(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Nachrichtenblatt der Bayerischen Entomologen"

6/ 



ACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



Inhaltsverzeichnis 



40. Jahrgang 1991 



Schriftleitung 

Dr. Ernst-Gerhard Burmeister 

Hedwig Burmeister 



Herausgeber 

Münchner Entomologische 
Gesellschaft e. V. 
Münchhausenstraße 21 
W-80()0 München 60 



Inhalt 



Arenberger, E.: Pterophorinae aus Nepal (Lepidoptera, Pterophoridae) 12 

Baehr, M. : Über seltene und wenig bekannte Laufkäfer aus Spanien (Coleoptera, 
Cicindelidae und Carabidae) 2. Teil: Carabidae, Pterostichinae-Ama- 
rinae 97 

Burmeister, E.-G.; Der Massenflug von Brachycentrus subnubüus Curtis, 1834 

in Passau im Mai 1990 (Insecta, Trichoptera, Brachycentridae) 20 

Burmeister, E.-G.: Aufruf zur Mitarbeit an einer Bestandsentwicklungsanalyse 
und Habitatcharakterisierung limnischer Wanzen (Heteroptera, Hydro- 
corisae) und Krebse (Crustacea) in Bayern 94 

BussLER, H.: Hypera vidua GenS: - Neu für die Bundesrepublik Deutschland 

(Col., Curculionidae) 27 

BussLER, H.: Tilloidea unifasciata (F.) in Mittelfranken bestätigt (Col., Cleridae) . 28 

Carl, M.: Die Gattungen /lde?ostomoides gen. n. und AdelostomaDup. aus Meso- 
potamien (Coleoptera, Tenebrionidae) 23 

Carl, M.: Beitrag zur Pupalmorphologie der Gattung Nephrotoma Meigen (Di- 

ptera, Tipulidae) 107 

Diller, E.: Beitrag zur Verbreitung von Gelis gallica Seyrig, 1928 (Hymenoptera, 

Ichneumonidae) 92 

Freina de, J. J.: Über Biologie und Morphologie der auf Madeira beheimateten 

Hyles euphorbiae gecki ssp. n. (Lepidoptera, Sphingidae) 65 

Freina de, J. J.: Ergänzende Bemerkungen über das angebliche Vorkommen von 
Parnassius phoebus (Fabricius, 1783) in den Bayerischen Alpen (Lepido- 
ptera, Papilionidae) 126 

Hausmann, A.: Taxonomische Untersuchungen an der Idaea obsoletaria Rmb.- 

Gruppe (Lep., Geometridae) 33 

Hemmer, J. & Terlutter, H.: Untersuchungen zur Höhenverbreitung von Cara- 
bidae am Alpennordrand (Coleoptera, Carabidae) 72 

Horstmann, K. & Burgis, H.: Eine neue Phygadeiion- Art als Hyperparasit einer 

Assel (Hymenoptera, Ichneumonidae) 41 

Hundhammer, W.: Hinweise zur Unterscheidung von Bolaria pales SrniFFFRMn,- 

ler und Bolaria napaea Hoffmannsegg, 1804 (Lepidoptera, Nymphalidae) 29 

Hundhammer, W.: Erfahrungen mit der Zucht heimischer Schmetterlinge - 

speziell auch hochalpiner Arten 60 

NiHuis, M.: Anthaxia (Haplanthaxia) klessi sp. n., ein neuer Prachtkäfer aus 

Israel (Coleoptera, Buprestidae) 79 

Pilstl, f.. Lange, A., Seifert, P. & Smola, U.: Wie sehen Insekten polarisiertes 

Licht? (Diptera, Syrphidae, Tabanidae) 6 

Reiss, f.: Drei neue Tanytarsini-Arten aus Marokko (Diptera, Chironomidae) . 45 

Rosen, G. von; Agrion splendens pfeifferi Götz, ein Synonym von Calopteryx 

xanthostoma (Charpentier) (Odonata, Calopterygidae) 61 

Scheuringer, E.: Paranthrene novaki Tosevski, 1987, eine für Bayern neue Sesie 

(Lepidoptera, Sesiidae) 84 



ScHMiD, U.: Zur Identität von Syi-phus octomaculatus von Roser, 1840 (Diptera, 

Syrphidae) 59 

ScHMiD, U.: Syrphus octomaculatus von Roser, 1840: ein Homonym von Syrphus 

octomaculatus Walker, 1837 (Diptera, Syrphidae) 128 

Schonitzer, K. & ScHUBERTH, J.i Das System der Insekten - jederzeit griffbereit 

am Computer 109 

Selfa, J.: Ein neues Synonym in der Tribus Phaeogenini, Herpestomus neirae 
Ceballos, 1958 ein Synonym von Eriplatys ardeicollis (Wesmael, 1845) 
Hymenoptera, Ichneumonidae, Ichneumoninae) 62 

Smettan, H. W.: Erstnachweis der Wanstschrecke (Saltatoria: Polysarcus denti- 

cauda Carp.) am Alpennordrand 30 

Treiber, R.: Hummeln der Bernauer Umgebung/Südschwarzwald (Hymen- 
optera, Apoidea) 52 

Treiber, R.: Die Schwebfliege Neoascia unifasciata (Strobl, 1898) in Pestwurz- 
fluren Baden-Wuerttembergs (Diptera, Syrphidae) 87 

Ulrich, R.: Bestandserfassungen und Häufigkeitsuntersuchungen an Tagfaltern 

im Schnalstal/Südtirol (Insecta, Lepidoptera) 113 

Wunderer, H., Seifert, P. & Weber, G.: Adaptation mechanisms in the dorsal 

ocelli of Periplaneta americana (Orthopteroidea: Blattaria, Blattidae) 2 

Arbeitsgemeinschaft Nordbayerischer Entomologen 63 

Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 96, 127 

Tagungen 32, 64, 96 

Datenbank Biolis 32 



Neubeschreibungen 

Hymenoptera 

Phygadeuon armadillidae Horstmann Burgis sp. n 41 

Coleoptera 

Adelostomoides Carl gen. n 23 

Adelostoma metatarsale Carl sp. n 23 

Anthaxia (Haplanthaxia) klessi Nihuis sp. n 79 

Lepidoptera 

Hellinsia fuscomarginata Arenberger sp. n 12 

Hellinsia laciniata Arenberger sp. n 12 

Hellinsia aruna Arenberger sp. n 12 

Pterophorus flavus Arenberger sp. n 12 

Diptera 

Cladotanytarsus ecristatus Reiss sp. n 45 

Lithotanytarsus dadesi Reiss sp. n 45 

Rheotanytarsus procerus Reiss sp. n 45 






ACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



1. April 1991 



ISSN 0027-7425 



Inhalt: Wunderer, H., Seifert, P. & Weber, G.: Adaptation mechanisms in the dorsal ocelli of 
Pcriplaneta americana (Orthopteroidea: Blattaria, Blattidae). S. 2. - Pilstl, F., Lange, A., Seifert, 
F. & Smola, U.: Wie sehen Insekten polarisiertes Licht? (Diptera, Syrphidae. Tabanidae). S. 6. - 
Arenberger, E., Pterophorinae aus Nepal (Lepidoptera, Pterophoridae). S. 12. - Burmeister, E.- 
G.: Der Massenflug von Brachycentrus subnubilus Curtis, 1834 in Passau im Mai 1990 (Insecta, 
Trichoptera, Brachycentridae). S. 20. - Carl, M.: Die Gattungen Adehstomoides gen. n. und 
Adelostoma Dup. aus Mesopotamien (Coleoptera: Tenebrionidae). S. 23. - Bussler, H.: Hypera 
vidua GENfi - Neu für die Bundesrepublik Deutschland (Col., Curculionidae). S. 27. - Bussler, 
H. : Tilloidea unifasciata (F.) in Mittelfranken bestätigt (Col., Cleridae). S. 28. - Hundhammer, W., 
Hinweise zur Unterscheidung von Boloria pales Schiffermuller und Boloria napaea Hoff- 
MANNSEGG, 1804 (Lepidoptera, Nymphalidae). S. 29. - Smettan, H. W.: Erstnachweis der Wanst- 
schrecke (Saltatoria: Polysarcus denticauda Carp.) am Alpennordrand. S. 30. - Tagungen. S. 32. 
- Datenbank Biolis. S. 32. - Wichtige Mitteilung. S. 32. 



Hinweis zu den zwei folgenden Publikationen: 

Wissenschaftliche Ergebnisse 

der beim 28. Entomologentag vorgestellten Poster 



Beim letzten Entomologentag (März 1990) wurden erstmals zusätzlich zu den Vor- 
trägen auch Poster ausgestellt. Diese inzwischen weit verbreitete Art der Präsenta- 
tion wissenschaftlicher Ergebnisse ist auch für die Zukunft geplant. Wir hoffen, daß 
vor allem die Mitglieder der Münchner Entomologischen Gesellschaft diese neue 
Möglichkeit ausnützen werden. Es können neben wissenschaftlichen Untersuchun- 
gen auch Projekte, habitatbezogene Sammellisten, Aufrufe und Mitarbeitsnachfra- 
gen für entomologische Untersuchungen zum Aushang gebracht werden. 

Soweit es sich um wissenschaftliche Ergebnisse handelt, können diese als kurze 
Veröffentlichung im Nachrichtenblatt publiziert werden. Im vergangenen Jahr war 
das Spektrum der als Poster präsentierten Arbeiten sehr breit. Deshalb sind die fol- 
genden Beiträge zum Teil aus - für unsere Zeitschrift - ungewöhnlichen Fachrich- 
tungen. Ein Teil der ausgestellten Poster wurde nicht in diesem Heft publiziert, i. d. R. 
weil die Ergebnisse anderwärts schon gedruckt sind. Interessenten können die Kurz- 
fassungen (Abstracts) aller Poster des letzten Entomologentages anfordern (solange 
der Vorrat reicht, bitte Rückporto beilegen). 



Klaus Schonitzer 




NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



Adaptation mechanisnis in the dorsal ocelli 
of Periplaneta americana 

(Orthopteroidea: Blattaria. Blattidae) 
Von H. WUNDERER, P. SEIFERT & G. WEBER 

Abstract 

Light- and dark-adapted ocelli of the cockroach Periplaneta americana were investigated 
using an ultrastructural and histochemical approach. The degradative route of photoreceptive 
membrane observed during light adaptation is comparable to that in insect Compound eyes. A pe- 
culiar photoreceptor organeile is histochemically shown to be lysosome-related. During dark 
adaptation, the rhabdoms are reorganized; endoplasmic cisternae assemble as palisades around 
the rhabdoms. 

Introduction 

Many insects have three dorsal ocelli at the Vertex of the head; only two ocelli in a 
slightly dif ferent position are present in some groups like moths and cockroaches (rev. 
Goodman 1981). The ocelli may be involved in very variable functions, e. g. polarotaxis 
in desert ants (Fent & Wehner 1985), horizon detection in locusts (rev. Rowell 1988), 
flight equilibrium control in dragonflies (Stange 1981), triggering of the circadian ac- 
tivity in arctiid moths (Wunderer & de Krämer 1989). The cockroach ocelli show a well 
organized retina (Cooter 1975, Weber & Renner 1976) and complex nervous connec- 
tions (Cooter 1975, Toh & Hara 1984, Toh & Sagara 1984). With regard to their function, 
several contradictory investigations exist (see discussion by Rivault 1983) but it re- 
mains unclear as yet. Moreover, these ocelli show prominent adaptation mechanisms 
which will be reported here. 

Materials and methods 

1. An im als. Male adults or last msiars oi Periplaneta americana'L. wereusedfrom 
a culture at the Zoological Institute of Munich. Their light/dark cycle was 12:12 h. 
Light adaptation by indirect daylight plus fluorescent lighting (in total about 800 lux) 
occured during the normal day, dark adaptation during the normal night period. 

2. Transmission electron microscopy followed conventional techniques. 
After 2 h adaptation, parts of the head bearing the ocelli were fixated for 4 h at 4°C 
with 5 % glutaraldehyde in Sörensen's phosphate buf fer with 4 % sucrose, pH 7.4 (cf. 
Glauert 1975). After several buffer rinses and postfixation with 2 % osmium tetroxide 
in the same buffer (2 h at 4°C), the specimens were dehydrated in graded ethanol and 
embedded in Durcupan ACM (Fluka/Buchs, Switzerland) via propylene oxide. Serial 
0.5-1.0 ixm semithin sections through an ocellus alternated with 60-90 /umultrathin 
sections. Light microscopical control was done with the semithin sections stained 
with a mixture of methylene blue and Azur II. Ultrathin sections were stained with 
uranyl acetate and lead citrate, and examined with a Zeiss EM 9 A or EM 1 at 60 kV. 

3. Histochemistry. Contents of acid Phosphatase were demonstrated using the 
method of Kreutzberg & Hager (1966). The above fixation but with IM cacodylate buf- 
fer was applied. The incubation medium (15 min at 37°C) consisted of 0.05M acetate 
buffer pH 5.0 with 0.19% sodium-glycerophosphate, 0.13% lead nitrate, and 0.006% 
sucrose, followed by several washes in 0.1 M acetate buffer and dehydration. Controls 
were treated with i) incubation medium without sodium-glycerophosphate; ii) com- 
plete medium with O.OIM NaF added as Inhibitor. Unstained ultrathin sections were 
examined in the electron microscope. 



Nachi-Bl. bayer. Ent. 40 (1) 



Results and Discussion 

1. Photoreceptors after light adaptation. 

The structural features of the light-adapted ocellus have been described in general 
by CooTER (1975) and Weber & Renner (1976). The rhabdom configurations (Figs. 1, 4) 
are built by a f usion of 2 - 6 rhabdomeres from neighbouring photoreceptor cells. A dis- 
stinct borderUne between the Single rhabdomeres is typically visible in sectioned pro- 
files of light-adapted rhabdoms (Figs. 1, 2). Thus, the rhabdomeres comprise micro- 
villi of equal length (approx. 1 /xm). At the rhabdomeric borders (where the microvilli 
originale), coated pits and membrane whorls are adhering. The subrhabdomeric re- 
gion of the light-adapted photoreceptor cells exhibits sacculi of the smooth endoplas- 
mic reticulum in a random distribution (Fig. 2). Additional organelles can be observed 
in this region: numerous Golgi Stacks, different types of dense bodies, lipid droplets 
(Fig. 3), and multitubular bodies (Figs. 2, 3). The multitubular bodies have been de- 
scribed by Weber & Renner (1976) as peculiar organelles of the photoreceptor cells 
within the Periplaneta ocellus. They are only present during light adaptation. 

These organelles can be further characterized by a histochemical test for acid phos- 
phatases. Incubation of the ocellar retina with sodium glycerophosphate (see 
Methods) reveals positive, fine-granular lead precipitates only within multitubular 
(Fig. 3) and dense bodies. Precipitates are never found in lipid droplets nearby (Fig. 3), 
or in any other compartment; they are completely absent in controls. Hence, multi- 
tubular and dense bodies in the ocellar photoreceptors can be classified as lysosome- 
related bodies (cf. Hafner et al. 1980; rev. Blest 1988). 

2. Photoreceptors after dark adaptation. 

Several profound changes of the photoreceptor cell structure occur during dark 
adaptation. In contrast to the light-adapted rhabdoms, the clear middle borderline 
between adjacent rhabdomeres disappears (Fig. 4). Parts of the rhabdomeres interdi- 
gitate (Fig. 5); now, it is no longer possible to definitely ascribe them to the respective 
photoreceptor cells. A number of microvilli with lenghts of up to 2.5 /Lim reach over the 
whole width of such rhabdom profiles (Fig. 5). Several microvillar rows show a U- 
shaped appearance as they become cross-connected at the rhabdom border by mem- 
brane layers (Fig. 5). This feature reminds of "membrane loops" in the development of 
this ocellus (Toh & Yokohari 1 988), in dark-adapted ocelli of wasps (Pabst & Kral 1 989) 
and of arctiid moths (Grunewald & Wunderer 1990). 

After dark adaptation, voluminous perirhabdomeral palisades are obvious along 
the entire rhabdom length (Fig. 4). Similar palisades have also been described in dark- 
adapted ocelli of Sc/iistocerca gregraria (Goodman 1970, 1981). Simultaneously, smaller 
vesicles and sacculi of the smooth endoplasmic reticulum have disappeared from the 
receptor cell cytoplasm in this State. It may be concluded, therefore, that the palisades 
have been formed by an aggregation and f usion of vesicular profiles near the rhabdom 
border. Other organelles described above for the light-adapted state are less frequent 
or completely absent, in particular the multitubular bodies. 

It follows that obvious structural differences of the ocelli in Periplaneta americana 
are correlated with light and dark adaptation. At the same time, these differences give 
an indication of the pathways for membrane turnover. The light-adapted photorecep- 
tor cells are characterized by containing certain types of degradative organelles. The 
obsei"ved pinocytotic events and vesicles can be assumed to mediale the incorporation 
of microvillar membranes into the receptor cell, events which are well known in other 
invertebrate photoreceptors (revs. White et al. 1980, Blest 1988). In these cases, multi- 
vesicular bodies are formed following pinocytosis (1. c.) which are seldom m the oceüar 
photoreceptors of P. americana. Here, the frequent multitubular bodies may serve 
this function ; this is suggested by their enzyme content. The tubuli within these bodies 
are structurally comparable with the rhabdomeric microvilli (Fig. 3). Therefore, these 
bodies could be directly formed by a phagocytotic uptake of rhabdomeric pieces, an 
alternative to the mostly described formation by assemblies of pinocytotic vesicles 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 




NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



(compare Blest 1980). The further way of degrading incorporated membranes usually 
leads to dense bodies, and finally to lipid droplets (rev. Blest 1988). Both these organ- 
elles are present in the light-adapted ocellar photoreceptors of P. americana. 

The formation of perirhabdomeral palisades during dark adaptation is typical for 
photoreceptors in the ocelli of P. americana, in its Compound eyes (Butler 1973), and 
in those of several other insects (rev. Goldsmith & Bernard 1974). It is discussed as an 
optical consequence of such palisades near the rhabdom that the refractive index be- 
tween rhabdomeric microvilli and receptor cytoplasm becomes modified (see the 
above review). This results in a total reflection of light at the rhabdom border, hence 
a better guiding of light within the dark-adapted rhabdoms. Beside this function, the 
ample System of cisternae formed by such palisades could serve as an effective and 
local calcium sink which would modify the sensitivity of the receptor cells (rev. Walz 
& Baumann 1989). 

In conclusion, our examination has shown that the ocellus of the cockroach Peri- 
planeta americana undergoes adaptational changes in the light and dark which 
involve a considerable turnover of photoreceptive membranes. 

Zusammenfassung 

Hell- und dunkeiadaptierte Ocellen der Schabe Periplaneta americana wurden ul- 
trastrukturell und histochemisch untersucht. Bei Helladaptation kann ein Abbau fo- 
torezeptiver Membranen über mehrere Abbaustufen festgestellt werden, wie er von 
Komplexaugen bekannt ist. Ein spezielles Degradations-Organell wird histoche- 
misch nachgewiesen. Bei Dunkeladaptation kommt es zu einer Rhabdom-Umbildung 
und zur Entstehung von rhabdomnahen Palisaden. 

Referenees 

Blest, A. D. 1980; Photoreceptor membrane turnover in arthropods: comparative studies of 
breakdown proces.ses and their implications. In Williams, T. P. & Baker, B. N. : The Effects 
of Constant Light on Visual Processes. - Plenum Press, New York, 217-245. 

- — 1988: The turnover ofphototransductive membrane in Compound eyes and ocelli. In: Evans, 
P. D. & WiGGLESWORTH, V. B.: Advances in Insect Physiology Vol. 20. - Academic Press, 
London, 1 — 53. 

Butler, R. 1973 : The anatomy of the Compound eye of Periplaneta americana L. 2. Fine structure. 
- J. Comp. Physiol. 83" 239-262. 

Cooter, R. J. 1975: Ocellus and ocellar nerves of Periplaneta americana L. (Orthoptera: Dictyo- 
ptera). - Int. J. Insect Morphol. & Embryol. 4, 273-288. 

Fent, K. & Wehner, R. 1985: Ocelli: a celestial compass in the desert ant Cataglyphis. - Science 
228, 192-194. 

Glauert, A. M. 1975: Fixation, dehydration and embedding of biological specimens. In: Practical 
Methods in Electron Microscopy Vol. 3/1. - North-Holland, Amsterdam. 

GoLDSMiTH,T. H.&Bernakd,G. D. 1974:Thevisualsystemof insects. In: Rockstein, M.: ThePhy- 
siology ot Insecta II. - Academic Press, London, 165-272. 

Goodman, L. J. 1970: The structure and function of the insect dorsal ocellus. - Adv. Insect Phy- 
siol. 7, 97-195. 

Ocellar retina ot Periplaneta americana, left: in light adaptation, right: in dark adaptation. 
Fig. 1: Rhabdom configurations (RH) are formed by several neighbourmg photoreceptor cells 
with nuclei (N). Middle borderline between contributing rhabdomeres indicated by arrows. 
Scale: 5 /um. Fig. 2: Multitubularbody (MTB)neighbouring(electron-lucent)sacculiof endoplas- 
mic reticulum and several electron-dense protiles. Rhabdom (RH) with distinct middle border- 
line. Scale: 1 ßm. Fig. 3: Electron-dense, dot-like precipitates indicating activity of acid Pho- 
sphatase within multitubular body (MTB) enclosing lipid droplet (L). Note similarity of MTB 
Contents with microvilli of rhabdom (RH) nearby. (x 16.800). 

Figs. 4, 5: RH: dark-adapted rhabdoms, N: photoreceptor nuclei. Subrhabdomeric palisades 
indicated by small arrows. 5 shows aggi-egation ot smaller perirhabdomeral cisternae (arrows), 
Inset in 4 shows large palisades. Note absence of middle borderlines within rhabdoms (RH) (only 
partially in 5). Arrowheads in 5 indicate U-shaped microvilli and membrane loops. Scale bars: 
5 /u,m in 4, 1 /um 5. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



- - 1981: Organisation and physiolog>' of the insect dorsal ocellar System. In: Autrum, H.: 

Handbook of Sensory Physiology Vol. VII/6 C. - Springer, Berlin, 201-286. 
Grünewald, B. & Wunderer, H. 1990; The ocelli of arctiid moths: structure of the light- and dark- 

adaptedretina. In:ELSNER, N. &RoTH, G.: Proc. 1 8th Göttingen Neurobiol.Conf. - Thieme, 

Stuttgart, 204. 
Hafner, G. S., Hammond-Soltis, G. & Tokarski, T. 1980: Diurnal changes of lysosome-related 

bodies in the crayfish photoreceptor cells. - Cell Tissue Res. 206, 319-332. 
Kreutzberg, G. W. & Hager, H. 1966: Electron microscopical demonstration of acid Phosphatase 

activity in the central nervous System. - Histochemie 6, 254-259. 
Pabst, M. A. & Kral, K. 1989: Effects of green and UV light and darkness on the ultrastructure 

of ocellar photoreceptors in the wasp Paravespula germanica. - Z. mikrosk. anat. Forsch. 

103,459-475. 
Rivault, C. 1983: Role of photoreceptors in the synchronization of the circadian locomotor acti- 
vity rhythms with the LD cycle in cockroaches {Periplaneta americana). - J. interdiscipl. 

CycleRes. 14,21-31. 
RowELL, C. H. F. 1988: Mechanisms of flight steering in locusts. - Experientia 44, 389-395. 
Stange, G. 1981: The ocellar component of flight equilibrium control in dragonflies. - J Comp. 

Physiol. 141,335-347. 
ToH, Y. & Sagara, H. 1984: Dorsal ocellar System of the American cockroach. 1. Structure of the 

ocellus and ocellar nerve. - J. Ultrastruct. Res. 86, 119-134. 
ToH, Y. & Hara, S. 1984: Dorsal ocellar System of the American cockroach. 2. Structure of the 

ocellar tract. - J. Ultrastruct. Res. 86, 135-148. 
ToH, Y. & Yokohari, f. 1988: Postembryonic development of the dorsal ocellus of the American 

cockroach. - J. Comp. Neurol. 269, 157-167. 
Walz, B. & Baumann, O. 1 989 : Calcium-sequestering cell organelles: in situ localization, morpho- 

logical and functional characterization. - Progr. Histochem. Cytochem. Vol. 20/No 2, 

G. Fischer, Stuttgart. 
Weber, G. & Renner, M. 1976: The ocellus of the cockroach, Periplaneta americana (Blattariae). 

Receptory area. - Cell Tissue Res. 168, 209-222. 
White, R. H.,Gifford, D. &Michaud, N. A. 1980:Turnoverof photoreceptormembraneinthelar- 
val mosquito ocellus: rhabdomeric coated vesicles and organelles of the vacuolar System. 

In: Williams, T. P. & Baker, B. N.: The Effects of Constant Light on Visual Processes. - 

Plenum Press, New York, 271-296. 
Wunderer, H. & de Kramer. J. J. 1989: Dorsal ocelli and light-induced diurnal activity pattems 

in the arctiid moth Creatonotos transiens. - J. Insect Physiol. 35, 87-95. 
Anschrift der Autoren: 
Hansjörg Wunderer, Zoolog. Institut/Biol. I, 
Universitätsstraße 31, D-8400 Regensburg, F.R.G. 

Peter Seifert, Zoolog. Institut, Luisenstraße 14, D-8000 München 2, F.R.G. 
Gerhard Weber, Planegger Straße 24 A, D-8000 München, F.R.G. 



Wie sehen Insekten polarisiertes Licht? 

(Diptera, Syrphidae, Tabanidae) 
Von Franziska PILSTL, Andreas LANGE, Peter SEIFERT und Ulrich SMOLA 

Abstract 

For three dipteran species highly specialized visual cells in the dorsal rim area of the Compound 
eye are described. Within these ommatidia the eight retinula cells are morphologically different 
from those of normal ommatidia. The retinula cells Rl -6 have reduced rhabdomeres and cell so- 
mata, the rhabdomeres of the central cells R7 and R8 are enlarged. These two cells form short 
rhabdomeral Segments, which are aligned one after another so resembling the rhabdoms found in 
some Crustaceans. Judging from their morphology these highly specialized ommatidia are 
extremely sensitive for polarized skylight. 

Im Gegensatz zu uns Menschen besitzen Insekten verschiedener Ordnungen die be- 
merkenswerte Fähigkeit, linear polarisiertes Licht wahrnehmen zu können. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



Diese Tatsache wurde 1949 von Karl v. Frisch entdeckt, der zeigen konnte, daß sich 
Bienen mit Hilfe des Polarisationsmusters des blauen Himmels orientieren. Zu diesem 
Zeitpunkt war allerdings der Mechanismus dieses „Polarisationssehens" noch völlig 
unbekannt. Nach einer Hypothese von Autrum & Stumpf (1950) sollte die Analyse der 
Schwingungsrichtung des Lichtes in den Sinneszellen des Facettenauges erfolgen. 
Die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen deuteten auf die Richtigkeit dieser 
Annahme hin (Stockhammer 1956, 1959; Burkhardt& Wendler 1960). Schließlich konn- 
ten Autrum & v. Zwehl (1962) durch intrazelluläre Ableitungen nachweisen, daß die 
Sehzellen des Insektenauges die Analysatoren für polarisiertes Licht darstellen. Ul- 
trastrukturelle Untersuchungen zeigten, daß die wichtigste Voraussetzung für Polari- 
sationsempfindlichkeit die streng gerichtete Anordnung des Sehpigments in den Mi- 
krovillimembranen ist (Goldsmith & Wehner 1977). Ein weiterer Hinweis auf Polarisa- 
tionsempfindlichkeit ist das Fehlen des sog. „Rhabdomertwists", einer Verdrillung 
der Sehzellmikrovilli entlang der Ommatidienlängsachse, die für Dipteren von Smola 
(1977) erstmals nachgewiesen werden konnte. 

Heute sind von Vertretern vieler Insektenordnungen polarisationsempfindliche 
Sehzellen bekannt: z. B. Lepidoptera (Meinecke 1981; Kolb 1986), Hymenoptera (Weh- 
ner et al. 1975; Schinz 1975), Orthoptera (Burghause 1979), Diptera (Wada 1974 aPo\ 
Wunderer & Smola 1982 a/b), Coleoptera (Mever-Rochow 1971). 

Polarisationsempfindliche Sehzellen unterscheiden sich in ihrer Morphologie we- 
sentlich von den „normalen" Photorezeptoren im Insektenauge. Fast immer sind sie 
nur in bestimmten Gebieten des Komplexauges zu finden, besonders die dorsalen 
Randbereiche erwiesen sich als extrem spezialisiert. 

Bei Dipteren wurden die Augen der Brachyceren sehr gründlich auf morphologi- 
sche Spezialisierungen untersucht (z. B. Wada 1974 a/b). Folgende charakteristische 
Merkmale zeigten sich für polarisationsempfindliche Sehzellen: 

1. Die Rhabdomere der peripheren Sehzellen Rl-6 sind extrem reduziert, dafür 
sind die Rhabdomere Rh7 und Rh8 stark vergrößert (Abb. 3 b, c). 

2. Bei den speziellen Randommatidien sind Ommatidium und zentrale Rhabdomer- 
kolumne gegenüber dem Normaltyp verkürzt (Wada 1984 a/b). 

3. Die größte spektrale Empfindlichkeit besitzen polarisationssensitive Zellen im 
UV-Bereich (z. B. Labhart 1980 bei Hymenopteren; Hardie 1984 bei Dipteren). 

Als Beispiele für polarisationsempfindliche Ommatidien bei Dipteren seien im fol- 
genden die dorsalen Randommatidien von Eristalis tenax Linne 1758, Volucella pellu- 
cens Linne 1758 (Syrphidae) und Haematopota italica Meigen 1804 (Tabanidae) detail- 
lierter beschrieben. 



1. Lage der speziellen Ommatidien 

Die spezialisierten Sehzellen befinden sich am Augenrand (Wada 1974 a), und zwar 
in der Randzone an der dorsolateralen Parietalregion ( = parallel zum Kopf hinterrand 
verlaufender Augenrand), dem Vertex und der Frons (= zur Kopfmitte weisender Au- 
genrand) (Abb. 1). 

Bei E. tenax findet man in der dorsolateralen Parietalregion zwei Reihen speziali- 
sierter Ommatidien, im Bereich der Frons drei Reihen (V. pellucens: 2 Reihen dorso- 
parietal und dorsofrontal; H. italica: 2 Reihen dorsoparietal und dorsofrontal). 

2. Bau der speziellen Ommatidien 

Die speziellen Ommatidien lassen sich bereits äußerlich von den übrigen Ommati- 
dien unterscheiden: die Facetten dieser Ommatidien sind viel kleiner - dies gilt vor 
allem für das jeweils direkt am Augenrand gelegene Ommatidium - und haben nicht 
die sonst übliche sechseckige Linsenform, sondern sind eher rundlich (Abb. 2). Die 
Linsendurchmesser unterscheiden sich signifikant, bei H. italica betragen sie bei Nor- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 





3c 




5^^ _ ■;»•> 



3b 





NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 




Abb. 5: TEM-Aufnahme eines speziellen Ommatidiums von E. tenax im Axonbereich im Quer- 
schnitt (19400 X); Axone von Rl-6 reduziert, Axone von R7 und R8 vergrößert. 



malommatidien 21,2 /xm (n = 97, s = 0,74 ;u.m) und bei speziellen Omatidien 13,5 /um 
(n = 30, s = 1,85 ^m; Signifikanzprüfung mit t-Test nach Student, p < 0,01). 

Die auffallendsten Unterschiede zu Normalommatidien werden erst ultrastruktu- 
rell sichtbar. Insgesamt sind die speziellen Ommatidien deutlich kürzer als andere 
Ommatidien - z. B. bei E. tenax: Gesamtlänge eines Ommatidiums direkt am Augen- 
rand ca. 265 /xm, mit einer Sehzellänge von etwa 220 yu.m; im benachbarten Normal- 
ommatidium beträgt die Gesamtlänge ca. 285 fxm, die Sehzellänge ca. 230 /xm. In den 
speziellen Ommatidien ist - zumindest im distalen Ommatidienbereich - die grund- 
sätzliche Anordnung der Sehzellen im offenen Dipterenrhabdom (trapezoides Muster 
von sechs peripheren Sehzellen um em Lumen, m das das Rhabdomer einer zentralen 
7. bzw. 8. Sehzelle ragt, Abb. 3a) erhalten; im proximalen Abschnitt geht das trape- 
zoide Muster in eine eher kreisförmige Sehzellanordnung über. Es treten aber wesent- 
liche Unterschiede zu den übrigen Ommatidien auf; die sechs peripheren Sehzellen 
sind stark reduziert, die Reduktion betrifft sowohl die Zellsomata als auch die Rhab- 
domere (Abb. 3 b, c). Die Rhabdomere der beiden Sehzellen R7 und R8 sind dagegen 
erheblich vergrößert (Abb. 3 b, c). Außerdem sind diese Rhabdomere Rh7 und RhB 
nicht in der für Dipteren sonst üblichen Tandemposition (Rh7 distal, Rh8 proximal) 
hintereinander angeordnet, sondern bilden abwechselnd kurze rhabdomertragende 
Segmente. Es entsteht auf diese Weise ein zentrales Rhabdomer, das aus mehreren 



Abb. 1 : Skizze des Kopfes von Eristalis tenax. Spezialisierte Ommatidien wurden von uns in 
den Regionen dP = dorsale Parietalregion, V = Vertex und F = Frons untersucht. 

Abb. 2; REM-Aufnahme des dorsalen Augenrandes von Haematopota italica (ca. 400 x). Die 
speziellen Ommatidien (Pfeile) sind bereits äußerlich von den übrigen Ommatidien zu unter- 
scheiden. 

Abb. 3a: Skizze eines Normalommatidiums im Querschnitt: Rl-6 peripher, R7 zentral, b: 
Skizze eines speziellen Ommatidiums im Querschnitt; Rl-6 reduziert, Rh8 vergi'ößert. c: TEM- 
Aufnahme eines speziellen Ommatidiums von Volucella pellucens im Querschnitt (ca. 1 1 000 x). 

Abb. 4a: TEM-Aufnahme eines speziellen Ommatidiums von E. tenax mit segmentierter zen- 
traler Rhabdomerkolumne im Längsschnitt (ca. 4000 x); 4 Segmente mit ca. 13 /xm Länge, b: 
Schematische Darstellung der Segmentierung: Rh7/Rh8/Rh7 werden abwechselnd ausgebildet, 
Mikrovilli stehen im 90°-Winkel zueinander. 



10 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

Rhabdomerabschnitten der beiden Sehzellen R7 und R8 besteht, d. h. Rh7/Rh8/Rh7 
usw. (Abb. 4 a, b). Diese Anordnung stellt einen Sonderfall bei speziellen Ommatidien 
dar. Für E. tenax ermittelten wir 5-11 Segmente mit Segmentlängen von 6-35 ^im 
und Abständen zwischen den einzelnen Segmenten von 0-300 nm. Bei H. italica 
konnten wir 8- 12 Segmente feststellen mit ca. 4,3 /lim Länge und Abständen von etwa 
200 nm. Die zentrale Rhabdomerkolumne kann aufgrund der geringen Abstände zwi- 
schen den einzelnen Segmenten als durchgehender, einheitlicher Lichtleiter angese- 
hen werden. 

Für die Randommatidien der von uns untersuchten Dipteren zeigte sich, daß inner- 
halb der Segmente die Mikrovillirichtungen der Zellen R7 und R8 über die gesamte 
Rhabdomerlänge ungefähr gleich bleiben, d. h. kein Rhabdomertwist auftritt. Die Mi- 
krovilli von R7 stehen dabei im Winkel von 90° zu denen von R8. Vermutlich twisten 
auch die peripheren Sehzellen der speziellen Ommatidien nicht, hier ist das Twistver- 
halten aufgrund der extremen Reduktion und Kürze der Rhabdomere nur sehr 
schwierig zu registrieren. Die 2. Reihe spezieller Ommatidien nimmt offensichtlich 
eine Übergangsstellung zu den Normalommatidien ein, hier scheint ein Twisten ähn- 
lich dem normaler peripherer Sehzellen vorzuliegen. Bei E. tenax haben wir verglei- 
chend zu den Randommatidien das Twistverhalten benachbarter normaler Ommati- 
dien untersucht: hier twisten sowohl die Rhabdomere der zentralen als auch der peri- 
pheren Sehzellen, damit sind die Normalommatidien zur Detektion polarisierten 
Lichts sicher nicht geeignet. 

Ein weiterer Unterschied zu den Normalommatidien ist im Bereich der Axone der 
speziellen Ommatidien zu finden (Wunderer et al. 1 990). Die Axonquerschnitte von R7 
und R8 sind vergrößert, die von Rl-6 dagegen extrem reduziert (Abb. 5). In einigen 
Fällen enden die Axone der peripheren Sehzellen nach dem Durchtritt durch die Ba- 
salmembran, sie sind damit ohne Verbindung zur Lamina ganglionaris. 



3. Funktionsweise 

Die segmentierte Rhabdomeranordnung der speziellen Ommatidien ähnelt dem 
Rhabdom mancher Crustaceen (W.-^terman 1981; Smola et al. 1989), deren gebändertes 
Rhabdom nach Snyder (1973) und W.aterman (1975) einen idealen Analysator für linear 
polarisiertes Licht darstellt. Jedes Segment wirkt durch seine um 90° versetzten Mi- 
krovilli als Polarisationsfilter für das nachfolgende Segment (Snyder 1973), wobei es 
durch die Kürze der einzelnen Segmente nochmals zu einer Erhöhung der Wirksam- 
keit kommt. 

Das Fehlen eines Rhabdomertwists in der zentralen Rhabdomerkolumne steigert 
die Polarisationsempfindlichkeit ebenfalls beträchtlich. 

Die Fähigkeit, linear polarisiertes Licht wahrnehmen zu können, sollte sich im Ver- 
halten der Insekten widerspiegeln. Im Gegensatz zu Untersuchungen an Hymenopte- 
ren (z. B. Wehner 1982; Fent 1986; Wehner 1989) und Orthopteren (Burghau,se 1979), bei 
denen die Verhaltenskorrelate bekannt sind, gibt es über Syrphiden und Tabaniden 
nur spärliche Hinweise zum Verhalten. 

Man kann deshalb bisher nur spekulieren, in welchem Zusammenhang die von uns 
untersuchten Dipterenarten polarisiertes Himmelslicht verwenden. Möglicherweise 
erfolgt eine Orientierung nach polarisiertem Licht bei der Inbesitznahme und Vertei- 
digung eines Reviers (Wellington & Fitzpatrick 1981 bei E. tenax). Vielleicht spielt der 
Himmel mit seinem sich im Tagesverlauf verändernden Polarisationsmuster eine 
Zeitgeberrolle für die Aktivität der Insekten. Bei E. tenax ist außerdem eine Orientie- 
rung mit Hilfe polarisierten Lichtes bei den ausgedehnten Migrationen dieser 
Schwebfliege nicht auszuschließen. H. italica könnte evtl. polarisiertes Licht zur 
Wirtsfindung nützen. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



Zusammenfassung 

Für drei Dipterenarten (Eristalis tenax, Volucella pellucens, Haematopota italica) 
werden hochspezialisierte Sehzellen aus den dorsalen Randbereichen der Komplex- 
augen vorgestellt. Bei diesen Ommatidien sind die acht einzelnen Retinulazellen in 
ihrem Bau gegenüber dem Normaltyp verändert: die Rhabdomere und Zellsomata der 
Sehzellen Rl -6 sind reduziert, die beiden zentralen Sehzellen R7 und R8 besitzen ge- 
genüber dem Normaltyp vergrößerte Rhabdomere. Die Zellen R7 und R8 bilden kurze 
Rhabdomersegmente, die hintereinander angeordnet sind und so den Rhabdomen 
mancher Crustaceen ähneln. Diese segmentierte Rabdomerkolumne ist von ihrem Bau 
besonders gut geeignet, polarisiertes Licht zu perzipieren. 

Literatur 

Autrum, H. & Stumpf, H. 19.50: Das Bienenauge als Analysator für polarisiertes Licht. - Z. Na- 
turforsch. 5b, 116-122. 
Autrum, H. & v. Zwehl, V. 1962: Die Sehzellen der Insekten als Analysatoren für polarisiertes 

Licht. - Z. vgl. Physiol. 46, 1-7. 
Burghause, F. 1969: Die strukturelle Spezialisierung des dorsalen Augenteils der Grillen (Or- 

thoptera, Grylloidea). - Zool. Jb. Physiol. Bd. 83, 502-525. 
BuRKHARDT, D. & Wendler, L. i960: Ein direkter Beweis für die Fähigkeit einzelner Sehzellen des 

Insektenauges, die Schwingungsrichtung polarisierten Lichtes zu analysieren. - Z. vgl. 

Physiol. 43, 687-694. 
Fent, K. 1986: Polarized skylight orientation in the desert ant Cataglyphis. - J. comp. Physiol. 

A 158, 145-150. 
Frisch v., K. 1949: Die Polarisation des Himmelslichtes als orientierender Faktor bei den Tänzen 

der Bienen. - Experientia (Basel) 5, 142-148. 
Goldsmith, T. H. & Wehner, R. 1977: Restrictions on rotational and translational diffusion of pig- 

ment in the granules ot a rhabdomeric photoreceptor. - J. Gen. Physiol. 70, 453-490. 
Hardie, R. C. 1984: Properties of photoreceptors R7 und R8 m dorsal marginal ommatidia in the 

Compound eyes of Musca and Calliphora. - J. comp. Physiol. 154, 157-165. 
KoLB, G. 1986: Retinal ultrastructure m the dorsal rim and large dorsal area of the eye of Aglais 

urticae (Lepidoptera). - Zoomorphology 106, 244-246. 
Labhart, T. 1980: Specialized photoreceptors at the dorsal rim of the honeybee's Compound eye: 

polarizational and angular sensivity. - J. comp. Physiol. 141, 19-30. 
Meinecke, C. C. 1981: The tine structure of the Compound eye of the African armyworm moth, 

Spodoptera exempta Walk. (Lepidoptera, Noctuidae). - Cell Tiss Res. 216, 333-347. 
Meyer-Rochow, V. B. 1971: A crustacean-like Organization of insect rhabdoms. - Cytobiol. 4, 

241-249. 
ScHiNZ, R. H. 1975: Structural specialization in the dorsal retina of thebee, Apis mellifera. - Cell 

Tiss Res. 162,23-34. 
Smola, U. 1977: Das Twisten der Rhabdomere der Sehzellen im Auge von Calliphora erythroce- 

phala. - Verh. Dtsch. Zool. Ges. 70, 234. 
Smola, U. Pilstl, F. & Lange, A. 1989: Spezielle Ommatidien des dorsalen Augenrandes bei zwei 

Dipterenarten. - Verh. Dtsch. Zool. Ges. 82, 281-282. 
Snyder, A. W. 1973: Polarization sensivity of individual retinula cells. - J. comp. Physiol. 83, 

331-360. 
Stockhammer, K. 1956: Zur Wahrnehmung der Sehwingungsrichtung linear polarisierten Lich- 
tes bei Insekten. - Z. vgl. Physiol. 38, 30-83. 

- - 1959: Die Orientierung nach der Schwingungsrichtung linear polarisierten Lichtes und 

ihre sinnesphysiologischen Grundlagen. - Ergebn Biol. 21, 23-56. 
Wada, S. 1974.1 >,i. /.lelle randzonale Ommatidien der Fliegen (Diptera: Brachycera): Architek- 
tur und Veileilung in den Komplcxaugcn, - Z. Morphol. Tiere 77, 87- 125. 

- - 1974b: Spezielle randzonale Ommatidien von Calliphora erythrocephala Meig. (Diptera: 

Calliphoridae): Architektur der zentralen Rhabdomeren-Kolumne und Topographie im 
Komplexauge. - Int. J. Insect Morphol. Embryol. 3, 397-424. 
Waterman, T. H. 1975: The optics of polarization sensivity. - In: Photoreceptor optics (Snyder 
A. W., Menzel, R. eds.), pp. 339-371; Springer, Berlin-Heidelberg-New York. 

- - 1981: Polarization sensivity. - In: Handbook of Sensory physiology (Autrum, H. ed.). Vol. 

7/6b, pp. 281-471; Springer, Berlin-Heidelberg-New York. 
Wehner, R. 1982: Himmelsnavigation bei Insekten. Neurophysiologie und Verhalten. - Neu- 
jahrsbl. Naturforsch. Ges. Zürich 184, 1-132. 



12 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

- - 1989: Neurobiology of polarization vision. - Trends in Neuroscience 12, 353-359. 
Wehner, R., Bernhard, G. D. & Geiger, E. 1975: Twisted and nontwisted rhabdoms and theirsi- 

gniticance for polarization detection in the bee. - J. comp. Physiol. 104, 225-245. 
Wellington, W. G., Fitzpatrick, S. M. 1981: Territoriality in the drone fly, Eristalis tenax (Di- 

ptera: Syrphidae). - Can. Ent. 113, 695-704. 
Wunderer, H., Seifert, P., Pilstl, F., Lange, A. & Smola, U. 1990: Crustacean-like rhabdoms at 

the dorsal rim of several dipteran eyes: Syrphidae, Tabanidae. - Naturwissenschaften 77, 

343-345. 

- - 1982a: Fine structure of ommatidia at the dorsal eye margin of Calliphora erythrocephala 

Meigen (Diptera: Calliphondae): an eye region specialised for the detection of polarzed 
hght. - Int. J. Insect Morphol. Embryol. 11, 25-38. 
Wunderer, H. & Smola, U. 1982b: Morphological differentiation of the central Visual cells R7/R8 
in various regions of the blowfly eye. - Tissue & Cell 14, 341-358. 

Anschrift der Verfasser: 

Franziska Pilstl, Andreas Lange, PD Dr. habil. Peter Seifert, Prof. Dr. Ulrich Smola, 

Zoologisches Institut der Universität, Luisenstr. 14, W-8000 München 2 



Pterophorinae aus Nepal 

(Lepidoptera, Pterophoridae) 
Von Ernst ARENBERGER 



6 species are reported from the Pterophoridae-fauna of Nepal. Four of these are described as 
sp. n.: Hellinsia fuscomarginata sp. n., Hellinsia laciniata sp. n., Hellinsia aruna sp. n. and Ptero- 
phorus flavus sp. n. The new species and their genitalia are depicted. The genus Leioptüus Wal- 
lengren, 1862 is identified as a junior homonym of Leioptüus Gray, 1860. HellinsiaTvn, 1905 is 
introduced in the literature as a gen. bon. 



Einleitung 

In vorliegender Publikation wird das reichhaltige Material aus den Ausbeuten der 
Nepalexpeditionen der Zoologischen Staatssammlung München, des British Mu- 
seum, London, und von Herrn Carolus Holzschuh, der jahrelang diese interessante Re- 
gion bereiste, bearbeitet. Auf die genauere Darstellung der einzelnen besammelten 
Biotope wird hier verzichtet. Auf sie wird andernorts eingegangen werden. 

Insgesamt konnten vier Vertreter der Gattung Hellinsia Tutt, 1905 (= Leioptilus 
Wallengren, 1862) nachgewiesen werden. Drei Arten erwiesen sich als sp. n. : Hellinsia 
fuscomarginata sp. n., H. laciniata sp. n. und H. aruna sp. n. Neu für die Fauna Nepals 
ist auch Hellinsia harpactes (Meyrick, 1908) comb. n. 

Interessant ist auch die Entdeckung von Pterophorus flavus sp. n., der durch seine 
gelbe Färbung besonders auffällig ist. Alle anderen Pterop/iorws-Arten besitzen eine 
rein weiße Flügelfärbung. Schließlich wird noch Adaina microdactyla (Hubner, 
[1813]) gemeldet, eine in der Palaearktis weit verbreitete Art. 

Dank einer Information von Herrn M. Shaffer, London, wurde die Aufmerksamkeit 
des Autors auf den Status des Genus Leioptilus Wallengren, 1862, gelenkt. Bei diesem 
handelt es sich um ein jüngeres Homonym zu Leioptilus Gray, 1860. Dadurch rückt 
das Genus Hellinsia Tutt, 1905, mit dem Gattungstypus Pterophorus osteodactylus 
Zeller, 1841, als nächstälterer Name nach. Ovendenia Tutt, 1905, fällt nicht in die 
Synonymie mit Hellinsia, da in der Originalbeschreibung als Gattungstypus Alucita 
septodactyla Treitschke, 1833 (= lithodactylus Treitschke, 1833) angegeben wird, wo- 
durch dieses Genus zum Synonym mit Oidaematophorus Wallengren, 1862, wird. Im 
systematischen Teil wird auf die Synonymie von Hellinsia eingegangen. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



13 




Abb. 1-6: Falterabbildungen, 1. Hettinsia fuscomarginata sp. n. 2. Hellinsia laciniata sp. n. 
3. Hellinsia aruna sp. n. 4. Hellinsia harpactes Meyrick, Holotypus. 5. Hellinsia harpactes Mey- 
RICK, Holotypus, Originaletiketten. 6. Pterophorus flainis sp. n. 



Systematischer Teil: 

HellinsiaTuTT, 1905 

Entomologist's Rec. J. Var. 17: 37. - Typusart: Pterophorus osteodactylus Zeller, 
1841. - Isis von Oken 1841: 851. Leipzig (festgelegt durch Monotypie). 

Synonymie; 

LetoptiZus Wallengben, 1862 

K. svenska Vetensk Akad. Handl. (N. F.) 3 (7): 21. Typusart: Alucita tephradactyla 
Hubner, [1813]. - Samml. eur. Schmett. 9:Taf. 4, Fig. 17 (durch spätere Festlegung von 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



TuTT, 1905, Entomologist's Rec. J. Var. 17: 36). Ein jüngeres Homonym zu Leioptüus 
Gray, 1860, Ann. Mag. nat. Hist. 5 (3): 22 (Coelenterata). 

Lioptilus Zeller, 1867 

Stettin, ent. Ztg. 28: 331. Eine ungerechtfertigte Emendation von Leioptüus Wal- 
lengren, 1862 und ein jüngeres Homonym zu Lioptilus Cabanis, 1850. — In Bonaparte, 
Conspectus Generum Avium 1: 332 (Aves). 

Artenliste: 

1. Hellinsia fuscomarginata sp. n. (Abb. 1) 

Holotypus, Cf : „Nepal: 3 500 m, Chautara Dist., Choche Lekh, 9.7. 1984, H. G. Allen, 
EM 1984 -136".GU3 550cf Ar. 

Diagnose: Expansion 21 — 24 mm. Die Vorderflügel sind einfarbig beingelb, Co- 
stal- und Innenränder braun gesäumt. Auch die Fransen des Spalteninnenraumes 
sind braun. Ein Spaltenpunkt fehlt, wohingegen ein kleiner Diskoidalpunkt vorhan- 
den ist. Die Hinterflügel sind bräunlichgelb, auch deren Fransen. 

Occipitalfransen, Scheitelbasis und Stirne braun, Antennenzwischenraum weiß. 
Palpen braun, 3. Glied leicht vorwärts geneigt, 'A. Antennen bräunlich. Das Abdomen 
ist wie die Vorderflügel gefäi^bt und besitzt drei hellbraune Längslinien. Hinterbeine 
bräunlichgelb. Beim ersten Sporenpaar ist der äußere Sporn etwas kürzer als der in- 
nere. Die Sporen des zweiten Paares sind gleich lang. 

Genitalien, ö" (Abb. 7): Beide Valven sind etwa gleich lang und breit. Der linke 
Sacculusfortsatz reicht fast bis zur Valvenspitze und verläuft gerade. Der Sacculus 
der rechten Valve ist ohne Fortsatz. Das Tegumen ist analwärts stark verschmälert, 
der Uncus skierotisiert und läuft in eine scharfe Spitze aus. Beide Anellusarme sind 
annähernd gleich lang. Der Aedoeagus ist schwach gebogen. 

Genitalien, 9 (Abb. 12): Antrum häutig, nur an den Seitenrändem leicht skiero- 
tisiert, analwärts verbreitert. Die Apophyses posteriores sind relativ kurz, nur etwa 
von doppelter Länge der Papulae anales. Das Corpus bursae ist ohne Signa, von sack- 
förmiger Gestalt und mißt etwa die dreifache Antrumlänge. Der Ductus seminalis ist 
in seinem Anfangsteil ein langgestreckter Sack, etwa viermal so lang wie das Corpus 
bursae und läuft anschließend fadenförmig weiter. Analrand des 7. Sternits konvex. 

Erste Stände und Ökologie: Unbekannt. Imago VII -VIII. 

Verbreitung: Nepal. Indien: Sikkim, Darjeeling. 

Paratypen: 

1 $; Mit den gleichen Daten wie der Holotypus, aber 14.8. 1983. GU 3586 $ Ar. „Gemalt von 
Dr. F. Gregor für die Microlepidoptera Palaearctica". 

3 cTö", 6 $$; „Indien, Sikkim, Bakim, ca. 3 000 m, 26. 7. 1989, Coli. H. Peks, leg. Meiser & Ta- 

MANG". 

1 cf: „Indien. W. B., Darjeeling, Manjitar, ca. 650 m. 5.8. 1989, leg. W. Thomas". 

1 cf: „Indien, Sikkim, Yoksum, ca. 1800 m, 25.-31.7.1989, Coli. H. Peks, leg. Meiser & Ta- 
mang". 

1 cf, 3 9?: „Nepal, Gosainkund Lekh, TarkeBanjyang, 3 600 m, 26., 27., 29.8. 1967, leg. Dierl 
- Schacht". GU 3 607 cf, 3 610 $ Ar. 

Der Holotypus und 1 Paratypus befinden sich in der Sammlung des British Museum, 
London, der Rest in der Zoologischen Staatssammlung München und der Collection 
Arenberger. 

2. Hellinsia laciniata sp. n. (Abb. 2) 

Holotypus, cf: „Nepal, Prov. Nr. 3, East Junbesi, 2750 m, 25.-31.7.1964, leg. W. 
Dierl". GU 3 615 cT Ar. 

Diagnose: Expansion 18-19 mm. Vorder- und Hinterflügel hellgelb gefärbt, letz- 
tere etwas blasser als die Vorderflügel. Diese besitzen direkt an der Spalte einen win- 
zigen braunen Punkt. Oberhalb der Spaltung zieht sich entlang des Costalrandes ein 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



15 




Abb. 7-11: Männliches Genitale. 7. Hellinsia fuscomarginata sp. n. 8. Hellmsia laciniata sp. n. 
9. Hellinsia aruna sp. n. 10. Hellinsia harpactes Mevrick. 11. Pterophorus flavus sp.n. 



16 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

brauner Streif bis zur Flügelspitze. Am Außenrand des Hinterzipfels sitzen drei win- 
zige, braune Pünktchen, die nur aus einzelnen Schuppen gebildet werden. 

Thorax, Scheitel, Stirne, Palpen, Antennen, Abdomen und Hinterbeine sind wie die 
Vorderflügel gefärbt. 3. Palpenglied -/,!, Innenseite des Scapus dunkelbraun. 

Genitalien, cf (Abb. 8): Die linke Valve ist bedeutend breiter als die rechte. Der 
linke Sacculusfortsatz ist nur wenig länger als der zapfenförmige Uncus und ist sanft 
S-förmig geschwungen. Der rechte Sacculusfortsatz fehlt. Der Aedoeagus ist leicht 
gebogen und trägt bei '-/:t einen undeutlichen, zahnförmigen Cornutus. 

Genitalien, $ (Abb. 13): Das Antrum ist analwärts verbreitert und an der Osti- 
umöffnung halbkreisförmig ausgeschnitten. Der Ductus bursae geht übergangslos in 
das beuteiförmige Corpus bursae über. Am unteren Antrumrand zweigt auch der 
schlauchförmige Ductus seminalis ab, der drei- bis viermal die Länge des Corpus bur- 
sae mißt. Die Apophyses posteriores sind kräftige, skierotisierte Borsten, ungefähr 
von der Länge des Corpus bursae. Bei der Abbildung des Genitalpräparates Nr. 3 592 
Ar. ist die rechte Borste deformiert. Die Apophyses anteriores sind kurze, zur Körper- 
mitte hin gebogene Zipfel. Der Analrand des 7. Sternits ist konvex. 

Erste Stände und Ökologie: Unbekannt. Imago VII, VIII. 

Verbreitung: Nepal. 

Bemerkungen: Das weibliche Genitale ähnelt sehr dem von Hellinsia gypsotes 
(Meyrick, 1937). Doch sind bei letzterer die Apophyses anteriores lange, gegabelte 
Dornen. Auch der anale Antrumrand ist breiter und endet in lange Zipfel, was bei la- 
ciniata nicht der Fall ist. 

Paratypen: 

2 9 $ : Mit den gleichen Daten wie der Holotypus. GU 3 632 $ Ar. 

3 9$: „Nepal, Prov. Nr. 3, East Bujan, Dudh Kosi Tal, 2 900 m, 18.-19.7. 1964, leg. W. Dierl". 
GUS 631 9 Ar. 

1 9: „Nepal. Prov. Nr. 3, East Trakshindu, 3 000 m, 25.7. 1964, leg. W. Dierl". 
1 cr9: „Nepal: 3500 m, Chautara Dist., Choche Lekh, 9.7. 1984 (14.8. 1983), H. C. Allen". GU 
3598 cf, 3 592 9 Ar. 

Der Holotypus befindet sich in der Zoologischen Staatssammlung München, die Pa- 
ratypen in den Sammlungen München (ZSM), British Museum und Arenberger. 

3. Hellinsia aruna sp. n. (Abb. 3) 

Holotypus, Cf : „E-Nepal, Dhankuta, Arun River (zwischen Num und Hedangna), 
16.6. 1983, 800 m, leg. C. Holzschuh". GU 967 cf Ar. 

Diagnose: Expansion 16-20 mm. Vorderflügel gelblich-grau gefärbt, vereinzelt 
mit dunklen Schuppen bestreut. An der Spaltung befindet sich ein kräftiger, rundli- 
cher Fleck, davor ein kleinerer Diskoidalpunkt. An der Costa, ein kleines Stück nach 
der Spaltung, sitzt ein länglicher, dunkler Fleck, danach zwei kleinere, wobei der in- 
nere auch fehlen kann. Am Innenrand des Vorderzipfels, unterhalb des äußeren Co- 
stalflecks, findet sich ein weiteres kleines Fleckchen. Am Hinterzipfel sind an den 
Aderenden m^, cu, und CU2 punktförmige Schuppenanhäufungen. Die Fransen des 
Vorderzipfels sind grau, an ihren Spitzen etwas dunkler. Am Hinterzipfel sind sie am 
Innenrand und um den Apex herum dunkler, am Vorderrand heller grau. Hinterflügel 
und deren Fransen einfarbig grau. 

Die Occipitalfransen sowie die Stirne sind dunkelbraun, der Scheitel ist wie die 
Vorderflügel gefärbt. Antennen hellgrau, Scapus an der Innenseite dunkelbraun mit 
einem nach vorne gerichteten Schuppenbusch. 3. Palpenglied '/:<. Abdomen braun- 
grau, beidseitig mit je zwei dunkelbraunen Längslinien. Jedes Körperglied hat in der 
Mitte seines Dorsalendes einen dunkelbraunen Fleck. Beim ersten Sporenpaar der 
Hinterbeine ist der äußere kürzer als der Innensporn. 

Genitalien, cf (Abb. 9): Die Imke Valve ist breiter als die rechte, welche distal zu- 
gespitzt ist. Der linke Sacculusfortsatz ist zweiteilig. Er besteht aus zwei etwa gleich 
langen, zueinander gebogenen Zapfen, wobei der dorsale etwas dicker ist. Der rechte 
Sacculus endet in einen breiten, flachen, distal abgerundeten, häutigen Lappen. Der 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



17 







Abb. 12-15: Weibliches Genitale. 12. Hetlinsia fuscomargmata sp. n. 13. Hellinsia laciniata 
sp. n. 14. Hellinsia aruna sp. n. 15. Pterophorus flavus sp. n. 



rechte Anellusarm ist bedeutend länger und dicker als der linke. Uncus sehr spitz. 
Aedoeagus schwach gebogen, mit undeutlichen Sklerotisierungen. Nach seiner Bie- 
gung befindet sich ein streifenförmiger und vor der Spitze ein kleiner, bogenförmiger 
Sklerit. 

Genitalien, $ (Abb. 14): Das Antrum ist in Ventrallage zum linken Seitenrand hin 
orientiert, ist rechtwinkelig abgebogen und stark skierotisiert. An der Ostiumöf fnung 
ist es noch zusätzlich verbreitert und mit Zähnchen bewehrt. Vom Antrum geht sofort 



18 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

das birnenförmige Corpus bursae ab, welches in seinem unteren Drittel zwei kleine 
Signa besitzt. Ebenfalls vom Antrumende zweigt auch der Ductus seminalis ab, der 
1 V2 mal die Länge des Corpus bursae mißt, an seinem Beginn schmal schlauchförmig 
und dann birnenförmig erweitert ist und schließlich fadenförmig weiterläuft. Anal- 
ende des 7. Sternits konvex, in seiner Mitte mit emer kleinen Einkerbung. Apophyses 
anteriores fehlen, Apophyses posteriores borstenförmig. 

Erste Stände und Ökologie: Unbekannt. Imago IV- VIII, X. 

Verbreitung: Nepal. 

Paratypen : 

1 ö": Mit gleichen Daten wie der Holotypus. 

lCf,3 9$: „Nepal,Kathmandu-Chauni, 1400m,22.4.,26.4.,29.4.,2.5.67,leg.DIERL-FoRSTER- 
ScHACHT, Staatsslg. München".GU3617 ö", 3 612 $ Ar. 

1 cS: „Nepal, Prov. Nr. 3, EastJubing, 1600 m, 20.-23, 7. 1964, leg. W. Dierl, Staatsslg. Mün- 
chen". 

1 cf: „Nepal, 4500', Kathmandu, British Embassy, 1.-10.5. 1983, Allen, Brendell, Robinson, 
TucK, Brit. Mus. 1983 - 333". GU 3 582 cf Ar. 

1 d": „Nepal: 1 300 m, Kathmandu, British Embassy, 12. 10. 1982, M. G. Allen, BM 1982 - 482". 
„Gemalt von Dr. F Gregor für Microlepidoptera Palaearctica." 

2cfa", 1 $; „C-Nepal, Bagmati,Smdhupalchok, Gangjwal, 2 500 m, 6.-7.6. 1989, leg. C. Holz- 
schuh". GU 2 767, 2 768 cf Cf , 2 769 9 Ar. 

Der Holotypus befindet sich in der Sammlung Arenberger, die Paratypen in der Zoo- 
logischen Staatssammlung München und in den Sammlungen British Museum und 
Arenberger. 

4. Hellinsia harpactes (Meyrick, 1908) - comb. n. (Abb. 4, 5) 

Pterophorus harpactes Meyrick 1908, Trans, ent. Soc. London 1907: 495 (1908). Lo- 
cus typicus: Assam: Khasi Hills. Holotypus, ö": „Khasi Hills, Assam, 9. 1906, Meyrick 
Coli.". GU 18182 cfBM. Coli. BM. 

Beschreibung des männlichen Genitalapparates: (Abb. 10) 
Der linke Sacculusfortsatz ist peitschenförmig, von der Dicke des zapfenförmigen 
Uncus und mißt mehr als -h der Valvenlänge. Der rechte ist besonders kurz und an sei- 
ner Spitze rechtwinkelig abgebogen. Die Anellusarme sind gleich lang. Der Aedoea- 
gus ist leicht gebogen und endet in eine scharfe Spitze. 

Genitalien, 5^ Unbekannt. 

Erste Stände und Ökologie: Unbekannt. Imago VIII, IX. 

Verbreitung: Indien: Assam. Nepal: Kathmandu Valley, Godowari, 1600 bis 
1800 m, 1.-3.8.1967. leg. Dierl-Schacht. GU 3640 cf Ar. Coli. Zoologische Staats- 
sammlung München. 

5. Adaina microdactyla (Hubner, [1813]) 

Verbreitung: Durch ganz Europa, USSR, Kleinasien, Iran, Japan. Nepal: Dolag- 
hat, 950 m, 9.4. 1983, M. G. Allen, BM 1983 - 137. 

6. Pterophorus flavus sp. n. (Abb. 6) 

Holotypus, cf: „Nepal, Prov. Nr. 3, East Bujan, Dudh Kosi Tal, 2 900 m, 
18.-19. 7. 1964, leg. W. Dierl, Staatsslg. München" . GU 3 635 cf Ar. 

Diagnose: Expansion 17-25 mm. Vorderflügel gelb, an der Basis satter gefärbt 
als im distalen Flügelteil, wobei jeweils ein dunkler, gelber Streif entlang der Radial- 
ader in den Vorderzipfel verläuft und ein weiterer mit der Medianen m;( zum Hinter- 
zipfel hin gerichtet ist. Der braune Spaltenfleck sitzt unterhalb und ein Stück nach 
der Spaltung. Neben dem Diskoidalpunkt finden sich im Basalbereich noch einige 
verstreute dunkle Schuppen. An der Costa sitzt knapp nach der Spalte ein kräftiger 
Fleck, gefolgt von einem winzigen Fleckchen. Im Hinterzipfel befinden sich ebenfalls 
zwei Flecken. Bei stark gezeichneten, männlichen Exemplaren ist auch die Zipfel- 
spitze verdunkelt. Die Fransenspitzen sind dunkler als deren Basen. 



NachrBl. bayer. Ent. 40(1) 19 

Der Geäderverlauf ist gegenüber dem Gattungstypus Pterophorus pentadactylus 
(LiNNAEus, 1758) weitgehend ident, doch weicht er durch das Fehlen von cu, ab. Die 
Hinterflügel sind einfarbig gelbbraun, deren Fransen wie bei den Vorderflügeln. Tho- 
rax, Occipitalfransen, Scheitel und Antennen von gleicher Farbe wie die Vorderflü- 
gel, Stirne und Palpen braun, das dritte Palpenglied vorwärts geneigt, '/2. Abdomen 
gelb, am 4. Körperglied befindet sich beidseitig je ein kräftiger, brauner Fleck, Hin- 
terbeine gescheckt, der Innensporn des 1. Paares etwas länger als der äußere. 

Genitalien, o" (Abb. 11); Die linke Valve ist etwas breiter als die rechte. Beide 
Valven besitzen je einen ungefähr gleich gestalteten Sacculusfortsatz, wobei der linke 
etwa Va des Uncus mißt und gleichmäßig in eine Spitze verläuft. Der rechte hingegen 
ist in seinem Mittelteil stark verbreitert. Vinculum von der Gestalt eines halbmond- 
förmigen Lappens, Aedoeagus relativ kurz, nur um etwa V:i länger als der Uncus. 

Genitalien, 9 (Abb. 15): Antrum häutig, nur an den Seiten schwach skierotisiert, 
an der Ostiumöffnung verbreitert. Ductus bursae etwa von Antrumlänge, Corpus bur- 
sae sackförmig. Der Ductus seminalis ist von gleicher Gestalt wie das Corpus bursae, 
aber doppelt so lang. Apophyses posteriores borstenförmig mit knopfartigen Enden, 
etwa von doppelter Länge der Papulae anales. Die Apophyses anteriores sind kurze, 
zur Körpermitte hin gerichtete Zipfel. Analrand des 7. Sternits konvex. 

Erste Stände und Ökologie: Unbekannt. Imago VI, Vll, IX. 

Verbreitung: Nepal, Nordindien: Kumaon. 

Paratypen : 

.399: Mit gleichen Daten wie der Holotypus. GU 3 6 1 3 $ Ar. 

2 $$: „Nepal, Prov. Nr. 3, East Junbesi, 2 750 m, 25.-31.7. 1964, leg. W. Dierl, Staatsslg. Mün- 
chen". 

1 $: „Nepal, Prov. Nr. 1, East Pultschuk, 2300-2500 m, 14.-16.6.1967, leg. Dierl-Forster- 
ScHACHT, Staatsslg. München". 

1 $: „Nepal: 1550-1700 m, Godaveri, mixed forest, 2.6. 1984", „M. G. Allen, BM 1984 - 136". 
GU3 644 9Ar. 

2 d'd': „N-Indien/U, P,, Raum Nainital (Kumaon), Bimtal, September 1973". GU 5001 cf Ar. 

Der Holotypus wird in der Zoologischen Staatssammlung München aufbewahrt, die 
Paratypen in der Zoologischen Staatssammlung München, dem British Museum und 
in der Sammlung Arenberger. 

Danksagung 

Der Dank des Autors gilt besonders Herrn Dr. W. Dierl, München, der das gesamte Nepalma- 
terial der Zoologischen Staatssammlung München zur Bearbeitung zur Verfügung stellte, Herrn 
M. Shaffer, British Museum, London, der in liebenswürdiger Weise mit Auskünften und Entleh- 
nungen von Material zum Gelingen dieser Arbeit beitrug, sowie Herrn Carolus Holzschuh, Wien, 
der bei seinen coleopterologischen Autsammlungen in Nepal immer darauf achtete, dem Autor 
einige Pterophoridae mitzubringen. Schließlich sei noch Herrn Dr. W. Thomas gedankt. Seine 
Studienergebnisse in Sikkim und Darjeeling ergänzen die Verbreitungsangaben für die nepalen- 
sischen Pterophoridae. 

Zusammenfassung 

Aus der Pterophoridenfauna Nepals werden sechs Vertreter der Unterfamilie Pte- 
rophorinae gemeldet, von denen vier Arten als sp. n. beschrieben werden: Hellinsia 
fuscomarginata sp. n., Hellinsia laciniata sp. n., Hellinsia aruna sp. n. und Pteropho- 
rus flavus sp. n. Die neuen Arten und deren Genitale werden abgebildet. Das Genus 
Leioptilus Wallengren, 1862, wird als jüngeres Homonym zu Leioptilus Gray, 1860, 
erkannt. Hellinsia Tutt, 1905, wird als gen. bon. in die Literatur eingeführt. 

Anschrift des Autors: 

Ernst Arenberger, Börnergasse SVe, 1190 Wien, Österreich. 



20 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

Der Massenflug von Brachycentrus subnubilus Curtis, 1834 
in Passau im Mai 1990 

(Insecta, Trichoptera, Brachycentridae) 

Aufruf zur Dokumentation vom Massenauftreten aquatischer Insekten 

Von Ernst-Gerhard BURMEISTER 

Abstract 

Thousands of the caddisfly Brachycentrus subnubilus Curtis, 1834 were observed in the city of 
Passau - Lower Bavaria - in the beginning of May 1990. The years before this nnass-flight of im- 
agines has never been recorded in this area of the Danube river and the adjacent alluvial flood 
plains. The habitats of the lai-vae are unknown in comparable density. In other European streams 
and rivers other species of aquatic insects were found in masses mostly in noctural lightly eitles 
in the last years preferable in summer. The documentation of these phenomenes concerning me- 
rolimnic insects (aquatic larval stages - flying adults mostly in few days) is asked. Informations 
about time and location together with a sample should be sent to the author's adress. 

Anfang Mai 1990 waren im Stadtgebiet von Passau dichte Schwärme von Köcher- 
fliegen zu beobachten, die am 9. und 10. Mai die Lokalpresse mit Schlagzeilen füllten. 
Nach eingehender Überprüfung stellte sich heraus, daß diese Schwärme zum großen 
Teil von Brachycentrus subnubilus Curtis, 1834 gebildet wurden. Von dieser Art sind 
aus früheren Zeiten vergleichbare Massenschwärme bekannt (Tobias & Tobias 1981), 
jedoch aus dem Stadtgebiet von Passau in diesem Ausmaß bisher nicht gemeldet wor- 
den. Ulmer (1920) erwähnt von dieser Art (Nr. 152) sieben Fundorte in Bayern, Schulte 
& Weinzierl (1990) dagegen allein aus Niederbayern 45 Nachweise. Von Lichtfallen- 
untersuchungen am Inn bei Egglfing melden Burmeister & Burmeister (1984) diese Art 
als häufig, Massenflüge im Einzugsgebiet Inn-Donau waren zu diesem Zeitpunkt je- 
doch nicht gemeldet worden. 

Die Larven dieser Köcherfliege bevorzugen langsam strömende, pflanzenreiche Bä- 
che und Flüsse vor allem der Niederungen (Tobias & Tobias 1981). Montane Fließge- 
wässer werden besiedelt, doch sind hier entsprechende synchronisierte Schlupfvor- 
gänge, d. h. eine im gleichen Zeitraum vollzogene Imaginalhäutung, mit folgendem 
Massenf lug der Imagines nicht zu erwarten. Strukturreiche Fließwasserabschnitte 
mit Pflanzenwuchs, der den Larven nicht nur zum Aufbau des abgerundet vierkanti- 
gen und langgestreckten Köchers dient, der vielfach auch ausschließlich aus Spinnse- 
kret bestehen kann, sind im Stadteinzugsgebiet von Passau vor allem in den Mün- 
dungsbereichen der Hz und den Uferzonen der Donau zu erwarten. Der überlange Kö- 
cher, der den Larven als Schutzraum dient, schränkt die Bewegungen stark ein. Be- 
dauerlicherweise liegen keine Direktbeobachtungen der Larvenansammlungen hier 
vor, die Hinweise auf den Lebensraum und dessen Gefährdung bzw. Erhaltungsmög- 
lichkeit geben könnten (s. u.). 

Die exponierte Lage der Altstadt von Passau und der dort vorhandenen Lichtquel- 
len, die dem Mündungsbereich des Inns in die Donau hineinstrahlen, sind für nacht- 
bzw. dämmerungsaktive, optisch orientierte Insekten wie Köcherfliegen ein Anzie- 
hungspunkt, da sie durch die Lichtquellen geblendet werden und entsprechend dem 
Tunneleffekt zur Lichtquelle hingeführt werden. Der Schlüpfort kann durchaus meh- 
rere Kilometer flußabwärts liegen, was Gebiete donauabwärts von Passau vor allem 
in den Bettbereichen unterhalb der Nibelungenstraße und der Soldatenau bis hin 
nach Schildorf einschließt. 

Die Feinsedimentationen des Inn bedeuten für Weidegänger und Filtrierer unter 
den Köcherfliegenlarven wie Brachycentrus subnubilus nicht gerade optimale Bedin- 
gungen, was eine Anhäufung der Larven in den unbeeinflußten Bereichen hiner den 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 21 

Schwemmkegeln bedeuten würde. Brachycentrus subnubilus gilt für das Gebiet der 
BRD als gefährdet (Tobias & Tobias 1984), in Bayern ist der Bestand trotz der nur lük- 
kenhaften Faunistik noch nicht bedroht. 



Bedeutung der Massenschwärme 

Der synchronisierte Schlupfrhythmus mit anschließendem Massenflug, bei dem 
Kopulation und Eiablage stattfindet - Weibchen von Brachycentrus subnubilus wer- 
fen ihre Eier in Paketen über dem Wasser ab - und der Abgabe einer besonders hohen 
Zahl an Eiern, ist eine direkte Anpassung an das Leben in großen Fließgewässern, die 
ehemals einer besonderen Dynamik unterworfen waren. Diese fand hier verzögert 
durch Hochwasserstände in den Sommermonaten statt, im Gegensatz zu den zufüh- 
renden Flüssen, die bereits im Frühjahr vergleichbare Hochwassersituationen zeigen. 
Brachycentrus subnubilus gehört im Jahresverlauf vermutlich zu den ersten in derar- 
tigen Häufungen auftretenden Arten, der Großteil der Arten, die Massenschwärme 
bilden, fliegen in den Sommermonaten Juli (Ende) und August. In den letzten Jahren 
konnten derartige Massenflüge an den Zuflüssen zur Donau, Naab und Regen sowie 
an der Alz, dem sommerwarmen Ausfluß des Chiemsees beobachtet werden (Burmei- 
ster 1985, 1989 a, 1989 b). An diesen waren verschiedene Arten der Insektenordnun- 
gen Ephemeroptera (Eintagsfliegen) und Trichoptera (Köcherfliegen) beteiligt. An 
der Donau selbst wurden diese Phänomene nicht gemeldet, obwohl bis zum Beginn 
dieses Jahrhunderts gerade dieser Fluß die Massenflüge zeigte, die sogar wirtschaft- 
lich für die Köderfischerei und die Schweinemast genutzt wurden (Schaeffer 1757). 
Massenschwärme der Eintagsfliege Ephoron virgo (Olivier 1791) konnten in den letz- 
ten Jahren vor allem an der Naab (Burmeister 1989) und dem Main (Bathon 1982, 1983) 
beobachtet werden. Diese Art expandiert am Main bis in das Mündungsgebiet. Im 
Jahre 1990 war diese Art auch am Rhein bei Bonn in gi-oßer Dichte festzustellen 
(Caspers, mündliche Mitteilung). In den beiden Jahren zuvor waren hier Massenflüge 
von Hydropsyche contubernalis Mci.. (Trichoptera) bekannt geworden, die zuvor hier 
in den Jahrzehnten zuvor nicht beobachtet wurden. 

Die Rückkehr der Fließwasserinsekten, die zu zeitlich eng begrenzten Massenflügen 
neigen, die in den flußanrainenden Städten besonders beobachtet werden (Beleuch- 
tung! ), kann ein Hinweis auf Verbesserung der Wasserqualität sein, obwohl zu ver- 
muten ist, daß gerade diese Flußarten gegenüber Verschmutzungen, wie sie auch un- 
ter natürlichen Bedingungen durch erhöhten Nährstoffeintrag immer wieder auftre- 
ten, relativ hohe Toleranz zeigen. Besiedlungsfaktoren durch die Larven sind sicher 
auch die Uferverbauungen, die mit zunehmendem Alter zusedimentiert werden, was 
die Besiedelbarkeit für einige Arten erhöht, und vor allem die Stauhaltungen, die den 
Flußcharakter und damit die Ablaufbedingungen erheblich verändern. Eine Rückbe- 
siedlung aus den Refugien in kleineren Flüssen mit entsprechenden ruhigen Fließbe- 
dingungen in die großen mitteleuropäischen Ströme scheint sich in den letzten Jahren 
zu vollziehen. 

Die in flußnahen Bereichen ansässige Bevölkerung wird vielerorts in dieser Genera- 
tion erstmals mit dem Phänomen der Massenflüge, die sich im Bereich der Lichtquel- 
len besonders häufen, konfrontiert. Daß diese naturbedingten Erscheinungen früher 
alljährlich an den Flüssen und in den Städten auftraten, ist offensichtlich in Verges- 
senheit geraten. Der Protest gegen diese Schwärme ehemals an allen großen Flüssen 
auftretenden Insektenarten zeugt von der Unkenntnis. Vielfach werden sogar Argu- 
mente einer zunehmenden Verschmutzung zur Erklärung herangezogen, die im Falle 
der Eintagsfliegen und Köcherfliegen sicher auszuschließen sind. In Städten der 
Flußniedei'terrassen - Flußtäler galten bis Anfang dieses Jahrhunderts als ungünsti- 
ger Siedlungsraum nicht nur auf Grund der Hochwassersituationen - wurden Häuser 
als erstes mit für Insekten undurchdringlichen Stoffen und Gittern versehen, vor al- 
lem dann, wenn sich im Raum selbst eine Lichtquelle befand. Auch dieses Verhalten 
scheint bei der heute ansässigen Bevölkerung in Vergessenheit geraten zu sein. 



22 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

Aufruf zur Meldung derartiger Massenflüge 

Angesichts der Zunahme der beschriebenen Massenflüge in den letzten Jahren, wo- 
bei die Häufungen in lichtdurch- und überfluteten Städten nicht direkt auf die Mas- 
senentwicklung im Fluß übertragbar ist, da diese Lichtkonzentrationen anlockende 
Wirkung haben (bei den Insekten unterschiedlich ausgeprägt), erscheint eine Doku- 
mentation auch in Zukunft notwendig. Diese kann dann helfen, die Ursachen und die 
möglichen Wirkungen auf andere Organismengruppen zu ermitteln. Hierzu wären im 
Einzelfall Beschreibungen der Massenflüge, Örtlichkeit und vor allem die Konservie- 
rung einer Probe mit den beteiligten Individuen nötig (Konservierung in 75-807o Al- 
kohol, Brennspiritus). Der Autor bittet um Übersendung derartiger Proben an seine 
unten angegebene Adresse. Behörden der Stadtverwaltungen und Naturschutzver- 
bände sowie die Organe der Unteren und Oberen Naturschutzbehörden werden auf 
diesem Wege ebenfalls um Mitarbeit gebeten. Auch Hinweise aus dem angrenzenden 
Ausland sind sehr erwünscht. Von der Etsch-Adige (Italien, Südtirol) wurden im Sep- 
tember 1990 Massenf lüge gemeldet, leider fehlen Proben und so sind die beteiligten 
Arten nicht bekannt. Allen Mithelfern zur Dokumentation der beschriebenen Phäno- 
mene besonders an unseren Tieflandflüssen sei bereits jetzt herzlich gedankt. Popula- 
tionseinbußen durch beschriebene Probenentnahmen sind nicht zu befürchten, da 
Tiere im Wirkungskreis besonders von Lampen mit hohen UV-Anteilen durch die be- 
ständige Flugaktivität innerhalb der wenigen Lebenstage derartig viel Energie verlie- 
ren, daß diese meist frühzeitig und über ungeeignetem Territorium (Straßen etc.) ihre 
Eier abgeben. Populationseinbußen sind auch in früheren Jahrhunderten, in denen 
die Tiere trogweise abtransportiert wurden, nicht beobachtet worden. Dennoch muß 
als Alternative zu den gebräuchlichen Stadtbeleuchtungen auf der Basis von Halo- 
genleuchtkörpern eine weniger anflugintensive Lampe — möglichst Gelblicht — in 
entsprechend exponierten Ortschaften im Einzugsgebiet großer Flüsse angesehen 
werden, will man die positive Bestandsentwicklung der vielfach bedrohten Tierarten 
unserer Flüsse nicht unachtsam dezimieren. Zahlreiche Flußarten, so auch Brachy- 
centrus subnubilus, sind in Bayern weiter verbreitet und offensichtlich nicht direkt 
gefährdet. Unachtsame Bestandsreduktion durch vermeidbare Ursachen sind sicher 
auch hier einzuschränken. 



Zusammenfassung 

Im Mai 1 990 wurde im Stadtgebiet von Passau das Auftreten von Tausenden von In- 
dividuen der Köcherfliege Brachycentrus subnubilus Curtis 1834 registriert. Meldun- 
gen über derartige Massenflüge aquatischer Insekten im Einzugsgebiet mitteleuro- 
päischer Flüsse und Ströme in den letzten Jahren werden immer häufiger. Eine Doku- 
mentation dieses Phänomens zur Ursachenermittlung, die möglicherweise in der Ver- 
besserung der Wasserqualität zu suchen ist, erscheint besonders angebracht. Darum 
werden alle Beobachter derartiger Phänomene gebeten, in der Folgezeit die Daten 
und Lokalitäten mit Beigabe einer Probe zur Bestimmung der beteiligten Arten zu 
sammeln und dem Autor jeweils mitzuteilen. Aus welchem Gewässerabschnitt die 
schwärmenden Köcherfliegen in Passau stammen, in dem die Larven in großer Dichte 
auftreten müssen, ist nicht bekannt. 



Literatur 

Bathon, H. 1982 : Zum Massenflug einer Eintagsfliege (Insecta Ephemeroptera) bei Hanau. - Ber. 

Offb. Ver. Naturkunde 83, 23-25. 
- - 1983; Beitrag zum Massenflug der Eintagsfliege Polymitarcis virgo (Olivier) (Insecta, 

Ephemeroptera). - Hessische Faunistische Briefe 3, 50-54. 
Burmeister, E. G. 1985: Der Massenflug aquatischer Insekten (Imagines) - ein Charakteristikum 

unserer großen Flüsse am Beispiel der Alz (Chiemgau). - Nachr. El. Bayer. Ent. 34 ( 1 ), 1 - 5. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 23 

- - 1989 a: Wiederfunde von Ephoron virgo (Olivier, 1791), Ephemera lineata 

(Eaton, 1870) und Oligoneuriella rhenana (Imhoff, 1852). Ein Beitrag zur Biologie der 
Fluß-Eintagsfliegen (Insecta, Ephemeroptera). - Spixiana 11 (2), 177-185. 

- - 1989 b: Das Massenschwärmen von Flußinsekten - ein an unseren großen Flüssen ver- 

schwundenes Phänomen. - Verh. Westd. Entom. Tag 1988, 59-74. 

Burmeister, E. G., Burmeister, H. 1984: Köcherfliegen aus Lichtfallenfängen vom Unteren Inn 
(Insecta, Trichoptera). - Mitt. Zool. Ges. Braunau 4 (10/11), 225-231. 

ScHAEFFER, J. C. 1757: Das fliegende Uferaas und der Haft, wegen desselben am 11. August an der 
Donau und sonderlich auf der steinernen Brücke zu Regensburg außerordentlich häufigen 
Erscheinung und Fluges. - Zunkel, Regensburg 4, 1-34. 

Schulte, H., Weinzierl, A. 1990: Beiträge zur Faunistik einiger Wasserinsektenordnungen 
(Ephemeroptera, Plecoptera, Coleoptera, Trichoptera) in Niederbayern. - Lauterbornia 6, 
1-83. 

Tobias, W., Tobias, D. 1981: Trichoptera Germanica. Bestimmungstafeln für die deutschen Kö- 
cherfliegen, Teil I: Imagines. - Cour. Forsch. -Inst. Senckenberg 49, 1-671. 

Tobias, D., Tobias, W. 1984: Rote Liste der Köcherfliegen (Trichoptera). In: Blab, J., Nowak, E., 
Trautmann, W. , Sukopp, H .: Rote Liste der gefährdeten Tiere imd Pflanzen in der Bundes- 
republik Deutschland. - Naturschutz Aktuell Nr. 1, Kilda Greven. 

Ulmer, G. 1920: Die Trichopterenfauna Deutschlands. III. Bayern. - Zeitschr. f. wiss. Insekten- 
biol. 25, 183-186. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Ernst-Gerhard Burmeister, Zoologische Staatssammlung, 

Münchhausenstraße 21, 8000 München 60 



Die Gattungen Adelostomoides gen, n, und Adelostoma Dup. 
aus Mesopotamien 

(Coleoptera: Tenebrionidae) 
Von Michael CARL 

Abstract 

Examination of the type of Adelostoma grande Haag-Rutenberg, 1879 pointed out that this 
species should be placed in a new genus: Adelostomoides grandis (H.-R.) gen. n., comb. n. A new 
species of the genus Adelostoma Duponchel, 1827 from northem Iraq is described: Adelostoma 
metatarsale sp. n. 

Einleitung 

Die von Haag-Rutenberg 1879 beschriebene Adelostoma grande H.-R. weist derart 
gravierende Unterschiede zu den Gattungsmerkmalen von Adelostoma Duponchel, 
1827 und den von Koch (1952) aufgeteilten Gattungen auf, daß diese Art in die neue 
Gattung Adelostomoides gen. n. gestellt wird. 

Die einzigen mir bekannten Adelostoma-Exemplare aus Mesopotamien stammen 
aus den nicht determinierten Beständen des Naturkundemuseums Budapest (TMB) 
und des Zoologischen Museums der Humboldt Universität Berlin (ZMB). Sie gehören 
der neu zu beschreibenden Art Adelostoma m.etatarsale sp. n. an. 



24 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 





Abb. 1. 
Abb. 2. 



Adelostomoides grandis (H.-R.), Ht cT 
Adelostoma metatarsale sp. n., Ht ö" 



Beschreibung 

Adelostomoides gen. n. (Abb. 1, 3, 4) 
Gattungsdiagnose 

Kopf: Die Überaugen wülste stehen parallel zueinander. 

Fühler: Das dritte Fühlerglied ist mehr als doppelt so lang wie breit (Abb. 3). 

Pronotum: Der Vorderrand ist durch die weit vorgezogenen Vorderecken tief kon- 
kav ausgeschnitten. 

Elytren: Eine Epipleuralkante ist nicht vorhanden. 

Prosternalfortsatz: Schmal schiffsbugartig nach caudal ragend. 

Aedoeagus: Breit, die Paramerenspitze gerundet (Abb. 4). 

Adelostomoides grandis (H.-R.) gen. n., comb. n. (Abb. 1, 3, 4) 
= Adelostoma grande Haag-Rutenberg, 1879: p. 294 

Ergänzende Artbeschreibung 

Holotypus Ö": Mesopotamia (coli. F. Bates), British Museum ot Natural History 
(BMNH). 

Abmessungen: Körperlänge 9 mm; Pronotumbreite 2,4 mm, Pronotumlänge 
2,0 mm; Elytrenbreite 3,1 mm, Elytrenlänge 5,4 mm. 

Kopf: Vorderrand breit, mit tiefem, unregelmäßigem Clypealausschnitt. Oberflä- 
che rauh, mit netzartiger Struktur. Die Augen vollständig geteilt, der obere, größere 
Teil von einem kurzen Überaugenwulst überragt. Der Kopf mit einem vor den Augen 
unterbrochenen Mittelkiel. 

Fühler: Die Fühlerglieder rauh skulptiert und das zehnte, nur an der Basis rauhe 
und sonst glatte Fühlerglied schräg abgestutzt (Abb. 3). 

Pronotum: Wie der Kopf mit netzartig strukturierter Oberfläche, die Außenrän- 
der herzförmig geschwungen. Die Scheibe in der Mitte mit zwei längsparallelen, ca. 
0,5 mm voneinander entfernten Leisten. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 25 

Elytren; Oberfläche fein chagriniert, mit deutlichen glänzenden Körnchen und 
brunnenlochartigen Vertiefungen unregelmäßig bedeckt. Die Vertiefungen entlang 
der Rippen teilweise gereiht. Jede Elytre mit drei scharfen Längsrippen. Die 1 . Rippe 
(Dorsalrippe) stark nach außen gebogen, die 3. Rippe liegt lateral. Die Rippen errei- 
chen die Spitze nicht. 

Körperunterseite: Die Gula mit zwei deutlichen Punktgruben. Oberfläche wie 
die Oberseite von Kopf und Pronotum netzartig strukturiert. 

Beine: Rauh skulptiert, alleTibien auf der Innenseite mit einer distal ausgerichte- 
ten Dornenreihe. 

Aedoeagus: Breit, die Paramerenspitze gerundet (Abb. 4). 

Diffcrentialdiagnose der Gattungen Adelostomoides gen. n. und Adelostoma Dip 

Adelostomoides gen. n. Adelostoma Dvp. 

Überaugenwülste Stehen parallel zueinander Nach caudal stets divergierend 

Drittes Fühlerglied Mehr als doppelt so lang Breiter als lang 

wie breit 

Pronutumvorderrand Durch die weit vorgezogenen Vorderecken nur wenig vor- 

Vorderecken tief konkav gezogen, daher kaum oder 

ausgeschnitten gar nicht konkav 

Epipleuralkante Fehlt Vorhanden 

Prosternalfortsatz Schmal schiffsbugartig Schuhlöffelartig flachgedrückt 

nach caudal ragend 

Aedoeagus Breit, die Paramerenspitzen Schmal, die Paramerenspitzen 

gerundet zugespitzt 

Adelostoma metatarsale sp. n. (Abb. 2, 5) 

Holotypus: cf Umgebung Mosul, Irak, 28. XI. 1977, leg. Topal (TMB). 

Paratypen: ö" Teil Halaf, Zentralmesopotamien, 11. III. 1913, leg. Kohl (ZMB), 9 
wie Holotypus (TMB). 

Abmessungen: Die Abmessungen variieren bei n = 3 von-bis (in mm): Körper- 
länge: 6,1-7,8; Pronotumlänge: 1,5-1,9; Pronotumbreite: 1,7-2,1; Abdomenlänge: 
3,6-4,6; Abdomenbreite: 2,1-2,6. 

Körperoberfläche: Netzartig strukturiert, die „Netzknoten" als kleine ± erha- 
bene Tuberkel ausgebildet. 

Kopf: Äußerer Umriß vorne ± rechteckig, Clypeusvorderrand tief konkav einge- 
schnitten. Scharfkantiger Mittelkiel auf der Stirn, bis über den Augenvorderrand rei- 
chend. Zwischen dem Kiel und den aufgewölbten Wangen jeweils eine Längsgrube. 
Obere und untere Augenhälften durch die Wangen weit voneinander getrennt, der 
obere Teil von einem deutlichen Überaugenwulst überragt. 

Fühler: Die Glieder 2-8 fast identisch, das Endglied schräg abgestutzt. 

Pronotum : Oberseite hoch ausgewölbt, die Seiten konvex gerundet, mit minimal 
ausgeschweiften Vorder- und Hinterecken. Auf der Scheibe zwei Längsleisten, die 
ihre größte Annäherung beim d" kurz hinter und beim 9 kurz vor der Mitte haben. 

Abdomen : Auf jeder Elytre drei scharfe Längsrippen sowie eine Epipleuralkante, 
welche die Scheibe von den Epipleuren trennt. Alle Rippen entspringen an der Basis, 
die innere reicht bis kurz vor die Spitze, die mittlere endet abrupt im hinteren Elytren- 
viertel, die äußere endet zwischen den beiden anderen und nähert sich mit dem cauda- 
len Ende der inneren Rippe an. Die Lateralleiste beginnt kurz unterhalb eines Vor- 
sprungs an der Elytrenvorderkante, der von der äußeren Rippe gebildet wird. Die La- 
teralleiste reicht durchgehend bis zur Spitze. 

Körperunterseite: Netzartig strukturiert wie die Oberseite, der Prosternalpro- 
zessus schuhlöffelartig flachgedrückt. 

Beine: Auch hier eine, allerdings an den Tibien verwischte netzartige Struktur. 



26 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 




Abb. 3. Adelostomoides grandis. rechter Fühler; Abb. 4. A. grandis, Aedoeagus a: Parameren 
ventral, b: Penis ventral, c: Penis lateral; Abb. 5. Adelostoma metatarsale sp. n., Aedoeagus; 
Abb. 6. Adelostoma sp. äff. sulcatiim Dup., Aedoeagus 



Alle Tibien zur Spitze hin verbreitert. Die Tarsen einfach und kurz bedornt, das Kral- 
lenglied der Hintertarsen genauso oder nahezu so lang wie die übrigen Tarsalglieder 
zusammen (Längenindex der Tarsalglieder 2-4 zum Klauenglied variiert bei n = 3 
von 1,00 bis 1,06). 

Aedoeagus: Siehe Abb. 5 

Zwei Punkte erschweren die Abgrenzung der neuen Art von anderen Arten der Gat- 
tung: 

1. Kein relevanter Typus (A. sulcatum Dup. bzw. deren Synonyme) war auffindbar. 

2. Duponchel's Originalarbeit (1827) war mir nicht zugänglich. 

In Solier's Arbeit von 1837 fand sich allerdings der Hinweis, daß er den Typus von 
A. sulcatum Dup. gesehen habe (p. 167). 

Die Abbildungen in dieser Arbeit auf Tafel 7 dürften dem Typusexemplar daher 
recht nahekommen. Die Abbildungen sprechen dafür, daß zahlreiche Individuen in 
diversen Sammlungen falsch determiniert sind. Eine Gattungsrevision scheint uner- 
läßlich. 

Der Vergleich mit Sammlungsmaterial erlaubt folgende Differentialdiagnose: 
— Der Aedoeagus eines typischen Vertreters aus der suZcatum-Gruppe (Abb. 6) un- 
terscheidet sich deutlich vom Aedoeagus des Holotypus von A. metatarsale sp. n. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 27 

- Der Längenindex der Tarsalglieder 2-4 zum Klauenglied des Hinterbeines variiert 
bei A. metatarsale sp. n. bei n = 3 von 1,00-1,06, bei anderen Adelostoma-lndivi- 
duen bei n = 23 von 1,14-1,36. 

Das heißt, das Klauenglied des Hinterbeines ist bei allen mir bekannten Adelo- 
stoma- Arien stets deutlich kürzer als die Tarsalglieder 2-4 zusammen. 

- Weitere differenzierende Merkmale sind vorhanden, lassen sich aber aufgrund der 
verworrenen Sammlungsbestände und der z. Zt. nicht auffindbaren Typen noch 
nicht sicher anwenden. 

Literatur 

DupoNCHEL, F. 1827: (Arbeit nicht zugänglich, bei Solier [1837] zitiert). - Ann. Soc. Linn. 6 p. 

338, Paris 
Haag-Rutenberg, G. 1879: Fernere Nachträge zu den Heteromeren - Monographien der Moluri- 

den, Eurychoriden und Adesmiiden. - D. Ent. Z. 23 (2), 294-295. 
Koch, C. 1952: The Tenebrionidaeof Southern Africa. - Bull. Soc. Fouad, lerEntom. 36, 1 - 125. 
SouER, M. 1837: Essai sur les Collapterides. - Ann. Soc. Ent. France 6, 167, T. 7. 

Anschrift des Verfassers: 

Michael Carl, Zoologische Staatssammlung München, 

Münchhausenstraße 21, 8000 München 60 



Hypera vidua Gene — Neu für die Bundesrepublik 
Deutschland 

(Col., Curculionidae) 
Von Heinz BUSSLER 



Hypera vidua Gen6 (Col., Curculionidae) was discovered first in the Federal Republic of Ger- 
many. 

Am 20. Februar 1988 wurde auf dem Hochplateau über dem Main, kurz vor Veits- 
höchheim/Unterfranken, ein toter Rüsselkäfer der Gattung Hypera Germ, von mir 
aufgelesen. Der Fundort liegt an einem Hohlweg, der nach Westen durch einen Mu- 
schelkalktrockenrasen, nach Osten durch Weinberge begrenzt wird. 

Eine Bestimmung am Institut für Pflanzenschutzforschung in Eberswalde durch 
den inzwischen verstorbenen Dr. L. Dieckman.n ergab eine für die Bundesrepublik 
neue Art: Hypera vidua Gene. Bisher lagen Funde aus Frankreich, der Schweiz, Nord- 
italien, Böhmen, Mähren und aus Südschweden vor. Dr. Dieckmann schrieb über die 
Art: „Sie lebt nur auf Geranium sanguineum, das an Trockenhängen wächst. Die Kä- 
fer sind nachtaktiv. Am Tage sind sie am oder im Boden. Die Larven sind olivgrün und 
sitzen auch am Tage auf den Pflanzen, etwa von Mitte Mai bis Anfang Juni. Die Zucht 
ist leicht. Sie fressen die Blätter, bauen einen Kokon, in dem sie sich verpuppen. Wenn 
der Kokonbau mißlingt, verpuppen sie sich auch in den Falten von angefeuchtetem 
Papier." Das Exemplar befindet sich in der Sammlung G. Ro.ssler in Wunsiedel. 



Kippenberg, H. 1983: 22. Unterfamilie: Hvlobiinae. In: Freude-Harde-Lohse, Die Käfer Mittel- 
europas!!, Krefeld, 121-154 

Anschrift des Verfassers: 

Heinz Bussler, Breslauer Str. 1, 8805 Feuchtwangen 



28 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

Tilloidea unifasciata (F.) in Mittelfranken bestätigt 

(Col., Cleridae) 
Von Heinz BUSSLER 



Tilloidea unifasciata (F.) (Col., Cleridae) was refound in Bavana. The survival of this species is 
dependent on a certain forest-management. 

Vor dreizehn Jahren wurde Tilloidea unifasciata (F.) zum letztenmal m Bayern 
nachgewiesen. R. Geiser beobachtete am 28. 5. 1977 die Art bei Bad Windsheim. Abge- 
sehen von diesem Nachweis lagen die übrigen Meldungen bereits über 40 Jahre zu- 
rück, so daß die Art heute als vom Aussterben bedroht bezeichnet werden muß (Gerst- 
meier 1987). 

Am 26. 6. 1989 und an den folgenden Tagen konnte das Vorkommen der Art an meh- 
reren Stellen wiederum bei Bad Windsheim bestätigt werden. Die Tiere flogen gesta- 
pelte Eichenäste und Hartholzklafter an, sie waren bei Sonnenschein sehr flüchtig. 
Von den über 50 beobachteten Exemplaren wurden am 27.6.1989 vier Belegstücke 
entnommen. 

Das Überleben der wärmeliebenden Arten ist vom Fortbestand der Mittelwälder in 
Franken abhängig. Nur durch den alle 20 bis 35 Jahre stattfindenden Aushieb der 
Stockausschlagunterschicht auf Teilflächen, entstehen die mikroklimatischen Bedin- 
gungen für die thermophilen Arten. Gleichzeitig ergibt sich hierbei für die Xylobion- 
ten ein hohes Brutmaterialangebot. 

In der Region 8 Westmittelfranken werden noch 24 Prozent der Waldfläche im Mit- 
tel- und Niederwaldbetrieb bewirtschaftet. Jedoch gibt es diese Betriebsart nur im 
Privat- und Körperschaftswald, in den Staatsforsten sind solche Waldflächen nicht 
mehr vorhanden. 

Trotz des stabilen Gefüges gegen Sturm-, Schnee- und Insektenschäden, der hohen 
ökonomischen Leistung durch Wertholzproduktion (Eiche, Kirsche, Esche) in der 
Oberschicht und der hohen ökologischen Wertigkeit, geht die Zerstörung durch Um- 
wandlung (Hochwald mit Nadelholz, bestenfalls Nadelholzmischbestände) und 
durch die Überführung (Verzicht auf Unterholzhiebe mit der Folge eines kühleren 
Waldinnenklimas) weiter. 

In den letzten elf Jahren wurden in Bayern 2 000 Hektar Mittel- und Niederwälder 
in Hochwälder umgewandelt oder überführt, dies wurde mit Steuermitteln in Höhe 
von neun Millionen DM gefördert. 



Literatur 

Gerstmeier, R. 1987 : Biologie und Verbreitung der Buntkäfer in Bayern (Coleoptera, Cleridae). - 
Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz 77, 7-11. München. 

LoHSE, G. A. 1979: 31. Familie; Cleridae (Buntkäfer, Bienenkäfer); In: Freude-Harde-Lohse, Die 
Käfer Mitteleuropas 6, Krefeld, 84-98 

Anschrift des Verfassers: 

Heinz Bussler, Breslauer Straße 1, 8805 Feuchtwangen 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 



Hinweise zur Unterscheidung von Boloria pales 
ScHiFFERMüLLEK Und Boloria napaea Hoffmannsegg, 1804 

(Lepidoptera, Nymphalidae) 
Von Walter HUNDHAMMER 



Die beiden Boloria-Avien B. pales und ß. napaea gelten als schwer unterscheidbar. 
Die Literatur ist wenig ergiebig, nur in dem vom Schweizerischen Bund für Natur- 
schutz (Basel 1987) herausgegebenen Werk „Tagfalter und ihre Lebensräume" findet 
sich eine Tabelle der Unterscheidungsmerkmale. Diese Tabelle nimmt Bezug auf die 
Vorderflügeloberseite und die Hinterflügelunterseite. Die Autoren räumen aber ein, 
daß ihre Tabelle eine sichere Bestimmung nicht garantieren können. 

Nun konnte ich 1989 eine Serie von 16 Faltern von B. pales (Fundort Kaisers im 
Lechtal, 2 000 m ü.M.) und 1990 eine Serie von 14 Faltern von B. napaea (Fundort im 
Gebiet der Freiburger Hütte, 2 000 m ü.M.) jeweils aus dem Ei züchten. Die Puppen 
beider Arten sind sehr verschieden, so daß die Bestimmung leicht und sicher möglich 
war: Puppe von napaea dunkelmahagonibraun und sehr breit, Puppe von pales hell- 
braun und schmal. Beim Vergleich der beiden Falterserien fiel auf, daß es ein auffälli- 




Abb. la, b: 
Abb. 2a, b: 



Boloria pales a - Weibchen, Spannweite 36 mm, b - Vorderflügel 
Boloria napaea a - Weibchen, Spannweite 38 mm, b — Vorderflügel 



30 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

ges, einfaches Unterscheidungsmerkmal gibt; Betrachtet man die Unterseite des Vor- 
derflügels, so erkennt man bei beiden Arten im Apex einen hellen Fleck. Bei B. pales 
ist dieser Fleck ziemlich klein - siehe Abb. 1 a bzw. 1 b. Bei B. napaea ist dieser Fleck 
deutlich größer und erstreckt sich, schmaler werdend, über den ganzen Außenrand - 
siehe Abb. 2 a bzw. 2 b. Bezeichnend ist auch der Farbunterschied, der aus den Abbil- 
dungen nicht ersichtlich ist: Bei B. pales weist der Apexfleck rotbraune Töne auf, bei 
B. napaea überwiegt graugrün. 

Ein Vergleich mit Tieren aus der Zool. Staatssammlung München, der von Dr. W. 
DiERL durchgeführt wurde, bestätigte meine Beobachtungen. Zu einem Prozentsatz 
von mehr als 80% zeigen auch die Falter der Zool. Staatssammlung München die oben 
angeführten Merkmalsunterschiede deutlich. Bei den restlichen 20% waren die Un- 
terschiede zwar erkennbar, aber nicht so stark ausgeprägt. 

Berücksichtigt man außerdem, daß die Zeichnung der Unterseite der Hinterflügel 
bei ß. pales viel kontrastreicher ist als bei B. napaea und daß ß. pales mehr auf alpi- 
nen Matten, ß. napaea aber häufig in Hochstaudenfluren anzutreffen ist, dann hat 
man genügend Merkmale zur Hand, um diese beiden Arten an Ort und Stelle ohne 
weitergehende Untersuchungen zu unterscheiden. 

Es sollte noch angemerkt werden, daß die Eier praktisch nicht zu unterscheiden 
sind. Auch die Raupen sind sich sehr ähnlich, ß. napaea ist erwachsen etwas größer. 

Anschrift des Verfassers: 

Walter Hundhammer, Froschenseestraße 10, 8958 Füssen 



Erstnachweis der Wanstschrecke (Saltatoria: 
Polysarcus denticauda Carp), am Alpennordrand 

Von Hans W. SMETTAN 



For the first time Polysarcus denticauda (Saltatoria) was found in the „ Allgäuer Alpen" (Bava- 
ria). The late- or postglacial Immigration and the divation of the habits - compared with the 
„Schwäbische Alb" - will be discussed below. 

Das aktuelle Verbreitungsgebiet einer der größten mitteleuropäischen Heuschrek- 
ken, der Wanstschrecke {Polysarcus denticauda Charp.), besteht nach Detzel(1988) in 
Deutschland nur aus baden-württembergischen Vorkommen, die sich vom östlichen 
Schwarzwaldrand über die Baar bis auf die westliche Schwäbische Alb erstrecken. 
Nach einer älteren Mitteilung (Engel 1951: 24) seien im Jahre 1942 zwei Weibchen in 
Windisch-Eschenbach (Oberpfalz) gefunden worden. Diese Angabe konnte aber seit- 
dem nicht mehr bestätigt werden. 

Allgemein i-eicht nach Nadig (1987) das Areal von der Ukraine und Anatolien durch 
das ganze südliche Europa bis in die Pyrenäen mit einigen Verbreitungsinseln nörd- 
lich der Alpenkette. Die Alpensüdseite ist von den niederösterreichischen Kalkalpen 
im Osten bis zu den französischen Meeralpen im Westen in einem breiten, geschlosse- 
nen Band besiedelt. Die nördlich der zentralen Alpenkette liegenden Längstäler wur- 
den nach den bisherigen Erkenntnissen von Polysarcus denticauda nicht erreicht. So 
fehlt die Art nach Ebner (1953) z. B. Oberösterreich, Salzburg, Nord- und Osttirol so- 
wie Vorarlberg. Auch lagen bisher nach Zacher (1917) und Harz (1960) keine Meldun- 
gen vom bayerischen Alpenanteil vor. 

Um so überraschender war es, als ich am 14. 10. 1990, an einem warmen, sonnigen 
Herbsttag, am Übelhorn (Grünten) in den Allgäuer Alpen (8427/2) drei zirpende 
Männchen von Polysarcus denticauda feststellen konnte. Die Tiere hielten sich an 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 31 






•i-^ 



«. 










Abb. 1: Von der Wanstschrecke (Polysarcus denttcauda) konnte neben den bekannten Fundor- 
ten in Baden-Württemberg ein neues Vorkommen in den Allgäuer Alpen/Bayern festgestellt wer- 
den. Die obige Aufnahme entstand am 8. 7. 1981 am PfuUinger Berg/RT auf der Schwäbischen 
Alb in 775 m Höhe. 

einem mit 40° nach SSO geneigten Steilhang in einer subalpinen Wiese auf. Als Be- 
gleitart beobachtete ich vereinzelt Chorthippus parallelus. 

Ein mitgenommenes fünfbeiniges Exemplar fraß nur noch am 15. 10. an einer Ap- 
felscheibe, trank am 16. 10. noch Wasser und starb - vielleicht altersbedingt - am 
18. 10. 1990. 

Gegenüber der Lebensweise der baden-württembergischen Tiere zeigen sich einige 
auffällige Unterschiede: Kommen dort die Wanstschrecken nach Detzel (1988) in ex- 
tensiv genutzten Wiesen zwischen 400 und 1000 m Höhe vor, so liegen die bisherigen 
Nachweise in den Allgäuer Alpen von einer naturnahen, subalpinen Wiese auf 
1645-1655 m Höhe. Diese Höhenlage hat vermutlich zur Folge, daß sich die Tiere 
langsamer und später entwickeln, so daß noch Mitte Oktober adulte Imagines anzu- 
treffen sind. Auch Nadig (1987: 280) fand in der alpinen Stufe der Südalpen noch in der 
ersten Oktoberhälfte ein 9- Auf der Alb sterben dagegen die ersten Tiere bereits An- 
fang Juli. Engel (1951: 37), der die Lebensweise auf der Haar gründlich untersuchte, 
konnte die letzten lebenden Tiere am 10. August beobachten, am 20. konnte er keine 
Wanstschrecke mehr feststellen. 

Inwieweit auch bei anderen Heuschreckenarten in dieser Höhe eine Entwicklungs- 
verzögerung gegenüber den Tallagen eintreten kann, zeigten auch Funde südwestlich 
vom Übelhorngipfel. In 1695 m Höhe fanden sich neben Chorthippus parallelus und 
Miramella alpina zwei singende Männchen von Methoptera roeseli. Ein Tier lebte im 
Insektarium sogar noch bis zum 11. November, während nach Harz (1960) Roesels 
Beißschrecke „im September, auch noch Anfang Oktober" ihren Lebenszyklus in 
Deutschland abschließen soll. 

Während für die Baar und Alb eine spät- oder postglaziale Einwanderung der 
Wanstschrecke von Südwesten, möglicherweise über den Schweizer Jura, sicher an- 
zunehmen ist, ist das Entstehen der Allgäuer Population durch diese flugunfähige 
Heuschrecke noch offen. Vielleicht finden sich in Zukunft noch einige Fundpunkte, 
die ebenfalls eine Einwanderung vom Westen her annehmen lassen. Auf jeden Fall 
sollten - auch aus Naturschutzgründen - entsprechende Standorte am Alpennord- 
rand gezielt aufgesucht werden. 



32 NachrBl. bayer. Ent. 40 (1) 

Literatur 

Detzel, P. 1988; Zur Biologie und Verbreitung der Wanstschrecke (Polysarcus denticauda). - 
Veröff. Naturschutz Landschaftspflege Bad.-Württ. 63, 259-270. 

Ebner, R. 1953: CatalogusFaunaeAustriae. Teil XIII a: Saltatoria, Dermaptera, Blattodea, Man- 
todea. - Wien. 

Engel, H. 1951: Orphania (Polysarcus) denticauda Charp als Schadinsekt in der Baar. - Zeit- 
schrift für Pflanzenbau und Pflanzenschutz 2, 22-41. 

Harz, K. 1960: Geradflügler oder Orthopteren (Blattodea, Mantodea, Saltatoria, Dermaptera). 
In; Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile nach ihren Merkmalen 
und nach ihrer Lebensweise, begr. von F. Dahl, 46. Teil, 232 S. Jena. 

Nadio, A. 1987: Saltatoria (Insecta) der Süd- und Südostabdachung der Alpen zwischen der Pro- 
vence im W, dem pannonischen Raum im NE und Istrien im SE (mit Verzeichnissen der 
Fundorte und Tiere meiner Sammlung). I. Teil Laubheuschrecken (Tettigoniidae). - Revue 
suisse Zool. 94 (2), 257-356. 

Zacher, F. 1917: Die Geradflügler Deutschlands und ihre Verbreitung. - 287 S. (Fischer) Jena. 

Anschrift des Verfassers; 

Dr. Hans W. Smettan, Institut für Botanik, Universität Hohenheim, 

Garbenstraße 30, 7000 Stuttgart 70 

Tagungen 

Das XI. International Symposium of Odonatology findet vom 18.— 25. August 1991 
in Trevi (Perugia), Italien statt. Anmeldungen bzw. Anfragen sind zu richten an: Or- 
ganizing Committee c/o Carlo Utzeri, Universita „La Sapienza", Dip. to Biol. Anim. e 
Uomo, Viale dellÜniversitä 32, 1-0018,5 Roma, Italy. 

Die Gesellschaft für Schmetterlingsschutz unter Leitung von Dr. O. Kudrna, Karl- 
Straub-Straße 21, D-8740 Bad Neustadt lädt zum 4. Rhöner Symposium für Schmet- 
terlingsschutz im Naturschutzzentrum „Lange Rhön", Oberwaldbehrunger Straße 2, 
D-8741 Obereisbach vom 27.-29. September 1991 ein. Voranmeldung bzw. Anfragen 
über den Tagungsverlauf bei der Gesellschaft für Schmetterlingsschutz (Adresse 
s. o.). 

Die Entomologische Gesellschaft von China veranstaltet den XIX. International 
Congress of Entomology in Beijing, China vom 28. Juni bis 4. Juli 1992. Interessenten 
wenden sich an: Prof. Z. I. Zhang, Secretary-General, XIX International Congress of 
Entomology, 19 Zhongguancun Lu, Beijing 100080, China. 

Datenbank Biolis 

Wir möchten die Autoren und Leser des „Nachrichtenblattes" darauf aufmerksam 
machen, daß sämtliche Artikel unserer Zeitschrift in BIOLIS - einer neuen deutschen 
Literaturdatenbank - mit bibliographischen Angaben und inhaltserschließenden 
Schlagwörtern verzeichnet sind. BIOLIS wertet außerdem über 600 deutschsprachige 
Zeitschriften aus, ist jetzt öffentlich zugänglich und für jedermann benutzbar. Wei- 
tere Informationen erhalten Sie bei: Informationszentrum für Biologie (IZB). Sen- 
ckenberg. Senckenberganlage 25, 6000 Frankfurt 1. Die Redaktion 

Wichtige Mitteilung! 

„Die Versammlung der entomo-faunistischen Gesellschaft" führt vom 1.-2. Juni 
1991 in Straußberg bei Sondershausen (Thüringen) eine Sitzung ab, zu der ganz be- 
sonders auch Teilnehmer aus den „Alten Bundesländern" eingeladen sind. Nachfra- 
gen und Meldungen bitte baldmöglichst an: Prof. Dr. B. Klausnitzer, Karl-Marx-Uni- 
versität, Sektion Bio- Wissenschaften, Talstraße 33, 7010 Leipzig. 

Herausgeber; Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 

Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard und Hedwig Burmeister 

Druck: Gebr. Geiselberger. 8262 Altötting 



CHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



I.Juli 1991 



ISSN 0027-7425 



Inhalt: Hausmann, A., Taxonomische Untersuchungen an der Idaea obsoletaria RiwB.-Gruppe 
(Lep., Geometridae). S. 33. - Horstmann, K. &Bürgis,H.: Eine neue Phygadeuon-Art als Hyper- 
parasit einer Assel (Hymenoptera, Ichneumonidae). S. 41. - Reiss, F.; Drei neueTanytarsini-Ar- 
ten aus Marokko (Diptera, Chironomidae). S. 45. - Treiber, R., Hummeln der Bernauer Umge- 
bung/Südschwarzwald (Hymenoptera, Apoidea). S. 52. - Schmid, U.: Zur Identität von Syrphus 
octomaculatus von Roser, 1840 (Diptera, Syrphidae). S. 59. - Hundhammer, W.: Erfahrungen mit 
der Zucht heimischer Schmetterlinge - speziell auch hochalpmer Arten. S. 60. - Rosen v., G.: 
Agrio7} splendens pfeifferi Götz, em Synonym von Calopteryx xanthostoma (Charpentier) (Odo- 
nata. Calopterygidae). S. 61. - Selfa, J.: Ein neues Synonym in derTribus Phaeogenini. Herpe- 
stomus netrae Ceballos, 1958 ein Synonym von Eriplatys ardeicollis (Wesmael, 1845) (Hymen- 
optera, Ichneumonidae, Ichneumoninae). S. 62. - Programm der Arbeitsgemeinschaft Nord- 
bayerischer Entomologen e. V. S. 63. - Vorankündigung. S. 64. 



Taxonomische Untersuchungen an der 
Idaea obsoletaria Rmb.- Gruppe 

(Lep., Geometridae) 



Von Axel HAUSMANN 



Abstract 



The subspecific pattern of the distribution of Idaea obsoletaria Rambur, 1 833 is discussed. /. o. 
dionigii ssp. n. from Southern Italy, /. o. distans ssp. n. from Northern Italy und /. o. dierli ssp. n. 
fromSicily are described as new. The "ssp. persidis Wiltshire, 1966" isnot conspecific with/. ob- 
soletaria Rmb.. The relationship of some closely related species is discussed. 

Einleitung 

Die Typen der von Rambur (1833) aus Korsika beschriebenen Idaea obsoletaria sind 
laut brieflicher Auskunft durch Herrn Herbulot, Paris, leider verlorengegangen. Da 
der relative $ 9-Anteil in Lichtfang-Ausbeuten dieser Art sehr hoch ist, sind cf cf aus 
Korsika nur wenigen Sammlern bekannt. Aus diesem Grunde beziehen sich alle 
späteren Abbildungen des männlichen Genitalapparates (z. B. Retzbanyai-Reser 1987; 
Sterneck 1933, 1940) auf Individuen, die nicht zur Nominatform gehören. In der vor- 
liegenden Veröffentlichung soll ein Überblick über die subspezifische Gliederung von 
/. obsoletaria unter besonderer Berücksichtigung der teilweise beträchtlichen Struk- 
turabänderungen im männlichen Genitalapparat gegeben werden. Von einer solchen 
Vtelförmigkeit der Reproduktionsorgane berichtet Sterneck (1933) nichts, obwohl er 
auch korsische und italienische Tiere untersuchte. Es verwundert, daß er die Form des 
Comutus dennoch kategorisch als „kurz und überaus breit" beschreibt (vgl. 
Abb. 1-5). 




34 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



Material 

Unter ca. 250 „echten" Exemplaren von I. obsoletaria Rmb. in der Zoologischen 
Staatssammlung München befanden sich ca. 50 falsch determinierte Stücke (ein Indiz 
dafür, wie leicht diese Art verwechselt werden kann). Fehldeterminationen waren bei 
folgenden Arten erfolgt: 7. peluraria Reisser, /. sardoniata Homberg, /. helianthemata 
MiLL. (auch ssp. substraminata Prt.), /. predotae Hartig (griseanova Retzbanyai-Reser), 
I. palaestinensis Sterneck, /. eugeniata Mill., I. infirmaria Rmb. und Scopula ochroleu- 
cata H.-S. Durch Entfernen dieser falsch determinierten Tiere traten nun Gruppie- 
rungen zu Unterarten aufgrund habitueller Merkmale viel deutlicher hervor als vor- 
her. 

Weitere Stücke lagen dem Verfasser aus dem Museum Alexander König, Bonn, und 
den Landessammlungen für Naturkunde, Karlsruhe (darunter 2 Paratypoide von „/. 
o. persidis Wiltsh."), vor, sowie aus den Sammlungen Oswald, München, Kuchler, 
München, und Prof. Parenzan, Bari. Vergleichsskizzen von Genitalien überließen mir 
freundlichei"weise die Herren Dr. Raineri, Genua, und Dr. L. Retzbanyai-Reser, Luzern. 
Den genannten Herren und Institutionen sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt. 
Darüber hinaus standen mir die Herren Herbulot, Paris, v. Mentzer, Schweden, und 
Gerstberger, Berlin, mit Ratschlägen hilfreich zur Seite. 

Insgesamt wurden 129 Genitalpräparate von Idaea obsoletaria angefertigt (SScTcT 
und 76 59), von den Arten der unmittelbaren Verwandtschaft (Sterneck's 
XIII. Gruppe) in etwa die gleiche Anzahl. 



Ergebnisse 

In den weiblichen Genitalien lassen sich im gesamten Verbreitungsgebiet (siehe 
Abb. 17) keine wesentlichen und konstanten Unterschiede feststellen (vgl. Abb. 13). 

Der Cornutus im Aedoeagus der cf cf kann dagegen verschiedenste Formen anneh- 
men, welche für die betreffende Region typisch sind. Andere Strukturmerkmale des 
männlichen Genitalapparates wie Penisinhalt, Uncus, Scaphium, Juxta usw. lassen 
keine konstanten Unterschiede erkennen. 

Eine Vermessung des Cornutus ergab folgende Ergebnisse: 



Tabelle 1: Minimale, maximale und mittlere Länge des Cornutus (in mm) von Idaea obsoletaria 
Rmb. - cf cf verschiedener Herkunft (n = Stichprobengröße). 



Herkunft 



Mittel 



Sizilien 

Algerien 

Südspanien 

Zentralspanien 

Südfrankfreich (bei Milleau) 

Frankreich (bei Besancon)* 

Südfrankreich (Riviera) 

Südtirol 

Montagna Grande (Toskana) 

Zentralitalien 

Süditahen 

Sardinien 

Niederösterreich 

Ungarn 

Triest 

Dalmatien 

Mazedonien 

Peloponnes 

Kreta 

Krim 



0,44 


0,51 


0,48 


4 






0,58 


1 


0,49 


0,62 


0,56 


5 


0,46 


0,54 


0,51 
0,64 


4 

1 






0,60 


1 


0,74 


0,78 


0,76 


2 


0,70 


0,79 


0,76 


4 


0,68 


0,78 


0,73 


2 


0,71 


0,84 


0,77 


7 


0,80 


0,84 


0,81 
0,60 


3 
1 


0,57 


0,60 


0,59 


3 


0,56 


0,65 


0,60 


2 


0,65 


0,68 


0,67 
0,66 


3 

1 


0,56 


0,60 


0,58 
0,43 


3 

1 






0,54 


1 






0.53 


1 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 35 

Das mit * bezeichnete Stück war von Eisenberger mit dem Herkunftsort „Südfrank- 
reich, Ormans" bezeichnet worden, was wohl ein Schreibfehler ist und „Omans" (bei 
Besancon) bedeuten soll. Ein „Ormans" ist dem Verfasser nicht bekannt. 

In die Tabelle wurden drei Präparate nicht mit einbezogen: Zwei vage mit „Südti- 
rol" ohne nähere Fundortangabe bezeichnete, offensichtlich schon recht alte Stücke 
hatten beide einen Cornutus von 0,60 mm Länge, dessen Form für diese Gegend sehr 
untypisch ist. Vermutlich wurden die Tiere falsch bezettelt. 

Ein cf mit der ungenauen Fundortangabe „Sizilien" - ebenfalls älteren Datums - 
fällt durch einen 0,70 mm langen Cornutus aus dem Rahmen. Vermutlich liegt auch 
hier eine falsche Bezettelung vor, vielleicht von einem Sammler, der auch auf der Hin- 
reise in Zentralitalien gesammelt hat (siehe Kapitel „Diskussion"). 

Die absoluten Längenangaben des Cornutus sollten nicht überbewertet werden. Die 
vergleichsweise langen Cornuti bei Stücken aus Dalmatien oder Triest, zeigen z. B. 
ganz und gar nicht den schmal-länglichen Umriß wie die Stücke aus der Toskana, de- 
ren Cornutuslänge sich in ähnlichem Rahmen bewegt. Daher sei hier gleichzeitig auf 
die Abbildungen 1-14 verwiesen. 

Zahlreiche Genitalzeichnungen, die die Herren Retzbanyai-Reser, Basel, und Rai- 
NERi, Genua, dem Verfasser freundlicherweise überließen, stimmen mit den in Ta- 
belle 1 und den Abbildungen 1-14 dargelegten Befunden überein. 

Es zeigt sich, daß Form und Länge des Cornutus typisch für ganz bestimmte Loka- 
litäten sind. Diese Abänderungen sind in manchen Fällen auch mit habituellen Unter- 
schieden verknüpft: Die spanischen und südwestfranzösischen Stücke sind deutlich 
dunkler als alle anderen Populationen, ihr Farbton geht manchmal ins Violette. Alge- 
rische obsoletaria sind sehr hell gefärbt, während die Art in Sizilien fast stets rötlich 
oder orangefarben überflogen ist. Bei den zentral- und süditalienischen Stücken zeigt 
sich eine intensive Ockerfärbung, die manchmal leicht zum Orange hin tendieren 
kann. 

Bezüglich der Größenunterschiede sei hier auf die Tabelle 2 verwiesen: 

Tabelle 2: Minimale, maximale und mittlere Flügelspannweite (in mm) von Idaea obsoletaria 
Rmb. verschiedener Herkunft (n = Stichprobengröße). 

Herkunft Min. Max. Mittel n 

Sizilien 14,5 18,5 16,5 17 

Algerien 14,5 16,5 15,5 2 

Südspamen 12,5 16,5 13,9 35 

Zentralspanien 12,0 17,0 14,7 23 

Zentralspanien „e.l." 11,5 16,0 13^0 8 

Zentral- und Südwestfrankfreich 14,5 15,5 14,8 3 

Südfrankreich + nordital. Riviera 12,5 16,0 15,1 14 

Südtirol 13,5 17,0 15,5 35 

Montagna Grande (Toskana) 14,5 16,5 15,6 7 

Zentralitalien 15,0 19,0 16^8 50 

Süditalien 16,5 18,5 17,4 5 

Sardinien und Korsika 13,5 14,0 13,8 3 

Niederösterreich + Ungarn + Banat 14,5 18,5 16,0 19 

Triest + Pola + Dalmatien 15,0 17,0 15,9 8 

Mazedonien 14,0 17,5 15^4 10 

Griechenland 13,5 14,5 14,0 3 

Kreta 14,5 16,5 15,8 4 

Krim 13_5 i 

„persidisWiLTSH.", Persien 17,5 21,0 19,3 4 

Bei den Flugzeiten (Mitte Juni bis Ende August) fällt lediglich auf, daß die italieni- 
schen Populationen vergleichsweise spät fliegen (Schwerpunkt August). 

Als Ergebnis der bisher vorgelegten Daten - v. a. der Beschaffenheit des Cornutus 
- sind zwei Hauptgruppen von „Formen" festzuhalten: Die Vertreter Festlandita- 



36 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 




Abb. l: I. o. obsoletaria Rmb., Sardinien, G. prp. Hausm. 3771; Abb. 2: /. o. obsoletana Rmb. 
„Riviera", G. prp. Hausm. 2809; Abb. 3: 1. o. distans ssp. n., Südtirol, G. prp. G 1371; Abb. 4:7. o 
dionigii ssp. n., Zentralitalien, G. prp. G 1302; Abb. 5: I. o. dionign ssp. n., Süditalien, G. prp 
G 1238, Holotypus; Abb. 6: /. o. violacearia Stgr. Zentralspanien, G. prp. G 1276; Abb. 7: l. o 
violacearia Stgr. Südspanien, G. prp. G 1332; Abb. 8: /. o. algeriensis B.-Bak., Algerien, G. prp 
Hausm. 2821; Abb. 9: /. o. dierli ssp. n., Sizilien, G. prp. G. 1260, Paratypus; Abb. 10: /. o. rufula- 
ria H.-S., Niederösterr., G. prp. G 1372 



liens, Sardiniens, der südfranzösischen Riviera und somit wohl auch Korsikas einer- 
seits (vgl. Abb. 1 — 5), und die aus den anderen Teilen des Gesamtverbreitungsgebietes 
stammenden Stücke andererseits (vgl. Abb. 6-12, 14). Die „Gesamtart" obsoletaria 
Rmb. muß jedoch in eine ganze Reihe von Unterarten aufgeteilt werden: 

Idaea obsoletaria Rambur, 1833 

— erste Gruppe von Unterarten mit langem, schmalem Cornutus (Verhältnis Länge 
zu Breite > 5) 

Idaea obsoletaria obsoletaria Rambur, 1833: Die Nominatform aus Korsika. Sie ent- 
spricht wahrscheinlich den Verhältnissen in Sardinien, Südfrankreich und an der li- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 37 

gurischen und toskanischen Riviera (u. U. auch Montagna Grande, östliche Toskana). 
Bei den Exemplaren dieser Gebiete fällt die geringe Flügelspannweite auf. Die Cor- 
nuti von südfranzösischen Stücken sind denen der dionigii ssp. n. oft recht ähnlich 
(vgl. Abb. 1 und 2). 

Idaea obsoletaria distans ssp. n.: Das Vorkommen der so zu bezeichnenden Formen 
beschränkt sich auf die lokalisierten Vorkommen in Südtirol. Vielleicht sind aber 
auch die Montagna Grande-Stücke hierher zu ziehen. /. o. disfons ssp. n. fliegt am 
Gardasee in einer vielleicht vom nördlicheren Verbreitungsgebiet weitgehend isolier- 
ten Population. Vergleiche hierzu die Abbildung 30 in Wolfsberger (1965)! 

Distans steht der Nominatform und vor allem den südfranzösischen Stücken relativ 
nahe und zeichnet sich durch eine etwas größere Flügelspannung und eine von jener 
zu unterscheidende Form des Cornutus aus (vgl. Abb. 3). 

Holotypus: cf , Italia sept., Südtirol, Terlan, 1 1 . VIII., leg. Dannehl, coli. ZSM (Zoolo- 
gische Staatssammlung München) 

Allotypus: 9. Italia sept., Südtirol, Terlan, 11. VIII., leg. Dannehl, coli. ZSM 

Paratypen: 4 $?, Italia sept., Südtirol, Terlan, 21. VII. -15. VIII., leg. Dannehl, coli. 
ZSM 

4$$, Italia sept., Südtirol, Bozen, 22. VII. -13. VIII., leg. Dannehl, coli. ZSM 
5, Italia sept., Südtirol, Mendel, 20. VII. 1912, leg. Osthelder, coli. ZSM 
$, Italia sept., Südtirol, Klausen, 1903, leg. Wendlandt, coli. ZSM 
29$, Italia sept., Südtirol, Naturns, 15. -25. VIII. 1963 und 10. VIII. 1962, leg. Koch 
und Lukasch, coli. ZSM 

Idaea obsoletaria dionigii ssp. n. : Typische Exemplare dieser Subspecies liegen dem 
Verfasser aus Süditalien vor, jedoch sind auch die zentralitalienischen Stücke hierher 
zu ziehen. Die Abtrennung von der Nominatform aus Korsika muß wegen der be- 
trächtlichen Größe (bisher ohne Überlappungen) und der Cornutusform (ohne Ein- 
schnitt, spitzer und länger, vgl. Abb. 4 und 5) erfolgen. In manchen Präparaten (z. B. 
Abb. 5) erinnert der Aedoeagus schon fast ein wenig an Idaea peluraria Reisser. 

Zu Ehren meines Freundes Dionigi Flora, Praia a Marc, als Dank für die Ermögli- 
chung vieler Lichtfänge. 

Holotypus: cf, Italia mer., Calabria sept., Aieta, 300 m, 11.7. 1989, leg. Hausmann, 
coli. ZSM 

Allotypus: 9. Italia mer., Calabria sept., Aieta, 300 m, 11.7.1989, leg. Hausmann, 
coli. ZSM 

Paratypen: 9. Italia mer., Calabria sept., Aieta, 300 m, 11.7.1989, leg. Hausmann, 
coli. ZSM 

cf, Italia mer., Basilicata mer., Fme. Castrocucco, 50 m, 13. 7. 1989, leg. Hausmann, coli. 
ZSM 
Ö", Italia mer., Puglia, Valenzano, 11.8.1983, leg. et coli. P. Parenzan, Bari 

— zweite Gruppe von Unterarten mit kurzem, breitem Cornutus (Verhältnis Länge zu 
Breite < 4): 

Idaea obsoletaria violacearia Staudinger, 1901: aus Spanien und Mallorca, vorläufig 
sollen auch die französischen Stücke (außer dem Südosten) und die des Wallis hierher 
gezogen werden. Violacearia ist von den folgenden Unterarten v. a. habituell zu tren- 
nen. Dies deuten auch Agenjo (1952) und Sterneck (1933) an (vgl. auch Abb. 6 und 7). 

Die westmarokkanischen Stücke könnten hierher gehören. Die späte Flugzeit der 
von RuNGs (1981) in Marokko nachgewiesenen „obsoletaria" (VIII-X) legt jedoch (zu- 
mindest teilweise) eine Verwechslung mit Scopula ochroleucata H.-S. nahe! 

Die Typen Staudingers stammen aus Barcelona (cf 9). Mallorca (cfC5') und Attika 
(cf). Griechenland, wie in Staudinger & Rebkl (1901) und Sterneck (1933) vermerkt, ist 
aber als Verbreitungsgebiet der violacearia zu streichen! 



38 



NachrBl. bayer, Ent. 40 (2) 



"^; .- 




11 



12 





Abb. 11: 1.0. rufularia H.-S., Peloponnes, G. prp. G 1763; Abb. 12; /. o. nifularia U.S.. Kreta, G. 
prp. Hausm. 3772; Abb. 13: /. o. dionigü ssp. n., J, Zentralitalien, G. prp. G 1314; Abb. 14: /. o. 
rufularia H.-S., Krim, G. prp. Hausm. 2818; Abb. 15: /. persidis Wiltsh., SW-Iran, G. prp. Hausm. 
3784; Abb. 16: /. persidis Wiltsh., $, Paratypoid, N-Iran, G. prp. Hausm. 3770 



Idaea obsoletaria algeriensis Beth. -Baker, 1888: Aus Algerien und dem ehemaligen 
Oran bekannt. Es handelt sich um eine auffallend helle Subspecies, die genitaliter 
nahe der dizrli ssp. n. und der violacearia Stgr. v. a. südspanischer Stücke steht. Auf- 
fallend ist die Kürze des Aedoeagus und des Cornutus sowie die breite Cornutus-Ba- 
sis. 

Für algeriensis wurde verschiedentlich der Artstatus postuliert. Nach der vorlie- 
genden Untersuchung scheinen die Indizien hierfür eher schwach, da sich auch in ei- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 39 

nem vorliegenden 5 aus Lambese, Algerien, keine wesentlichen Unterschiede zu typi- 
schen obsoZeforia-$$ erkennen lassen. 

Idaea obsoletaria dierli ssp. n.: Die im Norden Siziliens gefundenen Tiere einer viel- 
leicht sehr isolierten Population stehen algeriensis nahe und sind von dieser v. a. habi- 
tuell (rötlicher, größer) zu trennen. Der Aedoeagus ist ebenso kurz wie der von alge- 
riensis, der Cornutus- Ansatz ebenso breit (vgl. Abb. 8). 

Zu Ehren des Leiters der Abteilung Entomologie der Zoologischen Staatssammlung 
München Dr. W. Dierl dessen konstruktive Zusammenarbeit dem Verfasser stets eine 
große Hilfe war. 

Holotypus: cf, Sizilien, Madonie, 1200 m, 26. VII., leg. Dannehl, coli. ZSM 
Allotypus: 9, Sizilien, Madonie, 1 200 m, 3. VIII., leg. Dannehi., coli. ZSM 
Paratypen: Icf, 6 9$, Sizilien, Madonie, 1200 m, 2. VII. -9. VIII., leg. Dannehl, coli. 
ZSM 

Idaea obsoletaria riifularia Herrich-Schaffer, 1847 (stat. n. als ssp.); Die Fundorte 
erstrecken sich von Niederösterreich (Typenfundort) und Triest über den ganzen 
Balkan bis Kreta, Bulgarien und Krim. Aus Kleinasien lagen dem Verfasser leider nur 
9 9 vor. 

Möglicherweise wird es nötig werden, die ssp. rufularia H.-S. weiter aufzuteilen: 
Die Stücke aus Bulgarien und der Krim bilden eine eigenständige Gruppe, ebenso die 
Population des Peloponnes (mit überdurchschnittlich ausgeprägtem Vorderflügel- 
Mittelpunkt) einerseits und die kretischen Tiere andererseits. Bei den Stücken der 
letztgenannten 4 Fundorte fällt die Kürze des Aedoeagus auf. Aufgrund der teilweise 
geringen Stichprobengrößen sind die Ergebnisse hier jedoch noch vorläufig. 

— Deutung weiterer Arten: 

Die als Unterart von obsoletaria beschriebene persidis Wiltshire, 1966 ist mit Si- 
cherheit artlich von jener unterschieden. Siehe hierzu die deutlichen Unterschiede im 
männlichen und weiblichen Genitalapparat (Abb. 15 und 16). Auch bezüglich Größe 
und Flügelzeichnung ist sie mit jener eigentlich nicht zu verwechseln. Dem Verfasser 
liegen Stücke aus dem Norden und dem Südwesten des Iran vor, darunter 2 Paraty- 
poide(cf9). 

Persidis steht dem Habitus nach der von Prout aus dem Kaschmir beschriebenen 
Idaea sabulosa nahe, und könnte - auch wenn Sterneck's (1940) Abbildung des cf- 
Aedoeagus dies nicht nahelegt - vielleicht sogar artgleich mit dieser sem. Die Dar- 
stellungen WiLTSHiREs (1983) lassen eine solch enge Beziehung schon wahrscheinlicher 
erscheinen. Nach Sterneck's (1. c.) Abbildungen käme eher helianthemata Mii.l. als 
Verwandter in Frage; Vergleichspräparate von cfd' zeigten jedoch deutliche Artver- 
schiedenheit, die Genitalien der 99 noch größere Differenzen auf. 

Idaea peluraria Reisser ist näher mit obsoletaria Rmb. verwandt als persidis. was so- 
wohl die männlichen wie auch die weiblichen Reproduktionsorgane offenlegen. Pelu- 
raria nimmt hierbei eine Art Mittelstellung zwischen obsoletaria und palaestinensis 
Stern., 1933 ein. Dem Verfasser liegt /. peluraria aus Kleinasien sowie aus dem Nor- 
den und dem Süden des Iran vor. 

Ähnlich nahe der obsoletaria scheint die israelische Idaea epaphrodita Whi.l, 1934 
zu stehen, von der dem Verfasser leider nur cfO" vorliegen. 

Die untereinander sehr nahe verwandten Idaea eremica Brdt., 1941 (vorliegende 
Stücke aus Südpersien) und 7daea hat/ior Wiltsh., 1949 (Südisrael) sind im System der 
I. obsoletaria ebenfalls noch recht nahe beizuordnen. 

Entfernter als die bisher genannten Arten, nämlich bereits näher der elongaria-pa- 
laestiiiensis-Gruppe, steht die afghanische Idaea barikotensis Wiltsh., 1966. 



40 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 




Abb. 17: Fundorte der verschiedenen Unterarten von /daeaot)so!e£arioRMB.;? = Zugehörigkeit 
zur Unterart unklar; 9 = nur $ $ vorliegend, daher Zugehörigkeit zur Unterart unklar. 



Diskussion 

In der Morphologie der Reproduktionsorgane von Idaea obsoletaria herrschen in Si- 
zilien interessanterweise völlig andere Verhältnisse als z. B. im nahen Kalabrien. Es 
existiert hier entweder eine scharfe Trennung oder bereits sympatrisches Vorkommen 
(siehe die Bemerkungen zu einem möglicherweise falsch bezettelten Stück). 

Auch in Südfrankreich scheint die Grenze zwischen den beiden Hauptgruppen rela- 
tiv scharf zu verlaufen. Zwischen der Südschweiz (vgl. die Abbildung in Retzbanyai- 
Reser 1987) und Südtirol sind auf maximal 120 km Entfernung deutliche Differenzen 
im Genitalapparat der ö'ö' festzustellen. Zwischen Triest, Südtirol und der Monta- 
gna Grande kommt es vielleicht zu Übergangsformen. 

Der Verfasser will nicht ausschließen, daß sich die beiden Gruppen von obsoletaria- 
Unterarten (langer, schmaler bzw. kurzer, breiter Cornutus) im Lauf späterer Unter- 
suchungen als gute Arten herausstellen. Alle Populationen, die nicht aus dem Verbrei- 
tungsgebiet der Unterarten obsoletaria Rmb., distans ssp. n. und dionigii ssp. n. stam- 
men, müßten dann wohl Idaea rufularia H.-S. heißen. Falls man auch noch die nord- 
afrikanische algeriensis B.-Bak. als eigene Art betrachten will, müßte man die sizilia- 
nische ssp. dierli zu dieser ziehen. 

Jedoch vor allem wegen der Gleichheit der 9? sollen die Unterschiede im Moment 
durch einen subspezifischen Rang ausgedrückt werden. 



Zusammenfassung 

Die subspezifische Gliederung von Idaea obsoletaria Rambur, 1833 wird hinsichtlich 
habitueller und genitalmorphologischer Merkmale untersucht. Als neu werden hier- 
bei I. o. dionigii ssp. n. aus Süditalien, I. o. distans ssp. n. aus Südtirol und /. o. dierli 
ssp. n. aus Sizilien beschrieben. Die „ssp. persjdis Wiltshire, 1966" ist artlich von /. ob- 
soletaria abzutrennen. Die Verwandtschaftsbeziehungen einiger nah verwandter Ar- 
ten werden diskutiert. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 41 

Literatur 

Agenjo, R. 1952: Faunula Lepidopterolögica Almeriense. - Consejo superior de investigaciones 
cientificas, Madrid, 1-363. 

Hausmann, A. & P. Parenzan 1990: Neue und interessante Geometridenarten für die Süditalien- 
Fauna (Lepidoptera, Geometridae). - Entomofauna 11 (29), 497-503. 

Herrich-Schaffer, G. A. 1843-1856: Systematische Bearbeitung der Schmetterlinge von Eu- 
ropa ; als Text, Revision und Supplement zu J. Huebner's Sammlung europäischer Schmet- 
terünge. - 3: 24, p. 17. 

Prout, L. B. 1934: Lepidopterorum Catalogus, Pars 61: Geometridae, Subfamilia Sterrhinae I. - 
Verlag W. Junk, Berlin, 1-486. 

Rambur, M. 1833: Des Lepidopteres de l'ile de Corse. - Ann. See. Ent. Fr. 2 (1), p. 39. 

Retzbanvai-Reser, L. 1985: Bestätigung des Vorkommens von Idaea (Sterrha) obsoletaria Rmbr. 
und Idaea politata Hbn. in der Südschweiz (Lep., Geometridae). - Mitt. Entom. Ges. Basel 
35(3), 92-95. 

- — 1987: Idaea griseanova sp. n., eine bisher verkannte Zwillingsart von ruficostata Zeller, 

1849, aus dem Westmediterraneum (Lepidoptera, Geometridae). - Mitt. Entom. Ges. Basel 
37(4), 141-182, 

- - 1988: Weitere Angaben zum Vorkommen von Idaea (Sterrha) obsoletaria Rmbr. in der Süd- 

schweiz (Lep., Geometridae). - Ent. Ber. Luzern 20, 131-132. 
RUNGS, C. 1981: Catalogue Raisonne des Lepidopteres du Maroc, Tome II. - Traveaux de l'Insti- 

tut Scientifique Serie Zoologie Nr. 40, Rabat, 223-588. 
Seitz, A. 1915: Die Groß-SchmetterUnge der Erde, Bd. 4. - Verlag A. Kernen, Stuttgart. 

- - 1954: Die Groß-Schmetterlinge der Erde, Suppl. 4. - Verlag A. Kernen, Stuttgart. 
Staudinger, O. & H. Rebel 1901: Catalog der Lepidopteren des palaearctischen Faunengebietes. 

- Verlag R. Fnedländer & Sohn, Berlin. 
Sterneck, J. 1933: Studien über Acidaliinae(Geometr.) II. - Zeits. Ost. Ent. Ver. 18(8/9), 63-68. 

- - 1940: Versuch einer Darstellung der systematischen Beziehungen bei den palaearctischen 

Sterrhinae (Acidaliinae). - Zeitschr. 'Wiener Ent. Ver. 25, 6-17; 25-36; 56-59; 77-79; 

98-107; 126-128; 136-142; 152-159; 161-176. 
WiLTSHiRE, E. P. 1983: Insects of Saudi Arabia, Lepidoptera, (Part. 3). - Fauna of Saudia Arabia 

5,293-332. 
WoLFSBERGER, J. 1965: Die Macrolepidopteren-Fauna des Gardaseegebietes. - Estratto dalle 

Mem. Mus. Civ. Stör. Nat. Verona Vol. XIII, 1-385. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Axel Hausmann, Zoologische Staatssammlung, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 60 



Eine neue Phygadeuon-Art als Hyperparasit einer Assel 

(Hymenoptera, Ichneumonidae) 
Von Klaus HORSTMANN und Heinrich BÜRGIS 

Abstraet 

A new species, Phygadeuon armadülidii sp. n. (Hymenoptera, Ichneumonidae), is described. It 
was reared as a pseudohyperparasitoid from Stevenia signata (MiK) (Diptera, Rhinophoridae), it- 
self a parasitoid of Armadillidium i^ulgare (Latreille) (Isopoda, Armadillidiidae). The new spe- 
cies could only be attributed to the genus Phygadeuon Gravenhorst by means of larval charac- 
ters. 

Einleitung 

Phygadeuon Gravenhorst ist eine der artenreichsten Gattungen der Ichneumonidae 
in der Holarktis. Der Artenbestand ist selbst in Europa unbekannt, und entsprechend 
unbekannt sind die Variabilität der Merkmale, die innere Gliederung und die Abgren- 
zung zu Nachbargattungen. So besitzt Phygadeuon subspinosus (Gravenhorst) (syn. P. 
grandiceps Thomson) eine offene Areola und einen deutlich incliven Nervellus und ist 



42 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



deshalb nach keiner Tabelle bestimmbar, aber es gibt trotzdem vorläufig keinen 
Grund, die Art von Phygadeuon zu trennen. 

Hier wird eine weitere, in anderen Merkmalen von P. subspinosus stark abwei- 
chende Phygadeuon- hTi mit inclivem Nervellus beschrieben. Ihre Determination 
nach Imaginalmerkmalen würde zu den Mastrina und dort zu Mastrus Forster führen 
(nachTowNEs 1970; Horstmann 1978). Sie weicht von den meisten Mastrus-Arien durch 
eine geschlossene Areola ab, dazu durch fein längsgestreifte vordere Gastertergite. 
Nach den Lai-valmerkmalen gehört die Art eindeutig zu Phygadeuon (vgl. Short 1978). 

Die neue Art ist noch in anderer Hinsicht bemerkenswert: Es handelt sich um eine 
Ichneumoniden-Art, bei der eine indirekte Wirtsbeziehung zu einer Crustaceen-Art 
besteht. 




Abb. 1: Phygadeuon armadillidii ($). Lateralansicht des Holotypus, Dorsal- und Frontalan- 
sicht des Kopfes, Dorsalansicht von Thorax, Mittelsegment und Gasterbasis. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



43 



Phygadeuon armadillidii sp. n. 

Holotypus (9): „Rovinj (Jugosl.), 25.IX. 1983, e. p. 17.III. 1984, leg. H. Bürgis", „ex 
Stevenia signata Mik in Armadillidium vulgare Latr." (Abb. 1) coli. Horstmann). 

$: Schläfen kurz und hinter den Augen stark verengt; Ocellendreieck stumpf. Ab- 
stand der hinteren Ocellen zu den Facettenaugen etwa so lang wie der Durchmesser 
eines Ocellus; Augen kahl; Gesicht etwas breiter als die Stirn; Clypeus wenig vom Ge- 
sicht getrennt, im Profil flach, deutlich dicht punktiert und mit einigen Querrunzeln, 
subapical mit flachem Querwulst, Endrand etwas vorgerundet, schmal lamellenför- 
mig, median mit zwei deutlich getrennten spitzen Zähnen; Wangenraum 0,8mal so 
breit wie die Mandibelbasis; Mandibeln subbasal etwas vorgerundet, deutlich punk- 
tiert, oberer Zahn etwas länger als der untere; Fühler 24gliedrig, Schaft um 40° abge- 
schrägt, drittes Fühlerglied 2,9mal solang wie breit, sechstes Glied 2,0malsolang wie 
breit, Geißel im letzten Drittel etwas erweitert und unterseits abgeflacht, Gliederdort 
etwas quer; Kopf ziemlich fein und dicht punktiert auf glattem Grund. 

Pronotum lateral dicht runzlig punktiert, ventrolateral längsgerunzelt; Epomia 
deutlich; Notauli frontal deutlich, nicht bis zur Mitte des Mesoscutums reichend, die- 
ses dicht und fein punktiert auf glattem Grund; Scutellargrube fein längsgestreift; 
Scutellum fast flach, mäßig dicht punktiert, bis etwa zur Mitte gerandet; Speculum 
und kleine Bereiche vor und unter dem Speculum glatt und unbehaart, Mesopleuren 
sonst dicht punktiert und längsgestreift; Sternauli stark ausgebildet, nicht über die 
ganze Länge deutlich; Metapleuren überwiegend sehr dicht punktiert und gerunzelt, 
das dorsale Viertel dicht punktiert auf glattem Grund; Areola geschlossen, höher als 
breit; rücklaufender Nerv deutlich incliv, mit zwei deutlich getrennten Fenstern; 
Nervulus etwas postfurcal; Postnervulus weit unter der Mitte gebrochen; Nei-vellus 
stark incliv; Beine gedrungen, Hinterfemora 3,8 mal so lang wie hoch. 

Mittelsegment kurz, kräftig gefeldert, in den Feldern deutlich dicht gerunzelt, nur 
die vorderen Seitenfelder stellenweise glatt; Ai-ea superomedia 0,8 mal so lang wie 
breit; Seitenecken als breite Lamellen sehr deutlich vorgerundet; Area petiolaris 
deutlich eingesenkt, lateral nicht vollständig begrenzt; erstes Gastertergit fein und 
sehr dicht längsgestreift, Dorsalkiele undeutlich, bis zur Mitte des Postpetiolus rei- 
chend, Dorsolateralleisten bis zum Ende divergierend, Sternit die Stigmen nicht er- 
reichend; zweites Tergit und die Basis des dritten fein und dicht längsgerunzelt; das 
caudale Drittel des dritten Tergits und die folgenden sehr fein und sehr zerstreut 
punktiert auf glattem Grund; Epipleuren des zweiten Segments 2,7 mal so lang wie 
breit; Bohrer gerade, etwa halb so hoch wie die Dicke eines Metatarsus der Hinter- 
beine, mit deutlichem Nodus und feinen Zähnen; Bohrerklappen 0,6 mal so lang wie 
das erste Gastersegment. 

0.1 0.2 mm >^ 




Abb. 2. Phygadeuon armadillidii (9). Sklerite des letzten Larvenstadiums (zur Benennung der 
Einzelteile vgl. Short 1978). 



44 NachrBl. bayer. Ent, 40 (2) 

Schwarz; Palpen braun; Flügelbasis weißlich, Pterostigma schwarzbraun, Flügel- 
fläche klar; Femora, Tibien und Tarsen und der Gaster hinter dem ersten Segment 
dunkel rotbraun. 

Kopf 187 breit (Maße in 1/100 mm); Thorax 279 lang, 154 breit (Mesoscutum); Vor- 
derflügel 560 lang; erstes Gastersegment 138 lang; Postpetiolus 61 lang, 91 breit; 
zweites Segment 110 lang, 173 breit; Bohrerklappen 86 lang; Körper etwa 750 lang. 

Sklerite des letzten Larvenstadiums: Mandibeln ohne Zähne; Labialsklerit überall 
gleich breit; Labialpalpus mit drei Sensillen; Verschlußapparat der Stigmen dicht am 
Atrium (Abb. 2). 

ö" unbekannt. 

Anmerkungen zur Lebensweise: Der Holotypus der Art entwickelte sich als Pseudo- 
hyperparasit in einem Puparium von Stevenia signata (Mik) (Diptera, Rhinophori- 
dae), das sich in einem ausgefressenen Skelett des Primärwirts Armadiüidium vul- 
gare (Latfeii.le) (Isopoda, Armadillidiidae) befand. Dabei wurde der Primärwirt an- 
hand des erhaltenen Skeletts determiniert, der Primärparasit aufgrund der Überein- 
stimmung des Pupariums in Größe und Form mit drei anderen am selben Ort aus dem 
gleichen Wirt erhaltenen Puparien, bei denen die Puppe beziehungsweise die Imago 
der Dipteren- Art analysiert werden konnte. Im Jahr 1987 fanden sich am Typenfund- 
ort zwei weitere, bereits verlassene Puparien mit Ausflugsöffnungen von Parasiten 
des gleichen Typs. Da Reste der Larvenhaut nicht mehr vorhanden waren und da auch 
andere Schlupfwespen-Arten (darunter Phygadeuon uexator Thunberg) als Hyperpa- 
rasiten von Asseln bekannt geworden sind (Thompson 1934), läßt sich die Artzugehö- 
rigkeit dieser Parasiten nicht mehr ermitteln. Nach den vorliegenden Daten tötet die 
Stevenia-Art ihren Wirt im Herbst ab und bildet ihr Puparium in dessen Skelett. Sie 
wird dort von der Phygadeuon -Ari parasitiert, die in dem Puparium überwintert und 
im Frühjahr schlüpft. Möglicherweise besitzt die Phygadeuon-Art mehr als eine Ge- 
neration pro Jahr. 

Danksagung 

Für die Determination der Isopoden-Art danken wir Herrn Dr. H. Schmalfuss, für die Deter- 
mination der Dipteren-Art Herrn Dr. P. Tschorsnig (beide Staatliches Museum für Naturkunde, 
Stuttgart). 

Zusammenfassung 

Die Art Phygadeuon armadillidii sp. n. (Hymenoptera, Ichneumonidae) wird neu 
beschrieben. Sie wurde als Pseudohyperparasit aus Stevenia signata (Mik) (Diptera, 
Rhinophoridae) gezogen, die ihrerseits an Armadillidium vulgare (Latreille) (Iso- 
poda, Armadillidiidae) parasitiert. Die neue Art konnte nur mit Hilfe von Larval- 
merkmalen der Gattung Phygadeuon Gravenhorst zugeordnet werden. 

Literatur 

Horstmann K. 1978: Revision der Gattungen der Mastnna Townes (Hymenoptera, Ichneumoni- 
dae, Hemitelinae). - Z. Arbeitsgem. Österr. Ent. 30, 65-70. 

Short, J. R. T. 1978: The final larval instars of the Ichneumonidae. - Mem. Am, ent. Inst. 25, 
508 pp. 

Thompson, W. R. 1934: The tachinid parasites of woodlice. - Parasitology 26, 378-448. 

TowNES, H. 1970: The genera of Ichneumonidae, part 2. - Mem. Am. ent. Inst. 12, IV + 537 pp. 

Anschriften der Verfasser: 

Dr. Klaus Horstmann, Zoologisches Institut, Röntgenring 10, D-8700 Würzburg 

Dr. Heinrich BOrgis, Hardtgasse 11, D-6520 Worms 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



Drei neue Tanytarsini-Arten aus Marokko 

(Diptera, Chironotnidae) 

Three new Tanytarsini species from Morocco 
(Diptera, Chironomidae) 

Von Friedrich REISS 



The male adult of Cladotanytarsus ecristatus sp. n., and male adults and pupae of Lithotanytar- 
sus dadesi sp. n. and Rheotanytarsus procerus sp. n. from South Morocco are described. 

Einleitung 

Bei zoogeographischen Untersuchungen der Chironomidenfauna in den Mittel- 
meerländern fanden sich in einem reichen marokkanischen Material, bestehend aus 
Lichtfängen und Oberflächendriftproben in Fließgewässern, drei neue Tanytarsini- 
Arten, die im folgenden beschrieben werden. Nordwestafrika hat als südwestlicher 
Ausläufer der Palaearktis, wie sich schon mehrfach gezeigt hat, auch bei Chironomi- 
den endemische Arten (DowLiNG 1983, 1987; Moubayed 1989) und eine endemische Gat- 
tung mit zwei Vertretern (Laville & Reiss 1988), die die zoogeographische Eigenstän- 
digkeil dieses Gebietes belegen. 

Die Typenserien der drei beschriebenen Arten befinden sich als Eupaial-Dauerprä- 
parate in der Zoologischen Staatssammlung München. 

Cladotanytarsus ecristatus sp. n. 

Imago cf : 

Klein, Flügellänge 1,5-2,0 mm (M = 1,64; n = 11). Körper und Beine in alkoholfi- 
xiertem Zustand braun, Thorax mit zusammenfließenden dunkelbraunen Vittae. Ab- 
dominaltergite II— VI (Abb. 1) mit einem dunklen medianen Längsband und einem 






Abb. 1. Cladotanylarsus ecristatus sp. n., Imago cf Abdominaltergite II-VI. 



46 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

posterioren, ebenfalls dunklen Querband. Antenne mit 1 3 Flagellomeren und voll ent- 
wickeltem Haarbusch; AR = 0,84-1,04 (M = 0,93; n = 10). Länge der Palpenglieder 
2-5in/Lim(Holotypus): 41, 92, 94, 162. Frontaltuberkel zylindrisch, kurz, 10 /umlang. 
Thorax mit 7-8 Dorsocentral-, 4-8 Acrostichal-, 1 Praealar- und 4-5 Scutellum- 
borsten. Flügelspitze mit nur wenigen Setae in i\^^ und mj+j. R mit 9-10, Mj+j mit 
14-15 Setae (Holotypus). Länge der Beinglieder in /xm (Holotypus): 

Fe Ti Ta, Ta., Ta, Ta^ Tbj 



Pl 


660 


420 


720 


410 


305 


190 


110 


Pl, 


670 


590 


310 


180 


145 


95 


80 


Pm 


750 


770 
















LR = 1,61-1,71 (n = 2). 2-4 Sensilla chaetica an Ta, von P„. Mittel- und Hinterti- 
bien mit kurzen, getrennten Kämmen, die je 1 Sporn tragen. 

Hypopyg (Abb. 2): Analtergitbänder transversal verlaufend, median schmal ge- 
trennt. 3-8 (M = 5,6; n = 11) mittellange mediane Analtergitborsten. Analspitze 
schlank, distal gerundet, ohne paarigen Kamm und Dorngruppen, jedoch mit einer 
longitudinalen sehr niedrigen Leiste. Obere Vosella mit verbreitertem Basal-, finger- 
förmig abgesetztem Distalteil und emem basalmedianen, ventral abgesetzten Tuber- 
kel mit 1 Seta; dorsal mit 5-7 Setae, basallateral mit einem Mikrotrichienfeld. Digi- 
tus lang, schlank, distal spitz zulaufend und die obere Volsella mit V:t bis V2 seiner 
Länge überragend. Mediane Volsella lang und apikal mit ca. 7-8 fein zerteilten La- 
mellen, die die untere Volsella überragen. Untere Volsella zylindrisch, apikal kaum 
verdickt, leicht mediad gekrümmt. Gonostylus schlank, gerade, kaum kürzer als Go- 
nocoxit. 

Puppe und Larve 

Unbekannt. 
Material 

Holotypus Icflmago, Marokko, südlicher Hoher Atlas, Oase Meski, 1 150 m NN, 2. 5. 1979, leg. 
F. AuER und K. Werner. Paratypen (Marokko): 3 cfo" vom gleichen Fang wie Holotypus: 1 cf vom 
locus typicus, 16.8.1979, leg. G. Fontain; 1 cf . Gebirgsfluß ca. 6 km N Jjcukak, 1.3.1966, leg. F. 
Ringe; 2 cf O", Hoher Atlas, Gorges du Dades bei Imdiazen, 1900 m NN, 3.7.1987, leg. W. Schacht; 
1 cf , Alt Saoun zwischen Ouarzazate und Zagora, oberes Dra-Tal, 6. 4. 1980, leg. K. Warncke; 1 cf , 
Marrakesch, Juni 1968, leg Choumara; 1 cf , „Dra-Tal", Juli 1968, leg. Choumara. 

Differentialdiagnose 

Die cf Imago von Cladotayiytarsus ecristatus unterscheidet sich von allen palaeark- 
tisch, afrotropisch und orientalisch verbreiteten Arten der Gattung durch das Fehlen 
eines paarigen Kammes und Dorngruppen auf der außergewöhnlich schlanken Anal- 
spitze des Hypopygs. Zusätzliche Merkmale sind die schlanken, geraden Gonostyli 
des Hypopygs sowie die dunkle Körperfärbung und das dunkle T-förmige Muster der 
Abdominaltergite II- VI. 

Abgesehen von der abweichenden Struktur der Analspitze entspricht C. ecristatus 
voll dem Gattungskonzept. 

Die einzige Art, Cladotanytarsus büineatus Glover, 1973, mit ebenfalls fehlenden 
Kämmen und Dorngruppen der Analspitze ist aus Australien bekannt. Sie ist durch 
eine abweichende Form der oberen und unteren Volsella sowie andere Beborstung der 
Analspitze gut von C. ecristatus zu unterscheiden. 

Verbreitung 

Die Art ist nach den vorliegenden Funden im südlichen Marokko weit verbreitet 
und häufig. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



47 




Abb. 2. Cladotanytarsus ecristatus sp. n., Hypopyg dorsal a. Analspitze lateral, b. Mittlere Vol- 
sella. 



48 ^ NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Lithotanytarsus dadesi sp. n. 

Imago o" 

Klein, Flügellänge 1,3 mm. Körperfärbung braun. Antenne mit 13 Flagellomeren, 
AR = 0,32-0,42 (M = 0,38; n = 5). Längeder Palpenglieder 2-5 in /um: 30, 97, 90, 147. 
Frontaltuberkel fehlen. 

Thorax mit 9- 12 Acrostichal-, 6-9 Dorsocentral-, 2 Praealar- und 6-9 Scutellum- 
borsten. Flügel in der apikalen Hälfte mäßig behaart. Länge der Beinglieder in /um 
(Holotypus): 

Fe Ti Ta, Ta, Taj Ta^ Taj 



p. 


500 


370 


430 


265 


180 


140 


85 


Pl. 


480 


390 


215 


145 


115 


85 


65 


P.II 


580 


510 


300 


250 








— 



LR = 1,16. Vordertarsen ungehärtet. Tai von P„ apikal mit 2 Sensilla chaetica. 
Kämme der Mittel- und Hintertibien getrennt, mit je 1 kurzen Sporn. 

Hypopyg (Abb. 3): Analtergitbänder median durch ein dunkles Band in Kontakt. 
Analspitze schlank konisch. Ein sehr flacher, jedoch langer paariger Analkamm vor- 
handen. Zwischen den Kämmen 3-5 (M = 4,1; n = 8) Setae, die distal deutlich an 
Länge und Stärke abnehmen. Obere Volsella mit einem schlanken, apikal zugespitz- 
ten posterioren Fortsatz, der etwa so lang wie der verbreiterte Basalteil ist; median 
mit 2, dorsal mit 4 - 6 langen Setae. Digitus sehr breit und die obere Volsella weit über- 
ragend, basalmedian mit 1 langen Seta. Mediane Volsella kurz, inklusive der apikalen 
Lamellen den Digitus nicht überragend. Untere Volsella leicht geschwungen, jedoch 
distale Hälfte fast gerade. Gonocoxit mit 3 basalmedianen Setae. 

Puppe 

Insgesamt sehr ähnlich der Art L. emarginatus Gtgh. (vgl. Pinder & Reiss 1986), je- 
doch konstant durch das Auftreten eines anterioren Paares transversaler Spitzenflek- 
ken auf den Abdominaltergiten VI-VII abweichend. 

Ergänzend zur Diagnose von L. emarginatus (1. c.) sei erwähnt, daß die Abdominal- 
segmente II - VI jeweils 3 . VII - VIII je 2 Paare kurzer L-Setae tragen. Dies gilt auch für 
L. dadesi. 

Larve 

Unbekannt. 
Material 

Holotypus Icf Imago, Marokko, Hoher Atlas, Gorges du Dades bei Imdiazen, 1900 m NN, 
3.7. 1987, Flußdrift, leg. W. Schacht. Paratypen 5 cfö" Imagines, 3 Puppen, 5 Exuvien vom locus 
typicus. Zusätzliche Exuvien gleicher Herkunft in Alkohol fixiert. 

Differentialdiagnose 

Die cf Imago von Lithotanytarsus dadesi unterscheidet sich von L. emarginatus, 
dem einzigen bisher bekannten Gattungsvertreter, in Hypopygmerkmalen: Die Anal- 
spitze trägt 2 lange flache Leisten (Abb. 3 a) statt einem hohen paarigen Kamm 
(Abb. 3 c, d); die obere Volsella besitzt einen schlanken langen Apikaiteil und einen 
relativ niedrigen medianen Lobus (Abb. 3 b), während bei L. emarginatus der Apikal- 
teil der oberen Volsella kurz und breit, der mediane Lobus kräftig und hoch ist 
(Abb. 3 e); außerdem ist der Digitus von L. dadesi kräftiger und breiter als bei L. emar- 
ginatus und überragt die obere Volsella beträchtlich weiter als bei L. emarginatus 
(Abb. 3 b, e). 

Die Puppen der beiden Arten lassen sich unterscheiden durch das Auftreten von 
kräftigen anterioren Spitzenf leckenpaaren auf den Abdominaltergiten VI— VII bei 
L. dadesi, während L. emarginatus höchstens wenige Spitzen an VI aufzuweisen hat. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



49 




Abb 3. Lithotanytarsus dadesi sp. n , Hypopyg dorsal, a. Analspitze lateral, b. Obere Volsella 
und Digitus, c-d Lithotanytarsus emarginatus, Analspitze dorsal und lateral, e. Lithotanytarsus 
emarginatus, obere Volsella und Digitus. 



50 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Verbreitung 

Die Art ist nur vom locus typicus, dem Fluß Dades im Hohen Atlas, Marokko, be- 
kannt. Ob auch die Larven von L. dadesi Kalktuffe bilden, wie dies bei L. emarginatus 
der Fall ist, bleibt offen. 

Bheotanytarsus procerus sp. n. 

Die folgende Beschreibung der ö" Imago basiert auf cTcT Puppen und einer beim 
Schlüpfen verunglückten, nicht ausgehärteten cf Imago, so daß einige Merkmale 
nicht beräcksichtigt werden konnten. 

Imago Ö" 

Klein, Flügellänge 1,3 mm. Färbung braun, voll ausgefärbt vermutlich dunkel- 
braun. Antenne mit 13 Flagellomeren, AR = 0,28. Antennenhaarbusch voll entwik- 
kelt. Frontaltuberkel fehlen. 

Thorax mit 12 Acrostichal-, 9-10 Dorsocentral-, 1 Praealar- und 6-8 Scutellum- 
borsten. Flügelfläche, soweit erkennbar, dicht mit Setae bestanden. Länge der Bein- 
glieder nicht meßbar. Kämme der Mittel- und Hintertibien getrennt, mit je 1 Sporn. 

Hypopyg (Abb. 4): Analtergitbänder kräftig und durch ein Querband verbunden. 
4—5 lange mediane Analtergitborsten vorhanden, die in einer Längsreihe zwischen 
den kräftigen und hohen Analkämmen stehen. Analspitze lang, distal verbreitert und 
gerundet. Obere Volsella lang und auffällig schlank, etwa 2,5mal solang wie breit, die 
beiden medianen Setae nicht auf einem Lobus stehend ; lateral mit 4-6 Setae. Ein Di- 
gitus fehlt. Mediane Volsella kurz, stark s-förmig gekrümmt, apikal mit 4 verwachse- 
nen und distal kurz gezähnten Lamellen. Die obere Volsella wird von der medianen 
Volsella leicht überragt. Untere Volsella leicht mediad gekrümmt, distal kaum ver- 
dickt. Gonostylus in der distalen Hälfte sehr stark verengt, Spitze leicht ventrad gebo- 
gen. 

Puppe 

Länge 3-3,5 mm. Färbung blaßbraun. Thorakalhorn mit sehr kräftigen Spitzen in 
den apikalen -/ä. Abdominaltergite II-VI mit paarigen Spitzenflecken, auf II-III 
rechteckig, auf IV-VI annähernd kreisrund. Tergit II vor der Hakenreihe zusätzlich 
mit einem posteriomedianen Spitzenfleckenpaar, das aus wenigen zarten (ca. 10-12 
pro Fleck), hyalinen Spitzen besteht; außerdem posteriore Ecke des Tergits V, der 
Sternite V-VI sowie anteriore Ecke von Tergit VIII mit Chagrin. Tergit VIII mit je 1 
starken, leicht mediad gekrümmten Sporn, an dessen Basis 1 zusätzlicher kurzer, ge- 
rader Sporn stehen kann. Abdominalsegment I mit O, II-III mit 3 L-Setae, IV mit 
2 L- und 1 LS-, V-VIII mit 3, 4, 4, 4 LS-Setae. Schwimmplatte mit anteriolateralen 
Chagrinflecken und jederseits mit ca. 20 Schlauchborsten. Dorsalborsten fehlen. 

Larve 

Unbekannt. 
Material 

Holotypus 1 cf Imago, Marokko, Hoher Atlas, Gorges du Dades bei Imdiazen, 1 900 m NN, 
3. 7. 1987, Flußdrift, leg. W. Schacht. Paratypen 5 cf CT Puppen und 3 Exuvien vom locus typicus. 
Weitere alkoholfixierte Exuvien gleicher Herkunft. 

Differentialdiagnose 

Die cf Imago von Rheotanytarsus procerus unterscheidet sich von allen palaearkti- 
schen und afrotropischen Gattungsvertretern durch die Kombination folgender 



Abb. 4. Rheotanytarsus procerus sp. n., Hypopyg dorsal, a. Analspitze lateral, b. Obere Volsella 
und Digitus, c. Mittlere Volsella, d. Rheotanytarsus reissi, obere Volsella und Digitus. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 




52 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Merkmale: Klein (Flügellänge nur 1,3 mm), dunkel gefärbt (braun, evtl. dunkel- 
braun), obere Volsella des Hypopygs sehr schlank und lang (ca. 2, Stach so lang vne 
breit), Digitus fehlend, Analspitze distal deutlich verbreitert. Die nächstverwandte 
Art, R. reissi Lehmann, 1970, ist hellgrün, größer (Flügellänge 1,7 mm), hat einen höhe- 
ren AR- Wert (0,81) und abweichende Hypopygmerkmale: Obere Volsella breit, mit 
medianem Lobus, Digitus fehlt (Abb. 4d), Analspitze distal nicht verbreitert. 
Die Puppen von R. procerus und R. reissi sind derzeit nicht sicher zu trennen. 

Verbreitung 

Die Art ist bisher nur vom locus typicus bekannt geworden. 

Literatur 

DowLiNG, C. 1983: A description of two new species of Tanypodinae (Diptera: Chironomidae) 
from North Afnca. - Mem. Amer. ent. Soc. 34, 89-94. 

- - 1987: A description of two new species ot the genus Thienemannimyia (Diptera: Chirono- 
midae) trom North Africa. - Ent. scand. Suppl. 29, 155-160. 

Laville, H. & REISS, F. 1988: Rheomus, un nouveau genre du complex Harnischia avec deuxnou- 
velles especes d Afrique du Nord (Diptera, Chironomidae). - Spixiana Suppl. 14, 183-190. 

MouBAYED, Z. 1989: Description of Chaetocladius algericiis sp. n. and Smittia durandae sp. n. 
(Dipl., Chironomidae, Orthocladiinae). - Hydrobiologia 185, 91-94. 

PiNDER, L. C. V. & REISS, F. 1986: The pupae of Chironominae (Diptera: Chironomidae) of the Hol- 
arctic region - Keys and diagnoses. - Ent. scand. Suppl. 28, 299-456. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Friedrich Reiss, 

Zoologische Staatssammlung, Münchhausenstr. 21, 

D-8000 München 60, Deutschland 



Hummeln der Bernauer Umgebung / Südschwarzwald 

(Hymenoptera, Apoidea) 
Von Reinhold TREIBER 

Abstract 

Records of 17 bumblebee-species are reported from Bernau, a village in the higher part of the 
southern blackforest. Interesting records and in Baden-Württemberg endangered species are 
commented. 

Einleitung 

Seit 1987 wurde Bernau und seine Umgebung in größeren Abständen besucht und 
dabei Hummeln beobachtet. Bisher sind 17 Arten aus dieser Gegend bekannt. Die be- 
sondere Bedeutung einiger Funde und mögliche Gefährdungen werden diskutiert. 

Untersuchungsgebiet 

Bernau liegt in einem Hochtal des Südschwarzwaldes. Dieses grenzt unmittelbar an 
das nordöstlich davon gelegene Feldbergmassiv an. Seine Talsohle liegt auf durch- 
schnittlich 920 m ü. NN, während die umliegenden Gipfel zwischen 1100 und 1300 m 
hoch aufragen. Über die Krunkelbachalpe (1250 m) ist das Herzogenhorn, mit 1415 m 
ü. NN zweithöchster Berg des Schwarzwaldes, gut zu erwandern. 

Abb. 1: Morphologische Übersichtskarte mit Angabe der Fundorte der 17 nachgewiesenen 
Hummel- Arten. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 



53 




54 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Das Klima ist atlantisch und montan bis subalpin geprägt. Die Jahresdurch- 
schnittstemperatur beträgt in 1000 m Höhe für das Untersuchungsgebiet 5,8°C, die 
jährlichen Niederschlagsmengen liegen durchschnittlich bei etwa 1800 mm. Die 
Sommer sind kühl, regen- und nebelreich. Der Frühling beginnt hier etwa einen Mo- 
nat später als in der angrenzenden Rheinebene (Bartsch 1940). 

Methodik 

Die Hummeln wurden in der Mehrzahl im Gelände mit Hilfe des Hummelröhrchens 
(Treiber 1990) bestimmt. Belegexemplare befinden sich in der Sammlung des Verfas- 
sers. Zur Präparation des Kopulationsorgans mußten außerdem einige Männchen ge- 
sammelt werden. Die Nomenklatur richtet sich nach Westrich (1984). 

Zusammenstellung der Hummelnachweise nach Fundorten 

Die Fundorte der unterschiedlichen Hummelarten liegen zwischen der Talsohle 
Bernaus und dem Gipfel des Herzogenhorns verstreut. Eine Übersichtskarte (Abb. 1) 
gibt die geogi'aphische Lage wieder. 

1. Bernau-Hof und Dorf, Waldrand mit Hasenlattich, Himbeeren und Fuchsschem 
Greiskraut (920 m). 

2. Bernau-Dorf, Rotschwingel-Wiesen und fettere Glatthaferwiesen der Talsohle 
(915 m). 

3. Scheibenfelsen (1052 m) und Kuhweiden der zum Teil südexponierten Hänge. Sehr 
trockene Flügelginsterweiden {Festuco-Genistetum sagittalis). 

4. Weg zwischen Scheibenfelsen und Krunkelbachhütte. Hochstaudenbestände und 
Waldsäume entlang der Straße zur Krunkelbachhütte. 

5. Krunkelbachhütte (1230 m), Alm mit einzelnen Fichten; Flügelginsterweiden an 
den Hängen und Kleinseggensümpfen (u. a. Caricetum nigrae) in der Senke. 

6. Kleines Spießhorn (1349 m). Fichtenwaldrand mit ausgedehnten Heidelbeersäu- 
men). 

7. Silberberg beim Herzogenhorn (1323 m). Freie Felsgruppe südwestlich des Herzo- 
genhorns. 

8. Herzogenhorn, „Wächtenkessel" (1310 m). Hochstaudenbestände z. B. mitBlauem 
und Gelbem Eisenhut in einer Lawinenbahn östlich des Gipfels. 

9. Herzogenhorn, Gipfel (1415 m). Subalpine Borstgrasrasen (Leontodonto-Narde- 
tum) mit Schweizer-Löwenzahn, Heidel- und Rauschbeere. 

Fundorte: 123456789 

Bombus lucorum agg. ****** ** 

Bombus lapidarius 1 A 1 W 1 W 

Bombus pratorum ** * ***-|^-^ 

Bombus jonellus * * * 

Bombus hypnorum * * 

Bombus wurfleini * * ***** 

Bombus soroeensis * * * * * 

Bombus hortorum * * 

Bombus subterraneus IM 

Bombus pascuorum * * * * 

Bombushumilis IW 

Bombus sylvarum 1 A 

Bom.hus ruderarius * 

Psithyrus rupestris 2 Ww 

Psithyrus bohemicus ***** * * 

Psithyrus quadricolor 1 W 

Psithyrus sylvestris * * * 

A: Arbeiterin; W: Königin; M: Männchen *: Nachweis 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 55 

Kommentierte Artenliste 

1. Bombus lucorum (L. agg.) / Helle Erdhummel: 

Alle gefundenen Tiere zählen zur Bombus /Mcorum-Gruppe, Individuen mit ma- 
gn US-Färbung wurden nicht beobachtet. Zwischen der von Rasmont (1984) neu darge- 
stellten Bombus lucorum und Bombus cryptarum wurde nicht unterschieden. Neuere 
Arbeiten zur Klärung dieses Artkomplexes sind abzuwarten. 

Im Untersuchungsgebiet von der Talsohle bis zum Gipfel des Herzogenhorns so- 
wohl in offenen, halboffenen und Waldbiotopen. 

2. Bombus lapidarius (L.) / Steinhummel: 

Eine nur vereinzelt gefundene Art, die bis in die Gipfellagen des Herzogenhorns 
vordringt. Bei allen Fundorten handelt es sich um offene, nur wenig mit Bäumen oder 
Büschen durchsetzte Biotope. 

3. Bombus pratorum (L.) / Wiesenhummel: 

Die Art wurde häufig in Wald- und Waldrandbiotopen beim Blütenbesuch von Hei- 
delbeere oder Hasenlattich (Prenanthes purpurea) beobachtet. Sie ist im Gebiet bis in 
die Gipfellagen verbreitet. 

4. Bombus jonellus (Kirby) / Heidehummel: 

Diese Hummel wurde nur in den höheren Regionen zwischen 1230 (Krunkelbach) 
und 1417 m (Herzogenhorn, Gipfel) gefunden. Im halboffenen Gebiet der Krunkel- 
bachsenke besuchte die Heidehummel das Waldläusekraut, am Waldrand des Spieß- 
horns in ausgedehnten Zwergstrauchsäumen die Heidelbeere und auf dem Herzogen- 
horn zahlreiche Blüten des Schweizer Löwenzahns {Leontodon helveticus). Am 
14. Juni 1988 wurden an Heidelbeere schon viele Arbeiterinnen beobachtet, während 
von allen anderen Hummelarten noch die Königinnen flogen. Eine zweite Generation 
der Heidehummel, wie sie von Meindeli, (1968) beschrieben wird, ist auch hier sehr 
wahrscheinlich. 

Material und Beobachtungen: 

Spießhorn, Heidelbeersaum: 5 Arbeiterinnen, 14. 6. 88, 1 Königin 26. 6. 90. Krun- 
kelbachalpe: 1 Männchen, 1 Arbeiterin 17. 6. 90. 

Herzogenhorn, Gipfel: mehrere Arbeiterinnen Juli 1990. 

5. Bombus hypnorum (L.) / Baumhummel: 

Nur vereinzelte Nachweise im Waldrandbereich bei Bernau und dem halboffenen 
Gelände der Krunkelbachalpe. 

6. Bombus wurfleini (Rad.) / Bergland-Hummel: 

Eine im ganzen Untersuchungsgebiet bis in die Gipfellagen verbreitete Art. Viele 
Arbeiterinnen wurden im „Wächtenkessel" an Eisenhut gesehen, auf dem Gipfel des 
Herzogenhorns flogen sie an Leontodon helveticus, in den Wiesen und an den Hängen 
des Tales sind sie vereinzelter zu finden, während die Königinnen blühende Heidel- 
beeren am Spießhorn besuchten. 

Eine Königin mit angedeutetem gelben Collare wurde gefangen, während die Tiere 
sonst ganz schwarz mit rotem Tergit 4 — 6 sind. 

7. Bombus soroeensis (Fabr.) ssp. proteus (Gerst ) / Distelhummel: 

Vor allem auf den Flügelginsterweiden der Bernauer Hänge häufige und verbreitete 
Art. Die Distelhummel besiedelt offene und halboffene Wiesen und Weiden von der 
Talsohle bis in die Gipfellagen des Herzogenhorns. Sie ist die häufigste rotaftrige 
Hummel des Gebietes. Sehr häufig besucht wurden die Blüten der Rundblättrigen 
Glockenblume, aber auch an Sumpfkratzdisteln oder gelben Korbblütlern wui'de sie 
gefunden. 



56 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Die meisten Arbeitei-innen sind rot-schwarz gezeichnet, Arbeiterinnen mit ausge- 
prägtem gelbem CoUare und T 2 sind selten. 

8. Bombus hortorum (L.) / Gartenhummel: 

Die Gartenhummel ist nur auf den Mähwiesen der Talsohle (1 W, 11. 6. 88) und den 
Flügelginsterheiden der Scheibenfelsen (1 A, 13. 8. 87) jeweils einmal gesehen wor- 
den. 

9. Bombus subterraneus (L.) / Grubenhummel; 

Ein Männchen konnte am 6. 8. 90 auf den Flügelginsterweiden oberhalb der Schei- 
benfelsen gefangen werden. 

10. Bombus pascuorum (Scop.) / Ackerhummel: 

Eine von der Talsohle bis in die Gipfellagen verbreitete Art, die aber nicht beson- 
ders häufig ist. Besiedelte Biotope sind Mähwiesen, Flügelginsterheiden und Heidel- 
beersäume entlang der Waldränder. 

11. Bombus humilis (III.) / Veränderliche Hummel: 

Von der vermutlich trockenheitsliebenden Hummelart wurde eine Königin am 
10. 8. 87 an den südexponierten, besonders trockenwarmen Scheibenfelsen gesehen. 

12. Bombus sylvarum (L.) / Waldhummel: 

Eine Arbeiterin wurde im Juli 1990 auf den Wiesen der Talsohle von Bernau beim 
Blütenbesuch beobachtet. 

13. Bombus ruderarius (Muller) / Grashummel: 

Am 6. 8. 90 wurde eine Arbeiterin am Fuße des Herzogenhorns in der Nähe des 
„Wächtenkessels" gefunden. Auf den ersten Blick können ruderarius-Arbeiterinnen 
leicht mit denen von B. pratorum verwechselt werden. Sie besitzen ebenso ein gelbes 
Collare und ähneln auch in ihrer Körpergestalt sehr B. pratorum. 

14. Psithyrus rupestris {Fabr): 

Kuckuckshummel bei der Steinhummel (Bombus lapidarius). Am 13. 8. 87 und 
17. 6. 89 wurde jeweils ein Weibchen dieser großen, sehr schönen Art mit blauschil- 
lemden Flügeln an den Scheibenfelsen gefangen. Trotz der relativen Seltenheit des 
Wirts tritt die Art regelmäßig auf. 

15. Psithyrus bohemicus (Seidl): 

Kuckuckshummel bei der Hellen Erdhummel [Bombus lucorum agg). Die Art folgt 
ihrem Wirt von der Talsohle bis in die Gipfellagen zum Herzogenhorn. 

1 6 . Psithyrus quadricolor (Lep. ) : 

Kuckuckshummel bei der Distelhummel (Bombus soreensis). Ein Weibchen dieser 
äußerst seltenen Art wurde am 13. 8. 87 auf der trockenen Flügelginsterweide der 
Scheibenfelsen gefangen. Sie besuchte die Blüte von Campanula rotundifolia. 

Auf den extensiven Weiden des Gebietes war die Distelhummel besonders häufig. 
Als Sozialparasit benötigt Psithyrus quadricolor eine ausreichende Dichte ihres Wirts 
zum Überleben. Die Art ist im Gelände auf den ersten Blick nicht leicht zu erkennen. 

17. Psithyrus sylvestris (Lep ): 

Kuckuckshummel bei der Wiesenhummel (Boinbus pratorum). Die Art wurde in 
fast allen Höhenlagen gefunden, beflogene Biotope waren vor allem Hochstaudenbe- 
stände in Waldnähe oder an Waldwegen und blühende Heidelbeersäume am Spieß- 
horn. Die Art folgt ihrem Wirt. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 57 

Bewertung der Funde 

Von 26 aus Baden-Württemberg bekannten Arten wurden 17 im Untersuchungsge- 
biet nachgewiesen. 

Nach dem bisherigen Kenntnisstand der baden-württembergischen Hummelfauna 
sind im untersuchten Gebiet folgende Besonderheiten zu verzeichnen: 

- Vorkommen der Heidehummel (Bombus jonellus): Mehrere Tiere dieser Art 
konnten seit 1988 beobachtet werden. Auch Buchholz (1989) verzeichnete diese 
Art. Sie ist in Baden-Württemberg nur von wenigen Fundorten bekannt. Anschei- 
nend besitzt sie in den hohen Lagen des Feldberggebietes eine gute und stabile Po- 
pulation. Aus dem Nordschwarzwald sind zwei alte Funde von Wildbad (Deml 
1977) bzw. Oppenau (Friese 1893 in Strohm 1925) und ein neuerer von Freudenstadt 
(Treiber, unveröff.) bekannt. 

Außerhalb des Schwai-zwaldes scheint die Art nur noch in der für Eiszeitrelikte be- 
kannten Altmoränenlandschaft Oberschwabens, z. B. am Federsee (Deml 1977), 
vorzukommen. 

- Häufigkeit der Distelhummel {Bombus soroeensis) und der Fund der Kuk- 
kuckshummel Psithyrus quadricoler: Die Distelhummel wurde hauptsächlich auf 
extensiven Wiesen oder Weiden, im nördlichen Schwarzwald auf extensiven Berg- 
wiesen gefunden. An anderen Fundorten im Rheintal, Nordschwarzwald, Hecken- 
und Schlehengäu und der Schwäbischen Alb sind die Vorkommen nicht besonders 
individuenstark. Anders dagegen im Untersuchungsgebiet. Hier ist sie eine der 
häufigsten rotaftrigen Hummelarten. Ihre Kuckuckshummel Psithyrus quadrico- 
lor ist in vielen Landesteilen Baden-Württembergs noch bis 1925 (Deml 1977, 
Strohm 1924/25) gefunden worden. Strohm fing die Art auf dem Feldberg am 
30. 7. 1925 in mehreren Exemplaren und schrieb über sie im gleichen Jahr: 
„scheint im Schwarzwald häufiger zu sein". Außerhalb des Hochschwarzwaldes 
dürfte die Art heute vielerorts verschwunden sein. 

- Fund der Grubenhummel {Bombus subterraneus): Nach Reinig (1970) ist sie 
eine Ai-t des offenen Geländes. Häufige Funde der Hummel in Ackerbaugebieten 
der Muschelkalklandschaft zwischen Schwarzwald und Schwäbische Alb, den 
Gauen und auf ausgedehnten Wiesen in der oberschwäbischen Altmoränenland- 
schaft des Voralpenlandes bestätigen dies (eig. Beob.). Auch in Bernau handelt es 
sich um eine weitläufige baumfreie Landschaft - Mähwiesen im Tal und Flügel- 
ginsterweiden an den Hängen. Nach Hausrath (m Bartsch 1940) sind diese Hänge 
aber erst vor etwa 800 bis 1300 Jahren gerodet worden. Die Hummel muß in diesem 
Zeitraum eingewandert sein. Mit etwa 1 100 m ü. NN. dürfte der Bernauer Fundort 
einer der höchstgelegenen in Baden- Württemberg sein. In den Wiesentälern des 
Nordschwarzwaldes fehlt die Art nach eigenen Beobachtungen ganz, die offenen 
Flächen sind wahrscheinlich zu klein. 

Berglandhummel {Bom,bus wurfleini) und Grashummel {Bambus ruderarius) sind 
weiter verbreitet. Die Berglandhummel ist wie die Distelhummel bemerkenswert 
häufig. Die Grashummel wird auch im Nordschwarzwald regelmäßiger in Wiesentä- 
lern angetroffen, daneben kommt sie genauso in wärmeren Klimaten, z. B. dem Kai- 
serstuhl oder württembergischen Weinbaugebieten, vor. Die Veränderliche Hummel 
{Bornbus humilis) ist trockenheits-, vielleicht etwas wärmeliebend. Der im Untersu- 
chungsgebiet einzige Fund an den trockenheißen, südexponierten Scheibenfelsen ist 
deshalb erklärbar. 

Gefährdete Arten 

Sieben Hummelarten sind nach Westrich (1989) in Baden-Württemberg bedroht: 



58 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Art Gefährdungsgrad 

Bombus humilis Veränderliche Hummel gefährdet 

Bombus jonellus Heidehummel stark gefährdet 

Bombus ruderarius Grashummel gefährdet 

Bombus soroeenis Distelhummel stark gefährdet 

Bombus subterraneus Grubenhummel stark gefährdet 

Bombus wurfleini Berglandhummel gefährdet 

Psithyrus quadricolor Kuckuckshummel- Art stark gefährdet 

Sie alle sind Bewohner der Wiesen, des Offenlandes und der Übergangsbereiche und 
deshalb durch Nutzungsänderungen stärker bedroht als zum Beispiel Ubiquisten wie 
die Helle Erdhummel (Bom,bus lucorum agg.) oder Arten der Wälder und Waldränder 
wie Bombus pratorum, Bombus hypnorum und Psithyrus sylvestris. 

Die Aufforstung großer Parzellen und Talabschnitte verdrängt die Bewohner der 
mageren Bergwiesen. Gerade etwas schwieriger zu bewirtschaftende Hänge und blü- 
tenreiche, enge Täler sind zuerst davon betroffen. 

Zwar werden verbliebene Wiesen z. B. im Nordschwarzwald zum Erhalt des Land- 
schaftsbildes von Mähzügen großflächig geschnitten oder gemulcht, doch für das 
Gras gibt es oft keine Vei"wendung mehr, denn die Landwirtschaft ist zugunsten des 
rentableren Fremdenverkehrs aufgegeben worden. Die gleichzeitige Mahd ganzer 
Hänge bedeutet aber für die Hummelvölker der Umgebung ernste Nahrungsengpässe, 
kommen langanhaltende Schlechtwetterperioden dazu, kümmert die Brut und es 
können durch die schlechte Versorgung nur noch winzige Arbeiterinnen entstehen 
(eigene Beob.). 

Bedrohte Arten können nur durch die Sicherung ihrer Lebensräume langfristig ge- 
schützt werden. Ziel muß hier der Erhalt der Weidehänge mit seinen Flügelginsterhei- 
den, offenen Tälern und extensiv bewirtschafteten Wiesen der Talsohle sein. In den 
Gipfelregionen sind die Vaccmmm-Zwergstrauchheiden, die subalpinen Borstgras- 
rasen sowie artenreiche Hochstaudenbestände besonders zu schützen. Aufgabe des 
Naturschutzes muß es sein, die Eigenart und Schönheit des Bernauer Hochtals zu er- 
halten und so eine jahrhundertealte Kulturlandschaft mit ihrer vielfältigen Pflanzen- 
und Tierwelt zu bewahren. 

Zusammenfassung 

In der nordöstlich des Feldbergs gelegenen Bernauer Umgebung im Hochschwarz- 
wald konnten bisher 17 Hummelarten nachgewiesen werden. Besondere Aufmerk- 
samkeit verdienen die regelmäßigen Funde von Bombus jonellus (Kirby) in den Hoch- 
lagen, die besondere Häufigkeit von Bombus soroeensis (Fabr ) mit dem Nachweis 
ihres Schmarotzers Psithyrus quadricolor (Lep) und ein Fund von Bombus subterra- 
neus (L.). Abschließend wird die Gefährdung einzelner Hummelarten im Schwarz- 
wald diskutiert. 

Literatur 

Bartsch, J. u. M. 1940: Vegetationskunde des Schwarzwaldes. Pflanzensoziologie Band 4. - Jena. 
G. Fischer- Verlag. 

Buchholz, U. 1989: Blütenbesucher-Gemeinschaften hochstaudenreicher Pflanzengesellschaf- 
ten der subalpinen Stufe (Syrph.: Diptera, Apoidea: Hymenoptera, Rhopalocera: Lepidop- 
tera) - Das Beispiel Feldberg im Schwarzwald. - Diplomarbeit der Uni Freiburg i. Br. 

Deml, R. 1977: Morphologische und faunistische Untersuchungen an in Württemberg vorkom- 
menden Bombus- und Psithyrus- Arten^ - Zulassungsarbeit für das Lehramt an Gymna- 
sien. Biol. Inst. Uni Stuttgart. 

Mauss, V. 1987 : Bestimmungsschlüssel für die Hummeln der BRD. - Deutscher Jugendbund für 
Naturbeobachtung. Hamburg. 

Meindell, O. 1968: Bombus jonellus has two generations in a sesaon. - Norsk Ent. Tidsknft 15, 
(1), 31-32. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 59 

Rasmont, P. 1984: Les bourdons du genre Bombus Latr sensu stricto en Europe Occidentale et 
Centrale. - Sgixiana 7 (2), 135-160. 

Reinig, W. F. 1972: Ökologische Studien an mittel- und südosteuropäischen Hummeln (Bombus 
Latr., 1802). - Mitt. Münchner ent. Ges., 60: 1-56. München. 

Strohm, K. 1924, 1925: Insekten der badischen Fauna. - Mitt. der bad. ent. Ver. 1 (3/4), 123-137; 
7, 104-220. Freiburg i. Br 

Treiber, R. 1988: Hummeln und Wespen des Landkreises Freudenstadt, - Naturkundliche Bei- 
träge des DJN 19, 3-27. Hamburg. 

- - 1990: Das Hummelröhrchen. - Naturkundliche Beiträge des DJN 22, 13. Hamburg. 
Westrich, P. 1984: Kritisches Verzeichnis der Bienen der BRD (Hym., Apoidea). - Cour. Forsch. - 

Inst. Senckenberg 66. 

- - 1989: Die Wildbienen Baden-Württembergs. Ulmer-Verl. 

Anschrift des Verfassers: 

Reinhold Treiber, Eugen-Nägele-Str. 29, 7290 Freudenstadt 



Zur Identität von Syrphus octomaculatus von Roser, 1840 

(Diptera, Syrphidae) 
Von Ulrich SCHMID 



Platycheirus europaeus Goeldun, Maibach & Speight, 1990 is a junior synonym of Platychei- 
Tus octomaculatus (von Roser, 1840). 

C. L. F. VON Roser beschrieb 1840 unter dem Gattungsnamen Syrphus die Art octo- 
maculatus mit folgenden Worten : „capite, thorace et antennis nigro-aeneis, abdomine 
nigro, maculis 8. rufis; pedibus anterioribus fulvis; posticis nigro annulatis". Schiner 
(1857: 357) führt die Art ohne weitere Angaben als Syrphus octomaculatus v. Rqser 
auf. Wenige Jahre später stellt er sie zu seiner kurz zuvor begründeten Gattung Me- 
lanostoma und bemerkt unter M. octomaculata v. Roser: „Nach der kurzen, ungenü- 
genden Beschreibung nichts weiter als M. 7ne/;ma." (Schiner 1862: 292). Becker (1903) 
bearbeitete die Typen der v. RosER'schen Sammlung, publizierte aber seine Ergebnisse 
nur zu einem, die Schwebfliegen nicht umfassenden, Teil. Das Typusexemplar trägt 
ein gedrucktes Etikett „det. Becker", ist also durch seine Hände gegangen. Vermutlich 
ist Becker verantwortlich für die Klassifizierung dieser Art als Synonym von Platy- 
cheirus peltatus (Meigen, 1822) bei Bezzi & Stein (1907: 45), die auch von Peck (1988: 
72) übernommen wurde. 

Anlaß der erneuten Untersuchung des Typus war die Beschreibung einiger neuer 
Arten aus der Platycheirus clypeatus-Gruppe durch Goeldun et al. (1990). Das Roser' 
sehe Typusexemplar trägt folgende Etikettierung: 1) octomacul'' m. (handschriftlich 
in v. RÖsers Schrift) - 2) Württemberg, v. Roser. 1872-76. (gedruckt)' - 3) det. Becker 
(gedruckt) - 4) Typus (Etikett rot, gedruckt) - 5) Platychirus clypeatus Mg $ det. Sack 
(Artname handschriftlich). 

Der v. RosER'sche Typus ist ein Weibchen der neu beschriebenen Art Platycheirus 
europaeus Goeldlin, Maibach & Speight, 1990. P. europaeus muß deshalb als jüngeres 
Synonym von Platycheirus octomaculatus (von Roser, 1840) betrachtet werden. 

Die Sammlung von Roser enthält vier weitere, von ihm nicht gekennzeichnete 
Exemplare der näheren c/ypeafMS-Verwandtschaft: weitere 2 Exemplare (2 0") von 
Platycheirus octomaculatus (von Roser), 1 cf von Platycheirus clypeatus (Meigen, 
1822) und 1 9 von Platycheirus angustatus (Zetterstedt, 1843). 



1 Die Jahreszahlen 1872-76 bezeichnen nicht den Sammelzeitraum, sondern die Jahre, in denen 
die Sammlung v. Roser in den Besitz des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart ge- 
langte. 



60 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Literatur 

Becker, Th. 1903: Die Typen der v. RosER'schen Dipteren-Sammlung in Stuttgart. - Jh. Ver. 
vaterl. Naturkde. Württ. 59. 52-66. Stuttgart. 

Bezzi, M. & P. Stein 1907: Cyclorrhapha Aschiza. Cyclorrhapha Schizophora: Schizometopa. In: 
Becker, Th., M. Bezzi, K. KertEsz & P. Stein: Katalog der paläarktischen Dipteren, Band 3. 
Budapest. 

GoELDLiN DE TiEFENAU, P., A. Maibach & M. C. D. SPEiGHT 1990: Sur quelques especes de Platy- 
cheirus (Diptera, Syrphidae) nouvelles ou meconnues. — Dipterist's Digest 5, 19-43. Shef- 
field. 

Peck, L. V. 1988: Family Syrphidae. In: A. Soös& L. PAPP(eds.): Catalogue of palaearctic Diptera 
8: Syrphidae - Conopidae. Budapest: Akademiai Kiadö. 

Roser, C. L. F. von 1840: Erster Nachtrag zu dem im Jahre 1834 bekannt gemachten Verzeichnisse 
in Württemberg vorkommender zweiflügliger Insekten. - Correspondenzbl. d. k. württ. 
landw. Vereins 1, 49-64. Stuttgart. 

Schiner, J. R. 1857: Diptera Austriaca. Aufzählung aller im Kaiserthume Oesterreich bisher auf- 
gefundenen Zweiflügler. II. Die österreichischen Syrphiden. - Verh. zool.-bot. Ver. Wien 7, 
279-506. Wien. 

- - 1862: Fauna Austriaca. Die Fliegen (Diptera). 1. Teil. Wien: Carl Gerold's Sohn. 

Anschrift des Verfassers: 

Ulrich ScHMiD, Staatliches Museum für Naturkunde, Rosenstein 1, D-7000 Stuttgart 



Erfahrungen mit der Zucht heimischer Schmetterlinge 
speziell auch hochalpiner Arten 

Von Walter HUNDHAMMER 



Viele Arten unserer heimischen Schmetterlinge überwintern als Raupe. Erfah- 
rungsgemäß bereitet die Raupenüberwinterung dem Züchter die größten Schwierig- 
keiten, Puppe oder Ei sind leichter zu behandeln. Man versucht daher, die winterliche 
Diapause durch Treibzucht oder andere Tricks zu vermeiden, falls man nicht weiter- 
züchten will. Im folgenden soll über Erfahrungen berichtet werden, bei welchen Arten 
die Winterruhe umgangen werden konnte bzw. bei welchen Arten dies nicht möglich 
war. 

Coenonympha arcania L. konnte vom Ei zum Falter durchgezüchtet werden. Die 
Eier stammten aus Istrien, die Zucht erfolgte an eingetopftem Poa annua bei Zim- 
mert emperatur . 

Bei Boloria pales Schiff, und Boloria napaea Hffmgg. war die Eizucht an Stiefmüt- 
terchen bei ca. 25° C problemlos, vom Ei zum Falter etwa ein Monat. Die Elterntiere 
kamen aus den Lechtaler Alpen, 2 000 m ü. M. 

Auch bei Colins phicomone Esp. war eine Treibzucht bei ca. 25° C erfolgreich. Die 
Zucht erfolgte an Lotus corniculatus . Die Eier sollten aber Ende Juli, Anfang August 
zur Verfügung stehen. Bei später abgelegten Eiern war der Zuchterfolg ohne Über- 
winterung sehr gering. 

Ohne Schwierigkeiten verlief die Eizucht von Heteropterus morpheus Pall. Eier aus 
Istrien ergaben nach zwei Monaten den fertigen Falter. Die Raupen wurden zuerst an 
eingetopftem Poa annua und Festuca ovina gehalten, später ab 1 cm Körperlänge, an 
Schnittfutter. Es genügte Zimmertemperatur. 

Etwas komplizierter war die Eizucht von Hipparchia fagi Scop. Die Raupen fraßen 
vom Herbst bis zum Februar des folgenden Jahres an einer eingetopften Grasmi- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 61 

schung und verpuppten sich dann. Die Falter schlüpften im März. Herkunft der Eier 
war Istrien. 

Interessant waren auch einige Erfahrungen mit Noctuiden: Eurois occulta L. ließ 
sich bei Zimmertemperatur durchzüchten, die Zucht verlief aber schleppend. Futter- 
pflanze Löwenzahn, die Ausfälle waren gering. 

Überraschend erfolgreich war eine Eizucht von Caloplusia hochenwarthi Hochenw. 
Ende Juli abgelegte Eier ergaben im September den Falter. Es gab kaum Ausfälle, die 
Raupen wuchsen rasch heran, Futterpflanze Löwenzahn. Fundort Lechtaler Alpen, 
ca. 2000 mü. M. 

Phlogophora scita Hbn. konnte ohne Diapause durchgezüchtet werden. Im Septem- 
ber eingetragene Jungraupen wurden an Wurmfarn (D. füix-mas) bei Zimmertempe- 
ratur gezüchtet. Sie verpuppten sich Ende Oktober/Nov. und ergaben im Nov. /Dez. 
den fertigen Falter. Fundort war die Umgebung von Füssen. 

Dagegen ließ sich eine Überwinterung bei den Tagfaltern Proclossiana eunomia 
Esp., Euphydrias aurinia debilis Obth., Melitaea diamina Lang, Mellicta athalia Rott. 
und Palaeochrysophanus hippothoe L. nicht vermeiden. 

Auch bei den Zygaenen Procris statices L. und Zygaena exidans Hohenw. u. Rainer 
war Treibzucht trotz bester Futterqualität nicht möglich. 

Ein totaler Mißerfolg war die Zucht von Oeneis glacialis Moll. Die Eiraupen wur- 
den an eingetopftem Festuca ovina gehalten, entwickelten sich sehr gut und überwin- 
terten. Nach erfolgreicher 1. Überwinterung wuchsen die Raupen bis zum letzten 
Kleid, gingen dann aber ein. Bei dieser Art ist offenbar eine zweite Überwinterung er- 
forderlich - auch unter Zuchtbedingungen. 

Anschrift des Verfassers; 

Walter Hundhammer, Froschenseestr. 10, 8958 Füssen 



Agrion splendens pfeif feri Götz, ein Synonym von 
Calopteryx xanthostoma (Charpentier) 

(Odonata, Calopterygidae) 
Von Gert v. ROSEN 



1923 publizierte Götz seine Subspezies nach einem Männchen, das von Korb bei 
Faro an der Südküste Portugals gesammelt worden ist. In der Zoologischen Staats- 
sammlung München wird ein etwas beschädigtes Exemplar aufbewahrt, das einen 
Zettel mit dem handschriftlichen Vermerk „Faro 1884" trägt und zu dem die Be- 
schreibung paßt. Es handelt sich demnach um das Tier, das Götz vorgelegen haben 
muß. Das getütete Tier wurde ergänzend etikettiert, u. a. mit einem roten Typenzettel. 

Götz begründete die Subspezies mit der Ausdehnung der Flügelzeichnung. Diese ist 
aber völlig identisch mit der typischer Calopteryx xanthostoma Exemplare. Der zu- 
sätzliche Hinweis des Autors, daß die neue Form durch die „weitere und intensivere 
Ausbildung der Flügelbinde" von C. xanthostoma unterscheidbar sei, bezieht sich 
wohl auf die völlige Blaufärbung der Flügelspitze. Götz hat den Unterschied zur typi- 
schen C. splendens richtig gesehen. Daß er das Exemplar nicht zu C. xanthostoma ge- 
stellt hat, hängt wohl mit der lange Zeit unklaren Abgrenzung zwischen diesen beiden 
Formen ab. 



62 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

DuMONT hat 1972 die Selbständigkeit der Art C. xanthostoma an Hand von onto- 
genetischen und morphologischen Merkmalen herausgestellt. Zuletzt untersuchte 
1985 Maybach den Fragenkomplex mit biochemischen Methoden. Seine Ergebnisse 
beschreiben den Grad der Spezifizierung der westeuropäischen Calopteryx Formen. 
Für C. xanthostoma wird das Stadium einer „Halbart", das zwischen Unterart und 
Art liegt, festgestellt, was Bestätigung durch das Auffinden einer Bastardpopulation 
zu finden scheint. Wodurch sich die Bastarde morphologisch auszeichnen, ist nicht 
angegeben. Folgt man Dumont, so kann ein adultes Männchen kaum an der Flügelfär- 
bung als ein Bastard identifiziert werden. Dumont hatte C. splendens Populationen ge- 
funden mit terminal unterschiedlicher Ausdehnung der Flügelbinden, welche jedoch 
nie die Flügelspitze erreichten. Dagegen fand er nur völlig homogene C. xanthostoma 
Populationen. 

Die Ergebnisse von Matoach bestätigen aber auch das Voi'handensein von Unter- 
schieden zwischen verschiedenen Populationen einer Form. So läßt es sich erklären, 
daß im gemeinsamen Verbreitungsgebiet von C. xanthostoma und splendens kaum 
Bastarde gefunden worden sind und daß also in weiten Bereichen die Spezifizierung 
abgeschlossen zu sein scheint. Daher kann man, auch wegen der Unmöglichkeit, jene 
unterschiedlichen Grade der Separation nomenklatorisch auszudrücken, weiterhin 
die Auffassung vertreten, daß Calopteryx xanthostoma eine selbständige Art ist. 



Dumont, H. J. 1972; The taxonomic status of Calopteryx xanthostoma (Chahpentier, 1825) (Zy- 

goptera: Calopterygidae). - Odonatologica 1 (1), 21-29. 
Götz, W. H. J. 1923: Agrion splendens pfeifferi nov. ssp. - Mitt. Münchener Entom. Ges. 13, 37. 
Maybach, A. 1985; Revision systematique du genre Calopteryx Leach (Odonata, Zygoptera) pour 

l'Europeoccidentale. I. Analysesbiochimiques. - Mitt. Schweiz. Entom. Ges. 58,477-492. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Gert v. Rosen, Schässburger Straße 20, 8000 München 82 



Ein neues Synonym in der Tribus Phaeogenini, 

Herpestomus neirae Ceballos, 1958 ein Synonym von 

Eriplatys ardeicollis (Wesmael, 1845) 

(Hymenoptera, Ichneumonidae, Ichneumoninae), 
Von Jesus SELFA 



The species Herpestomus neirae Ceballos, 1958, is a new synonymy of Eriplatys ardeicollis 
(Wesmael, 1845). 

Es wurde Material der Art Herpestomus neirae Ceballos, 1958, aus der Hymenopte- 
rensammlung des „Museo Nacional de Ciencias Naturales de Madrid" untersucht. 

Die untersuchten Exemplare gehören zum einen zur vor kurzem von C. Rey del Ca- 
stillo & 1. Izquierdo (1990) (Lectotypus: cf , Paralectotypi: 2 cf ö') bestimmten Typense- 
rie, wie auch ein $ Exemplar, das von diesen Autoren als nicht der original Typenserie 
zugehörig angesehen wurde, sowie ein weiteres 9 Exemplar, das aus der alten Samm- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 63 

lung von Ceballos wieder gefunden wurde. Auf den Etiketten des letztern Exemplares 
stehen folgende Daten : „ Alto del Leon, Segovia, 2 1 -V- 1 9 57 ; Herpesfomus neirae Ceb. , 
det. Ceballos." 

Diese Eriplatys-Ait wurde in zwei verschiedenen Zeitschriften beschrieben (Ceba- 
llos 1958, 1961) und ist eindeutig Eriplatys ardeicollis (Wesmael, 1845). Es gibt zwi- 
schen Herpestomus neirae Ceballos und Eriplatys ardeicollis (Wesmael) keine unter- 
schiedlichen morphologischen oder farblichen Merkmale. Daher wird Herpestomus 
neirae Ceballos, 1958, als syn. nov. von Eriplatys ardeicollis (Wesmael, 1845) festge- 
legt. 

Danksagung 

Ich danke Frau Dr. C. Rey del Castillo und Frau Dr. I. Izquierdo (Museo Nacional de Ciencias 
Naturales de Madrid), daß sie mir das Material für diese Veröffentlichung zur Verfügung gestellt 
haben. Außerdem bedanke ich mich bei Herrn E. Diller (Zoologische Staatssammlung München) 
für seine wertvolle und freundliche Unterstützung. 



Literatur 

Ceballos, G. 1958. Una nueva especie de Ichneumonidae, paräsito de Ocnerostoma piniarella. - 
Bol. Serv. Piagas Forestales 1, 13-16. 

Ceballos, G. 1961. Una nueva especie de Ichneumonidae, paräsito de Ocnerostoma piniarella. - 
Montes 17,9-10. 

Rey del Castillo, C. & Izquierdo, I. 1990. Tipos de especies de Himenöpteros descritas por G. Ce- 
ballos, en el Museo Nacional de Ciencias Naturales de Madrid. - Eos 65 (2), 251-264. 

Wesmael, C. (1845). Tentamen dispositionis methodicae ichneumonum Belgii. - Nouv. Mem. 
Acad. Sei. Belg. Bruxelles 18, 1-238. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Jesus Selfa 

Universität de Valencia. 

Dept. de Biologia Animal, Biologia Cel.lular i Parasitologia. 

Dr. Moliner, 50. 46100 Burjassot. Valencia. SPAIN. 



Arbeitsgemeinschaft Nordbayerischer Entomologen e. V. 

Kilianstraße 10, 8623 Staffelstein 
Programm für das Winterhalbjahr 1991/92 

12. Oktober 1991 K. von der Dunk: „Schwebfliegen als Bioindikatoren". 
9. November 1991 W. Wolf: „Die neue »Rote Liste« der bedrohten bayerischen Nachtfalter". 
14. Dezember 1991 H. Hacker: „Zwischenbericht über die Kartierung der Lepidopteren der 

bayerischen Natui-waldreservate" . 
11. Januar 1992 Bestimmungsnachmittag (mit Programm nach kurzfristiger Ansage). 

8. Februar 1992 S. Dierkschnieder: „Der Truppenübungsplatz Tennenlohe als Refugium 
für Schmetterlinge". 
14. März 1992 Jahreshauptversammlung 

1. Erstattung des Jahresberichtes über das Jahr 1991 

2. Vorlage der Jahresrechnung 1991 

3 Entlastung des Rechnungsführers und der Vorstandschaft 
4. Anträge der Mitglieder 

Es wird gebeten, Anträge schrifthch bis zum 29. Februar 1992 beim 1. Vor- 
stand einzureichen. 
11. April 1992 A. Bischof u. J. Bittermann: „Bericht über zwei Forschungsreisen nach 

Sizilien". 



64 NachrBl. bayer. Ent. 40 (2) 

Vorankündigung 

Die Österreichische Entomologische Gesellschaft lädt zu einem Fachgespräch 1991 
mit dem Thema „Faunistik und Biographie der Südalpen" am Freitag, dem 20. Sep- 
tember 1991, im Bildungshaus Stift Neustift bei Brixen in Südtirol ein. Um baldige 
schriftliche Anmeldung von Referatsbeiträgen (maximal 15 Minuten) an die Ge- 
schäftsstelle in Graz wird gebeten: Doz. Dr. Johann Gepp, Arbeitsgruppe für Ökolo- 
gie und Naturschutz der Österreichischen Akademie der Wissenschaften A-8010 
Graz, Heinrichstr. 5/2. 



Die 58. Linzer Entomologentagung wird am 9. und 10. November 1991 in 

den Räumen des Landeskulturzentrums Ursulinenhof in Linz stattfinden. 
Wir bitten Sie schon jetzt, diesen Termin vorzumerken. 

Vortragsanmeldungen mögen bis spätestens 1 5 . Juli 1 9 9 1 an den Vorsitzen- 
den, Prof. Dr. Ernst R. Reichl, Pferdebahnpromenade 31, A-4040 Linz, ge- 
richtet werden. Die Vortragsdauer sollte 40 Minuten nicht überschreiten. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 

Schriftleitimg: Dr. Emst-Gerhard und Hedwig Burmeister 

Druck: Gebr. Geiselberger, 8262 Altötting 



ACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



30. September 



ISSN 0027-7425 



Inhalt: Freina de, Josef J.: Ober Biologie und Morphologie der auf Madeira beheimateten Hyles 
euphorbiae gecki ssp. n. (Lepidoptera, Sphingidae). S. 65. - Hemmer, Jörg & Terlutter, Heinrich: 
Untersuchungen zur Höhenverbreitung von Carabiden am Alpen-Nordrand (Coleoptera, Cara- 
bidae). S. 72. - Niehuis, Manfred; Anthaxia (Haplanthaxia) klessi sp. n., ein neuer Prachtkäfer 
aus Israel (Coleoptera: Buprestidae). S. 79. - Scheuringer, Emil: Paranthrene novaki ToSevski, 
1987, eine für Bayern neue Sesie (Lepidoptera, Sesiidae). S. 84. - Treiber, Reinhold: Die Schweb- 
fliege Neoascia unifasciata (Strobl, 1 898) in Pestwurzfluren Baden-Württembergs (Diptera, Syr- 
phidae). S. 87. - Diller, Erich: Beitrag zur Verbreitung von Gelis gallica Seyrig, 1928 (Hyme- 
noptera, Ichneumonidae). S. 92. - Burmeister, Ernst-Gerhard: Aufruf zur Mitarbeit an einer Be- 
standsentwicklungsanalyse und Habitatcharakterisierung limnischer Wanzen Heteroptera. Hy- 
drocorisae und Krebse Crustacea in Bayern. S. 94. - 30. Bayerischer Entomologentag - Ankün- 
digung - Einladung. S. 96. - Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft. S. 96. 



Über Biologie und Morphologie der auf Madeira beheimate- 
ten Hyles euphorbiae gecki ssp, n. 

(Lepidoptera, Sphingidae) 
Von Josef J. de Freina 



Abstract 

Results of researches on Hyles euphorbiae (Linnaeus, 1758) from Madeira are reported. Mor- 
phological and biological data of Madeira-spurge hawk are presented and compared with H. eu- 
phorbiae tithymali (Boisduval, 1834) from the Canary Islands and H. euphorbiae deserticola 
(Bartel, 1899) from the piesaharien region of north-western Africa. Study of Caterpillar and ha- 
bitus of imagines shows a not unimportant difference to the nearer related subspecies tithymali. 
Therefore the Madeira euphorbiae is described as Hyles euphorbiae gecki ssp. n. 

Über die Populationen des Wolfsmilchschwärmers Hyles euphorbiae (Linnaeus, 
1758) auf Madeira und deren taxonomische Bewertung gibt es bislang keine fundier- 
ten Angaben. Soweit Meldungen erfolgten, handelt es sich fast ausschließlich um An- 
gaben zu Einzelnachweisen, die nur knapp kommentiert werden und zu teilweise ta- 
xonomischen Fehlinterpretationen führten. 

Baker (1891: 204) berichtet als erster über das Vorkommen des Wolfsmilchschwär- 
mers auf Madeira. Dabei deutet er die Variabilität der drei gefangenen Imagines als zu 
2 Arten gehörig: "Deilephila tithymali L.; one specime, too wom to identify with cer- 
tainty. Deilephila lathyrus? Two specimes, which are very much nearer this indian 
species than any other. They certainly are not (ztymaZijsdiösejäüngs are different 



MAR 5 1992 

t./BRAR\t5 



66 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

shape; a being so very close indeed to lathyrus, I deem it wiseer to place under this in- 
sect." CocKEREL (1923) schreibt in seiner Arbeit über die Lepidopteren der Madeira-In- 
seln lediglich, daß dort "are no endemic Sphingidae or Arctiidae". Auch Gardner & 
Classey (1960: 201) berichten über das Vorkommen von H. euphorbiae auf Madeira: 
"Celerio euphorbiae L. A number of larvae were collected from Euphorbia sp., 
growing on waste land at Pico da Ponta Cruz. No adult specimens were bred as every 
lai^va was parasitized." Eine weitere Meldung stammt von de Worms (1964: 254) in ei- 
nem Beitrag zur Lepidopterenfauna von Madeira im April: "I also saw a large hawk 
moth, probably Deilephila tityrnali B. W. on a large lamp overhanging the deep bar- 
ranco. . .". 

In jüngster Zeit wird von Van der Heyden (1988: 156) das Vorkommen von euphorbiae 
auf Madeira ei-wähnt: „H. euphorbiae tithymali (Boisduval, 1834), die auf den Kanari- 
schen Inseln (mit Ausnahme von Lanzarote) und Madeira voi'kommende Unterart des 
Wolfsmilchschwärmers . . . " . 

Die Madeira-Insel mit ihren Nebeninseln liegt als isolierte Inselgruppe fast 500 km 
nördlich der Kanarischen Inseln, ist also geographisch von diesen nahezu dreimal so 
weit entfernt wie die Kanarischen Inseln vom nordafrikanischen Festland. Als Teil 
der sog. Azorenschwelle ist sie wie die ca. 800 km NW von ihr gelegene Azoren- 
Gruppe jungvulkanischen Ursprungs und weist wie diese ein ozeanisch mildes und 
gleichmäßig feuchtes Klima auf. 

Von H. euphorbiae auf Madeira fehlten bisher umfangreicheres, aussagekräftiges 
Material und vergleichende Untersuchungen. Sie wurde bis in die Gegenwart als zu 
tithymali gehörig taxiert. 

Jetzt belegt reiches Material, das mehreren Zuchtstämmen entstammt, daß die auf 
Madeira heimischen euphorbiae morphologische Verschiedenheit zur phylogenetisch 
nächststehenden euphorbiae tithymali der Kanarischen Inseln aufweisen. 

Ausgangsmaterial dieser Ai'beit bildeten Raupen, die Hen- F. Geck, Augsburg, An- 
fang 1991 auf Madeira sammelte. Der Biotop, 10 km E Funchal, 55 m ü. N N ist ein 
südexponierter, krautig bewachsener, steiler Felshang zum Meer mit starkem Besatz 
an Euphorbia regis-jubae. Trotz intensiver Suche an dieser Euphorbia wurden nur 
8 Raupen (am 1.1.91 9.00 Uhr eine L4- und eine Ls-Raupe; am 2. 1.91 9.00 Uhr sechs 
Raupen im Lj-Stadium) gefunden. Die Raupen fraßen bei vormittägigen Temperatu- 
ren von 19-25°C in den Kronen der buschigen, bis zu 1 m hohen Euphorbia regis-ju- 
öae-Stauden. Wahrscheinlich entwickelt sich H. euphorbiae auf Madeira auch an Eu- 
phorbia piscatoris (vgl. hierzu Rougeot & Viette 1983: 199 bzw. Van der Heyden 1988: 
159), doch bedarf diese Hypothese der Bestätigung durch Freilandbeobachtung. 

Die nach Augsburg mitgebrachten 8 Raupen schritten am 8. 1. bzw. 15. 1. zur Ver- 
puppung. Erzielt wurden aus ihnen 6 Puppen, die den Grundstock für Nachzuchten 
bildeten. 

Biologie und Habitus der Stammtiere und der Fj- bzw. F^-Generation weisen die 
auf Madeira beheimatete H. euphorbiae als eine gegenüber nächstverwandten Popu- 
lationen der Art gut abgegrenzte Unterart aus, so daß eine taxonomische Abtrennung 
als gecki n. ssp. sinnvoll erscheint. 

Das neue Taxon ist Vater Friedrich und Sohn Martin Geck dezidiert, die sich seit 
Jahren intensiv mit der Beobachtung und Aufzucht von Sphingiden, im Besonderen 
mit Arten der Gattung Hiy/es Hubner [1819] 1816 befassen. 



Zur Morphologie von H. euphorbiae gecki ssp. n. 

Daten der 1. Nachzucht: Durchschnittliche Puppenruhe 17 Tage - 2 cfcf Ima- 
gines geschlüpft am 31. 1.91/1 $ Imago geschlüpft am 3.2.91 - Kopula am 9.2.91 - 
Eiablage ab dem 11.2.-20.2.91. 

Das Erzielen der Kopula und der Eiablage erwiesen sich als schwierig. Für das zö- 
gerliche Verhalten des Weibchens bei der Ei-Ablage war das zunächst eingeschränkte 
Angebot an Nahrungspflanzen verantwortlich. Als einzige Wolfsmilchart wurde zu- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 199 67 

nächst die weitgehend winterharte, großblättrige Euphorbia myrsinites angeboten, 
an der die Eiablage nur sehr verhalten erfolgte. Erst eine, obwohl noch relativ kleine 
E. regis-jubae Staude, vom Verfasser aus SW-Marokko (Höhenrücken 40 km NE Tan- 
Tan) mitgebracht, bewirkte eine reguläre Ei-Ablage. 

Die Eier wurden meist ober-, teilweise aber auch unterseits der weichen, lanzettli- 
chen Blätter abgelegt. 

Eier von euphorbiae gecki unterscheiden sich weder in Größe noch in Färbung von 
solchen der euphorbiae tithymali. Eier des f it/ij/rna/i-Unterartenkomplexes (tithymali 
BoisDuvAL, 1834, gecki n. ssp. und deserticola Bartel, 1899) sind durch türkisgrüne 
Färbung und geringere Größe charakterisiert, wobei von den genannten 3 Taxa das 
deserticola Ei das geringste Volumen aufweist (ca. */^ des tithymali Eies). Demgegen- 
über zeigt das Ei der ssp. mauritanica aus den Gebirgen Nordwestafrikas größeren 
Durchmesser und blaugrüne Färbung, so daß es dem der Nominatunterart Mittel- 
europas sehr ähnelt. 

Den etwa 150 abgelegten Eiern entschlüpften lediglich 7 Eiraupen. Ursache der 
sehr geringen Fertilität waren der abrupte Klimawechsel und das zu schnelle (wärme- 
bedingte) Züchten der Elterntiere. Spermien und Eier konnten nicht ausreichend rei- 
fen. 

Daten zur präimaginalen Entwicklungsdauer der 1. Nachzucht: 
Schlupf der Eiraupen am 17.2.91 - L^-Raupenstadium 19.2.91 - Lß-Raupenstadium 
21.3.91 - L4-Raupenstadium 24.2.91 - Lj-Raupenstadium 27.2.91 - Verpuppung 
2.-4.3.91. 

Wie tithymali und deserticola ist auch euphorbiae gecki Subitanentwickler. Rasch 
aufeinanderfolgende Generationen in den Monaten Dezember bis April sind bei die- 
sen Unterarten die Regel. Dies belegen auch die Daten der unmittelbar der 1. Nach- 
zucht folgenden weiteren Generation: 

Kopula am 19. 3. 91 - Ei-Ablage 23.-26. 3. 91 - Schlupf der Eiraupen 30. 1. 91 - Lj- 
Raupe 1.4.91 - Lj-Raupe 3.4.91 - L4-Raupe 5.4.91 - L^-Raupe 10.4.91 -Einsetzen 
der Verpuppungsphase 14.4.91. 

Beide Nachzuchten wurden unter Temperaturen von 23 — 24° C bei 12 Stunden Wär- 
melicht an Euphorbia myrsinites durchgeführt. 

Günstige exogene Faktoren wie niedrigere Temperaturen und üppiges Nahrungs- 
angebot führen bei den Unterarten tithymali, gecki und deserticola während der ge- 
mäßigten Jahreszeit zu rascher Generationenfolge. Kurze Puppendauer von maximal 
3 Wochen ist dann die Regel. 

Extreme Hitze und Aridität während der Monate Mai bis November bewirken bei 
diesen Unterarten eine rhythmische, sommerliche Diapause. Dies zeigen Aufzeich- 
nungen von VanderHeyden (1991) bzw. Schurian& Grandisch (1991) über tithymali und 
von Geck, M. (mündl. Mitteilung) sowie eigene Beobachtungen an deserticola auf. 

Bei Unterarten wie H. euphorbiae euphorbiae, e. mauritanica oder 
türkischen eMphorbiae-Populationen sind dagegen selbst unter den günstigsten 
Lebensbedingungen während der Monate April bis September 6 — 8 Wochen Puppen- 
dauer die Regel. Ein Überliegen der Puppen ist nicht selten. Bei dieser Unterarten- 
Gruppe, deren Vertreter überwiegend in winterharten Landschaftsbereichen leben, 
wird die Diapause durch unteroptimale Temperaturen ausgelöst (Überwinterung). 

Beschreibung der gecki-Raupe: Die L,-Raupe ist zunächst tiefschwarz, vor 
dem Eintreten in die Häutungsphase wird sie stumpf dunkel schwarzoliv. 

Im Lj-Stadium ist die Raupe anfangs relativ hell, die runden weißen Ozellenflecken 
treten nun ebenso deutlich hervor wie die grüngelben Dorsal- und Infrastigmallinien. 
Der Kopf ist dunkel orange, das Hörn noch völlig schwarz. Das Lateralfeld und die 
Dorsallinie sind gelb, nicht so sehr ins grünliche tendierend wie bei tithymali, beide 
sind außerdem deutlich schmäler. 

Im 3. und 4. Kleid ist die Raupe mehr jener von tithymali ähnlich. Sie weist jedoch 
dorsal bereits ein viel filigraneres Netzmuster auf als diese, so daß auch starke Ähn- 
lichkeit mit der Raupe von e. mauritanica erkennbar ist. Der grüngelbe Grundton ist 



68 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



nicht vorherrschend, sondern wird durch helles Neongelb ersetzt. Die Dorsale ist 
schmal, die im Vergleich zu tithymali bereits jetzt größeren Ozelleflecken sind aus- 
nahmslos weiß, die Infrastigmale ist kräftig gelb. Kopf und Hörn zeigen dunkel rot- 
orange Färbung. 

Eine eindrucksvolle Veränderung der Tracht tritt bei den Madeira-Raupen nach der 
Häutung zum 5. Kleid ein. Im Gegensatz zu tithymali ist die gelbe resp. gelbgrüne 
Grundfärbung nicht dominant, zumal die gelben Längslinien beim Großteil der Rau- 
pen eher fein ausgebildet sind. Kopf, schmale Dorsale, Nackenschild, Füße und das 
stark gekrümmte Hom sind nun tief burgunderrot, bei etwa 50 % der Raupen ist die 
Hornspitze schwarz. Die Seitenflecken am Kopf, der schmale Subdorsalstreifen und 
die Infrastigmale sind neongelb, lediglich die Ventralpartie zeigt als einziger Bereich 
eine wie bei tithymali vorherrschende grünliche Färbung. 

Insgesamt betrachtet vermittelt die gec/ci-Raupe jedoch einen stark verdunkelten 
rot-schwarzen Eindruck, zumal bei V:i der Raupen im L^-Stadium die Ozellen, wenn 
auch unterschiedlich kräftig, rosa bis rosenrot eingefärbt sind. 

Dabei bleibt das untere Feld der Ozellen stets weiß. Auch die tropfenförmige Ozelle 
oberhalb des Afterbeinpaares ist selbst bei extremer Rotfärbung der übrigen Ozellen 
rein weiß. 

Unterhalb der Ozellen verläuft bei ca. 90 % der Raupen ein weiteres Band mit ange- 
deuteten kleinen, unscharfen Zusatzozellen, was eine Ähnlichkeit in Richtung mau- 
ritanica-Raupe andeutet. 

Hauptunterschied zu tithymali ist neben dem kräftigen Burgunderrot-Anteil und 
den größeren Ozellen eine dominante filigrane rieselfleckige Pünktchenzeichnung, 
die sich vor allem im dorsalen Bereich deutlich :ihzcu-hnet (Abb. 1 -4). Dadurch weist 



ujeiß oder rosa 




Abb. 1,2. Hyles euphorbiae geckissp. n- L-:,-Raupe,'i . Scgmt'nX. 1, DüisalfAn.sicht. 2. Laterale 
Ansicht (M 4:1). 

Abb. 3, 4. Vergleichende Darstellung der erwachsenen Raupen von Hyles euphorbiae gecki 
(Abb. 3) und H. euphorbiae tithymali (Abb. 4). Die abgebildete tithymali-Raupe stammt von Te- 
neriffa. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



69 



sie sowohl Ähnlichkeit zur mauritanica-Raupe als auch zu der im Jemen beheimate- 
ten euphorbiae himyarensis Meerman, 1988 und deren Raupe auf. Bei gecki ist die Dor- 
salpartie, getrennt durch die schmale burgunderrote Rückenlinie, breit schwarz, 
durchsetzt mit feinster siebartiger Punktfleckenstruktur. Lediglich zwischen den Au- 
genflecken zeigt sich die schwarze Grundfärbung in größeren halbmondförmigen 
Flecken. 

Die verpuppungsreife Raupe, die bis zu 10 cm Länge erreicht, nimmt einen Tag vor 
Verlassen der Futteipflanze einen speckigen Glanz an, die leuchtende Färbung ver- 
liert sich, die Segmenteinschnitte werden tiefer. Nach ca. 24 Stunden rastlosem Um- 
herlaufens begeben sich die Raupen zur Verpuppung in die Erde, um die Verpup- 
pungsmulde zu fertigen. 

Das Verhalten der gecki-Raupe: Die Raupe zeigt bei Hitze gesteigerte Freß- 
lust. Im Gegensatz zu tithymali und deserticola schätzt sie hohe Luftfeuchtigkeit. In 
den ersten 4 Larvalstadien nimmt sie nachts keine Nahrung auf, sie sitzt gestreckt und 
völlig regungslos am oberen Ende der Stengel. Dieses Verhalten bietet der Raupe bes- 
seren Schutz. Tagsüber schützt die Schreckfärbung die sich bewegende Raupe, bei 
Ruhestellung bietet die Tarnfärbung Schutz. Nachts sind diese Schutzmechanismen 
unwirksam, durch Freßgeräusche könnte die Raupe die Aufmerksamkeit nachtakti- 
ver Feinde auf sich ziehen. Erst im fortgeschrittenen Lj-Stadium ändert die massive 
Raupe ihr Sicherheitsverhalten zugunsten rascher Erlangung der Verpuppungsreife 
und frißt auch nachts. 

Die Untersuchung der Mandibeln erwachsener gecfci-Raupen zeigt, daß sich keine 
Unterschiede zu tithymali- bzw. deserticoZa-Raupen abzeichnen. 

Beschreibung der Puppe: Die gec/ci-Puppe zeigt schmutzig ockerbraune Fär- 
bung. Morphologisch unterscheidet sie sich nicht von tithymali- bzw. deserticola- 
Puppen. Form und Anzahl der Rremaster sind identisch. Lediglich die Färbung ist et- 
was dunkler als bei diesen, vor allem die schwarzbraune Gitter- und Strichzeichnung 
auf den Flügelscheiden und in den Segmenten ist stärker akzentuiert. 

Fast alle Imagines schlüpften am frühen Vormittag, einige wenige aber auch am frü- 
hen Abend. 




Abb 5. Vergleichende Darstellung der Imagines von H. euphorbiae tithymali, H. euphorbiae 
gecki und H. euphorbiae deserticola. A) H. e. tithymali (e. o. Teneriffa), B) H. e. gecki (Holo- und 
Allotypus), C) H. e. deserticola (e. o. Algerien, Vorsahara). Linke Reihe cTö", rechte Reihe 9? 



70 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Beschreibung von H. euphorbiae gecki ssp. n. 

Holotypusö": Madeira, 10 kmE Funchal, 55 mü.NN, 18.3.91, e. o. Fj, leg. F. Geck, 
Paratypen(allemit gleichem Fundort wie Holotypus): 4d'cf 2 99 e. 1. 10.-12.2.91, 
leg. F. Geck; 19 (Allotypus) 20.3.91, e. o. F,, leg. F. Geck; 1 cf 19.5.91 e. o. F,, leg. de 
Freina; 8 cTo" 16 9 9 27.-30. 6. 91 e. o. F., leg. de Freina (alle Tiere in coli, de Freina). 

Die ssp. gecki unterscheidet sich von der ssp. tithymali, der sie phylogenetisch am 
nächsten steht, wie folgt (Abb. 5): 



tithymali 



gecki 



Größe 



Vorderflügel- 
Grundfarbe 



Farbe der Vorder- 
flügel-Binden 
und Flecken 

Costalrand und Co- 
stalflecken 



Zellfleck 



Schrägbinde 



Hinterflügel 



hell sandfarben mit feiner, 
zum Innenrand hin ver- 
stärkt auftretende Punkt- 
streuung; Randsaum et- 
was matter bei mäßig ver- 
teilter Nadelstichflek- 
kung; 

dunkel graubraun bis 
braunoliv; 



alle Costalflecken sind im 
breiten Costalrand einge- 
bettet; 



wenig auffallend oder feh- 
lend; 



relativ breit keilförmig an- 
gelegt, an den Adern 
R1-R3 und Ml hell ocker 
durchzogen; 



Grundfarbe hell bräun- 
lichrot, Basalfeld und An- 
telimballinie nur schwach 
über den äußeren Vorder- 
rand verbunden, weißer 
Analfleck relativ groß und 



in der Regel um Vs größer 
als tithymali 

hell ockergrau, feine 
schwarze Fleckung über 
das gesamte Mittelfeld 
gleichmäßig verteilt. 

Randsaum graubraun mit 
etwas gröberer schwarzer 
Nadelstichf leckung ; 

dunkel olivbraun, deutlich 
dunkler als bei tithymali; 

alle Costalflecken, vor al- 
lem der basale und der 
mittlere, deutlich vergrö- 
ßert; Mittelfeld zwischen 
Costalband und Schräg- 
binde deshalb zu schma- 
lem Streifen reduziert. Der 
distal zwischen basalem 
und mittlerem Costalfleck 
liegende längliche Fleck- 
wisch ist massiver und 
dunkler; 

deutlich unterhalb des 
mittleren Costalf lecks vor- 
handen; 

zum Innenrand hin breiter 
keilförmig, so daß die in- 
nere Begrenzungslinie und 
die Costalflecken oftmals 
nur durch ein schmales 
Mittelband getrennt sind; 

Grundfarbe kräftig dunkel 
rosenrot, tiefschwarzer 
Basalfleck und Antelim- 
ballinie in ziemlicher 
Breite über den Apex mit- 
einander verflossen. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



71 



tithymali 



gecki 



klar in den analen Außen- 
rand übergehend, Saum- 
feld hellocker, Saum gel- 
bocker; 



Grundfarbe ockerbraun, 
Bindenverlauf der Ober- 
seite nicht klar erkennbar. 



schwarze Antelimballinie 
sehr breit, der weiße Anal- 
fleck relativ klein, Außen- 
rand internerval meist 
stärker konkav gebuchtet, 
Saumfeld meist kaum hel- 
ler als rotes Mittelfeld, 
Saum weiß, breiter; 

Unterseite Grundfarbe ockerbraun, Grundfarbe kräftig rötlich 

grau, mittlerer Costalfleck 
meist größer und dunkler, 
das grauschwarze Saum- 
feld gegenüber dem Mit- 
telfeld klar abgegrenzt. 
Hinterflügel mit markan- 
ter Mittelbinde, die sich 
zum Vorderrand hin ga- 
belt. 

Habituelle Variabilität zeigt die ssp. gecki in der unterschiedlichen Bestäubung der 
Vorderflügel-Queradern, in der bei einigen Individuen extremen Größe der Costal- 
flecken, in der gelegentlich ins Extreme tendierende olivbraunen Grundfärbung und 
der Breite der schwarzen Hinterflügel-Einfassung. So entsteht bei manchen Exem- 
plaren, denen die hell ockerfarbenen Queradern im Vorderflügel fehlen, die dafür 
aber kräftig rot gefärbte Hinterflügel und breiteren weißen Saum der Hinterflügel be- 
sitzen, der Eindruck habitueller Nähe zu H. euphorbiae viauritanica aus dem Atlasge- 
birge. 

Abschließend sei noch auf die von Habich (1988) vorgeschlagene Vermessung der 
Vorderflügel-Zeichnungselemente (quantitative Erfassung) der euphorbiae-Unter- 
arten eingegangen. Habich ermittelt hier für die nachfolgend gelisteten Unterarten 
folgende Werte: 



euphorbiae 
deserticola 
tithymali 



Ql 
506-577-661 
475-505-553 
423-496-570 



Q2 
385-472-576 
368-411-495 
257-372-446 



Q3 
294-378-493 
291-342-411 
191-306-377 



(Erläuterung der Quotientenwerte Ql -Q4 siehe Harbich IE 



Q4 
282-388-454 
393-442-488 
393-462-519 



Bei Auswertung des Typenmaterials lassen sich für gecki folgende Werte ermitteln : 
gecki 421-451-500 200-299-368 136-258-362 421-473-545 

Diese Werte spiegeln einerseits die Bandbreite der Variabilität bei gecki wider, be- 
stätigen aber andererseits auch das Vorhandensein charakteristischer Ausprägung 
der Zeichnungselemente bei der Madeira-Population von H. euphorbiae. 



Danksagung 

Der Dank des Autors gilt Herrn Martin Geck, Augsburg, für die Anfertigung einer Zeichnung, 
die Überlassung von Zuchtmaterial und die liebenswerte Bereitschaft zu fachlicher Diskussion. 



72 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

Zusammenfassung 

Die auf Madeira heimische Population von Hyles euphorbiae (Linnaeus, 1758) wird 
in ihren Entwicklungsstadien und als Imago mit den ihr nächst verwandten Popula- 
tionen, der auf den Kanarischen Inseln beheimateten H. euphorbiae tithymali und der 
in der Vorsahararegion Nordwestafrikas lebenden H. euphorbiae deserticola vergli- 
chen. 

Dabei zeigt sich, daß die geographische Isolation zur Entwicklung einiger apomor- 
pher Merkmale geführt hat. Deshalb wird die periphere Hyles euphorbiae Madeiras 
als gecki ssp. n. in die Literatur eingeführt. 

Literatur 

Baker G T 1 891 ■ Notes on the Lepidoptera collected by the late T. Vemon Wollaston. - Trans. 

ent.Soc. Lond. 41: 197-221, pl. 12. , .=^0.0 0^-7 

CocKERELL, T. D. A. 1923: The Lepidoptera ot the Madeira Islands. - Entomologist 56; 243-247, 

286. ' 
Gardner, A. E. & E. W. Classey 1960: Report on the insects collected by the E. W. Classey and 

A. E. Gardner expedition to Madeira in December 1957. - Proc. S. Lond. ent. nat. Hist. Soc. 

1959: 184-204. 
Harbich, H, 1988: Der Hyles euphorbiae-Komplex ein taxonomisches Problem? 1. Teil. - Ent. Z. 

Frankf.a.M. 98, 81-86. 

- - 1989: Der Hyles euphorbiae-Komplex - ein taxonomisches Problem? 3. Teil. - Ent. Z. 

Frankf.a.M. 99, 241-248. 

- - 1991: Der Hyles euphorbiae-Komplex - ein taxonomisches Problem? 4. Teil. - Ent. Z. 

Frankf.a.M. 101, 120-127. 
Heyden, T. van der 1 988: Zur Biologie von Hyles euphorbiae tithymali Boisduval, 1 934 (Lepidop- 
tera, Sphingidae). - Ent. Z. Frankf a. M. 98. 156-160. 

- - 1990: Ergebnisse von Lichtfalleneinsätzen auf Gran Canana/Spanien im Htnbhck auf Arc- 

tiidae, Lymantriidae, Notodontidae und Sphingidae (Lepidoptera). - Ent. Z. Frankf. a. M. 
100, 153-160, 

- - 1991: Freilandfunde von Sphingiden und deren Präimaginalstadien auf Gran Canaria/ 

Spanien (Lepidoptera). - Nachr. entomol. Ver. Apollo Frankfurt, N. F. 11, 247-250. 
RouGEOT, P. C. & P. ViETTE 1978: Guide des Papillons Nocturnes d'Europe et d'Afrique du Nord. 

- Delachaux et Niestle, Neuchatel. 
ScHURiAN, K. G. & H. Grandisch 1991: Anmerkung zur Biologie von Hy/es euphorbiae tithymah 

(Lepidoptera, Sphingidae). - Nachr. entomol. Ver. Apollo Frankfurt, N. F. 11, 253-256. 
Worms C. G. M. de 1964: Madeira in the Spring, April 1964. - Entomologist's Rec. J. Var. 76: 

252-254. 

Anschrift des Autors: 

Josef J. DE Freina, Eduard-Schmid-Str. 1 0, W-8000 München 90 



Untersuchungen zur Höhenverbreitung von Carabiden am 
Alpen-Nordrand 

(Coleoptera, Carabidae) 
Von Jörg HEMMER und Heinrich TERLUTTER 

Abstract 

In 1989 during one Vegetation period pitfall traps were exposed in a forest area located at the 
northem border of the alpine ridge AUgäu (Bavaria). The zonal composition of the carabid fauna 
at different elavations from 830 m to 1630 m above sea level as well as their seasonal activity 
were analysed. Species showing a continous distribution in central Europe ranging from low- 
lands to high mountains as well as those living in mountain areas of Europe were characterized 
by a more or less wide ränge of their vertical distribution pattem. The carabid beetles Leistus ni- 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 73 

tidus, Pterostichus jurinei, and Pterostichus unctulatus which are restricted to the Alps were lar- 
gely missing at the lowest location of the area investigated. Obviously, ecological factors exist 
which prevent a dispersal of these animals into forests of the lower foreland. 

Einleitung 

Laufkäferarten der Gebirge zeigen z. T. eine deutliche Höhenzonierung, die in den 
Ostalpen von Holdhaus (1954) und Franz (1970) detailliert untersucht worden ist. 
Schwerpunkt der Untersuchungen dieser Autoren war die Analyse der subalpin, alpin 
und nival verbreiteten Arten. Für die Fauna der montanen Zonen liegen bisher nur re- 
lativ wenige Daten vor. Intensiv wurden lediglich die Südostalpen und Dolomiten un- 
tersucht (Zusammenfassung siehe Brandmayr 1988). Nach Holdhaus (1954) lassen sich 
vier vegetationskundlich charakterisierte Höhenstufen auch aufgrund des Vorkom- 
mens von Käfern unterscheiden: montan - subalpin - subalpin-alpin - alpin (bis ni- 
val). Die Bindung der Arten an eine Höhenzone ist wesentlich durch die Dauer der 
Schneebedeckung und die davon abhängige Bodenfeuchtigkeit im Sommer bedingt, 
ebenso aber auch durch das vegetationsabhängige Mikroklima. 

Die Habitatbindung wird neben Faktoren wie Körpergröße, Dispersionsvermögen 
(z. B. Flugfähigkeit) und Häufigkeit als wichtige Ursache für die unterschiedlich 
weite nacheiszeitliche Ausbreitung aus den Refugialgebieten betrachtet (Holdhaus 
1954). Arten mit einer Bindung an nur eine Höhenzone haben eine geringe Ausbrei- 
tungspotenz, während Arten mit weiter ökologischer Amplitude im allgemeinen ein 
größeres Dispersionsvermögen aufweisen. Diese Arten zeigen das Verbreitungsbild 
der „Rückwanderer auf weite Distanz" (Holdhaus 1954), zu denen weit nach Norden 
verbreitete Arten wie Carabus aiironitens, Pterostichus metallicus, Abax ovalis und 
A. parallelus gezählt werden. Am Nordrand der Mittelgebirge sind diese Arten ausge- 
sprochen montan verbreitet, was von Loser (1972) für die Aba.r-Arten auf mikrokli- 
matische Bedingungen in den Waldhabitaten zurückgeführt wurde. 

In der vorliegenden Arbeit soll untersucht werden, ob sich für Waldarten, die in 
ihrer Verbreitung auf die Alpen beschränkt sind, am Rande ihres nördlichen Verbrei- 
tungsareals ebenfalls ökologische Faktoren feststellen lassen, durch die eine weitere 
Ausbreitung nach Norden begrenzt sein könnte. 

Untersuchungsgebiet 

Das Untersuchungsgebiet im nordwestlichen Allgäu ist durch in West-Ost-Rich- 
tung streichende Höhen aus Konglomerat charakterisiert. Diese entstanden durch 
Auffaltung des aus tertiären Ablagerungen bestehenden Oberschwäbischen Molasse- 
beckens und sind mit nach Norden abnehmenden Kammhöhen dem Allgäuer Haupt- 
gebirge vorgelagert. Die Nagelfluhkette stellt den höchsten dieser Gebirgszüge dar 
und reicht zwischen Stuiben (1749 m NN) und Hochgrat (1834 m NN) über die natür- 
liche Waldgrenze hinaus, die allerdings aufgrund almwirtschaftlicher Nutzung nur 
noch in Form isolierter Waldrestbestände und Einzelbäume sichtbar ist. 

In einer vom Stuiben (1 749 m NN) ausgehenden Gabelung der östlichen Nagelfluh- 
kette, von der ein Zug nach Osten über den Steineberg (1 683 m NN) zum Mittagsberg 
(1 451 m NN) verläuft, während ein anderer nach Nordosten zum Immenstädter Hom 
(1489 m NN) ausstreicht, verläuft tief eingeschnitten das Steigbachtal, das bei Im- 
menstadt (728 m NN) in das Illertal mündet und unmittelbaren Anschluß an das Al- 
penvorland hat. Das Tal ist vom Steigbach bis hinauf zu den oberen Kammlagen der 
umgebenden Bergzüge beziehungsweise bis zu den almwirtschaftlichen Weideflä- 
chen von Hochwald, hauptsächlich Fichte, Weißtanne, Buche und Bergahorn, be- 
deckt. 

Entlang des Talgrundes wurden auf der Nordseite, d. h. in Südexposition, in auf- 
steigender Höhe 3 Fallengruppen eingerichtet. Die unterste (Fallengruppe 1) befand 
sich auf 830 m Meereshöhe ca. 1 km taleinwärts vom Ortsrand von Immenstadt. Die 
Fallengruppe 2 (1030 m NN) wurde westlich der Alpe Ornach, die Fallengruppe 3 
(1 300 m NN) westlich der Almagmach-Alm eingerichtet. Im unmittelbar an die Vieh- 



74 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

weiden der Alpe Gund angrenzenden lichten Fichtenwald wurde auf der flachen 
Ebene des Bergsattels zwischen Stuiben (1 749 m NN) und Rotem Berg (1 481 m NN) 
auf 1 500 m NN die Fallengruppe 4 eingerichtet. Unter dem Gipfel des Stuiben im Be- 
reich der ehemaligen, natürlichen Waldgrenze wurde in 1630 m Höhe in einem von 
weiten, steil nach Norden abfallenden, von Weideflächen umgebenen und mit Grün- 
erlengebüsch und einzelnen Kiefern bewachsenen Areal die Fallengruppe 5 plaziert. 

Methode 

Die Untersuchung erfolgte mittels Bodenfallen (handelsübliche Honiggläser mit 
8 cm Durchmesser), die mit einer Fangflüssigkeit (3 T. Alkohol, 1 T. Essigsäure, 2 T. 
Glycerin, 4 T. Wasser) beschickt wurden. Diese von Rp;nner (1980) entwickelte Fanglö- 
sung hat eine deutliche Attraktionswirkung (Renner 1981, 1982). 

Die Fallengruppe 1 bestand aus 4, die Fallengruppe 2 aus 5 Fanggläsern, die jeweils 
am 27. April 1988, unmittelbar nach der Schneeschmelze, installiert wurden. Ober- 
halb von 1 100 m befand sich eine noch vollständig geschlossene Schneedecke, so daß 
die Fallengruppen 3 (6 Gläser), 4 (6) und 5 (3) erst am 21. Mai eingerichtet werden 
konnten. Die Fallengruppen 4 und 5 wurden zum selben Zeitpunkt auf aperen Flä- 
chen eingegraben (die Schneebedeckung war noch z. T. meterhoch). Erst Mitte Juni 
war der Bereich der Fallengiuppe 5 vollständig schneefrei. 

Die Kontrolle der Fallengruppe 1 und 2 erfolgte erstmals am 21. Mai 1989, danach, 
zusammen mit den Standorten 3 , 4 und 5 am 1 1 . Juni, 2 . Juli, 24. Juli, 2 1 . August und 
25. September. Die letzte Kontrolle erfolgte im Zusammenhang mit dem Einzug der 
Fallen am 29. Oktober des gleichen Jahres. An diesem Tag fiel an den beiden oberen 
Standorten bereits der erste Schnee. 

Ergebnisse 

Insgesamt konnten 28 Carabidenarten in 2 895 Individuen festgestellt werden (Ta- 
belle 1). In der Fallengruppe 1 wurden 14 Arten nachgewiesen. Auf der 200 m höher 
gelegenen Untersuchungsfläche 2 wurden 12 Spezies gefangen, wobei das Fehlen von 
Molops piceus und Abax ovalis bemerkenswert war, während gleichzeitig 5 im gesam- 
ten Untersuchungsgebiet ansonsten häufige Arten, Pterostichus jurinei, Pt. unctula- 
tus, Pt. pumilio, Calathus micropterus und Cychrus attenuatus, hier erstmals erschie- 
nen. 

In der auf 1 300 m Höhe lokalisierten Fallengruppe 3 wurden 20 Arten nachgewie- 
sen, darunter alle, die auch in der daruntergelegenen Zone dominierten. Hinzu kamen 
zwei Arten, Trechus obtusus und Patrobus atrorufus, die auch in den höheren Unter- 
suchungszonen der Nagelfluhkette vorkamen, sowie eine Gruppe von Arten, von de- 
nen allerdings nur Carabus silvestris in größerer Anzahl gefangen wurde, die nur noch 
in der Fallengruppe 4, aber nicht mehr darüber hinaus, nachgewiesen werden konn- 
ten. In dem unmittelbar an die Almweiden angrenzenden, lichten Fichtenwald (Fal- 
lengruppe 4) konnten nur noch 14 Arten festgestellt werden. Es fehlten die in den un- 
teren Standorten z. T. häufigen Arten Pt. metallicus, Carabus irregularis, Trichotich- 
nus laevicollis und Tr. iiitens. In der unmittelbar unterhalb des Gebirgskammes auf 
1 630 m Meereshöhe gelegenen Fallengruppe 5 wurden 12 Arten festgestellt, darunter 
mit 7 Individuen auch Nebria castanea, eine charakteristische Art der alpinen Stufe. 

Unter den 28 Spezies des Untersuchungsgebietes befanden sich 1 5, die eine mittel- 
europäische Verbreitung vom Tiefland bis in den Alpenraum aufweisen (Tabelle 1). 
Ihr vertikales Verbreitungsmuster zeigt keine einheitliche Tendenz. M. piceus wurde 
nur in der untersten Talstufe gefunden, die Mehrzahl dieser Gruppe wurde jedoch 
auch bis in die obersten Waldlagen nachgewiesen. 

Ein vergleichbares Verhalten wies auch die Artengruppe auf, die in Mitteleuropa 
eine ausgesprochen montane Verbreitung hat. Während A. ovalis, Pt. metallicus, Tr. 
nitens, Tr. laevicollis, C. irregularis und C. silvestris bis an die anthropogen bedingte 
Obergrenze der geschlossenen Bewaldung vorkamen, konnten Pf. pumilio, C. auroni- 
tens und Cychrus attenuatus auch noch in den Lagen darüber nachgewiesen werden. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



75 



Tab. 1 : Carabidenfänge bei Immenstadt/Allgäu. Angegeben ist die Anzahl gefangener Tiere an 
den Standorten I bis V. Alaeausbildung der Tiere im Untersuchungsgebiet : M : maktopter, B : bra- 
chypter, cf CfM9$B: Männchen makropter, Weibchen brachypter, (B); nach Lindrdth (1945) und 
Den Boer (1977) im Gesamtverbreitungsgebiet dimorph. 





Alae- 


I 


II 


III 


IV 


V 


Su 




ausbildung 














Carabus coriaceus 


B 


5 






1 


1 


7 


Carabus irregularis 


B 


2 


4 


4 






10 


Carabus violaceus 


B 


1 




12 




3 


16 


Carabus auronitens 


B 


4 


2 


3 




2 


11 


Carabus nemoralis 


B 


1 










1 


Carabus silvestris 


B 






11 


60 




71 


Cychrus angustatus 


B 






1 






1 


Cychrus caraboides 


B 






3 






3 


Cychrus attenuatus 


B 




7 


5 




3 


15 


Leistus nitidus 


cfcrM99B 


4 


14 


48 


8 


25 


99 


Nebria brevicolis 


M 








2 




2 


Nebria castanea 


B 








1 


7 


8 


Notiophilus biguttatus 


(B) 


1 


2 


10 




2 


15 


Loricera pilicornis 


M 






2 


1 




3 


Trechus obtusus 


(B) 






31 


4 


43 


78 


Patrobus atrorufus 


B 






6 


1 


7 


14 


Trichotichnus laevicollis 


Cfö"M$9B 


2 


4 


13 






19 


Trichotichnus nitens 


C5'ö'M99B 


5 




1 






6 


Pterostichus unctulatus 


B 




17 


138 


363 


11 


529 


Pterostichus pumilo 


B 




5 


14 


139 


40 


198 


Pterostichus nigrita 


(B) 








6 




6 


Pterostichus niger 


B 


5 






1 




6 


Pterostichus metallicus 


B 


43 


129 


76 






248 


Pterostichus jurinei 


B 




142 


553 


185 


57 


937 


Molopspiceus 


B 


40 










40 


Abaxater 


B 


88 


96 


109 


3 




296 


Abaxovalis 


B 


5 










5 


Calathus micropterus 


B 




8 


37 


199 


7 


251 


Summe 




206 


430 


1077 


974 


208 


2895 


Artenzahl 




14 


12 


20 


15 


13 





Insgesamt 5 Arten, Cychrus angustatus. Leistus nitidus, Pterostichus jurinei, Pt. 
unctulatus und Nebria castanea, haben ein ausschließlich auf die Hochgebirge be- 
schränktes mitteleuropäisches Verbreitungsgebiet. Von diesen ist nur N. castanea auf 
die alpine Vegetationszone weitgehend beschränkt. Diese Art wurde auch im Unter- 
suchungsgebiet nur in 1 Exemplar im obersten Bereich der geschlossenen Waldgrenze 
nachgewiesen, darüber jedoch häufiger. Allein 3 dergenannten 5 Arten, L. nitidus, Pt. 
jurinei und Pt. unctulatus, bilden mit 54,2% aller Individuen die dominierende 
Gruppe im Untersuchungsgebiet. Diese Arten sind in allen Höhenstufen, mit Aus- 
nahme der untersten, häufig. Auch L. nitidus, die als einzige der Hochgebirgsarten 
auch in der Fallengruppe 1 vertreten war, besitzt einen Abundanzschwerpunkt an 
den höher gelegenen Fangstellen. 

Die Tiere der meisten Arten haben reduzierte Alae (vgl. Tab. 1 ). Einige dieser Arten 
sind in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet brachypter, andere sind dagegen di- 
morph, z. B. N. biguttatus, Tr. obtusus und Pterostichus nigrita {Lindroth 1945, Den 
BoER 1977). L. pilicorj^is und N. brevicollis sind makropter. Die Arten L. nitidus (4 700/ 
4200), Tr. laevicollis (1200/700) und Tr. nitens (400/200) sind geschlechtsdimorph, 
d. h., die Männchen sind makropter, die Weibchen sind brachypter. Nach Brandmaye 
(1983) sind die Männchen von L. nitidus in eiszeitlichen Refugialgebieten wie die 



76 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 




M J J ' A' S O 



' m' J ' J ' a' S ' O 




' m' J ' J ' a' S ' O 
rostichus unclulatus 



' M' J ' J ' A' S ' O 
alalhus micropterus 



m' J ' J ' a' S ' O 
ostichus pumilio 



2 - 

2 - ^m^ 

2 ■ 

- 

2 - 



Fallen- 
gruppe 



'M'J'J'A'SO 
Trechus obtusus 



TTTTTTTTTT- 



Abb. 1: Höhcnabhangige saisonale Aktivität der 10 
häufigsten Carabiilenarten des Untcrsuchungsgebietes. 
Fallengruppc 1: 830m NN, Fallengruppc 2: 1030m 
NN, Fallengruppe 3: 1300m NN, Fallengruppe 4: 
1500m NN, Fallengruppe 5; 1630m NN. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Weibchen brachypter, in den nacheiszeitlich wiederbesiedelten Gebieten aber ma- 
kropter. Vergleichbare Hinweise fürdie Trichotichnus-Arten liegen nicht vor. Ravizza 
(1972) gibt für Tr. nitens einzelne geflügelte Weichen an. 

Von den 10 Arten, die mit 40 und mehr Individuen gefangen wurden, ist in Abb. 1 die 
höhenabhängige jahreszeitliche Verteilung der lokomotorischen Aktivität darge- 
stellt. Der Beginn der Frühjahrsaktivität von Molops piceus. Pterostichus metallicus 
und Abax ater ist möglicherweise nicht erfaßt worden, da diese Arten bereits in der er- 
sten Fangperiode mit z. T. hohen Fangzahlen vertreten sind. Erstaunlicherweise be- 
gann bei den Arten L. nitidus, Calathus micropteriis, Pterostichus pumilio, Trechus 
obtusus und Carabus silvestris, welche in einem weiten vertikalen Bereich vorkom- 
men, die Frühjahrsaktivität in den Kammlagen zum annähernd gleichen Zeitpunkt 
wie in den tiefen Tallagen. Bei Ft. jurinei beginnt die Aktivität in der Fangzone 2 et- 
was früher, in den Fangzonen 3-5 aber zum etwa gleichen Zeitpunkt. Pt. unctulatus 
wurde in den Fangzonen 2 und 3 bereits in der ersten Fangperiode gefangen, in den 
darüberliegenden Fangzonen erst im nächsten Fangzeitraum. 

Bemerkenswert ist das völlige Fehlen von Pterostichus oblongopunctatus. Diese Art 
zählt in vielen Wäldern sowohl der Ebene als auch des Berglandes zu den häufigsten 
Carabidenarten (Thiele 1977). Das Fehlen dieser Art könnte darauf deuten, daß die 
untersuchten Standorte ein relativ kühl-feuchtes Mikroklima aufweisen. Pt. oblongo- 
punctatus soll in Teilen seines Verbreitungsgebietes relativ trockene und warme 
Standorte bevorzugen (Thiele 1977, Brandmayr 1988). Baehr (1984) nennt für Wald- 
standorte auf der Schwäbischen Alb ebenfalls keine Funde von Pt. oblongopunctatus. 



Diskussion 

Nur ein schmaler Streifen der obersten Kammlagen der Nagelfluhkette reicht über 
die natürliche Waldgrenze hinaus. So wurde im Untersuchungsgebiet auch nur eine 
Art, N. castanea, nachgewiesen, die fast ausschließlich in der alpinen Zone der Alpen 
vorkommt. Für diese Art kann daher eine enge ökologische Bindung als Ausbrei- 
tungshindernis in tiefere Waldlagen angenommen werden. 

Andererseits konnten mehrere Arten gefunden werden, die von der norddeutschen 
Tiefebene bis in den Alpenraum verbreitet sind. Tatsächlich scheint die Mehrzahl die- 
ser Arten auch in den Nordalpen einen weiten ökologischen Präferenzbereich aufzu- 
weisen. 

Die Arten L. nitidus, Pt. jurinei und Pt. unctulatus, die in Mitteleuropa ausschließ- 
lich in den Alpen vorkommen, zählen im Untersuchungsgebiet am Nordrand ihres 
Verbreitungsgebietes zu den dominanten Waldarten. Lediglich Pt. unctulatus wurde 
vereinzelt auch im Alpenvorland nachgewiesen (Horion 1941). Diese Arten scheinen 
eine enge ökologische Bindung an die alpine und subalpine Zone und an die montanen 
Bergwälder aufzuweisen, sie fehlen nahezu vollständig in der unteren untersuchten 
Waldstufe. Selbst wenn die ökologischen Ansprüche dieser Arten auch in den höheren 
Lagen einiger nördlicher Mittelgebirge erfüllt sein werden, so dürfte die enge Habi- 
tatbindung und die fehlende Flugfähigkeit eine Überwindung des Alpenvorlandes er- 
schweren oder unmöglich machen. Zwar ist L. nitidus in bezug auf die Flugfähigkeit 
geschlechtsdimorph, d. h. die Männchen sind makropter, die Weibchen brachypter, 
das Fehlen der Flugfähigkeit bei den Weibchen stellt eine effektive Einschränkung 
der Verbreitungspotenz auch bei dieser Art dar. 

Im Untersuchungsgebiet zeigen auch Carabus silvestris und Calathus micropterus 
eine klare Bevorzugung höherer Lagen, beide Arten sind dennoch in Mitteleuropa 
weit verbreitet. C. silvestris kann in seinen ökologischen Ansprüchen in Mitteleuropa 
nicht einheitlich beurteilt werden. Aufgrund der Differenzierung in verschiedene 
Subspezies (Breuning 1932-37) kann vermutet werden, daß diese Art während der 
Eiszeit in unterschiedlichen, voneinander isolierten Gebieten gelebt hat und sich in 
dieser Zeit auch ökologisch unterschiedlich differenziert hat. Möglich ist auch eine 
Ausbreitung während einer nacheiszeitlichen Kaltwaldphase (Taiga, borealer Nadel- 



78 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

wald) in weite Teile Mitteleuropas. Während der folgenden Klimaerwärmung und 
Änderung der Waldgesellschaften erfolgte ein Arealrückgang und eine Isolierung in 
den Hochgebirgen und hohen Mittelgebirgen (z. B. im Harz). Historische Ursachen 
dürften auch der heutigen Verbreitung und Habitatbindung von C micropterus zu- 
grunde liegen, der einerseits in der Alpen montan bis alpin sehr häufig ist, anderer- 
seits in Nordeuropa und im nördlichen Mitteleuropa besonders in Mooren und in Wäl- 
dern auf Sandboden lebt (Barner 1937, Horion 1941). 

Die Anpassung der Arten mit weiter vertikaler Verbreitung an die klimatischen Ge- 
gebenheiten des Hochgebirges kommt auch in ihrem jahreszeitlichen Aktivitätsmu- 
ster zum Ausdruck. Bei diesen Arten beginnt die Frühjahrsaktivität in den Kammla- 
gen zum gleichen Zeitpunkt wie m den tiefen Tallagen. Obwohl ein Aktivitätsbeginn 
im hochgelegenen Gelände offensichtlich schon zu einer Periode möglich ist, in der 
dort noch eine weitgehend geschlossene Schneedecke liegt, beginnt die Frühjahrsak- 
tivität der in tieferen Lagen lebenden Individuen dieser Populationen nicht ebenfalls 
zu einem entsprechend früheren Zeitpunkt nach der Schneeschmelze. Möglicher- 
weise wird das jahreszeitliche Aktivitätsmuster, und damit auch das reproduktive 
Verhalten dieser Spezies, weniger durch aktuelle Witterungsbedingungen als durch 
Klima-unabhängige Faktoren wie z. B. die Tageslänge gesteuert. 

Für ein detaillierteres Verständnis der Verbreitungsbegrenzung montaner Carabi- 
denarten und ihrer Habitatansprüche ist es notwendig, weitere Untersuchungen über 
die mikroklimatischen Ansprüche dieser Arten durchzuführen. Wie z. B. der Ge- 
schlechtsdimorphismus der Flügelausbildung und auch das Fehlen bestimmter Arten 
zeigt, könnten hierdurch auch wichtige Fragen zur nacheiszeitlichen Ausbreitungsfä- 
higkeit analysiert werden. 

Zusammenfassung 

In einem zusammenhängenden Waldgebiet am Nordrand des Allgäu wurden im 
Jahr 1989 auf unterschiedlichen Höhenstufen von 830 m bis 1630 m Seehöhe während 
einer Vegetationsperiode Bodenfallen aufgestellt. Die Artenzusammensetzung und 
die jahreszeitliche Aktivitätsverteilung der Carabidenfauna wurden untersucht. 
Während Arten mit einem mitteleuropäischen Verbreitungsareal, das vom Tiefland 
bis zum Hochgebirge reicht, sowie solche mit einem großen montanen Areal in Mittel- 
europa eine weite vertikale Verteilung aufwiesen, konnten die nur in den Alpen ver- 
breiteten Arten Leistus nitidus, Pterostichus jurinei und Pterostichus unctulatus 
nicht oder nur in sehr geringer Anzahl in der unteren Waldstufe des Untersuchungs- 
gebietes nachgewiesen werden. Offensichtlich werden bei diesen Arten ökologische 
Bedingungen wirksam, die eine Ausbreitung in Waldhabitate des Vorlandes verhin- 
dern. 

Literatur 

Baehr, M. 1984: Die Carabidae des Lautertals bei Münsingen (Insecta, Coleoptera). - Veröff . Na- 
turschutz Landschaftspflege Bad.-Württ. 57/58, 341-374. 

Barner, K. 1937: Die Cicindeliden und Carabiden der Umgebung von Minden und Bielefeld L - 
Abh. westf. Prov. Mus. Naturk. Munster 8(3). 1-34. 

BoER, P. J. DEN 1977: Dispersal power und sui-vival: Carabids inacultivatiedcountryside. - Mise. 
Pap Landbouwhogesch. Wageningen 14, 1-190. 

Brandmayr, P. 1983: The main axis of the coenoclmal continuum from macroptery to brachyptery 
in carabid communities of the temperate zone. - Report 4th Symp. Carab. '81, 147-169. 

- - 1988: Communita a coleotten carabidi delle Dolomiti Sudorientali e delle Prealpi Cami- 
che. - Studi trent. Sei. nat. 64, Acta bioL, 125-250. 

Breuning, S. 1932-1937: Monographie der Gattung Caraöus L. - Bestimmungs-Tabellen der eu- 
ropäischen Coleopteren. Reitter E. (Edit). Tropau, 1 610 S. 

Franz, H. 1975: Die Nordost-Alpen im Spiegel ihrer Landtierwelt. Band III. Coleoptera, 1. Teil 
(Cicindelidae - Staphylinidae). - Universitätsverlag Wagner, Innsbruck-München, 50 1 S. 

Holdhaus, K. 1954: Die Spuren der Eiszeit in der Tierwelt Europas. - Abhandl. Zool. Bot. Ges. 
Wien 18, 1-493. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 79 

HoRloN, A. 1941 : Faunistik der deutschen Käfer I Adephaga-Caraboidea. - Krefeld, 463 S. 
Lindroth 1945: DieFennoskandischenCarabidae, I(SpeziellerTeil). - Göteborgs Kungl. Vtensk. 

och Vitterh. Samh , Handl. B 4, 1, 1-709. 
Löser, S 1972: Art und Ursache der Verbreitung einiger Carabidenarten (Coleoptera) im Grenz- 
raum Ebene-Mittelgebirge. - Zool. Jb. Syst. 99, 213-262. 
Ravizza, C. A. 1972: Contributo alla conoscenza dei Trichotichnus Mor. italiani (Coleoptera Ca- 

rabidae). - Boll. Soc. ent. ital. 104, 68-74. 
Renner, K. 1980: Faunistisch-ökologische Untersuchungen der Käferfauna pflanzensoziologisch 

unterschiedlicher Biotope im Evesell-Bruch bei Bielefeld-Sennestadt. - Ber. naturwiss. 

Ver. Bielefeld, Sonderheft 2, 145-176. 
- - 1981/82: Coleopterenfänge mit Bodenfallen am Sandstrand der Ostseeküste, ein Beitrag 

zum Problem der Lockwirkung von Konservierungsmitteln. - Faun.-ökol. Mitt. 5, 

137-146. 
Thiele, H.-U. 1977: Carabid beetles in their environments. - Zoophysiol. and Ecol. 10, Springer 

Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 369 S. 

Anschrift der Verfasser: 

PD Dr. Jörg Hemmer, Mörikestr. 18, 7901 Neu-Ulm 

Dr. Heinrich Terlutter, Hovestadt 19 a, 4405 Nottuln 



Anthaxia (Haplanthaxia) klessi sp. n., ein neuer Prachtkäfer 

aus Israel 

(Coleoptera: Buprestidae) 
Von Manfred NIEHUIS 

Abstract 

Anthaxia klessi sp. n. is described from Israel and the species of the Anthaxia olympica group 
of the Middle East are keyed. 

1. Einleitung 

Von Herrn Dr. J. Kless, Konstanz, erhielt ich eine kleine Ausbeute von Prachtkäfern 
zur Bearbeitung, die er in Israel gesammelt hatte. Die Untersuchung erwies, daß sich 
darunter eine bisher unbekannte Art aus der Anthaxia olympica-Gruppe befand. 



2. Beschreibung 

Anthaxia klessi sp. n. 

Holotypus (cf): Länge 3,8 mm. Breite 1,4 mm, Länge:Breite = 2,7:1. Kopf, Fühler, 
Halsschild, Schildchen, Unterseite und Beine blau, die Halsschildscheibe kaum ge- 
schwärzt. Die Flügeldecken dunkelrotkupf rig, an der Basis und im vordersten Teil der 
Naht schmal bläulich gesäumt, im Ubergangsbereich goldfarben. Stirnhaare weiß. 
Behaarimg des Kopfes und des Halsschilds sehr kurz, nach vorn orientiert und halb 
aufgerichtet, die Flügeldecken ebenfalls kurz, doch deutlicher, die Unterseite länger 
als die Oberseite behaart. 

Die Fühler (Abb. 2 b) schlank, das zweite Fühlerglied 2V2mal, das dritte 2mal, die 
Glieder 4- 10 etwa lV2mal,das 11. 2 V2mal solang wie breit, die Glieder 7- 10 ziemlich 
parallel. Die Augen stark vorstehend, die Innenränder parallel, die Stirn schwach 
konvex mit kaum angedeuteter Mittelfurche. Von oben betrachtet ist der Scheitel 
zwischen den Augen wenig breiter als ein Auge. Kopf und Halsschild mit fünfeckigen, 
im Grunde kräftig chagrinierten Ocellen, die Zentralkörnchen besonders zu den Sei- 
ten hin in der Chagrinierung oft undeutlich. 



80 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 







a b c 



Abb. 2 



a b c 



Abb. 1: Anthaxia klessi sp. n. links o", rechts $. Foto: J. SALAMON/Neustadt Wstr. 
Abb. 2: Fühler, links O", rechts $. a = A. olympica, b = A. klessi sp. n., c = A. iitehuisi. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Der Halsschild IV^mal breiter als lang, mit stumpfen Hinterecken, nach vorn 
schwach und ziemlich geradlinig verbreitert, zu Beginn des vorderen Drittels am brei- 
testen, von dort zum Vorderrand gerundet und stärker als zur Basis verjüngt, neben 
den Hinterecken mit flachem Eindruck. 

Das Schildchen herzförmig, um ein Viertel breiter als lang, dunkelblau. 

Die Flügeldecken schlank, im letzten Drittel geradlinig verjüngt, an der Spitze ein- 
zeln abgerundet, in der hinteren Hälfte fein gezähnelt, lassen die Ränder der Sternite 
von oben erkennen. 

Die Ventralseite ohne besondere Auszeichnungen, das Apikalsternit breit und flach 
abgerundet. 

Die Vorder- und Mittelschienen schlank, gerade, parallel, letztere vor dem Ende mit 
undeutlicher Zähnelung; die Hinterschienen mit stumpfem Zahn und zur Spitze hin 
flacher, gezähnelter Ausrandung (Abb. 3 b). 

Der Aedeagus schlank, die Parameren seitlich nur schwach konvex, ihre Seiten in 
der vorderen Hälfte (unter Aussparung des sensiblen Teils) dunkel getönt. Der Penis 
hinter der Spitze seitlich mit je einer schwärzlichen, unscharf begrenzten Makel (Abb. 
4b). 

Allotypus (9): Dem ö" in Gestalt und Färbung sehr ähnlich. Länge 4,1 mm. Kopf 
schwarz, Oberlippe blaugrün, Ränder der Stirn sehr schmal bläulich aufgehellt. Pro- 
notum an den Rändern, v. a. in den Hinterecken, blau, die Scheibe ausgedehnt 
schwärzlich. Flügeldecken wie beim Holotypus; die Ventralseite schwärzlich mit 
leichtem bläulichem Schimmer. Behaarung wie beim Holotypus. 

Die Fühler kürzer als beim Holotypus; Glieder 2-4 etwa IVamal so lang wie breit, 
Glieder 5-9 nur unwesentlich länger als breit (fast quadratisch), die letzten Glieder 
nur ein Drittel länger als breit (Abb. 2 b). Scheitel- und Augenbreite, Stirn und Pro- 
portionen des Halsschilds wie beim Holotypus. Seiten des Halsschilds gleichmäßig 
gerundet, größte Breite in der Mitte, Oberfläche und Skulptur wie beim Holotypus. 
Letztes Sternit schmal abgestutzt, die Ecken verrundet, der Hinterrand in Längsrich- 
tung rundlich gerinnt. Beine schlank, ohne besondere Auszeichnungen. 

Paratypen: Länge der cTo" 3,0-3,8 mm, der 99 2,9-4,1 mm. Bei den meisten 99 ist 
der Halsschild nahezu völlig geschwärzt, beim ö" dagegen stets deutlich blau. Die 
blaugrüne Färbung in der Skutellarregion kann stark reduziert sein. 





Abb. 3: 
Abb. 4: 



Abb. 3 



Hinterschienen, links cf, rechts $.a = A. olympica,h = A.klessisp.n 
Aedeagus. a = A. olympica, b = A. klessi sp., c = A. niehuisi. 




82 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



3. Material 

Holo- und Allotypus: Montfort östl. Nahariyya, Obergaliäa/Israel, 7. VI. 1990, leg. J. Kless. 

Paratypen: 14 cfcfund 11 99mit Daten wie Holotypus; 2cfo" Elon, Palestine(= Eilon/Israel, 
Verf.), 25. V. 1948, leg. Bytinski, und 19 Elon, Palestine, 25. VII. 1948, leg. Bytinski-Salz. 

Holo- und Allotypus werden im Staatlichen Museum für Naturkunde/Stuttgart aufbewahrt, 
Paratypen in den Sammlungen des Forschungsinstituts Senckenberg/Frankfurt a. M., des Mu- 
seums Wiesbaden sowie der Herren Dr. S. BlLv/Prag, P. BRANDL/Kolbermoor, Dr. J. KLESS/Kon- 
stanz, H. MuHLE/Pfaffenhofen a. d. Glonn, G. Nov AK/Wien und des Verf. 




Abb. 5: Israel, Verbreitung von Anthaxia klessi sp. n. 



4. Biologie, Zoogeographie 

Die Brutpflanze ist noch nicht bekannt. (Anthaxia niehuisi Brandl entwickelt sich 
nach Kronbi.ad und Lundberg (in lit.) in Prunus duicis (= Amygdalis communis), die 
Brutpflanze von Aiitha.via olympica Kiesw. ist m. W. nicht bekannt. Nach Ki.ess (in ht.) 
wurden die Käfer an einem heißen, sonnigen Tag auf weißen Schirmblüten (Umbelli- 
ferae) im Hartlaubwald („evergreen forest") in 550 m ü. NN an einem ca. 30° steilen 
NW-Hang gefangen. In der Nachbarschaft standen keine Nadelbäume. Die Fundda- 
ten weisen eine Präsenz der Imagines vom 25. V. -25. VII. nach. 

Die beiden Fundstellen (Montfort und Eilon) liegen in unmittelbarer Nachbarschaft 
zueinander, sie könnten durchaus identisch sein. 

Anthaxia klessi wird als syrisches Faunenelement (de Lattin 1967) aufgefaßt. 

5. Derivatio nominis 

Herrn Dr. J. Kless gewidmet, der die Tiere gefangen und mir zur Bearbeitung über- 
lassen hat. 



6. Systematische Stellung 

Nach dem Körperbau, insbesondere nach der Gestalt des Aedeagus, der Schienen 
des ö" und der Halsschildstruktur der Anthaxia olyinpica-Gruppe (Obenberger 1916) 
zugehörig, und zwar insbesondere dem engeren Anthaxia olyrnpica-Komplex (Antha- 
xia niehuisi Brande, A. olympica Kiesw., A. ignipennis Ab.,A. parallela Gast, et Gor., A. 
fidgidipennis Luc). 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 83 

7. Bestimmungsschlüssel für die ostmediterranen Arten der 
Anthaxia olympica-Gruppe 

1 Halsschildrücken flach gewölbt; Flügeldecken ohne Fhonktreihen; schlanke Ai'ten 2 

- Halsschildrücken stark konvex; Flügeldecken mit deutlichen Punktreihen; 
gedrungene Art Anthaxia praeclara Mann. 

2 Basis der Flügeldecken mit großem, scharf begrenztem, grünem bis blauem Sku- 
tellartriangel: Scutellaris-Komplex (vgl. Novak 1988) 3 

- Basis der Flügeldecken zwar bunt, jedoch mit fließendem Übergang zur Färbung 
der Elytren, ohne scharf begrenztes Skutellartriangel 0/?/mpica-Komplex 4 

3 Fühler schlank, Fühlerglieder 6-10 länger als breit; Vorder- und Hinterschie- 
nen der cfcf fast gerade, letztere in der distalen Hälfte wenig verbreitert und 
dort mit etwa 6 gleichgroßen Zähnchen besetzt. Skutellum grün wie das umge- 
bende Skutellardreieck der Flügeldecken Anthaxia israelita Ab. 

- Fühler breiter, Fühlerglieder 6-10 nicht länger als breit; Vorderschienen der 
CTcT in der Mitte winklig eingeknickt, innen mit kräftigen Zähnen besetzt; die 
Hinterschienen außen gebogen, zu Beginn des letzten Drittels ein sehr kräftiger 
Zahn, dem zum Schienenapex einige kleinere Zähnchen folgen. Skutellum blau, 
andersfarbig als das umgebende Skutellardreieck . . Anthaxia scutellaris GenE 

4 Ozellen im Grunde rauh, matt glänzend; Hinterschienen des cf s. Abb. 3 c. 
Kleine, dunkel-rotkupfrige Art (unter 4,2 mm) Anthaxia klessi sp. n. 

- Ozellen im Grunde glatt, glänzend 5 

5 Halsschildstruktur aus großen fünfeckigen Ocellen bestehend, die keine Ten- 
denz zur Ausbildung von Querrunzeln bzw. zum Verfließen benachbarter Zellen 
zeigen, Ozellen mit feinem, überall gleich hohem Rand. Hinterschienen des d' s. 
Abb. 3 c. Kleine Art (unter 5,2 mm) mit bräunlich-kupfrigen Flügeldecken 

Anthaxia niehuisi Brandl 

- Halsschildstruktur aus sehr kleinen polygonen bis rundlichen Ocellen beste- 
hend, die hauptsächlich im basalen Teil zur Bildung von Querrunzeln und zum 
Verfließen neigen. Rand der Ozellen zum Vorderteil des Pronotums niedriger 
werdend. Hinterschienen des cf s, Abb. 3 a. Größere Art (bis etwa 7 mm) mit rot- 
kupferigen oder goldroten Flügeldecken Anthaxia olympica Kiesw. 



Danksagung 

Für zusätzliches Belegmaterial danke ich meinem Freund Dr. S. BIly, Narodni Muzeum Praha/ 
CSFR, für die Anfertigung der Fotos Herrn J. SALAMoN/Neustadt Wstr., für das wertvolle Beleg- 
material und die Genehmigung, die Art beschreiben zu dürfen, Herrn Dr. J. Kless, für die kriti- 
sche Durchsicht des Manuskripts meinem Freund Hans MuHLE/Pfaffenhofen a. d. Glonn. 

Zusammenfassung 

Aus Israel wird Anthaxia klessi sp. n. aus der Anthaxia olympica-Gruppe beschrie- 
ben. Nächste Verwandte sind im ostmediterranen Raum Anthaxia niehuisi Brandl 
und A. olympica Kiesw. Es handelt sich um ein syrisches Faunenelement. Die Brut- 
pflanze ist noch unbekannt. Für die ostmediterranen Arten der Anthaxia olympica- 
Gruppe wurde ein Schlüssel erstellt. 

Literatur 

Brandl, P. 19S1 : Anthaxia niehuisi sp. n., eine neue Anthaxia aus der Türkei (Coleoptera, Bupre- 
stidae). - Nachr.-Bl. bayer. Ent. 36, 1, 14-16. München. 

De Lattin, G. 1967: Grundriß der Zoogeographie. - Jena, 602 S. 

Novak, G. 1988: Anthaxia (Haplanthaxia) escalerinellan. sp. eine bisher unerkannte Art der An- 
thaxia scutellaris-Gnippe aus Südmarokko (Coleoptera, Buprestidae). - Zeitschrift der 
Arbeitsgemeinschaft Österr. Entomologen 40, 1/2, 41-44. Wien. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Obenberger, J. 1916: Holarktische Anthaxien. Beitrag zu einer Monographie der Gattung. - Ar- 
chiv für Naturgeschichte A. 8, 1-187. 1 Ta£., Berlin. 

- - 1930: Buprestidae IL - Coleopterorum Catalogus Pars 111, 215-568. Berlin. 

- - 1938: fitudes sur les especes du genre Anthaaria EscHSCH. (Col. Bupr.). - Acta Musei Natio- 

nalis Pragae I B, 11, 171-248. Prag. 



Anschrift des Verfassers: 

Dr. Manfred NiEHUis, Im Vorderen Großthal 5, 6743 Albersweiler 



Paranthrene novakiTo&EXSKi, 1987, 
eine für Bayern neue Sesie 

(Lepidoptera, Sesiidae) 
Von Emil SCHEURINGER 

Abstract 

Paranthrene novaki ToSevski is recorded in Bavaria the first time. Distinctive marks of near 
related species are presented. A call is made for checking the collections conceming the Sesiidae 
of the P. rhingiaeformis-group. 

Einleitung 

Durch den Einsatz synthetischer Sexualpheromone konnte der Wissensstand über 
Glasflügler innerhalb weniger Jahre enorm gesteigert werden. Für viele Arten erga- 
ben sich neue, zum Teil überraschende Erkenntnisse über Habitatsansprüche, Phäno- 
logie und Faunistik. Darüber hinaus konnte jetzt mit Paranthrene novaki Tosevski, 
eine für Bayern neue Sesienart aufgefunden werden. 




Abb. 1: Paranthrene novaki ToSevski cf, Südbayem, Rosenheim, 450 m, 8.7. 1984 (leg. et coli.: 
E. Scheuringer) Originalgröße - wegen einer Genitaluntersuchung fehlen die letzten Abdomi- 
nalsegmente. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



85 



Verbreitung 

Der Kenntnisstand über die Verbreitung der Art, die von Dr. Ivo Tosevski 1987 nach 
einem bei Split (Dalmatien) gefangenen Männchen beschrieben wurde, ist verständ- 
licherweise noch sehr lückenhaft. Die meisten bisher nachgewiesenen Exemplare 
stammen aus Böhmen, der Südslowakei und der Südoststeiermark. Je ein Stück 
wurde in Südbayern, in Südwestdeutschland und in Niedersachsen gefangen. Dieses 
äußerst zersplittert erscheinende Verbreitungsbild wird sich wohl in den nächsten 
Jahren verdichten. 

Unterschiede zu ähnlichen Arten 

Das vom Verfasser am 8. Juli 1 984 in den Innauen bei Rosenheim mittels Pheromon- 
kapsel gefangene Männchen gleicht in Form und Größe jenem von Paranthrene ta- 
baniformis. Deutliche Unterschiede ergeben sich jedoch bei der Färbung der Beine 
und der Fühler sowie in den stark ausgedehnten, deutlichen Glasfeldern der Vorder- 
flügel. Die wichtigsten Erkennungs- bzw. Unterscheidungsmerkmale zu ähnlichen 
Arten wurden von Hamburg vergleichend aufgelistet. Mit seiner freundlichen Erlaub- 
nis erfolgt hier eine Wiedergabe: 

Auswahl wichtiger Unterscheidungsmerkmale zwischen Paranthrene nova/ciToSEvsKi 

und den mitteleuropäischen Arten, mit denen das Tier verwechselt werden könnte 

(betrifft nur d"cf!) 



Paranthrene 
tabaniformis Ron. 

(typisch) 

Fühler schwarz. 

Vorderflügel großflächig 
dunkelbraun beschuppt. 



Diskoidalfleck der Hinter- 
flügel schmal schwarz. 

Thorax schwarz mit sam- 
tig wirkender grauer Be- 
schuppung. 



Hinterleib dorsal nur am 
Ende der Segmente 2, 4, 6, 
7 kräftig gelb gerandet, am 
ausgedehntesten bei 6 und 
7. 

Afterbusch einen stump- 
fen Keil bildend, überwie- 
gend schwarz. 



Paranthrene 
novaki Tosevski 



Fühler gelbbraun. 



Vorderflügel partiell grob 
dunkel beschuppt, wobei 
deutliche Glasfelder aus- 
gespart bleiben. 



Diskoidalfleck der Hinter- 
flügel breiter; ockergelb. 

Thorax schwarz; Tegulae 
innen schmal gelb ge- 
säumt, Mesothorax distal 
gelb gerandet. 

Hinterleib dorsal am Ende 
der Segmente 2-7 deutlich 
gelb gerandet, am 
schwächsten bei Segment 
3. Beschuppung grob. 

Afterbusch zuerst verbrei- 
tert, dann einen spitzen 
Keil bildend, dadurch fast 
rautenförmig; schwarz 
und gelb gemischt. 



Sesia melanocephala 

Dalm. 



Fühler gelbbraun. 

Beschuppung der Vorder- 
flügel fein und auf die 
Ränder, die Adern sowie 
kleinflächige Bereiche am 
Vorder- und Hinterrand 
des äußeren Flügelfeldes 
begrenzt. 

Kein ausgeprägter Diskoi- 
dalfleck der Hinterflügel 
vorhanden. 

Thorax ähnlich wie bei no- 
vaki, jedoch Vorderrand 
der Tegulae stark gelb ge- 
randet, Mesothorax nicht 
deutlich gelb begrenzt. 

Hinterleib dorsal am Ende 
der Segmente 1-3 und 
5-7 deutlich gelb geran- 
det. Beschuppung fein. 

Afterbusch breit und 
stumpf; schwarz, am Ende 
außen gelbbraun. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Von der nahestehenden Paranthrene diaphana Schawerda, die bisher ausschließlich 
an wenigen Orten der Balkanhalbinsel festgestellt wurde, unterscheidet sich novaki 
nach ToSEvsKi durch die dunkleren Vorderflügel mit lebhafter ausgeprägten Glasfel- 
dern, die schwarze statt hellbraune Stirn und den distal gelb gerandeten Mesothorax, 
der bei diaphana einfarbig schwarz ist. 

Bei den tjesonders im südlichen Europa vorkommenden abweichenden Formen von 
tabaniformis aus dem rhingiaeformis-Komplex, die durch rötlichbraune Fühler sowie 
gelbe distale Säumung aller Hinterleibssegmente auffallen (Übergänge hierzu kön- 
nen auch in Mitteleuropa auftreten) fehlen die für novaki typischen Glasfelder auf 
den Vorderflügeln. Außerdem ist hier der vierte Hinterleibsring wie bei allen tabani- 
formis-Formen auf der Unterseite immer breit gelb gesäumt, bei novaki dagegen 
gleich schmal wie die übrigen Segmente. 

Daß der Falter erst jetzt als novaki erkannt wurde, liegt zunächst daran, daß die Art 
erst 1987 beschrieben wurde. Außerdem ergab eine Genitaluntersuchung weitge- 
hende Gleichheit mit tabaniformis. so daß der Falter zu tabaniformis f. rhinaiaeformis 
gestellt wurde. (Die genitalmorphologischen Unterschiede sind in der Tat so minimal, 
daß sie als Determinationshilfe nur sehr bedingt in Frage kommen.) Erst nach dem Er- 
scheinen der Arbeit von Tosevski kam der Verdacht auf, daß es sich um diese neue Art 
handeln könnte. Herr D. Hamborg, Kassel, der die Art mehrmals in der Südoststeier- 
mark nachweisen konnte - von Tosevski als richtig bestätigt -, determinierte das 
fragliche Stück als eindeutig zu novaki gehörend. An dieser Stelle sei ihm nochmals 
herzlich gedankt. 

Aufruf 

In diesem Zusammenhang sollten alle Kollegen, die Falter aus dem rhingiaeformis- 
Komplex besitzen, eine Überprüfung vornehmen. Es ist nicht auszuschließen, daß 
noch das eine oder andere Stück, besonders was Pheromon-Fänge betrifft, unerkannt 
in einer Sammlung steckt. 

Dank 

Dank gebührt Herrn D. Hamburg, Kassel, für wichtige Hinweise und die Determination; Herrn 
Dr. E. Priesner, Seewiesen, für die Pheromonpräparate sowie die Versorgung mit Literatur. 



Zusammenfassung 

Berichtet wird über den Erstfund von Paranthrene novaki Tosevski in Bayern. Auf 
Unterscheidungsmerkmale zu ähnlichen Arten wird hingewiesen. Kollegen werden 
zur Überprüfung des in Frage kommenden Materials gebeten, da nicht auszuschließen 
ist, daß sich ein Exemplar unei'kannt in einer Sammlung befindet. 



Literatur 

CiLA, P. & Spatenka, K. 1989; Faunistic records from Czechoslovakia. - Acta ent. bohemoslov. 
86,(1), 78 

Hamburg, D. 1991 : Der Glasflügler. Paranthrene novaki (ToSevski, 1987), ein Neufund für Oster- 
reich. - Mitt. Abt. Zool. Landesmus. Joanneum 44; 13-20 

Tosevski, L, 1987: A Supplement to the present knowledge of the genus Paranthrene Hübner, 1819 
on the territory of Yugoslavia (Lepidoptera, Sesüdae). - Acta Mus. Macedonici Sc. Nat. 18, 
177-193. 

Anschrift des Verfassers: 

Emil Scheuringer, Schmellerstr. 1,8200 Rosenheim 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 87 

Die Schwebfliege Neoascia unifasciata (Strobl, 1898) 
in Pestwurzfluren Baden-Württembergs 

(Diptera, Syrphidae) 
Von Reinhold TREIBER 

Abstract 

Vegetation, accompanying species and behaviour are reported from habitats of the hoverfly 
Neoascia unifasciata Baden-Württemberg. The fly is now known from 13 localities in the lime- 
stone area near brooks at an altitude of 228-560 m. All investigated places are covered with a 
dense, nitrophilous Vegetation dominated by Petasites hybridus. Neoascia obliqua shows a stead- 
iness in all localities. Furthermore a distribution map of Baden-Württemberg is presented. 

1. Einleitung 

Bisher wurde Neoascia unifasciata allgemein als selten eingestuft, wobei diese Art 
nach Barkemeyer u. Claussen (1986) besonders in der Nähe von Pestwurz-Beständen zu 
finden sei. Bei Untersuchungen in Baden-Württemberg konnte ein erstes Weibchen 
am 17.5.89 bei Horb am Neckar in einem solchen Biotop gefangen werden. Dies war 
der Anlaß, Bestände von Petasites hybridus genauer auf Vorkommen der Schweb- 
fliege zu tmtersuchen, um mehr über deren Biologie zu erfahren. 

2. Fundorte 

Auf mehreren Exkursionen wurden verschiedene Talsysteme nach geeigneten Le- 
bensräumen abgesucht. Die Art wurde schließlich im Neckartal und dessen Zuläufen 
Glatt, Prim und Eschach und dem Enztal nördlich Pforzheim gefunden. An elf Fund- 
stellen wurden bei Kartierungsaufenthalten Begleitarten, Vegetations- und Biotop- 
ausprägungen notiert. 

Fundort 1: Horb a. N. (Egelstal). Pestasites hybridus wächst hier in der Rinne eines 
früheren Neckaraltarms am Fuße des bewaldeten, N-exponierten, ehemaligen Prall- 
hangs auf 40x10 m Länge. Hangquellen treten aus und durchziehen das Gebiet in 
kleinen Bächen, die von Berula erecta und Cardarnine aniara bewachsen werden. Ein- 
zelne Pappeln, Bruchweiden und der angrenzende Hangwald beschatten das Biotop. 
380mü. NN(TK7518). 

Fundort 2-5; Pestwurz-Ufervegetation entlang der Glatt bei Aach (2) (TK 7516), 
Glatten (3) (TK 7517), Neuneck (4) (TK 7517) und Leinstetten (5) (TK 7617). 

Die Pestwurzbestände werden durch bachbegleitenden Galeriewäldern aus Salix 
fragilis. Alnus glutinosa, Acer pseudo-platanus und Acer platanoides beschattet. 
554-453 mü. NN. 

Im Unterlauf fehlen ab Leinstetten geeignete Pestwurzbestände. 

Fundort 6: Dettingen, Petasites hybridus-Bestand an quelligem, NO-exponierten, 
bachnahen Hang. Der Standort ist unabhängig vom Wasser des Dießener Bachs. Häu- 
fige Begleitpflanze ist Carex acutiformis. 420 m ü. NN. TK 7517. 

Fundort 7: Ausgedehnte Petasites hybridus-Bestände an der Dießener Sägemühle 
mit Begleitpflanzen der Feuchtbrachen und Feuchtwiesen wie Filipendula ulmaria 
und seltener Cirsium oleraceum. 460 m ü. NN. TK 7517. 

Fundort 8: Petasites hybridus -Uiervegetaüon am Heimbach bei Betzweiler, NSG 
„Heimbachaue". 560 m ü. NN. TK 7616. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Fundort 9: Bühlingen, alte Mäanderrinne der Eschach. TK 7817. Ein unbeschatte- 
ter, 100 m~ großer Pestwurz-Bestand. 

Fundort 10 : Neufra, Ufer der Prim. Ausgedehnte Pestwurz-Bestände an der Brücke 
in Richtung Aichstetten. Begrenzt von einem Fichten-Hangwald und Korbweiden- 
Bruchweiden-Gebüschen. TK 7817. 

Fundort 11; Niefern, Überschwemmungsbereich der Enz. Ausgedehnte Pestwurz- 
Bestände im NSG „Enztal zwischen Niefern und Mühlacker" , begleitet von einem Er- 
len-Silberweiden-Galeriewald. 228 m ü. NN. TK 7018. 

Vegetationsaufnahmen in von Neoascia unifasciata besiedelten Habitaten: 

Bei allen Fundorten handelt es sich um typische Pestwurz-Bestände (Petasitetum 
hybridi). Sie sind vorwiegend im direkten Überschwemmungsbereich der Gewässer 
anzutreffen, in alten Mäanderrinnen und auf quelligen, bachnahen Flächen. 

Ihre Ausbreitung schwankt zwischen einem schmalen Saum entlang der Fließge- 
wässer und vielen hundert Quadratmetern bei flächig günstigen Bedingungen. Alle 
Fundstellen werden nicht gemäht oder auf andere Art und Weise genutzt. 

Die Rote Pestwurz (Petasites hybridiis) ist stickstoffliebend. Eine regelmäßige 
Überschwemmung mit organisch belastetem Wasser kommt ihr und den anderen 
Charakterarten dieser Pflanzengesellschaft wie Giersch (Aegopodium podagraria), 
Brennessel (Urtica dioica) und Klettenlabkraut (Galium aparine) entgegen. 

Die Vegetationsaufnahmen erfolgten nur im direkten Fluggebiet von N. unifasciata. 
Moose wurden nicht berücksichtigt. 

Tabelle 1 : Pflanzensoziologisches Erhebung der Fundstellen 
123456789 10 11 

Petasites hybridus 

Urtica dioica 

Aegopodium podagaria 

Galium aparine 

Anthriscus sylvestris 

Alliariapetiolata +1 + + + + 

Chaerophyllum hirsutum 2 111 

Poa trivialis + 1 + + r 

Carex acutiformis 2 

Filipendiila ulmaria 1 2 

Lamium maculatum 1 2 

Stachys sylvatica 2 

Cardamine amara 1 + 

Glechomahederacea + + + + 

Phalaris arundinacaea + + + + 

Stellaria nemorum + + + + 

Geum urbanum + + 

Geranium robertianum + + 

Symphytum officinale r 

Epilobium hirsutum r + 

Calystegia sepium + + 

Impatiens glandulifera + 

Barbarea vulgaris r 

Cirsium olearaceum + 

Cirsium crispus + + 

Mentha longifolia r 

Melandrium rubrum + + + 

Angelica sylvestris r 



5 


5 


5 


5 


5 


4 


4 


4 


4 


5 


5 


1 


2 


2 


2 


2 


2 


1 


2 


3 


1 


1 


+ 


2 


1 


2 


1 


1 


1 


1 


1 


2 


2 


+ 


1 


+ 
2 


1 
2 


+ 


1 


1 


+ 
2 


1 
1 


+ 

+ 


+ 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



Pflanzenaoziologisches Erhebung der Fundbtcllun 
12 3 4 5 6 



Scorpularia umbrosa r 

Ranunculus repens r 

Ran. aconitifolius + 

Berula erecta 1 

Es bedeuten für die betreffende Pflanze: 
r: Einzelexemplar 

+ : spärlich mit geringem Deckungswert 

1 : reichlich, aber mit geringem Deckungswert oder ziemlich spärlich, aber mit grö- 
ßerem Deckungswert 



sehr zahlreich oder mindestens '/20 der Aufnahmefläche deckend 
'A bis V2 der Aufnahmefläche deckend 
1/2 bis -'A der Aufnahmefläche deckend 
mehr als V4 der Aufnahmefläche deckend 



Fundorte: 



Horb, Egelstal am Neckar 

Aach, Glattal. 3: Glatten, Glattal. 

Neuneck, Glattal. 5: Leinstetten, Glattal. 

Dettingen, Dießener Tal. 7: Dießen, Dießener Tal. 
Betzweiler, Heimbachtal. 9: Bühlingen, Eschachtal 

Neufra, Primtal H: Niefem, Enztal 



Fundort 1 wurde am 22.6. kartiert, 2-8 am 23.6., 9, 10 am 24.6. und 11 am 
12.7.1991. 

3. Begleitarten 

Tabelle 2: Begleitarten von Neoascia unifasciata 

W: Weibchen; M: Männchen. Bei Weoascia; M/W odernurM, wenn ohne Buchstabe vermerkt. Die 

Nummern der Fundorte finden sich unter Kapitel 2 „Fundorte". 

Biotop Nr. 123456789 10 11 

Neoascia unifasciata 

Neoascia obliqua 

Neoascia annexa 

Sphegina clunipes 

Sphegina montana 

Sphegina sibirica 

Neocnemodon latitarsis 

Pipizella varipes 

Baccha elongata 

Platycheirus albimanus 

Melanostoma scalare IW IM 

Cheilosia canicularis 2W IW 3W 

Cheilosiaimpressa IW 2W IM IW 

Cheilosia barbata IW 

Pyrophaena rosarum IW 

Episyrphus balteatus IW IW IM 

Syrphus vitiripennis IM 

Sphaerophoria scripta 2W 

Tropidiascita IW 

Xylotasegnis IW IW 2W 

Myatrophaflorea IW 2W 

Eristalis pertinax 3M 

Eristalis rupium IW 



13 


2 


6 


2 


3 


3 


6 


1 


6 


2 


1 


23 


8 


4/2 


5 


6/1 


3 


1 


2 


3/1 


7/1 


2W 


5 


IM 
IW 


3M 
IW 




IW 








2M 
2M 

IW 
IW 


IM 
IW 

IW 


IM 
IM 



90 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

Schon Barkemeyer u. Claussen (1986) geben als Begleitarten Neoascia obliqua und 
Neoascia annexa an. Während N. annexa nur in einem Habitat gefunden wurde, zeigt 
AT. obliqua in allen untersuchten Pestwurz-Beständen eine hundertprozentige Stetig- 
keit. Sphegina clunipes, sibirica und montana wurden auf Giersch- und Wiesenker- 
belblüten gefangen, zwischen den Blättern der Pestwurz flogen jedoch keine Tiere. 

Die Weibchen von Platycheirus albimanus. Xylota segnis und Cheilosia canicularis 
waren prall mit Eiern gefüllt. Sie finden hier wahrscheinlich geeignete Larvalhabi- 
tate. Die Larven von Cheilosia canicularis leben in den Stengeln und Rhizomen der 
Pestwurz (Dosek 1962). 

Wo die Larven von Neoascia unifasciata und N. obliqua leben, ist noch ungeklärt, 
eine enge Bindung an Petasites hybridus scheint jedoch bei beiden Alten gegeben zu 
sein. 

4. Verhalten 

Das Flugverhalten von Neoascia unifasciata und Neoascia obliqua war in starkem 
Maße von der Sonneneinstrahlung abhängig. An beschatteten Orten schwebten die 
Männchen bis zu 30 cm über den Pestwurzblättern, während sie sich an anderen 
Fundstellen, die bei Mittagshitze besucht wurden, unter dem Pestwurz-Blätterdach 
oft nahe den Stengelansätzen aufhielten, dort saßen oder niedrig schwebten. 

Blütenbesuche sind selten. Es wurde ein Männchen von N. unifasciata wie auch ein 
Weibchen von N. obliqua auf den weißen Dolden von Anthriscus sylvestris gefangen. 

5. Verbreitung in Baden-Württemberg 

Neoascia unifasciata konnte an 1 1 Fundorten auf den Topographischen Kartenblät- 
tem 7018, 7516, 7517, 7518, 7616, 7617, 7817 nachgewiesen werden. Hinzu kommen 
ein alter Fund (1 Weibchen 19. 5. 32) aus Aichtal (TK 7321), ein alter Sammlungsbeleg 
(1 Weibchen 25.5. 53 Mus. Fr) und ein neuer Nachweis aus der Gauchachschlucht (TK 
8117) (J. H. Stuke, 1990 leg. mündl. Mitt.). Die Verbreitung in Baden-Württemberg 
zeigt Karte 1. 

Die bisherigen Fundorte liegen alle im Bereich von kalkigem Gestein, überwiegend 
steht Muschelkalk, bei Aichtal auch Schwarz-Jura an. Untergrund der Pestwurz-Be- 
stände bilden Kalk-Schwemmlehme. Trotz Nachsuche konnte die Fliege im Kinzigtal 
(4 Probestellen zwischen Alpirsbach und Schiltach) und dem Zastlertal bei Kirchzar- 
ten (2 Probestellen) an optisch geeigneten Pestwurz-Beständen nicht nachgewiesen 
werden. Dagegen war Neoascia obliqua dort vertreten. Im Murgtal fehlen geeignete 
Pestwurz-Bestände anscheinend ganz, als Untergrund stehen wie im Kinzig- und 
Zastlertal kein Kalk, sondern Buntsandstein, Granite und Gneise an. 

6. Diskussion 

Neoascia unifasciata ist in Baden- Württemberg bisher an 13 Fundorten nachgewie- 
sen worden. Besiedelt werden Pestwurz-Bestände (Petasitetum hybridi) von nur 
2-3 Metern Breite entlang von Fließgewässern, viele hundert Quadratmeter große 
Pestwurz-Flächen in Überschwemmungsbereichen, verlandeten Altarmen und 
Mäandern und kleine Vorkommen der Pflanze auf quelligen Standorten. An allen 
Fundorten bilden Kalk-Schwemmlehme den direkten Untergrund. Die Fundorte lie- 
gen auf Höhen von 228-560 mü. NN. Einzige Begleitart mit hundertprozentiger Ste- 
tigkeit war in den untersuchten Lebensräumen Neoascia obliqua. Bei gezielter Nach- 
suche ist Neoascia unifasciata sicher noch an weiteren Orten zu finden. Ob die Art 
auch entlang von Bachläufen in anderen Naturräumen, z. B. der Schwäbischen Alb, 
dem Rheintal oder der Oberschwäbischen Moränenlandschaft vorkommt, ist nachzu- 
prüfen. 

Eine Gefährdung von Neoascia unifasciata ist nach den bisherigen Beobachtungen 
schwer abzuschätzen. Pestwurz-Bestände sind entlang vieler Bachläufe zu finden 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



91 



und werden durch eine Belastung der Gewässer mit organischen Substanzen (Kläran- 
lagen, Hausabwässer) eher begünstigt. Verdrängt wird die Rote Pestwurz jedoch vor 
allem an den Unterläufen der Fließgewässer durch wasserbauliche Maßnahmen 
(Dämme und Steinpackungen) und eine regelmäßige Mahd der Ufer, wodurch der Le- 
bensraum der Fliege eingeschränkt wird. 

Höhenschichtenkarte von Baden -Württemt)erg 





11 






13 


B' 


15 




17 




19 


0" 


21 




23 




25 


10° 


27 




61 


Neoascia unifasci- 
ata (Strobl 1H98) 










s\ 






i 




\, 




^ 


-- 














1^ 


k/^ 




V 


''V"- 


s 






62 


63 
















, 




1 
J 

1 


\' 




\ 


\ 


) 


\__i 






















\J 


s 






"' 






\- 




l-"'''^ 






64 


65 












1 


>> 




i^ 


\ 








-A 


-J*--- 


H 


, 


















'< 


/ 




\ 




J^'^r^ 


^ 


^ 




^\ 


) 


\ 


66 


67 












/ 








\ 


f 


„^ 




^ 


"-". 


^ 




\ 
















J 










i 






( 






■^^ 


68 


69 


■'- 


^V.'^N 


vy-- V 


^ 


/ 










i 








l 






*> 


, 


49° 


40° 








/ 


y 






# 


^-«n^ 


^ 


\ 






's 


v_ 




/ 


< 


70 


71 








J 


\ 




r' 


\ 






^ 


,__ 










1 










/ 


r 




\. 


/ 








V 


^-»^ 












\ 


72 


73 




A 


y 




... 


\( 




} 






m 


/ 




A 






l'- 
s 


Vi" 








1 


\ 




> 


J^ 


"" 


\/ 






\j 




r^ 


w 






1 


r 


74 


75 








\ 






f 


^ 


m 
















F^ 


O^ 












. 




L 




• 


m 


> 














/ 


\ 


\ 




76 


77 




K 










T 












r^ 


J^ 




\ 


} 








/ 


c 


\ / 


A 


^ 


n. 


^ 


' ' 








/ 








\ 


( 




78 


79 


1 
( 






H 


&\ 


^ 


^ 




^ 


/^^ 




^ 










l 


\ 


48° 


48" 






^^W 


^ 


^v^ 


J- 
















{ 






80 


81 




_j. < 


i^^M^^ 


# 




















\ 


V 


( 








<-^ 


■jw 


? 




--^ü 


i^; 


^ 


^ 












fiA 


^A 




82 


83 






, 


ry^ 


/^-' 


-'^?: 


'■'Ki: 


'^ic*^ 






1^^ 


^ • 


^/ 


^w 


"^- 


r- ß 








""^ j 


-\^'^ 


\ 




v^ 


'" 


' 


^^ 


^, 


^ 


^ 


'^. 


•^y- 




V^' 


i 


84 


85 








k 


^„ 








r 


/ 


' 


■ ■\ 


•i, 




m^i 








1 


2 


e° 


14 




16 




18 


g« 


20 




22 




24 


10" 


26 




28 





Karte 1: Bisher bekannte Verbreitung von Neoascia unifasciata in Baden-Württemberg. 



92 NachrBl. bayer. E nt. 40 (3), 1991 

6. Danksagung 

Herrn Claus Claussen (Flensburg) sei für die kritische Durchsicht des Manuskripts und 
J. H. Stuke (Freiburg) für die Überlassung eines Fundes gedankt. 

7. Literatur 

Bahkemever, W. u. C. Claussen 1986: Zur Identität von Neoascia unifasciata (Strobl 1898) - mit 
einem Schlüssel für die in der BRD nachgewiesenen Arten der Gattung Neoascia Wiliston 
1886 (Diptera: Syrphide). - Bonn. zool. Beitr., Jg. 37. 3: 229-239. Bonn. 

DOSEK, J. 1 962 : Beitrag zur Kenntnis von Larven der Gattung Cheilosia Meigen (Diptera Syrphi- 
dae). - Cas. csl. ent. 59: 68-73. 

Anschrift des Verfassers: 

Reinhold Treiber, Eugen-Nägele-Str. 29, 7290 Freudenstadt 



Beitrag zur Verbreitung von Gelis gallica Seykig, 1928 

(Hymenoptera, Ichneumonidae) 
Von Erich DILLER 

Abstract 

Gelis gallica Seyrig, 1928, a new record from Bavaria and Germany. 

Tatsachen 

In den Sommern 1987 und 1988 wurde auf dem Gelände der Zoologischen Staats- 
sammlung München, die im Einzugsbereich großräumiger Parkanlagen im Westen 
von München liegt, das kurzfristige, mehrfache Auftreten von Gelis gallica Seyrig, 
1928, registriert. 

A. Seyrig beschrieb diese Art anhand mehrerer Exemplare aus Südfrankreich in der 
Gattung Gelis Thunberg, 1827. Er stellte die Spezies in das Subgenus Thaumatotypi- 
dea Viereck, 1912. Vermutlich hatte R. Cushman ihm mitgeteilt, daß die durchaus rich- 
tigere Plazierung in Thanmatotypus FoERSTER, [1869], nicht möglich sei, weil Thauma- 
totypus in die Tribus Stilpnini gehöre. Heute ist Thaumatotypidea Viereck ein Syn- 
onym zu Polyaulon Foerster, [1869], (Townes 1969). 

Thanmatotypus Foerster, [1869], ist jetzt ein Synonym zu Ge/is Thunberg, 1827, und 
ist bestenfalls als Name einer Artengruppe aufzufassen, zu der gallica Seyrig gehört. 
Dieser Artenkomplex unterscheidet sich von den weiteren GeHs-Arten besonders 
durch das mehr oder weniger große, meist den Hauptteil des Abdomens einnehmende 
zweite Abdominalsegment. 

Gelis gallica Seyrig, 1928, wurde in Bayern noch nie gefangen und ist auch für das 
restliche Deutschland nicht nachgewiesen. Eine Erklärung für das plötzliche, unge- 
wöhnliche Erscheinen dieser südlichen Art ist derzeit kaum zu finden. 

Die Fangdaten sind: Bayern, München, Obermenzing, Zoologische Staatssamm- 
lung, 15.5.1987, leg. W. Schacht; 11.8.1987, leg. W. Schacht; 30.9.1987, leg. F. Bach- 
maier; 8.10.1987, leg. E. Diller; 28.10.1987, leg. W. Schacht; 30.5.1988, leg. W. 
Schacht. Alle 6 Exemplare sind Weibchen. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 



93 




Abb. 1: Habitusbild von Gelis gallica Seyhig, 1928 



Vermutungen 

Eine Erklärung für dieses disjunkte Auftreten könnten eventuell folgende Um- 
stände bieten. Bei Gelis gallica handelt es sich vermutlich um einen Spinnenparasiten 
(Seyrig 1928, Pfankuch 1912), und die Fangzeiten der Tierein München fallen mit dem 
massierten Auftreten der Zebraspinne Argiope bruennichi (Scopoli, 1772) im selben 
Biotop zusammen, so könnte eine biologische Beziehung zwischen diesen beiden Ärz- 
ten bestehen. Die Zebraspinne ist ein südliches Element in unserer Fauna (Baehr & 
Baehr 1987). Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt im Mittelmeerraum, jedoch hat sie 
sich in den letzten Jahren auch bei uns ständig ausgebreitet. Sollte ^4. bruennichi ein 
Wirt von Gelis gallica sein, so könnte gallica die Expansion der Spinne eventuell mit- 
vollzogen haben. Für diese Theorie spräche auch, daß nach dem relativ häufigen Auf- 
treten von gallica die Population von bruennichi im darauffolgenden Jahr beinahe 
ganz zusammenbrach und auch nur noch eine Gelis gallica gefangen wurde. 

Im Schrifttum wird angedeutet, daß die Ausbreitung der Zebraspinne in unseren 
Breiten durch das derzeit wärmere Klima mit milden Wintern begünstigt wird. So 
könnte das Erobern von neuen Lebensräumen durch Gelis gallica im selben Zusam- 
menhang zu sehen sein. Es ist zwar auch nicht auszuschließen, daß gallica durch einen 



94 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

Zufall eingeschleppt worden ist - wofür z.B. spräche, daß der Parasit nach 1988 nicht 
mehr gefangen wurde -, doch diese Vorstellung scheint mir zweifelhaft zu sein, da 
keine Indizien für eine durch Menschen bedingte Einflußnahme vorliegen. 

Danksagung 

Für wichtige Hinweise wird den Herren Dr. M. Baehr (München), Prof. Dr. K. Horstmann 
(Würzburg), und M. Schwarz (Salzburg) gedankt. Die Abbildung fertigte Frau M. Muller (Mün- 
chen) an. 

Literatur 

Baehr, B. & Baehr, M. 1987: Welche Spinne ist das? - Kosmos Naturführer, 127 pp. Stuttgart. 
FoERSTER, A. [1869]: Synopsis der Familien und Gattungen der Ichneumonen. - Verh. naturh. 

Ver. Rheml. 25, 135-221. 
Pfankuch, K. 1912: Schlupfwespen aus Spinnennestern. - Abh. naturw. Ver. Bremen 21, 

328-332. 
Seyrig, A. 1928: Note sur les ichneumonides du Museum National d'Histoire naturelle. - Bull. 

Mus. Hist. nat. Paris 34, 200-207. 
TowNES, H. 1969:Thegeneraof Ichneumonidae, Part 1. - Mem. Amer. Ent. Inst. ll,300pp. 

Anschrift des Verfassers: 

Erich DiLLER 

Zoologische Staatssammlung 

Münchhausenstraße 2 1 , W-8000 München 60 



Aufruf zur Mitarbeit an einer Bestandsentwicklungsanalyse 

und Habitatcharakterisierung limnischer Wanzen (Hetero- 

ptera, Hydrocorisae) und Krebse (Crustacea) in Bayern 

Von Ernst-Gerhard BURMEISTER 

Im Rahmen einer Bestands- und Lebensraumerfassung stark zurückgehender, be- 
sonders gefährdeter und durch anthropogene Maßnahmen bedrohter Insektenarten in 
Bayern sind Fundmeldungen und Angaben zu Lebensraumansprüchen über einen 
größeren Zeitraum hinweg besonders wichtig. Dies kann jedoch nur von einem Perso- 
nenkreis erfolgen, der über das faunistische Wissen auf der Basis taxonomischer 
Kenntnisse und damit über die permanente Beobachtungsintensität der betreffenden 
Lebensräume verfügt. Die biologische Beweissicherung auch von Individuen gefähr- 
deter Arten ist dabei unerläßlich, zumal eine Bestandsgefährdung durch entspre- 
chend behutsam eingesetzte Nachweismaßnahmen auszuschließen ist. 

Um eine Bestandsaufnahme mit Habitatzuweisung der besonders gefährdeten Ar- 
ten vor allem im limnischen Bereich in Bayern zu ermöglichen, werden alle in der 
Limnofaunistik arbeitenden Personen gebeten, Nachweise folgender Arten dem Un- 
terzeichnenden zuzuleiten mit entsprechenden topographischen Angaben, wenn 
möglich mit Habitatbeschreibung und möglichen Gefährdungen. Publikationsrechte 
bleiben beim jeweiligen Bearbeiter und bedürfen der beidseitigen Übereinkunft. 

1. Aquatische Insekten (Fassung 1991) 

a. Heteroptera, Hydrocorisae (Neponiorpha) = Wasserwanzen 

Corixidae: 

Arctocorisa germari (Fieb.) Cymatia bonsdorffi (Sahlb.) 

Sigara longipalis (Sahlb.) Hesperocorixa castanea (Thoms.) 

Sigara scotti (Dgl. & Sc.) Hesperocorixa moesta (Fieb.) 

Micronecta minutissima (L.) Sigara lateralis (Leach) 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 95 

Notonectidae: 
Notonecta reuteri Hungf. 

Weitere Fassungen zu anderen aquatischen Insektengruppen werden folgen. 

Neben neueren Nachweisen sind auch ältere Angaben von besonderem Interesse, da 
diese die Bestandssituation erst aufzeigen. Gleichfalls bittet der Autor, auch in Zu- 
kunft diese Arten besonders zu beobachten und Bestandsveränderungen und Neube- 
siedlungen zu melden. 

Neben den vermerkten Wasserwanzen sind Besiedler temporärer Gewässer, Stief- 
kinder jeder Schutzmaßnahme und bisher von seilen der Faunistik ungenügend ge- 
würdigt, von besonderer Bedeutung, da gerade ihre Lebensräume beständig einge- 
engt oder vernichtet werden. Darum werden alle in Erhebungsmaßnahmen aquati- 
scher Lebensräume eingebundenen Personen gebeten, Nachweise mit Lokalitätsan- 
gaben folgender Krebse temporärer Gewässer weiterzuleiten. Dies ist von besonde- 
rem Interesse, da diese kurzzeitigen aquatischen Habitate nur kurze Zeit meist in De- 
pressionen landwirtschaftlich genutzter Flächen, in Kies- und Sandgruben sowie im 
Aueneinzugsgebiet großer Flüsse anzutreffen sind. Nur eine flächendeckende Beob- 
achtung derartiger Lebensräume läßt eme Schlußfolgerung über die Bestandsent- 
wicklung in Vergangenheit und Zukunft zu. Neben der Bestätigung der aufgelisteten 
Arten sind auch Dokumentationen der Begleitfauna von besonderer Bedeutung, da 
auch unter dieser zahlreiche Arten sind, die eng an den nur zeitweise Wasser führen- 
den Lebensraum gebunden sind oder als Primärbesiedler hier kurz Fuß fassen kön- 
nen. 

2. Limnische Krebse, Crustacea 

a. Entomostraca (Niedere Krebse) 

Notostraca (Schildkrebse) - Kieferfußkrebse 

Lepidurus apus L. 

Triops cancriformis (Bosc.) 

Anostraca (Feenkrebschen) - Kiemenfußkrebse 
Branchipus schaefferi Fischb. 
Tanymastix stagnalis (L.) 
Siphonophanes grübet (Dybowski) 
Streptocephalus torvicornis (Waga) 

Conchostraca (Schalenkrebschen) 
Cyzicus tetracerus (Kryn.) 
Leptestheria dahalacensis (Rüppel) 
Limnadia lenticularis (L.) 
Lynceus brachyurus O. F. Müller 

Der Autor bittet, diesen Arten auch in Zukunft besonderes Augenmerk zu schenken. 
Als Cystobionte überdauern diese Arten als Eier im Substrat lange Trockenperioden. 
Umarbeitung des nur kurzzeitig überfluteten Bodens {„Gewässerboden") kann zur 
Vernichtung der Population führen. 

b. Mallacostraca (Höhere Krebse), Isopoda (Asseln) Amphipoda (Flohkrebse) 

Neben diesen Besiedlem temporärer Gewässer sind auch Nachweise aller Grund- 
wasser- und Quellbewohner unter den Höheren Krebsen von Bedeutung, besonders 
der Gattungen 

Crangonyx Niphargus 

Niphargellus Proassellus 

Niphargopsis 



96 NachrBl. bayer. Ent. 40 (3), 1991 

Um tätige Mitarbeit bei Nachweisen zu all diesen wichtigen Bestandteilen unserer 
heimischen Fauna wird gebeten. Auf diesem Wege bereits allen Mithelfern „Vielen 
Dank"! 

Anschrift des Verfassers: 
Dr. Ernst-Gerhard Burmeister 
Münchner Entomologische Gesellschaft 
Münchhausenstr. 21, 8000 München 60 
Tel.: 089/8107-149 



30. Bayerischer Entomologentag 

Der Bayerische Entomologentag findet am 20. und 21. März 1992 in der Zoologi- 
schen Staatssammlung, Münchhausenstr. 21, 8000 München 60, statt. Zu dieser Ver- 
anstaltung wird gesondert eingeladen. 



Ankündigung 

Der Westdeutsche Entomologentag, veranstaltet vom Löbbecke-Museum und 
Aquazoo Düsseldorf und der Entomologischen Gesellschaft Düsseldorf, findet am 23. 
und 24. November 1991 im Löbbecke Museum und Aquazoo, Kaiserswerther Stra- 
ße 380, 4000 Düsseldorf 30, statt. Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 15. Novem- 
ber vorzunehmen. 



Einladung 

Der Entomologische Verein Stuttgart, Rosenstein 1 (Naturkundemuseum) 
W-7000 Stuttgart 1, lädt zum 34. Deutschen Koleopterologentreffen im Hotel „Land- 
gut Burg" in W-7056 Weinstadt-Beutelsbach am 25.-27.10.91 ein. Quartierbestel- 
lung ist bis zum 18.10.91 direkt im „Landgut Burg" möglich. 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Programm für Oktober bis Dezember 1991 

Montag, 28. Oktober Vortrag: A. Hausmann: Entomologische Streifzüge im Land der Mafia 

Montag, 11. November Bestimmungsabend mit Anleitung zur Genitalpräperation bei Lepido- 
pteren (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 25. November Bestimmungsabend und Benutzungsanleitung zur Bibliothek der Zoolo- 
gischen Staatssammlung (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 9. Dezember Weihnachtsverlosung 

Zur Beachtung 

Die Veranstaltungen finden m der Zoologischen Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, 
8000 München 60, statt. Beginn jeweils 19 Uhr. 

Der Koleopterologische Arbeitskreis der Entomologischen Gesellschaft trifft sich am 9.9., 
23.9., 7. 10., 21. 10., 4. IL, 18. IL, 2. 12. und 16. 12. 91 (Weihnachtsverlosung). 

Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 

Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard und Hedwig Burmeister 

Druck: Gebr. Geiselberger, 8262 Altötting 



yl 



CHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4) 



30. Dezember 1991 



ISSN 0027-7425 



Inhalt: Baehr. M. : Über seltene und wenig bekannte Laufkäfer aus Spanien (Coleoptera, Cicm- 
delidae und Carabidae) 2. Teil: Carabidae, Pterostichinae-Amarinae. S. 97. - Carl, M.: Beitrag 
zur Pupalmorphologie der Gattung Nephrotoma Meigen (Diptera, Tipulidae). S. 107. - Schonit- 
ZER, K. & ScHUBERTH, J.: Das System der Insekten - jederzeit griffbereit am Computer. S. 109. - 
Ulrich, R.: Bestandserfassungen und Häufigkeitsuntersuchungen an Tagfaltern im Schnalstal/ 
Südtirol (Insecta, Lepidoptera). S. 113. - Freina, J. J. de: Ergänzende Bemerkungen über das an- 
gebliche Vorkommen von Parnassius phoebus (Fabricius, 1783) in den Bayrischen Alpen (Lepi- 
doptera, Papilionidae). S. 126. - Schmid, U.: Syrphus octotnaculatus von Roser, 1840: ein 
Homonym von Syrphus octomaculatus Walker, 1837 (Diptera, Syrphidae). S. 128. - Aus der 
Münchner Entomologischen Gesellschaft. S. 127. 



Über seltene und wenig bekannte Laufkäfer aus Spanien 

(Coleoptera, Cicindelidae und Carabidae) 

2. Teil: Carabidae, Pterostichinae — Amarinae 

Von Martin BAEHR 

Abstract 

CoUecting records are provided for some rare or otherwise not well documented ground beetle 
species from the Iberian Peninsula. This second part Covers the Pterostichinae through Amarinae. 



Einleitung 

Als zweiter Teil der Mitteilung über seltene und wenig bekannte Laufkäfer aus Spa- 
nien folgen nun die Funddaten einiger seltener Pterostichinae und Amarinae, die sich 
im Laufe von Sammlungs- und Bestimmungsarbeiten an spanischen Laufkäfern in 
den letzten Jahren angesammelt haben. Seit der Veröffentlichung des 1. Teiles (Baehr 
1988 a) erschien ein Katalog der Carabidae der Iberischen Halbinsel (Jeanne & Zabal- 
los 1986), der die gesamte, sehr zerstreute und schlecht überschaubare faunistische 
Literatur bis zu seinem Erscheinen berücksichtigt und daher für weitere faunistische 
Arbeit eine große Hilfe bedeutet. Die folgende Auflistung soll der weiteren Vervoll- 
ständigung der trotzdem immer noch lückenhaften Kenntnis der Verbreitung der spa- 
nischen Laufkäfer dienen. Dieser 2. Teil wurde bereits 1989 in wesentlichen Teilen 
fertiggestellt. Zur Berichtigung und Vei-vollständigung der Systematik der artenrei- 
chen Gattung Platyderus wurde jedoch alles vorhandene Material an C. Jeanne 
(Langon) geschickt, der die Gattung zur Zeit rev+diert. 




NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



Material 

Das Material stammt aus den gleichen Quellen wie im 1 . Teil (Baehr 1988) beschrie- 
ben, also großenteils aus eigenen Aufsammlungen in den Jahren 1975, 1977, 1978, 
1981, 1983 und 1985 in verschiedenen Gegenden Spaniens, sowie aus den Ergebnissen 
mehrerer Exkursionen des Zoologischen Institutes der Universität Tübingen nach 
Nordostspanien in den Jahren 1975, 1976, 1977 und 1978, an denen ich ebenfalls teil- 
nahm. Soweit die Aufsammlungen die Provinz Gerona betreffen, wurden sie an ande- 
rer Stelle veröffentlicht (Baehr 1988b). Außerdem konnte Material einiger anderer 
deutscher Sammler berücksichtigt werden, das seit 1972 in verschiedenen Teilen der 
Iberischen Halbinsel eingebracht worden ist. Das Material befindet sich z. T. in mei- 
ner Sammlung, z. T. in der alkoholfixierten Vergleichssammlung, die in der Zoologi- 
schen Staatssammlung München aufbewahrt wird, und z. T. im Besitz der jeweiligen 
Sammler. 

Die Arten 

Die Reihenfolge der Arten richtet sich mit wenigen Ausnahmen nach dem Katalog 
von Jeanne & Zaballos (1986). Ich folge jedoch nicht der Praxis dieser Autoren, die ge- 
bräuchlichen Unterfamilien (oder Tribus) als Familien zu behandeln. Auch die ex- 
treme Aufspaltung gut bekannter Gattungen wie z. B. Bemhidion, Pterostichus oder 
Chlaenius halte ich nicht für gerechtfertigt. 

Der besseren geographischen Übersicht halber ist den Funddaten der Name der je- 
weiligen Provinz vorangestellt. Alle Funde ohne Angabe des Sammlers stammen von 
mir selbst. 

Einige Arten wurden freundlicherweise von Spezialisten nachbestimmt, insbeson- 
dere aus den Gattungen Platyderus (C. Jeanne, Langon) und Amara (F. Hieke, Berlin). 

Stomis pumicatus (Panz.) 

Mäßig hygrophile, nördliche Art, die nach Jeanne & Zaballos (1986) sporadisch in 
den nördlichen Teilen der Iberischen Halbinsel vorkommt. - BARCELONA: Parador 
de Vieh, Embalse de Sau, 20. V. 1977. 

Das einzige Exemplar fand sich im Genist eines kleinen Baches nach anhaltenden 
Regenfällen. 

Poecilus crenulatus Dej. 

Eine südliche Art, die vor allem in Andalusien vorkommt (Vives 1965, Jeanne & Za- 
ballos 1986), aber auch in den westlichen und nordwestlichen Teilen der Iberischen 
Halbinsel sporadisch auftritt (Zaballos 1983, 1986a). - ALMERIA: El Cabo de Gata, 
17.IV.1981. 

Am angegebenen Fundort lebt die Art in trockenem, halbwüstenhaften Gelände. 

Poecilus laevigatus Duf. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) sporadisch in Nordostspanien, Vives & Vives (1978) 
geben Fundorte aus den Provinzen Lerida, Zaragoza, Soria und Teruel an, Jeanne 
(1980) außerdem noch aus den Provinzen Gerona, Barcelona und Tarragona. - TE- 
RUEL: 3 kmw. Allepuz, 1250 m, I.V. 1985; e. Mosqueruela, 1300 m, 20. IV. 1984, leg. 
Scheuern. CASTELLON: N. Puerto de los Cabrillos, 1200 m, 20. IV. 1984, leg. Scheu- 
ern; 4 km n. Puerto Torre de Mira, 19. IV. 1984, leg. Scheuern. 

Die Art scheint zumindest in den ostspanischen Gebirgen der Provinzen Teruel und 
Castellon nicht selten zu sein. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 99 

Poecilus quadricollis Dej. 

Die Art kommt im größten Teil Andalusiens vor, wurde jedoch nach Jeanne & Zabal- 
Los(1986) anscheinend bisher nur südlich des Guadalquivir nachgewiesen. Funde aus 
diesem Gebiet führen auch Vives (1965) und Serrano (1981) an. - HUELVA: El Rocio, 
La Rocina, 28. IV. 1981. CADIZ; Cabo Trafalgar, 25. IV. 1981; Jmiena de la Fronteira, 
23. IV. 1981. GRANADA: 8 km w. Loja, 21. IV. 1981. CIUDAD REAL: 25 km s. Valde- 
penas, I.V. 1981. 

Aus dem letzten Fund geht hervor, daß die Art offensichtlich weiter nach Norden 
über Andalusien in die südlichen Teile der Meseta hineinreicht. 

Poecilus vicinus Levr. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) nur aus dem südwestlichen Teil Andalusiens be- 
kannt, weitere Funde bei Vives & Vives (1976) und Serrano (1981). - HUESCA: El Ro- 
cio, La Rocina, 28. IV. 1981. 

Poecilus nitidus Dej. 

Eine weit verbreitete, aber zerstreut vorkommende Art semiarider Gebiete. Sie 
zieht jedoch dort feuchte Stellen, z. B. an Salzseen vor (Jeanne 1980, Jeanne & Zaballos 
1986, Serrano 1981, 1983a, Vives & Vives 1978, 1983, Zaballos 1983). - ZARAGOZA: 
Bujaraloz, 13. IV. 1981; Laguna la Playa, 9 km sw. Bujaraloz, 26.IV.1985; 2 km n. 
Caspe, 14.IV.1981; 18 km w. Belchite, 6. V. 1981. VALENCIA: 5 km s. Ayora, 
15. IV. 1981. 

Alle genannten Funde ebenfalls an Salzlagunen oder wenigstens brackigen Stellen 
an Stauseen oder an Viehtränken. 

Poecilus crenatus Dej. 

Ebenfalls eine zerstreut vorkommende Art, die jedoch nach Jeanne & Zaballos 
(1986) im nördlichen Drittel der Iberischen Halbinsel fehlt. Die bisher nördlichsten 
Funde liegen in den Provinzen Madrid (Serrano 1981) und Zamora (Zaballos 1986c). 
Der letztere Fundort befindet sich an einer Salzlagune. - HUESCA: 22 km w. Fraga, 
13. IV. 1981. ZARAGOZA: Laguna la Playa, 9 km sw. Bujaraloz, 26. IV. 1985. CADIZ: 
7 kme. San Roque, 22.IV.1981. 

Die beiden erstgenannten Fundorte liegen offensichtlich am nördlichen Rand des 
bekannten Verbreitungsgebietes bzw. überschreiten dieses sogar. Nach Jeanne (1980) 
lebt die Art in Sumpfgebieten, sie kommt aber offensichtlich auch gern an Salzlagu- 
nen vor, wie ein Teil der Daten beweist. 

Poecilus baeticus Ramb. 

Die Art ist nach Jeanne & Zaballos (1986) auf die äußerste Südspitze Spaniens be- 
schränkt. - CADIZ: 7 kme. San Roque, 24. IV. 1981. 

Orthomus expansus Mat. 

Eine ost- und zentralspanische Art, deren Areal im Süden an das von Orthomus 
planidorsis Fairm. anschließt (Jeanne 1980, Jeanne & Zaballos 1986). - HUESCA: 
22 km w. Fraga, 13. IV. 1981, 26. IV. 1985. ZARAGOZA: Laguna la Playa, 9 km sw. Bu- 
jaraloz, 13. IV. 1981; 2 km n. Caspe, 14. IV. 1981. TARRAGONA: E. Prat de Campte, 
17.IV. 1984, leg. Scheuern. 

Die Art bewohnt anscheinend recht unterschiedliche Habitate, denn sie kommt so- 
wohl im Bergland wie in den Salzsteppen der Ebroniederung vor. 

Orthomus perezi Mat. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) eine Art der zentralspanischen und ostspanischen 
Gebirge, die westlich bis in die Provinz Salamanca (Zaballos 1983) und südlich in die 



100 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Provinz Toledo reieht (Jeanne & Zaballos 1986). - TERUEL: Puerto El Esquinazo, 
1 300 m, 14. IV. 1981: Penarroya, 11 km E. Alcala, 1 950 m, 30. IV. 1985; 9 km e. Alcala, 
1700 m, 30. IV. 1985; W. Valdelinares, 1 800-1900 m, 21. IV. 1984, leg. Scheuern; 5 km 
s.Bronchales, I.V. 1985; 6 km s. Guadalaviar, 1500 m, 2. V. 1985. VALENCIA: Rincon 
de Ademuz, n. Puebla de San Miguel, 1000 m, 22. IV. 1984, leg. Schawaller. AVILA: 
Sierra de Gredos, Pinar del Parador, 1500 m, 2. V. 1981. TOLEDO: 8 km se. Toledo, 
1.V.1981. 

Wie die zahlreichen Funde zeigen, scheint die Art in den ostspanischen Hochlän- 
dern nicht selten zu sein. 

Pterostichus vernalis Panz. 

Diese nördlich verbreitete Art kommt nach Jeanne & Zaballos (1986) in Nord- und 
Mittelspanien, vermutlich vor allem im Gebirge vor (Novoa 1975, Serrano 1981, Zabal- 
los 1986 a), sowie in der Betischen Kordillerein Südostspanien. Sie scheint aber auch 
Salzlagunen zu besiedeln (Serrano 1983 b).- TERUEL: 5 km s. Bronchales, 1 . V. 1985. 

An diesem Fundort fand sich die Art im höheren Bergland auf einer feuchten Wiese. 

Pterostichus Cursor Dej. 

Eine seltene, an wenigen Stellen im Osten Spaniens nachgewiesene, hygrophile Art, 
die auch von den Balearen bekannt ist (Jeanne 1980, Jeanne & Zaballos 1986). - MAL- 
LORCA: La Albufera, 8 km ne. La Pobla, 5. III. 1983. 

Die angegebene Lokalität ist ein ausgedehntes Sumpfgebiet. 

Pterostichus strenuus Panz. 

Ebenfalls eine nördlich verbreitete, hygrophile Art, die vor allem die Gebirge der 
nördlichen und mittleren Iberischen Halbinsel bewohnt. Novoa (1975) und Zaballos 
(1986 a) erwähnen P. strenuus auch für die Sierra de Guadarrama bzw. die Provinz 
Salamanca, Serrano (1983 a) für die Berge im Grenzbereich der Provinzen Cuenca und 
Teruel. - CUENCA: N. Laguna de Marquesada, 1200-1300 m, 23.IV.1984, leg. 
Scheuern. 

Bei dem angegebenen Fundoi-t handelt es sich nicht um eine (salzhaltige) Lagune, 
was für P. strenuus sicherlich ein ungewöhnlicher Habitat wäre, sondern wohl um 
den Rio Laguna, südlich der Sierra de Albarracin. 

Pterostichus elongatus Duft. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) eine sehr zerstreut verbreitete, mediterrane Art, die 
allerdings im Süden etwas häufiger sein soll. - HUELVA: El Rocio, La Rocina, 
28. IV. 1981. MALLORCA: La Albufera, 7 km n. La Pöble, 5. III. 1983. 

Der letztere Fund ist vermutlich der Erstnachweis dieser Art von Mallorca. Sie 
kommt hier in einem ausgedehnten Sumpfgebiet vor. 

Pterostichus niger Schall. 

Ebenfalls eine der nördlichen Arten, die in der Iberischen Halbinsel nur die Berg- 
länder der Nordhälfte und die zentralspanischen Gebirge bewohnen (Jeanne & Zabal- 
los 1986). Serrano (1983b) führt sie jedoch von einer Salzlagune auf der Grenze der 
Provinzen Zaragoza und Teruel an, was gewiß ein ungewöhnlicher Habitat für P. ni- 
ger ist. - CUENCA: N. Laguna de Marquesada, 1 200- 1 300 m, 23. IV. 1984, leg. Scheu- 
ern. 

Wie bei P. strenuus ist der Fundort wohl keine Salzlagune und befindet sich an der 
unmittelbaren südöstlichen Verbreitungsgrenze der Art. 

Pterostichus cantabricus i^asconicus Aubry 

Eine endemische Rasse der Westpyrenäen und der angrenzenden Baskischen Ge- 
birge von P. (Haptoderus) cantabricus, sie ist nach Jeanne & Zaballos (1986) bisher nur 



N achrBl. bayer. Ent. 40 (4). 1991 HU 

von wenigen Fundorten bekannt geworden. - NAVARRA; Paso Topla, 1250 m, 
31. V. 1975. 

Ptei-ostichus insidiator Pioch. 

Eine montane, ost- und zentralspanische Art, deren Verbreitungsgebiet sich nach 
Je.anne & Z.AB.^LLOS (1986) von der Provinz Soria im Nordwesten bis zum südostspani- 
schen Murcia erstreckt. - SORIA: 13 km NE. Ayllon, S.V. 1981. TERUEL: Puerto de 
Orihuela, 1 650 m, 25. IV. 1984, leg. Scheuern. CASTELLON: N. de Puerto de las Ca- 
brillas, 1200 m, 20.IV.1984, leg. Schawaller, leg. Scheuern. CUENCA: NW. Valde- 
meca, 1200 m, 24. IV. 1984, leg. Sch.awaller. VALENCIA: Rincon de Ademuz, N. Pu- 
eblo de San Miguel, 1 000 m, 22. IV. 1984, leg. Schawaller. 

Die Art ist in den ostspanischen Gebirgen offensichtlich nicht selten. 

Percus guiraoi Perez-Arcas 

Eine endemische Art der küstennahen Gebiete um Murcia (Jeanne & Zaballos 1986). 
- ALICANTE: 17 km NE. Alicante, 17. III. 1972, leg, Harms; Villajoyosa, 20. III. 1972, 
leg. Harms. 

Agonum moestum Duft. 

Diese nördliche Art kommt bis nach Mittelspanien vor (Je.wne 1968 a, Jeanne & Za- 
ballos 1986, Serrano 1981, 1983a, Zaballos 1983, 1986a), sie tritt aber überall recht 
zerstreut auf. - TERUEL: Rio Guadalaviar, 2 km S. Tramacastillo, 2. V. 1985. AVILA: 
Rio Adaja, 20 km SW. Avila, 7. V. 1985. 

An beiden Fundorten wurde sie in der Vegetation in unmittelbarer Nähe von Fluß- 
ufern gefangen. 

Agonum jeannei Aubry 

Eine endemische, alpine Art der Westpyrenäen und der nordwestspanischen Ge- 
birge (Jeanne 1968 a, Jeanne & Zaballos 1986), kommt nach Zabalijis (1986 a) aber auch 
in der Provinz Avila in Zentralspanien vor. — HUESCA: Col du Pourtalet, 1 850 m, 
23. VII. 1978. 

An diesem Fundort fand sich A. jeannei an Feuchtstellen auf alpinen Matten im 
Sonnenschein laufend. Sie wurde auch auf dem benachbarten, allerdings bereits in 
Frankreich gelegenen Col d'Aubisque auf 1 750 m Höhe in ganz ähnlichen Habitaten 
festgestellt. 

Agonum atraturn Duft. 

Diese mäßig halophile Art kommt nach Jeanne & Zaballos (1986) vor allem an Salz- 
sümpfen der Meeresküste und der Ästuare vor, die bisherigen Meldungen (Fuentr 
1918-1921, VivEs 1965) halten die Autoren aber für fraglich. - CADIZ: 7 km E. San 
Roque. 24.IV. 1981. 

Hier fand sich die Art in einer vermutlich nicht salzigen, Sumpfwiese c. 10 km von 
der Küste entfernt. Der Fundort Hegt in unmittelbarer Nähe des von Vives genannten 
Fundortes. 

Gattung Platyderus 

Systematik und Verbreitung dieser Gattung auf der Iberischen Halbinsel waren 
bisher sehr ungenügend bekannt, und viele Arten waren ohne Berücksichtigung von 
authentischem Vergleichsmaterial kaum bestimmbar. Dies wird sich durch die in Ar- 
beit befindlichen Revision der Gattung durch Jeanne vermutlich ändern, obwohl diese 
Revision auch zahlreiche neue Arten erbracht hat, welche die Artenzahl der Gattung 
auf der Iberischen Halbinsel noch einmal beträchtlich steigern und die Determination 
nicht gerade erleichtern wird. Um keine nomina nuda in die Literatur einzuführen, 



102 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

werden die von Jeanne neu beschriebenen Arten hier unter „sp. n. a, b, c" eingeführt 
und die in der Revision vei^gebenen Namen werden lediglich in Klammern beigefügt. 

Platyderus varians Schauf. 

Kommt nach Jeanne & Zaballos (1986) in der Sierra de Gredos und der Sierra de 
Guadarrama in Zentralspanien vor. - MADRID: Sierra de Guadarrama, 5 km s. 
Puerto de los Cotos, 1 500 m, 9. V. 1985; Sierra de Guadarrama, Puerto de Somosierra, 
1450 m, S.V. 1981. SEGOVIA: Sierra de Guadarrama, Puerto de Navacerrada, 
1700-1800 m, 9. V. 1985; Sierra de Guadarrama, 10 km N. Puerto de Navacerrada, 
5.V.1981. 

Nach den vorliegenden Funden scheint die Art in höheren Lagen der Sierra de Gua- 
darrama recht verbreitet zu sein. 

Platyderus saezi Vuill. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) sehr zerstreut in den zentralspanischen Gebirgen. 
Die recht seltene Art wurde von verschiedenen Autoren behandelt ( Vives & Vives 1978, 
Zaballos 1986a, 1986b, Serrano & Zaballos 1987). - AVILA: Sierra de Gredos, 17 km 
S. Puerto de Pico, I.V. 1981. 

Platyderus espanoli Mateu 

Diese Art wurde früher, wie verschiedene andere, inzwischen abgetrennte Arten, 
unter dem Namen Platyderus ruficollis Marsh, geführt, der nun eine Art bezeichnet, 
die nach Jeanne & Zaballos (1986) in Spanien nicht vorkommt. Platyderus espanoliisi 
offensichtlich auf Nordostspanien beschränkt. Exemplare aus der Provinz Gerona 
wurden in meiner Bearbeitung dieser Provinz (Baehr 1988b) noch als P. ruficollis 
Marsh, geführt. - BARCELONA: Parador de Vieh, Embalse de Sau, 8.Vn.l976. 

Platyderus balearicus Jeanne 

Eine endemische Art der Balearen, wo sie auf den Inseln Ibiza, Formentera und Mal- 
lorca festgestellt wurde, auf Mallorca jedoch bisher nur an einem Fundort (Jeanne 
1968a, 1970, Jeanne & Zaballos 1986). - MALLORCA: Torrente de Pareis, 1 kmSE.La 
Calobra, 1. III. 1983; 4 km N. Caimari, N. Inca, 500 m, 1. III. 1983, leg. Grimm. 

Alle drei bisher bekannten Fundstellen liegen im zentralen Teil des Kalkgebirges, 
das den Norden der Insel Mallorca durchzieht. 

Platyderus montanellus Graells 

Die Nominatrasse dieser Art bewohnt nach Zaballos (1986 a) und Jeanne & Zaballos 
(1986) die zentralspanischen Gebirge. - AVILA: Puerto de Pico, 1350 m, 2.V. 1981, 
5.V. 1985; Sierra de Gredos, Refugio Club Alpin, 2 000 m, 2. V. 1981; Sierra de Gredos, 
5 km N. Refugio Club Alpin, 1550 m, 6.V. 1985; Sierra de Gredos, Puerto de Menga, 
1600 m, 3. V. 1981; Rio Adaja, 20 km SW. Avila, 1100 m, 7. V. 1985. MADRID: Sierra 
de Guadarrama, Puerto deMorcuera, 1 760 m, 9.V. 1985. 

Wohl eine der häufigeren P/atj/denis-Arten. 

Platyderus, sp. n. a 

Die Art ist wohl auf die Bergländer der Provinz Teruel beschränkt („dimorphus" der 
Revision). - TERUEL: 6 km E. Alcala, 1700 m, 29. IV. 1985; Penarroya, 11 kmE. Al- 
cala, 1950 m, 30. IV. 1985; 5 km S.Bronchales, 1.V.1985. 

Platyderus. sp. n. b 

Ebenfalls eine neu beschriebene Art der ostspanischen Gebirge, deren genaue Ver- 
breitung sicher noch zu klären ist („robustoides" der Revision). - TERUEL: 6 km 
S. Guadalaviar, 1500 m, 2.V. 1985. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 103 

Platyderus, sp. n. c 

Eine weitere neue Art aus dem südostspanischen Raum („rondatms" der Revision). 
- MALAGA: Ronda, 7. IV. 1982, leg. Harms. 

Platyderus rotundatus Chd. 

Diese Art ist nicht im Katalog von Jkanne & Zaballos (1986) enthalten und wurde 
von Jeanne wohl erst während seiner Arbeit an der Revision entdeckt. - GRAN ADA: 
Pico Veleta, 2 200 m, 11. IV. 1972, leg. Harms. 

Platyderus gregarius Reiche 

Eine nordafrikanische Art, die im äußersten Süden der Iberischen Halbinsel vor- 
kommt, obwohl das Vorkommen bis in jüngere Zeit noch umstritten war (Jeanne 
1968 a hat sie nicht einmal in seinem Katalog angeführt). Jeanne & Zaballos (1986) ver- 
muten, daß die Art in die Iberische Halbinsel eingeschleppt worden ist, und nennen 
zwei Fundorte, Cadiz und Puerto de Santa Maria, in der unmittelbaren Nachbar- 
schaft von Cadiz. - CADIZ: Cabo Trafalgar, 25. IV. 1981. 

Dieser Fundort liegt etwa 60 km SE. Cadiz und zeigt, daß die Art wohl weiter ver- 
breitet ist als angenommen. Am Cabo Trafalgar fand sich P. gregarius im Sand hoher 
Küstendünen. Es wäre daher denkbar, daß sich die Art von der Hafenstadt Cadiz aus 
entlang der Küste ausgebreitet hat. Sie kann aber auch auf natürlichem Wege einge- 
wandert sein und schon lange im südspanischen Küstengebiet ansässig sein, ohne daß 
man sie bislang in freier Natur bemerkt hat. 

Calathus baeticiis Ramb. 

Die Nominatsrasse findet sich in den südostspanischen Gebirgen, kommt aber im 
Norden bis in die Gebirge der Provinzen Cuenca und Teruel vor (Jeanne & Zaballos 
1986). - GRANADA: Puerto de la Ragua, 1 700 m, 28. IX. 1984, leg. Grimm; Sierra Ne- 
vada, Ruta de Veleta, 2 100 m, 17. V. 1975, leg. Mager & Mühle. CUENCA: Puerto de El 
Cabrillo, 1 600 m, 24. IV. 1984, leg. Scheuern. TERUEL: 6 km S. Guadalaviar, 1 500 m, 
2.V.1985. 

Gattung Am ara 

Die Gattung Arnara ist auf der Iberischen Halbinsel sehr artenreich, insbesondere 
in den schwierigen Untergattungen Celia. Camptocelia und Leironotus. Ein Teil die- 
ser Untergattungen wurde vor kürzerem von Hieke (1970, 1983, 1984) revidiert, wobei 
auch eine Reihe von Arten neu beschrieben wurde. Insgesamt ist die Kenntnis der Ver- 
breitung der iberischen Amara-Arten aber noch recht lückenhaft. Daher werden von 
relativ vielen Arten Funddaten aufgeführt, von denen die meisten durch Hieke über- 
prüft worden sind. 

Amara plebeja Gyllh. 

Eine nördliche Art, die auf der Iberischen Halbinsel nur die höheren Gebirge des 
Nordwestens und die Pyrenäen besiedelt. - HUESCA: Col du Somport, 1850 m, 
22. VII. 1978. 

Amara lucida Duft. 

Nach Jeanne & Zaballos (1976) kommt die Art auf der ganzen Iberischen Halbinsel 
zerstreut vor, soll aber in Andalusien fehlen. - GRANADA: Hazienda del Lino, 30 km 
NW. Albunol, 1 280 m, 20. IV. 1981. 

Der obige Fund scheint demnach der erste Nachweis aus Andalusien zu sein. 



104 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Amara praetermissa Sahlb. 

Eine alpine Art, die nach Jeanne & Zaballos (1986) vor allem in den Zentral- und 
Ostpyrenäen sowie an einzelnen Stellen im Kantabrischen Gebu-ge vorkommt. Aus 
den Zentralpyrenäen wurde sie auch mehrfach von Vives & Vives (1983) gemeldet. - 
HUESCA: Parador de Monte Perdido, 14 km NW. Bielsa, 1 300 m, 17. VII. 1978. 

An diesem Fundort kommt A. praeter7nissa in ungewöhnlich geringer Höhenlage 
vor, jedoch macht das obere Tal des Rio Cinca emen stärker alpinen Emdruck, als die 
tatsächliche Höhenlage erwarten ließe. 

Amara fervida Coq. 

Eine im mediterranen Teil Spaniens und Portugals zerstreut vorkommende, südli- 
che Art, von der offensichtlich nur wenige Funde vorliegen (Jeanne 1968b, Vives & Vi- 
ves 1976). Jeanne & Zaballos (1986) erwähnen sie auch von Mallorca. - MALAGA: En- 
cinas Borrachas, 12 km SW. Ronda, 23.IV.1981. CADIZ: 3 km E. San Roque, 
24. IV. 1981; Puerto del Cabrito, 8 km NE. Tarifa, 350 m, 24. IV. 1981. 

Ainara montana Dej. 

Eine sublittorale Art des mediterranen Teils der Iberischen Halbinsel, die auch auf 
den Balearen vorkommt (Jeanne 1968a, Jeanne & Zaballos 1986). - MALLORCA: W. 
Estellenchs, 350 m, 28.11. 1983; Amoixa, 10 kmSE. Manacor, 250 m, 2. III. 1983. 

An beiden Stellen fand sich A. montana auf mäßig hohen Bergen, jedoch nicht im 
Küstenbereich. 

Amara sollicita Pant. 

Eine seltene und im östlichen Spanien zerstreut auftretende Art, über deren Ver- 
breitung offensichtlich beträchtliche Uneinigkeit zwischen den verschiedenen Auto- 
ren (Jeanne 1968b, Jeanne & Zaballos 1986, Vives & Vives 1983) herrscht. - CUENCA: 

3 km S. Talayuelas, 15. IV. 1981. 

Amara brevis Dej. 

Die Art findet sich nach Jeanne & Zaballos (1986) zerstreut im ganzen mediterranen 
Spanien. - CASTELLON: 12 km w. Lucera, 29. IV. 1985. MURCIA: 12 km N. Puerto 
deMazarron, 16. IV. 1981. 

Amara arcuata Putz. 

Die Nominatrasse kommt nach Zaballos (1985) und Jeanne & Zaballos (1986) in An- 
dalusien bis in die Provinz Murcia in Südostspanien vor. - ALMERIA: Punta Sabinar, 
17.11. 1972, leg. Harms; Cabo de Gata, 13. IV. 1973, leg. Harms. 

Amara affinis Dej. 

Ebenfalls eine seltene und zerstreut vorkommende Art, die allerdings nach Jeanne & 
Zaballos (1986) fast über die gesamte Iberische Halbin.sel verbreitet ist. - AVILA: 

4 km S. Navalmoral, 1 200 m, 7. V. 1985. 

Amara ingenua Duft. 

Eine Art der mediterranen Gebiete der Iberischen Halbinsel, auch von Mallorca be- 
kannt (Jeanne & Zaballos 1986). - ZARAGOZA: Bujaraloz, 13. IV. 1981; Laguna la 
Playa, 9 km SW. Bujaraloz, 28. IV. 1985. MALLORCA: Santa Ponsa, 28.11. 1983. 

Amara quenseli SchOnh. 

Eine boreoalpine Art, von Jeanne & Zaballos (1976) nur von Panticosa in den Zen- 
tralpyrenäen genannt. - LERIDA: W. Espot, 1 700 m, 17. VII. 1977. 



N achrBl. bayer. Ent. 40 (4). 1991 1^ 

Der Fund erweitert das sehr beschränkte Verbreitungsgebiet nach Osten in die Pro- 
vinz Lerida. 

Amara Simplex De.i. 

Eine mediterrane, vermutlich relativ verbreitete Art (Jeanne & Zaballos 1986). — 
ZARAGOZA: Laguna la Playa, 9 km NE. Bujaraloz, 13. IV. 1981. ALICANTE: 1 kmS. 
Torrevieja, 16. IV. 1981. MURCIA: 10 km N. Puerto de Mazarron, 16. IV. 1981. 

An allen Fundorten fand sich die Art in sehr trockenem Gelände, an der Laguna la 
Playa auf Salzboden. 

Amara aulica Panz. 

Diese nördliche Art kommt in den nordspanischen Gebirgen, nach Jeanne (1986 b), 
Serrano (1983a) und Jeanne & Zaballos (1986) aber auch sporadisch in den Bergen der 
Provinzen Teruel und Cuenca vor. In diesem Gebiet wurde sie von Serrano (1983 b) so- 
gar von einer Salzlagune gemeldet. - TERUEL: Laguna de Marquesada, 
1 300- 1 400 m, 23. IV. 1984, leg. Scheuern. 

Wie unter Pterostichus strenuus und P. niger erwähnt, ist dieser Fundort wohl 
keine Salzlagune. 

Amara glabrata Dej. 

Nach Jeanne & Zaballos (1986) eine seltene, überwiegend westspanische Art, die 
auch an einzelnen Stellen in den Pyrenäen und nordspanischen Gebirgen vorkommt. 
- AVILA: Puerto de Menga, 1 600 m, 3. V. 1981. SEGOVIA: 12 km N. de Puerto de Na- 
vacerrada, 1550 m, 4.V. 1981. MADRID: Puerto de Somosierra, 1450 m, S.V. 1981. 

Die Art ist demnach offensichtlich auch weiter nach Südosten in der Sierra de Gua- 
darrama verbreitet. 

Amara ooptera Putz. 

Nach Zaballos (1985) und Jeanne & Zaballos (1986) eine seltene, endemische Art der 
zentralspanischen Gebirge. - AVILA: Sierra de Gredos, Ref. Club Alpin, 2000 m, 
6. V. 1985. 

Amara albarracina Hieke 

Eine endemische Art der ostspanischen Sierras de Albarracin und de Cuenca. - TE- 
RUEL: Penarroya, 11 km E. Alcala, 1950 m, 30. IV. 1985. 

Nach diesem Fund ist die Art wohl nicht auf die genannten Gebiete beschränkt und 
in den ostspanischen Gebirgen noch weiter verbreitet. 

Amara rotundicollis Schaue. 

Ebenfalls eine seltene montane Art, die nach Jeanne & Zaballos (1986) vom Kanta- 
brischen Gebirge über die nordwestspanischen Ketten bis zu den zentralspanischen 
Gebirgen verbreitet ist. - SEGOVIA: Puerto de Navacerrada, 1 800 m, 9. V. 1985. 

Der Fund liegt im äußersten Südosten des Verbreitungsgebietes. 

Amara metallcscens Zimm. 

Eine psammophile Art des südostspanischen Litorals und der zentral- und ostspa- 
nischen Becken, dort insbesondere an Salzlagunen zu finden (Jeanne & Zaballos 1986, 
Zaballos 1986c). - ZARAGOZA: Laguna la Playa, 9 km SW. Bujaraloz, 28. IV. 1985. 
CUENCA: Laguna Grande, 5 km SW. Las Pedroneras, 3. V. 1985. TOLEDO: Laguna 
Grande S. Quero, 3. V. 1985. MALAGA: Laguna de la Fuente de Piedra, 2.X. 1984, leg. 
Grimm. 

Der letzte Fundort liegt noch südwestlich des bisher bekannten Verbreitungsgebie- 
tes in Südspanien. Vermutlich ist die Art an geeigneten, sandigen und salzigen Stellen 
noch weiter verbreitet als bisher bekannt. 



106 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Danksagung 

Für die freundliche Überlassung von wertvollen spanischen Laufkäfern, bzw. für die Erlaub- 
nis, ihr Material zu bearbeiten, möchte ich den folgenden Herren herzlich Dank sagen: Dr. R. 
Grimm (Tübingen), Dr. K. H. Harms (Karlsruhe), W. Schacht (München), Dr. W. Schawaller 
(Stuttgart) und J. Scheuern (Ahrweiler). Für Hilfe bei der Sammelarbeit sei auch meiner Frau 
Dank gesagt. Für die Bestimmung einiger Platyderus bzw. Amara sei den Herren C. Jeanne 
(Langon) und F. Hieke (Berlin) herzlich gedankt. 

Literatur 

Baehr, M. 1 988 a : Über seltene und wenig bekannte Laufkäfer aus Spanien (Coleoptera, Cicinde- 
lidae und Carabidae). 1. Teil; Cicindelidae, Carabidae: Carabinae bis Pogoninae). - 
Nachr.-Bl. Bayer. Ent. 37, 18-26. 

- - 1988 b: On the Carabid Fauna of the Province Girona, northeastern Spain (Insecta, Coleo- 

ptera). - Mise. Zool. 10, 161-171 (1986). 
FuENTE, J. M. DE LA 1918- 1921 : Catälogo sistemätico-geogräfico de los coleöpteros observados en 

la Peninsula Iberica, Pireneos propriamente dichos y Baleares. - Bol. Soc. ent. Esp. 1—4. 
Hieke, F. 1970: Die paläarktischen Amara-Arten des Subgenus Zezea Csiki. - Dt. ent. Z., N. F., 

20, 119-214. 

- - 1983: Revision der Amara-Untergattung Camptocelia Jeannel, 1942, und taxonomische 

Bemerkungen zu Arten anderer Subgenera. - Dt. ent. Z., N. F. 30, 249-371. 

- - 1984: Revision der Amara-Untergattung LeiTOnofu.'; Ganglbauer, 1892. - Mitt. zool. Mus. 

Berlin 60, 267-295. 
Jeanne, C. 1965: Carabiques de la Peninsule iberique (2e note). - Acta Soc. Linn. Bordeaux 102, 
Ser. A, n° 10, 1-34. 

- - 1968a: Carabiques de la Peninsule iberique (8e note). - Acta Soc. Linn. Bordeaux 105, Ser. 

A, n°6, 1-40. 

- - 1968b: Carabiques de la Peninsule iberique (9e note). - Acta Soc. Linn. Bordeaux 105, Ser. 

A, n°8, 1-22. 

- - 1970: Carabiques nouveaux (lere note). - Bull. Soc. ent. Fr. 57,84-90. 

- - 1980: Carabiques de la Peninsule iberique (3e Supplement). - Bull. Soc. Linn. Bor- 

deaux 8, 21-47. 
Jeanne, C.& J. P. Zaballos 1986: Catalogue des Coleopteres Carabiques de la Peninsula Iberique. 

- Suppl. Bull. Soc. Linn. Bordeaux, 1-200. 

NovoA, F. 1975: Los Carabidae de la Sierra de Guadarrama I. Inventario de especies y biogeogra- 

fia. - Bol. R. Soc. Esp. Hist. Nat. (Biol.) 73, 88-147. 
Serrano, J. 1981: Nuevas localidades de Caraboidea (Col. Adephaga) de la Peninsula Iberica. - 

Bol. Asoc. esp. Entom. 4, 85-97 (1980). 

- - 1983a: EstudiofaunisticodelosCaraboideadelAltoTajo(Coleoptera, Adephaga). - Gra- 

ellsia39, 3-30. 

- - 1983b: Contribuciön al conocimiento de los Caräbidos (Col.) de la Laguna de Gallocanta. 

- Bol. Asoc. esp. Entom. 6, 369-372. 

Serrano, J. & J. P. Zaballos 1987: Nuevos datos sobre Platyderus saezi Vuillefrov, 1868 (Col. 

Caraboidea). - Bol. Asoc. esp. Entom. 11, 11-18. 
ViVES, J. 1965: Caraboidea de la provincia de Cädiz. - Mise. Zool. 2, 63-77. 
Vives, J. & E. VivES 1976: Caraboidea de la provincia de Cädiz (2.''nota). - Mise. Zool. 3, 109- 1 19. 

- - 1978: Caräbidos nuevos ointeresantesparala Peninsula iberica. - Mise. Zool. 4, 165-176. 

- - 1983: Caräbidos nuevos o interesantes para la Peninsula iberica. Nota 2. - Mise. Zool. 7, 

93-98(1981). 
Zaballos, J. P. 1983: Los Carabidae (Col.) de las dehesas de encina de la provincia de Salamanca. 

- Bol. Asoc. esp. Entom. 6, 295-323. 

- - 1985: Contribuciön al estudio de los Amarini (Coleoptera. Carabidae) de la Peninsula Ibe- 

rica. - ActasII.Congr.Iber. Ent., Suppl. 1, Bolm. Soc. port. Ent. 2, 103-111. 

- - 1986 a: Los Carabidae (Coleoptera) del oeste del sistema central (III). - Anal. Biol. 7,17-23. 

- - 1986b: Nuevos datos sobre algunos caräbidos de la Peninsula Iberica (Coleoptera, Carabi- 

dae). - Eos 62, 339-346. 

- - 1986 c. Primera contribuciön al conocimiento de los caräbidos (Coleoptera) de las lagunas 

salinasy subsalinasdelaMesetaNorte. - Acta VIII. Jornad. A. & E. Sevilla. 700-709. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Martin Baehr, Zoologische Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, W-8000 München 60 



Nachi-Bl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



107 



Beitrag zur Pupalmorphologie der Gattung 
Nephrotoma Meigen 

(Diptera, Tipulidae) 
Von Michael CARL 

Abstract 

Some characters of the male pupae of Nephrotoma aiialis (Schummel) are presented to be used 
to dcfining this species. Ultrastructural dif terences of the thoracic hörn seem to be important for 
the Separation of the Tipulidae species. Some structures of this hom prove their respiratory func- 
tion. 

Einleitung 

Im Rahmen des „Uferstreifenprojektes Murn" fand sich am 24. 5. 1990 in einer 0,5 m 
vom Flußufer eingegrabenen Barberfalle eine cf Puppe von Nephrotoma analis 
(Schummel). Die Art konnte nur aufgrund der vollständig ausgebildeten Genitalorgane 
der aus der Puppenhülle herausgezogenen Imago einwandfrei determiniert werden. 
Eine Determinierung unter Verwendung des Puppenschlüssels von Theowai.d (1967) 
erwies sich als schwierig. Deshalb werden im folgenden die für eine einwandfreie De- 
termination notwendigen, morphologischen Merkmale vorgestellt. Eine Neubearbei- 
tung der 430 (Oosterbroek 1980) bekannten westpaläarktischen Lai^ven und Puppen 
der Gattung scheint unumgänglich. 



laterale Terqit- Dornen 

^ 



odlouter dististyle) 

-Scheide ■ 

-Dorn- 




ventro-lateral I ventral 

Abb. 1 Abdomen der cf Puppe von N. anaUs (Schummel). 

Ergebnisse 

Es ist sicherlich problematisch, ohne Vergleichsmaterial von anderen Arten art- 
kennzeichnende Merkmale angeben zu wollen. Der von Theowald (1967) vorliegende 
Bestimmungsschlüssel erlaubt jedoch eine Arttrennung unter gleichzeitiger Verwen- 
dung eigener Beobachtungen: 

Die cT Puppen der Art N. analis (Schiimmel) zeichnen sich demnach durch folgende 
Merkmale aus: 

— Die od-Scheiden stumpf endend und nach innen gebogen (Abb. 1). 

- Die lateralen Tergit-Dornen gerade. 



108 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

— Der kurze unpaare Fortsatz gerade, auf seiner Spitze ein nach hinten gerichteter, 
spitzer Dorn (Abb. 1). 

— Die Sternit-Dornenreihe des 7. Abdominalsegments ist 2,16 mm vom Abdomen- 
ende entfernt. 

— Der Apex des Prothorakalhornes lateral flachgedrückt mit einem membranösen 
Stigmenspalt auf der Schmalseite, der Apex stärker nach ventral gerundet 
(Abb. 2). 

Die Anzahl und Stellung der Dornen auf dem 2. bis 7. Abdominalsegment dürfte 
entgegen der Auffassung von Theowai.d (1967) weniger als Bestimmungsmerkmal in 
Frage kommen, da bei der vorliegenden cf Puppe und zahlreichen $ $ Puppen manche 
Dornen zweigeteilt oder kaum ausgebildet vorkommen. 

Theowald (1957) erwähnt die unterschiedliche Ausbildung der Prothorakalhörner 
und vermutet ihre Brauchbarkeit für die Arttrennung. Aufgrund der wenigen vorlie- 
genden Puppen kann ich diese Vermutung bestätigen, wobei allerdings eine Erschlie- 
ßung der Ultrastruktur mit Hilfe der Rasterelektronenmikroskopie notwendig wird. 

Theowald (1957) kommt weiterhin zu dem Schluß, daß die Prothorakalhörner der Ti- 
pulidae-Puppen vermutlich funktionslos, d. h. nicht mehr für die Aufnahme von O2 
geeignet seien. Eigene Untersuchungen ergaben jedoch, daß alle notwendigen Struk- 
turen (durchgehende Trachee, membranöser Stigmenspalt) für die Atmung vorhan- 
den sind. Außerdem verhindern kastenförmige Versteifungsprofile ein Abknicken der 
Hülle und damit auch der darin verlaufenden Trachee (Abb. 2). 

Reichweite des 
membranösen Stigmenspalt-es 

Apex 




ventral ^s dorsal 



Basis 

Abb. 2 Prothorakalhorn der d" Puppe von N. analis (Schummel). Länge: 1, • 1 mm; Apexbreite 
220 /xm. 

Zusammenfassung 

Die artkennzeichnenden Merkmale der cf Puppe von Nephrotoma analis (Schummel) 
werden vorgestellt, die artspezifische Ausbildung der Prothorakalhörner der Tipuli- 
dae-Puppen wird vermutet. Auf die wahrscheinliche Funktionstüchtigkeit der Pro- 
thorakalhörner bezüglich der O^- Aufnahme wird hingewiesen. 

Literatur 

Oosterbroek, F. 1980; The westernpalaearcticspeciesof Nephrotoma Meigen, 1803, Part 5, Phy- 

logeny and Biogeographv. - Beaufortia 29 (358), 312. 
Theowald, B. 1957; Die Entwicklungsstadien der Tipuliden, insbesondere der west-palaearl^ti- 

schen Arten. - Tijdschr. v. Ent. 100, 195-308. 
- - 1967; Familie Tipulidae, Larven und Puppen. - Akademie Verlag, Berlin. 

Anschrift des Verfassers; 

Michael Carl 

Zoologische Staatssammlung München 

Münchhausenstraße 21, W-8000 München 60 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 109 



Das System der Insekten — 
jederzeit griffbereit am Computer^ 

Von Klaus SCHÖNITZER und Johannes SCHUBERTH 

Abstracf 

With the aid of a PC outline program it is possible to edit files containing data about systema- 
tics of insects and other animals. An interesting feature is the possibility to zoom through the 
depths of systematic hierarchies. In practice one can create listings of Orders and expand them 
down to the respective families or even genera. In exchange for a formatted disc we will send you 
our tatest version of data files. 

Einleitung 

Seit es leistungsfähige Computer gibt, werden diese auch für die zoologische Syste- 
matik angewendet. Zunächst wurden sie im wesentlichen in der numerischen Taxo- 
nomie (z. B. Sneath und Sokal 1973) verwendet, doch seit einigen Jahren stehen auch 
leistungsfähige Programnie zur Verfügung, um phylogenetisch orientierte Untersu- 
chungen mit einem PC zu unterstützen (z. B. Fitzhugh 1989, S.'^nderson 1990). Es gibt 
auch Interactive Programme, die die Determination erleichtern sollen (Tad.-\uchi 1981, 
Taylor 1990). Inzwischen ist der PC jedoch ein allgemeines Hilfsmittel in der Wissen- 
schaft, das nicht nur komplexe Analysen ermöglicht, sondern auch die tägliche Arbeit 
unterstützt. Wenn man an einem PC arbeitet und entomologisch interessiert ist, kann 
es oft hilfreich sein, jederzeit auf ein System der Insekten (und der Tiere insgesamt) 
zugreifen zu können. In der hier vorgestellten Weise können Sie jederzeit, egal in wel- 
chem Programm Sie arbeiten, ein System Ihrer Tiergruppe auf den Bildschirm laden. 
Sie können die Stellung eines Taxons im System suchen, können jederzeit Notizen 
dazu machen, die Stellungen von Taxa ändern, Ausdrucke machen, usw. 

Dabei ist es besonders interessant, daß man das System unterschiedlich tief geglie- 
dert anzeigen und bearbeiten kann. Man kann also wahlweise die Taxa unterhalb ei- 
ner bestimmten Kategorie „verstecken" oder hervorholen, zum Beispiel das System 
der Insekten bis zur Ebene der Ordnungen aufklappen und darstellen. Aber man kann 
auch sehr einfach in emzelnen Ordnungen oder im ganzen System die Untergliede- 
rung bis zu den Familien und Gattungen darstellen. Dies kann beliebig oft mit weni- 
gen Tastendrucken geändert werden, ohne Information, die einmal gespeichert ist, zu 
verlieren. Selbstverständlich ist es sehr leicht möglich, die systematische Gliederung 
je nach persönlichen Bedürfnissen und Anschauungen zu modifizieren: die Haupt- 
arbeit, das Eintippen der Namen, kann auf alle Fälle aus unseren Dateien übernom- 
men werden. 

Systemvoraussetzungen 

Um die von uns erstellten Dateien zu verwenden, benötigen Sie einen Personal- 
Computer (AT oder XT, DOS .3.0 oder höher). Eine Festplatte wird dringend empfoh- 
len. Für die unten beschriebenen Anwendungen ist em Gliederungsprogramm (engl. 
Outline) erforderlich. Im folgenden erläutern wir nur die Anwendung des Outline- 
Programms aus der Utility-Sammlung „PC-Tools de luxe" (ab Version 5.1), da dieses 
sehr weit verbreitet und besonders leicht zu bedienen ist. Die Handhabung dieses Pro- 



Wurde am 29. Bayerischen Entomologentag 1991 als Poster vorgestellt. 



110 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



grammes ist ähnlich wie bei einem üblichen Textprogramm, jedoch ohne automati- 
schen Zeilenumbruch. In ähnlicher Weise wie oben beschrieben, kann man auch ein 
anderes Outline-Programm benutzen (z. B. das Shareware-Programm PC-Outline 
oder die Gliederungsfunktion von MS-WORD). Wenn dazu jedoch die von uns zur 
Verfügung gestellten Dateien verwendet werden sollen, müssen sie zuerst in geeigne- 
ter Weise konvertiert werden. 

Anwendung mit PC-Tools 

Mit dem Befehlsmenue „Überschrift" kann man eine Systematik-Datei unter- 
schiedlich tief darstellen, also z. B. die gesamte Datei mit allen Einträgen, oder nur die 
höchsten Kategorien. In ähnlicher Weise können Informationen unterhalb eines be- 
stimmten Eintrags (= Taxons) auf- oder zugeklappt werden, sowie bestehende Ein- 
träge auf eine höhere oder tiefere Ebene verschoben werden. Es können aber auch alle 
Taxa nur bis zu einer bestimmten hierarchischen Ebene angezeigt werden. 

Wenn sich zum Beispiel der Cursor gerade auf dem Namen einer Familie befindet, 



Desktop Datei 



Edit Suchen Konfig. Überschrift Fenster 
— . Ollederung ^^==^= 



ZI: 636 Sp: 2 

QO'-'-ö a ö''- 

Vespoidea 

Eumenldae 
Vespldae 
Hasarldae 
Sphecoidea 

»Sphecldae 
Apoldea 

»Colletldae 

»Oxaeldae 

»Hallctldae 

► Andrenidae 

»Stenotrltldae 

»Mellttldae 

►Ctenoplectridae 

»Fldellidae 

»Hegachllldae 

►Antbophoridae 

»Apidae 



466 Spt 45 



HYMENOPT.OUT EINt 



Pseudaugochloropsls 
Ballctlnl 

Agapostemon 

HallctuB 

LaslogloBSum 

Paralictus 

Pseudagapostemon 

Ruliantheda 

Sphecodes 

Thrlnchostoma 



Andrenldae 



Andrenlnae 

Andrena 
Ancf landrena 

Panurginae 

Melitturgini 

Camptopeum 

Mellturga 

Meliturgula 



IHllfe 2IndeT 3Beenden4Laden 5Speiche6Ersetin7 



9WechsellOHenü 



Abb. 1: Büdschirmausdruck mit Ausschnitten aus zwei Systematik-Dateien. Linkes Fenster: 
Systematik der Hymenopteren, bis zu den Familien ausgeklappt. Rechtes Fenster: Ausschnitt aus 
dergleichen Datei, jedoch ganz ausgeklappt. Oberste und untei'ste Zeile: Befehlsleisten 



werden durch einen Tastendruck alle Familien und alle höheren Kategorien (soweit 
vorhanden: Überfamilien, Ordnungen etc.) dargestellt, alle niedrigeren Kategorien 
jedoch (Unterfamilien, Gattungen etc.) werden verborgen. Ein Dreieck vor dem Na- 
men der Ordnung weist darauf hin, daß unter dem entsprechenden Eintrag weitere In- 
formation vorhanden, aber nicht dargestellt ist (Beispiel siehe Abb. 1). Auf diese 
Weise kann man sich beliebig weit ausgeklappte Übersichten erstellen und natürlich 
auch ausdrucken. 

Vor allem in größeren Dateien ist es sehr angenehm, mit Hilfe der Suchfunktion ei- 
nen bestimmten Namen zu finden. Man kann damit sehr leicht nach dem Wortstamm 
von Namen suchen (Abb. 2). 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



Desktop Datei Edit Suchen Konfig. Überschrift Fenster 



Titel Cephalic pits in Proctotrupoidea , Scellonidae and 
Ceraphronoidea (Hynenoptera) * 

■ Gliederung 



Autor F. Bin; P. Dessart» 
Quelle Estratto da Redia* 
Band 66* Jahr 

Seite 563-575» 
Text ♦ 



330 Spl 14 



HYMENOPT.OUT EINT 



My ma r omma t idae 
► Proctotrupoidea 
Ceraphronoidaea 

Megaspilldae 
Ceraphronidae 
► Ichneuinonoidea 
Aculeata 

Bethyloidea 



Suchen nach: proctotru 










Nächstes 




Abbrechen 




1 1 Oroß-/Kleinscl 


ireibung 


t 


Nur ganze Wörter 



Kopi 

int. für _ 

Feld 2 * % P |ffffffl f |B WWWW toWII I I I W I il^ ^ 

Mit TAB-Taste zwischen Posten bewegen, Bit EINGABE oder Haus-Klick auswählen 



Abb, 2: Beispiel fureine Anwendung der vorgestellten Systematik-Dateien: Beim Arbeiten mit 
einem Literaturprogramm (links im Hintergrund) wird die Stellung eines Taxons im System ge- 
sucht. Die Systematik-Datei wird aufgerufen und erscheint in einem Fenster (rechts). Nach Auf- 
ruf des Suchbefehls erscheint ein weiteres Fenster für die Eingabe des Suchbegnffes (unten). 



Die verschiedenen hierarchischen Ebenen werden bei der Eingabe mit der Tabula- 
tor-Taste gegliedert. Jedes Einrücken damit bewirkt, daß die folgenden Namen eine 
niedrigere Hierarchie zugewiesen bekommen als die vorausgegangenen. Es ist wich- 
tig, bereits bei der Eingabe der Namen darauf zu achten, daß gleiche systematische 
Kategorien auf der gleichen Hierarchieebene (also TAB-Stufe) stehen. 

Die Systematik-Dateien können nur dann jederzeit aufgerufen und bearbeitet wer- 
den, wenn das Desktop-Programm von PC-Tools resident geladen ist. Dann kann die- 
ses Programm aus einem beliebigen anderen Programm (z.B. Textprogramm oder Da- 
tenbank zur Literaturverwaltung) mit Hilfe einer bestimmten Tastenkombination 
(„hot-key") aufgerufen werden. Dabei wird die Systematik-Datei in einem Fenster 
über den aktuellen Bildschirm gelegt (Abb. 2). Mit der gleichen Tastenkombination 
kann man dann nach Beendigung der Arbeit m PC-Desktop wieder in das ursprüngli- 
che Programm an die Stelle zurückkehren, an der man vorher gearbeitet hat. 

Man kann mehrere Dateien (maximal 15) gleichzeitig geöffnet haben und zwischen 
den verschiedenen Dateifenstern wechseln (z. B. zwei Fenster in Abb. 1). 



Anwendung mit anderen Programmen 

Sie können eine ganze Systematik-Datei oder auch Teile daraus problemlos in Ihr 
Textverarbeitungsprogramm laden und dort verwenden, also zum Beispiel Listen er- 
stellen oder die Dateien weiter bearbeiten. Mit Hilfe einer Zwischenablage („clip- 
board" Funktion) kann man sehr bequem kleine Teile der Systematik-Dateien in be- 
liebige Programme wie Text- oder Literaturverwaltung überspielen und spart sich so 
das lästige Abtippen langer Namen. Ebenso ist die Übernahme und weitere Verwen- 
dung in Datenbanken (z. B. dBase, FoxPro, F&A) möglich. 



112 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Angebot 

Gegen eine formatierte Leerdiskette erhalten Sie unsere Dateien, die Sie beliebig 
kopieren, weitergeben, bearbeiten, ergänzen usw. können. Wir bitten jedoch darum, 
daß Sie uns eine Kopie Ihrer Systematik-Dateien geben, wenn Sie in Ihrer Tiergruppe 
weitere Taxa nach diesem Schema eingegeben haben. 

Derzeitiger Umfang und Inhalt unserer Dateien: 

INSECTA.OUT enthält alle Ordnungen der Insekten und die wichtigsten Familien 
(Umfang der Datei zur Zeit ca. 10 KB). 

HYMENOPT.OUT enthält alle Familien der Hymenopteren, z. T. Unterfamilien und 
Triben. Die Symphyta und Bienen sind bis zu den Gattungen eingegeben, die Ameisen 
bis zu den Triben (ca. 13 KB). 

LEPIDOPT.OUT enthält die wichtigsten Familien der Schmetterlinge (ca. 3 KB). 

COLEOPT.OUT enthält die wichtigsten Familien der Käfer (ca. 3 KB). 

TIERE. OUT enthält die Stämme und Klassen des gesamten Tierreiches, mit Hin- 
weisen zur Großsystematik. Die meisten S_tämme enthalten die wichtigsten Ordnun- 
gen und z. T. Unterordnungen (ca. 10 KB). 

FISCHE. OUT enthält die Ordnungen der Fische, mit den meisten Familien (ca. 
7 KB). 

Die Systematik-Dateien enthalten kurze bibliographische Hinweise, nach welcher 
Literatur die Systematik eingegeben wurde. 

LIESMICH.TXT enthält eine Reihe weiterer Hinweise und Tips für die Praxis (ca. 
17 KB). Es handelt sich um eine Textdatei im ASCII-Format, die Sie mit einem belie- 
bigen Textprogramm lesen, editieren und ausdrucken können. 

OUTLINE. PRO enthält kleine Hilfen (Macros), die das Arbeiten mit den Systema- 
tik-Dateien noch komfortabler machen. Ihre Funktion und Anwendung ist in der Da- 
tei LIESMICH.TXT erläutert. 

Dank 

Wir bedanken uns herzlich bei Frau I. Rambold, Herrn S. Blank und Herrn R. Schmut- 
zer, von denen ein Teil der Dateien stammt. 

Zusammenfassung 

Mit Hilfe von Gliederungs- oder Outline-Programmen kann man Dateien, die die 
Systematik von Insekten und anderen Tieren enthalten, jederzeit am Computer aufru- 
fen und bearbeiten. Besonders interessant ist es, daß man die Systematik-Übersichten 
unterschiedlich tief gegliedert darstellen kann, also z. B. eine Übersicht nur mit den 
Ordnungen, oder bis zu den Familien bzw. Gattungen etc. Interessenten können von 
uns gegen eine formatierte Leerdiskette unsere Systematik-Dateien bekommen, um 
sie in der beschriebenen Weise beliebig zu verwenden. 

Literatur 

FiTZHUGH, K. 1989: Ciadistics in the fast lane. - J. New York Entomol. Soc. 97, 234-241. 
Sanderson, M. J. 1990: Flexible phylogeny reconstruction: A review of phylogenetic inference 

packages using parsimony. - Syst. Zool. 39, 414-420. 
Sneath, P. H. A. und Sokal, R. R. 1973: Numerical taxonomy. - San Francisco, Freeman & Co.. 
Tadauchi, O. 1981: Taxonomic working System by Computer (SAC) with application to Japanese 

Andrenid bees. - Esakia 17, 161-182. 
Taylor, R.W. 1990: New Asian ants of tribe Basicerotini, with an on-Iine Computer active key to 
the twentv-six known Indo-Australian species (Hvmenoptera: Formicidae: Myrmicinae). 
- Invertebr. Taxon 4, 397-425. 

Anschrift der Verfasser: 
Dr. Klaus Schönitzer, Johannes Schuberth 
Zoologisches Institut der Universität 
W-8000 München 2 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 113 



Bestandserfassungen und Häufigkeitsuntersuchungen 
an Tagfaltern im Schnalstal/Südtirol 

(Insecta, Lepidoptera) 

Von Rainer ULRICH 

Abstract 

The fauna of "Rhopalocera" (Papilionoidea + Hesperidae) of the montan and submontan re- 
gion m Schnalstal (Vinschgau, South-Tirol) is documented and the quantity of the niost species 
is given. 143 species of this rcgion are known, 106 of them are found in the four times of 1981 to 
1987. The inventary of the butterfly species of this south alpine region is compared with faunistic 
dates of a West-German locahty. 

Von 1981 bis 1987 verbrachte ich viermal meinen Urlaub im Schnalstal/Südtirol, 
um das Gebiet zu erwandern und dabei die Tagfalterfauna qualitativ und quantitativ 
zu erfassen. 

1. Untersuchungsgebiet 

Das etwa 1 5 km von Meran entfernt gelegene Untersuchungsgebiet „Schnalstal mit 
Pfossental" im Vinschgau erstreckt sich von 560 m (Mündung des Schnalser Baches in 
die Etsch) bis hinauf auf etwa 2 900 m Höhe (z. B. Schöne Aussicht, Eisjöchl im Pfos- 
sental). Bei einer durchschnittlichen Breite von 1,5 km (mit den Hängen) besitzt das 
Schnalstal eine Fläche von 41,5 km", das Pfossental (durchschnittlich nur rund 500 m 
breit) eine von 8,5 km". Somit errechnet sich die Gesamtfläche des Untersuchungsge- 
bietes mit rund 50 km" (s. Abb. 1). 

Das Gebiet umfaßt sämtliche fünf Höhenstufen (kolline, montane, subalpine, alpine 
und nivale Stufe). Es herrschen hier ganz besonders günstige Klimaverhältnisse. Eine 
ähnlich temperaturbegünstigte und regenarme Region gibt es im Südalpenraum nur 
noch im Aostatal und im Wallis. So schneit es in 800 m Höhe (Ladurn) während des 
Winters durchschnittlich nur an acht Tagen, und selbst in 1 500 m Höhe liegt die mitt- 
lere Monatstemperatur im Januar noch bei -3,4°C (Scheuringer 1972). 

Höhenausdehnung, Hangexpositionen, Klimabegünstigung und geringe Erschlie- 
ßung der Naturlandschaft bedingen ein reichhaltiges Spektrum an Pflanzengesell- 
schaften; von submediterranen bis zu alpin-nivalen Pflanzen, die wiederum günstige 
Voraussetzungen für eine vielfältige, artenreiche Fauna bilden, reicht das Spektrum 
in diesem Alpental (s. auch Scheuringer 1972). 

Von den 1400 Einwohnern lebt nur noch ein Viertel (1951: 75%) von der beschwer- 
lichen Landwirtschaft. Die wichtigste Einnahmequelle bietet heute der Fremdenver- 
kehr mit 300 Arbeitsplätzen. 

Die breite Talsohle um Vernagt wurde durch die Anlage des Vernagt-Stausees (zwi- 
schen 1949 und 1965) stark verändert; ein ähnliches geplantes Projekt im Pfossental 
wird nicht verwirklicht. Auch das „Sportdorf" Kurzras - ein Fremdkörper in der 
Landschaft - und die damit verbundenen Skipisten tragen zur Naturzerstörung bei. 

1976 wurden weite Teile des nordöstlichen Schnals- und des Pfossentals zum Na- 
turpark Texelgruppe (334,3 km") ausgewiesen. Der Naturpark, in dem unter anderem 
auch das Sammeln von Schmetterlingen verboten ist, ersti'eckt sich in geringem Ab- 
stand zu beiden Gebirgsbächen, den beiden Verkehrsstraßen und den Ortschaften auf 
der linken Seite des Schnalser Baches vom Vernagt-Stausee bis zur Mündung in die 
Etsch, Er umfaßt also fast das gesamte Pfossental und u. a. auch den trockenwarmen 
bekannten Sonnenberghang bei Naturns, von dem ich hier auch einige Falterfunde 
mitteile (s. auch Daniel & Wolfsberger 1957). 



114 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



ÖT ITALER ALTEM 




V^ « .„ ^^'L.i^t^ (ÖSTE'RReiCH) 







Abb. 1: Das Schnalstal mit PfossentaL 



2. Zielsetzung 

Scheuringer publizierte 1972 eine zusammenfassende detaillierte Darstellung der 
Macrolepidopterenfauna, der 1983 ein Nachtrag folgte, die beide als Grundlage für 
diese Arbeit dienen. 

Die Ziele der vorliegenden Veröffentlichung sind, 

1. diez.T. sehr alten (Kitschelt 1925) Fundortangaben zu ergänzen bzw. zu bestätigen 
und damit die Tagfalterfauna des Schnalstales weiter zu vervollständigen, 

2. die Häufigkeit der einzelnen Arten an den jeweiligen Fundorten darzustellen. Da- 
mit besteht die Möglichkeit, in einigen Jahren zu überprüfen, ob es Bestandsverän- 
derungen gegeben hat. Da die Häufigkeit in absoluten Zahlen angegeben wird, ist 
eine spätere Vergleichsuntersuchung auch von anderen Personen leicht durchführ- 
bar, 

3. die Höhenverbreitung einiger Arten inklusive ihrer Häufigkeit im Gebiet darzu- 
stellen, 

4. bisher wenig/nicht besammelte Gebiete (Defiziträume) aufzuzeigen und damit An- 
regungen zur weiteren Erforschung des Schnalstales zu geben, 

5. am Beispiel des Untersuchungsgebiets „Schnalstal" herauszufinden, wieviel Pro- 
zent der in einem überschaubaren Gebiet bereits nachgewiesenen Tagfalterarten 
man durch systematische Begehungen in einem relativ kurzen Zeitraum wiederfin- 
den kann, und zwar „blind" — also ohne vorherige Analyse einer veröffentlichten 
FaunenHste. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 115 

Beobachtungszeitraum, Fundorte und Erfassungsmethoden 

Im Juli der Jahre 1981, 1983, 1986 und im Juni 1987 wurden an 20 Sammeltagen') 
folgende Gebiete auf Tagfalter unter.sucht (oft auf markierten Wanderwegen durch 
die Berge): 



Schnalstal 










a) Taleingang/Ladurn 


Lad 




800 m 


7.6.87 


b) Juval/Altratteis 


Ju/Ar 




800 m 


15.7.86,6.6.87 


c) Altratteis/Neuratteis 


Ar/Nr 


800- 


-1 200 m 


21.7.83 


d) Katharinaberg 


Kbg 


1 200- 


-1 500 m 


6.7.81,28.7.83, 
16.7.86,7.6.87,9.6.87 


e) Unser Frau 


UFr 


1 500- 


-1 900m 


10.7.81 


f ) Stausee Vernagt 


V 


1 700- 


-2 000m 


11.7.81,14.7.86 


g) Gerstgras/Lagaunbach 


Gg 


1 700- 


-2 200m 


5.7.81,24.7.83, 
12.7.86,14.7.86 


h) Kurzras 


Ku 


1 950- 


-2 200m 


5.7.81,24.7.83, 
12.7.86 


i) Vernagt/Kurzras 










(Hochgebirge) 


Hog 


2 000- 


-2 600m 


11.7.86,13.7.86 


Pfossental 










a) Tumlhof/Vorderkaser 


uPft 


1 200- 


-1 700 m 


4. 7., 6. 7., 12. 7., 
13. 7. (81), 22. 7., 
28. 7. (83), 14. 7. 86, 
7.6.87 


b) Vordei-kaser/Eishof/ 










Grubalm 


oPft 


1 700- 


-2 400 m 


9.7.81,25.7.83 


Sonstige Gebiete 










a) Sonnenberg 


Sob 


1 300- 


-1 500 m 


23.7.83,26.7.83 


b) Naturns/Sonnenberghang 


Na 


600- 


-1 200 m 


26.7.83 


c) Staben/Etschtal 


Etsch 


700- 


- 900 m 


15.7.86,8.6.87 



Die Daten aus dem Jahr 1987 sind wegen der um einen Monat früher liegenden Be- 
obachtungszeit mit „87" gekennzeichnet. 

Bei den Exkui-sionen wurden jeweils nur die schwierig zu determinierenden Arten 
sowie einzelne (insgesamt durchschnittlich zwei bis vier) Belegexemplare gefangen. 
Ansonsten beruhen alle Angaben auf Lebendbeobachtungen. Das trifft auch für die 
Häufigkeitsangaben zu, die 1981 nur sporadisch, ab 1983 bei allen zweifelsfrei im 
Freiland zu trennenden Arten (s. 4.1) an allen Fundorten vorgenommen wurden. Die 
Häufigkeitserhebungen der Arten wurden nach einem praxisnahen System, das ich 
seit 20 Jahren bei verschiedenen Fragestellungen mit Erfolg im Saarland anwende, 
durchgeführt (Transsektzählung). 

Da die exakte Auszählung von zum Beispiel weit über 40 in einem Biotop (Ju/Ar 
1986) gleichzeitig fliegenden Arten (ohne Erebien) zu zeitaufwendig und dazu auch 
noch mit einigen Ungenauigkeiten verbunden ist, habe ich die Individuenzahlen mit 
Hilfe des nachfolgend aufgeführten Häufigkeitsschlüssels klassifiziert. Als Kurzkri- 
terium für die Einordnung gilt die Zahl der maximal an einem Tag in einem Biotop be- 
obachteten Individuen einer Art (Genaueres: s. Ulrich 1982, 1992). 



' ) Im Naturpark Texelgruppe wurden Schmetterlinge nur beobachtet und nicht gefangen. 



116 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



Häufigkeitsschlüssel 



Symbol 


Individuenzahl 


(Häufigkeitsklasse) 




E 


1 


5 


2- 5 


10 


6- 10 


20 


11- 20 


50 


21- 50 


100 


51-100 


500 


101-500 


>500 


über 500 



Zur Vermeidung größerer Fehler gibt es jeweils Zwischenstufen zwischen den Häu- 
figkeitsklassen (z. B. ~ 50), die +/— 10 % der maximalen Individuenzahl der bezeich- 
neten Häufigkeitsklasse angeben. Lesebeispiel: „~50" bedeutet 50 Individuen +/- 
10% = 45 — 55 Individuen. 

Die jeweils angegebene Häufigkeit („H") ist die maximale Häufigkeit. Darunter 
verstehe ich die höchste, in einem der angegebenen Fundorte des Untersuchungsge- 
biets festgestellte Häufigkeit einer Art. Die maximale Häufigkeit gibt also nicht die 
Gesamthäufigkeit einer Art im Schnalstal an. 

3. Die Tagfalter des Schnalstals 

Die nachfolgenden, von mir 1981 - 1987 im Schnalstal nachgewiesenen Arten wer- 
den zur besseren Vergleichbarkeit mit den Veröffentlichungen von Scheuringer (1972, 
1983) in dessen Reihenfolge aufgeführt und mit dessen Nummern (in Klammern) ver- 
sehen. Die Fundorte sind nach drei Regionen (Schnalstal * Pfossental * Sonstige Ge- 
biete) und nach aufsteigenden Höhen geordnet. Kursiv gesetzte Fundorte sind neu für 
das Untersuchungsgebiet. Zusätzlich werden noch einige interessante Fänge (mit vor- 
handenen Belegexemplaren), leg. Alfred Sch.^fer (Merchweiler/Saarland), mitaufge- 
führt. Diese sind mit einem ..*)" gekennzeichnet. 

In der Nomenklatur folge ich weitgehend Higgins & Riley (1978). Da nur wenige Be- 
legexemplare gesammelt wurden, verzichte ich auf die Benennung der Subspezies. Sie 
können in Scheuringer (1972, 1983) nachgelesen werden. 

Für Bestimmungen vieler Hesperiidae aus dem Gebiet bin ich Herrn Dr. Rienk de 
JoNG, Museum Leiden, Niederlande, sehr zu Dank verpflichtet. 



Papilionidae 

1. (l) Papilio machaoii 'L. 

JulAr. Kbg. Nur zwei Einzelexemplare. 

2. (2) Iphiclides podalirius L. 
Lad, Ju/ Ar, Kbg. H: .5. 

3. (3) Paniassius apollo Ij. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg, Kbg 87, UFr, V ♦ uPft * Sob. Vor allem zwischen 1 300 und 1 800 m an vie- 
len Stellen erfreulich häufig (H: 20 - max. ~ 50). Schon ab 6. 6. in Kbg beobachtet. 

4. (4) Parnassius phoebus F. 

Ku (2 000-2 300 m, 7.7.-10,7,76)^) * oP/f (bei2 300 m), H: -10. 

Pieridae 

5. (5) Aporia crataegi h. 

Ar/Nr, Kbg • uPft- Weiter verbreitet als bisher angenommen, jedoch unmer nur vereinzelt 
(H: 5). Alle Nachweise sind aus dem Juli (nach Scheuringer nur im Juni beobachtet). Neu- 
nachweis für das Pft. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 117 

6. (6) Pieris brassicae L. 

Kbg, UFr. Nur zwei Einzelexemplare. 

7. {!) Artogeiarapaeh. 
Ar/Nr. Kbg * uPft, H: 10. 

8. (8) Artogeia napi L. 
Ju/Ar. Ju/Ar87.H: 50. 

9. (9) Pieris bryoniae Hbn. 
VFv.V,Gg*uPft.H: 10. 

10. (10) Pontia callidice Hbn. 

V, Gg. Ku. Hog * uPft, oPft. H; 10. 

11. (11) Anthocharis cardamines L. 
Ju/Ar, Kbg 87 * uPft. H: 5. 

12. {\2) Gonepteryx rhamni L,. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg. Nur Einzelexemplare. 

13. {13) ColiaspalaenoL. 

Ku (zwischen 2050 und 2200 m, 81 und 8.3), V (3 cfcf 7.7.76, 2 300-2 400 m)*).H: 5. 

14. {14) Coliasphicomone Esp. 
V, Gg, Ku * uPft. oPft, H: 50, 

15. (15) Colias alfacariensis Riebe 
V. H: 10. 

16. (16) Colias crocea Geoffr. 

Ku (1 $ 24. 7. 83). Zweiter Nachwei.s für das Schnalstal. 

17. {11) Leptidea sitiapish. 

Lad, Ju/Ar, Ju/Ar 87, Ar/Nr, Kbg, Kbg 87, V * uPft. H: 20 (meist jedoch 5). 

Satyridae 

18. (18) Erebia ligea h. 

Ju/Ar. Kbg. UFr, V * uPft * Sob. H: ?. Ich konnte die bisher erst einmal von Schmidt-Koehl 
(1967) nachgewiesene Art erstaunlichei-weise vor allem im unteren Talbereich an mehreren 
Stellen beobachten und fangen. Sie ist neu für das Pfossental. 

19. (19) Erebia euryale Esp. 

Ju/Ar. V, Gg * uPft, oPft. H: ? (wohl um 20). 

20. (21) Erebia manto Schiff. 
uPft (1400- 1700 m). H: ?. 

21. (22) Erebia epiphron Knoch 

V, Hog (V bis 2 600 m) * oPft. H: ?. 

22. (23) Erebia paarte Hbn. 
V, Gg. H: ?. 

23. (24) Erebia melampus FvESSL. 
Gg.H.r 

24. (26) Erebia triaria Prun. 
V.H. ■>. 

25. (27) £rebia medusa Schiff. 

Ju/Ar 87. Lad. Kbg 87, Gg, Ku * uPft. H; ■>. (wohl um 20). 

26. (28) Erebia alberganus Prun. 
UFr, V * uPft. H:?. 

27. (29) Erebia gorge Hbn. 

Hog (V, 2 600 m). H: ?. Bisher nur zwischen Ku und Schöne Aussicht festgestellt. 

28. (31) Erebia tj/ndarus Esp. 

UFr. V, Gg * uPft, oPft. In Gg Itonnte ich die f. caecodromus Villiers & GuenEe fangen. H: ? 
(wohl um 100-500). 

29. (33) Erebia montanus Prun. 
V * uPft. H: ?. 

30. (35) Erebia pandrose Bkh. 

V. Hog (V, 2000-2500 m) * oPft (1800-2400 m, 8.7.81). Neu für das Ptt. H: ■> (wohl um 
5-10). 

31. (36) Melanargia galathea L. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg, UFr * uPft. Insgesamt die häufigste registrierte Tagfalteiart im Schnals- 
tal (H: von 50 bis max. > 500). 

32. (37) Oeneis glacialis Moli.. 

V. Gg. Bisher erst wenig nachgewiesen. Zwei abgeflogene Einzelexemplare. 

33. (38) Hipparc/na/ngi Scop. 
Ju/Ar. Ar/Nr. * Sob. H: 10. 



118 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

34. (39) Hipparchia semele L. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg, UFr * uPft * Sob, Etsch. H: 50 (Ju/Ar), meist jedoch 10. 

35. (40) Chazara briseis L. 

uPft * Sob. H: E. Charakterart des steppenartigen Sob (H: 10). Neu für das Pft. 

36. (41) Satyrusferula F. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg * uPft * Etsch, Sob. Neu für das Pft. H: 50. 

37. (42a) Aphantopus hyperantus L. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg * Sob. Die erst im Nachtrag neu publizierte Art fliegt vor allem in den un- 
teren Lagen (bis 1 500 m) verbreitet (H: meist 10); in Ju/Ar 86 sogar massenhaft (H: 500). 

38. (43) Pararge aegeria L. 
Ju/Ar, Ju/Ar 87, Ar/Nr. H: 5. 

39. (44) Lasiommata megera L. 
Lad, Ju/Ar 87, Kbg 87. H: 10. 

40. (46) Lasiommata maera L. 

Ju/Ar, Kbg, Kbg 87, UFr, V, Gg » uPft * Sob. H: ~ 50. 

41. (47) ManiolajurtinaL. 
Ju/Ar, Kbg. H: 5. 

42. (46) Hyponephele lycaon Kühn 

Ju/Ar, Kbg * uPft * Etsch, Sob. Diebisher nur von Schmidt-Koehl (1967) nachgewiesene Art 
flog erstaunlich zahlreich (H: 50) in Ju/Ar und Kbg. Sie konnte auch erstmals im Pft festge- 
stellt werden (H: E). 

43. (50) Coenonympha arcania L. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg, V * uPft * Sob. H; 500 (Ju/Ar), sonst meist 20. 

44. (51) Coenonympha gardetta Prun. 
UFr, Gg, Ku * oPft. H: ?. 

45. (52) Coenonympha pamphilus h. 

Lad, Ju/Ar 87, Kbg, Kbg 87, UFr, V, Gg, Ku. H: 20. 



Nymphalidae 

46. (54) Limenitis reducta Stgr. 

Ar (800 m, 2 cfcf . 1 $ 23.-24. 6. 76) + ), Ar/Nr, Wr-Sa,ra;be)- (1 200 m, 1 ö' 30.7. 73, 1 $ 28. 6. 73 + 
Die lange Zeit kaum nachgewiesene Art fliegt schon ab Juni H: E 

47. (56) Vanessa atalanta L. 

Ju/Ar. Ar/Nr, Kbg. V. Weiter verbreitet als bisher angenommen. H: 5. 

48. (5") CynthiacardiäL,. 

49. (58) Aglais urticae L. 

Lad, Ju/Ar, Ju/Ar 87, Kbg, Kbg 87 (Raupen), UFr, V, Gg, Ku * uPft, oPft. H: 10. 

50. (59) Inachis lo L. 

Ju/Ar (Raupen), Lad, Kbg * uPft * Sob. H: 5. 

51. (60) Nymphalis polychloros L. 

Ar (800)+), Ju/Ar, Kbg. Kbg(1400 m) bisher höchster Fundort. H: E. 

52. (G2) Polygonia c-album L,. 

Ju/Ar, Ar/Nr * uPft. Neu für das Pft. H: 5. 

53. (65) Euphydryas aurinia debilis Obth. 

V. Gg * oPft. Neunachweis für das Pft. H: ~5. 

54. (60) Melitaea diamina Lang 

uPft. Unmittelbar am Pfossentalbach. H: 5. 

55. (67) Mellicta athalia Rott. 

Ju/Ar, Ju/Ar 87, Ar/Nr, Kbg, UFr, V * uPft * Sob. H: 100. 

56. (69) Mellicta varta M.-D. 
oPft. H: 5. 

57. (70) Melitaea cinxia L. 

Lad, Ju/Ar ST, Kb 87, UFr • uPft, uPft 87. H: 20. 

58. (11) Melitaea phoebe ScHwr. 

Ju/Ar, Kbg • Sob. Bisher nur einmal nachgewiesen. H: 5. 

59. (72) Melitaea didyma Esp. 

Ju/Ar, Ar/Nr, Kbg, UFr * uPft. H: 500. 

60. (73) Mesaocidalia aglaja L. 

Ar/Nr, Kbg, UFr, V, Gg * uPfl, oPft. H: 10. 

61. (14) Fabriciananiobe'L. 
Kbg, UFr. Gg * uPft. H: 10. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



62. {16) Argynnts paphiah. 

Ju/Ar. Ar/Nr, Kbg * uPft. Bisher waren nur zwei Fundorte bekannt. Neu für das Pft. Steigt 
600 m höher als bisher angenommen. H: 10. 

63. (77) Brenthis daphne Schiff. 
Ju/Ar. H: 20. 

64. (78) Ctossiana selene Schiff. 
V, Ku * uP/f, oPft. H: ?. 

65. (79) Clossiana thore Hbn. 

uPft. Nach der älteren Angabe von Kitschelt (1925) und dem neuen Nachweis von Meineke 
(1971; zitiert in Scheuringer 1983) ist das Ex. vom 22.7.83 der dritte Nachweis der Art. 

66. (80) Clossiana euphrosyne L. 

Kbg, Kbg 87. UFr, V, Gg * oPft. Verbreiteter als bisher angenommen (nur zwei Nachweise). 
Die Beobachtungen Hegen v. a. im Juli. H: 20. 

67. (82) ßo?onapa(es Schiff. 
V, Ku. H:?. 

68. (83) Boloria napaea Hffmgg. 
V, Gg » oPft. H: ?. 

69. (84) Issoria lathonia L. 

Ar/Nr, Kbg 87, V * uPft. Weiter verbreitet als bisher angenommen, neu im Pft. Immer nur 
Einzelexemplare. 

Lycaenidae 

70. (86) Hamearis lucma h. 

Lad. Ju/Ar 87. Kbg 87. Bisher nur von Lad in Einzelstücken bekannt. H: 20 (Kbg). 

71. (87) Quercusia quercus L. 
Ju/Ar * Na. Sob. Etsch. H: 5. 

72. (89) Nordmannia ilicis Es?. 

Ju/Ar. Kbg Weiter und höher verbreitet als bisher bekannt (nur aus Lad bekannt). H: 50. 

73. (90) Nordmannia acaciae F. 

uPft * Etsch, Sob. Neu für das Pft. H: E. 
- (91) Strymonidia spini Schiff. 
Nur Sob.. nicht im Schnalstal. 

74. (92) Callophrys rubi L. 
Ju/Ar 87. Kbg 87. R: 5. 

75. (93) Heodes virgaureae L. 

Ju/Ar. Kbg. UFr, Gg, Ku * uPft. Fliegt schon ab 800 m. H: 20. 

76. (94) Heodes tityrus Poda 

UFr. V. Gg. Ku * uPft. oPft. H: 500. 

77. (95) Heodes a/cip/iron RoTT. 
Ju/Ar. Ar/Nr. Kbg * Sob. H: 20. 

78. (96) Lycaena phlaeas L. 
Ju/Ar. Kbg * uPft * Sob. H: 5. 

79. (97) Palaeochrysophanus hippothoe L. 

Ar/Nr. V. Gg. Ku * uPft. oPft. Fliegt schon ab 1 000 m Höhe. H: 500 (Gg). 

80. (99) Cupido ini7iimu.s Fuessl. 

Lad. Ju/Ar 87. Kbg 87, UFr, V » uPft, uPft 87. H: 500 (V). 

81. (100) Celastrina argiolus L. 

Ju/Ar. Ju/Ar 87. Ar/Nr » Na, Etsch. H: 10. 

82. (101) Scolitantides orion P.ALL. 
Ju/Ar » Etsch. H: E. 

83. (102) lolana iolasO. 

uPft. Neu für das Pft. H: E. Sehr interessant ist das Vordringen des Blasenstrauchbläulings 
in die montane Stufe (Fundort: 1 350 m hoch). Das gefangene $ vom 22. 7. 83 stellt den ersten 
Nachweis eines Falters im Untersuchungsraum dar (bisher nur Raupenfunde am Talein- 
gang)- 

84. (105) Maculinea arion h. 
Ju/Ar. UFr, V, Gg * uPft. H: 10. 

85. (107) P/eöejusargus L. 
Kbg87,Gg* Sob. H: 5. 

86. (109) Ap'icia artajrer.res F. 
UFr. V * uP/t * Sob. H: 10. 

87. (110) Fwnedonia eumedon E.sp. 

uPft, oPft. H: 5. Mehrere neue Nachweise aus dem Pft. 



120 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

87 a. (111) Agriades gtondon Prun. 

Schäfer gelang mit dem Fang eines cf am 22. 6.76 Ku (2 100 m) nach langer Zeit ein neuer 
Nachweis dieser Art. Bisher lag für diesen Bläuling nur eine ältere Angabe von Kitschelt 
(1925) vor. Das Exemplar kommt der/, alboocellata Osthelder (Bayerische Alpen, Nordtiro- 
ler Kalkalpen - u. a. zwei Belegexemplaren von den Lechtaler Alpen) sehr nahe. 

88. {112) Albulinaorbitulus Pru:<. 

UFr. V * uPft, oPft. H: ? (wohl um 100). 

89. (113) Cyaniris semiargus Rott. 

JulAr, JulAr 87, UFr, V, Gg. Ku » uPtt. oPft * Sob. H: ~ 50. 

90. (114) Vacciniina optüete Knoch 
V, Gg. H: 5. 

91. (115) Polyommatus icarus Rott. 
Lad, Ju/Ar, Ju/Ar 87 * Sob. H: ?. 

92. (117 Lj/caerm ama/ida ScHN. 

Ju/Ar, Kbg, UFr. V * uPft * Sob. Neu für das Pft. H: ? (wohl um 5). 

93. (118) Lycaena dorylas Schiff. 

Ju/Ar, Kbg, V * uPft * Sob. Neu für das Pfossental. H: 10. 

94. (119) Lysandra bellargus Rott. 
Ju/Ar, Kbg, Kbg 87 * uPft • Sob. H: 10. 

95. (120) Meleageria daphnis Schiff. 

Ju/Ar, Kbg * uPft * Sob. Erstaunlich häufig in Ju/Ar (20) und auf dem Sonnenberg (50). 

Hesperiidae 

96. (\21) Erynnis tages L. 

Lad, Ju/Ar 87, Kbg 87, UFr, V * uPft. H: 20. 

97. (124) Pyrgus fritülarius Poda 
Lad, Kbg. V » uPft. oPft. H: ~5. 

98. (125) Pyrgus caca/iae Rbr. 

V, Ku *' oPft. Neu für das Pft. H: ?. 

99. (126) Pyrgus malvoides Elw. & Edw. 
Ju/Ar87,Kbg87,Gg. H: 10. 

100. (128) Pyrgus serratulae Rbr. 
V, Ku.H:?. 

101. (129) Pyrgus alveus Hbn. 
Kbg * uPft * Sob. H: ?. 

102. (131) Carterocephalus palaemon Pall. 

oPft. Ein Ex. am 9. 7. 81 (erstaunlicherweise in 1 900 m Höhe). Neu für das Pft. 

103. (132) Thymelicus lineolus O. 

Ju/Ar. H: 500. Erstaunlich ist die große Häufigkeit. 

104. (133) Thymelicus sylvestris Poda 

Ju/Ar. UFr, V * uPft, oPft * Sob. H: 500. Wesentlich weiter verbreitet als bisher angenom- 
men (bisher nur von Lad bekannt). Neu für das Pft. Auch diese Art flog erstaunlich häufig 
in Ju/Ar. 

105. (135) Ochlodes venatus Bremer & Grey 

Ju/Ar. H: 500. Erstaunlich häufig! Scheuringer (1972) vermerkt bei den Hesperiidae 
103-105 (132-135) jeweils „(ganz/stets) einzeln". 

106. (136) Hesperia commah. 
Ju/Ar, V * uPft. H: 5. 

An den insgesamt 20 Sammeltagen wurden zwar keine für das gesamte Untersu- 
chungsgebiet neue Arten nachgewiesen, doch gelang es mir, insgesamt 17 Tagfalter- 
arten festzustellen, die bisher im Pfossental noch nicht beobachtet wurden. Von den 
folgenden, erst einmal nachgewiesenen Arten liegen Wiederfunde und damit Bestäti- 
gungen für das Schnalstal vor: Colias crocea, Erebia ligea (allein vier neue Fundorte), 
Aphantopus hyperantus und Melitaea phoebe (je zwei neue Fundorte); ebenso für die 
erst zweimal beobachteten Arten Colias palaeno, Clossiana thore und Clossiana eu- 
phrosyne (vier neue Fundorte). Acht bisher nur von einem Fundort nachgewiesene Ar- 
ten sind weiter verbreitet, als bisher angenommen: insbesondere Polygonia c-album 
und Euphydryas aurinia debilis mit je drei neuen Fundstellen. Zusätzlich gelang es 
Schafer, den seit über 50 Jahren nicht mehr beobachteten Dunklen Alpenbläuling 
Agriades glandon im Schnalstal wiederzuentdecken. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



121 



Die Untersuchungsergebnisse zeigen, daß vor allem in den unteren Talbereichen 
(insbesondere auf der rechten Seite des Schnalser Baches zwischen Schloß Juval und 
Altratteis) und im Hochgebirge (oberes Pfossental ab Eishof aufwärts und in der ge- 
samten Umgebung von Kurzras-Vernagt über 2 000 m) noch Lücken in der Kenntnis 
der Tagfalterverbreitung bestehen. Das gilt auch für das Pfossental insgesamt - wie 
die hohe Zahl der Neunachweise für diesen Teil des Untersuchungsgebietes zeigt. Be- 
sonders in diesen genannten Regionen wären weitere Nachforschungen zur Vervoll- 
ständigung der Tagfalterfauna des Schnalstales wünschenswert. 

4. Häufigkeitserhebungen 

4.1 Maximal in einem Biotop festgestellte Häufigkeit der Tagfalter 

Von 83 der 106 von mir nachgewiesenen Arten (= 78%) wurde die maximal in einem 
Biotop festgestellte Häufigkeit erfaßt. Diese Arten ordne ich den jeweiligen Häufig- 
keitsklassen zu (wobei die Zwischenstufen den jeweils darunterliegenden Häufig- 
keitsklassen zugerechnet werden). Von allen „selteneren" Arten (1-5 Ex.) erfaßte ich 
die Häufigkeit (seltene Arten merkt man sich leicht, die Individuenzahl ist genau zu 
zählen). Demgegenüber sind einige zum Teil eher „häufigere" Arten (insbesondere 
Erebien. Lvcaenidae und Pi/rgus-Arten) im Freiland nur schwer bzw. nur mit hohem 
Aufwand (Fang) genau zu determinieren und fehlen daher in der nachfolgenden Liste 
(Beispiele: AlbulirTci orbitulus, Erebia tyudarus, Boloria spec). Sie dürften größten- 
teils eher in den mittleren bis höheren (10-500) Häufigkeitsklassen einzuordnen sein, 
keinesfalls jedoch in den beiden untersten (E - 5). Damit dürfte sich die tatsächliche 
Häufigkeitsverteilung etwas nach oben verschieben. 



Avtenjahl 



l 



1 



Abb 2 

vok^ Icx^faLtevY) iwi Sdnnals- 

-10070 hoc^i^ct-ectine-*) und in 
der Umgibu»^ ^llliviyn (■) 
- ii«.Vic Text- 



£L 



so 'loo 500 >S00 



Häufigkeits- 
stufci? 



Abb. 2: Vergleich von Artenzahlen von Tagfaltern im Schnalstal (D erfaßte Arten auf 100 7o 
hochgerechnet) und in der Umgebung von Illingen (■). siehe Text. 



122 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

In der Abb. 2 wurde die Anzahl der Arten in den Häufigkeitsklassen im Schnalstal 
(50 km"; 78 % der Arten erfaßt - auf 100 % hochgerechnet) mit denen aus der Umge- 
bung von Illingen (BR Deutschland / mittleres Saarland, 40 km-, 14 Biotope, 
250-400 m), Untersuchungsjahr 1985, alle erfaßten Individuen berücksichtigt; Er- 
fassungsgrad sehr hoch) verglichen. In diesem Raum untersuche ich seit 1970 regel- 
mäßig die Häufigkeit der Tagfalterarten; die Artenzahl von insgesamt 65 (Gesamt- 
zeitraum) war 1985 auf 44 abgesunken (s. Ulrich 1992). 

Es fällt auf, daß die Verteilung der Artenzahlen in den jeweiligen Häufigkeitsklas- 
sen (nicht die Verteilung der Arten in den Klassen) des artenreichen Schnalstals der 
des artenarmen mittleren Saarlandes ähnelt (s. Abb. 2). In beiden Gebieten sind sel- 
tene Arten (mit 1 bis 5 Exemplaren) deutUch in der Über-, häufige (100 bis über 
500 Exemplare) hingegen klar in der Minderzahl. 

Tabelle 1: 

Maximale Häufigkeit/Biotop - nur seltenste und häufigste Arten: 

H„,3^ = E(lEx.): 12 Arten 

Papilio machaon, Pieris brassicae, Gonepteryx rhamni, Colins crocea, Oeneis 
glacialis, Chazara briseis, Limenitis reducta, Nymphalis polychloros, Clos- 
siana thore, Issoria lathonia, Nordmannia acaciae. Scolitantides orion, lolana 
iolas, Carterocephalus palaemon. 

H„ax = 500 (101-500 Ex.): 9 Arten 

Aphantopus hyperantus, Coenonympha arcania, Melitaea didyma, Heodes ti- 
tyrus, Palaeochrysophanus hippothoe, Cupido minimus, Thymelicus line- 
olus, Th. sylvestris, Ochlodes venatus. 

Hmax = > 500 (Über 500 Ex.): 1 Art 

Melanargia galathea 

Zum Vergleich, Umgebung Illingen (nur häufigste Arten): 

100 (51-100 Ex.): Pieris napi, Aphantopus hyperantus, Aglais urticae. 
500 (101-500 Ex.): Melanargia galathea, Maniola jurtma. 

4.2 Höhenverbreitung und Häufigkeit einiger ausgewählter Arten 

Viele der 16 ausgewählten Arten erreichen im Schnals- oder Pfossental die in der 
Literatur angegebenen Obergrenzen der Höhenverbreitung (Higgins& Rilf.y 1978, For- 
ster & Wohlfahrt 1976, Schweizer Bund für Naturschutz 1987). 

Die nachfolgende Tabelle gibt für jeden Fundort die maximal an einem Tag beob- 
achtete Individuenzahl einer Art an. 

Bemerkungen zu der Höhenverbreitung der Arten: 

Dort, wo die Flugplätze des Apollofalters enden (subalpine Stufe - ungefähr bis zur 
Waldgrenze), beginnen die des selteneren alpinen Alpenapollos. Das Fluggebiet von 
Colins phicomone erstreckt sich dagegen von der montanen bis zur alpinen Höhen- 
stufe. Am individuenreichsten ist der Alpengelblingin 1 800-2 200 m Höhe vertreten. 

Vom Taleingang bis an die Obergrenze der subalpinen Stufe treten Leptidea sinapis 
und Aglais urticae (gleichmäßig häufig), Lasiommata rnaera (keine Tendenz erkenn- 
bar), Cupido minimus (je höher, um so individuenreicher) sowie Heodes virgaureae 
(ab 1 500 m seltener) auf. Etwas höher (bei fallender Individuenzahl) steigt erstaun- 
licherweise Coenonympha pa)7iphilus (bis 2 200 m). deren Höhenobergrenze in der Li- 
teratur mit 1800 — 2 000 m angegeben wird. 

Demgegenüber erstrecken sich die Fluggebiete von Melanargia galathea, Melitaea 
didyma (beide sehr häufig) und Hipparchia semele (ab 1 500 m seltener) nur bis 
1 750 m; die von Aphantopus hyperantus (obwohl lange Zeit nicht entdeckt, massen- 



N achrBl. bayer. Ent. 40 (4). 1991 123 

halt in tiefer Lage), Satyriis ferula, Hyponephele lycaon und Argynnis paphia enden 
etwa bei 1500 m. Auch der Kaisermantel steigt im Untersuchungsgebiet mit 1500 
bzw. 1550 m deutlich höher als bisher für die Alpen angenommen: „Nicht über 
1200 m" (Forster & Wohlfahrt 1976); „bis in Höhen etwas über 1000 m" (Higgins & 
RiLEY 1978); „bis auf eine Höhe von 1400 m" (Schweizer Bund für Naturschutz 1987). 



5. Prozentzahl der Wiederfunde 

Interessant war es für mich, nachzuvollziehen, wieviel Prozent der bisher im Gebiet 
nachgewiesenen Tagfalterarten ich wann unter welchen Umständen im Schnalstal 
wiederfinden konnte. Und zwar im Nachhinein - ohne vorherige Kenntnis der beiden 
Veröffentlichungen von Scheuringer (1972, 1983). Und damit auch ohne die Kenntnis 
der „guten" Biotope. 

Bei dieser Vorgehensweise lassen sich Rückschlüsse ziehen, mit welchen Ergebnis- 
sen bei den vielfach durchgeführten „zwei- bis dreiwöchigen Sammelreisen" in ein 
bestimmtes Gebiet gerechnet werden kann. 

1981 besammelte ich den mittleren Höhenbereich von 1200 m (Katharinaberg) bis 
2 100 m (Kurzras) sowie zum Teil recht intensiv das gesamte Pfossental. 1983 kam nur 
der Bereich zwischen Altratteis und Neuratteis (800-1200 m) dazu, während 1986 
gezielt die mir noch unbekannten unteren Talbereiche (Juval/ Altratteis) und kleine 
Abschnitte des Hochgebirges (bis 2 600 m) untersucht wurden Erst 1987 beobachtete 
ich - nach Lektüre der veröffentlichten Schmetterlingsfauna von Scheuringer (1983) 
— zwischen dem Taleingang (linksseitig) und Ladurn. Und zwar erstmals im Juni bei 
teilweise allerdings recht ungünstigen Witterungsverhältnissen. 

Bezeichnenderweise deckt sich die Reihenfolge der von mir untersuchten Fundorte 
ziemlich genau mit den bevorzugten Schmetterlingsbiotopen anderer Entomologen - 
wie die vielen Neufunde aus dem Hochgebirge (insbesondere auf dem Weg zur Schö- 
nen Aussicht) und um Neuratteis, die im Nachtrag von Scheuringer publiziert wurden, 
beweisen. Man kann dabei davon ausgehen, daß den Entomologen die Schnalstal- 
fauna bekannt war und sie - wie ja auch ich - gezielt in noch unerforschten Gebieten 
sammelten (was ja auch genau der Sinn einer solchen Erstveröffentlichung ist). 

In den unteren und oberen Höhenstufen sowie im Pfossental besteht immer noch ein 
Informationsdefizit (s. 3). Zwischen Juval und Altratteis scheint bisher noch kaum ge- 
sammelt worden zu sein. 

Für mein Bestreben, auf „eigene Faust" ohne Kenntnis der Fundorte aus der Litera- 
tur im Untersuchungsgebiet möglichst viele Tagfalterarten zu beobachten, standen 
mir zwischen 1981 und 1987 insgesamt gerade 20 Sammeltage zur Verfügung. In die- 
sem kurzen Zeitraum gelanges mir immerhin, 106 der 143 bekannten Tagfalter nach- 
zuweisen. Das sind fast drei Viertel (= 74,1 %) - und das bei einem über 50 km" gro- 
ßen und zudem noch extrem schwer zugänglichen Gebiet. 

Streicht man die 7 nur von Kitschei.t (1925) publizierten Arten (möglicherweise 
schon ausgestorben) und die 16, die nur in einer Zeit im Gebiet fliegen, in der ich nicht 
beobachtet habe (Mai, August, September; nur bei Schlechtwetter im Juni bei La- 
durn), so komme ich mit 106 von 120 verbleibenden Arten auf beachtliche 88,3 % an 
Wiederfunden. 

Es ist in den Alpen also durchaus möglich, während eines Urlaubs von drei bis vier 
Wochen im Juli 70 % und mehr der in einer überschaubaren Region fliegenden Tagfal- 
terarten nachzuweisen. Auch dann, wenn - wie in diesem Fall - die maximal der in 
einem Biotop der Region nachgewiesene höchste Häufigkeit von 34 der 106 Arten 
(= 32%) bei höchstens 5 Exemplaren/Tag liegt. 

Kurzzeitige Exkursionen mit hoher Sammelintensität über mehrere Wochen kön- 
nen also gerade bei Gebieten mit großen Höhenunterschieden (Klimaausgleich!) 
überraschend vollständige Ergebnisse bringen. 



124 



Nachi-Bl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 



m ^ 




0-- 








S ;§ S 




C 


^ 






^11 


/ 


= 








S K S 


X 










s ^ s 




2 




X 


' 


"02 




S 


X X 


>■ 


^ 


5 > s 





X -^ 


X X 


X 







s gs 











2 


s % s 







X w X =: 


X X 


un ° 


s|| 





iOH 


°°^" ?. W 


§ W 


S w 


S5 -^ ^5 

" « 2 


(' 


« 


A 





S-a 


°° CO :!: 





. 


S = .0 ,0 =" => 

^ c^ 10 ^ '^^ ^ in 


m 




S K § 

:3 — 


X 


X 


c ^ X 





X X 


"11 





^ 


iSSSw S 







" :«; 2 







X H X 


X X 




'=^ S § 


m 


W 


S - 


7 


^ 


7- 5 s 


W 


a 


i ^^ S 


^iw 




'-So 




S 


S 


. 


2 


"= 5 S 


^ 


^ 




«f2 





,^ "^ 




w 


<= 


/ 


^ 


sll 

m fc -0 


ol 


o Q. 

•1 .1 
o a 
a B 

0, Oh 


2 'S. 

C a 
c 

öl 


ii Uli 

o, S a S-c S~ 

lllilll 

g S: CO 'i; kJ 1; 


41 


'S S 
? 



■s ^^s 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 125 

Zusammenfassung 

Der Autor untersuchte von 1981 bis 1987 die Tagfalterfauna des Schnalstales/Süd- 
tirol qualitativ und quantitativ - letzteres mit Hilfe eines selbst entwickelten Häufig- 
keitsschlüssels. Es wurden 106 von 143 bisher bekannten Arten nachgewiesen. Dabei 
gelangen für fünf bisher erst einmal beobachteten Arten Wiederfunde. Bei 83 Arten 
wurde die maximale Häufigkeit an den Fundorten, bei anderen 1 6 ausgewählten Spe- 
zies die Höhenverbreitung in Abhängigkeit von der Häufigkeit dargestellt. Die Arten- 
zahlen in den Häufigkeitsklassen wurden schließlich mit denen eines sehr gut unter- 
suchten Gebietes im mittleren Saarland/BRD verglichen. 



6. Literatur 

Daniel, F. & Wolfsberger, J. 1957: Die Föhrenheidegebiete des Alpenraumes als Refugien wär- 
meliebender Insekten II. Der Sonnenberghang bei Naturns im Vintschgau. - Mitteilungen 
Münchner Entomologischen Gesellschaft 47, 21-121. München. 

Forster, W. & Wohlfahrt, T. 1976: Die Schmetterlinge Europas, Band 2 Tagfalter (Rhopalocera 
und Hesperiidae). - 2. A.. Franckh'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart. 

HiGGiNS, L. & RiLEY, N. 1978: Die Tagfalter Europas und Nordwestafrikas. - 2. A., Verlag Parey, 
Hamburg und Berlin. 

Kitschelt, R. 1925 : Zusammenstellung der bisher in dem ehemaligen Gebiete von Südtirol beob- 
achteten Großschmetterlinge. Wien. 

Rainer, J. 1986: Das Schnalstal und seine Geschichte. - Verkehrsverband Schnals (Hrsg.). 

Scheuringer, E. 1972: Die Macrolepidopteren-Fauna des Schnalstales. - Studi Trentini di 
Scienze Naturali XLIX, 231-448, Trento. 

Scheuringer, E. 198.3: Die Macrolepidopteren-Fauna des Schnalstales, 1. Nachtrag. - Nachrich- 
tenblatt der Bayerischen Entomologen 32(3), 65-74. 

Schmidt- Koehl, W. 1967: Macrolepidopteren aus dem Vinschgau (Ergebnisse einer Sammelreise 
im August 1965 nach Südtirol). - Ent. Zeitschritt, 77 (22), 257-264 u. (23) 265-270, Stutt- 
gart, 

Schweizer Bund für Naturschutz 1987: Tagfalter und ihre Lebensräume. - Fotorotar Verlag, 
Basel. 

Tappeiner Werbefoto (o. J.): Wandern im Schnalstal, Meran. 

Ulrich, R. 1982: Die Bestandsschwankungen der Tagfalter in der Umgebung Illingen in den Jah- 
ren 1972-1980. - Wissenschaftliche Staatsexamensarbeit. Saarbrücken. 

Ulrich, R. 1992: Wiesen ohne Falter - Langzeitbeobachtungen zum Rückgang der Tagfalter im 
mittleren Saarland. - Rheinische Landschaften, Heft 39. Hrsg. Rheinischer Verein für 
Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Neuss. 

Anschrift des Verfassers: 

Rainer Ulrich. Eiweilerstr. 116, W-6686 Wiesbach 



126 NachrBl. b. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Ergänzende Bemerkungen über das angebliche Vorkommen 
von Parnassius phoebus (Fabricius, 1783) in den Bayrischen 

Alpen 

(Lepidoptera, Papilionidae) 
Von Josef J. de FREINA 



In einer Arbeit von 1983 (Freina, de: NachrBl. bayer. Ent. 32: 63) wird für den Bay- 
rischen Alpenraum das Vorkommen von Parnassius phoebus (Fabricius, 1783) gemel- 
det. 

Unter Kennern der bayrischen Lepidopteren-Fauna hat dieser Artikel zu einer leb- 
haften Diskussion geführt. Einige hielten den als Lebensraum gemeldeten Hochries, 
1 500 m, Umg. Frasdorf/Grainbach für P. phoebus nicht geeignet und zweifelten da- 
her ein dortiges Vorkommen der genannten Art an. 

In den vergangenen 8 Jahi'en führte der Verfasser jeweils im Zeitraum Mitte Juli bis 
Anfang September mehrere Erkundungstouren zum Hochries und dessen Umgebung 
durch. Die 1983 von den beiden miteinander befreundeten Gewährsleuten gelieferten 
Meldungen (wobei auch Belegmaterial vorgelegt wurde) sollten auf ihre Richtigkeit 
überprüft werden. 

Als Ergebnis dieser Exkursionen kann resümierend gesagt werden, daß die gegen- 
über dem Verfasser gemachten Angaben nicht zutreffen können. Weder eine Kolonie 
noch Einzeltiere konnten nachgewiesen werden. Das als authentisch vorgelegte, an- 
geblich aus dem Bayrischen Alpenraum stammende p/ioebus-Material muß mit ge- 
fälschten Fundortangaben versehen worden sein. 

Sämtliche im Raumquadrat Grainbach-Sachrang-Schleching und Aschau gele- 
genen Gipfeh-egionen der Chiemgauer Berge sind mit Sicherheit als Lebensraum für 
P. phoebus ungeeignet. In dieser Region fehlt es an geeigneten Quellfluren oder über- 
schwemmten Kurzrasenfluren. Die potentielle Futterpflanze Saxifraga aizoides L. ist 
nur rudimentär vorhanden, Saxifraga rotiindifolia L. und S. stellaris alpigena Tem., 
ebenfalls schütter verbreitet, scheiden als lai-vale Nahrungsgrundlage aus, Semper- 
uu'wm- Arten fehlen. 

Die vorgelegten 3 männlichen Belegexemplare sollen im Jahre 1960 gesammelt wor- 
den sein. Selbst wenn die Art je am Hochries vorgekommen sein sollte, so wäre das Er- 
löschen einer Population gerade in jüngster Zeit unwahrscheinlich. P. phoebus ist im 
Gegensatz zu seinem nächsten Verwandten P. apollo nicht zu den gefährdeten Arten 
zu rechnen, da er in Höhenstufen fliegt, die bislang nur in geringem Maß von Men- 
schen verändert wurden. 

Ein Verdriften mehrerer Exemplare aus dem Karwendel, den Kitzbühler Alpen 
oder Salzburger Alpen, den Chiemgauer Alpen nächstgelegene Lebensräume des Al- 
penapollo, hält der Verfasser wegen der größeren Entfernung für nicht möglich. Zu- 
dem ist P. phoebus als eine standorttreue Art einzustufen. 

P. phoebus ist aus dem Verzeichnis der im Bayrischen Alpenraum von Garmisch bis 
Berchtesgaden vorkommenden Schmetterlingsarten zu streichen. Wegen ältei'er 
Nachweise aus den AUgäuer Alpen (siehe Osthelder 1925: 52) ist die Art jedoch in der 
derzeit novellierten Fassung einer „Roten Liste" der Lepidopteren Bayerns zu be- 
rücksichtigen. 

Positiv zu vermelden ist die Tatsache, daß der Verfasser bei den Nachforschungen 
nach P. phoebus in den Chiemgauer Bergen auf einige Kolonien des in Deutschland als 
potentiell gefährdeten Parnassius apollo stieß, deren Individuenzahl z. T. doch be- 
trächtlich war. 



NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 127 



Freina, J. DE 1983: Nachweis von Parnassius phoebus (Fabncius, 1783) für das Gebiet der Bayri- 
schen Alpen. - NachrBl. bayer. Ent. 32 (2), 63. 

OsTHELDER, L. 1925: Die Schmetterlinge Südbayerns und der angrenzenden Kalkalpen, Teil I. - 
Beilage z. 15. Jhrgg. Mitt. Münch. Ent. Ges., München. 

Anschrift des Verfassers: 

Josef J. DE Freina 

Eduard-Schmid-Str. 10, D-8000 München 90 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 
Programm für Januar bis März 1992 

Montag, 20. Januar Bestimmungsabend und Benutzungsanleitung zur Bibliothek 
der Zoologischen Staatssammlung (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 17. Febrtiar Ordentliche Mitgliederversammlung 

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen 14 Tage vorher 
beim Vorsitzenden eingereicht sein. 

Vortrag: R. Gerstmeier: Hinweise zum Abfassung wissen- 
schaftlicher Manuskripte in der Entomologie 

Montag, 24. Februar Bestimmungsabend mit Anleitung zur Genitalpräparation bei 
Lepidopteren (Leitung: W. Dierl) 

Freitag, 20. März/Samstag, 21. März 

30. Bayerischer Entomologentag 



Zur Beachtung 

Die Veranstaltungen finden in der Zoologischen Staatssammlung Münchhausen- 
straße 21, 8000 München 60, statt. Beginn jeweils 19 Uhr. 

Der Koleopterologische Arbeitskreis der Entomologischen Gesellschaft trifft sich 
am 13. 1., 27.-1., 10. 2., 24. 2., 9. 3., 23. 3., 6. 4., 4. 5., 18. 5., 1. 6., 15. 6., 29. 6., 13. 7., 
17. 7., 10. 8., 24. 8., 7. 9., 21. 9., 5. 10., 19. 10., 2. 1., 16. 11., 30. 11., 14. 12., (Weih- 
nachtsverlosung) jeweils um 18 LIhr im Restaurant „Alter Peter", Buttermelcher- 
straße 5. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 

Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard und Hedwig Burmeister 

Druck: Gebr. Geiselberger, 8262 Altötting 



128 NachrBl. bayer. Ent. 40 (4), 1991 

Syrphus octomaculatus von Roser, 1840: ein Homonym von 
Syrphus octomaculatus Walker, 1837 

(Diptera, Syrphidae) 
Von Ulrich SCHMID 

Der Typus von Syrphus octomaculatus von Roser, 1840 ist ein Exemplar von Platy- 
cheirus europaeus Goeldlin, Maibach & Speight, 1990. Ich habe deshalb vorgeschlagen, 
den älteren Namen zu verwenden (Schmid 1991). Dabei wurde übersehen, daß Walker 
schon 1837 eine Art als Syrphus 8-maculatus beschrieben hatte. Da die Artnamen 
8-maculatus und octomaculatus als identisch zu betrachten sind, muß der Name Syr- 
phus octomaculatus von Roser verworfen werden. 

Literatur 

Schmid, U. 1991 : Zur Identität von Syrphus octomaculatus von Roser, 1840 (Diptera, Syrphidae). 

-Nachr.-Bl. baver. Ent. 40(2), 59-60. München. 
Walker, F. 1837; Descriptions, & c. of the Diptera. In: J. Curtis, A. H. Halliday & F. Walker,: 

XV. Descriptions, & c. of the Insects coUected by Captain P. P. King, R. N., 

F. R. S.intheSurveyof theStraitsof Magellan. - Trans. Linn. Soc. London 17, 315-359. 

London. 

Ulrich Schmid, 

Staatliches Museum für Naturkunde, Rosenstein 1, W-7000 Stuttgart 1 



'S" bitte hier abtrennen 'S" 



Anmeldung für ein Poster 
am 30. Entomologentag, 21.3.1992 



Titel des Posters: 



Autor/Autroren: 



Adresse: 



Bitte schicken Sie diesen Abschnitt mit einer kurzen 
Inhaltsangabe (ca. V2 DIN-A4 Seite) bis 15.2.1992 an: 

Münchner Entomologische Gesellschaft, 
Münchhausenstr. 21 , W-8000 München 60. 



n 



CHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2) 



1. Juli 1992 



ISSN 0027-7425 



Inhalt: Daffner, H.: Anophthalmus bemhaueri broderi ssp. n. aus Slovenien und Anophthal- 
mus ajdoi^skanus haraldianus ssp. n. aus Kärnten (Coleoptera, Carabidae, Trechinae). S. 37 - 
Hausmann, A.: Idaea fittkaui sp. n. aus Afghanistan mit weiteren Bemerkungen zur Systematik 
der 13. Gruppe der Gattung Idaea (Lepidoptera, Geometridae). S. 46 - Horstmann, K.; Tvpen- 
verzeichnis der von A. Seyrig beschriebenen westpaläarktischen Ichneumonidae, mit einer Revi- 
sion der Campopleginae (Hymenoptera). S. 56 - Mandery. K.: Andrena aericata Imhoff, 1866, 
Andreiia nasuta Giraud. 1863, und andere seltene Wildbienen im Maintal tißLiialiturt (Hymeno- 
ptera, Apidae). S. 62. ^c^^' "^ ^ SCVV^- 




Anophthalmus bernhaueri broderi ssp. n. aus Slovenien 

und Anophthalmus ajdovskanus haraldianus ssp. n. 

aus Kärnten 

(Coleoptera, Carabidae, Trechinae) 
Von Hermann DAFFNER 

Abstract 

Two new subspecies of the genus Anophthalmus Sturm, 1844 (Coleoptera. Carabidae, Trechi- 
nae) are described and tigured. - Anophthalmus bernhaueri broderi ssp. n. from the artifieial ca- 
vities, Spodnji rov and Gornji rov, Podljubelj; and Gornji rov, Cadovlje, Trzicu, on the Karawan- 
ken-Montains in Slovenija. Anophthalmus ajdovskanus haraldianus ssp. n, trom the shaft-cave 
Abisso Klondike (2370 FR) or Klondike-Kloce-Höhlensystem (3833/1) in Carinthia, Austria. 



Riassunto 

Vengono descritte due nuove sottospecie del genere Anophthalmus Sturm, 1844. 
A. bernhaueri broderi n. ssp., delle miniere Gornji rov e Spodnji rov, vicino Podljubelj 
e Gornji rov, vicino Cadovlje presse Trzicu, in Slovenija settentrionale. La nuova sot- 
tospecie si distingue dalla forma tipica A. bernhaueri bernhaueri Ganglbauer, 1895 
(del Massiccio del Hochobir, in Carinthia), per il capo piü stretto, le elitre piü parallele 
con Serie ombelicata diversa e per la lamella copulatrice molto piü lunga. 



38 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

A. ajdoi^skanus haraldianus ssp. n., di una grotta verticale, il complesso del Monte 
Cavallo di Pontebba ( - 677 m), che si sviluppa sotto il confine statale tra Italia (Friuli, 
Carnia) e Austha (Carinthia), con tre ingressi: due sulla parte italiana ed uno sulla 
parte austriaca. Otto esemplari sono stati raccolti nell' abisso Klondike (2370 FR) o 
Klodike-Kloce-Höhlensystem (3833/1), nel filone austriaco, ad una profonditä di 
circa 160 m. La nuova sottospecie si avvicina, per l'edeago molto cui-vato (visto late- 
ralmente) con I'apice corto e largo, al gruppo di A. ajdovskanus muelleri Jeannel, 1926 
(delle Alpi Giulie, Slovenia) e A. ajdoiiskanus raimsinii Muller, 1922 (della Selya di 
Tornova, Slovenia). II gruppo di A. ajdovskaiius-pretiieri-fodinae-mLvanigi (delle Ka- 
rawanken, in Carinthia e Slovenia settentrionale) e caratterizzato per l'edeago diritto 
(visto lateralmente) con I'apice lungo e snello (lo Status tassonomico del grande 
gruppo-ajdovskanus, resta ancora da chiarire). 

Einleitung 

In der nachfolgenden Arbeit werden zwei, für die 'Wissenschaft neue Anophthal- 
mus-Rassen behandelt. A. bernhaueri broderi ssp. n. aus Bergbaustollen (Queck- 
silberabbau) in den Südkarawanken, Provinz Gorenjska, Slovenien. Die neue Rasse 
unterscheidet sich deutlich im Körperbau, der Gestaltung des Aedoeagus und der Ko- 
pulationslamelle von der Stammform A. bernhaueri bernhaueri Ganglb.'^uer, 1895, 
vom Hochobir-Massiv in den Nordkarawanken, Kärnten. 

A. ajdovska72us haraldianus ssp. n., stammt aus einer Schachthöhle (-677 m) auf 
dem Roßkofel unter der Staatsgrenze von Österreich (Kärnten) und Italien (Friuli, 
Carnia). Der „Complesso del Monte Cavallo di Pontebba" hat drei Eingänge, einer auf 
österreichischer Seite und zwei auf italienischer Seite. Die Tiere wurden im Klon- 
dike-Kloce-Höhlensystem (3833/1) oder Abisso Klondike (2370 FR) im Filone au- 
striaco in einer Tiefe von circa -160 m unter Steinen in Wassernähe gefangen. Die 
neue Rasse ist durch den stark gewölbten Aedoeagus (Lateralansicht) mit kurzer und 
breiter Spitze nahe verwandt mit: A. ajdovskanus muelleri Jeannel, 1926 (von den Ju- 
lijske Alpe, Slovenija) und A. ajdovskanus ravasinii Muller, 1922 (vom Trnovski 
Gozd, Slovenija). Die Gruppe A. ajdovskanus-pretneri-fodinae-mixanigi (aus den Ka- 
rawanken in Kärnten und Nordslovenien) ist charakterisiert durch den gerade nach 
vorne gerichteten Aedoeagus (Lateralansicht) mit langer, dünner Spitze. Die zahlrei- 
chen Rassen der A. ajdors/ca?! «s-Gruppe sind dringend revisionsbedürftig. Dies kann 
aber erst geschehen, wenn alle Formen (Arten) zur Untersuchung vorliegen. 

Für das mir zur Untersuchung anvertraute oder überlassene Material danke ich 
meinen Freunden Herrn Joze Brüder (Kranj) und Herrn Harald Mixanig (Klagenfurt). 

Kollektionen, in denen das besprochene Material aufbewahrt ist, werden im Text 
durch folgende Abkürzungen bezeichnet: 
CHDE: Collection Hermann Dafener, Eching. 
CHMK: Collection Harald Mixanig, Klagenfurt. 
CJBK: Collection Joze Broder, Kranj. 

Systematik 

Anophthalmus bernhaueri broderi ssp. n. 

Holotypus cf : Slovenija, Karavanke, Provinz Gorenjska, Podljubelj, Spodnji rov, 800 m, 
20. 8. 1979, leg. J. Broder (CJBK). 

Paratvpen: Slovenija, Karavanke, Piov Gorenjska: Podljubelj, Spodnji rov. 800 m, 20. 8. 1979. 
ICf, l9'(CJBK)2d'0". 2 9$ (CHDE): Podljubelj, Gornji rov, 2.8. 1979, 1$ (CJBK). Cadovlje pri 
Trziöu, Pocivalo. Gornji rov. 1 060 m, 18. 7, 1979. 1 9 (CJBK) 1 9 (CHDE): alle leg. J. Broder. 

Länge 4,5-5,2 mm (einschließlich der Mandibeln). Körper (Abb. 1 und 2) langge- 
streckt; Kopf, Halsschild und Fühlerbasis rotbraun; Flügeldecken, Beine und Spitzen 
der Fühler gelbbraun; Kiefertaster gelb. Oberseite glatt und glänzend, nur Seiten der 
Flügeldecken sehr weitläufig und sehr kurz behaart. Mikroskulptur fein; Kopf an der 
Basis kräftig und dicht, sonst fein, wabenartig genetzt; Halsschild sehr fein genetzt; 
Flügeldecken fein und sehr dicht, quermaschig strukturiert. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



39 




Abb. 1: Anophthalmtts bernhaueri broderi ssp. n ; Habitus cS . Dorsalansicht. 



40 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Fühler gestreckt, zurückgelegt bis zum hinteren Drittel der Flügeldecken reichend 
(Länge 3,30 mm). Erstes Fühlerglied stark verdickt, doppelt so lang wie breit; die 
Breite der folgenden zehn Glieder beträgt 0,08 mm, ihre Längenmaße sind: 2. Glied 
0,22 mm; 3. bis 5. Glied 0,37 mm; 6. Glied 0,34 mm; die folgenden Glieder zur Spitze 
immer kürzer; Endglied zugespitzt, 0,35 mm. 

Kopf kurz und breit, hinter der Mitte am breitesten, Längen-Breitenverhältnis 0,75 
zu 0,75 mm (Länge, gemessen vom Vorderrand des Clypeus bis zur Halsabschnürung). 
Die sehr spärlich und kurz behaarten Schläfen in flachem Bogen nach hinten verengt. 
Hals deutlich abgeschnürt. Die rudimentären Augenfurchen kürz und flach. Stirnfur- 
chen ab den Vorderecken des Clypeus bis zur Mitte des Kopfes furchig vertieft, von 
dort bis zum Ende der Schläfen durch eine feine Lmie verlängert. Oberseite beider- 
seits mit zwei langen Borsten; die erste Borste hinter der Mitte, die zweite Borste im 
basalen Viertel. 





Abb. 2-3. Umriß der linken Körperseite; 2: Anophthalmus bernhaueri broderi ssp. n.; 3: An- 
ophthalmus bernhaueri bernhaueri Ganglbauer, 1895; Skala 0,10 mm. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Halsschild breiter als lang und breiter als der Kopf. Breiteste Stelle im vorderen 
Drittel, Längen-Breitenverhältnis 0,82 zu 0,93 mm. Oberseite flach aber deutlich ge- 
wölbt; im vorderen Drittel mit je einem flachen Eindruck und gegen die Hinterecken 
mit einer grubigen Vertiefung. Zur Basis niedergedrückt und dicht genetzt. Mittel- 
linie sehr deutlich und nach hinten furchig vertieft. Seitenrand breit abgesetzt und 
kurz aufgebogen; im vorderen Drittel und vor den Hinterecken mit je einer langen 
Borste besetzt. Seiten nach hinten fast gerade verengt. Hinterecken rechtwinkelig. 
Basis in der Mitte flach eingebuchtet. Epipleuren nicht von oben sichtbar. 

Flügeldecken langgestreckt mit sehr deutlichen Schulterecken; zur Mitte nur 
schwach erweitert; breiteste Stelle kurz hinter der Mitte; Längen-Breitenverhältnis 
2,70 zu 1,45 mm. Seitenrand breit aufgebogen. Trechusbogen kurz aber deutlich. 
Oberseite hochgewölbt. Auf jeder Flügeldecke sieben sehr feine und flache Streifen 
ausgebildet (einschließlich Nahtstreif). Am dritten Streifen befinden sich drei kräf- 
tige Borsten. Die erste Borste der Umbilicalserie weit nach innen zurückgerückt, sie 
befindet sich kurz vor dem Niveau der zweiten Borste; die zweite Borste ist kurz hin- 
ter der Schulterecke neben dem Seitenrand eingelagert; die folgenden beiden Borsten 
sind etwas vom Seitenrand abgerückt, wovon die vierte Borste von der dritten etwas 
weiter entfernt ist als diese von der zweiten Borste. 

Beine lang und kräftig gebaut und dicht, weißgelb behaart. 





Abb. 4-9. Aedoeagus (Lateralansicht) und Kopulationslamelle (Lateral- und Dorsalansicht); 
4-6: Anophthalmus bernhaueri broderi ssp. n.; 7-9: Anophthalmus bernhaueri bemhaueri 
Ganglbauer, 1895; Skala 0,10 mm. 



42 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Aedoeagus 1,06—1,10 mm. Lateralansicht (Abb. 4): Über der steil nach unten gebo- 
genen Basis in gleichmäßigen, flachen Bogen nach vorne verlaufend; im apikalen Teil 
stark verjüngt und an der Unterseite gerade nach vorne gerichtet; Spitze schmal und 
deutlich nach oben gebogen. Kopulationslamelle — Lateralansicht (Abb. 5): Von der 
breit nach oben gebogenen Basis verlaufen zwei langgestreckte, an der Spitze abge- 
rundete, Lamellen nach vorne. Dorsalansicht (Abb. 6): Von der Basisplatte verlaufen 
zwei dünne, verschlungene Lamellen nach vorne, wovon die rechte Lamelle etwas 
länger ist als die linke. 

Derivatio nominis; Die neue Rasse ist dem Entdecker, Herrn Joze Broder (Kranj) ge- 
widmet. 

Anophthalmus bernhaneri broderi ssp. n., ist von der Stammform wie folgt zu unter- 
scheiden: Länge 4,5 — 5,2 mm. Kopf (Abb. 2) so lang wie breit (bei den Weibchen 
manchmal geringfügig breiter als lang), Schläfen in flachen Bogen gerundet. Flügel- 
decken (Abb. 2) langgestreckt, Seiten zur Mitte nur flach erweitert; die vierte Borste 
der Umbilicalserie ist von der dritten Borste nur wenig weiter entfernt als diese von 
der zweiten Borste. Aedoeagus (Abb. 4) 1,06-1,10 mm. Lateralansicht: In gleichmä- 
ßigen, flachen Bogen nach vorne verlaufend, Unterseite zur Spitze gerade nach vorne 
gerichtet. Kopulationslamelle (Abb. 5 und 6) langgestreckt. 

Anophthalmus bernhaueri bernhaiieri Ganglbauer, 1895, ist durch folgende Merk- 
male charakterisiert: Länge 4,3-5,2 mm. Kopf (Abb. 3) deutlich breiter als lang, mit 
backenförmig erweiterten Schläfen. Flügeldecken (Abb. 3) gestreckt, Seiten zur Mitte 
deutlich erweitert; die vierte Borste der Umbilicalserie von dei' dritten Borste mehr als 
doppelt so weit entfernt als diese von der zweiten Borste. Aedoeagus (Abb. 7) 
1,08-1,16 mm. Lateralansicht: Über der Mitte bauchig erweitert, Unterseite gegen 
die Spitze flach eingebuchtet. Kopulationslamelle (Abb. 8 und 9) kurz und gedrungen. 
Die Art liegt von folgenden Fundorten vor: Austria, Kärnten, Karawanken, Hoch- 
obir-Massiv: Stollen unter dem Rainer Schutzhaus, 2000 m, 25.8.1985; Sechs-Fen- 
ster-Stollen, 1590 m, 10.2.1990; Schaidasattel, Stollen I beim Simon-Rieger-Weg, 
1540 m, 13.7.1991; Wasserstollen, 1300 m, 7.10.1983, 16.9.1984, 12.3.1988; leg. H. 

MiXANIG. 

Das Verbreitungsgebiet des A. bernhaueri f. typ. beschränkt sich nach bisherigen 
Beobachtungen auf das Gebirgsmassiv des Hochobir. 

Anophthalmus ajdoiiskanus haraldianns ssp. n. 

Holotvpus cf : Austria, Kärnten, Karnische Alpen, Roßkofel - Monte Cavallo di Pontebba, 
Klondike-Kloce-Höhlensystem (3833/1) - Abisso Klondike (2370 FR), 2 130 m, 16. 8. 1991, leg. H. 
MiXANiG (CHDE). 

Paratypen: Daten wie Holotypus, 6 cfcf (CHDE) 1 o" (CHMK). 

Länge 5,1-5,9 mm (einschließlich der Mandibeln). Körper (Abb. 10) langgestreckt; 
transparent gelbbraun, Kiefertaster gelb. Oberseite überall fein und dicht, weißgelb 
behaart. Mikroskulptur fein; Kopf dicht, Halsschild fein und locker, wabenartig ge- 
netzt; Flügeldecken fein und sehr dicht, quermaschig genetzt und dadurch seiden- 
glänzend. 

Fühler lang und dünn, zurückgelegt bis ins hintere Drittel der Flügeldecken rei- 
chend (Länge 4,20 mm). Erstes Glied stark verdickt, gut doppelt so lang wie breit; 
Breite der folgenden zehn Glieder beträgt 0,09 mm, ihre LängenmaJ3e sind: 2. Glied 
0,24 mm; 3. bis 5. Glied 0,45 mm; 6. Glied 0,43 mm; die folgenden Glieder zur Spitze 
immer kürzer; Endglied zugespitzt, 0,40 mm. 

Kopf kurz und breit, hinter der Mitte am breitesten, Längen-Breitenverhältnis 0,90 
zu 0,90 mm (Länge, gemessen vom Vorderrand des Clypeus bis zur Halsabschnürung). 
Die spärlich behaarten Schläfen backenförmig erweitert. Hals deutlich abgeschürt. 
Die rudimentären Augenfurchen kurz und flach. Stirn fein gerunzelt. Stirnfurchen ab 
den Vorderecken des Clypeus bis zur Mitte des Kopfes furchig vertieft, von dort bis 
zum Ende der Schläfen durch eine feine Linie verlängert. Oberseite beiderseits mit 
zwei langen Borsten; die erste Borste in der Mitte und weit nach außen gerückt; die 
zweite Borste im basalen Viertel. Die feine Grundbehaarung nach vorne gerichtet. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 




Abb. 10: Anophthabnus ajdovskanux haraldianus ssp- n,; Habitus o". Dorsalansicht, 



44 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Halsschild breiter als lang und breiter als der Kopf; breiteste Stelle im vorderen 
Drittel; Längen-Breitenverhältnis 0,89 zu 1,02 mm. Oberseite flach gewölbt, im vor- 
deren Drittel mit je einem flachen Eindruck und gegen die Hinterecken mit einer gru- 
bigen Vertiefung. Zur Basis niedergedrückt und fein genetzt. Mittellinie deutlich und 
nach hinten furchig vertieft. Seitenrand breit abgesetzt und kurz aufgebogen; im vor- 
deren Drittel und vor den Hinterecken mit je einer langen Borste besetzt. Seiten nach 
hinten leicht konvex verengt. Hinterecken spitzwinkelig. Basis in der Mitte flach ein- 
gebuchtet und zu den Hinterecken leicht nach innen gewinkelt. Epipleuren nicht von 
oben sichtbar. Am Grunde lang, nach hinten abstehend behaart, mit je zwei längeren 
Börstchen auf der Scheibe. 

Flügeldecken langgestreckt, mit abgerundeten aber deutlichen Schulterecken; zur 
Mitte bauchig erweitert; breiteste Stelle hinter der Mitte; Längen-Breitenverhältnis 
3,20 zu 1,76 mm. Seitenrand breit abgesetzt und hoch aufgebogen. Trechusbogen kurz 
aber deutlich. Oberseite flach gewölbt und fem quergerunzelt. Auf jeder Flügeldecke 
vier feine Streifen ausgebildet (einschließlich Nahtstreif), die restlichen Streifen sind 
nur noch schwach angedeutet. Am dritten Streifen befinden sich vier kräftige Bor- 
sten. Die erste Borste der Umbilicalserie weit nach innen zurückgerückt, sie befindet 
sich kurz hinter dem Niveau der zweiten Borste; die zweite Borste ist an der Schulter- 
ecke, neben dem Seitenrand eingelagert; die folgenden beiden Borsten sind etwas vom 
Seitenrand abgerückt, wovon die vierte Borste von der dritten etwas weiter entfernt 
ist als diese von der zweiten Borste. Die Zwischenräume sind überall fein, nach hinten 
abstehend behaart. 

Beine lang und schlank gebaut und dicht, weißgelb behaart. Bei den Männchen sind 
die ersten zwei Glieder der Vordertarsen sehr stark erweitert, sie sind nur wenig län- 
ger als breit. 




Abb. 11-13. Anophthalmus ajdovskanus haraldianus ssp. n.; 11: Aedoeagus, Lateralansicht; 
12 und 13: Kopulationslamelle, Lateral- und Ventralansicht; Skala 0,10 mm. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 45 

Aedoeagus 1,83- 1,95 mm. Lateralansicht (Abb. 11): Über der steil nach unten ge- 
bogenen Basis stark gewölbt nach vorne verlaufend, Spitze kurz und steil nach oben 
gebogen. Dorsalansicht: Von der Basis bis zur Mitte gleichmäßig nach vorne verlau- 
fend, dann bis ins vordere Drittel stark erweitert, Spitze kurz und breit. Kopulations- 
lamelle — Lateralansicht (Abb. 12): Die beschuppte Innenseite in der Mitte leicht ein- 
geschnürt, außen mit einer weit vorgezogenen Spange besetzt. Ventralansicht 
(Abb. 13): Die plattenartige Basis breit und an den Seiten aufgebogen, über der Mitte 
mit je einer nach außen gerichteten Spange, Spitze in der Mitte dreieckig eingekerbt. 

Derivatio nominis: Die neue Rasse ist dem hervorragenden Biospeläologen, Herrn 
Harald Mixanig (Klagenfurt) gewidmet. 

A. ajdovskanus haraldianus ssp. n. ist charakterisiert durch den stark gewölbten 
Aedoeagus (Lateralansicht, Abb. 11) mit kurzer und breiter Spitze. Durch diese 
Merkmale steht sie der A. ajdovskanus-muelleri-ravasinii-Gvuppe aus Slovenien 
nahe. Über den taxonomischen Status der neuen Rasse (oder Art) wird aber erst Klar- 
heit herrschen, wenn alle Formen der A. ajdovskanus-Gruppe revidiert sind. 



Literatur 

CoLLA, A. 1986: Ricerce biospeleologiche, Anophthahnus nwalis montismatajuris n. ssp., caver- 

nicolo del M. Matajur (Piealpi Giulie) (Coleoptera, Carabidae). - Atti Mus, civ. Stör. nat. 

Trieste39(3), 185-198. 
Daffner, H. 1985: Eine neue Rasse der Gattung Anop/!(/!a/mu,s Sturm, 1844. aus Kärnten, Öster- 
reich. - Entomofauna 6 (21), 361-370. 
Gruppo Triestino Speleologi 1986: Klondike's Story 1985. - Boll. gruppo triest. speleol , Trieste 

6,10-27. 
Gruppo Triestino Speleologi 1987: Klondike's Story 1986. - Boll. gruppo triest. speleol., Trieste 

7,15-23. 
Gruppo Triestino Speleologi 1989: Klondike's Story 1988. - Boll. gruppo triest. speleol., Trieste, 

9,30-45. 
Gruppo Triestino Speleologi 1990: II rilievo del Complesso del Monte Cavallo di Ponlebba. - 

Boll. gruppo triest. speleol., Trieste, 10, 6-7, pianta allegata. 
Jeannel, R. 1928: Monographie des Trechinae (III) Les Trechini cavernicoles. - Abeille 35, 

1-808. 
Mandl, K. 1940: Die Blindkäferfauna der Karawanken. - Kol Rundschau 26, 25-36. 
Muller, G. 1931: Nuovi Coleotteri cavernicoli ed ipogei delle Alpi mendionale e del Carso adria- 

tico (Carabidae). - Atti Mus. civ. Stör. nat. Trieste 11, 179-205. 
Pretner, E. 1979: Podzemeljska koleopterska favna umetnih votlin. - Acta entomol. jugosl. 15 

(1-2), 89-102. 
Sciaky, R. 1987: Proposte sulla sistematica del genere Anophthalmus e descnzione di tre nuove 

sottospecie del Friuli Orientale (Coleoptera, Carabidae. Trechinae). - Fragm. Entomol 

Roma 20(1). 51-69. 
Pfarr, T. & Stummer, G. 1988: Die längsten und tiefsten Höhlen Österreichs. - 'Verband österr. 

Höhlenforscher Wien, 1-248 

Adresse des Autors: 

Hermann Daffner, Günzenhausen, Fuchsbergstr. 19, D(W)-8057 Eching 



46 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Idaea fittkaui sp. n. aus Afghanistan 

mit weiteren Bemerkungen 

zur Systematik der 13. Gruppe der Gattung Idaea 

(Lepidoptera, Geonietridae) 
Von Axel HAUSMANN 

Abstract 

Idaea fittkaui sp. n. f rom Afghanistan, formerly treated as conspecific with Idaea hathor Wilt- 
SHiRE, 1949, is described as a new species. Idaea ajmerensis Wiltshire, 1983 stat. nov. from India, 
formerly treated as a subspecies of Idaea hathor Wiltsh., is not conspecific with that species. The 
relationships of 10 further species belonging to the 13'^ /daea-group of Sterneck (1940) are dis- 
cussed. 

Einleitung 

In einer kürzlich erschienenen Arbeit (Hausmann, 1991 a) war bereits auf verschie- 
dene Arten der 13. SiERNECK'schen (1940) Gruppe der Gattung Idaea eingegangen wor- 
den. Hierzu gesellen sich nun einige wichtige Informationen bezüglich der Arten- 
gruppe um /daea eremica Brandt, 1941. Diese war teilweise bereits in Wiltshire (1983) 
Gegenstand eingehenderer Untersuchungen (als „sabw/osa-Gruppe"). 

In der vorliegenden Arbeit werden folgende Abkürzungen verwendet: 
G.prp = Genitalpräparat Nr. 
Gen. Abb. = Genital-Abbildung 
ZSM = Zoologische Staatssammlung München 

NLK = Naturkundliche Landessammlungen Karlsruhe 

BMNH = British Museum of Natural History ("The Natural History Museum") 
A = Antang des betreffenden Monats 

M = Mitte des betreffenden Monats 

E = Ende des betreffenden Monats 

Ergebnisse 
Die eremica BRDx.-Gruppe 

Typisch für diese Gruppe ist der kurze kräftige Cornutus im Aedoeagus des männli- 
chen Genitalapparates. Die langen, an der Basis geknickten Valven, aber vor allem 
der lange und breite Uncus und das lang ausgezogene, terminal sich verbreiternde 
Scaphium unterscheiden diese Gruppe von anderen Arten der 13. Gruppe der Gat- 
tung Idaea. Die Bursa Copulatrix ist mit einer großen Anzahl relativ schwacher Dor- 
nen besetzt, der Ductus Bursae cranial spangenartig chitinisiert und caudal von einer 
dünnen, faltigen Hülle umgeben. Das Ostium Bursae ist auffallend flächig verbreitert. 

Die männlichen Hinterbeine sind bei allen Arten in einer charakteristischen Weise 
umgebildet und zeigen den für viele Arten der 13. Gruppe typischen Haarpinsel an der 
Tibienbasis. Tarsen ca. Vit der Tibienlänge. Auch in bezug auf die Palpen und die Füh- 
ler bestehen nur unbedeutende Unterschiede zwischen den Arten der eremica Brdt.- 
Gruppe unteremander und eme nahe Verwandtschaft auch zu den anderen Vertretern 
der 13. Gruppe der Gattung Idaea sensu Sterneck (1940). 

Die Variationsbreiten der Arten Idaea hathor Wii.tsh. (n = 15), Idaea eremica Brdt. 
(n = 2) und Idaea fittkaui sp. n. (n = 21) bezüglich der Flügelfärbung und -Zeichnung 
überschneiden sich - soweit die dem Verfasser vorliegenden Stichproben eine Beur- 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 











m 





Abb. 1-6. (1) Idaea hathor Wiltsh. cf, Israel, Enot Zuqim, (2) Idaea hathor Wii.TSH. $, Israel, 
Enot Zuqim, (3) Idaea eremica Brdt. cf, Iran, Sardze Umg., (4) Idaea eremica Bkiit. 9. Paratypus, 
Iran, Sardze Umg., (5) Idaea fittkaui sp. n. o", Holotypus, O. -Afghanistan, Sarobi, (6) Idaea fitt- 
kaui sp. n. $, Paratypus, O. -Afghanistan, Sarobi (Vergrößerung ca. 3,.5fach). 

teilung zulassen - nicht (vgl. Abb. 1-6). Auch die Struktur der Genitalien, die Flügel- 
spannweiten und Flugzeiten untermauern - wie im folgenden aufgeführt - das 
Postulat, daß es sich um verschiedene Arten handelt. 



Idaea hathor Wiltshirk, 1949 (Abb. 1, 2; Gen. Abb. 7, 10, 1.3) 

WiLTSHiRE 1949: Bull. Soc. Fouad I" D'Ent. 33: 411; pl. IX, figs. 5, 6; gen. flg. 100 (Sterrha) 
Typenfundort: Wadi Isla, Kann Alam (S. -Sinai) 
Typenverbleib: Holotype Alfien coli, in U S.N.M. 

Spannweite: Israel 14,5-17,5 mm (ZSM); Sinai „17-18 mm" (Wiltshire. 1949) 
Flugzeit: Israel M3-M4 (ZSM); Sinai „A4-M4" (Wiltshire, 1949); Saudi Arabien 
(Wiltshire, 1980, 1990) „AI, A2, A4, E4, E5, A9, AlO" (Artzugehörigkeiten hier jedoch 
unklar). 

/. hathor wurde aus dem Süden der Halbinsel Sinai nach lediglich zwei $9 be- 
schrieben; die systematische Stellung blieb daher lange unklar. Durch relativ um- 
fangreiches Material aus Süd-Israel (auch cf Cf ) an der ZSM ergibt sich nun ein klare- 
res Bild: Die Art steht /. eremica Brdt. sehr nahe, unterscheidet sich aber von dieser 
durch die hellockere Grundfärbung mit dunkelgraubrauner Zeichnung. Die innere 



48 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

und äußere Querlinie sind auf den Vorderflügeln deutlich und enden am Vorderrand 
in auffälligen dunklen Flecken. 

I. hathor Wiltsh. ist eine für die Fauna Israels neue Geometride. Die Fundorte liegen 
hier nahe des Toten Meeres; Enot Zuqim, En Gedi, Neot Hakikkar. 

Mein Dank in bezug auf das erwähnte Material gilt den Herren G. Muller (Freising) 
und Dr. R. Ortal (Jerusalem) für die freundliche Zusammenarbeit im Rahmen des Pro- 
jektes zur Erforschung der Lepidopterenfauna Israels (vgl. Hausmann 1991b). 

Nach WiLTSHiRE (1980a; 1983; 1990) kommt hathor auch in Saudi Arabien vor. Die 
Meldungen Wiltshires (1966) für Afghanistan beziehen sich jedoch auf I. fittkaui sp. n.. 

Interessanterweise liegen bisher aus den Ländern westlich des Persischen Golfes, 
also zwischen den Verbreitungsgebieten von eremica und hathor (vgl. z. B. die Fau- 
nenlisten Iraks, WiLTSHiRE 1957; 1958 und Jordaniens, Hausmann 1991b) keine Fund- 
orte von Arten dieses Komplexes vor. Ein Belegexemplar aus dem Oman befindet sich 
im BMNH. Dieses Stück sollte wie auch die Nachweise aus Saudi Arabien genauer 
überprüft werden, da nach den vorliegenden Daten eine Zuordnung zu eremica Brdt. 
— zumindest was das Vorkommen im Oman betrifft — als wahrscheinlicher resultiert. 
Darauf könnte auch die Phänologie hindeuten, denn die typische hathor scheint nur 
im Frühjahr zu fliegen, eremica spät im Herhst, fittkaui sp. n. und ajmerensis dagegen 
im Hochsommer. 

Idaea eremica Brandt, 1941 (Abb. 3, 4; Gen. Abb. 8, 11, 14) 

Brandt 1941: Mitt. Münch. Ent. Ges. 31(3): 870; flg. 9 (Sterrha) 
Typenfundort: Sardze Umgebung, Tahte Malek, Kouh i Taftan-Gebiet (S.-Iran) 
Typenverbleib: Nat. Hist. Riksmu,s. Stockholm, Paratypen verstreut 

Spannweite; 15mm(d' + $,ZSM/NLK); 13-16,5 mm (Brandt, 1. c.) 

Flugzeit; Mll (cf + $; ZSM/NLK) 

Die ältest beschriebene und doch recht wenig bekannt gebliebene Art aus dem enge- 
ren Verwandtschaftsbereich der hathor. In den Publikationen Wiltshires wurde sie 
nicht zum Vergleich herangezogen. Dem Verfasser liegen aus Südpersien ein weibli- 
cher Paratypus sowie ein topotypisches cf aus der Sammlung Brandt vor. Brandt 
(1941) bezeichnet die Art in ihrer Urbeschreibung als „der sabulosa nahestehend". 

/. eremica ist etwas kleiner als die vorhergehende Art, die Flügeloberseite ist rauch- 
grau überflogen, die Linienzeichnung präzise, jedoch feiner. Die Vorderrand- und 
Mittelpunkte sind bei weitem nicht so deutlich wie bei /. hathor. 

cf -Genitalapparat; Der Cornutus von eremica erinnert ein wenig an den von persi- 
dis Wiltshire, 1966 (vgl. Hausmann, 1991a), der übrige Penisinhalt, die Valvenform 
usw. zeigen jedoch deutlich, daß hier keine direkten Verwandschaftsbeziehungen be- 
stehen. Bezüglich aller Differentialmerkmale zwischen hathor und fittkaui liegen die 
Verhältnisse bei eremica in etwa in der Mitte dazwischen. 

V-Genitalapparat; Auffällig ist im weiblichen Genitalapparat das nur wenig ver- 
breiterte Ostium Bursae, viel kleiner als das von hathor und oben etwas eingebuchtet. 

Idaea fittkaui sp. n. 

(hathor Wiltshire, 1966 nee 1949) 
(Abb. 5, 6; Gen. Abb. 9, 12, 15, 16) 

Typenfundort: Sarobi (O. -Afghanistan) 
Typenverbleib: Zoologische Staatssammlung München 

Beschreibung; 

Spannweite; 11,5-14,5 mm 

Habituell zeichnet sich I. fittkaui sp. n. vor allem durch die dunklen Vorderflügel 
aus. In der dem Verfasser vorliegenden Serie erreicht kein einziges Exemplar die hell 
ockerne Grundfarbe der/, eremica Brdt. oder der/, /lathor Wiltsh. Die Querlinien und 
Mittelpunkte der Vorderflügel sind verschwommener als bei /. eremica und bilden an 
der Costa nicht auffällig schwarze Vorderrandflecken wie bei /. hathor. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Die Hintertarsen der cfö" erreichen ca. '/.iderTibienlänge, an der Tibienbasis befin- 
det sich ein deutlicher Haarpinsel. Die Fühler der cf Cf sind mit Wimpern besetzt, die 
etwas länger sind als der Geißeldurchmesser. Die Palpen wirken etwas schmächtig 
und entsprechen ca. V4 des Augendurchmessers. 

Genitaliter unterscheidet sich /. fittkaui sp. n. von den nah verwandten Arten in der 
Aedoeaguslänge, der Cornutuslänge und -form und in Breite und Form des Ostium 
Bursae (siehe Tab. 1; Abb. 7-16). Die Differenzen in der Form des Cornutus (auch 
wenn hier eine gewisse Variabilität festzustellen ist) treten in der Seitenansicht noch 
deutlicher hervor (vgl. Abb. 10-12). Die saugnapfartige Cornutusbasis ist mit 
1-2 Dornen besetzt. Der Uncus des männlichen Genitalapparates ist deutlich schmä- 
ler als beispielsweise bei Idaea hathor. 

Flugzeit: A8-E9 (ZSM), E6-E7 (Wiltshire 1966); in kleineren O. -Afghanistan-Aus- 
beuten der ZSM (E4; A6; AIO-MIO) war die Art nicht enthalten. 

Holotypus: cf, O. -Afghanistan, Sarobi, 1100 m, 27. IX. 1961, leg. G. Ebert, coli. 
ZSM, G. Prp. G 3096. 

Paratypen: 3ÖÖ" und 17 VV- O. -Afghanistan, Sarobi, 1 100 m, 6. VIII. -27. IX. 1961, 
leg. G. Ebert, coli. ZSM, sämtliche Exemplare genitaluntersucht. 

Diskussion : 

Aus Afghanistan wird die Art schon von Wii.tshire (1966) erwähnt, der sie jedoch mit 
seiner ägyptischen I. hathor gleichsetzt. Laut Wii.tshire (1. c.) weist /. fittkaui sp. n. in 
Afghanistan äußerlich „eine beträchtliche Variationsbreite" auf. Die 9 9 sollen geni- 
taliter „vollständig mit der fig. 100 in der Originalbeschreibung übereinstimmen". 
WiLTSHiRE war nur ein O" bekannt. 

Im System steht I. fittkaui sp. n. etwas von den beiden erstgenannten Arten abge- 
setzt. Hinweise darauf finden sich in Habitus und Morphologie sowohl der cfcf als 
auch der $9- 

In der Phänologie fällt auf, daß die Flugzeit von fittkaui sp. n. offensichtlich deut- 
lich von den entsprechenden Perioden von hathor und eremica abgegrenzt ist. 

In Dankbarkeit zu Ehren des Direktors der Zoologischen Staatssammlung Mün- 
chen, Herrn Prof. Dr. E. J. Fittkau, für seine überaus vielfältige und freundliche Un- 
terstützung meiner Studien. 

Idaea ajmerensis Wiltshire, 1983 stat. n. 

Wii.tshire, 198.3: Fauna of Saudi Arabia .5: 299; gen. figs. 4b, 4c (als ssp. von hathor Wietsh.) 
Typenfundort: Holotypus $, Paratypus cf : Ajmere (Rajasthan desert, India) 
Typenverbleib: BMNH 

Spannweite: 15 mm (Wiltshire 1983) 

Flugzeit: „Juli" (Wiltshire 1983) 

Dem Verfasser liegen die Genitalpräparate des weiblichen Holotypus sowie des 
männlichen Paratypus vor („WEM 272"). 

Genitalabbilduiigen siehe Wiltshire (1983; cf + 9) 

Als ssp. zur (afghanischen) /. hathor beschrieben, steht aber der eremica näher als 
der fittkaui sp. n. Sie muß als gesonderte Art betrachtet werden, da nicht nur das ge- 
samte Genital (Ö" + 9) kleiner ist, sondern sich auch der kurze, schmale, einfach ge- 
baute Cornutus im Aedoeagus des ö" recht deutlich von dem der anderen Arten unter- 
scheidet. Das Ostium Bursae des 9 ist etwas assymmetrisch verbreitert, aber im Ver- 
gleich mit fittkaui sp. n. kleiner und die Seitenränder nicht so zugespitzt. 

Nach den eigenen Angaben Wiltshires (1983) ist ajmerensis „perhapsa distinct spe- 
cies" (von hathor). Dies läßt sich nun nach eingehenderer Untersuchung der Repro- 
duktionsorgane verifizieren. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 







0,1mm 








Aedoeagus- 


Cornutus- 


Breite des 


länge 


länge 


OstiumBursae 


1,60 


0,70 


0,75 


1,35 


0,62 


0,60 


1,35 


0,48 


0,73 


1,15 


0,34 


0,50 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 51 

Tab. 1: Aedoeaguslänge, Cornutuslänge und Breite des Ostium Bursae bei den Arten 
der Idaea eremica BROT.-Gruppe (Mittelwerte in mm). 



hat/ior WiLTSH. 
eremica Brdt. 
fittkaui sp.n. 
ajmerensis Wiltsh. 

Die sabulosa PRT.-Gruppe 

Nach Sterneck (1940) fehlt Idaea humeraria Wlk. und Idaea sabulosa Prt. die mäch- 
tig ausgebildete, „mit gröberen Spitzchen" besetzte Vesica im Aedoeagus, die sonst 
bei allen Arten der 13. Gruppe der Gattung Idaea auftritt. 

Idaea sabulosa Prout, 1913 

Prout 1913; m Seitz Groß-Schmetterl. 4: 105; flg. 1 d (Ptychopoda) 
Typenfundort: Dras (Kaschmir) 
Tvpenverbleib: BMNH 

Spannweite: „19—21 mm" (engl. Spannmaß nach Seitz 1913) 

Flugzeit: „Juni" (Seitz 1913) 

Es handelt sich um die einzige palaearktische Art der näheren Verwandtschaft, die 
schon in Seitz (1913) und Seitz Suppl. (1954) aufgeführt ist. 

Hintertibie der cTcf wie bei der ere??!;ca-Gruppe „beträchtlich verdickt mit starkem 
spreizbaren Haarpinsel", und der Tarsus ebenfalls „außerordentlich kurz". 

Genitalien siehe Sterneck (1940) und Wiltshire (1983; hier auch 9)- Eine gute foto- 
graphische Wiedergabe der Imago findet sich ebenfalls in Wiltshire (1983). 

Dem Verfasser liegt ein 9-Prp- aus dem BMNH vor, wonach keine besonders nahe 
Verwandtschaft zu Idaea eremica besteht. 

Idaea persica Brandt, 1941 

Brandt 1941: Mitt. Münch. Ent. Ges. 31 (3): 870; flg. 6 (Sterrhaj 
Typenfundort: Fort Mian-Kotal, Fars (SW.-Iran) 
Typen verbleib: Nat. Hist. Riksmus. Stockholm 

Spannweite: 18 mm (Brandt, 1. c.) 
Flugzeit: „Mai" (Brandt 1. c.) 

Steht „bei sabulosa Prt. und eremica Brdt." (Brandt 1. c). Die Hintertibie ist nach 
seinen Angaben „verkürzt und sporenlos". Die Art liegt dem Verfasser nicht vor. 

Idaea humeraria Walker. 1862 

Walker 1862: List, Lep. Ins., 26: 1606 (Acidalia) 
Typenfundort: „Nordwestindien" 
Typenverbleib: BMNH 

Abb. 7-9. Aedoeagi von (7) /daeaha(/ior Wiltsh. (G.prp. G 2552), Israel, Enot Zuqim, (8) /daec 
eremica Brdt. (G.prp. Hausm. 3748), Iran, Sardze Umg., (9) Idaea fittkaui sp. n. (G.prp. G 2655), 
Paratypus, O. -Afghanistan, Sarobi. 

Abb. 10-12. Umrißzeichnungen der Cornuti in Seitenansicht von (10) Idaea hathor Wiltsh. 
(G.prp. G 957), Israel, Enot Zuqim, (11) Idaea fittkaui sp. n. (G.prp. G 3096), Holotypus, O. -Af- 
ghanistan, Sarobi, (12) Idaea fittkaui sp. n. (G.prp. G 3092), Paratypus, O. -Afghanistan, Sarobi. 

Abb. 13-15. Ostia Bursaevon (13) /daea hat/ior Wiltsh. (G.prp. G 958), Israel, Enot Zuqim, (14) 
Idaea eremica Brdt. (G.prp. G 1384), Paratypus, Iran, Sardze Umg., (15) Idaea fittkaui sp. n. (G. 
prp. G 2659), Paratypus, O. -Afghanistan, Sarobi. 



52 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Spannweite: 16 mm 

Genitalien siehe Sterneck (1940). Nach Sterneck (1. c.) ist diese Art von „sabulosa 
bloß in der Beinstruktur verschieden" (kein Haarpinsel), wobei er die stark verschie- 
dene Flügelfärbung vergißt. Nach Prout in Seitz (1938) ist die männliche Hintertibie 
unbespornt und in etwa so lang wie die Tarsen (vgl. eremica Brdt. -Gruppe). Eine Zu- 
ordnung dieser Art, die dem Verfasser nicht vorliegt, in die nähere Verwandtschaft 
der 7. sabulosa Prt. erscheint fraglich und muß weiteren Untersuchungen vorbehalten 
bleiben. 

Idaea persidis Wiltshire, 1966 

Wiltshire 1966: Zeitschr. d. Wiener Ent. Ges. 51 (9-11): 120; Taf. 7 fig. 8, 11, 12; gen. figs. 
15 Cf? 

Typenfundort: Fars 2 000 m, Saadatabad (SW.-Iran) 

Typenverbleib: Holo- und AUotypus sowie 2 Paratypen (Cf ?) in coli. Wiltshire (BMNH) 

Spannweite: 17,5-21 mm(NLK); 16-19 mm (Wiltshire 1966); 19mm(ZSM) 

Flugzeit: A6-A7 (NLK, Wiltshire 1966); „VII" 1937 (ZSM) 

Als ssp. zu /. obsoletaria Rmb. beschrieben, jedoch artlich deutlich verschieden (vgl. 
Hausmann, 1991 a). 

Viel schärfer gezeichnet als die in Wiltshire (1983) abgebildete I. sabulosa Prt., 
schon eher an /. elongaria Rmb. erinnernd. 

Hintertarsen des cT V.t der Tibienlänge erreichend. Tibienbasis mit einem kräftigen 
Haarpinsel ausgestattet. Tibia im Vergleich mit der eremica Brdt. -Gruppe nur mäßig 
verdickt. Auch der 1. Tarsus schmäler. 

Der Ductus Bursae des weiblichen Genitalapparates ähnelt entfernt den Verhält- 
nissen in der eremica Brdt. -Gruppe, weist jedoch auch Beziehungen zur elongaria 
Rmb. -Gruppe auf. Darauf deuten auch Chitinisierung, Bedornung und Form der Bursa 
Copulatrix hin. 

Das Fehlen einer mächtig ausgeprägten Vesica sowie die auch von Sternkck (1940) 
beschriebenen „geschlängelten Fäden" an der Cornutus-Basis bilden ein gemeinsa- 
mes Merkmalsmuster mit Idaea sabulosa Prt., das innerhalb der 13. Gruppe recht un- 
gewöhnlich ist. Der Aedoeagus im männlichen Genitalapparat legt durch die Breite, 
die terminalen Falten und die Cornutusform jedoch auch eine gewisse Verwandt- 
schaft zu Idaea elongaria Rmb. und Idaea helianthemata Mill. nahe. Es handelt sich 
vermutlich um ein Bindeglied zwischen den genannten Artengruppen. 

Übrigens gehören die von Brandt (z. B. 1941) als Jmprobata Stgr." veröffentlichten 
iranischen Tiere hierher (zumindest teilweise), wie zwei von ihm selbst als „impro- 
bata" determinierte und etikettierte, aus Comee stammende Falter an der ZSM zeigen. 
Das Vorkommen von Idaea improbata Stgr. im Iran bedarf daher dringend einer Be- 
stätigung. Die Art ist andernfalls von dieser Faunenliste zu streichen. 

Die elongaria RinB.-Gruppe 

Auf die hierher gehörigen Arten wie helianthemata Mill. (mit den ssp. (?) substrami- 
nata Pkt., cavenacata Chret., beleimata Mill. und dem syn. oberthuriata Balestre), 
barikotensis Wiltsh., elongaria Rmb., substi'iata Thti., palmata Stgr., palaestinensis 
Stern., peluraria Reisser und wittmeri Wiltsh. soll hier nicht näher eingegangen wer- 
den. 

Die obsoletaria RiwB.-Gruppe 

Zu der wegen des breiten Cornutus im Aedoeagus des männlichen Genitalapparates 
und des fehlenden Haarpinsels an der Hintertibie des o" etwas isoliert stehenden 
Idaea obsoletaria Rmb. ist Idaea epaphrodita Whli. zu stellen, welche allerdings am 
Hinterbein des cf einen deutlichen Haarpinsel trägt. Dies zeigt, daß die Beinstruktur 
als systematisches Merkmal in dieser Gruppe nicht überbewertet werden darf. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 53 





16 " 



Abb. 16-17. Weiblicher Genitalapparat von (16) Idaea fittkaui sp. n. (G.prp. G 2659), Paraty- 
pus, O. -Afghanistan. Sarobi, (17) Idaea epaphrodita Whli. (G.prp. Hausm. 5227), Jordanien. 
Rumman (Vergrößerung ca. ,'^5fach). 



Idaea epaphrodita Wkhhi.i, 1934 (Gen. Abb. 17) 

Wehrli. 1934: Ent. Zeits. Frankf. 47 (19): 156; flg. 4, 8 (Ptychopoda); gen. fig. 15 

Typenfundort: Beyrut (Libanon) 

Typen verbleib: Museum Alexander König, Bonn 

Spannweite: 10-13 mnn (NLK), cf 12 mm, $ 14 mm (Wkiirli, 1. c.) 

Flugzeit: E7, M9-E9 (NLK), A9-M9, AlO (ZSM) 

Wie in Hausmann (1991 a) vermutet, ist diese Art in die unmittelbare Verwandtschaft 
der Idaea ohsoletaria Rmb. zu stellen. Als weiteres Indiz untermauert dies die große 
Ähnlichkeit der weiblichen Reproduktionsorgane, welche hier (von einem jordani- 
schen 9; vgl. Hausmann, 1991 b) erstmals zur Abbildung gelangen. 

Weitere, mit der eremica Brdt. -Gruppe mehr oder weniger nah verwandte Arten: 

Idaea arenophana Wiltshire, 1966 

WiLTSHiRE 1966: Zeitschr.d. Wiener Ent. Ges. 51 (9-11): 119; Taf. 7, tig. 9, 10; gen. fig. 12) 

Typenfundort: Khurd Kabul, SO v. Kabul (O.-Atghanistan) 

Typen verbleib: Holotypus (cf) und zwei „Allotypen" (9?) in coli. Vartian. Wien 

Spannweite: 23 mm (Wiltshire, 1. c.) 

Flugzeit: A7-E7 (Wiltshire, 1. c.) 

Die Art steht nach WiLTsHiRK (1966) „nahe sabulosa", die Genitalien (cT, 9) legen eine 
solch nahe Verwandtschaft allerdings nicht besonders nahe und erinnern eher an 
Idaea helianthemata Mill. 



54 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Idaea tahamae Wil.tsiiikk, 1983 

WiLTSHiRE, 1983: Fauna of Saudi Arabia 5: 299; PI. 1, fig. 3; Gen. fig. 3a 
Typenfundort: Tihama of Hejaz, Buraiman (Saudi Arabien) 

Typenverbleib: Holotypus (9) und $-Paratypus aus Aden in BMNH; 2 weitere $-Para typen in 
Nat. Hist. Mus. Basel 

Spannweite: 13-15 mm (Wiltshire, 1. c.) 

Flugzeit: M9-E9, A12 (Wiltshire, 1. c.) 

Die Art wurde nach 4^9 beschrieben, das cT ist unbekannt, die weiblichen Genita- 
lien (nur die rechte Abbildung von Wiltshire's „fig. 3 a" bezieht sich auf tahamae, die 
linke dagegen auf Idaea hesiiata!) scheinen diese Art als relativ fernen Verwandten 
der ere7?iica-Gruppe auszuweisen. Solange von tahamae keine cfcT gefunden werden, 
wird auch keine definitive Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse erfolgen kön- 
nen. 

Idaea mesodela Prout, 1926 

Prout 1926: Mem. Dep. Agric. Ind. Ent., 9 (8): 248 
Typenfundort: Srinagar (Kaschmir) 
Typen verbleib: BMNH 

Spannweite; 19 mm 

Diese bisweilen (z. B. Seitz, 1954) mit sabulosa Prt. verglichene Art besitzt an der 
männlichen Hintertibie ein langes Sporenpaar, weswegen sie aus der näheren Ver- 
wandtschaft der Idaea eremica Brdt. und der Idaea sabidosa Prt. wohl ausscheidet. 



1 




^^"^ • Kaschmir 




▲ 




A 




O 


^ 

J 


1 


iü 






1 1000 km 


^^^^1 


^^^H 


1 ■ I. hathor 


B^^^^H 


^^^^^1 


■ ▲ I. eremica 


^^^^^^1 


^^^^^1 


■ # I. fittkaui 


^^^^^n 


^^^^^1 


■ Ol. a.lmerensis 



Abb. 18. Geographische Verbreitung von Idaea hathor Wiltsh., Idaea eremica Brdt,, Idaea fitt- 
kaui sp. n. und Idaea ajmerensis Wiltsh.; „?" = Vertreter der eremica Brdt. -Gruppe nachgewie- 
sen, Artzugehörigkeit unklar. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Dank 

Herrn Dr. M. Scoble, The Natural History Museum, London, sei für die großzügige Matcnal- 
ausleihe ganz herzlich gedankt. Hilfreiche Hinweise lieferten weiterhin die Herren E. P. Wilt- 
SHIRE C. B. E., Berks U. K., und Dr. D. Stuning, Museum Alexander König, Bonn. 



Zusammenfassung 

Aus Afghanistan wird eine neue Spannerart (Idaea fittkaui sp. n.) beschrieben. 
Diese war früher als konspezifisch mit Idaea hathor Wiltshire, 1949 betrachtet wor- 
den. Die als Unterart von Idaea hathor Wii.tsh. beschriebene Idaea ajmerensis Wilt- 
shire, 1983 stat. n. aus Indien ist artlich von jener verschieden. Die Verwandtschaf'ts- 
beziehungen von 10 weiteren Artender 13. Gruppe der Gattung Idaea (sensu Sterneck, 
1940) werden diskutiert. 

Literatur 

Amsel, H. G. 1933: Die Lepidopteren Palästinas. - Zoogeographica 2(1), 1-146. 

Brandt, W. 1941: Beitrag zur Lepidopteren-Fauna von Iran (4). - Mitt. Münch. Ent. Ges. 31 (3), 

864-886. 
H.mismann, A. 1991a; Taxonomische Untersuchungen an der Idaea obsoletana Rmr. -Gruppe. - 

NachrBl. bayer. Ent. 40(2), 33-41. 

- - 1991 b: Beitrag zur Geometridentauna Palästmas: Die Spanner der Klapperich-Ausbeute 

aus Jordanien (Lepidoptera, Geometridae). - Mitt. Münch. Ent. Ges. 81. 
Prout, L. B. 1934: Lepidopterorum Catalogus, Pars 61: Geometridae, Subfamilia Sterrhinael. - 
VerlagW.Junk, Berlin, 1-486. 

- - in Seitz 1938: Die Gross-Schmetterlinge der Erde, Bd. 12. - Verlag A. Kernen, Stuttgart. 
Seitz. A. 1915: Die Gross-Schmetterlinge der Erde, Bd. 4. - Verlag A. Kernen, Stuttgart. 

- - 1954: Die Gross-Schmetterlinge der Erde, Suppl. 4. - Verlag A, Kernen, Stuttgart. 
Sterneck. J. 1940: Versuch einer Darstellung der systematischen Beziehungen bei den palaearc- 

tischen Sterrhinae (Acidaliinae). - Zeitschr. Wiener Ent. Ver. 25: 6-17; 25-36; 56-59; 
77-79; 98-107; 126-128; 136-142; 152-159; 161-176. 
Wiltshire, E. P. 1949: The Lepidoptera of the Kingdom ot Egvpt, Pt. 2. - Bull. See. Fouad 1er 
d'Ent. 33, 381-457. 

- - 1957: The Lepidoptera of Iraq, - Nicholas Kaye Limited, London &i Bagdad. 

- - 1958: New species and forms of Lepidoptera from Afghanistan and Iraq. - Journ. Bomb. 

Nat. Hist. Soc. 55(2), 228-237. 

- - 1964: The Lepidoptera of Bahrein. - Journ. Bomb. Nat. Hist. Soc. 61(1), 119-141. 

- - 1966: Osterreichische entomologische Iran-Afghanistan-Expeditionen. - Zelts, d. Wiener 

Ent. Ges. 51 (9-11), 113-152. 

- - 1980a: Insects of Saudi Arabia Fam. Cossidae, Limacodidae. Sesiidae, Lasiocampidae, 

Sphingidae, Notodontidae, Geometridae, Lymantriidae, Nolidae, Arctiidae, Agaristidae, 
Noctuidae, Ctenuchidae. - Fauna of Saudi Arabia 2, 179-240. 

- - 1980b: The largermothsofDhofarandtheirzoogeographiccomposition. - Journ. of Oman 

Studies, Special Report 2, 187-216. 

- - 1983: Insects of Saudi Arabia. Fam. Cossidae. Sphingidae, Thyretidae, Geometridae, 

Lymantriidae, Arctiidae, Agaristidae, Noctuidae, Ctenuchidae (Pt. 3). - Fauna of Saudi 
Arabia 5, 293-332. 

- - 1989: The larger moths (Macro-Heterocera) of the Wahiba Sands. Journal of Oman Studies, 

Special Report 3: 347-360. 

Anschrift des Verfassers; 

Dr. Axel Hausmann, Zoologische Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, D-8000 München 60 



56 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Typenverzeichnis der von A. Seyrig beschriebenen 

westpaläarktischen Ichneumonidae, 

mit einer Revision der Campopleginae 

(Hymenoptera) 
Von Klaus HORSTMANN* 

Abstract 

Seyrig described 37 species and 51 varieties of Western Palaearctic Ichneumonidae. The types 
and their depositories are listed here. The types of two taxa (Thaumatotypxdea cabrerai forma 
mediana, Spilocryptus Magrettii forma besseiana) could not be found. Ten taxa of the subfamily 
Campopleginae are revised, six lectotypes are designated, and three new Synonyms are indicated. 
The differences between Phaedroctonus cleui (Cleu) and P. albistriae Horstmann in morphology 
and host preference are given. 

Einleitung 

Neben zahlreichen lehn eumoniden- Arten aus der Äthiopis (vgl. Townes und Townes 
1973) hat A. Seyrig 88 Arten und Formen der Ichneumonidae aus der Westpaläarktis 
neu beschrieben. Obwohl Seyrig den Aufbewahrungsort der Typen der von ihm be- 
schriebenen Taxa in der Regel nennt, konnten diese doch bisher in vielen Fällen nicht 
gefunden werden. Zum Teil liegt das daran, daß Seyrigs Angaben über den Aufbewah- 
rungsort nicht immer korrekt sind. Seyrig {1926a; 1927b; 1928a) hat drei längere Ar- 
beiten über Ichneumonidae aus Spanien publiziert und schreibt ausdrücklich, daß 
das diesen Publikationen zugrunde liegende Material im Naturhistorischen National- 
museum in Madrid zu finden sei (Seyrig 1927b: 242; 1928a: 398). In Wirklichkeit be- 
finden sich nur Teile dieses Materials in Madrid, andere aber im Naturhistorischen 
Nationalmuseum in Paris. Wenn Seyrig mehrere Exemplare einer Art zur Verfügung 
hatte, hat er sie wahrscheinlich auf beide Museen verteilt. Holotypen der von ihm be- 
schriebenen Taxa befinden sich überwiegend in Madrid, in einem Fall (Sagaritis an- 
nulata var. flavocincta) aber auch in Paris. Außerdem hat Seyrig nicht alle Typen eti- 
kettiert, insbesondere nicht alle Typen der von ihm beschriebenen Varietäten, und er 
hat Namensetiketten wieder entfernt, wenn er selbst oder ein anderer Autor eine von 
ihm beschriebene Art mit einer anderen Art synonymisiert hat. Schließlich besitzen 
beide Museen derzeit nur für Teile des Systems der Ichneumonidae eine geordnete 
Sammlung, für andere Teile des Systems steckt das Material weitgehend ungeordnet 
in Dublettenkästen. 

Deshalb wurden die Typen der von Seyrig beschriebenen westpaläarktischen Ich- 
neumoniden-Taxa in beiden Museen aus den Sammlungen herausgesucht, etikettiert 
(falls erforderlich) und in eigene Kästen eingeordnet. In Madrid ist ein Teil dieser Ar- 
beiten auch von Dr. I. Izquierfxi und Dr. C. Rey dei. C.-\stili.o durchgeführt worden. Bei 
langen Typenserien wurden nicht alle Exemplare in diese Kästen überführt, insbe- 
sondere nicht, wenn schon ein Lectotypus festgelegt war. Da Sevrig bei einigen Taxa 
weder in der Beschreibung noch in der Sammlung den Umfang des Typenmaterials 
genau angegeben hat, ist der Status einiger Exemplare in den Typenserien fraglich. 
Einige Syntypen wurden sicherlich auch übersehen und finden sich jetzt noch in den 
allgemeinen Sammlungen. Nur von zwei Taxa (Thaumatotypidea cabrerai forma me- 
diana, Spilocryptus Magrettii forma besseiana) konnte der Holotypus nicht gefunden 



Mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 57 

werden, sonst sind alle Taxa zumindest durch einen Syntypus vertreten. Da Skyrig mit 
Kollegen Material getauscht hat, befinden sich einzelne Exemplare aus langen Typen- 
serien auch in andoifn Sammlungen (vgl. Sorg und Cymorek 1986: 198). Auf diese wird 
hier nur in wenigen Fällen hingewiesen. 

Nach den Nomenklaturregeln (Fassung von 1985; Artikel 45 g) muß festgelegt wer- 
den, ob die von Seyrig beschriebenen Formen und Varietäten als von subspezifischem 
oder von infrasubspezifischem Rang eingestuft werden sollen. Seyrig hat in seinen er- 
sten Publikationen den Ausdruck „forma", von 1927 an den Ausdruck „var." verwen- 
det. Dazu benutzt er zweimal den Ausdruck „ab." und bezeichnet damit individuelle 
Variationen {Melanichneumon erythraeus ab. mirabilis, Procinetus vipioniformis ab. 
exareolata). Entsprechend dieser Differenzierung halte ich die mit „ab." bezeichne- 
ten Namen für infrasubspezifisch (und damit für nicht verfügbar), die mit „forma" 
und „var." bezeichneten Namen für subspezifisch. Für diese Auffassung spricht zu- 
sätzlich, daß Seyrig (1926a; 123f.; 1928a: 395f.) die Ausdrücke „forma" und „sous- 
espece" gleichsetzt und daß er zumindest einen Teil seiner Varietäten ausdrücklich als 
geographische Rassen kennzeichnet. 

Die Typen, über die hier berichtet wird, befinden sich in folgenden Institutionen; 
Bologna; Istituto dl Entomologia „Guido Grandi", Universitä 
Frankfurt; Senckenberg-Museum 

Krefeld; Stadtverwaltung Krefeld (Sammlung Ulbricht) 
Madrid; Museo Nacional de Ciencias Naturales 
Paris; Museum National d'Histoire Naturelle 



Liste der Taxa und ihrer Typen 

Stenodontus ardator Seyrig, 1926a; 11. '5 - Holotypus ($) in Madrid. 

Gelis festmans {Grawenhorst) iorma araneator Seyrig, i926a; 117 ff. - Syntypen(6 99. Scfcf) 
in Madrid. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma mutica Seyrig, 1926a; 12,3 und 125 - Holotypus 
(9) in Paris. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma micariae Seyrig, 1926a; 12.3 und 12.5 - Holoty- 
pus ($) in Paris. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma robusfa Seyrig, 1926 a; 123 und 125 - Holotypus 
(9) in Madrid. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma longicomis Seyrig, 1926a; 123 und 125 - Holo- 
typus (9) in Madrid. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma mediana Seyrig, 1926a; 123 und 125 - Holoty- 
pus ( 9 ) verschollen, 1 9 (Nichttypus) in Paris. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma dentata Seyrig, 1926a; 123 und 125 - Holo- 
typus (9) in Madrid. 

Thaumatotypidea cabrerai Duchaussoy forma ntgripes Seyrig, 1926a; 123 und 125 - Syntypen 
(l9,3cfa")inMadnd. 

T/!az(ma(of!yp(dea sanfschü Duchaussoy forma /apidaria Seyrig, 1926a; 127 f. - Holotypus (9) 
in Madrid. 

Brachypimpla brachyura Strobl forma meridionalis Seyrig, 1926a; 128 - Holotypus (o") in 
Madrid. 

Sy^euctus tigris Seyrig, 1926a; 129 - Holotypus (9) in Madrid. 

Syzeuctus ceballosi Seyrig, 1926a; 129f. - Lectotypus (9) und Paralectotypus (cT) in Madrid 
(ReydelCastillo 1989; 153). 

Diceratops /eo Seyrig, 1926a; 130f. - Lectotypus (9) in Madrid (ReydelCastillo 1989; 155), 
Paralectotypen in Krefeld (3 9 9 , 1 cf ), Madrid (4 9 9 , 4 cfö") und Paris (1 9 , 1 Cf ). 

Eremof!//ws drj/obofae Seyrig, 1926a; 131f. - Lectotypus (cf) in Paris (Horstmann 1981; 419), 
Paralectotypen in Krefeld (1 9, Icf), Madrid (1 9, 2d'd') und Paris (4 99, Icf); dazu mögliche 
Syntypen in Madrid und Paris. 

Scambus Cottei Seyrig, 1926b; 160 ff. - Syntypen (2 99, 4 0"Cf) in Paris (derzeit sind nur die 
von CoTTE gesammelten Exemplare auffindbar). 

Exetastes Benoisti Seyrig, 1926b; 162 f. - Holotypus (cf) in Paris. 

Spilocryptus Magrettii Kriechbaumer forma besseiana Seyrig, 1926b; 164 f. - Holotypus (9) in 
Paris unauffindbar. 



58 NachrBl.bayer. Ent.41 (2), 1992 

Lissonota segmentator (Fabricws) forma delphimana Seyrig, 1926b: 166- Syntypen (5 99) in 
Paris. Seyrig nennt nur drei Typen, es sind aber fünf identische Weibchen vorhanden. 

Ischnocryptus atropos (Kriechbaumer) var. rufifemur Seyrig, 1927a: 79 - Holotypus (9) in 
Paris. 

SpilocryptMS abbreuiator (Fabricius) var. aisatica Seyrig, 1927 a: 124 - Holotypus (O") in Paris. 

Diaparsis nutritor (Fabricius) var. ruficoxis Seyrig, 1927a: 125 - Lectotypus (9) in Paris 
(Horstmann 1971: 80). 

Sjyzeuctus öucm/us Seyrig, 1927a: 155f. - Syntypen (2 99) in Paris. 

Hoplismenus bispinatorius (Thunberg) var. nigripes Seyrig, 1927b: 201 - Holotypus (9) in 
Madrid. 

Stenichneumon scutellator (Gravenhorst) var. iberica Seyrig, 1927b: 201 - Syntypen (2 99) 
in Madrid. 

Ichneumon sepuUor Seyrig, 1927b: 201 f. - Holotypus (9) in Madrid. 

Melanichneumon erythraeus (Gravenhorst) ab. mirabilis Seyrig, 1927 b: 202 f. (als Aberration 
nicht verfügbar) - Belegexemplar (9) in Madrid. 

Melanichneumon erythraeus (Gravenhorst) var. andalusica Seyrig, 1927b: 203 - Syntypen 
(3cfd')inMadrid. 

Dochyteles repentinus (Gravenhorst) var. seminiger Seyrig, 1927b: 204 - Holotypus (O") in 
Madrid. 

A7nblyteles atratorius {FABmcws)vaT. dusmeti Seyrig, 1927b: 204 - Holotypus (cf) in Madrid. 

Platylabus exhortator (Fabricius) var. meridionalis Seyrig, 1927b: 205 - Syntypus (9) in 
Madrid. 

/lpae;eticus/7aj7n7ieo;us Wesmael var. iberica Seyrig, 1927b: 205 - Holotypus (9) in Madrid. 

Cryptus ebriolus Seyrig, 1927b: 207f. - Syntypen (1 9. 1 Cf) in Madrid. 

Cryptus (Meringopus) recreator Fabricius var. nigripes Seyrig, 1927b: 208 - Holotypus (9) in 
Madrid. 

Cryptus algericus Habermehl var. decorata Seyrig, 1927b: 209 - Holotypus (9) in Madrid. 

Habrocryptus defensor Seyrig, 1927b: 210ff. - Syntypen in Madrid (5 99, IcT) und Paris 
(2599,10"). , ^ . 

Habrocryptus minutorius (Fabricius) var. morenica Seyrig, 1927b: 213 - Holotypus (9) m 
Madrid. 

Listrognathus mactator (Thunberg) var. andalusica Seyrig, 1927b: 214 - Lectotypus (9) in 
Paris (Horstmann 1990: 72), Paralectotypus (9) in Madrid. 

Hemite/espu/c/ic/his Gravenhorst var. i/icico/a Seyrig, 1927b: 215 - Lectotypus (9) (Horst- 
mann 1986: 404) und Paralectotypen (16 99, 1 O") in Paris. 

Pimpla i7i.sf!ga(or Gravenhorst (!) var. ?7!erid!ona;!s Seyrig, 1927b: 215f. - Holotypus (9) in 
Madrid. 

Epiurus malacosomae Seyrig, 1927b: 218ff. - Syntypen in Krefeld (3 99, 1 Cf), Madrid (5 99, 
5cfcf) und Paris (2 99, 1 cf). 

Apisfes pcrrersi/s Seyrig, 1927b: 222f. - Syntypen (19. 1 C?) in Madrid. 

Diceratops caper Seyrig, 1927b: 225f. - Lectotypus (9) in Madrid (Rey del Castillo 1989: 
155), Paralectotvpen in Madrid (1 9. 1 Cf ) und Paris (19.10"). 

Meniscus dusmeti Seyrig, 1927b: 226f. - Holotypus (9) in Madrid. 

MeJuscuse?ector(GRAVENHORST)var.ciecorafa Seyrig, 1927 b: 227 f. - Holotypus (9) in Madrid. 

Phaeno/obus/u/!J!Cor7!!s (Gravenhorst) var. nigricaudatus Seyrig. 1927b: 228 - Holotypus(cr) 
m Madrid. 

Exetastes ibericus Seyrig, 1927b: 229f. - Syntypen in Frankfurt (1 9), Madrid (1 9, 1 d") und 
Paris (11 99). 

Exetastes ibericus Seyrig var. obscuripes Seyrig, 1927b: 230 - Syntypen in Frankfurt (Icf), 
Madrid (1 cf) und Paris (1 cf). 

Gnathonophorus moricei Schmiedeknecht var. occidentalis Seyrig , 1927 b: 234 - Syntypus (cT) 
in Paris, fehlender Syntypus (9) möglicherweise in Madrid. 

Exochus albicinctus Holmgren var. mediterranea Seyrig, 1927b: 235 - Syntypen in Madrid 
(2 99, icf) und Paris (2 99). 

Exochus bolivari Seyrig, 1927b: 235f. - Holotypus (9) in Madrid. 

Barylypa de/icfor (Thunberg) var. ni/ip/curis Seyrig, 1927b: 238 - Syntypus (9) in Madrid. 

Olesicampe cavigena Thomson var. thapsicola Seyrig, 1927 (vgl. unten). 

Angitia tibialis (Gravenhorst) var. mgrifemur Seyrig, 1927 (vgl. unten). 

Angitia tibialis (Gravenhorst) var. albicincta Seyrig, 1927 (vgl. unten). 

ParusciJS decorator Seyrig, 1927b: 241 f. - Syntypen in Madrid (1 9, 1 cf) und Paris (1 9). 

Gehs manevali Seyrig. 1927c: 67 f. - Holotypus (9) in Paris. 

Pseudopimpla pygidiator Seyrig. 1927c: 72ff. - Holotypus (9) in Paris. 

Polysphincta macedonica Seyrig, 1927d: 236f. - Holotypus (9) in Paris. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 59 

Lissonota insignita Gravenhorst var. mediterranea Seyrig, 1927d: 237 - Syntypen (499) i" 
Paris. 

Hadrodactylus typhae {GEOFFRO\')vaT. balcanica Seyrig, 1927d:237- Holotypus(Ö") in Paris. 

Exochus castamiw77tris Brauns var . meridiojialis Skyric, 1 927 d: 238 - Holotypus(9)inParis. 

Pseudocymodusa ancilla Seyrig, 1927 (vgl. unten). 

Spiloteles negatorius (Fabricius) var. nigripes Seyrig, 1928a: 376 - Syntypus (cf ) in Madrid. 

Cryptus (Mermgopus) calescens Gravenhorst var. nevadensis Seyrig, 1928a: 377 f. - Syntypen 
in Madrid (2 cfd")" und Paris (1 cf). 

Cryptus Sponsor (Fabricius) var. albopicta Seyrig, 1928a: 378 - Holotypus (cf) in Madrid. 

Cryptus baeticus Seyrig, 1928a: 378 f. - Syntypen in Madrid (1 9, 4 cfcf) und Paris (1 9, Icf)- 

Procinetus mpioniformis Schmiedeknecht ab. exareolata Seyrig, 1928a: 381 (als Aberration 
nicht verfügbar) - Belegexemplare in Madrid (1 cf ) und Paris (1 cf ). 

Syzeuctus dusmcti Seyrig, 1928a: 382 - Lectotypus (9) in Madrid (Rey dei. Castii.lo 1989: 
153), Paralectotypen in Madrid (1 9) und Paris (1 9)- Seyrig nennt nur zwei Typen, es sind aber 
399 vom gleichen Fundort vorhanden. 

Lissonota bellator (Gravenhorst) var. meridionalis Seyrig. 1928a: 385 - Holotypus (9) m 
Madrid. 

Lissonota purpurea Seyrig, 1928a: 386 f. - Lectotypus (9) in Madrid (Rey del Castillo 1990: 
244), Paralectotypen in Madrid (2 99) ""d Paris (1 9"). 

Exetastes lugens Seyrig, 1928a: 387 f. - Lectotypus (9) (ReydelCastii.i.o 1987: 250)undPara- 
lectotypus (cf ) in Madrid. 

Psilosage antefurcale Seyrig, 1928a: 389 f. - Holotypus (cf) in Madrid. 

Polytrera castellana Seyrig, 1928a: 390t. - Syntypen in Madrid (1 9, 20" Cf) und Paris (1 9, 

1 cf ). Das Geschlecht und das Fangdatum stimmen nicht bei allen Exemplaren mit den Angaben 
in der Beschreibung überein. 

Sagaritis annulata (Gravenhorst) var. nigripes Seyrig, 1928 (vgl. unten). 

Sagaritis annulata (Gravenhorst) var. flavocincta Seyrig, 1928 (vgl. unten). 

Omorgus ensator (Gravenhorst) var. nigrifemur Seyrig, 1928 (vgl. unten). 

Nepiera baetica Seyrig, 1928 (vgl. unten). 

Phaedroctonus fle.vicauda Seyrig, 1928 (vgl. unten). 

Amblyteles lu.'itratorius Seyrig, 1928b: 147 - Holotypus (9) in Paris. 

Gelis (Thaumatotypidea) lucens Seyrig, 1928b: 201f. - Syntypen (3 99) in Paris. 

Gelis (Thaumatotypidea) cabrerai Duchaussoy var. nigropetiolata Seyrig, 1928b: 203 - Syn- 
typen (7 99) in Paris. 

Gelis (Thaumatotypidea) gallica Seyrig, 1928b: 204 - Holotypus (9) in Paris. 

Gelis wesmaeli (Boyer de Fonscolombe) var. africana Seyrig, 1928b: 206 - Holotypus (9) in 
Paris. 

Lathrolestes clypeator (Zetterstedt) var. eriocrantae Seyrig, 1928b: 259 - Syntypen (1 9, 

2 cfcf) in Paris. 

Phton"ma(l)gai;;/ei Seyrig, 1928b: 263 f. - Holotypus (9) in Paris. 

Exetastes öt/ineatus Gravenhorst var. obscurus Seyrig, in Grandi, 1928: 19 - Holotypus (9) in 
Bologna. 

Cratichneiimon Lesnei Seyrig, 1935: 179 - Holotypus (9) in Paris. 
IdioHspa vagabunda Seyrig, 1935: 181 - Holotypus (9) in Paris. 
Dioctes cleui Seyrig, 1957 (vgl. unten), 

Revision der Campopleginae 

Olesicampe cavigena Thomson var. thapsicola Seyrig 

Olesicatnpe cavigena Thomson var. thapsicola Seyrig, 1927b: 2.39 - Holotypus (cf): 
„Espiel Sierra-Morena 30.5.26. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Olesicampe thapsicola Seyrig, 1927. Bereits Seyrig hat vermutet, 
daß es sich um eine eigene Art handelt. 

Angitia tibialis (Gravenhorst) var. nigrifemur Seyrig 

Angitia tibialis (Gravenhorst) var. nigrifemur Seyrig, 1927b: 240 - Lectotypus (cf) 
hiermit festgelegt: „Penarroya Sierra-Morena 28.4.26. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Diadegma nigrifemur (Seyrig, 1927). Solange das Weibchen unbe- 
kannt ist, kann die Art nicht gedeutet werden. ■ 

Angitia tibialis (Gravenhorst) var. albicincta Seyrig 



60 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Angitia tibialis (Ghavenhorst) var. albicincta Seyrig, 1927b: 240 - Lectotypus (cf) 
hiermit festgelegt: „El Soldado Sierra-Morena 29.5.26. Seyrig", Paris; Paralectoty- 
pen (2d"cf)in Madrid. 

Gültiger Name: Meloboris collector (Thunberg, 1822) (syn. nov.). Bereits Aubert 
(1959: 158) hat diese Synonymie angedeutet, aber nicht klar formuliert. 

Pseudocymodusa ancilla Seyrig 

Pseiidocymodusa ancilla Seyrig, 1927 d: 239 - Holotypus ($): „Macedoine Florina 
H. Marcelet 7.17.", Paris. 

Gültiger Name: Cymodusa ancilla (Seyrig, 1927). Aubert (1969: 64) hat diese Art mit 
Cymodusa australis (Smits van Bürgst) synonymisiert, aber ich halte dies nicht für gesi- 
chert. 

Sagaritis annulata (Gkavenhohst) var. nigripes Seyrig 

Sagaritis annulata (Gravenhorst) var. nigripes Seyrig, 1928a: 392 — Lectotypus (9) 
hiermit festgelegt: „El Soldado Sierra-Morena 7.3.26. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Campoletis annulata (Gravenhorst), 1829). 

Sagaritis annulata (Gravenhorst) var. flavocincta Seyrig 

Sagaritis annulata (Gravenhorst) var. flavocincta Seyrig, 1928a: 392 - Holotypus 
(9): „Cordoba 24.5.26. Seyrig", Paris. 

Gültiger Name: CampopZex öreuzcornis (SzEpligeti, 1916) (Horstmann 1985: 148). 
Omorgus ensator (Gravenhorst) var. nigrifemur Seyrig 

Omorgws eMsator (Gravenhorst) var. nigri/emMr Seyrig, 1928a: 395 - praeocc. durch 
Omergus (! ) nigrifemur Szepligeti, 1916 — Lectotypus (9) hiermit festgelegt: „El Sol- 
dado Sierra-Morena 14.3.26. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Campoplex ruf inator Avbeht. 1971 (syn. nov.). 

Nepiera baetica Seyrig 

Nepiera baetica Seyrig, 1928a: 396f. - Holotypus (9): „Balanzona Sierra-Morena 
26.4.25. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Leptoperilissus baeticus (Seyrig, 1928), syn. nov. Leptoperilissus hi- 
spajiictts Horstmann, 1986. 

Phaedroctonus flexicauda Seyrig 

Phaedroctonus flexicauda Seyrig, 1928a: 397f. - Holotypus (9): „Sierra-Morena 
Beimez 24.4.27. Seyrig", Madrid. 

Gültiger Name: Nemeritis flexicauda (Seyrig, 1928). 

Dioctes cleui Seyrig 

Dioctes cleui Seyrig, in Cleu, 1957: 19 - Lectotypus (9) hiermit festgelegt: „parasite 
probable d' Argyresthia chrysidella Peyer.", „Ardeche Lagorce 16-1-30 fruite du Jun. 
oxycedrus", Paris; Paralectotypus (cf ) in Paris. Der Lectotypus wird hiermit gleich- 
zeitig als Lectotypus von Dioctes cleui Cleu, 1933, festgelegt. Ich habe ihn früher 
fälschlich als Holotypus bezeichnet (Horstmann 1969: 421). 

Gültiger Name: Phaedroctonus cleui (Cleu, 1933) (Aubert 1960: 37). 

Die Typen von P. cleui weichen von den anderen bekannten europäischen Phae- 
droctonus- Alien durch den überwiegend hellrot gezeichneten Gaster ab (vgl. Horst- 
mann 1987: 153). Inzwischen sind aber weitere Exemplare der Art bekannt geworden, 
die an den Beinen und auf dem Gaster ausgedehnt schwarzbraun gezeichnet sind 
(Coli. Aubert, Coli. Horstmann), weshalb deren Unterscheidung von P. albistriae 
HüRSTMANN Schwierigkeiten bereitet. Deshalb werden hier einige Merkmale beider Ar- 
ten zusammengestellt. 

P. cleui: hintere Ocellen 1,1-1 ,3mal so breit (größte Breite) wie ihr Abstand zu den 
Facettenaugen; Areolarquernerv etwa so lang wie der Abschnitt des Cubitus zwi- 
schen Areolarquernerv und rücklaufendem Nerv; Dorsolateralleisten des Petiolus 
kurz vor dessen Ende kaum ausgebildet, Petiolus dort im Querschnitt oval, Seitenfel- 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 61 

der nicht abgegrenzt, Bohrerklappen 0,9-l,0mal so lang wie das erste Gasterseg- 
ment; Gaster zumindest beim Weibchen teilweise hellrot gezeichnet (sehr variabel); 
Wirte Argyresthia chrysidella (Peykrimhokf) und A. trifasciata (Staudinger)' an Juni- 
periis. 

P. albistriae: hintere Ocellen 0,8- l.Omal so breit wie ihr Abstand zu den Facetten- 
augen; Areolarquernerv deutlich länger als der Abstand des Cubitus zwischen Areo- 
larquernerv und rücklaufendem Nerv; Dorsolateralleisten des Petiolus ausgebildet, 
dieser kurz vor dem Ende im Querschnitt kantig, Seltenfelder abgegrenzt; Bohrer- 
klappen l,l-l,2mal so lang wie das erste Gastersegment; Gaster überwiegend oder 
ganz dunkel; Wirt Argyresthia albistria (Haworth) an Prunus. 

Danksagung 

Für ihre Hilfe bei dem Studium der Typen danke ich: Dr. G. Briolini (Istituto di Entomologia 
"Guido Grandi", Universitä, Bologna), Dr, J. Casewitz-Weulersse und Mme. M. Lachaise (Mu- 
seum National d'Histoire Naturelle, Paris), Dr. I. Izquierdo und Dr. C. Reydei. Castillü (Museo 
Nacional de Ciencias Naturales. Madrid), Dr, J.-P. K(1pelke (Senckenberg-Museum, Frankfurt/ 
M.) und Dr. M. Sorg (Neukirchen-Vluyn, als Betreuer der Sammlung Ulbricht, Stadtverwaltung 
Krefeld). Herr M. Schwarz (Zoologisches Institut, Salzburg) informierte mich über einige Typen, 
die er ausgeliehen hatte. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützte Reisen zu den Mu- 
seen in Madrid und Paris. 



Zusammenfassung 

Seyrig hat 37 Arten und 5 1 Varietäten westpaläarktischer Ichneumonidae beschrie- 
ben, von denen die Typen und deren Aufbewahrungsorte hier aufgelistet werden. Die 
Typen von zwei Taxa (Thaumatotypidea cabrerai forma mediana, Spilocryptus Ma- 
grettii forma besseiana) sind verschollen. Zehn Taxa der Unterfamilie Campopleginae 
werden revidiert, dabei werden sechs Lectotypen festgelegt und drei neue Synonyme 
angeführt. Die Unterschiede in Morphologie und Wirtswahl zwischen Phaedroctonus 
cleui (Cleu) und P. albistriae Horstmann werden angegeben. 



Literatur 

Aubert, J.-F. 1959: Les Ichneumonides du nvage mediterraneen frangais (Cöte d'Azur) (Hym.). - 
Ann. Soc. entomol. Fr. 127, 133-166. 

- - 1960: Revision des tiavaux concernant les Ichneumonides de France et deuxieme Supple- 

ment au catalogue de Gaulle. - Bull. mens. Soc. Linn. Lyon 29, 30-39. 

- - 1969: Deuxieme travail sur les Ichneumonides de Corse (Hymenoptera). - Veröff. Zool. 

Staatssamml. München 13, 27-70. 
Bathon, H,, Dalchow, J., Wegerich, H. 1988: Neuer Schädling, die Wacholder-Miniermotte. - 

Deutscher Gartenbau 38, 2384-2387. 
Cleu, H. 1 957 : Lepidopteres et biocenoses des genevriers dans le peuplement du bassin du Rhone. 

- Ann. Soc. entomol. Fr. 126, 1-29. 

Grandi, G. 1928: Contributi alla conoscenza degli imenotteri melliteri e predatori. V. Primo 
elenco dei Vespoidea (partim), degli Sphecoidea e degli Ichneumonidi raccolti nell'Emilia. 

- Mem. Soc. entomol. It. 6 (1927), 5-20. 

Horstmann, K. 1969: Typenrevision der europäischen Arten der Gattung Diadegma Foerster 
(syn. Angitia Holmgren) (Hymenoptera: Ichneumonidae). - Beitr. Entomol. Berlin 19, 
413-472. 

- - 1971: Revision der europäischen Tersilochinae I (Hymenoptera, Ichneumonidae). - Veröff. 

Zool. Staatssamml. München 15, 45-138. 



Bathon et al. (1988: 2386) haben P. cleui unter dem Namen P. albistriae als Parasiten von A. tri- 
fasciata angeführt. Diese Fehldetermination geht auf mich zurück. 



62 Nachi-Bl. bayer. Ent. 41 (2). 1992 

- - 1981: Die paläarktischen Arten der Gattungen Eremotylus Forster, 1869, und Simophion 

CusHMAN, 1947 (Hymenoptera, Ichneumonidae). - Entomofauna 2, 415-432. 

- - 1985: Revision der mit difformis (Gmelin, 1790) verwandten westpaläarktischen Arten der 

Gattung Campopler Gravenhorst, 1829 (Hymenoptera, Ichneumonidae). - Entomofauna 
6,129-163. 

- — 1986: Die westpaläarktischen Arten der Gattung Gelis Thunberg, 1827, mit macropteren 

oder brachypteren Weibchen (Hymenoptera, Ichneumonidae). - Entomofauna 7, 389-424. 

- - 1987: Bemerkungen zur Systematik einiger Gattungen der Campopleginae, III (Hymen- 

optera, Ichneumonidae). - Mitt. Münch. Entomol. Ges. 76 (1986), 143-164. 

- — 1990: Die westpaläarktischen Arten einiger Gattungen der Cryptini (Hymenoptera, Ich- 

neumonidae). - Mitt, Münch, Entomol. Ges. 79 (1989), 65-89. 
ReydelCastii.lo, C. 1987: Contribuciönal conocimientodel genero Kretastes Gravenhorst, 1829 
en la Espana peninsular y Baleares. - Eos 63, 241-268. 

- - 1989: Contribuciön al conocimiento de los Lissonotini (Hym., Ichneumonidae) en Espana: 

I. Generös AUoplasta Foerster, 1868, Cryptopimpla Taschenberg, 1863 y nuevos datos 
sobre Si/zeucfus FüERSTER, 1868. - Hol. Asoc. esp. Entomol. 13. 143-156. 

- - 1990: Contribuciön al conocimiento de los Lissonotini en Espana. II. Genero Lissonota Gra- 

venhorst, 1829 (en parte) (Hym. Ichneumonidae). - Eos 65 (1989), 209-250. 
Seyrig, A. 1926a: fitudes sur les Ichneumonides (Hymen.). - Eos 2, 115-133. 

- - 1926b: Obsei-vations sur les Ichneumonides (1'^'' Serie). - Ann. Soc. entomol. Fr. 95, 

157-172. 

1 927 a:Capturesd'Ichneumonides. -Bull. Soc. entomol. Fr. 1927, 13-16,79-80, 124-125, 

154-156. 

- - 1927b: 6tudessurlesIchneumonides(Hymen.)II. - Eos3, 201-242. 

- — 1927c: Obsei'vationssurlesIchneumonides(2'' serie). - Ann. Soc. entomol. Fr 96,63-76. 

- - 1927d: Travaux scientifiques de l'armee d'Orient (1916-1918). Hymenopteres Ichneumo- 

nides. - Bull. Mus. hist. nat. Paris 33, 235-240. 

- - 1928a: fitudes sur les Ichneumonides (Hymen.) III. - Eos 4, 375-398. 

- - 1928 b: Notes sur les Ichneumonides du Museum national d'histoire naturelle. - Bull. Mus. 

hist. nat. Paris 34, 146-153, 200-207, 259-265. 

- - 1935: Faune entomologique des lies Canaries. Sejour de M. P Lesne dans la Grande Cana- 

rie(1902-1903). VI. Hymenopteres Ichneumonides. - Bull. Soc. entomol. Fr. 40, 178-183. 

Sorg, M., Cymorek, S. 1986: Typenliste zur Sammlung Ulbricht, Krefeld (Hymenoptera, Ichneu- 
monidae). — Entomofauna 7, 185-199. 

TowNES, H., TowNES, M. 1973: A catalogue and reclassification of the Ethiopian Ichneumonidae. 
- Mem. Am. Entomol. Inst. 19, IV + 416pp. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Klaus Horstmann, Lehrstuhl Zoologie III, Biozentrum, Am Hubland, D-8700 Würzburg 



Andrena sericata Imhoff, 1866, Andrena nasuta Giraud, 
1863, und andere seltene Wildbienen im Maintal bei Haßfurt 

(Hymenoptera, Apidae) 
Von Klaus MANDERY 

Abstract 

Andrena sericata, the sand bee classified as presumed extinct on the preliminary Bavarian Red 
List is spotted anew m the middle section of the Main Valley between Haßfurt and Eltmann. So 
this area is the location of the only known recent occurrence of this kind of bee in Germany. 

The discovered bee population has its habitat about 30 küometres away from the place near 
Strullendorf, south of Bamberg, where Dr. Theodor Schneid (Bamberg) located a population of 
these bees in 1932 (Stoeckhert 1933). 

The only recent occurrence of the sand bee Andrena nasuta - at least in Bavana - was located 
near Eltmann, too. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 63 

The new records are made in the course of a survey of wild bee populations in the district of 
Haßberge carried out with the aim of gathering data about these insects, their habitats and their 
requirements for a better protection. 

Kommentierte Artenliste 

(in alphabetischer Reihenfolge) 

1. Arten, die nach der vorläufigen Roten Liste Bayerns mit „0" (ausgestorben, ver- 
schollen) eingestuft sind. (Als vorläufige Rote Liste ist der von Dr. K. Warnckk für die 
Artenschutzkartierung des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz 1985 gefer- 
tigte Vorentwurf anzusehen.) 

Andrena carbonaria Linne, 1767 

Fundort, Lebensraum und Nahrungspflanzen: Spargelbrache, Sandmagerrasen 
und sandige Ruderalsteilen mit großen Beständen der Ungarischen Rauke (Sisym- 
brium altissimum) in der Mamaue bei Eltmann-Limbach. Auch an Sisymbrium offici- 
nale und Reseda lutea konnte die Art beobachtet bzw. gesammelt werden. 

Die Beobachtungen bzw. Aufsammlungen erfolgten am 27. 5. 89 (1 Weibchen), am 
25.6.89(1 Weibchen), am 15.5.90(1 Weibchen), am 2.3. 5.90 (1 Weibchen, Weber leg.), 
am 1.6.90 (5 Weibchen) und am 19.6.90 (1 Männchen, 5 Weibchen). Das bekanntge- 
wordene Areal hat eine ungefähre Größe von 300x500 Metern. Es liegt mit seinem 
größten Teil in einem geplanten Naturschutzgebiet. Trotz dieser Tatsache ist ein Nist- 
bereich in einem extensiv genutzten Spargelfeld im Jahre 1990 durch einen Sport- 
platzbau vernichtet worden. Ansonsten ist die Population durch Nutzungsintensivie- 
rung gefährdet. 

Auch aus dem Umland von Bamberg wurden neuerdings einige Funde bekannt. 
Auch diese Areale werden durch Überbauung vernichtet bzw. sind durch Nutzungs- 
intensivierung gefährdet (Webkk, nidl.). 

Im historischen Vergleich erkennt man, daß auch Schneid die Biene im Bereich zwi- 
schen Ebelsbach und Bamberg in den Jahren 1930-1937 feststellen konnte (25 Männ- 
chen, 2 Weibchen) (Warncke, unveröff.). 

Andreria /erox Smith, 1847 

Fundorte und Lebensraum: Aufgelassene Weinberge mit Trockenmauern unter 
einem „warmen" Waldrand am Haßberge-Trauf bei Ebelsbach und Ebelsbach-Stein- 
bach. 

Die beiden bekanntgewordenen Funde verteilen sich auf zwei Weinbergslagen. Ein 
Weibchen wurde am 20. 6. 86 in einer Barberfalle (Vytrisal leg.) in der Weinbergslage 
Pfaffenberg westlich von Ebelsbach-Steinbach gefangen. Das andere Weibchen 
konnte am 6. 5. 90 im aufgelassenen Weinberg und Naturschutzgebiet Ebelsberg öst- 
lich von Ebelsbach vor einer Trockenmauer fliegend gekeschert werden. Die Wieder- 
entdeckung der Biene in Ebelsbach-Steinbach erfolgte im Rahmen einer Untersu- 
chung zur faunistischen und floristischen Bedeutung der alten Weinbergslage Pfaf- 
fenberg. Vor der 1987 bis 1990 durchgeführten Weinbergsbereinigung war der ge- 
samte 500 m lange Hang ein einziges Mosaik aus kleinen Weinbergsparzellcn und 
fischgrätartig angeordneten Weinbergsmauern. Zwischen diese eingelagert waren 
zahlreiche Gebüsche und verbuschende Magerrasen, d. h. ein Großteil der Weinbergs- 
lage war V. a. im oberen Teil bereits brachgefallen. Die Gebüsche bestanden v. a. aus 
Schlehe, Weißdorn und Heckenrose. Nach oben schließt sich ein Laubwald an, wobei 
an Baumarten Stieleiche und Feldahorn in den Vordergrund treten. Seit dem Fund 
von 1987 wurde die Weinbergslage in ihrem unteren Teil bereinigt, im oberen dagegen 
wurde ein Naturschutzgebiet (NSG) eingerichtet. Intensive Pflegemaßnahmen, d. h. 
großflächige Entbuschungen, und eine Reaktivierung zahlreicher Weinbergsparzel- 
len veränderten die Situation im NSG seither entscheidend. - Der zweite Nachweis 
gelang in dem seit vielen Jahren brachgefallenen und seit mehr als 50 Jahren beste- 



64 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

henden Naturschutzgebiet Ebelsberg östlich von Ebelsbach. Die Biene flog vor einer 
wieder in Stand gesetzten Trockenmauer so, als hätte sie ihr Nest in der Erde hinter 
dieser Mauer. Durch die relativ locker gesetzten Steine konnte dieser Bereich leicht 
erreicht werden. Dieser Lebensraum erfährt seit 1987 eine intensive Landschafts- 
pflege. In diesem Rahmen werden Hecken auf Trockenmauern beseitigt, Trocken- 
mauern instandgesetzt und verbuschende Magerrasen entbuscht und gemäht. 

Stoeckhert (1933) macht bezüglich dieser von ihm als subatlantisch eingestuften 
Biene über den fränkischen Raum folgende Angaben: „In der Sammlung Enslin befin- 
det sich ein Männchen, welches von Zwecker bei Würzburg erbeutet wurde, in der 
Münchner Staatssammlung ein Weibchen, welches Kriechb.aumeh am 21.5.1891 bei 
Bad Kissingen fing." Bals (1939) hat die Biene an den „Gambacher Hängen" nördlich 
von Karlstadt nachweisen können. Am 8.5.37 fing er ein Weibchen und am 11.5.37 ein 
Männchen dieser Art. Diese Funde blieben in der veröffentlichten Literatur unbe- 
rücksichtigt. Weitere Angaben aus dem bayerischen Raum sind bislang nicht be- 
kanntgeworden. Neuere Funde außerhalb Bayerns wurden von Baden- Württemberg 
(Westrich 1983) und Rheinland-Pfalz (Brechtel 1986) bekannt. Es handelte sich je- 
weils um Einzelfunde. 

Akzeptiert man die gängige Vorstellung, daß ausschließlich Andrena ferox als 
Wirtsbiene für Nomada mutica dient (Stoeckhert 1933), gibt es auf diese Biene doch 
auch früher schon Hinweise bezüglich des Fundortes Ebelsbach. Nach Stoeckhert 
(1954) hat Schneid den Schmarotzer sowohl 1932 wie auch 1936 bei Ebelsbach festge- 
stellt (siehe unten). 

Andrena marginata Fabricius, 1776 

Fundort, Lebensraum und Nahrungspflanze: Waldwiese mit Swccisa-Bestand am 
Steigerwald-Trauf bei Eltmann. 

Gefunden wurde bislang nur ein Männchen (29.7.89). Der Fundort liegt in einem 
geschützten Landschaftsbestandteil (LB). Ausgedehnte Überprüfungen vieler gleich- 
artiger Pflanzenbestände an ähnlichen Standorten in den Haßbergen und im Steiger- 
wald haben bisher keine weiteren Funde erbracht. Auch am einzigen Fundort selbst 
hatten spätere Nachsuchungen keinen Erfolg. 

Aus früherer Zeit liegen von Schneid für den Bereich zwischen Ebelsbach und Bam- 
berg zwei Angaben aus den Jahren 1931 (2 Männchen) und 1940 (2 Weibchen) vor 
(Warncke, unveröff.). Parallelen zum heutigen Bestand lassen sich allerdings nicht 
ziehen. 

Auch außerhalb Bayerns liegen viele Nachweise aus den letzten Jahren vor (West- 
rich 1989). 

Andrena sericata Imhüff, 1866 

Fundorte, Lebensraum und Nahrungspflanzen: Mainaue zwischen Haßfurt und 
Eltmann mit ausgedehnten Sandmagerrasen und Weidengebüschen {Salix spec.) 

Im einzelnen konnten bislang folgende Tiere gekeschert bzw. beobachtet werden: 
1 Weibchen am 18.4.87,4 Weibchen am 2. 5. 87, 3 Männchen am 28. 3.89, 1 Weibchen 
am 31.3.90, 6 Männchen am 20.4.90, mindestens 25 Weibchen am 8.5.90 (alle Funde 
zwischen Haßfurt und Zeil); zweimal 1 Männchen am 30.4. 90 an verschiedenen Plät- 
zen zwischen Knetzgau und Sand; 3 Männchen am 10.4.90,4 Männchen und 1 Weib- 
chen am 21.4.90 und 1 Weibchen am 4. 5. 90 an verschiedenen Weiden bzw. an einem 
möglichen Nistplatz im Sandmagerrasen zwischen Sand und Eltmann. 1991 erfolgten 
keine Kontrollen. Der Bestand in dem bislang bekanntgewordenen Areal von 1x8 Ki- 
lometern ist durchaus bemerkenswert. Nistplätze und Nahrungsangebot scheinen zu- 
nächst ausreichend vorhanden zu sein. Der weitaus größte Teil des Gebietes liegt in 
zwei geplanten Naturschutzgebieten. Dennoch ist eine negative Beeinträchtigung des 
Bestandes zu befürchten (Siedlungsausweitung, Einrichtungen für den Fremdenver- 
kehr - Campingplätze), Intensivierung der Landwirtschaft - Wiesenumbruch, Zuk- 



NachiBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 65 

kerrübenanbau, Kiesausbeute, Main-Ausbau, Ausweitung des Straßennetzes, Flug- 
platz-Erweiterung) (Mandery 1987, 1988). 

Nach Stoeckhert (1933) erreicht Andrena sericata als pontisch-mediterrane Art ge- 
rade die Mittelgebirgsschwelle. Warncke (1981) nennt den 51. Breitengrad als nördli- 
che Begrenzung der Gesamtverbreitung dieser Bienenart. Während die beiden Anga- 
ben von Friese über Heidelberg und von Stoeckhert über Kehl am Rhein nicht allge- 
mein anerkannt sind (Westrich 1984), besteht kein Zweifel darüber, daß Schneid 1932 
2 Männchen dieser Art südlich von Bamberg bei Strullendorf fangen konnte (Stoeck- 
hert 1933, 1954). Die Distanz zum neu bekanntgewordenen Fundareal beträgt etwa 30 
Kilometer. 

Halictus aeratus Kirbv, 1802 

Fundort: Haßberge-Trauf bei Zeil-Krum: 

Bislang konnte erst ein Männchen dieser Bienenart am 13.8.89 auf einer kleinen 
gelbblühenden Composite nachgewiesen werden. 

Bei Stoeckhert (1954) wird diese Axi für Bayern nicht erwähnt. Das hier gemeldete 
Männchen ist jedoch nicht der erste Fund in Bayern. Bekannt ist zumindest noch ein 
Nachweis (1 Weibchen) von Bausenwein aus Gössenheim nördlich von Karlstadt (Bau- 
senwein 1986). 

Auch in Baden-Württemberg gibt es nach Westrich (1989) vereinzelte Nachweise 
aus jüngerer Zeit. 

Halictus pallens Brülle, 1832 

Fundorte und Lebensraum: Magerwiesen mit Trockenmauern, Hecken und Wald- 
rand im Bereich der aufgelassenen Weinberge am Haßberge-Trauf zwischen Ebels- 
bach und Stettfeld im NSG Ebelsberg und außerhalb desselben. 

Bisherige Nachweise: 1 Weibchen am 1.4.90, 5 Weibchen am 17.4.90, 1 Weibchen 
am 29.4.90, 1 Weibchen am 6.5.90 und 2 Männchen am 3.4.91. Zumindest die am 
17.4.90 gesammelten Weibchen hielten sich auf Löwenzahn (Tai-axacum officinale) 
auf. Das Weibchen vom 6.5.90 flog zusammen mit Andrena ferox vor einer Mauer. Das 
Areal ist sehr begrenzt (maximal 300x500 m). Die Gesamtsituation im Lebensraum 
dieser Furchenbiene ist durch die in Gang gekommene Landschaftspflege als positiv 
zu beurteilen. Im Zusammenhang mit einer angestrebten Extensivierung noch bear- 
beiteter Ackerflächen sollte eine Gefährdung als gering einzuschätzen sein. 

Bei dem Fundort handelt es sich wahrscheinlich um denselben, an dem auch Schneid 
am 27.4.32 1 Männchen und am 1.5.32 1 Weibchen dieser Art nachweisen konnte 
(Stoeckhert 1954). Insgesamt befinden sich in der Sammlung Schneid aber noch wei- 
tere Exemplare dieser Furchenbiene aus den Jahren 1930 bis 1938 (Warncke, unver- 
öff.). Alle Aufsammlungen erfolgten jedoch ausschließlich am selben Fundort in der 
Nähe von Ebelsbach. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, daß schon zur damaligen 
Zeit das Vorkommen räumlich wenig ausgedehnt war. 

Außerhalb Bayerns wurden neuere Feststellungen nur von Westrich (1989) bekannt. 

Nomada mutica Morawitz, 1872 

Fundorte und Lebensraum: Haßberge-Trauf mit verbuschenden, aufgelassenen 
Weinbergslagen bei Ebelsbach und Ebelsbach-Steinbach. 

An zwei Fundorten wurde bislang jeweils ein Weibchen nachgewiesen: Im Mai 1986 
in einer Barberfalle in der Weinbergslage Pfaffenberg westlich Ebelsbach-Steinbach 
(Vytkisal leg.) und am 15.5.90 in der aufgelassenen Weinbergslage Ebelsberg östlich 
Ebelsbach (Weber leg.). Der Fang am Pfaffenberg erfolgte im Zusammenhang mit der 
schon erwähnten Untersuchung zur Weinbergsbereinigung in diesem Gebiet. - Zu- 
sammen mit dem Wirt (Andrena ferox) konnte also auch jeweils 1 Exemplar des 
Schmarotzers Nomada mutica gefunden werden. Diese Tatsache ist ein deutlicher 



66 NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 

Hinweis darauf, dalS der Bestand des Wirtes noch ausreichend groß sein muß. Absolut 
betrachtet handelt es sich jedoch bei beiden Arten nach dem bisherigen Kenntnis- 
stand eher um kleine Bestände. 

Auffallend ist, daß bereits Schneid am möglicherweise selben Fundort (Angabe; 
Ebelsbach) am 1.5.32 ein Männchen und am 5.5.36 ein Weibchen dieser Art fangen 
konnte (STOECKHf:RT 1954). Für Bayern scheint somit der Bereich um Ebelsbach zu- 
nächst weiterhin das einzige bekannte Vorkommen dieser Art zu beherbergen. Neuere 
Angaben zum weiteren Vorkommen außerhalb Bayerns macht Westrich (1980, 1984, 
1989) für Baden-Württemberg. 



2. Arten, die nach der vorläufigen Roten Liste Bayerns mit „1" (vom Aussterben 
bedroht) eingestuft sind. 

Andrena nasuta Giraud, 1863 

Fundort, Lebensraum und Nahrungspflanze; Ruderalstellen, eingebettet in Sand- 
magerrasen, mit ausgedehnten Beständen an Ochsenzunge (Anchusa officinalis), in 
der Mainaue bei Eltmann-Limbach. 

Die Nachweise erfolgten in einem eng begrenzten Areal von 200x200 Metern; Am 

27.5. 89 1 Mänrtchen und 1 Weibchen, am 29. 5. 89 4 Weibchen, am 10. 6. 89 9 Weib- 
chen, am 25. 6. 89 1 Weibchen, am 13. 5. 90 4 Männchen und 9 Weibchen, am 15. 5. 90 
4 Männchen und 3 Weibchen, am 18.5.90 1 Männchen, am 19.5.90 41 Männchen und 
24 Weibchen, am 21.5.90 10 Exemplare, am 24. 5. 90 2 Männchen und 9 Weibchen, am 

26.5.90 11 Männchen und 24 Weibchen, am 1.6.90 1 Weibchen und am 19.6.90 
3 Weibchen. 1991 erfolgten keine Kontrollen. Die Tiere wurden ausschließlich an An- 
chusa officinalis nahrungssuchend oder schlafend beobachtet. Auch ein Bodennist- 
platz konnte gefunden werden. Das Hauptvorkommen liegt in der Brunnengallerie ei- 
ner Trinkwasserversorgungsanlage. Während die umliegenden Flächen einer biswei- 
len intensiven Schafweide unterliegen, ist das Wasserschutzgebiet von der Bewei- 
dung ausgenommen. Es wird als zweimahdige Wiese seitens der Landwirtschaft ge- 
nutzt. Ein Einfluß auf den Mahdzeitpunkt konnte bereits über den Wasserzweckver- 
band geltend gemacht werden. Der Bestand scheint somit nur durch die intensive 
Schafweide im Randbereich gefährdet. Insgesamt ist das Vorkommen aber räumlich 
zu begrenzt und damit trotz des guten Bestandes zu anfällig für evtl. auftretende Stö- 
rungen - auch bei höchstem staatlichen Schutz (geplantes NSG). 

Die bereits von St(jeckhert (1933) als pontisch eingestufte Art findet nach Westrich 
( 1 984) in Flörsheim bei Frankfurt den westlichsten Punkt ihrer Verbreitung. In Unter- 
franken wurde die Art von Lehmann (Stoeckhert 1933) und Stoeckhert 1954 bei Karl- 
stadt festgestellt. Das Vorkommen von Eltmann-Limbach ist völlig isoliert und z. Zt. 
das einzig bekannte in Bayern. 

Andrena polita Smith, 1847 

Fundort und Lebensraum; Weinbergsbrache unterhalb eines warmen Waldrandes 
am Haßberge-Trauf bei Zeil-Schmachtenberg. 

Insgesamt wurden 3 Bienen dieser Art an der Färber-Hundskamille (Anthemis tinc- 
toria) gesammelt: 2 Männchen am 12.6.90 und 1 Männchen am 24.6.90. Große Be- 
stände dieser Pflanze wachsen auf den offenen Flächen einer Wegböschung oberhalb 
eines bereinigten und intensiv genutzten Weinberges. Darüber liegen kleinere alte 
Weinbergsparzellen mit Trockenmauern. Diese sind eingestreut in verbuschte Mager- 
rasen und einen aufgelösten Waldrand, in dem die Robinie (Acacia pseiidacacia) do- 
miniert. 

Auch Schneid konnte in Zeil-Schmachtenberg am 8.6.33 1 Männchen dieser Art 
nachweisen (Warncke, unveröff). 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Halictus costulatus Kriechbaumer, 1873 

Fundorte: Mainaue und Haßberge-Trauf bei Eltmann und Ebelsbach. 

Insgesamt wurden 4 Weibchen nachgewiesen: 1 Weibchen Mai 1986 in einer Barber- 
falle bei Ebelsbach-Steinbach (Vytrisai. leg.), je 1 Weibchen am 11.5. und 19.5. 90 bei 
Eltmann-Limbach und 1 Weibchen am 2 1 . 5. 90 bei Ebelsbach-Steinbach. 

Stoeckhert (1954) nennt diese Furchenbiene für Bayern aus Abensberg. Bausenwein 
(1986) konnte sie bei Gössenheim nachweisen. Das Maintal zwischen Zeil und Bam- 
berg bot auch früher dieser Biene Lebensraum, wie die Auswertung der Schnkid- 
Sammlung durch Warncke ergab. Danach konnte Schneid in den Jahren 1930 bis 1949 
in diesem Gebiet auf mehrere Fundorte verteilt 34 Exemplare dieser Art sammeln 
(Warncke, unveröff.). 

Megachile rotundata (Fabricius, 1784) 

Fundorte und Lebensraum: Weinbergsbrachen und verbuschte Magerrasen in 
Weinbergslagen am Haßberge- und Steigerwald-Trauf bei Königsberg, Haßfurt- 
Prappach, Zeil-Schmachtenberg und Knetzgau-Zell. In den genannten Lebensräu- 
men fand sich immer auch Totholz in Form von abgestorbenen Obstbäumen oder alten 
Zaunpfosten. 

Am 14. 7.90 wurden 4 Weibchen dieser Art bei Königsberg und 1 Weibchen bei Zeil- 
Schmachtenberg festgestellt. Am 21.7.90 wurden weitere 5 Weibchen bei Haßfint- 
Prappach und am 27.7.90 1 Weibchen bei Knetzgau-Zell nachgewiesen. Am selben 
Ort konnte auch am 11.7.91 1 Männchen gefangen werden. Die meisten Tiere wurden 
am Hufeisenklee (Lotus corniculatus) gesammelt. 

In der Sammlung Schneid findet sich 1 Männchen, das am 5. 7. 34 bei Zeil-Schmach- 
tenberg erbeutet wurde (Warncke, unveröff.). 

Osmia papaveris (Latreili.e, 1799) 

Fundort und Lebensraum: Weinbergsbrache zwischen einem intensiv genutzten 
Weinberg und einem Waldrand an einem Trockenhang am Haßberge-Trauf bei Zeil- 
Schmachtenberg. 

Der bislang einzige Fund erfolgte am 18.5.90(1 Männchen). 

Sowohl in Zeil-Schmachtenberg wie auch in Zeil-Ziegelanger, bei Ebelsbach und 
weiter mainaufwärts in Richtung Bamberg sind von Schneid Nachweise dieser Art er- 
bracht worden (Warncke, unveröff.). Wie bei vielen anderen Arten auch, ist der Rück- 
gang bei dieser Mauerbiene offensichtlich erheblich. 

Prosopis ducke! Ai.fken, 1904 

Fundorte: Haßberge- und Steigerwald-Trauf bei Haßfurt-Prappach, Ebelsbach- 
Gleisenau und Sand. 

Die Funde stammen von sehr unterschiedlichen, teils ruderalisierten Standorten: 
1 Männchen am 22.6.86 bei Sand an Apiaceae (Sammlung Westermaier, nach Warncke, 
unveröff.), ebenfalls bei Sand am 17.6.89 1 Männchen an Schafgarbe (i4c/i!;/ea mi/Ze- 
folia) auf einer Magerwiese, am 13. 6. 89 1 Männchen bei Haßfurt-Prappach an einer 
Apiaceae in einem Hohlweg und 1 Weibchen am 29.7. 89 bei Ebelsbach-Gleisenau am 
Weißen Steinklee (Melilotus albus) in einem Steinbruch. Alle Funde wurden in den 
wärmebegünstigten Hangbereichen gemacht. 

Für das Maintal liegen durch Schneid alte Angaben für Zeil-Schmachtenberg vor 
(1 Weibchen am 24. 6.35) (Warncke, unveröff.). 

In Nordbayern wurde die Art von Kraus 1980 bei Humprechtsau festgestellt 
(Warncke 1986). Neuere Nachweise sind weiterhin aus Volkach (Bausenwein, mdl.) und 
Karlstadt (Weber, mdl.) bekannt. Bausenwein (1986 u. mdl.) bezeichnet die Biene als 
„häufigste Maskenbiene" seines Untersuchungsgebietes (Südhang des Hohhafter 
Berges bei Gössenheim nördlich von Karlstadt). 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (2), 1992 



Schlußbemerkung 

Die Sammlung von Dr. T. Schneid (Bamberg) aus den Jahren 1925-1952 wurde von 
Dr. K. Warncke (Vierkirchen) ausgewertet. Zusätzlich zu den vom Verfasser erhobe- 
nen Daten resultieren Daten aus Aufsammlungen durch F.-O. Vytrisal (Erlangen) und 
K. Weber (1990/1991 Bund Naturschutz Haßberge, Haßfurt). Die Bienen wurden zum 
großen Teil vom Verfasser selbst bestimmt und befinden sich auch in dessen Samm- 
lung. K. Weber bestimmte die Bienen von F.-O. Vytkisal; diese befinden sich in der 
Sammlung Weber. Das gesamte Material (die Sammlungen Mandery und Weber) 
wurde von Dr. K. Warncke durchgesehen bzw. nachbestimmt, wofür auch an dieser 
Stelle herzlich gedankt sein soll. 

Zusammenfassung 

Andrena sericata, die in der vorläufigen Roten Liste Bayerns (Wildbienen) als „ver- 
schollen" eingestufte Sandbiene, konnte im Mittleren Maintal, zwischen Haßfurt und 
Eltmann, wiedergefunden werden. In diesem Gebiet befindet sich damit das einzige 
bekannte aktuelle Vorkommen dieser Bienenart in Deutschland. Die bekannt gewor- 
dene Population hat ihren Lebensraum in etwa 30 Kilometern Entfernung zum 1932 
von Dr. Theodor Schneid (Bamberg) entdeckten Vorkommen bei Strullendorf südlich 
von Bamberg (Stoeckhert 1933). 

Auch die Sandbiene Andrena nasuta hat bei Eltmann ihr einziges bekanntes aktuel- 
les Vorkommen - zumindest in Bayern. 

Die Neunachweise gelangen in den Jahren 1986-1991 im Rahmen von Erhebungen 
zur Wildbienen-Fauna im Landkreis Haßberge. Diese Untersuchungen wurden mit 
dem Ziel durchgeführt, für den Naturschutz Daten über diese Tiergruppe, ihre Le- 
bensräume und Ansprüche zu erhalten. 

Literatur 

Bals, L. 19.39: Die solitären Apiden (Bienen) des Naturschutzgebietes zwischen Karlstadt/Main 
und Gambach. - Unveröff. Zulassungsarbeit Univ. Würzburg, 102 S. 

Bausenwein, D. 1986: Ökologische Untersuchungen eines xerothermen Standortes. Faunistik 
ausgewählter Insektengruppen und Blütenbiologie an Apiaceen. - Unveröff. Diplomarbeit 
Univ. Würzburg, 192 S. 

Brechtel, f. 1986: Die Stechimmenfauna des Bienwaldes und seiner Randbereiche (Südpfalz) 
unter besonderer Berücksichtigung der Ökologie kunstnestbewohnender Arten. - Disser- 
tation Univ. Karlsruhe, 437 S. 

Mandery, K. 1987: Die Bedeutung der durch den Trassenverlauf der Staatsstraße 2427 und der 
Zeiler Entlastungsstraße betroffenen Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt und ihre 
Gefährdung durch den Straßenbau. - Unveröff. Gutachten zum Straßenbau, 9 S., Karten 
und Anhang. 

- - (1988): Erfassung von Libellenbeständen mit dem Ziel der Bewertung von Feuchtlebens- 

räumen und Libellenschutz im Landkreis Haßberge. - Schr.-R. Bay. Landesamt für Um- 
weltschutz 79, 67-74. 
Stoeckhert. F. K. 1933: Die Bienen Frankens (Hym. Apid.). Eine ökplogisch-tiergeographische 
Untersuchung. - Beih. Dt. Ent. Z. 1932, 294 S. 

- - 1954: Fauna Apoideorum Germaniae. - Abh. bay. Akad. Wiss., N. F. 65: 1-87. 
Warncke, K. 1981: Die Bienen des Klagenfurter Beckens (Hymenoptera, Apidae). - Carinthiall, 

171/91,275-348. 

- - 1985; Entwurf einer vorläufigen Roten Liste der Bienen Bayerns (Arbeitsliste der Arten- 

schutzkartierung Bayern). - Bay. Landesamt f. Umweltschutz (München), HS. 

- - 1986: Elf Bienenarten neu für Bayern (Hymenoptera, Apidae). - Nachrbl. Bay. Ent. 35 

(1), 25-28. 
Westrich, P. 1980: Die Stechimmen (Hymenoptera Aculeata) des Tübinger Gebiets mit besonde- 
rer Berücksichtigung des Spitzbergs. - Veröff. Naturschutz Landschaftspflege Bad.- 
Württ. 51/52,601-680. 

- - 1983: Neufunde, Ergänzungen und Berichtigungen zur Stechimmenfauna (Hymenoptera 

Aculeata) im Raum Tübingen. - Mitt. Ent. Ver. Stuttgart 18, 77-86. 

- -■ 1984: Kritisches Verzeichnis der Bienen der Bundesrepublik Deutschland (Hymenoptera, 

Apoidea). - Courier Forsch. -Inst. Senckenberg 66, 86 S. 

- - 1989: Die Wildbienen Baden-Württembergs. 2 Bde., 972 S., Ulmer- Verlag (Stuttgart). 

Anschrift d. Verfassers: Klaus Mandery, Hermann-Löns-Straße 16, W-8603 Ebern 



NACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3) 



30. September 1992 



ISSN 0027 -7425 



Inhalt: Bussler, H.: Faunistik der Hydradephaga Westmittelfrankens. Teil I: Col. Noteridae, 
Dytiscidae. S. 69. - Daffner, H.: Orotrechus grottoi sp. n. aus Norditalien, Veneto (Coleoptera, 
Carabidae, Trechinae). S. 85. - Freinade.J.J.: Beschreibung des Weibchens von £riogaster nip- 
pet DE Freina, 1988 im Vergleich mit vorderasiatischen Eriogaster- Arien und Angaben zur Ver- 
breitung der Art (Lepidoptera, Lasiocampidae). S. 90. - Haeselbarth, E.: Blacus (Ganychorus) 
madli sp. n., eine neue Braconide aus der Türkei (Insecta, Hymenoptera, Braconidae). S. 95. - 
Hausmann, A. : Nachtrag zur Geometridenfauna Jordaniens (Lepidoptera, Geometridae). S. 98. - 
ScHONiTZER, K., Schuberth, J., Grunwaldt, W.: Zur Nomenklatur von Andrena distinguenda 
Schenk, 1871 (Hymenoptera, Andrenidae). S. 100 . - Aus der Münchner Entomologischen Ge- 
sellschaft. S. 104. 



Faunistik der Hydradephaga Westmittelfrankens 

Teil I: Col. Noteridae, Dytiscidae 
Von Heinz BUSSLER 



Abstract 

In the years 1974 to 1991 in Central Frankonia (Bavaria/Area 8) the fauna of Hydradephaga 
was studied. A survey about faunistics of 85 species from the families Noteridae and Dytiscidae 
is given. The ecology based on the actual Situation is briefly characterized. A general survey on 
geology, climate and types of waters of the investigated area is given in the introductional part of 
the papcr. 



1. Einleitung 

Für die Region 8 „Westmittelfranken" (im Regierungsbezirk Mittelfranken des 
Freistaats Bayern; Abb. 1) existiert bisher keine Faunistik über aquatische Coleopte- 
ren. 

In den Jahren 1974 bis 1991 wurden im Untersuchungsgebiet über einhundert Ge- 
wässer auf die in ihnen lebenden Käfer untersucht. 

Funddaten aus dem Raum Rothenburg o. T. von Franz HEBAucR/Deggendorf wurden 
in die Faunistik eingearbeitet. 

Für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt eine Arbeit von Rebhahn (1985) 
vor. Die in ihr enthaltenen Meldungen sind jedoch unsicher, da die Belege nicht über- 
prüft werden konnten und eine zu fordernde Dokumentation nicht vorliegt. 

In diesem Teil sollen die Familien Noteridae und Dytiscidae behandelt werden. 

Für die kritische Durchsicht des Manuskriptes wird Dr. Franz Hebauer, Deggen- 
dorf, gedankt. 



70 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



2. Untersuchungsgebiet 

Die Region 8 Westmittelfranken liegt in Nordbayern und umfaßt die kreisfreie 
Stadt Ansbach, die Landkreise Neustadt/Aisch-Bad Windsheim, Ansbach und Wei- 
ßenburg-Gunzenhausen. Die Region hat eine Fläche von 4 300 Quadratkilometer 
(Abb. 1). 





'i3 














j ' Wer8«nt>u<8 ^^6 


JI , ,»,• i^rO^ 


y 





Abb. 1: Da.s Unter.suchungsgebiet, Region 8 „Westmittelfranken'. Kleine Karte: Geographi- 
sche Lage in Deutschland. 



2.1 Ökologische Grundlagen 

2.1.1 Naturräumliche Gliederung und Geologie 

Das Gebiet der Region Westmittelfranken liegt im Zentrum des Süddeutschen Bek- 
kens. Drei Gesteinsformationen des Süddeutschen Schichtstufenreliefs bilden den 
Untergrund des Regionalgebietes, der Muschelkalk und der Keuper aus der Trias so- 
wie der Jura. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Der Muschelkalk steht nur westlich der Linie Rothenburg o. T.-Uffenheim an. Im 
Uffenheimer Gau ist er von Lößaufwehungen überdeckt. Der Untergrund ist kalkig- 
dolomitisch, teilweise sind Anhydritgips- und Steinsalzschichten eingelagert. 

Die überwiegende Fläche der Region wird vom Keuper bestimmt. Die Steigerwald- 
vorberge. die Windsheimer Bucht und die Frankenhöhe werden an den Hängen vom 
Gipskeuper aufgebaut. Die Abdeckung der Bergrücken besteht jedoch meist aus har- 
ten Sandsteinen des Sandsteinkeupers. 

Die Schichtenfolge des Gipskeupers beginnt mit den Myophorienschichten, die im 
Gebiet östlich von Rothenburg o. T. und in der Windsheimer Bucht Gips- und Anhy- 
drit-Flöze beinhalten. Über Estherienschichten, Schilfsandstein und Lehrberg- 
schichten geht der Gipskeuper in den Sandsteinkeuper über, der das Mittelfränkische 
Becken bestimmt. 

Während die Böden und Gewässer auf Muschelkalk und Gipskeuper meist im neu- 
tralen oder basischen pH-Bereich liegen (>7,5), sind sie im Sandsteinkeuper meist 
deutlich sauer (<7). 

Südlich der Linie Dinkelsbühl-Gunzenhausen-Weißenburg beginnt der Jura mit 
dem Vorland der südlichen Frankenalb. Abgelöst vom Albtrauf ist der Hesseiberg die 
höchste Erhebung Mittelfrankens (689 m). Die Schichten reichen vom Lias bis in den 
weißen Jura. Die Jurahochflächen sind durch Karsterscheinungen arm an ausdau- 
ernd stehenden Gewässern. 

2.1.2 Klima 

Großklimatisch gehört die Region 8 zum Übergangsbereich zwischen dem atlanti- 
schen und kontinentalen Klima. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt zwischen 
7.7 und 8.3°C. Die wärmsten Gebiete sind der Ochsenfurter Gau, die Windsheimer 
Bucht und der nördliche Teil des Mittelfränkischen Beckens, gleichzeitig fallen hier 
auch die wenigsten Niederschläge. Mit durchschnittlich 625-720 mm Jahresnieder- 
schlag gehört Westmittelfranken zu den trockensten Gebieten Bayerns (Liebhaber 
1984). 

2.1.3 Kurzcharakterisierung der Grundtypen aquatischer Lebensräume 

Quellen: Quellbereiche sind an Schichtstufenwechseln von Keuper und Jura häufig 
vorhanden. Ein Großteil von ihnen ist jedoch durch Fischteichanlagen zerstört. In den 
Flußaubereichen sind die Quellregionen durch Drainmaßnahmen und starken Nähr- 
stoffeintrag aus der Landwirtschaft beeinträchtigt. 

Bäche: In ihrem Lauf nicht veränderte Bäche und Gräben sind in großer Anzahl vor- 
handen. Nur im Muschelkalk und Jura führen sie grobkörniges Geschiebe, im Keuper 
ist ihr Untergrund meist sandig bis tonig. Hinsichtlich ihrer Gewässergüte sind die 
Bäche der Region in der offenen Landschaft durch fehlende Kläranlagen und durch 
starke Eutrophierung aus der landwirtschaftlichen Nutzung überwiegend als kritisch 
belastet eingestuft. Gerade an kleinen Bachläufen treten häufig Gewässerabschnitte 
mit sehr starker bis übermäßiger Verschmutzung auf. Unbelastet oder gering belastet 
sind meist nur Bäche in größeren Waldgebieten. 

Flußläufe: Hauptgewässer der Region sind Altmühl, Wörnitz, Tauber und Aisch. 
Mit Ausnahme der Tauber führen die Flüsse Westmittelfrankens fast kein grobkörni- 
ges Geschiebe. Die Sand- und Schwebstofffrachten sind dagegen verhältnismäßig 
groß, besonders bei den Flüssen im Keupergebiet (Liebhaber 1984). Die Flüsse sind 
nicht begradigt und mäandrieren durch meist breite Talauen. Altwässer sind kaum 
noch vorhanden, Auwälder sind auf eine flußbegleitende Bestockung reduziert. In- 
tensive landwirtschaftliche Nutzung findet oft bis direkt an die Gewässerufer statt. 
Die großen Fließgewässer haben ein geringes Gefälle, zum Teil unter 0,2 Promille. 
Aufgrund der dadurch bedingten geringen Selbstreinigungskraft und der Belastung 
mit organischen und sauerstoffzehrenden Stoffen sind alle größeren Fließgewässer 
kritisch belastet. 



72 NachrBl. bayer. Ent. 41 C^), 1992 

Teiche — Weiher — Seen: Im Untersuchungsgebiet gibt es über 4 000 Teiche und 
Weiher, die der Fischzucht dienen. Durch fehlende Verlandungszonen, Steilufer und 
Eutrophierung infolge intensivster Bewirtschaftung ist jedoch eine Vielzahl von ih- 
nen nur für ubiquitäre Arten von Interesse. Wertvollste Lebensräume sind die soge- 
nannten „Himmelsweiher", die ohne Zulauf nur vom Regenwasser gespeist werden 
und aufgrund ihrer geringen Wasserhaltefähigkeit nicht zur Fischzucht geeignet sind. 
Ebenso wertvoll smd extensiv genutzte, naturnahe Teiche und Weiher. Als Maßnahme 
von überregionaler wasserwirtschaftlicher Bedeutung in der Region ist die Überlei- 
tung von Altmühl- und Donauwasser in das Regnitz-Maingebiet anzusehen. Dafür 
wurden der Altmühlsee mit rund 360 Hektar und der Brombachsee mit 1 170 Hektar 
Wasserfläche künstlich geschaffen. Über die Wasserkäfersukzession des Altmühlsees 
siehe Bussi.ER (1988). 

Abbaustellen: Dem Abbau von Sand, Lehm, Ton und Gips in der Region verdanken 
viele wertvolle aquatische Lebensräume ihre Entstehung. Die vor allem im Sand 
oligotrophen Rohbodenstandorte sind für Pionierarten besonders wichtig. Die in den 
Abbaustellen entstandenen größeren Erdanschnitte mit Steilabbrüchen, vegetations- 
losen Freiflächen und unterschiedlich ausgeprägten Tümpeln und Weihern scheinen 
die besten Kopien der ursprünglichen Verhältnisse in den natürlichen Flußlandschaf- 
ten darzustellen (Wildermuth 1980). Der natürlichen Sukzession überlassen, bilden 
sich oftmals vielfältigste Strukturmosaike mit einer großen Artenvielfalt. So konnten 
im Sandabbaugebiet bei Dinkelsbühl-Diederstetten bisher 87 Hydradephagen nach- 
gewiesen werden, das sind 57% des Gesamtartenspektrums der Region. In den Wäl- 
dern auf der Frankenhöhe entwickeln sich aufgelassene Abbaustellen über hoch- 
moorartige Heideweiherkomplexe mit Sphagnumschwingrasen zu Walzenseggen- 
Erlenbrüchen (BussLER 1982). 

Neben illegaler Abfallablagerung ist es meist die behördlich vorgeschriebene „Re- 
kultivierung" durch Auffüllungen, die eine ständige Bedrohung für diese Biotope 
darstellt. 

Waldgewässer: In den natürlichen Waldgesellschaften der Region wären theore- 
tisch die Nadelbaumarten nur in einem Anteil von zwei bis drei Prozent vertreten. Die 
aktuelle Waldzusammensetzung hingegen weist einen Anteil von 78 Prozent Nadel- 
holz und 22 Prozent Laubholz aus. Auwaldstandorte sind nur noch reliktär vorhan- 
den. Unabhängig von der Baumartenzusammensetzung ist allen Waldgewässern ge- 
genüber den Gewässern der offenen Landschaft eine niedrigere Temperatur gemein- 
sam. In den Nadelwäldern führen Huminsäureeinträge häufig zu dystrophen Verhält- 
nissen mit meist deutlich abgesenkten pH-Werten der Gewässer (sauer). Die oftmals 
aus aufgelassenen Abbaustellen hervorgegangenen moorartigen Heideweiher stellen 
einen wichtigen Lebensraum für azidophile, kaltstenotherme und tyrphophile Arten 
dar. 

Moorgewässer: Im Uberschwemmungsbereich der Flußauen wurde das Grünland 
früher als „Streuwiese" genutzt, es fand hier keinerlei Düngung statt und nur eine 
einmalige Mahd im Herbst. Durch Anreicherung organischen Materials unter anaero- 
ber Zersetzung sind viele Streuwiesenbereiche anmoorig. Heute ist dieser Lebens- 
raumtyp in der Region 8 nur noch kleinflächig vorhanden, da er durch Entwässerung, 
Auffüllungen, Aufforstung, Teichbau und Nutzungsintensivierung stark zurückge- 
drängt wurde (Schlapp 1984). Bedeutsame größere Objekte dieses Biotoptyps wurden 
als Naturschutzgebiete ausgewiesen, ebenso typische Flachmoore, die sich in ausklin- 
genden Verlandungszonen von Stillgewässern und an Hang- und Schichtquellenaus- 
tritten bilden. 

Wegen der geringen Niederschläge in der Region ist eine echte Hochmoorbildung im 
botanischen Sinn nicht möglich. Hochmoorartenstandorte sind die Übergangsmoore 
in den Naturschutzgebieten „Lellenfelder Moor" und „Hammerschmiedsweiher" in 
der Umgebung von Bechhofen. 

Von allen Biotoptypen genießen die Moorstandorte in Westmittelfranken momen- 
tan den besten Flächenschutz. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



73 



3. Artenliste 

EDV-Nummern und Nomenklatur nach Lucht (1987) und Schaeflein (1989). Die 
Einordnung der Arten nach Habitatansprüchen erfolgte nach Hebauer (1974, 1976 & 
1984) und Geiser 1990 mdl. ergänzt durch den Verfasser. 

EDV-Nummer 



Gattung/Art 

031.001-.001-. Notenis clavicornis {Geer . l'^'ii) 

031.001-.002-. Noterus crassicomis (Mull., 1776) 

04-.001-.001-. Hyphydrus ovatus {L., 1761) 

04-.002-.001-. Hydroglyphus pusillus (F., 1 78 1 ) 

04-.003-.003-. Bidessusunistriatus (ScHRK.,n8y) 

04-.006-.001-. Coelambusimpressopunctatus {Schall., 1783) 

04-.006-.005-. Coelambus lautiis (Schaum, 1843) 

04-.006-.006-. Coelambus confluens F., 1787) 

04-.007-.001-. Hygrotusversicolor (Schall., 1783) 

04-.007-.002-. Hygrotusmaequalis(F., 1777) 

04-.007-.004-. Hygrotus decoratus (Gyll., 1810) 

04-.008-.002-. Hydroporu.^ scalesianus Steph., 1828 

04-.008-.003-. Hydropomsangustatus Sturm, 1835 

04-.008-.004-. Hydroporus umbrosus (Gyll., 1808) 

04-. 008-005-. Hydroporus tristis (Payk., 1798) 

04_.008-.008-. Hydroporus gyllenhaliScHDTE., 1841 

04-.008-.009-. Hydroporus palustris (h., 1761) 

04-.008-.010-. Hydroporus incognitusSm'. , 1869 

04-.008-.011-. Hydroporus striola(G\LL., 1827) 

04-.008-.012-. Hydroporus erythrocephalus (Marsh., 1802) 

04-.008-.015-. Hydroporus obscurusSruRW, 1835 

04-.008-.016-. Hydroporus elongatulus Sturm, 1835 

04-.008-.017-. Hydroporus marginatus (Duft., 1805) 

04-.008-.018-. Hydroporus rufifrons (Duft., 1805) 

04-.008-.019-. Hydroporus planus (F.. 11 81) 

04-.008-.020-. Hydroporus pubescens (Gyll., 1808) 

04-.008-.022-. HydroporusdiscretusFAiRM., 1859 

04-.008-.026-. Hydroporus nigrita (F., 1792) 

04-.008-.027-. Hydroporus memnoniusNicoL., 1822 

04-.008-.028-. Hydroporus obsoletus AuBt, 1836 

04-.008-.029-. Hydroporus ferrugineusSTEPH., 1828 

04-.008-.030-. Hydroporus melajiarius Sturm. 1835 

04-.008-.031-. Hydroporus longicornis Shp.. 1871 

04-.008-.032-. Hydroporus 7ieglectus Schaum, 1845 

04-.011-.002-. Graptodytesgranularis(L.. 1767) 

04-.011-.003-. Graptodytes bilineatus (Sturm, 1835) 

04-.011-.005-. Graptodytes pictus (F., 1781) 

04-.01.3-.001-. Porhydruslineatus(F.. 1775) 

04-.014-.003 -. Deronectes latus (Steph.. 1829) 

04-.015-.001-. Stictotarsusduodecimpustulatus(F., 1792) 

04-.016-.001-. Potamonectes canaliculatus (Lacord., 1835) 

04-.016-.003-.b Potamonectes depressus elcgans (Panz., 1794) 

04-.017-.00.3-. Oreodytessa7iniarki (Sahlb., 1826) 

04-.018-.001-. Scarodyteshalensis(F..1881) 

04-.020-.002-. Laccophilus minutus (L. 1158) 

04-.020-.003-. Laccophilus hyalinus (Gef.r, 1774) 

Ü4-.021-.001-. Copelatus haemorrhotdalis (F., 1787) 

04-.022-.001-. Plata7iibusmaculatus(L., 1758) 

04-.023-.Ü01-. Agabussubtzhs Er., 1837 

04-.023-.003-. Agabus chalconotus (Panz., 1796) 

04-,023-.005-. Agabus neglectus Er., 1837 

04-.023-.0061-. Agabus bigiittatus nitidus (F.. 18Q1) 

04-.023-.007-. Agabus guttatus (Payk., 1798) 

04-.023-.008-. Agabus melanarius AuBt. 1836 

04-.023-.009-. Agabus bipustulatus(L., 1767) 

041.023-.012-. Agabus stürmt (Gyll., 1808) 



Ökologie 

il/ph 

az 

il/det/ph 

th/si 

tp 

il/ph 

hp 

si/shp 

pe/ph/rht 

il/ph 

tp 

tp 

az 

tp/az 

tp 

tp/tb 



az/tp 
az 

tb 

tp 

si/th 

az/det 

eu 

az/tp 

kst/rh 

kst/az 

kst 

sty/kst 

stv/kst 

tp 

sst/kst/az 

az/tp 

tp/det 

shp 

il/ph/rht 

det 

rh/kst 

rh/sap 

si/th 

rh 

rh 

si 

il 

rh/il 



rh/kst 
kr/kst 
az/kst 



74 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



EDV-Nummer Gattung/Art Ökologie 

04-.023--.015-. Agabtisuliginosus(h.A'i6l) az/il 

04-.023-.016-. Agabuspaludosus [F., 1801) rh/ph 

04-.023-.017-. Agabusnebulosus(FoRST.,mi) si 

04-.023-.019-. Agabusa//jnis (Payk., 1798) tp 

04-.023-.021-. AgabusunguicularisTHOMS.,1861 tp/az 

04-.023-.022-. Agaöuscofigener-(THUNB.,1794) tb 

04-.023-.025-. Agabusdidymus [Ol.. 1195) rh/ph 

04-.023-.027-. Apabus ;abiafus(BRAHM, 1790) tp/az 

04-.024-.001-. Ilybiusfenestratus(F.,1181) il/lim 

04-.024-.002-. /;!/biusater(GEER, 1774) il/az 

04-.024-.003-. Ilybiusfuliginosus {F., 1192) il 

04-.024-.004-. %bü(scrassusTHOMS., 1854 tb 

04-.024-.005-. Ilybiussubaeiieus Er.. 1S37 shp 

04-.024-.006-. %biusobscMrws (Marsh., 1802) il/tp 

04-,024-.0O9-. ;/!/bius guttigerlGYLL., 1808) tp 

04-.024-.010-. IlybiusaenescensTHOMS.,1810 tb 

04-.025-.001-. Wartusgrapei (Gyll., 1808) tp/az 

04-.026-.001-. ß/ianfussuftira/is (M'Leay, 1825 il/ph 

04-.026-.003-. Rhantiisnotatus {F., 1181) il/ph 

04-.026-.008-. R/ianfusexso/(?fus (Forst., 1771) il/ph 

04-.026-.009-. Rha7ituslatitans Shp.. IS82 il/th 

04-.027-.001-. Coi!/möetes/uscus(L.,1758) il/det 

04-.028-.001-. Hydatirastransnersa/is (Pont., 1763) il/det 

04-.028-.004-. Hj/da(icussen!m!ger(GEER, 1774) il/det 

04-.029-.002-. Graphoderuszonatus (Hoppe, 1195) az/tp 

04-.029-.003-. Graphoderuscinereus iL.. 1158) il/det 

04-.030-.001-. Ad/iu-ssM/catus (L., 1758) eu 

04-.031-.004-. Dytiscusmarginalish.,1158 eu 

04-.031-.006-. DytisctiscircumflexusF.. 1801 si/shp 

Abkürzungsverzeichnis : 

Ökologie: az = azidophil, det = detritophil, eu = euryök, hg = hygrophil, hp = halophil, 
il = iliophil, kr = krenophil, kst = kaltstenotherm, lim = limnophil, pe = pelophil, 
ph = phytophil, pl = paludicol, rh = rheophil s.l., rht = rheotolerant, sap = sapro- 
phil, shp = subhalophil, si = silicophil, step = steppicol, sty = stygophil, th = ther- 
mophil, tb = tyrphobiont, tp = tyrphophil. 

Bisher konnten 85 Arten aus den Familien Noteridae und Dytiscidae in Westmittel- 
franken bestätigt werden. Die Meldungen über Porhydrus lineatus (F.) und Oreodytes 
sanmarki (Sahi.h.) sind unsicher, ihr Vorkommen muß erst durch neue Nachweise be- 
stätigt werden. In der angrenzenden Region 7 „Industrieregion Mittelfranken" sind 
noch folgende Arten nachgewiesen, Hydroporus longulus Muls., LaccophUus variega- 
tus Germ., Rhantus suturellus Harr, und Cybister lateralimarginalis Geer. (Heimbucher 
1990 mdl., ScHMiDL 1991 mdl.). Von Rosenhauer werden 1842 insgesamt 80 Arten aus 
der Umgebung Erlangens gemeldet. 



4. Verbreitung, Habitateinbindung und Ökologie 

a) Verbreitung: Von Arten, von denen in der Region mehr als zehn Fundorte bekannt 
sind, wird nur der nächst gelegene größere Ort mit Jahreszahl angegeben. Bei Arten 
mit weniger als zehn Fundplätzen wird der Ort genauer lokalisiert, und es werden ge- 
naue Datums- und Stückzahlangaben gemacht. 

Soweit nichts anderes angegeben, wurden die Arten vom Verfasser nachgewiesen. 

b) Habitatbindung und Ökologie: Hier soll versucht werden, die Arten den Grund- 
typen der aquatischen Lebensräume zuzuordnen, daneben werden hier sonstige öko- 
logische Beobachtungen über die Art im Untersuchungsgebiet vermerkt. Allgemeine 
vergleichende Verbreitungsangaben liegen kaum vor (s. Literaturverzeichnis), groß- 
räumige Meldungen werden nicht berücksichtigt. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Noterus clavicornis (Geer) 

a) Feuchtwangen 1977. 1978; Dinkelsbühl 1982. 1983. 1985. 1989; Gunzenhau.sen 1984, 1986; 
Rothenburg o. T. 1981, 198.5; Neuendettelsau 1985; Wasseitrüdingen 1985; Bechhofen 1985; 
Heilsbronn 1986; Merkendorf 1991; Ellingen, Pleinfeld, Heidenheim, Spalt, Absberg 1985 (leg, 
Rebhahn), 

b) Vegetationsreiche, besonnte Stillgewässer. Sauere Moor- und Waldgewässcr werden gemie- 
den. 

Noterus crassicornis (Mull.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1979; Dinkelsbühl 1982-1985; Rothenburg o.T. 1981, 1985; Schillings- 
türst 1984, 1985, 1988; Bechhofen 1985, 1990; Ornbau 1985; Heilsbronn 1986; Gunzenhausen 
1988; Wassertrüdingen 1988; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Azidophile Art der Moor- und Waldgewässer. 

Hyphydrus ovatus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977. 1981, 1984, 1989; Rothenburg o, T. 1980, 1985; Ansbach 1985, 1986; 
Dinkelsbühl 1982, 1983, 1986, 1989; Schillingsfürst 1984, 1985, 1988; Gunzenhausen 1984, 1985, 
1988; Bechhofen 1984. 1985; Heilsbronn 1986; Neuendettelsau 1985; Heidenheim 1985 (leg. Reb- 
hahn); Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) In stehenden Gewässern mit Pflanzenwuchs oder Detritus, auch m Heide-Moor-Biotopen 
und schwachfließenden Gräben. 

Hydroglyphus piisillus (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1979, 1984, 1985; Schillingsfürst 1984, 1985; Dinkelsbühl 1982, 1984. 
1986, 1988; Herneden 1984. 1986; Gunzenhausen 1984, 1985, 1988; Lentersheim 1985; Rothen- 
burg o, T. 1985; Heilsbronn 1988; Bechhofen 1985; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Die Art ist in allen Typen stehender Gewässer zu finden, sofern besonnte, stark erwärmte 
Flachwasserbereiche vorhanden sind. 

Bidessus unistriatus (Schhk.) 

a) Dinkelsbühl, Diederstetten, 55 Ex., 23.4.82, 15 Ex., 15.5.82, 7 Ex., 9.3.85, 10 Ex., 15.6.86; 
Dinkelsbühl, Steineweiler, 3 Ex., 30.3.85; Absberg, Röthenhof, 1 Ex., 28.6.85 (leg. Rebhahn). 

b) In Flachmooren und im Sphagnum von Übergangsmooren. 

Coelambus impressopunctatus (Schall.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1978, 1984; Dinkelsbühl 1982, 1985; Schillingsfürst 1985; Rothenburg 
o. T. 1985; Neuendettelsau 1985; Bechhofen 1985; Heilsbronn 1986; Gunzenhausen 1988; Mer- 
kendorf 1986; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Bewohner aller Typen von stehenden Gewässern. Schlammige Uferabschnitte und Partien 
mit Pflanzenbewuchs werden bevorzugt, ebenso überschwemmte Streuwiesenbereiche. 

Coelambus Lantus (Schaum) 

a) Feuchtwangen, Lohweiher, 1 Ex., 27.4.77 (det. Hebauer); Dinkelsbühl, Diederstetten, 1 Ex., 
23.4.82, 1 Ex., 8.8.82; Muhr am See, Streudorf, 44 Ex., 30.8.84, 14 Ex., 5.9.84, 4 Ex., 8.9.84, 
3 Ex., 4.5.85, 2 Ex., 18.9.85, 35 Ex., 26.8.86. 

b) Coelambus lautus ist eine Pionierart, die Brackwasser bevorzugt. Die Art kann nicht als sili- 
cophil bezeichnet werden, da sie in den meisten Abbaustellen fehlt. Die Verbrackungsmechanis- 
men von Silicotopen auch abseits von Salzvorkommen wurden von Hebauer 1984 umfassend dar- 
gestellt. 

Coelambus confluens (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1978, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1984; Muhr am See 1984, 1985; Rothen- 
burg o.T. 1985, 1986. 

b) Pionierart an Abbaustellen. Sowohl in Lehm- und Ton-, wie auch in Sandgruben. 
Hygrotus versicolor (Schall.) 

a) Muhr am See 1984, 1985; Ornbau 1984, 1985; Feuchtwangen 1984, 1985; Dinkelsbühl 1984; 
Gunzenhausen 1985 (leg. Rebhahn), 1988; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 



76 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

b) Charakterart der schwachströmenden Flüsse und ihrer Auebereiche. Bevorzugt werden 
Stellen mit lehmig-tonigem Schlamm und Pflanzenbewuchs. 

Hygrotus inaequalis (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1989; Dmkelsbühl 1982-1985; Schillingsfürst 1984. 1985. 1988; Ro- 
thenburg o. T. 1981, 1985, 1991; Gunzenhausen 1984, 1985, 1988; Neuendettelsau 1985; Wasser- 
trüdingen 1985, 1986; Heilsbronn 1986, 1988; Ansbach 1989; Heidenheim 1985 (leg. Rebhahn); 
Spalt 1985 (leg. Rebhahn); Pleinfeld 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Stehende Gewässer aller Art mit Pflanzenbewuchs. 

Hygrotus decoratus (Gyll.) 

a) Rothenburg O.T., Fuchsschlagmoor, 15 Ex., 21. 3. 81, 18 Ex., 12. 5. 85; Feucht wangen, Larrie- 
den, 1 Ex., 9.6.84; Schillingsfürst, Schweikartswinden, 3 Ex., 11.6.84, 2 Ex., 16.7.84, 3 Ex., 
6.3.85, 2 Ex.. 6.7.85; Rothenburg o. T., Gipshütte, 2 Ex., 9.4.85, 2 Ex., 26.4.88, 1 Ex., 14.4.91; 
Gunzenhausen, NSG Brombachmoor, 3 Ex.. 7.5.88. 

b) Tyrphophile Art, die Heideweiher-Moortümpel-Komplexe besiedelt. 

Hydroporus scalesianus Steph. 

a) Burgbernheim, Steinach. 1 Ex.. 2. 11.89 (immatur); Bechhoten, NSG Hammerschmiedswei- 
her, 2 Ex., 30.4. 90. 

b) Bei dem Fundort „Steinach" handelt es sich um einen vegetationslosen, laubreichen Tümpel 
in einem Eichenwald, der Wildschweinen als Suhle dient. Da das Stück vom 2. Nov. 1989 noch 
immatur war, muß es sich um ein Entwicklungsgewässer handeln. Die beiden Exemplare aus 
Bechhofen stammen aus einem Flachmoor. 

Hydroporus angustatus Sturm 

a) Feuchtwangen 1977, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1983. 1985; Rothenburg o. T. 1980, 1981, 1985, 
1988; Bechhofen 1985, 1990; Meikendorf 1986; Gunzenhausen 1988; Schillingsfürst 1985; Was- 
sertrüdingen 1988; Burgbernheim 1989; Pleinfeld 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Säureliebende Art der Heideweiher, Moore und Waldgewässer. 

Hydroporus umbrosus (Gyi.l.) 

a) Rothenburg o. T., Fuchsschlagmoor, 2 Ex., 7.5.80; Dinkelsbühl, Diederstetten 10 Ex., 
16.4.82, 12 Ex., 2.8.82; Wilburgstetten, Brennhof, 3 Ex., 13.4.83; Ornbau, NSG Kappelwasen, 
4 Ex., 8. 9. 84, 50 Ex., 18. 9. 95; Heilsbronn, Undach, 25 Ex., 4.4.85; Bechhofen, NSG Lellenfelder 
Moor, 10 Ex., 7.9.85, NSG Klarweiher, 1 Ex., 13.9.90, NSG Hammerschmiedsweiher, 6 Ex., 
1.4.90, 15 Ex., 30.4.90. 

b) Die Art ist im Gegensatz zu Hydroporus angustatus enger an Moorgewässer gebunden. 

Hydroporus tristis (Payk.) 

a) Feuchtwangen 1980, 1981, 1989; Dinkelsbühl 1982, 1983; Rothenburg o. T. 1981 ; Heilsbronn 
1985; Neuendettelsau 1985; Bechhofen 1985, 1986, 1990; Merkendorf 1991. 

b) Bewohner von Flach- und Übergangsmooren. 

Hydroporus gyllenhali Schote. 

a) Rothenburg o. T.. Fuchsschlagmoor, 20 Ex., 17.3.81, 30 Ex., 27.3.81; Heilsbronn, Kloster- 
wald, 3 Ex., 14. 3. 85; Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor, 1 Ex., 17. 3. 86, NSG Hammerschmieds- 
weiher, 15 Ex., 17.3.90. 

b) In Übergangsmooren, eine starke Präferenz für Sphagnum scheint vorhanden zu sein. 

Hydroporus palustris (L.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981. 1989; Heilsbronn 1985, 1986; Neuendettelsau 1985; Din- 
kelsbühl 1982, 1983; Rothenburg o. T. 1980, 1981; Wassertrüdingen 1985, Gunzenhausen 1985, 
1988; Bechhofen 1985, 1990; Ansbach 1986; Schillingsfürst 1988; Merkendorf 1986. 1991; Wei- 
ßenburg, Heidenheim, Spalt, Ellingen 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Die Art besitzt eine weite ökologische Amplitude, sie besiedelt fast alle Gewässertypen. 
Fließgewässer werden jedoch weitgehend gemieden, schlammige Bereiche mit Detritusanreiche- 
rung werden hingegen bevorzugt. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Hydroporus mcognitus Shp. 

a) Feuchtwangen 1977, 198Ü, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1989; Rothenburg o. T. 1975 (leg. F. He- 
BAUER), 1981; Ansbach 1986; Heilsbronn 1988; Gunzenhausen 1988; Wassertrüdingen 1988; 
Bechhofen 199Ü; Merkendorf 1991. 

b) Azidophile Art der Heide-, Moor- und Waldgewässer. 

Hydroporus striola (Gyll.) 

a) Ornbau, NSG Kappelwasen 2 Ex., 8. 9. 84, 4 Ex., 13. 10. 84, 1.5 Ex., 18. 9. 85; Dinkelsbühl, Die- 
derstetten, 1 Ex., 9.3.85, 3 Ex., 8.4.86; Muhr am See, Streudorf, 1 Ex., 18.3.86; Bechhofen, NSG 
Hammerschmiedsweiher. 1 Ex., 30.4.90, NSG Klarweiher. 1 Ex., 13.9.90. 

b) Die Art besiedelt im Untersuchungsraum bevorzugt Streuwiesen- und Flachmoorbereiche. 

Hydroporus erythrocephalus (Marsh.) 

a) Feuchtwangen 1980, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1983; Heilsbronn 1985; Rothenburg o. T. 1981; 
Ornbau 1984, 1985; Neuendettelsau 1985; Wassertrüdmgen 1985; Schillingsfüist 1985, 1988; 
Bechhofen 1985, 1986, 1990; Gunzenhausen 1985 (leg. Rebhahn), 1988. 

b) Azidophile Art in Heide-, Moor- und Waldgewässern. 

Hydroporus obscurus Sturm 

a) Feuchlwangen, Dentlein, 3 Ex., 16.3.81; Bechhofen, NSG LellenfelderMoor, 25 Ex.. 7.9.85, 
4 Ex., 17.3.86, 6 Ex., 1.8.86. NSG Hammerschmiedsweiher, 4 Ex., 1.4.90, 6 Ex., 30.4.90; 

b) Tyrphobionte Art der Sphagnumschwingrasen. 

Hydroporus elongatulus Sturm 

a) Wilburgstetten, Brennhof, 8 Ex., 17.4.83, 2 Ex., 6.5.84; Dinkelsbühl, Wörnitzau, 1 Ex., 
20.7.84; Ornbau, NSG Kappelwasen, 2 Ex., 8.9.84, 1 Ex., 18.9.85, 2 Ex., 19.10.85; Gunzenhau- 
sen, Neuhof, 1 Ex., 28.6.85 (leg. Rebhahn). 

b) In Streuwiesen und Flaehmooren mit überstauten Carexbeständen. 

Hydroporus marginatus (Duft.) 

a) Rothenburg o. T., Neusitz, 1 Ex., 28.3.81, Bettwar (Tauber), 1 Ex., 4.8.84, Gipshütte 2 Ex., 
9.4.85, Bettenfeld (Schandtauber), 3 Ex., 6.4.86; Schillingsfürst, Schweikartswinden, 1 Ex., 
19.8.84 (leg. Schmidl); Leutershausen, Clonsbach, 1 Ex., 16.5.85; Bad Windsheim. Ergersheim, 

1 Ex., 18.8.85. 

b) Die Art fehlt in Gewässern auf saueren Gesteinen des Sandsteinkeupeis. Die vorliegenden 
Nachweise stammen aus dem Gipskeuper und dem Muschelkalk. 

Hydroporus rufifruns (Duft.) 

a) Feuchtwangen, Alte Lehmgrube, 1 Ex., 9.2.77; Dinkelsbühl, Diederstetten, 10 Ex., 13.3.82, 
23 Ex., 16.4.82, 7 Ex., 2.8.82, 3 Ex., 9.3.85. 12 Ex., 8.4.86, 

b) Das Caricetum bei Diederstetten ist der einzige aktuelle Fundort der Art in der Region. 
Warum sie in ähnliche Biotoptypen in Westmittelfranken fehlt, ist nicht bekannt. 

Hydroporus planus (F.) 

a) Feuchtwangen 1977-1981; Wörnitz 1980. 1981; Dinkelsbühl 1982; Rothenburg o. T. 1980. 
1981, 1986, 1988; Ornbau 1984, 1985; Schillingsfürst 1985, 1988; Neuendettelsau 1985; Gunzen- 
hausen 1985, 1988; Heilsbronn 1988; Wassertrüdingen 1988; Burgbernheim 1989; Merkendorf 
1986. 

b) Die Art ist in allen Stillgewässertypen vorhanden. Mehrmals wurde sie auch in Quellberei- 
chen und in kleinen Waldbächen gefunden, sie zeigt eine gewisse Präferenz für Rohbodenstand- 
orte. 

Hydroporus pubescens (Gyll.) 

a) Ornbau, NSG Kappelwasen, 1 Ex., 13. 10. 84 (leg. Schmidl, det. F. Hebauer); Spalt, Igelsbach, 

2 Ex., 15. 5. 85 (leg. Rebhahn). Die Stücke aus Spalt müßten überprüft werden. 

b) Das sicher belegte Exemplar aus Ornbau stammt aus einem Flachmoor. 



V8 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

Hydroporus discretus Fairm. 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1985; Wörnitz 1981, 1983; Rothenburg o. T. 1975 (leg. F. He- 
BAUER), 1981, 1984, 1986, 1987; Ansbach 1986; Ehingen 1985. 

b) Kaltstenotherme Art der Quellbereiche und der Bachoberläufe 

Hydroporus nigrita (F.) 

a) Feuchtwangen 1977. 1978, 1981, 1989; Dinkelsbühl 1982, 1987; Wörnitz 1981; Heilsbronn 
1985; Schillingsfürst 1985; Ombau 1985; Bechhofen 1986, 1990; Merkendorf 1986; Rothenburg 
o.T. 1987; Wassertrüdingen 1988. 

b) Azidophile und kaltstenotherme Art stehender Gewässer. Nur wenige Funde aus Quellberei- 
chen und Bachoberläufen. 

Hydroporus memnonius NicoL. 

a) Feuchtwangen 1978, 1980, 1981, 1985; Wörnitz 1980, 1981 ; Rothenburgo. T. 1975 (leg. F. He- 
BAUER), 1981, 1985, 1988; Heilsbronn 1985; Gunzenhausen 1986, 1988; Bechhofen 1985, 1990; 
Ornbau 1985; Wassertrüdingen 1988; Burgbernheim 1989; Merkendorf 1991. 

b) Wahrscheinlich handelt es sich um eine kaltstenotherme Art. Die Nachweise stammen aus 
Quellbereichen, Bachoberläufen, beschatteten Waldtümpeln und Moorgewässern. 

Hydroporus obsoletus AubE 

a) Wörnitz, Heineberg, 5 Ex., 12.4.81, 4 Ex., 16.4.81, 2 Ex., 20.4.81, 4 Ex., 14.5.82, 7 Ex., 
22.4.83, 5 Ex., 5.5.84, 4 Ex., 5.4.85; Rothenburg o. T., Wettringen, 1 Ex., 6.5.84, 1 Ex., 6.7.84,2 
Ex., 30. 9. 84 (leg. Schmidl); Endsee, 8 Ex., 9. 4. 85, 5 Ex., 4.5.85,12 Ex., 1.5. 86, 6 Ex., 9. 5. 87, 3 Ex., 
20.4.87; Neusitz, 6 Ex., 11.5. 85 (leg. Schmidl), 1 Ex., 12.5.85, 12 Ex., 12.5.86, 1 Ex., 9.5.87. 

b) Semisubterrane Art der Quellen auf der Frankenhöhe (Lehrbergschichten. Gipskeuper). Die 
meisten Nachweise der Art stammen aus den Monaten April und Mai, da die Quellen im weiteren 
Jahresverlauf an den Fundorten Wörnitz. Endsee und Neusitz kein Oberflächenwasser führen. 
Am Fundort Wettringen auch Nachweise vom Juli und September. Imagines wurden mehrmals 
beim Erbeuten von Plecopterenlarven beobachtet. 

Hydroporus ferrugineus Steph. 

a) Rothenburg o. T., Wettringen 1 Ex., 6. 5. 84, 1 Ex., 26. 5. 84, 1 Ex., 6. 7. 84. 3 Ex.. 5. 4. 85, 1 Ex., 
7.4.86, Untergailnau, 1 Ex., 30.9.84, Bettenteld (Schandtauber). 1 Ex., 20.4.87, Schweinsdorf, 
1 Ex., 12.5.88; Ehingen, Hesseiberg, 1 Ex., 2.9.84, 1 Ex., 28.4.91. 

b) Die Art ist ebenfalls semisubterran. Sie ist im Untersuchungsgebiet weiter verbreitet als Hy- 
droporus obsoletus. wenn auch in geringeren Abundanzen. Hydroporus ferrtigineus ist nicht azi- 
dophil, wie oft aufgrund der Funde m Sphagneten der Mittelgebirge vermutet wird. Die Stücke 
vom Hesseiberg und aus Bettenfeld stammen aus kalkreichen Gewässern mit hohen pH-Werten. 

Hydroporus melanarius Sturm 

a) Wörnitz, Heineberg, 1 Ex., 20.3.81; Feuchtwangen, Larrieden. 4 Ex., 7.6.84, 7 Ex., 21.1.89, 
12 Ex.. 26.2.89; Dinkelsbühl, Steineweiler, 10 Ex., 30.3.85; Heilsbronn, Lindach, 30 Ex., 4. 4. 85; 
Gunzenhausen, NSG Brombachmoor, 4 Ex., 7.5.88, 3 Ex., 29.8.88; Bechhofen, NSG Hammer- 
schmiedsweiher, 2 Ex., 17.3.90, 3 Ex., 1.4.90, 4 Ex.. 30.4.90. 

b) Tyrphopile Art mit enger Bindung an Sphagnum. Seltener in Heideweihern. 

Hydroporus longicornis Shp. 

a) Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor, 1 Ex., 7.9.85 (det. F. Hebauer), 3 Ex., 17.3.86, NSG 
Hammerschmiedsweiher, 1 Ex., 17.6.86. 1 Ex., 17.3.90, 1 Ex.. 30. 4. 90 

b) Semisubterrane, kaltstenotherme Quellart in Mooren mit Sphagnumbeständen. 



Hydroporus neglectus Schaum 

a) Rothenburg o. T. 1981; Fei 
989; Ornbau 1985; Bechhofen 

b) In Heideweihern, Flachmooren und Waldgewässem. 



a) Rothenburg o. T. 1981; Feuchtwangen 1981, 1984, 1989; Dinkelsbühl 1985; Burgbernheim 
1989; Ornbau 1985; Bechhofen 1990. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 79 

Graptodytes granularis (L.) 

a) Dinkelsbühl, Diederstetten, 2 Ex., 23.4.82, 1 Ex., 2.8.82, 6 Ex., 9.. 3. 8.5, 1 Ex., 8.4.86, Steine- 
weller 1 Ex., 30.3.85; Feuchtwangen, Lehmgrube, 1 Ex., 13.3.78, Dorfgütingen, 5 Ex., 4.10.80; 
Ornbau, NSG Kappelwasen, 1 Ex., 8.9.84, 25 Ex., 18.9.85; Schillingsfürst, Schweikartswinden, 
7 Ex., 6.3.85; Heidenheim, Hahnenkammsee, 4.5. 85 (leg. Rebhahn). 

b) Flachmoorart, die auch in Waldgewässern mit Detritus anzutreffen ist. 

Graptodytes btlmeatjis (SrrKM) 

a) Endsee, Gipshütte, 37 Ex., 9.4.85, 20 Ex., 31.3.86,4 Ex., 26.4.88, 6 Ex., 14.4.91. 

b) Beim einzigen Fundort in der Region handelt es sich um einen Himmelsweiher in einer auf- 
gelassenen Gipsabbaustelle. Da in Gipsbrüchen das Wasser verbracken kann, ist die Einordnung 
der Art als „subhalophil" (F. Heb.«lUER 1976) wohl richtig. Ebenfalls hat sich bestätigt, daß Grap- 
todytes bilineatus ein Frühjahrstier ist. 

Graptodytes pictus (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1981, 1984; Rothenburg o. T. 1981, 1985; Wornitz 1984; Gunzenhausen 
1984; Ornbau 1984, 1985; Schopfloch 1985; Schillingsfürst 1985; Bad Windsheim 1985; Bechho- 
fen 1985, 1990; Dinkelsbühl 1986; Wassertrüdingen 1988; Merkendorf 1991; Weißenburg, Ellm- 
gen, Heidenheim 1985 (leg, Rkbhahn). 

b) In vegetationsreichen Weihern, Teichen und Seen, häufig auch in der Krautznne von Fließge- 
wässern. 

Porhydrus lineatus (F.) 

a) Ellingen, Stopfenheim. 1 Ex.. 4.6.85 (leg. Rebhah.n'); Gunzenhausen, Haundorf. 1 Ex., 
17.7.85 (leg. Rebhahn). 

b) Bisher nur die beiden Meldungen von Rebhahn 1985. Die Belegstücke konnten nicht über- 
prüft werden. Porhydrus lineatus ist eine typische Augewässerart und im Donauraum weit ver- 
breitet. Das Vorkommen der Art von Kelheim altmühlaufwärts ist wahrscheinlich, müßte jedoch 
durch neue Funde bestätigt werden. 

Deronectes latus (Steph.) 

a) Burgbernheim, Steinach, 7 Ex., 17.9.89, 2 Ex., 2. 11,89. 

b) An ruhigen Stellen im Mittellauf eines klaren, schnellfließenden Baches. 

Stictotarsus duodecimpustulatus (F.) 

a) Rothenburg o. T., Betlwar, 1 Ex., 18.5.74 (leg. F. Hp^bauer), 10 Ex., 3.8,75 (leg. F. Hebauer); 
Feuchtwangen, Leiperzcll, 19 Ex., 29. 9. 84, 12 Ex., 30. 9. 84, 37 Ex., 20, 10, 87; Schopfloch, Zwerg- 
wörnitz, 100 Ex,, 20,10,84, 25 Ex., 29.6.85; Gunzenhausen, Hambach, 1 Ex., 15.5.85 (leg. Reb- 
hahn). 

b) Bewohner von Fließ- und Augewässern. Bevorzugt werden verschlammte und teilweise auch 
verunreinigte Gewässerabschnitte. 

Potamonectes canaliculatus (Lacord.) 

a) Dinkelsbühl, Diederstetten, 6 Ex., 16.4.82, 4 Ex., 2.8.82, 10 Ex., 5.5.84, 100 Ex., 1.9.85; 
Muhr am See, Streudorf, 30 Ex., 30. 8. 84; Spalt, Enderndorf, 500 Ex., 28. 8. 85; Windsbach. Unter- 
eschenbach, 12 Ex., 14.3.88. 

b) Pionierart der Abbaustellen. 

Potaryionectes depressus elegans (Panz.) 

a) Rothenburg o. T., Bettwar, 50 Ex., 1 8. 5. 74 (leg. F. Hebauer), 100 Ex., 3. 8. 75 (leg. F. Hebauer), 
15 Ex., 4.8.85; Feuchtwangen, 4 Ex., 29.9.84, 1 Ex., 1.11.84; Schopfloch, Zwergwörnitz, 2 Ex., 
20.10.84. 

b) Im Mittellauf der Flüsse. Der Gewässergrund am Fundort Bettwar (Tauber) besteht aus Ge- 
röll, am Fundort Feuchtwangen (Sulzach) und Schopfloch (Wörnitz) aus Ton und Schlamm. 



80 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

Oreodytes sanmarki (Sahlb.) 

a) Treuchtlingen, Windischhausen. 1 Ex., 3.5.85 (leg. Rebhahn). 

b) Beleg konnte nicht überprüft werden. Das Vorkommen der Art müßte durch neue Funde be- 
stätigt werden. 

Scarodytes halensis (F.) 

a) Feuchtwangen 1977,1980, 1981, 1985; Rothenburg o. T. 1980, 1981,1985, 1986; Dmkelsbühi 
1982, 1985; Ornbau 1984, 1985; Leutershausen 1985; Wassertrüdmgen 1985; Schillingsfürst 
1985; Bechhofen 1985, 1986, 1990; Heilsbronn 1988; Gunzenhausen 1988; TreuchtUngen, Plein- 
feld, Ellingen 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Silicophile Pionierart der Abbaustellen. Vereinzelt auch an Rohbodenstandorten in anderen 
Gewässertypen. 

Laccophilus minutus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977,1978. 1980, 1989; Dmkelsbühi 1982. 1983. 1989; Rothenburg o. T. 1980, 
1981. 1985; Gunzenhausen 1984, 1985, 1988; Neuendettelsau 1985; Ansbach 1985, 1989; Wasser- 
trüdmgen 1985; Schillingsfürst 1985, 1988; Bechhofen 1985; Ornbau 1985; Heilsbronn 1986, 
1988; Herrieden 1986; Treuchtlingen, Pleinfeld, Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Bewohner vegetationsreicher, stehender Gewässer. 
Laccophilus hyalinus (Geer) 

a) Muhram See. Streudorf, 10 Ex., 30.8.84, 20 Ex., 28.8.85, 25 Ex., 5.12,85, 10 Ex., 26.8.86; 
Feuchtwangen, Leiperzell, 50 Ex., 29.9.84,40 Ex., 10.8.85; Larrieden (Wörnitz), 3 Ex., 27.7.85; 
Dinkelsbühl, Oberradach, 7 Ex., 28.8.89; Gunzenhausen. Haundorf, 2 Ex., 17.7.85 (leg. Reb- 
hahn). 

b) Laccophilus hyalinus besiedelt die Krautzonen der Fließgewässer. 

Copelatus haemorrhoidalis (F.) 

a) Feuchtwangen 1978, 1981; Dinkelsbühl 1982-1986; Rothenburg o. T. 1981. 1986; Ornbau 
1984, 1985; Merkendorf 1986; Bechhofen 1990 

b) Eine azidophile Art, die Schlamm und Detritus in stehenden Gewässern bevorzugt. 

Platambus maculatus (L.) 

a) Rothenburg o. T. 1975 (leg. F. Hebauer), 1984-1986; Feuchtwangen 1984; Ansbach 1986; 
Gunzenhausen 1988; Dinkelsbühl 1989; Burgbernheim 1989; Heidenheim 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Die Art bewohnt alle Fließgewässertypen, besonders in schwach fließenden, verkrauteten 
Gewässerabschnitten. 

Agabus subtilis Er. 

a) Rothenburg o. T., Neusitz, 1 Ex., 11.5.85 (leg. Schmidl), 1 Ex., 13.5.85. 

b) Der bisher einzige Fundort in der Region ist ein vegetationsloser, laubreicher Weiher in 
einem Eichenwald. 

Agabus chalconotus (Panz.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981, 1989; Wörnitz 1980; Rothenburg o. T. 1980, 1981, 1985 
1986, 1988; Heilsbronn 1985; Ehingen 1985; Schopfloch 1985; Schillingsfürst 1985; Ornbau 1985 
Dmkelsbühi 1982, 1983; Gunzenhausen 1986; Bechhofen 1986, 1990; Wassertrüdingen 1988 
Langenstfinach 1989; Merkendorf 1991. 

b) Die Art konnte in der Region in allen Gewässertypen nachgewiesen werden. Sehr viele 
Funde stammen aus Quellbereichen und Bachoberläufen. Agabus chalconotus wird deshalb als 
kaltstenotherm eingeordnet. 

Agabus neglectus Er. 

a) Endsce, Gipshütte, 13 Ex., 9.4.85, 10 Ex., 5.5.85, 6 Ex., 20.4.87, 3 Ex., 26.4.88; Treuchtlin- 
gen, Rehlingen, 1 Ex., 3.5.85 (leg. Rebhahn); Gunzenhausen, Hambach, 1 Ex., 15.5.85 (leg. Reb- 
hahn). Die Funde von Rebhahn sind nicht sieher belegt. 

b) Die Exemplare aus Endsee stammen aus Schienken mit Carexbulten in einer alten Gipsab- 
baustelle. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Agabus biguttatus nitidus (F.) 

a) Ehingen, Hesseiberg, 1 Ex., 7.10.1984 (leg. Schmidl), 10 Ex., 20.4.8.5, 1 Ex., 6.6.85, 6 Ex., 
7,9,85; Rothenburg o. T., Neusitz, 1 Ex., 1.3.5.85; Ansbach. Neukirchen, 6 Ex., 10.5.85; 8 Ex., 
15,5.86; Ansbach, Weihenzell, 1 Ex., 19.9.88; Spalt, Brunnleitengraben, 3 Ex.. 15.4.86; Burg- 
bernheim, Steinach, 1 Ex., 17.9.89. 

b) In klaren, schnell fließenden Bachoberläufen auf steinigem Untergrund. 

Agabus guttatus (Payk.) 

a) Wörnitz 1981; Feuchtwangen 1979, 1980. 1986; Rothenburg o. T. 1975 (leg. F, Hebauer), 
1985; Wettringen 1984; Dinkelsbühl 1989. 

b) Die Art besiedelt meist die unmittelbare Qu^uregion von klaren Bächen. Seitoner ist sie im 
Oberlauf dieser Gewässer anzutreffen. 

Agabus tnelanarius Aube 

a) Feuchtwangen 1980; Rothenburg o. T. 1975 (leg. F. Hebauer); Wettringen 1985; Heilsbronn 
1985; Bechhofen 1986, 1990; Windsbach 1988; Gunzenhausen 1988. 

b) Agabus melanarius wurde am häufigsten in tiefen Gumpen in Sphagnumschwingrasen in 
Waldgebieten angetroffen, aber auch in Wasseransammlungen von herausgehebelten Wurzeltel- 
lern nach Windwürfen. 

Agabus bipustulatus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981, 1985, 1989; Dinkelsbühl 1982, 198.3, 1986, 1989; Wörnitz 
1980; Neuendettelsau 1985; Ansbach 1985, 1989; Rothenburg o. T. 1980, 1981; Ornbau 1984; 
Wassertrüdingen 1985; Schillingstürst 1985, 1988; Gunzenhausen 1985, 1988; Bechhofen 1985, 
1986, 1990; Merkendorf 1991. 

b) In allen Typen stehender Gewässer. 

Agabus sturmi (Gyll.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981, 1989; Wassertrüdingen 1985, 1988; Dinkelsbühl 1982, 198.3, 
1985, 1989; Rothenburg o. T. 1981, 1986; Ornbau 1984; Schillingsfürst 1985, 1988; Bechhofen 
1985, 1986, 1990; Ansbach 1986, 1989; Gunzenhausen 1988; Heilsbronn 1988; Merkendorf 1986, 
1991. 

b) Die Art lebt in stehenden Gewässern mit Schlamm und Detritus. 

Agabus uliginosus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1981, 1984, 1985, 1989; Dmkelsbühl 1982- 1984; Rothenburg o. T. 1981, 
1985; Ornbau 1985; Gunzenhausen 1986; Merkendorf 1986. 

b) Agabus uliginosus wurde im Untersuchungsgebiet in Heideweihern und Flachmooren, sowie 
in Lehmgi'uben mit überfluteter Grasvegetation fast ganzjährig festgestellt. 

Agabus paludosus (F ) 

a) Feuchtwangen 1977, 1984. 1985; Dinkelsbühl 1980, 1984, 1989: Schopfloch 1985: Ehingen 
1985; Ornbau 1985; Bechhofen 1986, 1990; Ansbach 1986; Gunzenhausen 1988: Wassertrüdingen 
1988; Merkendorf 1984, 1986; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Bewohner der Ki'autzonen von Fließgewässern. 

Agabus nebulosus (Forst.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1978, 1980, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1984; Schillingsfürst 1984, 1985; 
Ehingen 1986; Ansbach 1985; Rothenburg o. T. 1981, 1985, 1986; Neuendettelsau 1985; Ornbau 
1985: Heilsbronn 1988. 

b) Pionierart in Abbaustellen. 

Agabus affinis (Payk.) 

a) Feuchtwangen 1980, 1981, 1985; Rothenburgo.T. 1980. 1984; Dmkelsbühl 1983, 1985: Heils- 
bronn 1985; Ornbau 1984, 1985; Bechhofen 1985, 1986, 1990. 

b) In Heideweihern, Streuwiesen, Flachmooren und Ubergangsmooren. Schwerpunkt des Vor- 
kommens sind Sphagneten. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Agabus unguiculans Thoms. 

a) Dmkelsbühl. Diederstetten, 19 Ex , 16.4.82, 67 Ex., 23.4.82, 25 Ex., 2.8.82, 4 Ex., 9.3.8.5, 
2 Ex., 8.4.86; Wilburgstetten, Brennhof, 5 Ex., 17.4.83; Feuchtwangen, Larrieden, 3 Ex., 7.6.84, 

5 Ex., 9.6.84, 2 Ex., 21.1.89; SchiUingsfürst, Schweikartswinden, 2 Ex., 11.6.84, 3 Ex., 6.3.85; 
Ornbau, NSG Kappelwasen, 1 Ex., 8.9.84; Dinkelsbühl, Steineweiler, 3 Ex., 30.3.85. 

b) Im Gegensatz zu Agabus affinis (Payk.) liegt der Schwerpunkt der Verbreitung dieser Art in 
Heideweihern, Streuwiesen und Flachmooren. Sauere Übergangsmoore mit Sphagnum werden 
weitgehend gemieden. 

Agabus congener (Thunb.) 

a) Rothenburg o. T., Fuchsschlagmoor, 3 Ex., 27.3.81, 1 Ex., 21. 3. 82; Ornbau, NSG Kappelwa- 
sen, je 1 Ex., 8.9.84, 18.9.85, 24.9.85, 2 Ex., 19.10.85; Heilsbronn, Klosterwald, 1 Ex., 24.4.85; 
Bechhofen,NSGHammerschmiedsweiher,25Ex., 17.6.86,30Ex., 17.3.90,25Ex.,1.4.90,20Ex., 
30.4.90, NSG Lellenfelder Moor, 1 Ex., 1.8.86. 

b) Das Hauptvorkommen der Art liegt in den Sphagneten der Übergangsmoore. 

Agabus didymus (Ol.) 

a) Rothenburg o. T., Neusitz, 2 Ex., 28.3.81; Schillingsfürst, Schweikartswinden, 1 Ex., 
18. 8. 84, 1 Ex., 30. 9. 84; Ornbau, NSG Kappelwasen, 1 Ex., 13. 10. 84, 1 Ex., 24. 9. 85; Dinkelsbühl, 
Oberradach, 1 Ex., 28.8.89, Wörnitzau, 1 Ex., 29.8.89; Gunzenhausen, Rödelweihergraben, 
1 Ex., 15.5.85 (leg. Rebhahn). 

b) Bisher wurde Agabus didyinus (Ol.) immer nur in Einzelstücken festgestellt. Ein typisches 
Entwicklungsgewässer der wanderfreudigen Art konnte bisher nicht gefunden werden. 

Agabus labiatus (Brahm) 

a) Dinkelsbühl, Diederstetten. 15 Ex., 25.3.82, 15 Ex., 16.4.82, 15 Ex., 15. 5.82, 10 Ex., 18.7. 84, 

6 Ex. ,22. 12. 84, 7 Ex. ,9. 3. 85, 1 Ex., 26.4.88; Heilsbronn, Klosterwald, 7 Ex., 14.3.85. 

b) Das Hauptvorkommen der Art in der Region liegt im Caricetum von Dinkelsbühl-Dieder- 
stetten. Die Nachweise aus Heilsbronn stammen aus einem Heideweiher in einer alten Sandab- 
baustelle in einem Kiefernwald. 

Ilybius fenestratus (F.) 

a) Muhr am See, Streudorf, 1 Ex., 30. 8. 84, 8 Ex., 5. 9. 84, 6 Ex., 4. 5. 85, 1 Ex., 28. 8. 85; Dinkels- 
bühl, Steineweiler, 1 Ex., 11.5.85; Ellingen, Stopfenheim, 1 Ex., 4.6.85 (leg. Rebh.\hn). 

b) Die Art konnte in Westmittelfranken in größerer Anzahl bisher nur während der Bauphase 
des Altmühlsees in den vegetationsreichen Gewässern auf Tongrund festgestellt werden. 

Ilybius ater (Geer) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981; Dmkelsbühl 1982; Rothenburg o. T. 1980. 1981, 1985; 
Wassertrüdingen 1985; SchiUingsfürst 1985; Gunzenhausen 1988; Bechhofen 1985, 1986, 1990; 
Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) In stehenden Gewässern mit Schlamm und Detritus, auch Gewässer mit niedrigen pH-Wer- 
ten werden besiedelt. 

Ilybius fuliginosus (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1981, 1985, 1989; Dinkelsbühl 1982, 1983, 1989; Wörnitz 1981; 
Rothenburg o. T. 198Ü, 1985; A^sbach 1985, 1986, 1989; Ornbau 1984, 1985; Gunzenhausen 1985, 
1986, 1988; Neuendettelsau 1985; Wassertrüdingen 1985; Schillingsfürst 1985; Bechhofen 1985, 
1986, 1990; Merkendorf 1986; Pleinfeld, Spalt, Ab.sberg, Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Ilybius fuliginosus bewohnt alle Stillgewässer mit Ausnahme der sehr saueren Typen. Die 
Art ist auch in der Krautzone der Fließgewässer verbreitet. 

Ilybius crassus Thoms. 

a)Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor,4Ex., 31. 7. 86, 1 Ex., 1.8.86. 

b) Tyrphobionte Art, einziger Fundort der Region ist das Übergangsmoor bei Lellenfeld. 



Nachi-Bl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 83 

Ilybius subaetieiiü Ek 

a) Feuchtwangen. Lohweiher, 5 Ex., 4.6.77, Fuchsenweiher, 2 Ex., 10..5.77, 3 Ex., 21.5.77; Ro- 
thenburg o. T., Fuchsschlagmoor, 2 Ex., 11.6.84; Wassertrüdmgen, Geilsheim, 2 Ex., 28.6.85(det. 
F. Hebauer); Dinkelsbühl, Diederstetten, 1 Ex., 23. 4. 82, 2 Ex., 2. 8. 82, 25 Ex., 15. 6. 86. 

b) Die Art bereitet hinsichtlich ihrer ökologischen Zuordnung etliche Probleme; da sie im Un- 
tersuchungsraum überwiegend in Fischweihern und in älteren Gewässern von Abbaustellen 
nachgewiesen wurde, wird sie als „subhalophil" (sensu Hebauer 1976) eingeordnet. Hebauer 
ging von der Hypothese aus, daß der Begriff ..silicophil", von den elektrolytischen Eigenschaften 
des Wassers aus gesehen, nicht anders zu deuten wäre als im weitesten Sinne „subhalophil". 

Ilybius obscunts (Marsh.) 

a) Schillingsfürst, Schweikartswmden, 1 Ex., 18.8.84; Ornbau, NSG Kappelwasen, 1 Ex., 
8.9.84; Leutershausen, Clonsbach, 1 Ex., 16.5.85; Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor, 2 Ex., 
1.8.86. 

b) Die spärlichen Nachweise aus der Region stammen aus verschiedenen Typen von Moorge- 
wässern. 

Ilybius guttiger (G\u..) 

a) Feuchtwangen 1980; Dmkelsbuhl 1982, 1983; Rothenburg o. T. 1980, 1985; Bechhofen 1986, 
1987, 1990; Gunzenhausen 1988. 

b) Bewohner von Mooren, seltener in Waldgewässern. 

Ilybius aenescens Thoms. 

a) Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor, 2 Ex., 1.8. 86. 

b) Bisher nur ein Fundort in Westmittelfranken, zusammen mit Ilybius crassus Thüms. im 
Übergangsmoor bei Lellenfeld. 

Nartus grapei (Gvll.) 

a) Feuchtwangen 1977; Rothenburg o. T. 1981, 1984, 1985; Dmkelsbuhl 1984; Wilburgstetten 
1984; Schillingsfürst 1984, 1988; Ornbau 1984, 1985; Bechhofen 1985, 1986, 1990. 

b) In Flachmooren, Streuwiesen und Heideweihem. 

Rhantus suturalis (M'Leay) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980, 1989; Dmkelsbuhl 1982, 1983, 1985; Schopfloch 1985; Rothen- 
burg o. T. 1980. 1985; Endsee 1985; Gunzenhausen 1988; Schillingsfürst 1988; Merkendorf 1986; 
Absberg, Plemfeld 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Bewohner von meso- bis eutrophen Stillgewässern m der offenen Landschaft. 

Rhantus notatus (F.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1978. 1984; Dinkelsbühl 1982, 1984, 1986; Heilsbronn 1986; Ansbach 
1986; Rothenburg o. T. 1985; Gunzenhausen 1984, 1985; SchiUmgsfürst 1987; Merkendorf 1986. 

b) In vegetationsreichen stehenden Gewässern (Fischteiche. Abbaustellen, überflutete Wiesen- 
bereiche). 

Rhantus exsoletus (Forst.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980; Dmkelsbuhl 1982-1986; Heilsbronn 1985, 1986; Neuendettelsau 
1985; Rothenburg o. T. 1980, 1981, 1985; Gunzenhausen 1984, 1988; Merkendorf 1986; Ansbach 
1986; Bechhofen 1990; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn) 

b) Biotopanspruch ähnlich den beiden vorangehenden R/;anf((.s-Arten. 

Rhantus latitans Shp. 

a) Rothenburg o.T, Neusitz. 1 Ex., 12.5.86,2 Ex.. 13.5. 86; Endsee, Gipshütte. 1 Ex.. 26.4.88. 

b) Die Art ist nur von den beiden Fundorten östlich Rothenburg o. T. bekannt. EineHabitatein- 
wertung von Rhantus latitans für die Region 8 kann nicht vorgenommen werden. 



84 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

Colymbetes fuscus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1978, 1980; Dinkelsbühl 1982; Ansbach 1986; Rothenburg o. T. 1980, 
1981, 1985; Gunzenhausen 1984, 1985, 1988; Neuendettelsau 1985; Ornbau 1984; Ellingen, Hei- 
denheim 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Die Art kommt in allen Stillgewässertypen mit Schlamm und Detritus vor. 

Hydaticus iraii.sversalis (Pont.) 

a) Schillmgsfürst, Schweikartswinden, 2 Ex., 11.6.84, 5 Ex., 18.8.84. 

b) Der einzige Fundort der Art in Westmittelfranken ist ein dystropher Himmelsweiher. Hyda- 
ticus trayisi^ersalis wird aufgrund von Funden außerhalb des Untersuchungsraums als iliophil- 
detritophil eingestuft. 

Hydaticus seminiger (Geer) 

a) Feuchtwangen 1977, 1984; Dmkclsbühl 1982, 1984; Ansbach 1986; Bechhoten 1986; Gun- 
zenhausen 1988; Rothenburg o T. 1980, 1985, 1988; Schillingsfürst 1984, 1985; Ornbau 1984; 
Neuendettelsau 1985. 

b) Hydaticus seminiger wurde in vielen stehenden Gewässern mit Schlamm und Detritus ge- 
funden, eine gewisse Präferenz für anmoorige Verhältnisse scheint gegeben zu sein. 

Graphoderus zonatus (Hoppe) 

a) Feuchtwangen, Lohweiher, 1 Ex., 26.4.77; Dmkelsbühl, Diederstetten, 6 Ex., 20. 8.79, 3 Ex., 
15.5.82; Neuendettelsau, Watzendorf, 1 Ex., 5.6.85; Bechhofen, NSG Lellenfelder Moor, 1 Ex., 
20.4.87. 

b) In Fischweihern und in den älteren Gewässern von Abbaustellen. Ein Nachweis aus einem 
Moorgewässer. 

Graphoderus cinereus (L.) 

a) Feuchtwangen, Lohweiher, 1 Ex., 27.4.77, 2 Ex., 2.5.77; Vorderbreitenthann, 3 Ex., 2.6.84; 
Dinkelsbühl, Diederstetten, 7 Ex., 15.5.82; Rothenburg o. T., Fuchsschlagmoor, 1 Ex., 7.5.80; 
Schillingsfürst, Schweikartswinden. 15 Ex., 18.8.84; Muhr am See, Streudorf, 5 Ex., 5.9.84, 
4 Ex., 4. 5. 85; Heidenheim, Dittenheim, 2 Ex., 6.7.85 (leg. Rebhahn). 

b) Die Art bewohnt ähnliche Gewässertypen wie Graphoderus zonatus und wurde schon mehr- 
mals mit ihm vergesellschaftet angetroffen. 

Acilius sulcatus (L.) 

a) Feuchtwangen 1977, 1980; Dinkelsbühl 1982, 1986; Ansbach 1985; Wassertrüdingen 1985; 
Gunzenhausen 1988; Rothenburg o. T. 1980, 1985; Heilsbronn 1985; Neuendettelsau 1985; Schil- 
lingsfürst 1984, 1985; Merkendorf 1986; Weißenburg 1985 (leg. Rebhahn). 

b) Art mit Pioniercharakter, in allen größeren Stillgewässern verbreitet. 

Dytiscus marginalis L. 

a) Feuchtwangen 1977, 1979, 1980, 1981; Dinkelsbühl 1982, 1985; Neuendettelsau 1985; Mer- 
kendorf 1985; Bechhofen 1986, 1990; Rothenburg o. T. 1980; Gunzenhausen 1984, 1988; Ornbau 
1984, 1985; Heilsbronn 1988; Treuchtlingen 1985 (leg. Rebhahn). 

b) In allen Arten stehender Gewässer. 

Dytiscus circumflexus F. 

a) Feuchtwangen, Lohweiher, 1 Ex., 15. 10.77, Alte Lehmgrube, 1 Ex., 14.4.79; Dentlein, Sand- 
grube, 1 Ex., 4. 10. 80; Dinkelsbühl, Diederstetten, 1 Ex., 16. 4.82; Rothenburgo.T., Neusitz, 1 Ex., 
24. 7. 85, 4 Ex., 10.8.85, 1 Ex., 13.5.86. 

b) Pionierart der Abbaustellen. Lehm- und Tongruben werden im Untersuchungsraum oligo- 
trophcn Sandgruben vorgezogen. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



5. Zusammenfassung 

Von 1974 bis 1991 wurden in Westmittelfranken (Bayern/Region 8) zahlreiche Ge- 
wässer auf die in ihnen lebenden Hydradephagen untersucht. 

In der vorliegenden Arbeit wird ein faunistischer Überblick über 85 Arten der Fa- 
milien Noteridae und Dytiscidae Westmittelfrankens gegeben. Die Ökologie der auf- 
gefundenen Arten im Untersuchungsgebiet wird kurz charakterisiert. Ein allgemei- 
ner Überblick über Geologie, Klima und Gewässertypen der Region wird der Abhand- 
lung vorangestellt. 

6. Literatur 

Alfes, C. &BILKE. H. 1977: Coleoptera Westfalica: Familia Dytiscidae. - Abhandlungen aus dem 

Landesmuseum für Naturkunde zu Münster in Westfalen 39(3/4). 1 - 109. 
BussLER, H. 1982: Waldgewässer als Lebensraum. Natur und Landschaft 57(4), 128-132. 

- — 1985: Beitrag zur Dvtisciden- und Hvdrophilidenfauna Nordbaverns. - Nachr. -Bl. Baver. 

Ent. 34(2), 51-55. 

- — 1988: Zweiter Beitrag zur Dvtisciden- und Hydrophilidenfauna Nordbayerns. - Nachr. - 

Bl. Bayer. Ent. 37(1), 5-10. ' 
Hebauer, f. 1974: Über die ökologische Nomenklatur wasserbewohnendor Käferarten. - 
Nachr.-Bl. Bayer. Ent. 23(5), 87-92. 

- - 1976: SubhalophileDytisciden. - Entomol. Blätter 72 (2), 105-113. 

- - 1984: der hydrochemische und zoogeographische Aspekt der Eisenstorfer Kiesgrube bei 

Plattling. -' Ber. der ANL 8, 79- 103. 

- - 1985: Populationswellen und Populationsspitzen bei Wasserkäfern. - Nachr.-Bl. Bayer. 

Ent. 34(1), 25-31. 

Liebhaber, L. 1984: Die Gewässer der Region 8 (Westmittelfranken) und ihre Probleme. - Laufe- 
ner Seminarbeiträge 84(3). Die Region 8 - Westmittelfranken. Laufen/Salzach, 42-53. 

LucHT, W. H. 1987: Die Käfer Mitteleuropas. Katalog. Krefeld. 

Rebhahn, H. 1985: Käferfauna von Gewässern im Landkreis Weissenburg-Gunzenhausen. Un- 
veröffentl. Mskr. 

Rosenhauer, W. G. 1842: Die Lauf- und Schwimmkäfer Erlangens. Erlangen, 1-38. 

ScHAEKLEiN, H. 1983: Zweiter Beitrag zur Dytiscidenfauna Mitteleuropas (Col.) mit faunistisch- 
ökologischen Betrachtungen. - Stuttgarter Beitr. Naturk. .Serie A, 361, 1-41. 

- - 1989: 4. Familie: Dvtiscidae. In: Die Käfer Mitteleuropas. 1. Supplementband. Krefeld, 

62-68. 
Schlapp, G. 1984: Die Fauna der Region 8 (Westmittelfranken). - Laufener Seminarbeiträge 84 

(3). Die Region 8 - Westmittelfranken. Laufen/Salzach, 54-73. 
WiLDERMUTH, H. 1980: Natur als Aufgabe. Leitfaden für die Naturschutzpraxis in der Gemeinde. 
Basel. 

Anschrift des Verfassers: 

Heinz Bussler, Breslauer Str. 1, D-8805 Feuchtwangen 



Orotrechus grottoi sp. n. aus Norditalien, Veneto 

(Coleoptera, Carabidae, Trechinae) 
Von Hermann DAFFNER 

Abstract 

A new species of the genus Orotrechus Muller, 1913, from Northern Italy - Veneto (Coleo- 
ptera, Carabidae, Trechinae). - In this paper Orotrechus grottoi sp. n., from the shaft-caves 
Abisso dei Piani Eterni (3640 V/BL) and Grotta Congiunzione, Creste di Cimia, Piani Eterni, 
Com. Cesiomaggiore, Prov. Belluno, is described and figured. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Riassunto 

Viene descritto Orotrechus grottoi sp. n., delle grotte verticali, Abisso dei Piani 
Eterni (3640 V/BL), quota ingresso 1 880 m e grotta Congiunzione (non catastata), 
quota ingresso 1 903 m, Creste di Cimia, Piani Eterni, Com. Cesiomaggiore, Prov. Bel- 
luno, Le Vette, Alpi Venete. Si tratta di un Trechino superspecializzato che vive in 
grotte molto fredde (con temperature da - 1 a +2 gradi constante tutto 1' anno). La 
nuova specie appartiene ad un nuovo gruppo del genere Orotrechus Müller, 1913, che 
e caratterizzato dalla mancanza delle setole pronotali posteriori (che sono completa- 
mente scomparse) e dalla stria laterale sulle elitre che congiunge tutti i punti della Se- 
rie ombelicata. Per la forma del corpo di aspetto „afenopsiano" si avvicina al gruppo 
O. gigas-dallarmii. Ma e facilmente da questo separabile per il pronoto piccolo (che e 
piü largo che lungo) e per 1' edeago allungato con lamella copulatrice corta (e non con 
pronoto molto piü lungo che largo e 1' edeago tozzo con lamella copulatrice molto 
lunga, come nel gruppo-gigas-dallarmii). 

Nel corso di ricerche durale cinque anni sono stati raccolti otto esemplari della 
nuova entitä. Tre es. nell' abisso dei Piani Eterni (-750 m), ad una profonditä di 100 m 
e cinque es. nella grotta Congiunzione, ad una profonditä di 25 m. La coleotterofauna 
associata all' Orotrechus comprende anche due specie di Bathysciinae: Neobathyscia 
dalpiazi P.'\(jletti, 1977, e una nuova specie affine al genere Oryotus Millek, 1856. 

Questo lavoro e stato possibile solo grazie al grande aiuto degli amici del gruppo 
speleologico Valdobbiadene. Vorrei specialmente ringraziare gli amici Marco Sebe- 
NELLo e Paolo Grotto (Valdobbiadene); a quest' ultimo e dedicata la bellissima nuova 
specie. 

Einleitung 

Meine Freunde vom Höhlenverein Valdobbiadene erforschen seit Jahren die zahl- 
reichen Schachthöhlen auf dem Karstplateau der Piani Eterni. Das Gebiet liegt zwi- 
schen 1 700 m und 2 000 m Seehöhe und gehört zu den Süddolomiten, Le Vette, Creste 
di Cimia, Com. Cesiomaggiore, Prov. Belluno, Veneto, Norditalien. In dieser Hochlage 
sind die unterirdischen Hohlräume, bis auf -150 m Tiefe, ganzjährig vereist (kon- 
stante Temperaturen -l°bis +2^C.). Bei diesen Kältegraden sind normalerweise we- 
nig Lebensformen zu erwarten. Um so größer war die Überraschung, in dieser Eiszone 
eine reiche Höhlenfauna vorzufinden. In der Schachthöhle, Abisso dei Piani Eterni 
(3640 V/BL, Gesamttiefe -750 m, Einstieg auf 1880 m) in -100 m Tiefe sowie im 
Schachtsystem, Congiunzione (noch nicht katastiert, Einstieg auf 1 903 m) in -25 m 
Tiefe, wurden folgende Höhlen-Bathysciinae nachgewiesen: Neobathyscia dalpiazi 
Paoletti, 1977 und eine neue Art, ähnlich der Gattung Oryotus Miller, 1856. Außer- 
dem wurde eine neue Art der Gattung Orotrechus Muller, 1913 gefangen, die in der 
nachfolgenden Arbeit behandelt wird. Es handelt sich um einen hochspezialisierten, 
kälteliebenden Vertreter der Trechiniae einer bisher unbekannten Arten-Gruppe. 

An dieser Stelle soll noch allen Freunden von der Gruppo Speleologico Valdobbia- 
dene gedankt werden, denn ohne ihre große Hilfe wären die erwähnten Tiere nicht ge- 
fangen worden. Besonderer Dank gebührt den hervorragenden Speläologen Marco Se- 
BENELLo und Paolo Grotto (Valdobbiadene). 

Systematik 

Orotrechus grottoi sp. n. 

Holet ypus O": Italia, Veneto, Prov. Belluno, Com. Cesiomaggiore, Le Vette, Piani Eterni. Cre- 
ste di Cimia, Grotta Congiunzione (non catastata), 1903 m, VIIM990-VIII. 1991, leg. Gruppe 
Speleologico Valdobbiadene (in coli. Daffner, Leihgabe des Museo biospeleologico Valdobbia- 
dene). 

Paratypen: Italia, Veneto, Prov. Belluno, Com, Cesiomaggiore, Le Vette, Piani Eterni, Creste 
di Cimia': Grotta Congiunzione, 1903 m, VIH. 1990-VIII. 1991. 2cfcf, 2$9 (in coli. Daffner); 
Abisso dei Piani Eterni (3640 V/BL) 1 880 m, VIII. 1989-VII. 1990, 1 $ (in coli. Daffner), VIII- 
. 1990-VIII. 1991 299 (in coli. Daffner), alle leg. Gruppo Speleologico Valdobbiadene. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



87 




Abb. 1. Orotrechus grottoi sp. n., Habitus cf ; Dorsalansicht. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Länge 5,8-6,5 mm (einschließlich der Mandibeln). Körper (Abb. 1) langgestreckt, 
transparent gelbbraun, i' unter und Kietertaster gelb. Oberseite glänzend, nicht pu- 
besziert. Mikroskulptur fein, Kopf und Halsschild fein, quermaschig genetzt, Flügel- 
decken fein, wabenartig genetzt. 

Fühler langgestreckt und schlank, zurückgelegt bis zur Spitze der Flügeldecken rei- 
chend (Länge 5,1 mm); erstes Glied spärlich, ab dem zweiten Glied dicht, abstehend, 
weißgelb behaart. 1. Fühlerglied stark verdickt, 2,5malso lang wie breit (0,35 zu 0,14 
mm); die Breite der folgenden zehn Fühlerglieder beträgt 0,10 mm, ihre Längenmaße 
sind: 2. Glied kurz, 0,34 mm; 3. Glied sehr lang und leicht geschwungen, 0,65 mm; 4. 
Glied 0,55 mm; 5. und 6. Glied 0,52 mm; 7. Glied 0,48 mm; 8. Glied 0,44 mm; 9. und 10. 
Glied 0,40 mm; Endglied zugespitzt, 0,45 mm. 

Kopf sehr groß und gestreckt, so breit wie der Halsschild, kui'z hinter den angedeu- 
teten Augenfurchen am breitesten, Längen-Breitenverhältnis 1,07 zu 0,87 mm 
(I^änge, gemessen vom Vorderrand des Clypeus bis zur Halsabschnürung). Die nur 
spärlich und lang behaarten Schläfen nach hinten leicht verjüngt, Hals deutlich abge- 
schnürt. Stirnfurchen kurz, gleichmäßig vertieft, in der Mitte leicht nach innen ge- 
winkelt und kurz nach der vorderen Borste flach auslaufend. Neben der Fühlerbasis 
mit je einer kurzen, sehr schmalen Furche. Oberseite mit vier langen, weit nach außen 
gerückten Borsten besetzt. Labrum nach außen stumpflappig vorgezogen und in der 
Mitte flach eingebuchtet, Vorderrand beiderseits mit je drei Borsten besetzt. Mandi- 
beln sehr lang und spitz. Kiefertaster lang und schlank. 

H a 1 s s c h i 1 d klein, etwas breiter als lang, breiteste Stelle an den vorstehenden Epi- 
pleuren in der Mitte und dort so breit wie der Kopf, Längen-Breitenverhältnis 0,84 zu 
0,88 mm. Oberseite in flachem Bogen gewölbt, gegen die Hinterecken leicht grubig 
vertieft; Vorderrand und Basis niedergedrückt und in der Mitte fem gerunzelt; Mittel- 
linie fein. Der sehr schmal abgesetzte Seitenrand nach dem vorderen Borstenpunkt 
auslaufend. Die Borste im vorderen Drittel lang und kräftig, vor den Hinterecken ist 
keine Borste ausgebildet. Seiten nach hinten konvex verengt und gegen die Hinter- 
ecken kurz, gerade nach unten gerichtet. Basis in der Mitte tief eingebuchtet und ge- 
gen die Hinterecken stark nach vorne abgeschrägt. Epipleuren ab dem ersten Viertel 
von oben sichtbar und breiter als der Halsschild. 

S c h i 1 d c h e n groß, nach hinten dreieckig zugespitzt und am Grunde sehr fein genetzt. 

Flügeldecken langoval, Seiten zur Basis stark abgeschrägt, Schultern in flachem 
Bogen verrundet, keine Schultei-ecke ausgebildet; breiteste Stelle hinter der Mitte, 
Längen-Breitenverhältnis 3,30 zu 1,75 mm. Seitenrand breit abgesetzt und kurz auf- 
gebogen. Trechusbogen kurz, aber deutlich und scharf abgesetzt. Spitze winkelig vor- 
gezogen und zu Naht einzeln abgerundet. Oberseite flach gewölbt. Auf jeder Flügel- 
decke drei deutliche Streifen ausgebildet (einschließlich Nahtstreif), die übrigen 
Streifen sind in flache, runzelige Vertiefungen aufgelöst. An den Seiten ist ein deutli- 
cher Streifen ausgebildet, der alle Punkte der Umbilicalserie miteinander verbindet 
und nach hinten im Trechusbogen ausläuft. Am dritten Streifen befinden sich drei 
kräftige Borsten. Die Umbilicalserie ist weit nach hinten verlagert; die erste Borste ist 
weit nach innen zurückgerückt und befindet sich vor dem Niveau der zweiten Borste; 
die zweite Borste ist neben dem Seitenrand eingelagert; die folgenden beiden Borsten 
sind deutlich vom Seitenrand abgerückt, wovon der Abstand zwischen der dritten 
und vierten Borste etwas größer ist als der zwischen der dritten und zweiten Borste. 

Beine grazil und sehr langgestreckt; Schenkel zur Spitze stark beborstet; Schienen 
und Tarsen dicht, weißgelb behaart. Beim Männchen ist das erste Glied der Vorder- 
tarsen stark verdickt und an der Innenseite spitz vorgezogen. 

Aedoeagus (Abb. 2 und 3) langgestreckt, Länge 0,75-0,80 mm. Dorsalansicht von 
der breit verrundeten Basis fast gerade nach oben verlaufend, ab der Mitte deutlich 
erweitert, im apikalen Teil wieder stark verjüngt, Spitze breit verrundet. Lateralan- 
sicht: Von der breiten und kurz nach unten gezogenen Basis steil nach oben verlau- 
fend, nach der Mitte stark erweitert, Unterseite im apikalen Teil bauchig vorgezogen, 
Spitze breit, hakenförmig nach oben gebogen. Kopulationslamelle kurz und breit. 
Dorsalansicht (Abb. 3): Von der nach oben gebogenen, weit nach links gerichteten Ba- 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



89 




Abb. 2-3. Orotrechus grottoi sp. n.; 2; Aedoeagus mit Kopulationslamelle, Lateralansicht; 
3: Aedoeagus mit Innensack und Parameren, Dorsalansicht, Skala 0,10 mm. 



SIS, in breitem Band nach vorne verlaufend und in der Mitte durch zwei Leisten ver- 
stärkt, Spitze breit abgerundet. Lateralansicht (Abb. 2): Von der weit nach oben ge- 
richteten Basis in breitem Band nach unten gezogen, dann verschlungen und an den 
Seiten aufgebogen nach vorne verlaufend, Spitze kurz verrundet. Parameren breit 
und kräftig gebaut; linke Paramere an der Spitze gerade abgestutzt und mit 1 1 bis 12 
langen Borsten besetzt; rechte Paramere zur Spitze breit verrundet und mit 11 bis 12 
langen Borsten besetzt. 

Derivatio nominis: Die neue Art ist dem Höhlenforscher, Herrn Paolo Grotto (Val- 
dobbiadene) gewidmet. 

O. grottoi sp. n., gehört innerhalb der Gattung Orotrechus Muller, 1913 einer bisher 
unbekannten Arten-Gruppe an. Diese ist sehr ausgezeichnet dui'ch den aphaenops- 
artigen Habitus, den kleinen Halsschild, der etwas breiter ist als lang und die völlig 
fehlenden Borsten vor den Hinterecken; die langovalen Flügeldecken, bei denen alle 



90 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

Punkte der Umiblicalserien durch eine deutliche Furche verbunden sind, sowie den 
langgestreckten Aedoeagus mit kurzer Kopulationslamelle. 

Bei den nahestehenden Arten de; Gattu. g (O. gigas-dallarmü-Gruppe) ist der Hals- 
schild immer sehr deutlich länger als breit, mit kurzer, aber deutlich ausgebildeter 
Borste vor den Hinterecken; auf den Flügeldecken ist keine Furche vorhanden die die 
Punkte der Umbilicalserien verbindet und der Aedoeagus ist breit gebaut mit sehr 
langer Kopulationslamelle. 

Es ist noch darauf hinzuweisen, daß die neue Art in Beborstung des Halsschildes 
und der Flügeldecken variiert. Dies ist wohl auf die extreme Lebensweise zurückzu- 
führen, bei der die Larven sicher oft im Eis eingeschlossen sind und dadurch in ihrer 
Entwicklung gestört werden. Es liegen zwei Stücke vor, die im vorderen Drittel des 
Halsschildes einseitig zwei Borsten aufweisen. Bei einem Männchen sind am dritten 
Streifen der Flügeldecken fünf Borsten ausgebildet, alle übrigen Exemplare besitzen 
dort nur drei Borsten. 

Literatur 

Daffner, H. 1987: Orotrechus dallarmii n. sp., von den Prealpi Venete — Norditalien (Coleoptera, 

Carabidae, Trechinae). - Acta Col. 2(2), 35-41. 
Paoletti, M. G. 1977: Problemi di biologia del suolo in relazione allo studio di alcuni Catopidae 

delle Venezie. - Atti Mus. civ. Stör. nat. Trieste 30(1), 35-64. 
ViGNA Tagi.ianti, A. 1981: Un nuovo Orotrechus delle Prealpi Venete (Coleoptera, Carabidae). - 

Boll. Mus. civ. Stör. nat. Verona 7, 69-84 

Adressen des Autors: 

Hermann Daffner, 

Günzenhausen, Fuchsbergstraße 19, W-8057 Eching 

Hermann Daffner, 

Gruppo Speleologico Valdobbiadene 

Via Mazzini, 45, 1-31049 Valdobbiadene (TV) 



Beschreibung des Weibchens von Eriogaster nippei 

deFreina, 1988 im Vergleich mit vorderasiatischen 

Eriogaster-Arten und Angaben zur Verbreitung der Art 

(Lepidoptera, Lasiocampidae) 
Von Josef J. de FREINA* 



Abstract 

This paper deals with Eriogaster nippei DE Freina, 1988 from the southem Turkey. The female 
is described, differences in female habitus and morphology are compared with other oriental 
£nogaster-species (E. rimicola D. & S., E. pfeifferi Dan. and E. phillipsi Bartel). 

The occurrence of E. nippei in Turkish Kurdistan is confirmed and the distribution mapped. 

Die Nachweise für die im zeitigen Frühjahr fliegende Eriogaster nippei de Freina, 
1988 beschränkten sich bisher ausschließlich auf die mediterrane Hartlaubwaldre- 
gion des westlichen Taurus. Einem weiteren Fund aus dieser Region (10 km N Anta- 



7. Beitrag zur systematischen Erfassung der Bombyces- und Sphinges-Fauna Kiemasiens 
(6: Notalepid. 11(3): 182-186). 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



)1 



lya, 50 m, 25. 3. 86, leg. S. Ortner) verdanken wir den Erstnachweis von weiblichen In- 
dividuen, wodurch die nachfolgende Beschreibung des nippei-Weibchens möglich 
wird. 

Von besonderem faunistischem Interesse ist ein Nachweis von E. nippui aus dem 
äußeren Ost-Taurus in Türkisch-Kurdistan (Prov. Hakkari, 37"29' N 43°n6' E, Tanin 
Daglari, 1250 m, 3 km E Mutlu^a, 0,5 km W Ba§haran Köy, 23.4.87, LF, 2cfcf, leg. 
W. Wolf, in Mus. Witt, München). 

Die Art ist als Endemit der taurischen Quercus cocci/era-Wälder (im Westtaurus, 
Höhenverbreitung bis ca. 500 m NN) bzw. Quercus cerris- (im Osten als zu dieser vi- 
kariierend Quercus calliprinos) -Bestände (im Westtaurus bis ca. 1 000 m, im SE-Tau- 
rus bis 1 500 m) anzusprechen. Aufgrund dieser exponierten Fundorte im westlichen 
bzw. östlichsten Abschnitt des Taurischen Gebirgsmassivs ist E. nippei mit größter 
Wahrscheinlichkeit auch im mittleren bis östlichen Bereich des Taurus (Taurus-Süd- 
abfall des Bolkar Dagh, Prov. Igel bzw. Amanus-Gebirgsstock am Golf von Adana) 
heimisch. 

Die Flugzeit der Art fällt in die Periode des Aufbrechens der Eichen-Knospen, also 
bereits deutlich vor die Blütezeit der Futterpflanze. E. nippei ist selbst bei Temperatu- 
ren unter dem Gefrierpunkt lebhaft flugaktiv und wurde sogar bei Schneetreiben am 
Leuchtschirm gesammelt (Strohle, mündl. Mitteilung). Je nach Höhenverbreitung 
tritt diese mit Eriogaster czipkai syntop nachgewiesene Vorfrühlings-Art ab Ende 
März im Westtaurus und ab Mitte April im osttaurischen Steppenwald auf. 




Abb. 1-3. Mittlere 9-Fühlerglieder von 1) Eriogaster nippei 2) E. rimicola (ssp. rimicola und 
ssp. inspersa) sowie 3) E. philhpsi Darunter jeweiliger Querschnitt. 



Beschreibung des E. nippei- Weibchens: 

Das Artrecht von E. nippei wird durch arttypische Merkmale des Weibchens bestä- 
tigt. Die Beschreibung ist der Differentialdiagnose (s. u ) zu entnehmen, Flügelschnitt 
und Fühlermorphologie grenzen E. nippei sehr klar gegen die übrigen in Vorderasien 
heimischen Arten der Gattung Eriogaster Germar, 1810 ab. Nach noch unveröffent- 
lichten Untersuchungen des Autors an Eriogaster-Arten zeichnen sich in Vorderasien 



92 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 




Abb. 4-6. Schematische Darstellung der charakteristischen Flügelform von 4) Eriogasternip- 
pei 5) E. nmicola (5a ssp. rimicola und 5b ssp. inspersa) sowie 6) E. phillipsi. 

eine Artengruppe um E. rimicola ([Df:ni.s & Schiffermüller], 1775) (mit den Taxa rimi- 
cola D. & S,, rimicola inspersa Staudinger, 1879 undp/ij/üpsi Bartel, 1911), eine um £. 
pfeifferi Daniel, 1932 (mit pfeifferi Dan., pfeifferi amygdali Wiltshire, 1941 als Syn- 
onym, pfeifferi talhouki Wiltshire, 1975, pfeifferi resthoefti Schulte & Witt, 1975 als 
Neukombinationen und E. daralagensis Zolotuhin, 1991) sowie isoliert E. nippei und 
E. czipkai de LA.joNguiEKE, 1975, ab (die entfernter verwandte Gruppe um E. lanestris 
L. bleibt hier unberücksichtigt). 

Ähnlichkeit des nippei-'^ mit Weibchen von czipkai undpfeifferi ist nicht unmittel- 
bar vorhanden. Eine Verwechslung ist lediglich mit 99 der rimicola-Gvuppe denk- 
bar, weshalb die Beschreibung des nippei-'^ mit Difl'erentialdiagnose zu rimicola, ri- 
micola inspersa und phillipsi erfolgt (s. Tabelle S. 93). 

Danksagung 

Der Autor dankt Herrn S. Ortner, Bad Ischl, für die Überlassung des /iippei-Weibchens zur Be- 
arbeitung, Herrn H. Thony, Ingolstadt, für die freundliche Vermittlung von Belegmaterial sowie 
Herrn T. Witt, München, für die Überlassung von Vergleichsmaterial. 



1 / V V 


^ 


i-i- 


nciNä .olc 




H" 




- .. -■•• ' 




::::,c.t 


i "-^ 



^ 


. X- 


-#— 








<^ 


\ 


\ 1 



Abb. 7. Bisher bekannte Fundevon Enogaster nippei de Fr. im südlichen Klcmasien 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



93 



-fi a 



01 


'^ 


? 


Ol 


0) 


3 










(\> 


c 


Qi 


f= 


•^ 


n 


0^ 


2 


C 


--■ 



X •- tt I- x: :S -1, ,„ , 






.t: ^ 



> o N 



c , S s o s" >" ^ 
rt^j=5^^S BP 






T3 ^ 



p ;iS ;5 " 

a i tu' M , << 



■ä; ° i i "g i 

t; fc S ^- '55 +j 
Ji ■£ -5 iJ ra -^ 
•:; a - oj , "^ 
.5 7^ S^ 



3 03 oj 



«■t- 



'S ^-2 'S 



ojo; 



s s 



'H'HJH^ 

r ." .S ^ ^ 2 -' S -g ^ S 
S^Sg-3^äc-Sc 



a-^ 



s: c 



:3^o^— caj:3.sScut.^Qj.bQj;'5'S™<^S.2'öc^5ii^s'o'3 



„ 3 CJ 
Oj 03 QJ , 



l^^_g^N^ äjOJ Ol 



^"5 c c-^ i^*-''-^!3'? 
V, '-^ p c cu ^ '" , 5 

=" o pq tj o c " 

^-Säs^.'-^IS'^ 

- 3 H7^ M OJ 



3-p 



M-^ 






^ cj ß s^ !C0 .i X -=^XI 



ä.3 c^io w>:i. 



J= 3^ .T3 "c =^ o;' E C 

■^^°S3tiaj3-"*^cL)c:t2 

^ J= "* C X^ w .Si c-^ 

O .^ . M-™ 2 CO :oJ ^ sa —; ■- "71 

a-S_5i:S«Corag!-S32 



M 



T3 a 



3-S;^ Sri^-^^ "MC ■;;1 
OJ ^vh^-j'sh S cü m55-;i; i 

HX!T3>2 J: m C M-2 M^ > XJ 



c -^ OJ -p 



E£ 



5 " 



5 c -C £ T3 ^ ^ 
"il 2 ^ "^ ::i S- S 

:ti i 'S £ ^ .S -^ ö 
■t:wojo3-ajfc<n5 
_j3 C :3 OJ -^j^ O J^ 

O {X i^ -s; — ! ^ 3 

> §^ii5> «^ « 

:§ M-s at o 



03 CO T^ 


3 


c 




03 


3 


^^> 


n/ 


jd 


^ OJ L" 






C X5 S 




cu 


3 03 --; 




m 








S CrS 


^ 





"^ 5 -03 ^ .y . - ^ .S 

3 M 03 7^ X5 cu 

OJ 2 2 o 'S ■ ^ 

P-Mt: ^ ä 



cu *j ^ -^ " cu = 
M "S o C cu c ä 

Mx: °Ki a'" 



o o 

Ol QO .'o 

■g c t; - 

C 03 03 
S^-ß ^03 



OJ X2 



C O 



S §"EcS> 



;3 w>S-^ 
^ 5 i CO 
CD 3 x: w 



ü 3^^ E<: ä^<Ä5 2 



94 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 






cd (U 

o 'S 



'. CO 

üb 6 






S *" > 
^ C ?J Sil 

tu j= ^ K 









'S cu C 'S 'S 

s2 '^ 3 S ö 



"^ t: ä" 'S c " 
^ S > I Bc^ 



S -2 S '1' 3 

;- o 3) Ol 

5 T3 ^ C 

O T --5 



l-J -t^ .0 Im ?> CO 



i^ CO Qj a; 


S 0) Oj 


OJ '-' j3 ji: 








IH " CO 


'3 ^ i; 


XT3 *-; 


> £ C ^ 


^ cu 


O, CO 


?r, -; >=>« 


'S< c 


^ M 


X r Oi .„ 




OJ r-, 03 (U 


t konv 
im Vflg 
itz, Au 
e b 



c -^ <; 



i' T3 „i. ^ x; J^ 



> -d 



W) X X2 ' 



i £ "ö 






CO - 5 u 



o 0) 0) 
•^ -^ c/: 

■? 'S OJ 



O 

^ 

01 _ai 'ox) 
'S^ £ 

(2 ä ö 












's 's S'S 'S 

"^ ^ :C0 OJ 



CO g CO 



3 P ^- 



'S s 



C -3 
XiQ<T3 



O OJ _; 



^ iö CO "-^ 



=3 X 



CO u C OJ C [2 



rir OJ aj c . 
K ^ P 0, o X! 

^<: ■s< 

-0 CO S •" "^ '5 



! ap Mg J CS ß x: 



>x:D^-üc2> > j^ XI < ^ 1^. 'OD bi T3 m ä, 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 95 

Zusammenfassung 

Von Eriogaster nippei de Freina, 1988 liegen seit Beschreibung der Art weitere 
Funde vor, die deren bisher bekanntes Verbreitungsbild erheblich erweitern. Der 
erstmalige Nachweis von Weibchen dieser Art macht eine Beschreibung habitueller 
und morphologischer Merkmale derselben im Vergleich zu den Arten der Eriogaster 
rimicola-Gruppe, die habituell luppei am nächsten stehen, möglich. 

Zusammenfassend wird eine kurze Gliederung der in Vorderasien heimischen Ar- 
ten der Eriogaster rimicola- bzw. E. pfeifferi-Gruppen geliefert. 

Literatur 

Collier, L. A. 1936: Lasiocampidae. In Strand, E.: Lepidopterorum Catalogus, Pars 73. - W. 

JuNK, Gravenshage. 
Freina, J. de 1988; 5. Beitrag zur systematischen Erfassung der Bombyces- und Sp/unges-Fauna 

Kleinasiens. Eine neue Eriogaster- Art, Eriogaster nippei spec. n. aus dem Taurus (Lepidop- 

tera, Lasiocampidae). - Atalanta 18(.3/4). 379-383, Würzburg. 
- - in Vorbereitung: Revision der osteuropäisch-vorderasiatischen Eriogaster rimicola-pfeif- 

/eri-Gruppen (Lepidoptera, Lasiocampidae). - Atalanta 22, Würzburg. 
Lajonquiere, Y. de 1975: Herne Contribution äl'etudedes Lasiocampides. Un DendroUnius ei un 

Enogfoster nouveaux.-AIexanor 9, 17-23. 

Anschrift des Autors: 

Josef J. de Freina, Eduard-Schmid-Straße 10, W-80(10 München 90 



Blacus (Ganychorus) tnadli, sp. n., eine neue Braconide 
aus der Türkei 



(Insecta, Hymenoptera, Braconidae) 
Von Erasmus HAESELBARTH 



Both sexes ot Blacus madli sp. n., a member ol the subgenus Ganychorus, are described. The 
species is known f rom two localities in the Asiatic part of Turkey . The dif ferences between Blacus 
madli and ß. conformis Wesmael, the most closely related species, are stressed. 

Einleitung 

Bei der Bearbeitung der westpaläarktischen Blacus-Arten (Haeselbarth 1973) lag 
ein einzelnes $ aus der Türkei vor, das in vielem ß. con/or?7iis Wesmael, 183.5, ähnelte, 
jedoch so stark abwich, daß man es eher als Vertreter einer eigenen Art ansehen 
mußte. Wegen des unzureichenden Materials unterblieb jedoch damals die Beschrei- 
bung und das Exemplar wurde nur im Anschluß an B. conformis (S. 110, vorletzter 
Absatz) kurz erwähnt. 

Durch die Freundlichkeit von Herrn Dr. H. Zettel, Wien, erhielt ich zum Studium 
nun weitere Tiere dieser Spezies, die Herr M. Madl, Wien, ebenfalls in der Türkei ge- 
sammelt hat. 



96 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 




Abb. 1-6: Blacus (Ganychonis) 7nadli. sp.n.: 1. - Antenne des 2 (Holotypus); 2. - Kopf von oben, 
9 (Paratypus); 3. - Vorderflügel des 9 (Holotypus): 4. - Antenne des d" (Paratypus); 5. - Kopf 
von oben, cT (Paratypus); fi. - Vorderflügel des cf (Paratypus). 

Der angegebene Maßstab entspricht bei den Abbildungen 1,3,4 und 6 einem Millimeter, bei den 
Abbildungen 2 und 5 einem halben Millimeter. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Beschreibung 

Blacus madli sp. n. 
(Abb. 1-6) 

Weibchen: Vorderflügel 2.5-2,8 mm lang. Antennen etwas kürzer, mit 19 Glie- 
dern (Abb. 1), basale Geißelglieder sehr lang, die distalen stark voneinander abge- 
setzt. Wangenhöhe etwa das Doppelte der Breite der Mandibelbasis. Gesicht fein 
runzlig punktiert, ziemlich konvex, mit kleinem Median-Tuberkel unterhalb der Füh- 
lerwurzeln. Stirn mit flacher glatter Mittelfurche. Clypeus ziemlich breit und flach, 
breiterund flacher als bei ß. conformis. Kopf (Abb. 2) sehr lang, fast so lang wie breit. 
Augen klein, nur wenig größer als bei conformis. - Scutellum länglich dreieckig, mit 
leicht geschwungenen Seiten, auf der Fläche deutlich, oft recht grob runzlig, der Sei- 
ten- und vor allem der Endrand stark aufgebogen. Mesopleuren im Gebiet der Ster- 
nauli längsstrichelig gerunzelt. Propodeum, im Profil gesehen, stark winklig; hori- 
zontaler und vertikaler Teil in einem Winkel von ca. 100° zueinander; horizontaler 
Teil mit zwei deutlichen Feldern, die durch eine Mittelleiste voneinander und durch 
Seitenleisten von der übrigen, gröber skulpturierten Oberfläche des Propodeums ab- 
getrennt sind. Am Propodeum finden sich posterolateral schwach ausgebildete Tu- 
berkel (den „Zähnen" bei Hysterobolus entsprechend). - Hinterfemur knapp 7mal so 
lang wie breit. Klauen der Vorder- und Mittelbeine mit schwarzen Kammzähnen. - 
Diskoidalzelle im Vorderflügel vorn zugespitzt (Abb. 3); Basalader ca. l,4mal so lang 
wie der erste Cubitusabschnitt. - Erstes Tergit unregelmäßig längsrunzlig, reichlich 
doppelt so lang wie hinten breit. Maximale Breite des 1 . Tergits knapp doppelt so groß 
wie die minimale. Bohrerscheiden ungefähr so lang wie das 1. Tergit. 

Schwarz und schwarzbraun; Antenne, ausgenommen die distalen Glieder, Beine, 
außer den Klauengliedern und den Hinterhüften sowie die Tegulae gelbbraun ; Flügel- 
geäder z. T. hellbraun, z. T. gelblich. Pterostigma hellbraun, an der Basis gelblich. 

Männchen: Vorderflügel 2,5-2,9 mm lang. Antennen (Abb. 4) etwa ebensolang, 
mit 20 (5), ausnahmsweise 21 (1) Gliedern, ziemhch schlank. Wangenhöhe etwas grö- 
ßer als die Breite der Mandibelbasis. Clypeus ziemlich breit. Gesicht fein runzlig 
punktiert, mit schwachem Mediantuberkel. Stirnfurche deutlich. Schläfenbreite et- 
was größer als der kleine Augendurchmesser. Kopf (Abb. 5) etwas breiter als lang. - 
Scutellum länglich dreieckig, auf der Fläche glänzend, nur undeutlich runzlig, der 
Rand deutlich, wenn auch weniger hoch als beim $ aufgebogen. Mesopleuren glatt 
und glänzend, in der Region der Sternauli fein längsrunzlig, jedoch weniger stark und 
ausgedehnt als beim $. Propodeum im Profil gerundet; die Skulptur entspricht der 
beim $ , die Dorsalfelder sind stets deutlich, manchmal fast ganz glatt. - Hinterfemur 
ca. 7mal so lang wie breit. - Diskoidalzelle im Vorderflügel (Abb. 6) breiter als beim 
9. vorn spitz; Basalader ca. l,2-l,4mal so lang wie der erste Cubitus-Abschnitt. - 
1. Tergit hinten ca. l,5mal so breit wie vorn, i-eichlich doppelt so lang wie maximal 
breit, unregelmäßig längsrunzlig. - Die Färbung weicht kaum von der des $ ab. 

Untersuchtes Material 

Holotypus: $, TÜRKEI, Ankara/gubuk-Baraji .30.5.-1.6. 1970 Seidenstücker leg. - Para- 
typen: 2$, 6 cf, TÜRKEI, Prov. Bitlis, Hizan (südlich des Van-Sees, Westufer), 10.6.1987, leg. 
Madl. - Der Holotypus und zwei cfO"-Para typen befinden sich in der Zoologischen Staatssamm- 
lung München, die übrigen Paratypen im Naturhistonschen Museum in Wien 

Diskussion 

Versucht man, Exemplare von B. madli nach den Bestimmungstabellen von v.^n Ach- 
terberg (1975) oder H.aeselb.arth (1973) zu bestimmen, so wird man auf B. conformis 
Wesmael, 1835, geführt. Die Weibchen von ß. madli unterscheiden sich von ß. confor- 
mis vor allem durch das deutlich gerunzelte Scutellum, das (im Profil gesehen) nicht 
gerundete, sondern eher quaderförmige Propodeum, den längeren Kopf (Abb. 2), die 
schlankeren Fühler (Abb. 1) und die etwas iDreitere Diskoidalzelle (Abb. 3). Die Un- 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



terscheidung der Männchen macht größere Schwierigkeiten, wie dies meist bei Blacus 
der Fall ist. Das Scutellum ist bei ihnen zwar nicht deutlich gerunzelt, aber auch nicht 
ganz glatt (wie bei B. conformis), sondern mit einigen undeutlichen und flachen, doch 
ziemlich groben Runzeln. Das erste Hinterleibstergit ist bei cfO" von ß. madli etwas 
weniger stark nach hinten erweitert als bei denen von B. conformis, und auch die 
übrigen für das $ angegebenen Unterscheidungsmerkmale (Fühler, Kopfform, Dis- 
koidalzelle im Vorderflügel, Abb. 4-6) treten beim cf auf, sind jedoch weniger scharf 
ausgeprägt. 

Danksagung 

Den beiden Herren Dr. H. Zettel und M. Madl danke ich vielmals für die Überlassung des Ma- 
terials und für die Erlaubnis, die Art zu beschreiben. Sie sei zum Zeichen der Dankbarkeit dem 
Sammler gewidmet. Vielmals danke ich auch Herrn Dr. E. J. Fittkau, dem Direktor der Zoologi- 
schen Staatssammlung München, der mir seit meiner Pensionierung liebenswürdigei-weise einen 
Arbeitsplatz in dem von ihm geleiteten Institut zur Verfügung stellt, und Herrn Erich Diller, 
München, für vielfache freundschaftliche Hilfe. Dank schulde ich auch Herrn Dr. C. van Achter- 
berg, Leiden, der freundlicherweise prüfte, ob dieses Tier mit einer der zahlreichen von ihm be- 
schriebenen ß/acus-Arten identisch ist. 



Zusammenfassung 

Beide Geschlechter von Blacus madli sp. n., einer Art der Untergattung Ganychorus, 
werden von zwei Fundorten im asiatischen Teil der Türkei beschrieben. Die Art steht 
Blacus conformis Wesmael nahe, und es wird auf die trennenden Unterschiede zwi- 
schen beiden Arten hingewiesen. 

Literatur 

Van Achterberg, C. 197.5: A revision of the tribus Blacini (Hymenoptera, Braconidae. Helconi- 

nae). - Tijdschrift voor Entomologie 118, 159-322. 
Haeselbarth, E. 1973: Die ßZacus-Arten Europas und Zentral-Asiens. - Veröffentlichungen der 

Zoologischen Staatssammlung München 16, 69-170. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Erasmus Haeselbarth, Zoologische Staatssammlung, 

Münchhausen.straße 21, D-8000 München 60 



Nachtrag zur Geometridenfauna Jordaniens 

(Lepidoptera, Geometridae) 
Von Axel HAUSMANN 



Some additional data of G/osso(rop/i!a-species from Jordan are given. G. alfierii Wiltshire, 
1949 IS mentioned for the fiist time from Jordan and Israel. 

Nach Drucklegung des ersten Beitrages zur Geometridenfauna Palästinas „Die 
Spanner der Ki.ArPERicu-Ausbeute aus Jordanien" (Hausmann 1991) tauchten an ande- 
rer Stelle einige Exemplare der Gattung Glossotrophia auf, die hier noch kurz er- 
wähnt werden sollen (Abkürzungen und Fundorte siehe Hausmann 1991): 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



99 



Glossotrophia alfierii Wii.tshirp:, 1949 

(E5, Mll) 

N: Rumman (1 O") 

S: Aqaball 9) 

Erstmals wird aus Palästina ein Vertreter dieser Gruppe von kleinen Glossotrophia- 
Arten bekannt, die sich durch das Fehlen der Cerata-Arme am 8. Sternit auszeichnen 
{„asellaria-Gruppe"). Dem Verfasser liegen auch aus dem südlichen Israel (Yotvata) 
vier Männchen (A8, E9, A12) vor. 

Die Genitalien (v. a. 8. Sternit des O") stimmen sowohl mit der Abbildung in Wilt- 
SHiRE (1949b) von alfierii Wilts. als auch mit saudiarabischen Präparaten überein, die 
z. T. allerdings von Wiltshihk selbst als buraimana Wii.tshire, 1949 determiniert wur- 
den. Der Sporn an der Hintertibie des cf charakterisiert die jordanischen und israeli- 
schen Populationen jedoch eindeutig als alfierii Wilts. 

Die jordanischen Stücke ähneln wegen der relativ dunklen Flügelfärbung eher 
alfierii ssp. montana Wiltshire, 1980 als der Nominatrasse. Eine eindeutigere Zuord- 
nung - sofern überhaupt möglich - kann erst anhand größerer Vergleichsserien er- 
folgen. 

Glossotrophia semitata Prout, 1913 

(A4. E.5) 

N: Jarash (3 cfcf) 

Glossotrophia chalcographata Brandt, 1938 
ssp. sinaica Rebel, 1947 

(E4) 
Z:Shaubak(2 $$) 

Zusammenfassung 

Es werden einige ergänzende Daten über die jordanischen Arten der Gattung Glos- 
sotrophia vorgelegt. Glossotrophia alfierii Wiltshike, 1949 ist neu für die Faunen Jor- 
daniens und Israels. 



.•^S^*! 






Abb. 1-3. Glossotrophia alfierii Wiltshire, 1949: (1) o". 8. Sternit. N. -Jordanien, Rumman, 
Hausm. 3844. (2) cf, 8. Sternit, S.-Isreal, Yotvata, G 5987. (3) $. O.stium und Ductus Bursae. 
S. -Jordanien, Aqaba, Hausm. 3845. 



100 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Für die Materialausleihen bin ich den Herren G. Ebert, Karlsruhe, M. Scoble, London, und E. 
P. WiLTSHiRE, Berks, zu Dank verpflichtet. 



Literatur 

Hausmann, A. 1991: Beitrag zur Geometridenfauna Palästinas; Die Spanner der Klapperich- 

Ausbeute aus Jordanien (Lepidoptera, Geometridae). - Mitt. Münchn. Ent. Ges. 81, 

111-163. 
WiLTSHiRE, E. P. 1949a: Middle East Lepidoptera, IX. New species and forms from Arabia and 

Persia, with a description of the genus Tamsola trom Iraq. - Bull. See. Fouad V d'Ent. U3: 

353-373. 

- - 1949b: The Lepidoptera of the Kingdom of Egvpt. Pt. 2. - Bull. Soc. Fouad I'" d'Ent. 33: 

381-457. 

— - 1980: Insects of Saudi Arabia. Fam. Cossidae, Limacodidae, Sesiidae, Lasiocampidae, 

Sphingidae, Notodontidae, Geometridae, Lymantriidae, Nolidae, Arctiidae, Agaristidae, 
Noctuidae, Ctenuchidae. - Fauna of Saudi Ai-abia 2: 179-240. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Axel Hausmann, Zoologische Staatssammlung, 

Münchhausenstr. 21, W-8000 München 60 



Zur Nomenklatur von Andrena distinguenda Schenck, 1871 

(Hymenoptera, Andreiiidae) 
Von Klaus SCHÖNITZER, Johannes SCHUBERTH, Wilhelm GRÜNWALDT 

Abstract 

The commonly used name Andrena distinguenda Schenck, 1871 is valid, its change to A. obso- 
leta spongiusa Warncke (1967) is not valid. The subdivision of this species into threesubspecies- 
according to Wakncke (A. o. obsoleta Perez, 1895, A. o. nitidula Perez, 1903 undA. o. spongiosa 
Warncke, 1967) is not justified. 

Einleitung 

Der lange Zeit gebräuchliche und gültige Name Andrena distinguenda Schenck, 
1871 wurde von Warncke (1967) in A. obsoleta spongiosa geändert. Obwohl bereits 
Westrich (1984) und Dylewska (1987) diese Namensänderung als ungültig erklärten, 
hat Warncke (1992) dieses Thema nochmals aufgegriffen und seinen Standpunkt wie- 
derholt. Wir halten es deshalb für sinnvoll und nötig, diese Angelegenheit zu klären, 
damit m Zukunft nicht beide Namen in der Literatur verwendet werden müssen. 

Gültigkeit des Namens Andrena distinguenda Schenck, 1871 

Die Namensänderung schien Warncke (1967) nötig, da Schenck vor der allgemein an- 
erkannten Beschreibung der Andrena distinguenda (1871) den gleichen Namen be- 
reits erwähnt (Schenck, 1853, S. 228). Es gilt nun zu klären, ob es sich hierbei um ein 
nomen nudum handelt, oder, wie Warncke meint, um eine gültige Beschreibung. Ent- 
scheidend ist dabei nicht, ob der Name „vergeben" wurde (Warncke 1992), sondern ob 
er im Sinne des International CodeofZoological Nomenclature (ICZN, 3. Auflage 1985) 
verfügbar ist. 



NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Aus den im folgenden dargelegten Gründen sind wir zu der Überzeugung gelangt, 
daß der 1853 erwähnte Name im Sinne des ICZN nicht verfügbar ist: 

Von ihrem Inhalt her ist die Textpassage von Schenck (1853, S. 227-228) keine Be- 
schreibung einer Art (ICZN Art. 12 a), sondern eindeutig eine Diskussion, in der ver- 
schiedene Bienen und ihre Artzugehörigkeit diskutiert werden. Sie ist auch durch die 
Überschrift als „Zusätze zu beschriebenen Arten" (S. 226) gekennzeichnet. Es wird 
darin auf die Beschreibungen im vorderen Teil (A. gwynana S. 129, Nr. 32) verwiesen. 
Es stimmt nicht, wenn Warncke (1992 S. 3) schreibt; „Auf 27 Zeilen setzt sich Schenck 
mit den Kennzeichen einer Andrena-Art auseinander..." und „daß er für eine neue 
Art einen neuen Namen mit ausreichender Beschreibung vergibt." (Unterstreichun- 
gen von uns eingefügt). Schenck schreibt von Bienen, von denen er nicht sicher ist, ob 
sie möglicherweise zu verschiedenen Arten gehören. Letztlich hat er sie jedoch alle als 
A. gwyyiana Kirby, 1802 bestimmt (Synonym: A. aestiva Smith, 1849, heute gültiger 
Name: A. bicolor Fabricius, 1775). Unter anderem diskutiert Schenck, ob bestimmte 
Tiere vielleicht zu einer bisher unbekannten Art gehören könnten. Diese Vermutung 
hat sich aber im Laufe der Zeit eindeutig als nicht begründet erwiesen. 

Die Formulierung von Schenck („In diesem Falle würde ich sie distinguenda nen- 
nen." S. 228) beinhaltet eindeutig die Voraussetzung, daß es sich bei den diskutierten 
Tieren um eine neue Art handelt, gründet sich also auf eine persönliche Arbeitshypo- 
these. Im Gesamtzusammenhang ist klar zu erkennen, daß er diesen Namen damit 
nicht formal einführen wollte. Er ist also nach Art. 1 b der ICZN („names proposed . . . 
(6) as means of temporary reference and not for formal taxonomic use. .) aus den Vor- 
schriften der Zoologischen Nomenklatur ausgeschlossen, also nicht verfügbar. Dafür 
spricht auch, daß Schenck in einer späteren Diskussion über die Frage, ob A. gwynana, 
A. aestiva und A. bicolor Synonyme sind, den Namen distinguenda nicht wiederholt 
(Schenck 1870). 

Nach den ICZN ist es keineswegs „uninteressant" (Warncke 1992), wie die Namens- 
gebung formuliert ist. Die Formulierung in einem Konditionalsatz genügt für sich 
noch nicht, um einen Namen dadurch von der Verfügbarkeit auszuschließen (Art. 
lldi „... is not tobe excludedon that account alone"). Dies beinhaltet aber auch, daß 
in einem Fall wie dem vorliegenden, die Formulierung und der Zusammenhang, in 
dem der Name erwähnt wird, zu beachten sind. 

Selbst wenn man die Nennung des Namens distinguenda als jüngeres Synonym se- 
hen würde, da er unter dem älteren Namen A. aestiva aufgeführt ist und sich auf die- 
selbe Art bezieht, ist er nicht verfügbar. Ein so publizierter Name wäre nur dann ver- 
fügbar, wenn er vor 1961 als verfügbarer Name behandelt worden wäre (ICZN Art. 
lle), dies ist jedoch bei distinguenda (Schenck 1853 nee 1871) nicht der Fall. 

Im übrigen ist es nicht so, daß die Namensnennung von Schenck ( 1 853) in den folgen- 
den Jahren übersehen und erst von Warncke entdeckt worden wäre. Schon D alla T( )rre 
hat sowohl in seiner Arbeit von 1 884 als auch in dem berühmten Katalog ( 1 896) auf die 
entsprechende Textstelle verwiesen, jedoch beide Male unter dem Artnamen A. gwy- 
nana, nicht unter dem Namen A. distinguenda. Auch er hat also diese Erwähnung des 
Namens als nomenklatorisch unwirksam eingestuft. 

Insgesamt muß die Erwähnung des Namens distinguenda (Schenck, 1853) eindeutig 
als nicht verfügbar betrachtet werden. Dementsprechend ist auch der spätere Name 
A. distinguenda Schenck, 1871 gültig und die Änderung des Namens durch Warncke 
(1967) ungültig. Auch aus Gründen der Stabilität (siehe Präambel der ICZN) ist die 
Beibehaltung des weithin gebräuchlichen Namens Andrena distinguenda Schenk, 
1871 zu befürworten. 



102 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 

Andrena distingiienda Schhnk, 1871 eine Art mit drei Unterarten? 

Warncke betrachtet die von ihm A. obsoleta genannte Art (= A. distingiienda 
Schenk, 1871) als polytypisch und aus drei Unterarten bestehend: A. o. obsoleta Perez, 
1895, A. o. nitidula Perez, 1903 und A. o. spongiosa Warncke, 1967. Für diese drei Un- 
terarten gibt er zwar eine Verbreitungskarte an (Warncke 1992), er hat sie aber nicht 
beschrieben. Lediglich bei der Nennung des neuen Namens für Andrena distingiienda 
(Warncke 1967, S. 212, Nr. 354: A. obsoleta spongiosa) erwähnt er in einem kaum ver- 
ständlichen Absatz eine östliche und westliche Unterart. Andererseits hat er in der- 
selben Arbeit (W.^r.ncke 1967, S. 195. Nr. 186 und S. 293) den Namen A. nitidula mit 
A. obsoleta synonymisiert, jedoch niclit als Unterart desselben gekennzeichnet. 

Uns liegt Material aus Bordighera (Italien) vor, wo sowohl Tiere vorkommen, die 
eindeutig als A. nitidula, und andere, die ebenso eindeutig als A. distinguenda be- 
stimmt werden können (Originalbeschreibung und Vergleich mit Material aus den ty- 
pischen Gebieten). Außerdem kommt A. nitidula auch in Noi'dafrika vor (Perez 1903, 
Vol. 58 S. 86, Alfken 1914). dem Gebiet der Unterart A. o. obsoleta nach der Verbrei- 
tungskarte von Warncke (1992). Die verschiedenen Formen, die Warncke als Unterar- 
ten deutet, kommen also sympatrisch vor. Des weiteren liegen uns aus Südspanien 
(Tarifa) Tiere vor, die zwischen den beiden Formen stehen. Aus diesem Grund gehen 
wir davon aus, daß es zum jetzigen Stand des Wissens nicht anzunehmen ist, daß die 
Art Andrena distinguenda Schenck, 1871 aus drei Unterarten besteht. Man muß eher 
davon ausgehen, daß es sich um eine Art handelt, die relativ stark variiert. Dies müßte 
aber noch genauer untersucht werden (siehe auch Dylewska 1987 S. 550). Insbesondere 
sollte Warncke für die drei Unterarten nach seinem Verständnis eine Differentialdia- 
gnose angeben, da sonst seine Verbreitungskarte nicht nachprüfbar ist. Vorläufig muß 
sie deshalb mit einem Fragezeichen versehen werden. 



Anmerkung zur Faunistik und Systematik von Andrena distinguenda Schenck, 1871 

Im Süddeutschen Raum wurde Andrena distinguenda Schenck, 1871 an mehreren 
Orten nachgewiesen (Stoeckhert 1933, 1950, 1954, Werstrich 1989). Sie galt in Baden- 
Württemberg zeitweise als verschollen, wurde aber inzwischen sowohl von Westrich 
(1990, im Nachtrag S. 890) als auch von Warncke (1992) wieder gemeldet. 

Nach Warncke (1967 S. 212) gehört Andrena distinguenda Schenck, 1871 zur A. mi- 
nutula-Grappe (= Untergattung Mica^idrena, syn. Andrenella). Ein Jahr später stellt 
er sie in eine eigene Untergattung. Diese nennt er erstaunlicherweise Distandrena 
nach der Art Andrena distinguenda, obwohl er gerade diesen Namen als ungültig er- 
klärt hat. 

Zusammenfassung 

Der weithin gebräuchliche Name Andrena distinguenda Schenck, 1871 ist gültig, 
seine Änderung in A. obsoleta spongiosa Warncke (1967) ist nicht gültig. Die Untertei- 
lung dieser Art in drei Unterarten nach Warncke (A. o. obsoleta Perez, 1895, A. o. niti- 
dula Perez, 1903 und A. o. spongiosa Warncke, 1967) ist nicht begründet. 

Literatur 

Alfken. J. D. 1914: Beitrag zur Kenntnis der Bienenfauna von Algerien. - Mem. Soc. ent. Belg. 

22, 185-237. 
Dalla Torre, C. G. de 1884: Melittologia Schenckiana. - Revue mens. Ent., St. Petersburg 1, 

147-210. 
— — 1896: Catalogus Hymenopterorum hucusque descriptorum systematicus et .svnonymicus. 

Bd. X: Apidae (Anthophila) - Lipsiae Sumptibus Guilelmi Engelmann. 



Nachi-Bl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 lOI? 

Dylewska, M. 1987: Die Gattung Andcerza Fabricius (Andrenidae, Apoidea) in Nord- und Mittel- 
europa. - Acta Zool. Cracov. 30, 359-708. 

ScHENCK. Ä. 1853: Beschreibung Nassauischer Bienenarten, Erster Nachtrag. - Jb, Ver. Naturk. 
Nassau, Wiesbaden 9, 88-307. 

- - 1870: Über einige schwierige Arten ^ndrena. - Stettiner ent. Ztg., 31, 407-414. 

- - 1871: Mehrere seltene, zum Theil neue Hymenopteren. Stettiner ent. Ztg.. 32, 253-257. 
Stoeckhert. f. K. 1933: Die Bienen Frankens (Hvm. Apid.). Eine ökologisch-tiergeographischc 

Untersuchung. - Dt. Ent. Z. (Beiheft) 1932," 294 S. 

- - 1950: Die mediterranen und kontinentalen Elemente in der Bienenfauna des Fränkischen 

Stufenlandes. - Festschrift zur Feier des 200jährigen Bestehens des Hum. Gymnasiums 
Erlangen, 85-118. 

- - 1954: Fauna Apoideorum Germaniae - Abh. Bayer. Akad. Wiss. N. F. 65, 1-87. 

PErez, J. 1902/1903: Especes nouvelles de Melliferes palearctiques. - Proc.-Verb. See. Linn, Bor- 
deaux, 57,43-48, 57-68, 119-122, 174-180; 58,78-93,208-236. 

Warncke, K. 1967:BeitragzurKlärungpaläarktischer Andrena-Arten(Hvm. Apidae). - EOS43, 
171-318. 

- - 1968: Die Untergattungen der westpaläarktischen Bienengattung Andrena F. - Mem, Est, 

Mus. Zool. Univ. Coimbra 307,1-111. 

- - 1992: Für Bayern, bzw. Süddeutschland neue Bienenarten (Hymenoptera, Apidae). - Be- 

richt der Naturf. Gesellsch, Augsburg 52, S. 1-8. 
Westrich, P, 1984: Kritisches Verzeichnis der Bienen der Bundesrepublik Deutschland (Hyme- 
noptera, Apoidea). - Cour. Forsch. -Inst. Senckenberg 66, 1-86. 

- - 1990: Die WildbienenBaden-Württembergs Spezieller Teil. - Stuttgart: E. Ulmer, 2. Aufl. 

Anschrift der Verfasser: 

Dr. K. ScHONiTZER, Dipl. biol. J. Schuberth, 

Zoologisches Institut der Universität, Luisenstr. 14, D-8000 München 2. 

Dr. W. Grunwalut, Waltherstr. 19, D-8000 München 2. 



Arbeitsgemeinschaft Nordbayerischer Entomologen e.V. 

1. Vors. H. Hacker, Kilianstr. 10, W-8623 Staffelstein (Tel. 95 73/68 09) 
Programm für das Winterhalbjahr 1992/1993 

10. Oktober 1992 Vorstellung und Diskussion der Kartierungsergebnisse des SommiThalb- 

jahres 1992 - Bestimmungsmöglichkeit 
14. November 1992 Heinicke, W. (Gera): „Zur Zoogeographie der Noctuidae der ehemaligen 

DDR - seltene Arten, Arealgrenzen, Abundanzschwankungen etc." 

12. Dezember 1992 Schadewald, G. (Jena): „Neue Erkenntnisse zur Klärung einiger einheimi- 

scher Me/itaen-Gruppen (Lepidoptera)" 
9. Januar 1993 Geyer, A.: „Zum Artenhilfsprogramm für außeralpine Vorkommen des 
Apollofalters in Bayern." 

Weiteres Programm nach vorheriger Ansage, Kurzreferate. 
Bestimmungsnachmillag, 

13. Februar 1993 Programmnach vorheriger Ansage, Kurzreferate, Bestimmungsnachmillag 
13. März 1993 Jahreshauptversammlung 

1. Erstattung des Jahresberichtes über das Jahr 1992 

2. Vorlage der Jahresrechnung 1992 

3. Entlastung des Rechnungsführers und der Vorstandschaft 

4. Anträge der Mitglieder 

Es wird gebeten. Anträge schriftlich bis zum 28, Februar beim 1 Vorstand 
einzureichen. 

Hacker, H.: ..Bemerkenswertes zur Lepidoptenfuuna der Hochlagen des 
Bayerischen Waldes". Bestimmungsnachmittag 
10. April 1993 DuNK. v. d.. K.: ..Bestandssituation der Großen Raubfliegen (Asilidae)". 



104 NachrBl. bayer. Ent. 41 (3), 1992 



Ankündigung 

Die 59. Linzer Entomologentagung wird am 7. und 8. November 1992 in den Räu- 
men des Landeskulturzentrums Ursulmenhof in Linz stattfinden. Wir bitten Sie 
schon Jetzt, diesen Termin vorzumerken. 

Vortragsanmeldungen mögen bis spätestens 1. Juli 1992 an den Vorsitzenden, Prof. 
Dr. Ernst R. Reichl, Pferdebahnpromenade 31, A-4040 Linz, gerichtet werden. Die 
Vortragsdauer sollte 40 Minuten nicht überschreiten. 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 
Programm für September bis Dezember 1992 

Montag, 28, September Bestimmungsabend mit Anleitung zur Genitalpräparation bei Lepido- 
pteren (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 26. Oktober Bestimmungsabend (Lepidoptera) und Benutzungsanleitung zur Biblio- 
thek der Zoologischen Staatssammlung (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 9. November Vortrag: C. Orendt: Uferbesiedlung aquatischer Insekten an voralpinen 
Seen 

Montag, 2.3. November: Bestimmungsabend mit Anleitung zur Genitalpräparation bei Lepidop- 
teren (Leitung: W. Dierl) 

Montag, 7. Dezember Weihnachtsverlosung 

Montag, 14. Dezember Bestimmungsabend mit Anleitung zur Genitalpräparation bei Lepidop- 
teren (Leitung: W. Dierl) 

Die Veranstaltungen finden jeweils in der Zoologischen Staatssammlung, Münchhausen- 
straße 21, 8000 München 60 statt. Beginn jeweils 19 Uhr. 

Zur Beachtung 

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen 
Bayerns „500 Jahre Entdeckung Amerika" finden m der Zoologischen Staatssammlung vom 16. 
September bis 10. Oktober 1992 Fachvorträge und Demonstrationen zum Thema „Zoologen be- 
richten aus Südamerika" statt. Unter diesen soll besondersauf einen Vortrag am 14. Oktober hin- 
gewiesen werden: 

M. Verhaag: Die Ameisen. Herrscher im Regenwald 

Der 30. Bayerische Entomologentag findet vom 12. bis 13. März 1993 statt. 

„Die Geschichte der Münchner Entomologischen Gesellschaft" von Gerhard Scherer wurde in 
der Chronik der Zoologischen Staatssammlung publiziert: Spixiana, Suppl. 17, München, 9. Juli 
1992. 

Wer zu Hause noch alte Programme der früheren Entomologentage hat, wird herzlich gebeten 
uns eine Kopie davon zur Verfügung zu stellen. Es fehlen uns noch die Programme von folgenden 
.Jahren: 196.5, 1969 bis 1974, 1976 bis 1980. 

Nachr.BI, bayejr . Ejjl^ll C3J letztes Heft läaz 

Dieses Jahr können aus Kostengründen leider nur 3 Hefte erscheinen. Wir bitten die Mitglieder 
und Leser um Verständnis. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstr. 21, D-8000 München 

Schnftleitung: Dr. Ernst-Gerhard und Hedwig Burmeister 

Druck: Gebr. Geiselberger, 8262 Altötting 



NACHRICHTEN 




DER 

BAYERISC..^ 

ENTOMOLOG 



NathrHl. Kivcr Fint. 42(1) 



311. Januar 1993 



ISSN 0027-74= 



Inhalt: GERSTMEIER, R.: 14. Bericht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen. S. 1 . - 
WIESNER, J.:Cici/iift'/(7/a//)nA?SH;ir(;)(inn SCHILDER, 1953 inSüdcieutschland(Coleoptera,Cicindelidae) 
(29. Beitrag zur Kenntnis der Cicindelidae). S. 5. - HORSTMANN, K.: Nachträge zu Revisionen der 
Gattungen Adnshis EÖRSTER, Ccmto^^lu/i^mü-uofi VIERECK, CJuwtica FÖRSTER und Gi'/is THUNBERG 
(Hymenoptera, Ichneumonidae, Cryptinae). S. 7. - KOLIBÄC, J.: Observations on Aucyronn REITTER, 
1876, with a key to Central European Trogositidae (Coleoptera, Trogositidae). S. 16. - GEBERT, J.: Ein 
Beitrag zur Kenntnis der Sandlaut'käferfauna des Sudan (Coleoptera, Cicindelidae). S. 22. - HAUS- 
MANN, A.: Idaca ciigeiimtn MILLIERE, 1870, neu l'ür die Fauna Mitteleuropas (Lepidoptera, Geome- 
tridae). S. 24. - DAFFNER, H.: Piii'iilnif iniMinigt sp. n. von der Insel Kreta (Coleoptera, Carabidae, 
Trechinae). S. 26. - AHMADI, A. A. und YAZDANI, A.: A new species of Dilopoins POPE, a predator of 
diaspidid scales in the south of Iran (Coleoptera, Coccinellidae). S. 30. - Aus der Münchner Entomolo- 
gischen Gesellschaft. S. 32. 

14. Bericht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen* 

zusammengestellt von Roland Gerstmeier 

Nachdem seit dem letzten Bericht über bemerkenswerte Käferfunde aus Bayern vv-iederum fast 
fünf Jahre vergangen sind, sollen die Berichteder Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen 
nun wieder regelmäßig erscheinen. Da die Mitglieder der Münchner Entomologischen Gesellschaft 
auch in der "berichtlosen" Zeit die Erforschung der koleopterologischen Faunistik Bayerns 
intensiv vorangetrieben haben, liegen so zahlreiche Meldungen vor, daß diese nicht alle in einem 
Bericht Platz finden können. Außerdem mußte aus Gründen der Kostenersparnis die Herausgabe 
des Nachrichtenblattes auf drei Hefte pro Jahr reduziert werden, so daß uns insgesamt etwas 
weniger Druckraum zur Verfügung steht. Trotzdem sollen alle gemeldeten bemerkenswerten 
Käferfunde publiziert werden. Die Auswahl mag dem einen oder anderen subjektiv erscheinen, 
aber dies wird sich wohl nie ganz vermeiden lassen. Als wesentliches Instrument zur Beurteilung 
wurde die Ende 1 992 erschienene Neuauflage der Roten Liste gefährdeter Tiere Bayerns (Bayerisches 
Landesamt für Umweltschutz 1992: Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns. - Schriftenreihe 111, 
Beiträge zum Artenschutz 15, 288 S.) herangezogen. Wie üblich erfolgt die Familienanordnung 
und die Nomenklatur der Taxa nach FREUDE-HARDE-LOHSE, innerhalb der Familien wurde 
eine alphabetische Auflistung gewählt. 

Meldungen folgender Mitarbeiter können in diesem Bericht berücksichtigt werden: 
H. BUSSLER, Feuchtwangen; M. DÖBERL, Abensberg; G. GEISS, Spiegelau; C. HIRGSTETTER, 
Prien; G. RÖSSLER, Wunsiedel - der Verfasser bedankt sich für die aktive Mitarbeit. 



*) 13. Bericht von B. DRIES unter dem Titel: "Bemerkenswerte und interessante Käferfunde in Bayern 
(1986 eingegangene Meldungen)" im NachrBI.bayer.Ent. 37 (2) 41-44, 1988, erschienen. 



Copyright © 1993 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



Carabidae 

Bembidion montkok STURM: Obb., Lkr. Rosenheim, Fluß Mum bei Alteiselfing, 4 km so Wasserburg/ 

Inn, 19.6.1991 (leg. GERSTMEIER, det. M. BAEHR); RL 3 
Bembidion obliquum STURM: Fichtelgebirge, Marktredwitz-Rathaushütte, 31.8.1989 {4 Expl.), 

3.10.1990 (2 Expl.Xleg. RÖSSLER). Aus Oberfranken nur wenige aktuelle Nachweise. RL 3 
Cymindis aiii;idans GYLLENHAL: Eichstätt 12.9.1987 (leg. HIRGSTETTER) RL 1 
Ci/mjHii;.'^ m(7n//(7n.'^ FISCHER DE WALDH.: Eichstätt 10. und 12.9.1987 (leg. HIRGSTETTER) RL 3 
E/rtfj/zniS (?»/Yi(s MÜLLER: Obb., Lkr. Rosenheim, Fluß Murn bei Alteiselfing, 4 km so Wasserburg/ 

Inn, 4.7.1991 (leg. GERSTMEIER) RL 2 
Lebia cnix-minor (L.): Ofr., Woja bei Rehau 7.8.1987; Nördliche Frankenalb, Weidlwang 27.5.1985 

(leg. RÖSSLER); nur wenige aktuelle Nachweise in Oberfranken. RL 3 
Tachxß bistriatiis (DUFTSCHMID): Obb., Lkr. Rosenheim, Fluß Murn bei Alteiselfing, 4 km so 

Wasserburg/lnn, 1991/1992, einige Exemplare (leg. GERSTMEIER) RL 3 
Tacin/s micws (FISCHER DE WALDHEIM): Obb., Lkr. Rosenheim, Fluß Murn bei Alteiselfing, 4 

km so Wasserburg/lnn, 17.7.1991 (leg. GERSTMEIER) RL 3 
Thalassoplülns longicornis (STURM): Bayer. Alpen, Lödensee-Ufer, unter Holz, 14.5.1988, 12.4. + 

16.4.1989 je 1 Expl. (leg. HIRGSTETTER) RL 3 
Trechobleinus iiücros (HERBST): Obb., Lkr. Rosenheim, Fluß Murn bei Alteiselfing, 4 km so 

Wasserburg/lnn, 1991/1992, einige Exemplare (leg. GERSTMEIER) RL 3 
Trtxhus nmtnacu/ DEJEAN: Eichstätt 10.9.1987 (leg. HmCSTETTER, det. DAFFNER) 

Dytiscidae 

Agnbiis fubtdif ER.: Nördl. Opf., Schwarzenbach bei Pressath 8.7.1983, 4 Expl. (leg. RÖSSLER) 

RL 2 
Bidessusgrossepiiuctatus VORBR.: Nördl. Opf., Schwarzenbach bei Pressath 18.6.1986, 1 Expl. (vid. 

BUSSLER) RL 3 
Hydropoms kraatzi SCHAUM: Fichtelgebirge, Nähe Silberhaus im Hohen Fichtelgebirge 7.8.1983 

(leg. RÖSSLER) RL 3 
Hydropoms loiiguluf MULS.: Fichtelgebirge, Umgebung Silberhaus 29.8.1982 (leg. RÖSSLER) 

RL 3 ' 

Hydropoms mfifrons DUFT.: Ofr., Lessau bei Bayreuth 17.5.1985, 2 Expl. (vid. BUSSLER) RL 3 

Hydraenidae 

Helophorus strigifrons THOMS.: Fichtelgebirge, Egertal bei Hendelhammer 5.4.1987, 2 Expl. (leg. 

RÖSSLER, det. nach Genitalpräp.) 
Hyrfraejw raf/pt's GURT.: Bayer. Alpen, Lödensee b. Reit i. Winkl 1 .b. 1 986 (leg. HIRGSTETTER, det. 

F. HEBAUER) RL 3 

Hydrophilidae 

Cercyon alpinus VOGT: Bayer. Alpen, Winkelmoosgebiet 5.8.1989, mehrfach aus Kuhmist im 

Waldgebict (leg. HIRGSTETTER, det. F. HEBAUER) 
Lnccobiiis ueapolitmius ROTT.: Fichtelgebirge, Warmensteinach 16./ 17.5.1985 (1 . Nachweis für das 

Fichtelgebirge); Fichtelgebirge, Nagel-Reißingerhöhe 6.8.1989, 1 Expl. aus kleinem Graben an 

der Forststraße geschöpft (leg. RÖSSLER, det. F. HEBAUER). Diese typisch mediterrane Art 

wurde von HEBAUER (1 982, Nachr. Bl. 31 (6) S. 101 ) erstmals 1974 in Mitteleuropa (Ruselberge 

bei Deggendorf) nachgewiesen. 
Lnccohitis obscumtus ROTT.: Obb., Murnauer Moos 5.-9.10.1981, 1 Expl. (leg. RÖSSLER, det. 

HEBAUER). Diese Art fehlt in der zusammenfassenden Arbeit von BURMEISTER (1982) über 

das Murnauer Moos. 

Silphidae 

Silplm carinntn HERBST: Ufr., Hohe Rhön, Kreuzberg 3.7.1983, 2 Expl. (leg. RÖSSLER) RL 3 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



Liodidae 

Agaricoi.'ha^iis ccphalotcs SCHM.: Bayer. Alpen, Inzell 31.8.1974; Jura, Umg. Dollnstein 27.9.1985 

(leg. HIGSTETTER) RL 2 
Agathidiitni dciitntimi MULS.& REY: Bayer. Alpen, Balsherg bei Unterwössen 16.3.1980 (leg. 

HIRGSTETTER) RL 4 
Agathidium discoidciim ER.: Bayer. Alpen, Umg. Weitsee 17,6.1978, 16.9.1979 + 27.9.1980 je 1 E.xpl. 

(leg. HIRGSTETTER) RL 3 
Liodes lituin (STEPH.): Bayer. Alpen, Wachterl an der Alpenstraße 18.8.1984, im Hochwald 

gestreift (leg. HIRGSTETTER) RL 2 

Staphylinidae 

Acwloclmamabilis (HEER): Bayer. Alpen, Masererpass, Reit im Winkl 17.9.1989 (leg. HIRGSTETTER) 
Agariochora lattisima (SHP.): Bayer. Alpen, Masererpass, Reit im Winkl 1.6.1985; Winklmoos 

14.6.1986; Berchtesgaden, Alpenstraße, Weißbach 1.9.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Alaobin scaymlaris (SAHLB.): Bayer. Alpen, Schleching 22.6.1986 (leg. HIRGSTETTER) 
Atheia aegra (HEER): Jura, Dollnstein 25.6.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Atheta fiingivora (THOMS.): Obb., Prien 7.4.1985 
Aihcta Uvidn MULS.& REY: Bayer. Alpen, Berchtesgaden, Toter Mann 27.10.1985 (leg. 

HIRGSTETTER) 
Atheta muscoriim BRIS.: Iura, Moernsheim 23.9.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Atheta nidicola JOH.: Obb., Prien 12.8.1985 (leg. HIRGSTETTER) 

Afteffl xflHf/jopK.'i THOMS.: Ofr., Woja bei Rehau 28.5.1975 Leg. RÖSSLER, det. und coli. ULBRICH) 
Bledhis deiiticpllis FAUV.: Bayer. Alpen, Schleching 9.7.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Cahdera nparia ER.: Obb., Chiemsee, Feldwies 25.10.1987 (leg. HIRGSTETTER) 
Eiicephahis complieaus WESTW.: Fichtelgebirge, Grassemann 700 m, 20.7.1990, 1 Expl. gestreift 

(leg. RÖSSLER) 
Me5nrt;;n(s/r(7H:/SCHEERP.:Bayer. Alpen, Weitsee, Reitim Winkl 11. 10.1987(leg. HIRGSTETTER) 
Ocypus fidvipenne ER.: Obb., Partenkirchen 4.10.1981; Untersteinach bei Bayreuth 21.10.1979; 

seither in Ofr. nicht mehr gefangen (leg. RÖSSLER) 
Oxypoda speetabdis MARK.: Obb., Chiemsee-Moor, Rottau 30.3.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Oxi/poda vicinn KR.: Iura, Eichstätt 4.5.1982 (leg. HIRGSTETTER) 
Plataraea bniuuea (F.): Jura, Dollnstein 25.6.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Plataraea elegans (BENICK): Jura, Dollnstein 25.6.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Stenus asphahinus ER.: Bayer. Alpen, Bergen 26.5.1984 (leg. HIRGSTETTER) 
Stenus gracüipes ER.; Bayer. Alpen, Bergen 26.5.1984 (leg. HIRGSTETTER) 
Stenus oscülatorV.YE: Bayer. Alpen, Winklmoosgebiet 2.6. 1 990; Unterjettenberg bei Berchtesgaden 

9.7.1983. Steiuis oscdlator ist ein Neufund für Südbayem, es ist ein Moortier aus htiheren 

Lagen; die Tiere wurden gesiebt (leg. HIRGSTETTER, det. PUTHZ) 
Stenus pubescens STEPH.: Obb., Prien 8.7.1985 (leg. HIRGSTETTER) 
Trogophloeus punctateUus ER.: Jura, Eichstätt 26.9.1986 (leg. HIRGSTETTER) 
Zyras plicata HR.; Jura, Dollnstein 25.6.1985 (bei Tapinotum erraticum; leg. HIRGSTETTER) 

Cantharidae 

Cantharis cn/ptica ASHE: Untersteinach bei Bayreuth 11.6.1977, an Licht (leg. RÖSSLER, det. 

BRETZENDORFER) 
Malthiuus fascinlis THOMS.: Jura, Dollnstein 3.8.1986 (leg. HIRGSTETTER) 
Malthmusfasciatus OL.: Jura, Solnhofen 27.7.1971 (leg. HIRGSTETTER) 
Malthodes caudatus WSE.: Bayer. Alpen, Winklmoosgebiet 14.6.1985 (leg. HIRGSTETTER). 

Möglicherweise Erstnachweis für Bayern? 
Malthodes debdis KIES.: Bayer. Alpen, Weissbach /Alpenstraße 9.7.1983 (leg. HIRGSTETTER) 
Maltliodes curopiwus WITTM.: Obb., Innauen bei Neubeuern/Rosenheim 8.5.1971 (leg. 

HIRGSTETTER) 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



R/w\;ci;;i/(.-/w^\;(!///o7PlC: Bayer. Alpen, Winklmoosgebiet 22.7.1989; Schwarzbachwacht/ Alpenstraße 

30.7.1989 (leg. HIRGSTETTER). Über die Häufigkeit dieser Art liegen keine Angaben vor. 
Rhagom/chn iiigripcs REDTB.: Bayer. Alpen, Seegatterl 1.7.1989; Geigelstein 1400 m, 8.7.1989 (leg. 

HIRGSTETTER). Montane Art, über deren Häufigkeit keine Angaben vorliegen. 
Rhagonycha translucida KRYN.; Fichtelgebirge, Wunsiedel 3.8.1980, an Licht (leg. RÖSSLER). Nur 

wenige Fundorte dieser Art sind dokumentiert, so daß man über ihre Verbreitung und 

Häufigkeit keine konkreten Angaben machen kann. 

Cleridae 

Tilloidcn iinifßfcintn (F.): Die Art konnte im Bereich der Windsheimer Bucht noch an folgenden 
Fundorten bestätigt werden: Altheim 31.5.1991, Markt Bergel 23.6.1991, 2.7.1991, Umg. 
Uffenheim, Hohenlandsberg 22.6. 1992. Titkmiea luiifascmtn ist sicherlich auch im nahegelegenen 
Maingebiet noch vorhanden. In der regel wird sie auf frisch geschlagenen Eichenästen und 
Eichenreisig angetroffen; am 7.5.1992 konnten zwischen 70 und 100 Exemplaren auf wenigen 
Stockausschlägen von Winterlinde im Kehrenberggebiet bei Bad Windsheim beobachtet 
werden, wo die Tiere auf den Blättern umherliefen (Angaben von H. BUSSLER) RL 1 

Elateridae 

Ag)wtes galliais (LAC.): Untersteinach bei Bayreuth 2.8.1981 (leg. RÖSSLER) 

Ampcdiis avdiimlif (SCHDTE.): Ansbach, Huteeichen am Scheerweiher, je 1 Expl. aus dem Stock 

einer Solitäreiche 16.5., 29.6. 1987 u. 26.4.1988; je 1 E,\pl. an Huteeichen am 29.6.1987 u. 

27.6.1988. Die Art verläßt, wie die Funde zeigen, auch tagsüber die Mulmhöhlen im Bauminnern 

(leg. BUSSLER) 
Amperfi/s/onfis/'W/i7iji/c;JABL.: Ansbach, Huteeichen am Scheerweiher. 2 9 9 am 10.7. 1987 an den 

freistehenden Alteichen (vid. K. WURST), 1 6 am 26.4.1988 aus dem Stubben einer Solitärei- 
che (leg. BUSSLER). Neu für Bayern! 
Cidnopiis qiwrciis (OL.): Nördliche Frankenalb, Wohnsgehaig 1.6. 1985; Südliche Frankenalb, 

Kallmünz 11.6.1979 (leg. RÖSSLER) 
Idoliis picipcnuis (BACH): Nördliche Frankenalb, Weidlwang 27.5. 1985; Wohnsgehaig 1.6.1985 

(leg. RÖSSLER) 
Meinnotns cnstmüpcs (PAYR.): Fichtelgebirge, Marktredwitz, Ruhberg 5.6.1985, 28.6. u. 3.7.1987 

(leg. RÖSSLER); Obb., Alpenstraße, Berchtesgaden Wachterl 2.9.1984 (leg. HIRGSTETTER) 
Melanotus crussicollis (ER.): Südliche Frankenalb, Kallmünz 11.6. 1979 (leg. RÖSSLER) 
Procmcnts Hbialis (LAC): Bad Windsheim, Buchheim 8.6. u. 10.6. 1991, je 1 Expl. aus einer hohlen 

Winterlinde; Nürnberg, Irrhain 3.6.1991 an Stieleiche; Uffenheim, Hohenlandsberg 5.5. 1992, 

aus dem Mulm einer Traubeneiche gesiebt (leg. BUSSLER) 
Stenagosfus nifus (DFG.): Opf., Schwarzenbach bei Weiden, Moor, 24.8.1990, Lichtfang Dr. 

SEGERER, coli. HIRGSTETTER 

Throscidae 

Throscus elnteroides HEER: Ndby., Kelheim, Offenstetten 16.8. 1986, an Callnna vulgaris; Umg. 
Abensberg 7.5.1988 (leg. DÖBERL; det. et coli. GLADITSCH) 

Die Bezeichnungen nach der neuen "Roten Liste gefährdeter Tiere Bayerns" bedeuten: 
RL 1 : Vom Aussterben bedroht 
RL 2: Stark gefährdet 
RL 3: Gefährdet 
RL 4: Potentiell gefährdet 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. RoIandGERSTMEIER,TechmscheUniversitat München 

Angewandte Zoologie, W-8050 Freising 12 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



Ciciudela hybrida subriparia Schilder, 1953 
in Süddeutschland 

(Coleoptera, Cicindelidae) 

(29. Beitrag zur Kenntnis der Cicindelidae) 
Von Jürgen Wiesner 



Armin KORELL hat in einer Veröffentlichung in der Reichenbachia (1965: 173) auf eine süddeut- 
sche Form von Cicindela hyhruin hingewiesen, die bereits MANDL (1935: 289) bekannt war, die 
SCHILDER (1953: 564) benannte und die seither von den mitteleuropäischen Käfersammlern, 
abgesehen von denen, die sich speziell mit den Sandlaufkäfern beschäftigen, nicht weiter zur 
Kenntnis genommen worden ist. Es handelt sich um subriparia, auf die im Folgenden aufmerksam 
gemacht werden soll. 

Ciandda hybnda fiibripana SCHILDER 1953 ist von Cic. hybrida traiifvcrsalii DEJEAN 1822, 
ähnlich wie Cic. hybnda liybrida LINNE 1 758 (FREUDE 1976: 20)', durch die Ausbildung der blauen 
Punkte der Flügeldecken zu unterscheiden; diese sind bei subriparia klein und stets getrennt und 
bei transversalis groß und stellenweise zusammenfließend; die Mittelbinde der Flügeldecken ist 
bei transversalis (Abb. 4) meist viel weniger geknickt als bei subriparia (Abb. 5) und liybrida 
(Abb. 3); der Aedoeagus von subriparia (Abb. 6 und 9) ähnelt dem von traiisvcrsalis (Abb. 8), weist 
ebenfalls eine stark ausgezogene Spitze auf, ist aber kleiner; leichte Unterscheidungshilfe bietet 
auch der Lebensraum, transversalis kommt an Fluß- oder Bachufern mit gröberem Schotter vor, 
subriparia auf sandigen Lichtungen, Wegen und Teichufern in oder in der Nähe von Kiefernwäl- 
dern. Im Gegensatz zu subriparia ist bei hybrida hybrida die Humerallunula der Flügeldecken sehr 
selten unterbrochen (Abb. 1 - 2), die Mittelbinde meist lateral erweitert (Abb. 3); die Lippentaster 
der Weibchen sind bei subriparia meistens dunkel metallisch (wie bei transversalis) und nicht, 
abgesehen vom apikalen Glied, hellgelb (wie bei hybrida liybrida); der Aedoeagus von hybrida 
hybrida (Abb. 7, 10 und 11) weist eine kürzere, gedrungenere Spitze auf. 

MANDL meldete subriparia (1935: 289) aus dem württembergischen Remstal, von Gaulns- 
hof (?) und Schmausenb.(?), KORELL (1965: 174) von Allersberg östl. von Roth, Neumarkt, 10 km 
südöstl. von Amberg, Neubau bei Roding und Mietraching nordöstl. von Deggendorf, WERNER 
bildete (1991: Tafel 1 1, f. 72) einen Paratypus mit dem Fundort Fürth ab. Der Autor kennt subriparia 
von Amberg / Freihölser Forst, Amberg / Haidweiher, 5 km NO Grafenwöhr (alle leg. et in coli. 
WIESNER), Kraftshof bei Nürnberg, leg. HAAS, in coli. WIESNER, Kelheim, leg. DÖBERL, in coli. 
WIESNER ( 1 Exemplar, eventuell aus dem Übergangsbereich zu hybnda hybnda, da ein Exemplar 
der Nominatform ebenfalls aus Kelheim / Offenstetten vorliegt), Wiesendorf bei Neunkirchen, 
leg. et in coli. EBNER). 

Alle Kollegen sind herzlich aufgefordert ihre /(i//'/7if<7-Bestände aus Süddeutschland (und 
eventuell Böhmen) aufgrund der oben angegebenen Merkmale zu überprüfen imd subriparia zu 
melden, damit die Verbreitung dieser Rasse genauer angegeben werden kann. 



Literatur 

FREUDE, H. 1 976: Familienreihe Adephaga { 1 ), I . Familie: Carabidae (Laufkäfer). In: FREUDE, H . , 
HARDE, K. W. & LOHSE, G. A.: Die Käfer Mitteleuropas 2, Adephaga 1, Krefeld, 1 - 302. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1993 




Abb. 1-11. 1-2: Hiimeralzeiclinung (Lateralansicht) von Ciciudtin Injbridn siibripnriii SCHILD., Amberg / 
Haidweiher. 3-5: Mittelbinde (Dorsalansicht). 3. Cic. hybrida hybrida L., Wahrenholz, Niedersachsen; 

4. Cic. hybrida transversalis DE]., Neubeuern / Inn; 5. Cic. hybrida subriparia SCHILD., Amberg / 
Freihölser Forst. 6-11: Aedoeagus (Lateralansicht). 6. Cic. hybrida sidmparia SCHILD., Amberg / 
Freihölser Forst; 7. Cic. hybrida liybrida L., Weyhausen, Niedersachsen; 8. Cic. hybrida tramvcrsalis DEJ., 

Neubeuern / Inn; 9. Cic. hybrida subriparia SCHILD., Amberg / Haidweiher; 10. Cic. hybrida hybrida L., 

Wahrenholz, Niedersachsen; 11. Cic. liybrida In/bnda L., Kelheim / Offenstetten. 

KORELL, A. 1965: Naheverwandte Rassen der Ciciiidela hybrida transversalis DEJ. im westlichen 

Europa (Coleoptera, Cicindelidae). - Reichenbachia 5 (18), 173 - 175. 
MANDL, K. 1935: Vorarbeiten für eine monographische Neubearbeitung der paläarktischen 

Cicindelen. Revision der Cicindcla hybrida - Gruppe. - Arb. morph. taxon. Ent. Berlin-Dahlem 

2 (4), 283 - 306. 
SCHILDER, F. A. 1953: Studien zur Evolution von Cicindela. - Wiss. Z. Univ. Halle 3 (2), 539 - 576. 
WERNER, K. 1991: Cicincielidae Regionis Palaearcticae, Megacephalini: Megacephala, Cicinde- 

lini 1: Cicindela - Lophyridia. - Sciences Nat. Die Käfer der Welt 13, 1 - 74. 



Anschrift des Verfassers: 



Jürgen WIESNER 
Dresdener Ring 11 
W-31 80 Wolfsburg] 
F.R.G. 



NachrBl. baver. Eiit. 42 (1), 1993 



Nachträge zu Revisionen der Gattungen 

Aclasttis Förster, Ceratophi/gadeuoii Viereck, 
Chirotica Förster und Gelis Thunberg 

(Hymenoptera, Ichneumonidae, Cryptinae) 
Von Klaus Horstmann 

Abstract 

Some Supplements to revisions of the Western Palaearctic species oiAclastus FÖRSTER, Ceratophygnäeuon 
VIERECK, Chiwtica FÖRSTER and Gctis THUNBERG are compiled. The foUowing species and subspecies 
are described as new: Cemtophygadeuon insiilaris, Chiwtica canarietjsis, C. ineridicnalis rubida, Celis 
bakanicn and G. divnricata. Two forms of unknown taxonomic Status are provisionally assigned to 
Adastus flavipes HORSTMANN and Ccrntopliygndciioii ci}turuf (THOMSON), respectivel v. For some rare 
species, new localities or hosts are given. 

Einleitung 

Zu den Revisionen der westpaläarktisclien Arten von vier Gattungen der Tribus Phvgadeuontini 
werden hier einige Nachträge vorgelegt. Das bearbeitete Material erhielt ich überwiegend in 
Determinationssendungen aus folgenden Privatsammlungen und Museen: Coli. Dr. J.-F. AUBERT 
(Musee Zoologique, Lausanne), Coli. Dr. S. BORDERA (Departamento de Ciencias Ambientales y 
Recursos Naturales, Alicante), Coli. E. CLEMENT (Bundesanstalt für Pflanzenschutz, Wien, Prof. Dr. K. 
RUSS), Royal Scottish Museum Edinburgh (Dr. M.R. SHAW), Senckenberg-Museum Frankfurt (Dr. |.-P. 
KOPELKE), Coli. M. GLAVENDEKICT (äumarski Fakultet, Beograd), Zoologiska Institution Lund 
(Dr. R. DANIELSSON), Museo Nacional deCiencias Naturales Madrid (Dr. 1. IZQUIERDO), Zoologische 
Staatssammlung München (E. DILLER), Museum National d'Histoire Nati.irelle Paris (Dr. ]. CASEWITZ- 
WEULERSSE), Coli. P.L. SCARAMOZZINO (Museo Regionale di Scienze Naturali, Torino), 
Naturhistorisches Museum Wien (Doz. Dr. M. FISCHER) und Coli. K.W.R. ZWART(Laboratorium voor 
Entomologie, Wageningen). Den genannten Damen und Herren danke ich herzlich für ihre Mithilfe. 
Zusätzlich danke ich Prof. Dr. V. HAESELER (Fachbereich Biologie der Universität, Oldenburg) und 
Dr. R. WAHIS (Zoologie Generale et Appliquee, Faculte des Sciences Agronomiques, Gembloux) für 
die Überlassung von Untersuchungsmaterial. 

Aclnstiis FÖRSTER 

Acinshis fhu'ipcs HORSTMANN Var. 

Auf der deutschen Nordsee-Insel Mcllum kommt eine Form einer Aclaftiis- Art vor, die A. flavipes 
HORSTMANN sehr ähnlich ist (HORSTMANN 198«: 191, als Adastus sp. 1). Die Weibchen 
stimmen in den meisten Merkmalen mit der Nominatform (Beschreibung und Abbildungen vgl. 
HORSTMANN 1980: 135 ff.) überein: Schläfen mäßig lang und mäßig stark verengt; Gesicht und 
Wangenraum nicht verlängert; Fühler etwa 24 gliedrig, schlank, das dritte bis fünfte Glied 
zusammen etwa 1 2 mal so lang wie breit, die vorletzten Glieder deutlich länger als breit; Kopf und 
Thorax nicht ganz glatt, Gesicht fein gerunzelt, Schläfen, Mesoscutum und Mesosternum durch 
feine Haarpunkte etwas rauh; Flügelnervatur gleichmäßig stark pigmentiert; Nervus parallelus 



NachrBl. Ixiv^-r. Ent. 42 (1), 1993 



wenig bis deutlich \or der Mitte der Brachwlzelle ansetzend; zweites und drittes Gastertergit 
dorsal fast unbehaart, das dritte subapical mit einer Querreihe von etwa 20 längeren Haaren; 
Bohrer subapical relativ hoch und mit schwach angedeutetem nmdlichen Nodus; Bohrerklappen 
so lang wie das erste Gastersegment. Die Form weicht auffällig ab durch die basal und median 
dunkelbraun gezeichneten Hintercoxen, während diese bei der Nominatform ganz gelb bis 
gelbrot sind. Auch an anderen Körperteilen (Fühlerbasis, Schulterbeulen, Basis der Mittelcoxen, 
Gaster) ist die neue Form etwas dunkler gezeichnet. Die Weibchen beider Formen kommen 
nebeneinander vor (HORSTMANN 1988: 191), deshalb ist der taxonomische Status der neuen 
Form vorläufig unbekannt. 

Während die Männchen der Nominatform bisher nicht identifiziert werden können, sind von 
der dunklen Form auch Männchen bekannt geworden. Sie stimmen mit den Weibchen überein, 
nur ist die Fühlerbasis etwas weniger schlank (drittes bis fünftes Glied zusammen etwa 1 1 mal so 
lang wie breit), und die Beine sind noch etwas dunkler (auch Mittelcoxen, Hinterfemora, 
Hintertibien und Hintertarsen braun gezeichnet) ( V 9 und 6 6 in Coli. HORSTMANN). 



Ceratoptliygndetioii VIERECK 

Ceratophygadeiioii imunis (THOMSON) Var. 

Ein Weibchen aus der Ost-Türkei (Van-See, bei Ercis, 1720m, 9.8.1982, leg. W. SCHACHT, Zool. 
Staatssamml. München) stimmt in fast allen Merkmalen mit der bisher nur aus Europa bekannten 
Art C. nmiriis (THOMSON) (Beschreibung vgl. HORSTMANN 1979: 46) überein: Stirn, Schläfen 
und Mesoscutum auf glattem Grund fein bis sehr fein zerstreut punktiert; Pronotum lateral und 
Mesopleuren gekörnelt, nicht auffällig gestreift, ebenso Mittelsegment und zweites Gastertergit 
mit gekörneltem Grund; Fühler mäßig schlank, drittes bis fünftes Glied zusammen knapp 10 mal 
so lang wie breit; Geißel ohne weißen Ring; Beine rot, nur die Knie der Hinterbeine verdunkelt. 
Das Weibchen weicht von der Nominatform dadurch ab, daß das sechste Fühlerglied 1,8 mal so 
lang wie breit ist (bei der Nominatform 2,3 mal so lang wie breit). Weil nur ein Exemplar vorliegt 
und wegen des geringfügigen Unterschieds wird das Weibchen weder als neue Art noch als 
Unterart beschrieben. 



Ceratoplu/gndeuoii insiitaris sp. n. 

Holotypus (2): ■■Mellum FS 16/G, 14.-21.9.1985", "D, Ostfriesische Inseln, Mellum - Memmert, leg. 

V. HAESELER" (Coli. HORSTMANN). 
Paratypen 4 9 9 vom gleichen Fundort, Fangdaten September 1985/86 (Coli. HORSTMANN, 1 9 

American Entomological Institute, Gainesville) (vgl. HORSTMANN 1988: 193, als Cerntopbygndeuon 

sp. I). 

Die neue Art unterscheidet sich von den anderen europäischen Cerntophygadciion- Arten durch das 
kurze Gesicht und die nicht verlängerten, dagegen lateral deutlich vorgen.indeten Wangen und 
ventralen Schläfen. Ihre Zugehörigkeit zu dieser Gattung ist deshalb nicht sicher. In meiner 
Bearbeitung von Cemtophygadeuon (HORSTMANN 1979) steht die Art wegen der ventral auf 
glattem Grund zerflossenen längsgestreiften Seitenlappen des Pronotums neben C. heUus 
(GRA VENHORST) (sy n. lougnrps THOMSON), weicht aber von dieser Art durch den ganz anders 
proportionierten Kopf ab. 

9 : Schläfen gerundet, relativ lang, hinter den Augen nicht von Beginn an verengt (Abb. 1); 
Ocellen klein, hintere Ocellen etwa 2,5 mal so breit wie ihr Abstand zu den Facettenaugen; Kopf 
1,3 mal so breit wie hoch (Abb. 2); Gesicht kurz, flach vorgerundet; Clypeus apical mit einem 
deutlichen Medianzahn, der frontal zwischen zwei zur Spitze zusammenlaufenden Längsleisten 
deutlich eingedellt ist; Wangenraum wenig schmäler als die Mandibelbasis; Wangen und 
ventraler Teil der Schläfen deutlich vorgerundet; Mandibeln subapical (Basis der Zähne) 0,28 mal 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 




Abb. 1-5: Cemtopln/gadeiiou insuinrh (9). 1. Dorsalansicht des Kopfes; 2. Frontalansicht des Kopfes; 3. 
Fühlerbasis; 4. Area superoniedia; 5. Lateralansicht der Bohrerspitze. 



so breit wie ihre Länge; Fühler 17-18 gliedrig, drittes bis fünftes Glied zusammen 7,8 mal so lang 
wie breit, sechstes Glied 1 ,6 mal so lang wie breit (Abb. 3), vorletzte Glieder wenig länger als breit; 
Kopf und Thorax mit glattem Grund; Clypeus punktiert und deutlich quergerieft; Gesicht 
deutlich dicht punktiert; Stirn deutlich zerstreut punktiert; Scheitel und Schläfen fein und sehr 
zerstreut punktiert; Pronotum dorsolateral zu 0,4 zerstreut punktiert und behaart, ventrolateral 
auf glattem Grund zerflossen längsgestreift und unbehaart; Mesoscutum und Scutellum fein und 
zerstreut punktiert; Mesopleuren auf dem Speculum glatt, sonst zerstreut punktiert und behaart; 
Metapleuren dorsal zu 0,3 dicht zerflossen punktiert, ventral dicht gerunzelt; Areola fein 
geschlossen, rücklaufender Nerv mit einem Fenster; Hinterfemora 3,7 mal so lang wie hoch; 
Mittelsegment vollständig gefeldert, in den Feldern frontal fast glatt, median auf glattem Grund 
fein zerflossen gerunzelt, caudal dicht gerunzelt; Area superomedia etwas länger als breit 
(Abb. 4); Postpetiolus fast ganz längsgestreift, die folgenden Tergite mit sehr feinen und sehr 
zerstreuten Haarpunkten auf glattem Gnmd; Bohrer abwärts gebogen (Abb. 5). 

Schwarz; Palpen gelbbraun; Mandibeln median rotbraun; Fühler schwarz mit weißem Sattel 
auf den Gliedern 6-9 (variabel), Geißelbasis zuweilen rotbraun gezeichnet; Tegulae gelbbraun bis 
dunkelbraun, Flügelbasis gelblich, Flügelfläche etwas getrübt, Pterostignia dunkelbraun, an der 
Basis zu 0,3 hellgelb; Beine rotbraun, Hintertibien basal und apical und Hintertarsen verdunkelt; 
Postpetiolus apical, zweites und drittes Gastertergit und die Basis des vierten rotbraun oder das 
vierte Tergit ganz schwarz. 

Kopf 97 breit'; Thorax 155 lang, 75 breit (Mesoscutum); Vorderflügel 330 lang; erstes 
Gastersegment 72 lang; Postpetiolus 42 lang, 47 breit; zweites Segment 58 lang, 8fi breit; 
Bohrerklappen 28 lang; Körper etwa 470 lang. 

6 unbekannt. 

Verbreitung: Norddeutschland. 



Maße hier und bei den anderen Neuheschreibungen in 1/100 mm. 



10 NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 

Ceratoptlii/gadeuo)! maritimus HORSTMANN 

WEIDEMANN hatte ein Weibchen dieser Art aus einem undeterminierten Stratiomyiden- 
Puparium gezogen, das von einer Vorland-Salzwiese an der deutschen Nordseeküste stammte 
(HORSTMANN 1970: 43; 1979: 46). Die Angaben von WAGNER (1981: 82 f. und 104) ermöglichen 
es, diese Wirtsangabe zu präzisieren: WAGNER hat mit Photoeklektoren in der Andelzone 
(PnccineHietum maritimae) von Vorland-Salzwiesen in dem gleichen Untersuchungsgebiet neben 
C. ;nflnf!)in(s nur eine Stratiomyiden-Art, Nonoft'/t's )iof(;(i(s ZETTERSTEDT, gefangen; beide Arten 
nicht selten. Auch kleinräumig entspricht die Verteilung der Parasiten sehr gut der Verteilung des 
vermuteten Wirts. Schließlich stimmt die Abbildung einer Altlarve von N. notatus mit dem 
aufbewahrten Wirtspuparium gut überein. Damit erscheint gesichert, daß C. mariümiis in den 
norddeutschen Vorland-Salzwiesen an N. notatus parasitiert. Die Larvensklerite des erwähnten 
Weibchens von C. maritimus sind von SHORT (1978: 48 und 215, als Ceratophygadeuon sp.) 
abgebildet worden. 

Die Art ist außer von der deutschen Nordseeküste jetzt auch aus Südostengland bekannt 
(Museum Edinburgh). 



Chirotica FORSTER 

Chirotica albobasalis HORSTMANN 

Von dieser bisher nur im weiblichen Geschlecht bekannten Art ist eine kleine Serie von Männchen 
von verschiedenen Kykladen-Inseln (Griechenland) bekannt geworden (Coli. HORSTMANN, 
Museum Paris). Diese stimmen mit der allgemeinen Charakterisienrng der Männchen dieser 
Gattung (vgl. HORSTMANN 1983: 6) überein und weisen folgende Sondermerkmale auf: Körper 
fast ganz schwarz, nur Femora der Vorder- und Mittelbeine apical, die der Hinterbeine fast ganz 
und die Tibien aller Beine hell rotbraun; Hintertibien basal weißgelb geringelt, subbasal nicht 
abgesetzt verdunkelt; Mitte des Gasters zuweilen wenig rotbraun gezeichnet; Thorax außerhalb 
des Speculums überall sehr dicht punktiert, Mesoscutum zusätzlich geruiizelt; zweites und 
drittes Gastertergit basal fein längsgerunzelt, apical fein gekörnelt, stellenweise glatt. 

Chirotica canariciisis sp. n. 

Holotypus (9): "Tenerife. Bajamar. 6.XI.1904." (Museum Madrid). 

Paratypen: 4 9 9 von Tenerife, von den Fundorten Tejina, 1 1 .3.1934, Barranco de Tahodio, 27.3.1927, und 

Puntadel Hidalgo, 9.5.1925 (Museum Madrid,! 9 Coli. HORSTMANN); 1 9 von den Kanarischen 

Inseln, ohne nähere Fundortangabe (Coli. CLEMENT). 

Die neue Art gehört zusammen mit C. transvcrsntar AUBERT und C. nigriventris HORSTMANN 
zu einer kleinen Gruppe von Arten, deren Determination in meiner Tabelle (HORSTMANN 1 983: 
6 ff.) zu C. nigriventris führt und die durch folgende Merkmale gekennzeichnet sind: drittes 
Fühlerglied 4,7-5,6 mal so lang wie breit; Wangenraum 1 ,0-1 ,4 mal so breit wie die Mandibelbasis; 
Seitenlappen des Mesoscutums fast ganz glatt; Hinterfemora 4,7-6,0 mal so lang wie hoch; 
Bohrerklappen 0,6-0,7 mal so lang wie die Hintertibien; Gaster ganz schwarz oder nur auf dem 
ersten Segment rotbraun. Sie lassen sich mit Hilfe folgender Teiltabelle unterscheiden: 

1. Wangenraum so breit wie die Mandibelbasis; Hinterfemora 4,7 mal so lang wie hoch; Kopf rot ... 

mgriiimfns HORSTMANN 

- Wangenraum 1 ,3-1 ,4 mal so breit wie die Mandibelbasis; Hinterfemora 5,7-6,5 mal so lang wie hoch; 
Kopf schwarz 2. 

2. Pronotum lateral ganz längsgestreift; drittes Gastertergit auf dem basalen Drittel längsgestreift und 
punktiert; Thorax dorsal und lateral hell rotbraun, ventral schwarz; Hinterbeine ganz schwarz ... 

trnnsi^'rsator AVBERT 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 11 

- Pronotum lateral-zentral zerstreut punktiert, nicht gestreift; drittes Gastertergit nur subbasal kurz 
gestreift und /oder fein punktiert; Thorax in aller Regel auch dorsal dunkel gezeichnet; zumindest 
die Hintertibien rotbraun, oft auch die Hinterfemora und Hintertarsen cannrwnsif sp. n. 

9 : Fiihler 29 gliedrig, drittes Glied 5,5 mal so lang wie breit, vorletzte Glieder wenig länger als 
breit; Wangenraum 1 ,3-1 ,4 mal so breit wie die Mandibelbasis; Wangen im Profil von vorne etwas 
mndlich; Gesicht neben der Gesichtsbeule dicht punktiert und fein gerunzelt; Stirn deutlich 
gestreift und fein punktiert; Pronotum lateral an den Rändern gestreift, im Zentrum deutlich 
zerstreut punktiert; Mesoscutum auf dem Mittellappen punktiert, stellenweise gerunzelt oder 
querqestreift, auf den Seitenlappen fast glatt, nur an kleinen Stellen zerflossen gerunzelt oder kurz 
quergestreift; Mesopleuren auL^erhalb des Speculums überwiegend dicht punktiert, im Zentrum 
meist kleine unpunktierte Stellen; Beine schlank, Hinterfemora etwa 5,8 mal so lang wie hoch; 
zweites Gastertergit basal bis zur Mitte fein gestreift und /oder punktiert, oft an der äußersten 
Basis glatt, das dritte Tergit subbasal kurz und fein längsgestreift und /oder fein punktiert, beide 
apical auf glattem Grund sehr fein und sehr zerstreut punktiert; Bohrerklappen 0,7 mal so lang wie 
die Hintertibien. 

Kopf (einschließlich der Palpen, Mandibeln und Fühler) schwarz, selten an kleinen Stellen 
rotbraun gezeichnet; Thorax ventral schwarz, lateral und dorsal rotbraun und schwarz gemustert 
(sehr unterschiedlich ausgedehnt); Coxen und Trochanteren schwarz; Femora rotbraun oder 
unterschiedlich ausgedehnt dunkelbraun;Tibien und Tarsen rotbraun, erstere basal nicht aufgehellt, 
letztere apical zuweilen verdunkelt; Mittelsegment rotbraun oder schwarz; Gaster schwarz, 
selten das erste Segment rotbraun gezeichnet. 

Kopf 163 breit; Thorax 254 lang, 121 breit (Mesoscutum); Vorderflügel 470 lang; erstes 
Gastersegment 126 lang; Postpetiolus 68 lang, 74 breit; zweites Segment 77 lang, 121 breit; 
Bohrerklappen 152 lang; Körper etwa 640 lang. 

.j unbekannt. 

Verbreitung: Kanarische Inseln. 



Chirotica iiteridionalis mcridioualis HORSTMANN 

Die Nominat-Unterart ist anscheinend in Südeuropa weit verbreitet. Ich sah zusätzlich Material 
(9 2 5) aus Dalmatien, Niederösterreich, Norditalien (alle Museum Wien), Sizilien (Coli. 
SCARAMOZZINO) und Spanien (Coli. BORDERA, Coli. ZW ART). Ein Weibchen aus Algerien 
(Umgebung Algier; Museum Wien) weicht von der Nominatform ab durch: Seitenlappen des 
Mesoscutums lateral zu 0,3 glatt; zweites und drittes Gastertergit apical mit glattem Grund; Gaster 
ganz schwarz. Es gehört möglicherweise zu einer eigenen Unterart. 



Chirotica iiieridioiialis ruhida subsp. n. 

Holotypus: (9): "Israel Jerusalem, 9,V.78, Y. EISENSTEIN", -Phalacroptcnix brunndr , "J.F. ÄUßERT, 

Israel Jerusalem, 9.5.1978, ex Pluihicroptt-n/x brmmii" (Coli. AUBERT). 
Paratypen: 2 9 9aus Syrien, leg. LEDERER, 1854 (1 9 Coli. CLEMENT, I 9 Coli. HORSTMANN). 

Hierher gehört auch 1 9 von dem unbekannten Fundort "BYR" (leg. ABEILLE DE PERRIN; Museum 

Paris). 

Diese Unterart hatte ich schon früher als Varietät kurz charakterisiert (HORSTMANN 1983: 29). 
Sie wird hier neu benannt, weil von ihr und von der Nominat-Unterart inzwischen mehr Material 
bekannt geworden ist, so daß Aussagen über die Verbreitung von beiden gemacht werden können 
(vgl. oben). Die neue Unterart unterscheidet sich von der südeuropäischen Nominat-Unterart 
durch folgende Merkmale: Kopf einschließlich der Fühler (Fühlerspitzen etwas verdunkelt), 
Thorax mit Ausnahme weniger Nähte, Beine (Trochantellen und Hintertibien und -tarsen zum 
Teil verdunkelt) und erstes Gastersegment hell rotbraun; zweites Gastertergit braun und schwarz 
gefleckt. 



12 NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 

6 unbekannt. 

Wirt: Phalacroptcryx bniandi LEDERER (Psychidae). 

Verbreitung: Israel, Syrien (in der Ausdehnung von 1854). 

Chirotica iiigrivciitris HORSTMANN 

Von dieser Art wurden nach Erscheinen der Neubeschreibung (HORSTMANN 1983: 25) fünf 
weitere Weibchen aus Sardinien (Coli. SCARAMOZZINO), Spanien (Coli. BORDERA, Coli. 
HORSTMANN, Museum Wien) und Tunesien (Museum Frankfurt) bekannt. Diese stimmen mit 
den Typen gut überein, nur sind die Fühler teilweise nur 31 gliedrig. 

Chirotica ruficeps HORSTMANN 

Von dieser bisher nur durch den Holotypus aus dem Süd-Iran bekannten Art ist jetzt ein weiteres 
Weibchen m der Nordost-Türkei (bei Sarikamis, 2200m, 1.8.1983, leg. K. WARNCKE; Coli. 
HORSTMANN) gefunden worden. Dieses entspricht in der Körpergröl5e (7 mm) dem Holotypus, 
ist aber in der Färbung intermediär zwischen G. albolwsnlis HORSTMANN und C. ruficeps: Kopf 
braun und schwarz marmoriert; Hinterfemora braun; Gaster schwarz, das erste Tergit zentral , das 
zweite sublateral rotbraun gezeichnet. Damit wird die bereits geäußerte Vermutung unterstützt, 
daß beide Formen Unterarten derselben Art sein könnten. 



Chirotica tciiiiipes HORSTMANN 

Nach Erscheinen der Neubeschreibung dieser Art (HORSTMANN 1983: 21 f.) wurden außer dem 
Holotypus aus dem Engadin /Schweiz vier weitere Weibchen bekannt, und zwar aus Montenegro 
(Coli. GLAVENDEKIC), Macedonien (Museum Wien), Fokis/Griechenland (Zool. Inst. Lund) 
und ohne Fundortangaben (Coli. CLEMENT). Dabei zeigte sich eine gewisse Variabilität einiger 
Merkmale: Fühler 27-30 gliedrig, drittes Glied 5,1-5,5 mal so lang wie breit; Wangenraum 1,2-1,4 
mal so breit wie die Mandibelbasis; Pronotum dorsolateral teilweise mehr runzlig punktiert als 
längsgerunzelt; Seitenlappen des Mesoscutums lateral zuweilen nur zu 0,2 fast glatt; Hinterfemora 
5,7-6,3 mal so lang wie hoch; zweites und drittes Gastertergit auf dem apicalen Drittel zuweilen 
fast ganz glatt; Bohrerklappen 1,1-1,2 mal so lang wie die Hintertibien; am Kopf zuweilen kleine 
rote Flecke; helle Zeichnung der Beine hellrot bis braun; Gasterbasis nur auf dem ersten, dem 
ersten und zweiten oder dem ersten bis dritten Tergit rot. 



Gclis THUNBERG 

Gelis obscuripes-Gruppe 

In einer Revision der Gt'//s-Arten mit macropteren Weibchen wurde bereits angedeutet, daß sich 
C. fiimipeiiuis HORSTMANN und G. ohscuripcs HORSTMANN möglicherweise als eigene 
Artengruppe abtrennen lassen (HORSTMANN 1986: 396). Da zwei weitere Arten dieser Gruppe 
bekannt geworden sind, erscheint die Abtrennung nun gerechtfertigt. Die Arten sind 
gekennzeichnet durch: Kopf und Thorax gekörnelt; Thorax schwarz oder Pronotum rot gezeichnet; 
Flügel mit zwei braunen Binden, die äußere ohne Fenster in der Radialzelle; rücklaufender Nerv 
mit zwei deutlich getrennten Fenstern; vordere Gastertergite mit einer sehr feinen Narbenstruktur; 
Bohrerspitze (hinter dem Nodus) etwa zweimal so lang wie hoch; Bohrerklappen 1,0-1,4 mal so 
lang wie das erste Gastersegment. Die Weibchen der bis jetzt bekannten A rten lassen sich mit Hilfe 
folgender Tabelle unterscheiden: 



NachrBl. hayer. Ent. 42 (1), 1993 1_3 

1. Abstand zwischen den Augen und hinteren Ocellen 1,3 mal so breit wie der Durchmesser eines 
Ocellus; Pronotum rotbraun divnyioUa sp. n. 

- Abstand zwischen den Augen und hinteren Ocellen mindestens 1,8 mal so breit wie der Durch- 
messer eines Ocellus; Pronotum schwarz, höchstens am Vorderrand rotbraun überlaufen 2. 

2. viertes Fühlerglied etwa 4,3 mal so lang wie breit; Area superomedia etwa zweimal so lang wie breit 

bnlcniiicn sp. n 

- viertes Fühlerglied etwa dreimal so lang wie breit; Area superomedia höchstens 1 ,5 mal so lang wie 
breit -'■ 

3. Felder des Mittelsegments (mit Ausnahme der vorderen Seitenfelder) vollständig gerunzelt; 

Fühlerbasis bis etwa zum fünften Glied, Beine und zweites bis viertes Gastertergit ganz rot 

/«/;i/>i(.';!)!;s HORSTMANN 

- Felder des Mittelsegments gekörnelt, höchstens an den Rändern gerunzelt; Fühlerbasis überwiegend 

dunkel; Beine und Mitte des Gasters unterschiedhch ausgedehnt dunkel gezeichnet 

ofeci/n;vs HORSTMANN 



Gelis balcanica sp. n. 

Holotypus ( 9 ): -Skoplje, Mai 33", "Serbien, leg. Dr. JAEGER" (Zool. Staatssamml. München). 

9: Schläfen kurz und deutlich verengt (Abb. 6); Abstand zwischen den Augen und hinteren 
Ocellen 2,2 mal so breit wie der Durchmesser eines Ocellus; Gesicht wenig breiter als die Stirn; 
Clypeus etwas vorgewölbt, subapical stark nach innen eingebogen, der Endrand schmal 
lamellenförmig, kaum vorgerundet, ohne Zähne; Wangenraum 1,2 mal so breit wie die 
Mandibelbasis; Mandibelzähne gleich; beide Fühlerspitzen abgebrochen; Schaft um 45° 
abgeschrägt, Geißelbasis schlank (Abb. 8), viertes Fühlerglied 4,3 mal so lang wie breit, sechstes 
Glied 2,5 mal so lang wie breit; Kopf und Thorax fein gekörnelt, mit etwas Seidenglanz, auf den 
Meso- und Metapleuren stellenweise stark glänzend, Pronotum dorsolateral und Mesopleuren 
dorsal fein gestreift; Speculum glatt; Pterostigma breit, Radius deutlich hinter der Mitte ansetzend; 
Areola offen, in der Form etwa regelmäßig; rücklaufender Nerv incliv, mit zwei deutlich 
getrennten Fenstern; Nervellus incliv, bei 0,7 kräftig gebrochen; Beine schlank, Hinterfemora 4,8 
mal so lang wie hoch; Mittelsegment rundlich, relativ lang, fein gefeldert, die Costulae sehr fein 
und die dorsolateralen Längsleisten stellenweise verloschen, in den Feldern gekörnelt und neben 
den Leisten zusätzlich fein gerunzelt; Area superomedia zweimal so lang wie breit (Abb. 1 0); Area 
petiolaris flach, lateral fein begrenzt; erstes Gastersegment gedrungen, zum Ende erweitert, ohne 
Dorsalkiele, Sternit nicht ganz bis zu den Stigmen reichend; Epipleuren des zweiten Segments 3,3 
mal so lang wie breit; erstes und zweites Tergit mit einer sehr fernen Narbenstruktur (kleine flache 
Gruben, die durch schmale Leisten getrennt sind), die folgenden sehr fein strukturiert; Bohrer 
kräftig, gerade, Spitze (hinter dem Nodus) etwa zweimal so lang wie hoch (Abb. 12); Bohrerklappen 
0,6 mal so lang wie die Hintertibien. 

Schwarz (einschließlich der Mandibeln); Palpen dunkelbraun; Fühlerbasis bis zum fünften 
Glied rotbraun; Tegulae dunkelbraun, Flügelbasis gelblich, Vordertlügel mit zwei deutlichen 
braunen Binden, die äußere breit, ohne Fenster an der Basis der Radial/elle; Beine rotbraun und 
dunkelbraun marmoriert; Hinterfemora und Hintertibien überwiegend dunkelbraun, die letzteren 
basal gelblich; Pronotum ventrolateral und zweites Gastertergit lateral-apical wenig rotbraun 
gezeichnet. 

Kopf 113 breit; Thorax 176 lang, 79 breit (Mesoscutum); Vorderflügel 330 lang; erstes 
Gastersegment 74 lang; Postpetiolus 41 lang, 53 breit; zweites Segment 47 lang, 94 breit; 
Bohrerklappen 99 lang; Körper etwa 440 lang. 

6 unbekannt. 

Verbreitung: Macedonien. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 






12 



13 



Abb. 6-7: Dorsalansicht des Kopfes. 6. Celis balcanica ( 9 ); 7. G. divaricata ( 9 ). Abb. 8-9: Fühlerbasis. 
8 . G. balcanica { 9 );9. C. divaricata ( 9 ). Abb. 10-11 : Area superomedia. 10. G. balcanica ( 9 ); 1 1 . G. divaricata 
(9). Abb. 12-13: Lateralansicht der Bohrerspitze. 12. G. balcanica {9); 13. G. divaricata (9). 



Gelis divaricata sp. n. 

Holotypus (9): "Esp.-Alicante, Moraira, 90 m. 20-27.xi.l989, garrigue; rec. R. WAHIS, Mal. trap" 

(Coli. HORSTMANN). 
Paratypus: 1 9 Llangristiolus, Anglesey/Nord-Wales, 27.8.-25.9.1982, leg. S.A. und D.C. WILKINSON 

(Museum Edinburgh). 



9 : Schläfen sehr kurz und deutlich verengt (Abb. 7); Abstand zwischen den Augen und hinteren 
Ocellen 1,3 mal so breit wie der Durchmesser eines Ocellus; Gesicht etwas breiter als die Stirn; 
Clypeus wie bei G. balcanica; Wangenraum so breit wie die Mandibelbasis; Mandibelzähne gleich; 
Fühler 30 gliedrig, Schaft um 45° abgeschrägt, Geißelbasis schlank (Abb. 9), viertes Fühlerglied 3,6 
mal so lang wie breit, sechstes Glied 2,2 mal so lang wie breit, vorletzte Glieder etwas breiter als 
lang; Kopf und Thorax fein gekörnelt; Clypeus, Schläfen, Mesoscutum und Pleuren glänzend und 
stellenweise mit feiner Punktierung, Pronotum lateral in der Furche und Mesopleuren dorsal und 
ventral zusätzlich fein gestreift oder gerunzelt; Speculum glatt; Pterostigma nicht besonders breit, 
Radius wenig hinter der Mitte ansetzend, Flügel sonst wie G. balcanica; Hinterfemora 4,3 mal so 
lang wie hoch; Mittelsegment rundlich, deutlich gefeldert, in den Feldern gekörnelt und neben 
den Leisten zusätzlich gerunzelt; dorsolaterale Längsleisten frontal verloschen; Area superomedia 
1,2 mal so lang wie breit (Abb. 11); Area petiolaris wenig eingesenkt, lateral fein begrenzt; 
Seitenecken fehlend; Gaster wie G. balcanica, Narbenstruktur etwas kräftiger und auch auf dem 
dritten Tergit; Bohrer wie G. /w/ra;j)a7 (Abb. 1 3); Bohrerklappen 0,5 mal so lang wie die Hintertibien. 
Schwarz (einschließlich der Mandibeln); Palpen dunkelbraun; Fühlerbasis bis zum dritten 
Glied rotbraun gezeichnet (beim Paratypus fast ganz dunkel); Pronotum rotbraun; Tegulae und 



NachrBl. bayer. Eiit. 42 (1), 1993 15 

Flügel wie G. balcanica; Beine rotbraun, stellenweise dunkelbraun gezeichnet (variabel); Hintertibien 
braun bis dunkelbraun, basal wenig aufgehellt; Gaster auf den mittleren Tergiten lateral-apical 
wenig rothraun gezeichnet (beim Paratypus ganz dunkel). 

Kopf 99 breit; Thorax 149 lang, 75 breit (Mesoscutum); Vorderflügel 310 lang; erstes 
Gastersegment 63 lang; Postpetiolus 35 lang, 53 breit; zweites Segment 44 lang, cS3 breit; 
Bohrerklappen 63 lang; Körper etwa 420 lang. 

d unbekannt. 

Verbreitimg: Großbritannien, Südost-Spanien. 



Gelis obsaiiipcs HORSTMANN 

Ein Weibchen wurde bei Innsbruck (Nordkette, 2100 m) aus Colcopliorn linciuicUa ZELLER (syn. 
fulvosquamdla HERRICH-SCHÄFER) gezogen (Zool. Staatssamml. München). 



Zusammenfassung 

Zu Revisionen der westpaläarktischen Arten von Adnstin. FORSTER, Ccrnlopliygmieuon VIERECK, 
C/(//of ja? FORSTER und Gf/(S TH UNBERG werden einige Nachtrage zusammengestellt. Folgende Arten 
und Unterarten werden neu beschrieben: Ccratopliygadciwn insiilnris, Clurotica canariciisis, C. Diciidionnlis 
riibida, Gelis balcanica und G. divaricata. Zwei Formen mit unbekanntem taxonomischen Status werden 
provisorisch zu Aclastus fiainpes HORSTMANN beziehungsweise Ccratophygadeuonanurus (THOMSON) 
gestellt. Für einige seltene Arten werden neue Fundorte oder Wirte angegeben. 



Literatur 

HORSTMANN, K. 1970: Ökologische Untersuchungen über die Ichneumoniden (Hymenoptera) der 

Nordseeküste Schleswig-Holsteins. - Oecologia (Berlin) 4, 29-73. 
-- 1979: Revision der europäischen Arten der Gattung Cemtopln/gndetioii VIERECK (Hvmenoptera, 

Ichneumonidae). - Z. Arbeitsgem. Österr. Entomol. 31, 41-48. 
— 1980: Revision der europäischen Arten der Gattung Aclastus FÖRSTER (Hymenoptera, 

Ichneumonidae). - Pol. Pismo Entomol. 50, 133-158. 
-- 1983: Die westpaläarktischen Arten der Gattung Chiivtica FÖRSTER, 1869 (Hymenoptera, 

Ichneumonidae). - Entomofauna 4, 1-33. 
-- 1986: Die westpaläarktischen Arien der Gattung Cäis THUNBERG, 1827, mit macropteren oder 

brachypteren Weibchen (Hymenoptera, Ichneumonidae). - Entomofauna 7, 389-424. 
-- 1988: Die Schlupfwespenfauna der Nordsee-Inseln Mellum und Memmert (Hymenoptera, 

Ichneumonidae). - Drosera 88, 183-206. 
SHORT, J.R.T. 1978: The final larval instars of the Ichneumonidae. - Mem. Am. Entomol. Inst. 25, 1-508. 
WAGNER, A. 1981: DieGrüppen-Beelstruktur der Salzwiesen an der Nordseeküste in ihrer ökologischen 

Auswirkung. - Unveröff. Staatsexamensarbeit (Lehramt an Gymnasien), Kiel, 169 pp. 

Anschriften des Verfassers: 

Dr. Klaus HORSTMANN 

Lehrstuhl Zoologie III 

Biozentrum 

Am Hubland 

W-8700 Würzburg 

FR.G. 



NachrBl. bayer. Em. 42 (1), 1993 



Observations on Ancyrona Reitter, 1876, 
with a key to Central European Trogositidae 

(Coleoptera, Trogositidae) 
Von Jiri Kolibac 

Abstract 

Two new species of the family Trogositidae, Nemozoma caucasiciim, Menetries, 1832 and Gn/nocharis 
japonicn (REITTER, 1889), are newly recorded from Czechoslovakia. Latter species and Ostoma diversa 
PIC, 1921 are placed within tlie genus Ancywim REITTER, 1876. Ancyrona Icwisi REITTER, 1876 is 
designated as the type species of the genus. 

A key to the Central-European Trogositidae is presented. 



Observations on Aitctiroua REITTER, 1876. 

Up tili now, 44 species have been classified within Ajicyrona REITTER, 1876 (distribution: Africa 
south of Sahara, South America, Eastern Asia, Australia). REITTER (1876) erected the genus 
without designation of a type species. He classified four African and three Asian species within 
the genus. Since systematic position of the African species is unclear (they can belong to the genus 
Latolaevn, REITTER, 1876), I here designate the Asian species Ancyrona Iransi REITTER, 1 876 as the 
type species of the genus. 

For an expianation of morphological terms see KOLIBAC (1987, 1989a,b). 



Ancyrona REITTER, 1876 

Ancyrona REITTER, 1876.: 51. 

Type species Ancyrona Icwisi REITTER, 1876 (present designation). 



Redescription of Ancyrona Icioisi REITTER, 1876 

Ancyrona lezvisi REITTER, 1876: 52. 

H e a d : Gular sutures long, parallel. Deep subocular groove (for antennal joints 1, 2, 3) 
present. Mandibles without distinct molar part. Antennal club 3-segmented, antenna with 10 
joints. Apical joints of labial and maxillary palps coniform. Mentum large (Fig. 19). Head dorsally 
with black short and thick scaly hairs. 

Thorax: Front coxal cavities open behind. Front coxae strongly transverse. Prosternal 
process strongly dilated (Fig. 18). Mesocoxal cavities nearly closed by meso- and metasternite. 
Mesocoxae transversely oval, intercoxal process slender. Discriminal line of metasternite imper- 
ceptible. Metacoxae transverse, long, with straight groove. Trochanters and femora are not in 
heteromeran (tenebrionid) position (bases of femora are not elongate). All tibiae with short spines 
on outer and part of ventral faces. Tibial apices each with one long curved and one short straight 
spines. The first tarsomeres very small and scarcely perceptible, tarsi 5-segmented. Bisetose 
empodiimi distinct. Pronofum with black short and thick scalv hairs and light longitudinal stripe 
at middle. Mesonotum with wide scutellum (Fig. 3). Elvtra without carinae, with impressions in 
double rows, with thick short scaly hairs. Scaly hairs are black, or pale, the latter form X-Iike 
picture in middle of elytra. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1W3 




Figs. 1-4. 1-3: Aih-i/nvin jiipouica. 1. aedeagus laterally; 2. wing venation; 3. habitus. 4. Aucyrona diversa, 
wing anal field. 

A b d o m e n : with 5 visible bordered sternites. Female internal copulatory organs see 
Flg. 17. 

Body lightly brown, legs and antennae yellowish brown. 

Body 1 e n g t h : 5.0 mm. 

Material examined: Holotype female: "Japonia". Coli. Hungarian Natural History Muse- 
um, Budapest). 



Redescription o( Aiiciiwiia ilivcrsa (PIC, 1921) comb. n. 

Ostoma diversa PIC, 1921 : 1 . 

H e a d : Gularsuturesshapesimilartothatot/\./cn'/s;. Fronstlat.withlongitudinal wrinkles. 
Front margin of frons with small apodeme in its central part. Subocular groove distinct. 
Impressions on Vertex oviform. Head with longer and thicker hairs than in A. japonica. Antennae 
10-segmented. The last antennal Joint subelliptic. Lacinia with several (about 5 - 7) spines between 
hooks (Fig. 9). Prosthecalprocessofmandible with moreslender and more irregulär hairs (Fig. 10) 
than in A. japoiüca. Labrum and labium as shown Figs. 11, 15. 

Thorax: Structure of ventral side of thorax similar to that of A. lexcisi. Front corners of 
pronotum more or less subacuminate (with variability among specimens). Anterior margin of 
pronotum more deeply emarginate than in A. japonica (cf. Fig. 7), but shape of pronotum is varied 
among specimens. Sculpture of pronotum coarser with rather large impressions. Pubescence is 
similar to that of head. Elytra with sculpture similar to that of A. japonica but double rows of 
impressions from 1 to 6 with scarcely visible carinae. Hairs which grow from impressions are 
slender, long and decumbent. Wings with four veins in anal field. 1 A not connected with 2A, both 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 




Figs. 5-10. 5-8: Ana/rona japonica: 5. mandible; 6. spicular fork; 7. prothorax ventrally (nght leg removed); 
8. maxilla. 9-10: Ancyrona liiversa: 9. lacinia; 10. prosthecal process. 

distinct. 3A and 4A briefly coalescent in mid-length (Fig. 4). Coxae and coxal cavities similar to 
those oiA. lewisi. Front tibiae with one thick hooked apical spine and one smaller one. Other tibiae 
with spines subidentical. 

Abdomen: Tegmen open ventrally, divided into two parts (normal trogositid position) 
(Fig. 13). Phallus stouterthan in /4./(7po»;ftj (Figs. 12, cf. Fig. 1). Segment 9 of male not as reduced 
as in A. japonica (Figs. 14, ct. Fig. 6). Female copulatory organs of stvidied specimens were in poor 
condition (Fig. 16). 

All b o d y dark brown to black but antennae and legs are lighter. 

Body 1 e n g t h : 4.5 - 5.5 mm. 

Material e x a m i n e d : Holotype male, 1 paratype female and 1 paratype sex unknown: 
"Vladivostok, Sibir. or. Ussuri, Dr. Jurecek 1919". (Coli. National Museum, Prague). 



Redescription of Ancyrona japonica (REITTER, 1889) comb. n. 

Ostoma japonica REITTER, 1889: 217 

Cnjnocharis japonica: LEVEILLE, 1910: 31 

H e a d : General structures similar to that of A. lewisi. Head dorsally finely punctate with 
Short pale hairs. Frons flat, clypeus narrow, epistomal suture visible. Subocular groove distinct. 
Labrum oblong with fine ciliation. Scape large, pedicel stout, joints 3 to 7 slender. Antennae 10- 
segmented, joints 8, 9 and 10 form loose but distinct club, the last Joint rounded. Lacinia with one 
spine between hooks (Fig. 8). Prosthecal process of mandible is composed of rigid parallel hairs 
(or spines) (Fig. 5). 

Thorax: Structures of ventral part of thorax similar to that of A. lewisi. Pronotum finely 
punctate with pale hairs (like head), lateral edges with toothlet and short ciliation. Front corners 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 




Figs. 11-15: Ancyroim ilivcrsii: 11. labrum; 12. phdllus; 13. tegmen ventrally; 14. spicular fork; \5. labium. 

of Pronotum blunted, front nidrgin of pronotum only slightly emarginate (Figs. 3, 7). Elytra 
without carinae, with eight double rows of round impressions (Fig. 3), each with short, fine 
semierect hair. The 9th row (or the Ist from suture) simple. Edge is formed along the 7th row 
(counted from suture). Anal veins lA, 2A connected and scarcely perceptible. Veins 3A, 4A 
distinct; convergent along half of their length but unconnected (Fig. 2). Legs similar to those of A. 
diversa.. 

Abdomen: Tegmen situated laterally, flattened (Fig. 1 ), with struts and apodeme. Phallus 
extraordinarily thin (Fig. 1). Segment 9 reduced, spicuiar fork present. Two plates situated 
dorsoventrally in its membrane (Fig. 6). 

All b o d y surface light or dark brown but paler antennae and legs. 

Body 1 e n g t h : 3.1 - 4.5 mm. 

Distribution: Japan(theholotype:"Sapporo,Junsay";coll. ? G.Lewis), Central Europe. 

Material examined: Central Europe: Hungaria (sex unknown): "Budapest Umgebung, 
Visegrad, Juni 1904"; (coli. Hungarian Natural History Museum, Budapest). Czechoslovakia: sex 
unknown: "Kamenica, ex larve 85, R. Veigler"; "Slovakia mer. or., Slovensky kras, 7488 Plesivec 
7.Vn.l985, M. Mikät leg."; "Kamenica n. H., Slov., 13.6.87, R. Fornusek"; "Kovac. Kop., 13.6.1989"; male: 
"Czechoslovakia, S Slovakia, Koväcov. kopce Hills, Kamenica n. Hronom, 13.6.1987, from branch of 
Quercus, M. Bednan'k leg.". (Private collections of M. Bednarik, Olomouc and I. Jenis, Naklo; Czecho- 
slovakia). The specimens are the first published records out of Japan. 



Additions to Central-European species of Trogositidae. 



A);n/ro»(7/nf!o/!/a!(REITTER, 1889):Described from Japan, showsadisjunctivedistribution(for all 
known European specimens see above). New genus and species for West Palaearctics. 

Nemozoma caucasicum MENETRIES, 1832: Known from Caucasus (Krasnodarsk env.) (for 
biology and distribution in the former Soviel Union see NIKITSKY, 1974). Several specimens are 
available from Czechoslovakia. New species for Europe east of the former Soviel Union. 

Material examined: Czechoslovakia, Slovakia (sex unknown): "Trebisov, 9. 3. 1991, 1. Smetana leg." 
(Coli. I. Jenis, Näklo, Czechoslovakia). 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1993 





Fig. 16-21. 16. Aiic\/ronii divcrsn, female internal copulatory organs. 17-19: Aucyrona kivisi: 17. feniale 
internal copulatary organs; 18. prosternal process; 19. mentum. 20. Tcuebroides fit^cus, antenna. 
21. Tenebroides mauntaniats, antenna; (ag accessorv gland; bc bursa copulatrix; lo lateral oviduct; s 
spermatheca; sg spermathecal gland). 



Key to Central-European species of Trogositidae.*) 

1. Lacinia with hooks (Fig. 8 ), mandible with mola or prosthecal process. Wide species: ratio width 

head/width pronotum about 0.5. General body form broad-oval 2. 

Lacinia without hooks, mandible without mola or prosthecal process. Narrower species: ratio width 
head/width pronotum near 1.0. General body form narrow-elongate 8. 

2. Front coxal cavities closed. Dorsal body surface with yellowish decumbent scales and tufts of black 
erect club-shaped scales. Pronotum and elytra also with short, black, thick hairs. Longitudinal carina 
present in the half of elytral width so that each elytron rectangular if viewed from behind (9.0 - 

12.0 mm) Calitys scabra (THUNBERG, 1784) 

Front coxal cavities open behind. Body dorsally without scales. Elytra without such strongly 
prominent carinae 3. 

3. Fiat species, elytral ± distinct carinae. Anterior margin of pronotum emarginate. Body surface either 
glabrous or with sparse pubescence in rows 4. 

- Convex species without elytral carinae. Head covered by pronotum. Body surface with long, light, 
dense, and erect pubescence (5.5 - 7.0 mm) Thymalus limbatus (FABRICIUS, 1797) 

4. Larger species (greater than 8 mm). Mandible with mola and male Sternum 8 without apodeme. 

Antennae ll-segmented. Tegmen with long phallobasic apodeme. Elytra naked 5. 

Smaller species (less than 8 mm). Mandible without mola (prosthecal process present) and antennae 
10-segmented; or mola present and then male sternum 8 with apodeme; or tegmen without distinct 
phallabasie apodeme. Elytra with sparse ciliation in rows 6. 



*) Names of taxa according to BANGSHOLT et al. (1979). 



NachrBl. haver. Ent. 42 (1), 1993 



5. Pronotum nearly three fimes as wide as long. Each elvtron with 3 carinae, about 5 rovvs of 

impressions present between them. Large species (Lenght over 12 mm) 

Pc/f!Ssniss»m(LINNAEUS, 1758) 

Pronotum about twice as wide as long. Each elytron with 3 carinae, 2 rows of impressions and weak 
secondary carinae present between them. Smaller species (8 - 10 mm) 

Ostomn fcrnisiiwa {LINNAEVS, \75S) 

6. Tegmen without distinct phallobasic apodcme. Each elytron with 6 distinct carinae. (Length 2.0 - 
2.5 mm) Lophocatcres pusillus (KLUG, 1832) 

- Tegmen with phallobasic apodeme. Elytra with more than 6 carinae. Larger species 7. 

7. Male Sternum 8 with apodeme (spicukim ventrale). Each elytron with 7-8 carinae. Mandibles with 

mola. Antennae 11-segmented. (5.0 - 6.0 mm) Grynocharis oblonga (LINNAEUS, 1758) 

Male sternum 8 without apodeme. Elytra without distinct carinae, with double rows of ciliate 

impressions. Mandibles with prosthecal process. Antennae 10-segmented. (3.1 - 4.5 mm) 

Ancyrona japouka (REITTER, 1889) 

8. Body elongate, slender. Pronotum longer than wide. Frons deeply excavated, with two horns. Elytra 
as Wide as pronotum. Elytra black or brown-black with two yellowish transverse stripes in anterior 
and posterior third Nemozoma LATREILLE, 1804 

8a. Antennae 10-segmented. Pronotum about twice as long as wide, black. Elytra distinctly largely 
punctate. Smaller species: less than 5mm Nemozomn ckvigatum (LINNAEUS, 1761) 

8b. Antennae 11-segmented. Pronotum about 1.5x longer than wide; its anterior third is red. Elytra 
finely punctate. Larger species: 5.5 - 9.5 mm Ne}nozonm caucasicuin MENETRIES, 1832 

- Body not so slender. Pronotum as wide as long or wider. Frons not so excavate. Elytra wider than 
pronotum. All body surface unicolorous: brown-black or blue 9. 

9. Smaller (6.0 - 9.0 mm) brown or black species. Front pronotal corners acuminate. Antennal joints 
without fields of sensillae Tenebroides PILLER & MITTERP ACHER, 1783 

9a. Antennal joints 6 to 1 1 dilated (Fig. 20). Elytra slightly shining, densely transversely wrinkled. Frons 
narrower Tenebroides ßiscus (GOEZE, 1777) 

9b. Antennal joints 8 to 11 dilated (Fig. 21). Elytra dull, sparsely wrinkled. Frons wider 

Ttwfcro/dcs??WMnton'n(s (LINNAEUS, 1758) 

Larger (12.0 - 18.0 mm) blue species. Pronotum without acuminate corners. Antennal joints 9, 10, 1 1 
with fields of sensillae on inner side TemnochUa caeruka (OLIVIER, 1790) 



Acknowledgements 

My thanks are due to Michal Bednarik (Olomouc, Czechoslovakia), Josef Jeliinek (National Museum, 
Prague, Czechoslovakia), Ivo Jenis (Näklo, Czechoslovakia), and Otto Merkl (Hungarian Nat. Hist. 
Museum, Budapest, Hungary) for the loan of material of Ancyrona and Nemozoma 



Summary 

The State of knovi/ledge of some trogositid genera is very poor at present. Also Classification of 
those genera is confused and unclear. 

This contribution in the first step to Classification and knowledge of morphology of the genus 
Ancyrom REITTER, 1876. The type species of the genus (A. lewisi REITTER, 1876) was designated 
as the groundwork for its definition. 

Except for it, the communtcation informs of two new trogositid species for Central Europe - 
Ancyrona japomca (REITTER, 1889) and Nemozoma caucasicum (MENETRIES, 1832). 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



Literatur 

BANGSHOLT, F. & al. 1979: Trogositidae. In: Hans Silfverberg (ed.): Enumeratio Coleopterorum 

Fennoscandiae et Daniae. 80 pp., Helsingfors, Helsinki. 
KOLIBAC, J. 1987: Morphological comparison of type (ormodel) genera of the subfamilies of Cleridae 

(Coleoptera, Cleridae). - Mitt. Münch. Ent. Ges. 77, 103 - 135. 
-- 1989a: Further observations on morphology ofsome Cleridae (Coleoptera) (1). - Acta Sc. Nat. Brno 

23(1), 1-50. 

— 1989b: Further observations on morphology of some Cleridae (Coleoptera) (II). - Acta Sc. Nat. Brno 
23(2), 1-42. 

LEVEILLE, A. 1910: Temnochilidae. In: W. Junk (ed.): Coleopterorum Catalogus, Pars 1 1 . 40 pp., Berlin. 
NIKITSKY, N. B. 1974: Morphology of larvae and mode of life of Nemosonia (Coleoptera, Trogossitidae), 

predator of bark beetles in the north-west Caucasus. - Zool. Zh. 53 (4), 563 - 568. (In Russian, English 

summary). 
PIC, M. 1921: Notes diverses, descriptions et diagnoses. - Echange 37, 1-4. 
REITTER, E. 1876: Systematische Eintheilung der Trogositidae (Familia coleopterorum). - Verh. Nat. 

Ver. Brunn 14, 4-69. 

— 1889: Zwei neue Trogositiden aus Japan. - Wien. Ent. Zeit. 8(6), 217. 



Author's address: 

Dr. Jiri KOLIBA<^ 

Czechoslovak Academy of Sciences 
Insätute of Systemalic & Ecological Biology 
Kvetnä 8, 603 65 Brno, Czechoslovakia 



Ein Beitrag zur Kenntnis der Sandlaufkäferfauna des Sudan 

(Coleoptera, Cicindelidae) 
von Jörg Gebert 



Mit einer Bestimmungssendung wurcle eine bisher unbearbeitet gebiebene Cicindelicienauf- 
sammlung aus dem vom Bürgerkrieg gezeichneten Sudan bekannt. Herrn Prof. Dr. H. Schert 
(Unversität Gießen), der die Tiere zur Bearbeitung vermittelte, sei an dieser Stelle dafür gedankt. 
In den von Herrn Dr. D. Kock im Jahre 1 962 untersuchten Gebieten hat in den vergangenen Jahren 
wohl kaum ein weiterer Entomologe gesammelt. 

Neu für die Fauna des Sudan ist Prothynin (s. str.) concinna subsp. diipUcata HÖRN 1923. Diese 
Unterart war bisher nur aus Äthiopien bekannt (HÖRN 1926, CASSOLA 1978, WIESNER 1992). 

Besonders bemerkenswert ist der Umstand daß Sn/f'i»^\;()f)/;oran/i';'f»t'//(GUERlN-MEN VIELE) 
und Ccphalota litoren (FORSKÄL) nach Angaben des Sammlers an einem toten Knorpelfisch 
(Selachier) gefunden wurden. Erkenntnisse, wonach einzelne Cicindeliden als necrophag be- 
kannt wurden, fehlen dem Autor. [Die Jagd auf andere aasbesuchende Insekten erscheint 
wahrscheinlicher (Anmerkung der Redaktion)]. 

Nachstehend wird eine kurze Liste der Arten und Fundorte gegeben. Die in Klammern 
bezeichneten Exemplare befinden sich in der Sammlung des Autors, alle übrigen in den Samm- 
lungen des Institutes für Allgemeine und Spezielle Zoologie der Justus-Liebig-Universität 
Gießen. Eine kleine Karte (Abb. 1) erleichtert das Auffinden der Fundorte. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 




Abb. 1 . Sudan. Lage der Fundorte. 

Megacephaln (s.str.) bocandei clermoutl W. HÖRN, 1913, Dilling, 19.7.1962, Lichtfang, 1. 

Megaceplmla (s.str.) d. denticollis CHAUDOIR, 1843 Kadugli, 7/1962, 2 (1). 

Prothyma (s.str.) leprieurii leprieimi DEJEAN, 1831, Kadugli, 7 u . 9/1962, 7 (1). 

Prothyma (s.str.) methneri methnen W. HÖRN, 1921, Kadugli , 7/1962, 3 (1). 

Prothyma (s.str.) concinna duplicnta W. HÖRN 1926, Kadugli, 7/1962, 1. 

Cephalota {Tiwiiidui) litoren litoreii (FORSKÄL, 1775), Port Sudan, Küstensauin auf totem Sela- 

chier, 1. 
Snlphigophora rueppeli (GUERIN & MENVILLE, 1847), auf totem Selachier, 1. 
Miinochdc (Mo)ieUca) dumoliuii (DEJEAN, 1831), Kadugli, 7/1962; Dilling, 19. 7. 1962, Sennar, 8/ 

1962 (Liclifang), 10 (2). 
Myriochik (Monelica) fastuiiosa viciim (DEJEAN, 1831), Kadugli, 7 - 9/1962; Dilling, 19. 7. 1962 
" (Lichfang), 5(1). 



Literatur 

CASSOLA, F. 1978: Studi sui Cicindelidi. 15. Rassegna dei Cicindelidae delL Etiopia, con 
Descrizione di cinque nouve Enitä sistematiche. - Acc. Naz. Lincei, Qad. 243, 75-124. 

HÖRN, W. 1926: Zur Faunistik, Synonymie etc. der Cicindelinen (CoL). - Ent. Mitt. 15 (5/6), 369- 
372. 

WIESNER, J. 1992: Verzeichnis der Sandlaufkäfer der Welt / Checklist of the Tiger Beetles of the 
World. - Erich Bauer Verlag, 364 pp. 



Anschrift des Verfassers: 

Jörg GEBERT, Geschwister-Scholl-Straße 3 

O-7580 WeiJ?wasser, F.R.G. 



NachrBl. hayer. Ent. 42 (1), 1993 



Idaea eugeniata Milliere, 1870, 
neu für die Fauna Mitteleuropas 

(Lepidoptera, Geomelridae) 
Von Axel Hausmann 

Abstract 

A catch oi Idaea eugeniata MILLIERE, 1870, in theSarca- Valley (Northern Italy) is discussed. This species 
was previously not known from Central European localities. 

Einleitung 

Idaca eugeniata MILL. ist eine an vielen Orten im westlichen Mediterranbereich nachgewiesene 
Art. So erwähnen auch SCHMIDLIN (1964) und RAINERI (1989) jeweils Südfrankreich (bis nahe 
der Grenze zu Italien), Spanien und Nordafrika als Orte des Vorkommens. 

Für die Fauna Mitteleuropas, zu der man gewöhnlich diejenige der Südalpentäler hinzurech- 
net, war die Art bisher nicht bekannt (FORSTER & WOHLFAHRT 1981). 

Brieflich wurde dem Verfasser durch Herrn Dr. L. REZBANYAl-RESER, Luzern, freundli- 
cherweise bestätigt, daß /. eugeniata in der Schweiz bisher nicht gefunden wurde. 

Schließlich melden weder WOLFSBERGER (1965 und 1971) in den Faunen des Gardaseege- 
bietes und des Monte Baldo noch HELLMANN (1987) in der Fauna der nördlich des Sarcatales 
gelegenen Brenta-Gruppe Funde von Idaea eugeniata. 

Material 

1 6 , Italia sept., Val Sarca, Pietramurata, 2.10.-7.10.1966, leg. M. und W. GLASER, Genitalpräparat 
G 1316, coli. Zoologische Staatssammlung München. 

Vorderflügellänge: 8,0 mm. Die Kleinheit des Tieres könnte darauf zurückzuführen sein, daß 
es einer zweiten Brut entstammt. 

Die männlichen Genitaüen passen gut zu den entsprechenden Abbildungen in REZBANYAl- 
RESER (1978), RAINERI (1989) und STERNECK (1940). 

Diskussion 

Interessant ist das lokale Vorkommen weitab vom nächsten bisher bekannten Fundort (Menton 
in Südfrankreich). Die Etikettierung scheint korrekt vorgenommen worden zu sein, es sind 
keinerlei Unregelmäßigkeiten bei den betreffenden Sammlern bekannt geworden. 

Folgende Fragen bleiben hierbei im Vordergrund: 

1 . Handelt es sich im Gardaseegehiet um eine bodenständige Population oder ist eventuell ein 
Zuflug (über ca. 400 km) denkbar? Zu erwägen ist auch eine Verschleppung durch Auto, Zug 
usw. 

2. Inwieweit schlägt sich die starke lsolien.mg in konstanten morphologischen Differentialmerk- 
malen gegenüber der Nominatform nieder? 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1W3 



3. Finden sich zwischen dem Gardasee und Südfrankreich an geeigneten Stellen noch andere 
Populationen dieser Art? 



Zur Klärung all dieser Fragen ist weiteres Material unentbehrlich. 

Da das Tier in der Zoologischen Staatssammlung falsch bestimmt Vldncn olvolchirni" RAM- 
BUR, 1833) war, befinden sich vielleicht auch in anderen Sammlungen noch fehlbestimmte Tiere 
aus dem Südalpenraum. 

Der Verfasser möchte hiermit zu einer Überprüfung der Sammlungsbestände aufrufen. 



Zusammenfassung 

Ein Fund von Linea eiigenintn MILLIERE, 1870, im Sarcatal (Norditalien) wird diskutiert. Es 
handelt sich offenbar um ein sehr isoliertes Vorkommen. Die Art ist neu für die Fauna Mitteleu- 
ropas. 



Literatur 

FORSTER, W. & WOHLFAHRT, T. A. 1981: Die Schmetterlinge Mitteleuropas, 5. Band, Spanner. - 

Franckh'sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart. 
HELLMANN, F. 1987: Die Macrolepidopteren der Brenta-Gruppe (Trentino - Oberitalien) (Lepidopte- 

ra). - Studi Trentini di Scienze Naturali, Acta Biülogica 63, 3-166. 
RAINERI, V. 1989: Idaea pmintorm (HARTIG, 1951) stat. n., comb, n., the valid senior synonym of /. 

grisaiiwvii REZBANYAl-RESER, 1987 (Lepidoptera, Geometridae). - Nota lepid. 12(3), 187-191. 
REZBANYAI-RESER, L. 1987 : hinca grisenuova sp. n., eine bisher verkannte Zwillingsart von rußcostnta 

ZELLER, 1 849, aus dem Westmediterraneum (Lepidoptera, Geometridae). - Mitt. Entom. Ges. Basel 

37(4): 141-182. 
SCHMIDLIN, A. 1964: Übersicht über die europaischen Arten der Familie Geometridae (Lep.). - Mitt. 

ent. Ges. Basel, 14(4,5): 77-137. 
STERNECK, J. 1940 : Versuch einer Darstellung der systematischen Beziehungen bei den palae- 

arctischen Sterrhinae (Acidaliinae). - Zeitschr. Wiener Ent. Ver. 25, 6-17; 25-36; 56-59; 77-79; 98-107; 

126-128; 136-142; 152-159; 161-176. 
WOLFSBERGER, J. 1965: Die Macrolepidopteren-Fauna des Gardaseegebietes. - Estratto dalle Mein. 

Mus. Civ. Stör. Nat. Verona Vol. XIII, 1-385. 
-- 1971: Die Macrolepidopteren-Fauna des Monte Baldo in Oberitalien. - Museo Civico di Storia 

Naturale di Verona, Memorie fuori serie N. 4, 1-335. 



Anschrift des Verfassers: 

Dr. Axel HAUSMANN 
Zoologische Staatssammlung 
Münchhausenstrnfo 21 
W-800Ü München 60 



26 NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 

Duvalius mixanigi sp. n. von der Insel Kreta 

(Coleoptera, Carabidae, Trechinae) 
Von Hermann Daffner 

Abstract 

A new species of the genus Diivnlius DELAROUZEE, 1859 from the island oi Crete (Coleoptera, 
Carabidae, Trechinae) is described. - Diwalius tnixanigi sp. n., from the shaft-cave Mithia Kabathura 
(1320 m, Nidha, Oros Idhi, Nomös Rethimnou, Crete, Graecia) is characterized by the completely 
atrophied eyes and the trilobed labrum. Its systematic relationships with the D. sbonionii-milenae- 
sicuhis-silvestrii-group (sensu CASALE 1983) is discussed. 

Einleitung 

Die hervorragenden Biospeläologen Harald MIXANIG und Uwe PASSAUER erforschen seit 
einigen Jahren die Höhlen der Insel Kreta. Sehr erfolgreich waren die Aufsammlungen in der 
Tzani-Höhle (Omalos Hochfläche, Lefka-Gebirge). Dort wurde unter anderem eine kleine Serie 
des nur in wenigen Stücken bekannten Dinmlhis sbordonll V. G. S., 1980 wiedergefunden. Bisher 
die einzig bekannte Diwnlius-Art auf Kreta. Im vergangenen Jahr wurde auch das Idha-Gebirge 
besammelt, vor allem die Schachthöhle Mithia Kabathura HITCHEN 1985 (Nidha Hochfläche, 
1320 m). In dieser Höhle in 60 m Tiefe entdeckte MIXANIG zwei Exemplare der Gattung Diivalius 
DELAROUZEE, 1859. Die Untersuchung der Tiere ergab, daß sie wegen des dreilappigen 
Labrums mit oben genannter Art nahe verwandt, jedoch von dieser durch Körperform und völlig 
verschieden aufgebauten Aedoeagus sehr deutlich zu unterscheiden sind. Ich erlaube mir daher, 
die neue Art nachfolgend zu beschreiben und widme sie dem Entdecker Herrn Harald MIXANIG 
(Klagenfurt). 

Vorher soll aber noch Frau Dr. Veronika MITSOPOULOS-LEON (Österreichisches archäologi- 
sches Institut, Athen) und Herrn Dr. Uwe PASSAUER (Wien) für ihre Unterstützung gedankt 
werden. 

Systematik 
Duvalius mixanigi sp. n. 

Holotypus: 6 , Graecia, Kreta, Nomös Rethimnou, Oros Idhi, Nidha Hochfläche, Tripa Mithia Kabathu- 
ra, 1320 m, 19.5.1991, leg. H. MIXANIG (in coli. DAFFNER, Leihgabe des Museo biospeleologico 
Valdobbiadene). 

Paratypus: Daten wie Holotypus, 1 6 (in coli. DAFFNER). 

Länge 5-5,1 mm (einschließlich der Mandibeln). Körper (Abb. 1) langgestreckt. Kopf und 
Halsschild rotbraun; Flügeldecken, Fühler und Beine gelbbraun; Kiefertaster gelb. Oberseite glatt 
und glänzend, nicht pubesziert. Mikroskulptur fein, Kopf und Halsschild fein genetzt, Flügeldek- 
ken fein und sehr dicht quermaschig strukturiert. 

Fühler kräftig gebaut, zurückgelegt bis kurz hinter die Mitte der Flügeldecken reichend 
(Länge 3,25 mm); erstes Glied spärlich, ab dem zweiten Glied dicht, weißgelb behaart. Erstes 



NachrBl. baver. Ent. 42 (I), 1993 




Abb. 1. DuViilius mi.wiiigi sp. n. Habitus d, Dorsalansicht. 



28 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1993 




Abb. 2-3. Diivnlius iinxaiiigi sp. n. 2. Aedoeagus, Lateralansicht; 3. Aedoeagus mit Innensack und 
Parameren, Dorsalansicht; Skala 0,10 mm. 

Fühlerglied dick, fast doppelt so lang wie breit (0,25 zu 0,13 mm); die Breite der folgenden zehn 
Fühlerglieder beträgt 0,10 mm, ihre Längenmaße sind: 2. Glied kurz, 0,23 mm; 3. Glied 0,34 mm; 
4. und 5. Glied 0,33 mm; 6. Glied 0,32 mm; 7. Glied 0,30 mm; 8. und 9. Glied 0,28 mm; 10. Glied 0,26 
mm; Enciglied zugespitzt, 0,33 mm. 

K o p f kurz, hinter der Mitte am breitesten, Längen-Breitenverhältnis 0,80 zu 0,85 mm (Länge, 
gemessen vom Vorderrand des Clypeus bis zur Halsabschnürung). Schläfen backenförmig 
erweitert, nicht behaart. Augen vollständig zurückgebildet, nur noch durch eine schmale Furche 
angedeutet. Hals deutlich abgeschnürt. Stirnfurchen ab dem Vorderrand des Clypeus bis zur 
hinteren Borste furchig vertieft, von dort bis zum Ende der Schläfen durch eine deutliche Linie 
verlängert. Oberseite beiderseits mit zwei langen Borsten besetzt; die erste Borste hinter der Mitte, 
die zweite Borste im basalen Viertel. Stirn und Seiten quergerunzelt. Labrum in der Mitte 
vorgezogen, dadurch dreilappig. Mandibeln kräftig, Kiefertaster gedrungen. 

H a 1 s s c h 1 1 d breiter als lang und breiter als der Kopf, breiteste Stelle im vorderen Drittel, 
Längen-Breitenverhältnis 0,91 zu 1,02 mm. Oberseite hochgewölbt, im vorderen Drittel mit je 
einem seichten Eindruck und gegen die Hinterecken grubig vertieft. Auf der Scheibe fein 
quergerunzelt. Mittellinie deutlich und nach hinten furchig vertieft. Seitenrand breit abgesetzt 
und hoch aufgebogen; im vorderen Drittel und vor den Hinterecken mit je einer langen Borste 
besetzt. Seiten nach hinten fast gerade verengt. Hinterecken spitzwinkelig nach außen gezogen. 
Basis in der Mitte gerade und zu den Hinterecken leicht nach innen gewinkelt. Epipleuren nicht 
von oben sichtbar. 

S c h i 1 d c h e n groß, in der Mitte stark eingeschnürt und nach hinten dreieckig zugespitzt. 

Flügeldecken langgestreckt mit sehr deutlichen Schulterecken; zur Mitte leicht erweitert; 
breiteste Stelle kurz hinter der Mitte; Längen-Breitenverhältnis 2,95 zu 1,68 mm. Seitenrand sehr 
breit abgesetzt und hoch aufgebogen. Trechusbogen schmal aber deutlich. Oberseite hochge- 
wölbt und zur Basis leicht niedergedrückt. Auf jeder Flügeldecke acht feitne Streifen ausgebildet 
(einschließlich Naht- und Randstreifen), wovon nur die inneren drei Streifen leicht, furchig 
vertieft und sehr flach punktiert sind. Am dritten Streifen befinden sich drei kräftige Borsten. Die 
Borsten der Umbilicalserie in gleichem Abstand neben dem Seitenrand eingelagert; die erste 
Borste kurz vor der Schulterecke. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (1), 1993 



Beine lang und kräftig gebaut. Mittel- und Hintertarsen so lang wie die Schienen. Klauen sehr 
kurz und breit. 

A e d o e a g u s (Abb. 2 und 3) 11,50-0,33 mm. Lateralansicht (Abb. 2): Von der kurz nach unten 
gebogenen Basis in flachem Bogen nach vorne verlaufend, zur breit verrundeten Spitze steil 
abfallend. Dorsalansicht (Abb. 3): Über der breit gerundeten Basis kurz eingeschnürt, gegen die 
Mitte leicht erweitert, zur sehr breit verrundeten Spitze schwach verjüngt; Parameren robust 
gebaut und mit je vier sehr langen Borsten besetzt. Innensack-Dorsalansicht (Abb. 3): Kopulati- 
onslamelle an der Basis mit feinen Sehnen umschlungen, darüber in dachähnlichen Stufen nach 
vorne verlaufend, Spitze bedornt mit zwei gebogenen Leisten. 

Derivatio Hominis: Die Art ist dem Entdecker Herrn Harald MIXANIG (Klagenfurt) gewidmet. 

Diivnliiis nuMVugi sp. n. ist von D. sbordonii wie folgt zu unterscheiden: Länge 3 - 3,1 mm. Korper 
langgestreckt und schlank. Kopf wenig breiter als lang mit grubig vertieften Stirnfurchen; Augen 
völlig zurückgebildet, nur noch eine schmale Furche vorhanden. Seiten des Halsschildes zur Basis 
fast gerade verengt. Hinterecken spitzwinkelig nach außen gezogen. Streifen auf den Flügeldek- 
ken fein, wovon nur die inneren drei Streifen leicht, furchig vertieft und sehr flach punktiert sind. 
Aedoeagus sehr kurz, 0,50-0,53 mm. Innensack langgestreckt mit langer Kopulationslamelle an 
der Basis. 

Duvalius sbordonii V. G. S., 1980 ist durch folgende Merkmale charakterisiert: Länge 4,1 - 5 mm. 
Körper gestreckt und robust. Kopf etwa ein Drittel breiter als lang mit flachen Stirnfurchen; Augen 
noch durch ein schmales, helles Oval angedeutet. Seiten des Halsschildes zur Basis stark konkav 
verengt. Hinterecken rechtwinkelig. Alle Streifen auf den Flügeldecken furchig vertieft und sehr 
deutlich und dicht punktiert. Aedoeagus gestreckt, 0,73 - 0,85 mm. Innensack kurz und breit mit 
sehr kurzer Kopulationslamelle (siehe VIGNA, GENEST, SCIAKY 1980: 295-303, Fig. 1-6). Die Art 
liegt von folgenden Fundorten vor: Graecia, Kreta, Nomös Chanion, Lefkä Ori, Omalos Hochflä- 
che, ca. 1200 m - Tripa Tzani (in -40 m Tiefe), 15.4.-20.5.1989 und 21.5.1991; Tripa Vroules (in 
-15 m Tiefe), 20.5.1991, leg. H. MIXANIG. 



Literatur 

CASALE, A, 1983: Nuovi Carabidae e Catopidae endogei e cavernicoli dei Balcani meridionali e doli' 
Asia Minore (Coleoptera). - Bell. Mus. Reg. Sei. Nat. Torino, 1(2), 243-278. 

HITCHEN, D. 1985: Sheffield University Speleological Society Central Crete Expedition. - Caves & 
Caving, Bull. Brit. Cave Res. Ass., 28, 26-29. 

VIGNA TAGLIANTI, GENEST, SCIAKY 1980: Un nuovo Diivalms awcruicolo delL Isola di Creta 
(Coleoptera, Carabidae). - Fragm. Entomol., Roma, 15(2), 295-303. 



Adresse des Autors: 

Hermann DAFFNER 
Günzenhausen 
Fuchshergstraße 19 
W-8057 Eching 



30 NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 

A new species of Diloponis Pope, 
a predator of diaspidid scales in the south of Iran* 

(Coleoplera, Coccinellidae) 
Von Ali A. Ahmadi und A. Yazdani 

Abstract 

Diloponis fuerschi sp. n., a predaceous coccinellid on diaspidid scales of date palm, almond, ash and 
willow is described from Fassa, South Iran. The male and female genitalia are illustrated. Thegenus and 
species are new to the Palearctic region. 

Introduction 

The south African genus Diloponis POPE of the tribe Microweiseini comprises only a Single small 
species, D. inconspicuus, coUected on citrus with red scale (POPE 1962). The genus is characterized 
by the apical segment of the maxillary palpi without the securiform appearance, characteristic of 
the family in general, but is semi-fusiform, very obliquely truncate. Antennae 7-segmented, with 
a Single segmented ckib; prosternum forming a small chin-piece. FÜRSCH (1985) redescribed the 
type and illustrated the male genitalia and some other morphological characteristics. D. inconspic- 
uus is collected from the Cape province of South Africa. 



Diloponis fuerschi sp. n. 

(Fig. 1 a-m) 

Hololype: 6 IRAN: Fassa Zahedan village; Host,Pnrlntorin blanchardi TARG. on date palm; 30.111.1990 
(Yazdani) (Plant Protection Department, Agricultural College, Shiraz University). 

Paratype: IRAN: 1 ? same data as Holotype; 2 S Estahban; Host, scale insects on almond; 6.II1.1990 
(Yazdani); 2 6,9 Firouzabad, Host, scale insect on willow; 15.iii.l990 (Yazdani); 10 d , 9 , Dasht-e- 
Arzhan, Host, scale insects on ash; 6.V.1990 (Yazdani) (Plant Protection Department, Agricultural 
College, Shiraz University); 1 Paratype same data (Zoolog. Staatssammlung München). 

Length 1.03 to 1.20 mm, width 0.75 to 0.90 mm, form oval and convex (Fig. Im). Colour brown to 
dark brown, except the tibiae, tarsi, mouthparts, and antennae which are of cream to yellow 
colour. Dorsal surface with longitudinal pubescence. Head with coarse punctures faintly sha- 
greened; frons elongated to the anterior area, and with a groove near the front of the eyes; clypeus 
truncate; at the anterior margin Compound eyes with coarse facets, and inside of border of them 
straight; antenna 7segmented the apical segment clubbed, elliptical-shape (Fig. Ib). Labrum with 
semicircle-shape at anterior margin; maxillary palpus as long as antenna, apical segment fusiform 
(Fig. Ic). Pronotum with anterior border finely raised; lateral borders arcura te; pronotal punctures 
coarse; intervals between punctures not quite smooth, bearing traces of reticulation. Scutellum 
visible with few punctures. Elytra together not much longer than broad, strongly convex, 
punctures of disc similar in size and bearing similar setae. Prosternum with a few punctures; 
anterior margin with a small raised anterior border, border briefly and shallow margin medially. 
Mesosternum with coarse scattered punctures, trapezoid shape. Punctures of metasternum 
similar to mesosternum. Abdominal sternum with a few punctures; first visible abdominal 



*) Supported by grant No. 67-AG-384-249 of Shiraz University, Research Council. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 



31 




Fig. 1 . Diloponis sp. n. Abbreviations: (a) leg; (b) antenna; (c) maxillary palpus; (d) head; (e) postcoxal line; 
(f) phallobase ventral view; (g) phallobase, lateral view; (h) sipho; (i) apex of sipho; (k) spicule; (1) female 
genitalia; (m) habitus. 



sternum with incomplete postcoxal line (Fig. le). Male genitalia as in figure If-k; tegmen 
asymmetrical, with an apodeme at the base, at the apex with a few setae (Fig. If, g); sipho curved 
at 1/3 length of base, siphonal capsule simple (Fig. Ih); tip of sipho spoon-shaped with a 
membranous process (Fig. li); spicule as in Figure Ik. Female genitalia with elongated genital 
plate(Fig. 11). 

Etymology: We take great pleasure in naming this species in honour of Dr. Helmut FÜRSCH in 
recognition of his contributions to coccinellids and for his guidance anci encouragement. 



32 NachrBl. bayer. Ent. 42 (1), 1993 

Literatur 

FÜRSCH. H. 1985: Die afrikanischen Sukunahikonini und Microweiseini mit Diskussion über alle 

Gattungen. - Dtsch, ent. Z., N. F. 32, 279-295. 
POPE, R. D. 1962: A review of the Pharini (Coleoptera: Coccinellidae). - Ann. Mag. Nat. Hist. 13, 827-640. 

Anschrift des Verfassers: 

Prof. Dr. Ali A. AHMADI 

Plant Protection Department 

College of Agriculture, Shiraz University 

Shiraz, IRAN 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Programm für Januar bis Mai 1993 

Montag, 1. März Ordentliche Mitgliederversammlung 

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen 14Tage vorher beim Vorsitzenden 
eingereicht sein 

Freitag, 12. März/Samstag, 13. März 

31. Bayerischer Enlomologentag 

Zu dieser Veranstaltung wird gesondert eingeladen 

Poster können bis zum 8. Februar mit einer kurzen Inhaltsangabe (ca. 

'/2 DIN-A4 Seite) bei der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Münchhausenstraße 21 

W-8000 München 60 
angemeldet werden 

Montag, 26. April Vortrag: E. W. ERHORN: Beziehungen zwischen Ökologie und Faunistik und 

der menschlichen Besiedlungsgeschichte in Bayern 

Montag, 24. Mai Vortrag: R. GERSTMEIER: Hinweis zum Abfassen wissenschaftlicher 

Manuskripte in der Entomologie 

Vortrag: K. SCHÖNITZER und S. M. BLANK: Grundlagen und Probleme der 
zoologischen Nomenklatur 

Zur Beachtung 

Die Veranstaltungen finden in der Zoologischen Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, 
8000 München 60, Beginn jeweils 19 Uhr, statt. 

Der Koleopterologische Arbeitskreis der Entomologischen Gesellschaft trifft sich 1 993 am 1 1 .1 ., 25. 1 ., 
8.2., 8.3., 22.3., 5.4., 19.4., 3.5., 17.5., 14.6., 28.6., 12.7., 26.7., 9.8., 23.8., 6.9., 20.9., 4.10., 18.10., 15.1 1 ., 29.1 1 . 
und 23.12 (Weihnachtsverlosung). 

Das Österreichische Entomologische Kolloquium findet in Salzburg im Institut für Zoologie am 
Samstag, 20.3.1993 statt. Auskunft erteilt Prof. Dr. K. POHLHAMMER, Institut für Zoologie, 
Heilbrunnerstraße 34, A-5020 Salzburg. 

Vorankündigung: Das Internationale Symposium für Entomofaunistik in Mitteleuropa (SIGFC) findet 
vom 4.-9. Sept. 1994 in München statt. Auskunft erteilt: Dr. R. GERSTMEIER, TUM, Angewandte 
Zoologie, W-8050 Freising 12, FRG. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstraße 21, W-8000 München 60 
Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard Burmeister und Hedwig Burmeister 




NachrBl. bayer. Ent. 42 (2) 



Inhalt: TRÖGER, E. ].: Beitrag zur Kenntnis der Netzflügler in Franken (Neuropteroidea). S. 33. - 
SCHMID-EGGER, C. & B. PETERSEN: Taxonomie, Verbreitung, Bestandssituation und Bestimmungs- 
schlüssel für die deutschen Arten der Gattung Siniciviminuc THOMSON, 18b0 (Hymenoptera, 
Mutillidae). S. 46. - CARL, M. & K. SCHÖNITZER: Morphologische Besonderheiten einiger einheimi- 
scher Zikadenarten (Auchenorrhyncha: Delphacidae, Cicadellidae). S. 56. - de FREINA, J. J.: Klarung des 
Status von SfJikrctia tschitacnsis DANIEL, 1953, einer als Arctiide beschriebenen Noctuide. (Lepidoptera, 
Arctiidae, Noctuidae). S. 62 - Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft. S. 63. 



Beitrag zur Kenntnis der Netzflügler in Franken 

(Neuropteroidea) 



Von Ernst Joachim Tröger 



Fifty-three species of Neuropteroidea, mostly collected between 1978 and 1987, are recorded from 
Northern Bavaria. 



Einleitung 

Unter den seit 1955 - während meines Studiums in Erlangen - gesammelten Netzflüglern war 
auclt ein Fund der Kamelhalsfliege Inocellia crassicornis, auf dessen Bedeutung ich durch SCHMID 
(1968b) aufmerksam wurde. Durch die Arbeiten von H. u. U, ASPÖCK (1964 u. 1969) wurde die 
Bestimmungsmöglichkeit für Neuropteren entscheidend verbessert; von ihnen und einigen 
weiteren Autoren war in diesem Zeitraum im scheinbar gut durchforschten Mitteleuropa noch 
etwa ein Dutzend Netzflügler-Arten neu beschrieben worden. Außerdem weisen die Verbrei- 
tungskarten bei ASPÖCK et al. (1980) die Fundleere in großen Teilen Deutschlands aus. So waren 
in den 1970er Jahren - zunächst in der Umgebung von Freiburg im Breisgau - die Netzflügler in 
den Vordergrund meines Interesses gerückt. In der Folge wurde dann jede Gelegenheit - bei 
kurzen Besuchen oder längeren Aufenthalten - in Franken zum Sammeln genutzt. 



Copyright (£' 1993 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 
Nymphenburger Straße 26, D-80335 München 



NachrBI. bayer. Ent. 42 (2), 1993 



Material und Methode 

Der Schwnnberg bei Kilzingen - westlicher Auslaufer des Steigerwaldes - wurde mit seiner 
näheren Umgebung zum Zentrum der Untersuchungen. Weitere Aufsammlungen (z. T. nur 
stichprobenartig) stammen aus dem mittelfränkischen Becken um Erlangen und Nürnberg, dem 
nördlichen Frankenjura und tiem Fichtelgebirge. So reicht das Spektrum des geologischen 
Untergrundes vom Quartär der Flußtäler (Main und Regnitz) über Jura und Keuper bis zu 
Urgesteinsformationen. Von einem Einfluß der Geologie auf die Artenzusammensetzung ist 
bisher noch nichts erkennbar. Größere Bedeutung dürfte neben dem Pflanzenbestand den 
klimatischen Bedingungen und der Höhenlage zukommen. 

Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich um eigene Funde. Die meisten Tiere wurden 
mit dem Streifnetz gefangen, sodaß ein möglichst enger Bezug zum Substrat und Habitat 
ersehen werden kann. Dazu kommt einiges Material, das Kollegen freundlicherweise für mich 
gesammelt haben, sowie einige Objekte, die mir zur Bestimmung vorlagen. Auch mein Sohn 
Eckhard hat gelegentlich für mich gesammelt. Unter "Literatur" wurden Angaben über fränki- 
sche Neuropteren angefügt, die sich in Faunen von Nachbargebieten fanden oder die in Bear- 
beitungen anderer Thematik erwähnt wurden. Von GAUCKLER (1934) lag bereits die schöne 
Arbeit über die Schmetterlingshafte (Ascalaphidae) im östlichen Süddeutschland vor. Doch 
sollte man weiterhin die beiden Libelloides-ATten, die manchenorts unerkannt neben (oder kurz 
nach) einander vorkommen und in deren Biologie noch manche Frage offen ist, auch als 
Kennarten für bedrohte und schützenswerte Trockenbiotope im Auge behalten! 

Von Verbreitungskarten für die einzelnen Arten wurde wegen der Lückenhaftigkeit der 
bisherigen Kenntnisse abgesehen. Die beigefügte Karte zeigt die Fund Verteilung im 10-km-UTM- 
Gitternetz (auf Grundlage einer Karte der Abteilung für Biogeographie der Universität Saarbrük- 
ken). Die Symbole (s. Kartentext) entsprechen den Anzahlen der im Quadrat festgestellten Arten. 
Funde liegen mir - in unterschiedlicher Zahl - aus 32 10-km-Quadraten in Franken (und einigen 
aus dem übrigen Bayern) vor. Im Bereich um den 12°-Meridian handelt es sich allerdings z. T. um 
kleinere Flächeneinheiten von Trapezform. 

Bei allen Funden wurde die Benennung des UTM-Quadrats angegeben. Die Bezeichnungen 
für die Quadrate - z. B. NA 90 mit dem Schwanberg bei Kitzingen - ergeben sich aus der 
Buchstabenkombination für das entsprechende 100-km-Quadrat (NA) und den Ziffern für die 
das !0-km-Quadrat westlich (9) und südlich (0) begrenzenden Gitterlinien. Das internationale 
UTM-Gitter (UTM steht für Universale Transversale Mercator-Projektion) findet z. B. auch 
Verwendung für den Atlas der Brutvögel Bayerns (NITSCHE u. PLACHTER 1987). 

Dieses Gitternetz ist auf der allgemein zugänglichen Deutschen Generalkarte 1 : 200 000 
(Mairs Geographischer Verlag) aufgedruckt. Außerdem liegen mir auch von den wichtigeren 
Sammelgebieten einige genauere Karten mit UTM-Gitter vor, die wir für das Projekt Erfassung 
der Europäischen Wirbellosen (EEW) vom Militärgeographischen Amt in Bad Godesberg bezie- 
hen konnten. 

In Kombination mit Fundorten häufig wiederkehrende Ortsnamen werden anfangs ausge- 
schrieben, dann abgekürzt wiedergegeben (Erlangen - ER, Feuchtwangen - FEU, Kitzingen - KT, 
Nürnberg - N, Nördlingen - NÖ, Schweinfurt - SW). Die unterschiedliche Art der Höhenangabe 
- - 435 m / ca. 430 m / (ca. 430 m) - gibt - in Abhängigkeit vom vorliegenden Kartenmaterial oder 
den mitgeteilten Daten - eine abnehmende Genauigkeit an. Ebenso bedeutet "Kiefer" den Fund 
an Kiefer, während "(Kiefer, Eiche)" nur einen ungefähren Hinweis (oder einen Gelegenheits- 
fund an diesen Pflanzen) bedeutet. Weitere Bezeichnungen und Abkürzungen: mf. = mehrfach; 
Lv = Larve(n); domi = im Hause; vid. = hat beobachtet; coli. EJT = (Belegstück anderer Sammler) 
in der Sammlung des Autors. 

Für die überall beobachtete Chrysoperla carneii wurden keine einzelnen Funddaten aufge- 
führt. Sie ist aber in die Artenzahlen der besammelten Quadrate einbezogen. Von den kleinen 
Staubhaften der Gattung Coiilopfcn/x wurden nur die 6 6 (nicht die schwierig zu bestimmenden 
9 9, die auch möglichst wieder freigelassen wurden) zahlenmäßig erfaßt. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), T-)93 




Abb. 1. Fundquadrate und Artenzahl ( in Bayern) 



Während die meisten aufgeführten Arten in Deutschland weiter verbreitet und /.. T. nicht 
selten sind, verdienen die folgenden Arten besondere Erwähnung. Die Kamelhalsfliege liioaiUa 
crassiconüs wird auch in lichten Kiefernwäldern, ihrem typischen Lebensraum, stets nur verein- 
zelt gefunden. Sie ist ein sibirisches Faunenelement und erreicht in Deutschland die Westgrenze 
ihrer Verbreitung. Das hier erwähnte Exemplar ist bereits in der Verbreitungskarte bei ASPOCK 
et al. (1980) erfaßt. Auf der Hochfläche des Schwanbergs wurde am Waldrand ein einzelnes 
Exemplar der Schwammfliege S/st/ra dalii gefunden. Die noch unbekannte Larve dürfte, wie die 
der verwandten Arten, auch an Süßwasserschvvämmen leben. Unser Tier könnte sich in einem 
der kleinen Waldtümpel in der Nähe des Fundortes entwickelt haben. Für Deutschland scheint 
nur ein einziger weiterer Fund in jüngerer Zeit aus der Umgebung von Köln (SCHMITZ 1992) 
vorzuliegen. Die Florfliege Chn/sopa abhrevinfa kommt nur sehr zerstreut, vor allem an Küstendü- 
nen und auf Schotterflächen großer Flüsse, vor. Die beiden hier genannten Tiere fanden sich am 
Rand des Kiefernwaldes etwa ein bis zwei Kilometer vom Main entfernt. 

Über die hier genannten Arten hinaus hat PRÖSE (1988) einige weitere sehr interessante 
Funde aus Oberfranken gemeldet. Es steht zu erwarten und zu hoffen, daß die (u. a. ebenda 
genannte) Arbeitsgemeinschaft Nordbayerischer Entomologen für Biotop- und Artenschutz 
wichtige Kenntnisse über Artenzusammensetzung, Verbreitimg und Biologie der Neuropteren 
ausbauen und vertiefen kann. 



36 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

Neuropteroidea 

Megaloptera 

Sialidae 

Sialis Maria LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg ö. Kitzingen, Birkensee, 467 m; 13.8.1980, 1 Lv leg. O. HOFFRICHTER (coli. EJT). 
NA 83 Main bei Garstadt (s. Schweinfurt), ca. 200 m; 25.7.1983, 2 Lv leg. J. BAUER (coli. EJT). 
NA 82 Main bei Volkach, ca. 190 m; 28.7.1983, 1 Lv leg. J. BAUER (coli. EJT). 
PV 49 Erlangen, Alterlanger See, ca. 270 m; 25.4.1961, 6 9. 

Dechsendorfer Lohe nw. Erlangen, ca. 280 m; wassergefüllte Sandgruben; 15.5.1982, 3 6 

29. 
PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. Erlangen), 315 m; 17.5.1982, 1<J. 

Weitere bayerische Belege: 

UQ 13/14 NSG "Die Höll" bei Postfelden (ca. 640 m), ca. 10 km nnö. Wörth/Donau; 20.5.1979, 266 

leg. W. PANKOW (coli. EJT). 
UQ 60 Mapferdinger Bach s. Mapferdmg (Kr. Deggendorf), (ca. 420 m); 16.6.1987, 1 Lv leg. J. GERBER 

(coli. EJT). 
UQ 62 Schwarzer Regen nö. Regen, (ca. 540 m); 16.6.1987, 1 Lv leg. J. GERBER (coli. EJT). 

Literatur: 

W. KNAUF (1969) fand 1964/68 die Art an mehreren Stellen der Wiesent, so nw. Waischenfeld 
(PA 62), bei Doos (PA 62), nw. Behringersmühle und ö. Burg Gailenreuth (PA 61), sw. Pretzfeld 
(PA 51) und (im nördlichen Arm) s. Reuth (PA 50), (Nach briefl. Mitteilung vom Mai 1987 existiert 
das Material leider nicht mehr.) 

(Für Südbayern nannte ENGELHARDT 1951 S, ßavitatera (= tutaria) und KAISER 1956 neben dieser Art 
auch S. ßiUgi)iosn und S. lügripvs PICTET.) 

Sialis fidiginosa PICTET 

PA 95 Lübnitzbach a. d. Lübnitzer Mühle (nö. Gefrees), ca. 520 m; 30.7.1987, 1 Lv leg. J. GERBER 

(coli. EJT). 
QA 04 Zinnbach, Tröstauer Forst (w. Tröstau), 575 m; 3.6.1978, 1 6. 
TR 97 Mähringsbach ö. Rehau, 540 m; 1.8.1987, 2 Lv leg. J. GERBER (coli. EJT). 

Weitere bayerische Belege: 

TR 82 Grenzbach, Steinmühle (nnö. Erbendorf, Oberpfalz), ca. 550 m; 29.7.1987, 1 Lv leg. J. GERBER 

(coli. EJT). 
UQ 62 Schwarzer Regen nö. Regen, (ca. 540 m); 16.6.1987, 1 Lv leg. J. GERBER (coli, EJT). 
UQ 82 Schachtenbachklause, Racheldiensthütte, 875 m (nö. Spiegelau, Bayer. Wald); 15.6.1981, 6 5 

leg. O. HOEFRICHTER (coli. EJT) 
UQ 81 Großer Filz, 750 m (ö. Spiegelau, Baver. Wald); 15.6.1981, 26 6 leg. 0. HOFFRICHTER (coli. 

EJT). 

Literatur: 

OHM u. REMANE (1968): Schwarzes Moor i. d. Rhön, 780 m; 22.6.1968, 1 6 (NA 79). 

KNAUF (1969): 1964/68 mehrfach in Leinleiter und Werntalbach (PA 52), nn Thosbach (PA 61), in 

Püttlach und Weihersbach (PA 71). 
BRAUKMANN (1984) fand die Art am 14.5.1980 in der AufseL? n. Oberaufseß (PA 52). 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1W3 



Raphidioptera 

Inocciliidae 

Inoccllia crassicornis SCHUMMEL 

PV 49 Breiter Schlag s. Erlangen, 295 m; (Kielern, Eichen); 23.6.1956, 1 < 

Literatur: 

SCHMID (1968): Ansbach, Mittelfranken. 



Raphidiidae 

Rapludm (Rapbidm) opluopfis LINNAEUS 

NA 81 Klosterforst nö. Kitzingen, 225 m; (Kiefer, Eiche etc.); 11.7.1978, 1.5. 
PV 49 Erlangen (Rötheiheim), ca. 285 m; 31.7.1970, 19. 

Riiphhiia (Dichwstignw) flnvipcs STEIN 

NA 81 Klosterforst /KT, 225 m; Kiefer, Eiche etc.; 2.6.1978, ca. IScJd u. ?5; - 11.7.1978, ca. 6-8 

9 9; -8.6.1987, 19. 
NA 90 Schwanberg/KT, 400-470 m; Nadelwald-Rand, Hasel, Eiche; 13.7.1978, \6; - 15.7.1978, 19; 

- 10.6.1984, 19. 
PV 49 Erlangen, (ca. 280 m); April 1965, 1 6 . 

Riiphulia iPhacosttgma) notnta FABRICIUS 

NA 81 Klosterforst/ KT, 225 m; Eiche, Brennessel; 2.6.1978, 2 9 9. 

NA 83 Oberes Garstadter Holz (s. Schweinfurt), ca. 200 m; Esche, 29.4.-29.5.1979 und Schwarzpap- 
pel, 27.5.-5.7.1985 je 1 Lv, leg. W. BUCHS (coli. EJT); s. u. 

Rnphidin (Suhiila) amßms STEPHENS (= cogimtn RMB.) 

NA 83 Oberes Garstadter Holz (s. Schweinfurt), ca. 200 m; Eiche, 29.5.-29.6.1979, l Imago; - Esche, 
27.5.-5.7.1985, 1 Lv leg. W. BUCHS. 

Literatur: 

BUCHS (1988) fand bei seiner umfangreichen Untersuchung der Stamm- und Rindenzoozönosen im 
Hartholzauenwald bei Garstadt am Main (NA 83) neben R. notata und R. amfinis (von denen er 
mir Larven zur Überprüfung vorlegte; Belegstücke von R. notntn in meiner Sammlung, s. o.) auch 
R. (Xnnibostigma) xiinthoftigiim SCHUMMEL. 

ACHTELIG (1975) gibt in einer vergleichend anatomischen Arbeit über Neuropteroidea außer den 
fünf oben genannten Arten auch noch R. (Magnoraphidia) major BURM. R. (Puncha) mtzehurgi 
BRAUER und R. (X.) xanthostigirm SCHUM. als "bei Würzburg" (als Larven) gefunden an. - Eine 
genauere Fundortangabe für R. (X.) xanthostigma ist seiner Arbeit über einen Parasitoiden dieser 
Art (ACHTELIG 1974) zu entnehmen: Gramschatzer Wald bei Würzburg (etwa NA 62/63). 



Neuroptera (= Planipennia) 

Coniopterygidae 

Helicoamis liitcn WALLENGREN 

NA 90 Schwanberg ö. Kitzingen, 470 m; Fichte; 13.7.1978, 19. 

Coniopteri/x (Coniopteiyx) tineifonnis CURTIS 

NA 90 Schwanberg/KT, 320-470 m; Eiche u.a. Laubhölzer (Fichte, Lärche); 13.7.1978, Id 



38 NachrBl. hayer. Ent. 42 (2), 1993 

(+9 9); -25.5.1980, 26 6; -5.8.1980, 1 cJ; -24.6.1984, ^6. 

NA 81 Klosterforst no. Kitzingen, sudl. Waldrand, 215m; Eiche; 13.8.1983, \6 leg. Eckhard TRÖ- 
GER. 

NV 95 nw. Dorfgütingen (n. Feuchtwangen), {c,^. 500m); Eiche, Schlehe; 13.8.1986, \6 

(+V5). 

Weitere bayerische Belege: 

PV 10 Mönchsdeggingen (so. Nördlingen), Buchberg (ca. 470m); Buche; 4.8.1984, \6 (+9). 

Coniopteryx (C.) boreaUs TJEDER 

NA 90 Schwanberg /KT, N- u. SW-Hang, 320-370m; Eeldahorn; 25.5.1980, 16 6; -5.8.1980, Id. 
NA 82 Mainschleife (S-Ufer) ö. Nordheim, ca. 190m; Weiden; 14.8.1980, \6. 

Ccnioptcn/x (C.) piirthciun NAVAS et MARCET 

NA 90 Schwanberg/ KT, 320-470 m; Eichte, Lärche, (Eiche etc.); 25.5.1980, 56 6 {+9 9);- 5.-8.8.1980, 

\36 6 (+9 9); - 18.8.1985, lc5. 
NA 81 Klosterforst/KT, 225m; Kiefer; 8.8.1980, Id; - 19.7.1986, 26 6 (9); - 8.6.1987, 36 6 

(+9 9). 
NV 94 s. Feuchtwangen (ca. 500 m); Fichte; 13.8.1986, 36 6 (-1-9 9). 
PV 49 Breiter Schlag s. Erlangen, 295 m; Kiefer; 11.8.1981, 26 6 leg. Eckhard TRÖGER. 

Dechsendorfer Lohe nw. Erlangen, ca. 280 m; Kiefer; 15.5.1982, 15i5 6 (+9 9). 
PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. Erlangen), 315 m; Kiefer, Eichte; 17.5.1982, 36 6. 
PA 51 Lange Meile s. Eschlipp (nnö. Forchheim), ca. 490m; Kiefer; 12.8.1983, \6 (+9 9). 
PA 63 w. Kainach (n. Hollfeld), ca. 420m; Kiefer; 12.8.1983, \6 (9 9). 
QA 04 Tröstauer Forst (w. Tröstau), 575 m; Fichte; 3.6.1978, 1 9, das wahrscheinlich zu dieser Art 

gehört. 

Weitere bayerische Belege: 

PV 10 ö. Mönchsdeggingen (so. NÖ), ca. 450m; Fichte, Lärche; 6.8.1984, 66 6 (+9 9). 

Coiüopten/x (Metaconiopten/x) eshenpctcifcui TJEDER 

NA 90 Schwanberg/ KT, Nordhang, 320m; Laubholz; 25.5.1980, \6. 

Sciitidiilii; aleyrodifonnis STEPHENS 

NA 81 Klosterforst/KT, 210-225 m; Eiche, Salweide, Hainbuche etc.; 2.6.1978, \6; - 13.8.1983, 
39 9;- 19.7.1986, 19; - 8.6.1987, 16c5(J + 9 9. 

Conwcntzin psocifonnis CURTIS 

NA 81 Klosterforst/KT, 210-225 m; Eiche, Salweide; 13.8.1983, Id, 299; - 19.7.1986, Id. 
PV 49 Erlangen, Eranzosenweg (Breiter Schlag), ca. 290 m; Eiche; 11.8.1984, 19. 

Erlangen, Burgberg, ca. 330 m; Eiche etc.; 11.8.1984, Id. 
PV 57 w. Nürnberg-Altenfurt (Langwasserbach), ca. 330m; (Laubholz); 17.8.1981, Id, 29 9 leg. 

Eckhard TRÖGER. 

Conu'cutzw pineticola ENDERLEIN 

NA 90 Schwanberg /KT, 470 m; Eichte; 13.7.1978, 2dd, 89 9; - 7.8.1980, 19; - 13.8.1983, 2dd, 

299. 
NA 81 Klosterforst/KT, 225 m; Kiefer; 19.7.1986, 19. 
NV 94 s. Feuchtwangen (ca. 500 m); Fichte; 13.8.1986, 39 9. 

PV 49 Breiter Schlag s. Erlangen, ca. 295 m; Kiefer; 11.8.1981, Id leg. Eckhard TRÖGER. 
PA 63 Kainach, w. Ortsrand (n. Hollfeld), ca. 420 m; Kiefer; 12.8.1983, Id. 

Weitere bayerische Belege: 

PV 10 ö. Mönchsdeggingen (so. NÖ), ca. 450 m; Lärche, Kiefer, Eichte; 6.8.1984, 29 9. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 



Osmylidae 

Ofmyluf fiilvicephalus SCOPOLI 

PV 59 Dormitzer Forst, ö. Erlangen, 300 m; 31 3.1%(-., leg. L. KOBES (coli. EJT). 

PV 16 Wernsbach, ca. 200 m ober- u. unterhalb Wernsbach (-Ort) (n. Ansbach), (ca. 35(1-400 ni); 

12.6.1988, vid. J. GERBER. 
PV 16 Grundbach b. VVeihenzell, o. Wernsbach (nnö. Ansbach), (ca. 350-400 ni); 12.6.1488, vid. 

). GERBER. 
PV 16 Puh'erbach zw. Buhlsbach u. Mündung in die Frankische Rezat (nvv. Ansbach), (ca. 420 m); 

16.6.1988, vid. J. GERBER. 
PV 25 Zandtbach zw. Zandt u. Fischbach (n. Wolframseschenbach), (ca. 400 m); 17.6.1488, vid. 

J.GERBER. 
PV 35 Goldbach b. d. Hölzleinsmühle, ö. Windsbach, (ca. 400 m); 17.6.1988, vid. J. GERBER. 
PA 52 Veilbronn, Leinleiter Tal (nördl. Fränkische Alb), ca. 350 m; 16.7.1958, leg. G. EBERT. 
PA 72 Ailsbach b. Neumühle (so Waischenfeld), ca. 365 m; 15.6.1988, vid. J. GERBER. 
PA 95 Ölschnitz n. Böseneck (w. Gefrees), ca. 480 m; 30.7.1987, vid. J. GERBER. 
TR 97 Höllbach n, Emmundung ni den Mahringsbach (ö. Rehau), ca. 550 m; 1 .8.1987, vid. J. GERBER. 



Sisyridae 

Sisyra fiiscata FABRICIUS 

NA 82 Mainschleife ö- Nordheun (w. Volkach), ca. 190 m; Weidengebusch am Ufer; 14.8.1980, 19. 

Literatur: ENGELHARDT 1951. 

S)si/m daiii McLACHLAN 

NA 90 Schwanberg ö. Kitzingen, ca. 470 m; aus randstandigen Fichten; 13.7.1978, 1$. 

Hemerobiidae 

Dn-pniiL-ptcn/x plmlncnoiäfi LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg/ KT, ca. 320 m; (Laubgebüsch); 25.5.1980, 19. 

NA 83 Oberes Garstadter Holz (s. Schweinfurt), ca. 200 m; Esche; X1.1978, 1 Expl. leg. W. BUCHS. 
PV 49 Erlangen, Burgberg (ca. 310 m), a. L.; 15.5.1957, 1 Expl.; - Erlangen (ca. 280 m); 12.8.19h2, 
1 Expl.; - Erlangen, Rötheiheim, ca. 285 m; 6.8.1970, 1 Expl. 

Wcsiimcliuf avicinnus STEPHENS 

PV 49 Erlangen (ca. 280m); 23.7.1964, 19; - nw. Erlangen (ca. 280m); (Kiefer); 29.7.1966, 

19. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PV 10 Mönchsdeggingen (so. NO), Buchberg (ca. 470 m); Kiefer, Buche; 4.8.1984, 19. 

Wi's»»7i'//i(S qimdrifasciatus REUTER 

QA 14 Luisenburg s. Wunsiedel, 700-720 m; (Fichten); 29.7.1970, 19. 

QA 04 nö. Fichtelberg (B 303), ca. 725 m; Fichte; 6.8.1980, 19. 

QA 05 Egerquelle sw. Weißenstadt, ca. 755 m; Fichte; 10.8.1980, 2cJ cJ, 1 9. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PT 37 Halblech-Trauchgau (Allgau), Birnbaumer Filz, 800-830 m; Fichte; 29.7.1982, 19. 



40 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

Wcfimu-tiiis fubm-bulosus STEPHENS 

NA 90 Schwanberg/KT, ca. 470m; 16./20.7.1976, 19; - 14.8.1980, (a.L.), 19. 

NA 81 Großlangheim (nö. Kitzingen), 220 m; Laubbäume am Bach; 9.8.1980, 1<5, 19. 

PV 49 Erlangen, Brucker Lache, ca. 290 m; 2.8.1974, 19. 

QA 05 Egerquelle sw. Weißenstadt, ca. 755 m; (Fichte, Buche); 10.8.1980, 15. 

Heinavbiu^' humuliiuis LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg/KT, 320-470 m; Eiche, HaseL Ahorn-Arten, Esche etc.; 12.-15.7.1978, mf.; - 
25.5.1980, 19; -4.-13.8.1980, mf; - 24.6.1984, 1(5;- 8.8.1985,39 9. 

NA 81 Klosterforst /KT, 210-225 m; Eiche etc.; 11.7.1978, 19; - 8.8.1980, 29 9; - 13.8.1983, 1(5; - 
8.6.1987, 2(5(5, 19. 
Großlangheim/KT, 220 m; Laubbäume am Bach; 9.8.1980, 1 ä . 

NA 83 Ob. Garstadter Holz (s. SW), ca. 200 m; Esche, Eiche; X.1978, und V./VII.1979, Imagines 
(+ einige Larven, die wohl hierher gehören) leg. W. BUCHS. 

NV 68 Wald s. Röttingen/Tauber, (ca. 320 m); (Eiche, Hasel); 17.8.1985, 1.5, 29 9. 

NV 95 nw. Dorfgütingen (n. Feuchtwangen), (ca. 500 m); (Fichte, Eiche); 13.8.1986, 29 9. 

PV 49 Erlangen-Stadtrandsiedlung, (ca. 275 m), a. L.; 4.9.1964, 19;- Erlangen, Franzosenweg (Reichs- 
wald), ca. 290 m; 11.8.1984, 19; - Erlangen, Burgberg, ca. 330 m; Eiche; 11.8.1984, 26 6. 

PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. ER), 315 m; Eiche; 17.5.1982, 1 6 . 

PV 57 w. Nürnberg-Altenfurt und w. Nbg. Fischbach, ca. 330 m; Mischwald; 17.8.1981, mf. leg. 
Eckhard TRÖGER. 

Weitere bayerische Belege: 

PV 10 Mönchsdeggingen (so. NÖ), Buchberg, (ca. 470 m); Buche; 4.8.1984, 19. 
UQ 81 nö. Spiegelau (Bayer. Wald), ca. 800 m; Buchen-Jungwuchs zw. Fichten; 9.8.1988, 19 leg. 
Daniel BRANDT (coli. EJT). 

Hcmcrobim stigtna STEPHENS 

NA 90 Schwanberg/KT, ca. 380 m; Kiefer; 8.8.1980, 19. 

NA 81 Großlangheim/KT, 220 m; (Laubbäume am Bach); 9.8.1980, 19. 

Klosterforst /KT, 210-225 m; Kiefer; 13.8.1983, 2(5 cJ, 1 9; - 19.7.1986, 29 9. 
PV 49 Erlangen, (Breiter Schlag, ca. 290 m); Kiefer; 11.8.1981, 49 9 leg. Eckhard TRÖGER. 

Dechsendorfer Lohe nw. Erlangen, ca. 280 m; Kiefer; 15.5.1982, 1 9. 
PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. ER), 315 m; Kiefer; 17.5.1982, 19. 
PV 57 w. N-Altenfurt, ca. 330 m; (Kiefer); 17.8.1981, 1 9 leg. Eckhard TRÖGER. 

Hfiiwwbiiif pmi STEPHENS 

NA 90 Schwanberg/KT, 380-470 m; Lärche, Kiefer, Fichte; 4.-8.8.1980, 6 6 9 9; - 8.8.1985, 19; - 

20.7.1986, 1 totes 6 (domi). 

NA 81 Klosterforst/KT, 225 m; (Kiefer); 8.8.1980, 19. 

NV 94 s. Feuchtwangen, (ca. 500 m); Fichte; 13.8.1986, 29 9. 

NV 95 nw. Dorfgütingen (n. FEU), (ca. 500m); Fichte; 13.8.1986, 19. 

PA 63 w. Kainach (n. Hollfeld), ca. 420 m; Kiefer; 12.8.1983, 19. 

QA 04 Tröstauer Forst (Zinnbach) (w. Tröstau), 575 m; Fichte; 3.6.1978, <5 9. 

QA 05 Egerquelle (sw. Weißenstadt), ca. 755m; Fichte; 10.8.1980, 19. 

Weitere bayerische Belege: 

PT 37 Halblech-Trauchgau (Allgäu), Birnbaumer Filz, 800-830 m; Fichte; 29.7.1982, 2<5 (5, 1 9. 

Hcincrobiiif feneitrntm TJEDER 

QA 05 Egerquelle (sw. Weißenstadt), ca. 755 m; Fichte; 10.8.1980, 1(5. 

Hi-miTobius ntrifrons McLACHLAN 

NA 90 Schwanberg/KT, 320-470 m; Lärche (Fichte, Kiefer); 25.5.1980, 19 leg. Eckhard TRÖGER; 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1W3 



-4.-8.8.1980, 6399. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PV 10 ö. Mönchsdeggingen (so. NÖ), ca. 430 m; Lärche; 6.8.1984, mf. (1 9 leg.). 

Hnncwbiiis nitidulus FABRICIUS 

NA 90 Schwanberg/KT, 380-470 m; Kiefer; 7./8.8.1980, Id, 29 9. 

NA 81 Klosterforst /KT, 210-225 m; Kiefer; 14.8.1980, Id; - 13.8.1983, 6 9. 

PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. ER), 315 m; Kiefer; 17.5.1982, 1(5. 

PA 51 Lange Meile s. Eschlipp (nno. Forchheim), ca. 490 m; Kiefer; 12.8.1983, 39 9 (mit Eckhard 

TR.). 
PA 63 vv. Kainach (n. Hollfeld), ca. 42Ü m; Kiefer; 12.8.1983, 19. 

Weitere bayerische Belege: 

PT 36 Alpsee, Pindarplatz, ca. 820 m (s. Füssen); Kiefer; 24.7.1982, 16. 

PV 10 Mönchsdeggingen, Buchberg (so. NÖ), ca. 470 m; Kiefer; 4.8.1984, 2 Expl.; 

ö. Mönchsdeggingen, ca. 430 m; Lärche; 6.8.1984, 1 9 (mit fast schwarzer Frons! - H. kaiiJicIu- 

ui TJ. ?). 

HemiTolmis micnui OLIVIER 

NA 90 Schwanberg/KT, 350-470 m; Buche, (Eiche, Hanibuche, Bergahorn); 14.7.1978, 6 699; - 
4.-8.8.1980, 6 69 9; - 10.6.1984, Id; - 10.8.1984, Id; - 8.8.1985, 19. 

NA 81 Klosterforst /KT, 200-225 m; Eiche, Hainbuche, Salweide etc.; 8.8. + 14.8.1980, mf. - 8.6.1987, 
19. 

NA 91 Tannenbusch nw. Kleinlangheim (nö. KT), 225 m; Eiche etc.; 14.8.1980, 1 Expl. 

NA 72 östlicher Gramschatzer Wald (w. Erbshausen), (ca. 340 m); Eiche (Buche, Hainbuche, Linde 
etc.); 26.7.1990, Id. 

NV 68 Wald s. Röttingen/Tauber, (ca. 320 m); Hain- u. Rotbuchen; 17.8.1985, 19. 

PA 52 Waldrand w. Aufseß, ca. 440 m; Buche; 10.7.1977, 19. 

QA 04 nö. Fichtelberg (B 303), ca. 725 m; Buche; 6.8.1980, d d 9 9. 

QA 05 Egerquelle (sw. Weißenstadt), ca. 755 m; Buche; 10.8.1980, mf. 

Weitere bayerische Belege: 

PV 10 Mönchsdeggingen /NÖ, Buchberg (ca. 470 m); Buche; 4.8.1984, mf. 

UQ 81 nö. Spiegelau (Bayer. Wald), ca. 800 m; Buchen-Jungwuchs; 9.8.1988, 1 d leg. Daniel BRANDT 
(coli. E]T). 

Hemerobius lutescens FABRICIUS 

NA 90 Schwanberg/KT, 350-470 m; Laubgebüsch; 15.7.1978, 1 9; - 24.6.1984, Id. 
NA 81 Klosterforst /KT, ca. 225 m; Eiche etc.; 8.8.1980, 1 9; - 8.6.1987, 29 9. 

Großlangheim/KT, 220 m; Laubbäume am Bach; 9.8.1980, 2d d. 
PV 49 Heusteg w. Erlangen, 278 m; (Kiefer); 15.5.1982, 1 Expl. 
PV 59 Kreuzweiher n. Kalchreuth (ö. ER), 315 m; Eiche; 17.5.1982, Id. 

Hemerobius marginatus STEPHENS 

Von dieser Art liegt nur 1 Expl. aus dem Bayerischen Wald vor: 

UQ 82 Martins-Klause nö. Waldhäuser, ca'. 1050 m; 10.8.1988, Id leg. Daniel BRANDT (coli. EJT). 

Mkwnni!' varwgatus FABRICIUS 

PA 42 Hauptsmoorwald, w. Roßdorf am Forst (so Bamberg), ca. 290 m; 8.6.1985, Id leg. Thomas 

ESCHE. 
PA 63 Kainach (n. Hollfeld), ca. 420 m; Laubunterwuchs in Kiefernwald; 12.8.1983, 19. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

TR 92 Waldnaab b. Frombach-Einmündung (nö. Windischeschenbach/Oberpfalz), ca. 440 m; Ufer- 
region; 29.7.1987, 1 9 leg. ]. GERBER (coli. EJT). 



42 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

Microniuf ivigiilntm STEPHENS 

NA 81 Klosterforst /KT, 225 m; (Kiefer, Weiden, Eiche, Birke); 8.8.1980, 19. 

Micromus paganus LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg/ KT, 470m; Laubmischwald; 10.8.1984, 1$. 

Siiinplicwlnus pygi}uu'u> RAMBUR 

NA 83 OberesGarstadter Holz (s.SW),ca. 200 m;Schwarzpappel;VIlI/IX.1983,29 9 leg.WBÜCHS. 

Symphcrolnui etcgnm STEPHENS 

NA 83 Ob. Garstadter Holz (s. SW), ca. 200 m; Esche; in den Monaten V-IX der Jahre 1983-1985 
zahlreiche J 6 und 9 9, dazu ab 111 (1984) mehrere Si/H;fi//t'ri);iin.';-Larven (ebenfalls an den 
Eschen-Stämmen) - zweifellos dieselbe Art - , leg. W. BUCHS (1 Larve u. 15 coli. EJT). 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PV 10 ö. Mönchsdeggingen/NÖ, ca. 430 m; Wacholder !; 6.8.1984, 19. 

Sympherobius pellucidus WALKER 

NA 90 Schwanberg/KT, 470m; (Fischtenschonung, Lärche); 13.8.1983, 19. 

Chrysopidae 

Hypochnisn elegnii> BURMEISTER 

NA 90 Schwanberg/KT, an Hauswand und an Bluten, ca. 465 m; 10./n.6.1984, zahlreich. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PV 10 Mönchsdeggingen (so. NO), Buchberg, (ca. 470 m); Buche; 4.8.1984, 1 Larve. 

Nineta flava SCOPOL! 

NA 90 Schwanberg/KT, (Schloß, a. L), 460m; 13./14.8.1980, 2 Expl. 

NA 83 Oberes Garstadter Holz (s. SW), ca. 200 m; Eiche; 1X.1979, 1 Larve (die wohl hierher gehört) 

leg. W. BUCHS. 
PV 49 Erlangen, Platenhaus (Burgberg, a. L.), 305 m; 27.6.1963, 19. 

Niucta pallida SCHNEIDER 

NA 90 Schwanberg/KT, 330-470 m; Fichte; 4.-8.8.1980, zahlreich. 

PV 49 Erlangen, Franzosenweg (Breiter Schlag), ca. 290m; (Kiefer); 11.8.1984, 19. 

PV 57 w. N-Altenfurt und w. N-Fischbach, ca. 330 m; (Kiefer); 17.8.1981, mf. leg. Eckhard TRÖGER. 

PA 62 s. AufseL?, 390 m; Kiefer; 12.8.1983, mf. leg. Eckhard TRÖGER. 

PA 63 Kainach (n. Hollfeld), ca. 420 m; Kiefer; 12.8.1983, 19 leg. Eckhard TRÖGER. 

TR 84 Wäldchen n. Alexandersbad, ca. 590m; Fichte; 10.8.1980, Id. 

Omiiopidia (Chn/ictropüi) ciliata WESMAEL 

NA 81 Klosterforst/ KT, 225m; (Eiche, Hainbuche, Salweide etc.); 8.6.1987, \6. 
NA 83 Ob. Garstadter Holz (s. SW), ca. 200 m; am Stamm von Eichen; V11.+IX.1979, je 1 Larve leg. 
W. BUCHS (det. EJT). 

Chiysopn perla LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg/KT, 470 m; Brennessel, Laubgebüsch; 13./ 14.7. 1978, 3 Expl. 

NA 81 Klosterforst /KT, 225 m; (Kraut- u. Strauchschicht); 2.6.1978 und 11.7.1978, mehrfach. 

PV 49 Erlangen, Regnitzwiesen, ca. 270 m; 23.5.1961, 3 Expl. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1<^'?3 



QA 04 Fichtelsee (n. Fichtelberg), 752 m; 31.7.1470, 1 Expl. 

Weitere bayerische Belege: 

UQ 81 Bayer. Wald (ö. Spiegelau), Großer Fi^, ca. 7?0 m; 15.6.1981, 1 Expl. leg. O. HOFFRICHTER. 

PT 37 Halblech-Trauchgau (Allgäu), Birnbaumer Filz, 800-830 m; (Fichte); 29.7.1982, 1 Expl. 

Chnßopn ivnlkcn McLACHLAN 

Literatur: 

Die Art wird von HÖLZEL a9ti4) für Neuessing/Mittelfranken (Essing, Altmühltal, QV 02) und von 
OHM u. REMANE (1968) für die Umgebung von Münnerstadt bei Bad Kissingen (ca. NA 86) 
angegeben. Es ist gut denkbar, daß sie auch noch an anderen Stellen in Franken vorkommen kann. 

Chrysopn dort^nlis BURMEISTER 

NA 81 KIosterforst/KT, 225 m; (Kieter); 8.8.1980, 1 Expl. - 19.7.1986, 2 Expl. 

PA 51 Lange Meile s. Eschlipp (nnö. Forchheim), ca. 490 m; Kiefer; 12.8.1983, 19 leg. Eckhard 

TRÖGER. 
PV 49 Erlangen, (Breiter Schlag), ca. 290 m; Kiefer; 11.8.1981, 3 Expl. leg. Eckhard TRÖGER. 

Chnßopa ubbrevmta CURTIS 

NA 81 Klosterforst /KT, 225 m; (Eiche, Salweide, Birke etc.), Waldrand; 11.7.1978, 2 6 3. 

Clin/sopn phylloclinvim WESMAEL 

NA 90 Schwanberg/ KT, 470 m; (Waldrand); 14.7.1978, lc5. 

Chnßopn palleiis RAMBUR (= seplcmpuiiclatn WESMAEL) 

NA 90 Schwanberg/KT, 460-470 m; (Hainbuche etc.); 15.7.1978, 23 3; - 9.8.1980, 1 Expl. 

NA 81 Klosterforst /KT, 225 m; (Laub, Kiefer); 11.7.1978, \3; - 13.8.1983, 1 Expl.; - 19.7.1986, 1 Expl. 

PV 49 Erlangen (Breiter Schlag), ca. 290 m; Kiefer; 11.8.1981, 1 Expl. leg. Eckhard TRÖGER. 

QA 14 Wunsiedel, Wasserwerk-West, 538m; a. L.; 12.8.1955, Id. 

MaWada (= Anmduxßa) ßnvifronf BRAUER 

NA 81 Klosterforst/KT, 210-225 m; (Birke, Eiche etc.); 11.7.1978, 1.5;- 14.8.1980, 1 Expl.;- 19.7.1986, 

19. 
NA 90 Schwanberg/KT, Schloß, 460 m, a. L.; 4.8. u. 14.8.1980, je 1 9. 

(Schwanberg, Schloßpark, 470 m; Linde; 8.8.1985, 1 Larve, die wohl zu dieser Art gehört.) 

Mnlhhin (= Ams.) prnsmus BURMEISTER 

NA 81 Klosterforst/KT, ca. 225 m; (Laubgebüsch); 11.7.1978 und 8.8.1980, mehrere Expl.; - 14.8.1980 

und 8.6.1987, je 1 Expl. 

Großlangheim (nö. KT), 220 m; Laubbäume am Bach; 9.8.1980, mf. 
NA 90 ö. Rödelsee (ö. KT), ca. 270 m; Laubhecke; 11.7.1978, 1 Expl. 

Schwanberg/KT, 380-470 m; Eiche, Feldahorn etc., auch a. L.; 13.-15.7.1978, mf; - 4.-14.8.1980, 

mf.; - 12,8.1983, 1 Expl. 
NA 83 Oberes Garstadter Holz (s. SW), ca. 200 m; Eiche, Esche; 1V./V.1979, Larven leg. W. BUCHS 

(det. EJT); VL1979, Larven u. Imagines leg. W. BUCHS. 

Mnllndn (= Anis.) ventralis CURTIS 

NA 90 Schwanberg/KT, Schloß, 460 m; a. L.; 3.-11.8.1980, 3 Expl. 
NA 81 Klosterforst/KT, 225 m; (Laub, Kiefer); 8.6.1987, 1 Expl. 

Peyerimhofßna (= Tjederina) gracilis SCHNEIDER 

NA 81 Klosterforst/KT, 210-225 m; Kiefer; 8.8.1980 und 13.8.1983, je 1 Expl. 



NachrBL bayer, Ent. 42 (2), 1993 



NA 90 Schwanberg/KT, 470 m; Fichte; 13.8.1983, 1 Expl. 

PA 63 w. Kainach (n. Hollfeld), ca. 420 m; Kiefer; 12.8.1983, mf. 

Weiterer bayerischer Beleg: 

PT 37 Halblech-Trauchgau (Allgäu), Birnbaumer Filz, 800-830 m; Fichte; 29.7.1982, 1 Expl. 

Chiysopcrlci carnca STEPHENS 

Die Art ist erwartungsgemäß aus allen drei fränkischen Regierungsbezirken zahlreich nachgewiesen. 
Mir liegen auch Expl. aus dem Ries, dem Allgäu und dem Bayer. Wald vor. 

Ch}i. carni-n ist in den verschiedensten Lebensräumen zu finden, und sie sucht - als einzige Art der 
Familie - als Imago oft auch Häuser zur Überwinterung auf. 

Ciinclochiysn nlbolvientn KILLINGTON 

NA 81 KIosterforst/KT, 225 m; 11.7.1978; Irf. (Dieses Expl. erwies sich trotz der vergleichsweise 
kräftigen Beborstung des Pronotums nach Genitalpräparat als hierher gehörig.) 

NA 90 Schwanberg/KT, 460 m; (Eiche, Esche, Linde); 24.6.1984, 1 Expl. 

[NV 68 Wald s. Röttingen/Tauber, (ca. 320 m); (Eiche, Feldahorn, Hainbuche, Hasel etc.); 17.8.1985, 
1 Larve, wahrscheinlich dieser Art.] 



Myrmeleontidae 

Mxjrmckon fonnicnrius LINNAEUS 

NA 90 Schwanberg/KT, Südwesthang, 370 m; Waldrand; 5.8.1980, einige Larven. 

NA 81 Klosterforst/KT, Schwarzacher Tännig, 210 m; sudl. Waldrand; 13.8.1983, zahlreiche Trich- 
ter (einige Larven leg.) (mit Eckhard TRÖGER). 

PV 49 nw. Erlangen, ca. 275 m; "Wanzgrube"; 17.6.1961, 1 d; - Wasserwerk-West; 4.8.1970, zahlrei- 
che Trichter, 2 Larven leg. 

Erlangen, Franzosenweg, ca. 290 m; am Fuß einer Kiefer; 3.8.1974, mf. Trichter (fot.). 
Dechsendorfer Lohe nw. ER, ca. 280 m; Sandgrubenböschung u. lockerer Kiefernwald; 
15.5.1982, mf. Trichter (einige Larven det.). 

PA 62 Aufseß-Tal s. Aufseß, ca. 390 m; Wegböschung nach SW; 12.8.1983, zr. Trichter (1 Lv leg.). 

PA 63 w. Kainach (n. Hollfeld), ca. 420 m; 12.8.1983, 1 Lv det. 

QA 14 Luisenburg s. Wunsiedel, 685 m; a. L., 20.8.1955, 19. 

Weiterer bayerischer Beleg; 

PV 10 ö. Mönchsdeggingen (so. NÖ), ca. 450 m; westl. Wegböschung; 6.8.1984, 2 Trichter (1 Lv leg.: 
2.7.1985 Imago e. 1.). 

Literatur 

FISCHER (1966): Pappenheim (PV 42), 26.5.1947, H. FISCHER. 

[Mynm'h'Oti (Mortcr) bore TJEDER 

Ein Fund von Larven dieser Art im Binnendünengebiet südlich Abensberg /Niederbayern, Anfang 
Mai 1960, von R. REMANE (OHM 1965) läßt auch ein Vorkommen in Mittelfranken möglich erschei- 
nen.) 

Eurolcou nogtiaf. FOURCROY 

NA 90 Schwanberg/KT, 370-400 m, Sudwesthang; Waldrand u. alter Steinbruch; 22.8.1973, mf. 
Trichter: 26.6.1974, 1 cJ e.l.; - 5.8.1980, 1 tote Imago; - 5.8.1980 mf. Trichter: 25.8.1981. 19 e.l. 

PV 64 Burg Stauf n. Thalmässing/Mittelfranken, 530 m; vor berankter Gartenhauswand zr. Trich- 
ter; 6.8.1984, 1 kleine Larve leg.: 30.6.1985, Id e.l. 



NachrBI. bayer. Ent. 4 2(2), 1993 45 

Ascalaphidae 

LiM/o)i/fs coccnjus DENIS et SCHIFFERMÜLLER (= libclliiloidcs auct.) 

und 
Ltbflloidcf kmsiconus LINNAEUS 

Literatur: 

GAUCKLER (1954) hat eine Übersicht über die Vorkommen der beiden Schmetterlingshafte - die rund 
200 Jahre unter dem Gattungsnamen Ascalaphus bekannt waren - in Bayern gegeben. 



Zusammenfassung 

Funddaten von 53 Netzflügler-Arten (Neuropteroidea), die seit 1955 - vor allem zwischen 1978 und 
1987 - in Franken gesammelt (oder beobachtet) wurden, werden mitgeteilt. Der bemerkenswerteste 
Fund dürfte Sisi/m dalii sein, die in jüngerer Zeit anscheinend nur noch in der Umgebung von Köln 
gefunden wurde. 



Literatur 

ACHTELIG, M. 1974: Beschreibung des Mannchens von Mchxmn piulnipus SCHMIEDEKNECHT 
(Braconidae, Hvmenoptera); ein unbekannter Parasit von Rapludm xnnthoftigina SCHUMMEL 
(Raphidioptera). - NachrBI. bayer. Ent. 23, 1-5. 

— 1975: Die Abdomenbasis der Neuropteroidea (Insecta, Holometabola). - Zoomorph. 82, 201-242. 

— - 1981: Kamelhalsfliegen (Insecta, Raphidioptera) aus der Umgebung von Augsburg. - Ber. natur- 

wiss. Ver. Schwaben 85, 30-33. 
ASPÖCK, H. 1962: Bemerkungen über Hcmcwbius luiiid^chiiii TJEDER (Neuropt., Planipennia). - 

NachrBI. bayer. Ent. 11, 49-50. 
ASPÖCK, H. & U. ASPÖCK 1964: Synopsis der Systematik, Ökologie und Biogeographie der Neuro- 

pteren Mitteleuropas im Spiegel der Neuropteren-Fauna von Linz und Oberösterreich, sowie 

Bestimmungs-Schlüssel für die mitteleuropäischen Neuropteren und Beschreibung von Cotiio- 

pteryx lentiae nov. spec. - Naturk. Jb. Stadt Linz 1964, 127-282, Tafeln. 

— 1969: Die Neuropteren Mitteleuropas. Ein Nachtrag zur "Synopsis der Systematik, Ökologie und 
Biogeographie der Neuropteren Mitteleuropas". - Naturk. Jb. Stadt Linz 1969, 17-68, Tafeln. 

ASPÖCK, H., ASPÖCK U. & H, HÖLZEL 1980: Die Neuropteren Europas. 2 Bde., Krefeld (Goecke u. 

Evers). 
ASPÖCK, H., ASPÖCK U. & H. RAUSCH 1974: Bestimmungsschlüssel der Larven der Raphidiopteren 

Mitteleuropas (Insecta, Neuropteroidea). - Zeitschr. Angew. Zool. 61, 45-62. 
BRAUKMANN, U. 1984: Biologischer Beitrag zu einer allgemeinen regionalen Bachtypologie. - Diss. 

Uni. Gleiten, 477 S. 

— 1987: Zoozönologische und saprobiologische Beiträge zu einer allgemeinen regionalen Bachtypo- 
logie. - Arch. Hydrobiol. Beih., Ergebn. Limnol. 26, 1-355. 

BROOKS, S. J. &: P. C. BARNARD 1990: The green lacewings of the world: a generic review (Neuro- 
ptera: Chrysopidae). - Bull. Br. Mus. nat. Hist. (Ent.) 59, 117-286. 

BUCHS, W. 1988: Stamm- und Rindenzoozönosen verschiedener Baumarten des Hartholzauenwaldes 
und ihr Indikatorwert für die Früherkennung von Baumschäden, - Diss. Univ. Bonn, 813 S. 

ENGELHARDT, W: 1951: Faunistisch-ökologische Untersuchungen über Wasserinsekten an den süd- 
lichen Zuflüssen des Ammersees. - Mitt. Münchner Ent. Ges. 41, 1-135. 

FISCHER, H. 1966: Die Tierwelt Schwabens, 16. Teil: Netzflügler (Neuroptera). - Ber. naturf. Ges. 
Augsburg 18, 150-158. 

GAUCKLER, K. 1954: Schmetterlingshafte im östlichen Süddeutschland (Neuroptera - Planipennia - 
Ascalaphidae). - NachrBI. bayer. Ent. 3, 9-13. 

GEPP, J. 1983: Schlüssel zur Freilanddiagnose mitteleuropäischer Chrysopidenlarven (Neuroptera, 
Chrsopidae). - Mitt. naturwiss. Ver. Steiermark 113, 101-132. 

HÖLZEL, H. 1964: Bemerkungen zu Chrysopiden. I. Chrysopn walken ML. (Neuropt., Planipennia). - 



46 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

NachrBl. baver. Ent. 13, 41-43. 
KAISER, E. W. i956: Sintis nigripcs ED. PICT, neu für Bayern CMegal.). - NachrBl. bayer. Ent. 5, 49-50. 

- - 1977: Aeg og larver af 6 Sw//s-arter fra Skandinavien og Finland (Megaloptera, Sialidae). - Flora 

Fauna 83, 65-79. 
KNAUF, W. 1969: Faunistisch-ökologische Untersuchungen an der Wiesent, einem Karstfluß der 

nördlichen Fränkischen Alb, mit besonderer Berücksichtigung der Fließgewässerregionen. - Diss. 

Univ. Erlangen-Nürnberg, 224 S. 
NITSCHE, G. & H. PLACHTER 1987: Atlas der Brutvögel Bayerns 1979-1983. München, 269 S. 
OHM, P. 1965: Zur Kenntnis von Givciis l'oiv TJEDER (Neuroptera, Myrmeleontidae). - NachrBl. bayer. 

Ent. 14, 17-24. 
OHM, P. & R. REMANE 1968: Die Neuropterenfauna Hessens und einiger angrenzender Gebiete. - 

Faun.-ökol. Mitt. 3, 209-228. 
PRÖSE, H. 1988: Wesmnelius mortoni (McLACHLAN), ein für die deutschen Mittelgebirge neuer 

Netzflügler (Planipennia: Hemerobiidae), - Ent. Z. 98, 11-14. 
SCHMID, H. 1968a: Netzflügler aus dem Stadt- und Landkreis Günzburg. - Ber. naturf. Ges. Augsburg 

22, 91-94. 
-- 1968b: Zur Verbreitung von Inocellia cmssiconiis in Deutschland (Raphidides, Inocelliidae). - Ent. 

Z. 78, 265-266. 

- - 1972: Erster Nachweis von Chn/sopa impiiuctata REUTER aus Deutschland (Neuroptera, Planipen- 

nia, Chrysopidae). - Ber. naturf. Ges. Augsburg 27, 87-88. 
SCHMITZ, O. 1992: Beitrag zur Netzflüglerfauna (Insecta; Neuropteroidea) von Köln und Umge- 
bung. - Decheniana - Beihefte 31, 165-180. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Ernst Joachim TRÖGER 
Zoologisches Institut der Universität 
Albertstraße 21a 
D-79104 Freiburg i. Breisgau 



Taxonomie, Verbreitung, Bestandssituation 

und Bestimmungsschlüssel für die deutschen Arten 

der Gattung Smicromyrme Thomson, 1860 

(Hymenoplera, Mutillidae) 
Von Christian Schmid-Egger & Borge Petersen 

Abstract 

Four Smirroim/rme-species are treated, viz., S. rufipes (FABRICIUS), S. saitellaris (LATREILLE), 
S. d(7g;!esf(!»icfl'(RADOSZKOWSKI) and S. Imlcnsit^ (FABRICIUS). New Synonyms are: Smicwim/rme 
subcomata (WESMAEAL, 1852) = Smicnimi/nne scutclhvis (LATREILLE, 1792) and Smkronn/rmc compnc- 
ta INVREA, 1957 = Smicromyrme daghestanicn {RADOSZKOWSKI, 1885). Status of Smicromyrme dnghcsta- 
nica restored to rank of species; not a synonym of S. siil\'omahr, female unkown. S. ilnglicstanicn 
regarded as extinct in Germany, S. halaisis and S. sciilclhiris are threatened in Baden-Württemberg. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 



Einleitung 

Für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland liegen bisher noch keine zusammenfassenden 
Bearbeitungen der Mutillidae (Hymenoptera, Aculeata) vor. Lediglich Teilbereiche wurden von 
verschiedenen Autoren behandelt. So untersuchte WESTRICH (1984) die Fauna von Baden- 
Württemberg und OEHLKE (1974) die der ehemaligen DDR. 

Die bei der Gattung Smicromyiinc bestehenden taxonomischen Probleme konnten jedoch 
von beiden Autoren nicht endgültig geklärt werden. Nur zwei der insgesamt vier im Gebiet 
vorkommenden Arten wurden richtig gedeutet. 

Inzwischen hat sich PETERSEN ( 1 988) in einer ausführlichen Arbeit mit Snnavmijrme THOM- 
SON, 1860, (sens. lat.) beschäftigt und konnte die überwiegende Anzahl der mitteleuropäischen 
Taxa richtigstellen. So kommt nach seinen Ergebnissen neben der häufigsten Art S. rufipes als 
weitere Art S. scutellaris in Deutschland vor. Die immer schon mit Vorbehalt angesehene 'Art' 
S. montana wurde in die beiden Arten S. halcnsif und S. subcomnta aufgetrennt. 

Weiterhin wurden aus Deutschland Smkromyrmc kuchlhorni INVREA, 1963, und Miitllla 
schencki SCHMIEDEKNECHT, 1907, beschrieben, welche jedoch jüngere Synonyme von Siuicivini/r- 
me rufipes und S. Imlensis sind. S. compacin INVREA, 1957, von WESTRICH (1984) für die Fauna 
von Deutschland gemeldet, ist ebenfalls zu streichen, da es sich, wie unten gezeigt, um ein 
jüngeres Synonym von S. daghestanica handelt. 

S. vüiuatn (PALLAS, 1773) wurde von FABRICIUS 1793 aus Halle CHalae saxonum') unter 
dem Namen Mutilla coronain gemeldet. Diese Angabe muß jedoch bezweifelt werden, da die Art 
seitdem nicht mehr in Deutschland aufgefunden wurde. Die Erwähnung der Art für Südeutsch- 
land bei OEHLKE (1974) beruht auf einer Fehlinformation (OEHLKE mündl. Mitt.). Sie muß 
deshalb für die Fauna von Deutschland gestrichen werden. 

Diese seit 1988 bestehende taxonomische Situation ließ jedoch eine Frage offen. Sie betraf die 
Zusammengehörigkeit der Männchen und Weibchen von zwei Arten. Diesen zwei gut zu 
trennenden, sich auf die Männchen beziehenden Taxa steht bisher nur ein beschriebenes Taxon 
bezüglich der Weibchen gegenüber. 

Neues Material aus Süddeutschland ließ die von PETERSEN (1988) vorgeschlagene Kombi- 
nation als nicht korrekt erscheinen. Die vorliegende Arbeit soll nun Argumente für eine neue 
Kombination der Geschlechter und eine Klärung der deutschen Arten der Gattung Smicromiinnc 
bringen. Außerdem wurde ein Bestimmungsschlüssel für alle vier Arten erarbeitet. 



Material und Methoden 

Aus folgenden Museums- und Privatsammlungen konnte Material ausgewertet werden: 

Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Staatliches Museum für Naturkunde Karls- 
ruhe, Zoologische Staatssammlung München, Sammlung D. DOCZKAL, Maisch, R. GAUSS, 
Kirchzarten, M. HAUSER, Darmstadt, K. SCHRAMEYER, Öhringen, K. WEBER, Strullendorf, 
Dr. P. WESTRICH, Tübingen und Dr. K.-H. ZINNERT, Konstanz. Den genannten Herren sowie 
Dr. T. OSTEN (Stuttgart) und E. DILLER (München) sei an dieser Stelle recht herzlich für ihre 
Unterstützung gedankt. 

Quellenangaben ohne Jahreszahl stehen als mündliche oder schriftliche Informationen der 
einzelnen Kollegen. 

Alle aufgeführten Tiere wurden von PETERSEN und SCHMID-EGGER überprüft. 

Die verwendeten Merkmalsbezeichnungen sind die bei den Hymenopteren allgemein gebräuch- 
lichen Begriffe. Mit erstem Tergit wird das erste Abdominaltergit und nicht wie bei OEHLKE 
(1974) das Propodeum bezeichnet. Die Determination der Männchen wird durch die Präpara- 
tion der Genitalien und Öffnung der Mandibeln erleichtert. 

Zu den verwendeten Meßstrecken: OOL (= Oculo-Öcellar-Länge) bezeichnet den Abstand 
der hinteren Ocellen zu den Komplexaugen und POD (= Posterior-Ocellus-Durchmesser) den 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 1-4. 1-2: Linke Mandibel. 1. Smkrotnyrme rufipes 6; 2. Smicromyrme daghestanica 6 . 3-4: Clypeus. 
3. Sinlcnviiynne rufipes S (aus Petersen 1988); 4. Smicromyrme scutellaris ä (aus Petersen 1988). 

längsten Durchmesser eines hinteren Ocellus. 

Der Fühler besteht aus Scapus, Pedicellus und den Flagellomeren. Die Maße der Flagello- 
mere werden auf der Oberseite der Fühler (Blick von dorsal bei nach vorne gestreckten Fühlern) 
gemessen. Die Breite wird dabei an der breitesten Stelle ermittelt, während die Länge die 
mittlere (Durchschnitts-)Länge darstellt (das Flagellomer ist am Ende oft abgeschrägt). 

Angaben zur Gesamtverbreitung stammen überwiegend aus PETERSEN (1988). Allen deut- 
schen Funddaten wird das internationale UTM-Gitterquadrat (aus der Deutschen Generalkarte 
1991) vorangestellt. In Klammern hinter den Fundortangaben wird der Aufbewahrungsort der 
Belegtiere angegeben. Bei Museen ist nur die jeweilige Stadt genannt. Bereits veröffentlichtes 
Material wird ebenfalls mit aufgeführt. Es ist wie folgt gekennzeichnet: P = PETERSEN 1988, 
W = WESTRICH 1984. 



Die Beurteilung der Bestandessituation erfolgt nach den Kriterien der Roten Liste für Baden- 
Württemberg, wie sie bei SCHMID-EGGER & WOLF (1992) ausführlich diskutiert wird. Die 
Einstufung in die Rote Liste wird nur für Baden-Württemberg vorgeschlagen, da für die 
anderen Bundesländer keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1993 



Bestimmungsschlüssel 

SS 

1 Mandibelspitze zweizähnig (Abb. 1). An den Seiten von Sternit 2 jeweils eine Filzfurche. 
Ocellen klein, OOL etwa 4 mal länger als POD. Clypeus siehe Abb 3 

' rufipcs (FABRICIUS) 

- Mandibelspitze dreizähnig (Abb. 2). Seiten von Sternit 2 ohne Filzfurche 2 

2 Ocellen klein, OOL etwa 4 mal länger als POD. Flagellomer 1 so lang wie breit. Thorax 
schwarz; rot sind Tegulae, Scutellum und Metanotum. Clypeus in der Mitte ohne Tuberkeln 
(Abb. 4) scuiclhms (LATREILLE) 

- Ocellen größer, OOL höchstens 2,5 mal länger als POD. Flagellomer 1 1,3 mal länger als 
breit. Clypeus in der Mitte mit Tuberkeln 3 

3 Ocellen mittelgroß, OOL 1,7-2,4 mal länger als POD. Pronotum, Mesoscutum, Axillae und 
Tegulae rot, Scutellum und Metanotum schwarz. Cuspis der Volsella distal zugespitzt (Sicht 
von lateral), mit einem Haarbüschel (Sicht von dorsal) (Abb. 5) 

daghestanka (RADOSZKOWSKl) 

- Ocellen groß, OOL nur 0,75-1,75 mal länger als POD. Thorax vollständig schwarz. Wenn rot, 
dann Färbung wie bei der vorhergehenden Art, außerdem sind Scutellum und Metanotttm 
rot. Cuspis der Volsella distal gerundet (Sicht von lateral), mit zwei Haarbüscheln (Sicht von 
dorsal) (Abb. 6) hakmm (FABRICIUS) 



99 

Das Weibchen von S. dagltcstaiiiai ist unbekannt. 

Häufig werden die Weibchen von Mi/rmosa mit Smicwim/rme verwechselt. Neben dem 
deutlich zweigeteilten Thorax (bei Smkromyrme ohne Trennungsnaht) ist das erste Tergit bei 
den deutschen Arten rotgefärbt, während es bei Snücromi/rmc schwarz ist. 

1 Pygidialfeld bis an die Spitze längsgestreift (Abb. 7) nifipcs (FABRICIUS) 

- Pygidialfeld im unteren Drittel glatt, davor unregelmäßig gerunzelt (Abb. 8) 2 

2 Propodeum an der Oberseite gerundet, Winkel zwischen Thorax und Propodeumrückwand 
stumpf. Tergit 2 mit einer weißen Apikaibinde, die in der Mitte dreieckig nach vorne 
verlängert sein kann. Scutellarschuppe des Propodeums klein, 2-3 mal breiter als lang. 
Flagellomer 1 so lang wie breit scutellaris (LATREILLE) 

- Propodeum an der Oberseite gekantet und steil abfallend, Winkel zwischen Thorax und 
Propodeumrückwand etwa 90". Apikairand von Tergit 2 höchstens mit einer dünnen Haar- 
reihe, in der Mitte mit weißem Fleck. Scutellarschuppe größer, 3-6 mal breiter als lang, 
gewöhnhch schwarz. Flagellomer 1 1,3 mal so lang wie breit hnlcnsis (FABRICIUS) 



Besprechung der Arten 

Um die Benützung der für das Untersuchungsgebiet wichtigen neueren Literatur zu erleichtern, 
wird in Tabelle 1 eine Übersicht über die bisherige Verwendung der Namen gebracht. Über 
weitere Synonyme und die Verwendung der Namen bei INVREA (1964) siehe PETERSEN (1988). 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1993 





Abb. 5-6: Volsella von dorsal (oben) und lateral innen. 5. Sinicwmyrme dngheftanicn 5 (aus Petersen 
1988); 6. Sinicnvin/nm- Imlai^i!^ 6 (aus Petersen 1988). 

Tabelle 1: Synonyme der Gattung Smicnviiyriiie in der faunistischen Literatur von Deutschland: 



gültiger Name 



PETERSEN 1988 



WESTRICH 1984 



OEHLKE 1974 



rufipes 


lufipes 


rufipcs 


scHttihiis 


scuteUaris 6 
subcomata $ 


rufipcs 


daghestanica 6 


subcomata ä 


montana S 
(part.) 


halensis 


halensis 


compacta 3 

montana 

(part.) 



rufipcs 



\ Smicromyrme iiifipes (FABRICUS, 1787) 
Synonym: S. kiwhllwnn INVREA, 1963. 

Gesamtverbreitung: Europa, einschließlich Skandinavien, bis Zentralasien. 
Material: Da von Sinciwi}n/niic rufipcs sehr viel Material vorliegt, wurde auf eine Auflistung der 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 7-8: Pygidialfeld. 7. Sinicroiin/iinc ntfipcf 9; 8. Sinkroinynnc scutcllarif 9 (aus Petersen l'-icSjS) 
genauen Funddaten und der Literatur verzichtet. Die Art ist aus allen Bundesländern bekannt. 

Variation der Männchen: Bei den Männchen von S. ntfipcs wurden bisher mehr als 2(1 Farbva- 
rianten beschrieben. Wie PETERSEN (1988) zeigen konnte, handelte es sich dabei überwiegend 
um andere Arten. Nach dem Autor gibt es zwei relativ konstante Formen, wobei einzelne Tiere 
Zwischenformen ausbilden: 

1. Vollständig schwarze Form mit gelegentlich rötlich gefärbten Tegulae. Diese Form tritt in 
Süddeutschland wesentlich seltener auf als die rot gefärbte Form, wird nach Norden zu aber 
häufiger. 

2. Teilweise rot gefärbte Form; rot sind Pronotum, Mesoscutum, Tegulae, Axillae, Scutellum 
und Metanotum. 

Biologie: Nach übereinstimmenden Beobachtungen lebt die Art als Parasitoid bei bodenbe- 
wohnenden Grabwespen (Sphecidae) verschiedener Gattungen (OEHLKE 1974). 

Sinicnvnyrme rufipcs wird überwiegend in Sandgebieten angetroffen. Daneben gibt es aber 
auch Nachweise aus anderen Habitattypen. Die Art wurde an Lößwänden und Trockenniauern 
in Weinbergen sowie auf Magerrasen gefunden (DOCZKAL, SCHMID-EGGER, WEBER). 

Bestandssituation: Die Art ist weit verbreitet und an den Fundstellen teilweise häufig. Obwohl 
eine Vorliebe für trockenwarme Offenhabitafe, insbesondere Sandgebiete, vorliegt, ist die Art 
derzeit nicht gefährdet. 



2 Smicromyrme sciitellaris (LATREILLE, 1792) 
Synonyme: Miitilla bwmciilaln JURINE, 1807; A4i((/7/(7 ^mbcomata WESMAEL, 1852, syn. n. 
Gesamtverbreitung: Von Spanien über Süd- und Mitteleuropa bis Ungarn. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1993 



Baden-Württemberg: 

LU 90 Grissheim 1 6 10.6.1992 (SCHMID-EGGER); 1(5 5.7.1968 (GAUSS; GAUSS & PERRAU- 
DIN 1970 als sri(fW/(?ns) 

LU 92 Kaiserstuhl Achkarren \6 27.6.1954 (Karlsruhe) 

LU 93 Kaiserstuhl, Kiechhngsbergen, 1 2 12.8.1966 (GAUSS) 

MU02 Kaiserstuhl Ohrberg IS 26.7.1992 (D(3CZKAL) 

MV 61 Ittersbach bei Ettlingen 16 21.7.1991; 16 18.6.1992 (DOCZKAL) 

MV 81 Pforzheim Niefern, 1 9 13.8.1989; 60d 17.6-27.8.1991 Malaisefalle; 1 9 8.7.1991 Malaise- 
ffllle; 19 7.8.1992 Malaisefalle; 1326 3.6.-19.8.1992 Malaisefalle (SCHMID-EGGER) 

MV 92 Mühlacker Enzschlinge 60.5 1.7.-27.8.1991 Malaisefalle; 23<5 13.6.-19.8.1992 Malaisefal- 
le (SCHMID-EGGER) 

MV 93 Ochsenbach, Geigersberg 96 29.6.-7.8.1992 Malaisefalle; 26 16.6.1992 (SCHMID-EG- 
GER) 

NA 40 Böttigheim 16 10.6.1986 (Stuttgart) 

Werbach, 19 31.8.1985 (SCHRAMEYER) 

NU 07 Tübingen Spitzberg 16 3.7.1978; 19 13.8.1978; (WESTRICH) 

NV 47 Krautheim, Leere 19 22.7.1990 (SCHRAMEYER) 

Rheinland-Pfalz: 

MA 07 Niederlahnstein, Koppelstein 4,5 1 .-25.7.1985 Malaisefalle; 1 9 16.8.1984 (SORG; P, SORG 

& WOLF 1991) 
MV 38 Battenberg 2 9 5.7.91 (HAUSER) 

Hessen: 

MA49 Weilburg Nassau 16 1857 (Frankfurt; P) 

MB 42 Dillenburg 1 9 29.8.1942 (WOLF; P) 

MB 82 Marburg 26 23.7.49; 26 1.7.1952 (WOLF; P) 

Bayern: 

NA 43 Sendelbach bei Lehr, Romberg 16 18.8.1939 (Berlin; P) 
PV 58? 19 Nürnberg (Kopenhagen; P) 

Taxonomie: In Süddeutschland stehen den zwei auf Männchen basierenden Taxa scutellaris 
LATREILLE (= binwciilatn JURINE) und daghestnnicn RADOSZKOWSKI (= compacta INVREA) 
nur ein Weibchen- taxon siibcomata WESMAEL gegenüber. 

Die Auswertung zahlreicher neuer Funde zeigt nun, daß die von PETERSEN (1988) vorge- 
schlagene Kombination ilaghestmüca 6 / fubavnnta 9 nicht aufrecht erhalten werden kann. Eine 
Reihe von Argumenten weist vielmehr auf die Zusammengehörigkeit der Taxa scutellaris 6 I siib- 
ccimata 9 hin: 

a) Trotz der intensiven Sammeltätigkeit der letzten Jahre in Süddeutschland (DOCZKAL, 
SCHMID-EGGER, WEBER u.a.) konnten daghestanica-Männchew nicht mehr aufgefunden 
werden. Dagegen wurde scuteUnris und subcomata mehrfach nachgewiesen. Auffällig ist 
auch die insgesamt geringe Stückzahl von daghestanicn in deutschen Sammlungen. Diese 
Tatsachen lassen vermuten, daß die immer schon sehr seltene Art im Untersuchungsgebiet 
inzwischen ausgestorben ist und somit kaum als Partner von subcomata in Frage kommt. 

b) Die Individuen der beiden Taxa scutellaris und sidwmiata weisen in Deutschland eine sehr 
ähnliche Verbreitung auf und konnten an verschiedenen Fundorten gemeinsam gefangen 
werden, so in Niefern, am Spitzberg, im Taubertal und am Koppelstein. 

c) In Niefern fand SCHMID-EGGER bei zwei Gelegenheiten siil'coi/wfiT-Weibchen zusammmen 
mit zahlreichen .•;(i(/t'//«)(s-Männchen in einer Malaisefalle. Die Weibchen könnten sehr wohl 
von Männchen während der Kopulation in die Falle transportiert worden sein. Ein eigen- 



NflchrBl. baver. Ent. 42 (2), 1W3 



ständiges Erreichen des in zwei Meter Höhe angebrachten Fangbehalters ist bei den tlügello- 
sen Tieren sehr unwahrscheinhch. 
d) Die Verbreitung der st-K/W/niis-Männchen und sHbcomAfn-Weibchen außerhalb von Deutsch- 
land spricht inzwischen auch nicht mehr gegen die neu vorgeschlagene Kombination. So 
wurde S. scutellaris in der Tschechoslowakei im Verbreitungsgebiet von subcomatn aufgefun- 
den, in dem das Taxon vorher nicht sicher bekannt war. (unpubliziert). 

Aus den oben aufgeführten Gründen schlagen wir deshalb vor, das sc-»fi'//(?r;s-Mannchen und 
das siibcomatn-Weibchen als conspezifisch zu betrachten. Die Art muß damit Smiavmynnc sciilcUaris 
heißen, während Mutilla subcoiiintn zum jüngeren Synonym der Art wird. Das Taxon Smicromi/nrw 
daghestanicn wird in den Artrang erhoben, womit der ehemalige Status wiederhergestellt ist. 

Variation der Männchen: Alle bisher untersuchten Mannchen aus Deutschland weisen die mi 
Schlüssel beschriebene Rotfärbung auf. Der Mesonotumhinterrand ist nur sehr selten rot ge- 
färbt. Ein Auftreten stärker rot gefärbter Formen ist jedoch nicht ausgeschlossen, da diese im 
Süden des Gesamtverbreitungsgebietes vorkommen (PETERSEN 1988). 

Biologie: Zur Biologie liegen noch keine Beobachtungen vor. S. scutcllanf wurde bisher aus- 
schließlich in trockenwarmen Offenhabitaten angetroffen. Drei der bekannten Fundorte sind 
extensiv bewirtschaftete oder aufgelassene Weinberge (SCHMID-EGGER, WESTRICH), zwei 
weitere Muschelkalkhänge mit Magerrasen {SORG & WOLF 1992, SCHRAMEYER), HAUSER 
fand zwei Weibchen in einer Sandgrube in der unmittelbaren Umgebung von Magerrasen. Die 
Überschneidung in der Habita twahl mit S. iKfipcs ist gering. Diese scheint ebene sandige Biotope 
zu bevorzugen, während sie in Magerrasen und auf Trockenhängen nur vereinzelt auftritt. 

Bestandssituation: S. scutcUaris ist in Süddeutschland weit verbreitet, besiedelt jedoch fast nur 
trockenwarme Offenhabitate in Hanglage. Sie ist in Baden-Württemberg durch die zunehmende 
Zerstörung ihrer Habitate als gefährdet zu betrachten und sollte in die Kategorie 3 der Roten 
Liste aufgenommen werden. 



3 Smicromijniie äagliestaiiica (RADOSZKOWSKI, 1885), stat. rest. 
Synonym: Mutilln compactn INVREA, 1957, syn. n. 
Gesamtverbreitung: Von Spanien durch Mittel- und Sudeuropa bis Kasachstan. 

Material: 

Baden-Württemberg: 

LU 93 Kaiserstuhl, Sasbach M 8.1924 (Karlsruhe; P; W als inoutann) 
MU 02 Kaiserstuhl, Badberg lc5 12.8.1935 (Berlin; P) 

Hessen: 1 6 Nassau, ohne Fundort (Frankfurt) (P). 

Bayern: 16 Bamberg (München). 

Taxonomie: PETERSEN (1988:168) betrachtete S. daghestanicn als jüngeres Synonym von 
S, sidKomata. Wie oben gezeigt, ist das "Männchentaxon" scutellaris der richtige Partner zum 
"Weibchentaxon" subcomata, wobei die Art scutellaris heißen muß. Dadurch wird der Artstatus 
von daghestauica wiederhergestellt. 

Als Folge davon wird Mutilla compacta ein jüngeres Synonym von S. daghestanica und nicht 
von S. subcomata (wie in PETERSEN 1988) 

Das Weibchen von S. dagliesta}iica ist unbekannt. 



54 



NflchrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 



Variation der Männchen: Die normalerweise auftretende Färbungsvariante wird im Sclilüssel 
beschrieben. Bei einzelnen Tieren kann der Thorax gelegentlich eine stärker oder schwächer 
ausgedehnte Rotfärbung besitzen. Im Gegensatz zu rot gefärbten Formen von S. halensis sind 
Scutellum und Metanotum bei deutschen Exemplaren jedoch immer schwarz, was S. daghesta- 
nica sicher von S. halensis unterscheidet. 

Biologie: Zur Biologie liegen keine Beobachtungen vor. Das einzige bekannte Habitat am Kaiser- 
stuhl, der Badberg, ist ein Halbtrockenrasen. 

Bestandssituation: Obwohl in den letzten Jahren sehr intensiv gesammelt wurde, konnte 
S. iinghestniiiai nicht mehr aufgefunden werden. Da der letzte Fund aus dem Jahr 1935 stammt, 
gilt die Art als ausgestorben und muß auf der Roten Liste von Baden-Württemberg und der BRD 
mit eingestuft werden. 



4 Smicromyrme halensis (FABRICIUS, 1787) 
Synonyme: Mutilla monUma PANZER, 180h; MiiHUa schcncki SCHMIEDEKNECHT, 1907. 
Gesamtverbreilung: Von Frankreich über Mitteleuropa bis Kasachstan. 

Material: 

Baden-Württemberg: 

LU 90 Grissheim \6 27.7.1989 (SCHMID-EGGER) 

LU 92 Kaisersti.ihl, Achkarren 16 7.7.1958 (GAUSS; W als cowpactn) 

LU 93 Kaiserstuhl, Kiechlingsbergen \S 12.8.1956 (GAUSS; W als compncta) 

Sasbach 1 c? 1 9 15.8.1924 (Karlsruhe; P; W als coiupacta) 
MT 89 Neuhausen/Hegau 2<5 16.8.1989 (ZINNERT) 
MU 02 Kaiserstuhl 1 ? 1.6.1937 (Berlin, P); 1(5 24.7.1955 (PREULl P; W als compacta) 

Badberg \6 24.7.1989 (DOCZKAL); 19 1.-3.6.1937 (Berlin) 

Oberbergen 1<5 19 28.6.1967 (GAUSS; W als monhma); 19 21.7.1970 (GAUSS; W als 

nunitana) 

Ohrberg 4(5 26.7.92 (DOCZKAL) 

Vogtsburg 1(5 2.9.1977 (WESTRICH, P; W als monSana) 
MU 15 Lahr 3.-15.8.1958 (München) 
MV 92 Mühlacker, Enzschlinge 1.5 3.8.1991 (SCHMID-EGGER) 

Bayern: 

NA 03 Aschaffenburg 19 21.9.1934 (Stuttgart, P) 

*NA61 Würzburg 16 25.8.1932 (Berlin; P); 19 (München; P) 

PA 23 Ebelsbach, NSG Ebelsberg \6 1.8.1990 (WEBER) 

PA 32 Bamberg 1 c5 (München) 

PU 42 Schambach bei Treuchtlingen li 20.7.1950 (Linz; P) 

PU 62 Steinebach am Wörthsee 1 ä 8.1949 (München) 

PV 72 Mittelfranken, Kipfenberg lc5 9.8.1953 (Frankfurt) 

TP 08 Rosenheim 1 9 (München, P) 

UP 98 Hauzenberg/Bayer. Wald 550m 1(5 26.8.1947 (München; P) 

Hessen: 

*MA49 Weilburg 1 <5 (Frankfurt; P) 



rotgefärbte Männchenformen. 



NachrBI. baver. Ent. 42 (2), 1993 



Rheinland-Pfalz: 

LA 81 Kirn 1 6 (Bonn, P) 

Thüringen: 

26 ohne Fundort, Thüringen (Berlin; Wien; P) 
PB 97 Freyburg a.M. Rödel-Plateau, 1 9 6.8.50 (Eberswalde; P) (bei OEHLKE 1974 als moiitmm) 

Sachsen-Anhalt: 

Schönau bei Leipzig 1 9 20.9.31, (Eberswalde; P) (bei OEHLKE 1974 als moiüniw) 

Zwei weitere bei OEHLKE (1974) aufgeführte ' imvihvui' -Männchen und eni Weibchen konnten 
nicht überprüft werden, gehören aber höchstwahrscheinlich ebenfalls zu luüciisis. 

Variation: Die Männchen treten in Mitteleuropa in zwei getrennten Farbvarianten auf: 

1. Vollständig schwarze Tiere mit Ausnahme leicht braun gefärbter Mandibeln und manchmal 
brauner Tegulae. 

2. Stärker rot gefärbte Formen. Rot snid Pronotum, Mesoscutum, Axillae, Scutellum, Metano- 
tum, Tegulae und manchmal oberer Teil der Mesopleuren. 

In Deutschland überwiegt die schwarze Form, Zwischenformen scheinen nicht aufzutreten. Beide 
Varianten unterscheiden sich geringfügig auch in der Größe der Ocellen, werden aber als 
conspezifisch betrachtet (PETERSEN 1988). 

Biologie: Bisher liegen einzelne Meldungen von Zuchten aus Larven des Blattkäfers Clytm 
qundnpuiictata vor, der parasitisch in Ameisennestern lebt (PETERSEN 1988). In einem Fall 
(Würzburg) war die Anieisenart mit Formica t^nuguincn angegeben. 

Imaginalhabitate sind nur aus Baden-Württemberg und Bayern bekannt. Hier wurden die 
Tiere in verschiedenen trockenwarmen Offenhabitaten wie extensiv genutzen Weinbergen, 
Kiesgruben, Magerrasen oder in der Trockenaue des Oberrheingrabens gefunden. Nachweise aus 
Sandgebieten stehen noch aus. DOCZKAL konnte 4 Männchen auf Umbelliferen während der 
Nachmittagstunden erbeuten. 

Bestandssituation: Die Art scheint in Süddeutschland weit verbreitet zu sein, wird aber relativ 
selten gefunden. Nach bisherigem Kenntnisstand ist sie in Baden-Württemberg durch ihre 
Bindung an trockenwarme Offenhabitate gefährdet. Es wird vorgeschlagen, die Art in die 
Kategorie 3 der Roten Liste einzustufen, da die Habitate stark durch Sukzession und mensch- 
liche Eingriffe bedroht sind. In der Roten Liste von Bayern (WICKL 1992, als montnim) wird die 
Art in die Gefährdungsstvife (ausgestorben oder verschollen) eingestuft. Diese Einschätzung 
muß korrigiert werden, da ein Neufund aus diesem Bundesland vorliegt. 



Zusammenfassung 

Der Artikel behandelt vier S)»icm;/ii/n)ic-Arten: S. nifipes (FABRICIUS), S. fciitcUnns (LATREIL- 
LE), S. dngheshviicn (RADOSZKOWSKl) und S. halensis (FABRICIUS). Neue Synonyme sind: 
Smicnvm/nnt' subcomatn (WESMAEAL, 1852) = Smicromyrme scutellaris (LATREILLE, 1792) and 
Smicromyrme compacta INVREA, 1957 = Smicwmyrme daghestanica (RADOSZKOWSKl, 1885). 
Smicromyrme daghestanica wird wieder in den Artrang erhoben; es ist kein Synonym von 
S. suhcomata. Das zugehörige Weibchen ist unbekannt. S. daghestanica gilt in Deutschland als 
ausgestorben, S. halensis und S. sciitclliins sind in Baden-Württemberg gefährdet. 



56 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

Literatur 

FABRICIUS, J. C. 1793: Entomologia systematica emendata et aucta etc., Mutilla p. 366-373. Hafniae. 
GAUSS, R. & W. PERRAUDIN 1970: Neufunde, Nachträge und Berichtigungen zur Hauttlüglerfauna 

im badischen Gebiet. - Mitt. bad. Landesver. Naturkde. Naturschutz, N. F. 10, 355-563. 
INVREA, F. 1964: Mutillidae - Myrmosidae. Fauna d'Italia 5, 1-312. 
OEHLKE, J. 1974: Beiträge zur Insektenfauna der DDR: Hymenoptera - Scolioidea. - Beitr. Ent. 24, 

279-300. 
PETERSEN, B. 1988: The Palearctic MutilMdae of I.C. Fabricius and some related material (Insecta, 

Hymenoptera, Aculeata) - Steenstn.ipia 14, 129-224. 
SCHMID-EGGER, C. & H. WOLF 1992: Die Wegwespen (Hymenoptera, Pompilidae) von Baden- 
Württemberg. - Veröff. Natursch. Landschaftspfl. Bad.-Württ. 67, 267-370. 
SORG, M. & H. WOLF 1991: Zur Hymenopterenfauna des NSG 'Koppelstein' bei Niederlahnstein. - 

Beitr. Landesptlege Rheinland-Pfalz 14, 167-200. 
WESTRICH P. 1984: Verbreitung und Bestandessituation der Keulen-Dolch- und Rollwespen sowie 

Trugameisen (Hymenoptera Aculeata, 'Scolioidea'.) in Baden-Württemberg. - Veröff. Natursch. 

Landschaftspfl. Bad.-Württ. 57/58, 203-217. 
WICKL, K.-H. 1992: Rote Liste gefährdeter Keulen-, Dolch-, Rollwespen und Trugameisen (Scolioidea) 

Bayerns. - Schriftenr. Bayer. Landesamt Umweltsch. 111. 



Anschriften der Verfasser: 

Christian SCHMID-EGGER, Waldstr. 4, D-76133 Karlsruhe 

Dr. Borge PETERSEN, Zoologisk Museum, Universitetsparken 15, DK-2100 Kobenhavn, Dänemark 



Morphologische Besonderheiten 
einiger einheimischer Zikadenarten 

(Auchenorrhyncha: Delphacidae, Cicadellidae) 

Von Michael Carl und Klaus Schönitzer 

Abstract 



Morphological peculiarities of some leaflioppers collected in the ERG are discussed. Genital variability 
of Stinvim bicannatn as well as of Dikraneura variata and Doratura stylnta is presented. Abnormal 
morphology of male and female genitalia of S. bkarinata specimen may be caused by Strepsiptera 
parasitoids. An extraordinary larval morphology of S. bkannnta is presented. An individual with sex- 
mosaic inArthaldeus pascuellus is described, no external or internal parasite was noticed. This specimen 
is supposed to be an intersex. 



Einleitung 

Unter mehreren tausend im Laufe zweier Vegetationsperioden in der BRD gesammelten Zika- 
den fanden sich einige Exemplare mit bemerkenswerten morphologischen Besonderheiten. 



NaehrBl. baver. Ent. 42 (2), l'J43 



Diese beziehen sich auf die Genital- und Larvalmorphologie und sind sowohl fiir die Determi- 
nierung der Arten als auch für die Beantwortung der Frage nach morphologischen Auswirkungen 
einer Parasitierung und Fehlsteuenrng der Genregulation von Interesse. 

Präparationsmethode für die rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen: 
Aufbewahrung in 75% Ethanol 
Überführung für 24 h in 100% Ethanol 
Überführung für 24 h in 100% Aceton 
Critical-Point-Trocknung (CO,, 1-2 h) 
Goldbedampfung 180 sec bei 2,5 kV 

Im Text benutzte Abkürzungen: 

ZSM = Zoologische Staatssammlung München 
PSA = Privatsammlung des Erstautors 



Arten 
Delphacidae 

Stiroma biainmita (HERRICH-SCHÄFFER, 1835) 

Genitalmorphologie 

Aus dem Erzgebirge (Birkenbruch bei Schönfeld-Wiesa, 11.6.1^2, PSA) liegen 6S 6 6 und 
98 9 9 vor. OSSIANNILSSON (1978) veröffentlichte Abbildungen zur S Genitalmorphologie, 
ohne auch nur annähernd ihr Variationsspektrum zu erfassen. 

Abbildung 1 zeigt die Variationsbreite des Aedoeagus der Individuen vom o.g. Fundort. Zu 
beachten sind die veränderliche Form der Basis sowie die unterschiedliche Anzahl und Stellung 
der Dorsal- und Apicalzähnchen. Abbildung 2a wurde nach OSSIANNILSSON (1978) umge- 
zeichnet und bezieht sich vermutlich auf ein Individuum aus Skandinavien. Zu beachten sind 
die vergleichsweise schlankere Form und abgerundete Spitze des Aedoeagus. Die Abbildung 2b 
weist auf die morphologische Variabilität des linken Stylus der Individuen aus dem Erzgebirge 
hin. Auch Individuen von anderen Fundorten (Hamburg und Kärnten, ZSM) zeigten eine 
ähnUche Variabilität der Genitalmorphologie. 

Zwei Weibchen besitzen einen verkürzten und deformierten Ovipositor (Abbildung 3). 
Man kann von einer Parasitierung durch Elciichus sp. (KINZELBACH 1971) ausgehen, da 
Strepsipteren nach KATHIRITHAMBY (1974, 1976) bei den Gattungen laveselln und ErniiitiiHns 
ähnliche Mißbildungen des 9 Legeapparates verursachen. 

Eines der 6 ist stylopisiert, es besitzt veränderte äußere Geschlechtsmerkmale (Abbil- 
dung 4). Ein Aedoeagus ist nicht vorhanden, auch die Styli (Parameren) fehlen vollständig. Das 
Analrohr (10. und 11. Segment) weist stark verkürzte ventrale Fortsätze auf, und der Pygophor 
(9. Abdominalsegment = Pygofer) ist gegenüber dem Normalfall deutlich verkleinert. Abgese- 
hen von dem ähnlich wie bei reifen 9 9 aufgetriebenen Abdomen sind keine äußeren weibli- 
chen Geschlechtsmerkmale erkennbar. 

Larvalmorphologie 

Beschreibungen von S(/roi)i(7-Larven liegen vor von ANUFRIEV (1987) (Stiivnm leuciisis EMEL- 
JANOV) und VILBASTE (1968) {Bestimmungsschlüssel). Die morphologischen Merkmale der 
vorliegenden Larve stimmen mit denen der oben genannten Beschreibungen überein, allerdings 
weist das Individuum den seltenen Fall von nur einer Rezeptorgrube (im Normalfall 2) im 
lateralen Bereich des 4. Abdominaltergites auf. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 1: Variationsspektrum des Aedoeagus (lateral) von Stiroina bunriiinta; Langenangaben in mm. 




Abb. 2: a: Aedoeagus von Stiroma bicnrimitn (nach Ossiannilsson 1978, umgezeichnet); b: Variations- 
spektrum des hnken Stylus von S. bicnrinaUr, c: Aedoeagus (ventral) von Diknmcnra varmta; Langen- 
angaben in mm. 



Cicadellidae 



Diknmeura varmta HARDY, 1850 



1<?, 2$ 9 (11.7.1992) sowie 1 9 (18.9.1992) liegen aus Pflaumloch (Baden Württemberg) von einer 
Streuobstwiese vor (PSA). Die Aedoeagusabbildung von ventral bei OSSIANNILSSON (1981) 
differiert deuüich in der Ausbildung der basalen Aufweitung, die bei dem vorliegenden S 
deutlich bauchiger (siehe Pfeile in Abbildung 2c) ausfällt. Die lateralen Abbildungen von della 
GIUSTINA (1989) und KNIGHT (1968) weisen ebenfalls auf die hohe Variabilität der Aedoea- 
gusmorphologie dieser Art hin. 

Doratnra iti/lata (BOHEMAN, 1847) 



23 und 29 (18.6.1992) wurden auf einer Streuobstwiese in Haina (Thüringen) gefangen (PSA). 



NachrBl. haver. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 3-4. 3: 9 Abdomen (ventral) von Stinvm bicarmata mit deformiertem Ovipositor; Länge des 
Maßstriches 500 pm. - 4: Abdomen des stylopisierten 6 Individuums von Stiroma hicarinata; Länge des 
Maßstriches 100 pm. 

DWORAKOWSKA (1968), OSSIANNILSSON (1983) und WAGNER (1939) berichten überein- 
stimmend, daß der Aedoeagus von lateral betrachtet am ventralen aufgetriebenen Teil mit 
zahlreichen Dörnchen bzw. Zähnchen besetzt sei. DWORAKOWSKA (1968) weist auf ein 
Exemplar aus England hin, welches keine derartigen Dörnchen besitzt, aber dennoch von ihr zu 
dieser Art gerechnet wird. Das vorliegende Exemplar aus Haina zeigt unter der Lupe ebenfalls 
keine Bedornung, erst nach Präparation auf einem Objektträger bei 300facher Vergrößerung im 
Phasenkontrast sind 8 Dörnchen zu erkennen. 

Artlmldciif pasciwUiis (FALLEN, 1826) 

Mißgebildete äußere morphologische Strukturen werden bei Zikaden häufig durch parasitie- 
rende Drynidae (Hymenoptera), Pipunculidae (Diptera) oder Strepsiptera verursacht (KINZEL- 
BACH 1971, MÜLLER 1960, STRÜMPEL 1983). 

Bei mehrjährigen Aufsammlungen im Uferbereich der Murn (Wasserburg, Oberbayern) 
wurden insgesamt 1705 Individuen gefangen. Davon waren einige Individuen von Drynidae- 
Larven befallen. Diese Tiere zeigten keine Veränderungen der äußeren Morphologie. Ein wei- 
teres Individuum (29.8.1990, PSA) wies auffällige Mißbildungen des Abdomens (äußere Geni- 
talien sowie Abdominalsternite 7 und 9) auf, die im folgenden beschrieben werden (Abbildun- 
gen 5, 6). Abbildung 7 zeigt zum Vergleich den regulären Bau des 6 , Abbildung 8 den regulären 
Bau des 9 Abdomens. 



Entscheidend für die Identifizierung und Benennung der Strukturen war deren Morphologie, 
paarige oder unpaare Anlage sowie das Kriterium der Lage. Das 7. Abdominalsternit besitzt 
einen Einschnitt caudal in der Mitte, welcher dem Einschnitt im 7. Abdominalsternit bei 
regulären 9 9 ähnelt (Abb. 5, 8). Das 8. oder 9. Abdominalsternit fehlt. Das vorhandene Sternit 
(in Abb.5 als 9. Abdominalsternit bezeichnet) trägt sowohl rudimentäre 1. Valvulae als auch 
rudimentäre Subgenitalplatten. Die nur als kurze Lappen erkennbaren i Subgenitalplatten sind 
somit numerisch auf dem falschen "8." Segment (Abb. 5 und 7) exprimiert. Die 9 1. Valvulae 
sind unstrukturiert lappenförmig, ihre Enden nach innen vorne umgeschlagen. Darunter liegen 
die 2. Valvulae (Abb. 5). Unterhalb des darauf folgenden Aedoeagus liegen lateral die sich 
kreuzenden 3. Valvulae, die normalerweise zusammen mit den ebenfalls paarig vorhandenen 
1. und 2. Valvulae den Ovipositor bilden, im vorliegenden Fall aber nicht miteinander in 
Kontakt stehen (Abb. 6). Bemerkenswert ist, daß nur der linke i Stylus vorhanden ist. Er liegt 



NachrBl. baver. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 5-6: Intersex von Arflinldeiis pnsaiiiluf. 5. Abdomen (ventral). 6. Abdomen (ventrocaudal). 
Abkürzungen: ad Aedoeagus; pp Pygophor-Fortsatz; sg Subgenitalplatte; sl Stylus; st Abdominalster- 
nit; V Valvulae. 



direkt neben dem Aedoeagus zwischen den 2. und 3. Valvulae. Unter den 3. Valvulae kreuzen 
sich normal ausgebildete Pygophor-Fortsätze (Abb. 6), von denen der Rechte abgebrochen ist. 

Es liegt ein Gynander oder Intersex mit einem Mosaik aus weiblichen und männlichen äußeren 
Geschlechtsmerkmalen vor. Den zahlreichen Veröffentlichungen über morphologische Verän- 
derungen durch Parasitierung bei Zikaden stehen nur wenige Arbeiten über die Ausbildung 
von Zwittern gegenüber (DE-LONG 1918, KATHIRITHAMBY 1974, 1976, 1979). Dies liegt wohl 
daran, daß bei Zikaden die morphologischen Veränderungen beider Geschlechter durch Para- 
sitierung ungleich häufiger sind als das Auftreten von Gynandromorphismus beziehungsweise 
Intersexualität. Nach KATHIRITHAMBY (1989) ist kein Fall bekannt, bei dem eine durch 
Strepsiptera parasitierte (stylopisierte) Zikade ein Mosaik an männlichen und weiblichen äuße- 
ren Geschlechtsmerkmalen ausgebildet hätte. Andererseits geht er in seiner Arbeit von 1979 von 
einer Parasitierung durch Drynidae bei Euptetyx urticae (F.) aus und bringt diese in Zusammen- 
hang mit einem Mosaik an männlichen und weiblichen äußeren Geschlechtsmerkmalen. Im 
vorliegenden Fall konnte weder eine Parasitierung durch Strepsiptera oder Drynidae noch 
durch andere bekannte Parasiten nachgewiesen werden. 

KATHIRITHAMBY (1974) bezeichnet das von ihm untersuchte Exemplar von A. pnsaielhis 
als Intersex, ohne dies zu begründen, auch DE-LONG (1918) bezeichnet das von ihm beschrie- 
bene Exemplar von Chtorotettix sp. ohne Begründung als Gynander. Eine Begründung wäre 
notwendig, da es sich bei Gynandromorphismus um ein Mosaik aus d und 9 Zellen und bei 
Intersexualität um eine Fehlsteuerung der Genregulation bei genetisch identischen Zellen han- 
delt. Bemerkenswert ist, daß im vorliegenden Fall die genetische Information für die Struktur 
des 9 7. Abdominalsternites (Abb. 8) im 7. Abdominalsternit des vorliegenden Zwitters expri- 
miert ist (Abb. 5). Weiterhin ist bemerkenswert, daß das 8. oder 9. Abdominalsternit verloren- 
gegangen ist und die genetische Information (Ausbildung der 1. Valvulae oder der Subgenital- 
platten) zusammen in einem Sternit exprimiert wird. Dieses Sternit zeigt also zugleich weibliche 
als auch männliche Strukturen. Welche der beiden Möglichkeiten (8. oder 9. Sternit verlorenge- 
gangen) tatsächlich vorliegt, läßt sich anhand der vorliegenden Daten nicht entscheiden. Die 
Tergite dagegen liegen in regulärer Reihenfolge und Ausbildung vor. 

Dieser Befund läßt auf eine Fehlsteuerung der Genregulation und damit auf einen Intersex 
schließen, da die Ausbildung der 6 und 9 Strukturen hier offensichtlich nicht von der Anzahl 
der Segmente abhängt, sondern an einem Abdominalsegment exprimiert werden. 

Man kann festhalten, daß bei dem vorliegenden Intersex die Expression der männlichen 



NachrBl. hayer. Ent. 42 (2), 1993 




Abb. 7-8: Artimhieii!' jotsckW/hs. 7. o Abdomen (ventral). 8. V Abdomen (ventral). Abkur/.ungen; 
t Abdominaltergit; sonst wie in Abb. 5. 

Erbinformation leicht überwiegt, da die männlichen Strukturen insgesamt klarer und vollstän- 
diger ausgeprägt sind. 



Zusammenfassung 

Morphologische Besonderheiten emiger Individuen von vier in der BRD gefangenen Zikaden- 
arten werden diskutiert. Das Variationsspektrum der Aedoeagusmorphologie von Stironui bicn- 
riimln wird vorgestellt, auf Mißbildungen des 9 Legeapparates hingewiesen und eine Parasitie- 
rung durch Elatdnis sp. vermutet. Besonderheiten eines stylopisierten 6 sowie die außerge- 
wöhnliche Larvalmorphologie eines Individuums werden aufgezeigt. 

Ein Exemplar von Dikrancura imriatn weist eine bemerkenswerte Aedoeagusmorphologie 
auf. 

Von Doratura i^tylntn wird ein Exemplar mit stark reduzierter Bedornung des Aedoeagus 
bekanntgegeben. 

Der äußerst seltene Fall eines Zwitter-Exemplares von Arthahieus fjascuellus wird diskutiert 
und die morphologischen Besonderheiten beschrieben. Aufgrund der Tatsache, daß ein Abdo- 
minalsternit verlorengegangen ist und ein Abdominalsternit sowohl männliche als auch weib- 
liche Strukturen besitzt, wird von einer Fehlsteuerung der Genregulation ausgegangen und 
damit auf ein Intersex-Exemplar geschlossen. Eine Parasitierung dieses Individuums konnte 
nicht nachgewiesen werden. 



Literatur 



ANUFRIEV, G. A. 1987: Homopterological Reports IV-V. - Reichenbachia 25(13), 59-63. 
DELLA GIUSTINA, W. 1989: Homopteres Cicadellidae. - Faune de France 73(3), 1-350. 
DE-LONG, D. M. 1918: The occurance of probable gynandromorph in the Homoptera. - Ohio J. Sei. 18, 
226-227. 



62 NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 

DWORAKOWSKA, I. 1968; Contrihutions to the Knowledge of Polish Species of the Genus Dornturn J. 

Shlb.. - Annales Zoologie! 25(7), 381-401. 
OSSIANNILSSON, F. 1978-83: The Auchenorrhyncha of Fennoscandia and Denmark. - Fauna ent. 

Scandinavica 7(1-3). 
KATHIRITHAMBY, J. 1974: Genital abnormalities in adult Cicadellidae. - Ent. month. Mag. 110, 

193-201. 

- - 1976: Further abnormalities found in the externa! genitalia of Eupiteri/x urticnc (F.). - Ent. month. 

Mag. 112, 77-82. 
-- 1979: The occurence of sex-mosaics in parasitized Eupteryx urticae (F.). - Ent. month. Mag. 114, 
147-148. 

- - 1989: Review of the Order Strepsiptera. - Sys. Ent. 14, 41-92. 

KINZELBACH, R. 1971: Strepsiptera (Fächerflügler). - Handbuch der Zoologie 4(2,2/24), 1-68. 
KNIGHT, W. J. 1968: A revision of the holarctic genus Dikraneurn. - Bull. British Mus. ent. 21(3), 1-201. 
MÜLLER, H. J. 1960: Über morphologische Folgen der Parasitierung von Eiisa'/is-Männchen mit 

Dryniden-Larven. - Z. Morph. Ökol. Tiere 49, 32-46. 
STRUMPFE, H. 1983: Handbuch der Zoologie, Homoptera 28, 
VILBASTE, J. 1968: Preliminary key for the identification of nymphs of North European Homoptera 

Cicadina. 1. Delphacidae. - Ann. ent. Fenn. 34(2), 65-74. 
WAGNER, W. 1939: Die Zikaden des Mainzer Beckens. - Jahrb. Nass. Ver. Naturk. 86, 77-212. 

Anschriften der Verfasser: 

Dr. Michael CARL, Gollenbergstr. 12, D-8229'* Turkenfeld 

Dr. Klaus SCHÖNITZER, Zoologisches Institut der Universität 
Luisenstr. 14, D-80333 München 



Klärung des Status von Spilarctia tschitaensis Daniel, 1953, 
einer als Arctiide beschriebenen Noctuide. 

(Lepidoplera, Arctiidae, Noctuidae) 
Von Josef J. de Freina 



The species Spilnrclin tschitnensis DANIEL, 1953, is transferred from the family of Arctiidae to the 
faniily Noctuidae and placed in the synonymy of Isochhrii \;rHmi (ALPHERAKY, 1892). 



DANIEL beschrieb 1953 nach einem ä aus Transbaikalien, Tschita, die Art Spilarctia tschitaensis. 

THOMAS (1990:45) erkannte in seiner revidierenden Arbeit über die Arctiiden-Gattung 
Lemyra WALKER, 1856, die falsche systematische Stellung von tschitnensis DANIEL, 1953, und 
bemerkt hierzu: "Spilarctia tschitaensis ist eine Noctuide." 

Tatsächlich weisen morphologische Merkmale wie etwa der Fühlerbau den bei DANIEL 
(Tafel VII, Fig. 1 1 ) abgebildeten und im Museum WITT, München, befindlichen Holotypus als eine 
Noctuide der Subfamilie Noctuinae aus. 



NachrBl. hayer. Ent. 42 (2), 1W3 63 

Der von Daniel 1953 fehlinterpretierte Holotvpus ist allerdings kein Vertreter einer bis dahin 
unbekannten Art. Vielmehr handelt es sich eindeutig um ein .5 -Exemplar von hochlorn x''""" 
(ALPHERAKY, 1892): 

Spilarctia tschitaensis (DANIEL, 1953) = Isoclihra grwni (ALPHERAKY, 1892) comb.nov. et 

syn.nov. (jüngeres objektives Synonym). 



Danksagung 

Herrn G. BEHOUNEK, Deisenhoten danke ich für wertvolle Literaturhinweise. 

Literatur 

ALPHERAKY, S. 1892: Hör. See. ent. Ross. 26, 448. 

DANIEL, F. 1953: Neue Heteroceren-Arten und -Formen. - Mitt. Münch, Ent. Ges. 43, 252-251. 

PCX)LE, R. W. 1988: Lepidopterorum Catalogus (New Series) Fase. 118, Noctuidae, part 1 und 2, • Brill. 

Flora & Fauna Publications, Leiden, New York, Kopenhagen, Köln. 
THOMAS, W. 1990: Die Gattung Lcim/ni (Lepidoptera, Arctiidae). - Nachr. entomol, Ver. .Apollo 

Frankfurt, Suppl. 9, 1-83. 

Anschrift des Verfassers: 

Josef J, de FREINA, Eduard Schmid-Str, 10, D-81541 München 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Aufruf an alle Mitglieder: 
Die Münchner Entomologische Gesellschaft sucht ein Logo (Markenzeichen) 

In einer Zeit der Informationsflut ist es für viele Institutionen, Behörden und Firmen wichtig 
geworden, sich durch optische Signale aus der Masse herauszuheben, erkennbar zu bleiben 
oder bekannt zu werden. Diesen Zweck erreicht man besonders gut mittels eines Markenzei- 
chens, auf neudeutsch auch "Logo" genannt. 

Um den Bekannfheitsgrad und die Erkennbarkeit der Gesellschaft zu fördern, hat die 
ordentliche Mitgliederversammlung am 1. März 1993 beschlossen, alle Mitglieder zu einem 
Ideenwettbewerb aufzufordern mit dem Ziel, für sämtliche schriftUchen Äußerungen (Zeit- 
schriften, Briefkopf, Ankündigungen usw.) der Münchner Entomologischen Gesellschaft ein 
Logo zu entwerfen. 

An alle Mitgheder ergeht daher der Aufruf: 

Beiteiligen Sie sich an dem Ideenwettbewerb und entwerfen Sie ein Logo für die MEG. 

Folgende Bedingungen sind zu berücksichtigen: 

1. Jeder Einsender ist völlig frei in der Gestaltung seines Entwurfes für das Logo, ein thema- 
tischer Bezug zu den Zielen der Gesellschaft sollte allerdings erkennbar sein. 

2. Für jeden Bestandteil des Logo muß das Urheberrecht beim Einsender liegen. Es ist also 
nicht möglich, Abbildungen und Zeichnungen Dritter ohne deren Genehmigung für das 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (2), 1993 



Logo zu verwenden. Der Einsender, dessen Logo den Ideenwettbewerb gewinnt, tritt das 
Urheberrecht für das Logo an die Münchner Entomologische Gesellschaft ab. 
Da die Druckkosten für ein farbiges Logo die finanziellen MögUchkeiten der Gesellschaft 
übersteigen, wird um Schwarzweiß-Zeichnungen gebeten, die auch Graustufen enthalten 
können. Die Originalzeichnung ist auf weißem Papier im Format DIN A6 ("Postkarte) bis 
DIN A4 (Schreibmaschinenseite) einzureichen. 

Einsendeschluß ist der 31.12.1993. Aus den eingesandten Entwürfen wählt der Ausschuß 
der Gesellschaft die fünf besten Vorschläge aus. Diese werden der ordentlichen Mitglieder- 
versammlung 1994 zur Abstimmung vorgelegt. 

Der Gewinner des Ideenwettbewerbes wird in dem ersten Nachrichtenblatt, welches sein 
Logo im Titel trägt, vorgestellt und seine Leistung gewürdigt. 

Alle Einsendungen, Kommentare und Anfragen bezüglich des Ideenwettbewerbes sind zu 
richten an: Michael Carl, Gollenbergstr. 12, D-82299 Türkenfeld, Tel.: 08193/6651. 



Vorankündigung 

Die Österreichische Entomologische Gesellschaft (ÖEG) veranstaltet am 23.10.1993 ein Fach- 
gespräch am Institut für Zoologie der Universität Innsbruck zum Thema "Paradoxe Verbrei- 
tungsbilder" (Organisation: Prof. SCHEDE und Doz. THALER, Tel. 0512-218/5350. 

Die Gesellschaft für Schmetlerlingsschutz (c/o Dr. O. KUDRNA, Karl-Straub-Str. 21, D-97616 
Bad Neustadt) veranstaltet das 6. Rhöner Symposium für Schmetterlingsschutz in der Elstahalle 
in Obereisbach am 25.-26. September 1993. 

Der Slowakische Bund für Natur- und Landschaftsschutz bereitet eine umfassende Publikation 
über Schmetterlinge (Lepidopteren) des mittleren und östlichen Europas mit besonderer Berück- 
sichtigung der Fauna der Slowakei, Böhmens und Mährens für den Druck vor. Übersicht des 
Inhalts: 

Auf 140 Farbtafeln 13x18 cm sind 3500 Schmetterlinge (von 2650 Arten) nach Farbdias von 46 
Familien abgebildet. 

Eine kurzgefaßte Charakteristik der Familien, Unterfamilien und Gattungen mit bildlich darge- 
stellter Bionomie (Federzeichnungen). 

Jede Art ist unkonventionell charakterisiert mittels prägnanter und übersichtlicher Piktogramme 
über: zeitliches Erscheinen der Imago und der Raupe - Verbreitung der Arten in Europa mit beson- 
derer Berücksichtigung der Slowakei, Böhmens und Mährens (schematisch) - vertikale Verbreitung 
der Arten - ökologische Klassifikation nach 20 Elementen - Bindung der Raupen an Nährpflanzen 
(Kräuter, Gräser, Hölzer, GefäßsporenpHanzen) - Bindung der Raupen an Teile dieser Pflanzen (in 
Minen, als Foliophag, in Blüten, Fruchten, Wurzeln und sonstwie lebend). 

Der Grad der Verbreitung ist schlagwortartig angegeben (verbreitet, örtlich, selten) bei seltenen 
Arten auch konkret Ortlichkeiten. 

Bei der Mehrzahl der Arten (bei Mikrolepidopteren bei fast allen) sind die Genitalien der Männ- 
chen und der Weibchen abgezeichnet, gegebenenfalls auch habituelle Unterscheidungsmerkmale. 

Das Buch hat ca. 550 Seiten vom Format 30,\2I cm. 

Der Preis ist noch nicht festgesetzt. 



Achtung 

Es ergeht die dringende Bitte an alle Mitglieder, möglichst bald der Schriftleitung die neuen 
Postleitzahlen mitzuteilen. 

Herzlichen Dank ! 

Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstraße 21, D-81247 München 
Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard Burmeister und Hedwig Burmeister 



NACHRICHTE 



OL 



DER 

BAYERISCHEI 

ENTOMOLOGj 




NachiBl, Kiver, tut. 42 C^) 



30. OktiilxT l^-w" 



ISSN (11)27-74:^2 



Inhalt: ZERNECKE, R.: Beobachtungen zum Paarungs- und Kampfverhalten an drei Sjfii;i/7(7i(s-Arten 
(Coleopt., Curculionidae). S. 65. - EMBACHER, G.: Neue Makrolepidopterenfunde in Salzburg. 
VI. Beitrag. S. 81. - SCHAEFLEIN, H.: Entomologische Detektivarbeit. Gravierende Fehler in der 
entomologischen Literatur. S. 86. - FREINA, J. de: Pieroma langkawiensis sp.n., eine neue Psychide der 
Unterfamilie PsychinaeB01SDUVAL,1829ausSüdostasien.(Lepidoptera,Psychidae).S. 90. - ORTAL, R.: 
Dr. Klaus und Christa Warncke. Eine Würdigung ihrer Person. S. 94. - Aus der Münchner Entomologi- 
schen Gesellschaft. S. 95. 



Beobachtungen zum Paarungs- und Kampfverhalten 
an drei Sitophiliis-ATten 



(Coleopt., Curculionidae) 



Rudolf ZERNECKE 



Abstracl 

Extensive observations on granary, rice and maize weevils iSitoplulus gya)iniius (L.), S. oryznc (L.) and 
S. zeaninis MOTSCH.) kept in petri dishes, revealed a complex courtship and fighting behaviour. The 
weevils showed for example an extremely slow way of stalking, two alternating courtship phases and 
a jerky Protrusion of the last tergite (which is named "Kelle" or "trowel" here). Some males engage in 
the defence of a small territory around the female. There are differences in courtship behaviour 
between the species: In S. oryzae the pattern is more repetitiv, in S. zeamais more variable and the 
movements offen highly frequent, while in S. graimrius it is more simple and to some extend depending 
on the presence of a rival. The function of some behavioural elements, which are interpreted as male 
efforts to stimulate and defend a female are discussed in respect of the sensibility of females to 
mechanical disturbances. 

1. Einleitung 

Durch langes Ansitzen und Beobachten das Verhalten einer Tierart kennenzulernen, ist bei 
Wirbeltieren eine häufig und selbstverständlich angewendete Methode, bei Käfern hingegen eher 
die Ausnahme, obwohl sie auch in dieser Tiergruppe zu ungeahnten Einblicken verhelfen kann. 



Copyright ig 1993 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 
Nymphenburger Straße 26, D-80335 München 



NachrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Das Verhalten kleiner Tiere wird gewöhnlich unter standardisierten, experimentellen Bedingun- 
gen analysiert. Dadurch können jedoch Abweichungen vom normalen Ablauf bedingt werden, 
die schwierig zu interpretieren sind. Da das Paarungs- und Kampfverhalten im direkten Zusam- 
menhang mit dem Wettbewerb der Tiere um die Teilnahme am Fortpflanzungsgeschehen steht, 
ist es einem starken Selektionsdruck ausgesetzt. Es erreicht auch bei Käfern in der Regel eine 
Komplexität, die erst durch ein ausdauerndes Beobachten erkennbar wird. WALGENBACH & 
BURKHOLDER (1987) haben das Paan.ingsverhalten des thermophilen Sitophüus zeanmi? MOTSCH. 
unter standardisierten Bedingungen untersucht. Aufreitende Männchen zeigten unter anderem 
ein unerklärliches Abspreizen der Vorderbeine. Den Weibchen wurde allerdings nicht erlaubt 
sich auf Getreidekörnern niederzulassen, mit dem Ergebnis, daß bestiegene Weibchen über weite 
Strecken liefen. Unter normalen Umständen nähern sich jedoch die Männchen einem nagenden 
Weibchen, das sich am Getreidekorn an einer Fraßstelle befindet oder eine Eigrube aushöhlt. 
Wesentliche Bestandteile des Balzverhaltens sind darauf abgestimmt, die Störungen am Weib- 
chen möglichst zu minimieren. Dies wird aus den hier vorgelegten Beobachtungen deutlich. Sie 
beziehen sich auf den wegen seiner Schädlichkeit weltweit gefürchteten Reiskäfer Sitophilus 
oryzae (L.). Zu vergleichenden, ethologischen Studien wurden desweiteren der sehr nah verwand- 
te Maiskäfer S. zenmais MOTSCH. und der flugunfähige Kornkäfer S. granarius (L.) herangezogen. 

Die Sitciplülus-ATten sind unverwechselbar an dem großen, dicht punktierten Halsschild zu 
erkennen, das etwa '/.i der Gesamtkörperlänge einnimmt (s. Abb. 1). Es dient den balzenden 
Männchen bei aufgesetztem Rüssel als Reibefläche. Solch ein Rüsselrubbeln, wie schon von den 
Brentiden bekannt (z.B. JOHNSON 1982), wurde bei S. gramrius erstmalig von WOJCIK (1969) 
beschrieben. Eigene Ereilandbeobachtungen zeigten, daß noch andere Rüssler dieses Verhalten 
aufweisen: Bei Larinus planus (F.) konimen sogar zwei Bewegungsarten des Rüsselrubbelns vor, 
zum einen, wie bei den Sitopliiliis-Arten, quer über das Halsschild, bei unruhig werdenden 
Weibchen oder einem aufreitenden Rivalen, zum anderen ein ausdauerndes und kräftiges Rüs- 
selreiben in Körperlängsrichtung während der Kopulation, das den ganzen Körper der Männchen 
in Vor- und Rückschwingungen versetzt. Selbst PIn/llobiiis viridiila (F.)-Männchen rubbeln bei 
Störungen manchmal mit dem kurzen, breiten Rüssel kraftvoll nach rechts und links über das 
Halsschild des Weibchens. 

Ausgedehnte Balzvorführungen, wie hier das Rüsselrubbeln, sind im allgemeinen ein Hin- 
weis auf eine Partnerwahl durch Weibchen. Und tatsächlich stellte RICHARDS (1947) an S. grmmrius 
in seiner umfangreichen Arbeit fest, daß unverpaart gebliebene Männchen durchschnittlich 
leichter sind als das Durchschnittsgewicht der Männchen. HOLLOWAY & SMITH (1987) über- 
prüften diese Aussage an S. on/zac und fanden, daß schwerere Männchen durchschnittlich früher 
und innerhalb der vergebenen 4 h länger, von den Weibchen geduldet wurden als leichtere. Die 
Daten zeigten eine hohe Varianz und auch eine schwache Abhängigkeit von der Rasse der 
Männchen. Die Autoren vermuten, daß die Weibchen die Qualität der Männchen am ermüdungs- 
freien Rüsselrubbeln abschätzen können. 

Ziel dieser Arbeit war es, unter quasinatürlichen Bedingungen und ohne eingreifendes Experi- 
mentieren das Paarungs- und Kampfverhalten von Sitopliihis on/zne (L.), S. zeamais MOTSCH. und 
S. gmnarius (L.) zu beobachten, um das Verhaltensinventar dieser Tiere in den Grundzügen 
kennenzulernen und die Grundlagen für weitergehende experimentelle Analysen zu legen. Die 
Beschreibungen beziehen sich auf das beobachtete Verhalten von S. oryzae; abweichende Verhal- 
tensweisen der beiden anderen Arten werden eingefügt. 



1.1 Methode 

Die problemlos zu haltenden S;fo^'/;//i(s-Arten wurden in den Jahren 1989 bis 1991 gesondert 
untersucht. Hierbei wurden jeweils zwei oder mehr Paare beliebigen Alters in Petrischalen 
(0 5-7 cm, Höhe 1,5 cm) mit einer einschichtigen Lage von etwa 100 Dinkelkörnern untergebracht 
und bei Zimmertemperaturen (18 ° bis 23 °C), bei Tageslicht und abends mit frühzeitig einge- 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1W3 




Abb. 1 . Ein Sitophüus on/zae (L.)-Männchen in lockerer Anliegerstellung auf einem bohrenden Weibchen. 
Die Vorderbeinen sind abgespreizt, die Kelle (letztes Tergit) ausgefahren. Vorlage dieser Zeichnung 
waren tote Tiere. 



NachrBI. baver. Ent. 42 (3), 1993 



schalteten! Kaltlicht beobachtet. Spätestens am folgenden Tag nach dem Umsetzen legte sich das 
unruhige Umherlaufen und die Käfer verhielten sich dann relativ ungestört vom Licht. Größter 
Wert wurde auf eine erschütterungsfreie Umgebung gelegt. Aus diesem Grunde blieb eine 
gewählte Petrischale wochenlang auf einem in zwei Horizontalrichtungen beweglichen Objekt- 
tisch (um Bildfeld Verschiebungen zuzulassen) unter einem Stereomikroskop. Die Tiere wurden 
täglich möglichst lange und oft durchgehend beobachtet. Die reinen Beobachtungszeiten sum- 
mierten sich bei S. on/znc, S. zen)unif und S. grnimriiis auf insgesamt etwa 180, 80 und 50 h. 



2. Verhaltenselemente 

2.1 Rüsselbewegungen 

Der Rüssel wird in vielfältiger Weise eingesetzt: So bei der Kontaktaufnahme (Rüsselauflegen), 
bei Balzhandlungen (Rubbeln) und als Kampfwerkzeug (Peitschen, Schnippen und Hebeln). Bei 
S. zcaiiinif kommt noch ein Trommeln und ein leichtes Rüsselzucken hinzu. 

Rüsselauflegen: Die Rüsselspitze wird am Partner aufgelegt oder tastet ihn ab (z.B. bei der 
Kontaktaufnahme). 

Rüsselrubbeln (head-wagging, HOLLOWAY & SMITH 1987): Der am Partner aufgelegte 
Rüssel reibt über wenige Porenpunkte nach rechts und links. Die Bewegung wird allein durch 
Kopfdrehen erzeugt, der übrige Körper bleibt ruhig. Davon unterscheidbar ist (besonders bei 
S. graimrius) ein weites Rüsselrubbeln, bei dem der Rüssel mit abruptem Anschlag die Nähe der 
Halsschildränder erreicht. Beim Weg über das Halsschild wird der Rüssel leicht angehoben und 
kann auch ein wenig darüberschleifen. 

Peitschen (sweeping, swatting, JOHNSON 1982): Beim Peitschen schlägt der Rüssel kraftvoll 
nach rechts und links. Der Schwenkbereich vergrößert sich meist rasch, sodaß nicht nur der 
Rüssel, sondern der ganze Körper nach rechts und links schwenkt. Am bestiegenen Partner 
können die Peitschenhiebe in ihrer Stärke dadurch erhöht werden, daß der Rüssel erst seitlich am 
Partner anschlägt, bei weiterschwenkendem Körper etwas zurückbleibt, um dann mit hohen 
Andruck über den Partner zu raspeln. 

Schnippen: Beim Schnippen wird der Kopf kräftig hochgeworfen. Ein leichtes Vorgehen des 
Körpers kann die Schnippbewegung unterstützen. 

Hebeln: Der Rüssel wird in einen Spalt geschoben, z.B. zwischen die Körper eines kopulieren- 
des Paares (Insertion of a snout between a pair in copula, JOHNSON 1982), um ihn durch 
Kopfbeugen mit Hebelkraft zu erweitern. 

Trommeln: Der Rüssel vibriert mit hoher Frequenz und minimalen Ausschlägen auf und ab. 
Er wird meist an ein Körperteil eines Artgenossens angelegt, auf das sich dann die Vibrationen 
übertragen. Dieses hochfrequente Trommeln wurde nur bei S. zentnais beobachtet (s. auch JOHN- 
SON, 1983); die beiden anderen Arten können in ähnlicher Weise mit dem Rüssel gegen den 
Partner wippen. 

R ü s s e 1 z u c k e n : Der Rüssel zuckt minimal hoch und fällt wieder zurück, oft ohne den Partner 
dabei zu berühren. Dieses Rüsselzucken wurde vor allem bei S. zcainaif beobachtet. Gelegentlich 
kommt bei jeder Zuckbewegung das letzte Tergit in kleinen Stößen heraus. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1993 



2.2 Kellenbewegungen 

Als Kelle soll hier das letzte Tergit (hidden last tergite, RICHARDS 1947) bezeichnet werden, das 
bei den Sitophilus-ATien besondere Funktionen übernimmt. Es ist im Ruhezustand unter dem 
Pygidium verborgen. Auch bei den Weibchen ist ein ähnlich gestaltetes Tergit unter dem Pygi- 
dium verborgen, das z.B. zum Feststampfen und Glattstreichen eines Sekrettropfens zum Versie- 
geln einer Eigrube gebraucht wird. Die Kelle der Männchen ist kompakter, breiter und stumpfer 
als das weibliche Äquivalent und der apikale Rand ist mit Tasthaaren gesäumt. 

Kellenunterhalten: Die weit ausgefahrene Kelle legt sich schützend um oder nahe an die 
weiblichen Abdomenspitze. Sie ist nach verschiedenen Seiten geringfügig justierbar und betastet 
manchmal wiederholt die weibliche Abdomenspitze. 

K e 11 e n p u m p e n : Die Kelle bewegt sich vor und zurück und kommt dabei nur wenig zum 
Vorschein. Ein dem Kellenpumpen äc[uivalentes Verhalten der Weibchen beschreiben LEVIN- 
SON & KANAUJIA (1982) als: "".. cessation of feeding, accompanied by frequent protrusion and 
retraction of the ovipositor." 

Kellenstöße: Die Kelle wird stoßweise ausgefahren (ohne dabei wietier zurückzufallen), 
maximal bis zur halben Ausfuhrlänge (das weitere Ausfahren geht dann gleitend). Die Stoßlänge 
ist minimal und dürfte die Länge der Kellentasthaare kaum überschreiten. 

Stößt die ausfahrende Kelle gegen einen Gegenstand, wird sie meist kurzfristig zurückgezo- 
gen und später erneut langsam ausgefahren und untergehalten. Bei den Kellenstößen wird die 
Kelle manchmal auch am Partner aufgesetzt und bewirkt ein ruckartiges Anheben des eigenen 
Abdomens. Kämpfe werden oftmals zur Ausführung der Kellenstößen oder Kellenpumpen 
unterbrochen. Der Aedeagus liegt an der Innenwölbung der Kelle an und macht die anfänglichen 
Bewegungen der Kelle mit. 



2.3 Beinbewegungen 

Den einzelnen Beinpaaren können gewisse Aufgaben zugeordnet werden: Die Vorderbeine, das 
stärkste Beinpaar, können sich kräftig am Korn oder Partner festkrallen; um sich locker am 
Partner festzuhalten, werden vor allem die Mittelbeine, das schwächste Beinpaar, verwendet; die 
Hinterbeine der Weibchen werden gelegentlich tastend nach oben geführt und kontrollieren den 
Rückenbereich. Die Beine sind frei und unabhängig voneinander beweglich. Alle Beine der 
Männchen können sich animierend betätigen. Dabei streicheln die Männchen mit einem Bein oder 
mit bis zu vier Beinen gleichzeitig oder paarweise abwechselnd über die Oberfläche des Partners. 
Die Tarsen können entweder flach aufgesetzt wischen oder werden hochgeklappt und die 
Schienendornen raspeln oder zupfen an den Porenpunkten. 

Ein Vorderbein kann in einfacher Weise quer oder längs über das Halsschild raspeln oder 
beide Vorderbeine sind aktiv und streicheln mit umherkreisenden Bewegungen. Die Streichelbe- 
wegungen der Mittelbeine und gelegentlich der Hinterbeine sind oftmals in einen komplexen 
Bewegungsablauf eingebettet, den man aufgrimd der tastend-suchenden Bewegungen als Fingern 
bezeichnen könnte. Es beginnt meist mit einem Eigenstreicheln, bei dem die Beine wiederholt über 
den eigenen Elytrenrand streichen, gefolgt von einem Raumabtasten, das von einem schwachen 
Beinzittern begleitet werden kann und einem abschließenden Partnerstreicheln, bei dem die Beine 
mehrere Male über Körperteile des Partners geführt werden. Beim Beinzittern sind die Mittelbeine 
meist gestreckt, die Hinterbeine meist angewinkelt. Ein spezielles Hinterbeinstreicheln während 
der Balz wird weiter unten beschrieben. 

Bei S. zeamais kann das Vorderbeinstreicheln besonders abwechslungsreich sein, wobei das 
Wischen und Raspeln abwechselnd oder gleichzeitig ablaufen kann. Oder die- Vorderbeine 
betasten den Partner in hochfrequent zitternder Weise lateral ab und schwingen oft nach jedem 



70 NnchrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

schnellen Abtasten nach außen, das dann wie ein Beinschlagen aussieht. Auch die Hinterbeine 
können das Pygidiuni hochfrequent betasten, während sich die Mittelbeine meist streichelnd 
betätigen. 

Bei S. gmnaiius ist das Beinstreicheln meist einfacher gestaltet, doch kann er (bei frischen 
Körnern und nach Rivalenkontakt) ebenso ausdauernd sein. Alle Beinpaare können den Partner 
in langsam trippelnder Weise bearbeiten. Die Vorderbeine gleiten oftmals quer über das Hals- 
schild. Die Hinterbeine können über das Pygidium kreisen oder betasten es zitternd und geben 
die Bewegtmg weiter an die Mittelbeine, die sich dann streichelnd betätigen. Auch ein Eigenstrei- 
cheln mit den Hinterbeinen kommt gelegentlich vor. 

Die Käfer zeigen ein geringes Putzverhalten und sind beim Aufenthalt an trockenen Körnern 
oft ganz mit Fraßmehl überpudert. Gelegentlich ziehen sie ihre Fühlerkeule unter den Tarsen oder 
zwischen den Schienendornen eines aufgesetzten Vorderbeines hindurch. In feucht-schimmeli- 
gen Kornhaufen, in denen sie sich optimal entwickeln, bleiben sie hingegen äußerst sauber. 



2.4 Positionen am Partner 

Am Partner können die verschiedensten Positionen für kurze Zeit oder über mehrere Stunden 
eingenommen werden, vorzugsweise eine körperparallele. Der Partner kann gleich- oder gegen- 
sinnig, halb oder ganz, dorsal, lateral oder ventral bestiegen werden. Die Kelle kann dabei 
ausgefahren werden oder nicht, der Rüssel angelegt sein und vieles mehr. Manchmal bleiben die 
Männchen auch nur mit einem Bein oder der Rüsselspitze in Kontakt zum Partner. Bei S. otyzae 
kann deutlich zwischen einer lockeren und einer festen Anliegerstellung unterschieden werden. 

Lockeres Anliegen: Das Männchen steht meist etwas schräg über dem Weibchen und hält 
sich vorzugsweise mit den Mittelbeinen fest. Die Vorderbeine können abgespreizt oder auch ein 
Hinterbein erhoben sein. Die ausgefahrene Kelle wird in etwa unter die Abdomenspitze gehalten, 
ohne sie jedoch zu berühren. 

Festes Anliegen: Das Männchen hat die Kopulationsstellung erreicht, ohne den Aedeagus 
einzuführen. Die Kelle umfaßt die Abdomenspitze des Weibchens. Die Vorderbeine umgreifen 
den Partner oder liegen am Halsschild auf. Die Ausrichtung ist nur geringfügig schräg. 

Gegensinniges Anliegen: Das Männchen sitzt kopfliinten auf dem Partner. Sein Rüssel 
ruht am Elytrenabsturz. Die ausgefahrene Kelle liegt am Rüssel des Partners auf. 

Klammergriff: Der Partner wird kraftvoll umklammert, entweder das Weibchen dorsal 
während der Kopulation oder zwei kämpfende Männchen umklammern sich gleich- oder gegen- 
sinnig von beliebiger Seite. 



3. Das Paarungsverhalten 

Die Eiablage (einschließlich der Auswahl des Korns, dem Aushöhlen und abschließendem Ver- 
siegeln der Eigrube) erfordert einen erheblichen Zeit- und Energieaufwand. Die Weibchen haben 
im Gegensatz zu den Männchen einen viel höheren Nahrungsbedarf und fressen auch zwischen- 
durch an ausgehöhlten Fraßlöchern. Zur Kopulation wird die Bohr- oder Fraßtätigkeit meist eine 
Zeitlang unterbrochen. Die vordringlichen Aufgaben der Männchen bestehen aus sehr langen 
Bewachungszeiten am Weibchen und einer gewissen Kontrolle der nächsten Umgebung. Sie sind 
weniger geschickt, ein Korn anzubohren und erweitern meist bestehende Fraßlöcher. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1443 



3.1 Annäherung 

Geleitet von fraßstimulierenden (BISHARA 1%7, DONAT 1970, KANAUJIA & LEVINSON 1981 
u.a.) und artspezifischen Duftstoffen (SHARMA & DEORA 1982, PHILLIPS et al. 1981) erkunden 
die Käfer einen Kornhaufen und gehen in dessen Tiefe (BROWNING 1947, SURTEES 1963, 
LONGSTAFF 1981). Alleinstehende Männchen können ortstreu in einer Erweiterung zwischen 
den Körnern verweilen, deren Ritzen sie nach allen Richtungen erkunden, um dann bei 
fehlendem Kontakt mit Artgenossen ihren Aktionsradius nach und nach zu erweitern. Bei Dun- 
kelheit finden mehr Kopulationen statt (MÜLLER 1927, KRAUTWIG 1930) als im Hellen, weshalb 
die visuelle Wahrnehmung bei cler Kontaktaufnahme eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Die 
geknieten Fühler betätigen sich meist tastend oder wippen alternierend. Beim schnellen Lauf 
werden sie oft unbeweglich nach vorne gehalten und weichen bei Berührung eines Gegenstandes 
sofort zurück oder tasten ihn ab. 

Oft scheinen die Männchen (im Normalgang) rein zufällig auf Artgenossen zu stoßen. Doch 
gibt es auch ein Anpirschen an Weibchen. Die Ortsveränderungen der Männchen können un- 
merklich langsam sein und vom Beobachter erst nach mehreren Minuten durch einen Positions- 
vergleich bemerkt werden. Im Pirschgang wird immer nur ein Bein tastend vorangesetzt 
(z.B. durchschnittlich alle 20 sek) während der übrige Körper absolut ruhig bleibt. Körpervor- 
schub und Beinvorsetzen sind zeitlich getrennt. Bei den Weibchen wurde auch ein Wegpirschen 
beobachtet, die sich extrem langsam unter einem lockeren Anlieger vorschoben, bis sie nur noch 
halb unter ihm waren, um dann plötzlich schnell wegzulaufen. 



3.2 Besteigen 

Bei jeder Kontaktaufnahme (auch bei sich anpirschenden Männchen) wird der Partner zuerst mit 
dem Rüssel betastet. Auch die Fühler tasten oder gleiten über die Oberfläche oder wippen 
geringfügig. Meist wird der Partner langsam und vorsichtig (fast nie leicht beschleunigt) bestie- 
gen. Der Besteiger nimmt meist eine gekrümmte Haltung ein, senkt den Vorderkörper und führt 
die ausgefahrene Kelle nahe an die weibliche Abdomenspitze heran. Einige Männchen geben sich 
sogleich mit einem Vorderbeinstreicheln zu erkennen: Dieses Streicheln bei S. onjznc entspricht 
bei S. grnnarhis eher einem Tapsen, bei S. zcamnis hingegen einem temperamentvollen Schlagen. 
Im Gegensatz zu den S. tin/zuc-Männchen, die nur an vollständig bestiegenen Partnern mit dem 
Rüsselrubbeln beginnen, rubbeln S. ci'i?!i)(7(.s--Männchen auch schon neben dem Partner stehend 
und rubbeln gelegentlich an Weibchen, die sich unter einem Anlieger befinden. An tief im 
Fraßloch steckenden Weibchen, die nicht vollständig bestiegen werden können, rubbeln oder 
trommeln S. ;t'n»i(j/s-Männchen oftmals an der Abdomenspitze, zucken gelegentlich mit dem 
Rüssel oder versuchen sie herauszuhebein. 

Ein häufiges Kommen und Gehen am Weibchen praktizieren einige Männchen und können 
auf diese Weise die nähere Umgebung kontrollieren. Als Beispiel wird das variationsreiche 
Verhalten eines S. zeamaif- Rivalen angeführt, der nach siegreicher Vertreibung eines anliegenden 
Männchens vorerst aggressiv zum eroberten Weibchen zurückkam. In den folgenden halben 
Stunden hat er das Weibchen dann jeweils 13-, 14-, 8-, 3-, 8-, 6-, und 6 mal für anfänglich kurze, 
später längere Zeit verlassen. In seiner Abwesenheit bestieg er insgesamt 14 mal ein anderes 
Männchen, vertrieb es 7 mal mit Peitschenhieben und fuhr 3 mal danach seinen Aedeagus aus, 
2 mal nach der ersten und 1 mal nach der zweiten Vertreibung. In den Anwesenheitszeiten hat 
er in der ersten halben Stunde 36 mal das Weibchen rubbelnd stimuliert, 17 mal davon am 
Pygidium, zuckte 13 mal deutlich sichtbar wiederholt mit dem Rüssel, erneuerte 7 mal erregt 
trippelnd seine Position auf ihm ohne zu wenden, wendete 20 mal auf ihm und umkreiste 3 mal 
das Weibchen kontaktnah. Die Anwesenheitszeiten und Stimulationen am Weibchen wurden im 
Laufe der Zeit geringer und das kontrollierte Gebiet wurde nach und nach bis auf einen Radius 
von 4 Kornlängen ausgedehnt. 



NachrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



3.3 Anliegen 

Einige Männchen sitzen so locker auf dem Weibchen, daß sie den Halt verlieren und abrutschen 
oder sich vom Weibchen wie ein lebloses Korn wegdrücken lassen, um sicli danach wieder extrem 
langsam heranzuschieben. Sobald sich das Weibchen vorwärts bewegt, lösen lockere Anlieger 
häufig den Griff und bleiben zurück. Stößt das Weibchen an die Vorderbeine des Männchens, 
werden diese noch höher gehalten oder spätestens dann abgespreizt. Auch schwache Erschütte- 
rungen können ein Vorderbeinabspreizen auslösen. Einige Männchen wenden aus der gleichsin- 
nigen für längere Zeit in die gegensinnige Anliegerstellung und spreizen auch hierbei gelegentlich 
die Vorderbeine ab. Bei S. graiwriiis konnte kein Vorderbeinabspreizen beobachtet werden. 

Der Übergang zum festen Anlieger steht meist in Verbindung mit einem Streicheln oder 
Rubbeln. Anlaß dazu ist manchmal eine gegebene Störung (ein Rivale berührt das Paar). Die 
Weibchen hören bei Beginn der festen Anliegerphase oftmals zu bohren auf und bleiben mehr 
oder weniger lange absolut ruhig. (Ein Weibchen, das 200 min absolut ruhig blieb, wurde 
schließlich verlassen.) Selbst nach der Fertigstellung der Eigrube und dem Wenden zur Eiablage 
lassen einige Weibchen noch eine 3-Stunden-Kopulation zu, während andere fliehen und ihre 
mühevolle Arbeit im Stich lassen, wenn ein bis dahin lange geduldetes Männchen in die feste 
Anliegerstellung übergeht. 

Auch feste Anlieger, die weniger schnell von gestörten Weibchen ablassen, trennen sich 
dennoch meist bald nach Überquerung einiger Körner. Ein Abstreifen oder Abwerfen der Männ- 
chen, wie in der Literatur mehrmals beschrieben, wurde niemals beobachtet. Ein fester Klammer- 
griff sollte dies verhindern können und die Hinterbeinabwehr scheint eher den Charakter einer 
Abstiegsaufforderung zu haben. Dazu zwei Beispiele aus Beobachtungen an S. zmmtiis: Ein 
Weibchen drückte nicht, sondern klopfte wiederholt mit den Hinterbeinen seitlich gegen das 
Männchen, bis dieser schließlich zur nichtklopfenden Seite überwechselte. Ein anderes Männchen 
blieb einmal 2 h 27 min ritthngs in typischer Haltung (nur die Mittelbeine angeklammert, die 
anderen aufgelegt) auf einem umherlaufenden Weibchen und wurde trotz seines leichten Haltes 
nicht abgeworfen. 



Die Balzhandlungen werden entweder "nach Bedarf" (bei Annäherung eines Rivalen, bei unruhig 
werdenden Weibehen oder zu Beginn der Paarung) ausgeführt oder laufen in einem langanhal- 
tenden, regelmäßigen Rhythmus ab. Bei S. on/zae können zwei Balzphasen, eine Beuge- und eine 
Rubbelphase unterschieden werden, die abwechselnd nacheinander ablaufen und jeweils (von 
wenigen Sekunden) bis zu etwa 20 Minuten andauern können. Die Balz beginnt oft aus der festen 
Anliegerposition mit der Beugephase. 

Beugephase: Der Körper wird im Rhythmus von ungefähr 1 ,5 sek gebeugt und gestreckt, mit 
der Knickstelle an der Halsschildbasis. Die Kelle kann an der weiblichen Abdomenspitze hin- und 
herrutschen; manchmal betätigen sich die Hinterbeine regelmäßig zupfend. Zwei Beugearten 
können unterschieden werden: Ein schwaches Körperbeugen, bei dem das Männchen nur leicht 
anliegt und keine erkennbaren Bewegungen auf das Weibchen überträgt und ein starkes Körper- 
beugen, bei dem der Rüssel kräftig auf das Halsschild des Weibchens drückt und es zu einer 
Bewegung forciert, die an den Nagerhythmus erinnert. 

Die Beugephase beginnt oftmals mit einem einleitenden Hinterbeinstreicheln. Hierbei wird 
das Abdomen mit zurückgezogener Kelle soweit angehoben, bis die Hinterbeine den Elytrenab- 
sturz erreichen. Unter ständigem Hinterbeinstreicheln (zuerst wischend, zuletzt ventral am 
Abdomen zupfend) und Körperbeugen wird dann das Abdomen wieder langsam abgesenkt und 
die Kelle wieder behutsam an die weibliche Abdomenspitze herangeführt. Bei fortgeschrittener 
Balz kann das einleitende Hinterbeinstreicheln auch entfallen und das Körperbeugen mit dicht 
angelegter Kelle beginnen. 



NachrBl. bayer. Em. 42 (3), 14Q3 73 

R u b b e 1 p h a s e : Mit meist eng angelegter Kelle und herabgebeugtem Vorderkorper rubbeln die 
Männchen intermittierend jeweils durchschnittlich etwa (8 ± 4) mal über etwa 2 bis 5 Porenpunkte 
und wiederholen dieses Rubbeln etwa alle 6 oder 12 sek. Ihr Rüssel liegt dabei je nach ihrer Größe 
an der Halsschildbasis oder der Stirn des Weibchens auf. Am Ende einer Rubbelphase überbrückt 
ein besonders langes Rubbeln (über 20 bis 30 mal hin und her) die letzten beiden Rubbelperioden 
zur Einleitung der darauffolgenden Beugephase. Auch während der Beugephase kann anfänglich 
noch etwas gerubbelt werden, sodaß sich dann die beiden Balzphasen zeitlich überlappen. Ein 
Vorderbeinstreicheln quer über das Halsschild oder streichelnde Hinter- und Mittelbeine unter- 
stützen gelegentlich die rostralen Stimulationen. 

Bei unruhig werdenden Weibchen kann das Rubbeln durch Erhöhung der Amplitude, Dauer 
und Frequenz intensiviert werden und sich bis zu einem fast kontinuierlichen Rubbeln ausweiten. 
Bei Rivalenkontakt wird - im Gegensatz zu S. gmimrius - der Rhythmus meist unverändert 
beibehalten oder Weibchen und Männchen bleiben augenblicklich absolut ruhig. 

Bei balzenden S. ZMmn/s-Männchen weist die Abfolge der Bein- und Rüsselbewegungen (Wi- 
schen, Raspeln, Schlagen und zitterndes Abtasten der Beine, Rubbeln und Zucken des Rüssels) 
eine gewisse Variabilität auf. Auch hier können sich zwei abwechselnde Balzphasen einstellen, 
eine Beugephase, wie bei S. oiyznc, und eine Hinterbeinstreichelphase. Ein S. zcoDMis-Männchen 
streichelte durchschnittlich mit jeweils 9 Hinterbeinstreichelbewegungen in 8,3 ±1,1 sek intermit- 
tierend alle 20,7 ± 3,5 sek über die Abdomenunterseite des Weibchens. Bei der Hinterbeinstrei- 
chelphase gibt es häufig ein ähnlich ablaufendes, einleitendes Hinterbeinstreicheln, wie bei der 
Beugephase von S. oryziw. Die Hinterbeine beginnen dabei meist am Pvgidium zu wischen und 
ein Körperbeugen bleibt aus. Ein anderer intermittierend ablaufender Balzrhythmus besteht aus 
einem zitternden Hinterbeinabtasten, das von einem Mittelbeinstreicheln und anschließendem 
Rüsselrubbeln überlappend abgelöst wird. 

Auch S. i;n7;!(?!;j(s-Männchen zeigen ein ausdauerndes, intermittierendes Rüsselrubbeln und 
variierendes Beinstreicheln. Die Intensität der Bewegungen ist viel stärker von der Anwesenheit 
eines Rivalen oder der Unruhe des Weibchens abhängig als bei den beiden anderen Arten. Durch 
einen Rivalenkontakt kann ein Rüsselrubbeln ausgelöst und dann gegebenenfalls über längere 
Zeit beibehalten werden. 



3.5 Kopulation 

Bei der Kopulation nimmt das Männchen dieselbe enge Position (feste Anliegerstellung) auf dem 
Weibchen ein, die es schon in der Rubbelphase und am Ende der Beugephase erreicht hat. Ob sich 
ein Männchen in Kopulation befindet, kann mit Sicherheit nur an den Schwellbewegungen des 
Abdomens beurteilt werden (evtl. auch am leichten Fühlerwippen), sowie bei Kopulationsende, 
da hierbei der Aedeagus beim Herausziehen in seiner ganzen Länge sichtbar wird (nicht bei 
S. ^\'ra);«ni/s-Männchen, die während der Kopulation nur die Aedeagusspitze einführen). 

Der Kopulationsbeginn war in 5 beobachteten Fällen ziemlich genau 3 ' /j h nach der Eiablage. 
Eine Balz vor diesem Zeitpunkt blieb bei diesen Weibchen erfolglos, welche auch teilweise wieder 
verlassen wurden. Sind zwei Paare in einer Petrischale, scheinen die Kopulationen manchmal 
synchronisiert zu werden, was allerdings auch daran liegen könnte, daß während der Kopulation 
des einen Männchens das zweite Paar ungestört bleibt. In einem bemerkenswerten Fall kam ein 
Männchen (nach 1 h gegensinnigem Anliegen, 3 'A h nach der Eiablage) nach kurzem Körperbeu- 
gen sofort zur Kopulation und ein zweites Männchen, das dicht neben dem ersten Paar schon 
längere Zeit auf einem fressenden Weibchen gleichsinnig anlag, konnte es ihm unmittelbar darauf 
gleichtun und kam ebenfalls ohne sichtbare Balz zur Kopulation. 

In manchen Fällen gestaltet sich die Aedeaguseinführung langwierig oder muß wieder 
abgebrochen werden. Ein Männchen mühte sich eine Dreiviertelstunde lang ab, bis es den 
Aedeagus vollständig einführen konnte, wobei es teilweise mit dem Rüssel zitterte und insgesamt 
7 mal den Aedeagus bis maximal zur Hälfte wieder herauszog. Das Weibchen ist zumindest in 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1993 



der ersten Zeit der Kopulation meist absolut ruhig. Einige lösen dabei ihren Halt und liegen mit 
von sich gestreckten Beinen auf der Seite oder auf dem Rücken. Selten führen die Weibchen bei 
fortgeschrittener Kopulation mit dem Kopf pumpende Bewegungen aus. Auch bei der Kopulation 
zeichnen sich zwei abwechselnde Phasen ab, die sich in der Stärke der Abdomenschwellungen 
unterscheiden. Die Phasendauer ist nicht regelmäßig. 

Starke Abdomenschwellphase: Die Periodenlänge der Schwellungen beträgt (ebenso 
bei S. zeamais) etwa 40,5 ± 1 sek (bei 18 °C) und wird über einen langen Zeitraum konstant 
gehalten. Die Schwellung selbst (bei der die Kelle um etwa Schienenbreite weiter herauskommt) 
dauert etwa 16,6 ± 2 sek an und hat ihr Maximum nach etwa der halben Zeit. Beim Abschwellen 
kann die Abdomenspitze noch einige Male leicht vor- und rückpumpen. Zuletzt führt das 
Männchen seine Abdomenspitze an die weibliche heran und drückt sie meist etwas nach oben. 
Die Fühler wippen leicht im Takt der Schwellungen. Ein schwaches Rüsselrubbeln (meist weniger 
als 4 mal hin und her) kann zu Beginn oder auch am Ende der Schwellung ausgeführt werden. 
Manchmal wird der Rüssel dabei nicht abgesenkt und die Bewegungen vollziehen sich in der Luft. 
Manchmal richten sich die Männchen regelmäßig bei den Schwellungen besonders weit auf, was 
wie ein tiefes Aufatmen aussieht, oder der Körper ruckt ein wenig. 

Bei S. granariits bleibt die Periodenlänge der Schwellungen nicht konstant, sondern geht 
kontinuierlich zurück (z.B. in 40 min von 100 auf 85 sek oder in 60 min von 126 auf 114 sek). Die 
An- und Abschwellzeiten sind demgegenüber konstant und beginnen mit kurz aufeinanderfol- 
genden Abdomenstößen (etwa 35 bis 40 Stöße in 25 ± 2 sek), gefolgt von einer starken Abdomen- 
schwellung, die nach etwa 7 sek wieder abklingt. 

Schwache A b d o m e n s c h w e 1 1 p h a s e : Sie liegt vor, wenn starke Abdomenschwellungen 
fehlen. Oftmals scheinen die Käfer eine Pause einzulegen, und es sind keine oder nur äußerst 
schwache Bewegungen zu sehen. Andernfalls sind kurze, schnelle Abdomenstöße erkennbar, die 
regelmäßig ausgeführt werden. Ein schwaches Rüsselrubbeln kann beibehalten werden. 



3.6 Postkopulatives Verhalten 

Aedeagusausfahren: Nach einem mehr oder weniger ausgiebigem Kellenpumpen wird 
der Aedeagus abseits vom Weibchen meist in seiner ganzen Länge ausgefahren. Selten wird dabei 
(jedoch bei allen 3 Arten) der Präputialsack sichtbar und bläht sich pumpend auf und ab. 

Sekretabgabe: Das Weibchen setzt einen Sekrettropfen, wie er zum Versiegeln einer Eigrube 
verwendet wird, auf das Korn ab. Die Tropfenspitze wird zu einem Faden ausgezogen und 
erhärtet rasch. 

Ein postkopulatives Aedeagusausfahren kann kurz nach Kopulationsende noch auf dem 
Rücken des Weibchens stattfinden, meist jedoch erst nach dem Abstieg innerhalb von etwa 9 min. 
Verzögerungen bis zu einer halben Stunde ergeben sich, wenn ein Rivale erst vertrieben werden 
muß. Manchmal unterbleibt das Aedeagusausfahren oder scheint in keinem Zusammenhang mit 
einer Kopulation zu stehen. Die Weibchen geben gelegentlich unmittelbar nach oder vor der 
Aedeagusausführung einen Sekrettropfen ab. 

S. zrainnw-Männchen fahren ihren Aedeagus bald nach Kopulationsende aus; unter den Versuchs- 
bedingungen von WALGENBACH & BURKHOLDER (1987) durchschnittlich nach 3,8 min. Oft- 
mals wird der ausgefahrene Aedeagus über die Kornoberfläche gestriffen. Ein Aedeagusausfah- 
ren erfolgt bei dieser Art auch häufig nach einem Kopulationsversuch an einem Rivalen. 

Bei S. grnnnrius konnte nur einmal ein postkopulatives Aedeagusausfahren und Ausstülpen 
des Präputialsackes beobachtet werden. Eine heftige Reaktion löste die Sekretabgabe eines Weib- 
chens bei einem gegensinnig anliegenden Männchen aus, das daraufhin kurzzeitig über die 
Elytren des Weibchens peitschte und anschließend in die gleichsinnige Anliegerstellung wendete. 



NflchrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 75 

4. Das Kampfverhalten 

Umherlaufende Männchen werden bei Begegnungen mit einem Rivalen oder einem Paar in den 
seltensten Fällen sofort aggressiv. Ausnahmen machten einige Männchen, die nach Kopulations- 
ende gegen ein benachbartes Paar sofort heftig kämpfend vorgingen. Den Kampfliandlungen geht 
fast immer ein vorsichtiges Erkunden voraus oder manchmal ein wiederholtes Annähern. 

Die Kämpfe beinhalten nicht, wie bei anderen Rüssel- und Blattkäferarten (ZERNECKE 1990), 
ein Festhalten der Beine, weder mit einem Biß (dazu sind die Mandibeln zu klein), noch mit einer 
tibiofemoralen Beinschere (Schenkelzähnchen fehlen), sondern vor allem ein Schnippen, Peit- 
schen oder Abhebein des Gegners, wozu der Rüssel als universelles Sondierungs- und Kanipf- 
werkzeug eingesetzt wird. 

Ein Männchen besteigt entweder den Gegner (Aufreittaktik) oder bleibt ihm gegenüber 
(Aufstelltaktik) und kann irgendwann aggressiv werden (Angriffstaktik). Außerdem kommen 
Nachkämpfe vor. 

4.1 Aufreittakfik 

Das Besteigen männlicher Artgenossen unterscheidet sich oft nicht vom Besteigen eines weibli- 
chen Artgenossens und kann mit Elementen des Anpirschens und der Balz verbunden sein. Das 
Geschlecht des Partners scheint spätestens nach einem Kopulationsversuch erkannt zu werden, 
wenn nicht schon viel früher. 

An einem Paar, bei dem der männliche Partner (Besitzer) mit ausgefahrener Kelle anliegt oder 
in Kopulation ist, kann ein Besteiger unmöglich seine Kelle richtig plazieren. Einige Besteiger 
wenden daraufhin mehrmals und versuchen wiederholt die Kelle anzulegen. Andere betasten 
nach dem ersten Kopulationsversuch den Bestiegenen lateral und schieben ihren Rüssel kurz 
zwischen das Paar. Wieder andere werden aggressiv, beginnen zu peitschen und verlassen 
oftmals rückwärtsgehend und dabei weiterpeitschend den Bestiegenen, der nach einer solcher 
Behandlung manchmal vom Weibchen abläßt. Selbst alleinstehende, unwillige Weibchen können 
gleichermaßen mit Peitschenhieben traktiert werden, wodurch sie vertrieben werden. 

Die Vertreibung alleinstehender Rivalen läuft meist wie folgt ab: Gelegentlich nach kurzen 
Balzhandlungen (ein Rüsselrubbeln oder bei S. zeauiais auch noch ein Rüsselzucken mit gleich- 
zeitigen Kellenstößen) wird eine feste Anliegerstellung eingeleitet und meist innerhalb einer 
Minute ein Kopulationsversuch unternommen. Der Aedeagus bleibt 1 bis 4 min eingeführt und 
wird erst bei der Ausführung in seiner ganzen Länge sichtbar. Anschließend beginnt der Besteiger 
über das Halsschild zu peitschen und peitscht weiterhin beim Rückwärtsabsteigen über die 
Elytren. Danach wird manchmal ein postkopulatives Aedeagusausfahren ausgeführt. Andere 
Nicht-aggressiv-Werdende betasten den Gegner nochmals mit dem Rüssel bevor sie meist rück- 
wärts, manchmal auch vorwärts, von ihm absteigen. 



4.2 Aufstelltaktik 

Ein Rivale nähert sich einem Paar, ohne es zu besteigen. Selten bleibt er für längere Zeit neben 
dem Paar in Warteposition, um evtl. nach Kopulatitmsende das Weibchen zu übernehmen. In der 
Regel versucht er mit dem Rüssel in Kontakt zum Weibchen zu kommen. Ein locker anliegendes 
Männchen kann entweder entsprechend dem Vormarsch des Rivalen zurückweichen (Zurück- 
weichtaktik) oder leistet geringen Widerstand und versucht seine Position zu bewahren (Positi- 
onsbewahrungstaktik). 

Bei der Zurückweichtaktik darf der Rivale unter den gespreizten Vorderbeinen hindurchge- 
hen und beim Rüsselabtasten am Weibchen den Besitzer leicht wegdrücken. Manche Besitzer 
gehen rückwärts vom Weibchen und bleiben nur mehr mit dem Rüssel in Kontakt zur Abdomen- 
spitze. Dadurch rücken sie außerhalb des Tastbereiches des Rivalen und verhindern gleichzeitig, 
daß dieser die Anliegerposition vollständig einnehmen kann. Viele Rivalen gehen anschließend 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1993 



von selbst; bei anderen genügt ein leichtes Schnippen, um sie zum sofortigen Gehen zu bewegen. 
Bei aggressiv werdenden Rivalen kann diese Zurückweichtaktik dazu führen, daß der Kampf 
neben dem Weibchen ausgetragen wird. Wurde der Besitzer halb oder ganz bestiegen, könnte 
man von einer Abrücktaktik sprechen. 

Bei weder zurückweichenden noch aggressiv werdenden Besitzern kann der im Pirschgang 
vorgehende Rivale sich als zweites Männchen am Weibchen anschmiegen. Er kann sich hierbei 
parallel neben dem Besitzer oder ihm frontal gegenüber aufstellen. Beide Männchen können 
versuchen, ihre Position zu halten oder geringfügig zu verbessern und auf diese Weise den 
Kontrahenten extrem langsam abdrängen. Mit solch einer Positionsbewahrungstaktik standen 
sich einmal zwei Männchen 2 ' /: h auf einem Weibchen gegenüber. Mehrmals wurde ein Vorder- 
bein zur Positionsverbesserung umgesetzt. Dann entlud sich die Spannung plötzlich in einen 
harten Kampf mit Schnippen und Peitschen. Dieser plötzhche Wechsel in einen heftigen Kampf 
ist typisch. Es gibt aber auch kampflose Lösungen: Nachdem ein S. rra/imw-Männchen nach einer 
guten Stunde langsam abgedrängt wurde, ging es schließlich um den Rivalen herum und drückte 
nun von der anderen Seite mit abgespreizten Vorderbeinen seinen Kontrahenten ganz langsam 
vom Weibchen, bis er schließlich aggressionslos ging. 



4.3 Angriffstaktik 

Die übliche Angriffstaktik bei zwei sich gegenüberstehenden Männchen ist das Schnippen. 
Hierbei kann ein schwächerer Gegner schon mal den Halt verlieren und im kurzen Bogen 
weggeschleudert werden. Zum Schnippen kann auch noch ein Peitschen hinzutreten, wodurch 
die Schlagzone vergrößert wird. Äußerst selten greifen die Vorderbeine vor und zupfen am 
Gegner. Bei S. :ra»m;.';-Männchen können Rüsselgefechte mit einem hohen Sychronisationsgrad 
entstehen, wobei am Ende eines jeden Peitschenhiebes auch noch versucht wird, den Rüssel des 
Gegners zu unterfahren und ihn wegzuschnippen. 

Anders sehen die Kämpfe an einem kopulierenden Besitzer aus, der, wenn nicht der Rivale 
zufällig über seinen Rüssel steigt, keine andere AbwehrmögUchkeit hat, als sich fest an das 
Weibchen zu klammern. Der Rivale hingegen kann sich Zeit lassen und in aller Ruhe die beste 
Angriffsmöglichkeit auskundschaften. Meist geht er um das Paar herum und sucht einen Spalt 
zwischen den Kopulierenden. Der erfolgversprechendste Angriffspunkt scheint unter der Kehle 
des Besitzers zu liegen, wenn der Rivale seinen Rüssel von vorne unter Kopf und Brust des 
Gegners hebelnd vorantreibt. Einige Besitzer klammern sich jedoch von vornherein mit vorge- 
strecktem Rüssel so fest an das Weibchen, daß selbst diese wirkungsvolle Trenntaktik versagt und 
der Rivale erst gar nicht seinen Rüssel weit genug dazwischenschieben kann. Angreifende 
Männchen unterbrechen das Hebehi gelegentlich, um mit dem Rüssel gegen den Widersacher zu 
wippen (bei S. ira/iw/s-Männchen, um zu trommeln). 

Der Rubbelbereich wird bei S. grnimrius oftmals von den Rivalen gemieden, die bei frontaler 
Annähervmg mehrmals zur nicht-rubbelnden Seite überwechseln oder eine ruhigere Angriffsstel- 
le im rückwärtigen Bereich des Paares suchen. Oft beginnt der Besitzer erst bei Annäherung eines 
Rivalen mit regelmäßigem Rüsselrubbeln und verschiebt den Rubbelbereich geringfügig zu der 
Seite, an der sich der Rivale aufliält. Ein Hebeln (Rüssel wird gesenkt) wurde bei S. granaruis nicht 
beobachtet, sondern stets ein Drücken oder Schnippen (Rüssel wird gehoben). 

Einige Rivalen greifen das verpaarte Weibchen an und versuchen, ihren Rüssel aus der 
Eigrube zu hebeln oder zu heben. Tief genug versenkte Rüssel werden weniger leicht herausge- 
hoben. Nach Verlust der Eigrube suchen die Weibchen meist das Weite und die mit ihnen 
verpaarten Besitzer lassen bald von ihnen ab. Die Trennung eines Paares ist auf diese Weise zwar 
weniger kraft- und zeitaufwendig als die oben beschriebene Trenntaktik, doch führt sie auch nicht 
zur unmittelbaren Eroberung eines Weibchens. Unterschiede in der Häufigkeit des Rüsselheraus- 
hebens und der Wiederauffindrate verlorener Eigruben scheinen zwischen S. gmimrius und 
S. on/znc zu bestehen. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1W3 



4.4 Nachkampf 

Fortlaufende Männchen geraten sehr schnell aus dem unmittelbaren Wahrnehmungsbereich des 
Aggressors. Verfolgimgen werden meist nach etwa einer halben Körperlänge abgebrochen und 
maclien Richtungsändemngen des Flüchtigen nicht mit. Siegreiche Männchen drücken sich nach 
Vertreibung eines Rivalen oft zwischen die Körner und verschieben diese oder schnippen ener- 
gisch gegen ein Korn. Mit diesem Rumoren könnten Territorialansprüche über Erschütterungs- 
signale bekanntgeben werden. Bei der Rückkehr zum Weibchen ist der Sieger meist noch aggres- 
siv und schnippt gegen das Weibchen oder hebelt an ihrem bohrenden Rüssel. Nachdem das 
Weibchen die Aggressionen erduldet ohne sich zu wehren, beruhigt sich das Männchen schnell. 
Einige Rivalen kommen wiederholt zurück und stellen sich dem Paar gegenüber oder begin- 
nen zu kämpfen. Bei einer wiederholten Begegnung zweier Männchen abseits vom Weibchen 
zitterte das als Sieger hervorgegangene Männchen einmal mit den angewinkelten Hinterbeinen, 
worauf beide wieder getrennter Wege gingen. Verbitterte Nachkämpfe entstehen dann, wenn ein 
Männchen ein anderes (meist ventroventral, gleich- oder gegensinnig) besteigt und mit festem 
Klammergriff für länger Zeit (einmal 1 h b min) bewegungsunfähig hält. Befreiungen aus dem 
Klammergriff gelingen meist erst nach einer mühsam erkämpften % "-Wende oder bei Griftlok- 
kerung des Angreifers. 



5. Diskussion 

5.1 Balz und Partnerwahl 

Eine Besonderheit für Rüsselkäfer sind die langen (präkopulativen) Balzzeiten der Sitoplnlii:^- 
Arten. Nachdem die Männchen an Rivalen sehr schnell zu einem Kopulationsversuch gelangen, 
sind es offensichtlich die Weibchen, die den Männchen lange Balzzeiten abverlangen. Der Vorteil 
dieser Hinhaltetaktik könnte für die Weibchen darin liegen, die genetischen Qualitäten der 
Männchen besser abzuschätzen, zumal die Männchen keine anderen Vorzüge, wie Hochzeitsge- 
schenke oder eine Mitarbeit beim Aushöhlen von Eigruben, vorzuweisen haben und die Weibchen 
offensichtlich eine Aedeaguseinführung gegen ihren Willen verhindern können, indem sie ihr 
Pygidium fest an das letzte Sternit pressen. (Die Fähigkeit, Körperteile dicht zu verschließen, kann 
wohl im Zusammenhang mit dem Schutz vor eindringendem Fraßmehl gesehen werden; so 
greifen z.B. die vorderen Sternite unter eine Leiste an der Elytreninnenseite wie Nut und Feder 
ineinander.) Die Kriterien, nach denen die Weibchen einen männlichen Geschlechtspartner aus- 
wählen, könnten vielfältig sein: wie z.B. die Ausdauer, Stärke und Größe der Männchen, das 
Stimulationsvermögen gegenüber Weibchen, wobei ein konstanter Rhythmus, sowie Variationen 
und Feinfühligkeit (vorsichtiges Vorgehen) notwendig sein könnten, das Abwehrvermögen von 
Rivalen und nicht zuletzt die Abgabe von Pheromonen. 



5.2 Störempfindlichkeit 

Eine wesentliche das Verhalten der Käfer beeinflussende Eigenschaft dürfte ihre Störempfindlich- 
keit sein. Vielleicht wird damit sogar eine Feinabstimmung des Verhaltens erreicht. Grob erschüt- 
terte Kornhaufen werden fluchtartig verlassen (BAILEY 1969, DONAT 1970). Leichte Erschütte- 
rimgen oder ein bewegter Schatten können die Männchen dazu veranlassen, vorübergehend vom 
Weibchen abzusteigen und sich in einer Kornritze zu verstecken. Nach McLAGAN (1932) 
stimuliert eine geringe Kontakthäufigkeit die Käfer zu Kopulationen, eine hohe hemmt sie. 
Abhängig von der Populationsdichte und dem Geschlechtsverhältnis gibt es deshalb ein Opti- 
mum der Kopulationshäufigkeit. Nach Auswertung der Daten von McLAGAN & DÜNN (1933) 
kann folgendes ausgesagt werden: Bei einem Geschlechtsverhältnis (9 9:3 6) von 1:1 (sowie 2:1) 



78 NcichrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

liegt das Optimum C/i der Männclien in Ktipula) bei 50 Körner pro Männclien, bei einem 
Geschlechtsverhältnis von 1:2 hingegen bei 215 Körner pro Männchen (mit 'A der Männchen in 
Kopula). Verdoppelt man also die Anzahl der Männchen, vervierfacht sich in etwa der pro 
Männchen beanspruchte Raumbedarf, bzw. cier Radius der beanspruchten Kornschicht verdop- 
pelt sich. 



5.3 Vorsichtiges Vorgehen 

Aufgrund der Störempfindlichkeit und der Verweigerungsmöglichkeit der Weibchen sind die 
Männchen offensichtlich auf deren Akzeptanz angewiesen; Nacheinander müssen die Anwesenheit, 
der Beginn der Balz und der Kopulation und zuletzt die Spermien der Männchen akzeptiert werden. 

Mit dem vorsichtigen Anpirschen könnten die Männchen versuchen unterhalb der Duldungs- 
grenze der Weibchen zu bleiben oder werden erst garnicht von ihnen bemerkt. Bei zu dreist 
vorgehenden Männchen reagieren die Weibchen oft mit Flucht oder Bewegi.mgslosigkeit. Da 
gering gestörte Weibchen sehr bald wieder ihre Tätigkeit aufnehmen und sich nicht weit entfer- 
nen, können sie erneut aufgespürt werden. Mit dem Zurückbleiben der Männchen wird den 
Weibchen eine hohe Bewegungsfreiheit eingeräumt, die sie zur Suche nach einer Bohransatzstelle, 
zu Positionsveränderungen oder einer Wende zur Eiablage nutzen mögen. Bohrende Weibchen 
benötigen im vorderen Bereich bei den häufigen Grifferneuerungen ihrer Vorderbeine einen 
erhöhten Bewegi.mgsspielraum, den die Männchen ihnen durch ein Vorderbeinabspreizen zu 
gewähren scheinen. Zweitrangige Gründe für das Vorderbeinabspreizen könnten darin liegen, 
besser die Oberhand zu behalten oder für Störungen sensibler zu sein. Eine tatsächliche Rivalen- 
abwehr durch das Vorderbeinabspreizen scheint sich höchstens zufällig zu ergeben. 

Der kritischste Augenblick in der gesamten Balz ist vermutlich der Zeitpunkt der Aedeagus- 
einführung. Die angelegte Kelle könnte dem Aedeagus die notwendige Führung und Zielgenau- 
igkeit geben, um ohne langes Tasten die Geschlechtsöffnung zu finden. Außerdem könnte die 
Kelle, die während der Kopulation den Genitalbereich abdeckt wie ein Schutzschild wirken, 
obwohl niemals - wie bei den Brentiden (JOHNSON 1982) - beobachtet wurde, daß ein Rivale mit 
dem Rüssel gegen den Genitalbereich peitschte. Gleichwohl werden die Hinterschienen bei 
Rivalenkontakt enger an die Kelle angelegt und später wieder gelockert. 

Das vorsichtige Vorgehen ist eine zur Aggression konträre Verhaltensweise. Dies zeigt sich 
auffällig bei den Positionsbewahrungskämpfen, bei denen sich zwei Männchen lange Zeit aggres- 
sionslos gegenüberstehen. Zwei anliegende Männchen schirmen außerdem das Weibchen besser 
gegen Dritte ab, als dies einer alleine vermag. (Drei am Weibchen anliegende Männchen wurden 
nicht beobachtet; ein drittes Männchen zieht meist sehr bald wieder ab und findet auch keinen 
rechten Zugang zum Weibchen.) 



5.4 Körperbeugen, Rüsselrubbeln, Aedeagusausfahren 

Das sanfte Körperbeugen könnte behutsam auf die Kopulation vorbereiten, während das starke 
Körperbeugen einen mehr fordernden Charakter hat. Hierzu ein Beispiel: Eine Weile nach 
Kopulationsende kehrte ein S. ;c(7))/(7/s-Männchen zu seinem Weibchen zurück, das noch immer 
auf der Suche nach einer geeigneten Bohransatzstelle war und traktierte es 7 min lang mit starkem 
Körperbeugen, bis es die induzierten Beugebewegungen selbständig (d.h. auch bei innehaltendem 
Männchen) ausRihrte und so ein Nagen vorzutäuschen schien (ihr Rüssel lag nicht an der 
Kornoberfläche auf). Da anliegende Männchen in der Regel im sanften Nagerhythmus des 
Weibchens hin- und hergeschaukelt werden, könnte das starke Körperbeugen unbewegliche 
Weibchen zur Wiederaufnahme einer Bohrtätigkeit auffordern und damit zur erhöhten Produk- 
tion von Eign.iben und den darin abgelegten Eiern animieren. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Intensität und Periodik sind beim Rüsselrubbeln vermutlich wichtige Faktoren. Meist rubbelt 
der Rüssel mit geringem Andruck über wenige Porenpunkte, wobei Ermüdungserscheinungen 
eine untergeordnete Rolle spielen sollten. Im Gegensatz dazu ist das Peitschen aufreitender 
Männchen ein sehr kräftiges Rubheln, um Artgenossen zu vertreiben. Eine mäßige Erhöhung der 
Rubbelintensität scheint die Weibchen zu beruhigen (KRAUTWIG 1930) oder macht sie gefügiger. 
Das Rubbeln könnte auch die Abwehrbereitschaft der Männchen anzeigen. Möglicherweise hat 
sich das Rüsselrubbeln aus Abwehrtechniken gegen Rivalen (kontrollierendes Abtasten des 
Weibchens, abwehrendes Körperschwenken, Vorweisen der Schlagwaffe durch Bewegung) ent- 
wickelt, wobei die Schwenkbewegimg auf den Kopf reduziert wurde, um ein ruhiges Anlegen der 
Kelle zu ermöglichen. Der Zusammenhang zwischen stimulierendem Rüsselrubbehi und Riva- 
lenabwehr ist am deutlichsten bei S. grnnarius zu beobachten. 

Da beim Rüsselrubbeln bei den S. on/;(7f-Männchen die Kelle stets dicht anliegt, wäre die 
Rüsselautlagestelle für die Weibchen ein sicheres Maß, die relative Größe der Männchen festzu- 
stellen. Doch gibt es dafür keine gesicherten Hinweise, und andere Kriterien könnten bei der 
Partnerwahl eine größere Rolle spielen, wie z.B. ein Resonanzfaktor oder Pheromone. Zum einen 
wurde beim Auflegen des Rüssels kein Betrug beobachtet, abgesehen von den wenigen Fällen, bei 
denen die Kelle am Anfang des Rüsselrubbelns noch nicht ganz untergeschoben war. Zum 
anderen ist der Rüssel der Männchen kurz und kräftig und zum Hebeln und Schnippen gut 
geeignet. Falls die Weibchen langrüsslige Männchen bevorzugen sollten, müßte es einen gegen- 
läufigen Selektionsdruck bezuglich der Rüssellänge geben. Nach den Daten von HOLLOWAY & 
SMITH (1987) korreliert das Gewicht der Männchen stärker als ihre relative Größe mit dem 
Zeitpunkt des erstgeduldeten Anliegens am Weibchen. Zu diesem Zeitpunkt hatten eventuell 
viele Männchen noch garnicht mit Rubbeln begonnen und konnten nicht aus diesem Grunde 
bevorzugt werden. 

Pheromone könnten beim Aus- und Einstülpen des Präputialsackes wahrend des Aedeagusaus- 
fahrens abgegeben werden, wie dies auch bei verschiedenen Blattkäferarten {Timnniia, Mclnsoiiin, 
Gastropln/sii, ZERNECKE 1990) der Fall zu sein scheint. Das Aedeagusausfahren steht offensicht- 
lich im Zusammenhang mit der Verteidigung eines Weibchens oder Territoriums. Möglicherwei- 
se werden auch bei den Kellenstößen oder dem Kellenpumpen Pheromone abgegeben. 



Danksagung 

Für die wertvollen Hinweise bei der Aufbereitung des Textes bin ich Herrn Dr. Günter SEELINGER zu 
großem Dank verpflichtet. Nachdem ich S. on/zne durch den Kauf von Roggenkörnern aus einem 
Bioladen erwarb, tauchte später S. grannrius in einer Getreidelieferung bei der Hammermühle in 
Kötzting auf. Die dann noch fehlende Art wurde mir freundlicherweise vom Herrn Dr. HELLER, der 
Firma Detia Freyberg Ltd., 6947 Laudenbach, übersandt. 



Zusammenfassung 

Umfangreiche Beobachtimgen an in Petrischalen gehaltenen Korn-, Reis- und Maiskäfer (Sito- 
philus grannrius (L.), S. oiyznc (L.) und S. zenmaif MOTSCH.) brachten ein komplexes Paarungs- 
und Kampfverhalten zutage. Die Käfer zeigten z.B. einen extrem langsamen Pirschgang, alternie- 
rende Balzphasen, ein stoßweises Ausfahren des letzten Tergits (das hier Kelle genannt wird) und 
vieles mehr. Die Männchen verteidigen manchmal ein kleines Territorium um das Weibchen. 
Artspezifische Unterschiede im Balzverhalten liegen darin, daß es bei S. on/zne oft regelmäßig und 
bei S. zeamais mehr abwechslungsreich und oft hochfrequent abläuft, bei S. grannrius hingegen 
einfacher gestaltet ist und noch am stärksten von der Anwesenheit eines Rivalen beeinflußt wird. 
Die Funktion einiger Verhaltenselemente wird im Hinblick auf die Stimulations- und Verteidi- 
gungsbemühungen der Männchen, sowie der Störempfindlichkeit der Weibchen diskutiert. 



80 NachrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

Literatur 

BAILEY, S. W. 1969: The effect of physical stress in the grain weevil SItopliiliif gnvinrius. - J. stored Prod. 

Res. 5, 311-324. 
BISHARA, S. I. 1967: Factors invoh-ed in recognilion of tlie oviposition sites of three species of 

Sitophihis. - Bull. Soc. ent. Egypte 51, 71-94. 
BROWNING, H. C. 1947: Mechanical disturbance and light as factors intluencing the pullulation of 

Calandra granaria L. - Proc. Zool. Soc. London 116, 675-691. 
DONAT, H. J. 1970: Zur Kenntnis des chemorezeptorischen Verhaltens des Kornkäfers Sitcipliiliii^ 

gmimriiis L. beim Auffinden seiner Nahrung. - Z. ang. Entoni. 65, 1-13. 
HOLLOWAY, G. J. & R. H. SMITH 1987: Se\ual selection of bodv weight in Sitiiphiliif oryzne (L.). - 

J. stored Prod. Res. 23, 197-202. 
JOHNSON, L. K. 1982: Sexual selection in a brentid weevil. - Evolution 36, 251-262. 
— 1983: Reproductive behavior of Claeoäeres bivittata CCol. Brentidae). - Psyche 90, 135-149. 
KANAUJIA, K. R. & H. Z. LEVINSON 1981: Phagostimulatory responses and oviposition behaviour of 

SUophUus gnvmrnis (L.) to newly harvested and stored v^fheat grains. - Z. ang. Entom. 91, 417-424. 
KRAUTWIG, M. 1930: Untersuchungen am Kornkäfer (Ciitaiidrn gmiinria L). Der Bau der Geschlechts- 
organe und ihre gegenseitigen Korrelationen. - Zool. Jahrb. Abt. Anat. 52, 539-596. 
LEVINSON, H. Z. & K. R. KANAUJIA 1982: Feeding and oviposition behaviour of the granary weevil 

(Sitophilus gmiuirius L.) induced bv stored wheat, wheat extracts and dummies. - Z. ang. Entom. 93, 

292-305. 
LONGSTAFF, B. C. 1981: Biology of the grain pest species of the genus Sitophiliia: A critical review. - 

Protection Ecology 2, 83-130. 
MacLAGAN, D. S. 1932: The effect of popuIation density upon rate of reproduction with special 

reference to insects. - Proc. roy. Soc. London, Serie B, 111, 437-454 
MacLAGAN, D. S. &: E. DÜNN 1935: The experimental analysis of the growth of an insect popuIation. - 

Proc. roy. Soc. Edinb. 55, 126-139. 
MULLER, K. 1927: Beiträge zur Kenntnis des Kornkäfers Calandra grniuind L. - Z. ang. Entom. 13, 

313-374. 
RICHARDS, O. W. 1947: Observations on grain-weevils. 1. General biology and oviposition. - Proc. 

Zool. Soc. London 117, 1-44. 
PHILLIPS, J. K. & W. E. BURKHOLDER 1981: Evidence or a male-produced aggregation pheromone 

in the rice weevil. - J. Econ. Entomol. 74, 539-542. 
SHARMA, S. P. & R. K. DEORA 1982: Study on sex pheromones in Sitophilus on/zae (L.). - J. Anim. 

Morphol. Physiol. 29, 1-8. ' 

SURTEES, G. 1963: Laboratory studies on dispersion behaviour of adult beetles in grain. I. The grain 

weevil Sitophilus granarius. - Bull. Ent. Res. 54, 149-159. 
WALGENBACH, C. A. & W. E. BURKHOLDER 1987: Mating behavior of the maize weevil, Sitophilus 

zeamais. - Ann. Ent. Soc. Am. 80, 578-583. 
WOJCIK, D. P. 1969: Mating behavior of 8 stored-product beetles. - Florida Entom. 52, 171-197. 
ZERNECKE, R. 1990: Freilandbeobachtungen zum agonistischen Verhalten des Espenblattkäfers, Me- 

lasoma tremulae (F.) (Col., Chrysomelidae). - NachrBI. bayer. Ent. 39, 43-61. 



Anschrift des Verfassers: 

Rudolf ZERNECKE 
Bgm. Kroher-Straße 17a 
D-93444 Kötzting 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Neue Makrolepidopterenfunde in Salzburg 

VI. Beitrag 
Gernot EMBACHER 



Records are given on 10 species of Lepidoptera (Dnlilica chnrlottae MEIER, Dahlica klimeschi SIED., 
Sicderia ineierella SIED., Talcporm politella O., Synanthedon spiileri FUCHS, Synansphecia muscaefonnis ESP., 
Emwmos nlniaria L., Ncctim jniülw BKH., Xestia sexstrigata HAW. and Mesapamea renimi REZB.-RES.) new 
to the county of Salzburg since the publication of the "Prodromus der Großschmetterlingsfauna des 
Landes Salzburg" in 1990. Supplementary distributional information is provided for other species 
within Salzburg county, and previous records of a further species, Epichnopterix sieboldii REUTTl, are 
invalidated through errors in determinations. 



Einleitung 

Im ■■Prodromus der Großschmetterlingsfauna Salzburgs" (EMBACHER, 1990) wurden 1051 
Arten von "Großschmetterlingen" im herkömmlichen Sinn aufgelistet, wovon inzwischen 2 Taxa 
ausgeschieden werden mußten: Zygaena angelicae O. als konspezifisch mit Z. trnnsalpina ESP. und 
Epichnopterix sieboldii RTTI. als Fehldetermination. Daß die Fauna Salzburgs inzwischen bereits 
1059 Arten aufweist, von denen derzeit wahrscheinlich 963 als bodenständig betrachtet werden 
können, zeigt deutlich, daß eine Faunenliste immer nur eine Momentaufnahme sein kann, deren 
Zusammensetzung ständigen Änderungen unterworfen ist. 

Die Forschungsarbeiten von Marion KURZ, Michael KURZ und Christof ZELLER-LUKAS- 
HORT bereicherten die Salzburger Lepidopterenfauna wieder um 4 Psychiden- Arten; genauere 
Hinweise dazu wird eine eigene Publikation (Haus der Natur, 1993) geben. 

Eine Reihe von Neufunden gab es in den letzten Jahren in Bürmoos, einem Ort im Norden des 
Landes Salzburg, am Rande eines ehemals weitläufigen Moorgebietes gelegen, nahe dem oberöster- 
reichischen Ibner Moor. Ein besonderes Kleinklima begünstigt anscheinend dort das Vorkommen 
einer Reihe von Arten, die im Land Salzburg keine weitere oder nur eine geringe Verbreitimg 
aufweisen, wie Cydophom pendularia CL., Cydophora nunuinta SCHULZE, Aiüicollix sparsatus TR., 
Chesias legatella D. u. S., Ennomos alniaria L., Penfopliern worio L., Thumata senex HB., Hypenodcs 
humidalis DBLD., Noia cristafula HB., Elaphria venustula HB. oder Xestia sexstrigata HAW. Ob hier 
eine echte Bereicherung der Fauna stattgefunden hat oder ob die Arten bisher übersehen wurden, 
läßt sich nicht sagen, da das Gebiet früher kaum besammelt wurde. 

Obwohl Mitarbeiter der Entomologischen Arbeitsgemeinschaft am "Haus der Natur" den Lun- 
gau, insbesondere das Felssteppengebiet im Murtal, nun schon seit 20 Jahren besuchen, gelingen 
immer noch Neufunde für das Getjief; ein weiteres Zeichen dafür, daß kurzfristige Aufnahmen 
(wie z.B. für Gutachten) nur wenig aussagekräftig sind und immer nur einen Teil der tatsächlichen 
Faunenzusammensetzung erbringen können. 



NachrBl. hayer. Ent. 42 (3), 1993 



Neue und bemerkenswerte Funde 



Psychidae 



Taleporin politelk (OCHSENHEIMER, 1816) 

Neu für Salzburg. Salzburg-Stadt, 7.4,1970 (leg. MAIRHUBER, det. M. Kurz) 
Dahlien chnrhttnc (MEIER, 1957) 

Neu für Salzburg, Thalgau, 26.3.1991 e. 1., (leg. KURZ) 
Dahlien klimescln (SIEDER, 1953) 

Neu für Salzburg. Werfenerhütte/Tennengebirge (1800 m), am 13.6.1991 ein Weibchen e.l. 

(leg. ZELLER-LUKASHORT); am 15.6.1991 noch 4 Säcke an derselben Stelle. 
Sicderin meierella (SIEDER, 1956) 

Neu für Salzburg. Thalgau, 4.5.1989 e.l., Jägersee/ Kleinarl. 28.5.1989 (KURZ) 

Sesiidae 

Syiiautlwdon fpulcri (FUCHS, 1908) 

Neu für Salzburg. Michael KURZ fing am 9.6.1989 ein Exemplar in einem Waldgebiet bei 
Thalgau am Pheromonköder 1 (apiformis-empiformis nach E. PRIESNER), det. K. Spatenka, 
Prag. Sollte sich herausstellen, daß S. spuleri doch nicht mit Synnnihcdcin xhumrzi (KRALICEK 
& POVOLNY, 1977) konspezifisch ist (LASTUVKA, 1990), wäre dieser Fund vermutlich zu 
S. seliwnrzi zu stellen, da die Futterpflanze von S. spiilcii, juiüpcruf coniimiiüs, in der Nähe des 
Fundortes nicht vorkommt. 

Syiiniifplu'cm inuseneformis (ESPER, 1783) 

Neu für Salzburg. In der Sammlung Fritz MAIRHUBERS (jetzt im Museum "Haus der Natur" 
in Salzburg) fanden sich 2 Exemplare dieser Art (det. K. SPATENKA): Gaisberg bei Salzburg, 
4.6.1958 und Bluntautal/Golling, 14.6.1963. Da die in der Literatur angeführte Futterpflanze 
der Art, die Grasnelke Armeria vulgaris (= maritima), in Salzburg nicht vorkommt (WITT- 
MANN et. al., 1987), muß wohl die von manchen Autoren angegebene Callunn (FIBIGER k 
KRISTENSEN, 1974) als Nahrung in Betracht gezogen werden. Von den beiden Fundorten 
konnte trotz des Einsatzes von Pheromonködern kein weiterer Nachweis erbracht werden. 

Hesperiidae 

Careharodus ßoeeiferus (ZELLER, 1847) 

Erstfund für das Wallerseegebiet: Wenger Moor, 24.6.1992, und erstmals auch auf der 
Gaisbergspitze am 9.7.1992 (leg. EMBACHER). Die Art ist an vielen ehemaligen Fundorten 
schon verschwunden und überall sehr gefährdet; umso erfreulicher ist der Nachweis vor 
allem fiir das Schutzgebiet Wenger Moor. 

Papilionidae 

P,7;);7;ii machnoii LINNAEUS, 1758 

Nach 20 Jahren Beobachtimgstätigkeit im Lungau erstmals nachgewiesen: ein Exemplar in 
Muhr, 1300 m, 26.5.1992 (EMBACHER). Anscheinend ist der Schwalbenschwanz im Lungau 
nicht dauernd bodenständig und gelangt als gelegentlicher Zuwanderer manchmal hierher. 
Dem Autor ist nur ein Fund aus Muhr aus dem Jahre 1923 bekannt, ferner zwei Nachweise 
aus Mauterndorf (1920, 1948). 

Thyatiridae 

Tethea ocularis (LINNAEUS, 1767) 

3. Salzburger Nachweis: Naturschutzgebiet Wenger Moor/Wallersee, 3.7.1992, ein Exemplar 
am Licht (leg. MURAUER, det. EMBACHER). Das Vorkommen in diesem klimatisch eher 
ungünstigen Habitat ist bemerkenswert. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Geometridae 

Macn virgulnria (HÜBNER, U7m) = fcrinhi (SCHRANK, 1802) 

Neu'für den Lungau. Muhr, 1200 ni, 21.7. und 29.8.1990 je ein Exemplar (leg. EMBACHER). 

Thera obcliscnta (HÜBNER, 1787) 

Die in Salzburg sehr lokale und seltene Art wird jedes Jahr in Bürmoos gefunden: 14.6.1986, 
21.06.1988, 16.06.1991 (alle leg. NELWEK); neu für das Naturschutzgebiet Wenger Moos/ 
Wallersee am 3.07.1992 ein Männchen (leg. EMBACHER). 

Etipithccin pimpinelkta (HÜBNER, 11813]) 

Neu für den Lungau: Muhr, 14.08.1988, 2. .07.1990, 20.07.1992; ein Fund auf dem Gaisberg: 
5.08.1992 (alle leg. EMBACHER). 

Eiipithccin semigrnplmtn BRUAND, [18511 

Erster Fund nördlich des Bluntautales; war zu erwarten: Gaisberg, Kapaunwände, 1050 m, 
mehrere Exemplare am 5.08.1992 (leg. et. gen. det. EMBACHER). 

Chesias legatella ([DENIS & SCHIFFERMÜLLERI, 1775) 

Neu für Salzburg. Bürmoos, 8.10.1992, ein Exemplar, (leg. H. NELWEK). Em besonders 
interessanter Fund ftir Salzburgs Fauna. Nach WITTMANN et. al. (1987) gibt es für die 
Futterpflanze der Art, Gciiifta tiiictonii L., zumindest vor dem Jahre 1945 Nachweise aus der 
Gegend. 

Semiothisa notata (LINNAEUS, 1758) 

Neu für das Wallersee-Moor, 3.07.1992 (EMBACHER). Die Art ist nur im Lungau häufiger zu 
finden. 

Epione vespertnrin (LINNAEUS, 1767) 

Ein neuer Fundort dieser in den Kalkalpen sehr lokal verbreiteten Art liegt am Südabfall des 
Tennengebirges bei Werfenweng: am 27.7.1992 flogen zahlreiche Männchen in den Vormit- 
tagsstunden im Sonnenschein (leg. EMBACHER). Alle bisherigen Salzburger Funde stammen 
von südexponierten, sonnigen, mit Buschwerk bewachsenen und von einem Gebirgsbach 
durchzogenen ÖrtUchkeiten in Höhenlagen zwischen 600 und 1100 Metern. 

Ewwmos alniaria (LINNAEUS, 1758) 

Neu für Salzburg. Mehrere Stücke in Bürmoos: 16.8.1990, 18.8.1991, 12.8.1992 (leg. H. NEL- 
WEK). 

Elophoi zeUerarhii (FREYER, 1836) 

Erster Beleg für das Land Salzburg: Abstieg zum Seidiwinkeltal/Glocknerstraße (2330 m), 
18.8.1992 ein Männchen der ssp. rcbusta WEHRLI (leg. EMBACHER). Die Art war bisher nur 
durch eine Angabe vom Stubacher Sonnblickkees (FEICHTENBERGER, 1962) bekannt. 

Sphingidae 

Daphnk nerii (LINNAEUS, 1758) 

3 fast erwachsene Raupen an verschiedenen Oleandersträuchern in Hausgärten in Siezen- 
heim (westlich der Stadt Salzburg) vom 12.-14.8.1992. Die Falter wurden von MURAUER 
(Grödig) weitergezogen und schlüpften am 8.9. und 17.9.1992. Erstmals konnten damit 
Raupen dieses Wanderfalters in Salzburg nachgewiesen werden; als Imago wurde die Art erst 
dreimal gefimden. 



Etkma lutarcUa (LINNAEUS, 1758) 

Mehrere Exemplare an den Kapaunwänden/Gaisberg (1050 m), sowohl am Licht als auch bei 
Tage; 5.8.1992 (leg. EMBACHER). Die einzige xerothermophile Eilema- Art Salzburgs findet 
sich vor allem an den Lungauer Felssteppenhängen, aber auch im Koppler Moor östlich des 
Gaisberges. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Catocnln (Mormonia) sponsa {LINNAEUS, 1767) 

Salzburg-Stadt, 6.8.1992 (leg. J. BAUMGARTNER); ein Exemplar an einem Schaufenster. Ob 
C. sponsn in Salzburg bodenständig ist, ist nicht mit Sicherheit zu sagen. 

Catocala (s. sfr.) elocntn (ESPER, [17871) 

Salzburg-Parsch, 2 SHick am 14.09.1991 (leg. SCHROTT). Seit dem Jahre 1971 erstmals wieder 
im Land nachgewiesen. Auch diese Art dürfte in Salzburg nicht dauernd hodenständig sein. 

Mimicia lunaris ([DENIS & SCH1FFERMÜLLER[, 1773) 

Am 26.3.1992 fing MURAUER ein Männchen der Art in Muhr/Lungau (1200 m) am Licht. Es 
handelt sich dabei um den ersten Fund dieser wärmeliebenden Eulenart in den Salzburger 
Zentralalpen; M. humris muß hier als zugewanderter Irrgast eingestuft werden (eine Abhand- 
lung über M. lunnris ist im Druck). 

Ciyphin (s. str.) nlgne (FABRICIUS, 1775) 

Kapaunwänd'e am Gaisberg (1030 m), ein Exemplar am 5.8.1992 (leg. EMBACHER). 

Amphipyrn herbem RUNGS, 1949 

Neu für das Naturschutzgebiet Wenger Moor am Wallersee; 6.8.1992, ein stark abgeflogenes 
Weibchen (leg. et genit. det. EMBACHER). 

Mesapnwen tvmmi REZBANYAI-RESER, 1985 

Neu für Salzburg. Weißsee/Stubachta! (2350 m), 5.8.1971, ein Weibchen (leg. MALICKY, det. 
HREBLAY, in coli. Museum Innsbruck). Der Fundort läßt auf Zuwanderung schließen. 

Noctua jnnthina ([DENIS & SCHIFFERMÜLLERI, 1775) und 

Noctua janthe (BORKHAUSEN, 1792) 

Infolge der Aufgliederung des N. janthina- Komplexes in drei Arten (v. MENTZER, MOBERG 
& FIBIGER, 1991) ergibt sich für den Faunisten - sollten diese Taxa aufrecht bleiben - die 
Notwendigkeit der Überarbeitung der Sammlungstiere. Für Salzburg ist zu bemerken, daß für 
■■/V. jaiithhm" sensu v. MENTZER, MOBERG & FIBIGER erst 9 Funde vorliegen, während für 
die anscheinend wesentlich häufigere "N. jaiülw" bereits 62 Nachweise erbracht wurden. 

Epilecta liiwgrisea ([DENIS & SCHIFFERMÜLLERI, 1775) 

Ein Männchen auf dem Gaisberg (Kapaunwände, 1050 m) am 5.8.1992 (leg. EMBACHER). 
Bisher höchstgelegener Fundort Salzburgs. 

Rhi/acia simulans (HUFNAGEL, 1766) 

Thalgau, 4.10.1991, ein Exemplar (leg. Michael KURZ). Der erste Nachweis der Art aus dem 
Bereich der Kalkalpen seit 1937. Die in den Hochlagen der Alpen übersommernde Steppenart 
ist möglicherweise hier nicht dauernd bodenständig. 

Yigoga nigrescem (HÖFNER, 1888) 

Ein Exemplar in Wagrain am 28.06.1972 (leg. FEICHTINGER). Auch diese Art ist m Salzburg 
wahrscheinlich nicht bodenständig und war bisher nur durch einige Funde in den Hochlagen 
des Stubachtales bekannt (FEICHTENBERGER, 19ö2). 

Xestin (s. Str.) lorezi (STAUDINGER, 1891) 

Im Obersulzbachtal bei 1700 m am 25.7.1990 ein Männchen (leg. ]. BAUMGARTNER). Ein 
neuer Fundort der sehr lokalen Art. 

Xcsim (s. Str.) sexstrigata (HAWORTH, 1809) 

Neu für Salzburg: Bürmoos, 1.8.1987, ein Exemplar (leg. H. NELWEK). Ein weiteres Stück 
kam am 16.8.1990 ans Licht. Ein unerwarteter Fund, da die Art bei KUSDAS & REICHE (1978) 
für das angrenzende Innviertel nicht erwähnt wird. 



Danksagung 

Für die Überlassung ihrer Funddaten sei den oben erwähnten Mitgliedern der Entomologischen Arbeits- 
gemeinschaft am Museum "Haus der Natur" in Salzburg gedankt, Herrn Dr. G. TARMANN (Innsbruck) 
für die Mitteilung bezüglich Mcsapamca rcmmi REZB.-RES., Dr. K. SPATENKA (Prag) Ri die Determina- 
tion der Sesiidae und Dr. John HASLETT (Universität Salzburg) für die englische Zusammenfassung. 



NcichrBI. baver. Eiit. 42 (3), 1993 



Zusammenfassung 

Seit dem Erscheinen des "Prodromus der Großschmetterlingsfauna des Landes Salzburg" im Jahre 
1990 konnten 10 Arten als neu fürdie Fauna Salzburgs nachgewiesen werden: Dalilica chnrlottae MEIER, 
Dahlien künicschi SIED., Siaicrm wcierclln SIED., Tnlcporia politclla O., Si/imntlwdon spulcri FUCHS, Syiiiiit- 
sphecia niusaicfoniiis ESP., Euiioinof nhinum L., Noctiin laiithc BKH., \c<lki fc\>ln^^atn HAW. und Mc^upu- 
mea rcmmi REZB.-RES. Eine Art mul? als Fehldotermination ausgeschieden werden {F.picluwpleiix 
siehohiü REUTTl). Bei einigen Arten konnte das Verbreitungsbild im Land Salzburg erweitert werden. 



Literatur 

EMBACHER, G. 1990: Prodromus der Großschmetterlingsfauna des Landes Salzburg. - Jahresber. Haus 

d. Natur, Sbg. 11, 61-151. 
FEICHTENBERGER, E. 19e2: Die Macrolepidopterenfauna des Stubachtales (Salzburg, Hohe Tauern). - 

Zt. Wien. Eni. Ges. 47. 98-105, 113-135, 142-149, 164-168, 180-182. 
FIBIGER, M. & HACKER, H. 1991: Systematic List of the Noctuidae of Europe. - Esperiana Bd. 2, 

Schwanfeld, BRD. 
FIBIGER, M. & KRISTENSEN, N. P. 1974: The Sesiidae (Lepidoplcra) of Fennoscandia and Denmark. - 

Scand. Science Press Ltd., Gadstrup, Denmark. 
KUSDAS, K. & REICHE, E. R. 1978: Die Schmetterlinge Oberösterreichs, Teil 3. - Ent. ARGE Landes- 
mus. Linz. 
LASTUVKA, Z. 1990: Der Katalog der europäischen Glasflügler (Lepidoptera, Sesiidae). - |. Fac. Sei. 

Masaryk Univ. Brno 20, 461-476. 
MENTZER, E. von, MOBERG, A. & FIBIGER, M. 1991: Noctiia jmithma ([DENIS & SCHIEEERMÜLLER]) 

sensu auctorum a complex of three species (Lepidoptera: Noctuidae). - Nota lepid. 14(1), 25-40. 
WITTMANN, H. et. al. 1987: Verbreitungsatlas der Salzburger Gefäßpflanzen. - Sauteria Bd. 2; Inst. f. 

Botanik, Salzburg 



Anschrift des Verfassers: 

Gernot EMBACHER 
Anton Bruckner-Straße 3 
A-5020 Salzburg 
Österreich 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Entomologische Detektivarbeit 

Gravierende Fehler in der entomologischen Literatur 
Hans SCHAEFLEIN 



hl dieser Arbeit sind vier Arbeiten aufgeführt, welche ausgesprochene Fehler enthalten. Die 
meisten davon wurden von vielen späteren Autoren kritiklos nachgebetet. Die Richtigstellung 
erfolgte dann oft viel später. 

Zuletzt wird noch ein Fall angeführt, bei dem ein bis heute unbekannt gebliebener Eulenspie- 
gel in einer Fachzeitschrift des deutschen Sprachraumes ein fiktives Manuskript über zwei neue 
Arten untergebracht hat, auf das die Schriftleitung prompt hereingefallen ist. Die Erwiderung 
erfolgte postwendend aus Großbritannien. 



1. Sind die Fühler der Halipliden zehn- oder elfgliedrig? 

REITTER (1908: Bd. 1, p.67) behauptet, daß die Halipliden zehngliedrige Fühler hätten. Merkwür- 
digerweise zeigt jedoch die Tafel 32, Abb. 4e deutlich elfgliedrige Fühler. Dieses Bild ist sicher von 
Jakob STURM (1834: 5. Abt., 8. Bd., Tafel 201c) übernommen. STURM gibt übrigens im Text des 
gleichen Werkes p. 144 an, daß die Fühler der Halipliden elf Gheder haben. Die REITTERschen 
Angaben sind wohl kritiklos von Wilhelm ERICHSON (1837: Bd. 1, 1. Abt., p. 185) abgeschrieben. Bei 
ERICHSON ist der Fehler vielleicht verständlich, da ihm möglicherweise nicht die ausreichende 
optische Ausrüstung zur Verftigung stand, um das zweite sehr kleine Fühlerglied zu erkennen. Wie 
nachhaltig solche Fehler bis in die neuere Zeit wirken, zeigen u.a. FREUDE, HARDE, LOHSE 
(1965: p.l51), wo in der Familientabelle II zehn Glieder für die Fühler der Halipliden angegeben 
werden. Eine Berichtigung erfolgte 1971 , Bd. 3, p. 8 dieses Werkes, wo elf Glieder angegeben sind 
und auch auf die Fehler früherer Autoren hingewiesen wird. Allerdings hat van EMDEN (1922) 
bereits auf die Elfgliedrigkeit aufmerksam gemacht. Im Nachfolgenden werden die dem Autor zu- 
gänghchen Werke aufgelistet, jeweils mit der Angabe der dort erscheinenden Fühlergliederanzahl. 

1886 de GOZIS, M.: Bestimmungstabellen der französisch-rheinischen Fauna, p. 2: 
z e h n g 1 i e d r i g. 

1887 von SEIDLITZ, Gg.: Bestimmungstabellen der Dytiscidae und Gyrinidae des europäi- 
schen Faunengebietes, p. 19: zehngliedrig. 

1892 GANGLBAUER, L.: Die Käfer von Mitteleuropa, Bd. 1, p. 423: zehngliedrig. 
1909 BRAUER, A.: Die Süßwasserfauna Deutschlands, Heft 3 und 4, p. 6: z e h n g 1 i e d r i g. 

(Nicht verwunderlich, denn der Bearbeiter dieses Teiles von BRAUER war E. REITTER). 
1911 KUHNT, F.: Illustrierte Bestimmungstabellen der Käfer Deutschlands, p. 125 im Text: 

zehngliedrig, auf der gleichen Seite die Abbildung von STURM: elfgliedrig. 
1913 SCHAUFUSS C.: In: Calwers Käferbuch, p. 113: zehngliedrig. 
1924 ZIMMERMANN, A.: Die Halipliden der Welt, p. 2: elf gliedrig unter Hinweis auf 

ERICHSONs Fehler. 
1931/32 GUIGNOT, F.: Hydrocanthares de France, p.l97: elfgliedrig, 
1940 BALFOUR-BROWNE, F.: British Water Beetles, Bd. 1, p. 110: elfgliedrig unter 

Hinweis auf die Richtigstellung van EMDENS (1922). 
1946 CZIKI, F.: Die Käferfauna des Karpathenbeckens, Bd. I, p. 551: elfgliedrig unter 

Hinweis auf die Richtigstellung van EMDENs (1922). 
1955 ZAITSEV, F.: Fauna of the U.S.S.R., Bd. IV, p. 26: e 1 f g 1 i e d r i g. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1493 



1978 DROST, B. & SCHREIJER, M.: Waterkevertabel, p. 10: z e h n g 1 i e d r i g. 

Merkwürdigerweise auf p. 13 des gleichen Werkes im Text unter Hinweis auf die Fehler 

anderer Autoren: elf gliedrig. 
1987 HOLMEN, M.: Fauna Entomologica Scandinavia, Bd. 20; Aquatic Adephaga, Coleo- 

ptera: Gyrinidae, Haliplidae, Hygrobiidae, Noteridae, p. 66: elf glied rig. 

Es hat also mehr als ein Jahrhundert gedauert, bis sich die Kenntnis von der richtigen Fühlerzahl 
der Halipliden allgemein durchgesetzt hat. 



2. Betreibt Di/tisciis mnrgiitalis Brutpflege? 

E. REITTER (1908: Bd. 1, p, 232) behauptet, daß die 6 6 des Di/tiscus marginalis ihre Eier auf die 
Unterseite des 2 9 anheften, welche diese bis zur Reifung bei sich tragen. Diese Behauptung ist 
grotesk, weiß man doch allgemein, daß dieser Käfer seine Eier einzeln in Eilogen ablegt, die das 
9 mit dem Legesäbeln in Wasserpflanzen gebohrt hat. In Wirklichkeit handelt es sich hierbei 
vermutlich um Milben (Hydrarachna gcogrnpincn O. F. MÜLLER), die sich an den Käfer angeheftet 
haben. Dies ist eindeutig aus folgenden Quellen zu entnehmen: 

BLUNCK, H. 1923: Krankheiten, Feinde und Schmarotzer des Gelbrandes. Zool. Anzeiger 97, 

p. 319. 
BURMEISTER, F. 1939: Biologie und Verbreitung der europäischen Käfer, p. 261. 
GUIGNOT, F. 1931/33: Hydrocanthares de France, p. 982. 
NAUMANN, H. 1955: Der Gelbrandkäfer. - Neue Brehmbücherei, p. 75. Es handelt sieh hierbei 

um Tiere, die etwas kleiner als 1 mm sind. 

Zweifelsfrei liegt hier ein Beobachtungsfehler vor, dem die Informanten REITTERs zum Opfer 
fielen. Im Besitz des Autors befindet sich ein Foto, das viele kleine Blutegel zeigt, die sich auf der 
Unterseite eines Di/fisn/s sp. angesaugt hatten. Auch hier wäre eine Verwechslung mit den Eiern 
des Gelbrands denkbar. Übrigens behauptete R. SCHOLZ, Liegnitz, einer der bekanntesten 
Dytiscidenkenner seiner Zeit (geb. 1866, gest. 1935) in einer seiner vielen Veröffentlichungen 
einmal, daß Dytisciden REITTERs schwächste Seite seien. 



3. Was ist richtig: Halifiliis oder Lnccophilus ohsolctiis? 

WESTHOFF (1881: p. 34) beschreibt eine Variation zu Haliplm variegatus und benennt diese 
Variation H. obsoletiis. SILFVERBERG (1977: p. 43) behauptet unter Berufung auf WESTHOFF mit 
genauer Quellenangabe, wie oben aufgeführt, daß Laccophiliis variegatus GERM, als älterer Name 
präokkupiert sei, da es sich hierbei um ein Synonym von Dytiscus variegatus FOURCROY, 1785, 
(Syn. zu Hydropmus palustris) handele, und dies, obwohl auf der nämlichen Seite, wo sich bei 
WESTHOFF (1881) die Beschreibung des Hnliplus obsoletus findet, nur wenige Zeilen darüber eine 
dicke Überschrift HALIPLUS LATR. steht. Auf der übereifrigen Suche nach ständigen nomenkla- 
torischen Änderungen hat SILFVERBERG dies glatt übersehen. Auch in einer Arbeit von 1979 gab 
er beim Genus Laccoplulus ■■ohsoictus, WESTHOFF (variegatus GERMAR 1812)" an. Übrigens hat 
BRANCUCCI (1985: p. 324), ein sehr versierter Coleopterologe, in einer Revision der paläarkti- 
schen Arten des Genus Laccophihis, die Art als Laccophilus obsoletus WESTHOFF aufgeRihrt und 
Laccoplulus variegatus GERM, für ungültig erklärt. Er beschreibt aber dann genau den biccophihis 
variegatus, einschließlich Peniszeichnung, benutzt aber dann den von SILFVERBERG fälschlich 
propagierten Namen obsoletus WESTHOFF, 1881. Er will auch den Typus von Laccophihis varie- 
gatus WESTHOFF gesehen haben, meint aber wohl Laccoplulus obsoletus. 

Auch im Catalogtis coleopterorum Teil 71 , p. 27-28 bei A. ZIMMERMANN, (JUNCK-SCHENK- 
LING 1920) erscheint aber dann bei Laccoplulus variegatus Germ, als Varietät L. obsoletus WEST- 
HOFF, 1881. hl der Monographie der paläarktischen Dytisciden (A. ZIMMERMANN 1920) stellt 



88 NachrBI. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

dieser dann den Fehler bei der Gattung Laccopluliis auf p. 14 in einer Fußnote richtig. 

WINKLER (1924 Sp. 217) unter der Nr. 7056 stellt ebenfalls Lmcopliihif obsolcfu^ WESTHOFF, 
1881, als Synonym zu Laccophüus imricgntiis. SILFVERBERG war also nicht der erste, der 1977 
diesen Fehler begangen hat, 1988 bringt dann A. NILSSON, Umeä, diese Angelegenheit zu dem 
wohl richtigen Schluß, daß es sich um Lnccophlliii poiiticiis SHARP, ISSO, handelt. 



4. Was ist richtig: Agabiis vittigcf oder lliibitts vittiger? 

L. GYLLENHAL beschrieb 1827 eine neue Käferart, die er Agabus vittigcr nannte. Es ist kaum zu 
glauben, daß es bis zum Jahre 1983 dauerte, daß diese Art zur Gattung Hybius zu stellen sei 
(LARSON und ROUGHLY). Bis zu dieser Zeit wurde die Art in allen einschlägigen Werken, 
Catalogen usw. Agabus vittiger genannt, so zum Beispiel: 

1887 SEIDLITZ, Gg.: Bestimmungstabelle der Dytisciden des Europäischen Faunengebietes, 

p.88: Agabus vittiger GYLL. 
1909 SCHAUFUSS, C.: In Calvers Käferbuch, p. 130: Agabus vittiger GYLL. 
1912 de GOZIS, M.: Tableau de determination des Dytiscides et Noterides 1920 de la Faune 

Franco-Rhenane, p.76: Agabus vittiger GYLL. 
1920 JUNCK-SCHENKLING, W.: Catalogus coleopterorum Heft 71, p.l76: Agabus vittiger 

GYLL. 
1924 WINKLER, A.: Catalogus Coleopterorum palaearcticae, Spalte 229; Agabus vittiger GYLL. 
1939 ZIMMERMANN, A.: Monographie der paläarktischen Dytisciden, Heft 5. Colymbetin- 

ae, p. 5051: Agabus vittiger GYLL. Dies allerdings mit den Zusatz: "unverkennbare 

Annähenrngspunkte zu Ih/bius". 
1939 BURMEISTER, F.: Biologie, Ökologie und Verbreiti.mg der europäischen Käfer: p. 238: 

Agabus vittiger GYLL. 
1939 HELLEN, W.: Catalogus coleopterorum Daniae et Fennoskandiae, p.l4: Agabus i'ittiger 

GYLL. 
1950 BALFOUR-BROWNE, F.: British water Beetles, Band 11, p. 38: Agabus vittiger GYLL. 

Unter Hinweis auf eine Arbeit von GUIGNOT (1931) über die Einteilung der Gattung 

Agabus in Untergattungen. 
1955 ZAITSEV, F.: Fauna der UdSSR, p, 253: Agabus vittiger GYLL. Dies mit dem Zusatz: 

nähert sich in seinem Aussehen der Gattung Ih/bius. 
1967 ILLIES, J.: Limnofauna Europaea, Dytisciden bearbeitet von HOCH, K, Bonn; Agabus 

vittiger GYLL. 

1978 ILLIES, J.: Limnofauna Europaea, 2. Auflage, Agabus vittiger GYLL., Bearbeitet von 
JENISTEA, M., Bukarest. 

1979 SILFVERBERG, H.: Enumeratio Coleopterorum Fennoscandiae et Daniae, p, 7: Agabiis 
vittiger GYLL. 

1 983 LARSON & ROUGHLEY: Recognition of llybius Agabus vittiger GYLLENHAL 1827, new 
Combination in North America. The Canadian Entomologist, 115, p.7-15. Diese Arbeit 
ist durch genaue Beschreibung, Photographien, Darstellung der männlichen und weib- 
lichen Analsternite, Krallenbildung usw, eindeutig. 

1983 NILSSON, A.: llybius vittiger GYLLENHAL n. comb. (Coleoptera: Dytiscidae) with 
description of its larval instants. - Ent. scand. 14 p. 49-56. Auch NILSSON erkennt völlig 
zu Recht die Zugehörigkeit des "inttiger" zum Genus Ili/bius an. 

1990 BÖNISCH, D hat in einer unveröffentlichten Computerliste der skandinavischen Dytisci- 
den Ili/bius vittiger GYLL., 1827, angegeben, im Besitze des Autors sind einige Stücke der 
Art llybius vittiger GYLL., 1827, die er im Tausch von skandinavischen Kollegen als 
"Agabus vittiger" erhalten hat. 

Es ist wirklich erstaunlich, daß beim heutigen Stand des systematischen Wissens ein so großer 
Käfer mehr als ein Jahrhundert lang von allen Autoren zu einem falschen Gattung gestellt wurde. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1993 



5. Wer ist Hr. Otto SUTEMINN? 

Während bei den vorausgehenden Passagen teilweise namhafte Autoren in Fehler verfallen sind 
und meist eine ganze Reihe von Experten im Schlepptau mitgenommen haben, geht der myste- 
riöse Dr. SUTEMINN einen anderen Weg. In einer seriösen, namhaften entomologischen Zeit- 
schrift* des deutschen Sprachraumes veröffentlichte er einen Artikel über zwei für die Wissen- 
schaft neue Siphonaptera (Flöhe) von der Expedition eines gewissen Dr. LOW, Pressburg in den 
Nepal. 

Dieser fiktive Artikel ist in seiner Diktion so gehalten, daß man erkennen kann, daß der Autor in 
der Fachliteratur insbesondere bei Neubeschreibungen von Arten bestens vertraut ist. Er bringt 
genaue Details über die Morphologie, Fundorte, Stellung im System, Wirtstiere, Verbleib der 
Typen usw. sodaß man diesen Artikel unbedingt für echt halten muß. Und dies hat der Schrift- 
leiter obiger Zeitung auch getan. Welche Fachzeitschriften veröffentlichen nicht gerne Neube- 
schreibungen? NaKirlich hat diese Expedition nie stattgefunden, es gibt auch keinen Dr. LOW. 
Ebenso sind alle anderen Angaben fiktiv oder besser gesagt erlogen. 

Und was geschah dann? Im Entomologischen Nachrichtenblatt 1969 bringt F. G. A. N. SMIT, 
Britisches Museum ftir Naturkunde, ein weltweit bekannter Spezialist für die Siphonaptera, eine 
geharnischte Philippica, in der er äußerst empört ist, das so etwas in einer seriösen Fachzeitschrift 
überhaupt möglich ist. Er führt alle SUTEMINNschen Angaben ad absurdum. Die Suche nach 
dem Autor, der im Regionalmuseum Kossice, CSSR tätig sein will, blieb erfolglos. Ebenso auch 
die minutiösen Nachforschungen nach den in der Arbeit angegebenen Fundorten, durcligeführt 
von einem guten Kenner des Nepal, blieben ohne Ergebnis. SMIT hat sich sicherlich mit dieser 
Replik mehr Mühe gegeben, als der mysteriöse Dr. SUTEMINN in seinem Artikel. 

Aber - so möchte man fragen - muß denn unsere scientia amabilis wirklich immer so tierisch ernst 
sein? 

Literatur 

BRANCUCCl, M. 1983: Revision des especes est-palearctiques, orientales et australiennes du genre 

LiKCophilus (Col. Dytiscidae). - Ent. Arb. Mus. Frey 31/32, 241-426. 
EMDEN, F. van. 1922: "über die Fühler der Halipliden. - Entomolog. Mitt. XI, 50-31 
ERICHSON, W. 1839; Die Käfer der Mark Brandenburg, Bd. 1, Abt. 1, p 184-185. - F. H. MORIN, Berlin. 
FREUDE, H., HARDE, K. W., LOHSE. G. A. 1965: Die Käfer Mitteleuropas Bd. 1: Einführung in die 

Käferkunde. - GOECKE & EVERS, Krefeld. 

— 1971: Die Käfer Mitteleuropas Bd. 3: Adephaga 2, Palpicornia, Histeroidea. Staphylinidea 1. 
Goecke &. Evers, Krefeld. 

GYLLENHAL, L. 1827: Insecta Suecia descripta Classis I Coleoptera sive Eleutherata. Tonius 1, Pars IV. 

Com appendice ad partes priores, p. 379. - F. Fleischer, Lipsiae (viii + 2 -H762pp). 
NILSSON, A. 1988: Lnccophüus obsolehis is a Haliplus ! - The Balfour-Brown Club Newsletter 43, p. 6. 
REITTER, E. (1908): Fauna Germanica, Bd. 1 p. 67, p. 232. - Verlag K. G. LUTZ, Stuttgart. 
SILFVERBERG, H. 1977: Nomenclatoric notes on Coleoptera Adephaga. - Notulae ent. 57, 41-44. 

— 1979: Enumeratio Coleopterorum Fennoscandiae et Daniae, p. 7.- Helsingfors. 
STURM, J. 1834: Deutschlands Fauna, 5. Abt. 8. Bd.. - Selbstverlag Nürnberg. 
WESTHOFF, Fr. 1881; Die Käfer Westfalens, p. 43. Münster. 

Anschrift des Verfassers; 

Hans SCHAEFLEIN, Dresdener Straße 2, D-93073 Neutraiibling 



Den Titel der Zeitschrift möchte ich aus kollegialer Diskretion nicht nennen, zumal mir der 
hereingefallene Schriftleiter persönlich bekannt ist. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 



Pteroma langkawieusis sp.n., 

eine neue Psychide der Unterfamilie 

Psychinae BOISDUVAL, 1829, aus Südostasien 

(Lepidoptera, Psychidae) 
Josef J. de FREINA 

Abstract 

Ptcnviia iaii\;hmHciisis sp.n., another species of genus Picroimi HAMPSON, 1893, (Subf.imily Psychinae 
BOISDUVAL, 1829) is described from Langkawi island, Malayan Region. Dates on biology and mor- 
phology (antenna, wing veins, form of scales, female) are given. 

The discovery of this new species in Malaya enlarges the distribution of the hitherto monospecific 
genus Pteroma from Ceylon (type P. phigiophleps HAMPSON, 1893) to the Malay Peninsula. A wider 
distribvition of this genus in the South east asian region can be supposed. 

The genus Bmcln/cyttnnis HAMPSON, 1893, is considered as a junior subjective synonym of Pteroma 
HAMPSON, 1893, its type species siihtcralbatm HAMPSON, 1893, (loc. typ. Ceylon) is constituted as 
Pteroma ^iibteralbatii HAMPSON, 1893, comb. nov. 



Einleitung 

Unter dem vom Autor Mitte November - Mitte Dezember 1992 auf der nordmalayischen Insel 
Langkawi gesammelten, größtenteils noch undeterminierten Psychiden-Material finden sich Tiere 
und Biologien einer eher zierlichen, bisher unbekannten Art aus der Unterfamilie Psychinae 
BOISDUVAL, 1829. 

Verglichen mit dem fundierten Wissen über palaearktische Psychiden sind die bisherigen 
Forschungen an orientalischen Arten der Familie trotz eines vermutlich reichen Artenspektrums 
lediglich fragmentarisch. Der überwiegende Teil der wenigen aus Südost-Asien bekannt gewor- 
denen Psychidenarten stammt von der Insel Ceylon (Sri Lanka), einige Arten wurden auch aus 
Südindien beschrieben. 

Von den malayischen, indonesischen und philippinischen Inseln liegen bezüglich der dort 
lebenden Psychidae nur fragmentarische Kenntnisse vor. 

Die neue Art ist trotz geringer Geäderabweichung aufgrund sonstiger morphologischer 
Merkmale in die bisher monospezifische Gattung Pteroma HAMPSON, 1893, einzureihen. 



Pteroma laiigkaioieusis sp.n. 

Holotypus: 6 , Malaysia, Insel Langkawi, Pentai Cenang, Strandnähe, 1-10 m, 17.11.-2.12.92, leg. 

de Freina (Museum Witt, München). 
Paratypen: 3d <5, 1 9 (2c? 6 und 9 -Alkoholpräparat ex puppa) Insel Langkawi, Umg. Temonyong, 

10 m; 13.-24.11.92, leg. de Freina. 
Weiteres Material: 33 Säcke 6 6 und 13 Säcke 9 9 alle Patria wie Holotypus (Material in 

Museum Witt, München). 

Diagnose 6 (Abb. 2a-2c): Spannweite Holotypus 12,5 mm, Paratypen 6 6 11-12,5 mm. 



NcichrBl. baver. Ent. 42 (3), 1W3 




Abb. 1-2. PIciviiin laiigknwiciisis sp.n.. 1. Gehäuse (Sackbdu). la. Männliche S<icke; Ib, Weibhche 
Säcke (M 2,3:1). 2 Männchen, a. Holotypus. b-c. Paratypen. (M 2,6:1). 

Vorder flügel bei frisch geschliipften Tieren schütter rußig beschuppt, nach kurzer Flugakti- 
vität ist die schwarze Beschuppung ausgedünnt. Vflgl. dann mit grober, eher seichter, lediglich 
im Radial- und Zellbereich noch dichter Beschuppung. 

Färbung der Schuppen schwarzgrau, im äußeren Median- und Submedianbereich überwiegt 
ein dichtes, schneeweißes Schuppenkleid, das jedoch von schwarzen Schuppen schütter durch- 
setzt ist. Fransen am Apex schwarzbraun, sonst weiß, relativ lang. 

Hinterflügel transparent mit schütterem Schuppenkleid; Grundfärbung weiß, jedoch grob 
mit einzelnen dunklen Schuppen durchsetzt, dies vor allem im Apikalbereich; am Innenrand mit 
zusätzlicher längerer, weißer Behaarung. Fransen relativ lang, am Apex grauschwarz, sonst weiß. 
Deckschuppenform (Abb. 7) im Vtlgl. oberseits unterschiedlich lang lanzettenförmig, unter- 
seits grober, borstig; im Hflgl. etwas feiner, aber von gleicher Form. 

Kopf, Thorax und Abdomen schwarz, aber dicht silberweiß behaart, das auffällig große 
Frenulum schwarz. 



Antenne 6: Länge etwa 2/5 des Vorderrandes, mit bedorntem Scapus; Flagellum 14-gliedrig, 
schlank, zur Spitze hin kaum verjüngt, mit Dorn endend, bipectin; Kammzähne sehr lang, im 
Mittelteil des Flagellum beträgt deren Länge etwa das fünffache eines Fühlergliedes, an der Spitze 
nur unwesentlich spitzer, kräftig bewimpert; gesamter Fühler oberseits schwarzgrau-weiß be- 
schuppt. 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 




Abb. 3-8. 3-5: Geäderd. 3. Ptenviin pl(i};iophli'p:i HMPS. 4. Pteivina langhmnciisis sp.n.. a Geäderab- 
weichung. 5. Ptcwmn subteralhntn HMPS. 6-8: Picnvnn Inu^^km'icnfh. 6. 9 (M 4,3:1). 7. Deckschuppen- 
formen 6 (M 35:1). 8. Männliche Puppe (M 6:1). 



Die Äderung (Abb. 4 ) zeigt bis auf geringe Abweichungen im Hflgl. und in der Gesamtform 
den für die Gattung Ptcromn HMPS. typischen Verlauf mit verbundenen Adern Ib und Ic, 
fehlenden Adern 6 und 7 und gestielten Adern 8 und 9 (vgl. HAMPSON 1893). Im Hflgl. endet 
Ader M, allerdings in Ader M,, erreicht deshalb nicht den Außenrand. 

Ein Exemplar weist im rechten Hinterflügel asymmetrisches Geäder auf (Abb. 4a), da sich die 
Cu, vor dem Außenrand gabelt. Derartige Geäderabweiclumgen sind bei Psychinae allerdings 
keine Seltenheit und dürfen nicht überbewertet werden. 

P. tnngknwiensis zeigt eine arttypische Flügelform. Der Hinterflügel ist wegen des stark gen.mde- 
ten Umrisses ähnlich dem von plagiophlepK (Abb. 3), während der Vorderflügel eine stärkere 
Annäherung an die Flügelform von P. suhteralhata HAMPSON, 1893, comb. nov. (Abb. 5) auf- 
weist. Diese ceylonesische Art, im Genus Bracln/cyttanis HAMPSON, 1893, beschrieben, zeigt im 
Hinterflügel allerdings als Artmerkmal eine mehr dreieckige Form bei starkem, konkaven Verlauf 
des Außenrandes. 

Die neuentdeckte P. hmgkntvieiisis nimmt eine Zwischenstellung zwischen plngiophkps und 
subteralbaia ein, so daß die von HAMPSON vorgenommene Trennung der Arten pkgiopMeps und 
subtemlbata in (ursprünglich) monospezifische Gattungen nicht sinnvoll erscheint. Die Gattung 
BrachycyHarus HAMPSON, 1893, syn.nov. wird daher in die Synonymie (jüngeres subjektives 
Synonvm) zu Ptcromn HAMPSON, 1893, gestellt. 

Diagnose 9 (Abb. 6): Länge 10 mm, larviform, walzenförmig, Längenverhältnis Körperdicke 
mittig zu Körperlänge etwa 2:5; Färbung hell rosagelb, Körper wabenförmig von heller, subku- 
taner Äderung durchzogen, an vorstehendem Kopf und Nacken stark schwarzbraun skierotisiert. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (3), 1993 



\L>ntr,il im vorderen Bereich ebenfalls, wenn .iiicli schwächer, skierotisiert und daher schwarz bis 
schw.irzbrnun gefärbt. Segmenteinschnitte nur duf der Bauchseite angedeutet. Analsegment mit 
fleischigem, rundem Wulst und gering verlängerter Geschlechtsöffnung. 

Augen punktförmig schwarz, angedeutet; Beine, insbesondere Mittel- und Hinterbeinpnar stark 
rückgebildet. Fühler rudimentär, sehr kurz, dünn, borstenförmig. 

S a c k b a u (Abb. 1 ): Der Sack der 6 6 ist 7-8,5 mm lang, etwa halb so breit wie lang, die Endröhre 
ist am untersten Teil nackt. Färbung hell braunocker, Baumaterial ausschließlich aus trockenen 
Hartgrasteilen bestehend, hinenteil des Sackes mit klein zurechtgebissenen, trockenen Grasteilen 
rund, seidig versponnen, außen rundum mit längeren, schräg und quer zur Längsrichtung 
versponnenen trockenen Baumaterialien besetzt. 

Der weibliche Sack ist deutlich länger, gedrungener, meist aus dunkel graubraunem, im 
oberen Bereich eher feinem, in der Mitte und unten eher grobem, Material angelegt. 

Die Säcke beider Geschlechter werden in Vorbereitung auf die Verpuppung mit wirrem, 
2-3 mm langem, sehr reißfestem weißen Seidenfaden an Stämmen, Pfählen, unter waagerecht 
stehenden Blättern, anscheinend aber besonders gerne (als Kulturfolger) an hellen Hauswänden 
in Höhen von 1-3 m angelegt. Weibliche Säcke sind in der Regel höher postiert als die der 
Männchen. Alle Säcke finden sich einzeln. 

Die 6 Puppe (Abb. 8) ist 4,5-5 mm lang, dunkel matt graubraun, Maske stark gegen den 
Flügel abgesetzt; die letzten Abdominalsegmente stark skierotisiert, am Abdominalende und am 
Rande der Segmenteinschnitte mit feinen Haken besetzt. Abdominalende mit 2 Kremasterhaken. 
Exuvie hell ockerbraun. 



Biologie 

Die 6 6 schlüpfen am frühen Vormittag. Die Entwicklung ihrer Flügel findet am verlassenen Sack 
hängend statt. Beim Schlupfvorgang schiebt sich die Puppe exakt bis zum unteren Ende der 
Flügelscheiden bzw. dem ersten freien Abdominalsegment aus dem unteren Ende des Sackes. 

Der Flug des 6 ist sehr gewandt und reißend, er erinnert an den Taumelflug der 6 6 einiger 
Tt-m-Arten aus der Familie der Lymantriidae. Die geringe Körpergröße und der rasche, unstete 
Flug machen den Fang eines im Freiland fliegenden S fast unmöglich. 

Das 6 ist tagaktiv und fliegt bei Sonnenschein zumindest vormittags und in den Mittagsstun- 
den. Flugaktivität bei trübem Wetter bzw. nachts wurde nicht festgestellt, ist jedoch nicht auszu- 
schließen. 

Das begattungswillige 9 schiebt sein Abdominalende mit der Geschlechtsöffnung bis zu 
einem Drittel der Abdominallänge aus dem Sack. Eine Kopula wurde nicht beobachtet. 

Die im Sack schlüpfenden Eiraupen ernähren sich bis kurz vor der 1. Häutung vom abgestor- 
benen Muttertier und bauen sich aus dem Material des mütterhchen Sackes ihren ersten, entspre- 
chend ihrer Körpergröße noch winzigen Sack. Die Anzahl der Eiraupen liegt deutlich über 200 
Individuen. 

Ptcnvim hngknviensis lebt sowohl in savannenartigem, offenem Waldgelände als auch in 
unmittelbarer Strandnähe (so am locus typicus) und bevorzugt allem Anschein nach niedere 
Lagen. Die Raupe ernährt sich zumindest von Hartgräsern. 



Pteroma hngkawiensis läßt sich von der ihr nächstverwandten Art P. plagiophleps sowohl durch ihre 
Körpergröße (P. ptagiophleps ist mit bei 6 6 durchschnittlicher Spannweite von 16 mm deutlich 
größer) und Flügelfärbung als auch durch abweichendes Geäder und arttypische Flügelfom 
trennen. Auch die geographische Isolation dieser Inselpopulation und die weite räumliche 



94 NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

Distanz zu der auf Ceylon heimischen plngioplilcpa weisen auf das Artrecht dieses neuen Taxon 
hin. Eine weitere Verbreitung zumindest auf dem gegenüberliegenden malayischen Festland ist 
nicht auszuschließen. 

Der intermediäre Charakter von Inngkaiviensis sp.n. (zwischen plngiophlqjs HMPS. und subtcr- 
albata HMPS.) läßt die von HAMPSON vorgenommene Trennung der Arten pingiophleps (Genus 
Ptewina HAMPSON, 1893) und suhterallmta (Brnchycyttarus HAMPSON, 1893) in (ursprünglich) 
monospezifische Gattungen als nicht notwendig erscheinen. Die Vereinigung der drei Arten in 
der Gattung Pieromci ist aufgrund äußerer Merkmale sinnvoll. 

Keinesfalls ist Ptcroinn aber zu Acmitliopsi/chc HEYLAERTS, 1881, als deren Untergattung 
HAMPSON sie beschrieb, zu stellen. 



Danksagung 

Herrn K. BROSZAT, München, danke ich für die Anfertigung der Fotos. 

Literatur 

HAMPSON, G. F. 1892. The Fauna of British India, Vol. I - London Taylor and Francis. 
— 1893. Psychidae. In HAMPSON: lllustrations of typical Specimens Lepidoptera Heterocera Coli. Br. 
Mus. 9. - Brit. Mus. London. 

Anschrift des Verfassers: 

Josef J. de FREINA, Eduard Schmid-Str. 10, D-81541 München 



Dr. Klaus und Christa Warncke 



Eine Würdigung ihrer Person 

Mit tiefer Anteilnahme erfuhren wir vom Tod von Klaus und Christa WARNCKE bei einem 
Autounfall in Kairo/Ägypten. Zusammen mit seiner Frau hat uns Klaus in den letzten Jahren 
zweimal besucht, und ich hatte Gelegenheit, sie auch in Deutschland zu sehen. Während dieser 
Zusammenkünfte konnten wir uns über die wissenschaftlichen Belange hinaus auch persönlich 
kennenlernen. So pflegten wir freundschaftliche Beziehungen mit ihnen, trotz einiger wissen- 
schaftlicher Meinungsverschiedenheiten. 

Ihr Tod während einer Sammelreise in Agvpten ist ein echter Verlust für die Wissenschaft. Wir 
unterhielten eine rege Korrespondenz mit ihnen. Nun weiß ich jedoch, daß ich nicht mehr auf die 
Beantwortung meines letzten Briefes an sie zu warten brauche. 

Christa war eine sehr charmante Frau, die ihren Mann über alles liebte; sie bemühte sich sehr 
darum, die ihm eigene Bitterkeit durch Lebensfreude zu ersetzen. Sie kümmerte sich um alles, 
während er sich der Erforschung der von ihm und ihr gesammelten Bienen widmete, was ihn 
hervorragend in seiner wichtigen Arbeit unterstützte. Auf der anderen Seite gelang es ihr auf 
ihren gemeinsamen Auslandsreisen, sich auch mit Archäologie, Landschaft und sogar Tourismus 
zu beschäftigen. 

Klaus und Christa waren erst kurz verheiratet, beide zum zweitenmal, und benahmen sich 
wie Jungverliebte, die sich zusammen ein neues Leben aufbauen wollten. Zwar sprachen beide 
auch über ihre Kinder, doch lebten sie hauptsächlich füreinander. 

Dr. Klaus WARNCKE widmete sein Leben der Forschung und lernte die Bienen und ihre 
wichtige Rolle im Leben der Pflanzen während seines Botanik-Studiums kennen. Er veröffentlich- 



NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 95 

te mehr als zehn Artikel über die Taxonomie von paläarktischen Bienen. Wir hier in Israel werden 
ihn in Erinnerung behalten als den ersten Wissenschaftler nach MORICE, HEDICKE, ALFKEN 
und MAVXOMOUSTAKIS, der sich dem Studium der Bienen Israels widmete. 25 Jahre lang 
veröffentlichte Dr. WARNCKE Arbeiten über die Fauna Israels; seine frühen Artikel basierten auf 
der Sammlung des verstorbenen Prof. BYTINSKI-SALZ von der Universität Tel-Aviv, einem der 
Hauptgründer des National Entomological Museum an der Universität. 

BYTINSKI-SALZ selbst war kein Bienen-Taxonom, aber er war von diesen Insekten begeistert 
und sammelte sie leidenschaftlich. In Dr. WARNCKE fand er einen Menschen, der seine Liebe zu 
den Bienen teilte, sandte ihm alle seine Sammlungen zur Bestimmung und half Dr. WARNCKE 
bei der Durch- und Weiterftihrung seiner wissenschaftlichen Arbeit. Während dieser langen 
Zusammenarbeit besuchte Prof. BYTINSKI-SALZ Dr. WARNCKE einige Male in Deutschland. 
Dr. WARNCKE erzählte mir, daß er durch diese Besuche Prof. BYTINSKI-SALZ als seinen Mentor 
schätzen lernte. 

Obwohl Dr. WARNCKE so viel Zeit mit der Bestimmung israelischer Bienen verbrachte, 
besuchte er uns hier erst seit kurzem. Zusammen mit seiner Frau Christa machte er ausgiebige 
Reisen in Israel und sammelte Bienen in großräumigem Ausmaß. Am Abend jeden Tages mußte 
er erst seine tägliche Bienen-"Quote" festlegen, bevor er irgend etwas anderes tat. Mit Ausnahme 
von Jerusalem! Hier gefiel es beiden so gut, daß sie es eher wegen seiner kulturellen Anregungen 
besuchten. 

Es ist kein Geheimnis, daß Dr. WARNCKE ein willensstarker Individualist war, mit dem es 
manchmal schwer war zureclitzukommen, aber sein neues Leben mit Christa veränderte ihn 
langsam. Schritt ftir Schritt. Es ist eine Tragödie, daß sie so jung starben. Andererseits können wir 
uns damit trösten, daß sie im Tode beisammen waren und sich damit beschäftigten, was ihnen 
am liebsten war, nämlich Bienen zu sammeln und die archäologischen Sehenswürdigkeiten von 
Ägypten zu besuchen. 

Ihr Verlust ist hart ftir ihre Familien und auch für die Wissenschaft. Wir werden uns an sie 
erinnern als ein verhebtes Paar, das gerade ein neues Leben angefangen hatte. Die Erinnerung an 
Dr. WARNCKE wird aufrecht erhalten bleiben durch seine bedeutende Bienen-Sammlung und 
seine Veröffentlichungen. Wir werden seiner in Israel besonders gedenken wegen seiner Bemü- 
hungen um die Erforschung der levantinen Bienen-Fauna und der Bienen-Sammlungen in Israel, 
besonders der National Collection in Tel-Aviv. 

Im Namen aller ihrer Freunde in Israel - Moshe WOLF, Rani KASHER, Yossi LEV-ARI, Giora 
GISSIS, Orit STONE, Dr. Amnon FREIDBERG und Dr. Reuven ORTAL - senden wir unser 
aufrichtiges Mitgefühl an ihre Familien, Freunde und Kollegen an der Zoologischen Staatssamm- 
lung München. 

gez. Dr. Reuven ORTAL 

Department of Evolution 

Systematics & Ecology 

The Hebrew University of Jerusalem 91904, Jemsalem/ Israel 

Übersetzung ins Deutsche: Erich DILLER, Zoologische Staatssammlung München 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Programm für Oktober bis Dezember 1993 

Bestimmungsabende (Lepidoptera) und Benutzungsanleitungen zur Bibliothek der Zoologischen 
Staatssammlung finden in Absprache mit Dr. W. DIERL statt. Vortragsveranstaltungen, zu denen 
herzlich eingeladen wird, bitten wir dem Aushang in der Zoologischen Staatssammlung zu entneh- 
men. Ein gesondertes Programm der Vortragsreihe der 'Freunde der Zoologischen Staatssammlung' 
liegt aus. 



96 NachrBl. bayer. Ent. 42 (3), 1993 

Vorlragsveranstaltungen zur besonderen Beachtung: 

20. Oktober 1993, 19 Uhr: Dr. G. GERLACH (München): "Prachtbienen und Parfümblumen" im 
Großen Hörsaal des Botanischen Instituts der LMU - München, Menzin- 
gerstraße 67 (Veranstalter: Gesellschaft der Freunde des Botanischen 
Gartens München). 

23: November 1993, 17 Uhr: Prof. Dr. V. HAESELER (Oldenburg): "Bionomie von Mörtelbienen me- 
diterraner und atlantischer Küstendünen und Dünenstrände" im Gro- 
ßen Hörssal des Zoologischen Instituts der LMU-München. Luisenstraße 
14 (Veranstalter: Zoologisches Institut der Universität). 

Bitte vormerken: Die Weihnachtsverlosung findet am 13.12.1993 statt. 

Hinweis: Es gibt einen neuen Rundbrief für alle Freunde der Aculeaten Hymenopteren. Neben einem 
Verzeichnis neuer Literatur soll der Rundbrief Sammel- und Exkursionsberichte, Literaturbesprechun- 
gen, Projekte, Anfragen und dergleichen mehr enthalten. Es sind zwei Ausgaben pro lahr geplant. 
Kontaktadresse: Ch.'sCHMlD-EGGER, Waldstr. 4, D-76133 Karlsruhe. 

Ein Verzeichnis deutschsprachiger Entomologen kann bei der Deutschen Gesellschaft für allgemeine 
und angewandte Entomologie (DGaaE) bei Dr. BATHON, Heinrichstr. 243, D-64287 Darmstadt zum 
Preis von DM 5,- zzgl. Porto (DM 1,50) bezogen werden. Bezahlung in Briefmarken zusammen mit der 
Bestellung (oder auf Rechnung). 

Tagungsankündigungen 

Die Entomologische Arbeitsgemeinschaft lädt zur 60. Linzer Entomologentagung am 6. und 7. No- 
vember 1993 in den Räumen des Landeskulturzentrums Ursulinenhof in Linz ein. 

Die Österreichische Entomologische Gesellschaft bietet folgende Tagungsvorschau 1993/94: 

23. Oktober 1993, Innsbruck: ÖEG-Fachgespräch zum Thema "Paradoxe Verbreitungsbilder"; gemein- 
sam mit dem Institut für Zoologie der Universität (Univ.-Prof. Dr. W. SCHEDE und Univ. Doz. Dr. 
K. THALER, Institut für Zoologie, A-6020 Innsbruck, Technikerstr. 25). 

19. März 1994, Wien: (= Kurzpräsentation zahlreicher entomologischer Arbeiten österreichischer Ent- 
omologen); gemeinsam veranstaltet mit dem Institut für Zoologie der Universität (Univ.-Prof. Dr. 
H. PAULUS, A-1090 Wien, Althanstr. 14). 

22. Oktober 1994, Graz: ÖEG-Fachgespräche zum Thema: "Artbildung und Taxonomie: Probleme, 
Methoden und Lösungsversuche"; gemeinsam mit dem Institut für Zoologie der Universität (Univ.- 
Prof. Dr. R. SCHUSTER, A-8010 Graz, Universitätsplatz 2). 

S 1 E E C - XIV. Internationales Symposium über Entomofaunistik in Mitteleuropa vom 4.-9. Septem- 
ber 1994 unter dem Thema: "Faunistik und Systematik - Grundlagen des Arten- und Biotopschutzes" 
m München. Tagungsort: Zoologisches Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, Lui- 
senstraße 14. Anfragen und Anmeldungen: 

Dr. G. SCHERER, Zoologische Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, D-81247 München, oder 
Dr. R. GERSTMEIER, Technische Universität München, Angewandete Zoologie, D-85350 Freising. 

Important note to our exchange partners 

Please note changed address with new postal code: 

Münchner Entomologische Gesellschaft 

Münchhausenstraße 21 

D-81247 München 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstraße 21, D-81247 München 
Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard Burmeister und Hedwig Burmeister 



NACHRICHTENBL 






DER 

BAYERISCHEK 

ENTOMOLOGEN 




N'aclirBl. ba\er. Ent. 42 (4) 



LX'/ember 1993 



ISS\ (1(127-74^2 



Inhalt: PRIESNER, E.: Pheromontest an einer südbayerischen Population von Si/iuvillictio)i :foffncri 
SPATENKA, 1983 (Lepidoptera, Sesiidae). S. 97. - GERSTMEIER, R.: 15. Bericht der Arbeitsgemein- 
schaft Bayerischer Koleopterologen. S. 107. - Wichtiger Hinweis der Redaktion. S. 1 12. 



Pheromontest an einer südbayerischen Population 
von Synanthedoti soffncri SPATENKA, 1983 

(Lepidoptera, Sesiidae) 
Ernst PRIESNER 

Abstract 

In field studies in the alpine foothills of Bavaria (Starnberger-ZAmmersee region, May 1993), the 
mixture of 100 [ig fE,ZJ-2,13-octadecadienyl acetate and 10 ng (Z,Z)-3,13-octadecadienyl acetate was 
shown to be maximally attractive to the male clearwing moth S. soffncri. Trap captures and luring tests, 
using this attractant, revealed a distribution of the species throughout the fest area, with peaks of 
density in larger, shadowy Stands of the host plant Lonicern xyhsteum (honeysuckle). Pheromonal 
responses occurred mainly towards noon and differed markedly according to weather conditions. The 
effects of Variation in Iure composition on male atlraction as well as the responses of pheromone- 
sensitive male receptor cells are considered. Uiitil now, records of S. soffncri have only been published 
from Southern Bohemia (CR) and Baden-Württemberg (BRD); further unpublished data, quoted here, 
point to a wider distribution of the species in the western Palearctic region. 

Einleitung 

Die systematische Liste der paläarktischen Glasflügler (Sesiidae) von SPATENKA et al. (1993) 
verzeichnet 290 gültige Arten. Diese Zahl dürfte sich in den nächsten Jahren noch deutlich 
erhöhen: Einerseits werden im Freiland, nicht zuletzt durch den Einsatz synthetischer Pheromon- 



Copyright t' 1993 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 
Nymphenburger Straße 26, D-80335 München 



NochrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1993 



praparate, laufend noch unbeschriebene Arten der Famihe erfaßt *, andererseits stellen eine Reihe 
europäischer Arten in ihrer derzeitigen Abgrenzung einen Komplex von Populationen mit unter- 
schiedlichem Sexualpheromon dar, deren möglicher Artrang weiterhin zu prüfen bleibt. 

Ein weiterer Schwerpunkt von Pheromonarbeiten in dieser Familie gilt der Entwicklung 
artspezifischer Standardpräparate, um diese dann gezielt für Verbreitungsstudien oder zur 
Klärung ökologischer und biologischer Fragen einzusetzen. Isolierte lokale Vorkommen etwa, 
ebenso die genauen Grenzen des Verbreitungsareals einer Art, lassen sich auch bei Glasflüglern 
mittels Pheromonfang oft eindeutiger als mit herkömmlichen Verfahren ermitteln (z.B. PRIESNER 
et al. 1989; PRIESNER & SPATENKA 1990). Auch die vorliegende Studie erfolgte mit dem Ziel, 
ein wirksames Lockstoffpräparat in Hinblick auf derartige weitergehende Untersuchungen zu 
entwickeln. Mit dem Geißblattglasflügler betrifft sie eine Art, für die zu Beginn der Studie nur ein 
Vorkommen im zentralen Böhmerwald und ein südwestdeutscher Einzelfund bekannt waren. 
Das unerwartete Auffinden einer Population im bayerischen Alpenvorland erlaubte es, die 
Freilandtests hier durchzuführen. 



Erstfunde von S. soffueri in Böhmen und Süddeulschland; 
weitere unveröffentlichte Vorkommen 

Die Entdeckung der Art erfolgte vor 15 Jahren anläßlich einer Käferzucht aus Zweigen der 
Schwarzen Heckenkirsche (Wintergeißblatt) Loiiiccra (;;\;m L. Überraschend - Lonicera war bis 
dahin als Wirtspflanze europäischer Sesiiden nicht bekannt - erbrachte diese Zucht einen männ- 
lichen Falter einer noch unbeschriebenen Glastlüglerart aus der Verwandtschaft von S\/ininthedon 
nndrcnaefonnis (LASP.). Das Material stammte aus dem Gebiet von Volary (Dobrä) im zentralen 
Böhmerwald (Südböhmen, CR), wo L. lügin stellenweise bestandsbildend auftritt. Dieses Gebiet 
lieferte in den folgenden Jahren auch das für die Beschreibung der Art notwendige weitere 
Zuchtmaterial (SPATENKA 1983, 1985). Die Vorkommen von S. soffiieri liegen hier auf N-exponier- 
ten Lichtungen in Mischwäldern oder sekundären Fichtenwäldern in 700-900 m. 

Seither fand K. SPATENKA (pers. Mitt.) die Art an einer Reihe weiterer Lokalitäten des 
Böhmerwaldes und seiner Vorberge; so auch noch in nur 450 m bei Bud weis in tieferen, schattigen 
Schluchten. Überraschend, angesichts dieser südböhmischen Habitate, war der Nachweis weite- 
rer Vorkommen der Art im Böhmischen Karst bei Prag (Srbska), wo K. SPATENKA, T. DOBROWS- 
KY (Prag) und weitere Untersucher die Art 1990-92 an mehreren Lokalitäten mit synthetischen 
Pheromonen anlockten (ohne daß dabei die Anflüge der Männchen allerdings einem bestimmten 
Präparat zugeordnet werden konnten; s. dazu weiter unten). Bei diesen Biotopen handelt es sich 
um ältere Waldschläge innerhalb warmtrockener Buchen/Eichen/Hainbuchen-Mischwälder. 
Lonicern nigra kommt in diesem Gebiet nicht vor; wahrscheinlich bildet die Rote Heckenkirsche 
L. xi/losteum L. hier die Wirtspflanze. - Das Bild einer offenbar doch breiten ökologischen Valenz 
wie auch weiten geographischen Verbreitung der Art wird erhärtet durch (ebenfalls noch unver- 
öffentlichte) Funde südlich von Moskau. Auf Lichtungen in relativ feuchten, sandigen Kiefern- 
wäldern fanden K. SPATENKA und O. G. GORBUNOV (Moskau) hier 1988/89 in einzelnen alten 
L ;H'gn7-Büschen die typischen Fraßspuren wie auch junge Raupen von S. soffueri. Ein älteres 
Exemplar der Art aus dem Altai-Gebirge befindet sich nach O. G. GORBUNOV (pers. Mitt.) in 
den Sammlungen des Zoologischen Instituts St. Petersburg. 

In Südwestdeutschland scheint die Art lokal nicht selten zu sein. In den trockengefallenen 
Rheinauen bei Hartheim (200 m), mit reichem Bestand an L. xylosteum auf kiesigem Untergrund, 
erzielten STEFFNY (1990) und weitere Untersucher (D. BARTSCH, Stuttgart; E. BETTAG, Duden- 
hofen; R. BLÄSIUS, Eppelheim; pers. Mitt.) wiederholt Pheromonanflüge. Ebenfalls mit diesem 
Verfahren entdeckte A. LINGENHÖLE (Biberach; pers. Mitt.) die Art 1992 an einem Xerotherm- 
standort der Schwäbischen Alb. 



Bei K. SPATENKA (Prag) liegt inzwischen aus verschiedenen Gebieten der Westpaläarktis Mate- 
rial von 11 weiteren Sesiidae-Arten (und 4 weiteren Unterarten) zur Neubeschreibung vor. 



NcichrBI. baver. Ent. 42 (4), 1W3 




Abb. 1-2. Männchen (link;:.) und Wribtlu'n vou biniiinlln'itiui mi////i7i nuM.1eni BohiiiL'ruMld, i;(.vui;i.'ii .ins 
Zweigen von Louiucm iiigrn (s. Schlupfloch und I'uppenhuUe in Abb. 2). Charakteristisch für die Art 
(vgl. dazu auch Abb. 3) sind die blauschwarze Grundfärbung, die gelbe Binde des 4. Abdominalseg- 
ments und das distal stark verkürzte äußere Glasfeld der Vorderflügel; auch der Analbusch des 
Männchens ist einfarbig blauschwarz. Laboraufnahmen, Mai 1992. 



Aus Bayern war S. foffucn bisher nicht bekannt, doch fand K. SPATENKA kürzlich ein 
Exemplar der Art in einer undeterminierten Sesien-Aufsammlung vom Ostufer ties Starnberger 
Sees. Das betreffende S. ^offum-S war von J. VIEHMANN (Bergisch-Gladbach) Ende Mai 1%0 
in der Ortschaft Berg {5 km SO von Starnberg) vom Fenster eines Wohnhauses abgefangen 
worden. 

Eigene Beobachtungen an diesem Glasflügler begannen 1985, wenngleich die Artzugehorig- 
keit damals noch nicht erkannt wurde. In dem am Westrand von Starnberg gelegenen Hausgarton 
wurden Ende Mai 1985 mehrfach Glasflüglermännchen beobachtet, die in den Vormittagsstunden 
um Gebüsch kreisten und auch auf den Beobachter zuflogen. Da in den Tagen zuvor Laborarbei- 
ten mit synthetischen Sesien-Pheromonen durchgeführt worden waren, lag eine Reaktion auf an 
Kleidung oder Körper haftende Duftspuren nahe. Die Tiere wurden nach äußeren Merkmalen mit 
Vorbehalt als Syimnthedon wyopacformis (BORKH.) angesprochen - deren habituelle Ähnlichkeit 
mit S. soffncri auch SPATENKA (1983) hervorhebt - wobei allerdings die sehr helle Abdominalbin- 
de, das kleine äußere Glasfeld der Vorderflügel wie auch die frühe Flugzeit ungewöhnlich 
erschienen. Auch in nachfolgenden Jahren wurden diese "frühen und etwas abweichenden 
myopaeformis" an derselben Lokalität wiederholt beobachtet. Daß es sich dabei um die einige 
Jahre zuvor aus dem Böhmerwald beschriebene S. soffneri handeln könnte, wurde zunächst nicht 
in Betracht gezogen, zumal die dortige Wirtspflanze L. iiigin im Gebiet von Starnberg autochthon 
nicht vorkommt. 

Im Frühjahr 1992 übersandte K. SPATENKA mit verpuppungsreifen Raupen von S. soffneri 
besetzte Lonicera-Zweige aus dem Böhmerwald, um an den Faltern Labortests zur Kennzeichnung 



lOn NachrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1993 

des Weibchenpheromons (s. weiter unten) durchzuführen. An den schlüpfenden Männchen 
(Abb. 1) war sofort die Übereinstimmung mit der Sesie aus dem Starnberger Garten ersichtlich. 
Die Überprüfung von Belegstücken bestätigte, daß es sich um S. soffneri handelte. 

Labortests 

Der synthetische Sexuallockstoff für S. soffneri wurde nicht über die chemische Analyse des 
Weibchenpheromons entwickelt, sondern über ein indirektes Verfahren, das sich auch bei ande- 
ren Sesiidae-Arten bewährt hatte (z.B. PRIESNER et al., 1986a,b). In elektrophysiologischen 
Ableitungen von den Pheromon-Rezeptorzellen der Männchenantenne werden dabei zunächst 
die für die einzelnen Zelltypen maximal wirksamen "Schlüsselsubstanzen" bestimmt, die damit 
als potentielle Pheromonkomponenten angesehen werden können. Ihr optimal lockwirksames 
Mengenverhältnis bleibt anschließend im Verhaltensversuch an männlichen Faltern zu ermitteln. 
Die elektrophysiologischen Messungen an S. soffiieri folgten Standardverfahren imd ftihrten 
zur Feststellung von drei durch unterschiedliche "Schlüsselsubstanzen" gekennzeichneten Typen 
von Rezeptorzellen. Zelltyp A antwortete maximal auf (£,Z)-2,3-OctadecadienyIacetat; Typ B auf 
das betreffende (Z,Z)-3,13-lsomere; und Typ C auf das (£,ZJ-3,13-Isomere. Diese drei Octadeca- 
dienylacetate sind für eine Reihe von Sesiidae-Arten als Pheromon- bzw. Lockstoff-Komponenten 
beschrieben (Zusammenstellung bei ARN et al. 1 992). Zelltyp A und B zeigten in den Ableitungen 
stets große Nervenimpuls-Amplituden, ein Hinweis auf eine vermutliche Funktion der betreffen- 
den Zelle als Rezeptor für eine primäre Pheromonkomponente. Zelltyp C wurde demgegenüber 
mit kleiner Impulsamplitude erfaßt; ob das auf diese Zelle wirkende (■£,Z)-3,13-Octadecadi- 
enylacetat einen zusätzlichen Lockstoffbestandteil oder eher einen Antagonisten der Pheromon- 
antwort darstellt, konnte erst der Verhaltensversuch klären. 



Phänologische Daten 

Am Locus typicus der Art, Dobrä im Böhmerwald, wurden fliegende Falter von S. soffiwii noch 
nicht beobachtet. Aufgrimd von Zuchtdaten dürfte nach SPATENKA (1983, 1985) die Flugzeit 
dieser Population im Juni liegen. Pheromonantlüge 1986 bei Käjov (Gojau, Südböhmen) datieren 
von Mitte Juni, während die Art bei Prag 1990-92 bereits nach Mitte Mai flog (K. SPATENKA, 
T. DOBROVSKY, pers. Mitt.). Auch die oben genannten Pheromonantlüge in der Oberrheinebene 
(1985 sowie 1991 /92) fallen in die zweite Maihälfte. Die erwähnten Anflüge auf der Schwäbischen 
Alb 1992 erfolgten Ende Mai, dem Zeitpunkt der bis dahin aus Südbayern vorliegenden Funde 
und Beobachtungen. 

Bedingt vor allem durch die Hitzewelle im April, setzte 1993 in Süddeutschland der Flug einer 
Reihe von Sesien-Arten auffallend früh ein. Dies gilt auch für S. soffiicri: Bereits am Vormittag des 
10. Mai, also drei Wochen früher als in vorangegangenen Jahren, wurden im Starnberger Garten 
Männchen der Art gesichtet, die wieder in langsamen Suchflügen Büsche und auch den Beobach- 
ter umkreisten. Auch diesmal waren in den Tagen zuvor Laborarbeiten mit synthetischen Sesien- 
Pheromonen durchgeführt worden, eine Reaktion auf noch haftende Duftspuren war also wieder 
zu vermuten. Von sofort ausgehängten Pheromonpräparaten wurden zwei Varianten angeflogen, 
die Mischungen von (£,Z)-2,13- und (Z,Z)-3,13-Octadecadienylacetat, mit überwiegendem Anteil 
der ersteren Substanz, enthielten. Dies bestätigte die aus den Labortests gezogenen Erwartungen 
und erlaubte eine gezielte weitere Optimierung des Lockstoffs. 

Am folgenden Tag wurden dazu an 9 Standorten im Bereich des Starnberger- und Ammersees 
Leimfallen mit synthetischen Testvarianten (s. weiter unten) ausgebracht. Bis zum Abend des 
13.5. enthielten die mit lockwirksamen Varianten beköderten Fallen an den meisten Standorten 
mehrere Falter, der Flug hatte also bereits voll eingesetzt. An einigen Standorten war der Anflug 
um den 22.-24.5. beendet; das letzte soffneri- 6 erschien am 29.5. in einem Erlenbruch bei Seewie- 
sen, dem schattigsten und kühlsten der gewählten Teststandorte. 



NachrBl. baver. Ent. 42 (4), 1993 101 

Der Flugverlauf der Art im Testgehiet scheint damit etwa dem des Birkenglasflüglers Synan- 
thedon culiciformk (L.) zu ertsprechen. Männchen dieser Sesie flogen 1993 im Gebiet von Ende 
April bis kurz nach Mitte Mai; in vorhergehenden Jahren erstreckte sich ihre Flugzeit von Anfang/ 
Mitte Mai bis etwa Anfang Juni. 



Fallenfänge zur Pheromonspezifität 

Diese Tests dienten der Ermittlung der für Männchen von S. »offnen maximal lockwirksamen 
Substanzkombinationlen). Orientiert an den Ergebnissen der elektrophysiologischen Messungen 
sowie der kurzen Anflugbeobachtung am 10.5., wurden insgesamt 12 Mengenkombinationen der 
drei "Schlüsselsubstanzen" geprüft. Als Lockstoffträger dienten Tellergummikappen, die freihän- 
gend in Leimfallen des Typs "Tetratrap" befestigt waren (zur Methodik s. PRIESNER et al 1986a). 
An jedem der 9 Standorte wurden die 12 Fallen der Testserie in 2-4 m Abstand an Zweigen in 1 .0- 
1.5 m Höhe befestigt. Ablesungen erfolgten meist in mehrtägigen Intervallen; an einigen Stand- 
orten wurden die Fallen in Hinblick auf den Tagesgang des Anflugs (s. weiter unten) mehrmals 
täglich kontrolliert. 

Das Testgebiet liegt SW von München und erstreckt sich vom Nordende des Starnberger Sees 
über ca. 20 km bis zum Ostufer des Ammersees. Da die Verbreitung der Art im Gebiet zum 
Testzeitpunkt nicht bekannt war, wurden verschiedene Habitattypen mit größeren L. xyloftciiin- 
Beständen einbezogen: Wohl nur diese Rote Heckenkirsche kam als potentielle Wirtspflanze in 
Betracht; von den weiteren bayerischen Lii()ia'n7-Arten erreichen allenfalls L. alpigciin L. und 
L. lüsrn L. den Südrand des Testgebiets (SCHÖNFELDER & BRESINSKY 1990). 

Das Gesamtergebnis ist für die 9 Standorte in Tab. 1 zusammengefaßt. DielOO/10- und 100/30- 
Mischungen des (E,ZJ-2,13- und (Z,Z)-3,13-Octadecadienylacetats erbrachten danach die stärk- 
sten Fänge; etwas weniger fängig waren die 100/3- und 100/100-, nur schwach fängig die 100/1- 
und 10/100-Mischungen der beiden Substanzen sowie das reine (£,Z)-2,13-Octadecadienylacetat. 
Das (£,ZJ-3,13-lsomere erbrachte in keiner Kombination eine Steigerung der Fänge, Anteile dieser 
Substanz von > 3 % setzten vielmehr die Fangrate herab (Tab. 1). 

Nach diesen Ergebnissen sind das (£,Z)-2,13- und (Z,Z)-3,13-Octadecadienylacetat als primä- 
re LockstoftTvomponenten, das (£,Z)-3,13-Octadecadienvlacetat als (schwacher) Attraktions-lnhi- 

Tabelle 1. Fallenanflug männlicher Falter von Synanthedon soffiieri an 12 potentielle Pheromonvarian- 
ten im Versuchsgebiet Starnberger-/ Ammersee, 11.5.-29.5.1993. An jedem der 9 Teststandorte war die 
Serie der 12 Varianten exponiert; wiedergegeben ist jeweils die Fangsumme aller Standorte 



Substa 


nzmenge (|ig) 


der Köderkomponenten 






Fangsumme 


(■E,Z)-2,13-Octa- 


(Z,Z)-3,13-Octa- 


(E,Z)-3,13-Octa- 




decadienylacetat 


decad 


ienvlacetat 


decadi 


ienvia 


cetat 




100 




- 




- 




4 


100 




1 




- 




13 


100 




3 




- 




32 


100 




10 




- 




59 


100 




30 




_ 




50 


100 




100 




- 




27 


10 




100 




- 




6 


100 




- 




1 







100 




- 




10 







100 




10 




1 




50 


100 




10 




3 




24 


100 




10 




10 




iS 



102 NachrBI. bayer. Ent. 42 (4), 1993 

bitor für S. soffucri einzustufen. Die Miscliung von 100/ 10 (ig der beiden ersteren Substanzen 
wurde als ■'so/Ziiftv-Standardlockstoff" festgelegt. 

Anflüge an Kombinationen dieser beiden Substanzen sind für die neuweltlichen Syimnthedon- 
Arten S. acerntbi (ENGELH.), S. pyn (HARR.), S, rcfulgens (EDW.) und S, sciiula (HARR.; "dog- 
wood borer") beschrieben (ALM et al. 1989; SNOW et al. 1989, 1991). Entsprechend erzielte 
R. BLÄSIUS (pers. Mitt.) mit einem käuflichen "dogwood borer-Lockstoff ' in der Oberrheinebene 
Anflüge von soffneri-6 ä . Nach unveröffentlichten Ergebnissen an europäischen Arten ist diese 
Substanzkombination im fE,Z)-2,13-/(Z,Z)-3,13-VerhäItnis von 100/1 für S,.sco/inf/on)ns(BORKH.), 
von 100/100 für S. fiavivcnhis (STGR.) und von 5/100 für S. cuUcifornüs (L.) maximal attraktiv 
(N. RYRHOLM & E. PRIESNER, in prep.). S. fliwiventris, deren mögliche Verwandtschaft zu 
S. soffneri SPATENKA (1983) kritisch diskutiert, steht dieser also im Lockstoff besonders nahe. 
Andererseits benützen die beiden sehr früh im Jahr fliegenden Arten S. soffneri und S. ctiUciformis 
zwar dieselbe Substanzkombination, jedoch in einem reziproken, für die andere Art jeweils nicht 
attraktiven Mengenverhältnis. 



Trichterfallen und frei exponierte Köder 

Sobald sich in der Spezifitätsserie die optimale Wirkung der genannten 100/10-Mischung ab- 
zeichnete, wurden verschiedene Fragestellungen nur noch mit dieser Variante (= Standardlock- 
stofO weitergeführt. U.a. kam dabei ein neuer Typ von Trichterfalle * zum Einsatz, der sich auch 
bei anderen Sesiidae-Arten bewährte und hier kurz vorgestellt sei (Abb. 4). 

In einer Weichplastikflasche (0 5 cm; 100 ml) befindet sich beiderseits eine runde Einflugöff- 
nung (0 2.5 cm); zwischen den beiden Öffnungen ist eine durchsichtige Folie fixiert, in die die 
beköderte Gummikappe eingesetzt wird. Der nach unten gerichtete Flaschenhals (0 2.5 cm) 
mündet in eine durchsichtige Auffangbox (250 ml), in der sich ein kontaktwirksames Pyrethroid- 
präparat (■■Mottenstreifen", grün in Abb. 4) befindet. Wie Beobachtimgen beim Fallenantlug 
zeigen, löst bei fast allen einfliegenden Glasflüglermännchen der mechanische Kontakt mit der 
durchsichtigen Folie einen Fallreflex in die Auffangbox aus, wo sie durch das Kontaktinsektizid 
rasch inaktiviert werden. 

Weitere Tests erfolgten mit frei exponierten Ködern (zur Methodik s. PRIESNER et al. 1986a). 
Diese Versuche galten vor allem dem unterschiedlichen Anflug- und Nahbereichsverhalten der 
soffneri-S S gegenüber Ködern mit wechselnder chemischer Zusammensetzung, dem modifizie- 
renden Einfluß visueller Reize (■■Sesien-Attrappen" mit gelbem Abdominalring), und der Varia- 
tion der Verhaltenssequenz mit Tageszeit und Witterungsbedingungen. Über die Ergebnisse wird 
an anderer Stelle berichtet. 

Hier sei erwähnt, daß sich auch gegenüber dem Standardlockstoff das Anflugverhalten 
tageszeiflich wie auch mit den Außenbedingungen änderte. So erfolgten bei Lufttemperaturen 
von < 15 °C, aber auch bei Tests außerhalb des optimalen tageszeitlichen ■■Fensters" (s. nachfol- 
genden Abschnitt), i. allg. kaum noch gezielte Landeantlüge; die Männchen umkreisten jetzt 
unspezifisch den Köder, oder brachen den Anflugversuch vorzeitig ab. Diese Beobachtung bot 
zugleich eine Erklärung für den zunächst überraschenden Befund, daß benachbarte und mit 
derselben Ködervariante bestückte Leim- und Trichterfallen an manchen Tagen vergleichbare 
Fänge erbrachten, während an anderen Tagen nur der erstere Fallentyp stärker fängig war. Wie 
die Anflugtests zeigen, näherten sich die Männchen an solchen Tagen dem Köder meist nur ohne 
zu landen: Ein solches Verhalten führt offenbar noch zum Fang auf der (ca. 10 cm unterhalb des 
Köders befindlichen) Leimfläche in den Tetrafallen, erbringt aber nicht den für den Fang in den 
Trichterfallen notwendigen mechanischen Kontakt. 



Einen nach gleichem Prinzip arbeitenden Fallentvp entwickelte bereits 1986 K. SPATENKA. Ge- 
genüber dem hier vorgestellten Typ beträgt das Volumen 2 1, der Einflugabschnitt ist dunkel 
gehalten, "Flügel" gewährleisten eine optimale Ausrichtung der beweglich aufgehängten Falle im 
Wind (K. SPATENKA, unveröff.). 



NachrBI. baver. Ent. 42 (4), IW3 




Abb. 3-4. Anflug eines Männchens von S\/nant!icdoii soffiieri an die mit synthetischem rhrninm 
beladene Gunmikappe. Seewiesen, 17. Mai 1W3. - Sesien-Trichterfalle (Beschreibung s. Text). 



Tagesgang des Pheromonanflugs 

Zur Klärung dieser Frage wurden an mehreren Standorten die Leim- bzw. Trichtertallen in etwa 
zweistündigem Zyklus abgelesen. Die stärksten Hinflüge waren allgemein im Zeitraum von 10:0Ü h 
bis 12:00 h testzustellen; eine zweite Flugphase zeichnete sich für den mittleren Nachmittag ab. 
Das Verhältnis der vor und nach 13:00 h registrierten Falter lag im Mittel bei ca. 3:1. Vor 9:00 h 
und nach 18:30 h waren keine Fallenfänge festzustellen. Die zeitlichen Häufigkeiten des Anflugs 
an frei exponierte Köder fügen sich in dieses Bild ein. Auch die oben erwähnten Pheronionanflüge 
bei Prag, in Südböhmen und Baden-Württemberg erfolgten überwiegend am späten Vormittag. 
Nahezu denselben Flugverlauf zeigt, wie bereits bei STEFFNY (1990) erwähnt, der Schneeball- 
glasflügler S. andrenaeformis (LASP.). Demgegenüber scheinen eine Reihe anderer einheimischer 
Si/nanthedon-Arten, darunter S. concpiformis (ESP.), S. cuUciformis (L.), S. flaviventris (STGR.), 
S. formkaeformis (ESP.), S. hnvithi (KRÄL.), S. spuleri (FUCHS), S. tipidiforwis (CLERCK) und 
S. vespiformis (L.), auf Pheromonquellen ausschließlich nachmittags anzusprechen, bei weiteren 
wie etwa S. sphecifoniüs (DEN. & SCHIFF.) erfolgt der Hauptflug am Nach- und ein Nebenflug 
am Vormittag (unveröff. Daten). Gerade S. andrenaeformis steht S. soffiieri nach SPATENKA (1983) 
unter den europäischen Arten morphologisch am nächsten; als einzige weitere Art der Gattung 
lebt sie ebenfalls an Caprifoliaceen (Viburnum- Arien). Der übereinstimmende Tagesgang des 
Pheromonanflugs der beiden Arten ließe sich als weiteres Verwandtschaftsmerkmal deuten. 



Habitatpräferenz im Testgebiet 



Bereits bei Ausbringen der Spezi fitätsserien am 11.5.93 waren, wie erwähnt, unterschiedliche 
potentielle Habitattypen einbezogen worden. Die genauere Abklärung lokaler Häufigkeiten der 
Art im Untersuchungsgebiet erfolgte anschließend anhand einer größeren Zahl von Trichterfallen 



NachrBl. bnver. Ent. 42 (4), 1993 



mit Standardlockstoff. Dabei wurden bewußt auch Standorte einbezogen, an denen die Wirts- 
pflanze L. xf/Iostcuiii nicht oder nur sehr vereinzelt vorkam. 

Mit Ausnahme offenen Geländes (Wiesen, Kulturland, Hochmoore) sowie größerer geschlos- 
sener Fichtenbestände wurden an nahezu allen Testorten zumindest einzelne S. soffiieri-i i 
gefangen. Dies gilt vor allem auch für solche Waldstandorte, an denen im Umkreis von > 100 m 
keine Büsche von L. xytosteiim zu finden waren. Die Art zeigt also offensichtlich eine gewisse 
Vagilität. Auch das eingangs genannte Auftreten von Faltern am Ortsrand von Starnberg ist wohl 
als Zuflug aus benachbarten Waldbeständen zu verstehen. 

Nach den Fangzahlen zu schließen, bevorzugt die Art im Untersuchungsgebiet stärker be- 
schattete Standorte mit reicher Krautvegetation, bei jedoch nicht zu feuchtem Untergrund. Als 
besonders ergiebig erwiesen sich ausgedehntere Vorkommen von L. xylostcum innerhalb ge- 
schlossener Bestände von Grau- oder Schwarzerlen (Alnus incana CD., A. ghithwsa (L.) GTNR.). 
Auf unmittelbar benachbarten offenen Teststandorten, z.B. besonnten Waldschlägen, wurden 
auch bei reichem L. .vi//os/('i/»i-Bestand viel weniger Falter gefangen. Es muß hier jedoch betont 
werden, daß diese Tests erst relativ spät einsetzten; die Moglichhkeit, daß an den eher warmtrok- 
kenen Standorten der Hauptflug bei Testbeginn bereits abgelaufen war, kann nicht ausgeschlos- 
sen werden. 

Der stärkste Anflug der Art wurde in einer solchen, wesflich von Starnberg gelegenen ca. 
30-jährigen Alnus /»07)m-Ptlanzung beobachtet. In der Strauchschicht dieses Standorts dominiert 
L. xylosteum, das hier Höhen bis 3.5 m erreicht. Das Testergebnis sei hier kurz wiedergegeben, da 
es zugleich die Problematik beleuchtet, anhand zeitlich begrenzter Erhebungen auf die aktuelle 
Populationsdichte zu schließen. 

Der Standort wurde erstmals am 20.5.93 aufgesucht. Bereits unmittelbar nach Exposition der 
Köder (zwei Präparate des Standard lockstoffs) um 9:45 h flogen S. soffiieri-6 6 an. Der Anflug 
steigerte sich zunehmends; bis ca. 11:40 h bewegten sich stets mehrere Männchen auf oder 
unmittelbar vor den Köderstreifen, so daß Zählungen, oder die Trennung von Nahbereichsaktio- 
nen einzelner Individuen, nicht mehr sicher möglich waren. Auch nach 12:00 h trafen noch 
laufend Falter ein, die jetzt jedoch meist nur noch um die Köder kreisten oder sich in der Nähe 
auf Blättern niederließen. Um 14:30 h mußten die Beobachtungen wegen heftigen Gewitterregens 
abgebrochen werden. 

An den beiden folgenden Tagen wurde, gemeinsam mit G. BEHOUNEK (Deisenhofen), dieser 
Standort erneut aufgesucht. In den Nächten zuvor hatte es geregnet, die Lufttemperaturen blieben 
auch tagsüber unter 16 °C. In den gemeinsamen Lockversuchen von ca. 9:30 h bis 16:30 h zeigte 
sich kein einziges S. soffneri-6; auch 30 Trichterfallen mit Standardlockstoff, die noch am 20.5. in 
dem Gebiet ausgebracht worden waren, enthielten bis zum Abend des 22.5. keine Falter. Am 
folgenden Tag erreichte die Lufttemperatur 18 °C; bei den wieder gemeinsam durchgeführten 
Locktests flogen insgesamt fünf S. soffncri-6 6 an, drei weitere fanden sich in den 30 Fallen. 
Weitere Anflugversuche an dem Standort erfolgten an den drei nachfolgenden Tagen und am 29. 
und 31.5. Trotz teilweise "besten Sesienwetters" (schwülwarm, Lufttemperaturen bis 23 °C, 
leichter Wind) zeigte sich kein Männchen der Art, auch die 30 Fallen enthielten bis zum 31.5. keine 
weiteren Fänge. 

Wie läßt sich dieser abrupte zeitliche Abbruch der Anflugreaktion interpretieren? In der Nacht 
zum 20.5. war ein heftiges Wärmegewitter niedergegangen, gegen Mittag nahte eine weitere 
Gewitterfront. Möglicherweise hatte diese ungewöhnliche Wetterkonstellation die lokale Männ- 
chenpopulation kurz vor Ende der Flugzeit zu nochmaligem starkem Pheromonanflug veranlaßt. 
Wenn diese Interpretation zutrifft, zeigt sie zugleich, mit welcher Vorsicht aus einem zeitlich 
begrenzten Anflug- oder Fallenergebnis auf die Populationsgröße geschlossen werden darf: 
Hätten die Beobachtungen an diesem Standort erst einen Tag später eingesetzt, so hätte man, 
angesichts der sehr geringen Anflüge bei anhaltenden Fängen an einigen anderen Standorten, 
wohl auf ein nur sehr schwaches lokales Vorkommen geschlossen. Tatsächlich lebt an dem 
Standort jedoch, wie die Beobachtung des 20.5. zeigt, eine durchaus starke Population der Art. 



NACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



Inhaltsverzeichnis 



42. Jahrsans 1993 



Schriftleituiig 

Dr. Emst-Gerhurd Bunneister 

Hedwig Bunneister 



Herausgeber 

Münchner Entoinologisclie 
Gesellschaft e. V. 
Münchhausenstraße 2 1 
D-8i247 München 



Inhalt 

AHMADI, A. A., YASDANl, A.: A new species of Dilopoiiis POPE, a predator of diaspid 

scales in the south of Iran (Coleoptera, Coccinellidae) 30 

CARL, M., SCHÖNITZER, K.: Morphologische Besonderheiten einiger einheimischer 

Zikadenarten (Auchenorrhyncha: Delphacidae, CicadelHdae) 56 

DAFFNER, H.: Duvalius nüxanigi sp.n. von der Insel Kreta (Coleoptera, Carahidae, Trechinae) 26 

EMBACHER, G.: Neue Makrolepidopterenfunde in Salzburg. VI. Beitrag 81 

DE FREINA, J.: Ptcnmm laiigkawiensis sp.n., eine neue Psychide der Unterfamilie Psychinae 

BOISDUVAL, 1829, aus Südostasien (Lepidoptera, Psychidae) 90 

DE FREINA, J.: Klärung des Status von Spilarctica tschitaensis DANIEL, 1953, einer als 

Arctiide beschriebene Noctuide (Lepidoptera, Arctiidae, Noctuidae) 61 

GEBERT, J.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Sandlaufkäferfauna des Sudan (Coleoptera, 

Cicindelidae) 22 

GERSTMEIER, R.: 14. Bericht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen 1 

GERSTMEIER, R.: 15. Bericht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Koleopterologen 107 

HAUSMANN, A.: Idnca cugeniafa MILLIERE, 1870, neu für die Fauna Mitteleuropas (Lepi- 
doptera, Geometridae) 24 

HORSTMANN, K.: Nachträge zur Revision der Gattung Acinslus FÖRSTER, Ccmtophy- 
gadcuon VIERECK, Chiroticn FÖRSTER und Cclif THUNBERG (Hymenoptera, Ich- 
neumonidae, Cryptinae) 7 

KOLIBAC, J.: Observations on Anajroiia REITTER, 1876, with a key to Central European 

Trogositidae (Coleoptera, Trogositidae) 16 

ORTAL, R.: Dr. Klaus und Christa Warncke. Eine Würdigung ihrer Person 94 

PRIESNER, E.: Pheromontest an einer südbayerischen Population von Synanthcdon soffiieri 

SPATENKA, 1983 ' 97 

SCHAEFLEIN, H.: Entomologische Detektivarbeit. Gravierende Fehler in der entomologi- 
schen Literatur 86 

SCHMID-EGGER, C, PETERSEN, B.: Taxonomie, Verbreitung, Bestandssitutation und 
Bestimmungsschlüssel für die deutschen Zikadenarfen (Auchenorrhyncha: Delph- 
acidae, CicadelHdae) 56 

TRÖGER, E. ].: Beitrag zur Kenntnis der Netzflügler in Franken (Neuropteroidea) 33 

WIESNER, ].: Cicindeln hybrida subriparin SCHILDER, 1953, in Süddeutschland (Coleoptera, 

Cicindelidae) (29. Beitrag zur Kenntnis der Cicindehdae) 5 

ZERNECKE, R.: Beobachtungen zum Paarungs- und Kampfverhalten an drei Sytophilus- 

Arten (Coleopt., Curcuhonidae) 65 

Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 32, 63, 95, 112 



Entomologie 
in Medizin und Biologie 




BAYERISCHER ENTOMOLOGENTAG 1994 
MÜNCHEN, W.IM. MÄRZ 1994 



DIE MÜNCHNER ENTOMOLOGISCHE GESELLSCHAFT E. V. 

lädt zian Bayerischen Eiüoniologeiitag 1994 

mit folgcjideiii Pivgmnuii ein: 



Freitag, den 1 1 . März BEGRÜSSUNGS ABEND 

19.00 Uin Zumngloses Treffen im Restaurant 

"fADRAN" (vormals "Sarajevo"), 
Menzinger Str. 85, 80992 München 



Samstag, den U.März VORTRÄGE 

in der Zoologischen Staatssammlung, 
Müncliliausenstr. 21, 81247 Miinclien 



10.00 - 12.30 Uhr Prof Dr. Horst Aspock (Wien) 

Krankheiten durch Insekten und Zecken in 
Mitteleuropa: Übersicht und aktuelle Probleme 

Dr. Roland Gerstmeier (Mimchen) 
Molekularbiologische Untersuchungen an 
Laufkäfern der Gattung Carabus 



14.00 - 17.00 Uhr Dr. Elisabeth Bauchhenss (Schweinfurt) 

Die Spinnenfauna von Sandmagerrasen 

Dr. fuLLANE FiLSER (München) 
Springsclnoänze, die Liliputaner unter den 
Insekten 

Dr. Helmut M.Agdefr.au (Nürnberg) 
Ameisen als Beute für Reptiliei: 

Prof. Dr. Ernst Josef Fittkau (München) 
Bedrohter Naturraum im Herzen Brasiliens: 
Das Pantaiial 



POSTER kö}iiicii in den Vortmgspniificn 
besichtigt zvcnicji. 

Die BIBLIOTHEK ist am Samstag 
durchgehend geöffnet von 10.00 bis 17.30 Uhr 
(am Sonntag geschlossen). 



19.00 Uhr Einladung zum BÜFFET in der Zoologische)! 

Staatssajnmtung 



Wissenschaftler, die in der Sammlung arbeiten möchten, bitten wir, sich mit 
den zuständigen Kollegen bezüglich einer Terminabsprache in Verbindung zu 
setzen. 



Entomologen, die ein Poster ausstellen möchten, werden gebeten, bis zum 
25.2.1994 bei der MEG (Adresse siehe unten) den Titel und eine kurze 
Inhaltsangabe einzureichen (ca. 1 DIN-A4-Seite). Format der Stettwiinde: 
1,85m hoch, 1,15m breit. 



Mit diesem Progrannu spreehoi wir unsere herzliche Einladung an alle 
hüeressentenaus. 

MiJNCHENER ENTOMOLOGISCHE GESELLSCHAFT E. V. 
c/o Zoologische Staatssaiiunlung 
Münchhausenstr. 21 
81247 München 

S: (089)8107 
Fax: (089)8107 300 



Abbildung auf der Titelseitc: Ci/lindraustralia kochii (S.'iuss.), Caelifera, Ci/tiudrachaetidne 
(Zi/lindergrilten), Australien, Länge: 57 mm, Ruth Kühbandner del. 




Umsteigen vom Bus 73 
in die Tram 12 (Richtung 
U-Bahnhof Rotkreuzptaiz) 



Die Zoologische Stnatssanuuluiig ist von der Stiidtiiiitte (Manenylatz, Kaiispihüz/ 
Stachus, Hauptbahnhof) gut mit der S-Bahn (S2, in Richtung Petershausen/Dacliau) 
zu erreichen (Fahrzeit ca. 10-12 Mirniten). Aussteigen au der Haltestelle Obcrmen- 
zing. Von dort zu Fuß ca. 5 Minuten. 

(S-Bahn Abfahrt am Hauptbalinliof rechtzeitig zu Beginn der Veranstaltung am 
Freitag: 18.18 Uhr, am Samstag 8.58 Uhr oder 9.38 Uhr. Riickfahrt ab Obermenzuig 
am Abend ab 17.38 alle 40 Minuten bis 0.18 Uhr). 

Parkmöglichkeiten auf dem Parkplatz der Zoologischen Staatssanindung und in der 
Münchhausenstraße. 



Für die Zimmerreservierung bitten wir, sich zu wouieii an: 

Fremdenverkehrsamt der Laudeshauptstadt Münclien 

Abt. Zimmerzvrmittlung 

Postfach 

80313 München 

®; (089) 2391237 Fax: (089) 2391313 



Auf VJunsch können Sie auch von der MEG eine Liste nahe gelegener Hotels 
und Pensionen erhalten (bitte Rückporto beilegen). 



Neubeschreibungen 

Hymenoptera 

Ceratophygadeuon insularis HORSTMANN sp.n 8 

Chhvtica cmariensis HORSTMANN sp.n 10 

Cclis bakankn HORSTMANN sp.n 13 

Coleoptera 

Duvalius mixanigi DAFFNER sp.n 26 

Düoponis fuerschi AHMAD! & YAZDANI sp.n 14 

Lepidoptera 

Ptavina Inugkniciai^is de FREINA sp.n 46 



NachrBl. baver. Ent. 42 (4), 1993 



Beobachtungsversuche ohne Pheromon 

Dieser und weitere Standorte wurden wiederholt zu verschiedenen Tageszeiten ohne Pheromon- 
köder begangen in der Hoffnung, Falter von S. soffiicri bei spontanen Flugbewegungen, beim 
Paarungsflug oder, gegen Ende der Flugzeit, auch Weibchen beim Legeflug beobachten zu 
können. Nie wurde bei solchen Begehungen ein Tier gesichtet. 

Hieraus sollte nicht vorschnell auf eine nur geringe Flugaktivitat geschlossen werden, denk- 
bar wäre auch ein stark "krvptischer". also nur schwer beobachtbarer Flug. Wie u.a. HOLOYDA 
(1990) ausführt, werden manche (kleineren, schlanken) Glasflüglerarten bei sehr schnellem Flug 
vom menschlichen Auge offenbar kaum noch erfaßt; erst bei Verlangsamung des Fluges, z.B. in 
Anwesenheit von Pheromonködern, werden sie "sichtbar". Tatsächlich registrierte K. SPATENKA 
(pers. Mitt.) mehrfach S. ioffiicri-6 ä , die sich sehr schnell und "fast unsichtbar" in mehreren 
Metern Höhe bewegten. Hierzu, und auch zur Frage des Blütenbesuchs der Art, sind weitere 
Untersuchungen erforderlich. 

Demgegenüber lassen sich bei verschiedenen anderen Glasflüglern Flugaktivitäten auch ohne 
Pheromonköder gut beobachten. Dies gilt nicht nur für viele Chamaesphecia-, Syimnspliecia- oder 
Bembecia-, sondern auch für einige Si/imnthedon-Arien, wofür der Polarglasflügler S. polnris 
(STGR.) ein Beispiel bietet. Von dieser in Skandinavien weit verbreiteten Art ist aus dem Alpen- 
raum bisher nur ein lokales Vorkommen im Oberengadin bekannt, wo sie sich im Bereich von 
2.100-2.300 m in alpinen Buschweiden entwickelt (PRIESNER et al. 1989). Sobald die Morgenson- 
ne diese Standorte erreicht, setzen im Bereich der Weidenbüsche langsame und gut überschau- 
bare Flüge männlicher wie weiblicher Falter ein. Die poliirif-6 6 zeigen um diese Zeit noch kaum 
Reaktionen auf Pheromonreize, die erst gegen 11:00 h erfolgen und bis zum Spätnachmittag 
anhalten. Eine weitere Phase spontaner Flugaktivität ist anschließend bis zum Sonnenuntergang 
zu beobachten. 

Das eher "kryptische" Flugverhalten von S. sofpicri dürfte einen der Gründe für die bisher so 
spärUche Erfassung der Art darstellen (s. Schlußbemerkung ). 



Fallenversuche in weiteren Gebieten 

Als sich im Testgebiet Starnberger-/Ammersee das Ende der Flugzeit 1993 abzuzeichnen begann, 
wurden zwei weitere südbayerische Lokalitäten einbezogen, an denen die Entwicklung mögli- 
cherweise noch nicht so weit fortgeschritten war. Es handelt sich um die Isarauen zwischen Bad 
Tölz und Lenggries sowie einen N-exponierten Berghochwald nördlich des Achenpasses. Beide 
Gebiete weisen reiche Bestände an L. xi/hstcuin auf. 

Am 26.5.93 wurden (wieder gemeinsam mit G. B.) in diesen Gebieten je 30 Trichterfallen und 
eine kleine Zahl von Leimfallen, alle bestückt mit so/fwn-Standardlockstoff, ausgebracht. Sie 
wurden in zunächst 2-3-tägigen, später in größeren zeitlichen Abständen kontrolliert. Bis Ende 
Juli (die Fallen waren in Hinblick auf die ebenfalls auf diesen Lockstoff reagierende S. ß'^viivntrb, 
bis dahin in Position verblieben) wurde kein Männchen von S. soffiicn gefangen. Ob der Flug in 
beiden Gebieten bei Testbeginn bereits abgelaufen war, oder ob die Art dort nicht vorkommt, kann 
nicht entschieden werden. 

Ebenfalls Ende Mai wurden durch N. RYRHOLM (Uppsala) an elf Lokalitäten Mittel- und 
Südschwedens, alle mit reichen Beständen an L. .u/hsteuin, insgesamt 24 Fallen mit demselben 
Lockstoff exponiert. Auch hier erfolgten keine Fänge der Art. Die Flugzeit dürfte in diesem Fall 
kaum versäumt worden sein, da an diesen Lokalitäten selbst S. cidiciformis erst im Juni fliegt. 



Schlußbemerkung 

S. soffneri, noch vor einem Jahrzehnt nur aus dem zentralen Böhmerwald bekannt, scheint nach 
den inzwischen vorliegenden Daten zumindest im südlichen Mitteleuropa weit verbreitet und 



106 NachrBl. hayer. Ent. 42 (4), 1993 

hier lokal, so auch an L'inigen der untersuchten südbaverischen Standorte, sogar ausgesprochen 
häufig zu sein. Wie konnte eine solche Art so lange der Beobachtung entgehen? Mehrere Gründe 
spielen hier zusammen: 

Die Art fliegt sehr früh im Jahr, wenn sich die Aufmerksamkeit zunächst nur auf den 
Birkenglasflügler S. cuUciformis richtet. Einzelne Zufallsfänge mögen (wie auch zu Beginn dieser 
Studie) fälschlich einer anderen Art zugeordnet oder (wie das erwähnte sücibayerische Belegstück 
von 1960) undeterminiert geblieben sein. Lon/cfra-Arten waren vor Beschreibung der Art als 
Wirtspflanzen europäischer Glasflügler nicht bekannt, so daß wohl kaum gezielte Zuchten auf 
Sesien durchgeführt wurden (Tatsächlich wurde S. foffiieri ja, wie eingangs erwähnt, erst bei einer 
Käferzucht entdeckt). Die Raupen verursachen, im Gegensatz zu verschiedenen anderen holzbe- 
wohnenden Sesien, nur sehr geringe äußere Fraßspuren, so daß sich selbst die gezielte Raupen- 
suche schwierig gestaltet. Zwar sind in befallenen Beständen auch nach Abfallen der Puppenhül- 
len (s. Abb. 2) die Schlupflöcher zu finden, und an Form und Gespinstresten als solche von 
Glasflüglern zu identifizieren, auch dies setzt jedoch eine entsprechende Suche voraus. Hinzu 
kommt die offenbar schwer beobachtbare spontane Flugaktivität der Falter (s. oben). Selbst in 
lepidopterologisch intensiv durchforschten Gebieten können damit auch starke Populationen 
unentdeckt bleiben. 

Der Pheromonfang eröffnet die Möglichkeit, Populationen der Art quantitativ zu erfassen. Für 
1994 sind Fallenfänge in verschiedenen Gebieten Europas vorgesehen, um Verbreitungsgrenzen, 
Phänologie und Habitatansprüche dieses Glasflüglers weiter abzuklären. 



Danksagung 

Dr. K. SPATENKA (Prag) übermittelte wichtige Kommentare zu einer Erstfassung der Arbeit und 
gestattete bereitwillig, aus noch unveröffentlichten Befunden zur Verbreitung, Lebensweise und auch 
Pheromonbiologie von S. sojfneri zu zitieren. G. BEHOUNEK (Deisenhofen) beteiligte sich an den 
Feldtests und überprüfte bayerische S, soff}icri-Fa\ter genitalmorphologisch. Dr. N. RYRHOLM (Upp- 
sala) führte Feldversuche in Schweden durch und gab kritische Hinweise zu einigen Abschnitten der 
Arbeit. Eine Reihe weiterer Kollegen, die im Text genannt werden, stellten unveröffentlichte Daten 
insbesondere zum Pheromonantlug von S. sofpwri zur Verfügung. Ihnen allen sei herzlich gedankt. 



Zusammenfassung 

In Feldversuchen im bayerischen Alpenvorland (Gebiet des Starnberger-/Ammersees, Mai 1993) 
erwies sich die Mischung von 100 Hg (£,Z)-2,13-Octadecadienylacetat und 10)ig fZ,Z)-3,13- 
Octadecadienylacetat als maximal attraktiv für Männchen des Geißblattglasflüglers S. soffneri. 
Fallenfänge und Antlugtests mit diesem Lockstoff zeigen eine Verbreitung der Art über das 
gesamte Testgebiet, mit Schwerpunkten des Vorkommens in größeren, beschatteten Beständen 
der Wirtspflanze Lviiccm xytosteiiiii. Anflüge erfolgten vorwiegend am späten Vormittag, wobei 
das Verhalten der Männchen stark mit Wittemngsbedingungen variierte. Die relative Fängigkeit 
weiterer Pheromon Varianten sowie die Reaktionen von Sinneszelltypen der Männchenantenne 
werden erörtert. Bislang lagen für S. soffneri publizierte Funde nur aus Südböhmen (cR) und 
Baden-Württemberg (BRD) vor; unveröffentlichte weitere Daten, die genannt werden, weisen auf 
eine weite Verbreitung der Art in der westlichen Paläarktis. 



Literatur 

ALM, S. R., WILLIAMS, R. N., PAVUK, D, M., SNOW, J. W. & M. A. HEINLEIN 1989: Distribution and 
seasonal flight activity of male grape root horers (Lepidoptera: Sesiidae) in Ohio. - J. Econ. Entomol. 
82, 1604-1608. 



NachrBl. haver. Ent. 42 (4), 1W3 



ARN, H., TÖTH, M. & E. PRIESNER 1W2: List of sex plieromones ot Lepidoptcra and roUited at- 

tractants. 2nd edition. - OILB Publ., Montvavet, 179 pp. 
HOLOYDA, J. 1990: Interactions between sesiids and pht-romones. - News oi the Lepid. Soc. (Lawrence, 

Kansas), p. 57. 
PRIESNER, E., WITZGALL, P. & S. VOERMAN 1986a: Field attraction response of raspberry clearwing 

moths, Pcnnist'tia In/Ineiformis Lasp. (Lepidoptera: Sesiidae) to candidate pheromone chemicals. - 

J. Appl. Ent. 102, 195-210. 

- - , DOBLER, G. & S. VOERMAN 1986b: Synergism of positional isomers in se\-attractant Systems of 

clearwing moths (Sesiidae). - Entomol. exp. appl. 41, 311-313. 

- - , RYRHOLM, N. & G. DOBLER 1989: Der Glasflügler Synanthedon polaris (Stgr.) in den schweizer 

Hochalpen, nachgewiesen mit Sexualpheromon (Lepidoptera: Sesiidae). - Nachr Bl. bayer. Ent 38, 
89-97. 

- & K. SPATENKA 1990: Pheromonfänge zum Verbreitungsbild von Penniseiia bohemka Krälicek & 
Povolny, 1974 (Lepidoptera: Sesiidae). - Mitt. Schweiz, entomol. Ges. 63, 87-98. 

SCHÖNFELDER, P & A. BRESINSKY 1990: Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Bayerns. - 

Verlag E. Ulmer, Stuttgart. 
SNOW, J. W., SCHWARZ, M. & T. D. EICHLIN 1989: Captures of clearwing moths (Lepidoptera: 

Sesiidae) with various octadecadienyl acetates and alcohols in central and southern Georgia 

during 1983-1985. - Environ. Entomol. 18, 216-222. 

- - , JOHNSON, D. T. & ). R. MEYER 1991: The seasonal occurrence of the grape root borer (Lepido- 

ptera: Sesiidae) in the eastern United States. - J. Entomol. Sei. 26, 157-168. 
SPATENKA, K. 1983: Si/uanthedoii soffiicn sp. n. (Lepidoptera, Sesiidae) aus der Tschechoslowakei. - 
Acta ent. bohemoslov. 80, 297-303. 

- 1985: Eine neue Falterart aus dem Bohmerwald, der Glasflügler Syiuinllwdoii ioftncn. - ^iva 33, 
142-143 (auf tschechisch). 

- - , LASTUVKA, Z., GORBUNOV, O., TOSEVSKl, 1. & Y. ARITA 1993: Die Systematik und Synonymie 

der paläarktischen Glasflugler-Arten (Lepidoptera, Sesiidae). - Nachr. entomol. Ver. Apollo (N.F.) 
14, 81-114. 
STEFFNY, H. 1990: Ein Beitrag zur Faunistik und Ökologie der Glasflügler Sudbadens (Lep., Sesiidae). - 
Melanargia 2, 32-57. 



Anschrift des Verfassers: 

Dr. Ernst PRIESNER 

Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie 

D-82319 Seewiesen 



15. Bericht der Arbeitsgemeinschaft 
Bayerischer Koleopterologen * 

zusammengestellt vtm RoKinci GERSTMEIER 



Wie im 14. Bericht angekündigt, folgt nun der zweite Teil der bemerkenswerten Käferfunde aus 
Bayern, mit den Familien Buprestidae bis Curculionidae. Wiederum erfolgt die Familienanordnung 
und die Nomenklatur der Taxa nach FREUDE-HARDE-LOHSE. Sieben Neufunde für Bayern und 
ein Neufund für Deutschland sind zu verzeichnen. 

Erstaunlicherweise (? bezeichnenderweise) stammen wieder fast alle Meldungen von unseren 
besonders aktiven nordbayerischen Mitarbeiter; die südbayerischen (mit Ausnahme der Herren 



14. Berieht erschienen in: NachrBl.baver.Ent. 42(1), 1-4, 1993. 



108 NachrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1993 

FRIESER und HIRGSTETTER) und besonders die Münchner Kollegen üben sich in Zurückhaltung. 
Daher der Dank für aktive Mitarbeit an: H. BUßLER, Feuchtwangen; M. DÖBERL, Abensberg; 
R. FRIESER, Feldafing; H. FÜRSCH, Ruderting; G. GEIß, Spiegelau; C. HIRGSTETTER, Prien; 
G. RÖßLER, Wunsiedel. 

Buprestidae 

Coroebus undntiis (F.): Ansbach, Scheerweiher, 15.7.1986 ein Exempl. an einer besonnten Huteiche (leg. 

BUßLER). 
Aphanisticiis cmiirgi)mtiif (OL.): Jochensteiner Hänge bei Passau, 3 Exempl. am 12.5.1985 von Haselstaude 

geklopft (leg.' GEIß). 

Helodidae 

Ci/;'/;i>;i kongdvrgomf MUNST.: Eggstätter Seenplatte 23.8.1973; Chienisee-Moor Rottau 31.8.1985. 
Cyphon punctipemm SHARP: Eggstätter Seenplatte 27.3.1983 (beide Arten leg, HIRGSTETTER, det. 
KLAUSNITZER). 

Ostomidae 

Tencbrioides fiiscus (GOEZE): Dieses Urwaldrelikt wurde bisher in zwei Exempl. an Rotbuche bei 
Feuchtwangen (30.10.1972) und ein Einzelstück in einer Huteiche bei Feuchtwangen-Larrieden 
(17.5.1990) festgestellt (leg. BUßLER). 

G7/;h/s scabra (THUNB.): Alpenstraße, Berchtesgaden Wachterl 30. 7.1989 (leg. HIRGSTETTER). 

Nitidulidae 

Cateretes bipustuktus (PAYK.): Niederbavern, Sand bei Straubing 2.7.1966 (leg. HAAS; det. et coli. 

GLADITSCH; gemeldet von DÖBERL). 
Meligcthes corvimis ER.: Jura, Eichstätt, 26.6.1985 (leg. HIRGSTETTER, det. SPORNRAFD. 
Miiigclhes gagntmus ER.: 1 ä Niederbayern, Umgeb. Abensberg 28.8.1976 (leg. DÖBERL, det. et coli. 

GLADITSCH). 
Epuraea thomaca TOURN.: Jura Dollstein 21.7.1984 (leg. HIRGSTETTER, det. SPORNRAFD. 
Epuraen muehli RTT.: Bayerische Alpen, Masererpass bei Reit im Winkl 17.9.1984 (leg. HIRGSTETTER, 

det. SPORNRAFD. Neu für Bayern! Die bisher nur aus Tirol und Vorarlberg gemeldete Art ist laut 

SPORNRAFT auch aus Ebersberg imd dem Ostersee-Gebiet bekannt. 
Oimsila diyressa ER.: Bayerische Alpen, Lödensee 14.6.1987 (leg. HIRGSTETTER). 

Cucujidae 

Laemophloeus kratissi GANGLB.: Im April und Mai 1992 in großer Anzahl in den Mittelwäldern um Bad 
Windsheim an geschlagenen Eichenästen und auf Birkenlagerholz (leg. BUßLER). 

Lnthropus sepicoln (MULL.): Je ein Exempl. 20.4.1993, 23.4.1993. Gezüchtet aus Eichenastholz aus den 
Mittelwäldern um Bad Windsheim (leg. BUßLER). 

Erotylidae 

Diplocotius fagi GUER.: 1 Exempl. am 12.5,1985 in Jochenstein bei Passau aus Laub gesiebt (leg. GEIß). 

Cryptophagidae 

Cryptophagus lindbergorum BRUCE: Oberpfalz, ca. 20 km sw Regensburg 20.7.1975 (leg. HAAS, det. et coli. 
GLADITSCH; gemeldet von DÖBERL). 

Fhalacridae 

Plmhcnii champiom GUILLB.: Niederbayern, Kelheim, Umgeb. Weltenburg 20.5,1984 (leg. DÖBERL, det. 
PRITZL). Neu für Bayern!. Die an Carex lebende Art ist aus England, Schweden und Holland bekannt 
und in Deutschland bisher nur auf der Rheininsel Kühkopf (westlich Darmstadt) gefunden worden. 

Mycetophagidae 

Mi/cctophagii^ qundrigiittntiif MULL.: 4 Exempl. aus gelben Baumschwämmen an alten Weiden in der 
Umgeb. von Dingolfing (leg. GEIß). 



NachrBl. baver. Ent. 42 (4), 1W3 



Colydiidae 

Cch/diuin filiforme F.: In der alten Parkanlage ■Irrhain" bei Nürnberg an einer Starkeiche mit einem 
rindenlosen Spiegel in den bohrlöchern von Anobiiden, vergesellschaftet mit Hypophiociis fiisr/nf/is 
F. am 3.6.1991 und 15.6.1992 (leg. BUßLER). 

Coccinellidae 

Scynvuis fcirugatus (MOLL.): 1 Exempl. am 20.9.1977 bei Spiegelau im Bayer. Wald aus Moos gesiebt; 2 
Exempl. am 12.5.1984 in Dingolfing aus Laub gesiebt; 3 Exempl. am 12.5.1985 in Jochenstein bei 
Passau ebenfalls aus Laub gesiebt (leg. GEIß). 

Sci/mnus ater KUG.: Sommersdorf (MTB 7143/1 ) (leg. APFELBACHER, gemeldet und det. FÜRSCH); die 
Veröffentlichung mit Meldung der biologischen Daten erscheint in "Der Bayerische Wald" 1993, 
Nr. 1;RL1. 

S\/ulinniioiün /i/iia-u (OL.): Der "Luchsartige Marienkäfer" wurde am 28.5.1991 in einem Exempl. bei Bad 
Windsheim von Eichenästen geklopft (vid. ZIEGLER). Die thermophile Art hat ihren Ver- 
breitungsschwerpunkt in Nordbayern (gemeldet von BUßLER); RL 2. 

Sospita vigintigiittata (L.): Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 15. 8.1987 (leg. RÖßLER); RL 2. 

Bostrychidae 

Xylcpcrtlm retusn (OL.): Die wärmeliebende Art ist in den Mittelwäldern um Bad Windsheim weit 
verbreitet (zahlreiche Beobachtungen vom 6.7.1989, 19.5.1990, 26.6.1990, 9.5.1991, 28.5. 1991). Auf 
gestapelten Eichenästen wird sie von Tilloidcn iDiifnscintn (F.) verfolgt. Zwei Exempl. am Scheerweiher 
bei Ansbach 10.7.1987 (leg. BUßLER). 

Anobiidae 

Episernus gramilatus WEISE: Oberbavern, Tut/ing, Höhenrieder Park 30.7,1984 (leg. DOBEKL, det. 

REIBNITZ, coli. GLADITSCH). 
Aniti/s ruh'iis (HOFFM.): An zwei Fundorten in Mittelfranken, jeweils in vom Schwefelporling zersetztem 

Eichenholz an Huteeichen: Bad Windsheim 28.5.1991 und Uffenheim, Hohenlandsberg 16.7.1991, in 

großer Anzahl, aber nur tote Exempl, (leg. BUßLER). 

Ptinidae 

Ptimif mplor STURM: 1 9 am Fuß einer toten Weide in Dingolfing, August 1991 (leg. GEIß). 

Oedemeridae 

Calopus serraticoniis (L.): Fichtelgebirge, Marktred witz, Ruhberg 25.4.1992, 2 Exempl. an Licht. Gilt durch 

die nächtliche Lebensweise als selten und an vielen Orten als verschollen (leg. RÖßLER). 
Nacerda ferruginea (SCHRK.): Niederbayern, Kelheim 8.7.1971 (leg. DÖBERL, det. ERBELING). 

Mordellidae 

Anaspis sdnbl<i/ivm CSIKI: Jura Dollstein 27.7.1984 (leg. HIRGSTETTER). 

Alleculidae 

Mycetocham humeralis (F.): 7 Exempl. in einem \'erpilzten Eichenstock am 12.5.1985 in Jochenstein bei 
Passau (leg. GEIß). 

Tenebrionidae 

Platydcnm violaccuin (F.): 4 Exempl. am 12.5.1985 in einem verpilzten Eichenstock am 12.5.1985 in 
Jochenstein bei Passau (leg. GEIß). 

Cerambycidae 

Afam^nissf/we^t'n (LAICH.): Umgeb. Bad Windsheim 19.6.1993: 1 Exempl. fliegend auf einer Schlagtläche 
im Eichenmittelwald (vid. BUßLER). Letzter Nachweis aus Franken 1956 im benachbarten Markt 
Bibart;RLl. 

Evodiniis ctathratns (F.): Fichtelgebirge, Schneeberg, Süd- und Südwesthang, auch um den Schneeberg- 



110 NachrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1993 

Haberstein, in Hohen zwischen 800 und 1000 m am 2.6.1984 sowohl am Vormittag als auch 
nachmittags um blühende Heidelbeerstraucher schwärmend und die BRiten anfliegend; mit der 
Höhe an Häufigkeit zunehmend. Es wurden mehr als 100 Exempl. beobachtet (RÖßLER); unter 
700 m im Fichtelgebirge nicht festgestellt; auch die Angaben in HORION "Oberfranken bei Wunsiedel" 
beziehen sich auf Höhen ab 700 m (PAPrERlTZ) zwischen Silberhaus, Platte und Seehaus im "Hohen 
Fichtelgebirge"; RL 3. 

NccyLlalis iiinjor L.: In der Windsheimer Bucht wurden 1991 und 1992 jeweils einige tote Exempl. in 
Kopfweiden gefunden; ebenfalls toteStücke wurden im Nürnberger Reichswald in Birke festgestellt. 
Vom 22.6. bis 30.6. wurden über 30 Exempl. an Kopfweiden bei Bad Windsheim beobachtet. 90 % der 
Tiere wurden fliegend angetroffen, die Flughaltung ist der von SchkipfwcspL'H täuschend ähnlich; 
2 Exempl. wurden in Kopula auf einem Weidenzweig beobachtet, 1 lcj;lc 1 ut m die Trokkennsse 
der Schnittflächen der Weide ab. Bei einer Kontrolle der Kopfweidcnbestande bei Forchheim, 
Hetzles im November 1992 wurden die typischen Schlupflöcher der Art festgestellt. Die Art scheint 
wesentHch weiter verbreitet zu sein, als aus den spärlichen Meldungen ersichtlich ist. Sie besitzt nur 
eine sehr kurze Flugzeit und muß an den Standorten "aus der Luft" gefangen werden. Bei Regenwet- 
ter ziehen sie sich in die alten Bohrlöcher zurück; hält das schlechte Wetter lange an, sterben sie in 
den Bohrlöchern, daher findet man soviel tote Exempl.; RL 1. 

Obriiiiii cantharinum (L.): Zwei Exempl. beim nächtlichen Ableuchten von Eichenbrennholz am 17.9.1991 
bei Bad Windsheim, Altheim (vid. BUßLER); RL 2. 

Anisarthron harbipcf (SCHRK.): Ansbach, Eyb 29.6.1987 (Winterlinde), 4 Exempl. 20.6.1989 (Ulme); 
Weihenzell, Eichrangen 30.6. bis 16.7.1992 6 Exempl. aus Winterlinde; Feuchtwangen, Weinberg 
2.7.1992 2 Exempl. aus Ulme (leg. BUßLER). Bei den Fundorten Weihenzell und Feuchtwangen 
handelt es sich um Alleebäume, die durch Kraftfahrzeuge angefahren wurden und rindenlose 
Spiegel mit äußerlich hartem Holz tragen; RL 2. 

Pltyinntcidcs rufipcs (F.): Der letzte Nachweis dieser thermophilen Art aus Mittelfranken stammt von 
SCHNEIDER,deram28.5.1977einExemplarbeiBad Windsheim feststellte. Am 31. 5.1991 konnteein 
weiteres Stück von gelagerten Weißdornästen bei Bad Windsheim abgelesen werden (leg. BUßLER); 
RL 3. 

Xi//o(r(T/i;(.<n(S?/t-i(,s(L.):DerGraue Espenbock wurdeam 7.7.1988 in Kehrenberggebiet bei Bad Windsheim 
auf Zitterpappelholz angetroffen (vid. BUßLER); RL 1. 

Phi^ioiiotus dctntiis (L.): Je ein Exempl. am 5.6. und 6.6.1993 auf gestapeltem Eichenstammholz bei 
Rothenburg o.d. Tauber im Taubertal bei Tauberzeil; unter vielen P. nrcucitns (leg. BUßLER); RL 1. 

Mnitochiiiims gallopnniiicinlus (OL.) var. pistor GERM.: Niederbayern, Kelheim, Umgeb. Siegenburg, 
September 1989 (leg. et coli. MAURER, det. und gemeldet DOBERL); RL 2. 

/lg(jf;«)/f/;M cflrrf»;(L.): Rothenburg o.d.Tauber, Taubertal, Bettnar 24.6.1989; in großer Anzahl am 6.6.1993 
auf Valeriana sp. (vid. BUßLER); RL 2. 

Pln/toecia icterica (SCHALL.): 1 Exempl. am 10.5.1985 in Dingolfing von Gras gestreift (leg. GEIß); RL 3. 

Chrysomelidae 

Platetimans braccata fainnairei LEGR.: Diese Unterart ist vollkommen schwarz, im Gegensatz zur 
Nominatform mit roten Fühlern, Beinen und Abdomen. Im FREUDE-HARDE-LOHSE wird diese 
schwarze Unterart nicht erwähnt, was zu Verwechslung mit P. consimüis (SCHRK.) führen kann, da 
auch bei dieser Art vollkommen schwarze Formen auftreten. Beide Arten lassen sich aber leicht 
durch den lateralen (seitlichster) Flügeldeckenzwischenraum unterscheiden: Bei braccata ist dieser 
zumindest in der vorderen Hälfte abgeflacht, gefurcht, oben scharf gekantet und gegen die Seite steil 
abfallend. Bei consixiilis ist er wie die inneren Zwischenräume gewölbt, mit der Deckenwölbung 
gleichförmig gegen den Seitenrand herabgewölbt. 

P. braccata fainnairei ist bei uns hauptsächlich vom Maisinger See bekannt. In den 50er und Anfang 
der 60er Jahre im Juni zusammen mit der Nominatform erbeutet. Letztere damals noch sehr häufig 
(Verhältnis zu fairmairei ca. 50:1). In den letzten Jahren wurde die Nominatform nur noch in wenigen 
Exempl., die schwarze Unterart überhaupt nicht mehr beobachtet. Die starke Reduzierung dieser 
Population scheint im Zusammenhang mit der in den letzten Jahrzehnten intensiv betriebenen 
Teichwirtschaft im Herbst zu bestehen. Der See konnte oft nach dem jährlichen Ablassen sein 
normales Wasserniveau vor Frosteinbruch nicht mehr erreichen, die Schilf-Randzone blieb vom 
Wasser unbedeckt, der Frost konnte in die Tiefe zu den Larven und Puppen \ordringen und die 
Population auf diese Weise stark schädigen. 



NcichrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1443 1 1 1 

Sinaragdina aurita (L.): Vormals Gattung Giiiinndroflülmtmii LAC. Am 1 2.3. 1985 in lochenstein bei Passau 

von Gebüsch geklopft {leg. GEIL?). 
Hydrotfwssa gMva (HBST.): Bayer. Alpen, Weitsee 31.5.1987 (leg. HIRGSTETTER, det. DÖBERL). 
P/n///of rcfndir/sf/iKji'CHKTR.): Niederbayern, Kelheim.lrlbrunn 6.8. 1992, 3 Exempl. an Crtrrf(7»i/Mt'/mf'(7//L');,< 

" (leg. NECKER, det. et coli. DÖBERL). Neu für Bayern! 
Pln/Ilotrctn tclniftigmn (COM.): Bayer. Alpen, Inzell/Falkensee 14.6.1987 (leg. HIRGSTETTER, det. 

DÖBERL). 
Aphtlwnn czimUtwe WEISE: Mittelfranken, Windsheim 12.6.1948, 2 Exempl. (leg. REBMANN, det. et coli. 

BÖHME; vid. und gemeldet DÖBERL). Neu für Bayern! 
Lougitnrsiii^ lewisü (BALY): Untersteinach bei Bayreuth, 8.10. und 14.10.1972, je 1 Exempl. (leg. RÖßLER, 

det. DÖBERL). L./t'U'jS(/ausderGruppe von L.^'raft'ü.s/s wurde erst vor wenigen Jahren als eigene Art 

erkannt (nur nach Genitalpräparation) und wird im geplanten Nachtragsband des FREUDE- 

HARDE-LOHSE ausführlich dargestellt. 
Cirpidodcra femoratn GYLL.: Fichtelgebirge, Grassemann, 700 m, 20.7., 27.7. und 31.8.1990 m Anzahl von 

Gidtvpsis Ictmlut gestreift; montane Art, äuläerst lokal (leg. RÖßLER). 
Clmclociicmn i^ahllvrgi (GYLL.): Baver. Alpen, Inzell/Falkensee 14.6.1987 (leg. HIRGSTETTER, det. 

DÖBERL). 
Psi/Ilcides wcbcii LOHSE: Oberbavern, Umgeb. München, Moosschweige (leg. WELLSCHMIED, det. 

DÖBERL). Neu für Bayern! 

Curculionidae 

Apicii cloiigntum GERM.: Bayer. Alpen, Masererpass/Reit im Winkl 1.6.1985 (leg. HIRGSTETTER). 

Apion mülum BACH: Jura, Mörnsheim 23.9.1985 (leg. HIRGSTETTER). 

Apion Iwffinanni WAGNER: Fichtelgebirge, Goldkronach 8.8.1987 (leg. RÖBLER). 

Apion stohdum GERM.: Jura, Solnhofen 25.9.1985 (leg. HIRGSTETTER). 

Apjo" i'iii's//»;; DIECKMANN: Untersteinach bei Bayreuth, 1 9 Paratypen aus den Jahren 1968-1973 (siehe: 

DIECKMANN, L. in: Beitr. Ent.Berlin 39 (1989) 2, 237-253); 30.8.1987 abends 12 Exempl. von 0/ioj;/s 

gestreift (leg. RÖßLER). 
/IpioH sirarrfi DESBR.: Fichtelgebirge, Marktred witz-Rathaushutte 31 .8. 1989 und 30.6. 1 990 sehr zahlreich 

aus Massenbeständen von Lotus utigiiiosiis gestreift (leg. RÖßLER). 
Apion intcrmcduim EPPH.: Oberfranken, Untersteinach bei Bayreuth 30.8.1987 (leg. ROßLER). 
Apion flavifcmowhim HBST.: Fichtelgebirge, Goldkronach 24.6.1990 (leg. RÖßLER). 
Apion columbmwn GERM.: Eichtelgebirge, Goldkronach 8.8.1987 (leg. RÖßLER). 
Apion reflexum GYLL.: Chiemsee-Moor, Rottau 10.8.1985 (leg. HIRGSTETTER). 
Sitona cambricus STEPH.: Fichtelgebirge, Marktredwitz-Rathaushütte 31.8.1989, 3.10. und 14.10.1990 

sehr häufig von Lotus uUginosiis gestreift (leg. RÖßLER); sehr lokale Art, die in weiten Gebieten fehlt, 
Cyphodeonus tigrinus (PANZ.): Jura, Eichstätt 12.9.1987 (leg. HIRGSTETTER). 
Cossonus paraUclcpipcdiis HBST.: Am Stamm einer toten Weide in Dingolfing 3 Exempl. am 30.5.1992 (leg. 

GEIß). 
Rhyncolus rcftcxus BOH.: Südbayern, Prien 15.6.1990 (leg. HIRGSTETTER). 
Rhyncoliib sculpluratus (WALTL): In Anzahl am 31.3.1992 in der Umgebung von Spiegelau aus einer 

kleinen toten Kiefer geschnitten (leg. GEIß). 
Tan\/spliyrHs »mfai/s/ci; SMRECZ.: Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 11.8. und 15.8.1987 in Anzahl (leg. 

RÖßLER). Lebt nicht an Leinnn, sondern an Ricciocarpus, dem "schwimmenden Lebermoos"; scheint 

sich vielfach im Inneren der Wirtspflanze aufzuhalten und sich dort zu entwickeln (Mitt. 

DIECKMANN). Infolge der Ausrottung der die Wasseroberfläche bedeckenden Pflanze konnte die 

Art an den bekannten Plätzen in den letzten ]ahren nicht mehr gefunden werden. 
Dorytomus trcmiilae (PAYK.): Nordliche Oberpfalz, Immenreuth 11. 10.1987, 1 Exempl. von Espe geklopft 

'(leg. RÖßLER). 
Dorytomus ictor HBST.: 1 Exempl. am 17.7.1991 in Dingolfing unter Pappelrinde (leg. GEIß). 
Gi-ypus brunncirostns (F.): Mittelfranken, Dinkelsbuhl-Diederstetten 5.5.1984 (leg. RÖßLER). 
Tychius lincntulus STEPH.: Bayer. Alpen, Schleching 22.h.l9,S6 (leg. HIRGSTETTER). 
Curculio rubidus GYLL.: Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 11.8.1987 (leg. RÖßLER). 
Leiosoma cribrum (GYLL.): Bayer. Alpen, Winkimoos 15.8.1985 (leg. HIRGSTETTER). Neu für Bayerische 

Alpen! 
Epipolaeus caligmosus (F.): Mittelfranken, Rothenburg-Neusitz 10.8.1985 (leg. ROßLER). 



112 NachrBl. bayer. Ent. 42 (4), 1993 

Adexius scrohipennis GYLL.: Alpenstraße, Berchtesgaden Wachterl 30.7.1989 (leg. HIRGSTETTER). 
Donus viennensis (HBST.): Chiemsee, Übersee 23.7.1985 (leg. HIRGSTETTER). Neu für Deutschland! 
Hypera elongata (PAYR.): Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 11. und 15.8.1987 (leg. RÖßLER). 
Hypera ononidis (CHEVR.): Untersteinach bei Bayreuth 9.8. und 30. 8.1987 (leg. RÖßLER). Lokale und 

seltene Art. 
Acalles camelus (F.): Bayer. Alpen, Seegatterl 1.7.1989, gesiebt (leg. HIRGSTETTER). 
Phytobius qimdrinodosus (GYLL.); Bayer. Alpen, Weitsee bei Reit im Winkl 31 .5.1987 (leg. HIRGSTETTER). 
Thamiocolus signatus (GYLL.): Jura,bollnstein 25.6.1985 (leg. HIRGSTETTER). 
Ceiitorhynchiis carinatus GYLL.: Jura, Eichstätt 10.9.1987 (leg. HIRGSTETTER). 
Ceutorhyuchus nnguhsus BOHEM.: Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 13.9.1987 (leg. RÖßLER). 
Orohih-f qiaiwus (L.): Bayer. Alpen, Weitsee, Reit im Winkl 31. 5.1987 (leg. HIRGSTETTER). 
Nmwphycf saldhcrgi SAHLB.: Nördliche Oberpfalz, Immenreuth 11.8. 1987 Massenauftreten an einem 

Weiherdamm (leg. RÖßLER). Die Art war am 23.8.1987 an der gleichen Stelle nochmals in Anzahl 

anzutreffen, obwohl die Entwicklungspflanze Pt'p/is portula im unmittelbaren Bereich nicht gefunden 

werden konnte. 
Gymnactron meks BOHEM.: Jura, Eichstätt 12.9.1987 (leg. HIRGSTETTER). 

Rln/uchncims suhfascmtiif GYLL.: Oberpfalz, Umgeb. Regensburg, Mattinger Hänge 4.5. (2 Exempl.) und 
' 18.5.1974 (1 Exempl.) (leg. HAAS, det. SPRICK, vid. BEHNE, in coli. SPRICK und DÖBERL). Neu für 

Bayern! 

Anschrift des Verfassers; 

Dr. Roland GERSTMEIER, Technische Universität München, Angewandte Zoologie, D-85350 Freising 

Wichtiger Hinweis der Redaktion 

Aufgrund der Kostenexplosion beim Postversand, die wir nicht direkt auf unsere Mitglieder mit 
einer Beitragserhöhung übertragen möchten, wurde es notwendig, im Jahr 1993 die Hefte 42(3) 
und 42(4) gemeinsam zu versenden. Im letzteren ist das Jahresinhaltsverzeichnis und die Einla- 
dung zum 32. Bayerischen Entomologentag eingeheftet. Dies wurde notwendig, um Zusatzkosten 
einzusparen. Bitte trennen Sie beide Doppelseiten heraus. Auch in Zukunft werden wir vermut- 
lich aus Ersparnisgründen gezwungen sein, jeweils 2 Hefte des viermal erscheinenden Nachrich- 
tenblattes gemeinsam zu verschicken, sofern die Deutsche Bundespost keinen günstigeren Tarif 
anbietet. Da das Nachrichtenblatt auch als Vereinszeitschrift entsprechende akt^ielle Ankündi- 
gungen enthält, bitten wir derartige Hinweise für unsere Mitglieder, wie Tagungen Kongresse, 
Vortragsveranstaltungen und Ankündigimgen auch übergeordneter und befreundeter entomolo- 
gischer Gesellschaften, dem Auslieferungsrhythmus des Nachrichtenblattes mit je zwei Heften 
anzupassen (voraussichtlich 30. Juni - Annahmeschluß 15.5. - und 31. Dezember - Annahme- 
schluß 15.11.). Diese können nur unter Wahrung des veränderten Terminplanes die Mitglieder 
rechtzeitig erreichen. 

Bibliotheken und Tauschpartner bitten wir, die notwendigerweise veränderten Auslieferungs- 
termine zur Kenntnis zu nehmen und bei Aufnahme, Katalogisierung und Einordnung zu berück- 
sichtigen. 

Mit cier Bitte um Verständnis 

Mitglieder, die lieide Zeitschriften der MEG selbst in der Zoologischen Staatssamnilung, Münch- 
hausenstraße 21, 81247 München abholen können, bitten wir um entsprechende Benachrichtigung. 



Montag, 7. Februar 1994 Ordentliche Mitgliederversammlung 

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen 14 Tage vorher 
beim Vorsitzenden eingereicht sein. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Münchhausenstraße 21, D-81247 München 
Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard Burmeister und Hedwig Burmeister 



L 

il 

Nl 



ACHRICHTENBLAT 



NachrLM. baser, EiiL 43( 1 / 2l 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



.April M'-a 



ISSN lMI27-74='2 



Inhalt: UTSCHICK, H.; Entwicklung der Libellonfaund durch Anlage und Management der Inn- 
staustufe Perach 1975-1987 (Odonata), S. 1. - FURSCH, H.: Sq/muus fcivuciis am südl. Alpenrand? 
(Coleoptera, Coccinellidae), S. 16. - LÖHR, P.-W.: Nachweis von Platychcirus niclsciu VOCKEROTH, 
1990, aus den Bayerischen Alpen (Diptera, Syrphidae), S. 18. - SPORNRAFT, K. und A. G. KIREJ- 
TSHUK: Eine neue südafrikanische Mc/i^^'ri/(fs-Art (Coleoptera, Nitidulidae), S. 19. - GRÜNWALD, M.: 
Hilltopping beim Schwalbenschwanz (Pnpilio machaon L., 1758), eine bemerkenswerte Beobachtung 
auf dem Flughafen München (Lepidoptera, Papilionidae), S. 21. - WEINZIERL, A.: Nachweise linini- 
scher Netzflügler aus Niederbavern (Megaloptera, Planipennia), S. 24. - HAUSMANN, A.: hinca 
blaesii LENZ & HAUSMANN, 1992, neu für die Faunen Spaniens und Marokkos (Lepidoptera, Geome- 
tridae, Sterrhinae), S. 28. - COOK, C: Eine neue Organisation, die "International Scientifc Collectors 
Association" ist gegründet, S. 29. - Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft. S. 31. 



Entwicklung der Libellenfauna durdf Anlage una'^/v^ 
Management der Innstaustufe Perach 1975-1987 

(Odonata) ^»^RARIES 

Hans UTSCHICK 

Abstract 

Shifts in a dragonfly Community from a riverine landscape near Perach (lower Inn) due to river 
reservoir construction and management 1975-87. The dragonfly communitiy from a riverine land- 
scape changed seriously after filling up a new river reservoir. During the construction period the 
former most abundant species prefering small ponds and sedge-reeds within old river loops, like Si/ni- 
pctniin daiinc, were complemented by gravel pit species. After filling up the reservoir a strong ground- 
and percolation waterflow passed the old, former mainly dry river loops and turned the small ponds 
and low reeds into cold creeks. This resulted in declined dragonfly densities, but 1 year later the Com- 
munity recreated, shifting toward ubiquitious species prefering richly vegetated, open ponds like 
Cocimgrioii pucUa, SympLiruni imlgntum and Lihilnln qundrimacidata. 10 years later the Community 
showed much higher portions of zygoptera dragontlies. The density of anisoptera dragontlies fluctu- 
ated due to high water impact and fishermen activities. Dragonflies, typical for natural riverine water- 
habitats, like the Calopteryx- or O)iyc''0gt)'";''ii'S-species, invaded the area only in small numbers tili 
now. Nevertheless in a long way the regeneration of riverine landscapes may show more positive 



Copyright "L' 1994 by Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 
Nymphenburger Straße 2b, D-80335 München 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 




Abb. 1 . Lage der Testflächen in den Innauen der Staustufe Perach (Inn-km 83,8 bis 86,5). Zählstrecken 
an Gewässern: A1-A3. Linientaxierungen in den Landlebensräumen: offene Uberhälterau (V1-V3), 
Auwald (W1-W3), flußbegleitende Dämme (Dl, D2). a = Grauerlenau mit Niederwaldbewirtschaf- 
tung, rechtsseits mit höheren Eschenanteilen; b = edellaubholzreiche, junge Bestände mit vergreisten 
Weiden und Pappeln im Überhalt; c = Dammvorländer, Dämme, Schotterwege; d = künstliche Hoch- 
wasserflutmulden mit gelegentlicher Flußwassereinleitung; e = beruhigte Altwasserarme bzw. -bek- 
ken mit Tümpeln und Röhricht; f = Aubäche und Altwässer mit ganzjährigem Grundwasserzug. 

effects on the dragonfly Community tlian the creation of artificial ponds. Further important contraints 
of optimal riverine dragonfly habitats are open river forest sites with small ponds and warm, unshaded 
gravel roads or dams. 



1. Zielsetzung 

Die Fluß- und Bachauen der Urstromtäler waren ursprünglich die Hauptlebensräunie für die 
meisten Libellenarten. Stammesgeschichtlich ältere Familien wie die Gomphiden sind auch nach 
wie vor an solche Habitate gebunden (DREYER 1986). Heute zählen die Fluß- und Bachlibellen - 
zusammen mit den Moorlibellen - zu den am stärksten gefährdeten Libellengruppen. Renaturie- 
rungsniaßnahmen in Flußauen, bei Zulassen einer natürlichen Hochwasserdynamik mit hohen 
Erfolgsaussichten (REICHHOLF-RIEHM 1993), sollten daher auch zum Ziel haben, die Lebens- 
bedingungen für diese Libellen zu verbessern. 

Die Staustufe Perach wurde 1977 mit der Intention in Betrieb genommen, ausgetrocknete 
Flußauen durch eine Grundwasseranhebung und durch Simulation der ehemaligen Flußdynamik 
mittels Ausleitung von Hochwässern in den Auwald wiederzubeleben (Fließpolderprinzip; Dl- 
STER 1991). Als in ihrer Fortpflanzung überwiegend auf Gewässer angewiesene Artengruppe 
sind Libellen besonders gut als Bioindikatoren für die Erfolgskontrolle der Regeneration von 
Altwasserzügen und Augewässern geeignet (BLAB 1993, SIEDLE 1992), vor allem, weil optimale 
Verhältnisse in Libellengemeinschaften von Flußauen auf eine noch funktionierende Hochwas- 
serdynamik hinweisen. Diese Indikatorfunktion darf allerdings nicht zu eng gefaßt werden oder 
nur auf Einzelarten aufbauen (BURMEISTER 1988). Entsprechende Arbeiten fehlen bisher im 
Fließwasserbereich mit wenigen Ausnahmen (z.B. BÖTTCHER 1986) weitgehend, und auch zur 
Nutzung gewässernaher Landlebensräume e.xistieren kaum systematische Untersuchungen. 

Die terrestrischen Teile der Peracher Innauen haben bisher auf die Veränderungen des hydro- 
logischen Regimes infolge des Staustufenbaus bei relativ seltener Aktivierung der Fließpolder 
und damit der auentypischen Grundwasserdynamik nicht wie erhofft reagiert und entwickeln 
sich eher zur relativ trockenen Hartholzau weiter, wie Arbeiten zur Vegetation (PFADENHAUER 
& ESKA 1985) bzw. zur Fauna (Tag- und Nachtfalter, Zaunkönig; UTSCHICK 1977, 1989, 1990) 
zeigten. Untersuchungen zu einer eventuell höheren Wuchsleistung der Baumarten stehen aber 
noch aus. In Teilbereichen mit breiten Flutmulden und gelegentlicher Einleitung von Hochwäs- 



NachrBl. baver. Ent. 43(1/2), 1^44 




Abb. 2. LlK'inahi;e Altwasserrinne m den llnk^^t'lll^;o^ Peracher Innauen im iebriiai |47n voi Inbr- 
triebnahme der Innstaustufe Perach bei relativ hohem Wasserstand (Testtlache AI), hn Spätsommer 
1976 trocknete das Gewässer bis auf wenige m" aus. 

Sern haben jedoch die Amphibienbestände stark zugenommen (UTSCHICK 1994). 

Ziel der Arbeit ist es, die Auswirkungen der Staustufe in der Bauphase, unmittelbar nach 
Inbetriebnahme und nach lOjährigem Betrieb auf die Libellenfauna zu ermitteln und daraus 
Hinweise für das weitere Staustufenmanagement abzuleiten. Darüber hinaus sollen Grundlagen 
für die Berücksichtigung der Libellen bei der geplanten Renaturierung der Alzauen im NSG 
"Untere Alz" erarbeitet werden (BRAUN 1994). Untere Alz und Unterer Inn sind zudem noch 
"weiße Flecken" in der Artenschutzkartierung Bayern (REICH & KUHN 1988), sodaB hier Lücken 
geschlossen werden. 



2. Material und Methode 



2.1 Untersuchungsgebiet und hydrologische Situation 

Die Flußauen bei Perach (Lkr. Altötting, Obb.) und ihre Entwicklung wurden bereits mehrfach 
beschrieben. Zur Lage und Charakteristik der Probeflächen für die Libellenaufnahmen siehe 
Abb. 1 und UTSCHICK 1977, 1989, 1990, 1993. Die Grauerlen-, Edellaubholz- und Weiden-/ 
Pappelauen mit ihren ehemaligen Altwasserzügen und Altwasserresten waren ab Oktober 1974 
zunächst durch den Staustufenbau mit Erdbewegungen und Auwald rodungen, ab Erreichen des 
Stauzieles im März 1977 durch die hydrologischen Auswirkungen des Einstaus einem sehr star- 
ken Wandel unterworfen. War der Inn vor dem Einstau bis zu 3 m eingetieft und die ehemaligen 
Altwasserzüge mit wenigen Ausnahmen trocken bzw. bestenfalls in kleine Reste oder Tümpel- 
ketten aufgelöst (Abb. 2), so stieg danach der Grundwasserspiegel in der Au stark an, wcidurch 
zahlreiche temporäre Kleingewässer entstanden und viele trockene Altwasserzüge durch Ablei- 
tung dieses Sicker- und Grundwassers zu schnell fließenden Bächen wurden (Abb. 3; bis zu Im/ 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1 IT), 1994 



sec an Verengungen). Dieser Effekt wurde noch verstärkt durch Modelherungen dieser Altvvas- 
serzüge, wobei vor allem rechtsseits des Inn bestehende Gewässer durch Abtrag von kleineren 
Geländeschwellen verbunden und die Hochwasser-Flutmulden teilweise kräftig aufgeweitet 
wurden (Abb. 5). Dazu kamen - baubedingt - vorübergehend offene, besonnte, im Herbst häufig 
austrocknende Kleingewässer. Mit abnehmender Uferfiltration sank dann der Abfluß in den 
Altwasserzügen wieder etwas, wobei sich in weniger stark durchströmten Nebenarmen oder 
Becken vor allem rechtsseits neue Tümpelketten bildeten. Gelegentliche Einleitung von Hoch- 
wässern mittels zwei durch Tosbecken gesicherter Überläufe führte zudem zu Schlamm- und 
Schwemmgutverlagerungen und -eintragen, die ebenfalls neue, für Pionierarten besonders inter- 
essante Feuchtbiotope hervorbrachten (Abb. 6). Andere, ehemals von Seggen (vor allem G7/r.v 
/Jrtc'rt) bestandene, trockene Altwasserrinnen verschilften völlig. In den nach 1977 verbundenen 
Altwasserresten auf der linken Innseite mit Grund wasserzug entwickelten sich dichte Unterwas- 
serrasen (Abb. 4), und teilweise wuchsen die Augräben auch völlig mit Wasserpest zu. Rechts- 
seits wurden auch auf kleiner Fläche Erlenauen langanhaltend unter Wasser gesetzt. Insgesamt 
gesehen wurde die Au aber zumindest linksseits nach 1980 gegenüber 1977 wieder deutlich 
trockener. Die rechtsseits zur Hochwasserableitung vorgesehenen Rinnen waren wie die Deich- 
vorländer 1987 in den trockeneren Abschnitten dicht von Weiden bewachsen und mußten teil- 
weise freigeschnitten werden. 

Die hydrologische Entwicklung in der linksseitigen Peracher Au entspricht weitgehend der 
in der Donaustufe Ingolstadt, wo 10 Jahre nach dem Einstau bei Verdreifachung der Altarm- 
Wasserflächen große Bereiche der altarmnahen Au trockener waren als vor dem Einstau 1971 
(KIENER 1984). 

Tab. 1 gibt Aufschluß über die für die Auen relevanten Wasserführungen des Inn 1977-87. 
Hochwässer werden erst bei einer Wasserführung von ca. 2000 m'/sec (MQ = 371 m Vsec) in die 
Au abgeleitet und bei einem Katastrophenhochwasser (HHQ = 3000 mVsec) gehen 200 m'/sec 
durch die Au. Bei Wasserführungen von 1400-2000 mVsec wird das Stauziel am Wehr vom 
Normalziel (3bl,60m über NN) auf 361,00 kontinuierlich abgesenkt, und nur, wenn dies zu 
langsam geschieht, springen die Hochwasserüberleiter kurzzeitig (einige Minuten) an. 1 987 kam 
es allerdings bereits bei Wasserführungen von 1000-1200 m'/sec zu einem verstärkten Sicker-/ 
Gn.n-\dwasserzug in den Altwasserrinnen, zum Teil mit für Schwemmguttransport ausreichender 
Schleppkraft. Abtragungen und Autlandungen infolge Schlammablagerung gab es vor allem 
durch die Hochwässer von 1981 (HQ = 2310 mV sec am 20.7.) und 1985 (HQ = 2520 mVsec am 
7.8.), bei denen immerhin 50 bzw. 75 mVsec über die Hochwassereinleiter strömten. Langfristig 
müßte dies wieder zu einer naturnahen Oberflächengestaltung der Au zumindest im engeren 
Bereich der hochwasserbeeinflußten Altwasserzüge führen. 1993 kam es wieder zu einem Kata- 
strophenhochwasser, bei dem etwa 20 ha benachbarter landwirtschaftlicher Grünflächen unter 
Wasser standen. Großflächige, lang anhaltende Überflutungen der Au durch Innhochwässer 
fanden aber bisher nicht statt und sind auch wegen der land wirtschafthchen Enklaven im geplan- 
ten NSG und den negativen Auswirkungen auf das unmittelbar angrenzende Agrarland derzeit 
nicht aktiv gestaltbar. 

Tab. I. Wasserführung des Inn an der Staustufe Perach: Tage mit über lOOÜ m'/sec. Ab 1400 m'/sec 
kann es zu kurzzeitigen Hochwasserüberleitungen in die Au kommen. Ab 2000 m'/sec werden die 
Hochwasserabieiter voll geflutet. Ab Wasserführungen von über 1000 m'/sec nimmt der Grundwas- 
serzug vor allem in den rechtsseitigen Flutmulden deutlich zu. 



Wasserführung 


1977 


78 


79 


80 


81 


Tage 
82 


83 


84 


85 


86 


87 


> 1000 mVsec 

> 1400 m'/sec 

> 2000 m'/sec 


2 
1 


4 


7 
2 


6 


5 
2 
1 


4 


2 


- 


3 
1 

1 


2 


15 
1 



NachrBl. bayer. Ent. 43 ( I II), 1 W4 




Abb. 3. Testfläche AI nach dem Einstau im März 1977. Ein bruitur Grund- 
verwandelte das Stillgewässer in einen vegetationsarmen Aubach. 



Sickerwasserabzug 




Abb. 4. Testfläche AI im Oktober 1993. Der Altwasserzug hat sich zu einem stark verkrauteten, weiter 
abwärts auch breit verschilften, relativ kalten Fließgewässer weiterentwickelt. 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 




Abb. 5. Offene Uberli.ilter.iu in Testfldche VI mit planierter Hochvvasserflutmulde nach dem Emstau 
im März 1977. 




Abb. 6. Verlandungsbereiche mit idealen Libellenlebensräumen im Flutmuldenbereich in VI im Juli 
1980. 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 



2.2 Libellenkartierung 

Die Libellenerfassung erfolgte durch Linientaxierungen der Imagines auf etwa 4 km Lange ent- 
lang von 3 Gewässern (73Ü ni) und in überwiegend terrestrischen Lehensräumen mit Jagd-, Sonn- 
und Rasthabitaten an Kleingewässern, in Feuchtflächen bzw. entlang von Dämmen und Wegen 
(3035 m). Die Taxierungen wurden ab Mai 1975 mindestens einmal monatlich durchgeführt. 
Verwendung fanden die jeweils arten- bzw. individuenreichsten Zählungen pro Monat (optimale 
Wetterbedingungen), die dann für Mai bis Oktober zu Jahressummen zusammengefaßt wurden 
(in den Restmonaten keine Beobachtungen). 1981 - 1986 fanden keine systematischen Libellen- 
zählungen statt. 

Der Innwerk AG, Töging, als Betreiber des Kraftwerks Perach ist für seine Unterstützung und 
die Überlassung von Material herzlich zu danken. Zu Dank verpflichtet bin ich auch G. Bierwirth 
für wertvolle Anregungen und Ergänzungen und E.-G. Burmeister, Zoologische Staatssammlung 
München, für die kritische Durchsicht der Arbeit. 



3. Ergebnisse 

3.1 Entwicklung des Artenspektrums 

1975-87 wurden in der Au 27 Libellenarten mit zusammen 3267 Individuen registriert (Tab. 2). 
Rund 75 % aller Libellen flogen an größeren Gewässern und in den zumindest vor dem Einstau 
daran anschließenden Feucht- und Trockenstandorten mit Seggengesellschaften. In den überwie- 
gend terrestrischen Lebensräumen wurden 23 Arten festgestellt. 1975 war der Libellenreichtum 
der Gewässerarmut wegen deutlich geringer als in vergleichbaren Auwäldern entlang von ein- 
gestauten Flußabschnitten anderer südbayerischer Flüsse (vgl. z.B. BURMEISTER 1990). 

Infolge des Staustufenbaus wurden die Innauen von 4 Libellenarten neu besiedelt, von 6 
weiteren zumindest vorübergehend. Zu diesen gehört auch Annx patilwiiopc, eine von der Ver- 
breitung her südeuropäische Art, die in letzter Zeit häufiger in Flußauen auftritt (BURMEISTER 
1988). BIERWIRTH (1994) gelang 1990 sogar ein Larvenfund im linksufrigen Auenbereich. 
6 überwiegend ubiquitäre Arten haben zum Teil deutlich zugenommen. Dem stehen Abnahmen 
bei 2 Arten und der Verlust von 5 Arten seit 1975/76 gegenüber (Tab. 2), darunter mit der südlich 
der Donau recht seltenen Lestes dryns, mit der hochgradig gefährdeten Om/chogomp^hus forcipatus 
und mit Somatochlora flavomaculata drei Arten der Roten Listen. Auch Lestes sponsa verschwand 
mit der Flutung der Altwasserrinnen, ist aber nach BIERWIRTH (1994) inzwischen wieder im 
Gebiet weit verbreitet. Die ehemals dominante Heidelibelle SyiiipetriDu danae, 1975 auch an allen 
gewässernahen Waldwegen die vorherrschende Art, war 1987 nur noch in Einzelexemplaren 
feststellbar. Dafür dominierte 10 Jahre nach dem Einstau die euryöke Kleinlibelle Coeiiagnon 
puella. 

3.2 Entwicklung der Abundanzen 

Die 1975/76 noch in den Innauen vorhandenen isolierten Altwasserreste wurde durch den Stau- 
stufenbau in Fließgewässer umgewandelt. Die Libellen reagierten nach den bereits 1976 durch 
die ungünstigen Witterungsbedingungen verursachten Bestandseinbussen (heißer, trockener 
Sommer; vgl. UTSCHICK 1990) mit einem weitgehenden Zusammenbruch der Bestände, die aber 
bereits 1978 durch eine explosionsartige Zunahme von Coenagiion puella auf Kosten der vorher 
in den feuchteren Mulden fliegenden Si/mpetnim dnnne aufgefangen wurde (Tab. 2). 

In den terrestrischen Lehensräumen verlief die Entwicklung ähnlich (Tab. 2). 1976 flogen 
Libellen fast nur im Bereich von nicht völlig austrocknenden Tümpeln und mieden die Landle- 
bensräume, 1977 gab es im ganzen Bereich der Peracher Auen wegen der Zerstörung der Laich- 
gewässer nur sehr wenig Libellen. Bereits 1978 war, bei starkem Artenwechsel, die Libellendichte 
von 1975 wieder erreicht. Vor allem die zunehmende Beschattung durch zuwachsende Edellaub- 
holzkulturen und hochwasserbedingte starke Grundwasserableitungen führte 1979/80 zu einem 



NachrBl. baver, Ent. 43 (1/2), 1994 



Tab. 2. Libellenzälilungen im Bereich der Innstaustufe Perach 1975-1987. * - Art der Roten Listen. 
D = Dynamik der Einzelarten (E = Extinktion, A = Abnahme, P = Pionierarten der Bauphase, O = Op- 
timum 1977-80, W = wandernde Einzelexemplare, Z = Zunahme, N = Neubesiedlung). 



D Gewässer-ZTransektlänge (m) 
Jahr 



GewasserzaliKing 

750 450 450 300 — 
1975 76 77 78 



Transcktzahking 



3035 

75 76 77 78 7M 80 87 



N Oüoptcn/x splfiidcns (HARRIS) * ---------1-12 

N lestes viridis (Van der LINDEN) ____ _ ______8 8 

E Lestes dryns (KIRBY) * ]___i________ 

E LestespoHSi? (HANSEMANN) 274 25 - - 299 _______ 

Lestes spec. ---I 1 ______! ] 

O Sympecmn fusca (Van der LINDEN) ____ _ _]_3___ 4 

A /sr/i/njrac;cg«)is (Van der LINDEN) 18 2 - 10 30 1 - - 7 - 2 - 10 

P te-//)i»m;'im(/;;o(CHARPENTIER)* ____ _ _!_____ 1 

N EtmUagnm cynthi^cnim (CUhK?.) - 1 - - 1 - - - 3 2 - 14 19 

Z CoeimgrwnpueUniL.) 25 49 12 335 441 - 6 1 20 13 5 58 103 

Coeuagrion spec. 1--1 2 _______ 

Z Phyrrhosoma m/mphuln (SULZER) 1--- 1 -----16 7 

Zygoptera spec. 3--- 3 ______2 2 

O Aeschna mixta (LATREILLE) ---1 1 _______ 

Z Aeschna cynnen (MVLL^R) 5 6-415 3 1-443 22 37 

? Aeschna grnndis (h.) * 84 1 114 -1-3232 11 

Aeschna spec. 3--- 3 411--1- 7 

O Anax imperator (LEACH) 1--- 1 ----]__ 1 

W Anax parlhenope (SELYS) * ___ii ________ 

W Onychogomphus forcipatus (.L.) * ____ _ _]_____ ] 

N So))iflfoc;(/om)f)Cto/;ira(V.d. LINDEN) ---2 2 ----__ 3 3 

E Soniatcclilorn ßavonmculatn (V.d.L) * -3-- 3 __]____ 1 

O Cordulin neuen iL.) ____ _ _____]_ \ 

Z lihelhdn quadrimncidata (L.) 16 2 - 26 44 - - - 3 6 7 2 18 

P Libelluln depressa (L.) 1 7 - 12 20 - 6 - - 2 - 3 11 

O Orthetrniii cancellatum (L.) 1 1 1 - 3 --821--11 

O Syinpetnim mdgatnin (L.) - - 13 1 14 11 6 35 60 33 43 15 203 

E Syinpetnim flaveoluin (L.) * 3 7- -10 5______ 5 

Z Sympetnini piedeinontaniini (ALLIONl) *_-__ _ 1---1-5 7 

Z Sympetrum sanguineum (MÜLLER) 231 1 7 2--4--8 14 

A Sympetrum daiiae (SVLZER) 1025 495 7 57 1584 96 20 7 45 28 25 5 226 

Sympetrum spec. 3 111 6 23 5 - 6 2 4 - 40 

Auiscptern spec. 1--- 1 2-2--21 7 

Summe Kleinlibellon 323 77 12 367 779 1 8 1 33 16 8 90 157 

Artenzahl Kleinlibellen 5 4 1 3 b 13 14 3 3 5 8 

Summe Großlibellen 1069 529 24 105 1727 147 41 54 127 80 89 66 604 

Artenzahl Großlibellen 9 9 5 9 13 6657969 18 



Gesamtsumme 

Artenzahl 

Individuen/km 



1392 606 36 472 2506 148 49 55 160 96 97156 761 
14 13 6 12 19 7 9 6 11 12 9 14 23 
18561347 801573 - 49 16 18 53 32 32 51 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1/2), 1494 



leichten Rückgang der Libellendichten, die bis 1487 mit zvmehmender Reifung der neuen Gewäs- 
ser wieder auf das Ausgangsniveau anstiegen. Die Artenzahlen waren allerdings gegenüber 1975 
doppelt so hoch. Besonders auffällig ist dabei die starke Zunahme der 1975 in Landlebensräumen 
nahezu völlig fehlenden Kleinlibellen nach 1980, die 1987 sogar häufiger waren als die Großlibel- 
len {Abb. 7). 

Tab. 3 vergleicht die Entwicklung in den in Abb. 1 dargestellten Testflächen und m den vom 
Stauhaltungsbau unterschiedlich konzipierten rechten und linken Innseiten. 1975 waren die libel- 
lenreichsten Landlebensräume verlichtete Auwaldbereiche mit überwiegend trockenen Altwas- 
serrinnen und warmen Wirtschaftswegen (V1-V3). Dazu kamen bäum- und buscharme Uferab- 
schnitte des Inn (Dl ). 1976 änderte sich dies auf der rechten Innseite, wo bereits im Februar/ März 
die Geländemodelierungen begannen (linksseits erst im September; Flutung im März 1977!) und 
bis zur Libellensaison abgeschlossen waren. Während witterungsbedingt ciie Libellendichten in 
den Optimalbiotopen (V) sanken und in den Waldbiotopen (W1,W3) gegen Null gingen, waren 
sie in den rohbodenreichen Flächen D2 und W2 überraschend hoch. 1977 hielten sich dann nur 
in VI und V2 Libellen in größerer Zahl, 1978 stiegen die Dichten nach einem großen Kahlhieb und 
der Flutung größerer Becken westlich des Peracher Badesees in Wl am stärksten an. Auch der 
neue, magerrasenreiche und nur spärlich mit Büschen bepflanzte Inndamm D2 wurde als Jagd- 
revier von Sympetrinen und Aeschniden intensiv genutzt. 1979 führte der Inn längere Zeit Hoch- 
wasser (vgl. Tab. 1 ). Dies reichte anscheinend auf der rechten Innseite zu verstärktem Grundwas- 
serzug aus und verursachte eventuell den beobachteten Ausfall vieler Großlibellen (siehe Abb. 7 
und Tab. 3; Rückgang der Zahlen sowohl bei den Heidelibellen als auch bei den größeren Arten), 
die als überwiegend mehrere Entwicklungsjahre benötigende Arten nicht so flexibel auf Gewäs- 
serveränderungen reagieren können wie Kleinlibellen. 1980 und 1987 machte sich dann die zu- 
nehmende Verschattung vor allem in V2, Wl, W2 und Dl bemerkbar. In VI schlug dieser Prozess 
wegen des größeren Anteils an verschilften Flachwasserbecken und ganzjährig wasserführenden 

Tab. 3. Artenzahlen (S), erfasste Individuen (N) und lahrliche Libellendichten (Individuensummen/ 
km) aus Gewässer- und Transektzählungen in verschiedenen Habitattypen 1975-87. R = rechtsseitige, 
L = linksseitige Innauen. A = Altwasserreste (1987 Altwasser/uge), D = Dämme, Wege und Ufervege- 
tation etlang des Inn, V = verlichtete Auwaldbereiche mit Uberhallern und trockenen Altwasserrinnen 
(1987 teilweise wieder verschattet und Rinnen zumindest zeitweise wasserführend), W = Auwald 
(1987 zum Teil mit Gewässern). Vgl. auch Abb. 1. 











Libellen pro 


km G 


ewässer-/Transektlän 


ge 






Innseite 


L 


R 


R 


R 


R 


L 


L 


R 


L 


L 


R 


R 


L 


Zählabschnitt 


AI 


A2 


A3 


VI 


V2 


V3 


Wl 


W2 


W3 


DI 


D2 


V-D 


V-D 


Länge (m) 


300 


300 


150 


300 


325 


1 50 


375 


525 


485 


500 


375 


1525 


1510 


S Kleinlibellen 


6 


2 


2 


6 


2 


4 


4 


2 


3 


1 


2 


6 


6 


SGroßlibellen 


13 


6 


10 


12 


8 


7 


10 


5 


2 


5 


4 


13 


12 


N Kleinlibellen 


845 


4 


7 


68 


9 


38 


29 


2 


17 


1 


2 


n 


80 


N Großlibellen 


1524 


15h 


52 


187 


136 


63 


84 


57 


7 


46 


50 


427 


172 


Jahr 1975 


4047 


533 


120 


153 


108 


60 


19 


34 


12 


52 


3 


66 


32 


1976 


1887 


7 


267 


87 


19 


27 


_ 


8 


- 


_ 


24 


30 


3 


1977 


107 


7 


27 


83 


74 


7 


5 


4 


_ 


_ 


3 


34 


2 


1978 


1573 


7 


7 


173 


92 


7 


109 


19 


13 


8 


43 


71 


34 


1979 


7 


7 


7 


53 


49 


53 


91 


10 


4 


26 


5 


26 


38 


1980 


7 


7 


7 


90 


62 


60 


27 


32 


6 


_ 


29 


49 


15 


1987 


7 


7 


7 


186 


43 


326 


35 


6 


13 


6 


32 


56 


47 


Mittel 75-87 


7 


7 


7 


118 


64 


71 


41 


16 


7 


13 


20 


47 


24 



NflchrBI. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 



Jahressumme Kleinlibellen 

alle Testflächen 
A rechtsufrige Testfächen 
D linksufrlge Testflächen 



Jahressurtvne GroBlibellen 






\\ 








00 


\ 

\ 


\ 




A 




\ 
\ 




/ 


''\''\ 


50 
10 


q 


V 

b-— 


--a' 


,..-a 



1975 76 77 78 79 80 87 



1975 76 77 78 79 80 



Abb. 7. Entwicklung der relativen Libellendichten in den Sommerlebensräumen der Peracher Innauen 

1975-87. 

Kleingewässern nicht so stark zu Buche und in W3 blieben die Verhältnisse wegen der Nieder- 
waldbewirtschaftung bei rotierenden Schlaglichtungen stabil. Die enorme Zunahme in V3 geht 
auf die Neuschaffung von Amphibiengewässern (Tümpelkette in versumpfter, vertiefter Rinne; 
Rohbodentümpel etc.) nach 1980 zurück. 

Ein Vergleich der rechten und linken Innseite zeigt, daß die Libellendichten in den Landle- 
bensräumen auf der offeneren und feuchteren rechten Seite 1975 größer waren als in den ge- 
schlossenen Grauerlenwäldern linksseits und daß dies in Trockenjahren bzw. bei intensivem 
Grundwasserzug 1976 bzw. 1977 linksseits zu einem Totalausfall führte, während sich rechtsseits 
die Beobachtungsdichten nur halbierten (Tab. 3). 1978 waren dann auf beiden Seiten die Aus- 
gangverhältnisse wieder erreicht. 1987 hatten sich die Libellendichten auf beiden Flächen durch 
vor allem rechtsseits zunehmende Beschattung bei stark steigenden Kleinlibellenanteilen weitge- 
hend angeglichen. 



3.3 Verhalten von Artengruppen mit Indikatorfunktion 

Aus Tab. 2 kann die Entwicklung der einzelnen Arten an ausgewählten Laichgewässern und in 
Landlebensräumen abgelesen werden. Tab. 4 zeigt zusätzlich die Tendenzen in den verschiede- 
nen terrestrischen Testflächen für die verschiedenen ökologischen Gruppen. 

Eine Gruppe von bevorzugt Nieciermoore und Naßwiesen mit Kleingewässern besiedelnden 
Arten hat nach dem Einstau am stärksten abgenommen. Syiupetruiu flaveoluin, die vor allem über 
feuchten Kurzseggenrasen in enger Nachbarschaft zu den nie ganz austrocknenden Resttümpeln 
der ehemaligen Altwasserrinnen flog, verschwand bereits 1976 aus den Landlebensräumen und 
wurde letztmals in diesem Jahr an von Baumaßnahmen noch unverschonten Altwasserresten 
gefunden. Die Lebensräume dieser gefährdeten, in Südbayern stark rückläufigen Art (REICH & 
KUHN 1988) wurden durch die Grundwasseranhebung mit Flutung der Altwasserzüge zerstört. 
Ähnliches gilt für die 1977 letztmals nachgewiesene Somntochlorn flavomaciihita. Auch bei Sym- 
petruni daiiac, die sich 1987 nur noch in Einzelexemplaren in kleingewässerreicheren Testflächen 
mit sonnigen Dämmen oder Wegen fand, blieb von den 1975 noch über 1000 festgestellten Indi- 
viduen nicht viel übrig. In diesen Flächen haben demgegenüber die auch heute noch relativ 
seltenen Arten wie Sympietnim saiiguineiim und S. pcdctnontniuiin leicht zugenommen, speziell an 
noch wenig verschatteten Wirtschaftswegen in VI. Nach BIERWIRTH (1994) istS. pcdeiihvitnimw 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1/2), 1994 



in den 90er-Jahren aber wieder sehr selten geworden. 

Arten der Pioniergewässer und rohbodenreicher Sukzessionsstadien wie hdinura pumilw, 
Ubi'Ihda depressa und Orthctrum caiiaihitiiin waren vor allem während und kurz nach der Bau- 
phase 1976/77 in Bereichen mit Geländemodellierungen und geringer Beschattung (V1,V2) rela- 
tiv häufig. Der Blaupfeil wurde bereits 1980 nicht mehr im Testgebiet registriert, und der Platt- 
bauch wurde 1987 nur noch in V3 mit seinen künstlichen Libellentimipeln festgestellt. 

Von den Fließgewässerarten erschien Cahptcryx splendois erstmals 1 979, bezeichnenderweise 
in einem nur mäßig beschatteten Bereich des 1977 gefluteten Altwasserzugs (Wl) mit aufgrund 
von Engstellen relativ hoher Fließgeschwindigkeit. Dort wurde sie auch 1987 bestätigt. Inzwi- 
schen fliegt sie auch auf der rechten Innseite, und im Wl-Bereich ist C. z<irgo aufgetaucht (BIER- 
WIRTH 1994). Ein offensichtlich auf der Wanderschaft verunglücktes Exemplar von Om/chogom- 
phus forcipatus wurde 1976 auf dem im Bau befindlichen rechtsseitigen Damm gefunden. Vermut- 
lich kam es von der nur 3 km flußabwärts liegenden Alzmündung, wo noch sehr große Bestände 
existieren (BRAUN 1994). Auch hier gelang BIERWIRTH (1994) mittlerweile ein Nachweis m den 
neuen Altwasserrinnen der Peracher Auen. 

Eine Artengruppe mit den beiden heimischen /l)mA-Arten,/lt'sc/!;w mixta, Cordidia neuen, Lihcl- 
luln quadrmiacidatn und S\/iiipi'tniiu vulgaliim, die offene, wasserpflanzenreiche Gewässer mit 

Tab. 4. Artenwechsel in den verschiedenen terrestrischen Habitaten 1975-87. Anzahl der Beobachtim- 
gen mit Angabe der Fundjahre (in Klammern). Abkürzungen siehe Abb. 1 und Tab. 2. 

\l \'2 V3 Wl \V2 \V1 1^1 D2 

Arten der Niedermoore und NaBwiesen mit Klein^evwissLTii 

Sympetrum flaveohim ' 2(75) WS) 

Sympetrumdanae b8(75-87) 35(75-80) 44(75-87) 39(76-87) 17(75-77) 5(75-80) 25(75-74) ll(7e-87) 

Somatochlora ßavomacitlntn * 1(77) 

Sympetrum sangumcum 10(75-87) 1(78) 2(75/78) 1(78) 

Sympetrum pedemontmum ' 2(75/87) 3(79-87) 2(87) 

.urteil von Pioniergewässern und Pionierstandorten 

hchiiiini puniilio* 1(76) 

Orthetrum canctilatum 2(77) 8(77/78) 1(7^) 

Uhellula depressa 5(76) 1(76) 3(87) 2(79) 

Fließgewässerarten 

Onychogomphus forcipatus * 1(76) 

Calopten/x splcndcns * 2(79/87) 

Arten wasserptlanzenreicher, eher offener Gewässer mit überwiegend Seggen-/Röhrichtufern 

Anax imperalor 1(79) 

Libellula qundrmuKuliita 8(78-81) 2(79/80) 5(80/87) 7(78-80) 1(79) 

Sympetrum vulgatum 59(75-87) 67(75-80) 3(75-79) 18(78-87) 18(78-80) 13(75-87) 25(76-87) 

Enallagma cyathigerum 2(79) 12(87) 1(87) 1(87) 

Cordidia aenea 1(80) 

Somatochlora mclallica 1(87) 2(87) 

Arten wasserpflanzenreicher, oft waldnaher Gewässer mit häufig baumbestandenen Ufern 

1(78) 6(75-81) 1(78) 

1(79) 8(76-87) 

3(87) 5(75-87) 7(76-87) 2(75) 2(78/87) 7(78-87) 
23(87) 24(78-87) 1(77) 5(78-87) 
2(81/87) 2(81) 6(80/87) 



Sympecma fusca * 


4(76-78) 




Ischnura elegans 


3(78-81) 


1(80) 


Aeschna grandis * 


1(87) 




Aeschna cyanea 


10(78-87) 


4(87) 


Coenagrion puella 


50(76-87) 


8(87) 


Phyrrhosoma nymplnda 






Lesfes viridis 


8(87) 





12 NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 

Seggen-oder Röhrichtgürteln bevorzugt, erreichte ihre höchsten Dichten im Gebiet 1977-1980 und 
verschwand bei zunehmender Beschattung der Flächen wieder oder nahm deutlich ab. Si/?;i- 
petriim inilgatuin fand sich 1987 in größerer Zahl nur noch an gewässernahen warmen Wegen (VI, 
Dl, D2), Libclluln quadrimnculata an den künstlich geschaffenen Tümpelketten in V3. Dort und an 
den Ausläufern des Peracher Badesees (Wl) stellten sich 1987 auch Somatochlora metallica und 
Enallapnn cyathigcriiin ein. 

Demgegenüber haben die Arten wasserptlanzenreicher Gewässer, die auch eine stärkere 
Beschattung vertragen oder sogar Waldnähe suchen, überwiegend zugenommen. 1987 nicht 
mehr nachgewiesen wurde lediglich die leicht zu übersehende Sympecma fusca und Ischnurn ele- 
gnns, die außerhalb der Laichgewässer bis 1981 vor allem in der Erlenau flog (W3). Beide Arten 
wurden aber in den Folgejahren wieder von BIERWIRTH (1994) bestätigt. 



4. Diskussion 

4.1 Aussagekraft langfristiger Libellenplanzählungen bei geringem Stichprobenumfang 

Die Populationsstärken der einzelnen Lihellenarten können von Jahr zu Jahr um den Faktor 10 
schwanken, bei Pionierarten sogar wesentlich mehr (SIEDLE 1992). Auch der Anteil kontinuier- 
lich registrierbarer Arten ist relativ niedrig (z.B. bei Vergleich zweier Zählserien an 16 Gewässern 
nur 67 %; BURMEISTER 1991). Bei so geringen Stichprobendichten wie in der vorliegenden Ar- 
beit sind - trotz gleichbleibender Aufnahmemethodik - daher Aussagen zu Trends in den Libel- 
lenzönosen nur für den gesamten 12-jährigen Untersuchungszeitraum sinnvoll und auch nur 
deshalb, weil durch starke Veränderungen der Libellenlebensräume entsprechend deutliche 
Reaktionen induziert wurden. Dies gilt auch für Vergleiche zwischen größeren Teilarealen der 
Innauen, wenn Verteilungen innerhalb des Gesamtartenspektrums bzw. relative Häufigkeiten als 
Kriterien herangezogen werden. Überschätzungen von Arten mit häufigem Revierwechsel (vgl. 
z.B. KAISER 1984) werden so relativiert. Aus den Zählergebnissen ableitbare Aussagen sind 
außerdem unabhängig von Zählaufwand und Umfang nur von Wert, wenn sich plausible Be- 
gründungen dafür finden lassen. 

Aus Zeitgründen wurde auf Exuvien-/Larvenerfassungen und Nachweise der Bodenstän- 
digkeit verzichtet. Zu kleinräumige Bewertungen sind daher auch wegen der oft differierenden 
Vorzugshabitate von Larven und Imagines wenig sinnvoll. Aus methodischen Gründen wurde 
auch kein Wert auf vollständige Artenlisten gelegt, wie dies bei Pflege- und Entwicklungsplanun- 
gen nötig wäre (vgl. BRAUN 1994). Vermutlich verstecken sich unter den zahlreichen im Flug 
nicht näher bestimmbaren Individuen noch einige weitere, seltene Arten. 1984-1993 wurden von 
BIERWIRTH (1994) Coenagrion pukheUum, Aesliiw mixtn, Aeslnw juncea, Orliiclnim bniunciim und 
Sympetrum striolatuin nachgewiesen. 



4.2 Auswirkungen des Stauhaltungsbaus 

Die Umwandlung trockener Altwasserrinnen mit kleinen Gewässerrelikten in grundwasserzügi- 
ge Aubäche bzw. breite Flutmulden zur Hochwasserableitung durch die Au hat sich, sieht man 
von einem starken Artenwechsel und vielen das Gebiet vorübergehend besiedelnden Arten in der 
Bauphase und der hydrologisch instabilen Phase kurz nach dem Einstau ab, aus Sicht des Natur- 
schutzes auf die Libellenfauna insgesamt bisher eher negativ ausgewirkt. Die Individuendichten 
in den Stichproben waren zwar 1975, 1978 und zumindest in den Landlebensräumen (die ver- 
mutlich die Laichgewässersitiuation für das Gesamtgebiet recht gut wiedergeben) auch 1987 
recht ähnlich. Auch die Artenzahlen hatten sich 1987 verdoppelt, von den gefährdeten Arten 
kamen aber nur zwei hinzu bzw. wurden häufiger, während 4 verschwanden bzw. seltener 
wurden. Eine generelle Verschiebung der Dominanzen von den Groß- zu den Kleinlibellen und 
von Spezialisten zu eher ubiquitären Arten, unabhängig davon, ob es sich um Gebiete mit Flut- 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1 W4 13 

mulden oder eher schmalen Grundwasserbächen handelt, ist auch nicht unbedingt positiv zu 
bewerten. In den Flutmulden kam es zudem vermutlich zu Schädigungen von GroBlibellen mit 
mehrjährigem Entwicklungszyklus (rechte Innseite; 1979), ein Effekt, der sich bei häufigen Hoch- 
wässern mit aktiver, "sanfter" Ableitung durch die Au bzw. durch Intensivierung des Grundwas- 
serabzugs sicher verstärken würde, wenn die Hochwässer nicht außerhalb der Fließpolder neue, 
dauerhafte Kleingewässer schaffen dürfen (vgl. auch WALDERT 1991). 

Auf der linken Innseite waren die Großlibellendichten 1980 überraschend gering. Eventuell 
ging dies auf fischereiliche Eingriffe in die als Satzfischgräben genutzten neuen Aubäche der 
Altwasserrinnen zurück (Besatz, Entkrautung ?). Auch der starke Rückgang an Grasfroschbeob- 
achtungen in diesem Jahr (UTSCHICK 1994) deutet auf Einflußnahmen hin. Möglicherweise ist 
die synchrone Zunahme der Kleinlibellen auf Kosten der Großlibellen im Gesamtgebiet eine 
Folge der vor 1976 nicht möglichen fischereilichen Nutzung, da Fische große Libellenlarven 
bevorzugen und dadurch Kleinlibellen Konkurrenzvorteile gewinnen (MORIN 1984). Quantita- 
tive Informationen zu Art und Umfang des Fischbesatzes waren nicht zu erhalten. Im November 
1987 wurden aber rechtsseits des Inn in einen ca. 500 m langen, 1977 neu entstandenen Aubach- 
abschnitt in W2 mindestens 150 einsömmrige Bachforellen eingesetzt. 

Die Neuanlage künstlicher Libellengewässer in Bereichen mit nur geringem Grundwasser- 
zug bei nur spärlicher Beschattung führte zu individuenreichen Libellengesellschaften. Aller- 
dings profitierten davon vor allem euryöke Arten (vgl. DREYER 1986, DIDION & HANDKE 
1989), wenn auch BIERVVIRTH (1994) an einem neu angelegten Amphibientümpel 1993 mehrere 
Exemplare von Crocctliemis cn/tliracn bei der Eiablage beobachten konnte. Hohe Artenzahlen stel- 
len sich im Auenbereich vor allem dann ein, wenn die Gewässer möglichst groß (mindestens 
50 m- bzw. 1600 m-; vgl. DREYER 1986, BRÄU 1990), mindestens 1,5 m tief, relativ offen und 
damit vergleichsweise warm und strukturreich mit nicht zu starker Verkrautung bzw. Verlan- 
dung oder Eutrophierung sind (ARNOLD-REICH 1990). 

Wie sich die neuen Altwasserzüge mit zunehmender Reifung und Differenzierung vor allem 
im hochwasserbeeinflußten Bereich weiterentwickeln werden, ist schwer vorhersagbar. Nach 
BURMEISTER (1990) treten in spezifischen Augewässern die Ubiquisten in ihrer Häufigkeit 
zurück. In den Peracher Auen ist damit zu rechnen, daß bei vergleichsweise guter Wasserqualität 
mittelfristig sehr seltene, stark gefährdete Fluß- und Bachlibellen aus den angrenzenden Natur- 
schutzgebieten "Dachlwände und Innleiten" bzw. "Untere Alz" wie Oii\/cho;^oniplutf forcipatu^, 
Cordult'\;iif,tcr boltcmi, Caloptcryx virgo oder auch Invasionsarten wie Sympetrum fonscoloiiibci 
(BIERWIRTH 1993, 1994, BRAUN 1994) in die Peracher Innauen einwandern und in den in den 
Flutmulden durch "Bachbettaufweitungen" (vgl. BERGSTEDT 1992) entstandenen "Stillgewäs- 
serzonen" artenreiche Gemeinschaften mit weniger spezialisierten Arten entstehen werden. Die 
Amphibien haben bereits auf die neue Situation reagiert und ihre Bestände verdreifacht (UT- 
SCHICK 1994). Die Nahrungsbasis wäre sicher für große Libellenpopulationen ausreichend. Im 
linksseitigen Auenbereich mit überwiegend sommerkalten, schmalen, häufig beschatteten, teil- 
weise völlig verkrauteten, teilweise auch lehmig-kiesigen, nährstoffarmen Grundwasserbächen 
wären dabei neben den derzeit dominierenden ubit]uitären Arten eher die beiden Cnlopteiyx- 
Arten zu erwarten (vgl. WEID & ZOCKLEIN 1990), während sich in den größeren, breiteren und 
offeneren Flutmulden mit bei verstärkter Hochwasserdynamik neu entstehenden Kleingewäs- 
sern rechtsseits hochdiverse Artengemeinschaften entwickeln könnten, allerdings nur bei mode- 
ratem Fischbesatz (vgl. DIDION & HANDKE 1989). 



4.3 Konsequenzen für den Naturschutz 

Im Hinblick auf anstehende Planungen wie z.B. im NSG "Untere Alz" bedeutet dieses Ergebnis 
für den Naturschutz, daß zum einen eine Renaturierung von Auen sowohl mittels einer Anhe- 
bung des Grundwasserspiegels (Stauhaltungsbau) als auch durch Wiederherstellung eines natür- 
lichen Hochwasserregimes -zumindest bei moderaten Uberschwemmungsfrequenzen oder bei 
Flutung nur von Teilarealen - mittelfristig zwar leicht negative, langfristig aber eher positive 



14 NachrBl. bayer. Ent. 43 (1 /2), 1994 

Auswirkungen auf die Libellenfauna hat. Lediglich die Arten der Niedermoore und Feuchtflä- 
chen leiden darunter. Hier wären auL^erhalb der eigentlichen Überschwemmungsbereiche Aus- 
gleichsmaßnahmen durch Biotopgestaltung sinnvoll. Dies gilt allgemein auch fiir die Neuanlage 
kleiner Libellengewässer (siehe z.B. DREYER 1986, WILDERMUTH 1981 ), während die Amphi- 
bien solche Stützungsmaßnahmen wohl nicht benötigen (vgl. UTSCHICK 1994). Für Libellen 
wichtig ist auch ein ausreichendes Angebot an sonnigen, warmen Landlebensräumen, wie sie vor 
allem vegetationsarme Dämme und kaum beschattete Schotterwege in der Au bieten. An der Alz 
dienen solche Uferwege auch als Ausweichlebensräume bei Überflutung der Kiesbänke in Hoch- 
wasserperioden, z.B. {in Oin/chogomphns forcipatiis (BRAUN 1994). Darauf sollte bei Damm- und 
Wegebau, falls solche Maßnahmen aus flußbaulichen oder betriebswirtschaftlichen Gründen 
nötig werden, Rücksicht genommen werden. Daß für das Überleben von Libellengemeinschaften 
neben naturnahen Gewässern auch geeignete Landlebensräume vorhanden sein müssen (BUR- 
MEISTER 1988), wird von den "Machern" im Naturschutz gerne vergessen. 

Für die geplante naturschutzrechtliche Sicherung der Peracher Innauen in einem NSG "Mitt- 
lerer Inn" spielen die Libellen im Gegensatz zu den Amphibien derzeit - noch - eine geringe Rolle. 



Zusammenfassung 

Die Libellenfauna der Peracher Innauen veränderte sich nach dem Bau der Innstaustufe. Wäh- 
rend der Bauphase traten zu den bis dahin vorherrschenden Libellenarten instabiler, vegetations- 
reicher Kleingewässer und Seggenwiesen mit Syinpctrum lianae als dominanter Art verstärkt Pio- 
nierarten rohbodenreicher Standorte und Kleingewässer. Nach dem Einstau, der einen intensiven 
Sicker- und Grundwasserabzug in den vormals mit meist temporären Tümpeln versehenen, 
ehemaligen Altwasserarmen auslöste, sank die Libellendichte zunächst sehr stark ab. Bereits im 
Folgejahr erreichten die Libellendichten aber wieder die Ausgangshöhe vor Baubeginn, aller- 
dings bei einer deutlichen Verschiebung hin zu eher ubiquitären Arten wasserpflanzenreicher, 
größerer Gewässer wie Coenagrioit puella, Sympetrum vulgatum und Libclluln quadrimaculata. In- 
nerhalb von 10 Jahren stiegen dann die Anteile der Kleinlibellen deutlich an, wobei die Großli- 
bellenanteile zudem aufgrund der meist längeren Entwicklungszeiten dieser Arten in von Inn- 
hochwässern beeinflußten Bereichen und vermutlich auch als Folge fischereilicher Eingriffe stark 
schwankten. Typische Hießgewässer- und Auwaldlibellen wie die Calopteryx- oder Onychogom- 
phusarten haben die Peracher Innauen bisher erst in Einzelexemplaren erreicht, obwohl an der 
nahe gelegenen Alz größere Populationen dieser Artengruppe existieren. Langfristig führt die in 
die Wege geleitete Renaturierung der Auen mittels Grundwasseranhebung und Hochwasserein- 
leitung sicher zu positiveren Entwicklungen in der Libellenfauna als die zwar Libellendichten 
und -Vielfalt deutlich erhöhende, aber überwiegend ubiquitäre Arten fordernde Neuschaffung 
künstlicher Kleingewässer in der Au. Wichtig ist zudem eine enge Verzahnung der Laichgewäs- 
ser mit ergänzenden Sommer- und Ausweichlebensräumen, die vor allem durch kleingewässer- 
reiche, offene Auwaldbereiche mit vegetationsarmen, kaum beschatteten Dämmen und Schotter- 
wegen charakterisiert sind. 



Literatur 

ARNOLD-REICH, U. 1990: Ökologisch-faunistische Untersuchungen an Libellen in Auwaldgewässern 
bei Unterfahlheim (Landkreis Neu-Ulm). - Schr.reihe Bay. Landesamt f. Umweltsch., H. 99, 
101-112. 

BERGSTEDT, J. 1992: Handbuch Angewandter Biotopschutz. - Econied, Landsberg. 

BIERWIRTH, G. 1993: Erster Nachweis der Frühen He\de\\be\\eSymptrumfonsmlombet (SELYS 1840) im 
Landkreis Altötting. - Mitt. Zool. Ges. Braunau 5, 379-382. 

-- 1994: Die Libellen im östlichen Landkreis Altötting. - Mitt. Zool. Ges. Braunau 5. In Vorb. 

BLAß, J. 1993: Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. - Kilda, Greven. 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 15 

BÖTTGER, K. 1%6: Aspekte der Geholzbesch,ittung und Zielvorstellungen der RenaturierungsmaL?- 
nahmen am Unteren Schierenseebacli (Schleswig-Holstein), unter besonderer Herausstellung der 
Odonata. - Natur & Landschaft 61, 10-14. 

BRAU, E. 1990: Libellenvorkomnien an Stillgewässern: Abhängigkeit der Artenzahl von Größe und 
Struktur. - Ber. ANL 14, 129-140. ANL, Laufen. 

BRAUN, M. 1994: Libellenvorkomnien im NSG "Untere Alz" mit Hinweisen zur Pflege- und Entwick- 
lungsplanung. - Dipl.arb. Forstl. Fak. LMU München. In Vorb.. 

BURMEISTER, E.-G. 1988: Unsere heimischen Libellen - Aufgaben für die Faunistik und Vorschlage für 
Hilfsprogramme. - Schr.reihe Bay. Landesamt f. Umweltsch., H. 79, 13-26. 

— 1990: Die aquatische Makroinvertebratenfauna des Mündungsgebiets des Lech und der Auen der 
Donau von der Lechmündung bis Manching. Ber. ANL 14, 113-127. - ANL, Laufen. 

— 1991: Die Fauna aquatischer Insekten ausgewählter Kleingewässer im Isareinzugsgebiet nördlich 
Landshut (Niederbavern) unter Einbeziehung weiterer Makroinvertebratengruppen. - Ber. ANL 
15, 131-147. ANL, Laufen. 

DIDION, A. & K. HANDKE (1989): Zum Einfluß der Nutzung und Größe von Weihern und Teichen 
im Saarbrücker Raum auf die Artenvielfalt der Libellen. - Natur & Landschaft 64, 14-17. 

DISTER, E. 1991: Folgen des Oberrheinausbaus und Möglichkeiten der Auen-Renaturierung. - Laufe- 
ner Seminarbeiträge 4/91, 114-122. ANL, Laufen. 

DREYER, W. 1986: Die Libellen. - Gerstenberg, Heidelberg. 

KIENER, J. 1984: Veränderungen der Auenvegetation durch die Anhebung des Grundwasserspiegels 
im Bereich der Staustufe Ingolstadt. - Ber. ANL 8, 104-129. 

MORIN, P. J. 1984: The impact fo fish exclusion on the abundance and species composition of larval 
odonates: results of shortterm experiments in a North Carolina farm pond. - Ecol. 65, 53-60. 

PFADENHAUER, J. & G. ESKA 1985: Auswirkungen der Innstaustufe Perach auf die Auenvegetati- 
on. - Tuexenia,N.S., 5, 447-543. 

REICH, M. & K. KUHN 1988: Stand der Libellenerfassung in Bayern und Anwendbarkeit der Ergeb- 
nisse in Arten- und Biotopschutzprogrammen. - Schr.reihe Bay. Landesamt f. Umweltsch., H. 79, 
27-66. 

REICHHOLF-RIEHM, H. 1993: Der Lebensraum Aue. - Mitt. Zool. Ges. Braunau 5, 315-328. 

SCHMIDT, E. 1989: Libellen als Bioindikatoren für den praktischen Naturschutz: Prinzipien der Gelän- 
dearbeit und ökologischen Analyse und ihre theoretische Grundlegung im Konzept der ökologi- 
schen Nische. - Schr.R. f. Landschaftspflege u. Naturschutz, H. 29, 281-289. Bonn-Bad Godesberg. 

SIEDLE, K. 1992: Libellen - Eignung und Methoden. In Trautner, J. (Hrsg.): Arten- und Biotopschutz in 
der Planung: Methodische Standards zur Erfassung von Tierartengruppen. - Ökologie in For- 
schung und Anwendung, 5, 97-110. Margraf, Weikersheim. 

UTSCHICK, H. 1977: Tagfalter als Bioindikatoren im Flußauenwald. - Nachr.BI. bayer. Ent. 26, 1 19-127. 

-- 1989: Veränderungen der Nachtfalterfauna im Auenwald der Innstaustufe Perach 1976-88. - 
Nachr.BI. bayer. Ent. 38, 51-62. 

— - 1990: Entwicklung des Zaunkönigbestandes (Twghdytes trouhdyies) im Auwald der Innstaustufe 

Perach 1976-1987. - Ökol. Vögel 12, 39-51. 

— 1993: Größe, Verteilung und Zusammensetzung von Vogeltrupps in Auwäldern am Unteren Inn. - 
Orn. Anzeiger 32, 117-128. 

— - 1994: Entwicklung der Amphibien- und Reptilienbestände durch Anlage und Hochwassermanage- 

ment der Innstaustufe Perach 1975-1988. - Mitt. Zool. Ges. Braunau 5. Im Druck. 

WEID, R. & G. ZÖCKLEIN 1990: Vorschläge zur Erhaltung und möglichen Verbesserung der ökologi- 
schen Eunktionsfähigkeit der Talaue des Unteren Wiesenttals bei Forchheim (Oberfranken). - 
Schr.reihe Bay. Landesamt f. Umweltsch., H. 99, 83-100. 

WALDERT, R. 1991: Auswirkungen von wasserbaulichen Maßnahmen am Lech auf die Insektenfauna 
flußtypischer Biozönosen. - In: Der Lech. Augsburger Ökol. Sehr., H. 2, 109-120. 

WILDERMUTH, H. 1981: Libellen, Kleinodien unserer Gewässer. -Schweizer Natursch., Sondernum- 
mer 1/1981, 1-26. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Hans UTSCHICK, 

Lehrstuhl für Landnutzungsplanung und Naturschutz der Universität München 

Hohenbachernstr. 22, D-85354 Freising 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1/2), 1994 



Scymnus fennicus am südl. Alpenrand? 

(Coleoptera, Coccinellidae) 
Helmut FÜRSCH 

Abstract 

Scymnus (MimopuUus) fennicus J. SAHLBERG, 1886, hitherto only known from Sweden and Finland has 
now been discovered near Brescia (Italy) in meadows of Dryas üctopetata on Dosso Pedalta alt. 1950 m 
bv M. KAHLEN. 



Sci/mnus (MimopuUus) fennicus J. SAHLBERG, 1886 wurde aus Finnland (Süden, ebenso wie in 
Lappland) beschrieben und seither auch in Schweden mehrfach gefunden (z. B. Vansbrö und 
Vaalaasjö). Nun gelang Manfred KAHLEN am 2.1 1.89 der Fund eines Weibchens nördlich von 
Brescia (Italien) auf dem Monte Guilelmo, Dosso Pedalta, Nordgrat in 1950 m Höhe auf Matten 
von Dn/as octcipetiila. Nach M. KAHLEN ist der Monte Guilelmo einer der interessantesten En- 
demitenberge der Südalpen, auf dem er schon ein Dutzend, für die Wissenschaft neue Coleo- 
pteren-Arten entdeckt hat. Es besteht durchaus die Möglichkeit einer boreoalpinen Verbreitung, 
zumal ich selbst eine Notiz "Koralpe, Steiermark" habe, von der leider keine weiteren Daten zu 
präzisieren sind. Das Exemplar ist 1,6 mm lang und 0,9 mm breit und unterscheidet sich weder 
hierin noch in Färbung oder Skulpierung von skandinavischen Exemplaren (obgleich die Be- 
schreibung SAHLBERGS nur eine Länge von -A-'/; lin (entspr. 0,9-1,1 mm) angibt). 

In seiner langgestreckten Gestalt und Färbung ähnelt S. fennicus dem Scymnus (MimopuUus) 
fidvicoUis MULSANT, denCANEPARl (1982) von den Seealpen, Ligurien und Laigueglia meldet. 
Verbreiteter ist diese Art in Südfrankreich (Toulouse, Avignon). Zur sicheren Erkennung sind die 
Genitalorgane beider Arten abgebildet. 



Literatur 

CANEPARI, C. 1982: La distribuzione in Italia de Scywnus fulvicollis MULSANT. - G. it. Ent., Cremona, 
1, 11-14. 

FÜRSCH, H. 1 987: Übersicht über die Genera und Subgenera der Scymnini mit besonderer Berücksich- 
tigung der Westpalaearktis. - Entmol. Abh. Mus. Tierkd. Dresden 51 (4), 57-74. 

SAHLBERG, J. 1886: En ny art af slägtet Scymnus. - Meddel. nf Societas pro Fauna et Flora fennica 13, 
156-158. 



Anschrift des Verfassers: 

Dr. H. FÜRSCH 
Bayerwaldstraße 26 
D-9416I Ruderting 



NachrBl. baver. Ent.43(l/2), 1W4 




Abb. 1. Genitalorgane von Sn/»n/i(!;fi'»/;/i-i/s;a: Phallobasis(Mt.Guilelnio) -Maßstab (MS) b; b: Männl. 
Genitalorgane (Mt. Guilelmo) - MS a; c; Sipohospitze (Mt. Guilelmo) - MSb; d: Spermatheka (Vaala- 
asjö)-MSb; e: Spermatheka (Vansbrö) - MS b; f: Weibl. Genitalsegmente (Vansbrö) MS a; g: linkes 
Hinterbein - MS a. 




Abb. 2. Männliche Genitalorgane von Scyniiius fidvicoUi^ (Avignon); Maßstäbe und Organe wie in 
Abb. 1. 



18 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1 /2), 1994 



Nachweis von Plahjcheims melsetii VOCKEROTH, 1990, 
aus den Bayerischen Alpen 

(Diptera, Syrphidae) 
Paul-Walter LÖHR 



In den Veröffentlichungen von SPEIGHT & LUCAS (1992) und MAIBACH, GOELDLIN DE TIE- 
FEN AU & DIRICKX (1992) wurde auch die neu beschriebene P/(7fi/f/'f'"'"s /i/t'/st'»i; VOCKEROTH, 
1990 (VOCKEROTH 1990), für Liechtenstein beziehungsweise die Schweiz gemeldet. 

Da die neue Art der von mir aus dem Mangfallqebirge gemeldeten Plnh/cheirus peltntus 
(MEIGEN, 1822) sehr ähnlich ist, wurden die 3 Männchen überprüft (vgl. LÖHR 1989). Die De- 
termination, die von Herrn C. CLAUSSEN, Flensburg, bestätigt wurde, ergab, daß alle 3 Fliegen 
Plntycheirus nielseni sind. Fundort: Bayerische Alpen, Mangfallgebirge, Rottach-Egern, Wallberg- 
moos, 1113 m, 06.07.1987. Die Art flog hier zusammen mit Plnti/cheinis anguftipcs GOELDLIN, 
1974 (vgl. LÖHR, 1992). Die Männchen von Pkti/chcmts lütisciii unterscheiden sich von denen 
von Plntycheirus pdfatus vor allem durch das stark verbreiterte apicale Ende von Tibia 2 (s. 
Abb. 1 ). Die Weibchen lassen sich gegenwärtig noch nicht voneinander trennen. 



Literatur 



LÖHR, r.-W. 1989. Zur Kenntnis der Schwebfliegen des Mangfallgebirges, Oberbayern (Diptera, Syr- 
phidae). - Entomofauna 10(20), 305-314. 

- - 1992. Erstnachweis von Plati/cheinis augiistipes GOELDLIN, 1974 für Deutschland (Diptera, Syrph- 
idae). - Entomofauna 13(17), 269-270 

MAIBACH, A. GOELDLIN DE TIEFENAU, P. & DIRICKX, H. 1992. Liste faunistique des Syrphidae de 
Suisse (Diptera). - Miscellanea faunistica Helvetiae (1) 

SPEIGHT, M. C. D.& LUCAS, I. W. A. 1992. Liechtenstein Syrphidae (Diptera). - Ber. Bot. Zool. Ges. 
Liechtenstein-Sargans-Werdenberg (19), 327-463. 

VOCKEROTH, I. R. 1990. Revision of the nearctic species of Platiichciriis (Diptera, Syrphidae). - Can. 
Ent. 122, 659-766 



Anschrift der Verfassers: 




P.-W. LOHR 
Burgwaldstr.15 
D-35325 Mücke 



Abb. 1. Linke Mitteltibie in anterolateraler Ansicht; a. Plntydwtnis peltntus 
(MEIGEN,! 822); b. Plntycheirus nielseni VOCKEROTH, 1990 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1W4 19 

Eine neue südafrikanische Meligethes-Ait 

(Coleoptera, Nitidulidae) 
Karl SPORNRAFT und Alexander G. KIREJTSHUK 



In this paper the authors describe a new South African species of Mcligethcs (subg. Chronwgethcs). 
M. malkini n. sp. differs from all known South African MeUgethes in its very unusual form of sexual 
dimorphisni. Comparative notes are given, distinguishing characters figured. 



Vorbemerkung 

Die folgende Artbeschreibung ist als Nachtrag zu der Arbeit "Über alte und neue südafrikanische 
Meligethes-Arien" {MM. Münch. Ent. Ges. 83 (1993), 47-75) der beiden Autoren zu verstehen. 



Mcligctlies (Cliroinogcthcs) malkini sp.n. 

Holotypus: c< : 2,5 mm lang, 1,4 mm breit, 0,7 mm hoch; länglich oval (Abb. 1 ), maL^ig gewölbt; 
Oberseite metallisch dunkelgrün und glänzend, Halsschild-Seitenränder rötlich hellgelb, Fühler 
gelblich braun, am dunkelsten das 1. Glied und die Geißel vom 3. Glied an, am hellsten das 
2. Glied; Beine rötlich gelb, Klauenglieder, hintere Hälfte der Vorder-, Wurzeln der Mittel- und 
Hinterschienen und der Hinterschenkel pechbraun; Unterseite schwarzbraun mit grünem Metall- 
schimmer; Oberseite mäL^ig dicht und relativ lang goldgelb behaart (die einzelnen Härchen errei- 
chen in der Regel nach hinten den übernächsten Punkt), Unterseite an verschiedenen Stellen mit 
struppigen, längeren Haarbüscheln besetzt, besonders die Spitze des Prosternalfortsatzes und die 
Seiten des Metasternums. Kopf relativ lang, vorn fast gerade abgestutzt, die Seiten kräftig abge- 
rundet (Abb. 2); Fühlerkeule 'A so lang wie der gesamte Fühler und stärker gestreckt (nicht ganz 
halb so breit wie lang); Seiten des Pronotums deutlich abgesetzt, gleichmäßig gerundet nach vorn 
verengt. Hinterecken verrundet, Vorderrand nur schwach ausgeschnitten; Schildchen ziemlich 
klein und mit runder Spitze; Elytren deutlich länger als zusammen breit, am breitesten etwas 
hinter der Basis; Pygidiumspitze eng gerundet; Prosternalfortsatz am Ende abgerundet; Meta- 
sternum in breiter Rundung kräftig ausgehöhlt, die seitlichen Ränder der Aushöhlung in der 
Mitte aufgestülpt, die Aushöhlung selbst im mittleren Drittel mit einem Längsleistchen; ein 
weiteres und etwas deutlicheres Längsleistchen läuft in der Mitte des 1 . Sternits vom Vorderrand 
bis etwa in die Mitte desselben, wo es in einem feinen Knöpfchen endet; letztes Sternit ohne 
Auszeichnung; die Hinterschenkellinie folgt eng der Hüfte. Vorderschienen und -Schenkel Abb. 3 
und 5, Tarsen erweitert, an der breitesten Stelle mehr als halb so breit wie die Schienen, Mittel- 
und Hintertarsen schmäler; Mittelschenkel Abb. 6; Mittel- und Hinterschienen außen mit sehr 
feinen Börstchen besetzt, die nach hinten etwas länger werden; Hinterschienen gestreckter als die 
vorderen und mittleren; Hinterschenkel ± keulenförmig und wuchtiger als die mittleren; Klauen 
mit stumpfem Zahn an der Basis. Punktierung: Oberseite überall fast gleich engstehend punktiert, 
Punkte größer als die Augenfacetten, Zwischenräume nur an einigen Stellen der Elytren knapp 
so breit wie die Punktradien und fast überall völlig glatt. Pygidium fein verworren und gerunzelt 
strukturiert. Unterseite überall ganz fein nadelstichartig punktiert oder gerunzelt und matt. 

Aedoeagus Abb. 9. 

9 : Vorderschienen und -schenke! Abb. 4 und 7, Mittelschenkel Abb. 8. Vordertarsen schmä- 
ler als beim 6 , Metasternum und Sternite ohne Auszeichnung; Ovipositor Abb. 10. 



20 



NachrBl. baycr. Ent. 43 (1/2), 1994 




bi- 



1 cm 



CH 



0.5 mi 



Abb. l-lü. M. iChnvnogethes) malkini sp.n.. 1. Umriß; 2. Kopf; 3. Vorderschiene u ; 4. Vorderschie- 
ne?; 5. Vorderschenkel S ; 6. Mittelschenkel d ; 7. Vorderschenkel 9 ; 8. Mittelschenkel 9 ; 9. Ae- 
doeagus; 10. Ovipositor. Maßstäbe: a = Umriß, b = Kopf, c = übrige Zeichnungen. 



Variationsbreite: Beine und Fühler manchmal dunkler und Zwischenräume der Punkte et- 
was retikuliert. Länge 2,3-2,8 mm. Bei den 9 9 ist das Metasternum oft wie bei den 6 6 gebildet, 
aber immer in ganz stark abgeschwächter Form und ohne das Längsleistchen in der Mitte. 

Vergleich: Die neue Art gehört zweifellos in die U.G. Cliroiiwgethes KIR. und sollte dort bei 
M.viriilicclor KIR.& SP. und M.spk'iuiidulus RTT. stehen. Sie unterscheidet sich aber von allen 
bekannten südafrikanischen Arten dieser U.G. radikal durch ihren Geschlechtsdimorphismus, 
der sich nicht nur auf die Vordertarsen, das Metasternum und das letzte Sternit beschränkt, 
sondern auch die Vorderschienen, die Vorder- und Mittelschenkel und das 1. Sternit einbezieht, 
was äußerst ungewöhnlich in der ganzen Gattung ist. Zusätzlich unterscheidet sich M. mnlkini 
sp.n. von den nächstverwandten C/nw/io^ijt'J/it'S- Arten durch seine ungewöhnlich langgestreckten 
Fühlerkeulen sowie durch die Form der Vorderschienen des c?. 



NflchrBl. baver. Ent. 43 (1 12), 1W4 



Material: Holotvpus (British Mus., Nat. Hist., London) und 2 Paratypen (Brit. Mus. und Zool. Inst. 
Acad. of Sei., St. Petersb.): "South Africa, Strandfontein, on Osteospermum 8.12.51, A. DUKE"; 3 Para- 
typen (Cal. Acad. of Sei., S.Francisco): "Knysna Cape Prov. S.Africa, X. 30. 49, B. MALKIN", "Cal. Ac. 
Sei. 4"; 1 Paratypus (Transvaal Museum, Pretoria); "Cape Point, XII. 1971, L. SCHULZE"; 1 Paratypus 
(ZooL Staatss. Münch.): "Südafrika, 2.10.93, Port EUzabeth, Umgebung Holiday hin, leg. SPÖRN- 
RAFT"; 8 Paratypen (ZooL Staatss. Münch. u. Zool. bist. Aead. of Sei. St.Petersb.): "Südafrika, 3.10.93, 
Port Elizabeth, Umgebung Hohdav Inn, leg. SPORNRAFT". 



Literatur 

SPORNRAFT, K., & KIREJTSHUK, A. G. 1993: Über alte und neue südafrikanische Mcli^cllic 
Mitt. Münch. Ent. Ges. 83, 47-75. 



Anschriften der Verfasser: 

Dr. A. G. KIREJTSHUK, Zoological Institute, Academy of Sciences, St. Petersburg 199034, RUSSIA 

Karl SPORNRAFT, Am Isabellenschacht 2, D-82377 Penzberg, F.R.G. 



Hilltopping beim Schwalbenschwanz 
{Papülio machaon L., 1758), 

eine bemerkenswerte Beobachtung auf dem Flughafen München 
(Lepidoptera, Papilionidae) 

Mathias GRÜNWALD 



A remarkable obser\'ation of the hilltopping behaviour of the Swallowtail {Pnpilio iiinclmon L., 1758) on 
the artificial outlookhill on Munieh airport is reported. 



Auf dem neuen Flughafen München {MUC II) wurden am 09.08.1992 zwischen 14:00 und 15:00 
Uhr bis zu vier Individuen des Schwalbenschwanzes (Papüio machaon L., 1758) gleichzeitig beim 
Rendezvous-Verhalten, dem sogenannten "hilltopping" (KUDRNA 1990), auf dem Aussichtshü- 
gel für die Besucher beobachtet. Die Außentemperaturen lagen im Beobachtungszeitraum bei 
34-36 °C. 

Der pyramidenförmige Aussichtshügel (Abb. 1) weist eine Grundfläche von rund 35 x 35 m 
und eine Höhe von 23 m auf. Seine Oberfläche besteht aus sandig-kiesigem Material, auf die 
Ausbringung einer Humusdecke vrurde verzichtet. Dieser Rohboden bot nährstoffarme und 
trocken-warme Standortbedingungen, so daß er zum Beobachtungszeitpunkt mit einer schütte- 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 




Abb. 1 . Der Besucherliügel des Flughafens München, ein Hilltopping-Platz des Schwalbenschwanzes. 




Abb. 2. Die schüttere Vegetationsdeckc 
Ruderalpflanzen durchsetzten Grasflur. 



des Besuciierhugels bestand nn August 1442 aus einer mit 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1 11), 1W4 



ren Grasflur (Abb. 2) bedeckt war, durchsetzt mit typischen, lichthebenden Ruderalptlanzen 
(Atripkw spec, ClwiiopodiKm spec). Potentielle Raupentutterptlanzen des Schwalbenschwanzes 
fehlten in seiner Vegetationsdecke. Auch Saugptlanzen für die Falter waren kaum vorhanden; 
Nektarsuche wurde nur vereinzelt beobachtet. Dagegen fand ein gegenseitiges Anfliegen der 
Falter häufig statt; eine Kopula wurde allerdings nicht beobachtet. 

Der Flughafen München liegt ca. 30 km nordöstlich des Stadtzentrums von München im 
Erdinger Moos bei 48'21'17" Nord, ir47'15" Ost in 448 m ü NN. Das Erdmger Moos ist ein Teil 
des Naturraumes "Münchener Schotterebene". Hier sind keine natürlichen Erhebungen vt)rhan- 
den, selbst geringfügige Bodenwellen treten kaum auf. Der künstliche Aussichtshügel ist dem- 
nach die einzige Erhebung in weitem Umkreis. Die nächsten Hügel liegen 4 km nördlich des 
Flughafens am Südrand des Donau-lsar-Hügellandes und überragen die Ebene um bis zu 50 m. 

Die mitgeteilte Beobachtung ist in dreierlei Hinsicht bemerkenswert. Erstens zeigt sie, daß 
auch eine naturfern gestaltete Struktur, wie der Aussichtshügel, bei Mangel an anderen, natür- 
lichen Erhebungen für das Hilltopping genutzt wird. 

Zweitens ist der kurze Zeitraum von nur vier Monaten beachtlich, der zwischen Fertigstel- 
lung des Aussichtshügels (April 1^'92) und seiner Nutzung durch die Schwalbenschwänze ver- 
ging. Beide Punkte sprechen dafür, daß ausschließlich die Silhouette eines Hügels oder einer 
anderen exponierten Stelle das spezifische Verhalten auslöst. 

Drittens handelt es sich um eine der wenigen Beobachtungen des Hilltoppings in der 2. Fal- 
tergeneration (Anfang Juli - Ende August), das normalerweise nur in der individuenarmen 
1. Generation (Mitte April - Mitte Juni) durchgeführt wird (EBERT 1991). Vielleicht ist dies ein 
Hinweis auf eine geringe Populationsgröße der 2. Generation des Schwalbenschwanzes in die- 
sem Raum (SCOTT 1968). Immerhin sind die ca. 1500 ha des Flughafengeländes als Fortpflan- 
zungsbiotop fast vollständig ungeeignet, da auf den angelegten Grünflächen mögliche Raupen- 
futterpflanzen weitgehend fehlen. Zudem sind Pflege und Nutzung der Freiflächen zu intensiv 
(Mahdhäufigkeit!) und, ebenso wie ihre Gestaltung, wegen der Vogelschlaggefahr auf das Leit- 
bild "Vogelfeindlichkeit" ausgerichtet. Der naturschutzfachliche Wert ist dementsprechend ge- 
ring. Derartige Flächen bieten anspruchsvolleren Insektenarten keinen geeigneten Lebensraum. 
Nur auf einigen wenigen, noch verbliebenen Ruderalstellen auf dem Flughafengelände wächst 
z.B. die als Raupenfutterptlanze geeignete Wilde Möhre (Dnuciis carota). 



Literatur 

EBERT, G. (Hrsg.), 1991: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs, Band 1: Tagfalter 1. - Verlag Eugen 
Ulmer, Stuttgart, 552 S. 

KUDRNA, O. (Hrsg.) 1990: Buttertlies of Europe, Vol. 2: Introduction to Lepidopterology. - Aula-Ver- 
lag, Wiesbaden, 557 S. 

SCOTT, J. A. 1968: Hilltopping as a mating mechanism to aid the survival of low density species. - J. 
Res. Lepid. 7, 191-204. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Mathias GRÜN WALD, Lochhamer Str. 20a, D-84144 Geisenhausen 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1/2), 1494 



Nachweise limnischer Netzflügler aus Niederbayern 

(Megaloptera, Planipennia) 
Armin WEINZIERL 



Three species each of Megaloptera and limnic Planipennia, coUected between 1985 and 1993, are 
recorded froni south-eastern Bavaria. 



Einleitung 

Die ersten Angaben über niederbayerische Vorkommen von Schlammtliegen stammen meines 
Wissens von THIEM (1906), der Süilis fuligincsa und S. hitnria in der Umgebung des Rachel 
fand. Über aktuelle Nachweise dieser beiden Arten berichten HEBAUER (1987), SCHOLL 
(1987), BURMEISTER (1988, 1991), BAUER et al. (1988) und TRÖGER (1993). Die Verbreitung 
echter Netzflügler mit aquatischer oder amphibischer Entwicklung ist hingegen nur sehr spär- 
lich dokumentiert. Der Bachhaft Osmylus fuhnccphalus findet sich in den Artlisten von HEBAU- 
ER (1987) und BURMEISTER (1991), letzterer führt auch Funde von Schwammfliegen-Larven 
{Sisi/rn sp.) aus dem Isartal unterhalb von Landshut an. Bei eigenen Aufsammlungen von 
Wasserinsekten im Regierungsbezirk konnte der Kenntnisstand der drei bereits bekannten 
Arten weiter verdichtet werden, zudem wurde neben zwei Sisi/ra-Species auch die vergleichs- 
weise seltene Sialis tügripcs festgestellt. 



Gebiet, Material und Methode 

Der ca. 1000(3 km- große Regierungsbezirk Niederbayern hat Anteil an vier unterschiedlichen 
Landschaften (Naturraumgruppen): dem Unterbayerischen Hügelland, dem Bayerischen 
Wald, der Südlichen Frankenalb und den Isar-Inn-Schotterplatten (Unteres Inntal) (Abb. 1). 
Zusammenfassende Angaben zu Geographie und Hydrologie des Gebiets finden sich bei 
SCHULTE & WEINZIERL (1990) oder SEITZ (1992). Die von 1985 bis 1993 durchgeführten 
Aufsammlungen erstrecken sich, wenn auch nicht gleichmäßig so doch repräsentativ, über den 
gesamten Bezirk. Gesammelt wurden Imagines und Larven von Hand, mit Streifsack und mit 
Wassersieb. DieSisi/rn-Arten fanden sich auch in gelegentlich durchgeführten Lichtfangen. Von 
dem im Gelände als Imago und Larve leicht kenntlichen Osim/Ius fidviceplwlus wurden in der 
Regel keine Belegstücke mitgenommen. Nomenklatur und Taxonomie folgen ASPOCK et ai. 
(1980), die Sw/is-Larven wurden nach KAISER (1977) bestimmt. Die Angabe der Fundorte er- 
folgt gegliedert nach Landschaften, Landkreisen (einschließlich der jeweiligen kreisfreien Städ- 
te) und Meßtischblatt-Nummern (TK-Nrn.) (Abb. 1). Auf eine detaillierte Auflistung der zahl- 
reichen Nachweise der drei bereits bekannten, weit verbreiteten und meist häufigen Arten wird 
verzichtet. Die bis Oktober 1990 erfaßten Nachweise fanden Berücksichtigung bei der Bearbei- 
tung der Neuropteroidea durch PRÖSE (1992) für die Neufassung der "Roten Liste gefährdeter 
Tiere Bayerns". Frau E. ANDRIANI-VÖLKL (Deggendorf), Frau A. LAHR-RANDAK (Neuried) 
und Herrn T. WITTLING (Augsburg) danke ich für die Überlassung weiterer Funddaten zu 
Sinlis nigripcs. 



NachrBl. baver. Ent. 43 ( 1 IT), 1994 



K731 


35 


3C 


37 


3S 


39 


40 


41 


42 


43 


44 


4S 


46 


47 


48 


6749 




6BW 






/' 


y 










^ 


-^ 


u 








GB 




6934 


^V 


'^y 


.^ 


5f/; 


jd 


'■ i 


/ 


A 




)R£fr 


1, 


^ 






69 




7034 


^ 


H^ 




^ 




"'^^V 


d 




^^ 






T 


"^ 




70 




7134 


'f 


k' 


;[ '-'ui 
<'KFH 


r "j 


'j^ 




SB. 


X 


i^; 


v.-^ 


K 


L 


PRfc 


^, 


71 




7234 




X 

i 


'/ 


f^ 


<^ 


y^ 


V^ 


A 


/df* 


S;% 


\ 




N 




' 72 




7334 




U 




^' 




>^ 


P6F 




r^ 


r^ 


x^ 


PA| 






73 




lUil. 




/ 


^ 




^ 


^. 


^ 




/ 




^ 


oi'-' 




^ 


V 


74 




7534 




uy. 


J 


^ r- 




^^ 


■V 




PAM 


A 


►-.-^ 


^j 




V 75 








7634 




/ 


) 




\. 


^ 


-X 


'"--, 




c 


r' / 








TS 




7734 


/ 


r 


1 


y^.- 


----- 


UM .- 


x:^ 


w ? 




^ 










77 




7834 


35 


36 


37 


38 


39 


40 


41 


42 


43 


44 


45 


46 


47 


48 


7849 





Abb. 1 . Niederbayern mit Landschaften (Grenzen gestrichelt), Landkreisen (Grenzen durchgezogen) 
und MeL^tischblatt-Raster (TK 1 : 25000); Abkürzungen vgL Text, 

Verzeichnis cier in Abb. 1 und nachfolgend verwendeten Abkiirzungen: 

- Landschaften: BW = Bayerischer Wald, SF = Südliche Frankenalb, UH = Unterbayerisches 
Hügelland, UI = Unteres Inntal; 

- Landkreise: DEC = Deggendorf, DGF = Dingolfing-Landau, FRG = Freyung-Grafenau, 
KEH = Kelheim, LA = Landshut, PA = Passau, PAN = Rottal-lnn, REG = Regen, SR = Strau- 
bing-Bogen; 

- L = Larve(n). 



Megaloptera 

Sm/is fiili^inosa PICTET, 1836 

109 Fundorte in allen Landschaften und Landkreisen; TK-Nrn. 6842, 6843, 6844, 6941, 6942, 6943, 
6944, 6945, 7035, 7041, 7045, 7046, 7047, 7138, 7144, 7145, 7146, 7240, 7243, 7245, 7246, 7247, 7248, 
7340, 7341, 7344, 7345, 7346, 7347, 7348, 7439, 7440, 7441, 7442, 7443, 7444, 7445, 7447, 7448, 7538, 
7540, 7542, 7544, 7545, 7546, 7642, 7643, 7644, 7645, 7743. 
Imagines im Mai und Juni, ein Nachweis im August; L ganzjährig. 

Sialis liitnrm (LINNAEUS, 1758) 

64 Fundorte in allen Landschaften und Landkreisen; TK-Nrn. 6946, 7036, 7037, 7041, 7046, 7047, 
7136, 7143, 7240, 7243, 7248, 7340, 7341, 7342, 7344, 7346, 7347, 7439, 7441, 7442, 7443, 7444, 7446, 
7538, 7544, 7546, 7640, 7641, 7642, 7643, 7644, 7645. 
Imagines im Mai und Juni; L ganzjährig. 



26 NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 

Sintis nignpes PICTET, 1865 

UH: PA: 7344-Vils, Vilshofen/Grafenmühle, 20.3.89, IL, 28.5.90, Id, 12.8.92, IL. 

SR: 7040-Kleine Laaber, Atting/Bruckmühle, 27.10. 93, IL (leg. ANDRIANI-VÖLKL). 
Ul: PA: 7546-Rott, Ruhstorf, 7.3.90, IL. 

Weitere aktuelle bayerische Nachweise: 

Schwaben: 7527-Giinz, Günzburg, 14,10.92, IL (leg. WITTLING). 

Oberbayern: 7235-Umlaufgraben der Staustufe Vohburg a. ci. Donau, 27.10.93, IL (leg. LAHR- 

RANDAK). 

KAISER (1956) und FISCHER (1966) neiinen insgesamt fünf Nachweise im oberbayerischen 
Alpenvorland aus den Jahren 1947 bis 1950, weitere bayerische Nachweise waren offenbar 
bislang nicht bekannt. Nach TRÖGER (1989) liegen für die alten Länder der BRD nur aus Schles- 
wig-Holstein Meldungen nach 1950 vor, KLEINSTEUBER (1974) führt die Art in seiner Neuro- 
pteren-Liste für die damalige DDR nicht. 



Planipennia 

Ofuu/Ius fuli"Cfphalus (SCOPOLI, 1763) 

55 Fundorte im BW und im UH, Lkr. DFG, DGF, FRG, LA, PA, PAN, REG und SR; TK-Nrn. 6941, 
7042, 7043, 7145, 7146, 7245, 7246, 7340, 7341, 7342, 7344, 7345, 7346, 7439, 7440, 7442, 7443, 7444, 
7445, 7446, 7447, 7542, 7543, 7544, 7545, 7640, 7643, 7644. 
Imagines von Mai bis August, ein Nachweis im Oktober; L von März bis November. 

Sisyra fuscata (FABRICIUS, 1739) 

UH:DEG: 7143-Schwaig-Isar (Isarmündungsgebiet), 16.5.89, 19; 7243-lsar, Plattling, 18.8.86, 19, 
11.6.89, 1(5, 19; Isar-Altwasser, Plattling/Scheuer, 10.5.89, \6, 1 9, 16.5.89, 1 d; Isar-Alt- 
wasser, Neutiefenweg, 24.7.89, Id, 1 9; Hauptgraben, Plattling/Obermoos, 7.8.89, 1<5. 
DGF: 7340-Isar, Dingolfing, 29.7.92, 19; 7341 -Isar, Staustufe Landau, 30.5.89, 19; Isar, Mam- 

ming, 29.7.85, 19. 
KEH: 7136-Donau, Neustadt, 28.7.86, 6 6; Um, Neustadt, 27.7.92, 4(5 (5, 29 9. 
LA; 7438-lsar, Landshut, 25.7.85, 66, 9 9; Isar, Hofham, 4.7.86, 19; Mittlerer IsarkanaL 

Schloßberg, 4.9.91, 1(5. 
PAN: 7443-Kollbach, Obergrafendorf, 4.8.86, IcJ; 7541 -Bina, Massing, 11.6.87, 1(5; 7543-Rott, 
Postmünster, 4.7.88, 6 6,99, 10.6.91, 19. 
UI: PA: 7546-Kößlarner Bach, Redinger Au, 14.5.86, 1 9 ; 7645-Erlbach, Bad Füssing, 14.5.86, 1 6 . 
BW: PA: 7446-Donau, Passau /Kachlet, 16.7.86 u. 20.5.87, 66, 9 9; 7448-Donau, Jochenstein, 

17.6.86, 1(5. 
SF: KEH: 7036-Main-Donau-Kanal (Altmühl), Essing, 28.7.86, 31.5.89 u. 27.7.92, 66, 9 9. 

Sisyra tcrmwalis CURTIS, 1854 

UH: DFG: 7143-Donau, Deggendorf, 10.8.92, 19; 7243-lsar, Plattling, 26.8.91, 19, 29.7.92, \6; Isar, 
Niederpöring, 10.8.92, 29 9. 
DGF: 7340-Isar, Dingolfing, 29.7.92, 19; 7341 -Isar, Staustufe Landau, 30.5.89, 26 6. 
KEH: 7136-Donau, Neustadt, 28.7.86, 9 9. 
LA: 7340-Isar, Kellerberg/Wörth, 20.6.91, 1 6 ; 7438-lsar, Landshut, 25.7.85, 26.6.88, 26.6.91 u. 

27.8.92, 6 6, 9 9; Isar, Hofham, 4.7.86, 19; 7538-Isar, Weixerau, 3.7.93, 19. 
PAN: 7343-Kollbach, Schmiedorf, 18.8.86, 19; 7443-Kollbach, Obergrafendorf, 4.8.86, 1(5, 19; 

7543-Rott, Postmünster, 4.7.88, 1 9 . 
SR: 7040-Donau-Altwasser, Stadidorf, 6.10.92, 1 9 . 
Ul: PA: 7546-Rott, Ruhstorf, 5.8.92, 1 6 . 
BW: PA: 7346-Ilz, Kalteneck, 9.7.91, 1 (5; 7446-Donau, Passau/Kachlet, 5.8.92, 1 (5. 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 



Zusammenfassung 

Funddaten von je drei Arten Megaloptera und limnischer Planipennia, die von 1985 bis 1993 in 
Niederbayern gesammelt wurden, werden mitgeteilt. Bemerkenswert sind aktuelle Nachweise 
von Sialis vigvipcs. 



Literatur 

ASPÖCK, H., U. ASPÖCK & H. HÖLZEL 1480: Die Neuropteren Europas. 2 Bde., Krefeld (Goecke & 
Evers). 

BAUER, ]., R. LEHMANN & A. HAMM 1988: pH-Wert-Veränderung an ungepufterten Seen und 
Fließgewässern durch saure Deposition und ökologische Aspekte der Gewässerversauerung. - 
In: Bayerische Landesanstalt für Wasserforschung (Hrsg.): Gewässerversauerung im nord- und 
nordostbayerischen Grundgebirge. - Bericht Bay LWF (1988), München, S. 1-250. 

BURMEISTER, E.-G. 1988: Die Eintagsfliegen, Steinfliegen und Schlammfliegen des Einzugsgebietes 
der Donau bei Straubing (Ephemeroptera, Plecoptera, Megaloptera: Sialidae). - Entomofauna 9, 
181-198. 

-- 1991: Die Fauna aquatischer Insekten ausgewählter Kleingewässer im Isareinzugsgebiet nörd- 
lich Landshut (Niederbayern) unter Einbeziehung weiterer Makroinvertebratengruppen. - Ber. 
ANL 15, 131-147. 

FISCHER, H. 1966: Die Tierwelt Schwabens, 16. Teil: Netzflügler (Neuroptera). - Ber. naturf. Ges. 
Augsburg 18, 150-158. 

HEBAUER, F. 1987: Die Mitternacher Ohe. - Diss. Univ. d. Landes Hessen, GHS Kassel, 357 S. 

KAISER, E. W. 1956: Sinlis uignpcs ED. PICT, neu für Bayern (Megal). - Nachr Bl. bayer. Ent. 5, 49-50. 

- - 1977: Aeg og larver af 6 S/i7//.';-arter fra Skandinavien og Einfand (Megaloptera, Sialidae). - Flora 

og Fauna 83, 65-79. 

KLEINSTEUBER, E. 1974: Verzeichnis der im Gebiet der Deutschen Demokratischen Republik bisher 
festgestellten Neuropteren (Neuropteroidea: Megaloptera, Raphidioptera et Planipennia), - Ent, 
Nachr. 10, 145-153. 

PRÖSE, H. 1992: Rote Liste gefährdeter Netzflügler (Neuropteroidea) Bayerns. - Schriftenr. Bayer, 
Landesamt f. Umweltschutz 111, 137-139. 

SCHOLL, F. 1987: Limnofauna des Nationalparks Bayerischer Wald unter besonderer Berücksichti- 
gung der Gewässerversauerung. - Diss. Univ. Bonn, 176 S. 

SCHULTE, H. & A. WEINZIERL 1990: Beiträge zur Faunistik einiger Wasserinsektenordnungen 
(Ephemeroptera, Plecoptera, Coleoptera, Trichoptera) in Niederbayern. - Lauterbornia 6, 1-84. 

SEITZ, G. 1992: Verbreitung und Ökologie der Kriebelmücken (Diptera: Simuliidae) in Niederbay- 
ern. - Lauterbornia 11, 1-230. 

THIEM, F. M. 1906: Biogeographische Betrachtung des Rachel. - Abh. Naturh. Ges. 16, 1-137. 

TRÖGER, E. J. 1989: Erhaltungssituation der Netzflügler (Neuropteroidea), - Schr.-R. f. Landschafts- 
pflege und Naturschutz 29, 266-267. 

— 1993: Beitrag zur Kenntnis der Netzflügler in Franken (Neuropteroidea). - Nachr Bl. bayer. Ent. 
42, 33-46. 



Anschrift des Verfassers: 

Armin WEINZIERL 

Innere Regensburger Straläe 14 

D-84034 Landshut 



NachrBl. haver. Ent. 43 (1/2), 1994 



Idaea blaesii LENZ & HAUSMANN, 1992, 
neu für die Faunen Spaniens und Marokkos 

(Lepidoptera, Geometridae, Sterrhinae) 

Axel HAUSMANN 

Abstract 

Two new records of Idcwa hlact^ti LENZ & HAUSMANN, 1992 are discussed in this paper. Idncn blaesii 
was previously not knovvn from Spain and Morocco. 

Bei Routineuntersuchungen von Genitalien an der ZSM aufbewahrter Geometriden wurden zwei 
Exemplare der kürzlich beschriebenen Idnca bincsii LENZ & HAUSMANN, 1992, entdeckt. Beide 
Stücke stimmen habituell und genitaliter sehr gut mit der aus dem Süden Portugals beschriebe- 
nen Originalserie überein. 

6, [Marokko], "Mauretania central.", Atlas maior, Arround, 1900m, Reraia-Tal, 20. -30. VI. 1932, leg. 
DÜRCK, coli. ZSM, Präp. G 6806. 

9, [Spanien], Sierra Segura, Molinico, 1894, leg. KORB, coli. ZSM, Präp. G 6791. Der Fundort (recte 
"Molinicos" ) liegt im Südosten des Landes, ca. 100 km nordwestlich von Murcia. Das Tier trägt ein 
zusätzliches Determinationsetikett "inqumatn SC, L. SHELJUZHKO det. 1946". 

Außerdem: Hispania m.or. Prov. Albacete, Penascosa bei Alcaraz, 1000 m ü NN, 24.VI1.1993, leg. et 

coli. R. Bläsius. 

Mit den beiden hier publizierten Funden erweitert sich das bisher bekannte Verbreitungsgebiet 
von Idam bkesii beträchtlich. Im Süden der iberischen Halbinsel und in Marokko ist diese mit 
einigen anderen Sterrhinen leicht zu verwechselnde Art sicherlich allgemein verbreitet. In Ma- 
rokko beziehen sich vermutlich alle Meldungen der nah verwandten Idaea inquinatn (SCOPOL!, 
1763) auf Idaea blaesii (z.B. in RUNGS, 1981: 236). Dem Autor kam jedenfalls bisher kein genital- 
untersuchtes und somit sicher zu identifizierendes Belegstück einer marokkanischen Idaea iu- 
quinata zu Gesicht. 

Der südostspanische Fundort von Idaea blaesii befindet sich nur 130 km von dem in Samm- 
lerkreisen gut bekannten ostspanischen Albarracin entfernt. Von dort liegen dem Autor genital- 
untersuchte Belegstücke von Idaea inquinata vor. Die Südwestgrenze der Verbreitung von Idaea 
inqidnata verläuft wahrscheinlich durch Zentralspanien. Ein sympatrisches Vorkommen mithiaea 
blaesii im Zentrum oder im Süden der iberischen Halbinsel ist angesichts der Nähe der beiden o.g. 
spanischen Fundorte nicht ausgeschlossen. 



Literatur 

LENZ, J. & A. HAUSMANN. 1992: Idaea bkesii sp. n., eine neue Sterrhine aus Portugal (Lepidoptera, 

Geometridae). - Mitt. Münch. Ent. Ges. 82, 47-53. 
RUNGS, C. E. E.. 1981: Catalogue raisonne des Lepidopteres du Maroc. Inventaire Faunistique et ob- 

servations ecologiques. Tome II. - Trav. Inst. Sc, Ser. Zool,, n.40, Rabat, 223-588. 

Anschrift des Verfassers: 

Dr. Axel HAUSMANN, Zoologische Staatssammlung 
Münchhausenstr. 21, D-81247 München, Germany 



NachrBl. baver. Ent. 43 (1/2), l'-W4 



Eine neue Organisation, 

die "International Scientifc Collectors Association" 

ist gegründet 

Carl Cook 469, Crailhope Road Center, Kentucky 42214, USA 

Es scheint in zunehmendem Maße Mode zu werden, die Beiträge der sogenannten "Amaleur - 
oder nebenberuflichen Wissenschaftler" zu den Naturwissenschatten abzuwerten. Anschei- 
nend ist es fast in Vergessenheit geraten, daß praktisch alle großen naturwissenschaftlichen 
Pioniere - Audubon, Fabricius, Linnaeus, Rambur, Selys - Amateure waren. Heutzutage wer- 
den die meisten taxonomischen und naturwissenschafflichen Studien von Amateurwissen- 
schaftlern auf eigene Kosten und in ihrer Freizeit durchgeführt. Die meisten besitzen akademi- 
sche Grade auf ihren Interessensgebieten, und viele sind kenntnisreiche Experten auf ihrem 
besonderen Wissensgebiet. Ironischerweise benutzen Regierungen die von Amateurwissen- 
schaftlern gesammelten riesigen Datenbestände, um den Status von gefährdeten Pflanzen und 
Tierarten festzulegen, andererseits bringen sie ständig neue Regelungen heraus, die das Sam- 
meln gerade solcher Daten erschweren. Im Juli 1993 wurde eine neue Organisation namens 
International Scientific Collectors Association (ISCA) in Louisville, Kentucky gegründet. Es 
handelt sich um eine Organisation, die von ihren Mitgliedern unterstützt und geführt wird. Ziel 
dieser Organisation ist es, den Interessenten weltweit alle rele\'anten Informationen näherzu- 
bringen, die von gesammelten Daten oder von systematisch klassifiziertem Material in allen 
naturwissenschaftlichen Sparten herrühren. Es wird ein Hauptziel der ISCA sein, den bedeu- 
tenden Beiträgen, die im Laufe der Jahre von traditionellen Amateurwissenschaftlern geleistet 
wurden, mehr Geltung zu verschaffen. 

Das 'Executive Council" der ISCA 

Vorsitzender Rosser W. Garnson Azusa,CA 

2. Vorsitzender J. Benjamin Ziegler Summit, NJ 

Gremiumsmitglied Ulf Eitschberger Marktleuthen,Germany 

Gremiumsmitglied Jack L. Harry Salt Lake City, UT 

Gremiumsmitglied William Mauffray Gainesville, FL 

Gremiunismitglied Todd L. Stout Bountiful, UT 

Geschäftsführender Carl Cook Center, KY Direktor 

Veröffentlichungen und Zusammenkünfte 

Die Mitglieder werden über alle Neuigkeiten schnellstmöglich informiert. Die Einrichtung 
unserer eigenen Publikation ist baldmöglichst geplant. Ab 1994 werden alljährlich Seminare 
abgehalten. Vorzugsweise werden sie als spezielle Arbeitsgruppen in Verbindung mit Zusam- 
menkünften anderer ähnlich orientierter Organisationen, die die Ziele der ISCA vertreten, ab- 
gehalten. 

Warum sollten Sie bei der ISCA Mitglied werden? 

Sind Sie sich bewußt, daß es eine Verletzung bundesstaatlicher Vorschriften ist, die Mauserfe- 
der eines Zugvogels auf Staatsland in den Vereinigten Staaten aufzuheben? Daß es in einigen 
Ländern verboten ist, bestimmte Muscheln an öffentlichen Stränden aufzusammeln? Wußten 
Sie, daß es nicht erlaubt ist, in manchen Ländern Insekten zu sammeln, oder Pflanzen- und 
Tierarten zu exportieren, ohne eine entsprechende Bescheinigung zu besitzen, die bis zu 



30 NflchrBl. bayer. Ent. 43 (1/2), 1994 

$700,00 kosten kann. Wußten Sie, daß Ausländer gegen die Gesetze einiger Länder verstoßen, 
wenn sie Forschungsberichte über die Tier- und Pflanzenwelt dieser Länder veröffentlichen? 
Wußten Sie, daß Sie zumindest in einem uns bekannten Land, ohne gegen die Gesetze zu ver- 
stoßen, kein totes Insekt vom Kühlergrill Ihres Auto entfernen dürfen, um es Ihrer Sammlung 
einzuverleiben? So unglaublich es scheinen mag, es werden solche Vorschriften durchgesetzt, 
und Menschen drohen bei Nichtbeachtung hohe Geldstrafen, oder sie werden ins Gefängnis 
geschickt. Die ISCA hat die Absicht, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, wie Steuergelder 
vergeudet werden, um solche unbegründete Vorschriften durchzusetzen und wird sich dafür 
einsetzen, forschungsfeindliche Verordnungen zu reformieren. Wir werden weiterhin als Sam- 
melstelle für jede Art von nationalen und internationalen Vorschriften agieren, die sich auf die 
wissenschaftliche Verwendung von naturwissenschaftlichem Material beziehen. 

Leistungen der ISCA für ihre Mitglieder 

1 ) Laufende Informationen auf dem neuesten Stand über die zunehmenden komplexen 
Beschränkungen, denen Naturwissenschaftler in vielen Ländern unterworfen sind und 
Informationen über Möglichkeiten, sich Ausfuhrgenehmigungen zu beschaffen. Da die 
Bürokratie immer weiter in naturwissenschaftliche Forschungsbereiche vordringt, wird es 
zunehmend schwieriger, sich vor dem "Papierkrieg" in Sicherheit zu bringen. ISCA Mittei- 
lungen sind die beste Informationsquelle, um über derzeitige Vorschriften auf dem Laufen- 
den zu bleiben. 

2) Benachrichtigung über drohende gesetzliche Aktionen, die Auswirkungen auf das Sam- 
meln oder die Verwendung von naturwissenschaftlichem Material für wissenschaftliche 
Zwecke haben werden. 

3) Vertretung der Interessengruppe auf der Ebene des Gesetzgebers durch die ISCA, um neue 
Aktionen und Reformvorschläge vorzubringen, welche unser Interessengebiet betreffen. 

4) Ein kostenloses Informationsblatt, das Tausch- und Suchanzeigen zu naturwissenschaftli- 
chem Material für den einzelnen und für Institute veröffentlicht. 

5) Orientierungshilfe über individuelle Spenden von naturwissenschaftlichem Material an 
Institutionen, und Möglichkeiten für Steuervergünstigungen; weiterhin Auflistungen von 
Institutionen, die an Spenden von naturwissenschaftlichem Material interessiert sind. 

Gemeinsame Anstrengungen 

Die ISCA strebt Kooperation und Erfahrungsaustausch mit allen anderen gleichgesinnten 
Vereinigungen an. Besonders freuen wir uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit den 
beiden bereits bestehenden Vereinigungen, die das wissenschaftliche Sammeln \'ertreten: 
Die Association of Systematic CoIIections und das Entomology CoIIections Network. 

Informationen und Mitgliedschaft 

Weitere Informationen über die ISCA sind erhältlich beim Geschäftsführenden Direktor Carl 
Cook unter der Telefonnummer (502) 565-3795 oder bei |. Benjamin Ziegler, Telefon (908) 
273-2288 oder unter der unter aufgeführten Adresse. 

Die ISCA erbittet ihre Unterstützung durch eine Mitgliedschaft in unserer Vereinigung. Der 
jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt $ 15.00 für eine reguläre Mitgliedschaft, oder $25.00 oder 
mehr als Förderbeitrag. Bitte schicken Sie Ihre Beiträge an folgende Adresse: 

The International Scientifc CoIIectors Association 

469 Crailhope Road Center 

Kentucky 42214, USA 



NachrBl. baver. Ent.43(I/2), 1W4 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Programm für das Wintersemester 1994/1995 
- erster Teil - 

26.9.1994 Bestimmungsabend (Lepidoptera) unter Leitung von Dr. DIERL 

10.10.1994 Fachgespräch Nomenklatur und Zoologie unter Leitung von Dr. K. SCHÖNITZER 
(siehe Hinweis weiter unten) 

24.10.1994 Bestimmungsabend (Lepidoptera) unter Leitung von Dr. DIERL 

7.11.1994 Bestimmungsabend (Lepidoptera)unter Leitung von Dr. DIERL 

21.11.1994 Diavortrag von Dr. ]. DILLER: "'Naturerlebnis Südafrika" im Nebenzimmer der 
Gaststätte Jadran (vormals Sarajevo), Menzinger Str. 85, 80992 München 

5. 1 2.1 994 Bestimmungsabend (Lepidoptera) unter Leitung von Dr.DIERL, gleichzeitig Benut- 
zungsmöglichkeit der Bibliothek unter Leitung von FrauTESCHNER 

12.12.1994 Weihnachtsverlosung 

16.1.1995 Diavortrag von M. KÜHBANDNER: "Mt. Kamerun: Bergregenwald und seine 
besondere Tierwelt", im Nebenzimmer der Gaststätte Jadran (vormals Sarajevo), 
Menzinger Str. 85, 80992 München 

Soweit nichts anderes vermerkt ist, finden die Veranstaltungen in der Zoologischen Staatssamm- 
lung, Münchhausenstr. 21, 81247 München statt. Beginn jeweils um 18.00 Uhr. 

Hinweis zum "Fachgespräch Nomenklatur und Taxonomie": Es ist beabsichtigt, ein derartiges 
Fachgespräch regelmäßig durchzuführen, in dem aktuelle nomenklatorische und taxonomische 
Probleme besprochen und diskutiert werden sollen. Die Treffen sind für alle Interessierten offen. 
Sie wenden sich sowohl an Entomologen, die konkrete Probleme diskutieren wollen, als auch an 
solche, die sich in die nomenklatorisch-taxonomische Arbeitsweise einarbeiten wollen. Themen- 
vorschläge und Anfragen bitte an Dr. K. SCHÖNITZER (Zoologische Staatssammlung). 

Der nächste Baverische Entomologentag findet am 17./18. März 1995 statt. Bitte merken Sie sich 
den Termin vor. 

Die Mitglieder der MEG werden freundlich eingeladen an den Vorträgen der Freunde der 
Zoologischen Staatssammlung teilzunehmen. Das Programm kann auf Anfrage mitgeteilt werden. 

Der Koleopterologische Arbeitskreis der MEG findet an folgenden Abenden im Gasthof Alter Peter 
(Buttermelcherstr. 4, Ecke Klenzestr., München) statt: 25.4., 9.5., 6.6., 20.6., 4.7.,18.7., 1.8., 29.8., 
12.9., 26.9., 10.10., 24.10., 7.11., 21.11., 5.12. 



Die Ausschußsitzung und die Ordentliche Mitgliederversammlung am 7.2.1994 erarbeitete folgen- 
de Beschlüsse und Vorschläge: 

1. Das 'Nachrichtenblatt der Bayerischen Entomologen' wird nur noch 2x im Jahr als Doppelheft 
erscheinen. Es wird angestrebt, das 1. Nachrichtenblatt (Heft 1/2) etwa Anfang Februar/Mitte 
Februar zu verschicken, so daß darin alle Informationen für den folgenden Entomologentag im 
März enthalten sein können. Das Programm für diese Tagung wird aus Portoersparnisgründen in 
dieses Doppelheft als inneres Faltblatt eingeheftet. Das 2. Heft (Heft 3/4) erscheint zusammen mit 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (1 II), 1994 



den 'Mitteilungen der Münchner Entomologischen Gesellschaff voraussichtlich im September. In 
dieses wird das Jahresinhaltsverzeichnis eingeheftet. 

2. Die Mitgliederversammlung und Ausschußsitzung soll zukiinftig (ab 1995) zum Entomologen- 
tag durchgeführt werden. Ein möglicher Termin wäre der Freitag- Abend (vor dem "Gemütlichen 
Beisammensein") von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Zoologischen Staatssammlung. 

3. Der Bayerische Entomologentag soll zukünftig jeweils am 3. Wochenende im März stattfinden, 
aul5er wenn dieser Termin in die Osterferien fallen sollte. In diesem Falle wird der Termin 
vorgezogen. Für 1995 wäre dieser Termin für den 17. und 18. März vorzumerken. 

4. Der Beginn der in unregelmäßiger Folge stattfindenden Vortragsveranstaltungen der Gesell- 
schaft in der Zoologischen Staatssammlung wurde von bisher 19.00 auf 18.00 Uhr vorverlegt. 

An alle MitgUeder, die noch nicht am Lastschrift-Einzugsverfahren teilnehmen und den Jahresbeitrag 
1994 nicht bereits überwiesen haben, ergeht hiermit dieErinnerung an die fällige Beitragszahlung. 



Tagungsankündigungen 

Hochrhön Exkursionstagung der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Ento- 
mologie vom 2.-5. Juni 1994 in Bischofsheim in der Rhön. 

Diese Tagung, zu der alle Entomologen - besonders auch die Mitglieder anderer entomologischer 
Vereinigungen - herzlich eingeladen sind, ist in erster Linie auf Exkursionen und Freilandbe- 
obachtungen im bayerischen, hessischen und thüringischen Teil der Hochrhön ausgerichtet. 
Begleitende Vorträge beziehen sich auf Landschaft, Fauna und Flora des interessanten, teils als 
Biosphärenreservat ausgewiesenen Gebietes, auf Natur- und Landschaftsschutz und auf fachbe- 
zogene Themen innerhalb der auf einzelne Ordnungen spezialisierten Arbeitsgruppen. 

Unterkunftsmöglichkeiten in Hotels und Jugendherberge sind in ausreichender Zahl vorhan- 
den, bedürfen jedoch möglichst umgehender Anmeldung. 

Anforderungen des ausführlichen Programmesund Anmeldevordrucke (auch für Unterkunft) 
sowie Vorschläge zu Programmgestaltung (Referate oder Filmvorführung) richten sie bitte an die 
Tagungsleitung: 

Hochrhön-Tagung, c/o Prof. Dr. A. W. STEFFAN, Fakultät für Biologie, Ruhr-Universität 
Bochum, Universitätsstraße 150, D-44801 Bochum. 

Das 7. Rhöner Symposium für Schmetterlingsschutz der Gesellschaft für Schmetterlingsschutz 
c/o Dr. O.KUDRNAKarl-Strauß-Straße21,D-97616 Bad Neustadt findet Wiederinder Eistalhalle 
in Obereisbach am 24.-25.9.1994 statt. Vorläufige Anmeldung bis zum 30. April 1994. Teilnehmer- 
zahl ist auf 50 begrenzt. Rechtzeitige Zimmerreservierung über den Fremdenverkehrsverein 
Obereisbach oder direkt in einem der Gasthöfe am Ort wird empfohlen. 

OEG-Fachgespräch zum Thema "Artbildung und Taxonomie: Probleme, Methoden und Lö- 
sungsversuche" 22.1 0.1994 Institut für Zoologie, A-801 Graz, Uni versitatsplatz 2, Univ. -Prof . Dr. 
R. Schuster. 



"Westpaläarklische Libellen und und ihre Larvenhäute" 

ein bemerkenswertes neues Bild-Bestimmungsbuch in 2 Bänden mit weit mehr als 10000 Farbaufnah- 
men, Textteil in englischer und deutscher Sprache ist zum Subskriptionspreis bis zum 30.7.94 bei 
R. SEIDENBUSCH, Klenze Straße 5, D-92237 Sulzbach-Rosenberg zu erwerben. 



Herausgeber: Münchner Entomologische Gesellschaft, Munchhausenstraße 21, W-81 247 München 
Schriftleitung: Dr. Ernst-Gerhard Burmeister und Hedwig Burnieister 



/ 



NACHRICHTENBLÄTT 



New Address! 

Münchner Entomologische 
Gesellschaft 

MüDchhausenstr. 21 
D-81247 MÜNCHEN 
FRG 



DER 

BAYERISCHEN 
ENTOMOLOGEN 



NachrBl. bayer. Ent. 43(3/4) 



15. September 1994 



ISSN 0027-7452 



Inhalt: BURMEISTER, E.-G.: Biologische Fakten - rditisch nicht durchsetzbar! Bemerkungen zur 
Bekämpfung der Schwammspinnerkaiamität 1993/94, S. 33-39. - FAZEKAS, I.: Das Cochylini-Materi- 
al aus Ungarn des Wiener Naturhistorischen Museums und der Zoologischen Staats.sammlung Mün- 
chen (Lepidoptera; Tortricidae), S. 39-45. - EMBACHER, G.: Zwei neue Sesien-Arten für die Fauna 
Salzburgs (Lepidoptera, Sesiidae), S. 46-47. - BURMEISTER, E.-G.: Das Arteninventar limnischer Wan- 
zen in Bayern mit Anmerkungen zur Gefährdung von Wirbellosen (Heteroptera: Hvdrocorisae = Ne- 
pomorpha; Gerromorpha), S. 48-62. - FREINA, J. J. de: Bernhard WILLNER (1925-1993), S. 62-64. - 
Hinweise und Tagungsankündigungen, S. 64. 



Biologische Fakten - Politisch nicht durchsetzbar! 



Bemerkungen zur Bekämpfung 
der Schwammspinnerkalamität 19^ 



Ernst-Gerhard BURMEISTER 




Meldungen zu einem bevorstehenden Massenbefall mittel- und unterfränkischer Eichenbestände 
durch den Schwammspinner Lymaiitrin dispnr L. im Jahr 1993 veranlaßten Waldbesitzer und 
Behörden, das neu zur Verfügung stehende, als "Häutungshemmer" für Arthropoden bekannte 
Mittel 'Dimilin' großflächig einzusetzen, bzw. die übergeordneten Behörden mit einer Bekämp- 
fungsmaßnahme zu betrauen. 

In einer Resolution des 31. Bayerischen Entomologentages, vom 12.-13. März 1993 von der 
Münchner Entomologischen Gesellschaft veranstaltet, wurde der Einsatz von Dimilin gegen den 
Schwammspinner Li/)H(7nfr/(7 dispnr als Bekämpfungsmaßnahme abgelehnt und um ein Überden- 
ken des Problems und die Folgen von Spritzungsmaßnahmen bei den zuständigen Behörden 
gebeten. Die Müchner Entomologische Gesellschaft, mitgliederstärkste wissenschaftlich entomo- 
logische Vereinigung im deutschsprachigen Raum, unterstützt damit nachhaltig die Einwände 
anderer Fachgremien. 

Aufruf vom 13. März 1993 

"Mit Bekanntmachung vom 19.2.1993 haben die Regierungen von Unter- und Mittelfranken die 
"Überwachung und Bekämpfung" des Schwammspinners (Li/"W!frw dispar) für die Eichenwälder 



Copyright "; 1994 bv Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 
Nymphenburger Straße 26, D-80335 München 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 



{Rfin- und Mischbestände) in den Landkreisen Haßberge, Kitzingen, Neustadt a.d.Aiscli - Bad 
Windslieim, Schweinfurt und Würzburg angeordnet ! 

In diesen Gebieten der Fränkischen Platte, Windsheimer Bucht und der Steigerwaldvorberge 
liegen die wertvollsten Schmetterlingsbiotope Bayerns. Von den rund 1300 deutschen Makrolepi- 
dopterenarten sind hier über 950 Arten nachgewiesen. Die Vorkommen sind von landesweiter 
und bundesweiter Bedeutung. Dies gilt nicht nur für die Schnietterlingsfauna sondern auch für 
alle anderen Insektengruppen. 

Die zyklisch wiederkehrenden Gradationen des Schwammspinners sind bisher immer durch 
natürliche Prädatoren zum Erliegen gekommen. Ein Einsatz des Häutungshemmers "Dimilin" 
würde die phytophage Insektenfauna des Gebietes unter Umständen irreversibel schädigen und 
einen der artenreichsten Schmetterlingsbestände und die anderer Insektengruppen Bayerns ver- 
nichten. 

Das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen und das Baye- 
rische Staatsministerium fvir Ernährung, Landwirtschaft und Forsten werden dershalb aufgefor- 
dert, darauf hinzuwirken, daß auf einen Dimilineinsatz verzichtet wird. Die Teilnehmer des 31. 
Bayerischen Entomologentages bekunden dies mit Nachdruck durch ihre Unterschrift." 



Chemische Keule mit sanfter Wirkung? 

Zahlreiche fachliche Beiträge haben sich mit der zunächst bevorstehenden und später auch durch- 
geführten Dimilin-Ausbringung auseinandergesetzt, die fast ausschließlich zu dem Schluß ka- 
men (s. Literatur), daß diese behördlich angeordneten Maßnahmen einen ökologisch nicht ver- 
tretbaren Eingriff in das Ökosystem Wald darstellen. Laubverlust paßt eben nicht zum heutigen 
mytologisierten Bild des Waldes, auch wenn dieser durch Mitglieder der Biozönose und nicht 
durch anthropogen mitgesteuerte Eingriffe wie den 'Sauren Regen" hervorgerufen wird. 

Dimilin, das eingesetzte Biozid, gilt als Häutungsgift von Arthropoden, das gezielt die Häu- 
tungen, bei Insekten besonders die der Jugendstadien (Larven z.B. Raupen), verhindern soll. Da 
diese beim Wachstum ihre Haut (Cuticula) nicht abwerfen können, werden durch endogene 
enzymatische Vorgänge des Mikrostoffwechsels die Larven getötet. Bei Insekten, der größten 
Gruppe aller lebenden Tiere (auch in unseren Breiten und nicht nur im entfernten tropischen 
Regenwald) zielt Dimilin dadurch nicht nur auf Schädlinge wie Pflanzenfresser und Kahlfraßver- 
ursacher sondern auch auf zahllose Nützlinge wie z.B. Blütenbestäuber und über die Nahrungs- 
kette (direkter Kontakt!?) Insektivore und Parasiten. Die Zuordnung von Organismen in die 
Gruppen Schädling und Nutzung ist (sieht man von einigen wenigen Krankheiterregern ab) 
ausschließlich vom Wirtschaftsdenken des Menschen bestimmt und widerspricht ökologischem 
Denken. Dimilin gilt als schnell abbaubar im Boden und damit als weniger schädigend, obwohl 
bisher die Auswirkungen auch der Abbauprodukte nicht untersucht wurden. Ein Abbauprodukt 
des Dimilin ist Chloranilin, das auch beim Hoechst-Störfall 1993 entwich und als krebserregend 
gilt, worauf das Umweltbundesamt hinwies (FAZ, Juli 1994). Auf die Wirkung auf tierische Or- 
ganismen in der Vegetation vor dem Blattfall wurde in den Studien und Propagandaschriften 
zum Einsatz dieses "spezifischen" (!?) Schädlingsbekämpfungsmittels ebensowenig eingegan- 
gen, wie auf die Frage nach den Auswirkungen auf Organismen ohne Metamorphose. Untersu- 
chungen an Bodennematoden (Fadenwürmer, demnach keine Insekten und im Boden lebend!) 
sind erschreckend. Auch bei anderen Tieren wirkt das versprühte Mittel letalisierend (Gelege- 
schädigungen!). Wirkungsanalysen auf Wirbeltiere sind bisher nicht bekannt geworden. Die Frage 
stellt sich bereits hier, welchen Stellenwert wir den Nutzungen einräumen, deren Bedeutung im 
Artengefüge der Lebensräume meist ungenügend bekannt und bisher stets unterschätzt wurde. 

All diese Einwände wurden ignoriert. Fazit: 1993 wurde der gesetzliche Rahmen ausgeschöpft 
und einer Besprühung großflächiger Waldbereiche stand nichts im Wege. Die somit verordnete 
Dimilin-Spritzung gegen den "wald vernichtenden" Schwammspinner mit seinen "Killerraupen" 
war leider trotz aller mahnenden wissenschaftlichen und besonnenen Warnungen nicht aufzu- 
halten. Die im Folgenden enthaltenen Aussagen zu den Sprüheinsätzen 1993 und 1994 sowie die 



NdchrBl. baver. Ent. 43 (3/4), 1994 



Auswirkungen auf die gesamte Fauna beziehen sich auf die inzwischen ansteigende Zahl von 
Studien und Publikationen, die dort vielfach zitierten behördlichen Durchfiihrungsvorschriften 
und vor allem auf die Beobachtungen und Meldungen zahlreicher Fachkenner der besonderen 
Fauna und Flora Mittel- und Unterfrankens und namhafter Entomologen. All diesen sei hier 
besonders gedankt. 

Das Versprühen des Dimilin über den befallenen Eichenbeständen erfolgte aus der Luft mit 
Hubschraubern unter Vorgabe, daß diese "nach guter fachlicher Praxis und sachgemäß nach dem 
Stand der Technik unverzüglich wirksam durchgeführt werden. Auf Witterung solle geachtet 
werden, so auf Windstille und trockene Witterung", die ein Verblasen des Dimilin durch die 
Rotoren auf Nachbarflächen wie Naturschutzgebiete allerdings noch erleichtern würden (An- 
merkung des Autors). "Fließ und stehende Gewässer und deren Einzugsgebiet sollen durch den 
Spritzmitteleinsatz nicht beeinträchtigt werden und eine mehrmalige Sprühbehandlung der glei- 
chen Flächen innerhalb von 3 Jahren ist nur zulässig, wenn sie unumgänglich ist" (Richtlinien: 
Bayerisches Landesamt für Wald- und Forstwirtschaft Weihenstephan in Zusammenarbeit mit 
den Forstbehörden). 1993 wurden die Naturschutzgebiete von der direkten Besprühung somit 
ausgespart. 



Stirbt ein Wald durch Raupenfraß? 

Massenentwicklungen von Schadinsekten wie dem Schwammspinner waren immer wieder in 
der Vergangenheit zu beobachten. Erinnert sei hier an die Plage der Nonne in den 20er- und 30er- 
Jahren vor allem in den Kiefernforsten Ostdeutschlands, besonders Pommerns, aber auch des 
Nürnberger Reichswaldes. Bisher nicht genau definierbare Bedingungen führen zu derartig "ver- 
heerenden" Auswirkungen. Es handelt sich sicher um ein kompliziertes Mehrkomponentensy- 
stem, das eine solche Kalamität ermöglicht. Unser auf Monokulturen ausgerichteter Waldbau als 
"Massen-Fraßpflanzenlieferant" erleichtert Massenvermehrung von potentiellen Schädlingen 
deutlich. Wirtschaftliche Einbußen waren in allen Fällen gravierend, führten aber nicht zu den 
prophezeiten Katastrophen. Das Vertrauen in die biologischen Regulationsmechanismen ist deut- 
lich geschwunden. Biologische Abläufe lassen sich nicht den anthropogenen Normen unterwer- 
fen, die wiederum vom Mangel an Geduld neben dem Wirtschaftsdenken geprägt sind. Voreili- 
ger Aktivismus und Manipulation der Natur haben vielfach zu breiten Raum eingenommen. 

Was geschah angesichts des Kahlfraßes von Wäldern ohne den Einsatz von verfügbaren 
Chemikalien oder Bioziden Anfang dieses Jahrhunderts - ? - und zuvor? Nichts! Tatenloses 
Zusehen wurde durch Initiation zur Massensammlung von Puppen im Boden oder zur Verpup- 
pung kriechenden Raupen beruhigt. Nach kurzer Zeit (6-10 Jahre) war ein neuer Baumbestand 
als Jungwuchs, möglicherweise "weniger wertvoll", aber vieleicht biologisch gesünder, erwach- 
sen, dem nun wieder der Mensch seine ordnende "unbiologische und monokulturfördernde " 
Hand auferlegte. Die winterbegrünten Nadelwaldbestände waren zudem bedeutend schlechte- 
ren Bedingungen unterworfen, da die Assimilationstläche sich nicht im Jahreswechsel erneuert. 

Daß biologische Abläufe grundsätzlich dynamisch und nicht genormt oder zeitlich berechen- 
bar ablaufen, sollte bei Naturschutzbehörden und Entscheidungsgremien der Land- und Forst- 
wirtschaft bekannt sein. 



"Naturschutzgebiet" - wirklich ein Schutzstatus? 

1993 waren nach Angaben des zuständigen Ministerium 30000 Hektar Wald vom Schwamm- 
spinner befallen, 8000 Hektar wurden überwiegend mit Dimilin besprüht. In einem Bericht zur 
"Schwammspinnerprognose 1994" wurde diese Maßnahme als sehr erfolgreich hervorgehoben. 

1994 sollte das Befallsgebiet 44000 Hektar umfassen, von denen 13000 ha wahrscheinlich be- 
kämpft werden müßten. "Maßnahmen lassen sich auch in Naturschutzgebieten in diesem Jahr 
nicht ausschließen", so der Bayerische Minister. Versprühen von Bioziden in Natuschutzgebieten 



NcichrBl. bciyer. Ent. 43 (3/4), 1994 



zum Schutz 'der Natur" (??) oder besser zum Schutz der Wirtschaftlichkeit des Waldes. 

Eine spezifische Bekämpfung oder Besammlung von Schadinsekten an Einzelbäumen, die auf 
Grund ihres Standortes, Alters und historischer Geschehnisse besonderen Schutzstatus genießen 
(Naturdenkmal?) ist in jedem Einzelfall zu entscheicfen, sollte jedoch nicht als Alibi für den Stand- 
ort "Wald" herangezogen werden. 



Die Opfer 

Bereits 1993 zeigte es sich, daß die nicht begifteten Waldgebiete sich nach Licht- und Kahlfraß bis 
zum August 1993 wiederbegrünten. Die Eichenwälder in ihrer Gesamtheit sind auch durch 
mehrmaligen Fraß in ihrer gesamten Existenz nicht bedroht (s. v. LINDEINER 1994, KRAUS & 
v.d. DUNK 1993). Erste Untersuchungen über die Auswirkungen der Sprüheinsätze (Dimilin) 
zeigten jedoch, daß neben massiven Bestandseinbrüchen seltener Arten in Bekämpfungsgebieten 
auch Verluste in nicht direkt besprühten Bereichen (Verdriftung des Biozids) beobachtet werden 
konnten. Erste Analysen zeigen, daß besonders seltene und direkt vom Aussterben bedrohte 
Arten unter den meist gut erfaßten Schmetterlingen inzwischen verschwunden sind. Der Kleine 
Maivogel Euphydryas mnturna L., der in einem der mittelfränkischen Waldareale sein letztes 
Vorkommen besaß, muß nach 1993 als in Bayern ausgestorben klassifiziert werden. Er ist mit sehr 
großer Wahrscheinlichkeit ausschließlich ein Opfer der so "sehr erfolgreichen" Dimilin-Behand- 
lung, obwohl diese Art in Gemeinschaftsraupennestern an Laubbäumen (nicht Eichen) lebt (An- 
gaben des Bayerischen Landessamtes für Umweltschutz). Andere Opfer sind zwar bisher nicht 
bekannt geworden, da sie ein größeres Verbreitungsareal besitzen. Genauere Bestandsanalysen 
werden vermutlich weitere dokumentieren müssen, für das betroffene und der Besprühung 
ausgesetzte Gebiet selbst sind unwiederbringliche Verluste inzwischen in verschiedenen Insek- 
tengruppen festzustellen. 

Bemerkenswerterweise gehen KRAUS & v.d. DUNK (1993) auf die Auswirkungen der Dimi- 
lin-Besprühung auf andere Insekten und Wirbellose kaum ein, dagegen auf die Gewichtsverluste 
beim Rehwild. Sind im Bestand nicht bedrohte Nutzwildtiere wichtiger als ausgestorbene Schmet- 
terlinge? 



"Der Wald braucht uns nicht, aber wir ! " 

Beobachtungen zur Biologie des Ökosystems 'Wald'. 

Entgegen der prognostizierten Ausweitung der Befallsfläche 1994 zeigte sich jedoch Anfang des 
Jahres ein anderes Bild. In den Naturschutzarealen Gräfholz, Riesel-Dachsberge bei Bad Winds- 
heim zeigten sich kaum noch Schwammspinnerraupen, vielmehr konnte eine Massenvermeh- 
rung des Vierpunktaaskäfers Xi/Iodiepn qiiadripuiictain L. beobachtet werden, der besonders haa- 
rige Raupen, wie die des Schwammspinners auf den Bäumen verzehrt und großflächig vernich- 
tet. Die Larven des Käfers fressen speziell Raupen in Bodennähe (Tagesruheplatz von Altrau- 
pen). Auch der auffällige Puppenräuber Cnlosoma sycoplianta L. war in einigen Befallsgebieten 
(Lichtenfels) bereits 1993 vermehrt anzutreffen {Cnhisoiiia iiiqiiifitor L. in Ebersbach/Unterfran- 
ken). Dieser Käfer vernichtet vor allem in Südeuropa die verpuppungsreifen Schwammspinner- 
Raupen an den kahlgefressenen Maccie-Eichen in ungeheurer Menge. Die Räuber-Beutebezie- 
hung läßt sich verständlicherweise nur in den unbehandelten Bereichen konstatieren. Da die 
Massenvermehrung des Schwamnispinners örtlich begrenzt ist bzw. war, zeigt die Ausweitung 
der Befallsfläche 1994 (nach der Besprühung!), daß jeder Eingriff in die natürlichen Vorgänge, die 
Massenvermehrung als solche länger andauern läßt. Die ursprünglich eingegrenzte Befallstläche 
wird durch Abwanderung ursprünglich im Grenzbereich siedelnder Individuen und Populatio- 
nen ausgedehnt. Zudem haben sich offensichtlich der Eichenwickler (Tortrix viridnna L.) und 
andere phytophage Arten nach der Dimilinbehandlung auch in schwach behandelten Flächen in 
überdurchschnittlicher Weise vermehrt (zeitlich verschobene Entwicklungsabfolge), was wieder- 



NachrBl. baver. Ent. 43 (3/4), UW 



um zum "beängstigenden" Schadbild besonders .in Eichen führte. Auch ist die Wirkungsweise 
des Dimilin auf die Entwicklungsstadien nicht gleich und im Boden überdauernde Stadien sind 
nach der Besprühung und den ersten "reinigenden" Regenfällen durch Fehlen der dezimierenden 
räuberischen Insekten besonders zur Vermehrung prädestiniert. 

Die Erfahrungen des Jahres 1 993 haben dazu geführt, daß 1 994 nicht nur Dimilin zum Einsatz 
kam, sondern dieses teilweise durch Bncilluf thuringiensis im Großflächeneinsatz ersetzt wurde. 
Dieses Bakterium wirkt schädigend auf alle Wirbellosen und führt zu inneren und äußeren 
Gewebezerstörungen (ENTWISTLE et al. 1993). Naturschutzgebiete wurden nicht von der Be- 
sprühung ausgenommen. Hier wurden nur sog. Fenster in den Waldarealen von der direkten 
Behandlung ausgenommen, in denen die ursprüngliche Biozönose erhalten bleiben sollte. Diese 
kleinflächigen Fenster mit der ursprünglich in ein großflächiges System eingebundenen Lebens- 
gemeinschaft waren im Frühsommer dann einem ungeahnten Zutlug an parasitierenden Insek- 
ten ausgesetzt. So ließen sich auf Schmetterlingsraupen, auch auf den inzwischen reduzierten 
Dichten der Schwammspinnerraupen bisher nicht bekannte Parasitenciichten feststellen. Vor al- 
lem Raupenfliegen (Tachinidae), die ihre Gelege an Raupen deponieren, die Larven fressen dann 
diese Wirtsraupen aus, konnten mit bis zu 23 Abfolgegelegen auf Schmetterlingsraupen beobach- 
tet werden. Nach Augenzeugenberichten war der Wald angefüllt vom Gesumm dieser Raupen- 
fliegen, auf der Suche nach Wirtsraupen. Die ansonsten verteilten Wirts- und Parasitenpopula- 
tionen konzentrieren sich in den "Fenstern", was zum Verlust ganzer Raupenbestände führen 
konnte und inzwischen geführt hat. Sicher führen diese Maßnahmen meist nicht zum völligen 
Verlust der betroffenen Arten (Ausnahme s.o.), dennoch sind die Populationseinbrüche derma- 
ßen gravierend, daß die verringerte Zahl an "Überlebenden" gegenüber anderen schädigenden 
Einflüssen, wie mikie Winter, Trockenheit etc., weniger Widerstand entgenzusetzen vermag. Die 
in den "Fenstern" gestützten Parasitenpopulationen üben in der Folgezeit einen kaum einschätz- 
baren reduzierenden Einfluß auf die phytophagen Arten aus. Parasitieamgen und Hyperpara- 
sitierungen kaum bekannten Ausmaßes fanden sich bereits beim seltenen Heckenwollafter Eno- 
gaster catnx L. in dieser Region, ein Zeichen von erhöhter Anfälligkeit. 

Die auf Massenwirte verzögert eingestellten und auftretenden Feinde und Parasiten sind 
durch Wirtsverluste (Bekämpfung trifft gezielt die Wirte = Beute, abgeschwächt und verzögert 
die Feinde = Räuber) gezwungen auf andere Bereiche mit entsprechenden Wirts- bzw. Beutetie- 
ren auszuweichen. Auch aus den Randzonen wandern auf Grund der primären Beutefülle deren 
Konsumenten zunächst in die geschädigten Waldbereiche vermehrt ein (Sogwirkung der Feinde 
in eine Sackgasse!). Diese müssen sie, wie die bodenständigen Arten, nach Verlust des Beutespek- 
trum verlassen. In den unbehandelten Arealen wirkt die reduzierende Feindfülle auf die Masse 
phytophager Arten in Gemeinschaft mit den örtlich etablierten. Der Feinddruck auf die Indivi- 
duen seltener und bedrohter Arten wird überdurchschnittlich erhöht. Im Folgejahr sind die Pro- 
bleme noch gravierender, da die Reproduktion der Beutetiere verhindert, die Räuber und Para- 
siten jedoch überdurchschnittlich vermehrt sind. Diese müssen gezwungenermaßen expandieren 
und werden weitere Areale beeinflussen. Ohne derartige Eingriffe in das biozönotische Gefüge 
wäre vermutlich die Kalamität durch die Selbstregulationsmechanismen trotz der Förderung 
durch den Wirtschaftswaldbau zum Erliegen gekommen. Die Bilanz an Opfern könnte dann 
positiver aussehen. 

Der Wald in Franken ist durch den Raupenfraß nicht gestorben, durch die Sprühbehandlung, 
nach der die emotional aufgeheizte Bevölkerung verlangt hat, ist aber ein entscheidender Schritt 
zur Verarmung unserer besonders eingeschränkten naturnahen Landschaft gemacht worden. 
Die Naturschutzgebiete haben ihren Schutzstatus verloren, der bereits durch die ordnungsgemä- 
ße Jagd und Fischerei sowie den Waldbau bisher stets unterlaufen wurde. Der Naturschutz sollte 
nicht statisches "Erhaltungsdenken" im Auge haben, sondern den Erhalt der Dynamik in den 
Lebensgemeinschaften vorantreiben, da nur diese das sich wandelnde Artengefüge und deren 
inter- und intraspezifischen Bedingungen wie Massenwechseln erhält. Das großflächige Ausbrin- 
gen von Dimilin war eine empfindliche Niederlage für das dynamische Ökosystem Wald und 
damit für den Naturschutz. Eine Lawine wurde in Gang gesetzt, die immer neue Maßnahmen 
nach sich ziehen muß. Dies wird vielfach unterstützt durch Willensbildung in der mangelhaft 
aufgeklärten Bevölkerung. Ein natürlicher, großräumig angelegter Selbstregulationsmechanis- 



38 NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 

mus wurde außer Kraft gesetzt, und eine lokal begrenzte Kalamität konnte sich somit "erzwun- 
genermaßen" ausbreiten. Die Verluste in den Beständen sind irreparabel. Ein Zustrom von Neu- 
siedlern vor allem ubiquitäre Pionierarten, mag die Artenzahl erhöhen, vvas jedoch nicht positiv 
gewertet werden kann, sondern vielmehr den Untergang der etablierten Lebensgemeinschaft 
anzeigt; in diesem Falle der ausgedehnten Laubwaldbestände Mittel- und Unterfrankens. 

Biologische Vernunft hätte zum Abwarten bei der Schwammspinner-Massenvermehrung 
raten müssen. Wie sich zeigte, stellen sich Freßfeinde und Parasiten von selbst ein, wenn auch 
zeitlich verzögert. Die Bekämpfungsmaßnahmen schränkten auch diesen den Lebensraum ein 
und verhinderten die bestandsreduzierende Wirkung auf die "Schädlinge". Eine Verteilung der 
Rauber auf viele Beutetiere in den Randzonen, besonders solche mit Massenvermehrung, bestand 
nicht mehr, sodaß auch seltene Arten dem Angriff vermehrt ausgesetzt waren. 

Das auch von der Bevölkerung betroffener Gebiete geforderte Einschreiten der Behörden 
gegen den Schwammspinner veranlaßte diese sogar, bereits laubfreie Eichenbestände zu begif- 
ten, die ungeschützte Bodenfauna klagt hier ebenfalls an. 

Besonders veranlaßt durch die derzeit vorliegenden Ergebnisse der Bekämpfungsmaßnah- 
men gegen den Schwammspinner mit den Bioziden Dimilin und Bncilliis thiiringiensis fordert der 
Autor gemeinsam mit einer großen Mitgliederzahl der Münchner Entomologischen Gesellschaft 
derartig im Erfolg fragwürdige Maßnahmen einzustellen und in Zukunft zu unterlassen. In der 
Resolution vom März 1993 wurde bereits auf die möglichen Gefahren hingewiesen, die sich jetzt 
bedauerlicherweise als Tatsachen herausgestellt haben. Sowohl Dimilin als auch Bacillus thiirin- 
giensis als Breitbandgifte schädigten und schädigen die besonders artenreiche Insektenfauna der 
Eichenwälder Nordbayerns in unverantwortlicher Weise. Ein Einsatz in bzw. über Naturschutz- 
gebieten widerspricht jedem Grundsatz zur Erhaltung von besonders schützenswerten Biotopen 
und deren Lebensgemeinschaften. 



Die aufgeführten Titel sind nicht alle im Text zitiert, sollen aber als weiterführende Informationsquelle 
dienen! Hinweise zu den Beobachtungen 1994 (s.o.) fehlen hier noch vollständig. 

BATHON, H. 1993: Biologische Bekämpfung des Schwammspinners. Räuber und Parasitoide. - unver- 
öfftl. Manuskript. 

BERRYMANN, A. A. 1988: Dynamics of forest Insect Populations. - Verlag Plenum Press New York, 
London. 

Bund Naturschutz, WEIGER, H. et al. 1993: Eichenwälder nach dem Raupenfraß: Schluß mit der Sym- 
ptombekämpfung. - PM 63/93, 4 S. 

BUSCHINGER, 1993: Kein DimiUn mehr im Forst. - Ameisenschutz Aktuell 1993-3. 

v.d. DUNK, K., KRYSMANSKI, H. 1987: Dimilin oder natürliche Feinde? Gedanken zur Massenver- 
mehrung von Panolis flammen in Kiefernmonokulturen. - Ber. Kr. Nbg. Ent. galathea 3/2, 56-64. 

ENTWISTLE, P. F., CORY, J. S., BAILEY, M. )., HIGGS, S. (Hrsg.) 1993: BaciUus thiiringiensis, an environ- 
mental Biopesticide: Theory and Practice. - John Wiley & Sons, Chichester, New York, Brisbane, 
Toronto, Singapore. 

FRATZIAN, A. 1973: Zuwachs und Lebensfähigkeit von Eichenbeständen nach Fraß des Schwamm- 
spinners, Lymantra dispar L., in Rumänien. - Anz. Schädlingskde., Planzen-, Umweltschutz 46, 122- 
125. 

KRAUS, M., v.d. DUNK, K. 1993: Die Schwammspinner- {Lymantria dispar) Gradation des Jahres 1993 
im Naturschutzgebiet (NSG) Gräfliolz-Dachsberge, Gemeinde Ergersheim, Mittelfranken. Ein Bei- 
trag zum Verlauf der Massenvermehrung und zur Objektivierung der Diskussion. - Ber. Kr. Nürn- 
bg. Ent. galathea 9(3), 87-112. 

KRÜGER, K., SCHUMANN, R. D. 1993: Effects of Dimilin, an Insect Growth Regulator on Behavior, 
Fertility and Development of a non target organism, Leptothorax acervorum. - J. Apl. Entomol., 93. 

v. LINDEINER, A. 1994: Schwammspinner 93, Bilanz 93 und Aussicht für 1994. - Vogelschutz - Maga- 
zin für Arten & Biotopschutz (LBV), 1994 - 1, 18-22. 

MICHAELIS, H. 1993: Die Rückkehr der Raupen. - Bild d. Wissenschaft 8/93, 15. 



NcichrBI. baver. Ent. 43 (3/4), 1W4 



REINDL, J., BÄUMLER, W., FEEMERS, M., MASCHNUNG, E. 1993: Sitviation und Prognose des Schäd- 
lingsbefalls in Bayern 1992/93. - AFZ 7, 327-332. 

SCHWENKE, W. 1978: Die Forstschädlinge Europas Bd. 3: Schmetterlinge. - Paul Parev Verlag Ham- 
burg, Berlin. 

-- 1979: Über die Rolle des Häutungshemmstoffes Dimilin im Waldschutz und Waldökosystem, - 
Anz. Schädlingskde., Pflanzen-, Umweltschutz 3/93, 97-102. 

-- 1993: "Schwamm drüber ?'" - Raupenplage in Franken. - Nationalpark 3/93, 7-10. 

SKATULLA, U. 1975: Erfolgreiche Versuche mit dem Entwicklungshemmer PH 60-40 zur Bekämpfung 
von Li/mttutria dispnr L. und L. mormcha L.. - Anz. Schädhngskde., Pflanzen-, Umweltschutz 48(2), 
17-18." 

— 1975: Über die Wirkung des Entwicklungshemmers Dimilin auf Forstinsekten. - Anz. Schädlings- 
kde., Pflanzen-, Umweltschutz 48(10), 145-147. 

SKATULLA, U., KELLNER, M. 1989: Zur Persistenz einiger Häutungshemmer auf Kiefernnadehi. - 
Anz. Schädlingskde., Pflanzen-, Umweltschutz 62{7), 121-123. 

SPERBER, G. 1993: Wieviel Natur verträgt der Mensch? - Darfs auch ein bif^chen weniger sein? - Na- 
tionalpark 3/93, 4-6. 

Anschrift des Verfassers: 

Priv. Doz. Dr. Ernst-Gerhard BURMEISTER 

2. Vorsitzender der Münchener Entoniologischen Gesellschaft 

Münchhausenstr. 21, D-81247 München 



Das Cochylini-Material aus Ungarn 

des Wiener Naturhistorischen Museums 

und der Zoologischen Staatssammlung München 

(Lepidoptera: Tortricidae) 
IMRE FAZEKAS 

Abstract 

The Cochylini material of Vienna's Naturhistorisches Museum and the Zoologische Staatssammlung 
of Munich Coming from Hungary. -Faunisticdata of40speciesof the tribe Cochylini from Hungary are 
given. Pkrcca iilismnun RAGONOT, 1883, is new for the fauna of Hungarv. 

Vor kurzem habe ich das neue, 80 Arten umfassende systematische und nomenklntorische Ver- 
zeichnis der Arten der Tribus Cochylini in Ungarn fertiggestellt (FAZEKAS 1994). Die Arbeit 
beruht vor allem auf Untersuchungen der in ungarischen Museen und Privatsammlungen vor- 
handenen Individuen. Da die detaillierte Publikation des Museumsmaterials begonnen wurde 
(FAZEKAS 1995), und die Vorbereitungen zur Herausgabe eines Cochylini-Verbreifungsatlasses 
getroffen wurden, war es notwendig, auch das ungarische Cochylini-Material der sich außerhalb 
der Staatsgrenze befindlichen Sammlungen zu veröfentlichen. 

Hiermit möchte ich die faunistischen Angaben der aus Ungarn stammenden Cochylini-Arten 
der Wiener und Münchener Sammlungen publizieren. Auf Grund der Genitaluntersuchungen 
wurde Picrcea alismana RAG. als neue Art der ungarischen Fauna nachgewiesen. 



40 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 




.f^-^AL^.^#^^ 



-M^M.-^-**. v.;-*jS;«*it--lL4r^^«iSf^- 




Abb. 1-2. Rechter-Vorderflügel: Cocln/Iliuorpha perfiifiiua (GUENEE), Buddpest (1 ) und Piercen nli^mana 
(RAGONOT), H-Pusztapeszer (2). 

Art- und Fundortliste 



Abkürzungen: Ex = Exemplar; NMW= Naturhistorisches Museum Wien; ZSM= Zoologische 
Staatssammlung München. 

1. Phthcodnva luopmna (HAWORTH, 1811) 

1 Ex Sopron, 10.V11.19Ü9 ? leg. (ZSM) 

2 Ex Vörs, Somogy megye, 12.-15.V1I.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 

2. Phthcochroa ptilvillana (HERRICH-SCHÄFFER, 1851 ) 

1 Ex Pusztapeszer, 13.V1I.1926 leg. OSTHELDER (ZSM) 
1 Ex Pusztapeszer, 2.V11.1928 leg. DANIEL (ZSM) 

3. Cochylimorplui ekmgaim (FISCHER v. RÖSLERSTAMM, 1839) 

1 ExBudaörs, Csiki-hegyek, 13.V.1928 leg. UHRIK (NMW) 

4. Cochylimorpha perfusnm (GUENEE, 1845) 

2 Ex Jambory, Budapest, ex. coli. DISQUE (ZSM) 

Diese Art tritt in Ungarn sehr selten und lokal auf. Die morphologisch sehr variable C. per- 
fiisana ist in Europa nur wenig verbreitet. Sein Areal weist einen dispersen Charakter auf. In 
der Genitalstruktur lassen sich zwischen den Populationen verschiedener Lokalitäten Unter- 
schiede feststellen. Der taxonomische Status der ungarischen Populationen ist noch nicht 
geklärt. Die Flügelmuster des aus Budapest stammenden Individuums weicht von dem in der 
Literatur bisher bekannten ab (Siehe Abb. 1). 

5. Cochylimorpha obliqmna (EVERSMANN, 1844) 
1 ExHortobägy, 29.V.1912 leg. ? (NMW) 

1 Ex Csorna, Sopron c. Hungary, 26.V1.1908 leg. ? (NMW) 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1W4 




Abb. 3. Männlicher Genitalapparat von Picrcca alumniia (RAGONOT), H-Pusztapeszer, GP FAZEKAS, 
No. 2746. 

C. obliquana (= cocnosmin MANN, 1867) erreicht die Westgrenze ihre Areals in Ungarn, in der 
Slowakei und im Burgenland westlich des Karpaten-Beckens ist sie nicht zu finden, das Areal 
befindet sich in starker Regression. Die Habitate der C. obliquana sind vor allem auf den 
Alkalisteppen und der treibsandigen Ebene des pannonischen Tieflandes bekannt. Die Abun- 
danz der Populationen ist sehr gering. Potentiell gefährdete Art. 

6. Cochytunorpha woUmana (SCHLEICH, 1868) 

1 Ex Hungana, Sopron, 27.VI.1938 ex coli. Dr. F. GRAESER (NMW) 

7. CochyUmorpha fuaindana (TREITSCHKE, 1835) 

1 Ex Hungaria, Pecs, 14. VI. 1937 leg. KLIMESCH (NMW) 

8. CochyUmorpha Straminen (HAWORTH, 1811) 

7 Ex Vors, Somogy m. , 10.-30.VII.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 
1 Ex Vors, Somogy m., 15.-3o.VII.32 leg. PFEIFFER (ZSM) 

9. Cochyhmorphn altcrnana (STEPHENS, 1834) 

1 Ex Jämbory, Budapest, ex coli. DISQUE (ZSM) 



10. Phalonidia manmana (FISCHER v. RÖSLERSTAMM, 1839) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, 28.V1I.1914 leg. PREDOTA (NMW) 

11. Phalonidia contractana (ZELLER, 1847) 

1 Ex Vörs, Com. Somogy, 14.VII.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 



NachrBK bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 



12. Picrccn nlismmin (RAGONOT, 1883) 

1 Ex Pusztapeszer, 11. VII. 1929 leg. OSTHELDER, Genitalpräp. Fazekas, No. 2746. 
Die Art wurde bisher in England, Frankreich, Deutschland, Polen, Süd-Finnland, Dänemark 
und in der Umgebung von Wien aufgefunden (RAZOWSKI 1970). KUZNETZOV (1978) hat 
sie aus den Gebieten der ehemaligen Sovjetunion nachgewiesen. P. alismana kann von den 
verwandten Arten nur durch Genitaluntersuchungen sicher unterschieden werden (Siehe 
Abb. 3). P. nlisinaim ist eine für die ungarische Fauna neue Art. 

13. Pierccn vcctisaim (HUMPHREYS & WESTWOOD, 1845) 

10 Ex Vörs, Com. Somogy, 15.V11.3Ü leg. OSTHELDER (ZSM) 
1 Ex Vörs, Com. Somogy, 15.-30.V1I. 32. leg. PFEIFFER (ZSM) 

14. Picrccn penmxtnmi (DENIS & SCHIFFERMÜLLER, 1775) 

1 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 29.VII.-19.VIII.29 leg. DANIEL (ZSM) 

2 Ex Vörs, Com. Somogy, 6.-14,VII.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 

15. Agapeta hamana (LINNAEUS, 1758) 

1 Ex "Hung. oc. Winden, Zerny, 5. 6.10" (NMW) 

1 Ex Csoma, Sopron c, Hungary, 1. VII. 1908 leg.? (NMW) 

1 Ex Hortobägy, 19.5.912 leg.? (NMW) 

1 Ex PREDOTA, 1914, Nagy Nyir, Kecskemet, 2.VI. (NMW) 

1 Ex PREDOTA, 1915, Nyirbätor, 6.V1I. (NMW) 

2 Ex Pusztapeszer, 6.-11.VII.29 leg. OSTHELDER (ZSM) 

1 Ex Vörs, Com. Somogy, 11.VII.29 leg. OSTHELDER (ZSM) 

3 Ex Vörs, Com. Somogy, 12.VII.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 

3 Ex Vörs, Com. Somogy, 15.-30.VII.32 leg. OSTHELDER (ZSM) 

16. Agapeta zocgaim (LINNAEUS, 1767) 

I Ex Predota, 1914, Nagy Nyir, Kecskemet (NMW) 

1 Ex Peszer, Alsödabas, 9.VII.22 leg. PFEIFFER (ZSM) 

1 Ex Budapest, 9.VII.24 leg PFEIFFER (ZSM) 

13 Ex Pusztapeszer, 4.-10.VII.29 leg. OSTHELDER (ZSM) 

8 Ex Vörs, Com. Somogy, 13.-14.VII.31 leg. OSTHELDER (ZSM) 

5 Ex Vörs, Com. Somogy, 15.-30.V1I.32 leg. PFEIFFER (ZSM) 

17. Euguosta lathoum (HÜBNER, 1800) 

1 Ex Budapest, Kamaraerdö, 14.V1.1933 leg. UHRIK, e.l. (NMW) 

18. Eiipoccilnumgiistnna (HÜBNER, 1799) 

4 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 9.VII.1934 leg. DANIEL (ZSM) 

19. Pwdidoma ammutnna (HÜBNER, 1799) 

6 Ex Budapest, ohne Datum, leg. UHRIK (ZSM) 

2 Ex "Ungarn", ohne Datum, ex coli. STAUDINGER (ZSM) 

1 Ex "Ungarn", ohne Datum, ex coli. ANKER (ZSM) 

2 Ex Budapest, ohne Datum, ex coli. DISQUE (ZSM) 

20. Acthcs u'tUuma (BRAHM, 1791) 

1 Ex Hortobägy, 31.VII.1912 leg.? (NMW) 

1 Ex Kecskemet Nagvnyir, 1914, leg. PREDOTA (NMW) 

4 Ex Jämbory, Budapest, ex coli. DISQUE (ZSM) 

3 Ex Pusztapeszer, 4.-S.VII.1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 



NachrBl. hayer. Ent. 43 (3/4), 19Q4 




Abb. 4. Männlicher Genitalapparat von Aethcs iicfnndana (KENNEL), H-Pusztapeszer, Steppe; GP 
FAZEKAS, No. 2748. 



21. Aethes nefandana (KENNEL, 1899) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, 17.V1.1914 leg. PREDOTA (NMW) 

2 Ex Hungaria, Holt-Tisza-äg, 1911, leg.? (NMW) 

2 Ex Pusztapeszer, 9.-12;V11.1928 leg. DANIEL (ZSM) 

10 Ex Pusztapeszer, 4.-14.V1I.1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, 1.VI.1938 leg. KLIMESCH (ZSM) 

22. Aethes margaritajw (HAWORTH, 1811) 
1 Ex "Ungarn", 1861, leg. ? (NMW) 

23. Aethes rutihvm (HÜBNER, 1817) 

1 Ex Kecskemet, Bugac, 28.VI.1914 leg. PREDOTA (NMW) 
1 Ex Budapest, Zügliget, 9.VII.1924 leg. PFEIFFER (ZSM) 

24. Aethes smeathmamuana (FABRICIUS, 1781) 

1 Ex Kecskemet, Nagvnyir, 13.V.1914 leg. PREDOTA (NMW) 

1 Ex Nyirbätor, 3.VII.'l9i5 leg. PREDOTA (NMW) 

1 Ex Vors, Com. Somogy, 14.VII.1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 




Abb. 5. Fundorte der Cochylini-Arten in Ungarn: Sopron (1), Csorna (2), Vors (3), Pecs (4), Szär (5), 
Budaörs (b), Pusztapeszer (7), Kecskemet (8), Szeged (9), Hortobägy (10), Nyirbätor (11). 

25. Aethcs tessawin (DENIS & SCHIFFERMÜLLER, 1775) 
1 Ex Hortobägy, 16.VI.1912 leg.? (NMW) 

26. Aethes sanguimm (TREITSCHKE, 1830) 

1 Ex Kecskemet, Nagygyir, 2.IX.1915 leg. PREDOTA (NMW) 

27. Aethes ßngeUaim (DUPONCHEL, 1836) 

2 Ex Budapest, Zügliget, 9.VII.1924 leg. PFEIFFER (ZSM) 
14 Ex Pusztapeszer, 4,-12.VII.1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 

28. Aethes franciUana (FABRICIUS, 1794) 

1 Ex Plattensee (=BaIaton), 2. VI. 1922 leg. PFEIFFER (ZSM) 
1 Ex Pusztapeszer, 4.VII.1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 

Neu für die Fauna des Kiskunsäg Nationalparkes. 
1 Ex Vors, Com. Somogy, 7.VII.1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 

3 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 9.VIII.1934 leg. DANIEL (ZSM) 

29. Aethes kinderimmniana (TREITSCHKE, 1830) 
1 Ex Szär, ohne Datum, leg. UHRIK (ZSM) 

1 Ex Vors, Com. Somogv, 12. VII. 1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 

1 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 29.VII.-14.VIII. 1934 leg. DANIEL (ZSM) 

30. Cochylidia suhrosenna (HAWORTH, 1811) 

2 Ex' Nyirbätor, Bätorliget, 29.VII. -14. VI11.1934 leg. DANIEL (ZSM) 

31. Cochylidia moguntiam (RÖSSLER, 1864) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, 14.VI.1914 leg. PREDOTA (NMW) 

32. Cocht/lidin heydenmm (HERRICH-SCHÄFFER, 1851) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, 20.IV. 1914 leg. PREDOTA (NMW) 
1 Ex Pusztapeszer, 10. VII. 1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 
1 Ex Vors, Com. Somogy, 15.-30.Vn.l932 leg. PFEIFFER (ZSM) 
1 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 9.VIII.1934 leg. DANIEL (ZSM) 



NachrBl. baver. Ent. 43 (3/4), 1W4 



33. Cochyliilw implicitana (WOCKE, 183ö) 

1 Ex Pusztapeszer, Alsödabas, 9.VII.1422 leg. PFEIFFER (ZSM) 
1 Ex pusztapeszer, 7.VII.1924 leg. OSTHELDER (ZSM) 

34. Dicemtura roseofasciana (MANN, 1855) 

1 Ex Vörs, Com. Somogy, 12.VII.1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 

35. Diceratura ostnnana (GUENEE, 1845) 

1 Ex Vörs, Com. Somogy, 15.-30.V11. 1932 leg. PFEIFFER (ZSM) 

36. Cochylis epiUmmm (DUPONCHEL, 1842) 

16 Ex Vörs, Com. Somogy, 7.-15. Vlll. 1931 leg, OSTHELDER (ZSM) 

37. air/n//(s hybridelln (HUBNER,1831) 

1 Ex Vörs', Com. Somogv, 15.V11.1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 

1 Ex Vörs, Com. Somogv, 15.-30.VII. 1932 leg. PFEIFFER (ZSM) 

2 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 9. VIII. 1934 leg. DANIEL (ZSM) 

38. Cochylis dubitnna (HÜBNER, 1799) 

1 Ex "Sopron, 15.VIII.191Ü leg.? (NMW) 

39. Cochylis osterana (ZELLER, 1847) 

1 Ex Kecskemet, Nagynyir, ohne Datum, leg. PREDOTA (NMW) 
1 Ex Csorna, Sopron c.,'ll. VII. 1908 leg. ? (NMW) 
1 Ex Nyirbätor, 1915, leg. PREDOTA (NMW) 

1 Ex Bätorliget, 20.VII.1916 leg. PREDOTA (NMW) 

2 Ex Pusztapeszer,2.Vn.l928 leg. DANIEL (ZSM) 

5 Ex Pusztapeszer, 6.-12.V1I.1929 leg. OSTHELDER (ZSM) 

2 Ex Vörs, Com. Somogy, 2.-9.VII.1931 leg. OSTHELDER (ZSM) 
1 Ex Szeged; Kirälyhalom, 19.-29.VII. 1933 leg. KOLB (ZSM) 

3 Ex Nyirbätor, Bätorliget, 9.VII1.1934 leg. DANIEL (ZSM) 

40. Falseuncarm rußcüiana (HAWORTH, 1811) 

1 Ex Pusztapeszer, Alsödabas, 9.Vn.l922 leg. PFEIFFER (ZSM) 

Dank 

Hiermit möchte ich mich bei den Kollegen A. HAUSMANN (München) und M. LÖDL (Wien) für die 
Hilfe bei der Bearbeitung des publizierten Stoffes bedanken. 

Literatur 

FAZEKAS, 1. 1994: Systematisches und synonymes Verzeichnis der Cochvlini in Ungarn. - Nachr. en- 

tomol. Ver. Apollo, Frankfurt N.F. 15 (im Druck). 
— 1995: The Cochylini Fauna of the Hungarian macroregion I. Transdanubian Hills. - Allattani Közl., 

Budapest 80 (im Druck). 
KUZNETZOV, V. 1. 1978: Tortricidae. I. In: Medvedeva,.G. S. (ed): Lepidoptera IV. Keys to the insect 

fauna of the European part of USSR. - Opred. Fauna SSSR 117: 1-710. 
RAZOWSKl, J. 1970: Cochylidae. In AmseL H.G., Gregor, F: & Reisser, H.. Microlepidoptera Palaearc- 

tica. 3. - Verlag Georg Fromme & Co. Wien, XIV, 528 pp., 161 Tafel 

Anschrift des Verfassers: 

Imre FAZEKAS, Komloer Naturhistorische Sammlung, H-7300 Komlö, Väroshäz ter 1., Ungarn 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 



Zwei neue Sesien-Arten für die Fauna Salzburgs 

(Lepidoptera, Sesiidae) 



Gernot EMBACHER 

(Entomologische Arbeitsgemeinschaft Haus der Natur, Salzburg) 

Abstracl 

Two species of clear-wing moth are recorded for the first time for the fauna of Salzburg (Austria): 
Parimthicnc insolitn (LE CERF, 1914) and Syiinnthedon sofpien SPATENKA, 1983. 

Die früher nur von wenigen Spezialisten beachtete Familie der Sesiidae wurde in letzter Zeit 
durch den Einsatz von Pheromonpräparaten auch vielen Amateur-Lepidopterologen zugänglich 
und erfreut sich zunehmender Beliebtheit, was vor allem an der rasch anwachsenden Menge an 
Literatur über diese Falterfamilie zu erkennen ist. Es steht außer Zweifel, daß durch den Einsatz 
dieser synthetischen Pheromone das Verbreitungsbild vieler Sesien-Arten bedeutend erweitert 
wurde, und so manche früher als "lokal und selten" eingestufte Art erweist sich nun als weit 
verbreitet und oft recht zahlreich. Auch der Nachweis einer Reihe von neuen Arten gelang auf 
diese Weise. 

Für das Land Salzburg konnten in jüngerer Zeit durch den Einsatz von Pheromonpräparaten 
bereits die Arten SymvUhcdon nndrenaefonnc (LASPEYRES.l 801 ) und Si/imnthcdon spukri (FUCHS, 
1908) nachgewiesen werden; nun liegen Meldungen über zwei neue Arten vor: 



Parauthrcite iiisoUta (LE CERF, 1914) 

In der Sammlung J. BAUMGARTNER (Salzburg) fand sich in einer Serie von Paranthrene tabani- 
fonnis (ROTTEMBURG,1775) ein Männchen dieser von TOSEVSKI 1987"neu" entdeckten und als 
Paranthrene novaki beschriebenen Art. BAUMGARTNER fing das Tier bereits am 24.07.1988, 
zusammen mit zwei Exemplaren von P. tabantfonuis in der Antheringer Salzachau, etwa 6 km 
nördlich der Stadt Salzburg, an Pheromonködern, wobei kein bestimmtes Präparat direkt ange- 
flogen wurde. Das Stück wurde, da die Existenz von P. insolita im Jahre 1988 hier noch unbekannt 
war, zu P. tabainformis gestellt. Es entspricht im Habitus den Beschreibungen bei HAMBURG 
(1991) bzw. SCHEURINGER (1991). 

BLÄSIUS (1993) fand die Raupe der Art in Baden-Württemberg in einer gefällten Eiche, und 
auch hier in Salzburg dürfte die Futterpflanze Eiche sein. Der Fundort liegt im Auwald mit Be- 
ständen von Eiche (Quercus robur), Pappelarten (PopuJiis nigra, P. tremiila), Esche (Fraxinus excel- 
sior), Grauerle (Alniis incana), verschiedenen Weidenarten (Salix ssp.), sowie Hartriegel (Cornus 
sanguinca) und anderem Unterholz. 

Der Salzburger Fund bildet ein weiteres Verbindungsglied in der bisher bekannten Verbrei- 
tung von P. insolita zwischen Süddeutschland, der Südoststeiermark und Niederösterreich. 



Synauthedon soffneri SPATENKA, 1983 

SPATENKA (1983) beschrieb die neue Art nach Tieren aus Böhmen, die aus in Lonicem nigra L. 
lebenden Raupen gezogen worden waren. Zu dieser Zeit lagen noch keine Freilandfunde von 
Imagines vor. Nachdem die Art in Deutschland auch in Lonicera xylostewn L. gefunden und auch 
die Zusammensetzung des Sexuallockstoffes bekannt wurde (PRIESNER 1993), konnte sie nun 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1W4 



auch für das Land Salzburg nachgewiesen werden. In der Antheringer Salzachau, unweit der 
Fundstelle von P. iiisolita LE CERF, Iconnte der Autor vom 13.-17.5.1994 etwa 25 Exemplare am 
Pheromonköder beobachten. Der Hauptanflug erfolgte zwischen 10.00 und 11.30 Uhr, dann 
kamen nur noch vereinzelte Tiere; ein Nachweis stammt noch von 15.00 Uhr. in der Umgebung 
der Fundstelle ist das Unterholz der bei P. iufolita angeführten Baumarten sehr d icht und mit der 
Futterpflanze durchsetzt. 

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, daß der Autor bei seiner Tätigkeit ständig von 
einem anscheinend an Besucher gewöhnten Wildschwein begleitet und aufmerksam beobachtet 
wurde, was dem Ausspruch "Schwein gehabt" eine ganz neue Dimension verleiht, zumal der Tag 
des Erstnachweises ein Freitag, der 13. war. 

S. soffiicri konnte während des oben angeführten Zeitraumes auch in der Saalachau im Westen 
der Stadt Salzburg und am Zusammenfluß von Salzach und Saalach nachgewiesen werden, so- 
wie auch auf der bayerischen Seite der Saalach bei Freilassing. 

Da HUEMER & TARMANN (1993) die Art nicht in ihrer Liste anführen und dem Autor bisher 
kein Fund aus Österreich bekannt wurde, dürfte S. soffneri somit auch neu für die Fauna Öster- 
reichs sein. 



Zusammenfassung 

Die beiden Glasflüglerarten (Sesiidae) Paraiühreiie insolita (LE CERF, 1914) und Syimiühccion soffticri 
SPATENKA, 1983 wurden erstmals für die Fauna des österreichischen Bundeslandes Salzburg nach- 
gewiesen. 



Dank 

Herrn Dr. E. PRIESNER vom Max Planck-Institut für Verhaltensphysiologie in Seewiesen/Obb. ge- 
bührt besonderer Dank für die Bereitstellung der artspezifischen Pheromonpräparate. 



Literatur 

BLÄS1US,R. 1993: Neues vom Eichenzweig-Glastlügler Parauthmw iiisohtii LE CERF, 1914 (= Panvitluv- 
nc iwrakl TOSEVSKl, 1987) (Lep., Sesiidae). - Melanargia 5(2), 37-45. 

HAMBORCD. 1991: Der Glasflügler P,7mjif;/icm-j/oj'i7il.-((TOSEVSKl, 1987), ein NeuRrndfiir Österreich 
(Lep., Sesiidae). - Mitt. Abt. Zool. Landesmus. Joanneum Graz 44, 35-42. 

HUEMER, P. & TARMANN, G. 1993: Die Schmetterlinge Österreichs (Lepidoptera), - Tiroler Landes- 
mus. Ferdinandeum, Innsbr. 

PRIESNER, F. 1993: Pheromontest an einer südbayerischen Population von Synanthedon soffneri SPA- 
TENKA, 1983. - NachrBl. bayer. Ent. 42(4), 97-107. 

SCHEURINGER,E. 1991: Pi7ra»(/)roif)i(Wrtfci TOSEVSKl, 1987, eine für Bayern neue Sesie (Lepidoptera, 
Sesiidae). - NachrBL. bayer. Ent. 40(3), 84-86. 

SPATENKA, K. 1983: Syunnthcdoii soffneri sp. n. (Lepidoptera, Sesiidae) aus der Tschechoslowakei. - 
Acta ent. bohem. 80, 297-303. 

Anschrift des Verfassers: 

Gernot EMBACHER 
Anton-Bruckner-Stral3e 3 
A-5020 Salzburg 



NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 



Das Arteninventar limnischer Wanzen in Bayern 
mit Anmerkungen zur Gefährdung von Wirbellosen 

(Heteroptera: Hydrocorisae = Nepomorpha; Gerromorpha) 
Ernst-Gerhard BURMEISTER 

Abstract 

59 species of waterbugs - Nepomorpha and Gerromorpha - are recorded from Bavaria, 41 species of 
them are endangered and enclosed in the 'Red List of endagered species of Bavaria'. Ecological data 
of the species are given in addition to the distribution and the general risl^s of invertebrates. The fau- 
nistic and the last known localities of remarkable endagered species are documented together with the 
literature, 92 titles, with remarks to the centraleuropean and especially the bavarian species. In contrast 
to the 'red data book of missing and endangered species' all known species are Hsted to compare these 
list with the factors of risks. 

Einleitung 

Verghchen mit anderen Insektengruppen ist der Erfassungsgrad der Wasserwanzen in Bayern in 
einem besonders dürftigen Zustand. Sieht man von den Erhebungen im südwestlichen Landesteil 
(Bayerisch Schwaben) vor allem durch die Untersuchungen von G. SCHUSTER (1971-1983) ab, 
gilt dies auch beim Vergleich mit anderen Bundesländern, in denen offensichtlich der Drack auf 
die in geringerer Zahl vorhandenen naturnahen aquatischen Lebensräume früher einsetzte und 
Beweissicherungen notwendig machte. Die Forderung nach faunistischen Daten wurde erst er- 
hoben, nachdem sich dieser Druck durch andere Interessen als die der Naturerhaltung auf die 
Habitate von Tieren und Pflanzen dermaßen verstärkte und vielfach bereits zum Verlust oder der 
Umformung dieser Lebensräume geführt hat. Historische Funddaten sind zudem nur sehr we- 
nige vorhanden, sodaß eine langfristige Bestandsanalyse der Wasserwanzen in Bayern nicht 
mögUch ist. Einige Belegsammlungen bieten auch nur einen Ausschnitt aus dem Arteninventar 
und dies nur über kurze Zeiträume. Zudem zeigen diese, daß sich Arten in der Umgebung des 
Wohnsitzes der Bearbeiter oder den jeweiligen Urlaubsorten zu häufen scheinen, benachbarte 
Areale demgegenüber völlig "wanzenfrei" zu sein scheinen. Diesem Erfassungsstand muß auch 
die inzwischen erschienene "Rote Liste" (BURMEISTER 1992) Rechnung tragen, d.h. die Gefähr- 
dungskategorien sind bei den unterschiedlichen Tiergruppen nicht gleich zu bewerten, da das 
Basisdatenmaterial in sehr unterschiedlicher Dichte vorliegt. Bedauerlicherweise hat das Bayeri- 
sche Landesamt für Umweltschutz als Herausgeber der Roten Liste entgegen früherer Zusagen 
die Datensätze und den Erfassungsgrad der jeweiligen Tiergruppe nicht aufgenommen, obwohl 
diese erst die Grundlage für eine "Rote Liste" liefern. Zuerst ist der Artenbestand einzuschätzen, 
bevor aus diesem einige Arten einer Gefährdungskategorie zugeschrieben werden. So sind im 
Folgenden die in Bayern bisher nachgewiesenen Wasserwanzen aufgeführt nebst Anmerkungen 
zu ihrer Habitatbindung, ein wesentliches Kriterium auch für die Zuordnung zu einer Bedro- 
hung, die bei dieser wie bei jeder anderen Tiergruppe der Wirbellosen ausschließlich von der 
Bedrohung des Lebensraumes ausgeht. Natürliche Bestandsveränderungen können nicht abge- 
schätzt werden. Bisher nicht publizierte Daten etwa aus Gutachten oder Erhebungen durch 
wasserwirtschaftlich tätige Behörden und solche aus Sammlungen, die nicht eingesehen werden 
konnten, können verständlicherweise hier nicht mit aufgenommen werden. Die bisher nur lük- 
kenhaft zu dokumentierende Verbreitung der Arten wird durch dringend notwendige zusätzli- 
che Bestandserhebungen um Erkenntnisse erweitert werden, sodaß sich die Konzeption und die 



NACHRICHTENBLATT 



DER 

BAYERISCHEN 

ENTOMOLOGEN 



Inhaltsverzeichnis 



43. Jahrgang 1994 



Schriftleitung 

Dr. Ernst-Gerhard Bunneister 

Hedwig Biirnieister 



Herausgeber 

Münchner Entomologische 
Gesellschaft e. V. 
Münchhausenstraße 21 
D-8 1247 München 



Inhalt 

BURMEISTER, E.-G.; Biologische Fakten - Politisch nicht durchsetzbar! Bemerkungen zur 

Bekämpfung der Schwammspinnerkalamität 1993/94 33 

BURMEISTER, E.-G.: Das Arteninventar limnischer Wanzen in Bayern mit Anmerkungen 
zur Gefährdung von Wirbellosen (Heteroptera: Hydrocorisae = Nepomorpha; 
Gerromorpha) 48 

COOK, C.: Eine neue Organisation, die "International Scientific Collectors Association" ist 

gegründet 29 

EMBACHER, G.: Zwei neue Sesien-Arten für die Fauna Salzburgs (Lepidoptera, Sesiidae) 46 

FAZEKAS, I.: Das Cochylini-Material aus Ungarn des Wiener Naturhistorischen Muse- 
ums und der Zoologischen Staatssammlung München (Lepidoptera: Tortricidae) 39 

de FREINA, J. J.: Bernhard WILLNER (1925-1993) 62 

FÜRSCH, H.: Sa/iuinis fciiniciis am südl. Alpenrand? (Coleoptera, Coccinellidae) 16 

GRUNWALD, M.: Hilltopping beim Schwalbenschwanz (Papilio machnmi L., 1758), eine 
bemerkenswerte Beobachtung auf dem Flughafen München (Lepidoptera, Papilion- 
idae) 21 

HAUSMANN, A.: Idaen blaesii LENZ & HAUSMANN, 1992, neu für die Fauna Spaniens 

und Marokkos (Lepidoptera, Geometridae, Sterrhinae) 28 

LÖHR, P.-W.: Nachweis von Phhjcheirus nielsetü VOCKEROTH, 1990, aus den Bayeri- 
schen Alpen (Diptera, Syrphidae) 18 

SPORNRAFT, K. & KIREJTSHUK, A. G.: Eine neue südafrikanischeMWi;s;ef;;t's-Art (Coleo- 
ptera, Nitidulidae) 19 

UTSCHICK, H.: Entwicklung der Libellenfauna durch Anlage und Management der Inn- 

staustufe Perach 1975-1987 (Odonata) 1 

WEINZIERL, A.: Nachweise limnischer Netzflügler aus Niederbayern (Megaloptera, Pla- 

nipennia) 24 

Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 31, 64 



Neubeschreibung 

Coleoptera 

Meligethes (Chromogethes) mnlkini SPORNRAFT & KIREJTSHUK sp.n 19 



Aus der Münchner Entomologischen Gesellschaft 

Programm für das Wintersemester 1994/1995 

Mi 14.9.1994 Diavortrag von Dr. U. GRUBER "Ladakh - Land im Schatten Tibets" (Freunde der 
ZSM) 

Ml 26.9.1994 Bestimmungsabend Lepidoptera 

Mo 10.10.1994 Fachgesprach "Nomenklatur und Zoologie" (näheres siehe letztes Heft des Nachrich- 
tenblattes) 

Mi 12.10.1994 Diavortrag von Dr. ]. D. GERSTEIN "Fauna und Flora im Nymphenburger Park im 
Wechsel der Jahreszeiten" (Freunde der ZSM) 

Mo 24. 1 0. 1 994 Bestimmungsabend Lepidoptera 
Mo 7.11.1994 Bestimmungsabend Lepidoptera 

Mi 9.1 1 .1994 Diavortrag von C. MIETZ "Lebensgemeinschaften tropischer Meeresfische am Koral- 
lenriff" (Freunde der ZSM) 

Mo 21 .1 1 .1994 Diavortrag von Dr. J. DILLER: "Naturerlebnis Südafrika" im Nebenzimmer der Gast- 
sttte Jadran (vormals Sarajeviio), Menzingerstr. 85. 

Mo 5.12.1994 Bestimmungsabend Lepidoptera und Benutzungsmöglichkeit der Bibliothek 
Mo 12.12.1994 Weihnachtsverlosung 

Mi 14.12.1994 Diavortrag von Dr. K. SCHÖNITZER "Galapagos - Schaukasten der Evolution" 
(Freunde der ZSM) 

Mo 16.1.1995 Diavortrag von M. KÜHBANDNER "Mt. Kamerun: Bergregenwald und seme beson- 
dere Tierwelt" im Nebenzimmer der Gaststätte Jadran (vormals Sarajevo). 

Mi 18.1.1995 Diavortrag von C. SCHENK "Ein Riese unter Riesendruck - Riesenotter im Man-Park 

in Peru" (Freunde der ZSM) 
Mo 23.1.1995 Bestimmungsabend Lepidoptera 

Mi 15.2.1995 Diavortrag von E. DILLER "Parasitische Hautflugler - Ein Mysterium der Natur" 
(Freunde der ZSM) 

Mo 20.2.1995 Bestimmungsabend Lepidoptera 

Mi 15.3.1995 Dia vortrag von W. HUBER "Afrikanische Einhufer - Ein interessantes Evolutionsphä- 
nomen" (Freunde der ZSM) 

Fr 17.3.1995 Mitgliederversammlung der Münchner Entomologischen Gesellschaft. Beginn 17.00 
Uhr (siehe auch weiter unten) 

Fr./Sa 17./18.3.1995 Bayerischer Entomologentag. Bitte Termin vormerken! Programm folgt im 
nächsten Heft (als inneres Faltblatt eingeheftet) 

Mi 12.4.1995 Diavortrag von Dr. G. GERLACH "Parfüme als Belohnung- Prachtbienen und Orchi- 
deen" (Freunde der ZSM) 

Soweit nichts anderes vermerkt ist, finden die Veranstaltungen im Hörsaal der Zoologischen Staats- 
sammlung (Münchhausenstr. 21, 81247 München) statt. Beginn jeweils 18.00 Uhr. Ein Teil der Vorträge 
(entsprechend gekennzeichnet) sind gemeinsam mit dem Freundeskreis der Zoologischen Staatssamm- 
lung organisiert. Die Bestimmungsabende für Lepidoptera finden jeweils unter der Leitung von Dr. W. 
DIERL statt. 

Der Koleopterologische Arbeitskreis der MEG findet an folgenden Abenden im Gasthof Alter Peter 
(Buttermelcherstr. 4, Ecke Klenzestr., München) statt: 10.10., 24.10., 7.11., 21.11., 5.12., 19.12.1994, 16.1., 
30.1., 13.2., 27.2. 13.3., 27.3., 10.4., 24.4.1995. 



Einladung zur Mitgliederversammlung 

Wie bereits im letzten Heft gemeldet, findet die nächste Mitgliederversammlung am 17.3.1995, also 
unmittelbar vor dem Entomologentag statt. Wir hoffen, damit möglichst vielen Mitgliedern die Teil- 
nahme ermöglicht wird. Es ergeht hiermit herzliche Einladung an alle Mitglieder. Beginn um 17.00 Uhr 
im Hörsaal der Zoologischen Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, D-81247 München. 
Tagesordnung: 

TOP 1 : Eröffnung und Festlegung der Tagesordnung 
TOP 2: Vorstellen des Jahresberichtes 1994 
TOP 3: Bericht des Kassenwartes 
TOP 4: Haushaltsplan für 1995 
TOP 4: Entlastung des Vorstandes 
TOP 5: Neuwahl des Vorstandes 
TOP 6: Planung für das kommende Jahr 
TOP 7: Verschiedenes 

Anträge müssen laut Satzung 14 Tage vor der Mitgliederversammlung beim Vorsitzenden schriftlich 
eingereicht werden. 



NachrBl. bayer. Ent, 43 (3/4), 1994 



ökologische Bewertung sicher in einigen Fallen flbvvnndeln oder andern wird. Die vorliegende 
Darstellung ist demnach auch "nur" eine Augenblicksaufnahme, zumal die Biozönosen und hier 
im besonderen die limnischen einer großen Dynamik unterworfen sind und der Artenbestand 
sich ständig ändert. Der Erhalt dieser Dynamik muß daher auch vordringliche Aufgabe des 
Naturschutzes sein und nicht, wie vielfach in den Vordergrund gerückt, der Schutz der Arten. 



Ausgewertetes Sammlungsmaterial und Dank 

Neben der Auswertung der Literatur, die im Anhang zusammengefaßt ist und im Text nicht 
näher Erwähnung findet, war es notwendig, die Sammlungsbestände der Zoologischen Staats- 
sammlung München auf Belege aquatischer Wanzen aus Bayern und den benachbarten Gebieten 
durchzusehen. Diese enthalten die Sammlungen: K. SCHMIDT, STÖCKLEIN, SINGER, HÜTHER 
(z.T.), ENGELHARDT, LUGHOFER, ETTINGER, SIEBOLD, WEBER und SEIDENSTÜCKER. Die 
Literahirzusammenstellung umfaßt zahlreiche lokale Arteninventarisierungen, Hmzu kommen 
Wasserwanzenbelege als Sammlerdaten verschiedenster Bearbeiter, die vom Autor kontrolliert 
wurden. 

Bei der Beschaffimg von Datenmaterial und Literaturhinweisen sowie der lokalen Einschät- 
zung zum Bestand und zur Gefährdung waren besonders hilfreich: Dr. HEBAUER, E. HEISS, 
G. SCHUSTER, Dr. SCHULTE. Ihnen und den zahlreichen Zulieferern von Einzeldaten gebührt 
besonderer Dank. 



Populationsbiologie und Zuordnung von Lebensraumtypen 

Allgemeine Grundlagen 

Wesentliche Voraussetzung ftir eine Zuordnung von Arten zu einem Gefährdungstyp, wie dies 
die Roten Listen dokumentieren, ist die Kenntnis des "bevorzugten" Lebensraumes, da von des- 
sen Bedrohung die Gefährdung für die Biozönose und damit der Arten ausgeht. Da sich Freiland- 
populationen grundsätzlich anders verhalten als Laborhälterungen von Individuen, in denen 
diese ihr Optimum frei wählen können abhängig vom augenblicklichen wandelbaren physiolo- 
gischen Zustand, jedoch ohne die Einengung durch andere Mitglieder einer Biozönose, ist eine 
Präferenzanalyse besonders schwierig. Freilandpopulationen sind in der umspannenden Palette 
zwischen Optimum und Pessimum "eingenischt", d.h. diese können sich ihre Nische nicht frei 
wählen, sondern unterliegen der "biozönotischen Pressung", dem Einfluß abiotischer Faktoren 
und den übrigen Mitgliedern der Biozönose (interspezifische Reaktion). So befinden sich Popu- 
lationen durch exogene und endogene Rhythmen in einem dynamischen Schwingungsbereich, 
der sich in Massenwechseln ausdrücken kann (turnover-Raten). Diese Schwingungen sind inner- 
halb der Populationen nicht gleich, sondern wiedenmi von Außenfaktoren und intraspezifischen 
Bedingungen wie etwa Individuendichten abhängig. In Randbereichen des Verbreitungsareals 
reagieren Individuen anders als im Pupulationszentrum, was sich auch im Phänotypus ausdrük- 
ken kann. Die Präferenz für einen Lebensraumtyp, meist nach einem groben Raster charakteri- 
siert, da kein Lebensraum einem anderen gleicht, kann demnach auch sehr unterschiedlich sein. 
Sich beinahe ausschließende Habita tbindungen konnten bei verschiedenen Makroinvertebraten 
ermittelt werden. Die Ruderwanze Arctocorisa cnrinata (SAHLB.) besiedelt Brackwasser in Kü- 
stennähe (Leitfähigkeit: mehrere 1000 pS) und oligotrophe Hochgebirgsseen (wenige pS) (STI- 
CHEL 1935-38). Der Wasserkäfer Lnccophiliis z'iirici^ntiis (GERM.) ist besonders häufig in Binnen- 
landsalzgewässern und in Mooren, auch Hochmooren anzutreffen (BURMEISTER 1982). Eine 
Interpretation derartiger Phänomene könnte die Präferenz der Arten für konkurrenzarme Le- 
bensräume sein. Auch kann vermutet werden, daß in den unterschiedlichen Arealen der Rand 
der Artverbreitung liegt und von den Individuen eine besondere Flexibilität in der Lebensraum- 
wahl gefordert wird. Habitatzuordnungen sind demnach gerade in Randgebieten, in denen die 



NcichrBl. baver. Ent. 43 (3/4), 1994 



Tiere meist sogar selten sind, besonders kritisch zu sehen. Aus diesem Grund wird in Tabelle 1 
die derzeitige Situation der Arten m Bayern beschrieben, die verständlicherweise vom Erfas- 
sungsgrad ausgehen und die benachbarten Gebiete miteinbeziehen muß. 

Vielfach wird übersehen, daß die in jedem Habitat vorhandenen Präferenzen und natürlichen 
Konkurrenzen interspezifisch durch plötzlich eindringende Mitglieder anderer systematischer 
Einheiten ausgeglichen werden. Dies entgeht dem spezialisierten und auf eine Tiergruppe fixier- 
ten Beobachter, der das häufige Auftreten einer oder mehrerer Tierarten seiner Spezialgruppe 
konstatiert nicht aber das Verschwinden anderer aus einer anderen Gruppe (oder umgekehrt). 
Das Netzgefüge der Biozönose ist mit Aktionen und Reaktionen in einer Zeitachse angefüllt, die 
bisher nur sehr ungenügend bekannt sind. So kann die Zuwanderung einer Libellenart zur Ab- 
wanderung einer Wasserwanzenart führen. Die Naturstoffchemie und chemische Ökologie zeigt 
hier modellhaft Reaktionsmöglichkeiten auf. Inter- und intraspezifisch wirkende Duftstoffe be- 
einflussen in besonderer Weise die Biozönose, d.h. das Miteinander'auskommen' der Arten im 
gleichen Lebensraum. Da sich auch Nahrungspräferenzen im Lebenszyklus wandeln oder in 
unterschiedlichen Habitaten verschieden sind, sind auch die Abhängigkeiten sehr differenziert. 
Auch für Parasiten gilt dies, die nur in extremen Ausnahmefällen monophag sind, ähnlich den 
mono-phytophagen Tieren, und Reservoirwirte oder Wirtspflanzen als Latenzhabitate nutzen. 
Die überwiegende Zahl der Corixidae {Ruderwanzen) galt als herbivor, heute muß man diese fast 
ausschließlich als omnivor einstufen, wobei bei diesem Pauschalbegriff wiederum hinzugefügt 
werden muß, daß es in bestimmten Habitaten auch vollständig carnivore oder herbivore Indivi- 
duen oder gar Populationen einer Art gibt. 

Unter diesen Aspekten ist die Zuordnung der unten aufgeführten aqua tischen Wanzenarten 
zu bestimmten Habitattypen zu verstehen. Es bedarf umfangreicher weiterer faunistischer und 
biologischer Erfassungsarbeit, um eine annähernd gesicherte Aussage mit einem Spektrum der 
Habitatpräferenz machen zu können. 



Arteninventar in Bayern 

Bisher sind aus Bavern 40 Arten der Hydrocorisae und 19 Arten der Geocorisae - Gerromorpha 
bekannt. Von diesen führt BURMEISTER (1992) 3 als ausgestorben oder verschollen (0), eine als 
"vom Aussterben bedroht" (1), 8 als stark gefährdet (2) , 9 als gefährdet (3) und 10 als potentiell 
gefährdet (4). Damit haben von den 59 Arten 31 einen Status in der Roten Liste (= 52,5 %). 

Tabelle 1 zeigt das derzeit bekannte Arteninventar aquatischer Wanzen in Bayern mit dem 
allgemeinen Verbreitungstyp (1), dem Verbreitungstyp in Bayern (II), der Zuweisung zu einem 
groben Habitatbindungstyp (111), der sich auf Grund der bisherigen Kenntnisse abzeichnet, lokale 
Abweichungen wurden möglichst ausgeschlossen, den Tendenzen zur Bestandsentwicklung (IV), 
ein sehr wichtiger Hinweis dem ebenfalls die bisherigen Beobachtungen zu Gnmde liegen (s. 
Literatur) und den Gefährdungsgrad nach der Roten Liste Bayern (BURMEISTER 1992) und 
anderer Gebiete der Bundesrepublik (V). Die römischen Ziffern finden sich entsprechend in 
Tabelle 1. 

Die in der Tabelle verwendete Nomenklatur folgt der Aufstellung von NIESER (1978) in der 
'Limnofauna Europaea'. In einigen Fällen ist diese revisionsbedürftig, was aber nicht Aufgabe 
dieser Erfassung sein kann. 



1. Verbreitungstyp; 


n 


- nord- 


s 


- süd- 


w 


- west- 





- ost- 


z 


- zentral- 


bor 


- boreal (Glazialrelikt) 


bora 


- boreoalpin 



eu - europäisch 

hol - holarktisch 

pal - palaearktisch 

eusi - eurosibirisch 

am - atlantisch-mediterran 

borm - boreomontan 

bor/a- boreal, bedingt alpin 



NachrBl. Kiver. Ent. 43 (3/4), 1W4 51 

II. Verbreitungstyp in Bayern 

a - alpin m - montan F - Flußsysteme (Mitteleuropa) 

R! - Rand der Verbreitung im Gebiet Bayern' - Festlegung auf Grund zahlreicher Fund- 
nachweise 
R - Rand der Verbreitung in Bayern ist zu vermuten - eine flächendeckende Verbrei- 
tungsanalyse der Art liegt nicht vor (auch für Mitteleuropa kein homogenes Verbrei- 
tungsbild) 

III. Habitatbindungstyp, Präferenz 

h - halophil (Salzgevifässer) rhp - rheophil (Flieülgewässer) 

t - tyrphobiont (Moore) ri - ripicol (Uferbesiedler) 

tp - tyrphophil (Trennung zur aS - Hochgebirgsseen 

Acidophilie meist nicht deutlich !) üb - Ubiquist 

thp - thermophil P - Primärbesiedler, Pionierart 

sp - silicophil (Rohbodengewässer) () - eingeschränkte Zuordnung, lokale 

ip - iliophil (detritusreiche Gewässer) Fundangaben differierend 

Ip - limnophil (Seen, Teiche) ? - Zuordnung bisher nicht möglich 

IV. Bestandentwicklung in Bayern 

(unter Berxicksichtigung von Literatur- und Sammlungsauswertung) 
p - progressiv (häufiger werdend, scheint Areal auszudehnen) 
r - regressiv (seltener werdend, Arealverkleinerung) 

s - selten, auf Grund der Einzelfunde in Bayern vielfach keine Aussage möglich 
( ) - Zuordnung auf Gn.md eigener Bestanderhebungen (nur teilweise publiziert) 

V. Gefährdung 

hier werden die Kategorien der "Roten Listen" übernommen, obwohl die Erfassungsdaten viel- 
fach noch nicht ausreichen 

- ausgestorben oder verschollen 

1 - vom Aussterben bedroht 

2 - stark gefährdet 

3 - gefährdet 

4 - potentiell gefährciet 

"0" - galt bis 1992 als verschollen, inzwischen Neunachweis bekannt 

! - Einzelnachweise in Bayern im "untypischen" Habitat 

* - Erwähnung der Art in der "Roten Liste der BRD" (BLAß et al. 1984) oder der "Roten 
Liste Baden-Württembergs" (RIEGER 1979) und Thüringens (BELLSTEDT & ZIM- 
MERMANN 1989). 



Arten der Gefährdungskategorie 0-2 RL 

Die Arten der Kategorien (3-2 (Rote Liste - Bayern) verdienen gesonderte Erwähnung hinsichtlich 
ihrer bisher bekannten Nachweise in Bayern. 

Arctocorisii gcnnari (FIEB.) - Kurzhaar Wasserwisp 

JANSSON (1986): N- und NO-Bayern, Fichtelgebirge, boreal und dinarisch. 

BELLSTEDT & ZIMMERMANN (1989): benachbart in Thüringen, gefährdet. 
Coli. WEBER: Lomnsz - Böhmen (leg. RECLAIRE), Oberlausitz (leg. JORDAN) 

- sonst in Norddeutschland - 

Sigara loiigipmlis iSAHLB.) - Langhaar-Wasserzikade 
SEIDENSTÜCKER (1961): Gunzenhausen - Mfr. 



52 




NachrBl. bayer. Ent. 43 (3/4), 1994 


Tab. 1 


1. Heteroptera äqual 


[. Verbreitung und Gefährdung (siehe Text). 


1. II, III. IV. V. 



Hydrocorisae; 

Corixidae: 

1. Arctocorisa cnrinata (SAHLB.) 

2. Arctocorisa germari (FIEB.) 

3. Callkorixa firaeusta (FIEB.) 

4. Corixa afßnis LEACH 

5. Corixa dentipes (THOMS.) 

6. Corixa punctata (ILLIG.) 
= C. geofpvyi LEACH 

7. Hesperoconxa castniicn (THOMS.) 

8. Hesperocorixa linnei (FIEB.) 

9. Hesperocorixa moesta (FIEB.) 

10. Hesperocorixa salühergi (FIEB.) 

11. Paracorixa concinna (FIEB.) 

12. Sigara distincta (FIEB.) 

13. Sigara falleni (FIEB.) 

14. Sigara fossarum (LEACH) 

15. sigara heUensi (SAHLB.) 

16. Sigara lateralis (LEACH) 
= S. hieroglyphica (DUF.) 

17. Sigara limiiata (FIEB.) 

18. Sigara longipalis (SAHLB.) 

19. Sigara nigroliiieata (FIEB.) 
= S. fahricii (FIEB.) 

20. Sigara scotti (DGL. & SC.) 

21. Sigara semistriata (FIEB.) 

22. Sigara stagnalis (LEACH) 

23. Sigara strüita (FIEB.) 

24. Cymatia bonsdorffi (SAHLB.) 

25. Cymatia coleoptrata (F.) 

26. ^Älcronecta griseola HORV. 

27. Micronecta mi