Skip to main content

Full text of "mozart notes- ucla 2"

See other formats


I-N D SX 



Seite: 

1 
2 
3 
4 
5-10 
11-23 
24 

25 


Dokumente: 
Einfuhrung 

n 

Plan 
Bild 
Genealogie 
Erlfiuterung 
Sinfuhrung 

Stammtafel 1 


LBBffiBQ&j 




Namen und Bezeichnunsen t Jahreszahl : 


Den Nachkonmen 
Die Hagenauersippe 


1614 
1613 
1620 
1642 
1622 

1653 

1671 

1655 

f 


Von Salzburg und Umgebung 
der Pfarre und Kirche von Ainring 
der Familie Hagenauer 
Uber das alte Geschlecht der Hagenauer 
in die Geschichte der Familie " 

d.Geors Hagenauer u.d.!"ap;d.Eschelberser 


26 
27 
28 
28 
29 
30 

31 


Trnuschein 
Taufschein ?-$.r* 


IT n rt IT it n 

d.v'. T olfgang Hagenauer 


!l 

Trauschein 
Taufschein ?.-S 5) 


d. Sebastian Aofalters 


" " " u.d.Christ.Hagenauer 
d.(/eorg FagennuftT 


ELnftihrung 
Staniatafel 2 


in die Geschichte der georgischen Linie 
d.GeorR Hagenauer u.d.l.iagd.Prunnaver 


32 
33 
34 
35 

36 

^ *^_ 

37 
ii 

38 


it 

tf 

39 

it 

n 
n 


Trauschein 
Inschrift 
Totenschein 
Taufschein ** S.* 

Stammtafel 3 


tt tt n ti n 

im Seitenraum der i'ilialkirche feldkirch. 
d.Georg Hagenauer 


d.^ranciscus hagenauer 


d. ?ranz. Hagenauer u.d. Maria Reither 


Trauschein 
Totenschein 
Taufschein 
Totenschein 

Taufschein 
tt 

n 

it 

Totenschein 
Taufschein 


" " ti n n tt it 
d. Maria Hagenauer-Reither 


1680 
1718 
1681 
1682 
1683 
1685 
1685 

1688 
1689 
1689 


d.Michael " 


n tt 


d.liaria 


d. Salome " .. 


d.Magdalena " 


^Christina " ,-..., 


ft it n 


d. Elisabeth " 






II 



Seite; Dokumente; 



Nameffr und Bezeichnunnen: Jahreszahl: 



40 


Taufschein z.nBV9 




. 16^1 










41 


n 


d. " Georg " 


. 1694 


TT 


Totenschein 


it n it tt 


. 165 


4?, 


Taufschein 


d. Franc i sous " 


. 166 


43 


Stamntafel 4 


d.^pjijvlicjtiael Hapenauer u.d.Sabina Hodl 




44 

If 


Trauschein 
Totenschein 


tt tt tt tt tt tt tt tt 


1716 

. 1727 


45 
11 


Trauschein 
Totenschein 


" Joh.LIiohael Eagenauer u.d.l'agd.K^nibl 
n it 


1727 
. 1743 


tt 


it 




. 1743 


46 


Taufschein 




. 1717 


M 


Totenschein 


n 


. 1785 


tt 


Taufschein 


d.L'arie " 


. 1718 


tt 


Totenschein 


tt tt n 


. 1720 


tt 


Taufschein 


d. Jal'ob " 


. 1719 


Tt 


Totenschein 


tt tt n 


. 1720 


47 


Taufscheini. S $3. 


d. Franz " 


. 1721 


48 


tt 


d.Andreas " T 


. 1724 





tt 




. 1727 


tt 


Totenschein 


?t tt tt 


. 1727 


49 


Taufschein 


d.Ivlaria " '... 


. 1728 


tt 


Totenschein 


tt it tt 


. 1760 


tt 


Taufschein 


d Joseph " 


. 1730 


tt 


Totenschein 


tt n tt 


. 1730 


50 


Taufschein 




. 1731 


tt 
tt 


Trauschein 
Taufschein 


" " " u.d.Pet.Thurnhausst^.tter 


1758 
. 1732 


51 







. 1735 


it 


Totenschein 


n n tt 


. 1736 


rt 


Tnuf schpin 




. 1737 


tt 


Tn"hpTi c 5php'i n 


f tt rt 


. 1743 


52 


Starmtafel 5 


d. Franz Hagenauer u.d. ELisab.Althamrier 




53 


Tan fsohpin 




. 1709 


n 


T'T'OII srVi i n 


r\ T?T-an ( 7 PTncrATinno-p n . fl . "BH i sobp-hVi Althanmp.r 


1742 



Ill 



Seite: 

53 
53 

54 
n 

tt 
n 
n 

56 

IT 

tl 

56 

57 
58 



Dokunent : 
Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 

Taufschein 

Taufsdhaift 
Trauschein 
Taufschein 
Trauschein 
Einfuhrung: 

Stanmtafel 6 



Nanen und Bezeiohnungen; Jahreszahl: 

d. Elisabeth Hagenauer-Althanraer 1780 

d. Franz Hagenauer 1786 

d.Anna Elisabetha Hagenauer 1744 

" " 1744 

d. Maria Anna " 1746 

n it it it t tf 1747 

d. Maria Elisabeth 1749 

d , Johann Wolfgang " 1751 

a.Earie gatharina Earl 1768 

d. Johann Wolfgang JTagenauer u.d.Kath.H^rl 1787 

d. Elisabeth Obemayer 1756 

d. Jakob Kagenauer und d.Slisab.Obenaayer 1792 
Die Wolf gang ische Linie 

d. Wolfgang Hag enauer u.d.Sva Surer 



59 Trauschein 

60 Totenschein 

61 Taufschein 

62 Totenschein 

63 Taufschein 

64 Taufschein 

65 TauYscheing-S-M 

66 TauTscheinz-B-r 
67,69 Erlauterungen 

68 Stamntafel 7 



it 



n n 



1640 

d. Eva Hagenauer-Surer T 1693 

d. Simon Hagenauer 1641 

d. " 1642 

d.Mathaus 1643 

d.Adam " 1645 

d.Paul " 1647 

d.Georg ! 1649 

Uber Johann Hagenauers Geburtschein u.Amt 1654 

d. Johann Hagenauer u.d. Ursula Mayr 



70 
71 

72 
n 

ft 

73 

n 
ft 
it 



Taufschein 

Trauschein 

Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 

Taufschein 

Totenschein 



d. Ursula Mayr 

d. Johann Hagenauer u.d.Ursula Mayr 1688 

" 1724 

d. Maria Elisabeth Hagenauer T 1690 

it tt ii it 1695 

d. Johann Anton Hagenauer 1691 

it n it n 1594 



d. Georg Franz 
n it H 

d.Karl Joseph 
n it tt 



n 
n 
n 
n 



1693 



1695 
1696 



Seite: Dokmn enter Nanen und Bezeichnungen: Jahreszahl 



74 
ft 

75 
it 

76 

77 
tt 

78-81 

82 


Taufschein 
Totenschein 
Taufschein 
Todesdaten 


d. Joseph Caj etan Kagenauer 


1698 
1698 
1699 
1760 
.1728 
1701 
1706 

1672 

1728 
17G9 
1670 
1672 
1674 
1774 
1675 

1679 
1741 
1680 
1708 
1683 
1700 

1636 
1687 
1689 
1714 
1692 
1685 
1722 
1745 

1677 
1708 


ft !f It ft 


d. Franz Dominik " 


d. n tt 


Stadtraths Protocoll liber des Srbe d.Dominik n.s. Mutter Ur 
Taufschein d.Maria Ursula Hasenauer , 


Totenschein 
Einfuhrung 

Stammtafel 8 




in d.Paulinischen Ast 


d.Paul Hagenauer u.d.l argaretha Rsisr.hl 


33 
84 
85 
86 

87 

tt 

it 

88 
89 

90 
90 

tt 
tt 
ft 

n 
tt 

91 
92 

93 

tt 

n 

94 


Trauschein 
Totenschein 

Taufschein / s- 103 


ft tf ft tt n tt tt 
n tt tt 


d.Kargaretha Hagenauer-Reischl 


diWolggag Hagenauer 


Tt 

Totenschein 
Taufschein 
TaufScheine-S.9V 

Taufschein z-S-90 
tt 

Totenschein 
Taufschein 
Totenschein 
Taufschein 
Totenschein 
Taufschein 
Totenschein 
Taufschein z.s.i3 


d.Laria " 


Tf ft ft 


d.G-eorg " 


djJTohann " 


d.F.ichael " 


a, Adam " 


d. " 


d.Sva " 


d. " 


fl. Barbara " 


ft tt tt 


" Jakob 


tt tt 


d.PhilliD " 


tt 

Trauschein 

Taufschein 
tt 

Trauschein 
Totenschein 

Stanntafel 9 


d.Margaretha " 


" " " u.d.tlchael Geifiler ... 
d.Gertrud " 


d. Joseph Kayr 


d. n " u. d.Gertrud Hagenauer 


d.Gertrud i;avr-Ha^enauer 


d. Johann Kagenauer u.d. Barb. Honfersuth 


95 
95 


Taufschein 
Trauschein 


d. Barbara Honf erguth 


d. Johann Hagenauer u.d. Barb. Honferguth 



Dokuinente: 



Nam en und Bezeiohmm~en: 



Jahreszahlr 



C 



c 



95 


Totpnschpin 




,1743 


IT 


tt 


d. Barbara " -Hopferguth , 


.1743 


Q 6 


Taufschein 




.1707 


IT 

97 


Trauschein 
Tmi f schein 


d. " " u.d.Andreas Schaffer^ 


1733 

1709 


tt 




TI ' n n 


1710 


tt 


Taufschein 




1712 


tt 


Totenschein 


IT it n 


1713 










98 


Taufdaten 




1719 


tt 


Tot ens ch ein 


it n ft 


1720 


tt 


Taufschein 




1720 


tt 


Tot ens ch ein 


!t TT tt 


1720 


99 


Stammtafel 


10 d.L'ichael " u.d. catharina Fosch 




100 

101 


Trauschein 
Taufschein 


A !T Tt II tt If It 


1727 
1728 


tt 


tt 


d. Jakob " 


1729 


n 
102 


Trauschein 
Taufschein 


!t " n u.d. Gertrud Huber 
d.Mathias " 


1763 
1731 


n 


Totenschein 


d. " n 


1733 


103 


Stammtafel 


11 d. Phillip " u.d. Sabina Althairner 




104 


Taufschein c 


l.Sabina(Sybilla) Althamner 


1692 


105 

n 


Trauschein 
Tod es da turn 


d. Phillip Hagenauer u.d. Sabina Althanmer 

II Tt tt 


1720 
1743 


tt 

106 


Taufschein 


d. Sabina (Sybilla)Hagenauer-Althammer 


1764 
1722 





n 


d.Anna Nogger 


1729 


ti 

Tt 


Trauschein 
Totenschein 


d.Johann Hagenauer und der Anna Nogger 

It IT Tt 


1749 


<* 

107 


Taufschein 


d.Joseph " r ... 


1721 


TT 


Totenschein 


it tt n 


.1721 


108 


Taufschein 


d. Marie " 


1730 


109 


Stamntafel 


12 d.'fYolfran^ " u.d.Katharina Altmutter 




110 
n 


Trauschein 
Totenschein 


if tt ft n rt it 

d.Catharina Hagenauer-Altmutter 


1697 
1723 


111 


Taufschein 


d. Barbara " 


1700 



Seite 


j. Dokumente: 
Taufschein 


Nan en und BezeichnunRen: Jah 


reszahl 
16 Q 8 


n 
ti 


Trauschein 
Totenschein 


" " " u.d. Barbara Hagenauer 

it tt n 


1731 
1777 




tt 


d.Barbara Auer-^agenauer 


1743 


112 


Taufscnein 




1704 


112 


Totenschein 


tr ti 


1705 


113 ** 


/'/Taufschein 


d. Wolfgang " 


1706 


114 




" Wolffiang " u.d.'i.aria Hasenerl 




115 


Taufschein 


d.fraria Hasenerl 


17CM. 


116 

it 


Trauschein 
Totenschein 


d. Wolfgang Hagenauer u.d.j.,aria Kasenerl 
tt tt tt 


1725 
1750 


it 




d. Maria flagenauer-Hasenerl 


1778 


117 
118 


Brief v. Leopold 
Taufschein *-S.*3fc 


Mozart i^ber d.Tod d. Maria Hagenauer u.and 


1726 




tt 




1727 


tt 


Trauschein 
Totenschein 


tr " TT u.d.Johann V/olfsgruber 
n " Y/olfsgruber-.Ha-"enauer 


1757 

1762 


120 


Taufschein 




1729 


tt 


Totenschein 


n tt 


1729 





Taufschein 


d. Elisabeth " 


1730 


tt 


Totenschein 


tt it n 


1798. 




Taufschein 




1732 


122 


tt 




1734 


tt 


Totenschein 


rt ti tt 


1812 


tt 


Taufschein 




1737 


n 


Todesdaten 


tt tt tt 


1813 _, 


123 


Taufschein 


d.Mathias " 


1739 


124 


tt 




1745 


tt 
tt 


Trauschein 
Totenschein 


d.Mathias Kagenauer u.d.M.A.Bauernfeindt 
tt tt it 


1787 
17P9 


tt 


t! 


d. Maria Anna Hagenauer Bauernf eindt ..... 


1800 


125 


Taufschein 




1740 


126 


tt 




1742 


127 


Totenschein 


tt tt , tt 


1815 


128 


Taufschein *.* /* 




1748 



oeite: 

171 
tt 

!! 

17E 
173 

!! 

174 
175 



183 

184 
tt 

185 
tt 

tt 



187 
188 
189 
190 
191 

192 
193 



Traudaten 

Totenschein 

Tooesdaten 

Totenschein 

Taufschein 

Todesdaten 

Taufschein *< 

otanr.tafel 18 



IX 

1-ianen und . ezeiohnunfen : Jahreszahl : 

d.Joh.Georg Kagenauer u.d.Karol.d.l.Marre 1786 
" " 1835 

d. Caroline Hagenauer-de la Ivlarre 1790 

tt tt tt it it 1790 

d.Joseph " 1787 

" 1792 

d. Franz de Paula Hagenauer 1789 

d.Frarz d.P.Hagenauer u.d. Barb. v.Sdlenbach 



176 Taufschein 

177 Trauschein 
" Totenschein 

IT tt 

178 Tnufachein *.s- 

179 Tnufschein *. 

180 Taufschein 2 -s. 

181 " 

" Traudaten 

" Taufdaten 

182 Stamntafel 19 



d. Barbara Schlofigangl von Edlenbach .... 1795 
d. Franz d.?. Hagenauer u.d. Barb. v.Edlenbach!823 

" " " " 1843 

d. Barbara Hagenauer -Edlenbach * 1881 

d. Franz de Paula Hagenauer 1824 

d.Eunen " 1825 

d.Julius " 1926 

d. Helene " 1835 

" " H?^enauer lud.'Karl Elssler ... 1852 

d.Hermann Elssler 1854 

d. Big en Hagenauer u.d. Josenha Ertl 



Taufschein 
Trauschein 
Totenschein 

Taufdaten 
tt 

Todesdaten 



d. Josepha Ertl 1838 

d.Sugen Hagenauer u.d. Josepha -^rtl 1860 

" " 1880 

d.I.;arie " 1861 

d.Anna " 1865 

" " n 1881 



) 186 Stamiitafel 20 d.Julius Hasenauer u.d.Klementine Mavr 



Taufschein 

Trauschein 

Taufschein 

Zeitungsnotizen 

Brief 

Bild 
Totenschein 



d.Klementine liayr 1848 

d.Julius Hagenauer u.d.Klenentine Myr .. 1869 

d.Arnold " 1869 

liber Arnold " 

d. " " an.Mai.Frh,v^.llmayer.Beck 

cU Tt t! 

d. " 1918 



194 Stammtafel 21 dji'ranz d.P. u.d. Marie von Spaun 
194a Pspstliches Baronat f . n ^ """ 



1884 



Seite: Dokumonte; Jan en und ^eschreibungen: Jahreszahl 

. 

195 Taufschein d.Marie von Spaun 1830 

196 Trauschein d. Franz d.P .Hagenauer u.d. Marie von Spaun 1851 

197 Totenschein " " " 1885 

198 IT d.I.'arie Hagenauer-Spaun 1895 

199 Tmifschein x.s.**t d.pinnfl " 1852 

200 " d.karie 1855 

201 " d.Gertrud " 1863 

202 " d.Therese Walburga Kagenauer 1873 

203 " d.Karl Ferdinand von Kummer 1848 

204 Trauschein " " " u.d. Marie Hagenauer 1874 

205 Totenschein Tf ". " " 1918 

206 " d.i.iaria von Kuscier-Hagenauer 1937 

207 Trauschein d.Gertrud Hagenauer u.d. Enrico Marzollo 1889 

208 fitanmtafel 22 d. Simon Hagenauer u.d.Jhilie Thonas 

209 Taufschein d. Bailie Thomas 1851 

210 Trauschein d.oiinon Hagenauer u.d. 3rd. lie Thomas 1878 < 

" Todesdaten fT " " 1920 

" !l d. Biilie Eagenauer-Thomas 1906 

211 Taufschein d.kathilde 1880 

212 Todesanzeige " " " 1939 

213 yaufscheinr>Jt^ d. Simon !t 1881 

214 " d.Sabina " 1890 

215 Taufsdaten d.Adolph Proksch 1886 

" Trauschein d. " " u.d. Sabina Hagenauer 1916 

216 Staniatafel 23 d Simon Hagenauer u.d. Bertha Ritter 

217 Taufschein d.Bertha Ritter 1903 

218 Trauschein d.bimon Hagenauer u.d. Bertha Ritter 1924 

219 Todesanzeige d. " " 1940 

220 Tauiscneiii d. ..olfgang " 1925 

221 Trauschein d. n " und d. Monika Zaeherl 1957 






Alphabetisches 
Familienname n V erzeichnis 



BSSSSSSSSSSoSoSSSSpSooSSSSSS 

Zuname : Taufname : ' Seite : 

A) 

Althammer .......... Elisabeth ......... .............. 53 

" __ . ....... . . Sybilla . . . verehl.Hagenauer 104 , 105 



Altmutter .......... Catharina ... " n ... 110 

AD falter .......... Christina ... geb. TT ... 28 

" Sebastian .............. ......... 28 

Appeltauer von ..... ttattalie . .. verehl. Chabert 165 

Auer .......... Barbara ... geb. " ... Ill 

.......... Jakob ....................... Ill 



Barducci .......... Rosa ... verehl.Hagenauer 130,131,132 

Bauernfeind ........ Maria Anna . . T1 " ... 124 

Bergmann .......... Walburga . . . geb . n ... 202 

C) 

Ghabert .......... Andreas ....................... 161,162,163 

" .......... August .............. ......... 165 

" ..(Marie). Elisabeth ....geb. Hagenauer 149,163,164 

" .......... Karl Wolfgang .................. 166 

'} n .......... Louise ......................... . 165 

" ......... . *arie. ... : .... 165 

n ...1...... Nattelie ....geb.ippeltauer ..... 165 

" ...... '.... Sophie . . .Yeretl.annau ..... . 165 

" .......... tfilhelra. ...................... 167 

D) 

De In Ms-rr^ . ....... Karoline . . . j+tv&l . Hagenauer 171 , 172 

E) 

...... Barbara .... verehl.Hagenauer 176,177 



XII 

Zuname : Taufname : Seite : 



Elssler Helene ....geb. Hagenauer. 181 

Hermann 181 

Tf Karl 181 



von dem Burg ... Therese Leop. verehl. Hagenauer 155,156,157,158 

-Brtl J osepha J] " ... 183.184 

Eschelbfypfiftr Magdalena ..." n 26 



_KLisabeth ... J " ... 140,141 



Geissle^ Margaretha geb. " ... 92 

" Michael 92 

H) 

Hagenauer Adam 64 

" " 90 

" " 97 

11 (Maria) Aloysia ... verehl. Seelos .... 145,152 

Andreas 48 

" " 126,127 

" Anna 48 

" " 101 

" " 120 

n " 122 

" 185 

rt " geb. fiogger ...... 106 

11 Elisabetha 54 } 

" " Ignatia 143 

" Arnold 189,190,191,192,193 

" August Karl 160 

" Barbara 90 

n " 98 

" 50 

tt 



... 
tt 



... verehl. Aner Ill 

J! ... geb. y.Edlenbach 176,177 

" ... n Hopf erguth 95 



mi 



Zuname 



Taufnane 



Seite 



H) 



r 



Hagenauer 


Bertha ... geb. 


Hitter 


217, H9 
110 
55 
100 
112 
125 
28 
39 
53 
140,141 
149,163,164 
56 
134,136 
39 
120 
209,210 
179,182 184: 
59,60 
90 
35.36 3? 
47,J52,53 
42 
148 
75,76 
174.175.177 
178.1% 1% 197 


it 


Catharina .. " 


Altmutter ... 


11 . . (Maria) . 

IT 


tt n 



it n 




HUrl 


Posch 


tr 


Tt 




tt 9 t 


It 




IT . 


Uhristine ..verehl. 
u 


Apf alter .... 


n 


IT 


Elisabeth ..geb. 


Althammer 


tt 


ti tt 






tl 


" ..verehl. 


Chabert 


t! 


.. geb. 

it tt 

. . 

n 


Obermayer ... 
Weber 


tt 


tt 




tt 


tt 




tt 


Emilie .. geb. 


Thomas 


tl 


Eugen 




It 


ifra .. geb. 




It 


it 




If 


Franz 




If 


TT 




II 


It 




It 


Tf 




II 


n Dominik . . . . . 




It 


" de Paula 




It 


n ft TT 




It 


(leora T 




.25,26 

29.30.31.32,33,34 
66 
87 
73 
101 
201,207 

Q-3 


TT 


IT 




n 


Tf 




n 


IT 




tt 


" Franz .... 




it 


uertrud ... geb. 
. . . verehl 

TT 


TTnVioi* 


tt 


.Marzollo ... 

MRVT 


n 



Zunane : 

11 -- 1 ~- L ^ 

Haf-renauer 


Taufnane : 
. . . . Helene 


..geb. Slssler 


Seite : 


181 

90 
98 
101 
56 

88,94,95 
67,68, 69, 71 


tt 






tt 


TI 




it 


It 




tt 


tt 




Tf 


tf 




If 


. . . . Johann 




Tt 


n 




tt 


it 




46, -, 
106 
121,129,130.133.135 
72 
41 
128.168-171 


n 


it 




tt 


tt 




it 


n 


Inton 


tr 


it 


Georg 


IT 


it 


tt 


tf 


tt 


Michael 


40,43,44,45 
150 
55 
147,153,154.158 
107 ' 
49 
51 
173 
74 
183,184. 
180,136,188 


it 


tt 


Neporauk Franz ........ 


ft 


tt 


Wolfgang 


tt 


Tf 


n 


it 


. . . 4 Joseph 




it 






tf 


it 




it 


tt 




it 


tt 




n 


. . . . Joseuha 


..geb. Ertl 


Tt 


.... Julius 




tt 


.... Karl 




73 
171,172 , , 
187,188 

26 

45 . 


tt 




.geb.De 1*. F.arre 


It 


.... Klementine . reb . liayr 


tt 


La-~dalena 


.. seb. Eschelberser 


Tt 


tt 


.. seb. Kafflbl 


It 


n 


.. Reb. Prunnayer 


It 


., 


.. vetehlichte Thurnhaus- 
s tetter 50 

'* 122 
. . 39 


tt 


>.. tt 




H 



XV 

Zunane : Taufname : Seite 

H) 





Marcaretha .. verehl. Geissler... 


92. 


If 


" .. --eb. Reischl ... 


83,85 


!T 


Maria ... " Hasenerl 


115,116,117 


11 


it tt "Rp-i 4-"h o-p 


37 


!! 




195,196,198 


tt 




200,204,206 








tt 


, ... Schaf f er . . 


96 


:t 


, " ... Y/olfsgruber .. 


119 


it 


tt 


87 


tt 


tt 


38 


Tl 





6 


tt 


it 


4Q 


Jf 


tt 


108 


tt 


n 


185 


tt 




159 


It 




124 


tt 


it tt 


5^- 


It 


" Augusta 


159 


It 


" " Elisabeth . 


144 


It 




146 


It 


" Elisabeth 


72 


n 


tt tt 


55 


tt 




143 


!t 




77 


tt 




63 


If 




97 


tt 


tt 


10? 


I! 


n 


IP 3 124 


If 


Mathilde 


211 ?12 


tt 


Michael 


89.qq-.ioo 


It 




38 




tt 


Paul 


65 78-80 81 


tt 




91,103,105 


It 


Rosa , .geb. Barducci 


130.131.132 






Zunane : 



Taufname : 



Spite : 



E) 




" 



II 

tt 



" 
n 





.1 

H 



Hasenerl 
Hodl 



K) 



.Huber 



Kteabl 
Kuaner 



Sabina 



...neb. Eb'dl 44 

" .. verehl. Proksch 214,215 

Salome 38 . 

Sybills .. ;:ob. Althairocr. 104,105 

61,62 

199,^08,210 . 

213 , 216., 218 , 219 

51 

" Leopol.geb.flik v.d.Burg 155,156,357,158 

Ursula r,eb. L'ayr 70,71,76, 



Snon 
__ 

M 

Theres 



77 
...-aiburga .. verehl. Berginann .... 202 

.......... ii ilnelm -Lo ( 

..'ilhelnine 160 



86.109,110 
113, 1M, 116 
118,137-139,141,142 
220 



Cath&rina .. verehl. Ha^enauer ..... 55 

Maria .. " ..... 115,116,117 



Sabina 
.Barbara 



Qertrud 



" 
" 



M) 



Marzollo 


Llavr 



kaRdalena .. 



" 

" 
n 



55 



^ 



45 



Ferdinand von .................... 203,204,205 

Marie ! ' geb. Hagenauer ..... 200,204,206 



Eeinrich . ...... . ................. 207 . 

Gertrud ... geb. Hagenauer ..... 201,207 



Joseph 



Zunane 



Taufna^e : 



Seite : 



M) 



N) 



P) 



n 



Nogger 
Fannau 

!t 



t! 



Posch 



Klementine . . verehl. Hagenauer 187 , 188 
Ursula . " 70,71,76 



Anna 



tt 



106 



?riedrich 165 

Ella 165 

Sophie geb. Cbabert 165 

Katharina .. verehl. Hagenauer 100 



Proksch Adolph 215 

" Sabina . . geb. Hagenauer .... 214, 215 

nayer l.iagdalena . . verehl. Eagcnauer . . 32 



R) 



Reischl Margaretha .. 

Heither karia .... " 

tt 



tt 



Bertha 



.. 83,85 

.. 37 

.. 217,218 



S) 



Schaffer ...... ..... Andreas ........................ 96 

" .......... karia .... geb. Hagenauer ... 96 

" ... 145,152 
151,152 

Marie . .. verehl. Hagenauer .. 195,196,198 
urer .......... 3J^a ... lf " _ ..58,60 







Aloysia .... n 
Anton 



Snilie 



Tfaurnhausstetter ... Kagdalena ... geb. " 
11 Petrus 



.. 209,210 

.. 50 

50 



W) Weber SLisabeth .. verehl. Hagenauer 134,136 

Wolfsgruber j ohann 119 

Marie .. geb. Hagenauer ..119 



XY/// 



Sachregister alphabeth. 



Bezeichnung: 



B) Briefe ................ . 117, 133, 170, 191 

seilage ............ 131 

Bilder ............ 10,192 

S) EinfUhningen .......... 1,2,30,57,78-81 

Erlauterungen ......... 11-23,67*69,129,130,170 

G) ' Genealogi en ......... 5-10 , 155-156 

I) Inschriften ......... 33,142 

M) Memorandum ......... 138 

P) Plan ......... 3 

S) Stadtrathsprotocoll ... 76 
otammbauia .......... 

Stanmtafeln .......... 25,31,36,43,52,58,68,82,94,99,103,109,114, 

137,153,161,168, 175,182,186,194 
T) Tauf schein .......... 27,28,29,35,38,39,40,41,42,46,47,48,49,50 

51,53,54,55,56,61,63,64,65,66,70,72,73,74, 

75,77,86,87,88,89,90,91,92,93,95,96,97,98 

101,102,104,106,107,108,111,112,113,115,118 

119,120,121,122.123,124,125,126,128,140,143 

144, US 146, 147, 148, 149, 150, 151, 157, 159, 160 

162,165,166,167,173,174,176,178,179,181,183 

185,187,189,195,200,209,211,213,214,215,217 

220 

Trauscheine ........... 26,28,32,37,44,45,50,53,55,56,59,71,83,92, 

93,95,96,100,101,105,106,110,111,116,124, 

130,134,141,152,158,163,165,171,172,177,181 

184,188,196,204,207,210,215,218 

Totenscheine ........... 34,37,38,39,41,44,45,46,47,48,49,51,53,54, 

60,62,71,72,73,74,75,77,84,85,87,90,93,95 

97,98,102,105,106,107,110,112,116,119,120, 
122,124.127,132,135,136,141,143,146,148,150, 



X* XX 

Bezel chnungen: 



T) Tbtenacheine .............. 152,158,159,160,163,164,165,166,171 

177,185,193,193,197,205,206,210,212 
219 
Z) Zeitungnotizen .............. 190 



o 



ra 

iiirklarung en 



OOO.OOOOOOOOOQOCOOCn.r 

der in diesem Buch vorkommenden Zeichen, mit und ohne Farbe und der 
systematischen Anordmmg der Stamuitafeln,Bilder und Dokumente 



Stamnbaun: 



Zeichen der ehelichen Verbindung: Doppelschlinge, in zv/ei 

Farben,rechts die der Frau, links die des llannes. 

/vi letter 
Zeichen der Verbindung mit der Kinderreihe ,v;elche aus dieser 

vorhergehenden l&e entstamnen : Donpelbosen in zv/ei - 
Farben,rechts die der Mutter, links die des Vaters. 




n i 




< 



Zeichen der Verbindung der Geschv/ister untereinander : Elipse 
in einer Farbe,(eventuell mit einem gleichfarbigen 
geraden Band verbunden ) corresp. mit der der Latter. 

Zeichen der Verbindung von 3tiefgeschwister,resp.Halbgeschv/istern: 
Die gleiche jLipse in gleiche Farbe nur geteilt durch 
zv/ei schwarze Kreissegmente. 

Zeichen des ^nfangs und das aides einer Geschwisterreihe : * 

Zu Beginn lin^s von der Hamenstafel und zum Schlufi t |_ 

rechts davon ein schv/arzes Kreissegment. 

Zeichen zur Orientierung auf dear Stammbaum: An den L-ngsseiten 
am Rand oberhalb jeder Namenstafelnreihe fortlaufende 
Nummern. An der Schmalseite die Buchstaben des Alphab- 
tes. Zahlen und Buchstaben schneiden sich bei einer 
Namenstafel. 



Stammtafeln!_ 

Auf jeder Stammtafel ist im Sck links in einem Drei- 
eck die Ziffer und der Buchstabe vermerkt bei deren 
Kreuzung die StammtafeltrHger ,Vater und Mutter auf 
dem Stamnbaum (Stb) zu findpn sind. 

Zeichen der Geburtsdaten m^jinlicher ;/esen rim kleinen Wappen blaa 

" TI tr *.* 

weiblicher " n 

" Trauung der betreffenden Person " ^th 

Priesterv;eihe oder Confess n V1 

" Todesdaten n " schSarz 






Anordnung der Dokumente erfolgt tunlichst nach folgendem Prinzip: 

I.Staiamtafel einer Familiengruppe. 

II.Taufschein der kutter,resp. die Dokumente ihrer Vorfahren 

III. Trauschein des ^Jlternpaares. 

IV. Die zu ihrer Geschichte gehorenden iirkr : rungen,Bilder, Briefe etc. 

V. Die Todtenscheine der Eltern. 

VI.Taufscheine der Kinder mit r;leich folgendem Totenschein insoferne 

sie ledig starben oder 

VII. Taufschein des oehv/iegersohnes resp.ochv/iegertochter . 
VIII- Trauschein des liindes v/enn es nicht 'i'ri-ger einer neuen otamntafel 
IX, Todtenschein des ?aares. vnirde. 

Sind in der Cleschwisterreihe nehrer 7 v/elche v/ieder neue ramilien 
grundeten und daher Stammtafeltrager vnirden ; so folf^en ihre Dokumente 
v/ieder in obir-er Crdnung . Zuerst jene des Altesten . Nur in jenem 
v/o die ilachkomenschaft bis auf heute nachgewiesen v/erden konnte v/ird 
diese Reihenfolge durchbrochen und kon:it dieser Stammtafeltriger even- 
tuel auch nach j linger en Geschvjistern,um seine Descendenz ohne JJnter- 
brechung in einen Zuge fortsetzen zu konnon. 






Pereximius 

Spectabilis 

virtuosus 

Gonspicuus 

Praenobilis 

Honestus 

Olarissimus 

nobilis, 

pudica 

Artificiosus 



Berufe: 

Campone 

Aditus 

Agricola 

Rusticus 

faber 

Pistoris 

l.iolitor 

murarius 

Lanius 

hospes 

Scriba 

Mercator 

IT 



Kirchenlateinische 
AusdrUcke 



XXI II 



Birenwerter 
Tugendhafter 

,, T ohledler 
iShremverter 

Bdler 

Heine 
Kunstfertiger 



Feldarbeiter 
Hilfsabeiter 
Landwirt 

Bauer 
Schmied 
Backer 
Miiller 
Maurer 

Fleischer, auch Weber 
./irt 

Schreiber 
Kaufnann 
aromaticorum Gewiirzkaufmann 



Negotiator 

Aromatopola 

Veredorum 

Cerevissarius 

Statuarius 

Cubicularius 



Handel snann 
Gev/iirzh ndler 
Raidtmeister 
Bierwirt 
Bildhauer 



Levante 
Tenente 



Der Q.D.S der Taufe 
hebende Pate 



obstipatrice Hebanme 



Civis 

Parvulus 

Ludimagist, 

Famulus 

Solitus 

ligatus 



BUrger 
Kind 

Diener 

Lediger 

Verheirateter 



Diverse AusdrUcke und Rede- 
wendungen; 

puerperio i'l'ochenbett 

renatus .viedergeboren im 
Sinne von getauft 

obiit Verschieden , 

amborum viv.Beide am Leben 

" p.Mort. Beide gestorben 
ad hue in viv.Moch am Leben 

" " vivent. " " 
rite provisus.Richtig versehen 
Omnib.Sacram. Alle Sacrament e 

Sub.Cond.absol. Bedingungsv/eis< 

losgesproehen 

Extrema unctione.Letzte Olung 
Sacr.Viat.i.necess.Sterbesacra- 
mente in Lebensgefahr 
sola extrem unctione.Nur letzte 
ab contin.Firrenesia 



sub tan. extinct, plotzlich ge- 

storben. 

Cuius vice complevit.In Stell- 

.. vertretung. 

Kammerdiener,auch Kammerer Decumpentis Bettlagerig. 

Truchsess 



Dapifer 

Architectus ^ulicus Kofbaumeister 

Civitatis Syndacus St:.dtischer Bevollmachtigter 



Domin. ?romm im Herrn - 
Avia . GroBmutter- 



^ 



~ 



----- ^ 

1 



Einfllhrung 



DenNachkommen 



Alles was sich im Laufe der J ahre an Tradition, legendenhaf ten Erzahlungen 
Uber h'reigniBe im Leben der Vorfahren und an tatsachlichem Wissen liber die 
Zusammenhange zwischen den einzelnen Familiengruppen der HAGENAUER und der 
ihnen verschwagerten Sippen angesammelt hat,wollte ich auf Richtigkeit prU- 
fen und in einem authentischen Y/erke niederlegen. 

In dreijaMser Arbeit in verschiedenen Pfarramter und Archiven,vor allem 
in Salzburg, Ainring in Bayern,Klagenfurt und Triest und in anderen Orten in 
denen sich Spuren von Vorfahren nachweisen lieBen,habe ich die Abstamnung 
und *eschichte der Familie HAGENAUER^.der meine Grofimutter HERSILIA (Brin) 
BECK als Madchen angehorte,bis zu ihrem letzten nachweisbaren Ursprung hi- 
nauf verfolgen und auch die Descendenz bis auf den heutigen Tag nahezu lu- 
ckenlos dokumentarisch festlegen konnen. 

Die dem Werke beiliegenden Stammbaume zeigen klar die zwei Hauptlinien von 
den zwei Sohnen WOLTOAH) und GEOHi des Stammvaters GEOBG HAGENAUER ausgehend, 
von der sich die Wolfgangische Linie wieder in drei Aeste teilte,in den Ge- 
orgischen, den Paulinischen und den Johannischen ,welche OTei erstere noch 

im ixiannestamme bluhen. 

Ich habe jeder einzelenen Familiengruppe ,um eine rasche Uhersicht zv ermSg- 
lichen,eine eigene Stammtafel gev/idmet,deren fortlaufende Nummer dem Namem 
des Fairdlienvaters, respective der Familienmutter auf dem inliegenden Stamm, 
baum beigefugt ist. Ausserdem sind auch die Seitenzahlen unter welchen die 
einzelnen Dokumente zu finden sind,bei jedem einzelnen ^amen vermerkt. 
Sov/eit sie zu erurieren waren,sind auch alle bemerkenswerden Taten und^Ereig- 
niBe aufgeschrieben worden, welche von einzelnen Mitgliedern der Familie 
vollbracht oder erlebt wurden, ferners liegen Abbildungen von Personen, Or- 
ten Oder Besitzungen welche mii der Familie HAG1HAUER in Zusammenhang stan- 
den .testamentarische VerzeichniBe,^echtsanspruche,Adelsverleihungen und 
Wappen, Briefeund Grab inschrif ten sinngemaB bei. 

Ich hoffe mit diesem V*erke Verlorengegangenes wiedergefunden,Vergessene 
aufgefrischt und Vorhandenes erhalten zu haben,zum Nutzen und Frommen der 
Nachkommen, welche meine Arbeit als kostbaren Familienschatz werten und 
hiiten mogen. 



Dieses Y/erk enthalt mehr als mit Gold zu erkaufen 1st : Den Geist ei- 
ner dreihundertjahrigen Familienkultur,welche im Laufe der Zeit so man- 
chen ihrer Trager zu hohen Ehren und zu allgemeinen Ansehen brachte. 

Moge dieser ^eist auch in der jUngeren und jtingsten Generation wei- 
terleben, und wie er in der Yergangenheit in Treue und Liebe gegen Gott 
und ^aterland wurzelte,so auch in der (Jegenwart und Zoikunft aus densel- 
ben Kraften- Wachstum und Gedeihen schb'pfen, damit die Familie HA.GENAUER 
und ihre Nachkommen zu Gottes Ehre und ihrem eigenen Wohle weiter bluhen 
v/ie bis her. 



Wien Anno D. 







Einftthpung 



Die Hagenauersippe 

Westlich von Salzburg ,rechts und links von der Salla liegt jener 
Landstrich der im Volksraunde seit Jahrhunderten der " Rupertiwinkel " 
heifit. Dank der klugen Fun-rung seiner geistlichen Regenten blieb die- 
ser Fleck Erde von den Greueln des dreiBigjahrigen Krieges verschont; 
still und ruhig konnten seine Bewohner in den Dorfern, Meilern und H6- 
fen hausen ,den ^esitz von Generation auf Generation vererben vom grau- 
en Mittelalter an bis in die Zeit der Lostrennung vom Lhitterlande Salz- 
burg und Eingliederung in das Bayernland, ja liber diese Periode hinaus 
bis zum heutigen Tage. Die im Rupertiwinkel ansassigen Familien nannten 
sich vielfach nach ihrer Umwelt. Die Bewohner der baumumrauschten Au 
hiefien die,,Hagenauer'und die am FluBchen Sur siedelten t einfach die 

" 
(1 burer* Die am Hiigel wohnenden Bauern nannten sich die,H6ggler und 

die H Eschelberger lebten am Berge unter den Kronen schattiger Eschen. 
Auf den Friedhofen der zerstreut herumliegenden Pfarren findet man heu- 
te noch auf den frischen Grabern die alten i^amen. Treu der Arbeit und 
dem Boden lebten und leben die Rupert iwinkler seit vielen hundert Jah- 
ren ihr gleiches Leben. Ab und zu nur strebte einer nach der vieltiir- 
migen Bischofstadt an der Salzach deren " hohe Festung " weithin sicht- 
bar war, urn dort sein Gliick zu suchen und manchem gelang es an das er- 
sehnte Ziel zu kommen. 

line der ausgebreitesten Fanilien dieser Gegend ist die der 
Ihre Sippschaft hauste in und um die Hagenau unweit Hammerau ,als 
ler und Bauern. Von der alten MUhle in der AU durch die sich ein klei- 
nes FluBchen schlangelt ist heute nichts mehr zu sehen. Die Spuren der 
Familie sind aber in der ganzen Gegend, im Salzburgischen und dariiber 
hinaus zu finden. Dokument arisen sind sie erst ab 1600 nachweisbar da 
die Matrikenbiicher der Pfarre Ainring ; welche damals das religiose Zen- 
trum des Rupertiwinkels warnicht weiter zurxickreichen. Aus diesem 
Grunde konnen die verwandtschaftlichen Zusamnenhange da und dort auf- 
scheinender Namenstrager, deren Geburt jedoch vor 1600 fallt nicht er- 
grtindet werden obwohl sie zweifelsohne zum gemeinsamen Stamme gehoren. 

Diese Aufzeichnung beginnen daher mit dem authentisch feststehenden 
Stammvater der heute noch bluhenden Linien der Familie Hagenau er. 



PLAN der GSGEND 

im 
SALZBURGISCKEN 



Tetiije 

Lande: 



wo 
die 

F&milie 
HA&2NAUER 



SAIZBUHG 




Pfarr Kof 
bi Ha 711 Tii era u 



Kirche von Ainrinc 



zu 



Nu Ht in 



u >v ur 

urn AlJfTSCU-n 



2 weiet 
si a. mm en 

Y tf Jn FT t e d - 



S.Mariet. FeldKirthni dtr Pfarrc 



Tahie 7614 
a. it 







aft fur 
L 




Aus 



Band *f C113 

51. Hagenauer. 

1686, 24. August, Salzburg. Fer- 
dinand Wilhelm Megger von Meggenburg Comes 
Palatinus (Palatinat von K. Ferdinand III. d. dto. 
Wien, 1637, 14. Mai) verleiht dem Oeorg Hagen- 
_. ^^fjff duer, Burger und Handelsmann in der Haupt- und 
*32|fflfcSr Residenzstadt Salzburg, und seinen ehelichen Erben 
rdK E^yBslfik ein ..Adelswappen und Kleinoth", Or. im Besitz 
JsPs3KSSTl des PyrrhusfcLocatelli-Hagenauer zu Cormons. 
<M* BUAL. w a p p e n : Schild durch aufrechte s. Spitze 

(Triangel oder Sporn) geteilt, darin auf gr. Dreiberg 
ein ,,Hagenstrauch", beiderseits in G. ein schw. 
einkopfiger Adler. Auf dem geschlossenen Turnier- 
oder Stechhelm mit g. Kleinod schw.-g.-r.-w. ge- 
\wwv-a-' wundener tiirkischer Bund mit beiderseits abfliegen- 

^^^ den Binden in gl. Farben und zwischen w. u. schw. 

Adlersfliigeln mit g. Stresse wachsender r. Oreif, 
einen Hagenstrauch haltend. Decken: schw.-g.-r.-w. 

I. G e o r g Hagenauer, Miiller und Backer in Hagenau bei Ham- 
merau, geb. . . ., f . . ., begr. Feldkirchen, Pfarre Ainring; verm. m. 
Margarete Eichelberger, | . . . 

II. Kinder: 

1. Wolfgang I., geb. 13. I. 1613, | ...; verm. Ainring 3. VI. 1640 
m. Eva Surer von Paach, f zu StraB am Huebergut 17. III. 1693, an- 
gebl. 95 Jahre alt. 

2. Christina, geb. . . ., f ! verm - zu Thundorf, Pfarre Ainring 

16. II. 1642 m. Sebastian Apfalter zu Apfaltern. 

3. G e o r g II., geb. 7. I. 1622, f 9. V. 1671 ; verm. 16. II. 1653 m. 
Magdalena Prunmayr. 

III. a) Kinder des Wolfgang I. (II, 1): 

1. Matthaus, geb. am Hoggelgut, Pfarre Ainring 13. IX. 1643, 

f ... 

2. Paul, geb. 25. I. 1647, Bauer am Messerschmiedhaus und 
Wirt zu StraB, f als Austragsmann am Huberlehen zu StraB 24. I. 
1728, Grtinder der Linie A; verm. Feldkirchen, Pfarre Ainring 
24. IV. 1672 m. Margaretha Reischl, geb. zu Hausmoning urn 1650, 
f 5. III. 1709, begr. Thundorf. 

3. Georg III. geb. 25. VI. 1649, der Rats- und Handelsherr zu 
Salzburg, besitzt das Haus Getreidegasse 7 mit Spezereiwarenhand- 
lung, 1686 Wappenbriefserwerber, f Salzburg 12. IX. 1736, begr. 
St. Peter, Gruft XV., Gr under der Linie B; verm. I. Salzburg 
(Dom) 13. VII. 1676 m. M. Anna Kaufmann, geb. Meran 19. VI. 1650, 
T. d. Johann K., Ratsherrn in Meran, und der Anna Katharina Faustner, 
f Salzburg 6. X. 1683, II. 15. III. 1684 m. Maria Mayr, geb. um 1654, 
f Salzburg 30. VI. 1728, III. Salzburg (Dom) 8. II. 1729 m. Christine 
Ausweger, f 28. XII. 1735. 

4. Johann, geb. um 1654, Rats- und Handelsherr in Salzburg, 
f 22. III. 1724, begr. St. Peter, Gruft XVI; verm. Salzburg (Dom) 

17. 1. 1688 m. Ursula Mayr. 

b) Kinder des Georg II. (II, 3): 

1. Franz, geb. Hagenau 1. IV. 1655, f ; verm. Ainring 6. X. 
1680 m. Maria Reiter von RaBdorf, f 7. III. 1718, 62 J. 

IV. a) Kinder des Paul (III a, 2) siehe unten Linie A. 

b) Kinder des Georg (III a, 3) siehe unten Linie B. 

c) Kinder des Johann (III a, 4) : 

1. Franz Dominikus, geb. Salzburg (Dom) 3. X. 1699, als P. 
Dominikus Benediktiner in Wessobrunn, ProfeB 7. XI. 1717, Primiz 
1720, war Pfarrer in Wessobrunn und Forst, Kellermeister und Sub- 
prior, f 3. IV. 1760 (vgl. Pirmin Lindner, Ffinf ProfeBbucher I, 45 }i. 
413). 

2. M. Ursula, geb. Salzburg 6. X. 1701, f 31. VII. 1706. 

7 



- 









d) Sohttdes Franz (111 b, 1): 

1. Johann Michael, geb. 20. V. 1691, MQHer und Maler in 
der Hagenau, f 8. VI. 1743, verm. 20. VI. 1716 m. Sabine HOdl. 
V. a) Kinder des Johann Michael (IV d, 1): 

1. Johann, geb. Ainring 18. V. 1737, f 

2. Franz, geb. 10. VII. 1721, f '< verm. Ainring 25. VI. 1742 m. 
Elisabeth Althamer. 

3. Andreas, geb. 29. XI. 1724, f 
b) Sohn des Johann Georg (IV d, 2) : 
Romedius, geb. Salzburg 17. VIII. 1739, f ... 

L i n i e A. 
in. Paul (Ilia, 2): 

IV. Kinder: 

1. Wolfgang II., geb. 1. I. 1670, Bauer am Messerschmiedhaus 
zu StraB, f ...; verm. Ainring 17. I. 1697 m. Katharina, T. d. Andra 
u. d. Katharina Losbichler, f Thundorf 26. X. 1723. 

2. Johann, geb. Ainring 8. VI. 1675, Bauer am Berg, f 25. III. 
1743; verm. 26. VII. 1708 m. Barbara Opfergut f 28. III. 1743. 

3. Michael, geb. 5. IV. 1677, Miiller in der Hagenau, f . . .; verm. 
13. X. 1727 m. Katharina Posch, f . . . 

4. Adam, geb. 4. VIII. 1679, Schmied in StraB, f 26. IV. 1742. 

5. Eva, geb. 25. XII. 1680, f 12. III. 1708. 

6. Philipp, geb. 3. IV. 1687, f 30. IV. 1743; verm. 11. II. 1720 m. 
Sabine Althamer. 

7. Margareta, geb. 31. III. 1689, f ...; verm. 23. VIII. 1714 m. 
Wolfgang Michael GeiBler, Bauer in Apfaltern. 

8. Gertrud, geb 24. II. 1692, verm. 16. II. 1722 m. Josef Mayr am 
Hasengut. , 

V. Kinder des Wolfgang II. (IV, 1): 

L Barbara, geb. Ainring 20. XI. 1700, f ... 

2. Wolfgang III., geb. 18. X. 1706, Bauer am Amanhof zu 
StraB, f 8. XI. 1750, begr. Thundorf; verm. 17. IX. 1725 m. Maria, 
T. d. Andreas Hasenerl, Bauers am Geislergut in Thundorf, u. d. Eva 
Fuchs, geb. 28. II. 1704, f Salzburg 1. VI. 1778, begr. St. Peter. 

VI. Kinder des Wolfgang III. (V, 2): 

1. Wolfgang IV., geb. am Amangut in StraB, 16. X. 1726, 
hf. Hofbauverwalter, Architekt des Neutors, der Marienstatue am 
Domplatz und vieler Kirchen und GebSude des Erzstiftes, f Salzburg 
16. XII. 1801, begr. St. Peter, Laube; die Grabschrift verfaBte Abt 
Dominikus Hagenauer selbst; verm. Salzburg (Dom) 18. V. 1772 m. 
Elisabeth, T. d. Josef Gasser, Kaufmann, u. d. Maria Stoger, geb. 
Salzburg (Dom) 3. V. 1752, f 22. I. 1801. 

2. Maria, geb. 8. XII. 1727, f 1762; verm. Johann Wolfgruber, 
Bauer am AmMgut. 

3. Elisabeth, geb. 16. VIII. 1730, Coelestinerin, nach der Sakulari- 
sation in Wien. 

4. Johann B., geb. 22. VI. 1732, hf. Hofstatuarius, 1774 Professor, 
1780 Direktor der Graveurschule der Akademie der bildenden Kunste 
in Wien, f Wien 10. IX. 1811, vgl. G. Sobotka u. S. Tietze-Conrat im 
Jahrbuch f. Kunstgeschichte XIV (1920); verm. I. Salzburg (Dom) 
26. XI. 1764 m. M. Rosa, T. d. Giuseppe Barducci u. d. M. Marguerita 
Angele Mori, geb. Florenz, Malerin und Wachsmodelleurin, 
178^S(& II. Wien %. m. Elisabeth Weber, Offizierstochter, geb. 1772, 
f Wien 29. IV. 1839. 

5. Magdalena, geb. 16. VII. 1734, t Salzburg 9. III. 1812. 

6. Anna, geb. 14. VII. 1737, tritt 1767 als M. Magdalena bei den 
Elisabethinerinnen in Linz ein, ProfeB 15. X. 1768, f 10. II. 1813. 

7. Matthias, geb. StraB 12. VII. 1739, Eisenhandler, Besitzer des 
Gurterhofes in Salzburg, f Salzburg 16. I. 1799, begr. St. Peter; verm. 
Salzburg (Dom) 3. X. 1787 m. Maria, T. d. Ignaz Pauernfeind u. d. 
M. Anna Meichlbock, f Salzburg 27. IV. 1800, 56 J. 

8. Andreas, geb. 27. X. 1742, Stadtvikar in Elixhausen, Vikar in 
Elixhausen, f 28. X. 1815. 

9. Johann Georg, geb. am Amangut in StraB 20. II. 1748, 
Baudirektor des FQrstbischofs von Gurk und dann von Passau, Er- 
bauer der Schlosser Zwischenwassern b. Althofen (Karnten) und 
Freundenhain b. Passau, sp. kais. Rat und Baudirektor in Salzburg, 
f Salzburg 6. IV. 1835, begr. St. Peter; verm. 21. XI. 1786 m. Karoline, 
T. d. A. Freiherrn La Marre und d. Karoline v. Altmannshofen, geb. 
18. III. 1761, t Passau 21. IV. 1790. 
















* VII. a) Kinder des Wolfgang IV. (VI, l): 

HI 1. Maria Theresia, geb. Salzburg (Dom) 15. VIII. 1773, im 

Dienste des Stifles St. Peter, t 12. I. 1826. ( l)o) 

2. M. Anna Aloisia, geb. 22. V. 1777, f Hallein 21. VI. 1847, begr. 
St. Peter; verm. Salzburg (St. Blasius) m. Anton, S. d. Jakob Seelos, 
Domchoralisten, u. d. Elisabeth Puschmann, Bergbeamter in Durrn- 
berg, f Hallein 18. IV. 1837. 

3. Johann Wolfgang, geb. Salzburg 15. VIH. 1781, k. k. 
Wasserbaudirektor in Linz, f Linz (St. Matthias) 18. XI. 1850; verm. 
Maria-Plain 29. IX. 1812 m. Leopoldine, T. d. Leopold Enk von der 
Burg, Hofkammerrates, u. d. Therese StraBer, f Linz 9. V. 1852. 

4. Franz de Paula, geb. 9. V. 1784, f Salzburg 27. VII. 1792. 

5. M. Elisabeth, geb. 9. VII. 1790, -J- Wien 4. VII. 1869, begr. 
Schmelzer Friedhof; verm. Salzburg (St. Blasius) 16. V. 1815 m. 
Andreas Chabert, k. k. Polizeikommissar, geb. Eichstatt, f Linz / 
(St. Josef) 5. I. 1848. 

b) Kinder des Johann Georg (VI, 9): * M - -w > w , 

1. Josef, geb. 1. XII. 1787, f 24. IV. 1792. r '* m "{I 7 * 

2. F r a n z d. P. I., geb. 9. XII. 1789, k. k. Registratursdirektor in 
Linz, f Linz (Stadtpf.) 5. XII. 1843; verm, Lane (Stndtpfarrelf -ar4. 
-K8f m. Barbara, T. d. Josef SchloBgangl von Edlenbach, hf. Hof rates, 
u. d. Antonie von Leon, geb. Salzburg (St. Blasius) 22. I. 1795, f Linz 
(St. Josef) 18. XII. 1881. 

VIH. Kinder des Franz d. P. I. (VII b, 2) : 

1. Franz d. P. II., geb. 27. I. 1824, Direktor der Versicherungs- 
anstalt Assicurazioni general! in Wien, f Bad Ischl 10. VII. 1885; verm. 
Traunkirchen 25. VIII. 1853 m. Marie, T. d. Anton von Spaun, stadt. 
Syndikus in Linz, u. d. Henriette Freiin von Vogelsang (Trauzeuge 
Moriz von Schwind), f Wien 18. IV. 1895. 

2. Eugen, geb. Linz (Stadtpfarre) 6. VII. 1825, Landesgerichts- 
rat, f Leopoldskronmoos 24. VI. 1880, begr. Linz; verm. Linz (Stadt- 
pfarre) 22. VIII. 1860 m. Josefa Ertl, geb. Linz (St. Matthias) 14. XI. 
1838. 

3. Julius, geb. Linz 2. XII. 1826, Kassendirektor, -f Linz ...; 
verm. Linz 14. VIII. 1869 m. Klementine, T. d. Friedrich Mayr u. d. 
Rosine Reichardt, geb. 15. II. 1842. 

4. Helene, geb. 1. 1. 1835, f ; verm. 21. XI. 1852 m. Karl ETJsJer, 
Major. 

IX. a) Kinder des Franz d. P. U. (VIH, 1): 

1. Simon, geb. Kirchdorf, Oberdonau, 23. V. 1852, Direktor d. 
Vers.-A. Assicurazioni generali in Wien, f Wien (St. Stephan) 5. IX. 
1900; verm, ebenda 10. X. 1878 m. Emilie, T. d. August Thomas u. d. 
Mathilde Rabatta. 

2. Maria, geb. VScklabruck 20. I. 1855, f Wien (St. Rochus) 
12. XI. 1937; verm. Traunkirchen 3. VIII. 1874 m. Karl Ferdinand 
Kummer, geb. Linz 31. V. 1848, Landesschulinspektor in Wien, Hof rat, 
Adelstandserwerber, f Wien (St. Rochus) 2. VIII. 1918. 

3. Gertrud, geb. Linz (St. Josef) 24. 1. 1863, lebt in Venedig; 
.verm. m. Enrico Marzollo, geb. u. f in Venedig. 

4. Therese Walburga, geb. Wien (St. Stephan) 9. IV. 1873; verm. 
Wien (St. Karl) . . . m. Wilhelm Bergmann in Munchen. 

b) Kinder des Eugen (VIII, 2): 

1. Marie, geb. ... 12. V. 1861, f . . . 

2. Anna, geb. ... 21. IX. 1865, f ... 10. II. 1881. 

c) Sohn des Julius (VIII, 3): 

Arnold, geb. Linz (St. Josef)22. XL 1871, Schriftsteller, t Wien 
25. VI. 1918. 

d) Sohn der Helene (VIII, 4): 
Hermann, geb. ... 29. VIH: 1854, Offizier. 

X. Kinder des Simon (IX*a, 1): 

1. Mathilde, geb. Wien (St. Stephan) 8. III. 1880, ledig in Wien. 

2. Simon, geb. ebenda 27. I. 1881, Bezirkshauptmann in Eisen- 
stadt, i._P.; verm. Graz (Stadtpfarre) 21. IV. 1927 m. Berta Rtrter, 
geb. . Iv. > - M\ > A"*- * 

3. Sabine, geb. l/HI. 1890; verm. Wien (St. Stephan) 27. VII. 
1916 m. Dr. Adolf Proksch, geb. OlmUtz 18. I. 1886. 

XI. Sohn des Simon (X, 2) : 
Wolfgang, geb. Wien XS. VI. 1925. 



8 






Georg (III a, 3): 

IV. Kinder: 
Aus 1. Ehe: 

1 Anna Marie, geb. Salzburg (Dom) 4. VII. 1677, f ... 

2. J o s e f M a r t i n, geb. 1 1. XI. 1678, stud. 1700 bei den Jesuiten 
in Innsbruck, f Belgrad im Heer des Prinzen Eugen 27. VII. 1732; 
verm. . . . m. Martha JSger, geb Kapell in Tirol, f Salzburg 21. VI. 
1725, begr. St. Peter. 

Aus 2. Ehe: 

3. GeorgChristoph, geb. 7. III. 1685, Handelsherr, Kornett 
bei der Salzburger Burgerwehr, t 15. X. 1741, begr. St. Peter, 
Gruft XV; verm. Salzburg (Dom) 11. V. 1716 m. M. Salome, 1 d. 
Christoph Franz Wagner von Tittmoning, und d. Maria Payer, geb. 
22 W. 1694, t 4. II. 1752 irrsinnig. 

4. M. Rosalia, geb. 13. II. 1687, f 6. II. 1738; verm. Salzburg 
29. 1. 1714 m. Johann Nikolaus Heffter, Eisenhandler, geb. 16. IX. 1680, 
f 7. V. 1732. 

5. M. Theresia, geb. 13. II. 1689, f 8. XI. 1732; verm, ^alihirg 
(Dom) 16. VIII. 1718 m. Franz Anton Lechner, S. d. Wolfgang L. 
aus Wolfratshausen, u. d. Anastasia Manzinger, Besitzer der Johann 
Hagenauerschen Tuchhandlung am Kranzlmarkt, t 2 XII. 1770, 
83 J.*) . 

6. Ignaz Dominikus, geb. 26. VII. 1694, f 3. I. 1711. 

V. a) Kinder des Josef Martin (IV, 2): 

1. M. Ursula, geb. Salzburg (Dom) 26. I. 1711, f ...; verm. ... 
m. Peter Passi, Kaufmann in Augsburg. 

2. Johann Lorenz, geb. 10. VIII. 1712, Handelsherr und 
SpezereiwarenhSndler, besitzt die Hauser Getreidegasse 79 und ein 
Haus in Nonntal, Hausherr und Conner der Familie Mozart, f Salz- 
burg (St. Blasius) 9. IV. 1792, begr. St. Peter, Gruft XV; verm. Salz- 
burg (Dom) 10. XI. 1738 m. M. Theresia Schuster, T. d. Martin Sch., 
angeblich aus Thalheim (Oberdonau), u. d. M. A. Wagner v. Titt- 
moning (Witwe nach BartholomMus Weiser), f 2. II. 1800. 

3. M. Anna, geb. 5. XII. 1713, | . . .; verm. Salzburg . . . m. Fer- 
dinand Mezger, Kaufmann. 

4. Markus Anton, geb. 26. IV. 1715, t 28. XII. 1722. 
b) Kind des Georg Christoph (IV, 3): 



1. Anna Theresia, geb. Salzburg (Dom) 6. X. 1718, f 4. III. 1795, 
begr. St. Peter, Gruft XV; verm. Salzburg (Dom) 17. X. 1740 m. 
Johann Christian Reifenstuel, Sohn des Georg R. u. d. M. Barbara 
Pauernfeind, geb. Salzburg 16. V. 1708, Handelsmann, | 6. VII. 1771. 

VI. Kinder des Johann Lorenz (V a, 2): 

1. M. Theresia, geb. Salzburg 16. I. 1740, f (St. Blasius) 31. III. 
1820, begr. St. Peter, Gruft XVI,.erbte nach dem Tode ihrer Mutter 
die Handlung und fuhrte sie mit ihrer Schwester Ursula weiter, die 
auch ihre Erbin war. 

2. JohannNep. Anton, geb. 4. VI. 1741, | Salzburg (St. Bla- 
sius) 25. VII. 1799, fuhrte die va'terliche Handlung nach dem Tode 
des Vaters, verfiel aber nach dem Tode seiner Frau in TrUbsinn, so 
daB die alte Mutter das GeschSft wieder in die Hande nahm; verm. 

18. VII. 1775 m. M. Anna, T. d. Matthias Ranftl u. d. M. Anna Balbina 

Lechner, f 21. VII. 1794, begr. St. Peter, Gruft XVI. 

3. Ignaz Josef, geb. 8. III. 1743, Hauptmitarbeiter seines Vaters 
in der Handlung, | 9. IV. 1780. 

4. Johann Lorenz, geb. 6. V. 1744, Student im Stift Admont, 
t Salzburg 18. I. 1763. 

5. Kajetan Rupert, geb. 23. X. 1746, tritt unter dem Klosternamen 
Dominikus in das Stift St. Peter, ProfeB 20. X. 1765, Primiz 15. X. 
1769, aus welchem AnlaB sein Jugendfreund W. A. Mozart die ,,Do- 
minikusmesse" schrieb, Kuchenmeister 17721784, Beichtvater am 
Nonnberg 17841786, zum Abt erwahlt 31. I. 1786, t 4. VI. 1811, 
begr. in der Abtegruft vor dem Hochaltar der Stiftskirche. 

*) Dieser Ehe entsprossen 4 Kinder: 1. Ignaz, geb. 13. XI. 1720, 2. M. 
Anna Balbina, geb. 31. III. 1723, t - -. verm. 13. XI. 1747 m. Matthias Ranftl, 
eeb 23. II. 1718, deren Tochter M. Anna heiratete Johann Anton Hagenauer 
(VI 2), 3. Johann Franz geb. 23. VIII. 1724, t -, 4. M. Theresia Rosalia, 
geb 24 IX 1725 t U. IV. 1791; verm. 15. X. 1760m. Theophilus von Ankers- 
hofen, geb. 3. XI. 1740, Gubernialrat und Krain. Landstand, t 14. VIII. 1824, 
beide in Klagenfurt begraben. 



6. Ignaz Joachim, geb. 18. VIH. 1749, GroBhSndler in Triest 
und Begriinder der Triester Linie der Hagenauer, f Triest 3. I. 1824; 
verm. Klagenfurt (Dom) 3. II. 1785 m. Elisabeth, T. d. Jean von Thys 
aus Eupen-Malmedy, und d. Anna Theresia de Willems aus Luttich, 
geb. Luttich 8. IX. 1759, f bei ihrer Tochter Elisabeth von Bonazza 
in MiBling, Pfarre St. Agyd in Sudsteiermark (jetzt Jugoslawien) 
19. III. 1830. 

7. M. Martha, geb. 6. VI. 1751, f 29. IX. 1770. 

8. M. Ursula, geb. 18. X. 1753, fiihrte nach 1800 die elterliche 
Handlung, f Salzburg (St. Blasius) 8. V. 1831. 

9. Petrus Lukas, geb. 18. X. 1753, f 24. IV. 1761. 

10. M. Franziska, geb. 11. I. 1755, verkauft 1831 die Handlung 
an ihren Buchhalter Josef Schuler, f ...; verm. Michaelbeuern 8. X. 
1787 m. Franz Pichler, Hofrichter des Stiftes Michaelbeuern, dann Hof- 
kammerprokurator und Hofkammerrat, 1807 wirkl. k. k. Regierungs- 
rat, f Linz 24. VI. 1820 (vgl. Landeskunde 33, 9199). 

11. Leopold Judas ThaddS, geb. 18. V. 1761, Besitzer der 
Pauernfeindschen Handlung auf dem Kranzlmarkt im sogen. ,,Hasen- 
haus", f 28. X. 1828; verm. Salzburg (Dom) 15. X. 1793 m. M. Anna, 
T. d. Josef Popp, BrSuers im Stein, u. d. M. Anna Pichler, fiihrte nach 
dem Tod ihres Mannes das Gescha'ft fort und verkaufte es 1826 an 
Johann Sallinger, f 14. XII. 1836. 

YD. a) Kinder des Johann Nep. Anton (VI, 2): 

ff 1. M. Theresia, geb. Salzburg (Dom) 14. VI. 1776, f ; verm. 

Salzburg (St. Blasius) 27. I. 1800 m. Joachim Schmuck, geb. Fiigen 
im Zillertal, Handelsmann, iibernahm die Ranftlsche Handlung, f . . . 

2. Anna Elisabeth, geb. 6. VII. 1777, f 8. VI. 1804; verm. Salz- 
burg (St. Blasius) 4. IX. 1803 m. Josef Sebastian Bolland aus Burg- 
weinting in Bayern, Direktor der Hagenauerschen Handlung, kaufte 
die Andreas Hofersche Handlung bei der St.-Andra'-Kirche. 

3. Josefa Aloisia, geb. 17. VI. 1778, f Strafhaus Au in Miinchen 

I. IV. 1814; verm. Salzburg (St. Blasius) 4. IX. 1803 m. Johann Gall 
aus ,,Rankami" in Bayern, Kaufmann, iibernahm die Hofersche Hand- 
luitg in der Judengasse. 

4. M. Martha Vinzentia, geb. 20. IX. 1781, f Salzburg (Dom) 
8. XI. 1837; verm. I. Salzburg (St. Blasius) 8. II. 1802 m. Josef Pichl- 
mayr aus Brixlegg, Direktor der Hagenauerschen Handlung, f . . . , 

II. Maria-Plain 10. IV. 1815 m. Josef Kaiser, WeiBwarenhandler in 
Salzburg,f... 

b) Kinder des Ignaz (VI, 6): 

1. Karoline Theresia, geb. Triest (Pfarre S. AntonioTHauma- 
turgo) 4. XI. 1785, f daselbst 26. XII. 1791. 

& 2. M. Elisabeth Regina, geb. 6. II. 1791, f MiBling . . .; verm 

m. Franz Anton Bonaczy von Bonazza, Gutsbesitzer und Gewerke, geb. 
17. VI. 1785, t MiBling, Pf. St. Agyd, in Sudsteiermark 14. XII. f853. 

3. Vinzenz Franz, geb. 26. IV. 1792, f ... 

4. M. Amalia, geb. 7. X. 1796, f MiBling . . . 

5. Johann Lorenz Demeter, geb. 7. V. 1800, PrSsident des Osterr. 
Lloyd, Abgeordneter und 2. PrSsident des Reichsrates, besaB gemein- 
sam mit seinem Binder die GroBhandlung, f Triest (Pf. S. Antonio 
vecchio) 22. III. 1877. 



10 

VI 



6. Josef Paul, geb. 14. V. 1802, GroBhandler in Triest, 
+ 23 IX 1832; verm. Triest (Pf. S. Maria Maggiore) 30. VIII. 1832 
m. M. Theresia Rovis, geb. Triest 17. VIII. 1809, f ebenda 21. III. 1898. 

c) Sohn des Leopold (VI, 11): 

1 Josef Leopold, geb. Salzburg (Dom) 5. XL 1810, Bierbrauer 
in der Steinbrauerei, Besitzer des Schlosses MOnchstein auf dem 
Monchsberg (vgl. Landeskunde 70, 40) seit 1833, f Salzburg (...) 
2 VIII. 1850; verm. Salzburg (St. Andra) 28. V. 1844 m. Elisabeth, 
T. d. M. Stocker, Gutsbesitzers in Ettenberg bei Berchtesgaden, | 

VIII. Kinder des Josef Paul (VII b, 6) : 

1 Ersilia Caecilia, geb. Triest . . ., f Wien (St. Stephan) 10. XII. 
1911 ber. in der Familiengruft zu St. Gertraud, Pfarre Gutendorf; 
verm'. Triest (Pf. S. Ant. taum.) 13. IV. 1852 m. Anton Beck, Mini- 
sterialsekreta'r im Finanzministerium, nachmals Direktor der Staats- 
druckerei, Mitglied des Herrenhauses, 1877 Ritterstandserwerber geb. 
Butsch (Mahren) 6. I. 1812, f SchloB Pleuna, Pf. Gutendorf (Sud- 
steiermark, jetzt Gutolije, Jugosl.) 19. V4II. 1895, begr St Gertraud 
(ErsiUa wurde 4. XL 1898 mit ihren vier noch lebenden Kmdern Max, 
Theresia, vereh. Allmayer, Antonia und Camilla, vereh. Baronm De 
Traux in den erbl. Freiherrenstand erhoben. 

2 Camilla, geb. Triest um 1838, f Triest (Pf. S. Antonio vecchio) 
5 VIII. 1914, begr. am Campo Santo in der Familiengruft ihrer 
Schwiegertochter Assunta, geb. TUrk von Karlovacgrad; verm. ... m. 
Heinrich von Buchta, geb. um 1833, k. u. k. Vizeadmiral, | SchloB 
Oberkrottendorf im Murztal 24. IV. 1919, begr. Graz, St. Leonhard. 

3 Ignaz, geb. Triest um 1841, Dr. jur., f Triest (Pfarre S. 
Antonio vecchio) 29. IV. 1898; verm. . . . m. Ersilia Richardson, geb. 

3. VII. 1862. 

IX. Kinder des Ignaz (VIII, 3): 

1. Wanda, geb Triest (S. Antonio vecchio) 2. Vlk 1885; verm. 
.-. . m. N. Caraccelli. 

2. Ilda, geb. Triest (S. Ant. taum.) 4. VIII. 1887; verm. ... 
3.'Pyrrhus, geb. Triest (S. Ant. vecch.) 5. IV. 1890, eh. Ritt- 

meister des k. u. k. Dragonerregimentes Nr. 5; verm. G6rz . . . m. 
Carlotta, T. d. Georg Freiherrn von Locatelli und d. Mane Hennette 
GraTm Boos-Waldeck, wohnhaft zu Cormons, SchloB Angoris, fuhrt 
als ital. Untertan den Namen Hagenauer-Locatelli. 
X. Kinder des Pyrrhus (IX, 3) : 

1. Georg, geb. Salzburg 19. XII. 1917, dzt. in der ital. Fheger- 

akademie. 

2. Helene, geb. Cormons 20. III. 1920. 

3'. Alexander, geb. Cormons 10. VI. 1924. 

Marianne Freiin von Mauser. 









Erlauterung: 11 

Uber das alte niederosterreichische 
Geschlecht der Hagenauer 



1) 

Herrn Joseph F'ellner berichtet darUber in seiner Chronik : 
Wenn das Siegel einen Stammbaun ersetzen und einen genealogischen Beweis 
liefern kann, so mochten die Salzburger Hagenauer dem Geschlechte der, seiner 
Zeit im Viertl Ober Wiener Wald in Oesterreich unter der Enns reich beguter^ 
ten ( Kagenauer angehoren. 

In der Domkirche zu St.Polten befindet sich ein altes merkwUrdiges Steingebil- 
ue 9 1/2 Schuh hoch , vier Schuh breit.Es besteht aus 2 Abtheilungen; im obe~ 
ren Theile ist der heilige Augustin und Hypolit und zwischen ihnen der V T ap- 
penschild des Geschlechtes der Hagenauer mit einem geschloBenen^mit einem ro= 
then Kreuze bezeichneten Helm, das Y/appen unter einem rothen Mantel umgesturzt, 
enthalt einen diirren Baumjauf dem Helm sind zwei Buffelhorner und zwei gespitz- 
te Ghren.Die Umschrift urn diesen oberen Theil des Steines ist Theils mit grie= 
chischen theils mit latemischen Buchstaben geschrieben und lautet: Augustin 
pie nos duo ad agalma Sophiae. Christ! col is gratus sit sanct Hypolitus. 
Der untere Theil des Steines stellt den Heiland am Kreuz mit Maria und -Johan*- 
nes vor.Auf dem Ouerbalken des I'reuzes ruhen auf V/olken zwey Engel mit gefal^ 
teten Handen;iiber ,unten und zu beyden Seiten des Kreuzes sieht man die 4 Bil= 
der des Ezechiel die auf Zetteln die Rahmen der 4 Zvangelisten tragen.Die 
Umschrift besagt : Anno Domini MCCCXXXVII. Otto de Hagenau^anonicus Regula- 
ris lapidem hunc in agro parentum suorum repetum transtulit super tumbam ip- 
sorum. Das Wort Agalma iibersetzt Duellins durch Bild, Madema durch Spiegel 

i 

oder Himmel, weil Christus der wahre Spiegel ist. Dieser Stein deckte einst 
die Gruft der Hagenauer in St.Polten in der Stiftskirche. Probst Johann Flinf- 
"^itner ( 4- 29.Janner 1661) lieB inn dort weg und in den Kreuzgang bringen. 
(biehe die historische und topographische Darstellung von St.Polten und seine 
Umgebung,Wien 1828,Seite 333. und das 4te Heft des Archives fur Kunde der 
oesterreichischen Geschichtsquellen, Seite 140, liber das SrbbegrabniB der Hage 
nauer und die dort abgedruckte Abhandlung des Koch von Sternfeld die Dynaste 
v der Hagenau betreffend 



1) Joseph Fellner salzburgisch und osterreichischer Regierungsrath hat eine 
Familienchronik geschrieben welche im Besitze der Frau des ^r. Leopold 
Dittl gebornen Fellner von Arl ist. In diesem Werke widmet er auch der 
Familie Hagenauer einen groBen Raum. 



12 

A u s z u g 

aus der F e 1 n e r T schen Chronik. ' 



888Bb38888o338888888 

2) 
Leopold Hagenauer, ' Spezereyhandler,ein Zogling meines Leh- 

rers Peter Kroll, hatte mir wahrend meiner Studienzeit viele Vfohlthaten er- 
wiesen und mich 1801 urn einen sehr billigen Preis in Kost und Q.uartier tiber 
nommen, ich erwiederte deBhalb seine Freundschaft -mit unbedingtem Zutrauen, 
so zwar,daB ich ihm nicht nur allein mein Vermogen darlehensweise uberliefl, 
sondern auch die Concurrenzgelder von 17560 Fl. 45 xr. welche fur die vom 
Lande executive fur das k.k. Colonen Magazin,im Jahre 1800 nach Altotting 
beygestellten Vorspannswagen an einen sicheren Farbermeister Stark in Muhl- 
dorf vergutet werden muflten, bis zu den Abfuhrsfristen in seiner Handlung 
hinterlegte. 

Doch bin ich es dem Andenken dieses Mannes schuldig,hier etwas weiter auszu- 
hohlen und einige des Aufbewahrens nicht unwerthe Umstande nieder zuschreiben 
welche nicht nur allein die Unglucksfalle des Leopold Hagenauer und seiner 
Gemahlin herbeiftihrten, sondern auch das einst so bluhende Lorenz Hagenauer' 
sche Handlungshaus schon bey der zweiten Generation in den Abgrund gesturzt 
hat. 

Die Hagenauer stammten aus den ehemals Salzburgischen Pflegegericht Deisen- 
dorf oder Raschenberg, jenseits der Saale. Ein Zweig siedelte sich in der 
Ortschaft Strass an, und blieb Bauer.Hievon weihten sich 3 Sprosslinge 
J o h a n n, W o 1 f g a n g, und G e o r g, wovon gleichfalls unten die Res- 
de sein wird, der Architektur. ' 

1) Joseph Felner wurde am I.Mai 1769 in der Mauthmuhle Seelacken bei St. Veil 
im Pongau geboren. Er studierte in Salzburg, war daselbst Beamter der kur- 
furstlich Salzburgischen, dann bayrischen und zuletzt 5sterreichischen Re- 
gierung.lebte sodann als Regierungsrath in Wien und schrieb im Jahre 1833 

in der fiinsiedelei in Ober St.Veit eine Familienchronik, welche sich im Be- 
sitze der Frau v. Dittel geb. Felner yon Arl befindet. 

Trotz der freundlich klingenden Einleitung seines tferichtes \iber die ihm so 
gut bekannten Familie Hagenauer, erscheint derselbe doch nicht von wahrer 
Sympathie diktiert. i ? elner schildert seine Verdienste in den besten 7 ar- 
ben wahrend er die traurigen Begebenheiten im Keuse Hagenauer recht duster 
malt und auch Leopolds Schwachen hervorhebt.anstatt seinen Jugendgonner zu 
loben. Dessen Bruder Abt Dominikus^cheint daher mit seinem Urteil, Felner 
sei eingebildet gewesen, nicht Unrecht zu haben. Auch die Chronik beweist es. 

2) Leopold Hagenuer,Sohn Lorenzens und Urenkel des Rathsherrn Georg. 

3) Hier irrt Felner. Nur Wolfgang und Georg waren Baumeister.Johann war 
Bildhauer,wie er dies Ubrigens gegen Ende des Berichtes selbst schildert. 



12 1/2 

Hier auf diesem Inhaben erzeugte Wolfgang Eagenauer 

mit seiner Hausfrau Eva Surer drey Sohne JohannGeorg 
und P a u 1 u s ' Alle drei widmeten sich der Kaufraannschaft und alle 
drei erwarben sich als Handelsbediente in Anbetracht n der Erbar-redlich 
und ^eschicklichkeitjgute Sitten,Tugend und Vernunft, auch Bestandigkeit 
in der alt en wahren katholischen Religion " unter 7. September 1671 von 
Ferdinand Wilhelm Metzker von Meggenburg S.Caes.Maj. Comes palatinus 

O } 

einen V/apperibrief ' 

Johann und G-eorg wurderi in Salzburg btirgerliche Kaufleute, inbesonders 
genoB Georg ein ehrenvolles Ansehen, der an 24ten November 1673 zu Salz- 
burg Btlrger und Kaufmann wurde und von 1701-1741 ' bey dem Magistrat 
das Amt eines Stadtpfarrverwalters und Stadtkammerers, dann bey der Land-c . 
schaft die Stelle eines dritten oder blirgerlichen General Steuer Einneh- 
mers bekleidete. Auch Johann war Stadtrath und magistratischer Quartier- 
meister. Georg Hagenauer hatte sich zweymal verehlicht ' 
Das erstemal (am 24ten November 1676) mit Maria Kaufmannin 
von Meran, die ihm 1678 einen Sohn Nahmens Joseph Martin ge- 
bar; ias zweite L'ahl nach dem Tode der Maria (4ten Oktober 1683) am 15ten 
Marz 1684 mit Maria M a y e r i n. Aus dieser Ehe wurde ihm ein Sohn 
Georg Christoph und zwei Tochter Maria Rosalia 
den 13ten Februar 1687 und Maria Theresia den 12ten Februar 
1689 geboren 5 ^ 

Die zweite Gemahlin starb den 28ten September 1728 und ihr Mann Georg Ha- 
genauer den 12ten September 1736. Von diesen Kindern 2ter Ehe heurathete 
Georg Christoph im Jahre 1738 , Cornet der Burger Cavallerie,die Salo- 
me Wagner aus Tittmoning,die ihm eine Tochter Maria The- 
resia gebar,die sich spater mit dem Specereyhandler R e i f e n - 
s t u h 1 auf dem alten Ragenauerhause verehlichte. 

Berichtigungen: 

1) Paulus wurde nicht Kaufmann, sondern blieb Bauer 

2) Der Wappenbrief wurde nur flir Georg ausgestellt. 

3) Diese Jahreszahl stimmt nicht, da Georg schon 1736 starb. 

4) Georg war dreimal verheiratet. Seine dritte Frau war Christina Aus- 
weger. Siehe Stamnitafel I. 2tes Buch. 

5) Georg hatte aus zwei jtfien 14 Kinder, 5 aus der ersten und 9 aus der 
zweiten. Siehe Stammtafel I. 2tes Buch. 



Ill 13 

Rosalia heurathete den Leinwandhandler H e f f t e r ,die Frucht 
dieser Heirath war der Sohn J o h a n n ,der sich mit Elisabeth 
der Tochter des Tuch und i^einwandhandlers Metzger verehlichte.und mit ihr 

2 Sb'hne I g n a t z und Anton erzeugte. 

Maria Theresia wurde mit dem Tuchhandler Franz Lechnei 
ehelich vebunden, die ihm 2 Tochter gebar,A nna Maria ,die den Kauf- 
mann R a n f t 1 und T h e r s i a ,die den von Ankershofen in 
Karnthen heirathete. Franz Lechner wurde Eigenthtimer der Tuchhandlung an 
der Ecke des Kranzelmarkts,welche vor ihm der Bruder des Seorg,J o h a n n 
Hagenauer, welcher si oh gleichfals ein Handlungsrecht erworben^be- 
sessen hatte. 

Der Sohn erster Ehe Georgs, MartinHagenauer -wankelmuthi- 
gen Sinnes- lernte zwar die Handlung,gieng aher 1698,zwanzig Jahre alt,als 
Fourier unter das bayrische Militair,von dessen Commandant en, General Vvacht- 
meister in Ingolstadt, Julius V/ilhelm Freiherrn von Spielberg, er schon nach 
12 Monathen,den 26ten September 1699,wieder den Abschied erhielt. Er be- 
suchte hierauf zu Innsbruck ein halbes Jahr bis zum 6ten May 1700 die Prae- 
lectiones publicas Theologiae moralis der Jesuit en, entsagte jedoch bald den 
Musen und verlegte sich zu Gratz auf die Handlung,bis er nach Salzburg zu- 
rtickkehrte,sich auf der vaterlichen Handlung niederlieB,1709 eine Kaufmanns 
tochter von Kapell,M a r t h a J a ger i n.heirathete und mit derselben 

3 Kinder, 2 Tochter und einen Sohn erzeugte *' namlich : 

1) eine Tochter Ursula ,geboren den 25ten August IVll.spater mit P e- 
t e r P a B i ,Kaufmann in Augsburg; 

2) die Tochter Maria Anna, geboren im Jahre 1713,spater mit Fer- 
dinand Metzge r,Kaufmann in Salzburg verehlicht. 

3) der Sohn Johann Loren z, geboren den lOten August 1712. 

Da das Geschaft schlecht gieng,und die Mutter frlih starb,so verliefl der 
Vater die Wai sen, Handlung und Heimath. Er gieng,wie sich eine alte Sage in 
der Familie erhielt, als Gemeiner unter ein Ssterreichisches Regiment und 
ist den 26ten July 1732 als Wachtmeister in Belgrad gestorben. Zum GlUcke 
wachte die treue Vormundschaft des GroBvaters uber den jungen Lorena,sie 

Berichtigungen 

1) Joseph Martin hatte 11 Kinder. Siehe Stammtafel 2tes Buch 



TO 13 

" gab ihn nach vollendeter Poesie zum Kaufmann J.M. Scheibenbogen 
nach Linz in die Lehre.Nach Salzburg zur vaterlichen Specereyhandlung zu- 
ruckgekomnien,both dem talentvollen,kenntniBreichen und wohlgebildeten Lo- 
renz die eben so verstHndige als vermb'gliche Maria Theresia 
Schuster ,geboren den lit en September 1717,Tochter des Kaufmannes 
Martin Schuster und seiner Gattin Maria Anna Wagner, die Hand; ihre prie- 
sterliche Einsegnung wurde den lOten November 1738 vollzogen. Mit Hilfe 
dieser seiner Frau und eines einzigen Bedienten fiihrte er lange Jahre die 
Hanclung allein,obgleich er mitunter bedeutende Geschaftsreisen nach Prag, 
Leipzig, Dresden etc.unternahm.Er besuchte im Jahre 1750 auch mehrere ita- 
lienische Kandelsplatze,Triest, Venedig, Verona &. Mit seiner ebengedach- 
ten G-emahlin lebte er beinahe 54 Jahre in einer gesegneten Ehe; sie gebar 
ihm 16 Kinder von denen ihn 7 uberlebten. Zu ihrer Jubelhochzeit dichtete 
P. Gregor Vonderthon eine von den 4 Enkelinnen aufgefuhrte Operette rt die 
Jubelhochzeit"^ ^ e ^ ama ^- s v ^ e l Aufsehen machte und vielmahls wiederholt 
wurde. 
Lorenz Hagenauer starb den 9ten April 1792, seine Witwe setzte ihm zu St, 

Peter in dessen Kirchhof er begraben liegt,in der Iruft Nr.XVI ,ein Grab- 

2\ 

mahl aus weiBen Marmor; Gregor Vonderthon verfertigte die Grabschrift ' 
Der ansehnliche NachlaB der tiber 200000 Fl.betragen haben soil, wurde unter 
die 6 ( von 16 ) noch lebenden Kinder - Abt Dominukus (der 7te noch leben- 
de) der beim Eintritt ins Kloster mit 2000 Fl. abgefertigt wurde, erhielt 
in verschiedenen Andenken den werth von 752 Fl. - getheilt. Jeder der 3 
TSchter v/urde ungefahr ein Erbe von 30000 Fl. zu Theil; die vgiterliche 
Handlung fiel durch Vertrag von 7ten November 1792 dem altesten Sohn J o- 

o\ 

h a n n zu. Dieser war mit der Kaufmannstochter Anna Ranftl' 
verehlicht. Als sie mit Hinterlassung von 4 TSchtern Thersi a, An- 
na, Josepha und Martha den 21ten July mit Tod abgieng.verfiel 
der Witweranfanglich in eine Melancholie und endlich in eine fb'rmliche 
GeisteszerrUttung,so daB er mit Isten July 1799,wenige Tage vor seinem 
Hinscheiden Haus und Handlung seiner Mutter und den 3 Schwestern zuruck- 
gab,obgleich wahrend seiner 7jahrigen Geschaftsfuhrung das eigene Kand- 
lungsvermogen auf 180000 Fl. besonders durch Thatigkeit und Speculations- 
geist seines Buchhalters Ignaz WUrstl, eines Tirolers angewachsen war. 
WUrstl glaubte sich durch seine Verdienste berechtigt durch Ehelichung 

1) Siehe Tagebuch des Abtes Dominikus von St. Peter I Band 1788 

2) Siehe Tagebuch des Abtes Dominikus von St.Peter II Band 1792 

3) Ihr Vater Mathias Ranftl war der allgemeineProfessor % fur die Salzburgi- 
sche KaufmannsiuKend in der Handlung una doppelten Buchfuhrung;er starb den 
19ten Janner IbOb als altester BUrger in Salzburg hochgeachtet. 

L 



14 

einer der 4 Tochter auch die Lorenz Kagenauerische Handlung ansprechen zu 

kBnrien. Als ihm dieser Plan miBlang,trat er mit dem Schwure aus dem Dien- 
ste " daB er alles anwenden wolle,um den bisher so beriihmten Hagenauerischs 
Nahmen nackt an die Mauer hangen zu sehen ". Er erwarb naohmahls durch Ehe- 
lichung der Raimund Atzwangerischen Tochter Josepha die Freysauf 'sche GroB- 
handlung (in Salzburg Factorey genannt) sammelte einen Reichthura von bei- 
nahe 11/2 Million, die er bei seinem Tode am 20 ten Oktober 1829 seinen 2 
Sohnen Raimund und Ignaz hinterlieB. 

Ignaz Hagenauer trennte sich schon frtih vom vaterlichen Hause 
und grundete in dem zum Freihafen erklarten r mit Fonds niederlandischer 
Kaufleute unterstutzten und 1775 mit Privilegien zum ostindischen Handel be- 
giinstigten Triest ein eigenes Handlungshaus. Er verehlichte sich dort mit 
einem Fraulein von Christalnigg . ' und hinterliefi bei seinem Tode den 4ten 
Janner zwei Tochter und zwei S5hne,welche letztere J o h a n n und J o- 
s e p h (Paulus) mit Nahmen, die Geschafte ihres Vaters noch dermahlen ge- 
meinschaftlich,aber glanzlos fortsetzen. ' Ignatz Hagenauer genofi urspriing- 
lich in Salzburg einen grofien Platzkredit; allein nachstehendes EreigniB 
brachte ihn bei seinen Landsleuten urn diesen ; Ein gewisser Oberstlieute- 
nant Wilhelm Bolts hatte 1775 ein k.k. Oktroy zu Handel nach Ostindien er- 
halten umd im December 1782 unter Mitdirection der Handelshauser Gabbiati, 
Wagner und Rosetti eine Convention der Triester Societat zur AusrUstung des 
Schiffes n Cobenzr T nach Ostindien und China zu einer Weltumseglung entworfen. 
Kaufmann Hofer hatte das Schiff herbeigeschafft und die Societat 2 Millio- 
nen Gulden, meistens von niederlandischen Hausern zusammen geschossen. Es 
wurden 100 Aktien ,jede zu 4000 Fl. gemacht,und davon durch Ignatz Hagenau- 
er auch nach Salzburg gesendet,wo mehrere Privaten urn etliche 30000 Fl.An- 
theil nahmen. Der"Cobenzl" kam glUcklich an und 1784 auch glucklich wie- 
der zuruck nach Triest, er soil aber irgend wo einen Theil der Waren uber 
Bord geworfen haben. So viel ist gewiB ,daB die Salzburger Theilnehmer nicht 
nur Kapitalien und Zinsen einbliBten, von einer 20 % Dividende zu schweigen , 
sondern,daB sie ftir kostbare Processe und theure Spesen nicht einmahl kla- 
ren ^escheid uber die Expedition erlangen konnten. 



. 

1) Ignatz Hagenauer heiratete nicht Frl.v. Christalnigg sondern E lisabeth 

de T h y s/geboren in Luttich),im Dom zu Klagenf urt / da ihr Vater Johann hier 
eine Tuchfabrik gegrundet hatte. Siehe Stammtafel 

2) Jedenfalls haben sich die Briider Hagenauer wieder emporgearbeitet,denn bei 
Josephs Tode war das Haus Hagenauer das erste am Triester Platz. 

3) Siehe die Beschreibung dieser Angelegenheit in dem Tagebuch des Abtes Do- 
minikus' von St. Peter Band I 



> 



14 1/2 

(Heinrich von Costa hat in seiner Abhandlung " Der Freyhafen von 

Triest " Wien 1838 Uber das Bolts Unternehmen und MiBlingen ,Seite 46, 
aus amtlichen Quellen folgende Aufschlusse gegeben : rt Der Handelsmann 
Bolz errichtete 1783 eine Aktien-Compagnie fur Handelsunternehmungen 
nach China und Ostindien deren Fond sich auf 400000 Fl. belief. Die Direk- 
tion hatte ihren Sitz in Triest. In wenig Jahren giengen urn 8 Millionen 
Gulden Waren aus Oesterreich dahin, bestehend in Eisen,Kupfer,Quecksilber, 
Stahl, bohmischen Kristallen,Spiegelglas,Leinwanden,Zwirn, Baumwollzeugen, 
Spitzen, Tucher, tfachs und in sogenannten Niirnberger Waren, eingefUhrt 
wurde dafur Seidenzeug, Porcelaine, Baumwolle, Ambra, Thee,Droguerien, 
Friichte, seltene Pflanzen, Goldstaub, Thierhaute und dergleichen, zusam- 
men im Werthe von mehr als 14 Millionen : Die Waren wurden gegen einander 
ausgetauscht wie z.B. Silber gegen ostindisches Gold mit unbedeutender 
Draufgabe. Es war demnach ein sehr gUnstiger Aktivhandel der den Interes- 
senten 20-40 % trug, Holland und England aber Abbruch that. Die grofie Kai- 
serin wollte den Handelsleuten von Triest ansehnliche Capitalien vorstre- 
cken,die jedoch nicht angenonmen wurden. Flinf Handelsschiffe der Triest er 
ostindischen Compagnie hatten 1784 in Ostindien Thee geladen und zwar mit 
der Zuversicht einer guten Speculation, allein der plb'tzliche Herabsetzung 
des Preises von Thee in England gab der Sache eine ungltickliche Wendung und 
das Gut musste zu Ostindien mit betrachtlichen Schaden feilgebothen werden. 
Die Compagnie verlor 3000000 Fl. und inufite sich einen Termin von 12 Mona- 
then zur Befriedigung der Creditoren erbitten ' . 

Unter seinen beiden Sohnen Joseph und Johann ,denen er eine ansehnliche 
Groflhandlung hinterlassen hatte,brach 1841 ein Falliment von 400,000 Fl. 
aus ' bei dem ein giitlicher Vergleich zu Stande kam.Doch war der Credit 

0\ 

des Hauses Hagenauer bald wieder so fest gegrundet , daB Johann 1848 ' von 
der Stadt Triest zum Deputierten bey dem b'sterreichischen Reichsrat gewahlt 

1) Das Faillissement erfolgte daher nicht in Folge unreeler Geschaftsge- 
bahrung, v/ie die Felnerische Darstellung vermuthen liesse. Gerechter 
V/eise setzte er die La Costa 1 sche Erklarung seiner Chronik bei. 

2) Der Hagenauer 1 sche Credit war darum so groB,weil Joseph Paulus trotz 



des billigen Ausgleiches alle Glaubiger bis auf den letzten.tatsachlich 
schuldigen Heller befriedigte. Seine T chter Hersilia erzahlte ihren Nach- 
kommen wie befriedigt ihr Vater war, als er sagen konnte,es sei niemand 
durch ihn zu Schaden gekommen.Dieser Gewissenhaftigkeit verdankte er das 
grofle /insehen,so daB Br. Morpurgo bei seinem Tod gesagt haben sollfGott 
sei Dank, nun bin ich das erste Haus in Trieste ^ 

3) Er wurde auch Lloydprasident ,lebte bei seinem Cruder und nach dessen 
friihen Tode bei dessen Witwe , welche er leider zur Universal erb in ein - 
setzte und seine Nichten und seinen Neffen auf den Pflichteil vemriefr. 
Das Vermb'gen zerann unter ihren Handen sehr zum Schaden der Kinder . 



VII 15 

und an 0ten Juli mit 234 Stimmen zum 2ten Vicepraesidenten ernannt worden 

ist.Spater wurde ihm die .Shre eines Praeses des Reichtaglichen Finanz Aus- 
schusses zu Theil; er legte jedoch am laten Februar 1849 wegen Schwache der 
Gesundtheit sein Mandat zurtick. 

Ignaz Hagenauers altere ochwestern,T h e r e s a und Ursula blieben 
ledig,erstere starb den SOten May 1820 und letztere den 8ten May 1831. 
Die jUngste Franziska aber trat den 8ten October 1787 mit dem da- 
mahligen Hofrichter im Benedictiner Stifte Michaelbeuern F r a n z de Paula 
Pichlerin eheliche Verbindung. Die Fruchte dieser Ehe waren 3 Kin- 
der, Theresia, Franz Xaver und Dominiku s,die beiden 
ersten raubte ein fruher Tod in der BlUte der Jugend,Dominikus dient als 
Kreiskommissar in Salzburg. Frau Pichler hatte 3 Stiefkinder erheiratet, al- 
le drei haben einen sehr unglucklichen und friihzeitigen Tod genommen. Der 
Stiefsohn Franz de Paula ,der gebildetste und talentvollste Academiker 
seiner Zeit, hatte sich in der Nacht von 26ten auf 27ten July 1798 auf dem 
Untersberge wo er seine Freunde mit einem unerwarteten Besuche Uberraschen 
wollte,durch einen Sturz uber die sausende Wand in einen tiefen Abgrund, 
mit zerschmetterten Genicke todt gef alien. *' Als Pichler den 7ten April 1793 
vom Hofrichter Amte zu Michaelbeucn^aus AnlaB einer gegen das bisherige Fis 
calsystem in Waldsachen verfasste Denkschrift, mit einem Gehalte von 1027 Fl. 
R.W. zu Hofkammerrath und Kammer Procurator befordert wurde, handelte es sich 
darum den Hofrichterdienst einer der 2 Pichler 'schen Tochter Nanette und Jo- 
sepha zu verleihen,welche sich entschliessen wurde das in der Person eines 
gewissen Andreas Margreiter ,Accessisten beim Hof zehrgaden - 
Amte und Bruder des Consistorial Rathes Franz Margreiter gewahlte Subjekt 
zu heiraten ^ .Anfanglich warf Margreiter seinen Blick auf die altere Schwe- 
ster Nanette, zog aber bald die jiingere vor. Als diese aber erfuhr,daB Mar- 
greiter das ihrer Schwester gegebene Wort zuruck genommen hatte,verschmahte 
sie den Bewerber beharrlich^uch dann als Nanette am 12ten Oktober 1795 
durch eine Nervenkrankheit dahin gerafft wurde, Dieses mannliche Betragen 
verschaffte ihr die voile Gunst des Stifts,man Uberliefi endlich ihrem eige- 
nen iiirmessen die Auswahl eines dem Dienste gewachsenen Mannes, den sie im 
bisherigen Hofmarksverwalter Meflner in Sieghartstein gefunden zu haben glau- 
te,und am 12ten Janner 1796 heiratete. Allein diese Ehe war ausserst ungluc/c 
lich,MeBner ,ein geborener Lungauer ; ergab sich der Vollsauferey, seine Frau 
krankte sich so, dafi sie in den befiten Jahren in die Grube sank. 

1) Siehe das Tagebuch des Abtea Dominikus von St. Peter Band III 1798 

2) Siehe das Tagebuch " " " " " " Band III 1795 



VIII 1S 

Leopold, der JUngste unter den G-eschwister machte sich in 

Salzburg ansassig. Als nahmlich der bttrgerliche Spec erey handler auf dem 
Kranzlmarkt, Joseph Pauernfeind ,den 3ten May 1787 mit Tode abgegangen war, 
wurde die *Wdlung den 15ten Juny 1789 in der Gantversteigerung urn 8650 Fl. 
fur Leopold Hagenauer angekauft,und fur Warenlager nebst InventarialstUcken 
noch 18462 Fl. 12 xr. bedungen. Da das Haus sehr baufallig war, so verwende- 
te Leopold theils auf Umbau,theils auf eine bequemere Sintheilung und Ein- 
richtung desselben eine eben so ansehnliche Summe; es gelang ihm die Hand 
der fur sehr reich ausgegebenen Brauerstochter im Stein, Anna Popp 
zu erwerben,und mit ihr den 15ten Oktober 1793 durch den Bruder Abt D o m- 
minikus,in der Abteykapelle getraut zu werden. Im Besitze dieser 
Frau und im vollen Vertrauen auf den Credit der beiden Hagenauer-Popp'schen 
Familien wahnte Leopold sein irdisches Gluck auf unerschutterliche Saulen 
gestiitzt zu haben. Er schob die Handlungs Geschafte auf seine ubermassig 
zahlreichen ,vielmahls alles Zutrauens ermangelnden Kommis,hing seinen Lau- 
nen nach,die oft kostbarer waren,als sein Stand ertrugjselbst nach Ausbruch 
des Concurses baute er den Franciskanern urn einige hundert Gulden ein Glas- 
haus im Garten, legte sich Equipagen bey und suchte sich Tafelfreunde.Die 
lacherliche Soldatenspielerey der Salzburger Burger, bey welcher Leopold als 
Kavallerie Lieutenant diente,wahrend dem ersten Aufenthalte der Franzosen 
im Winter 1801,vergeudete viele hundert Gulden. Dazu kamen mehrere Ubel be- 
rechnete handels Spekulationen,und die nach dem Frieden eingetretenen wi- 
drigen Verhaltnisse der Handelswelt.Es stellten sich daher im Jahre 1802 
Ereignifle ein, die ich des Zusammenhanges wegen spater erzahlen werde,wenn 
ich die Veranderungen,die seit dem Tode des Johann in der Lorenz Hagenauer 1 
schen Handlung vorgef alien waren,nachgehohlt habe. Kurz vor Johannes Hin- 
scheiden den Isten July 1799 ,war die Lorenz Hagenauer T sche Handlung auf 
seine Mutter und Geschwister zuriickgegangen.Aber auch die Mutter schlofi 
ihre alten Tage bereits den 2ten ^ebruar 1800 und setzte ihre sammtlichen 
Kinder und Kindeskinder in gleichen Theilen zu Erben ein. Nun mufite vorerst 
Ignats,der als nunmehr der alteste mannliche Nachkomme ein Vorrecht auf die 
Handlung selbst ansprach^bgefunden^nd den Tochtern des Johann ihr in der 
Handlung liegendes Vermogen sicher gestellt werden. Leopold hatte seine va- 
terliche Erbschaft schon fruher in Zeiten der Verlegenheit an sich gezogen. 
Haus und Handlung verblieb daher ein ungetheiltes Eigenthum der 3 Schwe- 
stern Therese .Ursula und Franciska. Diese schenkten ihr unbedingtes Vertrau 
en einem gewissen Joseph Pichlwyr,einem Tiroler aus Brixlegg bey Ratten- 
berg,der bey Johann die Handlung gelernt,und nach dessen Abgang 1799 auf 
i&pfehlung seines Gbnners Ignatz,die Direktion erhalten hatte. Er wusste 



16 

TV 

durch sein Benehmen die ganze Familie zu gewinnen,so daB sie nicht das 
Mindeste Bedenken fand,in seine Verehlichung mit der jttngsten Tochter des 
Johann,l.i a r t h a zu willigen. Sie warden den 8ten Februar 1802 gleich- 
zeitig mit dem Kaufmann Joseph iyberger,der eine Yifallner T sche Tochter hei- 
rathete,zu Loretto getraut .Die beiden Schwestern der Martha, Anna und 
J o s e p h a folgten bald diesem Beispiele und ehelichten den 4ten Septem- 
ber 1803 zwey Diener atis der Handlung, Anna den Commis Mathias Bol- 
1 a n d und Josepha den Commis Gal l,zwey Bayern; die vierte Schwester 
T h e r e s e verheirathete sich spater ebenfalls an einen Hand lung sdiener 
Joachim Schmuck aus Fugen im Salzburgischen Zillerthale. Jede 
brachie ihrem Manne ein Vermogen von 45000 Fl.zu. Die eben genannten ochwa- 
ger des Pichlmayr zogen bald die ^apitalien ihrer Frauen aus der Handlung 
und setzten sich auf eigene Handlungsgewerbe,nahmlich Holland auf die Ho- 
fer T sche,nachher Paschingersche Handlung bei St. Andra,Gall auf die H8rl T 
sche Handlung in der Judengasse und Schmuck auf die Leinwandharadlung des 
Groflvaters Ranftl. Hatte hiedurch der Betriebsfond seine Krafte gemindert, 
so wurde derselbe durch folgende Contrakte noch mehr geschwacht. Einer Seits 
hatte Pichlmayr ,ohne WiBen und Willen der Randlungseigenthtimerinnen 23000 
Fl.aus der Kasse genommen.und seinem Freunde Jfrberger dargeliehen,anderer 
Seits liessen sich dieselben bey der bedrohlichen Lage dea Leopold durch 
Pichlmayr bereden,unter 29ten April 1802 mit Leopold Hagenauer ,der ihnen 
bereits 58000 Fl. sohuldete, einen Gesellschafts Vertrag,gr6Btentheils zum 
ausschlieBlichen Nutzen des Pichlmayr und seiner Gattin ,einzugehen. Die we- 
sentlichsten Bestimmungen lauteten, daB die Gesellschaft so lange als Leo- 
pold lebt, dauern , daB Pichlmayr und seine Gattin sogleich in das Miteigen- 
thum der Handlung und des Handlungsgewolbes eintreten, daB nach Leopolds 
Tode die Handlungs Gerechtigkeit unentgeltlich an Pichlmayr und seine Gat- 
tin Martha mit dem Verkaufsrechte auf Haus, Handlungs -Gewolbe und Zugehor 
Ubergehen; daB den Pichlmayr T schen Eheleuten wahrend der Dauer des Yertra- 
ges E/3 am Gewinste oder Verluste zuf alien, daB Martha Pichlmayr an ihrem 
Guthaben bey der Lorenz Hagenauer T schen Handlung sich 20000 Fl. als eine Ab- 
schlagszahlung an der Leopold Hagenauer T schen Schuld von 58000 Fl abschrei- 
ben lassen; daB Leopold Hagenauer die 2/3 seines Gewinn Antheiles,die er 
durch die GUte seiner Schwestern Theresia und Ursula aus der Lorenz Hagenau- 
er 'schen Handlung fur 1802, 1803, und 1804 vrird ansprechen konnen,den Lo- 
renz Hagenauer 1 Schen Handlungs Interessenten wieder lib er las sen, und daB end- 
lich Leopold Hagenauer in der Societat 24000 Fl. Schuldbriefe einlegen sol- 
le; wogegen sich Pichlmayr anheischig machte,die dem Leopold Hagenauer zur 
Last fallenden Passiv Kapitalien zu decken. Obgleich dieser leoninische Ver- 



i 



16 1/2 

^ trag den lO.May 1802 die Bestatigung des Stadtmagistrates erhielt 
und in den neuen Oblatorien die neue Firma :" Leopold Hagenauer und Com- 
pagnie paradierte,so konnte er doch nicht zur eigentlichen Wirksamkeit ge- 
langen,denn schon Anfang des August 1802 machte der Landschafts Kassier von 
Maynau die Anzeige,daB die dort fur Barzahlungen des Frankfurter Hauses 
Rtipl und Harmer hinterlegten 3 Obligationen per 33000 Fl. corrigiert und 
eine Obligation per 1000 Fl. .auf 11000 umgeandert worden waren. Der Hessen- 
kassel'sche Hofkammerrath Kopp erschien mit der Meldung, daB sioh von Pichl- 
mayr falsche Wechsel im Umlaufe befanden. Das namliche bekraftigte der am 
17ten August aus Venedig angekommene Kaufmann Ebenkofler ,der 2900 Fl. Pichl- 
mayr T sche Wechsel mit brachte,die gleichfalls falsch waren. Koch regte und 
bewegte sich die Justitz nicht; die Lorenz Hagenauer T sche Handlung suchte 
die oache moglichst geheim zu halten,und in Gtite beizulegen,sie nahm von 
Freunden Gelder auf, und stopfte so lange es gieng, ein Loch nach dem ande- 
ren. Auch ich half den 21ten September auf Zureden des Pralaten Dominikus 
und seines Schwagers Pichler mit 2000 Fl. Aber alles Tuschen und Flicken 
fruchtete Nichts. Derm es entdeckte sich, daB Pichlniayr von der salzburgi- 
schen Landschaft fur Rupl und Harmer in Frankfurt , dann fur Eckard in Wurz- 
burg 140,000 Fl empfangen,in die Handlungskassen des Lorenz Hagenauer aber 
nur 95000 Fl. verrechnet habe. Ungeachtet aller Inzichten von Schuldbrief 
und Wechselfalschungen beharrte Pichlmayr hartnackig auf seiner Behauptung, 
da3 nur Irrthumer obwalten,und daB sich alles auf der Stelle ausgleichen 
werde, wenn er sich personlich zu seinen Handlungs Correspondenten nach 
Frankfurt verfUgte. Er reiste auch am 14ten August mit seiner Gattin nach 
Frankfurt ab, und berichtete den 20ten darauf seinen Principalien,daB er 
bereits alles in's Reine gebracht habe und ehestens in Salzburg zurlick sein 
werde. Da dies aber nicht geschah,vielmehr am 3ten September Briefe nach 
Salzburg kamen, da Pichlmayr im bayrischen Stadtchen Traunstein verweile, 
so ordnete das Stadtsyndikat den Polizeicommissar Kaser ab, urn ihn nicht 
mehr aus den Augen zu lassen und sicher nach Salzburg zu begeleiten. Alleir 
Pichlmayr schutzte UnpaBlichkeit vor und benutzte den ersten gunstigen Au- 
genblick,heimlich zu entwischen. Der Polizey Commissar brachte am 5ten Sep- 
tember die Frau Martha nach Salzburg zuruck. Allein es wurde sein Schlupf- 
winkel in Adlholzen bald entdeckt; die bayrischen Behorden lieferten ihn 
an das Stadtsyndikat Salzburg aus, wo er den 4ten Okfcober in gefanglichen 
Arrest gesetzt, und vom Hofrat Gang ,dem damahligen offentliche ^ehrer des 
Criminalrechtes an der Hochschule, in die peinliche Untersuchung genommen 
wurde. lindlich erfolgte nach 10 Monathen das hofrathliche StraferkenntniB, 
welches unterm 19ten August 1803 gegen Joseph PichLnayr.der nicht nur Wech- 



17 

XI 

sel und Obligationen verfalscht, sondern auch 3 Handlungshauser in den Con- 
curs gesturzt hatte ,zu einem GjShrigen Festungs Arrest verurtheilte. Bey 
der Anwesenheit Sr. Kajestat des Kaisers von Osterreich im Jahre 1807 ver- 
wendete sich die Gesammte Hagenauer'sche Familie fiir die Abkiirzung der 
Strafe, am 19ten October durfte auch der Gattin desselben in Allerh5chsten 
Nahmen eroffnet werden,dafl sie die Entlassung ihres Mannes hoffen durfe, 
wenn sie sich entschloBe, den eigenthtimlichen Camerloherhof zu Mulln, wel- 
cher zu einem Irrenhause angekauft werden sollte,von sich zu geben. Sie 
hatte diese,im September 1804 inventarisch auf 9450 Fl. geschatzte Reali- 
tat,bey der Tersteigerung am Isten October 1804 urn 6600 Fl. an sich ge- 
bracht. Diese Erklarung erfolgte; ihr Besitz wurde den 9ten Tanner 1808 
durch Beytrage verschiedener V/ohlthater von der Frau Pichlmayr urn 7799 Fl. 
kauflich zu einem Irren Institute eingelost,und Pichlmayr den 4ten Novem- 
ber des namlichen Jahrs mit Nachsicht einer 10 monathlichen Strafzeit sei- 
ner Haft entlaBen. Obgleich Fichlmayr diese besondere Gnade vorzuglich der 
nachdrucklichsten Intervention der Hagenauer T schen Familien Mitglieder zu 
danken hatte, so bedrohte er doch schon am 4ten December 1808 die Lorenz 
Hagenauer'sche Handlung mit einem neuen verwickelten Processe von 33000 HL. 
Pichlmayr konnte die Freyheit nicht ein voiles Jahr ertragen.den 21ten Au- 
gust 1809 wurde er abermahl wegen Yerdacht von Wechsel und Obligationsver- 
falschungen in Stadtgerichtliche Haft gesetzt; zwar den 17ten April wie- 
der auf freien FuB gesetzt, aber den 24ten Tanner 1812 von 4 Polizeymannem 
aus der Wohnung abgehohlt , den 26ten Janner in Eisen geschlagen und den 
22ten December geschlossen in die Festung Hohensalzburg zu einem lOjahri- 
gen Arreste abgefiihrt. Sein Hauptverbrechen war, dab er sein eigenes Kra- 
merhaus, welches er urn Kontreband zu treiben sich zu St. Gilgen in der Nahe 
der ehemaligen osterreichischen Granze angekauft hatte, in Brand gesteckt 
hatte, damit er die Beweise der aufgedeckten Schmuggelleyen vertilgte. Als 
die Strafanstalten in Salzburg aufgelost wurden, traf den Sunder Pichlmayr 
das Loos am Isten July 1813 mit noch andern 14 Straflingen nach Lichtenau 
in das Zuchthaus abgeliefert zu werden. Hier blieb er jedoch nioht lange. 
Johann Baptist Freiherr von Weveld,der Ueneraladministrator aller bayri- 
schen Strafanstalten verfugte bald seine Ubersetzung in das allgemeine 
Strafhaus in der Au zu MUnchen,weil seine Geschicklichkeit im Schreiben 
und Rechnen sehr angeriihmt wurde, urn ihn unter seinen Augen in der Kanzley 
und bei der Fabrikation zu verwenden. Allein Weveld erzahlte mir im Jahre 
1815, dafi Pichlmayr sein Wohlwollen sehr miBbraucht, seine Unglucksgefahrten 
aufgewiegelt und das ganze iiaus in Aufmhr gebracht hatte. Er ware sohin 
genotigt gewesen,ihn mit Karbatschetreichen zu behandeln,in ein unter- 



17 1/2 

irdisches GeffingniB zu sperren,und die Eisenkugeln an die ?us- 
se zu legen; in diesem schrecklichen Zustand ware er von einem Faulfie- 
ber befallen worden and den Isten April 1814 an dieser Xrankheit gestor- 
ben. Er hatte mit seiner rrau Martha Hagenauer 3 Sohne erzeugt; bey der 
Ueburt der beiden altesten Joseph und F: r a n z Seraph safi 
der Yater in criminieller Haft; der erste war geboren den 29ten December 
1802, der zweite den 29ten August 1809 und der dritte Johann Nep- 
o m u k den 10. July 1811. Joseph , Franz - Johann starfa sohon den 26ten 
Janner 1816 - sollen hoffnungsvolle, guterzogene brave Jungen sein. Die 
Witv/e Mutter heirathete in zweyter She den 15ten April 1815 einen WeiBwaren- 
handler Joseph K a i s e r, dem sie noch einige Trummer ihres groB- 
elterlichen und elterlichen Vermogens zubrachte; allein auch diese Reste 
giengen zu Grunde, als Kayser am 13 ten December 1832 als Cridatar starb, 
und aus dieser Ehe 2 Madchen, Elisabeth, geboren den 16ten Janner 1816 und 
MarthaMagdalen a, geboren den IVten July 1817, zurucklieB. 
Anna ; verehlichte Holland Uberlebte ihre erste Entbindung kaum einige Stun- 
den, 'sie verblich den 8ten Juny 1804, Josepha starb in den besten Jahren 
und ihr Mann Gall kehrte,wie man wisBen will ,von Glaubigern verfolgt,im 
Jahre 1816 nach MUnchen , seine Vaterstadt ,zurlick; die vierte und lteste 
Schwester Therese genoB die Freude des Ehestandes ebenfalls nur wenige Jahre 
die von ihrem mutterlichen Onkel Ranftl ubernommene Handlung gerieth in 
fremde Hande und der Witwer Schmuck.fur das Gomercielle weder geboren noch 
erzogen,lebte bis zu seinem Tode von einem Diurnum,das er als Tagsschrei- 
ber bey'der Specialschuldenkasse genofi. Nach der Entweichung des ^ichlmayr 
kam es zuerst mit Leopold Hagenauer zum Bruche. Er hoffte sich anfanglich 
durch eine selbstgewahlte Administration in der Person der Handelsleute 
Ranftl jun. und Paschinger zu retten. Der Magistrat genehmigte zwar am 
17ten September 1802 diesen Schritt,beraumte aber den beiden Hagenauer' 
schen eine zweimonathliche Frist zur gutlichen Ausgleichung mit den Glau- 
bigern an; demungeachtet wurde in ErWagung : " daB die Leopold Hagenauer' 
sche Specereyhandlung durch ein Zusammentreffen verschiedener Umstande in 
eine solche Lage versetzt wurde, dafi der Activstand vom Passivstande sehr 
betrachtlich Uberstiegen wird, und man in der Nothwendigkeit versetzt wurr 
de, der Handlung einstweilen Curatoren zu bestellen " auf Andringen der Cu- 
ratoren durch gantrichterlichen Beschlufi vom 21ten September desselben Jah- 
res die Leopold Hagenauer 'schen Glaubiger ad valvas Curiae edicaliter auf 
den 29ten November vorgeladen urn ihre Forderungen einzudingen und zu li - 
quidieren; sonach aber entweder eine giltliche Ausgleichung oder ein Urteil 
auf Rechtswegen zu erwarten. Aus den Anmeldungsprotocollen war zu ersehen, 



XIII 

daii der ^eopold Hagenauer T sche Schuldenstand die Summe von 35000 Fl. 

Uberstiegen ,und daB die Lorenz Hagenauer 'sche Handlung allein eine For- 
derung von 178000 Fl. und zwar rucksichtlich des Pichlmayr 113000 Fl. und 
rucksichtlich des ^eopold Hagenauer selbst 65000 Fl. in 2 Schuldverschrei- 
bungen vom 29ten April 1802 mit 53000 Fl. und vom 14ten Juny 1802 fur die 
vom Pralaten zu St. Peter zur Realisierung des Gesellschafts Contraktes 
empfangenen Wiener Bank Obligationen von 12000 Fl. gestellt, dann daB 
sich nach dem Inventar der Administratoren vom 2ten Oktober zuvor ein rei- 
nes unbedecktes Deficit von 122872 Fl. 6 xr. nachgewiesen habe. Die Gant- 
glaubiger verlangten ,dafi die L eopold T sche Handlung und Behausung zum Be- 
sten der Concur smasse offentlich versteigert werden mochten. Indessen wuB- 
te der Vertreter seiner Ehegattin doch dahin es zu verraitteln,daB bey ei- 
nem magistratischen Zusammentritt am 3ten Februar 1803 derselben unter 
Gewahrleistung ihres V a ters Joseph Virgil Popp , Haus und Handlung urn die 
Schatzung per 16000 Fl. uberlassen, die Fahrnifi ohne Anschlag dareingege- 
ben und der Kauferin uberdies gestattet wurde, ihre weiblichen Sprtiche 
mit 11000 Fl am Kaufschilling abzuziehen. Durch diesen Schritt schien 
zwar die Existenz des Leopold Hagenauer T schen Ehepaares gesichert,und be- 
senders auch deBhalb eine bessere Zukunft zu versprechen,weil die Hand- 
lung unter der Firma: Anna Popp - eine ausdruckliche Bedingung des wort- 
kargen,derben aber biederen,fiir den vollen Kaufschilling cavierenden Va- 
ters - unter ihrer eigenen Unterschrift geftihrt, und ihrem Mann durchaus 
kein gultiger EinfluB in die Handlungsgeschafte gewahrt seyn sollte. Die 
Leopold Hagenauer T schen Glaubiger griffen noch weiter : sie begehrten ge- 
richtlich,daJ3 auch die Lorenz Hagenauersche Handlung in die Haftung gezo- 
gen und zur Vergiitung des Leopold Hagenauer 'schen Gantmassa Abganges ver- 
halten, ja sogar, daB wenn sie diesfalls Anstande machen wollte, selbst 
Uber die Lorenz Hagenauer f sche Handlung die Crida eroffnet, sowie auch ge- 
gen die iyberger T sche ,welche durch Pichlmayr entweder aus dem Lorenz 
oder dem Lorenz Hagenauer 'schen Hand lungs fonds 23000 Fl. Darlehen erhal- 
ten hatte,bey der 2ahlungsunfahigkeit des EJyberger gegen diesen das Con- 
curs Verfahren eingeleitet werden sollte. Der Salzburgische Hofrath fand 
sich durch diese Bitte bewogen,zur Schlichtung der gedachten 3 Rechtsan- 
gelegenheiten den 26ten April 1803 in der Person des Professors Johann von 
Koflern ein eigenes Individuum delegatum aufzustellen.Die Zwischenzeit be- 
ntitzten aber die EigenthUmerinnen der Lorenz Hagenauer' schen Handlung, theils 
mit Merger, theils mit den verschiedenen Leopold Hagenauer ' schen Credito- 
ren und Schuldnern Vergleiche zu schlieBe^bey Eyberger ,der ganz he- 



XCT 

rabgekommen war und selbst den linpfang der 23000 Fl.wider- 

sprach,begmigte sie sich laut Verstandnifi vom 15ten November 1804 mit 
4500 PI. GroBmiithiger bezeigte sich Frau Anna Popp,die nicht nur von ih- 
ren Spriichen per 11000 Fl. bis auf 4000 Fl. die sie dem Leopold Hagenauer 
zugebracht hatte,abstand,sondern ihren Sehwagerinnen noch uberhin fur die 
Haus und Fahrnisse baar 1500 Fl. bezahlte. Mtide des langen Haderns und un- 
geduldig liber die Advocaten Deserviten,entschlossen sich die Glaubiger ein- 
hellig zu betrechtlichen Opfern,ich fur meinen Theil lieB bei einer Kapi- 
talschuld von 2970 baar 800 Fl, nach (die Stark 'schen Depositengelder per 
17560 Fl. hatte ich noch zu guter Zeit erhoben) Wirklich war das aufierge- 
richtliche Ausgleichswerk so weit gediehen,daB es unterm 6ten August 1806 
vom judicio delegate in alien Stiicken genehmigt und die beimStadtsyndikate 
deponierte Goncursmasse mit 17351 Fl 8 xr. erhoben werden konnte. Dazu ka- 
men noch nebst einigen kleinen Fosten per 60 Fl. 2 xr. die Ersatze der An- 
na Popp fiir Haus und Handlung und V/arenanlagen nach Abzug ihres Guthabens 
von 2500 Fl. mit 28873 Fl 42 xr. ; so daB der ganze Leopold Eagenauer' 
sche Activstand sich auf 51331 Fl. 52 Xr. belief. Diesen Stand ubernahm 
nun die Lorenz Hagenauer' sche Handlung gegen Hinausbezahlung der vergliche- 
nen Passiven von 49738 Fl-48 xr. ; so zwar ,daB sich dieselbe fur die eige- 
nen Forderungen von 178000 Fl. mit der Bagatelle von 1593 Fl 4 xr. be gnu- 
gen muBte. Bey einem so auflerordentlicheri Verluste ist es wohl begreiflich, 
dafi wie Pichler in seinem Tagebuch versichert, seine Gemahlin allein ihr 
ganzes elterliche Vennogen von einigen 20000 Fl. eingebiiBt und davon nur 
4000 Fl. Obligationen noch in T s Trockene gebracht hat. Die meistcn Verdien- 
ste in dieser hochst schwierigen und weit aussehenden Arbeit erwarb sich 
der Hagenauer 'sche Consulent Dr. Salzer. Die Lorenz Hagenauer 'sche Hand- 
lung erkannte daBhalb seine Bemuhungen mit einem ueschenke von 1000 Fl. 
halb in Geld , halb in Waaren an. Die fatalen Processe waren nun zwar be- 
seitigt und die Lorenz Hagenauer ' sche Handlung nahm wieder eine ruhigen 
und geregelten Gang,aber an ein Aufbluhen war doch nicht zu denken. Keine 
der Eigenthumerinnen verstandjsich auf$ merkantile Fach,sie waren gezwungen 
ihr Gliick und UnglUck in die Hande von dritten Orten her empfohlenen Di- 
recktoren und Diener zu legen. Die Kriege von 1805 und 1809 griffen wie 
allerwarts auch bei dem Lorenz Hagenauer 'schen Handlungshause gewaltig in 
den Beutel. Das im Jahre 1808 eingefuhrte Ssterreichische Mauthsystem, 
und die unter der franzosischen Administration in den Jahren 1809 und 1810 
gehandhabte Douanenstrenge lastete besonders storend auf den Specereywa- 
ren Handel. Die Eigenthumerinnen glaubten einen Terno geraacht zu haben. 



XV 19 

als sich Joseph SchUler,ein Schneidersohn von Radstadt,der bey 



Hagenauer die Handlung gelernt hatte, nach vielen Zureden bewegen liefl,als 
Buchhalter in ihre Handlung zu treten . Zeigte das jahrliche Inventar auch 
keinen Zuv/achs,so zeigte sich doch auch keine VermSgensabnahme. Ursula die 
nach dem Tode der Schwester Therese 2/3 Ubernommen hatte, errichtete daher 
kurz vor ihrem Ableben eine letztwillige Verordnung, kraft welcher ihre 
einzige Uberlebende Schwester Witwe Pichler ,zu ihrer Universalerbin er- 
nannt wurde. Allein welcher Donnerschlag zerschmetterte diese Frau,als ihr 
das Inventar Uber den schwesterlichen Nachlafi mit dem Kesultate vorgelegt 
wurde, daB der Handlungs Schuldenstand von 26647 Fl. die Activen von 18172 
Fl. urn 8476 Fl. C.M. W.W. Ubersteige; der Buchhalter SchUler fUgte bey,dafl 
bei so bewandten Sachen ihr kein anderes Mittel erUbrige ,als entweder die 
Crida anzumelden und rait ihrer eigenen Pension von 500 Fl. C.M. V/.W. jahr- 
lich fur das Deficit zu haften,oder ihra ,der nach und nach ein Capital von 
11000 Fl. in der Handlung eingelegt hatte, Haus und Handlung urn den An- 
schlag von 7250 Fl. C.M. V/.W. eigenthumlich zu uberlassen. EingeschUchtert 
durch einen aberaahligen Concurs und insbesonders durch ein bedrohliches < 
Stocken der Pension, ihrer einzigen Subsistenz,das man recht teuflich in defl 
Vordergrund gestellt hatte t willigte die V/itwe Pichler in den zweiten Theil 
des Vertrages, und schloB unter dem 4ten Juny 1831 ohne weitere Priifung 
oder Untersuchung der Inventarial Activ und Passiv Posten mit Schuler nach 
stehenden Kaufvertrag: 

1) UberlaBt die Universal Erbin Franciaka Pichler die Lorenz Hagenauer 1 
sche Behausung Nr. 225 mit der dinglichen Specerey Handlungs Gerechtigkeit 
das gesamte V/aarenlager,die Baarschaft,die samtlichen Handlungsutensielien 
die Activforderungen,die offentlichen und Privat Obligationen im Betrage 
von 1715 Fl. R.W. ohne Erneuerung der Hypotheken,alle Haus Einrichtung, 
Pretiosen,Schmuck,Leibeskleidung,Leibes und ^auswasche mit alien Rechten 
und Nutzungen f kurz nicht nur die Schwester Ursula Hagenauer 'sche samtliche 
Verlassenschaft,sondern auch ihren eigenen 1/3 Antheil an der genannten 
Realitat, Handlungs Gere cht same, Waarenlager, Handlungs Activ Forderungen, 
dann offentlichen und Privat schuldbrief en ohne Ausnahme dem Joseph SchUler 
zu seinem unbeschrankten Eigenthume. 

Dagegen hatte sich SchUler : 

2) nicht nur fUr seine eigene Guthabung per 11000 Fl. R.W. hie durch hab- 
haft zu machen,sondem auch alle vorhandenen, wie immer Nahmen haben m6- 
genden Ursula Hagenauer T schen NachlaB Passiva,die Funeral und BegrabniB, 
die das Activ VennSgen bei weiten Ubersteigenedn Handlungsschulden zu Uber- 



XIII 

da;; der ^eopold Hagenauer 'sche Schuldenstand die Sumrae von 35000 Fl. 

tiberstiegen ,und daB die Lorenz Hagenauer'sche Handlung allein eine For- 
derung von 178000 Fl. und zwar rUcksichtlich des Pichlmayr 113000 Fl. und 
rucksichtlich des ^eopold Hagenauer selbst 65000 Fl. in 2 Schuldverschrei- 
bungen vom 29ten April 1802 mit 53000 Fl. und vom 14ten Juny 1802 fllr die 
vom Pralaten zu St. Peter zur Realisierung des Gesellschafts Contraktes 
empfangenen Wiener Bank Obligationen von 12000 Fl. gestellt, dann daB 
sich nach dem Inventar der Administratoren vom 2ten Oktober zuvor ein rei- 
nes unbedecktes Deficit von 122872 Fl. 6 xr. nachgewiesen habe. Die Gant- 
glaubiger verlangten ,daB die L eopold'sche Handlung und Behausung zum Be- 
sten der Concur smasse offentlich versteigert werden mochten. Indessen wuB- 
te der Vertreter seiner Ehegattin doch dahin es zu vermitteln.dafl bey ei- 
nem magistratischen Zusammentritt am 3ten Februar 1803 derselben unter 
Gewahrleistung ihres Vaters Joseph Virgil Popp , Haus und Handlung urn die 
Schatzung per 16000 Fl. iiberlassen, die FahrniB ohne Anschlag dareingege- 
ben und der Kauferin Uberdies gestattet wurde, ihre weiblichen Sprtiche 
mit 11000 Fl am Kaufschilling abzuziehen. Durch diesen Schritt schien 
zwar die Existenz des Leopold Hagenauer T schen Ehepaares gesichert.und be- 
sonders auch defihalb eine bessere Zukunft zu verspreohen.weil die Hand- 
lung unter der Firma: Anna Popp - eine ausdriickliche Bedingung des wort- 
kargen,derben aber biederen,fUr den vollen Kaufschilling uavierenden Va- 
ters - unter ihrer eigenen Unterschrift gefuhrt, und ihrem Mann durchaus 
kein giiltiger EinfluB in die Handlungsgeschafte gewahrt seyn sollte. Die 
Leopold Hagenauer T schen Glaubiger griff en noch weiter : sie begehrten ge- 
richtlich,daB auch die Lorenz Hagenauersche Handlung in die Haftung gezo- 
gen und zur Vergiitung des Leopold Hagenauer 'schen Gantmassa Abganges ver- 
halten, ja sogar, daB wenn sie diesfalls Anstande machen wollte, selbst 
tiber die Lorenz Hagenauer'sche Handlung die Crida eroffnet, sowie auch ge- 
gen die Lyberger'sche ,welche durch Pichlmayr entweder aus dem Lorenz 
oder dem Lorenz Hagenauer 'schen Handlungsfonds 23000 Fl. Darlehen erhal- 
ten hat te, bey der Zahlungsunfahigkeit des $yberger gegen diesen das Con- 
curs Verfahren eingeleitet werden sollte. Der Salzburgische Hofrath fand 
sich durch diese Bitte bewogen,zur Schlichtung der gedachten 3 Rechtsan- 
gelegenheiten den 26ten April 1803 in der Person des Professors Johann von 
Koflern ein eigenes Individuum delegatum aufzustellen.Die Zwischenzeit be- 
nUtzten aber die Eigenthumerinnen der Lorenz Hagenauer 'schen Handlung, theils 
mit 3yberger, theils mit den verschiedenen Leopold Hagenauer T schen Credito- 
ren und Schuldnern Vergleiohe zu schlieBe n/ bey Eyberger ,der ganz he- 



18 1/2 

rabgekommen war und selbst den Empfang der 23000 Fl.wider- 
sprach.begmigte sie sich laut VerstandniB vom 15ten November 1804 mit 
4500 Fl. GroBmuthiger bezeigte sich Frau Anna Popp,die nicht nur von ih- 
ren SprUchen per 11000 Fl. bis auf 4000 Fl. die sie dem Leopold Hagenauer 
zugebracht hatte,abstand,sondern ihren Schwagerinnen noch uberhin fur die 
Haus und Fahrnisse baar 1500 .Fl. bezahlte. Mude des langen Haderns und un- 
geduldig liber die Advocaten Deserviten,entschlossen sich die Glaubiger ein- 
hellig zu betrachtlichen Opfern,ich fur meinen Theil liefl bei einer Kapi- 
talschuld von 2970 baar 800 Fl, nach (die Stark 1 schen Depositengelder per 
17560 Fl. hatte ich noch zu guter Zeit erhoben) Yfirklich war das auBerge- 
richtliche Ausgleichswerk so weit gediehen.daB es unterm 6ten August 1806 
vom judicio delegato in alien Stucken genehmigt und die beiwStadtsyndikate 
deponierte Concursmasse mit 17351 Fl 8 xr. erhoben werden konnte. Dazu ka- 
men noch nebst einigen kleinen Fosten per 60 Fl. 2 xr. die Ersatze der An- 
na Popp fur Haus und Handlung und toenanlagen nach Abzug ihres Guthabens 
von 2500 Fl. mit 28873 Fl 42 xr. ; so daB der ganze Leopold Hagenauer 1 
ache Activstand sich auf 51331 Fl. 52 Xr. belief. Diesen Stand ubernahm 
nun die Lorenz Hagenauer 'sche Handlung gegen Hinausbezahlung der vergliche- 
nen Passiven von 49738 Fl-48 xr. ; so zwar ,dafi sich dieselbe fur die eige- 
nen Forderungen von 178000 Fl. mit der Bagatelle von 1593 Fl 4 xr. be gnu- 
gen muBte. Bey einem so aufierordent lichen Verluste ist es wohl begrei flich, 
daB wie Pichler in seinem Tagebuch versichert, seine Gemahlin allein ihr 
ganzes elterliche Vermogen von einigen 20000 Fl. eingebuflt und davon nur 
4000 Fl. Obligationen noch in T s Trockene gebracht hat. Die meisten Yerdien- 
ste in dieser hochst schwierigen und weit aussehenden Arbeit erwarb sich 
der Hagenauer ! sche Consulent Dr. Salzer. Die Lorenz Hagenauer 'sche Hand- 
lung erkannte daBhalb seine Bemuhungen mit einem Geschenke von 1000 Fl. 
halb in Geld , halb in Waaren an. Die fatalen Processe waren nun zwar be- 
seitigt und die Lorenz Hagenauer 'sche Handlung nahm wieder eine ruhigen 
und geregelten Gang,aber an ein Aufbluhen war doch nicht zu denken. Keine 
der Eigenthumerinnen verstandfsich aufs merkantile Fach,sie waren gezwungen 
ihr Gluck und Ungliick in die Hande von dritten Orten her empfohlenen Di- 
recktoren und Diener zu legen. Die Kriege von 1805 und 1809 griffen wie 
allerwarts auch bei dem Lorenz Hagenauer 'schen Handlungshause gewaltig in 
den Beutel. Das im Jahre 1808 eingefUhrte Bsterreichische Mauthsystem, 
und die unter der franzosischen Administration in den Jahren 1809 und 1810 
gehandhabte Douanenstrenge lastete besonders storend auf den Specereywa- 
ren Handel. Die Eigenthumerinnen glaubten einen ? e rno gemacht zu haben. 



TV - 19 

als sich Joseph Schuler, ein Schneidersohn von Radstadt,der bey 



Hagenauer die Handlung gelernt hatte, nach vielen Zureden bewegen lieB,als 
Buchhalter in ihre Handlung zu treten . Zeigte das jahrliche Inventar auch 
keinen Zuv/achs,so zeigte sich doch auch keine Vermogensabnahme. Ursula die 
nach dem Tode der Schwester Therese 2/3 ubernommen hatte, errichtete daher 
kurz vor ihrem Ableben eine letztwillige Verordnung, kraft welcher ihre 
einzige uberlebende Schwester Witwe Pichler ,zu ihrer Uniyersalerbin er- 
nannt wurde. Allein welcher Donnerschlag zerschmetterte diese Frau,als ihr 
das Inventar tiber den schwesterlichen NachlaB mit dem Kesultate vorgelegt 
wurde, daB der Handlungs Schuldenstand von 26647 Fl. die Activen von 18172 
Fl. urn 8476 Fl. C.M. W.W. ubersteige; der Buchhalter Schuler fUgte bey, daB 
bei so bewandten Sachen ihr kein anderes Mittel erubrige ,als entweder die 
Crida anzunelden und mit ihrer eigenen Pension von 500 Fl. C.M. W.W. jahr- 
lich fur das Deficit zu haften,oder ihm ,der nach und nach ein Capital von 
11000 Fl. in der Handlung eingelegt hatte, Haus und Handlung urn den An- 
schlag von 7250 Fl. C.M. W.W. eigenthlimlich zu uberlassen. Singeschuchtert 
durch einen abernahligen Concurs und insbesonders durch ein bedrohliches < 
Stocken der Pension , ihrer einzigen Subsistenz,das man recht teuflich in deft 
Vordergrund gestellt hatte, willigte die V/itwe Pichler in den zweiten Theil 
des Vertrages, und schloB unter dem 4ten Juny 1831 ohne weitere Prufung 
oder Untersuchung der Inventarial Activ und Passiv Posten mit Schiller nach 
stehenden Kaufvertrag: 

1) iiberlafit die Universal Erbin Franciska Pichler die Lorenz Hagenauer* 
sche Behausung Nr. 225 mit der dinglichen Specerey Handlungs Gerechtigkeit 
das gesamte Waarenlager,die Baarschaft,die samtlichen Handlungsutensielien 
die Activforderungen,die offentlichen und Privat Obligationen im Betrage 
von 1715 Fl. R.W. ohne Erneuerung der Hypotheken,alle Haus Sinrichtung, 
Pretiosen,Schmuck,Leibeskleidung,Leibes und i%uswasche mit alien Rechten 
und Nut zungen, kurz nicht nur die Schwester Ursula Hagenauer 1 sche samtliche 
Yerlassenschaft,sondern auch ihren eigenen 1/3 Antheil an der genannten 
Realitat, Handlungs Gere cht same, Waarenlager, Handlungs Activ Forderungen, 
dann offentlichen und Privat schuldbrief en ohne Ausnahme dem Joseph Schuler 
zu seinem unbeschrankten Eigenthume. 

Dagegen hatte sich Schuler : 

2) nicht nur fur seine eigene Guthabung per 11000 Fl. R.W. hie durch hab- 
haft zu machen,sondern auch alle vorhandenen, wie inmer Nahmen haben mo- 
genden Ursula Hagenauer T schen NachlaB Passiva,die Funeral und BegrabniB, 
die das Activ Venaogen bei weiten ubersteigenedn Handlungsschulden zu uber- 



20 

VXTT 

nehmen, deshalb nit den Gliiubigern zur moglichen Verhinderung einer 
Cridaverhandlung eine gUtliche Ausgleichung zu treffen, und dergestalt zu 
bewerkstelligen,dafi die Frau Ubergeberin rllcksichtlich ihres, in die Hand- 
ling nicht gehorenden Privatvermogens^on alien RUcksprachen und Ansprtt- 
chen der Glaubiger ganz frey bleibe. 

3) verspricht Schtiler flir den Vollzug dieser Verpflichtungen mit seinem 
Vermogen zu haften.Nur bedingt sich 

4) die Frau Ubergeberin den zinskosten und burdenfreien Genufi ihrer der- 
mahligen YJohnung im erst en Stocke des Lorenz Hagenauer 'schen Hauses der 
Universitatskirche gegemiber ; fur ihre Lebenstage ,und verlangt,daB dieser 
Vorbehalt in den Grundbttchern vorgemerkt werde. Der Universalerbin hatte 
das Stadt-und Landrecht den NachlaB ihrer Sohwester Ursula am 13ten July 
eingeantwortet ,und die Umschreibung am 23ten August bewilliget,sie bath 
daher am 24ten November urn die Gewahranschreibung des Joseph Schiller und 
bewirkte hiezu die gerichtliche Zustiiamung den 26ten November 1831. 

So endete das Lorenz Hagenauer 'sche Handlungshaus ! 

Als am 12ten September des namlichen Jahres die Habseligkeiten der Ursula ' 
Hagenauer offentlich an Meistbietende von Schuler versteigert warden, hat- 
te derselbe nicht einmahl das unbedeutendste Andenken fttr ihre nachsten 
Blutverwandten ausgeschieden. Allein auch Schillers Unternehmungen beglei- 
tete nicht G-ottes Segen; urn sich mit burgerlichen Ehren zu retten, ver- 
kaufte er 1838 Haus und Handlung dem Alois Duregger von Freystadt im MUhl- 
viertel. 

Anna Popp,die Frau des Leopold Hagenauer hatte, so darf angenommen werden/ 
die wohl eingerichtete und zum taglichen Handverkauf am bequemsten gele- 
gene Leopold Hagenauer T sche Handlung schuldenfrey angetreten (Siehe Seite^ 

J\ * i* J 

Die Handlung wurde auch unter der neuen Firma anfanglich unter den Ge- 
schaftsleitern Joseph Dore und dann Jacob Beck sehr gut gefuhrt; sie fand 
allgemeinen Credit und Zuspruch,auch ich hatte nach und nach wieder einen 
grofien Theil meines Vermogens in die Handlung gelegt; besonders seitde-m 
sie sich am 15ten December 1815 durch einen vortheilhaftesten Gesellschaft 
vertrag mit dem Buchhalter Rupert V/artbichler, mittels eines Kapitals von 
10000 Fl. verstarkt hatte. Meine Kapitalschuld belief sich im Jahre 1816 
bey meiner ITbersiedlung nach Linz auf die Summe von 12800 Fl. allein ich 
wurde bald darauf ersucht,die bey einem Verwandten,Benedickt V/urstl lie- 
genden ob der Jkns T schen Domestical Obligationen von 5500 Fl. W.W. mit 
baren 1VOOF1. C.M. einzulosen,damit sie nicht zum groBten Schaden der 
EigenthUmerin bey dea niedrigen Curs der Staatspapiere veraussert werden 
durften. Dem ungeachtet wollte es bey der neusn Ditta nicht mehr vorwarts 



20 1/2 

gehen. Der Compagnon Wartpichler zog sich aus VerdruB Uber die ver- 
weigerte Procura auf eine hochst zweideutige Art aus der Schlinge. &ey der 
Auflosung des cocietatsvertrages zeigte sich in der Inventursbilanz, die 
sich sonst jeder Zeit gunstig ausgeprochen hatte, fUr die Eigenthumerin 
auf einmahl ein so geringes Activum,daB an eine Selbstfortfuhrung der Han 
lung nicht mehr zu denken war, Man suchte sich durch eine Verpachtung vom 
9ten August 1822 mit dem Specereyhandler Christ. Fauernfeind, J.E. Oppa- 
cher, Anton Reiffenstuhl und Anton Reiter zu helfen; allein bey der trau- 
rigen Lage des salzburger Handelsstandes fiel der Pachtschilling mit 700 
Fl. R.W. so karglich aus, dafi ich mich,um die Hagenauer T sche Familie 
nicht schmachten zu lassen,entschloB,ihr einen jahrlichen Sustentation? 
beitrag von 400 Fl. zu machen; von einer Yerzinsung meines Kapitals konnte 
natiirlich keine Rede sein . Mich lohnte die innere Bemhigung.Wohltaten 
mit reelem Danke vergelten ,und ehrliche Nachkommen aus 2 der angesehn- 
sten Burgerfamilien von Salzburg im Ungluck nicht darben zu lassen. Zum 
Gluck dauerte dieser leoninische Tertrag, in dem sich die Pachter sogar 
das Vorkauf-und Einstands Recht vorbehalten ,sohin sich selbst das Kittel 
in ihre eigene Hand gelegt batten, jeden vortheilhaften Kauflustigen zuruck 
zu schrecken,wie dies auch wirklioh mit einem gewiBen Friedrich Baldege- 
schah. Demungeachtet kam den 20ten Oktober 1826 mit einem Giinstling der 
4 Pachtherren, Johann Sallinger , ein wirklicher Verkauf von Raus und Hand- 
lung Nr.15 auf dem Kranzlmarkte,nebst dem Kiederlags Gewb'lbe Nr. 56 in der 
Judengasse urn 12000 Fl. R.W. zu Stande. Da meinerForderungen mit 10580 Fl. 
eine Hypotheken Schuld der Madame Stich mit 3500 Fl. vorgieng,so waren 
sie nur mehr mit 8500 Fl gedeckt,und die Hagenauer T schen Eheleute ohne 
alles Vermb'gen dem groBten Elend bloBgestellt.Ich hielt es daher fUr mei- 
ne Pflicht meine jahrliche Unterstiitzung auch nach dem Verkauf e und selbst 
nach dem Tode des Leopold Hagenauer fin* die V/itwe und ihren einzigen Sohn 
Joseph so lange fort zusetzen,bis sich ihre Umstande bessern wrtirden. 
Dieser Fall traf im Jahre 1829 ein; es starb namlich am 28ten Marz ihr 
jungerer Bruder Cajetan Popp, der seinen 2 Geschwistern Joseph Popp und 
Anna Hagenauer ein nicht unbedeutendes Erbe hinterlieB. Der redlichoiAnna 
Hagenauer gebuhrt das ^eugnifi, daB sie sich, als sie kaum noch im Besitze 
ihrer brUderlichen Erbschaft war, nicht s angelegener seyn liefl,als mir ih- 
re Schuld abzutragen und mich am 24ten Janner 1830 auch mit der letzten 
Zahlungsrate zu befriedigen. Dem Ehepaar Leopold und Anna Popp wurde im 
ersten Jahre ihrer She ein .Sohn geboren, allein die Vorsehung nahm ihn 
nach 2 1/2 Jahren zu sich. Auch der zweite Sohn starb wenige Augenblicke 
nach der Entbindung. Der dritte Sohn Joseph war geboren den 5ten 



xrai 21 

November 1810, er lebt gegenwMrtig bei seiner Mutter und verlegt 
sich bey seinem Onkel Joseph Popp auf die Brauerey im Stein. So wird sioh 
also der Neffe an der Sonne des Popp'schen Hauses warmen konnen. Die 
Brauerei im Stein ist ein uraltes btirgerliches Gewerbe zu dem die Hauser 
333,334 und 335 gehorten. Als Besitzer wird 1619 Albrecht Graf genannt, 
dann Wolfgang Burger, dem sein jiingster Sohn Andreas folgte. Nach ihm erb- 
te die Tochter seiner Schwester Maria Kaser die Brauerei, diese Nichte , 
Helene mit Namen heiratet den Franz Dietrich Popp der in der Popp T schen 
Gruft Nr.6 im Kreuzgang von St. Sebastian begraben ist,24ten Tanner 1771. 
Er kaufte den sogenannten Erlach oder Jagerhof ,zum Erhardspital im Nonn- 
thal unterthanig im Apfalter 1766. Seine Kinder waren Joseph Virgil und 
Maria Anna Helena, diese starb kinderlos 17ten Febr.1807, ein Muster 
der Tugend. Joseph war zweimal verheiratet,einmal mit Marianne Pichler 
mit der er den Franz Joseph Leander und die I.feria Anna erzeugte,das zwei- 
temal mit Maria Josepha Hueber,deren Sohn Cajetan hieB. Maria Anna v;ar 
die Frau des Leopold Hagenauer. Die vielen hauslichen Ungliicke^ie in Kum- 
mer und Elend durehwachten Nachte hatten ihr den grauen Stahr zugezogen, 
welchen ihr der Prf. Anton Hornung,ein Schiller des bekannten Rosas in 
Wien so gliicklich operierte,dafi sie wieder ungehindert ihrer V/ege gehen 
konnte. 

Ich erwahnte im Eingang dieser Episode, daB aus dem Kagenauer'schen Bauern 
geschlechte zu Strafi im ehemaligen Pfleggerichte Deisendorf , 3 Architec- 
ten ' hervorgegangen seyen. Johann Baptist ftthrte ofters Scheiter auf 
den Holzmarkt in die Stadt; der Spezereyhandler Lorenz Hagenauer bemerkte 
aus seinem Fenster wie er mit einem Brodmesser,mit allem FleiBe ein Kru- 
cifix schnitzelte; er lieB ihn zu sich kommen,fand das Bildwerk gut, und 
forschte aus ob er nicht Lust hatte ein Bildhauer zu werden. Auf die beja- 
hende Antv/ort gab er den kleinen Vetter zu einem damahls nicht unruhmlich 
bekannten Meister Itzelfeldner,nach Tittmoning, auf seine eigenen Kosten 
in die Lehre. Johann Baptist'verfugte sich 1758 nach Wien, wo ihn der Ftirst- 
bischof Sigmund Graf von Schrattenbach mit einem kleinen monathlichen Bey- 
trag unterstutzte,um als KUnstler seine Studien zu beginnen und sich aus- 
schlieBlich mehreren Zweigen,insbesondere der Anatomie widmen zu konnen- 
Schon im zweiten Jahre seiner dortigen eifrigen Verwendung erhielt er den 
2ten Preis und gewann sich dadurch nicht nur eine weitere dreijihrige Un- 
terstiitzung seines groflmuthigen Landesherren; sondern wurde auch bereits 
1760 Truchsess des FUrstbischofs Sigmund 7 der ihn zum Hofstatuarius und 
Gallerie Inspector emannte, und Assessor der k.k. Academic der bildenden 
Kunste .Doch reiste er bald darauf nach Italien,verlebte 7 Jahre in Flo- 

4) Sili BUtt I. ^7i.v<t 3. 



XIX 21 

renz, Rom, Bologna und in andern groBeren Stadten, erlangte aus 

der Plastik mehrere Preise und erwarb sich in Florenz sogar das Ehrenbllr- 
gerrecht. Aus Welschland kehrte er in seine Heimat zuriick. Hier in Salz- 
burg verehlichte er sich mit der Italienerin Rosa Barducci aus Florenz, 
eine gute Historienmahlerin, die auch ihr und ihres Mannes BildniB fur die 
Firmianische Original Portrsten Sammlung in der Leopoldskron mahlte. Diese 
Rosa arbeitete Uberdiefl vortrefflich in Wachs; das Benedictinerstift St .Pe- 
ter besitzt von ihr einige gute 3tucke,besonders eine Mutter G-ottes, einen 
heiligen Joseph, ihr und ihres G-atten Bild. Wahrend seines Aufenthaltes in. 
Salzburg verfertigte Johann Hagenauer 1770 die 5 aus Zink , Bley und Spi- 
auter gegoBenen, kollosalen ,von seinem Bruder gezeichneten Stationen auf 
den Domplatze,die der .rirzbischof am 29ten Hay 1771 selbst feyerlichst ein- 
geweiht hatte, den 18 FuB hohen heiligen Sigmund aus einem 700 Zentner 
schweren Stiicke, die Yerzierungen und das weiBe marmorne Medaillon Schrat- 
tenbachs liber dem Ein und Ausgang des Neuthores,dessen Durchbrechung er in 
G-esellschaft seines zweiten Bruders und Architekten V/olfgang,vom 15ten No- 
vember 1765 an, bis zum 15ten November 1767, mit dem unglaublichen Spott- 
preise von 600 Fl. nach Abzug des aus dem rohen Materiale gelosten ^eldes, 
der von dem Militar und den Zuchtlingen geleisteten Arbeiten,der von den 
naheren Gerichten beigestellten Robathen und den von den entfernteren Ge- 
meinden durch die Landrepartition gemachten Geldbetragen - unter der Direc- 
tion des Ingenieurs Majors Elias von G-eyer,und unter der Aufsicht des Da- 
vid Zimmermann zu Stande gebracht hatte, vom ihm sind zwey grosse Marmor- 
statuen im Universitats Sacellum und mehrere Statuen in der Augustiner Kir- 
che zu Mttlln. Unzufrieden mit der Behandlung des Regierungsnachfolgers Hie- 
ronymus Colloredo, verlieB der Statuarius seinen Dienst, gab dem Rufe Ihrer 
Majestat der Kaiserin Maria Theresia Gehor,und wurde in V/ien bey der Akade- 
mie der bildenden Kttnste als ^ehrer der Erzverschneider Klasse angestellt. 
Sie wollte durch ihn mehrere Statuen im LustschloB SchSnbrunn durch seine 
Meisterhand ausflihren lassen. Nebst EO grosseren Statuen sind von ihm der 
Obelisk, die koloBalen Armaturen und Lowen im Gloriette-Gebaude, und die 
Marmorgruppe am Springbrunnen linker Hand im mittlern Hofe, die Konigrei- 
che Galicien,Lodomerien,nebst dem GroBfurstenthume SiebenbUrgen vorstellend, 
die noch gegenwartig eine Zierde Schonbrunns sind, und von Kunstkennern be- 
wundert werden, vollendet worden; den meisten V/erken ist sein Nahmen beige- 
setzt. Wach dem Tode seines nahen Anverwandten erster Khe, des Hofstatuari- 
us Barducci erhielt er dessen Stelle, die tfitwe desselben aber, Marianne 
die -^rlaubnifi das nachst den Stallungen an der Schonbrunner ^artenmauer 
von Augustin Rossi mit Bewilligung der Kaiserin M. Ther. erbaute kleine 



22 

Kaffehaus, mit der Berechtigung auch den Schank in Laxenburg auszuliben, 

kauflich an sich zu bringen und dasselbe 1827 auf ihre Tochter und de- 
ren Gatten Mathias Reicher zu Ubertragen. Ausserdem befinden sich noch 
mehrere andere Kunstiicke von Johann Hagenauer gearbeitet,in den Salen 
der Wiener Academic aufbewahrt. Der Staatskanzler FUrst Kaunitz,Plirst 
Schwarzenberg, Graf Laczy und andere Kunstfreunde haben sein Talent hoch- 
geschatzt und groBere Arbeiten von ihm angeschafft. Auch sind die Sta- 
tuen von ihm im Hofgarten zu Nymphenburg bei LCunchen und zu Klagenfurt, 
im bischoflichen Palais des verstorbenen Fttrstbischofes von Salm-Reiffer- 
scheid,aufgestellt. Ein anderes Werk von ihm ist des prachtvolle Altar, 
urspriinglich fur die Kirche der regularen Chorfrauen zum heiligen Lorenz 
in ; ;/ien bestimmt, nach deren Aufhebung aber in die Pfarrkirche auf den 
Vorstadt^runden, ochottenfeld Ubertragen. Unter seiner Anleitung sollen 
4800 Schiller, darunter der beruhmte Zauner, Unterricht empfangen haben. 
1783 gab er ein groBes V/erk von Ornament enzeichnungen fur Kunstler und 
Kunstprofessionisten in 40 Heften heraus (auch auf franz. ttbersetzt) und 
legte eine eigene Manufactur gypsener Statuen an, die er von verschiede- 
nen Arbeitern gieBen und zum Theil auf Marmorart glatten oder brocieren 
lieB. Ferners schrieb er : Proportion des Menschen und ttber Perspective 
mit Kartell. Von seiner ersten Frau ist ein von ihr selbst geaahltes Por- 
trait in dem Karienbilde auf dem Hochaltar der schonen Rotunda in Pock- 
gastein. Seine zweite Frau Elisabeth Weber, eine Officierstochter,heira- 
thete ihn 1793. Er starb den 7ten September 1810 und wurde im St. Mar- 
xer Kirchhofe begraben. Mit Muhe fand ich seine Ruhestatte^die nicht ein 
handbreiter Leichenstein bezeichnet. In der Reihe seiner bertthmten SchU- 
ler gehort zweifelsohne Blasius Hofel,1820 Professor in der Neustadter 
Academic. Seine Witwe starb als 67jahrige in Yften.den 29ten April 1839. 
Johann hatte noch 3 Briider, 7/olfgang, Georg und Andreas; auch diesen 
half Lorenz Hagenauer auf die Beine. Wolfgang 1726 geb. kam als Zimmer- 
mann in das Lorenz Hagenauer T sche Haus nach Salzburg, allein er wurde 
bald dem Erzbischof Sigmund empfohlen,der ihn zu besserer Ausbildung^it 
einer monathlichen Zulage von 10 Fl. x nach Wien an die Academie schickte. 
und ihn den 23Janner 1760 zum wirklichen Bauamts Verwalter mit 25 Fl. 
Gehalt und 5 F1.30 xr.Brot und Weingeld ernannte. Er versah sein Amt 41 
Jahre und starb 1801 den 16ten Decemb. Er baute die Pfarrkirchen in MUhl- 
dorf , Hallein und zu Brixen im Brixenthale, die Vicariatskirchen in Pock- 
stein und Rauris,diese nach den Planen seines Bruders Johann, (von die- 
sem stammen auch Plan und Zeichnung der Pfarrkirche Kestendorf ) die Alm- 
wehr vom hangenden Stein und das landesfurstliche SchloB Badgastein. Da 



V-V-T && 

er vielfaltig zu FluBnivellierungen verwendet \vurde, befinden 
sich von ihm im salzb. Archiv der Mappieruncs Dir. die Karten Uber die Ab- 
wagung des Zellersees, Uber die Salzach Anfalle bei der PlainbrUcke, Uber 
Salzachverwerkunge^von der HauptbrUcke abwarts bis Bergheim, Uber die 
Salzach und Saale bey ihrer Vereinigung von 1778, Uber die Saale von der 
Granze bey Reichenhall bis zur Salzach, Uber die Salzach bey Glas, Uber 
die Verweikungen an der Saale bey Hammerau. Fur St. Peter entwarf er die 
dann ausgefUhrten Plane zur Umgestaltung der Abtey, zum Holzmagazin in Pe- 
tersbrunn, zun Oeconomie und Gartengebaude im Aiglhoff und zu den Pfarr- 
wirtschaftsgebaude in der Abtenau . Er hinterlieB eine Tochter T h e- 
r e s i a, mit dem Polizeykommissir Andra Chabert in Linz ver- 
ehlicht und einen Sohn,gleichfalls Wolfgang, seit 1833 ob der 3rm- 
sischer Direktor in Linz, welcher als SchUler Wiebekinds in alien Zweigen 
des Baufaches grundlichst unterrichtet, das Zutrauen S.M. in so hohem Gra- 
de besaB, daB ihm noch als Wasserbauinspector unmittelbar die V/iedererbau- 
ung der k.k. Residenz Mirabell zu Salzburg Ubertragen wurde. Der dritte Bru- 
der, Georg x geb. 1748 I lernte das Maurerhandwerk, wandte sich aber ebeinfalls 
dem hoheren Baufache zu. Sein alterer Bruder unterrichtete ihn selbst im 
Zeichnen und trug viel dazu bey, daB er 1765 bey dem Bauamt Salzburg als 
Praktikant angestellt und von Srzbischof Hieronymus nach \Vien an dieKunst- 
academie geschickt wurde. Wahrend seines Wiener Aufenthaltes verwendete ihn 
Kaiser Joseph bey der Anlage des Augartens. In die Heimat zuruckgekehrt 
wurde Furst Auersperg sedzb. und passauischer Domherr, auf ihn aufmerksam 
und nahm ihn mit Erlaubnifi Hieronymus Colloredos^n seine % Dienste auf die 
Lavant T sche Besitzung Zwischenwasser, wo er das SchloB erbaute. 1781 als 
standiger Architekt in Klagenfurt,folgte er Auersperg nach Passau als Bau- 
direktor und Hofarchitekt. 1784 zum wirklichen Hofkammerrath mit Sitz und 
Stimme ernannt, fUhrte er nicht nur die auf 600000 Fl. berechneteh Anla- 
gen des beruhmten Parkes Freudenhain ( in Kupfergestochen von Johann Karl 
in 21 Ansichten ) sondern auch das Theater nebst Casino in Passau, einen 
Theil der bischoflichen Residenz und das abgebrannte Chorherrnstift Vils- 
hofen aus.Unter dem Nachfolger, FUrstbischof Thun, baute er die groBarti- 
gen Brauereyen zu Hackelberg jenseits der Donau. Nach der Sacularisierung 
in Deutschland erhielt er 1803 den Ruf als Director des neuen CameralBau- 
amtes in Salzburg. Wahrend dem ersten osterreichischen Besitz blieb a* in 
seinem Amte. V/ahrscheinlich sah man auf seine Geburthsheimat und sein pal- 
lastgleiches Haus in der Krotachgasse Nr. 122 im Kai^das ihm eigenthUm- 
lich gehorte. Unter Byern wurde er jedoch nicht definitiv angestellt, 
sondern lediglich als Localbau Inspector verwendet. Die zweite osterr. Re- 



23 

gierung pensionierte ihn laut Decret von 1819 mit jahr. 1125 Fl. C.M. 
W.W. Seine ttattia MeB Charlotte geb.Lamarre aus Wien, 
daher auch der einzige Sohn Franz, Regierungs Registraturs Dir. in Linz, 
das halbe Miteigenthum des Lamarr'schen Hauses in Wien auf dem Kranzel- 
markte Nr. 733 genieBet. Die andere Halfte gehorte seinem Onkel Anton 
von Lamarre, dessen Frau Johanna am 20. April 1837 in Lainz starb. 
Der vierte Bruder Andreas widmete sich dem geistlichen Stande und 
starb als Seelsorger auf dem 1798 neu errichteten Vicariate Elixhausen 
hinter Plain, den 28ten October 1815. Er war eben so sehr wegen seines 
Cynismus , als wegen der Plattheit und Derbheit seiner K-anzelvortrage 
unter dem ganzen Salzburger Klerus verrufen. Indessen gereicht zu seinem 
Lobe, dafi er fur Elixhausen einen Localarmenfond gegrundet hat. 



1) Johann und Georg Hagenauer sind am Friedhof zu St. Peter in Salzburg 
begraben . in der Graft ,Laube Nr. 52 welche ihnen der Abt Doninikus 
widmete. Siehe das Tagebuch dieses Pralaten 4ter Band. 



EinfUhrung 24 

in die Geschichte 

der FamilieH a g e n au e r 



Der Stammvater der uns bekannten Hagenauerischen Linien und Aeste 
ist G e o r g , geboren vor 1600. Er war wie seine Vorfahren Mliller 
in der rtagenau und heiratete 1614 Magdalena Eschelberger. ( Stammtafel I ) 
Sein altester Sohn hieB Wolfgang ( Stammtafel I, VI ) der 1640 
Eva Surer zum Altar ftihrte. 

Nun erscheint aber 1613 als illegitin geboren ein Wolfgang, Sohn des 
G-eorg und der Margaretha Eschelberger. Die kleine 
Differenz im Namen der Kindesmutter und der Gattin des Georg laBt einen 
Zweifel in die Identitat des unehlich geborenen Wolfgang mit dem Wolf- 
gang aufkommen der im Trauschein als Brautigam der Eva Surer ausdriick- 
lich als legit imer Sohn des Georg und der Magdalena angefuhrt 
wird. Es ist aber doch recht unwahrscheinlioh dafl zwei weibliche Mit- 
glieder der Familie Eschelberger innerhalb eines Jahres in so nahe Be- 
ziehungen zu Georg " des Mttllers Sohn " traten, Margaretha als unehli- 
che Mutter seines Sohnes Wolfgang und Magdalena als seine ^attin. 
Es ist daher wohl anzunehmen ( daB das Kind durch die darauf folgende Ehe 
legit imiert wurde und die Verschiedenheit in den Namen mit den gleichen 
Anfangsbuchstaben "Ma" nur auf einem Schreibfehler beruht , der auf 
den Schmerz des Pfarrherrn bei der Taufe dieses Knaben zuriickzuftihre n 
ist. Die Moralitat der Ainringer Pfarrkinder scheint eine sehr hohe ge - 
wesen zu sein. Kach dem Vermerk in Wolfgangs Taufeintragung steht : 
" Ist eine schone Schand gewest " ; woraus zu schlieBen ist daB unehliche 
Geburten zu den traurigen Ausnahmen gehorten. Ein Nachfolger des Pfar- 
rers hat diese scharfe Kritik in einer milderen Regung durchgestrichen. 
Wie dem auch sei es steht jedenfalls unzweifelhaft fest,daB jener 
Wolfgang welcher Magdalenas Sohn und Evas ^atte war nach Georg der nach- 
ste Trager des Familiennamens war und die noch heute bluhenden Aeste , 
der Paulinische und der ^eorgische^ auf seine Sohne zuruckzufuhren sind. 
Er hatte noch zwei Geschwister , Christine die Gattin des Sebastian 
Apfalter und G e o r g II welcher mit Magdalena Prunmayr 
( Stammtafel I, II S.25, 31)die georgische Linie grundete 7 die noch bis 
zum Ende des 18ten Jahrhunderts nachgewiesen werden konnte. Eine weitere 
Spur wurde nicht verfolgt. 



- .. 



Sta mm t a f e 1 Mr. i 




a 

o 



Geovg, 



v o r 1600 



geii. 9 Febr. 1614 




EstHlkerger 



vor 1600 



getr. 9Febr- 1614 




Wolfgang I 



-13. 



1613 



ge-tr. 



g"esi- 




Stammiaf el 



VI s.58 



C h r i s 1 1 77 a 



geb. 




Sebastian Apfaltern 



gest 



Geor g 



geb. 7 banner 1623 



eir. 



geit. 9. Mat -1677 




Sta 



*' II S.31