Skip to main content

Full text of "Naturwissenschaftliche Rundschau : wöchentliche Berichte über die Fortschritte auf dem Gesammtgebiete der Naturwissenschaften"

See other formats


fm^M, 






*r -» 






* Vt- 



-*. L 41 



w-<* 



A- ' Ä'A-r' • > ' .' 






-> . 'S-L 



^ ,'rv. 






>" lf 









V* X 



K^^r 






>J.\ 



SS* 



*j&*2< * 















NATURWISSENSCHAFTLICHE 



BUND SCHAU 



SECHSUNDZWANZIGSTER JAHRGANG 



NATURWISSENSCHAFTLICHE 



RUNDSCHAU 



WÖCHENTLICHE BERICHTE 

Ober die 

FORTSCHRITTE AUF DEM GESAMTGEBIETE 

DER 

NATURWISSENSCHAFTEN 



UNTER MITWIRKUNG 

VON 



Prof. Dr. J. BERN ST E IN- Halle, Prof. Dr. W. EB S TEIN -Göttingen, 

Prof. Dr. A. v. KOENEN- Göttingen, Prof. Dr. E. LAMPE-Berlin, 
Prof. Dr. RICHARD MEYER-Braunschweig UND ANDEREN GELEHRTEN 



HERAUSGEGEBEN VON 



PROF. Dr W. SKLAREK 



SECHSUNDZWANZIGSTER JAHRGANG 




BRAUNSCHWEIG 

DRUCK UND VERLAG VON FRIEDE,. VIEWEG & SOHN 

1911 



Alle Rechte, namentlich das Recht der Übersetzung in fremde Sprachen, 

vorbehalten. 



Sachregister. 



Astronomie und Mathematik. 

Algebra und Analysis, Enzyklopädie 62. 

Analysis des Unendlichen , klassische Pro- 
bleme 12. 

Androraache, Planetoid 388. 

Astronomie, Einfluß auf Mathematik 389. 

— , Ziele der Präzision&-A. 145. 

Astronomischer Jahresbericht 37. 

Bahnen der beweglichen Gestirne 1911 270. 

Cygni P, Spektrum 492. 

Differentialgleichungen, partielle, der mathe- 
matischen Physik 258. 

Differential- und Integralrechnung, Grund- 
züge 191. 

Doppelsterne spektroskopische, neue, Massen 
468. 

— , weite 608. 

Doppelsternsystem Krüger Nr. 60 80. 

Dreifaches Sternsvstem im Herkules 28. 

Ebro-Observatorio, Boletin Mensual 297. 

Eigenbewegung, gleiche, von 16 Sternen im 
Perseus 16. 

— , große, eines Sterns 288. 

Eros, Photometermessungen 28. 

Fixsterne, Eigenbewegungen 312. 

Herculis Stern 96, dreifaches System 28. 

Jupiter, Verschiebung des roten Flecks 288. 

K -Linie im Spektrum von ß Scorpii und 
anderen Sternen 404. 

Komet Brooks (1911 c) 416. 

, Lauf 492. 

— ■ Encke, Verspätung 452. 

— — , Abweichung 648. 

— Halley 300. 

— 1910 a, Spektrum 272. 

— 1910 b Metcalf 272. 

— Wolf, Ephemeride für 1911 92. 
— , neuer (1911b) 376. 

— , — (1911 c) 404. 

— , — (1911 f) Quenisset 520. 

— , — — , Bahnelemente 532. 

— , — (1911g) Beljawsky 532. 

— , — - — , Bahnelemente 544. 

— , — (1911h) 648. 660. 

Kometen und Elektronen 436. 

— , kosmogonische Stellung 237. 

— , Natur der K- 301. 

— , 1911 c und 1911 e 520. 

— , periodische 1911 1. 

Kosmische Physik 568. 

Logarithmentafel, siebenstellige 477. 

Mathematik, höhere, Grundleinen 284. 

— , Lehrbuch 669. 

Mi ch elsonscher Versuch 618. 

Mond, Aufnahmen im ultravioletten und 

roten Licht 208. 
Finsternis, Messung der Licht abnähme 

91. 

Krater Linne 104. 

Oberfläche, Farbenunterschiede 312. 

— -Parallaxe 364. 

und Erdkunde, vergleichende 489. 

Nebelflecke, Radialbewegung 364. 
Nova Lacertae 28. 40. 68. 80. 



Nova Lacertae, Spektrum 144. 260. 584. 

— Sagittarii 236. 

Ct Orionis, Radialbewegung, veränderliche 68. 

Perspektive, malerische, Lehrbuch 270. 

Planeten, äußere, Spektra 620. 

— , Durchmesser 168. 

— , gegenseitige Stellungen 40. 

— , scheinbarer Lauf 16. 132. 312. 

Planetoid oder Komet V 556. 

Planetoiden-Entdeckung , merkwürdige 544. 

Polarstern, Lichtschw r ankung 452. 

Iladialbewegung von Nebelflecken 364. 

Radialbewegungen von 225 hellen Sternen 
336. 

Sonne, Zielpunkt und Geschwindigkeit der 
Bewegung 28. 

Sonnen-Flecken, Häufigkeit und Klima von 
Berlin 596. 

, Statisches 248. 

Licht, Spektroskopie 655. 

Rotation , spektroskopische Bestim- 
mung 440. 

Spiralnebel, Ausmessung 324. 

Stern, schwacher, mit sehr großer Eigen- 
bewegung 104. 

Bedeckung durch den Jupiter 636. 

Haufen, kugelförmige 220. 

Schnuppe, merkwürdige 376. 

— -Züge 145. 

Sterne, schwache, mit großer Eigenbewegung 
52. 120. 

Sternen-Himmel 216. 

— -Ströme 196. 

Temperatur- und Lichtwechsel einzelner 
Veränderlichen, neue Hypothese 357. 

Venus, Rotationsdauer 427. 

Veränderliche Sterne, neue Hypothese ein- 
zelner Typen 357. 

— — vom Algoltypus, Minima 660. 

— — vom Miratypus, Lichtmaximum 648. 

— — , interessante 428. 

— — , neuere, Liste 660. 
, Verteilung 636. 

Meteorologie und Geophysik. 

Ahflußmengen, Messungen am Rhein zu 
Koblenz 232. 

Antarktischer Kontinent, Hohe 169. 

Arktische Expedition (Belgica) 656. 

Atmosphäre, allgemeine Zirkulation (O.-M.) 
337. 

— , Verschiebung im Jahveslaufe 169. 

Atmosphärische Elektrizität über dem Ozean 
626. 

Ballon-Fahrten, Münchener, im Jahre 1910 
280. 

Führung, Grundlagen 191. 

Beobachtungsgrundlagen der modernen Me- 
teorologie 594. 

Bodenatmung 672. 

Boden und Klima auf kleinstem Raum 631. 

Campagne aretique de 1907 656. 

Eisverhältnisse im Nördlichen Eismeer 1910 
305. 



Elektrizität, atmosphärische, über dem 
Ozean 626. 
| Erdheben 142. 

— , zeitliche Verteilung in österreichischen 
Alpen 1897—1907 343. 

Erdinneres, elektrodynamische Erforschung 
59. 

— , Fizeausche Methode zur Erforschung 
632. 

— , Konstitution, und longitudinale Erd- 
bebenwelle 633. 

Erdmagnetismus, Tätigkeit 1910 321. 

— , Tätigkeit 1911 553. 

Gewässerkunde Norddeutschlands, Jahrbuch 
26. 

Gewitter-Theorie, Simpsonsche 28. 

Gletscher, Charaktere 616. 

— des SuÜtälma, Verhalten im Sommer 35. 

— in Südamerika 573. 585. 
Hochwasser der Oder, meteorolog. Unter- 
suchungen 609. 

Vorhersage für die Elbe 232. 

Klima von Berlin: Lufttemperatur 13. 

— — — und Sonnenrleckenbäufigkeit 596. 

— und Gebirgsbildung 121. 

— — Orogenesis 121. 

Schwankungen der Nordhemisphäre 226. 

Klimatologie, Handbuch 529. 

Kugelblitze 409. 

Luft, Radioaktivität über dem Meere 504. 

Luftdruck und Temperaturverhältnisse, Zu- 
sammenhang 53. 

Luftelektrische Arbeiten in Samoa (O.-M.) 
365. 

— Beobachtungen auf der englischen Süd- 
polarexpedition 80. 

Magnetische Beobachtungsresultate von 
Samoa (O.-M.) 273. 

— Elemente am 1. 1. 1911 104. 

— Stürme, Ursprung 474. 
Meere, Vereisung 381. 
Meteor, langsames 144. 
Meteorkrater in Arizona 421. 
Meteorologie, Leerboek 334. 
Meteorologische Gesellschaft, Deutsche, all- 
gemeine Versammlung 594. 

Meteorologisches Institut, Preuß., Tätigkeits- 
bericht 501. 

Nachtwolken, leuchtende 416. 

Nordsee, Temperatur, Salzgehalt und Ge- 
zeitenströmung 73. 

Observatoires magnetiques et seismologiques, 
Liste 25. 

Oder, Sommerhochwasser 609. 

Ozeanographie, Handbuch 515. 

Physik der Erde 399. 

— des Meeres 501. 
Polhöhen^chwankung 1910 352. 
Polverschiebungen , Entbehrlichkeit der 

Hypothese 139. 

— und Klimaänderungen 226. 
Reif, Auftreten in Palermo 596. 

Samoa, magnetische Beobachtungsresultate 

(O.-M.) 273. 
— , luftelektrische Arbeiten (O.-M.) 365. 



u« 3 



VI 



Sachregister. 



Sand, Entstehung von Wellenfurchen 161. 
Schelfeis der Antarktis am Gaußberg 86. 
Schneegrenze und Klima 266. 
Seismologische Assoziation, internationale, 

Generalversammlung 459. 
Seismometrische Beobachtungen in Potsdam 

1909, 1910 205. 449. 
Stürme an der deutschen Küste 1896 — 1905 

242. 
Temperatur von Berlin 13. 

— und Luftdruck, Zusammenhang 53. 
Verdunstung auf dem Meere 533. 
Vereisung der Meeresräume 381. 
Wellenfurchen im Sande, Entstehung 161. 
Zirkulation der Atmosphäre, allgemeine, 

aerologisch beleuchtet (O.-M.) 337. 

Physik. 

Absorption von Kathodenstrahlen 634. 

— und Reflexion von ultraroten Strahlen 
durch Quarz, Turmalin und Diamant 395. 

— ultraroter Strahlung durch Gase (O.-M.) 
417. 

— — ■ — — — und Druck 45. 

— von Wasserstoff durch Kathoden 345. 
Absorptionsspektrum des Broms 196. 

— ■ des Joddampfes bei hohen Temperaturen 
24. 

Adsorption an Kristallen 382. 

Adsorptionserscheinungen, Einfluß chemi- 
scher Affinität 110. 

Aerodynamisches Instrumentarium , neues 
665. 

Aktiver Niederschlag, Transport 485. 

Akustik, mathematisch-physikalische 178. 

Alkalidämpfe in Flammen, Ionengeschwin- 
digkeit 539. 

Alterungs- und Umwandlungsstudien ferro- 
magnetisierbarer Aluminium - Mangan- 
bronzen 505. 521. 

Aluminium, positives Potential und Wellen- 
länge des Lichtes 498. 

Manganbronzen , ferromagnetisierbare, 

Alterung 505. 521. 

Amalgame, Kapillaritätskonstante 617. 

Anodenstrahlen, Spektra 110. 

Archimedisches Prinzip zur Bestimmung 
der Gasdichten 139. 

Äther und Erdbewegung 551. 

— und Materie 3. 17. 
Kalorimeter 634. 

— , Verhalteu bei der kritischen Tempe- 
ratur 175. 

Atomdynamik, Prinzipien 541. 

Avogadrosche Konstante und Himmels- 
bläue 214. 

Bewegungen gelöster Moleküle 228. 

— , sichtbare und unsichtbare 26. 

Bildentstehung im Mikroskop 114. 

Bildnisphotographie 375. 

Brechungsexponent im Ultrarot, Änderung 
mit der Temperatur 306. 

Brown sehe Molekularbewegung 582. 

Camera-Almanach, Deutscher 322. 

Ghlorflamme, elektrisches und optisches 
Verhalten 456. 

Crookesscher Dunkelraum, Verteilung der 
elektrischen Kraft 360. 

Dichte - Bestimmung von Gasen durch 
Archimedisches Prinzip 139. 

Diffusion fester Metalle 526. 

— von Gasionen 150. 

Dispersion, elektrische, von Wasser und 
Äthylalkohol 498. 

— des Lichtes in Kaliumdampf 161. 

— der Metalle im ultraroten Spektrum 241. 
Doppelbrechung, elektrische und magneti- 
sche 23. 

— , elektrische, der Gase 605. 
— , magnetische, reiner Flüssigkeiten 605. 
Drehfeld, magnetisches, neueste Anwen- 
dungen 560. 



Druck und Absorption ultraroter Strahlung 

durch Gase 45. 
Drucke, Messung hoher 156. 
Durchperlen, chemische Wirkungen und 

Ionisation 592. 
Einatomige feste Körper, Theorie 635. 
Einst einsehe Körper, thermoelektrische 

Erscheinungen 633. 
Elektrische Dispersion von Wasser und 

Äthylalkohol für kurze Wellen 498. 

— Drahtwellen 619. 

— Entladung, Erzeugung einer Stickstorl- 
modifikation 624. 

— Entladungen in elektrolytischen Gasen, 
Theorie ihrer chemischen Wirkung 666. 

— Kupfer- und Eisenbogen, verschiedene 
Formen 634. 

— Leitfähigkeit und Härte von Silber- 
Kupferlegierungen 126. 

— Schwingungen, stehende in Luft 267. 
Elektrischer Widerstand zwischen Metall 

und Kristall 618. 

Elektrisches Praktikum, Leitfaden 88. 

Elektrizität, Entladung, Einfluß des Magnet- 
feldes 151. 

— durch Kontakt 248. 

— , Leitung in Zellen, Messung 255. 

— und Magnetismus, Lehrbuch 37. 
Elektrizitätslebre, experimentelle 373. 
Elektromotorische Kräfte galvanischer Ketten 

mit wässerigen Elektrolyten, Messungen 
644. 

Elektron, Affinität zum Atom 641. 

Elektronen-Absorption , Wärmeentwickelung 
409. 

Emission bei chemischen Reaktionen 

545. 557. 

— , lichtelektrisch ausgelöste, Geschwindig- 
keit 229. 

— durch ultraviolettes Licht, Geschwindig- 
keit 512. 

Ermüdung, photoelektrische der Metalle 140. 

Experimentalphysik, Lehrbuch 100. 165. 

Experimentierbuch, physikalisches 465. 

Ferromagnetisierbare Heuslersche Bronzen, 
Alterungen 505. 521. 

Feste Stoffe bei tiefen Temperaturen 617. 

Flugtechnik und Luftschiffahrt, Leitfaden 164. 

Flugtechniker und Luftschiffer, Taschenbuch 
297. 

Flüssigkeitsströmungen, Stabilität 633. 

Fluoreszenz und Bandenspektra des Sauer- 
stoffs 98. 

— von Joddampf, Beeinflussung durch bei- 
gemengte Gase 313. 

Flüssigkeiten, kristallinische und amorphe 
635. 

Funken, elektrischer, neue strahlende Emis- 
sion 46. 

Galvanische Ketten mit wässerigen Elek- 
trolyten 644. 

Gase, Absorption ultraroter Strahlung und 
Druck 45. 

— , Strahlung 186. 

Gasionen, Ladungen und Bewegung nega- 
tiver Ionen 578. 

Gleichstrommaschinen , Berechnung und 
Konstruktion 101. 

Glimmentladung in Rub.- u. Cäs.-Dampf 396. 

Glühende Körper, Ladung der emittierten 
Ionen 369. 

Härte und Elektrizitätsleitung von Silber- 
Kupferlegierungen 126. 

Heizapparat, elektrischer, für Mikroskope 92. 

Heliumkanalstrahlen, «-Strahlen und Helium- 
atom, Affinität der Atome zum Elektron 
641. 

Hortzsche Schwingungen in Luft, stehende 
267. 

Heuslersche ferromagnetisierbare Bronzen, 
Alterung und Umwandlungen 505. 521. 

Himmelsbläue und A vogadrosibe Kon- 
stante 214. 



Hochspannungsstöße, gleichgerichtete 605. 

Instrumentarium, aerodynamisches, neues 
665. 

Jod, Resonanzspektrum 364. 

Joddampf, Absorptionsspektrum bei hohen 
Temperaturen 24. 

— , Kondensationskerne durch Licht 475. 

Ion, Isolierung und Messung seiner Ladung 
85. 

Ionen von Alkalidämpfen in Flammen, Ge- 
schwindigkeit 539. 

— , Bewegung negativer 578. 

— , Diffusion 150. 

— , Geschwindigkeit, Einfluß des Wasser- 
dampfes 162. 

— glühender Körper, Ladung 369. 
Ionisation und chemische Wirkungen beim 

Durchperlen 592. 

— durch fallende Quecksilbertropfen 60. 
Magnetfeld 383. 

Isolatoren, elektrische, bei hohen Tempe- 
raturen 655. 

Kabel und Drähte, Anfertigung und An- 
wendung 47. 

Kalium-Dampf, Dispersion des Lichtes 162. 

, Schallgeschwindigkeit und Einatomig- 
keit 189. 

Quecksilber-Legierungen, selektiver licht- 
elektrischer Effekt 74. 

Kälte, Wesen, Erzeugung, Verwertung 48. 

Kanalstrahlen, chemische Analyse mittels K. 
493. 

— , Dopplereffekt und Magnetfeld 461. 

— im elektrischen und magnetischen Felde 
429. 

— , Leuchterscheinungen 461. 

— , Lichtemission 34. 

Kanalstrahlen des Wasserstoffs, Geschwindig- 
keit und spezifische Ladung 635. 

Kapazität und Induktivität 14. 

Kapillaritätskonstante von Amalgamen 617. 

Kathoden, Wasserstoffabsorption und Polari- 
sationsänderung 345. 

Kathodentäll in Argon und periodisches 
System der Elemente 281. 

Kathodenstrahlen, Absorption 634. 

— , langsame, spezif. Ladung 606. 

— , magnetisches Feld 539. 

Kathodische Lumineszenz in Mineralien 614. 

Kohlrauschs Gesammelte Abhandlungen 
425. 

Kondensationskerne in Joddampf, durch 
Licht 475. 

Kontaktelektrizität, Versuche 248. 

Kreisel, Theorie 348. 

Kristalle, flüssige, optische Eigenschaften 
633. 

— , — , und ihre Bedeutung für die Physik 
669. 
j Kristallinische und amorphe Flüssigkeiten 

635. 
i Kristallisationsmikroskop 115. 
' Kritische Erscheinungen in Lösungen, Opales- 
zenz 281. 

— Temperatur des Äthers, Erscheinungen 
175. 

Kupfer- und Eisenbogen, verschiedene 

Formen 634. 
Langwellige Reststrahlen des Kalkspats 254. 

— Strahlung des Quecksilberdampfes 344. 

— Wärmestrahlen, Absorption durch Gase 
618. 

Legierungen von Silber-Kupfer, Elektrizitäts- 
leitung und Härte 126. 

Leiter, metallische, elektrische Eigenschaften 
216. 

Licht und Farben 64. 529. 

Emission bei niederen Temperaturen 318. 

— , ultraviolettes, Wirkung auf Gase 289. 

Wellen und ihre Anwendung 437. 

Linsenoptik, Praxis 477. 

Literarische Hilfsmittel der Physik 628. 

Lösungen, feste, durch Diffusion 526. 



Sachregister. 



VII 



Lösungen, feste, bei Dissoziation von Oxyden 
318. 

— , kritische Erscheinungen und Opaleszenz 
281. 

— ,sehr verdünnte, optische Eigenschaften 98. 

Lösungstheorien 661. 

— , Geschichte 322. 

Luftschiffe, Reisegeschwindigkeit und Eigen- 
geschwindigkeit 76. 

Lumineszenz, kathodische, in Mineralien 614. 

Analvse mit der U-V-Filterlatnpe 606. 

Magnetfeld, ionisierende Wirkung 383. 

Magnetische Eigenschaften der Vanadium- 
verbindungen 583. 

— Salze, Konzentrationsänderungen im 
Magnetfelde 370. 

Magnetisches Drehfeld, neueste Anwendungen 

560. 

■ismus der Diabase Spitzbergens 195. 
Magneto-Kathodenstrahlen, Natur 9. 
Magneton 605. 
Materie und Äther 3. 17. 
Mauerwerk, Längenänderungen mit der Zeit 

(O.-M.) 591. 
Mechanik, Elemente der reinen 412. 
— , technische, Vorlesungen 593. 
Meßinstrumente, technische, für Wechsel- 
strom 37. 
Messungen, physikalische, der chemischen 

Affinität 617. 
Metallische Leiter, elektrische Erscheinungen 

216. 
Metallpulver, Wärmeleitung 125. 
Metronomie, praktische, Grundlagen 385. 
Moleküle, Anzahl im Grammmolekül 214. 
— , Bewegungen in Lösungen 228. 
Niederschlag, aktiver, Transport 485. 
Niton (Radium-Emanation), Dichte 409. 
Oberflächenspannung zwischen fest-flüssig 

344. 
Opaleszenz des Äthers bei der kritischen 

Temperatur 175. 

Erscheinungen in Lösungen 281. 

Pechblende, Wärmeentwickelung 295. 
Phasenlehre, heterogene Gleichgewichte 502. 
Phosphoreszenz, polarisierte und Polychrois- 

mus 241. 

— bei tiefen Temperaturen 203. 582. 
— , ultraviolette und ultrarote 640. 
Photoeffekt bei einfallendem und durch- 
gehendem Licht 125. 

Photoelektrische Ermüdung der Metalle 140. 

— Versuche mit Anthracen 60. 
Photoelektrischer Effekt, selektiver, von K- 

Hg-Legierungen 74. 

Photographie, angewandte, in Wissenschaft 
und Technik 334. 

— , Jahrbuch 322. 

— , wissenschaftliche, Leistungen und Aut- 
gaben 29. 41. 

Photographischer Bildprozeß, Beiträge 583. 

Physik, Leitfaden 645. 

— , moderne, Werdegang 554. 

— , Schulbücher 271. 

Physiker, große 465. 

Polarisation langwelliger Wärmestrahlen 
durch Drahtgitter 565. 

Polarisationsmikroskop, Anleitung zum Ge- 
brauch 205. 

Polychroismus der Phosphoreszenz und der 
Absorption 241. 

Positive Elektrizitäts-Träger, Natur 369. 

Potential, positives, des Aluminiums und 
Wellenlänge des einfallenden Lichtes 498; 

Pulverförmige Körper, Wärmeleitung 421. 

Radioaktivität 518. 

— der Luft auf dem Meere 504. 

— der Thoriumreihe 353. 
— , Lehrbuch 656. 

Radioaktive Stoffe, Adsorption durch Kiesel- 
säure 582. 

Radium-Teilchen durch Rückstoß, elektro- 
statische Ablenkung 151. 



Reibung, äußere, der Gase 607. 

Reichsanstalt, Physikalisch-Technische, Tä- 
tigkeit 444. 

Hesonanzspektrum des Jods 364. 

Reststrahlen, langwellige, des Kalkspats 254. 

Röntgenstrahlen, homogene 486. 

Sauerstoff, Absorption des Ultraviolett 214. 

— , Fluoreszenz und Bandenspektra 98. 

Schall, Durchlässigkeit, Reflexion und Ab- 
sorption 140. 

Geschwindigkeit in Kaliumdampf 189. 

Schülerarbeiten, praktische, in der Physik 
128. 

Übungen für Physik 153. 

Selenzellen, intermittierende Belichtung 606. 

Spezifische Wärme der Luft 634. 

Spiegelreflexkamera 66. 

Staubfiguren, Kundtsche, Theorie 618. 

Stokessches Gesetz fallender Tropfen, Kor- 
rektion 85. 

Stoßfunkenstrecke, neue, und Erzeugung 
hochfrequenter Ströme 634. 

«-Strahlen, neuere Forschungen 105. 

— , Streuung und photographische Wirkung 
635. 

— und Heliumkanalstrahlen 641. 

«- und jä-Strahlen, Streuung, und Struktur 

des Atoms 601. 
y-Strahlen, Absorption in der Atmosphäre 

619. 
— , Struktur; durch /S-Strahlen erzeugte 469. 

— von Thorium und Aktinium 446. 
Strahlung erhitzter Gase 186. 

— , äußerst langwellige, des Quecksilber- 
dampfes 344. 

■ — , langwellige, Energieverteilung 551. 

Strahlungen, dunkle 606. 

«-Teilchen, Zahl der von Uran, Thorium und 
Uranmineralien ausgesendeten 46. 

— , neuere Forschungen 105. 

— , Zahl der vom Uran und Zerfallspro- 
dukten emittierten 85. 

Telephon, Alter des Namens 584. 

Thermoelektrische Erscheinungen an Ein- 
steinschen Körpern 633. 

Thermoionen, positive, der Alkalisulfate 203. 

Thorium, Zahl der «-Teilchen 46. 

Thoriumreihe, radioaktive Eigenschaften 353. 

Tragdeckform und Luftwiderstand 309. 

Transformatoren 14. 

Treibschraubenkonstrukteur 309. 

Tribolumineszenz des metallischen Urans 
324. 

Tropfen, fallende, Ionisation 60. 

Ultrarot, Dispersion der Metalle 241. 

Ultrarote Strahlen, Absorption und Reflexion 
durch Quarz, Turmalin und Diamant 395. 

, Absorption durch Gase (O.-M.) 417. 

Ultraviolettes Licht, Absorption durch Sauer- 
stoff 214. 

, Wirkung auf Gase 289. 619. 

— — im Quecksilberbogen 512. 

Uran und Uranmineralien, Zahl der «- 
Teilchen 46. 

Verdunstung des Wassers, Geschwindigkeit 
in Wasserstoff und Luft 267. 

Wärme-Abgabe von geschützten und blanken 
Röhren 8. 

Entwickelung durch Elektronen-Absorp- 
tion 409. 

der Pechblende 295. 

Leitfähigkeit von Edelmetallegierungen 

635. 
[ von Kristallen bei tiefen Tempera- 
turen 633. 

Leitung fester Nichtmetalle, Temperatur- 
abhängigkeit 329. 

von Metallpulver 125. 

pulverförmiger Körper 421. 

Strahlen, langwellige, Polarisation durch 

Drahtgitter 565. 

Strahlung, langwellige, Isolierung 174. 

Theorie, mechanische 605. 



Wärme, Übergang in Rohrleitungen 474. 

Wellen, sehr lange, Energieverteilung 

551. 

Wasserstoff-Kanalstrahlen, Messung der Ge- 
schwindigkeit 635. 

Wechselstrom, Meßinstrumente und Mes- 
sungen 37. 

Vorgänge, Maschine zur Demonstration 

632. 

Widerstand kleiner Teilchen in Flüssigkeiten 
434. 

Chemie. 

Acetylen, Kupferverbindungen 582. 

Affinität, chemische, physikalische Messung 
617. 

— , Einfluß auf Adsorptionserscheinungen 
110. 

Aldehydumlagerung, Cannizarosche, Be- 
schleunigung durch Gewebssäfte 5. 

Alkaloide 114. 

— , Entstehung in Pflanzen 540. 

Allotropie der chemischen Elemente 165. 

Amidosäuren, Synthese in der Leber 152. 

Aminosäure, Synthese im Tierkörper 93. 

Analyse, chemische, durch Kanalstrahlen 493. 

— , thermische, für chemische Verbindungen 
191. 

Anthracen, photoelektrische Versuche 60. 

Arbeitsmethoden, biochemische 38. 

Argon, Kathodenfall und periodisches System 
der Elemente 281. 

— , Verhältnis zum Stickstoff in natürlichen 
Gasen 480. 

Atom, Affinität zum Elektron 641. 

Bleiralfination durch Elektrolyse 128. 

Brom, Absorptionsspektrum 196. 

Chemie, analytische, Lehrbuch 334. 

— , anorganische, Leitfaden 153. 

— , Einführung 349. 

— nebst Kristallographie und Geologie, 
Lehrbuch 438. 

— , Lehrbuch 310. 

— und Mineralogie 466. 

— — — , Lehrbuch 414. 

— — — für Gymnasien 593. 

für Mädchenschulen 192. 477. 

— , Leitfaden 425. 

— des Zellkerns 221. 

Chemische Reaktionen, Elektronenemission 

545. 557. 
Dialysator, ein neuer 452. 
Durchperlen, chemische Wirkungen und 

Ionisation 592. 
Eisen, Fällung durch Licht und grüne 

Pflanzen 256. 
Eiweißkörper, Kolloidchemie 502. 
Elektrische Entladungen in elektrolytischen 

Gasen, Theorie ihrer chemischen Wirkung 

666. 
Elektrosynthesen 282. 
Elemente, grundlegende Eigenschaften 481. 

494. 
Erdalkalimetalle, Gewinnung durch Schmelz- 
elektrolyse 583. 
Experimentalchemie, anorganische, Technik 

88. 
Feste Lösungen bei Dissoziation von Oxyden 

31». 
d-Galaktose, Vorkommen 241. 
Gase, elektrolytische, Theorie der chemi- 
schen Wirkung elektrischer Entladungen 

darin 666. 
Glas, Verwitterung 24. 
Gleichgewicht, chemisches 101. 
Heliumgehalt der Mineralien und Alter der 

Erde 16. 120. 
Holzbildung, kolloidchemische Vorgänge 257. 
Kapillarchemie, Chemie der Kolloide 63. 
Katalysatoren, Einfluß fremder Stoffe auf 

die Aktivität 383. 
Kautschuk 142. 



VIII 



Sachregister. 



Kieselsäure, Struktur des Gels 599. 

Knallsäure 178. 

Kobaltatom, asymmetrisches 535. 

Kohlenhydrate, photochemische Synthese 
ohne Chlorophyll 209. 

Kohlenstoffverbindungen, Lexikon 26. 

Kolloidchemie der Eiweißkörper 502. 

Kolloide, Lösungen, Priorität 439. 

— , Wirkung von Radiumstrahlen 528. 

Kristalle, flüssige, und ihre Bedeutung für 
die Chemie 669. 

Krypton, Verhältnis zu Argon in der Natur 
404. 

Lavoisier und seine Vorläufer 285. 

Lexikon anorganischer Verbindungen 374. 

Luftstickstoti, Verwertung mittels elektri- 
schen Flammenbogens 69. 81. 

Nitrifikation durch ultraviolettes Licht 325. 

Ozon, Zersetzung durch ultraviolettes Li cht 74. 

Phosphation, biochemischer Kreislauf im 
Boden 450. 

Phosphorverbindungen, optisch -aktive 295. 

Photocheraie 362. 

— in Gasen 441. 

— der Schwefelsäure 441. 

Porzellan, europäisches, eigentlicher Erfinder 
208. 

Purinbildung und Protoplasmastoffwechsel 
157. 

Radium, metallisches, Darstellung 86. 

Gehalt der Uranerze 330. 

Strahlen, Wirkung auf Kolloide 528. 

Rechnen beim chemischen Arbeiten 47. 

Rhodiumkatalyse der Ameisensäure 583. 

Säuren, physiologischer Abbau 93. 

Schardingersche Reaktion 462. 

Silber -Kupferlegierungen, Härte und Elek- 
trizitätsleitung 126. 

Silikat- und Carbonatgesteine, Analyse 298. 

Spiegelbildisomere Verbindungen der Metalle 
583. 

Spreng-Gase in Bergwerken 468. 

— -Stoffe 400. 

Stereoisomerie bei asymmetrischem Stick- 
stoff und Kohlenstoff 581. 

Stickstoff, chemisch - aktive Modifikation, 
durch elektrische Entladung erzeugt 624. 

— der Luft, technische Verwertung 48. 
69. 81. 

Dioxyd, Zersetzung im Glimmstrom 606. 

Stöchiometrie 38. 

Synthese von Basen der Zuckergruppe 306. 

Tabaschir, Struktur 599. 

Thermische Analyse für chemische Verbin- 
dungen 191. 

Thoriumgehalt der sedimentären Gesteine 35. 

Ultraviolettes Licht, Nitrifikation 325. 

Uranerze, Radiumgehalt 330. 

Vanadium Verbindungen, magnetische Eigen- 
schaften 583. 

Wasserstoffsuperoxyd, Zersetzung durch Licht 
189. 

Zellkern, Chemie 221. 

Ziegelbrennerei und Termitenbau 620. 

Zuckergruppe, Synthese von Basen 306. 

Geologie, 
Mineralogie und Paläontologie. 

Achate, Entstehung 203. 

Afrika, zentrales Ostafrika, Geologie 291. 

Alter der Knie 16. 120. 185. 

Angiospermen, unterkretazeische 269. 

Aptemodu i hädel 190. 

Arktische Meere in paläozoischer Zeit 470. 

Haitische Depression, Bodenzusammensetzung 
204. 

Basler Jura, Tafel- und Kettenland 152. 
ttoi ten, Phylogenie 319. 

Bergsturz und Seebildung in Niederöster- 
reich 440. 

Böhmerwald, Flußsystem und Landschaft s- 
bild 134. 



Böhmerwald, Morphologie 294. 

Bridger Becken , Raubtiere und Insekten- 
fresser 148. 

Bruchsystem, diluviales, in Norddeutschland 
360. 

Canondistriktj Erosionszyklus 282. 

Cristallographie, lecons 530. 

Diabase Spitzbergens, Magnetismus 195. 

Dinosaurier, Art der Fortbewegung, Haltung 
111. 

— und deren Ausgrabungen 597. 611. 
— , gepanzerte 384. 

— , sauropode, Pflanzenfresser 435. 
Diplodocus Carnegiei, Restauration 111. 
Diprothomo, Orientatiou der Calotte 397. 
Dryopithecus im Mittelmiozän von La Greve, 

St. Alban 578. 
Dynamogeologische Studien 240. 
Echinoderm, neues, aus dem Perm 463. 
Edentatenartige Reste aus den Mascall- 

schichten von Oregon 319. 
Eisenerzlagerstätten Bosniens und der Her- 

zegovina 518. 
Eiszeit in den Alpen, diluviale. Einheit 

und Ursache 422. 
— , Beziehung zur heutigen Pflanzenwelt 

Britanniens 548. 
— , Geschichte in Westeuropa 18. 

— Südamerikas 573. 585. 

— und vorgeschichtlicher Mensch 205. 
Erde, Alter und Heliumgehalt der Mine- 
ralien 16. 120. 

— , Alter, physikalische Berechnung 185. 
Erosionszyklus im Canondistrikt 282. 
Erratische Blöcke in Norddeutschland 101. 

— — im Regierungsbezirk Danzig 488. 
Erzlagerstätten und Eruptivgesteine 645. 
Euganeen, geologische Beobachtungen 176. 
Exarationslandschaft 346. 
Experimente, tektonische 646. 
Explosionsrohre in Salzlagern 647. 
Faltung, bruchlose, der Gesteine 240. 
Fauna der Spitischiefer 127. 

Faunen, tertiäre, des John-Day-Gebietes 423. 
Flora, jurassische, von Yorkshire 331. 
Floren, mesozoische und tertiäre, Verbreitung 

443. 
Flußsystem des Böhmerwaldes 134. 

— des Zackens, Entwickelung 371. 
Gebirgsbildung und Klima 121. 

— , Mechanismus 240. 

Gebirgsgürtel , tertiärer, und Bauplan der 

Erde 325. 
Geologie, allgemeine, für Realschulen 593. 

— von Britisch-Ostafrika 446. 

— von Deutschland, Lehrbuch 129. 
— , Lehrbuch 438. 541. 

— des zentralen Ostafrika 291. 
Geologie nouvelle 489. 
Geologische Charakterbilder 101. 

— Karte von Preußen 385. 

— — Südwestdeutschlands 75. 
Geologisches Thermometer 111. 
Geothermische Tiefenstufen, Messungen 405. 
Gletscher, Charaktere 616. 

Erscheinungen im Forezgebirge 242. 

— in Südaroerika 573. 585. 

— des Sulitälma, Verhalten im Sommer 35. 

— in Zentralafrika zur Triaszeit 210. 
Gliedmaßen, die ältesten der Tctrapoden 283. 
Gluten, unterirdische 115. 
Goldlagerstätte in Korea, geologische Ver- 
hältnisse 165. 

Granite und Greisen, chemische Zusammen- 
setzung 465. 

Heliumgehalt einiger Mineralien und Alter 
der Erde 16. 120. 

Homo Aurignacensis 410. 

— — in Krapina 371. 

Inlandeis arktischer Regionen, Charakteristik 

433. 
Insekten, tertiäre 524. 
Insektenfresser, mitteleozäne 148. 



Ischyromyiden, verwandtschaftliche Bezie- 
hungen 173. 

Jura, Basler, Tafel- und Kettenland 152. 

Kambrische Fauna in der Gesamtentwicke- 
lung 252. 

Kamele der Harrisonschichten 332. 

Kanadischer Schild, Geschichte 10. 

Karstphänomen 101. 

Kattegatt, Bodenzusammensetzung der bal- 
tischen Depression 204. 

Katzen, Stammesgeschichte 136. 

Korallenriffproblem und pleistozäne Ver- 
gletscherung 158. 

Kristalle, Wärmeleitfähigkeit 633. 

Kristallgruppen und Beziehung zu Raum- 
gittern 425. 

Kristallographie, chemische 128. 

— , Lehrbuch 438. 

Kristallphysik, Lehrbuch 413. 

Laacher Seegebiet, andalusitführende Aus- 
würflinge, Dynamo- und Pyrometamor- 
phose 646. 

Lagerstätten nutzbarer Mineralien 88. 

Land Verbindung, tertiäre, zwischen Asien 
und Nordamerika 255. 

Lazerationssphäroide 647. 

Leidyosuchus sternbergii, eine neue Kroko- 
dilart 361. 

Lepidosireniden, Gebiß 193. 

Lias-Ammonit in kristallinen Gesteinen des 
Gotthardmassivs 646. 

Magmatische Erzausscheidungen 88. 

Mammals, Age 234. 

Maryland, Geological Survey 362. 400. 

Mascallschichten von Oregon, edentaten- 
artige Reste 319. 

Meere, arktische, in paläozoischer Zeit 470. 

Meerenge südlich des Rif, Bildung 499. 

Melanüden, amerikanische 1 1. 

Mensch, Alter in Argentinien 565. 

— , Ankunft in Britannien 201. 

— , fossiler, Stand unserer Kenntnis 115. 

— , Paläontologie und Abstammung der 
Rassen 322. 

— vor und während der Eiszeit 630. 

— der Urzeit 38. 

— der Urzeit und der Gegenwart 165. 
Menschen Tasmaniens, Alter 553. 

Affe, großer, im Miozän von La Greve, 

St. Alban 578. 

Zähne, palaolithische, in Jersey 499. 

Mesozoische und tertiäre Floren, Verbreitung 

443. 
Minerallagerstätten und Gesteinsraetamor- 

phismus in den Alpen 647. 
Mineralogie und Geologie, Leitfaden 38. 
— , Lehrbücher 192. 414. 425. 466. 593. 
Mineralreich in Wort und Bild 490. 
Miozäne Bäume im Felsengebirge 434. 

— Raubtiere aus Nebraska 373. 
Molukken, Stratigraphie 126. 
Montaneia anthropomorpha auf Kuba 463. 
Nacimientogruppe, Formationen 307. 
Nagerfauna des Spättertiär in Nevada 140. 
Naosaurus Credneri 296. 

Niagarafälle 602. 

Nilrätsel 513. 

Niltal, Ursprung 377. 

Palästina, Geologie und quartäres Klima 377. 

Panzerfische und Urfische 21. 

Paramys, Osteologie und Verwandtschaft 173. 

Parasuchier und Rhynchocephalen (Sammel- 
referat) 55. 

Paratheria, neue Wirbeltierklasse 238. 

Pavo californicus aus den Asphaltschichten 
von Rancho La Brea 215. 

Pekkari, neue Gattung 308. 

Petrologie, moderne 653. 

Pfälzerwald 414. 670. 

Pithecanthropus - Schichten , Säugetierfauna 
346. 

Primatenformen südamerikanische. Morpho- 
logie 397. 



Sachregister. 



IX 



Pteranodon, Osteologie 268. 

Puerco- und Torrejon - Formalion der Naci- 

mientogruppe 3U7. 
Quarz als geologisches Thermometer 111. 
Kauhtiere, miozäne, von Westnebraska 373. 
— , mitteleozäne, des Bridger Beckens 148. 
Rhvuehocephalen und Parasuchier (Sammel- 

referat) 55. 
Sanddünen, vorrückende, nach 15jähr. Stu- 
dium 655. 
Säugetiere des südlichen Brasilien 361. 
— , fossile, auf Kuba 463. 
Säugetierfauna der Pithecanthropus-Schichten 

346. 
Sauropode Dinosaurier, Pflanzenfresser 435. 
Schiefer, kristalline, Wesen und Entstehung 

94. 
Sedimentärfonuationen, tertiäre, Argentiniens 

Alter 565. 
Seen, die großen, Nordamerikas, Geschichte 

314. 
Serpentinkontakt am Longhinpaß im Ober- 

engadin 646. 
Spezifisches Gewicht der Gesteine 646, 
Spitischiefer, Fauna 127. 
Spitzbergen, Trias, Lab)'rinthodonten und 

Ichthyosaurier 163. 
Stegosaurus ungulatus, Aufstellung 229. 
Stereographische Projektion bei kristallo- 

graphischen Untersuchungen 449. 
Südwestdeutschland, Geologie 75. 
Tasmaniens Ureinwohner, Alter 553. 
Tektonische Experimente 646. 
Teratornis, neue Vogelgattung von Rancho 

La Brea 215. 
Tertiär auf Kreta und den Kykladen 627. 
Tertiäre Faunen des John-Day-Gebietes 423. 

— Floren 443. 

Tertiärer Gebirgsgürtel und Bauplan der 
Erde 325. 

Tiefengesteine, spez. Gewicht 646. 

Tiefenstufen, geothermische, Messungen 405. 

Trias Spitzbergens, Labyrinthodonten und 
Ichthyosaurier 163. 

Triassische Gletscher in Zentralafrika 210. 

Unterkretazeisclie Angiospermen 269. 

Uranerze, Radiumgehalt 330. 

Vergletscherung Südamerikas 573. 585. 

Vindelizisches Gebirge zur Keuperzeit 342. 

Vorfahren, älteste (des Menschen), Abstam- 
mung und Kultur 299. 

Vorrücken von Sanddünen 655. 

Vulkanforschung, gegenwärtiger Stand 217. 

Vulkanismus und Tektonik 562. 

Wespennester, fossile 40. 

Wünschelrute, Bibliographie 617. 

Zacken, Flußsystem, Entwickelung 371. 

Zähne des paläolithischen Menschen in 
Jersey 499. 

— der Vertebraten und menschliches Ge- 
biß 478. 

Biologie und Physiologie. 

Abbau, physiologischer, der Säuren 93. 
Abstammungslehre 143. 
— , Vorträge 569. 

— und Erdgeschichte 502. 

Arie und Mensch, biologische Eigenart 258. 

Aldehydumlagerung, Beschleunigung durch 
Gewebssäfte 5. 

Altern und physiologischer Tod 49. 

Ameisen und Pflanzen 308. 

Amidosäuren, Synthese in der Leber 152. 

Aminosäure, Synthese im Tierkörper 93. 

Amylase 133. 

Anpassung an komplementäre Farben bei 
Pflanzen 579. 

Anthropogenie 102. 

Apogamie, fakultative, und Depression bei 
Amoeba diploidea 180. 

Aquarien-Terrarienfreunde, belehrender Be- 
gleiter 78. 



Aquarium 503. 

Arten, Entstehung, Fundamente 554. 

Ascaris luxnbricoides, Nervensystem 193. 

Atmung der Insekten, graphische Unter- 
suchung 397. 

Aufleuchten feuerroter Blüten 68. 

Aussaal mikroskopischer Keime in der Luft 
412. 

Bacillus myeoides, Einfluß seiner Stoff- 
wechselprodukte 541. 

Bastard, Chromosomen 668. 

Bastardierung, Einfluß auf Kanarienvogel- 
eier 215. 

Bewegungen, periodische, Zusammenhang 
mit Licht und Stoffwechsel 457. 

— .Regelung durch Zentralnervensystem 212. 

Biologie, experimentelle 363. 

— , Grundriß 116. 

Cannizarosche Aldehydumlagerung, Be- 
schleunigung durch Gewebssäfte 5. 

Chromatin und Plastin, Beziehungen 179. 

Chromidialfrage 178. 

Chromosomen des Bastards Primula Kewen- 
sis 668. 

Chromosomengenese 179. 

Deszendenzproblem, Kants Stellung 308. 

Diastasen des Milchsaftes des Papiermaul- 
beerbaums 528. 

Eibildung der Medusa Pelagia 179. 

— und Generationszyklus von Daphnia 204. 
Ei, chemische Entwickelungserregung 170. 

Furchung bei Cerebratulus 113. 

Eierstocksei von Proteus anguineus , Ent- 
wickelung 180. 

Eisenbakterien, Physiologie 431. 

Elektrokardiogramme 218. ' 

Entwickelungslehre, Elemente 374. 

Entzündungsvorgang und sensible Nerven- 
endigungen 316. 

Enzym, proteolytisches, bei Drosera 295. 

Erblichkeit von Abänderungen, Experimente 
6. 20. 

Ermüdung der Muskeln 508. 

Farben, metallische, von Vögeln und In- 
sekten 527. 

Änderungen beim Feuersalamander 468. 

Sinn der Honigbiene 168. 

Farbwechsel von Dixippus morosus 163. 

Fermente, anorganische 462. 

— und ihre Wirkungen 78. 
Fortpflanzungsverhältnisse der Daphniden 

268. 
Furchung, abgeänderte, bei Ascaris- Blasto- 
meren 207. 
Gärungsorganismen, Atlas 116. 
Gehör der Fische 61. 
Genußmittel, menschliche 50. 426. 
Geschlechter, eigentümliche Annäherung bei 

gewissen Dipteren 435. 
Geschlechtsdrüsen und Geweihbildung bei 

Rentieren 372. 
Geschlechtstrieb und innere Sekretion der 

Keimdrüsen 71. 
Gesichtssinn, Energiegröße der Erregung 520. 
Geweih-Bildung bei Rentieren, Einfluß der 

Geschlechtsdrüsen 372. 
Wachstum der Hirsche und Verlauf der 

Blutgefäße 340. 
Giftige Pilze , merkwürdige Erkrankung 

dadurch 672. 
Giftiges Hautsekret der Frösche 648. 
Gleichgewicht, Erhaltung beim Schwimmen 

206. 
Haltung, normale, der Fische im Wasser 556. 
Harnsäure, Ursprung 157. 
Hautsekret, giftiges, der Frösche 648. 
Häutung und Häutungsdrüsen von Bombyx 

mori 564. 
Hefe, Ernährung mit Alkohol 608. 
Herz, motorische Acceleration, Ursache 176. 

Muskel, Elemente 166. 

Schlag während des Winterschlafs von 

Heüx pomatia 206. 



Hybriden, Fruchtbarkeit 256. 

[mmuuitäi der Kröten gegen eigenes Gift 361. 

Instinkt, Begriff 95. io7. 

— und Gewohnheit 95. 107. 

Kampf ums Dasein und züehterischc Er- 
fahrung 76. 
Kants Stellung zum Deszendenzproblem 308. 
Keimdrüsen und Geschlechtstrieb 71. 

— von Rana esculenta 192. 

Keime, mikroskopische, Aussaat in der Luft 
412. 

Kernteilung, nukleare Osmose als Faktor 
dabei 656. 

Kiemenmembranen , Durchlässigkeit gegen 
Salze 153. 

Kleinwelt, mikroskopische, der Gewässer 616. 

Kopflose Schmetterlinge, experimentelle Er- 
zeugung 331. 

Krankheitsübertragung durch einheimische 
stechende Insekten 384. 

Kristalle, flüssige, und ihre Bedeutung 
für die Biologie 669. 

Leuchten, bakterielles, von Chironomus 488. 

Licht, violettes, Wirkung auf Organismen 196. 

Luftblase der Fische, Funktion 83. 

Lungen, Sauerstoff-Absorption 566. 

Magensaftfermente, Wirkung 552. 

Meer, Tier- und Pflanzenleben 38. 

Mensch, Biologie 26. 

— und Erde 491. 
— , Ursprung 490. 

— , Ursprung und Entwickelung 466. 

Menschen- und Tierseele, Vorlesungen 450. 

Menschlicher Geist, Entwickelung 129. 

Microplancton des mers de Barents et de 
Kara 656. 

Mückenplage, Bekämpfung 438. 

Muskelermüdung 508. 

Nahrungs-Auswahl bei einigen herbivoren 
Insekten 319. 

Mittel, spezifisch-dynamische Wirkung 

536. 

Nährwert in Wasser gelöster Stoffe 383. 

Naunoplankton, Gewinnung durch Zentri- 
fugieren 589. 

Nerven-Bahnen, Entstehung 621. 637. 649. 

Endigungen, sensible, und Entzündungs- 
vorgang 316. 

Nuclear budding in tumor cells 178. 

Nucleinstoffe 221. 

Ortsgedächtnis bei Fischen 658. 

Osmose, nukleare, als Faktor bei der Kern- 
teilung 656. 

Panamakanalzone, biologische Erforschung 
220. 

Paramaecium, zweitausend Generationen 347. 

Parthenogenese, künstliche, chemische Er- 
regung 170. 

Pepsin, Wirkung 47. 552. 

Periodische Bewegungen , Zusammenhang 
mit Licht und Stoffwechsel 457. 

Physiologie, Grundzüge 217. 

— des Menschen, Handbuch 64. 
Pigmentzellen der Fischhaut 499. 

— — — und sympathisches Nervensystem 
206. 

Plankton unserer Seen 402. 

— des Süßwassers, Biologie 467. 

Kunde, Leitfaden 519. 

Plasma, Wassergehalt 487. 
Plasmodien, Bewegungen 319. 
Proteolytisches Enzym der Drosera 295. 
Protoplasma-Stoffwechsel und Purinbildung 

157. 

Strömung, Rhythmik 319. 

Protozoen, Physiologie 349. 

Radium in Biologie und Medizin 554. 

Regeneration bei Doppelplanarien 206. 

— und Nervensystem 206. 

Reize, zahlenmäßige Beziehungen 239. 
Salzsäure, Wirkung 47. 
Sauerstoffabsorption durch die Lungen 566. 
Schlammgeschmack der Süßwasserfische 184. 



X 



Sachregister. 



Schwimmen, Erhaltung des Gleichgewichts 
206. 

Sehen der Wirbeltiere 192. 

Shockwirkungen, Versuche 276. 

Sinues-Leben der Insekten 95. 107. 

Organe der Schmetterlingsflügel 615. 

Stereotropismus der embryonalen Zellen 665. 

Stoffwechsel der Aktinien 446. 

Therapie, experimentelle, Einführung 79. 

Tiefenorgan der Fische 33. 

Tiere und Pflanzen, Übereinstimmung im 
Bau 166. 

Tierpsychologie, Vorlesungen 95. 

Tod, physiologischer 49. 

Traumatotaxis und Chemotaxis des Zell- 
kerns 293. 

Tropenkrankheiten, Bekämpfung 617. 

Tropismen, BedeutuDg für Psychologie 95. 
107. 

Trypanosomenstudien 367. 

Überlebende Gewebe, Versuche 132. 

Ultramikroskopie und Dunkelfeldbeleuchtung 
in Biologie und Medizin 243. 

Umwelt und Innenwelt der Tiere 95. 107. 

Variabilität niederer Organismen 490. 

Variation, individuelle, u. Stammesgeschichte 
beim Menschen 243. 

Vererbung erworbener Eigenschaften 233. 

— farbigen Gittermusters bei Hühnern 296. 

— künstlicher Anomalien von Sempervivum- 
blüten 75. 

— und Selektion beim Menschen 579. 
Vererbungsgesetz bei Nacktschnecken 659. 
Vererbungslehre und Deszendenztheorie 193. 
Veronal und Trional, Wirkung auf Fische 578. 
Vertikale Verbreitung von Eucalanus elon- 

gatus 487. 
Winterschlaf der Karpfen 520. 

— des Igels, Erwärmungsvorgang 207. 
Zellen, elektrische Leitfähigkeit, Messung 255. 
Zellkern, chemische Beschaffenheit 221. 
Zentralnervensystem der Insekten, Funktion 

264. 
— , Regelung der Bewegungen 212. 
— , reizlose Ausschaltungsversuche 276. 
Zerfallprozesse in der Natur 581. 
Zierfische, fremdländische 414. 

Zoologie und Anatomie. 

Aktinien, Stoffwechsel 446. 
Ameisen und Pflanzen 308. 
Amphibien Brasiliens, Gymnophiona 87. 

— und Reptilien , Körperbau und Lebens- 
weise 580. 

Animal life of the sea bottom 604. 

Art, taxonomische Grenzen 166. 

Ascaris, Blastomeren bei abgeänderter Fur- 
chung 207. 

Bienenkunde in Einzeldarstellungen 531. 

Bison, Zukunft in Amerika 80. 

Bombyx mori, Häutung 564. 

Borkenkäfer, heimische, neues System 658. 

— , Penis 659. 

Büffel, ausgestorbene, in Algerien 475. 

CerebratulüSj Eifurchung 113. 

Ceylon, Geschichte der Tierwelt 667. 

Chelifer und Chernes, männliche Geschlechts- 
organe 192. 

Chironomus, bakterielles Leuchten 488. 

Chordotonalorgan, tibiales, bei Bienen und 
Ameisen 540. 

Dalyelliden und Umagilliden 192. 

Daphnia magna, Eibildung und Generations- 
zyklus 204. 

Daphniden, Fortpflanzungsverhältnisse 268. 

Dekapode Krebse, Lebensgewohnheiten und 
Anpassungen 207. 

Dipteren, Eigentümlichkeiten der Annähe- 
rung der Geschlechter 435. 
Dixippus morosus, Farbwechsel 168. 
Doppelplanarien, Einfluß des Ganzen auf 
Regeneration der Teile 206. 



Duttorgane der Neotropiden 190. 

Echinodermen, arktische 657. 

Eriophyiden, Gallmilben 386. 

Eucalanus elongatus, vertikale Verbreitung 
487. 

Experimentalzoologie 102. 

Fauna Südwestaustraliens 14. 530. 

— der Wälder Brasiliens 552. 

Faune des mousses (Belgica- Expedition) 657. 

Feuersalamander, Farbenänderungen 468. 

Fische, Abstammung 21. 

— , Funktion der Luftblase 83. 

— , Hautpigmentzellen 499. 

— , Hörvermögen 61. 

— , normale Haltung im Wasser 556. 

— , Ortsgedächtnjs 658. 

— , parasitische, grüne Alge 476. 

— , Schlammgeschmack 184. 

— , Tiefenorgan 33. 

Frösche, giftiges Hautsekret 648. 

Gallmilben 386. 

Gebiß, menschliches, und Vertebraten- 
Zähne 478. 

Gymnophion, Entwickelung des Kopfes 193. 

Haemocystidium simondi, life history 179. 

Helix pomatia , Herzschlag während des 
Winterschlafes 206. 

Hirsche, Geweihwachstum und Verlauf der 
Blutgefäße 340. 

Honigbiene, Farbensinn 168. 

Hühner, Vererbung farbigen Gittermusters 
296. 

Igel, winterschlafender, Erwärmungsvorgang 
207. 

Insekten, Atmung, graphische Untersuchung 
397. 

— , metallische Farben 527. 

— , einheimische , stechende , Krankheits- 
übertragung 384. 

— , Nahrungsauswahl 319. 

— , niedere 424. 

Kanarienvögel , Einfluß der Bastardierung 
auf die Eier 215. 

Karpfen, Winterschlaf 520. 

Kiefernspinner, Lasiocampa pini, Beiträge 
zur Kenntnis des K. 642. 

Knochenmark, Schema vom Auibau 594. 

Kröten, Immunität gegen eigenes Gift 361. 

Lacerta aus dem hohen Libanon 193. 

Lankesteria 181. 

Lepidosireniden, Gebiß 193. 

Malermuschel, Tätigkeit des Schließmuskels 
206. 

Mikroskopisch-zoologisches Praktikum, Leit- 
faden 555. 

Nacktschnecken, Vererbungsgesetz 659. 

Najaden, brasilianische 11. 

Neutropiden, Duftorgane 190. 

Nepenthestiere 230. 

Nereis dumerilii, Naturgeschichte 478. 

Niedere Tiere, Anleitung zum Studium 451. 

Nomenklatur, binäre Linnesche, Weiter- 
bildung 514. 

— , zoologische, internationale Regelung 208. 

Pelagia noctiluca, Eibildung 179. 

Physalia, Knospuugsgesetz 193. 

Polarfaunen, marine, doppelter Ursprung 
99. 

Porpita mediterranea, Randdrüsen 180. 

Prjmatium genera et subgeuera 580. 

Protapteron indicum 424. 

Proteus anguineus, Entwickelung des Eier- 
stockseies 180. 

Protozoen, Physiologie 349. 

Rana esculenta, Keimdrüsen 192. 

Randdrüsen von Porpita mediterranea 180. 

Rat-flea, parasites 180. 

Relikte, indopazifische 410. 

Renntiere, Geschlechtsdrüsen und Geweih- 
bildung 372. 

Reptilien und Amphibien in Sage, Sitte und 
Literatur 555. 

Rinderbiesfliege, Entwickelung 257. 



Saccus vasculosus der Fische 33. 
Sagitten, Schicksale des Keimplasmas 180. 
Säugetiere des südlichen Brasiliens 361. 
— , Ordnungen 483. 
— , wildlebende, Deutschlands 503. 
Schlechtendalia chinensis 193. 
Schmetterlinge, kopflose, künstlich erzeugte 

331. 
Schmetterlingsflügel, Innervation 615. 
Schwämme, Involutionserscheinungen 206. 
Seidenraupe, Ruhestellung der Stigmen 47. 
Störche, westdeutsche, Zugstraße 32. 
Süßwasserfauna Deutschlands 427. 
System, neues zoologisches 425. 
Termitenbau und Ziegelbrennerei 610. 
Termitenleben auf Ceylon 406. 
Thalassicolles, Vegetation und Reproduktion 

179. 
Thermitoxenia assmuthi 569. 
Tier-Bilder, farbige 235. 

Garten fürs Haus 89. 

Leben, Brehms 542. 

am Meeresboden 604. 

und Pflanzenleben des Meeres 38. 

— , das 670. 

Welt, niedere, Beobachtungen 491. 

Traubenwickler und ihre Bekämpfung 193. 
Trichonymphiden , Bau und Entwickelung 

180. 
Trophospongien 179. 
Trypanosoma rotatinium 180. 
Trypanosomenstudien 367. 
Versuchsanstalt, zoologische, in Wien 102. 
Vogels van Guyana 518. 
Wespennester, fossile 40. 
Wirbeltiere, Klassifizierung 238. 
Zähne des Menschen und der Wirbeltiere 

478. 
Zoologie, experimentelle 102. 

— und vergleichende Anatomie, Grundriß 
630. 

— , Lehrbuch 630. 
Zoologisches Praktikum 154. 

— System, neues 425. 

Botanik und Landwirtschaft. 

Agrikulturchemie 519. 

Aktinomykosen, pflanzliche 464. 

Alge, grüne, in der Haut von Fischen 476. 

— , Kältetod 373. 

Alkaloide, Entstehung in Pflanzen 540. 

Ambrosiapilze 242. 

Anpassung an komplementäre Farben bei 

Pflanzen 579. 
Anthocyan, Bildung 453. 471. 

— bildende Zellkörper 593. 
Araucarie, Heimat 15. 

Ardisia crispa, Eiweißdrüsen 643. 
Art, taxonomische Grenzen 166. 
Assimilation und Atmung der Pflanzen 392. 

— von Euphrasia 283. 

— des freien Stickstoffs 484. 

— submerser Pflanzen 44. 

Atavismen von Zea Mays durch Maisbrand 
476. 

Atmung 392. 

Aufleuchten, blitzähnliches, feuerroter Blü- 
ten 68. 

Bakterienknoten an den Blättern von 
Rubiaceen 643. 

Bastard, dreifacher, von Lobelia 236. 

Bäume und Sträucher, unsere 39. 

Bestäubungsversuche mit Kiefer und Fichte 
191. 

Bewegungen pflanzlicher Organe bei Wasser- 
verlust (O.-M.) 197. 

Blattgelenke 90. 

Blausäure, Bildung bei Samenkeimung 113. 

Blumen und Insekten 401. 

Pflege, häusliche 130. 

Blüten-Biologie, physikalisch - kausale, An- 
wendung auf Cruciferen 438. 



Sachregister. 



XI 



Blüten-Farben und Pigmente, Entstehung 
11. 

— , feuerrote, blitzähnliches Autleuchten 68. 

— , vorzeitige Entblätterung 304. 

Blutungsdruck, Einfluß der Witterung 352. 

Bodenkunde 194. 

Bor, Gewöhnung des Mais 231. 

Botanik, Lehrbuch 182. 

— , Leitfaden für Mittelschulen 555. 

— , Repetitorium 50. 

— , systematische, Handbuch 570. 

Botanisch-mikroskopisches Praktikum 15. 

Botanische Schulbücher, neuere 64. 

Carotine, Natur und Auftreten 216. 

Ceratien 244. 

Chloroleuciten , Bildung aus Mitochondrieu 
511. 

Chlorophyll, Chemie 249. 261. 

— , EntWickelung und Beginn der Photo- 
synthese 8. 

Chloroplasten , Ursprung in Helianthus- 
kotyledonen 500. 

Chondriosomen in pflanzlichen Zellen 188. 

Chrysomonade, neue, tentakeltragende 448. 

Chrysomonaden im Großteich bei Hirsch- 
berg 167. 

Cuscuta Gronovii, Physiologie 100. 

Drosera, proteolytisches Enzym 295. 

Eisen Bakterien, Physiologie 431. 

Fällung durch Licht und grüne Pflanzen 

256. 

Eiweißdrüsen an den Blättern von Ardisia 
crispa 643. 

Entblätterung, vorzeitige, der Blüten 304. 

Ephedra campylopoda 127. 

Erfrieren der Pflanzen 604. 

Farben, Anpassung von Pflanzen 579. 

— und Pigmente der Blüten , Entstehung 
11. 

Feigenbäume Italiens 379. 
Flechten, Ernährung 309. 
Fleischfressende Pflanzen 414. 
Flora Amazonica 194. 

— von Brixen 555. 

— des Herodot 480. 

— . Aus dem Reiche der F. 103. 
Formaldehyd , gasförmiges , "Wirkung auf 

grüne Pflanzen 372. 
Gasausscheidung aus den Blättern von Ne- 

lumbo 36. 
Geographie botanique de la Belgique 386. 
Giftigkeit der Pflanzenessenzen für höhere 

Gewächse 348. 
Giftpflanzen, Taschenbuch 543. 
Großbritanniens Pflanzenwelt, Beziehungen 

zur Eiszeit 548. 
Guajakreaktion, direkte, von Pflanzenextrak- 

ten 615. 
Hausschwamm 105. 
Hefe, Ernährung mit Alkohol 608. 
Heliotropismus im Radiumlicht 576. 
Hexenringe 260. 
Holz - Bildung , kolloidchemische Vorgänge 

257. 
Gewächse, Abkürzung der Ruheperiode 

603. 

, Periodizität in den Tropen 515. 

Karstiugiella geocarpa 300. 
Keimung, Einfluß der Azidität 320. 

— der Samen, Herbeiführung und Gegen- 
wirkung 177. 

Kernobstbäume, Blütenbiologie, Embryologie 
und Fruchtentwickelung 164. 

Kiefer und Fichte, Bestäubungsversuche 
191. 

Kieferwälder, schottische, Vernichtung 492. 

Knospen, Winterkn. der norwegischen Ge- 
birgsweiden 25. 

Kohlenhydrate, photochemische Synthese 
ohne Chlorophyll 209. 

Kohlensäure-Assimilation submerser Pflan- 
zen in Carbonatlösungen 44. 

— -Transport in den Blättern 61. 



Komplementäre Farben, Anpassung 579. 

Kumarinpilanzen, Wirkung des ultravioletten 
Lichtes 92. 

Lagerohst; Fäulnispilze 627. 

Laubblätter, tropische 137. 

Lebermoosrhizoidcn, Verpilzung 284. 

Lentizellenbildung, induzierte 248. 

Licht, Einfluß auf Permeabilität der Plasma- 
haut 123. 

— , ultraviolettes, Synthese von Kohlen- 
hydraten 209. 

— , — , und Kumarinpflanzen 92. 

Lilien, Geschlechtsverhältnisse 567. 

Mais, Gewöhnung an Bor 231. 

Zuchtversuche 269. 

Mastigocoleus testarum im Süßwasser 362. 

Mikroskop bei pflanzenanatomischen Unter- 
suchungen 671. 

Milchsaft, physiologische Rolle u. Zusammen- 
setzung 278. 

— des Papiermaulbeerbpums, Diastasen 
528. 

Mineralstofl'e, Festhalten während des Wachs- 
tums einer Pflanze 269. 

Monokotyledonenmerkmal bei Polycarpicae 
528. 

Mooskapseln, verzweigte 132. 

Nachkommen künstlich veränderter Semper- 
vivumblüten 75. 

Narben , reizbare , Bewegungsmechanismus 
420. 

Nelumbo nueifera , Gasausscheidung der 
Blätter 36. 

Nematodenkrankheit der Zuckerrübe 398. 

Nepenthestiere 230. 

Nitrat- und Nitritassimilation 422. 

Nutation, horizontale 332. 

Nutationsbewegungen junger Windepflanzen 
297. 

Nutzpflanzen, Kulturgeschichte 375. 

Obstbäume, Blüten- und Fruchtverhältnisse 
164. 

Orchideen, tropische, Anzucht 657. 

Pädogenesis bei Pflanzen 449. 

Parkbäume und Ziersträucher 117. 

Pflanzen-Bestimmen, Taschenbuch 479. 

Geographie 235. 

Leben des Meeres 38. 

Reich, das 78. 218. 631. 

Sammler 581. 

Welt Afrikas I. 310. 

— , britische, Beziehung zur Eiszeit 

548. 

Pharmakobotanisches aus Rostocks Ver- 
gangenheit 645. 

Photosynthese , Beginn und Chlorophyll- 
entwickelung 8. 

— der Kohlenhydrate ohne Chlorophyll 209. 
Pilzbüchlein für Naturfreunde 451. 

Pilze Böhmens 27. 

— , gesammelt in Bugurslan (Samara) 425. 

— , giftige , merkwürdige Erkrankung da- 
durch 672. 

— , höhere, Kalkbedarf 532. 

— , Notwendigkeit des Kalkes 153. 

Plautae Sachalinenses Nakahavanae 154. 

Plasmahaut, Permeabilität und Licht 123. 

Polycarpicae, Monokotyledonenmerkmal 528. 

Primula Kewensis, Chromosomen 668. 

Radiumlicht, Heliotropismus 576. 

Reifebeschleunigung durch chemische Mittel 
388. 

Reis, perennierender 156. 

Rohstoffe der Textilindustrie 217. 

Rubiaceen, Bakterienknoten an den Blättern 
643. 

Ruhende Pflanzenteile, Lebensvorgänge 87. 

Saftsteigen und Transpiration, Wirkung le- 
bender Zellen 327. 

Samen der Cucurbitaceen, Wasserabsorption 
410. 

— , Herbeiführung der Keimung 177. 

— -Pflanzen 194. 



Schrumpfung pflanzlicher Organe bei Wasser- 
verlust (O.-M.) 197. 

Sempervivumblüten , künstliche Anomalien 
75. 

Setaria, phylogenetisches Alter des mecha- 

[ll:-i lliMI < ieu i'lirsvsl eins 231 . 

Spirophyllum ferrugineum, Physiologie 431. 

Sporenbildung, Einfluß des Eisens 452. 

Stärkescheiden, Vorkommen und Bedeutung 
141. 

Sterilisieren lebender Pflanzen 144. 

Stichococcus bacillaris, Wirkung farbigen 
Lichtes 384. 

Stickstoff, freier, Assimilation 484. 

Stoffwechsel der Pflanzen 335. 

Sumpfzypresse, Pilz 544. 

Synchaetophagus balticus 399. 

Tabakrauch, Wirkung auf Pflanzen 356. 

Taxusblatt, Lichtreflexion der unteren Cut i- 
cula 567. 

Thorosphaera 258. 

Transpiration und Saftsteigen, Wirkung der 
lebenden Zellen 327. 

— der Rhinantheen 283. 

Tripelbastard von Lobelia 236. 

Tropenreise, botanische 218. 

Vegetationserscheinungen , periodische und 
klimatische Variationen 159. 

Wachstum , anaerobes , höherer Pflanzen 
320. 

Wasser-Absorption der Samen der Cucur- 
bitaceen 410. 

Pflanzen, C0 8 -Assimilation in Carbonat- 
lösungen 44. 

Verlust pflanzlicher Organe, Formände- 
rungen (O.-M.) 197. 

Weinrebe, Infektion durch Plasmopara viti- 
cola 476. 

Wellenkalk, Pflanzenwuchs 631. 

Winden der Cuscuta Gronovii 100. 

Windepflanzen, Nutationsbewegungen 297. 

Wurzeln, Reduktionswirkungen 347. 

— , seitlicher Durchbruch 424. 

Wüstenpflanzen, Wasserversorgung und os- 
motischer Druck 496. 

Zea Mays, Atavismen durch Maisbrand 476. 

Zelle , pflanzliche , Einfluß niederer Tempe- 
raturen 447. 

Zellkern , Traumatotaxis und Chemotaxis 
293. 

Zuckerrübe, Nematodenkrankheit 398. 



Allgemeines und Vermischtes. 

Bemmelen,van, Jakob Martinf, Nach- 
ruf 287. 

Dohrn, Anton, Gedächtnisrede 182. 

Dünenbuch 48. 

Erkenntnistheorie und Geistesleben 141. 

Faustskizzen, kindertümliehe für den Unter- 
richt 39. 

Festschrift für Richard Hertwig 178. 
192. 206. 

Forderung des Tages 332. 

Forscher, große, aus ihrer Werkstatt 66. 

Forschungsreisen, geographische, Ziele 90. 

Geschichte der Wissenschaften , Vererbung 
und Selektion beim Menschen 57'J. 

Grönland, Studienreise 66. 

Haeckel, Ernst, Chronik seines Lebens 
und Wirkens 671. 

Hallstatt, prähistorisches Kulturbild 181. 

van't Hoff, J acobus Henricus f, Nach- 
ruf 244. 

Industrie und Ingenieurwerke Schlesiens 
531. 

Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 51. 

Kulturgeographische Wanderungen im Kob- 
lenzer Gebiet 477. 

Logische Grundlagen der exakten Wissen- 
schaften 464. 

Mosso, Angelo j, Nachruf 117. 



XII 


Sachregister. 




Natur-Bibliothek 154. 604. 


Naturforscher-Versammlung Karlsruhe , Zo- 


Sausender Webstuhl der Zeit 244. 


Denkmalpflege, Beiträge 259. 


ologie und Entomologie 658. 


Schülerbibliothek, naturwissenschaftliche 


iu Hohenzollern 402. 


Naturbistorisch-biographische Essays 479. 


465. 


Naturforscher-Versammlung Karlsruhe, Be- 


Natur-Lehre, moderne, Grundbegriffe 243. 


See, an der 465. 


richt 531. 


Paradoxa 519. 


Signale in Krieg und Frieden 299. 


, Abteilung Chemie 581. 


Studien aus fernen Zonen 363. 


Strandbüchlein 491. 


, — Geologie, Mineralogie und Palä- 


Notiz- u. Merkbuch f. Photographierende 322. 


Unterricht, matbematisch-naturwissenschaft 


ontologie 645. 


Preisaufgaben 52. 272. 288. 336. 376. 428. 


licher, Ausschufibericht 27. 


, — Physik 605. 617. 632. 


572. 636. 660. 





Antorenregister. 



Abbe, Ernst, Hildentstehung im Mikro- 
skop 114. 

Abderhalden, Emil, Handbuch bioche- 
mischer Arbeitsmethoden 38. 

— und Steinbeck, Eugen, Wirkung des 
Pepsins und der Salzsäure 47. 

— und Strauch, Fr. W. , Wirkung der 
Fermente des Magensaftes 552. 

— . Wachsmath, Franz und Fr i edel, 
Friedrich, Wirkung des Pepsins 552. 

Abegg, R.. Auerbach, Fr., Luther, 
R., Messungen elektromotorischer Kräfte 
galvanischer Ketten mit wässerigen Elek- 
trolyten 644. 

Abel, 0., Geologie und Mineralogie für 
Realschulen 593. 

Abendroth, W., Leitfaden der Physik 645. 

Adamovic, S. A. s. Nadson, G. A. 541. 

Agulhon, Henri, Gewöhnung des Mais 
an Bor 231. 

Aigner, H., Hallstatt, prähistorisches Kul- 
turbild 181. 

Allen, Stanley, Photoelektrische Ermü- 
dung der Metalle 140. 

Alliaud, C. und VI es, F., Normale Hal- 
tung der Fische im Wasser 556. 

Alt, E., Scrupsonsche Gewittertheorie 28. 

Alt, H., Kälte, Wesen, Erzeugung, Ver- 
wertung 48. 

— , Schülerübungen in Physik 153. 

Ameghino, F., Alter der tertiären Sedi- 
inentärformationeu und des Menschen in 
Argentinien 565. 

— , Calotte des Diprothomo 397. 

— , Montaueia anthropomorpha 463. 

Ammann, Perennierender Reis 156. 

Ammann, H., Plankton unserer Seen 402. 

Andre, G. , Festhalten der Mineralstuffe 
beim Wachsen einer Pflanze 269. 

An gelstein, Udo, Kohlensäureassimilation 
submerser Wasserpflanzen 44. 

Angot, Alfred, Magnetische Elemente 
am 1. Januar 1911 104. 

Apstein, C. , Synchaetophagus balticus 
399. 

ArcichoTskij, V. M., Pädogenesis bei 
Pflanzen 449. 

Arendt, Rudolf, Technik anorganischer 
Expeviraentalchemie 88. 

Arldt, Th. , Panzerfische und Urfische, 
(Sammelreferat) 21. 

Arnim-Schlagenthin, Der Kampf ums 
Dasein und züchterische Erfahrung 76. 

Arnold, E., Magnetisches Drehfeld, neueste 
Anwendungen 560. 

Assmuth, J., Termitosenia assmuthi 569. 

Aston, F. W., Verteilung der elektrischen 
Kraft im Cr ook eschen Dunkelraum 360. 

Auerbach, F., Grundbegriffe der modernen 
Naturlehre 243. 

— s. Abegg, R. 644. 

Ayrton, Hertha, Bildung von Wellen- 
furchen in Sand 161. 



B. 

Bachmann, H., Studienreise nach Grön- 
land 66. 

Backlund, 0., Verspätung des Encke- 
schen Kometen 452. 

Baedeker, K., Elektrische Erscheinungen 
in metallischen Leitern 216. 

Baerwald, H., Magnetfeld und Doppler- 
effekt der Kanalstrahlen 461. 

Baeyer, 0. v. und Gehrts, A., Ge- 
schwindigkeit lichtelektrisch ausgelöster 
Elektronen 228. 

— s. Rubens, H. 344. 551. 

Bahr, Eva v. , Absorption ultraroter 
Strahlung durch Gase und Druck 45. 

— , Zersetzung des Ozons durch ultravio- 
lettes Licht 74. 

Bailey, S. J., Photometermessungen von 
Eros 28. 

Ball, J., Ursprung des Niltales 377. 

Ball, S. H. undShaler, M. K., Gletscher 
Zentralafrikas zur Triaszeit 210. 

Barnard, E. E., Halleyscher Komet 300. 

— , Nova Lacertae 80. 

Bartels, C. 0., Auf frischer Tat 491. 

Baudisch, Oskar, Nitrat- und Nitrit- 
assimilation 422. 

Bauer, E. und Moulin, M., Himmels- 
bläue und Avoga drosche Konstante 214. 

Beck, K-, Explosionsrohre in Salzlagern 647. 

Becke, F., Spezifisches Gewicht der Ge- 
steine 646. 

Becker, A., Absorption der Kathoden- 
strahlen 634. 

Becker, Hans s. Coehn, Alfred 441. 

Becquerel. Jean, Polarisierte Phosphores- 
zenz und Polychroismus 241. 

Beljawsky, Neuer Komet 532. 

Bendt, Franz, Grundzüge der Diffe- 
rential- und Integralrechnung 191. 

Benischke, G., Transformatoren 14. 

Berberich, A. , Astronomischer Jahres- 
bericht 37. 

— , Periodische Kometen 1911 1. 

— , Scheinbarer Lauf der Hauptplaneten 16. 

Bergeat, A., Erzlagerstätten und Eruptiv- 
gesteine 645. 

Bernard, Ch. , Physiologische Rolle des 
Milchsaftes 278. 

Bernoulli, A. L., Hörvermögen der Fische 
61. 

— , Thermoelektrische Erscheinungen an 
Einsteinschen Körpern 633. 

Berthelot, Daniel und Gaudechon, 
Henri, Nitrifikation durch ultraviolettes 
Licht 325. 

Bestelmeyer, A. , Spezifische Ladung 
langsamer Kathodenstrahlen 606. 

Bethe, A. , Erhaltung des Gleichgewichts 
beim Schwimmen 206. 

Betts, Anson, G. , Bleiraffination durch 
Elektrolyse 128. 

Bevan, P. V., Dispersion des Lichtes in 
Kaliumdainpf 162. 



Beyerhaus, E., AbHußmengenmessungen 
am Rheinstrom bei Koblenz 232. 

Beyschlag, F., Rausch, P. und Vogt, 
j'. H. L., Erzlagerstätten 88. 

Bidl ingmaier, Tätigkeit des Erdmagne- 
tismus 1910 321. 

— , Tätigkeit des Erdmagnetismus 1911 553. 

Biedermann, Rudolf, Die Sprengstoffe 
400. 

Biesbroeck, G. van, Mondkrater Linn>'' 
104. 

Bigourdan, Rotationsdauer von Venus 
427. 

Blackman, F., Frost und Smith, 
A. M. , Assimilation und Atmung der 
Pflanzen 392. 

Blanckenhorn, M., Geologie und Quar- 
tärklima von Palästina und Niltal 377. 

Bloch, Eugene, Einfluß des Magnet- 
feldes auf elektrische Entladung 151. 

Bloch, Leon, Chemische Wirkungen und 
Ionisation beim Durchperlen 592. 

Bluntschli, H. , Individuelle Variation 
und Stammesgeschichte 243. 

Boas, Friedrich, Bakterienknoten bei 
Rubiaceen 643. 

Boas, J. E. V., Lehrbuch der Zoologie 630. 

Boas, H., Gleichgerichtete Hochspannungs- 
stöße 605. 

— , Neue Stoßfunkenstrecke 634. 

Boeke, H. E., Stereographische Projektion 
bei kristallographischen Untersuchungen 
449. 

du Bois, H. und Rubens, H. , Polari- 
sation langwelliger Wärmestrahlen durch 
Gitter 565. 

Bölte, H. , Hochwasservorhersage für die 
Elbe 232. 

Bonney, T. G., Geschichte der Eiszeit in 
Westeuropa 18. 

Bonnier, Gaston, Matruchot, Louis 
und Combes, Raoul, Aussaat mikro- 
skopischer Keime 412. 

Borck, H. s. Byk, A. 60. 

Bornemann, Georg, Stöchiometrie 38. 

Börnstein, R., Bodenatmung 672. 

Boselli, Jacques, Widerstand kleiner 
Teilchen in Flüssigkeiten 434. 

Bottlinger, C. F., Veränderliche Radial- 
bewegung von « Orionis 68. 

Boveri, Th., Abgeänderte Furchung bei 
Ascaris-Blastomeren 207. 

— , Gedächtnisrede auf A nton D ohrn 182. 

Branca, W., Unsere Kenntnis vom fossi- 
len Menschen 115. 

Brandt, A., Grundriß der Zoologie und 
vergleichenden Anatomie 630. 

Brauer, A., Süßwasserfauna Deutschlands 
427. 

Brauns, R., Andalusitführende Auswürf- 
linge im Laacher Seegebiet und ihre Um- 
wandlung durch Dynamometamorphose 
und Pyrometamorphose 646. 

Braus, Hermann, Entstehung der Nerven- 
bahnen 621. 637. 649. 



XIV 



Autorenregister. 



Bredig, G., Rhodiumkatalyse der Ameisen- 
säure 582. 
— und Sommer, Fritz, Anorganische 

Fermente. Schardingersche Reaktion 

462. 
Brehm, Tierleben 542. 
Breitenbach, W., Bekämpfung derTropen- 

krankheiten 617. 
Brick, H., Drähte und Kabel, Anfertigung 

und Anwendung 47. 
Brion, G., Elektrisches Praktikum 88. 
Broili, F., Stammreptilien 55. 
Brooks, W., Neuer Komet 1911c 404. 
Broom, R., Parasucbier 55. 
Brown, J. N., Zahl der a -Teilchen vom 

Uran 85. 
Bruce, Alexander Ninian, Sensible 

Nerven und Entzündungsvorgang 316. 
Bruhns, R. , Geographische Forschungs- 
reisen 90. 
Bruni, G. und Meneghini, D., Diffusion 

fester Metalle 526. 
Bubäk, Franz, Pilze Böhmens 27. 
Buch er, 0., Schicksale des Keimplasma 

bei Sagitten 180. 
Budde, E., Michelsonscher Versuch. 
Burgeff, H., Anzucht tropischer Orchideen 

657. 
Burnham, S. W., Große Eigenbewegung 

eines Sterns 288. 
— , Schwacher Stern mit sehr großer 

Eigenbewegung 104. 
— , Weite Doppelsterne 608. 
Burrow s. Carrel 132. 
Büry, Otto, Spektralbanden der äußeren 

Planeten 620. 
Buttel-Reepen, H. v. , Werdegang der 

Menschheit 630. 
Byk, A. und Bork, H. , Photoelektrische 

Versuche mit Anthracen 60. 



c. 

Campbell, W. W., Radialbewegungen von 
225 hellen Sternen 336. 

— , Radialbewegung von Nebelflecken 364. 

— , Sonnenbewegung 28. 

Candolle, de, Alphonse, Geschichte 
der Wissenschaften 579. 

Carrel und Burrows, Versuche an über- 
lebendem Gewebe 132. 

Caspari, W. und Loewy, A. , Giftiges 
Hautsekret der Frösche 648. 

Cayeux, L., Tertiär auf Kreta und den 
Kykladen 627. 

Chapman, J. Crosby, Homogene Rönt- 
genstrahlen 486. 

Cheneveau, M. C, Optische Eigenschaften 
sehr verdünnter Lösungen 98. 

Chevalier, August, Karstingiella geo- 
carpa 300. 

Chistoni, Ciro, Reif in Palermo 596. 

Ciamician, Giacomo und Ravenna, 
Ciro, Entstehung der Alkaloide in 
Pflanzen 540. 

Cloos, H., Tafel- und Kettenland im Basler 
Jura 152. 

ereil, T, D. A., Miozäne Bäume des 
Felsengebirges 434. 

— , Tertiäre Insekten 524. 

Coehn, Alfred, Nachruf auf J. H. van 't 
Hoff f 244. 

— , Photochemie in Gasen 441. 

— und Becker, Hans, Photochemie der 
Schwefelsäure 441. 

Coleman, A. 1'., Geschichte des Kana- 
dischen Schildes 10. 

Combes, Kaoul s. Bonnier, Gaston 
412. 

Conrad, V., Über luftelektrische Beob- 
achtungen der englischen Südpolarexpe- 
dition 80. 



Conrad, V., Zeitliche Verteilung der Erd- 
beben in österreichischen Alpen 343. 

Conte, A. und Vaney, C. , Kopflose 
Schmetterlinge 331. 

Conwentz, H. , Beiträge zur Naturdenk- 
malspflege 259. 

Cooke, Sternbedeckung durch den Jupiter 
636. 

Cooke, H. C. s. Richardson, 0. W. 409. 

Cotton, A., Magnetische Doppelbrechung 
reiner Flüssigkeiten 605. 

Coupin, Henri, Giftigkeit der Pflanzen- 
essenzen 348. 

Cowles, Henry C, löjähr. Studium vor- 
rückender Sauddünen 655. 

Crommelin, Abweichung des Encke- 
schen Kometen 648. 

Crüger, J., Thysik 271. 

Curie, M™ 6 P., Die Radioaktivität 518. 

D. 

Dabms, An der See 465. 

Daliwitz, Wegner v. , Tragdeckform 
und Luftwiderstand. — Treibschrauben- 
konstrukteur 309. 

Daly, R. A., Korallenriffproblem und pleisto- 
zäne Vergletscherung 158. 

Dammermann, K. W., Saccus vasculosus 
der Fische 33. 

Dangeard, P. A., Komplementäre chro- 
matische Anpassung von Pflanzen 579. 

Danneman n, Friederich, Aus der 
Werkstatt großer Forscher GQ. 

Darwin, Gh., Fundamente der Entstehung 
der Arten 554. 

Da wkins, W. B. , Die Ankunft des 
Menschen in Britannien 201. 

Dechend, H. v. und Hammer, W., 
Kanalstrahlen im elektrischen und ma- 
gnetischen Felde 429. 

Deninger, K., Stratigraphie der Molukken 
126. 

Deperet, Ch., Großer Menschenaffe im 
Mittelmiozän 578. 

Dietrich, A-, Herzmuskel 166. 

D i g b y , L. , Chromosomen des Bastards 
Primula Kewensis 668. 

Dinand, A., Giftpflanzen 543. 

Dingler, Hermann, Periodizität der 
Holzgewächse 515. 

Do bell, C. C, Life history of Haemocysti- 
dium 179. 

Doflein, F., Lebensgewohnheiten und An- 
passungen bei dekapoden Krebsen 207. 

Douglas, C. Gordon und Haidane, J. S., 
Sauerstoffabsorption durch die Lungen 566. 

Drygalski, E. v., Schelfeis am Gaußberg 
86. 

— , Vereisung der Meeresräume 381. 

Duane, William, Energiegruße des Ge- 
sichtssinnes 520. 

B. 

Eaton, G. F., Osteologie von Pteranodon 

268. 
Eheling, M., Lehrbuch der Chemie und 

Mineralogie 414. 
Ebell, M., Elemente des Kometen Quenisset 

1911 f 532. 
Ehler, E., Adsorption radioaktiver Stoffe 

durch Kieselsäure 582. 
— , Metallisches Radium, Darstellung 86. 
Eckstein, Karl, Beiträge zur Kenntnis 

des Kiefernspinners, Lasiocampa pini 642. 
Eddington, A. S., Gleiche Eigenbewegung 

von 16 Sternen im Perseus 16. 
— , Sternströmungen 196. 
Eder, J. M., Jahrbuch der Photographie 

und Reproduktionstechnik 322. 
Eginitis, D., Physikalische Beschaffenheit 

der Kometen 301. 



Eisner, G. v. und Schwalbe, G., Luft- 
temperatur von Berlin 13. 

— s. Hellmann, G. 609. 

Elster, J. und G eitel, H., Messung der 
Lichtabnahme bei Mondfinsternis 91. 

Embden, Gustav und Schmitz, Ernst, 
Synthese von Amidosäuren in der Leber 
152. 

Engler, A. , Das Pflanzenreich 78. 218. 
631. 

— , Pflanzenwelt Afrikas 310. 

Engler, C, Zerfallprozesse in der Natur 581. 

Eppler, A. s. Schettler, R. 192. 477. 

Erdmann, Rh., Depression und fakulta- 
tive Apogamie bei Amoeba diploidea 180. 

Erhard, H., Trophospongien 179. 

Errera, L6o, Recueil d'Oeuvres 193. 

Escherich, K., Ameisen und Pflanzen 308. 

— , Termitenleben auf Ceylon 406. 

Espin, Nova Lacertae 40. 

— , Spektrum der Nova Lacertae 260. 

Esterly, 0., Vertikale Verbreitung von 
Eucalanus 487. 

Eucken, A., Wärmeleitung fester Nicht- 
metalle 329. 

— , — von Kristallen 633. 

Evans, E. J. , Absorptionsspektrum des 
Broms 196. 

— , Absorptionsspektrum des Joddampfes 
bei hohen Temperaturen 24. 

Ewald, W. F., Tätigkeit am Schließ- 
muskel der Malermuschel 206. 

Ewel, Otto, Deutscher Camera-Almanach 
322. 

F. 

Feucht, Otto, Parkbäume und Zier- 
sträucher 117. 

Fickendey, E., Milchsaft und Wasserhaus- 
halt der Pflanzen 278. 

Finger, Jos., Elemente der reinen Mecha- 
nik 412. 

Fischer, Emil und Zach, Karl, Syn- 
these von Basen der Zuckergruppe 306. 

Fischer, H. W., Wasser im Plasma 487. 

Fitting, Hans, Vorzeitige Entblätterung 
der Blüten 304. 

— , Wasserversorgung der Wüstenpflanzen 
496. 

Floericke, K., Kuhlmann, W., Linde- 
mann, B. und M uschier, R., Strand- 
büchlein 491. 

Föppl, Aug., Vorlesungen über technische 
Mechanik 593. 

Forch, C, Physik des Meeres 501. 

Forel, A., Sinneslebeu der Insekten 95. 107. 

Fr aas, E. , Dinosaurier und deren Aus- 
grabungen 597. 611. 

France, K. H., Naturbibliothek 154. 

Franck, J. und Pringsheim, P., Elek- 
trisches und optisches Verhalten der Chlor- 
flamme 456. 

— und Wood, R. W., Beeinflussung der 
Fluoreszenz von Jod- und Quecksilber- 
daiupf durch Gase 313. 

Franz, V., Ortsgedächtnis bei Fischen 658. 
Freundlich, Herbert, Kapillarchemie 63. 
— , Nachruf auf van Bemmelen 287. 
Friedel, Friedrich s. Abderhalden, 

Emil 552. 
Friedel, G., Lecons de cristallographie 530. 
Friederaann, M., Diprothomn 397. 
Fries, E., Monokolydonenmerkmal bei Poly- 

carpicae 528. 
Frimmel, Franz v. , Lichtreflexion der 

Cuticula des Taxusblattes 567. 
Frisch, K. v., Pigmentzellen der Fischhaut 

und sympathisches Nervensystem 206. 
— , Pigmentzellen der Fischhaut, Beiträge 

zur Physiologie 499. 
Fuchs, Gilbert, Penis der Borkenkäfer 

659. 



Autoren register. 



XV 



Kühner, H., Immunität der Kröten gegen 
eigenes Gift 361. 

Fulcher, Gordon Scott, Leuchterschei- 
nungen bei Kanalstrahlen 461. 

G. 

Gaede, W., Äußere Reibung der Gase 607. 
Gaidukov, N-, Ultramikroskopie in Bio- 
logie und Medizin 243. 
Garbe-Grossbeeren, A., Schema vom 

Aufbau des Knochenmarkes 594. 
Gardner, J. H., Puerco- und Torrejon- 

forraation 307. 
Garjeanne, A. J. M. , Verpilzung der 

Lebermoosrhizoiden 284. 
G a u d e c h o n , Henri s. Berthelot, 

Daniel 325. 
Gehlhoff, Georg, Glimmentladung in 
Rubidium- und Cäsiumdampf 396. 

Gchrts, A. s. Baeyer, 0. V. 229. 

Geigel, R., Licht und Farbe 64. 

Geiger, H., «-Teilchen, neuere Forschungen 
105. 

— und Rutherford, E., Zahl der «-Teil- 
chen von Uran , Thorium und Uran- 
mineralien 46. 

Geiger, L., Konstitution des Erdinnern 633. 

Geitel, H. s. Elster, J. 91. 

Gentil, L., Meerenge südlich des Kit", Bil- 
dung 499. 

Gerber, Diastasen des Milchsaftes 528. 

Giesenhagen, K., Lehrbuch der Botanik 
182. 

Gilmore, Ch. W. , Leidyosuchus steru- 
bergii 361. 

Glafey, Hugo, Rohstoffe der Textilindu- 
strie 217. 

Glangeaud, Ph., Glaziale Erscheinungen 
im Forezgebirge 242. 

Glatzel, B., Demonstration von Wechsel- 
strömen 632. 

— , Intermittierende Belichtung von Selen- 
zellen 606. 

Glimm, E. s. Wohl, A. 133. 

Goldschmidt, R., Nervensystem von As- 
caris lumbrieoides 193. 

Gorjanovic- Kramberg er, K. , Homo 
aurignacensis in Krapina 371. 

Götzinger, Bergsturz und Seebildung in 
Niederösterreich 440. 

Graebner, P., Dünenbuch 48. 

— , Pflanzengeographie 235. 

— , Taschenbuch zum Pflanzeubestimmen 
479. 

Graetz, L., Licht und Farben 529. 

Gräfe, Victor, Gasförmiger Formaldehyd 
und grüne Pflanzen 372. 

Graham, W. P. s. Roe, E. D. 301. 

Gray, J. A., Durch ß - Strahlen erzeugtet 
y-Strahlen 469. 

Gray, R. Whytlaw und Ramsay, Sirj 
William, Dichte des Niton 409. 

Gregory, W., Ordnungen der Säugetiere 
483. 

Grieg, J. R., Echinodermes (Belgica-Expe- 
dition) 657. 

Groth, P., Chemische Kristallographie 128. 

Grund, A., Karstphänomen 101. 

Grüneisen, E., Theorie einatomiger fester 
Körper 635. 

Grüner, Paul, Lehrbuch der Radioakti- 
vität 656. 

Guareschi, Icilio, Priorität betreffs kol- 
loidaler Lösungen 439. 

Guenther, K., Tiergarten fürs Haus 89. 

Guillermond, A., Bildung von Chloro- 
leuciten 511. 

Gulik, D. van, Meteorologie 334. 

Gün thart, A., Physikalisch-kausale Blüten- 
biologie, Anwendung auf Cruciferen 438. 

Günther, S., Vergleichende Mond- und 
Erdkunde 489. 



Gürtler, Arno, Kindertüraliche Faust- 
skizzen 39. 

Guthnick, P., Interessante Veränderliche 
418. 

Gutzmer, A., Ausschult für mathema- 
tischen und naturwissenschaftlichen Unter- 
richt 27. 

H. 

Haas, H., Unterirdische Gluten 115. 

Haber, F., Elektronenemission bei che- 
mischen Reaktionen 545. 557. 

Haberlandt, G., Botanische Tropenreise 
218. 

Häberle, D., Pfalzerwald 414. 

— , Felsenland des Pfälzerwaldes 670. 

Haeckel, E., Anthropogenie 102. 

Hagenbach, August, Kupfer- und Eisen- 
bogen 634. 

Haidane, J. S. s. Douglas, C. Gordon 
566. 

Hammer, Max, Hertz sehe stehende 
Schwingungen in Luft 267. 

Hammer, W., Geschwindigkeit von Wasser- 
stoffkanalstrahlen 635. 

— s. Dechend, H. v. 429. 
Handlirsch, A., Fossile Insekten 524. 
— , Fossile Wespennester 40. 
Handovsky, Hans, Kolloidchemie der 

Eiweißkörper 502. 

Hann, Julius, Klimatologie 529. 

Hansen, A,, Repetitorium der Botanik 50. 

Hansen, C. J., Eisverhältnisse im Nörd- 
lichen Eismeere 1910 305. 

Harker, A., Ausblicke auf die moderne 
Petrologie 653. 

Harrison, Ross G., Stereotropismus der 
embryonalen Zellen 665. 

Hartmann, M., Bau und Entwickelung der 
Trichonymphiden 180. 

Hartmeyer, R. s. Michaelsen, W. 14. 
530. 

Hartwich, C, Menschliche Genußmittel 
50. 426. 

Hartwig, E., Planetendurchmesser 168. 

Hasenöhrl, F., Mechanische Wärmetheorie 
605. 

Hatschek, B., Neues zoologisches System 
425. 

Hauck, Guido, Malerische Perspektive 270. 

Hay, O. P., Fortbewegungsart der Dino- 
saurier 111. 

Heering, L. W. , Leitfaden für den natur- 
geschichtlichen Unterricht 64. 

Heilborn, A., Mensch der Urzeit 38. 

Heimerl, Anton, Flora von Brixen 555. 

Heinricher, E., Lilien, Geschlechtsverhält- 
nisse 567. 

Hellmann, G. , Beobachtungsgrundlagen 
der modernen Meteorologie 594. 

— , Klima von Berlin 13. 

— , Meteorologisches lustitut, Bericht 501. 

— und Eisner, G. v., Sommerhochwasser 
der Oder 609. 

Helm, Georg, Grundlehren der höheren 

Mathematik 284. 
Hempelmann, Fr., Naturgeschichte von 

Nereis dumerilii 478. 
Henri, Victor, Wirkung violetten Lichts 

auf Organismen 196. 
Hermann, R. , Erratische Blöcke im Re- 
gierungsbezirk Danzig 488. 
Herrmann, W., Alter des mechanischen 

Gewebesystems bei Setaria 231. 
Hertwig, O., Elemente der Entwickelungs- 

lehre 374. 
Hertz, G., Absorption ultraroter Strahlung 

durch Gase (O.-M.) 417. 
Hertzsprung, E. , Lichtschwankung des 

Polarsterns 452. 
Herz, R., Lehrbuch der Chemie nebst 

Kristallographie und Geologie 438. 



Hess, V. F., Absorption der y-Strahlen in 
der Atmosphäre 619. 

Heyer, R. s. Zsigmondy, R. S. 452. 

Hillebrand, W. F., Analyse der Silikat- 
und Carbonatgesteine '^ n k . 

Himinelbauer , A., Chemie und Minera- 
logie für Gymnasien 593. 

Hinrichsen, F. W. und Memmler, K., 
Kautschuk 142. 

Hirt, ()., Duftorgane der Neotropiden 190. 

H obbs, W. ET., Characteristic of glaciers 616. 

— , Erdbeben 142. 

— . Inlandeis arktischer Regionen 433. 

Höber, Rudolf, Messung der elektrischen 
Leitfähigkeit in Zellen 255. 

Hofender, R., Verzweigte Mooskapseln 132. 

Höfer, H., Dynamogeologische Studien 240. 

Hoffmann, M. K., Lexikon anorganischer 
Verbindungen 374. 

Hohenzollern, Fürst Wilhelm von, 
Naturdenkmalpflege in Hohenzollern 402. 

Holland, W. .1., Restauration sauropoder 
Dinosaurier 111. 

Hopf, L., Stabilität von Flüssigkeitsströ- 
mungen 633. 

Hoppe, F., Meßinstrumente und Messungen 
für Wechselstrom 37. 

Hori, S. , Notwendigkeit des Kalkes für 
Pilze 153. 

Hornaday, Zukunft des amerikanischen 
Bison 80. 

Horton, Frank, Träger positiver Elek- 
trizität, Natur 369. 

Hough, S. S. , Ziele der Präzisionsastro- 
nomie 145. 

Howard, W. T., Nuclear budding 178. 

Huber, J. , Novitates Florae Amazonicae 
194. 

Huene, F. v., Dinosaurier 55. 

Hughes, A.LI., Elektronengeschwindigkeit. 
— Ultraviolettes Licht im Quecksilber- 
bogen 512. 

Hulbirt, E. O. s. Richardson, A. W. 369. 

Hume, W. F., Ursprung des Niltales 377. 

Hüsslin, Otto, Neues System der heimi- 
schen Borkenkäfer 658. 

Huth, Erich F., Demonstration physi- 
kalischer Apparate 634. 

Huxley, Thomas H., Grundzüge der 
Physiologie 217. 

I. 

Ihering, H. v., Amphibien Brasiliens 87. 
— , Fauna der Wälder Brasiliens 552. 
— , Melaniiden; Najaden 11. 
— , Säugetiere des südlichen Brasilien 361. 
Iltis, H. , Atavismen bei Zea Mays durch 

Maisbrand 476. 
lngersoll, R., Dispersion der Metalle im 

Ultrarot 241. 
Irving, A. A., Beginn der Photosynthese 

und Chlorophyllentwickelung 8. 
Issakö witsch, A., Randdrüsen von Por- 

pita 180. 
Issatschenko, B. , Bakterielles Leuchten 

von Chironomus 488. 
Iwanoff, E., Fruchtbarkeit von Hybriden 

256. 



Jacoby, Martin, Einführung in die ex- 
perimentelle Therapie 79. 

Jaekel, 0., Die ältesten Gliedmaßen der 
Tetrapoden 283. 

— , Diluviales Bruchsystem in Norddeutsch- 
land 360. 

— , Naosaurus Credneri 296. 

— , Paratheria, neue Klasse der Wirbeltiere 
238. 

.lai|uerod, A. und Tourpain, M. , Be- 
stimmung von Gasdichten 139. 



XVI 



Jensen, H. und Meijere, J. C. H. v., 
Nepenthestiere 230. 

Jensen, P. B. s. Petersen, C. G. J. 604. 

Jentzsch, Elektrischer Heizapparat für 
Mikroskope 92. 

Jesenko, Fr., Abkürzung der Ruheperiode 
bei Holzgewächsen 603. 

Joffe, A., Magnetisches Feld der Kathoden- 
strahlen 539. 

Johnston, H. H., Ausgestorbene Büffel in 
Algerien 475. 

Joly, J., Thoriumgehalt der sedimentären 
Gesteine 35. 

Jörgensen, F., Die Ceratien 244. 

Jörgensen, M. , Entwicklungsgeschichte 
des Eierstocksei von Proteus anguineus 
180. 

Jorissen, W. P. und Woudstra, ^Yir- 
kung der Radiumstrahlen auf Kolloide 528. 

Jüptner, H. v. , Das chemische Gleich- 
gewicht 101. 



K. 



Kaiser, K., Luftstickstoff, Verwendung 48. 

Kalähne, Alfred, Mathematisch - physi- 
kalische Akustik 178. 

Kamenski, S., Ephemeride des Kometen 
Wolf für 1911 92. 

Kammerer, P., Erblichkeit von Abände- 
rungen 6. 20. 

Kanne giesser, Friedrich, Flora des 
Herodot 480. 

Katzer, Fr., Eisenerzlagerstätten Bosniens 
518. 

Kausch, P. s. Beyschag, F. 88. 

Kautzsch, K., Chlorophyll (Sammelreferat) 
249. 261. 

Kawamura, S., Merkwürdige Erkraukung 
durch gütige Pilze 672. 

Kayser, E., Lehrbuch der Geologie 541. 

Keferstein, J., Große Physiker 465. 

Keith, A., Paläolithische Menschenzähne 
in Jersey 499. 

Keller, H. , Werdegang der modernen 
Physik 554. 

Kellog, L., Nagerfauna des Spättertiär in 
Nebraska 140. 

Kerb, Heinz, Nährwert in Wasser ge- 
löster Stoffe 383. 

Kerner, Fr. v. , Wärmeanomalien und 
Polverschiebungen 226. 

Kienitz - Gerloff, F., Botanisch -mikro- 
skopisches Praktikum 15. 

Kiess, C. C, Neuer Komet 376. 

Kirchner, O. v., Blumen und Insekten 401. 

Kirkby, 1\ J., Theorie der chemischen 
Wirkung elektrischer Entladungen in 
elektrolytischen Gasen 666. 

Klebs, G. , Nachkommen künstlich ver- 
änderter Sempervivumblüten 75. 

Kleiber, J. und Siepert, P., Experi- 
mentalphysik und Chemie 271. 

Klein, F. und Sommerfeld, A. , Theorie 
des Kreisels 348. 

Kleine, F. K. und Taute, M., Trypano- 
somenstudien 367. 

Klincko wst rüm, E. v., Bibliographie der 
Wünschelrute 617. 

Klunzinger, 0. B., Belehrender Begleiter 
für Aquarien- und Terrarienfreunde 78. 

Knoop, E. , Physiologischer Abbau der 
Säuren und Synthese einer Aminosäure 

. im Tierkörper 93. 

Knopf, A., Mutmaßliche Landverbindung 
zwischen Asien und Nordamerika 255. 

Knortz. K., Reptilien und Amphibien in 
Sage und Sitte und Literatur 555. 

Knowlton, F. IL, Mesozoische und tertiäre 
Floren 443. 

Kobelt, W., N'ilrätsel 513. 

Kobert, R. , Pharmakobotanisches aus 
Rostocks Vergangenheit 645. 



Autorenregieter. 



Kobold, H., Elemente des Kometen 1911g 
544. 

Koenigsberger,Joh., Alter der Erde 185. 

— , Minerallagerstätten und Gesteinsmeta- 
morphismus in den Alpen 647. 

— , Physikalische Messung chemischer Affi- 
nität 617. 

— und Kutschewski, J., Heliumkanal- 
strahlen, «-Strahlen und Heliumatom, 
Affinität der Atome zum Elektron 641. 

— — , Lichtemission der Kanalstrahlen 34. 

— und Mühlberg, M., Messungen geo- 
thermischer Tiefenstufen 405. 

Koidzumi, G.^Plantae Sachalinenses 154. 

König, W., Kundtsche Staubfiguren 618. 

Koppen, W. , Verschiebung der Atmo- 
sphäre im Jahreslaufe 169. 

Koppe, M., Bahnen der beweglichen Ge- 
stirne 1911 270. 

Kossei, A., Chemische Beschaffenheit des 
Zellkerns 221. 

Kossinna, (!., Homo aurignacensis 410. 

Kostin ski, S., Schwache Sterne mit großer 
Eigenbewegung 52. 

— , Lichthof der Nova Lacertae 452. 

Koto, B., Goldlagerstätte in Korea 165. 

Kotte, Erich, Lehrbuch der Chemie 310. 

Ko ttgardt,'_K., Kathodenfall in Argon 281. 

K owale wski, Gerhard , Analysis des Un- 
endlichen, Probleme 12. 

Kowalsky, J. v. , Phosphoreszenz bei nie- 
driger Temperatur 203. 582. 

Krämer, Hans, Mensch und Erde 491. 

Kranz, W. , Vulkanismus und Tektonik 562. 

— , Zur geologischen Karte Südwestdeutsch- 
lands 75. 

Kräpelin, K., Leitfaden für den botani- 
schen Unterricht 64. 

— , Naturstudien aus fernen Zonen 363. 

Krass und Landois, Lehrbuch für den 
botanischen Unterricht. — Pflanzenreich 
in Wort und Bild 64. 

— , Mineralreich in Wort und Bild 490. 

Kraus, G., Boden und Klima auf kleinstem 
Raum (Wellenkalk) 631. 

Kremann, R., Thermische Analyse für 
chemische Verbindungen 191. 

Krenkel, E., Geologie von Britisch Ost- 
afrika 446. 

— , Geologie des zentralen Ostafrika 291. 

Krümmel, Otto, Ozeanographie 515. 

Kuhlmann, W. s. Floericke, K. 491. 

Kuhn, Ph. s. Schuberg, A. 384. 

Kuhnert, W. , Farbige Tierbilder 235. 

Kunkel, Karl, Vererbungsgesetz bei 
Nacktschnecken 659. 

Kurnakow, N. , Puschin, N. und Sen- 
kowsky, N., Elektrische Leitfähigkeit 
und Härte von Silber-Kupferlegierungen 
126. 

K uschake wi tsch, S., Keimdrüsen von 
Rana esculenta 192. 

Kutschewsky, Jos. s. Koenigsberger, 
Joh. 34. 641. 

L. 

Lampert, K., Abstammungslehre 143. 

Landois, H. s. Krass, M. 490. 

Lang, A. , Herzschlag von Helix pomatia 

während des Winterschlafes 206. 
Lang, R., Vindelizisches Gebirge zur Keu- 

perzeit 342. 
Langevin, P., Elekti ische und magnetische 

Doppelbrechung 23. 
Larscn, E. S. s. Wrighi, F. F. 111. 
Lattey, Robert Tabor, Einfluß des 

Wasserdampfes auf lonengeschwindigkeit 

162. 
Launhardt, Am sausenden Webstuhl der 

Zeit 244. 
Lawson, A. Anstruther, Nukleare'Os- 

mose als Faktur bei der Kernteilung 656. 



Lebedeff, W., Trypanosom a rotatiniuni 180. 

Leche, W., Mensch, Ursprung und Ent- 
Wickelung 466. 

Leger, Louis, Sehlammgeschmack der 
Süßwasserfische 184. 

Lehmann, Ernst, Anaerobes Wachsen 
höherer Pflanzen 320. 

Lehmann, H., Lumineszenzanalyse 606. 

Lehmann, O., Kristallisationsmikroskop 
115. 

— , Kristallinische^ und amorphe Flüssig- 
keiten 635. 

— , Die neue Welt der flüssigen Kristalle 
669. 

Lehrs, P., La.erta Fraasii 193. 

Leick, W., Praktische Schülerarbeiten in 
der Physik 128. 

Leimbach, Gotthelf s. Löwy, Hein- 
rich 59. 

Leiser, R., Elektrische Doppelbrechung 
der Gase 605. 

Lenard, P., Äther und Materie 3. 17. 

— und Ramsauer, C. , Wirkung des ultra- 
violetten Lichtes auf Gase 289. 

Lenicque, H., Geologie nouvelle 489. 

Lenz, F., Durchbruch der Seitenwurzeln 
424. 

Leonhardt, E. E., Süßwasseraquarium 503. 

Lepape s. Moureu 404. 480. 

Lepkowski, W. v., Kritische Erscheinungen 
in Lösungen 281. 

Lepsius, R., Die diluviale Eiszeit in den 
Alpen 422. 

Leverett, F., Geschichte der Großen Seen 
314. 

Lewitzky, S., Chondiiosomen in pflanz- 
lichen Zellen 188. 

Lichtenstadt, Leo s. Meisenheimer, 
Jacob 295. 

Liebreich, Erik, Änderung der Bre- 
chungsexponenten mit der Temperatur 
306. 

Liesegang, fi. E., Entstehung der Achate 
203. 

Lieske, Rudolf, Spirophyllum ferru- 
gineum, Eisenbakterium 431. 

Lindemann, B. s. Floericke, K. 491. 

Lindner, Paul, Atlas der Gärungsorganis- 
men 116. 

— , Ernährung "der'Hefe mit Alkohol 608. 

Link, E., Alge in der Haut von Fischen 
476. 

Linossier, G., Einfluß des Eisens auf die 
Sporenbildung 452. 

Lippmann, Edmund O. v., Vorkommen 
von d-Galaktose 241. 

Lippmann, G., Kontaktelektrizität, Ver- 
suche 248. 

Lloyd, CG., Pilz der Sumpfzypresse 544. 

Löbner, M., Tripelbastard von Lobelia 236. 

Loeb, Jacques, Bedeutung der Tropismen 
für Psychologie 95. 107. 

— , Chemische Entwickelungserregung im 
tierischen Ei 170. 

Loescher, Fritz, Bildnisphotographie 375. 

Loew, Pflanzenkunde 64. 

Loewy, A. s. Caspari 648. 

Loh mann, H., Nannoplankton 589. 

Lommel, E. v., Experimentalphysik 165. 

London, E. S., Radium in Biologie und 
Medizin 554. 

Lonsdale, J. J. , Ionisation durch fallende 
Tropfen 60. 

Loomis, F. B. , Kamele der Harrison- 
schichten 332. 

— , Neue Gattung von Pekkaris 308. 

Lorentz, H. A., Sichtbare und unsicht- 
bare Bewegungen 26. 

Losanitsch, S. H., Elektrosynthesen 282. 

Lovell, John H. , Farbensinn der Honig- 
biene 168. 

Löwy, Heinrich, Fizeausche Methode 
zur Erforschung des Eidiunern 632. 



Autorenregister. 



XVII 



Löwy, Heinrich und Leimbach, Gott- 

helf, Elektrodynamische Erforschung des 

F.rdinnern 59. 
Ludendnrff, H., Massen spektroskopischer 

Doppelsterue 468. 
Lull, R. S., Autstellung des Stegosaurus 

ungulatus 229. 
Lütgens, R., Verdunstung auf dem Meere 

533. 
Luther, R. s. Abegg, R. 644. 
Lutz, Carl, Reizbare Narben 420. 



M. 



Maas, 0., Involutionserscheinungt-ii bei 
Schwämmen 206. 

Mache, Heinrich, Verdunstung des 
Wassers 267. 

M.i^i, W. F., Meteorkrater, Arizona 421. 

Magnus, R. , Regelung der Bewegungen 
durch das Zentralnervensystem 212. 

M a k o w e r , Wa 1 1 e r s. Russ, Sidney 151. 

M a m e 1 i , Eva und P o 1 1 a c c i , G i n o , Assi- 
milution des freien Stickstoffs 484. 

— — , Sterilisieren lebender Pflanzen 144. 

Manchot, W., Kupferbindungen des Ace- 
tyleus 582. 

M a n n , Gase der Sprengungen in Berg- 
werken 468. 

Mansfeld, G. , Motorische Acceleration des 
Herzens 176. 

Marc, R., Adsorption an Kristallen 382. 

Marchlewski, L., Chlorophyll 249. 261. 

Marcus, H. , Entwickelung des Kopfes von 
Gymnophionen 193. 

Marcs, F., Protoplasmastoffwechsel und 
Purinbildung 157. 

Markwald, W. und Rüssel, AI. S., Ra- 
diumgehalt der LTranerze 330. 

Martiny, R., Kulturgeographische Wande- 
rungen im Koblenzer Gebiet 477. 

Massart, Jean, Geographie botanique de 
la Belgique 386. 

— , Heienringe 260. 

Matruchot, Louis s. Bonnier, Gaston 
412. 

Matthew, W. D., Haltung der sauropoden 
Dinosaurier 111. 

— , Osteologie von Paramys und Verwandt- 
schaften der Ischyromyiden 173. 

— , Raubtiere und Insektenfresser aus den 
Bridger Becken 148. 

— , Schädel von Apternodus 190. 

— , Stammesgeschichte der Katzen 136. 

Matula, J. , Funktionen des Zentralnerven- 
systems der Insekten 264. 

Mauguin, Optische Eigenschaften flüssiger 
Kristalle 633. 

May, W., Ernst Haeckel 671. 

— , Kants Stellung zum Deszendenzproblem 
308. 

Mayer, A., Spiegelreflexkamera 66. 

Mayr, M., Morphologie des Böhmerwaldes 
294. 

Maze, P., Keimung der Samen, Herbei- 
führung und Gegenwirkung 177. 

McGregor, J. H. , Phytosaurier 55. 

Meijere, J. C. H. de s. Jensen, H. 230. 

Meisenheimer, Jacob und Lichten- 

« Stadt, Leo, Optisch-aktive Verbindungen 
des Phosphors 295. 

Meissner, 0., Sonnenfleckenhäutigkeit und 
Klima von Berlin 596. 

Meitner, Lise, Radioaktive Eigenschaften 
der Thoriumreihe 353. 

Mel ander, G., Lichtemission bei niederen 
Temperaturen 318. 

Memmler, K. s. Hinrichsen, F. W. 142. 

Meneghini, D. s. Bonni, G. 526. 

Menke, H., Periodische Bewegungen 457. 

Mercanton, P., Magnetismus der Diabase 
Spitzbergens 195. 



Merczyng, H. , Elektrische Dispersion von 
Wasser und Äthylalkohol 498. 

Merlin, E. et Som Tille, 0., Liste des 
Observatoires magnetiques 25. 

Merriam, J. und Sinclair, W., Tertiäre 
Faunen des John-Day-Gebietes 423. 

Messe rschmitt,J. B., Der Sternenhimmel 
216. 

— . Luftelektrische Arbeiten in Samoa(0.-M.) 
365. 

— , Magnetische Beobachtungen in Samoa 
(O.-M.) 273. 

Meunier, A., Microplancton des mers de 
Barents et de Kara 656. 

Meyer, G., Kapillaritätskonstante von Amal- 
gamen 617. 

Meyer, Julius, Allotropie der chemischen 
Elemente 165. 

Meyer, 0. E., Arktische Meere in paläo- 
zoischer Zeit 470. 

Michaelson, W. und Hartmeyer, Fauna 
Südwestaustraliens 14. 530. 

Michelis, A., Abstammung und Kultur 
unserer ältesten Vorfahren 299. 

Michelson, A. A., Lichtwellen und ihre 
Anwendung 437. 

— , Metallische Farben von Vögeln und In- 
sekten 527. 

Mie, Gustav, Lehrbuch der Elektrizität 
und des Magnetismus 37. 

Mi ehe, H., Eiweißdrüsen bei Ardisia crispa 
643. 

Miethe, A. und Seegert, B., Färbungs- 
verschiedenheiten der Mondoberfläche 312. 

— — , Mondaufnahmen im Ultraviolett und 
im Rot 208. 

Milch, L. , Wesen und Entstehung der 

kristallinen Schiefer 94. 
Miller, Edwin C, Ursprung der Chloro- 

plasten in Kotyledonen 500. 
Miller, L.H., Fossiler Pfau und neue Vogel- 
gattung von Rancho La Brea 215. 
M i 1 1 i k a n , R. A. , Isolierung des Ions : 

Stokessches Gesetz 85. 
Minchin, E. A., Parasites in rat-flea 180. 
Minot, Charles Sedgwick, Literarische 

Hilfsmittel der Physik 628. 
Missbach, Robert, Pflanzensammler 581. 
Mitchell, S. A., Dreifaches Sternsystem 

im Herkules 28. 
Miyoshi, M., Einfluß der Witterung auf 

Blutungsdruck 352. 
— , Tropische Laubblätter 137. 
Mochi, A., Diprothomo 397. 
Moedebeck, Taschenbuch für Flugtecli- 

niker und Luftschiffer 297. 
Mohr, Ernst, Rechneu bei chemischen 

Arbeiten 47. 
Moli seh, Hans, Erfrieren der Pflanzen 604. 
— , Fällung des Eisens durch Licht und 

grüne Pflanzen 256. 
— , Heliotropismus im Radiumlicht 576. 
— , Wirkung des Tabakrauchs auf Pflanzen 

356. 
Morgan, C. Lloyd, Instinkt und Gewohn- 
heit 95. 107. 
Morgan, Th. H. , Experimentelle Zoologie 

102. 
Moritz, K., Gleichstrommaschiuen 101. 
Moroff, Th., Vegetation und Reproduktion 

bei Thalassicolla 179. 
Moulin, M. s. Bauer, E. 214. 
Moulton, F. R., Einfluß der Astronomie 

auf die Mathematik 389. 
Moureu, Ch. und Lepape, A., Verhältnis 

von Krypton zu Argon 404. 

— — , Verhältnis des Argon zum Stickstoff 
480. 

Muckermann, H. , Grundriß der Biologie 

116. 
Mühlberg, M. s. Koenigsberger, J. 405. 
Mühlmann, M., Altern und physiologischer 

Tod 4 9. 



Mulder, M. E., Neue Hypothese über ein- 
zelne Typen veränderlicher Sterne 357. 

Mttller-Thurgao, H., Infektion derWein- 
re.be 476. 

— und Schneider-Orelli, 0., Lebens- 
vorgänge ruhender Pflanzenteile 87. 

Müller-Uri, K., Neue physikalische Appa- 
rate 632. 
Muschler, R. s. Floericke, K. 491. 
Mylius, F., Verwitterung des Glases 24. 

N. 

Nadson, G. A., Mastigocoleus testarum 

im Süßwasser 362. 
— , Wirkung des farbigen Lichtes aufStuliu- 

coecus 384. 

— und Ada m o vi c, S. M., Bacillus myeoides, 
Entwickelung und Stoffwechselprodukte 
541. 

Nagel, W. , Handbuch der Physiologie des 
Menschen 64. 

Nalepa.Cl., Eriophyiden, Gallmilben 386. 

Xatli, M. und Kleiber, J., Physik 271. 

Nathansohn , A., Stoffwechsel der Pflanzen 
335. 

— , Tier- und Pflanzenleben des Meeres 38. 

Natorp, Paul, Logische Grundlagen 
exakter Wissenschaften 464. 

Neesen, F., Atherkalorimeter 634. 

Neger, F. W., Ambrosiapilze 242. 

— , Heimat der Araucarie 15. 

N e m e c , B., Nematodenkrankheit der Zucker- 
rübe 398. 

Kernst, Feste Stoffe bei tiefen Tempe- 
raturen 617. 

Niemann, G., Das Mikroskop bei pflanzen- 
anatomischen Untersuchungen 671. 

Nienburg, Wilhelm, Nutationsbewegung 
junger Windepflanzen 297. 

Nim führ, Raimund, Leitfaden der Flug- 
technik und Luftschiffahrt 164. 

Noetling, F., Alter der Tasmanischen 
Menschenrasse 553. 

Nusselt, Wilhelm, Wärmeübergang in 
Rohrleitungen 474. 

0. 

Ohmann, 0., Leitfaden der Chemie und 

Mineralogie 425. 
h n o, N. , Gasausscheidung aus den Blättern 

von Nelumbo 36. 
Olbricht, K., Exarationslandschaft 346. 
Oppenheimer, Carl, Fermente und ihre 

Wirkungen 78. 
Orleans, Duc d', Campagne aretique de 

1907 656. 
Orlich, E., Kapazität und Induktivität 14. 
r t man n, A. E. , Doppelter Ursprung 

mariner Polarfaunen 99. 
Osborn, H. F., Age of Mammals 234. 
— , Diapsiden in Synapsiden 55. 
Ostenfeld, C. H. , Thorosphaera 258. 
Osterwalder, A., Kernobstbäume 164. 
Ostwald, Wilhelm, Einführung in die 

Chemie 349. 
— , Die Forderung des Tages 332. 
Overton, James Bertram, Transpiration 

und Saftsteigen 327. 
Owen, Gwilym und Pealing, Harold, 

Kondensationskerne in Joddampf durch 

Licht 475. 



Paal, C, Einfluß fremder Stoffe auf Kataly- 
satoren 383. 

Pablen, E. v. d., Ausmessung von Spiral- 
nebeln 324. 

P a li s a , J., Merk würdige Planetenentdeckung 
544. 

— , Planetoid odev Komet? 556. 



XVIII 



Autorenregister. 



Papanicolau, G ., Fortpflanzungsverhält- 
nisse der Daphniden 268. 

Parnas, Jacob, Beschleunigung dir Canni- 
zaroschen Aldehydumlagerung 5. 

Pascher, Ad., Chrysomonaden 167. 

— , Neue tentakeltragende Chrysomonade 448. 

Paschin L. r er. V., Schneegrenze und Klima 
266. 

Paulcke, W., Tektonische Experimente 
(Faltungen und Überschiebungen) 646. 

Pauli, W. E. , Ultraviolette und ultrarote 
Phosphoreszenz 640. 

Pealing, Harold s. Owen, Gwilym 475. 

Pearl, R. und Surface, F. M., Maiszucht- 
versuche 269. 

, Vererbung farbigen Gittermasten bei 

Hühnern 296. 

Peklo, J., Pflanzliche Aktinomykoscn 464. 

Penard, F. P. und A. P., De Vogels van 
Guyana 518. 

Penck, W., Geologie der Euganeen 176. 

Peppler, W. , Allgemeine Zirkulation der 
Atmosphäre (O.-M.) 337. 

Pe^rez, J., Annäherung der Geschlechter 
bei gewissen Dipteren 435. 

Perot, A., Spektroskopie des Sonnenlichts 
655. 

Perrin, J., Brownsche Molekularbewegung 
582. 

Peters, Hermann, Der eigentliche Er- 
finder des europäischen Porzellans 208. 

Peters, J. , Siebenstellige Logarithmentafel 
477. 

Petersen, C. G. J. und Jensen, P. B., 
Animal life of the sea bottom 604. 

Peterson, 0. A., Miozäne Raubtiere von 
Nebraska 373. 

Pfleiderer, Georg, Wärmeleitung von 
Metallpulver 125. 

Phillips, T. E. R., Verschiebung des roten 
Flecks auf dem Jupiter 288. 

Plate, L. , Vererbuugstheorie und Deszen- 
denzlehre 193. 

Plotnikow, Joh. , Photochemie 362. 

Plummer, H. C. , Kugelförmige Stern- 
haufen 220. 

Plüss, B., Unsere Bäume uud Sträucher 39. 

Pochettino, A., Kathodische Lumineszenz 
in Mineralien 614. 

Pohl, R. und Pringsheim, H., Licht- 
elektrischer Effekt an K-Hg-Legierungen 
74. 

Pohl ig, H., Abstammungslehre und Erd- 
geschichte 502. 

Politis, Joannes, Anthocyanbildende 
Zellkörper 593. 

Pollacci, liinos. Mameli ,Eva 144. 484. 

Poole, Horace H., Wärmeentwickelung 
der Pechblende 295. 

Popoff, M., Zur Chromidialfrage 178. 

Popta, C. M. L., Luftblase der Fische 83. 

Porsch, Otto, Ephedra campylopoda 127. 

Porter, Alfred W., Wärmeabgabe ge- 
schützter Röhren 8. 

Pougnet, Ultraviolettes Licht und Ku- 
marinpflanzen 92. 

Pringsheim, H., Variabilität nicdererOrga- 
nismen 490. 

— s. Franck, J. 456. 

— s. Pohl, B. 74. 

Promsy, Einfluß iler Azidität auf Keimung 
321. 

Prowazek, S. v., Einführung in die Phy- 
siologie der Einzelligen 349. 

Przibram, H., Experimentalzoologic Bio- 
logische Versuchsanstalt 102. 

hin, N. s. Kurnakow, N. 126. 

Piitter, August, Stoffwechsel der Akti- 
nien 446. 

Qu>'mi laset, Neuer Komet 520. 



R. 

Ramann, E. , Bodenkunde 194. 
R am sauer, C. , Wirkung ultravioletten 
Lichtes auf Gase 619. 

— s. Lenard, P. 289. 

Ramsay, Sir William s. Gray, R. Whyt- 
law 409. 

— , Orogenesis und Klima 121. 

Ravenna, C. und Zamorani, A., Blau- 
säure keimender Samen 113. 

— s. Ciamician, Giacomo 540. 
Rebenstorff, Physikalisches Experimen- 
tierbuch 465. 

Regen, J. , Graphische Untersuchung der 
Insektenatmung 397. 

Reichenheim, O., Spektra der Anoden- 
stnihlen 110. 

Reichert, Karl, Neue Beleuchtungs- 
einrichtung 633. 

Reid, Clement, Pflanzenwelt Britanniens 
und Eiszeit 548. 

Reingan um, Max, Streuung uud pboto- 
graphische Wirkung der «-Strahlen 635. 

Reinhardt, L., Kulturgeschichte der Nutz- 
pflanzen 375. 

Reinkober, Otto, Absorption und Re- 
flexion ultraroter Strahlung durch Quarz, 
Turmalin, Diamant 395. 

Remele, A., Dunkle Strahlungen 606. 

Resvoll, Th. R., Winterknospen der nor- 
wegischen Gebirgsweiden 25. 

Reukauf, E., Mikroskopische Kleinwelt 
unserer Gewässer 616. 

Reuter, F., Fremdländische Zierfische 
414. 

Rhumbler, Ludwig, Geweihwachstum 
der Hirsche 340. 

— , Nomenklatur, Weiterbildung 514. 

Riccö, A., Komet 1910a 272. 

Richards, Th.W.. Eigenschaften der Ele- 
mente 481. 494. 

Richardson, O. W. , Thermoionen der 
Alkalisulfate 203. 

— und Cooke, H. C. , Wärmeentwicke- 
lung durch Elektronenabsorption 409. 

— und Hulbirt, E. O., Ladung der Ionen 
glühender Körper 369. 

Richter, M. M., Lexikon der Kohlenstoff- 
verbindungen 26. 

Richter, Oswald, Horizontale Nutation 
332. 

Richters, F., Faune des mousses 657. 

Righi, Augusto, Kometen und Elektronen 
436. 

— , Ionisation durch Magnetfeld 383. 

Ritter, G., Traumatotaxis und Chemotaxis 
des Zellkernes 293. 

Robinson, H. H., Erosionszyklus im 
Canondistrikt 282. 

Roe, E. D. und Graham, W. P., Neue 
Theorie der Kometen 301. 

Roland, Termitenbau und Ziegelbrennerei 
620. 

Roozeboom, W. H. Bakhuis, Phasen- 
lehre, heterogene Gleichgewichte 502. 

Rubens, H., Absorption laugwelliger 
Wärmestrahlen durch Gase 618. 

— , Langwellige Reststrahlen des Kalkspats 
254. 

— und Baeyer, O. v., Langwellige Strahlen 
der Quecksilberlampe 344. 551. 

— s. du Bois, H. 565. 

— und Wood, R. W. , Isolierung lang- 
welliger Wärmestrahlen 174. 

Rudge, Douglas, Tribolumineszenz des 

metallischen Urans 324. 
Rudinger, K. s. Saxl, P. 26. 
Uudzki, M. P., Physik der Erde 399. 
Rumpf, Erich, Wasserstoffabsorption der 

Kathoden 345. 
Runge, C, Radioaktivität der Luft auf 

dem Meere 504. 



Russ, Sidney und Makower, Walter, 
Elektrostatische Ablenkung der Radium- 
Rückstoßteilchen 151. 

Rüssel, Alexander und Soddy, Frede- 
rik, y-Strahlen von Thorium und Akti- 
nium 446. 

— s. Markwald, W. 330. 

Rüssel, H. N., Doppelsternsystem Krüger 

Nr. 60 80. 
Rutherford, E. , Streuung der «- und ß- 

Strahlen. Struktur des Atoms 601. 

— s. Geiger, Hans 46. 

Ruzicka, v., Chromatin und Plastin 179. 

s. 

Sachs, St., Wirkung ultravioletten Lichtes 

auf Gase 289. 
Sagnac, G., Äther und Erdbewegung 551. 
Salles, Edouard, Diffusion von Gasionen 

150. 
Salonion, W. , Lazerationssphäroide 647. 
— , Liasammonit in kristallinen Gesteinen 

des Gotthardmassivs 646. 
Samojloff, A., Elektrokardiogramme 218. 
Sapper, K., Gegenwärtiger Stand der 

Vulkanforschung 217. 
Sarasin, F., Geschichte der Tierwelt von 

Ceylon 667. 
Sasaki, C, Schlechtendalia chinensis 193. 
Sauer, Zugstraße der westdeutschen Störche 

52. 
Saxl, P. und Rudinger, K., Biologie des 

Menschen 26. 
Schaeff, E. , Wildlebende Säugetiere 

Deutschlands 503. 
Schaf fer, C, Naturparadoxa 519. 
Schaffn.it, E. , Einfluß niederer Tempe- 
raturen auf die Pflanzenzelle 447. 
— , Swensitzky und Schlemm, H., Der 

Hausschwamm 103. 
Scharfenberg, U. v. , Eibildung und 

Generationswechsel von Daphnia magna 

204. 
Schaum, Karl, Leistungen und Aufgaben 

der wissenschaftlichen Photographie 29. 

41. 
Schaumasse, Neuer Komet (1911 h) 660. 
Schaxel, J., Eibildung der Meduse Pelagia 

179. 
Scheel, Karl, Längenänderungen von 

Mauerwerk (O.-M.) 591. 
Scheel, Literarische Hilfsmittel der Physik 

628. 
— , Praktische Metronomie 385. 
— , Spezifische Wärme der Luft 634. 
Scheffers, Georg, Lehrbuch der Mathe- 
matik 669. 
Schepotieff, A., Niedere Insekten, Pro- 

tapteron 424. 
Schettler, R. und Eppler, A., Chemie 

und Mineralogie für Mädchenschulen 192. 

477. 
Schilling, C. , Bekämpfung der Mücken- 
plage 438. 
Scb 1 ei p, W. , Anleitung zum Studium 

niederer Tiere 451. 
— , Farbwechsel von Dixippus morosus 163. 
Schlemm, H. s. Schaffnit, E. 103. 
Schmauss, A., Münchener Registrierliallon- 

fahrten 1910 280. 
Schmeil, Lehrbuch der Botanik 64. 
Schmid, Bastian, Naturwissenschaftliche 

Schülerbibliothek 465. 
— , Wirkung von Veronal und Trional auf 

Fische 578. 
Schmidt, E. W. Aquarium 503. 
Schmidt, H., Notiz- und Merkbuch für 

Photographierende 322. 
Schmitt, A., Ursprung des Menschen 490. 
Schmitz, Ernst s. Embden, Gustav 

152. 
Schneider, K. C, Chromosomengenese 179. 



Autorenregiater. 



XIX 



Schneider, K. C, Vorlesungen über Tier- 
psychologie 95. 

Schneider-Orelli, 0. s. M üller-Th ur- 
gau, H. 87. 

— , Fäulnispilze des Lagerobstes 627. 

Schön, Arnold, Chordotonalorgan bei 
Bienen und Ameisen 540. 

Schreber, K., Reisegeschwindigkeit und 
Eigengeschwindigkeit der Luftschiffe 76. 

Schreiner, Oswald und Sullivan, M. 
X., Reduktion durch Wurzeln 347. 

Schtschelkornowzew, J. F., Männliche 
Geschlechtsorgane von Chelifer und Chernes 
192. 

Schuberg, A. und Kuhn, Ph., Krank- 
heitsübertragung durch einheimische In- 
sekten 384. 

— , Zoologisches Praktikum 154. 

Schulz, Paul F. F., Häusliche Blumen- 
pflege 130. 

Schulze, F. A., Wärmeleitfähigkeit von 
Edelmetallegierungen 635. 

Schulze, F. E., Priraatium genera et sub- 
genera 580. 

— , Das Tierreich 670. 

Schulze, F. W. 0., Dünenbuch 48. 

Schuster, Arthur, Ursprung der magne- 
tischen Stürme 474. 

Schwalbe, G., Morphologie südamerikani- 
scher Primatenformen 397. 

— s. Eisner, G. v. 13. 
Schwangart, Traubenwickler 193. 
Schwann, Th., Übereinstimmung im Bau 

von Tier undPflauze 166. 

Scott, G. G. und White, G. F., Durch- 
lässigkeit der Kiemenmembranen gegen 
Salze 153. 

Seeger, Rudolf, Assimilation von Eu- 
phrasia und Transpiration der Rhinantheen 
283. 

Seegert s. Miethe 208. 312. 

Seewarte, Deutsche, Stürme an der 
deutschen Küste 1896—1905 242. 

— , Temperatur, Salzgehalt und Gezeiten- 
strömungen der Nordsee 73. 

Sellards, E. H., Permische Insekten 524. 

Semenov-Tian-Shanski, A., Taxonomi- 
sche Grenzen der Art 166. 

Seraon, R. , Die Vererbung erworbener 
Eigenschaften 233. 

Senkowsky, N. s. Kurnakow, N. 126. 

Seward, A. C, Jurassische Flora von York- 
shire 331. 

Shaler, M. K. s. Ball, S. H. 210. 

Siepert, P. s. Kleiber, J. 271. 

Sievers, Wilhelm, Vergletscherung Süd- 
amerikas 573. 585. 

Simpson, G. C. und Wright, CS., Elek- 
trizität über dem Ozean 626. 

Sinclair, W. J. , Edentatenartige Reste 
aus den Mascallschichten von Oregon 319. 

— s. Marriani, J. 423. 

Slipher, V.M., K-Linie im Spektrum von 
Sternen 404. 

S m a 1 i a n , K., Grundzüge der Pflanzenkunde. 
— Leitfaden der Pflanzenkunde 64. 

Smith, A. M.s. Blackman, F. Frost 392. 

Smoluchowsky, Maryan v., Wärme- 
leitung pulverförmiger Körper 421. 

Sobotta, J., Paläontologie und Abstam- 
mungsproblem des Menschen 322. 

Soddy, Frederik s. Rüssel, Alexander 
446. 

Sokolowsky, A. , Affe und Mensch 258. 

Solger, F., Dünenbuch 48. 

Sommer, Fritz s. Bredig, G. 462. 

Sommerfeld, A., Struktur der y-Strahleu 
469. 

— s. Klein, F. 348. 
Sommerfeldt, E., Kristallgruppen 425. 
— , Entbehrlichkeit der Hypothese der Pol- 
verschiebungen 139. 

Somville, 0. s. Merlin, E. 25. 



Speiser, P., Dünenbuch 48. 

Spencer, J. W., F'ossile Säugetiere auf 
Kuba 463. 

— , Niagarafälle 602. 

Sperber, Joachim, Leitfaden anorganische 
Chemie 153. 

Sperlich, A., Blattgelenke 90. 

Speter, Max, Lavoisier und seine Vor- 
läufer 285. 

Spethmann, H., Bodenzusammensetzung 
der baltischen Depression 204. 

Spisar, Karl, Physiologie der Cuscuta 
Gronovii 100. 

St äff, H. v., Flußsystem und Landschafts- 
bild des liöhmerwaldes 134. 

— , Flußsystem des Zackens 371. 

S tark, J., Prinzipien der Atomdynamik 541. 

Starke, Hermann, Experimentelle Elek- 
trizitätslehre 373. 

Steche, C, Knospungsgesetz von Physalia 
193. 

Steinach, E., Geschlechtstrieb und Keim- 
drüsen 71. 

Steinbeck, Eugen s. Abderhalden, 
Emil 47. 

Steinbrinck, C. , Formänderungen und 
Bewegungen pflanzlicher Organe bei 
Wasserverlust (O.-M.) 197. 

Steinmann, G., Eiszeit und vorgeschicht- 
licher Mensch 205. 

— , Kambrische Fauna 252. 

— , Phylogenie der Belemnoiden 319. 

— , Serpentinkontakt im Oberengadin 646. 

Steinmann, P., Einfluß des Ganzen auf 
Regeneration der Teile 206. 

Stempeil, Walter, Leitfaden für mikro- 
skopisch-zoologisches Praktikum 555. 

Steubing, W., Fluoreszenz und Banden- 
spektra des Sauerstoffs 98. 

Steuer, A., Planktonkunde 519. 

Stifler, W. W., Elektrische Isolatoren bei 
hohen Temperaturen 655. 

Stille, H., Geologische Charakterbilder 101. 

Stoklasa, Julius, Biochemischer Kreis- 
lauf des Phosphations im Boden 450. 

— und Zdobnitzky, Wenzel, Photo- 
chemische Synthese von Kohlenhydraten 
209. 

Stopes, M. C, Unterkretazeische Angio- 
spermen 269. 

Storey, J. und Wilson, R. , Spektro- 
skopische Bestimmung der Sonnenrotation 
440. 

St rat ton, Spektrum der Nova Lacertae 584. 

Strauch, Fr. W. s. Abderhalden, Emil 
552. 

Streintz, F., Widerstand zwischen Metall 
und Kristall 618. 

Stremme, H., Säugetierfauna der Pithecan- 
thropusschichten 346. 

Stromer, E., Gebiß der Lepidosirenidae 
193. 

— , Relikte im indopazifischen Gebiet 410. 

Ström gren, Elis, Kosmogonie der Ko- 
meten 237. 

StrÖ6e, K., Chemie und Mineralogie 466. 

Strutt, R. S., Chemisch aktive Stickstoff- 
moditikation 624. 

— , Heliumgehalt und Alter von Mineralien 
16. 120. 

Stuhlmann, Otto, Photoeffekt bei ein- 
fallendem und durchgehendem Licht 125. 

Sullivan, M. X. s. Schreiner, Oswald 
347. 

Supino, Feiice, Winterschlaf der Karpfen 
520. 

Surface, F. M. b. Pearl, R. 269. 296. 

Süring, R., Moedebecks Taschenbuch 
für Flugtechniker 297. 

Svedberg, The, Bewegungen gelöster 
Moleküle 228. 

Swarczewsky, B., Lankesteria 181. 

Swensitzky, J. s. Schaffnit, E. 103. 



Sylven, Nils, Bestäubungsversuche mit 
Kiefer und Fichte 191. 

Szymanski, J. S., Verhältnisse der ver- 
schiedenartigen Reize 239. 

T. 

Take, E. , Alterungen und Umwandlungen 
Hi_'usl er scher Bronzen 505. 521. 

Tand ler, Julius, Geschlechtsdrüsen und 
Geweihbildung 372. 

Tangl, Karl, Oberflächenspannung zwi- 
schen fest-tlüssig 344. 

Taute, M. s. Kleine, F. K. 367. 

Taylor, F. B. , Tertiärer Gebirgsgürtel und 
Bauplan der Erde 325. 

Terra, P. d e , Menschliches Gebiß und 
Vertebratenzähne 478. 

Thesing, C, Experimentelle Biologie 363. 

Thienemann, J. , Dünenbuch 48. 

Thirkill, H., Natur der Magneto-Kathoden- 
strahlen 9. 

Thomas, Fr., Blitzähnliches Aufleuchten 
feuerroter Blüten 68. 

Thomson, J. J. , Neue Methode chemischer 
Analyse 493. 

Thornton, W. M., Kugelblitze 409. 

Tian, IT., Zersetzung von Wasserstoffsuper- 
oxyd durch Licht 189. 

Tobler, F., Ernährung der Flechten 309. 

Tobler, Gertrud und Tobler, Fried- 
rich, Natur und Auftreten von Carotinen 
216. 

Tourpain, M. s. Jaquerod, A. 139. 

Townsend, John S., Ladungen von Gas- 
ionen 578. 

Trabert, W. , Lehrbuch der kosmischen 
Physik 568. 

— , Luftdruck und Temperaturverhältnisse 
53. 

Trautz, M., Gewinnung von Erdalkali- 
metallen durch Schmelzelektrolyse 583. 

Trendelenburg, W., Reizlose Ausschal- 
tungsversuche am Zentralnervensystem 
276. 

Trier, G. s. Winterstein, E. 114. 

Trojan, Johannes, Aus dem Reiche der 
Flora 103. 

Tromp de Haas, W. R. , Zusammen- 
setzung des Milchsaftes 278. 

Tröndle, A., Einfluß des Lichtes auf Per- 
meabilität der Plasmahaut 123. 

Tschermak, A. v., EinHuß der Bastar- 
dierung auf Kanarienvogeleier 215. 

Tschermak, A. Edler von Seysenegg, 
Sehen der Wirbeltiere 192. 

Tschirch, A., Feigenbäume Italiens 379. 

Tschirwinsky , P. , Granite und Greisen 
465. 

Turner, H. H., Schwache Sterne mit 
großer Eigenbewegung 52. 

u. 

Uexkull, J. v., Umwelt und Innenwelt 
der Tiere 95. 107. 

Phligj V., Fauna der Spitischiefer 127. 

Ulm er, F., Signale in Krieg und Frieden 
299. 

— , Der Name Telephon 584. 

Usslepp, Karl, Stärkescheiden in ober- 
irdischen Pflanzenteilen 141. 

v. 

Van der linden, E., Periodische Vegetations- 
erscheinungen und klimatische Variationen 
159. 

Vaney, Clement, Entwickelung der 
Rinderbiesfliege 257. 

— 6. Conte, A. 331. 

Verschaff elt, Ed., Nahrungsauswahl her- 
bivorer Insekten 319. 



XX 



Autoren register. 



Verschaffelt, Ed., Wasserabsorption der 
Cuourbitaceensamen 410. 

Versluys, J. , Sauropode Dinosaurier 
Pflanzenfresser 435. 

Vers 011, E., Häutung von Iiombyx mori 564. 

— , Ruhestellung der Stigmen der Seiden- 
raupe 47. 

Verworn, M., Entwickelung des mensch- 
lichen Geistes 129. 

Verzar, F., Muskelermüdung (Sammel- 
referat) 508. 

— , Nachruf auf Angelo Mosso f 117. 

— , Spezifisch - dynamische Wirkung der 
Nahrungsmittel (Sammelreferat) 536. 

Vignon, Leo, Chemische Affinität bei 
Adsorptionserscheinungen 110. 

Vinson, Keifebeschleunigung durch che- 
mische Mittel 388. 

Vles, F. s. Alliaud, C. 556. 

Vogel, Richard, Innervierung der 
SchmetterlingsHügel 615. 

Vogt, J. H. L. s. Beyschlag 88. 

Voigt, A., Pflanzengeographie 64. 

Voigt, Woldemar, Kristallphysik 413. 

— , Konzentrationsänderungen magnetischer 
Salze im Magnetfelde 370. 

Volkmann, Faul, Erkenntnistheorie und 
Geistesleben 141. 

Volkmann, Wilhelm, Praxis der Liusen- 
optik 477. 

Vouk, V., Rhythmik der Protoplasma- 
strömung 319. 

w. 

Wachsmuth, Franz s. Abderhalden, 
Emil 552. 

Wagner, Adolf, Fleischfressende Pflanzen 
414. 

Wahl, B., Dalyelliden und Umagilliden 192. 

Wahnschaffe, F., Erratische Blöcke in 
Norddeutschland 101. 

Walde, Adolf, Pilzbüchlein 451. 

Waiden, P. , Geschichte der Lösungs- 
theorien 322. 

Walker, J., Lösungstheorien 661. 

Wallot, J., Elektrische Drahtwellen 619. 

Walther, J., Lehrbuch der Geologie von 
Deutschland 1'29. 

Wann er, J., Echinoderm aus dem Perm 
463. 

War bürg, Emil, Lehrbuch der Experi- 
mentalphysik 100. 

Wartenberg, H. v., Ultraviolettabsorption 
des Sauerstoffs 214. 

Weber, Heinrich, Enzyklopädie der ele- 
mentaren Algebra und Analysis 62. 

— , Partielle Differentialgleichungen der 
mathematischen Physik 258. 

Wedekind, E., Magnetische Eigenschaften 
der Vanadiumverbindungen 583. 

— , Stereoisomerie bei asymmetrischem 
Stickstoff und Kohlenstoff 581. 



Weinland, E. s. Yoshida, T. 207. 

Weinschenk, Ernst, Anleitung zum Ge- 
brauch des Polarisationsmikroskops 205. 

Weir, James R., Kalkbedarf höherer Pilze 
532. 

Weisbach, Franz, Durchlässigkeit, Re- 
flexion und Absorption des Schalles 140. 

Weiss, E. , Eigenbewegungen der Fixsterne 
312. 

Weiss, Pierre, Das Magneton 605. 

Wellisch, M., Transport des aktiven Nieder- 
schlags 485. 

Wenz, Wilhelm, Schallgeschwindigkeit in 
Kaliumdampf 189. 

Werner, Alfred, Asymmetrisches Kobalt- 
atom 535. 

— , Spiegelbildisomere Verbindungen der 
Metalle 583. 

Werner, F., Amphibien und Reptilien 580. 

Wesenberg-Lund, Biologie des Süß- 
wasserplanktons 467. 

Westman, J. , Sulitälmagletscher im Som- 
mer 1908 35. 

Wettstein, Richard R. v., Handbuch der 
systematischen Botanik 570. 

— , Leitfaden der Botanik 555. 

Wheldale, M., Anthocyanbildung 453. 
471. 

— , Direkte Guajakreaktion von Pflanzen- 
extrakten 615. 

— , Farben und Pigmente der Blüten, Ent- 
stehung 11. 

White, G. F. s. Scott, G. G. 153. 

White, Jean, Proteolytisches Enzym der 
Drosera 295. 

Wiebe, Messung hoher Drucke 156. 

Wiedemann, Max, Farbenänderung des 
Feuersalamanders 468. 

Wieland, G. R., Gepanzerte Dinosaurier 
384. 

Wieland, Heinrich, Die Knallsäure 178. 

Wilhelm, K. , Die Samenpflanzen 194. 

Willstätter, R., Chlorophyll 249. 261. 

Wilser, L., Mensch der Urzeit und Gegen- 
wart 165. 

Wilson, H. A., lunengeschwindigkeit von 
Alkalidämpfen in Flammen 539. 

Wilson, R. s. Stoney, J. 440. 

Wim an, C, Labyrinthodonten und Ich- 
thyosaurier aus Trias Spitzbergens 163. 

Winterstein, E. und Trier, G. , Alkaloide 
114. 

Wislicenus, H., Holzbildung, kolloid- 
chemische Vorgänge 257. 

Wislouch, S. M., Kältetod von Algen 373. 

Wisniewski, Induzierte Lentizellenbildung 
248. 

Wohl, A. und Glimm, E., Amylase 133. 

Wöhler, Lothar, Feste Lösungen bei 
Dissoziation von Oxyden 318. 

— , Zum photographischen Bildprnzeß 583. 

Wölbung, H., Lehrbuch der analytischen 
Chemie 334. 



Wolf, Max, Nova Lacertäe 68. 

— , Merkwürdige Sternschnuppe 376. 

— , Spektrum der Nova Lacertäe 144. 

Wolf-Czapek, K. W., Angewandte Photo- 
graphie 334. 

Wolff, G., Regeneration und Nervensystem 
206. 

Wood, R. W. , Neue strahlende Emission 
des FunkenB 46. 

— s. Franck, J. 313. 

— s. Rubens, H. 174. 

— , Resonanzspektrum des Jods 364. 

Woodruff, Lorand Loss, Zweitausend 
Generationen von Paramaecium 347. 

Woronichin, N. N., In Bugurslan ge- 
sammelte Pilze 425. 

Wossidlo, P. , Leitfaden der Mineralogie 
und Geologie 38. 

Woudstra, H.W. s. Jorissen, W. P. 528. 

Wright, C. S. s. Simpson, G. C. 626. 

Wright, F\ F. und Larsen, E. S., Quarz 
als geologisches Thermometer 111. 

Wright, J. R., Positives Potential des 
Aluminiums und Wellenlänge des ein- 
fallenden Lichtes 498. 

Wundt, Wilhelm, Menschen- und Tier- 
seele 450. 

Y. 

Yatsu, N. , Furchung am Ei von Cere- 
bratulus 113. 

Yoshida, T. und Weinland, E., Erwär- 
mungsvorgang beim winterschlafenden 
Igel 207. 

Young, F. B. , Erscheinungen im Äther bei 
der kritischen Temperatur 175. 

z. 

Zach, Karl s. Fischer, Emil 306. 

Zamorani, M. s. Ravenna, C. 113. 

Zander, Enoch, Bienenkunde 531. 

Zdobnicky, We nzel s.Stoklasa, Julius 
209. 

Zehnder, L., Wesen der Kometen 301. 

Zenneck, J., Verwertung des Luftstick- 
stoffs mittels FMammenbogen 69. 81. 

— , Zersetzung von Stickstoffdioxyd im 
Glimmstrom 606. 

Zickendraht, Hans, Untersuchungen mit 
einem neuen aerodynamischen Instrumen- 
tarium 665. 

Ziegler, H. E., Begriff des Instinkts 95. 
107. 

Zijlstra, K. , Kohlensäuretransport in 
Blättern 61. 
| Zinner, E., Veränderliche Sterne 636. 
I Zsigmondy, Richard , Struktur des Kiesel- 
säuregels 599. 
I — und Hey er, R. , Ein neuer Dialysator 
452. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die > 



Fortschritte auf dem Gresamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI, Jahrg. 



5. Januar 1911. 



Nr. 1. 



Periodische Kometen des Jahres 1911. 
Von Prof. A. Berberich. 

Von den im Jahre 1910 erwarteten periodischen 
Kometen ist die Mehrzahl glücklich wiedergefunden. 
Am 19. April war der schon im August 1909 in 
Heidelberg und in Helwan (Ägypten) photographisch 
fixierte Halleysehe Komet in seinem Perihel. Dann 
ging d'Arrests Komet am 16. September durch 
seine Sonnennähe, drei Wochen nach seiner Auf- 
findung in Algier. Ferner erwies sich der am 
8. November von Herrn Cerulli in Teramo zufällig 
entdeckte, verhältnismäßig helle Komet 1910 e als der 
periodische Komet Faye, dessen Berechner, Herr 
E. Strömgren in Kopenhagen, wegen der Unauffind- 
barkeit des Kometen beim vorigen, übrigens recht 
ungünstigen Periheldurchgang 1903 eine Nachsuchung 
in diesem Jahre für unlohnend hielt. Dieser Komet 
zeigt wieder einmal, wie schwer sich die Helligkeits- 
verhältnisse bei diesen Gestirnen vorhersagen lassen 
und wie groß der Einfluß der mehr oder weniger 
günstigen Lage der scheinbaren, von der Erde ge- 
sehenen Bahn auf die Wahrnehmbarkeit eines Kometen 
ist. Das Perihel des Fayeschen Kometen fällt diesmal 
auf den 1. November, zwei Wochen später als bei der 
Entdeckungserscheinung 1843, wo der Komet vom 
22. November bis zum folgenden 10. April beobachtet 
werden konnte. Daß der im Februar seine Sonnen- 
nähe passierende zweite Tempelsche Komet nicht 
gefunden wurde, erklärt sich aus seiner ungünstigen 
Stellung gegen die Erde. Der Mitte Oktober fällige 
Komet Spitaler 1890 VII hat vielleicht eine etwas 
kürzere Periode, als berechnet, in welchem Falle seine 
Helligkeit stark reduziert erscheinen würde. Anderer- 
seits könnte diese infolge der großen Periheldistanz 
erst längere Zeit nach der Sonnennähe ihr Maximum 
erreichen, wie es bei solchen Kometen die Regel ist, 
so daß die Hoffnung auf seine Wiederauffindung, even- 
tuell erst Anfang 1911, noch nicht aufgegeben zu 
werden braucht. 

Wiedergefunden trotz seiner Lichtschwäche, und 
zwar schon am 28. September auf der Licksternwarte 
auf Grund der sehr genauen Vorausberechnung des 
Herrn J. Bauschinger, ist der Komet Brooks 
1889 V, der als erster der zu erwartenden periodischen 
Kometen von 1911 am 8. Januar in sein Perihel ge- 
langt. Es ist dies der im Entdeckungsjahr durch das 
Auftreten von vier Begleitern berühmt gewordene 
Komet, über dessen mögliche Identität mit dem 



Lexellschen Kometen von 1770 noch nicht das letzte 
Wort gesprochen sein dürfte. Allerdings würde die 
Entscheidung der Frage einen enormen Aufwand an 
Rechenarbeit nötig machen, einmal um die Bahn des 
Kometen vor der sehr nahen Begegnung mit dem 
Jupiter im Jahre 1886 sicher kennen zu lernen und 
dann die Bewegung des Kometen rückwärts zu ver- 
folgen. Es muß sich dann zeigen, ob auch 1779 ein 
naher Vorübergang beim Jupiter möglich war, da 
damals der Lexellsche Komet durch große Jupiter- 
störungen seine veränderte Bahn erhielt, die ihn der 
astronomischen Beobachtung entrückte. Eine Vor- 
bedingung für die Ausführbarkeit der erforderlichen 
Eechnungen ist jetzt durch die Beobachtung des 
Kometen in vier Erscheinungen 1889, 1896, 1903 
und 1911 erfüllt, nämlich die genaue Kenntnis der Bahn 
während dieses 21jährigen Zeitraums. Es wären aber 
auch beträchtliche Geldmittel nötig zur Bestreitung 
der Kosten einer solchen Riesenarbeit, die ein 
einzelner Astronom nicht übernehmen kann und auch 
nicht in absehbarer Zeit zum Ziele führen könnte. 

Der zweite 1911 zu erwartende Komet ist der 
Enckesche, der am 17. August seine Sonnennähe 
passieren soll. Nach Analogie mit den Erscheinungen 
von 1835 und 1845, wo er am 26. bzw. am 9. August 
im Perihel war, könnte man sicher auf seine Auf- 
findung rechnen, da er beide Male, wenn auch nur 
kurze Zeit hindurch, einige Wochen vor dem Perihel 
beobachtet worden war. Seine außerordentlich geringe 
Helligkeit in der vorigen Erscheinung 1908, die 
starke Abweichung seines Laufes gegen die Voraus- 
berechnung und die neuerdings eingetretene Ver- 
änderung seiner Bahnbewegung überhaupt machen 
eine bestimmte Vorhersagung in bezug auf seine 
nächste Wiederkehr und seine Sichtbarkeit sehr zweifel- 
haft. In Rdsch. 1910, XXV, 196 und 220 wurden 
schon kurz die Ergebnisse erwähnt, zu denen Herr 
O. Backlund über die Bewegungsverhältnisse des 
Enckeschen Kometen in neuerer Zeit gelangt ist. Er 
hat gefunden, daß die Beschleunigung, die vor 1865 
etwa um drei Stunden, nachher um anderthalb Stunden 
jeden Umlauf im Vergleich zum vorangehenden ver- 
kürzt hat, jetzt auf den zehnten Teil des ursprüng- 
lichen Betrages vermindert ist. Er hat auch gezeigt, 
daß die ehemalige große, vor Entdeckung des Kometen 
vielleicht noch größere Beschleunigung diesen dem 
engeren Anziehungsbereich des Jupiter entzogen haben 
könnte, in den der Komet einst geraten sein müßte, 
falls er wie andere kurzperiodische Kometen durch 



2 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 



den Jupiter „eingefangen", d. h. in einer eng- 
geschlossenen Bahn um die Sonne festgehalten worden 
wäre. Dann könnte der Enckesche Komet vielleicht 
vor einigen Jahrtausenden von einem Kometen sich 
getrennt haben, von dem auch der in der gleichen 
Bahnebene laufende Komet Wolf (1908 a) herstammen 
könnte, der, am 2. Januar 1908 photographisch ent- 
deckt, zuerst für den Enckeschen Kometen gehalten 
worden war (Rdsch. 1908, XXIII, 40, 52). Daß die 
beiden Kometen nicht identisch sind, kann nach den 
Untersuchungen Backlunds und Ebells als er- 
wiesen betrachtet werden. Auch die Vermutung, daß 
Komet 1908 a erst vor kurzem, etwa während des 
vorletzten Umlaufs des Enckeschen Kometen von 
diesem sich abgetrennt habe oder durch eine fremde 
Ursache losgerissen worden sei, hat wenig Wahr- 
scheinlichkeit für sich. Rätselhaft ist noch immer 
die Beschleunigung des Enckeschen Kometen und ihre 
Veränderlichkeit. Falls diese Anomalie aus der 
Hemmung des Kometen bei der Kreuzung des Stern- 
schnuppensch warmes der Bieliden kommt, so würde 
sich ihre Änderung erklären mit der um 1901 
durch sehr starke Jupiterstöruugen verursachten Ver- 
schiebung der Bahn des Sternschnuppenschwarines, 
mit dem nun der Komet nur noch wenig in Berührung 
kommt. Vor zehn Jahren hatte der französische 
Astronom M. Simonin die Frage geprüft, ob ein 
Planetoid die Ursache der Anomalie sein könnte, es 
gelang ihm aber nicht, einen solchen nachzuweisen, 
dem der Enckesche Komet sehr nahe kommen kann. 
Auch könnte ein solcher Körper nur aus nächster 
Nähe eine genügende Wirkung ausüben, und dies 
könnte nur ein einziges Mal geschehen, weil wegen 
der steten Bahnveränderungen der Kometen und der 
Planeten eine so enge Annäherung sich nicht so bald 
wiederholen kann. 

Ungefähr um dieselbe Zeit wie der vorige soll der 
Komet 1884 II (Barnard) von 5,4 jähriger Um- 
laufszeit in sein Perihel kommen. Dieser Komet 
wurde am 16. Juli 1884 entdeckt, er konnte anfänglich 
nur auf den südlicheren Sternwarten beobachtet 
werden und entschwand im November auch den 
stärksten Fernrohren. Da die Juli- und die November- 
beobachtungen wenig genau sind, bleibt die Umlaufs- 
zeit auf mehrere Tage ungewiß. Im Jahre 1890 war 
an eine Auffindung überhaupt nicht zu denken, 1895 
erreichte er bei leidlich günstigem Stande, aber 
großer Entfernung von der Erde kaum die Helligkeit 
wie Ende Oktober 1884 und wurde daher mehrfach 
vergeblich gesucht — nur Herr Cerulli in Teramo 
glaubte einmal beim Ephemeridenort eine Spur von 
ihm zu sehen. Die für die Wiederkehr von 1900 ge- 
gebene Vorausberechnung veranlaßte die Harvard- 
astronomen in Arequipa (Peru) zu photographischen 
Nachsuchungen mit den 24- und 8 zölligen Refrak- 
toren, doch ohne Erfolg, was sich aus der geringen 
Helligkeit erklärt, die noch unter der vom 20. November 
1884 blieb, wo der Komet zum letzten Male von Herrn 
Charlois am 28-Zöller in Nizza gesehen worden ist. 
Da auch 1906 die Stellung des Kometen ungünstig 



war, sind nun fünf volle Umläufe seit dem Ent- 
deckungsjahr vergangen, die Unsicherheit der Voraus- 
berechnung hat sich natürlich auch verfünffacht; 
auch ist der Komet seit 1908 beträchtlichen Jupiter- 
störungen ausgesetzt, die sich aber mangels genügender 
Kenntnis seiner derzeitigen Stellung nicht ermitteln 
lassen. Es muß daher im kommenden Sommer eine 
lange Zone nach dem Kometen durchsucht werden ; 
zum Glück ist die Zone wegen der geringen Neigung 
der Kometenbahn gegen die Ekliptik schmal und 
günstig gelegen, ungefähr der Sonne gegenüber. So 
darf man doch mit ziemlicher Sicherheit auf guten 
Erfolg der Nachsuchungen hoffen, die in erster Linie 
Aufgabe südlicher Sternwarten sein würden, z. B. von 
Santiago de Chile, wo jetzt unter der Leitung des aus 
Deutschland berufenen Astronomen F. Ristenpart 
eine lebhafte wissenschaftliche Tätigkeit sich entfaltet 
hat. Zu erwähnen wäre wohl noch die Annäherung 
der Bahn des Bar nard sehen Kometen an die Mars- 
bahn, wobei etwa 47 Tage nach dem Kometenperihel 
die geringste Distanz mit 0,008 Erdbahnradien (1,2 Mill. 
km =^ dreifacher Mondabstand von der Erde) statt- 
findet. Ferner läuft die Bahn dieses Kometen auf 
eine längere Strecke der Bahn des Kometen Finlay 
nahe parallel bei einer Minimaldistanz von 6 Mill. km. 
Auf Oktober oder November sollte das Perihel des 
ersten Tempelschen Kometen fallen, der 1867, 
1873 und 1879 beobachtet worden ist, dann aber in- 
folge stark veränderter Bahn und ungünstiger Stellungen 
nicht wiedergefunden werden konnte. Folgende Zahlen 
veranschaulichen die bedeutende Umgestaltung der 
Bahnform dieses Kometen (R = Erdbahnradien): 



Jahr 


Halbe gr. 
Achse 


Exzentr. 


Perihel- 
DiBtanz 


Aphel- 
Distanz 


Periode 


1867 
1873/79 
1 885/92 

1898 


3,175 R 
3,295 „ 
3,485,, 
3,497 . 


0,5080 
0,4626 
0,4060 
0,4019 


1.562B 
1,771 „ 
2,069 , 
2,091 „ 


4.788.R 
4,820 „ 
4,898 „ 
4,902 „ 


5,658 Jahre 
5,981 „ 
6,500 , 
6,538 „ 



Mit der Zunahme der Periheldistanz um ein Drittel 
ist eine Verdoppelung des geringsten möglichen Erd- 
abstandes und eine Verminderung der theoretischen 
größten Helligkeit auf ein Siebentel ihres ehemaligen 
Betrages verbunden. Wahrscheinlich ist die Schwächung 
aber noch erheblicher. Die für die Beobachtung beste 
Zeit des Perihels wäre der Monat Mai, da dann der 
Komet um Mitternacht im Meridian und der Erde am 
nächsten ist. Nahe unter diesen sehr günstigen Um- 
ständen mußte der Komet im Jahre 1905 wiederkehren, 
er ist aber nicht gefunden worden. Da nun dieses 
Jahr der Komet sich in entgegengesetzter Stellung am 
Himmel aufhält, ist seine Auffindung ausgeschlossen, 
und man wird ihn in Zukunft wohl zu den „ver- 
lorenen Kometen" rechnen müssen. 

Zu diesen gehört auch der Brorsensche Komet, 
der gemäß seinen früheren Bahnelementen im Dezember 
in seine Sonnennähe gelangen sollte. Sein Lauf wäre 
in diesem Falle nur für die südliche Halbkugel günstig 
(vgl. Rdsch. 1900, XV, 94), er ist aber unter ähnlichen 
Verhältnissen vor zwei Umläufen 1900 in Arequipa 



Nr. 1. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 3 



vergeblich gesucht worden. So wird man wenig Hoff- 
nung liegen dürfen , ihn jetzt wiederzusehen, und für 
künftige Zeiten verschlechtern sich die Aussichten auf 
ein Wiederfinden von Umlauf zu Umlauf immer mehr. 
Es sei hier noch kurz an die möglichen Beziehungen 
zwischen den Kometen Brorsen und Denning (1894 
I) erinnert, deren Bahnähnlichkeit an einen gemein- 
samen Ursprung oder an eine in neuerer Zeit erst er- 
folgte Trennung dieser beiden Kometen denken läßt 
(vgl. Rdsch. 1895, X, 92, 132). 

Gegen Schluß des Jahres 1911 dürfte noch der 
Komet Borrelly (1905 II) wiederkehren, und zwar 
unter ähnlichen, günstigen Sichtbarkeitsumständen wie 
in der Entdeckungserscheinung, wo er vom 28. De- 
zember 1904 bis 25. Mai 1905 beobachtet worden ist. 
Seine Umlaufszeit beträgt nach den Berechnungen der 
Herren G. Fayet (Paris) und A. Wedemeyer (Berlin) 
rund sieben Jahre. 



P. Lenard: Über Äther und Materie. (Sitzungsbe- 
richte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 1910, 
16. Abhandlang der inath.-naturw. Kl., 37 S.) 

Herr Lenard behandelt in diesem in der Sitzung 
der Heidelberger Gesamtakademie am 4. Juni 1910 
gehaltenen Vortrag die vielfach aufgeworfene Frage 
nach der Möglichkeit einer mechanischen Erklärung 
des Naturgeschehens und geht im einzelnen auf das 
Bild ein, zu dem nach seiner Auffassung der Versuch 
führt, ein dynamisches Modell der materiellen Welt 
auf Grund der qualitativen und namentlich quantita- 
tiven Ergebnisse direkter Sinneswahrnehmung und 
deren logischer Verknüpfung zu gewinnen. 

Das Streben , über die bloße mathematische Be- 
schreibung der Natur hinaus ihren Mechanismus zu 
ergründen , dynamische Modelle als Bilder von den 
Dingen sich zu machen , ist so alt wie die Dynamik 
selbst, ist offenbar dem Menschen tief eingewurzelt. 
Trotz der großen Erfolge in der Erforschung quanti- 
tativer Beziehungen vermag die rein mathematische 
Fassung der Naturvorgänge auf die Dauer nichf zu 
befriedigen, und die Xaturforschung verdankt zweifel- 
los dem Suchen nach dem tieferen Sinn, nach dem 
Mechanismus der Vorgänge einen großen Teil ihrer 
wichtigsten Ergebnisse. Die Frage ist nur, ob es auch 
gelingt, auf diesem Wege die Wirklichkeit richtig ab- 
zubilden, ob der Menschengeist überhaupt darauf ein- 
gerichtet ist, die gesamte Natur in dieser Weise in 
sich abzubilden. Gerade in neuester Zeit treten viel- 
fach Zweifel hierüber auf, da der widerspruchsfreien 
Zusammenfügung des gesamten beobachteten Tatsachen- 
materials zu einem mechanischen Bilde noch kaum 
überwindliche Schwierigkeiten sich bisher entgegen- 
stellten. 

Hält man an dem Postulat fest, daß unser üeist 
zum Begreifen — nicht nur zum mathematischen Be- 
schreiben — der Natur eingerichtet sei, läßt man sich 
also von der Überzeugung leiten, daß alle Vorgänge 
in der Natur — in der unbelebten wenigstens — bloße 
Bewegungsvorgänge sind, das ist nur in Ortsverände- 
rungen ein für allemal gegebenen Stoffes bestehen, so 



handelt es sich darum, festzustellen, welcher Art dieser 
Stoff ist, wie er im Räume verteilt ist und welcher 
Art seine Bewegungen sein müssen, damit das Gesamt- 
bild der Erfahrung veranschaulicht und eine gedank- 
liche Vorstellung von den in derNatur sich vollziehenden 
Erscheinungen ermöglicht werde. 

Die Beobachtung lehrt, daß der Stoff, das Bewegte, 
woraus wir die gesamte materielle Welt bestehen sehen, 
von zweierlei Art ist: Materie und Äther. 

Aus Materie bestehen alle die greifbaren Körper 
um uns, die festen, flüssigen und gasförmigen, alles, 
was aus den rund 100 Elementen der Chemie auf- 
gebaut ist. Sie besitzt, wie bekannt, körnige Struktur; 
die Körner nennen wir Atome, deren es ebensoviele 
Sorten gibt, als wir Elemente kennen. Wir sind sehr genau 
unterrichtet über die Größe der Atome, dieser Bau- 
steine der Materie; namentlich für die Durchschnitts- 
größe der Atome haben sich auf sehr verschiedenen 
Wegen gut übereinstimmende Werte ergeben. Inner- 
halb einer Kugel von etwa mehreren Zehnmilliontel 
Millimetern Durchmesser findet sich danach alles, was 
zum Atom speziell gehört. Sind das auch sicherlich 
sehr kleine Räume, so hat man dennoch in diesen in 
letzter Zeit noch Einzelheiten zu unterscheiden ver- 
mocht. Namentlich durch die Untersuchung des Durch- 
gangs der Kathodenstrahlen durch Materie haben sich 
wichtige Einblicke in die Konstitution der Atome ge- 
winnen lassen. Die Tatsache, daß die Kathodenstrahl- 
absorption in allen Stoffen lediglich von der Masse 
derselben beeinflußt ist und daß alle sonstigen physi- 
kalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffe 
hierbei völlig zurücktreten, führt zu dem Schluß, daß 
alle Atomarten , alle Materie aus gleichen Grund- 
bestandteilen in verschiedener Zahl aufgebaut sei. Eine 
entscheidende Bestätigung hat diese Auffassung durch 
die Auffindung des Radiums erhalten, eines wahren 
chemischen Elements, das tatsächlich in zwei andere 
Elemente, Helium und Emanation, zerfällt, und seit- 
her ist eine Reihe ähnlicher Zerfallsprozesse an Atomen 
bekannt geworden. 

Was ist nun aber der Grundstoff, aus welchem 
alle Atome aufgebaut sind? Da die Kathodenstrahlen 
aus fortgeschleuderter negativer Elektrizität bestehen, 
so ist aus der Tatsache ihrer Absorption auf das Vor- 
handensein elektrischer Felder im Innern der Atome 
zu schließen. Als Zentren dieser Felder sind Elektri- 
zitäten anzunehmen, abgeteilt in Elementarquanten, 
wie solche der negativen Elektrizität eben in den 
Kathodenstrahlen vorliegen, und zwar muß, da die 
Atome im gewöhnlichen Zustand unelektrisch sind, 
gleich viel positive und negative Elektrizität sich in 
ihnen vorfinden. Über die Raumerfüllung dieser Zentren 
gibt die Untersuchung der Absorption von Kathoden- 
strahlen sehr verschiedener Geschwindigkeit Aufschluß. 
(Vgl. Rdsch. XXV, 664.) Das Resultat ist, daß der für 
Kathodenstrahlen, d. i. negative Elektrizität, undurch- 
dringliche Raum in den Atomen außerordentlich gering 
ist und der gesamte dem Atom zugehörige Raum nahe 
ausschließlich von den elektrischen Kraftfeldern erfüllt 
ist, so daß das Atom in der Hauptsache als ein Koni' 



4 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 1. 



plex dieser Felder ohne merkliches materielles Eigen- 
volumen aufzufassen ist. Die an den Grenzen des 
Atomraumes befindlichen Kraftfelder sind es dann 
offenbar, durch welche ein Atom auf ein anderes, ge- 
nügend nahe befindliches wirken kann. Dies sind die 
Kräfte, welche die Atome im Molekül zusammenhalten 
und welche man gewöhnt ist, chemische Kräfte der 
Atome zu nennen. Auch die Molekularkräfte, die Kräfte 
der Festigkeit, erscheinen hiernach als elektrische Kräfte. 
Es wird so z. B. auch die lange unverständliche, aus 
der Erscheinung der Kristallisation hervorgehende 
Tatsache begreiflich, daß die Moleküle nicht nur an- 
ziehende, sondern auch drehende Kräfte aufeinander 
ausüben. — Damit ist das Bild der Atome so voll- 
ständig entwickelt, als es heute im wesentlichen ist. 

Das Auge, dieses vornehmlichste Eingangstor aller 
unserer Kenntnis, zeigt uns, daß von den fernen Welt- 
körpern bis zu uns her lückenlos ein Medium den Kaum 
erfüllen muß, das nicht Materie ist, und das wir Äther 
nennen. Denn das Licht von den Sternen ist eine 
Erzitterung, die, von diesen erregt, sich allmählich 
ausbreitend, von Punkt zu Punkt mit einer Geschwin- 
digkeit von 300000 km in der Sekunde fortschreitend, 
bis zu uns übertragen wird von einem etwas, das 
fähig ist, zu erzittern, ohne durch die Wage nach- 
weisbar zu sein. Die nähere Betrachtung der Eigen- 
schaften dieses Äthers bietet nicht geringe Schwierig- 
keit; denn wir haben demselben noch eine Reihe 
verschiedenartigster Funktionen zuzuschreiben. Wie 
ein gewaltiger, unermeßlicher Mechanismus, den 
ganzen Raum erfüllend, erscheint uns dieser Äther, 
in welchem alles eingebettet ist, was wir kennen. 

Halten wir uns zuerst an das Licht, das uns die 
Kunde von der Existenz des Äthers gegeben hat, so 
ist zunächst hervorzuheben, daß das Licht unzweifel- 
haft eine transversale Erzitterung ist. Solche 
Schwingungen existieren nicht in Gasen und Flüssig- 
keiten , sondern nur in festen Körpern. Der Äther 
verhält sich sonach in bezug auf die Wellenbewegung 
in ihm wie ein fester, starrer Körper. Dabei durch- 
dringen wir und alle Materie ihn doch so leicht, daß 
von einem Hindernis nicht das geringste zu bemerken 
ist. Das erscheint als eine erste, merkwürdige Schwie- 
rigkeit beim Vordringen zum Mechanismus des Äthers. 
Eine weitere Frage in dieser Beziehung ist die, ob der 
Äther durch die Bewegung der Materie in ihm in 
Mitbewegung versetzt wird oder nicht. Die Antwort 
wird durch die von den Astronomen seit langem 
beobachtete Erscheinung der Aberration des Lichts er- 
teilt. Diese spricht für ein vollkommenes Ruhen des 
Äthers und seine völlige Unbeeinflußbarkeit durch die 
Bewegung der Materie in ihm. 

Wie haben wir uns danach die Massen des Äthers 
vorzustellen, damit sie die Eigenschaft eines innerlich 
starren und doch ohne Widerstand durchdringlichen 
Blockes erfüllen? Herr Lenard nimmt hierzu das 
von Lord Kelvin bonutzte Bild des gyrostatischen 
Äthers auf. Dieses Bild zeichnet den Äther als in 
heftigen inneren Wirbeln begriffen derart, daß seine 
einzelnen Teile, in die man ihn sich abgeteilt zu 



denken hat — als ein Kontinuum darf er keinesfalls 
angesehen werden, wenn man Mechanismus in ihm 
suchen will — in Rotation begriffen sind mit im großen 
ungeordneter Achsenrichtung. Solche rotierenden 
Massen sind, wie die Dynamik lehrt, ohne allen Wider- 
stand gegeneinander verschieblich; aber die Rotation 
bewirkt, daß Verdrehungen der einzelnen Teile um 
beliebige Achsen nicht möglich sind, und letzteres er- 
gibt die Eigenschaften des innerlich starren Blocks. 
Der Unterschied zwischen der Starrheit von Materie 
im festen Aggregatzustand und der Starrheit dieses 
gyrostatischen Äthers ist nur der, daß im festen Körper 
die Teile keine Verdrehungen dulden, weil sie von den 
Nachbarteilen durch Kräfte festgehalten werden, was 
aber zugleich ihre Verschieblichkeit hindert, während 
im Äther die Verdrehungen durch die inneren Rota- 
tionen verhindert werden, was die Verschieblichkeit 
nicht beeinflußt. 

Außer den sichtbaren Lichtwellen trägt der Äther 
auch die ultravioletten und die ultraroten Wellen, und 
aus der durch Hertz erkannten Identität der elek- 
trischen und der Lichtwellen ist zu schließen, daß 
derselbe Äther, der Träger des Lichts und der Wärme 
ist, auch die elektrischen und magnetischen Kräfte 
vermittelt. Alle diese Wellen sind transversal, und 
longitudinale Wellen im Äther haben sich bisher nicht 
gefunden. Der Äther ist danach als inkompressibel 
anzusehen, was im mechanischen Bilde dem Vorhanden- 
sein konstanter Abstände der einzelnen Ätherteile von- 
einander entsprechen würde. 

Aber noch eine andere Funktion muß der Äther 
haben, er muß auch die Kräfte der universellen Gra- 
vitation vermitteln, diese Kraftart, welche die Sonnen- 
und Planetensysteme zusammenhält und auf der Erde 
den freigelassenen Stein zu Boden zieht. Die Vor- 
stellung von der Mechanik dieser Erscheinung ist diese : 
„Schon wenn der Stein noch ruht, relativ zur Erde, 
wenn er noch festgehalten ist, ist die Bewegung vor- 
handen in dem Medium zwischen ihm und der Erde, 
im Äther, eine Bewegung, die immer im Äther ist, 
unmittelbar verknüpft mit den Atomen der Materie, 
die in ihm eingebettet sind, und wesentlich zu diesen 
Atomen gehörend und um dieselben gruppiert. Lassen 
wir den Stein los , so ist seine Fallbewegung keine 
neue Bewegung, sondern es ist nur die schon vorhanden 
gewesene Bewegung des Äthers, die nur jetzt, da sie 
sich auf die sichtbare Materie, den Stein, übertragen 
hat, sichtbar geworden ist. Wir sind noch nicht im 
mindesten in der Lage, über dieses Wunder des fallenden 
Steins, das wir dank Galilei, Newton und ihrer 
Nachfolger so fein mathematisch beschreiben können, 
weiteres anzugeben." Ein Anhalt für einen Fortschritt 
hierin dürfte aber die im vorstehenden betrachtete 
Erkenntnis sein, daß die Atome der Materie, an welche 
die in Rede stehenden Äthervorgänge geknüpft sind, 
aus positiver und negativer Elektrizität zusammen- 
gesetzt sind, die, wie wir seit Coulomb wissen, genau 
solche Kräfte aufeinander ausüben wie Erde und 
Stein aufeinander. Nimmt man also zunächst statt 
zweier gegeneinander gravitierender Atome zwei 



Nr. 1. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 5 



einzelne elektrische Elenientarladungen, wie sie jene 
aufhauen, für sich allein, so hat man damit wohl eiu 
einfacheres und zugleich fundamentaleres Problem. 
(Schluß folgt.) 



Jacob Parnas: Über fermentative Beschleuni- 
gung der Cannizaroschen Aldehydumlage- 
rung durch Gewebssäfte. (Biochem. Zeitschrift 
1910, Bd. 28, S. 274—294.) 
Die in der Natur vorkommenden Ester aus Fett- 
säuren und einwertigen Alkoholen zeigen fast durch- 
weg die Eigentümlichkeit, daß Säure und Alkohol die 
gleiche Anzahl von Kohlenstoffatomen und denselben 
Bau haben. So besteht das Fett der Bürzeldrüse der 
Vögel aus dem Oktadecylalkohol C 1S H 33 und der 
Stearinsäure C ls H 36 2 , das Walrat aus dem Cetyl- 
alkohol C le H S4 und der Palmitinsäure C 16 H 32 2 . 
Diese Eigentümlichkeit weist auf einen genetischen 
Zusammenhang der betreffenden Alkohole und Säuren 
hin. Es erschien dem Verf. nicht unwahrscheinlich, 
daß beide aus dem gleichen Körper sich ableiten 
könnten, nämlich dem Aldehyd, ein Vorgang, der in 
der Chemie als Cannizarosche Umlagerung wohl- 
bekannt ist. Bei dieser Reaktion tritt eine Umlagerung 
zweier Aldehydmoleküle ein nach folgendem Schema: 

2R.CHO = RCO.O.CH 2 R. 

Da diese Umlagerung der alkalischen Reaktion be- 
darf, so wird der entstehende Ester sogleich verseift, 
und als Endprodukt erscheinen Säure und Alkohol: 

RCO.O.CH 2 R + H 2 =RCOOH + ECH 2 OH. 

Alle Aldehyde, bei denen die Carbonylgruppe 
weder an eine CH 3 - noch eine CH 2 - oder CH-Gruppe 
gebunden ist, insbesondere also die aromatischen, 
geben diese Reaktion glatt bei der Einwirkung von 
Alkali. Bei den anderen, also der Mehrzahl der ali- 
phatischen Aldehyde und vor allem gerade bei den 
biologisch wichtigen, wiegt aber unter den üblichen 
Bedingungen die Aldolkondensation bei weitem vor. 
Jedoch kann auch in diesen Fällen unter besonders 
gewählten Bedingungen die Cannizarosche Reaktion 
herbeigeführt werden. Wenn also diese Umlagerung 
im tierischen Organismus überhaupt eine Rolle spielen 
soll, so müssen hier besondere Faktoren hinzukommen, 
die die Cannizarosche Umlagerung begünstigen, um 
so mehr, als die Reaktion der tierischen Säfte an sich 
nur die Aldolkondensation herbeiführen würde. 

Auf derartige begünstigende Faktoren wurde nun in 
den Aufschwemmungen und Preßsäften verschiedener 
Organe gefahndet. Es stellte sich heraus, daß die 
Leber verschiedener Tiere in der Tat in dem er- 
warteten Sinne wirkt und die Cannizarosche Um- 
lagerung auch bei den aliphatischen Aldehyden herbei- 
führt, und zwar so vollkommen, daß quantitativ die 
zu erwartende Menge Alkohol und Säure aus dem 
Aldehyd entstand. Die Versuche wurden in der Weise 
angestellt, daß Leberbrei, Preßsaft oder Extrakt mit 
Aldehyd und, um die Reaktion der Körpersäfte getreu 



nachzuahmen, einer ' / 10 - normalen Bikarbonatlösung 
(Na oder NH 4 ) versetzt, Kohlensäure zur Entfernung 
des Luftsauerstoffs durchgeleitet und das Gemisch 
bei 37° stehen gelassen wurde. Zur Bestimmung der 
entstandenen Produkte wurde in einer Kohlensäure- 
atmosphäre bei schwefelsaurer Reaktion mit Wasser- 
dämpfen destilliert und im Destillat die Säure mit 
Natronlauge titriert. Aus der neutralen Lösung wurde 
der Alkohol wieder mit Wasserdämpfen destilliert und 
nach entsprechender Reinigung analysiert. Aus dem 
zurückbleibenden Natriumsalz der Säure wurde die 
Säure selbst oder ihr Silbersalz zur Analyse leicht 
gewonnen. 

Daß bei den Versuchen jede Oxydationswirkung 
durch die Luft (Kohlensäureatmosphäre) sowie jede 
bakterielle Verunreinigung durch entsprechende Maß- 
regeln ausgeschlossen wurden, ist selbstverständlich. 
Auch die nötigen Kontrollproben wurden angesetzt. 
So gab Leberbrei allein fast gar keine Säure. Vio" 
normale Bikarbonatlösuug gab mit Aldehyden entweder 
gar keine oder doch nur sehr wenig Säure, mitunter 
fast ausschließlich Aldolkondensation. 

Der wirksame Faktor der Leber ist wasserlöslich 
und, da er auch im Preßsaft reichlich vorhanden ist, 
von der intakten Zelle unabhängig. 

Erhitzen auf 65° beeinträchtigt seine Wirkung 
nicht, bei 100° wird er zerstört. Verdünnt man die 
Organlösung im Verhältnis von 1:2:3:4 (bei gleich- 
bleibender Bikarbonatkonzentration), so verhalten sich 
die in gleichen Zeiten entstehenden Säuremengen wie 
1 : 1/V2 : l/y3 : V 2 , genau entsprechend der Schütz- 
schen Regel der Fermentwirkung. 

Es handelt sich demnach um eine enzymatische 
Wirkung. Verf. schlägt den Namen „Mutase" für 
dieses Ferment vor. 

Angenommen, daß in der Tat die Cannizaro- 
sche Reaktion eine Rolle im tierischen Zellstoffwechsel 
spielt, was man nach den geschilderten Ergebnissen 
für recht wohl möglich halten darf, so wäre der Fall 
schon deswegen sehr interessant, weil wir hier einen 
völlig aufgeklärten Fall von Reduktion im Tierkörper 
hätten. Derartige Reduktionen können, isoliert be- 
trachtet, nur endotherm verlaufen. Sie bedürfen also 
einer Energiezufuhr, die ihrerseits durch die exo- 
thermisch verlaufenden Oxydationsprozesse geliefert 
werden könnte. Reaktionen von der Art der Canni- 
zaroschen bieten für die Möglichkeit solcher neben- 
einander verlaufender und sich gegenseitig unter- 
stützender Reduktions- und Oxydationsprozesse ein sehr 
anschauliches Beispiel. Man spricht in solchen Fällen 
von gekoppelten Reaktionen. Der Gesamteffekt ist 
bei der Cannizaroschen Reaktion ein exothermischer. 
Auch der anaerobe Verlauf der geschilderten 
fermentativen (Mutase-)Wirkung begünstigt die An- 
nahme einer biologischen Bedeutung. Daß sie eine 
sehr prompte Entgiftung der Aldehyde bedeutet, 
spricht auch in diesem Sinne. Tatsächlich hat man 
von den Aldosen abgesehen, kaum je Aldehyde im 
Tierkörper festgestellt, was bei ihrer schnellen Um- 
lagerung sehr wohl begreiflich ist. 



6 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 1. 



Weitere experimentelle Untersuchungen werden 
üher die biologische Bedeutung der Mutasewirkung zu 
entscheiden haben. Otto Riesser. 



Experimente über Erblichkeit von 
Abänderungen. 

P. Kaminerer: 1. Vererbung erzwungener Fort- 
pflanzungsanpassungen. I.u.II. Die Nach- 
kommen der spätgeborenen Salamandra 
maculosa und der frühgeborenen Sala- 
mandra atra. (Arch. f. Entwicklgsmech. XXV [1907], 
1 — 52.) EU. Die Nachkommen des nicht 
brutpflegenden Alytes obstetricans. (Ebenda 
XXVIII [1909], 447—545.) — 2. Vererbung er- 
zwungener Farbveränderungen I.u.II. In- 
duktion von weiblichem Dimorphismus bei 
Lacerta muralis und von männlichem 
Dimorphismus bei L a c e r t a f i u m a n a. (Ebenda 
xxix [1910], 456—498.) — 3. Die Wirkung 
äußerer Lebensbedingungen auf die orga- 
nische Variation im Lichte der experimen- 
tellen Morphologie. (Ebenda XXX [1910], 379 
— 408.) — 4. Das Beibehalten jugendlich 
unreifer Formzustände (Neotenie und 
Progenese). (Ergebnisse der wissenschaftlichen Medizin, 
S.-A., 1910.) — 5. Beweise für die Vererbung 
erworbener Eigenschaften durch plan- 
mäßige Züchtung. (12. Flugschrift der deutschen 
Gesellschaft für Züchtungskunde. Berlin 1910. 52 S.) 

Über die Versuche Kammerers, betreffend 
die Abänderung von Färbungen und Instinkten 
infolge längere Zeit dauernder Einwirkung abweichen- 
der äußerer Lebensbedingungen, ist in dieser Zeitschrift 
mehrfach berichtet worden. Wie erinnerlich, begann 
Verf. damit, daß er Weibeben der beiden in Deutsch- 
land einheimischen Salamanderarten durch planmäßige 
Züchtung unter abnormen Feuchtigkeitsverhältnissen 
zur Abänderung ihrer Fortpflanzungsweise nötigte 
(Rdsch. 1904, XIX, 107). Bekanntlich legen die 
Weibchen des Feuersalamanders (Salamandra maculosa) 
ihre Eier in großer Zahl im Wasser ab, worauf un- 
mittelbar die Jungen aus der Eihülle ausschlüpfen, 
um ihre Metamorphose im Wasser zu durchlaufen, 
während der Alpensalamander (Sal. atra) in jeder 
Laichperiode zwei völlig entwickelte, lungenatmende 
Junge gebärt. Nachdem nun Herr Kammerer, durch 
Versuche nachgewiesen hatte, daß Junge von Sal. 
atra, die nach dem Verlassen der Eihülle dem Uterus 
entnommen waren, sich im Wasser ernähren und auf- 
ziehen ließen, gelang es ihm durch Zucht in feuchten, 
warmen Terrarien einige Weibchen dieser Art dazu 
zu bringen, daß sie ihre Jungen auf immer früheren 
Stadien zur Welt brachten, wobei die Zahl der gleich- 
zeitig geborenen Jungen stetig größer wurde. In ent- 
sprechender Weise zwang er Maculosaweibchen durch 
Halten in trockenen Terrarien, ohne einen zum 
Laichen geeigneten Wasserbehälter, ihre Jungen länger 
im Uterus zu behalten, bis schließlich nach Verlauf 
von zwei bis drei Jahren diese Tiere ebenfalls voll- 



entwickelte Junge mit ganz oder nahezu rückgebildeten 
Kiemen zur Welt brachten, und zwar — infolge des 
nun stärkeren Nahrungsbedürfnisses — nur zwei bis 
höchstens sieben in einem Wurf. 

Schon wenige Jahre darauf konnte Herr Kammerer 
mitteilen, daß dieser abgeänderte Fortpflanzungsinstinkt 
sich erblich erwiesen habe. Von Tieren beiderlei Ge- 
schlechts, die aus einem solchen versjiäteten Wurf von 
Sal. maculosa stammten, erhielt er nach 3V 2 Jahren 
fünf kiementragende Junge, die die Länge der 
normalen neugeborenen Tiere um */ 6 übertrafen; ein 
zweites Weibchen aus derselben Zucht brachte bald 
darauf zwei Junge von übernormaler Größe mit reich 
verzweigten, auf intrauterine Atmung deutenden 
Kiemen hervor (Rdsch. 1907, XXHI, 667). 

Eine eingehende Darstellung seiner durch drei Jahre 
fortgesetzten Beobachtungen gibt Herr Kammerer in 
dem ersten Teil (Mitt. I und II) seiner oben unter 1 
aufgeführten Veröffentlichung. Aus dieser ergibt sich 
zunächst, daß Sal. maculosa nicht nur durch gewisse 
äußere Einflüsse — Wassermangel, niedrige Tempe- 
ratur (Überwintern bei 2 bis 4° C, Aufenthalt in kon- 
stanter Temperatur von 12° C von März bis Oktober) 
— zu verspäteter Geburt der Jungen in einem ent- 
sprechend vorgerückten Entwickelungsstadium ge- 
bracht, sondern daß sie umgekehrt durch Steigerung 
der Temperatur und entsprechend reichliche Feuchtig- 
keit, ohne die die Tiere die höhere Wärme nicht ver- 
tragen, zu verfrühter Ablage der Eier veranlaßt 
werden können. Während normalerweise die Jungen 
unmittelbar nach der Geburt, zuweilen schon vor der- 
selben die Eihülle verlassen, legten die auf die an- 
gegebene Weise beeinflußten Weibchen Eier ab, aus 
denen erst nach 9 bis 16 Tagen die jungen Tiere 
ausschlüpften. Diese befanden sich zudem in einem 
viel weniger entwickelten Stadium: während die 
normal geborenen Salamanderlarven schon beide Bein- 
paare besitzen, fehlen denen aus vorzeitig abgelegten 
Eiern noch die Hinterbeine. Auch erfolgte das Ver- 
lassen der Eihülle nicht infolge aktiver Bewegungen 
der Larven, sondern passiv durch allmähliche Zer- 
setzung und Zerstörung der Hülle. Beide Ab- 
weichungen von der gewöhnlichen Fortpflanzungsweise 
kehrten in gleicher Weise in späteren Fortpflanzungs- 
perioden wieder, auch wenn die abnormen Bedingungen 
nicht in vollem Umfange fortdauerten. Das gleiche 
gilt von dem verfrühten Gebären bei Sal. atra. Die 
abgeänderte Fortpflanzungsweise trat bei der folgenden 
Generation wieder, und zwar mit ausgeprägterer An- 
passung der neugeborenen Larven an die neuen Ver- 
hältnisse auf, wenn die Versuchsbedingungen in gleicher 
Weise fortdauerten; aber auch bei Rückversetzung in 
normale Verhältnisse erwiesen sich die Nachkommen 
als mehr oder weniger verändert, so daß auch hier 
eine Erblichkeit der veränderten Fortpflanzung er- 
kennbar war. 

So interessant nun diese Ergebnisse an sich sind, 
so handelte es sich hierbei immerhin um zwei ein- 
ander sehr nahe stehende Arten, die — da auch die 
Unterschiede in der Färbung sich unter dem Einfluß 



Nr. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 7 



äußerer Bedingungen variabel zeigen — wahrschein- 
lich erst vor relativ kurzer Zeit sich differenziert 
haben. Kommen doch namentlich in den Grenzgebieten 
der Verbreitung bei beiden Arten auch in der Natur 
Abweichungen in der Fortpflanzungsweise in gleicher 
Richtung vor. Noch mehr Interesse, können daher die 
weiteren Experimente beanspruchen, durch die Herr 
Kämmerer zeigte, daß Abänderungen der Fort- 
pllanzungsinstinkte auch bei anderen Amphibien- 
gattungen zu erreichen sind, und daß sich dabei durch 
geeignete Bedingungen Annäherungen zwischen relativ 
entfernt stehenden Gattungen erzielen lassen. 

Die Geburtshelferkröte (Alytes obstetricans) hat 
bekanntlich ihren Namen daher, daß das Männchen 
während der Eiablage die Laichschnur sich um die 
Schenkel der Hinterbeine wickelt und diese so lange 
mit sich herumträgt, bis gelegentlich eines Bades die 
bereits mit Hornkiefer und inneren Kiemen versehenen, 
aber noch fußlosen Larven ausschlüpfen. Diese von 
der aller anderen anuren Batrachier abweichende 
Brutpflege führt zu einer außerordentlichen Ent- 
wickelungsverzögerung; während die meisten Frösche 
und Kröten in wenigen Monaten ihre Metamorphose 
vollenden, dauert diese bei Alytes in der Regel länger 
als ein Jahr (etwa 15 Monate). Verf. zeigte nun, wie 
bereits früher in dieser Zeitschrift mitgeteilt wurde 
(Rdsch. 1907, XXII, 315), daß Eier, die dem Männchen 
abgenommen waren, auch ohne dieses in feuchter 
Erde oder im Wasser zur Entwickelung gelangen, daß 
erhöhte Tenrperatur und trockene Umgebung die 
Larven länger als gewöhnlich im Ei zurückhalten, 
daß aus direkt nach dem Ablegen ins Wasser 
gebrachten Eiern die Larven noch mit äußeren 
Kiemen ausschlüpfen, und daß diese Larven ihre Ent- 
wickelung bereits in drei bis vier Monaten vollenden, 
sowie daß einige Männchen freiwillig auf die Brut- 
pflege verzichteten, die Eier sich demnach hier wie 
bei anderen Anuren direkt im Wasser entwickelten. 
Den Laubfrosch (Hyla arborea), der normalerweise 
Begattung und Eiablage im Wasser vollzieht, konnte 
Verf. durch Entziehung des Nestes zur Ablage der 
Eier auf dem Lande — in tütenförmig zusammen- 
gerollten Blättern — veranlassen, wodurch gleichfalls 
eine Verzögerung des Ausschlüpfens und eine ge- 
ringere Größe der Frösche bedingt wurde. 

Auch diese Versuche wurden nun seitdem durch 
weitere, auf die Erblichkeit dieser Instinktverände- 
rungen bezügliche Versuchsreihen ergänzt, über die 
Herr Kammerer nunmehr (1., IH. Mitteilung) be- 
richtet. Zunächst machten die Beobachtungen es 
wahrscheinlich, daß die erwähnte freiwillige Aufgabe 
der Brutpflege eine Folge der erhöhten Temperatur 
ist, die die Eltern veranlaßt, der Abkühlung wegen 
das Wasser aufzusuchen. Die aus den bei der ersten 
im Wasser ausgeführten Kopulation abgelegten Eiern 
ausschlüpfenden Larven entwickeln sich zu Tieren, 
die keine Abänderung der Laichgewohnheit zeigen. 
Erst wenn der Fortfall der väterlichen Brutpflege 
habituell geworden ist, was sich durch freiwilliges Auf- 
suchen des Wassers bei herannahender Paarungszeit 



zeigt, so fällt die Brutpflege auch bei den Nachkommen 
fort. Werden sie dauernd unter den gleichen Be- 
dingungen gehalten, so laichen auch sie stets im 
Wasser, die Menge der Eier nimmt zu, während Größe 
und Dotterreichtum abnehmen; wurden dagegen die 
Nachkommen unter normalen Bedingungen gehalten, 
so legten die aus den früheren Kopulationen der Eltern 
stammenden Frösche die Eier auf dem Lande (ohne 
Brutpflege), die späteren Paarungen entstammenden 
aber die ihrigen im Wasser ab. Wie die Eiablage 
im Wasser zur Vermehrung der Menge und zur Ver- 
ringerung der Größe der Eier führt, so bewirken um- 
gekehrt hohe Temperatur, minimale Feuchtigkeit und 
gleichzeitiger Lichtabschluß stark verzögertes Aus- 
schlüpfen und Entwickelung von Rieseneiern, aus 
denen nach etwa zehn Wochen Larven von 31 mm 
(statt normal 16 bis 18 mm) Länge mit entwickelten 
Hinterbeinen ausschlüpfen, die sich dann rasch (in 
etwa fünf Monaten) zu kleinen Zwergkröten umge- 
stalten. Diese Zwergkröten üben wieder Brutpflege 
aus; dauern die abnormen Bedingungen fort, so 
schlüpfen nunmehr aus den Eiern wiederum Larven 
aus mit vorgeschrittener Entwickelung, während bei 
Rückkehr normaler Bedingungen aus den Eiern Larven 
von 21 mm Länge mit knospenartigen Anlagen der 
Hinterbeine hervorgehen. Längeres Verweilen im Ei 
ließ sich auch durch Bewegungen des Wassers erzielen. 
Vererbung der aufgezwungenen Veränderung fand in 
all den Fällen statt, wo die Eltern bereits eine „imma- 
nente" — im Sinne Semons engraphisch fixierte — 
Instinktvariation zeigten, ferner dann, wenn das 
Keimplasma den verändernden Einflüssen ausgesetzt 
war, sowie bei einigen Anpassungen funktioneller Art 
(z. B. verdickte Gallerten der Wassereier, vermehrte 
und modifizierte Kiemen und verbreiterte Flossen- 
säume der aus diesen ausschlüpfenden Larven). 

In seiner neuesten Mitteilung (5) berichtet nun 
Herr Kämmerer u. a. über Kreuzungen zwischen 
Geburtshelferkröten mit normalem und abgeändertem 
Fortpflanzungsinstinkt, die das eigentümliche Ergebnis 
hatten , daß die Vererbung des Instinktes zwar genau 
dem Mendelschen Spaltungsgesetz folgte, daß aber 
stets der Instinkt des Männches sich als dominantes 
Merkmal verhielt. Brutpflegende Männchen mit Weib- 
chen gekreuzt, die aus einer nicht brutpflegenden Ge- 
neration stammen, lieferten in der F 2 -Generation 75 °/ 
normale und 25 °/ veränderte Nachkommen, während 
nicht brutpflegende Männchen mit normalen Weibchen 
in derselben Generation nur 25 °/ normale Nach- 
kommen hatten. 

Es sei noch darauf hingewiesen, daß — wie gleich- 
falls schon früher hier (Rdsch. 1907, XXII, 316) mit- 
geteilt wurde — früh, noch im Stadium der äußeren 
Kiemenbüschel, aus dem Ei herausgenommene und ins 
Wasser versetzte Alytes - Larven Neotenie zeigen. 
Wie Herr Kammerer nunmehr ergänzend berichtet, 
konnte er eine solche Larve durch Mästung nach 
vorausgegangener knapper Ernährung, durch viel 
kaltes, luftreiches Wasser und Lichtabschluß, 4 Jahr 
und 8 Monat im Larvenzustand erhalten und von ihr 



8 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 1. 



nach künstlicher Besamung mit dem Sperma eines 
normalen Männchens 18 Eier bekommen, deren unter 
normalen Bedingungen aufgezogene Larven gleichfalls 
nach 2 3 4 Jahren noch auf dem zweibeinigen Stadium 
sich befanden. Durch gesteigerte Temperatur ließ sich 
der Eintritt der Geschlechtsreife beschleunigen; bei 
17° C aufgezogene Alytes wurden mit zwei Jahren, bei 
25° aufgezogene mit einem Jahre geschlechtsreif. 
Auch diese Eigenschaft erwies sich als erblich, selbst 
wenn die Eltern erst als geschlechtsreif e Tiere der 
erhöhten Temperatur ausgesetzt waren. 
(Schluß folgt.) 



A. A. Irving: Der Beginn der Photosynthese 
und die Entwickelung des Chlorophylls. 
(Annais of Botany 1910, vol. 24, p. 805— 818.) 

Nach der Angabe einiger Pflanzenphysiologen haben 
die Chloroplasten der im Dunkeln erwachsenen, bleichen 
(etiolierten) Blätter das Vermögen, im Licht Kohlen- 
säure zu assimilieren, noch ehe sie in erkennbarem 
Maße Chlorophyll entwickelt habeu. Die Beweise hierfür 
sind indirekter Natur und gründen sich gänzlich auf 
die Bakterienreaktion der Engel mann sehen Methode. 

Verf. hat direkte gasometrische Untersuchungen 
über diesen Punkt ausgeführt. Es wurde bei der At- 
mung etiolierter oder ergrünender Sprosse abwechselnd 
die im Licht und die im Dunkeln gebildete Kohlen- 
säure gemessen. Beim Auftreten des photosynthetischen 
Prozesses mußte die im Dunkeln entwickelte Kohlen- 
säuremenge die im Licht entwickelte um diejenige 
Kohlensäuremenge übertreffen , die der belichtete 
Sproß assimilieren konnte. Die Versuche wurden in 
der Erwartung begonnen , daß das Assimilationsver- 
mögen mit dem Auftreten des Chlorophylls seinen 
Anfang nehmen und mit dem allmählichen Ergrünen des 
Sprosses stetig zunehmen würde. Dieser Annahme lag die 
Anschauung zugrunde, daß der ganze Assimilations- 
apparat mit Ausnahme des grünen Pigments in den 
bleichen Sprossen so weit entwickelt wäre, daß es nur 
des Ergrünens bedürfe, um in Wirksamkeit zu treten. 
Die anwesende Chlorophyllmenge würde dann der li- 
mitierende Faktor für die Assimilation sein, und man 
konnte erwarten, interessante Daten über das Verhältnis 
der Chlorophyllmenge zur Größe der Photosynthese 
zu erlangen. 

Die Versuche wurden mit ganzen Gerstenkeim- 
pflanzen und mit abgeschnittenen Sprossen der Gerste 
und der Saubohne (Vicia faba) angestellt. Die Ver- 
suche mit abgeschnittenen Sprossen mußten zuver- 
lässigere Resultate ergeben, da bei ihnen die Atmung 
der Wurzeln und der Samen, die bei den Keimlingen 
mitspielte, wegfiel. Die Objekte befanden sich dabei 
in Glaskammern von ähnlicher Einrichtung, wie sie 
schon von Blackman und Matthaei in ihren viel- 
besprochenen Untersuchungen (vgl. Rdsch. 1906, XXI, 
31) verwendet worden sind. Verf. hebt hervor, daß 
es unnötig war, der über die Pflanzen streichenden 
Luft Kohlensäure hinzuzufügen, da die von ihnen 
durch Atmung gebildete Kohlensäure völlig ausreichte, 
um das Material für die Assimilation zu liefern. Die 



aus der Kammer mit der Luft austretende Kohlen- 
säure wurde in Barytlösung und mit Vio n HCl titriert, 
wobei Phenolphthalein als Indikator diente. Einer Bei- 
mischung von Kohlensäure aus der Luft während 
dieser Operationen wurde durch Einstellen eines kleinen 
„Waschfaktors", der aus eigens dazu angestellten 
Kontrollversuchen gewonnen war, Rechnung getragen. 

Im Gegensatz zu der oben ausgesprochenen Er- 
wartung zeigte sich nun , daß nicht nur etiolierte 
Sprosse von tief orangegelber Farbe kein meßbares 
Assimilationsvermögen zeigten 1 ), sondern daß auch 
Sprosse, die schon ansehnlich ergrünt waren, dieses 
Vermögen noch nicht erlangt hatten. Erst wenn die 
Farbe ausgesprochen grasgrün geworden war , über- 
traf die Menge der im Dunkeln entwickelten Kohlen- 
säure deutlich die der im Licht abgegebenen. 

Verf. läßt zwar die Möglichkeit zu, daß bei den 
orangegelben und den noch nicht völlig ergrünten 
Sprossen eine geringe Fähigkeit zur Photosynthese 
vorhanden sei; er hebt aber hervor, daß sie nicht ein 
Zehntel der Atmung und sicherlich nicht 1 % der 
nachher . eintretenden Assimilationstätigkeit betragen 
könne. Sobald letztere nach dem völligen Ergrünen 
der Blätter eingetreten ist, entwickelt sie sich sehr 
rasch. 

Aus diesen Ergebnissen schließt Verf., daß die 
erste Entwickelung der Photosynthese in keiner Be- 
ziehung stehe zu der erzeugten Chlorophyllmenge, 
und daß diese keinen limitierenden Faktor für die 
Assimilation auf jenen frühen Stadien der assimilierenden 
Organe darstelle. 

„Wenn dem so ist, so muß irgend ein anderer Be- 
standteil der photosynthetischen Maschine den Beginn 
der vollständigen Funktionstätigkeit kontrollieren. 
Dieser Bestandteil wird durch Belichtung nicht so 
rasch entwickelt wie das grüne Pigment, und daher 
liegen der Farbstoff und andere Teile der Gesamt- 
maschine in dem untersuchten Stadium untätig, der 
Entwickelung des letzten Faktors harrend." F. M. 



Alfred W. Porter: Über den Schutz von Röhren 
und Drähten gegen Wärmeabgabe. (Philoso- 
pliical Magazine 1910 (6), vol. 20, p. 511—522.) 

Der Verf. kam gelegentlich einiger Demonstrations- 
versuche zu der Erkenntnis, daß eine heiße Röhre durch 
Umhüllen mit einem schlechten Wärmeleiter eine Abküh- 
lung erfahren kann gegenüber einer ungeschützten Röhre. 
Da diese Frage von großer praktischer Bedeutung ist, 
hat sie Herr Porter theoretisch und experimentell näher 
untersucht. Er fand diese Tatsache in der ganzen Lite- 
ratur nur ein einziges Mal erwähnt, nämlich von Bottom- 
ley, der in einer Arbeit aus dem Jahre 1885 darauf hin- 
gewiesen, daß, wenn man durch zwei gleiche Metalldrähte, 
deren einer etwa mit einer Schellackschicht umgeben, der 
andere blank ist, einen elektrischen Strom schickt, der 
blanke Draht wärmer ist. Doch beträgt diese Tempe- 
raturdifferenz nur etwa 1°. 

Viel auffallendere Resultate kann man mit einem zum 
Teil mit Glas umschmolzenen Platindraht erhalten. Schickt 
man durch diesen einen elektrischen Strom von passen- 



') Nach Jost, Vorlesungen über Pflanzenphysiologie, 
2. Aufl., S. 120, ist auch Molisch mit Hilfe der Leucht- 
bakterienmethode zu diesem Ergebnis gekommen. Ref. 



Nr. 1. 1911. 



Naturwissen sc haftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



T 



der Stärke, so werden die blanken Stellen fast weiß- 
glühend, während die in Glas eingeschmolzenen nicht ein- 
mal glühen. Dies erklärt die Tatsache, daß Platindraht 
in Glühlampen verhältnismäßig so wenig heiß wird. 

Um die Frage theoretisch zu prüfen, behandelt der 
Verf. zunächst den einfachen Fall, daß ein gut leitender 
zylindrischer Draht konzentrisch von einer nicht leiten- 
den Schicht vom Radius b, dem inneren Wärmeleitver- 
mögen k und dem äußeren Wärmeleitvermögen e um- 
geben ist. Die Rechnung ergibt dann, daß erst von einer 
bestimmten Dicke der isolierenden Schicht an, nämlich 
wenn b größer ist als Jc/e, dieselbe als Wärmesehutz dient. 
Ist b kleiner als dieser kritische Wert, so wird die Tem- 
peratur des Drahtes durch die isolierende Schicht er- 
niedrigt, weil diese dann die äußere Wärmeabgabe ver- 
größert. 

Die kritische Dicke ist für manche Substanzen über- 
raschend groß, beispielsweise für Glas 8 cm, für Guttapercha 
1% cm. 

Ist die Dicke der isolierenden Schicht größer als der 
kritische Wert, so kehrt sich die Erscheinung um, aber 
nur sehr langsam. Die Dicke der Schicht muß sehr be- 
trächtlich sein, damit die isolierende Schicht praktisch 
wirksam ist. 

Da nun die Temperaturdifferenzen, die in einem nicht 
mit genügend dicker isolierender Substanz umgebenen 
Draht auftreten können, sehr groß sein können, beispiels- 
weise würde ein Platindraht von 0,02 cm Radius , durch 
den ein elektrischer Strom hindurchgeschickt würde, an 
den blanken Stellen eine Temperatur von 1600° C zeigen, 
während die mit 0,1 cm Glas umhüllten Stellen eine Tem- 
peratur von nur 330° C besitzen würden . so muß bei der 
Berechnung die Änderung des elektrischen Widerstandes 
mit der Temperatur berücksichtigt werden. Der Verf. 
hat diese Korrektur an seiner Berechnung angebracht 
und dann eine experimentelle Prüfung an Platindrähten 
in Glas und Nickeldrähten in Guttapercha ausgeführt. 

Die experimentellen Befunde ergaben zwar qualitativ 
eine Bestätigung der Theorie, aber quantitativ bedeutende 
Abweichungen von den berechneten Werten, die der Verf. 
darauf zurückführt, daß die Ausstrahlung und die Wärme- 
leitung auch Temperaturfunktionen sind, außerdem die 
Ausstrahlung auch von dem Radius abhängt. 

In einer angehängten Note behandelt der Verf. in 
Gemeinschaft mit Herrn E.R.Martin den Wärmeschutz 
von Dampf röhren. Er findet, daß für enge Dampf röhre 
bis etwa 0,5 cm äußeren Radius eine Asbesthülle den 
Wärmeverlust erhöht. Da so schmale Röhren in Labora- 
toriumsversuchen zur Verwendung kommen, so ist dabei 
Asbest schütz zu vermeiden. Meitner. 



II. I hirk i!l : Über die Natur der Magneto-Kathoden- 
strahlen. (Proceed. of the Royal Society, sei- A, vol. 83, 
1910, p. 324— 335.) 
Im Jahre 1858 beobachtete Plücker, daß, wenn man 
ein Entladungsrohr parallel zu den Kraftlinien in ein 
starkes magnetisches Feld bringt, ein Lichtband sichtbar 
wird, das parallel zu den magnetischen Kraftlinien 
von der Kathode aus verläuft. Man erklärte diese Er- 
scheinung dahin, daß die Kathodenstrahlen spiralig 
um die magnetischen Kraftlinien aufgewunden werden, 
außerdem durch Zusammenstoß mit den Gasmolekülen 
sekundäre Kathodenstrahlen erzeugen, die durch ihre 
Fluoreszeuzerregung im Gas die spiralförmige Bahn der 
Primärstrahlen überdecken und so das Auftreten des Licht- 
bandes bedingen. In neuerer Zeit wurden insbesondere 
von Villard und von Rigbi Versuche gemacht, an diesen 
Strahlen eine elektrische Ladung nachzuweisen, aber ohne 
Erfolg. Dieser Mangel einer elektrischen Ladung der 
Strahlen, sowie die Notwendigkeit eines magnetischen 
Feldes zu ihrer Erzeugung, veranlaßte die genannten 
Forscher, in ihnen einen neuen Typus von Strahlen zu sehen, 
und sie bezeichneten sie als „Magneto-Kathodenstrahlen". 
Hei-rRighi stellte speziell die Hypothese auf (vgl. Rdsch. 



XXIII, 197 und XXIV, 539), daß diese Strahlen aus elek- 
trisch neutralen Doublets bestehen: einem negativen 
Klektron, das um ein positives Ion rotiert. Herr Th irkill 
hat nun auf Anregung von Herrn .1. J. Thomson Ver- 
suche angestellt, das Wesen dieser Magneto-Kathoden- 
strahlen näher zu ergründen und insbesondere die Frage 
nach der elektrischen Ladung zu entscheiden. 

Die wichtigsten Punkte, die zur Aufstellung der neuen 
Strahlenart geführt hatten, waren folgende: Die Strahlen 
erscheinen nur in magnetischen Feldern, die auch die be- 
wegende Kraft auszuüben scheinen, denn Villard beob- 
achtete, daß die Länge des leuchtenden Bandes mit zu- 
nehmender Intensität des Magnetfeldes wächst. Ferner 
ist das Auftreten der Strahlen von einer Potentialänderung 
in der Entladung begleitet, trotz unveränderten Vakuums. 
Endlich erhält ein Faraday-Käfig durch die Strahlen keine 
durch ein Elektrometer nachweisbare Ladung, und die 
Strahlen selbst werden sowohl durch ein elektrisches als 
auch durch ein magnetisches Feld senkrecht zur Feld- 
richtung abgelenkt. Diese Punkte hat nun der Verf. 
einer genauen Prüfung unterzogen. 

Um zunächst den Einfluß eines Magnetfeldes auf elek- 
trische Ladungen festzustellen, wurde ein sehr enges 
Kathodenstrahlenbündel von Kalkkathoden der Einwirkung 
eines variablen Magnetfeldes unterworfen. Der Druck in 
dem Kathodenrohr variierte von 0,6 bis 0,1 mm. Wurde 
nun das Magnetfeld von kleinen Intensitäten ausgehend 
gesteigert, so wurden die Kathodenstrahlen in einer 
Spirale aufgewickelt, deren Durchmesser mit wachsender 
Feldstärke immer kleiner wurde. Bei noch weiterer Stei- 
gerung der Feldintensität schlössen sich die Spiralen 
schließlich zu einem leuchtenden Band zusammen, dessen 
Richtung der einer Kraftröhre mit der Kathode als Quer- 
schnitt entsprach. Außerdem waren noch Spiralen mit 
größerem Durchmesser vorhanden. Diese entsprachen 
entweder Kathodenstrahlen von verschiedener Geschwindig- 
keit oder verschiedener Richtung. Jedenfalls aber verlief 
das Leuchten immer längs der magnetischen Kraftlinien. 
Wurde ein Stück weiches Eisen genähert, so wurde wegen 
der dadurch hervorgerufenen Störung der Kraftlinien das 
leuchtende Band angezogen. In ähnlicher Weise konnte 
durch Heranbringen eines Magneten Anziehung oder Ab- 
stoßung hervorgerufen werden, wieesRighi und Villard 
für ihre Magneto-Kathodenstrahlen erhalten haben. Um 
nun die Ladung dieser Strahlen zu untersuchen, ließ Verf. 
dieselben auf einen Faraday - Zylinder fallen, der mit 
einem Galvanometer verbunden war. Die Verwendung 
des Galvanometers hat gegenüber der des Elektrometers 
den Vorteil, daß sich bei ihm die Leitfähigkeit des Gases 
im Entladungsrohr nicht so störend bemerkbar macht. 
Tatsächlich fand Verf. auch bei dieser Anordnung eine 
negative Aufladung, während gleiche Versuche mit dem 
Elektrometer keine Ladung ergeben hatten. 

Er schließt daher aus diesen Resultaten, daß die 
Righischen Magneto -Kathodenstrahlen aus langsamen 
negativ geladenen Teilchen bestehen, die durch das mag- 
netische Feld in eine enge Spirale aufgewunden werden, 
und zeigt, daß sich die oben angeführten Villard sehen 
und Righischen Beobachtungen auf Grund dieser An- 
nahme erklären lassen. Das Magnetfeld bewirkt eine 
Konzentration der Kathodenstrahlen und damit eine Er- 
höhung der Stromdichte längs der magnetischen Kraft- 
linien. Wird nun die magnetische Feldstärke größer, so 
wächst die Stromdichte an den von der Kathode entfern- 
teren Stellen und bedingt eine Zunahme der Länge des 
leuchtenden Bandes, wie sie Villard beobachtete. Die 
Tatsache, daß die Magneto-Kathodenstrahlen senkrecht 
zu einem elektrischen Feld, statt in der Richtung des- 
selben abgelenkt werden, stimmt mit theoretischen Über- 
legungen von J. J. ThoniBon, der zeigte, daß in eine 
Spirale aufgewundene negative Teilchen durch ein elektro- 
statisches Feld so abgelenkt werden , daß die Achse der 
Spirale senkrecht zur Feldrichtung verschoben wird. Dies 
erweckt dann den Anschein, als ob die Strahlen selbst 



10 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaf tliche Kund seh au. 



1911. Nr. 1. 



senkrecht zur Feldrichtung abgelenkt wären. Der Verf. 
berechnete aus der Thomsonschen Formel die Größe 
dieser Ablenkung, und sein berechneter Wert steht in 
guter Übereinstimmung mit dem von Villard gefundenen. 
Es besteht sonach kein Anlaß, in den Magneto-Kathoden- 
strahlen einen neuen Typus von Strahlen anzunehmen. 

Meitner. 



A. P. Colenian: Die Geschichte des Kanadischen 
Schildes. (British Association for the Advancement of 

Siience, Sheffield 191Ü, Address to the Geological Section 
12 p ) 
Der gewaltige Komplex von Urgesteinen, den Sueß 
als „Kanadischen Schild" bezeichnet hat und neuerdings 
mit seiner Umrandung als „Laurentia" zusammenfaßt, 
bietet in seinem geologischen Bau die größten Kontraste, 
denn die kristallinen Gesteine der Urzeit sind unmittelbar 
von dem jungen Geschiebelehm überlagert, beides Gesteine, 
die lange Zeit von den Geologen vernachlässigt wurden, 
und deren Gliederung wir daher erst der Arbeit der 
letzten Jahrzehnte verdanken. Der Kanadische Schild zeigt 
die Oberflächenformen, die mau von so einer alten Land- 
masse erwarten muß, er ist sehr früh in eine Rutnpfebene 
(Peneplain) abgetragen worden, die aber später gehoben 
und durch die Flüsse zerschnitten worden ist. Diese 
Hebung ist nicht überall gleichmäßig erfolgt, denn die 
Rumpfebene sinkt stellenweise fast bis ins Niveau des 
Meeres ab, während sie an anderen Stellen sich 900 bis 
1200 m hoch darüber erhebt. Nach Süden zu bricht der 
Schild plötzlich entlang der großen Verwerfung des unteren 
Lorenzstromes ab; die Nordostküste Labradors scheint 
eine Verwerfung von noch größerer Sprunghöhe darzustellen. 
Man hat vermutet, daß Grönland, Hochschottland, Skan- 
dinavien und Finnland Teile des Schildes gebildet haben, 
die durch das Einsinken der ozeanischen Becken abgetrennt 
wurden. 

Der typische Bau des Schildes besteht aus einer 
Gruppierung von Granit- und Gneis-Batholithen der ver- 
schiedensten Größe, von denen ringsum nach allen Seiten kri- 
stalline Schiefer steil (60° bis 90") einfallen. Man erkennt 
aber stellenweise auch Spuren alter Bergketten, die das 
Felsengebirge etwa unter rechtem, die Appalachien unter 
spitzem Winkel schnitten. Die Batholithen sind eruptiver 
Natnr; als zäh plastische Masse drang der Granit herauf 
und wölbte die über ihm lagernden Schiefer empor; er ist 
also jünger als diese. Aus diesem Grunde ist es auch 
nicht richtig, eine „laurentische" Formation als die älteste 
kanadische geologische Bildung zu bezeichnen, wie dies 
bisher noch meist geschieht. Die hierher gehörenden 
Granite und Gneise sind vielmehr den Schiefern gleich- 
altrig und sogar jünger als viele von ihnen. 

Nach Beseitigung der laurentisehen Formation bleibt 
als wirklich älteste Formation das „Keewatin", dem frei- 
lich eine noch ältere Periode vorhergegangen sein muß. 
In dieser beginnt die Geschichte des Kanadischen Schildes 
mit Landoberflächen, an denen die Verwitterung angriff, 
und Meeren, in denen Schlamm und Sand abgelagert 
wurden. Wenn die Erde sich jemals im schmelzflüssigen 
Zustand befand, so war diese Entwickelungsstufe längst 
abgeschlossen, als die Keewatinschichten sich nieder- 
schlugen, denn sie schließen Kohlengesteine ein, die wahr- 
scheinlich von Algen stammen, die nicht in einem heißen 
Meere hätten leben können. 

Die Landflächen und Meeresbecken der dem Keewatin 
vorhergehenden Zeit sind völlig versehwunden, soweit 
uns die kanadische Geologie bekannt ist. Offenbar sind sie 
aufgeschmolzen und in die Gneise der sogenannten lauren- 
tischen Formation übergeführt worden. Insofern kann 
diese also doch das älteste Gestein des Gebietes um- 
schließen, aber in gänzlich veränderter Form. Das Kee- 
watin war dann eine Zeit großer vulkanischer Aktivität, 
tröme und Aschenmengen breiteten sich auf den 
mächtigen Sedimentechichten aus, besonders im Nord- 
westen, während der Osten verhältnismäßig frei von 



Eruptionen war. Am Ende des Keewatin wurden die 
Tausende von Fuß mächtigen Ablagerungen vulkanischer 
und klastischer Gesteine als Dome durch das Empor- 
quellen der älteren laurentischen Gneise emporgewölbt. 
Dann folgt eine große Lücke in unserer geologischen 
Überlieferung, während deren die Berge in eine flach- 
hügelige Rumpffläche eingeebnet wurden. Diese Lücke 
entspricht einer sehr langen Periode der Verwitterung und 
Zerstörung der Landoberfläche, deren Reste sich vielleicht 
auf dem einsinkenden atlantischen Gebiete abgelagert 
haben mögen. Diese Periode endete mit einer Eiszeit 
von großem Ausmaße. 

Das untere „Huronian", die nächste Formation, beginnt 
mit der Ablagerung eines dicken und weitverbreiteten 
Geschiebelehms, der eine Transgression des Meeres folgte, 
in dem Schlamm und Sand und auch Kalkstein und 
Quarzschichten sich ablagerten. Das Mittelhuronian ist 
durch Konglomerate abgetrennt, die vielleicht auch 
glazialen Ursprungs sind , aber die Unterbrechung der 
Schichten ist nur gering. Während des Mittelhuronian 
oder in der Zwischenzeit zwischen ihm und dem oberen 
Huronian, das auch als besondere „Animikie"-Formation 
bezeichnet wird, trat von neuem ein großartiger Gebirgs- 
bildungsprozeß ein, wobei manche Mulden von Keewatin- 
und Unterhuron-Schichten zwischen den sich erhebenden 
junglaurentischen Gneisbatholithen eingeklemmt wurden. 
Ein breites zentrales Band der unteren huronischen 
Formation entging indessen diesem Prozesse und hat 
seine ursprüngliche Lagerung auf einem Unterbau von 
Keewatin und Laurentian bewahrt. 

Die „Animikie"- oder oberhuronischen Sedimente, die 
auf den eingeebneten Flächen der aufgerichteten älteren 
Formationen auflagern, bestehen hauptsächlich aus quarzit- 
und kohlenführenden Schiefern, die nahezu horizontal 
liegen und nur geringe Veränderung erlitten haben. 

Die letzte jedenfalls archäische Formation, das Kewee- 
nawan folgt dem Animikie mit einer nur geringen Unter- 
brechung und sehließt Flachwasserablagerungen von 
Sandsteinen und Konglomeraten ein, die von gewaltigen 
Lavaergüssen begleitet sind. Als Resultat der Lava- 
ergüsse ergaben sich große Becken wie das des Oberen 
Sees. Es ist wahrscheinlich, daß während des Animikie 
und des Keweenawan der größte Teil oder die Gesamtheit 
des Kanadischen Schildes vom Meere bedeckt war. 

Mit dem Keweenawan schließt nach allgemeiner An- 
nahme das Archaikum. Teile dieser Formation sollen in 
Labrador in Gebirgsbildungsprozesse vom laurentischen 
Typus hereingezogen worden sein, im allgemeinen sind 
sie aber in ihrer Lage nicht gestört worden. Während 
des älteren Paläozoikums wurde der Kanadische Schild 
mehr als einmal durch das Meer eingeschränkt, so im 
Kambrium, im Ordovician (Untersilur) und Silur, aber 
wahrscheinlich blieb der größte Teil der Halbinsel Labrador 
sowie vielleicht ein Gebiet nordwestlich der Hudsonbai 
von solchen Bedeckungen frei. Vom Devon bis zum 
Quartär scheint der Schild trockenes Land geblieben zu 
sein und Teile der Ordovician- und Silurdecke der Sedi- 
mente wurden in dieser langen Zeit weggespült. 

Die Folge der quartären Eisdecken vervollständigte 
das Werk der Abtragung und am Ende des Eiszeitalters 
lagen viele Tausende von Quadratmeilen nahezu im Meeres- 
niveau. Zuletzt hat sich das Gebiet gehoben, und zwar 
in verschiedenen Gegenden in ungleichem Maße, wie sich 
aus der Krümmung der Strandlinien am Meere und den 
Binnengewässern erkennen läßt. 

Die Oberfläche der niedrigen Hügel und Rundhöcker 
von Gneis und Schiefer unter dem quartären Geschiebelehm 
ähnelt in jeder Beziehung denen unter den flach ge- 
lagerten Schiefern und Kalksteinen des älteren Paläo- 
zoikums, oder den nahezu horizontalen Ablagerungen 
des Animikie oder selbst den ungestörten Schichten des 
uuterhuronischen Geschiebelehms. Es mag sein, daß ein 
großer Teil der Oberfläche mit Sedimenten bedeckt ge- 
wesen ist und_erst durch spätere subaerische Erosion ans 



Nr. 1. 



Hill. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. II 



Tageslicht gebracht wurde. Der größere Teil der Ab- 
tragung scheint aber vor das Animikie, also in präkam- 
brisehe Zeit, zu fallen, und die vorhuronische Oberfläche 
erscheint als ebenso reif, wie irgend eine der späteren. 
Es ist klar, welche Bedeutung dies für die Abschätzung 
der Länge der ersten geologischen Perioden hat. Die 
prähuronisehe Zeit schließt die Abtragung von Tausenden 
von Fuß der Keewatinsohichten ein. sowie die Erhebung 
der älteren laurentischen Gebiete und deren Einebnung 
zu einer Rumpftläche. Sie mag ebenso lange gedauert 
haben, als die ganze nach dem Huron verflossene Zeit. 
Th. Arldt. 

H. y. Ihering: 1. Die amerikanischen Melaniiden. 
(Journal de Conchyliologie 1909, 57, p. 289 — 316.) 
2. Über brasilianische Najaden. (Abhandlungen 
der Senckenbergischeu Naturforschenden Gesellschaft 1910, 
32, S. 113—140.) 

Die Paläogeographie hat es nicht bloß mit den großen 
Zügen des Erdreliefs in vergangenen Zeiten zu tun, sie 
hat nicht nur die Verbindungen und Ausbreitungen der 
Kontinente und Ozeane festzustellen, sondern zu ihrer 
Aufgabe gehört auch die Ermittelung kleinerer Züge, wie 
die Aufdeckung des alten Stromnetzes eines Landes. Da- 
bei kann ihr die Tiergeographie ebenfalls ausgezeichnete 
Dienste leisten. Dies zeigen uns wieder die beiden Ar- 
beiten des Herrn v. Ihering, der auch um die Auf- 
klärung der Beziehungen Südamerikas zu anderen Kon- 
tinenten sich große Verdienste erworben hat. 

Die erste Untersuchung stützt sich auf die Melanien, 
eine zu den Bandzünglern gehörige Familie der Vorder- 
kiemenschnecken, die schon seit dem Jura fossil bekannt 
ist; die älteren Reste finden sieh meist in marinen Schiebten, 
während die Tiere jetzt im Süßwasser leben. Herr v. Ihe- 
ring setzt sich zunächst mit den bisherigen Klassifika- 
tionsversuchen auseinander und teilt die Familie schließlich 
in drei Unterfamilien. Die wahrscheinlich älteste, die 
früher weit verbreitet war, jetzt aber auf Nordamerika 
beschränkt ist, umfaßt die eierlegenden Pleurocerinen. 
Die Melanoidinen und Melaniinen dagegen sind lebendig 
gebärend. 

In Mittelamerika und dem Norden Südamerikas ist 
die zweite Unterfamilie ziemlich gut vertreten. Im Ama- 
zonasgebiete ist besonders die Gattung Doryssa charak- 
teristisch. Diese fehlt völlig im zentralen und südlichen 
Brasilien, wo ausschließlich die Melaniinengattung Hemi- 
sinus vorkommt, die eine außerordentliche Verbreitung 
über alle Erdteile besitzt und auch fossil schon seit dem 
Eozän bekannt ist. Die Untersuchung ihrer südamerika- 
nischen Arten ergibt nun einige merkwürdige Beziehungen. 
Sie finden sich von Mittelamerika, Venezuela und dem 
Amazonasgebiete bis zum Ober- und Mittellaufe des Pa- 
rana, fehlen dagegen in dessen Unterlaufe, sowie im Uru- 
guay, La Plata und Paraguay. Letzteres ist besonders 
befremdend, da die anderen Mollusken und die Fische 
dieses Stromes meist mit den Arten des Amazonasgebietes 
identisch sind. Da die beiden Gewässern gemeinsamen 
Mollusken Tiere sind, die in stagnierendem Wasser leben, 
während Hemisinus starke Strömung bevorzugt und 
selbst Katarakte nicht meidet, so können wir vermuten, 
daß die einstmals zwischen beiden Stromgebieten exi- 
stierende Verbindung aus Sümpfen und stagnierenden 
Kanälen bestand. 

Dagegen zeigen die Hemisinusarten des Parana enge 
Beziehungen zu den Bewohnern des S. Francisco. Die 
Hydrographie des zentralen Brasiliens muß also im Ter- 
tiär vollständig andera gewesen sein als gegenwärtig, und 
besonders muß das obere vom unteren Paranagebiet ge- 
trennt und mit dem des S. Francisco vereinigt gewesen 
sein. Weiter ergibt sich, daß das Tal des Mittellaufes 
des R. Parahyba ehemals das Becken eines großen Sees 
gebildet haben muß. Ebenso hat es im Tertiär im Staate 
Minas Geraes, im Gebiete des R. das Velhas zwischen den 
jetzigen Zuflüssen des Parana und des S. Francisco einen 



großen See gegeben. Spätere Untersuchungen noch anderer 
Süßwassertiere versprechen die Geschichte der brasilischen 
Hydrographie noch weiter aufzuklären. 

Die Resultate, zu denen Herr v. Ihering durch die 
Untersuchung dieser Kiemenschnecken gekommen ist, 
werden bestätigt durch Beobachtungen an den Fluß- 
muscheln, vnn denen die zweite Arbeit handelt. Auch 
bei ihnen ergibt sich ein scharfer Gegensatz zwischen 
den Faunen der jetzt einem Stromgebiete angehörigen 
Flüsse Parana und Paraguay. In letzterem ist offenbar 
vom Madeira aus eine starke Einwanderung von Elementen 
der Amazonaafauna erfolgt, welche bis zur Mündung des 
Rio de la Plata und selbst bis Rio Grande do Sul sich 
verbreitete, das Gebiet des Parana aber nicht besiedeln 
konnte. Diese Wanderung erfolgte nur von Norden nach 
Süden, nicht auch in umgekehrter Richtung. Zwischen dem 
Parana und dem S. Francisco scheint dagegen ein dop- 
pelter Austausch erfolgt zu sein. Während die Melanien 
des ersten jedenfalls von denen des zweiten Flusses ab- 
zuleiten sind, ist die südbrasilische Flußmuschel Fossula 
bis Bahia nordwärts gelangt. 

Herr v. Ihering untersucht besonders eingehend 
die Verbreitung dieser Gattung sowie der Muschelgattun- 
gen Mycetopoda und Tetraplodon, deren Verbreitungs- 
zentrum das Amazonasgebiet ist, deren Verbreitung sich 
aber durchaus nicht durch das jetzige Stromnetz erklären 
läßt. Auf Einzelheiten näher einzugehen, würde uns hier 
zu weit führen , ebensowenig können wir uns mit den 
Najaden des R. Doce, des Araguaya und des S. Francisco 
beschäftigen, die Verf. zum Schlüsse behandelt, und die 
gut zu den oben ausgeführten Schlüssen passen. 

Th. Arldt. 

M. Wheldahle: 1. Die Farben und Pigmente der 
Blüten mit besonderer Rücksicht auf die 
Genetik. (Proceedings ot" the Royal Society 1909, ser. B, 
vol. 81, p. 44—60.) 2. Über die Natur des An- 
thoeyans. (Proceedings of the Cambridge Philosophical 
Society 1909, vol. 15, p. 137—168.) 3. Pflanzen- 
oxydasen und die chemischen Wechselbe- 
ziehungen der Farben Varietäten. (Progressus 
Rei Botanicae 1910, Bd. 3, S. 457 — 473.) 
Die Farbstoffe der Blütenpflanzen (abgesehen vom 
Chlorophyll) lassen sich ganz allgemein in zwei Gruppen 
unterbringen. Es gibt solche Pigmente , die im Zellsaft 
löslich sind (Anthocyane '), und solche, die an eigentümliche 
protoplasmatische Körper, Piastiden, gebunden sind. 
Farbstoffe aus beiden Gruppen können nebeneinander 
vorkommen. Die löslichen gehören wahrscheinlich zur 
Benzolreihe der aromatischen Kohlenstoffverbindungen 
und enthalten die Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff und 
Sauerstoff. Die plastischen Farbstoffe stammen von Chloro- 
plastiden ab und gehören vermutlich zu den Kohlen- 
wasserstoffen. 

Die Anthocyane, die nach Meinung der Verf. durch 
zwar verwandte, aber vielleicht für jede Spezies etwas 
verschiedene chemische Formeln dargestellt werden, sind 
bekanntlich außerordentlich weit verbreitet, es gibt wohl 
kaum eine Pflanzenspezies, die nicht in irgend einem 
Organ wenigstens Spuren löslichen Pigments enthielte. 
Dabei sind die Farbtöne sehr verschieden. Ganz allgemein 
unterscheidet Miss Wheldale zwei Reihen von Farb- 
varietäten, die von einem Anthocyan-Typus ausgehen 
können: die eine enthält ein Xanthein (dem Xanthophyll 
nahestehende, wasserlösliche, gelbe Farbstoffe), die andere 
nicht. In beiden Varietätenreihen können Albinos auf- 
treten, die offenbar aus verschiedenen Ursachen entstehen. 
Wenn man Anthocyane mit starken Säuren oder Alkalien 
behandelt, so entstehen stets zwei (sich schnell mischende,) 
Farben: Rot und Gelb bei Säuren, Blau und Gelb bei Al- 
kalien. Das Gelb führt Verf. auf die Färbung der Glukosid- 
bestandteile des Farbstoffs zurück. Wenn ferner weiße 



') Vgl. Rdsch. 1907, XXII, 652; 1908, XXIII, 35. 



12 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 1. 



Blüten auf Säuren oder Alkalien mit der gleichen gelben 
Färbung reagieren, so handelt es sich offenbar um Antho- 
cyan-Albino8, in denen das Merkmal Kot (Purpur, Blau) 
latent ist. In anderen Fällen kann der Albinismus sich 
aus dem Verschwinden von Anthocyan und Xanthein gleich- 
zeitig herleiten. — Ganz ähnlich verhalten sich in bezug 
auf Varietäten die plastischen Farbstoffe, deren Typen 
Carotin, Xanthin oder beides aufweisen können ; bei ihnen 
entstehen die Varietäten durch Verlust der Fähigkeit, 
Carotin zu bilden, oder durch Latentwerden einiger Be- 
standteile des Xanthins. 

Die Entstehung von Pigmenten auf Grund von Gärungs- 
prozessen war früher schon in einigen Fällen bekannt. 
Hierher gehört die Bildung des schwarzen Japanlacks 
(aus dem Saft von Rhus vernieif era) , das Braunwerden 
des Saftes von Kartoffeln, Äpfeln, Pilzen usw. an der 
Luft. Bertrand (Comptes rendus 1894, 1895, 1896) 
nahm an, daß ein oxydierendes Enzym (eine Oxydase) 
den Sauerstoff der Luft auf eine farblose, zu den aroma- 
tischen Verbindungen gehörige Substanz (Chromogen) 
in der Pflanze übertrüge. Die so gebildeten Farbstoffe 
konnten durch einen Reduktionsprozeß wieder zum Ver- 
schwinden gebracht werden. Nähere Angaben über die 
Natur und Wirkung der Oxydasen stammen dann von 
Chodat und Bach. Nach ihrer Theorie sind die Oxy- 
dasen als Gemische von Enzymen zwei verschiedener 
Kategorien aufzufassen. Die eine Fraktion hat selbst 
keine oxydierenden Eigenschaften (bläut z. B. Guajak- 
tinktur nicht direkt), aber sie vermag Wasserstoffsuper- 
oxyd zu aktivieren und als Sauerstoffüberträger zu wirken. 
Sie wurde als Peroxydase bezeichnet. Das zweite Enzym 
soll molekularen Sauerstoff unter Peroxydbildung auf- 
nehmen können und durch Peroxydasen stark aktiviert 
werden ; es wurde Oxygenase genannt. Wenn nun 
in der Pflanze organische Substanzen durch die Ein- 
wirkung einer Peroxydase ein neues Sauerstoffatom 
aufnehmen, so werden sie gewissermaßen zu organischen 
Peroxyden (Oxygenasen). Der Nachweis für eine Oxy- 
dase oder eine Peroxydase kann auf verschiedene Weise 
erbracht werden. Guajaktinktur z. B. färbt sich direkt 
blau durch Oxydasen (die also ein Peroxyd enthalten), 
dagegen durch Peroxydasen erst nach Ilinzufügung von 
Wasserstoffperoxyd. — In der Pflanze sind nun weit ver- 
breitet (und treten immer in Verbindung mit Anthocyan 
auf) hell- oder dunkelgelbe Körper, Chromogene, die 
vermutlich zu den Glukosiden zu rechnen sind. Diese 
Chromogene sollen (auch nach Palladin) rote oder rot- 
blaue Farben erzeugen können, wenn eine Peroxydase 
auf sie einwirkt. Sukzessive Oxydationsstadien würden 
dann die verschiedenen Farbserien bewirken. Damit 
würde übereinstimmen Overtons Auffassung der Antho- 
cyane als gerbsaure Glukoside. Albinos können dann 
entstehen durch Mangel an Chromogenen oder an rot- 
färbendem Enzym. Bei Antirrhinum und Phlox beob- 
achtete Verf. einen elfenbeinweißen Albino, der nur den 
Faktor Chromogen enthielt und einen reinweißen, der 
nur das Enzym besaß. Das Auftreten der blaufärbenden 
Enzyme hängt nach Miss Wheldale ab von der Gegen- 
wart der beiden anderen Kaktoren. 

Die Verbreitung der Oxydasen scheint auf gewisse 
Pflanzenspezies beschränkt zu sein, dagegen geben die 
Extrakte fast aller lebender Gewebe Peroxydasen-Reakti- 
onen. Mit der Wirkung von Uxydasen bringt Verf. auch 
die durch Autolyse (nach dem durch Einwirkung von 
Chloroform-, Toluol- usw. Dämpfen eingetretenen Tode) 
entstehenden Pigmente — Brauufärbung der ganzen Pflanze, 
Bläuung roten Anthocyans in den Blüten usw. — in Ver- 
bindung. 

Wenn man die Mendelsche Lehre mit der Oxydasen- 
theorie in Zusammenhang bringen will, so wären die 
verschiedenen farbenerzeugenden Enzyme als Merkmale 
im Sinne Mendels aulzufassen. Ein Rot erzeugender 
Faktor rötet als Oxydase farblose Chromogene, ein blau- 
färbender kann (so bereits oxydierte Chromogene) violett 



färben. Wenn umgekehrt ein violetter Typus die blau- 
färbende Oxydase verliert, so entsteht eine rote Varietät, 
wenn das rotfärbende Enzym fehlt, so entsteht ein Albino, 
der aber das blaufärbende Ferment sehr wohl besitzen 
kann. Dadurch erklärt sich das Neuerscheinen gewisser 
Farben bei der Kreuzung von Albinos. 

Schließlich betrachtet Verf. die Ursachen des lokal 
beschränkten Auftretens der Anthocyane. Völliges oder 
teilweises Fehlen der Anthocyanbildung mag auf die 
Wirkung reduzierender Stoffe in den betreffenden Zellen 
zurückzuführen sein; zuweilen mögen auch die sonst 
wirksamen Enzyme für andere metabolische Prozesse. — 
Respiration, Assimilation — verbraucht werden. G. T. 



Literarisches. 

Gerhard Kowalewski: Die klassischen Probleme 
der Analysis des Unendlichen. Ein Lehr- und 
Übungsbuch für Studierende zur Einführung in die 
Infinitesimalrechnung. VIII und 383 S. gr. 8". Mit 
127 Fig. im Text. (Leipzig 1910, Wilhelm Engelmann.) 
Das Buch ist in drei Kapitel von nahezu gleicher 
Länge eingeteilt. Das erste Kapitel behandelt Grenz- 
werte und Reihen, das zweite die Differentialrechnung, 
das dritte die Integralrechnung. In dem Bestreben, die 
Leser mit den großen Forschern früherer Zeiten in enge 
Fühlung zu bringen , macht der Verf. bei jeder sich 
darbietenden Gelegenheit auf die Arbeiten der Quellen- 
schrittsteller aufmerksam. Dabei verzichtet er aber 
durchaus nicht auf eine exakte Darstellung nach den 
strengen Anforderungen der jetzigen Anschauungen. Auf 
diese Weise entsteht neben dem straffen Fortschritt streng 
logischer Betrachtung an manchen Stellen ein zögerndes 
Verweilen bei der eingeflochtenen Darstellung älterer Ab- 
leitungsmethoden. 

Es ist dies nicht das erste Buch des Verf. über den 
Gegenstand. Nach seiner kleinen „Einführung in die 
Infinitesimalrechnung mit einer historischen Übersicht" 
hat er die „Grundzüge der Differential- und Integral- 
rechnung" 1909 veröffentlicht (beide Bücher bei B. G. 
Teulmer). Die „Grundzüge" im Umfange von 452 Seiten 
sind nach der Vorrede des vorliegenden Buches für 
reifere Studenten geschrieben, während die gegenwärtige 
Schrift für Anfänger bestimmt ist. Darin täuscht sich 
wohl aber der Verf.; nach Ansicht des Ref. erfordert das 
neue Buch reifere Leser als das vorjährige und ist viel- 
leicht für Lehrer reizvoller als für Schüler. Eine voll- 
ständige Vorführung des Ganges der historischen Ent- 
wickelung, die viel Zeit beanspruchen würde, konnte 
vielleicht das Interesse fesseln, müßte aber im Grunde 
doch schon eine Bekanntschaft mit dem Gegenstande 
voraussetzen. Wenn nun aber in dem gegebenen Text 
dann und wann Einschiebsel geboten werden , welche 
ältere Methoden ausführlich behandeln, so dürfte der An- 
fänger die hierzu aufgewandte Zeit und Mühe für wenig 
ersprießlich erachten. Es ist kaum glaublich, daß er die 
Konstruktion der logarithmischen Kurve durch Leibniz 
auf S. 55 bis 57 schmackhaft findet, weil er sich nicht 
gut auf den Standpunkt der Mathematik von Ki91 zurück- 
denken kann; mit Hilfe seiner Kenntnisse kann er die 
Kurve */ =U{i viel schneller entwerfen. Außerdem 
wünscht er recht rasch in die Infinitesimalrechnung ein- 
zudringen und empfindet die Zurückhaltung als einen 
unnötigen Zeitverlust. Ebenso ist das Zurückgreifen auf 
Leibniz bei der systematischen Integration der rationalen 
Funktionen nach Ansicht des Ref. eine Erschwerung bei 
der ersten Erlernung der Methoden; dagegen ist es für 
den fortgeschrittenen Studenten von großem Reiz, die 
Schwierigkeiten kennen zu lernen, welche den ersten 
Pfadfindern auf ihren Entdeckungswegen entgegenstanden. 
Sicherlich können Lehrer und Schüler aus dem Buche 
viele Anregung erhalten, und Ref., der in seinem nicht 
kurzen Leben viel gelesen hat, bekennt gern, daß er bei 
seiner pflichtgemäßen Durchsicht manche Frucht für sich 



Nr. 1. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. l:; 



hat einheimsen können. Das Werk sei daher zu fleißigem 
Studium und sorgfältiger Lektüre warm empfohlen. 

Gerade weil das Buch nicht nach dem üblicheu Plane 
abgefaßt ist, sei es aber nun auch gestattet, Wünsche 
für einige Änderungen und Verbesserungen bei einer 
neuen Auflage zu äußern. 

Viele historische Notizen sind so kurz gehalten, daß 
der Student nur den Namen eines früheren Mathematikers 
mit einem Begriffe oder Satze in Verbindung gebracht 
sieht. Weder die Titel der betreffenden Schriften, noch 
die Stellen in ihnen, noch die Zeit der Veröffentlichung 
sind genannt. Diese genaueren Angaben sind aber für 
jemanden, der die Zitate näher verfolgen will, sehr not- 
wendig. Auch die kurze Verweisung auf die Nummer 
der Ostwaldschen Klassiker ohne Angabe des Original- 
titels der Schrift und ihres Verf. ist nicht gut. 

Im allgemeinen sind die historischen Angaben recht 
zuverlässig und zeugen von der Belesenheit des Autors. 
Wir wollen aber einige minder verläßliche Dinge hier 
berichtigen. Bei der Zerlegung einer gegebenen Strecke 
in zwei solche Teile, daß das Rechteck aus ihnen ein 
Maximum ist, wird Fermat (S. 263) als Urheher dieses 
Beispiels angeführt, „das seitdem in alle Lehrbücher 
übergegangen ist". Das Beispiel findet sich aber schon 
in den „Elementen" von Euklid (VI, 27 bis 29), genauer 
bei Pappus (Cantor, Vorlesungen über Geschichte der 
Mathematik I, S. 266 und 452 bis 453). Aus der Be- 
merkung, die Methode der unbestimmten Koeffizienten 
sei zum ersten Male von Leibniz 1693 klar formuliert 
worden (S. 231), kann der Student leicht herauslesen, daß 
vor Leibniz noch kein ordentlicher Gebrauch von dieser 
Methode gemacht sei. Dagegen sagt Cantor (Vorlesungen 
II, S. 744), daß Descartes (Geometrie 1637) ihr Erfinder 
ist. Die Darstellung eines Bogens durch ein unendliches 
Produkt, das durch fortgesetzte Anwendung der Formel 
für sin 2« entsteht (S. 52 ff.), ist vor 1676 schon 1593 von 
Viete mitgeteilt. Die Angabe (S. 233), daß man die 
Binomialformel auf Newtons Grabstein in der West- 
minsterabtei in London eingemeißelt findet, ist unrichtig. 
Gegenwärtig ist, wie Ref. sich durch Augenschein über- 
zeugt hat, keine Spur einer Grabschrift vorhanden, und 
es ist höchst zweifelhaft, ob diese bei Stone zuerst auf- 
tretende Nachricht für die Vergangenheit der Wahrheit 
entsprochen hat. Die Logarithmotechnia von Nikolaus 
Mercator (S. 225) erschien 1668 (nicht 1669). Unter 
„Gravitationskonstante" versteht man jetzt allgemein die 
Kraft, mit der sich zwei Masseneinheiten in der Einheit 
der Entfernung nach dem Newtonschen Gravitations- 
gesetze anziehen, nicht aber (S. 128) die Beschleunigung g 
des freien Falles an der Erdoberfläche. 

Sehr wünschenswert wäre es gewesen, daß der Verf., 
wie in seinen Grundzügen der Differential- und Integral- 
rechnung, ein alphabetisches Sachregister hinzugefügt 
hätte. Wegen der eigenartigen Anordnung des Stoffes 
ist es oft recht schwer, eine Stelle wiederzufinden, welche 
gelesen zu haben man sich genau erinnert. Um so zeit- 
raubender ist also die Feststellung, ob und wie ein 
Gegenstand überhaupt behandelt iBt. E. Lampe. 



ü 



Hellmann: Das Klima von Berlin. II. Teil: Luft- 
temperatur. Unter Mitwirkung des Verfassers fort- 
geführt von G. v. Eisner und G. Schwalbe. Mit 
einer Tafel. 4". 108 S. (Veröffentlichungen des Kgl. 
Preuß. Meteorologischen Instituts. Herausgegeben 
durch dessen Direktor G. Hellmann. Nr. 221. Ab- 
handlungen Bd. 3, Nr. 6.) (Berlin 1910, Behrendt & Co.) 
Der erste Teil dieser kritischen Bearbeitung des 
Klimas von Berlin, der schon 1891 erschien, enthält eine 
Darstellung der Niederschlags- und Gewitterverhältnisse 
(Abhandl. d. Kgl. Preuß. Meteorol. Instituts , I. 4). In 
dem vorliegenden zweiten Teile sind die Temperatur- 
beobachtungen von 1719 bis 1907 einer eingehenden 
Prüfung auf ihre Brauchbarkeit und Homogenität unter- 



worfen und die Ergebnisse in ausführlichen Tabellen zu- 
sammengestellt. Auf der teigegebenen Tafel ist der jähr- 
liche Gang der Lufttemperatur zu Berlin nach 60jährigen 
Beobachtungen (1848 bis 1907) im Tagesmittel, mittleren 
Maximum und mittleren Minimum wiedergegeben. Der 
große Wert der Arbeit liegt in den zur Anwendung ge- 
brachten Untersuchungs- und Vergleichsmethoden und 
den ziffernmäßigen Feststellungen der Werte langer Be- 
obachtungsreihen, deren Gesetzmäßigkeiten nicht nur für 
Berlin, sondern auch im allgemeinen für den mittleren 
Teil von ganz Norddeutschland gültig sind '). 

In wenigen kurzen Sätzen sind die Resultate einer 
klimatologischen Untersuchung wie der vorliegenden nicht 
zusammenzufassen, und nur einige allgemeine Ergebnisse 
können hier hervorgehoben werden. Vergleicht man die 
Perioden 1756 bis 1847 und 1848 bis 1907 miteinander, 
so sieht man, daß in der früheren Periode die Winter 
im Durchschnitt erheblich kälter, die Sommer aber 
wärmer waren als im Mittel der Jahre 1848 bis 1907. 
Die negative Abweichung in der älteren Periode macht 
sich in allen Wintermonaten, am meisten jedoch im Januar 
(sie erreicht hier 1,5°), bemerkbar, und die größere Wärme 
des Sommers trat hauptsächlich im Mai (0,6°) und in 
zweiter Linie im August ein. Das Mittel des Winter- 
halbjahres der ersteren Periode liegt 0,7° tiefer, das des 
Sommerhalbjahres 0,2° höher als das der zweiten. Im 
einzelnen ist hierzu noch zu bemerken, daß die Jahre 
von 1829 bis 1840 mit Ausnahme des Jahres 1834 zu kalt 
waren, während von 1861 bis 1884 17 Jahre zu warm 
und nur sieben zu kalt waren. Das Mittel der Jahre 
1829 bis 1840 ist nur 8,5°, das der Jahre 1861 bis 1884 
dagegen 9,3°. Aus der Zeit vor 1822 läßt sich mit einiger 
Sicherheit nur feststellen, daß die Periode von 1804 bis 
1816 zu kalt war. Faßt man die Werte der Reihen 1848 
bis 1907, 1822 bis 1907 und 1756 bis 1907 nach Jahres- 
zeiten zusammen, so ergibt sich: 



1848 — 1907 
1822 — 1907 
1756 — 1907 



Dez., Jan., 
Febr. 



0,3° 

0,0° 

•0,2° 



März, April, 
Mai 



Juni, Juii, 
August 



8,5° 
8,5° 
8,5° 



18,2° 
18,2° 
18,2° 



Sept., Okt., 
Nov. 



9,3° 
9,3° 
9,1° 



Der Winter war also im Mittel der Jahre 1848 bis 1907 
um 0,5° wärmer als in dem der Jahre 1756 bis 1907, 
während die Wintertemperatur der Periode 1822 bis 1907 
in der Mitte zwischen beiden Werten liegt. Die Winter 
sind also anscheinend allmählich wärmer geworden, und 
diese säkulare Änderung der Temperatur ist für ganz 
Mittel- und Nordeuropa nachweisbar. Auf welche Ursache 
diese über lange Zeiträume sich erstreckende Klima- 
schwankung zurückzuführen ist, entzieht sich noch der 
Beantwortung. Mit der wesentlich kürzeren Brückne lo- 
schen 35 jährigen Klimajieriode oder der 11jährigen 
Sonnenfleckenperiode scheint sie nichts zu tun zu haben. 

Eine Betrachtung der Tagesmittel zeigt, daß weder vom 
15. Januar bis 23. Juli (189 Tage) ein regelmäßiges An- 
steigen, noch vom 23. Juli bis 15. Januar (176 Tage) ein 
gleichmäßiges Abfallen der Temperatur stattfindet, daß 
vielmehr der Aufstieg durch Kälterückfälle und der Ab- 
fall durch Wärmerückfälle häufig unterbrochen wird. 

Aus einer die Jahre 1848 bis 1907 umfassenden 
Untersuchung über besonders warme und kalte Perioden 
von mindestens fünftägiger Dauer, deren einzelne Tage 
um 3° oder mehr zu warm oder zu kalt waren, sind 
folgende Ergebnisse bemerkenswert. In den Kälteperioden 
kann die durchgängige Temperaturabweichung der einzelnen 
Tage ein weit höheres Maß erreichen als in den Wärme- 
perioden. Die größte Zahl beider Arten von Perioden 
fällt auf den Januar, doch treten die allerkältesten 



•) Siehe auch das Referat Kdsch. XXIII, 1908, S. 515: Otti 
Bebre, Das Klima von Berlin, 



U XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 1. 



Perioden in erster Linie im Februar und in zweiter Linie 
im Dezember auf. Die zu kalten Perioden halten im 
Durchschnitt etwas länger an als die zu warmen. Die 
mittlere Dauer der ersteren ist im Februar, die der 
letzteren im Januar am größten. Auch die längsten un- 
gewöhnlich kalten Perioden fallen ihrer Mehrzahl nach 
in den Februar. 

Die Zahl der um mindestens 3, 4 oder 5° zu warmen 
oder zu kalten Tage überhaupt ist durchweg im Januar 
am größten und am kleinsten in den beiden ersten 
Gruppen im September und in der Gruppe für + 5° im 
Oktober bzw. im August. Auch bei den Tagen mit noch 
größerer negativer Temperaturabweichung bleibt das 
Maximum im Januar durchweg bestehen und verschiebt 
sich nicht wie bei den Kälteperioden schließlich auf den 
Februar. 

In den Jahren 1830 bis 1907 dauerte die längste 
Periode der Eistage (Maximum unter 0°) vom 4. Januar 
bis 7. Februar 1838 oder 35 Tage, die der Frosttage 
(Minimum unter 0°) vom 10. Dezember 1847 bis 9. Februar 
1848 oder 62 Tage und die der Sommertage (Maximum 
mindestens 25°) vom 14. Juli bis 4. August 1834 oder 
22 Tage. Die überhaupt höchste und niedrigste Tem- 
peratur fielen auf den 20. Juli 1865 mit 37,0° und den 
29. Januar 1830 mit —25,0°. Bezüglich der Wahrschein- 
lichkeit des Eintrittes eines Eis-, Frost- oder Sommer- 
tages darf man im Januar an ziemlich zwei Drittel aller 
Tage Frost erwarten, der jedoch nur bei einem Drittel 
sich über den ganzen Tag erstreckt, und im Juli steigt 
die Temperatur an mehr als dem dritten Teil der Tage 
mindestens auf 25°. Die zu warmen Tage im Jahre sind 
zahlreicher als die zu kalten, dagegen ist die Neigung 
der zu kalten Tage, in Perioden aufzutreten, wesentlich 
größer als die der zu warmen. 

Von den Anomalien im jährlichen Gange der 
Temperatur sind durch Größe und Häufigkeit besonders 
bemerkenswert die Kälterückfälle um die Mitte des 
Februar und des Juni , sowie die Wärmerückfälle 
gegen Ende September und um die Mitte des 
Dezember. Dagegen zeigen im Mai die Tage vom 11. bis 
13., die sogenannten Eisheiligen, keine besondere Neigung 
zu Kälterückfällen. Zwar hat der Mai in den meisten Jahren 
Kälteperioden , sie verteilen sich aber in den Einzelfällen 
über den ganzen Monat, so daß sie in den Durchschnitts- 
zahlen fast gar nicht hervortreten. 

Die Kälterückfälle im Februar sind nordischen Ur- 
sprungs. Sie gehen aus von dem großen sibirischen 
Hochdruckgebiet, von dem sich oft ein breitzungiger Aus- 
läufer über Nordrußland bis nach Finnland und Lappland 
erstreckt. Ihm entströmen kalte Winde, die namentlich 
dem Randgebiet der nördlichen Ostsee sowie mit ab- 
nehmender Intensität auch dem mittleren Norddeutschland 
und bisweilen sogar noch Westeuropa trockenes Frost- 
wetter bringen oder wenigstens die Temperatur sehr 
herabdrücken. Die schwächeren Kälterückfälle in der 
dritten Märzpentade kommen meistens unter denselben 
Bedingungen zustande wie die des Februar, doch tritt 
jetzt bisweilen schon der Fall ein, daß ein barometrisches 
Maximum im Nordwesten, über dem Nordatlau tischen 
Ozean, als die zunächst liegende Ursache erscheint. Sehr 
häufig trifft das letztere zu für die Maifröste und fast 
immer für die Kälterückfälle im Juni, die zugleich die 
größte Anomalie im aufsteigenden Aste der Temperatur- 
kurve darstellen, weil sie in ihrem zeitlichen Auftreten 
eng begrenzt sind und nicht wie die des Mai hin und 
her schwanken. 

Der im Durchschnitt gegen Ende September ein- 
tretende „Altweibersommer" verdankt sein Entstehen 
niedrigem Luftdruck über Nordwesteuropa, während im 
Südosten des Erdteils ein Hochdruckgebiet längere Zeit 
verharrt und für Mitteleuropa südöstliche Winde be- 
dingt, die beständige Witterung mit meist heiterem Himmel 
und hohen Tagestemperaturen herbeiführen. Die Wärme- 
rückfälle um die Mitte Dezember, die gewöhnlich mit 



starken Niederschlägen verbunden sind, deuten auf eine 
größere Häufigkeit der atlantischen Barometerminima um 
diese Zeit hin. Krüger. 

E. Orlich : Kapazität und Induktivität, ihre Be- 
griffsbestimmung, Berechnuugund Messung. 
(Heft 14 der „Elektrotechnik in Einzeldarstellungen," 
herausgegeben von Dr. G. Benischke). 294 S. mit 
124 eingedruckten Abbildungen und einer Kurven- 
tafel. (Braunschweig 1909, Friedr. Vieweg u. Sohn.) 
Geh. 14 Jt. 
G. Benischke: Die Transformatoren, ihre Wir- 
kungsweise, Konstruktion, Prüfung und Be- 
rechnung. (Heft 15 der „Elektrotechnik in Einzel- 
darstellungen.") 220 S. mit 218 Abbildungen im 
Text und auf 10 Tafeln. (Braunschweig 1909, Frieilr. 
Vieweg u. Sohn.) Geh. 9 Mi. 
Von den beiden hier vorliegenden, dem Gebiet der 
Wechselstromtechnik angehörenden Darstellungen des von 
Herrn Benischke herausgegebenen geschätzten Sammel- 
werkes behandelt die erstere sehr eingehend die wichtigen 
physikalischen Begriffe der Kapazität und Induktivität, 
die sie in ihrem theoretischen Teil aus der auf den 
Max wel Ischen Vorstellungen aufgebauten quantitativen 
Betrachtung des elektrostatischen Feldes und des magneti- 
Bchen Feldes stationärer Ströme ableitet, um darauf ihre 
Bedeutung für den Verlauf zeitlich rasch veränderlicher 
Ströme, der Wechselströme, ausführlich zu diskutieren. 
Für den Techniker besonders wertvoll ist der Inhalt des 
praktischen Teiles des Werkes, welcher eine ausführliche 
Besprechung der wichtigeren Meßapparate und Meß- 
methoden für Kapazitäts- und Induktionsbestinrmungen 
enthält. Verf. greift hier vornehmlich die Methoden 
heraus, die nach den Erfahrungen der Physik. - Techn. 
Reichsanstalt als besonders empfehlenswert betrachtet 
werden können. 

Die an zweiter Stelle genannte Darstellung beschäftigt 
sich speziell mit der praktischen Auswertung der Induk- 
tionserscheinungen in der Konstruktion von Transforma- 
toren und den besonderen durch die technischen Zwecke 
auf diesem Gebiete gegebenen Fragen. Neben der all- 
gemeinen Betrachtung des Konstruktionsprinzips findet sich 
eine eingehende Besprechung der einzelnen Konstruktions- 
teile und ihres Einflusses auf die Wirkungsweise der 
Transformatoren. In drei besonderen Kapiteln werden 
außerdem die Methoden der Prüfung und der Berechnung 
von Transformatoren so weit behandelt, als dies zur völli- 
gen Beherrschung des Gegenstandes notwendig erscheint. 
Sorgfältig ausgewählte typische Beispiele von Konstruk- 
tionen dienen der Veranschaulichung der im übrigen 
klaren und leichtverständlichen Darstellung. Beide Bände 
sind Studierenden der Elektrotechnik und bereits in der 
Praxis befindlichen Ingenieuren bestens zu empfehlen. 

-k-. 

W. Michaelsen und R. Hartmeyer: Die Fauna Süd- 
westaustraliens. II, Lief. 24—25. 79 S. (Jena 
1910, Gustav Fischer.) 3,50 Jb. 
Mit den beiden vorliegenden Lieferungen gelangt der 
2. Bd des Reisewerkes zum Abschluß. Die 24. Lieferung, 
bearbeitet von Herrn F. Ris, behandelt die Odonaten. 
Dem leitenden Gesichtspunkt des ganzen Werkes ent- 
sprechend, wurde auch für diese Gruppe eine möglichst 
vollständige Berücksichtigung aller westaustralischen 
Formen angestrebt, und demgemäß außer der Ausbeute 
der Expedition von Michaelsen und Hartmeyer auch 
die Arbeiten von Tillyard, sowie die bereits früher im 
Hamburger Museum vorhandenen und in der Literatur 
erwähnten Arten des Gebiets mit berücksichtigt, ohne 
daß jedoch der Verf. in bezug auf seine Literaturstudien 
absolute Vollständigkeit erzielen konnte. Für eine all- 
gemeinere geographische Beurteilung kam es dem Verf. 
zu statten, daß er im Laufe der letzten Jahre die Odo- 
natenfauna aller australen Erdgebiete (Südamerika, Süd- 



Nr. I. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVl. Jahrgi LS 



afrika und nunmehr Südwestaustralieu) auf Grund der 
Ergehnisse verschiedener Forschungsreisen zu bearbeiten 
hatte. Es ergibt sich aus einem Vergleich dieser ver- 
schiedenen Faunengebiete, daß die Odonaten West- 
australiens „nicht der äthiopischen oder neotropischen 
vergleichbar, sondern selbst ein komplexes Gebilde aus 
einem ungeheuer archaischen, dem chilenischen sehr ana- 
logen, aber erheblich reicheren Anteil und einem starken, 
polwärts aber rasch abnehmenden Einschlag von indo- 
mulaiischen Elementen oder deren Derivaten" darstellen. 
Den archaisch autochthonen Stamm bilden namentlich 
Arten der Gattungen Lestes, Austrogomphus, Petalura, 
I'etalia, Austroaeschna, Synthemis, Hemicordulia, Pro- 
cordulia, während die rezenteren, eingewanderten Formen 
den Familien der Agrioninen und Libellulinen und den 
Gattungen Anax und Aeschna angehören. Anhaltspunkte 
für einen einstigen Zusammenhang der südlichen Fest- 
länder liefert die Odonatenfauna nicht. Bei dem hohen 
erdgeschichtlichen Alter dieser Insektengruppe und ihrer 
großen aktiven und passiven Verbreitungsfähigkeit eignet 
sich dieselbe auch weniger als andere für die Entschei- 
dung solcher erdgeschichtlicher Fragen. Eine interessante 
Ergänzung bilden sechs Larvenformen, deren ausführliehe 
durch Abbildungen unterstützte Diagnosen Herr Ria an- 
hangsweise beifügt. 

Die 25., von Herrn Werner bearbeitete Lieferung 
bringt — die in früheren Lieferungen gegebenen Mit- 
teilungen über Reptilien ergänzend — eine Darstellung 
der Geckoniden und Scinciden. Die erste Familie 
ist durch 13, die zweite durch 23 Arten vertreten, darunter 
je zwei neue. Unter den Geckoniden nimmt die Gattung 
Diplodactylus mit 7, unter den Scinciden die Gattung 
Lygosoma mit 14 Arten die erste Stelle ein. 

R. v. Hanstein. 



F. Kienitz ■ Gerlofif : Botanisch-mikroskopisches 
Praktikum. Mit Berücksichtigung der biologischen 
Gesichtspunkte und Anleitung zu physiologischen 
Versuchen. 189 S. mit 14 Abb. im Text und 317 
Figuren in besonderem Heft. (Leipzig 1910, Quelle 
u. Meyer). Preis 4,80 Jk 
Dieses neue botanische Praktikum setzt Kenntnis 
der Grundzüge der allgemeinen Botanik voraus, ist aber 
textlich so gehalten, daß der Benutzer kaum einmal zum 
Lehrbuch greifen muß. In erster Linie kann das Buch 
zum Selbststudium, etwa Lehrern, empfohlen werden; 
diesem Zwecke entspräche die öfter betonte biologische 
Seite, entsprächen auch die verschiedentlich eingefügten 
einfachen Versuche am besten. (Für den Unterricht hat 
diese Verknüpfung doch unverkennbare Schwierigkeiten.) 
An stofflichen Besonderheiten sei das Kapitel über 
Schmarotzertum und Symbiose mit anatomischer Unter- 
suchung von Cuscuta, Euphrasia, Monotropa und Myko- 
rrhizen, sowie unter den die niederen Pflanzen behandeln- 
den Teilen ein relativ ansgedehnter über Bakterien (mit 
Heubazilluskultur und Färbetechnik), ebenso ein solcher 
über Algen (mit Berücksichtigung der Fortpflanzung) 
erwähnt. Während übrigens für den Gebrauch des Prak- 
tikums nach der Vorrede eine Vergrößerung von 450 ge- 
nügen soll, wird für Bakterien und Kernteilung doch 
darüber hinausgegangen. In einem besonderen Heft sind 
über 300 anerkennenswerterweise vom Verf. neu ent- 
worfene und nicht schematisierte Figuren beigegeben; 
es erfrischt sehr, einmal solche neuen Darstellungen nach 
den überall sonst wiederholten zu finden. 

Abgesehen von den allein für den Hochschulunterricht 
bestimmten Straß burger sehen Praktiken liegt es nahe, 
den Vergleich dieses Buches mit dem kürzlich in zweiter 
Auflage erschienenen von Möbius zu ziehen (vgl. Rdsch. 
1909, XXIV, 655). Letzteres bietet wohl etwas weniger 
Stoff, aber mehr rein manuelle, technische Anleitung, das 
Werk von Herrn Kienitz-Gerloff tritt selbständiger 



und weniger sichtbar mit der systematischen Vorschriften- 
folge einer Penseureihe, also für Selbstunterricht an- 
regender auf. Tob ler. 

F.W. Neg-er-Tharandt: In der Heimat der Araucarie 
und der Araucaner. Mit 25 Abb. und 1 Karteu- 
skizze. 55 S. (Leipzig, Quelle u. Meyer.) Preis 1,20 Jb. 
Das waldreiche Gebiet, das sich im südlichen Chile, 
etwa von Concepciou bis zur Insel Chiloe erstreckt, ist 
wohl eins der interessantesten unter den pazifischen 
Ländern. Prachtvolle Landschaftsbilder, eine reizvolle 
Vegetation, in der die Araucaria imbricata, dieses maje- 
stätische Relikt der Vorzeit, besonders hervorragt, ein 
merkwürdiges Menschenvolk, und eigenartige oro- und 
hydrographische Verhältnisse vereinen sich hier, um 
dem Forschungsreisenden eine Fülle von Anregung zu 
bieten. Darum wird auch die Schilderung, die Herr Neger 
von dem Lande entwirft, auf allgemeineres Interesse rechnen 
können. Als Botaniker hat er natürlich der Pflanzenwelt 
in erster Linie seine Aufmerksamkeit zugewandt ; aber 
auch die allgemeinen Verhältnisse Araukaniens treten in 
seiner Darstellung sehr lebendig hervor, vor allem die 
Eigenart seiner einst kräftigen und kriegerischen Ur- 
bevölkerung, die 300 Jahre lang die dauernde Herrschaft 
der Weißen zu hindern wußte, nun aber — obwohl noch 
immer 100000 Seelen stark — dem allmählichen Aus- 
sterben oder der Aufsaugung durch die chilenische Misch- 
rasse (die wesentlich dem araukanischen Blut ihre Tat- 
kraft verdankt) entgegengeht. Die hübschen Bilder, die 
Verf. seinem Aufsatz beigefügt hat, sind zu einem großen 
Teil nach Aufnahmen des Herrn Düsen hergestellt. F. M. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
Sitzung am 8. Dezember. Herr Liebisch legte eine Ab- 
handlung des Assistenten am Mineralogisch - Petro- 
graphischen Institut der Universität Dr. R. Nacken vor: 
„Über die Mischfähigkeit von GlaBerit mit Natrumsulfat 
nnd ihre Abhängigkeit von der Temperatur." Aus wäs- 
serigen Lösungen der Sulfate von Kalium und Natrium 
kristallisiert, falls Kaliumsulfat vorherrscht, bei 60° und 
34° C neben reinem Kaliumsulfat die als Glaserit be- 
zeichnete Verbindung von einem Molekül Natriumsulfat 
und drei Molekülen Kaliumsulfat. Dagegen entstehen aus 
natriumsulfatreichen Lösungen neben reinem Natrium- 
sulfat gesättigte Mischkristalle von Glaserit mit Natrium- 
sulfat, deren Zusammensetzung sich mit abnehmender 
Temperatur der Zusammensetzung des Glaserit nähert. 
— Die Akademie hat ihrem Mitgliede Herrn F. E. Schultze 
zur Fortführung der Arbeiten an dem Werke „Das Tier- 
reich" weiter 1000 M und Herrn Prof. Dr. Johannes 
Walther in Halle a. S. zu einer Reise nach Ägypten 
behufs Studien über Wüstenbildung 2000 M bewilligt. 



Academie des sciences de Paris. Seance du 
28 novembre. Darboux fait hommage ä l'Academie de 
la deuxieme edition d'un „Traite de Mathematiques gene- 
rales" par M. E. Fabry, Ouvrage dont il a ecrit la Pre- 
face. — d'Arsonval fait hommage ä V Academie de la 
„Monographie sur l'etat actuel de l'industrie du froid 
en France". — Yves Delage fait hommage ä l'Academie 
de la 12 e annee (1907) de l'„Annee biologique". — 
G. Fayet: Identite de la comete Cerulli avec la comete 
Faye. — C. Popovici: Observation de la comete Cerulli- 
Faye, faite ä l'equatorial de la tour de l'Est. — G. Tzit- 
zeica: Sur un theoreme de M. Darboux. — W. Stek- 
loff: Une application nouvelle de ma methode de 
developpement des fonetions fundamentales. — Paul Levy : 
Sur l'integrabilite des equations definissant des fonetions 
de ligne. — G. Eiffel: Sur la resistanee des plans rect- 
angulaires frappes obliquement par le vent. — Jean 



16 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 1. 



Becquerel: Sur le renversement des bandes de phos- 
phorescence. — R. Jouaust: Les proprietes magnetiques 
du fer aux frequences elevees. — Frederic Reverdin 
et Armand de Luc: Nitration comparative de quelques 
aniines aromatiques mono- et diacylees. — L. H.Philippe: 
Sur les acides glucodeconiques. — G. Friedel et F. Grand- 
jean: Sur les liquides anisotropes. — Marin Molliard: 
Du niode d'action de l'intensite lumineuse dans la formation 
des fleurs cleistogames. — P. A. Dangeard: Sur une 
algue marine du Laboratoire de Concarneau. — Ringel- 
mann: Essais sur le rendement en jus des pressoirs. — 
Armand Dehorne: Sur le coexistence de la division 
et d'une subdivision des chromosomes ä l'etat quiescent. 

— Paul de Beauchamp: Sur une Gregarine nouvelle 
du genre Porospora. — A. Gruvel: Les Langoustes de 
la cöte occidentale d'Afrique, leur exploitation industrielle. 

— J. Chatanay: Sur une anomalie remarquable de Za- 
nobris variabilis v. Sturmi (Coleopteres Vesicants). — 
A. Fernbach: Sur la degradation biologique des hydrates 
de carbone. — J. Effront: Action du ferment bulgare 
sur les substances proteiques et amidees. — P. Chausse: 
L'inhalation de matiere tuberculeuse bovine produite chez 
le boeuf, ä dose infinitesimale, de la tuberculose thoracique 
primitive. — Jacques Deprat: L'activite seismique dans 
le Yun-nan meridional en 1909. 



Vermischtes. 

In Fortsetzung der früheren Versuche (vgl. Rdsch. 
XXIV, 28; XXV, 142, 236) hat Herr Strutt jetzt beson- 
ders heliumreiche Mineralien untersucht, um aus deren 
Heliumgehalt im Verhältnis zu ihrem Gehalt an 
radioaktiven Produkten Daten für das Alter der Erde 
zu gewinnen. Bis jetzt galt der Thorianit als das helium- 
reichste Mineral ; die vorliegende Untersuchung führte aber 
zur Auffindung von Gesteinen, die durch eine noch größere 
Menge an Helium ausgezeichnet sind. Sie gehören alle 
der archaischen Periode an und entstammen kristallini- 
schem Gestein aus den verschiedensten Teilen der Welt. 
Der Verf. stellt in einer Tabelle die für die verschie- 
denen untersuchten Mineralien gefundenen Mengen Helium 
pro cm 3 , die Menge der radioaktiven Substanzen, in Äqui- 
valenten von Uranoxyd ausgedrückt, und endlich das Ver- 
hältnis des Heliumgehaltes zu der vorhandenen Menge 
radioaktiver Produkte zusammen. Die höchste Zahl für 
das Alter der Erde, die sich aus diesen Daten berechnet, 
ist 700 Millionen Jahre. Dabei ist aber zu bemerken, daß 
dieser Wert die untere Grenze darstellt. Der Verf. hatte 
in früheren Untersuchungen gefunden, daß Beryll im Ver- 
gleich zu den radioaktiven Produkten, die er in äußerst 
geringen Mengen enthält, einen außerordentlich hohen 
Heliumgehalt aufweist (etwa 400 mal mehr als Thorianit). 
Diese Tatsache schien bisher unverständlich , wenn man 
dem Beryll nicht ein außerordentlich hohes Alter zu- 
schreiben wollte. Herr Boltwood hat nun auf die Mög- 
lichkeit hingewiesen, daß der Beryll bei seinem Auskri- 
stallisieren aus dem Magma Radium, Ionium oder Radio- 
thorium , deren Vorhandensein im Magma feststeht, 
mitreißt. Nach wenigen tausend Jahren müßte ein 
solcher radioaktiver Bestandteil zerfallen und nur das 
durch den Zerfall entstandene Helium noch vorhanden 
sein. Daß nicht ähnliche Vorgänge auch bei den anderen 
heliumhaltigen Mineralien vorliegen — wodurch natürlich 
eine Bestimmung des Alters des Gesteines aus seinem 
Heliumgehalt unmöglich wäre — zeigt sich erstens daran, 
daß der Heliumgehalt in enger Beziehung zu dem geolo- 
gischen Alter steht — beispielsweise ist der Heliumgehalt 
tertiärer Gesteine verschwindend klein gegen den archäi- 
scher Gesteine — und daß er proportional der noch jetzt 
vorhandenen Menge radioaktiver Substanzen ist. (Proceed- 
ings of the Royal Society 1910, ser. A, vol. 84, p. 194—196.) 

Meitner. 



Personalien. 

Die Academie des sciences zu Paris hat den Prof. 
H. Lorentz in Leyden zum auswärtigen Mitgliede an 
Stelle von Schiaparelli erwählt. 

Die Reale Accademia dei Lincei in Rom hat den 
Prof. J. H. Poynting zum auswärtigen Mitgliede erwählt. 

Ernannt: der Direktor der Sternwarte in Algier 
Gonnessiat zum Professor der Astronomie an der Faculte 
des sciences daselbst; — der ordentliche Professor der 
Chemie an der Technischen Hochschule in Braunschweig 
Dr. Reinke zum Geh. Hof rat; — der Leiter des meteoro- 
logischen Observatoriums in Aachen und Privatdozent 
an der Technischen Hochschule Dr. Peter Polis zum 
Professor; — Dr. Emil Sibernagel zum Kustos der 
Sternwarte in München; — der ordentliche Professor der 
Botanik an der Technischen Hochschule in Wien Dr. 
Franz R. v. Höhnel zum Hof rat; — der Privatdozent 
der Elektrotechnik an der Technischen Hochschule in 
Braunschweig Diplom -Ingenieur Hugo Mosler zum 
Professor. 

Habilitiert: der Realschulprofessor Dr. Herrn. Ter tsch 
für Mineralogie an der Universität Wien. 

Gestorben: der frühere ordentliche Professor der Geo- 
däsie an der Technischen Hochschule in Braunschweig 
Dr. Karl Koppe im Alter von 66 Jahren; — am 23. 
Dezember Prof. Dr. Eduard Hagenbach-Bischoff, 
gewesener ordentlicher Professor der Physik an der Uni- 
versität Basel, im Alter von 78 Jahren; — am 6. Dezember 
Dr. Charles Otis Whitman, Leiter des Department 
of Zoology der Universität Chicago und gewesener lang- 
jähriger Direktor der Woods Hole Marine Biological 
Station, 68 Jahre alt. 



Astronomische Mitteilungen. 

Den scheinbaren Lauf der Hauptplaneten in 
den nächsten Monaten und ihre Entfernungen von der Erde 
(E in Millionen Kilometer) geben folgende Ephemeriden 
an (vgl. Rdsch. XXV, 16, 156, 324, 492): 
Venus 
Tag AB Dekl. E 

7. Jan. 19 h 53.5 m — 22° 6' 250.5 
17. „ 20 46.0 —19 27 247.6 
27. „ 21 36.4 — 15 52 244.3 

— 11 33 240.3 

— 6 44 235.7 

— 1 37 230.5 
-f 3 24 224.6 
+ 8 39 218.1 
-f- 13 24 210.9 



Mars 
AB Dekl. E 

16 h 44.5 m — 22° 23' 338.3 



6. Febr 


22 24.7 


16. „ 


23 11.3 


26. „ 


23 56.7 


8. März 


41.6 


18. „ 


1 26.7 


28. „ 


2 12.6 




Jupiter 


7. Jan. 


14 h 33.8 m 


27. „ 


14 43.3 



17 15.0 

17 46.1 

18 17.6 

18 49.2 

19 20.9 
19 52.3 



13°53'863 

14 35 816 

16. Febr. 14 48.9 —14 56 768 

8. März 14 49.6 —14 56 723 

28. „ 14 45.6 — 14 34 687 

Uranus 

7. Jan. 19 h 47.1" 1 — 21°40' 3089 
6. Febr. 19 54.6 —21 12 3082 

8. März 20 1.0 —21 4 3041 



— 23 14 329.1 

— 23 43 319.7 

— 23 49 309.9 

— 23 32 300.0 

— 22 51 289.9 

— 21 48 279.9 
20 23.4 —20 23 269.9 
20 54.0 — 18 38 259.9 

Saturn 
l h 54.1 m + 9° 2' 1337 

1 56.1 -|- 9 19 1386 

2 0.7-1-9 50 1433 
2 7.5 4- 10 31 1474 
2 15.9 -j- 11 18 1505 

Neptun 
7 h 27.4 m + 21° 17' 4333 
7 23.9 + 21 24 4347 
7 21.5 +21 30 4398 



Im Februar 1911 werden folgende hellere Ver- 
änderliche vom Miratypus ihr Lichtmaximum er- 
reichen (die AR und Dekl. gelten für Anfang 1900, 
M = Maximal-, m = Minimalhelligkeit in Größenklassen: 

Tag Stern AB Dekl. M m Periode 

15. Febr. THydrae 8 h 50.8 m — 8° 46' 7.0 13.1 289 Tage 

15. „ iJLyncis 6 53.0 -(-55 28 7.0 13.8 379 „ 

25. „ ÄTCygni 19 40.8 +48 32 6.7 12.0 190 „ 

Auf eine Gruppe von 16 Sternen mit nahe gleiche r 
Eigenbewegung im Perseus weist Herr Ä. S. Ed- 
din g t o n in den Monthly Notices of the Royal A stron. Society 
LXXI, 43 hin. Es sind Sterne 3. bis 6. Größe, die im 
Jahrhundert 4" in nordöstlicher Richtung zurücklegen. 
Sie bilden zusammen eine etwa 20° lange Kette ungefähr 
längs des 48. Deklinationsgrades, von dem nur vier der- 
selben um mehr als 2° abstehen. A. Berberich. 

Für die Eedaktion verantwortlich 
Prof. Dr. W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstraße 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in Braunschweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem G-esamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



12. Januar 1911. 



Nr. 2. 



P. Lenard: Über Äther und Materie. (Sitzungsbe- 
richte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 1910, 
16. Abhandlung der math.-natunv. Kl., 37 S.) 
(Schluß.) 

Versucht man dieses Problem anzugreifen, so er- 
scheint es zweckmäßig, sieb des Begriffes der Kraft- 
linien zu bedienen, welche Faraday und Maxwell 
zum Zwecke einer anschaulichen Darstellung der elek- 
trischen Kräfte ersonnen haben. Diese Darstellung 
durch die Kraftlinien, die sich wie gespannte Fäden 
verhalten, welche gleichzeitig sich seitlich voneinander 
drängen, ist in der Tat eine ganz vollkommene. Jede 
solche Linie fängt an, wo positive Elektrizität sitzt, 
und endet, wo negative Elektrizität sitzt, und nie 
endet eine frei im Raum , wo keine Elektrizität sich 
fände. 

Ebenso wie die elektrischen lassen sich auch die 
magnetischen Kräfte, diese andere ebenfalls nach dem 
Coulomb sehen Gesetz wirkende eigentümliche Kraft- 
art, durch Kraftlinien darstellen. Die Eigenschaften 
dieser magnetischen Kraftlinien sind denen der elek- 
trischen ganz analog, nur sind sie im Gegensatz zu 
diesen immer in sich geschlossene Linien, sie enden 
nie und nirgends, was mit der Aussage übereinstimmt, 
daß es freien Magnetismus als etwas Besonderes, was 
an magnetischen Polen säße, überhaupt nicht gibt. 

Fragt man nun nach den Mechanismen im Äther, 
welche diesen beiden Kraftlinienarten entsprechen, so 
ist zu bemerken, daß in räumlich ausgedehnten, inner- 
lieb verschieblichen, inkompressiblen Massensystemen 
zweierlei Bewegungsarten bekannt sind, welche genau 
nach solchen Kraftlinien sich gruppieren und doch, 
ebenso wie die beiden darzustellenden Kraftarten, von- 
einander verschieden sind. Es sind dies die Strö- 
mungen und Wirbel, wie sie von den materiellen 
Flüssigkeiten und Gasen her bekannt und besonders 
durch Helmholtz studiert worden sind. Wenn 
Strömungen im Innern einer Flüssigkeitsmasse vor- 
handen sind, so besitzen die Strömungslinien genau 
die Gestalt und Gruppierung der Kraftlinien. Sie 
enden niemals mitten in der Flüssigkeit, sie können 
nur dort enden, bzw. anfangen, wo Flüssigkeit ver- 
schwindet bzw. neu zugeführt wird; darin gleichen 
sie den elektrischen Kraftlinien. Die Strömuugslinien 
können aber auch geschlossene, in sich selbst zurück- 
laufende Linien sein — wie es die magnetischen Kraft- 
linien sind — welcher Fall eintritt, wenn Zu- oder 
Abfluß von Flüssigkeit nirgends stattfindet und die 
Flüssigkeit nur innerlich kreist. Ganz dieselben 



Eigenschaften haben die Achsen von wirbelnden Be- 
wegungen, sogenannte Wirbelfäden, welche in Flüssig- 
keiten sich finden können. Auch sie formen sich 
ebenso wie die elektrischen und magnetischen Kraft- 
linien; sie enden ebenfalls nie frei im Innern des 
Mediums, sondern nur an den Grenzen desselben, oder 
sie müssen in sich selbst zurücklaufen. 

Diese Kenntnis läßt die Möglichkeit zu, die beiden 
Kraftlinienarten mit den beiden genannten Bewegungs- 
arten zu identifizieren, und zwar in zweifacher Weise 
derart, daß die elektrischen Kraftlinien entweder Strö- 
mungslinien oder auch Wirbelfäden, die magnetischen 
Kraftlinien dementsprechend Wirbelfäden oder Strö- 
mungslinien im Äther sein könnten. Die Wahl zwi- 
schen beiden Möglichkeiten erscheint nicht ganz ein- 
fach. Bjerknes scheint der erstgenannten zuzuneigen 
und die elektrischen Kraftlinien als Strömungslinien 
im Äther aufzufassen. Dabei ergibt sich aber die 
folgende Schwierigkeit : Nimmt man die elektrischen 
Kraftlinien als Strömungslinien im Äther, so müßte 
man annehmen, daß jeder Sitz positiver (bzw. negativer) 
Elektrizität Ursprung und Ausströmungsort neuen 
Äthers sei und jeder Sitz negativer (bzw. positiver) 
Elektrizität ein Ort, wo Äther versinkt oder ver- 
schwindet. Es würde dann der gesamte Äther einer 
fortwährenden Vernichtung und Neuerzeugung unter- 
worfen sein, wofür in der Wirklichkeit kein Anzeichen 
vorhanden ist; auch die Annahme etwa in verborgener 
Weise stattfindenden Rücktransportes des Äthers 
findet keinerlei Anhalt an bekannten Tatsachen. 

Würde man demgegenüber annehmen, daß es die 
magnetischen Kraftlinien seien, welchen die Strömungen 
im Äther entsprechen, so würde die genannte Schwierig- 
keit völlig fortfallen ; denn die magnetischen Kraft- 
linien sind stets in sich selbst geschlossen, und die 
ihnen entsprechenden Ätherströmungen sind dann nur 
innere Strömungen des Äthers ohne Ein- und Aus- 
strömen. Herr Lenard entscheidet sich deshalb für 
die Annahme dieser zweiten Möglichkeit mit der 
speziellen Festsetzung, daß die den elektrischen Kraft- 
linien entsprechenden Ätherwirbelfäden nicht in kon- 
tinuierlicher Verteilung von den elektrischen La- 
dungen ausgehen, sondern jeweils in einer ganz be- 
stimmten Anzahl auftreten sollen derart, daß von 
jedem Elementarquantuni der Elektrizität eine be- 
stimmte Zahl dieser Wirbelfäden, in einfachster An- 
nahme je ein solcher, ausgeht. Durch diese Ver- 
knüpfung jedes Wirbelfadens mit einem bestimmten 
Elementarquantum ist jeder Vorgang, dessen Ursache 



18 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Ni 



in diesem Elementarquautum liegt, auf den betreffenden 
zugehörigen Wirbelfaden lokalisiert. Man gelangt 
auf diesem Wege beispielsweise mit Bezug auf die 
durch die Erzitterung von Elektronenpaaren hervor- 
gerufene Lichtemission zu ganz ähnlichen Vorstellungen 
einer Unterteilung einer Lichtbewegung in einzelne 
elementare Teile, wie sie von Planck und Einstein 
in der sog. Lichtquantenhypothese entwickelt worden 
sind. 

Es handelt sich nun noch um die wichtige Frage, 
ob die im vorstehenden im Äther angenommenen 
Wirbel und Strömungen auch wirklich solche An- 
ziehungen und Abstoßungen hervorbringen, wie sie 
an Elektrizitäten und Magnetpolen zu beobachten 
sind. Dieser Frage haben namentlich die beiden 
Bjerknes eingehende Untersuchungen gewidmet. Sie 
haben sowohl durch theoretische Betrachtungen wie 
durch das Experiment gezeigt, daß. von inneren Be- 
wegungen eines inkonipressiblen Mediums, wie sie 
beispielsweise durch pulsierende und oszillierende 
Körper unter Wasser hervorgerufen werden, tatsäch- 
lich Kraftwirkungen der verlangten Art, nach dem 
Newton-Coulombschen Gesetz wirkend, ausgeübt 
werden. Als Schwierigkeit bleibt hier allerdings die 
folgende: Während die elektrischen Kräfte nicht nur 
in ihrer Größe, sondern auch ihrer Richtung nach durch 
das mechanische Modell richtig wiedergegeben werden, 
erfolgt die Wiedergabe der magnetischen Kräfte mit 
entgegengesetzter Richtung. Es ist wohl nicht zweifel- 
haft, daß dieser scheinbare Widerspruch bei besserer 
Kenntnis der Verknüpfung von Äther und Materie 
sich noch wird lösen lassen, ohne daß es nötig würde, 
das mechanische Bild im wesentlichen abzuändern. 

Ist durch dieses Bild sonach in nahe befriedigender 
Weise eine anschauliche Darstellung der elektrischen 
und magnetischen Kräfte gewonnen, so verlangt unsere 
Kenntnis der elektromagnetischen Erscheinungen weiter, 
daß es auch gelinge, die beiden Kraftarten im Bilde 
derart zu verknüpfen, wie die Beobachtung es ver- 
langt. Der Zusammenhang muß derart sein, daß 
ebenso, wie bei Änderung magnetischer Kraft eine 
elektrische Strömung auftritt und jede elektrische 
Strömung mit magnetischer Kraftwirkung verbunden 
ist, auch die Änderung der Strömungsgeschwindigkeit 
eines Ätherteiles sogleich die Nachbarteile derart affi- 
ziert, daß ein Wirbelf aden rings um die Stelle der 
sich ändernden Geschwindigkeit auftritt, daß aber 
auch zweitens jedesmal die Änderung der Intensität 
eines Wirbelfadens sogleich eine Strömung des Äthers 
rings im Kreise um den sich ändernden Wirbelfaden 
zur Wirkung hat. Ursache und Wirkung müssen 
dabei in beiden Fällen so miteinander verknüpft sein, 
daß sie nicht nur unzertrennlich voneinander, sondern 
auch vertauschbar miteinander sind, so daß ein im 
Kreise herum geschlossener Wirbelf aden ohne die zu- 
gehörige benachbarte Änderung von Strömungs- 
geschwindigkeit gar nicht vorhanden sein kann, und 
ebenso keine dauernde Strömung ohne die zugehörige 
benachbarte Änderung eines Wirbelfadens. Man ge- 
langt zu einem solchen Zusammenhang, wenn man 



sich vorstellt, daß ein sich fortbewegender Wirbel- 
faden stets eine zu seiner eigenen Richtung und zu 
seiner Fortbewegungsrichtung senkrecht gerichtete 
Ätherströmung mit sich trägt. Dies entspricht der 
angenommenen gyrostat ischen Beschaff enheit des Äthers 
und ist, wie Bjerknes gezeigt hat, mit einer gewissen 
hier nicht weiter zu betrachtenden Beschränkung tat- 
sächlich in Einklang mit der Bewegungsweise eines 
gyrostatischen Mediums. 

HerrLenard geht am Schluß seiner tiefgehenden 
Betrachtungen endlich noch kurz ein auf einige 
Schwierigkeiten, welche dem mechanischen Bilde noch 
anhaften und welche sich hauptsächlich auf die in 
den letzten Jahren vielfach eingehend diskutierte, bis 
jetzt noch nicht genügend verstandene Verknüpfung 
von Materie und Äther, die im vorstehenden einzeln 
behandelt worden sind, bezieht. Er glaubt nicht, 
„daß die Schwierigkeiten uns abhalten können, das 
vorhandene Bild weiter zu entwickeln und zu pflegen, 
— denn dann würden wir auf jedes solche Bild und 
die mechanische Begreifbarkeit der Natur überhaupt 
verzichten". „Ich glaube nicht, daß dies geschehen 
wird, auch dann nicht, wenn wir, um die Mechanik 
des Äthers klar zu haben, hinter dem Äther und 
seinen Teilen noch einen anderen Äther sollten ein- 
führen müssen." A. Becker. 



T. G. Boilliey: Ansichten über die eiszeitliche 
Geschichte von Westeuropa. (British Associa- 
tion for the Advancenient of Science, Sheffield 1910, Presi- 
dential Address 32 p.) 

Trotz der verhältnismäßig kurzen Zeit, die seit 
der Eiszeit verflossen ist, sind doch die Meinungen 
über die damaligen Zustände auf der Erde noch sehr 
geteilt. Wir wissen, daß es früher sowohl im Norden 
wie im Süden der Erde kälter war als gegenwärtig, 
aber wir wissen noch nicht bestimmt, ob in beiden 
Gebieten genau gleichzeitig. Wir wissen, daß viele 
Ablagerungen durch das Eis veranlaßt worden sind, 
aber die Meinungen gehen teilweise noch darüber aus- 
einander, ob sie direkt durch Gletscher oder durch 
Treibeis und Eisberge abgelagert wurden. Wollen 
wir diesen und ähnlichen Fragen näher treten, so 
müssen wir von solchen Gebieten der Erde ausgehen, 
in denen wir in der Gegenwart noch Gletscher in 
Tätigkeit sehen können. Herr Bonney wendet sich 
daher in seiner Ansprache zuerst den Alpen zu und 
behandelt sehr eingehend die Streitfrage, ob das Eis 
einen großen Einfluß auf die Ausbildung des jetzigen 
Bodenreliefs ausgeübt habe, ob es erodierend wirken 
könne oder nicht. Er folgt zunächst den Gedanken- 
gängen der Geologen, die die U-förmigen Täler, die 
Seenbecken und weiter oben die Kare u. a. durch 
Gletscherwirkung entstehen lassen und sucht dann 
ihre Schlußfolgerungen zu entkräften. So ist nach 
ihm die eigentliche U-Form der Täler äußerst selten ; 
auch die Alpentäler zeigen meist V-Form, nur mit 
verschiedenem Neigungswinkel der Abhänge. Dies 
führt zu dem Dilemma: „Entweder ein durch einen 
Gletscher ausgefurchtes Tal unterscheidet sich in seiner 



Nr. 2. 1911. 



\ 1 1 u r wissenschaftliche Rundschau. 



NX VI. Jahrg. L9 



Gestalt nicht von einem, das durch fließendes Wasser 
gebildet wurde, oder ein Tal, das durch das letztere 
ausgehöhlt wurde, ist, wenn es später von Eis erfüllt 
wurde, durch dieses nur oberflächlich verändert 
worden." Herr Bonney erinnert dann weiter an 
Ähnlichkeiten zwischen Alpengebieteii mit solchen 
Gegenden, in denen an Eiswirkung nicht gedacht 
werden kann, die aber doch gleiche Bodenformen zeigen. 

Sehr interessant ist auch ein Hinweis auf die 
Massen, die in den Alpen seit ihrer Erhebung im 
Miozän abgetragen sein müssen. Herr Bonney 
schätzt ihre Dicke auf mindestens 14000' (4270m), 
wovon nach den Zeitbestimmungen von Penck und 
Brückner etwa ein Siebentel, also etwa 600m, dem 
Eiszeitalter zukäme, und zwar kämen von ihm nur 
die eigentlichen Eiszeiten in Frage. „Soweit nun die 
Tatsachen uns bekannt sind, ist es wahrscheinlich, 
daß ein norwegischer Gletscher in der Gegenwart sein 
Gebiet in 1000 Jahren nur um etwa SO mm erniedrigt; 
ein grönländischer Gletscher mag in der gleichen Zeit 
etwa 421 mm wegschaffen, während der Vatnajökull 
auf Island bis 647 mm erreicht. Wenn die Alpen- 
gletscher dieselbe Wirkung wie der letzte entfaltet 
hätten, so würden sie während der 1 SS 000 Jahre, in 
denen sie die Alpentäler erfüllten, nicht mehr als 
121,6 m . . . haben fortschaffen können . . ., wir müssen 
also den verschwundenen Alpengletschera entweder 
eine abnorme Tätigkeit zuschreibeu oder zugeben, daß 
das Wasser als aushöhlendes Element viel wirk- 
samer war." 

Gegen eine starke auspflügende Tätigkeit der 
Gletscher, wie man sie meist für die Seenbildung ver- 
antwortlich macht, spricht auch der Umstand, daß die 
eiszeitlichen Gletscher über die weiche Molasse des 
Alpenvorlandes weggegangen sind, ohne sie stark zu 
beeinflussen. Nach einem kurzen Seitenblick auf die 
nordamerikanischen Eisgebiete wendet sich sodann Herr 
Bonney den Spuren der Eiszeit in Westeuropa, be- 
sonders auf den britischen Inseln zu. Er schildert die 
Verbreitung ihrer Ablagerungen, unter anderem die 
der erratischen Blöcke. Biese gehören in Ostengland 
einem südwärts gerichteten Strome an, der von Süd- 
schottland bis in die Nähe von London führt. Dieser 
wird aber von zwei anderen gekreuzt, die von Westen 
bzw. von Osten kommen. Der letztere weist nach 
Skandinavien hin. Herr Bonney untersucht nun die 
Wahrscheinlichkeit der Annahme, daß das Inlandeis 
von Skandinavien über das Nordseegebiet bis nach 
England herübergereicht haben könnte. Er spricht 
sich auch gegen diese von den Geologen meist ver- 
tretene Annahme aus, und zwar setzt er voraus, daß 
zwar seit der Eiszeit wesentliche Niveauverschiebungen 
eingetreten seien, aber doch mehr im ganzen. Die 
gegenseitigen Höhenlagen der Länder hätten sich seit 
der Eiszeit nicht wesentlich geändert. Dann hätte 
aber das Eis von der Nordsee nach England eine 
ganz beträchtliche Steigung zu überwinden gehabt, 
ganz besonders aber mußte die große Tiefenrinne 
parallel der norwegischen Küste das Eis in seiner 
Ausbreitung nach SW. hemmen. In ihr hätte das 



Eis nach dem arktischen Meere hin abfließen müssen, 
nur der Überschuß konnte über die Ränder des 
Grabens herausquellen auf das Plateau, das der Boden 
der Nordsee damals wohl darstellte, er hätte aber 
kaum genügend Stoßkraft besessen, um noch bis Eng- 
land vorzudringen. 

Herr Bonney glaubt, daß Skandinavien während 
der Eiszeit nach seinen Gletschern und seinem Klima 
ähnliche Verhältnisse gezeigt habe, wie gegenwärtig 
Südgrönland, während er die Gegend des Ben Nevis 
mit Spitzbergen vergleicht. Er untersucht nun die 
verschiedenen Annahmen, die mau betreffs der Eiszeit 
in Großbritannien gemacht hat. Während die einen 
eine allgemeine Erhöhung des Landes annehmen, ver- 
muten andere, daß es sich in einen Archipel von ver- 
gletscherten Inseln aufgelöst habe, während wieder 
andere eine mehr vermittelnde Stellung einnehmen. 
Jede dieser Hypothesen bietet große Schwierigkeiten, 
die Herr Bonney sehr eingehend auseinandersetzt, 
worüber sich aber in Kürze kaum berichten läßt. 
Eine endgültige Entscheidung läßt sich nach ihm noch 
nicht geben, er schließt vielmehr: 

„Ich kann nur sagen, daß in Hinsicht auf die 
britischen Inseln die Schwierigkeiten der beiden Hypo- 
thesen so groß erscheinen, daß ich, während ich die 
Landeishypothese als die ernster zu uehmende be- 
trachte, doch nicht umhin kann, die andere für eine 
zu erklären , die genügend begründet ist, und ich 
denke, wir werden klug daran tun, weiterzuarbeiten 
in der Hoffnung auf Aufklärung einiger Punkte, die 
uns jetzt stutzig machen. Ich möchte noch hinzu- 
fügen, daß mir für diesen Zweck Gegenden wie die 
Nordküsten von Kußland und Sibirien mehr zu ver- 
sprechen scheinen als die in engerer Nachbarschaft 
des magnetischen Nord- oder Südpols. Dies mag ein 
lahmer und schwächlicher Schluß einer so langen Aus- 
einandersetzung sein, aber es gibt Stationen in der 
Ent wickelung einer wissenschaftlichen Idee, in denen 
der beste Dienst, den wir leisten können, darin be- 
steht, daß wir versuchen, die Tatsachen von den 
Phantasien zu trennen, daß wir verlangen, daß man 
den Schwierigkeiten frei ins Gesicht sieht, anstatt sie 
schroff zu ignorieren, daß wir darauf bestehen, daß 
das Verleihen eines Namens ein' Phantasiegebilde 
nicht in eine Tatsache verwandelt, und daß wir uns 
erinnern, daß, wenn Hy23othesen noch in ihrer Probe- 
zeit als feststehende Grundsätze behandelt werden, 
das Resultat oft Unheil sein wird, wie wenn wir einen 
Turm auf sandigem Grund bauen wollten." 

Dieser Schlußgedanke sollte von manchem be- 
herzigt werden, der eine von ihm aufgestellte oder 
verteidigte Hypothese schon als allzusicheres Gut der 
Wissenschaft ansieht und den anderen aufdringen 
möchte. Durch nichts ist mehr Verwirrung angerichtet 
worden, als dadurch, daß sie zu früh in Kreise ge- 
worfen wurden, die zu ihrer kritischen Prüfung nicht 
in der Lage sind und dann jähre- und selbst jahr- 
zehntelang etwas als Wissenschaft ansehen, was längst 
schon widerlegt und verworfen worden ist. Th. Arldt. 



20 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliebe Hundschau. 



1911. 



Nr. 2. 



Experimente über Erblichkeit von 
Abänderungen. 

(Schluß.) 

Handelte es sich in diesen Arbeiten, auf deren zahl- 
reiche interessante Einzelangaben in diesem Referat 
nicht eingegangen werden kann, um erbliche Instinkt- 
veränderung, so hat Herr Kammerer in ähnlicher 
Weise auch die Erblichkeit von Farbveränderungen 
experimentell studiert (2). Daß die Färbung zahl- 
reicher Tiere durch äußere Bedingungen, wie Licht, 
Temperatur, Feuchtigkeit, Farbe des Untergrundes usf. 
zu beeinflussen ist, ist allbekannt. Die Erblichkeit 
solcher Änderungen wurde namentlich für Schmetter- 
linge durch Standfuß und Fischer studiert, über 
die Färbungsverhältnisse bei Helix- Bastarden hat 
Lang (Rdsch. 190!), XXIV, 94) zahlreiche Versuche 
angestellt usw. Herr Kämmerer benutzte für seine 
Studien zwei Eidechsen mit deutlichem Geschlechts- 
dimorphismus: Lacerta muralis und Lac. fiumana. Die 
normalen Weibchen der typischen Formen der ersten 
Gattung besitzen auf der Rückseite zwei scharf ab- 
gegrenzte dunkle Läugsbinden, während die Unterseite 
weiß, ungefleckt ist. Die Männchen haben eine rote 
— bei südlichen Exemplaren selten gelbe oder weiße — , 
schwarz gesprenkelte Unterseite, blaue Bauchrand- 
schildchen und die dorsalen Linien sind zum großen 
Teil in Flecken aufgelöst. Wurden nun diese Tiere 
längere Zeit in einer konstanten Temperatur von 25° C 
gehalten, so erfuhr die Färbung des Männchens eine 
wesentliche Änderung nicht; die Weibchen hingegen 
erhielten etwa in einem Jahre eine rote Unterseite, im 
zweiteu Jahre eine wenn auch geringere Anzahl blauer 
Bauchseitenschilder und ausgerandeter Rückenbinden, 
näherten sich also stark dem Männchen an. Eine 
völlige Ausgleichung war nicht erfolgt, wie sich u. a. 
darin zeigte, daß Schwanzregenerate bei Männchen 
gleichfalls eine rote, bei den rotbäuchig gemachten 
Weibchen aber eine weiße Unterseite hatten. Nach 
Rückversetzung in kühlere Temperaturen schwand die 
künstlich erzeugte Rotfärbung allmählich wieder, 
allerdings wurde das Abblassen erst im zweiten Jahre 
nach der Rückversetzung deutlich bemerkbar, der Bauch 
sah safrangelb, bei Beginn des dritten Jahres grün- 
gelb aus, erst nach 2 '/ 2 Jahren war die einfarbig weiße 
Färbung wieder erreicht, während die übrigen Farben- 
änderungen auch dann noch nicht geschwunden waren. 
Weitere Züchtung ergab nun, daß all diese Farben- 
änderungen, solange sie fortbestehen, auch erblich 
sind. Rotbäuchige Weibchen wurden nur dann er- 
halten, wenn die Mutter rotbäuchig war; besaßen beide 
Eltern die rote Bauchfärbung, so waren alle Nach- 
kommen, beiderlei Geschlechtes, rotbäuchig. 

Etwas verwickelter liegen die Verhältnisse bei der 
Karst-Eidechse (L. fiumana). Hier ist die Ventral- 
färbung beim Männchen rot, beim Weibchen gelb. 
Temperaturerniedrigung führt in beiden ( ieschlechtern 
zur Aufhellung der Färbung, die Ventralseite bekommt 
ein unreine Weiß; Temperaturerhöhung (37°) führt 
zur Verdunkelung der Grundfarbe, die Unterseite des 



Weibchens bleibt gelb, die des Männchens wird weiß; 
nach Rückversetzung in die mittlere Temperatur (25°) 
kehrt die anfängliche Färbung „wenigstens in Form 
eines Schimmers oder Anflugs" wieder. Verf. unter- 
scheidet demnach eine Wärme- und eine Kälte- 
weißbäuchigkeit; mäßig erhöhte Temperatur vermehrt 
die Pigmentablagerung, stärkere Steigerung aber wirkt 
zerstörend ein. Mit diesem Ergebnis stimmt die Tat- 
sache überein, daß die Mauereidechse (L. muralis) im 
südlichen Teil ihres Verbreitungsgebietes in der Natur 
auch weißbäuchige Männchen besitzt. Die erworbene 
Weißbäuchigkeit zeigte sich gleichfalls vererblich, doch 
nimmt die Zahl der weißbäuchigen Nachkommen, so- 
wie die Ausdehnung und Reinheit der Färbung von 
einem Gelege zum anderen ab. Die Kreuzungen er- 
gaben ähnliche Resultate wie bei L. muralis. 

In der unter 5. angeführten kleinen Schrift stellt 
Verf., unter Beigabe zahlreicher Figuren und far- 
biger Tafeln, alle die teils von ihm selbst, teils von 
anderen angestellten Experimentalstudien zusammen, 
die sich auf die Erblichkeit künstlich erzielter Ab- 
änderungen beziehen. 

Sind hier in erster Linie die Tatsachen kurz zu- 
sammengestellt, so ist die unter 3. verzeichnete, in der 
Festschrift für W. Rons veröffentlichte Arbeit mehr 
theoretischen Inhalts. Den Gegenstand derselben bildet 
die Frage: Wie ist es zu verstehen, daß ein und die- 
selbe Tier- oder Pflanzenart auf denselben experimen- 
tellen Eingriff durchaus nicht immer in gleicherweise 
reagiert, so daß verschiedene Beobachter, auch wenn 
die Versuche an sich sorgfältig angestellt werden, ge- 
legentlich zu ganz abweichenden Ergebnissen kommen '? 
Die Erklärung liegt in der außerordentlichen Schwierig- 
keit, bei biologischen Experimenten die erste selbst- 
verständliche Forderung alles erfolgreichen Experi- 
mentierens, die Herstellung völlig gleicher Versuchs- 
bedingungen, wirklich zu erfüllen. Herr Kammerer 
erörtert in einzelnen Kapiteln die wichtigsten hier zu 
vermeidenden Fehlerquellen. Tiere gleicher Art und 
Rasse können sich verschiedenen äußeren Bedingungen 
gegenüber abweichend verhalten, je nach den beson- 
deren Verhältnissen ihres natürlichen Aufenthaltsortes: 
so werden z. B. Exemplare aus wärmeren Gegenden 
auf Erwärmung weniger leicht reagieren als solche, 
die an kühlere Umgebung gewöhnt sind usf. Ein 
und derselbe Faktor kann auf Organismen von absolut 
gleicher Beschaffenheit verschieden wirken, je nach 
dem Grade seiner Anwendung. Dabei kann unter 
Umständen eine ganz geringe Steigerung oder Ab- 
schwächung schon eine völlig andere Wirkung be- 
dingen. Umgekehrt können die Extreme eines und 
desselben Faktors äußerlich ganz gleich erscheinende 
Wirkungen hervorrufen, wie dies z. B. in den Färbungs- 
änderungen bei den Männchen von Lac. fiumana sich 
zeigte. Große experimentelle Schwierigkeiten bereitet 
oft die exakte Trennung verschiedener Einflüsse. So 
wird künstlicher Melanismus durch Trockenheit, 
hohe Temperatur und starke Insolation hervorgerufen ; 
welcher dieser Faktoren im einzelnen Fall den Aus- 
schlag gibt, ist oft sehr schwer zu ermitteln. Wieder 



Nr. 



191 1. 



X a t u r w i s s e n s c h a f 1 1 i c h e Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 21 



andere Schwierigkeiten werden dadurch bedingt, daß 
der Organismus in verschiedenen Entwickelungsstadien 
auf ganz gleiche Einflüsse verschieden reagiert, daß ein 
und dieselbe Erscheinung bald durch morphologische, 
bald durch physiologische Vorgänge hervorgerufen 
werden kann — z. B. Farbwechsel durch wirkliche 
Veränderung des Pigments oder nur durch verschie- 
dene Verteilung desselben infolge von Wanderung des- 
selben, Kontraktion oder Ausdehnung der Pigment- 
zellen usf. Oft können erblich fixierte Veränderungen, 
wie z. B. Saisondimorphismus, äußerlich als Reizwir- 
kungen infolge äußerer Bedingungen erscheinen. Be- 
sondere Vorsicht ist bei all den Schlüssen anzuwenden, 
die auf Beobachtung im Freien beruhen, weil gerade 
hier der Anteil, der den vielen gleichzeitig auf den 
Organismus einwirkenden Bedingungen zukommt, sehr 
schwer zu erkennen ist. 

Ein Schlußkapitel behandelt die Rolle der Ver- 
erbung. Verf. weist darauf hin, daß die Merkmale der 
Organismen zum Teil sehr leicht durch äußere Ver- 
änderung beeinflußt werden können, dann aber auch 
leicht beim Aufhören der Versuchsbedingungen wieder 
in den alten Zustand zurückkehren, zum Teil aber 
stabiler sind. Die „Zielstrebigkeit" oder Orthogeuesis 
glaubt Verf. dadurch erklären zu können, daß es Merk- 
male gibt, die auf beliebig einwirkende Faktoren stets 
nur durch Abänderungen in ein und demselben Sinne 
reagieren, so wie z. B. künstlicher Melanismus, Neotenie 
u. a. durch sehr verschiedene Reize hervorgerufen 
werden kann. Für die Fortbildung der Arten werden 
sich als besonders wichtig die stabileren Merkmale er- 
weisen, die, einmal verändert, nun auch den neuen Zu- 
stand fester halten. In dieser verschiedenen Stabilität 
der Merkmale sieht Herr Kämmerer den wesentlichen 
Unterschied zwischen den nicht erblichen Modifikationen 
und den erblichen Mutationen. 

Verf. wurde, wie aus dem Vorstehenden sich 
ergibt, vielfach zur Beobachtung neotenischer Formen 
geführt. In seinem Habilitationsvortrage (4) erörtert 
er im Zusammenhange die Verbreitung aller unter 
diesen Begriff fallenden Erscheinungen, die nicht nur 
auf zoologischem, sondern auch auf botanischem Ge- 
biet bisher bekannt geworden sind, und tritt für eine 
schärfere Scheidung der beiden Gruppen von Tatsachen 
ein, die man als Neotenie (Kollmann) und als Pro- 
geuese (Giard u. Bonnier) bezeichnet. Als Neotenie 
sei die Erhaltung jugendlicher Charaktere bei erwach- 
senen Tieren, als Progenese der Eintritt der Geschlechts- 
reife im jugendlichen Zustand zu bezeichnen. Wo 
dieser Unterschied nicht durchzuführen ist, empfehle 
sich der neutrale von Jaekel eingeführte Name 
Epistase. Die von Boas vorgeschlagene Beschränkung 
des Begriffes der Neotenie auf solche Fälle, in denen 
die volle Ausbildung nicht erreicht wird, läßt sich 
schwer aufrecht erhalten. Verf. geht nun die 
bisher bekannt gemachten Fälle von Neotenie im 
Tier- und Pflanzenreich durch, erörtert, inwieweit 
dieselben unter diesen Begriff fallen, und bespricht 
schließlich die phylogenetische Bedeutung der Neotenie 
und die Faktoren, durch die sie hervorgerufen werden 



kann. Die Bedeutung der hier gesammelten Tatsachen 
für die Phylogenese liegt vor allem darin, daß sie uns 
zu großer Vorsicht bei Anwendung des biogenetischen 
Grundgesetzes auf die Ermittelung phylogenetischer 
Ableitungen mahnen. Nicht immer ist die höher ent- 
wickelte Form die phyletisch jüngere; es kann sich 
bei Formen wie die Rädertiere, die Appendicularien, 
die perennihranchiaten Amphibien usw. auch um Fälle 
erblich gewordener Neotenie handeln. Betreffs der 
wirksamen Faktoren stellt Herr Kammerer die Regel 
auf: „Jene Faktoren, welche dem vegetativ körper- 
lichen Wachstum günstig sind, ziehen ein Beibehalten 
der Jugendform nach sich; diejenigen Faktoren hin- 
gegen, welche das vegetative Wachstum hemmen, lösen 
eine Frühreife der sexuellen Fähigkeiten aus. Die 
gewöhnliche Kombination günstiger und ungünstiger 
Faktoren ergibt dann, wenn wir ein solches über- 
haupt abstrahieren wollen, das »normale» Zusammen- 
treffen eines mehr oder minder bestimmten Stadiums 
körperlicher Entwickelung mit der Geschlechtsreife." 
Die Beobachtungen und Versuche des Verf. sind 
zweifellos interessant, insofern sie von neuem die 
Plastizität gewisser Eigenschaften der Organismen be- 
leuchten. Für die Frage nach der Vererbung er- 
worbener Eigenschaften sind sie jedoch nicht be- 
weisend. Abgesehen davon, daß bei einem großen 
Teil der Versuche die veränderten Bedingungen auch 
auf die Keimzellen wirken, so daß nicht sicher gestellt 
ist, ob es sich wirklich um somatogene Veränderungen 
handelt, kommt noch hinzu, daß Verf. nicht mit der 
erforderlichen Soi-gfalt auf Züchtung ganz reinen 
Materials bedacht gewesen ist. Durch die Arbeiten 
.Tohannsens auf botanischer, Längs und Wolter- 
ecks auf zoologischer Seite ist die Bedeutung der 
reinen Linien neuerlich dargetan worden. Bei weiterer 
Fortsetzung seiner Züchtungsversuche wird Verf. 
diesem Umstände mehr als bisher Rechnung tragen 
und auch den Begriff der erworbenen Eigenschaften, 
wie er namentlich durch Weismanns kritische Ar- 
beiten herausgearbeitet wurde, schärfer erfassen 
müssen. Erst dann wird sich beurteilen lassen, ob 
die an sich sehr interessanten Versuche auch nach 
dieser Richtung hin neue Gesichts2Junkte erschließen. 

R. v. Hanstein. 



Panzerfische und Urfische. 

Von Dr. Th. Arldt. 

(Sammelreferat.) 

Während ursprünglich alle kiemenatmenden und 
nicht mit Schreitfüßeu versehenen Wirbeltiere des 
Wassers in der Klasse der Fische vereinigt wurden, 
die man in die sechs Unterklassen der Lungenfische, 
Knochenfische, Schmelzschupper, Knorpelflosser, Rund- 
mäuler und Röhrenherzen verteilte, hat sich bei gründ- 
licherer Untersuchung und bei der Berücksichtigung 
der fossilen Formen herausgestellt, daß diese Gliede- 
rung einer gründlichen Revision bedarf. Nur die ersten 
vier Gruppen werden noch allgemein als echte Fische 
angesehen, wobei aber Knochenfische und die meisten 



22 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1011. Nr. 2. 



Schmelzschupper eine untrennbare Einheit bilden, wie 
Bridge gezeigt hat. Die Röhrenherzen oder Lanzett- 
fischchen werden jetzt meist zu den Chordaten- (Rücken- 
saiten-) Würmern gestellt, die Rundmäuler als den 
Fischen durchaus gleichwertige Klasse angesehen. 
Strittig ist dagegen noch die Stellung einer Gruppe 
von paläozoischen Wasserwirbeltieren, die besonders 
im Silur und Devon blühten und die man früher als 
Placodermen oder Panzerfische J ) zu den Schmelz- 
schuppern stellte. Unter ihnen stellen die Arthrodiren 
die formenreichste Gruppe dar, und sie sind darum 
besonders eingehend untersucht worden. 

Man hat diese Tiere mit allen Hauptgruppen der 
Fische zu verbinden gesucht. Regan stellt sie nach 
einem früheren Vorschlage von Huxley zu den Teleo- 
stomen, der die Knochenfische und Schmelzschupper 
umfassenden Unterklasse; er betrachtete sie als speziali- 
sierte Abkömmlinge von Quastenflossern, die im Paläo- 
zoikum formenreich entwickelt waren, während sie 
jetzt nur durch die drei Flösselhechtarten des tropi- 
schen Afrika vertreten werden. Indessen bleibt dann 
die Entwickelung der Platten ganz unerklärt, die bei 
den Arthrodiren Rücken und Bauch der Tiere panzern. 
Den von Regan hervorgehobenen Ähnlichkeiten im 
Bau der Flossen kommt demgegenüber nur geringe 
Bedeutung zu, zumal überhaupt noch nicht feststeht, 
ob bei den Arthrodiren paarige Flossen vorhanden 
waren. 

Mit den Seekatzen (Chimären) werden die Panzer- 
fische von Jaekel verglichen, der jene von diesen ab- 
leitet und in den Placodermen auch die Stammformen 
der Schmelzschupper sieht. Er führt acht Charaktere 
an, in denen die beiden ersten Tiergruppen überein- 
stimmen. Hussakof weist aber darauf hin, daß diese 
Annahme einer näheren Verwandtschaft sich haupt- 
sächlich auf Eigenschaften gründet, denen man keinen 
großen Wert für den Nachweis von Homologie zu- 
schreiben kann, teilweise auch auf Deutungen von 
Struktureigentümlichkeiten, die sich keiner allgemeinen 
Anerkennung erfreuen. So wird die Annahme von 
Beckenknochen bei dem Panzerfisch Coccosteus unter 
anderen auch von Eastman nicht geteilt. Es bleibt 
eigentlich nur eine bemerkenswerte Ähnlichkeit im Bau 

') Literatur. F. W. Bridge: Fishes (in the Cam- 
bridge Natural History 7. 1904, p. 139— 537). 

B. Dean: Studies on fossil Fishes; Sharks, Chimaeroides 
and Arthrodires (Mem. Am. Mus. Nat. Hist. 1909, 9, p. 209 
—288, bes. 268-288). 

C. R. Eastman: Dipnoan Affinities of Arthrodires 
(Am. Journ. Sei. 1906, 21, p. 131—143). 

L. Kussakof : 1. Notes on the Devonian „Placoderm" 
Dinichthys intermedius Newb. (Bull. Am. Mus. Nat. Hist. 
1905, 21, p. 27 — 36). — 2. On the Structure of two imper- 
fectly Known Dinichthyides (ebenda, p. 409 — 414). — 3. 
Studies on the Arthrodira (Mem. Am. Mus. Nat. Hist. 
[1006] 1909, 9, p._103— 154). 

O. Jaekel: Über Coccosteus und die Beurteilung der 
Placodermen (Sitzungsber. d. Ges. naturf. Freunde 1902, 
S. 103— 115). 

A. K e u m a : Lea Recentes Decouvertes de Poissons 
fossiles primitifs (Bull. Soe. Geol. Belg. 1904, 18, p. 65—78). 

C. T. Hegau: The l'hylogeny of the Teleostomi (Ann 
Mag. Nat. Mist. 1904, i:$, p. 3'ja— 349), 



und der Bezahnung des Unterkiefers übrig, die sich 
aber auch durch Parallelentwickelung erklären läßt. 

Wiederholt, so von VVood ward, Dean und neuer- 
dings besonders von Eastman, sind die Arthrodiren 
mit den Lungenfischen zusammengebracht worden. 
Eine eingehende Vergleichung beider Gruppen zeigt, 
daß tatsächlich eine ganze Reihe von Eigenschaften 
für eine engere Verwandtschaft sprechen, noch mehr 
und gewichtigere Gründe aber dagegen. So sind im 
Schädel und den Kiefern der Lungenfische etwa acht 
Elemente vorhanden, die im Arthrodirenschädel fehlen. 
Es können also die ersten nicht von den letzteren 
abgeleitet werden. Auch die Reduzierung der Flossen 
spricht nach Keuma gegen diese Beziehungen. Übri- 
gens nehmen auch die Verfechter der Dipnoer-Theorie 
keine sehr enge Verwandtschaft zwischen beiden 
Gruppen an, sondern vermuten, daß beide Gruppen 
aus gemeinsamen Ahnen sich entwickelt haben, die 
noch beträchtlich älter sind als die ältesten uns fossil 
bekannten Fische. 

So zeigen die Pauzerfische zu keiner der lebenden 
Fischgruppen nähere Beziehungen, und daher kam 
Dean 1899 zu der Annahme, daß sie eine den echten 
Fischen vollkommen gleichwertige Abteilung der 
Wirbeltiere bildeten. Dieser Ansicht tritt auch Hussa- 
kof auf Grund seiner eingehenden Untersuchungen 
bei. Eine große morphologische Lücke trennt die 
beiden Klassen. Insbesondere sind bei den Arthrodiren 
weder paarige Flossen, noch die Anlagen von Schulter- 
oder Beckengürtel nachgewiesen. Die angeblichen 
Beckenknochen bei Coccosteus sind Hautelemente 
(Dean 1909). Ebenso sind auch alle anderen Panzer- 
fische von den echten Fischen zu trennen. 

Aber während man früher zumeist diese Panzer- 
fische wenigstens als eine systematische Einheit ansah, 
so auch Jaekel und Regan, sind schon Cope und 
Woodward für die Annahme eingetreten, daß wir es 
bei ihnen mit zwei ganz verschiedenen Entwickelungs- 
linien zu tun haben , die allerdings eine ganze Reihe 
äußerer Ähnlichkeiten besitzen, so besonders in der 
Anordnung und Verbindung der Panzerplatten; doch 
sind diese nur als Analogien, nicht als Homologien 
aufzufassen. Bei der einen dieser Linien , bei den 
Ostracophoren, ist nur der Kopf gepanzert. Zu ihnen 
gehören unter anderem die merkwürdigen „Schild- 
köpfe" (Cephalaspiden) der Silur- und Devonschichten. 
Bei der anderen, auf die der Name Placodermen zu 
beschränken ist, erstreckt sich die Panzerung auch 
auf den Rumpf, während der hintere Teil des Körpers 
auch bei ihnen frei bleibt. Sie zerfallen in zwei 
Hauptgruppen, in die Antiarchen, deren bekanntester 
Vertreter der in allen geologischen Lehrbüchern ab- 
gebildete Flügelfisch (Pterichthys) aus dem Devon 
Europas ist, und aus den Arthrodiren, von denen einige 
jüngere Formen zwischen beiden Ordnungen vermitteln, 
die beide ganz auf das Devon beschränkt sind. 

Die Heimat der Arthrodiren müssen wir in den 
europäischen Meeren suchen, von denen aus sie sich 
erst nach Nordamerika ausbreiteten. Denn in letzterem 
tritl bis zum Mitteldevon keine Gattung auf, die nicht 



Nr. 



lull. 



Naturwissenschaftliche K u ndsch 



XXVI. Jak 



rg- 



23 



zuvor in Europa gelebt hätte. Auch finden sich im 
Unterdevon alle Arten bis auf eine nur in diesem 
Kontinente. Hier hat sich zunächst die Haupt- und 

Stammgattung der ganzen Gruppe entwickelt, Cocco- 
steus, die während der ganzen Oevonzeit sich be- 
hauptete, ihre kräftigste Ent Wickelung aber im Unter- 
devon hatte. Aus ihr gingen etwa zwei Dutzend 
Gattungen hervor, die nach Dean auf etwa zwölf 
Familien und drei Ordnungen sich verteilen. Die 
altere Verzweigung' im Unterdevon erfolgte ausschließ- 
lich in Europa, und nur eine Gattung gelangte nach 
Nordamerika. Vom Mitteldevon an wurden beide 
Meeresbecken voneinander getrennt, und die Arthro- 
diren schlugen in ihnen getrennte Entwicklungswege 
ein. In Nordamerika erreichten sie besonders reiche 
Formenfülle, Körpergröße und hohe .Spezialisation. 
Hier treffen wir auf die zweite llauptgattung, den 
stattlichen und artenreichen Dinichthys, der auch in 
Europa lebte, und besonders Titanichthys , dessen 
Schädel 1,4 m breit und 90 cm lang ist, während der 
ganze Fisch etwa 5 m Länge erreichte. Am Ende des 
Devon traten beide Meeresgebiete wieder in Faunen- 
austausch, so daß ihnen selbst einige Arten gemeinsam 
sind. Die Ausbreitung der Ostracophoren ist übrigens 
wahrscheinlich in ähnlicher Weise erfolgt. Ihre älteren 
amerikanischen Formen im Obersilur und Unterdevon 
finden sieb auch in Europa, wie Cepbalaspis und Holaspis. 

Nach Ausscheidung der Röhrenherzen, Rundmäuler 
und Panzerfiscbe sind zweifellos die primitivsten echten 
Fische die Knorpelflosser, gegenwärtig vertreten durch 
Haie, Rochen und Seekatzen, die natürlich auch vielfach 
hochspezialisiert sind. Dagegen hat man unter den 
fossilen Resten Formen kennen gelernt, die wir mit 
vollem Rechte Urfische 1 ) nennen können, und von 
denen hier schon einmal die Rede gewesen ist. (Rdsch. 
1910, NXV, 159). Es sind dies die Cladoselachier, 
paläozoische Fische aus dem Oberdevon und dem Unter- 
karbon mit paarigen Flossen von höchst altertümlicher 
Form, die auffällig an die Bildung der unpaaren 
Flossen erinnert. Dean sieht darin eine Bestätigung 
der Lateralfaltentheorie, nach der die paarigen Flossen 
aus einem seitlichen Hautsaume hervorgegangen seien. 

Dagegen weist Jaekel mit Hilfe eines neuen euro- 
päischen Fundes nach, daß die paarigen Flossen dieser 
Urhaie durchaus nicht nur von annähernd parallelen 
Flossenstrahlen durchzogen waren, sondern daß sich 
in ihnen auch ein axiales Skelett befand, das in seinem 
Bau auffällige Ähnlichkeit sowohl mit dem Gliedmaßen- 
bau der Land Wirbeltiere, wie mit dem Fuße mancher 
Krebsordnungen aufweist. 

Jedenfalls sind diese Tiere die primitivsten aller 
uns bekannten Wirbeltiere, bei denen Dean sogar 

') Literatur: B. Dean: 1. Historie evidence as to the 
Ürigin of the paired Fins of Vertebrates (Am. Nat. 1902, 
36, p. 767 — 776). — 2. Studies on fossil Fisb.es usw. (Mem. 
Am. Mus Nat. Hist. 1909, 9, p. 209—248). 

C. E. Eastman: Devonic Fishes of New York Forma- 
tions (N. Y. State Museum, Mem. 10. 1907, p. 57). 

O. Jaekel: Über die Beurteilung der paarigen 
Extremitäten (Sitzungsber. d. Berl. Akad. ä. Wiss. 1909, 
S. 707— 724). (Rdsch. XXV, 159.) 



ein drittes Gliedmaßenpaar glaubt nachweisen zu 
können, wenn auch in sein- reduziertem Zustande. 
Andererseits zeigen die uns bekannten Cladoselachier 
des Devon auch schon spezialisierte Züge. So hat 
sich ihre Gestalt dem schnellen Schwimmen angepaßt, 
der Schwanz erscheint abgestutzt und die Schwanz- 
flosse homocercal, d. h. beide Seiten sind äußerlieli 
gleichmäßig entwickelt wie bei den Knochenfischen 
und besonders bei den Makrelen, denen die Tiere über- 
haupt in ihrer Gestalt ähnelten. Ihrem inneren Bau 
nach schließt sich aber die Flosse ganz an den Hai- 
typus an, indem der Schwanz in den oberen Flossen- 
lappen hineinbiegt. Die Brustflossen sind lang und 
kräftig und ihre Ränder vorn durch Strahlen un- 
beweglich, hinten biegsam. Auch die Zähne und die 
Placoidschuppen sind hoch entwickelt, und letztere 
bilden durch ihre Zusammendrängung rings um das 
Auge einen guten .Schutz für dieses Organ. 

Die uns bekannten Cladoselachier müssen also 
aus einem noch älteren, jedenfalls silurischen Grund- 
stocke entsprossen sein, der aber nicht wesentlich von 
den ersten verschieden gewesen sein kann. Mit ihnen 
ist auch die Ordnung der Acantbodiden zusammenzu- 
stellen, die man früher zu den Schmelzscbuppern setzte. 
Diese kennt man vom Silur bis zum Perm, also aus 
älteren Schiebten als die Cladoselachier. Sie können 
aber trotzdem nicht deren Vorfahren sein, und auch 
das Umgekehrte kann nicht gelten, da sie dafür beide 
zu spezialisiert sind. Vielmehr haben wir in ihnen 
Parallelzweige zu sehen, von denen der Acanthodiden- 
zweig sich stärker verändert hat. Beide Ordnungen 
bilden zusammen eine Hauptordnung, die den lebenden 
Seekatzen und den Quermäulern (Haien und Rochen) 
durchaus gleichwertig ist und als die gemeinsame 
Stammgruppe aller echten Fische angesehen werden 
muß. 



P. Langevin: Über elektrische und magnetische 
Doppelbrechung. (Coroptes rendus 1910, t. 151, 
p. 475—478.) 

Cotton undMouton haben vor einiger Zeit gezeigt, 
daß das magnetische Feld, ähnlich wie es Kerr für das 
elektrische Feld gefunden hatte, in gewissen reinen 
Flüssigkeiten Doppelbrechung hervorzurufen vermag 
(Rdsch. XXII, 561). Im Verlauf weiterer Untersuchungen 
stellten sie fest, daß die magnetische und elektrische 
Doppelbrechung sich nach demselben Gesetz mit der 
Wellenlänge ändern und daher wahrscheinlich einer ge- 
meinsamen Ursache zuzuschreiben sind (Rdsch. XXIII, 
109). Die Prüfung der Abhängigkeit von der Temperatur 
lieferte eine neue Stütze für die Berechtigung dieser An- 
nahme (Rdsch. XXV, 394). Als gemeinsame Ursache 
formulierten die Verff. die durch die Kraftfelder er- 
zwungene Ordnung (Orientierung) der Moleküle der be- 
treffenden Flüssigkeit. Es ist dies derselbe Mechanismus, 
den Herr Langevin zur Erklärung der Eigenschaften 
paramagnetischer Körper herangezogen hatte. Herr Lange- 
vin zeigt nun in der vorliegenden Arbeit, daß tatsächlich 
dieselben Überlegungen zu einer richtigen Theorie der 
elektrischen und magnetischen Doppelbrechung führen, 
wenn man auch für die diamagnetischen Körper eine ge- 
wisse Art Asymmetrie im Molekülbau annimmt, die mit 
dem Begriff des Diamagnetisinus verträglich ist. 

Verf. behandelt den speziellen Fall einer Flüssigkeit, 
die aus anisotropen Molekülen besteht, welche die Symmetrie 



2 1 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



eines Rotationsellipsoids besitzen. Da ein solches Mole- 
kül sich nicht in allen Richtungen gleich leicht polarisiert, 
wird es sich in einem äußeren Feld in eine bestimmte 
Richtung einstellen. Die gleiche Abweichung der mole- 
kularen Achsen von der isotropen Verteilung muß die 
gleiche Doppelbrechung hervorrufen, mag nun das äußere 
Feld ein elektrisches oder ein magnetisches sein. Herr 
Lange vin berechnet die Doppelbrechung aus der elektro- 
magnetischen Theorie in einem anisotropen Medium. Sie 
drückt sich als Funktion einer „optischen Dissymmetrie" 
aus, die sich für große Wellenlängen mit der elektrischen 
Dissymmetrie deckt. Die Doppelbrechung muß daher an 
einen Dichroismus gebunden sein. Sind », und n 2 die 
beiden Brechungsindices bei Vorhandensein des äußeren 
Feldes, so muß nach der Theorie » , — iu proportional 
dem Quadrat der Feldstärke sein. Nun ist ja »[ — x 2 
ein Maß für die Größe der Doppelbrechung und diese 
wächst nach den experimentellen Befunden von Kerr 
und Cotton und Mouton tatsächlich mit dem Quadrat 
der Feldstärke. Nimmt man weiter an, daß das Molekül 
in jeder der beiden Hauptrichtungen eine einzige für 
die Dispersion maßgebende Schwingungsdauer besitzt, 
so ergibt sich für die Doppelbrechung die von Cotton 
und Mouton experimentell festgestellte Abhängigkeit 
von der Wellenlänge. Es läßt sich also tatsächlich das 
Kerrphänomen und die magnetische Doppelbrechung 
durch die Hypothese der molekularen Ordnung qualitativ 
und quantitativ vollkommen erklären. 

Dagegen konnte Herr Lange vin zeigen, daß die 
Hypothese von W. Voigt, der zufolge magnetisches 
Drehungsvermögen und magnetische Doppelbrechung in 
eine bestimmte Beziehung gebracht werden, für die letztere 
Werte ergibt, die tausendmal kleiner sind als die tat- 
sächlich beobachteten. Daher können diese beiden Er- 
scheinungsgruppen nicht derselben Ursache zugeschrieben 
werden. Das magnetische Drehungsvermögen rührt von 
der Einwirkung des Feldes auf die im Molekül in Be- 
wegung befindlichen Elektronen her und folgt daher un- 
mittelbar dem Entstehen des Feldes. Die magnetische 
Doppelbrechung hingegen wird durch eine Orientierung 
der Moleküle ähnlich der, die den Paramagnetismus be- 
dingt, hervorgerufen. Sie bedarf daher, gleich dem Kerr- 
phänomen , einer gewissen Zeit zu ihrem Auftreten , die 
von der Größenordnung der Max well sehen Relaxations- 
zeit ist. Tatsächlich haben H. Abraham und J. Lemonie 
gezeigt, daß die elektrische Doppelbrechung erst nach 
einer gewissen, wenn auch sehr kleinen Zeit nach Ab 
stellen des Feldes verschwindet. Auch die Abhängigkeit- 
von der Temperatur bestätigt die Richtigkeit dieser 
Schlüsse. Das magnetische Drehungsvermögen ist unab- 
hängig von der Temperatur, da es ein Vorgang im Mole- 
kül ist; die magnetische Doppelbrechung variiert nach 
den Versuchen von Cotton und Mouton rascher als 
mit dem reziproken Wert der Temperatur. Meitner. 



E. J. Evans: Das Absorptionsspektrum von Jod- 
dampf bei hohen Temperaturen. (Astrophysical 
Journal 1910, vol. XXXI], p. 1—16.) 
Der Einfluß der Temperatur auf das Absorptions- 
spektrum von Joddampf ist aus dem Grunde besonders 
interessant, weil Jod eine von den Substanzen ist, die 
bei hohen Temperaturen dissoziieren und in ihre Atome 
zerfallen. Konen hat daher bereits 1898 die Absorption 
des Joddampfes bis zu S00° verfolgt und gefunden , daß 
die Absorptionslinien mit steigender Temperatur schwächer 
werden; nach Friederichs verschwinden sie bei 900° 
gänzlich. Auch das Emissionsspektrum des erhitzten 
Joddampfes wurde untersucht und mit dem Absorptions- 
spektrum identisch gefunden. Herr Evans stellte sich 
die Aufgabe, die Wirkung des Druckes auf die Tempe- 
ratur des Verschwindens der Absorptionsbanden zu unter- 
suchen und zu sehen, ob ein Zusammenhang zwischen 
dem Verschwinden der Bauden und der Dissoziation des 



Joddampfes existiere , die theoretisch für jeden Druck 
und jede Temperatur berechnet werden kann. 

Der Joddampf, der in einem seitlich angeschmolzeneu 
Quarzballon bei genau gemessenen Temperaturen erzeugt 
war, wurde in einem Quarzrohr untersucht, dessen Tem- 
peratur variiert werden konnte. Bei Zimmertemperatur 
des Ballonbades wurden die Absorptionsbanden schon 
beim Erwärmen des Dampfes auf 300° sehr geschwächt 
und verschwanden bei etwa 500°. Das Quarzrohr wurde 
dann auf dieser Temperatur gehalten und der Ballon bis 
49"erwärmt. Hierbei traten die Absorptionslinien des Jods 
wieder auf und nahmen an Stärke zu mit der Zunahme 
des Dampfdruckes des Jods in dem Rohre. Nachdem die 
Temperatur des Bades 49° erreicht hatte , wurde diese 
konstant gehalten und die Heizung des Rohres gesteigert; 
die Absorptionslinien wurden mit steigender Temperatur 
schwächer und verschwanden bei 760". Beim Abkühlen 
trat das Spektrum bei 740° wieder auf. 

Ähnliehe Versuche wurden angestellt bei Tempera- 
turen des Ballonbades von 63.2°, 100° und 120°. Bei der 
letzten Temperatur des Bades konnte durch Erhitzen des 
Rohres ein Verschwinden der Banden nicht mehr herbei- 
geführt werden, weil das Erhitzen über 1250" nicht fort- 
gesetzt werden konnte; aber aus dem Verhalten der 
Linien konnte geschlossen werden, daß sie bei etwa 1400° 
verschwunden sein würden. Auf der anderen Seite wurde 
durch Abkühlen des Jodballons das Druckminimum be- 
stimmt, bei dem der Joddampf durchgehendes Licht 
wahrnehmbar absorbiert , und gefunden , daß keine Spur 
von Absorption entdeckt werden konnte, bevor der Druck 
des Joddampfes 0,029 mm erreicht hatte. (Die Tempe- 
ratur des Ballons war dann — 1°.) 

Die Versuche ergaben also, daß das Verschwinden 
des Absorptionsspektrums bei einer höheren Temperatur 
auftritt, wenn der Druck erhöht wird. Verf. berechnete 
daher den Grad der Dissoziation des Joddampfes für 
jeden Druck und jede Temperatur, um so den Bruchteil 
der dissoziierten Jodmoleküle zu finden, bei dem das 
Absorptionsspektrum verschwunden ist. Die Werte für 
die Dissoziation sind nach der Planck sehen Formel be- 
rechnet, der die Dampfdruckmessungen von Meier 
und Crafts zugrunde gelegt wurden; aber auch die 
älteren stark abweichenden Resultate der Dampfdruck- 
messungen von Victor Meyer sind in Rechnung ge- 
zogen worden. Die in einer Tabelle zusammengestellten 
Werte zeigen nun, daß der Grad der Dissoziation bei 
dem Punkte des Verschwindens der Absorption stets über 
70°/ beträgt, für höhere Drucke erreicht der Prozentsatz 
der Dissoziation über 90. Nach den Messungen von 
Meier und Crafts verschwindet somit die Absorption, 
wenn 90% J 2 -Moleküle dissoziiert sind , während nach 
den Messungen von Victor Meyer fast alle Moleküle 
dissoziiert sind , wenn das Absorptionsspektrum des Jod- 
dampfes verschwindet. 

Eine Erklärung für das Verschwinden des Absorptions- 
spektrums bei hohen Temperaturen kann auf zweierlei 
Weise versucht werden: entweder durch die Annahme, 
daß bei der Temperaturerhöhung das dem Absorptions- 
spektrum gleiche Emissionsspektrum des Joddampfes sich 
entwickele und die hellen Emissionsbanden die dunklen 
Absorptionsstreifen neutralisieren; oder durch die An- 
nahme, daß die einatomigen Jodmoleküle, in die die 
zweiatomigen dissoziiert sind, in dem Gebiete des sicht- 
baren Spektrums keine Absorption besitzen. Herr Evans 
zeigt, daß die zweite Annahme die wahrscheinlichere ist. 



F. Mylius: Über die Verwitterung des Glases. 
(Berichte der deutsch, ehem. Gesellschaft 1910, Bd. 43, 
S. 2130—2137.) 

Für die Bewertung eines Glases sind Auflösungsfähig- 
keit und Verwitterungsvermögen („Verwitterbarkeit") des- 
selben von Wichtigkeit. Herr Mylius studierte die bis- 
her noch weniger untersuchte Verwitterbarkeit des Glases 



Nr. 2. 



11)11. 



Na t.u r wissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 25 



und versuchte, für die Messung desselben einen zahlen- 
mäßigen Ausdruck zu linden. 

Die Verwitterung des Glases, die sich durch die Ver- 
witterungsbeschläge und die Begleiterscheinungen Korro- 
sion, Aufnahme von Wasser in die Substanz des Glases, 
Austritt von Wasser aus dem (ilase und verschiedene 
Kntglasuugserscheinungeu bemerkbar macht, wird am 
besten durch die Messung, durch Abschätzung der Ver- 
witterungsbeschläge unter Vernachlässigung der übrigen 
Reaktionsformen festgestellt. Da die Verwitterungsbeschläge 
bei allen Glasarten mit Ausnahme bei den alkalifreien 
Quarzgläsern im wesentlichen aus Natrium- und Kalium- 
carbonat bestehen — die Bildung von Alkali ist nach 
Warburg die Folge einer hydrolytischen Zersetzung — , 
so wird die Messung der Verwitterbarkeit durch ver- 
gleichende alkahmetrische Feststellung der Beschläge, 
bezogen auf die Einheit der Verwitterungsdauer, vor- 
genommen. Die Probe wird am besten am Glase im 
ursprünglichen Zustande, au meßbaren liruchflächen, 
ausgeführt. 

Als alkalimetrische Reaktion wird die bekannte Eosin- 
probe (Mylius) empfohlen. Das Bruchstück wird in eine 
feucht-ätherische Lösung des Farbstoffes eingetaucht, 
wobei eine für die Berührungszeit konstante Menge von 
Jodeosin auf die Bruch fläche niedergeschlagen wird (Ein- 
tauchzeit = 1 Minute, Reaktionstemperatur = 18°). Die 
Menge des Jodeosins (C 20 H„ J 4 5 ) wird, kolorimetrisch 
bestimmt, auf die Oberflächeneiuheit (zweckmäßig 1 m 2 ) 
der Bruchfläche bezogen und in Milligrammen ausge- 
drückt. — Die Absorption des Eosius aus der Lösung 
wird durch die basischen Bestandteile des Glases hervor- 
gerufen. Die mit frischen Bruchflächen bei der Minuten- 
Eosinprobe erhaltenen Werte ergeben die „natürliche 
Alkalität des Glases"; die parallelen Versuche an Bruch- 
flächen, die eine siebentägige Verwitterung erfahren 
haben, liefern die Werte der Verwitterungsalkalität, 
„Wetteralkalität". — Als Grenzwert zwischen haltbaren 
und mangelhaften Glasarten soll die Menge von 30 mg 
Jodeosin pro 1 m' 2 sowohl bei der natürlichen wie bei der 
Wetteralkalität in Betracht kommen. 

Im Anschluß an die eben erwähnten Versuche wurde 
auch die Hydrolyse des Glases verfolgt. NachWarburgs 
Beobachtungen über die Wasserhaut geht bei der Be- 
rührung von Glas und Wasser Alkali in Lösung und 
Kieselsäure in den Rückstand. Nähere Untersuchungen 
an schweren Glasarten ergaben, daß durch Wasser stufen- 
weise eine Zersetzung erfolgt, indem an der Berühruugs- 
zone zunächst eine alkalische Lösung entsteht, die neben 
Kieselsäure auch Bleioxyd usw. enthält. Die anzunehmen- 
den Bleioxyd- Kieselsäure- Alkaliverbindungen sind aber 
hei Gegenwart von Wasser unbeständig und werden lang- 
sam unter kolloidaler Abscüeidung des sauren Anteils, 
nämlich der bleioxydhaltigen Kieselsäure, hydrolytisch 
gespalten. Diese Erscheinungen des wechselseitigen Lösens 
und Niederschiagens scheinen allen technischen Glasarten 
eigen zu sein. K. K. 

Th. R. Resvolls Über die Winterknospen der 
norwegischen Gebirgsweiden. (Nyt Magazin for 
Naturvidenskaberne, 1909, Bd. 47, p. 299—368.) 

Folgende Arten werden behandelt: Salix lanata, glauca 
und lapponum, phylicifolia, hastata. arbuscula, myrsinites, 
und die Zwergweiden S. reticulata, herbacea und polaris. 

Es gibt bei diesen Weiden (die Zwergweiden aus- 
genommen) rein vegetative (Lang-) Triebe und florale 
(außer bei S. lanata und lapponum auch beblätterte) 
(Kurz-) Triebe. Nur aus den Knospen der ersteren gehen 
im folgenden Frühjahr neue Lang- und Kurztriebe hervor; 
sie sind es also, die das (sympodial verzweigte) Stamm- 
system aufbauen, während das Wachstum der Kurztriebe 
mit der Blütenbildung abschließt. Bei den Zwergweiden 
fällt nur das Kätzchen ab, nicht der ganze Jahrestrieb. 
Unter günstigen Verhältnissen blühen bei ihnen alle 
Sprosse. — Der Zeitpunkt der Knospenanlage ist bei 



allen untersuchten Salices mehr oder weniger früh, er 
richtet sich nach der Länge der Vegetationsperiode in 
den Gegenden, die die betreffenden Arten hauptsächlich 
bewohnen: am spätesten liegt er bei Bewohuern der 

Täler (Salix caprea u. a.), bedeutend früher bei de il 

höheren Gebirgshäugen verbreiteten Arten (S. lanata, 
glauca, myrsinites u. st.), die eine viel kürzere Vegetation! 
periode haben ; am frühesten endlich liegt er bei den 
Zwergweiden, deren Sommer sehr kurz ist, und die 
mehr als eine Vegetationsperiode (z. B. S. reticulata 2 l / s 
Jahre) brauchen, um ihre Knospen zu entwickeln. Bei 
den meisten Arten werden die Knospen ein Jahr vor der 
Öffnung angelegt. Wenn der Muttersproß sich aus seinem 
Knospenstadium entwickelt, werden die jungen Knöspchen 
meist erkennbar; wenn er blüht, tragen sie Blattanlagen 
bzw. junge Kätzchen, welche im Herbst schon Samen- 
und Fruchtanlagen bzw. große Antheren erkennen lassen. 
Die Knospenschuppe entsteht ursprünglich aus zwei 
Blattanlagen, die aber sehr früh (von unten nach oben) ver- 
wachsen und sich ringsum schließen. Die Knospenhülle 
ist im Winter sehr viel grüßer als die von ihr ein- 
geschlossene Knospe, durch deren Anschwellen sie aber 
im Frühjahr ausgefüllt wird bis zur endlichen Sprengung 
(bei den meisten Arten von der Spitze zur Basis fort- 
schreitend, bei S. lanata und lapponum aber von unten 
nach oben, so daß die Spitze geschlossen bleibt). Der 
Funktion der Knospenhülle als Schutzorgan entspricht 
die außerordentlich dicke und feste Cuticula, die wie 
durch Spaltöffnungen unterbrochen wird und sich tief 
zwischen die Epidermiszellen hineinsenkt. Die Schuppe 
schützt nicht so sehr gegen Winterkälte, als gegen Aus- 
trocknung, außerdem bei den größeren Arten, die nicht 
durch die Schneedecke geschützt sind, gegen mechanische 
Verletzungen (z. B. Reibung durch den Wind). Übrigens 
scheinen die Hüllen auch als Reservestoffbehälter zu 
funktionieren, da sich in ihrem Grundgewebe im Laufe 
des Nachsommers und des Herbstes sehr reichlich Stärke 
ansammelt. G. T. 



Literarisches. 

E.Merlin et 0. Somville: Liste des Observatoires 
magnetiques et des Observatoires seismo- 
logiques. X u. 192 S. 8°. (Bruxelles 1910, Hayez.) 
Die Liste der magnetischen Observatorien und Erd- 
bebenwarten der Herren E. Merlin und 0. Somville 
bildet eine wertvolle Krgänzung zu dem 1907 erschienenen 
Auskunftsbuch über die Sternwarten (s. Rdsch. 1908, 
XXIII, 125) und ist wie dieses auf der Königlich Bel- 
gischen Sternwarte zu Uccle bei Brüssel nach ganz ähn- 
lichen Grundsätzen wie das Sternwartenverzeichnis be- 
arbeitet. Das Verzeichnis ist alphabetisch nach Ortsnamen 
geordnet und im einzelnen sind angeführt: die geogra- 
phischen Koordinaten des Institutes einschließlich der 
Höhe über dem Meere und bei den Erdbebenwarten auch 
der geologischen Beschaffenheit des Erdbodens, die letzten 
Veröffentlichungen, Namen und Titel der wissenschaft- 
lichen Beamten mit Angabe ihrer besonderen Tätigkeit, 
eine kurze Geschichte des Institutes und der auf ihm aus- 
geführten größeren Arbeiten, Mitteilungen über die Stö- 
rungen, welchen die Instrumente durch in der Nähe 
befindliche Straßenbahnen und gewerbliche Anlagen aus- 
gesetzt sind, eine Aufzahlung der vorhandenen haupt- 
sächlichsten magnetischen , seismischen und luftelektri- 
schen Instrumente und endlich Mitteilungen über die jetzt 
in Gang befindlichen Untersuchungen. Die Namen der 
Physiker, welche sich mit Geophysik beschäftigen, ohne 
an einem der angeführten Observatorien zu wirken, sind 
bei ihren Wohnorten angegeben. 

Die Örtlichkeiten, an denen der Erdmagnetismus bzw. 
die Erdbebentätigkeit dauernd überwacht wird, verteilen 
sich wie folgt: In ganz Europa sind 45 magnetische und 
117 seismische Observatorien und in ganz Asien 12 mag- 
netische Observatorien und 21 Erdbebeustationen vor- 



26 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 2. 



banden. Afrika hat erst 6 geophysikalische Stationen. 
In ganz Amerika werden 15 erdmagnetische Observatorien 
und 52 Erdbebenstationen unterhalten. In Australien und 
Polynesien endlich gibt es 7 Stationen. Die nördlichste 
bzw. südlichste erdmagnetische Station befindet sich zu Hel- 
singfors (60° SO' n. Br.) und auf der Insel Laurie (60° 45' s. Br.) 
der Süd-Orkney- Gruppe. Die nördlichsten Erdbebenwarten 
sind in Disko (69° 15' n. Br.) auf Grönland und zu Vassijaure 
(68° 25' n. Br.) ira schwedischen Lappland, und die süd- 
lichste befindet sich zu Christchurch (43° 32' s. Br.) auf 
Neu-Seeland. Krüger. 

H. A. Lorentz: Sichtbare und unsichtbare Be- 
wegungen. (Vorträge auf Einladung des Departe- 
ments Leiden der Maatschappij Tot Nut Van' T Al- 
gemeen im Februar und März 1901 gehalten.) 
Unter Mitwirkung des Verfassers übersetzt von 
G. Siebert. Zweite vom Verfasser revidierte Auflage. 
123 S. Mit 40 eingedruckten Abbildungen. (Braun- 
schweig 1910, Friedr. Vieweg u. Sohn.) 
Die vorliegende zweite Auflage des Lorentzschen 
Buches enthält gegenüber der ersten (Rdsch. XVII, 373) 
nur ganz unwesentliche Änderungen und Zusätze. Vor- 
züglich, wie das Buch in seiner knappen und so leicht 
verständlichen Darstelluugsweise ist — es erreicht fast 
die sonst einzig dastehenden klassischen Vorträge Tyn- 
dalls — war es auch kaum irgend einer Verbesserung 
fähig, und auf eine Ergänzung im Sinne der seit dem Er- 
scheinen der ersten Auflage errungenen Fortschritte der 
Wissenschaft hat der Verf. absichtlich verzichtet. Das 
Buch sollte ja keine vollständige Übersicht des derzeitigen 
Standes der Physik geben , sondern nur das Verständnis 
für die jetzt allgemein üblichen Anschauungen und Be- 
trachtungsweisen vermitteln. Und das tut es in so aus- 
gezeichneter Weise, daß man ihm im Interesse des Publi- 
kums noch recht viele Auflagen wünschen muß. 

Meitner. 

M. M. Richter: Lexikon der Kohlenstoffverbin- 
dungen. 3. Auflage, 1. bis 9. Lieferung. (Hamburg 
u. Leipzig 1910, Leopold Voss.) 
Die einzelnen Lieferungen der 3. Auflage dieses monu- 
mentalen Werkes erscheinen mit solcher Schnelligkeit, 
daß innerhalb weniger Monate der erste Teil des Ganzen, 
die Verbindungen von C t bis C g enthaltend , in einem 
Umfange von 1120 Seiten abgeschlossen vorliegt. Das 
ganze Werk wird in 30 Lieferungen von je 10 Bogen etwa 
Anfang des Jahres 1912 vollendet sein. Während die 
vorherige im Jahre 1905 abgeschlossene Auflage 112164 
Verbindungen verzeichnete, wird die vorliegende 150000 
enthalten; diese Zahlen sprechen zur Genüge von der ge- 
waltigen Zunahme der organischen Chemie seit der letzten 
Auflage des Werkes und von dem kolossalen hier ver- 
arbeiteten Material. 

Über die Vorzüge des Richterschen Lexikons, das 
neben dem Beil stein zu den hervorragendsten Leistungen 
der wissenschaftlichen Literatur überhaupt zählt, etwas zu 
sagen, erscheint fast überflüssig. Das bereits von den besten 
chemischen Zeitschriften angenommene und hier zuerst 
angewandte System der Registrierung nach der empirischen 
Formel ermöglicht das Auffinden jeder organischen Ver- 
bindung, deren Zusammensetzung bekannt ist, in der 
kürzesten Zeit; die Hinweise auf die entsprechenden Stellen 
im „Beilstein", wie im Chemischen Centralblatt (dies 
seit 1902) gestatten ein leichtes Zurückgreifen auf die 
Originalliteratur; die kurzen Angaben über Schmelz- und 
Siedepunkt, die Angaben über Salze usw., bieten wertvolle 
Anhaltspunkte zur ersten Orientierung. Von überaus 
großem Werte ist auch die konsequente auf das Prinzip 
der Substitution gegründete Durchführung einer rationellen 
Nomenklatur bei allen Verbindungen und das den Tabellen 
sich anschließende Namenregister mit Formelangabe. Es 
ist kaum abzuschätzen, wieviel die ganze chemische For- 
srlmiig den beiden Werken, dem Beilstein und dem 



Richter, zu verdanken hat; ein chemisches Laboratorium 
ohne diese Werke ist daher auch kaum denkbar. Von Inter- 
esse ist die in einem Begleitschreiben der Lieferungen 
gegebene Mitteilung des Herrn Stelzner, daß in der vor- 
liegenden Auflage die gesamte organische Literatur zum 
letzten Male in dieser Art zusammengefaßt wird. Eine 
stetige Ergänzung soll das Werk durch das in zweijährigen 
Zwischenräumen erscheinende „Literatur -Register der 
organischen Chemie" , das nach den Prinzipien des 
Richterschen Lexikons von der Deutschen Chemischen 
Gesellschaft herausgegeben wird, erfahren. P. R. 



Jahrbuch für die Gewässerkunde Norddeutsch- 
lands. Herausgegeben von der Preußischen Landes- 
anstalt für Gewässerkunde. Abtlußjahre 1906 und 
1907. Zwei Bände Folio. Preis des Bandes 30 M. 
(Berlin 1910, E.S.Mittler n. Sohn.) 
In dem Jahrbuch für die Gewässerkunde Norddeutsch- 
lands werden hauptsächlich die Wasserstandsbeobachtungen 
und Abflußmengenmessungen der größeren norddeutschen 
Wasserläufe in möglichst vollständigen Tabellen veröffent- 
licht. Über die Anordnung und den weiteren speziellen 
Inhalt dieser Tabellen ist in der Anzeige des Jahrbuches 
über die Abflußjahre 1902 und 1903 (siehe Rdsch. 1908, 
XXIII, 550) berichtet, so daß es sich erübrigt, noch- 
mals darauf einzugehen, da die vorliegenden beiden Bände, 
umfassend die Abflußjahre 1906 und 1907, keine Ände- 
rungen gegen die früheren Jahrgänge aufweisen. 

Während die umfangreichen Tabellen hauptsächlich 
für den speziell interessierten Fachmann von Wert sind, 
verdienen die übersichtlichen Beschreibungen der Wasser- 
stands- und Eisverhältnisse in den behandelten Strom- 
und Flußgebieten (Memel, Pregel, Weichsel, Oder, Elbe 
Weser, Ems, Rhein, Küstengebiet der Ost- und Nordsee), 
die in dem jedem Bande beigegebenen Allgemeinen Teil 
enthalten sind, auch die Beachtung des Meteorologen und 
aller allgemein an wasserwirtschaftlichen Fragen inter- 
essierten Kreise. Krüger. 

P. Saxl und K. Radinger: Biologie des Menschen, 
bearbeitet von L. Hess, H. Joseph, A. Müller, 
K. Rudinger, P. Saxl und M. Schacherl. 338 S. 
(Berlin 1910, Julius Springer.) Geb. 9,40 M. 
Der Titel des Buches ist nicht ganz glücklich ge- 
wählt, da das Wort Biologie nach herrschendem Sprach- 
gebrauch eine etwas umfassendere Bedeutung bat, als 
hier beabsichtigt. Im wesentlichen sind es physiologische 
Tatsachen, die hier zur Sprache kommen; außerdem sind 
auch pathologische Erscheinungen und Vorgänge berück- 
sichtigt. Wie aus dem Titel ersichtlich, ist das Buch ein 
Sammelwerk, dessen einzelne Abschnitte von verschiedenen 
Autoren bearbeitet wurden. Von Herrn Saxl ist das 
einleitende Kapitel über die Bedingungen und Vorgänge 
des Lebens im menschlichen Körper verfaßt, weiterhin 
der Abschnitt über den Verdauungstrakt und seine An- 
hangsdrüsen und — gemeinsam mit Herrn Hess — die 
allgemeine Pathologie; Herr Rudinger behandelt den 
Stoffwechsel, die Drüsen mit innerer Sekretion und das 
sympathische Nervensystem; Herr Hess das Blut, die 
Immunitätserscheinungen und — gemeinsam mit Herrn 
Müller — die Ausscheidungen des Organismus; Herr 
Joseph einige Fragen aus dem Gebiete der Zeugung 
und Vererbung; Herr Müller den Zirkulationsapparat 
und die Atmung; Herr Schacherl den Bewegungs- 
mechanismus und das Nervensystem. Wenn im Text, der 
Arbeitsriehtung der Verff. entsprechend, mehr als sonst 
in Darstellungen ähnlicher Art medizinische Fragen ge- 
streift werden, so ist das Buch doch nicht eigentlich ein 
medizinisches; ausdrücklich betonen die Herausgeber, daß 
sie nur eine allgemeine Orientierung auf diesem Gebiete 
geben, in keiner Weise aber eine Anleitung zur Beur- 
teilung einzelner Krankheiten oder eine hypochondrische 
Vorstellungen begünstigende Krankheitslehre. Dem ent- 
spricht auch durchaus die Art des Textes, der in meist 



Nr. 2. 



1011. 



N'.'i turwissen schaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



recht anschaulicher Weise die verschiedenen Lebens- 
äußerungen des menschlichen Organismus und ihre 
häufigeren Störungen zur Darstellung bringt und gerade 
auch durch das Eingehen auf gewisse ins medizinische 
Gebiet fallende Tagesfragen — Immunität, Impfschutz, 
Serumtherapie — vielseitigen Interessen begegnen dürfte. 
Daß sich hier und da Wiederholungen finden, ist bei 
einem Buch, an dem mehrere Verff. mitarbeiten, schwer zu 
vermeiden, ist auch au sich kein Schaden und wirkt nicht 
störend. 

Auf ein paar Punkte, die dem Ref. auffielen, sei 
kurz hingewiesen. Die Frage, ob in bedeutenden Höhen 
eine merkliche Vermehrung der roten Blutkörperchen 
stattfindet, oder vielleicht nur eine andere Verteilung, ist 
doch noch nicht völlig sicher gestellt; auch die Be- 
ziehungen zwischen Chlorophyll und Hämoglobin sind 
wohl nicht so ganz einfach, wie hier dargestellt. Es 
gibt chlorophvllfressende Tiere ohne Hämoglobin und 
umgekehrt; in Fig. 43 ist versehentlich der rot gezeich- 
nete Arterienzweig als Pfortaderzweig bezeichnet; die Be- 
zeichnung des Stickstoffs als „dritter" Bestandteil der 
Luft ist chemisch nicht einwandfrei, da Kohlendioxyd 
doch nur eine Verunreinigung der Luft darstellt. Daß 
mehrmals die Beuchinsche Klappe als Baudhische Klappe 
bezeichnet ist, ist natürlich nur ein Druckfehler. Un- 
richtig ist die Angabe, daß der Skorpion gegen sein 
eigenes Gift unempfindlich sei, es iBt vielmehr für ihn 
tödlich. R. v. Hanstein. 



Franz Bnbak : Die Pilze Böhmens. Erster Teil : 
Rostpilze (Uredinales). (Archiv für die natur- 
wissenschaftliche Landesdurchforschung von Böhmen, 
Bd. XIII, Nr. 5, Prag 1908.) 

Während Ladislav Celakovsky die Pbanerogamen 
der böhmischen Flora in mustergültiger Vollendung be- 
arbeitet hat, sind die Kryptogamen noch nicht in einer 
zusammenfassenden und kritischen Darstellung behandelt 
worden. N'ur die Bearbeitung der Algen (von A.Hansgirg) 
und die der Myxomyceten (von Lad. Celakovsky-Sohn) 
liegen bisher vor. Um so erfreulicher ist es, daß der 
eifrige und gewissenhafte Pilzforscher Herr F. B u b ä k 
in Tabor sich der kritischen Bearbeitung der großen 
Klasse der Pilze unterzogen kat. In dem vorliegenden 
ersten Teile des Werkes gibt Verf. zunächst eine genaue 
Geschichte der mykologischen Erforschung Böhmens, aus- 
gehend von Opiz, Krombholz und Corda bis in die 
neueste Zeit. Die dann folgende systematisch-floristische 
Aufzählung und Beschreibung der böhmischen Rostpilze 
bildet den Hauptinhalt dieses Teiles. Sie ist sehr sorgfältig 
ausgearbeitet. Die Familien, deren Abteilungen, die Gat- 
tungen und Arten werden genau und scharf charakterisiert 
und bei den Arten ihre Wirtspflanzen sowie die im Gebiete 
beobachteten Standorte nebst dem Namen des Sammlers (als 
Gewähr) beigefügt. Die Beschreibung der Gattungen ist 
durch instruktive und klare Abbildungen wesentlich unter- 
stützt. Auch Abbildungen zum Vergleiche der Arten sind 
namentlich bei den Melampsoreen beigefügt. Zwei alpha- 
betische Verzeichnisse , das eine nach den Namen der 
Wirtspflanzen, das andere nach den Namen der Pilzarten 
geordnet, erleichtern wesentlich die Benutzung des Buches. 

P. Magnus. 

A. Gutzmer: Bericht über die Tätigkeit des 
deutschen Ausschusses für den mathemati- 
schen und naturwissenschaftlichen Unter- 
richt im Jahre 1909. 12 S. (Berlin u. Leipzig 1910. 
B. G. Teubner.) 0,40 Jh. 
Die Tätigkeit des Ausschusses erstreckte sich im 
Jahre 1909 besonders auf die Reform der Lehrerbildung 
namentlich mit Rücksicht auf die Neuordnung des höheren 
Mädchenschulwesens, sowie auf die Hebung des mathe- 
matisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts an Volks- 
schulen, Mittelschulen, Fortbildungsschulen, technischen 
Mittelschulen und Volksschullehrer-Seminarien, einschließ- 



lich der Präparandenanstalten. Ferner wurden auf Ver- 
anlassung des Ausschusses einige der in den Sitzungen 
erstatteten Berichte als besondere Schriften herausgegeben. 
Eine Eingabe an die beiden Häuser des preußischen Land- 
tages, die tunlichste Förderung aller zur Erzielung eines 
zeitgemäßen Unterrichts in den genannten Fächern ge- 
richteter Maßnahmen erbat, wurde der Regierung zur 
Erwägung überwiesen. Mit Genugtuung verzeichnet der 
Bericht die Einrichtung eines Ferienkursus für Oberlehrer 
und Oberlehrerinnen höherer Mädchenschulen in Göttingen, 
die zeitgemäße Ausgestaltung der naturwissenschaftlichen 
Lehrpläne in Österreich, sowie das Eintreten des deutschen 
Geographentages, der internationalen mathematischen 
Uuterrichtskommission für die Bestrebungen des Aus- 
schusses. Unter Führung des Vereins Deutscher Ingenieure 
hat sich ein „Deutscher Ausschuß für technisches Schul- 
wesen" gebildet. Endlich verzeichnet der Bericht noch 
einige Änderungen in der Zusammensetzung des Aus- 
schusses. R. v. Hanstein. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
Sitzung vom 15. Dezember. Herr Rubens las: „Über 
eine neue Methode zur Isolierung langwelliger Strahlen." 
Die Methode beruht auf der selektiven Brechung des 
Quarzes. Mit Hilfe zweier Quarzlinsen wurde aus der 
Gesamtstrahlung einer Lichtquelle ein Spektralgebiet aus- 
gesondert, welches sich von der Wellenlänge 80 ,u bis zur 
Wellenlänge 200 /< erstreckt. Die Eigenschaften dieses 
Strahlenbündels wurden näher untersucht. Die Versuche 
wurden in Gemeinschaft mit Herrn Prof. R. W. Wood 
ausgeführt. — Herr Engler überreichte das 4(3. Heft 
des „Pflanzenreichs": L. Diels, Menispermaceae, Leipzig 
1910; ferner den I. Band seines zu der unter dem Titel 
„Die Vegetation der Erde" erscheinenden Sammlung von 
Monographien als Nr. IX gehörigen Werkes „Die Pflanzen- 
welt Afrikas, insbesondere seiner tropischen Gebiete." 
Leipzig 1910. 

Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 17. November. Regierungsrat Dr. T. F. Ha- 
nau sek übersendet eine Abhandlung: „Untersuchungen 
über die kohleähnliche Masse der Kompositen." — Fol- 
gende versiegelte Schreiben zur Wahrung der Priorität 
sind eingelangt: 1. Von Dr. Rudolf Wagner in Wien: 
„Neues Verfahren zur eindeutigen Darstellung blüten- 
morphologischer Verhältnisse." 2. Von Adolf Beer in 
Mährisch-Kromau : „Elementar." — Hofrat F. Exner 
legt vor: „Beiträge zur Kenntnis der atmosphärischen 
Elektrizität XLIII. Über Radiuminduktionen in der 
Atmosphäre", von K. W. Fritz Kohlrausch. 



Academie des sciences de Paris. Seance du 
5 decembre. G. Lippmann: Contacts electriques efficaces 
sans pression. — Ä. Gautier: Remarques au sujet d'une 
Note de M. F. Grenet intitulee: „Etüde sur la porosite 
des bougies filtrantes." — A. Laveran et A. Petit: Sur 
une hemogregarine nouvelle de Damonia subtrijuga 
Schlegel. — Gouy: Sur le potentiel de decharge dans le 
champ magnetique. — W. Kilian et M. Gignoux: Les 
niveaux de cailloutis et les terrasses des environs de 
Saint-Rambert-d'Albou (Dröme) et de Beaurepaire (Isere). 

— L. E. Bertin fait hommage ä lAcademie d'un 
Ouvrage intitule: „La Marine moderne. Ancienne histoire 
et questions neuves". — 0. M. Lannelonque fait hom- 
mage ä l'Academie de son Ouvrage intitule : „Un tour du 
monde." — G. D. Boerlage: Essai sur le „vol ä vortex". 

— Lambert: Sur une forme des equations du mouve- 
ment d'une petite planete. — Borrelli: Observations 
de la nouvelle comete de Cerulli faites ä l'Observatoire 
de Marseille au chercheur des cornetes. — Coggia: Ob- 
servations de la comete de Faye (e 1910 Cerulli, 9 nov.) 
faites ä l'Observatoire de Marseille (equatorial d'Eichens 
de 0.26m d'ouverture). — P. E. Gau: Sur l'integration 



28 XXVI. Jahrg. 



Natur wisse n schaft liehe Rundschau. 



1911. 



Ni 



par la methode de Darboux d'une equation aux denvees 
partielles de Becond ordre quelconque. — T. Laleseo: Sur 
les pöles des noyaux resolvants. — Henri Villat: Sur 
les mouvements d'un fluide autour d'un obstacle de forme 
donnee. — Marcel Chopin: La mesure absolue des 
courants de grande intensite. — Tian: Sur la nature de 
la decomposition de l'eau oxygenee produite par la 
lumiere. — Paul Jegou: Reception d'un signal horaire 
hertzien de la tour Eiffel. — L. Decombe: Sur Inter- 
pretation mecanique du principe de Carnot-Clausius Cas 
d'une transformation compensee. — F. Charron: Modi- 
tications apportees par Fair dans le frottement de glisse- 
ment entre corps solides. — Br. Glatzel: Nouvelles 
experiences sur I'excitation par ohocs dans la telegraphie 
sans fil. — R. Maroellin: Sur la mecanique des pheno- 
menes irreversibles. — A. Besson et L. Fournier: Sur 
les composes bromes et hydrobromes du silicium. — 
E. A. Salmon: Sur un procede pour faire reagir deux 
corps dans l'arc eleetrique. — L. Tschougaeff et 
W. Fomin: L'hydrogenation des thuienes isomeres et du 
sabinene. Le thuiane. — Georges Deniges: Nouvelles 
reactions de la morphine. — A. Verneuil: Sur la nature 
des oxydes qui colorent le saphir oriental. — Henri 
Coupin: De l'influence de diverses substances volatiles 
sur les vegetaux superieurs. — L. Moreau et E. Vinet: 
Sur les traitements insectieides en Yisiculture. — Ed. 
Griffon: Influence du goudronnage_ des routes sur la 
Vegetation avoisiuante. — Melchissedec et Frossard: 
Sur la fatigue musculaire dans le chant. — Doyon: 
Formation d'antithrombine dans le foie prealablement 
congele ä une temperature tres basse. — G. Linossier: 
Influence du fer sur la formation des spores de l'Asper- 
gillus niger. — Gabriel Bertrand et Arthur Comp- 
ton: Influence de la temperature sur l'activite de la 
cellase. — Lemoine: Sur la presence de depüts de Chole- 
sterine dans les tuniques arterielles selero-atheromateuses. 
— Ch. Velain et Albert Michel-Levy: Les terraius 
primaires du sud des Vosges. — Bernard et Mougin: Sul- 
la stratification des neves et de la glace dans les regions 
elevees des bassins d'alimentation des glaciers. — 
Ph. Glangeaud: Les phenomenes glaciaires dans les 
monts du Forez. — Paul Bert r and: Caracteres generaux 
des stipes dAsterochlaena laxa Stenzel. — Martel: Sur 
la desobstruetion artificielle des abimes. — P. Mercan- 
ton: Etat magnetique des diabases de l'Isfjord au Spitz- 
berg. — Louis Gentil: Le cours inferieur de la Mlouya 
(Maroc oriental). 

Vermischtes. 

In einer Besprechung der Simpsonschen G ewitter- 
theorie (vgl. Rdsch. 1909, XXIV, 429), welche die Quelle 
der Gewitterelektrizität in der Erscheinung erblickt, daß 
Wassertropfen, die in der Atmosphäre zerstieben, Elektri- 
zität erzeugen und das Zerstieben des kondensierten 
Wasserdampfes in aufsteigender Luft auf die Versuche 
von Lenard über fallende Regentropfen stützt, weist 
Herr E. Alt auf Lücken dieser Vorstellung hin, deren Be- 
seitigung durch eine Ergänzung der Simpsonschen Theorie 
möglich erscheint. Die eine Lücke betrifft die faktisch 
nachgewiesene eigentümliche Verteilung der Gewitter- 
häufigkeit, die durch die Stärke und Feuchtigkeit der 
aufsteigenden Luftströme (den einzigen Requisiten der 
Theorie) nicht erklärt werden kann. Eine zweite Lücke 
zeigt sich bei der Erklärung des Anwachsens der kleinsten 
Wassertröpfchen zu der Größe, bei der die herabfallenden 
Tropfen zerstieben; denn bekanntlich vereinigen sich die 
kleinen Wolkenteilcheu beim Aufeinanderstoßen erst unter 
bestimmten besonderen Umständen zu größeren Regen- 
tropfen. Herr Alt weist nun daraufhin, daß schon früher die 
Vermutung ausgesprochen worden ist, die Vereinigung 
zusammenstoßender Tröpfchen werde durch elektrische 
Kräfte veranlaßt, die den aufsteigenden Luftströmen die 
Eigenschaft verleihen, in der kondensierten Wolke größere 
Tropfen zu bilden, die beim Herabfallen zerstieben und 
die Elektrizität des Gewitters bilden. Der Ursprung 
dieser elektrischen Kräfte in den aufsteigenden Strömen 
muß noch genauer untersucht werden. Sicherlich werden 
hierbei die radioaktiven Bestandteile des Bodens 
eine wesentliche, auch quantitativ meßbare Rolle spielen, 
und jedenfalls werden Bie auch für die Erklärung der 
eigentümlichen geographischen Verbreitung der Gewitter- 
häufigkeit maßgebend sein. (Meteorologische Zeitschrift 
1910, XXVII, 274—277.) 



Personalien. 

Die Academie des scieno.es zu Paris hat den Professor 
Leon Lecornu von der Ecole Polytechnique zum Mit- 
gliede in der Section de Mecanique an Stelle von Maurice 
Levy erwählt. 

Die Deutsche Chemische Gesellschaft hat zu Ehren- 
mitgliedern ernannt den Prof. Dr. Giacomo Ciamician 
(Bologna) und den Prof. Dr. J. M. van Bemmelen (Leiden). 

Die Leopoldinisch- Carolinische deutsche Akademie 
der Naturforscher in Halle hat zu Mitgliedern ernannt 
den Honorarprofessor und Vorstand des meteorol.-magneti- 
schen Observatoriums zu Potsdam Prof. Dr. Adolf 
Schmidt und den Abteilungs vorstand am Preuß. Geo- 
dätischen Institut Prof. Dr. Börsch. 

Ernannt: der Oberingeuieur Friedrich Schwerd 
in Frankfurt a. M. zum etatsmäßigen Professor an der 
Technischen Hochschule zu Aachen ; — Dr. Franz Marshai 
zum Vorstand des Chemischen Versuchs -Laboratoriums 
des Landwirtschaftlichen Instituts der Universität Halle; — 
an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt die ständigen 
Mitarbeiter Dr. Schönrock und Prof. Dr. Gehrcke zu 
Professoren und Mitgliedern, die Assistenten Dr. Giebe 
und Dr. Schering zu ständigen Mitarbeitern; — der 
Privatdozent an der Technischen Hochschule zu Berlin 
Dr. Ing. August Hilpert und der Privatdozent an der 
Technischen Hochschule in Aachen Dr. Edgar Meyer zu 
Professoren ; — der außerordentliche Professor der Botanik 
an der Universität Berlin Dr. Paul Magnus zum Geh. 
Regierungsrat. 

Berufen: der ordentliche Professor der Chemie an 
der Universität Breslau Dr. Ed. Buchner an die Uni- 
versität Würzburg; — der ordentliche Professor der 
Mineralogie und Geologie an der Technischen Hochschule 
zu Prag Dr. Franz Wähn er an die Universität zum 
Nachfolger von Laube. 

Gestorben : am 29. Dezember der etatsmäßige Professor 
der Elektrochemie an der Technischen Hochschule Berlin 
Dr. Georg v. Knorre im Alter von 51 Jahren. 



Astronomische Mitteilungen. 

Herr W. W. Campbell, Direktor der Licksternwarte, 
hat die Radialgeschwindigkeiten von über 1000 Sternen 
zur Bestimmung des Zielpunktes und der Ge- 
schwindigkeit der Bewegung der Sonne verwertet. 
Er findet diesen Punkt nahe bei dem Stern o Herculis ge- 
legen, in _1.R = 272 , Dekl. = + 27.5°. Die Sonnenge- 
schwindigkeit ergibt sich gleich 17.77 km in der Sekunde. 

Nach Spektralaufnahmen des Herrn S. A. Mitchell 
ist der Stern 96 Herculis ein enges dreifaches 
System, in dem sich die Umlaufsbewegungen in einer 
rerinde von nur wenigen Tagen vollziehen. Der spek- 
troskopische Doppelstern («Herculis besteht, nach 
den Untersuchungen der Herren F. Schlesinger und 
R. H. Baker aus zwei Körpern nahezu gleichen Durch- 
messers, der eine Stern ist aber etwa 2,6 mal so dicht 
und 2,5 mal so hell als der andere. 

Im Jahre 1892 entdeckte Herr Campbell um deu 
Stern 3639 in -f- 30° der „Bonner Durchmusterung" visuell 
eine Wasserstoff hülle von 5" Durchmesser. Herr 
W. S. Adams hat diese Entdeckung jetzt photographisch 
bestätigt. Er fand auch die Linie A 4ü6S fast ebenso weit 
reichend wie die Wasserstoff linien ; der entsprechende Stoff 
ist unbekannt. Dagegen erstreckt sich die sehr helle 
Bande X4652, deren Ursprung ebenfalls unbekannt ist, 
nicht über das kontinuierliche Spektrum hinaus. 

Herr S. J. Bailey macht jetzt die Resultate seiner 
Photometermessungen von Eros zu Arequipa aus 
dem Jahre 1903 bekannt. Darnach hat dieser Planetoid 
damals Schwankungen der Helligkeit um 0.5 bis 0.8 Größen- 
klassen mit der Periode 2.635 Stunden erfahren. Die 
Periode wäre somit dieselbe wie 1901 gewesen, die 
Schwankung selbst ist hinter dem Maximalbetrag von 
1901 (etwa 1.2 Gr.) zurückgeblieben, der aber bekanntlich 
nur von beschränkter Dauer war. In späteren Jahren 
war eine Veränderlichkeit des Eros nicht nachweisbar. (Vor- 
träge auf der Augustversammlung der „Astronomical and 
Astrophysical Soc. of America" nach Science XXXII, 874 ff.) 

Ein neuer Stern, jetzt 8. bis 9. Größe und auf- 
fallend rot (nach einer Mitteilung des Herrn M. Wolf 
in Heidelberg) ist im Sternbild Lacerta entdeckt worden. 

A. Berberich. 

Für die Redaktion Terantwortlich 
Prof. Dr. W. Sklarek, Berlin W., LandgrafenstraEe 7. 



Druck und Verlag von Fried r. Vieweg & Sohn in Braunsehweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 

Fortschritte auf dem G-esamtgetaete der ftaturwissenschafteii. 

XXVI. Jahrg. 



19. Januar 1911. 



Nr. 3. 



Leistungen und Aufgaben der wissenschaft- 
lichen Photographie. 

Von Prof. Dr. Karl Schaum (Leipzig ')• 

Am 3. Juli 1839 fand eine denkwürdige, für Wissen- 
schaft und Kunst gleich bedeutungsvolle Sitzung der 
französischen Deputiertenkamnier statt: Zur Beratung 
stand ein Antrag der Regierung, dem Maler Louis 
Daguerre und dem Grundbesitzer Isidore Niepce 
eine jährliche Staatspension zu bewilligen , wofür die 
Genannten das von Nicephore Niepce, dem ver- 
storbenen Vater Isidores, sowie das von Daguerre 
erfundene Verfahren zur Herstellung von Lichtbildern 
zu veröffentlichen hätten. Der Antrag wurde nach 
einer glänzenden Befürwortung durch den berühmten 
Physiker Arago von der Deputiertenkammer ange- 
nommen , und dieser Beschluß am 30. Juli von der 
Pairskammer nach einer ausgezeichneten Darlegung 
des vortrefflichen Chemikers Gay-Lussac bestätigt. 
Somit wurden das von Nicephore Niepce erfundene 
Verfahren der Heliogravüre und die von Daguerre 
entdeckte Photographie auf Halogensilber zum Allge- 
meingut weitester Kreise. 

In seiner Rede vor der Deputiertenkammer gab 
Arago, der von Daguerre in die Geheimnisse seines 
Verfahrens eingeweiht worden war, eine Schilderung 
der bislang von Daguerre erreichten Resultate und 
einen Ausblick auf die von der Photographie für Astro- 
nomie, Physik, Archäologie und Kunst zu erwarten- 
den Leistungen. „Wenn die Forscher — sagte Arago 
— ein neues Instrument zum Studium der Natur ver- 
wenden, so ist das, was sie davon gehofft haben, immer 
eine Kleinigkeit gegenüber der Folge von Entdeckungen, 
zu denen das Instrument den Anlaß gab." Diese an 
der Wiege der Photographie gesprochenen prophetischen 
Patenworte sind aufs glänzendste in Erfüllung ge- 
gangen; wohl kaum ein anderer Apparat hat die 
wissenschaftliche Forschung in solch unerwartet hohem 
Maße gefördert, wie die photographische Kamera. 

Die Kenntnis von der Außenwelt wird uns am um- 
fassendsten und gründlichsten durch das Auge vermittelt ; 
die Erweiterung des Gesichtssinnes muß demnach als 
ein besonders vornehmes Problem der Naturforschung 
erscheinen. Da die Linse und die Netzhaut die 
wichtigsten Bestandteile des Auges repräsentieren, 
hatte man zur Lösung jenes Problems eine Erhöhung 



l ) Antrittsvorlesung gehalten bei der Übernahme der 
Professur für Photochemie und wissenschaftliche Photo- 
graphie an der Universität Leipzig. 



der Leistungsfähigkeit beider anzustreben. Künstliche 
Linsen und Linsenkombinationen, insonderheit Fern- 
rohr, Mikroskop und Ultramikroskop, haben den ersten 
Teil der Aufgabe, die Funktion der Augenlinse zu 
fördern, in bewundernswertem Maße gelöst. Den 
zweiten Teil des Problems jedoch, die Erhöhung der 
Leistungsfähigkeit der Netzhaut, auf direktem Wege 
in Angriff nehmen zu wollen , würde wenig Aussicht 
auf Erfolg bieten; zwar sind wir imstande, die Emp- 
findlichkeit unserer Netzhaut in verschiedener Weise 
zu variieren; ich erinnere z. B. an das interessante, 
aber etwas angreifende Experiment, durch den Genuß 
von Santonin unser Farbenwahrnehmungsvermögen 
derart zu modifizieren, daß wir die Außenwelt nur in 
violetten Tönen sehen, so wie sie manche erstaunliche 
Erzeugnisse moderner Malerei darstellen; ich erwähne 
ferner das ebenfalls ein wenig heroische Mittel von 
Brewster und Gladstone, durch Einwirkung von 
Ammoniakdämpfen auf das Auge unseren Gesichtssinn 
für das äußerste spektrale Rot empfindlich zu machen. 
Aber alle derartige Versuche zu einer unmittelbaren 
Beeinflussung der Netzhaut werden stets von unter- 
geordneter Bedeutung bleiben. Der rationelle Weg, 
den zweiten Teil jenes Problems zu lösen, besteht un- 
zweifelhaft in der Schaffung einer künstlichen 
Netzhaut, welcher Fähigkeiten innewohnen, die der 
natürlichen fehlen. Eine solche hat Daguerres 
wunderbare Entdeckung, die die Grundlage für die 
Photographie auf Halogensilber bildet, geschaffen. Die 
künstliche Netzhaut, die photographische Platte, stellt 
in Gemeinschaft mit einer Linse oder Linsenkombination, 
als photographische Kamera, als mikro- oder telepho- 
tographischer Apparat, ein künstliches Auge dar, 
das unseren Gesichtssinn in außerordentlich vielseitiger 
Weise erweitert. 

Auf welchen Fähigkeiten und Eigenschaften 
der photographischen Platte beruht ihre enorme 
Leistungsfähigkeit? Man begegnet häufig der Vor- 
stellung, die Platte sei viel empfindlicher als das Auge; 
das Gegenteil ist der Fall. Die Vorzüge der Platte 
sind ganz anderer Natur. Während beim Auge die 
Erregung gleichzeitig mit dem Reiz verschwindet, 
liefert die Platte ein dauerhaftes Bild und setzt uns 
dadurch in stand, Gebilde oder Erscheinungen, die 
uns zeitlich oder örtlich entrückt sind, nachträglich 
zu studieren. Es würde ermüdend sein, wollte ich 
auch nur andeutungsweise auszuführen suchen, in 
welch hohem Maße alle naturwissenschaftlichen Dis- 
ziplinen, ferner aber auch die historischen und archä- 



30 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 3. 



ologischen Fächer durch die Erzeugung photogra- 
phischer Dokumente von schwer zugänglichen , oder 
der Veränderung unterworfenen bzw. gar der Ver- 
nichtung preisgegebenen Objekten gefördert werden. 
Wie außerordentlich wird — um nur einige Beispiele 
herauszugreifen — die Astronomie in späteren Zeiten 
bei der Erforschung der Veränderungen am Himmels- 
gewölbe, speziell des Auftretens neuer Gestirne, der 
Eigenbewegung der Fixsterne u. a. durch die gegen- 
wärtig von 18 Sternwarten bearbeitete photographische 
Durchmusterung des Himmels unterstützt werden ! Wie 
wichtig werden die in der Jetztzeit geschaffenen pho- 
tographischen Natururkunden von im Aussterben be- 
griff enen Tier- und Pflanzenfamilien einst für die Biologie, 
von geologischen Veränderungen unterliegenden Land- 
schaften einst für die Erdkunde! Es bedarf ferner 
keiner langen Auseinandersetzung, in welch hohem 
Grade der Unterricht durch photographische Dokumente 
unterstützt wird. Die anspruchsloseste photographische 
Reproduktion vermittelt dem Lernenden eine weit 
richtigere Vorstellung von dem betreffenden Objekt, 
als die künstlerisch vollendetste Handzeichnung oder 
eine kostspielige Buntdrucktafel nach einem Aquarell. 
Ch. und R. Kearton geben in ihrem schönen Werk 
„Tierleben in freier Natur" eine Nebeneinanderstellung 
der Photographie eines Rotkehlchensund einiger, älteren 
Lehrbüchern entnommener Zeichnungen desselben, die 
mit dem lebenden Tierchen etwa so viel Ähnlichkeit 
haben , wie ein heraldischer Löwe mit einem natür- 
lichen. Es ist zu hoffen, daß dank den durch Schil- 
lings, Meerwarth, Ch. und R. Kearton gegebenen 
Anregungen unsere natui'geschichtlichen Lehrbücher 
recht bald nach Möglichkeit photographische Repro- 
duktionen zur Illustration heranziehen werden. Ganz 
besonders wichtig für die Bewertung photographischer 
Aufnahmen ist die Tatsache, daß in zahlreichen Fällen 
Messungen an dem (negativen) photographischen 
Bild weit leichter und exakter auszuführen sind, als 
an dem Objekt oder der Erscheinung selbst. Wer je- 
mals ein Linienspektrum visuell mit Fernrohr, Faden- 
kreuz und Teilkreis, und ein anderes Mal an dem 
Photogramm mittels eines Komparators oder dergl. 
ausgemessen hat, wird nie wieder zu dem erstgenannten 
ermüdenden und ungenauen Verfahren zurückkehren; 
tatsächlich sind auch die umfangreichen Linienbe- 
stimmungen von Rowland, Kayser, Hasselberg, 
Eder und Valenta, Exner und Hascheck u. a. fast 
alle auf photographischem Wege geschehen. Ein 
Spezialzweig der wissenschaftlichen Photographie, die 
Photogrammetrie, beschäftigt sich mit der Aus- 
arbeitung von Meßmethoden für geodätische, architek- 
tonische u. a. Zwecke; auch in der Biologie, sogar in der 
Kriminalistik (Bertillons anthropometrische Methode) 
ist das „Meßbildverfahren" oft mit Vorteil zu verwenden. 
Die von Aime Laussedat begründeten, von A. Mey- 
denbauer.R. Pulf rieh u. a. vervollkommneten photo- 
grammetrischen Verfahren, deren einige von den Prin- 
zipien der Stereoskopie Gebrauch machen, gestatten 
uns mit relativ geringer Mühe Messungen durchzu- 
führen, die auf gewöhnlichem Wege äußerst mühsam 



und zeitraubend, ja in einzelnen Fällen wegen der ün- 
zugänglichkeit der Objekte überhaupt nicht auszuführen 
sind. Auch die Anwendung des meines Erachtens noch 
zu wenig gewürdigten Machschen „Deckungsver- 
fahrens", bei dem Querschnitte bzw. innere und äußere 
Teile eines Objektes successive auf derselben Platte 
aufgenommen werden, vermag stereometrische Auf- 
gaben und ähnliches außerordentlich zu erleichtern. 

An dieser Stelle mag der photographischen Regi- 
strierverfahren gedacht werden, die uns die Analyse 
gewisser Bewegungsvorgänge, z. B. von Stimmgabel- 
und Membranschwingungen , von Galvanometeraus- 
schlägen usw. ermöglichen und oft zu Messungszwecken 
verwendet werden können. Charakteristisch für diese 
Verfahren ist die Tatsache, daß im allgemeinen nicht 
das bewegte Objekt selbst, sondern ein von ihm (etwa 
unter Zuhilfenahme eines aufgeklebten Spiegelchens) 
reflektiertes Bild einer punktförmigen Lichtquelle auf- 
genommen wird, und zwar auf einer senkrecht zu der 
Schwingungsrichtung des Objektes sich bewegenden 
photographischen Platte. Ein Beispiel mag die Leistungs- 
fähigkeit derartiger Methoden illustrieren: S.P.Lang- 
ley vermochte bei kontinuierlicher Verschiebung eines 
Bolometerdrahtes durch das Sonnenspektrum und unter 
gleichzeitiger photographischer Registrierung der Gal- 
vanometerausschläge innerhalb von etwa 15 Minuten 
die Energieverteilung zwischen 6 (t und dem Violett 
mit solcher Genauigkeit aufzunehmen, daß in der Re- 
gistrierungskurve deutlich alle wichtigeren Fraun- 
hof ersehen Linien hervortreten; bei Anwendung großer 
Dispersion zeichnet sich sogar die zwischen den beiden 
Natriumlinien D^ und _D 2 liegende feine Nickellinie auf. 
Eine gleich genaue Feststellung der Energieverteilungs- 
kurve durch okulare Beobachtung der Galvanometer- 
ausschläge zu erzielen, würde — ■ wenn überhaupt — 
nur durch äußerst anstrengende und stundenlange 
Beobachtung möglich sein. 

Die Leistung der Photographie auf den bisher be- 
rührten Gebieten beruht also kurz gesagt in der 
Schaffung eines dauernden objektiven Bildes, 
das uns frei macht von subjektiven Zeichnungen oder 
gar leicht unzuverlässigen Erinnerungen, das uns jeder- 
zeit Studien und Messungen gestattet, diese ganz 
wesentlich erleichtert, und das in beliebig vielen Exem- 
plaren herstellbar jedermann zugänglich gemacht 
werden kann. Treffend wird diese Leistungsfähigkeit 
der photographischen Kamera, die, wie W. Urban 
sagt „die zuverlässigste und exakteste Kopier- und Re- 
gistriermaschine" ist, durch E.Königs Wort gekenn- 
zeichnet: „Was die Buchdruckerkunst ist für den Ge- 
danken, das ist die Photographie für die Erscheinung". 

So hoch nun auch der Wert des Photogramms 
von den geschilderten Gesichtspunkten aus erscheinen 
muß — man darf doch nicht verkennen, daß von einer 
eigentlichen Erweiterung unseres Gesichtssinnes zu- 
nächst noch nicht die Rede ist. Tatsächlich haben wir 
nicht sowohl in der bisher besprochenen Möglichkeit 
der Erzeugung eines dauerhaften Bildes an und für 
sich, sondern erst in der Möglichkeit der Gewinnung 
eines solchen durch eine Momentaufnahme eine 



Nr. 3. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 31 



Erweiterung unseres Gesichtssinnes zu erblicken , die 
uns nunmehr beschäftigen soll. 

Während das Auge nicht imstande ist, eine sehr 
kurz dauernde Erscheinung klar zu erkennen oder die 
einzelnen Phasen eines schnell verlaufenden Vorganges 
zu erfassen , vermag die photographische Platte das 
pfeilschnell entfliehende „Jetzt" festzuhalten. Mit ihrer 
Hilfe gewinnen wir ein naturgetreues Bild des vielge- 
staltigen Blitzes, des elektrischen Funkens, eines Ex- 
plosionsvorganges, eines Sternschnuppenfalles; mit 
ihrer Hilfe vermögen wir mittels der genialen Versuchs- 
anordnung von E. und L. Mach, P. Salcher u. a. ein 
fliegendes Projektil, sogar — bei Anwendung der 
Töpl ersehen Schlierenmethode — die das Geschoß 
umgebenden Luftwellen und -wirbel scharf abzubilden; 
auch die fortschreitende wie die Umdrehungsgeschwin- 
digkeit von Projektilen, deren Eindringen in den mensch- 
lichen Körper, die Vibrationen des Geschützlaufes u. a. 
haben Koch und Cranz, Neesen u. a. mittels 
der Momentphotographie zu untersuchen vermocht. 
Erweist sich so die Momentaufnahme schon an und 
für sich als eine höchst bedeutungsvolle Erweiterung 
unseres Gesichtssinnes, so wird ihr Wert noch ganz un- 
gemein durch folgende Tatsache erhöht: Wenn wir 
getrennte Lichtreize in schneller Aufeinanderfolge auf 
das Auge einwirken lassen, so bewirkt oberhalb einer 
bestimmten, von der Reizstärke bedingten Wechselzahl 
der diskontinuierliche Reiz eine kontinuierliche Emp- 
findung: das Auge verschmelzt die unterbrochenen 
einzelnen Lichteindrücke zu einem einzigen, nichtunter- 
brochenen. Machen wir nun in geeigneten Intervallen 
eine größere Anzahl von Momentaufnahmen eines be- 
wegten Objektes oder einer veränderlichen Erscheinung, 
und führen wir die Einzelbilder der „Serienauf- 
nahme" dem Auge in genügend rascher Aufeinander- 
folge zu (etwa durch successive Projektion), so bekommen 
wir eine genaue Darstellung des natürlichen Vorganges, 
ein „lebendes Bild". Das ist die Basis der Kinemato- 
graphie, deren Grundidee von Faraday, J.Plateau, 
S.Stampfer, F.von Uchatius, E. Muybridge u.a. 
stammt und deren Ausführung sich wesentlich auf 
die Versuche von Janssen, 0. Anschütz, J. Marey 
usw. stützt. Ist das Tempo bei Aufnahme und Pro- 
jektion das gleiche, so bekommen wir eine auch be- 
züglich der Zeitverhältnisse genaue Nachbildung des 
Vorganges. Der Hauptwert der Kinematographie, 
eine eigentliche Erweiterung des Gesichtssinnes, ist 
aber in dem Umstand begründet, daß wir das Tempo 
der Projektion innerhalb weiter Grenzen variieren, 
den Prozeß also gewissermaßen verlangsamen oder 
beschleunigen können. Über die Leistungsfähigkeit 
der Kinematographie für die Forschung mögen einige 
Ausführungen orientieren. Der Vorgang der Kristal- 
lisation hat, besonders hinsichtlich des ersten Stadiums 
der Kristallbildung, manches Rätselhafte geboten; 
durch direkte okulare Beobachtung war bei der meist 
außerordentlich großen Geschwindigkeit des Prozesses 
kein klares Bild zu gewinnen; erst als Tb. W. Eichards 
kinematographische Aufnahmen herstellte, die er nach- 
her in langsamer Aufeinanderfolge betrachtete, ge- I 



langte er zu genauer Kenntnis jenes interessanten 
Vorganges. Ähnlich haben E. Sommerfeldt die 
eigenartigen Bewegungserscheinungen der sogenannten 
lebenden Kristalle und V. Henri, H. Siedentopf 
u. a. die Oszillationen äußerst feiner suspendierter 
Teilchen (die sog. Brown sehe Molekularbewegung) 
analysiert. Wichtige hydrodynamische Probleme, z. B. 
das Zerreißen von Flüssigkeitssäulen und die Tropfen- 
bildung, akustische Vorgänge, wie die Schwingungen 
fester Körper und die Wellen in Gasen (A. Raps), 
meteorologische Prozesse, z. B. die Veränderung von 
Wolken, sind auf kinematographischem Wege bequem 
zu untersuchen. Auf welcher Höhe der Leistungsfähig- 
keit die modernen Hilfsmittel zur kinematographischen 
Aufnahme und Wiedergabe stehen, um deren Ausge- 
staltung sich Edison, die Gebr. Lumiere, F. P. Liese- 
gang und H. Ernemann besonders verdient gemacht 
haben, ist im Zeitalter des Kinematographentheaters 
allgemein bekannt. Mit welch genialem experimentellen 
Geschick die Forscher aber noch für besondere Zwecke 
die kinematographische Methode auszugestalten ver- 
mochten, geht z. B. aus der Tatsache hervor, daß R, von 
Lendenfeld in der Sekunde mehr als 2000 Aufnahmen 
eines bewegten Objektes zu erzielen vermochte und 
Lucien Bull sogar explosionsartige Vorgänge, wie 
das Platzen einer Seifenblase, genau analysieren 
konnte. 

Von ganz besonders hohem Wert ist die Kinemato- 
graphie auch für den Biologen; die ausgezeichneten 
Untersuchungen Otto Fischers über den Gang des 
Menschen, die Arbeiten von J. Marey, R. v. Lenden - 
feld, L. Bull u. a. über den Flug der Vögel und der 
Insekten, über das Schwimmen der Fische, über die 
Bewegung der Zoosporen in den Zellen usw. beweisen 
ihre vielseitige Anwendbarkeit; in neuester Zeit erregen 
ganz besonderes Interesse noch die erfolgreichen Ver- 
suche von K. Reiser u. a., die ultramikroskopische 
Methode in den Dienst der Kinematographie — vor- 
nehmlich zum Studium der Lebenstätigkeit von 
Bakterien — zu stellen , sowie die Verfahren von 
H. Ri e d e r u. a. zur Herstellung von kinematographischen 
Röntgenaufnahmen, z. B. von den Bewegungen des 
Herzens , des Magens u. a. Es mag schließlich noch 
erwähnt werden, daß auf kinematographischem Wege 
auch eine Frage Beantwortung fand, die schon manchem 
arges Kopfzerbrechen verursacht hat: warum die Katze 
immer auf die Beine fällt, — Daß auch für den Unter- 
richt die Serienaufnahmen von unschätzbarem Wert 
sind, bedarf keiner langen Auseinandersetzungen; ich 
verweise nur auf die Bedeutung der kinematographischen 
Vorführung wichtiger und seltener operativer Eingriffe 
für den Studierenden der Medizin. 

Die Kinematographie hat aber, wie schon angedeutet, 
noch eine andere, nicht minder wichtige Seite; sie ver- 
mag nicht nur, wie in den besprochenen Fällen, ge- 
wissermaßen eine Verzögerung der Vorgänge zu be- 
wirken, sondern auch umgekehrt Prozesse zu beschleu- 
nigen. Ist auch das „accelerierende" Verfahren bisher 
weit weniger angewendet worden als das „retardieren- 
de", so liegen doch höchst bedeutsame Untersuchungen in 



32 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 3. 



dieser Richtung vor; ich möchte nur die vortrefflichen 
Studien vonL.M ach undvon W.Pf eff er überPflanzen- 
waehsturn und Pflanzenbewegungen hervorheben , so- 
wie die von Janssen bei dem Venusdurchgang 1874 
gewonnene Serienaufnahme. Für Physik, Architektonik 
und Ingenieurwissenschaften könnten die accelerie- 
rende Analyse von Formenänderungen, für die Chemie 
das Studium sehr langsamer Kristallisationen , von 
Sedimentationen, von Umwandlungen an kolloiden 
Systemen usw., für die Zoologie analoge Untersuchungen, 
wie sie auf botanischem Gebiet vorliegen, für Geologie 
und Geographie die Verfolgung der allmählichen Um- 
wandlung der Erdoberfläche, für die Astronomie die 
kinematographische Beschleunigung des Laufes von 
Planeten und Kometen, des Phasenwechsels des Mondes, 
von Verfinsterungen usw. recht zweckdienlich sein; 
kurz, es scheint sich hier der wissenschaftlichen 
Photographie noch ein überreiches Gebiet vielver- 
sprechender Anwendungsfähigkeit für Forschung und 
Unterricht darzubieten. 

Da gelegentlich — auch noch in jüngster Zeit — 
der Wert kinematographischer Studien , insbesondere 
der accelerierenden Methode, in Zweifel gezogen worden 
ist, möchte ich nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, 
daß einer unserer scharfsinnigsten Denker und ge- 
wandtesten Experimentatoren, Ernst Mach, schon 
im Jahre 1888 die Bedeutung von Serienaufnahmen 
klar erfaßt und scharf hervorgehoben hat, indem er 
darauf hinwies, daß durch sie sowohl eine Vergrößerung 
als auch eine Verkleinerung der Zeit möglich sei, analog 
wie uns das Mikroskop den Raum zu vergrößern, und 
die Kamera ihn zu verkleinern gestatten. 

Ohne Frage stellt die Erweiterung unseres Gesichts- 
sinnes durch die Kinematographie eine staunenerregende 
Leistung photographischer Methoden dar; weit wunder- 
barer als die Analyse nicht genau erfaßbarer, aber 
doch immerhin sichtbarer Vorgänge muß jedoch die 
Photographie des völlig Unsichtbaren erscheinen. 

Lichtreize, welche unterhalb eines gewissen Betrages, 
des sog. „Schwellenwertes" der Gesichtsempfindung 
liegen, werden vom Auge nicht wahrgenommen; wohl 
aber vermag sie die photographische Platte nachzuweisen, 
trotzdem sie, wie schon gesagt, weit weniger empfind- 
lich ist als die Netzhaut. Das hat folgende Gründe: 
Beim Auge bewirkt eine konstante Belichtung einen 
(fast) stationären Vorgang, der eine (fast) konstant 
bleibende Empfindung hervorruft; das Auge läßt sich 
etwa mit einer lichtempfindlichen galvanischen Zelle 
vergleichen, bei welcher durch eine konstante Belich- 
tung eine bestimmte elektromotorische Kraft erregt und 
aufrecht erhalten wird. Die photographische Platte hin- 
gegen erfährt keine stationäre, sondern eine akkumulie- 
rende Veränderung; sie summiert alle Differentiale der 
Belichtung, wäre also etwa der Kathode in einem Silber- 
voltameter vergleichbar; sie vermag daher Objekte und 
genügend lang dauernde Erscheinungen, deren Hellig- 
keit unterhalb der Reizschwelle des Auges liegt, trotz 
ihrer an und für sich viel geringeren Empfindlichkeit 
unserer Beobachtung zugänglich zu machen. Dank 
dieser Fähigkeit hat die photographische Platte ganz 



besonders die Astronomie gefördert; die Entdeckung 
zahlreicher Fixsterne, Asteroide und Kometen, sowie 
einer großen Anzahl von Nebeln konnte nur mit Hilfe 
der Photographie erfolgen, da auch die größten Tele- 
skope dem Auge nicht die zur Erkennung jener 
Himmelskörper genügenden Lichtquantitäten zu- 
zuführen vermochten. 

Ich brauche wohl nur an die vortrefflichen Arbeiten 
von Pickering und von M.Wolf, sowie an die schon 
erwähnte große photographische Durchmusterung des 
Himmels zu erinnern, um einen Begriff von der Leistungs- 
fähigkeit der Photographie des Unsichtbaren im Dienste 
der Astronomie zu geben. Und doch ist damit ihre 
Anwendbarkeit auf dem Gebiet der Himmelskunde bei 
weitem nicht erschöjrft; denn in Verbindung mit dem 
Spektralapparat liefert die Kamera uns Aufschlüsse 
über die Natur der Himmelskörper, die vielleicht noch 
bewundernswerter sind als die mit dem telephotogra- 
phischen Apparat gewonnenen Ergebnisse über den 
Bau des Weltalls. Vermag doch die Platte ein exaktes 
ausmeßbares Spektrum eines Fixsternes festzuhalten, 
das aus den vorhandenen Linien gewissermaßen eine 
chemische Analyse des Gestirns abzuleiten gestattet 
und uns ferner auf dem Wege der photographischen 
Photometrie ein genaues Bild von der spektralen Ener- 
gieverteilung des Himmelskörpers, somit die Möglich- 
keit zur Bestimmung seiner Temperatur, darbietet. 

Durch diese Untersuchungen wird eine wohlbe- 
gründete Systematik der Fixsterne angebahnt, während 
die ältere Klassifizierung sich — um das Wort eines 
bekannten Astronomen zu gebrauchen — zum Teil noch 
in einem Stadium befand, das der systematischen Zoologie 
vergleichbar war, als diese den Wal noch unter die 
Fische rechnete. Aber noch weitere, bedeutende Lei- 
stungen hat die astronomische Spektrophotographie 
aufzuweisen: Aus der Verschiebung der Spektrallinien 
in einem Fixsternspektrum ermittelt der Forscher auf 
Grund eines ingeniösen, von Chr. Doppler aufge- 
stellten Prinzips die im Visionsradius liegende Kom- 
ponente der Eigenbewegung des Gestirnes! 

Wir wenden uns nun zu einer ganz anderen Art 
der Photograjjhie des Unsichtbaren. Bekanntlich 
ist das Auge nur für ein relativ kleines Spektral- 
gebiet empfindlich, das von etwa 0,8 fi bis 0,4 ft reicht, 
akustisch gesprochen also ungefähr eine Oktave um- 
faßt. Zwar läßt sich das von J.W. Ritter entdeckte, 
an das violette Ende des sichtbaren Spektrums an- 
grenzende ultraviolette Gebiet unter Vermittelung ge- 
wisser Lumineszenzerscheinungen noch über eine 
größere Strecke hin verfolgen, doch sind diese visu- 
ellen Methoden von völlig untergeordneter Bedeutung 
gegenüber den Leistungen der Photographie im Ultra- 
violett. Bei der Anwendung von Linsen und Prismen 
aus Quarz, dessen hohe Durchlässigkeit für ultra- 
violette Strahlen G. G. Stokes erkannte, vermögen 
wir bis zu der Wellenlänge etwa 0,2 1 ft zu photo- 
graphiereu; von dieser Spektralregion an beginnt die 
Absorption der kurzwelligen Strahlen durch die Ge- 
latine der photographischen Schicht so stark zu werden, 
daß mit den gewöhnlichen Platten ein weiteres Vor- 



Nr. 3. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



33 



dringen ausgeschlossen ist. Es ist das große Verdienst 
V. Schumanns, die Herstellung fast gelatinefreier, 
genügend empfindlicher Bromsilberschichten gelehrt, 
ferner die Quarzoptik durch eine solche aus dem viel 
weiter durchlässigen Flußspat ersetzt und schließ- 
lich wegen der schon von A. Com u erkannten starken 
Ultraviolettabsorption durch die Luft die Evakuierung 
des Spektrographen bzw. dessen Füllung mit Wasser- 
stoff in die Spektralphotographie eingeführt zu haben. 
Die durch V. Schumann erreichten Resultate sind 
ganz erstaunliche; es gelaug ihm, bis über die Wellen- 
länge 0,14 ft vorzudringen, und Th. Lyman, der die 
Versuche Schumanns fortsetzt, ist bereits bis etwa 
0, 1 ;< gekommen. 

Daß durch die photographische Erschließung eines 
so ausgedehnten Spektralgebietes der Spektroskopie 
sowohl der Emissions- als auch der Absorptionser- 
scheinungen ungeheure Dieuste geleistet worden sind, 
liegt auf der Hand; umfaßt doch das zugängliche 
ultraviolette Spektrum ein doppelt so großes Intervall 
als das sichtbare Gebiet, so daß unsere Kenntnis von 
den Gesetzmäßigkeiten in den Spektren, die viel- 
leicht in besonders hohem Grade berufen sein werden, 
uns Aufschlüsse über das Wesen der Materie zu geben, 
durch Messungen im Ultraviolett ganz ungemein ge- 
fördert wurde. Zudem gibt die Untersuchung der 
Absorption im Ultraviolett, wie die Arbeiten von 
W. N. Hartley, E. C. Baly, A. Hantzsch u. a. er- 
kennen lassen, wichtige Hinweise über den Zustand 
und die Konstitution chemischer Verbindungen. 

Die Ultraviolettempfindlichkeit der Platte hat aber 
auch außerhalb der Spektroskopie schöne Früchte ge- 
zeitigt, und zwar vornehmlich auf astronomischem 
Gebiet. Unter Anwendung von nur das Ultraviolett 
durchlassenden Lichtfiltern hat man wesentliche Auf- 
schlüsse über die Veränderung der Sonnenoberfiäche 
(G. Haie, H. Deslandres) über die Beschaffenheit 
von Nebeln (J. Hartmann) usw. bekommen. Auch 
haben sich die kosmischen Umwälzungen bei dem Auf- 
treten und dem Verschwinden der Nova Persei wesent- 
lich dank der Ultraviolettempfindlichkeit der Platte 
durch M.Wolf, Ritchey und Ch. Perrine verfolgen 
lassen. 

Auch die Mikroskopie ist auf ähnlichem Wege ge- 
fördert worden. Nach der Theorie der optischen Bild- 
erzeugung muß das Auflösungsvermögen um so größer 
sein,, je geringer die Wellenlänge des zur Abbildung 
verwendeten Lichtes ist. Obgleich diese Tatsache aus 
den Untersuchungen von Abbe und von Helmholtz 
längst bekannt war, ist doch infolge erheblicher tech- 
nischer Schwierigkeiten erst in jüngster Zeit A. Köhler 
die Realisierung der Idee S. Czapskis, einen mittels 
ultravioletten Lichtes abbildenden mikrophotographi- 
schen Apparat zu konstruieren, bestens geglückt. 

An das rote Ende des sichtbaren Spektrums schließt 
sich das von F. W. Herschel entdeckte ultrarote 
Gebiet an; auch in ihm vermag uns die Photographie 
ein Führer zu sein, und zwar auf zwei prinzipiell von- 
einander verschiedenen Wegen. Der ältere macht 
Gebrauch von der durch ultrarote Strahlen bewirkten 



Auslöschung der Phosphoreszenz: man erzeugt auf 
einem mit Leuchtfarbe bestrichenen, vorbelichteten 
Schirm das zu untersuchende Spektrum, und bringt das 
vergängliche „Phosphorogramm" in Kontakt mit einer 
photographischen Platte, die das Bild dauernd festhält; 
dieses von J. Drap>er, E. Lommel, L. Fomm u. a. 
angewendete Verfahren ist in neuerer Zeit durch die 
Untersuchungen von A. Dahms und H. Lehmann 
ganz wesentlich vervollkommnet worden. 

Das zweite Verfahren benutzt Schichten von hoher 
Eigenempfindlichkeit für Ultrarot, wie sie J. Burbank, 
G. Meyer (u. a.) und besonders W. Abney und 
W.Ritz erhalten haben. Da die Methoden zur Ultra- 
rotphotographie nicht über etwa 2 ft hinausführen, 
könnte man versucht sein, sie in Anbetracht der hohen 
Leistungsfähigkeit bolometrischer oder thermoelektri- 
scher Messungen gering zu schätzen; bedenkt man 
aber die großen Ansprüche, welche die letztgenannten 
Verfahren an die Apparatur und an die Fertigkeiten 
des Experimentierenden stellen, so wird man den be- 
quemen photographischen Methoden, die das Intervall 
des direkt aufnehmbaren Spektrums auf mehr als 
vier Oktaven erhöhen, die gerechte Würdigung nicht 
versagen. (Schluß folgt.) 

K. W. Dammermann: Der Saccus vasculosus 
der Fische ein Tiefenorgan. (Zeitsehr. f. wiss. 
Zool. 1910, Bd. 96, S. 654—726.) 
Hinter der Aussackung des dritten Ventrikels, die 
in der Hirnanatomie als Hirntrichter oder Infundibulum 
bezeichnet wird, findet sich im Gehirn der Fische in 
bald stärkerer, bald schwächerer Entwickelung ein 
häutiger Sack mit sehr gefäßreicher Wandung, die 
oft mehrfach taschenartig eingestülpt erscheint und 
auf diese Weise der Entwickelung des Gefäßnetzes 
eine große Oberfläche bietet. Wegen der reichlichen 
Gefäßversorgung führt er den Namen des Saccus 
vasculosus. Da dies Organ namentlich bei den Salmo- 
niden an eine vielfach verzweigte tubulöse Drüse er- 
innert, so schrieb ihm Rabl-Rückhard eine sekre- 
torische Funktion zu, indem er annahm, daß hier die 
Absonderung von Cerebrospinalflüssigkeit in das 
Infundibulum erfolge, und nannte das Organ die Infun- 
dibulardrüse. Nun sind zwar seitdem von manchen 
Seiten (Boeke, Johnston, Kappus) ernstliche 
Zweifel an der Drüsennatur dieses Gebildes geäußert 
worden, da das auskleidende Epithel in manchen 
Zügen viel mehr an ein Sinnesepithel erinnert. Da 
jedoch die ältere Auffassung noch immer Anhänger 
besitzt, so unterzog Herr Dammermann die histo- 
logischen und morphologischen Verhältnisse des Saccus 
vasculosus erneut einer gründlichen, auf eine Anzahl 
verschiedener Fischordnungen sich erstreckenden Unter- 
suchung und führt in der vorliegenden Arbeit einen 
überzeugenden Beweis für die Auffassung dieses Ge- 
bildes als Sinnesorgan. 

Da der Saccus vasculosus in der Familie der Salmo- 
niden eine besonders starke Entwickelung zeigt, so 
wählte Verf. zwei Vertreter dieser Familie, die Forelle 
(Trutta fario) und den Schnäpel (Coregonus oxy- 



34 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 3. 



rhynchus) für seine Untersuchungen aus; zum Ver- 
gleich wurde von Physostomen noch der Karpfen 
(Cyprinus carpio), die Plötze (Leuciscus rutilus), die 
Blicke (Blicca björkna), der Hecht (Esox lucius) und 
der Aal (Anguilla vulgaris), von Stachelflossern der 
Barsch (Perca fluviatilis) und die Aalmutter (Zoarces 
viviparus), von Weichflossern der Dorsch (Gadus 
morrhua) und die Flunder (Limanda flesus), endlich 
auch Vertreter der Selachier herangezogen. 

Bei Trutta fario ist der Saccus vasculosus von 
einem aus schlankeren Stützzellen und bauchigen 
Sinneszellen bestehenden Epithel ausgekleidet. Dafür, 
daß es sich hier um Sinneszellen handelt, spricht 
zunächst der Umstand, daß dieselben an ihrer freien, 
dem Lumen des Saccus zugewandten Oberfläche einen 
Besatz von deutlich geknöpften Haaren tragen. Die 
„Knöpf chen" sind stets, auch in Präparaten, die 
durch Zerreißen des Epithels hergestellt wurden, 
deutlich begrenzt, fließen bei der Berührung nicht 
zusammen, sind also sicher nicht als Sekrettropfen zu 
deuten. Durch Methylenblau wurden sie nicht gefärbt, 
wohl aber durch Eisenhämatoxylin-Eosin, ebenso 
gelingt Silberimprägnation und Färbung mit Kalium- 
bichromat-Essigsäure. Die Haare stehen auf je einem 
Basalkörper, von dem aus eine Fibrille — gleichfalls 
durch die genannten Reagenzien färbbar — gegen 
den Kern hin zieht. Bei Gadus lassen sich die 
Fibrillen über die Grenzen der Zellen hinaus bis zu 
einem außerhalb des Saccus vasculosus gelegenen 
Nervenstamm verfolgen. Zellen ähnlicher Art wurden 
vom Verf. in anderen Teilen des Gehirns nicht auf- 
gefunden, dagegen ist die Anlage dieses Organs schon 
bei einen Tag alten Embryonen sichtbar, die geknöpften 
Haare beobachtete Verf. bei 22 mm langen Tieren. 
Bei dem gleichfalls der Salmonidenfamilie angehörigen 
Coregonus oxyrhynchus liegen die Verhältnisse ähnlich, 
während der Saccus vasculosus bei Cypriniden (Cyprinus 
carpio, Leuciscus rutilus, Blicca björkna) viel weniger 
entwickelt ist. Hier fehlen die Falten und die reich- 
liche Blutversorgung, doch sind die Sinneszellen 
deutlich erkennbar. Auch die verlangsamte Ent- 
wickelung deutet darauf hin , daß das Organ bei 
diesen Tieren zwar funktionsfähig, aber von geringerer 
Bedeutung ist. Beim Hecht vermochte Verf. einen 
Saccus vasculosus überhaupt nicht zu finden; beim 
Aal aber erscheint er sehr früh. Schon bei Lepto- 
cephalen von 7 cm Länge ist der Saccus vasculosus gut 
entwickelt, beim 7 cm langen Aal ist er — trotz des 
inzwischen erfolgten starken Gehirnwachstums — 
nicht größer, auch beim erwachsenen Aal ist er relativ 
klein, so daß Verf. vermutet, die Funktion dieses 
Sinnesorgans sei namentlich für die Jugendform von 
Bedeutung. 

Besonders groß ist der Saccus vasculosus bei Gadus 
morrhua. Bei Stachelflossern fand ihn Verf. überall, 
nur beim Flußbarsch ist er relativ klein; hier besteht 
er aus einem engeren vorderen und einem hinteren 
weiteren Teil, die durch einen Kanal miteinander ver- 
bunden sind — in beiden Abschnitten sowie im Kanal 
finden sich die beschriebenen Sinneszellen. Auch bei 



der Flunder und bei Selachiern ist das Organ stets 
wohl entwickelt. 

Es ergibt sich aus dem Vorstehenden, daß das 
Organ bei allen Meerfischen gut entwickelt ist, weniger 
bei den Flußfischen und am wenigsten bei den Be- 
wohnern der Binnengewässer. 

Nirgends fand sich ein Zusammenhang des Saccus 
vasculosus mit der Hypophysis, das Epithel beider 
Organe erwies sich überall charakteristisch verschieden. 

Bei Petromyzon. sowie — entgegen früheren An- 
gaben anderer Autoren — bei Amphibien fehlt der 
Saccus vasculosus durchaus. 

Die Nerven lassen sich als Tractus sacci vasculosi 
im Gehirn verfolgen, wo sie einen besonderen, zwischen 
Opticus und Oculomotorius entspringenden Kopfnerv 
darstellen. 

Die Blutversorgung ist eine doppelte; ein reiches 
Kapillarnetz liegt dicht unterhalb des Epithels und 
dürfte für sich allein den Bedürfnissen des Stoff- 
wechsels völlig genügen. Hierzu kommen weite Blut- 
räume, die die Höhlung der Falten erfüllen, und die, 
wie Verf. vermutet, wohl mit der spezifischen Funktion 
des Sinnesorgans im Zusammenhang stehen müssen. 

Welches nun die eigentliche Funktion dieses wohl- 
charakterisierten Organs ist, bleibt zweifelhaft. Be- 
merkenswert ist, daß es sich nur bei Wassertieren, 
und zwar in besonders guter Entwickelung bei Meer- 
tieren findet. Verf. diskutiert — unter Einräumung 
des hypothetischen Charakters dieser Erörterung — 
die Möglichkeit, inwieweit etwa der Sauerstoff gehalt 
des Wassers durch Wahrnehmung von Druckverände- 
rungen seitens der Sinneszellen ermittelt werden und 
diese Wahrnehmung den Fisch in den Stand setzen 
könnte, sich „die ihm zusagende Tiefe zu wählen". 
Verf. bezeichnet, von dieser Annahme ausgehend, den 
Saccus vasculosus als ein benthisches oder ein „Tiefen- 
organ". E. v. Hanstein. 

Joli. Königsberger und Jos. Kutschewsky : Beobach- 
tungen überLichtemission der Kanalstrahlen. 
(Sitzuugsber.d. Heidelberger. Akad.d.Wissensch., Jahrg. 1910, 
4. Abhdl. 23 S.) 

Die Lichtemission der Kanalstrahlen wurde zuerst von 
E. Goldstein gefunden und untersucht. Stark zeigte 
dann durch die Beobachtung des Dopplereffektes (vgl. 
Rdsch. XXIII, 582), daß ein Teil der Lichtemission von 
ruhenden Teilchen, ein anderer von solchen Teilchen aus- 
geht, die sich mit einer Geschwindigkeit bewegen, die 
etwa der theoretisch berechneten von positiv geladenen 
Gasmolekülen entspricht. W.Wien kam aus seinen Ver- 
suchen zu dem Schluß, daß die Lichtemission im wesent- 
lichen von elektrisch neutralen Teilen ausgehen muß. 

Die Verff . haben in der vorliegeuden Arbeit diese Frage 
noch weiter geprüft. Die Versuchsanordnung, deren sie 
sich bedienten, war im wesentlichen die von W. Wien 
angegebene. Der Entlad ungsraum wurde vom Beobachtungs- 
raum durch eine längere Kathode getrennt. Als Kathoden- 
material wurde Eisen und Messiug benutzt, die keine 
wesentlichen Unterschiede zeigten. Die Länge des Kanals 
in der Kathode, durch den die Kanalstrahlen in den Beob- 
achtunograum gelangten, variierte von 4 bis 10cm und 
mehr. Der Durchmesser lag zwischen 0,2 und 5 mm. 
Durch ein starkes magnetisches Feld (1000 Gauß) wurde 
der positive Anteil der Kanalstrahlen gegen die Glaswand 
geworfen, wo er lebhafte gelbgraue Fluoreszenz erzeugte 



Nr. 3. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 35 



Man sieht dann, daß auf diesem Kreißstücke sowohl in 
Luft als in Wasserstoff bei Drucken zwischen 0,000 05 und 
0,03 mm nicht das mindeste Leuchten stattfindet. Also 
leuchtet bei Drucken unterhalb 0,03 mm nur der neutrale 
Teil der Kaualstrahlen. Aber das Leuchten des neutralen 
Teiles im Beobachtungsraum des Entladungsrohres tritt 
nur dann ein, wenn die Kanalstrahlen auf Gasmoleküle 
treffen. Mit sinkendem Druck nimmt das Leuchten des 
neutralen Strahles stark ab, verglichen mit der Helligkeit 
der von ihm auf einem "Willemitschirm erzeugten Phos- 
phoreszenz. Die Drucke, bei welchen die Verff. auch hei 
gut ausgeruhtem Auge die Lichtemissiou nicht mehr gut 
wahrnehmen konnten, waren für Luft etwa 0,0006, für 
Wasserstoff 0,0002, für Quecksilber 0,005 mm. Die Verff. 
schließen aus diesen Resultaten, daß die Lichtemission 
beiden Kaualstrahlen kein Lumineszenzvorgang elektrischer 
Art ist, sondern daß die Schwingungen der gebundenen 
Elektronen durch mechanische Zusammenstöße, vielleicht 
auch durch Molisieruug der durch Stoß gebildeten Ionen, 
hervorgerufen werden. 

Die Verff. konnten auch nachweisen, daß der die Licht- 
emission bewirkende Kanalstrahl im Entladungsraume vor 
der Kathode entsteht, und zwar um so näher der Kathode, 
je größer der Druck im Entladungsraume ist. Bringt 
man nämlich einen Magneten unmittelbar an das vordere 
Ende der Kathode, so daß der positive Anteil ganz abge- 
lenkt wird, so ist gleichwohl der leuchtende Strahl im 
Beobachtungsraume in voller Intensität sichtbar. Wenn 
man danu aber den Magneten weiter verschiebt, so ver- 
schwindet bei einer bestimmten Stellung auch der leuch- 
tende Strahl. Das kann dahin erklärt werden, daß der 
neutrale Strahl aus ursprünglich positiven Teilchen ent- 
steht, die gegen die Kathode gezogen werden und sich 
hierbei durch Zusammenstöße mit Elektronen oder Gas- 
molekülen neutralisieren. Diese positiven Teilchen sind 
aber jetzt durch den Magneten so abgelenkt, daß sie nicht 
mehr zur Kathode gelangen können. Eine spontane Disso- 
ziation des neutralen Kanalstrahls wurde nicht beobachtet. 
Ähnlich wie J. J.Thomson (vgl. Rdsch XXV, 313) fanden 
auch die Herren Königsberger und Kutschewsky, 
daß die Geschwindigkeit der Kanalstrahleu namentlich in 
reinem Wasserstoff fast unabhängig von der Pontential- 
differenz im Entladungsraum war. Sie führen dies darauf 
zurück, daß die positiven Ionen vor der Kathode, die 
dann im Beobachtungsraum teils positiv, teils neutral 
sind, dadurch entstehen, daß sie hei der Entladung von 
der Kathode als Gasmoleküle oder Gasionen mechanisch 
gegen das Feld herausgeschleudert werden und so eine 
Geschwindigkeit erhalten, die vom Potentialfall unabhängig 
ist. Dagegen gelang es im Gegensatz zu den J. J. Thomson- 
scheu Beobachtungen, den positiven Wasserstoffanteil in 
gut getrocknetem Quecksilberdampf nach längerem Eva- 
kuieren zum Verschwinden zu bringen. Dies spricht 
gegen die Thomson sehe Annahme, daß die positiven 
Kanalstrahlenteilchen Wasserstoffatome sind. Die Beob- 
achtungen der Verff. decken sich am besten mit der 
Starkschen Hypothese, daß die positiven Strahlen zum 
Teil neutralisiert werden und außerdem je nach den 
Drucken neutrale Gasmoleküle sich anlagern. Durch ein 
longitudinales Magnetfeld läßt sich der positive Teil der 
Kanalstrahlen verzögern oder beschleunigen, während der 
neutrale Anteil, soweit er überhaupt beobachtet werden 
kann, unbeeinflußt bleibt. 

Alle Resultate beziehen sich auf die oben angegebenen 
Drucke. Sind die Drucke im Beobachtungsraum höher 
als 0,02 mm, so leuchtet der ganze Raum und das Ver- 
halten der Kanalstrahlen ist ein wesentlich anderes. 

Meitner. 

J. Joly: Über den Thoriumgehalt in sedimentären 
Gesteinen. (Philosophical Magazine 1910 (6), vol. 20, 
p. 125—128.) 
Da bis jetzt keine systematische Untersuchung über 

den Thoriumgehalt sedimentärer Gesteine vorlag, hat 



Herr Joly eine solche an Kalk- und Dolomitgesteinen 
aus den verschiedensten Orten und von verschiedenem 
geologischen Alter ausgeführt. Die grob gepulverten 
Gesteine wurden mit verdünnter Salzsäure, die vorher als 
thoriumfrei nachgewiesen worden war, behandelt. Der 
zumeist geringe unlösliche Teil wurde mit einer Mischung 
von Na ; C0 3 und KjCO b aufgeschlossen und abermals 
mit verdünnter Salzsäure behandelt. Dabei ergab sich 
in den meisten Fällen eine klare Lösung, die der ersten 
Lösung hinzugefügt wurde. In den wenigen Fällen, wo 
der unlösliche Rückstand beträchtlich war, wurde er 
nach dem Aufschließen in eine saure und in eine alkalische 
Lösung geteilt ; die erstere wurde allein der ursprüng- 
lichen sauren Lösung hinzugefügt; die alkalische Lösung 
wurde getrennt untersucht. Die Prüfung auf Thorium 
geschah nach der elektroskopischen Methode. Das Elektro- 
skop wurde zunächst dadurch geeicht, daß eine bekannte 
Menge einer Standardlösung von Thorianit einer bereits 
auf Thorium geprüften Gesteinslösüng beigemengt und 
die dadurch bedingte Zunahme der Entladungsgeschwindig- 
keit des Elektroskops beobachtet wurde. 

Der gefundene Thoriumgehalt war in den 34 unter- 
suchten Proben äußerst gering, zumeist von der Größen- 
ordnung 0,05.10— 5g pro Gramm Gestein. Dies scheint 
dafür zu sprechen, daß die Gewässer, in denen die Kalk- 
gesteine gebildet werden, keine merklichen Mengen Tho- 
rium absetzen. Der Verf. meint, daß dies vielleicht daher 
rührt, daß bei den organischen Prozessen, die die Kalk- 
bildung begleiten , das Thorium , das gleichfalls in den 
Gewässern enthalten ist, nicht mit den Kalkgesteinen 
abgeschieden wird. Bei einer Untersuchung des Wassers 
aus dem Indischen Ozean erhielt Herr Joly nämlich 
0,9 . 10—8 g Thorium pro Gramm Wasser. Wenn man 
diesen Wert als durchschnittlichen Thoriumgehalt des 
Seewasser8 voraussetzt, so bedarf der oben angegebene 
geringe Thoriumgehalt der untersuchten Kalksteinproben 
einer Erklärung , die der Verf. eben mit der Annahme 
versucht, daß das Tb. bei den organischen Prozessen keine 
Rolle spielt. 

Bei deu beiden Gesteinsarten, die den stärksten Tho- 
riumgehalt aufwiesen, nämlich 0,22 . 10— D g und 0,33 . 10- 5 g 
pro Gramm Gestein, wurde noch untersucht, ob sich das 
Thorium im löslichen oder unlöslichen Teil befindet. Bei 
der ersten Probe war das Thorium gleichmäßig zwischen 
der Lösung und dem unlöslichen Rückstand verteilt. Die 
zweite Probe (grauer Marmor aus Namur) zeigte dagegen 
eine merkliche Konzentration des Thoriums im unlöslichen 
Rückstand. Da nun das aus Kalkgesteinen gebildete Erd- 
reich zum größten Teil aus dem unlöslichen Rückstand 
besteht, so können natürlich für solche Gegenden die 
oben angeführten Zahlenwerte keinerlei Anhalt für die 
Ionisierung der Luft durch das Material der Erdober- 
fläche geben. Meitner. 

J. Westllian: Beobachtungen über die Sulitälma- 
gletscher im Sommer 1908. (Sveriges Geologiska 
Undersökuing Ser. Ca. No. 5, 1910, S. 1—44.) 

Auf die Aufforderung des Organisationskomitees des 
11. Geologenkongresses hat Herr West man im Sommer 
1908 die Sulitälmagletscher von neuem besucht, die er 
schon zehn Jahre früher eingehend untersucht hatte. 
Seine Hauptaufgabe bestand darin, die Verschiebung der 
vorderen Begrenzungslinien der Gletscher festzustellen mit 
Hilfe von Marken, die er bei seinem früheren Besuche 
angebracht hatte. Es handelt sich dabei aber nur um 
geringe Schwankungen der Eis- und der Schneegrenze 
die bei den einzelnen Gletschern des Gebietes teilweise 
sich vorgeschoben hatten, lokal aber auch zurückgegangen 
waren. Das Vorrücken betrug in den zehn Jahren bis 
zu 17 m. 

Herr Westman hat aber noch eine Reihe anderer 
interessanter Beobachtungen gemacht, so über die Ab- 
schmelzungsgeschwindigkeit des Gletschereises und der 
Schneedecke. Im Durchschnitt betrug die Abschmelzung 



36 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 3. 



des Eises in 24 Stunden 5,2 cm , variierte aber in dem 
Gebiete von einem Punkte zum anderen in ziemlich hohem 
Grade (zwischen 3,8 und 6,7 cm). Diese Verschiedenheiten 
werden durch verschiedene Beschaffenheit des Eises be- 
dingt. Die Mächtigkeit der Schneedecke verringerte sich 
auf dem vorderen Teile des einen Gletschers im Durch- 
schnitt um 7,0 cm, auf dem benachbarten Lande um 
10,1 cm in 24 Stunden; auf dem ersteren erfolgte sie sehr 
gleichförmig. Mit zunehmender Höhe nahm natürlich 
die Abschmelzung ab, auf je 100m um 0,5cm auf dem 
Gletscher, um 0,8 cm auf dem benachbarten Lande; ebenso 
läßt sich der Einfluß des Einstrahlungswinkels an den 
beobachteten Werten deutlich erkennen. 

Als Maximalwert des spezifischen Gewichtes der Schnee- 
decke wurde 0,68 gefunden, die mittleren Werte der ein- 
zelnen Lokalitäten schwanken dagegen zwischen 0,54 und 
0,64; auf dem Gletscher selbst waren sie kleiner als auf 
dem Lande (0,57 im Mittel gegen 0,61). Die tägliche 
mittlere Vorrüekungsgeschwindigkeit beträgt um die Achse 
des Stuorajekna herum, der überhaupt besonders ein- 
gehend untersucht worden ist, etwa 3,2 cm. Weiter geht 
Herr Westman auf die Höhe des vorderen Gletscher- 
randes, auf Moränenwälle und die Bildung steiler Eis- 
wände ein. Eine der letzteren war 36,8 m hoch , wozu 
noch eine Schneedecke von 1,2 m kam. Sie entstehen 
durch die unterminierende Tätigkeit des fließenden Wassers, 
oder sie bilden sich, wenn der Gletscher in einen Mo- 
ränensee mündet. Endlich geht Herr Westman noch 
auf einige meteorologische Beobachtungen ein und sucht 
exakte Beziehungen zwischen ihnen und den Messungen 
am Gletscher und empirisch - mathematische Formeln 
dafür aufzustellen. Alle Ausführungen sind durch aus- 
führliche Tabellen begründet, auch gibt Herr West- 
man beachtenswerte Winke über die praktische Aus- 
führung ähnlicher Messungen. Th. Arldt. 



N. Ohno: Über lebhafte Gasausscheidung aus den 
Blättern von Nelumbo nucifera Gaertn. (Zeit- 
schrift für Botanik 1910, Jahrg. 2, S. 641—664.) 
„Bei einem Spaziergange an einem Teiche, der mit 
Nelumbo nucifera dicht bewachsen war ')," berichtet Herr 
Ohno, „wurde meine Aufmerksamkeit auf eine merk- 
würdige Erscheinung gelenkt. Es war am 19. Juli 1908, 
9 Uhr vormittags. Die helle Morgensonne fiel prall auf 
die Blätter der Lotospflanzen, von denen einige noch 
etwas Wasser in ihrer becherförmigen Mittelpartie ent- 
hielten. Dieses Wasser schien ins Kochen geraten zu 
sein, weil ein Blasenstrom aus der Mitte der Blätter auf- 
stieg." Am folgenden Tage besuchte Verf. denselben Ort 
mittags, als die Sonnenbestrahlung sehr stark war (Luft- 
temperatur 30° C). „Die Blattspreite war überall ganz 
trocken, so daß man nichts von der Ausscheidung der 
Gase bemerken konnte. Brachte man jedoch etwas 
Wasser auf die becherförmige Mittelpartie der Spreite, 
so wurde die im stillen vor sich gehende Gasausscheidung 
sofort deutlieh sichtbar. Es stiegen nämlich sehr bald 
Ströme von Blasen auf, und zwar manchmal so stark, 
daß durch die anprallenden Blasen das Wasser heraus- 
gespritzt wurde." Bei weiteren Versuchen wurde fest- 
gestellt, daß abends, wenn die Sonne nicht mehr auf die 
Blätter fiel, gewöhnlich keine Gasausscheidung stattfand, 
und daß nicht nur intakte, sondern auch abgeschnittene 
und ins Wasser gestellte Blätter Gas entwickelten. 

Herr Ohno weist darauf hin, daß die Erscheinung 
bei Nelumbojnucifera bereits beobachtet worden ist und 
in Pfeffers Pflanzenphysiologie (1,186) besprochen wird; 
ferner daß Goebel bei verschiedenen Nymphaeaceen 
unter Verhältnissen, wo die Assimilation nur gering sein 
konnte, einen ansehnlichen negativen Druck im Innern 

') Her Verl. ist Japaner. Nelumbo nucifera Gaertn. (Ne- 
lumbium speciosum Willd., Nymphaea Nelumbo L.), die indische 
Seerose („Lotosptianze"). 



festgestellt hat (die Interzellularräume der unter Queck- 
silber abgeschnittenen Blätter injizierten sich mit Queck- 
silber). Goebel erklärt die Erscheinung dadurch, daß 
bei der Assimilation Sauerstoff in die Interzellularen trete, 
und daß dieser nach dem Aufhören der Assimilation 
(während die Atmung fortdauert) rasch aufgebraucht 
werde, während die Zellen die Kohlensäure absorbieren; 
die Folge sei das Zustandekommen eines negativen 
Druckes. Unter günstigen Assimilationsbedingungen werde 
das Gegenteil, also positiver Druck eintreten. Hierfür 
weist Herr Goebel auf eine Beobachtung von Sachs hin. 

Nach dieser Auffassung würde die Gasentwickelung 
auf der Assimilation beruhen. Herr Ohno hat nun Ver- 
suche ausgeführt, um die Natur der Erscheinung zu er- 
mitteln. Hierzu schnitt er die Blätter nebst einem Teile 
des Blattstieles ab, tauchte sie mit dem freien Ende tief 
in Wasser und brachte etwas Wasser in den becher- 
förmigen Teil der Blattspreite. Es traten dann Gas- 
blasen aus der Mittelscheibe aus. Wurde das Blatt hoch- 
gehoben, bis das freie Ende des Blattstieles 1 bis 3 cm 
unter der Wasseroberfläche lag, so ging die Blasen - 
entwickelung auch aus dem abgeschnittenen Ende vor 
sich. Die Ausströmung aus der Mittelscheibe nahm dann 
ab oder hörte ganz auf. Die Gasausscheidung dauerte 
ohne Unterbrechung stundenlang fort, wenn nicht äußere 
Einflüsse hindernd einwirkten. Da die Menge der aus- 
geschiedenen Gase das Blattvolumen bei weitem übertraf, 
so konnten sie nicht allein aus den ursprünglich in den 
Interzellularen enthaltenen bestehen, sondern es mußten 
durch die an der Oberseite der Blätter befindlichen 
Spaltöffnungen Gase von außen nachgeströmt sein. 

Die Gasanalysen zeigten denn auch, daß die aus- 
geströmten Gase in ihrer Zusammensetzung nicht wesentlich 
von der umgebenden Luft abwichen. Daraus geht hervor, 
daß der Überdruck in den Interzellularen nicht mit dem 
Assimilationsgaswechsel in Zusammenhang steht. Dies folgt 
auch daraus, daß die Gasent Wickelung unter Umständen 
im Dunkeln vor sich geht. 

Indem Verf. das schwach beleuchtete Blatt von oben 
her durch eine besondere Vorrichtung erwärmte, konnte 
er feststellen , daß die Blasenentwickelung durch die 
Wärme stark gefördert wird. Da der Blasenstrom in 
solchem Versuche andauert, so kann nicht bloß die durch 
das Erwärmen hervorgerufene Ausdehnung der Inter- 
zellularenluft die Erscheinung hervorrufen. Andererseits 
reicht aber dieser Versuch nicht aus, um — wie Verf. es 
tut — den Schluß zu ziehen, daß die Besonnung nur 
durch die damit verbundene Wärmewirkung die Gas- 
entwickelung hervorruft. 

Einen wie großen Einfluß die Transpiration auf die 
Erscheinung ausübt, dürfte aus Versuchen hervorgehen, 
in denen Blätter, die, unter Sonnenbestrahlung stehend, 
lebhafte Blasenentwickelung zeigten, mit einem Glas- 
trichter oder einer Glasglocke bedeckt wurden: die Gas- 
ausscheidung hörte dann rasch auf. 

Der Überdruck im Innern wurde dadurch konstatiert, 
daß ein Blatt mit dem Stiel luftdicht auf den einen 
Schenkel einer zum Teil mit Wasser gefüllten U-Röhre 
aufgesetzt wurde. Die Wassersäule steigt dann in dem 
freien Schenkel um mehrere Zentimeter. „Erwärmung 
der Blattspreite vermehrt den Überdruck, ebenso wie 
Luftbewegung, Wind, Erschütterung, Sonnenbestrahlung 
u. dgl. Wenn man einen Trichter auf das Blatt bringt., 
so verschwindet die Druckdifferenz fast augenblicklich. 
Kurz gesagt, alle diejenigen Faktoren, welche die Eva- 
poration beschleunigen , vermehren den Überdruck und 
umgekehrt." Indessen teilt Verf. auch die merkwürdige 
Erscheinung mit, daß beim Heranbringen einer Kälte- 
quelle (Becherglas mit Eiswasser) an das Blatt sofort ein 
starkes Steigen des Druckes erfolgte; ferner, daß beim 
Aufgießen einiger Tropfen Äther auf die Blattoberfläche 
zuerst ein starker negativer Druck, und nach wenigen 
Sekunden ein starker positiver Druck sichtbar wird. Diese 
Beobachtungen werden nicht weiter diskutiert. 



Nr. 3. 1911. 



Naturwissen sc haftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 37 



Die vom Verf. wahrscheinlich gemachte Abhängigkeit 
des Überdruckes vom Feuchtigkeitsgehalt der Außenluft, 
führt zu folgender Erklärung der P^utstehung des Über- 
druckes. 

Bei dem Gaswechsel, der zwischen der Außenluft und 
dem Innern des Blattes stattfindet, haben wir es mit dem 
Vorgänge der Gasdiffusion durch poröse Membranen 
(hier die Epidermis mit den Spaltöffnungen) zu tun, 
wobei hauptsächlich Luft und Wasserdampf in Betracht 
kommen. Der Luftdruck innen und außen wird durch 
die Diffusion rasch ausgeglichen. Der Druck des Wasser- 
dampfes im Innern ( W) ist aber konstant höher als der 
außen herrschende (K), da von den Zellen fortwährend 
Dampf in die Interzellularen ausgeschieden wird, der 
hinausdiffundierende Dampf aber unbegrenzt weiter 
diffundiert und daher keine Erhöhung von W in der 
Außenatmosphäre hervorruft. Der Überdruck im Innern 
beträgt also W — W. Je kleiner 1)' ist, desto größer ist 
der Überdruck. Zur Bestätigung seiner Auffassung gibt 
Verf. Ausführungen Kundts wieder, die an Tonzellen 
angestellte Diffusionsversuche (von Dufour und Mer- 
get) in entsprechender Weise erklären. 

Da der starke Überdruck eine bedeutende Massen- 
bewegung von feuchter Luft in den Interzellularen zur 
Folge haben muß, so ist der Vorgang für die Durch- 
lüftung der Pflanze von Bedeutung. F. M. 



Literarisches. 

A. Berberich: Astronomischer Jahresbericht, b e- 
gründet von Walter F. Wislicenus. Mit Unter- 
stützung der Astronomischen Gesellschaft heraus- 
gegeben. XI. Bd.: Die Literatur des Jahres 1909. 
XXXV u. 726 S. (Berlin 1910, Georg Reimer.) 
Wer sich mit astronomischen oder astrophysikalischen 
Fragen beschäftigt , wird das Erscheinen dieses Jahres- 
berichtes wegen seiner ausführliehen Quellennachweise mit 
orientierenden Inhaltsangaben stets mit Freude begrüßen. 
Der vorliegende Bd. XI, der die Literatur des Jahres 1909 
behandelt, enthält im ganzen 1968 Titel. Bund 300 Zeit- 
schriften und periodische Veröffentlichungen aus allen 
Ländern der Erde sind in dem Bericht berücksichtigt, 
und keine wesentliche Arbeit der gesamten astronomischen 
Literatur dürfte unerwähnt geblieben sein. In der An- 
ordnung und Behandlung des Stoffes sind gegen die 
früheren Bände keine wesentliche Änderungen vorge- 
nommen. 

Von den 1988 Berichten entfallen auf den I. Teil 
(Allgemeines und Geschichtliches) 462 Nummern auf 
163 Seiten, auf den IL Teil (Astronomie) 5.J3 Nummern 
auf 193 Seiten, und im III. Teil (Astrophysik) kommen 
auf den Abschnitt über das Sonnensystem 596 Nummern 
auf 231 Seiten und auf den Abschnitt über die Fixstern- 
welt 157 Nummern auf 53 Seiten. Der IV. Teil (Geodäsie 
und Nautische Astronomie) enthält 220 Nummern auf 
61 Seiten. In dem umfangreichen Register sind alle Na- 
men der Autoren und Beobachter und von Personen an- 
gegeben , über welche in dem Bericht Mitteilungen ge- 
macht sind. 

Mit wenigen Ausnahmen sind alle Referate wieder 
von dem Herausgeber selbst geschrieben. Leider sieht 
sich Herr Berber ich durch seinen Gesundheitszustand 
gezwungen , von der weiteren Bearbeitung des Jahres- 
berichtes zurückzutreten; die Astronomen aber werden ihm 
dankbar für seine reiche Arbeit bleiben, die er in erfolg- 
reichstem Maße diesem Unternehmen gewidmet hat. Die 
Fortführung des Jahresberichtes, dessen Wichtigkeit, ja 
Unentbehrliehkeit allgemein anerkannt wird , ist, wie auf 
der letzten Versammlung der Astronomischen Gesellschaft 
mitgeteilt wurde, dadurch gesichert, daß derselbe dem 
Astronomischen Recheninstitut zu Berlin angegliedert 
wird. Krüger. 



Gustav Mie: Lehrbuch der Elektrizität und des 
Magnetismus. Eine Experimentalphysik 
des Weltäthers für Physiker, Chemiker und 
Elektrotechniker. Mit 361 in den Text gedruckten 
Abbildungen. 736 S. (Stuttgart 1910, Ferdinand Enke.) 
Geb. 18,60 M,. 

Das vorliegende Buch hat den Zweck, „die Max- 
wellsehe elektromagnetische Denkungsweise aus dem 
experimentellen Tatsachenmaterial zu entwickeln" , um 
sie so über den engen Kreis der Fachleute hinaus, dem 
sie heute allein zugänglich ist , zu verbreiten. Der Verf. 
geht daher von vornherein von der Annahme des Welt- 
äthers aus, ohne aber über dessen spezielle Eigenschaften 
irgend welche Voraussetzungen zu machen; Bie werden 
vielmehr nach und naoh aus reinen Tatsachen entwickelt. 
Auf diese Weise gelangt das ganze Lehrgebäude des 
Elektromagnetismus von den Faraday - Maxwellschen 
Anschauungen bis zu den letzten Konsequenzen der 
modernen Elektronentheorie zur Darstellung. 

Das Werk ist in zwei Teile gegliedert, die Elektro- 
statik und die Elektrodynamik. Die erstere umfaßt 
elf Kapitel , von denen die Kapitel VII, VIII und IX, die 
die elektrische Leitung in Gasen, die Glimmlichtentladung 
und die Lichtbogenentladung behandeln , wegen ihrer 
außerordentlich klaren und verständlichen Fassung be- 
sondere Erwähnung verdienen. Es könnte sich hier höch- 
stens der Zweifel erheben , ob sie nicht besser in der 
Elektrodynamik ihren Platz gefunden hätten, da der Verf. 
beispielsweise bei der Besprechung der e/m - Bestimmung 
aus der magnetischen Ablenkung der Kathodenstrahlen 
Gesetze und , was bedenklicher ist , Begriffe heranziehen 
muß , die erst später in der Elektrodynamik erläutert 
werden. 

Der zweite Teil des Buches zerfällt in neun Kapitel. 
Das letzte Kapitel ist der Relativitätstheorie gewidmet, 
und dieses schwierige Problem ist mit ganz seltener 
Geschicklichkeit und Anschaulichkeit behandelt, was bei 
der Aktualität desselben einen besonderen Vorzug des 
Werkes bedeutet. 

Zahlreiche Abbildungen unterstützen aufs beste die 
Tendenz des Werkes, und das am Schlüsse angehängte 
Register ermöglicht eine rasche Orientierung. Das Buch 
ist ein Lehrbuch im besten Sinne des Wortes und kann 
als solches Allen wärmstens empfohlen werden. 

Meitner. 



F. Hoppe: Prinzip und Wirkungsweise der tech- 
nischen Meßinstrumente für Wechselstrom. 
86 S. mit 114 Abbild. (Heft 4 der „Sammlung elek- 
trotechnischer Lehrhefte".) (Leipzig 1910, Johann Ara- 
brosius Barth.) Geb. 4 M>. 
Derselbe: Messungen an Maschinen und Motoren 
für Ein- und Mehrphasen-Wechselströme. 
166 S. mit 190 Abbildungen. (Heft 9 der „Sammlung 
elektrotechnischer Lehrhefte".) (Leipzig 1910, Johann 
Ambrosius Barth.) Geb. 5,80 Ji. 
Der großen Bedeutung quantitativer Messungen in 
der Elektrotechnik entsprechend, beschäftigen sich auch 
die vorliegenden Hefte der von Herrn Hoppe bearbeiteten 
Sammlung ebenso wie die früher erschienenen und von 
uns bereits erwähnten (vgl. Rdsch. XXIV, 216) mit Meß- 
instrumenten und Meßmethoden. Sie gewinnen dadurch 
besonderen Wert für den Praktiker, dem sie in kurzer 
Darstellung einen klaren Überblick geben über die Ge- 
samtheit der für die Elektrotechnik wichtigen Meßmittel 
und Meßmethoden und ihn zum Gebrauch derselben an- 
leiten. Die so weit als möglich elementaren Ausführungen 
und die reichliche Beifügung schematischer Zeichnungen 
sind diesem Zweck von besonderem Vorteil. 

Nachdem im früher erschienenen 3. Heft die tech- 
nischen Strom- und Spannungsmesser für Gleichstrom 
behandelt worden sind, gibt das vorliegende 4. Heft eine 
zusammenfassende Betrachtung der Konstruktionsprinzipien 
der wichtigsten Meßinstrumente für Wechselstrom. Außer 



38 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 3. 



den Strom- und Spannungsmessorn finden hier auch 
spezielleren Zwecken dienende Instrumente, wie die Iso- 
lationsmesser, Oszillographen, Phasen- und Frequenzmesser, 
eine kurze Betrachtung. 

Das neunte Heft der Sammlung bezieht sich auf 
einen für die praktische Wechselstromtechnik besonders 
wichtigen Teil, die Messungen an Maschinen und Motoren. 
Es handelt sich hier um eine große Zahl verschieden- 
artiger Meßverfahren zur Ermittelung der Eigenschaften 
und der Wirkungsweise der verschiedenen Maschinen- 
typen und ihrer einzelnen Teile. Besonders eingehend 
werden namentlich die Messungen an Wechselstrom- 
generatoren, an Wechselstrommotoren und an rotierenden 
Umformern besprochen. Vorteilhaft ist hier die vielfach 
gewählte graphische Wiedergabe der betrachteten Ver- 
hältnisse. Bei der Schwierigkeit der Wechselstromvor- 
gänge 18t hier auch auf die Theorie der Wirkungsweise 
der einzelnen Maschinengattungen etwas ausführlicher als 
in den anderen Heften eingegangen, was der Leser jeden- 
falls mit Befriedigung aufnehmen wird. -k- 

Georg Bornemann: Stöchiometrie. Grundzüge der 
Lehre von den chemischen Berechnungen. 
VIII und 192 Seiten. (Leipzig 1909, S. Hirzel.) 
Der beste Weg, den Anfänger im „chemischen Denken" 
zu erziehen, ist die möglichst intensive Beschäftigung mit 
den chemischen Berechnungen. Ein vortrefflicher Führer 
in dieses Gebiet ist das vorliegende Werk. Es ist zu- 
nächst für höhere Fachschulen bestimmt und setzt dem- 
entsprechend keinerlei besondere Vorkenntnisse voraus. 
Die theoretischen Erörterungen sind auf das notwendigste 
Maß beschränkt und tragen nur einen elementaren Cha- 
rakter. Das Hauptgewicht ist auf die Ausführung der 
Rechnungen selbst gelegt. 59 durchgerechnete Beispiele 
und 2G5 gut gewählte Aufgaben, deren Auflösung an- 
gegeben ist, enthält das Werkchen, dessen Studium wir 
jedem jungen Chemiker angelegentlichst empfehlen können. 
Zum weiteren Studium wäre dann das größere, mehr 
wissenschaftlichen Zwecken dienende Werk von J. Bieh- 
ringer „Einführung in die Stöchiometrie" zu nennen. 
P. R. 

Emil Abderhalden: Handbuch der biochemischen 
Arbeitsmethoden. 4. Band. S. 699—1499. (Berlin- 
Wien 1910, Urban und Sehwarzenberg.) 
Das groß angelegte Werk, auf das wir bereits einmal 
ausführlicher eingegangen sind (Rdsch. 1909, XXIV, 618), 
ist mit diesem 4. Band in erstaunlich kurzer Zeit zum 
Abschluß gekommen. Bis dat qui cito dat. AVer das 
kriechende Wachsen der meisten Handbücher mit den 
unfertigen, nicht gebrauchsfähigen Bruchstücken, die in 
der Bibliothek jahrelang der Vollendung harren, erlebt 
hat, wird die großen Vorzüge eines so raschen Erscheinens 
würdigen können. Man läuft nicht Gefahr, ein Werk zu 
besitzen, das in vielen Teilen schon veraltet ist, ehe es 
überhaupt benutzt werden kann ; das Ganze gibt ein ein- 
heitliches Bild über den zu behandelnden Gegenstand in 
unserer schnelllebigen Zeit, und Ergänzungsbände in ge- 
wissen Zeiträumen sind befähigt, die nötigen Zusätze und 
Verbesserungen für das ganze Werk wiederum einheitlich 
zu liefern. — Der letzte stattliche Band behandelt auf fast 
800 Seiten die allgemeinen chemischen Methoden von 
E. Friedemann und R. Kempf und tritt damit aus dem 
Rahmen der eigentlichen Biochemie heraus. Durch die 
breite Behandlung gerade dieses Gebietes wird so eindring- 
lich gezeigt, wie nötig der Biochemiker die genaue Be- 
herrschung der allgemeinen chemischen Methoden hat, 
andererseits wird der reine Chemiker gerade in diesem 
Bande manche Belehrung finden. — Nach dem Abschluß 
des ganzen Werkes können wir getrost behaupten, daß 
die Abderhaldenschen Arbeitsmethoden ein unentbehr- 
liches Inventarstück jedes biochemischen Laboratoriums 
bilden werden. P. R. 



P. Wossidlo: Leitfaden der Mineralogie und Geo- 
logie. 2. Aufl. 240 S., 695 Abb., 1 geol. Karte. 
(Berlin 1910, Weidmannsche Buchh.) Preis geb. 3,40 M. 
Das vorliegende Lehrbuch soll nicht nur für den Ge- 
brauch im Unterricht dienen, dafür enthält es einen viel 
zu reichhaltigen Stoff, der sich auf keiner höheren Schule 
auch nur einigermaßen gründlich erledigen ließe. Es soll 
vielmehr dem Schüler als Leitfaden für das Privatstudium 
zu Hilfe kommen, wie solches gerade für diese Fächer 
unbedingt nötig ist, soll der Unterricht in ihnen Erfolge 
aufweisen. In der neuen Auflage haben sich im ersten 
mineralogischen Abschnitte, der die größere Hälfte des 
Buches umfaßt, nur wenige Änderungen nötig gemacht, 
wohl aber im zweiten, der die Petrographie, die dynami- 
sche und historische Geologie umfaßt, in dem Herr Wos- 
sidlo neueren Ansichten z.B. über die Entstehung der 
kristallinen Schiefer gerecht zu werden sucht. Immerhin 
könnte er hier noch weiter gehen; so vermißt man z.B. 
ein genaueres Eingehen auf die Gebirgsbildung, auch 
könnten verschiedene paläontologische Bilder besser durch 
neuere ersetzt werden, wie z. B. die des Ichthyosaurus 
und Archaeopteryx und die Rekonstruktionen dieses Urvogels 
und des Dinotheriums. Wir finden auch sonst durchweg 
nur ältere, seit Jahrzehnten bekannte Formen abgebildet. 
Weiter stört der altertümliche Gebrauch des Wortes 
Fossilien für die nutzbaren Stoffe der Erdrinde. Endlich 
erscheint es uns unberechtigt, in der Kristallographie das 
hexagonale nach dem quadratischen System zu behandeln, 
während es doch nach der Zahl seiner Symmetrien un- 
bedingt gleich hinter das reguläre und vor das quadrati- 
sche System gehört. Dagegen ist die spezielle Minera- 
logie recht gut behandelt und durch zahlreiche Allbildungen 
besonders der Kristallformen erläutert. Th. Arldt. 



A. Heilborn: Der Mensch der Urzeit. 104 S. (Aus 
Natur und Geisteswelt, Bd. 62.) (Leipzig 1910, 
B. G.Teubner.) Pr. geb. 1,25 M. 
Das vorliegende Bändehen ist die zweite Auflage 
einer früher in der gleichen Sammlung erschienenen An- 
thropologie, die eine durchgehende Umarbeitung erfahren 
hat. Die gewaltigen Fortschritte, die unser Wissen vom 
vorgeschichtlichen Menschen in den letzten Jahren ge- 
macht hat, haben Verf. und Verleger veranlaßt, das Stoff- 
gebiet zu teilen und zunächst nur die Paläontologie des 
Menschen zu behandeln, während die Urgeschichte der 
Kultur nur so weit berührt wurde, als dies unbedingt 
nötig ist. Die neuen europäischen Funde finden alle ge- 
bührende Berücksichtigung, die südamerikanischen sind 
aber merkwürdigerweise überhaupt nicht erwähnt. Herr 
H e i 1 b o r n betrachtet zunächst, was wir vom Ursprünge 
des Menschen wissen, und geht dann auf die Spuren des 
tertiären Menschen ein, wobei noch der lleidelbergmensch 
mit eingeschlossen wird. Besonders eingehend wird die 
Neandertalrasse behandelt; ein Schlußkapitel beschäftigt 
sich mit den Aurignacmenschen und den jüngeren Misch- 
rassen. Hervorzuheben ist die häufige Einfügung von 
Verweisen, die dem gute Dienste leisten werden, der sich 
über die behandelten Fragen eingehender zu unterrichten 
wünscht. Th. Arldt. 

A. Nathansohn: Tier- und Pflanzenleben des Meeres. 

128 S. mit Abbild. (Leipzig 1910, Quelle k Meyer.) 

1,25 M,. 
Der Verf. versucht, in leichtverständlicher Weise die 
Grundlagen für das Leben im Meere, die physikalischen 
und chemischen Verhältnisse, wie sie die moderne Ozeano- 
graphie darbietet, zu schildern. In diesem Rahmen geben 
die beiden ersten Kapitel mit einer Geschichte dieser 
Forschungen und der ozeanographischen Methodik ein 
abgerundetes , wertvolles Bild. Um dieser Voranstellung 
willen versteht man auch die einseitige Betonung des 
Planktons unter den Pflanzen wohl. Der Titel des Buches 
freilich hätte auch die Darstellung der Lebensverhältnisse 
der dem Laien bekannteren (oder allein vertrauten) fest- 



Nr. 3. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 39 



sitzenden Algen erwarten lassen , um derentwillen sich 
ein Eingehen auf Küstenbihlung freilich empfohlen hätte, 
durch die aber auch eine gleichmäßigere Parallele mit 
der Biologie der geschilderten Tierwelt des Meeres er- 
reicht worden wäre. (So etwas ließ auch die in unserem 
Exemplar leider gänzlich mißlungene Farbentafel vor 
dem Titel vermuten.) Die Chemie des Meeres ist zu 
kurz gekommen. Die gebotenen Gegenstände sind alle 
in flüssiger Form vorgetragen , ohne daß wesentliche 
Kenntnisse vorausgesetzt werden. Hinsichtlich der Ver- 
teilung des Planktons wissen wir auch für Darstellung 
eigener Arbeit dem Verf. Dank. Das mit meist guten 
Abbildungen geschmückte Werkchen wird über manche 
Punkte der Meeresbiologie bequeme Auskunft geben. T. 

B. PlUß: Unsere Bäume und Sträucher. Anleitung 
zum Bestimmen unserer Bäume und Sträucher nach 
ihrem Laube neb6t Blüten- und Knospen -Tabellen. 
7. Auflage. Mit 148 Bildern. VIII und 136 S. 
(Freiburg im Breisgau, Henlerscher Verlag.) 1,60 ^6- 
Das praktische, gut ausgestattete Büchlein erfreut 
sich , wie die schon wieder erforderlich gewordene neue 
Auflage beweist, fortgesetzt der Gunst des Publikums. 
Es ermöglicht die Bestimmung unserer Ilolzgewächse 
auch den botanischen Laien , besonders auf Grund der 
Form und Stellung der Blätter. In der Tat Bind diese 
ja bei zahlreichen Bäumen und Sträuchern weit augen- 
fälliger als die meist nur kurze Zeit im Jahre vorhande- 
nen Blüten, deren Farbe, Anordnung und Gestalt einer 
zweiten Tabelle zugrunde gelegt wird. Endlich wird 
noch die Knospenbildung erwähnt, um die Benutzer zu 
befähigen, auch im Winter die wichtigsten Gehölze zu 
unterscheiden. Lobenswert sind , wie immer in den 
Plüß sehen Büchern, die naturgetreuen Abbildungen. 
Nicht gerade sehr zweckmäßig erscheint Ref. indes 
die Auswahl der bei uns angebauten Holzgewächse. Da 
werden eine Menge Arten aufgeführt, die man in unseren 
Anlagen selten oder nie antrifft, z. B. der Ölbaum, die 
Pinie , die Libanonzeder , die Zerreiche , verschiedene 
seltene Kreuzdornarten usw. , während überall häufige 
Kulturbäume fehlen, z. B. Tsuga Canadeusis, Pseudotsuga 
Douglasii, Quercus palustris, rubra usw., Crataegus crus 
galli usw. , Tilia vulgaris , zweifellos unsere gemeinste 
Lindenform, und viele andere. Von Bösen wird nur Rosa 
camina erwähnt, die „in sehr vielen Spielarten (mit »ge- 
füllten« Blüten) kultiviert" werden soll, eine Angabe, die 
den unkundigen Leser doch zu dem Glauben veranlassen 
kann, daß unsere Gartenrosen „Spielarten" der Hundsrose 
seien. Der gemeine Bocksdorn wird irrigerweise immer 
noch Lycium barbarum genannt. Auch halten wir es 
für verfehlt, den Virginischen Wacholder in der Kultur 
trotz seiner großen Veränderlichkeit im Wuchs als „Zier- 
strauch" zu bezeichnen. B. 



Arno Gürtler: Kindertümliche Faustskizzen für 
den naturkundlichen Unterricht in der 
Volksschule. II. Heft. Pflanzenwelt. (Leipzig, 
Ernst Wunderlich.) Preis brosch. 1,60 Jl, kart. 2 J&. 
Der Verf. will mit seinem Skizzenatlas keinen Leit- 
faden, kein Präparationsbucb, sondern nur „eine Anregung 
zur kräftigeren Betonung des flotten Skizzierens im natur- 
kundlichen Unterricht" bieten. 

Das Werk enthält auf 32 Tafeln Skizzen von etwa 
20 bekannten Pflanzenarten, wie Tulpe, Erdbeere, Möhre, 
Roggen, Kartoffel, Lein, Weide, Eiche, Haarmoos, Cham- 
pignon u. a. Es sind zum Teil Habitusskizzen, meist 
aber Darstellungen von Pflanzenteilen. Mehrfach sind 
auch Skizzen von Tieren hinzugefügt, die für die betref- 
fenden Pflanzen von Bedeutung sind, wie z. B. Eichhörn- 
chen, Drossel, Haselnußbohrer u. a. Die letzten 7 Tafeln 
sind der Morphologie , Anatomie und Physiologie ge- 
widmet. 

Das Werk bietet namentlich dem jungen Natur- 
geschichtslehrer eine lulle von Anregungen. Der erfah- 



rene Praktiker wird im Interesse der Botanik manches 
unnötige Beiwerk ablehnen, z. B. die Skizzen über Bäckerei, 
Brauerei, Spinnerei. Die Darstellungen sind mit wenigen 
Ausuahmen (z. B. Sammelapparat der Biene, weiblicher 
Blutenstand der Kiefer) zutreffend. Ref. vermißt bei der 
Kiefer und Lärche die Unterscheidung von Lang- und 
Kurztrieben und wünscht für die Tafeln 5, 6, 8, 9 und 
14 zweckmäßigere Objekte. 

Das anregende Werk sei den Naturgeschichtslehrern 
bestens empfohlen. G.Lehmann. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 1. Dezember. Dr. Karl Freiherr Auer 
v. Welsbach übersendet eine Notiz: „Zur Zerlegung 
des Ytterbiums II." — Hof rat J. v. Hann übersendet 
eine Abhandlung von Dr. Heinz v. Ficker in Innsbruck: 
„Die Ausbreitung kalter Luft in Rußland und in Nord- 
asien." — Prof. Dr. Franz Tondera in Krakau über- 
sendet eine Abhandlung: „Über die geotropischen Vor- 
gänge in orthotropen Sprossen." — Dr. Karl Laker in 
Graz übersendet ein versiegeltes Schreiben zur Wahrung 
der Priorität: „Das Oktavenzentimeter ein Einheitsmaß 
für musikalische Töne." — Hof rat F. Steindachner be- 
richtet über „eine noch unbeschriebene Oxyloricaria- 
(= Sturisoma) Art aus dem Rio Meta in Venezuela und 
über die relativen Längenmaße bei 0. rostrata (Sp.)." — 
Prof. R. v. Weg scheid er überreicht eine Abhandlung 
von Prof. Dr. Ernst Murmann in Pilsen: „Über die 
Trennung von Kalk und Magnesia." — Hof rat J. v. Wies ner 
legt eine Abhandlung von Prof. Jakob Eriksson in 
Stockholm vor: „F. Zachs cytologische Studien der Rost- 
flecke der Getreidearten und die Mykoplasmatheorie." — 
Prof. F. Ex ner legt vor: „Ladungsbestimmungen an 
Nebelteilchen. Beiträge zur Frage des elektrischen 
Elementarquantums" von Dr. Karl Przibram. — Der 
Generalsekretär Hof rat V. v. Lang legt eine Arbeit von 
Prof. Anton Lampa in Prag vor : „Farbe und 
Teilchengröße von Metallkolloiden." — Die Akademie 
hat an Subventionen bewilligt : dem Privatdozenten Dr. 
F. X. Schaff er in Wien für die Untersuchungen des 
nördlichen Alpenvorlandes im Hinblick auf die tertiären 
Ablagerungen 400 K. und dem Dr. Otto Hönigschmid 
in Prag für Bestimmung des Atomgewichtes der vor- 
handenen Kopffraktion des Radiums 1000 K. 



Academie des sciences de Paris. Seance du 
12. decembre. W. Kilian et M. Gignoux: Les terrasses 
fluvioglaciaires de la Bievre et de la Basse-Isere. — 
Amann et Cl. Rozet: Eclipse totale de Lune du 16. no- 
vembre 1910, observee ä Aoste (Italie). — Borrelly: 
Observations de la comete Faye-Cerulli, faites ä l'Obser- 
vatoire de Marseille, au chercheur de cometes. — Es- 
miol: Observations de la comete 1910e (Faye-Cerulli) 
ä l'Observatoire de Marseille (äquatorial d'Eichens de 
0,26m d'ouverture). — Maurice Servant: Sur les 
transformations des surfaces applicables sur les surfaces 
de second degre. — E. Blutel: Sur l'application de la 
methode d'approximation de Newton ä la resolution 
approchee des equations ä plusieurs inconnues. — Leon 
Autonne: Sur les groupes commutatifs et pseudo-nuls 
des quantites hypercomplexes. — Galbrun: Sur la 
representation asymptotique des Solutions d'une equation 
aux differences finies pour les grandes valeurs de la va- 
riable. — W. Stekloff : Sur la condition de fermeture 
des systemes de fonetions orthogonales. — H. Violette, 
E. Lacour et Ch. Florian: Lunette de pointage pour 
pieces marines de petit calibre. — Georges Claude: 
Sur les tubes lumineseents au neon. — G. Massol: Sur 
la composition chimique des gaz spontanes de la source 
thermo-minerale d'Uriage (Isere). — Leon Guillet: Sur 
le revenu des produits ecrouis. — E. Leger: Action de 
l'acide azotique sur les aloines ; produetion d'aloemodine 



40 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 3. 



tetranitree et d'acide trinitro-2 .4.6 -metaoxybenzoi'que. — 
Marcel Godchot: Sur l'hexahydroacetophenone et sur 
l'hexahydrobenzoylacetoue. — Paul Gaubert: Influence 
des matieres etrangeres dissoutes dans l'eau mere sur le 
facies des cristaux d'acide meconique et sur leur pseudo- 
polychroisme. — Louis Duparc et Georges Pamphil: 
Sur l'issite, une nouvelle röche filonienne dans la dunite. — 
J. Couyat: Les roches sodiques du desert arabique. — 
Ch. Mauguin: Liquides birefringents ä structure heli- 
coidale. — V. Vermorel et E. Dantony: Des principes 
generaux qui doivent presider ä l'etablissement des for- 
raules insecticides. — L. Moreau et E. Vinet: L'arseni- 
ate de plomb en viticulture et la consommation des rai- 
sins frais et des raisins secs. — Griff on et Maublanc: 
Sur une maladie des perches de Chätaignier. — A. Brisse- 
moret et A. Joinin: Contribution ä l'etude de l'action 
physiologique des bases organiques. — J. Künckel 
d'IIerculais: Kapport des Insectes Lepidopteres avec 
les fleurs des Zingiberacees et en particulier avec Celles 
des Hedychium. Leur capture, son mecanisme, ses conse- 
quences. — Roubaud: Precisions relatives aux pheno- 
menes morphologiques du developpement des trypano- 
somes chez les Glossines. — E. Sollaud: Sur les affini- 
tes reelles des genres Urocaris (Simpson) et Palaemonella 
(Dana), et considerations sur Devolution des Crevettes de 
la famille des Pontoniides. — Gabriel Bertrand: Ob- 
servation ä propos d'une Note relative ä l'action du fer- 
ment bulgare sur les matieres proteiques. — Jean 
Boussac: Les grands phenomenes de recouvrement dans 
les Alpes maritimes italiennes et la „fenetre" de Castel- 
vecchio. 

Vermischtes. 

Über fossile Wespennester aus dem Oberoligozän 
von Flörisheim berichtet Herr A. Handlirsch. Es sind 
Hohlkugeln von 18 bis 22 mm DurchmeRser und 2 bis 3mm 
Wandstärke, die in ihrem Aussehen an die kugelförmigen 
Lehmnester der Wespengattung Eumenes erinnern. Da 
immerhin die äußere Betrachtung noch Zweifel übrig 
ließ, hat Herr Handlirsch diese Gebilde einer chemi- 
schen und mikroskopischen Untersuchung unterzogen, 
und sie bei völliger Abwesenheit geformter Kalk- oder 
Kieselnadeln aus Lehm mit eingebetteten Kalksandkörnchen 
bestehend gefunden. Es bleibt somit kein Zweifel daran, 
daß es sich um Wespennester handelt, die an der oberen 
Stelle das charakteristische Flugloch besitzen. Nach der 
Größe der Nester zu schließen, müssen die Erbauer der- 
selben etwa die doppelte bis dreifache Größe der heute 
in Mitteleuropa heimischen Eumenes pomiformis besessen 
haben. Herr Handlirsch benennt die — einstweilen 
nur durch ihr Nest bekannte — Art Eumenes römeri. 
(41. Bericht der Senckenbergischen Naturf. Gesellschaft, 
S. 265.) R. v. Hanstein. 

Personalien. 

Ernannt: Der ordentliche Professor der Mathematik 
an der Universität Königsberg Dr. Franz Meyer und 
der ordentliche Professor der Landwirtschaft an der Uni- 
versität Breslau Dr. Friedrich Holdefleiß zu 
Geh. Regierungsräten ; — Dr. C. von der Heide, Vor- 
stand der önochemischen Versuchsstation Geisenheim am 
Rh. zum Professor; — der Prosektor Prof. Dr. Giuseppe 
Sterzi in Padua zum Professor der normalen Anatomie 
und Direktor des Anatomischen Instituts der Universität 
Cagliari; — der Privatdozent der Mathematik an der 
Universität München Dr. Friedrich Hartogs zum 
außerordentlichen Professor; — der Privatdozent der 
Chemie an der Universität Straßburg Dr. Fritz Strauß 
zum Professor; — der Observator am aeronautischen 
Observatorium zu Lindenberg bei Berlin Dr. Otto Tetens 
zum Professor; — der Assistent an der Harvard- Uni- 



versität Horace G. Perry zum Professor der Botanik 
am Acadia College N. S. 

Berufen: Der ordentliche Professor der Chemie an 
der deutschen Universität Prag Dr. Guido Gold- 
schmiedt an die Universität Wien. 

Habilitiert: Dr. Friedrich Voss für Zoologie an 
der Universität Göttingen; — Dr. Friedrich Baltzer 
für Zoologie an der Universität Würzburg; — Dr. Friedr. 
Hempelmann für Zoologie an der Universität Leipzig. 

In den Ruhestand tritt: Der ordentliche Professor 
der Mathematik an der Universität Gießen Geh. Hofrat 
Dr. Moritz Pasch. 

Gestorben: Der frühere ordentliche Professor für 
technische Mechanik au der Technischen Hochschule 
Stuttgart Edmund v. Autenrieth ; — der Privatdozent 
für mikroskopische Anatomie und Histologie an der 
tschechischen Universität Prag Dr. Emanuel Menol; — 
der Gründer und frühere Direktor der Urania in Berlin 
Dr. Wilhelm Meyer. 



Astronomische Mitteilungen. 

Nachstehende Tabellen geben (wie in Rdsch. XXII, 40, 
XXV, 40) die Längen L der Hauptplaneten, gesehen 
von der Sonne und gerechnet in der Ekliptik vom 
Frühlingspunkte aus, sowie die Sonnenabstände r, aus- 
gedrückt in Halbmessern der Erdbahn. Die Zahlen können 
rechnerisch und zeichnerisch zur Ermittelung der gegen- 
seitigen Stellungen der Planeten verwendet werden. 



7. Jan. 

27. „ 

16. Febr. 

8. März 

28. „ 

17. April 
7. Mai 

27 

16. Juni 

6. Juli 
26. „ 
15. Aug. 

4. Sept. 
24- „ 
14. Okt. 

3. Nov. 
23. „ 
13. Dez. 



Merkur 
L r 



9P 
190 
252 
310 

41 
158 
229 
285 
358 
116 
205 
263 
325 

66 
175 
241 
298 

19 



0.31 
0.38 
0.47 
0.42 
0.32 
0.36 
0.45 
0.45 
0.36 
0.32 
0.43 
0.47 
0.40 
0.31 
0.38 
0.46 
0.44 
0.33 



Mars 



309.8° 0.728 

341.5 0.728 
13.2 0.726 
45.2 0.723 
77.4 0.720 

109.8 0.719 
142.2 0.719 
174.7 0.720 

206.9 0.722 
238.9 0.725 
270.7 0.727 
302.4 0.728 

334.0 0.728 
5.7 0.726 

37.6 0.724 
69.8 0.721 

102.1 0.719 

134.6 0.718 



106.0° 

126.4 

146.7 

166.8 

186.6 

206.3 

225.8 

245.0 

264.2 

283.2 

302.3 

321.5 

340.8 

0.3 

20.0 

39.9 

60.0 

80.3 



0.983 
0.985 
0.988 
0.993 
0.999 
1.004 
1.009 
1.013 
1.016 
1.017 
1.016 
1.013 
1.008 
1.003 
0.997 
0.992 
0.987 
0.984 



232.0' 

242.4 

253.1 

264.2 

275.7 

287.5 

299.7 

312.1 

324.7 

337.4 

350.1 

2.6 

14.9 

26.9 

38.6 

49.9 

60.9 

71.4 



1.542 
1.516 
1.490 
1.464 
1.441 
1.420 
1.403 
1.391 
1.383 
1.382 
1.386 
1.396 
1.410 
1.429 
1.451 
1.476 
1.502 
1.528 



1911 


Jupiter 
L r 


Saturn 
L r 


Uranus 
£ r 


Neptun 
L r 


1. Jan. 


210.3° 5.44 


35.5° 9.22 


295.1° 19.69 


110.1° 29.96 


27. „ 


212.5 5.44 


36.4 9.22 


295.1 19.70 


110.2 29.96 


17. April 


218.6 5.43 


39.2 9.20 


296 3 19.71 


110.7 29.97 


6. Juli 


2247 5.41 


42.1 9.19 


297.2 19.72 


111.2 29.97 


24. Sept. 


230.9 5.40 


45.0 9.16 


298.1 19.73 


111.7 29.97 


13. Dez. 


237.1 5.38 


47.9 9.14 


299.0 19.75 


112.2 29.97 



Die Nova Lacertae (Rdsch. XXVI, Nr. 2) ist am 
30. Dezember von Herrn Espin in AR = 22 h 32.2 m 
Dekl. = -f 52° 15' entdeckt worden. Herr Wolf (Heidel- 
berg) hat sie auf früheren Aufnahmen als Stern 12. bis 
13. Größe gefunden. A. Berberich. 



Berichtigung. 

S. 7, Sp. 1, Z. 20 von unten lies: „des Wassers" statt: 
des Nestes. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. Dr. W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstraße 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Yioweg & Sohn in Braunschwcig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 

Fortschritte auf dem Gesamtgehiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



26. Januar 1911. 



Nr. 4. 



Leistungen und Aufgaben der wissenschaft- 
lichen Photographie. 

Von Prof. Dr. Karl Schaum (Leipzig). 
(Schluß.) 

Überblicken wir das, was die Photographie im 
Dienste der Mechanik, der Physik und der Chemie des 
Weltalls leistet, in seiner Gesamtheit, so werden wir 
uns der Erkenntnis nicht verschließen können, daß 
die Vereinigung astronomischer und photo- 
graphischer Methoden Gebiete erschlossen hat, auf 
denen menschliches Wissen und Können vielleicht seine 
herrlichsten Triumphe feiert; und es muß uns mit 
Stolz erfüllen, daß es vornehmlich deutsche Geistes- 
arbeit und deutsche Forschertätigkeit gewesen sind, 
die uns zu jenen bewundernswerten Eesultaten ge- 
führt haben. Von den bahnbrechenden Arbeiten des 
uns leider vor einiger Zeit entrissenen Potsdamer 
Astrophysikers H. C. Vogel und seiner Mitarbeiter 
blicken wir rückschauend auf Bunsens und Kirch- 
hoffs epochemachende Studien und weiter noch 
zurück auf Doppler und besonders auf Fraunhofer, 
dessen Grabstein die schönen, von der Folgezeit noch 
in ungeahntem Maße bewahrheiteten Worte schmücken: 
approximavit sidera. 

Unzweifelhaft hat die Photographie nicht wahr- 
nehmbarer Lichter auf astronomischem Gebiet die bei 
weitem bedeutendsten Erfolge errungen, doch ist sie 
auch für andere Forschungszweige nutzbringend ge- 
worden; nicht direkt sichtbare Lumineszenzerschei- 
nungen sowie die Spektren sehr schwacher Leucht- 
phänomene haben sich oft erst auf photographischem 
Wege nachweisen bzw. untersuchen lassen; ich er- 
wähne nur die Studien von B. Walter über die 
Lumineszenz des Poloniums und die Messungen von 
F. Himstedt und G. Meyer am Spektrum des Ba- 
diumliehtes. 

Die Momentphotographie, die Serienaufnahme, die 
photographische Fixierung unmerklicher Lichtreize und 
großer unsichtbarer Spektralregionen stellen ohne 
Frage die glanzvollsten Leistungen der Photographie 
dar; und doch ist deren Fähigkeit, den Gesichtssinn 
zu erweitern, noch nicht erschöpft; aber nur einige 
wenige Punkte mögen noch in Kürze berührt werden. 

Die eigenartigen Schwärzungsgesetze für die 
Halogensilbergelatine ermöglichen bisweilen den photo- 
graphischen Nachweis von Helligkeitsunterschieden, 
die unterhalb der Unterschiedsschwelle des Auges liegen. 
Ferner ist die spektrale Empfindlichkeit des Halogen- 



silbers, die wir übrigens dank der wichtigen Entdeckung 
der Sensibilisierung durch H. W. Vogel innerhalb 
weiter Grenzen zu modifizieren vermögen, von der- 
jenigen des Auges so sehr verschieden, daß Lichter, 
die für unseren Gesichtssinn fast oder völlig gleich 
aussehen, wegen der Verschiedenheit ihrer Zusammen- 
setzung ganz verschieden stark auf die Platte wirken. 
Von diesen Verhältnissen machen die historischen 
Wissenschaften bei derBeproduktion von Handschriften, 
bei der Eekonstruktion von Palimpsesten usw., die 
Kriminialistik bei dem Nachweis von Schriftfälschungen 
und ähnlichem Gebrauch. 

Alle bisher besprochenen Leistungen der Photo- 
graphie beruhen darauf, daß die lichtempfindliche 
Schicht der Platte in gewissen Eichtungen der Netz- 
haut unseres Auges überlegen ist. Die Photographie 
vermag aber noch auf einem prinzipiell ganz anderen 
Wege unseren Gesichtssinn zu erweitern, der noch mit 
einigen W T orten gestreift werden soll. Bekanntlich 
wird dieTief enwahrnehmung durch das Sehen mit 
zwei Augen bedingt; uniokulares Sehen vermag uns 
kaum eine Vorstellung von Entfernungsverhältnissen 
zu liefern. Erhöhen wir unseren Augenabstand in- 
direkt, etwa mittels des Pu lfr ich sehen Telestereoskops, 
so vergrößern wir unsere Tiefenwahrnehmung. Die 
photographische Kamera vermag auf diesem Gebiet 
Staunenerregendes zu leisten, da sie eine Vergrößerung 
des Augenabstandes in fast unbeschränktem Maße zu- 
läßt, indem wir ein und dasselbe Objekt von zwei 
beliebig weit entfernten Standorten photographieren 
und die beiden Bilder im Stereoskop zu einem körper- 
lich wirkenden Gebilde vereinigen können. Von den 
Anwendungen dieser hyperstereophotographischen Me- 
thode will ich nur die interessanten Aufnahmen M. Wo 1 f s 
erwähnen, der beispielsweise zwei von der nämlichen 
Himmelsgegend zu verschiedenen Zeiten, also bei ver- 
schiedenen Positionen der Erde im Weltraum, ge- 
wonnene Photogramme stereoskopisch vereinigte und 
dadurch z. B. die räumlichen Verhältnisse zwischen 
Nebeln und Fixsternen, sogar die Eigenbewegung von 
Fixsternen zeigen konnte. Zu analogen Eesultaten 
kann man übrigens gelangen, wenn man von dem 
gleichen Standort aus zu verschiedenen Zeiten be- 
wegte, besonders rotierende oder oszillierende Objekte 
aufnimmt; in dieser Weise hat man Stereoskopbilder 
von dem Mond erhalten und von der Sonne zu ge- 
winnen versucht. 

Ich bin mir wohl bewußt, daß meine Darlegungen 
über die Leistungen der Photographie auch nicht im 



42 XXVI. Jahrg. 



Natur wissen schaft liehe Rundschau. 



1911. Nr. 4. 



entferntesten den Anspruch auf Vollständigkeit er- 
heben können ; ich hoffe jedoch, gezeigt zu haben, daß 
Arago in jener denkwürdigen Versammlung richtig 
prophezeite. Die Photographie hat tatsächlich alle 
Hoffnungen weit übertroffen und fast möchte es 
scheinen, als ob sie auf der höchsten Höhe ihrer Lei- 
stungsfähigkeit angelangt sei. Bei eingehender Be- 
trachtung zeigt sich aber, daß noch manche Auf- 
gaben der Lösung harren, und ich möchte versuchen, 
mit wenigen Strichen ein Bild von den hauptsächlich- 
sten Problemen der wissenschaftlichen Photographie 
zu entwerfen; daß dieses stark subjektives Gepräge 
tragen wird, bitte ich mir nachzusehen. 

Wohl wenige physikochemische Methoden involvieren 
eine so große Anzahl einzelner Phasen und verschie- 
dener Prozeduren, wie eine photographische Aufnahme 
für wissenschaftliche Zwecke; und jede Teilaufgabe 
hat ihre eigenen Probleme. Auf die geometrisch-opti- 
schen Probleme wollen wir hier nicht eingehen, sondern 
annehmen — wozu wir glücklicherweise dank der 
vortrefflichen Leistungen unserer theoretischen und 
praktischen Optiker berechtigt sind — , daß wir für 
alle Arten photographischer Aufnahmen — seien es 
makro-, mikro- oder teleskopische — ein einwand- 
freies optisches System besäßen. Dann tritt uns 
sofort die Frage entgegen : Vermag die photographische 
Schicht alle die Details, welche wir auf einer idealen 
Einstellscheibe (eventuell mit Hilfe des Mikroskops) 
erkennen können, genau wiederzugeben? Hat die be- 
nutzte Plattensorte eine genügende „Sehschärfe", ein 
ausreichendes „Auflösungsvermögen"? Die licht- 
empfindliche Schicht ist kein homogenes System; viel- 
mehr liegen in der Gelatinehaut regellos verteilte 
Halogensilberkörner; sie hat also eine „Struktur", 
ähnlich wie die Netzhaut des Auges. Hinsichtlich 
der Größe der sensiblen Partikel besteht sogar an- 
nähernde Übereinstimmung: der Durchmesser der 
Bromsilberkörner beträgt nach E d e r u.a. etwa 
0,002 mm; die gleiche Dicke besitzen die Enden 
der empfindlichen Nerven, der sogenannte „Zapfen" 
in der Netzhaut nach den Messungen Köllikers. 
Während aber in der Netzhaut Zapfen an Zapfen liegt, 
zeigt die photographische Schicht neben Komplexen 
sich berührender Körner ziemlich zahlreiche und aus- 
gedehnte Partien, die von Halogensilberpartikeln frei 
sind, also „tote Räume" darstellen. Dieser Mangel 
wird — ■ aber nicht vollständig — durch die tiefer 
liegenden Schichten ausgeglichen. Die Netzhaut ver- 
mag eine helle oder dunkle Linie noch scharf zu er- 
kennen, wenn deren Bildbreite auf der Netzhaut den 
Durchmesser eines Zapfens um ein Weniges übertrifft, 
was nach E. H. Weber, Helmholtz, Listing u. a. 
etwa einem Gesichtswinkel von 50" entspricht; bei der 
Platte muß aber die Breite des Linienbildes mindestens 
gleich dem vierfachen Durchmesser des Bromsilber- 
korns sein. Einen ungemein wichtigen Fortschritt 
würde demnach die Erzielung einer strukturlosen 
Schicht darstellen; sie würde die Fixierung auch der 
feinsten Details des projizierten Bildes gestatten und 
Vergrößerungen — die bei körnigen Negativen natür- 



lich nur innerhalb gewisser Grenzen Wert haben — 
in beliebigem Maßstab ermöglichen. Das wäre oft, 
z. B. bei der Photographie sehr lichtschwacher oder 
äußerst schnell verlaufender Phänomene höchst er- 
wünscht, da man bei Verwendung kurzbrennweitiger 
Objektive erheblich an Flächenhelligkeit gewinnen 
könnte, häufig aber die mittels solcher Systeme er- 
haltenen Bilder vergrößern müßte. Auch für astro- 
nomische Zwecke, etwa für die Aufnahme der Mars- 
oberfläche, wären derartige Platten gewiß nutzbringend. 
Nun sind wir tatsächlich imstande, fast strukturlose 
Schichten — ■ beispielsweise für die Lipp mann -Photo- 
graphie — zu präparieren; der allgemeinen Ver- 
wendung solcher äußerst feinkörnigen Schichten steht 
aber die Tatsache im Wege, daß meist Empfindlichkeit 
und Korngröße einander proportional sind. Höchst 
erfreulich wäre es, wenn es gelänge, jodierten Silber- 
spiegeln („Daguerreotypplatten") die Empfindlichkeit 
unserer Rapidemulsionen zu erteilen ; dann wäre das 
besprochene Problem gelöst — und gleich noch. ein 
zweites. 

Außer der Frage nach der „Sehschärfe" müssen 
wir nämlich noch die folgende stellen: Liegen in dem 
fertigen Negativ bestimmte Bildpunkte genau in der 
gleichen Entfernung voneinander, wie in dem projizierten 
Bild? Oder erleidet die photographische Schicht in- 
folge der Negativprozesse Verziehungen, welche 
sehr exakte (mikrometrische) Ausmessungen auf der 
Platte für astronomische, photogrammetrische, spektro- 
skopische u. a. Zwecke illusorisch machen? 

Derartige, glücklicherweise meist nur geringfügige 
Schichtdeformationen treten tatsächlich auf, und wenn 
sie lokaler Natur oder unregelmäßig sein sollten, was 
noch nicht sicher feststeht, so ist selbst durch das 
Einphotographieren von Gittern, Vergleichslinien usw. 
keine absolute Sicherheit der Messung zu erreichen. 
Besonders gefährlich könnten diese Störungen bei den 
sehr langen Platten bzw. Films werden, die für Spektral- 
aufnahmen mittels der Rowland sehen Konkavgitter 
notwendig sind und der Bildebene entsprechend ge- 
krümmt werden müssen; daß die Schichten gewöhnlich 
derartige etwas gewaltsame Eingriffe vertragen, ist ein 
glänzendes Zeugnis für den hohen Stand unserer photo- 
graphischen Industrie. Immerhin muß es jedoch als ein 
wichtiges Ziel erscheinen, Schichtverziehuugen über- 
haupt völlig unmöglich zumachen; bei der Verwendung 
von Daguerreotypplatten wären wir auch von diesen 
Störungen frei. 

Als ein wichtiges Problem der wissenschaftlichen 
Photographie können wir also das Folgende aufstellen : 
Erzielung einer hochempfindlichen, struktur- 
losen und nicht deformierbaren photographi- 
schen Schicht. 

Während die bisherigen Feststellungen sich mit 
der Exaktheit der Detail wiedergäbe befaßten, wenden 
wir uns nun zu der Haujitaufgabe der Photographie: der 
„augengetreuen" Reproduktion des abzubildenden 
Objektes. Wir sehen zunächst von dem vornehmsten 
Problem, der Photographie in natürlichen Farben, ab und 
beschäftigen uns mit der gewöhnlichen monochromati- 



Nr. 4. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. I'. 



sehen Bilderzeugung. Dann können wir folgende 
beiden Teilprobleme unterscheiden: 1. Die genaue 
Wiedergabe der Helligkeitsabstufungen ein und der- 
selben Farbe. 2. Die genaue Wiedergabe des Hellig- 
keitswertes der verschiedenen Farben. 

Zunächst sei folgende Aufgabe gestellt: 10 gleich- 
farbige, aber verschieden helle Felder sollen natur- 
getreu wiedergegeben werden. Die vom Feld 1 reflek- 
tierte Lichtmenge seü, Feld 2 reflektiere die Quantität 
n L, Feld 3 die Menge n 2 L usw. Die Platte würde 
völlig korrekt arbeiten, wenn im Negativ das Feld 10 
die Lichtmenge U , das Feld 9 die Quantität nL', 
Feld 8 die Menge n 2 L' usw. durchließe. Beim Ko- 
pieren auf das Bunsen-Roscoesche Normal-Chlor- 
silberpapier erhielten wir eine völlig naturgetreue 
Wiedergabe der Helligkeitsverhältnisse des aufge- 
nommenen Objektes. Unsere Platte besäße, wie man 
sagt, eine „vollkommen normale Gradation". 
Nun würde nach dem Weber-Fechnerscben psycho- 
physischen Gesetz das Auge aber auch ein Negativ 
bzw. Positiv als naturgetreu empfinden , wenn die 
Helligkeit der Felder nicht mit dem Faktor n, sondern 
mit dem Faktor p, q oder dergleichen anstiege. Ist 
q ^> n, so steigert die Photographie die Helligkeits- 
unterschiede, sie hat eine „harte" Gradation; \stq<^n, 
so vermindert sie Kontraste, besitzt also eine „weiche" 
Gradation. Da das Auge in beiden Fällen ein natur- 
getreues Bild der Helligkeitsverhältnisse empfängt, 
ist die Gradation bei den Photogrammen als normal 
zu bezeichnen. 

In Wirklichkeit wird das Postulat einer normalen 
Gradation auch von den besten Plattensorten nur 
innerhalb eines gewissen Intervalles der Expositionen 
erfüllt. In den unterhalb bzw. oberhalb des Gebietes 
der normalen Exposition liegenden Bereichen der Unter- 
bzw. Überbelichtung ist die Gradation eine völlig un- 
zulängliche, und oberhalb der Überexposition folgt 
das Intervall der sogenannten Solarisation, innerhalb 
dessen Bildumkehrung eintritt, d. h. anstatt des Nega- 
tivs ein Positiv erhalten wird. Das Problem , eine 
Platte mit normaler Gradation für alle Expositions- 
gebiete zu schaffen, wird kaum zu lösen sein, wie die 
Theorie des photographischen Prozesses und des Ent- 
wickelungsvorganges erkennen lassen ; vielmehr muß 
die Aufgabe ins Auge gefaßt werden , durch Kunst- 
griffe die schädlichen Gebiete der Unter- und Über- 
exposition, die sich bei fast allen Aufnahmen neben 
normal belichteten Partien auf der Platte finden, mög- 
lichst unschädlich zu machen. 

Dazu sind wir bereits in ziemlich weitgehendein 
Maße imstande, weniger was die Unterexposition, als 
was die Überbelichtung und die Solarisation betrifft. 
Die letztere ist sogar auf einer Platte, die stundenlang 
dem Tageslicht ausgesetzt war, rückgängig zu machen, 
so daß die Schicht für eine neue Aufnahme wieder 
brauchbar wird. 

Wir beschäftigten uns bisher mit der Frage nach 
der Wiedergabe eines monochromatischen Objektes, 
etwa einer Heliogravüre, eines in Sepia, Tusche oder 
dergl. ausgeführten Bildes u. a. Ganz ungemein schwie- 



riger werden noch die Verhältnisse, wenn wir mehr- 
farbige Objekte in Form eines monochromatischen 
Bildes wiedergeben sollen. Wie schon erwähnt, ist ja 
die spektrale Empfindlichkeit der Platte grundver- 
schieden von der des Auges; und wenn wir auch durch 
Sensibilisierung in mehr oder weniger hohem Maße 
die Platte zur richtigen Wiedergabe der Helligkeits- 
werte der verschiedenen Farben bringen können — 
von der Herstellung einer wirklich augenadäquaten, 
panchromatischen Schicht sind wir trotz rastlosen Ar- 
beitens in dieser Richtung noch weit entfernt. Die 
Schwierigkeiten gehen aber noch viel tiefer. Die Gra- 
dation erweist sich bei einer bestimmten Plattensorte 
ganz außerordentlich verschieden für die einzelnen 
Farben; sie kann z. B. für Blau sehr hart und für 
Gelb sehr weich sein; die Gradationskurven für zwei 
Wellenlängen können sich direkt schneiden. Hätten 
wir eine Schicht, die bei hoher Helligkeitsstufe völlig 
augeuadäquat wäre, also ein Ölgemälde bei der Auf- 
nahme im Freien richtig hinsichtlich der bei starker 
Belichtung herrschenden Helligkeitswerte wiedergeben 
würde, so wäre dies schon nicht mehr der Fall, wenn 
wir die Aufnahme bei einer niederen Helligkeitsstufe, 
etwa im Zimmer, machen würden. Nun zeigt das 
Auge auch ein derartiges Verhalten: betrachten wir 
jenes Gemälde in der Sonne, so sind die roten Töne 
am grellsten; tragen wir es aber in einen schwach 
erleuchteten Raum , so herrschen die blauen Partien 
vor, während das Rot fast schwarz erscheint (Purkinje- 
Phänomen). An eine ideale Platte müßten wir also 
die Forderung stellen , daß sie bei allen Helligkeits- 
stufen die Objekte augenadäquat abbildet. 

Sind schon bei der Erzeugung eines naturgetreuen 
monochromatischen Bildes die Schwierigkeiten schier 
unermeßliche, um wieviel größer müssen sie sein, wenn 
wir es unternehmen, die Außenwelt in ihren natürlichen 
Farben abzubilden. Und doch sind die Resultate auf 
dem Gebiet der Farbenphotographie ganz erstaun- 
liche. Drei prinzipiell verschiedene Methoden gibt es; 
für zwei von ihnen — für die Lippmannsche Inter- 
ferenzmethode und für das Ausbleichverfahren — hat 
O.Wiener die Grundlagen geschaffen. Es würde viel 
zu weit führen , wollte ich hier auf die Grundlagen 
dieser hochinteressanten Verfahren eingehen; ich will 
mich darauf beschränken, zu betonen, daß es ein großer 
Irrtum ist , zu glauben , die Farbenphotographie sei 
wesentlich ein Problem der künstlerischen Praxis. Man 
bedenke nur, welch ungeheure Bedeutung ein einfach 
zu handhabendes Farbenverfahren für medizinische, 
zoologische und botanische Untersuchungen makro- 
und mikroskopischer Natur, für geologische und geo- 
graphische Aufnahmen, für das Studium der Inter- 
ferenz- und Polarisationserscheinungen, der meteoro- 
logischen Dämmerungsphänomene und vieles andere 
hätte. 

Natürlich würde die Auffindung einer völlig augen- 
adäquaten Platte die Emulsionen anderer spektraler 
Empfindlichkeit keineswegs entbehrlich machen; be- 
dürfen wir dieser doch, wie früher ausgeführt, zur 
Photographie in den unsichtbaren Spektralgebieten, 



44 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 4. 



für gewisse historische, kriminalistische usw. Unter- 
suchungen. Diellethoden zur Ultrarotphotographie 
zu vervollkommnen, scheint mir eine wichtige Aufgabe; 
wir sollten Platten von solcher Empfindlichkeit für 
das Spektralgebiet 1 bis 2 " herzustellen suchen , daß 
sie uns z. B. den Nachweis erloschener, aber noch nicht 
erkalteter Himmelskörper gestatten; unsere Kenntnis 
von der Verteilung der Fixsterne im Weltraum würde 
dadurch in gar nicht abzusehendem Maße erweitert 
werden. Recht zweckdienlich wäre auch eine Schicht, 
die den Energiebetrag der Strahlung angibt, die also 
bei Spektralaufnahmen gleich die Energieverteilungs- 
kurve und das Maximum derselben abzulesen gestattet. 
Eine solche wird allerdings kaum zu konstruieren sein; 
doch läßt sich das vorliegende Problem vielleicht in 
der Weise lösen , daß man eine Platte in einer Atmo- 
sphäre von Wasserstoffperoxyd, dessen Einwirkung auf 
die Emulsion einen sehr hohen Temperaturkoeffizienten 
hat, unter Abbiendung des direkt wirksamen Spektral- 
gebietes exponiert. Auch durch Projektion des Spek- 
trums auf eine sehr dünne, geschwärzte Metallfolie, 
deren Rückseite mit Leuchtfarbe überzogen ist und 
nach diffuser Insolation mit einer Platte in Kontakt 
gebracht würde, läßt sich möglicherweise auf der letzteren 
das Energiemaximum durch die an dieser Stelle zunächst 
am stärksten gesteigerte Phosphoreszenz der Leucht- 
substanz nachweisen. 

Wollen wir nicht auf rein empirisches Experimen- 
tieren bei der Lösung der genannten Aufgaben, deren 
Zahl sich leicht vermehren ließe, angewiesen sein, so 
müssen wir vor allen Dingen suchen, das Haupt- 
problem der Photographie zu bewältigen, d.h. 
die Eigenschaften und das Verhalten der photo- 
gra])hischen Platte nach allen Richtungen hin 
gründlichst aufzuklären. Die Erforschung der Ent- 
wickelungsgeschichte und der Konstitution des unbe- 
lichteten, des entwickelten und des fixierten Negativs 
wird uns die Geheimnisse des die Empfindlichkeit in 
hohem Maße steigernden Reifungsvorganges ent- 
hüllen, wird uns instand setzen, fast strukturlose, 
verziehungsfreie Schichten zu präparieren. Die 
Erkenntnis des Reaktionsmechanismus bei der 
Belichtung und bei der Entwicklung wird uns lehren, 
die Gradation der Negative möglichst günstig zu 
gestalten; die Aufdeckung des Wesens der Sensibi- 
lisation wird uns gestatten, Platten von beliebiger 
spektraler Empfindlichkeit zu erzeugen. Wichtige 
Schritte in diesen Richtungen sind getan; ich erinnere 
an die grundlegenden Arbeiten von Eder, Sheppard, 
Mees; doch bietet sich der photographischen Forschung 
noch ein weiteres Feld, und zwar, wie Quincke und 
Lüppo- Cramer mit Recht betonen, wesentlich auf 
dein Boden der Kolloidchemie. Vor allem harrt 
noch die Natur des latenten Bildes einer ein- 
wandfreien Interpretation. 

Die drei hochwichtigen, für unser Leben und unsere 
Erkenntnis so bedeutungsvollen photochemischen Pro- 
zesse, die Assimilation, die Erregung der Netz- 
haut und die Veränderung der Silbersalze, bergen 
noch viel des Geheimnisvollen. Das mag zum Teil 



daran liegen, daß die Photochemie trotz ihrer exakten 
Begründung durch Wittwer, Bunsen und Roscoe 
so lange das Stiefkind der physikalischen Chemie ge- 
wesen ist. Aber gerade die letzten Jahre haben hier 
einen völligen Wandel geschaffen; die Photochemie 
des gewöhnlichen Spektralbezirkes ist durch die Unter- 
suchungen von Luther, Trautz u. a., diejenige der 
ganz langwelligen Schwingungen durch die Arbeiten 
Warburgs, Le Blancs usw. mit solchem Erfolg in 
Angriff genommen worden, daß wir hoffen dürfen, in 
nicht allzulanger Zeit die Photochemie auf gleicher 
Höhe zu sehen, wie ihre Schwestern, die Thermochemie 
und die Elektrochemie. Dann wird auch das Rätsel 
der photochemischen Zersetzung der Silbersalze gelöst 
und die Photographie ungemein gefördert werden. 
Zunächst aber heißt es eines der wesentlichsten Hin- 
derungsmittel für dieEntwickelung der photographischen 
Forschung ausschalten: die vorgefaßte Meinung. 
Hartnäckiges Festhalten an bedenklichen Auffassungen 
hat sie arg geschädigt; darum sollte in jedem Arbeits- 
raum für photographische Forschung der Spruch des 
Ptolemäers angebracht werden : 

äti ekBV&iQiov tivai zfjg yvcofirjg vov uf'AAoira 
(pilo6o<psiv*). 

Udo Allgelsteill : Über die Kohlensäureassi- 
milation submerser Wasserpflanzen in 
Bikarbonat- und Karbonatlösungen. (Bei- 
träge zur Biologie der Pflanzen 1910, Bd. 10, S. 87 — 117). 

Die Vorstellung, daß die untergetaucht lebenden 
Wasserpflanzen die Bikarbonate zersetzen und die so 
gewonnene Kohlensäure für den Assimilationsprozeß 
verwerten, ist jedem geläufig, der sich mit den 
Lebensvorgängen der Pflanzen beschäftigt hat. Unter- 
suchungen über diese Frage sind in neuerer Zeit 
namentlich von Hassack und von Nathanson ver- 
öffentlicht worden (vgl. Rdsch. 1888, III, 358; 1907, 
XXU, 573). Indessen blieb der Gegenstand so wenig 
geklärt, daß die eingehende Arbeit des Herrn Angel- 
stein eine wirkliche Lücke ausfüllt. 

Zu den Versuchen wurden Hydrilla verticillata. 
Elodea canadensis, E. densa, Potamogeton deeipiens 
und Ceratophyllum submersum benutzt. Zur Prüfung 
des Einflusses der verschiedenen Lösungen diente die 
Blasenzählmethode, d. h. es wurde die Zahl der in 
der Minute austretenden Sauerstoffblasen festgestellt. 

Um die Schwankungen der Sauerstoffabscbeidung 
auszuschalten, die durch die wechselnde Stärke des 
Tageslichtes verursacht werden, verwandte Verf. eine 
Auerlampe als Lichtquelle. Das Licht wurde durch 
einen weiten, mit Wasser gefüllten Glaszylinder ge- 
sammelt; die Versuchspflanze befand sich in einem 
zweiten Zylinder von etwa einem Liter Inhalt in der 
Brennfläche der Zyliuderlinse. Durch Kühlvorrich- 
tungen wurde das Lösungswasser auf einer konstanten 
Temperatur von 14 bis 16° C erhalten. 

Bei Vergleichen verschiedener Versuchsreihen, die 
nicht mit demselben Objekt ausgeführt waren, wurde 
die Kohlensäurezerlegung in Leitungswasser zugrunde 

*) Frei muß von Vorurteil sein, wer nach weiser Er- 
kenntnis strebt. 



Nr. 4. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rund schau. 



gelegt. Dieses enthielt 208 mg an Bikarbonat ge- 
bundene Kohlensäure und gestattete den Pflanzen ein 
gleichmäßig gutes Assimilieren. Da aber das Leitungs- 
wasser viele Stoffe enthält, die die Wirkung zugesetzter 
Salze modifizieren könnten, so wurde zum Studium 
des Einflusses der verschiedenen Bikarbonate auf die 
Kohlensäurezerlegung destilliertes Wasser als Lösungs- 
mittel benutzt. 

In reinem, destilliertem Wasser, das reichlich mit 
Luft in Berührung gewesen war, fand im Auerlicht 
so gut wie gar keine Assimilation statt. Die mög- 
lichen Ursachen dieser Erscheinung wurden vom 
Verf. sorgfältig geprüft, mit dem Ergebnis, daß die 
Spannung der Kohlensäure einen gewissen Einfluß 
auf die Sauerstoffabspaltung hat, denn im Sonnen- 
lichte, wo die Spannung wegen der größeren Er- 
wärmung erhöht ist, erfolgte Assimilation, ebenso im 
Auerlicht nach Erhöhung des Überdruckes durch reich- 
liches Einleiten von Kohlensäure. Dennoch blieb 
auch in dem destillierten Wasser, das mit Kohlen- 
säure übersättigt war, die Sauerstoffabspaltung hinter 
der im Leitungswasser zurück. Daher lag es nahe, 
das im Leitungswasser befindliche Bikarbonat als Ur- 
sache der stärkeren Assimilation anzusehen. 

Die speziellen Versuche mit Lösungen von KHC0 3 
und NaHC0 3 führten in der Tat zu dem Ergebnis, 
daß die Bikarbonate für den Assimilationsprozeß 
geradezu den Hauptteil der Kohlensäure liefern. Da- 
für spricht die geringe Kohlensäurezerlegung in 
bikarbonatfreiem Wasser und die sofortige Steigerung 
mit wachsendem Bikarbonatgehalt. Diese Steigerung 
der Blasenzahl beruht nicht etwa darauf, daß die 
Kohlensäure durch rein physikalische Wirkung(Kontakt 
an der Pflanze) schneller frei wird; denn die Gas- 
abscheidung wächst nicht beständig mit steigender 
Konzentration, sondern geht zurück, wenn diese l°/ 
übersteigt. 

Wegen der Bedeutung des Calciumbikarbonats in 
der Natur nahm Verf. auch mit diesem Salze Ver- 
suche vor, die die Abhängigkeit der C0 2 - Zerlegung 
vom Bikarbonatgehalt des Wassers bestätigten. 

In der Natur leben die Pflanzen beständig in 
Wasser, das zugleich Bikarbonat und Karbonat ent- 
hält. Im Flußwasser ist der Karbonatgebalt allerdings 
gering, im Meerwasser aber beträchtlich. Die einfach 
gebundene Kohlensäure kann, wie Verf. in Versuchen 
mit Mischlösungen (K 2 C0 3 und KHC0 3 , Na 2 C0 3 und 
NaHC0 3 ) feststellte, von der Pflanze nicht für die 
Assimilation verwertet werden. Im Gegenteil wird die 
Kohlensäurezerlegung durch Zusatz von Karbonaten zu 
Bikarbonatlösungen stark herabgedrückt. Zur Er- 
klärung dieser Erscheinung verweist Verf. auf die 
chemisch-physikalischen Verhältnisse in Bikarbonat- 
und Karbonatgemischen. Solche Gemische streben einem 
Gleichgewichtszustande zu, der sich allmählich zwischen 
den Produkten der Hydrolyse einstellt. Das Gleich- 
gewicht ist abhängig vom Druck der über dem Wasser 
befindlichen Kohlensäure und von der Konzentration. 
(Eine Vermehrung der letzteren bewirkt eine Ver- 
schiebung zugunsten des neutralen Karbonats.) Über- 



XXVI. Jahrg. 45 



schüssige Karbonate werden durch die im Wasser gelöste 
freie Kohlensäure in Bikarbonate übergeführt, bis 
Gleichgewicht herrscht. Bei einem Überschuß an Bikar- 
bonaten geben diese so lauge Kohlensäure ab, bis der 
Gleichgewichtszustand erreicht ist. Ein Zusatz von 
Karbonat zu einer Bikarbonatlösung setzt daher den 
Kohlensäuredruck herab; Verf. konnte experimentell 
zeigen, daß die Kohlensäure immer schwerer abgegeben 
wird, je weiter sich die Mischung vom Gleichgewichts- 
zustande entfernt. Die obenerwähnte Herabsetzung 
der Assimilation nach Zusatz von Karbonat ist danach 
auf die Verminderung des Kohlensäuredruckes zurück- 
zuführen. 

So ergibt sich der Schluß, daß die Assimilation 
der Wasserpflanzen einesteils von dem Gehalt des 
Wassers an Bikarbonat, das von ihnen direkt ver- 
wertet wird, andernteils, aber erst in zweiter Linie, 
von der Kohlensäuretension des Wassers abhängt. 
Die Versuche des Verf. zeigen, daß die Wasserpflanzen 
noch in Lösungen von einem Teil Bikarbonat und 
zwei Teilen Karbonat Sauerstoffblasen ausscheiden. 
„Das ist von großer Bedeutung, da im Meere, wie auch 
in großen Binnenseen, oft überhaupt keine freie Kohlen- 
säure gelöst ist." 

Um zu ermitteln, wie der in der Pflanze abge- 
spaltene Sauerstoff sich weiter verhält, befestigte 
Herr Angelstein abgeschnittene Sprosse ver- 
schiedener Wasserpflanzen mit der Schnittfläche nach 
unten an einem Glasstabe derartig, daß sie senkrecht 
verschoben und so bald mehr, bald weniger tief in 
einen mit Leitungswasser gefüllten Zylinder einge- 
taucht werden konnten. Es zeigte sich dann ein 
rascher Rückgang des Blasenstroms beim Heraus- 
heben. Während die völlig eingetauchte Pflanze z. B. 
200 Blasen in der Minute ausschied, traten nur fünf 
Blasen aus, als die Hallte in die Luft ragte. Wie 
Verf. durch eine Reihe sinnreicher Versuche zeigt, 
wird dieser Rückgang des Blasenstroms dadurch ver- 
ursacht, daß der Sauerstoff leichter durch die Ober- 
fläche der Pflanze diffundiert, wenn diese in die Luft 
ragt. Bei unverletzten Pflanzen entsteht im Innern 
durch die Assimilation (da der abgespaltene Sauer- 
stoff sich viel weniger im Wasser löst als die 
Kohlensäure) ein positiver Gasdruck, der die Löslich- 
keit des Sauerstoffs erhöht; damit wird auch das 
Diffusionsgefälle zum umgebenden Wasser hin 
stärker, so daß schließlich der Sauerstoff ebenso 
schnell durch die Oberfläche diffundiert, wie er im 
Innern der Zelle abgespalten wird. Bei angeschnittenen 
Pflanzen ist wegen des geringen Innendruckes die 
Diffusion durch die Oberfläche gering, wenn das 
Wasser mit Sauerstoff gesättigt ist; in Wasser, das 
nicht mit Sauerstoff gesättigt ist, kann aber trotz 
der Verletzung eine Sauerstoffabgabe durch die ge- 
samte Oberfläche erfolgen. F. M. 



Eva von Bahr: Über die Einwirkung des Druckes 

auf die Absorption ultraroter Strahlung 

durch Gase. IL (Annalen der Physik 1910 (4), Bd. 33, 

S. 585—597.) 

In einer früheren Mitteilung (vgl. Rdseh.XXIV, 528) 

hatte die Verf. über einige Versuche berichtet, welche 



46 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Bund schau. 



1911. Nr. 4. 



zeigten, daß die Absorption ultraroter Strahlung durch 
Gase in hohem Maße vom Gesamtdruck abhängig ist. 
Die Absorption einer gewissen konstanten Menge Gas 
nimmt im allgemeinen sehr zu, wenn man durchzuführen 
eines fremden Gases den Druck erhöht. Diese Tatsache 
wurde zuerst von K. Angström für Kohlensäure ent- 
deckt (vgl. Rdsch. XXIII, 642) und später für verschiedene 
andere Gase bestätigt. Da aber diese Gase ihre Maximal- 
absorption bei ganz verschiedenen Drucken erreichen und 
Frl. von Bahr für Methyläther und Ätherdampf überhaupt 
keinen Einfluß des Druckes auf die Absorption gefunden 
hatte, hat sie die Versuche auf weitere Gase ausgedehnt, 
um womöglich die Ursache dieses verschiedenen Ver- 
haltens herauszufinden. 

Die Versuchsanordnung war ganz dieselbe wie in der 
ersten Arbeit. Die Versuche wurden mit Schwefeklioxyd, 
Chlorwasserstoff, Stickstoff peroxyd, Ozon, Benzol und 
Methylalkohol ausgeführt. Sie ergaben, daß ein Gas, 
dessen Moleküle groß sind, im allgemeinen seine höchste 
Absorptionsfähigkeit eher erreicht als ein Gas mit kleinen 
Molekülen. Ordnet man nämlich die Gase nach dem 
Druck, dem die maximale Absorption entspricht, so er- 
hält man nahezu dieselbe Reihenfolge, wie bei der Ord- 
nung nach der abnehmenden Größe der molekularen 
Durchmesser. Methyläther und die Dämpfe von Äther 
und Benzol — die die größten Moleküle besitzen — 
zeigten keine Änderung ihrer Absorption zwischen Drucken 
von 1 oder 5 mm bis zu 760 mm. Vielleicht liegt dies 
nur daran, daß diese Gase hei noch niedrigeren Drucken 
als den angewendeten bereits ihre Maximalabsorption er- 
reicht haben. 

Eine Ausnahme von dieser Regel macht der Schwefel- 
kohlenstoff, dessen Absorptionsfähigkeit länger mit dem 
Druck wächst, als seiner Molekülgröße entspricht. Es ist 
aber fraglich, ob die Formeln der kinetischen Gastheorie, 
aus denen die molekularen Durchmesser bestimmt werden, 
auch für Dämpfe, die weit vom idealen Gaszustand entfernt 
sind, augewendet werden können. Daß die Molekular- 
größe für die Abhängigkeit der Absorption vom Druck 
von Einfluß ist, ist von vornherein wahrscheinlich. Die 
Abhängigkeit der Absorption vom Druck rührt vermut- 
lich daher, daß die Molekularstöße eine Dämpfung auf 
die in den Molekülen schwingenden Partikeln ausüben 
und dadurch die Schwingungsenergie zum Teil in Wärme 
umwandeln. Bei demselben Gesamtdruck wird aber ein 
größeres Molekül öfter mit anderen Molekülen zusammen- 
stoßen als ein kleineres, und die Dämpfung kann daher für 
die größeren schon bei niedrigen Drucken beträchtlich 
werden. 

Die Verf. fand auch eine qualitative Änderung der 
Absorption mit dem Druck, die aber nur bei niedrigen 
Drucken bedeutend ist. Die diesbezüglichen Versuche 
wurden an Stickstoffoxydul gemacht. Die Resultate lassen 
sich gut mit der Annahme vereinigen , daß das Ah- 
sorptionsband des Stickstoffoxyduls bei sehr niedrigen 
Drucken aus feinen Linien besteht, die sich aber mit 
wachsendem Druck rasch ausbreiten, so daß sie schon 
bei 50 mm Druck zusammengeflossen sind. Meitner. 



R. W. Wood: Eine neue strahlende Emission 
seitenB des Funkens. (Physika! Zeitschrift 1910, 
11. Jahrg., S. 823—826.) 

Die vorliegende Arbeit behandelt eine Strahlenart, 
die der Verf. gelegentlich Versuchen über die Fluoreszenz- 
erregung in Luft durch die kürzesten ultravioletten Wellen 
(Schumaunstrahlen), wie sie von einem elektrischen Funken 
ausgehen, beobachtet hat. Herr Wood ließ zur Fest- 
stellung dieser Fluoreszenz einen Kondensatorfunken 
zwischen Aluminiumelektroden ganz dicht hinter einem 
senkrechten Metallstreifen übergehen, der den Funken 
vollkommen verdeckte, aber sowohl die subjektive wie die 
photographische Beobachtung der Luft in dessen un- 
mittelbarer Nachbarschaft gestattete. Mit freiem Auge 
war selbst bei längerem Ausruhen im Dunkeln nichts zu 



sehen. Dagegen zeigte die photographische Aufnahme, daß 
die Luft rings um den Funken die Quelle einer kräftigen 
Strahlung war, welche durch Einschalten einer Glasplatte 
zwischen Kamera und Funken vollkommen zurückgehalten 
Wurde. Die zwei nächstliegenden Erklärungen, daß es 
sich entweder um eine Zerstreuung der kürzesten Wellen 
durch die Luftmoleküle, bzw. mikroskopische Staub- 
teilchen handle, oder daß eine ultraviolette Fluoreszenz 
der Luft infolge Absorption der kurzen Wellen vorliege, 
erwiesen sich als nicht haltbar. Um einen Begriff von 
dem Aussehen des zerstreuten Lichtes zu erhalten und 
so die erste Erklärungsmöglichkeit zu prüfen, wurde ein- 
mal der Apparat mit Rauch gefüllt und die Funken- 
entladung photographiert, ein andermal die Aufnahme 
bei rauch- und staubfreier Luft gemacht. Ein Vergleich 
beider Photographien zeigte, daß die fragliche Emission 
sich nicht annähernd so weit von der Öffnung nach außen 
erstreckt, wie das leuchtende Gebiet des luftzerstreuendeu 
Rauches. 

Um die Natur des von der Emission ausgehenden 
Lichtes zu prüfen, brachte der Verf. einen Quarzfaden 
derart in seine Anordnung, daß er auf einer photo- 
graphischen Aufnahme das kontinuierliche Spektrum des 
Quarzfadens und darüber das der Emission erhielt. Es 
zeigte sich so, daß das letztere nur ein beschränktes 
Wellengebiet etwa von 300 bis 310 fi/i umfaßte. Das 
Spektrum der Emission ergab sich bei genauerer Unter- 
suchung als aus zwei verschieden starken Banden be- 
stehend, die sich als identisch mit den sogenannten „Wasser- 
banden" der Knallgasflamme erwiesen. Außerdem erhielt 
der Verf. noch drei Linien, die nach Versuchen von 
Eder und Valenta dem Stickstoff zuzuschreiben sind. 
Es sah danach so aus, als rührte die Emission von einer 
Fluoreszenz des Stickstoffs und Wasserdampfes her, die 
durch die Schumannstrahlen hervorgerufen wäre. Diese 
Frage wurde aber dadurch erledigt , daß eine 0,5 mm 
dicke Platte aus weißem Flußspat, die sehr durchsichtig 
für Schumannstrahlen war, jede Spur der Emission ver- 
nichtete, wenn sie vor den Funken geschaltet wurde. 

Die Versuche mit verschiedenen Gasen ergaben, daß 
in Sauerstoff fast keine Spur der Emission zu beobachten 
war, während sie in Stickstoff viel heller war und sich 
auf weitere Entfernung erstreckte als in Luft. Daß der 
Sauerstoff das Leuchten der Emission zerstört und die 
Anwesenheit von Wasserstoff auf die Intensität derselben 
keinen Einfluß hat, obschon die Wasserbanden, aus denen 
das Spektrum der Emission besteht, bei der Verbrennung 
von Wasserstoff in Sauerstoff auftreten, läßt sich vor- 
läufig nicht erklären. Die Einwirkungen eines magnetischen 
oder elektrischen Feldes festzustellen, ist wegen der Be- 
einflussung des Funkens mit großen Schwierigkeiten 
verknüpft. Die Träger der Emission werden jedenfalls 
mit sehr großer Geschwindigkeit ausgeschleudert, denn 
es ist unmöglich , sie mit einem starken Luftstrom zur 
Seite zu blasen. Der Verf. meint, daß die Erscheinung 
weitergehender Untersuchungen wert ist und beabsichtigt, 
auch selbst solche auszuführen. Meitner. 



Hans Geiger und E. Rutherford: Über die Zahl der 
«-Teilchen, die von Uran, Thorium undUran- 
mineralien ausgesendet werden. (Philosophical 
Magazine 1910 (6), vol. 20, p. 691— 698.) 
Die Verff. hatten in einer früheren Arbeit gezeigt, 
daß 1 g Radium und jedes seiner Zerfallsprodukte das 
mit lg Ra im Gleichgewicht steht, 3,4 . 10 10 «-Teilchen 
in der Sekunde aussendet. Da nun Rutherford und 
Boltwood nachgewiesen haben, daß 1 g Uran mit 
3,4 . 10— 7 g Radium im Gleichgewicht ist, so muß 1 g Uran, 
falls jedes Uranatom beim Zerfall ein «-Teilchen abspaltet, 
3,4 . 10" 1 x 3,4 . 10-' = 11,600 Teilchen pro Sekunde aus- 
senden. Diese Zahl wird mit N bezeichnet. Da nun 
Boltwood aber gezeigt hat, daß die «-Aktivität des 
Urans , nach der elektrischen Methode gemessen, doppelt 
so groß ist als die der Gleichgewichtsmenge Ra, so muß 



Nr 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 47 



man dem Uran die doppelte Zahl «-Teilchen zuschreiben, 
nämlich 2 X = 2,32 . 10'. Ein Uranmineral, das Uran im 
Gleichgewicht mit der ganzen Reihe seiner Zerfallspro- 
dukte enthält, muß pro Gramm Uran 8 X «-Teilchen pro Se- 
kunde aussenden, nämlich 2 i\*vom Uran seihst und 6 N von 
jedem der folgenden sechs «-Produkte: lonium, Radium, 
Radiumemanation, RaA, RaC und RaF (Polonium). 
Außerdem enthält jedes Uranmineral Aktinium, das sich 
an der « - Aktivität des Urans zu 17% beteiligt , so 
daß die Zahl der «-Teilchen eines Uranminerals pro 
Gramm Uran und pro Sekunde 8,34 X = 9,76 . 10' be- 
tragen muß. 

Die Verff. haben nun nach der Szintillationsmethode 
geprüft, inwieweit sich diese theoretischen Daten experi- 
mentell bestätigen. Zur Untersuchung kamen Uranoxyd 
(U 3 8 ), Joachimsthaler Pechblende, die 61,7% Uran ent- 
hielt, und endlich auch Thoriumoxyd. 

Die experimentellen Befunde bestätigten in über- 
raschend guter Weise die theoretischen Berechnungen. 
Die für Uran bzw. Uranmineral gefundenen Werte waren 
2,37 . 10' und 9,6 . 10\ 

Für Thorium ergab sich die von 1 g Thorium im 
Gleichgewicht mit seinen Zerfallsprodukten pro Sekunde 
ausgesendeten « - Teilchen zu 2,7 . 10*. Da jedes « - Teil- 
chen ein Heliumatom ist, so läßt Bich nun auch ohne 
weiteres die Heliumproduktion der verschiedenen Sub- 
stanzen berechnen. Es ergibt sich , daß pro Jahr und 
Gramm Substanz Uran 2,75.10— 5 mm a Helium erzeugt, 
Thorium 3,1 . 10— 6 , Uran im Gleichgewicht mit allen 
seinen Zerfallsprodukten 11 . 10— 5 mm 3 und Radium im 
Gleichgewicht 158 mm b . 

Schließlich führten die Verff. auch noch eine Be- 
stimmung der Reichweite der «-Strahlen des Urans aus, 
welche dartat, daß der bisher angenommene Wert von 
3,5 cm zu groß ist. Die Uran - « - Strahlen vermögen nur 
2,7cm Luft zu durchdringen, so daß sie unter allen be- 
kannten «-Strahlen die kleinste Reichweite besitzen. 

Meitner. 

Emil Abderhalden und Eugen Stein heck: Beitrag 
zur Kenntnis der Wirkung des Pepsins und 
der Salzsäure. (Zeitschrift für physiolog. Chemie, 
Bd. 68, S. 293—311.) 

Verff. haben die Beobachtung des Drehungsvermögens 
auf das Studium des Magensafts angewandt. Sie er- 
warteten daraus Aufklärung über die Wirkungsweise 
des Magensafts, insbesondere durch vergleichende Beob- 
achtungen an verschiedenen Eiweißkörpern. Um einen 
Anhaltspunkt für die Wirkung des Pepsins als solches zu 
gewinnen, verglichen sie die Wirkung des Magensafts in 
allen Fällen mit der einer entsprechenden Menge reiner 
Salzsäure. 

Es zeigte sich, daß bei der Anwendung von Peptonen 
die Anfangsdrehung des Gemisches unverändert blieb, 
sowohl in der mit Magensaft wie in der mit Salzsäure 
angesetzten Probe. Magensaft wirkt daher auf Peptone 
ebensowenig wie auf die bisher in dieser Hinsicht 
studierten Polypeptide. 

Bei der Einwirkung des Magensafts sowie von Salz- 
säure allein (von der Konzentration, wie sie im Magen- 
saft vorkommt) auf gelöstes bzw. genuines Eiweiß ergab 
die Beobachtung der Drehungsänderung das unerwartete 
Resultat, daß beide scheinbar gleich wirken; d. h. auf 
optischem Wege läßt sich ein Unterschied in der 
Wirkungsweise nicht feststellen, oder, noch anders aus- 
gedrückt, es kommt in diesen Versuchen jedesmal nur 
die Salzsäurewirkung im optischen Verhalten zum Aus- 
druck, gleichviel ob Pepsin dabei ist oder nicht. 

Das ändert sich aber sofort, wenn man die Wirkung 
auf festes bzw. denaturiertes Eiweiß mit der auf 
gelöstes bzw. genuines vergleicht. Da zeigte sich nämlich 
zwischen Magensaft- und Salzsäure ein recht erheblicher 
Unterschied. Die Drehung der mit Salzsäure allein an- 
gesetzten Proben blieb fast völlig unverändert, ein Beweis 



für die Wirkungslosigkeit der Säure in diesem Falle. 
Dagegen nahm die Drehung der mit Magensaft an- 
gesetzten Proben fortwährend zu, das Eiweiß wird also 
aufgespalten. Chemisch läßt sich die Verschiedenheit 
der Wirkung auch leicht daran erkennen, d:iß die Salz- 
säureprobe auch nach langem Stehen keine Biuretrenktion 
gab, die Magensaftprobe dagegen bald und kräftig. 

Bei Eiereiweiß, das verschieden lange zur Koagulation 
erwärmt worden war, nahm die Wirkung des Magensafts 
mit der Dauer der vorherigen Koagulatiouserhitzung zu. 

Mit Hilfe der optischen Methode läßt sich also eine 
Wirkung des Pepsins auf genuines und gelöstes Eiweiß 
nicht feststellen, leicht dagegen, sobald koagulierte und 
feste Eiweißkörper verwandt sind. Vielleicht ist die Über- 
führung in eine solche Form wirklich eine Vorbedingung 
für die Pepsinwirkung; die Koagulation des Caseins durch 
das Labferment wäre dann als eine Vorbereitung für die 
Einwirkung des Pepsins anzusehen. Im Hinblick auf die 
Theorie , daß Pepsinferment von dem festen Eiweiß ab- 
sorbiert und erst dadurch wirksam werden kann, interessiert 
ein Versuch, in dem koaguliertes Eiweiß zunächst ein 
bis zwei Stunden mit Magensaft bei gewöhnlicher Temperatur 
stehen gelassen, sodann gründlich mit destilliertem Wasser 
gewaschen wurde und mit einer bestimmten Menge Wassers 
bei 37° stehen blieb. Dabei wurde die Lösung optisch 
aktiv und die Biuretreaktion trat auf. Das Ferment war 
also absorbiert worden. Otto Riesser. 

E. Verson: Müssen die Stigmen der Seidenraupe 
im Ruhezustande als offen oder als ge- 
schlossen angesehen werden? (Atti del R. Ist. 
Veneto, t. 69 [1909/10], II, 333—338.) 
Verf. gibt eine eingehende von Abbildungen unter- 
stützte Beschreibung des Verschlußmechanismus der 
Stigmen bei der Seidenraupe; derselbe besteht aus einer 
unbeweglichen und einer durch einen Muskel beweglichen 
Klappe. Nur durch aktiven Muskelzug wird das Stigma 
geöffnet, das daher im Ruhestand stets geschlossen bleibt. 

R. v. Hanstein. 



Literarisches. 

II. Brick: Drähte und Kabel, ihre Anfertigung 
und Anwendung in der Elektrotechnik. 
(285. Bändchen von „Aus Natur und Geisteswelt".) 
108 S. mit 43 Abbildungen im Text. Geb. 1,25 M- 
(Leipzig 1910, B. G. Teubner.) 

Das vorliegende Bändchen enthält eine für weitere 
Kreise interessante Betrachtung der technischen Hilfs- 
mittel zur Stromfortführung. Die klare Darstellung 
orientiert den Leser völlig befriedigend über das Vor- 
kommen, die technische Gewinnung und Verarbeitung der 
für die Stromleitung wichtigen Metalle und der Isolier- 
stoffe, über die Herstellung blanker und isolierter Drähte 
und die sinnreichen Verfahren und Vorrichtungen, über 
welche die Technik zur Herstellung der oft sehr kompli- 
zierten Kabel für Schwach- und Starkstrom verfügt. 
Eine besondere kurze Betrachtung ist der Einrichtung 
eines Orts - Fernsprechnetzes und der Verlegung der See- 
kabel gewidmet. Die beigefügten Abbildungen, meist 
reproduzierte Photographien in der Kabeltechnik benutzter 
maschineller Anlagen , sind als recht instruktiv zu be- 
zeichnen, -k- 



Ernst Mohr : Anleitung zum zweckmäßigen 
Rechnen bei chemisch-präparativen Ar- 
beiten. VII und 25 Seiten. (Braunschweig 1909, 
Friedr. Vieweg & Sohn.) 
Verf. führt in dem Heftchen in passenden Beispielen 
recht eindringlich die Vorzüge des Rechnens mit Molen 
und Millimolen statt mit Grammen und Milligrammen 
vor, und es ist zu wünschen, daß seine aus pädagogischer 
wie aus rein praktischer Hinsicht sehr zu beherzigenden 



4S XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 4. 



Vorschläge in den Übungslaboratorien wie auch in den 
Vorschriften für das präparative Arbeiten überhaupt Ein- 
gang finden möchten. P- R- 

K. Kaiser: Der Luftstickstoff und seine Ver- 
wendung. 101 S. mit 15 Abb. (Aus Natur und 
Geisteswelt.) (Leipzig 1910, B. G. Teubner.) Preis 
1,25 Jt. 
H. Alt: Die Kälte, ihr Wesen, ihre Erzeugung 
und Verwertung. 124 S. mit 45 Abb. u. 2 Tafeln. 
(Aus Natur und Geisteswelt.) (Leipzig 1910, 15. G. 
Teubner.) Preis 1,25 JL 
Die Verwertung des Luftstickstoffs bildet augenblick- 
lich ein recht aktuelles Problem, das ein allgemeines, 
nicht nur rein chemisches Interesse besitzt. Es ist daher 
mit Freude zu begrüßen, daß die teilweise recht schwierig 
verständlichen Originalarbeiten hier in leicht faßbarer 
Form auch dem Nichtfachmann zugänglich gemacht 
worden sind. Nur eins ist auszusetzen: Warum schreibt 
der Verf. Nitrite statt Nitride? Es ist das ein chemischer 
Schnitzer, der in nicht sattelfesten Köpfen erhebliche 
Konfusion anrichten kann. 

Geradezu vorzüglich ist das Büchlein von Alt über 
die Kälte. Es setzt zwar bei dem Leser physikalisches 
Verständnis voraus, wird aber dem, der es besitzt," noch 
weit mehr bringen, als der Titel verrät. Im ersten Teil 
erfolgt eine klare Erörterung der Grundlagen aus der 
Thermodynamik und der Theorie der Gase. Es folgt so- 
dann eine Besprechung der gewöhnlichen Kältemaschinen 
und der Apparate, welche die Erzeugung der extremtiefen 
Temperaturen, vor allem die Herstellung der flüssigen 
Luft ermöglichen, die Maschinen von Linde und der 
Hampsonapparat. Den Beschluß des Büchleins bildet 
eine interessante Zusammenstellung über Verwendung und 
Eigenschaften der flüssigen Luft. Hilpert. 



F. Solger, P. Gräbner, J. Thieiieniann, P. Speiser und 
F. W. 0. Schulze: Dünenbuch. Werden und 
Wandern der Dünen, Pflanzen- und Tierleben auf 
den Dünen, Dünenbau. 404 S. Mit 3 Tafeln und 
141 Textabbildungen. (Stuttgart 1910, Ferdinand Enke.) 
Das vorliegende Buch will im Gegensatz zu dem 
umfangreichen und grundlegenden Werke Gerhardts: 
„Deutscher Dünenbau" (Berlin 1900) eine wissenschaftliche, 
aber gemeinverständliche Darstellung der Dünenbildung, 
ihres Pflanzen- und Tierlebens und ihres Schutzes geben 
und den Naturfreund zu verständnisvoller Betrachtung 
dieses eigenartigen Landschaftstypus anregen. Zahlreiche 
gute Abbildungen erleichtern das Verständnis des Textes, 
drei Tafeln, wovon zwei in naturgetreuer farbiger Wieder- 
gabe, bieten Bilder aus der Pflanzen- und Tierwelt der 
Dünen. 

Zunächst schildert Herr Solger die Entstehung der 
Stranddünen im Kampfe des vom Wind getriebenen Sandes 
gegen die Vegetation, denn die Pflanze allein setzt dank 
ihrer Anspruchslosigkeit an Nahrung und durch ihr 
Sprossenwachstum, das sie befähigt, immer von neuem 
durch den sie überschüttenden Sand hindurchzuwachBen, 
dem Wegtreiben des Sandes Widerstand entgegen und 
hält ihn so fest, daß es in ihrem Windschatten zu Sand- 
anhäufungen kommt, die sich allmählich zu Dünen ent- 
wickeln. Die ersten Dünen, die sich so am Strande bilden, 
sind Triticum- (Strandweizen-) Dünen von der Form des 
Zungenhügels. Aus ihnen entwickelt sich dann die 
Psamma- (Strandhafer-) Düne, die bei dem viel dichteren 
Bestand weit schneller wächst. Im allmählichen Sieg des 
Pflanzenlebens siedeln sich immer mehr Pflanzen an, nament- 
lich die Strandweide und Heidepflanzen, und die Dünen- 
bildung hat damit ihren Abschluß gefunden. 

Ist dieses im allgemeinen die Entstehung der Ur- 
düne, so ist doch die weitere Entwiekelung der Dünen- 
laudschaft im wesentlichen abhängig von der Küsten- 
linie und den sie betreffenden Veränderungen. Eine 
Steilküste ist im allgemeinen dünenfrei, denn sie unter- 



liegt nur der Zerstörung; eine Flachküste dagegen rückt 
durch den stetig angespülten Sand vor, und an ihr ent- 
steht demnach mit dem Vorrücken des Sandes eine 
Reihe von Dünen hintereinander ; rückt die Flachküste 
weder vor, noch wird sie abgenagt, wie es bei den Neh- 
rungen der Fall ist, so entsteht nur ein einziger, aber 
sehr hoher Dünenwall, und weicht endlich die Flachküste 
selbst zurück, so werden die früher gebildeten Dünen 
durch Wasser und Wind wieder zerstört, die Küste wird 
durch die Wellen abgenagt, und der Wind treibt den 
nun wieder freigelegten Sand von neuem vor sich her 
landeinwärts und erzeugt neue Dünen. 

An einer Reihe von Beispielen aus der Gegend von 
Swinemünde— Misdroy, aus Hinterpommern in der Um- 
gebung von Stoljimünde, auf der Kurischen Nehrung und 
an der Nordsee schildert sodann Verf. ausführlich einige 
Dünenlandschaften und ihre hauptsächlichsten Erschei- 
nungsformen. Im allgemeinen ergeben sich folgende 
Resultate: 

Jede Küstendüne ist ursprünglich aus einer bewachse- 
nen Urdüne hervorgegangen durch Zerstörung der 
Pflanzendecke. Kleine Verwundungen der Pflanzendecke 
erzeugen sog. Windniulden, größere dagegen Wanderdünen, 
meist in Form der sog. Sicheldünen. Bei normalem 
Verlauf wird im Kampf mit der Pflanzenwelt der Sand 
stets wieder zum Teil durch die Pflanzen festgehalten, 
und die Düne kommt mit der Zeit wieder zum Festliegen. 
Wenn die Wanderdünen der Kurischen Nehrung sich 
anders verhalten, so liegt dies daran, daß wir es hier 
nicht mit einzelnen Dünen, sondern mit einem einheit- 
lichen, viele Meilen langen Dünenwall zu tun haben, der 
sozusagen keine Ränder hat, von denen aus die Pflanzen 
den Kampf mit dem Sande aufnehmen können. Kahlheit 
und Wandern der Dünen sind also bei den Küstendünen 
nur eine vorübergehende Erscheinung; die Dünen selbst 
sind nur eine Grenzerscheinung zwischen den Gebieten des 
pflanzenfeindlichen Strandes und des bewachsenen Hinter- 
landes. Bedingungen zur Dünenbildung sind die An- 
schwemmung von Sand an Flachküsten, der entweder 
der Küstenzerstörung entstammt oder der Einschwemmung 
aus den größeren Flüssen, wie im Wattenmeer der Nord- 
see und in Deltagebieten, ferner die Existenz eines mög- 
lichst breiten , kahlen Strandes , der dem Wind freien 
Angriffsraum gewährt, und das Vorhandensein von ge- 
nügend Wärme und Feuchtigkeit zum Unterhalten eines 
kräftigen Pflanzenlebens. Die Stranddünen sind daher 
in der Hauptsache Formen eines feuchten Küstenklimas. 

Ganz anderer Art sind dagegen die Wüstendünen. 
Ihr Sand entstammt der Zerstörung durch Verwitterung 
und Abschleifung der Felswüste; die Sandwüste ist ein 
Gebiet durchschnittlich schwächerer Luftströmungen , in 
das die stärkeren Winde der Felswüste ihren Sand tragen. 
Der Sand befindet sich hier, im ganzen betrachtet, in 
Ruhe. Auch fehlt der Kampf zwischen Sand und Pflanze; 
die hier vorkommenden Pflanzen sind nur Gäste im Wind- 
schatten der vorhandenen Dünen; sie können zwar große 
Trockenheit vertragen , besitzen aber nicht die große 
Widerstandsfähigkeit gegen Wind. Die Wüstendime zeigt 
die Eigenschaften eines Sandmeeres: die Dünen ent- 
sprechen in ihrer Entstehung den Wogen des Meeres; 
ihre Wellenfläche entspricht der Fläche geringster Reibung 
für den herrschenden Wind. Jugendliche Wüsten zeigen 
daher noch Dünen mit rascher Wanderbewegung, ältere da- 
gegen haben ihre Ruheform erreicht und liegen fast still. 

Des weiteren geht noch Verf. auf die besonders im 
norddeutschen Inland verbreiteten älteren diluvialen 
Dünenbildungen ein. Ein klassisches Gebiet dafür ist die 
Gegend zwischen Warthe und Netze im Grenzgebiet der 
Neumark und der Provinz Posen. Sie entstammen einem 
früheren, abweichenden, wüstenartigen Klima und sind 
nach der Eiszeit durch Ostwinde geschaffen, die durch 
den Abstrom der schweren, kalten Luft über dem Inland- 
eis zum Eisrand hin entstanden. Bei ihrem Übergang 
zum wärmeren Vorland erwärmten sie sich und nahmen 



Nr. 4. 



1911. 



N a tu r wis sen seil aftli che Rund seh 



XXVI. Jahrg. 49 



mehr Feuchtigkeit auf, trockneten also das Land aus. 
Das heutige Klima mit seinem vorherrschenden feuchten 
Südwestwinde hat dann späterhin zunächst das Profil 
dieser alten Dünen umgekehrt, bewirkte aber mit der 
Zunahme der Feuchtigkeit auch ein stärkeres Pflanzen- 
wachstum, das dieses alte Dünengebiet der weiteren Um- 
wandlung durch eine schützende Pflanzendecke entzog. 

Herr Gräbner schildert das Pflanzenleben der Dünen 
und die dort auftretenden Pflanzeugemeinschaften. Zuvor 
bespricht er die eigenartigen Vegetationsbedingungen der 
Dünenlandschaft und die dadurch erzeugten Anpassungen 
der Pflanzen. Im einzelnen unterscheidet er als Formen- 
kreise Stranddünen, Saudstrand, weiße und wandernde 
Dünen, graue oder bewachsene Dünen, buschige Dünen, 
Dünentäler, Dünenheide, bewaldete Dünen und Binnen- 
dünen. 

Das Tierleben der Dünen besprechen Herr Thiene- 
mann und Herr Speier; jener behandelt die Großformen, 
dieser das Insektenleben. Von besonderem Interesse sind 
hierbei Herrn Thienemanus, des verdienstvollen Leiters 
der Rossittener Vogelwarte, Ausführungen über den 
Vogelzug. 

Von praktischem Interesse endlich sind die Aus- 
führungen, die Herr Schulze über den Dünenbau 'macht. 
Der Dünenbau zielt einmal auf die Erzeugung und Unter- 
haltung einer regelmäßigen, ununterbrochenen Vordüne 
hin und zum anderen auf die Festlegung der Wander- 
dünen. Die Mittel dazu sind liegende und stehende Be- 
deckungen, besonders F'angzäune, an deren Stelle später 
Sandgraspflanzungeu sowie Kiefern und andere Gehölz- 
arten treten. Die künstliche Vordüne muß in der Längs- 
richtung ziemlich geradlinig sein, um Wind und Wellen 
keine Angriffspunkte bieten zu können, ihr Fuß muß über 
der Hochwassergrenze liegen, ihre Krone in möglichst 
gleicher Höhenlage. Entstehende Verletzungen sind zur 
Vermeidung größerer Schäden so schnell als möglich zu 
beseitigen. A. Klautzsch. 

M. Mühlniann: Das Altern und der physiologische 
Tod. Ergänzungen zur physikalischen Wachs- 
tumslehre. 44 S. (Jena 1910, Gustav Fischer.) 1,20^6. 
Die Ursachen des physiologischen Todes sieht Verf. 
mit vielen anderen in der fortschreitenden Erlahmung 
des Zentralnervensystems; diese aber könne nicht durch 
Abnutzung infolge der Lebensprozesse bedingt sein, da 
die Alterserscheinungen gleichartig seien und die Ab- 
nutzung in Anbetracht der sehr verschiedenen Lebensweise 
individuell verschieden sein müsse; vielmehr sieht Verf. 
den Grund in einer allmählichen Veränderung der Nerven- 
zellen, welche sich mikroskopisch als eine bereits in den 
ersten Lebensjahren beginnende und bis zum Alter kon- 
stant ansteigende Ablagerung lipoider Pigmentkörnchen 
in den Zellen erkennen lasse. Herr Mühlmann hält 
diese Pigmentablagerung für die Folge einer Ernährungs- 
störung; da die Nervenzellen wesentlich trophische Be- 
deutung für die Nervenfortsätze haben, so werde durch 
diese Störung auch der Nervenfortsatz beeinflußt. Weil 
diese — vom Verf. als Degenerationserscheinung auf- 
gefaßte — Pigmentablagerung schon in den ersten 
Lebensjahren beginnt und dauernd zunimmt, so folgert 
Verf. hieraus, daß sie eine Folge des Wachstums sei. 
Da nun, wie Herr Mühlmann weiter unter Hinweis 
auf frühere Publikationen ausführt, im Körper stets pro- 
gressive und regressive Prozesse nebeneinander ablaufen, 
wie dies z. B. in den Schwankungen des Körpergewichts 
zum Ausdruck kommt, so sind die beiden Hauptperioden 
des Lebens, die Evolution und die Involution, dadurch 
gekennzeichnet, daß in der ersten die progressiven, in 
der letzten die regressiven Vorgänge die Oberhand ge- 
winnen. 

Weiterhin gibt Verf. auf Grund zahlreicher Wägungs- 
versuche — die jedoch behufs Gewinnung einwand- 
freier Ergebnisse noch sehr vermehrt werden müßten — 
Kurven über die absoluten und relativen Gewichte des 



Gesamtkörpers und einiger wichtiger Organe (Skelett, 
Muskulatur, Gehirn, Lunge, Herz), aus denen sich ergibt, 
daß die Gewichtsänderung an Skelett und Muskulatur 
der des Gesamtkörpers etwa entspricht, daß das Gehirn 
bereits gegen Ende des zweiten Jahrzehnts — im Puber- 
tätsalter — sein Höchstgewicht erlangt und in der Folge 
langsam an Gewicht abnimmt, daß das Gewicht des Darms 
bis zum 50. Jahre ansteigt, während Lunge und Herz bis 
zuletzt an Gewicht zunehmen. Herr Mühlmann sucht 
dies nun so zu erklären, daß die am längsten wachsenden 
Organe — Haut, Darm, Lunge, Herz, Gefäße — gleichsam 
die Oberfläche der Körper bilden und sich danach unter 
den günstigsten Ernährungsbedingungen befinden, daß 
schon Muskulatur und Skelett in dieser Beziehung un- 
günstiger gelegen seien, und daß das am weitesten von 
der Nahrung aufnehmenden Oberfläche entfernte Nerven- 
system relativ die ungünstigsten Ernährungsbedingungen 
besitze, so daß der frühe Beginn seiner Degeneration 
erklärlich sei. Analog verhalten sich die Einzelligen, da 
der Zellentod — d. h. der Zerfall der Ijnzelzellen in 
zwei Tochterzellen — auch mit dem Zerfall des Kerns 
beginnt. Die von Hansemann als Ursache für den 
physiologischen Tod angenommene Rückbildung der 
Geschlechtsorgane sei in Wahrheit nicht die Ursache 
desselben, sondern beides seien Erscheinungen, die der- 
selben Wurzel entstammen. 

Herr Mühlmann betont weiter, daß auch die 
Regenerationsfähigkeit der einzelnen Organsysteme die- 
selbe Abstufung zeige wie ihr Wachstum; während 
die Haut die größte Regenerationskraft besitze, sei 
diese beim Nervensystem des erwachsenen Menschen 
gleich Null. Endlich glaubt Verf. seine Theorie auch 
zur Entscheidung über die Struktur des Protoplasmas 
verwerten zu können. „Die physikalische Theorie ver- 
langt einen Kampf zwischen Teilen, der dadurch zustande 
kommt, daß die einen die Nahrungsaufnahme durch die 
anderen vereiteln. • Dies kann nur in der Weise ge- 
schehen, daß die auf dem Wege der Nahrungszufuhr 
günstiger gelegenen Teile den freien Raum, durch den 
die Nahrung zu den anderen gelangen könnte, gleichsam 
verstellen." Dieser Forderung genüge aber nur die 
Granulatheorie in der durch M. Heidenhain modi- 
fizierten Form (vgl. Rdsch. 1908, XXIII, 024). 

Es ist nicht wohl angängig, im Rahmen eines kurzen 
Referats die mancherlei Bedenken, die sich gegen die 
Ausführungen des Verf. vorbringen ließen, ausführlich zu 
erörtern. Vor allem scheint das angeführte tatsächliche 
Beweismaterial für eine so umfassende Theorie doch 
noch nicht hinlänglich. Um weiter nur einen Punkt 
herauszugreifen, so spricht Verf. aus, daß die morpho- 
logischen und chemischen Eigenschaften der Zellen 
wissenschaftlicher Untersuchung zugänglich seien, daß 
dagegen die Berücksichtigung funktioneller Eigenschaften 
leicht zur Metaphysik führe. Demgegenüber ist zu 
betonen, daß die Kontraktion eines Muskels, die Sekretion 
einer Drüsenzelle doch auch Tatsachen sind, und daß ein 
gut funktionierendes Organ doch noch nicht als degene- 
rierend betrachtet werden kann. Wenn Herr Mühl- 
niann daher sagt, „daß man die Funktion zur Be- 
urteilung des Wachstums, also auch der Altersphänomene 
nicht heranziehen darf", so mag dies für die Wachstums- 
erscheinungen zugestanden werden, für die Alters- 
erscheinungen aber doch nicht so ohne weiteres. Wenn 
das Gehirn den Höhepunkt seiner Funktionsfähigkeit erst 
nach der Pubertät erreicht , so kann man um diese Zeit 
doch noch nicht von einer rückschreitenden Entwickelung 
sprechen, auch wenn das Gewicht abnimmt; und wenn 
Verf. weiterhin ausführt, daß die Leistung des Gehirns 
in den ersten Lebensjahren relativ am größten sei und 
fragt: „war das größte Genie als Erwachsener jemals 
imstande, soviel Verse auswendig zu lernen, wie als Kind 
und Jüngling?" so ist dem entgegenzuhalten, daß Aus- 
wendiglernen keine geniale Leistung ist, und daß — bei 
aller Anerkennung der Arbeitsfähigkeit des Gehirns in 



50 XXVI. Jahrg. 



Natur wissen schaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 4. 



den ersten Jahren — doch die eigentlich schöpferischen 
Leistungen einer späteren Periode angehören, einer Zeit, 
in der nach den Ausführungen des Verf. das Gehirn 
schon in rückläufiger Entwiekelung sich befinden soll. 

R. v. Hanstein. 



A. Hansen: Repetitorium der Botanik für Medi- 
ziner, Pharmazeuten und Lehramtskandidaten. 8. um- 
gearbeitete und erweiterte Auflage. 220 S., 8 Taf. 
u. 4lTextabb. (Gießen 1910, Töpelrmuin.) Preis 3,60 J&. 
Über Anlage und Zweck des Repetitoriums ist bei 
Besprechung der 7. Auflage hier das Nötige gesagt worden 
(vgl. Rdsch. 1906, XXI, 653). Die neue Auflage hat um 
12 Seiten zugenommen , was zum Teil auf Rechnung 
neuer Tatsachen, zum Teil auf Umarbeitung zu setzen ist. 
Beachtenswerte Ergänzungen gegen früher sind ein klei- 
ner Abschnitt über intramolekulare Atmung (S. 57), über 
Stoffbahnen (S. 53) , über die Mendelsche Regel (S.82). 
Beim Kapitel Bewegungsvermögen sind starke Ände- 
rungen vorgenommen , entsprechend der inzwischen ge- 
wonneneu größeren Klarheit auf diesem Gebiete. Ähnlich 
wäre vielleicht ein stärkeres Eingehen auf die For- 
schungen von Vöehting und Klebs über Organbildung 
empfehlenswert. An verschiedenen Stellen, sowohl in der 
Organographie, wie in der Physiologie (S. 64, 69), ver- 
mißt Ref. den Ausdruck Blattgelenk bzw. Blattpolster. 
Unter den autöcischen Rostpilzen dürfte sich die Anfüh- 
rung von Puccinia suaveolens kaum umgehen lassen. Die 
Fruchtformen der Phanerogamen sind etwas gewaltsam 
im Kapitel Physiologie untergebracht. S. 116 muß es 
heißen Baur. — Das Buch ist in seinem bescheidenen 
Umfang immer auf der Höhe geblieben und unser bestes 
Repetitorium. Tobler. 

C. Hartwich: Die menschlichen Genußmittel, ihre 
Herkunft, Verbreitung, Geschichte, Bestand- 
teile, Anwendung und Wirkung. Lieferung 
2 — 9. S. 65 — 576 mit Tafeln und Abbildungen im 
Text, vollst, in etwa 14 Lief, ä 2 Jh. (Leipzig 1910, 
Chr. H. Tauchnitz.) 
Der ersten Lieferung (vgl. Rdsch. 1910, XXV, 453) 
sind schnell 2 bis 9 gefolgt. In der weiteren Behand- 
lung des Tabaks finden sich hinsichtlich Gebrauch usw. 
zahllose volkskundliche Kleinigkeiten sorglich gesammelt; 
die Rauchsitten erfahren ausführliche Illustration. Länder- 
weise werden geschickt auch Einführung, Anbau und 
Gerätschaften zum Rauchen des Tabaks vorgeführt. 
Neben der umfangreich und statistisch erörterten Pro- 
duktion sind die Vegetationsbedingungen etwas kurz ge- 
schildert, die durch neuere Arbeit (sogar speziell für den 
Tabak 1909 durch A. Straus, vgl. Rdsch. 1910, XXV, 
270) öfter beleuchteten Beziehungen zwischen Boden 
und Produkt hätten wir hier ausführlicher erwartet. 

Es folgt das Opium (S. 143 bis 220), an dem wir er- 
freut die reich aufgedeckte Geschichte aus dem Altertum 
begrüßen. Wir entnehmen der Darstellung ferner, daß das 
Opium in China im Mittelalter vorübergehend irgendwie ge- 
nossen wurde, daß der Beginn des Opiumrauchens aber un- 
klar bleibt. Wiederholt ist dann Gelegenheit, die so wich- 
tige Parallele zwischen Verbrauch in China und Kultur in 
Indien zu ziehen. Gute, auf schwierigen Studien be- 
ruhende Tabellen erläutern Opiumproduktion und Anbau 
in China. Eine wertvolle Notiz bezeugt den Gebrauch 
in England und dortigen Anbau als seit 80 Jahren vor- 
handen. Die Opiumfrage wird historisch bis zu den 
neuesten Stadien (dem letzten Verbot in China von 1908 
und dem Kongreß zu Schanghai 1909) fortgeführt. Kärt- 
chen zeigen die Anbaugebiete im einzelnen. 

Beim Hanf (S. 221 bis 238) wird der Zusammen- 
hang zwischen der Verbreitung des Islam und der 
des Hanfgenusses gewürdigt, die Geschichte des „Ha- 
schisch" ist eine gelehrte Originalarbeit. Es schließen 
sich kürzer behandelt hieran Parica, ein südamerika- 
nisches, schnupfpulverartiges Reizmittel (Samen der 



Leguminose Piptadenia peregrina Benth.), Fliegeu- 
schwamm (in Sibirien) und Peyotl, eine Kaktee, die 
in Arizona und Texas als Genußmittel verzehrt wird. 
Auf Grund des Vorkommens wesentlich verschiedener 
Gruppen von Alkaloiden (und später gefundener ana- 
tomischer Merkmale) wird die Trennung der verschiedene 
Sorten Peyotl liefernden Arten von Anhalonium (ver- 
wandt Echinocactus) energisch behauptet , dabei ohne 
Grund den Botanikern im allgemeinen der Vorwurf der 
Nichtverwertung solcher stofflichen Unterscheidung ge- 
macht (S. 253 f.). Im selben Sinne wird eine Gruppe von 
Genußmitteln als Purinbasen enthaltend zusammengefaßt: 
Kaffee, Kakao, Kola, Guaranä, Tee, Mate, Cassine. 

Über diese wird dann erst allgemein und vergleichend 
gehandelt. (Verteilung auf der Erde, verwendete Teile der 
Pflanzen, Präparate, Wirkung der Purinbasen.) Vergleiche 
betreffen besonders den Konsum von Kaffee, Tee, Kakao in 
verschiedenen Ländern und Jahren. Von Kaffee , Kakao, 
Tee sind auch Krankheiten der Pflanzen in der Kultur 
erwähnt. Unter den reichen Angaben über den Kaffee 
(S. 276 bis 331) seien die genauen Analysen der Prä- 
parate und die (S. 304) gezogene Schlußfolgerung her- 
vorgehoben , daß die starke Wirkung des Kaffees, die in 
keinem Verhältnis zu dem darin enthaltenen Coffein stehen 
soll, in erster Linie dem giftigen Furfuralkohol und stick- 
stoffhaltigen Pyridinderivaten (Röstprodukten) zukommen 
soll. (Im leisen Gegensatz dazu steht S. 269 diese Frage 
ausdrücklich als noch ungelöst bezeichnet.) Es nimmt 
an diesen Stellen wunder , daß der Versuche , den Kaffee 
mehr oder weniger vom Coffein zu befreien , nicht ge- 
dacht ist. Mit seltener Vollständigkeit sind die Surro- 
gate aufgeführt, von denen Herr Hartwich oft aber 
einen früheren Gebrauch annimmt, ihnen also mit Recht 
den Namen Surrogat zum Teil abspricht. Ebenso ist die 
lauge Liste der Surrogate im Kapitel Tee (S. 396 bis 448) 
eine Bereicherung der Literatur; im übrigen ist dies 
Kapitel so vollständig wie auch das dem Kakao ge- 
widmete (S. 332 bis 367). Bei Mate (S. 449 bis 467), über 
den an wenig Orten eine umfangreichere Darstellung 
existieren dürfte, werden die Einfuhrgründe und Möglich- 
keiten außerhalb Südamerikas aufgeführt; im Zusammen- 
hang damit wird stärkere Fermentierung des Tees 
empfohlen. 

An die Coffeingruppe schließen sich eine Zusammen- 
stellung des Stoffes über den in Südabessinien hei- 
mischen Kath (von der Celastracee Catha edulis Fors- 
kai) und über den Kokastrauch mit genauer Darstellung 
des Gebrauches und kritischer Betrachtung des über die 
Wirkung Bekannten , sowie die namentlich ethnogra- 
phisches Material verarbeitende Beschreibung des Trin- 
kens von Kawa-kawa (Wurzel von Pipermethysticum 
Forster in Polynesien). Über einige Solanaceen außer 
Tabak (Pituri , Datura usw.) folgen ein paar fast rein 
volkskundliche Notizen. 

Endlich behandelt Herr Hart wich den Betel- 
bissen in seiner verschiedenartigen Zusammensetzung 
und die einzelnen Teile (Arekanuß, Pfefferarten, Gam- 
birharz, Tabak und Kalk). Nach Schilderung und 
Abbildung vieler merkwürdiger Geräte wird auch 
die Frage nach der genauen Wirkung und ob der Betel- 
bissen ein Genußmittel sei, aufgeworfen. Die (im Gegen- 
satz zur offizineilen eigentlich unreif und in besonderen 
Varietäten verwendete) Arekanuß könnte ihn zum Genuß- 
mittel stempeln, Bie dürfte einschläfern. Dagegen wirken 
das ätherische Öl des Pfefferblattes und der Kalk an- 
regend, also als Gewürz; endlich kommt (vor allem wohl 
die Verbreitung in Ländern mit stark vegetabilischer 
Kost bedingend) die tonisierende (Magensäure abstump- 
fende) Wirkung der Gerbstoffe und des Kalks in Be- 
tracht. 

Über Textgestaltung und Abbildungen gilt im wesent- 
lichen das bei Lieferung 1 Geäußerte. Hinsichtlich 
der Auswahl der Abbildungen darf vielleicht dem Be- 
dauern Ausdruck gegeben werden, daß diese nicht etwas 



Nr. 4. 



HUI. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXYI. Jahrs. 51 



mehr nach der botanischen Seite hin ausgedehnt wurde. 
Gerade bei so vorzüglicher Technik der Reproduktion 
hätten wir uns gefreut , neue oder ausführlichere Abbil- 
dungen zu Guarami (Frucht, Same?), Kakao (offene Frucht), 
Tee (Frucht) und Peyotl zu bekommen, wie d«9 doch für 
Areka möglich war. Endlich wären ähnlich wie bei 
Mate, Tabak und Koka auch anderwärts Literaturzu- 
sammenstellungen erwünscht gewesen. Unsere Wünsche 
nach Ausdehnung und Spezialisierung eines Registers am 
Schluß erneuern wir. Im übrigen werden die heraus- 
gegriffenen Proben die Reichhaltigkeit und Originalität 
des großen Werkes einigermaßen belegen. Tobler. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 9. Dezember. Prof. Dr. Georg Majcen in 
Agram übersendet eine Abhandlung: „Über die rationelle 
Kurve vierter Ordnung mit Spitzen von der ersten und 
zweiten Art". — Br. Bruno Bardach in Wien über- 
sendet eine Abhandlung: „Dimorphismus des Jodoforms". 
— Dr. techn. A. Bolland in Krakau übersendet eine 
Abhandlung : „Mikrochemische Studien, V. Teil". — Hof- 
rat C. Toldt legt eine Abhandlung des Dr. Thomas 
M. Lecco (Belgrad) vor: „Zur Morphologie des Pancreas 
annulare". — Prof. Julius Tandler legt eine Arbeit des 
verstorbenen Prof. Emil Zuckerkandl: „Zur Anatomie 
und Morphologie der Musculi pectoraleB" vor. — Herr 
Josef Schaff er überreicht eine Mitteilung: „Die Rücken- 
saite der Säugetiere nach der Geburt nebst Bemerkungen 
über den Bau und die Verknöcherung der Wirbel". 



Aeademie des sciences de Paris. Seance publi- 
que annuelle du 19 decembre. Allocution du President 
M. Emile Picard. — Le Secretaire perpetuel 
proclame les prix decernes pour l'annee 1910: 

Geometrie: Prix Francoeur k M. Emile Lemoine. 

— Prix Poncelet ä M. Riquier. 

Mecanique: Prix Montyon ä M. Jules Gaultier. 

Navigation: Prix extraordinaire de la Marine par- 
tage entre MM. G. Hilleret, J. L. H. Lafrogne et 
J. Lecomte. 

Astronomie: Prix Pierre Guzman, sur les arrerages 
de la Fondation 12000 fr. k feu Maurice Loewy. — 
Prix Lalande k M M. P. H. Cowell et A. Crommelin. 

— Prix Valz ä M. Stephane Javelle. — Prix Janssen 
ä M. William- Wallace Campbell. 

Geographie: Prix Tchihatcheff partage entre 
MM. Verbeek et Louis Vaillant. — Prix Binoux 
partage entre MM. Emmanuel de Mar tonne, A. Bellot 
etCrepin-Bourdierde Beauregard. — Prix Delalande- 
Guerineau ä M le marquis de Segonzat. 

Physique: Prix Hebert ä M. Barbillion. — Prix 
Hughes k M. Alexandre Dufour. — Prix Kastner-Bour- 
sault a M. H. Magunna. — Prix Victor Raulin ä M. 
Gabriel Guilbert. 

Chimie: Prix Jecker partage entre MM. A. Guyot 
et J. Bougault. — Prix Cahours partage entre MM. 
Brunei, Guillemard et Jolibois. — Prix Montyon 
k M. Taffanel. — Prix Alhumbert k M. W. Broniewski. 

Botanique: Prix Montagne k M. Georges Bainier. 

— Prix de Coiney ä M. Hippolyte Coste. — Prix de la 
Fons-Melicocq k M. Maurice Bouly de Lesdain. — Prix 
Bordin ä M. G. Chauveaud. 

Anatomie et Zoologie: Prix Savigny ä M. Emile 
Brumpt. — Prix Thore k M. Emile Massonat. 

Physiologie: Prix Montyon partage entre MM. 
Ch. Li von et Marin Molliard. — Prix Philipeaux 
ä M. Maurice Arthus. — Prix Lallemand partage entre 
MM. Rene Legendre et Aldo Perroncito. — Prix 
Martin-Damourette k M. E. Laguesse. 

Histoire des sciences: Prix Binoux ä M. Einest 
Lebon. 



Prix generaux: Prix Lannelongiie, les arrerages sont 
partages entre M me Cusco et M me Rück. — Prix Tre- 
mont ä M. Charles Fremont. — Prix Leconte, sur les 
arrerages de la Fondation 2500 fr. ä M. Arthur, Robert 
Hinks. — Prix Wilde ä MM. Ch. Fabry et Perot. — 
Prix Longchampt partage entre MM. Albert Frouin, 
Robert Loewy et Fleig. — Prix Saintour partage entre 
MM. Noel Bernard, F. Monier, F. Chesney, 
E. Boux et E. Kays er. — Prix Camere ä M. Harel 
de la Noe. — Prix Jeröme Ponti ä M. Henri Andoyer. 

— Prix Houllevigue ä feu M. Bernard Brunhes. — 
Prix Laplace ä M. Audibert. — Prix Felix Rivot partage 
entre MM. Audibert, Henri Wei 11, Baien si et Lo der. 

— Fonds Bonaparte; des subventions sont attribuees 
k MM. Hartmann, Urbain, Bauer, Moulin, Bla- 
ringham, Paul Nicolardot, Jules Baillaud, Cheva- 
lier, Eberhardt, Gaillot, Charles Nordmann, 
Quidor (vid. Rdsch. XXV, p. 403). 



Royal Society of London. Meeting of November 3. 
The following papers were read: „Trypanosome Dis- 
eases of Domestic Animals in Uganda. II. Trypanosoma 
brucei (Plimmer and Bradford)." By Colonel Sir D.Bruce 
and others. — „Trypanosome Diseases of Domestic Ani- 
mals in Uganda. III. Trypanosoma vivax (Ziemann)." 
By Colonel Sir D. Bruce and others. — „Further Results 
of the Experimental Treatment of Trypanosomiasis; being 
a Progress Report to a Committee of the Royal Society." 
By H. G. Plimmer. Capt. W. B. Fry and Lieut. 
H. S. Ranken. — „On the Peculiar Morphology of a 
Trypanosome from a Case of Sleeping Sickness and the 
Possibility of its being a New Species." By Dr. J. W. 
W. Stephens and Dr. H. B. Funtham. — „Note upon 
the Examination of the Tissues of the Central Nervous 
System, with Negative Results, of a Case of Human 
Trypanosomiasis, wich apparently had been cured for 
years by Atoxyl Injections." By Dr. F. W. Mott. — 
„The Origine of the Hydrochloric Acid in the Gastric 
Tubules. By Miss M. P. Fitz Gerald. — „The Fermen- 
tation of Galactose by Yeast and Yeast Juice" (Preliminary 
Communication). By Dr. A. Harden and R. V. Norris. 
„The Opposite Electrification produced by Animal and 
Vegetable Life." By Professor W. M. Thornton. — „On 
a Remarkable Pharetronid Sponge from Christmas Island". 
By R. Kirkpatrick. 



Vermischtes. 

Am 11. Januar wurde in Berlin unter dem Namen 
„Kaiser Wilhelm-Gesellschaft" mit einem Stiftungs- 
kapital von über 11 Millionen Mark ein Verein gegründet, 
der sich die Aufgabe stellt, neben den Akademien und 
Universitäten Institute zu schaffen, an denen Gelehrte, 
unbeeinträchtigt durch Unterrichtszwecke, ausschließlich 
der freien Forscherarbeit zur Förderung der Wissenschaft 
sich widmen sollen. Es werden zu diesem Zwecke ein 
chemisches und ein chemisch -physikalisches Institut in 
Dahlem errichtet werden, die im Gegensatz zur Physi- 
kalisch-Technischen Reichsanstalt keine unmittelbar prak- 
tischen Aufgaben verfolgen und vom Reiche ganz unab- 
hängig sind. Die Verwaltung der unter dem Protektorate 
des Kaisers stehenden Gesellschaft liegt einem von der 
Hauptversammlung gewählten, vom Protektor bestätigten 
Senat und Verwaltungsausschuß ob. Die Mitgliedschaft 
der Gesellschaft kann durch einen Beitrag von 2000DJ4 
erworben werden; der jährliche Beitrag ist auf 1000 JL 
festgesetzt. Die Leiter der beiden Institute sind bereits 
in der ersten konstituierenden Versammlung der Dona- 
toren ernannt worden, und zwar für das chemische 
Forschungsinstitut der ordentliche Professor der an- 
organischen Chemie an der Universität Leipzig Dr. Ernst 
Beckmann, für daB physikalisch-chemische Forschungs- 



52 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 4. 



institut der ordentliche Professor der physikalischen 
Chemie an der Technischen Hochschule in Karlsruhe 
Dr. Fritz Haber. 

Die Academie des sciences zu Paris hat in ihrer 
öffentlichen Jahressitzung für die Jahre 1912 bis 1916 
außer den ständigen Preisaufgaben die nachstehenden 
besonderen zur allgemeinen Bewerbung gestellt: 

Geometrie: Grand prix des sciences mathe- 
matiques: 1° Prix de 1910 proroge ä 1912: On sait trou- 
ver tous les systemes de deux fonctions meromorphes dans 
le plan d'une variable complexe et liees par une relation 
algebrique. Une question analogue se pose pour un Sy- 
steme de trois fonctions uniformes de deux variables 
complexes, ayant partout ä distance finie le caractere 
d'une fonction rationelle et liees par une relation alge- 
brique. L'Academie demande, ä defaut d'une Solution 
complete du probleme, d'indiquer des exemples condui- 
sant ä des classes de transcendantes nouvelles. (Prix 
3000 fr.) 

2° Question pour 1912: Perfectionner la theorie des 
equations differentielles algebriques du deuxieme ou du 
troisieme ordre, dont l'integrale generale est uniforme. 
(Pr. 3000 fr.) 

Prix Bordin pour 1913: Perfectionner en quelque 
point important la theorie arithmethique des formes 
non quadratiques. (Pr. 3000 fr.) 

Mecanique : Prix Fourneyron: 1° Prix de 1910 
proroge ä 1912 : Etüde experimentale et theorique des 
effets des coups de belier dans les tuyaux elastiques. 
(Pr. 1000 fr.) 

2° Question pour 1912. Theorie et experiences sur 
la resistanee de l'air applicables ä l'aviation. (Pr. 1000 fr.) 

Geographie: Prix Gay, Question pour 1912: Etüde 
des marees de l'ecorce terrestre (Prix 1500 fr.). — 
Question pour 1913: Etüde sur les Reptiles des pays 
chauds, notamment sur les Reptiles du Mexique. (Pr. 
1500 fr.) 

Chlmie: Prix Vaillant pour 1913: Dicouverte d'une 
couche photographique sans grains visibles et aussi sen- 
sible que le gelatinobromure actuelleuient en usage. 
(Prix 4000 fr.) 

Botaniqoe: Grand Prix des sciences physiques 
pour 1913: Etüde geographique de la Flore d'Afrique 
occidentale francaise. (Pr. 3000 fr.) 

Physiologie: Prix Pourat: Question pour 1912: 
Apporter deB documents nouveaux sur l'utilisation et l'assi- 
milation des albuminoides de la ration alimentaire. (Pr. 
1000 fr.). — Question pour 1913: Action qu'exercent les 
Rayons X et les Rayons du radium sur le developpement 
et la nutrition des cellules Vivantes. (Pr. 1000 fr.) 

Prix generalis: Prix Bordin pour 1912: Recher- 
ches sur le determinisme de la sexualite chez les etres 
vivants. (Pr. 3000 fr.) 

Die Bewerbungen, Manuskripte oder Drucksachen, 
müssen von den Autoren direkt an das Sekretariat mit 
einem Begleitschreiben eingeschickt werden, das die Auf- 
gaben, für die sie bestimmt sind, bezeichnet. Die 
Manuskripte müssen französisch abgefaßt sein und bis 
zum 31. Dezember des dem ausgeschriebenen vorher- 
gehenden Jahres eingeliefert werden. Die Bewerber 
müssen in einem kurzen Auszuge den Teil ihrer Arbeit 
angeben, der die dem Urteile der Akademie unterbreitete 
Entdeckung enthält. 

Die Zugstraße der westdeutschen Störche. 
Nachdem der Weg, den die ostdeutschen Störche auf 
ihrer Winterreise nehmen, durch die Ringversuche ziem- 
lich vollständig ermittelt worden ist (vgl. Rdsch. 1909, 
XXIV, 393), sind auf Anregung der Vogelwarte Rossitten 
im Sommer 1910 auch im westlichen Deutschland Störche 
in größerer Anzahl gezeichnet worden. Wie Herr 
J. Thienemann mitteilt, ist einer dieser Störche, der 
mit drei Geschwistern in Weckel bei Kassel von Herrn 
Sauer markiert worden war, im Herbst 1910 bei San 
Quiiico de Besora in der Provinz Barcelona erbeutet 
worden. Der Weg dieser hessischen Störche ist also nicht wie 
der der östlichen Artgenossen nach Südosten durch Ungarn 
gegangen, Bondern nach Südwesten über Spanien. (Orni- 
thologische Monatsberichte 1910, Jahrg. 18, S. 178—179). 
F. M. 



Personalien. 

Die Akademie der Wissenschaften zu Petersburg hat 
den Fürsten Albert von Monaco zum Ehrenmitgliede, 
den Professor der Physik Dr. H. Lorentz (Leiden) und 
den Professor der Botanik E. Strassburger (Bonn) zu 
korrespondierenden Mitgliedern ernannt. 

Die philosophische Fakultät der Universität Marburg 
hat den Seniorchef der Firma Ernst Leitz in Wetzlar 
Herrn Ernst Leitz zum Doktor h. c. ernannt. 

Ernannt: der Direktor des pharmakologischen In- 
stituts der Universität Jena Prof. Dr. II. Kionka zum 
ordentlichen Honorarprofessor. 

Berufen : der ordentliche Professor für Vermessungs- 
kunde an der Technischen Hochschule in Aachen 
Dr. Richard Schumann als ordentlicher Professor für 
höhere Geodäsie und sphärische Astronomie an der Tech- 
nischen Hochschule zu Wien. 

Habilitiert: Assistent Dr. A. Ritzel für Mineralogie 
an der Universität Jena; — Prof. Dr. S. Krzemienienski 
von der Landwirtschaftlichen Akademie Dublany für 
Pflanzenphysiologie an der Universität Lemberg; — 
Dr. F. Kannegiesser für Botanik an der Universität 
Neuchätel. 

In den Ruhestand treten: infolge der Aufhebung der 
Forstlichen Hochschule in Aschaffenburg der Direktor 
Prof. Dr. von Fürst und der ordentliche Professor der 
Chemie und Mineralogie Dr. Conrad. 

Gestorben: am 16. Januar der ordentliche Professor 
der Physiologie an der Universität Rostock Dr. Willibald 
A. Nagel im Alter von 40 Jahren. 



Astronomische Mitteilungen. 

Folgende Minima hellerer Veränderlicher vom 
Algoltypus werden im Februar für Deutschland auf 
günstige Nachtstunden fallen : 

2. Febr. 10.2 h 7?Canis maj. 19. Febr. 8.4 h Algol 

5. „ 10.1 TJCephei ' 20. „ 9.1 TJCephei 

10. „ 9.0 Ä Canis maj. 22. „ 5.2 Algol 

10. „ 9.8 E/Cephei 25. „ 8.7 PCephei 

15. „ 9.4 PCephei 26. „ 6.7 R Canis maj. 

16. , 11.6 Algol 27. „ 12.4 PCoronae 
18. „ 7.9 R Canis maj. 

Minima von YCygni finden vom 2. Februar an in 
Zwischenräumen von drei Tagen gegen 7 Uhr abends statt. 

Herr E. Hartwig gibt in seinem „Katalog und 
Ephemeriden veränderlicher Sterne für 1911" (in Viertel- 
jahrsschrift der Astron. Ges. 45. Jg., 4. Heft, 106 S.) Vor- 
ausberechnungen für nicht weniger als 88 Sterne vom 
Algoltypus, zu dem noch 12 Sterne vom Bog. Antalgol- 
typus kommen, die in jeder Periode ein kurz dauerndes 
Maximum durchmachen und im übrigen nahe konstante 
Helligkeit zeigen. Vor 30 Jahren betrug die Zahl der 
bekannten Algolsterne nur fünf. 

Sternbedeckungen durch den Mond, sichtbar für 
Berlin : 

7. Febr. JE. d. = 6 h 35 m A. h. = 7 h 29 m A 1 Tauri 4.5 Größe 
22. „ E.h. = 17 31 .4. d. = 18 46 XSagittar. veränd. 

Herr S. KoBtinsky in Pulkowo hat bei der Aus- 
messung photographischer Aufnahmen von Sternhaufen 
mehrere schwache Sterne mit ziemlich großer 
Eigenbewegung entdeckt, einen Stern, der etwa 20" im 
Jahrhundert durchläuft, im Sternhaufen A T . G. C. 129 in 
der Cassiopeia und drei Sterne mit 11" und 12" säkularer 
Bewegung in den Gruppen M. 3 und 20 in Vulpecula. 
(Bull. Acad. St. Petersburg 1910, S. 1483 ff.) Im allgemeinen 
sind Sterne mit solchen Bewegungen selten. Herr 
H. H. Turner in Oxford ist bei der Vergleichung älterer 
und neuerer Aufnahmen für den photographischen Stern- 
katalog zum Ergebnis gelangt, daß unter sämtlichen 
Sternen 10.5. Größe und heller (2000000) nur 10000 mit 
säkularer Bewegung zwischen 15' und 20" und 8000 mit 
Bewegungen über 20" sein dürften (Monthly Notices of 
the Roy. Astr. Soc. LXXI, 47). A. ßerberich. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. TV. "W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstm Be 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in Braunschweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem (xesamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



2. Februar 1911. 



Nr. 5. 



W. Trabert: Der Zusammenhang zwischen Luft- 
druck und Temperaturverhältnissen. (Meteo- 
rologische Ztsi-hr. 1910, Bil.27, S. 301— 307.) 

In den letzten Jahren sind die Beziehungen , die 
zwischen den Luftdruck- und Temperaturverhältnissen 
der Atmosphäre bestehen, vielfach Gegenstand ein- 
gehender Untersuchungen gewesen. Der Verf. stellt 
in einem Rückblick zusammen , was die bisherigen 
Leistungen uns an gesichertem Wissen geliefert haben. 

Im allgemeinen ist jede Bewegung der Luft ein 
Teil eines Luftwirbels, da sonst die Bewegung irgend- 
wo zu einer Luftanstauung führen müßte, die aber 
nur für kurze Zeit und für unbeträchtliche Luftmassen 
möglich ist. Für die Entstehung der Wirbel nahm 
man bis in die jüngste Zeit allgemein die von Ferrel 
(1856) entwickelte Theorie der atmosphärischen Zir- 
kulation als zutreffend an , daß Ungleichheit in der 
Erwärmung der Luft auch Ungleichheit des Luft- 
druckes erzeuge, und daß demgemäß Temperaturgegen- 
sätze für die Bildung der barometrischen Tief- und 
Hochdruckgebiete in erster Linie maßgebend seien. 

Da kalte Luft viel schwerer ist als warme und 
die Hochdruckgebiete oder Antizyklonen sich an der 
Erdoberfläche durch tiefe Temperaturen auszuzeichnen 
pflegen, so schloß Ferrel, daß die Gebiete hohen 
Druckes solche sind, über denen relativ kalte Luft- 
säulen lagern; dagegen werde die Luft über einerstark 
erhitzten Gegend aufgelockert, die warme Luft steige 
in die Höhe, und von allen Seiten ströme neue Luft 
in die Depression (Zyklone) hinein, um die entstandene 
Leere auszufüllen. 

Die Zyklonen treten indessen in den höheren geo- 
graphischen Breiten auch während der kalten Jahres- 
zeiten auf, in denen keine starke lokale Erwärmungen 
der Erdoberfläche stattfinden, da hier in der Luft dann 
stets große Unruhe herrscht und lokale Erhitzungen 
des Bodens verhindert. Insbesondere ergeben aber die 
Beobachtungen auf den meteorologischen Bergstationen 
und bei Ballonfahrten, daß gerade umgekehrt, wie es 
die Ferrelsche Theorie annimmt, die Luft im Innern 
eines Barometermaximums warm und im Innern eines 
Minimums kalt ist, und daß nur in den alleruntersten 
Schichten im Innern einer winterlichen Antizyklone 
die Temperatur infolge der vermehrten Ausstrahlung 
durch den heiteren Himmel sehr tief sinkt. Da herab- 
fallende Luft sich erwärmt, aufsteigende sich abkühlt, 
so ist auch ganz erklärlich, daß die Antizyklonen mit 
ihrer absteigendenLuftbewegung verhältnismäßig warm, 
und die Zyklonen mit ihrer aufsteigenden Luftbewegung 



kalt sind. In dieser W T eise verhalten sich aber die beiden 
Luftdruckgebilde nur bis etwa 9000 m Höhe; darüber 
hinaus sind die Zyklonen warm und die Antizy- 
klonen kalt. 

Diese Tatsachen zwangen dazu, die thermische 
Theorie Ferrels zu verlassen, wenn sie auch vieles 
enthält, was für die Erklärung namentlich der tro- 
pischen Wirbelstürme zutreffend erscheint. Schon zu 
der Zeit, als man sich darüber klar wurde, daß die 
Zyklonen und Antizyklonen mehr oder minder kreis- 
förmige Gestalt haben, äußerte Brandes die Ansicht, 
daß dort, wo sich ein Tiefdruckgebiet befindet, Luft 
verschwunden, im Hochdruckgebiet aber neu ent- 
standen sei. Da die Luft ein Gemenge von verschiedenen 
Gasen mit Wasserdampf ist, und der Wasserdampf 
tatsächlich aus der Atmosphäre ausgeschieden werden 
und als flüssiges W T asser zur Erde fallen kann, wobei 
sich sein Volumen auf den 0,0008. Teil reduziert, und 
weil andererseits durch die Verdunstung des Wassers 
an der Erdoberfläche die Masse der Atmosphäre sich 
vergrößert, so gehört die Annahme einer lokalen Massen- 
veränderung der Atmosphäre nicht zu den Unmöglich- 
keiten. In dieser Form als „Kondensationstheorie" 
ist denn auch vielfach angenommen worden , daß die 
Bildung der Depressionen in der Hauptsache auf das 
Luftdefizit zurückzuführen sei , welches durch die 
Kondensation des atmosphärischen Wasserdampfes zu 
Niederschlägen entsteht. 

Gegen diese Theorie machte J. Hann die Tatsache 
geltend, daß die Tendenz des Regenfalles dahin ge- 
richtet ist, den Luftdruck zu erhöhen, und daß z. B. 
in Batavia die Kondensation keinen merklichen Ein- 
fluß auf die Änderung des Luftdruckes ausübt und 
die heftigsten Regengüsse der Tropen von keinem 
Barometerminimum begleitet sind. Hann schließt aus 
den Beobachtungstatsachen, daß die Abnahme der Spann- 
kraft des Wasserdampfes durch die aus der Umgebung 
herbeifließende Luft ausgeglichen wird , und hält das 
Luftdruckminimum in der Mitte eines Sturmfeldes für 
einen mechanischen Effekt der Wirbelbewegung der 
Luft, indem das Innere des Wirbels durch die mecha- 
nischen Kräfte der Wirbelbewegung bis zu einem ge- 
wissen Grade ausgepmmpt wird. 

Die Verhältnisse in den Antizyklonen sind neuer- 
dings von A. Hanzlik J ) besonders untersucht. Hanz- 



') Die räumliche Verteilung der meteorologischen Ele- 
mente in den Antizyklonen. Denkschr. Wiener Akad. 8-1, 
1908, S. 163. 



54 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



lik zeigt, daß die auf dem europäischen Kontinent 
häufigste Form der Antizyklonen mit langsamer, un- 
bestimmter Fortpflanzungsgeschwindigkeit im Innern 
warm ist, und daß die Antizyklonen mit rascher Be- 
wegung, wie sie in Amerika die Regel bilden, auch in 
Europa kalt sind. Ist die Fortpflanzungsgeschwindigkeit 
der Antizyklone groß, so bleibt sie kalt; nimmt die 
Geschwindigkeit ab oder bleibt die Antizyklone viel- 
leicht schließlich stehen, so erwärmt sich im Laufe der 
Zeit ihr innerer Körper und die Mächtigkeit nach 
oben nimmt zu. Die Antizyklone ruft also die Er- 
wärmung der Luftsäule erst hervor, ebenso wie eine 
Zyklone die Abkühlung der Luft erst verursacht. Die 
Tatsache, daß die Temperaturerhöhung erst eine Folge- 
erscheinung des hohen Druckes ist, wird bei den rasch 
beweglichen Antizyklonen lokal dadurch sichtbar, daß 
sich das Gebiet höchster Temperatur immer auf ihrer 
Rückseite befindet, auf der Rückseite einer Zyklone 
ist es dagegen kalt. A.Wagner 1 ) fand ferner, daß 
die Erwärmung in deu Antizyklonen, und zwar be- 
sonders auf der Rückseite, sich bis etwa 9 km Höhe 
erstreckt, und daß in den Zyklonen das Innere und 
besonders wieder auf der Rückseite zu kalt ist. Bei 
den Antizyklonen ergibt das Mittel aus Zentrum, Nord- 
und Westquadrant von der Erde bis zu 9 km Höhe 
eine Temperaturabweichung von 3,3°, und bei den 
Zyklonen ist das Mittel aus Zentrum, West- und Süd- 
quandrant bis 9 km um 6,4° zu niedrig. 

Als Ausdruck der Beobachtungstatsachen ergeben 
sich folgende vier Sätze: 

1. Die Antizyklonen bringen erst eine Erwärmung 
der Luftsäule hervor, und ganz ebenso haben die Zy- 
klonen eine niedrige Temperatur der Luftsäule erst im 
Gefolge. Ist die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der 
Antizyklone gering, so wird hierdurch auch ihr Luft- 
körper relativ warm. 

2. Es gibt (meist seichte) Antizyklonen, bei welchen 
der hohe Druck an der Erdoberfläche durch das größere 
Gewicht des kälteren Luftkörpers verursacht ist. Auch 
bei den Gebieten niederen Druckes mag es unter Um- 
ständen sein, daß sie durch relativ zu hohe Temperatur 
des Luftkörpers, aus dem sie bestehen, verursacht sind. 

3. Es steht nicht mit den Beobachtungen im Wider- 
spruch, es wird im Gegenteil durch die Untersuchungen 
H a n z 1 i k s gestützt, daß im Beginn auch die europäischen 
Antizyklonen relativ kalt sind, und ebenso wäre es 
denkbar, daß auch unsere Zyklonen anfänglich rein 
thermisch verursacht sind. 

4. Es steht aber unbedingt fest, daß unsere großen 
europäischen Zyklonen, wenn sie erst ausgebildet 
sind, ein Defizit an Luft vorstellen, das nicht 
durch hohe Temperatur, sondern durch mecha- 
nische Kräfte erhalten wird. Dieses Defizit er- 
streckt sich bis zu der isothermen Zone hinauf, d. h. 
es umfaßt die ganze Höhe der sogenannten Troposphäre, 
also jenes Teiles der Atmosphäre, der bis zur In- 
versionsschicht hinaufreicht und in welchem sich alle 

') Die Temperaturverhältnisse in der freien Atmo- 
Bphäre. Beiträge zur Physik der freieu Atmosphäre. III, 
1909, S. 57. 



für das Wetter wichtigen Erscheinungen abspielen 
(siehe Rdsch. 1909, XXIV, S. 649). Umgekehrt sind 
die großen europäischen Antizyklonen bis zur Grenze 
der Troposphäre reichende Anhäufungen von Luft, 
welche nicht durch niedrige Temperatur, sondern 
durch mechanische Kräfte hervorgerufen sind. 

Nach den Untersuchungen Wagners liegt die 
isotherme Schicht über einer Antizyklone im Mittel 
um mehr als 1 km höher und beginnt über einer 
Zyklone um beinahe 2 km tiefer. Die Troposphäre 
erstreckt sich also über einer Zyklone weniger hoch 
hinauf als über einer Antizyklone. Der Unterschied 
in der Höhenlage . beträgt etwa 3 km, und da 
außerdem die isotherme Schicht über einer Zyklone 
um 4 bis 6° zu warm und über einer Antizyklone um 
2 bis 3° zu kalt ist, so ist noch mit der Tatsache zu 
rechnen , daß der Zwischenraum durch die isotherme 
Schicht ausgefüllt ist, die bis zu großen Höhen hinauf 
zwar isotherm bleibt, aber nun eine höhere Temperatur 
hat. Sieht man die großen europäischen Zyklonen 
und Antizyklonen als selbständige Gebilde an, die ledig- 
lich durch mechanische Kräfte erhalten werden , so 
genügt zu ihrer Erklärung die Annahme, daß inner- 
halb der Troposphäre bei den Depressionen ein Luft- 
defizit besteht, das durch mechanische Kräfte aufrecht 
erhalten wird ; bei den Antizyklonen dagegen handelt 
es sich um eine Luftanhäufung, und aus diesem Grunde 
reicht auch die Troposphäre in den Antizyklonen höher 
hinauf als in den Zyklonen. 

Einen ganz anderen Weg hat N. Ekholm ein- 
geschlagen, der die Steig- und Fallgebiete des Luft- 
druckes besonders untersuchte, indem er nicht den 
Druck , sondern die Druckänderungen in den Kreis 
seiner Betrachtungen zog (vgl. Bdsch. 1906, XXI, 
S. 622). Aus zahlreichen Beispielen geht hervor, daß 
diese Steig- und Fallgebiete ein vollständig selb- 
ständiges Dasein führen, daß sie sich selbständig weiter- 
bewegen, und daß ein Zusammenhang zwischen Fall- 
und Steiggebieten einerseits und Zyklonen und Anti- 
zyklonen andererseits oft gar nicht gefunden werden 
kann. Die Fall- und Steiggebiete bewegen sich in 
ganz anderen Bahnen und ziehen meist viel rascher 
als die Zyklonen und Antizyklonen. Ekholm faßte 
seine Ergebnisse in dem Satz zusammen: Das Baro- 
meter fällt, wenn die Temperatur der oberen Luft- 
schichten steigt, und umgekehrt. Zu einem ganz 
ähnlichen Resultat kommt auch der Verf. bei der 
Untersuchung des gesamten an dem aeronautischen 
Observatorium in Lindenberg gesammelten Beobach- 
tungsmaterials, daß nämlich unter kalten Luftsäulen 
der Luftdruck steigt und unter warmen Luftsäulen 
fällt. Ekholm ist der Ansicht, daß der Luftdruck 
fällt bzw. steigt, weil die Luft wärmer bzw. kälter 
wird, und Def an t hat neuerdings den Beweis geliefert, 
daß immer dort der Luftdruck fällt bzw. steigt, wo- 
hin der Wind aus einem Temperatursteiggebiet bzw. 
Fallgebiet weht. Er schließt daraus, daß die horizontalen 
und nicht die vertikalen Bewegungen die Ursache der 
Barometeränderung sind. Daneben dürften aber doch 
auch die vertikalen Bewegungen noch einen Einfluß 



Nr. 



1911. 



Naturwis sen seh af fliehe Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 55 



haben, denn sonst könnte nicht von einem betreffenden 
Tage zum Nachtage der Sinn der Barometeränderung 

derselbe bleiben, wie es tatsächlich der Fall ist. 

Nacli dem Verf. haben wir uns die Sachlage folgen- 
dermaßen vorzustellen. Über warmen Säulen werden 
die Flachen gleichen Druckes gegenüber der Umgebung 
gehoben, und über kalten Luftsäulen senken sie sich. 
In der Höhe fließt also über warmen Säulen Luft ab, 
und über kalteil Säulen fließt Luft zu. Wie bei der 
allgemeinen Zirkulation der Atmosphäre infolge der 
Eebung der Flächen gleichen Druckes in der Höhe die 
Luftsäule über den Tropen leichter wird und der Luft- 
druck sinkt, so wird auch das Überwiegen des Ab- 
fließeus in warmen Säulen eine neuerliche Druckver- 
minderung und das Zufließen in kalten Säulen eine 
Drucksteigerung zur Folge haben, denn darauf kommt 
es allein an, daß die hohe Temperatur der Luft- 
säule au sich eine Ursache des Barometerfalles 
und niedrige Temperatur eine Ursache des An- 
stieges ist. Es kommt auch auf dasselbe hinaus, 
wenn wir von einem Auftrieb sprechen und sagen, 
die vertikalen Bewegungen helfen mit , eine Druck- 
änderung zu verursachen. 

Die unmittelbare Veranlassung der Fall- und Steig- 
gebiete des Druckes ist die Advektion. Aber der Druck 
fällt und steigt noch weiter, und die Ursache davon 
sind die nun eingeleiteten vertikalen zyklonalen und 
antizyklonalen Bewegungen. Zunächst ist daher die 
Zyklone warm und die Antizyklone kalt, und bei 
rasch dahiuwandernden Zyklonen und Antizyklonen 
sind auch nur diese Temperaturen zu beobachten; die 
bewegliche Zyklone ist warm und die bewegliche Anti- 
zyklone kalt. Das mit diesen Gebilden verbundene 
Zirkulationssystem ruft aber andere Temperaturver- 
hältnisse hervor. Eine aufsteigende Luftsäule wird 
kalt, eine herabsinkende warm, und deshalb sind 
stationäre Zyklonen und Antizyklonen im Innern 
bzw. kalt oder warm. In solchen Gebilden müssen 
wir ein Defizit bzw. eine Anhäufung von Luft als 
durch mechanische Kräfte aufrecht erhalten anerkennen. 
Wann aber ist eine Zyklone oder Antizyklone stationär? 
Das dürfte nur bei solchen Gebilden der Fall sein, die 
noch mit den sogenannten Aktionszentren ] ) der Atmo- 
sphäre zusammenhängen. Diese sind gewiß durch dyna- 
mische Kräfte verursacht. Verlagerungen und Ausläufer 
von denselben, die sich lostrennen und selbständig 



') Als Aktionszentren der Atmosphäre bezeichnet man 
nach Teisserenc de Bort die ständigen Hoch- und Tief- 
druchgebiete, wie z. B. das große beständige Luftdruck- 
minimum über dem Atlantischen Ozean im Nordwesten 
von Europa, das namentlich im Herbst und Winter eine 
beherrschende Rolle spielt, oder das Hochdruckgebiet über 
Sibirien, das im Winter einen Rücken höheren Druckes 
quer durch Rußland bis in das Alpengebiet aussendet (von 
Woeikoff die große Achse des Kontinents genannt). Die 
Aktionszentren haben dadurch einen großen Einfluß auf 
den Charakter der Witterung der Monate und Jahreszeiten, 
daß sie mehr oder weniger Neigung haben, sich zeitweise 
zu verlagern oder Teilminima und -maxima auszusenden, 
die dann längere oder kürzere Zeit über einem Teil Europas 
verweilen und dadurch die Witterung beständig nach einer 
Richtung beeinflussen. 



weiterbewegen , sind dagegen wohl immer durch 
wandernde Fall- und Steiggebiete, d. h. rein thermisch 
hervorgerufen. Die Tatsache , daß die Depressionen 
in Europa überwiegend von Westen nach Osten 
wandern, erklärt sich nach Mohn, Ekholm und 
Exner aus dem Unistande, daß im allgemeinen das 
Temperaturgefälle von Süden nach Norden gerichtet 
ist. Die südlichen Winde an der Ostseite der De- 
pression bringen warme, leichtere Luft, der Luftdruck 
wird hier fallen ; die nördlichen Winde an der West- 
seite bringen kalte, schwerere Luft, der Luftdruck 
steigt hier, und die Depression verschiebt sich von 
Westen gegen Osten. Jede Abweichung des Tem- 
peraturgefälles bedingt eine Abweichung der De- 
pressionsbahnen vom Normalen. Die Depressionen 
ziehen immer senkrecht zum Temperaturgefälle, und 
zwar so, daß die höhere Temperatur rechts liegt. 

Krüger. 

Rhynchocephalen und Parasuchier '). 

Von Dr. Th. Arldt. 

(Sammelreferat.) 

Spielen schon bei den Säugetieren bei entwicke- 
lungsgeschichtlichen Untersuchungen und systemati- 
schen Festsetzungen die fossilen Formen eine bedeut- 
same Bolle, so ist dies in noch viel höherem Maße bei 
den Reptilien der Fall. Der .Schlüssel für das Ver- 
ständnis der meisten strittigen Fragen, die sich auf 
diese Klasse beziehen, liegt in den jungpaläozoischen 
und mesozoischen Besten, die ihr zuzurechnen sind. 
Denn wenn auch heute noch die Reptilien in den 
Eidechsen und besonders in den Schlangen einer 
ziemlichen Blüte sich erfreuen, so ist dies eben doch 



l ) Literatur. F. Broili: Stammreptilien (Anat. Anz. 
1904, 25, S. 577). 

R. Broom: 1. On a new Reptil, Proterosuchus fergusi, 
from the Karoo beds of Tarkastad (Ann. South Afr. Mus. 
1903, 4, p. 159 — 163). — 2. On a new African triassic Rhyncho- 
cephalian (Transact. South Afr. Phil. Soc. 1909, 16, p 379 
■ — 380). — 3. On the Remains of Erythrosuchus africanus 
Broom (Ann. S. Afr. Mus. 1906, 5, p. 187—196). — 4. The 
South African Diaptosaurian Reptile Howesia (Proc. Zool. 
Soc. London 1906, p. 591—600). — 5. On the origin of the 
Mammal-like Reptiles (ebenda, 1907, p. 1047 — 1069). 

B. Brown: The Osteology of Champsosaurus Cope 
(Memoirs of the American Museum of Nat. Hist. [1905] 

1909, 9, p. 1—26). 

E. v. Huene: 1. Die Dinosaurier der europäischen 
Triasformation mit Berücksichtigung der außereuropäi- 
schen Vorkommnisse (Geol. u. paläont. Abhandl., Suppl. I, 
1907—1908, 419 S.). — 2. Vorläufige Mitteilung über einen 
neuen Phytosaurierschädel aus dem schwäbischen Keuper 
(Zentralbl. f. Mineral, usw. 1909, S 583—592). — 3. Über 
einen echten Rhynchocephalen aus der Trias von Elgin, 
Brachyrhinodon taylori (Neues Jahrbuch f. Mineral, usw. 

1910, II, S. 29—62). 

J. H.Mc Gregor: 1. The Relationships of the Phyto- 
sauria (Science 1904, 19, p. 254—255). — 2. The Phyto- 
sauria with Especial Reference to Mystriosuchus and 
Rhytidodon (Mem. Am. Mus. Nat. Hist. [1906] 1909, 9, 
p. 27— 102). 

H. F. Osborn: The Reptilian Subclasses Diapsida and 
Synapsida and the early History of the Diaptosauria (Mem. 
Am. Mus. Nat. Hist. 1903, 1, p. 451— 507). 



56 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



nur ein einziger von den vielen Zweigen des Reptil- 
geschlechts, die anderen Linien aber haben ihre 
glänzendste Entfaltung bereits in Jura und Kreide 
oder gar schon in Perm und Trias gehabt. 

Unter den lebenden Reptilien nun steht zweifellos 
auf der niedrigsten Entwickelungsstufe die Tuatera, 
die Brückenechse, die nur noch auf einigen kleinen 
Inseln in der Plentybai der Nordinsel von Neuseeland 
lebt. Dieses äußerlich einer großen Eidechse gleichende 
Tier zeigt in seinem Körperbau auch Beziehungen 
nicht bloß zu den Eidechsen, Krokodilen, Schildkröten 
und Plesiosauriern, sondern auch zu den Stegocephalen, 
und so erklärt es sich sehr leicht, daß man geneigt 
war, in der durch sie vertretenen Ordnung der Rhyn- 
chocephaleu die Stammform aller anderen Reptilien 
zu sehen, und das um so mehr, als zur gleichen 
Ordnung zu stellende Tiere nicht bloß in Jura-, sondern 
auch in Trias- und Permschichten gefunden wurden. 

Diese Stellung als Stammformen der ganzen Reptil- 
klasse und damit überhaupt aller höheren Wirbeltiere, 
hat man den Rhynchocephalen wieder nehmen müssen- 
Einmal hat sich herausgestellt, daß die älteren Fossil- 
reste der Brückenechse doch nicht so nahe stehen, 
als man zuerst annahm. Die alte Ordnung der 
Rhynchocephalen, wie sie noch im Zittel sehen Hand- 
buche behandelt wh-d, hat man in mindestens sieben 
Linien spalten müssen. Dann aber hat man in Süd- 
afrika und Nordamerika in permischen Schichten 
andere Reptilien kennen gelernt, die den Rhyncho- 
cephalen als primitive Formen sehr starke Kon- 
kurrenz machen. Es sind dies die Tiere der alten 
Theromorphenordnung (Rdsch. 1908, XXIII, 569). 

Indessen können auch diese nicht ohne weiteres 
als Stammformen aller Reptilien anerkannt werden. 
Sie stehen nur an der Wurzel der einen Haivptlinie, 
der Synapsiden (Rdsch. 1910, XXV, 240), die in der 
lebenden Fauna durch die Schildkröten vertreten sind, 
und an die sich auch die Säugetiere anschließen. Als 
die wirklichen Stammformen der gesamten Reptilklasse 
werden nach dem Vorgange von Osborn die Cotylo- 
saurier angesehen, so von Broili, Broom (5) und 
v. Huene (3). Zu ihnen gehören die Pareiasaurier 
Südafrikas und Nordamerikas und die nordischen 
Chelydosaurier, von denen Cope u.a. die Schildkröten 
herleiten möchten , und die hier schon früher ein- 
gehender beschrieben worden sind (Rdsch. 1908, XXLLI, 
571), ebenso wie die Therapsiden, die als typische 
Vertreter der Synapsiden sich nach der einen Richtung 
hin von ihnen abgezweigt haben. Jetzt möchten wir 
uns mit den Stammformen der zweiten Hauptlinie der 
Reptilien beschäftigen, deren Systematik neuerdings 
von Jaekel bearbeitet worden ist (Rdsch. 1910, XXV, 
240). Dies sind eben die Rhynchocephalen, deren 
Kenntnis durch eine Reihe neuerer Funde nicht un- 
beträchtlich gefördert worden ist. Der Name Rhyncho- 
cephalen ist jetzt allerdings auf eine einzige der 
sieben Unterordnungen beschränkt worden, und man 
bezeichnet die ganze Ordnung meist mit Osborn als 
Diaptosaurier, während Jaekel für sie den Namen 
Protorosaurier vorgeschlagen hat. 



, Die primitivste Gruppe unter diesen nun, die sich 
also uumittelbar an die Cotylosaurier anschließt, ist 
nach v. Huene und Jaekel die der eigentlichen Pro- 
torosaurier, von denen auch Broom (5) die meisten 
Diapsiden ableiten möchte mit Ausnahme der Proco- 
lophonier, Pelycosaurier und Proganosaurier. Tat- 
sächlich kennen wir auch keinen Protorosaurier, der 
zu diesen Reptilgruppen direkt überführte. Diese 
stellen also wohl selbständige Linien dar, die zum 
mindesten sehr früh von den Protorosauriern sich ab- 
gezweigt haben, wenn sie nicht direkt aus Cotylo- 
sauriern entstanden sind. Dies wird besonders für 
die Pelycosaurier vermutet , die nach Brooms 
neuesten Untersuchungen (Rdsch. 1910, XXV, 307, 
589) den südafrikanischen Therapsiden noch ziemlich 
nahe stehen. Von ihnen und den südafrikanischen 
Procolophoniern ist schon früher bei der Besprechung 
der Theromorphen die Rede gewesen (Rdsch. 1908, 
XXITI, 570), so daß wir hier nicht weiter auf sie ein- 
zugehen brauchen. 

Großes Interesse bieten die Proganosaurier, die 
eine und zwar vielleicht die älteste Anpassung der 
Reptilien an das Leben im Wasser darstellen. Sie 
zeigen daher viel Ähnlichkeiten mit den jüngeren 
Wasserreptilien, wie den Sauropterygiern, z. B. in der 
außerordentlichen Verlängerung des Gesichtes, und 
einige Forscher, wie Seeley, Boulenger, Für- 
bringer, haben sogar diese jüngeren Formen direkt 
von ihnen ableiten wollen, doch, wie Osborn gezeigt 
hat, mit Unrecht. Wir haben es hier nur mit einer 
Parallelentwickelung infolge ähnlicher Lebensweise zu 
tun. Die Diaptosaurier stellen zusammen mit den 
südafrikanischen Therapsiden eine erste Verzweigung 
der Repitilklasse dar, in der diese den verschiedensten 
Lebensbedingungen sich anzupassen suchte. Von den 
Ordnungen einer zweiten Verzweigung, die aus einer 
einzigen der alten Gruppen hervorging, wurden diese 
älteren Formen im Laufe der Trias allmählich ab- 
gelöst. Im Jura herrschte diese zweite Anpassungs- 
welle unbeschränkt, um am Ende der Kreide fast 
spurlos zu verschwinden, während die Säugetiere ihr 
Erbe antraten, zusammen mit der dritten Verbreitungs- 
welle der Reptilien, der der Eidechsen und Schlangen. 
Osborn hat dies Verhalten der älteren und jüngeren 
Reptilfauna treffend mit den ähnlichen Beziehungen 
der alttertiären Urraubtiere (Creodontier) zu den 
mittel- und jungtertiären echten Raubtieren (Fissi- 
pedier) verglichen, welch letztere wahrscheinlich auch 
alle auf eine oder höchstens auf zwei Creodontier- 
familien zurückgehen, während alle anderen ohne 
Nachkommen ausgestorben sind. 

Die Proganosaurier besitzen aber auch ein geo- 
graphisches Interesse; sie sind nämlich ganz streng 
auf Afrika und Südamerika beschränkt. In letzter 
Zeit sind unsere Kenntnisse über sie sehr bereichert 
worden. Während noch Zittel nur eine Art von 
Stereosternum aus dem Perm Südamerikas und eine 
von Mesosaurus aus gleichen Schichten Südafrikas 
kennt, ist jetzt eine zweite Art der letzteren Gattung 
auch in Brasilien gefunden worden, nebst zwei neuen 



1911. 



Natur wissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 57 



in .Südafrika, und dazu kommen noch drei neue 
Gattungen aus letzterem Gebiete, alle hier zu den 
ältesten Reptilien gehörend. Diese geographischen 
Beziehungen sichern die Existenz eines südatlantischen 
Kontinentes während der Permzeit. 

In ihrem Schädelbau gleichen sie sehr den Ichthyo- 
sauriern, so in Lage und Bau der Nasenbeine, der 
weit zurückliegenden Nasenöffnungen, dem Bau des 
Gaumens. In allen diesen Eigenschaften weichen sie 
dagegen wesentlich von den Protorosauriern und 
echten Rhynchocephalen ab, mit denen man sie früher 
vereinigte, während sie sich leicht von den Cotylo- 
sauriern herleiten lassen (v. Huene 3). Auch die 
Ichthyosaurier sind aber nicht direkt von ihnen her- 
zuleiten, wenn sie nach v. Huene ihnen auch am 
nächsten stehen mögen. 

Wir kehren nun zu den Protorosauriern zurück, 
auf die alle noch übrigen Diapsiden sich sicher zurück- 
führen lassen. Zu ihnen gehören zunächst einige 
Formen aus dem Oberkarbon, die ältesten uns über- 
haupt fossil bekannten Reptilien, wenn auch nicht die 
wirklich ersten Reptilien, wie aus dem oben Aus- 
geführten hervorgeht. Es sind dies Sauravus costei aus 
Frankreich und Isodectes punctulatus aus Nordamerika. 
Die übrigen Protorosaurier zerfallen in zwei Familien, 
die Palaeohatteriden und die Protorosauriden. Die 
ersten finden sich ausschließlich in Europa vom 
unteren Perm bis zum Buntsandstein. Unter ihnen 
haben wir die Stammformen der Schuppenreptilien 
und der eigentlichen Rhynchocephalen zu sehen; 
erstere schließen sich an die beiden Gattungen Kada- 
liosaurus und Datheosaurus an. Kadaliosaurus er- 
innert besonders in der Ausbildung seines Oberarmes 
und Oberschenkels sowie der Fußwurzel an die 
Eidechsen. Datheosaurus ist eine noch nicht sehr 
lange bekannte Form, die 1904 im unteren Rot- 
liegenden gefunden worden ist. Man kennt von 
diesem sehr laugschwänzigen Reptile das ganze 
Skelett, doch ist es sehr schlecht erhalten, besonders 
der Schädel, bei dem sich nicht entscheiden läßt, ob 
er einem Cotylosaurier, Rhynchocejihalen oder Lacer- 
tilier angehört, Schultergürtel und Becken erinnern 
an erstere, die Gliedmaßen an Kadaliosaurus (Huene 3). 

Hiernach haben wir es bei dieser Gattung jeden- 
falls mit einem Bindegliede zwischen den Cotylo- 
sauriern und den Schuppenechsen zu tun. Ganz sicher 
stammen diese nicht von den echten Rhynchocephalen 
von der Art der Brückenechse ab, da diese in mancher 
Hinsicht spezialisierter und weniger primitiv sind als 
die primitiveren der noch jetzt lebenden Eidechsen, 
besonders als die Geckonen. Von den ältesten Schuppen- 
echsen läßt v. Huene die Thalattosaurier sich ab- 
zweigen, mittel- und obertriassische Reptile des west- 
lichen Nordamerika, die im Skelett und besonders in 
den Extremitäten dem Schwimmen angepaßt sind, und 
zwar lebten diese Tiere im Meere, wie aus ihrem Vor- 
kommen hervorgeht. Äußerlich ähneln sie den Ichthyo- 
sauriern , ohne aber mit ihnen näher verwandt zu 
sein. Sie sind viel primitiver, was sich z. B. in ihrer 
Gaumenbezahnung zeigt. ' Dagegen haben sie sehr 



viele Züge mit den Rhynchocephalen gemeinsam, noch 
viel mehr aber mit den Lacertiliern, und besonders 
wichtig ist der Umstand, daß alle mit den ersten ge- 
meinsamen Züge sich auch bei den letzteren finden. 
Hieraus ergibt sich die Zugehörigkeit der Thalatto- 
saurier. Sie haben sich im Skelett rasch im höchsten 
Grade der schwimmenden Lebensweise angepaßt, und 
da sie sich im offenen Meere aufhielten, haben sie auch 
rasch an Körpergröße zugenommen. Ist diese Ansicht 
v. Huenes richtig, so ergibt sich die interessante Be- 
ziehung, daß der Stamm der Schuppenechsen zweimal 
in gleicher Weise ausgesprochene und vollkommen 
angepaßte Meerestiere entwickelt hat, in der Trias die 
Thalattosaurier und in der Kreide die Pythonomorphen 
oder Mosasaurier. 

Der Stamm der Lacertilier ist ja sicher schon 
sehr alt, viel älter, als man dies noch vor kurzem 
annahm. Sie reichen bis in die Trias, ja wahrschein- 
lich sogar ins Perm zurück, indem sie auf dieselben 
Cotylosaurier hinweisen, aus denen man die Pelyco- 
saurier herleiten muß, etwa auf die nordamerikanischen 
Pariotichiden oder ähnliche Formen. Die fossilen 
Reste der Lacertilier beginnen nach Broili (Rdsch. 
1910, XXV, 46) mit Lysorophus im Perm Nord- 
amerikas. Daran schließt, sich in der mittleren Trias 
Südafrikas Paliguana (Broom, Rec. Alb. Mus. 1903, 1, 
p. 1 — 3). Diese ist schon eine echte Eidechse, aus- 
gezeichnet durch große Beweglichkeit des Unterkiefers. 
Dann kennen wir noch eine Gattung von unsicherer 
Stellung aus dem obersten Jura Europas und im 
übrigen nur Formen aus der Kreidezeit. In dieser 
zweigten nach der einen Seite die Maasechsen sich 
ab, nach der anderen die Schlangen, als deren Stamm- 
formen v. Huene die Dolichosauriden ansieht (3), 
kretazeische Eidechsen, in denen man früher geneigt 
war, die Vorläufer der Pythonomorphen zu sehen. 

Wir kommen nun zu der nächsten Eutwickelungs- 
linie der Diapsiden, die sich an eine zweite Gattung 
der Palaeohatteriden anschließt, nämlich an die typische 
Gattung Palaeohatteria selbst, die sich im oberen 
Rotliegenden Deutschlands findet, und die man schon 
immer mit der Brückenechse (Sphenodon siveHatteria) 
verglichen hat. Sie ist ein äußerst primitives Reptil, 
wie es sich im Bau der Wirbelkörper, in den 
unvollständigen Röhrenknochen , den plattenartig 
verbreiterten Knochen des Schulter- und Becken- 
gürtels zeigt, Auch die Gaumenbezahnung ist noch 
vorhanden. Neben den Rhynchocephalen besitzen auch 
die Pelycosaurier Ähnlichkeiten mit dieser Gattung 
und gehen deshalb wahrscheinlich auf gleiche Urformen, 
etwa die Pariotichiden, zurück. 

Die echten Rhynchocephalier haben sich haupt- 
sächlich im europäischen Gebiete entwickelt, wo sie 
im Jura mit vier Familien vertreten sind, von denen 
eine nach Osborn ausgesprochene Landtiere mit 
kurzem, breitem Schädel und kurzem Schwänze um- 
faßt (Homoeasauriden). Bei den ähnlich den W T aranen 
halb im Wasser lebenden Sauranodontiden war der 
»Schwanz lang, bei den ähnlich lebenden Pleurosauriden 
auch der Schädel, und die ganz im W T asser lebenden 



58 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 5. 



Acrosauriden endlich hatten auch noch Schwimm- 
glieder, während die anderen Laufbeine besaßen. 
Neuerdings sind unsere Kenntnisse über die Rhyncho- 
cephalen nicht unbeträchtlich erweitert worden. Man 
hat den zu den Acrosauriern zu stellenden Opisthias 
im Jura Nordamerikas gefunden (Gilmore, Proceed. 
ü. S.Nat.Mus. 1909, 37, p. 36), weiterhin auch einige 
Triasgattungen, Palacrodon in Südafrika (Broom 2), in 
Europa Polysphenodon (Jaekel) und nach Brachy- 
rhinodon (v. Huene 3) wie die vorige im Keuper, Eifelo- 
saurus (Jaekel, Zeitschr. d. deutschen geolog. Gesell- 
schaft 1904, S. 92) sogar im Buntsandstein. Diese 
Funde der letzten Jahre haben uns wieder ein- 
mal gezeigt, wie vorsichtig wir in der Deutung 
negativer paläontologischer Befunde sein müssen. 
Noch 1 903 konnte man mit voller Berechtigung an- 
nehmen, daß die Rhynchocephalen auf Europa und in 
ihrer uns bekannten Ausbildung auf den Jura be- 
schränkt seien. Die fünf neuen Gattungen, die zu 
den acht alten hinzugekommen sind, zeigen, daß sie 
nicht nur schon in der Trias typisch entwickelt waren, 
sondern auch eine weitere Verbreitung besaßen und 
nicht bloß Afrika, sondern sogar Nordamerika erreicht 
hatten, wo mau sie am wenigsten zu finden erwartet 
hätte. Nehmen wir dazu das Vorkommen der Brücken- 
echse auf Neuseeland, so sehen wir, daß die Rhyncho- 
cephalen im Mesozoikum eine fast weltweite Verbreitung 
besaßen. Höchstens in Südamerika könnte man ihr Vor- 
handensein in Zweifel ziehen, von dessen Landtierwelt 
wir ja aus Trias und Jura nichts kennen. Die von den 
Geologen nach Neumayrs Vorgange angenommene 
Landverbindung mit Afrika freilich läßt auch hier die 
Existenz von Rhynchocephalen wahrscheinlicher sein. 
An diese schließen sich nun noch ein paar Seiten- 
zweige an. Als ältester kommen die Rhynchosaurier 
in Frage, an der Küste lebende und wahrscheinlich 
Muscheln fressende Reptilien der oberen Trias, die in 
gewissen Beziehungen eine Parallele zu den Schild- 
kröten darstellen (Osborn). Im Gegensatze zu allen 
primitiven Reptilien haben sie eine einzige, in der Mitte 
liegende Nasenöffnung. Von den europäischen Gat- 
tungen ist Rhynchosaurus am primitivsten, der in 
der Gaumenbildung eine ganz überraschende Ähnlich- 
keit mit den primitivsten Parasuchiern besitzt. Speziali- 
sierter ist Hyperodapeton, der auch in Indien vor- 
kommt; am höchsten steht Stenometopon. Dazu 
kommt vielleicht noch Howesia aus Südafrika (Broomt), 
der sich etwa wie Rhynchosaurus verhält, aber durch 
den Besitz zweier getrennter Nasenlöcher und andere Be- 
zahnungvon den Rhynchosauriern abweicht, v. Huene 
(3) sieht darum in ihr eine selbständige Abzweigung 
von den Rhynchocephalen. Das Vorhandensein von 
Pflasterzähnen kann nichts für die Zugehörigkeit zu 
den Rhynchosauriern beweisen, da dies nicht ein ana- 
tomisches, sondern ein physiologisches Merkmal ist, 
das sich auch bei ganz fern stehenden Reptilgruppen 
findet, so bei dem im Wasser lebenden Pelycosaurier 
Kdaptlmsaurus und bei den europäischen Placodontiern, 
die wahrscheinlich den Plesiosauriern oder auch den 
Schildkröten nahe stehen. 



Eine bedeutend jüngere Abzweigung stellen die 
Choristoderen oder Champsosaurier dar, die aus- 
schließlich der obersten Kreide und dem untersten 
Eozän Nordamerikas und Europas angehören. Diese 
„ Krokodilechsen " waren amphibische Tiere von gavial- 
ähnlicher Gestalt, also mit sehr langschnauzigem 
Schädel. Auch sonst sind die Tiere hoch spezialisiert, 
wenn sie auch in einigen Teilen, z. B. im Atlas, sich 
primitive Eigenschaften bewahrt haben. Nur zwei 
Gattungen gehören in diese Gruppe, Champsosaurus 
mit neun Arten in Nordamerika, von denen allerdings 
drei vielleicht einzuziehen sind, und Simoedosaurus 
mit vier Arten aus dem europäischen Eozän (Brown). 

Nun bleibt uns noch die letzte Entwickelungs- 
linie zu betrachten, die sich zu der größten Bedeutung 
emporgeschwungen hat. Sie wird durch die Protoro- 
sauriden eingeleitet, die zweite Familie der primitivsten 
Unterordnung der Diaptosaurier, die wieder vorwiegend 
in Europa in Perm und Untertrias lebte, an die 
aber auch eine madagassische Form angeschlossen 
wird. Diese Tiere erreichten bis 1,5 m Länge und 
zeigen im Bau des Schädels, der Wirbel, der Glieder 
und des Beckens Ähnlichkeiten mit den ältesten Dino- 
sauriern (Osborn). 

Hieran schließen sich nun alle übrigen Diapsiden 
an, die Krokodile, Dinosaurier, Pterosaurier und Vögel, 
also gerade die formenreiehsten Gruppen. Diesem 
Zweige kommt eine viel höhere Bedeutung zu als dem 
der Ehynchocephalen, die „nur ein einziger dünner 
und kaum verzweigter, wenn auch lang aufgeschossener 
Ast in dem mannigfaltigen und reichlichen Gezweige 
des Reptilstammes" sind, und die man deshalb „nicht 
mehr für alle generellen Züge bei älteren Reptilien 
verantwortlich machen" darf (v. Huene 3). 

Das Bindeglied zwischen den Protorosauriern und 
den höheren Reptilien, den H3'perosauriern Jaekel s, 
bilden die Parasuchier, eben darum eine Gruppe von 
großem systematischen und phylogenetischen Interesse. 
Sie zerfallen in zwei Gruppen : die primitiveren Pseudo- 
suchier oder Aetosaurier waren kleine Reptilien der 
Trias von Europa und Nordamerika, von eidechsen- 
artiger Gestalt, aber durch eine Hautpanzerung mit 
hornigen Schilden charakterisiert. Auf ihre verwandt- 
schaftlichen Beziehungen zu den folgenden und zu 
den Dinosauriern hat zuerst Marsh hingewiesen. 
Zu ihnen gehören die Aetosauriden mit der „Adler- 
echse" aus dem Stubensandstein Württembergs nebst 
drei anderen Gattungen, und die Ornithosuchiden, die 
man früher zu den Dinosauriern stellte, endlich die 
Proterosuchiden, die die primitivsten Formen umfassen, 
darunter auch den afrikanischen Proterosuchus aus 
der Mitteltrias (Broom 1). 

Den Parasuchiern im engeren Sinne den Phyto- 
sauriern hat Mc Gregor eine eingehende Unter- 
suchung gewidmet. Diese waren nach Größe, Gestalt, 
der verlängerten Schnauze und dem Hautpanzer 
durchaus gavialähnlich, und nur die weit nach hinten 
gerückten Nasenlöcher bieten einen auffälligen Unter- 
schied. Bei genauerer Untersuchung stellen sich aber 
doch noch weitere Unterschiede heraus, die es un- 



Nr. 5. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 50 



möglich machen, die echteu Krokodile von den Phyto- 
sauriern herzuleiten. Tatsächlich hat v.Huene (1 u.2) 
auch die Krokodile nur als ihren Parallelzweig an- 
gesehen, der mit ihnen aus den Pseudosuchiern ent- 
sproß. Das gleiche gilt dann auch von den übrigen 
Hyperosauriern. 

Die Phytosaurier sind mit ihrer Hauptgattung 
Phytosaurus oder Belodon in zahlreichen Arten in 
Kuropa und Nordamerika, mit einer auch in Indien 
vertreten: dazu kommen je drei weitere Gattungen in 
den beiden ersten Erdteilen, sowie Erythrosuchus aus 
Südafrika (Broom 3), alle der oberen Trias an- 
gehörend. 

Von den höheren Reptilordnungen sind die Kroko- 
dile in manchem weniger spezialisiert als die Phyto- 
saurier, und haben sich jedenfalls ziemlich früh ab- 
gezweigt. Mc Gregor glaubt übrigens, daß die 
ältesten Krokodile kurzschnauzig gewesen seien, trotz- 
dem die meisten mesozoischen Krokodile, Mesosuchier, 
langschnauzig waren. Die Dinosaurier sieht er für 
polyphyletisch an. Den Phytosauriern am nächsten 
stehen die Theropoden, besonders nach dem Bau von 
Schädel und Wirbeln, während die Sauropoden ihnen 
mehr in den Gliedmaßen ähneln. Sicher ist, daß 
Phytosaurier, Krokodile und fleischfressende Dino- 
saurieraus den gleichen permischen oder frühtriassischen 
Grundformen entstanden sind, die im ganzen rhyncho- 
cephalenartigen Habitus besaßen; nach v. Huene 
bezeichnen diese Entwickelungslinie von oben nach 
unten etwa die primitiven Pseudosuchier, Erpetosuchus 
(Keuper) und Proterosuchus (Muschelkalk) und der 
Protorosaurier Aphelosaurus (Perm). Über den An- 
schluß der Pterosaurier und Vögel endlich läßt sich 
noch nichts Genaueres sagen, sie zeigen aber, wie mit 
den Dinosauriern, so auch mit den Parasuchiern 
manche Ähnlichkeit und gehören jedenfalls derselben 
Entwickelungslinie an. 

Wir sehen, daß nach unseren jetzigen Kenntnissen 
die Gabelung der Reptilien ziemlich früh erfolgt ist. 
Bei den Synapsiden haben sich nicht bloß die Therap- 
siden schon im Perm verzweigt, sondern auch die 
Schildkröten und die Säugetiere reichen jedenfalls so 
weit zurück. Dazu kommen dieCotylosaurierund bei den 
Diapsiden die Linien der Procolophonier, Pelycosaurier, 
Mesosaurier, Ichthyosaurier, Lepidosaurier, Rhyncho- 
cephalen und Parasuchier, so daß wir um diese Zeit 
die Reptilklasse schon in mindestens elf Hauptlinien 
gespalten finden. Eine zweite Spaltung fand dann 
wahrscheinlich am Anfange der Trias statt, die haupt- 
sächlich den Parasuchierast betraf und hier zur Bildung 
von fünf Zweigen, den Phytosauriern, Krokodilen, 
Dinosauriern, Pterosauriern und Vögeln führte, den 
Ordnungen der zweiten Glanzzeit der Reptilien. Gleich- 
zeitig fand die Bildung der Thalattosaurier und 
Rhynchosaurier statt, aus dem Lepidosaurier- und 
dem Rhynchocephalenaste. Beide spalteten sich von 
neuem in der dritten Entwickeluugsperiode der Rep- 
tilien in der Kreide unter Bildung der Maasechsen 
und Schlangen bzw. der Champsosaurier. 



Heinrich Löwy und Gotthclf Leimbach : Eine elek- 
trodynamische Methode zur Erforschung 
des Erdinnern. (Physikalische Zeitschrift 1910, 
11. Jahrg., S. 697—705.) 
Während bis vor kurzem die geologischen Methoden 
die einzigen waren, um Aufschluß über die Konstitution 
des Erdinnern zu gewinnen, wobei man sich hauptsäch- 
lich auf Analogieschlüsse stützen mußte, ist durch das 
Aufblühen der Seismulogie eine direkte Methode ge- 
schaffen worden, die vor allem die elastische Beschaffen- 
heit des Erdkörpers erkennen läßt. Die vorliegende Arbeit 
gibt auf ganz anderer Grundlage den Weg an, die Er- 
gebnisse der Seismik durch Erforschung der elektrischen 
Eigenschaften des Erdinnern zu ergänzen. Diese Me- 
thode stützt sich auf die Tatsache, daß elektrische 
Wellen trockenes Erdreich und Gestein ohne erhebliche 
Schwächung passieren. Eingelagerte Metallmassen wer- 
den sich durch die Reflexion oder Absorption der elek- 
trischen Wellen nachweisen lassen. 

Die Verff. unterscheiden dementsprechend die „Re- 
flexionsmethode" und die „Absorptionsmethode". Bei der 
ersten wird an einem bestimmten Punkte A (Fig. 1) eine 




Fig. 1. 

schräg gegen die Erdoberfläche gerichtete Sendeantenne A B 
aufgestellt; die von ihr ausgehenden elektrischen Wellen 
werden an einem Medium M, dessen elektrische Leitfähig- 
keit oder Dielektrizitätskonstante von der der Umgebung 
wesentlich verschieden ist, reflektiert und gelangen an 
einen bestimmten Punkt, der mit dem Empfangs- 
apparat A' B' aufzusuchen ist. Ändert man bei konstanter 
Richtung des Senders den Winkel des Empfängers , so 
durchläuft die Empfangswirkung zwei Maxima, von denen 
das eine wesentlich von den direkten Wellen, das andere 
wesentlich von den reflektierten Wellen herrührt. 

Die Verff. konnten bei Vorversuchen in der Schwimm- 
halle des Göttinger Stadtbadehauses nachweisen, daß für 
bestimmte Lagen des Senders diese Maxima sehr deut- 
lich ausgeprägt sind. 

Diese Reflexionsmethode ist indes nur bis zu Tiefen 
von etwa 1000 m brauchbar. 

Bei der Absorptionsmethode kommen Bohrlöcher von 
etwa 300 m Tiefe zur Anwendung, in welche die Antennen- 
diähte versenkt werden. Werden elektrische Wellen, die 
vom Sender S ausgehen (Fig. 2), von dem Empfänger E l 



E, 



-kS 



w 



Fig. 2. 



angezeigt, aber nicht auch von dem gleich weit entfernten 
Empfänger E it so besagt dies, daß im Strahlenweg von 
S nach E t elektrisch leitfähige Massen eingelagert sind, 
die teils durch Reflexion, teils durch Absorption den Durch- 
gang der Wellen verhindern. 

Die beträchtliche Tiefe der Bohrlöcher ist erforder- 
lich, um symmetrische Antennen von etwa 100 m darin 
unterzubringen und um die Mittelebene des Senders in 
möglichst trockenes Gebiet zu verlegen. Die Tiefen, die 
man aber hiermit erforschen kann, sind viel größer, da 
infolge der Erdkrümmung die elektrischen Wellen bei 
Distanzen von 300 km 1000 m Tiefe passieren. 

Daß diese Methode sich bisher der Beachtung ent- 
zogen hat, liegt nach Ansicht der Verff. hauptsächlich 
daran, daß die Absorption der elektrischen Wellen im 



60 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 5. 



Erdboden im allgemeinen überschätzt wird. Der von 
Zenneck angegebene Wert der Leitfähigkeit von 10 4 
gilt für Boden, welcher der obersten Schicht der Erd- 
oberfläche entnommen ist, der niemals jenen Grad von 
Trockenheit besitzt wie tiefer gelegene Schichten des- 
selben Materials. Besonders geringe Leitfähigkeiten sind 
in den Tropen auch für die obersten Bodenschichten zu 
erwarten. 

Jedenfalls zeigt die Rechnung, daß Diatanzen, wie sie 
für die Reflexionsmethode erforderlich sind, ohne weiteres 
überwunden werden können. Bei der Absorptionsmethode 
handelt es Bich zwar um größere Entfernungen (300 km 
und mehr), aber dafür kommen hier nur tiefer gelegene 
Schichten in Betracht, deren Leitvermögen dem viel klei- 
neren des Quarz, Kalkspat, Glimmer usw. in der Größen- 
ordnung von 10—3 gleichzusetzen ist, für welches prak- 
tisch gar keine Absorption stattfindet. Dieses geringe 
Leitvermögen bedingt aber auch, daß die große geolo- 
gische Mannigfaltigkeit des Erdinnern für die elektrischen 
Methoden keine Schwierigkeit bedeutet, denn selbst die 
größten Differenzen in diesen Gesteinsarten bringen noch 
keinen genügenden Unterschied im Leitvermögen mit 
Bi'ch, um nachweisbare Reflexionen der elektrischen Wellen 
hervorzurufen. — Die Verff. haben nun zunächst Versuche 
über die Fortpflanzung der elektrischen Wellen durch Ge- 
stein angestellt, die die Grundlagen für die praktischen 
Anwendungen bilden sollen. 

Die ersten diesbezüglichen Versuche im Rammelsberg 
bei Goslar verliefen vollständig negativ, was wahrschein- 
lich von der großen Feuchtigkeit, die daselbst überall 
herrscht, herrühren dürfte. Dagegen ergaben Versuche 
im Kalisalzwerk „Hercynia" bei Vienenburg eine einwand- 
freie Feststellung der Fortpflanzung elektrischer Wellen 
im Gestein (Anhydrit und Steinsalz). Eine genaue Mes- 
sung der Absorption konnte nicht durchgeführt werden, 
doch wurde jedenfalls nachgewiesen, daß sie sehr gering ist. 

Damit ist die Brauchbarkeit dieser Methode für prak- 
tische Zwecke, insbesondere für das Aufsuchen von Grund- 
wasser, sichergestellt. 

Ob die elektrischen Wellen auch geeignet wären, die 
Wiechertsche Theorie über den Erdkern zu prüfen, ist 
eine offene Frage, da man nicht weiß, ob bei den großen 
im Erdinnern herrschenden Drucken nicht die Leitfähig- 
keit des Gesteins so groß geworden ist, daß die elektri- 
schen Wellen völlig absorbiert werden. 

Zum Schlüsse verweisen die Verff. noch darauf, daß 
dieBe Methode auch auf das Grundproblem der Relativi- 
tätstheorie führt, das Problem der physikalischen Gleich- 
zeitigkeit. Da elektrische Wellen an der Erdoberfläche 
sich nahezu mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, so würde 
ihr Eintreffen in zwei vom Sender gleich weit entfernten 
Punkten nach der Eins t einschen Theorie zwei gleiche 
Zeitmomente markieren. Meitner. 



J. J. Lonsdale: Über die Ionisation durch fal- 
lende Quecksilbertropfen. (Philosophical Maga- 
zine 1910 (6), vol. 20, p. 464 — 474.) 
Die UnterBuchungen über die durch zerstäubende 
Flüssigkeiten hervorgerufene Ionisation haben gezeigt, 
daß die hierbei entstehenden Ionen sich mit sehr kleinen 
Geschwindigkeiten bewegen, die von wenigen Millimetern 
bis zu 0,001 mm pro Sekunde und Volt Potential- 
gefälle variieren. Es ergab sich daher die Frage, ob 
diese geringen Geschwindigkeiten von der Kondensation 
des Wasserdampfes an den Ionen herrührt, oder ob diese 
Ionen vielleicht überhaupt von anderer Natur sind als 
die etwa durch Röntgenstrahlen erzeugten. Zur Klarstellung 
dieses Punktes hat Herr Lonsdale die Ionisation durch 
herabtropfendes Quecksilber untersucht, da in diesem 
Falle die Kondensation nur gering ist. 

Das Quecksilber tropfte gegen eine Eisenplatte und 
die hierbei erzeugten Ionen wurden durch einen Luft- 
strom durch zwei voneinander isolierte Messingzyliuder 
hindurchgetrieben. Jeder Zylinder hatte eine koaxiale 



Elektrode, die nach Bedarf mit einem Dolezalek sehen 
Elektrometer verbunden werden konnte. Zunächst wurde 
geprüft, ob das Quecksilber selbst beim Fallen durch die 
Luft eine elektrische Ladung annimmt. Die Versuche 
ergaben keinen sicheren Nachweis einer solchen Ladung. 

Die Untersuchung der erzeugten positiven Ionen er- 
gab ein Sättigungspotential von 85 Volt. Mit steigender 
Spannung wuchs nämlich zunächst die Anzahl der iu das 
Meßgefäß gelangenden positiven Ionen und blieb dann 
von 85 bis 150 Volt konstant. Daraus berechnet sich die 
Geschwindigkeit der langsamsten positiven Ionen zu 
0,013 cm pro Volt/cm. Die gleiche Untersuchung an nega- 
tiven Ionen ergab das Sättigungspotential von etwa 
300 Volt, das einer Beweglichkeit von 0,004 cm entspricht. 
Die Größe der Ionisationsströme für positive bzw. nega- 
tive Ionen zeigt , daß unter den hier eingehaltenen Be- 
dingungen viel mehr positive als negative Ionen erzeugt 
werden. 

Tropfte das Quecksilber statt auf Eisen auf Platin, 
so betrug der positive Ionisationsstrom nur '/, des im 
ersten Falle erhaltenen, der negative war kaum meßbar. 
Wenn Quecksilber auf Quecksilber tropfte , so war der 
positive Strom sehr klein, oft unmeßbar; der negative 
Strom war stärker. Wurde eine Glasplatte verwendet, so 
zeigten die Resultate große Unregelmäßigkeiten, offenbar 
weil sich die Glasplatte elektrisch auflud. Wurde die 
Glasplatte aber nach einmaligem Gebrauch erhitzt und 
so entladen , und dann abermals verwendet , so stimmten 
die Resultate ziemlich gut überein und ergaben einen 
positiven Strom von der gleichen Größenordnung wie für 
Platin. Diese Resultate sind um so interessanter, als 
frühere Versuche anderer Forscher eine derartige Ab- 
hängigkeit von der Beschaffenheit der Auffangeplatte — 
zumindest für benetzende Flüssigkeiten — nicht ergeben 
hatten. 

Merkwürdige Unregelmäßigkeiten zeigten die positiven 
Ströme in ihrer Abhängigkeit vom Potential an den 
Elektroden. Der Strom stieg, wie schon oben erwähnt, 
zunächst mit wachsender Potentialdifferenz , blieb dann 
zwischen 100 und 150 Volt konstant, stieg aber dann bei 
weiterer Steigerung der Spannung abermals an und er- 
reichte bei 300 Volt seinen höchsten Wert , den er über 
den ganzen ferneren Bereich (bis 600 Volt) beibehielt. 
Der Verf. meint , daß sich diese Erscheinung am besten 
durch die Annahme erklären läßt, daß neutrale „Dublets" 
vorhanden seien, die durch das hohe elektrische Feld oder 
eine andere Ursache zum Zerfallen gebracht worden und 
so den weiteren Anstieg des positiven Stromes nach der 
ersten Sättigung bedingen. Ahnliche Beobachtungen 
wurden auch an den Sättigungskurven der Ionen beob- 
achtet, die durch Erhitzen von Aluminiumphosphat, bzw. 
Kalk erzeugt wurden. Die negativen Ionen zeigten diese 
Unregelmäßigkeiten nicht. Meitner. 



A. Byk und H. Borck: Photoelektrische Versuche 
mit Authracen. (Verhandlungen der Physikal. Gesell- 
schaft 1910, Jahrg. 12, S. 621-651.) 
Herr Byk hatte gelegentlich einer theoretischen 
Deutung der Versuche über die Photopolymerisation des 
Anthracens dem photoelektrischen Effekt eine Rolle bei 
dieser Reaktion zugeschrieben und sich hierbei auf Ver- 
suche von Pochettino über den Photoeffekt bei Au- 
thracen (Rdsch. 1907, XXII, 22) berufen. Pochettino 
hatte Anthracen, welches sich auf einem zur Erde ab- 
geleiteten Kupferteller befand, durch eine metallische 
Netzelektrode hindurch mit dem Licht einer Bogenlampe 
bestrahlt. Die Netzelektrode war positiv geladen und 
leitend mit einem Elektroskop verbunden. Bei Belichtung 
trat ein schneller Abfali der Ladung ein, die so gedeutet 
wurde, daß das Anthracen Elektronen aussende, also 
photoelektrischen Effekt zeige. Da Pochettino nicht 
untersuchte, ob die beobachtete Erscheinung nicht etwa 
durch einen Photoeffekt am Kupferteller selbst bedingt 
Bei, haben die \ erff. die Versuche wiederholt und nach 



Nr. 5. 1911. 



N a t u r w i s s e n s c h a f 1 1 i c h e R u n d s c 1 i 



XXVI. Jahrg. 61 



verschiedenen Richtungen hin erweitert. Es war dies um 
so notwendiger, als die einzige einwandfreie Untersuchung 
des Photoeffekts an Anthracen von Stark an dampf- 
förmigem Anthracen ausgeführt worden ist (vgl. Rdsch. 
1908, XXIII, 633), hei welcher aber der Nachweis, daß die 
photoelektrische Empfindlichkeit dem Dampfe, nicht aber 
der Elektrode zukomme, nur auf indirekte Weise geführt 
werden konnte. 

Die Verff. haben sich einer Versuchsanordnuug be- 
dient, die sich im Prinzip eng an die von Pochettino 
benutzte anschloß. Sie stellten zunächst zweierlei fest, 
erstens, daß blankes Kupfer einen deutlichen Photoeffekt 
zeigt, zweitens, daß das Anthracen unter gewissen Um- 
ständen, beispielsweise beim Pulverisieren in einem Achat- 
mörser, von vornherein stark positiv geladen ist. Will 
man daher den eventuellen Photoeffekt an Anthracen selbst 
nachweisen, so geschieht dies am besten durch Beobachtung 
seiner Ladung. Denn eine negative Ladung muß infolge 
des Photoeffekts während der Belichtung vermindert, eine 
positive erhöht werden. Die negative Ladung läßt Bich 
leicht durch Reiben der Substanz im Glasmörser erzielen. 
Versuche mit derartig negativ geladenem Anthracen er- 
gaben, daß, während im Dunkeln die Abnahme des negativ 
geladenen Elektroskops 12,3 Volt in 19 Stunden betrug, 
bei Belichtung die negative Ladung des Anthracens inner- 
halb weniger Minuten um 26,5 Volt abnahm. Die Ver- 
suche wurden so lange fortgesetzt, bis die Ladung des 
Anthracens infolge der fortwährenden Abgabe von nega- 
tiver Elektrizität ausgesprochen positiv war. Die Fähig- 
keit, sich bei Belichtung positiv aufzuladen, die charak- 
teristisch für den Photoeffekt ist, war damit für Anthracen 
erwiesen. 

Die Verff. stellten dann noch sehr eingehende Ver- 
suche mit Anthraeenlösungen an, durch die alle anderen 
Erklärungsmöglichkeiten für die positive Selbstaufladung 
des Anthracens ausgeschlossen wurden. Damit scheint 
die photoelektrische Empfindlichkeit des Anthracens gegen- 
über allen Bedenken, die namentlich durch den Umstand 
hervorgerufen werden, daß Anthracen ein guter Isolator 
ist, sichergestellt. 

Dann aber gewinnt auch die eingangs erwähnte 
theoretische Deutung der Photopolymerisation des An- 
thracens an Wahrscheinlichkeit, derzufolge die primäre 
Wirkung des Lichtes auf Anthracen in einer Aufspaltung 
von Elektronen oder jedenfalls in einer Zerlegung des 
neutralen Moleküls in zwei entgegengesetzt geladene Teile 
besteht. Meitner. 

A. L. Bernonlli: Zur Frage des Hörvermögens 
der Fische. (Pflügers Archiv für die ges. Physiologie 
1910, Bd. 134, S. 633—644.) 
Die vielbehandelte Frage, ob die Fische hören können, 
ist von Kreidl (1892) und von Körner (1905) auf Grund 
ihrer Versuche verneint worden. Andererseits hat Z e n n e c k 
unter Benutzung einer ins Wasser getauchten elektrischen 
Glocke, deren Klöppel in ihrem Innern eingeschlossen 
war, positive Resultate erhalten; beim Läuten der Glocke 
ergriffen alle in ihrer Nähe befindlichen Fische die Flucht 
(1903). Doch ist gegenüber der Schlußfolgerung, daß die 
Fische auf den Schall der Glocke reagiert haben, schon 
von F. Bezold darauf hingewiesen worden, daß nach 
Zennecks eigenen Angaben der Schall der Glocke durch 
einen im Wasser untergetauchten Beobachter noch in 50 m 
Entfernung deutlich gehört wurde, während die Fische 
nur bis maximal 8 m Entfernung der Glocke reagierten. 
Danach liegt die Annahme nahe, daß nicht Schallwellen, 
sondern mechanische Schwingungen von verhältnismäßig 
großer Amplitude die Fluchtreflexe bewirkten. 

Herr Bernoulli pflichtet auf Grund eigener Versuche 
der Ansicht Bezold s bei. Er faßt die von Zenneck 
beobachteten Reaktionen als taktile Reizungen durch 
mechanische Wasserwellen von der Krequenz des Klöppels 
der benutzten elektrischen Klingel auf. Auch Verf. be- 
diente sich bei seinen Versuchen einer elektrischen Klingel, 



verwendete aber besondere Sorgfalt darauf, daß sie absolut 
fest aufgestellt wurde, was in den Versuchen Zennecks 
nicht der Fall gewesen war. Außerdem experimentierte 
er nicht wie sein Vorgänger im Aquarium, sondern im 
Fluß (Königsache bei Berchtesgaden) und im See (Königssee). 

In keinem einzigen Falle konnte Verf. eine Reaktion 
seiner Versuchstiere (Forelle, Aal, Zander) beobachten, 
und er schließt deswegen in Übereinstimmung mit Kreidl 
und Körner, daß den fischen kein Hörvermögen zukommt. 
Dasselbe Ergebnis hatte eine frühere Versuchsreihe des 
Verf., hei der der Schall von schrillen Pfeifen mittels 
eines Schallrohres in das Wasser geleitet wurde. 

Kreidl hatte gefunden, daß seine Versuchstiere (Gold- 
fische) auf Btarkes Händeklatscheu und auf das Abfeuern 
eines Revolvers reagierten. Bei starkem Händeklatschen 
ist aber, wie Herr Bernoulli ausführt, die mechanische 
Erschütterung des Zimmerbodens und damit des Aquariums 
unvermeidlich; ebenso heim Abfeuern des Revolvers durch 
den Rückstoß und dessen Übertragung durch den Beob- 
achter auf den Fußboden. Martenson glaubte aller- 
dings, einen Fall nachgewiesen zu haben, in dem Fische 
auf den Schall eines in größerer Entfernung abgefeuerten 
Schusses reagierten; doch hat schon Körner auf das Un- 
wahrscheinliche der Schlußfolgerung Martensons hin- 
gewiesen. Die von Herrn Bernoulli am Königssee an- 
gestellten Beobachtungen, zu denen die von den Schiffern 
zur Hervorrufung des Echos (in 2 km Entfernung) ab- 
gegebenen Pistolenschüsse Gelegenheit gaben, zeigten, 
daß die Fische (Zander) unter diesen Umständen, wo eine 
mechanische Übertragung des Rückstoßes ausgeschlossen 
war, niemals auf den Knall reagierten. F. M. 

K. Zijlstra: Kohlensäuretransport in Blättern. 
(Diss. Groningen 1909. 128 S.) 

Moll hatte 1877 gezeigt, daß Stärkebildung in den 
Pflanzen nur durch die Kohlensäure der Luft zustande 
gebracht werden kann, während die mit dem Wasser aus 
dem Boden in die Blätter geführte Kohlensäure diese Bildung 
nicht bewirken könne. Herr Zijlstra zeigte an den von 
Moll benutzten Objekten, daß ein in kohlensäurefreiem 
Raum befindlicher Blattteil selbst dann keine Stärke 
bildet, wenn angrenzende Teile von Kohlensäure um- 
geben sind und reichlich Stärke bilden. 

Ein in gleicher Weise angestellter Versuch mit Dah- 
liablättern zeigte aber ein abweichendes Resultat: auch 
in der von Kohlensäureatmosphäre frei gehaltenen Spitze 
bildete sich etwas Stärke. Da dieses Resultat aber auch 
bei diesen (und verschiedenen anderen Blättern) nur dann 
eintrat, wenn wenigstens einem Teil des Blattes C0 4 zur 
Verfügung stand , so schien offenbar aus diesem Teil ein 
Transport von CO s stattzufinden, und dies, wie sich 
zeigte, nur aus den den abgeschlossenen unmittelbar an- 
grenzenden Zonen. Die Breite dieser Zonen, also der 
Transportweg, war sehr verschieden; er betrug bei Eich- 
hornia , Pontederia, Eucomis über 3 cm, bei Triticum 
wenigstens 2y s cm, bei Acorus lV 4 cm, bei Dahlia l / 2 am, 
hei anderen Blättern noch weniger. Verf. führt diese 
Differenzen zurück auf die verschiedene anatomische 
Struktur der Blätter: In netzadrigen Blättern (aus deren 
ausschließlicher Benutzung sich Molls abweichende Besul- 
tate dann erklären würden) sind an der Spitze keine 
Interzellularräume vorhanden; hier soll die Transport- 
strecke abhängig sein von der Ausdehnung der (sehr 
kleiuen) von den Nerven eingeschlossenen Areale. In 
Blättern wie solchen von Hordeum u. a. sind zwar längs- 
laufende Interzellularen vorhanden, doch sind sie zu eng, 
um einen weiteren Kohlensäuretransport zu gestatten. 
Dagegen war der Transport sehr viel leichter in den 
Blättern von Eichhornia, Pontederia und Eucormis, bei 
denen geräumige, miteinander kommunizierende Inter- 
zellularen von der Basis zur Spitze verlaufen. 

Hier sei noch kurz die Versuchsauordnung zur Be- 
handlung des Blattes in teils kohlensäurefreien , teils 
kohlensäurehaltigen Räumen im weseutlichen angedeutet : 



62 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



Auf den Boden einer größeren Petrischale wurde eine 
kleinere festgeklebt und zur Erzielung kohlensäurefreier 
Atmosphäre mit Kalilauge gefüllt. Von außen wurde 
diese kleinere Schale von Quecksilber umgeben , in das 
eine den kohlensäurefreien Raum abgrenzende Glasglocke 
tauchte. Der Stiel des Blattes tauchte in einen außer- 
halb beider Schalen stehenden Wasserbehälter; die Basiß 
bog sich über den Rand der größeren Schale hinweg 
unter das Quecksilber , das also die Blattmitte bedeckte, 
während die Spitze in den kohlensäurefreien Raum hin- 
einragte. — Wo nun bei Herrn Zij Istras Versuchen die 
Transportstrecke kleiner war als die von Quecksilber be- 
deckte Mittelzone des betreffenden Blattes , da konnte es 
sich (wie auch entsprechend angestellte Kontrollversuche 
bewiesen) nicht um aus der Blattbasis kommende Kohlen- 
säure handeln , sondern nur um Atmungskohlensäure, die 
von dem mit Quecksilber bedeckten Teil beiderseits zu 
den belichteten Partien diffundierte und hier zur Assimi- 
lation verwendet wurde. 

Übrigens kann nach Herrn Zijlstra auch bei Blät- 
tern wie Eichhornia u. a. der Transport nur dann sich 
über 3 cm erstrecken , wenn der transportierende Teil 
die Kohlensäure nicht reduzieren kann , und wenn die 
Epidermis dieses Teils für Kohlensäure undurchlässig 
gemacht ist , d. h. also nur unter künstlichen Bedin- 
gungen. G. T. 



Literarisches. 

Heinrich Weber: Encyklopädie der elementaren 

Algebra und Analysis. Dritte Auflage. XX und 

532 S. Mit 40 Figuren im Text. gr. 8°. (Leipzig 

1909, B. G. Teubner.) 

Auch unter dem Titel: 

Heinrich Weber und Josef Wellstein: Encyklopädie 

der Elementar -Mathematik. Ein Handbuch 

für Lehrer und Studierende. In drei Bänden. Erster 

Band. Elementare Algebra und Analysis. 

Die erste, 1903 erschienene Auflage dieses Buches ist 

vom Ref. in Rdsch. 1904, XIX, 580 bis 5S1 angezeigt 

worden. Eine Besprechung der zweiten Auflage hat nicht 

stattgefunden, weil kein Rezensionsexemplar von der 

Verlagsbuchhandlung überreicht worden war. Die Ver- 

gleichung der gegenwärtigen Auflage mit der ersten zeigt 

eine Steigerung des Umfangs von 447 auf 531 Seiten, 

der Paragraphen zahl von 133 auf 152. Die Einteilung 

in drei Bücher: Grundlagen der Arithmetik, Algebra, 

Analysis, ist beibehalten; ebenso sind die 26 Abschnitte 

mit ihren Titeln ungeändert geblieben , und nur ein 

27. Abschnitt: Funktion, Differentiale und Integrale ist 

hinzugekommen. 

Die Hauptänderungen sind schon in der zweiten Auf- 
lage vorgenommen worden; sie betreffen vornehmlich 
zwei Punkte. Erstens hat der Verf. die laut gewordenen 
Wünsche nach Berücksichtigung der Geschichte der 
Mathematik zu befriedigen versucht. Um nicht zu viel 
zu tun und um sich auch nicht auf die trockene Auf- 
zählung von Büchertiteln und Jahreszahlen zu beschränken, 
hat er einzelne Teile der Mathematik, die von einem all- 
gemeineren Interesse sind, etwas eingehender behandelt, 
ohne jedoch eine Vollständigkeit zu erstreben; er hat 
gewissermaßen kleine historische Skizzen aus der Ge- 
schichte der Mathematik gegeben. Diese am Schlüsse 
einiger Abschnitte in besonderen Paragraphen hinzu- 
gefügten Skizzen betreffen: Geschichtliches über Zahlen 
und Ziffern (Abschnitt I), Euklid, Diophant, Fermat 
als Zahlentheoretiker (Abschnitt III), Geschichtliches über 
Irrationalzahlen (Abschnitt IV), Historisches über die 
Logarithmen (Abschnitt VI), Historisches zur Algebra 
(Abschnitt XIX). 

Die zweite bedeutsame Änderung ist die Vermehrung 
des Werkes um den 27. Abschnitt, der die Elemente der 
Infinitesimalrechnung behandelt. Hier wird in strengerer 



Behandlung, als dies in den meisten bezüglichen Schriften 
der letzten Jahre geschieht, und in weiser Beschränkung 
auf das Notwendigste so viel von der Differential- und 
Integralrechnung mitgeteilt, wie zur Befriedigung der 
neuerdings erhobenen Ansprüche auf unseren Mittelschulen 
bei der jetzigen Stundenverteilung zu bewältigen ist; der 
gebotene Stoff reicht völlig aus zur Lösung der auf dieser 
Stufe zu erledigenden Aufgaben. 

Die zur Anzeige vorliegende dritte Auflage bietet als 
Neuerung die Umgestaltung und Erweiterung des ersten 
Abschnittes, der nun den Titel fühi't: Elementare Mengen- 
lehre, natürliche Zahlen. Die Vorrede sagt darüber: „Die 
dritte Auflage dieses ersten Bandes bietet mir die will- 
kommene Gelegenheit, in die einleitenden Artikel über 
den Zahlbegriff die Anschauungen einzuarbeiten, die sich 
mir seit der ersten Auflage als die befriedigendsten er- 
wiesen haben, und die ich in meinem Aufsatz über 
elementare Mengenlehre in dem Jahresbericht der 
Deutschen Mathematiker- Vereinigung und in dem Nach- 
trag zu dem dritten Bande angedeutet habe. Man muß 
darauf verzichten, den Zahlbegriff durch rein logische 
Hilfsmittel sozusagen aus dem Nichts zu schaffen, son- 
dern muß sich auf die alltäglichsten Erfahrungen an 
kleinen Mengen stützen und sich begnügen, die einfachsten 
Begriffe der Zahlenlehre, die daraus abgeleitet sind, heraus- 
zuschälen. So wird das Unendliche als abgeschlossener 
Begriff ganz vermieden und tritt erst an viel späterer 
Stelle als Grenzbegriff auf." 

Die rasche Folge der Auflagen beweist, daß das Werk 
trotz der Einwände, die von vielen Seiten gegen die Auswahl 
des Stoffes und seine Behandlung erhoben sind, sich rasch 
eingebürgert hat und in den zunächst beteiligten Kreisen 
der Oberlehrer eifrig benutzt wird. Das entspricht dem 
Wunsche, den Ref. für die an sich ausgezeichnete Schrift 
bei der Anzeige der ersten Auflage ausgesprochen hat. 
Es ist erfreulich, daß die strenge Behandlung der elemen- 
taren Arithmetik und Algebra, die überall den Zusammen- 
hang mit den höheren Teilen der Wissenschaft klarzulegen 
bestimmt ist, den Beifall derer gefunden hat, die der Jugend 
die ersten mathematischen Begriffe zu übermitteln haben. 
Dadurch wird der Abstand, der für viele zwischen der 
Mathematik auf den Mittelschulen und der auf den Hoch- 
schulen oft recht fühlbar war, allmählich ganz ver- 
schwinden. 

Für die nächste Auflage möchte der Ref. dem ge- 
schätzten Herrn Verf. noch einiges zur geneigten Berück- 
sichtigung ans Herz legen. Die Liste der auf S. l(i an- 
geführten Werke über Geschichte der Mathematik könnte 
noch durch einige weitere Titel vergrößert werden. Wir 
erwähnen: S. Günther, Geschichte der Mathematik. 
I. Teil. Von den ältesten Zeiten bis Cartesius. (Leipzig 
1908, Göschen.) Allman, Greek Geometry from Thaies 
to Euclid. (Dublin, 1889 Hodges, Figgis & Co.) Max 
Simon, Geschichte der Mathematik im Altertum in Ver- 
bindung mit antiker Kulturgeschichte. (Berlin 1909, 
Cassirer.) Genannt werden könnte auch die kurze Dar- 
stellung von A. Sturm in der Sammlung Göschen und 
das allerdings mit manchen Fehlern behaftete Werk von 
W. W. Rouse Ball. — Die Bemerkung, daß der 
IV. Band von Cantors Vorlesungen über Geschichte der 
Mathematik „auch einen Abschnitt über Geschichte der 
Mathematik enthält", wirkt befremdlich, wenn nicht 
hinzugefügt wird, daß dieser Abschnitt eine Übersicht 
über die Geschichtswerke über Mathematik innerhalb des 
behandelten Zeitraumes von 1759 bis 1799 gibt. 

Bei den Ausgaben der griechischen Mathematiker 
empfiehlt es sich vielleicht, die mit vortrefflichen kri- 
tischen, philologischen und historischen Angaben ver- 
sehenen englischen Übersetzungen des Diophant (1885), 
des Apollonius (1897), besonders aber des Euklid 
(1908) von Heath anzuführen. Die dreibändige Ausgabe 
des Euklid von zusammen über 1400 Seiten Großoktav 
sollte in jeder Lehrerbibliothek einer höheren Schule 
vorhanden sein. 



Nr. 5. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 63 



T 



Wenn Winkelberechnungen mit siebenstelligen Tafeln 
ausgeführt werden, sind nieht nur die Zehntel der 
Sekunden zu berücksichtigen, sondern auch die Hundertstel. 
Dies ist S. 305 hei der numerischen Berechnung der 
Wurzeln einer kubischen Gleichung nicht geschehen. 
Ebenso hat eine kleine Unachtsamkeit bei dein Aufschlagen 
des siebenstelligen Logarithmus einer Zahl auf S. 335 
es verschuldet, daß der in der letzten Zeile der tabel- 
larischen Rechnung angenommene Wurzelwert der Glei- 
chung als zu groß erklärt wird. Da eine auf mehr Stellen 
durchgeführte Rechnung statt der Zahl 1,518512 den 
Wert 1,51851213 liefert, ist der erstere Wert im Gegen- 
teil zu klein, wie eine vorsichtige Behandlung des er- 
wähnten Logarithmus auch ergibt. 

Es möge dem Ref. gestattet sein, eine ihn selbst be- 
treffende Anmerkung (S. 311) zu ergänzen. Herr Weber 
hat dort die Güte gehabt, die als Programmbeilage der 
Luisenstädtischen Oberrealschule (1885) vom Unterzeich- 
neten veröffentlichte Sammlung geometrischer Aufgaben 
zur numerischen Auflösung von Gleichungen höherer 
Grade anerkennend zu zitieren. Diese Veröffentlichung 
ist eine Fort9etzuug der Sammlung in dem Büchelcheu: 
„Geometrische Aufgaben zu den kubischen Gleichungen 
nebst einem Anhange mit Aufgaben über biquadratische 
Gleichungen" (Berlin 1877); es ist jetzt vergriffen. Der 
Zweck, den ich damit verfolgte, ist vielleicht für manche 
Mathematiker noch heute nicht ohne Interesse; im Vor- 
wort sagte ich: „Die eingehende Untersuchung solcher 
kubischen Gleichungen hat außer dem Nutzen, den die 
folgerichtige Entwickelung einer geschlossenen Gedanken- 
reihe mit sich bringt, auch noch andere Vorteile für die 
Entwickelung der mathematischen Erkenntnis; sie zeigt 
nämlich an einfachen Beispielen den Gang mehrwertiger 
Funktionen und führt allmählich in die Betrachtung der- 
selben ein." 

Im übrigen wiederholt Ref. den Wunsch, daß die 
vorliegende neue Auflage ebenso eifrig studiert werden 
möge wie ihre Vorgängerinnen. E. Lampe. 



Herbert Freundlich: Kapillarchemie. Eine Dar- 
stellung der Chemie der Kolloide und ver- 
wandter Gebiete. 591 S. (Leipzig 1909, Akademische 
Verlagsgesellsct.aft m. b. H.) Preis 17,50 M. 
Nachdem die Blütezeit der Ionentheorie vorüber ist 
und die chemische Statik und Dynamik schon längst 
reiche Früchte hei den Anwendungen auf verschiedeneu 
Gebieten gebracht hat, ist es nicht zu verkennen, daß die 
physikalische Chemie zurzeit unvergleichbar mehr unter 
der Ägide der Kolloidprobleme steht als je. Verschiedene 
Wissenszweige, theoretisches Interesse und vor allem 
pragmatische Gründe fordern mit Notwendigkeit auf, die 
Charakteristika des kolloidalen Zustandes so gründlich 
wie möglich zu ermitteln. Schon beginnt die Biostatik 
und besonders die Biodynamik die Rolle der Kolloide 
ebenso einzusehen , wie die verschiedenen Zweige der 
technischen Künste und Industrien. Und an der Hand 
der Fortschritte der experimentellen Kolloidchemie kommt 
es auch den Forschern auf den Nachbargebieten immer 
mehr zum Bewußtsein, daß die disperse Natur, eben 
das Kolloidale, charakterisiert durch die ungeheuer ent- 
wickelte Grenzfläche, die das Kolloid von der anderen 
Phase trennt und an der eine besondere Energie zutage 
tritt, für verschiedene Phänomene verantwortlich zu 
machen sei. 

Dieser Gesichtspunkt war insofern naheliegend, als 
schon in einfachen heterogenen Gebilden, die sich nur 
ihrem Grade nach von kolloidalen Systemen unterscheiden, 
die Rolle der Oberflächengröße bei verschiedenen Reak- 
tionen mit aller Entschiedenheit hervortritt. Diese Er- 
kenntnis schuf die theoretischen Grundlagen für die 
physikalisch-chemische Auffassung der Kolloidchemie und 
das sie umfassende weitere Gebiet der Kapillarchemie 
oder genauer der Grenzflächenchemie. 



Ks ist aber eine sehr oft zu beobachtende Tatsache, 
daß man beim Auftauchen eines neuen Gesichtspunktes, 
in dem man instinktiv wesentliche Wichtigkeit vermutet, 
seine Tragweite überschätzt. Bis vor kurzem hat mau 
/.. B. die Rolle der Greuzflächenerscheinungen gar nicht 
berücksichtigt: man hat gesucht, alles entweder auf rein 
chemische oder auf osmotische Vorgänge zurückzuführen. 
Als man aber die Bedeutung der Kapillarchemie zu er- 
kennen begann, hat man ihre Tragweite überschätzt. Der 
unkritische Drang nach Einheitlichkeit, der so oft Einseitig- 
keit bedingt, ist auch hier zur Geltung gekommen. 

Herr Freundlich aber gehört zu denjenigen 
Forschern, die zu allererst die wirkliche Rolle der Grenz- 
flächenerscheinungen eingesehen und ihre Konsequenzen 
als theoretische Wegweiser benutzt haben. Und im vor- 
liegenden Buche, dessen erster Teil die einfachen hetero- 
genen Systeme der Kapillarchemie, und dessen zweiter 
Teil die an sich schon komplizierten dispersen Systeme 
behandelt, hat er in klarer und kritischer Weise die 
Kapillarerscheinungen präzisiert. Nicht nur das sicher 
erworbene Material der Kapillarchemie ist hier gesammelt, 
sondern auch an der Hand der ausführlichen theoretischen 
Auseinandersetzungen analysiert worden und weitere Aus- 
blicke in fernere Gebiete geschaffen. 

Da9 Charakterisieren der Erscheinungen, die im all- 
gemeinen an einer Trennungsfläche einerseits einer 
flüssigen, andererseits einer gasförmigen Phase zutage 
treten, bildet den Inhalt des ersten Kapitels, wobei zu- 
erst diejenigen zweiphasigen Systeme behandelt sind, die 
aus einem Bestandteile bestehen — also die einfachsten 
hierher gehörigen Gebilde; später folgen Systeme, die aus 
zwei Bestandteilen zusammengesetzt sind. Verf. fängt an 
mit Besprechung der hier fundamentalen Größen — der 
Oberflächenenergie und Oberflächenspannung, beschäftigt 
sich mit der Rolle, die die Oberflächenspannung, in der 
Theorie des flüssigen Zustandes spielt, wobei er darauf 
hinweist, daß die La place sehe Theorie der Flüssigkeiten, 
die meist ausreichend die physikalischen Erscheinungen 
wiedergibt, in manchen wichtigen Fällen doch versagt, 
und daß die Kapillarerscheinungen besser auf Grund der 
van der Waalsschen Theorie der Flüssigkeit zu über- 
sehen sind. Die nächsten Abschnitte bringen die ver- 
schiedenen Methoden zurMessung der Oberflächenspannung, 
zeigen, wie gut die Oberflächenspannung des Wassers 
definiert ist, wie groß die Oberflächenspannung verschie- 
dener reiner Flüssigkeiten in ihrem eigenen Dampfe ist, und 
ihre Abhängigkeit von der Temperatur — in Beziehung zu 
thermodynamischen Konsequenzen, von Druck, Kompressi- 
bilität, chemischer Zusammensetzung, Dampfdruck und 
auderen verwandten Größen. Sodann geht Verf. über 
zur Heraushebung derjenigen Verhältnisse, die mit der 
Oberflächenspannung an Lösungen verbunden sind. Da 
es sich hier darum handeln kann, daß in der flüssigen 
Phase ein zweiter Stoff gelöst ist, wie auch darum, daß 
im Gasraum mehr als ein Stoff vorhanden ist, so wird 
jeder von diesen Fällen vom Verf. für sich behandelt. 
Die Eigentümlichkeiten, die hier zutage treten, läßt Herr 
Freundlich an der Hand des im Kern von W. Gibbs 
herrührenden, thermodynamisch begründeten Adsorptions- 
gesetzes übersehen, weist aber zugleich auf die Voraus- 
setzungen hin, die in der Ableitung dieses Gesetzes, das 
bis jetzt nur qualitativ bewiesen ist, steckt. Ein reiches 
Tatsachenmaterial über statische und dynamische Ober- 
flächenspannung in Lösungen, über den Einfluß der Tem- 
peratur, über Beziehungen der Oberflächenspannung von 
Lösungen zu Dielektrizitätskonstanten, Kompressibilität, 
über Oberflächenzähigkeit und -festigkeit, über Adsorptions- 
geschwindigkeit in Lösungen, endlich über Adsorption 
in Gasen und dgl. wird hier zur Schau gebracht. 

Das zweite Kapitel umfaßt die Trennungsfläche fest- 
gasförmig. Nachdem Verf. die Beobachtungen an- 
geführt, die für das Vorhandensein einer zwar bis jetzt 
noch nicht mit Sicherheit gemessenen Oberflächenspannung 
fest-gasförmig sprechen, analysiert er die wichtigsten 



64 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



Arbeitsniethoden und Resultate über die Adsoi ption von 
Gasen an verschiedenen festen Oberflächen, über die Ab- 
hängigkeit der Adsorption von der Temperatur, über Ad- 
surptionswiirme und -geschwindigkeit, über die Aufnahme 
von Gasen durch Metalle und endlich über die unmittel- 
baren und sehr mannigfaltigen mittelbaren Einflüsse der 
Adsorption bei verschiedenen chemischen Vorgängen. 

Die Erscheinungen an der Trennungsfläche flüssig- 
flüssig, die sehr weitgehend den an der Grenzfläche 
flüssig-gasförmig gleichen, sind Gegenstand des dritten 
Kapitels; und die wohlbekannten, sehr ausführlich vom 
Verf. selbst an amorphen Stoffen studierten Erscheinungen 
an der Trennungsfläche fest-flüssig, die Behr weitgehend 
denjenigen an der Grenzfläche fest-gasförmig gleichen, 
sind Gegenstand des vierten Kapitels. Ein ungeheures, 
in glänzender Weise geordnetes Material über kapillar- 
elektrische Phänomene füllt das fünfte Kapitel aus. 
Mit der Beschreibung der allgemeinen Eigenschaften der 
Grenzflächenschichten in dem sechsten Kapitel schließt 
Verf. den ersten Teil des vorliegenden Buches. Und die 
Erscheinuugen, die in dem ersten Teil dieses Buches ge- 
schildert sind, können einigermaßen als einfache Modelle 
angesehen werden für die komplizierten Vorgänge, die in 
dispersen Systemen, mit denen sich der zweite Teil be- 
schäftigt, sich abspielen. Daher möge eine Hinweisung 
auf die Einteilung des zweiten Teiles genügen: I. Disperse 
Systeme mit der Trennungsfläche flüssig- gasförmig. 
11. Disperse Systeme mit der Trennungsfläche fest-gas- 
förmig. III. Disperse Systeme mit den Trennungsflächen 
flüssig-flüssig und fest-flüssig, a) Systeme mit flüssigem 
Dispersionsmittel: 1. Suspensiouskolloide, 2. Emulsions- 
kolloide, b) Systeme mit festem Dispersionsmittel. Ein 
Überblick über die Bedeutung der Kapillarchemie für tech- 
nische und physiologische Fragen schließt das ganze Werk. 

Ein Stück gründlich durchdachter Arbeit liegt hier 
vor uns, die sicherlich von wesentlichem Werte für das 
Gebiet der Kapillarchemie sein wird. Jeder Jünger der 
Kolloidwissenschaften, sei er Chemiker, Physiker oder 
Biologe, wird hier eine Fülle von reichen, ernsten An- 
regungen und Belehrungen erhalten und Probleme, von 
denen es auf jeder Seite wimmelt, kennen lernen, die 
noch ihrer Lösung harren. Hilary Lachs. 



R. Geigel: Licht und Farbe. (Bücher der Natur- 
wissenschaft, 5. Band.) 1!)9 S. mit 4 bunten Tafeln 
uud 75 Zeichnungen im Text. Geh. 0,60 M- (Leipzig 
1910, Ph.Reclam jun.) 
Dieser 5. Band der von Prof. Günther herausge- 
gebenen „Bücher der Naturwissenschaft" gibt einen guten 
orientierenden Überblick über die wichtigsten optischen 
Erscheinungen und deren Deutung. Der reiche Inhalt 
und die klare Darstellungsweise dürften allgemein gebil- 
dete Kreise, an die sich das Buch wendet, völlig be- 
friedigen, -k- 

W. Nagel: Hand buch der Physiologie des Menschen. 

Ergänzungsband. VII u. 183 S. (Braunschweig 1910, 

Friedr. Vieweg & Solin.) 
Mit dem vorliegenden Ergänzungsband schließt das 
Handbuch der Physiologie von Nagel endgültig ab. Es 
enthält den Abschnitt Blut und Lymphe (Boruttau) 
der aus äußeren Gründen an dieser Stelle aufgenommen 
werden mußte, dann einen Abschnitt über entoptische 
Erscheinungen (Weiss), ferner einige Zusätze und Nach- 
träge, so zum Kapitel „Innere Sekretion" (Boruttau). 
Ein Sachregister für alle vier Bände ist dem Ergänzungs- 
band angeschlossen. 

So wünschenswert ein schnelleres Abschließen des 
Werkes auch gewesen wäre, müssen wir jetzt mit Befrie- 
digung die glückliche Vollendung des Ganzen zur Anzeige 
bringen. Auf Einzelheiten in einem solchen groß an- 
gelegten Sammelwerk einzugehen, ist natürlich nicht mög- 
lich; auch kann uns erst eine intensivere Benutzung des 
Handbuches zu einem maßgebenden Urteil führen. So- 



weit es sich aber auch bei einer oberflächlicheren Be- 
trachtung beurteilen läßt, können wir in dem Werk, dem 
tüchtige Forscher ihre beste Kraft gewidmet haben, eine 
sehr wertvolle Bereicherung unserer physiologischen Lite- 
ratur erblicken, und auch der Verlag tat alles, um dem 
gediegenen Text zu einer würdigen Ausstattung zu ver- 
helfen. P. R. 

Neuere botanische Schulbücher. 

1. W. Heering: Leitfaden für den naturgeschicht- 

lichen Unterricht. Teil I. Für die unteren Klassen. 
(Berlin 1910, Weidmännische Buchhandlung.) 

2. K. Krüpeliu: Leitfaden für den botanischen 

Unterricht an mittleren und höheren Schulen. 
7. Auflage. (Leipzig 1908, Teubner.) 

3. Kraß und Lnndois: Lehrbuch für den Unterricht 

in der Botanik. Siebente unter besonderer Be- 
lücksichtigung der Biologie verbesserte Auflage. 
(Freiburg 1907, Heider.) 

4. Dieselben: Das Pflanzenreich in W r ort und Bild. 

12. Auflage. (Kreiburg 1910, Herder.) 

5. Loews Pflanzenkunde. Neu bearbeitet von F. Pf uhl. 

Teil! (Breslau 1910, Hirt.) 

6. Schmeil: Lehrbuch der Botanik für höhere 

Lehranstalten und die Hand des Lehrers. 
19. Auflage. (Leipzig 1908, Quelle u. Meyer.) 

7. E. Suialiau: Grundzüge der Pflanzenkunde. 

2. Auflage. (Leipzig 1908, Freytag.) 

8. Derselbe: Leitfaden der Pflanzenkunde. In 

5 Teilen (Sexta bis Obertertia). (Leipzig 1910, Freytag.) 

9. A.Voigt: Lehrbuch der Pflanzenkunde. Teil III. 

Anfangsgründe der Pflanzengeographie. 
(Hannover und Leipzig 1908, Hahnsche Buchhandlung.) 

10. Derselbe: Die Pflanzengeographie in den bo- 

tanischen Schulbüchern. Zweite Geleit- 
schrift zum Lehrbuch der Pflanzenkunde. 
(Ebenda 1908.) 

Es ist ein buntes Bild, das die hier angeführten 
Proben der neueren botanischen Schulbuchliteratur bieten. 
Die systematischen Lehrbücher der guten alten Zeit, wie 
die von Leunis und Seubert, die zu einer möglichst 
großen Formenkenntni9 verhelfen wollten und neben 
systematischen Aufzählungen vorwiegend morphologische 
Erläuterungen geben, sind eigentlich nur noch durch die 
Bücher von Kraß und Landois vertreten, und auch 
hier nicht in der alten Form. Wegen ihres reichen In- 
halts und der zahlreichen und klaren Holzschnitte sind 
die Lehrbücher beliebt und namentlich in Westdeutsch- 
land verbreitet. Die neuen Auflagen sind etwas moderni- 
siert, sowohl der Ausstattung nach — es sind bunte Tafeln 
beigegeben — wie dem Text nach, in den jetzt im An- 
schluß an Kern er b Pflanzenleben Bemerkungen über 
den Schutz gegen Selbstbestäubung oder den Schutz des 
Blütenstaubes gegen Regen und ähnliches eingefügt sind. 
Etwas kümmerlich ist die Berücksichtigung der vegeta- 
tiven Biologie. Die Bemerkung S. 80, „es sei in den par- 
allelgeschichteten Zellenlagen begründet, daß die saftigen 
Krautteile der Dickblätter auch bei strengem Froste nicht 
erfrieren", hat der Ref. nicht verstanden 

Methodische Leitfäden sind der von Loew und zum 
Teil der von Kräpelin. Loews Pflanzenkunde hat 
eigentlich nicht den Erfolg gehabt, den das Werk dieses 
in der biologischen Literatur sehr bewanderten Verf. 
verdiente. Es mag daran schuld sein, daß viele Lehrer 
sich der Einführung methodischer Leitfäden, die sie an 
eine bestimmte Auswahl von Pflanzen binden, grundsätz- 
lich widersetzen. Die neue, von Herrn Pfuhl besorgte 
Ausgabe zeigt neben einer durchgängigen stilistischen 
Verbesserung eine bedeutende Vermehrung der Pflanzen - 
arten. Ich bezweifle, daß die Auswahl der neuen Arten 
(Spinat, Hanf, Convolvulus tricolor, Weizen) für das Pen- 
sum der unteren Klassen viel Beifall finden wird. Auch 
gegen manche Zusätze würde Loew wohl bei seinen Leb- 
zeiten Widerspruch erhoben haben. Daß z. B. der Buch- 



Nr. 5. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



fi5 



wcizen auf trockeuem , sandigem Boden fortkommt , er- 
klärt sich nach Herrn Pfuhl daraus, „daß die Blattspreite 
an ihrem Grunde zwei meist spitze Enden besitzt; denn 
von diesen Enden tropft Tau oder liegen schneller ab. So 
kommt das Wasser der Wurzel zugute, um so mehr als 
die Wurzel sieh im Wirkungsbereich der abtropfenden 
Blätter hält (Träufelspitzen der Blattspreitcu)". Wohin 
mag das Wasser wohl tropfen, wenn man die beiden 
Träufelspitzen abschneidet ? 

Für die schwierige Frage des botanischen Anfangs- 
unterrichts hatte Loew dadurch eine Anregung zu geben 
versucht, daß er einen Abschnitt über Lebensbilder aus 
der einbeimischen Pflanzenwelt voranstellte. Er dachte 
sich, der Lehrer sollte im Anschluß au Ausflüge manche 
dem Kinde auffällige Eigenschaften der Bäume besprechen 
und daran einige morphologische, vielleicht auch physio- 
logische (Keimung, Schmarotzer) Begriffe entwickeln. 
Sein Plan hat nicht das rechte Verständnis gefunden; so 
hat er ihn später aufgegeben. In der neuen Bearbeitung 
ist der Abschnitt zwar erhalten, er steht aber am Schluß 
und wird wohl noch weniger Verwendung finden als 
früher. 

Herr Kräpelin stellt für den Anfangsunterricht 
einen Abschnitt über die Organe der Pflanzen voran. Es 
soll dort „die Morphologie der vegetativen Organe, er- 
läutert durch die Mannigfaltigkeit der Funktion, zur Be- 
sprechung kommen, um zunächst einmal durch eine solche 
zusammenhängende Übersicht einfachster Formgestaltun- 
gen beim Schüler volle Klarheit über die überhaupt mög- 
liche Verschiedenheit dieser Organe zu schaffen". Ähn- 
liches hat wohl, wenn auch in bescheidenerer Form, Loew 
im Sinne gehabt. Bei Kräpelin folgen dann für die 
späteren Jahre systematische Kurse, in denen namentlich 
der Blütenbau behandelt wird. 

Die Umarbeitung des verbreiteten Wo s sid loschen 
Leitfadens durch W. Heering, deren erster Teil jetzt 
vorliegt, geht auch von einer Umgestaltung des Anfangs- 
unterrichts aus. Mit Rücksicht darauf, daß jetzt der 
biologische Unterricht iu den Oberklassen einen wirklichen 
Abschluß erhalte, könne jetzt — so führt Herr Heering 
aus — von der Häufung des Lehrstoffs in den Unter- 
klassen, in dem bisher über das Verständnis der Schüler 
hinausgehende biologische und systematische Fragen be- 
handelt werden sollten, abgesehen werden. „Der Begriff 
des Systems", heißt es in der Einführung, „kann dem 
Schüler nicht vorsichtig genug beigebracht werden, wie 
es ja auch die Lehrpläne vorschreiben. Die Kenntnis 
des Systems soll sich eigentlich ganz von selbst ergeben. 
Ich habe daher die Pflanzen und die Tiere nicht in 
systematischer Reihenfolge besprochen , sondern nach 
Lebensgemeinschaften geordnet, um erst, nachdem genü- 
gendes Anschauungsmaterial vorliegt, zu einer Vergleichung 
und Gruppierung nach Familien zu schreiten." 

Man wird sich mit diesem Gedanken, der ja dem 
Loew sehen ähnlich ist , durchaus befreunden können ; 
aber Herr Heering geht in der Verwerfung der syste- 
matischen Einheiten doch etwas zu weit. Er ist der selt- 
samen Meinung, „daß der Schüler am leichtesten zum 
Familienbegriff kommt, während der Gattungsbegriff viel 
schwerer zu fassen ist". Welche Schwierigkeit will der 
Sextaner darin finden, daß der Wolf und der Fuchs und 
verschiedene Anemonen zur selben Gattung gehören? 
Daß er den „Begriff" Gattung genau faßt, kann man von 
ihm allerdings nicht verlangen, denn der ist bei jedem 
Systematiker und jeder Gattung anders. Die Begründung 
der höheren systematischen Einheiten , schon mancher 
Familien, wie der Ranunculaceen, ist allerdings in den 
unteren Klassen schwierig. Aber es ist doch die Frage, 
ob die von Herrn Heering empfohlenen biologischen 
Einheiten besser sind. Manche davon, wie die Zier- 
pflanzen, sind überhaupt keine Einheiten biologischer Art. 
Die anderen seiner „Lebensgemeinschaften" sind Forma- 
tionen im Sinne der neueren Pflanzengeographie, und ihre 
Erklärung _stößt in den unteren Klassen vielleicht auf 



noch größere Schwierigkeiten als die der systematischen 
Einheiten. 

Unter dem Titel „Anfangsgründe der Pfianzengeogra- 
phie" legt Herr Voigt den 3. Teil seines Lehrbuches 
vor (vgl. Rdsch. 1907, XXII, 294), das aber für den Unter- 
rieht in den oberen Klassen, etwa in Obersekunda, be- 
stimmt ist. Es ist ein Buch von 400 Seiten, das eine 
sehr lesbare Darstellung, vielfach im Anschluß an das 
bekannte Werk von Seh im per, der gesamten Pflanzen- 
geographie enthält. 

Daß es allerdings in den Schulen viel Verwendung 
finden wird, ist kaum zu erwarten. Wenn schon die eine 
Disziplin der Botanik ein solches Buch dem Unterricht 
zugrunde legen will, dann haben Anatomie und Physio- 
logie und Kryptogamenkuude dasselbe Recht darauf, von 
den anderen AVissenschaften, die auch auf den biologi- 
schen Unterricht Anspruch haben, gar nicht zu reden. 
Und der Einwand , daß gerade die Pflanzengeographie 
einen besonderen Vorzug verdiene, ist wenig stichhaltig. 
Sie setzt nun einmal floristische Kenntnisse voraus. Die 
Schilderungen des Herrn Voigt sind keineswegs lang- 
weilig geschrieben; sie werden aber für jeden reizlos sein, 
der die aufgezählten Pflanzen nicht kennt. Wer mit 
unseren höheren Schulen vertraut ist, weiß, daß man die 
Anforderungen an die Pflanzenkenntnis der Schüler in den 
oberen Klassen nicht tief genug stellen kann. 

Wie früher legt der Verf. auch diesem Buch eine 
Broschüre bei, die sich mit der Kritik einiger verbreiteter 
Schulbücher beschäftigt. Er bekämpft darin, was man nur 
billigen kann, die bei der biologischen Betrachtungsweise 
hervortretende Neigung, um jeden Preis allem, was be- 
schrieben wird, eine funktionelle Deutung zu geben. Dabei 
nähert er sich allerdings wiederum dem Standpunkt der 
idealistischen Morphologie. Es kommt ihm weniger auf 
den Vergleich der Organe an, als auf ihre Definition. So 
z. B. wirft er einem Autor die bekannte Erklärung der 
Zwiebel als „eines verkürzten unterirdischen Sprosses mit 
fleischigen Blättern" vor und fügt hinzu, daß es auch 
Zwiebeln mit einem Blatt und anderen Abweichungen 
gebe. Der Autor wird sich damit verteidigen, daß die 
Definition, die an sich willkürlich sei, au die am häufig- 
sten vorkommende Küchenzwiebel anknüpfen könne. Denn 
die Mannigfaltigkeit der Formen ist selbst in einer Gat- 
tung (z. B. Allium) so groß, daß z.B. Pax in seiner Mor- 
phologie eine bestimmte Definition vermeidet, und nur 
feststellt, daß Zwiebeln und Knollen durch alle Übergänge 
verbunden sind. 

Berechtigt sind einige Ausführungen , die sich auf 
Schmeils Lehrbuch beziehen. „Der Aronstab" , heißt 
es dort, „hat der Lage Beiner Wurzeln entsprechend eine 
zentripetale Wasserleitung." Herr Voigt bemerkt dazu, 
daß die Wurzeln im Gegenteil, soweit sie nicht als Zug- 
wurzeln dienen , annähernd wagerecht wachsen. Also 
stimmt jene Darstellung nicht. Aus Kerners „Pflanzen- 
leben" hat Herr Schmeil ferner die Königskerze über- 
nommen , die bei einem starken Regen das Wasser für- 
sorglich den Wurzeln zuleitet. Das betreffende Kapitel 
im „Pflanzenleben" kann als Beispiel dafür gelten, wie 
durch eine geschickte Darstellung auch die unglücklichste 
Idee plausibel gemacht werden kann. Denn ganz ab- 
gesehen davon, daß bei einem starken Regen eine Zu- 
leitung gar nicht nötig ist, werden doch unter den großen 
Blättern oft Gräser und andere Pflanzen ihre Wurzeln 
haben, und außerdem bewirken die kapillaren Kräfte im 
Boden, wie die Erfahrung zeigt, eine ziemlich gleich- 
mäßige Ausbreitung des Wassers. Trotzdem wird die 
triefende Königskerze nicht so bald aus den Schulbüchern 
verschwinden. 

Eine ähnliche Tendenz, wie Schmeil, wenn auch 
gemäßigter, verfolgen die Grundzüge der Pflanzenkunde 
von Smalian. Sie liegen jetzt in zweiter Aul läge vor; 
außerdem in einer Parallelausgabe nach Jahreskursen, die 
neue bunte Tafeln von großer Schönheit enthält. Viel- 
leicht werden auch die Textabbildungen, deren Schatten- 



66 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



Verteilung oft mißlungen ist, später durch bessere ersetzt. 
Man könnte gegen die fleißige selbständige Arbeit an- 
führen , daß im Text bisweilen zu viel und zu verschie- 
denes gebracht wird. Im Teil für Sexta z. B. heißt es 
hei der Kartoffel, sie habe beinahe verlernt, sich durch 
Samen zu vermehren, erzeuge aber merkwürdigerweise 
oft zum Überfluß noch Blüten. Tatsächlich aber gibt es 
normal blühende und fruchtende Rassen, wie ja auch die 
neuen Sorten fast nur durch Bastardierung gewonnen 
werden. Warum bei Kulturpflanzen , die nicht auf die 
Samenbildung gezüchtet werden, unfruchtbare Rassen 
auftreten, ist schwer zu sagen; in Sexta läßt es sich wohl 
nicht erörtern. 

Nicht ohne Interesse ist die Behandlung der Pilze 
und Algen in diesen Schulbüchern. Hohe Anforderungen 
kann man hier schon deshalb nicht stellen, weil auch 
die Wissenschaft auf diesen Gebieten noch in Gärung 
begriffen ist und die Berichterstattung selbst in den Lehr- 
büchern für Hochschulen keineswegs allen Fortschritten 
in befriedigender Weise folgt. Immerhin ist es auffällig, 
wenn Herr Kräpelin erzählt, daß die Hefe sich am 
besten an die Mucorineen anschließe, und daß geschlecht- 
liche Fortpflanzung bei ihr unbekannt sei. Die Beziehung 
zu den Mucorineen ist seit 25 Jahren aufgegeben , und 
die Sexualität seit 1901 bekannt. Es ist auch gerade kein 
moderner Standpunkt, wenn Herr S c h m e i 1 angibt, daß 
die Schleimpilze die niedersten aller Pflanzen seien und 
einen deutlichen Übergang zu den Tieren bilden. Sie 
sind weder niedrig noch Pflanzen, sondern ein hochent- 
wickelter, eigenartiger Stamm, der wahrscheinlich von 
irgend einer Gruppe der Rhizopoden ausgegangen ist und 
es sogar von allen Protozoen allein bis zur Anpassung 
an das Luftleben und zu einer gewissen Vielzelligkeit ge- 
bracht hat. Wenn sie zum Zweck der Sporenausstreuung 
Konvergenzerscheinungen mit den Pilzen zeigen und Ela- 
teren wie die Lebermoose entwickeln , so ist dsiB zwar 
ein Beweis für ihre hohe Differenzierung, aber keiner für 
die Verwandtschaft mit Pflanzen. Denn es wird nieman- 
dem einfallen, die Fledermäuse wegen ihrer Flugeinrich- 
tungen als Übergangsformen zwischen Vögeln und Säuge- 
tieren zu bezeichnen. E. J. 



A. Mayer: Die Spiegelreflexkamera. Ihr Wesen 
und ihre Konstruktion, nebst Ratschlägen 
für die Auswahl und praktische Verwen- 
dung, sowie tabellarische Übersicht und 
Liste der Patente und Gebrauchsmuster. 
(Encyklopädie der Photographie. Heft 71.) Mit 
48 Textabbildungen. 78 S. Preis 2,40 Jb. (Halle:!. S. 
1910, W. Knapp.) 
Bei der Spiegelreflexkamera zeichnet das Objektiv 
das Bild auf einen schräg in die Kamera eingesetzten 
Spiegel. Der Spiegel wirft das Bild nach oben auf die 
horizontal gelagerte Mattscheibe , so daß hier ein auf- 
rechtes, aber seitenverkehrtes Bild in derselben Größe 
und Schärfe sich zeigt, wie es bei der Aufnahme auf der 
Platte entsteht. Kurz vor der Belichtung wird der Spiegel 
in die Höhe geschnellt und so dicht an die Mattscheibe 
gelegt, daß kein Licht in die Kamera eindringen kann. 
Vor dem gewöhnlichen photographischen Apparat bietet 
die Reflexkamera den großen Vorteil, die Bilder bis zum 
Augenblick der Aufnahme kontrollieren zu können; un- 
bequem und nachteilig ist dagegen, daß der Apparat in 
der Regel sehr tief gehalten werden muß, da man das 
Mattscheibenbild nur durch eine über die Mattscheibe ge- 
setzte, das Seitenlicht abhaltende hohe Haube betrachten 
kann. 

In der vorliegenden Monographie bespricht der Verf. 
an der Hand zahlreicher Abbildungen die allgemeinen 
Gesichtspunkte und die Eigenschaften der einzelnen Teile, 
welche bei der Konstruktion dieser Kameraart zu berück- 
sichtigen sind, sowie die verschiedenen im Handel befind- 
lichen Konstruktionstypen. Beigefügt ist der Abhandlung 
ein Verzeichnis der über die Spiegelrellexapparate vor- 



liegenden Patente mit kurzer Charakterisierung der Patent- 
ansprüche. Den Freunden der Photographie ist die kleine 
Schrift zur Beachtung zu empfehlen. Krüger. 



Friedrich Dniinemann: Aus der Werkstatt großer 
Forscher. Dritte Auflage des ersten Bandes des 
„Grundriß einer Geschichte der Naturwissenschaften". 
(Leipzig 1908, W. Engelmann.) Preis geheftet 6 Jt, 
geb. 7 Ji. 
Es war ein glücklicher Gedanke des Verf., in der 3. Auf- 
lage dieses ersten Bandes seines „Grundrisses einer Ge- 
schichte der Naturwissenschaften" ausschließlich eine An- 
zahl markantester Abschnitte aus den hervorragendsten 
Werken der gesamten naturwissenschaftlichen Literatur zu 
sammeln. Dadurch ist der Charakter, der Stil des Buches so 
einheitlich wie nur möglich geworden. Jeder Abschnitt 
bringt andere Erkenntnisse, die mit der Zeit fundamental 
für verschiedene Wissenszweige geworden sind; aber die 
Ursprünglichkeit und Klarheit verrät in allem die schöpfe- 
rische Kraft, den tiefen Instinkt der genannten bahn- 
brechenden Forscher — und dies eben schafft die Ein- 
heitlichkeit des Werkes. 

Wir entnehmen aus den schlichten Blättern, wie die 
Gedanken und Beobachtungen von Aristoteles grund- 
legend für die Zoologie geworden sind , wie teils auf 
Aristoteles' Wegen fußend, teils von diesen abweichend 
S warn m er dam die Insekten in Klassen zergliedert, 
Trembleys die Polypen als tierische Organismen er- 
kennt, Darwin die Entstehung der Koralleuinseln 
erklärt, Pasteur nachweist, daß auch die niedrigsten 
Organismen aus Keimen und nicht durch Urzeugung ent- 
stehen, und wie das Protoplasma von E. Brücke als 
Grundlage des organischen Lebens erkannt worden ist. 
Ebenso entnehmen wir, wie die Astronomie, Cheinie, 
Physiologie und Botanik sich entwickelt haben , und 
welche Wege durch die Statik Archimedes' über die 
Dynamik Galileis und Newtons zu den glänzenden 
Untersuchungen von Volta, Carnot, Kirchhoff, Bun- 
sen, Farad ay und Hertz geführt haben. 

Es ist nicht zu übersehen, welchen Nutzen die Lek- 
türe der Klassiker der Naturwissenschaften bringen kann : 
jeder nachdenkende Leser wird aber jedenfalls unwill- 
kürlich das entnehmen, was für Förderung seines wissen- 
schaftlichen Geistes am meisten wertvoll ist , und wird 
das in der Wissenschaft Gewordene aus ihren Zickzack- 
wegen verstehen lernen. Hilary Lachs. 



H. It.'irliinaiiii: Eine Studienreise nach Grönland. 
72 S., 29 Abb. (Luzern 1910, E. Haag). Preis 3 Fr. 
Das vorliegende Buch schildert die Eindrücke einer 
im Jahre 1908 nach Grönland unternommenen Reise und 
gibt ein recht anschauliches, durch gute Abbildungen 
illustriertes Bild von Land und Leuten dieses Rand- 
gebietes der menschlichen Siedelungen. Nach einem Über- 
blick über die Geschichte Grönlands folgt eine Schilde- 
rung der Reise selbst, die Herrn Bach mann nach Godt- 
hab, Egedesminde und bis Godhavn führte. Im Anschluß 
daran folgen allgemeinere Kapitel über das Wetter, über 
Vegetationsbilder und Tierwelt Grönlands, besonders über 
den Eskimohund, sowie über die Eskimo und ihre Ver- 
kehrsverhältnisse. Besonders eingehend sind die Vege- 
tationsbilder behandelt; sie haben durch die liebevolle 
Schilderung des eigenartigen, wenn auch nur kleine Ver- 
hältnisse bietenden arktischen Pflanzenlebens besonderes 
Interesse. Eine Reihe schöner Naturaufnahmen sind diesem 
Kapitel beigegeben, die besonders charakteristische Forma- 
tionen der grönländischen Flora zeigen. Im übrigen kann 
bei dem beschränkten Umfange des Buches naturgemäß 
keine vollständig erschöpfende Darstellung von Grönland 
geboten werden, aber es führt uns doch ganz gut in die 
westlichen Ansiedelungen und ihre Umgebung ein und 
zeugt von aufmerksamer Beobachtung des Landes und 
seiner Bewohner. Tb. Arldt. 



Nr. 5. 1911. 



Na t urwissenschaftliche Rundschau. 



XXVL Jahrg. 07 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
Sitzung vom 12. Januar. Herr Helmert las „über die 

Genauigkeit der Dimensionen des Havfordschen Erd- 
ellipsoids". Die Landesvermessung der Vereinigten Staaten 
von Amerika hat in dem letzten Jahrzehnt ihre aus- 
gedehnten Dreieckmessungen zusammengefaßt, und mit 
Hilfe zahlreicher astronomischer Ortsbestimmungen zu 
einer neuen Bestimmung des ErdeUipsoids benutzt. Zum 
ersten Male wurden dabei an die beobachteten astrono- 
mischen Werte Verbesserungen nach Maßgabe der 
Prattschen Gleicbgewichtstheorie der Erdkruste au- 
gebracht, um den Einflüssen der kontinentalen Erhebung 
und der Gebirge Rechnung zu tragen und zu möglichst 
normalen Werten für das Erdellipsoid zu gelangeu. Der 
günstige Erfolg spiegelt sich in der großen Genauigkeit 
der Ergebnisse wieder, obwohl dieselbe halb so groß ist, 
als der Leiter der Arbeiten annimmt. — Herr 
Erobenius trug eine Arbeit vor: „Über den Rang 
einer Matrix". Über den Rang einer zusammen- 
gesetzten Matrix wird eine Reihe von Sätzen ent- 
wickelt, die dazu benutzt werdeu, den Rang einer Funktion 
einer Matrix zu berechnen uud seine Beziehung zu den 
Exponenten der Elementarteiler ihrer charakteristischen 
Determinante zu entwickeln. — Herr Orth legte eine Ab- 
handlung der Herren Prof. I. Morgenroth und Dr. 
L. Halberstädter in Berlin vor: „Über die Beeinflussung 
der experimentellen Trypauosomeninfektion durch Cbiuin 
und Chininderivate." Hier wird im Anschluß an eine 
früher vorgelegte Mitteilung der Nachweis erbracht, daß 
das Hydrochinin bei gleicher Giftigkeit eine erheblich 
höhere Wirksamkeit gegen die Trypanosomen besitzt als 
das Chinin. Was für die Trypanosomen gilt, wird wohl 
auch für die Malariaparasiten gelten, und es darf der 
Zeitpunkt als gekommen erachtet werden, wo mit Ver- 
suchen zur Behandlung der Malaria mit Hydrochinin be- 
gonnen werden sollte. — Herr Hertwig überreichte die 
4. Autlage seines Werkes: „Die Elemente der Entwicke- 
lunoslehre des Menschen und der Wirbeltiere." Jena 1910. 



Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 15. Dezember. K. u. k. Hauptmann Leopold 
Anders übersendet einen vorläufigen „Bericht über die 
Untersuchungen des Erdschwereverlaufes im Gebiete der 
Hohen Tauern". — Prof. G. Goldschmiedt überreicht 
eine Arbeit von Dr. Julius Zellner: „Zur Chemie des 
hliegenpilzes, IV. Mitteilung". — Hofrat F. Exner legt 
vor: „Beiträge zur Kenntnis der atmosphärischen Elek- 
trizität XL1V. Beobachtungen an der luftelektrischen 
Station Seeham im Sommer 1910", von Prof. E. R. von 
Schweidler. — Prof. H. Molisch überreicht eine Arbeit 
des Privatdozenten Dr. Oswald Richter: „Die horizon- 
tale Nutation". — Prof. R. v. Wettstein legt eine Ab- 
handlung von P. Ferdinand Theissen S. J. vor: ,.1'uly- 
poraceae austro-brasilienses imprimis Riograndenses". — 
Generalmajor A. v. Obermayer legt eine Abhandlung 
des k. u. k. Generalmajors Arthur Freiherrn v. Hübl 
vor: „Zur Erforschung des Einflusses der klimatischen 
Verhältnisse auf die Veränderungen der Gletscher im 
Goldberggebiete", mit dem Untertitel „Die stereophoto- 
grammetrische Aufnahme des Goldberggletschergebietes 
im Jahre 1909 als Grundlage". — Prof. Franz E. Suess 
legt eine Mitteilung vor: „Moravische Fenster". 



Academie des sciences de Paris. Seance du 
27 Decembre. A. Lacroix fait hommage ä l'Academie 
de la deuxieme partie du Tome IV de sa „Mineralogie 
de la France et de ses Colonies." — J. Carpentier 
presente ä l'Academie la Chronophone de M. Gaumont. — 
A. Gaillot: Theorie analytique et Tables du mouvement 
de Jupiter par Le Verrier. Additionset rectifieations. — 
Paul Sabatier: Sur un procede pour fair reagir deux 
corps dans l'arc electrique. — W. Kilianet M. Gignoux: 



Essai de coordiuation des niveaux de cailloutia et des 

terrasses du Iias-Dauphine. — J. Guillaume: Ohservations 
du Soleil faites ä l'Observatoire de Lyon pendaut le troi- 
sieme trimestre de 1910. — Maurice Servant: Sur les 
transformations des surfaces applicables sur des surfaces 
du second degre. — T. Lalesco: Sur les noyaux syme- 
triques gauches. — G. Kowalewski: Les formules de 
Frenet dans l'espace fonctionnel. — L. Zoretti: Sur les 
equations du mouvement d'un fluide visqueux. — G. de 
Proszynski: Application du gyroscope et de l'air com- 
prime ä la prise des vues cinematographiques. — Jean 
Becquerel: Sur l'effet magneto-optique de sens positif 
presente par les bandes de phosphorescence du rubis et 
de l'emeraude et sur les relations entre l'emission et 
l'absorption dans un champ magnetique. — J. Thovert: 
Photometrie et utilisation des sources colorees. — Daniel 
Berthelot et Henry Gaudechon: Principaux types 
de photolyse des composes organiques par les rayons 
ultraviolets. — Nanty: Sur les equilibres entre le bicar- 
bonate de potassium et le carbonate de magnesium tri- 
hydrate. — Georges Deniges: Nouvelle reaction de la 
cupreiue. — Henriot: Sur l'or brun. — F. Bodroux: 
Action de quelques ethers-sels sur le derive monosode du 
cyanure de benzyle. — Lespieau: Condensation du 
bromure d'acroleine avec l'acide malonique. — L. Tchou- 
gaeff et E. Serbin: Sur des sels complexes de certains 
amiuoacides. — P. Pierron: Mode de preparation des 
aeylguanidines aromatiques. — L. H. Philippe: Sur les 
aeides glucodeconiques. — Pierre Breteau: Hydro- 
genations en presence de palladium. Application au 
phenanthrene. — Achalme et Bresson: Methode pour 
la determination de l'unite ou de la pluralite des diastases 
dans un liquide. — W. Vernadsky et M lle E. Revoutsky: 
Sur la distinetion chimique entre l'orthose et le micro- 
cline. — Aug. Chevalier: Nouveaux documents sur le 
Voandzeia Poissoni A. Clerc (Kerstingiella geocarpa 
Harms). — L. Matruchot: Sur la eulture nouvelle d'un 
Champignon comestible, le Pleurote Corne-d'abondance. — 
G. Andre: Sur la conservation des matieres salines 
pendant le cours de la Vegetation d'une plante annuelle. — 
Henri Agulhon: Accoutumance du ma'is au bore. — 
P. Mazo: Maturation provoquee des graines. Action 
antigerminative de l'aldehy de ethylique. — P. A. D an g e ar d : 
L'action de la lumiere sur la chlorophylle. — P. Ammann: 
Sur l'existence d'un riz vivace au Senegal. — P. Bouin 
et P. Ancel: Sur la nature lipoidienne d'une substanee 
active secretee par le corps jaune des Mammiferes. — 
Louis Lapicque: Relation du poids eneephalique ä la 
surface retinienne dans quelques ordres de Mammiferes. — 
C. Houard: Sur le mode d'aetion des Asteraleconium, 
parasites externes des tiges. — Auguste Michel: Sur 
la strueture des elytres d"Halosydna gelatinosa, specialement 
sur des elements epidermiques en corbeilles et des elements 
conjonetifs en longues fibres helicines et en cellules etiolees 
ä fins prolongements entorilles. — Fabre-Domergue et 
R. Legendre: Procede de recherches du Bacterium coli 
en eultures anaerobies dans les eaux et dans les huitres. — 
E. Do um er: Epilepsie et constipation. — Godfroy: Sur 
quelques resultats de l'etude des marees antaretiques 
observees au cours de l'expedition francaise au pole Sud. — 
Georges Herve: Sur les Instructions donnees parl'Institut 
national (l">et2 e classe) au capitaine Baudin pour son 
voyage de decouvertes aux terres australes (1800 — 1804). — 
Persival Lowell adresse un Memoire intitule: „On the 
action of planets upon neighboring particles". 



Royal Society of London. Meeting of November 10. 
The following papers were read : „The Tidal Observatious 
of the British Antarctic Expedition, 1907". By Sir 
George Darwin. — „On a Mistake in the Instructions 
for a certain Apparatus in Tidal Reductions." By Sir 
George Darwin. — „Conduction of Heat through Rare- 
fied gases." By F. Soddy and A. J. Berry. — „The 
Chemical Physics involved in the Precipitation of Free 



68 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 5. 



Carbon from the Alloys of the Iron Carbon System." By 
W. H. Hatfild. — „A Spectroscopic Investigation of the 
Nature of the Carriers of Positive Electricity from heated 
Aluminium Phosphate." By Dr. F. Horton. — „On the 
Determination of the Tension of a recently - formed 
Water-Surface." By N. Bohr. — „Aerial Plane Waves 
of Finiie Amplitude." By Lord Rayleigh. — „Obser- 
vations on the Anomalous Behaviour of Delicate Balances 
and an Account of Devices for increasing Accuracy in 
Weighings." By J. J. M anley. — „On the Iraprobability of 
a Random Distribution of the Stars in Space". By Professor 
F. W. Dyson. — „The Conditions necessary for Discon- 
tinuous Motion in Gases". By G. I. Taylor. — „On the 
Radium Content of Basalt". By the Hon. R. J. Strutt. — 
„Measurements of the Rate at which Helium is produced 
iu Thorianite and Pitchblende, with a Minimum Estimate 
of their Antiquity". By the Hon. R. J. Strutt. 

Vermischtes. 

Für dasblitzähnliche Aufleuchten feuerroter 
Blüten in der Dämmerung, das zuerst an der 
Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus), von Linnes Tochter 
danach am Mohn (Papaver Orientale), Lilium bulbiferum 
und anderen roten, orangefarbenen und gelben Blüten (so 
auch von Goethe) beobachtet und am exaktesten von 
Th. M. Fries (1859) beschrieben worden ist, gibt Herr 
Fr. Thomas eine Erklärung auf Grund folgenden Ver- 
suches: Man beklebe ein Papier von sattblauer Farbe und 
etwa Quartblattgröße mit vier oder fünf kleinen Stückchen 
eines teuerroten Papiers (z. B. von der Farbe der Blüten 
der obengenannten Pflanzen). Um den Versuch in be- 
quemer Sehweite (25 bis 50 cm) anstellen zu können, 
wähle man die roten Stückchen als Kreise von etwa 1 cm 
Durchmesser oder als Quadrate von 1 cm Seitenlange 
und setze sie voneinander um je etwa 5 bis 10 cm ent- 
fernt. Bei geeigneter Farbenwahl erscheinen sie im Tages- 
licht viel lichtstärker als der blaue Grund. In der 
Dämmerung kehrt sich dieses Verhältnis um (das bekannte 
„Purkinjesuhe Phänomen"), und zuletzt sieht man 
schwarze Schnitzel auf hellgrauem Grunde. Die Umkehr 
der Lichtstärke ist nun schon hinreichend wahrnehmbar, 
wenn am Abend die Dämmerung nur erst so weit vor- 
geschritten ist, daß man gewöhnliche Druckschrift eben 
noch lesen kann. Fixiert man zu dieser Zeit eines der 
kleinen roten Quadrate, bo nimmt dieses sofort eine un- 
erwartete Lichtstärke und seine ursprüngliche rote Farbe 
an. Das ist das „blitzartige Aufleuchten". Fixiert man 
der Reihe nach die einzelnen roten Papierstückchen, so 
leuchtet jedesmal nur das fixierte auf. Sobald man den 
Blick fest auf eine andere, nicht mit rotem Papier be- 
klebte Stelle des Grundes richtet, erscheinen alle (dann 
nur mit peripherischem Sehen wahrgenommenen!) roten 
Papierstückchen dunkel. Die Erklärung dieses Versuches 
gilt zugleich für die Wahrnehmung an den roten Blüten. 
Bei dem für den Versuch geeigneten Grade der Dämmerung 
überwiegt bereits der Eindruck, den wir durch die 
Tätigkeit des Dunkelapparates unserer Netzhaut, nämlich 
der farbenblinden Stäbchen, erhalten. Die Lichtstärke 
reicht aber eben noch aus, um den roten Gegenstand 
durch den farbenempfindlichen Hellapparat, nämlich 
durch die Zapfen der Netzhautgrube und ihrer nächsten 
Umgebung, als rot wahrnehmen zu lassen: vorausgesetzt, 
daß das Bild des roten Objekts auf diesen Teil des Augen- 
hintergruudes fällt, was beim Fixieren eintritt (Naturwiss. 
Wochenschrift 1910, N. F., Bd. 9, S. 573—5/4.) F. M. 

Personalien. 

Der ordentliche Professor der Physik an der Univer- 
sität München Dr. W. K. Röntgen und der ordentliche 
Professor der Physiologie an der Universität Leipzig 
Dr. Ewald Hering sind zu stimmberechtigten Rittern. 
der vormalige Professor am Karolinischen Institut zu 
Stockholm Dr. Gustaf Retzius zum auswärtigen Ritter 
des preußischen Ordens pour le merite für Wissenschaften 
und Künste ernannt worden. 

Die Leopoldinisch-Karolinische Deutsche Akademie 
der Naturforscher hat dem Professor der Zoologie an 
der Universität Leipzig Dr. Karl Chun die goldene 
Cotheniusmedaille verliehen. 



Die Academie des sciences zu Paris hat am 23. Jauuar 
im zweiten Wahlgange den Professor der Physik Edouard 
Branly mit 30 Stimmen (gegen 28, die auf Frau Curie 
fielen) zum Mitgliede erwählt. 

Die schwedische Akademie der Wissenschaften in 
Stockholm hat den Astronomen Sir David Gill zum 
auswärtigen Mitgliede erwählt. 

Ernannt : der etatsmäßige außerordentliche Professor 
und Direktor des geologisch-mineralogischen Instituts der 
Technischen Hochschule zu Karlsruhe Dr. W. Paulcke zum 
ordentlichen Professor; — die Privatdozenten der Physik 
an der Universität Wien Prof. Dr. E. Ritter v. Seh weidler 
und Prof. Dr. St. Meyer zu außerordentlichen Professoren; 
— der Privatdozent für Mineralogie und Petrographie 
an der Universität Wien Dr. M. Stark zum außerordent- 
lichen Professor an der Universität Czernowitz; — der 
Dozent P. J. Headwood zum Professor der Mathematik an 
der Universität Durham; — der ordentliche Professor 
der Mathematik an der Technischen Hochschule in Lem- 
berg Dr. Placyd Dziwinski zum Hofrat; — der ordent- 
liche Professor der Elektrotechnik an der deutschen 
Technischen Hochschule zu Prag Dr. Johann Puluj zum 
Hofrat; — der Privatdozeut für Elektrische Bahnen an der 
böhmischen Technischen Hochschule zu Prag Dr. Ludwik 
Simek zum Professor. 

Beruf en : Frau M a r g a r e t e B o s e (Gattin des Prof essors 
der Physik Dr. E. Böse) zum Professor der Chemie an 
der Universität La Plata; — der ordentliche Professor 
der Physiologie an der Universität Innsbruck Dr. Franz 
Hof mann an die deutsche Universität in Prag als Nach- 
folger von Prof. Gad; — der außerordentliche Professor 
der Mathematik an der Universität Kiel Dr. Georg 
Landsberg als ordentlicher Professor an die Universität 
Gießen als Nachfolger von Prof. Pasch. 

Habilitiert: Dr. Arnold Jap ha für Zoologie an der 
Universität Halle; — der Assistent Dr. ArnoldEucken 
für physikalische Chemie an der Universität Berlin. 

Gestorben : der Astronom an der Sternwarte zu Paris 
Gustave Leveau am 10. Januar, im Alter von /0 Jahren. 



Astronomische Mitteilungen. 

Herr C. F. Bottlinger in München hat die aus 
zahlreichen Bpektrographischen Aufnahmen von ver- 
schiedenen Sternwarten ermittelte Radialbeweg ung 
des Sternes «Orionis als sicher veränderlich nach- 
gewiesen. Er berechnete die Bahn als eine Ellipse mit 
der Exzentrizität 0.24 und der halben großen Bahnachse 
bzw. deren Projektion auf eine Ebene senkrecht zur 
scheinbaren Himmelsüäche (asini) gleich 70000000km, 
nahe die Hälfte des Erdbahnradius. Die Umlaufszeit be- 
trägt 6 Jahre. Wahrscheinlich ist die Bahnueigung i klein 
und die wahre Bahnachse bedeutend größer als obige 
Zahl, da sonst für «Orionis eine sehr geringe Masse ge- 
funden wird, falls nicht der unsichtbare Begleiter sehr 
weit entfernt steht. Eine ganz ähnliche Bahn besitzt, 
worauf Herr H. Ludendorff aufmerksam niacht, der 
spektroskopisch verwandte Stern a Scorpii , nämlich 
ü= 5.8 Jahre, e = 0.24, a sin i = 60.5 Mill. km. «Orionis 
ist schwach veränderlich. Ein Minimum der Helligkeit 
(von 1881) fällt nahe auf ein Geschwindigkeitsmaximum 
des Sterns, während das größte Licht (Ende 1002) nahe 
zur Zeit der kleinsten Bewegung stattfand. Herr Bott- 
linger empfiehlt deshalb die Lichtänderung von Beteigeuze 
einer sorgfältigen Überwachung, da der Stern vielleicht 
regelmäßige Schwankungen ähnlich wie die Veränderlichen 
vom <? Cepheitypus erfährt. (Astr. Nachr., Bd. 187, S. 33.) 

Aus den Ausmessungen der Positionen der Nova 
Lacertae und des früher nahe am gleichen Ort photo- 
graphierten schwachen Sternchens auf Heidelberger Auf- 
nahmen folgert Herr M. Wolf mit sehr hoher Wahr- 
scheinlichkeit die Identität beider Objekte. Es würde 
also ein ähnlicher Fall vorliegen wie bei der Nova Coronae 
von 186G, die vor dem Aufleuchten als Stern 9.5. Größe 
beobachtet war, und bei der Nova Persei von 1901, die 
mit einem früher photographierten Sternchen 13. Große 
identisch gewesen sein könnte. 

Für die Monate Februar bis April sei das Zodiakal- 
licht am Abendhimmel der Beobachtung empfohlen 

A. Berberich. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. Dr. W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstrafie 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in BraunBchweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem G-esamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



9. Februar 1911. 



Nr. 6. 



J. Zeuneek: Die Verwertung des Luftstick- 
stoffs mitHilfedes elektrischen Flammen- 
bogens. (Auszug aus einem vor der 82. Ver- 
sammlung deutscher Naturforscher und Arzte am 
23. September 1910 in Königsberg gehaltenen 
Vortrage J ). • 

Die Lösung der wichtigen Aufgabe, den Stickstoff 
der Luft in eine von den Pflanzen assimilierbare Ver- 
bindung technisch überzuführen, hat Herr Zenneck 
zum Thema eines Vortrages vor der Naturforscher- 
Versammlung in Königsberg gewählt, den er durch 
viele Demonstrationen und Projektionen erläuterte. 
Er führte zunächst ein Modell einer Anlage zur künst- 
lichen Darstellung von .Sal- 
peter, wie sie z. B. in No- 
todden (Norwegen) im Betriebe 
ist, vor, an dem er den Weg 
der Luft durch die Anlage 
(Fig. 1) verfolgte. 

„Der erste Apparat, in 
den die Luft, unser Roh- 
material, gelangt, ist ein kleines 
Gebläse; in Wirklichkeit ist 
es ein mächtiger Turbokom- 
pressor, der 20 000 m 3 Luft 
pro Stunde der Anlage zu- 
führt. Sie kommt dort sofort 
in den „Ofen", in dem der elek- 
trische Flammenbogen brennt. 
Der Bau dieses Ofens soll später 
näher beschrieben werden, sein 

Zweck ist der, den Stickstoff und Sauerstoff, die 
in der Luft als Gemenge nebeneinander vorhanden 
sind, wenigstens zum Teil zur Vereinigung zu zwingen. 
Das Produkt dieser Vereinigung im elektrischen 
Elammenbogen ist das Stickoxyd (NO), ein, wie Sie 
durch das Glasrohr (A, Fig. 1) sehen, farbloses Gas. 
Das nächste Stadium ist die Abkühlung der 
Gase. Die nitrosen Gase, d. h. die Luft mit dem im 
Ofen gebildeten Stickoxyd, verlassen den Ofen mit 
sehr hoher Temperatur, bei den technischen Anlagen 
800 bis 1000°. Um die in ihnen aufgespeicherte 
Wärmemenge auszunutzen und den nächsten Prozeß 
zu erleichtern, leitet man sie durch einen Dampf- 
kessel. In meinem Modell sollen die Kupferröhren in 
dem Wassertrog (B, Fig. 1) den Dampf kessel andeuten, 
in Wirklichkeit sieht er aus wie eben jeder große 



Dampfkessel. Der in ihm produzierte Dampf wird zum 
Heizen und Eindampfen benutzt. 

Nachdem die Gase gehörig abgekühlt sind, wird 
ihnen Gelegenheit gegeben, sich in einem großen Be- 
hälter, der „Oxydationskammer" (C, Fig. 1), etwas 
auszuruhen. Sie sehen an der braunen Farbe des 
Gases, daß eine chemische Umwandlung vor sich 
gegangen: Das Stickoxyd, das im Ofen sich gebildet 
hat, hat sich mit dem Sauerstoff derjenigen Luft, die 
den Ofen unverändert passiert hat, zu Stickstoff- 
dioxyd N0 2 vereinigt. 

Im nächsten Stadium kommen die nitrosen Gase 
in Berührung mit Wasser, in dem mit Koks gefüllten 




Gebläse 



Kalksteine 



Fig. 1. 



') Ausführlich erschienen bei S. Hirzel in Leipzig. 



Glaszylinder (D, Fig. 1), der mit Wasser berieselt ist. 
Hier wird das Stickstoffdioxyd vom Wasser unter 
Bildung von .Salpetersäure absorbiert. Daß es eine 
Säure ist, die aus dem Glaszylinder unten heraus- 
läuft, kann ich Ihnen zeigen durch die Reaktion gegen 
Phenolphtaleinlösung, die sofort entfärbt wird. 

Von der Salpetersäure zum Salpeter ist nur 
noch ein Schritt; man braucht nur die Salpeter- 
säure über Kalksteine laufen zu lassen, es ent- 
steht dann als Produkt der Einwirkung und als 
Endprodukt des ganzen Prozesses Kalksalpeter, 
von dem Sie hier eine Probe sehen. Er kommt als 
Norge-Salpeter in den Handel, und eingehende Dünge- 
versuche haben gezeigt, daß er bei demselben Stickstoff- 
gehalt dem natürlichen Chile-Salpeter an Düngwirkung 
nicht nachsteht, für manche Bodenarten vorzuziehen ist. 

Die Vorgänge, die ich Ihnen eben schilderte, sind 
alle längst bekannte Dinge mit einer Ausnahme: dem 



70 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 6. 



Vorgang im Ofen. Diesen interessantesten Teil der 
ganzen Anlage wollen wir uns jetzt näher ansehen. 

Alle die verschiedenen Ofentypen haben das Ge- 
meinsame, daß in ihnen die Luft der Einwirkung eines 
elektrischen Lichtbogens ausgesetzt wird. In jedem 
Lichtbogen, der in Luft brennt, kommt auch tatsäch- 
lich eine Vereinigung von Stickstoff und Sauerstoff 
zu Stickoxyd zustande. 

Sie sehen z. B. hier (Fig. 2) einen Lichtbogen ein- 
fachster Art, der zwischen zwei Bogenlampenkohlen, 
die an die Lichtleitung angeschlossen sind, übergeht. 



verwendet: er ist also um so besser, je größer die 
Ofenausbeute, d. h. die Menge Stickoxyd ist, die er 
pro Kilowattstunde liefert. 

Das ist aber nur die eine Bedingung. Das Produkt, 
das man verkaufen will, ist nicht das vom Ofen pro- 
duzierte Stickoxyd, sondern der Kalksalpeter, d. h. 
schließlich dievondenAbsorptionstürmen absorbierte 
Menge nitroser Gase. Diese wird aber bei einer be- 
stimmten Anzahl und Größe der Türme um so größer, 
je größer die Menge Stickoxyd pro Liter Luft, d. h. je 
höher die Konzentration der nitrosen Gase ist. Was 




Jf zur 

U fc Wasserluftpumpe 



zur Maschine 



Fig. 2. 





Fig. 4. 



Fiar 3. 



Die Gase, die von dem Lichtbogen aufsteigen, werden 
durch Wasser, das mit Phenolphtalei'nlösung rötlich 
gefärbt ist, hindurchgesaugt; die Lösung wird sofort 
entfärbt, wenn ich den Lichtbogen in Betrieb setze, ein 
Zeichen, daß hier eine Säure, tatsächlich Salpetersäure, 
entstanden ist. Aber die Menge Salpetersäure, die 
Sie auf diese Weise erhalten, ist so gering, daß man 
sie billiger aus der Apotheke als aus diesem Ofen 
bekommen würde. Dieser Ofen hier besitzt eben 
nicht die Eigenschaften eines technischen 
Ofens. 

Was man beim technischen Ofen verlangen muß, ist, 
daß er die elektrische Energie, die man ihm zuführt, 
in möglichst günstiger Weise zur Stickoxyddarstellung 



man also möchte, ist: 1. möglichst große Ofen- 
ausbeute, und außerdem 2. möglichst hohe Konzen- 
tration. 

Wie man aber einen Ofen bauen muß, damit er 
diese beiden Bedingungen in der allerbesten Weise 
erfüllt, darüber kann man zurzeit nichts Bestimmtes 
sagen. Es schwebt vorerst noch ziemliches Dunkel über 
den intimeren Vorgängen bei der Stickoxydbildung 
in elektrischen Entladungen. Ich muß es mir deshalb 
versagen , auf diese für den Physiker interessanteste 
allgemeine Seite der Sache einzugehen. Statt dessen 
möchte ich Ihnen einige spezielle Ofentypen im Modell 
vorfühx'en, von denen ich weiß, daß sie technische 
Verwendung gefunden haben. 



Nr. 6. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 7 1 



Am nächsten , an den Versuch Fig. 2 schließt sich 
eine Anordnung an, die von den Ingenieuren Pauling 
ausgebildet worden ist. Der Apparat Fig. 2 leidet 
hauptsächlich unter dem Mangel, daß viel zu wenig 
Luft mit dem Lichtbogen in Berührung kommt, und 
sucht man das dadurch zu verbessern, daß man 
durch ein Gebläse kräftig Luft gegen den Bogen 
bläst, so geht er sofort aus: es genügt, wie Sie sehen, 
schon das Gebläse meiner Lunge, um ihn sofort zum 
Ausgehen zu bringen (Demonstration). Um diesem 
Übelstand zu begegnen, haben die Ingenieure Pauling 
den Elektroden die Form eines Hörnerblitzableiters 
gegeben, wie solche zum Schutz von Fernleitungen 
vielfach im Gebrauch sind. 

Wenn ich die Elektroden dieses Hörnerblitzableiters 
hier (Fig. 3) mit den beiden Polen eines Hochspannungs- 
transformators verbinde und denselben ohne Gebläse 
in Betrieb setze, so entsteht zwischen den Elektroden 
ein Flammenbogen wie bei dem Versuch Fig. 2. Wenn 
nun gegen diesen Flammenbogen ein kräftiger Luft- 
stroni geblasen wird , so wird der Flammenbogen an 
den Elektroden hochgeführt, er reißt schließlich wohl 
auch ab, aber er zündet immer von neuem an der 
engsten Stelle zwischen den Elektroden. Hier ist es 
also möglich, viel größere Luftmengen mit dem Licht- 
bogen in Berührung zu bringen als bei der Anord- 
nung Fig. 2. 

Bei den technischen Öfen nach diesem Prinzip, die 
von der Salpetersäure -Industriegesellschaft Gelsen- 
kirchen verwendet werden, sind, wie es scheint, zwei 
solcher Flammenbogen in einer gemeinsamen Kammer 
hintereinander geschaltet, und es wird außer der Luft, 
die den Hörnerblitzableiter passiert, noch besondere 
Luft seitlich eingeblasen. 

Das Modell der zweiten Anordnung, derjenigen von 
Birkeland-Eyde, sehen Sie hier (Fig. 4) aufgebaut: 
zwei horizontale Elektroden wie bei dem Versuch Fig. 2, 
aber mit einer sehr wichtigen Änderung: die beiden 
Elektroden und damit der Flammenbogen im Feld 
eines Elektromagneten. Solange ich den Magneten 
nicht errege, sehen Sie genau dasselbe wie bei Versuch 
Fig. 2. Aber sobald der Erregerstrom eingeschaltet 
wird, ändert sich das Bild: der Bogen scheint in die 
Form einer Scheibe — man nennt sie die Birke- 
land sehe Scheibe — - verbreitert zu sein. Tatsäch- 
lich handelt es sich bei dieser Scheibe nicht um eine 
eigentliche Verbreiterung des Flammenbogens, sondern 
um eine Bewegung desselben. Der Bogen geht zuerst 
an der engsten Stelle zwischen den Elektroden über 
und wird dann durch die Wirkung des Elektromagneten 
nach außen getrieben, und zwar bei der einen Strom- 
richtung — man verwendet Wechselstrom — nach 
oben, bei der anderen nach unten. Da der Richtungs- 
wechsel etwa 50 mal pro Sekunde erfolgt, so kann 
das Auge der Bewegung nicht folgen und erhält das 
Bild der leuchtenden Scheibe. 

Bei meinem Versuch vorhin gingen etwa 5 Ampere 
durch den Bogen hindurch, bei einem großen Ofen 
von Birkeland-Eyde sind es mehrere Hundert. Es 
ist demnach auch eine ganz mächtige Flanimenbogen- 



scheibe von ungefähr 2 m Durchmesser, die in einem 
solchen Ofen brennt, und mit mächtigerGeschwindigkeit 
peitscht der Flammenbogen durch die Luft hindurch. 
Die Ofen von Birkeland-Eyde haben sich auch 
technisch bewährt; ein besonderer Vorzug ist ihre 
verhältnismäßig einfache Konstruktion und die Mög- 
lichkeit, in relativ kleinem Räume große Energiemengen 
zur Verwendung zu bringen. Sie werden für alle 
Zeiten in der Geschichte der Technik eine hervor- 
ragende Stelle einnehmen : stellen sie doch die erste 
erfolgreiche Lösung des Problems , den Stickstoff der 
Luft nutzbar zu machen, dar. 

(Schluß folgt.) 



E. Slcinacli : Geschlechtstrieb und echt sekun- 
däre Geschlechtsmerkmale als Folge der 
innersekretorischen Funktion der Keim- 
drüsen. (Zentralblatt für Physiologie 1910, Bd. 24, 
Sonderabdruck. 18 S.) 
Vor längerer Zeit hatte Herr Steinach Versuche 
veröffentlicht, die lehrten, „daß die sogenannten se- 
kundären Geschlechtsmerkmale — sowohl funktionelle 
wie somatische — in gewisser Unabhängigkeit von 
den Keimdrüsen präexistieren, daß aber ihr Wachstum, 
ihre Reifung und volle Ausbildung an das Vorhanden- 
sein der Keimdrüsen gebunden sind, von welchen die 
diese echt sekundären Geschlechtscharaktere "beför- 
dernden Einflüsse« ausgehen". 

Verf. hatte damals gefunden, daß die Neigung zur 
Umklammerung vor und während der normalen Brunst- 
zeit auch — freilich in leichterem Grade — bei Fröschen 
auftritt, die einige Monate früher kastriert worden 
waren. Die Erfahrungen der letzten drei Jahre haben 
jetzt weiter gelehrt, „daß diese Brunsterscheinung 
jährlich im Winter bei in dauernder Pflege und Beob- 
achtung bleibenden Kastraten wiederkehrt, und zwar 
im Zusammenhang mit einer mikroskopisch erkenn- 
baren Vergrößerung der Daumenschwielen. Diese 
Brunsterscheinungen — die funktionelle wie die ana- 
tomische — verschwinden wieder vollkommen nach 
Ablauf der normalen Brunstperiode." 

In den letzten Jahren hat Verf. zur Feststellung 
der Entstehung des Umklammerungsreflexes größere 
Versuchsreihen an Rana fusca und R. esculenta an- 
gestellt und zunächst ermittelt, daß man den Um- 
klammerungskrampf in jedem Moment außerhalb der 
normalen Brunstzeit durch Zerstörung oder Ausschal- 
tung der Hemmungszentren für diesen Reflexmecha- 
nismus auslösen kann. Die hauptsächlichen Hemmungs- 
zentren liegen im Mittelhirn in den distalen Teilen der 
Corpora bigemiua (durch deren Anstich bei normal- 
brünstigen Froschmännchen nach Tarchanoff (1887) 
die Paarung unterbrochen werden kann) und im Klein- 
hirn; auch im verlängerten Rückenmark sind zer- 
streute Zentren anzunehmen. In den Versuchen 
wurden die Tiere etwa an der Grenze zwischen Mittel- 
hirn und verlängertem Rückenmark dekapitiert, oder 
die Hemmungszentren durch Exstirpation und Kauteri- 
sierung ausgeschaltet. Durch Druck auf die Daumen- 
schwielen, bzw. Auflegen des Tieres auf ein Weibchen 



'1 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 6. 



konnte dann ein mächtiger, lang anhaltender Um- 
klammerungskrampf ausgelöst werden. 

„Aus diesen Experimenten ergibt sich, daß der 
Umklammerungsmechanismus des Froschmännchens 
außerhalb der Brunstzeit unter der Herrschaft eines 
Hemmungstonus steht, und daß die Grundbedingung 
für das Zustandekommen der natürlichen Brunst auf 
Herabsetzung bzw. Sistierung dieses Hemmungstonus 
beruht." Unter normalen Umständen tritt diese Herab- 
setzung des Hemmungstonus nicht plötzlich ein, sondern 
entwickelt sich allmählich vor der Brunst. 

Im Zusammenhange mit den neueren Unter- 
suchungen, die auf die Beeinflussung der somatischen 
Geschlechtsmerkmale durch ein inneres Sekret der 
Keimdrüsen hindeuten, suchte Verf. nun die Frage zu 
beantworten : Kann man unter Ausschaltung möglicher 
nervöser Einflüsse seitens der Keimdrüsen eine rein 
chemische Wirkung des inneren Sekretes auf das Zentral- 
organ nachweisen ? 

Durch die Versuchsergebnisse wird diese Frage 
bejaht. Zunächst gelang es Herrn Steinach, bei 
kastrierten Fröschen durch Einspritzung von Hoden- 
substanz in den Rückenlymphsack im Laufe von 12 
bis 24 Stunden den Umklammerungsreflex auszulösen. 
Das Maximum ist nach 48 Stunden erreicht. Die 
Auslösbarkeit hält 3 bis 4 Tage an und klingt nach 
und nach wieder bis zum gänzlichen Erlöschen ab. 
Durch eine zweite Injektion wird die Erscheinung von 
neuem, meist in der gleichen Intensität wachgerufen. 
Nimmt man die Injektion in Intervallen von nicht 
weniger als etwa 10 Tagen vor, so kann man die 
Brunsterscheinung dauernd aufrecht erhalten. 

Andere Wirkungen ruft das Hodensekret auf die 
Tiere nicht hervor; es übt eine elektive Wirkung auf 
die den Brunstreflex beherrschenden Zentralorgane 
aus. „Nach wenigen Stunden wirkt das resorbierte, 
in minimalen Dosen in den Kreislauf aufgenommene 
Sekret auf das Mittelhirn, verursacht Abschwächung 
des Hemmungstonus und dadurch Umklammerungs- 
disposition. Der ganze Vorgang erinnert an die Art 
der chemischen Wirkung mancher Gifte. Vergleicht 
man mit dieser prompten Reaktion den äußerst lang- 
samen, erst nach Wochen oder Monaten nachweisbaren 
Einfluß des inneren Sekretes auf das Wachstum der 
Brunstorgane, so ergibt sich zunächst, daß die Wir- 
kung auf die Zentralorgane immer das Primäre 
ist, und es läßt sich vermuten, daß unter Vermittelung 
derselben erst sekundär — vielleicht durch lokale, 
stark vermehrte Blutzufuhr — ■ das Wachstum der 
sekundären Geschlechtsmerkmale angeregt wird, eine 
Frage, welche noch Gegenstand neuer spezieller Unter- 
suchungen werden muß." 

In noch höherem Grade als bei den Kastraten wird 
bei gewissen Tieren, die Verf. als Impotente bezeichnet, 
durch Einspritzung von Hoden potenter Männchen die 
Neigung zur Umklammerung hervorgerufen. Den 
impotenten Fröschen fehlt der Umklammerungstrieb; 
unter frischen Tieren (Rana fusca) fand Herr Steinach 
immer 4 bis 8% Impotente, die sich zumeist schon 
äußerlich durch merklich geringere Ausbildung der 



Armmuskulatur und der Daumschwielen unterschieden. 
Der Verlauf der Hodenwirkung ist bei ihnen analog 
wie bei den Kastraten. 

In der Erwartung, daß der innersekretorische Stoff 
in gewissen Teilen des Zentralnervensystems angreife 
und aufgespeichert werde, injizierte Verf. einer Serie 
von Kastraten und Impotenten das Zentralorgan (Hirn 
und Rückenmark) von brünstigen Männchen, einer 
zweiten Serie das Zentralorgan von Kastraten und einer 
dritten Serie das Zentralorgan von Weibchen. Bei 
der ersten Serie trat starker Umklammerungstrieb ein; 
dagegen blieben Kastratenmark und weibliches Mark 
ohne Wirkung. Als dann aber der zweiten und dritten 
Serie Mark von brünstigen Männchen injiziert wurde, 
erhielt Verf. ein positives Resultat. Die Reaktion 
verging bei diesen Versuchen rascher als nach Injek- 
tion von Hodensubstanz. 

Zur Sicherung des Ergebnisses nahm Herr Stein ach 
weitere Kontrollversuche vor, indem er bei Kastraten 
und Impotenten von R. fusca Injektionen machte mit 
abgekochter Hodensubstanz, ferner mit frischem Magen- 
saft, Muskelsaft und Leber — durchweg mit negativem 
Erfolg. Nur die Ovarialsubstanz vermag noch Um- 
klammerungstrieb zu erzeugen, aber schwächer und 
nicht so regelmäßig. „Immerhin könnte man daraus 
schließen, daß in der weihlichen Keimdrüse ein ver- 
wandter, der Brunst dienlicher Stoff produziert wird." 
Die entscheidende Kontrolle erblickt Verf. aber darin, 
daß die Hodensubstanz nicht zu allen Zeiten gleich funk- 
tioniert. Hodensubstanz von Männchen, die vor einer 
Weile abgelaicht hatten, blieb nämlich ganz ohne 
Wirkung. Diese Indifferenz erstreckt sich über die 
Sommermonate; im Herbst erst tritt der beschriebene 
Erfolg deutlich wieder auf. Es findet danach zyklische 
Produktion eines spezifischen Brunstsekretes statt. 

In knapper Form lautet das Ergebnis der Versuche: 
„Bei der Entwickelung des mächtigen Umklammerungs- 
triebes der Frösche spielen nervöse Impulse seitens 
der Geschlechtsdrüsen keine Rolle; maßgebend ist die 
chemische Wirkung eines spezifischen, vor der Brunst 
im Hoden produzierten Sekretes auf das Zentralorgan. 
Die Wirkung ist eine elektive. Das Sekret greift die 
den Reflex beherrschenden Hemmungszentren an, 
schwächt oder vernichtet den Hemmungstonus und 
schafft auf diese Weise die Disposition zur Um- 
klammerung." 

Die Ausdehnung der Versuche auf Säugetiere wurde 
erst möglich, als es Herrn Stein ach gelungen war, 
ein geeignetes Transplantationsverfahren zu finden. Als 
Versuchsobjekte dienten Ratten, am besten geeignet 
waren die Kreuzungen zwischen wilden grauen und 
weißen Ratten. Es wurden beide Hoden von 3 bis 
6 Wochen alten Tieren genommen und in verschiedener 
Entfernung vom Becken und in verschiedener Lage 
an die Innenfläche der seitlichen Bauchmuskulatur 
versetzt. 

Schon früher hatte Verf. gezeigt, daß bei den 
Ratten das Wachstum und die Ausbildung der Samen- 
blasen und der Prostata die auffallendsten sekundären 
Geschlechtsmerkmale darstellen, und daß sie bei den 



Nr. 6. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundscli au. 



im jugendlichen Alter kastrierten Tieren unentwickelt 
bleiben. Nach den neuesten Beobachtungen des 
Verf. zeigt die Ausbildung des Penis und der Penis- 
-chwellkörper das gleiche Verhalten. Außerdem fehlt 
den Frühkastraten, wenn sie auch das brünstige Weib- 
chen erkennen und ein Weilchen umwerben, doch die 
Heftigkeit des Triebes und die Fähigkeit zur Erektion 
und Begattung. 

Die Tiere nun, bei denen die Hoden in früher 
.lugend transplantiert und auf der fremden musku- 
lösen Unterlage angeheilt waren, entwickelten sich zu 
voller Männlichkeit und verhielten sich wie normale 
Männchen. Die Samenblasen und die Prostata waren 
rollkommen ausgebildet und mit ihren Sekreten ge- 
füllt. Der Penis war normal gestaltet und ausgewachsen. 
Libido und potentia eoeundi et ejaculandi erwachten 
/.um richtigen Termin und bestanden in ganzer Kraft 
fort. (Das Ejakulat bestand nur aus Prostatasaft 
und dem gerinnenden Samenblasensekret.) 

Von den transplantierten Hoden waren in 27 von 
44 Fällen entweder beide oder einer in voller Form 
auf der Muskulatur angeheilt und gewachsen. Infolge 
der Unterernährung waren sie zwar durchweg kleiner 
als bei gleichalterigen normalen Tieren, aber ihre son- 
stigen Eigenschaften waren erhalten geblieben. Die 
mikroskopische Untersuchung dieser Hoden ergab 
jedoch, daß die spermatogenen Gewebe in ihnen nicht 
zur Entwickelung gekommen waren. Die Samen- 
kanälcheu waren zum großen Teil. leer, während die 
Zwischensubstanz sich erheblich stärker ausgebildet 
hatte als in normalen Hoden. Hieraus ist zu schließen, 
daß die Entwickelung des Geschlechtstriebes und die 
Ausbildung der sekundären Geschlechtsmerkmale nicht 
an die Integrität des spermatogenen Gewebes gebunden 
sind. 

Dieses Ergebnis ergänzt die Befunde von Tandler 
und Grosz, die bei erwachsenen Behböcken, also 
Tieren mit besonders ausgeprägten sekundären Ge- 
schlechtsmerkmalen, die generativen Anteile des Hodens 
mittels Röntgenstrahlen zerstört und gefunden hatten, 
daß trotz dieses Eingriffes die sekundären Geschlechts- 
merkmale (Geweihe)vollkommen erhalten bleiben. Es 
ist wahrscheinlich, daß das innere Sekret von der 
Zwischensubstanz geliefert wird. 

Da im Zusammenhang mit der mehr oder minder 
guten Anheilung und Entwickelung der transplantierten 
Hoden auch eine verschieden starke Ausbildung der 
Geschlechtscharaktere beobachtet wurde , so scheint 
dem Verf. die Annahme gerechtfertigt, „daß über- 
haupt bei den höheren Lebewesen die individuellen 
Unterschiede der sexuellen Veranlagung in psychischer 
wie somatischer Beziehung vom Wachstum und von 
der Tätigkeit der innersekretorischen Anteile des Hodens 
bestimmt werden". 

Zur Kennzeichnung der Wirkung des inneren 
Hodensekretes schlägt Herr Steinach den Namen 
Erotisierung vor. F. M. 



XXVI. Jahrg. 73 



Deutsche Seewarte: Temperatur, Salzgehalt und 
Gezeitenströmung in der Nordsee. (Monats- 
karle für den Nordatlantischen Ozean, September 1910.) 
Durch die seit einigen Jahren regelmäßig in be- 
stimmten Monaten stattfindenden Meeresuntei'Buchungen, 
zu denen sich die nordeuropäischen Staaten zusammen- 
geschlossen haben , ist man jetzt über die Temperatur 
und den Salzgehalt der Nordsee sowie deren Änderungen 
mit den Jahreszeiten sowohl an der Oberfläche als auch 
in der Tiefe recht gut unterrichtet. 

Für die Temperaturverteilung in den Tiefenschichten 
ist wesentlich , daß der südliche Teil der Nordsee ziem- 
lich flach ist und nur bis 40 m geht, im nördlichen Teil 
die Tiefen aber 100 m überschreiten. In dem flacheu 
südlichen Teil werden durch die Gezeitenströmungen, 
die teils durch den Kanal , teils von Norden längs der 
schottischen und englischen Küste hereinkommen , die 
verschiedenen Wasserschichten so stark gemischt, daß sich 
von der Oberfläche bis zum Boden im allgemeinen gleiche 
Temperatur und gleicher Salzgehalt findet. Auch in 
dem nördlichen Teil weist das Wasser im Winter 
ebenso wie in der südlichen Nordsee durch die ganze 
Wassermasse die gleiche Temperatur auf, dagegen er- 
wärmen sich im Sommer die Oberflächenschichten bis zu 
40 und 50 m Tiefe , und unter 50 m Tiefe herrschen 
Wintertemperaturen von 6 bis 7", so daß hier in den 
Tiefenschichten die Wassertemperatur nur um wenige 
Zehntel Grad im Laufe des Jahres schwankt. 

An der Oberfläche findet sich das kälteste Wasser 
mit etwa 2° im Winter längs der holländischen, deutscheu 
und dänischen Küste, und im Sommer erhebt sich hier 
die Temperatur im Durchschnitt bis 17°. Viel geringer 
ist die jahreszeitliche Temperaturschwankung des Ober- 
flächenwassers im nördlichen Gebiet, die sich zwischen 
6" im Winter und 12" im Sommer bewegt, so daß also 
in der Regel im Sommer die Wassertemperatur an der 
Oberfläche vom Lande nach der offenen See zu abnimmt, 
im Winter dagegen zunimmt. 

Zwischen Schottland und Norwegen steht die Nord- 
see in breiter Verbindung mit dem Atlantischen Ozean 
und von dorther bezieht sie ihren auffallend hohen Salz- 
gehalt, der im nördlichen Gebiete fast stets über 35 °/ 00 
oder über 35 g Salz in 1000 g Wasser (mit Ausnahme der 
unmittelbaren Küstennähe) beträgt. Im südlichen Teil 
liegt der Salzgehalt meist zwischen 34 und 35 % , jedoch 
zieht sich hier längs der ganzen Küste im Südosten von 
Holland bis Jütland ein Band salzarmen Wassers hin, 
in dem durch die Beimengung des durch die großen 
Ströme zugeführten Flußwassers der Salzgehalt auf 32 °/„ 
und weniger herabgesetzt wird. Im Sommer ist die Aus- 
dehnung dieses salzarmen Wassers nach der See zu 
größer als im Winter, so daß wir hier im Küstengebiet 
ebenso wie bei der Temperatur die grüßte Veränderlich- 
keit des Salzgehaltes haben. Am geringsten sind die 
Schwankungen des Salzgehaltes im Tiefenwasser des nörd- 
lichen Gebietes. Sehr erleichtert wird die Salzgehalt- 
bestimmung durch die merkwürdige Tatsache, daß das 
gegenseitige Verhältnis aller im Meer aufgelösten Bestand- 
teile immer und überall dasselbe ist, wie sehr auch der 
absolute Gehalt schwankt. Es genügt daher, die Menge 
irgend eines Bestandteiles zu bestimmen , und es kann 
mit Sicherheit auf die Mengen der übrigen Bestandteile 
geschlossen werden. 

Ebenso wie im südlichen Teil machen sich auch in 
der nördlichen Nordsee die Gezeitenströmungen deutlich 
bemerkbar. So wurde auf der Lingbank (58° 10' nördl. 
Br., 2° 30' östl. L.) 1906 ein Gezeitenstrom von über 30 cm 
pro Sekunde oder 15 Sm pro Etmal, d. i. in 24 Stunden, ge- 
messen, während die Oberflächentrift bedeutend geringer 
war. An der norwegischen Küste wurden selbst in 250 m 
Tiefe noch Geschwindigkeiten bis zu 11 Sm im Etmal 
gemessen. Die allgemeine Bewegung des Oberflächen- 
wassers in der Nordsee erfolgt entgegengesetzt der Be- 



74 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 6. 



wegung des Uhrzeigers längs der Ostküste Englands nach 
Süden und längs der dänischen Küste nach Norden , um- 
kreist also die Mitte der Nordsee, die das Zentrum einer 
zyklonischen Bewegung bildet. Krüger. 



R. Pohl und H. Pringsheim: Der selektive licht- 
elektrische Effekt an K - Hg - Legierungen. 
(Vorhand), d. Deutsch. Physikal. Gesellsch. 1910, 12. Jahrg., 
S. 215—230, 349—360, 682—696, 697—710.) 
Elster und Geitel haben bekanntlich in mehreren 
Untersuchungen den Einfluß der Polarisation des Lichtes 
auf den Photoeffekt an flüssigen Alkalioberflächen fest- 
gestellt. Ihre Untersuchungen erstreckten sich nur auf 
das sichtbare Spektralgebiet. Im Gegensatz zu diesen 
Resultaten hatten die Beobachtungen an festen Metall- 
oberfläehen im ultravioletten Spektrum keine derartige 
Abhängigkeit von der Polarisation des Lichtes ergeben. 
Es lag also hier ein Widerspruch vor, dessen Aufklärung 
in der vorliegenden Arbeit gegeben ist. 

Die Verff. haben nämlich in einer Reihe von Versuchen 
gefunden, daß der lichtelektrische Effekt an Alkalimetallen 
im polarisierten und spektral zerlegten Lichte sich sehr 
einfach unter der Annahme darstellen läßt, daß es zwei 
verschiedene Arten des lichtelektrischen Effektes gibt: 
einen normalen und einen selektiven. Der normale 
erstreckt sich von einer bestimmten Wellenlänge an — 
die durch den elektropositiven Charakter des betreffenden 
Alkalimetalles bestimmt ist — über das ganze kurzwellige 
Spektrum. Die Zahl der Elektronen, die hierbei von der 
Einheit der im Metall absorbierten Lichtenergie erzeugt 
wird , wächst mit abnehmender Wellenlänge und die 
Polarisation des Lichtes hat nur insoweit Einfluß, als sie 
die Absorption bedingt. Der selektive Effekt hingegen 
ist auf ein kleines Wellenlängenintervall beschränkt. In 
diesem erfährt der Effekt einen resonanzartigen Anstieg, 
d. h. er erreicht für eine bestimmte Wellenlänge ein 
Maximum, aber nur dann, wenn das Licht senkrecht zur 
Metalloberfläche polarisiert ist. Der normale Effekt findet 
sich bei allen bisher untersuchten Metallen und auf ihn 
beziehen sich alle bekannten Angaben über Geschwindig- 
keit der ausgelösten Elektronen, Unabhängigkeit von der 
Temperatur usw. Er findet sich auch bei den Alkali- 
metallen , doch tritt eben bei diesen noch der selektive 
hinzu , der den normalen um ein Vielfaches an Stärke 
übertrifft. Beide Effekte sind voneinander unabhängig 
und den Verff. gelang es, Versuchsbedingungen zu schaffen, 
bei denen der normale Effekt fast ganz verschwand, 
während der selektive Effekt sehr beträchtlich war. 

Die Untersuchungen wurden au einer flüssigen Kalium- 
Natriumlegierung ausgeführt. Da der selektive Effekt 
nur bei Licht, das normal zur Metalloberfläche polarisiert 
ist, eintritt, so muß er bei senkrechter Inzidenz des Lichtes 
verschwinden, also überhaupt von der Größe des Einfall- 
winkels abhängig sein. Diese Abhängigkeit ist eine zwei- 
fache: erstens verschiebt sich das Maximum des Effektes 
in seiner Lage mit wachsendem Einfallswinkel von kürze- 
ren zu größeren Wellenlängen, d. h. je größer der Ein- 
fallswinkel, umso größer ist die Wellenlänge der für den 
Effekt wirksamsten Strahlen. Beispielsweise verschiebt sich 
das Maximum beim Übergang vom Einfallswinkel i/ = 11° 
zu (/ = 60° von etwa 360 //,« zu 380 : u/.i als der wirk- 
samsten Wellenlänge. Außerdem erfährt aber auch die 
Höbe des Maximums eine Veränderung, indem sie mit 
wachsendem Einfallswinkel wächst und für streifende In- 
zidenz einem bestimmten endlichen Grenzwert zustrebt. 
Während aber beispielsweise reines K in dem Wellen- 
längengebiet von '). = 320 — 550 fiii einen sehr stark 
ausgeprägten selektiven Effekt besitzt, stellten die Verff. 
fest, daß K in einer flüssigen Hg-Legierung (0,5 Gew.-Proz. K ) 
keinen selektiven Photoeflekt zeigt , obwohl die licht- 
elektrische Empfindlichkeit in diesem Gebiet nur von K 
herrührt. Gleiches gilt von den flüssigen Amalgamen 
des Na und wahrscheinlich auch des Rb und Cs. Die 
Verff. erklärten dies daraus, daß der selektive Photoeffekt 



keine Eigenschaft des AlkaliatomB allein sei , sondern 
durch die Bindung des Atoms beeinflußt wird. 

Zur Prüfung dieser Frage haben nun die Verff. eine 
Reihe von Versuchen an K-Hg- Legierungen verschiedener 
Zusammensetzung durchgeführt und glauben durch sie 
den Einfluß des fremden Atoms auf den selektiven Photo- 
effekt sichergestellt zu haben. Denn bei 2,5 bis 17,3 Atom- 
Proz. K zeigen K-Hg -Legierungen nicht den selektiven 
Photoeffekt des reinen K , der sein Maximum bei etwa 
X = 436 uii besitzt, und sogar nur 21 Atom-Proz. Hg 
genügen bereits , diesen Photoeffekt sow r ohl in flüssiger 
wie in fester Phase zum Verschwinden zu bringen. Außer- 
dem tritt aber bei Konzentrationen zwischen 17 und 70 Atom- 
Proz. K ein neuer selektiver Effekt auf, dessen Maximum 
gegen das des reinen K um etwa 50 uu nach der Seite 
der kürzeren Wellenlängen verschoben ist. Meitner. 



Eva v. Bahr: Über die Zersetzung des Ozons durch 
ultraviolettes Licht. (Annalen <li>r Physik 1910 
(4), Bd. 33, S. 598—606.) 
Die Verf. hatte in einer früheren Arbeit gefunden, 
daß bei Ozon wie bei den meisten anderen Gasen die 
Absorptionsfähigkeit im Ultrarot beträchtlich mit dem 
Druck steigt. Da nun nach Meyer der Ozongehalt aus 
der Absorption des ultravioletten Lichtes bestimmt wird, 
ist es fraglich, ob die bei Atmosphärendruck gefundenen 
Absorptiouswerte auch bei niedrigen Drucken den rich- 
tigen Ozongehalt angeben; denn es wäre denkbar, daß 
die Absorption im Ultraviolett eine ähnliche Druckab- 
hängigkeit besitzt wie im Ultrarot. Daß ähnliche Er- 
scheinungen überhaupt im Ultraviolett auftreten können, 
ist von Wood bei der Absorption durch Quecksilber 
gezeigt worden. Da nun Hall wachs (vgl. Rdsch. XXIV, 
670) bei seinen Untersuchungen fand, daß die Gold- 
stein sehe Methode, Ozon hervorzubringen, bei sehr 
gelungen Konzentrationen nicht ihren vollen Wirkungs- 
grad behält, wobei er den Ozongehalt durch Untersuchung 
der Absorption im Ultraviolett bei Druck unter 1 mm 
bestimmte , liegt der Gedanke nahe , daß dieses Resultat 
dadurch bedingt war, daß auch die ultraviolette Absorp- 
tion des Ozons mit dem Druck zunimmt. Die Veif. hat 
zur Entscheidung dieser Frage einige Untersuchungen 
unternommen , über die in der vorliegenden Arbeit be- 
richtet wird. 

Mittels Linsen und Prisma aus Flußspat wurde ein 
Spektrum von dem Licht einer Quarz - Quecksilberlampe 
entworfen. Die Intensität der stärksten Quecksilberlinie 
(X = 251 ,u,u) wurde durch den lichtelektrischen Strom 
bestimmt, der bei der Belichtung zwischen einem 0,8 mm 
breiten Platinstreifen und einem gegenübergestellten, mit 
Spalt versehenen Metallschirm entstand. Zwischen die 
Lampe und die eben beschriebene Anordnung wurde ein 
20 cm langes Absorptionsrohr eingeschoben, das an beiden 
Enden mit 1» mm dicken Quarzplatten versehen war. Elektro- 
lytisch dargestellter Sauerstoff wurde nach genügender 
Trocknung durch ein Ozonrohr in das Absorptionsrohr 
geleitet. Dieses stand mit der Luftpumpe und durch ein 
Trockenrohr mit der äußeren Luft in Verbindung. Der 
Zweck der Untersuchung war, wie oben bemerkt, der, die 
Änderung der Absorption mit dem Druck zu bestimmen. Eb 
zeigte sich aber, daß das ultraviolette Licht eine so starke 
Desozonisierung bewirkte, daß es nicht möglich war, eine 
unbedingte Entscheidung der Frage nach der Abhängig- 
keit der Absorption vom Druck zu erreichen. Nur soviel 
konnte festgestellt werden, daß, wenn überhaupt eine Ver- 
änderung der Absorption des ultravioletten Lichtes mit 
dem Druck vorhauden ist, sie jedenfalls viel geringer 
sein muß als im ultraroten Spektrum. Dagegen übt der 
Druck eine sehr starke Einwirkung auf die Desozonisie- 
rung aus, indem diese bei abnehmendem Druck rasch zu- 
nimmt. Die experimentellen Befunde lassen sich gut 
durch die Formel P = P e— "' darstellen, wenn P die 
Ozonmenge für irgend einen Zeitpunkt t, vom Beginn der 
Belichtung an gerechnet, 1\ die Ozonmenge zur Zeit t = ö 



Nr. 6. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 75 



und i: eine Funktion lies Druckes ist. Die Größe « nimmt 
zuerst äußerst schnell mit zunehmendem Druck ab, um 
sich dann einem konstanten Wort zu nähern , der schon 
bei etwa 200 nun Druck erreicht wird. 

Die desozonisierende Wirkung, um die es sich hier 
handelt, wird ausschließlich durch das ultraviolette Licht 
bewirkt. Die wirksamen Strahlen liegen wahrscheinlich 
zwischen 290 und 230 im. Man kann hieraus auch einen 
Schluß auf den Ozongehalt der Atmosphäre ziehen. Da 
die ozonisierenden Strahlen (X<200 i «/i) in der Luft stark 
absorbiert werden, kann eine Ozonbildung durch sie nur 
in deu obersten Luftschichten stattfinden. Andererseits 
ist daselbst wegen des geringen Druckes die Desozoni- 
sieruug durch das Sonnenlicht sehr groß, so daß keine 
größere Menge Ozon entstehen kann. Meitner. 



Yf. Krauz: Weitere Bemerkungen zur geologischen 
Übersichtskarte Südwestdeutschlands. 
(Zentral blatt für Mineralogie, Geologie und Paläontologie 
1910, S. 82— 90, 112—121, 473—481, 518 — 524, 582— 
589.) 

Die neue Auffassung über die Tektonik und die ge- 
schichtliche Entwickelung der Alpen, wie sie die Uber- 
faltungs- und Deckentheorie (vgl. Rdsch. 1908, XXIII, 
505) vertritt, kann natürlich nicht ohne Einfluß auf die 
Auffassung des Baues und der Geschichte der deutschen 
Mittelgebirge bleiben. Wie dies beim Auftauchen neuer 
Hypothesen gewöhnlich geschieht, sucht man mit der 
neuen Theorie möglichst alles einheitlich zu erklären, 
sucht man die alten Arbeitshypothesen als über- 
flüssig hinzustellen. Wenn auch dieses Bestreben 
zweifellos berechtigt ist, so bedürfen doch solche ein- 
heitlichen Deutungen der schärfsteu kritischen Nach- 
prüfung, um zu erkennen, inwieweit sie in ihrem Streben 
nach Vereinheitlichung über das Ziel hinausgeschossen sind. 

Das böhmische Massiv pflegt man nach dem Vor- 
gange Gümbel8 als den letzten Rest eines alten „vinde- 
Iizischen" Gebirges anzusehen, dessen westlicher Flügel 
versunken ist und unter den jüngeren Ablagerungen der 
oberdeutschen Hochebene begraben liegt (Rdsch. 1910, 
XXV, 595). Dieses Gebirge sollte zugleich den Fazies- 
unterschied zwischen der deutschen und der alpinen 
Trias erklären. Nachdem nun aber festgestellt worden ist, 
daß die Triasschichten der nördlichen Kalkalpen erst von 
Süden, vom Mittelmeer her, über die Zentralalpen hin- 
weggeschoben worden sind, fällt nach Ansicht einiger 
Geologen, besonders Regelmanns, jeder Grund für die 
Annahme eines solchen vindelizischen Gebirges au Stelle 
der Hochebene weg. Die hier gefundenen Blöcke von 
Granit und Granitgneis, die man als Reste des vinde- 
lizischen Rückens angesprochen hat, sollen ebenfalls vom 
Süden stammen. Gegen diese Ausführungen wendet sich 
Herr Kranz in der ersten seiner Bemerkungen. 

Er weist zunächst auf die Größe des Faziesunter- 
schiedes der deutschen und alpinen Trias hin. Diese 
lassen sich weder durch größere Entfernungen , noch 
durch klimatische Unterschiede erklären, wenn wir an 
die gegenwärtige Verteilung der Meeresfaunen denken, 
bei der sich z. B. die indopazifische Fauna über 
mindestens 53 Breitengrade erstreckt. Nur wo Land- 
barren sich zwischen zwei Meere schieben, wie zwischen 
die panamische und die antillische Meeresprovinz, be- 
obachten wir Unterschiede, bei denen nur 3 % der 
Arten übereinstimmen. Xicht nur die Fauna der deutschen 
Trias , auch die Anhydrit-, Gips- und Salzniederschläge 
des Muschelkalkes bezeugen, daß sie einem abgeschlossenen 
Binnenmeere entstammen. Andere Tatsachen , die für 
die Existenz des vindelizischen Landei während der Trias 
sprechen, sind das deutliche Anschwellen der Trias- 
schichten nach Norden, ihr Auskeilen nach Süden hin, 
ferner Uferbildungen, die sich bis in einen Teil der 
Juraformation hinein fortsetzen und in ganz Süddeutscb- 
land vorkommen, was auf Rand- und l'ferbildungen in 
der allgemeinen Linie der oberen Donau bis zur böh- 



mischen Masse mit Sicherheit schließen läßt; weiter das 
allmähliche Vorrücken dieser Uferlinien gegen Süden auf 
die Nordabdachung des vindelizischen Laudes hinauf, ein 
Zeichen der langsamen Abtragung und des Versinken» 
dieser Landmassen, endlich das späte Entstehen von 
Wasserverbindungen zwischen der deutschen und der 
mittelmeerischen mesozoischen Provinz. Hätte eine breite 
Verbindung existiert, es bliebe unerklärlich, daß die für 
die deutsche Trias so charakteristischen Ceratitenschalen 
sieh nicht wenigstens nach einer Richtung hin durch 
Meeresströmungen ausgebreitet hätten, wie wir dies jetzt 
bei den leeren Schalen noch so lokal lebender Arten be- 
obachten Erst im Rhät, in der obersten Trias mehren 
sich die Anzeichen einer Faunenmischung, die dafür 
sprechen, daß sich damals das viudelizische Land in einen 
Archipel auflöste, der dann allmählich im Jurameere 
verschwand. 

Herr Kranz erörtert weiter kurz die Gründe, die 
gegen eine marine Ablagerung des Buntsandsteins sprechen, 
und behandelt dann wieder eingehender den „Donau- 
abbruch", den treppenförmigen Abbruch der .Juratafel am 
Donautalrand bei Ulm; Regel mann hatte dagegen an- 
genommen, daß hier die über dem oberen Jura lagern- 
den Schichten im Verhältnis 1:86 schwach geneigt nach 
Süden einfielen. Von einem solchen Einfallen läßt sich 
aber nichts nachweisen, freilich auch nicht die Donau- 
spalte selbst, doch iBt wenigstens in der Nähe das Vor- 
handensein von Spaltensystemen mit mehr als 100 m 
Sprunghöhe an einigen Stellen sicher nachgewiesen. 
Ganz sicher ist dies auch weiter im Osten, bei Regens- 
burg, der Fall. Endlich stimmen mit der Annahme 
einer einheitlichen Bruchlinie von Ulm bis Passau die 
zahlreichen Erdbeben an dieser Linie überein, so daß sie 
hiernach mindestens wahrscheinlicher ist als die An- 
nahme eines ziemlich gleichförmigen Einfallens der Jura- 
tafel gegen Südosten. 

Vielumstritten ist auch die Beziehung zwischen der 
Verbreitung von Vulkanen und Spalten. Während man 
früher allgemein eine enge Verbindung zwischen beiden 
annahm, ist besonders Branca energisch dafür ein- 
getreten, daß Vulkane auch unabhängig von präexistieren- 
den Spalten verteilt sein können; seinen Beweis hat er 
hauptsächlich auf die Verhältnisse im Maargebiete der 
mitteldeutschen Juraplatte bei Urach gestützt. Herr 
Kranz weist darauf hin, wie dies auch schon von anderer 
Seite geschehen ist, daß das Fehleu von Spalten in den 
oberflächlichen Schichten doch noch ihre Existenz in der 
Tiefe möglich erscheinen läßt. Dafür sprechen aber die 
Albbeben, die durchaus den Charakter tektonischer Stö- 
rungen haben. 

Verf. nimmt an, daß Süddeutschland nicht durch den 
Seitendruck der Alpen gehoben wurde, sondern im 
Gegenteil bei der im Gefolge der obermiozänen Auf- 
faltung der Alpen eintretenden Verminderung des Tangen- 
tialdruckes absank. Der dadurch vermehrte Druck auf 
periphere Magmaherde führte zu deren Ausbrüchen an 
günstigen Stellen, wie bei Urach. Die Bildung des Nörd- 
linger Ries wurde jedenfalls durch eine heftige Explosion 
veranlaßt, die durch auf tektonischen Spalten in die Tiefe 
sinkende Wässer verursacht war, während sich vorher 
an Stelle der jetzigen flachen Einsenkung ein niedriger 
Horst über die umgebende Juraplatte erhob. Auch im 
Schwarzwalde zeigen sich die Freiburger Eruptionen von 
Störungen, und zwar gerade im oberen Teile der Erdrinde, 
abhängig, wie im einzelnen näher ausgeführt und durch 
eine Kartenskizze erläutert wird. Th. Arldt. 



G. Klebs: Über die Nachkommen künstlich ver- 
änderter Blüten von Sempervi vum. (Sitz.-Ber. 
(1. Heidelb. Akad. d. Wiss., Math.-Naturwiss. Klasse 1909. 
32 S.) 
An Sempervivum acuminatum waren künstlich ver- 
änderte Blüten auf folgende Weise erzeugt worden: die 
Rosetten waren durch besondere Ernährung so kultiviert 



7fi XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 6. 



worden , daß sie gestreckte Infloreszenzen bildeten. Die 
Endwickel wurden vor der Entfaltung der daran ent- 
stehenden Blüten abgeschnitten. Die aus den Achseln 
der normalerweise sterilen Achsenblätter entstehenden 
Blüten wiesen eine große Anzahl von Anomalien auf, 
von denen die meisten sonst weder in der Natur noch in 
der Gartenkultur an Sempervivumarten bekannt waren. 
Solche Anomalien waren: Starke Abweichungen in dem 
Zahlenverhältnis der Blumen-, Staub- und Fruchtblätter; 
Apetalie, Petalodie der Staubblätter; Zwischenformen von 
Staub- und Fruchtblättern; Zwisehenformen von Blatt- 
rosetten und Blüten. Aus einer solchen Blüte wurde durch 
künstliche Befruchtung Samen gewonnen; die aus diesen 
gezogenen Pflanzen kamen drei Jahr später zur ersten 
Blüte. An diesen nach mehrjähriger Kultur unter ge- 
wöhnlichen Gartenbedingungen entstandenen Blüten traten 
viele der Anomalien der Mutterblüte auf (nicht z. B. die 
Apetalie), doch fand eine Art Trennung der Variationen 
statt, während bei den Mutterblüten die verschiedensten 
Formen oft gleichzeitig aufgetreten waren. Es ist also 
eine Vererbung solcher Veränderungen wenigstens auf 
eine Generation möglich. Ob spätere Nachkommen zum 
normalen Typus zurückschlagen, bliebe noch abzuwarten; 
einstweilen glaubt Verf. , es bei den Veränderungen der 
Sämlinge mit einer Art von Ubergangsformen zwischen 
fluktuierenden Variationen und typischen Mutationen zu 
tun zu haben. G. T. 

K. Schreber: Reisegeschwindigkeit und Eigen- 
geschwindigkeit der Luftschiffe. (Flugtechnik 
und Motorluftschiffahrt 1910, Heft 13 u. 15.) 

Die vorliegende Mitteilung enthält eine allgemeine 
Betrachtung der für Fahrten von Motorluftschiffen in 
Betracht kommenden Geschwindigkeitsverhältnisse und 
einen speziellen Vergleich der theoretischen Ergebnisse 
mit den aus Fahrten Zeppelinscher und Parsevalsoher 
Luftschiffe gewonnenen Erfahrungen. 

Man hat bei Motorluftschiffen wesentlich zu unter- 
scheiden zwischen ihrer durch die Konstruktion und 
Maschiuenstärke festgelegten Eigengeschwindigkeit, d. i. 
der Geschwindigkeit in vollständig windstiller Umgebung, 
und ihrer Reisegeschwindigkeit, d. h. der Geschwindig- 
keit , mit welcher sie sich relativ zur Erde in bewegter 
Luft fortbewegen. Die letztere ist, da sie sehr wesentlich 
von den jeweiligen Strömungsverhältnisseu abhängt, 
stark variabel. Ihre Extremwerte erreicht sie dann, wenn 
die Bewegungsrichtung des Schiffs und der Luft einmal 
zusammenfallen, das andere Mal entgegengesetzt sind, und 
die Verschiedenheit beider Werte wird um so größer, je 
weniger die Eigengeschwindigkeit des Schiffes diejenige 
des Windes übersteigt. Rechnet man mit allen möglichen 
Windrichtungen, so läßt sich für jede Eigengeschwindig- 
keit und jede Windgeschwindigkeit theoretisch eine 
mittlere Reisegeschwindigkeit angeben. Dieselbe 
ist stets etwas geringer als die Eigengeschwindigkeit, 
nähert sich dieser aber um so mehr, je größer der Unter- 
schied der Geschwindigkeiten zwischen Schiff und Luft- 
strömung ist. So findet Verf. beispielsweise für die Eigen- 
geschwindigkeiten 10 und 20 m/Sek. und die Windge- 
schwindigkeiten 4 und 8 m/Sek. die mittlere Reisege- 
schwindigkeit zu 9,58 bzw. 8,12 m/Sek. und 19,80 bzw. 
19,18 m/Sek. 

Vergleicht man dieses Ergebnis mit den Erfahrungen 
aus der Praxis, so zeigt sich, daß weder beim Zeppe- 
linschen noch beim Par sevalschen Luftschiff der theo- 
retische Mittelwert der Reisegeschwindigkeit erreicht wird. 
Derselbe würde bei diesen Schiffen mit einer Eigen- 
geschwindigkeit von 12,8 m/Sek. bzw. 14,25 m/Sek. für eine 
Windstärke von 7 m/Sek. 42 km/Stde. bzw. 47 km/Stde. be- 
tragen, während in Wirklichkeit sich aus einer kritisch aus- 
gewählten Reihe miteinander vergleichbarer Fahrten dieser 
Schiffe die mittleren Reisegeschwindigkeiten zu 30 bzw. 
35,8 km/Stde. ergeben. Das Verhältnis dieser wirklichen zur 
theoretischen mittleren Reisegeschwindigkeit,_das bei Be- 



nutzung derT gewählten Vergleichsdaten bei Zeppelin- 
schen Luftschiffen also 0,71, bei Parsevalschen 0,76 be- 
trägt , kann als „Wirkungsgrad der Linienhaltung" 
bezeichnet werden , weil es im wesentlichen bedingt sein 
wird durch die Schwierigkeit, beim Steuern die gerade 
Linie auf das Ziel hin innezuhalten. Diese Schwierig- 
keit liegt namentlich darin, daß das Luftschiff, wenn es 
sein Ziel geradlinig, ohne Umwege, erreichen will, seinen 
Kiel nicht direkt auf das Ziel hinrichten darf, sondern 
zwischen Kiel- und Zielrichtung einen gewissen Winkel 
einhalten muß, der in jedem Einzelfall von der Geschwin- 
digkeit und Richtung des Windes abhängt und deshalb 
dem Steuermann kaum genügend bekannt wird, von diesem 
auch , namentlich wenn dieser Winkel größere Werte an- 
nimmt, beim Mangel an bestimmten Fixpunkten auf dem 
Luftschiff kaum eingehalten werden könnte. Besonders 
groß ist die Schwierigkeit der Linienhaltung, wenn der 
Wind gerade senkrecht zur Zielrichtung steht. Als weiterer 
erschwerender Umstand kommt vor allem die Inkonstanz 
der Luftbewegung in Betracht, deren hemmender Einfluß 
auf die praktisch erreichbare Reisegeschwindigkeit kaum 
zu beseitigen sein dürfte. -k- 



Literarisches. 

<*raf Arnini-Scblagenthin : Der Kampf ums Dasein 
und züchterische Erfahrung. 108 S. (Berlin 1909, 
Paul Parey). 2,50 Jb. 
Wenn auf einem unkrautfreien Beet unter gleich- 
mäßiger Düngung und Bewässerung 1000 Pflanzen einer 
Art in gleichen, aber zu geringen Abständen aufgehen, 
so entsteht ein Kampf unter ihnen um Licht, Raum und 
Nahrung. Überläßt man das Beet sich selbst, so werden 
die schneller wachsenden , kräftigeren dabei die schwächeren 
unterdrücken; sie werden mehr Samen bringen, und es 
können in einer zweiten Generation relativ mehr Indivi- 
duen dieser Sorte auf dem Beet erscheinen, als es anfäng- 
lich waren. Wiederholt sich der Vorgang, so kann eine 
Hebung der Durchschnittsqualität der Pflanzen innerhalb 
der Nachkommenschaft einer Aussaat auf dem Beete ent- 
stehen. Es kann sich z. B. die zehnte Generation im Ha- 
bitus schon wesentlich von der ersten unterscheiden, und 
die zwanzigste kann vielleicht die Bezeichnung einer 
„Varietät" gegenüber dem Ausgangsmaterial verdienen. 
In dieser Weise denkt sich etwa die herrschende An- 
sicht unter Berufung auf Darwin den Kampf ums Dasein 
als Faktor in der Naturzüchtung, d.h. man nimmt meist 
an, daß ohne menschlichen Eingriff der Kampf sich so 
abspielen würde. Dem ist nach Erfahrungen der Züchter 
nicht ganz so. Wenn unter den 1000 Pflanzen 2% her- 
vorragend kräftig und diese gleichmäßig über das Beet 
verteilt waren, so unterdrücken sie offenbar nur je vier 
Nachbarn, d.h. 80 von 1000. Die 920 übrigen nehmen 
am Kampfe nicht teil, wenigstens nicht am Kampf mit 
den 20 Besten. Nun ist es selbstverständlich kaum denk- 
bar, daß die 2% Kräftigen gleichmäßig über das Beet 
verteilt sind, einzelne werden so bei einander stehen, daß 
sie gleichmäßig zur Unterdrückung anderer beitragen 
oder gar sich selbst behindern. Kurz, schon bei der un- 
systematischen Kultur verlangsamt sich der Gang der 
Auslese. Noch mehr weicht davon die Natur selbst ab. 
Da liegen weder gleiche Abstände für den Ausgang vor, 
so daß die Kräftigen leicht in Bedrängnis, vereinzelte 
Schwache in günstige Lage geraten, noch ist der Boden 
frei von Unkräutern, Unebenheiten und verschiedener 
Gunst der Ernährung, so daß auch die frühe Keimung 
nicht an sich den Kräftigen Vorsprung gibt. Endlich ist 
auch ihre Nachkommenschaft gar nicht gleichmäßig guter 
Qualität, jedes Individuum aber zudem der Kreuzung 
und damit die Rasse weiterer Verschlechterung ausgesetzt. 
Rückschläge vermehren die Zahl der Mittelmäßigen. 
Wenn also überhaupt eine Verbesserung durch den Kampf 
ums Dasein erfolgt, su kanu sie nur.äußerst laugsam ein- 



Nr. fi. 1911. 



N a t u r w i s s e u s c h a f 1 1 i c h e Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 77 



treten und nur lokal von Bedeutung sein. Selbst dazu 
gehört aber die Bedingung, daß gerade die eine, auf dem 
unklaren Wege der Variation entstandene, für den Kampf 
hervorragend geeignete Ausgangspflanze wirklich gerade 
mit ihren Nachkommen erhalten geblieben Bei, alles nur 
denkbar unter Annahme einer Unsumme von Zufällen, 
für deren Eintreffen die Wahrscheinlichkeitsrechnung 
nicht spricht. 

Mit dieser Auseinandersetzung beginnt Graf Arnim- 
Schlagenthin den Streit gegen Darwins Lehre vom 
Kampf ums Dasein als dem großen Naturzüchter. Mit 
nicht immer neuen , aber selten so konsequent und über- 
sichtlich durchgeführten Gedanken tritt der landwirt- 
schaftliche Züchter auf den Plan. Er verdient lange, 
über die Praxis hinaus bekannt zu sein. Gerade diese 
gibt ihm ein gutes Recht, auch ohne zur Zunft zu ge- 
hören , doch einmal in theoretischer Frage das Wort zu 
ergreifen. Aus den eigenen Zuchten ist ihm seit langem 
das Material in die Hände gewachsen, seinen Beobach- 
tungen muß weitgehendes Vertrauen gespendet werden, 
da die moderne Züchtungsarbeit Sache der größten Exakt- 
heit ist. So springt ihm aus aller Arbeit die Tatsache 
entgegen, wie ganz anders die Natur arbeitet als die 
Zucht. Diese entzieht die guten Varianten durch Isola- 
tion dem Kampf ums Dasein , um sie zu erhalten , die 
Natur bewirkt im Kampf ums Dasein die Tendenz zur 
Mittelmäßigkeit, wie das ja auch die Queteletschen 
und Galtonschen Berechnungen bestätigen. Wohl nehmen 
an gewissen Standorten sichtlich Gruppen bestimmter 
Pflanzen (Wasser-, Strandpflanzen usw.) den Vorrang ein, 
sonst aber gilt nur ceteris paribus ein Überwiegen des 
Geeigneteren über die anderen. Und in dieser Voraus- 
setzung irrte Darwin schwer. Nur sehr große Vorzüge 
können da ausgleichen, wo die cetera imparia sind. 
Immer wieder lehrt den Züchter die Beobachtung das 
Gegenteil von Darwins Annahmen: kleinste positive Vor- 
züge wirken gerade nicht. Zwei gemischt ausgesäte 
Weizensorten ergeben gerade nicht ein stetig besseres 
Saatgemisch, sondern (vermutlich durch die Bastardie- 
rung) ein immer geringwertigeres. Ebenso ist dem 
Züchter bekannt, wie selten selbst in der künstlichen 
Selektion brauchbare Varianten erscheinen. Unter an- 
derem ist wichtig noch der Hinweis auf wirklich nega- 
tive Erfolge der Naturzüchtung, wie sie beim Hafer vor- 
liegen. Hier, bei einer sehr wenig bastardierungsfähigen 
Pflanze müssen wir annehmen, daß einige der besten 
Typen, die man jetzt künstlich isoliert, schon seit Jahr- 
hunderten existiert haben, ohne daß sie von selbst die 
Oberhand gewonnen hätten. 

Noch greifbarer werden Darwins Fehler da, wo er 
einerseits Vorgänge aus Tier- und Pflanzenreich ohne 
weiteres gleichstellt und dann, wo er Variationen an sich 
als Fortschritte auffaßt. Der erste Punkt verdient des- 
halb besondere Beachtung, weil schon die Beweglichkeit 
des Tieres einen Unterschied für den Kampf ums Dasein 
bedeutet. Und die Variationen (unter denen reichlich 
auch Rückschritte anzunehmen sind) sind nur als ab- 
hängig von Kombination, Latentwerden usw. der Merk- 
male aufzufassen, die Merkmale aber durchweg als von 
Anfang an in der Art gegeben. Für diese, auch die 
de Vriesschen Mutationen einschließenden Ansichten führt 
Graf Arnim die Mendelschen Gesetze an, verspricht 
übrigens aus dem Gebiet noch Veröffentlichung eigenen 
experimentellen Materiales Vorläufig hält er jedenfalls 
Rückschlüsse von dem Verhalten züchterisch beachteter 
Eigenschaften auf das der in der Naturalselektion in Be- 
tracht kommenden für völlig erlaubt und verficht so mit 
Glück die wichtige Ansieht, daß diese Eigenschaften im 
natürlichen Kampf wenig Aussicht haben, sich zu er- 
halten. Damit fällt zugleich Darwins und der strengen 
Darwinianer Ausflucht, daß der Wert der Eigenschaft 
für die Pflanze uns vielleicht unklar, also die Erkenntnis 
der in Betracht kommenden Eigenschaften uns unmög- 
lich sei. 



Wesentlich neu ist für die Erforschung des Kampfes 
ums Dasein seit Darwin noch die Immunität als Eigen- 
schaft von Organismen gegenüber Parasiten. Auch diese 
gilt als ein — das Bild stark verändernder — Selektions- 
faktor. Seine Wirkung kann äußerst kompliziert sein : 
z. B. könnten sehr schnell aufkommende Sorten sich dem 
Einfluß regelmäßig laugsam erscheinender Krankheiten 
leichter entziehen, da sie beim Beginn des Kampfes mit 
dem Parasiten schon Samen haben. Dazu gehört freilich 
ein Massenerscheinen des Parasiten bei allen Wirten, 
was doch nie verwirklicht ist. Und selbst die spezifische 
Immunität (etwa gegen Mikroben), die allerdings als erb- 
lich erkannt worden ist, kann in der Natur kaum zu 
Beständen oder Überwiegen der betreffenden Rasse 
führen. Es sind „Totalschaden" wie auf dem Acker in 
der Natur kaum möglich aus Mangel an ähnlich reinen 
Beständen, ähnlich gleichen Keimungs- und Reifezeiten, 
wie in der Zucht, vor allem aber zerstört auch hier 
Fremdbestäubung wiederum alle Rasseneinheit leicht. 
Nicht einmal auf dem Acker selbst drängen sich die 
gegen Gelbrost immunen Weizenpflanzen allmählich im 
Saatgut vor, nur der Kunst gelingt das bisweilen herbei- 
zuführen. Das gleiche hat der Züchter, Graf Arnim, selbst 
für die Blattrollkrankheit der Kartoffel gezeigt. Trotzdem 
die in gewissen Sorten vorhandenen immunen Pflanzen mehr 
Knollen bringen, also auch reichlicher zur Aussaat kommen, 
überwiegen sie nicht auf den Feldern. Der Grund ist die 
Seltenheit der immunen Pflanzen innerhalb der Sorte und 
die Infektion der Knollen durcheinander. 

Für Beobachtungen an Tieren hatte schon Darwin 
wenig Material, verglichen mit dem aus der Pflanzen- 
welt. Er suchte, wie andere auch, abzuhelfen durch 
reiche Mitteilungen über Variabilität und Anpassungen. 
Diese beweisen für den Kampf ums Dasein nichts, da 
hohe Variabilität im einzelnen und Anpassungsfähigkeit 
unter Festhalten der typischen Merkmale bei allen leben- 
den Organismen vorhanden Bind. Dagegen ist kein Zweifel, 
daß für niedere Tiere dasselbe wie für die Pflanzen gilt, 
daß nämlich kleine Zufälligkeiten individuelle Vorteile 
leicht verwischen, besonders falls Intelligenz und Loko- 
motion unentwickelt sind. Es dürfte z. B. oft das 
jeweilige Alter (also Größe) kämpfender Tiere entscheiden- 
der sein als eine Abweichung im Bau. Von den niedrigen, 
kleineren Organismen sollen aber die höheren abstammen. 
Wollte man den Daseinskampf beim Menschen herein- 
ziehen, so scheitert man fast an der Grundfrage : Welche 
Individuen leben unter natürlichen Verhältnissen? Denn 
jedes lebt unter selbst geschaffenen. Es fehlt aber auch 
eine auffallend stärkere Variabilität bei den wohl- 
gepflegten und sich mehr kreuzenden Individuen (bew. 
Klassen). Es müßte den Gutgestellten leicht sein, ihrer 
Rasse alle Verbesserungen zu erhalten, wenn der Kampf 
ums Dasein züchterisch förderte. Selbst wo (bei der Ver- 
heiratung) systematische Selektion einspringt, sind die 
Resultate nie die zu erwartenden. Dem Kampf ums Da- 
sein mehr oder weniger entrückte Kreise erhalten sich 
nur kurze Zeit über dem Durchschnittsniveau. In allen 
Fällen fehlen Darwins Voraussetzungen, daß 1. kleine 
nützliche Veränderungen durch Häufung begünstigte 
Varianten für den Kampf bilden, 2. daß kleine Ver- 
änderungen vorteilhaft wirken und 3. daß sie sich ohne 
künstliche Züchtung überhaupt erhalten. 

Soweit (das sind % des Buches) ist uns gesunde und 
klare Kritik an altererbter Theorie willkommen. Weiter- 
hin aber bringt der Laie allerlei Kleinigkeiten in ihnen nicht 
gebührender Breite vor oder überschreitet ungeschützt 
seine Grenzen. Hier wird er oft anfechtbar, trotz eigenen 
Spottes über andere (nicht bloß wissenschaftlicher, sondern 
auch gesellschaftlicher oder politischer Natur) und würde 
leicht als unberechtigter Teilnehmer an gelehrten Fragen 
beanstandet werden. Aber wir halten ihm das zugute 
wegen der gewandten und selbständigen Kritik der Grund- 
frage. Tobler. 



78 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 6. 



Carl Oppenheimer: Die Fermente und ihre Wir- 
kungen. Dritte, völlig neubearbeitete Auflage. 
Allgemeiner Teil. XV und 282 S. (Leipzig 1910, F. C. 
W. Vogel.) 
In der Anzeige des speziellen Teiles der dritten Auf- 
lage des vorliegenden Werkes (vgl. Rdsch. XXV, 152) 
haben wir bereits auf die gründliche Umarbeitung, die 
das verdienstvolle Werk in dieser neuen Auflage erfahren 
hat, hingewiesen. Noch größere Veränderung als der 
spezielle Teil erfuhr nun der allgemeine. Die wesent- 
lichste Neuerung betrifft die physikalische Chemie der 
Fermente, die in Herrn R. 0. Herzog einen berufenen 
Bearbeiter gefunden hat. Auch die anderen Abschnitte 
über die chemische Natur, die Wirkungsweise, die Bio- 
logie der Fermente, die Beeinflussung der Fermentwirkung 
durch äußere Faktoren haben die nötige Ergänzung und 
Vertiefung erfahren, namentlich wertvoll ist die allseitige, 
gründliche Berücksichtigung der Gesamtliteratur. Daa 
Werk beschließt eine Biliographie mit Namenregister von 
über 100 Seiten. P. R. 



C. B.Klun/inger: Belehrender Begleiter für Aqua- 
rien- undTerrarienfreunde. 82S. (Stuttgart 1910, 
Strecker u. Schröder.) 1 Jb. 
Ursprünglich als orientierende Beigabe für die erste 
Ausstellung des Vereins der Aquarien- und Terrarien- 
freunde in Stuttgart bestimmt, verfolgt diese nunmehr 
in erweiterter Form im Buchhandel erschienene kleine 
Schrift in erster Linie den Zweck, Liebhabern beim Be- 
such von Ausstellungen ähnlicher Art ein orientierender 
Führer zu sein. Diesem Zweck entsprechend, sind bei 
der Anordnung des Inhalts mehr praktische als streng 
wissenschaftliche Gesichtspunkte maßgebend gewesen. 
Das Buch enthält nach einer kurzen geschichtlichen Ein- 
leitung zunächst praktische Angaben über Einrichtung 
und Pflege von Terrarien und Aquarien; es folgen kurze 
Mitteilungen über die wichtigsten zur Zucht und Pflege 
sich eignenden Pflanzen und Tiere, die im großen und 
ganzen nach dem wissenschaftlichen System, aber unter 
Berücksichtigung biologischer Gesichtspunkte geordnet 
sind. Jeder Art sind kurze Angaben über Größe, Lebens- 
gewohnheiten, leicht kenntliche Merkmale usw. bei- 
gegeben, ohne daß jedoch eine eigentliche Bestimmuug 
dadurch ermöglicht würde. Ein kurzer Abschnitt über 
Seewasseraquarien und eine Übersicht über das Wärme- 
bedürfnis der besprochenen Tier- und Pflanzenarten bilden 
den Abschluß der kleinen Schrift, die wohl manchem 
Liebhaber der Tierpflege ein willkommener Berater sein 
dürfte. R. v. Hanstein. 



A. Engler: Das Pflanzenreich. Regni vegetabilis 
conspectus. Im Auftrage der Königl. preuß. Aka- 
demie der Wissenschaften herausgegeben. Heft 43 
und 44. (Leipzig 1910, Wilh. Engelmann.) 
Heft 43 (214 S.). Umbelliferae- Apioideae- Am- 
mineae heteroclitae mit 155 Einzelbildern in 24 Fi- 
guren von Hermann Wolff (Pr. Jh 10,80). Die acht 
Gattungen der Gruppe Ammineae heteroclitae, der klei- 
neren Abteilung der Apioideae-Ammineae-Carinae, weichen 
durch ihre Tracht sowohl untereinander als auch vou 
dem verbreitetsten Habitus der Doldengewächse zum Teil 
in auffälliger Weise ab. Außergewöhnlich ist vor allem 
bei den meisten Arten die Gestalt der Blätter. Die Gat- 
tung Bupleurum hat deswegen schon früh die Aufmerk- 
samkeit der Botaniker auf sich gezogen. A. P. D e e a n - 
dolle hat zuerst versucht, die Natur dieser ganzrandigen, 
meist undeutlich gestielten Blattorgane zu erklären , in- 
dem er sie als spreitenlose Blattstiele von Phyllodien- 
charakter ansprach. Neuerdings ist aber nachgewiesen 
worden, daß es sich hier um echte Blätter handelt. Bei 
der Mehrzahl der Bupleurum-Arteu weichen sie durch den 
Verlauf der Nerven, vielfach auch im Habitus, auffallend 
von dem allgemeinen Typus der Dikotylenblätter ab und 
nähern sich dem der Monokotylen. Diesem monokotylen 



Charakter, den die Blätter in morphologischer Hinsicht 
zeigen, entsprechen auch anatomische Abweichungen. 
Eigenartig sind auch die lederigen, ganzrandigen Blätter 
von Nirarathamnus asarifolius , wie schon der Spezies- 
name verrät. Ganz besonderes Interesse aber bietet die 
Blattbildung bei Rhyticarpus. Die grundständigen Blätter 
von R. difformis haben eine dünne, zwei- bis dreifach 
handförmig geteilte Spreite. Schon an diesen Blättern 
treten oft mehr oder weniger beträchtliche Reduktionen 
der eigentlichen Blattfläche auf. Diese werden um so 
stärker, je höher die Blätter am Stengel inseriert sind. 
Dabei werden die Blattstiele und die Blattabschnitte zylin- 
drisch und stäbchenförmig. Schließlich bleibt nur die 
Spindel erhalten; die seitlichen Abschnitte sind ganz 
unterdrückt. So entsteht ein aus Blattstiel und Spindel 
hervorgegangenes starres, Kiefernadeln nicht unähnliches, 
bis 20 cm langes Phyllodium , das unterwärts rundlich, 
oberwärts kantig ist und in eine ganz kurze Spitze aus- 
läuft. Die Ähnlichkeit dieser Gebilde mit Kiefernnadeln 
wird noch dadurch erhöht, daß sie zu 6 bis 10 büschel- 
artig beisammen stehen. Augenscheinlich handelt es sich 
um eine xerophile Pflanze. Abweichend von dem be- 
kannten Umbelliferenhabitus erscheinen ferner die halb- 
strauchigen, seltener fast strauchartigen Formen der 
Gruppe. Nirarathamnus asarifolius ist ein niederliegender 
Halbstrauch mit immergrünen Blättern. Die Rhyticarpus- 
Arten sind meterhohe und höhere Halbsträucher oder 
auch Stauden. Heteromorpha wächst bis zu einem etwa 
6 m hohen baumartigen Strauche heran. Auch zahlreiche 
Arten von Bupleurum sind Halbsträucher von geringerer 
oder größerer Höhe (bis zu 2 m). Die Verbreitung der 
Ammineae heteroclitae beschränkt Bich auf die Alte Welt. 
Das Areal der artenreichsten Gattung Bupleurum fällt 
zum größten Teil in die extratropischen Gebiete der nörd- 
lichen Hemisphäre ; eine Art findet sich als einziger süd- 
afrikanischer Vertreter der Gattung in Natal und dem 
Kaplande. Nach Eng ler s Annahme soll sie oder viel- 
mehr ihre Stammform — gleich einigen anderen südafri- 
kanischen Formen — von Norden her eingewandert sein ; 
auf ihrer Wanderung hätten sie auf den hohen Gebirgen 
eine Zeitlang existieren können, seien dann aber dort 
untergegangen, während die fortgeführten Keime im Kap- 
lande wieder günstigen Boden gefunden hätten. Von 
Bupleurum beschreibt Herr Hoff mann etwa 100 Arten. 
Die übrigen Gattungen sind bedeutend weniger formen- 
reich. Die in Europa und Westasien verbreitete Gattung 
Trinia hat 11, die südafrikanische Lichtensteinia sieben 
Arten. Mit drei Arten ist die gleichfalls südafrikanische 
Gattung Rhyticarpus vertreten. Ruthea hat zwei Arten, 
deren eine auf der kanarischen Insel Fuerteventura und 
deren andere auf St. Helena vorkommt. Von der der Trinia 
nahestehenden neuen Gattung Ledebouriella werden auch 
zwei Arten beschrieben; doch ist nur von der einen die 
Heimat (Altai) sicher bekannt. Die Gattungen Hetero- 
morpha (Afrika), Nirarathamnus (Sokotra) und Bunio- 
trinia (Persien) sind monotypisch. 

Heft 44 (111 S.). Euphorbiaceae - Adrianeae 
mit 151 Einzelbildern in 35 Figuren von F. Pax. 
(Pr. M 5,70). Der Hauptvertreter dieser Gruppe der Eu- 
pborbiaceen ist nicht das nur mit fünf Arten erscheinende 
Genus Adriana, sondern die Gattung Manihot , die unter 
ihren 128 Arten eine der bekanntesten, tropischen Kultur- 
pflanzen, die Kassave, M. utilissima, enthält. Auch die 
übrigen sechs Gattungen der Tribus sind artenarm. Fast 
alle Adrianeen sind Holzpflanzen von strauch- oder baum- 
artigem Wuchs. Sie gehören den tropischen und wär- 
meren Gebieten beider Hemisphären an, sind aber in 
Amerika, besonders in Brasilien, am reichsten entwickelt. 
„Zum größten Teile sind die Gattungen geographisch 
scharf umgrenzt. So kann Cephalocroton alB Charakter- 
gattung Afrikas, Cephalocrotonopsis als Endemismus von 
Sokotra gelten; Adriana ist auf Australien beschränkt, 
Pachystroma auf Brasilien, und hier ist auch das Ent- 
wickelungszentrum von Manihot zu suchen. Die Gattung 



Nr. 6. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 79 



Adenochlaena besitzt je eine Art auf Ceylon und Mada- 
gaskar; Symphyllia ist mit zwei Arten im indisch-malaii- 
Bchen Gebiete entwickelt, und Cephalomappa erscheint 
auf Borneo beschränkt." Die meisten Adrianeen sind Be- 
wohner von Steppengebieten, Typen baumloser Forma- 
tionen oder lichter Buschbestände. Wenn auch ein Gegen- 
satz zwischen alt- und neuweltlichen Typen hervortritt, 
so bilden die Adrianeen doch eine fester umgrenzte Gruppe; 
nur Pachystroma nimmt eine etwas isolierte Stellung ein. 
Durch die ungeteilten Griffel und den ganzen Aufbau 
zeigt diese Gattung deutliche Bezeichnungen zu den Ilip- 
pomaneae. Von ihr abgesehen, könnten alle übrigen Gat- 
tungen aus einer gemeinsamen Wurzel entsprungen sein. 
Nächst Manihot utilissima kommt als stärkeliefernde 
Nährpflanze M. dulcis in Betracht. Früher hat man dieser 
Spezies alle süßen Knollen zugeschriehen ; es steht aber 
jetzt fest, daß bei M. utilissima sowohl bittere wie süße 
Knollen auftreten. Die bitteren sind bekanntlich frisch 
sehr giftig; sie enthalten ein Glucosid, das mit Wasser 
Blausäure abspaltet. Aber auch in den süßen Knollen 
treten geringe Mengen von Blausäure auf. Vielleicht 
liefern noch andere Arten Stärkemehl , so M. carthagi- 
niensis, deren ölreiche Samen, wie die von Pachystroma 
ilicifolium, zu medizinischen Zwecken verwendet werden. 
F.M. 

Martin Jacoby: Einführung in die experimentelle 
Therapie. VI und 178 Seiten. (Berlin 1910, Julius 
Springer.) 

„Die Aufgabe der experimentellen Therapie besteht 
darin, an Versuchstieren die Heilung von Krankheiten zu 
studieren". Dieses Studium hat nun wesentlich durch die 
Errungenschaften der Chemotherapie, dann noch früher 
durch die pathologischen Experimente von Pawlow eine 
solche Fülle von Anregungen für die reine Physiologie, 
Pathologie, Pharmakologie und Therapie geliefert und 
alle die Gebiete mit einer solchen Fülle von Tatsachen 
bereichert, daß es sowohl dem Studierenden wie dem Fern- 
stehenden, der nicht in der Lage ist, der fieberhaften 
Tätigkeit der diesbezüglichen Forschung im einzelnen zu 
folgen, ein Bedürfnis war, in einem kurzen Buch wenig- 
stens mit den Haupterrungenschaften dieser relativ neuen 
Disziplin und mit den wichtigsten Problemen derselben 
bekannt zu werden. Diesem Bedürfnis kommt nun das 
vorliegende Werkchen in ganz ausgezeichneter WeiBe ent- 
gegen. Ohne durch zu viele Einzeltatsachen zu ermüden, 
versteht Verf. selbst die schwierigeren Probleme mit 
wenigen, klaren Strichen dem Verständnis des auch mit 
der Materie nicht Vertrauten näher zu bringen und in 
der breiteren Schilderung der jeweiligen Experimente 
ein gutes Verständnis für die erhaltenen Schlußfolgerungen 
zu sichern. Das Hauptgewicht wird naturgemäß auf die 
Schilderung der Chemotherapie gelegt, da hier die 
wichtigsten Fortschritte der experimentellen Therapie zu 
verzeichnen sind und das Interesse für die hier behandelten 
Problemeinfolge der jüngsten Erfolge der Syphilisbehand- 
lung durch das Ehrlich-Hatasche Präparat besonders 
aktuell ist. Aber auch die anderen Abschnitte über die 
Therapie der Neoplasmen, der Blutkrankheiten, des Dia- 
betes usw. enthalten eine Menge Wissenswertes. Wir 
können diese „Einführung" jedem Naturwissenschaftler, 
namentlich jedem jungen Mediziner angelegentlich emp- 
fehlen. P. R. 

Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. Sit- 
zung vom 19. Januar. Herr Struve las „über die Vor- 
teile der Anwendung eines Reversionsprismas bei Doppel- 
sternmessungen". Im Laufe des vergangenen Jahres sind 
auf der Berliner Sternwarte Beobachtungen am 9 zölligen 
Refraktor angestellt worden , um die Ursachen der bei 
Doppelsternen auftretenden systematischen Fehler näher 
zu untersuchen und ein Verfahren zu erproben , welches 



kürzlich zu deren Beseitigung vorgeschlagen worden ist. 
Die Ergebnisse dieser Untersuchung haben die großen 
Vorteile des Reversionsprismas dargetan und lassen durch 
eine zweckmäßige Anwendung desselben einen erheblichen 
Fortschritt in der Genauigkeit der Doppelsternmessungen 
erwarten. — Herr Auwers legte eine von Herrn Prof. 
J.Peters, Observator am Berliner Königl. Recheninstitut, 
berechnete „Tafel einundzwanzigstelliger Werte der Funk- 
tionen Sinus und Cosinus" vor, die in dem Anhang zu 
den Abhandlungen des Jahres 1911 zum Druck gelangen 
wird. Die Tafel ist ursprünglich für die Bedürfnisse der 
mit Unterstützung der Akademie von Hll.J. Bauschinge r 
und J.Peters berechneten achtstelligen Logarithmentafel 
angelegt worden und enthält die numerischen Sinus und 
Cosinus von 10' zu 10' durch den ganzen Quadranten und 
von V zu 1" für das erste Zehnminuten-Intervall. — Herr 
Planck überreichte die 3. Auflage seiner Vorlesungen 
über Thermodynamik, Leipzig 1911. 

Academie des sciences de Paris. Seauce du 
3 Jan vier. Emile Picard, President sortant fait con- 
naitre ä 1' Academie l'etat oü se trouve l'impression des 
Recueils qu'elle publie et les changements survenus, parnii 
les Membres et les Correspondants, pendant le cours de 
l'annee 1910. — Armand Gautier: Discours prononce 
en prenant place au fauteuil de la Presidence. — Bert in: 
Lois generales du mouvement accelere ou retarde du navire 
consecutif ä un changement de puissance du moteur. — 
Pierre Termier presente, en son nom et au nom de 
M. Albert Heim, la Carte geologique des Hautes-Alpes 
calcaires entre la Lizerne et la Kander. — de Forcrand: 
Etüde thermochimique de quelques composes binaires des 
metaux alcalins et alcalino-terreux. — Alphonse Berget 
adresse un Rapport sur les travaux qu'il a execute ä l'aide 
de la Subvention accordee sur le Fonds Bonaparte en 1909. 

— Ernest Esclangon: Sur un regulateur rotatif ä 
vitesse fixe ou variable. — G. Tzitzeica: Sur les con- 
gruences W. — Michel de Domeczky: Sur la theorie 
des fonctions symetriques. — C. Popovici : Sur les mouve- 
ments permanents stables. — Leinekugel le Cocq: 
Sur la theorie generale de deux solides indeformables 
suspendus d'oü derivent les formules applicables k tous 
les systemes de ponts suspendus rigides. — 0. Boudouard: 
Essai des metaux par l'etude de l'amortissement des mouve- 
rnents vibratoires. — Ch. Ed. Guilleaume: Sur la 
definition des unites electriques pratiques — A. Lebe- 
deff : Extraction de le zymase par simple maceration. — 
L. Bruntz et L. Spill mann: La coloration vitale des 
leucocytes doit avoir une signification physiologique. — 
Henri Penau: Cytologie de Bacillus megatherium. — 

D. Roudsky: Sur la possibilite de rendre le Trypanosoma 
Lewisi virulent pour d'autres Rongeurs que le rat. 

Royal Society ofLondon. Meeting of November 17. 
The following papers were read; „On the Effect of 
Gravity upon the Movements and Aggregation of Eugleua 
viridis, Ehr. and other Micro-organisms". By Harold 
Wager. — „The Proteolytic Enzyme of Drosera". By 
Miss Jean White. — nThe Influence of Bacterial Endo- 
toxins on Phagocytosis (including a New Method for the 
Differentiation of Bacteria)". (Second Report.) By 
L. S. Dudgeon, P. N. Panton and H. A. F. Wilson. 

— „On the State of Aggregation of Matter. Part I. On 
the Action of Salts in Heterogeneous Systems, and on 
the Nature of the Globulines. Part II. On the Action of 
Formaldehyde on Wittes Peptone. Part III. On the Solu- 
bility of Phenol and Certain Crystalline Substances in 
Salt Solutions". By Dr. S. B. Schryver. — „A Method 
for Isolating and Growing the Leprosy Bacillus of Man". 
By F. W. Twort. -- „The Oxydation of Phenol by 
Certain Bacteria in Pure Culture". By G. J. Fowler, 

E. Ardern and W. T. Lockett. 



80 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Run eise Lau. 



1911. Nr. 6. 



Vermischtes. 

Einem Referate des Herrn V. Conrad über die von 
Herrn L. Bernacchi auf der englischen Südpolarexpe- 
dition der „Discovery" in den Jahren 1901 — 1904 an- 
gestellten luftelektrischen Beobachtungen, die von 
Herrn C. T. R. Wilson im 1. Bande des offiziellen Berichtes 
diskutiert werden, entnehmen wir die nachfolgenden Daten : 
Die Beobachtungen wurden an allen Tagen, deren Witte- 
rung es zuließ, 2 bis 3 mal, ferner an 3 Tagen durch- 
gehend stündlich und an 3 Tagen 2 stündlich mit 
einem Thomsonschen transportablen Elektrometer aus- 
geführt. Im allgemeinen wurde stets ein positives Gefälle 
gefunden, nur an 11 Tagen ein negatives (einmal bei 
wolkenlosem Himmel). Im Mittel aller ungestörten Tage 
ergab sich die Höhe des Potentialgefälles zu 40 bis 
60 V/m je nach der Reduktionskonstanten. Schneewehen 
erzeugten hohes Potential, im Mittel 90 bis 100 V/m. 
Je stärker bei schneeerfüllter Luft der Wind war, desto 
höber stieg das Potential (bis über 1000 V/m). Schnee- 
fall oder suspendierte Eiskristalle ohne Wind beeinflußten 
das normale Potential ebensowenig wie Wind ohne Schnee. 
Aus den stündlichen Ablesungen ergab sich im Sommer 
1902 ein täglicher Gang, der durch ein sprunghaftes Maxi- 
mum um 4 a und ein tiefes Minimum um die Mittagszeit 
charakterisiert ist. Dieser Gang ist entgegengesetzt dem 
von G. C. Simpson in arktischen Gegenden gefundenen 
(Minimum um 4 a und Maximum 8p). Auch der jährliche 
Gang, der aus den Tagesmitteln abgeleitet wurde, ergab 
sich gerade entgegengesetzt dem gewöhnlich gefundenen, 
nämlich das Maximum im Hochsommer (Dezember) und 
das Minimum im Winter (Juli). Herr Conrad betont 
das Merkwürdige dieser Ergebnisse und hält es für höchst 
wünschenswert, daß diese Messungen gelegentlich einer 
anderen antarktischen Expedition — freilich mit einem 
modernen Instrumentarium — wiederholt würden. (Meteo- 
rologische Zeitschrift 1910, XXVII, 226.) 



Die Zukunft des amerikanischen Bison ist nach 
der Ansicht des um die Erhaltung dieser interessanten 
Spezies besonders verdienten Herrn Hornaday jetzt 
gesichert. Es bestehen in den Vereinigten Staaten drei 
Bisonherden, eine im Yellowstone-Park mit 95 Stück, eine 
zweite in Wichita mit 19 Stück und eine dritte in Mon- 
tana mit 47 Stück. Die letztgenannte, die erst vor kurzer 
Zeit zusammengebracht worden ist (vgl. Rdsch. 1909, 
XXIV, 104), verspricht die beste zu werden. Sie würde 
nach Herrn Hornaday allein genügen, um den Bison 
vor dem Aussterben zu sichern , da sie dank der großen 
Ausdehnung des Geländes , auf dem sie angesiedelt ist 
(etwa 75 km 2 ), gegen die schädlichen Wirkungen der In- 
zucht geschützt sei. Auf die Herde im Yellowstone-Park 
setzt Herr Hornaday weniger Vertrauen, da die ver- 
hältnismäßig kleine Fläche , die ihr zur Verfügung steht, 
zur Entartung führen kann. Die Wichita - Herde ist in 
ebenso günstiger Lage wie die in Montana. Im ganzen 
befanden sieh am 1. Mai 1910 in Amerika 1633 Bisons in 
Gefangenschaft gegenüber 1592 im Jahre 1908 und 1010 
im Jahre 1903 ; es ist also ein deutlicher Fortschritt zu 
bemerken. Von jenen 1633 lebten 1007 in den Vereinigten 
Staaten, die übrigen 626 in Kanada. Im Jahre 1903 
hatte Kanada nur 41 Bisons; die gewaltige Zunahme 
beruht auf der Überführung einer Herde (der Pablo-Herde) 
aus Amerika. Die Zahl der wilden Bisons wird auf 
475 geschätzt, von denen sich 25 im Yellowstone-Park, 
die übrigen 450 in Kanada befinden. Die Gesamtzahl der 
echten Bisons in Nordamerika beträgt mithin zurzeit 
etwa 2108 gegen 1917 im Jahre 1908. (Nature 1910, 
vol. 85, p. 12.) F. M. 



Personalien. 

Die Belgische Akademie der Wissenschaften hat den 
Zehnjahrespreis für Untersuchungen in der Physik und 
Chemie von 5000 Fr. dem Prof . van der Mensbrugghe, 
und den Charles-Lagrangepreis für 1905/08 von 1200 Fr. 
dem Dr. L. A. Bauer am Carnegie-Institut zu Washington 
verliehen. 

Ernannt: der Prof. Dulac in Algier zum Professor 
der Mathematik an der Faculte des sciences in Lyon ; 
— der Professor für theoretische und angewandte 
Mechanik an der Faculte des sciences in Caen Husson 
zum Professor der Differential- und Integralrechnung an 
die Universität Nancy; — der Dozent Boutroux in Nancy 
zum Professor der Differential- und Integralrechnung 
und der Dozent Frech et zum Professor der theoretischen 
und angewandten Mechanik an der E'aculte des sciences 
in Poitiers. 

Berufen : der außerordentliche Professor der theore- 
tischen Physik an der Universität Zürich Dr. A. Einstein 
als Nachfolger von Prof. Lippich an die deutsche 
Universität Prag; — der ordentliche Professor der Chemie 
an der Universität München Dr. Th. Paul als Nachfolger 
von Prof. Beckmann an die Universität Leipzig. 

Habilitiert: Dr. Hans Pringsheim für Chemie an 
der Universität Berlin. 

In den Ruhestand tritt: der ordentliche Professor der 
Chemie an der Technischen Hochschule Darmstadt Ge- 
heimer Hofrat Dr. W. Staedler. 

Gestorben: am 17. Januar Sir Francis Galton im 
Alter von 88 Jahren ; — der Professor der Mathematik 
an der Ecole de physique et chimie zu Paris Roze; — 
der Professor für Forstwissenschaft an der Universität 
München Dr. Heinrich Mayr im Alter von 56 Jahren. 

Astronomische Mitteilungen. 

Im März 1911 werden folgende hellere Veränder- 
liche vom Miratypus ihr Lichtmaximum erreichen. 

Tag Stern AR Dekl. M m Periode 

10. März ÄTrianguü 2 h 31.0 m + 33° 50' 6.5 12.0 267 Tage 

10. „ BUrsae maj. 10 37.6 -j-69 18 7.0 13.5 302 „ 
10. „ xOphiuchi 18 33.6 + 8 44 6.5 9.0 335 „ 

19. „ ÄCassiop. 23 53.3 -j- 50 50 5.3 12.8 432 „ 

25. „ TCamelop. 4 30.4 +65 57 7.0 13.5 370 „ 

31. „ SCanis min. 7 27.3 -j- 8 32 7.0 12.2 330 „ 

Die Nova Lacertae ist auch von Herrn E. E. Bar- 
nard (Yerkessternwarte) auf älteren photographischen 
Aufnahmen aus 1693, 1907 und 1909 als Stern 14. Größe 
nachgewiesen worden, der nach dem Aussehen der Bilder 
auf den verschiedenen Platten vielleicht kleine Schwan- 
kungen um etwa eine Größe erfuhr. Im 40 zoll. Refraktor 
hat die Nova wie die Nova Geminorum von 1893 zwei 
deutliche, scharfe Brennpunkte. Das eine Bild steht im 
Fokus normaler Sterne, ist wenig gefärbt, aber von einem 
roten Hof umgeben. Das zweite Bild steht um 8 mm 
weiter vom Objektiv ab, ist auch völlig scharf, schön 
karminrot mit grünlichgrauem Hof. Dieses rote Bild ist 
von der sehr hellen Wasserstofflinie H« erzeugt. (Astron. 
Nachr., Bd. 187, S. 63.) 

Eine von Herrn H. N. Russell, Astronom au der Stern- 
warte Princeton, ausgeführte Untersuchung über die Bewe- 
gungen der beiden Komponenten im Doppelsternsystem 
Krüger Nr. 60 ergab für den Begleiter 11.0. Größe die 
gleiche bis um ein Viertel größere Masse als für den drei- 
mal helleren Hauptstern 9.7. Größe. Die Helligkeit ist also in 
diesem Falle kein Maß für die Masse, eine auch für viele 
andere Doppelsterue gültige Tatsache. So scheint auch 
bei Kastor (« Geminorum) der schwächere Stern an 
MasBe den helleren zu übertreffen. Herr Russell findet 
die Gesamtmasse des Systems gleich 6.5 ±1.0 Sonnen- 
massen und die Parallaxe gleich 0.08" ±0.03". Beide 
Komponenten von Kastor sind bekanntlich selbst sehr 
enge spektroskopische Doppelsterne, für die aus der Bahn- 
bestimmung nur sehr geringe Massen sich ergeben haben. 
Der Widerspruch gegen die große Gesamtmasse erklärt 
eich wohl nur durch geringe Neigungen der Bahnen der 
engen Paare gegen die scheinbare Himmelsfläche. 

A. Berberieh. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. Pr. W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstraße 7. 



Druck und Verlag von Fried r. Vieweg & Sohn iu Braunachweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem G-esamtgehiete der Naturwissenschaften. 



XXVI, Jahrg. 



16. Februar 1911. 



Nr. 7. 



J. Zenneck: Die Verwertung des Luftstick- 
stoffs mitHilfedes elektrischen Flammen- 
bogens. (Auszug aus einem vor der 82. Ver- 
sammlung deutscher Naturforscher und Ärzte am 
23. September 1910 in Königsberg gehaltenen 
Vortrage.) 

(Schluß.) 

Der Erfindungsgedanke von Birkeland-Eyde, 
durch die Luft einen Flammenbogen mit Hilfe eines 
Magnetfeldes hindurchzujagen, so daß ein bestimmtes 
Luftteilchen nur momentan von dem Flammenbogen 



Fig. 5. 

getroffen wird, kommt auch bei eiuer Anordnung zur 
Verwendung, die zuerst von dem SchwedenPetersson 
angegeben, dann in Deutschland von Brion und in 
der Schweiz von Moscicki verwendet wurde. Das 
Modell eines solchen Ofens sehen Sie hier (Fig. 5). 
Von den beiden Elektroden ist die eine stabförmig, 
die andere ein koaxialer Zylinder. Beide Elektroden 
befinden sich in einem magnetischen Feld, dessen 
Kraftlinien ungefähr in der Richtung der Achse 
der beiden Elektroden verlaufen. Zündet man den 



Bogen zwischen den beiden Elektroden , so wird 
derselbe auch hier durch das Magnetfeld in rasche 
Bewegung, in vorliegendem Fall zur Rotation ge- 
bracht, und zwar so rasch, daß die ganze Fläche, 
die er beschreibt, leuchtend erscheint (Fig. 5). 

Ich wende mich 
schließlich zu dem 
Ofentyp, den Sie 
schon bei dem Ver- 
such (Fig. 1) am 
Anfang in Arbeit 





Fig. 6. 

sahen, demjenigen der Badischen Anilin- und Soda- 
fabrik. In einem Rohr (Fig. 6) , dessen Länge sich 
hauptsächlich nach der Spannung richtet, ist bei 
diesem Ofen ein im wesentlichen längs der Rohrachse 
verlaufender stationärer Lichtbogen vorhanden. Die 
Luft, die der Wirkung des Lichtbogens ausgesetzt 
werden soll, wird bei einer speziellen Ausführungs- 
form der Erfindung auf der einen Seite tangential 
eingeführt, so daß sich im Rohr ein Luftwirbel bildet, 
ähnlich wie an dem großen Glaszylinder hier, in dem 



82 XXVI. Jahrg. 



N aturwisse n schaftliche Rund sc hau. 



1911. Nr. 7. 



ich den Wirbel durch eine große Gasflamme sichtbar 
gemacht habe. 

Vom Standpunkt des experimentellen Physikers 
aus ist diese Anordnung ganz besonders hübsch. Es 
imponiert schon, daß man hier mit verhältnismäßig 
einfachen Mitteln einen stabilen Lichtbogen von einer 
im Verhältnis zur Spannung ganz ungewöhnlichen 
Länge (Fig. 6) herstellen kann; — die Flammen im tech- 
nischen Ofen haben sogar eine Länge von etwa 8 m bei 
einer effektiven Spannung von nicht über 4000 Volt — . 

Physikalisch interessant sind ferner die eigentüm- 
lichen Druck- und Strömungsverhältnisse in einem 
solchen Luftwirbel: In der Achse des Wirbels z. B. 
herrscht ein Druck noch wesentlich unter Atmosphären- 
druck, wie man durch ein in das Innere eingeführtes 
Glasrohr, das mit einem Manometer in Verbindung 
steht, unmittelbar zeigen kann. Hand in Hand damit 
geht eine eigentümliche Temperaturverteilung im Ofen. 
Ein solcher Wirbel stellt bis zu einem gewissen Grade 
eine Zentrifuge dar; die Luft wird um so mehr nach 
außen gedrängt, je schwerer und demnach je kälter 
sie ist. Die Folge ist, daß der außerordentlich heiße 
innere Kern von einem Mantel von relativ kalter Luft 
umgeben ist. Diesem Umstand ist es zuzuschreiben, 
daß ich Ihnen den Versuch, für den etwa 20 Pferde- 
stärken in Wärme umgesetzt werden, in einem Glas- 
rohr vorführen kann. Diesem Umstand ist es auch 
zu danken, daß man bei den technischen Ofen den 
Flammenbogen trotz seiner enorm hohen Temperatur 
in einem verhältnismäßig engen Rohr brennen lassen 
und dieses Rohr aus Eisen herstellen kann, ohne Ge- 
fahr zu laufen, daß es durchbrennt. 

Die technischen Ofen unterscheiden sich von dem 
Modell hier hauptsächlich in zwei Richtungen ; einmal 
ist das Rohr, in welchem der Flammenbogen brennt, 
wie ich schon sagte, aus Eisen. Und dann besitzt 
der Ofen Vorwärmung, die Luft, die dem Ofen zu- 
geführt wird , wird durch die im Flammenbogen er- 
hitzten Gase selbst erwärmt. Besonders hübsch ist 
bei diesen Ofen die Aufgabe der Zündung gelöst 
worden. Durch ein Zündloch unten am Ofen 
steckt man ein Holzstäbchen , das mit einem 
Drähtchen umwickelt ist, in den Ofen hinein, stellt 
dadurch für einen Augenblick zwischen der unteren 
Elektrode und Rohrwand eine leitende Verbindung 
her. Es bildet sich ein Flammenbogen, der durch 
den Luftwirbel nach oben geführt wird in seine rich- 
tige Lage. Das Zünden eines 1000 pferdigen Ofens 
ist auf diese Weise so einfach wie das Zünden einer 
Stearinkerze. Ich kann Ihnen den Versuch an dem 
Modellofen hier zeigen; die Glasröhre ist eben für 
diesen Versuch mit einem spiraligen Metallband be- 
legt, an dem der Bogen bei der Zündung hochklettert. 
Das Prinzip dieses Ofentyps, mit dem die große 
Anlage am Rjukan I zu 4 / 5 ausgerüstet wird, hat sich 
durchaus bewährt. 

Bis jetzt habe ich Ihnen noch nichts mitgeteilt 
über den elektrischen Teil einer Luftsalpeteranlage. 
Das Schema der elektrischen Anlage ist sehr einfach. 
An Stelle der einphasigen W'echselstrommaschine, 



die mir hier bei den Versuchen den Strom liefert, ist 
eine Drehstrommaschine (bzw. mehrere) vorhanden. 
An ihre drei Pole sind die drei Stränge der Fern- 
leitung angeschlossen. Ein weiterer dünnerer Strang 
verbindet den sogenannten Knotenpunkt der Maschine 
mit der Erde in der Fabrik. An die drei Hauptstränge 
sind in der Fabrik die Öfen, deren eine Elektrode ge- 
erdet ist, nicht direkt, sondern unter Vermittelung 
von Drosselspulen angeschaltet. 

Aber so einfach diese Verhältnisse aussehen, so 
boten sie doch des Neuen genug in elektrischer und 
elektrotechnischer Beziehung. 

Schon daß man die Öfen nicht direkt, wie etwa 
einen Motor oder Glühlampen, an die Leitungen an- 
legen kann, ist etwas ungewöhnlich, aber durchaus 
notwendig. Würde man es nicht tun, so würde wegen 
der elektrischen Eigentümlichkeit des Bogens entweder 
der Bogen ausgehen oder die Maschine durchbrennen, 
bzw. die Automaten, welche die Maschine dagegen 
sichern sollen, herausfliegen. Ahnliches ist ja schon 
von den gewöhnlichen Bogenlampen her bekannt; man 
benutzt auch für diese bei Wechselstrom vielfach 
Drosselspulen. Aber die Größe der für die Öfen ver- 
wendeten Drosselspulen übersteigt alles, was man 
sonst gewöhnt ist, um das Vielfache. 

Neu ist bis zu einem gewissen Grade, daß man 
hier unmittelbar mit Hochspannung arbeitet. Ge- 
wöhnlich wird ja die Hochspannung nur zur^ Fern- 
übertragung benutzt und in der Fabrik auf niedere 
Spannung herabtransformiert. Hier treten die Hoch- 
spannungsleitungen bis an die Elektroden heran, noch 
unmittelbar an der Ofenelektrode herrscht eine Span- 
nung von mehreren Tausend Volt. Welche furcht- 
bare Gefahr darin liegt und welche Vorsichtsmaßregeln 
dies bedingt, ist Ihnen bekannt. 

Neu ist es, daß man in Anlagen von so großer 
Energie ein Element von verhältnismäßig so geringer 
Konstanz hat, wie es schließlich ja jeder Lichtbogen 
darstellt. Es treten hier, wohl hauptsächlich infolge 
kleiner Unregelmäßigkeiten an den Elektroden, oft 
ziemlich plötzliche Strom- und Spanuungsschwankungen 
auf. Die Elektrotechniker unter Ihnen wissen, daß 
man damit in das Gebiet der praktisch und theoretisch 
gleich unangenehmen Überspannungen kommt. Die 
Öfen der Badischen Anilin- und Sodafabrik sind in 
dieser Beziehung zweifellos besonders günstig; bei 
ihrer großen Länge sind kleine Unregelmäßigkeiten 
an den Elektroden von geringem Einfluß auf die 
Gesamtverhältnisse. Aber auch hier hat man, so 
selten es vorkommt, damit zu rechnen, daß einmal 
ein Ofen ausgeht, daß also der Generator plötzlich 
um mindestens tausend Pferdestärken entlastet wird. 
Ebenso tritt beim Einschalten aller derartiger Öfen 
die Belastung plötzlich auf. Anlaßvorrichtungen, wie 
etwa bei Motoren, sind nur in beschränktem Maße 
möglich und nur bei ganz großen Öfen üblich; man 
verwendet mehrere parallele Drosselspulen und schaltet 
diese der Reihe nach ein. 

Neu ist ferner bis zu einem gewissen Grade, daß 
hier die Strom- und Spannungsverhältnisse an den 



Nr. 



1911. 



Natur wissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



83 



Öfen ziemlich weit von dem abweichen, was man sonst 
in Wechselstronianlagen gewöhnt ist. Es treten hier 
die verschiedensten Komplikationen auf, deren syste- 
matische Untersuchung besonderen Reiz hatte. Im 
Zusammenhang mit diesen Komplikationen standen 
allerlei Überraschungen, die man im Anfang erlebte, 
ganz besonders auf dem Gebiet der Messungen. Es 
berührte eigentümlich, wenn z. B. die Angaben von 
zwei Präzisionsinstrumenten, die beide von der Physi- 
kalisch-Technischen Reichsanstalt geeicht waren, und 
unter gewöhnliehen Umständen auch vollkommen über- 
einstimmten, um 4° verschieden waren, oder wenn 
technische Meßinstrumente, die in Wechselstromkreisen 
gewöhnlicher Art auf 1 bis 2 °/„ genau sind, um 12 
oder noch mehr Prozent falsch zeigten. Hier war 
für den Physiker ein interessantes Feld, interessant 
auch deshalb, weil die Bedingungen, unter denen man 
arbeitet, so ganz andere sind als im Laboratorium. 
Schon die Aufgabe, ein Meßinstrument in eine Leitung 
einzuschalten, ist hier keineswegs eine einfache Sache, 
wenn die Leitung 200 bis 300 Amp. Strom führt 
und einige Tausend Volt Spannung gegen Erde be- 
sitzt. Die hohe Spannung aller Leitungen allein er- 
schwert das Experimentieren außerordentlich; jede 
Berührung ist für den Messenden tödlich, und auch 
den eingeschalteten Meßinstrumenten sind diese Span- 
nungen äußerst unsympathisch. Sie zeigen Störungen 
und Abweichungen, die erst erkannt werden mußten, 
ehe ein sicheres Messen möglich war. 

Aber das sind alles Detailsorgen des Physikers, frei- 
lich deshalb doch von allgemeinerem Interesse, weil die 
praktisch fundamental wichtige Bestimmung 
der Ofenausbeute nur möglich ist, wenn man 
in der Lage ist, die elektrische Energie richtig 
zu messen. Da die in der Technik jedenfalls am 
meisten gebrauchten Meßmethoden hier versagen, so 
hat man alles Recht, den Angaben in der Literatur 
über die Ausbeute der verschiedenen Ofen Systeme un- 
begrenztes Mißtrauen entgegenzubringen, wenn nicht 
aus den Angaben klar hervorgeht, daß die elektrische 
Energie richtig gemessen wurde. 

Die neue Industrie, die in technisch brauchbarer 
Form zuerst in Norwegen entstanden ist, besitzt auch 
in Norwegen besonders günstigen Boden. Die Vor- 
bedingungen dieser Industrie sind in diesem Lande 
in reichem Maße vorhanden. Es sind hier schon an 
zwei Stellen Fabriken in Betrieb: in Notodden mit 
der Kraftstation Svaelgfos und bald auch Linfos die 
Salpeterfabrik und die Syrefabrik; sodann eine Ver- 
suchsfabrik bei Kristianssand. Im nächsten Jahre soll 
die erste Hälfte der großen Anlage am Rjukan mit 
etwa 125000 Pferdestärken in Betrieb kommen. . . ." 



C. M. L. Popta: Untersuchung über die Luft- 
blase der Fische. Ihre Funktion. (Ann. d. 
scienc. nat., Zool. [9] 1910. Sonderabdruck. 160 S.) 

Die Luftblase der Fische hat schon im 16. Jahr- 
hundert die Gelehrten beschäftigt; seit Anfang des 
vorigen Jahrhunderts ist fast jedes Jahr eine neue 



Arbeit erschienen, die zu ihr in Beziehung steht, ohne 
daß ihre Bedeutung nach jeder Richtung aufgeklärt 
wäre. Im wesentlichen kommen dabei zwei verschie- 
dene Funktionen in Betracht: die eines statisch-dynami- 
schen Apparates und die eines Organes im Dienste der 
Respiration. Unberücksichtigt bleiben hier Beziehungen 
spezieller Art, wie die Verbindung mit dem Labyrinth, 
oder die Erzeugung von Tönen. Einige mehr oder 
weniger unbestimmte Vermutungen, die ihr eine Rolle 
bei der Wahrnehmung des Atmosphärendrucks, bei 
der Verdauung, bei den Wanderungen der Fische zu- 
schrieben, sind gleichfalls ohne allgemeine Bedeutung. 

In bezug auf die statisch-dynamische Funktion 
steht heute fest, daß die Luftblase nicht, wie man 
zuerst annahm, dem Zweck dient, durch Zu- oder Ab- 
nahme ihres Volumens die Vertikalbewegung des Tieres 
nach oben oder unten zu bewerkstelligen oder auch 
nur zu erleichtern. Vielmehr erfolgen diese Bewegun- 
gen aktiv durch Muskel- bzw. Flossentätigkeit. Die 
entsprechenden Volumveränderungen der Blase — Er- 
weiterung beim Aufwärts-, Kompression beim Abwärts- 
steigen — sind eine mechanische Folge der Druck- 
änderung. Dagegen besitzt der Fisch die Fähigkeit, 
bei der Empfindung einer Druckzunahme irgendwelcher 
Art durch Vermittelung des Nervensystems Gas, speziell 
Sauerstoff, aus den Blutgefäßen in die Blase eintreten 
zu lassen und so durch deren Erweiterung sein eigenes 
spezifisches Gewicht zu verringern. Deshalb hat man, 
da im übrigen eine direkte Einwirkung der Blase auf 
die Verlegung des Schwerpunktes unwahrscheinlich 
ist, ihr nur die Bedeutung eines Gleichgewichtsorgans 
zugeschrieben (Moreau, s. unten), das dem Fisch die 
Dichte des Wassers gibt. Notwendig erscheint aller- 
dings auch diese Funktion nicht für das Tier. Denn 
der Fisch verträgt die Exstirpation der Blase eine 
Zeitlang ohne Schaden für seine Bewegungen ; vielen 
Fischen fehlt sie ganz, und andererseits zeigen auch 
die, welche sie besitzen, vielfach geringe Abweichungen 
vom spezifischen Gewicht des umgebenden Wassers. 

Noch weniger Klarheit herrscht über den Weg, 
auf dem die Gase ein- und austreten, womit die Re- 
spirationsfrage zusammenhängt. Allgemein wird an- 
genommen und steht auch für manche Fälle fest, daß 
bei Abschluß von der atmosijhärischen Luft »Sauerstoff 
aus dem Blut in die Blase gelangt; dagegen soll der 
Gang, der die letztere bei vielen Fischen — nicht allen ! 
— ■ mit dem Darm verbindet, nur wie ein Sicherheits- 
ventil bei starker Spannung den Austritt von Luft 
erleichtern. Doch ist neuerdings wieder die Füllung 
der Blase durch diesen Ductus pneumaticus behauptet 
worden. Auch ist es unsicher, welche Bedeutung für 
die Respiration der eingeschlossene Sauerstoff besitzt. 
Der beobachtete hohe Sauerstoffgehalt von Blasen aus 
tieferen Wasserschichten, namentlich bei Fischen, die 
zeitweilig in die Tiefe gehen, ließe sich zur Atmung in 
Beziehung bringen. Doch schwanken die gefundenen 
Werte auch für Fische aus derselben Tiefe; zudem 
wurde auch die Zuverlässigkeit der Untersuchungs- 
methode angefochten. Endlich enthalten die von der 
Blase abführenden Gefäße bei den meisten Fischen 



84 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 



venöses Blut, so daß die respiratorische Funktion zum 
mindesten nicht deutlich ist, 

Die Verfasserin nimmt nun an, daß die Luftblase 
lediglich der Zirkulation der Gase, speziell des Sauer- 
stoffs, diene, die vom Fisch willkürlich nach Bedarf ge- 
regelt werden könne. Nach ihr erfolgt bei vermehrtem 
äußeren Druck unter dem Einfluß des Nervensystems 
eine Kontraktion der Blutgefäße und dadurch der 
Eintritt von Gasen in die Blase, bei Verminderung 
des Außendruckes und bei 0- Verbrauch im Körper 
eine Erweiterung der Lymphbahnen an der Blase und 
infolgedessen durch eine Art Saug- oder Attraktions- 
wirkung der Austritt von Gasen in diese Bahnen. 
Der Eintritt wird erleichtert durch die Kontraktion 
der Lymphgefäße, die den Wiederaustritt verhindern, 
der Austritt im anderen Fall durch die Erweite- 
rung der Blutgefäße, die dann mehr Gas fassen 
und keins mehr an die Blase abgeben sollen. 
Auch bei den Lungenfischen (Dipnoi) soll die Blase 
nicht als Lunge, sondern nur als Sauerstoffmagazin 
funktionieren. Der Ductus pneumaticus wirkt nur 
als .Sicherheitsventil. Zur Erneuerung des Sauerstoffs 
im Blut dient die Blase (mit einigen Ausnahmen) nicht. 
Ihr Vorhandensein oder Fehlen, sowie der verschiedene 
Grad ihrer Ausbildung bei den einzelnen Formen steht 
in Beziehung zu der Mannigfaltigkeit in der Aus- 
bildung der übrigen Bahnen für die Zirkulation und 
des individuellen Sauerstoffbedürfnisses. 

Als Beweis für die Richtigkeit dieser Anschauungen 
führt Verf. eine Reihe von Versuchen an, wie sie 
ähnlich bereits von Moreau angestellt wurden. Die 
interessanten Beobachtungen dieses Forschers werden 
dadurch bestätigt und ergänzt. An Fischen, die durch 
Aufbinden von Luftblasen oder Gewichten leichter oder 
schwerer gemacht wurden, ließ sich im flachen Bassin 
die Wirkung des veränderten Druckes auf die Blase 
beobachten, unter Ausschaltung der physikalischen 
Dilatation oder Kompression, die in der Natur gleich- 
zeitig mit der Druckänderung erfolgt. Die Tiere 
reagierten auf den vermehrten oder verminderten 
Druck kompensatorisch mit umgekehrter Änderung 
des spezifischen Gewichts, die in der Hauptsache auf 
Zu- oder Abnahme des Blasenvolums beruhen mußte. 
Im ersten Fall stieg der Prozentgehalt an Sauerstoff, 
im anderen sank er. Am deutlichsten war die Wir- 
kung der Versuche beim Hecht, dann bei verschiedenen 
Cyprinoiden, Barsch und Aal. Die Fische, so folgert 
Verf. hieraus, besitzen im Hinuntergehen ein Mittel, 
der Blase Sauerstoff zuzuführen und umgekehrt. In 
der Natur wird die Gaszunahme durch die physi- 
kalische Kompression der Blase kompensiert, ent- 
sprechend beim Aufwärtssteigen die Entleerung durch 
die Dilatation infolge des verminderten Druckes. In 
beiden Fällen bleibt das Volumen ungefähr gleich, 
und der Fisch wird nicht belästigt. Der Sauerstoff- 
austausch aber erfolgt ebenso wie im Experiment. 
Aus dem Gasverlust während eines Entlastungsversuchs 
und dem höchsten normalen Sauerstoffgehalt der 
Blase des betreffenden Fisches schließt die Verf. ferner, 
daß auch N und vielleicht etwas 00 2 aus der Blase 



treten. Diese Gase sollen auch aus dem Blut ein- 
treten, aber in keiner konstauten Beziehung zur ein- 
tretenden Sauerstoff menge, wie denn überhaupt der 
Gehalt an C0 2 zum O-Gehalt in keiner bestimmten 
Beziehung steht. Ein weiteres Versuchsergebnis, daß 
nämlich die Quantität der ein- und austretenden Gase 
kein konstantes Abhängigkeitsverhältnis von der Größe 
der Druckänderung zeigte, erklärt sich daraus, daß 
die Reaktion durch Vermittelung der Nerven erfolgt. 
Bei längerer Versuchsdauer setzte die Ermüdung der 
Reaktion ein Ziel. 

Auch durch energische horizontale Bewegungen 
soll der Fisch infolge des größeren Wasserwiderstandes 
eine Druckzuuahme und dadurch eine Gasvermehrung 
nach Bedarf herbeiführen können, woraus sich auch 
der hohe Sauerstoffgehalt der Blase der fliegenden 
Fische erklären würde. Denselben Erfolg wie die 
künstliche Belastung hatte jede Erhöhung des spezifi- 
schen Gewichts. Sie trat z. B. ein bei körperlicher 
Ermüdung der Tiere und würde auf Sauerstoffver- 
brauch aus der Blase zurückzuführen sein. Auch im 
Vakuum nahm infolge des Austritts der Luft das 
spezifische Gewicht der Fische zu, um später bei nor- 
malem Atmosphärendruck wieder zu sinken. Auch 
hier hatte das erhöhte spezifische Gewicht regulatorisch 
den Wiedereintritt von Gas zur Folge. Dasselbe Er- 
gebnis zeigte auch ein Fall, wo der hintere Teil der 
Blase und damit die Verbindung mit dem Darm ent- 
fernt war. Die Luft muß also hier aus den Blut- 
gefäßen in den Vorderteil der Blase eingetreten sein, 
obwohl dieser nur unbedeutende Gefäße aufwies. 

Wie die Wägungen vor Beginn der Versuche 
zeigten, hat der Fisch durchaus nicht immer das spe- 
zifische Gewicht des Wassers, was Verf. als Beweis 
gegen die Annahme einer hydrostatischen Funktion 
der Blase anführt. Auch die Leerung der Blase 
wurde vom Tier überstanden. 

Andererseits ist nicht zu leugnen, daß auch die 
Verf. keinen direkten Beweis dafür bringt, daß die 
Zirkulation des Sauerstoffs in der geschilderten Weise 
(aus dem Blut in die Lymphbahnen) erfolgt und vom 
Fisch nach Bedarf durch Vertikalbeweguugen hervor- 
gerufen wird. Wie schon Moreau hervorhob, dem wir 
die umfassendsten Experimente über die Fischblase ver- 
danken, beansprucht die Sekretion und Absorption der 
Gase Stunden, kann also nur bei langsamen, lange 
anhaltenden Vertikalbewegungen wirksam werden. 
Ferner will es dem Ref. scheinen, als ob die Verf. 
in der Ausdeutung der beobachteten Schwankungen 
des spezifischen Gewichts und Sauerstoffgehaltes bis- 
weilen zu weit gegangen ist. Schon oben wurde an- 
gedeutet, daß der Sauerstoffgehalt manchen unkon- 
trollierbaren Einflüssen unterliegt. Wie ferner die 
Verf. selbst mitteilt, können Fische im Aquarium auch 
ohne Belästigung im Laufe einiger Tage ziemliche 
Schwankungen des spezifischen Gewichts zeigen. Alles 
das mahnt zu großer Vorsicht bei weitergehender Ver- 
wertung der experimentellen Daten. Vor allem aber 
leuchtet nicht recht ein, daß — zugunsten des auf- 
gestellten Schemas der Zirkulation — die Blase selbst 



Nr. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 85 



T 



bei den Dipnoern nicht als Lunge funktionieren soll. 
Was aber ihre Hauptfunktion bei der Mehrzahl der 
Fische betrifft, so dürfte auch jetzt noch, von den 
oben angedeuteten Bedenken abgesehen, die Annahme 
von Moreau die wahrscheinlichste bleiben: Die Blase 
stellt ein — nicht unbedingt notwendiges — Gleich- 
gewichtsorgan dar. Der Eintritt von Sauerstoff er- 
folgt als Reaktion auf die irgendwie ausgelöste Emp- 
findung einer Druckzunahme und führt in der Natur 
(bei wirklicher Drucksteigerung) zum Ausgleich des 
spezifischen Gewichts von Fisch und Wasser, ohne 
daß eine Muskelanstrengung erforderlich wäre. 

Auf alle Fälle sind die Akten über die Funktion 
der Luftblase noch nicht geschlossen. Das zeigt auch 
die vorliegende Arbeit, die übrigens durch eine sorg- 
fältige Literaturübersicht — von Aristoteles bis zur 
Jetztzeit — bereichert wird. Kautzsch. 



H. A. Milliknn: Die Isolierung eines Ions, die ge- 
naue INI essung seiner Ladung und die Kor- 
rektion des Stokesschen Gesetzes. (Science 
1910, vol. XXXII, p. 436— 448.) 
Die moderne Elektrizitätstheorie steht bekanntlich 
auf dem Standpunkt, daß die Elektrizität eine atomistisehe 
Struktur besitzt, so daß es eine kleinste nicht weiter teil- 
bare Elektrizitätsnienge gibt, das elektrische Elementar- 
quantum. Dasselbe entspricht der Ladung eines ein- 
wertigen Ions, und alle in der Natur vorkommenden Elek- 
trizitätsmengen müssen ganzzahlige Vielfache dieser 
Ladung sein. Tatsächlich wurden auch von verschiedenen 
Forschern Bestimmungen des Elementarquantums nach 
voneinander ganz unabhängigen Methoden ausgeführt, die 
mehr oder weniger übereinstimmende Werte ergaben. 
Der sicherste Wert ist wohl der, den Rutherford und 
nach ihm Regener durch Messungen der Ladung der 
«-Strahlen erhielt und der mit dem von Planck theore- 
tisch berechneten von 4,69 . 10— 10 in auffallend guter Über- 
einstimmung steht. Herr Millikan hat nun die Größe 
des Elementarquantums nach einer neuen Methode be- 
stimmt, die um so mehr Beachtung verdient, als sie, ob- 
wohl prinzipiell mit der von Ehrenhaft (vgl. Rdsch. 
XXV, 592) verwendeten Methode identisch, zu entgegen- 
gesetzten Resultaten , nämlich zur Bestätigung des bis 
jetzt anerkannten Wertes des Elementarquantums ge- 
führt hat. 

Die Versuchsanordnung war kurz folgende: Eine Wolke 
feiner Tropfen von Öl, Quecksilber oder einer anderen 
nicht flüchtigen Substanz wurde über einen Luftkonden- 
sator geblasen und einige Tropfen durch eine Röhre in 
der oberen Platte desselben in den Raum zwischen den 
Platten fallen gelassen. Infolge der Reibung beim Hin- 
einblasen nahmen diese Tropfen eine elektrische Ladung 
an. Unter dem Einfluß der Schwere bewegten sie sich 
gegen die untere Platte; bevor sie diese aber erreichten, 
wurde an die Kondensatorplatten ein starkes Feld an- 
gelegt (zwischen 3000 bis 8000 Volt) , das sie gegen die 
Schwere nach der oberen Platte trieb. Es wurde so die 
Zeit bestimmt, die der Tropfen einmal braucht, um eine 
bestimmte Strecke unter dem Einfluß der Schwere nach 
abwärts zu fallen, und andererseits um sich über dieselbe 
Strecke unter dem Einfluß des elektrischen Feldes nach 
aufwärts zu bewegen. Es war auf diese Weise möglich, 
ein und denselben Tropfen viele Stunden lang beobach- 
tend zu verfolgen, wobei der Tropfen mitunter Ionen aus 
der Luft anlagerte, die entweder normalerweise vorhanden 
waren oder durch Radiumstrahlen erzeugt wurden. Die 
Beobachtung des Tropfens wurde so bewerkstelligt, daß 
das Licht einer Bogenlampe durch ein schmales Fenster 
in den Kondensatorraum fiel und den Tropfen beleuchtete, 



der dadurch in dem Gesichtsfeld des Beobachtungsfern- 
rohrs als heller Stern auf dunklem Hintergrund erschien. 

Aus den beobachteten Geschwindigkeiten im elektri- 
schen Feld und unter dem Einfluß der Schwerkraft konnte 
unter Zugrundelegung der Stokesschen Formel die La- 
dung des Tropfens bestimmt werden. Das Anlagern eines 
negativen Ions zeigte sich in einer plötzlichen Erhöhung 
der Geschwindigkeit im Felde, das Anlagern eines posi- 
tiven Ions an einer Abnahme der Geschwindigkeit. Ob- 
wohl die ursprüngliche durch Reibung hervorgerufene 
Ladung der Tropfen im Verhältnis von 1 : 150 variierte, 
wobei 100 bis 200 Tropfen zur Untersuchung kamen, er- 
wies sich diese ursprüngliche Ladung stets als exaktes 
ganzzahliges Vielfaches der kleinsten gefundenen Ladung, 
die aus den genauesten Versuchen und unter Berücksichti- 
gung aller notwendigen Korrektionen zu 4,9016.10— 10 ge- 
funden wurde. 

Der Verf. stellte ferner fest, daß der beobachtete 
Tropfen nur bei ausgeschaltetem Felde Ionen anlagerte. 
Das ist auch verständlich, da im Felde die Ionen Ge- 
schwindigkeiten bis zu 10000 cm/sek. hatten und bei 
dieser hohen Geschwindigkeit ein Abfangen sehr unwahr- 
scheinlich ist. Da andererseits der negativ geladene 
Tropfen gegen die elektrostatischen Abstoßungskräfte 
negative Ionen anzulagern vermag, so muß das Ion durch 
seine eigene kinetische Energie gegen den Tropfen ge- 
trieben werden. Der Verf. berechnet aus seinen Daten 
die Größe dieser Energie und findet, daß die Ionen eine 
kinetische Energie besitzen, die mit der von der kineti- 
schen Gastheorie geforderten in guter Übereinstimmung 
steht. Infolge der sich anlagernden Ionen änderte sich 
natürlich die Ladung des Tropfens, und aus der Größe 
dieser Änderung konnte geschlossen werden , daß der 
größere Teil der Luftionen, und zwar sowohl die positiven 
wie die negativen mit einem elektrischen Elementar- 
quantum geladen sind; einige Ionen aber tragen ein Viel- 
faches des Elementarquantums als Ladung. 

Schließlich zeigt der Verf., daß die Stokessche 
Formel ihre Gültigkeit verliert, wenn der Durchmesser 
der fallenden Tropfen mit der freien Weglänge der um- 
gebenden Gasmoleküle vergleichbar wird. Es muß dann 
in die Stokessche Gleichung noch ein Korrektionsglied 
eingeführt werden, das für größere fallende Tropfen ver- 
schwindend klein wird. 

Die vorliegenden Resultate erweisen also mit großer 
Sicherheit die Existenz einer kleinsten nicht weiter teil- 
baren Elektrizitätsmenge und somit die Berechtigung, der 
Elektrizität eine atomistische Struktur zuzuschreiben. 

Meitner. 

J. N. Brovtn: Über die Zahl der von Uran und 
seinen Zerfallsprodukten emittierten «-Teil- 
chen. (Proceedinffs of the Koyal Society 1910, Ser. A, 
Vol. 84, p. 151— 154.) 
Die vorliegende Arbeit bezweckt eine direkte Be- 
stimmung der von Uran im Gleichgewicht mit seinen 
Zerfallsprodukten pro Sekunde ausgesendeten «-Teilchen. 
Der Verf. bediente sich hierzu der Szintillationsmethode. 
Das untersuchte Uranpräparat war Pechblende, die wegen 
ihrer großen Dichte und des kleinen Durchdringungs- 
bereiches der « - Strahlen in sehr dünnen Schichten ver- 
wendet werden mußte. Diese Schichten wurden in der 
bekannten Weise dadurch hergestellt, daß die fein pul- 
verisierte Pechblende in einer Schale mit Chloroform sus- 
pendiert wurde, auf deren Boden sich eine Kupferplatte 
befand. Nach Verdunsten des Chloroforms war die Pech- 
blende in einer ziemlich dünnen Schicht auf dem Kupfer 
niedergeschlagen. Auf diese Weise wurden Schichten 
verschiedener Dicke hergestellt und für jede die Anzahl 
der emittierten «-Teilchen bestimmt. Dieselbe nahm 
proportional der Schichtdicke zu, bis zu jener Dicke, 
die größer als die Reichweite der «-Teilchen war. Für 
die Berechnung der Zahl der emittierten i. -Teilchen kön- 
nen natürlich nur jene Dicken verwendet werden , die 



86 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 7. 



T 



kleiner als die Reichweite sind. Aus der so gefundenen 
Zahl und dem auf chemischem Wege ermittelten Uran- 
gehalt der Pechhlende konnte dann die Anzahl «-Teilchen, 
die von 1 g Uran in der Sekunde ausgesendet werden, be- 
rechnet werden. 

Der Verf. fand, daß 1 g Uran im Gleichgewicht mit 
seinen Zerfallsprodukten , zu denen natürlich auch die 
vollständige Radiumreihe gehört, 7,36. 10 4 «-Teilchen pro 
Sekunde emittiert. Bekanntlich hat Rutherford die 
Zahl der von 1 g Ra pro Sekunde ausgesendeten «-Teil- 
chen zu 3,4 . 10 10 bestimmt. Berücksichtigt man, wie 
groß die Menge Ra ist, die sich mit 1 g Uran im Gleich- 
gewicht findet, daß ferner das Mutterprodukt des Radiums, 
oämlich das IoDium und vier Zerfallsprodukte des Radiums, 
«-Strahlen aussenden und Uran selbst zwei «-Strahlen- 
gruppen besitzt, so berechnet sich aus dem Ruther- 
fordschen Wert, daß lg Uran im Gleichgewicht mit 
seinen Zerfallsprodukten 9,25 . 10 4 «-Teilchen pro Sekunde 
emittieren muß. Dieser Wert steht der Größenordnung 
nach in guter Übereinstimmung mit dem vom Verf. 
experimentell gefundenen. Meitner. 



E. Ebler: Über Versuche zur Darstellung des me- 
tallischen Radiums. (Berichte der Deutschen 
Chemischen Gesellschaft 1910, Jahrg. 43, S. 2613— 2618.) 

Man hatte bisher aus den Eigenschaften der Radium- 
salze stets geschlossen, daß in ihnen ein dem Baryum sehr 
ähnliches Metall enthalten sein müsse. Der experimen- 
telle Beweis dieser Annahme stand jedoch bisher aus, und 
bei der Wichtigkeit des Problems ist es durchaus be- 
greiflich, daß unabhängig von verschiedenen Seiten an 
dasselbe herangegangen wurde. Zu gleicher Zeit mit der 
jüngst hier besprochenen Arbeit von Curie und Debierne 
(Rdsch. XXV, 602.) erschien die kurze Abhandlung des 
Herrn Ebler, welcher dasselbe Ziel auf einem anderen 
Wege als die französischen Forscher erreicht hat. 

Zur Darstellung des metallischen Radiums aus dem 
Bromid benutzte Verf. einen relativ einfachen Weg. Die 
Stickstoffwasserstoff säure (N„H) bildet nämlich mit den 
Erdalkalien Salze von der Formel Me(N 3 ) s , die beim 
Zersetzen glatt in Metall und Stickstoff zerfallen. Es 
war zu erwarten, daß sich das Salz des Radiums analog 
verhalten würde. Da dem Verf. keine reinen Radium- 
präparate zur Verfügung standen, konnte er nur Gemische 
von Radium- und Baryumoxyd und ebenso von den Me- 
tallen herstellen. 

Zuerst wurde durch eingehende Versuche festgestellt, 
daß Baryumazid durch Radiumstrahlen nicht zersetzt wird. 
Zur weiteren Verarbeitung diente 1 mg eines etwa 9°/ igen 
Radium- Baryumbromids, das durch einfache chemische 
Operationen in die Stickstoffwasserstoffsauren Salze ver- 
wandelt wurde. Die Messung ihrer Aktivität geschah 
nach Einschließung des Materials in einer Bleikapsel. 
Es wurde also die y-Strahlung des Radiums C festgestellt. 
Die Zersetzung wurde bei 180 — 250° im Vakuum der 
Quecksilberluftpumpe durchgeführt, wobei sich die Sub- 
stanz in einer Glaskapillare befand. Die Metalle schieden 
sich nach einigen Stunden als glänzender Metallspiegel 
ab. Die Bestimmung ihrer Aktivität ergab, daß tatsäch- 
lich der größte Teil des Radiums gemischt mit Baryum 
in den metallischen Zustand übergegangen war. Ebenso 
gelang wieder die Rückverwandlung des Metalles in das 
Chlorid ohne Einbuße an Aktivität, und es kann somit 
nicht bezweifelt werden, daß das Radium in der Tat ein 
dem Baryum sehr ähnliches Metall ist. Hilpert. 



E. v. Drygalski: Das Schelfeis der Antarktis am 
Gaußberg. (Sitzungsberichte der Münchener Akad. der 
Wissenschaften, Math.-phys. Klasse, 1910, 9. Abhandl. 
44 S.) 

Vor der Steilmauer, mit der das antarktische Inlandeis 
am Meere abbricht, liegen Massen, die aus Land- und 
Meereis gemischt sind, die dem Inlandeise noch vielfach 
gleichen, aber nicht mehr auf dem Grunde vorwärts- 



strömen, sondern schwimmen. Infolge ihrer nur passiven 
Bewegung werden sie ausschließlich von äußeren Kräften 
geformt. Diese Massen bestehen aus vom Inlandeis ab- 
gebrochenen Eisbergen und aus Meereisschollen, die viel- 
fach mächtig mit Schnee belastet sind, zuweilen so stark, 
daß das herabgedrückte Meereis unten fortschmilzt und 
nur die vereiste Schneelage übrig bleibt. 

Schwimmende Eismassen können auf dreifachem 
Wege gehemmt werden: durch den Winter, durch die 
Küstenumrisse und endlich durch Untiefen und Bänke, 
an denen die Eisberge stranden. Diese dritte Art der 
Stauungen, wie sie nur in den Flachmeeren des Kontinen- 
talsockels, des „Schelfes", möglich sind, bildet nun die 
Eisformation, die in der Antarktis sehr wichtig ist, und 
die man eben nach ihrem Vorkommen als Schelfeis be- 
zeichnet. Es schwimmt wie das Treibeis, ist aber dabei 
an den Ort gebunden, besonders die Eisberge, die in ihm 
enthalten sind. Die geringen Horizontalverschiebungeu 
des schwächeren Seholleneises erfolgen regellos und 
katastrophenartig. Schelfeis ist älter als ein Jahr und 
kann ein sehr hohes Alter erreichen. 

Dabei hat es ganz charakteristische Formen, die 
durch Verwitterung an der Luft entstehen, da weder 
fließendes Wasser, noch die Brandung nennenswert dar- 
auf einwirken können. Es bilden sich zwei Eistypen 
aus, Blaueis und Mürbeis, ersteres von der Küste an bis 
zu 50 bis 60km Entfernung, das zweite weiter draußen. 
Beide zeigen abgerundete Formen, weichen sonst aber 
ziemlich voneinander ab. Beim Blaueis sind alle Un- 
ebenheiten gemildert und abgeschliffen. Die Oberflächen 
sind völlig poliert, so daß kein Schnee auf steileren 
Flächen liegen bleibt. An Kuppen und Steilwänden sieht 
man noch die ursprüngliche horizontale Schichtung, es 
sind also nur umgeformte, nicht umgelagerte Tafeleisberge 
oder besser, deren Kerne, denn die von ofienklaffenden 
Spalten durchzogenen äußeren Teile derselben sind ver- 
schwunden. Daher rührt auch die blaue Farbe des Eises, 
das viel dichter und luftärmer ist als das Oberflächeneis; 
auch füllt das oberflächliche Schmelzwasser die Poren 
aus. Das Mürbeis zeigt stärkeren Wechsel im Aus- 
sehen. Es besteht aus zerfallenden Bergen und Schollen 
jeden Alters. Alle Unebenheiten werden hier durch die 
Verwitterung verstärkt, Spalten werden erweitert, Täler 
vertieft, Luftporen durch Zerfall der trennenden Wände 
zu Löchern verbunden. Die Oberfläche ist rauh und 
porös, so daß Schneeansätze trotz der steileren Formen 
haften. Wieder gefrierendes Schmelzwasser überkrustet 
die Steilhänge Es entsteht teilweise aus Blaueis, mit 
dem es lückenlose Übergänge verbinden, aber auch direkt 
aus frischem Eise. Herr v. Drygalski nimmt an, daß 
das Blaueis hauptsächlich durch die Verdunstung im 
Winde, Mürbeis durch Lockerung des Gefüges unter 
seinein Einfluß entsteht, während in beiden Fällen der 
von den vielen Stürmen in Bewegung gesetzte Treib- 
schnee mitwirkt, die Ecken und Kanten abzurunden. 

„Die Ursache dieser Verschiedenheiten scheint in der 
durch Verteilung und Formen des Eises lokal gesteiger- 
ten Stärke der Luftströmungen in der Küstennähe zu 
liegen, welche hier die Größe der Verdunstung und auch 
der Abschleifung durch Treibschnee steigert. Dazu dürfte 
eine größere relative Trockenheit der Winde in der 
Küstennähe kommen, doch ist diese nur für die un- 
mittelbare Küstennähe deutlich erwiesen." 

Naturgemäß ist das Schelfeis um so mehr umgeformt, 
je älter es ist. Infolgedessen findet man die jüngsten, 
am wenigsten ausgebildeten Formen an den Rändern des 
Schelfeisgebietes, wo neues Eis angegliedert wird. An 
den Außenwänden liegen die jüngsten Schollen, vor der 
Inlandeismauer die jüngsten Berge. 

Nach diesen allgemeineren Ausführungen geht Herr 
v. Drygalski auf das von der deutschen Südpolar- 
expedition erforschte Scbelfeisgebiet am Gaußberg näher 
ein und gibt zunächst eine Übersicht über seine Lage 
und Grenzen, die durch eine Karte ergänzt wird, und 



Nr. 7. 



1911. 



Natur wissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 87 



1 



beschäftigt sich dann mit den Bewegungen in den 
einzelnen Bezirken und Streifen des Eises. 

Es gliedert sich in eine jüngere Küstenzone und 
nördlich davon in drei senkrecht zu ihr, also annähernd 
uieridional verlaufende Streifen. l>er Scholleneisstreifen 
im Osten besteht aus drei alten Scholleneisfeldern, die 
durch zwei Bergreihen voneinander getrennt sind, aber 
selbst nur wenige Eisberge umschließen. Der Berg- 
streifen zerlallt in einen aus dichten Blaueisbergpackungen 
bestehenden Südabschnitt und in einen breiteren Nord- 
abschnitt, der durch auf Bänken festsitzende Berge ge- 
stützt wird, dazwischen aber neben alten Massen auch 
junge Schollenfelder und neu zugewanderte Berge enthält. 
I'er Volleisstreifeu im Westen endlich ist eine so dichte 
Packung von Bergen, daß man eine einheitliche 
schwimmende Inlandeismasse darin vermutet. Bruch- 
linien und Täler zeigen aber, daß es nur eine Bergpackung 
ist. Die äußeren Teile lösen sich gelegentlich ab, doch 
bilden sich nicht in gleicher Weise wie beim Inlandeise 
Eisberge. 

Horizontale Bewegungen lokaler Art gehen meist von 
den Eisbergen aus, die bei Ebbe und Flut sich etwas 
anders bewegen als das Scholleneis. Von den Winden 
getrieben, türmen sie das Scholleneis vor sich zu Wällen 
auf. Daneben sind aber auch allgemeine nordwärts 
gerichtete Bewegungen vorhanden. Dadurch wird die 
Öffnung und Erweiterung parallel zur Küste streichender 
Spaltensysteme verursacht, sowie parallele Wellungen und 
Stauungeu des Scholleneises und dichte Packungen von 
Eisbergen, die von Süden kommen, in den nördlichen 
Zonen. Auch das Vorkommen von Blaueis nördlich seiner 
Bildungszone beweist ein allgemeines Schieben des Schelf- 
eises nach Norden. 

Hierbei spielen die Winde die Hauptrolle. Die herr- 
schenden Ostwinde drücken das Eis nach Westen und da 
es hier durch Vorsprünge und AViderlager abgelenkt wird, 
nach Norden. Die Eisbergbildung am Inlandeise kommt 
nur so weit in Frage, als dadurch neue Spalten geschlagen 
werden, an denen Verschiebungen stattfinden können; 
auch liefern sie Ersatz für die im Norden abschwimmen- 
den Massen, während wir nicht annehmen können, daß 
sie eine schiebende Wirkung ausüben. Sonst könnte ja 
auch das Schelf eis nicht durch eine offene Gasse vom 
Inlandeis getrennt sein, wie dies zumeist der Fall ist, 
nur stellenweise ist es mit diesem verschmolzen, und 
zwar vollkommen nur im Nordwesten des Gaußberges, 
wo das Schelfeis ganz auf Grand liegt. 

Die Schelfeisstreifen erstrecken sich bis zu etwa 
100 km Abstand von der Küste, am weitesten der Volleis- 
streifen, der an seinem Außenrande eine steile Mauer von 
20 bis 30m Höhe bildet, während das Hergeis in dieser 
Entfernung von der Küste sich schon in Gruppen und 
Reihen von Bergen auflöst und der Schollenstreifen gar 
nur bis 75 km Abstand reicht. 

Diese gründliche Untersuchung eines Schelfeisgebietes 
ist von großem Werte nicht bloß für die physikalische 
Geographie der Gegenwart, sondern auch für das Ver- 
ständnis der Zustände während der Eiszeit, wie sie da- 
mals z. B. in der Gegend der jetzigen Nordsee geherrscht 
haben mögen. Th. Arldt. 

R. v. Ihering: Die Amphibien Brasiliens. I. Ordn. 

Gymnophiona. (Revista do Museu Paulista 1910, 8, 

p. 89— 111.) 
Zu den eigenartigsten Typen unter den Amphibien 
gehören die Blindwühlen, fußlose Tiere von zylindrischer 
Gestalt, die im Boden leben und ihrem Körperbau nach 
die tiefste Stufe unter allen lebenden Landwirbeltieren 
einnehmen. Herr v. I bering gibt eine Übersicht beson- 
ders über die brasilischen Arten, geht aber auch auf die 
anderen mit ein. Bemerkenswert ist u. a., daß bei den 
Larven einer indischen Form zuerst durch Sara sin Ru- 
dimente von Hintergliedmaßen nachgewiesen worden sind, 
die sich bald zurückbilden, die aber wieder ein gutes 



Beispiel für das biogenetische Grundgesetz darstellen, in- 
dem sie darauf hinweisen, daß die Vorläufer der Blind- 
wühlen Füße besessen haben müssen. Wie die mit äußeren 
Kiemen versehenen Larven zumeist, wenn auch nicht immer, 
im Wasser leben, z. B. nicht bei einer auf den Seychellen 
lebenden Gattung, so findet man auch eine kolumbische 
Art im erwachsenen Zustande im fließenden Wasser 
(Typhlonectes natans). 

Besonderes Interesse bietet die geographische Ver- 
breitung dieser alten Ordnung. Von den etwa 50 Arten 
leben 30 im tropischen Amerika, 10 in Afrika, 3 auf den 
Seychellen und 6 im südlichen Asien; dabei kommen zwei 
Gattungen zugleich auf beiden Seiten des Atlantischen 
Ozeans vor, auch Afrika und Indien haben gemeinsame 
Formen. Da die Gymnophionen sicher eine sehr alte 
Gruppe darstellen, die wahrscheinlich ein letzter Ausläufer 
der alten Stegocephalen ist, so macht Herr v. Ihering 
mit Recht den Versuch, ihre Verbreitung aus den paläo- 
geographischen Zuständen des Mesozoikums zu erklären ; 
denn eine Ausbreitung über das Meer hinweg ist bei 
ihnen ja völlig ausgeschlossen. Er zeigt, daß die Arch- 
helenistheorie H. v. Iherings die Verbreitung der 
Blindwühlen aufs beste erklärt, die übrigens der ver- 
schiedener Fischfamilien fast gleich ist. Ihre Heimat haben 
wir jedenfalls in Afrika zu sehen, von wo sie im Jura 
sowohl über die Seychellen nach Vorderindien wie anderer- 
seits nach Südamerika gelangen konnten. Die Ausbreitung 
nach Hinterindien und über die Antillen nach Mittel- 
amerika erfolgte erst in der jüngeren Kreidezeit, als hier 
die entsprechenden Landbrücken sich erhoben hatten. So 
erklären sich die engen Beziehungen zwischen Südamerika 
und Afrika, und zwischen Afrika und Indien, so auch das 
Fehlen dieser alten Gruppe in Australien, das in der 
Kreidezeit sich bereits endgültig von Indien getrennt 
hatte. Th. Arldt. 

H. Müller -Thurgau und 0. Schneider- Orelli: Bei- 
träge zur Kenntnis der Lebensvorgänge in 
ruhenden Pflanzenteilen. (Flora 1910, S. 309 
—372.) 

Die Verff. untersuchten an ruhenden Pflanzenorganen 
und an solchen, die schon aus dem Ruhezustande getreten 
waren, den Einfluß des Ätherisierens und einer vorüber- 
gehenden Erwärmung auf die Atmung und auf chemische 
Umsetzungen , in einigen Fällen auch auf die Enzymbil- 
dung. Versuchsobjekte waren Kartoffeln und Maiblumen- 
keime. 

Es zeigte sich , daß durch das Ätherisieren die At- 
mung in den Kartoffelknollen gesteigert wird. Da eine 
solche Intensitätszunahme der Atmung unter natürlichen 
Verhältnissen als Alterserscheinung der Kartoffelknollen 
eintritt, so nehmen die Verff. an, daß der Äther vor- 
übergehend schwächend oder betäubend auf den Proto- 
plasten wirkt. 

Vorübergehende Erwärmung führte eine Atmungs- 
steigerung erst bei Temperaturen von mehr als 35° her- 
bei; am deutlichsten war sie bei der Erwärmung in Luft 
auf 44°. Intermittierende Erwärmung beeinflußte die 
Atmung nicht anders als andauernde, wenn nur die 
Knollen jedesmal gleich lange der gleichen Temperatur 
(40°) ausgesetzt blieben. Bei diesen Versuchen waren 
Zuckergehalt und Wundreiz zu beachten, die jeder für 
sich (bzw. sich summierend) eine Atmungssteigerung her- 
beiführen können. Überraschenderweise wurde bei zer- 
schnittenen, süßen Kartoffeln durch Vorerwärmung die 
Atmung herabgesetzt , so daß sich hier also die Reiz- 
wirkungen zum Teil authoben, anstatt sich zu summieren. 

Die chemische Zusammensetzung der Pflanzenteile wird 
vor allem durch Vorerwärmen (z. B. 8 Stdn. auf 40 bis 41°, 
dann durch Lagern auf Eis) sehr bedeutend beeinflußt, 
in einer Weise, die auf Schwächung der Protoplasten 
schließen läßt (geringe Zuckerspeicheruug; bei süßen 
Kartoffeln verringerte Rückbildung von Zucker). — Dia- 
statisches Enzym , das an austreibenden Kartoffeln schon 



88 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 7. 



T 



früher beobachtet worden war, wurde auch au ruhenden 
Knollen und an Convallariakeimlingen nachgewiesen. Dabei 
war z. B. kein Unterschied an Enzymgehalt zwischen auf 
0° abgekühlten, süß werdenden Kartoffeln und bei gewöhn- 
licher Kellertemperatur lagernden nicht süßen. Auch bei 
neunstündigem Vorerwärmen der Convallariakeime auf 33 
bis 34" wurde keine Nachwirkung auf den Gehalt an 
zuckerbildendem Enzym ausgeübt. Schließlich wirkte die 
Vorerwärmung auch auf Verkorkung und Wundperiderm- 
bildung an Wundflächen von Kaitoffelstücken verzögernd, 
also im gleichen Sinne wie das Altern. — Mit dieser Auf- 
fassung von der Wirkung der Vorerwärmung im all- 
gemeinen stimmt überein, daß aus der Ruheperiode aus- 
getretene Pflanzenorgane (Knospen von Kartoffeln, Flie- 
der usw.) in der Tat geschwächt und im Wachstum 
ungünstig beeinflußt werden durch ein Warmbad; das 
durch Vorerwärmung erzielte frühere Austreiben (also 
während der eigentlichen Ruheperiode) suchen die Verff. 
durch die Annahme zu erklären, daß hier zwar auch eine 
Schwächung eintritt, aber jener inneren Faktoren, die 
den Stillstand des Wachstums verursachen , so daß die 
Ruheperiode abgekürzt würde. G. T. 



Literarisches. 

G. I'.rion: Leitfaden zum elektrischen Prakti- 
kum. Mit 380 Figuren im Text. 404 S. Geb. 11 Jb. 
(Leipzig 1910, B. G. Teubner.) 

Das vorliegende Buch stellt in seinen wesentlichen 
Grundzügen den Lehrplan des elektrotechnischen Prakti- 
kumunterrichtes der Dresdener Hochschule dar, ohne 
aber damit an Allgemeinheit zu verlieren. Da der Verf. 
mit Recht eine Trennung der Physik von der Technik 
für schädlich, ja überhaupt undurchführbar hält, ist sein 
Hauptbestreben darauf gerichtet, den Praktikanten mit 
den physikalischen Grundlagen der meßtechnischen Me- 
thoden vertraut zu machen. Das Werk gliedert sich in 
15 Kapitel. Nach einer allgemeinen Einführung in die 
für die Messungen notwendigen Begriffe, werden die ver- 
schiedenen Stromquellen der elektrotechnischen Labora- 
torien besprochen , wobei die Einrichtungen des Dresde- 
ner Instituts in einem besonderen Kapitel Berücksichtigung 
finden. Die folgenden vier Kapitel behandeln die elek- 
trischen Meßapparate und Methoden, soweit sie sich auf 
die Prinzipien der Elektrostatik und des Galvanisinus 
aufbauen. Das achte Kapitel bringt die magnetischen 
Messungen und Apparate. Das neunte Kapitel bespricht 
die Grundbegriffe der Wechsel- und Drehstrommessungen, 
deren praktischen Anwendungen die folgenden sechs Ab- 
schnitte gewidmet sind. Im letzten Kapitel werden die 
Methoden der Photometrie erörtert. 

Die sehr anschauliche, klare Darstellung wird durch 
eine große Anzahl teils schematischer Zeichnungen , teils 
direkter Abbildungen aufs beste unterstützt. Das Buch 
ist daher nicht nur den Studierenden, sondern überhaupt 
allen, die an elektrotechnischen Arbeitsmethoden inter- 
essiert sind, aufs wärmste zu empfehlen. Meitner. 



Rndolf Arendt: Technik der anorganischen Ex- 
perimentalchemie. 4. Auflage, bearbeitet von 
L. Doermer. 1011 Seiten mit 1075 Abbildungen. 
(Hamburg 1910, L. Voss.) 

Diese weit verbreitete Sammlung anorganischer Vor- 
lesungsversuche ist aufs neue in erweiterter Form er- 
schienen und wird auch fernerhin namentlich den im 
chemischen Arbeiten weniger erfahrenen Fachlehrern an 
Schulen ein bewährter Ratgeber sein. Im Interesse des 
Werkes möchte der Ref. jedoch einige Änderungen 
als recht wünschenswert erachten. So ist das Kapitel 
über elektrische Heizung noch unvollkommen. Es fehlt 
die Anweisung zur Herstellung der überaus praktischen und 
billigen Nickeldrahtöfen, und bei den Heräusöfen finden sich 
nicht zutreffende Angaben über die Temperaturverhältnisse. 
Beim Kapitel Ozon fehlt der Hinweis auf die sehr instruk- 



tive thermische Bildungsweise, z. B. die Entstehung von 
Ozon durch Aufblasen von Luft auf einen glühenden 
Nernststift, und bei der Angabe der Reagentien sind gerade 
charakteristische Farbstoffe nicht erwähnt. Auf der 
anderen Seite finden sich speziell über Calcium neu ein- 
gefügte und recht entbehrliche Versuche. Sehr erstaunt 
war der Ref. über eine Bemerkung des neuen Her- 
ausgebers in der Einleitung, daß erst „die physikalische 
Chemie an die Stelle der gedäehtnisbelastenden, zusammen- 
hanglosen Kenntnisse von Einzeltatsacheu das Verständnis 
für den gesetzmäßigen Zusammenhang der chemischen 
Erscheinungen und Vorgänge setze". Die in diesen Worten 
liegende Charakterisierung der nicht „physikalischen" 
Chemie ist gänzlich unangebracht. Hilpert. 



F. Beyschlag, P. Kausch und J. H. L. Yogi: Die Lager- 
stättender nutzbaren Mineralien und Ge- 
steine nach Form, Inhalt und Entstehung. 
1. Band, 2. Hälfte. S. 239—509. Magmatische 
Erzausscheidungen, Kontaktlagerstätten, 
Zinnsteingang- Gruppe und Quecksilber- 
gang-Gruppe. Mit 125 Abbildungen. (Stuttgart 
1910, Ferdinand Enke.) 
Nach den allgemeinen und fundamentalen Ausfüh- 
rungen der ersten Hälfte des ersten Bandes dieses be- 
deutungsvollen Lagerstättenwerkes (vgl. Rdsch. XXV, 
193) behandelt der zweite und Schlußteil des ersten 
Bandes im speziellen die magmatischen Erzausscheidungen, 
die Kontaktlügerstätten und von der Gruppe der Gänge, 
unregelmäßigen Hohlraumausfüllungen und metasoma- 
tischer Lagerstätten zunächst die Zinnstein- und die 
Quecksilber-Ganggruppe. 

Die magmatischen Erzausscheidungen begreifen die 
sich aus dem Stammagma infolge magmatischer Differen- 
tiation, die im übrigen den Gesetzen der Kristallisations- 
folge folgt, ausscheidenden Erzmassen. In engster gene- 
tischer Beziehung zu ihnen stehen die pneumatolytischen 
und die kontaktmetamorphen Erzaussonderungen; jene 
jedoch verdanken einem einheitlichen Spaltungsvorgang 
des Magmas ihre Entstehung, diese hingegen sind Wieder- 
ausscheidungen des durch bestimmte und neue Vorgänge 
in eine besoudere wässerig-flüssige oder gasförmige Lösung 
übergeführten, dem Magma ursprünglich angehörigen Me- 
tallgehalts. Ihrem Inhalt nach und ihrer wirtschaftlichen 
Bedeutung entsprechend gliedern sich diese magmatischen 
Erzausscheidungen in oxydische, sulfidische und metallische. 
Ersteie umfassen die Chromitlagerstätten peridotitischer 
und der daraus entstandenen Serpentingesteine , die be- 
sonders in Kleinasien hohe wirtschaftliche Bedeutung er- 
langen, ferner die Titanomagnetit- und Ilmenitvorkommen 
in Gabbrogesteinen, Labradorfelsen, Augit- und Nephelin- 
syeniten usw., die aber ihres hohen Titansäuregehaltes 
wegen heute keine große Rolle spielen (am bekanntesten 
wohl ist das Vorkommen von Taberg in Smaland) und 
schließlich die für die Eisenerzproduktion so bedeutungs- 
vollen Eisen- und Apatiteisenerze innerhalb granitischer 
und anderer saurer Eruptivgesteine. Sie bestehen haupt- 
sächlich aus Magnetit, untergeordnet aus Eisenglanz. Zu 
ihnen gehören die berühmten Lagerstätten in Norrbotten 
von Kiirunavaara-Luossavaara und Gellivare und die großen 
norwegischen Erzvorkommen von Sydvaranger und Lo- 
foten-Vesteraalen. Ebenfalls magmatischer Entstehung 
sind sodann noch die Rutilvorkommen im Granit von 
Kragerö in Norwegen und von Roseland in Virginia, die 
unseren heutigen Bedarf an Rutil decken. 

Die Ausscheidung sulfidischer Erze aus dem Magma 
erfolgte wohl zumeist aus Schmelzlösungen, die nur noch 
wenige Prozente an Silikaten enthielten und so dünn- 
flüssig waren, daß sie auch die feinsten Klüfte und Sprünge 
des Nebengesteins injizieren konnten. Hierher gehört die 
Gruppe der Nickel-Maguetkieserze, wie sie besonders in Gab- 
brogesteinen auf treten, ferner die iutrusiven Kieslagerstätten 
im Gebiete regional -metamorphosierter Schiefer, unter 
denen besonders die Vorkommen im Rio-Tinto-Gebiet und im 



Nr. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 89 



Huelvadistrikt Spaniens von größter praktischer Bedeutung 
sind, und die intrusiven Fahlbandbildungen, wie z. B. bei 
Bodenmais im Bayerisoheo Wald. 

Zu den metallischen Ausscheidungen endlich rechnen 
die Vorkommen von Niekeleisen im l'eridodit bzw. Ser- 
pentin, von nickelhaltigem Eisen im Basalt, wie die be- 
kannten Funde von L'ifak in Grönland, von Platin im 
Peridodit und von gediegen Kupfer und Gold in ge- 
wissen Eruptivgesteinen. 

Den Begriff der Kontaktlagerstätten beschränken die 
Verff. allein auf solche Erzvorkommen, die innerhalb der 
Kontaktzone von Erstarrungsgesteinen auftreten und räum- 
lich, zeitlich und genetisch mit der Kontaktmetamorphose 
verknüpft Bind. Genetisch sind sie durch die Abstammung 
des Metallgehaltes von dem Magma den magmatischen 
Ausscheidungen nahe verwandt, doch waren die physi- 
kalischen und chemischen Vorgänge bei ihrer Bildung 
ganz andere. Im allgemeinen handelt es sich um eine 
Durchtränkung des Nebengesteins im Kontakt mit Tiefen- 
gesteinen mit den aus dem Magma entweichenden, hoch- 
erhitzten Dämpfen, unter denen das Wasser eine große 
Rolle spielt. Die meisten dieser Lagerstätten treten in 
Kalken auf, seltener in Sandsteinen , Grauwacken oder 
Tonschiefern. Der Art ihrer Erzführung nach kann man 
auch hier oxydische und sulfidische Lagerstätten unter- 
scheiden, doch ist in den meisten Fällen diese Trennung 
keine scharfe. Zu ersteren gehören beispielsweise die 
ungarischen Vorkommen von Oravicza und Moldava, die 
Magneteisenerzlager von Nischne - Tagilsk und anderen 
Orten im Ural, die bekannte Eisenerzvorkommen auf Elba 
(besonders von Eisenglanz) und von Traversella und Brosso 
in Piemont, und auch die Eisenerzvorkommen im Grund- 
gebirge vonArendal in Norwegen, Dannemora in Schweden, 
sowie die Manganerzvorkommen von Länghan in Werm- 
land werden hierher gezählt. Ihnen nahe verwandt sind 
die Zink-Manganerzlagerstätten von New Jersey. Unter 
den sulfidischen Kontaktlagerstätten sind die bedeutend- 
sten die Kupfererzvorkommen von Arizona, deren haupt- 
sächlichste Erze Magnetit, Schwefelkies, Kupferkies und 
Zinkblende sind, und die Silber-Blei-Zinklagerstätten von 
Broken Hill in Neu -Süd Wales. Ferner gehören hierher 
die Kupfererzvorkommen von Kupferberg und die Arseni- 
kalkieslagerstätte von Reichenstein in Schlesien. 

Einen Übergang zu den Zinnsteingängen bilden die 
Zinnstein führenden Kontaktlagerstätten von Pitkäranta 
in Finnland, von Schwarzenberg und Berggießhübel in 
Sachsen und die Erzvorkommen von Campiglia Marittima 
in Toskana. 

Von den Gängen, unregelmäßigen Hohlraumausfül- 
lungen und metasomatischen Lagerstätten werden zunächst 
die Zinnsteingänge besprochen. Sie zeichnen sich aus 
durch ihre stete Verknüpfung mit Granit oder den ihnen 
äquivalenten Gang- und Deckgesteinen und verdanken 
ihre Bildung einer pneumatolytischen Metamorphose von 
hauptsächlich Fluor enthaltenden Agentien, wie Flußsäure, 
Zinn- und Borfluorid. Das unmittelbar angrenzende Neben- 
gestein wird dadurch zu Greisen umgewandelt, einer haupt- 
sächlich aus Quarz und Glimmer (Muskowit) bestehen- 
dem, Zinnstein führenden Bildung. Durch die fortschrei- 
dende Verwitterung werden im Laufe der Zeiten diese 
Gesteine zum größten Teile zersetzt und die sogenannten 
Zinnseifen erzeugt. Diese sind jedoch heute, in Europa 
wenigstens, völlig abgebaut; die australische Zinnproduk- 
tion und die auf Malakka und im Sundaarchipel stammt 
hingegen zum größten Teile aus den Seifenlagern. Hier- 
her gehören die Zinnvorkommen des sächsisch-böhmischen 
Erzgebirges (Graupen, Zinnwald, Altenberg, Schlacken- 
wald, Johanngeorgenstadt, Eibenstock, Geyer, Ehrenfrie- 
dersdorf), die spanischen und portugiesischen Erzlager- 
stätten, die von Cornwall, die Erzvorkommen von Malakka, 
Bangka und Billiton und von Australien (Mount Bischoff 
in Tasmanien). Ihnen nahe verwandt und vielfach mit 
ihnen verknüpft sind die Wolframlagerstätten mit Wol- 
frarnit, Hübncrit und Scheelit und die von Molybdänglanz ' 



sowie die Kryolithlagerstätte von Ivigtut in Grönland und 
gewisse Apatitgänge. Den Zinnsteingängen ähnlich, aber 
mit Gabbrogesteinen verknüpft sind die Apatitgänge des 
südöstlichen Norwegens und im Grundgebirge von Kanada, 
wobei an Stelle der Greisenhilduug hauptsächlich eine 
Skapolith-Hornfelsbildung getreten ist. 

Den Schluß des ersten Bandes endlich bildet die 
Quecksilberganggruppe. Bei der einen Art dieser Lager- 
stätten tritt Quecksilber in Form von Zinnober auf, bei 
der anderen als wesentlicher Bestandteil von Fahlerz. Ge- 
diegen Quecksilber und die anderen Quecksilbererze sind 
zumeist sekundärer Entstehung. Zinnober füllt meist Hohl- 
räume poröser Gesteine aus oder bildet Kluftausfüllungen 
klüftiger Kalke; die Quecksilberfahlerzvorkommen hin- 
gegen gleichen völlig den sulfidischen Erzgängen. Das 
stete Vorkommen der Quecksilbererze in Verbindung mit 
Eruptivgesteinen und das Gebundensein ihres Auftretens 
an tektonische Linien läßt vermuten, daß die Heimat des 
Quecksilbers in plutonischer Tiefe liegt und die Extrak- 
tion des Metalls direkt aus dem Magma der Eruptiv- 
gesteine erfolgt ist. Hierher gehören z. B. die Queck- 
silberlagerstätten von Kalifornien, Texas, Mexiko und dem 
andinen Südamerika, am Monte Amiata in Toskana, Al- 
maden in Spanien, Idria in Krain, die deutschen Vor- 
kommen in der Pfalz (Moschellandsberg), die Lagerstätte 
am Avalaberg bei Belgrad und kleinere Vorkommen im 
europäischen Rußland und Sibirien, in Kleinasien, China, 
Algier und auf Neu-Seeland. Letztere sind besonders da- 
durch interessant, daß sie in Verbindung mit heißen 
Quellen stehen. A. Klautzsch. 

K. Guenther: Tiergarten fürs Haus inBildund Wort. 
100 Tafeln m. Text. (Stuttgart, Deutsche Verlagsanstalt.) 
12 Jb, wohlf. Ausg. G Jb. 

Im Laufe der letzten Jahre ist die Zahl der photo- 
graphisch illustrierten Tierbücher stetig gewachsen. Ein 
Jahrzehnt ist vergangen, seit Heck seine „lebenden Bilder 
aus dem Reiche der Tiere" veröffentlichte; Schillings' 
und Keartons meisterhafte Aufnahmen freilebender 
Tiere zeigten die Bedeutung, die solchen unretuschierten 
Bildern als „Natururkunden" zukommt. Der Aufruf der 
Voigtländerschen Verlagsanstalt veranlaßte auch in 
Deutschland zahlreiche Liebhaber zu ähnlichen Versuchen, 
deren Ergebnisse gegenwärtig in den nacheinander er- 
scheinenden Bänden der Meer warth sehen „Lebensbilder 
aus der Tierwelt" veröffentlicht werden, und noch manche 
andere, mehr oder weniger gelungene, hier nicht weiter 
aufzuzählende Publikationen sind erschienen. 

Das vorliegende Tafelwerk ist am ersten mit dem 
Heckschen zu vergleichen, da die Aufnahmen gleichfalls 
nicht im Freien, sondern im zoologischen Garten gemacht 
wurden. Auf 100 Tafeln sind 64 Säugetiere aller Gruppen, 
28 Vögel, 5 Reptilien und 3 Amphibien zur Darstellung 
gebracht. Die Bilder geben meist die Gestalt und die 
charakteristischen Merkmale der Tiere gut wieder, können 
also vom rein systematisch zoologischen Standpunkt aus 
meist als gut bezeichnet werden. Anders liegt die Sache, 
wenn man die in den vorgenannten Werken in den 
Vordergrund gerückten bionomischen oder auch die künst- 
lerisch-ästhetischen Gesichtspunkte in Rechnung zieht. Die 
Mehrzahl der Tiere ist recht steif in Profilstellung 
— richtiger Photographierstellung — aufgenommen, man 
vergleiche z. B. die Bilder der Esel, Elefanten, Wild- 
schweine, Kamele, Antilopen u. a. Bilder, wie die Hyäne, 
die Eisbärgruppe (Tafel 20), die Giraffe mit gebeugtem 
Halse (43), die indischen Rinder (49), das Faultier (58), 
die Pelikangruppe (83) und einige andere, die die Tiere 
in lebendigerer Stellung zeigen, sind leider stark in der 
Minderzahl. In dieser Beziehung bietet das bereits vor 
zehn Jahren erschienene Werk Hecks schon wesentlich 
mehr. Daß die getreue Wiedergabe der Tiere in lebens- 
voller Stellung schwieriger ist, ist ja zweifellos richtig, aber 
die genannten Veröfientlichungen — auch die zum Teil vor- 
züglichen Bilder der englischen Guwans' Series — he- 



00 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 



weisen, daß sie heute selbst in der freien Natur nicht unmög- 
lich Bind, und man erwartet von einem Werk solcher Art 
heute auch in dieser Richtung mit Recht mehr. Völlig 
verfehlt ist aber der Gedanke, Tiere wie Krokodil und 
Seehund auf dem trockenen Lande zu photographieren, 
wo sie eine höchst unglückliche und unnatürliche Stellung 
einnehmen. Auch die beiden Laubfrösche sitzen recht 
unglücklich auf ihrem Zweige. Noch eins sei hervor- 
gehoben : bei Tieren , die dem Leser nicht aus eigener 
Anschauung bekannt sind, sollte in irgendwelcher Weise 
auch ihre Größe angegeben werden. Der Beschauer wird 
aus den beiden Tafelu 99 und 100 leicht den Eindruck 
gewinnen, daß die „Riesenkröte" viel größer sei als der 
„Riesensalamander", während es in Wirklichkeit gerade 
umgekehrt ist. 

Den begleitenden Text hat Herr K. Guenther ge- 
schrieben, der in den letzten Jahren verschiedentlich als 
Verfasser populärer Schriften hervorgetreten ist. Die kurzen, 
je eine Seite umfassenden, in leicht feuilletonistischem 
Ton gehaltenen Besprechungen sind bestimmt, die im 
Bilde außerhalb ihrer natürlichen Umgebung dargestellten 
Tiere uns in ihrer Heimat und ihrer Lebensweise vor- 
zuführen. Herr Guenther hat sich dieser Aufgabe ge- 
wandt entledigt, die kleinen Ausschnitte ans dem Tierleben, 
die er bietet, sind lebendig und anschaulich geschrieben, 
auch ist bald mehr die Heimat, bald die Ernährungsweise, 
bald die Beziehung des Tieres zum Menschen besonders 
betont, so daß für stete Abwechslung gesorgt und eine 
Ermüdung des Lesers vermieden wird. Trotz der oben 
hervorgehobenen Ausstellungen wird das schön aus- 
gestattete Buch zahlreiche Liebhaber finden. Möchte es 
den Ausführungen des Verf. gelingen, viele Leser zu ein- 
gehenderem und tiefer dringendem Studium des Tierlebens 
anzuregen. R. v. Hanstein. 



A. Sperlich: Untersuchungen an Blattgelenken. 

I. Reihe. 108 Seiten mit 7 Tafeln u. 7 Textabb. 

(Jena 1910, Gustav Fischer.) Preis 8 Jh. 
Als Blattgelenke bezeichnet man verdickte Partien 
(meist an der Basis) von Blattstielen. Sie stehen oft 
mit Bewegungsvorgängen im Blatte in Beziehung, die je 
nach Arbeitsweise Wachstums- oder Variationsvorgänge 
sein können. Herr Sperlich untersuchte die Wachstums- 
geleuke einiger Menispermaceen (besonders Anamirta 
Cocculus) meist aus javanischem Material und stellte fest,, 
daß diese Fälle allerlei beachtenswerte Tatsachen physio- 
logisch-anatomischer Art bieten. Daraus sei folgendes 
hervorgehoben: 

1 . Bei denjenigen Blättern, deren Spreiten im Mesophyll 
einzelne sklerenchymatische Zellen (als Idioblasten) ent- 
halten, finden sich solche auch in den Blattstielgelenken 
vor. Dabei deuten Form und Verteilung (vielleicht, Ref.) 
auf spezitische Bedeutung. Es erscheinen kleine sub- 
epidermale Stereiden in tangentialer Anordnung, große 
plattenartige in radiärer Anordnung in Rinde, intrafas- 
zikularem Parenchym und Mark. Die letzteren durch- 
wachsen das umliegende Gewebe eine Zeitlang, erst 
später geht ihr Wachstum mit dem der Nachbarn Hand 
in Hand. Sie entwickeln sich wesentlich erst in der 
zweiten Periode des Blattes, in der dieses nicht mehr 
von unten ernährt wird. Der Verf. bemerkt dazu folgendes : 
„Sie stellen die mit Rücksicht auf die Erhaltung der 
Biegungsfähigkeit in den reaktionsfähigen Regionen einzig 
mögliche Form der Verwertung jener Kohlehydratmassen 
dar, die eine gut ernährte Spreite im Überflusse zu liefern 
imstande ist. So durchbrechen einzelne Zellelemente in 
hyper- und heteroplastischer Entwickelung die Grenzen 
der Gesamtdifferenzierung." An jüngeren Organen läßt 
sich erkennen, daß Zugspannung die Anlage der kleinen 
Stereiden begünstigt, Druckspannung sie verhindert; um- 
gekehrt Druckspannung aber die Entstehung der großen 
begünstigt. Die letzteren erhalten die Aufgabe, während 
der in einem Zuwachs bestehenden Bewegungsreaktion, 
die daB Polster auf Reize einleitet, die weichen Gewebe 



desselben radial zu verklammern und ihr seitliches Aus- 
biegen dadurch zu verhindern. 

2. Die Blattpolster zeigen eine Dorsiventralität, 
erstens eine der Organisation der Spreite entsprechende, 
zweitens eine aus stärkerer Ernährung der (meist unteren) 
Dorsal- gegenüber der Ventralhälfte hervorgehende (Aniso- 
trophie). Wenn auch in jungen Organen am deutlichsten, 
ist die erste morphologische Dorsiventralität doch auch 
später dauernd noch zu erkennen. Da die Anisotrophie 
hier auf Schwerkraftreiz entsteht, so gehört sie zu den 
als Geotrophismus beschriebenen Erscheinungen. Sie 
kann für sich allein auftreten, oder sich auch gleichzeitig 
mit einer Wachstumsbewegung des Stieles (auf Lichtreiz) 
einstellen. Beide Reize wirken dann gleichartig auf die 
stark in dem anatomischen Bilde auffallende Üppigkeit 
(Wanddicke, Zellgröße und Menge) der (konvexen) Dorsal- 
partie hin. Als Folgen ungleichmäßigen Wachstums und 
der dadurch erzeugten Spannung peripherer Zellzüge 
können in Epidermis und äußerstem Kollenchym Querrisse 
entstehen. Diese verheilen durch Wundkorkbildung, die 
dann ähnlich wie eine infektiöse Hautkrankheit sich von 
diesen Wundstellen weiter ausbreitet. In manchen Punkten 
ähneln die Verhältnisse an den Blattpolstern hier denen 
der Grasknoten, so auch in der Verteilung des Turgors 
in den Geweben. 

3. Den besonderen Verhältnissen in den Blattpolstern 
scheinen bisweilen auch besondere stoffliche Eigenschaften 
entsprechen zu können. Es zeigte sich bei Fribraurea 
chloroleuca ein auf das Gelenk beschränktes Vorkommen 
eines gummiartigen Kohlehydrates, das nach der 
Krümmungsreaktion verseh windet, und bei Tinospora crispa 
ein stark quellbarer, schleimiger Stoff, der komplizierten 
und von anderen Ptlanzenschleimen abweichenden Charakter 
zu haben scheint. Seine eigentümliche Verteilung macht 
mittels Quellung und Kontraktion, wie sich sogar an toten 
Geweben noch zeigt, bedeutende Lage- und Form- 
veränderungen der Bewegungspolster möglich, so daß er 
bei dem nur durch geringe Wachstumskrümmungen aus- 
gezeichneten Objekte wahrscheinlich im Dienst der Be- 
wegungserscheiuungen steht. Tobler. 



Gustav Ilegi: Illustrierte Flora von Mittel-Europa. 
Mit besonderer Berücksichtigung von Deutschland, 
Österreich und der Schweiz. Lieferung 21 — 26, mit 
den Farbentafeln 77 — 99, 556 Textillustrationen und 
280 Textseiten. (J. F. Lehmanns Verlag in München.) 
Preis pro Lieferung 1,50 Jh; 1,80 K. 
Von dem prächtigen Werke liegt mit der 20. Lieferung 
etwa die Hälfte des dritten Bandes vor. Diese Lieferungen 
behandeln die Dikotyledonen von den Juglandaceen be- 
ginnend bis zum Anfang der Caryophyllaceen. Text 
und Abbildungen sind ganz wie in den früheren Bänden 
vortrefflich , insbesondere muß der prächtigen Farben- 
tafeln gedacht werden. Bei den Betulaceen gibt Verf. 
u. a. zwei Karten über die Verbreitung von Betula humilis 
und B. nana. Da diese fast unveränderte verkleinerte 
Wiedergaben der vom Ref. gezeichneten und dem Verf. 
zur Veröffentlichung überlassenen Karten darstellen, wäre 
es wohl angemessen gewesen , wenn bei der Karte auf 
Seite 84 die Herkunft nicht verschwiegen worden wäre. 
(Vgl. Verhandl. d. Botan. Vereins d. Prov. Brandenburg, 
46. Jahrg. 1904, S. XXII.) 

Im übrigen hält das Werk durchaus, was es ver- 
sprochen hatte, so daß es trotz der Erhöhung des Preises 
weiteste Verbreitung finden wird. E. Ul brich. 



R. Ifriihns: Geographische Forschungsreisen und 
ihre Ziele. 55 S. , 19 Abb. (München o. J., Isaria- 
Verlag.) Preis 1,50 Jh. 
Unter den modernen Forschungsreisen lassen sich 
verschiedene Typen unterscheiden. Neben den für die 
Wissenschaft wertvollsten , bei denen ein Stab von Ge- 
lehrten sich beteiligt und eine gründliche, allseitige Er- 
forschung der besuchten Länder ermöglicht, stehen solche, 



Nr. 7. 



L911. 



Nat ur wisse nscliaf tli che K un dsclwi n. 



liei denen nur eine rein persönliche Forschung in Frage 
kommt, und die deshalb immer einseitig und weniger tief 
ins Wesen der Länder eindringend sein müssen, und end- 
lich Reisen , die mehr sportlichen Charakter und daher 
nur sehr mäßigen Wert besitzen. Als Beispiele für diese 
drei Typen bespricht Herr Bruhns die Expeditionen 
Shackletons, Sven Hedins und Peary s und wird ihrem 
wahren Werte ziemlieh gerecht. Bemerkenswert sind die 
Einschränkungen, die er in bezug auf die Hed in sehen 
neuen Entdeckungen für nötig hält. Wenn diesen auch 
zweifellos eine große Bedeutung zukommt, so ist doch ihre 
Wichtigkeit beträchtlich übertrieben worden, und wir 
müssen zum mindesten erst die wissenschaftliche Ver- 
arbeitung der mitgebrachten Sammlungen abwarten, ehe 
ein endgültiges Urteil sich abgeben läßt. Weiterhin be- 
spricht Herr Bruhns eine Anzahl neuerer Forschungs- 
reisen in beschränkterem Gebiete , wie die Studienreisen 
Hans Meyers, und andere, soweit sie der Aufklärung 
der ethnographischen Verhältnisse dienten, so die Reisen 
der Sarasin bei den Wedda auf Ceylon und Celebes, des 
Herzogs von Mecklenburg in Ruanda und Mosz- 
kowskis in Ost- und Mittelsumatra. Er betont dabei die 
allgemeinen Zwecke und die Bedeutung der Forschungs- 
reisen, ohne sich zu sehr in Einzelheiten zu verlieren. Die 
Abbildungen sind aus neueren Reisewerken entnommen. 

Th. Arldt. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
Öffentliche Sitzung zur Feier des Geburtstages Sr. Majestät 
des Kaisers und Königs und des Jahrestages König 
Friedrichs II. am 26. Januar. Der Vorsitzende eröffnete 
die Sitzung mit einer kurzen, auf die Doppelfeier des 
Tages bezüglichen Ansprache. — ■ Hierauf hielt Herr 
Nernst den wissenschaftlichen Festvortrag: „Über neuere 
Probleme der Wärmetheorie". — Der Vorsitzende ver- 
kündete im Anschluß an den Vortrag, daß die Akademie 
beschlossen habe, ihrem Mitgliede Herrn Jakob Heinrich 
van't Hoff in Anerkennung seiner wissenschaftlichen 
Verdienste die Helmholtzmedaille zu verleihen. — Als- 
dann wurden die Jahresberichte über die von der Akademie 
geleiteten wissenschaftlichen Untersuchungen sowie über 
die ihr angegliederten Stiftungen und Institute vorgelegt. 
Erwähnt seien hier die der physikalisch-mathematischen 
Klasse: Bericht des Herrn F. E. Schulze über „Das 
Tierreich", des Herrn Engler über „Das Pflanzenreich", 
von dem im Jahre 1910 6echs weitere Hefte, 41 bis 46, ver- 
öffentlicht sind; Bericht des Herrn Auweis über „Ge- 
schichte des Fixsternhimmels"; Bericht des Herrn Lenz 
über die Interakademische Leibniz-Ausgabe; Bericht des 
Herrn Waldeyer über die Humboldt-Stiftung, deren für 
das Jahr 1910 verfügbarer Betrag von 9000 Ji, Herrn 
Branca zur Fortsetzung der Ausgrabungen der Tanda- 
gura-Expedition in Deutsch-Ostafrika bewilligt wurden. 
Aus der Hermann und Elise Wentzel- Stiftung wurden 
für die Herausgabe des Voeltzkowschen Reisewerkes als 
fünfte und letzte Rate 4000. II, und als Beihilfe zur Heraus- 
gabe einer topographischen Karte des westlichen Klein- 
asiens von Prof. A. Philippson als dritte und letzte 
Rate 1000 Ji, bewilligt. — Schließlieh wurde über die seit 
dem Friedrichstage 1910 unter den Mitgliedern der Aka- 
demie eingetretenen Personalveränderungen berichtet. 

Academie des sciences de Paris. Seance du 
9 janvier. Emile Picard: Sur une equation integrale 
singuliere. — A. Laver an: Resistance des chevres et des 
moutons aux trypanosomiases ;', longue duree de Timmunite 
acquise ä la suite de ces maladies. — de Forcrand: Sur 
quelques proprietes chimiques probables du radium et de 
ses combinaisons. — M. Luizet : Sur la variabilite d'eclat de 
certaines etoiles du type (fCephee. — Charles Nord- 
mann: Sur les diametres effectifs des etoiles. — Le Fort: 
Sur une formule d'interpolation etablie en vue des 



XXVI. Jahrg. 91 



applications pratiques. — Ziembinski: De la relation 
qui existe entre la poussee de l'helice propulsive en 
marche et sa poussee au point fixe. — Pierre Weiss: 
Sur uue propriete nouvelle de la molecule magnetique. — 
L. Decombe: Sur la definition de l'entropie et de la 
temperature. Les systemes monocycliques. — J. de 
Kowalski et J. de Dzierzbicki: Influence des groupe- 
ments fonctionnels sur le spectre de pbosphorescence 
progressive. — Witold Broniewski: Sur les proprietes 
electriques des alliages aluminium -magnesium. — 
Ed. Chauvenet: Sur un mode general de preparation de 
chlorures anhydres. — J. B. Senderens: Cetones derivees 
des acides toluiques, ortho, raeta et para. — M. Lanfry: 
Sur un nouveau compose thiophenique C'°H 6 S 2 et quel- 
ques-uns de ses derives. — A. Wahl: Sur la condensation 
de l'ether acetique avec ses homologues superieurs. — 
Jean Dybowsky: Sur une source nouvelle de caoutchouc 
naturel. — L. Blaringhem: Les regles de Naudin et 
les lois de Mendel relatives ä la disjonction des descen- 
dances hybrides. — Jules Laurent: Les conditions 
physiques de resistauee de la Vigne au Mildew. — Rene 
Maire et Adrien Tison: Recherches sur quelques 
Cladochytriacees. — P. Chausse et L. Pissot: Le 
Processus de la caseification dans la tuberculose humaine. 

— Ch. Janet: Sur l'existence d'un organe chordotonal et 
d'une vesicule pulsatile antennaire chez l'Abeille et sur 
la morphologie de la tete de cette espece. — Alfred 
Angot: Sur la valeur des elements magnetiques ä l'Obser- 
vatoire du Val-Joyeux au 1 er janvier 1911. — Alfred 
Angot: Le tremblement de terre du 3 — 4 janvier 1911. 

— Louis Fabry: Le tremblement de terre du 3 janvier 
1911. — Henri Bourget: Observations sur la Communi- 
cation precedente (de M. Louis Fabry). 



Royal Society of London. Meeting of November 24. 
The List of Officers and Council for the ensuing year, 
proposed by the. Council for election was read. — The 
following papers were read: „On the Sequence of Chemi- 
cal Forms in Stellar Spectra." By Sir NormanLockyer. — 
„The Influence of Viscosity on the Stability of the Flow 
of Fluids." By A. Mallock. — „On Atmospheric Os- 
cillations." By Professor Horace Lamb. — „A Theory 
of the Chemical Action of the Electric Discharge in 
Electrolytic Gas and other Gases." — By the Rev. 
P. J. Kirkby. — „An Electrostatic Voltmeter for Photo- 
graphic Recording the Atmospheric Potential." By 
G. W. Walker. — „Optical Dispersion. An Analysis of 
its Actual Dependence upon Physical Conditions." By 
Dr. T. H. Havelock. — „The Spectrum of Halleys 
Comet." By C. P. Butler. — „A. Geometrical Proof of 
the Theorem of a Double Six of Straight Lines." By Dr. 
H. F. Baker. 

Anniversary Meeting of November 30. Reports ; 
Anniversary Address of the President ; Announcement of 
the Awards of the Medals for the year (vid. Rdsch. XXV, 
608) ; Election of the Council and Officers. 



Vermischtes. 

Die Lichtabnahme des Mondes während 
seines Eintrittes in den Erdschatten ist während 
der Mondfinsternis vom 16. — 17. November vorigen 
Jahres von den Herren J. Elster und H. G eitel zum 
ersten Male quantitativ verfolgt worden. Sie bedienten 
sich für diese Messung der photoelektrischen Kaliumzelle, 
die nach einem von ihnen angegebenen Verfahren be- 
sonders lichtempfindlich gemacht und durch passende 
Wahl des Druckes in der Zelle und ihrer Aufladung mit 
einer hohen Empfindlichkeit gegen schwache Lichtreize 
ausgestattet war. Das Mondlicht wurde im Freien mittels 
einer Sammellinse auf die zu ihr in unveränderlicher 
Lage befindliche Zelle konzentriert, und die Einstellungen 
der Linse von dem einen Beobachter besorgt, während 
der andere den Gang des im Akkumulatorenraum be- 



92 XXVI. Jahrg. 



Natur wissen sc haftlicheEundschau. 



1911. Nr. 7. 



findlicken Galvanometers verfolgte. Leider waren die 
Witterungsverhältnisse nicht sehr günstig, und der Mond 
nur zeitweise unbedeckt, so daß nur Beobachtungen bis 
kurz vor Eintritt der Totalität gemacht wurden. Um 
10 b 30 begannen die Beobachtungen des wolkenfreien 
Mondes, als noch Nebelschleier Schwankungen in der 
Lichtstärke veranlaßten. (Die Stärke des photoelek- 
trischen Stromes schwankte um etwa 350 x 10— 9 Amp.). 
Um ll h 5— 6 verdeckte eine helle Wolke den Mond und 
der Strom sank auf 93; sodann blieb der Mond wolken- 
frei bis 12 h 30 und die Beobachtungen zeigten deutlich 
um ll h 15 den Eintritt in den Halbschatten, der dem 
Auge erst um ll h 24 sich bemerklich machte, sowie um 
ll h 44 den Eintritt in den Kernschatten; die Stromstärke 
hatte bis 220 Skt. abgenommen und sank an dem noch 
wolkenfreien Monde um 12 h 25 bis auf 21 Skt. ; dann trat 
zunehmende Bedeckung ein, der Strom fiel auf 0, und die 
Beobachtungen wurden abgebrochen. Die Tabelle der 
Zahlenwerte und eine aus diesen gezeichnete Kurve geben 
ein anschauliches Bild dieser interessanten Beobachtung. 
(Physikalische Zeitschrift 1910, 11. Jahrg., 1212). 

Einen elektrischen Heizapparat für mikro- 
skopische Beobachtungen beschreibt Herr Jentzsch. 
Der Apparat ist frei von den Nachteilen der bishor meist 
benutzten Einrichtungen mit Gasheizung und eignet sich 
seiner einfachen Wirkungsweise und Handhabung wegen 
sehr vorteilhaft für mineralogische und biologische Zwecke. 
Er besteht im wesentlichen aus einer kleinen, auf einer 
Schieferplatte montierten viereckigen oder runden Messing- 
büchse, die den durch Asbest nach außen hin gut iso- 
lierten Heizkörper, eine geeignet angeordnete Drahtspirale, 
enthält. Ein besonderer Vorteil der Konstruktion be- 
steht darin, daß sich die Heizvorrichtung ohne weiteres 
an jedem beliebigen Mikroskop als kleiner Zusatzapparat 
am Objekttisch anbringen läßt und daß ihre geringe Größe 
auch die Benutzung kleinster Objektabstände, d. h. stärk- 
ster Vergrößerungen zuläßt. Ein kleiner Schutzmantel 
verhindert in solchen Fällen eine merkliche Erwärmung 
der Objektive. Eine besondere Ofenkonstruktion, bei der 
die zu untersuchenden Objekte auf ein seitlich heraus- 
ragendes Tischchen gelegt werden können, soll die Ver- 
wendung von Beleuchtungsapparaten, etwa zu Demonstra- 
tionszwecken, ermöglichen. (Zeitschr. f. wiss. Mikroskopie 
u. mikrosk. Technik 1910, Bd. 27, S. 259— 264 ) -k- 



Die Wirkung des ultravioletten Lichtes auf 
Kumarinpf lanzen (Melilotus off., Asperula od., Antho- 
xanthum od., Herniaria glabra) und auf andere Pflanzen 
mit Glukosiden, die sich unter Bildung stark riechender 
Verbindungen spalten (Cruciferen, Kirschlorbeer), hat 
Herr Pougnetim Anschluß an die Versuche von G u i g n a r d, 
Mirande undHeckel(vgl. Rdsch. 19u9, XXIV, 566; 1910, 
XXV, 127) und der neueren Beobachtungen über die 
Schädlichkeit des Ultravioletts (vgl. Rdsch. 1910, XXV, 
127,540) geprüft. Er fand, daß die ultravioletten Strahlen 
bei allen diesen Pflanzen rasch den Geruch hervorrufen, 
und schließt daraus, daß ihre Wirkung ganz der- 
jenigen anderer tödlicher Agenzien, wie z. B. der An- 
ästhetica, ähnlich ist: es tritt der Tod der Zelle ein, und 
alle anderen Erscheinungen sind nur die Folge davon. 
(Comptes rendus 1910, 1. 151, p. 366.) F. M. 



Personalien. 

Die chemische Gesellschaft von Frankreich hat jüngst 
zu auswärtigen Ehrenmitgliedern ernannt: A. v. Baeyer 
(München), Emil Fischer (Berlin), P. Guye (Genf), 
L. Henri (Löwen), C. Istrati (Bukarest), A. Lieben 
(Wien), Lougischine (Petersburg), Raphael Meldola 
(London), Paterno (Rom), Sir Wm. Ramsay (London) 
und Ira Remsen (Baltimore). 

Ernannt: der Abteilungsvorsteher am Physiologischen 
Institut der Universität Kiel Priv.-Doz. Prof. Dr. Friedrich 
Klein zum außerordentlichen Professor; — der Dozent 
an der Landwirtschaftlichen Akademie in Poppeisdorf 
Dr. Th. Brinkmann zum Professor; — der Professor der 
Mineralogie an der Universität Sassari Dr. Ferruccio 
Zambonini zum Professor der Mineralogie an der Uni- 



versität Palermo; — der Privatdozent für Vulkanologie 
an der Universität Neapel Prof. Giuseppe Mercalli 
zum Direktor des Observatoriums auf dem Vesuv; — der 
außerordentliche Professor für technische Physik an der 
Universität Jena Dr. Konrad Simons zum ordentlichen 
Professor für technische Physik an der Universität La 
Plata; — der Ingenieur Clarence T. Johnston zum 
Professor für Zivilingenieurwesen an der Universität von 
Michigan ; — an der Princeton University die Herren 
William Gillepsie und Georges David Birkhoff zu 
ordentlichen Professoren der Mathematik, Ulric Dahl- 
gren zum ordentlichen Professor der Biologie. 

Berufen: Privatdozent an der Universität Bonn Dr. 
0. Schlüter als ordentlicher Professor der Geographie 
an die Universität Halle. 

Habilitiert: der Bezirksgeologe Dr. L. Finckh für Geo- 
logie an der Bergakademie in Berlin; — Assistent Dr. 
J. Uhlig für Mineralogie an der Universität Bonn; — 
Dr. S. Manderli für Astronomie an der Universität Bern. 

Gestorben: am 21. Januar der Professor der Experi- 
mentalphysik an der Universität Neapel E. Semmola; 
— der Honorarprofessor der Physik an der Faculte des 
sciences zu Lille Hanriot im 100. Lebensjahre; — am 
5. Februar der frühere Direktor des Zoologischen und 
Anthropologisch-Ethnographischen Museums in Dresden 
Dr. A. B. Meyer im 71. Lebensjahre. 



Astronomische Mitteilungen. 

In dem Hinweis auf die im Jahre 1911 zu erwartenden 
periodischen Kometen (Rdsch. XXVI, 1 ff.) ist der Komet 
Wolf (1884 III) nicht erwähnt worden. Derselbe wird 
allerdings erst am 24. Februar 1912 in seine Sonnennähe 
gelangen. Der Berechner, Herr S. Kamensky in Libau, 
glaubt jedoch seine Auffindung schon im Sommer 1911 
für möglich halten zu dürfen. Er hat die Ergebnisse 
seiner Vorausberechnung im Bulletin der St. Petersburger 
Akademie d. W. (1910) und abgekürzt in den „Astron. 
Nachrichten", Bd. 186, S. 321 ff. veröffentlicht Folgende 
Ephemeride veranschaulicht den Lauf des Kometen im 
nächsten Frühjahr und Sommer. 

Tag AB Dekl. r E 



9. April 18 h 50.2 m 



0°39' 473Mill.km 437 Mill. km 



11. Mai 


19 


1.6 - 


r- 6 33 


446 , 


„ 355 


12. Juni 


18 


51.9 - 


-12 25 


417 , 


„ 292 


U.Juli 


18 


24.5 - 


-15 15 


388 , 


„ 260 


15. Aug. 


18 


3.0 - 


-12 58 


359 „ 


„ 252 


16. Sept. 


18 


9.2 - 


- 7 37 


330 , 


„ 272 


14. Okt. 


18 


39.4 - 


- 2 50 


306 „ 


» 289 



Die Stellungen des Kometen sind ziemlich günstig, 
dagegen Bind seine Entfernungen von Sonne (r) und 
Erde (E) noch recht groß. Bei ähnlichen Distanzen ist 
der Komet vor (und nach) dem letzten Periheldurchgang 
1904 (und 1905) photographisch vergeblich gesucht 
worden. Vielleicht wird der inzwischen in Heidelberg 
aufgestellte große Waltzreflektor die Aufnahme dieses 
interessanten Kometen ermöglichen. 

Da der Planet Jupiter im März schon vor Mitter- 
nacht aufgeht, werden sich bald bequeme Gelegenheiten 
zur Beobachtung von Finsternissen der Jupiter- 
monde bieten. Folgendes sind die nächsten dieser Er- 
scheinungen (A = Austritt, 2f/' = Eintritt am Rande des 
Jupiterschattens) : 

7.März 13 h 19 m I.E. 23. März ll h 34 m I.E. 

17. „ 11 4 III. .4. 24. „ 13 38 III. E. 

A. Berberich. 

Berichtigung. 

In Nr. 5, S. 68, Sp. 1, Z. 21 v. o. steht das Komma 
fälschlich in der Mitte der Zeile, wodurch der Sinn des 
Satzes entstellt wird. Es muß ans Ende der Zeile (hinter 
Tochter) gesetzt werden. 

Die Nachricht von der Berufung des Prof. Paul an die 
Universität Leipzig wird von der „Zeitschrift für an- 
gewandte Chemie'', der wir diese Notiz entnommen hatten 
(s. S. 80), als „nicht zutreffend" bezeichnet. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prot. Dr. W. .Sklarek, Berlin W., Landsrafenstraße 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Vieweg &, Sohn in Urauiischwcig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

übei- die 



Fortschritte auf dem (xesamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



23. Februar 1911. 



Nr. 8. 



E. Knoop: Über den physiologischen Abbau 
der Säuren und die Synthese einer Amino- 
säure im Tierkörper. (Zeitschrift für physiolog. 
Chemie, Bd. 67, S. 489—502.) 
Wir wissen, daß sich im tierischen Körper höchst 
komplizierte Prozesse abspielen, deren Endziel die 
Umwandlung der Nährstoffe in Körperstoffe und 
zuletzt die Bildung gewisser Endprodukte ist. Hier- 
bei handelt es sich um mannigfache Oxydationen 
und Reduktionen, Spaltungen und Synthesen, in 
deren Verlauf wir erst in letzter Zeit einzudringen 
beginnen. Erst durch Versuche am kranken oder 
experimentell geschädigten Organismus sowie an über- 
lebenden Organen, endlich durch Verfütterung körper- 
fremder Substanzen konnten gewisse Zwischenstadien 
des intermediären Stoffwechsels erkannt werden. Von 
den Fettsäuren wissen wir heute, daß sie stets am 
ß-Kohlenstoffatom oxydiert werden, so also, daß aus 
_CH,— CH 2 — COOH folgende Derivate entstehen: 
(11 ( iH— CH 2 .COOH oder CO— CH 2 — COOH, endlich 
— COOH durch oxydative Abspaltung zweier C-Atome. 
Was die eigentlichen Eiweißspaltungsprodukte anlangt, 
die uns als a-Amidosäuren entgegentreten, so ist nach- 
gewiesen, daß sie am leichtesten und zuerst an diesem 
«-Kohlenstoff atom oxydiert werden, in vitro ebenso 
wie im physiologischen Versuch. In der kürzlich in der 
Rundschau (XXIV, 576) referierten Arbeit von Neu- 
bauer konnte vor allem gezeigt werden, daß diese Oxy- 
dation im Tierkörper zunächst unter Abstoßung der 
Amidogruppe zu der entsprechenden «-Ketonsäure 
fuhrt, aus der dann weiterhin durch C0 2 - Abspaltung 
und Oxydation die nächst niedere Fettsäure entsteht. 
Daß der Weg in der Tat über die Fettsäuren führt, 
läßt sich bisher nur aus der Tatsache erschließen, daß 
die Amidosäuren genau so wie die aus ihnen entstehen- 
den Fettsäuren in der Leber zu Acetonkörpem abge- 
baut werden. 

In der Hoffnung, die ß-Oxydation der aus einer 
Amidosäure entstehenden Fettsäure nachweisen zu 
können, hat Verf. das nächst höhere Homologon des 
Eiweißspaltungsproduk ts P henylalanin , die y-Phenyl- 



« - amidobuttersäure 



.CH,.CHXH,.COOH 



verfüttert, die zwar im natürlichen Stoffwechsel nicht 
vorkommt, durch die Länge ihrer aliphatischen Seiten- 
kette aber die Hoffnung erweckte, die zu erwartende 
ß-Oxydation der entstehenden nächst niederen Fett- 
säure beobachten zu können: 

1) NcH,.CH ( .CHNH ! .COOH 



2) 



3) 




CH 2 .CH 2 .CO— COOH 

KetoDsäure 

CH..CH..COOH 



Phenylpropionsäure 

Nach der Verfütterung fand sich im Harn unter 
anderem Hippursäure, die, wie bekannt, auch aus der 
Phenylpropionsäure entsteht. Dieser Befund spricht 
daher für den oben skizzierten Gang des Abbaues, 
entsprechend den Anschauungen von Neubauer. 

Wenn nun auch ein ß- Oxydationsprodukt der 
aliphatischen Komponente nicht isoliert werden konnte, 
so führten doch gewisse Nebenbefunde zu neuen Frage- 
stellungen und sehr interessanten Beobachtungen. Die 
verfütterte racemische Phenylamidobuttersäure wurde 
nur teilweise zerstört. Der linksdrehende Anteil wurde 
zum großen Teil unverändert ausgeschieden, und auch 
von dem rechtsdrehenden Anteil erschien ein Teil im 
Harn, und zwar als Acetylphenylamidobutter- 
säure. Die Beobachtung dieses sehr leicht zu iso- 
lierenden und sehr charakteristisch kristallisierenden 
Acetylprodukts regte den Verf. dazu an, die wichtige 
Frage zu studieren, ob nicht in irgend einem 
Stadium ein intermediäres N-freies Abbau- 
produkt Stickstoff binden kann. Da die Reak- 
tionsfähigkeit von Ketonsäuren mit Stickstoffderivaten 
bekannt ist, ließ sich die Möglichkeit denken, daß aus 
einer Ketonsäure eine Amidosäure entsteht. Eine 
Ketonsäure, die etwa eine physiologische Amidosäure 
gäbe, wäre zu solchen Versuchen ungeeignet, da der 
Nachweis der Abstammung gerade aus dem verfütterten 
Material kaum möglich wäre. Zur Lösung dieser 
Frage erschien dagegen die der Phenylamidobutter- 
säure entsprechende Ketonsäure brauchbar, da die etwa 
aus ihr gebildete Amidosäure als Acetylprodukt aus- 
geschieden werden und leicht erkennbar sein müßte. 

In der Tat erhielt der Verf. nach Fütterung der ß-Ben- 
zylbrenztraubensäure <^ ~/CH 2 . CH 2 . CO . COOH 
das charakteristische Acetylprodukt der y-Phenyl- 
a- amidobuttersäure (/3-Benzylalanin): /CH 2 

.CH 2 .CHNH 2 .COOH. Die .Substanz war optisch 
aktiv, rechtsdrehend. 

Durch diesen Nachweis einer organischen 
Bindung von Stickstoff unter Bildung einer 
Amidosäure ist prinzipiell ein Weg gezeigt, 
wie im Tierkörper aus N-freien Substanzen 
und NH 3 Eiweißspaltstücke aufgebaut werden 
können. 



94 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 8. 



Rein chemisch wäre eine solche Anlagerung von 
Stickstoff an eine Ketonsäure wohl denkbar. Aus 
Brenztraubensäure CH 3 . CO . COOH z. B. entsteht mit 
NH 3 :CH 3 — C.COOH, aus der durch Reduktion die 

II 
NH 

Amidosäure CH 3 .CH.COOH entstehen kann. Reduk- 

I 
NH 2 

tionen sind aber im Tierkörper wohlbekannt. An 

einen anderen Weg läßt die Tatsache denken, daß die 

Amidosäure in dem Versuche des Verf. als Acetyl- 

produkt ausgeschieden wird. 

Brenztraubensäure reagiert nämlich mit Ammo- 

niumkarbonat in folgender Weise: 



CH.C .COOH 



NH Hj 



CH.CO.COOH 



CH 3 .CH.COOH 

I 
NH 

1 
CH..CO 



unter Austritt von Wasser und Kohlensäure und 
Bildung eines Acetylalanins. Analog könnte im vor- 
liegenden Falle Benzylbrenztraubensäure reagieren, und 
zwar entweder allein mit darauffolgender Oxydation: 



/' 

V 



/" 



x C H s C H 4 C 
HN 

"\ 



COOH 



./ 



CH,CH s CO.C|00|H 



"\ 









CH,.CH,CH.COOH 

I 
HN 

I 
CH s .CH.CO 

1 Oxydation 

,CH 8 XHaCH 



I 
HN -f- 



COOH 



\ / 

Benzoesäure 



CH s .CO 

oder mit Brenztraubensäure, die im Stoffwechsel wohl 
sicher, und zwar aus Traubenzucker, entsteht: 

/ NcH^Cn^C 
• / HN 



COOH 



/ \ 



CH 3 CO.|COO|H 

CH, .CH..CH.COOH 

' I 

— *■ HN 

I 
CH a .CO 

Letztere Entstehungsweise wäre, falls sie sich 
experimentell bestätigen ließe, besonders interessant, 
weil sie zu einer Vorstellung führen würde, wie wohl 
die klinisch und physiologisch sichergestellte Bildung 
von Eiweiß aus Kohlehydraten vor sich gehen 
könnte. Denn die aus den Zuckern entstehende 
Milchsäure wird als «-Oxysäure voraussichtlich weiter- 
hin in Brenztraubensäure übergeführt, die nun ent- 



weder für sich oder mit anderen Ketonsäuren und 
Ammoniak sich zu Amidosäuren kondensieren kann. 
Alle diese theoretischen Erwägungen regen jeden- 
falls zu experimenteller Bestätigung an. Unabhängig 
von deren Ergebnis bleibt aber als sehr wichtiges 
Resultat der vorliegenden Arbeit, daß es hier zum 
ersten Male gelang, im Tierkörper eine N-f reie 
Substanz in eine Amidosäure überzuführen. 

0. Riesser. 



L. Milch: Die heutigen Ansichten über Wesen 
und Entstehung der kristallinen Schiefer. 
(Geologische Eundsehau 1910, 1, S. 36—58.) 
Während man bei den meisten die Erdkruste zu- 
sammensetzenden Gesteinen über ihre Entstehung 
wenigstens in großen Zügen im klaren ist, sind die 
Geologen in betreff der sog. kristallinen Schiefer noch 
nicht zu völliger Übereinstimmung gelangt. Immer- 
hin ist hier gegenüber den vergangenen Jahrzehnten 
ein wesentlicher Fortschritt zu verzeichnen. Extreme 
Annahmen, die in diesen Gesteinen die alte Erstarrungs- 
kruste der Erde oder den Absatz eines heißen Ur- 
ozeans sahen, sind jetzt von allen Geologen auf- 
gegeben worden, wenn sie uns auch gelegentlich in 
Lehrbüchern der physischen Geographie noch begegnen. 
Weiterhin herrscht auch bei den petrographisch ar- 
beitenden Geologen Einstimmigkeit darüber, daß wir 
die kristallinen Schiefer nicht ohne weiteres für uralt 
ansehen dürfen, daß sie sich nicht ganz allgemein in 
ältere Gneise und jüngere Glimmerschiefer einteilen 
lassen. Es empfiehlt sich daher, die alten Namen 
einer Urgneis- und einer Urschieferformation als irre- 
führend fallen zu lassen, wenn auch gewiß viele 
kristallinen Schiefer zu den ältesten uns bekannten Ge- 
steinen gehören werden. Einigkeit besteht ferner in der 
Überzeugung, daß an ihrem stofflichen Aufbau Eruptiv- 
und Sedimentmaterial teilnimmt, daß in einem sehr 
großen Teile von ihnen metamorphe, durch Umwand- 
lung älterer Gesteine hervorgebrachte Gebilde vor- 
liegen, und daß diese Umbildung erfolgt ist, während 
sich das von ihr ergriffene Gestein in festem Zustande 
befand. Dagegen sind die Meinungen noch geteilt 
über die Ursachen der Umwandlung der Gesteine, 
über ihre Zusammensetzung, über die Beimengung 
unveränderter Eruptivgesteine und anderes. 

Zwei Hauptrichtungen stehen einander noch heute 
gegenüber. Die eine nimmt an, daß die Umwandlung 
ohne direkte oder indirekte Mitwirkung von Eruptiv- 
material vor sich ging, während die andere das Gegen- 
teil behauptet. Nach der Auffassung der ersten Richtung 
haben wir in den kristallinen Schiefern Gesteine zu 
sehen, die sich veränderten physikalischen Bedingungen 
angepaßt haben. Als Ursache hat man besonders 
drei Arten von Einwirkungen angenommen. Die Ver- 
treter des „plutonischen" Metamorphismus sind der 
Ansicht, daß die höhere Temperatur tieferer Teile der 
Erdrinde die Umwandlung hervorgebracht habe, als 
sich über den betreffenden Schichten jüngere Sedimente 
in großer Mächtigkeit angehäuft hatten. Andere 
Forscher suchen die Bildung der kristallinen Schiefer 



Nr. 8. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



95 



durch den „hydroehemisehen" Mefamorphismus zu 
erklären, d. h. durch die Tätigkeit des in die Gesteine 
eindringenden Wassers, das ihre Bestandteile teilweise 
löste und nach mannigfachen chemischen Umsetzungen 
in Form neuer Mineralien zur kristallinischen Aus- 
scheidung brachte. Für sich allein kann aber weder 
der eine noch der andere Erklärungsweg für genügend 
angesehen werden, wohlahermuß durch das Zusammen- 
wirken beider, durch die Umgestaltung der Berg- 
feuchtigkeit zu überhitztem Wasser ein „Mineralisator" 
entstehen, d. h. ein Stoff, der fähig war, die Umwand- 
lung der Mineralien herbeizuführen. 

Neben der höheren Temperatur und der Berg- 
feuchtigkeit hat man den in der Erdkruste herrschen- 
den Druck für die Bildung kristalliner Gesteine ver- 
antwortlich gemacht, und von den Ansichten, die 
deren Entstehung ohne Zuhilfenahme von eruptiven 
Gesteinen zu erklären suchen, hat diese Lehre vom 
.. I U luimometamorphismus" besonders viele Anhänger 
gefunden. Sie nehmen an, daß die kristallinen Schiefer 
unter wesentlicher Mitwirkung geodynamischer Phä- 
nomene, besonders des gebirgsbildenden Druckes, zur 
Umgestaltung gelangte Eruptivgesteine (Orthogneise) 
oder Sedimente (Paragneise) seien. Herr Milch hat 
gezeigt, daß die Mineralumbildung dabei wesentlich 
dem durch Druck erhitzten und überhitzten Wasser 
zugeschrieben werden muß. Es wirken also schließlich 
bei der Umwandlung alle drei oben erwähnten Fak- 
toren gemeinsam mit. Die Metamorphose kann da- 
nach auch ohne starke Gebirgsbildung durch den 
1 (ruck großer Massen von überlagernden Gesteinen 
veranlaßt werden. Wir können mithin zwei Arten 
von Dynamometamorphismus unterscheiden, nämlich 
den Dislokationsmetamorphismus, der eine Folge des 
(iebirgsbildungsdruckes ist, und den Belastungsmeta- 
morphismus, der durch senkrecht nach unten wirken- 
den Druck veranlaßt wird. Jeder Druck bringt aber 
sekundäre Parallelstruktur (Schieferung) durch Zer- 
trümmerung der alten Gesteinsgemengteile hervor. 

Bei diesen Druckumwandlungen lassen sich also 
zwei Zonen unterscheiden. In der oberen erfolgt die 
Umformung unter Bruch, in der tieferen dagegen 
plastisch, wie besonders durch Heim gezeigt worden 
ist. Zwischen beiden liegt noch eine Übergangszone. 
Diese drei Zonen unterscheiden sich auch durch die 
entstehenden Mineralien. In der tieferen Zone ist 
die Temperatur so hoch, daß die Bildung hydroxyl- 
reicher Minerale ausgeschlossen ist und die entstehen- 
den Gesteine Verwandtschaft mit den Eruptivgesteinen 
besitzen. In den oberen bilden sich dagegen hydroxyl- 
haltige Mineralien, und es herrscht das Volumgesetz, 
nach dem sich die Stoffe zu jenen Verbindungen zu- 
sammenfinden, die das kleinste Volumen einnehmen. 
Leitmineralien der unteren Stufe sind z. B. Pyroxen, 
Granat, Biotit, kalkreiche Plagioklase, Kalifeldspat, 
Cordierit, Olivin, für die obere Muskovit, Albit, Chlori- 
toid, in beiden finden sich Hornblende, Quarz, Turmalin, 
Titanit, Rutil. Ebenso lassen sich die Gesteine nach 
den drei Zonen einteilen; so bilden sich Gneise nur 
in den beiden unteren Zonen, ebenso wie Marmore, 



Glimmerschiefer und die verschiedenen Felsen, während 
die Phyllite, Talkschiefer, Chloritschiefer, Serpentine 
der obersten Zone angehören und Quarzite in allen 
dreien sich finden. Geologische Vorgänge, die Ge- 
steine der unteren Tiefenstufe an die Erdoberfläche 
bringen und damit Temperatur und Druck erniedrigen, 
regen die der höheren Stufe entsprechenden Neu- 
bildungen in Gesteinen vom Typus der unteren 
Stufe an. 

Viel weniger läßt sich über die zweite Haupt- 
richtung in der Erklärung der kristallinen Schiefer 
sagen, deren Anhänger annehmen, daß bei ihrer Bil- 
dung die Mitwirkung von eruptivem Materiale nötig 
ist. Sie sehen teilweise in einzelnen Gneisen primäre, 
d. li. durch keinerlei Vorgänge veränderte Eruptiv- 
gesteine. Diese Ansicht wird besonders durch Wein- 
schenk vertreten. Er nimmt an, daß gewisse Ortho- 
gneise unter starkem, durch Dislokation hervor- 
gerufenem Druck erstarrte, schmelzflüssige Massen 
sind. Die Parallelanordnung der Glimmer und des Feld- 
spats sowie die Zerbrechung und Zertrümmerung 
der Hauptbestandteile erklärt er durch die eigenartigen 
Spannungsverhältnisse der von außen nach innen er- 
starrenden, mit Wasser gesättigten Schmelzflüsse. In 
der Hauptsache denkt man aber an Kontaktmetamor- 
phose, der Sedimentgesteine in der Nachbarschaft von 
eruptivem Granit unterliegen. Auch hier sind aber 
verschiedene Richtungen der Auffassung vorhanden. 
Von den deutschen Hauptvertretern der Mitwirkung 
eruptiver Gesteine bei der Bildung der kristallinen 
Schiefer legt Lepsius das Hauptgewicht auf die Ein- 
schmelzung des Nebengesteins durch aufsteigendes 
granitisches Magma, Gürich auf die Einwirkung der 
aus ihm aufsteigenden Mineralisatoren. 

Auch hier wie in so vielen anderen Streitfragen 
dürfte sich schließlich ergeben, daß keine der Theorien 
ausschließlich recht hat, daß also kristalline Schiefer 
auf verschiedenen Wegen entstehen können. Wie 
sich die Notwendigkeit herausgestellt hat, nach dem 
ursprünglichen Gesteinstypus Ortho- und Paragneise 
zu unterscheiden, so wird man vielleicht noch durch 
bloße Druckmetamorphose im weiteren Sinne ent- 
standene von solchen trennen müssen, bei denen erup- 
tive Massen in der einen oder anderen Weise an der 
Bildung beteiligt sind. Th. Arldt. 



Neuere Schriften über Tierpsychologie. 

1. A. Forel: Das Sinnesleben der Insekten. Über- 

setzung von M. Semon. 386 S. und 2 Tafeln. 8". 
(München 1910, Reinhardt.) 7 Jb. 

2. J. Loeb: Die Bedeutung der Tropismen für 

die Psychologie. 51 S. (Leipzig 1909, Barth.) 1 Jb. 

3. C. Lloyd Morgan: Instinkt und Gewohnheit. 

Autorisierte deutsche Übersetzung von M. Semon. 
Mit 1 Tafel. 394 S. (Leipzig und Berlin 1909, Teubner.) 
Geb. 6 Jb. 

4. K.C.Schneider: Vorlesungen über Tierpsycho- 

logie. 310 S. (Leipzig 1909, Engelmaun.) 8 Jb- 

5. J.v.UexkülI: Umwelt und Innenwelt der Tiere. 

259 S. (Berlin 1909, Springer.) 



Oß XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 8. 



G. H. E. Zicgler: Der Begriff des Instinkts einst 
und jetzt. 2. Auflage. 112 S. (Jena 1910, Fischer.) 

Wie das Studium der Lebenserscheinungen heute 
in der wissenschaftlichen Biologie einen viel breiteren 
Raum einnimmt als noch vor wenigen Jahrzehnten, 
so ist auch der lange Zeit vernachlässigte planmäßige, 
auf wissenschaftliche Beobachtungsmethoden begrün- 
dete Ausbau der Tierpsychologie heutzutage von den 
verschiedensten Seiten her und unter sehr verschiedenen 
Gesichtspunkten aufs neue in Angriff genommen 
worden. Die hier voi-liegenden Schriften lassen er- 
kennen, wie weit die einzelnen Forscher gegenwärtig 
noch in bezug auf die Beutung der beobachteten Tat- 
sachen auseinander gehen, ja, es könnte scheinen, als 
ob wir von einer einheitlichen Auffassung zurzeit ent- 
fernter wären als früher. Andererseits aber gewinnt 
man beim Durchlesen der Ausführungen der verschie- 
denen Autoren doch auch den Eindruck, daß bei aller 
Verschiedenheit der theoretischen Deutung doch auch 
hier allmählich eine Annäherung in der Auffassung 
gewisser grundlegender Beobachtungen sich anbahnt. 
Wenn im folgenden der Versuch gemacht werden soll, 
den eigenartigen Standpunkt jedes Autors kurz zu 
charakterisieren, und dabei die Richtlinien, auf denen 
nach des Referenten Auffassung eine Annäherung der 
verschiedenen theoretischen Deutungen möglich er- 
scheint, gekennzeichnet werden sollen, so kann dies 
selbstverständlich nur in ganz summarischer Weise 
geschehen , und es muß sowohl von einem Eingehen 
auf die grundlegenden Einzelbeobachtungen als auch 
von einer gründlichen Diskussion der widersprechenden 
Deutungen Abstand genommen werden. Zum Zwecke 
wirklichen Eindringens in die hier zur Erörterung 
stehenden Probleme ist das Studium der Schriften 
selbst unerläßlich, die durchweg, wenn auch in recht 
verschiedener Weise, dem Leser Anregung und För- 
derung bieten. 

Die Schriften von Forel (1) und Lloyd Morgan (3) 
sind nicht neu. Letztere ist in englischer Original- 
ausgabe bereits vor zwölf Jahren erschienen; der Verf. 
hielt aber eine Änderung des Textes für die deutsche 
Übersetzung nicht für erforderlich; die Forelsche 
Schrift enthält eine Anzahl einzelner, seit 1878 in 
verschiedenen deutschen und schweizerischen Zeit- 
schriften veröffentlichter Studien. Auch diese wurden 
für die deutsche Sammelausgabe nicht umgearbeitet, 
doch fügte der Verf. eine Anzahl kritischer, auf neuere 
Arbeiten anderer Autoren bezüglicher Kapitel bei. 
Beide Schriften sind in erster Linie wertvoll durch 
die große Zahl vortrefflicher Beobachtungen, über die 
die Verff. teils aus eigener Anschauung, teils auch auf 
Grund kritisch geprüfter Angaben anderer berichten. 
Eigene Beobachtungen liegen , wenigstens zum Teil, 
auch der Schrift v. Uexkülls zugrunde; soweit andere 
Autoren zitiert werden, sucht der Verf. durch Berück- 
sichtigung aller einschlägigen anatomischen Befunde 
auch hier zu einer möglichst eindringenden Analyse 
zu gelangen. Die drei anderen Schriften sind mehr 
theoretischer Natur. Loeb und Ziegler, dessen 
Schrift in zweiter Auflage vorliegt, geben in kurz zu- 



sammenfassender Form eine Darstellung ihrer schon 
an anderer Stelle mehrfach dargelegten Auffassung 
der Tierpsychologie ; das Buch Schneiders, aus Uni- 
versitätsvorlesungen hervorgegangen, stützt sich auf 
eigene Beobachtungen gar nicht, sondern verwendet 
die in der Literatur durch einwandfreie Beobachter — 
wie Forel, Morgan, Wasmann, v. Buttel-Repen 
u. a. — veröffentlichten Tatsachen zur Ableitung all- 
gemeiner Sätze über die verschiedenen Formen psychi- 
schen Lebens in den einzelnen Tiergruppen. 

Die Hauptfragen , die hier zur Erörterung stehen, 
sind die folgenden : Ist es möglich , bei Tieren be- 
wußte Handlungen, Empfindungen und Gefühle mit 
Sicherheit nachzuweisen ? Wieweit lassen sich tierische 
Handlungen ohne psychische Deutung allein physio- 
logisch durch Tropismen und Reflexe erklären? Wie 
verhalten sich Reflex, Trieb und Instinkt zueinander? 
Existiert Intelligenz im Tierreich, abgesehen vom Men- 
schen? Ist die menschliche Intelligenz von der tieri- 
schen nur dem Grade nach verschieden, so daß sie aus 
dieser hergeleitet werden kann, oder besteht hier eine 
unüberbrückbare Kluft? Oder, kurz zusammengefaßt: 
Sind all die Dinge, die wir als Tropismen, Reflexe, 
Triebe, Instinkte und Intelligenz bezeichnen, im Grunde 
nur gradweise verschiedene Äußerungen derselben 
Kausalität, verschiedene Entwickelungsstufen dessen, 
was uns in der höchsten bisher erreichten Blüte als 
menschliche Vernunft erscheint, oder nicht? 

Selbstverständlich gehen alle Autoren von dem 
naturwissenschaftlich allein möglichen Grundsatz aus, 
daß alle diese Fragen nicht nach a priori als fest- 
stehend angenommenen dogmatischen Sätzen, sondern 
allein auf Grund kritischer Abschätzung der beob- 
achteten Tatsachen entschieden werden dürfen. Wenn 
nun trotzdem die Ergebnisse zum Teil diametral ver- 
schieden sind, und wenn beide Parteien sich gegen- 
seitig dogmatische Voreingenommenheit vorwerfen, so 
liegt das, wie bereits öfter ausgeführt wurde, wohl im 
wesentlichen an einer individuell verschiedenen Be- 
wertung gewisser Argumente. Soweit es sich nicht 
um unmittelbar logisch oder mathematisch erweisbare 
Tatsachen handelt — und das ist auf dem hier in Rede 
stehenden Gebiet nicht der Fall — , soweit teilweise 
mit Analogieschlüssen operiert werden muß, wird es 
vielfach darauf ankommen, einen wie hohen beweisen- 
den Wert der einzelne Autor dieser oder jener — an 
sich nicht anzuzweifelnden — Beobachtung beilegt. 
Der eine sieht in der durch das ganze Organismen- 
reich, von Einzelligen bis zum Menschen, sieh uns dar- 
stellenden Steigerung einen zwingenden Wahrschein- 
lichkeitsbeweis dafür, daß auch das Psychische in all 
seinen Erscheinungsformen kein besonderes Prinzip 
darstellt, daß es vielmehr mit allen anderen Lebens- 
erscheinungen das Ergebnis einer allmählichen, lücken- 
losen Entwickelung ist; dem anderen erscheinen alle 
diese Argumente nicht genügend, um die seiner nun 
einmal nicht wegzudisputierenden Überzeugung nach 
bestehende Kluft zwischen menschlicher Intelligenz 
und tierischer Lernfähigkeit zu überbrücken, so daß 
ihm selbst die Annahme wissenschaftlich nicht erklär- 



Nr. 8. 



1911. 



Natur wissen schaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 97 



barer Eingriffe in den Entwicklungsgang wahrschein- 
licher ist als die einer psychischen Entwickelnng aus 

niederen Formen. So wird der Konflikt zwischen 
monistischer und dualistischer Auffassung des Lehens 
für alle Zeiten unschlichtbar sein, da er eben in letzter 
Linie auf subjektiv verschiedener Anlage beruht, die 
bloßen Wahrscheinlichkeitsgründen nicht zugäng- 
lich ist. 

Auf streng dualistischem Standpunkt steht K. ('. 
Schneider (4), der dem Menschen allein wirkliche 
Intelligenz zuschreibt, obgleich er schon den niedersten 
Protozoen nicht nur Bewegungsvorstellungen, sondern 
auch a priori gegebene Finalvorstellungen zuerkennt. 
Unter Berufung auf die Experimente von Jennings 
bekämpft er die Versuche, die Handlungen bei Amöben 
und Infusorien — zu schweigen von den Metazoen — 
nur durch Tropismen oder Reflexe zu erklären, und 
sieht in dem von Jennings beobachteten Verhalten 
der Infusorien gegenüber verschiedenen Reizen „varia- 
tive Triebhandlungen" ; die Triebhandlungen kenn- 
zeichnet er den Instinkten gegenüber als spontane, 
die nur von Empfindungen des Soma abhängig seien; 
unter dem Einfluß äußerer Reize können sie abgeändert 
und so zu variativen Triebhandlungen werden, die 
Quelle der Triebe aber stellen die, wie gesagt, schon 
den niedersten tierischen Lebewesen zugeschriebenen 
Finalia dar, die ihrerseits das Bedürfnis hervorrufen. 
Letzteres wird vom Verf. als latente psychische Energie 
der aktiven, die sich in den Trieben bekundet, gegen- 
übergestellt. Im Lauf e des Buches entwickelt Schnei- 
der allmählich ein ziemlich kompliziertes Schema für 
die verschiedenen psychischen Vorgänge und Hand- 
lungen unter teilweiser Benutzung der von v. Uexküll 
(vgl. Rdsch. 1906, XXI, 77) entwickelten Terminologie, 
aber mit viel weiter detaillierten Unterscheidungen der 
verschiedenen Formen psychischen Geschehens. Aus- 
zugsweise läßt sich hierüber schwer berichten; es soll 
nicht bestritten werden, daß alle derartigen Versuche, 
eine Vorstellung von dem Ablauf der psychischen Vor- 
gänge zu gewinnen, zur Klärung der Begriffe beitragen 
können ; andererseits liegt aber auch die Gefahr nahe, 
in solchen hypothetischen Konstruktionen wirklich 
wahre Dinge zu sehen und so zu einem Schematismus 
zu gelangen, der manchmal die Einsicht mehr erschwert 
als erleichtert. Wenn man die Begriffe Reflex, Trieb, 
Instinkt und Intelligenz streng auseinanderhält, so 
darf man eben doch niemals vergessen , daß alles das 
Abstraktionen sind , und daß der scharfen logischen 
Sonderung der Begriffe durchaus nicht eine ebenso 
scharfe Sonderung der in der Natur gegebenen Reali- 
täten zu entsprechen braucht. Wenn Schneider bei 
der Erörterung der verschiedenen Handlungen niederer 
Tiere für das Mitwirken psychischer Erregungen und 
für ein in gewissem Grade bewußtes Handeln eintritt 
und sich gegen die von Loeb, Bethe und v. Uexküll 
vertretene Reflextheorie wendet, so werden viele 
seinen Argumenten beipflichten, ohne deshalb gleich 
so weit zu gehen, daß nun auch allen dieseü 
Handlungen bewußte Zweckvorstellungen zugrunde 
liegen müßten. 



Nun ist es aber merkwürdig, daß derselbe Autor, 
der hier den niederen Tieren schon relativ viel „Be- 
wußtsein" zuerkennt, sich gegen die Anerkennung 
einer tierischen Intelligenz durchaus ablehnend verhält. 
Nachdem er bei Besprechung der Iustinkthandlungen 
der Insekten als objektive Kriterien der Vermin ii die 
Sprache (soweit in dieser Begriffe ausgedrückt werden), 
den Gehrauch von Werkzeugen und die Anpassungs- 
fähigkeit hingestellt hat, erklärt er, bei der Analyse 
der Handlungen der Insekten von diesen Kriterien 
absehen und nur die Frage stellen zu wollen , ob die 
Annahme von Intelligenz zum Verständnis derselben un- 
entbehrlich sei. Falls das sich nicht beweisen lasse, so 
wolle er darin „einen Beweis für den Mangel an Ver- 
nunft" erkennen. Wenn er nun auch sofort mit Recht 
beifügt: „selbstverständlich ein genügender Beweis ist 
damit nicht gegeben", so schreibt er schon wenige 
Seiten darauf: „Keinem Zweifel unterliegt es, daß 
die Insekten .... andererseits aber auch nicht als 
intelligent angesehen werden dürfen"; und noch mehr- 
fach wiederholt sich in den folgenden Abschnitten 
diese Behauptung, obwohl Verf. selbst sein Beweis- 
verfahren als nicht genügend anerkannt hat. Es ist 
das genau derselbe logische Fehler, den man z. B. 
Haeckel so oft zum Vorwurf gemacht hat, einen nicht 
streng beweisbaren Satz doch in der Folge einfach als 
bewiesen anzunehmen. Bei der Frage nach der In- 
telligenz der Wirbeltiere steht Verf. auf demselben 
Standpunkt, den z. B. Wasmann vertritt: er sieht 
als Intelligenz nur die Fähigkeit bewußter Abstraktion 
an, und da sich diese auch bei den höheren Säugetieren 
nicht erweisen läßt, so spricht er sie ihnen ab und 
erkennt nur dem Menschen Intelligenz zu. Es ist leicht 
ersichtlich, daß dieses Beweisverfahren logisch durchaus 
nicht anders zu beurteilen ist als die Ausführungen, 
mittels deren Loeb, v. Uexküll und Bethe über- 
haupt den psychischen Faktor ganz ausschließen wollen. 
Erkennt man den Satz : „Was sich nicht streng er- 
weisen läßt, existiert nicht" an einer Stelle an, so 
muß dies auch an der anderen geschehen. Wie schon 
von verschiedenen Seiten — so unter anderen auch 
wieder von Forel in der hier vorliegenden Schrift — 
ausgeführt worden, kann man dann mit derselben 
Argumentation schließlich auch jedem Nebenmenschen 
die Intelligenz aberkennen. 

Das Instinktproblem, die Ausführung komplizierter 
zweckmäßiger Handlungen, von deren Zweckmäßigkeit 
das Tier eine Vorstellung unserem Ermessen nach nicht 
haben kann, und die auch ohne vorheriges Lernen 
von Anfang an korrekt ausgeführt werden, sucht 
Schneider zu erklären durch die Annahme einer 
„Weltvernunft" oder „Allgemeinvernunft"; diese habe 
„ins Bewußtsein des Tieres eine Zweckvorstellung ein- 
geführt, deren Gegehensein nun alles übrige nach sich 
zieht" . Damit ist, trotz aller Entschiedenheit, mit der Verf. 
gegen die Auffassung der Tiere als Reflexmaschinen 
ankämpft, doch im wichtigsten Punkte die alte Carte- 
sianische Ansicht wieder aufgenommen. Dieselbe All- 
gemeinvernunft hat nun, wie Verf. ausführt, auch die 
menschliche Intelligenz als etwas Neues hervorgebracht. 



98 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 8. 



1 



Wie schon gesagt, kann hier der Gedankengang 
des Verf. nur kurz angedeutet werden ; es dürfte jedoch 
aus dem Gesagten der dualistische Standpunkt Schnei- 
ders deutlich hervorgehen. Wenn nun nach Auf- 
fassung des Referenten all die hier vorgenommenen 
Unterscheidungen , Trennungen , Definitionen usw. 
durchaus nicht zu größerer Klarheit beitragen und, 
um einen in der Schrift mehrfach angewandten Aus- 
druck zu brauchen, das Weltbild ungleich mehr be- 
lasten als die Annahme einer tierischen Intelligenz, 
so soll nicht unerwähnt bleiben, daß derselbe Verf. 
durch einen sehr berechtigten Hinweis eigentlich selbst 
die Hand dazu bietet, den Dualismus wieder zu be- 
seitigen, indem er die — mehrfach bestrittene, aber 
niemals wirklich widerlegte — Möglichkeit eines Über- 
ganges psychischer Energie in eine andere Energie- 
form, und umgekehrt, betont. Diese Möglichkeit zu 
bestreiten, sind unsere heutigen Untersuchungs- 
methoden doch wohl noch lange nicht fein genug; 
gibt man sie aber zu, so würde selbst die Annahme 
einer besonderen psychischen Energie noch nicht not- 
wendig zum Dualismus führen. (Schluß folgt.) 



W. Steubing: Fluoreszenz und Bandenspektra 
des Sauerstoffs. (Annalen der Physik 1910 (4), 

Bd. 33, S. 553—584.) 

Die Kenntnis von dem Wesen der Bandenspektra ist 
im Vergleich mit derjenigen der Linien eine recht lücken- 
hafte. Da aber gerade durch Untersuchung der Banden- 
spektra weitere Einblicke in den Bau der Atome der 
einzelnen Elemente, in den Mechanismus beim Eingehen 
chemischer Verbindungen u. a. zu erwarten sind, hat 
Herr Steubing in der vorliegenden Arbeit die Banden- 
spektra des Sauerstoffs näher untersucht. Es kam ihm 
hierbei hauptsächlich darauf an, Beobachtungsmaterial zu 
scharfen, das auf Grund eines einheitlichen theoretischen 
Gesichtspunktes verwertet werden könnte. Daher wurden 
Messungen nur insoweit ausgeführt, als für die Erkenntnis 
der Struktur der einzelnen Banden und ihrer Entstehungs- 
bedingungen nötig ist. 

Von den einzelnen Bandenspektren sind zwei Haupt- 
arten zu unterscheiden, solche, die nach der Seite der län- 
geren AVellen scharf begrenzt und nach Violett abschat- 
tiert sind, und die als „langwellige" Banden bezeichnet 
werden sollen, und die „kurzwelligen", die nach Violett 
scharf begrenzt sind und nach Rot verlaufen. 

Eine allgemeine Theorie der Bandenspektra ist von 
J. Stark entwickelt worden (vgl. Rdsch. XXII, 93, 105, 117; 
XXIII, 582). Nach dieser Theorie sind die Emissionszentren 
der Bandenspektra die negativen Valenzelektronen, die 
unter der Einwirkung äußerer Kräfte von ihrem positiven 
Atomkern losgelöst werden können und bei ihrer Wieder- 
vereinigung mit letzterem das ihnen zugehörige Banden- 
spektrum emittieren, dessen spektrale Lage von der Größe 
der Bindungsenergie der Elektronen abhängt. Es lassen 
sich aus den chemischen Eigenschaften der verschiedenen 
Atome Rückschlüsse auf die ihren Valenzelektronen zu- 
kommenden Bandenspektra ziehen, was der Verf. auch 
aus seinen für Sauerstoff gewonnenen Resultaten tut. 

Dem Sauerstoff gehören drei verschiedene Banden- 
spektra an. Das erste bilden die „negativen Banden", 
die ihren Namen führen, weil sie im negativen Glimm- 
licht stark hervortreten, und von Rot bis Grüngelb liegen. 
Sie wurden zuerst von Schuster und Willner unter- 
sucht. Da sie keine starke Intensität besitzen, außerdem 
in dem photographisch am wenigsten wirksamen Teil 
liegen, verwendete der Verf. zu ihrer Untersuchung sensi- 
bilisierte Platten. Die negativen Banden bestehen be- 
kanntlich aus vier Hauptbanden; jede Hauptbande besteht 



aus einem starken, nach Rot zu liegenden und daselbst 
scharf begrenzten Teil sehr kräftiger Linien, an Zahl etwa 
10, dem sich ein zweiter aus zahlreichen schwächeren 
Linien gebildeter ansehließt. Bei allen vier Banden be- 
findet sich noch je eine Nebenbande. Der Verf. hat die 
Wellenlängen der einzelnen Bandenlinien und ihre Intensi- 
täten gemessen und in einer Tabelle zusammengestellt. 
Die beiden anderen Bandenspektra des Sauerstoffs 
liegen in Ultraviolett und werden vom Verf. als erstes 
und zweites ultraviolettes Bandenspektrum bezeichnet. 
Das letztere ist hauptsächlich von Lehmann erforscht 
worden, und zwar sowohl für die Emission als auch für die 
Absorption des Sauerstoffs. Er konnte nur Spuren von 
Linien bei 185 /x/u und drei kontinuierliche Maxima, von 
denen das brechbarste bei 185 ,un lag, feststellen. Dies 
sowie Resultate Lymans (vgl. Rdsch. XXIII, 459) für 
das Absorptionsspektrum des Sauerstoffs machten es wahr- 
scheinlich, daß der Sauerstoff in diesem Gebiet ein „kurz- 
welliges", also nach der violetten Seite scharf begrenztes 
Emissionsband besitze, das mit dem Ly man sehen Ab- 
sorptionsband identisch sei. Herr Stark hatte hieraus 
im Verein mit der Beobachtung Lenards, daß Sauer- 
stoff durch äußerst ultraviolettes Licht ionisiert wird, ge- 
schlossen , daß der Sauerstoff im äußersten Ultraviolett 
ein Fluoreszenzspektrum besitze. Tatsächlich fand auch 
Herr Steubing ein solches Spektrum bereits in einer 
früheren Untersuchung über die Emission des Quecksilbers 
im Ultraviolett unter Umständen, die nur den Sauerstoff 
als Träger in Betracht kommen ließen. Um Sicherheit 
hierüber zu erhalten, versuchte der Verf. nun dieselbe 
Bande im direkten Sauerstoffspektrum nachzuweisen, und 
es gelang ihm auch. Nachdem so die Identität mit dem 
genannten Fluoreszenzspektrum festgestellt war, konnte 
die Struktur der Banden an diesem messend verfolgt 
werden. Die so ausgemessenen fünf Banden bestehen aus 
je 11 Linien, die nach den längeren Wellen an Breite 
wachsen. Wahrscheinlich setzen sich diese breiten Linien 
aus einzelnen eng aneinander liegenden zusammen. 

Das dritte dem Sauerstoff angehörende Bandenspek- 
trum, vom Verf. als „erstes ultraviolettes Spektrum" be- 
zeichnet, wurde bisher dem Wasserdampf zugeschrieben 
und ist in der Literatur unter dem Namen der „ultra- 
violetten Wasserdampf banden" bekannt. Das Spektrum 
wird leicht erhalten, beispielsweise im gewöhnlichen 
Bunsenbrenner, wo es stärker und schärfer hervortritt, 
wenn reiner Sauerstoff eingeführt wird. Da der Verf. 
diese Banden auch mit sehr sorgfältig durch Phosphor- 
pentoxyd getrocknetem Sauerstoff, der elektrolytisch her- 
gestellt worden war, erhielt und schon Herr Deslandres 
gelegentlich seiner weit zurückreichenden Versuche auf 
die Analogie seiner „Wasserdampfbanden" und der Ab- 
sorptionsbanden des Sauerstoffs im Fraunhoferschen 
Sonnenspektrum hinwies, folgert er, daß die Banden dem 
reinen Sauerstoff angehören. Die Struktur dieser Banden 
ist wie die der negativen recht kompliziert und läßt keine 
einfache Gesetzmäßigkeit erkennen. 

Zum Schlüsse versucht der Verf. die obigen Resul- 
tate im Sinne der Stark sehen Theorie zu interpretieren. 

Meitner. 

M. C. Chenevean: Untersuchung über die op- 
tischen Eigenschaften gelöster Körper in 
sehr verdünnten Lösungen. (Annales de Chimie 
et de Physique 1910 (8), t. XXI, p. 36— 49.) 
In einer früheren Arbeit hatte der Verf. gezeigt, daß 
der Einfluß einer Lösung auf hindurchgehendes Licht im 
wesentlichen gleich der Summe der Wirkungen des ge- 
lösten Körpers und des Lösungsmittels ist, die zusammen 
das gleiche Volumen wie die Lösung einnehmen ; ferner, daß 
der Einfluß des gelösten Körpers proportional seiner Kon- 
zentration ist, dagegen unabhängig von seinem lonisations- 
zustande und von etwa sich bildenden Hydraten — falls 
es sich um wässerige Lösungen handelt. Da der Verf. 
seinerzeit nur Lösungen von ziemlich hoher Konzentra- 



Nr. S. 1911. 



Naturwissen schaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 99 



tion untersucht hatte, wurden in der vorliegenden Arheit 
sehr verdünnte Lösungen in den Kreis der Untersuchung 
gezogen. Die physikalische Größe, auf deren Bestim- 
mung es hierbei ankommt, ist das sogenannte „spezifische 
Refraktionsvermögen". 

Bedeutet n den Brechungsexponenten eines Körpers, 

ii — i 
d dessen Dichte, so ist nach Gladstone eine von 

Druck, Temperatur und selbst vom Aggregatzustand un- 
abhängige Konstante, die als spezifisches Brechungsver- 
mögen bezeichnet wird. Um dieselbe für sehr verdünnte 
Lösungen zu bestimmen, wurde bisher immer Brechungs- 
index und Dichte der Lösung bestimmt. Die vom Verf. 
früher gefundenen eingangs erwähnten Gesetzmäßigkeiten 
ermöglichen es nun , das spezifische Brechungsvermögen 
direkt aus der Messung des Brechungsindex ohne Dichte- 
bestimmung zu erhalten , was besonders für sehr ver- 
dünnte Losungen von großem Vorteil ist. 

Der Verf. hat auf diese Weise das spezifische 
Brechungsvermögen verschiedener wässeriger Lösungen 
von Kaliumchlorid, Ammoniumnitrat und Magnesium- 
nitrat bestimmt. Es wurde zu diesem Zwecke in ein 
bekanntes Volumen Wasser eine gegebene Menge Lösung 
von bekannter Zusammensetzung und Dichte gebracht; 
auf diese Weise konnte man eine große Zahl Lösungen 
desselben Salzes herstellen, deren jeweilige Konzentration 
leicht berechnet werden konnte. Die Messung des spe- 
zifischen Brechungsvermögens ergab, daß dasselbe außer 
für sehr verdünnte Lösungen nahezu konstant ist. Für 
sehr verdünnte Lösungen ändert sich das Brechungsver- 
mögen sehr rasch mit der Konzentration , eine Beobach- 
tung, die schon früher von Dijken gemacht worden ist. 
Der Verf. konnte aber zeigen, daß diese Abweichung 
keine systematische ist, da sie für ein und dieselbe 
Lösung bald im einen, bald im umgekehrten Sinne er- 
halten wurde, und daher nur von Störungen herrühren kann. 
Als solche Störungen wurden Temperaturschwan- 
kungen erkannt. Wurden die erhaltenen Werte entspre- 
chend den Temperaturabweichungen korrigiert, so ist das 
spezifische Brechungsvermögen innerhalb der Meßfehler 
für alle Konzentrationen konstant. Dagegen ändert sich 
der Brechungsindex sehr stark mit der Konzentration 
für verdünnte Lösungen und zwar rascher als geradlinig; 
erst bei stärkeren Konzentrationen ist die Änderung eine 
geradlinige. Diese Resultate führen zu dem Schluß , daß 
das spezifische Brechungsvermögen durch den Grad der 
Dissoziation (Ionisation) der Lösung bei Konzentrationen 
oberhalb 0,5 g pro Liter nicht merkbar beeinflußt wird. 
Die für die untersuchten Lösungen gefundenen spezifischen 
Brechungsvermögen sind folgende: 

KCl 0,2600; NH 4 N0 a 0,3309; Mg(NO a ) 2 0,2533. 

Meitner. 

A. E. Ort in a n u : Der doppelte Ursprung der marinen 
Polarfaunen. Über zoogeographische Landes- 
untersuchung. 6 p. (Proceedings oi' the 7 th Inter- 
national Zoological Congress, Boston 1910.) 
Eins der strittigsten Probleme der Tiergeographie 
bezieht sich auf die Frage der Bipolarität. Zweifellos 
gibt es Tiere, die ausschließlich auf die arktischen und 
antarktischen Gewässer beschränkt sind und in den da- 
zwischen gelegenen Gebieten fehlen. Während aber die 
einen diesen Zustand gewissermaßen für die Regel halten 
und nach allgemeinen Erklärungen dieser merkwürdigen 
Beziehungen suchen, sehen andere die Bipolarität für 
eine vergleichsweise seltene Ausnahme an, während die 
polaren Faunen im allgemeinen verschieden seien. 

Bipolarität im engeren Sinne, d. h. das Vorkommen 
identischer Arten im Norden und im Süden, ist nun kaum 
in einem Falle sicher festgestellt, zum mindesten ist sie 
im höchsten Grade selten. Dagegen kennen wir aus 
beiden Polargebieten sicherlich nahe verwandte Formen; 
allerdings sind auch diese Fälle nicht sehr zahlreich und 
beschränken sich auf gewisse Gruppen, während sie z. B. 



bei den Krebsen der Straudregion , bei den dortigen 
Stachelhäutern und Weichtieren ganz fehlen. Dazu kommen 
weitere Formen, die in den Polarregionen die oberfläch- 
lichen Wasserschichten bewohnen und daher leicht fest- 
zustellen sind, die aber auch in den Tropen, freilich in 
größeren Tiefen nachgewiesen wurden. Bei diesen Formen 
haben wir also eine zusammenhängende Ausbreitung; es 
handelt sieh hier nur um eine falsche Bipolarität. 

Diese Verschiedenheit der beiden polaren Faunen 
bedarf der Erklärung. Herr Ortmann sieht ihren 
Grund in Differenzen der vortertiären Meeresfaunen und 
stellt sich damit in direkten Gegensatz zu den Ver- 
fechtern der Bipolarität, die für die vortertiären 
Zeiten eine Universalfauna anzunehmen sich genötigt 
sehen. Diese war aber nach den Feststellungen der 
Geologen und Paläontologen nicht vorhanden, vielmehr 
existierten im Mesozoikum zwei Haupttypen von marinen 
Faunen, nämlich eine mediterrane und eine pazifische. 
Der erste Typus gehört hauptsächlich zu dem alten 
mittelmeerischen Ozeangürtel „Tethys" und findet sich 
auch im nordatlantischen Gebiete, während der pazifische 
dem Großen, dem Indischen und dem südlichen Atlantischen 
Ozeane angehört. Beide Hauptozeangebiete standen zu- 
weilen in Verbindung, zu anderen Zeiten, wie am Ende 
des Mesozoikums, waren sie aber durch einen Landgürtel 
scharf getrennt, der von Ostasien über das Beringmeer, 
das westliche Nordamerika, Mittelamerika, das nördliche 
Südamerika und Afrika nach Madagaskar und Indien 
sich rings um die Erde erstreckte, und den Herr Ort mann 
als „Mesozonia" bezeichnet hat. 

Wenn diese Annahme richtig ist, dann ist leicht er- 
klärlich, daß bei der im Tertiär einsetzenden allgemeinen 
Abkühlung und der dadurch bedingten Entstehung der 
jetzigen Polarfaunen die arktische Fauna aus einem Grund- 
stocke von mediterranem Typus erwachsen mußte, während 
die antarktische sich direkt aus der pazifischen Fauna 
herleitete. So erklären sich die Unterschiede der beiden 
Polarfaunen aus ihrem durch die Verteilung von Land 
und Meer bedingten doppelten Ursprünge. 

Die späteren Änderungen in der Verteilung von Land 
und Meer haben dann die ursprünglichen Verhältnisse 
teilweise wieder verwischt, besonders durch die Ver- 
einigung der beiden Hälften des Atlantischen Ozeans, 
sowie beider Amerika. So konnten nordsüdliche Wan- 
derungen nach beiden Riehtungen hin einsetzen, teils in 
der Tiefsee, teils in tieferen Gewässern an den amerika- 
nischen Küsten, besonders an der Westküste dieses Doppel- 
kontinentes entlang. So entstanden zunächst Fälle von 
falscher Bipolarität, aus denen durch Aussterben der in 
der Mitte lebenden Formen echte Bipolarität entstehen 
konnte. So erklärte sich letztere bei den mindestens alt- 
tertiären Elementen der Polarfaunen. 

Für eine Anzahl anderer und wahrscheinlich jüngerer 
Formen, wie Medusen, Flügelschnecken und Manteltiere, 
dagegen ist Herr Ortmann geneigt, tropische Stamm- 
formen anzunehmen, von denen nach Norden und Süden 
ähnliche Formen sich abzweigten. Diese behaupteten 
sich bis in die Gegenwart, während die tropischen Stamm- 
formen ausstarben. Diese Erklärung ist aber nur für 
junge Formen statthaft, die entstanden, als die Trennung 
der beiden Hauptozeangebiete aufgehört hatte. So lassen 
sich die Schwierigkeiten des Bipolaritätsproblems sämtlich 
in Anlehnung an die geologisch festgestellten Tatsachen 
beheben. 

In seiner zweiten Arbeit beschäftigt sich Herr r t m a n n 
allgemeiner mit den zoogeographischen Aufgaben und 
gibt dabei bemerkenswerte Anregungen. Die meisten 
Listenzusammenstellungen von Lokalfaunen genügen für 
tiergeographische Untersuchungen nicht, es fehlt ihnen 
ganz allgemein eine vollständige und erschöpfende Unter- 
suchung der ganzen Region, die für jeden Teil von ihr 
verläßliche Daten, nicht nur in bezug auf das Vorhanden- 
sein, sondern auch für das Fehlen gewisser Lebens- 
formen gibt. 



100 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 
1 



1911. Nr. S. 



Das Hauptproblem aller zoogeographischen Unter- 
suchung ist die Frage nach dem Verbreitungszeutrum 
einer Art und nach ihren späteren Ausbreitungswegen. 
Um dieses Problem zu lösen, müssen zunächst die gegen- 
wärtigen Verbreitungsgrenzen der Art festgestellt werden, 
und dies kann exakt nur durch lokale Studien in kleineren 
Bezirken geschehen, deren Resultate dann zu kombinieren 
sind. Wenn wir dann auch ihre ökologischen Gewohn- 
heiten und ihre allgemeine Biologie kennen, wird es 
möglich sein, die Verbreitung mit den geographischen, 
physiographischen, geologischen und klimatologischen 
Charakterzügen des Landes in Beziehung zu setzen, und 
allgemeine Schlüsse können daraus gezogen werden. 

Nur bei wenigen Formen, wie den Säugetieren uud 
Vögeln, haben wir jetzt schon genügende Daten. Es be- 
darf zu diesem Zwecke eingehender systematischer Unter- 
suchungen, ähnlich denen , die in geologischer Hinsicht 
von den geologischen Landesanstalten ausgeführt worden 
sind. Herr Ortmann hat eine solche Untersuchung in 
bezug auf die pennsylvanischen Flußkrebse ausgeführt. 
Er hat dabei für jede Art die Verbreitungsgrenzen fest- 
zustellen gesucht. Danach können wir annehmen, daß 
innerhalb derselben sich die Arten in allen Gebieten 
finden, die ökologisch geeignete Bedingungen bieten. 
Immerhin muß diese Annahme durch möglichst viele 
Stichproben auf ihre Richtigkeit geprüft werden. In 
ähnlicher Weise sollten auch andere Landgebiete und 
andere Tiergruppen bearbeitet werden; durch eine solche 
zoogeographische Landesuntersuchuug würden ähnlich 
wie bei der topographischen und geologischen erst die 
rechten Grundlagen für umfassendere Arbeiten geschaffen 
werden. Tb. Arldt. 

Karl Spisar: Beiträge zur Physiologie der Cus- 
cuta Gronovii Willd. (Berichte der Deutsch. Bot. 
Ges. 1910, Bd. 28, S. 329— 334.) 

Bekanntlich kommt das Winden der Schlingpflanzen 
dadurch zustande, daß an dem geneigten Sproßgipfel 
bald die eine, bald die andere Flanke unter dem Einfluß 
des Geotropismus im Wachstum gefördert wird , wobei 
der Sproßgipfel in kreisende Bewegung (Circumnu- 
tation) gerät und, wenn er mit einer Stütze in Berührung 
kommt , diese umschlingt. Solche windenden Stengel 
können sich daher nur um aufrechte Stützen herum- 
winden; eine Kontaktreizbarkeit , wie sie den nicht auf 
vertikale Stützen angewiesenen Ranken eigentümlich ist, 
besteht bei ihnen im allgemeinen nicht. 

Eine Sonderstellung; aber nehmen die Schmarotzer 
der Gattung Cuscuta (Flachsseide) ein. Sie zeigen eine 
ausgesprochene Reizbarkeit, die sich darin kundgibt, daß 
sie auf Kontaktreiz mit der Bildung von Saugfortsätzen 
(Haustorien) antworten. Die haustorienbildenden Win- 
dungen wechseln mit solchen ab, die keine Saugfortsätze 
entwickeln. Es wird auch angegeben, daß die Cuscuteen 
horizontale oder schräge Stützen umschlingen können, 
was von anderer Seite bestritten wird. Nach Peirce 
zeigen die Cuscuteen zwei Stadien des Schlingens; in 
dem einen , wo sie steile Windungen machen , stellen sie 
gewöhnliche Schlingpflanzen vor; im zweiten Stadium 
aber , das mit dem ersten regelmäßig abwechselt , bilden 
sie gedrängte Windungen, die durch Kontaktreiz hervor- 
gerufen werden. Horizontale Stützen umwinden sie nach 
seiner Beobachtung nicht; auch können die keimenden 
Cuscuteen nach seinen und anderen Angaben sich nicht 
an tote Stützen anlegen, was einige Autoren für möglich 
erklären. Im Hinblick auf diese Differenzen bieten die 
Ergebnisse der Versuche, die Herr Spisar an Cuscuta 
Gronovii vorgenommen hat, großes Interesse. Das Wich- 
tigste, was sich seiner vorläufigen Mitteilung entnehmen 
läßt, ist folgendes. 

Die Keimpflanzen beginnen sehr früh zu circumuu- 
tieren; die Bewegung ist immer linksläufig (der Richtung 
des Uhrzeigers entgegengesetzt). Haben sie bis zu einem 
gewissen Alter keine passende Nährpflanze gefunden, so 



ergrünt der obere Sproßteil der bis dahin weißgelben 
oder rötlichen Keimlinge uud stirbt dann ab. Die 
Lebensdauer einer solchen Keimpflanze, die ohne Nähr- 
pflanze auf eigene Kosten lebt, beträgt bis sieben Wochen, 
ihre Gesamtlänge bis 35 cm. 

Den positiven Heliotropismus der Keimpflanzen, den 
Mi ran de beobachtet hat, konnte Verf. in vollem Maße 
bestätigen. Sie reagieren auf einseitige Beleuchtung 
rasch; schon nach zwei Stunden stehen die Achsenspitzen 
in der Richtung der Lichtstrahlen. Dabei nutiert das 
freie Achsenende weiter; diese Bewegung hört nur in 
zwei Fällen auf, einmal kurz vor dem Tode und zweitens 
wenn die Cuscuta sich an eine Nährpflanze angelegt hat 
und die Haustorienbildung beginnt. 

Nach Peirce geht durch Rotieren der Cuscuteen 
um eine horizontale Achse am Klinostaten die Kontakt- 
reizbarkeit und die Circumnutationsbewegung verloren. 
Verf. konnte diese Angabe nur für die Kontaktreizbarkeit 
bestätigen; die Circumnutation war bei den Keimpflanzen 
auch nach achttägigem Rotieren noch vorhanden. 

Trifft die circumnutiernde Keimpflanze eine Stütze, 
so wird diese von ihr umschlungen, und es ist dabei 
ganz gleichgültig, ob die Stütze lebend oder tot, naß 
oder trocken, vertikal oder horizontal ist. Dies gilt auch 
für isolierte , schon parasitierende Sproßstücke. Das 
Winden geschieht ausnahmslos in der Richtung der Cir- 
cumnutationsbewegung. 

Das Umschlingen horizontaler Stützen scheint nun 
allerdings der Neigung der jugendlichen Cuscuta zu wider- 
sprechen , denn die Keimpflanzen machten in solchem 
Falle gewöhnlich nur eine einzige Windung; von den 
parasitierenden Sprossen aber können mehrere Windungen 
ausgeführt werdeu. Auch hier war die Windungsrich- 
tung stets linksläufig. In der Natur wird das Umschlingen 
horizontaler Gegenstände durch die Cuscuta sehr oft be- 
obachtet, namentlich an den wagerechten Ästen und Blatt- 
stielen von Weidensträuchern. 

Die Kontaktreizbarkeit ist verschieden groß und er- 
scheint nicht immer zur selben Zeit im Laufe der Ent- 
wickelung. Die reizbare Zone liegt entweder unweit oder 
im Maximum der Wachstumszone. Die Reizbarkeit ist 
so stark, daß nicht nur Keimpflanzen, sondern auch para- 
sitierende Sprosse einen Zwirnfaden ganz leicht um- 
winden können. Bei der Bildung enger Windungen (Hau- 
storienwindungen) wird ein gewisser Druck auf die 
Stütze ausgeübt; weiche Organe können dabei zerquetscht 
oder zerrissen werden. 

Die Neigung der Haustorienspiralen ist bei Cuscuta 
Gronovii sehr variabel; manchmal steht die Spiraleuebene 
fast senkrecht zur Längsachse der Stütze, so daß der 
Neigungswinkel fast Null wird, in anderen Fällen ist der 
Winkel größer. Die ersten Windungen, die beim An- 
legen an eine Stütze gebildet werden, sind nicht immer 
Haustorieuwindungen , sondern es können zuerst einige 
haustorienlose Windungen gebildet werden. F. M. 



Literarisches. 

Emil Warburg': Lehrbuch der Experimentalphysik 
für Studierende. Mit 432 Originalabbildungen im 
Text. 11. verbesserte und vermehrte Auflage. 450 S. 
(Tübingen 1910, .1. C. B. Mohr.) Geh. 7 J&, geb. 8 Jb. 
Die vorliegende 11. Auflage des seit langem wohl- 
bekannten und weit verbreiteten Lehrbuches weist gegen- 
über der im Jahre 1908 erschienenen 10. Auflage mehrere 
Ergänzungeu und Erweiterungen auf. Abgesehen von 
einzelnen neu hinzugekommenen Artikeln über Queck- 
silber- und Gaedepumpen, Brownsche Bewegungen, 
Dopplersches Prinzip , Hittorfsche Überführungszahl 
usw., sind zwei ganz neue Kapitel (Kap. 14: Elektrische 
Leitung in Metallen, Elektrolyten und Gasen; Kap. 19: 
Elektrische Konvektionsstrahlen, Röntgenstrahlen und 
Radioaktivität) eingefügt worden, wodurch den neuen 



Nr. 8. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 101 



wichtigen Fortschritten der modernen Physik Rechnung 
getragen wurde. 

Das Werk gehört seit seiner ersten Auflage zu den 
unerläßlichen Hilfsbüehern jedes Studierenden der Natur- 
wissenschaften und bedarf daher in seiner neuen er- 
gänzten Form keiner besonderen Empfehlung. Meitner. 



K. Moritz: Berechnung und Konstruktion von 
Gleichstrommaschinen. Dritte, neu bearbeitete 
Auflage. 1(50 S. mit 83 Abb., 4 Konstruktions- 
tafeln und 10 Kurveutafeln. (Leipzig 1910, Hachmeister 
u. Thal.) Geb. 4,50 M. 
Das Buch will dem Praktiker und den Studierenden 
an technischen Mittelschulen eine praktische Anleitung 
geben zum rechnerischen Entwurf und zur Konstruktion 
kleinerer Gleichstrommaschinen. Sein erster Teil gibt 
zu diesem Zweck eine eingehende Darstellung der in Be- 
tracht kommenden elektrischen und magnetischen Ver- 
hältnisse, deren Kenntnis die Grundlage bildet für das 
Verständnis der Wirkungsweise der Gleichstrommaschinen 
und der Bedeutung ihrer einzelneu Teile. Der zweite 
Teil geht dann naher auf die konstruktiven Einzelheiten 
und deren technische Ausführungen ein, während der 
durch eine Reihe klar ausgeführter Konstruktion- und 
Kurventafeln ergänzte dritte Teil eine Anzahl durch- 
geführter spezieller Berechnungen wichtiger Maschinen- 
typen bringt, an die sich der Praktiker in den meisten 
Fällen wird direkt anlehnen können. Besondere Rat- 
schläge für den richtigen Betrieb der Maschinen, einige 
Zahlentabellen und mathematische Erläuterungen bilden 
den Schluß. Das sorgfältig bearbeitete elementare und 
doch gründliche Buch wird dem Techniker zweifellos 
von Wert sein können, wie dies auch aus der Notwendig- 
keit der dritten Auflage hervorgeht. -k- 



H. von Jüptner: Das chemische Gleichgewicht 
aufGrundmechanischerVorstellungen. 367S. 
mit 60 Fig. (B.fi.Teubner, Leipzig.) Preis brosch. 11 Jb. 

Der Verf. will „die Lehren des chemischen Gleichge- 
wichts dem allgemeinen Verständnis und ihrer praktischen 
Verwertung durch den Versuch nahe rücken, dieselben 
auf einfache rein mechanische Probleme zurückführen". 
Der erste Teil des Werkes enthält die Theorie der Ver- 
dampfung. Zunächst werden die einfachsten Grundlagen 
durch Anwendung der Thermodynamik und der kinetischen 
Gastheorie geschaffen und sodann die Gleichungen ab- 
geleitet, welche für den flüssigen Zustand und seine Ver- 
dampfung maßgebend sind. Dieselben Anschauungen 
lassen sich auch auf die Verdampfung und Dissoziation 
fester Körper ausdehnen. Eine weitgehende Anwendung 
findet hier auch das Nernstsche Theorem über den 
Zusammenhang der Gleichgewichte mit thermischen 
Konstanten. 

In derselben Weise werden noch andere Probleme 
besprochen, Schmelz- und Lösungsvorgänge, Theorie der 
galvanischen Elemente usw. Den Beschluß des Werkes 
bildet eine praktische Anwendung der Theorie auf die 
Eisenhüttenprozesse. 

Einen großen Vorzug des Werkes bilden die umfang- 
reichen Sammlungen von Tatsachenmaterial, die den 
theoretischen Erörterungen beigegeben sind, wenn auch 
der Verf. in der Ausrechnung theoretischer Daten der 
Experimentalarbeit in vielen Fällen recht weit vorauseilt. 
Ob er nun mit der von ihm gewählten Darstellungsweiße 
gerade bei Praktikern großen Beifall finden wird, mag 
dahingestellt bleiben. Der Ref. hatte während seiner 
vierjährigen Tätigkeit an einer technischen Hochschule 
häufig Gelegenheit, mit Praktikern zusammenzukommen, 
und er hat dabei stets die Erfahrung gemacht, daß dem 
chemischen Technologen und dem Hüttenmann die höhere 
Mathematik, die in dem Werke in umfangreichem Maße 
verwandt wird, im allgemeinen sehr fern liegt. 

Hilpert. 



H. Stille: Geologische Charakterbilder. Heft 2 
und 3. Je Tafeln mit erläuterndem Text. (Berlin 
1910, Gebr. Bornträger.) 

2. Heft. Große erratische Blöcke im nord- 
deutschen Flach lande von F. Wahnschaf fe-lnrlm. 
(I'r. 3,(30 Jli.) Das Heft bringt eine Reihe von Abbildun- 
gen bekannter erratischer Blöcke aus dem norddeutschen 
Diluvium und veranschaulicht einerseits ihre natürliche 
Anhäufung zu Blockmassen am Steilufer der ltügenschen 
Küste, andererseits ihren Aufbau zu Dolmengräbern durch 
Menschenhand. Ein kurzer begleiteuder Text jweist auf 
die Art ihres Vorkommens hin, gibt eine knappe geschicht- 
liche Darstellung der Frkenntnis von der Ablagerung 
solcher Irrblöcke und bietet im übrigen einige beschrei- 
bende und historische Daten zu den gewählten Abbil- 
dungen. 

3. Heft. Das Karstphänomen von A.Grund- 
Prag. (Pr. 4,80 Ji.) Verf. gibt eine sehr klare Darstel- 
lung des Karstpbänomens. Tafel 1 und Tafel 2 zeigen 
den Gegensatz in der Landschaftsform des nackten und 
des bedeckten Karstes ; dort erkennen wir überall das nackte 
Kalkgestein, das einer intensiven chemischen Verwitte- 
rung unterliegt und nur spärlichen fruchtbaren Verwitte- 
rungsboden, die sogenannte Terrarossa, liefert mit seiner 
den Tälern eines undurchlässigen Gebietes entsprechenden 
Dolineubildung; hier erblicken wir trotz des Karstprozesses 
eine geschlossene fruchtbare Vegetationsdecke, im wesent- 
lichen eine Folge des Überwiegens der mechanischen 
Verwitterung gegenüber der chemischen. Die beiden 
nächsten Tafeln bieten Beispiele der Quellbildung im 
Karstgebiet. Die Studbaquelle bei Livno in Bosnien ge- 
hört zum Typus einer starken Flußquelle, die sofort nach 
ihrem Austritt imstande ist, einen Fluß zu speisen; im 
übrigen aber bietet sie in ihrem Ursprung an der Grenze 
eines durchlässigen Gesteius gegen undurchlässiges die 
normale Erscheinung einer Überfalls- bzw. Anlagerungs- 
quelle. Die Obodquelle am Rande des Poljes von Fatuica 
in der Herzegowina dagegen ist eine periodische Quelle, 
deren Wasserführung von der jeweiligen Regenmenge des 
Karstgebietes und den Schwankungen des Grundwasser- 
spiegels abhängt. Die Pouor- und Poljenbildung im Karste 
zeigen endlich die beiden letzten Abbildungen. Ein Ponor 
ist bekanntlich die Stelle, wo ein Wasserlauf in der Tiefe 
verschwindet; im Gegensatz zur Doline, die der vertikal 
wirkenden Sickerwasserzirkulation ihre Entstehung ver- 
dankt, ist er das Werk der horizontalen Karstwasserzirku- 
lation. Verf. unterscheidet dabei drei Typen: den Tor- 
ponor, den Alluvialponor und den Schlotponor. Alle 
Ponore gehören, ebenso wie die Quellhöhlen und die so- 
genannteu Zwischenhöhlen, zu dem Formenkreis der Wasser- 
höhlen; ihnen stehen die Trockenhöhlen gegenüber, die 
der lösenden Wirkung des Sickerwassers ihre Entstehung 
verdanken. Zu ihnen gehören die Karrenröhren, die 
Karrenbrunnen und die sogenannten Avens. Durch den 
allmählichen Versturz der Avenswände entstehen dann 
Einsturzschlote und durch Nachsacken der Decke die Do- 
hnen. Verf. vertritt bezüglich der Entstehung der letzteren 
die Ansicht, daß dieses die „normale" Bildung der Dolinen 
sei, daß dagegen „Einsturzdolinen", d. h. solche, bei denen 
das Verbruchsmaterial den Schlot bis nahe zum Rande 
füllt, nur Ausnahmefälle darstellen. 

Eine Polje ist im Gegensatz zur Doline die Wannen- 
Großform des Karstes; sie kann durch tektonischen Ein- 
bruch entstanden sein oder durch mechanische Ausräu- 
mung einer undurchlässigen Schicht oder durch chemische 
Erosion. Ihre Formengestalt kann also eine sehr mannig- 
fache sein. Die gewählte Abbildung, das Popovopolje in 
der Herzegowina, ist aber noch ein Beispiel andersartiger 
Entstehung; es ist ein durch tektouische Prozesse zur 
Hohlform deformiertes Flußtal. Bei der Durchlässigkeit 
des Gesteins kann man den gelegentlichen hohen Wasser- 
stand des Poljes nur durch Schwankungen des Grund- 
wasserniveaus erklären. A. Klautzsch. 



102 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 8. 



I 



E. Haeckel: Anthropogenie oder Entwickelungs- 
geschichte des Menschen. 2 Bde., 6. Aufl., 992 S. 
(Leipzig 1910, Engelmann.) Preis geb. 24 M- 
Die vorliegende sechste Auflage von Haeckels 
Anthropogenie weist, der vor sieben Jahren erschienenen 
fünften Auflage gegenüber, nur geringfügige Änderungen 
auf; im wesentlichen stellt sie sich als ein neuer Abdruck 
der letzteren dar. Eine kurze Erweiterung hat das Am- 
phioxus- Kapitel durch Erwähnung der Goldsehmidt- 
echen Arbeiten über Amphioxides, sowie der Abschnitt 
über prähistorische Menschenreste durch einen Hinweis 
auf die von Haeckel seitdem schon in anderen Publika- 
tionen (Rdsch. 1909, XXIV, 89) behandelten neuen Funde 
erfahren. Daß ein Forscher in dem vorgeschrittenen 
Alter Haeckels die gewaltige Aufgabe einer erneuten 
Durcharbeitung des gesamten Stoffes unter Berücksichtigung 
der neueren Forschungsergebnisse nicht noch einmal unter- 
nommen hat, ist begreiflich, um so mehr, als er 6einen 
prinzipiellen Standpunkt gewissen theoretischen Streit- 
fragen gegenüber — z. B. Vererbung erworbener Eigen- 
schaften, Abstammung der Wirbeltiere u. a. — nach wie 
vor festhält. Bedauerlich ist, daß Verf. nach wie vor der 
entwickelungsmechanischen Forschung, die doch durchaus 
nicht eine der Deszendenzlehre entgegengesetzte Richtung 
bedeutet, vielmehr schon manch wertvollen Beitrag 
zum Ausbau der Abstammungslehre gebracht hat, nicht 
gerecht wird. Im übrigen ist das Buch, das innerhalb 
36 Jahren sechs Auflagen erlebt hat, nach Inhalt und 
Darstellungsweise so bekannt, daß ein näheres Eingehen 
auf dieses — in Anbetracht der relativ nur untergeordneten 
Veränderungen — überflüssig ist. Auch die neue Auf- 
lage wird, wie die vorigen, der entwickelungsgesckicht- 
lichen Forschung das Interesse weiter Kreise und zahl- 
reiche neue begeisterte Jünger gewinnen ; auch sie 
fordert jedoch in gleicher Weise ein kritisches Studium, 
da auch heute noch, wie in jüngeren Jahren, Begeisterung 
die Feder des Verf. führt und die Lücken der Beweis- 
führung — soweit man bei der hypothetischen Dar- 
stellung vergangener Entwickelungsprozesse überhaupt 
von Beweisen reden darf — dadurch oft verdeckt werden. 
Es sei jedoch ausdrücklich betont, daß dies nicht 
etwa in bewußter oder gar absichtlicher Weise geschieht, 
sondern nur eine Folge der Haeckel eigenen lebhaften 
und temperamentvollen Darstellungsweise ist. Dem auf- 
merksamen Leser ist die Grenze zwischen Hypothesen 
und Tatsachen stets deutlich erkennbar; auch versäumt 
Haeckel durchaus nicht, selbst an den verschiedensten 
Stellen auf das hypothetische Element ausdrücklich hin- 
zuweisen. Wenn bei der Bekämpfung Haeckelscher 
Schriften noch in unseren Tagen Vorwürfe von stark 
persönlich verletzender Art gegen den betagten Forscher 
erhoben wurden, wenn manche seiner Gegner sich nicht 
gescheut haben, ihm bewußte Fälschung und Betrug vor- 
zuwerfen — eine Kampfesweise, die unlängst einen 
energischen Protest seitens einer stattlichen Anzahl nam- 
hafter deutscher Biologen veranlaßt hat — , so sei dem 
gegenüber auch an dieser Stelle betont, daß Vorwürfe 
solcher Art die Person Haeckels — , wie man sich auch 
zu den von ihm vertretenen Theorien und Anschauungen 
stellen mag — nicht zu erreichen vermögen. 

R. v. Hanstein. 



Th. H. Morgan: Experimentelle Zoologie; unter 
verantwortlicher Mitredaktion von L. Rhumbler 
übersetzt von H. Rhumbler. 57Ü S. (Leipzig und 
Beilin 1909, Teubner.) Preis 12 Jk- 

H. Priibram: Experimentalzoologie. 3. Phylogenese 
(Artbildung). 315 S. mit 24 Tafeln. (Leipzig und 
Wien 1910, Deuticke.) Preis 21,60 Jt,. 

Derselbe: Die biologische Versuchsanstalt in 
Wien. (Zeitsohr. f. Biologie, Technik und Methodik 
1909, 234—264, 329—433; 1910, 1—34.) 
Die beiden erstgenanuten Werke sind, wie schon ihr 

Titel erkennen läßt, von ähnlicher Art; beide wollen den 



angehenden Zoologen in das Gebiet der Experimental- 
zoologie und in die ausgebreitete und weitzerstreute Lite- 
ratur, die dieser Zweig biologischer Forschung trotz seines 
noch jungen Alters bereits aufzuweisen hat, einführen. Beide 
referieren daher kurz über die wichtigen einschlägigen 
Untersuchungen, bringen den eigenen Standpunkt ihrer 
Verfasser zu den in Frage stehenden Problemen zum 
Ausdruck und geben in einem abschließenden Verzeichnis 
eine ausführliche Übersicht über die Literatur. Das Buch 
des Herrn Przibram, dessen dritte Lieferung hier vor- 
liegt, und das im ganzen auf fünf Lieferungen ver- 
anschlagt ist, übertrifft das Morgansche bedeutend an 
Umfang und gibt auf zahlreichen Tafeln in sehr ge- 
schickter und übersichtlicher Zusammenstellung eine große 
Anzahl der in den besprochenen Originalarbeiten ver- 
öffentlichten Abbildungen in systematischer Gruppierung. 
Über die Art der Abfassung dieses Werkes wurde schon 
bei der Ausgabe der beiden ersten Lieferungen in dieser 
Zeitschrift berichtet (Rdsch. 1909, XXIV, 333). Wie in den 
ersten Heften , so ist auch hier der Stoff in einzelne 
Kapitel gegliedert (Kriterien der Art, Möglichkeit unge- 
schlechtlicher [somatischer] und geschlechtlicher [gona- 
tischer] Artübertragung, Bastardierung, Vererbungsregeln, 
Erwerbung von Eigenschaften und deren Vererbung, 
Selektion, Mimicry und Umformung der Tierwelt durch 
äußere Faktoren). Die Kapitel über Bastardierung und 
Vererbung erworbener Eigenschaften nehmen den größten 
Teil der Schrift ein. Auch die Behandlung des Stoffes: 
kurze Inhaltsangabe der Originalschrifteu, denen am 
Schluß des Kapitels eine kurze Zusammenfassung des 
Ergebnisses in wenigen Sätzen folgt, entspricht dem in 
den ersten Heften befolgten Verfahren. 

Das Morgansche Werk, dessen englische Original- 
ausgabe bereits vor drei Jahren erschien, und das nun- 
mehr in vortrefflicher Übersetzung vorliegt, gliedert sich 
in sechs Hauptabschnitte, deren erster (experimentelles 
Studium der Evolution) etwa die Hälfte des Buches um- 
faßt. Es werden hier die Einflüsse der äußeren Be- 
dingungen, die Vererbung erworbener Eigenschaften, Ba- 
stardierung, Inzucht und Zuchtwahl behandelt. Weitere 
Abschnitte beschäftigen sich mit dem Wachstum, der 
Pfropfung, dem Einfluß der Umgebung auf den Lebens- 
kreislauf, die Geschlechtsbestimmung und die sekundären 
Geschlechtscharaktere, soweit diese Gebiete experimentell 
bearbeitet wurden. Auch dieses Werk bringt in erster Linie 
ein reiches Tatsachenmaterial, dessen theoretischer Deu- 
tung einzelne Kapitel gewidmet sind. 

Sowohl Morgan als Przibram stehen der artbilden- 
den Wirkung der Selektion skeptisch gegenüber; nament- 
lich die — zur Zeit der Abfassung des Morganschen 
Buches noch nicht veröffentlichten — Arbeiten von 
Johannsen, die durch die Beobachtungen von Lang 
und Woltereck ihre Ergänzung auf zoologischem Gebiet 
fanden, mahnen ja auch in der Tat hier zu sehr vorsich- 
tiger Kritik. Während jedoch Przibram zu dem Schluß 
kam, daß somatisch erworbene Eigenschaften, allerdings 
„auf einem bisher noch unaufgeklärten Wege", auf die 
Keimzellen übertragen und so weiter vererbt werden 
können, nimmt Morgan auch hier einen skeptischen 
Standpunkt ein und betont, daß noch kein einziger ein- 
wandfreier Fall einer solchen Vererbung bekannt ge- 
worden sei, vielmehr alle zugunsten dieser Annahme an- 
geführten Versuche auch andere Deutungen zulassen. In 
ähnlich kritischer Weise stellt sich Morgan zahlreichen 
anderen theoretischen Folgerungen gegenüber, so der von 
de Vries angenommenen Unveränderlichkeit des Merk- 
malpaares bei der Mendelschen Vererbung, der Weis- 
mannschen Deutung des Todes als Anpassungserschei- 
nung, der geschlechtsbestimmenden Wirkung äußerer 
Reize u. dgl. m. Überall betont er die Notwendigkeit 
weiterer experimenteller Prüfung, von der allein eine 
sichere Entscheidung der streitigen Fragen zu erwarten sei. 

Im Anschluß an diese beiden der Experimental- 
zoologie gewidmeten Werke sei kurz auf die an dritter 



Nr. 8. 



1911. 



X a tu r wissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. L03 



Stelle genannte Schrift Przibrams hingewiesen, die eine 
von zahlreichen Abbildungen erläuterte Beschreibung der 
im Wiener I 'rater unter Leitung des Verf. begründeten 
Wiener biologischen Versuchsanstalt, gibt. Über die Be- 
obaehtungsräuine für die lebenden Tiere, die Stalle und 
Käfige, das Tiermaterial und seine Pflege, die Einrichtung 
der Laboratorien und Museen, die Verwaltung und die 
Arbeitsbedingungen finden sich hier nähere Angaben. 

R. v. 11 an st ein. 



Johannes Trojan: Aus dem Reiche der Flora. 214 S. 

(Berlin 1910, G. Grotesche Verlagsbuchhandlung.) Preis 

3 M. 
Herr Trojan ist als liebenswürdiger und kenntnis- 
reicher botanischer Plauderer bekannt. Eine größere 
Anzahl seiner Skizzen hat er in dem vorliegenden Bänd- 
chen gesammelt, das seinen und der Frau Flora Verehrern 
herzliche Freude bereiten wird. Der Verf. weiß über 
seine kleinen Freunde aus der Pflanzenwelt viel Wissens- 
wertes und Unterhaltendes zu berichten, und ohne mit 
dem Ansprüche aufzutreten, seinen Gegenstand erschöpft 
zu haben „in tiefer Nachforschung", flößt er doch dem 
Leser das Gefühl der Sicherheit ein, wie ein erprobter 
Führer, der keinen Schritt auf unsicheres Erdreich tut. 
Und so folgt man ihm mit demselben Behagen, ob er in 
den kanadischen Wäldern den Siebenstern pflückt oder 
auf einem märkischen See nach der Wassernuß fischt oder 
auf der Kehrichtstätte an der Ostsee ein Sträußlein windet, 
ob er in alten Kräuterbüchern forscht oder im Berliner 
Adreßbuch nach Gemüsenamen sucht oder den Ruhm der 
Teltower Rübchen in sapphischen Strophen verkündet. 
Für Herrn Trojan ist die Botanik noch die echte Scien- 
tia amabilis, und er selbst ist einer ihrer sympathischsten 
Vertreter. Auch ihr Märtyrer! Denn bei der Rückkehr 
von der Wassernußexpedition wurde er von dem bösen 
Unfall betroffen, der ihn 19 Wochen an das Krankenhaus 
fesselte. Gewiß findet sieb einer unter seinen Lesern, 
der für ihn hingeht an den Wohnort der Wassernuß, um 
ihr in seinem Namen zu versichern, „daß er ihr keinerlei 
Vorwurf gemacht hat". F. M. 



E. Schaffnit, J. Swensitzky und H. Schlemm: Der Haus- 
schwamm und die wichtigsten Trocken- 
fäuleschwämme vom botanischen, bau- 
technischen und juristischen Standpunkte. 
106 S. mit 21 Abb. und 1 Tafel. (Berlin 1910, Paul 
Parey.) Pr. 2 M- 
Der Hausschwamm und die anderen hauptsächlich- 
sten pilzlichen Schädiger des Holzwerkes der Bauten 
werden von den Verff. botanisch geschildert und von 
ihrer technischen und juristischen Seite beleuchtet. Im 
ersten, botanischen Abschnitte schließt sich Herr Schaf f nit 
der Ansicht von Falck an, indem er den echten Haus- 
schwamm Merulius domestieus Fck. und den wilden im 
Walde wachsenden Hausschwamm Merulius silvester Fck. 
als zwei verschiedene Arten anerkennt, die sich physio- 
logisch namentlich durch ihr verschiedenes Verhalten zu 
der Temperatur unterscheiden. Ferner soll der echte 
Hausschwamm dem Holze die dreifache Nährstoffmenge 
entziehen , es also dreimal so stark zerstören wie der 
wilde. Verf. schildert in allgemein verständlicher Weise 
den Angriff und das Auftreten des Hausschwammes, und 
treffliche Abbildungen desselben, seiner Mycelhyphen und 
Sporenbildung, sowie namentlich der verschiedenen Stadien 
seiner Einwirkung auf das Holz und der Fruchtkörper 
illustrieren die Schilderung. In ähnlicher Weise behan- 
delt Verf. die Trockenfäule und die wichtigsten sie ver- 
anlassenden Trockenfäuleschwämme, deren Mycel, Frucht- 
körper und Angriffe des Holzes ebenfalls abgebildet sind. 
Im zweiten Abschnitte wird die technische Seite der 
Frage bebandelt. Die Wahl des Baumaterials, die Sterili- 
sierung der Holzoberflächen, das Auftreten der pilzlichen 
Holzzerstörer und deren Bekämpfung werden ausführlich 
erörtert und Vorsichtsmaßregeln beim Kauf vom techni- 



schen Standpunkte aus besprochen. Im dritten Abschnitte 
werden die juristischen Verhältnisse beim Hauskauf und 
beim Mietsvertrage ausführlich erörtert. 

Das praktische Büchlein ist vorzüglich geeignet, die 
interessierten Laien beim Einkaufe von Bauholz, beim 
Erbauen eines Hauses, beim Hauskauf und beim Ver- 
mieten oder Mieten über diese wichtigen Hausschwamm- 
verhältnisse zu belehren und zu beraten. P. Magnus. 



Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Berlin. 
Sitzung am 2. Februar. Herr Zimmermann las: „Über 
die Bedeutung von Untersuchungen über die Knickfestig- 
keit elastischer Stäbe für die Praxis" an der Hand von 
Beispielen, wie Brückeneinstürzen u. dgl. Er beschrieb 
die Einrichtungen, die der Verein Deutscher Brücken- 
und Eisenbaufabriken trifft, um Bruchversuche mit 
Brückenteilen in natürlicher Größe anstellen zu können. 
Es ist zu diesem Zweck mit Aufwendung bedeutender 
Geldmittel eine hydraulische Versuchsmaschine beschallt 
worden , die 3000 Tonnen Druck bei 15 Meter Länge des 
Probestückes auszuüben imstande ist. — Herr Frobenius 
trug eine Arbeit vor: „Über den Rang einer Matrix II." 
Die Elementarteiler der charakteristischen Determinante 
einer zerfallenden Matrix sind die der einzelnen Teile zu- 
sammengenommen. — Folgende Druckschriften wurden 
vorgelegt : Das die Ergebnisse der Trinil-Expedition der 
Akademischen Jubiläumsstiftung der Stadt Berlin ent- 
haltende Werk : „Die Pitecanthropus-Schichten auf Java." 
Herausgegeben von M. L. Selenka und M. Blancken- 
horn. Leipzig 1911; das mit akademischer Unterstützung 
bearbeitete Werk W. Salomon, Die Adamellogruppe. 
Teil 2. Wien 1910; 4 Sep.-Abdr. aus den Bänden 4 und 
6 des Archivs für Hydrobiologie und Planktonkunde, ent- 
haltend Beiträge zur Kenntnis der Süßwasserfauna der 
Dauphine- Alpen, eingesandt von dem gleichfalls von der 
Akademie unterstützten Dr. L. Keilhack; endlich 
H. Zimmermann, Die Knickfestigkeit der Druckgurte 
offener Brücken. Berlin 1910. 



Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 12. Januar. Prof. Josef Schaffer über- 
sendet seine mit Subvention der Akademie ausgeführte 
Untersuchung „Über den feineren Bau und die Ent- 
wickelung des Knorpelgewebes und über verwandte Formen 
der Stützsubstanz, III. Teil." — Dr. Otto Porscb in 
Wien übersendet einen vorläufigen Bericht „über den Be- 
fruchtungsvorgang von Ephedra". — Herr Anton Wass- 
muth in Graz übersendet eine Untersuchung: „Über den 
Zusammenhang des Prinzips der kleinsten Aktion mit der 
Hamilton-Jacobischen partiellen Differentialgleichung und 
dem Stäckelschen Theorem." — Dr. Telemachos Kom- 
nenos in Athen übersendet eine Abhandlung: „Über die 
Acetessigesterbildung." — Herr C. Heck zu Selters in 
Oberhessen übersendet ein Manuskript, betreffend „Ver- 
suche zur Ergänzung des Attraktionsgesetzes von New- 
ton." — Herr R. Wegscheider überreicht eine Arbeit 
von Chr. Seer in Graz: „Über eine Bildungsweise alky- 
lierter Antkrachinone aus alkylierten Benzolchloriden und 
Aluminiumchlorid" (I.Mitteilung). — Prof. Guido Gold- 
schmiedt überreicht eine Arbeit von Prof. Dr. Wilhelm 
Heinisch in Brunn: „Über eine Graphitbildung." — Hof- 
rat F. Mertens legt eine Abhandlung von Prof. Dr. 
Gustav Kohn in Wien vor: „Über zwei besondere Arten 
von Raumkollineationen und die Figur zweier Tetraeder." 
— Weiter legt Hofrat Mertens eine Abhandlung von 
Dr. Stephan Bohnicek in Agram vor: „Zur Theorie 
der achten Einheitswurzeln." — Prof. W. Wirtinger 
legt eine Arbeit von Prof. G. Kowalewski in Prag: 
„Über Funktionenräume" vor. — Hofrat Prof. Dr. E. Lud- 
wig übermittelt eine Arbeit von H. Suida jun. : „Studien 
über unsymmetrische aromatische Derivate des Oxamids. 
II. Mitteilung." — Dr. Skrabal überreicht zwei Arbeiten: 



104 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 8. 



1. „Zur Kenntnis der unterhalogenigen Säuren und der 
Hypohalogeuite. III. Der Einfluß der Elektrolyt« auf die 
Geschwindigkeit der Hypojoditreaktion." 2. „Zur Kennt- 
nis der unterhalogenigen Säuren und der Hypohalogenite. 
IV. Der Einfluß der Elektrolyte auf die Geschwindigkeit 
der Hypobromitreaktion." 

Acadeniie des sciences de Paris. Seance du 
16 janvier. B. Baillaud presente ä l'Academie le seeond 
fascicule du Tome VI des „Annales de l'Observatoire de 
Toulouse" publie par M. E. Cosserat. — C. Guichard: 
Sur les surfaees dont les normales touchent une quadri- 
que. — Gaston Darboux: Remarque sur la Communi- 
cation de M. Guichard. — E. Cahen: Sur les series 
integro-entieres. — Girardville: Note sur la stabili- 
sation des aeroplanes au moyen de gyroscopes. — J. A. 
Le Bei: Sur Pechauffement singulier des fils minces de 
platine. — A. Cotton: Sur la sensibilite des mesures 
interferentielles et les moyens de l'accroitre; appareils 
interferentiels ä penombres. — Jacques Boselli: Re- 
sistance au mouvemont dans uu fluide de petits corps 
non spheriques. — de Broglie et L. Brizard: Sur la 
radiation du sulfate de quinine, ionisation et lumines- 
cence. — Henriot: Sur l'or brun. — G. Urbain: Sur 
un nouvel element qui accompagne le lutecium et le 
scandium dans les terres de la gadolinite: le celtium. — 
R. Fourtau: Note sur le giseraeut metallifere du Gebel 
Roussas (Egypte). — Melchissedec et Frossard: 
Note sur le resonateur buccal. — M. Doyon, A. Morel 
et A. Policard: Isolement de l'antithronabine hepatique. 
Deäcription de quelques -unes de ses proprietes. — 
Gabriel Bertrand et F. Rogosinski: Sur l'hemo- 
globine comme peroxydase. — Aug. Michel: Autotomie 
et regeneration du corps et des elytres chez les Polynoi- 
diens; conservation d'une disposition numerique com- 
plexe. — J. Granier et L. Boule: Sur les cineses soma- 
tiques chez Endymion nutans. — L. Spillmann et 
L. Bruntz: Sur le role eliminateur des leucocytes. — 
II. Coutiere: Sur les Crevettes Eucyphotes recueilles en 
1910 au moyen du filet Bouree, par la Princesse Alice. 
— E. lioubaud: Sur la biologie et la viviparite poeci- 
logonique de la Mouche des bestiaux (Musca corvina Fab.) 
en Afrique tropicale. — Ph. Glangeaud: La region vol- 
canique du Forez et ses roches. — Charles Sibillod 
adresse une Note sur la „Rigidification des dirigeables". 

Vermischtes. 

Die magnetischen Elemente am 1. Januar 1911 
am Observatorium du Val-Joyeux in der Nähe von Paris 
sind von Herrn Alfred Angot aus den Beobachtungen 
abgeleitet, die Herr ltie mit den gleichen Instrumenten 
und nach denselben Methoden wie in den Vorjahren aus- 
geführt hat. Die seit 1901 an dem neuen magnetischen 
Observatorium angestellten Beobachtungen bilden die 
Fortsetzung der früheren am Parc Saint -Maur. Als 
magnetische Elemente des 1. Januar 1911 werden die 
Mittel aus den stündlichen Beobachtungen der Magneto- 
graphen am 31. Dezember 1910 und am 1. Januar 1911 
berechnet; sie ergeben die nachstehenden absoluten Werte 
und als Differenz gegen die Werte vom 1. Januar 1910 
die beigefügten Säkularvariationen. 

Absolute Werte Säk. Variat 
Deklination (westliche) . . 14° 21,9+' ■ — 7,31' 

Inklination 64° 42,6' — 1,1' 

Horizontalkomponente . . . 0,197 39 +0,00011 

Vertikalkomponente .... 0,41776 —0,00012 

Nordkomponente 0,19122 -(-0,000 21 

Südkomponente 0,04897 — 0,00038 

Totalintensität 0,462 05 —0,000 06 

Die Abnahme der Deklination war in diesem Jahre 
noch größer als in den Vor j ahren ; sie erreichte 7,31', was 
für die drei letzten Jahre eine Gesamtabnahme von 20,96' 
ergibt. (Compt. rend. 1911, t. 152, p. 113.) 

Personalien. 

Die philosophische Fakultät der Universität Königs- 
berg hat den Oberleutnant Wilhelm Filchner, den 
Fuhrer der neuen deutschen antarktischen Expedition, zum 
Ehrendoktor ernannt. 

Die Leopoldinisch-Carolinische Deutsche Akademie der 
Naturforscher in Halle hat den Prof. W. Nernst zum 
Mitgliede ernannt. 



Die Royal Astronomical Society in London hat ihre 
goldene Medaille dem Dr. P. H. Cowel für seine Beiträge 
zur Mondtheorie und Gravitationsastronomie verliehen." 

Die chemische Gesellschaft in Frankreich hat außer den 
(S. 92) genannten Chemikern auch die Professoren Svante 
Arrhenius (Stockholm) und G. Ciamician (Bologna) 
zu Ehrenmitgliedern ernannt. 

Ernannt : der Professor der Differential- und Integral- 
rechnung an der Faculte des sciences in Besan^on Carrus 
zum Professor der Mathematik an der Faculte des sciences 
in Algier; — Prof. Levi an der Univei-sität Cagliari zum 
Professor für mathematische AnalysiB an der Universität 
Parma; — der außerordentliche Professor der Botanik 
und Direktor des Botanischen Gartens der Universität 
Czernowitz Dr. Karl Linsbauer zum ordentlichen 
Professor; — der Privatdozent für Botanik an der Uni- 
versität München Dr. Gustav Hegi zum außerordent- 
lichen Professor; — der außerordentliche Professor der 
Mathematik an der Universität Kiel Dr. Georg Lands- 
berg zum ordentlichen Professor in derselben Fakultät. 

Habilitiert: der Privatdozent für Botanik an der Uni- 
versität Graz Dr. Hermann R. v. Guttenberg für all- 
gemeine Botanik an der Universität Berlin. 

Gestorben : in Heidelberg der ordentliche Honorar- 
professor der Chemie Dr. J. W. Brühl im Alter von 
61 Jahren ; — der Professor der Botanik an der Faculte 
des sciences zu Poitiers Noel Bernard; — der ordent- 
liche Prof. P. E. Lesshaft, Direktor des Biologisehen 
Laboratoriums in St. Petersburg; — der ordentliche 
Professor der Histologie an der Universität Tomsk 
Alexis v. Smirnow. 

Astronomische Mitteilungen. 

Folgende Minima hellerer Veränderlicher vom 
Algoltypus werden im März für Deutschland auf 
günstige Nachtstunden fallen: 

2. März 8.4 h PCephei 

6. „ 12.8 t/Coronae 

7. „ 8.0 UCephei 

7. „ 8.8 R Canis maj. 

8. „ 13.2 Algol 
11. „ 10.1 Algol 



12. „ 7.7 ETGephei 

13. , 10.5 PCoronae 

14. „ 6.9 Algol 
15- „ 7.7 B Canis na 



16. März 10.9" ß Canis maj. 

17. „ 7.4 PCephei 
IS. „ 12.1 ÜOphiuchi 
20. „ 8.2 PCoronae 

22. „ 7.0 I/Cephei 

23. „ 6.5 R Canis maj. 



23. „ 12.9 t/Ophiuchi 

24. „ 9.8 R Canis maj. 
27. „ 6.7 PCephei 
31. „ 11.8 Algol 

Minima von Y Cygni finden vom 2. März an in 
Zwischenräumen von drei Tagen bald nach Mitter- 
nacht statt. 

Zu den Objekten auf der Mondoberfläche, an 
denen nach der Meinung verschiedener Beobachter in 
neuerer Zeit nachweisbare Veränderungen eingetreten sein 
sollen, gehört bekanntlich der kleine Krater Linne. 
Namentlich hat Herr W. H. Pickering behauptet, der 
weiße Hof um Linne sei bei Sonnenaufgang am größten 
und schwinde unter der Einwirkung der höher und höher 
steigenden Sonne immer mehr dahin, bestehe also wohl 
aus einem sich in jeder Mondnacht sowie bei Mond- 
finsternissen bildenden lokalen Niederschlag, ähnlich 
unserem Rauhreif. Andere Autoren haben dieser Ansicht 
widersprochen unter Hinweis auf den Einfluß der Hellig- 
keit der Umgebung auf die Messung eines solchen un- 
scharf begrenzten Fleckes. Bei der letzten Mondfinsternis 
vom 16. November 1910 hat Herr G. Van Biesbroeck 
Messungen des hellen Linnefleckes und eines ähnlichen 
Fleckes nordwestlich von diesem gemacht. Wenn über- 
haupt Änderungen der Fleckendurchmesser eingetreten 
sind, sind diese minimal gewesen. (Ciel et Terre XXXII, 17.) 

Auf einen Stern 12. Größe mit der sehr großen 
Eigenbewegung von 1.75" jährlich ist Herr S. W. Burn- 
ham bei seinen Messungen weiter Doppelsterne gestoßen. 
Der Stern steht jetzt 2.3' nordöstlich vom Stern 17Lyrae. 
Sonst sind bei so schwachen Sternen schon Bewegungen 
von nur 0,1" große Seltenheiten. (Monthly Notices of the 
Roy. Astron. Society LXXI1I, 208.) A. Berberich. 



Berichtigung. 

S. 92, Sp. 1, Z. 10 von unten lies: „Louguinine" 
statt: „Lougi8chine". 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. Dr. W. Sklarek, Berlin \V., Landgrafenstraße 7. 



Druck and Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in Braunachweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem G-esamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



2. März 1911. 



Nr. 9. 



H. Geiger: Neuere Forschungen über die 05- 
Strahlen. (Physikalische Zeitschrift 1910, Jahrg. 11, 
S. 676—695.) 

Der Verf. gibt in der vorliegenden Arbeit eine 
außerordentlich klare Übersicht über den gegenwärtigen 
Stand unserer Erkenntnis bezüglich der Natur der 05- 
Strahlen, deren wichtigste Punkte im folgenden er- 
örtert werden sollen. 

Die radioaktiven Substanzen senden bekanntlich 
drei Gruppen von Strahlen aus, die als «-, ß- und 
y-Strahlen bezeichnet werden. Die a-Strahlen sind 
positiv geladene Atomstrahlen, wie zuerst Ruther- 
ford durch die magnetische und elektrische Ab- 
lenkung der Strahlen nachwies. Aus der Größe der 
Ablenkung ließen sich in der bekannten Weise die 
Geschwindigkeit v und das Verhältnis von Ladung 
zur Masse e/m bestimmen. Bragg und Kleeman 
zeigten dann, daß die ß-Strahleu von ein und der- 
selben radioaktiven Substanz immer mit derselben 
Geschwindigkeit ausgeschleudert werden, beispielsweise 
die «-Strahlen vom Radiuni C mit der Geschwindig- 
keit von 2,06 . 10 9 em/sec. Die Geschwindigkeit, mit 
der die a-Strahlen das radioaktive Atom verlassen, 
kann daher direkt als Charakteristikum für die be- 
treffende «-strahlende Substanz dienen. Der Wert 
von e/m hingegen ist nach den Versuchen von 
Rutherford und Hahn für alle «-Strahlen derselbe, 
nämlich halb so groß als derjenige des Wasserstoff- 
ions. Das erklärt sich dadurch, daß, wie aus noch 
später zu besprechenden Versuchen erwiesen wurde, 
die a-Teilchen Heliurnatome mit doppelter Ionenladung 
sind. Der Nachweis, daß die «-Teilchen die doppelte 
Ionenladung besitzen, wurde dadurch erbracht, daß 
einerseits die von einer bestimmten Menge Radium 
ausgeschleuderten «-Teilchen gezählt, andererseits die 
von diesen a-Teilchen transportierte Ladung gemessen 
wurde. Die Zählung der a-Teilchen wurde von 
Rutherford und Geiger nach einer elektrischen 
Methode durchgeführt. Es ergab sich hierbei das 
Resultat, daß ein Gramm Radium, das frei von seinen 
Zerfallsprodukten ist, 3,4 . 10 10 «-Teilchen pro Sekunde 
aussendet; im Gleichgewicht mit der Emanation und 
dem rasch zerfallenden Niederschlag (RaA, RaB und 
RaC) sendet es viermal soviel a-Teilchen aus. Die 
Ladung der a-Teilchen wurde zu 9,3 . 10 — 10 absolute 
Einheiten bestimmt. Da Planck für die Ladung 
des einwertigen Ions aus seiner Theorie den Wert 
4,69 . 10 -10 berechnet hat, so mußte aus den erwähnten 
Resultaten der Schluß gezogen werden, daß die a- 



Teilchen die doppelte Ionenladung mit sich führen. 
Das bestätigten auch die Resultate Regeners, der für 
die Ladung der a-Teilchen von Polonium den Wert 
9,58. 10 -10 fand. Da nun das Verhältnis e/m für die 
«-Strahlen etwa halb so groß wie für Wasserstoffionen 
ist, da ferner ihre Ladung doppelt so groß wie die des 
Wasserstoffions ist, so muß die Masse des a-Teilcheus 
auf Wasserstoff bezogen rund den Wert 4 haben. 
Dies stützt die Ansicht, daß das «-Teilchen ein Helium- 
atom ist. 

Es wurden aber auch direkte Beweise hierfür er- 
bracht. Abgesehen davon, daß in allen radioaktiven 
Mineralien Helium gefunden wurde, kann aus der 
bekannten Anzahl der pro Sekunde von einer bestimmten 
Radiummenge ausgeschleuderten a-Teilchen (die Iden- 
tität der a-Teilchen mit Heliumatomen vorausgesetzt) 
die Heliummenge, die in einer gewissen Zeit gebildet 
werden muß, berechnet werden. Man findet für die 
pro Sekunde von 1 g Radium abgegebene Helium- 
menge 5,0 . 10 — 9 cm 3 , was einer Produktion von 
158 mm 3 pro Jahr gleichkommt. Direkte Messungen 
von De war, die sich auf eine lange Zeitperiode er- 
streckten, ergaben den Wert von 169 mm 3 . Ruther- 
ford und Boltwood fanden in neuerer Zeit aus 
Messungen mit 200 mg Ra den Wert 163 mm 3 . Diese 
Werte stehen in sehr befriedigender Übereinstimmung 
mit der theoretisch geforderten Zahl. Rutherford 
und Royds haben aber noch auf ganz direktem Wege 
den Nachweis erbracht, daß die a-Strahlen Helium- 
atome sind. Sie ließen die a-Strahlen einer beträcht- 
lichen Menge Radiumemanation durch ein dünn- 
wandiges Glasrohr hindurch auf die Innenwand eines 
evakuierten Glasrohres fallen, in dessen Oberflächen- 
schicht sie absorbiert wurden. Ist das a-Teilchen ein 
Heliumatom, so muß Helium langsam aus dem Glase 
in den evakuierten Raum diffundieren. Durch Heben 
des Quecksilberreservoirs konnte das vorhandene Gas 
in ein Kapillarrohr zur spektroskopischen Untersuchung 
gepreßt werden. Schon zwei Tage nach Beginn des 
Versuches war die gelbe Heliumlinie sichtbar und 
nach sechs Tagen konnten alle kräftigen Heliumlinien 
beobachtet werden. 

Die Natur der a-Strahlenteilchen ist damit außer 
jeden Zweifel gesetzt, die a-Teilchen sind Helium- 
atome, und alle radioaktiven Körper, die a-Strahlen 
aussenden, erzeugen also ständig Helium. 

Was nun die sonstigen Eigenschaften der a-Teilchen 
betrifft, so ist seit langem bekannt, daß sie (im Ver- 
gleich mit den ß- und y-Strahlen) nur ein geringes 



106 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 9. 



Durchdringungsvermögen besitzen. In Luft von 
Atrnosphärendruck ist die Bahn der «-Strahlen auf 
einige Zentimeter beschränkt. Auf dieser Strecke ver- 
mögen sie die Luft außerordentlich stark zu ionisieren, 
und die hierzu nötige Energie wird durch eine ent- 
sprechende Abnahme der Geschwindigkeit der Teilchen 
gedeckt, Das Ende der Bahn ist durch das plötzliche 
Erlöschen der Ionisation charakterisiert. Der Abstand 
dieses Endpunktes von der Strahlenquelle wird als 
Ionisierungsbereich oder „Reichweite" bezeichnet und 
ist eine für jede einheitliche «-strahlende Substanz 
charakteristische Größe. An derselben Stelle der Bahn, 
an der die Ionisation verschwindet, verlieren die 
«-Strahlen auch ihre Fähigkeit, Phosphoreszenz zu 
erregen und auf die photographische Platte ein- 
zuwirken. Da nun die Geschwindigkeit der «-Teilchen 
beim Durchgang durch Materie eine Verringerung er- 
fährt, während die Zahl der «-Teilchen unverändert 
bleibt, so müssen zur Feststellung der Absorptions- 
gesetze parallele und homogene Strahlen (d. h. von 
gleicher Geschwindigkeit) verwendet werden. 

Die ersten diesbezüglichen exakten Bestimmungen 
rühren von Bragg und Kleeman her. Sie ließen 
die «-Strahlen einer dünnen Radiumschicht durch 
einen Satz paralleler Röhren treten und maßen die 
in verschiedener Entfernung vom Präparat erzeugte 
Ionisation elektrometrisch vermittelst eines verschieb- 
baren Ionisierungsgefäßes. Da Radium im Gleich- 
gewicht mit seinen Zerfallsprodukten 4 verschiedene 
a-strahlende Substanzen, also 4 verschiedene «-Strahlen- 
gruppen besitzt, setzt sich der aus der Ionisation als 
Ordinate und der Entfernung vom Präparat als 
Abszisse konstruierte Kurvenzug aus 4 deutlich er- 
kennbaren Teilen zusammen. Für jede einzelne 
Strahlengruppe wächst die Ionisation zunächst mit 
wachsender Entfernung und fällt dann nach Durch- 
gang durch einen Maximalwert rasch ab. Der Punkt, 
an dem keine meßbare Ionisation mehr erzeugt wird, 
charakterisiert das Ende der Reichweite der betreffenden 
Strahlengruppe. Außer dieser elektrischen Methode 
kann zur Bestimmung der Reichweite auch die Szin- 
tillationsmethode dienen, da die Fähigkeit der a- 
Strahlen, Szintillationen zu erzeugen, wie schon be- 
merkt wurde, an derselben Stelle erlischt wie ihr 
Ionisationsvermögen. Hahn hat sich bei der Bestim- 
mung der Reichweiten der «-strahlenden Thorium- und 
Aktiniumprodukte dieser letzteren Methode bedient. 

Nachstehend die Reichweiten der verschiedenen 

«-Strahlen in Luft: 

Uran 3,5 cm 

Ionium 2,8 „ 



Radium 
Emanation . . 

RaA 

RaC 

Ra F 

Thorium . . . 
Radiothorium 



3,5 

4,23 

4,83 

7,06 

3,86 

3,5 

3,9 



Thorium X ... 5,7 i 

Emanation . . . 5,5 

Th B 5,0 

ThC 8,6 

Radioaktinium . 4,8 

Akt X 6,55 

Emanation . . . 5,8 

Akt B 5,5 



Die Kurven von Bragg und Kleeman lassen 
erkennen, daß das Ionisierungsvermögen eines «-Teil- 
chens mit der Entfernung von der Strahlenquelle 
wächst. Das «-Teilchen erzeugt also um so mehr 



Ionen, je kleiner seine Geschwindigkeit ist. Erst 
gegen das Ende der Reichweite sinkt das Ionisierungs- 
vermögen außerordentlich rasch auf Null herab. Diesen 
charakteristischen Verlauf zeigen alle Ionisierungs- 
kurven , gleichgültig was für eine « - strahlende Sub- 
stanz auch verwendet werden mag. Die a- Strahlen 
der verschiedenen Substanzen unterscheiden sich aber 
nur durch die anfängliche Geschwindigkeit, mit der 
sie beim Zerfall ausgesendet worden. Daher ist ihre 
Reichweite verschieden, doch ist die Zahl der erzeug- 
ten Ionen an Punkten, die gleich weit vom Ende der 
Reichweite abstehen (Punkte gleicher Geschwindigkeit) 
stets dieselbe. 

Was nun die Anzahl der Ionen betrifft, die ein 
«-Teilchen auf seiner ganzen Bahn erzeugt, so wurden 
die ersten Versuche hierüber von Rutherford mit 
den «-Strahlen des Radiums angestellt. Sehr genaue 
diesbezügliche Versuche rühren von Geiger her. Er 
fand, daß ein «-Teilchen vom Radium C bei voll- 
ständiger Absorption in Luft 237 000 Ionen eines 
Vorzeichens erzeugt. Die Zahl der von einem a-Teil- 
chen einer anderen radioaktiven Substanz erzeugten 
Ionen läßt sich sehr leicht aus dessen Reichweite be- 
rechnen. Die angegebene Zahl für Ra C bezieht sich 
auf Luft als absorbierendes Gas. Die relative Ioni- 
sation in anderen Gasen ist von Bragg und Laby 
gemessen worden. In neuerer Zeit hat Greinacher 
die Ionisation durch a- Strahlen in flüssigen Dielek- 
tricis gemessen und fand beispielsweise, daß ein 
«-Teilchen inParaffinöl etwa 100(1 mal weniger Ionen 
erzeugt als in der Luft. 

Die Absorption der «-Strahlen in festen Körpern 
erfolgt auch in der Weise, daß die absorbierende Wir- 
kung in einer Verzögerung der «-Teilchen, nicht 
aber in einer Änderung ihrer Zahl besteht. Daher 
wird das Absorptionsvermögen (Bremswirkung fester 
Körper) durch die Dicke der Luftschicht gemessen, 
die eine gleiche Geschwindigkeitsänderung der «- 
Strahlen bewirkt. Das Absorptionsvermögen verschie- 
dener Körper ist c. p. der Quadratwurzel aus dem 
Atomgewicht bzw. der Summe der Quadratwurzeln 
aus den Gewichten der das Molekül bildenden Atome 
proportional. Dasselbe Gesetz gilt auch für Gase. 

Anschließend an die Absorption der «-Strahlen in 
festen Körpern sei auch noch eine damit zusammen- 
hängende mineralogische Erscheinung angeführt. In 
gewissen Mineralien, wie Biotit und Kordierit, kommen 
als Einschlüsse mikroskopische Zirkon- oder Apatit- 
kristalle vor, die von einem dunkelgefärbten, kugel- 
förmigen Hof (Halo) umgeben sind. Eine Erklärung 
für diese Halos gab zuerst Joly. Er zeigte, daß sie 
von der Einwirkung der « - Strahlen herrühren, die 
im Laufe der Zeit von dem radiumhaltigen Kristall 
ausgesendet wurden. Der Halbmesser der Halos ist 
in guter Übereinstimmung mit der Reichweite der 
«-Strahlen in der betreffenden Substanz. Rutherford 
gelang es in neuerer Zeit, solche farbigen Höfe künst- 
lich in Glas herzustellen. 

Nach den ersten Untersuchungen von Rutherford 
schien es, daß die «-Strahlen ihre Wirkungsfähigkeit 



Nr. 9. 



11)11. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 107 



bereits rollständig eingebüßt haben, wenn ihre Ge- 
schwindigkeit noch etwa 40 Proz. der Anfangsge- 
schwindigkeit der «-Strahlen von Radium C beträgt. 
Herr Geiger hat aber in neueren Versuchen gezeigt, 
daß innerhalb des letzten Zentimeters der Reichweite 
ein äußerst rascher Geschwindigkeitsabfall eintritt 
und der Verlauf der Geschwindigkeitskurve macht es 
sehr wahrscheinlich, daß am Ende der Reichweite die 
Geschwindigkeit der «-Strahlen vergleichbar mit der 
der Gasmoleküle wird. Geiger zeigte hierbei auch, daß 
die Anfangsgeschwindigkeit der von Radium C aus- 
gesendeten «-Teilchen sicherlich innerhalb ' 2 Proz. 
konstant ist. Die von ihm gefundenen Werte der 
( reschwindigkeit V in verschiedenen Abständen x von 
der Strahlenquelle, ließen sich mit guter Annäherung 
durch die Gleichung r s = « (R — x) darstellen, wobei 
K die Reichweite bedeutet und a eine konstante Größe 
im Werte 0,143 ist. Setzt man nun weiter voraus, 
daß die von einem «-Teilchen pro Längeneinheit er- 
zeugte Ionisation 1 der absorbierten Energie propor- 
tional ist, so folgt 

CO ii st. 



7 3 = 



R—X 



Diese theoretische Ionisationskurve stimmt mit der 
experimentell gefundenen so gut überein, daß daraus 
folgt, daß an allen Stellen der Bahn eines «-Teilchens 
Ionisation und Energieverbrauch einander propor- 
tional sind. 

Außer der Geschwindigkeitsänderung erfahren die 
«-Strahlen beim Durchgang durch Materie auch noch 
eine geringe Zerstreuung, wie von Rutherford auf 
photographischem, von Meitner auf elektroskopischem 
Wege und von Geiger nach der Szintillationsmethode 
nachgewiesen wurde. Daß diese drei Methoden sich 
stets gut nebeneinander bewähren, legt den Gedanken 
eines inneren Zusammenhangs nahe. Rutherford hat 
die Hypothese aufgestellt, daß auch die photographische 
und fluoreszierende Wirkung auf eine Ionisation der 
Moleküle innerhalb der photographischen Platte bzw. 
fluoreszierenden Substanz zurückzuführen sei. 

Eine besondere Bedeutung hat die Fähigkeit der 
Zinkblende, an den von a - Strahlen getroffenen Stellen 
kurz dauernde Lichtblitze (Szintillationen) auszusenden, 
gewonnen. Regener benutzte diese Tatsache, um die 
Zahl der von einem Poloniumpräparat ausgesendeten 
«-Teilchen zu zählen, indem er von der Annahme 
ausging, daß die beobachteten Szintillationen der Zahl 
der auffallenden «-Teilchen entspricht. Die gute 
Übereinstimmung des so gefundenen Wertes mit der 
von Rutherford und Geiger auf anderem Wege 
ermittelten oben angeführten Zahl zeigt, daß diese An- 
nahme berechtigt ist. Nun hat zuerst E.v. Seh weidler 
darauf hingewiesen, daß die Zahl der von radioaktiven 
Substanzen ausgesendeten «-Teilchen zeitlichen Schwan- 
kungen unterliegen muß, und er hat die Größe der 
Schwankung aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung be- 
stimmt. E. Meyer und E. Regen er bestätigten ex- 
perimentell die Richtigkeit der v. Seh weidlerschen 
Formel. 



Die Kenntnis der Zahl der «-Teilchen, die eine 
bestimmte Menge Radium aussendet, besitzt eine Be- 
deutung, die weit über den Rahmen der Radioaktivität 
hinausgeht. Unter der Voraussetzung, daß jedes 
Radiumatom beim Zerfall nur ein «-Teilchen emittiert, 
kann man die Atomgewichte der Zerfallsprodukte des 
Radiums bestimmen. Da das Atomgewicht des Radiums 
226,4 und das des a- Teilchens sehr nahe gleich 4 ist, 
berechnet sich das Atomgewicht der Radiumemanation 
zu 222,4. In ähnlicher Weise wird für das noch unbe- 
kannte Endprodukt der Radiumreihe, da bis zu diesem 
5 «-strahlende Substanzen vorhanden sind, das Atom- 
gewicht 206,4 erhalten. Das hat zu der Annahme 
geführt, daß das Blei das Endprodukt der Radium- 
reihe sei. Daß aber die Verhältnisse nicht immer so 
einfach liegen, wie die Annahme, daß jedes Atom nur 
ein «-Teilchen ausschleudert, erfordert, zeigt sich 
schon in der Uranreihe. Das Uran verwandelt sich 
über mehrere Zwischensubstanzen hindurch in Radium. 
Da sich nun die beiden Atomgewichte um 12 unter- 
scheiden, so müssen 3 «-Strahlengruppen dazwischen- 
liegen. Es sind aber nur 2 «-Strahlentransformationen 
bekannt, nämlich Uran selbst und Ionium, die Mutter- 
substanz des Radiums. Boltewood hat nun gefunden, 
daß die «-Strahlenaktivität des Urans doppelt so 
groß ist wie die der Gleichgewichtsmenge Radium. 
Es muß also ein Uranatom doppelt so viele «-Teilchen 
beim Zerfall aussenden wie ein Radiumatom. Ähnliche 
vergleichende Messungen hat Bronson für einige Pro- 
dukte der Aktinium- und Thoriumreihe unternommen 
und gefunden , daß ein Atom der Aktiniumemanatiou 
zweimal so viel «-Teilchen aussendet, als ein Atom 
des aktiven Niederschlags und ein Atom Thorium- 
emanation viermal so viel «-Teilchen, als ein Atom von 
Th B oder Th C. Diese Resultate wurden durch direkte 
Zählversuche nach der Szintillationsmethode von G e i ge r 
und Marsden bestätigt. Doch ist hier zu betonen, 
daß es noch mehrere Erklärungsmöglichkeiten für 
diese Tatsache gibt, vor allem die, daß möglicherweise 
noch unbekannte Zwischenglieder vorhanden sind. 

Meitner. 



Neuere Schriften über Tierpsychologie. 

(Schluß.) 
Den genau entgegengesetzten Standpunkt vertritt 
bekanntlich Loeb, der auch in der vorliegenden kleinen 
Schrift (2), die den Inhalt eines auf dem Internatio- 
nalen Psychologenkongreß zu Genf gehaltenen Vor- 
trages wiedergibt, die Reizbewegungen der Tiere auf 
direkt richtende Wirkungen der betreffenden Reize 
zurückzuführen bestrebt ist. Auch die neuen Aus- 
führungen des Verf. werden nicht hinreichen, für seine 
Deutungen, die sogar die Bewegungen relativ so hoch 
entwickelter Tiere wie die Insekten auf derartige Tro- 
pismen zurückführen wollen, mehr Anhänger zu er- 
werben. Loeb selbst muß anerkennen, daß manche 
Insekten für derartige Versuche ungeeignet sind, d. h. 
daß bei ihnen die betreffenden Tropismen nicht in 
ausgesprochenem Maße vorhanden sind. In einzelnen 
speziellen Fällen kann ja wohl eine solche Erklärung 



108 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 9. 



ganz plausibel scheinen, aber all die komplizierten 
Erscheinungen, wie sie uns beispielsweise im Leben 
eines Bienen- oder Ameisenstaates entgegentreten, auf 
einfach richtende Reizwirkungen zurückzuführen, 
dürfte doch als ein aussichtsloser Versuch erscheinen. 
Verf. betont, daß zu richtiger Deutung der hier in Rede 
stehenden Erscheinungen vor allem eine gründliche 
physikalisch-chemische Schulung gehöre; nun soll gewiß 
die Bedeutung der ph3 - sikalischen Chemie auch für das 
Verständnis biologischer Probleme nicht verkannt 
werden, aber es ist doch einstweilen auch in den Deu- 
tungen Loebs noch vieles rein hypothetisch. Es sei 
hier auch darauf hingewiesen, daß die Versuche Loebs 
doch nicht in allen Punkten den natürlichen Verhält- 
nissen entsprechen, daß es sich vor allem immer — 
um einen treffenden Ausdruck Schneiders aus seinem 
oben besprochenen Buche zu gebrauchen — um „kurz- 
fristige" Versuche handelt, die zu so allgemeinen 
.Schlüssen, wie sie Loeb hier zieht, nicht ausreichen. 
Dein Loeb sehen Standpunkte kommt v. Uex- 
küll (5) in mancher Beziehung nahe. Auch dieser 
Autor sucht die Lebenserscheinungen wenigstens bei 
den Wirbellosen ohne Zuhilfenahme psychischer Re- 
gungen zu erklären ; stammt doch von ihm das Wort, 
daß jedes Tier „ein geordnetes Bündel von Reflexen" 
sei. Auch in der hier vorliegenden Schrift sucht er 
an einer Anzahl den verschiedenen Gruppen der 
Evertebraten entnommener Beispiele zu zeigen, wie das 
Leben dieser Tiere sich in eine Reihe einzelner Reflexe 
auflösen lasse. Mag man sich nun den Deutungen 
v. Uexkülls im einzelnen anschließen oder nicht, 
so werden die hier gegebenen sorgfältigen Analysen, 
die sich auf eingehende anatomisch-physiologische Be- 
obachtungen stützen, jedem Leser vielfache Belehrung 
bieten. Recht hübsch führt Verf. aus, wie jedes Tier 
in einer eigenen „Umwelt" lebt. Zu dieser Umwelt 
gehören alle die Dinge, mit denen es durch seine 
Sinne verknüpft ist; sie wird dargestellt durch die 
Gesamtheit der Reize, die auf das Tier einwirken. So 
leben zwei Tierarten mit verschiedenen Sinnesorganen 
auch in ganz verschiedener Umwelt, selbst wenn sie 
unmittelbar nebeneinander leben, und für den mensch- 
lichen Beobachter, dessen Umwelt wiederum eine andere 
ist, ist es nicht immer leicht, die Umwelt des Tieres 
von seiner Umgebung, wie sie uns erscheint, zu unter- 
scheiden. Verf. hebt im Verlauf seiner Ausführungen 
auch mit Recht hervor, daß auch wir durch unsere 
Sinne auf eine bestimmte Umwelt beschränkt sind, 
über die hinaus unser Beobachtungsvermögen nicht 
reicht, ohne daß natürlich damit bewiesen wäre, daß 
es nicht noch viel in unserer Umgebung gibt, was 
nicht zu unserer Umwelt gehört und uns deshalb ver- 
borgen bleibt. Der Umwelt stellt Verf. wenigstens 
für die höheren Tiere eine „Gegenwelt" gegenüber, 
die durch Erregungskombinationen im Bewußtsein des 
Tieres eine Art von Spiegelbild der Umwelt darstellt, 
in der jede durch einen Beiz hervorgerufene Erregung 
durch ein bestimmtes Zeichen erkennbar wird, so daß 
die Gegenwelt nicht ohne weiteres der Umwelt zu ent- 
sprechen braucht, sondern „die Reize der Außenwelt 



samt und sonders in eine nervöse Zeichensprache über- 
setzt" erscheinen. Diese Gegenwelt, für die Verf. vor 
allem eine bestimmte räumliche Anordnung der Zeichen 
voraussetzt, soll es nun sein, von der die zentrifugalen 
Nervenbahnen ihre Reize empfangen. Verf. führt aus, 
wie diese Gegenwelt bei den verschieden organisierten 
Tiergruppen verschiedene Grade der Vollkommenheit 
erreicht, wie bei Regen Würmern eine Unterscheidung 
zwischen rechts und links anzunehmen sei, wie weiter 
aufwärts Bewegungen anderer Körper wahrgenommen 
werden können (Motorezeption), so daß als ein Gegen- 
stand wahrgenommen wird, „was sich zusammen be- 
wegt" ; weitere Stufen sollen dann die Chromorezeption, 
die Farben, aber nicht Formen erkennen läßt, und 
endlich die Ikonorezeption, das eigentliche Formempfin- 
den bilden ; aber erst die Wirbeltiere besitzen in den 
Bogengängen ein Organ, das eine feste räumliche 
Anordnung der Gegenstände zueinander ermöglicht. 
„Wenn wir die Fähigkeit besäßen, die Gehirne der 
Tiere vor unser geistiges Auge zu halten, wie wir ein 
Glasprisma vor unser leibliches Auge zu halten ver- 
mögen, so würde uns unsere Umwelt ebenso verändert 
erscheinen. Nichts Anmutigeres und Interessanteres 
dürfte es geben, als solch einen Blick auf die Welt 
durch das Medium der verschiedenen Gegen weiten. 
Leider bleibt uns dieser Anblick versagt und wir müssen 
uns mit einer mühsamen und ungenauen Rekonstruk- 
tion der Gegenwelten begnügen, wie sie uns durch 
eingehende und schwierige Versuchsreihen wahrschein- 
lich gemacht werden." 

Die wohldurchdachten , wenn auch vielfach durch 
die Neigung des Verf. zu schematisierenden Kon- 
struktionen beeinflußten Ausführungen über diese Ver- 
hältnisse bilden nach Auffassung des Referenten den 
wertvollsten und anregendsten Teil der kleinen Schrift, 
besonders da Verf. bestrebt ist, an den einzeln aus- 
gewählten Beispielen von den verschiedenen Innen- 
und Gegenwelten ein Bild zu gewinnen. Betreffs der 
theoretischen Ausführungen des Verf. über Aufnahme, 
Umschaltung und Wirkung der Reflexe, über die Not- 
wendigkeit, alles Lebensgeschehen in Reflexe aufzu- 
lösen, gilt das schon bei früherer Gelegenheit Gesagte 
(Rdsch. 190Ö, XXI, 77). Die Konstruktionen schweben 
vielfach ebenso in der Luft, wie die K.C.Schneiders. 
Es ist ja zweifellos berechtigt, wenn Verf. ausführt, 
daß für diejenigen Beziehungen , die wir trotz aller 
Hilfsmittel nicht auffinden können, von deren Existenz 
wir aber überzeugt sind, einstweilen Bilder benutzt 
werden müssen, und es können solche Schemata, wie 
Verf. sie entwirft, gewiß eine ähnliche Berechtigung 
für sich in Anspruch nehmen, wie die Vorstellung von 
Atomen, Molekeln, Ionen, Determinanten u. dgl., aber 
die Gefahr, solchen Bildern schließlich Realität zuzu- 
schreiben, liegt immer nahe. Wie man nun hierüber 
denken mag, so werden, wie gesagt, die Ausführungen 
des Verf. auch dem, der ihm in vielen Punkten, so 
z. B. in der Auffassung der Tiere als „Reflexbündel", 
nicht zu folgen vermag, viel Anregendes und Wert- 
volles bieten, unbeschadet mancher wunderlicher 
Sätze, wie sie namentlich in der Einleitung und in 



\l 



1911. 



Naturwissenschiif tl ic he II u n dscha n. 



XXVI. Jahrg. L09 



dem Kapitel über das „Protoplasmaproblem' 1 zu 
finden sind. 

Die drei Schriften von Forel, Morgan und 
Ziegler vertreten insoweit einen gleichen Standpunkt, 
als alle drei Autoren ohne Bedenken den Tieren Intelli- 
genz zusprechen. Am entschiedensten tut dies Forel, 
der schon für die auf Erfahrung und Lernen beruhen- 
den Bandlungen der Insekten Intelligenz in Anspruch 
nimmt. Ziegler will wenigstens für die höheren 
Tiere — in erster Linie die Wirbeltiere — Intelligenz 
nicht in Alirede stellen, und Morgan schließt sich 
zwar der Auffassung von Wundt an, daß „eine in- 
tellektuelle Tätigkeit im engeren Sinne des Wortes 
nur da anzunehmen ist, wo eine wirkliche Bildung 
von Begriff eu, Urteilen und Schlüssen oder eine freie 
willkürliche Phantasietätigkeit nachgewiesen werden 
kann", und stimmt auch dem weiteren Ausspruch des- 
selben Autors zu, daß es „selbst solchen Handlungen 
der Tiere, die am nächsten an die Sphäre des Ver- 
standes heranreichen, gerade an den für das Dasein 
wirklicher Begriffe, Urteile und Schlüsse wesentlichen 
Merkmalen" fehlt, schreibt aber doch kurz darauf: 
„Ich glaube kaum, daß ich einem technischen Ausdruck 
Gewalt antue oder ihm einen von dem allgemein ge- 
bräuchlichen abweichenden Sinn beilege, wenn ich 
meines Hühnchens auf einer zufällig gemachten Er- 
fahrung basierendes Fluchtmanöver (das Tier hatte 
zufällig gefunden, daß es durch Herunterziehen eines 
als Wand aufgestellten Zeitungsblattes sich ein Schlupf- 
loch verschaffen konnte) als "intelligent" bezeichne", 
und weiterhin : „Jedenfalls befindet sich in diesen auf 
direkter Assoziation aufgebauten Handlungen etwas 
von der eigentlichsten Essenz dessen , was wir als 
Intelligenz zu bezeichnen pflegen." Aussprüche ähn- 
licher Art ließen sich noch mehr anführen. Mag man 
nun hier das Wort Intelligenz anwenden oder die 
Wasmannsche oder Schneiderscbe Terminologie 
bevorzugen, die Hauptsache ist, wie schon oben ge- 
sagt . daß Forel, Morgan und Ziegler einen 
prinzipiellen Unterschied zwischen den hier als intelli- 
gent bezeichneten Handlungen der Tiere und dem des 
Menschen nicht für erwiesen halten. 

Im einzelnen sei über den Inhalt der Schriften 
folgendes gesagt: Morgans, wie gesagt schon ein 
Jahrzehnt altes und in der Literatur schon viel zitiertes 
Buch (3) geht aus von dem Unterschiede zwischen 
ererbtem Instinkt und auf instinktiver Grundlage be- 
ruhender, aber durch Erfahrung ausgebildeter Gewohn- 
heit. Eine Vererbung solcher Gewohnheiten nimmt 
Morgan nicht an, wie er überhaupt gleich den meisten 
der heutigen Zoologen der Vererbung erworbener 
Eigenschaften skeptisch gegenübersteht; er betont 
jedoch die Bedeutung der Tradition, der durch Nach- 
ahmung von Generation zu Generation erfolgenden 
Übertragung von Gewohnheiten, deren Einfluß bei der 
Entwickelung des Menschengeschlechts namentlich 
durch die artikulierte Sprache und die Möglichkeit, 
die Ergebnisse der Erfahrung früherer Generationen 
schriftlich weiter zu überliefern, eine besondere Steige- 
rung erfahre. 



Forel (1) gibt in seinen Studien namentlich Beob- 
achtungen über das Sinnesleben der Insekten, in erster 
Linie der Ameisen; auch diese Beobachtungen sind, 
wie gesagt, bereits au anderen Stellen veröffentlicht, 
dankenswert ist aber ihre Zusammenfassung. In den 
kritischen Kapiteln wendet Verf. sich, wie Schneider, 
namentlich nachdrücklich gegen die von Bethe, Loeb 
und v. Uexküll versuchte Zurückführung aller tieri- 
schen Handlungen auf Reflexe oder Tropismen, ebenso 
aber gegen die von Was mann vertretene Auffassung, 
die den Tieren Intelligenz ganz abspricht. Auch Ziegler 
geht ihm in der Skepsis zu weit. In bezug auf die 
Frage nach der Vererbung erworbener Eigenschaften 
sieht er in Semons Engrammtheorie (vgl. Rdsch. 1905, 
XX, 629; 1907, XXII, 541; 1909, XXIV, 619) eine 
annehmbare Vorstellung von der Möglichkeit einer 
solchen. Das Verhältnis psychischer und physiologi- 
scher Vorgänge zueinander scheint ihm am besten 
durch die Identitätslehre erklärt zu werden, derzufolge 
beide miteinander identisch und nur verschiedene Er- 
scheinungsformen einer und derselben Realität seien. 

Die Zieglersche Schrift (6), die im wesentlichen 
eine Erweiterung seiner früheren, unter dem gleichen 
Titel erschienenen und bereits früher hier besprochenen 
Abhandlung darstellt (vgl. Rdsch. 1904, XIX, 563), 
will in gleicher Weise wie Forel auch den Tieren, 
wenigstens den Wirbeltieren, Intelligenz zuerkannt 
wissen, da viele ihrer Handlungen sichtlich auf Über- 
legung deuten. Auch Zweckvorstellungen lassen sich 
in manchen Zügen ihres Handelns nicht verkennen; 
betreffs der Annahme von Bewußtsein und Gefühlen 
bei den niederen Tieren verhält Verf. sich sehr zurück- 
haltend, da eine sichere Entscheidung hier schwer sei; 
er bezweifelt das Vorhandensein von Gefühlen bei 
niederen Würmern und Mollusken, ohne jedoch — wie 
Schneider u. a. — das Vorhandensein derselben 
direkt zu leugnen. Als unterscheidendes Merkmal 
intelligenten Handelns gegenüber dem instinktiven 
betrachtet er die Notwendigkeit des individuellen Er- 
lernens desselben, die Fähigkeit, die Handlungsweise 
auf Grund von Erfahrungen abzuändern und die Un- 
abhängigkeit von der körperlichen Organisation, außer- 
dem die Anpassung an die individuellen Lebensver- 
hältnisse. Gegen die Annahme einer Vererbung 
erworbener Eigenschaften verhält Verf. sich durchaus 
ablehnend; auch in bezug auf die Ausführungen Se- 
mons schließt er sich der ablehnenden Kritik Weis- 
manns an. Das Übergewicht des Menschen begründet 
Ziegler damit, daß beim Menschen der Verstand die 
Oberherrschaft über die Instinkte ausübt, und sieht 
ähnlich wie Forel in der Sprache und der Möglichkeit 
schriftlicher Überlieferung die Vorbedingung für die 
hohe menschliche Kulturentwickelung. Durch die 
Sprache allein wird die Bildung von Ideen möglich, 
deren hohe Wichtigkeit für Kultur- und Charakter- 
bildung Verf. in einem abschließenden Kapitel betont. 
In dem Besitz der Ideen, nicht der — auch den höhereu 
Tieren zuerkannten — Intelligenz sieht Ziegler die 
Eigenart des Menschen. — Ein Anhang bespricht, an 
der Hand zweier Tafeln, neuere Untersuchungen ver- 



11(1 XXVI. Jahrg. 



Natur wissen seil ältliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 9. 



schiedener Autoren über das Gehirn der Bienen und 
Ameisen. 

Soweit nun die vorstellend nur ganz kurz skiz- 
zierten Ausführungen der Autoren auch voneinander 
abweichen, so können doch, wenn man von der Termino- 
logie absieht, folgende Punkte als hinlänglich ge- 
sichertes Fundament für weitere Forschungen angesehen 
werden : 

1. Es ist möglich, namentlich bei niederen Tieren 
eine Anzahl von Lebensvorgängen auf einfache Reflexe 
zurückzuführen. Daß das gesamte Leben auch nur 
eines einzelligen Tieres rein reflektorisch verstanden 
werden kann, ist mindestens heute noch nicht erwiesen. 

2. Die vergleichende Tierpsychologie, die nach 
Ansicht der Mehrzahl der Biologen auch heute noch 
neben der Physiologie ihre berechtigte Stellung besitzt, 
läßt uns in den als Tropismus, Reflex, Trieb, Instinkt, 
assoziatives Gedächtnis, Lernvermögen, Intelligenz be- 
zeichneten psychischen Vorgängen eine Stufenleiter 
erkennen ; eine Entwickelung der höheren Formen 
derselben aus den niederen ist zwar nicht direkt er- 
weisbar, so wenig wie die Deszendenzlehre überhaupt 
streng beweisbar ist, aber auch trotz aller gegen- 
teiligen Behauptungen noch nicht als unmöglich er- 
wiesen. 

3. Abstrakte Formulierungen von Begriffen, Ur- 
teilen und Schlüssen, in denen manche Forscher allein 
Zeichen echter Intelligenz sehen, lassen sich zurzeit 
bei Tieren beliebiger Entwickelungshöhe ebensowenig 
erweisen wie ethische Ideen. Deshalb bleibt die Mög- 
lichkeit einer Entwickelung der hierin sich zeigenden 
höheren Intelligenzstufe aus der niederen, z. B. bei 
höheren Säugetieren vorkommenden — gleichviel ob 
man diese nun Intelligenz oder anders nennen will — 
nach wie vor diskutabel. R. v. Han stein. 



0. Reichenheiin: Über die Spektra der Anoden- 
strahlen. (Annalen der Physik 191Ü (4), Bd. 33, 
S. 747-762.) 
Über die Träger der schwingenden negativen Elek- 
tronen, die die Spektralliuien aussenden, gibt es eine ganze 
Reihe einander widersprechende Hypothesen. Lenard 
schließt aus seinen Flammen- und Bogenversuchen, daß 
die Träger der Hauptserie neutrale Atome, die der Neben- 
serien positive Atomionen seien; Fredenhagen nimmt 
als Träger der Hauptserie die Oxydverbindung des Me- 
talls, für die der Nebenserien die Atome an; Stark hin- 
gegen nimmt für beide Serienarten positive Atomionen 
als Träger. 

Eine Entscheidung in dieser Frage ist am ehesten 
durch Untersuchungen an positiven elektrischen Strahlen 
zu erhoffen. Da die optische Untersuchung positiver 
Strahlen sich bisher zumeist auf die Kanalstrahlen be- 
schränkte, hat der Verf. Beobachtungen an Anodenstrahlen 
angestellt, die den Inhalt der vorliegenden Arbeit bilden. 
Die Anodenstrahlen bieten dabei auch den Vorteil, daß 
bei ihnen die Metallionen aus den Metallsalzen frei ge- 
macht werden, wozu nicht eine Erhitzung des ganzen 
Entladungsraumes, sondern nur der Anodenoberfläche 
nötig ist. Eine Erschwerung hingegen besteht darin, daß 
die Salzanoden sich verhältnismäßig rasch abnutzen und 
die Fähigkeit, Anodenstrahlen zu emittieren, verlieren. 
Es kamen Alkalien, Erdalkalien und einige andere Ele- 
mente zur Untersuchung. 

Die Aufnahme des sichtbaren Spektrums geschah mit 
einem kleineu Vogel scheu Spektrographen; zur Auf- 



nahme des ultravioletten Spektrums diente ein Quarz- 
spektrograph. Von den Alkalien wurden Spektra der Li-, 
Na-, K- uud Rb-Strahlen aufgenommen. Es wurden außer 
den Linien der Haupt serie auch einige der ersten Neben - 
serie, dagegen keine Linien der zweiten Nebenserie beob- 
achtet; doch kann dies vielleicht daran liegen, daß die 
Intensität dieser Linien sehr gering ist und die Alkali- 
anoden nur eine beschränkte Expositionszeit zulassen. Im 
ganzen ähneln diese Anodenstrahlenspektra den Bogen- 
spektren. 

Die Anodenstrahlspektra der Erdalkalien sind hin- 
gegen sehr viel einlacher als die Bogeuspektra dieser 
Elemente. Vor allem fehlen die Tripletserien , nur bei 
Calcium wurde eine Andeutung derselben gefunden. Von 
anderen Elementen wurden Cadmium und Eisen unter- 
sucht. Doch war es nicht möglich, Anoden aus Salzen 
dieser Elemente herzustellen , die eine Lebensdauer be- 
sitzen, welche eine genauere Prüfung ihrer Spektra er- 
möglicht hätte. 

Die Untersuchung der Intensitätsverhältnisse ergab 
für Baiyum eine Änderung der Intensität längs des Strahles 
in der Art, daß in der Nähe der Anode die isolierte Linie 
besonders stark emittiert wird, im weiteren Verlaufe der 
Strahlen aber die Intensität der paarweise auftretenden 
Linien stärker wird. (Das Spektrum der Erdalkalien be- 
steht bekanntlich aus einer isolierten Linie und einer 
Reihe von Paaren gleicher Schwingungsdifferenz.) 

Bei Ca- und Sr-Strahlen wurden diese örtlichen Unter- 
schiede nicht beobachtet, dagegen zeigten sie Intensitäts- 
änderungen in einzelnen Teilen des Spektrums während 
einer längeren Beanspruchung der Anoden. 

In einer früheren Arbeit hatten Gehrcke und 
R e i c h e n h e i m die magnetische Ablenkung der Sr-Strahlen 
untersucht und dabei gefunden , daß die Teilchen , aus 
denen die Strahlen bestehen, als zweiwertige Atomionen 
zu betrachten sind. Der Verf. prüfte nun , ob die von 
Erdalkalistrahlen emittierten Spektrallinien den Doppler- 
effekt zeigen und ob sich aus der Größe dieses Effektes 
auf ein doppelt geladenes Ion, gemäß den erwähnten 
magnetischen Messungen, schließen läßt. Die Versuche 
ergaben, daß die Erdalkalistrahlen den Dopplereffekt auf- 
weisen; aber während bei Kanalstrahlen stets neben den 
nach Violett verschobenen Linien (bewegte Intensität) 
auch noch die unverschobenen Linien (ruhende Intensität) 
auftreten, wurde bei den Erdalkalistrahlen nur die be- 
wegte Intensität beobachtet. 

Die Berechnungen von e/m aus dem Dopplereffekt 
machen es wahrscheinlich, daß bei den Erdalkalien tat- 
sächlich zweiwertige Ionen Träger der Anodenstrahlen sind. 

Zum Schlüsse diskutiert der Verf. seine Resultate im 
Lichte der eingangs erwähnten drei Hypothesen. Am besten 
sind die Resultate mit der Stark sehen Hypothese ver- 
einbar. Danach erhält das Atomion durch den Anoden- 
fall seine Beschleunigung und emittiert dann auf seiner 
Bahn Haupt- und Nebenserien. Dagegen scheint Starks 
spezielle Annahme , daß einwertige Ionen Dupletserien, 
zweiwertige Tripletserien emittieren, mit den Beobach- 
tungen an den Erdalkali - Anodenstrahlen nicht im Ein- 
klang. Meitner. 

Leo Vignon: Über den Einfluß der chemischen 
Affinität in gewissen sogenannten Adsorp- 
tionserscheinungen. (Comptes vendus 1910, 1. 151, 
p. 673 — 675.) 
Wenn eine feste Oberfläche mit einer flüssigen oder 
gasförmigen Mischung oder Lösung in Berührung ist, so 
wird die Adsorption charakterisiert und gemessen durch 
die Änderungen in der Zusammensetzung des flüssigen 
Mediums unter dem Einfluß der festen Oberfläche. 

Man weiß seit langem, daß zwischen den Teilchen 
aller Körper molekulare Anziehungen wirksam sind, die 
von denen der allgemeinen Massenanziehung wesentlich 
verschieden sind und die Erscheinungen der Kohäsion, 
Adhäsion, Reibung, Obertlächenspaunung usw. bewirken. 



Nr. 9. lull. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 



Diese Kräfte sind in festen Körpern sehr groß, in flüssigen 
viel geringer, in gasförmigen meistens zu vernachlässigen. 
Bei der Untersuchung der Adsorptionserscheinungen ist 
es daher von großer Wichtigkeit, den Aggregatzustand 
der gegenwärtigen Substanzen zu prüfen und insbesondere, 
ob sie wirklich gelöst oder nur suspendiert sind. Im 
letzteren Falle werden die nicht gelösten Teilchen infolge 
der genannten molekularen Anziehung an der festen Ober- 
fläche haften und so adsorbiert erscheinen. Erscheinungen 
dieser Art hat der Verf. in einer früheren Arbeit be- 
sprochen, indem er zeigte, daß Sand und Asbest die 
farbigen Teilchen kolloidster Lösungen festhalten. 

In der vorliegenden Arbeit wurde untersucht, inwie- 
weit die chemische Natur der festen Oberfläche die Ad- 
sorptionserscheiuungen zu beeinflussen vermag. Daher 
wurden nicht mehr wie früher chemisch inerte, feste 
Körper gewählt, sondern solche, die trotz ihrer Unlöslich- 
keit chemisch aktiv sind, nämlich Silicium , Aluminium, 
Zinkoxyd, Seide und als Vergleich mit diesen wieder 
Asbest. Diese Substanzen wurden in destilliertem Wasser 
gereinigt und dann in wässerige Lösungen wirklich gelöster 
Farbstoffe gebracht (Pikrinsäure und Fuchsin). Die Lö- 
sungen wurden auf Zimmertemperatur gehalten und die 
Größe der Adsorption nach verschiedenen Zeitabschnitten 
gemessen. 

Es zeigte sich, daß der chemisch träge Asbest wirk- 
lich gelöste Farbteilcheu nicht adsorbiert, ebenso Silicium. 
Dagegen weisen Aluminium, Zinkoxyd und Seide eine 
merkbare Adsorption auf, wenn die Kontaktdauer ge- 
nügend lange ist. Die chemischen Affinitäten spielen so- 
nach eine entscheidende Rolle bei der Adsorption. Dies 
stimmt auch mit früheren Beobachtungen von Briggs, 
der fand, daß Quarz die Hydrate und Karbonate der Al- 
kalien adsorbiert, während beispielsweise Natriumchlorid 
keine Adsorption erleidet. 

Man muß daher bei der Adsorption zwei Erscheinungs- 
gruppen unterscheiden: die Substanzen in nicht wirklicher 
Lösung oder iu Suspension werden durch molekulare An- 
ziehungskräfte adsorbiert; die wirklich gelösten unter- 
liegen der chemischen Affinität. 

Der Verf. weist zum Schluß noch darauf hin, daß 
die meisten Substanzen auch bei gewöhnlicher Temperatur 
aufeinander, wenn auch oft sehr geringe chemische 
Wirkungen ausüben. Vielleicht sind die verschiedenen 
in einer Verbindung gesättigten Valenzen nicht quantitativ 
gleichwertig, so daß auch in einer gesättigten Verbindung 
ein Rest von Wirkungsfähigkeit übrig bleibt. Dafür 
scheint dem Verf. beispielsweise die Absorption des Wassers 
durch alle Substanzen, die mit der Atmosphäre in Kon- 
takt sind, zu sprechen. Meitner. 



F. E. Wright und E. S. Larsen: Quarz als geolo- 
gisches Thermometer. (Zeitschr. f. anorg. Chem. 
1910, Bd. 68, S. 338— 369.) 

Die Bestimmung der Umwandluugs- bzw. der Schmelz- 
punkte der natürlichen Gesteine ist von der größten 
Bedeutung für die Lösung geologischer Probleme. Be- 
sonders wertvoll ist die Kenntnis nicht reversibler Um- 
wandlungen , da sie ohne weiteres Aufschluß darüber 
gewährt, ob zur Zeit der Bildung des betreuenden Gesteines 
die Temperatur der Umwandlung oberhalb oder unterhalb 
des Umwandlungspunktes lag. Solche Punkte können, 
wie die Verff. glauben, zur Aufstellung einer geologischen 
Temperaturskala dienen , mit deren Hilfe die Geologie 
viele noch ungeklärte Probleme lösen könnte. 

Selbst bei reversiblen Umwandlungen ist es unter Um- 
ständen möglich zu bestimmen, ob ein Gestein die Umwand- 
lungstemperatur jemals erreicht bzw. überschritten hat. Das 
ist, wie die Verff. festgestellt haben, beim Quarz der Fall. 
Nach Beobachtungen von Le Chatelier und Mallard 
zeigt nämlich Quarz bei 575" eine plötzliche sprunghafte 
Änderung des Ausdehnungskoeffizienten, der Zirkularpolari- 
sation nnd der Doppelbrechung. Die Verff. wiederholten 
die Messung der beiden letzten Größen mit Hilfe eines 



besonders konstruierten Frhitz.ungsmikroskops mit elek- 
trischer Widerstandsheizung im weißen, im Natrium- und 
Lithiumlicht und fanden den Umwandlungspunkt genau 
bei 575". Sie versuchten den Punkt auch auf thermischem 
Wege festzustellen, jedoch mit geringerem Erfolge, da 
die Euergieänderungen sehr klein und über ein Tempe- 
raturgebiet von 20" verteilt waren. 

Ein besserer Beweis für die Lage des Umwandlungs- 
punktes bei 575" ist die bei dieser Temperatur eintretende 
Änderung der Wärmekapazität, die von W. P. White 
festgestellt wurde. Ein eigentliches Kriterium jedoch 
dafür, ob ein Quarzstück jemals über 575" erhitzt gewesen 
ist oder nicht, fanden die Verff. in den Angaben von 
Mügge über das kristallographische Verhalten des Quarzes 
bei 575°, nach denen ß- Quarz, die oberhalb 575" bestän- 
dige Modifikation, hexagonal-trapezoedrisch-hemiedrisch 
und «-Quarz hexagonal trapezoedrisch tetartoedrisch kri- 
stallisiert. 

Sie untersuchten daraufhin eine große Anzahl natür- 
licher Quarze und stellten fest, daß wahrscheinlich die 
Entstehungstemperatur von Ader- und Mandelquarzen, 
60wie von gewissen großen Pegmatitquarzmassen und 
Pegmatitadern unter 575" und die der Schrift- und Granit- 
pegmatite und Granit- und Porphyrquarze über 575° lag. 

Dieckmann. 



0. P. Hay: Über die Art der Fortbewegung bei 
den Dinosauriern, besonders bei Diplodocus, 
mit Bemerkungen über den Ursprung der 
Vögel. (Proceedings of the Washington Academy of Science 
1910, 12, p. 1—25.) 
W. J. Holland: Übersicht über einige neue Kri- 
tiken der Restaurationen von sauropoden 
Dinosauriern, die in den Museen der Ver- 
einigten Staaten existieren, mit besonderer 
Bezugnahme auf die des Diplodocus Carnegiei 
im Carnegie - Museum. (The American Naturalist 
1910, 44, p. 254— 283.) 
W.D.Matthew: Die Haltung der sauropoden Dino- 
saurier (Ebenda, p. 547 — 560.) 
Die durch die Arbeiten von Hay und Tornier auf- 
gerollte Frage nach der Haltung der großen sauropoden 
Dinosaurier findet immer noch eingehende Untersuchung. 
Nachdem Hay (Rdsch. 1909, XXIV, 162) und Tornier 
selbständig für eine mehr krokodilartige Haltung des 
Tieres eingetreten waren, verfocht Abel (Rdsch. 1910, 
XXV, 395) eine Rekonstruktion, die mehr in Einklang 
mit der Hatcher-Hollandschen Annahme eines säuge- 
tierähnlichen Ganges steht. Es liegen nun drei weitere 
Veröffentlichungen zu dieser Frage vor. 

Herr Hay gesteht zu, daß die Dinosaurier eine iso- 
liert stehende Gruppe der Reptilien darstellen , die An- 
klänge an die Vögel zeigt, sowie daß manche Dinosaurier 
den Körper vom Boden erheben konnten , wie das auch 
manche Eidechsen zeitweilig tun. Er gibt ferner zu, daß 
die Sauropoden dies zeitweilig getan haben mögen, aber 
er hält sie für zu schwer und massig, als daß dieB ihre 
normale Art der Fortbewegung hätte sein können. Haupt- 
sächlich führt er den Nachweis , daß die Bewegung der 
Gliedmaßen in den Ellbogen und Knien nicht in einer 
Ebene parallel der Mittellinie des Körpers stattgefunden 
haben kann , wie dies bei den Sängetieren der Fall ist. 
Er berührt sich hierin mit Ausführungen Abels, die 
ungefähr gleichzeitig veröffentlicht worden sind. Auch 
darin hat er zweifellos recht, daß man die säugetierähn- 
liche aufrechte Haltung nicht daraus ableiten kann , daß 
der Oberschenkel ganz gerade ist. Denn solche Knochen 
finden wir auch bei den Brückenechsen und Eidechsen, 
während sicher aufrecht gehende Dinosaurier wie die 
mächtigen Raubtiere Allosaurus und Tyrannosaurus ge- 
krümmte Oberschenkelknochen besaßen. Gleiche Unter- 
schiede kommen übrigens auch unter den Säugetieren 
vor. Es ist aber dabei zu beachten , daß beim Ober- 
schenkel der Kidechsen wohl der Schaft gerade ist wie 



112 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 9. 



bei den Säugetieren, daß aber die Gelenkköpfe eine ganz 
andere Stellung haben. Endlich glaubt Herr Hay nicht, 
daß die Sauropoden hätten im Wasser watend leben 
können, wie dies von den amerikanischen Geologen meist 
angenommen wird. Sie müßten dann ein massives Skelett 
gehabt haben wie die Flußpferde und Seekühe, während 
in Wirklichkeit die Knochen des Diplodocus durch Aus- 
höhlung bedeutend erleichtert waren. Nach ihm würde 
das Tier leichter haben schwimmen können. 

In logischer Folgerung aus seinen Ansichten über 
die Sauropoden kommt Herr Hay auch in bezug auf die 
auf den Hinterfüßen aufrecht gehenden Dinosaurier zu 
abweichenden Annahmen. Er glaubt, daß auch diese 
Tiere die Füße mehr seitwärts setzten und sehr breitspurig 
sich vorwärts bewegten. Da die bis jetzt gefundenen 
Iguanodonfährten (vgl. Rdsch. 1910, XXV, 126) nicht 
einem derartigen gespreizten Gange entsprechen, so glaubt 
Herr Hay daß sie einer ungewöhnlichen Art der lang- 
samen Fortbewegung entsprechen, und daß beim rascheren 
Fortschreiten breitere Spuren entständen. Herr Matthew 
macht dagegen aber mit Recht geltend, daß wir im 
Gegenteil heobachten können , daß die Tiere um so mehr 
die Füße in die Mittellinie setzen, je rascher sie sich vor- 
wärtsbewegen, jedenfalls nicht beim Rennen breitspuriger 
laufen. Damit stimmen auch die zahlreichen Spuren aus 
der Trias von Connecticut überein, die Herr Hay des- 
halb lieber auf Vögel zurückführen möchte, von denen 
freilich nicht das Geringste bekannt ist, während die 
Spuren, wie Lull gezeigt hat, bis in Einzelheiten mit 
den Gliedmaßen fleischfressender Dinosaurier überein- 
stimmen. Immerhin können in der Trias recht wohl 
schon Vögel existiert haben, aber anscheinend nicht in 
den Flußdeltas und den Küstensümpfen , die uns die 
großen Dinosaurierreste bewahrt haben. 

Herr Holland wendet sich besonders gegen Tor- 
nier und zeigt, daß die von diesem angegebene Hal- 
tung nicht angenommen werden kann ohne eine völlige 
Uniordnung wichtiger Gliedmaßeugelenke. Das Becken 
der Sauropoden ist, wie das der Dinosaurier überhaupt, 
ganz entschieden dem der Vögel ähnlich, aber nicht dem 
der Eidechsen uud Krokodile. Der Rumpf ist tief, schmal 
und kurz wie bei jenen, während 'er bei den kriechenden 
Reptilien breit, abgeflacht und verlängert ist. Ferner 
weichen Schulterblatt und Vordergliedmaßen in wich- 
tigen Zügen von denen der Krokodile und Eidechsen 
ab , und es können die Vorderglieder nicht so ein- 
gelenkt werden , wie es der kriechenden Haltung ent- 
spricht. Auch aus dem langen, kräftigen Schwanz läßt 
sich kein Beweis für eine solche Haltung ableiten. Weiter 
beweist Herr Holland, daß die Sauropoden Zehengänger 
waren und nicht Sohlengänger, wie dies Tornier an- 
nimmt, daß die allgemeinen Formen und Proportionen 
der Glieder zu einer elefantenähnlichen Stellung passen, 
und daß auch die eiuzige bekannte jurassische Sauro- 
podenspur damit übereinstimmt. Gegenüber diesen Aus- 
führungen, wie denen von Abel und den noch zu be- 
sprechenden von Matthew dürfte sich die Torniersche 
Annahme über die Haltung der Sauropoden kaum mehr 
aufrecht erhalten lassen. 

Herr Matthew setzt sich zunächst mit dem aus- 
einander, was von den anderen Forschern über die Hal- 
tung der Sauropoden ausgeführt worden ist; besonders 
führt er mancherlei gegen die Hay sehen Angaben aus, 
worauf zum Teil schon oben hingewiesen worden ist. 
Besonderes Interesse verdienen seine Ausführungen in 
bezug auf die Solidheit des Sauropodenskelettes. Dieses 
ist durchaus nicht so leicht, wie dies Herr Hay annimmt. 
Es ist bei ihnen vielmehr ein bemerkenswerter Unter- 
schied zwischen den oberen und unteren Teilen des Ske- 
letts zu beobachten. Alle Knochen , die über einer Linie 
liegen, die durch die Gelenkpfannen des Beckens und des 
Schulterblattes geht, sind sehr leicht konstruiert, alle 
darunter sehr massiv, meist ganz oder doch nahezu solid. 
Sie sind ebenso dicht und massiv wie beim Flußpferd 



und ganz gewiß nicht so hohl wie sie bei Allosaurus, 
einem auf den Hinterfüßen schreitenden Fleischfresser, 
waren. Auch die Höhlungen im Scheukelschafte sind ver- 
gleichsweise klein, und selbst die Gliedmaßenknochen sind 
solider als beim Elefauten. Während also Schädel, Hals- 
uud Rückenwirbel, einige wenige erste Schwanzwirbel, das 
Hüftbein und die oberen Enden der Rippen im Gewicht 
erleichtert sind , ist dies bei den mittleren und hinteren 
Schwanzwirbeln, den Sitzbeinen, Schambeinen, den Glied- 
maßen und dem Schultergürtel, mit Ausnahme des 
Schulterblattes, nicht der Fall. Alle diese sind ungewöhn- 
lich massiv und lassen sich am ehesten mit den entspre- 
chenden Knochen von im Wasser lebenden Wirbeltieren 
vergleichen, wie mit denen der Plesiosaurier, Mesosaurier, 
der Wale, Robben, Sirenen und Flußpferde. Nur die der 
Sirenen übertreffen sie an Dichte. 

Der geradschäftige Oberschenkel beweist für sich 
allein gewiß nicht , daß Diplodocus auf irgend eine der 
mannigfachen Arten der Säugetiere sich vorwärts bewegte. 
Wenn wir aber diese Eigenschaft mit den zahlreichen 
anderen durch Anpassung verursachten Ähnlichkeiten in 
Form und Proportionen der Knochen der Hinterglieder, 
der Füße und des Beekens zusammen betrachten, wie sie 
zwischen den Elefanten und anderen großen Säugetieren 
und den mächtigen Reptilien bestehen, so spricht auch 
dieser Umstand sehr dafür, daß Diplodocus auf seinen 
Hinterfüßen wie ein Elefant sich bewegte. Von den 
Schenkelknoehen der auf den Hinterbeinen gehenden 
Dinosaurier weichen allerdings die der Sauropoden ab, 
doch dürften sie auch verschiedene Lebensweise gehabt 
haben. Herr Matthew ist wie Hatcher und Holland 
der Ansicht, daß letztere in den sumpfigen Gewässern der 
Küste ein amphibisches Leben führten. 

Weiterhin macht er auf ein paar Tatsachen aufmerk- 
sam, die von den bisherigen Bearbeitern der Haltung der 
Sauropoden noch nicht berücksichtigt worden sind. So 
ist die Natur und die Ursache des Parallelismus zwischen 
den Sauropoden und den Elefanten nicht klar genug aus- 
geführt worden. Beide zeigen einen Bein- und Fußtypus, 
den Gaudry als „Rektigradismus" bezeichnet hat. Es 
ist dies eine Spezialisation, die direkt mit riesiger Größe 
verknüpft ist. Die Gliedmaßen werden gerade und pfeiler- 
artig, der Fuß kurz, rund, stark gepolstert, mit reduzierten 
oder nur in Sparen vorhandenen Zehen. Die Bewegung 
erfolgt besonders in den oberen Gelenken, während der 
Fuß mehr als Polster dient. Der Typus weicht also stark 
vom Digitigradismus der Hunde und Katzen ab, er kann bei 
Sohlengängern sich ebenso ausbilden wie bei Zeheugän- 
gern , und wir beobachten ihn bei allen Landtieren von 
ansehnlicher Größe , bei den nordamerikanischen Huf- 
tieren Coryphodon, Uintatherium, Titanotherium , den 
südamerikanischen Pyrotherium und Astrapotherium, 
dem altafrikanischen Arsinoitherium und bei den Ele- 
fanten, bei dem australischen Riesenbeuteltier Diprotodon, 
bei den Dinosauriern Stegosaurus und Triceratops. Pferde, 
Nashörner, Wiederkäuer und viele ausgestorbene Formen 
zeigen bei wachsender Größe ebenso eine Annäherung an 
diesen Typus, wie die größten unter den aufrecht gehenden 
Dinosauriern wie Trachodon und Tyrannosaurus. Bei 
allen werden die oberen Segmente der Glieder länger und 
gerader, die unteren kürzer und unbeweglicher, die Zehen 
reduziert und von einem elastischen Polster oder Huf 
umhüllt, die die Stöße bei der Fortbewegung mehr oder 
weniger vollständig absorbieren. 

Weiter ist zu beachten, daß, während die Masse eines 
Tieres im Kubus der Länge wächst, die Tragfähigkeit 
der Glieder nur im Quadrat wachsen kann. Infolge- 
dessen sind dem Größenwachstum der Landtiere Grenzen 
gesetzt, und Herr Matthew glaubt, daß diese bereits bei 
den Elefanten erreicht wird, über deren Maße keins der 
großen Landsäugetiere hinausgeht. Tatsächlich ist es 
ganz frappierend , daß in den verschiedensten Stämmen 
der Säugetierklasse das Größenwachstum immer bis zu 
gleichen (Grenzwerten gegangen ist, und daß diese 



Nr. 9. 1911. 



X .1 1 unwissenschaftliche Rundschau. 



XXVL Jahrg. L13 



Formen dann erloschen. Hiernach halt er ein reines Land- 
leben der Sauropoden für ausgeschlossen, wahrend ihre 
Größenmaße, die mit denen der aquatischen Wirheitiere 
übereinstimmen , eine Erklärung finden , wenn wir an- 
nehmen, daß sie dem Waten im Wasser angepaßt waren. 
Dann trug eben dieses einen großen Teil der Last. 

Nicht die gebührende Beachtung hat auch der Um- 
stand gefunden , daß die Beine der Dinosaurier relativ 
viel länger sind als die der anderen Reptilien und darin 
mehr mit den Vögeln und Säugetieren übereinstimmen. 
Bei ihuen sind die Beine lang genug, den Körper frei zu 
erheben, dagegen kriechen Krokodile, Eidechsen und 
Schildkröten am Boden, weil ihre Beine zu kurz sind, 
den Körper frei zu tragen. Am nächsten kommen den 
Dinosauriern noch die Eidechsen, und unter diesen herrscht 
tatsächlich die Tendenz, den Körper besonders beim 
Rennen vom Boden zu erheben; gibt es doch sogar 
Eidechsen, die auf den Hinterbeinen aufgerichtet zu 
laufen vermögen. 

Was endlich die Frage anlangt , ob die Sauropoden 
eine primitivere Bewegungsform besaßen als die aufrecht 
gehenden Dinosaurier, wie dies Hay annimmt, oder ob 
die quadrupedale Bewegung sekundär aus der bipedalen 
hervorgegangen ist, wie dies v. Huene entwickelt hat 
(Pidsch. 1909, XXIV, 261), so entscheidet sich Herr 
Matthew für letztere Annahme. Das Beispiel der Ei- 
dechsen zeigt, daß ein direkter Übergang von der schlei- 
chenden Fortbewegung zur aufrecht laufenden möglich 
ist. Bei den Stegosauriern und den Ceratopsiern nimmt 
man ja auch allgemein die Abstammung von aufrecht 
gehenden Formen an , und auch bei den Sauropoden 
würde eine derartige Rückentwickelung das Vorhanden- 
sein mancher Züge erklären , die nicht recht zu einem 
vierfüßigen Gange passen wollen , wie die Kombination 
eines gebogenen Ellbogens mit einem gestreckten Knie. 
Th. Arldt. 

X. Vatsu: Versuche über die Furchung am Ei von 
Cerebratulus. (Journal of the coli, of Science, Tokyo 
1910, vol. XXVII, Art. 10. 19 S.) 
Die Versuche des Verf. bezogen sich auf die Fur- 
chung der Eier eines zu den Nemertinen gehörenden 
Wurmes — Cerebratulus lacteus und marginatus — ■ nach 
Setzung von mechanischen Defekten. Es ergaben sich 
folgende Beziehungen zwischen Furchungsverlauf und 
Zeitpunkt der Operation: Entfernung von Cytoplasma 
durch einen SchrägBchnitt in der Zeit zwischen der Bil- 
dung des ersten und zweiten Richtungskörpers beein- 
flußte noch nicht den normalen Verlauf der Furehung. 
Dagegen hatte eine nach Abschnürung des zweiten Rich- 
tungskörpers kurz vor Auftreten der ersten Furche vor- 
genommene Operation bei einem Teil der Eier Unregel- 
mäßigkeiten im Furchungsrhythmus und in den Größen- 
verhältnissen der Blastomeren zur Folge. Wurde die 
Verletzung vor Abschluß der ersten Zellteilung an einer 
Blastomere oder beiden zugleich vorgenommen , so 
verlief die Furchung fast stets unregelmäßig. Dagegen 
war im Zweizellenstadium die Entfernung eines Teils 
der vegetativen Region beider Blastomeren durch ge- 
raden oder schiefen Schnitt wieder ohne Einfluß auf 
das normale Größenverhältnis der '/„ - Blastomeren. 
Dieses Ergebnis zeigt, wie der Verf. meint, daß „Ger- 
minal - Lokalisation" und Furchungsmodus nicht in so 
engem Zusammenhang stehen , wie man gewöhnlich an- 
nimmt. Die Trennung der beiden Vj- Blastomeren kurz 
vor dem Abschluß ihrer Bildung ergab stets eine Partial- 
furchuug wie bei der Isolierung fertiger ' s -Blastomeren. 
Bei künstlicher Pressung der Eier zwischen zwei Platten 
parallel zur Hauptachse verlief wie bei anderen Formen 
die zweite Furche äquatorial , die dritte vertikal, parallel 
zur ersten, und führte zur Lagerung der '„- Blastomeren 
in einer Ebene. Interessant ist die Furchung der Eier, 
die beim Auftreten der ersten Furche in Ca -freies See- 
wasser übertragen wurden. Die ' /4 - Blastomeren nahmen 



hier im losen Verband die bekannte fast sphärische Form 
an und verhielten sieh ähnlich wie die diapenn befruchteten 
„Simultan vierer" der Echinodermen: Die dritte Kur- 
ehuugsebene verlief nicht der Norm entsprechend hori- 
zontal, sondern vertikal, so daß ein Ring oder Band von 
acht in einer Ebene liegenden „Initialblastomeren" gebildet 
wurde. Jede von diesen teilte sich nun wie eine Blasto- 
mere des normalen Vierzellenstadiums weiter. Ganz 
analog verhielten sich die sogenannten Simultandreier, 
die durch gleichzeitiges Auftreten dreier vertikalen Fur- 
chungsebenen entstanden. Sie lieferten wie bei den 
Eehinodermen einen Ring von sechs Zellen, dann setzte 
die horizontale Furchung ein, wobei sich jede V 6 -BIasto- 
mere wie eine normale \ ■«- Blastomere teilte. Die Fur- 
chung der Initialblastomeren verläuft also auch bei dieser 
Form hier unabhängig von ihrer Anzahl (4, 6 oder 8). 

Kautzsch. 



C. Ravenna und M. Zamoranl: Über die Bildung der 
Blausäure bei der Keimung der Samen. (Ren- 
diconti della R. Accademta dei Lincei 1910, ser. 5, vol. 19, 
(2), p. 356—361.) 

Der von Jorissen geführte Nachweis, daß Blau- 
säure bei der Keimung der süßen Mandeln entsteht, wäh- 
rend diese im Ruhezustande keine Blausäure enthalten, 
ist von S o a v e sowohl für grüne wie für etiolierte , in 
ausgewaschenem und kalziniertem Sande kultivierte Keim- 
pflanzen bestätigt worden. S o a v e fand außerdem , daß 
in den Samen der bitteren Mandeln und der japanischen 
Mispel, die auch im Zustande des latenten Lebens Blau- 
säure enthalten, diese zu Beginn der Lebenstätigkeit be- 
trächtlich zunimmt (vgl Rdsch. 1900, XX, SS; 1907, XXII, 
537). Neuere Untersuchungen Guignards an den blau- 
säurehaltigen Samen von Phaseolus lunatus ergaben etwas 
abweichende Resultate. Guignard ließ die Samen in 
einem Gemisch von Erde und Sand, teils im Dunkeln, 
teils im Lichte keimen. Er fand eine fortschreitende Ver- 
minderung der Blausäure bei den etiolierten Pflanzen, 
während die grünen nur in den ersten Phasen der Kei- 
mung eine solche Verminderung zeigten, später sie wieder 
auszugleichen strebten, aber ohne daß die Blausäure wieder 
die in den Samen enthaltene Menge erreichte. 

Nach Soave findet also eine Neubildung von Blau- 
säure statt unter Bedingungen, die jede Absorption von 
Stickstoffverbindungen aus dem Boden ausschließen; nach 
Guignard dagegen würden die etiolierten Pflanzen nur 
Blausäure verbrauchen, die grünen würden sich im 
Anfang ebenso vorhalten, aber mit dem Einsetzen der 
Chlorophylltätigkeit würde zu dem Verbrauch Neubildung 
von Blausäure hinzutreten und in gewissem Maße vor- 
herrschen; dies alles unter Bedingungen, wo Aufnahme 
unorganischer Stickstoffsubstauzen möglich ist. 

Neue Versuche waren mithin erwünscht; die Verff. 
haben sie mit gutem Erfolge unternommen. Sie bedienten 
sich dazu der Samen der Mohrenhirse (Sorghum vulgare), 
die Blausäure nicht oder nur in Spuren enthalten, und 
einer Varietät der Leinsamen (Linum usitatissimum), in 
denen sie in ansehnlicher Menge vorhanden ist. 

Es wurden vergleichende Keimversuche im Lichte 
und im Dunkeln angestellt. In zwei Metallkästen, die 
mehrere Abteilungen hatten und eine Schicht gewaschenen 
und kalzinierten Quarzsaudes enthielten , wurden die 
Sorghumsamen so ausgesät, daß 7g auf jede Abteilung 
kamen. Der Sand wurde mit destilliertem Wasser be- 
feuchtet und die Kästen mit einer Glasplatte bedeckt, 
um die Verdunstung einzuschränken; einer von ihnen 
wurde außerdem durch ein schwarzes Tuch verdunkelt. 
Nach Eintritt der Keimung wurden von Zeit zu Zeit die 
Keimpflanzen aus einer Lichtabteilung und einer Dunkel- 
abteilung entnommen, um zu prüfen, ob und in welchem 
Maße sich in Keimuugsperioden von verschiedener Dauer 
Blausäure gebildet hatte. 

Während die Sorghumsamen, wie erwähnt, keine 
Blausäure enthalten, ergab das Destillat der keimenden 



114 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. 



Nr. 9. 



Samen, sowohl der grünen wie der etiolierten, die Ber- 
linerblau-Reaktion. Die Bestimmungen zeigten, daß sich 
in beiden lallen die Menge der Blausäure mit der 
Dauer der Keimungsperiode bis zu einer gewissen Grenze 
vermehrt, über die hinau9 sie abnimmt. Bei den im 
Dunkeln erwachsenen Pflanzen sind die gebildeten Blau- 
eäuremengen geringer als bei den im Licht erzogenen. 

Für die Leinsamen wurde zuerst festgestellt, daß 
100 g ruhende Samen hei der Behandlung des Mehles 
mit Dampf 0,027 g Blausäure ergaben. Die Versuche 
wurden dann in derselben Weise wie bei Sorghum aus- 
geführt. Auch hier bildet sich bei der Keimung Blau- 
säure; ihre Menge ist beträchtlich größer als bei Sorghum. 
Sowohl bei den grünen wie bei den etiolierten Pflanzen 
vermehrt sich die Blausäuremenge mit der Dauer der 
Keimungsperiode; bei den etiolierten ist sie für gleich 
lange Perioden geringer als bei den grünen. Da Schimmel- 
bildung eintrat , so mußten die Versuche abgebrochen 
werden, und es wurde daher nicht ermittelt, ob, wie bei 
Sorghum, ein Maximum der Blausäurebildung vorhanden 
ist; doch nehmen die Verff. dies als wahrscheinlich an. 

Jedenfalls haben die Versuche der Verff. wie die von 
Soave ergeben, daß bei der Keimung der Samen sowohl 
im Lichte wie im Dunkelu und ohne Aufnahme von Stick- 
stoffsubstanzen aus dem Boden Blausäure entstehen kann. 
Die Verff. sind nun der Ansicht, daß die Blausäure sich 
direkt aus Kohlenhydraten und organischem Stickstoff 
zu bilden vermag, und sie führen zur Stütze der Bedeu- 
tung der Kohlenhydrate folgende Versuche an. 

Leinsamen wurden unter Glocken zur Keimung ge- 
bracht, so daß sie sich in kohlensäurefreier Atmosphäre 
befanden; zur Kontrolle wurden gleichzeitig andere Ver- 
suche angesetzt, in denen sich die Samen unter Glocken 
mit gewöhnlicher Luft befanden. Die Glocken standen 
im diffusen Lichte. Es stellte sich heraus, daß die in 
kohlensäurefreier Luft entwickelten Pflänzchen weniger 
Blausäure lieferten als bei anderen. Andere Versuche, die 
mit einer nicht blausäurehaltigen Leinsamenvarietät und 
in vollem Sonnenlicht ausgeführt wurden, ergaben nicht 
so ausgesprochene Unterschiede. Ferner wurden 5 g 
Samen in Gefäßen mit gewaschenem und kalziniertem 
Quarzsand zur Keimung gebracht und einige Gefäße ins 
Licht, andere ins Dunkel gestellt; von diesen letzteren 
wurde ein Teil hin und wieder mit reinem Wasser, ein 
anderer Teil mit 2 proz. Glucoselösung begossen. Es 
wurde dann am meisten Blausäure aus den grünen, am 
wenigsten aus den mit reinem Wasser begossenen etio- 
lierten Pflanzen erhalten; letztere wurden von den mit 
Glucoselösung begossenen Pflanzen an Blausäuremenge 
ansehnlich übertreffen. 

Aus diesen Versuchen schließen die Verff. , daß die 
Kohlenhydrate an der Blausäurebildung einen beträcht- 
lichen Anteil hatten. Der erforderliche Stickstoff könnte 
nach ihrer Annahme von dem bei der Keimung der 
Samen entstehenden Ammoniak geliefert werden; er 
würde also zwar den Reservestoffen der Samen entnommen 
werden, aber auf indirektem Wege. F. M. 

Literarisches. 

Ernst Abbe: Die Lehre von der lüldeutstehung 
im Mikroskop. Bearbeitet und herausgegeben von 
Otto Lämmer und Fritz Reiche. Mit 57 Ab- 
bildungen und einem Bildnis Ernst Abbes. 103 S. 
(Braunschweig 1910, Friedr. Vieweg & Solin.) 
Abbe hat bekanntlich in seinen verschiedenen Ab- 
handlungen niemals eine systematische Entwickelung seiner 
Theorie der Abbildung gegeben, so daß von dieser Lehre, 
die das Mikroskop zu einer ungeahnten Vollendung ge- 
bracht hatte, bisher nur die Resultate bekannt waren. 
Es wird deshalb sicher von allen Physikern mit Dank 
begrüßt werden, daß sich Herr Lummer der Auf- 
gabe unterzog, im Verein mit Herrn Dr. Reiche 
die von Abbe in seinen Vorlesungen an der Universität. 



Jena entwickelte Theorie der Öffentlichkeit zugänglich 
zu machen. Herr Lummer legte seiner Veröffentlichung 
die von ihm geschriebenen Kolleghefte zugrunde. Wo es 
das Verständnis erforderte, wurden Ergänzungen und Er- 
weiterungen eingefügt. 

Das Buch umfaßt vier Kapitel. Das erste Kapitel, 
das die Abbildungsgesetze der geometrischen Optik be- 
handelt, rührt ganz von den Herausgebern her. Im 
zweiten Kapitel, das der Abbildung selbstleuchtender Ob- 
jekte im Sinne der Wellenlehre gewidmet ist, haben die 
Herausgeber die Abbesche Lehre insofern erweitert, als 
sie prüfen, ob die von Abbe auf dem Fresnel-Huyghens- 
schen Prinzip der Interferenz von Elementarwellen auf- 
gebaute Theorie mit dem Kirchhof f sehen Prinzip und 
der Maxwellschen Theorie vereinbar ist. Das dritte 
Kapitel beschäftigt sich mit der Abbildung nichtselbst- 
leuchtender Objekte. Das vierte Kapitel wurde von den 
Herausgebern neu hinzugefügt. Es enthält eine Durch- 
rechnung der Abbildung durch Gitter bei künstlicher Be- 
grenzung und liefert einen Maßstab für die Genauigkeit, 
mit der die Abbesche Theorie der Erfahrung entspricht. 

Das Buch enthält naturgemäß schwierigere mathe- 
matische Ableitungen, so daß es dem Niehtmathematiker 
schwer zugänglich ist. Alleu mathematisch Geschulten aber 
ist es wegen seiner klaren, einfachen Darstellungsweise 
und der praktischen Wichtigkeit des Gebietes wärmstens 
zu empfehlen. Meitner. 

E. Winterstein und G. Trier: Die Alkaloide. 340 S. 
(Berlin 1910. Gebr. Borntraeger.) 

In der Monographie von Winterstein und Trier 
über die Alkaloide haben wir das Ergebnis einer ebenso 
mühevollen wie nützlichen und dankenswerten Arbeit vor 
uns; denn es ist heute kaum möglich, auf andere Weise 
als durch ein derartig zusammenfassendes Werk einen 
Überblick über die endlos große Literatur zu gewinnen, 
welche sich mit diesen chemisch, physiologisch und toxi- 
kologisch gleich interessanten Stoffen beschäftigt, und das 
eben kennzeichnet von vornherein dieses Werk, daß 
neben der rein chemischen Charakterisierung der Alka- 
loide auch ihr Verhalten im Organismus zur Darstellung 
gelangt. 

Das Werk zerfällt in drei Teile. Der erste, all- 
gemeine Teil behandelt die Chemie der Alkaloide en bloc, 
also ihre allgemeinen Eigenschaften, Nachweis, tieiu- 
darstellung, Bestimmung, Konstitution und Synthese; 
ferner werden hier die pharmakologischen Probleme ge- 
streift; es wird angedeutet, daß die Forschung bisher 
kaum über eine bloße Systematik der Wirkungssymptome 
hinaus ist, dagegen von einer Erklärung der spezifischen, 
lokalisierten Wirkung der einzelnen Alkaloide auf be- 
stimmte Organe und ihrer merkwürdig verschiedenen 
Wirkung von Tierart zu Tierart, sowie von einem Ver- 
stehen der Kumulations- und der Gewöhnungserschei- 
nungen noch weit entfernt ist; endlich werden hier die 
für die Pharmakochemie wichtigen Regeln über die 
Veränderung der Wirkung durch Alkylierung. Carboxy- 
lierung und dergleichen kurz genannt. 

Der zweite Teil bringt sodann eine Aufzählung der 
einzelnen Alkaloide und Nennung ihrer chemischen und 
physiologisch -pharmakologischen Eigenschaften; die 
chemisch definierten Stoffe sind nach chemischen Gesichts- 
punkten geordnet, die Alkaloide unbekannter Konstitution 
werden, dem botanischen System entsprechend, nach ihrer 
Herkunft rubriziert. 

Der dritte Teil endlich behandelt die von der all- 
gemeinen Besprechung der Alkaloide losgelöste Frage 
nach ihrer Bedeutung und Entstehung im Organismus. 
Bezüglich der ersteren ist man auf vage Vermutungen an- 
gewiesen ; bald sind die Alkaloide als Schutzstoffe der 
Pflanzen gegen tierische Feinde aufgefaßt, bald als stick- 
stoffhaltige Abfallstoffe, vergleichbar dem Harnstoff oder 
der Harnsäure. Auf die Genese im Organismus fällt hin- 
gegen mehr und mehr Licht durch die Entwickelung der 



Nr. 9. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. II'. 



Eiweißcheniie. Es wird ausführlich und in anregender 
Weise diskutiert, welche Wege von den natürlichen Ei- 
weiBspaltprodukten , vom Prolin, Tryptophan, I.ysiu, 
Arginin und anderen, zu den Kernen der Alkaloide führen 
können. Hier bewegen sich die Autoren häufig auf ei- 
genem Arbeitsfeld, und ihr Werk erhält dadurch per- 
sönliches Gepräge und besonderen Reiz. 

Diesen Inhalt gemäß kann das Buch warm empfohlen 
werden. Rudolf II ober. 



O. Lehmann: Das Kristallisationsmikroskop und 
die damit gemachten Entdeckungen, ins- 
besondere die der flüssigen Kristalle. 112S. 
mit 4S Abbildung, u. 1 Tafel. (Braunschweig 1910, 
Fiii.lr. Vieweg & Sohn.) Preis brosch. 3 Jb. 
I>as Buch gibt eine zusammenfassende Darstellung 
von deu neueren Formen des Kristallisationsmikroskops, 
das dazu dient, Schmelz-, Erstarrungs- und Umwandlungs- 
erscheinuugen auch bei höheren Temperaturen zu beob- 
achten. Es sind fast durchweg eigene Konstruktionen des 
Verf., der hier der Wissenschaft ganz neue Gebiete er- 
schlossen hat. ohne daß ihm jedoch die gebührende Prio- 
rität überall zugestanden wird. In dieser Richtung bildet 
das Werk auch eine Verteidigungsschrift des Verf. 

Hilpert. 

H. Haas: Unterirdische Gluten. Die Natur und 
das Wesen der Feuerberge im Lichte der neuesten 
Anschauungen für die Gebildeten aller Stände in 
gemeinverständlicher Weise dargestellt. 316 S., 
97 Abb. (Berlin 1910, Alfred Schall.) Preis geh. 8 Jb. 
Vor sechs Jahren hatte Herr Haas ein allgemein- 
verständliches Buch über den Vulkan erscheinen lassen, 
dem er in dem vorliegenden eine zweite, wesentlich ver- 
besserte Auflage in neuem Gewände und unter neuem 
Titel folgen läßt, in der er auch auf die neuesten For- 
schungen über die Vulkanberge eingeht. Der Wert des 
Buches liegt ganz besonders darin, daß es dem Leser 
nicht nur eine einzige Theorie eingehend vorführt, son- 
dern ihn vielmehr in den Streit der Meinungen hinein- 
blicken läßt, der um einzelne Fragen entbrannt ist. Alle 
überhaupt wissenschaftlich diskutierbaren Hypothesen 
erfahren eine objektive kritische Würdigung; dabei ver- 
meidet Herr Haas durchaus, uns seine eigene Ansicht 
aufzudrängen. Auch läßt er uns die schwachen Stellen 
unserer Kenntnis deutlich erkennen, getreu dem Motto, 
das er seinem Buche voraufgestellt hat: Unser Wissen 
ist Stückwerk. Nicht mit sicheren Tatsachen und Ge- 
setzen können wir zumeist in der Vulkanologie rechnen, 
sondern nur mit „Rastvorstellungen", wie Ratzel die 
Arbeitshypothesen treffend genannt hat. 

Herr Haas erörtert zunächst die neueren Ansichten 
über den Aggregatzustand im Erdinnern in eingehender 
Darstellung und wendet sich dann dem Streit um die 
vulkanische Spalte zu, der ganz besonders die Schwierig- 
keiten zeigt, mit denen die wissenschaftliche Vulkanologie 
zu kämpfen hat. Trotz des mit großem Eifer geführten 
Kampfes ist der Streit noch lange nicht entschieden, ja 
endgültig wird dies vielleicht nie der Fall sein können. 
Wir können nur als Tatsache feststellen, daß das Magma 
sich auf eine beträchtliche Länge den oberen Teil seines 
Weges ohne präexistierende Spalten bahnen kann. Aber 
daneben besteht auch die weitere Tatsache, daß die große 
Mehrzahl der Vulkane der Gegenwart und vergangener 
geologischer Zeiten an Dislokationen, an Zerrungs- und 
Zertrümmerungslinien gebunden ist und war. Auch wo 
oberflächliche Spalten sicherlich fehlen, können solche in 
der Tiefe vorhanden sein. 

Den größten Umfang haben die Kapitel über den 
Mechanismus des Vulkans, besonders über die treibende 
Kraft, in denen Herr Haas uns wieder mit zahlreichen 
Hypothesen bekannt macht. Eine wichtige Rolle spielt 
dabei die Frage nach der Natur des vom Vulkan aus- 
gestoßenen Wassers, ob es vados, d. h. vom Meere her 



infiltriert ist, oder als juveniles Wasser ein Produkt der 
fortschreitenden Entgasung des Erdinnern ist. Nach einer 
kurzen Auseinandersetzung mit der FYage der vulkanischen 
Herde werden die Vulkanberge selbst ihrem Hau und 
ihrer Zusammensetzung nach besprochen und dann die 
verschiedenen Äußerungsformen der vulkanischen Tätig- 
keit erörtert. Herr Haas unterscheidet besonders sechs 
Haupttypen. Bei der „strombolianischen" Tätigkeit wirft 
der Berg in rhythmischen Intervallen magmatisches Ma- 
terial in Gestalt von glühenden Bomben und Schlacken- 
massen aus, und es bilden sich auch au der Seite des 
Kegels kleinere Lavastrome, während Aschen ganz zurück- 
treten. Ähnlich ist die „hawaiische" Tätigkeit, bei der 
äußerst dünnflüssige Laven gefördert werden und heftige 
Explosionen fast gänzlich mangeln. Bei „vulkanischer" 
Tätigkeit (nach der Insel Vulcano) ist der Glutbrei sehr 
zähflüssig, infolgedessen erfolgen heftige Explosionen, und 
große Aschenmassen werden entwickelt; daher ist die 
Rauchwolke schwärzlich und zeigt die charakteristische 
Form eines ungeheuren Blumenkohlkopfes oder Riesenpilzes. 

Die „plinianische" Tätigkeit umfaßt die stärksten 
Paroxysmen der Vulkane, die auf längere Ruheperioden 
folgen und durch starke Erderschütterungen eingeleitet 
werden. Bei großer Intensität ist ihre Dauer relativ 
gering; es wird hauptsächlich schon verfestigtes Material 
ausgeworfen, dagegen nur wenig Lava. Die Vulkankegel 
werden dureb sie erniedrigt, die Krater vergrößert. Von 
berühmten Ausbrüchen gehören hierher der des Vesuv 
im Jahre 79, der des Coseguina in Nicaragua 1835, bei 
dem die Auswurfsmassen auf 50 km 3 berechnet wurden, 
der des Timboro auf Sumbava 1875, bei dem 150, nach 
anderer Ansicht sogar 300 km 3 ausgeworfen wurden, 
der Krakatauausbruch 1883, der 18 km" Material förderte. 

Bei der „ultravulkanischen" Tätigkeit wird haupt- 
sächlich ein schon vorhandener Berg zerstäubt, wie 1888 
beim japanischen Bandai-San. Aus Magmabrei stammende 
Auswurfsmassen fehlen bei dieser Tätigkeit ganz. Die 
„peleische" Tätigkeit ist besonders durch das Auftreten 
von Glutwolken charakterisiert. Im Anschluß hieran 
werden die großen Ausbrüche auf den Kleinen Antillen 
im Jahre 1902 eingehend geschildert. Endlich werden 
noch unterseeische Eruptionen und die Neubildung vul- 
kanischer Inseln behandelt. 

So führt uns Herr Haas in alle Gebiete der Vulkan- 
kunde ein, und eine große Anzahl guter Bilder unter- 
stützt seine Ausführungen. Wer sich weiter über Vul- 
kane orientieren will, findet zahlreiche Literaturnachweise. 
Bedauerlich ist nur, daß dem Buche nicht ein alphabeti- 
sches Register beigegeben ist. Es würde die Benutzung 
des reichen Inhaltes außerordentlich erleichtern. 

Th. Arldt. 

W. Branca: Der Stand unserer Kenntnisse vom 
fossilen Menschen. 112 S. 13 Fig. (Leipzig 1910, 
Veit & Co.) Preis 2,50 Jb. 
Die Stellung des Menschen in der Natur ist eine 
Streitfrage, über die viele Meinungsverschiedenheiten so- 
wohl unter den Naturforschern, wie besonders zwischen 
diesen und den Vertretern der kirchlichen Dogmen 
herrschen. Herr Branca liefert in dem vorliegenden 
Buche dazu einen sehr beachtenswerten Beitrag, dessen 
Lektüre besonders den Anhängern der extremen Rich- 
tungen empfohlen werden muß. Er nimmt eine Mittel- 
stellung ein und muß sich deshalb nach beiden Seiten 
hin gegen Angriffe und auch besonders nach der kirch- 
lichen gegen grobe Mißverständnisse verteidigen. 

Zunächst gibt er eine streng kritische Sichtung des 
in den letzten Jahren neugefundenen Materials, daB sich 
auf den fossilen Menschen bezieht, und wenn er auch 
entschieden auf dem Standpunkte der Entwickelungslehre 
steht, so kommt er doch zu der Feststellung, daß wir von 
der Vorfahrenreihe des Menschen nur verschwindend 
wenig paläontologisch belegen können; gleichzeitig aber 
weist er nach, daß wir dies nach den Gesetzen der Wahr- 



116 XXVI. Jahrg. 



Natur wissen seil aftli che K u n cl schau. 



1911. Nr. 9. 



scheinlichkeit auch gar nicht anders erwarten können. 
Kritisch steht er hesonders auch den außereuropäischen 
Funden von fossilen Menschen gegenüber. So gehört 
nach ihm der Diprothomo Argentiniens (Rdsch. 1909, 
XXIV, 52) vielleicht der rezenten Menschenform an; von 
dem Tetraprothomo (Rdsch. 1908, XXIII, 631) aber ist 
der Oberschenkel eher einem Halbaffen zuzurechnen, 
während der Atlas sicher menschlich ist, und vielleicht 
den ältesten Menschenrest repräsentiert; doch hält Herr 
Branca einen Irrtum in betreff seines Fundortes für 
möglich, so daß dieser vielleicht jünger ist als pliozän. 
Weiter weist er nachdrücklieh darauf hin, daß wir zur- 
zeit nicht mit Sicherheit sagen können, daß der Neander- 
tal- (Primigenius) Typus fossil früher auftritt als der rezente 
Sapiens-Typus. Herr Branca untersucht weiter die Be- 
ziehungen der Anthropomorphen zu den Meuschen und 
erkennt die große Bedeutung des Pitheeanthropus an, auch 
wenn er nach seinem geologischen Alter nicht der direkte 
Vorfahr des Menschen sein kann. 

Im Anschlüsse hieran geht Herr Branca auf die 
oben angedeuteten Streitfragen ein und betont dabei mit 
Recht, daß es sich bei allen Annahmen über den Ursprung 
des Lebeus auf der Erde zurzeit immer nur um ein Glauben 
handeln kann, mögen wir nun an Urzeugung, Ewigkeit 
des Lebens, der Herr Branca zuneigt, oder Schöpfung 
aus dem Nichts denken; er betont auch weiter, daß eine 
naturwissenschaftliche Weltanschauung sich nicht dem 
Gottesbegriff feindlich gegenüberstellen muß, wie er das 
im einzelnen näher begründet. Man braucht nicht alle 
seine Ausführungen für überzeugend zu halten (z. B. was 
er über die Möglichkeit der Urzeugung ausführt), man 
muß aber anerkennen, daß hier ein hervorragender Forscher 
ungescheut sein von den meist vertretenen abweichendes 
Glaubeusbekenntnis ausspricht. Th. Arldt. 



H. Muckermann : Grundriß der Biologie oder der 
Lehre von den Lebenserscheinungen und 
ihren Ursachen. I. Teil: Allgemeine Biologie. 
173 S. u. 17 Tafeln. (Freiburg i. B. 1909, Herder.) 
In neuerer Zeit ist eine Reihe biologischer Schriften 
erschienen, deren Verff. bemüht waren, die Ergebnisse 
biologischer Forschung mit den kirchlichen Dogmen in 
Einklang zu bringen. Insoweit diese Schriften be- 
weisen, daß die Würdigung gewisser Ergebnisse der 
Naturwissenschaft auch in streng kirchlichen Kreisen in 
Zunahme begriffen ist, kann die Tatsache als erfreulich 
bezeichnet werden, vorausgesetzt allerdings, daß diese 
Würdigung wirklich eine — soweit dies nach Lage der 
Dinge überhaupt möglich — objektive und unparteiische 
ist. Der letzteren Forderung zu genügen, wird dem Verf. 
um so schwerer werden, je entschiedener er auf dogma- 
tischem Standpunkt steht, unter welchem Begriff hier 
durchaus nicht nur der des kirchlichen Dogmas ver- 
standen sein soll. 

Auch die vorliegende Schrift, deren Verf. dem Jesuiten- 
orden angehört, läßt diese Objektivität in mancher Be- 
ziehung vermissen, so vor allem in den historischen, der 
Entwickelung der Biologie gewidmeten Kapiteln. Es 
waren doch nicht nur „die religiösen Anschauungen des 
Altertums über die Leiche und die strengen Begräbnis- 
gesetze", die die Anatomie bis auf Vesal am Sezieren 
menschlicher Leichen hinderten, sondern vor allem der 
Widerspruch der Kirche; auch ist es wohl nicht den 
Tatsachen entsprechend, daß J. B. Carnoy — dessen 
Eigenschaft als katholischer Priester besonders hervor- 
gehoben wird — als der Hauptbegründer der Zellenlehre 
genannt wird, während Männer wie Leydig,M. Schultz e, 
Hertwig, StraBburger u. a. nur „neben ihm und 
nach ihm" erwähnt werden, wenn bei Erörterung der 
Präformations- und Epigenesistheorie nur der Name von 
Driesch genannt wird, wenn in dem Abschnitt über 
„Phylogenie" die Namen von Haeckel und Weis mann 
gar nicht erwähnt sind; auch Schwann und Pasteur, 
deren hohe Verdienste niemand bestreiten wird, erscheinen 



gleichbedeutenden Zeitgeuossen gegenüber etwas zu sehr 
hervorgehoben, uud wenn am Schluß des historischen 
Überblicks in einer Fußnote die „bemerkenswerte Tatsache" 
hervorgehoben wird, „daß gerade die Pfadfinder in der 
biologischen Wissenschaft zumeist ihre Treue zum Offen - 
baruugsglauben bewahrten", so macht dies im Verein mit 
den vorstehend hervorgehobenen Daten einen recht ten- 
denziösen Eindruck. 

Das Buch bildet den ersten Teil eines größer ge- 
dachten, auf fünf Teile veranschlagten Werkes, das „die 
allgemeine biologisch -philosophische Bildung fördert 
und zum Nachdenken über das Lebensproblem und seine 
Teilfragen anregen mag". Wenn Verf. dabei auch auf 
die Grenzen derzeitiger biologischer Erkenntnis hinweist, 
so ist das durchaus gerechtfertigt, aber die immerhin 
erreichten Erfolge dürfen auch nicht ignoriert werden. Es 
ist gewiß richtig, daß die Bemühungen, zur Synthese von 
Eiweißkörpern zu gelangen, bisher erfolglos waren, 
aber auf die erfolgreichen Synthesen gewisser Spaltungs- 
produkte derselben durch E. Fischer konnte ebenso gut 
hingewiesen werden, wie dies kurz darauf bezüglich der 
Darstellung des Traubenzuckers geschieht. Weun Verf. 
widerholt mit Recht auf die noch große Lückenhaftigkeit 
unserer Kenntnisse hinweist, so sollte diese Unvollständig- 
keit ihn doch auch abhalten, schon jetzt apodiktisch eine 
„negative Erkenntnis, daß die anorganische Welt nach 
der Eigenart ihrer Gesetze gewisse Funktionen unmöglich 
leisten kann", zu behaupten. Ein Beweis, daß sie dies 
nicht kann, ist bisher ebensowenig geführt wie der 
gegenteilige, und Verf. hätte auch hier den von ihm 
einige Seiten vorher niedergeschriebenen, sehr beherzigens- 
werten Satz im Auge behalten müssen: „Wer sich bewußt 
bleibt, wie herzlich wenig wir von der Natur des Lebens- 
prinzips wissen, wird ungelöste Probleme und Wider- 
sprüche kaum miteinander verwechseln." Daß Herr 
Muckermann die Lebensvorgänge teleologisch erklärt, 
ist nach seinem ganzen Standpunkt selbstverständlich, eben- 
so, daß er den Ursprung des Lebens „dem Schöpfer der 
Energie und Materie" zuschreibt; ebenso selbstverständlich 
ist es aber, daß diese Erklärungen um nichts weniger 
hypothetisch und unbeweisbar sind als irgend welche 
anderen. 

Auch der mehrfach nachdrücklich ausgesprochene Satz: 
„Es gibt keinen lebendigen Organismus und auch keinen 
lebendigen Teil eines Organismus, der einfacher organisiert 
ist als die Zelle" ist durchaus nicht unbedingt richtig. 
Die Betrachtung der Zellen als „letzte lebende Einheit" 
ist mehrfach, so noch kürzlich mit besonderem Nachdruck 
von M. Heidenhain, bekämpft worden, und ob es Lebe- 
wesen gibt, deren Körper nicht den Wert einer Zelle 
besitzt, ist noch nicht dadurch entschieden, daß unsere 
heutigen optischen Hilfsmittel sie uns noch nicht zeigen. 
Mit gleichem Recht hätte man vor Einführung des 
Mikroskops in die Wissenschaft die Existenz einzelliger 
Organismen bestreiten können. 

Die vorstehenden Ausführungen sollen den allgemeinen 
Staudpunkt des Verf. kennzeichnen, dessen subjektive Be- 
rechtigungnatürlich nicht bestritten werden kann, der aber, 
wie schon oben gesagt, mehrfach die Darstellung tendenziös 
färbt. Die tatsächlichen Angaben des Buches gehen 
nirgend sehr weit in die Tiefe, sie geben eine knapp ge- 
haltene, aber brauchbare Einführung in die Zellenlehre. 
Die bildliche Ausstattung ist recht reichhaltig. 

R. v. Hanstein. 

Paul Linduer: Atlas der mikroskopischen Grund- 
lagen der Gärung s künde mit besonderer 
Berücksichtigungder biologischen Betriebs- 
kontrolle. 1G8 Tafeln mit 578 Einzelbildern. 2. 
vermehrte Auflage. (Berlin 1910, Paul Parev.) Preis 
geb. 19 M. 
Nicht nur für die Gärungskuude und die biologische 
Betriebskontrolle bilden diese selten schönen Mikrophoto- 
gramme eine wertvolle Unterstützung, sondern für jeden, 



Nr. 9. 



1911. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 117 



der sich in dem Reiche der kleinsten Lebewesen zu orien- 
tieren wünscht. Die ersten Tafeln führen uns Kunstformen 
der Natur vor. Es sind Testobjekte, welche die Kalk- 
körperchen der Holothurien, Kieselalgeu und Schmetterlings- 
schuppen in ihren graziösen Formen zeigen. Dann folgen 
Photogramme, die uns die Welt im Wassertropfen ver- 
anschaulichen: Grüne Fadenalgen aus dem Spandauer 
Schiffahrtskanal, Spirogyren mit ihren spiralig gewundenen 
Chlorophyllbändern, Momentaufnahmen der stets in Be- 
wegung befindlichen Schwingfäden (Oscillarien) und ver- 
schiedener Rädertierchen. Drei Aufnahmen in V 90 Sekunde 
zeigen uns ein Wappentierchen Brachionus urceolaris im 
Augenblick der Nahrungsaufnahme durch den Strudel- 
apparat und in den folgenden Momenten. Verf. selbst 
bezeichnet diese Bildchen als die besten seiner Sammlung. 

Die nächsten Tafeln illustrieren den Bau und die 
Entwickelung der Gerste; anschließend folgen Abbildungen 
verschiedener Stärkesorten und deren Veränderungen beim 
Maischprozeß, sowie die Veranschaulichung der Diastase- 
wirkung auf Stärkekleister. 

Mit Tafel 29 beginnen die Schimmelpilze. Da alle 
Aufnahmen von lebendem Material gemacht sind, bilden 
sie einen äußerst wertvollen Beitrag zum Studium des 
Entwickelungsganges der einzelnen Organismen. Mit 
Hilfe seiner Tröpfchen- und Adhäsionskulturen ist es Verf. 
gelungen, u. a. Sporenketten einer Catenularia mit etwa 
300 Sporen zu photographieren. Die Gemmenbildung bei 
Endomyces Magnusii , die Schnallenbildung und die hut- 
förmigen Askosporen zeigen uns charakteristische Momente 
aus dem Entwickelungsgange dieser, nach Guiliiermond, 
mutmaßlichen Stammformen der Hefen. Diese eigent- 
lichen Gärungsorganismen beginnen auf Tafel 74, und es 
folgen Kultur- und wilde Hefen in buntem Reigen, bald 
in idealen Sproßverbänden, bald als eigenartige Riesen- 
kolonien. 

Bei den Bakterienbildern legte Verf. Hauptwert auf 
das Festhalten eindrucksvoller Habitusbilder und auf die 
Darstellung von in der Natur vorkommenden Vegetations- 
gemischen. 

Ein zoologisches Schlußkapitel führt uns vor: Essig- 
fliegen, Dasselfliegen, Eichenälchen , Eingeweideälchen, 
Essigälchen mit und ohne parasitische Pilze, Wasserflöhe, 
Mückenlarven, Schneckenlaich und Schneckenzunge. 

Eine reiche Fülle von Anregungen und Belehrungen 
wird jeder, auch der Fachmann aus dieser Sammlung von 
Mikrophotogrammen schöpfen können. Da manches sehr 
instruktive Bildchen uns Organismen vorführt, die noch 
nicht systematisch bestimmt sind, so hat Verf. jede Ab- 
bildung mit einem Kennwort versehen, auf welches der 
kurze Führer durch die Bilderreihe des Atlas Bezug nimmt, 
sowie auch der Text der „Mikroskopischen Betriebs- 
kontrolle" vom gleichen Verf. 

Für Ausstellungs- und Unterrichtszwecke dürfte es 
mitunter erwünscht sein, die eine oder andere Tafel aus 
dem Atlas in vergrößertem Format zu besitzen. Solche 
Vergrößerungen lassen sich unschwer herstellen, und das 
Format 40/60 cm hat sich als zweckmäßig erwiesen, da 
hierbei die Bilder auf größere Entfernungen noch ziemlich 
scharf gezeichnet erscheinen. Jedes Bild hat unten in 
großer deutlicher Schrift einen erläuternden Text. Dem 
Atlas in seiner guten Ausstattung und vor allem mit 
seinem reichen Inhalt sei die weiteste Verbreitung ge- 
wünscht. Knischewsky. 

Otto Feucht: Parkbäume und Ziersträucher. VI, 
100 S. mit 6 T. und 48 Abbildungen im Text. (Natur- 
wissenschaftlicher Wegweiser, Serie A, Bd. 14. 
Stuttgart, Strecker u. Schröder.) Preis geb. 1,40 Jk- 
Eine zusammenfassende Schilderung der in unseren 
Parkanlagen und Gärten kultivierten Holzgewächse, die 
für einen größeren Leserkreis bestimmt ist, fehlte bisher 
in der Literatur vollständig. Es ist daher mit Freuden 
zu begrüßen, wenn von berufener Seite diesem Mangel 
abgeholfen wird. Das Werkchen ist gut geschrieben; es 



schildert nach leicht aufzufindenden Merkmalen unsere 
wichtigsten Kulturbäume und Sträucher. Klare und meist 
gut gelungene Abbildungen und Tafeln unterstützen die 
lieschreibungen. Die Arten werden mit ihren wissen- 
schaftlichen lateinischen und deutschen Namen bezeichnet. 
Das Büchlein ist wohl geeignet, die Lücke in der Literatur 
über unsere Park- und Ziersträucher auszufüllen und der 
Dendrologie neue Freunde zu erwerben. E. Ulbrich. 

Angelo Mosso f- 

Nachruf. 

Am 24. November 1910 starb Angelo Mosso, der 
Turiner Physiologe, nach einem arbeitsvollen, an inneren 
und äußeren Erfolgen reichen Leben. 

Er war am 31. Mai 1846 in Chieri (Piemont) unter 
einfachen Verhältnissen geboren, studierte zuerst in seiner 
Vaterstadt, dann in Turin und zwei Jahre in Florenz. 
Hier taucht seine Neigung zu theoretischem Arbeiten auf, 
und er beginnt unter der Leitung von Prof. Schiff die 
lange Reihe seiner Veröffentlichungen mit zwei Arbeiten : 
„Über die Erregung des Gehirns durch Anämie" ') und 
als Fortsetzung einer Arbeit seines Lehrers „Über 
chemische Erregung der Herznerven" *). Diese , wahr- 
scheinlich noch ohne weitgehende Perspektiven gewählten 
Themen führen ihn zur Methodik des Kreislaufes, und 
als er im nächsten Jahre auf eine Auslandreise geht, 
leitet ihn sein Weg zuerst zu dem damals in höchster 
Blüte stehenden Laboratorium von Ludwig in Leipzig, 
wo gleichzeitig Kronecker, Heger u. a. arbeiteten. 
Im Ludwigschen Laboratorium wurden schon vorher 
Versuche über den Kreislauf in den Nieren gemacht. Es 
wurde die Volumänderung dieser untersucht, woraus 
sich später die Onkometrie entwickelte. Mosso, von 
seinen Anfangsarbeiten her schon für Kreislaufprobleme 
interessiert, übernahm diese Methodik und vervollkomm- 
nete sie. In dieser Arbeit aus Ludwigs Laboratorium 
„Von einigen neuen Eigenschaften der Gefäßwand" ") 
beobachtete er periodische Volumänderungen der Nieren, 
welche sich nur als Änderungen der Blutfülle, hervor- 
gerufen durch laugsame Kontraktionen der Gefäßmusku- 
latur, erklären ließen. Es lag nahe, diese neue Er- 
scheinung auch an anderen Organen, besonders an ganzen 
Extremitäten, zu untersuchen, wofür Mosso hauptsächlich 
den Arm benutzte. So ließ sich direkt am lebenden 
Menschen die Blutverteilung untersuchen; es entstand 
der so berühmt gewordene Plethysmograph 4 ). In einem 
mit Wasser gefüllten Glaszylinder befindet sich der Arm 
der Versuchsperson, und es werden nun einesteils die 
Volumschwankungen registriert, welche dem wechselnden 
Blutgehalt entsprechen, und andererseits kann auch der 
Puls auf exakte Weise ohne die störende Beeinflussung 
durch aufgebundene Registrierapparate aufgezeichnet 
werden. Damit begann die lange Reihe von Mos so s 
Arbeiten über den Kreislauf, welche hauptsächlich in 
zwei größeren Werken niedergelegt sind: „Die Diagnostik 
des Pulses" (1879) und „Der Kreislauf des Blutes im 
menschlichen Gehirn" (1881). 

Es ist ungemein interessant, wie Bich die Gedanken seines 
ganzen Lebens gerade auf diese Jahre zurückführen lassen. 
Er erzählte später, daß, als er zum erstenmal mit dem 
Plethysmographen an einem Freunde einen Versuch machte, 
Prof. Ludwig in das Zimmer trat. Sofort zeigte der Arm 
der Versuchsperson zur allgemeinen Überraschung eine 
bedeutende Volumabnahme, und Ludwig schrieb lächelnd 
unter die Kurve des Kymographions : „Der Löwe kommt." 
Aus diesem ersten Versuch gelangte Mosso auf die Idee, 

') L'irritazione del cervello per anemia. Lo Sperimen- 
tale 1872. 

e ) Sul' irritazione chimica dei nervi cardiaciei. Ebenda 1873. 

a ) Ber. der sächsisch. Akad., math.-phys. Klasse, 1874. 

4 ) Sur une nouvelle in^thode pour ecrire les muuvements 
des vaisseaux sanguins chez l'homrae. Compt. rend. 82, 552. 



118 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 9. 



die Rolle psychischer Einflüsse auf vegetative Funktionen, 
besonders auf die Blutverteilung zu studieren und hierin 
gleichsam einen Index für die Erregungen zu gewinnen, 
die im Zentralnervensystem ablaufen. Es zeigte sich, 
daß geistige Arbeit, z. B. Rechnen, Lesen, deutliche Ab- 
nahme der Blutfülle des Armes ergibt, und zwar etwa 
proportional der Anstrengung, so z. B. bei einer schwere- 
ren Rechenaufgabe stärker, als bei einer leichten. Das 
war nur so zu erklären, daß bei der psychischen Arbeit 
ein größerer Blutreichtum in dem arbeitenden Organe, 
dem Gehirn, besteht. So kam Mosso darauf, die Zirku- 
lation im Gehirn selbst genauer kennen zu lernen ; indem 
er Personen mit defektem Schädeldach Mareysche Kap- 
seln aufsetzte, registrierte er zum erstenmal die Hirn- 
bewegungen und analysierte sie genauer. Hierbei kam 
ihm sehr zu statten, daß er während eines Aufenthaltes 
in Paris, bei Marey sich die Anwendung der graphi- 
schen Registrierung durch Luftübertragung angeeignet 
hatte. Er unterschied Pulsation, Undulation und respira- 
torische Schwankungen des Gehirnvolumens, zeigte, daß 
das Gehirn vasomotorische Nerven besitzt und daß die 
Veränderungen der Blutverteilung in peripheren Organen 
bei psychischen Funktionen tatsächlich auf Blutzuströmung 
zum Gehirn beruht. Man versteht recht gut die be- 
geisterte Freude des jungen Mosso, der nun eine 
Methode gefunden zu haben glaubte, mit der man einen 
Blick in das Walten der Psyche werfen kann, als er z. B. 
eine plötzliche Volumänderung am Gehirn einer schlafen- 
den Versuchspersou als „Traum" glaubte deuten zu dürfen. 
Dieser Gedanke führte ihn auch dazu, mittels Temperatur- 
messungen entscheiden zu wollen, wo und wann Er- 
regungen im Gehirn stattfinden '). Doch blieben diese 
Versuche erfolglos, weil die äußerst kleinen Temperatur- 
schwankungen, um die es sich hierbei handeln kann, nur 
gar zu sehr durch die Temperaturschwankungen, welche 
Änderungen der Blutverteilung bewirken, verdeckt 
werden. 

Mo ss os nächstes Hauptwerk: „Über die Gesetze der 
Ermüdung" '-') erschien 1890. Auch diese Arbeit läßt sich 
bis in seine Jugendjahre zurückverfolgen. Als er im 
Ludwig scheu Laboratorium war, arbeitete dort Kron- 
ecker über die Ermüdung von Froschmuskeln. Auch 
die eigenen Kreislaufstudien hatten Mosso immer wieder 
den großen Einfluß gezeigt, welchen psychische Erschei- 
nungen auf körperliche Funktionen haben, und das führte 
ihn zu der interessanten Kragestellung : Welchen Einfluß 
hat geistige Arbeit auf die körperliche Arbeitsfähigkeit ? 
Mit seiner guten technischen Begabung konstruierte er 
den Ergographen. Ein Gewicht wird durch den Mittel- 
finger rhythmisch gehoben, gleichzeitig werden die Hub- 
höhen graphisch registriert. Hierbei zeigte es sich, daß 
Hubhöhe, Zahl der Hebungen und auch die Kurve der 
Abnahme der Hubhöhen in hohem Grade unter dem Ein- 
fluß verschiedenster Faktoren, besonders auch psychischer 
stehen. Mosso fand, daß geistige Arbeit auch die 
Leistungsfähigkeit der Muskeln erschöpft, daß aber an- 
dererseits der Wille Belbst stark ermüdete Muskeln noch 
zur Kontraktion bringen kann , bis endlich auch der 
Wille erschöpft ist; aber selbst dann kann man den Muskel 
noch von seinem Nerven aus zur Kontraktion reizen. — 
Bei der Muskelarbeit entstehen Ermüdungsstoffe. Wenn 
man das Blut eines ermüdeten Tieres einem normalen 
injiziert, so zeigt auch letzteres alle Erscheinungen der 
Ermüdung. — Besonders bedeutungsvoll war es, daß es 
gelang, die periphere Ermüdung von der zentralen zu 
unterscheiden. Wenn ein Muskel sich durch den Willen 
nicht mehr, jedoch durch künstliche Reizung seines 
Nerven noch kontrahierte, so war damit bewiesen, daß 
das Zentrum und nicht der Muskel ermüdet war. In 
dieser Analyse konnte ein Schüler Mossos, Lombard, 

') Die Teiny.eratur des Gehirns. Leipzig 1894, Veit. 
*) Arch. f. Physiol. 1890, 89 und „Die Ermüdung", Leip- 
zig 1892. 



sogar soweit gehen, eine zentrale Periodik der Leistungs- 
fähigkeit zwischen Willensorgan und motorischen Zentren 
zu registrieren. Allerdings sind die Schüler Mossos und 
besonders Psychiater und Psychologen, namentlich die 
Schule von Kraepelin, welche enthusiastisch diese 
Methode der Analyse von zentralen und peripheren Er- 
scheinungen annahmen, weit über Mossos Intentionen 
hinausgegangen und haben dadurch auch viel Wider- 
spruch heraufbeschworen. Sicherlich bleibt aber „die Er- 
müdung" Mossos originellste und einflußreichste Arbeit. 

Schon 1877 hat Mosso in Zusammenhang mit seinen 
Kreislaufstudien Versuche über die Wirkung von kom- 
primierter Luft im pneumatischen Kabinett veröffentlicht '), 
hielt diese aber selbst nur für Vorstudien. In ähnlichem 
Zusammenhang arbeitete er 1878 über Bauch- und Iirust- 
atmung*). Während er noch mit dem Ergographen be- 
schäftigt war, bestieg er im Sommer 1885 mit seinem 
Diener den Monte Rosa, wobei einige interessante Beob- 
achtungen gemacht wurden. So stellt er zum erstenmal 
den Begriff der „Luxusatmung" auf 3 ). In der Ebene 
wird viel mehr Sauerstoff geatmet als nötig ist, so daß in 
der verdünnten Luft der großen Höhen mit demselben 
Atemvolumen immer noch genügend Sauerstoff geatmet 
wird. 1892 besuchte er das Vallotsche Montblanc- 
Laboratorium, und 1894 führte er eine aus zwölf Personen 
bestehende Expedition auf die in 4560 m Höhe gelegene 
Capanna Regina Margherita auf dem Monte Rosa, wo 
man sich zehn Tage lang aufhielt. Als Frucht dieser 
Expeditionen erschien 1897 das Buch „Der Mensch in 
den Hochalpen" ■"). Es war — trotzdem auch schon 
andere im Hochgebirge Untersuchungen angestellt hatten — 
die erste zusammenfassende und vielseitige Bearbeitung 
der Physiologie des Menschen in großen Höhen. Bei 
dem großen Interesse, das sowohl vom Publikum, als 
auch von den Ärzten dem Aufenthalt im Hochgebirge 
gewidmet wurde, hatte das Buch einen außerordent- 
lichen Erfolg. 

Unter vielen anderen Einzelheiten zeigte Mosso z. B., 
daß im Hochgebirge eine vermehrte Atmung stattfindet. 
Er bezeichnete diesen Zustand als Akapnie und führte ihn 
zurück auf den Mangel an Kohlensäure, welche er für 
den normalen Reiz der Atmung hält s ). Ebenso erklärte 
er auch die Erscheinungen der Bergkrankheit durch 
Mangel an Kohlensäure, wobei er sich besonders auch 
noch in seinen späteren Arbeiten, die meist dieser Frage 
galten, in direkten Gegensatz zur Zuntzschen Schule 
stellte, welche die Bergkrankheit durch Mangel an Sauer- 
stoff im Blut erklärt 6 ). — Sehr ausführlich beschrieb 
Mosso auch das periodische Atmen, welches bis dahin 
als etwas durchaus Pathologisches galt. Er zeigte, daß 
es schon beim normalen, wachen Menschen andeutungs- 
weise vorhanden ist und im Schlafe, besonders aber im 
Hochgebirge sehr auffallend wird. Er bringt Beweis auf 
Beweis, um zu zeigen, daß diese Periodizität unmöglich 
auf einer periodischen Änderung der Reize, sondern der 
Reizbarkeit beruht. — In verschiedenen Arbeiten 7 ) be- 
schäftigte er sich mit der Lokalisation der Atemcentra 
und sucht zu beweisen, daß dieselben in hohem Grade 
unabhängig voneinander sind, was besonders dadurch 
gezeigt wird, daß es verschiedene Rhythmen des 



: ) „Süll' azione fisiologica dell' aria compressa." Lo Speri- 
mentale 1877. 

2 ) „Über die gegenseitigen Beziehungen der Bauch- und 
Brustatinung." Arch. f. Physiol. 1878. 

a ) „Periodische Atmung und Luxusatmung." Arch. f. Anat. 
u. Physiol., Suppl. 37, S. 116. 

4 ) Arch. ital. d. biol. XXX, 329. Deutsche Ausgabe: 
Leipzig 1897. 

5 ) Siehe hierüber auch: L"acapnie produite par les injections 
de soude dans le sang. Arch. ital. d. biol. 42, 186. 

e ) Siehe auch: Le mal de montagne etc. Ebenda. 
7 ) Z. B. : „Action des centres spinaux sur la tonicite de 
muscles resphateurs." Arch. ital. d. biol. 41, 111. 



Nr. 9. HUI. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahr« L19 



Zwerchfell-, Kopf- und Brustatmeus giht und die Atmung 
dieser Teile auch einzeln sistieren kann. 

Bis in seine letzten Jahre dehnte sich Mossos große 
Produktivität auf diesem Gebiete aus, besonders seit sein 
Lieblingsgedanke: ein modernes Laboratorium in 3000m 
Höhe am Monte Rosa zum Studium von Höhenklima- 
wirkungen, dank seiner rastlosen Agitation in Erfüllung 
gegangen war. Man kann sich sein Glück denken und 
wird sich darüber freuen, wenn man liest, unter welchen 
Umständen er seine ersten Versuche ebendort, auf der 
St. Theodul-Spitze, ausführte. Auf einem Felsstück liegend, 
mit warmen Decken gegen die Kälte geschützt, liest er 
die Gasuhr ab. In seiner Arbeit von 1886 steht: „Die 
Untersuchungen habe ich unterbrechen müssen, da die 
spärlichen Privatmittel, über die ich zu meinen Studien 
außerhalb des Laboratoriums verfüge, nicht hinreichten." 
— 22 Jahre später, am 27. August 1907, wurde das La- 
boratorium eröffnet und erhielt auf Vorschlag des Heidel- 
berger Physiologenkongresses den Namen: „Laboratorio 
scientifico Angelo Mosso." Es ist ein großes, zwei Stock 
hohes Gebäude, welches zum Teil aus italienischen Privat- 
und Staatsmitteln, zum Teil aus internationalen Gaben 
errichtet wurde. Es enthält 15 Arbeitsplätze, von denen 
Deutschland, Österreich - Ungarn, Frankreich, Schweiz, 
Amerika je zwei besetzt haben. Es hat eine physiologische, 
botanische, bakteriologisch -zoologische, meteorologische 
und erdphysikalische Abteilung. Von den verschiedenen 
Forschern, denen es schon bisher als Arbeitsstätte ge- 
dient hat, soll nur z. B. die Expedition von Zuntz und 
von Durig erwähnt werden. In physiologischer Hinsicht 
sind es teils Fragen theoretischer Natur über die 
Wirkung der veränderten physikalischen Faktoren in 
diesen Höhen auf Stoffwechsel, Atmung, Kreislauf, an- 
dererseits sehr wichtige, praktische Fragen über die 
Wirkung des Höhenklimas auf Krankheiten als Erholungs- 
stätte usw., die hier ihrer Förderung harren. — Vom 
botanisch-zoologischen Standpunkt aus sind es die An- 
passung von Fauna und Flora an das Höhenklima, von 
meteorologisch-erdphysikalischer Seite z. B. die elektrischen 
Erscheinungen und die Radioaktivität im Hochgebirge 
u.a., die hier studiert werden können. Mosso gab selbst 
noch einige Bände der hier und auf der Capanna ge- 
machten Arbeiten heraus 1 ). 

um diese Hauptwerke Mossos gruppiert sich noch 
eine Reihe kleinerer Arbeiten. Bereits 1874 hat er in 
Schiffs Laboratorium eine schöne Arbeit: „Über die Be- 
wegung der Speiseröhre" 8 ) veröffentlicht , in welcher er 
zeigen konnte, daß die Peristaltik des Ösophagus neuro- 
genen, nicht myogenen Ursprunges ist. Wir sehen ihn 
dann noch öfters in Pausen zwischen größeren Fragen 
auf die Physiologie der glatten Muskeln zurückgreifen. 
So untersuchte er mit Pellacani die Bewegungen der 
Blase 3 ), wobei er besonders den Eigenrhythmus derselben 
genauer beschrieb und auch auf den Einfluß psychischer 
Reize auf die Bewegung achtete. In seinen letzten Jahren 
(1906) greift er noch einmal auf diese Jugendarbeiten 
zurück und studiert den Rbythmus des M. retractor 
penis '), wobei ihn wieder besonders die starke Wirkung 
psychischer Reize interessiert. 

Auch sonst sehen wir ihn von Zeit zu Zeit sich in 
verschiedenen Gebieten Themata holen. In seinen Reise- 
jahren arbeitete er optisch: „Über den Wettstreit der 
Sehfelder" 5 ) und „Über die Bewegung der Iris" 6 ). 

Bevor er Professor für Physiologie wurde, war er 
von 1876 bis 1878 Professor für Pharmakologie an der 
Universität Turin. Wahrscheinlich durch diesen mehr 



') Trav. lab. scientif. du Mont Rosa I, 1903; II, 1907. 
") Moleschotts Untersuchungen 1874. 

3 ) Sülle funzioni della vescica. Acc. dei Lincei 1881 — 1882. 

4 ) „Contribution ä la physiologie des muscles lisses." Arch. 
ital. biol. 45, 301. 

') Schön u. Mosso, Arch. f. Ophthalm. XX, 2, 269. 
') Sui movimenti idraulici dell' iride etc. Torino 1875. 



äußerlichen Grund wurde er auf toxikologische Fragen 
aufmerksam. So entstand die Arbeit über Ptomaine ' ) (mit 
Guareschi), deren Wirkung er als curareähnlich be- 
schrieb, was sich freilich, da wir inzwischen eine ganz 
andere Analyse der Curarewirkung haben, als falsch er- 
wies. In derselben Richtung liegt eine Arbeit „Über 
die Wirkung des Brechweinsteins" '-). Am wertvollsten 
unter diesen Arbeiten ist die Entdeckung der starken 
Giftigkeit des Muräuenblutes (Aal usw. 3 ). — In dem 
Zeitraum zwischen den plethysmographischen und ergo- 
graphischen Arbeiten erschienen auch zwei im wesent- 
lichen histologische Arbeiten') 5 ). 

In einer Reihe von populären Schriften ist Mosso 
teils für erzieherische Pläne ins Feld getreten 6 )'), teils 
hat er die Ergebnisse seiner und anderer zeitgenössischer 
Forscher in allgemeinverständlicher Weise veröffentlicht. 
Hierbei hat er einen glänzenden Stil und einen Reichtum 
von oft an das Phantastische grenzenden Gedanken ge- 
zeigt, wie besonders in dem schön geschriebenen und 
merkwürdigerweise dem exakten Ludwig gewidmeten 
Werk: Die Furcht"). 

In den letzten Jahren wurde er plötzlich Archäologe 
und beschäftigte seine rastlose Arbeitskraft bei den Aus- 
grabungen von Festo und Cuosso. Vielleicht war es 
weise Selbsterkenntnis des durch die Jahre und eine 
zehrende Krankheit geschwächten Körpers, die ihn abseits 
von seinem Fachgebiete Arbeit suchen ließ. Auch hier- 
bei entstanden noch verschiedene Abhandlungen 9 ) 10 ). 

Versuchen wir in einem kurzen Schema dieses 
Menschenleben zusammenzufassen. Mit etwa 24 Jahren 
beginnt sein produktives Leben und erstreckt sich über 
drei Jahrzehnte. Vom 24. bis 34. Jahre beschäftigen ihn 
hauptsächlich Kreislaufprobleme, vom 31. bis 44. der 
Ergograph , vom 44. bis 54. das Höhenklima , und die 
Arbeit der letzten zehn Jahre gilt der mehr praktischen 
Idee des Monte Rosa- Laboratoriums. Dabei fallen uns 
die Jahre vom 28. bis 81. Jahre, als der Krater seines 
Lebens, aus welchem sich seine Ideen über das ganze 
Leben ergossen, besonders auf. 

Der Unterzeichnete hat Mosso nie gesehen und baut 
sich das Bild des Menschen allein aus dessen Werken auf. 
In diesen zeigt er sich mit südländisch sprühender Phan- 
tasie begabt, warm von Natur und schnell begeistert, 
oft wohl auch extrem in seinen Gefühlen, dabei aber 
ein energischer Arbeiter, der zielbewußt und logisch 
ganze Gebiete umfassend schafft, in dessen Händen die 
behandelten Fragen oft zu riesenhaftem Material an- 
wachsen. Er verstand es durch originelle Fragestellungen 
und zähes Durchdenken einzelner Fragen seinen Arbeiten 
etwas umfassend Großzügiges zu geben, wenn auch seine 
Ideen selbst oft nicht groß zu nennen waren. 

Er war ein guter Arbeiter und ein Mann, der sich 
durch die Schönheit seiner Gedanken Schüler erwarb : 
ein echter Romantiker im Sinne Ostwalds. F. Verzär. 

Akademien und gelehrte Gesellschaften. 

Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Sitzung vom 19. Januar. Prof. Dr. Felix M. Exner in 
Innsbruck übersendet eine Abhandlung : „Über den 
Wärmeaustausch zwischen der Erdoberfläche und der 



') Les ptomaines etc. Arch. de biol. ital. 2, 367, 1882. 
ä ) Lo Sperimentale 1875, 617. 

3 ) Arch. f. exp. Path. XXV, 111, 1888. 

4 ) De la transformation de globules rouges etc. Arch. biol. 
al. VIII, 1887. 

s ) Anwendung von Methylgrün zur Erkennung der dienli- 
chen Reaktion und des Todes der Zellen. Virch. Arch. 113, 397. 

6 ) L'educazione fisica della donna 1892. 

7 ) L'educazione fisica della gioventu 1893 etc. 

8 ) Übersetzt von Finger. Leipzig 1889, Hirzel. 

8 ) Escursioni nel Mediterraneo e gli scavi di Creta 1907* 
l0 ) Le origini della civilta mediterranea 1909. 



120 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche I! im eise hau. 



1911. Nr. 9. 



darüber fließenden Luft." — Dr. Rudolph Kowarzik 
in Prag übersendet eine Abhandlung: „Der Moschusochs 
im Diluvium Europas und Asiens." — Herr Paul Kohn 
in Hamburg übersendet eine Abhandlung : „a m + 6 m + c m ." 
— Prof. Rud. Wegscheide r überreicht zwei Arbeiten: 
1. „Über die Umlagerung des Chinidins (Conchinins) durch 
Schwefelsäure" von Dr. Michael Pf an nl; 2. „Über die 
Umlagerung des Chinidins (Conchinins) und Ciuchonidins 
durch Schwefelsäure" von Dr. Fritz Paneth. — Hofrat 
A. Lieben überreicht eine Abhandlung von Dr. J. Lind- 
nerin Czernowitz: „Studien zurPinakolinumlagerungl." — 
Hofrat Franz Exner legt vor: „Ladungsbestimmungen 
an Nebelteilchen. Beiträge zur Frage des elektrischen 
Elementarquantums" von Dr. Karl Przibram. — Prof. 
H. Molisch überreicht eine Arbeit: „Über den Einfluß 
des Tabakrauchs auf die Pflanze." — Prof. W. Trabe rt 
überreicht eine Abhandlung: „Eine mögliche Ursache 
der Vertiefung der Meere." — F. Berwerth überreicht 
eine Abhandlung von F. Berwerth und G. Tammann: 
„Über die natürliche und künstliche Brandzone der 
Meteoreisen und das Verhalten der Neumannschen Linien 
im erhitzten Kamacit." — Mitgeteilt wird der Wortlaut 
des vorläufigen Berichtes über die Untersuchungen des 
Erdschwereverlaufes im Gebiete der Hohen Tauern von 
Hauptmann L. Andres, und des vorläufigen Berichtes 
von Privatdozent Dr. 0. Porsch über seine Unter- 
suchungen, betreffend den Bestäubungs- und Befruchtungs- 
vorgang von Ephedra campylopoda. 

Yermischtes. 

Herr Strutt hat bekanntlich in einer Reihe von 
Arbeiten (vgl. Rdsch. XXV, 142, 236) aus dem Helium - 
gehalt verschiedener Mineralien im Verhältnis zu 
ihrem Gehalt an radioaktiven Substanzen das Alter der 
Gesteine bestimmt und dadurch eine untere Grenze für 
das geologische Alter der Erde festlegen können. Dabei 
war den Berechnungen für das Alter der Gesteine die von 
Rutherford theoretisch und experimentell bestimmte 
Heliummenge , die lg Radium in einem Jahre erzeugt, 
zugrunde gelegt worden. Der Verf. hat nun eine direkte 
Bestimmung der Heliumerzeugung für zwei Mineralien, 
nämlich Thorianit und Pechblende, durchgeführt. 

Die Schwierigkeiten , die sich hier bieten , bestehen 
einerseits in der absolut geringen Menge Helium, die in 
den den Versuchen zugänglichen Mineralien in nicht allzu 
großen Zeiträumen entsteht, und andererseits darin, daß 
das ursprünglich vorhandene Helium etwa 500 Millionen 
mal so viel beträgt als das sich bildende. Daher muß 
das vorhandene Helium so vollkommen entfernt werden, 
daß weniger als 5 . 10— 9 des ursprünglichen Betrages 
zurückbleibt. Um das zu erreichen, muß das zu prüfende 
Mineral vollständig in Lösung gebracht werden , aus der 
Lösung kann dann das Helium durch Auskochen quanti- 
tativ entfernt werden. Daß die Bildung von Helium 
durch das Auflösen des Minerals nicht beeinflußt wird, 
ist durch die Unabhängigkeit der radioaktiven Prozesse 
vom jeweiligen physikalischen Zustande sichergestellt. 

Auf diese Weise wurden zwei Proben von Thorianit 
und eine Probe Pechblende behandelt. Die eine Probe 
Thorianit, die sehr reich an Uran ist, wurde in drei 
LÖBungen, jede 680 g enthaltend, untersucht. Sie er- 
gaben eine durchschnittliche Heliumproduktion von 
7,54 . 10—6 cm 3 pro Jahr und daher 3,7 . 10-8 cm 3 pr0 Jahr 
und Gramm Thorianit. Da 1 g Thorianit ursprünglich 
9,3 cm 3 Helium enthielt , berechnet sich das Alter des 
Gesteins zu 250 Millionen Jahren. Die zweite uranarme 
Probe Thorianit ergab ein Mindestalter von 280 Millionen 
Jahren, die Joachimsthaler Pechblende ein solches von 
316 Millionen Jahren. Diese rein experimentell gefunde- 
nen Werte stimmen mit den früher aus Rutherfords 
Daten berechneten sehr gut überein. (Proceedings of the 
Royal Society 1910, ser. A, vol. 84, p. 379— 388.) Meitner. 



Personalien. 

Die Universität Oxford hat den Professor der Geo- 
logie in Sydney Edgeworth David, der als Teilnehmer 
der britischen antarktischen Expedition unter Shack- 
leton die Lage des magnetischen Südpols festgestellt 
hat (vgl. Rdsch. XXIV, 195), zum Ehrendoktor der Natur- 
wissenschaften ernannt. 

Ernannt: Prof. Dr. Einstein in Zürich zum ordent- 
lichen Professor der theoretischen Physik an der deutschen 
Universität in Prag; — Prof. Dr. Guido Goldschmiedt 
zum ordentlichen Professor der Chemie an der Universität 
Wien ; — der Privatdozent für physikalische Chemie an 
der Universität Upsala Dr. Carl Benedicks zum ordent- 
lichen Professor der Physik an der Universität Stockholm; 
— der ordentliche Professor der Geographie an der Uni- 
versität Kiel Dr. Otto Krümmel in gleicher Stellung an 
der Universität Marburg ; — der Privatdozent der Botanik 
an der Universität Königsberg Dr. Johannes Abromeit 
zum Professor. 

Habilitiert: Dr. 0. Stark für Chemie an der Uni- 
versität Kiel; — Dr. Albreoht Hase für Zoologie an 
der Universität Jena; — Dr. Ebert für Astronomie an 
der Universität Wien. 

In den Ruhestand tritt: der ordentliche Professor 
der Geologie am Polytechnikum und der Universität Zürich 
und Direktor der geologischen Sammlungen Dr. Albert 
Heim; — der Professor der Botanik an der Universität 
und der Landwirtschaftliehen Hochschule in Berlin Dr. 
Kny ; — der ordentliche Professor der Mathematik an 
der Universität Breslau Dr. Jakob Rosanes. 

Gestorben: am 21. Februar der außerordentliche 
Professor für Astronomie an der Universität Leipzig 
Dr. Bruno Peter, 58 Jahre alt. 



Astronomische Mitteilungen. 

Der in der vorigen Nummer der Rundschau erwähnte 
Stern 12.Größe mit der großen jährlichen Eigen- 
bewegung von 1.75" müßte nach der Regel, daß die 
Parallaxe der rasch laufenden Sterne durchschnittlich 
1/15 der Eigenbewegung beträgt, ungefähr in der mitt- 
leren Entfernung der Sterne 1. Größe sich befinden, im 
Vergleich zu denen er dann 20 000 mal lichtschwächer 
wäre. Wollte man dagegen die Helligkeit als ungefähres 
Maß der Entfernung ansehen, so erhielte man für seine 
wahre Geschwindigkeit einen Betrag von Tausenden von 
Kilometern, der ganz unwahrscheinlich ist. Es handelt 
sich hier also um einen tatsächlich nur kleinen Stern von 
ähnlicher Größenordnung wie folgende rasch bewegte 
Sterne von bekannter Parallaxe : 

Stern Gr. E.B. Par. 

Cordoba Zonen 5« 243 8.5 8.71" 0.31" 

Lalande 21 185 7.5 7.26 0.48 

Lacaille 9 352 7.5 6.88 0.28 

Grooinbridge 34 7.9 2.86 0.29 

Arg.-Oeltz 18 609 8.0 2.28 0.35 

Diese Sterne sind nach der E.B. und Par. etwa zwei- 
bis viermal näher und demgemäß um mehrere Größen- 
klassen heller als der Stern 12. Größe bei 17 Lyrae. 

Für ein Sternchen 10.4. Größe im Widder, auf dessen 
rasche Ortsänderuugen Herr Puiseux in Paris beim 
Vergleichen photographischer Aufnahmen aufmerksam 
geworden ist, hat Herr S. W. Burnham durch Messungen 
die Eigenbewegung zu 0.678" pro Jahr festgestellt. 

Dicht neben dem interessanten Planetoiden (334) 
Chicago, über dessen große Bahnstörungen durch Jupiter 
um 1894 in Rdsch. IX, 1894, 119 berichtet wurde, hat 
Herr J. Helffrich in Heidelberg am 30. Jan. den gleich- 
falls sehr merkwürdigen, 1902 entdeckten Planeten 
(499) Venusia wiedergefunden. Die Umlaufszeit be- 
trägt wie bei Chicago 7V 4 Jahre. Venusia kann, wie in 
Rdsch. XX, 1905. 43—44 erläutert wurde, sich unter Um- 
ständen als scheinbaren Jupitermond darstellen. 

Am 6. März wird der Stern A x Tauri (4.6. Größe) 
für Berlin vom Mond bedeckt von 12" 54« bis 13" 39« 
(M.E.Z.). A. Berberich. 

Für die Redaktion verantwortlich 
Prof. Dr. "W. Sklarek, Berlin W., Landgrafenstraße 7. 



Druck und Verlag von Friedr. Vieweg & Sohn in Brauuachweig. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



Wöchentliche Berichte 

über die 



Fortschritte auf dem G-esamtgebiete der Naturwissenschaften. 



XXVI. Jahrg. 



9. März 1911. 



Nr. 10. 



W. Rainsay: Orogenesis und Klima. (Öf'ersigt af 
Kinska Vetenskaps Societetens Förhandlingar 1910. 52, 
Afd. A. 48 S.) 

Daß in den vergangenen Perioden der Erdgeschichte 
wesentliche Klimaänderungen eingetreten sind, wird 
allgemein angenommen. Zweifel herrschen nur über 
die Klimazustände im einzelnen (vgl. Kdsch. 1910, XXV, 
599, 611), sowie besonders über die Ursachen dieser 
Klimaschwankungen (Kdsch. 1910, XXV, 264). Einen 
recht beachtenswerten Beitrag zur Klärung der letzteren 
Frage bringt Herr Ramsay in seiner vorliegenden 
Arbeit, deren Grundgedanke ja nicht völlig neu ist, 
aber in der doch die Tatsachen, die für die besprochene 
Hypothese sprechen, recht eingehend aufgeführt und 
treffend ausgedeutet werden. 

Herr Ramsay geht aus von dem periodischen 
Wechseln der Reliefverhältnisse im Laufe der Erdge- 
schichte. Gebirgsbildung , Vulkanismus und andere 
geologische Vorgänge haben sich rhythmisch wieder- 
holt, so daß sich verschiedene Zyklen unterscheiden 
lassen. Der erste umfaßt das Kambrium und Silur, 
der zweite Devon und Karbon, der dritte die Zeit vom 
Perm bis zum Tertiär, der vierte hat erst nach diesem 
begonnen. Der erste Teil jedes Zyklus umfaßt eine 
lange Entwickelungsphase, während deren der Faltungs- 
prozeß ganz zurücktritt, während im zweiten Teile die 
Gebirgsbildung einsetzt, nämlich an Ende des ersten 
Zyklus die kaledonische, beim zweiten die herzynische, 
beim dritten die alpine. Während der ersten Phase 
wurden die Kontinente niedriger und die Meere seichter, 
teils durch Abtragung und Ausfüllung, teils auch durch 
Krustenbewegungen. Mußte doch durch die Erhebung 
der Gebirge der Gleichgewichtszustand der Erdkruste 
(Isostasie) gestört werden, was Ausgleichsbewegungen 
zur Folge haben mußte. Derartige Bewegungen lassen 
sich tatsächlich in den Schichtenserien nachweisen, 
so wenn Schichten, die Tausende von Metern mächtig 
sind, von unten bis oben den gleichen Charakter von 
Absätzen des seichten Meeres zeigen. 

Es ergeben sich hieraus wichtige Schlüsse auf die 
Geschichte des Erdreliefs. Es hat nicht während aller 
Zeiten wie heutzutage hohe, von Tälern tief durch- 
furchte Berg- und Hochländer neben Tiefländern, so- 
wie tiefe Ozeane mit abyssischen Gräben gegeben, in- 
dem neue Gebirge stetig entstanden wären als Ersatz 
für die älteren, die der Zerstörung anheimgefallen 
waren , und neue Meerestiefen sich gebildet hätten. 
Es'waren vielmehr wohl in einigen Perioden die Relief- 
verhältnisse mit den gegenwärtigen vergleichbar; aber 



in anderen zeigten die Festländer in ihrer ganzen 
Ausdehnung das Aussehen von Rumpfebenen (Pene- 
plains), und der Meeresraum war viel seichter als jetzt. 
Während dieser letzteren Perioden, die in den späteren 
Teilen langer Ruhephaseii des einzelnen Zyklus eintrafen, 
hat sich die Erdoberfläche am nächsten der theoretischen 
Erdgestalt angeschmiegt, aber während und besonders 
am Ende der Gebirgsbildungsphasen ist sie am meisten 
deformiert gewesen, und sowohl die absoluten wie die 
mittleren Höhen der Berge und Tiefen der Meere haben 
damals ihre größten Werte erreicht. Solche Maxima 
der Niveauunterschiede haben geherrscht vor dem 
Kambrium, am Ende des Silur, an der Wende von 
Karbon und Perm und schließlich am Ende des Ter- 
tiär. Daß wir seitdem wieder der Ausbildung von 
Rumpfebenen zustreben, schließt Herr Ramsay u. a. 
aus der Senkung des Kontinentalschelf es, dessen Grenze 
zumeist ziemlich tief untergetaucht ist, was für eine 
allgemeine Senkung der Kontinentalmassen spricht. 

Wenden wir uns nunmehr den Klimaschwankungen 
zu, so ist die Tatsache bemerkenswert, daß auch hier 
ein zyklischer Verlauf sich erkennen läßt. Es wechselten 
Zeiten milden Klimas mit solchen, aus denen Spuren 
von Eiswirkung uns überkommen sind. Von letzteren 
gibt Herr Ramsay eine ziemlich vollständige Über- 
sicht, wenn auch einige Einzelheiten doch vielleicht 
noch zweifelhaft sind. Als miotherm, d. h. ein kälteres 
Klima aufweisend, können wir betrachten die Zeit am 
Beginne des Kambrium, wahrscheinlich das Frühdevon, 
die Zeit an der Wende von Karbon und Perm, das 
Quartär und die Gegenwart. Die anderen Zeiten waren 
pliotherm, d. h. sie besaßen ein mildes gleichmäßigeres 
Klima, und wir kennen aus ihnen nicht einmal in 
hohen Breiten glaziale Ablagerungen. 

Herr Ramsay weist mit Recht darauf hin, daß 
diese Unterschiede keinesfalls durch Polschwankungen 
sich erklären lassen , da wir dann doch für die plio- 
thermen Perioden gerade in jetzt niederen Breiten gla- 
ziale Spuren zu finden erwarten müßten. Alles weist 
vielmehr darauf hin , daß in ihnen überhaupt keine 
größeren Eis- und Schneemassen auf der Erde vor- 
kommen , auch nicht im Gebirge. Denn durch das 
mildere Klima mußte sich die Schneegrenze in die Höhe 
schieben, und da in den gleichen Perioden die Gebirge 
stark erniedrigt oder gar abgetragen waren, so konnten 
keine größeren Gebiete über die Schneegrenze empor- 
ragen. 

Die oben gegebene Übersicht zeigt nun, daß die 
kältesten Perioden mit den Zeiten zusammenfallen, in 



122 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rund seil au. 



1911. Nr. 10. 



denen die Landmassen ihre größten Höhen erreichten, 
während die wärmsten Perioden den Zeiten der stärksten 
Nivellierung entsprechen. Man kann ferner ein all- 
mähliches Sinken der Temperatur gleichzeitig mit dem 
Unebenwerden des Eeliefs während der Tertiärzeit 
wahrnehmen. Wahrscheinlich fand etwas Ahnliches 
in der Karbonzeit und in älteren miotherm werdenden 
Zeiten statt. Mit der allgemeinen quartären Trans- 
gression und dem Niedrigwerden der Höhenverhältnisse 
haben sich die Klimaverhältnisse zu verbessern ange- 
fangen, wofür ja u. a. auch verschiedene biographische 
Tatsachen zu sprechen scheinen. 

Dieser Parallelismus im Verlaufe der Gebirgsbildung 
und den Änderungen des Klimas ist so auffällig, daß 
dem ein innerer Zusammenhang zugrunde liegen 
muß, worauf auch Ref. schon wiederholt hingewiesen 
hat. Es ist hiernach nicht wahrscheinlich , daß den 
Eiszeiten irgend welche astronomische Tatsachen oder 
Änderungen in der Energie der Sonnenstrahlung zu- 
grunde liegen. Auch die Arrhenius-Frechsche 
Kohlensäurehypothese scheint trotz ihrer einladenden 
Vorzüge mit dem Gange der geologischen Geschichte 
nicht ganz vereinbar zu sein. 

Herr Ram s ay entwickelt nunmehr seine Hypothese, 
daß die Zustände in den Gebirgsbildungsperioden für 
die Wärmehaushaltung der ganzen Erde weniger günstig 
seien als eine mehr nivellierte Gestaltung der Erdober- 
fläche. Dem widerspricht scheinbar die Tatsache, daß 
gegenwärtig die unebenere Nordhalbkugel wärmer ist 
als der Süden. Herr Ramsay betont aber mit Recht, 
daß durch Strömungen, besonders durch die südatlan- 
tische Äquatorialströmung große Mengen warmen 
Wassers, unddamitWärmedemSüden entzogen und dem 
Norden zugeführt werden, während dafür kaltes Tiefen- 
wasser über den Äquator nach Süden strömt. 

Durch die Einebnung der Gebirge fallen, selbst 
wenn der allgemeine Wärmezustand der Erde sich 
nicht änderte, weite Gebiete unter das Niveau der 
Schneegrenze, die jetzt darüber emporragen. Mit dem 
Verschwinden dieser ausgedehnten Eis- und Schnee- 
decken fällt aber ein Element fort, das auf seine Um- 
gebung stark abkühlend wirkt, so durch die beim 
Schmelzen verbrauchte große Wärmemenge, ganz be- 
sonders aber durch die starke Reflexion der auffallen- 
den Sonnenstrahlen, die auch für die Erwärmung der 
Luft eine weit geringfügigere Rolle spielen als die 
vom Erdboden reflektierten dunkeln Wärmestrahlen. 
Erleiden so zunächst die unmittelbar überlagernden 
Luftschichten durch Eis und Schnee eine beträchtliche 
Abkühlung, wie sie in deu Gegenden jenseits der Schnee- 
grenze besonders im Frühjahre sich bemerkbar macht, 
so greift diese Abkühlung auch auf die Nachbargebiete 
über. Die kalte, schwere Luft fließt nach allen Seiten 
ab, auch das Schmelzwasser wirkt abkühlend auf die 
niederen Regionen und in letzter Linie auch auf das 
Meer, auf letzteres besonders durch die schmelzenden 
Eisberge. Es ist ganz klar, daß durch diese Wirkungen 
die Schneegrenze weiter herabgedrückt wird, so daß in 
der Existenz großer Eis- und Schneefelder die Vorbedin- 
gungen für ihr weiteres Wachstum gegeben sind. Es 



wird ja sogar von vielen Geologen angenommen, daß 
Inlandeismassen wie die grönländischen und antark- 
tischen, sich beim gegenwärtigen Wärmezustande der 
Erde gar nicht neu bilden könnten, durch ihr Vor- 
handensein aber schaffen sie sich erst selbst die Be- 
dingungen ihrer dauernden Existenz. Diese zunächst 
mehr lokalen Wirkungen der hochgelegenen Schnee- 
gebiete werden durch die Meeresströmungen der ganzen 
Erde mitgeteilt. 

Herr Ramsay glaubt nun nachweisen oder wenig- 
stens wahrscheinlich machen zu können, daß die klima- 
tische Schneegrenze nirgends auf der Erde bis zum 
Meeresspiegel herabreiche, sondern beträchtlich höher 
liege, selbst im antarktischen Gebiete. Die Ausnahmen 
sind nur scheinbare, verursacht durch die oben an- 
geführte indirekte weitere Herabdrückung der Schnee- 
grenze durch große Eis- und Schneemassen. Freilich läßt 
sich diese Annahme noch nicht streng beweisen, doch 
steht Verf., wie schon erwähnt, mit ihr durchaus nicht 
allein. Ist sie aber richtig, dann mußte in den Zeiten 
der Nivellierung jede Gelegenheit zur Bildung großer 
Schneemassen fehlen, und damit waren ohne weiteres 
die Bedingungen für ein pliothermes Klima gegeben. 
Der Wegfall der starken polaren Abkühlung mußte 
auch die erkältende Wirkung des auf steigenden Tiefen- 
wassers verschwinden lassen, und damit die hierdurch 
bedingten Klimaunterschiede und Luftströmungen. 

Die Erniedrigung der Erdoberfläche unter die 
Schneegrenze muß aber auch dadurch günstig wirken, 
daß dann die Atmosphäre sich über die ganze Erdober- 
fläche mit ihrer vollen Mächtigkeit ausbreitet, und da- 
durch infolge ihres Verhaltens gegenüber den dunkeln 
Wärmestrahlen einen größeren Teil der Sonnenwänne 
zurückhält. Sehr wesentlich wird darauf einwirken, 
daß bei einem gleichmäßigeren Relief die vertikale Luft- 
bewegung viel geringer werden muß, man denke z. B. an 
die Berg- und Talwinde, und daß dadurch die Wärniekon- 
zentration weiter gefördert wird. Auch horizontale Luft- 
strömungen können dann nicht durch Gebirge zum Auf- 
steigen gezwungen werden, es würde also in viel geringe- 
rem Grade als heute eine Mischung der einzelnen atmo- 
sphärischen Schichten und damit eine Abkühlung der 
unteren eintreten. 

Mit dem Wegfalle der Gebirge müssen aber auch 
in vielen Gebieten, so besonders in der Passatzone, die 
Niederschläge ganz wegfallen, infolgedessen werden 
die Wüsten an Ausdehnung gewinnen. Auch diese 
Verringerung der Niederschläge muß erwärmend wirken, 
denn jetzt wird durch deren Verdunstung viel Wärme 
an der Erdoberfläche gebunden, während die bei der 
Kondensation in der Höhe freiwerdende Wärme teil- 
weise durch Ausstrahlung der Erde verloren geht. 
Alle diese Momente müßten die Wärme der Atmosphäre 
erhöhen, damit aber auch deren Gehalt an Wasser- 
dampf, der nun seinerseits wieder zu einer weiteren 
Temperaturerhöhung führen würde, in ähnlicher Weise, 
wie dies Arrhenius für die Kohlensäure ausgeführt 
hat, (Rdsch. 1909, XXIV, 615.) 

Die Annahme des Herrn Ramsay würde also die 
pliothermen Klimaverhältnisse recht gut erklären. Die 



Nr. 10. liUl. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



XXVI. Jahrg. 123 



Eiszeiten wurden nach ihr durch eine etwas größere 
Erhebung der Kontinente verursacht, die durch Sum- 
mation der Wirkungen ein beträchtliches Anwachsen 
von Gletschern und Inlandeis veranlassen mußte, wo- 
bei auch dadurch bedingte Versetzungen von Meeres- 
strömungen mitgewirkt haben mögen. Die Zwischen- 
eiszeiten wurden nach ihm durch Niveauschwankungen 
infolge der fortschreitenden Gebirgsbildung verursacht. 
Die Vereisungen selbst mögen dadurch mitgewirkt 
haben, daß sie durch ihre Massen die Kontinente 
niederdrückten. 

Zweifellos haben auf die Klimaentwickelung der 
Erde die verschiedensten Faktoren Einfluß gehabt, 
Veränderungen in der Exzentrizität der Erdbahn, in 
der Neigung der Erdachse , in der Leuchtkraft der 
Sonne, im Kohlensäuregehalt der Atmosphäre. Aber 
die Hauptursache des Wechsels von miothermen und 
pliotbermen Zeiten, sowie des Parallelismus zwischen 
Orogenesis und Klima liegt in den Niveauverschie- 
bungen und Umgestaltungen des Reliefs. 

Da wir annehmen, daß im allgemeinen die Leucht- 
kraft der Sonne früher stärker war, so müssen die 
pliotbermen Zeiten der älteren Zyklen wärmer gewesen 
sein und miotherme allmählich immer leichter ein- 
treten können. „Wenn schließlich die Schneegreuzen, 
zuerst in der Nähe der Pole, auch bei vollständiger 
Einebnung der Erdoberfläche , das Meeresniveau er- 
reichen, ist der miotherme Zustand beständig geworden, 
und die Erde wird allmählich immer mehr vereisen". 

Th. Arldt. 



A. Trölldle: Der Einfluß des Lichtes auf die 
Permeabilität der Plasm ah au t. (Botanische Jahr- 
bücher 1910, Bd. 48, S. 171—279). 

Insbesondere durch Pfeffers Arbeiten ist nachge- 
wiesen worden, daß die Plasmahaut ihre Durchlässig- 
keit regulativ zu ändern vermag, so daß sie für einen 
bestimmten Stoff zu gewissen Zeiten leichter, zu 
anderen schwerer oder auch gar nicht permeabel ist. 
Eine Änderung der Permeabilität der Plasmahaut 
kann stattfinden unter dem Einflüsse gewisser Salze 
(Flu r i), durch Temperaturänderung (K r ab b e , R y s s el- 
berghe) und durch die Einwirkung des Lichtes. 
Lepeschkin fand, daß die Durchlässigkeit imHellen 
größer war als im Dunkeln. Gleichzeitig stellte Herr 
Tröndle den Einfluß des Lichtes auf die Durch- 
lässigkeit der Plasmahaut fest und berichtete dar- 
über in einer vorläufigen Mitteilung. Er hat nun 
diese Untersuchungen fortgeführt und teilt im ersten 
Teile der vorliegenden Abhandlung seine Laboratoriums- 
versuche, im zweiten Beobachtungen mit, die im 
Freien gemacht wurden. 

Bei Versuchen über die Durchgangsfähigkeit des 
Kochsalzesund des Rohrzuckers durch die Plasmahaut 
der Palisadenzellen und der Schwammparenchymzellen 
von Laubblätteru hatte Verf. ermittelt, daß das Koch- 
salz verhältnismäßig gut, der Rohrzucker aber nur in 
ganz geringem Maße durchgelassen wurde. Dies zeigte 
sich daran, daß in Zellen, die durch Einlegen in Koch- 
salzlösung zunächst stark plasmolysiert worden waren, 



die Plasmolyse nach einiger Zeit zurückging, während 
die durch Rohrzuckerlösung hervorgerufene Plasmolyse 
erhalten blieb. Dieses Verhalten benutzt Verf., um 
den Einfluß der Belichtung auf die Permeabilität für 
Kochsalz festzustellen. Dabei ging er von folgender 
Überlegung aus. 

Der osmotische Druck in deu Zellen sei P, der 
osmotische Druck einer Kochsalzlösung, in der eben 
Plasmolyse eintritt, sei V . Diese Lösung hält dem 
Zelldruck P das Gleichgewicht, übt also nur den Druck 
P aus und hat einen Druckverlust P, — P erlitten. 
Dieser Druckverlust kann als Maß der Permeabilität 
dienen. Da aber der Druck der Zellen P nicht konstant 
ist, so muß zu Vergleichszwecken statt des absoluten 
Druckverlustes der relative benutzt werden, der da- 
durch ausgedrückt wird, daß man angibt, der wievielte 
Teil ihres theoretischen Druckes die Kochsalzlösung 
verloren hat. Zur Bestimmung dieses Druckverlust- 
koeffizienten oder(da die Permeabilität nach dem Druck- 
verlust bemessen wird) Permeabilitätskoeffizienten ft 
leitet Verf. die Formel ab: 

i' 
,u = 1 - 

worin i der theoretische Dissoziationsfaktor des Koch- 
salzes und i' der aus den plasmolytischen Grenz- 
konzentrationen von Rohrzucker und Kochsalz 
für letzteres ermittelte Dissoziationsfaktor ist. i 
wurde — 1,70 gesetzt. Als plasmolytische Grenz- 
konzentration wurde die genommen, bei der in den meisten 
Zellen der benutzten Schnitte eine leichte Plasmolyse 
eintrat, während in der nächstunteren Konzentration 
die Zellen nicht, in der nächsthöheren aber deutlich 
stärker plasmolysiert waren. 

Zur Prüfung der Abhängigkeit der Permeabilität 
vom Licht wurden Versuche mit abgeschnittenen Buchs- 
baumzweigen und mit Lindenblättern (Tilia cordata) 
ausgeführt. Als Lichtquelle diente bei den im Dunkel- 
zimmer angestellten Versuchen eine elektrische Lampe 
von 32 Kerzen mit mattgeschliffener Birne. Der in 
einem Erlenmeyerkolben befestigte Zweig wurde in 
der gewünschten Entfernung von der Lichtquelle auf- 
gestellt; dann wurde sofort die eine Half te eines Blattes 
abgeschnitten und ihre Permeabilität bestimmt. Nach 
Ablauf der Belichtung wurde die zweite Hälfte in 
gleicher Weise geprüft. Der Einfluß der Temperatur 
auf die Permeabilität wurde so weit ausgeschlossen, 
daß die Versuche praktisch dadurch nicht gestört 
wurden. Außerdem stellte Verf. Beobachtungen über 
die Änderung der Permeabilität unter den natürlichen 
Vegetationsbedingungen an. 

An die Spitze der Ergebnisse stellt Verf. den 
Satz, daß die Änderung der Permeabilität unter dem 
Einflüsse des Lichtes kein einfacher photochemischer 
Prozeß, sondern nur Reizreaktion sei. Sie kann nur 
stattfinden, wenn das lebende Protoplasma eingreift; 
in narkotisiertem Zustand tritt keine Permeabilitäts- 
änderung ein. 

Nach längerer (24 stündiger) Belichtung erfolgt 
in den hohen Intensitäten Permeabilitätsabnahme, in 
den mittleren Zunahme und in den tieferen wieder 



124 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 10. 



Abnahme. Nach Verdunkelung nimmt die Permeabilität 
ebenfalls ab. Auch bei den hohen Intensitäten erhält 
man Permeabilitätszunahme, wenn man die Belichtungs- 
zeit entsprechend kurz wählt. 

Auf jede Reaktion erfolgt eine Gegenreaktion. 
Bei andauernder Belichtung bezw. Verdunkelung tritt 
aber nicht bloß eine Schwingung (Reaktion -f- Gegen- 
reaktion) auf, sondern es erfolgen mehrere, schwächer 
werdende Schwingungen. 

Bezeichnen i und ?" zwei Intensitäten, A und A' 
die dazu gehörigen Reaktionszeiten und K eine Kon- 
stante, so gilt die Formel 

i {A — 7Q = i' (A' — K), 

d. h. das Produkt aus Intensität und Reaktionszeit 
minus einer Konstanten ist eine konstante Größe, 
oder anders ausgedrückt: Die Lichtwirkung ist pro- 
portional der Intensität und proportional der Reaktions- 
zeit minus einer Konstanten. Die Reaktionszeit ver- 
hält sich also so, wie wenn sie aus zwei Teilen 
bestände, einem unwirksamen K und einem wirksamen 
A — K, dem die Lichtwirkung proportional ginge. 
Aus den Angaben in der Literatur weist Verf. nach, 
daß dieses „Reaktionszeitgesetz" auch für den Geo- 
tropismus und den Heliotropismus gilt, für die die 
Gültigkeit des „Präsentationszeitgesetzes" i.t=i .t 
bereits nachgewiesen ist '). Das Reaktionszeitgesetz 
ist danach weiter nichts als die erweiterte Form des 
Präsentationszeitgesetzes, und es läßt sich schließen, 
daß auch bei der Permeabilitätsänderung, wo wir 
(wegen des besonderen Einflusses der Dunkelheit) nur 
das erstere Gesetz feststellen können, auch das letztere 
gültig sei. 

„Permeabilitätsänderung durch das Licht, Helio- 
und Geotropismus verhalten sich also im Prinzip gleich. 
In allen drei Fällen muß eine bestimmte Energie- 
menge zugeführt werden, damit eben Reaktion eintritt 
und in allen drei Fällen setzt die Reaktion nicht so- 
fort nach Zufuhr dieser Energiemenge ein, sondern 
erst nach einer bestimmten konstanten Zeit. Diese 
Zeit, die vergeht, bis, ganz allgemein ausgedrückt, die 
Induktion zur Reaktion geworden ist, können wir als 
Überführungs- oder Transmissionszeit bezeichnen. 
Es setzt sich demgemäß die Reaktionszeit zusammen 
aus dem für die Induktion wirksamen Teil, der 
Präsentationszeit, die der Intensität umgekehrt pro- 
portional geht, und dem für die Induktion unwirk- 
samen Teil, der Transmissionszeit, die konstant ist." 
Im Laufe seiner Versuche machte Verf. die Wahr- 
nehmung, daß die Reaktion, die bei einer bestimmten 
Intensität eintritt, nicht immer gleich, sondern je nach 
der Jahreszeit verschieden ausfiel. Es stellte sich 
bald heraus, daß diese Änderungen der Reaktion nicht 
willkürlich, sondern gesetzmäßig erfolgen. Auf die 
gleichen äußeren Bedingungen reagieren die Zellen 
im Frühling anders als im Sommer. „Darausläßt sich 



')Vgl. Rasch. 1910, XXV, 419. Der Fröscheische 
Name „Hyperbelgesetz" für „Präsentationszeitgesetz" 
wäre fallen zu lassen, da der geometrische Ausdruck des 
Reaktionszeitgesetzes ebenfalls eine Hyperbel ist. 



schließen, daß in den Zellen selbst etwas verändert 
worden ist, das zur Folge hat, daß die Reaktion auf 
dieselben Reizbedingungen anders ausfällt. Änderungen 
solcher Art pflegt man in der Physiologie als Stim- 
mungsänderungen zu bezeichnen. Die Lichtemp- 
findlichkeit der Zellen nimmt gegen den Sommer hin 
ab, weil die Stimmung anders, höher geworden ist." 
Diese Stimmungsänderung wird durch das Licht 
selbst bewirkt. Die Versuche zeigten nämlich, daß 
die Vorbelichtung den größten Einfluß auf die Reaktion 
ausübt. Wenn ein Zweig ö, der in einer bestimmten 
Lichtintensität vorbelichtet war, in einer höheren In- 
tensität I positiv reagiert, so reagiert ein in niedrigerer 
Intensität vorbelichteter Zweig b schwächer positiv 
oder negativ, weil bei seiner niedrigeren Stimmung, 
also größeren Lichtempfindlichkeit, die zur Reizung 
verwendete Intensität / höher ist als die Intensität, 
welche optimal positive Reaktion auslöst. Die niedrig 
gestimmten Blätter, die im Februar abgeschnitten 
worden waren, reagierten in hoher Intensität (10 cm 
von der Lampe) negativ ; Ende März, wo sie aus höhereu 
Intensitäten kamen, also höher gestimmt waren, positiv, 
und im Mai, bei noch höherer Stimmung wieder negativ, 
da die Lichtintensität, mit der gereizt wurde, zu ge- 
ring war, um nach der gegebenen Belichtungszeit 
noch positive Reaktion auszulösen. 

Das Licht wirkt also bei der Permeabilitätsänderung 
nicht nur reizend, sondern auch stimmungsändernd, 
und die Reaktion hängt von der Stärke der vorherigen 
Belichtung ab. Ist die vorgängige Lichtintensität ge- 
ringer, so ist die Stimmung tiefer, die Lichtempfind- 
lichkeit damit höher und die Dunkelempfindlichkeit 
geringer. Ist die vorgängige Lichtintensität aber 
höher, so ist die Stimmung höher, die Lichtempfind- 
lichkeit damit geringer und die Dunkelempfindlichkeit 
höher. 

Die Beobachtungen über die Änderung der Permea- 
bilität unter den natürlichen Vegetationsbedingungen 
zeigten, daß die Durchlässigkeit an sonnigen Tagen 
höher ist als an trüben und am Tage höher als nachts; 
sie ergaben ferner für das Monatsmittel der Permea- 
bilität den niedrigsten Wert im Dezember, den höchsten 
im Juli und lehrten, daß sie vom Dezember ab nach 
beiden Seiten zunimmt. Die Permeabilität folgt also 
den natürlichen Beleuchtungsverhältnissen. 

Diese Tatsache steht im Zusammenhang mit den 
Erfordernissen der Ableitung der Assimilate. Die 
Pflanze assimiliert innerhalb gewisser Grenzen um so 
stärker, je größer die Lichtstärke ist. Je energischer 
aber assimiliert wird, desto mehr Assimilate müssen 
abgeleitet werden, um so durchlässiger muß sich also 
die Plasmahaut erweisen. 

Da nun in den bisherigen Versuchen die Permea- 
bilitätsänderung nur für NaCl festgestellt war, so 
führte Herr Tröndle, um die vorstehende Annahme 
zu prüfen, noch Versuche mit Glukose aus, die als 
Ableitungsprodukt in Frage kommt. Er fand, daß 
Palisaden- und Schwammparenchym für Glukose eben- 
falls, wenn auch in geringerem Grade als für Koch- 
salz permeabel sind, und daß diese Durchlässigkeit 



Nr. lü. 1911. 



Naturwissenschaftliche ßuudsc hau. 



XXVI. Jahrg. 125 



wie die des Kochsalzes sich nach der Lichtintensitäl 
richtet. 

Da die Assimilation im Sommer im allgemeinen größer 
ist als im Frühling oder Herbst oder — bei immer- 
grünen Gewächsen — im Winter, so ist die Erhöhung 
der Permeabilität im Sommer für die Pflanze vorteil- 
haft. Ebenso ist die Stimmungsänderung von großer 
Bedeutung für den ungestörten Gang der Assimilation, 
da ohne sie die Pflanze im Sommer mit immer ge- 
ringerer Erhöhung und schließlich sogar mit Abnahme 
der Permeabilität reagieren und die große Lichtinten- 
sität daher für die Assimilation gar nicht voll aus- 
nützen würde. Das Sinken der Permeabilität in der 
Nacht ist kein Nachteil für die Pflanze, denn während 
der Nacht werden an das Ableitungsvermögen ge- 
ringere Anforderungen gestellt als am Tage, da ja 
nur die Stärke, der Überschuß der Tagesassimilation, 
fortzuschaffen ist und trotz der Abnahme der Durch- 
lässigkeit wirklich fortgeschafft wird. 

Verf. erinnert schließlich an die bekannte Tatsache, 
daß die Transpiration durch das Licht gefördert wird, 
und bringt sie in Zusammenhang mit der Änderung 
der Permeabilität der Pläsmabaut, indem er nament- 
lich auf die Untersuchungen van Rysselberghes 
hinweist, nach denen bei zunehmender Temperatur für 
Wasser allein eine gleiche Permeabilitätserhöhung ein- 
trat wie für die gelösten Stoffe. P. M. 



Georg Pfleiderer: Über die Wärmeleitung von Me- 
tallpulver. (Annalen der Physik 1910 (4), Bd. 33, 

S. 707-716.) 

Der Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die 
Frage, ob bei der Unterteilung eines Metalls die Wärme- 
leitfähigkeit i. in wesentlich anderem Verhältnis abnimmt 
wie die elektrische /. 

Nach dem Wiedemann-Franzschen Gesetz besteht 
bekanntlich Proportionalität zwischen dem elektrischen 
Leitvermögen und dem Wärmeleitvermögen eines Metalls. 
Würde nun für unterteilte Leiter diese Beziehung ihre 
Gültigkeit verlieren, so könnte man Metallkörper her- 
stellen, die die Elektrizität verhältnismäßig gut, die Wärme 
aber schlecht leiten , was für Thermosäulen von großem 
Vorteil wäre. 

Um eine möglichst weitgehende Unterteilung zu er- 
zielen, wurde zur Untersuchung Silber als Pulver in ge- 
preßtem und in ungepreßteni Zustand verwendet. Da es 
sich hauptsächlich um die Bestimmung von x/t. handelte, 
ao wurde die von Kohlrausch angegebene, von Jäger 
und Disselhorst ausgearbeitete Methode verwendet, 
welche dieses Verhältnis direkt zu ermitteln gestattet. 

Das Prinzip der Methode ist kurz folgendes: Durch 
das zu untersuchende Material, dem man Stabform gibt, 
wird ein starker elektrischer Strom geschickt. Die Enden 
des Stabes werden auf konstante Temperatur gekühlt. 
Aus der Temperaturdifferenz der Mitte gegen die Enden 
und aus der Spannungsdifferenz derselben Punkte erhält 
man das Verhältnis */'/.. 

Die Messung der Temperaturdifferenzen geschah 
mittels Thermoelementen. 

Die Brauchbarkeit der Methode wurde zunächst an 
einem Stab auB gegossenem Zinn erprobt. Die Messungen 
ergaben für x/X den Wert 1,39. 10 b , während Jage r und 
Disselhorst 1,36.10'' gefunden haben. Die Überein- 
stimmung ist eine befriedigende. 

Nun wurde zunächst ein Stab aus gepreßtem Silber- 
pulver untersucht. Die Pressung geschah in' einer Stahl- 
form mit dem Schraubstock. Es wurden die Werte 
x/i. = 1,46.10 und 1,41.10'' gefunden. Disselhorst 



und Jäger hatten für massives Silber den Wert 1,46. 10 s 
erhalten. Dies zeigt , daß zumindest für gepreßte Pulver 
das Wiede mann - F ranz sehe Gesetz noch Gültigkeit 
behält, obzwar die Dichte der gepreßten Stäbe nur etwa 
1 , der Dichte des massiven Silbers betrug. 

Die Prüfung des ungepreßten Silberpulvers ergab 
ähnliche Resultate. Seine Dichte war ungefähr 23 mal 
kleiner als die des massiven Silbers. Die elektrische Leit- 
fähigkeit war auf '/ 633 herabgesetzt und gleichwohl war 
das Wärmeleitvermögen nahezu in demselben Verhältnis 
gesunken. Für x/i. wurde 1,43 . 10 5 erhalten. 

Das Wi e dem an n - Fr an z sehe Gesetz gilt demnach 
auch für unterteilte Leiter. Meitner. 

Otto Stuhlmann: Über den Unterschied im Photo- 
effekt bei einfallendem und durchgehendem 
Licht. (Philosophical Magazine 1910 (6), vol. 20, 
p. 331—339.) 
W. H. B r a g g und seine Mitarbeiter haben in ver- 
schiedenen Untersuchungen gefunden, daß, wenn y- oder 
^-Strahlen durch einen dünnen Metallschirm hindurch- 
gehen, an der Fläche, an der die Strahlen austreten, mehr 
Sekundärstrahlen erzeugt werden, als an der Seite, wo die 
Strahlen einfallen. Die gleiche Erscheinung wurde für 
Röntgenstrahlen beobachtet und bildet den Haupteinwand 
Braggs gegen die Ätherimpulstheorie der y- und Rönt- 
genstrahlen. Der Verf. hat nun untersucht, ob auch beim 
Photoeffekt eine derartige Unsymmetrie vorhanden ist. 

Die Versuchsanordnung war kurz folgende: Auf zwei 
ganz gleichen Quarzplatten .4 und B von 1 mm Dicke 
wurden durch Zerstäuben im Vakuum einseitig dünne 
Platinschichten niedergeschlagen, an denen der Photoeffekt 
erzeugt werden sollte. Die beiden Platten wurden in einer 
gewissen Entfernung parallel zueinander montiert, und 
zwar wurden zwei verschiedene Stellungen verwendet : 
bei der ersten Stellung waren beide Platten mit ihren 
Platinschichten gegen die den Photoeffekt auslösende 
Lichtquelle gekehrt; bei der zweiten Stellung war die der 
Lichtquelle nähere Platte B mit ihrer Filmschicht vom 
Licht abgewendet, während die Platte A ihre Platin- 
schicht dem Licht zuwendete. Es wurde nun durch 
eine geeignete Anordnung das Verhältnis A/B des Photo- 
effektes an der Platte A zu dem der Platte B für beide 
Positionen gemessen. Der Photoeffekt an der Platte A 
wurde in beiden Fällen in der gleichen Weise ausgelöst, 
ist daher auch in beiden Stellungen der gleiche. Dagegen 
wurde der Photoeffekt an der Platte B in Stellung 1 vom 
auffallenden Licht, in Stellung 2 vom durchgehenden Licht 
erzeugt. Da das Licht im zweiten Fall erst die Quarz- 
platte durchdringen muß, und der Photoeffekt außer bei 
sehr geringen Lichtintensitäten diesen Intensitäten pro- 
portional ist, so war von vornherein zu erwarten, daß 
der Photoeffekt im zweiten Fall an der Platte B kleiner 
und das Verhältnis A/B daher größer sein werde als im 
ersten Fall. Gleichwohl wurde stets das Gegenteil beob- 
achtet, das Verhältnis A/B war in der ersten Stellung 
immer größer als in der zweiten und zwar etwa 1,12 mal. 
Wurde noch die Absorption im Quarz berücksichtigt, so 
ergab sich A/B in der ersten Stellung 1,17 mal so groß 
wie in Stellung 2. 

Die Dicke der Platinschicht wurde der Größenord- 
nung nach zu 0,3 . 10- 6 cm bestimmt, so daß die Absorp- 
tion des Lichtes in derselben nicht in Betracht kommt. 
Der Verf. schließt daher aus seinen Versuchen, daß 
auch beim Photoeffekt auf der Seite der austretenden 
Lichtstrahlen mehr Elektronen ausgelöst werden als auf 
der Seite des einfallenden Lichtes. Qualitativ läßt sich 
diese Tatsache aus der Theorie des Lichtdruckes ver- 
stäudlich machen, indem das Licht die Elektronen vor- 
zugsweise in seiner Fortpflanzungsrichtung herausstößt. 
Doch sind die hieraus berechneten Effekte viel zu klein, 
um die beobachteten Erscheinungen zu erklären. 

Meit ner. 



126 XXVI. Jahrg. 



Naturwissenschaftliche Rundschau. 



1911. Nr. 10. 



N. Kurnakovv, N. Puschiii und N. Seukowsky: Die elek- 
trische Leitfähigkeit und Härte der Silber- 
Kupferlegierungen. (Zeitschi - , f. anorg. Chemie 1910, 
Bd. 62, S. 123—140.) 
Die Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit bildet 
bekanntlich ein wichtiges Hilfsmittel für die Untersuchung 
von Metallegierungen. Sind zwei Metalle in geschmolze- 
nem Zustande in jedem Verhältnis ineinander löslich, im 
festen Zustande jedoch vollkommen unlöslich ineinander, 
so läßt sich die Leitfähigkeit der Legierung aus der 
Miscbungsregel ohne weiteres berechnen, und die Leit- 
fähigkeitskurve ist eine gerade Linie. Wenn aber die 
beiden Komponenten auch im festen Zustande innerhalb 
gewisser Grenzen ineinander löslich sind, wenn sich also 
die Molekeln der einen so in die Raumgitter der anderen 
einordnen, daß einheitliche Kristalle, die sog. Misch- 
kristalle, entstehen, so wird die Kurve unstetig. Die 
Mischkristalle zeigen die Eigenschaften von Lösungen. 
Ebenso wie Wasser nur eine begrenzte Menge Kochsalz 
aufnehmen kann , während es Bich mit Alkohol in jedem 
Verhältnis mischt, vermögen sich auch manche Kristall- 
paare unbegrenzt ineinander zu lösen, während andere 
wieder begrenztes Lösungsvermögen zeigen. Im letzteren 
Falle, der z. B. auch zwischen Wasser und Äther vorliegt, 
spricht man von einer Mischungslücke. Bei einem binären 
System z. B. , das eine Mischungslücke von 10 — 90% auf- 
weist, bei der also jedes Metall im anderen bis zu 10% 
löslich ist, besteht die Kurve der Leitfähigkeit, voraus- 
gesetzt, daß die Elemente keine chemische Verbindung 
bilden, aus drei Teilen, zwei seitlichen herabfallenden 
Zweigen und einem mittleren geradlinigen. Sie zeigt 
dann zwei Knicke, welche Legierungen entsprechen, die 
nur aus gesättigten Mischkristallen (10"/o) bestehen. 

Das münztechnisch wichtige System Silber — Kupfer 
wurde unter den oben dargelegten Gesichtspunkten in bezug 
auf seine Leitfähigkeit in ihrer Abhängigkeit von der Zu- 
sammensetzung untersucht, wobei noch der Zusammen- 
hang mit der Härte der Legierungen studiert wurde. Die 
Messungen wurden an gezogenen Drähten von 0,75 — 1,2 mm 
Durchmesser bei Temperaturen von 25, 50 und 100° aus- 
geführt. Die Leitfähigkeitskurven sowohl der uugeglühten, 
als auch der im Vakuum geglühten Proben zeigten in 
Übereinstimmung mit der Theorie einen mittleren, gerad- 
linigen Teil und zwei abfallende Zweige, die auf das 
Vorhandensein fester Lösungen mit Grenzkonzentrationen 
von 4 und 91,5 Atomprozenten Silber schließen lassen. 
Aus den Kurven ging ferner hervor, daß die Vorbehand- 
lung der Legierung von großem Einfluß auf die Leit- 
fähigkeitist. Walzen, Zie- 
hen, Kaltschmieden ver- 
ursachen Abnahme, Glü- 
hen bei 550" Zunahme der 
Leitfähigkeit. 

Zur Bestimmung der 
Härte bedienten sich die 
Verff. der Br in eil sehen 
Kugeldruckprobe '). Die 
hierbei erhaltenen Ergeb- 
nisse wurden ebenfalls gra- 
phisch dargestellt, und die 
resultierende Kurve hat 
eine Form , die eine ge- 
naue Umkehrung der ent- 
sprechenden Kurve für die 



Le i t faMgkeitskurve_ 



Harteturve 




A:i00% 
B: 0% 



0°/o 
100 o/o 



Leitfähigkeit darstellt (siehe Figur), also zwei seitliche 
ansteigende Äste und ein mittleres geradliniges Stück. 
Die beiden Knicke entsprechen wiederum den gesättigten 
Mischkristallen von 4 bzw. 91,5 Atomprozenten Silber. 
Es hängen also Leitfähigkeit und Härte merkwürdiger- 
weise eng zusammen. Dieckmann. 

') Gemessen wird hierbei, wie tief eine Kugel von 10 mm 
Durchmesser bei bestimmter Belastung in das Untersuchungs- 
material eindringt. 



K. Deninger: Einige Bemerkungen über die Strati- 
graphie der Molukken und über den Wert 
paläontologischer Altersbestimmungen 
überhaupt. (Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geo- 
logie und Paläontologie 1910, II, S. 1— 15.) 
Die Untersuchung des von der Molukkeniusel Buru 
mitgebrachten Materials zeigte Herrn Deninger, daß 
sich das europäische Formationssystem nicht ohne weiteres 
auf die Molukken übertragen läßt. Im allgemeinen stim- 
men ja die dortigen mesozoischen Faunen mit solchen weit 
entfernter Gebiete in hohem Grade überein. Wenn wir 
aber bei einer Fauna weitgehende Übereinstimmung mit 
anderen finden, so dürfen wir daraus nur schließen, daß 
an beiden Stellen sehr ähnliche Lebensbedingungen ge- 
herrscht haben. Auch muß die Möglichkeit der Wande- 
rung von dem einen nach dem anderen Punkte bestanden 
haben, denn es ist unwahrscheinlich, daß beide durchaus 
selbständig und unabhängig voneinander entstanden sind. 
Ob aber beide Ablagerungen zu absolut gleichen Zeiten 
erfolgt sind oder nacheinander, darüber sagt uns dieser 
Befund zunächst noch nichts. 

Die langsame Entwickelung mancher Formen, .die 
sich in der Langlebigkeit einzelner Gattungen und Arten 
dokumentiert , sowie die Möglichkeit von Wanderungen 
wird bei der Benutzung der Leitfossilien noch viel zu 
wenig berücksichtigt. Dadurch kommen Unsicherheiten 
in der Altersbestimmung von Schichten zustande. So ist 
zweifelhaft z. B. das Alter der südafrikanischen Uiten- 
hage- Formation. Ihre Flora spricht für oberjurassisches 
Alter, nach ihren Ammoniten gehört sie in die untere 
Kreide , die Zweischaler aber entsprechen verschiedenen 
Jura- und Kreidehorizonten. 

Da wir in der Gegenwart weltweite Verbreitung nur 
bei Tiefseetieren und bei den Tieren der indopazifischen 
Fauna finden, so spricht nach Herrn Deninger weite 
Verbreitung eines „Leitfossils" gegen Gleichaltrigkeit. So 
bezweifelt er die Gleichzeitigkeit gerade einiger für den 
Stratigraphen besonders wichtiger geologischer Horizonte, 
wie der Avicula contorta-Schichten des obersten Keupers 
(Rhät), der Daonellenschichten des Muschelkalks, der 
Pseudomonotisschiehten der Untertrias, ja selbst der alt- 
tertiären Nummulitenkalke. Hier gehen indessen seine 
Bedenken wohl zu weit, da die Verbreitung der meisten 
dieser Schichten sich durchaus mit der Verbreitung etwa 
der indopazifischen Formen vergleichen läßt. Dagegen 
hat er zweifellos darin recht, daß die Faunen mit ihrer 
Fazies wandern können , daß also z. B. bei der Ausbrei- 
tung von Tiefsee in altes Flachseegebiet die entsprechende 
Tierwelt sich in gleichem Sinne verschieben wird. 

Bei der Vergleichung von Faunen kann auch die 
schon oben erwähnte Langlebigkeit mancher Formen zu 
Trugschlüssen Anlaß geben , indem dadurch ganz ver- 
schiedenaltrige Schichten einander ähnlich werden. Diese 
Gefahr liegt besoders vor, wenn in der zeitlichen Ver- 
breitung größere Lücken vorkommen, so wenn der Zwei- 
schaler Megalodon nur aus dem Devon und der Trias 
bekannt ist. Dies ist auch ein Hinweis auf die Bedeu- 
tung von Wanderungen, denn das Tier muß doch auch in 
Karbon und Perm irgendwo gelebt haben, wenn man für 
die Triasformen nicht geradezu eine selbständige Neubil- 
dung annehmen will. Ähnlich liegen vielleicht die Ver- 
hältnisse bei den Ceratiten der Trias und der Kreide. 
Bei diesen Ammoniten denken ja allerdings die meisten 
Geologen an die Selbständigkeit der beiden Faunen, gegen 
die aber Steinmann gewichtige Bedenken erhoben hat 
(Rdsch. 1S09, XXIV, 564). Auch Herr Deninger mußte 
sich bei der Untersuchung des Molukkenmaterials mit 
dieser Frage beschäftigen. 

Auf der Insel Buru kommen nämlich Schichten mit 
Ceratiden vor, die man deshalb jetzt meist für ober- 
triadisch ansieht, während sie früher von Boehm und 
Koßmat nach ihrer Zweischalerfauna zur oberen Kreide 
gestellt wurden. Da nun auch in der Kreidezeit cera- 
tideuartige Ammoniten lebten, neigt Herr Deninger 



Nr. 10. 1911. 



Naturwissenschaftliche Rund scli ;i u. 



NNVI. Jahrg. 127 



mehr der letzten, älteren Annahme zu. Nehmen wir frei- 
lich eine Neubildung des Typus an, so erheben sich große 
Schwierigkeiten. Nehmen wir aber eineu genetischen 
Zusammenbang zwischen den Triasceratiden und ihren 
Nachfolgern in der Kreide an, wie dies Steinmann tut, so 
erhalten wir dadurch die Möglichkeit, wenigstens in einem 
gewissen Spielräume die Formen zur Altersbestimmung 
benutzen zu können. Haben auch in der Zwischenzeit 
die Ceratideu irgendwo gelebt, so liegt die Möglichkeit 
vor, daß wir sie noch einmal finden werden, und er- 
kennen werden wir diese Formen in ihrer zeitlichen Stel- 
lung daran, daß sie Merkmale der bekannten älteren und 
jüngeren Formen in sich vereinigen. Wir wei'den da- 
nach sogar die genauere Stellung beurteilen können, 
natürlich genügt dazu aber nicht ein einziges Merkmal. 
Die Ceratiden von Buru scheinen bei aller Ähnlichkeit 
mit den Triasformen sich doch mehr den Kreideformen 
zu nähern; es ist aber noch keine völlige Sicherheit in 
dieser Bestimmung vorhanden. Th. Arldt. 



Y.Uhlig: 1. Die Fauna der Spitischiefer. (Palaeon- 
tologia indka, ser. 15, vol. 14, p. 1 — 306.) 2. Über die 
Fauna der Spitischief er des Himalaja, ihr 
geologisches Alter und ihre Weltstellung. 
(Anzeiger der k. Akad. d. Wissenschaften Wien 1910, 
S. 288—295.) 
Die Fauna der Spitischichten des Himalaja galt für 
eine fremdartige, deren Alter und Beziehungen verschie- 
den gedeutet wurden. Keine der 259 Arten aber, meist 
Ammoniten, weist auf den oberen Dogger, dagegen sind 
sichere Hinweise auf den oberen Jura (Malm) und die 
untere Kreide vorhanden. Waagen und N e u m a y r 
nahmen an, daß der Fauna boreale Formen beigemengt 
seien, während N i k i t i n dagegen sich aussprach. Letzterer 
hat recht behalten. Neue Entdeckungen auf den Sula- 
inseln haben uns eine Fauna bekannt gemacht, die fast 
Form für Form der Spitifauna des oberen Malm ent- 
spricht. Es herrscht sogar fazielle Gleichheit, indem 
beide Faunen in schwarzem Schiefer eingebettet liegen. 
Es gehörten also beide Gebiete im Jura und in der 
unteren Kreide dem gleichen Faunengebiete an, das Herr 
Uhlig als Himamalajisches (himalajisch-malajisches) Reich 
bezeichnet. Es umfaßte die „Osttethys", den östlichen Teil 
des mediterranen Meeresgürtels, und reichte von der West- 
grenze des Himalaja über das malajische Gebiet, nach 
welchen Bezirken es benannt wurde, bis an den Großen 
Ozean, vielleicht sogar bis Neukaledonien und Neuseeland. 
Zeitweilig griff dieser MeereBteil mit seiner Fauna auf die 
benachbarten Kontinentalsockel über, so in Westaustralien, 
im Jurameere der Saltrange ein Nordwestiudien und von 
Cutsch, sowie im ostafrikanisch -madagassischen Trans- 
gressionsmeere. In letzterem mischte sich aber die hima- 
malajische Fauna schon mit einigen mediterran-kauka- 
sischen Formen aus der westlichen „Tethys"fauna. Im 
Dogger sind die Sonderzüge des Reiches am wenigsten scharf 
ausgeprägt; weit verbreitete Formen treten uns hier mehr- 
fach entgegen. Im obersten Malm (Obertithon) ist die 
Eigenart am stärksten ausgebildet, ähnlich wie auch in 
allen anderen Faunenreichen der Jurazeit. 

Solcher Reiche lassen sich im ganzen vier bis fünf 
unterscheiden. Mit der boreal-nordandinen Fauna ist die 
himamalajische gar nicht verwandt, wohl aber mit der 
mediterran - kaukasischen und mit der südandinen. Ge- 
wisse mediterrane Formen, wie die bekannten Ammoniten 
Phylloceras, Lytoceras, Haploceras u. a. , sind im Hima- 
laja spärlich vertreten, ebenso umgekehrt Himalajaformen 
im Mittelmeergebiete selten. Die trotzdem bestehenden 
engen Beziehungen zum mediterranen Reiche waren zu 
erwarten; handelt es sich doch um Teile des alten Mittel- 
meeres „Tethys". Merkwürdiger sind die Beziehungen zu 
dem südandinen Reiche, das von Malone in Texas bis 
Patagonien reichte. Im Süden muß ein Zusammenhang 
der Trigonienfauna der südlichen Anden mit der ostafri- 
kanischen Straße bestanden haben , die Madagaskar im 



Jura von Afrika trennte. Man kann heute nur vermuten, 
daß die südandine Fauna mit einer australen in Beziehung 
steht, ja vielleicht diese selbst darstellt. Die geologische 
Erforschung der Antarktis wird uns dafür hoffentlich den 
Schlüssel liefern. 

In der Trias war das himamalajische Reich mit dem 
mediterranen und dem den Großen Ozean und das ark- 
tische Meer umfassenden borealpazifischen durch manche 
faunistische Beziehungen verknüpft. Im oberen Jura und 
in der unteren Kreide bestand die erste Verwandtschaft 
ungeschwächt fort; dagegen lösten sich fast völlig die 
Bande mit der boreal-nordpazifischen Region, und es traten 
dafür die Beziehungen zu dem südandinen Reiche hervor. 
Es zeigt sich eine deutliche Abhängigkeit der Reiche von 
der ehemaligen Gestalt der Festländer und Küstenlinien. 
Dabei erstrecken sie sich teilweise quer zum Äquator. 
So breitete sich sowohl die Trigonienfauna in meridio- 
naler Richtung aus, wie auch die Phylloceras- und Lyto- 
cerasformen. Alle diese Tatsachen erwecken den Ein- 
druck, wie wenn die Verbreitung der Meeresfauna in Jura 
und Unterkreide von der geographischen Breite und den 
klimatischen Zonen parallel zu dieser im wesentlichen 
unabhängig gewesen wäre. Th. Arldt. 

Otto Porsch: Ephedra campylopoda C. A. Mey., 
eine entomophile Gymnosperme. (Berichte der 
Deutschen Botanischen Gesellschaft 1910, Bd. 28, S. 404 
—412). 

Die im Mittelmeergebiet auftretende Gnetacee Ephedra 
campylopoda ist kürzlich der Gegenstand einer Mitteilung 
des Herrn v. Wettstein gewesen, der den sonst zwei- 
häusigen Strauch in Dalmatien in rein weiblichen und in 
regelmäßig zweigeschlechtigen Stöcken auffand und diese 
Beobachtung im Sinne seiner Anschauung verwertete, daß 
die zweigeschlechtigen Blütenstände aus den eingeschlech- 
tigen und die Angiospermen aus