinlich v. Innenburg, k. k. Oberst und Commandant des 20. Inf.- 

Regim. Kronprinz v. PreuBen, geb. 16. October 18 18 zu Graz, f 21. Dec, 
1870 zu Krakau. 

147. — Ferdinand Graf Bubna-Littitz, k. k. Gubernialrath und Kreishauptmann, 

geb. zu Senftenberg 27. Nov. 1795, f zu Edelhof 26. Sept. 1861. 

148. — Joaef Stadler v. Wolfersgrün, f 5. Januar 1871 im 76. Lebensjahre. 

Dessen Enkel: 
Gustav Railer, f 6. Mai 1881 im ersten Lebensjahre. 

149. — Josef Ritter v. Zibulka, k. k. Oberlandesgerichtsrath, f 16. Nov. i868, und 

Anna v. Zibulka, f 19. Oct. 1871. 
f 5o. — Karl Edler v. Redenthal, Stadtrath von BrÜnn, f im 67. Lebensjahre. 
i5i. — Eduard Ritter v. Arbter, k. k. Oberlandesgerichtsrath, geb. i5. Aug. .... ., 

-f" 9. Mai 1854. 
I 52. — Theresia v. Arbter, geb. v. Hartmann, geb. 29. Sept. 1812, t 17. März 1873. 
1 53. — Theresia Freiin Imbof-Spielberg, f i3. Febr. i85o im 57. Lebensjahre. 
154. -—Johann v. Vaiy, k. k. Major, geb. 5. Oct. 1802, t 3. Nov. i85o. 
I 55. — Theresia v. VaSy, geb. 8. Juli 1807, f 22. Juli 1877. 

¥ 56. — Wilhelm Graf v. Zedtwitz, k. k. Major, geb. 6. Juni 1795, t 23. Oct. i85o. 
« 57. — Anna v. Fieschenberg, geb. Geißler, Landesgerichtspräsidentcns-Gattin, f zu 

Neutitschein i3. Januar i85i im 37. Lebensjahre. 

Digitized by VjOOQIC 



— 154 - 

i58. — Arthur v. Fleschenberg, k. k. Lieutenant, geb. i8. Juni 1837, f 11. MSrz 1861. 

159. — Alois Freiherr v. Seckendorf-Gudent, geb. 9. Febr. 1871, f 22. Febr. 1871. 

160. — Karoline v. Paravicini» geb. v. Ostheim, geb. zu WeißöhlhQtten 4. Nov. 1808, 

-|- in Brunn 3o. März 1871. 

161. — Ruhestätte der Familie Ritter v. Schöller. (Wappen.) 

162. — Franz Winkler, k. k. Statthalter<eirath und Bezirkshauptmann von BrOnn, 

Ritter des Franz Josefs-Ordens und des Ordens der Eisernen Krone, f 3. Fe- 
bruar 1870 im 58. Lebensjahre. 

i63. — Ruhestätte der Familie v. Schindler. 

164. — Luitgard Wecker v. Rosen-Eckh, geb. 12. Juni 1820, f i. Mai 1847, 
und deren Mutter. 

i65. — Mathilde v. Bourgingnon, geb. Scholl, geb. 1804, f 18. Febr. 1846. 

166. — August Schoen v. Liebenau, geb. 2. Febr. 1867, + 17. Juli 1869. 

167. — Ferdinand Ritter v. Lindenhain - Freyenberg , k. k. Oberst - Lieutenant, 

f 14. Januar 1867. 

168. — Karl Freiherr v. Ripp, k. k. Feldmarschall-Lieutenant, geb. i3. Nov. 1802, 

f 20. Januar 1867. 

169. — Geiza Freiherr v, Ripp, geb. 16. Oct. 1870, f 27« ^ov. 1870. 

170. — Anna Freifrau v. EÖtvös, geb. 1802, f 28. Januar 1877. 

171. — Felicita v. Derschatta, geb. Freiin v. Bertoletti , geb. i3. März i836, 

t 3. Juli 1866. 

172. — Hugo V. Derschatta, geb. 2. März i856, f 29. Juni 1866. 

Babette v. Derschatta. (Das Todesjahr ist unleserlich.) 

173. — Friedrich Ritter v. Pelikan, k. k. Statthaltereirath , Ritter des Ordens der 

Eisernen Krone, geb. 3i. Mai 182 3, f 8. Juli 1878. 

174. — Josef Edler v. Purzpichler, jub. Professor, geb. i5. März i8o8, f 27. März 1868. 

175. — Maria Schuel, geb. Freiin v. Saamen, f 12. März 1861. 

Deren Gatte: 
Eduard Schuel, k. k. Oberfinanzrath, f 11. Sept. 1887. 

176. — Johann Schaupel v. Rupertshofen, k. k. Oberst- Lieutenant. 

177. — Carolus Nöttig, Episcopus Brunensis, natus 23. Dec. 1806, obiit 14. Jan. 1882. 

178. — Adolfine v. Boleslawsky. 

179. — Karl Edler v. Gschmeidler, Assecuranz- Beamter, f la. März 1869 im 

33. Lebensjahre. 

180. — Josef Karl Wecker v. Roseneckh, k. k. mähr. - schles. Gubernial-Protokolls- 

Director, geb. 28. Januar 1788, f 9. Sept. 1864. 

181. — Marie Stummer, geb. Ott Edle v. Ottenthai, f 18. Juni 1859. 

182. — Franz Fiedler Edler v. Isarborn, Artillerie-Hauptmann, f 27. Oct. 1854. 
i83. — Auguste Welsch v. Welschenau, geb. Engel, geb. 21. Mai i85i, i" 26. Ja- 
nuar 1876. 

184. — Emilie v. Martius, geb. Albonico, geb. 6. Mai 1825, f 29. Febr. 1876. 
i85. — Senta v. Felbinger, geb. 12. März i883, f 8. Mai i883. 
Elsa V. Felbinger, geb. 12. März i883, f 3. Mai i883.: 

186. — Karl Freiherr v. Roden-Hirzenau, f 7. Nov. i863. 

187. — Sophie Freifrau v. Mylius-Mallowetz, Residenzial-Dame und Assistentin des 

Brönner Adeligen Damenstiftes Maria Schul, geb. 6. April 1790, f 1. Fe- 
bruar 1877. 
188. — Leopold Edler v. Fischer, k. k. Generalmajor, geb. 27. August 1785, 
t 6. Nov. 1876. 

Digitized by VjOOQIC 



- 166 - 



189. — 

igo. — 

191. - 

192. — 

193.- 
194.— 

.95.- 

196. — 
197.— 



198. — 
199.— 

200. — 

201. -^ 

202. — 



Hortensia v. Chamboud, geb. 16. Januar 1843, f 21. Febr. 1845. 
Maria de Chamboud, geb. 11. August 1860, f 20. Oct. i863. 
Hedwig und Pauline Freiinnen v. Hartlieb, i7« und 4V9 Jahre alt, f i863. 
Auguste Gstöttner Edle v. Willmrecht, Hauptmannstochter, geb. 27. Sep- 
tember 1879, f i3. Juni 1880. 

Gottfried Edler v. Curzheim , jubil. k. k. Appellattonsgerichts - Secretär, 
f I. April 1854 im 82. Lebensjahre. 
Toni Kuhn v. Kuhnenfeld, geb. und f 1876. 

Ernestine Ripka Edle v. Rechthofen, geb. Chiodi , geb. 28. Dec. 18 18, 
t 6. Oct. 1880. 

Johanna Gräfin Schaffgotsche, f i3. Juni 1862. 

Dr. Ignaz Edler v. Kiobus, k. k. Oberfinanzrath und Procurator a. D. 
f 6« Mai i883 im 88. Lebensjahre. 
Klara d'Elvert, geb. v. Taintenier, geb. 2. Januar 1772, f 18. Oct. i865. 

Deren Tochter: 
Sophie d'Elvert, f n. März i853. 

Franz Freih. v. Schmück, k. k. Oberlandesgerichts-Präsident, f 29. Mai 1862. 
Josefa Freiin v. Schmück, geb. i5. März 1794, f i3. Nov. 1874. 
Fiorentine Mostard, geb. van den Berg, geb. 1809. 
Nicolaus Mostard, Fabriks-Director, geb. 1808, f 8. Sept. i85i. 
Franz Honsig Edler v. Jägerhain, jub. k. k. Oberlandesgerichtsrath , geb. 
28. Febr. 1797, f 7. Januar 1862. 
Josefine Fuss6 de Vois^non, geb. 27. Febr. 1800, f 10. Mai 1866. 

Deren Schwester: 
Theresia Schimko, geb. Fuss^ de Vois^non, Med. Doctorsgattin. 

(Schluss folgt.) 



Literatur. 

Die gotbaisohen geiiealogisohen Tasöhen- 
büoher für 1803. 

Der 130. Jahrgang des Hofkalenders mit 
den Ponrdts des Königs und der Königin von 
Württemberg, des Grofiherzogs von Hessen und 
des Kbedive von Ägypten geziert , weist in allen 
seinen Theilen erhebliche Fortschritte auf, und 
es verdient die Redaction für ihr Bestreben volle 
Anerkennung. 

Vor allem ist zu erwähnen die Einfügung 
ausführlicher Notizen über das Emporsteigen 
sdmmtlicher regierenden und ehemals regierenden 
europäischen Fürstenhauser zu ihrer Machtent- 
taltung. Besonders hervorzuheben sind in dieser 
Beziehung durch die Reichhaltigkeit und Ober- 
sichtlichkeit der gegebenen Daten die historischen 
Einleitungen zu den Artikeln Oesterreich und 
Preußen. Die Artikel Bourbon , Grofibritannien 
und Hessen sind genealogisch richtig eingetheilt. 
Bei Oesterreich wurde endlich die unrichtige 
Schreibweise »Österreich« au%egeben und die bei 
uns officielle »Oesterreich« acceptiert. Der Artikel 
•Türkei« bringt die vollständige Titulatur des 
Souverflns mit den nöthigen Erklärungen. Aus der 
dritten Abtheilung ist der Artikel Bernadotte aus- 
gefallen, ;weil in das Taschenbuch der gräflichen 
Hilüser (Artikel Wisborg) übergegangen, dagegen 
erscheinen die fürstlichen Familien Jurjewski in 



Rüsslandy Montleard in Oesterreich und Sevilla in 
Spanien neu recipiert. 

Im diplomatisch - statistischen Jahrbuche sind 
die asiatischen Staaten Bhotan und Nepal, sowie 
der russische Vasallenstaat Chiwa, dann Swasiland 
in Südost-Afrika aufgenommen, dagegen aber leider 
der Vi. Anhang (Münz- und Bankwesen) und die 
Jahreschronik ausgefallen. 

In Betreff der Behörden hat die römische 
Hierarchie durch Anführung sftmmtlicher Bischofs- 
sitze eine wesentliche Erweiterung erfahren; die 
Capitel der diplomatischen und Consularcorps der 
verschiedenen Staaten sind ganz besonders ver- 
vollständigt. 

In das Taschenbuch der graflichen Hfluser 
(66. Jahrgang), welches das Bildnis des preußi- 
schen Feldmarschalls Grafen v. Blumenthal bringt, 
wurden die Familien Caprivi, Mac Caffry, Toggen- 
burg und Waideck neu aufgenommen. Eine nicht 
standesherrlicbe Linie von Pappenheim, sowie die 
gräfliche Familie Wisborg, gestiftet von dem 
Prinzen Oskar Bernadotte, erscheinen aus dem 
Hofkalender herübergenommen. Die historischen 
Einleitungen wurden mehrfach ergftnzt und be- 
richtigt, insbesondere bei den Artikeln Ferrari, 
Keyserlingk, Sauerma und Zedtwitz. Den erlo- 
schenen gräflichen Familien wftre wohl für die 
Zukunft etwas mehr Aufmerksamkeit zuzuwenden. 

Das Taschenbuch der freiherrlichen 
Hftuser (43. Jahrg.) erhielt eine höchst erwünschte 
Digitized by VjOOQIC 



- liM — 



Vermehrung von btoibendem Werte durch Hici- 
zufOgung eines Generalregistcrs Ober alle in den 
bisher erschienenen 42 Jahrg&ngen genannten Fa- 
milien (Ober 1200 NanMn)« Da der vorKsgende 
Jahrgang y wekher das Portr&t des lu u. k. Feld- 
zeugmeisters und Generalstabschefs Freiherrn von 
Beck enthalt, dem Briefadel gewidmet ist, so 
wurde noch eine bedeutende Anzahl von Artikeln 
(40 Familien) neu eingestellt. In Bezug auf Ver- 
mehrung der geschichtlichen Daten sind insbeson- 
dere die Artikel Linde, Salomon und Stengel her- 
vorzuheben. Manche Genealogien , wie z. B. Bru- 
nicki, Erggelet, Luminet, Offermann, Schlosser 
u. 8. w. erfordern noch eine VervoUstAndigung 
und Ergänzung. 

Unserer Anregung, bei den gleidmafoigen Ar- 
tikeln des BrOnner Taschenbuches der adeligen 
Hftuser auf dieses letztere Rücksicht zu nehmen, 
hat die Redaction leider kein williges Ohr geschenkt. 



Anfrage. 

[Geftllige Antworten ereucht mee an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

439. — Gesucht wird das Wappen der ita- 
lienischen Familie Scarpa, wie dasselbe im Jahre 
1745 geführt wurde. 



Antworten. 

Zu Anfrage 437. — Laut Trauungsmatrikel 
der Ptiarre St. Stephan in Wien wurde getraut 
• am I. October 1669 Maniailian Ehrenreich voa 
Janaburg, der römisch kais. Majestftt Secretarius 
des germanischen Regimentes (deutsche Reicbe- 
kanzlei) mit Eva Barbara Porzerin, des Wolfgang 
Porzer, Agenten bei dem kaiserlichen Hof und 
Anna Susanna uxor Tochter«. 

Diesem Ehepaare wurden laut Taufmatrikel 
ebendaselbst in der £ek wom 9. September 1670 
bis 8. Juli 1687 10 Kinder ^ darunter tAltrdUtfß 
kein Siegfried, wekher Taufneme mir «ait ROck- 
skht auf die damalige Zeit etwas auspect erschein« 
— wohl aber am 33. October 1678 ein Septimiua 
geboren. Weiters ergeben die Matrikel zu St. Sce- 
phen, dau damals eine zremlich verbreiteie Fa- 
milie von Holtzapfel in Wien lebte. 

Hoixmger von JaiMburg. 

Zu Anfrage 437. 

1. Georg Walterskircher zu Wotfsthaf, Dreißiger 

zu Ungarisch- Ahenburg und Hofdiener des 
Erzherzogs Ferdinand, f 1548. 

2. Magdalena Umgettenn ▼. Deieaeohaesen, f 1541* 

3. Hans Pirkhaimer, + 1550*)- 



') Die Gemahlin des Hans Pirkhaimer ist un- 
bekannt; die sich findende Angabe, dass dieselbe 
ElUsabeth, geb. HOttendorferin zum Freyenthurm 
gewesen sei, scheint irrig, letztere war vielmehr 
mit dessen Urenkel Hans Caspar Pirkhaimer zu 
Loipersdorf (1609) vermahlt. (Wissgrill IV, 462; 
Jahrbuch des »Adler« 1876, S. 92.) 



4» • • i • •••• 

5. Baithaser Knerr, f 154». 

6. Margaretha • . . . f 1542. 

7. ..?... . 



I. Wilhelm Christoph Walterskircher zu Wolfs 

thal, t 1575. 
z. AiDaltm PirkhanneriD, f 1594. 

3. Christoph Knorr, f 157*. 

4. Mechtild von Raming, f 1604*). 



1. Wolfcang Wilhelm Walterskircher zu Wolft- 

thal, t «S9S- 

2. Magdalena Knorr. 

Georg Christoph Edler Herr von Walterskirchen, 
Fpeiherr zu Wolfsthal, geb. 1587, f «^. Fe- 
bruar 1654. 

Otto Freiherr ven WalterMrchen 
im Haag. 



Eingesendet. 

Das Stammbuch des blühenden und abge- 
storbeoea Adels ia DeutscMaad ven Otto Tit«n 
vo« Hefner^ 1860—1866, ist durch die Buchhand- 
lung von A. Buchhotz in München , Ludwigs- 
stnäe 7, am dem aoBerat wohtMlen Preise fon 
12 Mark zu beziehen; gebundene Exemplare kosten 
6 Mark mehr. 

Beim Verfiasser, unserem geschätzten Corre- 
spondenten Herrn Med. Dr. Moriz Wertner in 
Pressburg, Venturgasse 7, ist dessen vor einigen 
Tagen erschienene «Genealogte der ArpMen« (in 
ungarischer Sprache, über 40 Bogen stark) zum 
Preise von 5 fl. ö. W. zu beziehen. 



Im Verlage von Mait Babeosten, RacheMW, 
sind von dem bekannten Verfasser Dr. Georg 
Schmidt erschienen: 

• Die Familie von Bismarck«, Preis 50 Flg., 

• Die FenMlie von Zabeltitz (Zobeltiu)«. 7 Mk., 
•Die Familie von Dechen», s ^^ 5^ ^%m 

und durch alle Buchhandlungen zu beziehen. 



Der Verlag von Kreisel & Gröger kündigt an: 
• Denkwürdige Tage Oesterreichs. Geschichtliche 
Bilder aus der ruhmvollen Vergangenheit unseres 
Vaterlandes. Zur Feier patriotischer Gedeekta^e 
bearbeitet für die österr. Jugend von Jos. Voit, 
Bürgerschullehrer io Wien.« Preis broschiert i fl., 
in Leinwandband 1 fl. 30 kr. 



*) Die Mutter der Mechtild von Raming soll 
nach einer Angabe eine geb. von Eytzing gewesen 
sein; bei Wissgrill II, 379—391 findet sich jedoch 
diese Allianz nicht. Nach ihrem Testamente war 
sie eine Schwester des Sebastian von Raming. 



Heraesgebar: K. k. iMvaUischs Gasalkcbaft ,.Adkr>*. 
V ua mwoftl. RWacMvi Dr. X ß, Witüng, Wien. I, I 

piirhdrnckerel von Carl Gerold't Sohn In Wieii. 

Digitized by VjOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Geseilschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



+- 



Nr. 146. 



Wien, Februar 1893. 



IIL Bd., Nr. 26. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 
Die XXIII. Generalversammlung 

unserer Gesellschaft fand am 25. Januar d. J. im Gesellscbafts-Locale unter zahl- 
reicher Betheiligung der P. T. Mitglieder statt. 

Der Präsident^ Se. Excellenz Herr Dr. Eduard Gaston Graf von Pettenegg, 
erofihete die Versammlung mit der Berichterstattung über das abgelaufene Gesell- 
schaftsjahr, wobei besonders die neuerliche Vermehrung der Stifteranzahl als ein 
für die Zukunft und den Bestand unserer Gesellschaft erfreuliches Moment mit 
besonderer Befriedigung der Anwesenden zur Kenntnis genommen wurde. 

Das Andenken der verstorbenen Mitglieder, welche der Tod während der Be- 
richtsperiode in der schmerzlich großen Anzahl von elf uns entrissen hat, ehrte die 
Versammlung durch Erheben von den Sitzen. 

Nach Verlesung des Rechnungsausweises von Seite des Herrn Schatzmeisters 
Richard Schroft, welcher Rechnungsausweis bei einer 
Einnahme von . . . 5017 fl. 367» kr. und einer 
Ausgabe von . . . 2641 ü. 28V9 ^r* 

mit einem Saldo von 2376 fl. 08 kr., darunter 2000 fl. Stiftungscapital, 
abschließt, erfolgte die Wahl der Herren Moriz Edlen v. Weittenhiller und 
\lfred Ritter Anthony v. Siegen feld und Adlersfeld zu Rechnungs-Revisoren. 

Der dritte Punkt der Tagesordnung, die Wahl des Ehrenpräsidenten unserer 
Gesellschaft, musste eingetretener Hindernisse wegen vorläufig abgesetzt werden 
jnd es wird hiezu eine außerordentliche Generalversammlung demnächst anberaumt. 

Nachdem noch die in der Berichtsperiode von Seiten des Vorstandes erfolgte 
[Kooptation des Herrn Phil. Dr. Ludwig Witting zum Vorstandsmitgliede an Stelle 
ies von Wien nach Innsbruck abgegangenen Herrn Karl v. Inama-Stern egg durch 
lie Versammlung bestätigt und die statutenmäßige Streichung der durch mehrere 
^ahre mit der Zahlung ihrer Beiträge rückständigen Mitglieder Wladyslaw Grafen 
^i^czy^ki, Alexander Grafen Palffy , Karl Freiherrn v. Suttner und Leo Gottlieb 
Ldlen v. Tannenhain beschlossen worden war, weitere Anträge der P. T. Mitglieder 
iber nkht vorlagen, hielt der Schriftführer Herr Dr. Johann Baptist Witting den 
ingekQndigten Vortrag über »Russlands hohen Adel vom Stamme Ruriks«. 



tIL Bd. 1S93. 



26 



Digitized by V^jOOQIC 



- 168 -- 

Der Herr Vortragende brachte aus der stattlichen Anaahl von 1 5o Rurikiden- 
Familien eine Auswahl von 22 der berühmtesten Namen, indem er die markan- 
testen Persönlichkeiten derselben in ihrem genealogischen Zusammenhange vorführte 
und biographisch skizzierte. Besonderes Interesse erregten die Mittheilungen über die 
Scbicksalsscbläge des Hauses Dolgoruki, die berühmte Zeitgenossin Katharinas IL, 
Fürstin Daschkow, den bekannten Reichskanzler Fürsten Gortschakow, Glück und 
Ende des Hauses Schujski u. s. w. Bei Besprechung der bis iSqS in Moskau re- 
gierenden Linie wurde der gewaltsamerT und grausamen Unterdrückung des russi- 
schen hohen Adels unter Iwan dem Schrecklichen gedacht und hieran Betrachtungen 
über die historische Entwicklung der russischen Adelsverhältnisse geknüpft. Die 
interessanten Schilderungen des Herrn Vortragenden wurden von der Versammlung 
höchst beifällig aufgenommen. 

Auch diesmal hatte Herr k. u. k. Hof- Wappenmaler Ernst Krahl die G&te, 
einige höchst gelungene Erzeugnisse seines Kunstinstituts, sowie ein großes russi- 
sches Wappenwerk y welches besonders mit Rücksicht auf den gehaltenen. Vortrag 
actnelles Interesse hatte, zur Ausstellung zu bringen. 



Friedhof - Notizen. 
XXXii. Aufgelassener Stadtfriedbof zu Brilm ia MitareB. 

(Schluss.) 

203. — Anton Erasmus Wurzbach Edler v. Tannenberg, k. k, Statthalterei-Secretär, 

geb. 2. Juni 181 3, f 23. Febr. i865. 

204. — Robert Freih. v. Alten-Bokum, Beamter der Brünner Gasanstalt, f 10. Juli 

1878 im 66. Lebensjahre. 

205. — Marie v. Sturm, geb. v. Ott, geb. 28. August 1799, f 21. August 1879. 

206. — Josef Schlechta Ritter v. Wschehrd, k. k. jub. Appellationsgerichtsrath, geb. 

II. Sept. 1773, f 14. Sept. 1860. 

Dessen Gemahlinnen: 
Anna v. Schlechta, geb. Pilsak, geb. 5. April 1792, f i5. Dec. i855, und 
Josefine Schlechta- Wschehrd, geb. 1792, f 9. August i883. 

207. — Ferdinand Edler v. Ruber, k. k. Statthaltereirath, geb. 16. September 1808, 

t 21. October i883. 

208. — Maria Edle v. Ruber, geb. Hübsch, k. k. Statthaltereiraths- Gattin, geb. 

19. August 1812, t 23. Dec. 1876. 

209. — Hildegarde Edle v. Gschmeidler, geb. 9. August 1866, f 7. Febr. 1867. 

210. — Karl Honsig Edler v. Jägerhain, J. U. Dr., Advocaturs - Concipist , geb. 

6. Juni i832, f ^7' Nov. 1861. 

211. — Dr. Friedrich v. Haumeder, k. k. Hofrath und Finanz -Procurator, geb. 

I. März 181 5y t 21. Januar i885. 

III. Abtheilung. 

212. — Conrad Raabl v. Blanken waffen, k. k. Oberstlieutenant, f 12. Nov. r88o. 

(Wappen.) 

21 3. — Theresia Regner v. Bleileben, geb. Schlager, geb. 6, Januar i833, f 20. Fe* 

bruar 1867. 



Digitized by 



Google 



— 159 - 

214- — Sigmund Regner v. Bleiieben, k» k. Bezirks-Comm. und Lieutenant in der 
Reserve des i3. Dragoner- Reg., geb. 5. Juli 1854, f 19. April 1880. 

21 5. — Maria Ru^iöka, verehel. v. Straubing, f 11. Nov. 1866. 

216. — Ruhestätte der Familie v. Maxen. 

217. — Vincenz Ritter v. Jnffeld, f 22. Nov. 1866. 

218. — Jobanna Bendl Edle v. Hohenstern, f 26. Juli i883 im 75. Lebensjahre. 
(Wappen.) 

219. — Curt V. Frohreich, k. Lieutenant im 2. Garde-Reg. z. F., f 9. Aug. 1866. 

220. — Pauline v. Frömmer, f 7. April 1862 im 77. Lebensjahre. 

22 1 . — Karl Grimmus, Ritter v. Grimmburg. 

222. — Adolf Csikany von Illeny, Oberingenieur der k. k. Ferdinands-Nordbahn, 

geb. 27. Sept. 1823, f 20. Febr. 1869, und dessen Gattin. 

223. — Eleonora Gräfin Schaffgotsche, Stiftsdame zu BrQnn, f i« Oct. 1869. 

224. — Karl Freiherr v. Lewinsky, k. k. Oberlandesgerichts-Präsidcnt, geb. 3o. Mai 

181 1, t 26. Nov. 1869. 

225. — Josef Ritter v. ßergenthal, f 7. Juli 1861. 

226. — Anna Edle v. Latzke, 1864— 1875. 

227. — Theresia Edle v. Mayer, geb. Gassauer, f 8. Juli 1875 im 65. Lebensjahre. 

228. — Emilie v. Reutter, geb. i5. Oct. 1842, f 3o. Oct. 1875. 

229. — Johanna Edle v. Latzke, 1863—1877. 

230. — Adolf V. Dorner, geb. 27. April 1847, t '^' April 1875. 

23 1. — Josef Ritter v. Möese Edler v. Nollendorf-Jenstein, k. k. Oberstlieutenant, 

"j- im 72. Lebensjahre. 

232. — Louise Freiin v. Im-Hof, f 30. März 1875 im 41. Lebensjahre. 

233. — Karl Edler v. Rieger, jub. k. k. Staatsbuchhalter, f i3. April 1876. 

234. — Clemens v. Petzhold, k. k. Major des Generalstabs-Corps, f zu Trawnik in 

Bosnien i3. März 1879. 

235. — Gustav Ritter v. Stellwag-Carion, k. k. Landesgerichtsrath , geb. 18. Juli 

1820, f 29. Oct. 1874. 

236. — Josef Edler v. Montag, geb. 23. August 18 14, f i. Dec. 1845. 

237. — Emilie Edle v. Mayer, geb. Kosteletzky, f i3. Mai i883 im 25. Lebensjahre. 

238. — Hildegarde und Marie v. Wasserreich. 

239. — Wenzel Jencmann Edler v. Werthau, k. k. Hauptmann im 8. Infant.-Reg., 

geb. 17. August 1837, f 2. Dec. 1873. 

240. — Hermine du Puis, geb. 11. Febr. 1819, f i5. August 1873. 

241. — Anton Ritter v. Haberler, k. k. Hofrath, geb. 1796, f 1873. 

242. — Josef Joachim v. Haberler, Dr. der Medicin, geb. 1752, f 1834. 

243. — Marie v. Haberler, geb. i83o, f 1873. 

244. — Marie v. Haberler, geb. Scherz, geb. 1800, -j- 1866. 

243. — Alfons Hanely v. St. Miklos, geb. 3o. Juni 1871, f 25. Sept. 1871. 
246. — Marie Hanely v. St. Miklos, geb. 6. Juni 1873, f 3. Januar 1877. 
247- — Alois Ritter v. Sulzbeck, k. k. Postmeister, f 29. Januar 186 5 im 60. Jahre 
seines Alters. 

248. — Julius Edler v. Mayer, k. k. Steuereinnehmer, f 14. April 1872 im 70. Le- 

bensjahre. 

Dessen Schwester: 

249. — Florcntine Edle v. Mayer, f 16. Nov. 1872, 63 Jahre alt. 

250. — Josefine v. Palocsay, f 3. März 1873 im 36. Lebensjahre. (Wappen.) 
IsSi. — Maria Lichtblau, geb. v. Badenfeld, geb. 24. Mai 1808, f 6. Febr. 1872. 
i 26* 

j Digitized by V^jOOQlC 



- 160 - 

252. — Josef Pcithner Ritter v. Lichtcnfels, k. k. Polizei-Expeditor, f 2. Mai 1862 

im 45. Lebensjahre. 

253. — Karl Freiherr v. Urban, k. k. Feldmarschall-Lieutenant, Ritter des Militär- 

Maria-Theresien-Ordens, geb. 3i. August 1802, f i. Januar 1877. 

254. — Virginie Deroy, n^e Brunei^ 1802 — 1881. 

255. — Philippine v. Ettmayer, geb. Tuschner Edle v. Ostenburg, Majors-Gattin, 

f 23. Mai 1876. 

256. — Friedrich d'Elvert, geb. 29. Juli i85i, f i. Juni 1861. 

257. — Josefine d'Elvcrt, geb. 3. Oct. 1829, f 23. Mai 1867. (Wappen.) 
258.^— Anna d'Elvert, geb. 28. Febr. i85o, f 26. Juli 1876. 

259. — Theodor Bruno Rudolf Josef Edler v. Bauer^ geb. 24. Oct. 1880, f 10. Nov. 

1880. (Wappen.) 

260. — Theodor Edler v. Bauer, geb. 20. April 1804, f 25. März 1877. 

261. — Marie Edle v. Bauer, geb. 10. Sept. 1825, f 29. April 1878. 

262. — Johann Ritter d'Elvcrt, k. k. Artillerie-Oberst, f 16. Nov. 1878. 

263. — Vincenz Freiherr v. Maly, k. k. Sectionschef, geb. 4. April 1808, f 24. No- 

vember 1878. 

264. — Johanna v. Maly, geb. Girsik, geb. 24. April 1808, f 12. Oct. i865. 

265. —Johann v. Kreutziger, k. k. Hofrath, f 11. April 1877. 

266. — Johann v. Kreutziger^ f 26. Dec. 1878. 

267. — Albin v. Kreutziger, f i3. Sept. 1867. 

268. — Frau Anna Nachodsky v. Neudorf, geb. Weidlich, f 8. April 1877 im 

21. Lebensjahre. 

269. — Franz v. Guggenthal f 9. Oct. 1876 im 26. Lebensjahre. 

270. — Schoen v. Liebingen, k. k« jub. Oberlandesgerichtsrath, f 29. Oct. 1877. 

271. — Ernestine ReichsgrSfin Salis, k. k. Hofdame, geb. 20. Febr. 1823, f 26. No- 

vember 1877. 

272. — Marie v. Kreuziger, Landessecretärs-Gattin, f 22. Oct. 1877. 

273. — J. U. Dr. Karl Van der Straß Ritter v. Hohenstracdten , mährisch-schlcs. 

Landesadvocat, Bürgermeister von BrOnn, f 29. Mai 1880. 

IV. Abtheilung. 

274. — Angela Maria Geier v. Geiersdorf, f 2. Juli 1878. 

275. — Karl Hervay v. Kirchberg^ k. k. Generalmajor, geb. 18. September 1811, 

t 10. Mai i88i. 

276. — Prunner v. Prunnberg, k. k. Lottoamts-Official, f 5. März 1881 im 27. Le- 

bensjahre. 

277. — Karoline Gräfin Bubna-Littitz, k. k. Stiftsdame, f 27. Oct. 1881. 

278. — Clemens Ritter v. Pressler, k. k. Hauptmann, geb. 12. Juni 1841, f 7. No- 

vember i88i. 

279. — Carry v. Petrasovics, geb. 23. April 1878, f 3o. Januar 1882. 

280. — Irene Hervay de Kirchberg, geb. 3. Oct. 1849, t 3- -^""^ 1880. 

281. — Zdenko Freiherr Wogkowsky v. Wogkow, Ingenieur, geb. 4. April i852, 

t 12. Juli i883. (Wappen.) 

282. — Karl Freiherr Wogkowsky v. Wogkow, k. k. Hofrath, geb. 10. Mai 1801, 

f 10. Juli 1870. 

283. — Maria Reimitzer Edle v. Reimitzthal, k. k. Gendarmerie-Rittmeistcrs-Witwe, 

geb. j3. Januar i833, f 23. April 1879. 



Digitized by 



Google 



- 161 — 

284. — Sidonic v. Winter, geb. Wallncr, Oberlieutenants-Gattin , f 18. Sept. 1880 

im 44. Lebensjahre. 

285. — Baronin Sophie Urraca, geb. v. Zdenczay, Generals- Witwe , geb. 23. Januar 

i838, t 5. März 1882. 

286. — Ignaz Ritter v. Wessely, k. k. Hofrath, 1804— 1882. (Wappen.) 

287. — China Curry, geb. Krautwald v. Annan, f 7. Juni 1882. (Wappen.) 

288. — Albert Ritter v. Jantsch , k. k. Hofrath und Ober-Staatsanwalt für Mähren 

und Schlesien, 1821 — 1882. 

289. — Johann Schwarzer Edler v. Heldenstamm, pens. Schuldirector, f 4. Februar 

1873 im 77. Lebensjahre. 

290. — Louise V. Jantsch, geb. Tittlich, k. k. Hofraths- Witwe, 1829— 1883. 



XXXIII. Aufgelas8ener Friedhof zu Obrowitz, 

zugleich Garnisonsfriedhof. 

1. — Otto Freiherr v. Baumbach, Officiers-Stellvertreter des k. k. 45. Linien-Infant. 

Regiments, geb. zu Hanau 10. Januar i85o, f zu BrQnn i3. Juni 1872. 

2. — Ladislaw Ritter v. Jordan, f 14. Oct. 1876. 

3. — Rosa Baumann, geb. Suchanek Edle v. Hassenau, f 21. April i883. 

4. — Josef Czenek de Wartenberg, f 1866 im 42. Lebensjahre. 

Dessen Gattin: 
Theresia, geb. Schneider, f i855 im 26. Lebensjahre. 



XXXIV. Aufgelassener AltbrOnner Friedhof. 

1. — Karl Ritter Van der Straß, geb. 21. Januar, f 18. August 1878. 

2. — Ignaz Ritter v. Ratschitzburg, f 7. April 1875 im 80. Lebensjahre. 

3. — Karl Majewsky Ritter v. Oziob, geb. 17. Januar i85o, f 22. Juli 1872. 

4« — Josef Stransky v, Greifenfels, Ritter v. Stranka, k. k. Hauptmann, f 3. Sep- 
tember 1880 im 83. Lebensjahre. 

Alois Gödel. 
(Notiert im Jahre- 1891.) 



Literatur. 

SteiennArkiaobes Wappenbnoh von Zacha- 
rias Bartsch. 1567. — Facsimileausgabe. Graz, 
U. Moser (J. MeyerhofF), 1893. 

Es soll ein VergnOgen sein, schlechte BOcher 
zu recensieren ; möglich, da der Kritiker an dem 
missrathenen Product seine souveräne Laune üben 
kann; jedoch besser und immer der Sache dien< 
licher bleibt es^ das wirklich Gute und Verdienst- 
liche zu loben und durch die Anzeige die Leser 
auf das Erscheinen eines nützlichen Buches auf- 
merksam zu machen. Dieses seltenere Vergnügen 
empfinden wir heute bei Besprechung der vor- 
genannten Neuerscheinungen. 



Das umfongreichste Werk unserer Fachlitte- 
ratur, der neue Siebmacher, bringt, da er seinem 
Ende zugeht, immer bessere und zweckdienlichere 
Beitrage, die sich von den ungenügenden Heften 
der früheren Zeit vortheilhaft genug abheben. 
Besonders die Abtheilung Österreich zeichnet sich 
— nach jahrelanger Vernachlässigung — jetzt sehr 
zu ihrem Vortheile aus. Den Beginn machte der 
Kftrntner Adel, allerdings mehr eine Sammlung 
geistreicher Feuilletons, die man immer wieder 
gerne vornimmt, dann folgten die fleißigen und 
viel Neues enthaltenden Hefte über Salzburg, end- 
lich die ausführliche Geschichte der oberöster- 
reichischen Familien, eine im Sinne moderner 
historischer Kritik entstandene Erneuerung des 



Digitized by V^jOOQlC 



— 162 - 



alten Hobeneck. — Wfthrend jedoch Niederöster- 
reich noch seines Geschlechterbeschreibers schmerz- 
lich entbehrt, wird jenseits des Sennmering ein — 
in eingeweihten Kreisen mit berechtigter Spannung 
erwartetes — Werk vorbereitet, dem wir eine neue, 
mftchtige Förderung unserer Erkenntnis zu ver- 
danken haben werden. Rittmeister Alfred Anthony 
von Siegenfeld wird sich damit in die erste Reihe 
der Heraldiker stellen und so die Früchte seines 
rastlosen Fleifies ernten« 

Ganz abweichend von dem bisherigen Brauche 
wird der steirischc Adel in seinen Tafeln die chrono- 
logisch geordnete Reihe der Siegel abgebildet 
bringen. Zu diesem Ende hat der Verfasser auf 
Grund eines von ihm ausgebildeten Verfahrens 
nicht minder denn sechstausend Siegel in den 
meisten öffentlichen und privaten Archiven copiert 
und veröffentlicht nun hiemit die Auslese seiner 
Sammlungen. Einstweilen liegt das erste Heft mit 
den in getreuem Steinlichtdruck wiedergegebenen 
Zeichnungen des Herrn Verfassers vor, eine Quelle 
des Genusses fQr jeden Siegelfreund, der nur der 
Text noch fehlt, um uns grundlegende Aufklärungen 
Ober Steiermarks ältesten Adel zu bieten. 

Vor Erscheinen des Textes auf den Inhalt 
dieser Tafeln eingehen zu wollen, scheint uns nicht 
passend; wir möchten nur auf die ungemein genaue 
Wiedergabe einstweilen aufmerksam machen, die 
der blofien Photographie bei weitem vorzuziehen ist. 
Wenn wir uns also auf das Erscheinen der 
ersten Textbogen bescheiden wollen, um dann 
ausfohrlicher diese heraldische Primeur zu ge- 
nießen, so können wir uns dafür einem anderen 
Werke zuwenden, das, ein alter Bekannter, im 
neuen Kleide sich wieder vorstellt. 

Zacharias Bartsch hat es wohl nie geahnt, 
dass nach mehr als 300 Jahren sein Bilderbuch 
die dritte Auflage erleben würde. Sein Werk ver- 
dankte es weniger dem künstlerischen Werte als 
der Seltenheit an einheimischen Wappenbüchern. 
War schon die zweite Neuausgabe von 1880 ein 
stattlicher, mit Erläuterung und Wappenbeschrei- 
bung versehener Band, so stellt sich die jetzige 
als ein mit allen Kniffen moderner Technik prächtig 
iroitirter Abdruck dar, eine Copie, schöner, als je 
das Original war; festes Büttenpapier soll die 
Täuschung vollenden helfen. Was uns aber als 
wertvollste Zugabe erscheint, ist der beschreibende 
Anhang, worin zuerst der hochverdiente Heraus- 
geber, Josef v. Zahn, die nothwendigen Nach- 
richten über Bartsch, sein Werk, und über das 
Schicksal der hinterlassenen Holzstöcke gibt, wo- 
rauf dann unser gelehrter College v. Siegenfeld, 
die Ergebnisse seiner Forschungen vorwegnehmend, 
uns zum erstenmale zuverlässige Mittheilungen 
über Ursprung , Gebrauch , Vermehrung und 
Wandlung jedes Wappens macht. Auf andert- 
halbhundert Seiten findet sich da in concisester 
Weise ein Material verarbeitet, dessen Vollständig- 
keit wir bewundern müssen. Was man sonst nur 
durch Zufall fand oder lernte, oder aus verschie- 
denen Quellen zusammensuchen musste, die Ge- 
schichte jedes Wappenfeldes, finden wir hier in 
wenigen Schlagworten vereinigt. 

So z. B. gleich im Anfange auf zwei Seiten 
eine brillante Entwickelung der Wappen Auers- 
perg und Breuner; dann erfahren wir, dass die 
Eggenbergischen Raben wahrscheinlich Hunyddy- 
schen Ursprungs seien, werden über die compli- 
cierten Schilde der Gleinitz, der Gloyach, der Heim 
belehrt und sehen, dass der »Spiegel« der Hohen - 
eck richtig als Dalkenpfanne (man denke auch 



an das Holhippeneisen) angesprochen wird. Die 
von G. A. Seyler gelieferte Erklärung des Wappens 
von Kärnten wird noch ausführlicher motivirt, 
die Kolnitz-Kollonitscher Confusion gehörig ge- 
ordnet und nachgewiesen, dass des Krainer Adlers 
Ursprung den Meraniern zuzuschreiben sein wird. 
-* Interessant sind die Andeutungen über die 
Wappensippe, der die Lamberger angehörten ; auch 
ferner liegende Wappen, wie die Montforter Kircben- 
fahne, sind kurz aber gehörig abgehandelt. Siegen- 
feld vertritt dann auch die Ansicht, dass der Pfauen- 
stoß nicht Kyburger Herkunft sei, sondern schon 
früher Verwendung gefunden habe^ historisirt die 
Wappen Polheim, Praunfalk, Racknitz, Radmanns- 
dorf, Rauber (deren Ursprung er richtig zu stellen 
sich bemüht) und Rosenberg. Letzteres ein Glanz- 
punkt im Buche, da endgiltig der durch wälsch.* 
sDchtige Träumereien in Vergessenheit gerathenf, 
gut deutsche Ursprung der Familie wieder aus- 
gegraben wird. Wir erwähnen ferner der Wappen 
Rüdt, Saurau, Schärffenberg, Schratte nbach, Seck0u, 
Stadl und Staudach. Bei Schrattenbach findet der ge- 
lehrte Verfasser Anlass, das aufgeerbte Wappeq der 
Kucnringer, dessen Deutung bisher noch nicht ver- 
sucht wurde, kritisch zu beleuchten, wobei ganz 
überraschende Schlüsse gezogen werden. Auf zwei 
Seiten wird der steirische Panther abgehandelt 
und damit eine musterhafte Geschichte dieses 
Fabelthieres, das fOr Steier ursprünglich schwarz 
in Silber gewesen sein muss, geliefert. Alf glänzend 
gelungen müssen wir den Excurs über die Stuben- 
berg bezeichnen, dem sich nicht minder gediegene 
Nachrichten über die Stürgkb, Tattenbach, Teuffen- 
bach, Trapp'), Trautmansdorf, Uognad, Ursen- 
beck, Wagensperg und Welz anrtihen und das 
Schlussfeuerwerk bildet die Skizzt über die Win- 
dischgrätz. Unbeirrt durch die Wünsche und 
Meinungen der noch blühenden, hochangesehenen 
Familien hat der Verfasser seine Ergebnisse mit- 
getheilt, möge es nun an dem Publicum sein, ein 
mit Opferwilligkeit des Verlegers hergestelltes 
Unternehmen durch Subscription und Ankauf zu 
fördern; nicht nur der Edelmann aus der grünen 
Mark, der seine Vorfahren und Landsleute hoch- 
hält, sollte das Wappenbuch in diesem neuen Ge- 
wände besitzen; auch der Geschichtsforscher wird 
es nicht mehr missen können, weil zuviel wich- 
tige Daten, den Körnern im Ackerboden gleich, 
darin versenkt liegen. Darum geben wir dem Werke 
keine weitere Empfehlung mit, sondern nur den 
Wunsch: eine rege Nachfrage möge die aufgewen- 
dete Mühe belohnen. Klemme. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

440. — Ein Jacob Roth, angeblich Sohn des 
Hermann Roth v. Schreckenstein, der mit Maxi- 
milian von Oesterreich aus Schwaben in die Nie- 
derlande gelangte, und der Ursula v. Rhelinger 
von Scherneck, heiratete zu Antwerpen Beatrix 
Butkens, eine Grofitante des bekannten Christof 
Butkens, Verfassers der • Annales de ia maison 



*) Hier wäre zu berichtigen, dass die Titular- 
grafen von Kirchberg nicht Vögte von Metsch, 
sondern Matsch hießen. 



Digitized by 



Google 



- 168 - 



de Lyndem und der tTroph^es du duch^ de 
Brabant«. 

Von diesen Gatten ist ein Sohn Judocus 
(Josse) bekannt, der sich mit Maria de Hertoghe 
vermAhlte. 

Als Wappen dieser Roth wird angeführt: 
Parti: a) de sable k la licorne d^argent; b) hsc6 
d'argent et de sable de quatre pi^ces. 

Man bittet um Mittheilung, ob obige Angaben 
richtig sind, und um nähere Daten Ober die ge- 
nannten Personen. 

441. — Im Pfarrhofe zu Gars am Kamp in 
Niederösterretcb befindet sich das Portrftt einer 
Dame in spanischem CostOme mit folgendem 
Wappen: In Silber ein aufrechtes rothes Blatt, 
belegt mit einem silbernen Kreuze; der ge- 
schlossene gekrönte Helm mit roth- silberner 
Decke trflgt einen silbernen geschlossenen Flug, 
dessen vorderer FlOgel mit dem Schildbilde belegt 
ist. Welcher Familie gehörte sonach diese Dame an ? 

44a. — Gesucht wird der Geburtsschein des 
circa 1768 geborenen katholischen Adolf v. Riesen- 
thal. Mitthciiungen hierüber erbittet 

P. V. Riesen t ha 1, k. Preuß. Oberförster, 
Charlottenburg- Berlin. 

443. — Wie hießen die Eltern des 1879 ge- 
storbenen Wilhelm Fr«8 v. Ehrenfeld, k. k. Ober- 
landesgerichtsrathes in Graz, und wie hied dessen 
Gattin? 



444. — Wo ist der Oberst Friedrich Wil- 
helm Mohr von Walde , welcher als ältester 
Oberst das Wallenstein*sche Verpflichtungspro- 
tokoll zu Pilsen unterschrieb und welcher später 
zu Wien aus diesem Grunde wegen Hochverraths 
verurtheilt wurde, geboren? 

Ist der Zusatzname ivon (vom) Walde« nur 
ein solcher oder ein Adelsname gewesen ? 

Existiert außer den in Wien befindlichen Pro- 
cessacten Ober Oberst Mohr von Walde irgend 
ein geschichtliches Werk oder sind die Acten des 
Hochverrathsprocesses auf irgend welche Weise 
zur Einsicht zu erhalten? 

445« — Gesucht werden Nachweise Ober die 
eheliche Abstammung nachbenannter Personen: 

1. Für Juliana Nagy von Szalapataka, Tochter 
des k. Ungar. Vice-Palatins Georg Nagy v. Szala- 
pataka, geb. circa 1740; 

2. für Samuel Jeszenovszky von Jeszenova und 
dessen Gattin Juliana geb. Szeleczky von Szelecz, 
vermählt zu Budapest 21. Nov. 1745; 

3. für Sophia Daröczy von Kiräly • Daröcz, 
geb. 1712; 

4. für Johann Forintos von Forin toshäza, 
geb. 1729, und dessen Gattin Barbara, geb. Csa- 
pödy V. Szala-Lovö. 

446. — Erbeten werden Nachrichten jeder 
Art über die polnische Adelsfamilie Kisielewski 
oder Kisielowski mit dem Wappen Junosza. 

447. — Sophie Karoline Wilhelmine Therese 
von Docker, verm. mit Karl Theodor v. Rappard, 
f zu Hamm 10. October 1826; wo und wann 
wurde dieselbe getauft und getraut? 



Ihre Eltern waren: Joseph von Dücker, eeb. 
zu Rödinghausen 6. Sept. 1755, f *• Mai 1831, 
und Johanna Charlotte Juliane Louise geb. v. Ra- 
benau; letztere starb am 4. Nov. 1844 im Alter 
von 74 Jahren. Wo und wann wurde dieselbe ge- 
tauft und getraut wie hießen ihre Eltern? 

Karl Theodor v. Rappard (s. oben) war ein 
Sohn des Johann Conrad v. Rappard und der 
Margarcthe v. Brinckmann; Ober die Taufe und 
Trauung sowie über die eheliche Abstammung 
dieser letztgenannten Margaretha v. Rappard geb. 
y. Brinckmann wftren Auskünfte sehr erwünscht. 

448. — Welchen Wappen gehören die pol- 
nischen Familien Wehowski und Panowski an? 



449. — In welcher Weise wird der Adels- 
und V^appennachweis für russische Adelsfamilien 
und von welcher russischen Behörde ertheilt? 



Antworten. 

Zu Anfrage 457. — Anna Francisca Freiin 
von Hocher v. HohenkrAen, f 22. Nov. 1722, war 
die Tochter des Johann Paul Freiherrn Hocher 
zu Hohenburg und Hohenkräen, österr. Siaatsrath 
und Obersthofkanzler Kaiser Leopolds, und der 
Anna Kerschbaumer von Neumarkt. (Vgl. Krohne, 
Allgem. teutsches Adels-Lexikon, i. Bd.. S. 108, 
nnter Brandenstein.) 

Der Vater des Freiherrn Johann Paul Hocher 
war Doctor Johann Arbogast Hochherr, welcher 
schon im Jahre I1587 in das Album der Univer- 
sität Freiburg i. B. eingetragen wurde (Joannes 
Arbogastus Hochherr ex valle Mazonis — wohl 
Mattstall im Kreise Weifienburg im Elsass); er 
war daselbst Professor der Ethik, Mathematik und 
Rechtswissenschaft. 

Nach den Eintragen in den Kirchenbüchern 
der Münsterpforrei zu Freiburg wurden getraut 
den 9. Nov. 1604 Arbogast Hochherr D. J. U. mit 
Maria Magdalena Magerin. 

1649 April II. t Arbogast Hochherr J. V. D. 
et Professor Ordinarius apud inclitam Universitatem. 

1650 April 7. f Maria Magdalena Magerin, uxor 
Professoris Hochherr. C. ß. A, 



Zur selben Anfirage. 
A, Ahnen der Anna Francisca Freiin Hocher 
von Hohenkraen, f 21. Nov. 1722 zu Litschau, 
seit 1674 Gemahlin des Johann Georg Grafen 
von Kuefstein, geb. 21. Januar 1645, t ^» April 
1699 zu Wien. 

(Die bei Hoheneck, I. Theil, Anhang S. 53 
mitgetheilten sind unrichtig.) 
Eltern : 
Johann Paul (seit 8. März 1667 Freiherr) Hocher 
von Hohenburg zu Hohenkraen, Herr zu 
Moss, k. k. Geh. Rath und Oberst -Hof- 
kanzler *), und 
Maria Helena v. Kerschbaumer. 



*) Johann Paul Freiherr Hocher hatte noch 
zwei Frauen: 

Veronica Freiin v. Selbitz, und 
Rosina v. Enzenberg. 
Anna Francisca stammte von der Helena von 
Kerschbaumer. 



Digitized by 



Google 



— 164 - 



Grol? eitern : 

Arbogast von Hocher (9. Juli 1660 nobilitiert)» 

Advocat zu Fre'tburg i. Br., 
N. N., 
Zacharias v. Kerschbaumer (9. Febrnar 1658, 

nobilitiert), 
N. N. 

B. Ahnen der Eva Rosina Grftfin v. Prandegg, 

f 25. April 1732, k. k. Sternkreuzordensdame, 
verro. I. an Johann Otto Grafen v, Steinpeisz, 
II. an . . . Grafen v. Schratten bach. 

Eltern : 

Jacob Victor Graf von Prandegg, und 

Maria Magdalena Freiin Hocher v. Hohenkraen. 
Großeltern: 

Jacob v. Prandegg, 

Maria Katharina v. Grössing; 

Johann Paul Freiherr Hocher v. Hohenburg zu 
Hohenkraen (s. oben), 

Maria Helena v. Kerschbaumer (s. oben). 

C. Ahnen der Maria Christina Freiin v. KhOen- 

bürg, Gemahlin des Johann Christoph Frei- 
herrn v. Steinpeisz. 

Eltern : 

Maximilian Freiherr v. KhOenburg, und 

Johanna Schrott v. Kindberg. 
Grofieltern : 

Caspar v. KhOenburg, und 

Gertrud v. Aspach. 
(Jrgrofieltern: 

Balthasar v. KhOenburg, und 

Katharina v. Lindt. 
Ururgrofieltern: 

Christoph v. KhOenburg, und 

Ehrentrud Strachner. 

D. Ahnen des Georg Christoph von Walters- 

kirchen von Part, Freiherr zu Wolfsthal, 
geb. 1586, f 28. Febr. 1654, verm. II. 1627 
mit Johanna Susanna Freiin von Unverzagt, 
t 1654. 
Eltern: 
Wolfgang von Walterskirchen zu Wolfsthal, 

t 1593, und 
Magdalena Knorr. 

Grofieltern : 

Wilhelm Christoph von Walterskirchen zu 
Wolfsthal, f 1575, und 

Amalia Pirckheimer zu Leobersdorf, f 1594. 
Urgrofieltern : 

Georg von Walterskirchen zu Wolfsthal, 

t 1575» und 
Magdalena ümgelter v. Deissenhausen, f 1541. 

Eduard v. Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Berichtigung zur Antwort 3 auf Anfrage 437. 

1. Georg Walterskircher zu Wolfsthal, f 1548. 

2. Magdalena Ungelterin v. Teyssenhausen, f 1541. 

3. Hans Pirkhaimer, f ISS^* 

4. ? Elisabeth HOttendorferin zum Freyenthurm. 



5. Balthasar Knorr, f 154a. 

9. Margaretha . . . . , -j* 1542* 

7 v. Raming. 

8. ? Elisabeth v. Eytzing. 



1. Christoph Walterskirchen zu Hundsheim, f I575- 

2. Amaley Pirkhaimerin zu Leopoldsdorf, f 1594- 

3. Christoph Knorr, f 1572. 

4. Mechtild v. Rftming, -f 1604. 



1. Wolfgang Walterskircher zu Hundsheim, f I593* 

2. Magdalena Knorr. 



Georg Christoph Edler Herr von Walterskirchen, 
Freiherr zu Wolfsihal, geb. 1587, f 28. Fe- 
bruar 1654. 



Eingesendet. 

Dentsohe ReohtsbOrer in Italien. 

Im Auftrage der kais. Akademie der Wissen- 
schaften zu Wien bin ich seit Jahren fOr die Ver- 
öfientlichung eines Repertoriums deutscher Rechts- 
hörer, die in Italien vor dem Jahre 1630 studiert 
haben, thfttig. Diese Arbeit soll zunächst einem 
rechtsgeschichtlichen Zwecke dienen, indem sie 
tausend und tausend Personen nennt, durch welche 
— wie durch ebensoviel Canflle — das Römische 
Recht in Deutschland und Österreich eingedrungen 
ist, sie wird aber auch fOr den Genealogen eine 
Fundgrube sein. Aus beiden Gründen ist es noth- 
wendig, den Namen der Studierenden kurze No- 
titzen Ober ihre Herkunft und namentlich Ober 
die spAter erlangten Lebensstellungen beizugeben. 
Um dies Ziel soviel als möglich zu erreichen, habe 
ich mich entschlossen, den in den Sitzungsberichten 
der gedachten kais. Akademie (Band 127) gedruckten 
vorläufigen Mittheilungen Ober den Stand meiner 
Geschichte deutscher Rechtshörer in Italien ein 
Verzeichnis von mehr als achthalbtausend Familien 
beizuschließen, die in meinen Vormerken durch 
ein oder mehrere Mitglieder vertreten sind. Ich bin 
nun gerne bereit, Interessenten die Namen der von 
mir erkundeten Studierenden bekannt zu geben, 
erbi tte mir jedoch als Gegenleistung biographische 
Notizen nach Familienpapieren u. s. w. Ober die 
namhaft gemachten Persönlichkeiten. 

Dr, Arnold Luschin v, Ebengreuth, 
k. k. o. ö. Universitfttsprofessor in Graz. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler**. 
Veraotwortl. Redacieor: Dr. J, B. WÜtimg, Wien, l, Rathbausttralie 8. 

UiK-lidnioker*-! \on C«rl C.iT..|.i'B Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



■ MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



5V 



Dieses Blatt erscheint nm 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschsiften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
sehene Adresse zu richten. 



Nr. 147. 



Wien, März 1893. 



III. Bd., Nr. 27. 



Eine Urkunde der niederländischen Haller von Hallerstein 

und Tucher. 

Bekanntlich haben sich die beiden hervorragenden bayerischen Geschlechter 
der Haller und Tucher auch nach den Niederlanden verzweigt. 

Der Zufall ließ mich jüngst eine für diese Familien wichtige niederländische Ur- 
kunde auffinden, deren Besitzer dieselbe Interessenten abzutreten geneigt wäre. 

Dieses Document, datiert vom 4. Januar^ beziehungsweise 8. Februar i56o 
(Brabanter Stil), beweist, dass die »edle und tugendreiche Frau, Frau Anna Tucher, 
Witwe des Herrn Robert Haller von Hallerstein, Ritter und kgl. Kriegscommissar 
in den Niederlanden«, zur Errichtung oder Ausschmückung der Maria-Magdalena- 
Kapelle in der Sanct-Gudula-Kirche zu Brüssel beigesteuert hat, dass ihr verstor- 
bener Gemahl in dieser Kapelle begraben, und diese Begräbnisstätte ihr und ihren 
Nachkommen für ewige Zeiten übertragen worden ist. 

Die Collation der an dieser Kapelle in Aussicht genommenen, von genannter 
Dame oder ihren Erben zu stiftenden Capellanie soll der Familie vorbehalten bleiben, 
und wird letztere ermächtigt, die Kapelle mit metallenen Säulen und Glasfenstern 
mit den Haller'schen und Tucher'schen Wappen zu schmücken und in derselben 
Epitaphien, Todtenschilde und anderen Zierat anzubringen. 

Ich lasse nun eine Abschrift dieser Urkunde folgen. 

»Condt ende kennelyck zy eenen yegelycken, die dese letteren sullen sien oft 
hoiren lesen, hoe dat tot diversche stonden ende reysen metten eerweerdighen ende 
voirsienigen beeren van den capittele der collegiaelder kercken van Sinte Goedelen 
tot Bruessele in huerlieden capittele capittelssche wyse vergadeert (!) wesende, ende 
metten beeren van der fabrycken ende kerckmeesteren der zelver kercken van weghen 
ende in den naeme van der eedele ende dueghdelycke vrouwe, vrouwe 
Anna Tucher, achtergelaten weduwe van wylen beeren Robberts 
Hauer van Hallersteen, riddere, doen hy leefde, ende commissaris 
ordinaris van der oirloghen der Conincklycker Majesteyt in zynen 
landen van herweerts overe, diversche communicatien gehouden zyn geweest, 
aengaende het maken van het choirken op capelleken van Sinte Marie Magdalenen, 



HI. Bd. 1S93. 



^7. 



Digitized by V^jOOQlC 



- 166 - 

• 

geheeten Slappaerts choorken, gestaen in den ommeloop der zelver kerckeo achtere 
of tegenovere den hooghen outaer, aldair de voirseyde wylen heer Robbert, huer 
man saligher gedachten, begraven leight. Soe iees't dat op heden, den vierden dach 
der maent van Januario in den jaire XV^ sestich, styl van Brabant, in't capittele der 
voirseyde , collegiaelder kercken , present den eerweerdichen ende voirsienighen 
beeren,. beeren ende meestereri Philips Nigri, cancellier van der ordenen van den gül- 
denen vliese, deken ende canonick '), Maximiliaen Morillon, tresorier ende canonick, 
Peeteren Jacobi, Laureysen Stercfce ende Henricken Blyleven '), alle canonicken der 
zelver collegiaelder kercken, capittelsscher wyse vergadeert (!) weseode in den naemen 
van hen ende hutren medebrueders absent wesende ende hueren naecommelinghen, 
hen voere de zelve sterck makende ende in desen de selve vervangende, met oick 
wille, weete, consente ende accordt des voirseyden beeren Philips Nigri, beeren ende 
meesteren Peeteren v'an der Noot, faidt ordinaris van der voirseyden Coninck* 
lycker Majesteyt in zynen lande ende raide van Brabant, beeren ende meesteren 
Henricken Madoets, licenciaet in beyde de rechtea- ende raedt des eerweerdighen 
bisscops van Cameryck, ende beere Franchois Oursyn ') , protbonotaris des heylichs 
stoels van Roome, meesters van der fabrycken der zelver kercken, oick in den naeroe 
van hen ende huere naecommelinghen, de zelve in desen yervangende ende ben 
voere de selve sterck makende, hebben geaccordeert, geconsenteert ende geoctroy- 
eert, accorderen, consenteren ende octroyeren by desen, dat de voirseyde vrouwe 
Anna Tucher voer huer, huere kinderen ende kints kinderen, mans ende vrouwen 
persoonen tot eeuwighen daghen sullen behouden de plaitsse ende sepulture by huer 
in't voirseyde choorken gecosen ende geeligeert, aldair de voirseyde wylen huer man, 
zaligher gedachten, begraven leight, ende van welcker plaetssen van der voirseyde 
sepulture de voirseyde vrouwe Anna der voirseyder fabrycken te vreden gesteh 
heeft, bekinnende hen alzoe de voirseyde fabryckmeesters dair afF mits desen ver- 
nueght ende gecontenteert te wesene. 

Item dat zy de zelve sepulture sal moegen doen verheffen ende extolleren 
uuyt oft boven der eerden ontrint eenen voet. 

Item dat öp de zelve zyde van der voirseyde sepulture nyemant anders en sal 
moegen zyne sepulture hebben noch en sal aldair nyemant anders moeghen be- 
graven wordden dan de voirseyde vrouwe Anna, huere kinderen ende kints kinderen, 
mans ende vrouwen persoonen, ende huere oiren *) ende naecommelinghen tot 
eeuwighen daghen. 

Item dat de coUatie ende presentatie van de fondatien by der voirseyder 
vrouwe Anna aldair by. huer oft huere voirseyde naecommelinghen te doene ende 
te fonderene, sal zy huere kinderen ende kints kinderen, mans ende vrouwen, tot 
eeuwighen dagen hebben ende behouden. 

Item dat de voirseyde vrouwe Anna mits der affectien die zy totter reügien 
ende der voirseyde kercken ende capellen ende hueren voirseyde de man draghende 
is, aldair zy oick in meyningen is huere sepulture te neniene, sal moegen voire 
de voirseyde capelle, sonder voirdere ten ommeloop weerts inne te comene ver- 
chieren ende doen maken metalen pyleren ende de zelve te stellene op schoone 
rans steenen oft andere nieuwe gelasen vensteren aldaer te doen makene en stellene 



*) Siehe über ihn meinen Aufsatz: Philippe Nigri, chancelier de Vordre de la Toison (Tor .•-, 
Premier hfique ä'Anvers, In-8*. 24 S. (Mecheln, 1891.) 

') Sterck und Blyleven werden ebendaselbst mit einigen biograph. Nachrichten angeführt (S. 19). 

*) Ibidem, S. 16. 

^) Oir, von dem französischen Worte hoir = Erbe, Leibeserbe. 



Digitized by 



Google 



- 167 - 

met huers voirseyden mans ende huere wapenen in ende aen de voirseyde metalen 
pyleren, gelasen vensteren ende eiders, daer't huer goet duncken ende believen sal 
te stellene, epitaphien, taeffereelen ende andere wercken ter eeren Goids ende chiraet 
van der voirseyden capellen te makene nae huerder geliefften ende alsoe't huer al 
tsamen goetduncken sal. 

Aldus geaccordeert, geconsenteert ende gesloeten by de voirseyde beeren van 
den capittele ende fabryckmeesters in den jaire, maent ende daghe voirscreven. 

In kinnisse der wairheyt ende tot meerder versekerheyt soe syn de segelen 
des voirseyden capittels ende van der voirseyden fabrycken hieraene gehangen. 

Ende heeft Jan Le Begge, notaris van den voirseyden beeren van den ca- 
pittele, dit in onser alder namen ende tot onsen bebeete ende bevele onder- 
geteeckent in den jaire ons beeren duysent vyffbondert ende sesticb, styl van Bra- 
banty des saterdaegbs, den acbtsten dacb der maent van Februario als tgheene des 
voirscreven staet nocb eens by de voirseyde beeren van den capittele is oversien, 
gelesen ende geaccordeert geweest by my J. Le Begge, notaris van den voirseyden 
beeren onde uuyt bevele als boven geteeckent. 

(Original auf Pergament; die Siegel sind abgefallen.) 



Die kgl. Bibliothek zu Brüssel besitzt ein auf die Haller bezügliches Manu- 
Script (Nr. 5738) mit folgendem Titel: 

Allt Herkomen : Stand : vnd Wesen : Wapen : Heiraten : Frei- 
haitenn : Gaistlich vnd Weltlich Stiftungli : auch vorgeschick des Ge- 
schlechts der Haller vom Hallerstain vom Ailfhundertn Acht vnd 
Neuntzigistn bisz vf das funftzehenhundertest vnd funftzigist Jar... 

In Bezug auf den oben erwähnten Robert liest man auf Folio 199 v°: 

Ruprecht Haller vom Hallerstain, Bartholmesen Hallers vnd 

derMennigerin son.... Dieser RuprechtHaller zog den 4. Sep- 

tembris Anno i533 von Venedig auf Ragusa gen Con nstanntinopel 

vnnd lag alda acht Monat lanng, vnnd zog per Terra widerumb auf 

Ungern vnnd Osterreich heraus mit Ro. Kai. M^ nam Anna, Herrn 

Lazarus Tucher vnnd Jacomina Cocquiel dochter. 

Den Ehegatten Haller und Tucher werden folgende fünf Kinder beigelegt: 
Lazarus, Ludewicb, Jacob^ Maria und Leonora. 

Dieses Manuscript, welches mit einem äußerst prächtigen Einbände aus dem 
XVI. Jahrhundert versehen ist, enthält als Titelbild eine in Wasserfarben aus- 
geführte Abbildung eines Schlosses , die Stammfolge der Haller — wie oben ange- 
geben , indes mit nach i55o erfolgten Nachtragungen — , zahlreiche coloriertc 
Wappen und endlich eine Anzahl Abschriften von Familienurkunden. 

Interessenten gestatte ich mir daher eine eingehendere Untersuchung dieses 
Codex anzuempfehlen. 

Brüssel. /. Th. de RaadU 



Digitized by 



/Google 



- 168 - ' 

Heraldische Miscellaneen. 
Ein Wappenverkaaf im XIV. Jabrhnndert. — Ein Porträt mit Wappen. 

Im Monatsblatt Nr. 98, S. 141 — 142, wurde eine Urkunde veröffentlicht, laut 
welcher die Brüder Zacharias und Hartneyd Lopekch von Aystorf im Jahre i38i 
dem Ulrich Fülsnicht und seinen Erben ihr Wappen mit Helmschmuck käuflich abtraten. 

Eine Uebersetzung dieses eigenartigen Documents — mit Abbildung des frag- 
lichen Wappens im Geschmack des XIV. Jahrhunderts , nach dem Gelre'schen 
Wappenbuche — habe ich in meine Melanges heraldiqiies (Annales de la Soci^t6 
d'arch^ologie de Bruxelles, 1892, S. 21 3 — 248) aufgenommen. Ebendaselbst ist 
auch das im Monatsblatt Nr. 12, S. 47, von Graf Petienegg mitgetheilte hoch- 
interessante Wappenzeugnis des Ulrich von Las vom 26. September iSyS in fran- 
zösischer Sprache wiedergegeben worden. 

In Gemäßheit der Statuten des Brüsseler Alterthumsvereines waren zur Beur- 
theilung dieser meiner Arbeit zwei Berichterstatter ernannt worden. Einer derselben, 
Herr Jean van Malderghem, zweiter Archivar der Stadt Brüssel, der sich durch 
mehrere ausgezeichnete heraldische Werke einen ehrenvollen Ruf erworben, hat in 
seiner Begutachtung Veranlassung genommen, die Echtheit der Urkunden von i38i 
in Zweifel zu ziehen. Infolge seiner beachtenswerten Bemerkungen glaubte ich, 
seinen Bericht am Schlüsse meines Artikels zum Abdrucke gelangen lassen zu müssen. 
In einer Nachschrift habe ich darauf der im Jahre iSiy zwischen Friedrich IV., 
Burggrafen von Nürnberg, und dem Leutold von Regensberg getroffenen Verein- 
barung gedacht, vermittelst deren ersterer für 36 Mark Silber das Recht erwarb, 
das Helmkleinod des letzteren, das brakenhoubt, mitzuführen, welches Ueberein- 
kommen mit dem Wappenverkauf von i38i eine gewisse Analogie bietet. 

Ich gestatte mir nun hiermit, die Aufmerksamkeit des Herausgebers der Ur- 
kunde und diejenige des Vorstandes unserer Gesellschaft auf diese Angelegenheit 
zu lenken und dabei die Hoffnung auszusprechen, die Sache demnächst abermals und 
in endgiltiger Weise zur Erörterung kommen zu sehen. 



In dem ersten Theil meiner oben gedachten Abhandlung werden unter dem 
Titel : Notes sur quelques tahleaux armories du Musee royal de peinture^ ä Bru- 
xelles, eine Anzahl mit Wappen geschmückter Gemälde besprochen, und die darauf 
Porträtierten zum Theil bestimmt. 

Eine dieser Malereien, welche eine vornehme, mit einem mit Hermelin ver- 
brämten Mantel bekleidete Persönlichkeit darstellt, und wovon ich hier meinen 
Lesern eine Reproduction unterbreite*), ist in ihrem oberen Theil mit einem 
rothen Schilde mit goldenem, blau gezungtem Löwen geziert. Neben demselben 
halten zwei Genien einen goldenen Helm, welcher, in Gemeinschaft mit dem schwarzen 
Doppeladler auf dem Rocke des im Hintergrunde erscheinenden Heroldes, der Krone 
und dem Scepter, die man ebendaselbst bemerkt, die hervorragende Stellung des 
Mannes kennzeichnet. Die Abbildung ist leider zu klein, um darauf die heraldischen 
Attribute des Bildes erkennen zu können. 



*) Das Glicht dieses Bildes ist uns seitens des Brüsseler Alterthumsvereines in zuvorkom- 
mendster Weise abgetreten, wofür der • Adler« demselben seinen verbindlichsten Dank ausdrückt. 



Digitized by V^jOOQlC 



- 169 - 

Die weiß behandschuhten Hände des Gemalten ruhen auf einem rothen, mit 
dem erwähnten Wappenbilde bestickten Kissen, in dessen Rande man die Buchstaben 
% und C in gothischer Form erblickt. 

Hoffentlich gelingt es einem der Leser dieser Zeilen, die Person dieses Bildes 
festzustellen; er würde mich hierdurch zu besonderem Danke verpflichten. 



Für diejenigen, die mit Hinsicht auf bezeichnetes Gemälde den Katalog der 
Kgl. Gemäldegalerie in Brüssel nachzuschlagen gedächten, will ich noch hinzufügen, 
liass derselbe das Wappen fälschlich wie folgt angibt: d*or au Hon de gueulCy arme 
et lampasse d*a\iir (sie!), während es richtig lautet: de gueules au Hon d^or , lam- 
passe d^a:{ur. 

Die Malerei rührt nach demselben Werke von einem unbekannten Meister 
»flämischer« Schule her. 

Brössei. J, Th. de Raadt, 



Digitized by 



Google 



— 170 - 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur dieses Blattes gelangen zu lassen.] 



450. — Gesucht werden Nachrichten über die 
Familie Wussin (Wappen: in Blau ein aus einer 
Zinnenmauer wachsendes Einhorn). 

Folgendes ist bekannt: 

Laurenz Wussin fiel im Hussitenkriege bei 
Brüx (Schlesinger, Geschichte der Deutschen). 
1741 war ein Wussin Rathsverwandter in Prag; 
dort gehörte der Familie bis gegen 1750 das Haus 
Nr. 620 bei den Altstfidter Fleischbfinken (Erben, 
die Pnmatoren der Altstadt Prag). Daniel Wussin 
war Kupferstecher 1661 — 1694, ebenso Caspar 
Wussin um 1695 » ""^ Johann Franz Wussin 
(Dlabacz, Künstlerlexikon, Bd. III). 

.lede, auch die kleinste Notiz, insbesondere 
über die Adelserwerbung dieser Familie, ist will- 
kommen. 



451. — Wo (Stadt Steyr? Leipzig? Schwaben?) 
und in welchem Jahre wurde geboren und was 
ist bekannt über Dr. Bernhard Walther? Der- 
selbe war 1547— 1556 niederösterr. Regiments- 
rath, 1556^1564 niederösterr., und 1564—1580 
innerösterr. Regierungskanzler, f 1580 zu Graz. 
— Sein Vater Hieronymus war Rath des Kaisers 
Karl V., sein Großvater Jobst oberösierr. Regi- 
mentsrath des Erzherzogs Sigismund und später 
Rath und Kanzler Maximilian I. Sem Neffe Erhardt 
wurde 1642 mit dem Pradicate »von Walthers- 
weil« gefreit. 

452. — Erbeten wird eine Auskunft über die 
Anerkennung des französischen Grafenstandes der 
lothringischen Familie Maillard de Landreville in 
Österreich. 

Ein Maillard war 1730 — 1750 am Hofe des 
Königs Stanislaus Leszczynski zu Luneville, sein 
Sohn Pierre 1787 Lieutenant in der österreichi- 
schen Armee und dessen Sohn Anton (geb. 1801, 
f 1849) Hofrath im Obersthofmeisteramte Seiner 
Majestät. 

453. — Was ist Ober die Familie der fran- 
zösischen Chevaliers de Santieri bekannt , aus 
welcher zu Ende des vorigen Jahrhunderts em 
Mitglied in österreichischen Militärdiensten stand? 

454* — J ohann Seh ade] and, 1363 Bischof 
von Hildesheim, 1371 von Augsburg, war auch 
Patriarch von Konstantinopel. Sein Siegel ohne 
Jahr (im Staatsarchive zu München) mit Legende 
in gothischen Majuskeln: 

•S . Joh : Epi : Augusten : Administrator : Ecce : 
Constan : Aplic : Sed* Nv*cii> 
hat zwei Wappen: i. gespalten wegen Bisthum 
Augsburg oder Hildesheim, und 2. Leistenkreuz. 
Wie ist letzteres zu deuten? Seit wann war er 
Patriarch von Konstantinopel? 

Marinus, Cardinal, war 1382 Probst zu 
Moritz bei Hildesheim. Familie? Wann gestorben? 

Konrad, Erzbischof von Nikosien und päpst- 
licher Kämmerer, wird 1399 ■ früherer Domprobst 
von Hildesheim «genannt. Familie? Wann gestorben? 



Johann Castella, Erzbischof von Trana 
und Domprobst in Hildesheim 1501 und 1502, 
hat im Siegel folgendes Wappen: Getheilt, oben 
stehende Kuh ; unten gespalten: rechts Bur^;, linka 
drei Balken ; ober dem Schilde schwebt ein Tatzen- 
kreuz. Wenn die Burg das Familienwappen sein 
sollte, was bedeuten Kuh, Balken und Kreuz? 

Valentin v. Teutleben, Bischof von Hil- 
desheim, t 1550, war Geh. Rath und Vicekanzler 
des Kaisers Karl V. Seit wann? 



455. — Zwei Schwestern von Chlum oder 
Columna aus Böhmen, Magdalena f 1576, und 
Margaretha f 1589, waren Äbtissinnen zu Gan- 
dersheim. Wer waren die Eltern? Wappen? 



456. — Gesucht wird das Wappen der in 
Steiermark begütert gewesenen freiherrlichen Fa- 
milie von Steigentesch , deren letzter Sprosse im 
Jahre 1823 zu Wien gestorben ist. 



457. — Wo befindet! sich das Archiv des 
Klosters S, Anthonii dioceseos Viennensis? 



458. — Gesucht werden folgende Daten : 

Geburls , Trauungs- und Todestage des Wolt- 
gang Grafen Kohäry, verm. mit Maria Ludovica 
geb. Freiin v. Rcchbcrg; 

des Adam Grafen Forgdcs (geb. 1609, f 1681 j 
und seiner Gemahlin Maria Katharina geb. Fretin 
von Rechberg; 

des Wolfgang Quarc Freih. von Schabarack {': 
und seiner Gemahlin Lucia geb. Freiin v.Rechberc; 

des Moritz von Wolframsdorf und seiner Ge- 
mahlin Maria Francisca Waldburga geb. Freiin 
von Rechberg (verm. 1677); 

des Nikolaus Freiherrr^ von Berczyni (angeblich 
Elsässer, wahrscheinlich jedoch Ungar) und seiner 
Gemahlin Maria Elisabetha geb. Freiin v. Rechberg ; 

des Johann Georg Thuilli&re von Froberg, erz- 
bischöflich Salzburgischen Oberstkämmerers und 
seiner Gemahlin Mechthid geb. von Recbberg ; 

des Wilhelm Leo Grafen von Rechberg 
(f 20. Mai 161 8) und seiner Gemahlin Maria 
geb. Freiin Khuen von Belasi zu Lichtenberg auf 
Neuen-Lcmbach ; 

des Johann Georg Khuen von Belasi und 
seiner Gemahlin Christina Waldburga geb. von 
Rechberg (geb. zu Donzdorf 1609); 

des Franz Karl Ignaz Freiherrn von Heydon 
und seiner Gemahlin Maria Katharina, einer Tochter 
des 1722 f Ferdinand Joseph Grafen v, Rechberg. 

Nach Hattstein heiratete ein Herr von Erlbeck 
im vorigen Jahrhundert eine Freiin von Rechberg. 
Ist über diese Ehe etwas Näheres bekannt? 



459. — Gesucht werden urkundliche Nach- 
richten über die Farben des von Zerssen*schen 
Stamm Wappens. 



Digitized by V^jOOQlC 



- 171 — 



460. — Adriane, eine Tochter des Freiherrn 
Edmund von Schwarzcnbcrg', vermählte sich im 
Jahre 1574 mit Daniel von Ghoor, Herrn zu dem 
Wyer. (Ferber, Historische Notizen Ober einige 
adelige Geschlechter^ welche im Herzogthnm Lim- 
burg ansässig waren, S. 8 U. 9; Separatabdruck aus 
den Annalen des limburgischen histor. Vereins.) 

Gerhard Freiherr zu Schwarzenberg (| 1636), 
kgl. spanischer Kriegsoberst, Regierungspräsident 
und Richter des Ritterordens in Luxemburg, war 
mit Dorothea von Naves, Erbin von Chiveri und 
Fischbachy vermfthh. 

Gesucht werden die Wappen der beiden Fa- 
milien Ghoof und Naves. 

461. — Die Gemahlin des Johann Anton 
Frcih# von Coronini, Euphemia, war eine Tochter 
des Jacob von Cortone und der Ursula. Wie 
hießen ihre Grof/eltern und Urgroßeltern? 

Es wird ferner erbeten die Mittheilung der 
Ahnen des Wolfgang Grafen Paradeiser und seiner 
Gemahlin Magdalena geb. von Halmberg; 

des Vcith Othmar Freiherrn von Neuhaus, 
Vaters des Karl Joseph Freiherrn von Neuhaus 
(die Ahnen der Mutter Anna Maria geb. Gräfin 
Lanthieri sind bekannt); 

des Karl von Grabiz und seiner Gemahlin 
Anna geb. von Dornberg; 

des Georg Grafen von Trilleck und seiner 
Gemahlin Katharina geb. Gräfin CobenzI; 

des Franz Gall von Gallenstein und seiner 
zweiten Gemahlin Benigna geb. von Saurau ; 

des Johann Baptist von Cusmann und seiner 
Gemahlin Maria geb. von Dornberg, endlich 

des Julius Friedrich Grafen Bucellini und 
seiner Gemahlin Anna Margaretha Elisabeth geb 
von Stotzinger. 



Antworten. 

Zu Anfrage 440. — Nähere Auskunft dürfte 
zu finden sein in den im tlndicateur nobiliaire de 
Belgique... d*apres les collections manuscrites des 
bibiioth^ues publiques de Belgique. Bruxelles et 
la Haye 1869« verzeichneten Papieren über die 
Familien Roth und Butkens, und zwar: 

P. 511 Roth: G. (d.h. la coUection formee 
par M. Felix Victor Goethals k Bruxelles) Voet, F. A. 
p. 94. Mon. de Pomereaulx, p. 70, 71. 

P. 122 Butkens: G. Mon. de Pomereaulx, 
p. 68. Voet, F. A. p. 94. 

Schon diese Citate lassen auf einen Zusam- 
menhang zwischen beiden Familien schließen. Das 
in der Anfrage angegebene Wappen stimmt mit 
dem Wappen der Familie Roth von Schrecken- 
stein überein. 

A. Regner R, v. Bleyleben 
zu Brunn. 



Zur selben Anfrage. — Die Roth-Butkens'sche 
Beitrat ist in dem Werke ■ Projet d'un recueil 
g^n^ral des registres civils de bapt^mes, mariages 
et d^c& cdldbr^s ä Anvers depuis 1650—1807 par 
Joseph de Saint-Genois de Grandbreucq« nicht 
aufgeführt 

Eduard von Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Zu Anfrage 441. — Das fragliche Wappen ist 
das einer Familie von Rotenpucher (s. Siebm. 
Suppl. Vllly 24 und Riedstap). 

Freiherr von Linstow zu Berlin. 

Zur selben Anfrage. — In der Ahnentafel des 
Johann Sebastian Benedict von Pach zu Hausen- 
heimb und Pernegg, ddto. 14. September 1723, 
erscheint das in der Anfrage beschriebene Wappen 
bei Anna Maria Rotenpuecherin, Gemahlin des 
Augustin Koller zu Kollegg. Übrigens wäre des 
Grafen Brandis «Tiroler Ehren-Krftnzel« zu ver- 
gleichen, wo ein E. Rotenbuecher mit dem gleichen 
Wappenschilde unter den Landstftnden von Tirol 
angeführt ist. 

Wilhelm Ritter Schirnhofer von Marefalk 
zu Graz. 

Zur selben Anfrage. — In meinem Besitze 
befindet sich eine Ahnenprobe für die Kinder aus 
der 1784 geschlossene^ Ehe des «Felix Georgi 
Heinrich Sigmund Philipp Graf von Arzt und 
Vasegg« mit »Maxentia Grdfin von Thunn«. Diese 
zeigt in der obersten Reihe als 16. Wappen das 
der «Maria' Elisabeth von Rottenbuch in Aschach 
und Sagburg«, Gemahlin des »Joann Victor von 
Rost zu Aufhofen, Kellburg und Schrott-Binkl«: 
In weißem Schilde ein rothes Blatt, das mit einem 
weifien Kreuze belegt ist und auf dem offenen ge- 
krönten Helme einen den Schild wiederholenden 
geschlossenen Flug mit rechts roth-weißen, links 
blau-weißen Decken. Brandis bildet in seinem 
»Ehren-Krftntzel« (1678) den gleichen Schild als 
den der »E. Rotenbuecher«, und eine Vereinigung 
desselben mit einem Löwen (Farbe?, in einem 
gevierten Wappen als das der «Rotenbuch« ab, 
und erwdhnt pag. 123 der Einverleibung der «von 
Rottenbuech zu Windegg» 160$ (durch Druck- 
fehler 1505) und pag. 124 der «Rottenbuecher 
zu Aßschach« 1641 in die Tiroler Adelsmatrikel. 
A. V. Siegenfeld zu Graz. 

Zu Anfrage 444. — Dr. B. Dudfk hat im 
XXV. Bande des Archivs für Kunde österreichi- 
scher Geschichtsquellen unter dem Titel: »Des 
kaiserl. Obristen Mohr von Waldt Hochverraihs- 
Process, ein Beitrag zur Waldstein-Katastrophe« 
den fraglichen Gegenstand ausführlich behandelt. 
A, von Siegenfeld zu Graz. 

Zur selben Anfrage. — Die Mohr vom Walde 
(Mohr de Silva) stammen aus Peterswald , einem 
Dorfe bei Zell auf dem Hundsrück. Ihr Wappen 
war: Gold mit einem gold-schwarz in zwei Reihen 
geschachten Schildeshaupte und auf dem Helme 
ein gold-schwarz gekleideter Mohrenrumpf. 

Georg Achatius Mohr de Silva (ein in meinem 
Besitze befindlicher Stammbaum desselben beginnt 
mit seinem Urgroßvater Georg Mohr, geb. 1558 
zu Schwabach, f 1624), Forstmeister zu Freuden- 
stadt bis 1705, t zu Tübingen im September 1734; 
seine Gattin Johanna Rosina gebar ihm zu Stutt- 
gart einen Sohn Johann Philipp. 

Wilhelm Mohr, Rittergutsbesitzer zu Geisingen 
bei Ludwigsburg, erhielt am 3. Mai 1827 den 
fürstlich Hohenzollern-Hechingen*schen Adel mit 
dem Prftdicate «deSylva«. Seine Witwe Friederike 
heiratete den kgl. Württemberg. Hofkammerrath 
Feucht. Ihre Kinder aus erster Ehe waren: Frie- 
derike, f zu Geisingen 24.725. Februar 1829, und 
Wilhelm, f zu Geisingen 10. Februar 1841. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 



Digitized by V^jOOQIC 



172 -- 



Zur selben Anfrage. — Franz (nicht Friedrich) 
Wilhelm Mohr vom Wald unterschrieb den Pilsner 
Schluss am lo. Februar 1634; »F. v. Waldi«. 
Im Protokoll der Versammlung kaiserl. Generale 
und Regimeniscommandanten vom 16. Febr. 1634 
erscheint er eis »Fehtmarschalleultcnant Mohr- 
waltti, wie er und sein Regiment auch sonst 
oft genannt werden. Am 15. Februar 1634 sendet 
Marradas an Kaiser Ferdinand 11. »vna leiera mi 
cscrive il moro fon Walt che le in arresto a 
Pudeuais«. Fr wurde aber vom Kriegsgericht weder 
schuldig erklart noch freigesprochen, sondern dem 
Hochmeister des Deutschen Ordens, dem er an- 
gehörte, zum weiteren Verfahren übergeben, von 
welchem er nach wiederholten Kinvernehmungen 
endlich im März 1636, also spiter als die anderen 
Mitangeklagten und Vcrurtheilten, in Freiheit ge- 
setzt wurde, während bekanntlich der General 
Johann Ulrich v. Schaffgotsch am 23. Juh 1635 zu 
Regensburg mit dem Schwerte hingerichtet wurde. 

Die letzten Decennicn haben eine sehr reiche 
Wallcnstein-Liieratur gebracht, in welcher auch 
der Process gegen seine Anhänger behandelt wird. 
Specicil ȟber des kais. Obristen Mohr v. Waldt 
Hochverrathsprocess« erschien schon 1860 in dem 
von der kais. Akademie der Wissenschaften her- 
ausgegebenen Archiv fOr Kunde ösierr. Geschichts- 
quellen XXV, S. 384 u. (f. eine Publication von 
Dr. B. Dudik. 

Das alte rheinlftndische Adelsgeschlecht Mohr 
v. Wald, dem er angehörte, ist im vorigen Jahr- 
hundert erloschen. Hariand von Haustein, »Die 
Hoheit des deutschen Reichsadcls«, brmgt Bd. I, 
S. 390 das Wappen und die 16 Ahnen von Johann 
Friedrich M. v. W., geb. 1658, f 1704, der eben- 
falls Deutsch-Ordensritter, dann des frankischen 
Kreises General- Wachtmeister und Oberst über 
ein Regiment zu Fuß war, und seiner Geschwister. 
Ihr Vater, welcher, wenn die Angaben Kneschkcs 
(nach Gauhen) richtig sind, ein Bruder unseres 
Fr. Wilhelm war, wird dort Herr zu Peterswald 
und Reichsberg genannt. 

Eigenthümlich ist, dass der Schlossgutsbesitzer 
zu Geisingen bei Ludwigsburg in Württemberg, 
Wilhelm Mohr, welcher im Jahre 1827 vom 
Fürsten Friedrich von Hohenzollern- Hechingen ge- 
adelt wurde, dabei das Prödicat de Sylva erhielt. 
i4. Regner R. v. Bleyleben, 
zu Brunn. 



Zu Anfrage 446. — Aloysia Kissciowskj^ 
von Kisselow, geb. 23 August 1757, f S- April 
180s, vcrm. 27. April 1780 an Cijclan Freiherrn 
V. Sobeck u. Kornitz, k. k. Landeshauptmann 
zu ...., geb. 15. August 1746, f 13. April 1813. 

Kliern: 

Adam Wenzel KisNclowskj^ von Kisselow, und 
Anna Maria Karolina Josepha Freiin Conii 
von Mayenthal. 
Großeltern : 

Wenzel Georg Kisselowskj^ von Kisselow auf 
Setbersdoi f in k. k. Schlesien, Landrechis- 
beisiizer, 
Katharina Wiplar von LUchülz, 



Anton Leopold Freih. Conti v. Mayenthal auf 
Ober-Belck bei Rybnik in Oberschlesien, 

Maria Josepha ReichsgrAfin von Hoditz und 
Wolfram itz, geb. 1708. 

Urgroßeltern: • 

Joseph Wenzel Kisselowskj^ von Kisselow, 
Anna von Dzierzanowsk]?-, 
Nikolaus Wiplar von Uschütz, 
Anna Maria von StarzinskJ, 
Peter Anton Freiherr Conti von Mayenthal, 
Anna Johanna von Thalheim, 
Karl Joseph Reichsgraf von Hoditz u. Wolf- 

ramitz, 
Johanna Reichsgrüfin von Tenczin-Paczensk/. 

Eduard von Fehrentheil u. Cruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 447. — Joseph von Ducke r, 
geb. 6. Sept. 1755 zu Rödinghausen , f 2. Mai 
1831, war ein Sohn des Maximilian Edlen Herrn 
von Dücker zu Rödinghausen. fürstbischöfl. Mün- 
ster'schen Obersten und einer geb. von Groihau.s 
zu Critenstein, Enkel des Johann Heinrich Edlen 
Herrn von Dücker 2u Rödinghausen, fürstb. Mün- 
ster*schen Generalmajors und einer geb. von Nico- 
laerts, — Urenkel des Diedcrich Gaudenz Edlen 
Herrn v. D. zu Rödinghausen, f 1717, und der 
Anna Maria geb. v. Mayershoven, — Ururcnkel des 
Hermann v. D. in der Beeck, curkölnischen Geh. 
Raths und Ober-Kellners zu Arnsberg, und der 
Anna Margaretha geb. von Locrwald zu Suttrop 
und Rödinghausen, — Urururenkel des Hermann 
V. D. in der Beeck, f 1606, und der Katharina 
geb. von Dücker zu Aldengünne. 

Die Gemahlin des oben genannten Joseph 
V. Dücker, geb. 1755, f 1831, Johanna Charlotte 
Juliane Louise, geb. 1770, f 1844, war die Tochter 
des Johann Karl Abraham von Rabenau, königl 
preuO. Majors im Regiment von Wolffersdorff, 
geb. I. Oct. 1724 zu Kuckädel, f 1797 zu Soest 
in Westphalen, und der 1765 mit ihm vermählten 
Charlotte geb. von Langen, Enkelin des Johann 
Ferdinand von Rabenau auf Kuckfldel u. Schirten- 
dorf, geb. 1691, -j- nach 175 1, — Urenkelin des 
Abraham von Rabenau auf Cossar, geb. 17. Dcc. 
1665, f 17. Januar 1747, kgl. Schwed. Obersieo, 
und der Eleonore Tugendreich, geb. v. Tschesch, 
f 31. Mai 1722, — Ururenkelin des Wendelin 
Abraham v. Rabenau auf Cossar, Bohrau etc., — 
Ufururenkelin des Abraham v. Rabenau auf Kossar 
und Bohrau, f 1629. 

Margaretha Brinckmann, verheiratet an 
Johann Konrad von Rappard, kgl. preuß. Com- 
missionsrath und Besitzer der Saline Könif^born 
bei Unna, war nicht von Adel. 

Eduard von Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Drackfehler-Beriobtignng. 

In der vorigen Nummer auf S. 159, Zeile 1. 
soll es anstatt Siegmund heil/en: Edmund Regner 
von Bleyleben, und ebenda Zeile 2: f 29. April 
1880, anstatt f 19. April. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler**. 
Vcrantwortl. Redacteur: Dr. J, B. Wittnig, Wien, 1. RathhausstraOc 8. 



Din-Iidnickorei von C'uH Gtruld'« Sohn iu Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HKHäLDISCHEN GESELLSCHAFT .,ADLEr. 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- . 
ciiedem der Gesellschart gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 148. 



Wien, April 1893. 



III. Bd., Nr. 28. 



Notizen aus dem Bergoberamt- und Stadtarchiv zu 
St. Joachimsthal. 

A. brecht von Globen auf Pochlowitz, Oberhauptmann zu St. Joachimsthal, urkundlich 
ersichtlich aus mannigfachen Amtsstücken von i586 — 1594. 

Christoph von Globen aus Cham, genannt in einer Relation seiner Gläubiger dato 
i5. Januar 1594. 

Engelhart von Globen, genannt in einer Beschwerde über dessen eigenmächtiges 
Vorgehen in Bergangelegenheiten, dato Lauterbach 21. October iSgi. 

Stephan von Globen, als verstorben bezeichnet in einem Privatbriefe eines Berg- 
beamten an das Oberamt über Weisungen behufs Schätzung seiner stark ver- 
schuldeten Güter (Krotensee), dato 16. Mai 1593. 

Anton von Harthwig, Zehentgegenhändler zu Schlackenwald auf einem Obcramts- 
Hecepisse dato 12. August i586, in einem Abschied des Rathes zu Schönfeld 
vom 23. October 1 562 als von Breslau stammend bezeichnet. 

War seit i 590 Zehenter zu Schlackenwald, ersichtlich aus einer Bitte um 
Deputatholz dato i. October 1594. 

Ulrich von Dreiling zu Wagrein und Hochhalting (ein einzigesmal mit dem Beisatz 
»zu St'umb«), Rom. Kais. Majest. Rath und Hauptmann zu Schlackenwald, 
Lauterbach, Schönfeld, Joachimsthal etc., Bürgermeister zu Schlackenwald, 
unterschriftlich und als Adressat auf mannigfachen Urkunden vom Jahre 1574 
bis 1595. 

Cjspar von Dreiling, Bruder des Ulrich , unterschriftlich in einem Privatbriefe an 
Ulrich, actum Schwaz 28. August i585. 

Als Schwäger des Ulrich von Dreiling sind. ersichtlich: 
a) Georg Geizköfler, Münzmeister zu St. Joachimsthal, aus Privatbriefen an Ulrich 

vom 24. Juni 1574. 
h) Hans von Freising uncl dessen Vetter Hans Rezer, Gewerkc zu Schlackenwald, 
genannt in einem Briefe Caspar Dreilings an Ulrich. 

c) Adam Hoffmann von Münchhoff auf Steinbach, unterschriftlich aus einem 
Privatbrief an Dreiling 16. Mai 1593. 

d) Victor Wicklinger von Cham, Privatbrief an Ulrich Dreiling, 19. Nov. 1591. 

111. Bd. 1S93. 28 

iHeaer Nnrnmer liegt ein Prospect der Firma T. O. WeigePs Naclifolger in Leipzig, be- 
Ireffead Verzeichnis im Preise ermäftigter Werke ans dem Gebiete der Geschichte, bei. 



Digitized by V^jOOQlC 



-^ 174 - 

e) Hans Georg Giengen, Zehenter zu SchJackenwald, nach einem Majestätsgesuch 
des Lauterbacher Stadtrathes de dato 7. Juni iSyi; ist nach einem Privat- 
briefe an Ulrich Dreiling vom 11. October 1 582 Rom. Kais. Majest. Bergrath 
im Königreich Böhmen, wird aber nach einem Briefe seiner Gemahlin vom 
22. Juli 1 585 als verstorben bezeichnet. 
Anna Stolz von Sinsdorf, Gemahlin des Gicnger. 

Margarethe Stolz von Sinsdorf, aus einem Verzeichnis der Inhaber von Kuxen 
Anno 1584. 

Georg Meyer von Windhoff auf Meyersberg, Rom. Kais. Majest. Oberamtsverwalter 
zu Schlackenwald, als Adressat mehrfach genannt vom Jahre 1689 an. 

Samiel Salwart von Falkenberg, Rom. Kais. Majest. Bergrath und Zehenter zu 
Schlackenwald vom Jahre 1612 an. 

Friedrich von Scheuenstuel zu Weyching, nach einer Jahresraitung vom Jahre i Sg3 
Gegenhändler, nach einem Recepisse vom 9. April 1606 Hauptmann zu 
Schlackenwald. 

Wilhelm Fuchs auf Anschwang und Weidnig , aus einem Geschäftsbrief vom 
9. August 1606. 

Helena Angkin, geb. v. Vohenstein zu Schwabach , nach einem Geschäftsbriefe an 
Friedrich von Scheuenstuel vom 28. Februar 1610. 

Caspar Vizthum von Neuschönberg auf Littnigs, genannt in einer Verlassenschafts- 
Abhandlung vom 19. Sept. i585 zwischen Caspars Oheim Caspar Pflug von 
Rabenstein mit Jaroslav Liebsteinsky v. Kolowrat auf Petersburg und Rabenstein. 

Georg Peter von Schwanberg, aus einem Briefconcept Dreilings vom 7. Febr. i 599. 

Heinrich Herr von und auf Schwanberg und Pfraumberg, unterschriftlich in einer 
Bitte vom 16. Mai 1574 an Dreiling um Schuldeintreibung. 

Hans Georg von Schwanberg, als Adressat neben Dreiling und Albrecht von Globen 
auf Pochlowitz auf einem kaiserlichen Handschreiben vom 18. October 1590, 
Prag, worin Rudolf II. von den vorgeschlagenen Candidaten 

Georg Florian Lochner und 

Veit Heinrich von Thein, den ersteren als Landrichter bestimmt, nachdem 

Bernhard Unruh von und zu Ober-Chodau, gewesener Hauptmann auf Stein-Elbogen, 
dieses Amt krankheitshalber ablehnte. 

Wolf Albrecht Pergier von Perglas, Schwager des Friedrich von Scheuenstuel, aus 
einer brieflichen Anfrage wegen eines Brückenbaues zu Königsberg an 

Johann Albin Schlick, Graf zu Passaun und Friedr. von Scheuenstuel, signatum 
Leybitsch 16. August 1616. 

Christoph von Steinbach, aus einem Vergleich von 90 fl. ohne Datum, gerichtet an 
Friedrich von Scheuenstuel. 

Eva Maria von Zedtwitz, geb. von S'^reitberg, Witwe, Herrin auf Schönbach, aus 
einer Verständigung des Oberamtes zu Schlacken wald vom 2. Mai 1670. 

Hans Thomas von Zedtwitz auf Wesrau und Bernklau, Burggraf zu Eger als 
Adressat neben 

Romanus Schmidt von Berneburg in St. Joachimsthal, auf ^ einem Schreiben des Ober- 
amtes, die Schätzung der Hinterlassenschaft des Stephan von Globen betreffend, 
datum 16. Mai 1593. 

Hans Sebastian von Zedtwitz auf Liebenstein und Königswart, Rom. Kais. Majest. 
Appellationsrath und Burggraf zu Eger^ genannt neben 

Adam Stolz von Sinsdorf zu Haberspirk, Hauptmann auf Schloss Stein-Elbogen, in 
einem Briefe des 



Digitized by 



Google 



— 175 ~ 

Erhart Junker von Ober-Conreut an Dreiling, de dato 7. December 1677 über den 
Umfang einiger ihm verliehenen Privilegien, mit Erwähnung dreier Wappen- 
besserungen unter Friedrich, Max I. und Rudolf II. 

kholastica von Zedtwitz, geb. von Mengersdorf, Witwe, aus einem Schreiben an 
das Oberamt bezüglich der Übersendung einer Quittung vom 28. Nov. 161 1, 
datum KÖnigswart. 

yam Raussengrüner von und auf Grünlas , unterschriftlich auf einer Schuld- 
beschwerde gegen die Hilborch Templerin, gerichtet an das Oberamt vom 
22. Juli 1612. 

jeorg Raussengrüner, aus einem Geschäftsbriefe datum Petschau 20. Dec. 1587. 

\nna Plick von Piickenstein, geb. Elbognerin (zu Prag), Witwe, aus einem Briefe, 
Bergangelegenheiten betreffend, de dato 9. November 1589, Unter-Schönfeld. 

Jeorg Plick von Piickenstein, aus einer Zuschrift des Rathes zu Schlackenwald vom 
29. November i585 über dessen ihm schuldende Gelder. 

fheodor Simon Vahelius von Lilienau, Hauptmann zu Schlackenwald, vom Jahre 
1626 an vielfach genannt. 

Christoph von Carlowiz , auf einem Briefe Geizköflers an Dreiling vom 24. No- 
vember 1575, Joachimsthal. 

jeorg Hessler von Hasenpüchel, Gegenhändler zu Schlackenwald, aus einem Briefe, 
eine Verlassenschaftsabhandlung betreffend, vom 24. August 1601. 

icorg Kadner von Greifeneck, unterschriftlich aus einem Geschäftsbriefe an Dreiling 
vom 4. September 1579. 

Uns Müller von Perneck, unterschriftlich auf einem Briefe aus Dresden an breiling 
vom 1 5. December 1 590 um Betreibung einer ausstehenden Schuldforderung. 

avid und Samuel Müller von Perneck, auf einem Schreiben des Letzteren an 
Dreiling vom 24. December i583. 

hristoph Müller von Perneck, Erzkaufsbuchhalter zu St. Joachimsthal, auf einer 
Raitung vom Mai 1593. 

ans Philipp von Tettau zum Falkenstein, aus einem Kaufbriefe, wo er ein An- 
wesen von Michel Moser zu Lauterbach in Ehrlich um 585 Thaler kauft, 
datum 28. Juni 1601. 

hristoph Hölzd von Sternstein, churfürstl. sächs. Zehenter zu Anna- und Maria- 
berg, als Adressat auf einem Briefconcepte des Schlackenwalder Bergamtes 
vom 25. Januar 1669. 

'elf Dieter von Vizthum, erwähnt in einem Privatbriefe des Conrad Fischer aus 
Joachimsthal vom 16. Mai i595, als ein Bewerber um die Tochter des Joachims- 
thaler Hauptmanns (wahrscheinlich von Globen), doch bemerkt der .Schreiber, 
sie wie auch ihre Eltern würden Friedrich (nach der Adresse zu schließen 
Sohn des Ulrich von Dreiling) vorziehen. 

;org Fabian Ferdinand Schindler von Millerberg, Oberamtsverwalter zu Schlacken- 
wald, als Adressat genannt in einem Schreiben vom 10. Januar 1669. 

colaus von Nosiiz, unterschriftlich neben Paul von Lidlaw auf einem Briefe 
datum Prag 3. August i585 behufs Anempfehlung des Paul Franz, Pfarrers 
zu Kamentz, für die erledigte Stelle zu Schlackenwald. 

das von Langenhart, Hauptmann der Herrschaft Rothenhaus, ersichtlich aus 
einem Briefe des 

onhard von Steinbach zu Lubisch und Hagensdorf, gerichtet an Steinbachs 
Schwager 

lam von Mangolt, Zehenter zu Schlackenwald, de dato 3o. Januar i588. 

Digiti^ byV^OOgle 



^ 176 ~ 

Georg von Hof, aus einem Briefconcepte des Georg Peter von Schwanberg auf 

Weseritz vom 26. Januar 1596. 
Hans von Gleissenthal in Schönfeld, aus dessen Privatbrief unterschriftlich 12. Juni ibgb. 
Engelhart von Steinwag auf Ebnet und Fronau , neben seinen (nicht nominatim 
erwähnten) Vettern genannt in einer Beschwerde des Rathes von Lauterbach 
an Salwart von Falkenberg, actum 7. November 1619, über deren Skandalieren 
beim Durchritt durch die Stadt. 

Conrad Koch, dem wegen seiner »angenemmen getrewen redtlichen vnd willigen 
dienst, so Er Vns in Vnserer kaiserlichen Leib Guardi als Hartschier nunmehr 
zwai und zwainzig Jahr lang zu Vnserem gnedigsten benügen underthenigst 
erzaigt vnd bewisen vnd noch tägliches thuet« von Rudolf II. am i. October 
1602 zu Prag ein Wappenbrief (Original im Joachimsthaler Stadtarchiv) aus- 
gestellt worden , der folgendes Wappen in stilvoller goldumrandeter Aus- 
stattung enthält: »Halbgetheilten Schild, rechte Hälfte (herald.) schvw'arz mit 
zwei gekreuzten KochlofiTeln, linke Hälfte weiß oder Silber mit einer aufrechten 
Kochsgestalt, schwarz gekleidet, ein weißes Mundtuch auf der linken Schulter. 
Offenen gekrönten Helm mit dem Obertheil der Kochsgestalt, die Helmdecken 
schwarz und weiß oder Silber.« 

Moriz Schlick Graf zu Passaun und Weißkirchen , genannt in einem Schreiben des 
Rathes von Schönfeld vom 11. Januar 1574. 

Sebastian und Albrecht Hieronymus Schlick, aus einer Supplication derselben vom 
4. Juli 1572 an die böhmische Kammer. 

Lorenz Schlick, Rom. Kais. Maj. Rath und Hauptmann der Altstadt zu Prag, in 
einer Bittschrift seines Sohnes Christoph des älteren, Herrn auf Neudeck, an 
die böhmische Kammer um Bezug von Eisenwerkzeugen aus seinen Hammer- 
werken, datunrt i5. October 1573. 

Friedrich Schlick, Sohn des Sebastian Schlick, unterschriftlich aus einem Briefe an 
Dreiling, daium Plan 6. September iSgS. 

Abundus Schlick, unterschriftlich aus einem Briefe an Dreiling de dato Heinrichs- 
grün, 28. Januar i58i. 

Ferdinand Schlick, aus einem handschriftlichen Zettel desselben mit einer Anfrage, 
ob die Supplication seines Dieners Beachtung gefunden habe, datum 9. Nov. 1587. 

Wolf von Steinberg, Rom. Kais. Maj. Rath und Hauptmann zu Schönfeld bis um 
das Jahr i56o, ersichtlich aus einem Schreiben des Magistrates zu Schönfeld 
vom 9. Januar 1576 mit einer Beschwerde über eine Schuldforderung des 

Hans Zehnter von Zehentgrub an die Gemeinde vom Jahre i56o. 

Jpnker Sanpuel Wyckhart, Herr auf Galzschl, ersichtlich aus einer Zuschrift des 
Rathes zu Lauterbach vom i. Juli i58i. 

Karl von Rebiz auf Dürrmaul und Glashütten, aus einer Zuschrift des Rathes voa 
Lauterbach 18. September 1592. 

Christoph (?) Winkler von Hainfeld, in einem Geschäftsbriefe des 

Wilhelm von und zu Heimbhausen, datum Bergwerk Dreihacken 12. Sept. 1667. 

Adamus de Nova Domo, Reg. Bohem. Cancellarius, unterschriftlich auf einer \Veisuns| 
Rudolf IL über die Imission in die verschuldeten Güter (Krotensee) dti 
Stephan von Globen, datum 14. April 1689. 

Hans Thomas von Zediiz zu Pernklau und 

Lorenz von Ratschin auf Welkuschan , als Adressaten neben Dreiling auf cineß 
Schreiben Rudolf IL bezüglich des Georg Gseller zu Laxengrün, der mit den 
Stifte Tepel das Dorf Bauten (?) gemeinsam kaufte; Prag, ? März 1589. 

Digitized by V^jOOQlC 



-^ 177 - 

Georgus junior Baro de Lobkowiz und 

Albrecht Limmer von Hirschstein, unterschriftlich auf einer Confirmirung eines Ur- 
theiles vom Berggerichte zu Schönfeld durch die kaiserlichen Räthe, actum 
i6. März iSqi. 

Jobst ThQsel von Daltitz, eigenhändiger Brief vom 12. November iSgS, Königsberg 
an Dreiling. 

Johann Joachim Friedrich, postulierter Administrator des Primat- und Erzstiftes 
Magdeburg, Markgraf zu Brandenburg, in Preußen Herzog etc., unterschriftlich 
auf einer ürgenz an die kaiserlichen Commissäre über die Rückstellung zweier 
dem Sebastian Schlick zum Türkenzuge geliehenen Pferde, actum Wolmer- 
stede 7. October 1594. 

Christoph Markwart von Hradkau auf der Biela, Brief an Dreiling mit einer Anfrage 
über Erzproben, datum Biela i5. Januar 1575. 

Johann Hartwig Graf von Nostiz, böhmischer Kanzler, auf einer Cassation eines 
Urtbeils durch Leopold, Laxenburg 4. Mai 1668. 

Reinbolt Graf von Collalto, unterschriftlich auf einer Remedirung und Satisfaction 
von Ferdinand, Wien, 4. Januar i625, den Schaden betreffend, der durch die 
Durchführung des Nassauischen Regimentes den Städten Lauterbach, Schön- 
feld und Schlackenwald erwachsen ist. 

Ulrich Adam Poppel von Lobkowiz, kaiserl. Rath und Kämmerer, obrister Münz- 
meister, genannt in einem Befehle Ferdinands, Wien 3o. December 1643, über 
Bestellung von Salva-Guardien zum Schutze der Bergstädte. 

Hans Jacob Küttner von Parcheimb, Oberamtsverwalter zu St. Joachimsthal, als 
Adressat eines Urtheils, actum Prag 18. Mai i665, unterfertigt von 

Franz Karl Kolowrat. 

Hans von Lainbach zu Premelwitz, als Adressat neben Bernard Unruhe von Chodau, 
Hauptmann des Elbogener Kreises und Jobst Thüsel von Daltiz zu Neu- 
sattel, Landrichter daselbst, auf einer Ordre Rudolf IL eine Grenzberichtigung 
zwischen den Elbognern und Heinrich von Zedtwitz zu Königswart den Wald 
»auf den Filz« betreffend vorzunehmen. Gegeben Prag 29. October iSgo. 

Christoph Gradt von Friedenberg neben Theodor Vahelius von Lilienau, beide 
Hauptleute, betraut mit der Erhebung der Unkosten für die »Wasserkunst des 
Schiackenwalder Zinnwerkes«. Ferdinand, 10. April 1627. 

Lassla Poppel von Lobkowiz und 

Humprechi Cernin zu Chudieniz, auf der Genehmigung einer Unterstützung durch 
Rudolf II. zum Baue der Zehentstube zu Schlackenwald, 22. Mai i586. 

Florian Giespek von Griespach auf Kozerau und Rosenthal, Rom. Kais. Maj. Rath, 
in einem Privileg Rudolf II. vom 8. Juli 1584 über den Erzverkauf, gewährt 
diesem und dem gewesenen Münzmeister zu Joachimsthal, 

Ruppert Puellacher. 

Friedrich Herr von Telenberg, Präsident, unterschriftlich auf einer Entscheidung 
der Kammer über Interpellation des Joachimsthaler Oberamtes in einer Erb- 
schaftsabhandlung. Prag, 20. März 1642. 

Zbinko Berka von der Dauba, Erzbischof zu Prag, in einer Klage an Rudolf IL 
wegen Eingriffes in das Besetzungsrecht vacanter Pfarren und deren Besetzung 
durch Augspurger und Calviner, 10. Juli 1600. 

Johannes Bezdruzitzky Baro de Kolowrat, unterschriftlich auf einem Appellations- 
Urtheil der böhmischen Kammer, 10. Januar 1572. 

Hartwig von Redliz und ^ ^ 

Digitized by VjOOQIC 



— 178 — 

Paul von Lidlaw, vielfach mit unterschrieben auf Urkunden Rudolf IL, so auch 

9. October iSgi. 
Wenzel Casimir Netolitzky Freiherr von Eysenberg neben 
Ferdinand Hikisch de Lauro, unterschrifllich auf der »Neuen Medizinalordnung für 

das Königreich Böhmen« unter Maria Theresia, 24. Juli 1753. 
Nicias von Ratschin auf Pürlosz, als Adressat neben Hans Sebastian von Zedtwitz 

auf Liebenstein, Appellationsrath zu Prag, Burggraf zu Eger, auf einer (stark 

zerrissenen, fast unleserlichen) Urkunde, 6. April i58i. 
Lazarus Erkher von Schreckenfels, Oberbergmeister in Böhmen, Münzmeister zu 

Prag, als Adressat neben Ulrich Dreiling und Christoph von Vizthum zu 

KlÖsterle auf kaiserliche Directivcn über Erzkauf und Hüttenmanipulation vom 

6. März 1592, Rudolf IL, mitunterferiigt Hartwig von Redliz und Paul 

von Lidlaw, 

Dr, Oscar EyperU 



Literatur. 

Handbuoh des prenfiisohen Adels. Heraus- 
gegeben unter Förderung des königl. Heroldsamtes. 
Zweiter Band. 1893. Ernst Siegfried Mittler & Sohn, 
königl. Hofbuchhandlung. X, 630 S. (Vergl. Nr. 136 
dieses Bl.) 

Der kürzlich erschienene zweite Band diesem 
Handbuches halt redlich, was der erste Band ver- 
sprochen hat. Unter 170 neu aufgenonnmenen 
Familien befinden sich 100, von welchen zusammen- 
hängende Genealogien bisher Oberhaupt nicht im 
Drucke erschienen sind, also eine stattliche Be- 
reicherung, unserer Literatur. Wir können der streb- 
samen Redaction, welche ihre Aufgabe, besonders 
was die historischen Einleitungen und Stammtafeln 
anbelangt, mit ebensoviel Sachkenntnis als Ge- 
wissenhaftigkeit löst, nur herzlichst beglQckwQn- 
schen und das Buch jedem Genealogen bestens 
empfehlen. 

Dass ein ähnliches Unternehmen für den öster- 
reichischen Adel ein wahres Bedürfnis wäre, in 
Bezug auf welchen man lediglich auf die gene- 
alogischen Taschenbücher und ältere Quellen an- 
gewiesen ist, das neuerlich auszusprechen können 
wir uns nicht versagen. Sind doch selbst die 
Genealogien unserer Pairs-Familien zum größten 
Theile seit Wisgrill und Leupold nicht mehr edirt 
worden und erheischt der Standpunkt der modernen 
Forschung vielfach eine kritischere Behandlung des 
StoflFes. Möge also endlich in den zunächst beihei- 
ligten Kreisen das Interesse für die Sache erwachen. 



H. R. Hlort-Lorenzen og A. Tliiset. Dan* 
marks Adels Aarbog. 1898. Tiende Aargang. 
Kjabenhaven, Vilh. Trydes Boghandel. 

Mit Porträts-, Wappen- und Siegelabbildungen 
auf das reichlichste ausgestattet, ist dieses Jahr- 
buch in seinem zehnten Band auf unserem BOcher- 
lische erschienen. Inhalt und Ausstattung des 
dänischen Adels- Jahrbuches sind seit Jahren be- 
währt; ohne. Schmeichelei muss ihm unter allen 
ähnlichen Publicationen der erste Preis zuerkannt 
werden, selbst Burke*s Publicationen über den eng- 
lischen Adel gegenüber. 

Die Genealogien vermeiden alle phantastischen 

Deduciioncn, die Illustrationen unterscheiden sich 

' das vortheiihafteste von den chromolitho- 



graphischen Producten anderer genealogischer 
Taschenbücher, deren Redactionen wir das dä- 
nische Adels-Jahrbuch als Muster empfehlen. 



Katechismus der Heraldik. Grundzüge der 
Wappenkunde von Eduard Freiherrn von Sacken. 
Fünfte, verbesserte Auflage. Mit »15 in den Text 
gedruckten Abbildungen. Leipzig, J. J. Weber. 
1893. Preis M. a. (Nr. 51 der Illust. Katechismen.) 

Der beste Beweis, dass das Publicum sich 
immer mehr und mehr für die edle Heroldskunst zii 
interessieren beginnt und der Kreis von Liebhabern 
dieser eigenartigen Darstellungsweise von Zuge- 
hörigkeits- und Besitzzeichen im steten Wachsen 
begriffen ist, sind die in kurzen Zwischenräumen 
erscheinenden Neuauflagen heraldischer Lehr- 
bücher, zu welchen, als eines der leichtverständ- 
lichsten und klarsten der Katechismus von Sacken 
zu zählen ist, welcher besonders in der Neuauf- 
lage in prägnanter Kürze] alles bietet, was dem 
Anfänger in dieser Wissenschaft und Kunst zu 
wissen nothwendig ist. Nicht nur der Text hat 
in der neuen Auflage in mancher Beziehung ge- 
wonnen, auch in dem Illustrationsmaterial ist ein 
wesentlicher Fortschritt bemerkbar, nur würden 
wir bei einer sechsten Auflage rathen, einige 
schlecht gezeichnete Figuren, wie z. B. den Greif, 
das Pantel, den Doppeladler u. s. w. auszuscheiden 
und durch neue und bessere Bilder zu ersetzen. 
Oberhaupt sind die meisten Bilder der gemeinen 
Figuren einiger Verbesserung fähig und wird die 
Verlagsanstalt hier ein kleines Opfer bringen 
mOssen. Die alten Clich^s der ersten Auflage 
dürften ja sicherlich ihr Ruhegehalt bereits in 
hinreichender Weise verdient haben. 



Tafel der dentsoben Reiolis^ und Staats- 
wappen, gezeichnet von Prof. Ad. M. Hildc- 
brandt, nebst beschreibendem Text. Verlag: Peter 
Hobbing, Leipzig 1892. Preis M. 5. 

Professor Hildebrand^s Leistungen auf heral- 
dischem Gebiete sind zu bekannt, als dass wir 
uns bei der Anempfehlung dieses neuen Werkes 
seiner Meisterhand besonders echauffieren müssen. 
Wenn wir etwas zu bemängeln hätten, so wären 
es die etwas gar zu derb gehaltenen Contouren, 
die bei der Kleinheit der Figurca mitunter die 
Wirkung und auch die Deutlichkeit beeinträch- 
Digitized by V^jOOQlC 



— 179 



tigen. Allerdings ist das Farbendruckblatt als 
Wanddecoration gedacht, aber es scheint uns in 
dieser Beziehung etwas gar zu sehr auf diese Ver- 
wendung Rücksicht genommen zu sein, auch ist es 
nicht ausgeschlossen, dass die Oberstarken Striche 
auf das Kerbholz der Druckerei zu schreiben sind. 

Bei der Durchsicht der einzelnen Wappen 
sind wir auf einige kleine Abweichungen von 
froher publicierten Darstellungen gestoßen, auf 
welche wir uns erlauben den Autor aufmerksam 
zu machen. Ob es Fehler sind, können wir, als 
zu wenig verti ut mit der modernen deutschen 
Reichsheraldik, nicht geradezu behaupten. Nach 
der offici eilen Zeichnung der deutschen Reichs- 
icrone erscheinen die Bftndcr der Krone am Hinter- 
rande des Kronenreifens angesetzt, während sie hier 
aus dem Innern der Krone herabfallen. 

Die Pfalz zu Sachsen führt im neuen säch- 
sischen Staatswappen vom Jahre 1889 in Blau einen 
gekrönten goldenen Adler, während er auf der 
Tafel ungekrönt eingetragen ist. Auch die Landes- 
farben des Königreiches Sachsen sind nicht Grün- 
Weiß, sondern Weif?-Grün (s. Herold, 1887, S. 72). 
Unseren vollen Beifall hat die Zeichnung des 
wQrttembergischen Helmes gefunden. Wir finden 
denselben in denselben Weise ausgestattet auch in 
den ProbebUttern der deutschen Reichsdruckerei 
und hoffen, dass diese Art der Darstellung ihre 
officielle Anerkennung finden werde. 

Die blutrothen Tatzen der schwarzen Löwen 
von Schwaben sind allerdings moderne Zuthat, 
aber nachdem einmal die Landesfarben Württem- 
bergs davon abgeleitet wurden, so dürften sie 
vielleicht doch nicht so ganz aufieracht gelassen 
werden. 



Anfragen. 

[Gefallige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

46a. — Die Bildnisse des Feldmarschall-Lieute- 
nants Jakob Freiherrn von Brockhausen, geb. zu 
Wien 1725, f das. 7. Juni 1779, ^^^ ^^^ General- 
majors Nikolaus Freih. von Haag, geb. zu Mann- 
heim 1716, f zu Tyrnau ig. Januar 1789, werden 
gesucht. Wo wären etwa lebende Nachkommen 
dieser Familien auffindbar? 

463. — Georg Steigenbcrger , k. k. Berg- 
meister, erhielt am 16. Oct. 165^ einen Wappen- 
brief; was ist über ersteren und seine etwaige 
Nachkommenschaft bekannt? 

464, — I. Was ist Ober die Familie von 
Derrchs im allgemeinen, namentlich aber über 
jene Familie bekannt, von welcher ein Mitglied 
Malteser -Ordensritter war? Wie hieß derselbe; 
wann war er geboren und wann starb er? 

a. Wer waren die Vorfahren des Anton Frei- 
berrn vonStörck, k. k. Hofarztes, geb. 21. Febr. 
1731 in .Sulgau (?), f ii. Febr. 1803 in Wien, und 
des Matthäus Freih. von Störck, erzherzogl. ^ 
toscanischen Leibarztes in Florenz, geb. 16. Sept. 
1739 '" Sulgau (?), f 23. August 1815 in Wien. 

Nachrichten über Geburts- , Trauungs- und 
Todestage der Vorfahren dieser beiden genannten 
Freiherren von Störck, wie auch über das von 
denselben geführte Wappen wären erwünscht. 

3. Was ist über die Ahnen des Karl Josef 
Filter von Hauer, k. k. Directorial - Hofrathes 
1763), und seiner Gattin Juliane Kalhamer von 
<aunach auf Lichtenthan bekannt? 



Geburts-, Trauungs- und Sterbedaten dieses 
Ehepaares und der Vorfahren desselben wären 
erwünscht. 

4. Was ist Ober die Ahnen des Wenzel Ritter 
von Rosenbaum, dessen Vater Josef Rosen- 
I bäum supremus in regia civitate Joachimsthal 
war, bekannt? 

Geburts-, Trauungs- und Sterbedaten dieser 
genannten zwei Rosenbaum« wie auch von deren 
Vorfahren, wären erwünscht. 



Antworten. 

Zu Anfrage 440. — Vor kurzem wurde mir 
ein Katalog zugesendet: Livres rares et curieux, 
Amsterdam, Fr?d6ric Muller & Co. In dem dort 
S. 66 Nr. 560 angekündigten »Manuscrit de la 
premiftre moiti^ du XVI le siicle, ßutkens, g^nda- 
logie de ceite famille«, i vol. veau sur bois. gr.4®. 
env. 600 p. 75 fl. holl. . . dürfte der Fragesteller 
wohl genügende Auskunft finden. 

A, Regner R. v. Bleyleben zu Brunn. 

Zu Anfrage 441. — Johann Dominik Koller 
von Kollegg und Korregg, Abt zu Koblach, er- 
scheint im Staats- und Standeskalender vom Jahre 
1760 als Pfarrer von Gars und bischöflich pas- 
sauischer Consistorialrath. Baron H. 

Zu Anfrage 449. — Erschöpfende Nachricht 
gibt der Aufsatz: »Russische Adelsverhältnisse« 
in der Viertel Jahrsschrift für Heraldik, Sphragistik 
und Genealogie, herausgeg. vom Verein »Herold« 
in Berlin. IV. Jahrg. Berlin 1878, S. 319-357. 
In der Bibliothek des »Adler« sub 77 registriert. 

Heraldische und genealogische Werke, Russ- 
land betreffend, besitze ich in meiner Bibliothek 
folgende : 

Wappenbuch (officielles) der Adelsgeschlechter 
des (All-) Russischen Reiches, 1797 — 1836. gr. 4». 
IG Bde. Mit 1557 Wappen in Kupfer gestochen. 
(Russisch.) (Bd. XI — XV sind nicht erschienen.) 

Petroff, P. N., Geschichte der Geschlechter 
des russischen Adels. St. Petersburg, 1886. kl. Fol. 
Bd. I, soweit erschienen, enthält 339 Geschlechter 
(meist Fürsten und Grafen) mit 31 genealogischen 
Tafeln und 150 Wappen in Holzstich. (Russisch.) 

Winkler, P, von, Russische Heraldik. Ge- 
schichte und Beschreibung der russischen Wappen, 
welche in das (officielle) Wappenbuch (inci, der 
nicht edierten Bände) des Russischen Reiches ein- 
getragen sind. Liefg. i mit 275 Wappen. St. Pe- 
tersburg 1892. hoch-4^ (Russisch.) Das Werk soll 
in 7 Lieferungen vollendet werden und wird die 
ca. 2500 von Russlands Herrschern bestätigten 
Wappen enthalten. 

Koehne, Baron B. de, Les Arnioiries Russes 
(Jescendant de Rurik. Berlin 1872. Mit i Wappen- 
lafel, auf welcher 34 Wappen. 

Damier, P. E., Wappenbuch sämmtlicher zur 
Esihländischen Adeismatrikel gehörigen Familien. 
Keval 1837. 4". (175 schauderhafte, lithographische 
Wappen enthaltend.) »Einer Hoch- und Hochwohl- 
geborenen Ritterschaft des Herzogthums Esthland 
unterthätigst gewidmet vom Herausgeber.« 

Vollständiges Wappenbuch des Kurländischen 
Adels unter Aufsicht der für die Bearbeitung der 
ritterschaftlichen Genealogien niedergesetzten Com- 
mission lithographiert und herausgeg. von Schabert 
& Söhne. Miiau 1856. 4". Mit 392 Wappen (und 
durch 73 Wappen in Federzeichnungen von R. v. 



Digitized by 



Google 



- 180 



Hesse bis 2um Jahre i883 vervoHstAndigt , resp. 
ergftnzt). Unicum! 

(NB. Die lithographierten Wappen erinnern 
mich zum Theil an das Schrecklichste in der He- 
raldik, was mir bis dato begegnet, nämlich an das 
"Wappen des Großherzogthums Sachsen-Weimar- 
Kisenach in dem Staatshandbuch dieses Landes 
für 1891 (Titelblatt), Weimar i8gi! Pardon, das 
Wappen auf dem Titelblatt des Staatshandbuches 
des Herzogthums Sachsen-Altenburg 1884 ist ge- 
radezu herausfordernd scheußlich! In dieser offi- 
ciellen deutschen Heraldik ließe sich noch manches 
bemerken, doch davon, da nicht hieher gehörig, 
ein anderesmal!) 

Baltisches Wappenbuch. Wappen sämmtlicher, 
den Ritterschaften von Livland, Esthlnnd, Kurland 
und Oesel zugehörigen Adelsgeschlechter. Heraus- 
gegeben von C. A. V. Klingspor, gezeichnet von 
Prof. Ad. M. Hildebrandi. Stockholm 1882. kl. Fol. 
133 Tafeln mit 798 Wappen in Farben und 97 S. 
Text. Eine Musterarbeit! (Den auf rund 64.000 
schwedische Kronen sich beziffernden Ausgaben 
stehen die Einnahmen mit rund 40.000 Kronen 
gegenüber; s. Baltische Monatsschrift, Bd. XXX. 
Rcval 1883. Lex.-S». S. 166—191.) 

J. Siebmacher's Wappenbuch, Nürnberg 1885, 
111. Abth. II, Heft 1. Der Adel der K. russischen 
Ostseeprovinzen, bearbeitet von M. Gritzner. 

Nottbeck, Eugen v., Siegel aus dem Revaler 
Rathsarchiv nebst Sammlung von Wappen der 
Revaler Rathsfamilien. Lübeck 1880. gr. 4^ 44 S. 
Geschlechtsnamen mit Bemerkungen, S. 45 — 46 
Register, S. 47— 62 geneal. Tabellen und 22 lithogr. 
Taf. mit 316 Wappen resp. Siegeln. Vivat sequens! 
Carl Ed. Berth. Hesse, 
Russ. erbl. Edelmann zu St. Petersburg. 

Zu Anfrage 451. — Dr. Bernhard Walther ist 
in Leipzig geboren ; als Bernardus Waltherus Lip- 
sensis ist er bis zum Jahre 1539 als Procurator 
der deutschen Studenten zu Bologna thfttig, wohin 
er 1537 gekommen war. (Acta Nationis Germanicae 
Universitatis Bononiensis, ed. E. Friedender et 
C. Malagola, Berlin 1887, 314, 317, 342.) 

Dr. Arnold v. Luschin zu Graz 

Zu Anfrage 456. — Das Wappen der laut 
llefner (»Stammbuch des deutschen Adels«) 1788 
geadelten, 1797 gefreiten Familie Steigentesch gibt 
Kneschke im 8. Bande seines Adelslexikons fol- 
gendermaßen an: Schild quergetheilt, oben in 
Blau ein schrägrechter silberner Balken, unten in 
Silber auf grünem Boden drei nebeneinander 
stehende grüne Bäume. Als Quelle erscheint an- 
gegeben: Schmutz IV, S. 64. 

Hol:{inger von Janaburg zu Wien. 

Zur selben Anfrage. — Die in Steiermark 
begütert gewesene und 1823 ausgestorbene Familie 
der Freiherren von Steigentesch führte im quer- 
getheilten Schilde oben: in Blati einen silbernen 
glatten Schrägrechtsbalken; unten: im goldenen 



Felde drei Bdumc auf grünem Boden; Freiherrn- 
krone darüber. Helm mit wachsendem Bock 
(schwarz). 

Freih. v. Linsberg zu Berlin. 

Zu Anfrage 457. — i. Vallis Mazonis ist nicht 
Mattstall im Unterelsass , sondern MasmOnster. 
französisch Massevaux (alt Vallis Mazonis, Mason- 
val) imOberelsass, bis zur französischen Revolution 
Sitz eines adeligen Damenstiftes. z. Nicht Johann 
Arbogast Hochherr, Professor in Freiburg, ist in 
den Adelsstand erhoben worden, sondern (laut 
der von H. v. Goldegg, Innsbruck 1875, heraus- 
gegebenen Wappenbücher p. 230, Nr. 2073) erhielt 
erst sein Sohn, der Ober- (Vorder-?) österreichi- 
sche Regimentsrath Dr. Johann Paul Hocher ddo. 
Innsbruck 9. Juli 1660 durch den Erzherzog Fer- 
dinand Karl die Adelsfreiheit mit Wappenbesserung. 
Derselbe wurde von Kaiser Leopold I. ddo. Wien 
8. März 1667 — mit eventueller Vererbung auf einen 
seiner Schwiegersöhne — in den Reichsfreiherrn- 
stand erhoben, 1663 Landmann in Tirol, Land- 
mann in Krain, und erhielt 1681 das ungarische 
Indigenat. 

Wie die Ahnentafel bei Hoheneck, L Suppl. 53 
beweist, lag das Bestreben vor, die Kuefstein'sche 
Ahnenreihe zu verbessern. Johann Arbogast konnte 
aber 1660 nicht mehr in den Adelsstand erhoben 
werden, nachdem er schon am 11. April 1649 
verstorben war. 

J. Kindler v. Knobloch zu Berlin. 

Zu Anfrage 461. — 2. Nov. 1639: Georg 
Siegmund Paradeiser, Freiherr zu Neuhaus und 
Gradisch , Herr auf Maichau, Laaß, Neudorf und 
Ballenberg, kauft die Herrschaft Kollnitz im La- 
vantihale von Herrn von Kronegg, Freiherrn auf 
Greifenburg und Rottenstein, Herrn auf Gurnitz. 

1651 : Sein Sohn Wolf Raimund Paradeiser 
und dessen Gattin Cordula Wazin verkaufen diese 
Herrschaft an das Stift St. Paul im Lavantthale. 

(Riedlers österr. Archiv, Jahrg. 1832, besondere 
Beilage, Urkundenblait Nr. $ ff.: »Die Herren., 
zu Kollnitz« von Dr. Knrlman Tangl, welcher da- 
selbst auch nachweist, dass Kollonitsch und Koll- 
nitz verschiedenen Geschlechtes sind.) 

R. V. Grosser zu Wien. 



Verkäuflich. 

Adelsdiplom für den Niederlags verwandten 
Wolfgang Friedrich Edlen von Heylmann von 
Kaiser Josef IL, ddo. Wien 22. Mai 1782. • 

Druokfehler-Beriohtigaiig. 

Auf Seite 172, Zeile 3 von oben soll es an- 
statt 10. Februar 1634 heißen 20 Februar 1634, 
und Zeile 5 von oben anstatt 16. Februar 1634 
richtig 19. Februar 1634. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". 
Vcrantwortl. Redactcur: Dr. J. B. Wüting, Wien. '., Ralhhuusstraüc 8. 

DiiclMlnirkorci von Carl dcrohr« Sohn in Wien. 



Digitized by 



Google 



i 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



Dieses Blati erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



-^- 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ance- 

i;ebene Adresse zu richten. 



Nr. 149. 



Wien, Mai 1893. 



III. Bd., Nr. 29. 



Ein heraldisches Räthsel. 

Eine in Schweden gefundene Truhe ist mit den folgenden beiden Wappen 
:|jeziert : 

I. Senkrecht gespalten; rechts: zwei in's Andreaskreuz gelegte Bäume; links: 
fin mit fünf Lindenblättern beladener Schrägbalken, von denen drei aus dem oberen 
|and zwei aus dem unteren Rand desselben hervorragen. 

Helnnkleinod : Zwei Flügel, wovon der erste mit den beiden ins Andreaskreuz 
igelegten Bäumen, und der zweite mit dem mit den fünf Lindenblättern beladenen 
|5chrägbalken belegt ist. 

II. Quadriert; i und 4 ein unten von einer Rose begleiteter Querbalken; 
2 und 3 eine mit Stiel und Blättern versehene Rose. 

Gekrönter Helm. Kleinod: Eine Jungfrau, die in der Rechten eine mit Stiel 
pnd Blättern versehene Rose hält, zwischen zwei Flügeln, deren jeder mit einem 
tmen von einer Rose begleiteten Schrägbalken belegt ist. — 

! Trotz langer Forschungen und zweier Aufsätze, die über diese Wappen ver- 
Pffentlicht wurden, ist es nicht gelungen, die Allianz festzustellen, welche dieselben 
vergegenwärtigen, weshalb hiermit die Aufmerksamkeit aller Kenner auf dieses 
bteressante heraldische Räthsel gelenkt werden soll. 

I Nach Ralf v. Retberg, »»Geschichte der deutschen Wappenbilder«, gehören 
<ie beiden ins Andreaskreuz gelegten Bäume Personen, beziehungsweise Geschlechtern 
ler Namen Hildemar (Vorname?), Boeken und Bocholt an. 

Geschlechter, die den mit den fünf Lindenblättern belegten Schrägbalken. 
Bhren, sind bisher nicht ausfindig gemacht worden. 

Der unten von einer Rose begleitete Querbalken bildet das Wappen der van 
der de Busleyden (Luxemburg, Belgien), d'Ugny (Frankreich) und eines Zweiges (?) 
tr Bannerberren von Vinstingen (französisch de Fenestrange) in Lothringen. 

Die Rose mit Stiel und Blättern ist das Wappenbild zahlreicher Familien, wie 
Maret, van Dünne, van Kevelare (Belgien), v. Beck, v. Sumerman, v. Schwichow 
(Detloff^ Güttingen, Hunger, Lorick (Deutschland), del Tassaroli oder Tassarole 
la), Altorfer, Mosheer (Schweiz), v. Wandelberg (Österreich), Rosser, Caba 
:n), V. Russich (Dalmatien), v. Mühlstetter (Tirol), Petrey, baron de Longoy, 
-Montmars (Frankreich), etc. etc. 

1893. 29^ T 

Digitized by VjOOQIC 



— 182 — 

Einsender hofft, dass diese Zeilen weitere Mittheilungen über Geschlechter, 
welche die beiden, beziehungsweise die vier fraglichen Wappen geführt haben oder 
noch führen, oder gar die Lösung des Räthsels zur Folge haben werden^ und 
drückt hiermit im voraus seinen verbindlichsten Dank für alle ferneren Auf- 
klärungen aus. 772. R. 



Das unter dem Titel »Heraldische Miscellaneen« im vorletzten Monatsblattc 
von mir veröffentlichte Bildnis stellt höchst wahrscheinlich ein Mitglied des bur- 
gundischen Geschlechtes de Pontallier (Pontailler) vor. 

Das Armorial des Wappenkönigs Gelre (XIV. Jahrh.) bringt als das Wappen 
des »Marschalls von Burgund«: In Roth ein goldener Löwe mit blauer Zunge und 
blauen Krallen; den roth gekrönten Helm ziert ein goldener Löwenkopf mit Hals, 
zwischen einem rothen Fluge. 

Dieser xMarschall von Burgund, Gelre's Zeitgenosse, war Guy de Pontallier, 
Herr von Talmay (i383, i385), dessen gleichnamiger Sohn dasselbe Amt bekleidete 
und Ritter des goldenen Vlieses wurde. 

Maurice widmet diesem letzteren einen Artikel in seinem Werke ^Le blason 
des armoiries de tous les Chevaliers de Vordre de la Toison d*or (Haag, 1667) und 
bringt sein Wappen (mit vier Ahnenschildern) wie Gelre, mit dem Unterschiede, 
dass ein wachsender Löwe die Stelle des Löwenkopfes auf dem Helme einnimmt. 

Die Familie de Pontallier zählt mehrere Allianzen mit den de Vergy. 

Nachrichten über dieselbe finden sich bei du Chesne: Histoire ginealogique 
de la Maison de Vergy ^ und de la Chenaye Desbois et Bad i er, Dictionnaire 
d^ la Noblesse, 

Zu bemerken ist, dass du Chesne den Löwen gekrönt abbildet. 

Der Umstand, dass der Helm des Bildes golden ist, dürfte wohl darin seine 
Erklärung finden, dass die Vliesritter, und wahrscheinlich auch wohl ihre unmittel- 
baren Nachkommen (?), ihren Helm, gleich fürstlichen Herren, von diesem Edel- 
metalle führten. Selbst dürfte der Mann des Gemäldes dem Vliesorden nicht 
angehört haben, da er sonst wohl das Abzeichen desselben tragen würde. 

J. Th. de RaadL 



Literatur. 

Handbnoll der im Deutschen Reiche , in 
Österreich-Ungarn, Dänemark, Schweden und den 
russischen Ostseeprovinzen bestehenden Damen- 
stifte, von Maximilian G ritz n er. Frankfurt a. M., 
H. Keller. 1893. Preis M. 6. 

In diesem fleißig und sorgfaltig bearbeiteten 
Buche werden Nachrichten über I2i Damenstifte 
in den bezeichneten Ländern mitgetheilt. Auf 
Grund sorgfaltiger archivalischer und sonstiger 
Studien werden genaue geschichtliche Angaben 
Ober jedes einzelne derselben, über dessen Grün- 
dung und weitere Entwicklung gemacht und 
hieran schließen sich eingehende Mittheilungen 
über die inneren Verhältnisse: Bedingungen, die 
bei der Aufnahme zu erfüllen sind , Berechti- 
gungen, welche ertheilt werden können u. s. w., 
Mittheilungen, welche durchaus auf authentischen 
Auskünften beruhen und stets bis auf die neueste 
Zeit fortgeführt sind. Auf 16 Tafeln sind die Dc- 
coratiünen, welche von den Mitgliedern der be- 



sprochenen Stifte getragen werden , in sauber 
ausgeführten und durchweg nach Original-Dcco- 
rationen aufgenommenen Abbildungen dargestclli, 
wodurch das Buch einen schönen Schmuck erhält. 
Das Werk ist von großem Interesse für Historiker 
und alle, deren Studien auf dem Gebiete der Ge- 
nealogie und Familiengeschichte liegen. Es ist 
aber namentlich von großem praktischen Werte 
für Familien, deren Mitglieder zur Aufnahme 10 
eines der besprochenen Stifte berechtigt sind und 
die sich hierüber unterrichten wollen. 



In gleichem Verlage ist erschienen: 

Warneoke, Heraldisohes Haüdbach. 

6. Auflage. Preis M. 20* — , und 

Hildebrandt, Wappenfibel. 4. Aufltge. 
Preis M. i •$<>. 

Beide Werke erfreuen sich, wie schon die 
wiederholten Neuauflagen beweisen, großer Be- 
liebtheit und sind bei allen, welche sich nil 



Digitized by 



Google 



- 183 — 



Wappenkunde befassen, als praktische und zu- 
verlissige Bücher geschätzt und wohl eingefOhrt. 
Die neuen Auflagen beider haben nicht unwesent- 
liche Bereicherungen erfahren. So ist das War- 
ncckc'schc Werk um zwei Tafeln vermehrt, wo- 
durch unter anderem eme neue große Darstellung 
des deutschen Reichsadlers, das neue Wappen von 
Elsass- Lothringen und eine Abbildung der deut- 
schen Kaiserkrone dem Inhalte hinzugefügt wurden. 
— Auch die Wappenfibel ist um eine neue Dar- 
stellung des Reichsadlers, der Kaiserkrone etc. 
vcrmehrr. 

Da die Freude an der edlen Wappenkunst 
in immer weitere Kreise dringt, so werden diese 
beiden zuverlässigen Führer auf heraldischem Ge- 
biete in ihrer neuen Gestalt wiederum willkommen 
und der besten Aufnahme sicher sein. 



— La fiamille van Alsteln, ses ascendants, 
dcscendants et leurs alli^s. (Gent, 1892, 4®, bei 
Vandermeulen frires.) Preis Frcs. 30. 

Herr F. H. d'Hoop, conservateur honoraire 
des Archives de T^tat etc. zu Gent, bittet mich, 
über sein unter vorstehendem Titel erschienenes 
neues Werk dem österreichischen Publicum einige 
Worte zu sagen. 

Dasselbe enthalt V und 336 Seiten , wovon 
23 je l^ in Holz geschnittene Wappen darbieten, 
ferner drei farbige Wappentafeln und als Titel- 
blatt das Bildniss des Verfassers. 

Die Wappen sind in der, in der ersten Hdlfte 
diescs.lahrhunderisbeliebten Manier, genre Hercken- 
rode, gezeichnet. 

Im ersten Theile des Buches finden wir 158 
mehr oder weniger lange Stammtafeln des nach 
der Oberlieferung aus dem Hause Wald- oder 
Wallenstein stammenden Geschlechtes vän Alstein 
und der unverwandten Familien. 

Ein Maximilian von Waldstein, geb. 1564, 
grand ^cuyer et grand chambellan (sie!), 
soll, nachdem er 1589 Katharine Gräfin v. Harrach, 
Schwester des Cardinais Ernst Adalbert und der 
Maria Isabella, Herzogin von Friedland, geheiratet, 
einige Jahre darauf zum Staatsrath ernannt worden, 
in's Kölnische gekommen sein und von dort, der 
Kriegswirren halber, seinen noch sehr jungen 
Sohn Peter nach Gent gesandt haben. Dieser 
wird als Stammvater der flandrischen Familie van 
Alstein aufgeführt. 

Herr d'Hoop hat weniger die Veröffentlichung 
des Ergebnisses eigener Forschungen, wie diejenige 
einer Sammlung Stammtafeln meist älterer Anfer- 
tigung, und Familienurkunden, wie Adelszeugnisse, 
Oberlieferungen über die Vorfahren, Gelegenheits- 
gedichte, Patente, Pässe u. s. w. beabsichtigt. Für 
Locken und Ungenauigkeiten wünscht er daher 
die Verantwortlichkeit nicht zu übernehmen. 

Das Buch bringt u. a. eine Stammtafel der 
Waldslein, deren Ahnherr Johann Ralsko genannt 
wind. Sein Sohn Zdenko (f 1236) soll bei der 
Stadt Tunnord (?) ') das Schloss Waldslein gebaut 
haben, wonach er sich nannte, um, wie es heißt, 
sich von seinem Bruder, der den Namen seines 
Schlosses Wartemberg angenommen, zu unter- 
scheiden. 

Auch von den Visconti finden wir eine 
MammCAfel. 

Leider enthalten diese Tatein nur sehr we- 
nige Daten, Wohnorte und biographische Angaben. 



*) \d est : Turnau in Böhmen (vergl. den Ar- 
[tkel »Waldstein« bei Kneschke;. 



Indes wird diesem Obelstande durch einen Dic- 
tionnaire biographique hier und da einigermaßen 
wieder abgeholfen. 

Dem Wesen des Werkes ist es zuzuschreiben, 
dass Quellen nirgendwo angegeben sind. 

Ober die Barone Maelcamp und die adelige, 
beziehungsweise ritterliche Familie d'Hoop werden 
zum Schlüsse ziemlich ausführliche Nachrichten 
geliefert. 

Ein Ferdinand Anton, Chevalier d'Hoop, geb. 
Gent 1771, Herr von Bollechowitz (Böhmen;, ver- 
mählte sich mit Katharine, Gräfin von Auersberg, 
deren Tochter, Marie Louise Katharine, ihren Ver- 
wandten Johann Baptist Franz d*Hoop ehelichte, 
wovon u. 8. ein Sohn, Victor Leo, geb. Bollecho- 
witz, 1833, österr, Cavallerieofficier, abstammte, 
der 1862 auf Schloss Pnvosten in Böhmen Maria 
Theresia Gräfin Dohalsky de Dohalitz ehelichte 
und als Vater von fünf Kindern aufgeführt wird. 

Das frühere Wappen der van Alstein wird wie 
folgt angegeben: In Gold ein rother, mit drei sil- 
bernen Kreuzchen beladener Schrägbalken. Später 
führte die nun ausgestorbene Familie: in Gold 
einen grünen Linksschrägbalken, beladen mit drei 
silbernen Kreuzchen. Helmzier: ein solches Krcuz- 
chen zwischen einem silbernen Fluge. 

De dato Wien, 17. Januar 1771 , erhielt das 
Geschlecht von Maria Theresia einen Adelsbrief, 
dessen Empfänger, Peter Ludwig v. A., geboren 
und wohnhaft zu Gent, rechtmäßiger Sohn des 
weiland Peter Gregor, grefficr hdr^ditaire de 
Saint-Bavon, und der Maria Johanna Hally ge- 
nannt wird. Nach dem Diplom gehört er einer 
ehrbaren Familie der Provinz Flandern an und 
bekleidete seit einer Reihe von Jahren den Posten 
eines haui-pointre dans notre chätellenie 
d'Audennrde. Von seiner Abstammung aus dem 
Hause Waldstein oder Wallenstein ist hier nicht 
die Rede »). 

Die sämmtlichen Stammtafeln, AdeUzeugnisse 
und sonstigen Schriftstücke, welche zu dem uns 
vorliegenden Buche benutzt wurden, sind mittler- 
weile vom Verfasser im Staatsarchive zu Gent 
hinterlegt worden. Th, R. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

465. — Gesucht werden die Eltern der Re- 
gina de Tötöry (auch Tötöri), einer Siebenbür- 
gischen Adelsfamilie angehörend (Quelle: »Erd^ly 
Nevezetesebb Csalädai irta Köväri Läszlö p. 26z), 
verm. mit Franz Xaver de Zsombor (auch Sombor), 
geb. zu Agram am 19. Sept. 1777. Aus dieser Ehe 
ist hervorgegangen Franz Stanislaus von Zsombor, 
geb. zu Csaktornya 7. Mai 1805. 

466. — Wie heißt die Mutter der Gräfin Leo- 
poldine O'Donnel-Tearkonnel, Tochter von Fürst 
Rudolph Cantacuzene, k. k. Generalmajor? Wurde 
sein Fürstentitel in Österreich anerkannt, und wann: 
Führte er den Titel Fürst von Transsylvanien? 

*) Kneschke führt Alstede, auch Alstein als 
ein altes, zu Ende des 16. oder im Anfange des 
17. Jahrhunderts erloschenes, der Grafschan Mark 
angehöriges westphälisches Adelsgeschlecht an, vom 
gleichnamigen Stammsitze im Kirchspiele Castrop. 
(Vergl. V. Sternen, III, S. 718 u. 719; Ledebur, 
1, S. 8.) 



Digitized by 



Google 



184 — 



Die Schwester der Gräfin Leopoldine hieß 
ereile Grafin Moltza, Staatsdame der Kaiserin von 
Österreich. 

467. — Woher stammen die Grafen von Toll, 
und wann sind sie nach den russischen Ostsce- 
provinzen gekommen? 

Was ist Oberhaupt Ober diese Familie be- 
kannt; welches Mitglied derselben stand zu Ende 
des 17. Jahrhunderts im österr. Militärdienste? 

468. — Wann wurde Heinrich von iBaum- 
garten als Gesandter des Heil. Rom. Reiches m 
Polen accreditieri und aus welcher Familie stammte 
seine xMutter? 

469. — Auf einem kleinen, eine jugendliche 
Dame des 16. Jahrhunderts darstellenden Gemälde 
befinden sich in den oberen Ecken zwei unbe- 
kannte Wappen: 

A. P. 

Wappen. 
15 96. 

In Blau eine gestürzte goldene Lilie, umgeben 
von zwei gekrümmten silbernen Fischen mit ein- 
wärts gekehrten Köpfen und unten ins Kreuz ge- 
legten Schwänzen. Geschlossener Helm. 

Kleinod : Auf blau- und gold-gewundenem 
Bunde ein offener blauer Flug, jeder Flügel mit 
der Schildesfigur belegt. Mantel blau>golden. 
(Heraldisch rechts gestellt.) 
E. F. S. 

Wappen. 
15 96. 

Qucdriert; i und 4 in Gold ein aus dem Fufi- 
rande wachsender, einwärts sehender Mann mit 
blauem Rock und blauem Spitzhui. Im ersten Felde 
hält der Mann in der erhobenen Linken einen mit 
der Spitze aufwärts gekehrten schwarzen KolDen 
und hat die Rechte in die Seite gestützt; im 
vierten Felde hält derselbe den Kolben mit der 
Rechten und stützt die Linke ein. 2 und 3 in 
Blau ein goldener Balken. Helm gekrönt. 

Kleinod: Offener blauer Flug, jeder Flügel mit 

einem goldenen Balken belegt. Decken blau golden. 

(Heraldisch links gestellt.) 

Das Bildchen stammt vom ehemal. mähr.- 

schles. Landesadvocaien Dr. Ullram , in dessen 

Besitz es 1822 gewesen. 

Welchen Familien gehören besagte Insignien an ? 

470. — Existieren noch Mitglieder der Fa- 
milie Petri V. Harten fels und event. wo? 

471. — Wo findet man Daten Ober und welches 
sind die Wappen 

a) der Friauler Familien Boselli und Fran- 
zoni (18. Jahrh.)? 

b) der Gradiscaner-Görzer Familien Allessio, 
Filipussi und Periboni? 

c) der Unterkrainer Familie Steinberg? 

472. — Die Familie »derer von Gambsen« 
findet sich unter den Steyerschen Adelsgeschlech- 
lern verzeichnet(Siebmacher »Wappenbuch«. Nürn- 
berg 1734. Steyrische Adelsgeschlechter: Pars II, 
Taf. 45 und Pars IIF, Taf. 77: Straßburgische vor- 
nehme Geschlechter: Pars V). 

Es wird um Auskunft über folgende Punkte 
gebeten : 



1. Wohnen noch Glieder des Geschlechtes 
von Gambs in Österreich? NB. In Deutschland 
soll die Familie nach brieflichen Nachrichten aus- 
gestorben sein. 

2. Bis zu welchem Jahre reichen die Nach- 
richten und wo ist der älteste bis jetzt ermittelte 
Sitz dieser Familie? 

3. Auf welche Weise steht die Stcyerschc 
Linie mit der Straßburger in Verbmdung? 



Antworten. 

Zu Anfrage 451. 

A. Christoph Gottlieb Walther v. Walthers- 
weil, verm. mit N. N. geb. Herrin v. Gera, hatte 
eine Tochter (Gräfin?) Elisabeth, verm. an Johann 
Franz Freiherrn v. Stomm; deren Tochter Maria 
Antonia Freiin v. Stomm, k. k. Stcrnkreuz-Ordens- 
dame, f 1753, war verm, an Thcobald Martin 
Reichsgrafen Öernin von Chudenic, k. k. Käm- 
merer, f 1755. 

Jakob Willibald Freiherr Walther v. Wal- 
thersweil , verm. I. mit Adelheid geb. Krupp; 

II. mit Regina Elisabeth, geb. von Gleispach ; 

III. mit Maria Constantia, geb. Pürcker. 

Sein Bruder Johann Christoph, verm. I- mit 
Maria Isabella, geb. von Freyberg; IL mit Regina, 
geb. Schrantz; (IL mit Barbara Sidonia , geb. 
von Gloyach. 
Eltern: 

Longinus Waiiher von Walthersweil und 
Barbara Juliana von Haunsperg, Witwe des 
Christoph Sigismund von Höwdorff. 
Großeltern: 

Erhard Walther v. Walthersweil. verm. 1 568 mit 

Lconore Ocdter von Lilienhirt. 
Willibald von Haunsperg und 
Maria von LöfFelholz. 
Urgroßeltern: 

Hieronymus Walther von Walthersweil, Ratb 
Kaiser Karls V., und 
Katharina von Prcudingen. 
Christoph Oedter von Lilienhirt und 

Elisabeth von Hornstein. 
Hartneid von Haunsperg, verm. 1557 mit 

Juliana von der Alben. 
Wilhelm von LöfFelholz und 
Barbara von Haunzenberg. 
Ururgroßcltern : 

Jodocus (Jobst) Walther von Walthersweil^ 
Oberösterr. Regimentsrath und 
Barbara Pfistrer. 
Johann Ulrich von Preudingen und 

Helene von Gutenberg. 
Lorenz Oedter von Lilienhirt und 

Anna von Hessenburg. 
Erasmus von Hornstein und 

Eva von Friesham. 
Wilhelm von und zu Haunsperg und 

Magdalena geb. v. Haunsperg u. Fachentneg. 
Caspar von der Alben und 

Benigna von Thurn. 
Wolfgang von Löffelholz und 

N. N. Stromer. J 

N. N. von Haunzenberg und 
N. N. von Hacken. 

Eduard v. FehrentheU u, Gruppenberg 
zu Breslau. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler*'. 
Versniwortl. ReJacteur: Dr, J, B. Wüting^ Wien. I., Rathhausstrafie 8. 

Hiii-Iidnickerel von Coi-I (ieroM^a Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



j 



r 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



^r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



•f- 



Nr. i5o. 



Wien, Juni 1893. 



III. Bd., Nr. 3o. 



J. M. Kaiser f- 



Am 6. Mai wurde unserer Gesellschaft wieder ein langjähriges Mit- 
glied, kaiserl. Rath Josef Maria Kaiser, akademischer Maler, Verwaltungs- 
rath des Museums Francisco-Carolinum in Linz, durch den Tod entrissen. 

Er zählte zu der kleinen Gilde österreichischer HeroldskQnstler, deren 
Mitgliederzahl namentlich in letzterer Zeit sehr zusammengeschmolzen ist. 

Kaiser, ein Sohn des tüchtigen Graveurs Georg Kaiser (geh. zu Grünau 
im Almthale 1781, f zu Kremsmünster i3. Mai 1874), wurde 1824 zu Krems- 
mQnster in Oberösterreich geboren, besuchte die Akademie der bildenden 
Künste in Wien und war später, außer in seinem künstlerischen Berufe, 
auch als Zeichenlehrer und Mitarbeiter der »Linzer Zeitung« thätig. Bereits 
als Schüler der Akademie trat er mit dem Museum in Linz in Verbindung 
und förderte die Interessen dieses Institutes in der werkthätigsten Weise bis 
zu seinem Lebensende. Kaiser wurde am 10. Februar 1872 von Seite des 
Handelsministeriums in die Weltausstellungs-Commission berufen und in das 
Executiv-Comit^ der Section »KuDSt, Wissenschaft und Unterricht« gewählt. 
In Würdigung seiner ersprießlichen Thätigkeit erhielt er außer der Aller- 
höchsten Anerkennung das goldene Verdienstkreuz mit der Krone und die 
große goldene Medaille »pro litteris et artibus». In den nächsten Jahren 
folgten weitere Auszeichnungen, so die Ernennung zum correspondierenden 
Mitgliede der »Centralcommission für Erhaltung der Kunst- und historischen 
Denkmale«, das Ritterkreuz des herzogl, sächsischen Ernestinischen Haus- 
ordens etc. 

Im Jahre 1874 wurde er vom oberösterreichischen Landesausschusse 
in die Enqufite-Commission zur Berathung Über die Neugestaltung des 
Moseums berufen und am 4. August 1874 erfolgte in der Generalversammlung 



— 184 — 



1S6 



dieses Institutes die Wahl zum wirklichen Mitgliede des Verwaltungsrathes. 
Im Jahre 1880 übernahm Kaiser auch die Custosstelle und bekleidete die- 
selbe bis zu seinem Rücktritte am 21. November 1892. Mit Allerh. Ent- 
schließung vom 14, December 1892 wurde Kaiser der Titel eines »kaiser- 
lichen Rathes« verliehen. 

Die Landschaften Kaisers, zumeist subtil in, Blei oder Sepia gearbeitet 
— unsere Gesellschaft besitzt selbst eine reizend gezeichnete Ansicht der 
Landeshauptstadt Linz — sind allbekannt. Die Adressen und Diplome, welche 
Kaiser in der langen Zeit seiner künstlerischen Wirksamkeit geliefert, sind 
kaum zu zählen, und eben die Thätigkcit auf diesem graphischen Gebiete 
brachte ihn unwillkürlich auch mit der Heraldik in Verbindung. Vielseitig 
gebildet, beherrschte er auch diesen Zweig der künstlerischen Darstellung, 
so dass ihm in der Museumsleitung außer dem Referate über moderne 
Kunst auch das über Heraldik zugewiesen wurde. 

In dem Geschiedenen hat Oberösterreich einen seiner arbeitsamsten 
und liebenswürdigsten Künstler verloren. ;j^ 



Ein heraldisches Räthsel. 

Die in Schweden gefundene Truhe hat einem Johann Christoph v. Kirstein 
zugehört. Er war geboren zu Schweinitz in Schlesien und seine Vorfahren sollen 
von Kaiser Maximilian II. geadelt sein. Er trat in schwedische Dienste als Secreiär 
bei dem Gouvernement zu Riga im Jahre 1647 und erhielt am 26. October i653 
ein schwedisches Naturalisations - Diplom als schwedischer Edelmann mit einem 
Wappen, welches dem auf der Truhe befindlichen ganz ähnlich ist (siehe: Sverigcs 
Ridderskaps ach Adels Vapenbok af Carl Arvid Klingspor, Seite 127). Die Familie 
nahm nicht Introduction auf dem schwedischen Ritterhause. Er war Assessor icn 
Dorpat'schen Hofgericht i653 und besaß das Gut Schlossholm in der Nähe von 
Riga. (Liv- und Esthland gehörten in jener Zeit zur schwedischen Krone.) Ver- 
mählt war Kirstein mit Katharina Ratelsdorff, welche noch 1662 als Witwe lebte. 
Da er sein Geschlecht nicht fortgepflanzt hat, ist das andere Wappen mit den Rosen- 
bildern ganz gewiss das Wappen seiner Gemahlin, Aber ob die Familie Ratelsdorff 
ein deutsches adeliges oder vielleicht ein Patriziergeschlecht war, ist mir nicht bekannt 

Carl Arvid von Klingspor. 



Anfragen. 

{Gefallige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

473. — Ist das Wappen der Familie Praxa von 
Bärenthal in irgend einem Handbuche vorhanden, 
und wenn nicht, wo ist hievon am leichtesten ein 
Abdruck zu erhalten? 

Die letzte Praxa von Bdrenthal, Namens Anna, 
im Jahre 1738 in Prag geboren, ist am 28. April 
iSi-) daselbst gestorben und war an Emanuel von 



474. — Ist über den Adel und das Wappcr 
der Familie Zantiery oder Zantieri etwas bekannt. 

Zwei Bröder Zantiery: Rupperth (geb. arr 
6. März 1743 in Hermannstadt) und Anton (geb. 
23. October 1750 in Luxemburg), wurden in dt^ 
Wiener-Neustädter Akademie erzogen , und etn 
dritter, Namens Eduard (geb. 1789 in Neifie), wir 
ebenfalls österreichischer Officier. 

475. — Ist Jemandem etwas über die Familie 
»Frischeisen von Eisenberg« bekannt? 

Auch Ober die Familie »von Klinclin« wärca 



r^ 



— 187 .^ 



476. — Gesucht wird der Name der Mutter 
der Christine geb. de Ligne, geb. 4. Januar 1786, 
verm. 6. Nov. i8ii an Moriz Grafen O'Donnell 
von Tyrconell (geb. 1778, f 1. Dec 1843 zu Wien), 
k. k. Kämmerer und Feldmarschall - Lieutenant. 
Dieselbe war eine natürliche Tochter des be- 
kannten k. k. Feldmarschalis Karl Joseph Fürsten 
de Ligne (geb. 23. Mai 1735, t »S« I^e-» 1814). 

477. — Was ist über die Abstammung des 
Johannes Bethlen von Machtsum bekannt? Dem- 
selben wurden mehrere Kinder von seiner Gattin 
Marie geb. Ernst geboren und sdmmtlich zu Borsum 
getauft; das Älteste, Johannes, am 19. Juli 1629. 



Antworten. 

Zu Anfrage 440. — Die bisher veröffentlichten 
Antworten (Monatsbl. 1893, S. 171 und 179) ent- 
halten nicht die erwartete Auskunft. Die in den 
angeführten Handschriften der königl. Bibliothek 
zu Brüssel enthaltenen Nachrichten waren dem 
Fragesteller bekannt. Es handelt sich eben darum, 
sie auf ihre Zuverlässigkeit zu prüfen! 

Dass die Roth- Butkens'sche Heirat in dem 
•Prqjet fun recueil general des registres civils (?) 
de baptemes mariages et deces cilehres ä Anvers, 
äepuis 1650— 1807« nicht vorkommt, ist keines- 
wegs zu verwundern, da dieselbe ins 16. Jahr- 
hundert fallt! Die in Rede stehende Beatrix But- 
kens, Gemahlin des Jacob Roth, ist, wie gesagt, 
eine Großtante des Geschichtsschreibers Chri- 
stoph Butkens, der bekanntlich 1590 in Antwerpen 
geboren wurde. Die Kirchenbücher dieser Stadt 
sind für die fragliche Zeit sehr lückenhaft und 
geben gerade über die erwähnte Eheschließung 
keine Nachricht. 

Genealogische Sammlungen und zumal von 
der Familie Butkens herstammende Handschriften 
als ausschlaggebendes Material zu Rathe zu ziehen, 
h&lt Interessent für wenig empfehlenswerth. Er 
wünscht aus authentischen Urkunden der Familie 
Roth von Schreckenstein die Gewissheit zu 
erhalten, dass der Jacob Roth wirklich zu letzterer 
gehört und dass ihm das in den Genealogien bei- 
gelegte Wappen in der That zustnnd. 

Zu bemerken ist, dass in den belgischen Ur- 
kunden seine Nachkommen kurzweg Roth (Rote etc.) 
genannt werden. 

Die erbetenen Angaben sollen zu einer aus- 
führlichen Geschichte der Familie Butkens, über 
welche urkundliche Nachrichten ebenfalls sehr 
willkommen wftren, benützt werden. T. R. 

Zu Anfrage 452. 

a) Marie-Innocent-Louis de Mai Hart, comte 
de Landres, Baron de HanefFe, Sire de Beaufort, 
Andevanne et Herbeuval (fils de Louis-Charles et 
de Marie-Anne-Scholastique de Wasinhac-Imecourt), 
mari^ le 17 mars 1783 au chäteau de Laval avec 
Agn^- Philippine -Rosalie, dame d'Aix-sur-cloie, 
fAthus, la Madelaine et Batincourt, fille du comte 

^ Reiffenberg (f en 1782) et de n^e de 

lUigecourt. 

b) Charles de Maillart, Baron de Landres, 
Sgr. de Sommerance, Sivry la Forge etc., marid 

k Louise de Beauveau. 

^ucie, marine k Ferry de Pouilly d'lnor, Sgr. de 
tei«n7t Pouron partie de Brouenne plus la Mal- 
I maison. 



dans sa rK>blesse dVxtraction par lettre de Louis XII 
du mois du mai 1514; eile s^est eteinte ä Marville. 

Georges-Alexandre-Xavier de Maillard^ baron 
de Brandebourg, Seigneur de Gorcy Cussigny, 
Epiez etc., conseiller et lieutenant-g^n^ral au gou- 
verncmcnt de Longwy, nuiri^ ii Anne-Marguerite- 
Josephe n^e de Marchant de Dommeldange, b«- 
ronne de ßrandebourg; sa ülle Jeanne-Margueritc- 
Josiphe, f %o d^embrc 1839, marine .... 178. 
k Robert-Joseph de Laittres, Baron de Brande- 
bourg, Seigneur de Rossignol, de St. Mard etc., 
t 26 ddcembre i 817. 

d) Charles-Fran^ois de Maillart de la Mar- 
tiniire, Sgr. de Bray, commandant de Longwy 
1760, t le 19 janvier 1774; ma^i^ k Marie- 
Fran^oise n^e ae Moncamp. 
Enfants: 

1. Gabrielle-Fran9oise Josephe, f le 24 Sep- 
tem bre 1829. 

2. Anne-Catherine, f le 28 janvier 1837. 

3. Jean-Bapt.-Fran90is-Joseph,f le 25 mau835. 

4. Anne-Josephe, f '« ler f^vrier 1838. 

5. Marie-Th€r6se, f le 13 ddcembre 183^, 

6. Julie-Charlotte, f le 12 septembre 1821 
k V'i Hatte dans la Creuse. 

7. Charles-Jean-Baptiste-Fran^ois-Joseph, f le 
20 mars 1804 h Anspach. 

La branche de Landres est actuellement re- 
pr^ent^e par Mr. Edouard de Maillart, Baron de 
Landres ancien maire de Stenay au chäteau de 
Landreville (Meuse). 

Eduard V. Fehrentheil u, Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfraj^e 456. — Die Familie v. Steigen- 
te seh erlosch am 30. December 1826 in Wien 
(alias in Turin) mit Freiherrn August Ernst von 
Steigentesch, geb. 12. Januar 1774 in Hildesheim, 
k. k. wirkl. Geh. Rath, Generalfeldwachtmeister. 
Derselbe war vermählt (aber später geschieden) 
mit Christine Friederike , geb. 4. October 1749, 
t 15. April 1823, der Tochter des 7. April 1787 
in Unter-Riexingen gest. kgl. preuß. Geh. Raths 
Freiherrn Johann Friedrich Erasmus von Hopfifer 
und der 4. Mär? 1786 gest. Christiane Elisabeth 
Wolff, Witwe des 1793 gest. Freiherrn Christian 
Jakob von Zwierlein. 

Freiherrn von Sieigenteschs Großvater war 
komischer Schauspieler am kaiserl. Hofiheater in 
Wien; sein Vater Andreas stand in Diensten des 
Fürstbischofs von Hildesheim, war auch beim 
Reichskammergericht angestellt und Churmainzi- 
scher Directonalgesandter in Regensburg *). Ein 
Freiherr von Steigentesch starb am 4. Juli 1803 
in Berchtesgaden als vormaliger Hofkanzler des 
Propstes. Dies ist jedenfalls Johann Joseph Frie- 
drich Steigentesch, Freisingischer und Regens- 
burger, auch Berchtesgadenscher Geh. Hofrath, 
auch Regierungsrath und Geh. Cabineisreferendar, 
welcher am 19. August 1790 den Ritlerstand vom 
Reichsvicar, dem Kurfürsten von Pfalz-Bayern, mit 
■ von BrückenthaU (vollzogen 11. April 1791) er- 
hielt. Das damals verliehene Wappen war: Getheilt 
Blau-Silber, oben ein mit laufendem schwarzen 
Bock belegter goldener Schrägbalken, [unten auf 
grünem Dreiberg drei grüne Bäume mit brauneto 
Stamm. Auf dem gekrönten Helm wächst der 
Bock. Decken blau-gold-schwarz-silbem. 

" Digitized by V^jOOQlC 

■) Derselbe erhielt 1788 den Reichsadffun 



— 184 — 



^ 



— 188 - 



Weitere Glieder der Familie sind: Der ka- 
tholische geistliche Rath von Steigentesch (geb. 
1741, f als Decan und Pfarrer zu Neuhausen auf 
den Fildern im wOrttemb. Oberamt Esslingen am 
26. August 1818); ferner Frdulein Johanna von 
Steigentesch aus Mediasch in Siebenbürgen, welche 
25. Mai 1844 »n Unter- Schneidheim im wOrttemb. 
Oberamt Ellwangen starb und viele Freunde in 
Neuhausen auf den Fildern, Leutkirch, Wiesen- 
stetten und MQhringen hatte. Die Haupterbin des 
1826 gest. Freiherrn war Katharina ErneStine, 
Tochter der Frau Katharina von Steigentesch, geb. 
von Wildsfeuer aus Wien (geb. 1760, f 8. Juli 
1831 in Mediasch in Siebenbürgen). Sie erbte 
10.000 Gulden und heiratete Karl von Langen, 
königl. WOrttemb. Hauptmann im i. Infanterie- 
regiment, gebürtig aus Roiiweil und f 16. April 
1820 in Stuttgart. xh. Schön zu Stuttgart. 

Zu Anfrage 461. — Julius Friedrich Graf 
B u c e 1 1 i n i heiratete Freiin Anna Margaretha 
Elisabeth von Stotzingen (nicht Stotzinger). 
Dieselbe war eine Schwester der Anna Francisca 
von Cosroedin, geb. Freiin von Stotzingen, und 
eine Halbschwester von Eleonore Francisca Gröfin 
von Herberstein (Urkunde von 1673 im Staats- 
archiv in Wien). Ihr (Anna Margarethas) Vater 
ist Hans Rudolf Freiherr von Stotzingen (f i. Jan. 
1651), vermAhlt mit Elisabeth Veronica , Tochter 
der Frau Elisabeth von Loschy (oder Lochy). Hans 
Rudolf war ein Sohn des im Jahre 1614 gest. 
Freiherrn Georg Leonhard von Stotzingen und 
der Eva, geb. von Pienzenau (Tochter Marquards 
und Dorotheas von Werdenstein). Georg Leon- 
hard war ein Sohn des 24. Mai 1600 gest. Frei- 
herrn Ruprecht von Stotzingen und der Magdalena, 
Tochter Georg Püchlers. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 

Zur selben Anfrage. 
A0 Katharioa, geb. Gräfin Cohen zl, Witwe des 
Johann Ulrich Grafen 'Petazzi, Gemahlin des 
Grafen Georg Andreas Achaz von Trilleck 
und Reifhitz, war die Tochter des 
Johann Caspar Freiherrn Cobenzl zu Prössegg 
und Luegg, Landraths in Krain, und der 
Katharina, geb. Grflfin Lanthieri u. Paradico, 
Enkelin voo 
Johann Philipp Freih. v. Cobenzl zu Prössegg, und 

Anna geb. von Edling, 
Johann Baptist Caspar Grafen Lanthieri und 
Paradico zu Reiffenberg, und 
Anna Maria geb. Freiin Barbo v. Waxenstein. 



B. Die Eltern des Franz Ga 11 von Gallenstein : 
Christoph Gall von Gallenstein, und 
Helene geb. von Wil^gnstein. 
Die Großeltern: 
Franz Gall von Gallenstein, 
Magdalene geb. Gall von Rudolfsegg (alias 
Katharina geb. von der Dörr). 
Sigismund von Wildenstein, und 
Anna geb. von Falbenhaupt. 
C Die Eltern der Benigna Freiin von Säur au 
(Gem. des Franz Gall von Gallenstein): 
Franz Freiherr von Saurau, und 
Katharina geb. Herrin von Rappach. 
Die Großeltern: 

Franz von Saurau, und 

Martha Margaretha geb. von Gutenstein. 
Johann Christoph Herr von Rappacb, und 
Anna geb. von Tcrnicko. 

D. Die Eltern des Julius Friedrich Grafen Buc- 

cellini von Richenburg, k. k. wirkl. Geb. 

Raths, geb. 1639, t 3« F'cbr. 1712 zu Wien: 
Orazio Freiherr Buccellini von Richenburg, 
k. k. Geh. Rath, und 

Juliane geb. de Tertiis. 
Die Großeltern: 
Julius Freiherr Buccellini von Richenburg, und 

Justina Barbara geb. von Weidhag. 
Caspar de Tertiis, k. k. Hofrath, und 

Anna Maria geb. de Diotavellis v. Copiach. 

E. Die Eltern der Gräfin Anna Margarethe Eli- 

sabeth Buccellini geb. Freiin v. Stotzing, 
geb. 1642, f 7. August 1717 zu Wien: 
Wilhelm Sigismund Freih. von Stotzing, und 
Emerentia Freiin Schenk von StaufTenberg. 

Die Großeltern: 

Wilhelm Freih. von Stotzing zu Dischingen, und j 
Eva Freiin von Prassberg, genannt Vogt 
von Summerau. 
Albrechi Freih. Schenk von Stauffenberg, un» 
Margarethe Anna von Stain. 
Eduard v, Fehrentheil m. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Bitte. 

Der Unterzeichnete beabsichtigt ein reich- 
illustriertes Album: »Heraldische Humoresken i, 
herauszugeben und bittet die Freunde der edlen 
Heroldskunst um gef&Uige Bekanntgabe von Wap' 
pen , welche humoristischen Charakter besiuen 
H. Ströhly Wien- Heiligenstadt. 



Unser hochgeehrtes wirkliches Mitglied, Seine Durchlaucht 

Leopold Fürst und Altgraf zu Salm-Reifferscheidt-Krauthoini und Ofck, 

erbliches Mitglied des preuß. Herrenhauses, Ehrenritter des h. deutschen Ritter- 
Ordens etc., Besitzer der Fideicommiss- Herrschaften Dyck und Hackenbroich in 

Rheinpreußen etc., 

ist ZU Wien am 16. Mai 1893 gestorben. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr. 



5r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 161. 



Wien, Juli 1893. 



III. Bd., Nr. 3i. 



Arnold von Strigau. 

Strigau ist gleichbedeutend mit dem heute im Comitate Zala auf der Murinsel 
gelegenen Orte Stridö. Als Eigenthumer der Burg Strigau nennt Ottokar Hornecks 
Reimchronik im Jahre 1288 einen Arnold, der den Prinzen Andreas von Ungarn, 
nachmaligen Konig Andreas III. , listigerweise zu sich lockte und ihn dann, nachdem 
es ihm nicht gelang, für ihn von Venedig ein hohes Lösegeld zu erlangen, ver- 
rätherischerweise dem Herzoge Albrecht von Österreich ausfolgte. — Wie viel an 
dieser Darstellung der Reimchronik der Wahrheit entspricht, werde ich in einer 
größeren Arbeit, die die Regierung des letzten ArpädenkÖnigs behandelt, darlegen ; 
an dieser Stelle will ich nur die bis heute unbekannte Abkunft dieses Arnold von 
Strigau auf Grundlage documentarischer Belege veröffentlichen. 

Im Jahre 1234 versammelten sich sämmtliche Mitglieder des aus MeiBen nach 
Ungarn eingewanderten Geschlechtes Buzäd-Hahold *j vor dem Könige Andreas II., 
damit dieser die von ihnen der nach der heil. Margarethe benannten Hahöter Abtei 
gemachten Fundationen bestätige '). Aus der betreffenden Urkunde erfahren wir, 
dass Buzäds Sohn Arnold I. diese Abtei gegründet und dass schon damals drei Linien 
des Geschlechtes existiert, deren eine durch die Söhne des Gründers Arnold I. 
repräsentiert war, nämlich durch Ponyt, Arnold II. und Kletus. 

Arnold II. ist in den Jahren 1235, 1237 und 1239 Obergespan von Zala, 1240 
Obergespan von Somogy, 1242 Palatin und Obergespan von Somogy, 1243 Ober- 
gespan von Ödenburg, 1245 Obergespan von Neutra. — Er hinterließ die Söhne 
Nikolaus, Arnold III. und Michael. 

Nikolaus, Sohn Arnolds IL, hatte sich nach B^las IV. Tode gegen dessen Sohn 
und Nachfolger Stephan V. aufgelehnt. Statt der Krönung des neuen Königs in 
Stuhlweißenburg beizuwohnen, nahm er eine Schar Österreicher in sein Schloss 
PÖlÖske (im Zalaer Comitate) und verwüstete von hier aus mit deren Hilfe — ein 
echter Raubritter — die Güter der Anhänger Stephans. Dieser sandte gegen ihn den 
Obergespan von Zala, Aladärs Sohn Michael, doch gelang es Nikolaus, den Gegner 
und dessen Bruder Myke zu tödten. Der hiedurch aufs höchste erbitterte König 



•) Vergl. darüber mein Werk: »A magyar nemzet-s^gek« 1891, Bd. I, Seite 147 seqq. 
a) Zaiai okmÄnytär, I, 7; Fej^r, Cod. dipl. III, 2, 408. Digitized by V^OOgle 



tm ttA «fiA'» 



3i 



^ 190 - 

wollte Nikolaus zum Tode verurtheilen, doch Übte er auf Fürbitte des Graner Erz- 
bischofs Philipp Gnade und bestrafte Nikolaus nur damit, dass er ihm seine Güter, 
darunter Pölöske und Horpäcs, sammt allem dazu Gehörigen abnahm und sie am 
10. December 1270 dem ßan Ponit aus dem Geschlechte Misköcz, Obergespan 
von Zala, verlieh, der jedoch PölÖske und Horpäcs am 3. September 1272 Nikolaus 
und dessen Verwandten zurückgab. — König Stephan nennt in den betrefifenden 
Urkunden diesen Nikolaus ausdrücklich einen Sohn Arnolds des Älteren und setzt 
hinzu, dass jener Antheil an Nikolaus' Gütern, der dem Arnold, Sohne Arnolds des 
Jüngeren, gehört, von der an Ponit erfolgten Donation ausgeschlossen sei, weil 
das zarte Alter Arnolds, des Sohnes Arnolds des Jüngeren, es offen manifestiere, 
dass dieser Arnold an Nikolaus' Missethaten keine Mitschuld habe ; dieser Antheil 
bestand aber aus Schloss Strigau ^). 

In diesem Neffen Nikolaus', dem Sohne Arnolds III., Arnold IV., 
haben wir den Arnold von Strigau der Reimchronik zu erkennen und 
ist dieser Arnold von Strigau unwiderleglich ein Mitglied des Ge- 
schlechtes Buzäd-Hahold. 

Im Jahre 1291 begegnen wir diesem Arnold IV. neuerdings. Sein Oheim 
Nikolaus hatte nämlich die Besitzungen Naratincs und Ivänkatelke seinem Verwandten 
Hahold (II., aus einem anderen Zweige des Geschlechtes, Ahnherr der Bänffy von 
Alsölendva) für 60 Mark verpfändet; als aber Arnold IV. sich mit der Nichte des 
Stuhlweißenburger Propstes Theodor von Tengerd (einer Tochter von Theodors Bruder 
Ladislaus) vermählen wollte, nahm er bei Haholds Sohne Stephan ein Anlehen von 
60 Mark auf, mit der Bedingung, es zwischen 6. December 1290 und 4. April 1291 
zurückzuzahlen. Da er dieser Verpflichtung nicht nachkommen konnte, gab ihm 
Stephan noch 20 Mark und hiefür überließ Arnold diese beiden Besitzungen für 
immerwährende Zeiten an Stephan. Beide Besitzungen lagen an der Mur*). — - Ob 
die bei Fej^r (VII, 2, 120) am 2 5. Juni 1288 erwähnte Gattin Arnolds von Strigau 
mit der Nichte des Propstes Theodor identisch ist, kann ich nicht entscheiden; alle 
Anzeichen sprechen aber dafür. 

Die letzte Spur Arnolds von Strigau finde, ich am 29. November 1292*). An 
diesem Tage verkauft er den Brüdern Ivänka und Ladislaus aus dem Geschlechte 
Gatal seine an der Österreichischen Grenze im Ödenburger Comitate gelegene Erb- 
besitzung Horpäcs. Er hatte dieselbe erst an den Ministerialen von Österreich 
Albert Stuchs von Trautmann verpfändet, von welchem die Brüder Ivänka und 
Ladislaus sie für 63 Mark ausgelöst hatten. — In der Motivierung des Verkaufes 
sagt Arnold, dass ihn hiezu mannigfache Unannehmlichkeiten der irdischen Dinge, 
namentlich aber die Unruhen des Landes bewogen, infolge welcher seine Gegner 
sein Schloss PÖlöske occupiert und er dieses nicht anders von ihnen zurückerhalten 
könne als durch den Verkauf von Horpäcs. 

Über die allenfallsige Nachkommenschaft Arnolds von Strigau fehlen mir 
die Daten. 

Pressburg. Dr. Afori:^ Wertner. 



') Wenzel, ^rpädkori uj okmänytar, IX, 7; XII. 8, 9. 
*) Wenzel. X, 59. 
«) Wenzel, X, 87. 



Digitized by 



Google 



— 191 - 

Notizen aus dem Bergoberamt- und Stadtarchiv zu 
St. Joachimsthal. 

II. 

Rosina Schmagerin, geb. von Wüten, 

Kunigunde von Wüten, deren Mutter, als am ii.März 1578 verstorben bezeixrhnet, 
erstere neben 

Wühelm Tuppauer von Tuppau zu WiUamiz und 

Victorin Höffer von Abenstein zu Rodichau, unterschriftlich auf einer Vollmacht 
bezüglich eines Kuxverkaufes sub dato Post trium Regum i556 durch 

Georg Höffer von Abenstein. Weiters werden inhaltlich als »ihr lieber Junker« 

Siegmund Schnigge und »als der Rosina viel lieber Sohn« 

Heinrich Höffer von Abenstein genannt. 

Jan Polanowsky z Polanowic unterschriftlich auf einem Schmelzprobebericht Schlacken- 
wald den 25. August 1575. 

Georg Maineis von Hirschbach, Bürger in Nürnberg, Besitzer eines Alaunberg- 
und Sudwerkes bei Tschirniz, auf einem Inventar genannten Werkes actum 
10. Januar 1612. 

Caspar und Adam von Stensdorf, Pächter einer Pochmühle des Adam von Mangolt, 
genannt in einer Rechtfertigung zweier Bergmeister gegen gewisse Anschul- 
digungen des Adam Mangolt bezüglich des Pachtes de dato 23. Nov. 1594. 

Carl von Biberstein, Hauptmann (zu?), 

Tobias Schaffer von Hassendorf, 

Lazarus Erckher von Schreckenfels, 

Gewerken in einem Vorschlag, den Erzkauf betreffend, vom i. März iSgo. 

Thomas von Globen, Zehenter zu Schlacken wald , genannt in einem Visitations- 
ausweis, an die böhmische Kammer gerichtet, de dato 5. Februar iSyS, vor- 
genommen durch 

Joachim Hauenschild, Wardein und Münzgegenhändler zu Prag. 

Adolf von Biela auf Zschochau neben 

Wolfgang Poller zum Hammel in Augsburg, 

Benedix Amman, Gabriel Clement in Nürnberg, 

Ernst Harrer in Dresden, 

Friedrich und Michael Schönleben in Freiberg, und 

Jakob Trautmann von Leipzig 

als Gewerken auf einer Belehnung »des neuen Erbstollen des reichen Segen 
Gottes am Glanzberg in Zinnwald« de dato 16. März 1594. 

Wraiislav a Pernstein, Secretarius Cam. Boeh., mitunterschrieben auf einer Urgenz 
Kaiser Maximilians, die Vorladung zweier Litiganten zu betreiben, Prag am 
i3. Juni 1571. 

Johann Friedrich von Nieuenheimb (Neuenheimb ?) , Rom. Kais. Maj. Forstmeister zu 
- Schlackenwald, auf einer Zahlungsanweisung an das Bergamt vom i. Juni 1677. 

Hans Adam von Stensdorf, genannt als Käufer in einem Holzregister der Stadt 
Petschau vom 3i. Januar 1607. 

Josef Augustin von Mechtel, Rom. Kais. Bergrath und Oberamtsverwalter der nach 
Sl. Joachimsthal und Pressnitz incorporierten kgl. freien Bergstädte, auf einer 

Digitized by ^.pÖOQlC 



^ 192 - 

Supplication des Weiperther Kaplan Schaller. (Ohne Datum, der Schrift nach 
zu schließen 1720— 1770.) 

Heinrich Graf Schlick, als verstorben genannt in einer Supplication vom 21. No- 
vember 1575. 

Vincenz Werner von Rebiz, Hauptmann (zu?), unterschriftlich auf einem Geschäfts- 
briefe an Salwart von Falkenberg de dato Krotensee 7. Juli 1604. 

Hans Thomas von Zettwitz auf Weserau, Burggraf von Eger, 

Christoph Heinrich von Zettwitz [nach einem späteren eigenhändigen Briefe, den 
Streit um den Wald »beim Filz« betreffend, de dato Karlsbad 23. September 
1592 auf Königswart und Frohnberg, Pfleger zu Villseck (?)] , 

Hieronymus von Zettwitz auf Liebenstein, sämmtliche drei Brüder, und 

Fabian Mulz von Walda, unterschriftlich auf einem Geschäftsbriefe an Dreiling de 
dato Montag nach Fabiani iSgi. 

(Schluss folgt.) 



Literatur. 

GenealogisolieB Taaohenbuoh des ür- 
adels, 2. Bd. Mit 3 Portrftts in Stahlstich und 
Photogravure, 6 Wappen in Farbendruck und 26 
Wappen in Schwarzdruck. Bearbeitet von Ale- 
xander Freih. v. Dachenhausen. BrOnn 1893» 
Fr. Irrgang. 

Der vorliegende zweite Band dieses Werkes 
hilt redlich, was der erste versprochen hat. Um 
140 Seiten starker als der erste Band, bringt er 
74 neue Artikel von Geschlechtern des Uradels 
mit den Personalbeständen der jetzt lebenden Mit- 
glieder, sowie eine Anzahl von ergftnzten und ver- 
mehrten Familienartikeln aus dem ersten Bande. 

Wir heben die Genealogien der Geschlechter 
Bodungen , Both , Erdmannsdorff , Göldlin von 
Tiefenau, Kölbl von Geysing, Kotze, Schachten, 
Schwertzell zuWillingshausen,Stotzingen, Wolffers- 
dorff, Wolfframsdorff, Wurmb und Zezschwiiz her- 
vor, welche bisher noch in keinem genealogischen 
Sammelwerke ediert worden sind und deren Publi- 
cation demnach empfindliche Locken in der Lite- 
ratur ausfüllt. 

Unter den, wie das Vorwort hervorhebt, 
durchweg nach urkundlichem Material bearbei- 
teten Stammtafeln sind die der Familien Bennig- 
sen, Jeinsen, Lipowsky v. Lipowitz, Maltitz, Puch- 
beckh und Wallmoden von besonderem Interesse. 

Druck und; Ausstattung, sowie insbesondere 
die Ausführung der Illustrationsbeilagen sind des 
vorzOglichen Inhaltes vollkommen würdig und 
wünschen wir dem strebsamen Herrn Redacteur, 
welcher sich schon durch sein »Genealogisches 
Taschenbuch der adeligen Häuser« in der Fach- 
literatur vortheilhaft bekannt gemacht hat, den 
besten Erfolg für das fernere Gedeihen seines ver- 
dienstlichen Unternehmens, insbesondere aber eine 
regere Betheiligung von Seiten des Osterrei- 
chischen Uradels. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

478. — Gesucht werden die 8 Ahnen der 
am 12. Januar 1769 geborenen, 19. Sept. 183 1 



verstorbenen, 28. August 1811 mit Wolfgang August 
Grafen zu Auersperg zu Alt- und Neuschloss- 
Burgstall etc. etc. vermählten Sophie Freiin von 
Strauch. Soviel bekannt, sind die Ascendenten 
folgende : 



Balthasar 
V. Strauch 



Therese 
V. Kes- 
seler 



N. 

V. Hfluß- 

gen 



V. Thymus 



Gottfried v. Strauch, 
seit 1808 Freiherr, 

k. k. Feldmarschall - 
lieutenant, f 1836. 



Isabella v. HduBgen, 

1 1836 



Sophie Freiin v. Strauch. 

Ihre Tochter Sophie Gräfin zu Auersperg, 
geb. 26. Juni 1815, verm. 7. Juli 1834 mit Otto 
Wolfgang Josef Anton Freiherrn v. Schönau. 

479. — Erbeten werden genealogische und 
literarische Notizen über die böhmische Adels- 
familie Branischovsk^ von Branischov, welche im 
16. und 17. Jahrhundert Fnmburg und Vojnic 
(bei Strakonitz in Böhmen) besaß. 

Welches Wappen führte diese Familie? Ist 
selbe erloschen und wann .'' 

480. — Erbeten werden Auskünfte ober 
Sophie, Witwe nach dem am 29. April 1783 zu 
Kaschau f Rittmeister Ignaz Karl Worzikowsk/ 
von Kundraticz und deren Töchter Anna, Karolina 
und Antonie. Desgleichen über den pens. Haupt- 
mann N. Worzikowsk/ von Kundraticz, 1760 Salz- 
amtscontrolor zu Tokaj und dessen Gaitin Elisa- 
beth, geb. Baronesse du Hamel, sowie Ober deren 
anfällige Nachkommenschaft. 

481. — Wo findet sich die Genealogie der 
Familie (von) Camitz (nicht zu verwechseln mit 
Canitz), welche sich gegen Ende des 17. Jahr- 
hunderts, aus Österreichisch-Schlesien kommend, 
in Schweden angesiedelt hat. Das Wappen soll, 
nach alten Papieren, folgendes sein: In Silber 
ein schrdgrechter Balken (Farbe?), begleitet von 
drei (i, 2) rothen Rosen. 

Digitized by V^jOOQlC 



- 193 - 



Dieses Geschlecht ist nicht in das Ritter- 
baus introduciert worden, hat es vielleicht auch 
nie beansprucht. Sollte das Wappen etwa das- 
jenige der Stadt Camitz sein , oder gehörte die 
Familie bereits 1670 in Österreich dem' Adels- 
stande an? 

482. — In der ehemaligen Kloster-, nun Pfarr- 
kirche zu Eberndorf in Kärnten befindet sich die 
Tumba des am Donnerstag nach dem 6. Januar 1490 
f Christoph Ungnad, Herrn zu Sonneck. In den 
vier Ecken des Tumbadeckels sind abwechselnd die 
Schilde von üngnad (der Wolf) und von Dumers- 
torf (mit drei Zinnen getheilt) angebracht, während 
vier weitere Wappen in die Seitenwände gemeißelt 
wurden, und zwar in die obere Schmalseite zwei 
abgekehrte unbelaubte Äste, in die (herald.) rechte 
Seite zwei abgekehrte, an den Halsbändern gekop- 
pelte Raden (Plankenwart), in die untere Schmal- 
seite ein gezäumtes Ross, (Fraunberg zum Hag) 
und in die linke Langseite acht (2, 3, 2, i) Eisen- 
hüte^ (Pappeoheim). — Durch die Briefe Kaiser 
Friedrichs vom Jahre 1449 und 1456 war den ün. 
gnads allerdings das Dumerstorf*sche und das 
Plankenwart*sche Wappen verliehen worden, so 
(Jass sich das Vorkommen dieser beiden letzteren 
Schilde an der Tumba mit einer Zerlegung des 
vermehrten üngnad*schen Wappens in seine drei 
Theile erklären könnte — eine Annahme, welcher 
jedoch die viel wahrscheinlichere gegenübersteht, 
dass es sich hinsichtlich der an den Seitenwänden 
angebrachten Schilde vielmehr durchgehcnds um 
Ahnenwappen handle, während nur die am Tumba- 
deckel befindlichen, das Wappen des Christoph 
üngnad darstellen, der ebenso wie sem Bruder 
Jörg, wohl den Dumerstorfer, aber nicht auch den 
Plankenwarter Schild vereinigt führte, weil ihm 
diese Vestc nicht zustand. — Bei dem Umstände, 
als Christoph üngnad mit Anna, des Hans Fraun- 
berger zum Hag und der Anna Marschallin von 
Pappenheim Tochter^ vermählt war, kann es sich 
bezüglich der an den Seitenwänden angebrachten 
Schiide nicht um die Ahnen Christophs, sondern 
nur um jene seines Sohnes Hans II. handeln, 
welcher offenbar die Tumba errichten und an dei- 
selben seine mütterlichen Großeltern (Fraunberg 
und Pappenheim) und seine väterlichen Urgroß- 
eltern anbringen ließ, oder vielmehr, da sich das 
Wappen des Urgroßvaters Wolfhart Üngnad und 
jenes des Urgroßvaters Berenger Dumerstorfer 
ohnedem schon am Tumbadeckel befand, nur die 
Schilde der Gemahlinnen dieser letzteren, nämlich 
den Plankenwart'schen und jenen mit den zwei 
abgekehrten Ästen. — Nach der Stellung beim 
Haupte Christophs dürfte der eben Genannte der 
Gemahlin des Wolfhari Üngnad, der Planken- 
wart'sche hingegen der Gemahlin Berenger des 
Dumerstorfer zukommen. — Eine zweite Auslegung 
böte die Annahme, dass Christoph Üngnad zwei- 
mal vermählt gewesen, worüber jedoch keine Nach- 
weise bestehen; mit der Pappenheim war er bereits 
30 Jahre vor seinem Tode verehelicht. — Gefällige 
Kritiken oder Zusätze und Erläuterungen zu obiger 
Darlegung und insbesondere Angaben, welchem 
Geschlechte der Schild mit den beiden Ästen zu- 
gestanden haben dürfte, werden erbeten. 

483. — Welchem Geschlechte gehört die im 
alten Siebmacher V, 223 vorkommende adelige 
Familie aAmmann« an? Deren Wappen besteht 
aus einem schräg gelb und schwarz getheilten 
Schild, in welchem ein zum Sprunge bereites 
weiße» Einhorn steht und auf diesem Schilde be- 



findet sich ein zu beiden Seilen mit schwarz und 
gelben Helmdecken gezierter adeliger und ge- 
krönter Turnierhelm mit einem obenauf sitzenden, 
ebenfalls weißen und mit einem rothen, gold- 
eingefassten Halsbande sammt Ring versehenen 
Windspiele. 

Waren die Familien »Siegmund Edler vbn 
Ammann«, gewesener fürstbischöfi. Gurker Forst- 
meister, am Anfange dieses Jahrhunderts in Straß- 
burg in Kärnten ansässig, wo laut Mittheilung 
der dortigen StaJtgemeinde Jdessen Sohn namens 
Franz Ludwig Julius am 6. März 1808 geboren 
wurde, — und »Johann Ferdinand Amman von 
Amanthal«, der vom Jahre 1700 bis 1703 Siadi- 
richter in Graz war, mit der erstgenannten Fa- 
milie verwandt? 

484. — Gesucht werden die 16 Ahnen der 
Katharina von Bessen, f ^794, verm. mit Die- 
trich von Dönhoff, f 1680. 



Antworten. 

Zu Anfrage 461, welche Herr Theodor Schön 
in Stuttgart abweichend beantwortet, ist zu be- 
merken, dass dessen Angaben über die Eltern der 
Anna Margarethe Elisabeth Gräfin Buccellmi, geb. 
Freiin v. Stotzingen, allerdings mit Wiss grill, 

1. Bd. S. 409 und v. Dachenhausen in seinem 

2. Bd. S. 519 des »Uradels« stimmen, nach Buc- 
cellioi und Sei ffer ts »Ahnentafeln« (Tafel Co- 
benzl, IV. Th., Tab. 6) hingegen deren Eltern Wilh. 
Sigismund Freih. von Stotzingen und Emerentia, 
geb. Freiin Schenk von Stauffenberg gewesen sind, 
wie Unterzeichneter angegeben. Welche Angabe 
richtig, könnte nur durch den Tauf- und Trau- 
schein der obgenannten Gräfin Buccellini, geb. 
Freiin von Stotzingen, festgestellt werden. 

Eduard V. Fehrentheil m. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 461. — Anna Margarethe Elisa- 
beth von Stotzingen kann keine Tochter der 
Emerentia Freiin Schenk von Stauffenberg sein, 
da letztere nach einer Urkunde des freiherrlich 
von Stotzingen'schen Archivs in Steißlingen bei 
ihrem am 26. Januar 1684 erfolgten Tode überlebt 
wurde nur von ihren zwei Söhnen Christ. Siegmund 
und Albr. Werner , und ihren Töchtern Marie 
Eleonore Engel von Wagrain, Margarethe Anna 
von Syrgenstein und der Klosterfrau Claudia Fran- 
cisca, die Gräfin Buccellini ja aber erst 7. Aug. 
1717 gestorben ist. Der Umstand, dass Frau von 
Syrgenstein mit letzterer gleiche Vornamen hatte, 
führte wohl die Verwechslung herbei. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 

Zu Anfrage 462. 
a) Von einem Bruder des k. k. Feldmarschall- 
Lieutenants Jacoü Freiherrn von Brockhausen 
(dem mit Josepha Langett von Langet vermählt 
gewesenen Veit Andreas) stammen durch dessen 
Tochter (Maria Antonia, geb. 21. Nov. 17^8, 
t 18. April 1805, vermählt 8. Juni 1766 mit 
Friedrich Wilh. Freih. Schenk v. Schmidburg, 
k. k. Major a. D.) unter anderen in directer 
Linie ab: i. Joseph Freiherr von Schmidburg, 
geb. 8. Dec. 1843, *• Z. k. u. k. Major im Infant.- 
Regiment Milan I. König von Serbien Nr. 97 und 
2. Rudolf Lebrecht Karl Borromäus Freih. von 
Schmidburg, geb. 3. Nov. 1810 zu Prag, k. u. k. 
Kämmerer und Generalmajor a. D| zu^j^azr,^ 
Digitized by VjiCJOQIC 



— 194 



b) Stephan von Haag, Pfarrer, Landdechant 
und Ehren-Domherr, f im 74. Jahre am 13. Juni 
1873 zu Calcar am Niederrhein. 

Eduard v. Fehrentheil 11. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 464. - 2. Anton Störe k ist geb. 
21. Febr. 1731 in Saulgau, O. A. Saulgau im Kö- 
nigreich Worttemberg als Sohn eines Hufschmiedes, 
ebenfalls auch sein Bruder Matthäus daselbst. (Siehe 
»Das Königreich Württemberg« 1886, ill, S. 791.) 
Th. Schön zu Stuttgart. 

Zu Anfrage 466. — Die Eltern der Gräfin 
Leopoldine 0*Doneil von Tyrconell hießen: 
Johann Rodion (Radoul» Rudolf) Stephanowitsch 
Forst Cantacuzeno, k. k. österr. General- 
major, und 
Elisabeth Caroline, geb. TAbb^ de Bauffremont, 
geb. 1716. 
Ihre Großeltern: 
Stephan 11. Cantacuzeno, Hospodar der Wa- 
lachei, und 
Paulina, eine griechische Prinzessin ; 
Jean-Louis TAbbö de BaufTremont, und 

Constantia Carolina v.Pnczanow-Gezygniewska. 
Eduard v, Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 467. — Florus v. Toll, ein tap- 
ferer Ritter, lebte im Jahre 1385 und nahm unter 
dem Grafen Wilhelm XIIL von Holland an der 
Belagerung der Festungen Hangerstein und Eber- 
stein theil. Er war verm, mit Odelia von Leewen, 
genannt von der Gonde. 

Friedrich lebte 1439, verm. mit Elisabeth 
von Boschhuysen. 

Säbel von Toll besaß das Stammgut Toll 
in Niedersachsen. 

Hans von Toll zu Toll. 

Oswald von und zu Toll. 

Lucas von Toll zu Wittenberg. Er begleitete 
den Herzog Magnus, Bruder des Königs Friedrich 11. 
von Dänemark (f i588) nach der Insel ösel, welche 
dieser anstatt seines Antheiles in den Herzog- 
thOmern Schleswig-Holstein bekam. 

Christoph von Toll, Mannrichter zu ösel, 
verm. mit Anna von Stachelburg. Von ihnen 
stammten die in den schwedischen, fimiländischen, 
livländischen, esthländischen undösePschen Ritter- 
häusern immatriculierten Familien von Toll. 

Auf dem schwedischen Ritterhause kommt 
diese Familie als gräflich, freiherrlich und adelig, 
im finnländischen nur als adelig, im livländischen 
als freiherrlich und im lithauischen undösePschen 
als gräflich, freiherrlich und adelig vor. 

Carl Arvid v. Klingspor. 

Zu Anfrage 469. — Das Wappen mit der ge- 
stürzten goldenen (silbernen?) Lilie zwischen zwei 
aufsteigenden silbernen Fischen in Blau ist das 
der Familie Für leger, welche Heffners »Stamm- 
buch des deutschen Adels« dem abgestorbenen 
fränkischen Adel zuzählt und deren Wappen der 
alte Sibmacher 11, Taf. 163 unter den ehrbaren 
Nürnberger Geschlechtern bringt. 

Ho^inger v. Janaburg, 

Zur selben Anfrage. — Das erste Wappen ist 
das der Nürnberger Patrizierfamilie Für leger 
(Sibmacher II, 163), das zweite das der f bayeri- 
schen Familie Pfundner von Pfundenstein. 
Hugo Freiherr v. Linstow, Berlin. 



Zu Anfrage 472. — Die »Gambs« sind ein 
ganz unbedeutendes, um die Mitte des 16. Jahrhs. 
in Untersteiermark und den benachbarten Theilen 
Kärntens auftretendes Adelsgescblecht, das mit dem 
gleichnamigen angeblich StraOburg*schen nichts 
gemein hat, als etwa das redende Wappen. 

Vom steiriscben Geschlechte siegelt zuerst 
»Job Gambs zu Gambsenegg« ddo. Windischgritz, 
31. Oct. 1548 mit einer gegen eine rechte (weifie) 
Felswand anspringenden (schwarzen) Gemse (in 
Gold) — die Farben nach Bartschs Wappenbuch 
von 1567 (Neuausgabe 1893) ergänzt — , während 
das Straßburg'sche (Alter Sibmacher V, Fol. 231) 
erst ddo. Brüssel 24. Januar 1549 von Kaiser 
Karl V. mit »Sebastian Gambs, Burger zu Hagenau« 
einen Wappenbrief erhielt. Das hiebei verliehene 
Wappen zeigt in Gold eine schwarze Gemse auf 
grünem Dreiberge, die sich als Kleinod, auf offenem, 
ungekröntem Helme mit schwarz-goldenen Decken 
wachsend, wiederholt (Adelsarchiv zu Wien, Reichs- 
acten). Das Kleinod der Steirer ist dagegen ein 
schwarz- weiß-goldener Straußfederbusch aus sechs 
Federn auf gekröntem Turnierhelme mit rechts 
schwarzgold., links aber schwarz-silb. Decke. 

Das steirische Geschlecht ist mit obigem Job, 
der zuleut 1560 eine Gült aufsendet und 1589 
als f und zugrunde gegangen erwähnt wird, er- 
loschen. Sein geringer Besitz kam im Versteige- 
rungswege an Herberstein. Sein Sitz • Gambsen- 
egg«, nach welchem später die Jabomegg das 
Prädicat annahmen, liegt nahe der steirischen 
Grenze ober dem Markte Gutenstein in Kärnten. 
Alfred R. Anthony v. Siegenfeläf 
zu Graz« 

Zu Anfrage 474. — Ritter Joseph von Zan- 
tiery, geb. 1785, verheirateter ausgetretener Haupt- 
mann, starb 29. Sept. 1833 >" Wien. Sein Sohn 
Alfred, geb. 1823, starb 18. Oct. 1824 in Wien. 
Th. Schön zu Stuttgan. 

Zu Anfrage 475. (1.) — Schimon, Der Adel 
von Böhmen, Mähren und Schlesien, p. 41: 

Frischeisen von Eisenberg, Wolfgang, 
schles. Kammerrath, 21. April 1670 Ritterstand. 

Megerle v. Mühlfeld, Ergänzungsband zu dem 
österr. Adelslexikon, p. 340 (Geadelte): 

Klinglin, Paul, Rittmeister von Karl Loth- 
ringen-Kürassiere, im J. i8i2 mit v. Hatstadt. 
A, Regner R. u. Bleyleben 
zu Brunn. 

Zur selben Anfrage. (2.) — Maria Anna von 
Klinglin heiratete Anton von Andlaw (f 1750); 
Friederike Karoline von Klinglin, geb. 5. M&rz 
1749, t ^^' April 1799 in Magdeburg, heiratete 
18. Sept. 1776 Joh. Friedrich von Alvensleben auf 
Vienau und Redekin, kgl. preuß. Kammerherrn, 
(f 25. Februar 1819); Maria Jakobäa Eleonore 
von Klinglin, geb. 1816, f 16. Febr. 1880 in Paris, 
war seit 1835 ^'^ Gattin des .Grafen de Berthier 
de Sauvigny, Besitzers des Schlosses de la Grange 
bei Thionvillc (Dietenhofen) in Deutsch-Lothringen. 
Th, Schön zw Stuttgart 

I 
Zur selben Anfrage. (3.) — Wolfg. Frisch- 
eisen von Eisenberg, k. k. Kammerrath in 
Schlesien, geb. 31. Oct. 1661; 

Maria Johanna Frischeisen von Eisenberg war ' 
1667 verm. an Philipp Dietrich von Keller auf 
Kryschanowitz und Raake bei Öls in Schlesien, 
k. k. Ober-Kriegscommissarius in Schlesien. 

Eduard v. Fehrentheil u, Gruppenberg 



Digitized by 



^" ^•(^^5le 



1 



- 195 — 



Zur selben Anfrage. (4.) — Zwei Schwestern 
a) Charlotte-Henriette- Valerie de K li n g I i n, 
^pouse de Bernard-Joseph-Ren^ Comte de Mcn- 
thon au chftteau de Choisy pris Dole, und 

6) Caroline-Pauline-Arth^mine de Klinglin, 
n^e en i8ai, f le 8. f^vrier 1871 h Ncufchätel, 
marine en 1841 k Alexandre - Bernard - Simon 
Comte de Menthon, ancien capitaine. 

Stammtafel der Familie v. KHnglin s. S. 196. 

Zur sclbfcn Anfrage (5.) — Im n. ö. Landes- 
archiv zu Wien (Landrechts-Fasc. B, Nr. iii?) 
befindet sich der Heiratscontract des Tobias Ar- 
besser, der Herrschaften Mödling und Liechten- 
stain bestellter Pfleg- und t.anJgerichtsverwalter, 
und der Katharina Barbara Magdalena Klingt in, 
Tochter des Johann Baptist Klingl von Weißen- 
burg, grfifl. Abensperg- und Traunischen Pflegers 
der Herrschaften Meissau und Ettsdorf und der 
Anna Theresia Isabella dessen Rheliebsten, beide 
noch im Lebtn, — beachehcn im Schloss Melssau 
den 6. Februarii Anno 1707. Die Braut siegelt 
mit folgendem Wappen: Schild geviert. 1 und 4 
zwei rechtwinkelig gekreuzte Balken auf einen 
horizontalen Balken gestellt; 2 und 3 ein aufrechter 
Löwe nach rechts gewendet. Auf dem gekrönten 
Helme zwischen zwei Hörnern ein Federbusch. 
Legende: J. B. K. V. W. (Farben nicht gekenn- 
zeichnet.) 

Ebendort erliegen unter Nr. 1079, 1113 und 
1167 Urkunden der Jahre 1675, '^^3 ""^ "^92 
der Maria Elisabeth, des Johann Baptist Pinell, 
n. ö. Regimentsrathes seel. gelassenen Wittib, ge- 
bomen Kaltschmidin Freiin von Eysenberg und 
des Michael Paris Kaltschmidt Freyherrn von 
Eisenberg, Besitzers der Herrschaft Planckhenberg. 
Adolf Ritter vw Grosser in Wien. 

Zur selben Anfrage. (6.) — Frischeisen 
V. Eisen berg (Frischeysen), Rittermöiiiger Adels- 
stand ddo. 1660, 21. I. für Wolfgang, Kammer- 
rath in Schlesien. (Schimon in seinem Werke »der 
Adel in Böhmen, Möhren und Schlesien« bringt 
noch eine zweite Standeserhöhung: Ritterstand 
ddo. 1670, ao. 4. für den Genannten. Über diese 
Standeserhöhung ist im k. k. Adelsarchiv nichts 
vorhanden und habe ich auch sonst nichts darüber 
in Erfahrung bringen können). Das im Diplom 
von 1660 verliehene Wappen ist ex cop. dipl. 
folgendes : 

Scutum videlitet in duas partes aequales divi- 
sum, ut altera quae ad dexteram est crocea vel aurea 
et aquilam expansis nlis, exerta linqua, pcdes caii- 
damque leonis habentem referat; quae vero ad 
sinistram caerulea seu azurea Sit, cujus superior pars 
Caput corpusque Turcae arcum suum tendentis, 
inferior vero pedcs et forman cervi exhibeat: Scuto 
vero incumbat galea aperta clathrata, tomearia 
vulgo dicta cancellis et limbis de auratis, et phaleris 
ex dextero latere flavi et nigri, ex sinistro vero 
latere flavi itidem seu aurei caeruleique coloris 
molliter defluentibus, nee non corona aurea super 
imposita, ex qua aquila expansis alis, exertaque 
linqua dextrorsum spectant umbilico tenus et pe- 
dibus erectis gladium gestans emineat. 

Dieses Wappen bringt Siebmacher IV, 62 unter 
den Rittern und Geadelten und V, Z. 49 unter den 
Brirgerlichen mit dem Unterschiede: dass in dem 
einen die Figuren einwärts, in dem anderen aber 
auswärts gekehrt sind. 

Der Name Frischeisen ist mit adligem Prfidicat 
niir noch zweimal vorgekommen: Frischeisen von 



Eisenwald (Ritterstand 1794) und Frischeisen von 
Eisenheld. Letzteres Pr&dicat führte der nach 1860 
gestorbene Canonirus senior des Collegiatstiftes 
ad St. Mauritium in Kremsier und bediente sich des 
im oben angefahrten Diplom gegebenen Wappens 
der Frischeisen von Eisenberg, so dass in mir die 
Vermuthung auftauchte: »ob das Prftdicat nicht 
am Ende aus »Eisenberg« corrumpiert sei«. Ge- 
nannter Canonicus war geboren zu Budweis in 
Böhmen 1782, Priester 1806 und hieß mit dem 
Taufnamen Franz. Weiteres Ober denselben habe 
ich jedoch nicht in Erfahrung gebracht. 

Konrad Blazek zu Bladowitz. 

Zu Anfrage 476. — Vielleicht könnte der Ver- 
fasser des Feuilletons im Wiener «Fremdenblatt» 
vom 22. April x888 Aufschluss gewähren. 

Alois Freiherr v, Starkenfels 
in Linz. 



Aufforderung^ und Bitte. 

Seit einer Reihe von Jahren mit der Vervoll- 
ständigung seines Familienarchivs beschäftigt, hat 
der Unterzeichnete Ober die Schicksale und Fa- 
milienverbindungen seines Geschlechts , sowie 
mancher anderer Geschlechter vielfach Licht in 
bisher dunkle oder unbekannte Verhältnisse ge- 
bracht. Ungeachtet jedoch aller bis jetzt ange- 
wandten Mühe und Forschungen in Landesarchiven 
und den Archiven einiger Familien, wie auch trotz 
der dankenswerthen Mitarbeit etlicher Historiker 
und Geschichtsfreunde blieben viele Locken un- 
ausgefollt und die Aufgabe, die sich der Unter- 
zeichnete nicht nur im Interesse seiner, sondern 
auch einer ganzen Reihe anderer Familien, ja im 
Interesse der Geschichtsforschung gestellt, ist nur 
theilweise gelöst. FOnfzehn Stammtafeln sind be- 
reits gedruckt, eine große Anzahl ungedruckter 
Urkunden harrt noch der Kdirung, sobald die- 
selben durch Mittheilungen aus Landesarchiven 
und Archiven anderer Geschlechter, die in irgend 
welcher Beziehung zu der Familie von dem 
Broel genannt Plater, oder der Linie von 
dem Broel genannt PI ater - Syberg , ge- 
standen, vervollständigt sein werden. 

Zu diesem Zwecke und besonders da die Fa- 
milie des Unterzeichneten m vielfache Verbindung 
mit anderen Familien getreten ist, eine briefliche 
Aufforderung aber zur Mittheilung von Urkunden, 
Documenten etc. in schriftlicher Form mit außer- 
ordentlichen Schwierigkeiten verbunden wäre, er- 
geht auf diesem Wege an alle diejenigen, welche 
über das Leben einzelner Glieder der Familie 
von dem Broel genannt Plater, als auch der Linie 
von dem Broel genannt Plater -Syberg biogra- 
phische oder chronologische Nachrichten zu geben 
im Stande sind, oder Urkunden , Stammtafeln, 
Testamente und Schriften darüber, wie Porträts, 
Ansichten von Gütern , Siegel, Wappen u. dgl. 
besitzen, die sehr ergebene Bitte, solche, mögen 
sie auch nur unbedeutende Berichtigungen und 
Ergänzungen enthalten, gütigst im Original oder 
in, womöglich beglaubigten, Gopten zugehen lassen 
zu wollen. 

Graf W, S. von dem Broel gen. Plater, 



St. Petersburg, 17./5. Juni 1893. 



Digitized by 



Google 



r^ 190 



^S. o « 
«• o 3 cr 

rt .« ^^, 

2 - » • 

«^ I c ö 

* j? § "• - s 

3 " 3 Q. 

-" ?^^° 

* < ? sä'c 

T- 2 o c — ;;^ 

^ o" S * 
5 - I J^ S P^ 

S • S? o. c — 

rt S =» J» 3 

.u ^ no — rr 



-cg 5-. 3 3 

c 3 £ 2 f'^ 

^ /» 3 » c- <« 

{^ — n C 

^■^ S3 

" n rt ^ 

5-3-7 S 



m 



N 2.S 

*^. 3 "^ « 



rp»^";i 



rT G o " * _^ 

:3 -< '^^iG 

< S- »- rt 3 <»2 

= -o3 



c V* z. 



,- 0-nQr3, jw — ^^^ 



cr Q, 3* 



O 



3-** ü ^ P^ ^ O^ 3* 3* n 



^ a-T)_ 

n = 3 S1>S2. o 3 2-->£. 2. S S 
?2 5 3 3-2-?-|3g'?^P-a? 






T3 CD 
3-3 



a.c3«rt2'0-ng.^Q 03- 



^ O OO -J 3 CT J 

oo 3 2-jro ^ 

«1 CW 3^ »^ i 



= oo«= 'S .-== ^ 3-, 
» c :n 2 2 ^ 3* --3 oj ^ «^ £ 

?S" ^ " • g- <« ? 



'3 «- 
n O 



3 • S ^«?. 



OQ 5*°" & '' 

^ < u» 3 45 . n I 



s: 

SU 



r-» tt fi» X« ^ (t 
M - 3. --4 



— ^ 2 S. 



^3 

so 3 



3 O 

-.ff- 

~ 3 
3 3 



2. c 00 « »1 • c ^ 

^ N £ c 2. 



■I 



0^ 






oO«*rt '-2!!;dö3co'-'o»mi 
^ — r « w « c 530 S^ 



5- o 






00 — 



K» «IIb» 
!>*** • 2. 12. 

O) » M o^ fft ,_, 
c rt -■ 



I 3 >^ 

1 "^ 



ZT . O« ft 
C w •1 

oSs3 

C • CT 



?> O3 



3 "* o ;, 2- 

» M CT 2 * 



so B» 



• 3 



S.-S,N 3 

0.= 3 000 
et Q. O r» 



H S* Ä o 
5»> 2 B 3- 
» o 3 S 

nun — 



5^3 3 S3-^ 

3 =" 3 ,' u» 

OK ** C 

n * CS 



; 3 c"^' > 



n pr' 



i- X O 3 

• n V.. • 



Q-OQ CT n: 
cn* 3 "^ 



cS 



":? « s 



C O 3 C T] 



c r::3 



rr' ^ -r^ SS 

<j c « - ^^3* 
*" 1 <; o 

•^ - - 3 "Tl Ox 



rt ■— v^ 1: 

3 -^ N^ n C 

2."" 00-. 2 



n — 

3- 



-" TAI 

rt C W3 -I 



3 E3Ö 

1? 



N 

c 



^ v> SB 

s « S 

— < o 

"»-• ^ 3. 



3 » ^ 



k. CO 

^3 3- 



i-^ 



goB» a 

■- -2.3 =. 
2 =•• n^ 5; 

3-0^3 c- 



•»1 

3 

3 



50 

3* 



r! 



►x??g 



3 r: 
» 2 <• 

. °^» 

; 5 «> 
j w « 

X n 

« 3- 
•-1 n 



3 o pq " 

3. 3-c» 2 
a» » c t;^ 

•^^?-^3 :- 



c/i3 



tr- S J 



3 



Heraasgtfber: K. k. heraldiBche Gesellschaft ,,Adler". 
Verantwortl. Redacteur: Dr. J, B. Wüäng, Wien, I., Rathhausstrafle 8. 

Bachdrnckerei von Carl Gerold'» Sohn in Wien. y'~>^ T 

Digitized by VjOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



)V 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Geseilschaft i^ratis 
zugestellt. 



-•f 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
riebene Adresse zu richten. 



Nr. i52. 



Wien, August 1893. 



III. Bd., Nr. 32, 



Notizen aus dem Bergoberamt- und Stadtarchiv zu 
St. Joachimsthal. 

(Schluss.) 
Joachim von Zetiwitz zum Wüstenstein, genannt in seinem eigenhändig geschrie- 
benen Brief an seinen Schwager 
Thomas Globner von Globen, Rom. Kais. MaJ. Zehenter und Amtsverwalter zu 
Schlackenwald, de dato i5. December iSyS, mit Erwähnung des Bruders vom 
erwähnten Joachim Zettwitz, 
Nicodemus von Zettwitz, und ihrer beiden Mutter 

Sybilla von Zettwitz zu Romalsreut, geb. von Heidnob, Wittib, mit einer Be- 
schwerde wider 
Siegmund Ludwig von Heidnob. 

Johann, Abt zu Tepel, unterschriftlich auf Briefen an Ulrich Dreiling, das Zinnwerk 
Kremling betreffend, und zwar 

dato i6. December 1579, 
» 8. Mai i58r, 

« 3o. Juli 1 584. 

Matthias, Abt zu Tepel, unterschriftlich auf Briefen derselben vorgenannten Art 
vom 5. März iSSy, und 

»> 21. Februar 1^92; 
in letzterem erwähnt Matthias seines Gevatters 
Ulrich von Ri^an, Herr auf Piwana (?). 
Christoph Markwart der Ältere von Ratkau, Ritter auf Biela, unterschriftlich in 

einem kaum leserlichen Schreiben vom 27. August 1584. 
Hans Wenzel von Röttschau, eigenhändiges Schreiben desselben an seinen Schwager 

Friedrich von Scheuenstuel vom 18. October 161 1, actum Tysau (?). 
Georg Tichtel von Tuzing auf dem »Bernhof« zu Lauterbach, fast unleserlicher 

eigenhändiger Brief vom 16. Juli i582 an seinen Schwager Ulrich Dreiling. 
Leoman Schiller von Herderen (Herderer?), Regimentskanzler zu Pressburg, eigen- 
händiger Brief an Ulrich Dreiling vom 18. August 1596. 
Waltber von Nitzschwitz, fürstlich S. (?) Hauptmann, unterschriftlich auf einem 
Briefe an Dreiling datum Theusing am 28. September 1629. 
IIL Bd. 1S93. 



32 



Digitized by 



v^oogle 



- 198 — 

Philipp von Steinwag auf Ebnet, eigenhändiges Schreiben an seinen Schwager 
Ulrich Dreiling vom 19. Juli i586, betreffend einen durch seine Leute den 
Lauterbachern zugefügten Schaden. 

Christoph Vizthum von und auf Neu-Schönberg, Klösterle, Himmelstein, Rom. Kais. 
Maj. Rath, auf einem Boten-Recepisse ohne Datum (1592?). 

Jaroslav von Koiowrat auf Petersburg und Rabenstein, R6m. Kais. Maj. Rath und 
Vogt im Markgrafenthum Lausitz, genannt in einem ihm gemachten Antrag 
über den Ankauf von Malz und Gerste durch die Schlackenwalder Commune, 
8. Januar i586. 

Ulrich Herr von Byk (Byt?) auf Bywawan (?), kaiserl. Hauptmann im Pilsner Kreis, 
eigenhändiger Brief an Ulrich Dreiling vom Tage Kreuzerhöhung iSgS. (Sehr 
unleserlich und defect.) 

Sebastian von Steinwag auf Kirchenpirk mit Erwähnung seines Bruders Philipp 
von Steinwag und seines Vetters 

Gilgen von Steinpach, Privatbrief des erstgenannten an seinen Schwager Friedrich 
von Scheuchenstuel vom 11. März 1602. 

Jakob Philipp Rosenpeker , Privatbrief an seinen Schwager Samuel Salwart von 
Falkenberg, Brandenburg Vertretenden, datum Dresden 3i. December 1592. 

Wolf Lengfellner, Berggeschworener, eigenhändiger Brief, datum Gottesgab 20. Sep- 
tember 1594, mit der Bitte, Ulrich Dreiling möge für ihn die Gewehre bei 
einem Mühlentheil vornehmen und bescheinigen, nachdem Lengfellners Schwäger 
Christoph und Hans Müller von Perneck dies nicht könnten. 

Friedrich Wolfgang Boschmann von Wolfsbergshofen auf Neuraths, unterschriftlich 
auf einem Geschäftsbrief an Dreiling vom 29. December i585. 

Thomas von Globen, kaiserl. Zehenter und Amtsverwalter als Adressat auf einem 
Geschäftsbrief des Junkers Erhart vom Charfreitag 5. April 1577. 

Augustin Bernhard Tichtel von Tuzing, eigenhändiger Brief, datum Lauterbach 
19. Mai 1604, die Lauterbacher Schmelzhütten beireffend, mit Erwähnung des 

Engelhart Wilhelm von Steinbach. 

Wenzel Griespeck von Griesbach auf Neu-Schönberg und Breitenstein, eigenhän- 
diger Brief desselben, datum Breitenstein 7. März i583 an Dreiling um Ein- 
sehung von Raitungen und Rechnungen. 

Franz Graf von Thurn, eigenhändiger stark beschädigter Privatbrief an Christoph 
Krätschmar, Secretarius der böhm. Kammer, mit Erwähnung des 

Simon Marolt (?) von Kneislstein vom 3i. August i583. 

Georg von Küstenberg, eigenhändiger Beschwerdebrief, datum Wien 16. Juli 1625, 
an die böhmische Kammer, dass Vahelius von Lilienau ein zänkischer und 
schlechter Mensch sei, durch dessen schlechte Wirtschaft ihm in seinen bei 
Petschau gelegenen Wäldern Schaden entstanden sei. 

Christoph Thüsel von Daltiz, Hauptmann auf Petschau, eigenhändige Privatbriefe 
an Dreiling vom 8, December 1584 und 3o. August 1595, letzterer an 
Friedrich Schlick, die Verlassenschaftsabhandlung und den Vergleich mit den 
Schuldnern und Bürgen des verstorbenen Sebastian Schlick betreffend. 

Veit Bischof zu Bamberg, vermoderter Brief an Dreiling vom 20. März 1577. 

Dionysius Robschitzky von Robschitz auf Otzeschchau , abschriftlicher Auszug aus 
dem Bergschuldvertragsbuch der Stadt Lauterbach über einen Erzkaufvertrag 
vom 3o. December i58i. 

Joachim von der Jahn auf Ottowitz und Dalwitz als Hauptschuldner, mit 

Georg Ernst Hoffmann von Münchshoff auf Mostau und Steinhof, und 



Digitized by 



v^oogle 



— 199 - 

Mitbes Bernhard Unruh von und auf Ober-Chodau, 

als Bürgen in einem Schuldvertrag nnit Salwart von Falkcnberg Über den 
Betrag von 448 Schock meißnisch, datum Donnerstag nach Galli 1608. 

Wolf Franz von Sch^nfeld, dessen Bruder 

Lorenz Franx von Schtafeld auf Neuharomer, dessen Frau 

Anna Voitländerin, beider Tochter 

yioa Franz von Schönfeld, vermählt mit 

Georg Huzelmann von Wolfshof auf Öda und Tiefenloch, 

sämmtlich unterschriftlich auf einem Schuldbrief an den Königsberger Juden 
Magnus vom Freitag nach Thoma Novo stylo iSgS. 

Albrecht Nikolaus und Christoph BrQder Hassenstein von Lobkowiz auf Hassenstein 
und Tou2im, czechische vergilbte Urkunde vom Montag nach Georgi iSqi über 
ein der Gemeinde Touiim verliehenes und in der Quatern terhove rüde (?) 
der böhm. Landtafei erst 1 SgB am Dienstag nach Lucas mit Genehmigung dts 
Kaisers Rudolph IL einverleibtes Privileg. 

Caspar Thosz zu Breitenfeldt und Hohenlauben, Hauptmann zu Schlewiz, 

lost Christoph von Feilizsch, 

Rudolf Leuin von Feilizsch auf Doberdiz, Treuen und Korbiz, 

iäua von Zetlwitz auf Neuberg, Krugsreut, Wenizliz, letzterer in Vormundschaft der 

Katharina von Tettau, Witwe des 

Wilhelm von Tettau auf Mechelgrün, 

sämmtlich genannt in einer Schuldurkunde vom 27. Februar i588. 

Franz Ernst Graf Pahr, gewesener Obrister MQnzmeister, genannt in einem Schreiben 
der böhm. Kammer vom 1. August 1672 gelegentlich einer Anfrage, wie viel 
Wein an Bürger zu Schlackenwald von seinem Eigenbau versendet und ver- 
zapft wurde. 

Trauungsschein in Abschrift des 

Hans von Gleissenthai: 

»Den 20. üctobris 1692 hat Junker Hans Gleissenthaler sich mit seiner Con- 
cubine zue RabossgrQn (Robertsgrün?) ehelichen lassen durch Herrn Wolfgang 
Knoden Diacon Capellan in Beysein Herrn Christoph Hesslers, Endres Kergkh 
seyn des Gleissenthalers Sohn und ich Elias Gries.« (Nachbemerkung von spä- 
terer Hand) : Hatt Junker Hans von Gleissenthai zu Schönfeld Kinttauf gehalten 
den 20. December 1592. 

Dr. Oscar Eypert 

Nochmals das heraldische RäthseK 

Herrn von Klingspor bin ich für seine gütigen Mittheilungen sehr dankbar. 
Ii ist klar, dass das erste Wappen der schwedischen Truhe das Kirstein'sche ist, 
bd, da aus den Angaben des Herrn von Klingspor hervorzugehen scheint, dass 
bfaann Christoph von Kirstein das einzige Glied seiner Familie war, welches von 
ichlesien nach Schweden gelangte, und er keine Nachkommen hinterlassen hat, 
fo muss die Truhe wohl von ihm herrühren. Herr von Klingspor ist der Ansicht, 
|bss das zweite Wappen ganz sicher der Gemahlin dts Genannten, der Katharina 
ftltelsdorff angehört. 

Die Behauptung unseres hochgeehrten CoUegen findet dadurch ihre Bekräf- 
Ügung, dass, nach dem »Alten Siebmacher« (Auflage 1772, V, pag. 201), die 
cfawetzerischen von Ratolsdorff, aus welchem Geschlechte Katharina offenbar ent- 



Digitized by V^jOOQIC 



— 200 — 

sprossen, in Gold einen rothen Querbalken und als Helmzier einen nach dem Wappca 
gekleideten, goldgekrönten Jungfrauenrumpf führen oder führten. Nach Sicb- 
m acher sind die Helmdecken gold-sch warz (!). Die neue Auflage des »Armorial 
G6n6ral« von Rietstap bringt als Wappen der Ratolsdorf (Suisse): d'or ä la 
fasce de sable; Cimier: un buste de femmej habilU aux armes de Vecuy com- 
ronni d*or. 

Die Ähnlichkeit dieses Wappens mit dem zweiten der Truhe ist frappaot: 
Beide enthalten den Querbalken und als Kleinod die Jungfrau, nur ist in dem 
zweiten Schilde der Truhe der Querbalken unten von einer Rose — also, wie ich 
es in meinen »M^Ianges h^raldiques« als vermuthlich ausgesprochen, ein Bei- 
zeichen! — und der Jungfrauenrumpf eine wachsende Jungfrau {damoiseUe 
issante) geworden (nicht gekrönt, wahrscheinlich weil der Helm eine Krone er- 
halten), und zwar deshalb, weil man ihr eine dem zweiten und dritten Felde des 
gevierteten Wappens entlehnte Rose in die Hand gegeben hat. 

Ich bitte nun diejenigen, die über die Sache weiteren Aufschluss geben können« 
dieses gütigst ehestens zu thun. Leider stehen mir hier die Genealogien der 
Kirstein und Rateis- oder Ratolsdorff nicht zur Verfügung. Welche Allianz dieser 
letzteren wird durch die mit Stiel und Blättern versehene Rose des zweiten und 
dritten Feldes vergegenwärtigt? Seit wann und warum hat man den Querbalken 
unten von einer Rose begleitet dargestellt ? 

Brüssel. J. Th. de Raadt. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an denRedacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

485. — Johann Balthasar von Ockel, 1756 
zu Wetzlar geboren, 1782 Regierungsrath in Neu- 
wied, 1783 zu Wetzlar mit Karoline Machenhauer 
vermahlt. 1786 Syndicus in Frankfurt a. M., 1792 
Reichshofrath in Wien (1792 erhält «ein Sohn 
Ernst das Canonicat in Goslar), dann seit 1806 
k. k. Hofrath in Wien, f 1834, — erscheint in 
allen officiellen Schematismen, Decreien fi8io 
Ritter des Stephans-Ordens) und Zuschriften, sowie 
in Privat-Correspondenzen als »von Ockel« und 
fahrte folgendes Wappen im Siegel: Gespalten; 
rechts in Silber zwei rothe Pfähle, links in Gold 
ein Zweig mit drei rothen Rosen und grünen 
Blattern und auf dem gekrönten Helme mit rechts 
rothsilberner, links grüngoldener Decke denselben 
Rosenzweig. 

Was ist Ober di'^ses Wappen, seinen Ursprung 
und Ober den Adel des Johann Balthasar v. Ockel 
bekannt? 

486. — Erbeten werden Nachrichten über die 
Familie von Gers heim. Jede Notiz ist sehr 
erwünscht. 

487. — Wer waren die Eltern von Freifrau 
Karoline von Maldiny, geb. Grafin von Stil- 
lingen (Stielingen), geb. 1728, f 23. Juni 1827 
in Wien, k. k. Hauptmanns-Witwe. 



Antwort. 

Zu Anfrage 447. 
Margaretha Brinkman (nicht von Brinck- 
mann), geb. zu Rotterdam 17. Mai 1748, getauft 
daselbst 21. Mai 1748, Tochter des Johann Brink- 
man und der .Margaretha van der Aa, veroi. tu 
Duisburg 2. December 177 1 mit Johann Konrad 
v. Rappard. M. P. Smissaert im Haag. 



Eingesendet. 



In den »Neuen Zeitungen von Gelehrten 
Sachen«, Leipzig 1724, p. 1002, und 1725, p. 2, 
befinden sich auf die 
Troph^es tant sacr^s que profanes du duch^ 

de Brabant, par F. C(h)ristophre Butkens 
(neue Auflage von 1724, ä La Haye, chez Chr^tieo 
van Lom), bezQgliche Nachrichten. Da mir diese 
Leipziger »Zeitungen« hier nicht zur VerfQgung 
stehen, so bitte ich denjenigen unserer hoch- 
geehrten Herren Fachgenossen , welcher diese 
Publication einsehen kann, mir gütigst eine Ab- 
schrift der fraglichen Artikel zukommen zu lassen. 

Ich wOrde mich s. Z. dadurch erkenntlich er- 
weisen, dass ich ihm ein Exemplar meiner Schrift 
Ober Butkens, seine Werke und seine Familie 
widmen werde. 
Brüssel. Joh. Th, de Raadt. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gescllschatt „Adler'*. 
Verantwortl. Rcdactcur: Dr. J, B. Wittdtg^ Wien. I., Rathhdussiraüe 8. 

Biirhdnickerei tot» Carl Gerold*! Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr. 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
eliedem der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



- + 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



H— 



Nr. i53. 



Wien, September 1893. 



III. Bd., Nr. 33. 



Ein Herberstein'sches Wappenbuch in ^tr Vaticanischen . 

Bibliothek in Rom. 

Die Regina lat. der Vaticanischen Bibliothek in Rom besitzt im Codex 1690 
eine noch dem 16. Jahrhundert angehörende Reinschrift des Familienbuches Sieg- 
munds von Herberstein (-J- i566), welches in dem bisher bekannten Exemplar des 
Herberstein'schen Archivs in Graz (von Josef v. Zahn im Bg. Bande des Archivs 
für Österreichische Geschichte herausgegeben) noch im Concept und mit Rand- 
bemerkungen von der Hand Siegmunds selbst abgefasst ist. Die römische Hand- 
schrift zeigt auch eine neue Gliederung insofern , als das Buch in zwei Theile 
geschieden ist, in eine genealogische Familiengeschichte und in ein Wappenbuch. 
Dieser zweite Theil (S. 21 3 — 353) enthält 277 Wappen in folgender Reihe: 

I. Herberstain *), 2. Freinperg, 3. Hag, 4. Holneckh, 5. Eberstain, 6. Mardax, 
7. Teuffnpach, 8. Schaunfues, 9. Fronau, 10. Galler, 11. Rogndorff, 12.^ Lueg, 
i3. Saurau, 14. Rottal, i5. Racknitz, 16. Graßwein, 17. Plumeckh, 18. Trautson, 
hievor Matreier genent, 19. Schrott, 20. Fueger, 21. Petschach, 22. Schintl, 23. Her- 
berstorff, 24. RattmanstorfF, 25. Rabnstain, 26. Weltzer, 27. Von der Haid, 28. Holln- 
burg, 29. Deschitz, 3o. Sari, 3i. Grabner, 32. Wildenstan, 33. Rotenperg, 34. Katzianer, 
35. Stenneler, 36. Retzer, 37. Von der Vest, 38. Niculitsch, 39. Fitien, 40. Schwar- 
delatt, 41. Lantheri, 42. Hyweswalt^ 43. Polsam Freyhern, 44. Pogl, 45. Ober- 
weinmar, 46. Adler, 47. Wolfareyt, 48. Trautmanstorf, 49. nicht benannt, 5o. Prantner, 
5i. Schrempf, 52. Spangstain, 53. Losnstain , 54. Spat, 55. StÜbich, 56. Rumpfh, 
57. Preyner, 58. Zagkl, 59. Steinpeiß, 60. Rogndorf, 61. Dosn, 62. Schrott, 63. Ste- 
phan Rues, 64. Sachse, 65. Raysperger, 66. Silberberg, 67. Greisneck, 68. Königl, 
69. Tantzl, 70. Rumpf, 71. Freyberg, 72. Halleckh, 73. Neuman, 74. Mallnteyner, 
75. Kapfnstain, 76. Rayner, 77. Kherweck, 78. Fraunhofer, 79. Harnegker, 89. Koynski, 
81. Honing, 82. Liechtnberg, 83. Erholtzam, 84. Himlberg, 85. Von Graben, 86. Pain, 
87. Trakenberg, 88. Neuhaus, 89. Gradneckher, 90. Aygl, gi, Piers, 92. Mindorff, 
93. Stubenberg, 94. Küendorfif, 95. Altnhaus, 96. Moshaim, 97 Lind, 98. Lamberg, 
99. Madrütz, 100. Raunach, loi Schayrer, 102. Lintzer, io3. Lindeckh, 104. Se- 
briach, io5. Fronnauer, 106. Entzestorff, 107. Gayman, 108. Naringer, 109. Sackl, 



•) Ich gebe die Namen in der Schreibung des römischen Wappenbuches. 



HL Bd. 1893. 



Digitized by 



Google 



— 202 - 

HO. Gleyspach, iii. Waydeck, 112. Stainer, 11 3. Trapp, 114. Graff von Tyerstain, 
II 5. Sauornan Ciprianer, 116. Ungnad, 1 17. Slandersperg, 118. Freyburg Schwabn, 
119. Wackin. 120. Wasserman, 121 Pclegrin, 122. Julian, i23. Talham, 124. Von 
Thurn, i25. Simoneiti, 126, Formentini, 127. Münsterburg, 128. Meckhelnburg, 
129. Passau Grafen, i3o. Gleichen, i3i. Osterreichische Bolei (zu Herrn Erasmus 
Freiherrn v. Thurn und zum Creutz, »Landcommandeur der Balley in Österreich»), 
i32. Edlinger, i33. Perckn, 134. Rauber, i35. Herrn von Perneckh, i36. Zagkl, 
137. Morsperg, i38. Leybach Bischoff (»Herr Christof Bischoff zu Secaw vnnd 
Laibachtt, Sohn des Herrn Niclaus Rauber), 139. Prüederloner, 140. Obernburg, 
141. Obcrtzan , 142. Moiße , 143. Czerneml, 144. Scherfenberg , 145. Karsthan, 
146. Neuhaus am Karst, 147. Hof er, 148. Preiner, 149. Schweinpeckh, i5o. Gloiach, 
i5i. Eytzing, i52. Hoffman, i53. Purckstall, 154. unbenannt und unvollständig, 
i55.Villanders, 1 56. Raumschissl, 1 57. Stainnacher, i58.Wagn, iSg. Pain, 160. Tenckh, 
161. Florscham, 162. Scharff, i63. Lembschnitz, 164. Gratzer, i65. Paradeyser, 
166. Weilhamer , 167. Hiernham , 168. Presing , 169. Külmar , 170. Leysser, 
171. Wexler, 172. Gallnberg, 173. Hoefer, 174. Schnitzenpainer, 175. Kreutzer, 
176. Dör, 177. Gall (von Motnickh), 178. Hohnwarter, 179. Niderthor, 180. Firmian, 
i8i.'Perner tzum Schachi^ 182. Görtnstainer, i83. Rindschaidt, 184. Hertznkraflft, 
i85. Sintzndorf, 186. Küennach , 187. Rüd , 188. Pottnprün , 189. Seydnnater, 
190. Teuffnpach (von Mairhofen), 191. unbenannt, 192. Rappach, 193. Hinperger, 
194. Hager, 195. Marschalch tzu Reyhnnau , 196. Lembach , 197. Maenburg, 
198. Teigwitzer, 199. Colonitz, 200. Vrsand, 201. Püecham, 202. Tzelking, 2o3. Pam- 
khirchn , 204. Newdeckh , 2o5. Dietrichstain , 206. Liechtnstain, 207. Tzeteritz, 
208. Schweynitz, 209. Plaicher, 210. Volckhra, 211. Hoberckh , 212. Kamerle, 
21 3. Herprath, 214. Perner in der Elsenau, 21 5. Maceber, 216. Erderdi, 217. Tze- 
binger, 218. Windischgratz, 219. Aspach, 220. Colnitz, 221. TrÖebneckh, 222. Har- 
roch, 223. Tzolner (Zolner zu Nasweg), 224. Draxl , 225. Wuchrer, 226. Farber, 
227. Tzwickel, 228. Winckler, 229. Weyßpriach, 23o. ZQlhart, 23 1. Scheller Ebron, 
232. Hengstpacher, 233. Hengstpacher, 234. KeuenhQller, 235. Peham, 236. Man- 
storff, 237. Gleintzer, 238. Reinwald, 239. Maur, 240. Radler, 241. GaisrQcker, 
242. Liechtenstain, 243. Eckertzau, 244. Polham, 245. Pergkhamer, 246 Spaur, 
247. Pentzenauer, 248. Schürff, 249. Trenbeck von Walberg, 25o. Lamberg Herrn, 
25i. Plagai Graff, 252, Papmham, 253. Prag (Herren von Prag, Freiherren zu 
Winthag;, 254. Haslpach, 255. Thümperger, 256. Strain, 257. SaÜrman, 258. Hoff- 
khirchn, 259. Ortenburg Grafif, 260. Portzil Graff, 261. Graff zu Hardeckh, 262. Rad- 
manstorf, 263. Helffnberg, 264. Traupitz, 265. Trauner, 266. Mager, 267. Georger, 
268. Beckh, 269. Caspar Rab, 270. Wispeckh, 271. Gortzach, 272. Gleismilner, 
273. Stubnbcrg, 274. Rietntaler, 275. Khienberg, 276. HiertÜng, 277. Vogt. 

Diese Wappen sind in Zeichnung und Farbe (nur das Wappen 63 ist bloß 
mit Tinte skizziert) von ziemlich flüchtiger Ausführung. Vielleicht war das ganze 
Werk für den Druck bestimmt, der dann nach dem Tode Siegmunds von Herber- 
stein aus irgend einem Grunde unterblieb. 

Graz, August 18^. Prof. F. J. P. Lang. 



Digitized by 



Google 



— 203 — 
RAMIEWISENBI. 

In Kirchen Südfrankreichs — und jedenfalis wohl auch anderswo — , trifft man 
häufig Alnaosenschüsseln aus getriebenem Kupfer an, welche entweder biblische 
Scenen, oder den heil. Georg im Kampfe mit dem Drachen, oder antike Büsten etc. 
darstelleo. 

Viele solcher Schüsseln sind mit Inschriften versehen. Auf den meisten liest 
man das aus eckigen gothischen Buchstaben gebildete Wort (?) Ramiewisenbi, welches 
sich mehrfach wiederholt und so eine sich um die Schüsseln erstreckende kreis- 
förmige Inschrift bildet. 

Einige der vorkommenden Inschriften sollen jeder Bedeutung baar sein und 
nur eine willkürliche Zusammenstellung von Buchstaben bieten. 

Was das hier in Frage kommende ramiewisenbi angeht, so hat man darin 
eine Verstümmelung des niederländischen Satzes: 

Raad mij, wijze bij 
suchen wollen, was so viel heißen soll wie: 

Rathe mir, weise Biene! oder Errathe micb^ weise Biene! 

Man hätte also^ nach der Ansicht des betreffenden gelehrten Alterthumskun- 
digen, wahrscheinlich die Devise eines niederländischen Fabrikanten vor sich! 

Schade indes, dass ramiewisenbi, wenn man, vom W anfangend, rück- 
wärts liest, das Wort Weimar ergibt! 

Enthält nun das mystische Wort (?) wirklich keinen Sinn oder steckt etwa in 
dem zweiten Theile isenbi ein Personenname, vielleicht derjenige des Fabrikanten? 
Man könnte allenfalls lesen: J. B, Nisse, Nies, Eins, oder J. S. Bien, Nieb, 
Neib, S. J. Bien, Si(mon) Bien, etc. etc. 

Ist in der Kunstgeschichte eine Weimarer Familie bekannt, die Schüsseln wie 
die in Rede stehende angefertigt hat und einen Namen führt, der in isenbi ent- 
halten sein kann? 

Durch jede Mittheilung über ramiewisenbi würde man mich zu Danke 
verpflichten. 

Brüssel. Th. R. 



Anfrage. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

488. — Ein im Jahre 1777 in Wien angefer- 
tigtes Petschaft zeigt folgendes Wappen: 

Gespalten; rechts in Silber auf grOnem Drei- 
berge ein pfinhlweise gestellter Anker, darüber ein 
Schwert und eine Schreibfeder ins Andreaskreuz 
gelegt und in der Mitte durch eine Krone ver- 
bunden; links in 4 Reihen zu 3 Feldern von Roth 
und Silber geschacht mit goldenem Schildesfiifie. 
Auf dem gekrönten Helme drei Straußenfedern 
zwischen einem offenen Adlersfluge. 

Welches Geschlecht fahrte dieses Wappen ? 



Antworten.. 

Zu Anfrage 466. 
Johann Rudolf Fürst Cantacuzeno, geb. 1696, 
starb I. Juli 1761 zu Zwornik. Sein Vater Stept^an 



surb 7. Juli 1716 in Constantinopel, seine Mutter 
Paulina »Reichsgrafini Gratiano, geb. 1680, starb 
3. December 1745 in Wien. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 



Zu Anfrage 467 (nach Mittheilungen von 
Seiten der Freifrau von Henneberg, geb. Gräfin 
von Toll zu Hirschberg), siehe folg. Seite. 



Zu Anfrage 479. 

Das im Erscheinen begriffene neue böhmische 
Conversations - Lexikon : Ottüv slovnfk nauön^, 
IV. Bd, S. 579, bringt einen genealogischen Artikel 
Ober die Familie Branifiovsky von BraniSov (nach 
der Chiffre vom Prof. Koiaf in Tabor) vom Jahre 
1408 bis zum Erlöschen der Familie mit Wenzel 
B. V. B.y der nach 1696 nicht weit vom Berge 
Prachna bei Taufi erschlagen wurde. 

Wappen: Im Schilde und auf dem Helme 
zwei erhobene Menacheoarroe , im Ellbogen ge- 
bogen; Tincturen nicht angegeben. 

A. Regner R. v, Bleyleben. 



Digitized by V^jOOQIC 



— 204 — 

Zu Anfrage 467. 

Sigisbert Herzog von Aquitanien und Graf von Holland, lebte 863. 

Theodoricus I. Graf von Holland, 913. 

Theodoricus II. Graf von Holland, •]■ 947, verm. mit Gena, Tochter von Tepin, Herzog v. Aquiunien. 

Theodoricus Ill.y Graf von Holland, f 988. 

Arnold Graf von Holland, f 1005, verm. mit Luitgarde, Tochter des Herzogs Otto zu Sachsen. 

Siegfried Herr von Brederode, Teylingen und Toll, verm. mit Tetta von Kostricham, f 1033. 

Simon Herr zu Teylingen und Toll, verm. mit N. N., Tochter des Johann von Altena. 

Gerard Herr zu Teylingen und Toll, f iioo, verm. mit N. N., Tochter des Johann von Arckel. 

Gerrit Herr von Toll, verm. 1144 pnit der Erbtqchter van der Lak. 

Hugo Herr von Toll, verm. 1175 '"»^ der Tochter des Daniel von Mirwede. 

Florus Herr von Toll bei Leyden in Holland, verm. mit der Tochter des Gerrit von Poeigest. 

Florus, verm. mit Marcelline von Rhym, 1299. 

Florus, verm. mit Ottilia von Löwen (? von der Gonde). 

Florus, verm. mit Mathilde von Wink, 138$. 

Friedrich, verm. mit Elisabeth von Bokhuysen 1439. 

Sebald, verm. mit Dorothea von Eickstfldt. 

Johann, verm. mit Eva von HoltzendorfiF. 

I 

Oswald, verm. mit Margaretha von Ronsein. 

Lucas, geb. zu Wittenberg, verm. mit Elisabeth von Viiinghoff. 

Christian auf Medel und Wesseldorf, Mannrichter auf der Insel ösel, verm. mit Anna v. Scackelberg. 
Tochter des Caspar auf Piduli und RotzikQll und der Anna von Ungern aus dem Hause Kösel. 

Christoph*)), geb. 16x6, f 1686, kgl. schwed. Rittmeister, verm. mit Anna von Sass. 

Friedrich, f 1720, veno, mit Magdalena von DerfPlingen. 

Friedrich Wilhelm, verm. mit Gertrud Elisabeth von Gaunk. 

Karl Adolph, geb. 1713, f 1772, verm, mit Katharina Wilhelmine von Wilken. 

Conrad Friedrich, geb. 1749, f 1821, verm. mit Justine Wilhelmine von RoucktescheL 

Karl Wilhelm Graf von Toll, geb. 1777, Graf seit 9. Juni 1829, f 5. Mai 1842 zu St. Petersburg. 

kais. russischer General der Cavallerie, Majoratsherr auf Uniejow bei Kalisz und ArrokQll io Esthland, 

verm. mit Olga Katharina von Sirandtmann, f 1862. 

^.Alexander, geb. 1816, B. Constantin, C. Alexandrme, 

verm. mit Anna, geb. v. Loben. verm. L mit Zanalde Alexandrowna, geb. 17. Febr. 1832 zu St. Pe- 

»^ — . geb. .. Oct. 1818, f 9. Juli 1845, tersburg, katholisch seit 8. De- 

a) Alexander, geb. 1841, heir. Tochter des Alexander Borissowitsch cember 1882, verm. 22. Juli 

Adele Sommer; Fürsten Galitzin und der Anna Was- 1849 ^^ Kopenhagen an Karl 

^) Olga, geb. 3. März 1844, siliewna, geb. Lanskoi; II. mit Katha- Reichsgrafen Eckbrecht von 

verm. 3. Sept. 1862 zu Breslau rinaNicolajewna, Tochter der Nikolaus DOrckheim - Montmarttn, kgl. 

an Oskar Freih. Henn V. Henne- Wassilijewitsch Fürsten Dolgoroukov bayer. Kömmerer, geb. 21, Fc- 

berg, kgl. preuß. Major, geb. und der Katharina Dmitriewna, geb. bruar 1822. 

25. Juli 1828, + 25. Aug. 1870. Prinzessin Galitzin. 

•) Christophs Bruder Christian von Toll auf Medel und ParrikQll (Perjemhal ?) in Elsthland, 
kgl. schwed. Oberst und Landrath auf Jder Insel ösel, verm. I. mit Benedicta, Tochter des Mars 
V. Reckentin auf Reckentin und Rolofshagen und der Maria geb. von Blixen aus dem Hause Castrow; 
II. mit Anna, Tochtier des Georg von Lieven auf Perjenthal und Steinhausen, — hinteriiefi aus erster 
Ehe einen Sohn: Ebbe Ludwig von Toll auf Medel, k. schwed. Oberstlieutenant, verm. mit Martha 
Beate, Tochter des k. schwed. Oberstlieutenants und öserschen Landraths Matthias von Stackeiberg 
auf Thomel, Piddul u. Ropacka, und der Ingeborg, geb. v. Stjernfelt (alias Grubbe) ; dessen Tochter: 
Anna Christiana, verm. um 1717 an Christian Friedrich von Poll auf Wexholm und Medel, Capit&n 
und Ösel'scher Ritterschaftshauptmann, geb. 1672, f 1747. 

Eduard v, Fehrentheil' u. Gruppenberg zu Breslau. 



- Herauf geber: K. k. heraldische Gesellschaft ,vAdler". 
Veralitwortl. Redacteur: Dr, J, B. Wittinf, Wien, I., Rathhausstrafle 8. 

Buchdrucker«! von Carl Gerold*» Sohn in Wien. 

Digitized by V^jOOQlC 




DER 



KäIS.KÖN. heraldischen GESELLS€HAFT „ADLER". 



?r 



Dieses Blati erscheint am 
i; eines jeden Monats ino Vor- 
hinein und wird ^ den p. t. Mit- 
«lliedefn d6r Gcsdlschafi |;ratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse za richten. 



Nr. 154. 



Wien, OetobeF 1893. 



III. Bd., Nr. 34. 



Beim niederösterr. Landmarschairschen Gerichte hinterlegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 
Verträge über Heimsteuer, Widerlage und Ehecontracte. 

IPurkhart von .Winden gibt seiner Hausfrau Anna von Wincjen, Schwester des 
Pernhart von Losenstein, Widerlag und Heimsteuer, erwähnt seliger Veste 
in In^rsdorf unter dem Wienerberg, und dass auch sein verstorbener Vetter 
Wolfgang Yon Winden in Inzersdorf Besitz gehabt habe, Michaelitag a. 1406. 

Lichtenberg, Krasmus, und Barbara, Tochter des Stephan Wessen dorfer, 
Heiratscontract, Pfingsttag a. 1417. 

Eiziger von Höflein, Vertrag wegen Heimsteuer an seine Gattin Anastasia, Tochter 
des Berthold Pirhinger von Sigharting; Zeugen sein Schwager Ulrich der 
Kitzinger und sein Vetter Leo Schneckenreutter , Wien, Freitag nach 
St. Paulus a. 1428. 

Mülvelder, Stephan, bestellt seiner Schwester Anna, Gattin des Albrecht Art-f 
setter, ein Heiratsgut, Montag vor St. Kathrey 1454. 

Wasserburger (von Wasserburg) zu Ghneißendorf, Widerlag an seine Gattin 
Barbara, Tochter des Wolfgang Frau n berger zu Wimpassing; Zeugen 
Sichard voq Lenge nfeld und Pernhart Mülvelder, St. Kolomantag a. 1466. 

Volckra,, Stephan, Wideriagsvertrag an seine Gattin Martha, Tochter des Wolf- 
gang Missin gdorf; Zeugen Jörg Schärfenberg und Jörg Eizing, a. 1479, 

Hobenfeld, Rudolf von. Widerlag an seine Gattin Margaretha, Tochter des 
gestrengen Ritters Herrn Hans Srandner, a. i5oi. 

Rauber, Magdalena, Tochter Hermann Raubers, Gattin des Apdreas Retsman, 
Vertrag wegen ihrer Heimsteuer mit ihren Brüdern Gregor und Jörg Rauber, 
a. i5i2. 

Winden, ApoUonia, weiland Wenzlaw des Älteren von Winden Tochter, Ehe- 
vertrag mit Anton Freiherrn von Ifan, Mittich nach St. Lucas a. i5i6- 

Kornfail, Jörg, Heiratsvertrag mit Elisabeth, Tochter des Benedict Schaiulu und 
der Margaretha Pottinger, a. 1529. 

[Geyer von Osterberg, Hieronymus, und seine Hausfrau Anna von Chamer, 
Tochter des weiland Hans Cham er und der Anna von Lauf fen holz, jetzt 

r in. Bd. 1893. 34 

[ Digitized by V^jOOQlC 



— 200 - 

wiederverehelichten Gattin des Georg Praitenstein^ Pflegers zu Pechlarn 

geben Heimsteuer für Anna Geyers Bruder Hanns von Chamery a. i536. 
Lamberg zum Sawenstein^ Gerhart von^ Heiratsbrief mit seiner Gattin Benigni 

Tochter des Johann Herrn zu Schönkirchen und der Agnes von Puecham 

Zeugen Lasla von Prag, Freiherr zu Windhaag, und Hanns von Rosenhart 

sein Schwager und Vetter, Pfingsten a. iSSg. 
Ruest, Christoph von, Heiratsbrief mit Rosina, Tochter nach Georg von Königs 

perg, a. 1544. 
Flusshardt zum Dorf, Widerlagsbrief an seine Gattin Sophia, Tochter des Geor| 

Steinberger zu Stranastorf, und der Apollonia Moria, Tochter des Nikla 

Mor; Zeugen sein Schwager Andre von Rorbach zu Klingenbrunn um 

Hanns Heilinger, Pfleger zu Niederwallsee, a. 1546. 
Mossner zu Erdtperg, Caspar, Heiratsbrief mit seiner Gattin Margaretha, Tochte 

nach Sebastian Goit von Lampoding zu Senftenegg und seiner Witwe geb 

Neuhauserin. Zeugen Eustach von Alt h an |und seine BrQder Hanns uiu 

Bernhard Mossner, Martini a. 1573. 
Künigsperg zu Sebenstein und SchSnberg, Wolf, Heiratsbrief mit Cordula, Tochtei 

des Regimentsrathes Frantisek Freiherrn von Teuffenbach und der Beatni 

Schrottin, Tochter des Hof-Kammerrathes Achazi Schrotten von Kien 

berg und der Katharina von WeiBpriach, a. 1574. 
Küenring zu Scefeld und GroQ-Schweinbarth, Albert, Heiratsbrief mit Barbara, 

Tochter des Niklas von Rottenbnrg und der Margaretha Bussweinio 

a. 1579. 
Mollart, Anna, Witwe nach Peter Freih. von Mo Hart, RÖm. Kais. Maj. Rath| 

Kämmerer und Oberst - Stallmeister , geb. Castelanfin, und ihre Söhn< 

Erasmus (Peter), Thomas und Ludwig, Freiherren von Mollart. Vertraj 

wegen Heimsteuer ihrer älteren Tochter Maria Anna, Gattin des Christoplj 

Popl von Lobkowitz, a. 1579. 
Stubickh von Königstein, Regina, Witwe nach Ehrenfried Schmielauer von 

Schmielau, Heiratsvertrag mit ihrem] späteren Gatten Stephan Reiche! voq 

Schwarzenthai, a. 1625. 
Rambsauer, Stephan, R, K. M. Proviantschreiber, Ehevertrag mit Maria Annt 

Tochter nach dem BQrger und Seidenstricker N. und dessen an den Hof 

Schneider Hanns Seylen wiederverehelichten Witwe, a. i63i. 
Rambsauer, Stephan, R. K. M. Proviantamtsverwalter zu Neuhäusl und NovigradJ 

Ehevertrag mit Eva Rosina Simerl, Tochter des Joachim Simerl, Verwalten 

des Stiftes Dürnstein in Grafen werd, und dessen Gattin Ursula, a. 1648. 
Zolikhofer von und zu Altenklingen, Matthias, Ehevertrag mit Anna Elisabeth, 

Tochter nach dem Philosophiae et Medicinae Doctor Rayger und der Anm 

Maria Koglerin, a. i6... 
Herkhomberin, Maria Barbara, Ehevertrag mit dem hofbefreiten Goldarbeita 

Ferdinand Jungbluet. a. i663. 
Werner, Ludwig Eberhard, R. K. M. Feldproviant -Lieutenant, Ehevertrag ml 

Maria Rosina Rechbergeri n , Tochter des Philosophiae et Medicin« 

Doctor und Hof-Medicus Christian Rechberger und der Maria Barbara... 

a. i663. 
Hirsch von Hirschfeld, Wilhelm Franz, R. K. M. Lieutenant zu Raab, Ehl| 

vertrag mit Anna Maria Seh nizenpaumin, Wittib, geb. Hi rschingeril 

a. 1664. 



Digitized by 



Google 



- 207 — 

Mayr, Andrä Christoph, R, K. M. Hauptmann einer freien Compagnie zu Komorn, 
Ehevertrag mit Anna Maria Hirsch von Hirschfeld, Wittib, a. i665. 

Brock ho f, Nikolaus, Ehevertrag mit Anna Apollonia Wulle, Tochter des Hanns 
Jakob Wulle von Pienfelsen, Herrn auf Sälligstatt und zum Freihof Holln- 
stein, und der Dorothea geb. Ziennerin, a. 1666. 

Ochse 1, Johann Karl, Sohn nach Matthias Öchsel, Pfleger zu Kirchberg am Wald, 
Ehevertrag mit Maria Elisabeth W i b n e r i n, Tochter nach Ehrenreich W i b n e r, 
Bestandinhaber zu Tozenbach und dessen Gattin Maria Elisabeth, a. 16.. 

6xle von und auf Friedenberg, Johann Franz Friedrich, R. K. M. Hofkanzlei- 
vcrwandter, Ehevertrag mit Maria Johanna, Tochter des Georg DÖrzen von 
DÖrzenkirchen, R. K. M. Rath und Obersthofmarschallamts-Secretäry a. 1671. 

Stiegenbock, Johann, k. Salzamtsbediensteter in Wien, Ehevertrag mit Anna 
Katharina, Tochter des Geheimraths-ThQrhQters Josef Fein und der Maria 
Theresia, a. 1671. 

Tognelli, Pietro, n. ö. Landschaftsbereuter , Ehevertrag mit Maria Katharina 
Kargin, Tochter nach Georg und Julie Karg, a. 1671. 

Rebencgg, Edler von Rebenberg, Ritter Johann Wilhelm, Ehevertrag mit Maria 
Elisabeth Kreidenhuber, Tochter nach dem kaiserl. Hof-Fourier und Herold 

I Amand Kreidenhuber und seiner Gattin Elisabeth geb. Ott, später wieder- 
verehelichten Grießlerin, a. 1673. 

Lowenstockh, Heinrich Christoph von, R. K. M. Rath und Handgraf in Öster- 
reich und Mähren, Ehevertrag mit Anna Barbara, Tochter des kaiserl. Hof- 
Kammerrathes Georg von Wagenau und der Anna Sophia Siberin, Wittib, 
geb. Löschin, a. 1676. 

Leipp, Georg, R. K. M. Proviantverwalter in der hungarischen Grenzfestung Füllek, 
Ehevertrag mit Maria Luzilia, Tochter des Johann Reifenstuhl, fürstlich 
Berchtoldsgaden- und Stift Baumgartenberg'schen Pflegers in Eisenthür, und 
der Christine, a. 1677. 

Diepoldt, Thomas, äußerer Rathsbürger zu Klosterneuburg, Ehevertrag mit Ka- 

I tharina, Tochter des Johann Heinrich Rudolf von Scholdtaw, gewesenen 

I Lieutenants im Montecuccorrschen Regiment und der Katharina geb. Feig en- 
puzin, a. 1677. 

Gotmar, Peter, R. K. M. Feldproviant-Fuhrwesensdirector, Ehevertrag mit Susanna 
Katharina Dörtschin, geb. von Ossburg, Witwe des OberKriegscommissärs 
Anton Dörtsch^ a. 1680. 

jiasseus von Hirschberg, Philipp Jakob der Jüngere, Ehevertrag mit Maria Sabina 
Marquart, Tochter nach Johann Jakob Marquart, R. K. M. Buchhalter 
und Registrator, und dessen Gattin Anna Katharina geb. Zimmermann, 
a. 1680. 

■^**gcgg> Maria Anna von, geb. Schichlin von Sazbach, Ehevertrag mit Franz 
Zehrler, kaiserl. Mauth- und Aufschlagsbeschauer zu Ybbs, a. 1682. 

Prösslinger, Johann Christoph, Ehevertrag mit Anna Ursula Zuana, Tochter 
nach Bernhard Zuana und dessen Gattin Maria Magdalena, a. 1684. 

Hausgnoss, Martin, Bestandinhaber von Schotterlee, Ehevertrag mit Katharina^ 
Tochter nach dem Doctor juris Justus Hämprunner und der Eva Rosina 
Kirch mayrin von Altkirchen, a. 1684. 

Seywiz, Christoph Lukas von, R. K. M. Kammerbuchhalterei-Raithrath, Ehevertrag 

I mit Frau Anna Elisabeth geb. Fritz, Witwe des Wagmeisters Balthasar 

I Eberhart, a. 1684. 



34* 

Digitized by 



Google 



— 208 — 

Schneeweis, Johann Reinhard, R. K. M. n. ö. Regierungskanzelist, Ehevertrag 

mit Maria Theresia Nfarst all erin, Tochter nach Ulrich Marstaller, kaiserl. 

Feldkriegs-Regi^trator, und dessen Gattiir Rebekka, a. i685, . 
Player, Franz, kaiserl. Feldproviant-Fuhrwesen§o£ficier, Ehevertrag tjiit. Katharina 

Weichmüllerin, a. r686, .' . , 

Imelski , kaiserl. hofbefreiter Maler, * Ehevef trag mit Theresia. Ostermayrin, 

a. 1686. ' \' ■ 

Reutterifi, Anna Rebekka , Ebevertrag mit Jakob von Hasslingen, kaiseri. 

DreiBigst- und Ross-G^fälleinnehmer, a. j68^. i 

BorlolAtti von Partenfeld, Maria Elisabeth, geb. von Gasthe im b,, Wittib, Ehever- 
trag ^nöit Ferdinand von Gronsegg, R. K. M. Rath Und Ji.ö.« Regent,- a„ 1686. 
DuUersperg, Philipp Jakob von, Ehevertrag mit Kathatina von Seywiz, Tochter 

des n, ö. Kammerbachhaltefei-Raithraths Christoph Lukas voij Seywiz und 

der Francisca geb. Sonnleuthner, a. 1687. 
Prenner, Jobann Ludwig, R. K. M. Feldkriegs-Commissär, EJieyertrag mit Maria 

Katharina, Tochter nach Michael von MQhlberg,; R,: K. M. Grundbuchs- 
händlers, und der Katb^irina geb. Hartenfels. (Siegel« Prender: Ein Mann, 

einen Kolben haltend.) , . . 

Beeckh, Johan^i, R, K, M. Kammerbuciihaltungs-Ingrossist, Ehevertrag mit Maria 

Theresia, Tochier nach Johann Heinrich Wojff, Buchhaltereibearoten, und 

der Maria. .. ., a. 1687. 
Rosenberger, Christoph, R, K. M. Rath und Kamnierbucbhalter, Ehevertrag 

mit Anna Christina, geb. von Grana, Wittib nach Wilhelm Sihn, R. K. M. 

Oberhungarischen Proviantcommissärs, a. 1688. 
Khnözl^ Lorenz, kaiserl. Waldamts- Grundbuchshändler, Ebevertrag mit Maria 

Theres]£^ Grießler, Tochter nach Matthias Daniel Grießler, R. K. M. Rath 

und Buchhaltereirath, und dessen Gattin Helena Elisabeth, a. 1696. 
Kürchberger, Bartholomäus, landmarschairscher Gerichtskanzellist, Ehevertrag 

mit Maria Elisabeth, Tochter nach Matthias Karl Schweitzer, n. ö. Regierungs* 

Untern^arschali, und seiner Gattin Regina^ a. 1692. 
Hoffen, Gotthard von, R. K. M. Feldkrieg^s- und Proviant-Gommissär, Ebevertrag 

mit Maria Francisca, Tochter des Damenstifts-Hofmeisters Cristoph Khaut- 

samer, und der Maria Johanna, a. 1692. 
Gall, Johann, R. K. M. Proviant- Verwalter zu Groß-Szigeth, Ehevertrag mit Maria 

Katharina, Tochier des Georg Rossner, R. K. M, Kammergutsfördcrer in 

Purgstall, und der Anna Rosina geb. Gerstlin, a. 1696- 
Fischer, Leopold, k, böhmischer Hof kanzlei- Agent, Ehevertrag ^mit Maria Anna 

Rascherin von Weieregg, Tochter nach Martin Rascher von Weieregg, 

kaiserl. Proviantverwalter und Salzversilberer in Pressburg, und der Katharina 

geb. Lehrpaumin, a. 1693. 
Caresana, Antonio, R. K* M. Rath und spanischer Zahlmeister, Ehevertrag mit 

Maria Paula von Gariboldi, Tochter nach Johann vpn Ga^riboldi, R. K. M* 

Rath und Salzamtmanrt, und der Maria Renala, geb. Freiin von Sehe nau, 

a. 1694. 
Marchand, Egidio, GeneraUtabs-Chirurg, Ehevertrag mit Anna Maria Häfferlin, 

a. 1694. 
Salazar, Jp^ef, der R. K. M. und Königin Kan^merdiener, Schatz- und iZahlmeistcri 

Ebevertrag mit Maria Anna, Tochter nach Johann Reu tter, n. 6^ Regicrungs- 

Secretär und dessen Gattin Katharina, a. 1699. 



Digitized by LjOOQIC 



- 209 - 

Knol, Stephan, kaiserl. Nicderlags-Verwandter, EheYcrtrag mit MarJa Cäcilia Dier- 
ling, Tochter nach dem kaiserl. Niederlags- Verwandten Franz Dierling und 
der Anna Katharina geb. Prndenzin, nunmehr vriedefVerehelkhten Mur- 
hammtrin von Laubentbai, a. 1700. 

Lassgallner, Matthias, kaiserl. Niederlags-Verwandtter , EheVehYafgr ntit Susanna 
FCatharina SalÄ^piD,. Tochter des; kais^H. Nied^rlagfe^Veriv'andien Michael 
Salse-r und der Maximiliaila Salome geb. Haberlat^diny a 1700. 

Piazzoni, Johann Anton, Ehevertrag mit Mat'tsi Anna von 'Gopjfcrtin, Tochter 
pachVirgil Andrä Goppfert von Scbwängdorf, Reichshof kapzlei-Registrator, 
und der Maria Juliana^ a- 1701. , , ' . ,1 / 

Schlechlcutner von und zu Weng, Hieronymus, n. ö. Landscbafts-Bucbhalterei- 
verwandter, ^bevertrag mit, Rqsina Kojler, a» 1701. 

tlainer, Philipp^ bürgert Handelsmann, Eh^yertr^g mit .Anna Maria Reben- 
eckbin von Rebenberg, Tochter des Jobann Wilhelm Rebcfieckh von 
Rebenberg, und der Eleonqra Eli^abeth^ 3.170^. . f 

Rossner, Johann Caspar, R. K. M. Kammerbuchhalterei-Raithofficier, Ehevertrag 
mit Jungfrau Maria Karolina Wach in, a. 1702. 

Mohr von Sonheg zu Mohrenberg, Karl Josef, Ebevertrag mit Maria Anna Ze- 
hentneriiu (Siegel Zehentner: Ein ungekrönter Doppeladler mit Herz- 
schild.) ♦ , . 

Pachner, Jo)iann Adam, Cameralgegenhändler, Ehevertag mit , Anna ' Johanna 
Bernardin, Tochter nach Anton Bernard, kaiserl. Feldproviantamts- Ver- 
vealter und der Apollonia. . ., ai 1706. (Siegel Pachner: Geviert 1 und 4 Löwe, 
2 und 3 ein geschlossener Flug, Mittclschild ein Schrägebalken und f'ürstenhut 
auf dem Mittelschild.) 

Caroinati, Antonio, bürgerl. Handelsmann in Brunn, Sohn nach Peter und Elisabeth, 
Ehevertrag mit Anna Regina Götterstorfer, Töchter nach 'Martin Adolf 
GÖtterstorfer uncl der Helena geb. von Somating, uiederverehelichten 
Pruckhneriri, a. 1707. 

Peichardt, Josef' Anton, Ehevertrag mit Maria Theresia Mezger, Tochter des 
Georg Mezger und der Maria Anna Hockhin, a. 1707. 

Arbess er, Tobias Josef, Pfleger zu Mödling und Liechtenstein, Ehevertrag mit 
Katharina Barbara' Klinglin von Weißenburg, Tocht-er des Johann Klingl 
von Weißenburg, Pfleger zu Meißau, a. 1707. 

Bindersbofen, Johann Josef von, Ebevertrag mit Maria Theresia Moserin von 
Ebreichsdorf, Tochter dea n. ö. Regim^ntsraths Max Moser von Ebreichs- 
dorf, a. 1708. 

Pupfhuber von Triebenbach, Maria Fran<iisca, Tochter des Johann und der Maria 
Pap fh über von Triebenbach, EbeVerti^ag mit Peter Paul von Gelen, a. 1708. 

Muller von MüUhaoseh, Johann Georg, Hauptmann, Ehevertrag mit Fräulein 
Therese von Kohlbach, a. 1709. 

EssHnger, Johann Martin,, kaiserl. Niederlags-Verviandten-Bucbführer, Ebevextrag 
mit Margaretba, Tochter des kaiserl. Niederlags- Verwandten Johann Ferber, 
und der Anna Maria geb. Wolckin, a. 1709. 

Gondola/ Franz Graf,. Ehevertrag mit Fräulein Maria- Anna Gräfin Seren y; Des 
Bräutigam^ Maimb |Maria| Margaritha Grä6n Gondola,' geb. Gräfin Strozzi, 
Karl Graf Sereny, Jonas Anton Graf Schaafgotsqh>e, Ferdinand Graf 
Hohenfeld und Leopold Graf Siernberg sind roitgefertigt -rücksichtlich 
Zeugen, a. 1710. . - - 



Digitized by 



Google 



— 210 - 

Gotzy, Josef Lorenz, Lieutenant-Auditor, Ehevertrag mit Maria Anna Fleischer, 
a. 1710. 

Wintersperg, Johann Gottlieb von, Steuereinnehmer in Steyr, Ehevertrag mii 
Maria Katharina, Tochter des Johann Christoph Zernotter, Handelsrns^nnes 
in Linz, und der Maria Katharina...., a. 171 1. 

Kolb, Georg Michael, R. K. M. Banco-Deputationskanzelist, Ehevertrag mit Anna 
Maria, Tochter des Johann Georg Küchler, Bürgers und Übergehers bei 
St. Stephan, und der Walpurga, a 171 1. 

Magerl von und auf Wengleithen, Josef Freiherr, Regimentsrath, Ehevertrag mii 
Eleonora, Tochter des Josef Joachim Alexander von Schmidlin und der Maria 
Barbara geb. Frey, a. 171 1. 

Schipkho von Schihoffen, Karl Ernst, Sohn nach dem kaiserl. Kriegscommissäi 
Georg Simon Schipkho von Schihoffen, Ehevertrag mit Euphrosina Katharina, 
Tochter nach dem niederhungarischen Kammerrath und Proviant-Obercommissäi 
Philipp Jakob von DuUersperg und der Katharina Susanna geb. Seiwiz 
von Muggenthal, a. 171 1. (Fünfkirchen.) 

Hoff mann, Johann Adam, R. K. M. Obrist-Hofpostamts-Officier, Ehevertrag mit 
Clara Sophie, Tochter des Dr. Franz Peyrl, Hof- und Gerichtsadvocaten und 
Passau'schen Consistorialraths, und der Anna Clara geb. Pistor, a. 171 1, 

Prener, Josef Ernst, Ehevertrag mit Maria Katharina, Tochter des*n. o. Regiments- 
Taxators Michael Schneeweis, a. 171 1. 

Scherdamb, Maria Katharina von, Tochter des erzbischöfl. Kammerdirectors zu 
Gran Johann Bartholomäus von Scherdamb und der Katharina Helene 
Regina, Ehevertrag mit dem Landgerichtsbeisitzer Stephan Franz Ruckebaumj 
a. 1714. 

Franzenau, Georg Konrad von, Stadt- und Landgerichtsbeisitzer, Ehe vertrag mit 
Theresia Katharina, Tochter nach dem kaiserl. Cameraigegenhändler Gotthard 
Holzer und der Anna Susanna. (Außer dem Bräutigam noch ein anderer 
Georg Konrad Frantz von Franzenau, muthmaßlich dessen Vater und als 
Beistand der Reichshofraths- Agent Johann Christoph Frantz mitgefertigt.) 

Pestalutz, Antonia Josefa, Tochter des Johann Baptist Baron Pestalutz und 
der Anna Luzia, geb. von Waffenberg, Ehevertrag mit Don Ridolpho 
Coppola, Brigadier, a. 1715. 

Leeb, Josef von, Ehevertrag mit Maria Theresia, Tochter des Medicinae Doctors 
Franz von Winheim und der Maria Regina geb. Pentenrieder von Adels- 
hausen, a. 1716. 

Rudolphin, Rudolph von, R. K. M. Obrist und Commandant des Regiments 
Herzog von Württemberg zu Fuß, Ehevertrag mit Eva Rosina, Tochter des 
kaiserl. Niederlags-Verwandten Georg von Wierth und der Eva Rosina 
Neusslerin, a. 1717. 

Hoffmann, Benedict Rudolf, R. K. M. Münzwardein, Ehevertrag mit Maria Anna, 
geb. von Wa ig lern, Wittib nach dem kaiserl. Hauptmann Johann Georg 
Schnürer, a. 1717. 

Fürnpfeil von Pfeilheim, Maria Barbara, Tochter des n. ö. Landschafts-Registranten 
Josef Fürnpfeil von Pfeilheim und der Maria Susanna Gstättnerin von 
Berg, Ehevertrag mit Anton Michael Wellner. 

Bernrieder, Franz Johann, kaiserl« Forstmeister im k. k. Prater, Ehevertrag mit 
Frau Anna Barbara Hermblerin, a. 1718. 



Digitized by 



Google 



- 211 -- 

Mohrenberg, Karl Josef von, n. 5. Regierungs-ZeugsverhÖrscommissär, Ehever- 
trag mit Anna Theresia, Tochter des Johann Georg Bockh von Arnholtz 
und der Maria Ursula, geb. von Arnoldt, a. 171 9. 

Wibtner, R. K. M. Regierungsraths- Protokollist, Ehevertrag mit Maria Elisabeth, 
Tochter des Hof-Controlors Franz Matthias Galle p und der Maria Barbara, 
a. 1721. 

Haimerly Philipp Josef, kaiserl. hofbefreiter Handelsmann, Ehevertrag mit Maria 
Regina, Tochter des bQrgerl. Handelsmannes Franz Martinelli und der 
Maria Regina, a. 1721. 

Sickhmann, Anton Josef Christoph von, Ehevertrag mit Maria Theresia Wett- 

' stein von Westersheimb, Kammerdienerin der Königin von Portugal, a. 1722. 

Kling er von Klingerau, Elias Bernhard Josef, R. K. M. Cameral-Obereinnehmer 
zu Crajowa , Ehevertrag mit Maria Regina Elisabeth , Tochter nach dem 
kaiserl. Forstmeister zu Gmunden Johann Adam von Kaschnitz zum Wein- 
berg und der Maria Jakoba geb. Schmid von Schmidberg, a. 1723. 

Mayrhofer von GrienbQchl, Josef Karl, R. K. M. Obereinnehmer und Banco- 
Bauzahlmeister, Ehevertrag mit Anna Barbara, Tochter nach Georg Ignaz 
Prucschenk von Lindenhofen und der Maria Rosina, a. 1725. 

Brandesky, Franz Josef, kaiserl. Niederlags- Verwandter, Ehevertrag mit Maria 
Josefa, Tochter des Ludwig Caspar von Boumberg, a. 1725. 

Cischini, Jakob Alexander, Ehevertrag mit Maria Anna Ybl, a. 1725. 

Froschmayer von Scheibenhof, Josef Adam, Ehevertrag mit Francisca, Tochter 
des Josef Pach und der Francisca, a. 1726. 

Decret, Franz, R. K. M. Niederlags-Verwandter, Ehevertrag mit Katharina, Tochter 
des Johann Cron und der Katharina, a. 1726. 

Strauß, Hieronymus, Stadtmauteinnehmer, Ehevertrag mit Maria Anna, Tochter 
des Karl Josef von Mohrenberg und der Maria Anna geb. Zehetner, 
a. 1727. 

Eberl, Gabriel Ignaz, R. K. M. Hofkammer-Raithrath , Ehevertrag mit Johanna, 
Tochter des Landraths in Krain Ludwig von Biell und der Maria Katharina 
geb. Fockhin, a. 1727. 

Frosch mayr von Scheibenhof, Josef Adam, Wittiber, Ehevertrag mit Maria Theresia, 
Tochter des Stadt- Wagmeisters und der Frau Regina geb. Eber hart, a. 1727. 

L'Abbey, Johann Nikola von, Sohn des Medicinae-Doctors Wilhelm L'Abbey, 
Ehevertrag mit Maria Josefa, Tochter des Hofkriegsraths-Agenten Rudolf von 
Muglo, a. 1717. 

Schroff 1 von Mansperg, Franz Anton, R. K. M. Ober-Proviantcommissär, Ehe- 
vertrag mit Maria Dominica, Tochter des Stephan Reichsritter von Knoll 
und der Maria Cäcilia geb. von Dierling, a. 1729. 

Wigean, Ignaz, Burggraf und Rentmeister zu Neustadt, Ehe vertrag mit Maria 
Anna Rubana, kaiserl. Kammerdienerin, a. 1732. 

Geittinger, Matthias von, R. K. M. Hofkriegsraths-Secretarius, Ehevertrag mit 
Fräulein Charlotte von Pindersboffen, a. 1733. 

Geroldt, Karl Ludwig, Saliter-Leiterer in Wien, Sohn des Christoph Gerold r, 
kaiserl. Postmeisters zu Schwabruck in Schwaben und der Maria Sybilla, Ehe- 
vertrag mit Maria Rosina Öppin, Tochter des Franz Öpp, Bäckermeisters 
in GroB-Enzersdorf und der Katharina, a« 1734. 

(SchluM folgt.) 



Digitized by 



Google 



212 - 



GjsffliJige'Aniiirorteii drsucht nmui.aii tiesRetdacteur 
dieses Blaues gelangen zu lassen.] , 

, 489. — Gesucht w,^rden Beiträge afur Qeneai- 
logie der Vamilie Senffi v. Pilsach. / 

490. — Wie hie(3en die Eltern und beider- 
seitigen Großeltern der, Maria Aloy§i^ Freiin v. 
Wass^tntrth, <3eirtahlin <ies F^&ä'z- Oi'afeti *PrW- 
chowsljy >% Rrzicho^vitz? ,, . • . ,^ , / 

491. — Erbeten werden der Stammbaum, be- 
ziehungsweise^ die Ahnentafeln der frärLkischeJi; Fa- 
milie v.Ehin gen. Was ist Ober Jakob v. Ehingen, 
dessen ntehsie Vcrw;»'ridischiaft, sowie desstin' V-dtter* 
Hans Ulrich, von; Ehingen» gänani^t Eyey^ergih^^gp- 
fallen bei Mohäcz ani 12. August 1687," bekannt} 



AriWorteh. 



Zu Anfrage. 4JO. ^ . . , , , 

Beisncr, getraut .... mit Apollonia Sir^nsky, 

f in Teplitz (Böhnocn)» Villa »GlücksbufgijEli'sih 

^thstraße, Oecanatplarr^y id.JuU^^?! imSx.Jahre^ 

ruht am Tepliirer katholischen Friedhofe in der 

FäitaUfen^uft, • - • ■ ,• 

.■ ■■! • ■ ■ ■•■ l^ 

Marie Räisner,.:gelBaut . .'. . mi| Aidcrff StKnejclcrj^ 

- u^iJk 

Marie ,; , .Adelheifl . .. Adolf. , 

Schneider, ' Schneider, Schneider, 

getraut getraut t^i 

jnit .,.. . , mit.,,... Qtt, k. u,,k.;Qber-. 

Baron Wussin, 1871 lieutenänt. 

.1871 k. \i. k. k.'u. k. Major. ^ : "' 

Feldmarschall- 1 

lieutenänt. I 

Adelheid Melanie Adolf 

Ott. =' Ott. OtL ' 

1820 war k. *k. Kreiscommissör des Berauner 
Kreises in. Bölimpn:. .Ferdinand Wussin ,(^u Pi:ag 
domicilierend). 

V 1836 war "k. U.Oberiieutcn'ant im i. UhFänfen- 
Rcgimeot Gtaf.Kacl CivAllarti Friedrich. Wusafn; 
1836 waif k. ,k. Unterlieut. im 4. Uhlanen- 
Regiment Kaiser Ferdinand: Ferdinand Wussin; 

1836 war jüngster Cadet im i. böhm. Feld- 
jäger-Bataillon zu. Komotau: Heinrich Wuss'^n^ 

1888 Übte als ^nang^stellter kv u. k. Pl^ers^ 
zu BrQx in Böhmen: Victor Edler von Wussin. 
Ferd. Fillunger-Battaglia in Prag. 

Zu Anfrage 461. 
Julius Friedrich Freiherr (später Graf) Buccel- 
lini'V. Reichenberg heiratete flo.- Januar 1670 Anna 
Margarethe Elisabeth, Tochter des Johann Rudolf 
Reichsircihcrrn von und zu Siotzingen, Herrn der 
Grafschaft Homstein un<i der Herrschaft Seibers- 
dorf und der Elisabeth Freiin von Xosü*, Graf 
Buccellini f zu Wien, 3. Februar 1712, seine Gattin 



.Z9 Schloss K^rnabruni). 5. Ajugust 47i7< Deoaent 
spre(;hend wäre der Artikel Stotzingen des Taschen 
bUi^he9 des Uradels zu berichtigefi ; die«Sr Artikel 
ohne in dieser Ffi$sung<d^r F^mi^ie^ .vorgf^egt zi 
sein, enthält hiannigfache IrrtbQmer. 

* Zu urkundlichen Belegen bbi^er Daten gern 
bereit, ,' . :. ,. • ! : •■/: '^ < • * 

Othmar Freiherr v. Stotzingen, Stuttgart. 

'ZuAnfröge^47j. ' " ; ■ '< i • ■ ■ 

!■ ' . Wapppn'dercKlingUii': Iii' B. ^in sijtb* Balken 
oben zwei, unten eine gold. Lilie.. Kleinod: Mannes 
rümpf mit Schildbild bekleidet, ^otlie 'Heidenmütz« 
mit gold. XJroscWflg am Haupte. , 

Ergäacuq^ derStuHimtkUbl auf S^ j^i 
Franz v. ^Lipglin war ^in( S9hp des^ Johani 
v. K; und der Susahne v. Vogel. Er war vermähl 
mit Marirf'Ursiila^v.' Gatling^f^ eihcr Tochter de 
Johann JaHob v. .G, und dpr<y^9nUa v..FrOs(hauM 
Die Gemahlin Johann Bapt., Dorothea v. Günther 
Wiar ein^ Tochlc^ ddB'Gtwpardv.kjönthef und d« 
Porothe^ V. Bp^^el. ^.^ . ^ ^ . 

Die Schwester Philipp Xavers v. Klinglip hicti 
MariÄ'Annrf Sophie Alc»fe,i'dfcfen Probe auf i( 
Ahoen si^cb .it^meioccp-Besifze b^fii>de^ ^Klinglit^ 
Vogel, Gallinger, j^röscnauer, Günther, BotzheicA 
Bftrgel, "Witt<flhau6in, Mon\ii)ye,''Reirtach,'Moritioyfl 
Reijxach, . Rciicljenstieiii^ Si/qking^n, Kcpfzinger^ 



Wartend<^i.) 



.>* 



Zu Anfrage 476.' -^ '"' "^ • 

• Freiherr Gottfricid fvoa Sixa.oohi, geb. 17SI1 

k. k. wirkl.. Geh, ^»th^ F^ldzeugnaeistcr^ ^tarj 

'18. März 1^36 'in 'Wifen\ sCini äattiif Joscfi 

<lsabollai), geb, 1,76m siarb'i^.UftrzJiSsö in Wien 

, , TheodQ^^^fihö(n,%f^ Stuttgart. . 

« «■ ■ '•>;'. • ' . .1 ' • ■ i .' . ' • 

Zu Anfrage 480. 
In einem Verzeichnis des böhmischen Adel! 
von 1738 findet; sich a^ifgeflhrts Kari Nikolaui 
Wpi-ikowsky von Kundratic ^ Secretär dcr^königl 
böhnfjischeh Hofkänzlei, und dessen vier Söhne: 

ä) Bernhar4 Karl^ jG;anQnictJs ; der. Collegiat* 
kjrche a. d. Petiersberg.zu BrünOi 

6) Johann, ' - " * • 

■ . c). Franz« ', ';-';'■'•.; v 

d) .Ignaz. . , , 

Eduard v, Pehrentheil u, Gntppenberg 
* iu 'BresUo. 

Zu Anfrage 488. , , . . ^ | 

Das Wappen ist das <Jer F^imilie MajläiU 
voiT S^^khely, I^lagy iviati Vil,, 251. Die Grafen 
Majiäth führen dasselbe Wappco und drei Helrati 
wovon der mittlere die drei Straußenfedern allein, 
der rechte und linke Helm jedier eintn.Fldgd 
trägt. Schildhalter zwei Löwen. 

E. Krahl in Wien. 

Zu Anfrage 488. 
Das Wappen ist dasjenige des Grafen Anton 
Majiöth, welchei" in> Jahre 1846' ungarischer Hof« 
kanzler wfir. , . . ^ . t 

H. Freiherr v. Linstow, Berlin. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler**. 
Vcrantwortl. Redacteur: Dr. J, B, Wittdig, Wien, 1., RathhausttraOe 8. 

Buchdmckerci von Carl Gerold*« Sohn In Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



t)ER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



?r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. ehies jedeh Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle d'as köndÜkdti betref- 
fende Zuschriften 9i/rd äti die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



+- 



-+ 



Nr. i55. 



Wien, Noveiribei^ 189a 



in. Bd., Nr. 35. 



Zur Genealogie der Familie Wolfurt. 

Auf Seite in des »Adler«-Jahrbuches 1893 bespricht Herr StrÖhl das Wappen 
des alten Bregenzer Geschlechtes »Wolffurt«, während ich auf Seite 22—29 ^^^ 
genealogische Geschichte der sich in Ungarn niedergelassenen Fi^milie Wolfarrt von 
Altenburg biete. Bei Vergleichung der beiden Arbeiten ist mir sofort die Möglichkeit 
der Identität der beiden Familien vor Augen getreten und versuche ich in Nach- 
folgendem diese Identität plausibel zu machen. 

Wir wissen, dass die ungarischen Wolfart, die sich urkundlich auch »Woll- 
furt«, «Wolfurth«, »Bollthfortha, »Bollforth«, »Wolfftirt«, »Wifurd« 
geschrieben, aus dem Auslande nach Ungarn gekommen, dass sie in der Mitte des 
14. Jahrhunderts Ludwig dem Großen Kriegsdienste geleistet^ und dass zwischen 
i35i und i365 die Namen Ulrich, Konrad, Rudolf, Eglolf unter ihnen auftauchen. 
(Aller Wahrscheinlichkeit nach ist Eglolf mit Rudolf identisch und ist die Schreib- 
weise nicht consequent.) 

Nun heißt es aber in der Ströhl'schen Darstellung, dass im i3. Jahrhundert 
ein Konrad de Wolfurt dem Kloster zu Pfävers einen Kelch geschenkt; dass 1405 
Ulrich und Wolf von Wolfurt das Schloss Gießen verkaufen. — Die Namen Ulrich 
und Konrad stimmen also mit der Schreibweise des ungarischen Zweiges Überein; 
bliebe also nur noch die Wappehffage zu erledigen. 

Nach Ströhl war das^ Wappen der Bregenzer Wolffurt: ein Mauer Wolf im 
goldenen Felde. Wäre es mir nun gelungen, dasselbe Wappen bei den Altenburger 
Wolfurt nachiuweisen, so wäre wohl auch die Identität der beiden Familien apo- 
diktisch sicher. Dies ist aber nicht der Fall. 

Im Siegelverzeichnisse des ungarischen Landesarchivs kommen die Wolfurt 
nicht vor; das einzige Siegel, das mir Aufschiuss geben konnte^ hängt an einet 
vom 4. Mai l35i ausgestellten Urkunde Ulrichs von Wolfart, Obergespans von 
Wiesel-, Eisen- und Odenburg, und befindet sich im Archive der Stadt Ödenburg 
unter VIH. H. 1.9. Laut einer mir vom Herrn Bürgermeister- der genanfnten Stadt 
zugekommenen Auskunft zeigt Ulrich von Wolfarts Siegel auf dieser Urkunde einen 
durch einen Schrägbalken getheilten Schild und an je Jer Sdfildeshälfte die bekannten 
Anjou-Lilien. (Die Zuschrift ist mir momentan nicht zur Hand, ich weiß aber> dass 
auf def einen Hälfte mehr, auf der anderen wenige^ Lilien angebracht sind.) 

IS» Bd. 1893. Digitized b^St^OOglC 



— 214 - 

Nichtsdestoweniger halte ich aber die Identität der ungarischen und ßregenzer 
Wolfurt durch die Ungleichheit der Wappen nicht gar so sehr in Frage gestellt. 
Wenn die mir gewordene Auskunft aus Odenburg richtig ist, d. h. wenn die Schild- 
figuren wirklich Anjou-Lilien sind, liegt die Annahme sehr nahe, dass Ulrich von 
Wolfurt dieses Wappen wahrscheinlich erst während seines Aufenthaltes in Ungarn 
als Zeichen königlichen Dankes für seine Verdienste erworben und dass er erst 
damals sein ursprüngliches Wappen, den Wolf, aufgelassen. 

Weitere Forschungen sowohl auf dem Gebiete der Heraldik als dem der Genea- 
logie der Wolfifurt wären mir sehr erwünscht. 

Csäkova. Dr. Mori^ Wertner, 

Beim niederösterr. Landmarschairschen Gerichte hinterlegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 

L Verträge über Heimsteaer, Widerlage und Elieoontracte. 

(Fortsetzung.) 
Cronthaly Ignaz Fortunat, Reichsritter, Ehevertrag. 
Degen, Karl Ritter von, Ehevertrag mit Fräule Marianne v. Stfebitzky, Tochter 

der Theresia, wiederverehelichten Freiin von Kleinburg, a. 1735. 
Kl ein bürg, Theresia Freiin, früher verwitwete von Tfebitzky, geb. Freiin 
Pugnetti, Vertrag wegen Verehelichung ihrer Tochter Theresia von Tfe- 
bitzky mit Johann Franz von Gilgenheim, Erbherrn auf GieBmannsdorf, 
a. 1737. 
Bender, Philipp Jakob, kaiserl. Niederlagsverwandter und Wechsler, Ehevertrag 
mit Anna Susanna Christiana, Tochter des kaiserl. Niederlagsverwandten 
Andreas Christoph Mühl und der Juliana Elisabeth geb. Löschenkohl, 
a. 1737. 
W immer, Franz Anton, n. Ö. Regierungssecretär, Ehevertrag mit Maria Theresia 
von Stegner, Tochter des Matthias von Stegner und der Maria Theresia 
geb. Schinaglin, a. 1739. 
Müller, Georg Christoph, Ehevertrag mit Maria Magdalena Susanna, Tochter des 
Daniel Wolgemuth, kaiserl. Niederlagsverwandten, und der Maria Magdalena, 
a. 1740. 
Auffenberg, Anton, Lieutenant im Neuberg'schen Infanterie-Regiment, Ehevertrag 
mit Eva Elisabeth, Tochter nach dem Cameral- Administrator zu BecskerekJ 
Johann Krautmann, und der Maria Anna Theresia geb. von Melzern. 
Poly, Benedict von, Feldkriegsconcipist, Ehevertrag mit Maria Anna, Tochter des 
Josef von Bindershofen und der Maria Theresia geb. von Moser, a. 1741. 
Hagl, Michael, Ehevertrag mit Christina von Pindershoffen, a. 1742. 
Hofmann, Sabina (Mutter Sabina), Ehevertrag mit Leopold von Thal he im zu 

Thallhamsperg, Postamtsverwalter in Arad, a. 1745. 
Abi, Ferdinand von, kaiserl. Hauptmann und Gattin Maria Anna, Tochter des Josef 

Maximilian, Bürgermeister zu Neustadt, neue Ehepacte a. 1745. 
Frey, Johann Ludwig von, Herr des Landgutes Tambach, Ehevertrag mit Brigitta 
von Rand egg, Tochter des Johann Rudolph von Rand egg, Schloss Perzl- 
hof, a. 1748. 
Boulemont, Jean Fran9ois de, k. k. niederländischer Hofsecretär, Ehevertrag mit 
Elisabeth, Tochter nach dem kaiserl. Hofkammerrath Karl Ferdinand von Alt 
stetten v. Kaltenburg u. Crantzenau, und der Elisabeth geb 

Digitized by V^jOO' 



Ferdinand von Alt- 
3. de Vener, a. i75iJ 

^oogie j 



— 215 - 

Frantzke, Josef, k. k. Postmeister in Sauritsch, Ehevertrag mit Maria Ernesta, 
Tochter des n. Ö. Regierungssecretärs Anton von Fichtl und der Maria 
Theresia, a. 1756. 

Stametz, Ignaz von, gewesener Lieutenant im Althan'schen Infanterie-Regiment, 
Ehevertrag mit Fräule Therese Geru belli, a. 1757. 

Madruzzi, Josef von, n. Ö. Regimentsrath , Ehevertrag mit Maria Anna von 
Lewenegg Brautmutter Theresia, geb. von Mayenberg, wiederverehelichte 
von Stiebar, a. 1750. 

Cammern, Maria Cäcilia von, mit Josef von Schafenburg, a, 1758. 

Castellini, Philipp Maria von, Wechsel-Negotiant und hofbefreiter Niederlags- 
verwandter, Ehevertrag mit Fräule Rebekka von Herdt, a. 1758. 

Groppenberger , Johann Josef, kaiserl. und ständischer Haupteinnehmer zu 
Prellenkirchen, Ehevertrag mit Eva Regina, Tochter des Johann Wilhelm 
Meisch, Postmeisters in Perschling und der Josefa, a. 1759. 

Thavonin, Maria Elisabeth von, Ehevertrag mit Josef Millwa uer. 

Guretzky und Kornitz, Georg von, Oberstlieutenant des General Laudon'schcn 
Corps, Ehevertrag mit Anna Maria von Kirn, Tochter erster Ehe der Josefa 
Regina, wieder verehelichten von Fenzel und Baumgarten. 

Offarel, Jakob Chevalier, verwitweter handgräflicher Aufseher zu Gföhl, Ehe- 
vertrag mit Josefa, Tochter des Handelsmannes Thomas Libusch und der 
Anna Maria (Markt Treismauer), a. 1776. 

Baroni von Berghof, Johann, böhmischer und österr. Hofagent, Ehevertrag mit 
Elisabeth von V eisern, a. 1784. 

Hcrbell de, Oberlieutenant im Preiß'schen Infanterie-Regiment, Ehevertrag mit 
Fräule Maximiliana von Bersuder, a. 1784. 

n. Familien-, Kauf- und andere wegen Mannigfaltigkeit des Inhalts oder Zusammen- 

treffens yerscUedener Beclitstitel nicht näher zn bezeichnende Verträge und sich 

daraus ergebende genealogische Regesten. 

EckhartsaUf Chadolt der ältere und sein Bruder Chadolt der jüngere von, Erb- 
theilung. Letzterer erhält Eckhartsau, Pfranna, Wagram, Gange, die Dörfer 
und Gerichte in den Werden, Zehente und das Gut Auersthal, so ihrer Stief- 
mutter Satz ist. Ersterer erhält das Haus, Erlach, Simonsfeld, einen Wein- 
garten, der der Stiefmutter Morgengabe, und das Haus zu Simonsfeld, das 
von Friedrich von Püerbaum erkauft ist. Dorotheatag i35i. 

Haslcr, Wolfgang, Bürger zu Wien, und Sarah seine Hausfrau, Schuldschein Über 
100 Pfund Pfenning an Magdalena, Tochter des Simon Ashpan , Gattin 
Hansen des Stegers, derzeit des Rathes der Stadt Wien. Mittichen vor St. 
Johannes iSSy. 

Rueger der Starichenberger von Wildtperg und Rueger von Starichemberg 
sein Vetter verkaufen Obrechtsberg an den Ritter Ulrich den Neudegger 
zu Prunn und seinen Sohn Franz um igSo Pfund Pfenning. Zeugen: Heinrich 
von Meißau, obrister Schenk, Heinrich von Wallsee, Hauptmann ob der 
Enns, Eras und Wolfgang von Wynden, Gundackher der Lamberger und 
Manhart Haressler. St. Jakob a. 1377. 

Liechtenstein, Andreas, obrister Kämmerer in Steyer und Dorothea, seine Haus- 
frau, verkaufen Gülten, darunter von Dorothea's Vater Albrecht, Burggrafen zu 
Gars, ererbte, an Ulrich und Georg von Daxpeck. St. Agnestag i382. 

35* 



Digitized by 



Google 



— 216 — 

finden, Anna, Herrn Purkharts von Winden Hausfrau, Verzicht an ihren Bruder 
Perpbartien von Losenstein. Zeugpn: ihr Oheim Seybot von Volkenstorff, 
Hanns von Traun und Alber von Oltenstein, derzeit Hofrichter in Öster- 
reich- Agnestag 1405. 

Rezendorf, Walthasar Nednitzky-Rezendorf und dessen Vettern, die BrQder Sig- 
mund und Leonhard, die Re^endorfer, Erbtheilung a. 1412. 

Oberheiro, Kathriey, Wilhelms des Oberbeim Hausfrau, Hansen des Zinzendorfers 
sei. Tochter, Verzichtbrief, Zeugen: ihr Schwager Hanns Oberheim, Landrichter 
in Östirrejch ob dier Enns, Simon Aspan und Erhart Peil hack. Tag des 
heil. Roman 1412. 

Simoning, Wolfgang von, Sohn, verkauft den Hof, Thurm und Gülten zu Si- 
moning an Hanns Gottesprpnner, Erzherzog Albrechts Schenk. Zeugen : Heinrich 
von Strasburg und Jörg der Panthaller. Samstag nach St. Pankraz 1425. 

Zoppel, Wolfgaqg von, zum (fausenpach und Ott Teinitzer wegen eines Zehent, 
a. 1433. 

PaJterdgrfpr, Jörig , verkauft mit Wissen seiner Söhne Hanns und Lorentz, 
Riegers an Ulrich Eizinger von Eizing. Zeuge Jörjg Grüenpecjc. Sapstag 
nach St. Andreas 1441. 

Flpjth, AnnS] Tochter nach Wolfgang Floith, für sich und ihre Schwester 
Dorothea F}oit, Ab$olqtorium an Stephan Missingdorfer und ihre Vettern 
Walthasar und Jörgen die Floitjcn, und zwar hinsichtlich des gestorb. Stephan 
Missingdorfer an dessen Bruder, Zeugen: Anna's Oheim Albrecht der Schwein- 
bart er und ihr Vetter Hanns von Pellendorf. Freitag vor St. August 1446. 

Se(>eckh, Sibpld un4 ß^rnhard. Vettern, und I^iklas Hueber ihr Ohm, a. 1455. 

Winden, Wolfgang, Jörg und Hanns, Gebrüder, Söhne nach 3ürkhard v. Winden, 
Erbtheilung. Wolfgang erhält Inzersdorf, die Wiesmahl in Achau und Vesen- 
dorf nebst zahlreichen Holden, Diensten und Weingärten im V. U. W. W., 
Jörg die Veste Rosenberg, Weingärten im V. U. W. W., die Überländgründe 
zu Stallegg und zahlreiche Holden und Dienste jenseits der Donau, Hanns die 
Veste Tribuswinkel und Gründe und Holden im V. U. W. W. Zeugen: Chadolt 
von Wähingen, Linnhart von Arberg und Jörg der Hager. St. Agnes- 
tag 1452. 

Ebersdorf, Reinprecht von, oberster Schenk und dessen Bruder Albrecht von 
Ebers4orf, Erbtl^^ilung nac)i \i\Tßfü Bruder Sigmund von Ebersdorf. Zeugen : 
ihr Vetter Veit von Ebersdorf, Hanns von Liechtenstein und Ludwig von 
Eck hart sau. St. Tibfirtep- und Valeriantag 1454. 

Rückhendorf, Vyolfgang von. Zeqgjsn: Heinrich Pellendorfer und Stephan 
fCh^lb, a. 1453. 

^feudegg, Leopold von Ranna, verkauft Gülten an seinen Vetter Mert von Neu- 
degg. Zeuge sein Vetter Gabriel von Neudegg, a. 1494. 

Wallsee, Rpinpolt, und Lpsenstein, Wilhelm. Zeuge Wolfgang von Meiles- 
torfy a. 1482. 

Tiernstein, Ameley von, Witwe nach Hanns Planckh, und die Gebrüder Sig- 
mund und Hanns Strein zu Schwarzenau verkaufen die Veste Pielach an 
yrsula von Hobereckh, Witwe nach Bernhard von Tyernstein. Zeugen: 
Wolfgang von Khadau, Wolfg^qg Greissep zu Obpr- Pielach und Lorenz 
Peyler. St. Gporgitag a. 1488. 

pitzing, J^fg au tf^ugsdorf, Schuldschein an seinen Schwager Kyrin von Mayn- 
bijrg. Zeuge La^renz Palterndorf, a. 1489. 



Digitized by 



Google 



- 217 - 

Awenburger, fCatbafiaa, Gatfin dcß Michael Awenburgcr ?5U Qber-DOrnpacJi, 
Tochter des Hannsen Kifsnberger, Verziehung, Zeugen: pirjch l^eobes- 
torfer, Hofmeister zu Kemmelbach, und Michael Schober zp Qörhardts. 
St. Dorothea tag 1494. 

Dargsen, Hanns, Wolfgang und Sigmund, Gebrüder, Vertfag. beugen: Georg 
Stockborqer zu Starein und Ludwig Pirwart, a. 1494.ll 

Lichtenwergy Barbara, Witwe des Era^mus Lichten werg, Schuldschein an 
ihre Söhne Hanns und Walthasar Lichten werg, a. 1450. 

Grabner, Barbara, Tochter nach Hanns Kressling, Verziebung an ihre Brüder 
Jakob und Alexi Kressling. Zeugen: Niklas der Stockhorner und Stephan 
Kitzinger, a. 1462. 

Pellendorf, Hanns von, Versicherung an seine Gattin Elsbeth, Vincenz von Ror- 
bachs Tochter. Zeugen: sein Schwager der Ritter Hanns Mülfelder und 
sein Vetter Lienhart P eilen dorfer, a. 1462. 

Ha US er zu Karlstein, Leopold, verkauft das Burgstall Primmersdorf an Hanns 
Jörigen Kuefsteiner. Zeugen: Christoph Ober heim, kaiserl. Rath, Chri- 
stoph von Sonderndorf, Leopold Neu hofer zu Pergau, a. 1467. 

Kitzinger von Kärnwerkh, Haidtwig, Witwe des Altmann Kitzinger, Tochter 
des Hanns Franz Haus er. Verkauf a. 1469. 

Grafenegh, Ulrich Freiherr, verkauft Ebergassing an Ritter Pernhart v. Techen- 
stein. Zeugen: Jörig von Volckenstorf und Veit von Eberstorf, obeister 
Schenk, a. 1470. 

Waser, Marquard und Magdalena seine Hausfrau, Tochter Wolfgang des Oeder 
zu Ravelsbach, verkaufen Nondorf an das Kloster Pernekk. Zeugen: Magda- 
lena's Schwager Hanns Hager, Stephan Einzinger und Heinrich Prymis- 
torfer, a. 1470. 

Maroltinger, Sigmund, und seine Gattin Magdalena verkaufen die Hälfte von 
Pillichdorf an Georg von Pottendorf. Zeugen: Leopold von Wultzen- 
dorf, Land- Untermarschall, und Jörg Scheckh von Boking, a. 1470. 

Hager, Katharina, Jörig Hagers sei. Tochter und Hansen Herings Hausfrau, 
Schuldschein über 1000 Pfund Pfenningi a. 1474. 

Neudegg, Wuerandt von Ranna, verkauft den Sitz Zaucba an seiq^ Vetfern Mej-tb 
von Neudegg, Pfleger zu Persenbeug. Zeuge sein Vetter Acha? vop Neudegg, 
a. 1480. 

Steger von Sichpach, Lorenz, verkapft den Hof zu Asperg an Kaspar Schiffer. 
Zeuge Andreas Brotpeckh von Purgau, a. 1496. 

Missingcjorf, Wilhelm von, bekennt, d^ss er seinem Vetter Hansen v. Missingdorf 
Schloss Pobra pnd andere von seiner Mutter Anna geb. Enzpstorff seinem 
Vater Stephan von Missingdorf zugebrachte Güter und was von spiner (Wil- 
belnas) Geqf^^hlin Elisabeth, weilanj Giengens d^s Panhalm Tochter, ap jho 
gekommen, so Stephan von Missingdorf sein Vater, Wolfgang von Missingdorf 
und Leonhard von Missingdorf, alle drei Gebrüder von einander gethan auf 
Lebenszeit und gegen Heimfall um jährlich 200 Pfund Pfenning an seine 
Erben überlasse. Seiner Tochter Ursula habe er im Falle der V^rehelichung 
600 Pfpnd Pfenning zu geben. Zeugen: Gamoreth von Fronaw, Christoph 
Oberheimer und Andre von Stockharn. Freitag vor St. Marlin a. 1496. 

Altensteiner, Alexander, verkauft den Hof zu Ober-Thumbriz an Michael Wid- 
hopfn, ^. 1496. 



Digitized by 



Google 



— 218 — 

Sebeckhen Hansens Witlib, jetzt verehelicht mit Heinrich Flösset von Kadaw, 
verkauft für sich und ihre Töchter Johanna und Rosina Sebekk den Sitz 
Paumgarten an ihren Bruder Wilhelm Inprugher. Zeugen: Hans Pielacher 
und Konrad GrQnperger, a. i5o3. 

Puechaim, Hanns zu Heidenreichstein und dessen Gattin Margaretha, geb. Eitzing, 
verkaufen das Dorf Nieder-Ödliz an Christoph Grabner, Wigilauf Wella- 
prunner und Stephan Mtülbanger als Gerhaben der Jungfrau Veronika, 
Tochter des Hanns Dachpeckhen. Zeugen: Wilhelm Neudegg und Paul 
Stodoligh, a. i5o3. 

Schnaitpeckh, Sigmund, auch Johann Doctor und Walthasar Gebrüder, dessen 
Söhne, Vergleich mit den Brüdern Veit und Bernhard Fünfkircher. Zeugen: 
Georg R ottal Freiherr zu Talberg, Christoph Losenstein, Erasmus Topler, 
Probst zu St. Sebald und Ritter Erhart Schweinpeckh, a. i5o6. 

Küenberger zum Stein, dessen Wittib Euphrosine und seine Kinder Lienhari, 
Juliana, Margarelha und Anna, Erbvergleich. Zeugen: Kaspar Herr v. Volkens- 
torf, Georg von Seussenegk, Andre Praggner und Valentin Pand orfer, 
a. i566. 

Kirchberger zu Eggenberg, Sebastian, und seine Gattin Rosina, dann Wolf 
Volckra und dessen Gattin Rosina, beide Töchter des Hanns Missingdorf, 
Familienvertrag, a. iSog. 

Kornfail, Klara Marschalchin zu Reichenau, Witwe nach Andre Kornfail, 
Schenkung an ihre Tochter Barbara Kornfail, Gattin des Moritz Schottinger 
in der Zell, a. iSog. 

Kienberg von und zu Margatsdorf, Wolfgang, verkauft die Veste Achau an seinen 
Schwager Paul Stodoligh. Zeugen: Wolfgangs Schwäger Florian Au er zu 
Abbsdorf und Sebastian Grabner, a. iSog. 

Wolfenreut, Wilhelm von, Land-Untermarschall, Zeuge auf der Erbtheilung der 
Brüder Ruprecht und Stephan Druchsess, a. i5m. 

Pottenbrunn, Martin von, verkauft Gülten an seinen lieben Eidam den Sebastian 
Grabner, a. i5io. 

Pottenbrunn, Mert von, verkauft seinem lieben Schwager Christoph Grabner 
Gülten in Ober-Siebenbrunn, a. i5i5. 

Hohenfeld, Rudolph, verkauft Gülten. Zeuge sein Bruder Sebastian von Hohen- 
feld, a. i5i6. 

Ausfertigung einer Urkunde, dass Wolfgang Kien berger als Vormund der minder- 
jährigen Töchter seines Bruders Hanns Kienberger, Margaretha, Sophia und 
Barbara, die Veste Achau an Paul Stodoligk verkauft habe, a. i5i8. 

Paulussen zu Pergheim, Wolfgang, dessen Kinder Hanns, Christian und Barbara, 
Erbvergleich mit ihrer Schwester Magdalena, Gattin des Hanns Khlezlein, 
a. i5i8. 

Mainburg, Christoph von, für sich und seine Schvyester Hedwiga, Gattin des 
Jakob von Arberg, Kinder erster Ehe des Bernhard von Mainburg, Erb- 
vergleich mit ihren Stiefgeschwistern Leopold und Rudolph von Mainburg 
und deren anderen Geschwistern aus Bernhard von Mainburgs zweiter Ehe 
mit einer von Rappa. Zeugen: Georg Seussenegger Freiherr zu Weitcneg, 
Rudolph von Hohenfeld und Augusiin Poppenberger, a. i52i. 

Rauber, Gregor und Jörg, Gebrüder, Vergleich wegen des Nachlasses ihres 
Bruders Bernhard Freiherrn Rauber von Plankenstein mit ihren Vettern. 
Zeugen : Die Brüder Hanns und Andre die U n g n a d e n, Freih. zu Bernegkh, a. 1 523. 



Digitized by 



Google 



- 219 — 



Ludmansdorf, Karl Herr von, verkauft Sunberg an Wolfgang Matseber. 
Zeugen: Wolfgang von Eberstorf, Wolfgang von Lappiz und Jörg Ze- 
hentner, a. i523. 

Eberstorf, Sigmund von, Sohn nach Wenusch von Eberstorf, Vergleich wegen 
Gerechtigkeiten mit Johann Baimann, a. 1527. 

Neudegg zu Wildegg, Wolfgang, Sohn nach Achaz von Neudegk , Übergibt 
Würnitz an Hanns Wolfs au er, a. 1529. 

Rauchenegg, Christoph von, verkauft GrQnde in Baden. Zeuge sein Vetter Hans 
Marolting zu Wesendorf, a. i53o. 

Hohenfeld, Rudolph von, Vergleich mit seinem Eidam Wolfgang Freiherrn von 
Roggendorf, beide kaiserl. Räthe, a. i533. 

Traun, Christoph Herr von, als Gerhab der Kinder seines Vetters Sebastian von 
Traun, Vertrag mit des Letzteren Witwe Magdalena, geb. von Zelckhing, 
wiederverehelicht mit Wenzeslaus von Hofkirchen, Freiherrn von Colmünz, 
a. i533. 

Hausmanin, Frau Anna, weiland Ulrichen Dax pekhens sei. hinterlassene Wittib» 
Vergleich mit Hanns Wolfsauer zu Würnitz, a. i533. 

Engelshofe r (Engelshofer zu Hüttendorf und nicht Ponz von Engelshofen), Sig- 
mund und seine Gattin Magdalena, geb. Rosenhartin, verkaufen einen Hof 
zu Simoning an den Pfleger zu Wartenstein. Zeugen: Erasmus Langenfelder, 
Uotermarschall der n. ö. Regierung, und Christoph Rueber von Pixendorf, 

a. i5... 

(Fortsetzung folgt.) 



Literatur. 

Handbnoli der Ritter- und Verdienst- 
orden aller Onltorstaaten der Welt innerhalb 
ites XIX. Jahrhunderts. Auf Grund amtlicher und 
inderer zuverlässiger Quellen zusammengestellt 
i\iTch Maximilian Gritzner, kgl. preuß. Kanzlei- 
rath, Premierlieutenant a. D. Mit 760 in den Text 
gedruckten Abbild. Leipzig, Verlagsbuchhandlung 
von J. J. Weber, 1893. 9 Mark. 

In der langen Reihe illustrirter Katechismen 
aus dem Verlage J. J. Weber's nimmt das vor- 
liegende, 618 Seiten starke, reich illustrirte Hand- 
buch der Ritter- und Verdienstorden einen Ehren- 
platz ein. Wir finden in demselben die Orden 
aller sogenannten Culturstaaten in Bild und Wort 
zur Darstellung gebracht, und fehlen auch einige 
exotische Decorationen, wie z. B. der abessynische 
Orden vom Siegel Salomonis, der absonderliche 
Krokodilorden des Zululandet u. s. w., so dürfte 
*ohl damit nicht gar viel verloren «ein. Der Text 
cibt in prägnanter KOrze alles, was zur kOnst- 
Icrischen Wiedergabe nothwendig erscheint und 
von historischen Daten so viel, als man von einem 
solch* kleinen Handbuche billigerweise verlangen 
liaan. Vorzüglich sind die Illustrationen gearbeitet. 
Klar und deutlich, in scharfer und genauer Zeich- 
nung erscheinen die Figuren vor den Augen des 
I-t^rs. Malerische Wirkung wurde allerdings bei 
i^eite gelassen, aber für den vorliegenden Zweck 
genOgt die schematisch behandelte Contourzeich- 
nung vollkommen. Eine Angabe der Farben durch 
^heraldische Schraffur wAre ja ohnedem nicht durch- 
führbar gewesen, weil die Ordensbänder, die 
Emailflflchen u. 8. w. nicht an die sechs heral- 
dischen Tincturen gebunden sind und Gold und 



Gelb, Silber und Weiß in den Orden oftmals gleich- 
zeitig auftreten. 

Die Verlagsfirma hat sich mit der Heraus- 
gabe dieses Handbuches ein specielles Verdienst 
um unsere Hcroldskunst erworben, hoffentlich wird 
sie durch guten Absatz auch dafür belohnt. Wir 
wünschen es ihr vom Herzen ! 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

493. — Gesucht werden die acht Ahnen des 
Ernest, Graf von Roggendorf- Mollenburg , und 
seiner Gemahlin Wilhelmine, geb. Frcderichi von 
Triwald. , 

Man wünscht hauptsächlich die Namen der 
Ahnen nebst Geburts-, Trauungs- und Sterbedaten 
zu wissen, Wappen gleichfalls. 

493. — Gesucht werden nähere Daten über 
das Wappen des — Anfangs dieses Jahrhunderts 
lebenden — Staatsbeamten und Numismatikers 
Joseph AppI : In Gold ein blauer Sparren, in 
welchem drei goldene Sterne erscheinen, unter- 
halb begleitet von einem zweiblfttterigen, gesprun- 
genen Granatapfel. Helmzier? Kleinod? 

494. — Welches ist das Wappen der Wiener 
Lehen- und Wappengenossen - Familie Chranest 
(Chronöst, Kronöster)? 



495 
Familie 



— Erbeten werden Nachrichten über die 
der Lang von Wellenburg, Augsburger 



Digitized by V^jOOQlC 



— 2l20 - 



Pattkler^ äu§ welcher 6tt fcardJnal und E^tbischof 
von Salzburg, Matthius Lang von Wellonburg, her- 
vorging. Jede, auch di6 kleinste Notiz Ober diese 
Familie, speciell nach 1540, wöre sehr erwünscht. 

496. — Franz Joachim Lanjus von Wellen- 
burg, kaiserl. Gcneralauditor-Lieutenant, f 1739» 
war vermählt mit N. (Parmeth?) Grafin Thurn. 
Aus welcher Linie der Thurn stammte sie? 

Franz Josef Reichsgraf Lanjus von Welleh- 
burg, geb. J'/iSt t »V^o, kaiserl. Generalmajor, 
war vermählt mit Hieronyma , Grflfin Caraffa, 
Principessa d*Avella. Wer waren ihre Ahnen? Wo 
wären Oberhaupt Nachrichten Ober die Familie 
CarafTa zu finden? 



AtitWörten. 

Zu Anfrage 464 (4). 
Soweit ich aus Acten des Joachimsthaler Berg- 
und Stadtarchivs ersehe, iowie durch mOndliche 
Mittheilungen erfahren habe, war in Joachimsthal 
niemals ein adeliges Geschlecht »von Rosenbaum« 
ansässig; nichtsdestoweniger kommt der Name 
Rosenbaum, dessen Träger meist dem Bergmanns- 
siande angehören, vielfach urkundlich vor, so bei- 
spielshalber schon IS95 ein Wolf Rosenbaum, 
ferner in einem «Verzaichnus der Mannschafft, 
wie dressclben Itziger zt\tt mit Rüstung vnd 
Wehr staffirt seyndt , actum 25. April i6o8«: 
Simon Rosenbaum , Gregor Rosenb. (Bergmann), 
Mathes R., Hans R., sowie auch eine Katharina R. 
— Joseph Rosenbaum, der als Bürgermeister und 
Berggeschworener gegen Ende des 18. Jahrhun- 
derts in Joachimsthal thätig war, gehört jedenfalls 
keiner adeligen Familie an, nachdem sowohl er 
sich stets ohne adeliges Prädicat unterschrieb, als 
auch a^ Adressat niemals als adelig angesprochen 
wurde. Oscar Eypert in Hofic. 

Zu Anfrage 467. 

Das Geschlecht van Toi in Holland. 

Hugo van Teilingen, verm. mit N. van Merwede, 

t "7»» 

I 

Floris van Teilingen, verm. mit N. van Poelgeest, 

Floris van Toi, Ritter, verm. mit Marcelia v. Rhijn, 
lebte 1305 und wird genannt 1337, 

Floris van Toi, lebte 1337 — 1358, verm. mit Odilia 
van Lessen (van der Goude), 

Floris van Toi, verm. mit Magtild Sink, Tochter 
des Joris S., 

Frederik van Toi, verm. mit Elisabeth van Bo- 

schuijsen, lebte 1439. 
Sie hatten zwei Kinder: 

a) Pieter van Toi, verm. mit Dieuwer van Alke- 
made, genannt 1458, 

b) Symon van Toi, verm. mit Geertruyd Copier 
van Colslagen, Tochter des Heinrich und 
der Eva Wermbouts. 



Filter hattfe ziv^i Söhne: 
4) Mauryn*) verm. mit Marra van Alphen, 
b) Hugo, verm. mit N. N. und hatte kinder. 

') Mauryn hatte (h-el Kinder: 
Jan, Flbris **) und Adrian. 

•*) Floris hatte zwei Söhne : 
Floris, in ^507 lihd 1508 ÖÜrgermeistcr von 
Dordrecht, und Frans, Börgefmeister ebendaselbst! 
anno xS4t. 

Diese Mittheilungen aus »Bativia lllüstrata« 
von Simon van Leeuwen Stimtncrt gar nicht m?tj 
den interessanten Notizen vom Herrn E. v. Fehren- 
theil und Gruppenberg zu Breslau. 

Haag (Holfand). M, G, Wiideman. 

Zu Anfrage 490. 
Maria Aloysia Freiin von Wassmuth, verm. 
um 1780 an Franz Grafen Ptichowsk/ von Pri- 
chowic auf Behatek in Bölimen, f 1811 oder 1811. 

Eltern: i 

1. Johann Wenzel (seit I759 Freiherr) von 
Wassmuth, k. k. Appellationsratb, und 

2. Katharina Freiin Janowskjf von Janowic 

Großeltern : 

1. Johann Georg Ritter von Wassmuth, 

2. Maximiliana Kager von Stampach (zweite 
Gemahlin); 

3. Wenzel Freiherr Janowsk;^ von' Janowitz, 

4. Maria Josepha Freiin von ünwerth. 

Urgroßeltern : 
I. Mathias Ferdinand von Wassmuth, 
3. Anna Regina von Mene; 

3. Erasmus Christoph Kager von Stampach, 

4. Anna Barbara Schirndinger von Schirnding; 

5. Ferdinand Georg Janowsk]^ von Janowitz 
auf woselec, geb. 1666, f 1737, 

6. Barbara Reichsgräfin Wratislaw v. Mitrowic, 
geb. 1698, t 1753; 

7. Johann Karl Zdenko Freiherr von ünurerih, 

8. Maria Victoria Engel von Engelfluss (dritte 
Gemahlin). 

Ururgrofieltern : 

1. Mathias Wilhelm von Wasmod, 

2. Maria Susanna von Beloen ; 

3. Julius von Mene, 

4. Regina von Exter; 

5. Ferdinand Kager von Stampach, 

6. Anna Katharina Zadubsk/ von Schönthal; 

7. Jaroslaus Schirndinger von Schirnding, 

8. Maria Magdalena von Rosenhammer; 

9. Georg Adalbert Janowsk/ von Janowic auf 
Woselec, geb. 1623, f 1704, 

IG. Margaretha Ludmilla Kotz von Dob(; 

11. Wenceslaus Adalbert Reichsgraf Wratislaw 
von Mitrowic auf Chotovin und Noporic, 

12. Veronica Johanna Freiin von Ri6an; 

13. Karl Conrad von ünwerth, 

14. Katharina Rosina Augezdiczk/ v. Augezdic ; 

15. Johann Franz Engel von Engelfluss, 

16. Maria Polyxena Pfichowsk^ von Pfichowic. 

Eduard V. Fehrentheil «. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". 
Verantwortl. Redacieur: Dr. J. Ä WütAtg, Wien, I., Rathhauistraac 8. 

Iliidulnickercl von Ciirl Gon.ia'n Sohn In Wien. 

Digitized by V^jOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT., ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



+- 



Nr. i56. 



Wien, Deoember 1893. 



IIL Bd., Nr. 36. 



Palatin Ompud. 

Beitrag zur Genealogie der Grafen von Andechs-Meran. 

Als Prinzessin Jolanthe, des Ungarnkönigs Andreas II. Tochter, im Jahre i235 
nach Aragonien zog, um sich daselbst mit dem dortigen Könige Jakob I. zu ver- 
mählen, begleitete sie, nach einer ausländischen Quelle ') , neben dem Bischöfe von 
FQnfkirchen noch ihr Verwandter Graf Dionysius. Von den beiden Söhnen 
dieses Dionys, Amor und Gabriel, stammt nach derselben Quelle die in Aragonien 
hochberQhmte Familie der Dionysii. 

Diese bisher ganz unbeachtet gebliebene Erzählung hat mich zu nachfolgenden 
Untersuchungen bewogen. 

Im Jahre 1162 erscheint unter den Reichswürdenträgern , ohne jede nähere 
Bezeichnung der durch ihn innegehabten Würde, ein Comes Ompudin *). Von ii65 
bis 1167 ist er bereits Palatin*), seit 1167 Ban von Slavonien, in welcher Eigen- 
schaft ihn die Urkunden noch 1171 nennen^), doch ist es urkundlich festgestellt, 
dass er diese Würde auch unter B^la III. (1173 — 1 196) bekleidet, da er unter dieses 
Königs Regierung im Vereine mit dem Wojwoden von Siebenbürgen, Leustach, 
ein ungarisches Heer in Griechenland commandierte *). — Dies ist die letzte Nach- 
richt, die wir von ihm haben. 

Im Jahre 1199 ist ein Ompudin Obergespan von Szolnok*). Bei dem Umstände, 
dass dieser Name in den Urkunden jener Zeit, speciell aber unter den Reichs- 
wördenträgern sonst nicht vorkommt, dürfen wir diesen Ompudin als den Sohn des 
Palatins und Bans Ompud betrachten, denn dass Ban Ompud einen Sohn hatte, 
erfahren wir aus einer auswärtigen Quelle. 

Graf Berthold III. von Andechs-Meran, der um 1173 als Markgraf von Istrien 
und Krain erscheint, um 11 88 nicht mehr lebt, schreibt als Markgraf von Istrien 



') »Indiculus rerum ab Aragoniae Regibus gestarum« in »Hispania illustratai HI, 141 
') Sopronmegyei okmänytär I, 2. 

*) Fej^r II, 175, 179; V, 3, 254. Zichy okmänytär I, 2; Hazai okmänytär VIF, i. 
*) Fej^r IL 179; Soproni okmänytär l, 3; Wenzel I, 66, VI, 105. 
*) Wenzel VI, 486. 

•) Fej^r II, 365; Hazai okmänytär V, 4. 
IIL Bd. 1893. 



Digitized by 



Ijoogle 



— 222 - 

dem Abte Ruprecht von Tegernsee, dieser möge seiner ao deo Sohn des Her- 
zogs Ompudio bereits vermählten Tochter eines seiner Pferde schicken, er 
selbst (Berthold) werde es bei gegebener Gelegenheit bezahlen '^). Da Ompudin noch 
unter B61a III. Ban und Graf Berthold III. schon vor 1141 vermählt war, liegen 
keine chronologischen Bedenken dagegen, in Ban Ompuds Sohne den Schwiegersohn 
Bertholds III. von Andechs-Meran zu betrachten. 

Leider wissen wir über den jQngeren Ompud und seine Gattin sonst kein Wort. 

Unzweifelhaft ist aber, dass Ompud I., wenn er vordem schon in Kroatien- 
Slavonien nicht begütert gewesen, sicherlich als Ban dieser Länder daselbst Güter 
erworben und dass demzufolge sein Sohn und dessen Gemahlin sich daselbst wohl 
öfters aufgehalten. Da wir aber auch wissen, dass Prinz Andreas, Bruder König 
Emerichs, schon 1198 sich in den gewaltsamen Besitz des Herzogthums Slavonien 
gesetzt, 1199 nach der Schlacht im Thale Räd nach Österreich geflüchtet, 1200 
aber wieder in Slavonien festsitzt, wird die Vermuthung fast zur Gewissheit, dass 
Ompuds IL Gattin die Aufmerksamkeit des Prinzen auf ihres Bruders 
Tochter lenkte und dass die vor i2o3 erfolgte Vermählung Andreas' 
mit der um 1184 geborenen Gertrud, Tochter Bertholds IV. von 
Andechs-Meran, ein Werk der Gattin Ompuds II. gewesen. Halten wir 
aber an dieser Conjunctur fest, so ergibt sich aus ihr die unumstöBliche Con- 
sequei», daas zwischen Andreas II. und Ompud II. ein Verschwägerungsverhältnis 
eingetreten und dass demzufolge Ompuds II. Sohn Dionys mit Fug und 
Recket ein Cognatus der Jolanthe, Andreas' IL Tochter, genannt 
werden durfte. 

Als Ompuds IL Söhne haben wir die Brüder Dionjs, Michael und 
Lorenz^ zu betrachten. Dionys ist von 1216 — 1224 königlicher Obertavernicus, 
daneben von 1216 — 1219 Obergespan von Abaujvär, von 1220 — 1223 Obergespan 
von Bäcs*), 1225 ist schon Dionys dg. Tomaj (Ahn der Bänffy von Losoncz) sein 
Nachfolger. Von 1227—1228 war Ompuds Sohn Dionys Palatin '^) , beging aber 
wShrend dieser Zeit so viel WillkÖracte, dass seinetwegen das ganze Reich durch 
den Graner Erzbischof Robert mit dem Interdict belegt wurde. — Ob Dionys 
durch die Verschwägerung mit dem Könige Andreas sich zu solchen Gewaltthaten 
ermuntert fühlte, oder ob dies nur ein Ausfluss des elenden Regimes Andreas' 
gewesen, können wir nicht entscheiden^ so viel steht fest, dass Dionys während 
seines Palatinates im Vereine mit den Sarazenen, die er auf jede Weise begünstigte, 
das Land aussaugte, sich auf Kosten der Kirchengüter bereicherte und unter An- 
deren auch den Pressburger Propst Johann thätlich misshandeln lieB '^. 

Dass Andreas ihn exemplarisch bestraft, davon findet sich keine Spur; die 
ganze Strafe bestand wahrscheinlich darin, dass Dionys dem Palatinate Lebewohl 
sagen musste; denn Ende 1229 finden wir schon Moses I. (Ahn der Daröi) als 
Palatin "). 

Dionys finden wir seitdem auch nicht mehr in der Reihe der Reichswürden- 
träger, denn der Tavernicus von 1229 — 1232 und der Palatin von 1282 bis zu 



^ Petz VI, a, 12. 

•) Wenzel I, 256. 

•) Wenzel XI, 134, 14», »75; Fej^r IH» »» »49» *7*» »87, 3«C>k 38'- 
»•) Wenzel I, 25a. VI, 441, 44», 445; F<^ I", », 133. 
") Fej^r III, 2, 297. 
*') Fcj^r in, 2, 140. Hazai okmänytär Vill, 25. Wenzel XI, 209. ^ ^ 

Digitized by VjOOQIC 



— 228 - 

Bäas IV. Thronbesteigung (resp. bis zur Tatareninvasion) ist der uns schon be- 
kannte Dionys dg. Tomaj. 

Zu Privatdiensten konnte ihn aber Andreas heranziehen und so kam es, dass 
Dionys bei der ehelichen Allianz der Prinzessin Jolantha mit dem Könige Jakob 
von Aragonien eine thätige Rolle spielte und mit dem Bischöfe Bartholomfius von 
Funfkirchen die junge Königin in ihre neue Heimat begleitete. 

Nach Turöczi hätte B61a IV. sofort nach seiner im Jahre i235 erfolgten Thron- 
besteigung den gewesenen Palatin Dionys zur Strafe dafür, dass er sich als Andreas' 
Ratbgeber so schlecht bewährt, blenden lassen; davon wissen aber die Urkunden 
nichts. Die einzige urkundliche Quelle, die über ihn nach dieser Richtung spricht, 
ist vom 24. Juni 1237 ^^tiert und sagt B61a IV. in ihr, dass er das Gut Bortca des 
gewesenen Palatins Dionys »qui de Regni dilapidacione et infidelitate evidenter e^t 
convictus« der B^laküter Abtei verliehen ^'). Die richtigste Deutung der letzten 
Jahre Dionys' wird wohl die sein, dass er — gleichviel ob er geblendet wurde oder 
nicht — seine Stellung in Ungarn unter B£la IV. unhaltbar gefunden und dass er 
mit seinen Söhnen, im Sinne der oben citierten ausländischen Quelle, sich nach 
Aragonien begeben, wo seine Söhne unter den Fittigen Jolanthas sich ein neues 
Vaterland erwarben und Stammväter aragonischer Familien geworden. 

Dionys' Bruder Michael war i23o und i23i Obermundschenk des Mitkönigs 
B61a **), von 1 233 — 1234 Obergespan von Fejir '•). Auch er hatte etwas von dem 
gewaltthätigen Wesen seines Bruders Dionys an sich , was wir daraus entnehmen, 
dass B61a IV. die diesem Michael gehörige Ortschaft Bata gleichfalls der B^laküter 
Abtei schenkte, weil ein Beamter der Abtei in Bata getödtet und Michael der Un- 
treue gegen den König Überwiesen wurde '*). 

Das würdigste Seitenstück Dionys' ist aber sein anderer Bruder Lorenz. 
Dieser wurde durch den Prinzen Koloman, Herzog von Slavonien, zum Obefgespan 
von Gara ernannt, beging aber auf diesem Posten so viel UnregeltnäBigkeited,. dass 
ihn Koloman desselben enthob und ihn exemplarisch bestrafte. Auf Bitten seiner 
Brüder, des Palatins Dionys und des Comes Michael nahm ihn Koloman wieder in 
Gnaden auf und ernannte ihn zum Obergespan von Podgorja. Hier trieb es aber Lorenz 
noch ärger. Er äscherte 24 zu Schloss Podgorja gehörige Dörfer ein und demolierte 
zwei Kirchen in der Meinung, daselbst Schätze zu finden, um sie sich anzueignen. 
Koloman Überlieferte den Missethäter dem Richterstuhle Andreas' 11. und seiner 
ßarone. Er vnirde zum Verluste seiner sämmtlichen Güter verurtheilt, doch lieB 
sich Koloman namentlich auf Andreas* Fürbitte dazu bewegen, ihm mit Ausnahme 
von Lipow seine Güter zu belassen; dieses Lipow ÜberlieB aber Kolomäd seinem 
getreuen Meister Demetrius für 1000 Mark, da es dem Vater des Demetrius gehörte 
und durch denselben der Familie abhanden gekommen war^^. Wir irren wohl 
nicht, wenn wir in diesem Demeter den Demetrius dg. Aba, Ahnherrn der Nekcsei 
und Lipöczi, und in dem Gute Lipow das Gut Lipöcz erkennen« 

Michaels und Lorenz* etwaige Nachkommen sind uns unbekannt. 



") Wenzel VII, 30; iuch heißt es in Zaiai okmänytär I, ii ddo. 12371 «Quia ipse Dionysius 
nämlich der Palatin) per Dominum Belam regem et suos magnates pro injusto judice fuerat judicatus.« 
") Hazai okmÄnytär VII, 19. Wenzel VI, 485; XI, 23$, 237. 
") Wenzel XI, 257; VI, 549, 552. Fej^r III. 2, 405. 
") Wenzel Vlf, 29. 
") Wenzel I, 256. 

36- 



Digitized by 



Google 



— 224 - 

Nach dem Bisherigen würde sich also die Stammtafel Ompuds folgeodermaßen 
gestalten; 

Oflipud I. 1162. 1165— 1167 Palatin, 

1167 — 1171 Ban von SlaTonien Berthold III. von Andechs-Meran 

I L_ 

Ompud II. 1199 Obergespan von Szolnok .^ Tochter Berthold IV. B^la III. 
] (1173-1188) 1 1 



Dionvs 1216--1235, Michael 1230 1234, Lorenz, Gertrud — Andreas II. 

1216—1224 Ober- 1230— 1231 Ober- vor 1228 Obergespan (1199—1 203) j 

tavernicus, mundschenk von Gara, dann von ' 1^1« »k1 .-.^r 

(1216—1219 Ober- des Mitkönigs B^la, Podgorja. Jownttic 1235. 

gespan von Abau j vir, 1 233 — 1 234 Ober- 

1230— 1223 Ober- gespan von Fej^r. 

gespan von Bios), 

1227— 1228 Palatin 

1 

Amor? Gabriel? 

Dr. Morii Wertner. 



Beim niederösterr. Landmarschairschen Gerichte hinterlegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 

n. Familien-, Kauf- und andere wegen MannigMtigkeit des Inhalts oder Znsanunen- 

treffens verscliiedener Beohtstitel nicht näher zn bezeichnende VertrSge und siok 

darans ergebende genealogische Begesten. 

(Fortseuung.) 

Neuhauser zu Hagenberg, Schuldschein an seine Gattin Katharina Füllnsackin, 
a. i533. 

Pruckham zu Albrechtsberg, Erasmus, Namens seiner Söhne Erasmus und Valentin, 
die er mit weiland Frauen Kunigunde, weiland Herrn Volkarden von Auers- 
perg und Frauen Margarethen, ehelichen Gemahl, geb. Wolfs tainin zu 
Weichselbach sei. ehelichen Tochter, seiner ehelichen Hausfrauen in ehelichem 
Stand hat, — Vergleich mit Sigmund von Auersperg, obgenannter Kuni- 
gunde leiblichem Bruder. Commissäre und Zeugen: Josef Lit seh er von Rauhen- 
pach, Ulrich Purgstaller zu Zaissing, Wilhelm von Neudegkh zu Rasten- 
berg, Hans Flusshart, Pfleger zu Zelkhing, Georg Müllwanger zu Wolf- 
stein und Wolf Essmayer, Pfleger zu Schönpichl, a. i535. 

Lamberg, Ritter Melchior, kauft um 12.800 Pfund Pfenning Ottenstein von Eustach 
Stodoligkh im Jänner i536. 

Zinzendorf, Hanns, verkauft Feistritz an Ritter Christoph RaimbschÜssel von 
Schönegg den Älteren, St. Georgentag a. 1537'. 

Schweinpeckh, Adam zu Senftenegg, statt seiner mit Margaretha, Tochter des 
Pankraz Khressling seiner Gattin ehelich erworbenen Tochter Genovefa. 
Vergleich mit Hanns Flusshart zu Dorff, Darnach war eine Gertrud Khress- 
ling Klosterfrau zu Erlakloster, a. i538. 

Lembach, Leopold von, als Bevollmächtigter seines Vetters Hanns von Lembach, 
Vergleich mit des Letzteren Schwestern Katharina und Anna, Töchtern nach 
Erhart von Lembach und Gattinnen des Wolfgang und Christoph Rind- 
schatt wegen Kirchstätten, a. 1539. 

Wolfauer Hanns von Würnitz, Erbvertrag mit seiner Tochter Sybilla Wolfauer, 
Gattin des Leopold Mairhofer, Pflegers zu Laa, a. iSSp. 



Digitized by 



Google 



— 225 - 

Rind sc ha dt, Katharina, Wolfgangs Witwe, Vergleich mit ihren Kindern, darunter 
Andre und Christoph Rindschadt wegen des Hofes zu Friedberg, a. 1540. 

Parschcnprun ner, Hanns, Sohn nach Jörg Parschenprunner zu Wagram, Vertrag 
mit Ursula, Witwe nach seinem Vetter Martin Parschenprunner, a. 1540. 

Kernparn zu Hagkenberg, Wolfgang, erhebt Anspruch auf die Da ch speckh'schen 
Stammgüter, da mit Gephart dem Dachspeckhen der ganze Dachspeckh'schc 
Mannesstamm erloschen, die Güter daher auf die von diesem Geschlecht ab- 
stammenden Töchter kommen und er nach Abgang der Margaretha, Wulfing 
Dachspeckhens Tochter und Wolfgang Pöt tingers Hausfrau, gleichweis 
Ursula ihrer Tochter und folgends Nikiassen Dachspeckhen seiner Enkelin und 
zuletzt derselben Ursula Tochter, auch Ursula genannt, so anfänglich Tibold 
Seepeckh und nach ihm Hanns Kernparn gehabt, letztere seine Mutter ist. 
Zeugen: Wolfgang Radle r zu Sichtenberg und Stephan. Freisinger zu 
Missendorf, a. 1540. 

Pösing von St. Georgen, Christoph und Stephan, Gevattern, und Barbara Freiin 
von Weißpriach, Franz Graf von Pösing und St. Georgens Wittib als Vor- 
münderin ihres Sohnes Stephan Graf von Pösing und St. Georgen, Übergabe 
von Grundstücken an Barbara, geb. Gräfin von Pösing und St. Georgen, 
Wittib nach Erasmus von Liechtenstein auf Nikolsburg. Zeuge: Christoph 
Sachsenlander zu Süzzenberg, Erhardiiag 1540. 

Kelbersbarter zu Gravenreuth und Erhard Pulher zu Rinkhers verkaufen einen 
Hof zu Pettschall an Georg Geyer von Osterberg, a. 1541. 

Schneckenreuth, Erasmus von, zu HÖtlein, anstatt seiner Hausfrau Margaretha, 
geb. von Thierbach, und die Übrigen Erbs-Interessenten Vertrag mit Leopold 
Steger zu Kreuzstätten wegen der Erbschaft nach Amelei, geb. Trempekin, 
Gattin des Georg Thierbach, deren Tochter obigen Schneckenreuthers Gattin, 
a. 1 542. 

Grab ner, Euphemia, geb. von Trauttmanstorf, und David von Trauttmanstorf, 
Paul Lappitz, ihrer Schwester Sohn, Erbvertrag a. 1542. 

Freisinger, Hans und Wolfgang, Gebrüder, verkaufen einen Hof zu Pergau an 
Jeorgen Im Hof zu Harolting. Zeugen: Wolfgang Feiertager zu Klauben- 
dorf und Kaspar Enengl, a. 1542. 

Künigsperg, Ehrenreich und Pantaleon von. Gebrüder zum Pernstein, verzichten 
auf Achau, welches ihr Bruder Erasmus von Künigsperg von Paul Stodo- 
likhen nicht im eigenen Namen, sondern als Machthaber ihres Schwagers 
Girsig Trnikho von Pias. Ritter, und dessen Gattin ihrer Schwester Helena 
gekauft hat, a. 1544. 

Jurischütz zu Güns, Niklas und Hanns, Gevattern, verkaufen ihre zwei freien 
Adels- und Herrenhäuser in der Schenkenstraße zu Wien, ein Eck gegen den 
Minoriten-Freithof, mit dem oberen Theil und Seiten zu gegen der Hansen und 
Stephan Zinzendorf Behausung um 900 fl. rheinisch an Gerwekh Au er 
von Herrenkirchen, 24. April 1544. 

Inprugher zum Neuhäusl, Kaspar, dann die nachgelassenen Kinder seines Bruders 
Leopold Inpruckher Namens Christoph und Sophie, auch seiner Schwester 
und derselben Schwester Kinder Hanns und Katharina, Kinder des Wolfgang 
Grueber von Gerasdorf und seiner Gattin Anna, geb. Inpruckherin, und 
Esther Lerochin, Sabina, Franz DÖrrns Hausfrau, Juliana und Jungfrau 
Martha Inprugkher, Schwestern Kaspar Inpruckhers. Leopold Inpruckhers 
Witwe ist Katharina, geb. Khornmetzin. Zeugen: Georg Maminger zu 



Digitized by 



Google 



-- 226 — 

Kirchberg, Landesuntermarschail , Kaspar Strasser, R. K. M. Rath und 
Landschreiber, und Gerwekh Au er von Herrenkirchen, a. 1544. 
Puchaim, Wolf, Hanns, Michael Ludwig und Joachim zu Gellerstorf, Spruchbrief 

in ihrem Streite, a. i545. 
Schober zu Limberg, Lorenz, die Vormundschaft seiner Kinder, Erbvergleich 
mit Wolfgang Schadner als Machthaber Christoph Span zu Limbergs Witwe, 
geb. Schober, a. 1548. 

Flusshardt zum Dorf, Hanns, und Stephan Müll wanger zum Wolfstein, 
Schwiegersöhne nach Georg und ApoUonia Stainberger, Erbschaftsstritt- 
spruch, a. 1548. 
Auer, Hanns, Pfarrherr zum heil. Geist und Wasserburg, und Adolf Auerzu 
Ganghofen als Erben nach ihrer Mumb Katharina, geb. Egkherin, Gattin 
Hansen Matsebers zu Suuberg, durch ihren Vetter Gerwekh Au er von 
Herrenkirchen, Erbvergleich, a. 1548. 

Sophia, geb. von Enenglin, Witwe nach Wolf von Oedt zu Ehrnegg, Schuld- 
schein, a. 1548. 

Königsfeld, Wilhelm von, dessen Schwester ist Helena Rosenhardtin, Vertrag, 
a. i55o. 

Lueger, Daniel, und Gattin Afra, geb. P runhaimerin, Vertrag, a. i55i. 

Weleboditz, Christoph, als Machthaber seiner Gattin Margaretha, Witwe nach 
Christoph Ment her, wegen deren Tochter Regina, Gattin des Wiener Bürgers 
Mathes Singriner, a. i55i. 

Ornberg zu Grossau, Benedict von, und Gattin Veronika, geb. Custerin, ver- 
kaufen an ihre Schwägerin und Schwester, Jungfrau Livilla, Tochter Christoph 
Custers zu Dobermansdorf, Gülten. Zeugen: Gewerkh Auer von Herren- 
kirchen, sein Vetter, und Christoph Paltauff, ihr Schwager, a. i55i. 

Edling, Hanns, Schuldschein an seinen Stiefvater Valentin P erger zu Ybbs, 
a. i552. 

Schneckenreuth, Margaretha, Gattin des Erasmus von Schneckenreuth, geb. 
von Thierbach, Vertrag wegen Erziehung des Christoph, Sohnes des Sig- 
mund Laglberger uud der Katharina, geb. von Schneckenreuth, a. i538. 

Römer zu Burgschleiniz, Wolfgang, und Peuger, Wohuslaw und Wezlaw zu 
Weißenbach, Kaufvertag wegen Weißenbach, a. i553. 

Ambscha'mer, Seifried und Marx, Bürgschaft der Barbara Pie ringe r und des 
Grafen Tierstein, a. i553. 

Nottlitsch zum Waasen und Sebastian Braun, n. ö. Kanzlei-Expeditor, Namens 
ihrer Gattinnen, Töchter nach Leopold Stickhlberger, Vertrag, a. 1554. 

Kelberharterin, Brigitta, und minderjährige Tochter Brigitta, Erbvertrag mit 
ihrem nicht genannten Gatten auf Grafenwerd. Zeugen: Gerwekh Auer, Hanns 
Nussdorfer zu Seebarn und Mathäus Gamp. 

(Fortsetzung folgt.) 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

497. — Hicronymus Johann Anton Reichs- 
freiherr Battaglia de sopramonte h ponte-altö wurde 
zu Mais bei Meran in Tirol am 35. August 1739 



mit Maria Helena Freiin Mamming (Mamcningen! 
von Fragsburg getraut. Wessen Tochter war sie 
und wo dürfte sie geboren worden sein? 

498. — Lothar von I^ngenberg, k. k. Ritt- 
meister, Gemahl der Johanna Winkler voo Hein- 
feld, besafi das Lehngut Aich bei Karlsbad seit 1 
dem Jahre 1633 bis zu seinem Tode c Wisches 



Digitized by 



Google 



- 227 - 



1650 und 1653 und hinterließ den Besitz seiner 
Stieftochter Maria Susanna Steinsdorfer von Steins- 
dorf, geb. von Caran. Hinterließ jener eheleibliche 
Nachkommen und wie hießen diese? 

Wird ein Mathias L. genannt? Welches Wappen 
hatten die Langenberg (vielleicht v. Langen berger)? 

Nähere Angaben wAren erwOnscht. 

499. — Gesucht und erbeten werden: 

a) Wappen und Nachrichten der Patrizier- 
fiamilie Kriftpin ze Stridova, ansässig zu Chrudim 
in Böhmen zwiachen 1630 und 1700 (vorher in 
Ptelouö), jedoch nicht aus »Abhaodl. der k. böhm. 
Gesellsch. der Wissensch. i889». 

b) Wappen und Nachrichten der Familie Crispin 
in LObeck; dieselbe gehörte der 1379 dortselbst 
gestifteten Cirkelgesellschaft an. 

c) Wappen und Nachrichten der im Teatro 
della NobÜtä dell' Europa unter Familie Nobili di 
Roma angeführten Familie Crispin. 

d) Nachrichten Ober die Genfer Buchhändler- 
familie Crispin (ein Johann Crispin erscheint dort 
aU Verleger um 1560). 

e) Nachrichten Ober den in den • Berichten 
des Altcrthums- Vereines« Bd. Vll, S. 175 ange- 
fahrten Kupferstecher Crispin de Pas, und Wappen 
desselben^ falls hier Crispin nicht nur Vorname ist. 

/) Nachrichten Ober das Vorkommen des Na- 
mens Crispin (Krispin , Kryipin u. dgl.) als Fa- 
milienname vor 171 1 Oberhaupt. 

50OW — Emanuet Freih. v. Trach und BOrkau, 
k. k. Oberst und Commandant des 1798 errich- 
teten 2. Uhlanen- Regiments, gieng am 15. Februar 
1800 in Pension und starb (wo?) am 14. April 1815. 
Was ist Ober seine Abstammung, seine Vorfahren, 
Nachkommen oder sonstigen verwandten Erben 
bekannt? 

501. — Franz Christian Graf v. Schrattenbacfa, 
k. k. Oberst und Regiraentainhaber„ f 1693. Ab- 
stammung und Biographie desselben wird erbeten. 

502. — Aufschluss Ober die Institution der 
Tier »Reichs-Erbritter« wird gesucht. 

503. — Dem kaiserl. Hauptmann Franz Egon 
von Wendt, Erben nach seinem Vetter (Oheime?), 
dem kaissrl. General Johann Adam Grafen von 
Wendl» wurde in der Ehe mit Anna Katharina, 
geb. V. Strakowitz, am 19. Febr. 1723 ein Sohn, 
Franz Xaver Jcsef, geboren. — Nachrichten Ober 
diesen, sowie Oberhaupt Ober eine etwaige wertere 
Soccession des Erstgenannten werden erbatcfk 



Antworten. 

Zu Anfrage 473. 
Anna Praxa von Bdrenthal kann nicht die 
Leute dieses Geschlechtes gewesen sein. Im 
• Handbuch dea Aiiarh. Hofes«, Wien, 1890, S. 76, 
finde ich Adalbert Praxa, Edler von Bdrenthal, 
Forstmeister auf dem Allerb. Familienaute Räcz- 
keve in Ungarn; im Jahrgange 1884, S. 68 Franz, 
P. V. B. auf dem AUerh. Familiengute Holitsch 
in Ungarn, Revierlörster; im Jahrgang 1379, S. 67, 
Carl P. V. B., Revierjflger auf dem Allerh. Familien- 
gute GOding in Mflhren; ebenda S. 65, Johann 
P. V. B., Revierjflger auf Schac£enegg in Nieder- 
5sierreich; Adolf P. v. B., Cadet im »3. Ungar. 



Inf.-Regim. (1884); Anton P. v. B., Hauptmann 
I. Classe im 73. böhm. Inf.-Regim. (1884). 

C. V. Hesse in St. Petersburg. 

Zu Anfrage 462. 
Johann Victor v. Brockhausen, kaiserl. Oberkriegs - 
commissftr, 26. Dec. 17 14 mit Descendenz in des 
H. Rom. Reiches Ritterstan'd erhoben. 

I 

Johann Wilhelm Edler v. Brockhausen, des H. R. R. 
und des Königr. Ungarn Ritter, k. k. wirkl. Hof- 
kriegsrath und Geh. Referendar, erhielt 1723 das 

Indigenat in Ungarn und -j- 20. April 1726. 
I 

Victor Amadeus, Franz Johann Jacob, 
f 23. Juni 1767, Thadflus, seit 5. Juli 1760 
1733 "• *• Laf»<i- + iu"g« Reichsfreiherr, 
rechtsbeisitzer, k. k. G. F. M. L., 
kais. Truchsess, Ritter des Maria- 
Mundschenk und Theres.- Ordens, 
Unter-Hofsilber- geb. zu Wien 

kftmmerer, 1724, f ebenda 

ohne Descendenz. 7. Juli 1779. 

Josef, geb. 1756, f I773» 
1764— 1773 Zögling des k. k. 
Theresianums. 
Tyroff, Wappenb. der österr. Monarchie XI 
(1840), Taf. 20. Cfr. Wissgrill, SchauplaU des 
Niederösterr. Adels 1, S. 404; Wurzbach, Biogr. 
Lexikon Oesterr. II, S. 151; Rietstap, Armorial 
g^n^ral, l, p, 305. 

C V. Hesse in St Petersburg. 

Zu Anfrage 475. 

Frischeisen» Carl, k. k. Oberst und Com- 
mandant des Inf.-Regm. Nr. 36. Adelstand mit 
•von Eisenwald« nach einer mehr als 30jflhrigen 
Dienstzeit. Wien, 21« Januar 1853. S, Heraldisch- 
geneal. Zeitschr. des »Adler«, Wien, 1871, S. 51. 

Klinglin, Paul, RittnKister von Carl Loth- 
ringen- Cuirassier, im Jahre 1812 geadelt mit »von 
Hatstadt«, s. Ergänzungsband zu dem Oesterreich. 
Adels-Lexikon von Megerle von Möhlfeld, Wien, 
1824, S. 340. 

C V. Hesse m Sn Petersbarg. 

Zu Anfrage 479. 
Ueber die Familie Branifiofsky von BraniSov 
(auch Wogislavsky von ßrani^ov) verfasse ich eine 
Stammtabelle, die ich bekannt geben werde. 

SchönaUi Oberstlieutenant. 

Zu Anfrage 491. 

A. Die acht Ahnen des Ernst Johann Erdmann 
Grafen von Rogendorff, Freiherrn zu Mollen- 
burg, geb. 27. Dec. 1714, waren: 
Eltern: 

i. Karl Ludwig Josef Graf v. Rogendorff, Freih. 
auf MoUenburg auf Raitz und Lettowitz in Mahren, 
k, k. Kammerer, Rath und Landrechtsbeisitzer, 
geb. 25. Mai 1685, f 17. April 1753 (Erbauer der 
kathol. Pfarrkirche zu Daubrawitz und einer Ca- 
pelle zu Slaup), und 

2. Anna Caroline Dorothea Reichsgrflfin 
Pälffy V Erdöd, geb. 19. Sept. 1689, verm. 24. Aug. 
1706, f 12. Oct 1759. 

Großeltern : 

I. Johann Christian (seit 16. April 1686 Graf) 
von Rogendorff, Freiherr auf Mollenburg auf Raitz 

Digitized by V^jOOQlC 



— 228 — 



BistriÖ und Ro^inka, seit 1675 k. k. KAminerer, 
wirkl. Geh. Rath, OberAppellationsrath u. Oberst* 
landkAmmerer in Mfthren, geb. 27. Sept. 1635, 
kehrte zum katholischen Glauben seiner Ahnen 
zurück, t 19. Dec. 1701, 

2. Regina ApoUonia Reichsgrfifin Liebsteinsk^ 
von Kolowrat, f 1700 (zweite Gemahlin); 

3. Nicolaus- V. Reichsgraf Pilffy von Erdöd, 
Ritter des Goldenen Vließes, k. k. K&mmerer, 
Geh. Rath, Feldmarschall, Palatin und KronhOter 
von Ungarn, geb. i. Mai 1657, f 23, Febr. 1732, 

4. Katharina Elisabeth Reichsfreiin v.Weichs 
zu Rösberg und Weyer, verm. 24. Januar 1680, 
•f 5. Januar 1724. 

Urgroßeltern : 

1. Georg Ehrenreich II. Freiherr von Rogen- 
dorff zu Mollenburg , chursftchsischer Kammer- 
herr, Geh. Rath und (1650— 1653) Gesandter zu 
Wien, t 1668 zu Wien, 

2. Johanna Drnowsk/ von Drnowitz auf Kanitz 
und Raitz in Mähren, verm. 1618; 

3. Franz Karl Reichsgraf Liebsteinsk/ von 
Kolowrat, Ritter des Goldenen Vließes, Oberster 
Landeshauptmann von Mahren, geb. 1620, gest. 
4. Mai 1700 zu BrQnn, 

4* Magdalena Ludmilla Maximiliana Frei in 
von Oppersdorfif zu Aich und Friedstein (erste 
Gemahlin); 

5. Nicolaus IV. Reichsgraf Pälffy von Erdöd, 
Erb-Obergespan des Pressburger Comitats und 
Großkanzler des Königreichs Ungarn, f 1679, 

6. Eleonora Reichsgrftfin von Harrach zu 
Rohrau, f 27. Dec. 1693 zu Wien; 

7. Ferdinand Reichsfrei herr von Weichs zu 
Rösberg, churköln. Ober Jägermeister, geb. 19. De« 
cember 1624, 

8. Juliane Adolfine Freiin von Morrien zu 
Nordkirchen, verm. 10. August 1648. 

B. Die vier Ahnen der Wilhelmine Gräfin 
V. Rogendorfif, geb. Friederici v. Friedwalde, 
verm. 1772, waren: 

Eltern : 

1. Georg Conrad Friederici von Fried walde, 
k. k. Hauptmann, und 

2. Katharina Albertine von Moser. 

Großeltern : 

1. Carlo Raimondo Frederichi (Friederici), 

2. Francisca di Pavrella; 

3. Johann Georg von Moser, 

4. Agnes von Schreiber. 

Eduard v. Fehrentheil m. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 494. 
Das Wappen der Chranest ist laut der Ein- 
tragung im Wiener Minoriten-Nekrologe (Wiener 
Alierth.- Verein XII, 105): Durch eine weiße 
Wolkenbinde (oben wolkig unten gerade) von 
Schwarz über Roth getheilt. Dies stimmt auch 
mit der Eintragung auf Fol. 230 des Arlberg- 
Bruderschaftsbuches und mit Siegeln im Wiener 
Stadtarchive, (f Dr. Hartmann v. Franzenshuld, 
Manuscr. Ober die Wiener Erbbürger.) Kl. 



Zu Anfrage 495. 

Paulus Lang, Bürgermeister von Augsburg 
im Jahre 1426, hatte drei Söhne: i. Paulus, voo 
dessen Söhnen Paulus Domherr zu Freysing war, 
Andreas 1498 in Augsburg Felicitas Roggen- 
burg er und Thomas 1522 daselbst Sabina Rei- 
hing heiratete; 2. Leonhard, der 1486 in Augs- 
burg sich mit Magdalena Müller verehelichte,! 
endlich 3. Johannes, der zu Göggingen bei Augs- 
burg lebte. Aus der Ehe dieses Letzteren mit 
Margarethe Sulz er stammten mehrere Kinder, 
darunter: i. Matthäus, geb. 1468, Erzbischof von 
Salzburg seit 8. Juni 1519 und Cardinal seit 1511, 
der 1507 Wellenburg erwarb und 30. Mftrz 1540I 
starb; 2. Ottilia, welche 1503 in Augsburg den 
Ulmer Patrizier Dr. Johann Schad von Mittel- 
Biberach und Warthausen (geb. 1469, f nach 
1534) heiratete und wie ihr Gatte im Kloster El- 
chingen begraben wurde; 3. Lucas, welcher nschl 
1535 als Gefangener des Ritters Thomas v. Abs- 
perg starb, mit einer gebomen Schultheiß aus 
Kärnten vermählt war und einen Sohn hinterliefl. 

Diesem Geschlechte gehören auch an Anni 
Regine Lang, welche 1498 in Augsburg Niclaut 
Sehe rtlin heiratete, sowie Elora Lang, die 
1505 Conrad Her war th heiratete. Mit Maa 
Lang soll 1579 das Geschlecht erloschen sein. 
Das Wappen desselben war von Silber and Roth 
gespalten, links eine halbe rothe Rose, rechu eine 
halbe silberne Lilie; auf dem geschlossenen Flug 
des Helms der Schild wiederholt. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 



Eingesendet. 



Ein Exemplar des herald. ABC-Buches von 
Dr. Karl Ritter von Mayerfels ist um annehm- 
baren Preis abzugeben. Nähere Auskunft enheitt 
die Redaction dieses Blattes. 



Monsieur le R^dacteur, 

Nout avons Thonneur de vous tnvoytr un 
exemplaire de notre armorial des Bourgeois de 
Neuchliiel, en vous priant de bien vouloir Tannoncef 
u vos lecteurs et de nous faire adresser un num^ro 
justificatif. Cet Armorial, dont 200 exemplaires 
seulement seront mis dans le commerce (cent soat 
d6)h. souscrits) se trouvera en d^pöt ä la Librsirie 
Altinger oü il se vendra Frcs. 7* — rexemplsirc. 
En vous remerciant d'avance nous vous pr^entoos, 
Monsieur le R^dacteur, Texpression de nos senti- 
ments tr^-distingu6s. 

Neuchfttel (Suisse). 

Maurice Tripet & Jules Colin. 



Heraasftcber: K k. heraldische Gesellschaft „Adler**. 
Verantwortl. Redacteur: Dr. J. B. Witäng, Wien. I., RathhauMtrate 8. 

lliirlidnirk^rel von Carl Oerold'« Sohn In Wien. 



Digitized by V^jOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KÄIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT ., ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 157. 



Wien, Januar 1894. 



III. Bd., Nr. 37. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 



EINLADUNG 

lur 

XXIV. GENERAL-VERSAMMLUNG 

am 10. Januar 1894 um 7 Uhr abends 

im Locale der Gesellschaft, I., Rosengasse 4, 1. Stock. 



TAGESORDNUNG: 

I. Jahresbericht, Torgetragen von dem Herrn Präsidenten. 

1. Vortrag des Rechnungs-Ausweises durch den Herrn Schatzmeister. 

3. Wahlen. 

4. Eventuelle Antrflge der p. t. Mitglieder. 

liit RQckaicht auf die bevorstehenden Wahlen ist eine besonders sahireiche Betheiligung 

dringend erwQnscht 

Mitglieder anderer wissenschaftlicher Vereine sind als Gäste willkommen. 



Die schwedische Wappentruhe, 

.velcbe in den Nrn. 149, i5o und i52 des »Monatsblattes« unter dem Titel »Ein 
heraldisches RäthseU besprochen worden, wird hiermit in Abbildung unseren Lesern 
vor Augen geführt. Man weiB, dass das erste Wappen der schlesisch-schwedischen 
Familie v. Kirstein angehört; das zweite ist höchst wahrscheinlich dasjenige der 
Rateis- oder Ratolsdorf, über die einige Angaben in Nr. i52 S. 200 zu finden sind. 
Mao wünscht angelegentlichst, zu erfahren, wann und von welchem R. das 2weite 
und dritte Feld, die gestielte und geblätterte Rose, und die Rose des ersten Feldes 



UL Bd. 1894. 



3? 

Digitizedby Google 



— 230 — 

in dieses Wappen aufgenommen worden sind und welche Allianz durch die Qua- 
drierung vergegenwärtigt wird. Alle näheren Angaben über die Allianz Kirstein-R. 
und die Abstammung der Ahnen wären sehr erwünscht. 



Die Vermählung Herzog Albrechts V. von Österreich; 

Dass Herzog Albrecht V. von Österreich (der nachmalige Kaiser Albrecht II.) 
sich 1422 mit Elisabeth, der Tochter des Kaisers und Königs Sigmund, vermählt, 
ist eine allgemein bekannte Thatsache, weniger — oder wenn ich nicht irre, gar 
flicht rr- ist aber der Tag. dieser Vermählung bekannt. In allen mir zu Gebote 
stehenden Werken (darunter die vorzüglichen Cohn*schen Stammtafeln) suche ich 
diesen Tag vergebens. Deshalb erlaube ich mir, selbst auf die Gefahr hin, etwas 
Bekanntes zu erörtern, einen Beitrag zur Kenntnis des Ortes und des Tages dieser 
Vermählung hier mitzutheilen. 

Im Archive der Stadt Ödenburg *) befindet sich ein ah diese Stadt gerichtete« 
Schreiben Albrechts V., das folgendermaßen lautet: 

Albrecht von gotes genaden Hertzog ze Osterreich etc., 

Erbern weisen vnd sunderlichen. Wan wir, mit der durleuchtigen Fürstin 
frawn Elzbeten des Aller durchleicbtigisten Fürsten vnsers lieben genedigen hern 
Swehers, vnd Vaters hern Sigmunds Römischen etc. Kunigs Tochter, vnser lieben 
Gemahein, an heutigem tag, Hochtzeit gehabt haben, bey derselben 
vnser Hoch tzeit, vns der gegenwärtig Peter von Recz, vnsers lieben 
getrewn, leupolten von Kreig, diener, zaiger diezs briefs, gedient vnd freud gemacht 
hat. Bitten wir ew mit fleiss daz Ir, den durch vnsern willen begäbet und ew, In 
lasset empholhen sein, daran erczaiget, Ir, vns ain sunder geuallen. Geben ze Wienn, 
an des heiligen Kreuczstag Inuencionis, Anno etc. vicesimo secundo. 

Dominus dux per se. 

Von auBen: Den erbern weisen, unsern sunderlieben dem Bargerm aister, 
dem Richter, dem Rate, vnd dem Bürgen zu Ödenburg. 

Aus diesem Schreiben ist somit ersichtlich, dass Albrechts V. Vermählung ans 
3. Mai 1422 zu Wien stattgefunden. 

Csäkova. Dr, Morii Wertner, 



*) Unicr K. IV, «lo, veröffentlicht in •Hazai okmänytir« V, 219. 



Digitized by 



Google 



— 231 — 



Anfragen. 

[GefSllUge Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 



504. — 








Böse, 


Schönberg, 


Rocken- 1 Schaller, 


Adolf Hein- 


Hedwig 


' thicn, i Sophie Wil- 


rich V., 


Dorothea 


Johann 


heim ine ▼., 


i;eb. 30. Mai 


Johanna v.. 


Rudolf ▼., 


geb. 4. April 


1734 zu 


geb.? 


geb.12.Sept. 


175» 


Frankleben, 


zo? 


1746 2U 


zo Cölleda, 


venn. ? 


gest. ? 


Ilmenau, 


gest. ? 


zu? 


zu? 


verm. 1787 


zu ? 


t 7. Mai 




zu Kütz- 




1797. 




Icbtn, 

t 16. Jan. 

1820 zu 








Grüninpcn. \ ■ 



Böse, Karl von. 


Rockenihicn, ' 


geb. 7. Nov. 1783 zu 


Henriette Christiane 


SchlosB OberFrank- 


Freiin von. 


leben. 


geb. 4. Juli 1787 zu ' 


verm. 5. April 1817 


Groningen, 


zu GrQninsen, 
t 25. Mai 1848 zu 


f 21. Mary 1858 zu 


Wiesbaden. 


Siebleben bei Gotha. 





Um Angabe der oben fehlenden Geburts-, 
Vermahlungs- und Sterbetage wird ersucht. 

505. — Baron Johann Georg Harrucker wurde 
am 31. Mfirz 1700 unter die Geschlechter der n. ö. 
Ritter aufgenommen und im Jahre 171 8 zum 
Rcichsritter erhoben. In dem Reichsritter-Diplome 
vom I. Febr. 171 8 wurde ihm »Sein schon vorhin 
geführtes Adel- und Ritterliches Wappen« erneuert 
und verliehen. 

Die Bemerkung: »Sein schon vorhin geführtes« 
bezieht sich auf die Aufnahme in den n. ö. Ritter- 
stand am 31. Mirz 1700. Nun hat aber Johann 
Georg Harrucker dasselbe Wappen, welches ihm 
im Reichsritter-Diplome erneuert und ▼ertiehen 
wurde, schon vor 1700 in öffentlichen und Privat- 
schriften gebraucht; «• befindet sich im grftflich 
Kirolyi'schen Archive unter den Schriften der Har- 
rucker unter anderen ein ActenstQck vom Jahre 
1699, 24. August, auf dem das folgende Siegel* 
Wappen angebracht ist: 

Gevieri ; 1 und 4 in Blau eine rechts gekehrte 
tilberoe Taube; 2 und 3 von Silber und Roth in 
vier Reihen zu vier Feldern geschacht; der un- 
gekrönte offene Helm mit blausilbernen Decken 
trägt die Taube. 

Dieses Wappen unterscheidet sich von dem 
Rcichsritter- Wappen dadurch, dass dort auf dem 
Schilde zwei gekrönte Turnierhelme vorkommen 
(wogegen hier nur einer und ungekrönt), der 
rechte Helm oben mit der Taube und der linke 
Helm mit einem «gelb oder goldfarbenen mit den 
Sachsen einwärts gekehrten AdlersflOgel und in- 
nitten dessen drei rothe Schachtsteine«. Der Um- 
stand, dass Johann Georg Harrucker vor 1700 das 
obige Siegelwappen gebraucht hat, lässt vermuthen, 
dass er oder Oberhaupt seine Familie schon froher 
feadelt war und wenn nicht, so doch das Recht 
haben konnte, ein borgerliche s Wappen zu tragen. 

Nm §«•)!« sich die Frage: ob dieses Siegel- 
wappen ein bloß bürgerliches oder auch ein 
adeliges Wappen sein konnte? 

506. — Bei der Renovierung der Pferrkirche 
zu Radegund nflchst Graz in Steiermark fand man 
drei Wandgemälde , von welchen das eine die 



Jahreszahl 1506 trägt. Auf diesem und einem 
zweiten kommt eine kniende Figur eines Donators 
(wahrscheinlich ein Geistlicher) mit folgendem 
Wappen vor, dessen Farben jedoch nur ganz un- 
sicher kennbar sind: 

Geviert: i und 4 in Roth oder Schwarz (?) 
ein mit dem Mundstück nach einwArts quer ge- 
legtes Jagdhorn fnit Schnur; 2 und 3 in Gold (?) 
auf einem DreihOgel ein einwärts gekehrter, mit 
Laub umgOrteter wilder Mann, welcher mit beiden 
Hftnden eine Keule über dem Kopfe schwingt. 

Die Nachforschungen in Graz führten bisher 
zu keinem Resultate , deshalb erlaubt man sich 
folgende Anfragen: 

1. Welcher Familie gehört dieses Wappen 
etwa an ? 

2. Welche Farben der Felder würden in dem- 
selben richtig einzustellen sein? 

(NB. Ein rechter Schrdgbalken über das ge- 
viertetfe Wappenschild scheint vorhanden, und 
zwar schwarz , jedoch kann es auch eine Täu- 
schung sein.) 

507. — Bei Renovirung des Altares der 
Schlosscapelle zu St. Helena in Croatien fand 
sich hinter dem Altarbilde und der Rückwand 
eine beinahe 30 Centiraeter im Durchmesser mes- 
sende sechseckige Kapsel vor. 

In derselben liegt auf schöner und sehr reicher 
— dem Anscheine nach venetianischer — Gold- 
fiiigranarbeit ein facherartig zusammengefalteter 
Schleier; die Rückseite dieser Kapsel ist mit 
Atlas überzogen und folgendes Wappen — ohne 
Jahreszahl — darauf gemalt: 

Durch emen blauen mit einem goldenen, die 
Hörner rechts kehrenden, oben und unten von je 
drei goldenen, vierstrahligen untereinander ge- 
stellten Sternen begleiteten Halbmond belegten 
Pfahl gespalten ; rechts in Silber ein linksgekehrter 
natürlicher Reiher mit rothem Schnabel und rothen 
Füßen; links in Roth auf grünem Dreihügel ein 
rechtB apfiikgendes silb. Emhorn oder Pferd (i). 
Grafenkrone. Der gekrönte Helm trAgt einen rechts 
gekehrten, geOügelten, roihgekleideten Arm, wel- 
cher in der bloßen Faust einen blanken Törkeft*- 
sAbel an goldenem Griffe schwingt. 

Welcher Familie gehört dieses Wappen an ? 

508. - Erbeten werden Nachrichten über die 
Abstammung des am 16. April 1578 unter Besse«- 
rung seines vorher geführten Wappens in 'den 
Reichsadel erhobenen Simon Ettlinger, Reichs« 
hofkanzleischreibers. Sein Wappen war: Schild 
schrAgrechts getheilt, oben goldener Löwe in Blau» 
unten vier rothe Spitzen. Helm: Löwe wachsend 
zwischen zwei blau-gold , respective roth-ailbern 
getheilten Büflelhörnern. 



Antworten. 

Zu Anfrage 485. 
Ritter Balthasar von Ockel starb 11. MArt 
1834 in Wien. Seine Gattin war 1763 geboreii 
und starb 19. MArz 1826 in Wien. 

Theodor Schön zu Stuttgart. . 

Zu Anfrage 495. 
Die Lang von Wellenburg sind nicht 1579 
erloschen. Das protestantische Stuttgarter Kirchen- 
buch enthAlt folgenden Eintrag: 7. Januar 1588 
getauft Radiana. Eltern : Matthes Lang v. Wallen- 
burg und Jacobe. Th. Schön zu Stuttgart. 



Digitized by V^jOOQIC 



- 232 — 



Zu Anfrage 499^* 

Segebodo Crispin, f 1323 als BOrgermeister 

von Lobeck. 

Sein Grofineffe Segebodo Crispin, f 1388 an der 

Pest, 133a Rathsberr zu Lübeck. 

Gem. : Telse, Tochter des Bruno Warendorp. 

I 

Johann Crispin, 

1396 in den Rath zu Lobeck gewählt, Mitglied 

der Zirkelccmpagnie (1429), f 1442« Besitzer der 

Güter Groß-Steinrade , Bliestorf, Roudeshagen, 

halb Grinau, halb Crumesse und Wulmenau; 1434 

kaufte er die Hälfte des Waldes Wedege. 

Gemahlin: Adelheid, Tochter des Rathsherrn 

Berthold Kerkring. 



Segebodo Crtspin, 

Mitglied der Zirkel- 

comp. (1449)» t HS5- 

Gem.: Gertrud, Tochter 

des Tidemann von Alen, 

wiedervermAblt mit 
Bertram von LOneburg. 



Berthold Crispin, 

Mitglied der Zirkel- 

compagnie (i433)- 

Gem.: ...Tochter des 

Rathsherrn Tidemann 

Hadewerk. 



Elisabeth Cri>pin, 
verm. L 1447 mit dem 
Rathsherrn Johann 
Bruskow, f 1449; 
II. mit dem Bürger- 
meister von Lübeck, 
Bertold Witik, f »474- 



Segebodo Crispin, 

Mitglied der Zirkel- 

compagnie (i443)- 

Gem.: Adelheid, 

Tochter des Rathsherrn 

Christian Eckhof. 

Mit ihm erlosch das 

Geschlecht in Lübeck. 

Wappen: Siehe alter Siebmacher, III, 193, 7. 
(S. Zeitschr. d. Vereins f. LObeckische Gesch. V, 3.) 
C. V. Hesse in St. Petersburg. 

Z«t Anfrage 498. 

Dem Oberstlieuttnant Johann Ludwig von 

I.angenberg gebar seine Gattin Anna Maria 

Obrechtin am ai. Sept. 1683 in Stuttgart einen 

Sohn Johann Ludwig, der wohl identisch mit 



Johann Ludwig von Langenberger, welcher 
11. Januar 1737 im Lazareth in Stuttgart, »51 Jahre 
alt«, starb, (lieber Langenberg s. Fahne, I, 140.) 
Th, Schön zu Stuttgart. 

Zu Anfrage 500. 

Am 18. Mftrz 1861 starb zu Mdhrisch-Ostnu 
der k. k. Oberst i. P. Freiherr Dominik Trach 
von Bürkau. Freiin Johanna Trach von Bürkau, 
geb. 4. Nov. 1789, f 2. Juni 1870, eine Tochter 
des Freiherrn Sigmund Trach von Borckau und 
der Anna Eleonore Fenzel von Baumfiarten, hei- 
ratete den k. k. Kdmmerer und Geh. Raih Grafen 
Philipp von St. Genois (f 30. Juli 1857). 

Freih. Vincenz von Trach, geb. 1781, mahrisch- 
schlesischer Kftromerer, f 7. Sept. 1834 in Wien. 

In dies Geschlecht gehört wohl auch Freiherr 
Julius von Track, geb. 1825, pens. k. k. OfBzial, 
gest. 6. Mftrz 1866 in Wien. 

Die Familie Trach stammt aus Schlesien und 
führt als Wappen: Gespalten; rechts m Blau ein 
links gewandter, aufgerichteter, goldener Drache, 
links in Blau drei goldene SchrAglinksbalken. 

Karl von Trach, Edler Herr von Birckau. er- 
hielt 30. Oct. 1680 den Freiherrnstand; Johann 
Heinrich, Karl Friedrich und Georg Heinrich, 
Freiherren von Trach, Edle von Birckau, erhielten 
28. Sept. 1699 *^^ böhmischen Herrenstand. 

Karl Joseph von Trach und Bürckau wurde 
1764 Freiherr, und Georg Franz von Trach, Edler 
von Birckau erhielt 9. Nov. 1768 preußische Er- 
neuerung des Freiherrntitels. 

Freiherr Wenzel von Trach heiratete in zweiter 
Ehe Charlotte Eleonore von Rothkirch. Seine 
Tochter erster Ehe heiratete den 1790 gest. Frci- 
herrn Johann Friedrich von Rothkirch , den der 
Schwiegervater adoptierte und der am 4. Mirz 
1757 THWn KOntg von Preufien die Erlaubnis er- 
hielt , sich von Rothkirch und Trach zu 
nennen und die Wappen beider Geschlechter zu 
combinieren. (Ledebur, Preufi. Adelslex., 111,8.23.; 
Th. Schön zu Stuttgart. 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust von drei hochgeehrten wirk- 
lichen Mitgliedern, des Herrn 

Wilhelm Ritters Schirnhofer von Marefalk, 

k. k. Statthaltereiraths a. D., 
gestorben zu Graz am 29, November 189?; des Herrn 

Albert Freiherrn von Steiger-MUnsingen, 

gest. zu Marienberg bei Urfahr-Linz am 12. December 1893, und dts Herrn 



Carl Boess jim., 



Wappenmalers, Besitzers einer heraldisch-artistischen Anstalt, ^ 
gestorben zu Wien am 18. December 1893. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,J^dler^. 
VerantwortK Redacteur: Dr. J. ß, WitÜng^ Wien, 1., Rathhauaatrafle 8. 

Diicbdrockerfll Ton Carl Gerold*« Sohn In Witn. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



ir 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



4-- 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 

+ 



Nr. i58. 



Wien, Februar 1894. 



III. Bd., Nr. 38. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

XXIV. Oeneralyersaiiimliiiig. 

Am lo. Januar 1894 fand die XXIV. Generalversammlung im Locale der 
k. k. heraldischen Gesellschaft »Adler« statt. 

Der Präsident Se. Excellenz Herr Dr. Eduard Gaston Graf von Peitenegg 
eröffnete die Versammlung, indem er die mit Röcksicht auf die bevorstehenden 
Wahlen besonders zahlreich erschienenen Mitglieder begrüßt und denselben für ihre 
Betheiligung sowie für das hiedurch bekundete Interesse an der Thätigkeit der 
Gesellschaft dankt, und schritt zur Erstattung des Rechenschaftsberichtes über das 
abgelaufene XXIII. Gesellschaftsjahr. 

Seiner Majestät dem Kaiser und den durchlauchtigsten Mitgliedern des Aller- 
höchsten Kaiserhauses wird für die der Gesellschaft in der Berichtsperiode neuer- 
dings gewidmeten huldvollen Beiträge der ehrfurchtsvollste Dank ausgesprochen. 

Hierauf gedachte der Präsident der im Jahre 1893 verstorbenen Mitglieder 
und über seine Aufforderung erhoben sich die Anwesenden zum Zeichen der Trauer 
von ihren Sitzen. 

Der Präsident brachte nun zur Kenntnis der Versammlung, dass die Witwe 
des am 6. Mai 1893 zu Linz verstorbenen kaiserlichen Rathes Josef Maria Kaiser, 
Frau Marcsa Kaiser geb. v. Winkler-Radvänyi, den gesammten künstlerischen und 
literarischen Nachlass ihres verewigten Gemahls der k. k. heraldischen Gesellschaft 
»Adler« schenkungsweise gewidmet hat und dass hiefür der genannten Dame bereits 
der Dank der Gesellschaft von Seite des Vorstandes ausgesprochen, sowie auch ein 
Anerkcnnungsdiplom ausgefertigt wurde. (Beifall.) 

Die Gesellschaft hat außer den 6 gestorbenen 19 Mitglieder durch Austritt ver- 
loren, wogegen 14 wirkliche Mitglieder im Laufe des Jahres 1893 beigetreten sind. 
Der Stand der Mitglieder mit Ende des Jahres 1893 betrug sonach 286. 

Hierauf erfolgte durch den Schatzmeister Herrn Richard Schroft die Mit- 
tbeilung, dass die bei der letzten Generalversammlung gewählten Herren Revisoren 
Alfred Anthony von Siegenfeld und Moriz Edler von Weittenhiller den pro 1892 
erstatteten Rechnungsausweis geprüft und richtig befunden haben, und die Verlesung 

III. Bd. T894. ?S r\c^rs\o 

Digitized by VjOOQIC 



— 234 - 

des detaillierten Rechnungsausweises pro iSgS, aus dem hervorgeht ^ dass einer 
Gesammteinnahme von 5536 fl. 65 kr. eine Gesammtausgabe von 2431 fl. 70 kr. 
gegenüber steht und ein Saldo von 3io5 fl. 58 kr., darunter 2000 fl. Stiftungs- 
capital, auf neue Rechnung vorgetragen wurde. 

Über Ablauf der dreijährigen Functionsdauer des in der Generalversammlung 
vom 7. Februar 1891 gewählten Vorstandes wurde zur Vornahme der statuten- 
mäßigen Wahlen mittelst Stimmzetteln geschritten und übernahmen die Herren Mit- 
glieder Karl V. Inama-Sternegg und Wilhelm Nepalleck das Scrutinium. 

Nach Verlesung des Wahlergebnisses erscheinen folgende Herren mit absoluter 
Majorität zu Mitgliedern des Vorstandes der Gesellschaft gewählt: 

Se. Excellenz Dr. Eduard Gaston Graf Pöttickh v. Pettenegg, 
Alfred Anthony v. Siegenfeld, 
Dr. Joseph Ritter v. Bauer, 
Friedrich Freiherr v. Haan, 
Dr. Albert Hg, 
Johann Kirchberger, 
Richard Schroft, 
Dr. Johann Baptist Witt in g, 
Dr. Ludwig Witting; 

ferner zu Rechnungs-Revisoren die Herren: 
Dr. Julius Hecht und 
Moriz Edler v. Weittenhiller. 

Die statutenmäßig vorgeschlagene Ernennung des wirklichen Mitgliedes Herrn 
Joseph Klemme zum Ehrenmitgliede der Gesellschaft in Anerkennung der hervor- 
ragenden Leistungen desselben als langjähriges Vorstandsmitglied vorzüglich durch 
Aufstellung der Bibliothek und Verfassung des Bibliotheks-Kataloges, was für die 
Gesellschaft von bleibendem Werte ist, sowie der besonderen Verdienste desselben 
um die von der Gesellschaft gepflegten historischen Hilfswissenschaften wurde^ 
nachdem Herr Dr. Johann Baptist Witting diesen Vorschlag noch insbesondere 
damit begründet hatte, dass Herr Joseph Klemme seinen Namen in fach wissenschaft- 
lichen Kreisen zumal durch die vor einigen Jahren im hohen Auftrage des Oberst- 
kämmerer-Amtes Seiner Majestät bearbeitete Geschichte der Mitglieder des Ordens 
vom Goldenen Vliese auf das vortheilhafteste bekannt gemacht hat, einstimmig zum 
Beschlüsse erhoben. 

Desgleichen fand der von Herrn Dr. Johann Baptist Witting gestellte Antrag, 
den Vorstand zu ermächtigen, dass derselbe von Fall zu Fall einzelnen Mitgliedern, 
deren Mitgliedschaft für die Gesellschaft im Interesse ihrer Zwecke gelegen ist, denen 
aber ihre Vermögensverhältnisse die Entrichtung des Jahresbeitrages schwer machen, 
von dieser Entrichtung zu befreien, die einstimmige Genehmigung der General- 
versammlung. 

Seine Excellenz schloss hierauf die Versammlung mit dem Wunsche, dass das 
Jahr 1894 der k. k. heraldischen Gesellschaft »Adler« ein gedeihliches Jahr der wei- 
teren Entwicklung werden möge und mit einem warmen Appell an alle p. t. Mit- 
glieder, in ihren Kreisen für den Fortschritt und die Ausbreitung der Gesellschaft 
insbesondere durch Heranziehung neuer Mitglieder zu wirken. 

Digitized by V^jOOQlC 



Herr k. u. k. Hof- Wappenmaler Ernst Krahl hatte eine Reihe interessanter 
Stammbücher aus seiner reichen Sammlung zur Ausstellung gebracht, welche sowie 
die exponierten Neu-Erwerbungen für die Gesellschafts-Bibliothek mit allseitigem Bei- 
falle besichtigt wurden. 



Der Vorstand erlaubt sich hiemit, den p. t. wirklichen Mitgliedern 
die Bestimmungen des §, i3 unserer Statuten mit dem höflichen Ersuchen 
in Erinnerung zu bringen, den Betrag von 8 fl. ö. W. (= i6 Reichsmark) 
für das begonnene XXIV. Gesellschaftsjahr 1894 an den Schatzmeister 
Herrn Richard Schroft, 

Wien, I. . Hibelungengasse 4, 

gefälligst einsenden zu wollen. 

Die Gesellschafts- Localitäten, L, Bosengasse 4, sind jeden Mittwoch 
von 6 — 9 Uhr Abends geöffnet und werden die p. t. Mitglieder zu zahl- 
reichem Besuche eingeladen. 

Ober die von nun an am ersten Mittwoch eines jeden Monats im 
Hotel de France, I. Sohottenring 3, um 8 Uhr Abends stattfindenden Plenar- 
Versammlungen, verbunden mit Ausstellung von kunstgewerblichen, heral- 
dischen und genealogischen Objecten , eventuellen Vorträgen und daran 
geknüpfter freier Discussion wird den p. t. Mitgliedern demnächst detail- 
lierte Verständigung zukommen. 

An den übrigen Mittwochen um 9 Uhr Abends finden ebendaselbst 
wie bisher die geselligen Zusammenkünfte statt. 




Beitrag zur Frage: 

Sind die Familien Mulz von und zu Walda und Mulz von und zu 
Obern-Schönfeld Eines Stammes? 

Nicht unerwünscht dürfte in heraldischen Kreisen selbst ein geringer Beitrag 
sein zur Frage, ob die beiden Geschlechter Mulz von und zu Walda und Mulz von 
und zu Obern-Schönfeld Einem Stamme angehören, und ob sie ferner zu den 
böhmischen Adelsgeschlechtern zu zählen sind, eine Frage, die Hefner in seinem 
»Stammbuch« unentschieden lässt, während Siebmacher hingegen nur das Wappen 
der Mulz von Obern-SchÖnfeld beschreibt. 

Anlässig einer wiederholten Thätigkeit im Bergarchiv von Joachimsthal lagen 
mir eine Reihe von Acten vor, welche Angelegenheiten der Mulz beider Geschlechts- 
namcn behandelten, woraus sich einige wenige Anhaltspunkte zur Beantwortung 
der aufgeworfenen Frage gewinnen ließen, welche ich in kurzem folgen lassen will. 

Fürs erste sei die Bemerkung gestattet, dass die Meinung Hefners, die Mulz 
von Walda auch Waldau anzusprechen, nicht vollkommen berechtigt sein dürfte, 
nachdem in sämmtlichen Acten verschiedenen Datums, bei Unterschriften als auch 
im Contexte stets nur der Name von Walda vorkommt, ebenso die Siegel bloß 

Digitized byVjOOQlC 



- 236 — 

dieses Prädicat ausweisen. Bei den Mulz von Obern - Schönfeld wechselt wohl di^ 
Bezeichnung, da ich auch einmal Mulz von Ebnet *) fand^ ja es kommt der Nami 
Mulz bei Personen , die erwiesenermaßen zu den Mulz von Obern - Schönfeld 
gehören, selbst bei officiellen Ansprachen und mit Beobachtung aUerj conventio- 
nellen Schriftformen ohne jedes Prädicat vor, wie dieses selbst auf größeren Sicgelij 
oft ganz fehlt. 

Was nun den Inhalt der vorliegenden Acten anbelangt, so entstammen sämmt^ 
liehe ohne Unterschied dem Zeitraum von 1672 — i6o3, und umfassen einerseits so 
ziemlich sämmtliches Maleriale, welches bei einer Verlassenschaftsabhandlung in 
Betracht kommt, eine Gruppe, in der ausschließlich activ und passiv die Mulz von 
Schönfeld auftreten, während andererseits sich eine Reihe von Acten, Angelegen- 
heilen des Ratkauischen Bergbetriebes und hier sich ergebende Differenzen behandelnd 
bloß auf die Mulz von Walda beziehen. 

Es wäre nun factisch zu wundern, dass das Ableben des Leonhard Mulz voij 
Obern-Schönfeld und die dadurch eintretenden rechtlichen Folgen, welche Verwandte 
und Gesippte in Aufregung versetzten und zu Erbeserklärungen oder Forderungen 
veranlassten, die Mulz von Walda, selbst wenn sie zur Verwandtschaft im weitesten 
Sinne gezählt hätten, — wären diese selbst auch durch den Rechtsgang nicht weiter 
effectiv berührt worden, — jeder weiteren Erwähnung bar gelassen hätte. 

Selbst dann, als die Gläubiger des Verstorbenen nebst den persönlichen Gläu- 
bigern der Erben sich an diese der Bezahlung wegen halten, die Mulz aber sich 
keines Rathes mehr versehen und ihrerseits alles anwenden, um die Mittel zu be- 
schaffen, sich einiger unangenehmer Verpflichtungen zu erwehren, geschieht derer 
von Walda keine Erinnerung, wiewohl ihre materielle Hilfe den Bedrängten um s(^ 
gewisser scheinen musste, da die von Walda, in der Nähe schlossgesessen und be^ 
gütert, gewiss sich nicht gesperrt hätten, ihre Stammverwandten von ihren Mani^ 
chäern zu befreien, nur etwa — einen modernen Ausdruck zu gebrauchen, — um 
die Ehre des Hauses zu retten. 

Scheint dieses vielleicht aus anderen, nicht greifbaren Gründen schließlich doch 
möglich, so fällt andererseits der Umstand mehr ins Gewicht, dass anlässig der 
Differenzen, welche sich zwischen den Ratkauischen Gewerken ergeben hatten und 
unter denen anscheinend die Mulz von Walda die meisten Kuxe besaßen, zur Aus- 
gleichung und Schätzung der strittigen Maße und des Verhältnisses zwischen Aus- 
beute und Zubuße, unter anderen Sachverständigen, Gregor Mulz als Taxator vor- 
geschlagen wird. Ein Vorschlag, der umsomehr auffällt, als, von der Interessen- 
concurrenz der Gewerken ganz abgesehen, diese einen Stammverwandten derer von 
Walda, selbst wenn dessen Unparteilichkeit außer Frage gestanden wäre, als Ver- 
treter derjenigen Gewerken gewiss nicht beigezogen hätten, deren persönliche und 
gemeinschaftliche Rechte eben durch einen Angehörigen des Mulzischen Stammes 
alteriert worden sind. 

Zu wundern wäre aber auch, dass das moralische Bewusstsein der Familien- 
zusammengehörigkeit beiden Geschlechtern , deren Geschichte jedenfalls nicht soweit 
zurückreichen dürfte, so vollständig verloren gegangen wäre, dass sich beide Familien 
vollständig fremd geworden sind. Selbst die Annahme jetzt bestehender Familien- 
zwistigkeiten lässt sich aus den vorliegenden Actenstücken keineswegs behaupten. 



•) Vorstadt von Schönfcld. 

Digitized by VjOOQIC 



- 237 - 

Sollten nun auch diese Gründe vielleicht nicht völlig berechtigen, das Bestehen 
zweier unabhängiger Geschlechter darzuthun, so möge als ergänzendes Moment 
nicht die Abfassung der Adressen auf den Schriftstücken unerwähnt bleiben. In 
mehr als einem Schreiben der Gebrüder von Walda an die Berghauptmannschaft 
zu Joachimsthal wird der damalige Oberhauptmann Friedrich Scheuchenstuel zu 
Weyching als ihr »ehrenvester, getreuer herr Schwager« bezeichnet, eine Benennung, 
die bei Mangel eines Gegennachweises, vielleicht nicht wörtlich zu nehmen ist, was 
der Sprachgebrauch damaliger Zeit öfters mit sich bringt; aber selbst im Falle 
ihaisächlicher Schwägerschaft, ist diese Bezeichnung nicht bedeutungslos, als aus 
derselben Zeit Briefe der Mulz von Obern-SchÖnfeld vorliegen, die jedes Hinweises 
auf eine, selbst noch so weitläufige Verwandtschaft zu Scheuenstuel entbehren, wo 
aber gerade damaliger Zeit Supplicanten sich mit besonderer Vorliebe behufs leich- 
terer Erlangung ihrer Bitten auf bestehende Verwandtschaft berufen. 

Als entscheidend für die zu erörternde Frage muss aber der Unterschied der 
Wappen angesehen werden. Das Wappen der Mulz von und zu Obern-Schönfeld 
ist aus Siebmacher V. 77 bekannt, bedarf daher keiner weiteren Erwähnung, wiewohl 
ich auf den vielfachen Siegeln dieser Familie mannigfache Abweichungen fand. So 
enthält das Wappen des Leonhard Mulz auf einem Schreiben vom 4. Januar 1574 
stan des geflügelten Einhorns eines, dem die Schwingen mangeln; ferner ein Siegel 
des Lienhard Mulz vom 26. October 1604, wo die Schwingen des Einhorns auf der 
Helmzier, die sonst rechts und links sich spannen, sich deckend links angebracht 
sind und schließlich ein Siegel des Hans Mulz aus demselben Jahre, wo das Ein- 
horn als Helmzier ganz fehlt, dafür aber Puffhörner angebracht sind. 

Das Wappen der Mulz von und zu Walda hingegen wird durch eine Spitze 
getheilt, welche einen Falken oder Geier enthält, der rechtsgewendet auf einer gabel- 
förmigen Unterlage fuBt; in den anderen Theilen befindet sich je eine Lilie. Der 
Helm trägt Puffhörner, welche mit je vier Straußenfedern geziert sind. 

Nach der Gegenüberstellung dieser beiden Wappen dürfte wohl kaum zu 
bezweifeln sein, dass die in Frage stehenden Geschlechter keinem gemeinsamen 
Stamm angehören, da doch wenigstens ein Zeichen von Zusammengehörigkeit in 
den Wappen wiederkehren würde. Ist diese Annahme gerechtfertigt, so glaube ich 
mich auch der Meinung Hefners nicht anschließen zu können, welcher beide als 
böhmische Adelsgeschlechter bezeichnet; viel eher scheint der Ursprung derer von 
Walda in Bayern zu suchen zu sein. Freilich eine Ansicht, die sich insofern nicht 
weiter vertreten lässt, als mir leider keine weiteren Acten als Anhaltspunkte vorlagen, 
am erschöpfend auf diese Frage einzugehen, wie übrigens auch das vorhandene 
Material viel zu zertragen, ungeordnet und lückenhaft war, um mehr als das Ge- 
gebene ohne längere Tbätigkeit zu entnehmen. 

Mein Ziel war es daher, nur vorhandenes Material einem weiteren Leserkreis 
zugänglich zu machen, nach Thatsachen eine Vermuthung zu begründen und durch 
deren Begutachtung ein anregendes Princip zur weiteren Erörterung der aufgewor- 
tenen Frage durch Sachkundige zu schaffen. 

Ich erachte es aber nicht zwecklos, schließlich einen Überblick über einige 
Verwandtschaftsverhältnisse der Mulz von und zu Obern-Schönfeld zu geben, wie 
ich selbe aus der Verlassenschaftsabhandlung zusammenstellte und durch Privat- 
notizen ergänzte. 



Digitized by 



Google 



- 238 — 



N 



! i>N 






d 

c 

o 
d 

o 





d 



g », « ^ « 

o c o V 

^ > o ««^ 

«« *-• t« t" t- 

5 c 'S « 

^ <^ ^< 

« C/3 



SS 6<« 

_ « 1) 

T »- "O '^ 

* c 22 O 5- 

•S< 3 >r 

*- u 3 

W t3 



u 

(B *^ u 

«» O O 



2 £ JJ •- ^ . 



C8 3 CQ C 3 t 



— I> 

5 C8 3 CQ c 3 w^ 
j CD C8 *^ ** 

2 •- ^ ^ Jc^ > 

o E S ^ E^ 



. ^j "C 3 c . 

E ö ^ «/» •- «^ 



Ö «B t« 53 ro 



ü '-' — 

ofiL. « 



o *^ - - - 






c 
o 



. soo «3 



- j< « -^ i: »^ «- :^ 

^ c «2 2 " 



.. 3 
« I- 3 C ^ 



c 

C 
< 



2; ^ 


^^ 




^,^ 


Meier. 

Iren 

önfeld 

> 


E 

E 




> 


•8g'«S 


«- « ** M 




arba 
mit J 

aus d 
von 
April 




5 2 Soo 




. 


rmfi 
Ext 
idtb 


9 



o C c Oß — ' 



> C2 



.«51 

CS **" ; 

!^ «» c 2 



W c 
00 i: 



oJdu 



•^ rt 



tfl CO .• 

^ .Kg 







" ^ O — p "J 



.S CQ ee 
S 3 c 












.>g 






2-0 



8:2 
e ^ 

2 c 
c/) « 



J= o 



1=^ 

« I 



•^ Ji ^ 

u c a 

« o 2 

H 3 3 



3 C 

T3 3 
.- «> 

00 hj 

ä o 

-= i: 
o CQ 
CO 

3 



3 ^O 



h - o 



•-• O 
^0 



a. 



e s 



. i 

c > 



6 b.. 

E -^ c 



— 00 

O 3 

« <S 

c/) « 

3 ^ 



Q T3 



iS 



c o , 
CO c-H 



O V J< 
5 *» 3 

c/) >0 



~ S 4» S ^ 

•S,E.-=äo 



e u 
.E > 



J2 
O 



c 

00 



« .? 2 
E J= 

3 






E o 

<-• «B 

« M 

Q es 



3 « 

< a 



00 



CQ ^ 



> «B 



00 M 



o > 

5 § 

» 5 



00 c 
id 






^ 5 5 S, 



'.= -- « ooQ 



E -^f ^ 



o 



^ < 






3 



«ii -S 



.- N 



T3 X 
.<B o 



C ^ « QCZ 

C »^ C CQ '^ 



3 



,=5S 



S 5 
u. S 






O 
00 



j: 3 

3 2 



o 






Digitized by 



Google 



- 239 — 

Österreicher als ungarische Würdenträger im Mittelalter« 

I. Heinrich Preußel. 

Zur Zeit, als nach dem Tode des letzten Babenbergers (f 1246) die Feind- 
seligkeiten zwischen Ungarn und Osterreich - Steiermark neuerdings auftauchten, 
spielten zwei Brüder, die Österreicher Bernhard und Heinrich Preußel eine hervor- 
ragende Rolle. Bernhard beschloss seine Rolle als Commandant des Himberger 
Schlosses und fiel i25o in einer gegen die Ungarn gefochtenen Schlacht^). 

Heinrich Preußel besann sich eines Anderen und trat auf ungarische Seite. 
Die erste Spur von ihm in Ungarn finden wir 1260, in welchem Jahre er an 
B^Ia's IV. Seite der Schlacht bei Kroissenbrunn beiwohnte. Ihm war es beschieden, 
dem Ungarnkönige die betrübende Aufklärung zu geben, dass die aus der Schlacht 
Flüchtenden die Reste der geschlagenen ungarischen Armee seien ^). 

Von seiner amtlichen Thätigkeit ist uns bekannt, dass er Obergespan von 
Bars und Festungscommandant von Ofen gewesen, doch kennen wir die Zeit seiner 
Obergespanschaft nicht genau. 

In der Reihe der Obergespäne von Bars ist 1246 ein sicherer Werner, dessen 
unmittelbaren Nachfolger wir nicht kennen. 1272 ist es ein Dionysius. Zwischen 
diese beide ist aber unbedingt Heinrich Preußel zu setzen. — Da wir kein aus 
seiner Functionszeit stammendes directes Document besitzen ^ müssen wir ihn 
mittelbar bestimmen. Sein Nachfolger Dionys gibt 1275*) auf Befehl des Königs 
der Barser Benedictiner-Abtei alle jene Besitzungen zurück, welche der einstige 
Obergespan von Bars, Preuslinus, derselben widerrechtlich genommen. In einer 
zweiten, ohne Jahreszahl ausgestellten Urkunde (Freitag nach Maria Geburt)'^) 
bezeugt das Ofener Capitel, dass drei Pester Bürger, die auf Grundlage des Ur- 
theiles des Stephan , Hofrichters der Königin und Obergespans von Eisenburg^ 
Heinrich Prevscilin's, Obergespans von Bars, und des Konrad, Obergespans von 
Raab, einen Eid hätten ablegen sollen, diesen Eid nicht abgelegt. — Die Functions- 
zeit des Raaber Obergespans Konrad (Sohn des Albeus , dg. Zäch) kennen wir 
leider nicht, wohl aber wissen wir, dass der Hofrichter der Königin, Stephan 
dg. Csäk, Obergespan von Eisenburg', nur 1267 vorkommt. Somit ist Heinrich 
Preußel 1267 Obergespan von Bars. 

In den zwischen B61a IV. und seinem Sohne Stephan ausgebrochenen Feind- 
seligkeiten hielt sich Heinrich Preußel auf Bda's Seite. Als Stephan am 5. De- 
cember 1262 mit seinem Vater Frieden schloss und sich dazu verpflichtete, die den 
Unterthanen seines Vaters während der Kriegswirren zugefügten Schäden zu er- 
setzen, nahm er die im Sinne eines früheren Vertrages von dieser Begünstigung 
ausgeschlossenen Heinrich Preußel und Frank von Forchtenau in diese Begünstigung 
wieder auf. 

Die Entscheidungsschlacht von Izsaszeg im Sommer 1267 fand Heinrich Preußel 
im Lager Bda's. In dieser Schlacht verlor er als Festungscommandant von Ofen 
sein Leben. 

Seine etwaigen Nachkommen sind unbekannt. 



') Vergl. hierüber meinen Aufsatz in diesem Monatsblatte, III. ßd. Nr. 11. 

*) Bericht Ottokar's von Horneck. 

•) Wenzel IX, 131. 

*y Zichy okmänytär I, 18. 



Digitized by 



Google 



- 240 — 



2. Eberhard von Teilesbrunn. 



Stammt aus dem gleichnamigen niederösterreichischen Orte, und gehörte den 
»strenui viri« (dem Ministerialenslande) an. 

Als Herzog Albrecht I. von Österreich sich 1287 der Pressburger Gegend 
bemächtigt hatte *), wurde die Verwaltung in die Hände von Österreichern gelegt, 
und so finden wir nach dem Obergespan Johann von Csukärd (?), der noch 1287 
fungiert, Eberhard von Tellesbrunn bis zum 9. October 1291, wo uns erst ein 
anderer Obergespan entgegentritt. Eine einzige direct von ihm ausgestellte Urkunde 
ist vom 21. Juli eines ungenannten Jahres datiert*) und behandelt einen Besitzstreit 
in der Schutt. Außerdem wird er in zwei Urkunden des Pressburger Capitels vom 
8. Mai 1289 und i. März 1291 mittelbar erwähnt. — Seine Witwe Elisabeth ver- 
mählte sich mit Heinrich von Wallsee (f i326); sie starb i326. Ihr und ihres 
zweiten Gatten Grabstein ist in der Stadtparrkirche zu Enns in Oberösterreich. 

3. Dietrich von Pillichsdorf. 

Am 24. Juni 1313"^) bestätigt in Pressburg Dietrich, Marschall des Herzogs 
von Österreich und Obergespan von Pressburg, dass vor ihm und seinen Richter- 
collegen die Stadt Pressburg und die österreichische Abtei von Heiligenkreuz sich 
in Angelegenheit eines bei Weinern (heute SzÖllös, neben Pressburg) gelegenen 
Waldgebietes verglichen. 

Als Marschall in Österreich ist aus Originalurkunden des Wiener Hof- und 
Staatsarchivs in den Jahren i3i2 und i3i8 Dietrich von Pillichsdorf bekannt®). 

4. Dietrich Hutstock. 

Am 22. Januar i3ii, 24. Juni i3i3 und 27. September i320®) ist Dietrich 
Hutstock Vicegespan des Pressburger Comitates. Zu seiner Bestimmung diene 
Folgendes: 

a) In Fontes rer. Austr. Dipl. X, S. 164 CLXXVI, kommt Dietreich der Hut- 
stock von Prespurch als Siegler vor. 

b) Am 23. April i359 erscheint ein Andree Hutstock, Bürger zu Wien, als 
Käufer eines Theils des Werders vor dem Werderthor zu Wien von Elsbeth, Witwe 
Heinrich Schuechlers, um 154 Pfund Wiener Pfennige. 



') Vergl. Ober dies und Ober den ungarischen Zweig der Tellesbrunner meine im nächsten Jahr- 
buche des »Adler« erscheinende Arbeit »Ausländische Geschlechter in Ungarn«. 

•) Wenzel I, 89. 

') Anjoukori okmänytär 1, 315. 

•) Auch sonst häufig documentarisch erwähnt. Vergl. Fontes rer. Austr. Dipl. XI und XVI zu 
131 1, 1317, 1319, 13^6, 1327; ebenda XXXV zu 1313 und XXXVI zu 1314. 

Die Regesten der beiden einschlägigen Urkunden im Hof- und Staatsarchive lauten: 

a) 1312, am 21. Januar 1321. Dietrich von Pilichdorf, Marschall in Österreich, Weichhart der 
Togler, DQrung der Stiber und Konrad Chiburger geben dem Konrad Zurgelin, Bürger zu Salzburg, 
1077 Pfd. Wr. Pfg. für die Gülten, die ihm Herzog Friedrich von Österreich gelten soll. 

b) 1318 am 7. October. Lehenbrief vom römischen Könige Friedrich auf Dietrich von Pillich- 
dorf, Marschall in Österreich und seine Brüder , um den vom Juden Gutmann zu Wien erkauften 
Weinzehent von 72 Joch zu Chlaitzing an der hohen Warte und an der Sandleite gelegen (Lich- 
nowsky III, 472). 

**) Anjoukori okmänyiar l, 220, 315, 578. 

Nach Fej^r VlII, i, 83 ist zwar schon 1301 ein Dietrich Vicegespan, da aber 1306 Rynnecker 
dieses Amt bekleidet, ist entweder Fejdr*s Datum falsch, oder dieser Dietrich nicht mit Dietrich Hut- 
stock identisch. Nach Hazai okmänytär VII, 384 ist Dietrich am 3. Juni 13 19 Castcllan von Pressburg. 



Digitized by 



Google 



— 241 — 

c} Am i8. Juli i362 begegnet Dietrich Hutstockh als Gemahl und Vertreter 
icr Margarethe, Tochter Offo's von Praitstetten, in einem Aufgabsbriefe, beziehungs- 
Äcise Lehensreverse der Agnes, Witwe nach Hans Tetschan, und Genossen an 
rlerzog Rudolph IV. über die von Leutold von Wildur, weiland Forstmeister und 
leinem gleichnamigen Sohne ererbten Lehen. An der Urkunde hängt Dietrichs 
inversehrtes Siegel. 

d) i385 am lo. Februar. Dieselben, darunter auch Dietrich Hutstock, ver- 
gleichen sich mit Wolfgang und Hans den Winden über Zehnte zu Rustpach, 
ibersdorf, MÖdling und Brunn am Gebirge '"). 

Dass Dietrich Pillichsdorf und Dietrich Hutstock an der Spitze des Pressburger 
lomitates gestanden, findet darin seine Erklärung, dass König Andreas HL seiner 
iweiten Gattin, Agnes von Habsburg, dieses Comitat verschrieben und dass nach 
einem Tode die Herzoge von Österreich es für Agnes bis tief in die Regierungs- 
;eit König Karl Robertos behalten hatten, 

5. Smil von Kunstadt. 
Wahrscheinlich ein Böhme. Ist i386 und i388 (i6. Juli) Vicegespan und 
>apitän von Pressburg''). i388 urtheilt er über Befehl des Markgrafen Jodokus 
on Mähren in Angelegenheit der Besitzverhältnisse in dem in der Schutt gelegenen 
)rte Marcsamagyar. 

6. Die Brüder Wolfurt. 

Mit größter Wahrscheinlichkeit aus der Bregenzer Familie gleichen Namens '^). 
Ds erscheinen: 

a) Ulrich von Wolfurt am 4. Mai i35i als Obergespan der Comitate Eisen- 
urg, Wieselburg und Ödenburg '•). i352 ist er nur Obergespan von Eisenburg '■*). 

b) Am 2. Mai i359 Rudolph und Konrad von Wolfurt als Obergespäne von 
Vieselburg ^*). 

7. Rudolph von Pottendorf. 

Ist am 19. Januar und 23. Juli i3i8 Obergespan von Ödenburg '*). Wahr- 
cheinlich war er es auch schon 1317. 

Vor ihm ist am 3o. April i3ii Nikolaus von Güssing dg. H^der Obergespan; 
ach Rudolph erscheint als solcher noch i3i8 (bis zum 3. Februar i32 5) Nikolaus 
on Oberlendva dg. Gutkeled. 

8. Braunau. 

Diesen reihe ich nur bedingungsweise in die Liste der Österreicher ein, die in 
hgarn Dienste angenommen. 

Im Jahre i255 erscheint nämlich ein Meister Prannaus als Hofrichter der 
onigin Maria und Obergespan von Neutra, in welcher Eigenschaft er als könig- 
cher Commissär die Besitzverhältnisse im Comitate prüft ''^). 



'•) Die Urkunden b) c) d) im Wiener Hof- und Staatsarchiv. 

■*) Fej^r X, I, 310. Hazai oklev^liär 315. 

") Vergl. darüber meinen Aufsatz in der November-Nummer 1893 dieses Monatsblattes. 

^ Sopronmegyei okmdnyiär I, 223. 

^*) Diplomatiai eml^kek az Anjoukorböl II, 411. Fej^r IX, 2. 168. 

'*) Sopronmegyei okroänytär I, 299. 

•*) Hazai okmänytär II, 31, 33. Vergl. auch Sopronmegyei okmänytär I, 79. 

«") Fcj€r IV, 2, 319. Wenzel VII, 384. 



Digitized by 



Google 



— 242 — 

Die Schreibweise des Namens , der sonst in den Arpadenurkunden nicht vor- 
kommt^ lässt entschieden die Lesart Braunau zu und ist dieser Würdenträger dem- 
zufolge ein Deutscher. Ob er aber ein Österreicher ist, lässt sich nicht bestimme 
behaupten. 

Schließlich sei hier noch betont, dass ich in diese Liste nur jene Österreicher 
aufgenommen, von denen wir bestimmt wissen, in welcher Eigenschaft sie ihre 
Dienste geleistet; denn solcher, die wir — ohne nähere Bezeichnung des von 
ihnen innegehabten Amtes — in ungarischen Diensten finden, gibt es außer den 
Erwähnten noch eine sehr große Zahl. 

Csäkova. Dr. Mori^ Wertner. 



Beim niederösterr. Landmarschairschen Gerichte hinteriegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 

n. Familien-, Kauf- und andere wegen Mannigfaltigkeit des Inhalts oder Zusammen- 
treffens verseUedener Reelitstitel nieht näher zu bezeiehnende Verträge und siek 
daraus ergebende genealogisehe Regesten. 

(Fortsetzung.) 

Raiger, Jakob, R. K. M. Rath und Schlusslamtmann zu Krems, verkauft den 
Feiertaghof an N. Bohrnitzkhy zu Ilmau und dessen Gattin Katharina, 
geb. Neudegg, a. i555. 

Pirkhkaimb, Hans Kaspar zu Leopersdorf und dessen Gattin Barbara geb. Herrin 
von Puechaimb und Sophie von Ponigau, geb. Gräfin von PÖsing und 
St. Georgen, ihre liebe Muomb und Schwägerin, Vertrag, a. 1554. 

Knobelstorfer zu Schrattenberg und Gattin Apollonia geb. Ruestorfer, Schuld- 
schein ihres Bruders Andre Ruestorfer, a. i554. 

Wisspockh, Heinrich, Bruder des gestorbenen Christoph Wisspockh, Vergleich 
wegen Immendorf, a. i556. 

Eibeswald, Margaretha, geb. von, Witwe nach Wilhelm Prandner zu Kreuz- 
stetten, Vergleich mit Georg Prandner zu Kreuzstetten, a. iSSy. 

Aph alter, Georg, Hanns und Wolf, GebrQder, Söhne nach Ernst Aphalter, ver- 
kaufen ihren Sitz Hof a. d. Leitha ihren Vettern, den Brüdern Christoph und 
Blasius Aphalter, a. iSSy.] 

Geyer von Osterpurg zu Mollenburg und Gattin Anna geb. Litscher, Vertrag 
mit Martin Reigkher zum Thurm und Michlstetten und dessen Gattin 
Emerentiana geb. von Pirhing, a. i558. 

Beheim von Friedsheim, Margaretha, geb. v. Pluemeckh (undeutlich), Witwe 
des Bernhard H. Vertrag mit Johann Beheim von Friedtheim, dem Vor- 
mund ihrer Kinder, a. iSSg. 

Le isser zu Idolzberg, Christoph, dessen Söhne Erasmus und Sigmund die Leisser 
zu Eytzenhof, Vergleich mit Lamberg wegen Schuld ihres Vaters, a. iSSg. 

Görtschach, Margaretha, Gattin des Urban von GÖrtschach, Tochter des Sigmund 
Laglberger und der Katharina, geb. von Sc hneckenreuth, a. iSSq. 

Wallowitz, Barbara, geb. Zehentner, deren Kinder Anna, Gattin des Scwald 
Hayden zu Dorf, Brigitta Geyman, Friedrich Ludwig von Wallowitz, 
Stabimeister des Erzherzogs Ferdinand, und Hanns Christoph v. Wallowitz. 
Abhandlungsvergleich, a. i56o. 



Digitized by 



Google 



- 243 — 

Geyer von Osterberg, Wilhelm zum Hauß, dessen leibliche Mutter Susanna, 

Witwe nach Veit Hager von Allentsteig, a. i56o. 
Neu d egg, Ulrich zu Rastenberg und Wildenekh, dessen Gattin Clara, geb. Mar- 

schale hin und dessen Bruder Servazi vonNeudegg, Schuldschein, a. i56o. 
Neu d egg, Adam zu Rastenberg und Wildeneck, kaiserl. Truchsess, Schuldschein 

an Kaspar Colbeck, a. i56o. 
Ludmanstorf, Anna, Gattin des Hanns Ulrich Freiherrn v. Ludmanstorf, Tochter 

des o.-ö. Landeshauptmanns Walthasar Freiherrn v. P resing, Erbvertrag, 

a. i56o. 
Neu d egg, die älteren Gebrüder Ott, Ulrich und Servatius und deren jüngere Stief- 
brüder Adam und Andrä v. Neudegg, Vergleich a. i56i. 
Reigkher zum Thurn Merth, Joachim, Josef, Wolf, Diethrich, Gebrüder, dann die 

Kinder ihres verstorbenen Bruders Hanns Reigkher, als Wolf, Christoph und 

Dorothea, Erbvergleich nach ihrem Vater, rücksichtlich Großvater Christoph 

Reigkher zu Abstorf, a. i56i. 
Spreng, Sigmund und Gattin Maria v. Ernau verkaufen einen Hof in Sarasdorf 

an Kaspar Seidlitz an der Khünau, a. i56i. 
Litscher, Hanns Christoph auf Vonspach und Gattin Regula Casandra, geb. Herrin 

V, Nomy zu Casteller, verkaufen Vonspach an Josef Tadolt v. Latany und 

Andrä Tadolt v. Latany, Sohn des Oberdreißigers zu Ungarisch-Altenburi; 

Andrä T. v. L., a. i56i. 
Schrattenpach, Elisabeth, Wiiwe nach Pankraz v. Sehr, und Scholasiika, geb. 

Cazianer, Gattin des Ulrich v. Eizing, Vertrag, a. i56i. 
Rueber v. Pixendorf, Christoph und Gattin Appolonia, geb. Matseberin, 

Schuldschein an Mathias Camerer, genannt Fuchs, R. K. M. Rath und 

Kriegszahlmeister in Ungarn, a. i56i. 
Waltendorfer, Appollonia, Gattin des Hans Waliendorfer zu Sebarn, Tochter 

des Hans Wolf zu Nieder-Mixnitz, Erbvertrag, a. i563. 
Erlbeckh, Walthasar, R. K. M. Diener, Erbvergleich nach ihm. Kaspar E., R. K. M. 

Diener, Blasi E., salzburgischer Padrichter zu Gastein, Christoph E., noch 

ledig, Appollonia E., Gattin des salzburgischen Raths Hanns Raminger, deren 

Schwester, Anna und Sabina E., deren Schwester. Witwe Walthasars ist Marga- 

rethe, geb. v. Grienbeck, a. 1564. 
Kreigb, Esther, geb. Freiin Weißpriach, Witwe des kaiserl. Mundschenks Hans 

Freiherrn v. Kreigh, Vergleich mit ihren Schwägern Georg Wolf, Wilhelm 

und Albrecht Freiherrn v. Kreigh, a. 1564. 
Mosheim zu Tonegh, Ritter, und Gattin Euphemia, geb. Hündin, und deren 

Tochter Polixena Mosheim, Gattin des Christoph Balthasar zum Rottenmann, 

Vertrag, a. 1564. 
Matseber, Hanns, dessen Witwe Katharina, geb. Egkherin, Mumb des Adolph 

Auer zu Reinprechts PÖlta, Erbvertrag oder Testament nach derselben, 

a. 1564. 
Rätzendorf, Christoph, dann Leopold Steger zu Ladendorf als Gerhab des 

Wenzl Rätzendorf, Sohnes des Hanns Rätzendorf, Verkauf von Pellendorf, 

a. 1564. 
Gera (unleserlich) und Marie, seine Hausfrau, Schuldschein an ihren Schwager 

und Vettern Hanns v. Lembach auf Kronsberg und Dürnkrut, a. 1564. 
Neudegg, Ulrich und Servatius, Söhne des Wilhelm v. Neudegg, Abrechnung, 

a. 1564. 



Digitized by 



Google 



- 244 — 

Rainer, Wolf Jacob, dessen Gattin Sophie, geb. v. Paurogartten, dessen Mütter 
Magdalena Rainerin, geb. Leitgebin, a. 1564. 

Geyr, Regina, geb. Mölwangerin, deren Aid Hanns Inprugher zum Neuhäusl. 
Vergleich, a. i565. 

Khünigsfeld, Wilhelm, dessen Kinder Matheus, Elena und Barbara mit Veith 
Heinrich und Veit Flussharten; deren Mutter Amalia war, Erbvergleich nach 
Amalia Künigsfeld geb. Sonderndorf, a. i565. 

Prägl von Stadeckh auf Mollen bürg, Samson , dessen Schwieger Walpurga 
Moserin, Wittib, Vertrag, a. i565. 

Müllwanger, Adam, dessen Witwe Barbara (unleserlich, etwa Grassweinin ?) 
hatten Kinder, welche auch von Justina Paltauffin, geb. Wissandin, erbten, 
Verkauf von Gronek, a. i565. 

Rainerin, Ursula, geb. ?, früher verwitw. Weinkircher, Schuldschein, a. i565. 

Widhopf zu Ober-Thumbritz, Balthasar, a. i565. 

Kutten felder, Erasmus Christoph auf Rauhenstein, Vormund der Kinder des 
Egidie Kuttenfelder, Vertrag a. i566. 

Pernfuss Paulsen zu Tornau, dessen Schwester Margaretha, Witwe des kaiserl. 
Rathes Hanns Prockhen, Bestandinhabers von Mauer, a. i556. 

Rietschitzer von Rietschitz, Dietrich und Heinrich zu Mayres, Schuldschein 
an ihre Schwester Katharina Ruetzinger, a. i566. 

Pollani, Rosina, minderjährige Tochter nach Christoph PoUani und seiner Gattin 
Margaretha. Nächster Verwandter Valtin Pollani, Vertrag, a. i566. 

Volckhra, Agatius, zu Steinabrunn, R. K. M. Rath, Erbe nach Joachim Volckhra, 
a. i556. 

Prockher, Hanns, R. K. M. Rath und Inhaber von Mauer, Gattin Margaretha 
Pernfussin, a. i566. 

Apfalter zu Obergasting, Georg und Wolf, Gebrüder, und Katharina Apfalter, 
geb. LigenhÜrtin, Witwe nach Hanns Apfalter zu Gerasdorf. Abhandlungs- 
vergleich, a. 1567. 

Herbratin, geb. von Hobereckh zu Senbarn und Elisabeth Schachner, Vertrag 
a. 1567. 

Pranckh zum Hof an der March, Ulrich und Friedrich, Gebrüder, Vergleich. 
Zeuge: Hanns von Chaimb, R. K. M. Rath und Regent, a. 1570. 

Apflbegkh, Hanns Ulrich, kauft einen Hof zu Altmansdorf von Hanns Sachs 
und Gattin Margaretha, a. 1570. 

Meminger, Agnes, geb. Rutschanin, Witwe nach Ludwig M. , verkauft 7« 
Weingarten an Christoph Toll n er, Pottenmeister des n. Ö. Landrechts, a. 1570. 

Enzianer, Christoph des Jüngeren zu Pidermanstorf Wittib Margaretha, geb. 
Hüttendorferin, Erbvergleich nach ihrem Gatten, a. 1571. 

Ödt, Hanns zu Liechtenau, als Machthaber seiner Hausfrau Barbara, geb. Fluss- 
hart in, Kauf und Ablösung mit Wolf Toll inger als Machthaber des ab- 
wesenden Erasmus Flusshart. Zeugen: Jörgl Flusshart, n. ö. Riiterstands- 
Verordneter und die Gebrüder Polikarp und Chrisostomus Flusshart, a. iSyi. 

Willinger zu Au, Christoph, verkauft seinen Edelsitz zu Au an Gottfried Sal- 
burger. Zeugen: Gotthard von Scherfenberg und sein Willingers Schwager 
Elias Unterholzer zum Hauß, kais. Pfleger in Kogl, a. 1571. 

Patriarch, Christoph und Cordula geb. Schrottin von Gruz, deren eheleibliche 
Erben als Juliana, Cordula, Anna und Christoph, Vergleich mit Hanns Ferber, 
kais. Hofkanzlei-Schreiber, Sohn des Johann Ferber, landschaftlichen Zeugs- 

Digitized by V^jOOQlC 



— 245 • 

Commissärs und des letzteren Wittib Anna Geyer v. Osterburg. Zeugen: 
Lorenz Sauer v. Sauerburg, kais. Rath, Karl Pacheleb zu Ober-Walters- 
dorfy Florian Grieskircher, landrechtlicher Zeugs- Commissär und Balthasar 
Geyer v. Osterburg, Pfleger zu Pechlarn, a. 1572. 

Pernfuß, Rosina, geb. SöUin v. Aichperg, Wittib nach Paul Pernfuß, Erb- 
vergleich mit ihren Stiefkindern, a. 1573. 

Pernfuß, Paul, nach ihm dessen gevogte und ungevogte Kinder Namens Paul, 
Friedrich, Andreas, Leopold und Jungfrau Elisabeth und statt der abwesenden 
und ungevogten Kaspar (unleserlich) auch Rosina von Puczek anstatt ihrer 
Tochter und Blasy Pernfuß ihr Vater verkaufen das Haus in der Renngasse 
an Sigmund v. Ödt. Rosina ist die Witwe des Paul Pernfuß, wiederverehelicht 
mit dem Hofdiener Jakob v. Puczek, a. 1574. (Schluss folgt.) 



Literatur, 

Cesare de Festl: Genealogie e cenni storicf 
cronologici, critici della nobil casa di Lodrone. 
Bari 1893. Direzione e amministrazione del Giornale 
Araldico. 90 doppelspaltige Seiten, gr. 8*. (Extratto 
dal Giornale araldico Genealogico anno XXI.) 

Eine Geschichte des graflichen Hauses Lodron 
wird von den Forschern aaf dem Gebiete der öster- 
reichischen AdeUgeschichte mit Vergnügen begrüßt 
werden, weil es an einer den Anforderungen der 
Gegenwart entsprechenden Monographie Ober dies 
Thema bisher gemangelt hat. Der Verfasser — 
selbst einem alten welsch-tirolischen Geschlechte 
angehörig ^ hat seiner Aufgabe aber nicht blofi 
Fleiß und Gewissenhaftigkeit gewidmet, sondern 
ihr auch unleugbares Geschick zugebracht. Er hat 
uns deshalb eine sehr beachtenswerte Arbeit ge- 
liefert. Ober welche ich kurz berichten will, weil 
die Zeitschrift, in der sie erschienen ist, in Öster- 
reich wenig verbreitet sein dürfte. 

Nach einer knapp bemessenen Einleitung^ in 
welcher sich der Verfasser über die sagenhaften 
Anfänge des Geschlechts Lodron, über dessen Stel- 
lung gegenüber den Bischöfen von Trient und der 
Republik Venedig, deren Besitz, sowie die angeb- 
liche Reichsgrafschaft, endlich über die von ihm 
benützten Quellen ausspricht, beginnt auf Seite 8 
die eigentliche Abhandlung. Pietro Latrone, in 
Muratoris Annalen von Italien zum Jahre 11 33 er- 
wähnt, könnte nach Festi*s Ansicht allenfalls dem 
Tiroler Geschlechte zugeschrieben werden, allein 
erst von Paris I ab, der vor dem Jahre 1243 starb, 
beginnt die Filiation der Lodron in ununterbro- 
chener Reihe. Auf Grund der Ergebnisse seiner 
Forschungen entwirft nun der Verfasser sieben 
Stammtafeln, i. zu Seite 8: die ältesten Lodron bis 
zur Mitte des 15. Jahrhunderts (51 Namen). 2. S. 26: 
Die erloschene Linie Peters im Lagerthal (val La- 
garina, 61 Namen). 3. Die Hauptlinie in Judica- 
rien, abstammend von Georg, Taf. I, Nr. 50, der 
um die Mitte des 15. Jahrhunderts lebte und fort- 
geführt bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts (S. 39, 
87 Namen). 4. Die von Jacob Philipp (f vor 1642, 
Taf. III, Nr. 56) hergeleitete erste Linie in ihren 
Verzweigungen bis zur Gegenwart (78 Namen, 
S. 63 ff.). 5. Die von Paris (f 1660, Taf. III, Nr. 83) 
abstammende Linie zu Trient und Freudenstein 
bis auf die Gegenwart (S. 69, 66 Namen). 6. Die 
erloschenen Linien in Bayern zu Fürth und Haag 
(S. 74, 1 5 Namen), endlich 7. die jüngere Linie in 
Judicarien (S. 75, 80 Namen). Den Beschluss auf 
S. 83—90 bildet eine Beschreibung der Wappen 



der Lodron sowie der verschwägerten Familien, die 
in alphabetischer Reihe angeführt werden. Die 
Z&hlung ist nicht durch alle Tafeln durchlaufend, 
sondern beginnt bei jeder von. vorne. Im erläu- 
ternden Text sind dann unter der entsprechenden 
Nummer alle biographischen Nachrichten zusam- 
mengestellt. Zu einer ins Einzelne gehenden Be- 
sprechung der Ergebnisse des Verfassers ist hier 
nicht der Ort. Ich beschränke mich auf einige Be- 
merkungen. In der Anmerkung auf S. i bespricht 
Festi die sagenhafte Herleitung der Lodron von 
der römischen Familie der Laterano, die mit kaiser- 
licher Bewilligung zur Vereinigung beider Namen 
und im 17. Jahrhundert zur Aufnahme ins römische 
Patriziat geführt hat. Ohne sich auf eine ausdrück- 
liche Bestreitung dieser Familienüberlieferung ein- 
zulassen, macht Festi einfach auf die Lücke von 
vielen Jahrhunderten aufmerksam, die zwischen 
der Lebenszeit der angeblichen römischen Ahnen 
und dem beglaubigten Auftreten der Lodron in 
Südtirol unüberbrückt klafft. Wie steht es aber 
mit dem Pietro Latrone vom Jahre 1133, den Festi 
als ältesten Träger des Namens in Tirol hinstellt? 
Er meint, dass dieser im Gefolge Kaiser Lothars 
nach Rom gekommen sei, allein nach der Beleg- 
stelle: tda che fürono (Kaiser Lothar und der 
Papst) vicini a Roma... abbero una visita di Teo- 
baldo Prefetto di Roma, da Pietro Latrone. «e da 
altri Nobili Romani del loro partito« scheint es 
mir, dass Muratori, der die Quelle ist, diesen Peter 
Latrone für ein Mitglied des römischen Stadtadels 
hält. Dieser Punkt wäre noch aufzuklären, denn 
die Verbindung mit einem mittelalterlichen *Ge- 
schlecht Latrone in Rom zu erweisen, wäre viel- 
leicht eine leichtere Aufgabe, als die Ableitung 
von den durch die legio rapax in Judicarien be- 
kämpften »Latrones«, deren Namen auf das Gebiet 
übergegangen sein soll, nach dem sich dessen 
Herren später Lodron nannten. 

Zu besprechen ist auch die Bemerkung über 
den sogenannten Liebesknoten im Schweife des 
lodron ischen Löwen auf S. 7. Der Verfasser meint 
die Behauptung — wohl G. Seylers im (neuen) Sieb- 
macher — dass diese Zeichnung eine heraldische 
Spielerei sei, mit dem Hinweis zu entkräften, dass 
dies für deutsche Wappen zutreffen könne, nicht 
aber für italienische Heraldik, die dem Knoten 
immer eine gewisse Bedeutung beigemessen habe. 
Nun ist mir wohl bekannt, dass die Heraldik in 
Italien zum Theil andere Wege gewandelt ist, als 
in Deutschland, und es scheint nach Allem, was 
ich gehört habe, als hätte man hier einer Differen- 
zierung in den Wappenbildern viel früher Bedeu- 
tung beigelegt, als in Deutschland, z. B. die Lilie 



Digitized by V^jOOQlC 



246 - 



verschieden gezeichnet, je nachdem sie TOr Weifen 
oder Waiblingen in Verwendung kan). Klargestellt 
ist indessen die Sache noch nicht, und es wftre 
meines Erachtens dankbare Aufgabe fOr die königl. 
Comroissione Araldica, wenn sie durch eine ge- 
wissenhafte PrOfung des reichhaltigen alteren 
Materials an Siegeln, Mtlnzen und anderen heral- 
dischen DenkmAlern feststellen wOrde, in wie weit 
dergleichen landläufige Ansichten begründet sind 
oder nicht. 

Zum Schlüsse sei noch hervorgehoben, dass 
Graf Festi das Deutsche vollkommen beherrscht 
und dass er auch die einschlägige deutsche Literatur 
stark benOtzt hat, dass jedoch seiner BemOhungen 
ungeachtet in deutschen Worten mancher Druck- 
fehler vorkömmt, den wir auf Rechnung der 
Druckerei in Bari setzen müssen. 

Luschin v. Ebengreuth, Graz. 



(^enealogisohes Tasolienbiioh der ade- 
ligen Hlnaer 1898. i8. Jahrg. BrOnn» Friedrich 
Irrgang. 

Nach beinahe zweijähriger Unterbrechung, 
welche wohl in der mittlerweile von dem Herrn 
Redacteur Alexander Freih. von Dachenhausen 
besorgten Herausgabe des s. Bandes des im glei- 
chen Verlage erscheinenden Genealogischen Ta- 
schenbuchs des Uradels ihren Grund haben dürfte, 
erscheint diese Publication wieder auf unserem 
ßOchertische und reiht sich nach Inhalt und Aus- 
stattung würdig den vorhergegangenen Bflnden an. 

Durch die Neuaufnahme von 240 Familien hat 
es der Adels-Almanach nunmehr bereits auf nahe- 
zu 3000 Artikel gebracht und ist auf dem besten 
Wege, eine Matrikel des österreichischen und des 
deutchen Adels zu werden. 

Der genannte Herr Redacteur, welcher auch 
den künstlerischen Theil der Publication besorgt 
und diesen Jahrgang mit dem Wappen des Ge- 
schlechtes von Holly (polnisches Stammwappen 
Leszczyc) in Farbendruck, dann vier Wappen der 
Kirchner von Neunkirchen und dem Wappen der 
Familie von NoCl in Schwarzdruck geziert hat, ist 
nunmehr von Rudolstadt nach München übersiedelt, 
wovon wir uns ein weiteres Fortschreiten dieses 
von ihm bearbeiteten genealogischen Taschenbuchs 
auf der betretenen Bahn versprechen. 

Wir haben schon wiederholt in diesen BIflttern 
(zuletzt S. 10 u. 97) auf die Vorzüge des Brünner 
Taschenbuchs hingewiesen und können auch dies- 
mal nicht umhin, dasselbe allen interessierten 
und fachwissenschaftlichen Kreisen warmstens an- 
zuempfehlen. 

* 

H. R. Hiort-Lorenzen og A. Thtoet. Dan- 
marks Adels Aar bog 1894. Ellevte Aargang. 
Kj^benhavn. Vilh Trydes Boghandel. 

Der vorliegende 11. Jahrgang dieses muster- 
giltigen genealogischen Taschenbuches ist, wie 
seine Vorgänger, trefflich redigiert. 

Es fehlt uns in diesen Blattern an Raum, das 
danische Adels-Jahrbuch nach Verdienst ausführ- 
lich zu würdigen ; wir müssen uns damit begnügen, 
auf den reichen Inhalt hinzuweisen, welcher weit 
Ober 300 Geschlechtsnamen aufweist. Von einer 
bedeutenden Anzahl von Familien wurden bereits 
vollständige Geschlechtstafeln betgebracht und Plan 
und Anlage des Werkes lassen weitere vollständige 
Genealogien erwarten. Mit vorzüglichen Illustra- 
tionsbeilagen (Portraits und Wappen) ist das Jahr- 
buch geradezu verschwenderisch ausgestattet. 



Bei den vielfachen verwandtschaftlichen Be- 
ziehungen des dänischen Adels mit demjenigen 
Deutschlands geht das Interesse für diese Publi- 
cation weit über den Rahmen des Landes hinaus, 
für welches es bestimmt ist, und ist dasselbe zu- 
mal für den deutschen Genealogen unentbehrlich, 
dem der Gebrauch noch dazu durch den ver- 
wandten Klang ,der Sprache nach einiger Obung 
erleichtert wird. 

* 

Annnario della nobüiUi itallana. Anno 
XVI. 1894. 

Seitdem wir zum letztenmale In diesen Blät- 
tern von dem genealogischen Taschenbuche Italiens 
Notiz genommen haben (S. 1 1), ist über Ableben de« 
verdienstvollen Begründers Giambattista Cavalicrr di 
Crol lalanza dieDirection des •GiornaleAraldico« 
und des »Annuario della nobilitä italiana« auf dessen 
alteren Sohn Goffredo übergegangen und es freut 
uns sehr, constatieren zu können, dass Letzterer 
ganz im Geiste seines Vaters für die weitere Ent- 
wicklung des •Annuario« thatig ist, dessen Inhalt 
seither durch zahlreiche neue Artikel, speciell im 
laufenden Jahrgang um 100 Familien vermehrt 
wurde. Das beigegebene Register weist IZ17 Namen 
auf, und wenn von den gleichnamigen Artikeln ab- 
gesehen wird, sind es nahe an 1000 verschiedene 
Familiennamen, über welche das »Annuario« wenig- 
stens den gegenwärtigen Personalbestand, in zahl- 
reichen Fallen aber auch mehr oder weniger aus- 
führliche historische und heraldische Nachrichten 
bringt. 

Wir haben schon in den früheren Bespre- 
chungen dieser Publication darauf hinzuweisen Ge- 
legenheit gehabt, dass auch der speciell österreichi- 
sche Genealog in dem «Annuario« vielfach inter- 
essante Mittheilungen über Geschlechter findet, 
welche Österreich angehört haben oder noch an- 
gehören. 

Zahlreiche in den Text gedruckte Wappenab- 
bildungen und mehrere Illustrationsbeilagen er- 
höhen die Brauchbarkeit dieses Handbuches, wel- 
ches wir daher bestens empfehlen können. 



Anfragen. 

[Gefallige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

509. — Wann kamen die Roth von Pongyelok 
nach Ungarn? Woher stammen dieselben? Wan-^ 
und wie erhielten sie das Pradicat ivon« PongyeloK 
und folgendes Wappen: Durch eine weiBe Saulc 
gespalten r. in Grün ein aufrecht stehendes silberne^ 
Einhorn mit einem vom Rücken ausstehenden gol- 
denen Pfeil; links in Roth ein aufrecht stehender 
goldener Löwe. Auf dem Helm ein Löwe, in d«.r 
rechten Pranke 5 goldene Pfeile haltend. 

510. — Waren Thomas P renn er (Stadtrichtcr 
zu Krems zwischen 1830—1849) und dessen Gatin 
Elisabeth, geb. Neumayerin, von Adel? 

511. — Welcher Familie von Gail gehört foKj 
gendes Wappen an: Im Schilde links ein Löwe^ 
rechts eine mannliche Figur gegen denselben streik 
tend. Auf dem Helm der Mann mit einem Sdbel iü 
der Faust wachsend. 

512. — Nach dem »Stammbuch« IV, S. 31J 
erhielten die Brüder Johann Melchior und Friedr* 
Otto von Witte den Reichsfreiherrnstand 16851 



Digitized by V^jOOQlC 



— 247 — 



Von besonderem Interesse wflre es, das richtige 
Datum und die Jahreszahl (1682) der Erhebung 
in den Reichsfreiherrnstand aus authentischer 
Quelle zu erfiBihren. 

513. — Erbeten werden Nachrichten über die 
Regensburger Familie Schricker. 

Um 1542 wird ein Johann Philipp Schricker 
als Regensburger Bürger genannt. Die Familie 
hatte in der oberen und in der unteren Stadt je 
ein Haus; ihre Mitglieder safien sowohl im grofien 
wie im kleinen Rath und werden als protestan- 
tische peistliche, Diacone, Superintendenten und 
Gelehrte genannt. 

Hat die Familie zu den Patrizierfamilien ge- 
hört? Hat sie ein Wappen, und welches, geführt? 

Alle näheren Angaben Ober diese Familie, 
deren Filiation, sowie etwaige Quellen, in welchen 
Nachforschungen Erfolg versprächen, wflren sehr er- 
wünscht und würden dankbarst entgegengenommen. 

514. — Erbeten wird die Mittheilung der 16 
Ahnen des Constantin Heinrich Grafen von 
Norm ann- Ehrenfels und seiner Gemahlin Ma- 
rianne Freiin Hilleprand v. Prandau. 



Antworten, 

Zu Anfrage 496. 
Ober dieCaraffa, oder Carafa, wie sie sich 
in Hinblick auf eine Wappensage schreiben, finden 
sich geschichtliche Angaben im Jahrgang 1883 des 
»Annuario della nobilta italiana« S. 291. Das Ge- 
schlecht verfügte zu Zeiten über sehr viele Lehens- 
gOter nait dem Titel von Grafschaften, Markgraf- 
schaften, Fürstenthümern u. s. w. Bekannt ist ein 
Graf Anton Carafa, der zu Zeiten Kaiser Leopolds 
kaiserl. Feldmarschall in Ungarn war. 

Luschin v. Ebengreuth in Graz. 

Zu Anfrage 500. 

Nach Anton Schimons »Adel von Böhmen, 
Mahren und Schlesien« wurden Heinrich Frei- 
herr Trach Edler von BOrkau und seine 
drei Vettern am 18. Sept. 1690 für Militär- 
dienste in den Freiherrnstand erhoben. 

Nach dem »österr. Adelslexikon • von Megerle 
T. Mühlfeld wurde im Jahre 1764 Karl Joseph 
von Trach und Bürkau in den Freiherrnstand 
erhoben. 

^ In der österr. Armee dienten: 

\ I. Dominik Freiherr Trach Edler von 
Bürkau; derselbe war 

1807 Seconde- Rittmeister bei 2 Uhlanen; — 
1822 Obristlieutenant bei 2 Uhlanen, Ritter des 
St. Annenordens 11. Ciasse, Ritter des militärischen 
Max Joseph - Ordens ; — 1835 nicht angestellter 
Oberst, zu Brunn lebend, gest. am 18. Mftrz 1861 
zu Mährisch-Ostrau als Ältestes Mitglied derMilitAr- 
Elisabeth-Theresien-Stiftung. 

2. Maximilian Freiherr Trach Edler von 
Bürkau, 1822 k. k. Major im 62. Inf.-Regimente, 
Ritter des St. Wladimir-Ordens IV. Classe. 

3. Sigmund Freiherr Trach Edler von 
Bürkau, 1822 Hauptmann im 24. Inf.-Regimente. 

NB. Maximilian und Sigmund dürften in der 
Zeit von 1822— 1835 gestorben sein, da selbe in 
den Rangslisten nicht mehr vorkommen. 

Ferd. Fillunger-Battaglia in Prag. 



Zu Anfrage 500. 
Johanna Josepha Eleonora Freiin von Trach 
und Bürkau, geb. 4. Nov. 1789, f 2. Juni 1870 
zu Baden bei Wien, Sternkreuz-Ordensdame. verm. 
20. Sept. 1819 an Philipp Ludwig Grafen v.Saint- 
Genois d'Aneaucourt auf Paskau etc. in Möhren, 
k. k. Kammerer und wirkl. Geh. Rath, Devotions- 
Ritter des souver. Malteser -Ordens, Ritter des 
k. k. Leopolds-, des pflpstlichen Christus- und des 
Toscanischen St Stephans-Ordens, geb. 5. April 
«790» t 30- J"»t 1857. 

Eltern: 

1. Sigismund Freiherr von Trach und Bürkau 
auf Apathy und Vinitza in Ungarn, Zamarsk und 
Rudau in k. k. Schlesien, geb. 8. Febr. 1742, 

2. Anna Eleonora von Fentzel und Baum- 
garten, geb. 10. Aug. 1748. 

Großeltern : 
I. Karl Jbhann Friedrich Freiherr von Trach 
und Bürkau auf Apathy und Vinitza in Ungarn 
und Strzebowitz in k. k. Schlesien, 

3. Amalia Wilhelmine Reichsgrftfin zu Lim- 
purg-Styrum, geb. 14. Sept 1714; 

3. Johann Georg von Fentzel u. Baumgarten, 
f 1774 als Letzter seines Hauses, 

4. Josephina Regina v. Fetzer zu Ockenhausen . 

Urgroßeltern : 

1. Franz Anton Karl von Trach und Bürkau 
geb. 9. Mai 1682, 

2. Anna Bogumilla Reichsgrftfin Henckel von 
Donnersmarck, geb. 21. Juli 1698; 

3. Leopold Joh. Otto Wilhelm Reichsg-af zu 
Limpurg-Styrum, geb. 27. Dec. 1681, k. k. Oberst, 

4. Barbara Dorothea Gräfin Draskovich von 
Trakostyfin, geb. 27. Juni 1687; 

5. Johann Jacob von Fentzel u. Baumgarten, 

6. Maria Helena Braun von Rottenhaus ; 

7. Joseph von Fetzer zu Ockenhausen, 

8. Maria Vorrig von Hochhaus. 

Ururgrofieltern : 

1. Georg Karl von Trach und Bürkau, k. k. 
Kanzler, 

2. Anna Susanna Freiin von Larisch; 

3. Karl Maximilian Reichsgraf Henckel von 
Donnersmarck auf GefAll, geb. 12. Februar 1645, 
t 18. Aug. 1720, 

4. Helene Hedwig Reichsgrifin von Red er 
aus dem Hause Malwitz in Niederschlesien, geb. 
2$. Mftrz 1656, vermählt 20. October 1674, gest. 
17. Mai 1726; 

5. Maximilian Wilh. Reichsgraf zu Limpurg- 
Styrum auf Simonthurm in Ungarn, k. k. Feld- 
marschall-Lieutenant, f 1728, 

6. Maria Anna Reichsgrftfin von Rechberg 
auf llleraichen, verm. 1677, f 1738; 

7. Paul Franz Graf Draskovich von Tra- 
kostyän, 

'8. Margaretha Grftfin Erdödy von Monyorö- 
ker^k und MonoszIÖ: 

9. Hans Georg von Fentzel zu Eisenreich, 

10. Dorothea Vöck zu Pfannichen; 

11. Johann Joseph Braun von Rottenhaus, 

12. Clara Freiin von W ilfcrsdorff; 

13. Karl von Fetz er zu Ockenhausen, 

14. Josephine von Neu haus; 

15. Franz Gottfried Vorrig von Hochhaus, k. k. 
Hofkammerrath und Eisen - Obermann in Ober- 
und Niederösterreichy 

16. Maria Freiin Stampfer von Walchenberg. 

Eduard v. Fehrentheü u. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Digitized by V^jOOQIC 



248 -^ 



Zu Anfrage 50a. 
Die »vier Reichserbritter« gehören der sog. 
Quaternionen-Eintheilung des h. römischen Reichs 
an, Ober welche Pfeffinger Vitriarius illustratus 
Lib. II, Tit. VI de divisionibus imperii (Ausgabe 
1754, Bd. II, S. 1115 ff.) Einiges bietet. Angeführt 
werden hier als Erbritter die Andlau, die Mel- 
dingen, spdterWeifibach in Meißen, die »Strun- 
deck« (Strundeccensem ?) , denen mit Diplom vom 
13. Januar 1552 die C'arlowitz folgten (s. »Stamm- 
buch des blühenden Adels in Deutschland«, 1860, 
I, 230), endlich die Frau enb erg. 

Luschin v. Ebengreuth in Graz. 

Zu Anfrage 504. 
Adolph Heinrich von Böse geb. 31. Mai 1734, 
kurfOrstl. Sdchs. Kammerherr, Hofmarschall und 
Domherr zu Merseburg, auf Ober- Frankleben und 
Nickern, vermfthlt zu Reinsberg 21. August 1754 
mit Susanna Hedwig Dorothea vori Schönberg, 
geb. zu Reinsberg 5. Oct. 1733, Herrn Adolph Fer- 
dinand von Seh. auf Reinsberg, Sachs. Weißenfels. 
Land-Kammerrath, und der Maria Luisa, Reichs- 
freiin von Degen fei d Tochter. (Vid. Uechtritz, 
Dipl. Nachr. III, 201 und VI, 13, 14.) 

C. V. Hesse in St. Petersburg. 



Eingesendet 



Das Problem der Generationsdauer und 
des Generationswechsels beschäftigt schon 
seit geraumer Zeit die geschichtliche und die sta- 
tistische Forschung. 

Abgesehen von dem rein genealogischen In- 
teresse ist die genauere Kenntnis der Generationen 
ein wichtiges Mittel der historischen Kritik und 
der historischen Periodenbildung. 

Für die Statistik kann die Generation zugleich 
ein Zeitmaß und ein Kraftmaß sein, indem sie 



nicht bloß den Wechsel und die zeitliche Abfolge 
der in der Gesellschaft wirksamen Personenkreise, 
sondern zugleich deren zeitliche Coexistenz anzeigt, 

Kurze Generationen im genealogischen Sinuc 
und dabei lange Generationsdauer im populatio- 
nistischen Sinne können als die social günstigste 
Erscheinung aufgefasst werden. 

Zur Weiterführung solcher historisch-sutisö« 
scher Untersuchungen über die Generation ist du 
erste, einfachste, wenngleich für sich keineswegs 
ausreichende Hilfsmittel eine möglichst große 2Lahl 
genauer Stammtafeln einzelner Familteo aus da 
verschiedenen Gegenden und den verschiedene! 
Bevöikerungsschichten. 

Dieselben müssen, um für den vorliegendei 
Zweck brauchbar zu sein, mindestens enthalten 

1. Eine namentliche Aufführung aller dircctci 
männlichen Ascendenten; 

2. eine genaue Angabe des Geburts- und de 
Todesjahres eines jeden Einzelnen; 

3. eine Angabe über das Land, bezw. dii 
Gegend, in welcher die Familie ihren Wohnsic 
hat; bei Veränderung desselben innerhalb dei 
Stammtafel natürlich auch einen Vermerk darüber 

4. wünschenswerth ist daneben eine kur» 
Angabe über die Lebensstellung einer jeden ii 
der Stammtafel angeführten Person. 

Weibliche Vorfahren, Seilenanverwandte und 
Verschwägerte können gänzlich außer Betrach' 
bleiben. 

Für die baldmögliche Einsendung solche 
Stammtafeln, wenn sie wienigstens auf einige Jahr- 
hunderte zurückreichen und lückenlos sind , aui 
den Kreisen unseres Adels wie auch unserer BOr 
gerschaft, würde ich sehr dankbar sein. 

Wien im Januar 1894. 

Sectionschef Dr, von Inama- Stemegg, 
Mitglied des Herrenhauses. 



Unser Ehrenmitglied, Seine Excellenz Herr 

Edmund Graf Zichy von Zieh und Vasonkeö, 

k. u. k. wirkl. Geh. Rath und Kämmerer etc. etc., 
ist am 27. Januar 1894 zu Wien gestorben. 

Geboren zu Wien am 19. Juli 181 1, einem der hervorragendsten 
Adelsgeschlechter Ungarns entsprossen, hat der Verewigte in politischer 
und volkswirtschaftlicher Beziehung eine nicht unwichtige Rolle in seinem 
engeren Vaterlande gespielt; weit über dessen Grenzen hinaus fand die 
Thätigkcit Anerkennung, welche er als Kunstforscher und Förderer des 
Kunstgewerbes entfaltete. Seine Ernennung zum Ehrenmitgliede des »Adler« 
erfolgte zum Danke für seine hervorragenden Verdienste um die heraldisch- 
genealogisch-sphragistische Ausstellung im Jahre 1878. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft «U^dler**. 
Veraotwortl. Redacteur: Dr. J. B, WütiKg, Wieo, 1., Rathhausstrafle 8.. 

Biichdrackerei von C'nrl Genihr* Sobn in Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT .,ADLEr 



•f-- 



Dieses Bloti erscheint am 
1. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mii- 
giiedem der Geseikchaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. iSg. 



Wien, März 1894. 



IIL Bd., Nr. 39. 



Bin Sarazene als ungarischer Palatin. 

Palatin Mizse und seine Familie. 

Die Anfänge über diesen in unserer Geschichte nur so wenig gekannten Palatin 
Mizse sind in Urkunden nicht auffindbar, wir verdanken sie nur der Ofener Chronik. 
Diese erzählt, dass Ladislaus IV. ganz kurz vor seinem Tode den erst unlängst zum 
Christenthum übergetretenen Sarazenen (Mohamedaner) Mizse zum Palatin ernannt 
und dass Mizse die (am lo. Juli 1290) erfolgte Ermordung Ladislaus' an dessen 
Mördern, den Kumanen Arbocz, Törtel und Kemencse furchtbar gerächt, indem er 
im Vereine mit seinem Bruder Lizse sie überfiel und sammt ihren Familien, die 
Säuglinge nicht ausgenommen, niedermetzeln ließ ^). 

Nach Ladislaus' Tode finden wir Mizse eine Zeitlang als Anhänger Andreas III. 
Am 10. Juli 1291 kommt er urkundlich als Obergespan von Tolna und Bodrog 
vor'), seitdem figuriert er nicht mehr unter den ReichswQrdenträgern. Schon am 
9. October 1291 ist Jacob Obergespan von Bodrog, Gregor Obergespan von Tolna. 
Daraus dürfen wir aber nicht schließen, dass er seine Beziehungen zu Andreas 
gebrochen, denn nach dem Berichte des gleichzeitigen österreichischen Chronisten 
Siegfried Helbling hat »Graf Myssa«, den er auch »der wilde grav Mizze« 
nennt, an dem im August J1291 von Andreas gegen Österreich unternommenen 
Feldzuge sich betheiligt ^). Von nun an verschwindet aber seine Spur und stoßen 
wir erst 1295 wieder auf ihn. 

In diesem Jahre hatte die Anjoupartei gegen Andreas III. einen neuen Auf- 
stand insceniert und war es ihr gelungen, die Brüder Mizse und Heyza (dies ist 
die richtige Lesart für Lizse) für ihre Pläne zu gewinnen. 

Die beiden Brüder eröffneten wahrscheinlich gleichzeitig die Feindseligkeiten. 
Pauls Söhne, Johann und Paul, Edelleute aus dem Baranyaer Comitate, die in 
Heyza's Corps standen, überfielen das Castell Danöcz, Eigenthum Thomasina's, der 



•) Die Behauptung der zweiten Ausgabe von Kesslers »Geschichte Ungarns«, es seien von Mizse 
noch mehrere Documente vorhanden, ist, wenn hier direct von ihm erlassene Documente gemeint 
sind, ganz und gar falsch. 

») Fej^r VI, 1, 118. Hazai okmÄnyiär VII, 219. 

•) Zeitschrift für deutsches Alterthum 1844, S. 234 und 237. 



— 250 — 

Herzogin von Slavonien, das diese der Obhut des Veszpr^mer Propstes Andronikus, 
Vicekanzlers der Königin , anvertraut hatte und richteten dort einen Schaden von 
tausend Mark an. Den von Andreas dahin delegierten Beamten des Propstes, Namens 
Alexander, schleppten sie mit sich in die Gefangenschaft fort; einen anderen Beamten 
des Propstes, Demeter, tödteten sie in Chelecz. Hierauf zogen sie gegen das (gleich- 
falls im Baranyaer Comitate gelegene) Kloster Geth, wo sich der vom Propste gegen 
sie einberufene Heerbann concentriert hatte, und setzten es in Brand; schließlich 
nahmen sie einen Verwandten des Propstes, Fanch , gefangen, der sich nur durch 
ein großes Lösegeld von Uinen loskaufen konnte *). 

Mizse hatte unterdessen das gleichfalls Thomasina gehörige Schloss Szekcsö 
genommen. Gegen ihn wurde Palatin Nikolaus im Vereine mit Nikolaus' Sohne 
Comes Ladislaus abgeschickt, denen es gelang, den Gegner zu besiegen ^). 

Dass während dieser Zeit Mizse und sein Bruder die Kriegswirren dazu 
benutzten, um im Trüben für sich selbst fischen zu können, ist selbstverständlich; 
speciell ist uns bekannt, dass sie Sebastians Sohne Nikolaus dg. Haraszt die Ort- 
schaften Töti und Antal (im Bodroger Comitate) gewaltsam genommen *). Dies 
ist aber auch die letzte Nachricht, die wir von Mizse haben; hingegen hören wir 
von Heyza*s Gewaltthätigkeiten noch etwas länger. 

Während der in Andreas' III. letzten Jahren (1298 — i3oo) so häufigen inneren 
Unruhen fand Heyza oft genug Gelegenheit, die Scenen von 1295 zu erneuern. 
Aus einer Ordre Andreas' an den Convent von P^csvärad dto. i3oo erfahren wir, 
dass Heyza die Stadt Fünfkirchen eingeäschert und unter anderem auch das Siegel 
des P^csvärader Conventes an sich genommen habe und dass der Convent dadurch 
verhindert war, seinen gerichtlichen und notariellen Functionen nachzukommen '). — 
Dass aber Andreas an einem der beiden Brüder eine exemplarische Strafe statuiert 
hätte, davon ist uns nichts bekannt. 

Im Jahre i3oi (nach Andreas' Tode) war Heyza Obergespan von Bodrog, 
Tolna und Baranya und kaufte er in diesem Jahre von dem oben erwähnten Nikolaus 
von Lak und dessen Söhnen Ladislaus, Sebastian, Salomo und Stephan für 76 Mark 
ihren ganzen in Töti befindlichen Besitz vor dem Kalocsaer Capitel ab ®). 

Am 3i. Juli i3o2') erscheint als Beamter des Comes Eyza im Baranyaer 
Comitate Thomas von Gueresth; ferner erfahren wir, dass Heyza zur Zeit, als er 
das Baranyaer Comitat terrorisierte, die Verlobung zwischen der noch nicht sieben* 
jährigen Chala, Tochter Jakobs von Ungarisch-Altenburg, dg. Györ, und dem noch 
im Knabenalter gestandenen Jakob, Sohn seines Bruders, des gewesenen 
Palatins Mizse, erzwungen. Diese Verlobung gab nachträglich Anlass zu einem 
Processe. 

Erzbischof Thomas von Gran ermächtigte bereits am 2 5. August i3i8 den 
Bischof Ladislaus von Fünfkirchen — weil die Verlobung ohne Zustimmung von 
Chala's Eltern durch Heyza erzwungen war — Chala die Erlaubnis zu erthcilcni 



*) Fejdr VI, 2, 28, 19, 57. Andreas gab dann die Güter der Söhne Pauls: Peterd, Weyh, Mark 
und Chabagata (alle im Baranyaer Comitate) am 8. Juli 1296 dem Propste Andronikus. 

') Wenzel X, 185. Die Belagerung Szekcsös erwähnt auch Andreas im September 1196 (Fej^ 
VI, 2, 19). Palatin Nikolaus ist noch am 6. Juni 1295 im Amte (Wenzel X, 191; vom xi. Juli 1295 
angefangen ist Amadeus dg. Aba Palatin (Hazai okmänytär VII, 232). 

•) Zichy okmänytär II, 530. 

'i Wenzel X, 373. 

•) Zichy okmänytär I, 106. 

•) Anjoukori okmanytär I, 35. 



Digitized by 



Google 



— 251 — 

nach Belieben wen immer heiraten zu dürfen. In dem darauf angesetzten Ver- 
handlungstage (2. Juli iSig) erklärte die mit ihrer Mutter erschienene Chala vor 
dem Valköer Erzdechant Andreas ^ dass sie, als sie mündig geworden, weder still- 
schweigend, noch offen, dieser Verlobung zugestimmt, vielmehr, so oft man die 
Sache erwähnte, ausdrücklich sich dagegen verwahrt, ja dass sie ihren Verlobten, 
der sich sofort nach der Verlobung in eine entlegene Gegend begeben, gar nicht 
näher kenne. Auf Grund dessen wurde denn auch an obigem Tage die Verlobung 
kirchlich als ungiltig erklärt. — Jakob gab sich aber mit diesem Urtheile nicht 
zufrieden und führte den Process gegen seine Verlobte weiter. Das letzte, was wir 
von der Sache wissen ist, dass beiden Parteien der i3. Januar i32o als neuer Ver- 
handlungstag festgesetzt wurde und dass Chala und ihre Verwandten am 21. De- 
ccmber iSig für diesen Process den Propst Damian von Sow und den K^m^nder 
Pfarrer Lorenz designierten *^. Die weiteren Phasen dieser delicaten Angelegenheit 
sind uns dermalen unbekannt. 

Über die Nachkommen Mizse's und Heyza's bietet uns nur noch ein um Töti 
lange geführter Besitzprocess einige mggere Daten. 

Heyza hatte — wie wir oben gesehen — i3oi von Nikolaus von Lak und 
dessen Söhnen das im Bodroger Comitate gelegene Töti gekauft. Am 28. Februar 
]326 sind Mizse's Sohn Jakob und Heyza's Sohn Jakob Eigenthümer dieses 
Gutes nnd schließen mit den Herren von Tärnok, die dort gleichfalls begütert 
waren, einen Vergleich wegen gemeinsamer Benutzung der Fischteiche ab ^'). 

Im Jahre i334 verkaufte Mi zse's Sohn, Meister Eyzech, diesen Besitz 
seines Verwandten, des einstigen Obergespans Heyza, einem Verwandten der Herren 
von Lak, dem Jobann Deäk von Incse (Sohne Peters, Enkel Keled's ''). 

1343 trat Johann von Incse seinen Besitzantbeil an T6ii dem Töttös v. Becse, 
dg. Becsegregor, ab ^'). 

Töttös hatte mit Johann von Incse deshalb einen langwierigen Process, der 
schließlich zu seinen Gunsten entschieden wurde. Aus den Acten desselben lässt 
sich, in Übereinstimmung mit dem uns schon früher Bekannten, folgendes Stemma 
Mizse's zusammenstellen: 

N. 

! 

Mizse 1290— 1295, Heyza 1290—1302, 

1290 Palatin, 1291 Obergetpan von Bodrog 1301 Obergespan von Bodrog, Tolna und 

und Tolna. Baranya. 

.1 I 



Jacob 13 iS — 1326, Eyzech**) Jacob 1326. 

Tcrlobt mit Chala, Tochier Jacobs '334- 

von Altenburg, dg. Györ. 

Csäkova. Dr. Mori^ Wertner. 



'•> Anjoukori okmÄnytär I, 4S1, 518, 537. 
") Zichy okmänytär II, 529. 
»») Zichy okmÄnytär II, 511. 
") Zichy okminytÄr II, '72— 74. 

") Dass Eyzech's Vater Mizse der Bruder Heyza*« war, bestätigt die Urkunde in Zichy okmä- 
nyur II, 531. 



Digitized by 



Google 



— 252 — 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

515. — Kaiser Ferdinand I. verleiht unbe- 
kannten Datums ein Wappen mit Lehen fOr 
Christoph Einer. Nähere Angaben über dieses 
Wappen wtrden erbeten. 

516. — Gesucht werden die 16 Ahnen der 
Maria Anna geb. Freiin von Malowetz, f 1801 
als Gemalin des Grafen Bernhard Wenzel Karl 
Deym, Freiherrn von Sifitei, geb. 1704. 

517. — Welche Familie führt nachstehendes 
Wappenschild: Quadriert. Feld 1 und 4 in Blau 
drei gestürzte schrfiglinks übereinander stehende 
Pfeile; Feld 2 in Gold ein natürlicher Rosenstock 
in einem Topfe; Feld 3 in Gold aus dem ünter- 
rande wachsend ein Bergmann, rechts einen Berg- 
hamfl[icr schulternd. Offener, gekrönter Helm: 
der Bergmann wachsend. 

Die oben nicht angegebenen Tincturen sind 
nicht bekannt, ebensowenig die der Helmdecken. 



Antwort. 

Zu Anfrage 509. 

Die Roih von Pongyelok, mit dem Wappen 
in der Anfrage übereinstimmend, erhielten den 
Reichsadelstand 23. August 1616, ausgefertigt für 
die Gebrüder Johann und Thomas Roth. Anton 
Jacob von R., gen. Pongyelok, wurde 1829 in die 
Rheinische Adelsmatrikei eingetragen. — Ledebur, 
II, 316; Neuer Siebmacher: Preuli. Adels. S. 335 
u. Taf. 389, 9; Rietstap 11,415; Kneschke, VII, 598. 

Der k. k. Platzoberst in Prag, Karl Roth, er- 
hielt den Adelstand (auf Grund 43jähriger Militär- 
dienstleistung) mit dem Prädicate »von Pongyelok«. 
Diplomsdatum 4. März 1868 (s. »Adler« 1875, 224) 
und nicht wie im Brünner Taschenb. (I, 1870, 
S. 364) «12. Februar 1868 Erneuerung des 
alten ungarischen Adels«; ebendort auch Wappen- 
beschreibung, welche mit dem Wappen des erst- 
genannten Geschlechts in keiner Weise über- 
einstimmt. C. V. Hesse in St. Petersburg. 



Mulz von Waldau und von Ober- 
Schönfeld. 

Nach landtdfiichen Aufzeichnungen blühte in 
Böhmen nur die Familie Mulz von Waldau, die 
um Elbogen und Eger begütert war. Auf Grund 
stichhaltiger Beweise wurde eine vollständige 
Stammtafel über sdmmtliche Glieder der Familie 
Mulz von Waldau angelegt, aus welcher mit ziem- 
licher Bestimmtheit anzunehmen ist, dass die vor- 
genannte Familie allein existierte, einzelne Glieder 
im Städtchen Schönfeld wohnten, — Georg Riticr 
Mulz von Waldau auf Waldau und Wallhof da- 
selbst vor und im Jahre 1555 Bürgermeister und 
Rath war, zu Schlackenwald ein Haus besaß. 

(Jeher den Ursprung der Familie kann ich 
mich vorderhand nicht bestimmt aussprechen, werde 
aber danach forschen. Ueber Wunsch steht vor- 
erwähnte Stammtafel behufs Einsicht zur Ver- 
fügung und es kann sich an meinen Bruder; 
k. u. k. Oberstlieutenant Julius Freih. v. Schönau, 

Prag, Puchmayergasse 1837, II, 
di^ecte gewendet werden. 

Das Wappen der Mulz von Waldau kömmt 
im eigenen Familien-Stammwappen vor. 

Jaroslav Freiherr von Schönau in Prag. 



Eingesendet. 

Verkauft wird: 

■ Verzeichniss der Wappen Brief und Plas- 
maturen so von der Österreich : böheimben Hot- 
kanzley expediret worden , und deren Concepter. 
in dero Registratur aufbehalte auch in denen Sat- 
büchern eingetragener zu finden seynd.« 

Sehr gut erhaltene Handschrift aus dem to- 
rigen Jahrhundert in großem Format, Pappendeckel- 
einband. Enthält auf 335 Blättern die Verleihungs* 
daten von 2739 Wappen. 30 t. 



Dmokf ehler-Beriobtig xing. 

.Auf Seite 244 Zeile 8 von oben soll es an- 
statt Prdgl heifien: PrdzI. 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust zweier hochgeehrter wirklicher 
Mitglieder, des Herrn 

Heinrich Woegerer, 

k. k. Hofraths a. D., 
gestorben zu Wien am 12. Februar 1894, und des Herrn 

August Grafen Breunner-Enkevoirth, 

Grafen von Asparn, Edlen Herrn auf Staatz, Freiherrn auf Stübing, Fladnitz und 

Rabenstein, Oberst-Erblandkdmmerers des Erzherzogthums Österreich unter d. Enns, 

erblichen Mitgliedes der ungar. Magnatentafel, k. u. k. Kämmerers etc. etc., 

gestorben zu Fiume am 21. Februar 1894. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschaft ,«Ad]er". 
Vcraniwortl. Redacteur: Dr, J. B. Witting^ Wien, I., Rathhaiitttrafie 8. 

Duchdruckerei vwn Ciirl GeruM'i Sohn in ^ 



' Digitized by V^jOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLEr 



5r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eioes jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 160. 



Wien, April 1894. 



riL Bd., Nr. 40. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Bei der am 14. März 1894 unter dem Vorsitze Sr. Excellenz des Herrn Prä- 
sidenten Grafen v. Pettenegg stattgehabten außerordentlichen General-Versammlung 
wurde Seine Durchlaucht der Herr regierende Fürst Johann II. von und zu 
Liechtenstein^ Herzog von Troppau und Jägerndorf, zum Ehrenpräsidenten der 
k. k. heraldischen Gesellschaft «Adlera einstimmig gewählt. 



Die nächste Plenar- Versammlung findet Mittwoch den 4. April 1894, Abends 
8 Uhr, im Hotel de France statt. Der Vorstand ersucht um zahlreiches Erscheinen 
der P. T. Mitglieder. 



Gyanur aus Mähren. 

Ungarns ältester Chronist, Simon von Kdza'), dem wir so zahlreiche und 
wertvolle Nachrichten über ausländische Geschlechter in Ungarn verdanken, gibt an, 
dass Myurk von Csäkän und dessen BrQder Wenzel und Jakob, die ihren 
Ursprung von den Fürsten Mährens abgeleitet, aus Mähren nach Ungarn gekommen 
und mit dem Könige Bdla IV. von Ungarn in einem Verwandtschafts- (Verschwä- 
gerungs-) Verhältnisse gestanden. — Diese mit den genealogischen Verhältnissen 
der Arpäden, speciell aber mit jenen B^la's des Vierten unvereinbare Angabe des 
Chronisten hat schon zu zahlreichen missglückten Erklärungsversuchen geführt. — 
Dr. Julius V. Pauler in seiner jüngst erschienenen Geschichte der ungarischen Nation 
unter den Arpäden schließt die Reihe der Commentatoren. Er acceptiert voll- 
iDhaltlich die Angabe des Chronisten, nennt den Vater der drei Brüder einen Herrn 
Jan (ungarisch Jan ür), lässt den einen derselben, M^rk (den Myurk des Chronisten) 
einen Böhmen und Liebling B^la's IV. sein, der auf Grundlage seiner Verwandt- 
schaft mit der königlichen böhmischen Familie eine Verschwägerung mit B^la IV. 
FQr sich in Anspruch nahm *). 



*) Lebte unter König Ladislaus IV. (1272—1290.). 
») Bd. I, Seite 358 des citicrten Werkes. 
III. Bd. 1894. 



Digitized by 



/ISoosle 



« 254 -- 

Paulers Auffassung veranlasst mich zur Beleuchtung der Frage, wie sich denn 
Qber den fraglichen Punkt das mir zur Verfügung stehende urkundliche Material 
äußert^ und ersuche ich gleichzeitig die mit böhmischer und mährischer Genealogie 
sich speciell Beschäftigenden , ihre diesbezüglichen allenfallsigen Daten zu ver- 
öffentlichen. 



Als nach B^la's IV. Tode 1270 sich der mächtige Magnat Heinrich von Güssing 
nach Böhmen flüchtete, um daselbst dem Könige Ottokar II. seine Dienste gegen 
B^la's Sohn und Thronfolger Stephan (V.) zur Verfügung zu stellen , gesellte 
sich ihm unter Anderen auch Gyanurs Sohn Merch zu, der EigenthÜmer der 
im Ödenburger Comitate gelegenen Burg Row. In dem am 3. Juli 1271 von Stephan 
ratificierten Friedensvertrage wurde ausdrücklich bestimmt, dass Ottokar die den 
ungarischen Überläufern gehörigen Burgen dem Ungarnkönige zurückgeben müsse'). 
Wie sich der Überläufer Merch am böhmischen Hofe gefühlt und was mit ihm nach 
dem Friedensschlüsse von 1271 geschehen, wissen wir nicht. 

Erst am 29. November 1292 stoßen wir wieder auf eine Nachricht, die uns 
mit seiner Familie bekannt macht. Arnold von Strigau, dg. Buzäd-Hahold, hatte 
nämlich seine im Ödenburger Comitate gelegene Besitzung Horpäcs dem Österrei- 
chischen Ministerialen Albert Stuchs von Trautmann verpfändet, und da keiner 
seiner Verwandten und Nachbarn sie kaufen wollte, war er genöthigt, sie seinen 
»affinibus et cognatis« den Söhnen Gatars: Ivänka und Ladislaus, die den verpfän- 
deten Besitz für 63 Mark ausgelöst hatten, zu verkaufen. 

Der Kaufpreis betrug mit Einrechnung der Auslösungssumme 400 Mark. Außer 
des Verkäufers Verwandten erklärten sich aber auch folgende Verwandte der Käufer 
mit der Sache einverstanden: 

a) Gyanurs Söhne Wenzel und Jakob, 

b) Myrkurs Sohn Jakob^), 

Da Gyanurs Sohn Myrkur (der Merch von 1271) nicht mehr persönlich figu- 
riert, sondern sein Sohn Jakob, müssen wir annehmen, er sei 1292 nicht mehr am 
Leben gewesen. In welchem Verwandtschaftsverhältnisse Arnold von Strigau zu 
Gatals Söhnen gestanden , wissen wir nicht ; entschieden war es aber eine Ver- 
schwägerung. 

Der Verkauf von Horpäcs wurde von Arnolds Verwandten in der Folge 
angefochten und übertrug Ponit's Sohn Jakob, dg. Buzäd, seine diesbezüglichen 
Ansprüche am 29. November i3oi an seine Vettern Arnold und Michael. Gatals 
Söhne Ladislaus und Ivänka sind damals noch am Leben ^). Welches Resultat dieses 
Vorgehen Jakobs gehabt, ist uns unbekannt. 

i327 lernen wir schon Gyanurs Enkel, Jakobs Sohn PetÖ (= Peter) 
kennen, der der Stifter einer Linie geworden und dem wir noch öfter begegnen 
werden. 

Wolfing von Haschendorf, ein Günstling König Karls, hatte nämlich dem 
Könige vorgetragen, dass dieser Petö, Sohn Jakobs, Enkel Gyanurs, aus dem Ge- 
schlechte Gatal stamme und dass er seine im Ödenburger Comitate gelegenen 
Besitzungen Ober-Csäkän und Sz^k wegen rebellischer Umtriebe verloren habe; 



») Wenzel III, 149. 

<) Wenzel X, 87—88. 

*) Anjoukori okmänytär 1, 19. 



Digitized by 



Google 



- 255 — 

demzufolge bitte er um Verleihung der in Erledigung gekommenen Güter. Der 
bedrohte Pet5 wandte sich nun an seinen Gebieter, den beim Könige angesehenen 
Paul Magyar, und dieser klärte den König auf^ dass Feto die genannten Erbgüter 
nicht wegen Hochverraths verloren, sondern dass Johann von Güssing sie mit Gewalt 
occupiert habe. — Der König beauftragte nun mittelst Erlasses vom 8. Febr. 1827 
das Raaber Capitel, die Angelegenheit zu untersuchen. Auf Grundlage der Meldung 
des Domherrn Dominik und des königlichen Commissärs Philipp von Baumgart 
erstattete das Capitel am i3. Febr. 1327 die Meldung, dass laut Aussage äußerst 
zahlreicher Adeliger des Ödenburger Comitates Petö nicht aus dem Geschlechte 
Gatal stamme, dass aber seine oben genannten Erbgüter wirklich nur gewaltsam 
durch den Palatin Johann von Güssing ihm entrissen wurden'). 

Am 10. Mai i332^) lernen wir Gyanurs sämmtliche Nachkommen kennen. 

Myrkurs Sohn Jakob hatte seinen Besitzantheil an Sz£k, Szentp£ter und Csäkän 
Gatals Sohne Ladislaus und dessen Neffen — Söhnen Ivänkas — Gregor und Nikolaus 
verpfändet. Obiger Petö, der sich jetzt Herr des im Neutraer Comitate gelegenen 
Kolon nennt, protestierte aber dagegen, indem er behauptete, dass sein Vetter, 
Myrkurs Sohn Jakob, zur Verpfändung nicht berechtigt gewesen , weil zwischen 
Myrkur (Vater Jakobs) , Jakob (Sohn Gyanurs, Vater Petö's), Wynchlo 
{= Wenzel) und Johann, sämmtlich Söhne Gyanurs, es noch zu keiner 
Auftbeilung der gemeinsamen Güter gekommen und demzufolge nur er (PetÖ) mit 
seinem Bruder Nikolaus, im Vereine mit Wenzels Söhnen Michael, Nikolaus 
und Dietrich, zur Auslösung der verpfändeten Güter berufen sei. — Da Gatals 
Nachkommen aber das Gegentheil behaupteten, ordnete der Reichsrichter Paul von 
Mattersdorf an, dass Petö und sein Bruder im Vereine mit Wenzels Söhnen ihre 
Behauptung beeiden sollten. Das Resultat des Processes ist uns unbekannt. 

Von Mitgliedern des Geschlechtes Gatal ist uns nur noch etwas vom 9. Fe- 
bruar i335 bekannt^. Nikolaus' Sohn Ladislaus, dg, Gatal, erklärt nämlich am 
obigen Tage vor dem Csäszmaer Capitel im eigenen sowie im Namen seines 
•filiolus«, Peters Sohn Valentin, dass er seinen erkauften Besitz Rachhicha den 
Söhnen Beke's verkaufe. 

Umsomehr hören wir aber von den Nachkommen Gyanurs. 

Petö von Kolon — diesen Namen führt er jetzt immerfort — ist i335 Zeuge 
im Neutraer Comitate ^). Am 1 5. Mai 1 340 wurde ein zwischen ihm und der 
Turöczer Prämonstratenser- Abtei wegen 70 Joch Feld geführter Prozess zu seinen 
Ungunsten entschieden *"). 

Am 7. April i355^') ist Petö von Kolon Vicecastellan von Schintau (Sempte, 
im Neutraer Comitate) und hat er bereits einen Sohn Ladislaus und eine Tochter 
Elisabeth. In deren sowie im Namen seiner nepotes Nikolaus und Peter, Söhne des 
Andreas, eines Sohnes des Gyula, protestiert er vor dem Neutraer Capitel am 
obigen Tage dagegen, dass Michael, Wenzel und Ladislaus von Roy, Söhne 
des Nikolaus, ferner Dietrichs Söhne Johann und Stephan, sowie Nikolaus' 
Sohn Stephan ihre Besitzungen in Roy, Tötcsäkän, Szentp^tertelek und in Zaka 

*f Sopronmegyei okminyt^r 1, 114, 11 5. 

"*) Sopronmegyei okmänytär I, 138. 

') Anjoukori okminytär III, 131. 

^ Anjoukori okminytär III, 156. 
'•) Anjoukori okminitär IV, 14. 
'■) Sopronnnegyei okmänytär I, 245. 

Digitized by VjOOQIC 



— 256 - 

irgend jemandem verkaufen oder verpfänden dürfen. Er begründet dies damit, dass 
diese Besitzungen ihm, seinen Kindern und »nepotes» in Folge naher Verwandt- 
schaft rechtmäßig zukommen. 

Ob obigen Gyuias Enkel Nikolaus und Peter etwa die Söhne einer Tochter 
Petö's, oder aber mit PetÖ in männlicher Linie verwandt gewesen, lässt sich aus 
der Urkunde nicht bestimmen. Die juridische Auffassung spricht für den letz- 
teren Fall. 

Ebenso protestiert Petö von Kolon am 14. September i358^^) dagegen, dass 
Jensul (Johann), ein Besitzer in Tötcsäkän auf dem in Tötcsäkän befindlichen Grunde 
Petö's eine Mühle benütze. 

Die letzte Nachricht über PetÖ von Kolon stammt vom 5. Juli iSyS'*), in 
welchem Jahre Bartholomäus »Trochmann« von Oszlop (Oslipp im Ödenburger 
Comitate) seine und des Johann von Rov, Sohnes Dietrichs, Besitzungen 
Rov und Sz^k sowie ihr Gestüte in Edemöcz überfallen und daselbst mannigfache 
Gewaltthaten verübt. 

Petö's Sohn Ladislaus nahmein schlechtes Ende. Die in Neutra abgehaltene 
Congregation der Comiute Neutra und Trencs^n erklärte ihn im Mai i388 als pro- 
scribiert und in die Liste der notorischen Missethäter eingereiht, worauf Palatin 
Stephan seine Besitzungen Koachy, Peschen (wahrscheinlich das heutige Pösty^n), 
Kolon, Gerencs^r (sämmtlich im Neutraer Comitate), Zaka und Sz6k (im Comitate 
Ödenburg) confiscierte. PetÖ's Bruder Nikolaus hatte aber einen Sohn, Michael von 
Kolon, der für 80 Mark Denare die confiscierten Güter des Vetters wieder an sich 
brachte, was das Neutraer Capitel am 29. Juni i388 amtlich bestätigte^*). 

Nun gehen aber auch die Verhältnisse der Gyanuriden im Ödenburger Comitate 
raschen Schrittes ihrer Auflösung entgegen. Am 5. Januar iSgS werden die von 
Tag zu Tag mächtiger sich ausdehnenden Herren von Kanizsa (dg. Osl) in Sz^k 
und Zaka statuiert ^^) und am 7. Januar desselben Jahres überträgt Graf Thomas 
von St. Georgen-Bösing jene Besitztheile in Sz^k und Zaka, die ihm durch La- 
dislaus von Roy und Michael von Sz6k verpfändet worden, an die Herren 
von Kanizsa ^^). Am 22. November 1402 verkauft Nikolaus* Sohn Michael von 
Sz£k mit Einwilligung seines Sohnes Peter seinen Besitz in Zaka (auch Oka ge- 
nannt) um 198 Pfund Wiener Denare an Gangel und Wel Siebenbirter von Sichis- 
dorf*^. Am i. August 1408 verpfänden derselbe Michael und sein Sohn Peter ihre 
Waidantheile in Horros und Romsaw (zwischen Hof, Sz^k [Pirichendorf] und Ober- 
Csäkän), sowie ihren Antheil an der Bergmauth nach dem Romsawer Weingebirge 
dem Friedrieb von Scharfeneck. 

Dies ist die letzte Nachricht, die wir über den Ödenburger Zweig der Gyanu- 
riden besitzen. 

Nach dem Bisherigen erhalten wir folgende zusammenhängende Stammtafel 
der Gyanuriden : 



*•) Soproni okmänytär I, 292. 

**) Soproni okmänytir I, 412. 

'^) Soproni okroänytär I, 490. 

'*) Sopronmegyei okmänyUr I, 511. 

*•) Sopronmegyei okmänyiär I, 514, 515. 

«') a. a. O. I, 5S9. 



Digitized by 



Google 



— 257 — 

Gy a n u r 

I 

Merk 1271. Wenzel I. 1292, Ahn der Johann. Jakob 1. 1292— 1327, 

I Herren v. Rov u. Szdk. Ahn der Herren v. Kolon. 



Jakob II. 1292^1332. 



I 1 



Petö V. Kolon Nikolaus 1332. 



Michael I. 1332. Nikolaus v. Rov 1332. Dietrich iS^V—iSTS. I 



Michael IL Wenzel II. Ladislaus 

von Sz^k 1355. V. Rov 

1355-1408 1355-1393 



I v. Rov 1355 Vice- 

^ 1332. Castellan Michael v Kolon 



i. 



von Schintau. '3^8. 

J 

Ladislaus Elisabeth 



Johann Stephan 1355— 1388. 1355. 



Peter 1355 -1375- »355 

1402 — 1408. 

Nikolaus' Sohn Stephan aus der Wenzel'schen Linie und die nepotes Petö's 
von Kolon können wir hier nicht einreihen. 

Das Resultat meiner Untersuchungen ist demnach folgendes: 

Da nach den Zeugenaussagen von 1827 Gyanur's Nachkommen — von denen 
es hieß, sie seien Mitglieder des Geschlechtes Gatal — keine Angehörigen des Genus 
Gatal sind , gebe ich meine bislier in entgegengesetztem Sinne veröffentlichte 
Meinung von ihrer Zugehörigkeit zu diesem Geschlechte auf. Da sie nun keinem 
der uns bisher bekannten ungarischen Stammgeschlechter angehören , steht K^zai's 
Angabe, sie seien aus Mähren nach Ungarn eingewandert, nichts im Wege. 

Über ihre Verwandtschaft oder Verschwägerung mit den regierenden Familien 
Mährens und Ungarns stehen uns absolut keine urkundlichen Daten zur Verfügung. 
Ausgeschlossen ist aber die Möglichkeit dessen nicht, dass Gyanur oder einer seiner 
Ahnen etwa eine natürliche Przemyslidentochter des mährischen Zweiges geheiratet 
und dass auf diesem Wege irgend ein fernes Verschwägerungsband mit B61a IV. 
— der ja mit d^tn Przemysliden in Böhmen und Mähren auf mannigfache Weise 
verschwägert war — in Erinnerung gebracht wurde. 

Dass natürliche Przemyslidentochter sich auch mit Nichtregenten vermählten, 
beweist das Beispiel Ottokars II. von Böhmen, dessen eine natürliche Tochter die 
Gattin Ulrichs von Dürrenholz, die andere aber Heinrichs von Kuenring gewesen. 

Csäkova. Dr. Mori\ Wertner, 

Beim niederösterr. LandmarschaH'schen Gerichte hinterlegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 

IL Familien-, £anf- nnd andere wegen Mannigfaltigkeit des Inhalts oder Znsammen- 
treffens yerschiedener Rechtstitel nicht näher zn bezeichnende Verträge nnd sich 
darans ergebende genealogische Regesten. 

(Fonscuung.) 

Bochninzky zu Üllmnau, kais. Hauptmann zu Ungarisch-Altenburg und seine 
Gattin Katharina, geb. von Neudegg, kaufen den Feiertaghof bei Heinzen- 
dorf, a. 1574. 

Wallowiz, Katharina von, geb. von Wallenstein (Wellenstein?), Wittib nach 
Friedrich Ludwig von Wallowitz, verkauft den Freihof zu Ungerstorf an den 
kais. Hartschier Sebastian Welz, a. 1574. 

Traun zu Traun, Herzenlaut, geb. Schieferin, Schuldschein an die Witwe Anna 
Flusshart zu Pottendorf, geb. Pirching, a. 1574. 

Digitized by VjOOQIC 



— 258 — 

Königsperg, Erasmus zum Pernstein und Tonnersberg, Vergleich mit Ludwig 
Welzer zum Siegharls. Darnach hatte Welzers verstorbene Gattin folgende 
Erben: Jungfrau Anna, Frau Sophia, Gattin des Erasmus von Königsperg, 
Dietrich Welzer und Jungfrau Elisabeth, a. iSyS. 

Pollani, Engelburga, geb. von Räzendorf, Gattin des Valentin Pollany zu Wissent, 
hatte einen Bruder, Wenzel von Räzendorf, Erbverglcich nach derselben, a. 1575. 
Commissarien: Leo Schenauer von Lauzenthal und Kaspar Römer zu 
Grimsauhof. 

Wallowiz; die Vormundschaft der minderjährigen Hans Bernhard Albrecht, Karl 
und Ludwig von W. beantragt den Verkauf der Herrschaft Ulrichskirchea, 
a. 1579. 

Spanofsky von Lissau zu Waltcrskirchen und Elisabeth Spanofsky verkaufen Gülten, 
a. 1576. 

Tulserin, Anna von Mitterhof, geb. Träxlin, Witwe, Inventur Über Gülten, 
a. 1577. 

Pollani von Wissendt, Valentin und Bruder Veit Pollani verkaufen das ihnen 
nach ihrem Vetter Sebastian Pollani angefallene Gut Hüdwörih, a. 1577. 

Preissing, Heinrich von, churbayerischer Rath und Pfleger zu Reichenhall und 
dessen Gattin Benigna geb. Taimerin, Tochter des Christoph Taimer zu 
Mühlheim und Hagenau und seiner ersten Frau geb. Jörgerin, verkaufen 
Mayres an Graft von Helmsau und seine Gattin Elisabeth geb. (Eisengprain?), 
a. 1577. 

Geyer v. Osterberg, Balthasar und Ursula von Edlsperg verkaufen KröUen- 
dorf an ihren Schwager Michael Khremer v. Königshofen, a. 1577. 

Erlbeckh zu Fesendorf, Schuldschein an Hansen Mossner^ Bruder des Kaspar 
Mossner zu Khlamb, a. 1577. 

Pranckh zu PockflieB, Erklärung an Maria Rosina Anfangin, Wittib, geb. Ka- 
zianerin, a. 1577. 

Hofkirchen, Wilhelm Freiherr v., statt seiner Hausfrau und anderen sei. Herrn 
Adamen PÖgls Miterben, Vertrag mit Christoph Poldriz, a. 1578. 

Mayr zu Holtenreuth für sich und seine Hausfrau Margaretha Grienpeckhin zu 
Altenberg und Inheim, Vertrag mit Hans Georg Kuefsteiner, a. iSyS. 

Eibeswald, Heinrich, für sich und seinen Bruder Paul von Eibeswald Vergleich 
mit ihrem Stiefvater Gabriel St rein zu Schwarzenau, kais. Rath und Pfand- 
inhaber von Radkersburg, Vertrag wegen 1000 fl. Zeuge: Sigmund v. Eibes- 
wald, a. i566. 

Lamparter, Joseph zu Mauer und Hans Lindacher zu Neudorf, letzterer auch 
für seinen Bruder, Vergleich a. i58o. (Fortsetzung folgt.) 



AnfrSl^en. I ^^^* ~~ ^^ ^^^ werke: tDie Reichsgrafeo 

^ * I von und zu Hohenembs« von Joseph Bergmann 

(Wien 1861) heifit es Seite 79:— dass des Franz 
Wilhelm Rudolph Reichsgrafen von Hohenembs 
dritte Gemah lin Franciska Romana de 1 a R o c h e war. 
Weichender im 15. bis 17. Jahrhdt. blühenden 
Familien «de la Roche« gehört jene an und welches 
Wappen führte diese Familie? 



[Gefallige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 



518. — Was ist Ober die Gemahlinnen und 
Kinder des k. k. Generalmajors und Riners des 
Maria - Theresien - Ordens Ernst von N o r m a n n 
bekannt? 



519. — Nachrichten über die Familie Ba- 
kalarft, aus welcher Georg B. 1553 geadelt wurde, 
werden erbeten. 



521. — Welches Wappen fahrte die Familie 
der Freiherren Kölbel (Kelbel) von Geysing? 

Im Adelslexikon des Freiherm von Ledebur 
I. Bd. S. 456 wird im goldenen Schild obea eine 



Digitized by V^jÖOQlC 



- 259 — 



Ulie mit Stiel und Blattern und unten 3 Rosen 
angegeben » ohne nflhere Angabe , von welcher 
Farbe die Lille ist und ob die unteren 3 Rosen 
ebenfalls natOrlich bestengelte sind oder aber he- 
raldische, und in welcher Ordnung dieselben zu 
stehen haben. 

523. — Welches Wappen fQhren die englischen 
Lords und Pairs Payne? 

Karl Christian Freiherr Kölbel von Geysing, 
der am 8. Januar 1760 in Aichicht im Bunzlauer 
Kreise alt k. k. General • Feldwachtmeister und 
Commandant der dort im Standquartiere befind- 
lichen Reserve*Cavallerie starb, — war gleichfalls 
mit einer de la Roche — einer jüngeren Schwester 
der Grfifin von Hohenerobs — vermählt; dessen 
Tochter wurde spflter die Gemahlin des Lord Payne. 



Antworten. 

Zu Anfrage 364. 

Im Schlosse Breiteneich (bei Hörn) befindet 
sich eine Inschrifttafel mit Wappen: Erasmus 
T. Schneckenrei th, Margaretha Dierbahin 
sein eliche Gemahel haben das, Tor erpaut sampt 
der Maur' mit der Gnaden gotes, dem sey Lob 
Qod Preis gesagt. 1541. 

Darüber finden sich gegeneinander gestellt die 
Wappen des Schneckenreithers und der Dierbahin: 
Rechu (heraldisch): getheilt mit 3 Rosen neben 
einander in der oberen Hälfte; links: achtmal 
ichrflg gespitzt. 

Das Wappen auf dem Salzburger Domkelche 
dürfte also ein aus diesen beiden (Schneckenreith 
and Dierbach) combiniertes Wappen sein. 
P. Friedrich Endl, 
Archivar des Stiftes Altenburg. 

Zu Anfrage 914, 
Die 3t Ahnen des Constantin Heinrich 
jrafen von Norm an n- Ehrenfels sind: 

Eltern : 

1. Karl Atig. Friedr. Graf von Norman n- 
ihrenfels, kgl. WOrttemb. Kammerherr u. Ober- 
•^orstmeister, geb. 45. Januar 1783, f 11. Febr. 
824 zu Groß-Sachsenheim, und 

2. Karoline Freiin von Weiler zu Weiler, 
leb. 15. Nov. 1789 zu Weiler. 

Großeltern : 

1. Philipp Christian Friedrich Graf (seit i. Ja- 
luar 1806) von Normann-Ebrenfels auf Ehren- 
eis und Mafihaiderbusch, kgl. Worttemb. Staats- 
ninister, Lehenpropst etc., geb. 25. Oct. 1756 zu 
itrasaow (Kirchspiel Pußdorf) bei Greifswald in 
Vorpommern, f 26. Mai 1817 zu Tübingen, 

2. Francisca Henriette Auguste Freiin von 
larling, geb. 10. Juli 1766, verm. 9. Mirz 1782, 

5. Januar 1819 zu Tübingen, 

f. Friedrich Freiherr von Weiler zu Weiler, 
8, und 
4. Eberhardine Louise Freiin von Weiler 
u Lichtenberg. 

Urgroßeltern : 

1. Christian Friedrich von Normann, kgl. 
rcuß. Oberstwachimeister, geb. 1712 zu Plan in 
lecklenburg, f 2. Juni 1767 zu Neu- Wedel in 
^ommem, 

2. Ida Ilsabe von Behr, geb. 4. April 1727 
u Dargezin, f I4« Dec. 1758 zu Strassow, 



3. Franz Karl Freih. von Harling, herzogl. 
Württemb. Generali ieutenant, geb. 26. Febr. 1728 
zu Tübingen, f i. Febr. 1800 zu Münchingen, 

4« Karoline Wilhelmine von Nettelhorst, 
geb. 1735 zu Bittenfeld, verm. 6. Oct. 1753 z" 
Thalheim, f 16. Nov. 1812 zu Münchingen, 

5. Friedrich Freiherr von Weiler zu Weiler, 
Ritterrath des Cantons Odenwald , geb. 1724, 

•f 1799» 

6. Friederike Marianne Freiin von Ell rieh s- 
hausen, geb. 1723, verm. 1750, f 1799, 

7. Erhard Casimir Freiherr von Weiler zu 
Lichtenberg, und 

8. Johanna Maria Freiin von Weiler zu 
Weiler, verm. 1754. 

Ururgroßeltern: 

1. Georg Arndt von Nor mann auf Tribbe- 
witz (Insel Rügen) , herzogl. Mecklenb. Major, 
f 1724 zu Plau in Mecklenburg, 

2. Sophie Hedwig von Kamptz, f 19. März 
1726 zu Wykh, 

3. Philipp Joachim von Behr auf Strassow 
und Dargezin, kgl. dänischer Hauptmann , geb. 
14. April 1699, f 13. Dec. 1766, 

4. Magdalena Hedwig von Höninkhusen 
aus dem Hause Niendorf , geb. 19. Mai 1698 zu 
Parchim, f 1790 zu Schflrdt in Pommern, 

5. August Friedrich von Harling, herzogl. 
Württemb. Generalmajor, geb. 17, August 1685, 
t 16. Dec. 1759, 

6. Philippine Friederike Schertel von Bur- 
tenbach zu Mauren, geb. 1707, verm. 16. April 
I7*4t t 30» Mai 172Q zu Tübingen, 

7. Johann Friedrich von Nettel hörst auf 
Adelmannsfelden u. Thalheim, herzogl. Württemb. 
Rittmeister, geb. 14. Juli 1701, f 4. Jannar 1770 
zu Bittenfeld, 

8. Auguste Marie von Vohenstein zu Adel- 
mannsfelden, geb. 1713, verm. 14. Mai 1733, 
f 21. Januar 1736, 

9. Johann Friedrich Freiherr von Weiler, 
herzogL Württemb. Oberforstmeister, geb. 1685, 
t 17431 

IG. Christine Juliane von Ber lichingen, 
II. Johann Christoph Freiherr von El 1 rieh s- 

hausen, Ritterrath, geb. 1687, f 1748, 

13. Maria Elisabeth Freiin von Weiler, geb. 

1691, verm. 1714, f 17*8, 

13. Conrad Christoph Freiherr von Weiler zu 
Lichtenberg, geb. 28. Januar 1690, f 1753, 

14. Maria Elisabeth Reichsfreiin von Gem- 
mingen zu Bürg, verm. 23. April 1728 zn Bürg, 

15. Johann Friedrich Freiherr von Weiler 
zu Weiler, herzogl. Württemb. Oberstforstmeister, 
geb. 1685, t 1743, 

16. Christiane Juliane von Berlichingen. 

ürururgroßeltern! 

1. Joachim Ernst von Normann auf Tribbe- 
witz (Insel Rügen), 

2. Judith Lucia geb. von N o r m a n n aus dem 
Hause Dübnitz u. Poppelwitz, 

3. Christoph Albrecht von Kamptz, geb. 
3. Januar 1650, + 19. März 1726, 

4. Sophie Isabe von Fink« geb. 3. Juni 1665, 
verm. 1681, f 13. Dec. 1713, 

5. Philipp Ludwig von Behr auf Dargezin, 
Müssow u. Bandelin, geb. 3. April 1667 zu Ha- 
genow, f 7. Nov. 1725 zu Bandelin, 

6. Ida Lucie von Schwerin, geb. 7. Sept. 
1669 *u Bandelin, verm. 19. Juli 1698, f 22, Sept. 
1735 zu Müssow, 



Digitized by V^jOOQlC 



260 - 



7- Bertram Christian von Höninkhu-sen, 
Vice-Prasident des Mecklenb. Land- u. Hofgerichts, 
geb. 6. Juni 165 1 zo Löneburg, f 14. Dec. 1722 
zu Güstrow, 

8. Isabe Agathe von Venninghusen, geb. 
29. März 1668 zu GlQckstadt, i 29. März 1735 zu 
BrQse, 

9. Christian Heinrich von Harling, 
10. Sophie von Marenholt, 

n. Wilhelm Friedrich Schertel von Burten- 
bach, churpfftlz. Kämmerer und Oberstlicutenant, 
geb. 26. Dec. 1668, + 1738, 

12. Maria Katharina Freiin von Racknitz, geb. 
8. März 1688, t 17241 

13. Wilhelm Albrecht von N et tel hörst, 
herzogl. Wtlrttemb. Oberst und Obervogt, geb. 
16. Mai 1672, + 19. Nov. 1746, 

14. Susanna Elisabeth von Wöllwarth zu 
Laubach, f 171 1' 

15. Ludwig Christoph von Vohenstein, geb. 
1689 zu Adelmannsfelden, f 1729, 

16. Sophie Charlotte von Stein auf Nieder- 
Stotzingcn, geb. 1690, 

17. Ludwig Freiherr von Weiler zu Weiler, 
geb. 1657, t 3** ^"8* '7*9 ^" Heilbronn, 

18. Maria Elisabeth Reichsfrciin von Gem- 
mingen zu Borg, 

19. Erbard Wilhelm von Berlichingen, 
Ritterrath, geb. 5. Juni 1668 zu Ncuenstetten, 
f 17. Juni 1726, 

20. Eleonore Christ, von Weiler, geb. 8. Sept. 
1678 zu LaufFen, verm. 23. Mflrz 1696 zu Maien- 
fels, t '4- Jun> '747 «u Kahndorf, 

»I. Johann Christoph von Ellrichshausen^ 
geb. 1654, t '^90» 

22. Maria Kunigunda Kolb von Rheindorf, 
geb. 1657, verm. 1676, f 1703, 

23. Ludwig Freiherr von Weiler zu Weiler, 
geb. 1657, t 31. Aug. 1729 zu Heilbronn, 

24. Maria Elisabeth Reichsfreiin von Gem- 
mingen zu Bürg, 

25. Ludwig Freiherr von Weiler zu Weiller, 
geb. 1657, t 3'- A"ß- '7*9 ^^ Heilbronn, 

26. Maria Elisabeth Reichsfreiin von Gem- 
mingen zu Borg, 

27. Johann Burkhard Reichsfreih. von Gcm- 
mincen zu BOrg, geb. 20. Mftrz 1656 zu Bürg, 

28. Maria Agatha von Bettendorff, 

29. Ludwig Freiherr von Weiler zu Weiler, 
geb. 1657, t 3'- Aug. 1729 zu Heilbronn» 

30. Maria Elisabeth Reichsfreiin von Gem- 
mingen zu Borg, 

31. Erhard Wilhelm von Berlichingen, 
Ritterraih, geb. 5. Juni 1668 zu Neuensietten, 
f 17. Juni 1726, 

32. Eleonora Christiane von Weiler, geb. 
8. Sept. 1678 zu Lauffen, verm. 23. Mftrz 1696 
zu Maienfels, f 14. Juni 1747 zu Kahndorf. 

Eduard v. Fehrentheil u. Gruppenberg 
zu Breslau. 



Zur Anfrage 516. 
Maria Anna, geb. 24. Mdrz 1715, verm. 29. Juli 
1745 bei St. Stephan in Prag, f 2. Decbr. 1769, 

begr. bei St. Stephan; 
Gem.: Bernhard Wenzel Graf Deym v. StfiteS, geb. 
23. Jan. 1704, f 23. Jan, 1758, begr. bei St. Stephan. 



Eitern: 

1. Johann Wenzel auf Pteroyfileni und Vo- 
noklasy, 

2. Elisabeth, verm in Klokot. 

Grofieltern: 

1. Joachim Johann Franz auf Zdiby, Pfc- 
mifileni, VySetic, Temic; alter Böhm- Herrensiand 
7. Febr. 1684, f 18. April 1727 in Baböic, begr. 
in Podna, 

2. I. Gemahlin Katharina Barbara; 

3. Wilhelm Wenzel Frana, getauft 8. April 1637 
im Veitsdom zu Prag, auf Ziielic, Hofetic etc., 
f circa 1683. 

4. Elisabeth Polyxena. 

Urgrofieltern : 

1. Wenzel Rudolph auf Smilovy Hory, Jemoi^ 

2. Eva Franciska, verm. 1654, f 3. Oct. 1679, 
begr. in Vrcholtovic, 

3. Ptemysl Wratislav Ferdinand, geb. 1621, 
auf Zdiby u. PtemySleny, t '5» J""« '^7^» b^gr- 
in Zdiby, 

4. II. Gemahlin Ursula, geb. 16 16, f 2. Mirz 
1678, begr. in Zdiby, 

5. Martin Jaroslav, Reichsadel und Wappen 
12. März 1637, auf 2iielic, Janovic, Hoftitic, Vo- 
dörad, Bilenic etc., f ^- Febr. 1668, begr. bei 
den Hybernern in Prag, 

6. Anna Ludmilla de Nova Bilan u. Ross- 
feld, 

7. Nicolaus Leopold, kais. Rittmeister, siedelt 
sich in Böhmen an, 1644—63 auf Nimeüc, 

8. II. Gemahlin: Katharina auf Öekanic. 

Ururgrofieltern : 

1. Wenzel Franz Malovec von Malovic auf 
Kamen u. Prosed, f 1639» 

2. I. Gemahlin Anna Katharina Wratislav 
von Mitrovic, verm. 1627, 

3. Joachim Spulif z Jiter, f >*• No^« '^7S» 
begr. in Vrcholtovic, 

4. M. Eusebia Menftik von Menstein, verm. 
12. Nov. 1624, f 4. Juni 1657, 

5. Christoph Radecky von Radec auf Ra- 
dostov, 1623 confisciert, 

6. III. Gem.: Katharina Betkovsky von Se- 
bifov, f 1640, 

7. Joachim Oudrcky von Oudrö auf PostKiin, 
1623 vcrurtheilt, 

8. MargHretha Vrdovec v. Sekyrka u. Seddic, 

9. Sebastian Mich na, kais. Oberstlieutenant, 
o. Elisabeth Teynar von Teyn, 



II. 
12. 



13. Johann Adalbert Mac Enis von Atter und 
Iveaghe, wandert aus Grofibritannien nach Deutsch^ 
land aus, 

14. Na. von Rantzenhofen, 

15. Peter Ctibor Vitanovsky von Vlökovic, 
1617 auf Ndhoftovic, 

16. Anna Elisabeth Öastolar von Langendorf, 
t ca. 1676. 

Baron Dobrs^ensky, 



Druokfehler-Beriobtigimg. 

Auf Seile 252, 2. Spalte Zeile 24 von oben soll 
es anstatt Stammwappen heißen: Stammbaum 



Heraotgeber: K. k. heraldische GeselUcliaft „Adler**. 
Veraniwörtl. Redacteur: Dr, J, B. WÜHng, Wien, I., RathhMusatrafle 8. 

Buchdruck«r«l Ton Carl Gerold*! Sohn in Wien. 



Digitized by V^jOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



KAIS.KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. 161. 



Wien, Mai 1894. 



IIL Bd., Nr. 41. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Protokoll der Plenar-Versammlong 
am 7. März 1894, 8 Uhr Abends, im Hotel de France. 

Vorsitzender: Se. Excellenz Graf Pettenegg. 
Anwesend 23 Mitglieder. 

Der Präsident eröffnet die Sitzung mit der Begrüßung der erschienenen Mit- 
glieder und theilt sodann mit, dass Se. Durchlaucht der regierende Fürst Johann IL 
von und zu Liechtenstein sich bereit gefunden hat, eine eventuelle Wahl zum 
Ehren-Präsidenten der Gesellschaft anzunehmen, weshalb zur statutenmäßigen Vor- 
nahme der Wahl eine außerordentliche General- Versammlung für den 14. März 1894 
ausgeschrieben wurde. 

Das Mitglied Herr k. u. k. Hof-Wappcnmaler Ernst Krahl hatte eine Anzahl 
von Porträts aus seiner reichen Sammlung zur Ausstellung gebracht, welche all- 
seitigen Beifall fanden. 

Der Schriftführer Dr. Witting wird ersucht, die Protokollführung für die 
Plenar-Versammlungen zu übernehmen, was derselbe dankend annimmt. 

Es wird beschlossen, das Stattfinden der Plenar-Versammlungen in den Tages- 
blättern »Vaterland«, »Fremdenblatt« und »Neue Freie Presse« allmonatlich zur 
Anzeige zu bringen, sowie im »Monatsblatte« zu veröffentlichen, dagegen specielle 
Einladungen hiezu nicht zu erlassen. 

Über diesbezügliche Anfragen ertheilt das Ehrenmitglied Herr Klemme inter- 
essante Aufschlüsse über die Titel und Wappen der Mitglieder des Allerhöchsten 
Kaiserhauses sowie über die Frage der Ebenbürtigkeit nichtregierender Familien. 

Über Antrag des Herrn Krahl wird nach einer Debatte, an welcher sich die 
Herren Baron Hahn, Bandian und Dr. Witting betheiligen, beschlossen, dass die 
Plenar-Versammlung unter den statutenmäßigen Beschränkungen Beschlüsse fassen, 
insbesondere aber dem Vorstande geeignete Anregungen und Vorschläge machen könne. 

Hierauf schließt der Vorsitzende um 9 Uhr den officiellen Theil der Plenar- 
Versammlung, woran sich eine gesellige Unterhaltung knüpfte, welche um 1 1 Uhr endete. 

• 

Die nächste Plenar-Versammlung findet Mittwoch den 2. Mai 1894, Abends 
8 Uhr, im Hotel de France statt. 



IIL Bd. 1894. 



Digitized by 



V^OOglQ 



— 262 — 

Der Uradel und die Gothaischen genealogischen Bücher. 

In dem in Berlin erscheinenden »Adelsblatt« (Nr. 5i und Nr. 52, iSgS), lasen 
wir eine Abhandlung über den »Uradel und die genealogischen Handbücher«, 
welche uns veranlasst, der vielumworbenen, vielfach missverstandenen Adelsfrage 
näher zu treten, indem wir versuchen, einerseits bis zum Kerne der Sache zu 
dringen, andererseits den ersten nothwendigen Schritt zur Gesundung der funda 
mental verworrenen Adelsverhältnisse anzudeuten' und dessen Ausführung in Aus- 
sicht zu stellen. 

Der AdelsbegriflF beruht auf der Erbfolge. Ursprünglich war jedoch die Ver- 
erbung der nur zu Nießbrauch geliehenen Güter und Nutzungen ausgeschlossen'), 
allein es überstieg die Macht der Regenten, die Erbfolge dauerhaft zu verwehren. 
Den Sohn eines erprobten Vaters wieder in ähnlicher Weise zu verwenden, lag 
ebenso nahe, als es alsdann auch nahe lag, gewisse Ämter und Stellungen, die sich 
factisch eine Reihe von Generationen hindurch im gleichen Hause erhielten, gewisser- 
maßen als ein Attribut der betreffenden Familie aufzufassen^). Schwache Könige 
vollends konnten sich auch ihrer minder zuverlässigen Diener und Vasallen nicht 
erwehren und mussten wohl auch in solchen Familien, deren Anhänglichkeit und 
Treue sehr bezweifelt werden konnten, die Nachfolge des Sohnes in das väterliche 
Amtsgut gestatten. Das galt nicht nur von den Kronbeneficien, sondern bis zu 
einem gewissen Grade von allen Beneficien überhaupt. Je größer jedoch der zu 
Nießbrauch gegebene Gütercomplex war, je einflussreicher das Übertragene Amt, je 
mehr Überhaupt von Gewalt und Einkommen in die Hand des Beneficiars gelangte, 
je mehr demselben die Mittel gewährt wurden, durch Wiederverleihung an Tiefer- 
stehende'), diese in sein Privatinteresse zu ziehen, desto sicherer und rascher stellte 
sich, zuerst factisch, dann aber auch rechtlich, die dem naturgemäßen Selbständig- 
keitsdrange der Betheiligten entsprechende Erblichkeit der betreffenden Verhältnisse 
ein. So ist denn im eigentlichen Mittelalter das kleine Ritterlehcn 
erst ganz zuletzt erblich geworden, nachdem die hohen Reichs- 
beamten schon lange Fürsten und Herren geworden waren*). 

Nun waren aber in Gallien, wo sich das Beneficialwesen zuerst entwickelt bat, 
abgesehen von den zu Nießbrauch gegebenen Gütern, auch große als eigen zu- 
stehende Besitzungen in der Hand der Optimaten. Schon zur Zeit der Equites und 
der Druiden war das so gewesen. Namentlich haben einzelne Romanen kolossale 
Reichthümer besessen. Der Bischof Desiderius von Auxerre soll 2000 Hörige gehabt 
haben*). Dass die als Eroberer auftretenden Franken schon aus Eitelkeit, um nicht 
hinter den reichen Romanen zurückbleiben zu müssen, so viel als möglich an sich 
rissen, wird nicht zu bezweifeln sein, und so haben denn in Neustrien und Aqui- 
tanien die Latifundien^ auch das Ihrige dazu beigetragen, um einerseits wieder 



*) Waiti, Verfassungsgeschichte, IV, 174. 

«) Ibid. II, 288. 

') Das Beneficium konnte von den Empfängern an andere in gleicher Weise übertragen werden. 
Ibid. IV, 179. 

*j Die, unter den Hausmeiern der Frankenkönige sich bildenden, großen Grundherren wurden 
zu hohem Adel und zu Lehensvasallen des Königs. Als auch die carolingische Dynastie verfiel, waren 
sie inzwischen noch mächtiger geworden, und machten sich in Deutschland unter der sachsischen 
Dynastie zu Landesherren. Dies der Ursprung der heutigen regierenden und media- 
tisierten Fürsten- und Grafengeschlechter. 

•) Vergl. Roth, Beneficialwesen, p. 87. 

•) Vergl. Roth a. a. Q. p. 104 ff. 



Digitized by 



Google 



- 263 — 

eine erbliche Aristokratie zu begründen, anderseits aber die Lage des Gemein- 
freien herabzudrücken y im weiteren Verlaufe auch die Wehrkraft des Reiches 
zu mindern '). 

Diese im Frankenreiche sich bildende neue Aristokratie kann freilich, bei 
näherer Betrachtung, noch nicht als ein wirklicher Adel, sondern nur als eine Vor- 
stufe zu einem solchen aufgefasst werden. Ein direct an die Urzeiten anknüpfender 
Adel war in Sachsen, Friesland und Bayern vorhanden; dort blieben die alten 
Stände auch unter Karl dem Großen in ihrer rechtlichen Verschiedenheit bestehen®); 
gewisse Nachklänge urzeitlicher Standesbesonderungen wird man wohl auch für 
Alemannien annehmen dürfen. 

K. Maurer^) gibt uns eine bündige Definition des Adels: »ein Stand, der nach 
Auüen abgeschlossen, gewisse Vorzüge, nicht nothwendig Vorrechte, vor dem Übrigen 
Volke genießt und auf seine Nachkommen vererbt«. Ein solcher Stand war der 
fränkische Kriegs- und Dienstadel nicht. Erst von dem Momente an, in welchem 
der auf alle ehelichen Nachkommen sich erstreckende Genuss bestimmter Standes- 
vorzüge die gesetzlich anerkannte Regel bildet, kann füglich von einem wirklichen 
Adel gesprochen werden*"). Die Classe der Bevorzugten war jedoch nach keiner 
Seite hin sicher abgegrenzt; aber Elemente zur Bildung eines wirklichen Adels waren 
gleichwohl vorhanden. 

Und woraus bestand denn dieser fränkische Kriegsadel? Von den Kämpfern 
des 8. und 9. Jahrhunderts, die das Reich nicht entbehren konnte, waren auch solche 
Personen, die sich, durch Glück und Verdienst getragen, der Hörigkeit entwunden 
hatten. Ebenso hatten die Beamten des Königs, in ihren eigenen Leuten^ eine be- 
waffnete Umgebung. Auch vollzog sich um diese Zeit das Aufsteigen unfreier Per- 
sonen zum comes (Gaugrafen) und erfolgte in analoger Weise auch in engen und 
niedrigen Kreisen. 

Die urgermanischen freiheitlichen Elemente im fränkischen 
Volks- und Staatsleben sind indessen niemals so sehr verkümmert 
worden, dass sie aufgehört hätten, im Werdegange der noch viele 
Jahrhunderte nach Chlodwig auf specifisch fränkische Institutionen 
angewiesenen, deutschen Nation besonders in der Heer- und Gerichts- 
verfassung das entscheidende Moment zu bilden. 

Eine neue Adelsentwicklung bricht heran: die dem Princip der Ritterlichkeit 
huldigende Aristokratie des christlich-germanischen Mittelalters. Das erst seit dem 
10. Jahrhundert deutlich wahrnehmbare, in den Zeiten der Kreuzzüge aber auf 
seinem formalen Höhepunkte angelangte Ritterwesen, das sogar älteren, bis 
in die germanischen Urzeiten zurückreichenden Wurzeln zu entsprossen scheint. 

Der Ritterstand musste, was nicht mehr verkannt wird, zuerst ein die geeigneten 
Bruchtheile der älteren Geburtsstände in sich aufnehmender, hochstreitbarer Berufs- 
siand sein, bevor er sich Überhaupt das Recht erwerben konnte, als ein besonderer 

') Waitz, III, 137. 

*) Vcrgl. Chr. F. von Stalin, Wirtb. Gesch. I, 200. 

*) Ober das Wesen des Altesten Adels der deutschen Stdmme (1846) p. 4» 
'*} Das Moment der Rbenburt liegt jedoch auBerhalb des AdelsbegrifFes , obgleich es sich 
factisch Geltung verschaffte. »Nicht wohl kann ein vernünftiger Zweifel darüber obwalten, dass 
Gleichheit der äußeren Verhältnisse beider Ehegatten, also Obereinstimmung in Beziehung auf Stand, 
Vermögen, bisherige Lebensart, gesellschaftliche Beziehungen, eine der Bedingungen einer glücklichen 
Ehe ist.t (R. v, Mohl, Politik I, 130.) 



Digitized by VjOOQIC 



— 264 - 

Geburtsstand anerkannt zu werden. Und das Ritterwesen^^) reiht sich jenen 
Factoren an, durch welche die idealen Begriffe von Freiheit und 
Mannesebre ihrer Verkörperung entgegengeführt worden sind, zu 
einer Zeit, als es dem Bürgerthume noch nicht möglich war, das 
Panner der Freiheit entfalten zu können. 

Ritter und Reiter, Worte, deren Sinn jetzt sehr verschieden ist, waren ursprüng- 
lich gleichbedeutend. Der Ritter (riter, ritter, rider, ridder) war nichts weiter als ein 
Reiter. Im Heere konnte jedoch die Bezeichnung als Reiter, Ritter, im Gegensatze 
zu anderen Kämpfern, erst dann ein schmückender Ehrenname, Titel, Prädicat 
werden, als die Reiterei insgemein den Ausschlag gab und demgemäß der wich- 
tigste und geehrteste Bestandtheil des mittelalterlichen Heeres geworden war. 

Die angeseheneren der Gemeinfreien werden Vasallen der allmählich zu Fürsten 
und Territorialherren emporsteigenden Reichsbeamten, die geringeren aber sinken 
massenhaft zu Grundholden, Zinsleuten, Hintersassen und Pfleghaften herab. 

Die Dienstmannen oder Ministeriales, die aus der Hörigkeit hervorgegangen 
sind, stellen sich erst im 12. Jahrhundert als ein besonderer Geburtsstand unfreier, 
aber waffenfähiger und in hohen Ehren stehender Erbdiener des Kaisers und der 
geistlichen und der weltlichen Fürsten dar*^). Obgleich der Schwabenspiegel be- 
stimmt ausspricht, dass nur das Reich und die Fürsten Dienstmannen haben könnten, 
so lesen wir doch in Urkunden des 11. bis 1 3. Jahrhunderts auch von Ministerialen 
der Herrengeschlechter *'). Der ritterliche Dienstmann (Ministeriale) vermochte jedoch 
nicht das, was ein nach Ritterart lebender Schöffenbarfreier zu thun imstande war^^). 
Besonders bei gerichtlichen Handlungen, sowie bei Besetzung von Stellen, mit 
• welchen eine Gerichtsbarkeit verbunden ist, zeigen sich Vorzüge der Freiheit vor 
der Ministerialität. In den Quellen des ausgehenden i3. Jahrhunderts ist nur noch 
selten, in jenen des 14. Jahrhunderts gar nicht mehr von der Ministerialität ritter- 
mäßiger Leute die Rede, wenigstens nicht zum Behufe einer sie herabdrücken 
sollenden Unterscheidung von dienstfreien Rittersleuten. Mit anderen Worten: es 
gab jetzt nur noch freie Ritter. Die nicht zum Herrenstande gehörigen, ge- 
schlagenen Ritter erhalten seit dem i3. Jahrhunderte vielfach, wenn auch nicht 
immer, den Herrentitel. Der Historiker H. Leo bemerkt, dass milites als allgemeinster 
Ausdruck für Ministerialen gilt. Die in den Städten gesessenen Dienstmannen werden 
in vielen Urkunden unter Betonung ihrer durch den Herrendienst bedingten Sonder- 
stellung, als ministeriales, oder auch, wegen ihrer obligaten Kriegsbereitschaft, als 
milites bezeichnet; entweder ganz allgemeiner Weise oder auch unter Angabe der 
besonderen Gattung des Dienstes: marescalcus, camerarius, dapifer u. s. w. **) Waren 
den Ministerialen ursprünglich nur sogenannte Ambachtlehen zutheil geworden, so 
besaßen sie doch bald die zuerst nur in dieser Weise an sie gelangten Grundstücke 
und Renten gerade ebenso wie andere Vasallen ihre Ritterlehen *•). Es ist, mit 
einem Wort gesagt, zwischen den höheren bischöflichen Dienstleuten und den nicht 



'*) Das Ritterwesen entstand erst, als die alten Voiksheere zergiengen, als der Wille des Stammen 
und Volkes nicht mehr den Einzelnen fortriss, — da erst entfaltete sich der Eigenwille und die Wucht 
der Persönlichkeit. (F. v. Löher, Ritterschaft und Adel, p. 54.) 

") V. Fürth, Die Ministerialen, p. 56. — J. F. v. Schulte, Rechtsgesch. §. 83, p. 261. — 
O. V. Zallinger, Ministeriales und Milites (1878). 

") Wirtb. ürkb. I, 395. Zeitschr. für Geschichte des Oberrh. XXV, 251, und II, 240. 

") V. Fürth, Ministeriales, p. 95 ff. 

") Roth, Ritterwürde und Ritterstand, p. 469. 

^) Mone, Quellensanimlung der bad. Landesgeschichte, I, 126. 



Digitized by 



Google 



- 265 — 

im Dienst-, wohl aber im Lehensverbande stehenden ritterlichen Vasallen der Hoch- 
stifte kein Unterschied ersichtlich, vermöge dessen die ersteren hinter die 
letzteren zurückgedrängt gewesen wären. Die erst seit dem i3. Jahrhundert deutlich 
wahrnehmbare Präponderanz der, wenigstens zum Theile, von Haus aus nicht über 
den unfreien milites stehenden, aber hochansehnlich gewordenen, herrenmäßig 
lebenden Dienstmannengeschlechtern, die selbst wieder ihre milites zu haben pflegten, 
fällt erst in eine Zeit, in welcher die großen Ministerialen des Reiches sowie der 
geistlichen und weltlichen Fürsten ersten Ranges dem hohen Adel der Nation sehr 
nahe standen. In Betreff der Emancipierung der Ministeriales ergab es sich bei der 
populären Pflege des Rechtes, dass selbst der hochgestellte Ministeriale zuerst 
cmancipiert werden musste, um als Richter den Standesbegriffen der Bewohner des 
betreffenden Gerichtssprengeis völlig zu genügen. Der Schöffenbarfreie durfte nämlich 
in allen Dingen, die sein Leben, seine Freiheit, Ehre und Gut betrafen, nur von 
Ebenbürtigen gerichtet werden^''). 

Im frühmittelalterlichen Latein ist MILES ein jeder Heergenosse. Wer immer 
die Waffen führt, heißt so, unbeschadet seiner politischen und gesellschaftlichen 
Stellung: der Herzog als des Kaisers Kriegsmann, die Fürsten, Grafen und Herren 
in gleicher Eigenschaft oder auch als Streiter eines Gotteshauses. Sie alle gehören 
zur MILITIA, zur Ritterschaft in der weitesten Bedeutung des Wortes. Die Gliederung 
des ganzen streitbaren Volkes wird aber eine feudale und findet späterhin ihren Aus- 
druck im System der sieben Heerschilde. 

Aber der MILES (von mile, mille) ist nur von Tausenden Einer, ist schon 
der Wortbedeutung nach *®), wie sehr auch seine Persönlichkeit hervorleuchten mag, 
doch nur das Glied einer Kette, eines größeren Ganzen, des Heeres, der Schar, in 
der er die Waffen trägt und in welcher nur der oberste Führer keinen Öbergenossen 
findet. Auf dem Schilde des einfachen Rittersmannes befindet sich 
das Wappenschild des Herrn, nicht sein eigenes. • Wenigstens in älteren 
Zeiten verhielt es sich so *•). 

Zur Kenntnisnahme des Geburtsstandes einer als »miles« be- 
zeichneten Person, kann uns dieses Wort erst im 12. und i3. Jahr- 
hundert an nähernd dienen*"), erst nachdem sich der ritterliche Berufs- 
stand, durch das Princip der Ritterbürtigkeit, in einen Geburtsstand 
umgesetzt hatte^^). Doch hat sich erst im 11. und 12/Jahrhunderte durch das 
Institut des Gottesfriedens") (Pax Dei), also durch eine speci fische kirch- 
liche Leistung, und besonders durch die sich als das Ergebnis eines alle Stände 
erfassenden, unwiderstehlichen Dranges einstellenden Kreuzzüge, das eigentliche 
einen bestimmten Inhalt und bestimmte Formen gewinnende Ritterthum ausgebildet. 
Die Geburtsstunde des christlichen Ritterthums hatte geschlagen. 

Hält man an der allgemeinen Kundbarkeit des Herkommens fest, im Gegen- 
satze zum germanischen Uradel, so ergibt es sich, dass die erst vom i3. Jahr- 
hunderte an nachweisbare Ausdehnung des Adelsbegriffes auf massenhaft auftretende, 



«^ Roth, p. 373. 

*•) F. V. Löher, Ritterschaft und Adel, p. 35- 

*•) Roth, RitterwOrde und Rittersland, p. 93 u. 94. 

»•) F. Kraft, Geschichte von Gießen (1876), p. 172 ff. 

") Roth, ibid. p. 95. 

»*) Ibid. p. 127. 



Digitized by 



Google 



— 266 — 

als niederer'*) Adel bezeichnete Familien, so etwas wie eine contradictio in adjecto 
enthält. Was nieder ist, entzieht sich der allgemeinen, oder ist doch wenigstens 
nicht Gegenstand traditioneller Beachtung. Wer sollte sich um die Abstammung 
der nie aus der Masse des Volkes auftauchenden, oder alsbald wieder darin ver- 
schwindenden Geschlechter bekümmert haben, als höchstens diese selbst? 

Die Kundbarkeit der Herkunft des germanischen Uradels, der, wie der geehrte 
Verfasser der Eingangs erwähnten Abhandlung sehr richtig sagt, als solcher voll- 
ständig ausgestorben und in den Stürmen der Völkerwanderung verweht ist, ergab 
sich, ohne künstliche Mittel, ohne die Beihilfe von schriftlichen Aufzeichnungen, 
gewissermaßen von selbst und nothwendig'*). Wie klein erscheint dagegen 
das, vom i5. Jahrhunderte an, künstlich gepflegte Ahnenthum des 
niederen Adels, wobei es ja galt, durch zuweilen recht mühsam zu 
erstellende Kundschaften und Zeugnisse, den geradezu principiell 
auftretenden Zweifel zu beseitigen, und sich auf seine verbriefte Ab- 
stammung von solchen Personen zu berufen, welche himmelweit da- 
von entfernt waren, im Volksbewusstsein fortzuleben, auf dunkle 
Ehrenmänner, über die sogar ihre Nachkommen zuweilen nichts 
anderes zu sagen wussten, als: er lebte, nahm ein Weib und starb. 

In der Urzeit konnten Freigelassene, wie es scheint, erst in der dritten Gene- 
ration, erst wenn sie vier freie Ahnen hatten, die volle politische Freiheit, das eigent- 
liche Indigenat erhalten'*). Dass man im frühen Mittelalter in der Bekundung der 
Herkunft nicht weiter zurückgieng als auf die Großeltern, wird am besten durch 
eine allerdings etwas spätere, aber Althergebrachtes im Auge habende Quelle, nämlich 
durch das Lehenrecht des Sachsenspiegels (II, §. i) erhärtet, wo wir lesen: alle 
die nicht ne sin von ridders art, von vader und von eldervater, die sollen lehen- 
rechte darven. Im i5. Jahrhundert blieb man nicht mehr bei den vier Ahnen stehen. 
Als 1482 zu Heilbronn von der Zulassung nicht in den vier Landen gesessener 
Edelleute die Rede ist, heißt es bereits »ein guter frommer edelmann und von 
seinen 8 ahnen edel« u. s. w. '*). Auch bei den Verhandlungen zu Nürnberg werden 
»acht anen« erwähnt"). In jenem Stadium, in welchem der deutsche 
Kleinadel eine überaus complicierte Ahnenprobe einführte, also zur 
Zeit der vollen Blüte der ärgerlichen, mit wahrer Ritterlichkeit der 
Gesinnung unverträglichen Sin ecuren Jägerei der sogenannten Cava- 
liere, stellten sich, für ganz unverfänglich geltende, sehr utilita- 
rische Bestrebungen ein. Bitterer Hohn ergoss sich von Seiten der 
benachtheiligten Stände über die Sechzehnahnen kinder'®), welche 
dem Adel mehr geschadet haben, als alle seine Feinde zusammen. 
Die Ahnenprobe galt der systematischen Fr uctificieru ng des keines- 
wegs uralten, sondern erst im 12. Jahrhunderte deutlich zutage 
tretenden, zuerst von vorherrschend raturalistischenVoraussetzungen 
getragenen Princips der Ritterbürtigkeit. 



*'; übrigens ist das beschrankende Beiwort »nieder«, ersi spater und durch die auf eine solche 
Einschränkung in der That angewiesene Doctrin beigefügt worden. Wenn in Schriften des 16. Jahr- 
hunderts vom Adel die Rede ist, so ist hauptsachlich der niedere Adel gemeint, im Gegensatze zum 
Fürsten- und Herrenstande. (F. v. Löher, Ritterschaft und Adel, p, 10.) 

•*) W. Wachsmuth, Geschichte der deutschen Nationalitat, I, p. 54. 

*•; W. Arnold, Urzeit, p. 371. 

") Raidenbucher, a. a. O. p. 76. 

•') Ibid. p. 89. 

'^ Gfrörer, Gregorius Vil., I, p. 668. 



Digitized by 



Google 



— 267 - 

Kam es dann in der Folge, als man längst keine wirklichen Turnierschranken 
mehr sah, aber die durch die Ritterspielc errichteten geburtständischen Schranken 
mehr und mehr zu befestigen strebte, auch in den Domcapiteln und den geistlichen 
Ritterorden, aus sehr utilitarischen Gründen, um nämlich die Kreise 
der zu Sinecuren Berechtigten immer enger zu ziehen, und wirkliche 
oder auch nur angebliche Verdienste und Vorzüge seiner Ahnen auszunützen, bei- 
nahe allenthalben dahin, dass man nicht nur eine Vermehrung der zur sogenannten 
AufschwÖrung erforderlichen Anzahl, sondern auch ein mehr oder minder peinliches 
Scrutinium hinsichtlich der geburtständischen Qualification der bei einer Probe 
zulässigen Ahnen statutarisch^ decretieren konnte, so gieng natürlich damit Hand in 
Hand, dass die gar zu praktischen Zwecken, oder auch nur der Eitelkeit dienstbar 
gemachte Genealogie, den Kreisen der nach wissenschaftlichen Principien gepflegten 
Disciplinen entrückt werden musste. Sie sank förmlich zur Magd der soge- 
nannten Jurispruden tia heroica herab")! 

Man verlangte vom Aspiranten zur Sinecure keine sich auf die mütterliche Seite 
erstreckende, streng durchgeführte Ahnenprobe, ja man gieng sogar noch einen 
Schritt weiter, denn man ließ auch Bastarde zu den höchsten Ritterehren zu, was 
nach altdeutschem Brauche — wenigstens ohne vorhergegangene Legitimation *^) — 
gar nicht möglich war. Obgleich die Statuten des goldenen Vlieses auBer der Ehe 
erzeugte Sprösslinge eigentlich ausschlössen, wurden doch solche aufgenommen. 
Nach Herzog Philipps Patent, wie es der Waffenherold von Flandern vorlas, soll 
der Orden bestehen aus »vingtquatre Chevaliers, gentilhommes de nom et d'armes 
et Sans reproches, n^es et procr^es en leal mariage«, aber schon 1456 ist Antoine, 
bätard de Bourgogne, comte de la Roche, Ordensritter**). 

Aus den obigen, auf den besten historischen Quellen beruhenden Ausführungen 
ist zu entnehmen, dass die im frühen Mitteltalter entstandene ursprüngliche Aristo- 
kratie im fränkischen Reich ein Ausfluss des Kaiserthums war, d. h. dass 
sie aus den von den Kaisern ernannten hohen Reichsbeamten hervorgegangen ist *'). 

Darauf sehen wir im 12. und i3. Jahrhundert, dass sich der ritter- 
liche Berufsstand durch das Princip der Ritterbürtigkeit in einen 
Geburtsstand umgesetzt hatte, und demgemäß das kleine Ritterlehen 
erblich wird. 

In Betreff der Ministeriales erfahren wir, dass dieselben aus der Hörigkeit 
hervorgegangen sind, und sich erst im 12. Jahrhundert als ein besonderer Geburts- 

'*) Ad absurdum wurde schließlich die Ahnenprobe dadurch geführt, dass, als das Turnieren 
schon längst vorüber war, von der Mitte des 16. Jahrhunderts an, gleichwohl in kaiserlichen Adels- 
briefen von TurnierfAhigkeit die Rede ist, einer Turnier fflhigkeit, die auf Grund von der 
kaiserlichen Kanzlei verliehenen fingierten adeligen Ahnen zuerkannt wurde!! 
{Roth, Ritterwürde und Ritterstand, p. 623.) 

'*) Schon im 14. Jahrhundert gestaltete sich das vom Kaiser verliehene Recht, legitimieren zu 
I dürfen, zu einer trüben Einnahmsquelle. Kaiser Ludwig der Rayer gestattete im Jahre 1327 dem 
Grafen Berih. von Henneberg, 20 außer der Ehe geborene Personen zu legitimieren. (Kopp, Reichs- 
gcschichte V, i, 307.) Eine Menge Legitimationen unehelicher Kinder findet man in ChmePs Regesien 
des Königs Ruprecht. 

»') Reiffenberg, I, c. p. XXI u. 35. 

**) Die hohen Reichsbeamten konnten, um sich in ihrer hervorragenden, Reichsamt und Haus- 
besitz verquickenden Stellung zu behaupten, nicht umhin, ihre dienstbeflissenen, wehrhaften Helfer 
und Getreuen, ihre milites und ministeriales, merklich zu bevorzugen und auf das Engste an 
sich heranzuziehen. Für die Ministerialen kam daher, was den Dienst zu Ross betrifft, die heikliche 
Vermögensfrage kaum in Betracht. (Roth, Ritterwürde und Ritterstand, p. 147.) 



Digitized by 



Google 



— 268 — 

stand unfreier, aber waffenfähiger und in hohen Ehren stehender Erbdiener des 
Kaisers und der geistlichen und weltlichen FGrsten darstellen, und dass in den 
Quellen des ausgehenden i3. Jahrhunderts nur noch selten, in jenen des 14. Jahr- 
hunderts gar nicht mehr von der Ministerialität rittermäQiger Leute die Rede war. 

Schließlich muss angenommen werden, dass die eigentliche Ritterweihe 
erst nach vollständiger Christianisierung des betreffenden Volkes 
üblich geworden ist, denn sie setzt voraus, dass sich der christliche Clerus, mit 
Erfolg und in eingehender Weise, mit der Vergeistigung des Waflfenhandwerkes be- 
schäftigt hatte. 

Wir gelangen somit zu Ende des 12. Jahrhunderts, zu der dem Princip der 
Ritterlichkeit huldigenden Aristokratie des christlich-germanischen Mittelalters, und 
die in dieser letzten sich entwickelnde social -politische militärische Gruppe der 
damaligen christlichen Gesellschaft ist es, wo wir den Ursprung der heute noch 
blühenden Geschlechter des Fürsten- und Herrenstandes und theilweise auch des 
niederen Adels zu suchen haben. Dies ist daher der älteste christliche 
Adel, auf den man zurückgreifen kann. 

Der Begriff Uradel ist demgemäß nicht streitig, wie die Abhandlung im »Adeb- 
blatt« meint. Es kann mit demselben nur ein direct an die Urzeiten anknüpfender 
Adel gemeint sein; dieser Uradel ist aber, wie wir weiter oben gesehen haben, und 
wie auch die Abhandlung im »Adelsblatt« ganz richtig sagt, vollständig ausgestorben 
und in den Stürmen der Völkerwanderung verweht. 

Der Uradel der Gothaischen genealogischen Bücher bedeutet daher 
eine absichtliche oder unabsichtliche Entstellung geschichtlicher That- 
Sachen und einen Missbrauch der deutschen Sprache. Im Namen des 
gesunden Menschenverstandes protestieren wir dagegen. 

Woher stammt demnach der von den Gothaischen Büchern repräsentierte^ 
fälschlich benannte Uradel? 

Der geehrte Verfasser der Abhandlung im »Adelsblatt« gibt die trefifende 
Antwort hierauf: 

»Wir wollen uns nicht verheimlichen , dass die von vielen Geschlechtern 
für urkundlich nachgewiesen erachteten Stammreihen, welche bis in das i5. und 
14. Jahrhundert, oft gar noch höher, hinaufreichen, selbst in den Fällen, wo sie die 
höchste Wahrscheinlichkeit für sich haben, einer wirklichen Kritik dennoch nicht 
Stand halten.« 

Und weiter unten: 

»Wir wollen es offen eingestehen, dass, wenige Geschlechter ausgenommen, 
der heutige niedere Adel seine Stammreihen bis über das Jahr i5oo kaum unum- 
stößlich hinaus führen kann.« 

Selbst diese Auffassung, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt, 
scheint den Thatsachen nicht ganz zu entsprechen; wir sind vielmehr der Über- 
zeugung, dass nicht ein einziges Geschlecht des niederen deutschen Adels, seine 
Ascendenz bis zum Jahre 1 5oo urkundlich nachzuweisen in der Lage ist, nicht dass 
dies, in dem einen oder dem anderen Falle, nicht vielleicht möglich wäre, sondern 
weil die diesbezüglichen urkundlichen Nachforschungen, aus auf der Hand liegender; 
Gründen, nicht gemacht worden sind noch gemacht werden, sofern überhaupt das 
archivalische Material dazu vorhanden ist. Die Bekundung von dessen Her- 
kunft gieng vielmehr hervor aus dem oben geschilderten, künstlicb 
gepflegten, zu höchst utilitarischen Zwecken fructificierten Ahnen- 
thum, einer todten Blüte aus dem Niedergang des Ritterwesens. 

Digitized by V^jOOQlC 



— 269 - 

Ein völliger Sieg der hohen Reichsaristokratie Über die Städte im 14. Jahr- 
hundert hätte dem bisher durch die Adelsbünde behaupteten Ansehen, der alsdann 
aus Bundesgenossen zu Söldnern und Dienern herabgedrückten Ritter und Knechte, 
ein Ende gemacht, und damit die freiheitliche Entwicklung und die GrÖBe des 
deutschen Volkes wesentlich gefördert. 

Die Ritterschaft, der niedere Adel, war, wie wir oben bemerkten, unverkennbar 
zuerst ein Berufsstand, bevor er ein Geburtsstand werden konnte. Hiedurch weist 
er sich auch als eine der Urzeit ganz fremdartig gegenüberstehende Formation aus; 
denn so lange alle Angehörigen eines Volkes noch auf einer so gleichmäßigen und 
dabei niedrigen Stufe geistiger und wirtschaftlicher Cultur stehen, wie die uns in 
der Germania geschilderte ist, kann von Berufsständen noch nicht die Rede sein '^. 
Streitbar, wie es später der gestrenge Ritter sein musste, der Bauer aber nicht 
mehr sein sollte, war ursprünglich das ganze Volk. Jeder freie Mann fühlte sich 
zu den Waffen geboren. 

Da also keines der jetzt blühenden Fürsten-, Herren- und Adelsgeschlechter 
zum Uradel gezählt werden kann, in welche Zeitperiode der christlichen Civilisation 
ist dann deren Ursprung zu legen, um einen Vorrang in Betreff der adeligen Ab- 
stammung begründen zu können? 

Die Antwort ergibt sich nach dem Gesagten von selbst: 

Diejenigen lebenden Geschlechter» deren urkundlich beglaubigte 
Vorfahren mindestens um die Wende des i3. und, wenn man will, zu 
Beginn des 14. Jahrhunderts, in den betreffenden Urkunden dieser Zeit- 
periode mit Herzog oder Graf oder Ritter oder Herr benannt werden, 
gehören unumstößlich dem ältesten Adel der Nation an'^). 

Wir glauben hiemit die Unmöglichkeit des in den Gothaischen freiherrlichen 
Büchern repräsentierten Uradels, als Solchem, hinlänglich bewiesen zu haben, und 
es erübrigt uns noch, auf die höchst merkwürdigen Consequenzen aufmerksam zu 
machen, die diese Neuerung, in logischer Weise, nach sich ziehen müsste. 

Bis nun haben die Gothaer Bücher ihre Uradelstheorie auf die freiherrlichen 
Familien beschränkt; wie bekannt, geht aber das Alter der gräflichen Creierungen 
auch nicht weit Über die letzten drei Jahrhunderte hinaus, außerdem bekunden sehr 
viele gräfliche Familien ihren Ursprung von den freiherrlichen Familien, folgerichtig 
müssten die in den Gothaischen Büchern repräsentierten gräflichen Geschlechter 
auch in Uradel und Briefadel eingetheilt werden, was mit einer weiteren Zersetzung 
des Adelsbegriffes gleichbedeutend wäre. 

Schließlich mÜssten auch die fürstlichen Geschlechter dem Gothaischen Dua- 
lismus zum Opfer fallen, da ja deren Vorfahren nicht als Fürsten vom Himmel 
gefallen sind, abgesehen davon, dass viele derselben modernen Ursprungs sind. 



•») W. Arnold, Urzeit, p, 349 ff. 

••) Selbstverständlich können viele Hcrrengeschlechter, und die meisten FQrstengeschlechter, ihre 
Herkunft auch bis in da« 12, Jahrhundert, einige sogar bis in das 11. Jahrhundert bekunden. Unter 
dieser Bekundung verstehen wir aber nur eine solche , dass die Filiation des jeut blOhenden Ge- 
schlechtes mit demjenigen in dieser Zeitperiode vorkommenden Geschlechte gleichen Namens, von 
Urkoode zu Urkunde nachgewiesen werden kann, da ja, bekanntlich, der Familienname eines im frühen 
Mittelalter vorkommenden Geschlechtes noch kein Beweis ist , dass dasselbe mit dem jetzt blühenden 
Gesdilechte gleichen Namens identisch sei. Ebenso müssten in einem solchen Falle, die aus den 
betreifenden Urkunden gezogenen genealogischen Daten, durch die dazu gehörigen Siegelwappen ver- 
vollstindigt werden. 



Digitized by 



Google 



— 270 — 

Dkse fortgesetzte Corruption des Adelsbegriffes, in welcher System zu liegen 
scheint, da sich auch im Gothaer Hof-Kalender Anklänge an dieselbe finden, mQsste 
unsere bereits in allen Fugen krachende sociale Organisation noch weiteren, gar nicht 
vorauszuseheihlen Erschütterungen aussetzen , so dass zuletzt aus dem Gothaischen 
Urbrei etwas ganz Anderes, als es den Anschein haben sollte, hervorgehen könnte! 

Unzweifelhaft besteht eine Lücke in der Organisation der Gesellschaft des 
festländischen Europa, die durch die Gothaischen Bücher nicht ausgefüllt erscheint: 
ein historisch gegliedertes »Peerage« mit ausführlicheren Anhaltspunkten Über Ur- 
sprung, Wappen, Titel und Grundbesitz der Pairs fehlt. Zu den letzteren zählen in 
erster Linie die christlichen adeligen Herrengeschlechter aus dem fideicommissarischen 
Großgrundbesitze, voran diejenigen, welchen, zufolge des Reichsabschiedes von 1 548, 
Reichsunmittelbarkeit, Landeshoheit und Reichsstandschaft zugehÖrte. 

Zur organischen Gliederung eines Volkes ist doch, vor allem, imperativ noth- 
wendig, dass man die stabilen, die nach oben wie nach unten unabhängigen 
Elemente in emen festen historischen Rahmen zusatnmenfasst und, da ja die 
Wenigsten Gelegenheit haben^ sich Über den Bestand derselben zu orientieren, in 
billigen Ausgaben popularisiert; diese Elemente selbst hingegen aneifert, ihr höchstes 
politisches Ideal darin zu suchen, dem Gemeinwohl zu dienen, die Rüstung der 
Nation zu sein, wie wir ja bei dem angelsächsischen Adel noch immer^ trotz der 
capitalistischen Invasion, ein weithin leuchtendes Beispiel sehen können. 

Um aber die christlichen adeligen Herrengeschlechter aus dem fideicommis- 
sarischen Großgrundbesitze, auf der Höhe einer derart erhabenen Aufgabe zu er- 
halten, müss'ten organische äußere Veränderungen in denselben in Bezug auf Titel 
und Namen der jüngeren Söhne angebahnt werden, deren Zustandekommen, auf 
Grund gegenseitigen Einverständnisses, unter demselben keine Unmöglichkeiten bietet. 

Es könnte kein besseres Mittel ersonnen werden, um die ethische Aufgabe des 
Adels zu paralysieren, und die organische Gliederung eines Volkes zu zerstören, als 
die Vererbung des Titels und Namens einer Familie auf alle Mitglieder derselben 
— divide et impera, sagte schon der Römer — nicht zu sprechen von der Theilung 
des Besitzes, und wir dürfen nicht weit gehen, um zu finden, dass zum großen 
Theil der gott- und rechtlose Souverainitätsschwindel der deutschen Duodez-Fürsten 
dafür verantwortlich gemacht werden muss^*). Nicht in Äußerlichkeiten soll der 
Schwerpunkt, sondern in solchen Principien und Eigenschaften zu suchen und zu 
finden sein, die unter allen Umständen stets anerkannt werden, weil sie der 
Natur der Sache und der ursprünglichen Veranlagung des ganzen germanisch- 
deutschen Volkes entsprechen, welches zu viel Geist und Gemüth besitzt und auch 
zu viel gelernt und erfahren hat, um auf die Dauer ad die Kraft der gallischen 
Formel libert^, fraternit^ et ^galit^ glauben zu können. 



*^) Nur ein Beispiel aus Unzähligen. Im Königreich WQrttetnbtrg , wo dem Geburtftadd, in 
nicht zu Verkennender Absicht, durch den in weiter Ausdehnung zur Anwendung gebrt^btcn Personal- 
adel ein Paroli geboten werden sollie^ wufde nodi vor wenigen becennien kein in StMts^ oder Milictr- 
diensten stehender Edelmann irt Signaturen, Ranglisten u. s. w. als Freiharr aufgefohr^ selbst wtflD 
die Fatkiilie notorisch ein kaiserliches Freihcfrndi|»lom besaB* Die Krona Württemberg vciwaigir» 
unbedenklich, was sie tu Zeiten des Rerdis nicht geben konnte, [Weil sie nicht, wie Pi%uften, su den 
europaischen Mächten gehörte. Aber königlieh wOrttembergische Gtifen- und Freihefrn^Difllodit 
schon im Jahre 1806 ausgefertigt. (O. T. v. Hefher [Siebmacher], II, 5, p. 5.) 



Digitized by 



Google 



— 271 — 

Wer möchte es bestreiten, dass die Adelsentwicklung in dem festländischen 
Europa**)^ namentlich auch in Deutschland^ eine fundamental irriga ist^ und dass 
gerade in dieser Thatsache ein Hauptgrund zu suchen ist, in dem Niedergang und 
Verfall von Glaub« und Autorität äehea wir nicht gerade in Deutschland, dass die 
Adelsidee Von dem niederen Adel repräsentiert wird, während der wirkliche Träger 
derselben, die christlichen, fideicommiatarischen, hochadeligen Geschlechter des Grofi* 
grundbesit2es, ein zum Theil ihnen durch die Verhältnisse aufgedrungenes, mumien- 
haftes, social-poliiisches Dasein fristen, anstatt stets gerüstet auf der Bresche zu 
stehen gegen autokratische Gelüste, wie gegen demagogische Er- 
schütterungen? Die Ursachen dieses abnormalen Thatbestandts sind theil weise, 
wie wir weiter oben gesehen, in den Ereignissen des 14, Jahrhunderts zu suchen, 
sie gipfeln aber in der social-politisch-religiösen Revolution des 16. Jahrhunderts, 
die zur politischen Revolution des 18. Jahrhunderts führte und deren letzte Conse- 
quenzen in unseren Tagen der Anarchismus zieht. 

Die Gliederung der Fürsten- und Herrengeschlechter in den Gothaischen 
genealogischen Büchern führt zu unmöglichen Zuständen. Soll daher ein wirklicher 
Fortschritt, soll dem allgemeinen Umsturz ein Paroli geboten werden, so müssen, 
vor allem, die eisernen Bestände der christlichen Nationen inventarisiert werden. Zu 
diesem eisertien Inventar gehört unstreitig der Adel, so wie wir ihn oben definiert 
haben* Es fehlt also eine organische Lücke in der Diplomatik der christlichen 
Nationen des festländischen Europas, die auszufüllen Ehren- und Pflichtsache der- 
selben ist. Wird dieses schwierige, ideale, zugleich eine moralische Macht darstellende 
Unternehmen gelingen? Wir sind der festen Meinung, dass dem der Fall sein wird, 
weil es eine imperative Notbwendigkeit ist^ und weil es von absolut unabhängigen 
Kräften unter directer Theilnahme und Mitwirkung der betheiligten Kreise unter- 
nommen wird. 

Adhemmr Baron von Linden. 

^ Auf dem Continent u erden die Mitglieder dw hohen Adels su Forste«« die Wirtschafu- 
Beamten nicht zu trichtern, wie in England, sondern zu niederem Adel, die hCrigen Bauern nicht zu 
freien Bauern oder freien Lohaarbeitera, wie in England, sondern zu leibeigenen Bauern, Bodnern und 
solcheof) Gesind«. Es konnte also in England keine so Qppige Kleinadelsbildung entstehen, als auf dem 
Continente. Jene Classe, welche auf dem Continente zu adeligen Aftervaeallen wurde^ wurde zu einer 
Plchierdasse in England. Wdhrend auf dem Continente also ein lindlicher Kleinadel entsteht, der 
seinen Theil der OHiodrente im Kriege und am Hofe consumiert, entsteht in Engtand ein Plchter«* 
stind, der seinen Untefnehmergewinn eit>it«lislert. Das i6. Jahrhundert findet in England den gesammten 
landwirtschaftlichen Betrieb in Händen ton reichen Richtern auf mittelgroien Höfen und freieh wohl- 
habenden Bauern auf den alten Mensen. 

Der niedere Adel auf dem Continente bezog seine Einkünfte von der hörigen Bauernschaft, 
viel mehr als aus eigner Regle auf deiti vefhftltnismißig kleinen Boden des Frohnhofes. Der Staaten* 
bildungsproceas und die Theilnahme der großen und nachher der kleinen Adeligen daran, und der 
forstliche Hofhält, und die Betheilig\ing der Grundherren daran 1 haben bis sU Anfiing dieses Jahr- 
hundens dt« Capiulbildung auf d«m Lande **-> im großen und ganzen -^ nicht aufkommen lassen. 
In England hat das Gegentheil in derselben Zeit suttgefunden ; darum blieb der Continent arm, als 
England schon reich würde. 



Digitized by 



Google 



— 272 — 



Anfrage. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacieur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

5*3. — Erbeten werden Nachrichten über die 
ca. 1600 nach Wien eingewanderte Familie Thury 
(Turi), sowie über deren Wappen (Schild zwei- 
theilig, rechts ein Thurm, links und als Helro- 
kleinod ein Kranich? Farben?). 



Antworten. 

Zur Anfrage resp. Beantwortung von 516. 
Die unter den 16 Ahnen der Gräfin Maria 
Anna Deym von StfiteÖ geb. Freiin Malovec von 
Malovic erscheinenden Nummern 11 u. 12 lauten: 
II. Otto von Neu-Bielau u. Rossfeld, und 
13. Hedwig von Bock. 

Die Nummern 13 und 14 lauten nach dem 
Freiherrnkalender von 1848, Seite 190: 

13. Roger (nicht Johann Adalbert) Mac Enis 
von Atter und Iveaghe, 

14. Rosa Mac Arton von Kioglerth (nicht 
Na. von Rantzenhofen). 

Eduard v* Fehrentheil u, Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage ^\%, 
Ernst Christoph Freiherr von Normann, 
k. k. Generalmajor und Maria -Theresia- Ordens- 
Ritter, f 2. April 1770 (Sohn des 1724 zu Flau f 
Jürgen Ernst [Arndt] von Normann auf Tribbe- 
witz und der 19. Mftrz 1726 f Sophie Hedwig 
geb. von Kamptz aus dem Hause Dratow), WHr 
seit 5. Dec. 1701 vermählt mit Marie Louise Hen- 
riette Marie (geb. 25. Oct. 1743, t *7* ^*''* l8o4)» 
Tochter des königl. polnischen u. chursftchsischen 
Hofraths Otto Moritz von T hie lau auf Hirsch- 
feld und der Eleonore geb. von Schönberg (verm. 
II. Nov. 1733, t 23. Nov. 1758). Eine Tochter 
des oben genannten Ernst Christoph vermählte 
sich um 1780 an Joseph -Louis Chevalier de 
S o 1 i g n a c - Peschiera , Minister - Residenten der 
Republik Genua zu Wien; deren Tochter Leo- 
poldine de Solignac, geb. 22. Juni 1785, heiratete 
15. Oct. 1810 den Reichsgrafen Johann Adam 
von Abensperg u. Traun, geb. 24. Febr. 1784; 
deren Tochter Theresia, geb. 25. Septbr. 181 5, 
f 16. März 1845, Sternkreuzordensdame, verm. 
sich 8. Mai 1842 an Gustav Grafen v. Seid er n, 
k. k. Kämmerer und Major i. d. A., Devotions- 
Ritter des souv. Malteser-Ordens, geb. 6. Januar 
1812, f 26. April 1880. 

Eduard v, Fehrentheil 11. Gruppenberg 
zu Breslau. 

Zu Anfrage 521. 
• Geschlechts- Wapen derer Kölbel von Gey- 
sing. Selbige führet eine aufgewachsene zwischen 
zweyen Knospen aufgeblOhete rothe Lilie auf einen 



grünen Stiehl, nebst zu beyden Seiten aus- 
schlagenden zwey grünen Blättern, unten an des 
Schildes FuB aber auf beyden Seiten 2 ausragende 
rothe Rosen, die dritte aber ist das Mittel, also 
alle drey in einen Kleeblatt gestellet, in goldenen 
Schilde, auf dem gekrönten Adelichen Turniert- 
helm ruhet ein roth und gülden gewundener Bund, 
dessen beyde Enden doppelt zu Felde fliegen, 
woraus zwischen 2 grünen Blättern und Knospen 
eine rothe aufgeblühete Lilie aufwachset. Die 
Helm-Decken sind roth und golden. • cfr. VaL 
König 11. 595. (Rietstap. L ins.) 

C V. Hesse in St. Petersburg. 

Zu Anfrage 521. 
Rietstap, Armorial General, art. Koelbel de 
Geysing (Boheme, Saxe). D'or k trois roses de 
gu., en pointe, posdes 2 et i, et un lis boutonn^ 
de deux pidces du m^me, iig6 et feuill^ de sin. 
iss. de la rose de la pointe. Casque couronn£ 
Cimier, le lis (sans rose). Lambrequins d*or et 
de gn. 

Charles v. Hofmann, London. 

Zu Anfrage 522. 

Sir Ralph Payne, Lord Lavington, war kein 
englischer, sondern ein irischer Pair. Folgendes 
über ihn verdanke ich dem College of Arms zu 
London. 

Sir Ralph Payne, Mitglied des geheimen 
Rathes Seiner Majestät, Capitän- General, Ober- 
befehlshaber und Vice - Admiral der Leeward- 
Inseln. Geboren 19. März 1739 im Kirchspiel von 
St. George Basse Terre in der Insel Sr. Christopher. 
Ritter des Bad Ordens 15. Juni 1772. Anno 1795 
wurde ihm und seinen männlichen Erben die 
Würde eines Pairs von Irland mit dem Titel 
Baron Lavington of Lavington, verliehen. Ge- 
storben ohne Nachkommen i. Aug. 1807. (Der 
Titel ist also mit seinem Tode erloschen.) Er 
war vermählt mit Frances Lambertina Christiaoa 
Charlotte Harriet Teresa, Tochter des kais. Ge- 
nerals Freiherr Heinrich Kölbel, und Schwester 
von Rudolph, Freiherr de^ H. R. Reichs. Geboren 
zu Dresden. Vermählt in der Kirche von St. George 
Hanover- Square, London, i. Sept. 1767. Ihre 
Schwester war Stiftsfrau des kais. Capitels zu Prag. 

Wappen: Quadrirt, 1 und 4 in Roth ein von 
zwei Leoparden begleiteter silberner Balken (Wap- 
pen von Payne), 2 und 3 in Blau ein von vier 
silbernen Fufi- Spitz -Wieder-Kreuzen begleitetes 
silbernes Ankerkreuz (Wtppen von Carlisle* Sir 
Ralph Payne*s Mutter, eine geb. Carlisle, war 
Erbin ihres Vaters). 

Helmzeichen: Eine silberne abgerissene Löwen- 
pranke, den unteren Theil einer rothen abge- 
brochenen Turnierlanze haltend. 

Schildhalter: Rechts eine weibliche Figur, die 
Tapferkeit darstellend, in gelbem Kleid und pur- 
purnem Oberkleid, den linken Arm auf eine Säule 
stützend, in der Hand ein Eichenzweig. Links, 
die Gerechtigkeit in blauem Kleid und rotbem 
Oberkleid, in der rechten Hand die goldene Wage, 
in der linken das Schwert haltend. 

Devise: Malo mori quam foedari. 

Charles v, Hofmann^ London. 



Herausgeber: K. k. heraldische Gesellschah „Adler**. 
Verantwortl. Redacteur: Dr, J. B, WÜ0kg^ Wien« I., Rathhausttrafle 8 

Burhdnickerei von Carl Oerold*« Sohn ia Wien. 



Digitized by 



Google 



MONATSBLATT 



DKR 



KAIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER". 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschnft gratis 
zugestellt. 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



-i- 



-f- 



Nr. 162 



Wien, Juni 1894. 



III. Bd., Nr. 42. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Protokoll der Plenar-Versammlnng 
am 4. April 1894, 8 Uhr Abends^ im H6tel de France, 

Vorsitzender: Se. Excellenz Graf Pettenegg. 
Anwesend 19 Mitglieder. 

Der Präsident begrüßt die erschienenen Mitglieder sowie die als Gäste an- 
wesenden Herren Gustav Freiherrn von Berg und Graveur Rudolph Lang. 

Es gelangt ein Schreiben des Obersthofmeisteramtes Sr. k. u. k. Hoheit des 
durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Ludwig Victor, Protectors der Gesellschaft, 
zur Verlesung^ wonach höchstderselbe die erfolgte Wahl Sr. Durchlaucht des souv. 
Fürsten Johann II. von und zu Liechtenstein zum Ehrenpräsidenten zur 
angenehmen Kenntnis genommen hat. 

Als Geschenke sind eingelaufen: »Annuaire de la socidte h^raldique de France«, 
VII. Jahrgang, und »Ueber Heraldik des Uradels» von Franz Xaver Wöber, beide 
gewidmet von Sr. Excellenz dem Herrn Präsidenten. 

An den nun folgenden Vortrag des Mitgliedes k. tt. k. Hof- Wappenmalers 
Herrn Ernst Krahl: »Ueber Adler und Krone«, knüpft sich eine Besprechung, an 
welcher sich die Herren: Se. Excellenz Graf Pettenegg, Kirchberger, Ne- 
palleck und Dr. J. B. Witting betheiligen. 

Der Präsident dankt dem Vortragenden für seine interessanten Ausführungen. 
(Beifall.) 

Hierauf bringt das Mitglied Herr Professor Hugo Gerard Ströhl zunächst 
mehrere neue Kunstblätter, ausgeführt von Herrn Alexander Freiherrn v. Dachen- 
hausen, gedruckt bei unserem Mitgliede, der Firma Haufler, Seh mutterer &Co., 
tur Anschauung, ferner von ihm selbst den Entwurf einer Staatsmarke für »Frei- 
land« mit entsprechenden symbolischen Zeichen, welchen Entwurf das Mitglied 
Herr Balleirath von Weittenhiller einer humoristischen Kritik unterzieht. 

An neuen Kunstblättern seiner Arbeit, sämmtlich mit Wappen und heral- 
iischen Emblemen geziert, weist Herr Professor Ströhl noch weiter vor: Zeich- 
nungen für amerikanische Cigarrenkisten; für ein »Hammer- und Glocke« -Spiel 
lus dem Verlage der Firma Pichler's Witwe & Sohn ; für die Wappen der 
Ssterreichischen Kronländer zur neu erscheinenden Auflage des Brockhaus'schen 

III. Bd. 1S94. Digitized b^4^00gie 



~ 274 - 

Conversations- Lexikons; für ein Menü zur Hoftafel Sr. Majestät des Deutschen 
Kaisers und Königs von Preuüen; Studienblätter über Heraldik für die Publication 
»Freie Künste«; vier Blätter japanischer Studien (mit japanischen Wappen); 
endlich ein Bildnis des Marki^rafen Jodoc von Mähren aus dem Znaimer Stadt- 
rechte, wobei das mährische Wappen rotbe mit Hermelin gefütterte Helm decken zeigt. 

Der Schriftführer bringt eingelaufene Correspondenzen zur Verlesung. Zu einer 
Anfrage, betreffend die Landesfarben des Kronlandes Galizien und Lodomerien, gibt 
dds Ehrenmitglied Herr Joseph Klemme interessante Aufschlüsse über das Wappen 
dieser Königreiche und seine historische Entwicklung. 

Nachdem noch Herr k. u. k. Hof- Wappenmaler Ernst Krahl die Recension des 
bereits seit mehreren Wochen vorliegenden Wappenbuches des Hauses Mecklenburg 
übernommen hatte, erfolgte um 9V4 Uhr Schluss der Sitzung; die Anwesenden 
verblieben hierauf noch eine Stunde in geselliger Vereinigung. 

# 

Die nächste Plenar- Versammlung findet Mittwoch den 6. Juni 1894, Abends 
8 Uhr, im Hotel de France statt. 



Beim niederösterr. Landmaxschairschen Gerichte hinterlegte Ver- 
träge, derzeit im n. ö. Landesarchiv. 

U. Familien-, Eanf- und andere wegen Mannigfaltigkeit des Inhalts oder Znsanunen- 

treffens verschiedener Rechtstitel nicht näher zu bezeichnende Verträge nnd sieh 

darans ergebende genealogische Regesten. 

(Fonseuung.) 

Gold V. Lampoding zu Senftenegg, Christian und Christoph Ehrenreich, Ge- 
brüder, Vergleich mit ihrer Schwester Jungfrau Marie Salome Goldtin wegen 
deren Erbtheiles nach ihrer Mutter Elisabeth Goldtin v. Lampoding, geb. 
Neuhauserin. Zeugen: Hans Grueber v. Grueb und Melchior v. Khesslan, 
a. i58i. 

Preising, Franz Freiherr, kauft Rapoltenkirchen von Albrecht Sachwiz zu FclO 
und Erasmus v. Stamp zu Matrei als Waser'schem Curator, a. i58o. 

Fürst. Weikhard, zu Ulrichskirchen, für dessen einziges TÖchterl wird Ulrichs- 
kirchen verpachtet, a. i58o. 

Lamparter, Stephan zu Mauer, und Stephan Reutner zum Auhof, Pfleger zu 
Senftenegg als Gerhaben der Erben nach Bernhard Mossner zu Clam, Rech-^ 
nungsvergleich mit Ernst Graf Orten bürg, a. i58o. 

Salmb und Neuburg, Niklas Graf, R. K. M. Hofkriegsrath und Obrister Span« 
hauptmann auf Pressburg, und Albrecht von Puechaim, Schuldschein an 
Genovefa Geyerin, Witwe nach dem kaiserl. Rath Christoph Zwickel zurt 
Weyer, a. i58o. 

Stockhorner zu Starein, Johann, verkauft seinen Sitz Wielands an Georg Chri^ 
stoph Müllwanger, Erzherzog Ernst's Truchsess, a. i58i. 

Rädlprunner, Wolf, für seine Gattin Anna und Karl Schallauzer för scirt 
Gattin Elisabeth, Vergleich mit den übrigen Erben nach ihrer Mumb un< 
Schwägerin Margarethe (unleserlich, Pilrichin?), a. i58i. 

Stamp von und zu Matray auf Ebenfurth und Albrecht Sachwiz zu Feiß, Ba 
Standinhaber von Grafenegg, Schuldschein an Thomas Behem v. Friedes 
heim. Zeugen: ihre Schwäger Sigmund Leysse rund Heinrich von Ödt, a. i58c 

Digitized by V^jOOQlC 



- 275 — 

Prangky Hanns von, zu Rieckhersdorf, und dessen Bruder Ulrich von Prangk zu 
Pockfließ, Vergleich, a. i583. 

Strunz, Christoph, R. K. M. Rath und Gattin Anna, Tochter nach Christoph 
AumQllner zu Aumüll, und der Sibilla, Vergleich mit Georg Matseber 
zu Goldegg, a. i383. 

Drossauer von Drossau, geb. Rietschitzerin, Wiiwe des Georg Drossauer 
von Drossau und Stiefmutter des Christoph und Wilhelm Drossauer, verkauft 
ihren Hof zu Autendorf ihrem Bruder Dietrich Rietschitzer von Retschitz 
auf Maires. Zeugen: Wolf Rutzinger von Rusthof und Jan Woitich Slowiz 
auf Dachsen, a. i583. 

Püchler, Kaspar und Leonhard, Gebrüder, Pachtvertrag wegen Ungelts mit Hans 
Freiherrn von Trautsohn, a. i583. 

Tannhausen, Wilhelm, Erbtruchsess in Salzburg und Erbjägermeister in Stcyer, 
und Erasmus Liechtenstein auf Nikolsburg, Schuldschein an die Brüder 
Sigmund und Wolf von Keutschach, a. i583. 

Welzer auf Prutzendorf und Schirmsreuth, R. K. M. Pannetier, für seine Gattin 
Elisabeth geb. Apfalterin, und Hanns von Hoberg auf Droß und Neupau 
für seine Gattin Judith geb. Apfalterin, verkaufen Obergassing so sie von 
ihrem Schwecher und Schwager Georg Apfalter 'ererbt — ihrem Bruder, 
Vettern und Schwager Balthasar Christoph Tonrädl, a. 1584, 

Haimb zum Reichenstein, Sidonia, Wittib nach Georg Freiherrn von Haimb, 
Schuldschein. Zeuge ihr Schwager Ferdinand Freiherr v. Haimb, a. 1584. 

Ödt von Ehrnegg, Heinrich, Vergleich mit seinen in erster Ehe mit Sabina, geb. 
Starzhauserin erzeugten Töchtern Susanna von Ödt, Gattin des Bernhard 
Ampstetter und Sophie, Gattin des Friedrich von Hobergk, a. i585. 

Pollanin, Margarethe, geb. Hager in, Witwe nach Valentin Pollani, Vergleich 
niit dessen Kindern, vertreten durch die Vormünder Christoph Maiming zu 
Nussdorf a. d. Traisen und Christoph Weltzer zu Chrutzendorf und Schirms- 
reuth. Zeugen: Wolfhart Pernstorffer zu Poppen, Laßla Nytz zu Cadau, 
Sigmund Laglberger zu Hermstorf und Hanns Stockhorner zu Starein, 
a. i585. 

Hagen zu Türnberg auf Jedenspeugen, Wilhelm, Abrechnung und Vergleich mit 
dessen Tochter Benigna Hagen, Gattin des Karl Rainer. Vormund seiner 
übrigen Kinder war Hans Stockhorner und seine Gattin war Rosina Hagen, 
geb. Stockhornerin, a. 1587. 

Khurz V. Senftenau, Engelhart, R. K. M. Rath und Stadtguardi -Hauptmann, 
Kaufvertrag mit Rosina Helfenreich geb. Prockhin, a. 1587. 

Mollart, Ernst Freiherr, Schuldschein an Bernhard Ambstetter und dessen 
Gattin Susanna, a. 1587. 

Gera, Franz, zu Michlstetten, verkauft den Hof zu Harraß um 3ii6 fl. 40 kr. an 
Abraham Stockhorner zu Starein. Zeugen: Wolf Pernstorfer zu Poppen, 
Kaspar Weltzer und Wolf Christoph Waller, 3. März a. iSgo. 

Hohenberg, Lukrezia von, geb. von Concin, mit ihren Brüdern Christoph und 
Ferdinand von Concin, letzterer erschienen durch Kaspar Pirkham, a. iSgo. 

Wasen, Christoph Hannibal zum, weiland dessen Kinder, so er bei seiner ersten 
Hausfrau Justina, geb. Radlprunnerin , ehelich erworben, Namens Hellfried 
Benigna und Ursula, Vergleich mit Maximilian Schmolns Kind Johanna, so 
dieser mit obiger Justina ehelich erzeugt. Abraham Stockhorner zü Starein 

42- 



Digitized by 



Google 



~ 276 - 

auf Heinreichs und Sigmund Laglberger, Vormünder der Wasen'schen Kinder, 
a. iSgi. 

Teufel, Freiherr von Gunterstorf, Karl, Erzherzog Maximilians Kämmerer, Schuld- 
schein an den n. ö. Land-Untermarschall und kais. Rath Ferdinand v. Concin 
a. iSgi. 

Römerin^ Amelei, geb. Leisserin, Wittib zu Grinnau, Schuldschein an Hanns 
Georg Kuefsteiner, a. iSgi. 

Rätschin von, zu Schrattenberg, Georg Friedrich, Stritt mit Hanns Bernhard 
Fünfkircher, a. 1592. 

Kalesin zu Enzerstorf bei Staatz, geb Khünigfelderin, Wittib, verkauft ihren 
Freihof zu Gänserndorf außer Greuzenstein an ihren Schwager Balthasar 
Khälsen, a. 1592. 

Taxis, Margarethe^ Wittib nach Josaphat v. Taxis, geb. Giengerin, verkauft 
einen Weingarten, a. 1592. 

Hoberckh v. Guttmanstorf auf Ober-Tumriz, Friedrich, und Gattin Benigna, i^cb. 
Sachwizin, verkaufen eine Mühle an Georg Freiherrn v. Gilleis, a. 1592. 

Zinzendorf, Anna, geb. v. Neuhaus, Wittib nach Hanns Christoph v. Zinzen- 
dorf auf Wasserburg, Vergleich mit Hanns Friedrich v. Zinzendorf. Zeugen: 
Heinrich v. Losenstein und Kaspar v. Neuhaus zu Rüding und Stadi- 
kirchen, a. iSqS^ 

Püchler, Kaspar zum Khettenhof, Stritt wegen des Nachlasses der Elisabeth 
Püchler geb. Beckhin von Leopoldsdorf, früher verehelicht mit Jobst Rosen- 
burg, a. 1594. 

Pietsching von Altenhofen, R. K. M. bestellter Haubtmann und dessen Gattin 
Eiisabetha, geb. Huetterin, Schuldschein, a. 1594. 

Straub, Lucretia, geb. Jöpplin, Witwe nach Maximilian Straub, dann Leopold 
Pierpaumb, Bestandinhaber des Mödlinghofs unter Ranndorf und HOlpranJt 
Ambstetter zu Grabmung als Vormünder der Kinder nach Christoph von 
Pierpaum zu Zwerbach, Namens Regina, Anna, Paul, Karl und Amandy, Ver- 
gleich wegen der Heiratsgut-Ansprüche obiger Lucretia Straubin nach ihrem 
Hauswirth Christoph v. Pierpaum, a. 1595. 

Inpruckh, Esther v., geb. Grabnerin v. Rosenburg und Leopold Inpruckher, 
ihr jetziger Gatte, Cession einer Forderung wider Christoph v. Rappach an 
Friedrich Dörr v. Wildungsmauer zu Altenburg, a. 1595. 

Räzendorf, Hans, verkauft den Thumblhof zu Stockerau a. 1595. 

Saurerin, geb. Khembtnerin, Witwe nach Georg Saurer auf Rauhenstein, 
Verkauf an Georg Federl von Tribuswinkel. Unter den Zeugen Anvirä 
Schnätterl von Dornau auf Ehrenegg, R. K. M. Rath, a. 1596. 

Woppinger von Wopping, Christoph, zu ReinprechtspöUa, kauft einen Freiho;, 
a. 1596. 

Slotzing, Rudolph Freiherr, kais. Rathshofrath und Statthalter und Christoph 
Freiherr v. Egg zu Hungersbach, Erbland-Stallmeister in Krain, Verkauf an 
Engelhart Kurz v. Senftenau, Hofkriegsrath, Oberst über ein teutsches Re- 
giment zu Fuß und Stadtguardi-Oberst, und Rosina Helfenrei chin, anjetzo 
Herrn Lorenzen Eckhen, der Rechten Doctors, Ehegattin, a. 1596. 

Genger, Wilhelm, zu Rastenberg, Abhandlungsvergleich und Verrechnung. Dessen 
Witwe ist Rebekka Gen gerin. Erwähnt wird des Nikiassen Gengcr zu Grüen 
pichl wegen seines Herrn Vaters und Herrn Barthlemen Gengers Urkunden, 



Digitized by 



Google 



~ 277 — 

ferner der GebÜren der Georg Genger'schen, des Eitlhaus Geoger, des Jakob 
Genger, des Kosman Genger, der Frau Seemann und der Rantzischen, 
a. 1597. 

Hohenberg, Hans v., zu Dittersdorf, Abhandlungsvergleich nach demselben. Seine 
Witwe ist Regina, seine Kinder sind Christoph, Franz Andre, Regina, Maria 
Magdalena, Anna Katherina und Marusch, a. 1599. 

Lasperg, Christoph, zu Leuzmanstorf, Georg Emerich Bayr zu Burgschleinitz 
und Hanns Reickher von Sänberg zum Thurn als weiland unseres lieben 
Herrn Vätern, Schwägern und Schwechern weiland des edlen und gestrengen 
Herrn Georg Bayrn zu Tiernbach und Burgschleinitz und weiland seiner 
Frauen Helena seel. geb. v. Lasperg nachgelassener ungevogter Kinder 
Namens Ferdinand, Jakob, Elisabeth, Esther und Cordula^ Gerhaben-Vergleich 
mit Christoph v. Lindegg, Regensburgischem Pfleger, ihrem Schwägern und 
Vettern wegen des Heiratsgutes seiner Gattin Maria Magdalena v. Lindegg, 
geb. V. Lasperg, ihrer lieben Schwester und Maimb,, a. 1599. 

Stockhorner zu Starein auf Eisenreichs, Adam, Lieutenant bei dem für die n. ö. 
Stände gegen die aufständischen Bauern aufzustellenden teutschen und unga- 
rischen Kriegsvolk. Bestallung mit dem Hofkriegsrath und General -Obristen 
Wenzl Maraschky auf Noskau, Freiherrn zü Litschau, a. 1597. 

Schadner, Melchior, Schuldschein an Susanna Stampin, Gattin des Simon von 
Stamp, a. 1599. 

Löblin, Ursula, geb. Fuggerin, und deren Gatte Jakob Löbl, Freiherr, R. K. M. 
Rath und Landhauptmann in Oberösterreich, verkaufen Rembß und Alten* 
hüfen an Karl v. Schärfenberg, a. 1599. 

Greissen zum Wald, Sigmund, Vitzthumb Christoph, wohnhaft zu Allanth, 
Johann Georg v. Küenburg zu Kottingbrunn, Bruder des in StÖißngthal 
wohnhaft gewesenen Georg Vitzthumb und Frau Saurin von Hauhenstein, 
Vergleich wegen Gülten, a. 1599. 

Seidlitz, von, und von der Khünau, Kaspar, Stritt, mit Hanns Friedrich Dorm 
zu Deut^ch-Altenburg, a. 1399. ' 

Kollonitsch, Söhne nach Georg Seifried KoUonitsch zu Purgschleinitz, R. K.M. 
Rath und Haubtmann der Grafschaft Forchtenstein und Eisenstadt und nach 
dessen Gattin Helena Fuchsin von Fuchsberg, Namens Seifried, R. K. M. 
Obrist, Ferdinand, Obristlieutenant und Erzherzog Maximilians Kämmerer, 
Hanns Georg, Erzherzogs Mathiae Fürschneider, Karl, Erzherzog Maximilians 
Truchsess und Fähndrich, Hanns Hartmann und Ernst, Erb vergleich, a. 1600. 

Pollani zu Wissendt, Adam, Sohn des Valentin Pollani aus erster Ehe mit Barbara, 
geb. Kr achenbergerin, und Wolf Pollani, Sohn des Valentin Pollani aus 
zweiter Ehe mit Margaretha Ha gerin. Erbvergleich, wonach eine Rosina, 
geb. Pollani mit Hanns v. SchÖpawiz verehelicht war, a. 1600. 

^issent, Joachim, zu Grafendorf und Sophia seiner Hausfrau eheleibl. Kinder 

I Hans Georg und Barbara, verwitwete Vogt i n, Erbvergleich, a. 1600. 

ßeck V. Leopoldsdorf, Joachim, kais. Rath und Gattin Anna Maria geb. Pach.eleb, 
verkaufen Güllen, a. 1600. 
äzendorf, Hanns von, verkauft den Tumblhof zu Stockerau an Adam Freiherrn 
V. Puchaim. Zeugen: Sebastian Pernstorfer von Poppen auf Hermanstorf 
und Christoph Woppinger v. Wopping, derzeit zu Rädl, a, 1600. 

Listhius Freiherr zu Khettsee schenkt Gerechtigkeiten an seinen Bruder Johann 
Listhius, Freiherrn zu Khettsee, a. lüoo. 



Digitized by 



Google 



- 278 — 

Schadner, Melchior. Schuldschein an Simon Stampp, churköln. Diener, a. 1601. 

Hauff zu Poppen, Hans und Sophia, Eheleute, Erbtheilung nach ihnen. Deren 
Tochter Katharina, verehel. mit Sebastian Pernstorfer von Poppe zu Hcr- 
manstorf übernimmt das Gut zu Poppen und zahlt ihre drei ledigen Schwestern 
Margarethe, Anna Maria und Sophia hinaus. Unter den Commissarien ist Hanns 
Rächwein zu Eindorf, a. 1601. 

Tornaw, Andrä zu Ehrnegg, R. K. M. Rath, Verkauf. Seine Gattin war Anna 
von Prassican, a. 1601. 

Peuger von Räzenschlag, Adam Abel, und Gattin Susanna geb. v. Ödt, verkaufen 
den Hof zu Pirchen an seinen Bruder Wenzl Peuger. Zeugen: Heinrich Ödi 
von Ehrnegg und Reinsperg auf Rappoltenkirchen, Andrä Räch wein auf 
Klein- Wezistorf, Hilleprand Ambstätter, Hanns Reigkher von Sonberg 
zum Thurn, Christoph Kaufmann zu Jeitendorf und Georg Jöppl von Arns- 
dorf, a. 1601. 

Räzendorf, Hanns v., verkauft den Edelsitz zu ReinprechtspÖUa an Wolf Dietrich 
V. Puchaim, a. 1601. 

Wisent, Hans Georg zu Grafendorf, Vertrag mit seiner Schwester Barbara Vogtin, 
a. 1601. 

Fäzi zu Nieder-Absdorf, Wolf Ernst, war eine Zeitlang Pfandinhaber von Marga- 
rethen an der Wien, Vertrag a. 1601. 

VVelzerin, geb. Tu Isser in, Anna Barbara, Mutter des Wilhelm Welzcr zu 
Prinzendorf, Kaufvertrag mit Hanns Bernhard Fünfkircher, a. 1602. 

Khamperin, geb. v. Paar, Fioroga, Wittib zu Pressburg, Vertrag wegen Reibers, 
a. 1602. 

Neup erger von Wollgemuthsheimb zu Himperg am Wald und Gattin Sophia, 
geb. Gundtreching, Schuldschein, a. 1602. 

Slockhorner zu Starein, Hanns, und Gattin Anna Maria geb. v. Velderndorf, 
übergeben Starein an ihren Sohn Leonhard Stockhorner und dessen Gattin 
Maria Elisabeth, geb. v. Pranngkh, a. i6o3. 

Rorbach, Abraham, zu Weyer am Traunstein, Abraham Schachner zu Eben- 
zweier, Verwalter der Herrschaft Siauff, Hans Reinhard Ehrenreuter von 
Hofreut auf Gunzingen und Hauskirchen Namens ihrer Gattinnen Regina von 
Rorbach, Elisabeth Schachner^ Ehephania Ehrenreuterin, Töchter des Jobst 
Schmittauer von Ober- Wallsee, R. K. M. Raths, Erbvergleich mit ihrem 
Bruder Jobst Schmittauer und den minderjährigen Töchtern ihres verstorbenen 
Bruders Adam Schmittauer, a. i6o3. 

Sachsenlander, Georg, und Gattin Helena zu Hasendorf, deren minderjährige 
Kinder durch ihren Vormund, Vergleich mit Hanns Reighker zum Thurm 
von Sonnberg und Adam Abel Peuger von Reizenschlag, a. i6o3. 

Poldritz, Reichart von und zu Heidersfeld, Schuldschein, a. 1604. 

Neydegg, Hanns Wilhelm zu Wildtperg , Erbe nach Ehrenreich v. Neydegg, 
a. 1604. 

Gall, Bernhard Leo Freiherr, kauft Reizenschlag von Andre v. Puchaim, a. 1604. 

Tschernembl, Elisabeth v., geb. Pr einerin, Schuldschein, a. 1604. 

Leisser zu Idolzberg u. Neunzen, Hanns, als Gerhab des Georg Sigmund Leisser, 
Vertrag mit seinem Vetter Sigmund Leisser, a. i6o5. 

Tschernembl, Katharina v., geb. v. Ödt, Schuldschein, a. i6o5. 

Khaininger zu Khainingen, Pfandinhaber der Herrschaft Grafenwerd, Schuldschein 
an Ferdinand v. Taxis auf Zwölfaxing, a. 1606. 



Digitized by 



Google 



— 279 — 

Stockhorner zu Starein, Leonhard, Vergleich mit Elisabeth, geb. v. Mäming. 
Zeugen: Veit Achaz Engelshofer und Joachim Stockhorner, a. 1606. 

Siadl, Hanns Andre, Freiherr auf Riegerspurg, Schuldschein an seine Gattin 
Jacobine, geb. Freiin v. Kainach, a. 1606. 

Egg, Marquard Freiherr, Vergleich mit Wilhelm v. Schönicirchen wegen KhQn- 
ring'scher Angelegenheiten. Seine (Egg's) Schwestern sind Marie Salome, 
Maria Magdalena, Marie Christine, Elisabeth und Maria Potentiana, a. 1606. 

Schweinpeckh, Affra, geb. Grafen steinerin zum Forchtenauhof, Wittib nach 
Wolf Heinrich Schweinpeckh zum Rainhof zu Mattersdorf, Vergleich mit ihren 
Kindern Wolf Christoph, Eva Maria, Magdalena Maria und Euphemia. Unter- 
fertigt sind auch noch Max Fern fuß und Elisabeth PernfuBin, geb. 
Schweinpeckhin^ a. 1607. 

Call, Anna, geb. Freiin Teuflin, Witwe nach Bernhard Leo Freiherrn v. Gall, 
Vergleich mit Mathäus Grafen Thurn, a. 1607. 

Eysseller zu Eggenburg, Mathäus,' Vertrag mit seinem Vetter Sebastian Eysseller, 
R. K. M. Hofdiencr, a. 1607. 

Grient hall, Niclas zu Khrembsegg, Wimbrand KhÖUenpeckh zu Sallaberg 
und Nieder - Wallsee , Vormünder des minderjährigen Georg v. Grienthall, 
Sohnes nach Jakob v. Grienthall zu Zeillern, Vergleich mit den Gebrüdern 
Dittmar und Hans Andre v. Grienthall und Wolf Friedrich v. Tätten- 
peckh, a. 1607. 

Reigerin, geb. Hagerin, Elisabeth, Frouwe, seel. Hanns Reiger verheiratet, 

a. 1607. 

(Fortsetzung folgt.) 



Literatur. 

— Bei W. Kolhamer in Stuttgart ist eine von 
Heinrich Moll, Landrichter in Tübingen, ver- 
tasste, als Manuscript gedruckte Geschichte der 
Familie BQ rger (livlfindisch-frdnkischen Stammes) 
in Württemberg erschienen. Dieselbe zeigt uns 
frei von leider so oft beliebten Conjuncturen und 
Vermuihungen, an Hand der Quellen in gedrängter 
Kürze die von Johann Bürger (f 1665 als Propst 
und Pfarrer auf der Insel Osel) abstammende Fa- 
milie, dessen zwei Söhne in schwedischen Kriegs- 
diensten standen , die Nobilitirung des Alteren 
and das Aussterben seiner Nachkommenschaft in 
Schweden; die Niederlassung des jüngeren, des 
schwedischen Obristen Johan Mikol Bürger, auf 
dem Gute Bernau in Brandenburg- Ansbach und 
die weitere Wanderung der Familie nach Würt- 
temberg und deren Verzweigung bis auf den 
heutigen Tag. 

Das bloß 55 Seiten und eine Stammtafel um- 
fessende Werkchen ist ein lehrreicher Beitrag zu 
den genealogischen Wanderungen im 17. Jahrhun- 
dert und kann Jedermann, der Gedenkbifitter nicht 
hisiorisch hervorragender Geschlechter schreiben 
Will, bestens als Muster ans Herz gelegt werden. 



Anfragen. 

[Gefällige Antworten ersucht man an den Redacteur 
dieses Blattes gelangen zu lassen.] 

524. — Am 26. Januar 1666 sind die Brüder 
Johann Claudi und Wilhelm Samson Harrant in 
den Adelstand erhoben worden. Johann Claudi 
starb ohne Hinterlassung männlicher Nachkommen, 
die Familie des Wilhelm Samson wurde im vierten 
Gliede in der Person des badischen Oberstlieute- 
nants und Commandanten von Rastatt, Valentin 
von Harrant, durch Kaiserin Maria Theresia 1778 
in den Freiherrnstand erhoben und ist mit dessen 
Söhnen im Mannesstamm erloschen; es wurde 
jedoch den Kindern der einzig überlebenden Tochter 
des alteren dieser Söhne, der mit dem kgl. Nieder- 
ländischen Professor Goebel verheirateten Adel- 
heid Freiin von Harrant der Harrant*sche Name 
übertragen, so dass sie sich seit 1838 Goebel von 
Harrant zu nennen hatten. 

Es wäre von Interesse , Folgendes zu erfahren: 

1. Lfisst sich über Abstammung und Herkunfi 
der oben genannten Brüder Johann Claudi und 
Wilhelm Samson etwas in Erfahrung bringen? 

2. Ldsst sich insbesondere ein Zusammenhang 
mit der schwäbischen adeligen Familie v. Harant 
(Wappen ein senkrecht stehender rother Balken 
im silbernen Feld) oder der böhmischen Familie 
v. Harant auf Poicic (Wappen ein rother Hahn im 
silbernen Feld) ein Zusammenhang nachweisen? 

Aus den hinterlassenen Papieren des badischen 
Generals Freih. von Harrant (f 1834) geht hervor, 
dass der badische Obervogt August Freiherr von 
Harrant den schriftlichen Nachweis über den Zu- 



Digitized by V^jOOQlC 



- 280 — 



sammenhan'g der böhmischen Harranfschen Fa- 
milie besessen habe, die betreffenden Papiere sollen 
jedoch in den Kriegen am Ende des vorigen Jahr- 
hunderts vernichtet worden sein. 

525. — Wie hieß die Gemahlin des Mathias 
Wflgele V. Wals egg? Wer waren ihre Eltern? 

Wie hießen die Eltern der Maria Anna, Gröfin 
Ser^ny von Kis-Ser^n, Gemahlin des Franz Bern- 
hard Freiherrn von Waiaegg? 

526, — Erbcicn werden Nachrichten Ober die 
Familien Bernclo von Schönreuth (Bernklau 
von Schönreuth), Bernklau von Rothofredo 
(Roddo-Fredo), von Bernclau, Bernklau, na- 
mentlich Ober die böhmischen und schlcsischen 
Linien. 

537. — Erbeten werden Nachrichten aber die 
Familie Wendler von Pregenroth (Pregroth), 
die aus Tirol stammen soll und im 16. iabrh. ip 
Vorderösterreich auftritt, sowie Ober die Familie 
Has von Lauffen (gleichfalls im 16. Jahrh. in 
Vorderösterreich), die aus Luxemburg stammen soll. 



Antworten. 

Zu Anfrage 516. 
Wünsch \vitz\Landesarchiv des Königr. Böhmen, 
wo dessen Sammlung aufbewahrt wird) bezeichnet 
Roger Mac Enis o. A. u. J. und dessen Gemahlin 
Rosa Mac Arton von Kinalerih als Eltern Johann 
Adalberts, der eine Na. von Rantzenhofen zur Ge- 
mahlin hatte , daher als Großeltern des Nicolaus 
Leopold Mac Enis o. A. u, J. 

Baron Dohr:{cnsky, Chotöbof. 

Zu Anfrage 522. 

Die Baroneis Pay ne (ddo.^i.Oci. 1737/ führen: 
Arms: Gules, a fesse between two lions, passani- 
guardant argent. Crest: A Iion's gamb erect ar- 
.uent grasping a brokcn tilting spcar, gules. Motto: 
Malo mori, quam foedari. 

Auch die Baronets Call way- Paync (ddo. 
8. Dec. 1812) haben in III und IV: Gules, a fesse 



bciween two lions passant argent, was somit das 
Stammwappen ist. Es gab nur einen einzigen 
Baron Lavington (ddo. i. Oct. 1795), der vorher 
Ralph Payne hieß. 

Theodor Schön zu Stuttgart. 



Eingesendet. 



I- 

Zu der heraldischen Ausstellung, welche 
der Verein »Herold« anlfisslich seines 25Jahrigeo 
Jubiläums im November d. J. im Lichthofe des kgl. 
Kunstgewerbe-Museums zu Berlin veranstaltet, sind 
bereits zahlreiche ältere und neuere Kunstgegen- 
stande angemeldet, darunter solche von sehr hohenr) 
Werte. Unter Anderem werden hervorragende 
Stücke aus dem Besitz bedeutender Privatsammler 
dort zum erstenmale besichtigt werden können. 
Von modernen Arbeiten sind besonders gemalte 
und geschliffene Glfiser, sowie Lederschnitt-Arbeiten 
zahlreich angemeldet. — FCir die Ausstellung ge- 
eignete Gegenstände können noch fortwährend bei 
Prof. Ad. M. Hildebrandt, Berlin W., Derff- 
lingerstr. 20a, angemeldet werden. 

H. 
Der Verein «Herold« wird sein 25|ahriges 
Stiftungsfest voraussichtlich am 3. Novbr, d.J. 
begehen. Die GrundzOge der Feier sind bereits 
festgestellt; u. A. wird eine Festschrift unter Re- 
daction /des Prof. Ad. M. Hildebrandt erscheinen, 
für welche eine Reihe Abhandlungen und Illustra- 
tionen von hervorragenden Gelehrten und Künst- 
lern auf heraldisch -genealogischem Gebiete zu- 
gesagt sind. Am 2. Nov. soll ein BegrOfiungsabend. 
am 3. eine öffentliche Festsitzung und die Eröfl- 
nung der geplanten heraldisch -kunstgewerblichen 
Ausstellung stattfinden. — Der im Jahre 1869 von 
sieben Migliedern gestiftete Verein ■Herold« ist 
gegenwärtig nicht nur Ober ganz Deutschland, son- 
dern auch in fast allen Qbrigen Staaten Europa's, 
in Amerika , Asien und Afrika verbreitet ; er 
zählt zu seinen Mitgliedern Angehörige regie- 
render Hauser, des Adels, des Künstler-, Gelehrten- 
und Kaufmannstandes , sowie zahlreiche Kunst- 1 
gewerbetreibende. ' 



Die Gesellschaft betrauert den Verlust zweier hochgeehrter wirklicher 
Mitglieder, der Herren 

Karl Freiherrn von Hasenauer, 

k. k. Oberbauraths, Rectors und Professors an der Academie der bildenden Künste, 
gestorben zu Wien am 4. Januar 1894, und 

Theodor Reichsgrafen Desfours-Walderode 

zu Mont und Aihienyille, Freiherrn auf Eckhausen, k: u. k. Kammerers Und Ehren - 
ritters des hohen souveränen Malteser-Ordens, 

gestorben zu Schioss Kfetin am 4. Mai 1894. 






Hcraasßcber j K. k. heraldische Gesellschaft „Adler". 
VerantivorH. Redactcnr: Dr. J. B. Wüting, Wien, I.. Rathhau»straCc 8. 

Buch<5nickeret vom Ckrl Gcruld*« Sohn in Wien. 



Digitized by V^jOOQIC 



MONATSBLATT 



DER 



ÜIS. KÖN. HERALDISCHEN GESELLSCHAFT „ADLER" 



:)r 



Dieses Blatt erscheint am 
I. eines jeden Monats im Vor- 
hinein und wird den p. t. Mit- 
gliedern der Gesellschaft gratis 
zugestellt 



Alle das Monatsblatt betref- 
fende Zuschriften sind an die 
am Ende dieses Blattes ange- 
gebene Adresse zu richten. 



Nr. i63. 



Wien, Juli 1894. 



III. Bd., Nr. 43. 



Mittheilungen der Gesellschaft. 

Protokoll der Plenar-Versammliiiig 
am 3. Mai 1894, 8 Uhr Abends, im Hotel de France. 

ersitzender: Freiherr von Haan, 
nwesend 20 Mitglieder. 

Das Mitglied Herr Johann Evang. Kirchberger stellt den Antrag, den in 
5r letzten Plenarversammlung gehaltenen Vortrag des Herrn Ernst Krahl über 
Adler und Kaiserkrone« im »Monatsblatte« zu veröffentlichen und die Mitglieder 
sr Gesellschaft zu einer Besprechung dieses Themas einzuladen. 

Hiezu beantragt das Mitglied Herr Hugo Gerard Ströhl, dieser Veröffent- 
chung einige passende Illustrationen beizugeben. 

Beide Anträge werden angenommen. 

Herr Johann Evang. Kirchberger hält hierauf einen sehr beifällig auf- 
inommenen Vortrag über die Kaiserkrone. Der Vortragende bespricht zunächst 
e Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Das Octogon, 
elches früher als die übrigen Reichskleinodien, die seit Heinrich VI. (iigS) im 
rutschen Kronschatze sich befanden, erscheint, sei wahrscheinlich durch Heinrich II. 
tfl Heiligen (1002 — 1024) dem Burgundenkönig Rudolph dem Faulen abgejagt 
Orden. Der Bügel wurde erst unter Conrad III. (i 187 — 1 1 52) dem Octogon beigefügt. 

Die deutsche Königskrone, welche sich im Aachener Münsterschatz befindet, ein 
ilienreif, vorne mit einem Kreuze geschmückt und durch einen Bügel gedeckt, 
izu ein Scepter, ein Stab, geschmückt mit einem einköpfigen Adler, kamen durch 
Snig Richard Cornwallis 1257 hinzu. 

Die unter Rudolph II. im Jahre 1570 angefertigte Kaiserkrone, welche früher 
i Hauskrone und Insignie der Habsburgischen Erbländer diente, sei wahrscheinlich 
le Nachbildung der alten Kaiserkrone, womit die Kaiser Otto I. der Heilige und 
iedrich II. zu Rom gekrönt worden sind und welche verloren gegangen war. Das 
>tiv derselben, eine mit einer Mitra versehene Krone, wurde nämlich in der 
idolphinischen Krone beibehalten. 

Das Mitglied Herr Hugo Gerard Ströhl bringt eine Zuschrift des Museums-Custos 

Lemberg in Angelegenheit der galizischen Landesfarben zur Verlesung, wonach 

\ Polen weiB-amaranthroth und die Ruthenen blau-gelb als Landesfarben benützen. 

UI.Bd. 1894. 43. 



DigitizedtyV^OOgle 



— 282 - 

Ferner weist Herr StrÖhl die Contourdrucke zur zweiten Auflage der Österr.- 
ungar. Wappenrolle zur Besichtigung vor, welche allseitigen Beifall fanden. 

Hierauf ergreift das Wort Herr Ernst Krahl, um einen Missbrauch zu 
besprechen, welcher sich in jüngster Zeit sehr häufig geltend macht, dass nämlich 
bei Anbringung von Wappen auf Gebrauchsgegenstäpden jeder Art irgend ein 
beliebiges Emblem aus Schild oder Helm herausgegriffen und auf ein »Cress« 
gestellt wird. 

Hieran knüpfte sich eine Debatte ^ an welcher sich die Herren Freiherr 
V. Haan, v. Inama, Ritter v. Anthony, Edler v. Weittenhiller und Dr. J. B. 
Witting betheiligen. Allseitig wird die willkürliche Herausreißung einzelner Wappen- 
embleme als unheraldisch und unkünstlerisch getadelt; Herr v. Anthony will höch- 
stens concedieren, dass das Stammwappen allein oder besonders charakteristische 
Wappenfiguren auf Gegenständen angebracht werden, wenn eine Reproduction des 
vollständigen Wappens nicht vorgezogen wird. Herr v. Weittenhiller wendet sieb 
besonders scharf gegen das englische Cress, welches eine keineswegs nachahmens- 
werte Eigenthümlichkeit der britischen Heraldik ist. (Zustimmung.) 

Um 10 Uhr erklärt der Vorsitzende die Plenar- Versammlung für geschlossenj 
worauf die Anwesenden noch bis ii Uhr in zwangloser Unterhaltung verblieben. 

• 

Die nächste Plenar-Versammlung findet Mittwoch den 3. October 1894, Abende 
8 Uhr, im Hotel de France statt. 



Über Adler und Kaiserkrone. 

(Vortrag, gehalten von Ernst Krahl in der Plenar-Versammlung der k. k. heraldischen Gesellschaft 

•Adler« am 4. April 1894.) 

In den folgenden Ausführungen soll die Anregung gegeben werden, mit aller 
Mitteln und bei jeder nur passenden Gelegenheit einem argen heraldischen Miss- 
brauche entgegenzutreten , welcher mit einer unserer ältesten und originellsten 
heraldischen Wappenfiguren, trotz des erhöhten Verständnisses und Interesses, das 
sich allmählich auf dem Gebiete der Heraldik bemerkbar macht, flott weiter ge- 
trieben wird. 

Es betrifft den Adler und die Kaiserkrone. 

Ersterer, eine Wappenfigur, welche uns speciell in Österreich und in Wien 
tagtäglich in allen möglichen Arten zu Gesicht gebracht wird, scheint es mit allei 
Gewalt darauf abgesehen zu haben, sich von seiner eigentlichen Gestalt immer mehi 
und mehr loszulösen. 

Die letzten Jahrzehnte haben auf diesem Gebiete Unglaubliches geleistet, und 
die seit einigen Jahren eingetretene frische Strömung für die theilweise Rückkehr 
zum guten Alten vermochte immer noch nicht, diesem Thiere heraldische Lebens- 
fähigkeit zu verleihen. 

Anlässlich der Valuta-Regulierung und der bald darauf erfolgten Verausgabung 
der neugeprägten Münzen hatte man vielfach Gelegenheit, zu hören: »Die Geld- 
stücke sind ja ganz falsch, denn das ist nicht unser Adler, und die Kaiserkrone ist 
ja ganz anders, als wir selbe bisher auf den Geldstücken geprägt fanden, das ist 
ja gar nicht unsere Kaiserkrone!« u. dgl. 

Diese Bemerkungen vernahm man von Hoch und Niedrig, von Künstlern, 
Architekten und Kunstgewerbeireibenden. 



Digitized by 



Google 



~ 283 — 



- i 

CO £ 












ü 

UJ 

< 



CO 

X 



CO 

LjJ 

O 

^. 

LxJ 

f- 

X 










15 



CO 

5: 



Digitized by VjOOQIC 



- 284 — 

Eine Ausnahme machten nur d