(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Nederlandsch tijdschrift voor de dierkunde"

^^^,&^'A 






r-^v- ■• -■■■■ 1^.. -:^,J|J :-.i'!t ■'-..-<_.■. , g-.L. >i-J»;j»».«i«im»»- PMB»M»ig»!KJ3»i!m^]»j«..»j 



HARVARD UNIVERSITY. 




i 



LIBRARY 

OF THE 
MUSEUM OF COMPARATIVE ZOÖLOGY 

GIFT OF 



-;/r. 




mL ^itav.<H>-C4 t^, 



«|_ 



r /■^'^óT 





i/ 






NËDERLANDSCH 




T IJ D S C H R I F T 



VOOR 



DEDIEREUOE 



UITGEaEVEN DOOU HET 



Püttittkliik %üolagi0dj êen00t$i:|[ii;| 

NATURA ARTIS MAGISTRA, 

TE 

AMSTERDAM, 

OMDER KEDACTIE VA» 

Dr. C. KERBERT, Prof. Dr. MAX WEBER en Dr. 6. F. WESTERMAN. 

JAARGANG V. 

Aflevering 1. 




AMSTERDAM, 
Tj. van H o L K e M A. 

1884. 




Beitrage zur Kenntniss der Niederlandischen Fauna 



VON 

D^ C. KEKBEET. 
Erster Beitrag. 

]Vn I o? Z "W" EI X -A. F E L ]Nr. 



Mit voUem Rechte wird im „Zoologischen Jahresbericht" 1880 vom 
Referenteu über die Aquarien betont, dass die Beobachtungeii, die in den 
verschiedeuen grossen Aquarien „über Haltung, Lebensweise und Ver- 
mehrung vieler Thiere" gemacht werden, sicher der VeröfFentlichung 
werth waren und sehr bedauert „dass dies in so geringem Grade 
geschieht." Er hatte noch hinzufügen können, dass die unmittelbar 
an den Meeresküsten errichteteu Aquarien auch mit Rücksicht auf die 
„faunistischen" Verhaltnisse des Landes und des Meeres von grosser 
Wichtigkeit sein könnten, weun man in den betreffenden Anstalten nur 
die Mühe nicht schenen wollte urn das herbeigeschaffte Material einer 
gründlichen „systematischen" Beobachtung fortwahrend zu uuterwerfen. 
Gerade in der jetzigen Zeit, in welcher die Fragen, welche die Zooiogen 
zu erledigen sich bestreben, schliesslich auf die Frage nach der „Existenz 
oder Nicht-existenz der Species" hinausgehen, — gehören die systema- 
tischen und faunistischen Beobachtungen mit zu den wichtigeren Aufgaben 
der Naturwissenschaften. Als mir vor einem Jahre Herr Dr. G. F. 
Westerman, Director der Königlich Zoologischen Gesellschaft „Natura 
Artis Magistra", die wisseuschaftliche Leituug des Aquariums anvertraute, 
war ich dadurch wahrend des verflossenen Jahres in die glückliche Lage 
versetzt, dem von den verschiedensten Orten unserer Kuste reichhaltig 
herbeigeschaften Materiale meine volle Aufmerksamkeit widmen zu können. 
Abgesehen von verschiedeuen Beobachtungen über Lebensweise und Fort- 
pflanzung eiuiger See- und Süsswasserthiere, deren Publication ich mir 
vorbehalte, waren es bei einem neu eingerichteten Aquarium selbstver- 
stJindlich Studiën systematischer und faunistischer Art, welche mich bis 
jetzt hauptsachlich beschaftigten. Diese Studiën sind nicht ohne Erfolg 
gebliebeu ; — s e c h s für unsere Niederlandische Fauna neue Species 
namlich biu ich im Stande den schon bekannten Thierarten unserer 
Küstenfauna beizufügen! Ja, indem ich diese Arbeit der VeröfFentlichung 
übergebe, hat sich die Zahl der für unsere Fauna ueuen Species noch 
vermehrt, so dass ich hoffe bald diesem „ersten" Beitrage eiuen „zweiten" 
folgen lassen zu könneu. 



— 4 



Crustacea. 

Decapoda. Bracliynra. 
1, Porcellana platycheles, Pennani. 

C a n c e r, Liuu., Herbst, Penuant ; Porcellaua, Lamarck, M. Edw. 
Cancer platycheles, — Pennant, „Britisli Zoology." London 

1777. Vol. IV. p. 6. N». 12. 
Porcellana platycheles, — Lamarck, „Hist. nat. des anim. s. 

vert." Paris, 1818. T. V. p. 230. N^. 2. 

Leach, „Dict. des se. nat." T. XVIII. p. 55. 

M. Edwards, „Hist. nat. des Crust." Paris 1834—1840. T. II. 

p. 255. 

Bell, „A History of the stalk-eyed British Crustacea." London 

1844—47. p. 190. 
Wahrend die fiir unsere Niederlandische Eauna schon bekaunte 
Porcellana longicornis Penn. allenthalben an unseren Kusten 
angetroffen wird, uud zwiscbeu hier im hiesigeu Aquarium am 24 Dec. 
1883 angeführten sogeuannteu „wilden Austern", gefischt auf den soge- 
nanuteu „steeuen gronden" südlich der grossen Austerbank, nördlich 
von Terschelling, auf ca. 58" 5' N.B. 5° O.L. auch von mir in grosseren 
Quantitaten lebend gefunden wurde, — so konnte man hiugegen die 
zweite Europaische Species, die Porcellana platycheles Pen- 
nant, — bis jetzt noch nicht unserer Eauna zuzahlen, obwohl diese 
Species an der Englischen uud Französischeu Kuste ziemlich allgemein 
vorkommt. 

In den Monaten Marz, April uud Mai dieses Jahres nun wurde dieselbe 
zu West-Kapelle zwischen den Steinen bei Ebbe angetrofien. 

Wenu Bell behauptet (1. c. p. 101) — die Earbe dieses Thieres sei 
„reddish brown" — so befindet er sich im Irrthum, und hat er Individuen 
dieser Species aller Wahrscheinlichkeit nach wohl uiemals lebend unter 
den Augen gehabt, sonderu nur an Spiritusexemplare seine Studiën 
gemacht. Wahrend die Thiere in Alcohol wirklich eiue „röthlich-braune" 
Earbe annehmen, sind dieselben „lebend" von eiuer „sandgelben Earbe" 
und mit grauen Haaren bedeckt. 

Das Museum der K. Zool. Gesellschaft „Natura Artis Magistra" besitzt 
etzt elf Individuen (2 $ und 8 c?) dieser Species. 



— 5 — 
2. Portunus puber, Linn. 

C a n c e r, Linuaeus, Pennant, Herbst ; P o r t ;i u u s, Leach. 

Caucer puber, — Linnaeus „Syst. Nat." XII. 1046. 

C au eer v e 1 ii t i n ii s, — Pennant „British Zool." LondoD. 1777 

Vol. IV. p. 5. PI. IV. Fig. 8. 
Portunus puber, — Leach „Malac. Podophth. Brit", t. VI. 

M. Edwards, „Hist. nat. des Crust." Paris 1834—1840. p. 441. NM. 

P. J. van Beneden, „Recherches sur la Paunelittorale de Belgique", 

Crustacés. in: Mém. de l'Acad. Royale de Belg. T. XXVIII. 

p. 134. N». 4. 

Th. Bell, „A History of the stalk-eyed British Crustacea." London 

1844—47. p. 90. 

R. T. Maitland, „Naamlijst van Nederlandsche ^ chaaldieren", in: 

Tijdschr. d. Nederl. Dierk. Ver. Deel ï. p. 234. N^ 9 (?). 
Da diese Species schon von der Britischen uud Belgischen Kuste be- 
kauut war, so lag die Vermuthung uahe, dass dieselbe auch an der 
Niederlandischen Kuste — wenn auch nicht allgemein — angetrofFen 
werden müsste. Maitland hat diese Vermuthung schon ausgesprochen, 
als er in seiner oben citirten Arbeit diese Art schon unter den an der 
Niederlandischen Kuste vorkommenden Crustaceen — wenn auch in 
dieseï Hinsicht als fragliche Species — aufuahm. 

Diese Vermuthung hat sich bewahrheitet. lm Frühliug (April-Mai) 
L883 wurden verschiedene Individuen des Portunus puber L. in 
Gesellschaft von C a r c i n u s M o e n a s L. zu West-Kapelle zwischen 
den Steinen des grossen Deiches gefangen, und nach dem hiesigen 
Aquarium gebracht. Die Mannchen wareu immer kleiner als die 
weiblichen Individuen. 

Lange des Cephalothorax 45 mm. 

Breite „ „ „ „ 53 „ 

9 
Lange des Cephalothorax 45mm. 

Breite „ „ „ „ 56 „ 

Zehn Exemplare dieser Species sind jetzt im Museum der K. Zool. 

Ges. „Natura Artis Magistra" aufgestellt. 



— 6 — 



Cephalopoda. 

Fain. Octopidae. 

1. Eledone Cirrhosa, Lamarck. 
PI. I. 

*E X f d w p 7j A.ristoteles ; Ozaina, Plinius, Kafiuesque; Eledona, Belon 

Aldrovaüdi ; P o 1 y p u s, Rondelet, Gesner ; Sepia, Limiaeus, 

Bosc ; Octopus, Lamarck, Cuvier, Blainville ; Eledone, 

Leach, de Férussac, Delle-Chiaje ; E 1 e d o n a, Risso. 
Sepia octopodia, Pennant, — Eightarmed Cuttle, — in : Pennant, 

„British Zoology." Vol. IV. Crustacea. Moliusca, Testacea, London 

1777. p. 53. PI. XXVIII. Fig. 44. 
Sepia moschites, Herbst, in : Borowski, „Gemeinuützl. Naturgesch. 

des Thierreichs", fortgesetzt von J. F. VV. Herbst. Berlin und 

Stralsund 1788. IX^r Bd. p. 81. 
Vreemde Zee-veelvoet van Bengalen, oii Poulpe étranger du 

Bengale, in : „Catal. du Cabinet du Stadhouder", XII F. a q u a t i 1. 

V a r i a, seu : zee- of zoetwater dieren, (nach Buffon 

edit. SoNNiNi). 
Octopus cirrhosus, Lamarck, Poulpe cirrheux, in : Lamarck, 

„Sur les genres de la Sèche, du Calmar, et du Poulpe, vulgaire- 

ment nommés polypes de mer." — Mém. de la soc. d'Hist. nat. 

de Paris 1799. Prairial. An VII. p. 21. N«. 3. PI. LFig. 2AetB. 
Octopus cirrhosus. Lam., Poulpe cirrheux, in : Lamarck, Hist. 

nat. des animaux sans vertèbres." Paris 1822, T. VII. p. 658. N^ 3. 
Poulpe cirrheux, Denys-Montfort, in : Buffon-Sonnini, „ Hist. nat. 

gén. et part. des Moll." Paris. An X, p. 67. PI. XXXIII. 
Poulpe cirrheux, Fér. in: d'Orbigny, „Tableau méthod. des 

Céphalopodes". 1825. p. 56. N«. 2. 
Octopus cirrhosus, Blainville, in : Dict. des se. nat. T. XLIII. 

p. 191. 1826. 
Octopus ventricosus, Grant. — Grant, „On the structure and 



7 — 



characters of the Octopus ventricosus Gr. (Sepia octopodia Pen- 

nant), a rare species of Octopus from the Firth of Forth". — 

iu: The Edinburgh new Philos. Jourual. Oct. 1826— April 1827. 

II. p. 309. 
Sepia cirrhosa, Bosc, iu : Bosc, „Hist. uat. des Vers". 2^ Ed, 

Paris 1827. p. 54, 
E 1 e d o n e c i r r h o s u s d'Orb. — de Fér. et d'Orb. „Hist. uat. gen. 

et part. des Céphalopodes acétabulifères" 1835 a 1848. p. 79. 

Genre Eledone. PI. 2. 
Eledone cirrhosa, Lam. d'Orb. — S. Loven. „Index MoUusco- 

rum litoria Scandinaviae occidentalia habitantium." Faunae pro- 

dromum. p. 3. in : Öfversigt af K Vet. Akad. Förh. 1846, 13 

Maji, 10 Junii. 
E ] e d o u e c i r r h o s u s, Lam. in : Verany, „Moll. méditerranéens" 

Ie Partie, Céphalopodes de la Méditerranée. Gêues 1847 a 1851. p. 15. 
Eledone octopodia, Pennant, in : Gray, „Catal. of the Moll. in 

the collection of the British Museum", Part. I. Cephalopoda ante- 

pedia, London 1849. p. 22. 
Eledone cirrhosus, Lam. — Forbes and Hanley, „A History of 

British Moll." London 1853. Vol. IV. p. 211. PI. KKK. Fig. 4 

and MMM Fig. 1. 
Eledone cirrhosus d'Orb. — d'Orbigny, „Moll. vivants et fossiles." 

Paris 1855. p. 194. 
Eledone octopodia, Pennant, — Gosse, „ A manual of marine 

Zoology for the British Isles". London 1856. Part. II. p. 141. Fig. 216. 



Lange des ganzen Thieres 

„ „ Rumpfes von der Höhe der Mundöffnung bis zur Basis 

Grösste Breite des Rumpfes 

Breite des Rumpfes auf der Höhe der Augen. . 
Lange des rechten Armes des e r s t e n Paares 

„ linken „ 

„ rechten „ 

„ linken 

„ rechten „ 

„linken 

„ rechten „ 

,, linken „ 
Höhe der Schwimmhaut. 
Lange des Trichters . . . 



2eii 
}> 

» 

4en 



260 


mm 


80 


5} 


68 


55 


43 


5> 


170 


55 


155 


55 


156 


)> 


153 


55 


165 


»> 


170 


J> 


155 




180 




65 




30 





l^s Paar 
2e« Paar 
3^3 Paar 
4es Paar 



Anzahl der Sauguapfe: 

l rechts ±70 

) liuks + 54 

l rechts + 48 

I liuks + 46 

I rechts + 60 

' * ■ * i links + 70 

l rechts + 60 

links + 75 



R u m p f des lebeuden Thieres an der Basis mehr oder weuiger 
zugespitzt — nach deui Tode abgerundet, uiehr breit als hoch, uud au 
der Bauchiiache in der Mediauliuie mit einer deutlichen Furche versehen. 
Die Rückeuflache mit kleinen abgerundeteu Höckeru verseheu, — riugsum 
die Augen am zahlreichsten. 

Die F a r b e des lebenden Thieres, wie bei allen Cephalopoden, sehr 
wechselnd — die Hauptfarbe auf der Rückeuflache des ganzen Thieres spielt 
aber stets in's tiefbrauu-röthliche. Die Rückeuflache mit zahlreichen sehr 
kleinen braun-rötlüicheu Flecken besetzt, — die Bauchflache besitzt 
deren weit weuiger uud zeigt daher eine röthlichweisse Farbe. 

Die Augen nach dem Tode voUstaudig vou der umgebeudeu Haut 
geschlosseu. 

Die Rückeuflache der Arme des ersten, zweiten uud dritten Paares 
(auf der nach der Rückeuflache des Thieres gerichteten Seite) röthlich- 
brauu gefarbt, im Uebrigen vou einer röthlich-weissen Parbe. Die 
Arme des vierten Paares voUstaudig röthlich-weiss gefarbt, — wie die 
Bauchflache des Thieres. Die Lange der verschiedenen Armen nach dem 
Tode eine ungleiche. 

Die Sauguapfe gegeuseitig eng an einander gerückt Anzahl der 
Sauguapfe vou den verschiedenen Armen ungleich gross. 

Schwimmhaut, sehr stark eutwickelt, die acht Arme uuter einander 
vereinigend uud sich an der Seite des Armes in eine Falte fortsetzend ; 
der blau gefarbte Raudsaum fehlt. 

Trichter stark eutwickelt, mehr oder weniger kegelförmig. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach bat schon Pennant (1. c. p. 53) eiu 
Exeraplar dieser Species von der Euglischen Kuste gesehen. Die Abbild- 
ung (PI. XXV [II. Fig. 44) zeigt wenigsteus grosse Aehnlichkeit mit der 
spateren Eledone cirrhosa, zuerst von Lamarck beschriebeu. 



— 9 — 

Obwohl uun schou Aristoteles die spatere GattiiDg Eledone richtig 
erkanut imdschon wirklich von den übrigen „Polypi" getreunthat, — macht 
Pennant deuselben Fehler den auch Linné ^) begaugeu hat, uud bestimmt 
die betreffende Species als Sepia Octopodia L. — mit einem Namen 
also, mit dem Linné irrthümlicherweise die sammtlichen jetzigen Octo- 
pida unter den Cephalopoden bezeichuete. Pennant betrachtet weiter die 
Sepia Octopodia als Syuonym mit „Ie Pourpre" Belon's -), mit 
„Polyporimi prima species" Rondelet's ^) nnd mit „Polypus mas" 
Seba's *), — obwohl die Beschreibnngen der betreffenden Thiere, mit den 
beigefügteu Abbildungeu, sich wohl zvveifellos beziehen dürfteu nicht 
auf die E. cirrhosa Lam. — sondern entweder auf die allerdings 
sehr verwandte E. moschata Leach oder auf Octopus vulgaris Lam. 

Der erste Forscher welcher, nach Aristoteles, den damals bekannten 
Cephalopoden mit acht und zehn Armen eine gründlichere Aufmerk- 
samkeit zuwandte, war Lamarck ^). lm Jahre 1799 machte er aus 
der Sepia octopodia L. das Genus „Octopus", von welchem Ge- 
schlechte er vier Species beschrieb : Octopus vulgaris, O. g r a- 
n u 1 a t u s, O, c i r r h o s u s und O. m o s c h a t u s. 

Erst im Jahre 1817 vertheilte Leach") das LAMARCK'sche Geschlecht 
„Octopus" in zwei Genera P. „Polypus", 2^ „Eledone." Das Genus 
„Polypus" Leach wurde aber von den spatern Forschern keineswegs 
adoptirt, im Gegentheil de Blainville ') kehrte 1826 zu dem 
LAiMARCK'schen Genus „Octopus" zurück, behielt aber übrigens das 
Geschlecht „Eledone" Leach bei. 

Soweit ich in den verschiedeuen systematischen Schriften über Cepha- 
lopoden habe finden könueu, kennen wir jetzt von dem Geschlechte 
Eledone vier mehr oder weniger genau pracisirte Species, und zwar : 
V. E. moschata Leach, 2^ E. A 1 d r o v a u d i, Delle Chiaje, 
3". E. cirrhosa Lam., 4^ E. verrucosa Verrill ^). Unter diesen 
ist E. moschata wohl am besten bekannt und am gründlichsten — 
auch anatomisch — untersucht worden. 



1) LiNNAEUs ,/Systema Naturae" Ed. üuodecima Gott. 1772. Tom I, p. 199. 

2) Belon ,/La nature el diversité des poissons/' Paris 1555. p. 336. 

3) Rondelet //Libri de piscibus marinis ftc." Lugd. 1554, Lib. XVK. p. 513. 

*) Seba „Locuplet. rer. iiatural. Thesaur.'' Amst. 1758. T. IH. p. 5. Tab. II. Fig. 1- 

^) La.marck ,/Sur les genres de la Sêche/' etc. 1. c. p. 17. 

ö) Leach ^/Journal de Physique T. XXXVI. p. 39 i. 

^) Blainville, Art. Poulpe in: Dict. des Sc. natur. Paris. T. XLIII. p. 170. 

^) Verrill //The Ceplialopods of the Northeastern Coast of America'', in Trans, ot 
the Connecticut Acad. of Arts and sciences. Ncwhaven 1882, Vol. V. Part. 2. p. 380. 



— 10 — 

Die übrigen Arten — vielleicht mit Ausuahme der E. verrucosa 
V^ERR. — unterscheideu sicli vod der E. m o s c h a t a Leach eigentlicli uur 
durch uegative Merkmale imd siud der letztgenauuten Species wohl 
sehr iiahe verwaudt. Was E. Aldrovandi Delle Chiaje vvenigstens be- 
trifft, so behauptet d'ORBiGNY ^) dass dieselbe keine eigene Species sondera 
mit der E. m o s c h a t a Leach synouym sei. 

Da es uuD ersteus keinem Zweifel imterlag, dass die von mir hier 
beschriebene Eledoue (PI. I.) keiueswegs zu der E. moschata Leach 
unterzubriDgei) sei, weil der dieser letztgenanriteii Species so eigeuthüm- 
liche Moschusgeruch uud der blau gefarbte RaDdsauQi der Schwiramhaut 
bei dem betrefFeuden Exemplare völlig fehlte, — weil zweiteus auch die 
VOD Verrill erwalinteu Merkniale der E. verrucosa nicht aDzutreffeD 
waren, — so blieb mir uüter dcD bekaDDtcD ArteD nur noch die Ver- 
gleichuug mit der für iinsere Niedeilandische Fauna neuen Octopiden- 
Art : E. c i r r h o s a Lam, übrig. 

Allerdings bringt uus diese Vergleichung nicht viel weiter und stellt 
sich sehr bald heraus, dass die E. cirrhosa Lam. sehr ungcDau uu- 
tersucht uud UDsere jetzigCD KeDutDisse dieser Species Doch ausserst 
dürfiig siDd. 

Eine ziemlich ausführliche Beschreibung dieser Species giebt zuerst 
Lamarck "), der aber nur ein einziges Exemplar gesehen hat und zwar 
dasjenige, welches sich ini bekanuten ZoologischcD Museum des Prinzen 
von Oranien, des „Stadhouder" Willem V vorfand. Wie aus Buffon- 
Sonnini ^) ersichtlich, wurde das betreffende Exemplar von einem 
Schiffe der Englisch-Indischen Compagnie welches au der Niederlandischen 
Kuste bei Noordwijk strandete und zu Grtinde gieng in 1781 oder 
1782 nach Holland gebracht und kam auf diese Weise im Besitze des 
„Stadhouder" *). 

Lamarck meint, dass der von ihm beschriebene Oct. cirrhosus von 



1) Fér. et d'Orb. ,/Hist. natur. des Céphy 1. c. p. 78. 

2) Lamarck //Sur les genres de la Sêche," etc. 1. c p. 24. PI. I. Fig. 2. a, b. 

3) BuFFON DE SoNNiNi //Hist. natur. gén. et part. des Moll.''' 1. c. p. 67. 

■*) Nach BüFFON DE SoNNiNi stand diese Eledone im Catalog des Mu«eums des 
Stadhouder unter N^. 149: //Vreemde zeeveelvoet van Bengalen; van het gebleven 
Engelsch-Oostindisch schip bij Noordwijk in 1784 en 82". Wie die verschiedenen 
übjecte des Museums, wurde auch der vom damaligen Conservator des Museums, 
Herrn A. Vosmaer geschriebene Catalog dieses Museums nach der ,/glorieuse campagne" 
(BuFFON DE SoNNiNi 1. c. p. 70) in 179.5, von den Franzosen annectirt und nach 
Paris geführt. Dieser Catalog soll sich jetzt noch in Manuscri])r, (in lateinischer und 
hoUandischer Sprache) in der Bibliothek des ,,Jardiu des plantes" befinden ! 



- 11 — 

seinen drei übrigen Octopus-Arten in jeder Hinsicht abweiche, haupt- 
sachlich aber darin verschieden sei, dass „Ie oord du mauteau est libre 
et détaché tout autoiir." Wie aber schon von d'Orbigny hervorgehobeu 
ist, und wie auch ganz deutlich aus der von Lamarck beigegebeuen 
Abbilduug spricht, — hat sich Lamarck tauschen lassen, iudem er die 
tiefe Furche eines Baudes, mit dem das Thier ursprüuglich festgebuudeu, 
als ein specifisches Merk mal ansah. 

Auch Grant ') der zwei Exemplare der E. cirrhosa Lam. — von 
der Schottischen Kuste (Firth of Fortli) — untersuchte, hat sich ebenfalls 
durch die LAMARCK'sche Beschreibung irreführen lassen und macht 
daher aus seinen beiden Exemplaren eiue vollstandig neue Art, — 
Octopus ventricosus, obwohl übrigcus die betreffeudeu Thiere 
von der Schottischen Kuste in vieler Hinsicht mit dem O. cirrhosus 
Lam. übereinstimmen. Obwohl weiter die von Granï beschriebenen 
Kxemplare an jedem Arme „are armed with a single range of suckers" 
(1. c. p. 312), — briugt er dieselben dessenungeachtet doch noch zum 
Geschlechte „Octopus" Lam. 

Nach den Untersuchuugen d'Orbigny's, verglichen mit den betrefFenden 
Arbeiten Lamabck's und Grant's, — könneu wir jetzt mit aller Wahr- 
scheinlichkeit annehmen, dass der O. cirrhosus Lam. mit dem O. 
ventricosus Grant synonym sei. 

Wenn ich uun weiter die Beschreibungen dieser drei zuletzt genannteu 
Forscher mit denjenigen Thatsachen vergleiche, welche ich bei dem oben 
von mir beschriebenen Thiere vorgefunden habe, — also mit d'Orbigny 
anzuuehmen meiue, dass der „mauque d'odeur et de cirrhes au-dessus 
des yeux" (1. c. p. 82) — als specifisches Merkmal für die E. 
cirrhosa Lam. zu betrachten sei, — so sind dadurch als von selbst 
die Grüude hervorgehobeu, warum ich die jetzt an der ]N iederlandischen 
Kuste gefischte E led on e, — der E. cirrhosa Lam. zugetheilt habe. 
Beim lebenden Thiere habe ich wenigstens keine Spur eines Moschus- 
Geruches wahrgenommen und bei den Augeu keine „Cirrhi" gesehen, 
wie dieselben bei E. moschata Leach vorkommen. 

Allerdings muss ich bemerken, dass wirklich Exemplare der E cirrhosa 
Lam. gefunden sind, welche die betrefïeuden „Cirrhi" mehr oder weniger 
deutlich zeigten. Forbes und Hanley (1. c. p. 212) wenigstens gebeu diese 
„Cirrhi" als Aierkuiale dieser Species an, doch muss ich ausdrücklich 
hervorhebeu, dass solche „Cirrhi", — weiter die conischen oder abge- 
rundeten Hoeker der Haut, — bei den Cephalopoden unter dem 



^) Grant '/On the structure etc." 1. c. 310. 



— 12 — 

Eiüflusse verschiedeDster Reize hervortreten imd wieder verschwinden 
können. 

Gray (1. c. p. 22) nnd auch andere Forscher legeu als Unterscheidungs- 
Dierkmal zwischeu der E. cirrhosa Lam. imd der E. moschata Leach 
eiu grosses Gewicht auf die gleiche oder uiigleiche Lauge der Arme. 
Rei der letztgenarmteu Species sollen die acht Arme gleich lang sein, 
bei der erstgenanuteu Art eine ungleiche Lange zeigen. Allerdiugs trifft 
die letztere Ërscheinung anch fiir imser Exemplar zu, doch werden, 
meiuer Meinung nach, auch hier wieder bei der Würdigung dieser Ër- 
scheinung die Einflüsse heftiger Reize auf das Thier nicht gering zu 
schatzen sein. 

Ebenfalls lege ich schliesslich weniges Gewicht auf den Mangel oder 
die Anwesenheit eines Moschusgeruches und dergleicher Erscheinungen. 
Scheint es doch, dass die B. Aldrovandi Raf., — die zweite im 
Mittellandischen Meere vorkommende Art von dem Geschlechte E 1 e d o n e- 
wirklich mit der bekaunten E. Moschata Leach synonym ist. d'Or- 
BiGNY nennt E. Aldrovandi Raf. „uue espèce imaginaire." ^) 

Wenn ich also, trotz der negativen, also weuig specifischen Merk- 
male wodurch sich die E. cirrhosa Lam. vou der E. moschata 
Leach uuterscheidet, denuoch das betreffende Exemplar der erstgenannten 
Species einverleibt habe, — so habe ich dies nur gethan, erstens weil das 
Thier mit der Beschreibung d'Orbi&ny's ziemlich gut übereinstimmt, 
zweitens weil unsere Kenntnisse von der Anatomie und der Entwicke- 
lungsgeschichte der Eledone-Arten noch nicht so weit fortgeschritten sind, 
um mit voller Bestimmtheit entweder die E. cirrhosa Lam. nur als 
Varietat der E. moschata Leach betrachten zu können, oder berechtigt 
zu sein vou der E. cirrhosa Lam. zwei oder mehrere „neue" Arten zu 
raachen ! 

Auch d'Orbigny hat dies eingesehen (1. c. p. 82). d'Orbigny bemerkte 
sehr wohl, dass die von ihm uaher begründeten Unterscheidungsmerkmale 
zwischen der E. moschata Leach und der E. cirrhosa Lam. in 
der Wirklichkeit nicht ausreichen uui die E. cirrhosa Lam. als 
eigene, gut pracisirte Art hinzustellen, — und nimmt daher die geogra- 
phische Verbreitung zu Hülfe ! Er hebt dann hervor, dass die E. cirr- 
hosa ]jAM. nur im Atlautischen Ocean, die E. m o s c h a t a Leach 
dagegen nur im Mittellandischen Meere vorkommen soll, und stützt sich 
für diese Behauptung auf das Vorkommen der E. cirrhosa Lam. an 



1) DE FÉR. el u'Orb. 1. c. p. 78; d'Orb. Moll. viv. et foss. 1. c. p. 197. 



— 13 — 

der Britischen Kuste (Pennant, Grant). Doch hiitte d'Orbigny besser 
wisseu köunen ! Das von Lamarck beschriebeue Exemplar aus dem Museum 
des „Stadhouder" Willem V — stammt aus Bengalen! — Ausserdem 
trifFt diese Meinung d'Orbigny's mit den Augaben spaterer Eorscher 
durchaus uicht überein. So befiudet sich im British Museum ein Exem- 
plar der E. cirrhosa Lam. von der Dalmatischeu Kuste ^) und theilt 
mir GüNTHER brieflich mit, dass sich im geuaunten Museum ausserdem 
noch ein Exemplar dieser Art — von Gap der Guten Hoffnung stammend — 
befindet. Ob aber E. cirrhosa Lam. auch im Mittellaudischen 
Meere vorkomme — wie von anderer Seite behauptet ist — scheint mir 
noch nicht mit vollstandigcr Bestimmtheit bewiesen zu sein. Verany 2) 
schreibt, dass Peters, wahrend eines lange ren Aufeuthaltes in Nizza, zwei 
Exemplare der E. cirrhosa Lam. gefunden zu haben glaubte. Die 
fragligen Exemplare haben zich aber spater als wirkliche Reprasentanten 
der E. moschata Leach entpuppt ^). 

T1BERI 4) spricht über das Vorkommen der E. cirrhosa Lam. im 
Mittellaudischen Meere kein einziges Wort — und giebt nur E. 
moschata Lam. und E. Aldrovandi Raf. für das Mittellandische 
Meer an. Sars dugegen lasst in eiuer „Tabula distributionis" 5) die E. 
cirrhosa Lam. auch im Mittellaudischen Meere vorkommen — ja, 
theilt uus mit, dass auch die E. moschata Leach nicht nur im 
Mittellandischeu Meere, soudern auch an der Norwegischen Kuste wahr- 
geuonimen sei (Ora Occident. Norv." und „Sinus Christiauiensis"). 

Auch Bosc (1. c. p. 54), behauptet, dass E. moschata Leach im 
Atlantischen Ocean anzutreffen sei. 

Die verschiedenen Exemplare der E. cirrhosa Lam. im Museum 
du Jardin des Plantes, sollen wieder sammtlich aus dem Mittellaudischen 
Meere stammen ^). 

Aus diesen Mittheilungen mag also der Schluss folgen, dass die Be- 
hauptuug d'Orbigny's, als ware die E. cirrhosa Lam. die Form des 
Atlantischen Oceans, und die E. moschata Leach, diejeuige des Mit- 
tellaudischen Meeres, — nicht mehr zutreffend ist. 



1) Gray, 1. c. p. 23. 

2) Vérany, //MüU. méditerr/' 1. c. p. 15. 

^) Wio mir Prof. E. v. Martens in Berlin freundlicbst mitgetheilt hat. 

*) TiBERi, ,/Céphalopodes, Ptéropodes, Héteropodes, vivants de la Méditerranée etc.^' — 

Ann. de la Soc. Malac. de Belgique 1878. Tom. XIII 2e Sér. T. III. 

5) Sars, „Bidrag til Kundskaben om Norges Arktiske Fauna. I. Moll. reg. articae 
Norv. Oversigt over de norges arkt. reg. tbrekommende Bloddyr. Christiania 1878. p 366. 

^) Perrier, in litt. 



- 14 - 

Können wir also aus dem Vorhergehenden weiter den Schluss zieheu, 
dass die E. cirrhosa Lam. noch eingehender Untersuchungen bedarf 
um als specifisch fest begründet dastehen zu können, so ist doch jeden- 
falls sicher, dass eine E 1 e d o n e-Forui, welche mit der E. cirrhosa 
Lam. et d'Orb. sehr übereinstimmt, — im Norden des Atlantischen 
Oceans gar nicht selten angetrofFen wird. Nach Loven ^) wird dieselbe 
der ganzen Westküste Norwegen's entlang angetroffen (Rohnsica-Norv. med). 
Sars 2) giebt an, dass dieselbe an der West- und Südküste Norwegens, 
im Christianiafjord und an der Britischen Kuste vorkommt. 

Nach brieflicheu Mittheilungen des Herrn Dr. Herman Friele ist die 
E. cirrhosa Lam. d'Orb. „nicht viel nördlicher als Hergen beobachtet, 
doch mag es sein, dass sie bis Throndhjem vorkommt, ohne dass dies doch 
mit Sicherheit constatirt ist." 

Das Zoologische Museum in Kjöbenhavn besitzt ^) 10 Individuen dieser 
Eledone und zwar 4 Ex. aus dem Kattegat und Skagerrak, 3 Ex. von 
den Earöer, 2 Ex. (cT und $) aus dem Bergensfjorde und 1 Ex. aus 
dem Christianiafjord e. 

Von der Englischen, Schottischen *) und Irischen ^) Kuste sind uns von 
den verschiedensten Orten Exemplare dieser Eledone bekannt. 

Bei diesen Fundorten kann ich also jetzt die Niederlandische Kuste 
hinzufügen. Das betreffende IndividuuEi der E, cirrhosa Lam. et 
d'Orb. wurde am 3en Sept. 1883 bei Kijkduin, an der Nord-Westküste 
der Provinz Nord-Holland gefangeu und befindet sich jetzt im Museum 
der Königl. Zool. Ges. „Natura Artis Magistra" in Amsterdam. 

Fam. Loligidae. 
2. Loligo subulata, Lamarck. 

PI. II. Fig. A en B. 

Loligo, Belon ; Sepia, Linnaeus. 

Loligo parva, — Rondelet, „Libri de piscibus marinis". Lugd. 1554. 
Lib. XVII Cap. V. p. 508. 



1) LovÉN, '/Index MoUuscorum litoni Scandinavi ie occid. babi(. Fiuuiar Prodiomum. 
Holmiae 1846. p. 3. 

2) Sars, 1. c. p. 366. 
^) Steenstbup, in litt. 

*) FoKBEs and Hanley „A Hisl. of British Moll/' 1. c. p. 213. 

Jepfrey ,/British Conchiolohy'' Vol. V. p. 146. 
^) W. Thompson, ,^Keport on the Fauna of Ireland" in : Report of the thirteeiith 
Meeting of the British Association for the ad vancement of Science". London 1844. p 245. 



- 15 — 

DE FÉRUSSAC ET d'Orbigny, „ffist. Dat. des Cephalopodes acét." 

Paris 1835 a 1848. p. 310. 

d'Orbigny, „MoU. vivants et fossiles". Paris 1855. p. 339. 
Loligo minor, — Aldrovandi, „de Moll." 1642. 72. p. 67. 
Sepia media, — Linnaeüs, „Syst. nat. Ed. XII. 1767. p. 1095. N». 3. 

Pennant, „British Zoology." London 1777. Vol. IV. p. 54. 

Tab. XXIX. Fig. 45. 
Calmar dard, Montfort — Buffon de Sonnini, „Hist. nat. des Moll." 

Paris 1805. T. II. p. 74. PI. XVI. XVII. 
Calmar conto urne, Montfort. — Buffon de Sonnini. „Hist. nat. des 

Moll." Paris 1805. T. II. p. 82. PI. XVIII. 
Loligo subulata. — Lamarck, „Sur les genres de la Sêche, du 

Calmar et du Poulpe"; in: Mem. de la Société d'Hist. nat. de 

Paris. An VII. p. 15. N*'. 3. 

Lamarck, „Hist. nat. des Anim. s. vert." Paris 1822. T, VÏI. 

p. 664. IN^ 3. 

DE Férüssac, „Dict. Class. d'Hist. nat." Paris 1823. T. III. p. 67. No. 5. 
Loligo spiralis. — Férüssac, „Dict. Class. d'Hist. nat." Paris 1823. 

T, m. p. 67. N«. 6. 

d'Orbigny, „Tableau des Ceph." 63. N\ 10. 
Loligo marmorae. — Verany, „Mém. de l'Acad. Roj. des se de 

Turin 1837. T. V. 

Verany, „Moll. Médit." Ie Partie, Cephalopodes de la Méd. Gênes 

1847 a 1851. p. 95. ^\ 3. 
Wahrend eincr Excursion in der Nordsee, zum Fischen verschiedener 
Seethiere für das hiesige Aquarium, am 7en Juni 1883, wurden vier 
Individuen von Loligo subulata Lam. im Hafen von Ymuiden mit 
dem Schrobnetze gefangen. Ein Individuum war ein mannliches (PI. II. 
Fig. A.) — die drei anderen Exemplare hingegen vi^eiblichen Geschlechtes. 
PI. II. Fig. B. Dieselben sind jetztim Museum der Königl. Zool. Gesellschaft 
„Natura Artis Magistra" aufbewahrt. 
c? (PI. II. Fig. A.) 

Lange des ganzen Thieres 165 mm. 

„ „ Rumpfes 105 „ 

Breite „ „ 16 „ 

Lange der Flossen 42 „ 

Breite des Körpers mit ausgebreiteten Flossen. 28 „ 

Lange der Fangarme 45 „ 

Breite des Kopfes 14 „ 

Lange des Trichters 1 1 j? 



— 16 — 

2 (PI. IL Fig. B.) 

Lange des ganzeu Thieres 115 aim. 

„ Rumpfes 75 „ 

Breite „ „ 16 „ 

Lange der Flossen 28 „ 

Breite des Rumpfes mit ausgebreiteteu Flossen. 28 „ 

Lange der Fangarme 42 „ 

Breite des Kopfes 12 „ 

Lange des Trichters 11 « 

„ „ Rückeuschulpes 9 56 „ 

Breite „ „ „2 8 „ 

Diese Art scheiut im Mittellaudischen Meere und im Atlantischen 
Ocean, an der Französischen, Britischeu und Norwegischen Kuste ziemlich 
allgemein verbreitet zu sein. 

Wie ich nachtraglich bemerke, soll sich im British Museum ^) noch 
ein weibliches Exemplar dieser Species — von der Niederlandischen 
Kuste stammend (?) — befinden. 

Vérany hat die weiblichen Individuen dieser Species als eine eigene 
Art, unter dem Namen von Loligo marmorae betrachtet, obwohl 
er bekannt war mit der Loligo subulata Lam., beschrieben und 
abgebildet von d'Orbigny, und er desshalb sclion an die Richtigkeit seiner 
Deutung Zweifel hegte. d'Orbigny bildet aber die mannlichen Exemplare 
ab, welche Vérany niemals gesehen zu liaben scheint. d'Orbigny unter- 
suchte aber die sogenanute Loligo marmorae Vérany auch ana- 
tomisch, und als Folge dieser Untersuchung stellte sich heraus, dass die 
Individuen der L. marmorae Vérany weiter nichts als die weiblichen 
Individuen der Loligo subulata Lam. (Loligo parva d'Orb.) 
sind. Daher mag es Wunder nehmen, dass Tiberi ^) die Loligo 
subulata Lam. und die L. m a r m o r a e Vérany, noch als zwei ver- 
schiedene Arten autfasst! 

Durch die anatomische Untersuchung dieser Species war ich in der 
Lage mich von der Richtigkeit der Deutung d'Orbigny's uaher zu 
überzeugen. 



^) Gray, //Catalogue of the MoU. in the collection of the British Museum.// London 
1849, Part. l. Cephalopoda Antepedia. p. 77. e. 

^) Tiberi, //Céphalopodes, Ptéropodes, Héteropodes vivants de la Méditerranée//, 
in: Ann. de la 8oc. Malac. de Belgique. 1878. Tomé XIII. 2e Sér. T. III. p. 63. 64. 



17 



P i s c e s. 

Fam. Sparidac. 
1. Cantharus lineatus, Montagu. 

Ca ut ha rus, Roudelet, Gesner, Aldrovaudi, Johuston, Ray, Willughby. 

S p a r u s c a u t h a r u s. ^ Omel. Linn. p. 1274 ; Bl. Schn. p. 17 . 

DuHAMEL, „Pêches." II. Sect. IV. PI. VII. Fig. 1. Swainson, „Fishes" 

II. p. 223. 

Spa rus brama. — Bloch, „Naturgesch. d. Ausl. Fische". V. p. 77. 

T. CCLXIX. 
Sparus liueatus. — Montagu, Mem. Wern. Soc. II. 1815. p. 451. 

PI. XXIII. 
Sparus vetula. — Coüch, Trans, Linn. Soc. 1822. T. XIV. p. 79. 
Spa rus SC i and ra. — Rosenth. „Ich. Taf." T. XIV. Fig. 1. 
Pagrus liueatus. — Flem. „Brit. Auim." p. 211. 
Cantharus vulgaris et brama. — Cuv. et Val. VI. pp. 239, 

245. PI. CLX. 
Cantharus g r i s e u s. — Cuv. et Val. VI. p. 249 ; Jenyns, Brit. 
Vert. p. 358; Yarrell. „Brit. Fishes". (Ed. 3) II. p. 156; 
Kroyer, „Danmarks Fiske". 1838—40. Bd. I. p. 593. 
Cantharus lineatus. — Thompson. Ann. and Mag. (2) 1846. 
p. 313 and „Nat. Hist. Ireland". IV. p. 91. White, „Catal. Brit. 
Fishes", p. 16. Günther, „Cat. of the Pishes in the British 
Museum." 1859. Vol. I. p. 414. 

Steindachner, „Ich. Spauien u. Port." 1867. p. 47. Collet, 
„Norges Fiske" p. 17. 

Francis Day, „The Fishes of Great Britain and Ireland" 1880. 

p. 26. PI. IX. 

B. VT. D. H- A. tV P. 16. V. 1/5. C. 17. L. 1. 72. L. tr. 9/19. 

Ein Individuum dieser Species wurdc aui 26^» Mai 1883 gefaiigeu und 

zwar in eiuer Tiefe von 10 F. ansserhalb des „Noorder- en Zuider-Haaks". 

Die Lange des Thieres war 165 mm., die grösste Höhe des Rumpfes 55 nmi. 

Der runde Ausschnitt am Praeorbitale, durch die aussersten Enden des 

Maxillare verursacht, ist bei unserem Exemplare wie bei C a n t h a r u s 

grise us „de nos cótes de la Manche" (Cuv. et Val. 1. c. p. 249; 

stark entwickelt. Bei C. vulgnris Cuv. kt Val. soU dieser Ausschnitt 

2 



— 18 - 

„tres lége" sein — ja, wie Day (1. c. p. 26) benierkt, bei C, linea tus 
MoNT. der Euglischen Kiiste vollstandig fehlen könneu. Die Scbuppen 
auf den Backen sind in sechs Reihen angeordnet. (wie bei C. griseus 
Cüv. ET Val.); — C, vulgaris Cuv. et Val. soU deren sieben Reihen 
besitsen, — wahrend Day (1. e. p. 26) fiir C. lineatus Mont. deren 
acht Reihen angiebt. Auch die Zahl der Flosseustrahlen in den Brust- 
flossen ist eine verschiedene. Bei dem von mir bestimmten Individuum 
waren in jeder Brustflosse 16 Strahlen anzutreffen, Day hingegen giebt für 
dieselben 14 an, wahrend bei C. vulgaris Cuv. et Val. 15 und bei C. gri- 
seus — wie bei unseren Exemplare — 16 Elossenstrahlen vorkommen. 

Da nun übrigens C. vulgaris Cüv. et Val. — die Art des Mittel- 
landischen Meeres — mit dem C. griseus Cuv, et Val. — der im 
Norden Europa's vorkommenden Species — im Betreff der anderen auch 
anatomischen Merkmale vollstandig mit einander übereinstimmen, so 
kann es nicht Wuuder nehmen dass Thompson, White, Günther, Stein- 
DACHNER und CoLLET dicsc beiden sogenanuten „sehr verwandten" Species 
als Synonyme betrachtet und unter dem früheren specifischen Namen 
MoNTAGu's C. lineatus vereinigt haben. 

Aus den hier oben angeführten Thatsachen, namlich aus der starkeren 
oder schwacheren Entwickeluns: des Ausschnittes am Praeorbitale, aus 
der grosseren oder kleineren Anzabl der Schuppeureihen in der Backen- 
region, aus der Verschiedenheit in der Zahl der Strahlen der Brust- 
flossen, ist also weiter n u r der Schluss zu ziehen, dass, innerhalb einer 
übrigens gut pracisirten Species, unter den dieselbe zusammeusetzenden 
Individuen, Verschiedenheiten auftreteu können, die zwar, vom morpholo- 
gischen Standpunkte betrachtet, unsere volle Aufmerksamkeit verdienen, 
uns aber nicht zu einer von vielen Eorschern geübten übertriebenen 
„Speciesmacherei" berechtigen. 

Nach Day (1. c. p. 27) kommt diese Art an den Norwegischen, Irischen 
und Schottischen Kusten selten vor, wird aber an der westlichen und 
südlichen Kuste Englaud's haufiger und ist im Atlantischen Ocean (bis 
Madeira und den Canarischen Insein) und im Mittellandischen Meere 
sehr allgemein verbreitet. 

Das betreffende Exemplar befindet sich im Museum der K. Zool. 
Gesellschaft „Natura Artis Magistra". 

Fam. Oadidae. 
2. Raniceps raninus, Linn. 

R. a n i c e p s, Cuvier. 

B a r b LI s minor. — Ray, Syn. p. 164. Fig.8. Goucu, „Lmn. Trans. XIV p. 75. 



— 19 ~ 

Blennuis rajiinns. — Linnaeüs, „Syst. Nat." (Ed. 10) p. 258; 

Gmel. Linn. p. 1183; Muller, „Prodr." p. 43. 
Trifurcated Hake. - Pennamt, „Brit Zool." m,p. 196. PI. XXXII. 
Gadns raninus. — Muller, „Zool. Dan." Tab. XLV ; Brünn. Dansk. 

Vid. Selsk. Skr. XII. p. 291. 
G a d u s f u 1 i g i n o s u s. — Walb. in Sciir. Ges. Naturf. Freund. 

Berliu. V. 1784. per 107. 
G a d u s t r i f u r c u s et m i u i m u s. — Walb. Art. III. pp. 139--143. 
Phycis fusca et ranina. — Bl. Schn. p. 57. 
Blennius Raii, Bl. Schn . p. 57, 

Batrachoides blennioides. Lacep. II pp. 451-456. 
Blennius t r i d a c t y 1 u s. — Lacep. II p. 484. 
Raniceps tr i f u r c a t u s. — Jennyns. p. 453. Yarrel, „Brit. 

Fishes." (Ed. III) I p. 598. Gunther, Gat. IV p. 367. Moreau, 

„Poissons de France". III. p. 275. Parnell, Wern. Mem. VII 

p. 359. XXXVI, en: „Fishes Firth of Forth" p. 199 pi. XXXVI; 

Thompson, „Nat. Hist. Ireland." IV, p. 188. 
Raniceps jag o. — Fleming, p. 194. 
Raniceps n i g e r. — Nilss, „Prod." p. 50, en „Skand. Fauna. Fisk", 

p. 594; Fries en Eckstr. „Skand. Fjsk" p. 92. PI. XXI. 
Raniceps f u s c u s. — Kroyer, „Dan. Fiske" II p. 231 ; White, 

„Catal. Brit. Fishes", p. 96. 
Raniceps raninus, — Collet, „Norges Fiske" p. 125; Day, 

„Fishes of Great Britain etc." 1880. I. p. 320. PI. XC. Fig. 1. 

MoEBius uud Heincke, „Die Fische der Osisee", Berlin 1883. 

p. 84. No. 49 (Abb.). 

B. vn. D. 3/66. P. 21. V. 6. A. 60. C. 35. 

-Lange des Exemplares « 200 mm. 

3> 5J )> " r lOO ,, 

Auch diese Art war bis jetzt an unserer Niederlündischen Kuste noch 
nicht augetrofFen, obvvohl dieselbe an der Kuste Norwegens (bis 64"), 
an der Diinischen und Britischen, ja obwohl selteu, an der Französischen 
Kuste, allgemein verbreitet ist. 

Die beiden Individuen wurdeu am 24en Qctober resp. am 12 Novem- 
ber 1883 im Aquarium lebend angeführt, nachdem sie im Hafen von 
Nieuwediep in einer Fuke gefangen waren. Da sie jedoch keine Nahrung 
zu sich nehmen wollten vereudeten sie nach drei Tageu. 

Im Museum der K. Zool. Gesellschaft „Natura Artis Magistra". 



— 20 — 



Erklarung der Abbildungen. 



TAFEL 1. 

Eledone cirrhosa, Lam., d'Orb., Nat. Grosse, vou der dorsalen 
Flache gesehen. 
A. Veutrale Flache des Thieres, mit dem Trichter. 

TAFEL II. 

Loligo subulata, Lamarck. 6 und 9. Nat. Grosse. 

A. Mannliches Individuum. 

B. Weibliches Individuum. 

C. Ventrale Flache des Thieres, mit dcüi Trichter. 



U E B E R 



HERMAPHRÖDITISMÜS BEI FISCHEN 



VON 



IN 

AMSTEEDAM. 



Die Thatsache, dass einzelne Fische von der allgemeinen Regel, der 
zu Folge die Wirbelthiere getreunten Geschlechtes sind, eice Ausnahme 
macheu, wurde mit Recht für belangreich genug gehalten, iim mehrfach 
UntersuchuDgen verschiedeüer Forscher zu veraulasseu. 

War diese aufFallende Abweichiiug auch schou langst bekannt — be- 
reits Aristoteles nennt Serranns hermaphroditisch — so zog sie doch 
haiiptsachlich erst in den letzten Jahren mehr die Aufmerksanikeit aiif 
sich. Hieran ist es zu danken, dass nicht nur verschiedene Fische be- 
kaunt wurden, die constant hermaphroditisch sind, sondern auch soiche, 
bei denen dies nur mehr oder weniger haufig der Fall ist, andere endlich 
bei denen dies nur Ausnahmsweise, als abnorme Abweichung auftritt. 

Gerade die letzten Falie, die in den letzten Jahren wiederholt wahr- 
genommeu wurden, verdienen weiteres Interesse, einmal der Einsicht halber 
in die Haufigkeit ihres Auftretens, eine Einsicht die es gleichzeitig er- 
leichteren wird, das in den verschiedenen Bildungen allen Gemeiusame 
zurück zu finden ; — mehr noch, um scharfer zu sichteu, wo wir es mit 
eigentlich pathologischen Fallen zu thun haben, wo mit solchen, die wir 
normal nennen dürfen, obwohj das Auftreten von Hermaphroditismus für 
die jeweilige davon betroffene Thierspecies eine abnorme Erscheinung ist. 
Normal in so weit, als ihr Bestehen möglich ist nach den Formgesetzen, 
denen gemass sich der Körper aufbaut. 



— 22 — 

Wir mochten daher Falie voii Hermaphroditismus, trotzdem sie für 
den bestinmiten Fisch eine „Anomalie" sind, normal neunen, wenn sie 
einen Vergleich zulassen mit den Geschlechtsorganen constant hermaphro- 
ditischer Fische. Trotz der Unbestimmtheit des BegrifFes mö(;hte ich an- 
dere Falie der Kürze halber pathologiscli nenuen. Zum Beispiel solche 
Falie, in denen die Keimdrüse der einen Seite anderen Gescblechtes ist, 
als die der anderen; weiter solche, in denen Stücke eiuer Keimdrüse der 
Keimdrüse des anderen Geschlechtes so an- oder zwischeugefügt sind, dass 
deren Form uud das Verhalten der Ausführnugsgange ganzlich abweicbt von 
dem gewöhnlichen Bau der Drüsen, endlich auch solche Falie, die in 
die Reihe der Missbildungen und zwar der Missbildngen per excessum 
geboren, und die noch die Spuren einer Doppelmissbildiing an sich tragen 

Der uachfolgende kleine Beitrag wurde dadurch veranlasst, dass mir 
mehrere unbeschriebene Falie von Hermaphroditismus vorliegeu. Nebenhcr 
bezweckt derselbe, alle Falie, die ich in der zerstreuten Literatur tinden 
konnte, zu sammeln — da unter den Autoren über diese Erscheinuug 
eine merkwürdige Uukenntniss früher beschriebener Falie herrscht — 
sowie endlich diese einer kritischen Sichtung zu unterwerfen. 

Der Reihe nach sollen die verschiedene Fischeu von denen über ob- 
schwebeude Erscheinung etwas zu berichten ist, behandelt werden. 



r23 



Gadus morrhua. 

Am 21. December lb83 wurdeu dem Aquarium der Kgl. zoologischen 
Gesellschaft : „Natura Artis Magisti-a" zu Amsterdam durch die Freuud- 
lichkeit des Herrn von Oterendorp, Seetischhaudler iii Nieu wediep, die 
Geschlechtsorgane eines Gadus morrhua zugesandt. Der Director des 
Aquarium Herr Dr. C. Kerbeht hatte die Güte mir diesselben zu einer 
ualiereu Untersuchuug zu überlasseu. 

Der Fisch war östlich vod der „grosseu Fischerbank" uugefahr auf 
57** nördlicher Breite gefangeu, iu der Mitte des December, mithiu etwa 
eiu bis eiuige Monate vor dem Absetzen der Geschlechtsproducte, da 
dies bei Gadus morrhua im Januar aiifangt uiid ungetahr im Mouat April 
seiu Eüde erreicht. 

Die Geschlechtsdrüse bestand beiderseits aus einem gut entwickelten 
Ovarium. 

Das rechte linke Ovarium war : 

breit: 7 cm. 6,3 cm. 

lang: 21 „ 19,5 „ 

dick: 1,5 „ 1,5 „ 

Beide Ovarieu verhalten sich, wie ein Vergleich ergab mit Ovarien an- 
derer normaler Exemplare, iusofern normal als sie in ihrem mittleren 
Theile zusammen verschmolzen sind. Gerade hier, und zwar an der ven- 
tralen Seite entwickelte sich der unpaarige Oviduct als eine beiden Ova- 
rien gemeinsame kurze Röhre, eine directe Fortsetzung der bindegewebigen 
Umhüllung beider Ovarien (cfr. Fig. 1, O), Die Ansmündung des Ovi- 
ductes : der Genitalporns ist ebenso wie der After an unserem Praeparate 
weggeschnitten, dennoch war es möglich sich über die Lage der Theile 
zum Vorn und Hinten zu orientireu. Da dies von Wichtigkeit ist, mogen 
die Orientirungspunkte kurz genannt werden. 

AUein schon die an einem Ende der beiden Ovarien austretende Vena 
ovarica (Fig. 1, v.o.) war genügend dieses Ende als das vordere (pro- 
ximale) zu kennzeichnen. In Harmonie mit dieser Orientirung war die 
Lage der zweihörnigen Harnblase (Fig. 1, v.u.), die mithin hinter 
dem Oviduct lag. Vom Darmkanal war uichts mehr vorhanden. Bei 



— 24 — 

einer iinmittelbareu Vergleichimg mit normalen Hoden und Ovarien anderer 
Kabeljaue Hess sich das „Hinten" auch deutlich bestimmen durch das 
Verhalten der Mesenteriallamellen, die sich zu den Geschlechtsdrüsen 
begeben. 

Nach hinten demnach endigten die Ovarien spitz zulanfend, nm 
schliesslich in einer cylindrische Röhre zu endigen, die sich alsechtesvas 
deferens fortsetzt und als solches an seiner Aussenseite die Krausenförmig 
gefaltete Masse eines Hoden tragt. Die geringe Verschiedenheit dieses 
rechten und linken Hoden erhellt aus Fig. 1. T; sie beschrankt sich 
darauf, dass der linke Hoden etwas grösser und umfungreicher ist. 

Beide sind zwar als Ganzes etwas kleiner als ein normaler Hoden, 
haben aber übrigens ganz die Farbe, Form und Ausmaass der Theile 
eines solchen. 

Die Fortsetzung der Fierstöcke nach hinten uannte ich von da ab, vvo 
das Eiertragende Parenchym verschwiudet vas deferens. Und in derThat 
glich sie nicht nur vollstandig einem echten unmittelbar damit verglichenen 
vas deferens; sie war auch wirklich eine Röhre, die sich einerseits leicht 
bis zur distalen Spitze der Hodenpartie sondiren liess, andererseits in das 
Ovarium selbst sich öfFnete. In Fig. 2 ist die Sonde in dies vas deferens 
eingeführt ; eben leicht konnte sie in umgekehrter Richtung in das Ova- 
rium gebracht werden. 

Der Hoden enthielt ferner jederseits zahlreiche Spermatozoen, die noch 
in Bündeln zusamnienlagen, die Köpfe und Schwanze nebeneinander. Hier- 
aus, sowie aus der Auwesenheit zahlreicher Samen-Mutterzellen war er- 
sichtlich, dass die mannlichen Geschlechtsproducte noch nicht volkommen 
reif waren. Dasselbe galt von den Eiern, die in Masse die beiden Ova- 
rien anfüllten und in Grosse sich kaum unterschieden von Eiern, die dem Ova- 
rium eines Gadus morrhua entnommen waren, der vierzehn Tage spater 
gefangen wurde. 

Die mannlichen und weiblichen Geschlechtsproducte waren mithinnoch 
nicht ganz reif, wie das auch nicht anders sein konnte entsprechend der 
Zeit des Fanges. Alles sprach dafür, dass sie über kurz diese Reife zur 
normalen Zeit erlangt hatten. Kam es alsdann zu einem Absetzen der- 
selben, dann mussten die Spermatozoen ihreu Weg nehmen durch das 
Ovarium, um nach Aussen zu gelangen. 

Kehren wir noch einmal zum makroskopischen Verhalten der beschrie- 
benen Geschlechtsorgane zurück, dann ist zunachst daran zu erinneren, 
dass die Hodenmasse h i n t e r dem Ovarium liegen kann, ohne dass 
dessen Formverhaltnisse wesentiich gestort werden, einfach weil sich beim 
Genus Gadus die Leibeshöhle ein ganzes Stück hinter dem Anus nach 



— 25 — 

hinten fortsetzt. Bei einem Exemplar von Gadiis niorrhua von ungefahr 
85 cm. Lange, fand icli die Aiisdehnung der Leibesliöhle hinter deni Anus 
in der Mediaulinie 6,7 cm. rechts und links davon 7,5 cm. hing. 

Das Verhalten der Peritoneum zu diesem retroanalen Stück, sei es 
das Ovariimi odcr der Testikel ist stets das gleiche. Zwischen den beiden 
Halfteu der Gcschlechtsdrüse spanut sich namlich stets eine Mesenterial- 
platte aus, die eigentlich nichts anderes ist als eine Platte des Peritoneum, 
die uiit dem Ureter zur Cloake zicht. Von dem Ureter — sobald der- 
selbe ventralwiirts von dem retroaualen Stück der Geschleclitsdrüse liegt — 
und von der Harnblase, zieht die Platte senkrecht nach oben und tritt 
dann rechts und links an den medialen Rand der beiderseitigeu Geschlechts- 
drüsen : dies eben ist die oben genannte Mesenterialplatte, die sich zwischen 
den beiden Sexualdrüsen ausspannt. Die senkrechte Platte die am Ureter 
und an der Harnblase angeheftet ist, ist feruer auch au der Hinterseite 
des Oviduct befestigt. Gerade hier in diesem Winkel lauft in dieser 
senkrechten Platte ein kraftiger Nerv zum Ovarium. 

Dieses beschriebene Verhalten gilt gleicherweise fiir die postauaieu 
Stücke einer mannlichen sovvohl als w^eiblichen Keimdriise und tindet 
sich auch in uuserem Falie genau so wieder, wie unsere Fig. 1 zeigt. 
Hieraus könneu wir also nicht erschliesseu, ob unser Thier vorwiegend 
maunlicher oder weiblicher Natur ist. Wir dürfen uns aber wohl fiir 
das letztere entscheiden, da der bsi Weitem belangreichste Theil der 
Keimdriise weiblicher Natur ist und auch ganz nach Art eines Ovarium 
nach aussen miiudet. Nur mussen wir von diesem Ovarium sagen, dass es 
hinten in eine echte maunliche Keimdriise iibergeht. Beider Form ist ganz 
normal, normal sind ferner die Producte dieser Drüsen, deren Auheftung 
an die Umgebung und das Verhalten der Blutgefasse derselben. Mit vollem 
Rechte dürfen wir daher hier von echtem Hermapbroditismus sprechen. 

Dass Fatle von Hermaphroditismus bei Gadus morrhua nicht zu den 
Sel ten heiten gehöreu, dürfte wohl aus der nachfolgenden Literaturübersicht 
zu eutnehmen sein. Gleichzeitig werden uns aber die alsdann kurz zu bespre- 
chenden Angabeu belehren, dass keiner der genauer beschriebenen Falie in 
uuserem Sinne normal genannt werden darf. Stets lagen Monstrositaten oder 
einseitiger Hermaphroditismus vor. In anderen Fiillen ist die Beschreibuug 
so unvollstaudig, dass sich auch dieses nicht einmal entscheiden liess. 

So berichtet bereits van Leeuwenhoek i) von zwei Fallen. Der 
Beschreibung derselben ist jedoch nicht zu eutnehmen, welcher Art die 



^) Antoni von Leeuwenhoek : Vervolg der Brieven geschreven aan de K. Sociëteit 
in Londen. 64e Missive 1688, pag. 257. 



26 



Theile angeordnet wareu, da er nur spricht von einem Ovarium mit 
welchem eiu Spermarium verbuuden war. Aus seiner mikroskopischen 
TJiitersuchuug meiot er folgereu zu mussen, dass der Fisch sich nicht 
batte selbst befruchten könueu, da Milch und Hogen nicht gleichzeitig 
reif gewesen waren, dass der Fisch vielmehr zuerst als Mannchen hatte 
fuugireu mussen, da diese Geschlechtsprodiicte zuerst zur FortpfJanzung 
geeignet waren, danu erst als Weibchen, 

Ein weitei'er Fall wurde durch Baster wahrgenommen. 

Derselbe erhielt im Jahre 1759 eineu hermaphroditischen Kabeljau, 
von dessen Geschlechtsdrüsen er eiue nicht sehr deutliche Abbildung 
in uatürlicher Grosse gibt, 

Aus derselben entuehme ich, dass der Hodeu uur dem hinteren Ende 
des eiu en Ovarium angefügt war, und dass ebeu dieses Ovarium besonders 
klein war. Das einzige was wir seinem Text als interessant entnehmen 
können, ist die Angabe, dass das Schiifsvolk zuweilen Kabeljaue treffe, 
„die Hermaphroditen sind, das htisst mit Milch und Rogeu zugleich 
versehen sind." — Weun wir auch in diesen Fallen, die uns aus ver- 
gangenen Zeiten überliefert siud^ nicht mit Sicherheit ausmachen können, 
ob wir es mit pathologischeu Fallen in uuserem Siune zu thuu haben, 
was für Baster's ^) Fall wohl wahrsclieinlich ist, so unterscheideu sie sich 
doch von dem darauffolgeuden Autor auf vortheilhafte Weise dadurch, 
dass sie wenigstens angeben, was ihnen vorlag und warum sie von Her- 
maphroditismus sprecheu. 

Der Autor aber aus unseren Tagen : Yarrel 2), thut das nicht. In 
eiuer flüchtigen Notiz über einen hermaphroditischen Haring nennt er uuter 
einer Reihe von Fischeu , bei deuen Hermaphroditismus vorkommen 
soll auch Gadus morrhua. Doch brauchen wir auf diese Angabe wohl 
nicht weiter einzugehen, da jede Begründuug derselbeu fehlt. Ebenso- 
wenig auf eine andere, welcher ich folgende Mittheilung entlehue : „Doctor 
Wilhelmus Worm ex Norvegia uuper accepit Asellum hermaphroditicum, 
cui et ova et lactes insunf' ^). 

H. J. Halbertsma *) theilt feruer mit, dass Dr. Herklots eiu einseitig 



^) Job Baster; Natuurkundige uitspanningen etc, 3 stukje. Haarlrm 1761, pag. 
157 lab. XVI. 

^) Proced. Zoolog. Soc. 4845, p. 91. 

3) Ephem. Nat. Curios. Dec. I. Obs. 125. 

*) H. J. Halbertsma. Akad. v. Wet. Amsterdam. Verslag en mededeel, afd, 
natuurk, deel XVI. 



— 27 — 

herinaphroditischer Kabel jan vorlag, dessen mikroskopische Untersuchung 
deutlich Sperniatozoen erkeuneu licss. 

AusfiUirlich siud zwei Falie durch Smith ») bekaimt gemacht. Seiner 
Beschreibung ist leider keiue Abbildung beigefügt, doch eutuehme ich 
derselbeu das folgende. 

Der eiue Fisch hatte am obereu Ende des rechten Ovarium eiu viel- 
lappiges Stück llodeu, rings urn eiu centrales breites ligamentartiges 
Mesorchiuni befestigt. Dies erschicn als eine einfache Fortsctzung der tibrosen 
Umhüllung des Ovarium. Doch kounte keiue Comniuuicatiou zwischen 
Ovarium und Testis durch diese Membran hindurch wahrgenommen 
werden. 

Auf gleiche Weise war eiu auderer Testikel durch eine centrale liga- 
meutartige Membran au den Oviduct kurz vor seiner Ausmüudung be- 
festigt. Füuf getreuutc Oeffuungen lieten iu uahezu gerader Linie von 
diesem Testikel durch die genannte Membran zum Oviduct. Die dieseu 
OetFnungen entsprccheuden Canale theilten sich auf ihrem Wege in die 
Substanz des Hoden. Endlich war noch ein drittes Stück Testikel befestigt 
an die linke Seite der OefFnuuo; des Oviduct. 

Ich habe dies so ausführlich wiedergegeben, um deutlich zu machen, 
dass hier ganz andere Verhaltnisse vorliegeu, als ich sie von meinem 
Gadus beschrieb. 

Wahrend mein Fall gerade durch die Symmetrie gekennzeichuet war 
und dadurch, dass die beiden Ovarien sowie die Hoden, worin sie endigen 
als solche, ein jedes für sich beschaut, ganz normal sich verhalten ist dies 
bei dem Fisch von Smith nicht der Fall. Eiumal war die Hauptmasse 
des Hoden, die dem oberen Ende des rechten Ovarium ansass ohne 
Ausführungsgang, zum andereu Male siud die zwei Hodenlappen, die 
dem Oviduct ansasseu — ganz abgesehen von der Beschafleuheit der 
Ausführuugsgange — abnorm, was sie auch waren, wenn sie eineni vas 
defereus, — das ja im Uebrigen dem Oviduct vollkommen gleicht — 
anhingen. 

Diesen Fall dürften wir wohl besser unter die Doppel-Missbildungeu 
rechnen. 

Das Verhalten des zweiten, ebenfalls durcb Smith wahrgenommen Bei- 
spieles glich mehr dem unserigen, doch war die Veranderuug uur ein- 
seitig. Links namlich war eiu normales Ovarium von 4|^ ZoU Lange. 
Das rechtseitige aber war nur 3 Zoll lang. An sein ober es Ende war 



^) Smith. Journ. of Anatomy ard Physiolog-y 1870. T. IV. 



— 28 — 

viellappige Hodensubstanz durch ein breites Ligament angefügt; durch 
dieses Ligament liefen röhreuförmige Canale von jedem Hodenlappen in 
einen gemeinsamen Canal oder vas deferens, welches in das Ovarium 
ausmündete. Abgesehen von der verschiedenen Lageruug haben wir hier 
die gleiche A^bweichung wie in uuserem Falie, nur ist sie einseitig, 
wahreud sie in unserem Falie doppelseitig war. 

Gadus merlangus. 

In seiner „Oekonomischeu Naturgeschichte der Fische Deutschlauds." Bd. 
IL p. 163. sagt Bloch von (Jadus merlangus : „Auch soll es unter diesen 
Fischen welche geben, bei denen man Milcli uud Rogen zugleich findet." 
Auch Yarrej. ^) fiihrt deuselbeu in der bereits citirten Notiz unter den 
hermaphroditischen Fischen auf. Jede weitere Angabe fehlt bei beiden 
Autoren. Ob dies auch für Marchant ^) gilt, von dem ich angegeben 
iinde, dass er von eiuseitigem Hermaphroditismus bei Gadus merlangus 
berichte, kann ich nicht ausmachen, da mir seine Mittheiiung nicht 
zuganglich war. 

Olupea harengus. 

Von diesem Fische sind die meisten Angaben über Hermaphroditismus 
in der Literatur uiedergelegt. 

Auch hier ist wieder Yarrel ^) anzuführen. Von der Sitzung der 
Zoological Society vom 23 September heisst es: „Mr. Yarrel exhibited 
a fuU grown herring, having a lobe of female or hard roe, on one 
side, and a lobe of male or soft roe on the other. This degree of 
malformation has not hitherto been recorded as foud in the herring " 

Da nichts über die Ausführuagsgange der Drüsen sowie deren Verhalten 
mitgetheilt wird, hat diese Angabe keinen weiteren ^Verth. 

Deun gerade die Beschaffenheit der letzteren, gibt uns einen Fingerzeig, 
ob wir es mit normalen oder pathologischeu Fiilleu zu thun haben. Hier 
werden wir uns wohl für das letztere eutscheiden mussen, da der Hoden 
resp. das Ovarium uur au e i n e r Seite eutwickelt ist. 

Ebensowenig bietet uns die Angabe von Valeciennes einigen Halt. Der- 



*) Yarbel: Proceed. Zoolog. Soc. 1845. p. 91, 
•'=) Mem. (Ie l'acarl. de Sc. 1737. 
') Yarrel. l. c. 



— 29 — 

selbe schreibt: „Enfin, je citerai un monstrosité assez commune dans Ie 
hareng, ainsi que dans beaucoup d'autres poissons et qui consiste dans 
rhermaphroditisme 

Je trouve dans mes notes ({ue j'ai observé deux cas de ce genre, l'uu 
a Boulogne, en 1S27, et l'autre, un peu plus tard, sur un hareng pris 
au marché de Paris." 

Zu einer sicherern Entscheidung kommen wir über zwei Falie, die 
Malm ^) beschrieben hat. 

Schon gleich muss ich mich dahin aussprechen, dass ich mich der 
Ansicht von Brociv ^) anschliesse, der dieselben pathologisch nennt, Ich 
möchte dies hierdurch begründen. 

Bei constant hermaphroditischen Fischen finden wir jederseits ein 
Ovarium und ein Sperraarium entwickelt, mogen diese nun mehr oder 
minder scharf gegen einander abgesetzt sein. Gehen wir von dieserThat- 
sache aus, dann werden wir alle die Falie, wo bei gewöhnlich getrennt 
geschlechtlichen Fischen ausnahmsweise in demselben Individuum mann- 
liche und weibliche Zeugungsproducte gebildet werden, pathologisch nennen 
mussen, sobald die Keimdrüse der einen Seite maunlich, die der 
anderen Seite weiblich ist. Ich gebrauche mit Absicht die vieldeutige 
und elastische Bczeichnung pathologisch an Stelle des Wortes abnorm. 
Denn abnorm verhal t sich auch ein Kabeljau, dessen Keimdrüse jeder- 
seits aus einem mannlichen und weiblichen Stücke besteht ; insofern 
abnorm, als er abweicht von der Norm, die bezüglich der BeschaiFenheit 
der Keimdrüse unter den Kabeljauen die herrschende ist. lm Übrigen 
aber kann diese hermaphroditische Anlage der Keimdrüsen solcher Art 
sein, dass sie anatomisch betrachtet, als solche uormal sein könnte, mithin 
nicht das Epitheton pathologisch verdient. Abnorm für die Species aber 
nicht pathologisch, möchte ich daher bei Fischen, bei denen ja die mann- 
lichen und weiblichen Geschlechtsdrüseu so wenig differiren, solche herma- 
phroditische Geschlechtsanlage nennen, bei welcher sich die hermaphrodi- 
tischen Drüsen zurückführen lassen entweder auf einen vorwiegeud mann- 
lichen oder weiblichen Typus oder auf eine Vereinigung beider, h ierbei dürfen 
sie in Form, A jordnung der Theile, sowie ganz besonders auch in der 
Beschaffenheit und dem Verlaufe der Ausführungsgange nicht abweichen 
von dem Verhalten der normalen Thiere, seien dies nun Maunchen oder 
Weibchen. 



1) Malm: Oefvers. af Ko-1. svenska Akad. Forhandl. 33. 1876. 
^) Bkock: Morpli. Jahrbuch. Bd. [V. 



- 30 — 

Gerade das letztere ist aber der Fall iu dem diirch Malm bescbriebene 
Exemplar vod Clupea harengus. Die Ausfahrungsgauge mussen hier 
durchaus pathologisch geDanut werden. 

Meiner Meinung nach gilt dies auch von dem durch C. Vogt i) be- 
kannt gemachten Falie, da auch hier wieder der ovariale Theil der 
Geschlechtsdrüse eine Form angenommen haf, wie das normale Ovarium 
sie niemals aufweist: namhch eine lobulare. 

Hatten wir es mit echtem Hermaphroditismus zu thun, dann ware, da 
beim Haring der Hoden und das Ovarium in ihrer ausseren Form über- 
einstimmen, entweder das eine E n d e jederseits oder jederseits ein Stück 
aus der Mitte der entweder raannlichen oder weibliche Drüse, von an- 
derem Geschlechte als die Hauptmasse der Drüse. Jedeufalls aber ware 
die Drüsenmasse selbst langlich elliptisch von Form und glatt und ho- 
mogen von Oberflache. 

Alles dies irifFt nicht zu bei C, Vogt's Haring, da nicht nur der ovariale 
Theil lobular, sondern auch der mannliche Theil — abgeseheu von seiner 
Vertheilung in Lappen — auch nicht in diesen Lappen das normale 
Aeussere eines Hoden bevvahrt hat, wie dies die Vertheilung der Blut- 
gefasse deutlich macht. 

Ganz anders ist ein Haring, den Smitt ^) beschrieben hat 

Hier haben wir es in der That mit echtem Hermaphroditisums zu 
thun. Die Keimdrüsen haben die Gestalt und die Ausführungsgange 
normaler Hoden, nur enthalt die mittlere Partie derselben weibliche 
Geschlechtsproducte in Form nahezu reifer Fier. 

Ein Fall ganz gleicher Art, der aber von Smitt ebensowenig wie von 
einem der anderen Autoren angeführt wird, die nur zum Theil die 
Arbeit von Malm kennen, wurde iui Jahre 1870 durch Smith 3) ganz 
kurz beschrieben. Eine Abbildung ist nicht beigefügt. Auch hier 
bestanden die Geuerationsorgane jederseits ungefahr zur Hiilfte aas einem 
Spermarium zur anderen Halfte aus einem Ovarium. Die Vertheilung 
war eine transversale. 

Scomber scomber. 

Bezüglich dieses Fisches verdanken wir Malm ') eine interessante Mit- 
theilung über Hermaphroditismus, bei zwei Exemplaren wahrgenommen. 



1) C. Vogt: Arch. de Biologie. T. IEL 1882. 

2) Smitt: Arch. de Biologie. T. IIL 1882. 

^) Smith : Journ. of anatomy and pliysiology. T. IV. 

*) Malm: Oefversigt af K. svenska Akad. Förh. 33. 1876. 



— 31 ~ 

Derselbe darf echt genannt werden. Die Sexualdrüse besteht zuqi grösste 
Theil aiis eineüi Hodeu von iiornialen Form, der iiach hinten tief aus- 
gesclinitteu ist und ein Ovarium aufnimmt, das übrigens scharf von Hoden 
abgegrenzt ist. 

Von weiteren Angaben über Hermaphroditismus bei Scomber scomber 
ist mir nur die Benierkung bei F. Day ^) bekannt geworden. Derselbe 
sagt: „Conch observcd upon haviug noticed these (se. hermaphrodites) in 
the form of a lobe of roe lying between the usual pair of lobes of milt." 
Verhielt sich dies in der That so, dann lag hier gewiss ein mouströser 
Fall vor, eine Vciinehrung der Zahl der normalen Theile. 

Perca fluviatilis. 

Das hermaphroditische Exemplar von normaler Körperform und 23 cm. 
Lange, das ich nutersucheu konnte, wird in dem Zoologischen Museum 
zu Utrecht aufbewahrt. Prof. A. A. W. Hubrecht hatte die Freund- 
lichkeit mir dasselbe zur naheren Untersuchung zu überlassen. 

Wo dasselbe herstam mt war nicht mit Sicherheit auszumachen. Prof. 
P. Harting, der frühere Vorstand des genannten Museums, hatte die 
Güte mir als Vermuthung mitzutheilen, dass es dem Museum Bleuland 
angehöre. Dafür dürfte sprechen, dass ich in J. Bleulaud : Descr. 
musei anatomici etc. Traject, ad Rh. anno MDCCCXXVII. unter 
N^ 2117 finde : „Perca fluviatilis, ita praeparata, ut conspici queat hoc 
animal esse hermaphroditum." 

Den beiden Figuren (d u. 4) mogen noch einige erklarende Worte 
beiurefüo-t werden. 

o o 

Eiuleitend sei daran erinnert, dass Perca fluviatilis einer der wenigen 
Fische ist, bei welchen auch bei genauer Untersuchung nur e i n Ova- 
rium sich erkennen lasst, als Folge einer innigen Verschmelzung der 
ursprünglich gepaarten Ovarien. 

Gleiches scheiüt auch für den Hoden zu gelten, doch nur scheinbar; 
beide Hoden liesren namlich ausserst nahe zusammen. 

Brock 2) hat bereits nachgewiesen, dass beide Hoden sammt ihren vasa 
deferentia leicht von einander zu trennen sind. 

Auch in unserem Exemplar ist ein gut eutwickeltes Ovarium wahr 
zu uehmen, das bereits weit vorgeschritteue Eier enthalt uud in gewohnter 
Weise durch den Genitalporus sich nach Aussen öffnet. 



1) F. Day : Britisli fishes. p. 90. 

'") Brock: Morph. Jalubuch. Bd. IV. 



-- 32 — 

Anders verhalt sich das entgegengesetzte Ende. 

Dasselbe ist stumpf abgeschuitten, weist selbst eine Vertiefung auf. 
In derselben ruht ein Stück eines Hodeu, von gewöhnlicher Farbe und 
Aussehen eines solchen. Die unregelmassige Form desselben wird aus den 
beiden Figuren erhellen. Fig. 4 gibt gleichzeitig die Verbindung wieder 
zwischen Ovarium und Hodenstück. Dieselbe kommt zu Stande durch die 
bindegewebige Hülle beider Drüsen, die eiuen kurzen Verbindungskanal 
zwischen beiden Drüsen erzeugt. Zu einer Entwickelang eines vas defe- 
rens kommt es nicht; was auch wohl nicht zu erwarten war. Meine 
Meinung geht weuigstens dahin, dass wir es hier mit einem Weibchen 
zu thun haben, dessen Ovarium in sofern missbildet ist, als der oberste 
Theil desselben den histologischen Bau einer maunlichen Keimdrüse an- 
genommen hat, auch demeutsprechende Keimproducte liefert. 

Gerade dieses Beispiel dürfte deutlich machen, welche Falie von gleich- 
zeitigen Vorkommen raannlicber und weiblicher (ieschlechtsdrüsen in 
einem Individuum ich pathologisch nennen möchte gegenüber Anderen, 
die ich abnorm nannte. 

Ware uuser Barsch ein echter Hermaphrodit, dann müssten neben dem 
einen Ovarium, zwei Hoden, wenn auch noch so klein, vorhanden sein. 
Denn ein Verschmelzen der Hoden kommt nicht vor; übrigens ist davon 
in unserem Falie auch keine Spur wahr zu nehmen. Vielmehr spricht 
die Form desselben, die Art seiner Verbindung mit dem Ovarium für 
eine Missbildung eben des Ovarium. 

Insofern aber als solche Missbildung überhaupt und in diesec Form 
vorkommt, ist unser Fall nicht uniuteressant, da er uns aufs Neue den 
Beweis liefert, dass bei den Fischeu noch ein gewisser Indifferentismus 
der Geschlechtsdrüsen sich geitend macht, der sich auch ausspricht in 
der geringen Eutwickelung sexueller Gfeschlechtscharactere seciindarer 
Art. Und wir dürfen jetzt wohl beifügen, dass auch solcbe Charactere 
primaerer Art in eiuzeln Fallen noch nicht zur Eutwickelung ge- 
kommen siud (Serranus-Arteu z. B.), in anderen Fallen schwaukende sind 
(Pagellus mormyrus, Box salpa, Sargus anuularis), endlich normal zur 
Ausbildung gekommen sind (die meisteu Fische). Doch auch dann noch 
kann sich, so zu sagen, der Indifferentismus des erworbenen Characters 
geitend machen, indem ein Individuum beiderlei Greschlechts- 
drüsen enthalt, bald in einer Form, die wir anatomisch in sofern normal 
nennen dürfen, als sie nicht sündigt gegen das in die Erscheinungtreten 
der resp. Drüsen in gewöhulichen Verhaltuissen, bald in einer Form 
die hiergegen wohl sündigt, wie in unserem Barsch zum Beispiel. Denn 
hier tritt ein Stück mannlicber Keimdrüse auf, wie sie in Gestaltung 



- 3;^ - 

imd iu der Art der Abfuhr ihrcr Secrete bei einem gewöhnlichen 
Earsch uiemals sich zeigt, Wir habeii es mithiu hier mit einer Moustro- 
sitat zii thuu, eiii Ausdruck zwar voii vager Detiiiition, den ich jedoch 
nicht für den beschriebeuen Fall voui Kabeljau gebraucht wissen möchte. 

Wenn ich absehe vou der Notiz von Yarrel ^), der einfach anführt: 
Hermaphroditismus „has been observed in the p e r c h, mackerel etc", 
so ist mir uur ein Fall von gleichzeitigem Vorkommen vou Ovarien und 
Spermarieu beim Barsche in der Literatur vorgekommeu. 

H. J. Halbertsma 2) namlich hat iu eiuer kurzen Mittheilung über 
Hermaphroditismus bei Fischen, die geschrieben wurde uach Anleituug 
des damals durch Dxiffossé ueu gefundenen Hermaphroditismus bei 
Serranus, die Beschreibimg eines hermaphroditischen Barsches gegeben, 
der wohl zu Aufang dieses Jahrhunderts dem anatomischen Museum zu 
Leiden einverleibt vi^urde. Abgesehen von nebensachlichen Formverschie- 
denheiten gleicheu die Verhaltnisse der Geschlechtsdrüse genau denen 
unseres Barsches. Nur vermuthet Halbertsma, dass ein vas deferens zu- 
gegen gewesen sei, das iu die IJrethra ausmüudete; er habe dasselbe 
jedoch nicht uachweisen könneu, da die tiefer gelegenen Bauchorgane sehr 
erweicht waren. Diese Vermuthuug wird jedoch durch nichts gestützt 
und wird — au und für sich schon unwahrscheinlich — dies noch mehr, 
wenn niau au die Gleichheit des Barsches von Halbertsma mit unserem 
Barsche denkt, bei welch letzterem nichts von einem vas deferens zugegen war. 

Oyprinus carpio. 

Es dürfte nicht ohne Interesse sein zu veruehmen, dass von diesem 
Fische Falie von Hermaphroditismus bereits in der alleral testen Literatur 
niedergelegt sind. 

Bloch ^) erwahnt eines Falies, den eiuer mündlichen Mittheilung zu 
Folge 1 1 o wahrgenoumien hat. Spater uutersuchte e r *) selbst ein 
Kxemplar, dessen kurze Beschreibung er gibt. Der Rogeu bestand wie 
aui geschlechtlich normal entwickelten Karpfenrogen aus zwei Eierstöcken. 
Der eine wurde durch eiue dazwischen liegende Milch unterbrochen. 

Ebensowenig Belehrung könneu wir aus einer Notiz vou Yarrel '^) 
ziehen, die eines hermaphroditischen Karpfeu Erwahnung thut. 



^) Yakkel: Proceed. Zoolopj. öoc. 1845. p. 91. 

') H. J. Halbertsma : normaal eu abnormaal Hermaphroditismus bij d. visschen. 

Kgl. Akad. v. wet. versl. en meded. atd. natuurk. deel XVI. p. 173. 

^) Bloch : Oekonom. Naturgeschichte d. Fische Deutschlands. Bd. II. p. 163. Anmerkg. 

*) Bloch: 1. c. Bd. Hl. p. 128. 

^) Yarrel : Proceed. Zoolog. Soc. 1845. p. 91. 

3 



— 34 — 

Auch Jaeckel i) „zog im Jahre 1865 eineu zweifimdigen Karpfen, 
welcher gleichfalls ein vollkommener Hermaphrodit war imd Rogen und 
Milch zugleich führte." Leider war es nicht möglich das Praeparat einar 
naheren Untersuchung zu unterziehen, da dasselbe verloren gegangen ist, 
wie Herr Pfarrer Jaeckel mir berichtete. Derselbe hatte aucii die Güte 
mir mitzutheilen dass er im September 1867 einen 1| pfündigen ver- 
meintlichen Leimer (steriie Form des Cyprinus carpio) aus dem Schaf- 
weiher bei Sommersdorf erhielt und in demselben zwei kleine Partien 
Rogen und Milch fand. 

Ferner machte mich derselben darauf aufmerksam, dass in der Samm- 
lung von Natur und Medicin etc. Geschichten etc. 
herausgegeben von einigen Academ. Naturae Curio- 
sorum in Breslau etc. 172 2. 13 Versuch S. 645 eine 
kurze Mittheilung: „de Carpioue hermaphroditico oder von einer Karpfe, 
so Milch und Rogen gehabt," sich findet. 

Der Physicus Dr. Sebast. Alischer zu Jauer in Schlesien berichtet 
namlich über einen von Herrn Theodor Klesel am 13 December 1720 
Veispeisten „Carpionem, so ich nicht gar was gemeines zu sein erachte, 
weil dieser Karpfe Mas und Femina zugleich gewesen d. i. Milch und 
Rogen gehabt. Es ist sonst von dieser Materie derer Androgynocum 
mit mehrerem nachzulesen Casp. Bauhinus de hermaphroditorum 
monstrosorumque partuum natura. Oppenhei mii 
1614, worinnen er I. 2 von einigen hermaphroditischen Fischen Er- 
wahnung thut, doch aber von keiner Karpfe." 

Ferner hat Ecker 2) zwei Falie von Hermaphroditismus beim Karpfen 
beschrieben. Beide Male war auf der einen Seite ein gut entwickeltes 
Ovarium, auf der andereu neben dem Ovarium ein 'festis — in einem 
Falie selbst mehrere ^ zugegen. Dergleichen Falie von einseitigem Her- 
maphroditismus beim Karpfen habeu Halbertsma zu Folge auch Schwalbe ^) 
und MoRAND *) wahrgenommen. 

Labrus mixtus. 

In dem neustem Wsrke von Day 5) finde ich bei Labrus mixtus 
unter der Rubrik: hermaphrodites angemerkt: „Couch remarked upon 
having obtained one of this species in the month of May." Ob Couch 



1) Jaeckel: Abli. d. nat. liist. Gres. zu Nürnberg. Bd. III. 1866. p. 245. 

') Ecker: Untersuch. z. Ichthyologie. Freiburg. 1857. 

3) Schwalbe: Commerc. lit. Norimb. 1734. Hebr. 39, p. 305. 

*) Morand: Mem. de l'acad. d. Sc. 1737. 

5) F. Day: Britisb fiahes. p. 258. 



— 35 ~ 

uoch nahere Augaben macht blieb mir unbekannt, da mir sein Werk 
nicht zuganglich war. 

Solea vulgaris. 

Yarrel ^) führt in seiner öfters citirten Notiz auch Solea vulgaris 
nnter den Fischen auf, bei denen Hermaphroditismus vorkommt. Auch 
hier fehlt jeder Beleg. 

Esox lucius. 

Beim Hecht hat Réaumur '^) einseitigeu Hermaphroditismus gesehen. 

Acipenser huso. 

In BfiANDTS und Ratzeburgs Medicinischer Zoölogie, Bd. H pag. 8, Anm. 
linde ich angegeben : „Es sollen sich unter den Hausen, wie auch bei 
anderen Storen, Zwitter findeu, die an der eineu Seite Milch (Hoden) au 
der anderen Rogen haben." (Palias Reisen II. p. 341. 

Acipenser sturio. 

Obige Angabe wird bestatigt durch eine Mittheiiung der Königsberger 
Landwirthschaftl. Zeitg,, die von Benecke herzurühren scheinst. Nach 
derselben soU beim Stör besonders haufig Zwitterbildung vorkonimen. 
Folgende Formen derselben werden als öfter beobachtet genannt : 1. Einer- 
seits Milch, anderseits Rogen. 2, Auf derselben Seite kopfwarts Milch, 
schwanzwarts Roo;en. 8. Auf derselben Seite der Mittellinie zunachst 
ein Streifen Milch, nach aussen hin Rogen. 4. Auf derselben Seiten an 
der Rückenseite ein Streifen Milch, an der Bauchseite Rogen. 5. Auf 
derselben Seite am Kopf- und Schwanzende Milch, in der Mitte Rogen s). 

Lota vulgaris. 

In der Deutschen Fischerei-Zeitung, Jahrgang. 1883 p. 14, finde ich 
folgendes : 

,Jn unserem Jahrgang 1880 N". 12 S. 109 ist zu lesen, dass Herr 
Prof. Munter in Greifswald einen Fall von Hermaphroditismus beim 
Haring beobachtete und dass auch bei einer Qiiappe (Lota vulgaris) Eier 
und Milch gefunden wurde." Ob dies letztere auch seitens Munter ge- 
schah ist hieraus nicht ganz ersichtlich. Leider ist mir der citirte Jahr- 
gang nicht zuganglich. 



1) Yarrel : Proceecl. Zoolo^. Soc. 1845. p. 91. 

2) RÉAUMUR: Mem. de l'Acad. d. Sc. 1737. 

^) Ich eninehme dieses Referat der Deutschen Fischerei-Zeituno'. Jahrg. 1880. p. 425. 



— 36 — 

iSchliesslich ware DOch anzufübren, dass Stark ^) eiuseitigen Herma- 
phroditismus erwahnt von einem Fisclie aus der Ostsee, den er Melanurus 
nennt. Welchen Fisch er damit meint, weiss ich ebensoweüig wie Hal- 
BERTSMA anzugeben. 

Nach Behaudlung der Fische, von deneo Falie beschrieben sind in 
welchen Aus uatimsweise manniiche und weibliche (jeschlechtsdrüseu 
zusammen in einem Individuum wahrgenommen wurden, müssten schliess- 
lich noch die Fische zur Sprache kommen, bei denen Hermaphroditismus 
constant vorkommt oder wenigstens haufiger und dann in solcher Form, 
dass er nach unserer früheren Delinition normal genannt werden darf. 

lm Hinblick jedoch auf Arbeiten aus den letzteu Jahren, darf ich raich 
einer solcher Besprechung enthalten. Ich meine die Arbeiten von Syrski, 
Brock und Mac Léod. Gerade der erst genannte Autor, dessen Schrift 
mir nicht zuganglich war aber aus Referaten bekannt wurde, hat über 
unser Fragstück vielerlei ans Licht gebracht. 

Beifolgende Liste dürfte dies am überzeugeusten machen. Derselben 
sind einige kritische Anmerkungen beigefügt, die aus den üntersuchungen 
von Brock und Mac Léod sich ergeben. 

Nach Syrski können wir die von ihm untersuchten Fische, bei denen 
Hermaphroditismus vorkommt folgendermaassen eintheileu: 

Serranus scriba \ Auch Brock nennt diese 3 

Serranus cabrilla ! constant hermaphroditisch mit 

r," "^^ I Sej-^-anus hepatus ) Selbstbefruchtuusj. 

Uermaphrodi- ( ^ , ^ '^ , . . 

Chrysophrys auratus nach Brock verscliiedene 

Reifezeit für Testis und Ovarium, 

mithin Wechselbefruchtunar. 



1 . Constanter 
Herma 
tismus. 



'ö* 



2. Fast constanter 

Hermaphrodi- \ Pagellus mormyrus. 
timus. 



3. Sehr haufiger 



Box salpa : . . . . Das von Brock untersuchte Exem- 

plar war nicht hermaphroditisch. 

^ ermap ro i- j qj^^j-^x puntazzo: Mac Léod gibt Abbildung der her- 

maphroditischen Generationsorgane. 

4. Ausnahmweiser / Sargus annularis : Mac Léod sagt, dass nicht alle 
Hermaphrodi- ! Exemplare hermaphroditisch sind. 

tismus. f Sargus salviani. 



1) Stark in: Acad. Caes. Leopold. üec. III, Ann. V^I et VIII. 17t20. 



37 — 



5. HaufcD von Ei- 
eren im entwi- 
ckelten Hodeu. 



Smaris alcedo. 
Ophidium barbatum. 
Centrolophus pompilius. 



Die folgende Liste moge in übersichtlicher Darstellung die Fische 
nennen, von welclien Herniaphroditisnms als normale oder abnorme Er- 
scheiuuug angegebcu isl, nebst Beifügung der Autoren, gleichgültig ob 
sie für oder wider geschrieben haben. 

Lehrbücher uud Berichte sind hierbei nicht angeführt. 

Die Autoren mit einem * versehen scheinen nur referirende Angabeu 
zu machen ohne selbst untersucht zu haben. 



Acipenser huso. 
Acipenser sturio. 
Box sal p a. 
Charax puntazzo, 
Chrysophrys au rata, 
Clupea harengus. 

C y p r i u u s c a r p i o. 



E s o X 1 u c i u s. 
G a d u s m e r 1 
Gadus morrhua. 



G a d u s m e r 1 a n g u s. 



L a b r u s m i x t u s. 
L o t a V u 1 g a r i s. 
Pagellus mormyrus. 
P e r c a fl u v i a t i 1 i s. 
8 a r g u s a n u u 1 a r i s. 
Sargus salviani. 
Scomber scomber. 
Serrauus cabrilla. 



S e r r a n u s h e p a t u s. 
Serranus scriba. 
Solea vulo-aris. 



Pallas. 
Benecke. ? 

Syrski, Broek, Mac Léod. 
Syrski. 

Syrski, Broek. 

Yarrel, Valenciennes, Malm, Smith, Mun- 
ter, ') Vogt, Smitt. 
Sebast. Alischer, Schwalbe, Morand, Bloch, 

* Yarrel, Ecker, Jackel. 
Réaumur. 

Marchant, Bloch, * Yarrel. 

A. van Leeuwenhoek, Baster, W. Worm, 

* Yarrel, Smith, Max Weber. 
Couch. 

Munter. 
Syrski. 

* Yarrel, Halbertsma, Max Weber. 
Syrski, Mac Léod. 

Syrski. 

Couch, * Yarrel, Malm. 

Cavolini, Cuvier, Duflfossé, Syrski, Broek, 

Mac Léod. 
DufFossé, Syrski, Broek, Mac Léod. 
DuÜossé, Syrski, Broek, Mac Léod. 

* Yarrel. 



*) Diese Angabe eines herraapbroditischen Harings seitens Munter kam mir erst 
zu Gesicht nacb Drucklegung der vorausgebenden Bogen. Auch ist mir nur die kurze 
Venneldung dieses Fuades in der Deutscben Fischerei-Zeitung, Jabrgg. 1880, pag. 109, 
zuganglich, nicbt die Original-Mittheilung. 



— 38 — 

In dieser Tabelle ist der Lehrbücher Dicht Erwahuimg gethan, eben- 
sowenig eiuiger AuseinaudersetzuugeD, die sich z. B. gegen den Herma- 
phroditismus bei den Serranus-Arten richten. 

So linde ich in dem allerneusten VVerke über Fische von h\ Day : „Bn- 
tish fishes", p. 15, nach Angabe, dass Cavolini und Cuvier Serranns 
cabrilla einen echten Hermaphroditen nennen : „Yarrel, however, ha ving 
obtained sonie roe, examined it in conjuuction with Professor Owen, 
and they observed nothing equivccal either in its structure or appearance". 
Nach den ueuesten Arbeiten, die in der That diesen Hermaphroditis- 
mus vielfaltig bestatigt haben, bedürfen diese und andere dergleichen 
Angaben wohl keiner weiteren Widerlegung. 

Schliesslich möchte ich uochmals die Aufmerksamkeit lenken auf die beiden 
angefiihrten Listen. In denselben siud ein und zwauzig Fische aufgezahlt 
von denen Hermaphroditismus als constante, haufige, ausnahmsweise und 
abnorme Erscheinung und schliesslich als Missbildung erkaunt wurde, 
dann drei Beispiele in denen im reifeu Hoden Eier gefunden wurden. 

Wenn sicherlich auch die Akten hierüber noch nicht geschlossen sind, 
so geht doch jedenfalls aus dieser Zusammenstellung hervor, dass Herma- 
phroditismus — wenn wir daruuter verstehen das gleichzeitige Vorkom- 
men einer mannlichen und weiblichen Keimdrüse in demselben Indivi- 
duum — eine relativ haufige Erscheinung bei Fischen ist, und so mehr 
wenn man bedenkt wie wenig, der Natur der Sache nach, hierauf 
geachtet wurde. 

Oben wurde von Ffillen von Hermaphroditismus gesprochen, die wir 
pathologisch nannten ; das involvirt, dass wir andere Falie als normal 
gelten lassen, auch wenn sie bei Fischen vorkommen, die wir in der 
Regel als getrennt-geschlechtlich kennen. Was hierbei unser Maassstab 
ist, wurde gleichfalls bereits auseinander gesetzt. 

Wie wir uns die Erscheinung selbst erklaren mochten, moge aus 
Folgendem erhellen. 

Der ursprüngliche Indifferentismus der Geschlechtsdrüsen der Wirbel- 
thiere überhaupt ist schon oft genug hervorgehoben worden ; er gilt auch 
für die Fische. Wenn nun im Allgemeinen bei den Wirbelthieren mit diesen 
Drüsen andere Theile (Gange etc.) sich verbinden, die in ihrer ersten Anlage 
beiden Geschlechteru gemeinsam, alsbald aber in specifischer, für jedes 
Geschlecht characteristischer Weise sich fortentwickelen, so sind gerade 
bei den Fischen auch diese Theile tiusserst mdifferent bei beiden 
Geschlechtern. Denn einmal können Ausführungsgange der Geschlechts- 
drüsen ganzlich fehlen; zum anderen Male entwickelen sich diesel ben, 
wenn sie vorhanden sind, nicht aus praeformirten Gangen (Müllersche 



39 



oder WolfFsche Gange), sondern bei beiden Geschlechtern auf ganz gleiche 
Weise. 

Dieser doppelte Indifferentismus macht Hermaphroditismus leichter 
möglich. Ein Indifferentisuius, der sich im Allgemeinen aiich ausspricht 
m nur seltener und meist in geringem Maasse zur Entwickelung gelan- 
seuden secundaeren Geschlechtscharactereu. 

Die Neigung zu Hermaphroditismus macht sich ferner bemeikbar in 
der relativen Haufigkeit des Vorkommens von constantem Hermaphrodi- 
tismus, wahrend andere Forraen iucoustant hermaphroditisch sind, dann 
einmal haufiger in anderen Fallen seltener. 

Wie aber wenn wir diese Neigung als eine Eigenschaft auffassten, die 
aus früJieren Zustanden herübergerettet wurde, indem wir in dem herma- 
phroditischen Zustand der Geschlechtsdrüsen den ursprünglicheren 
sehen? Alsdann erklarte der ludiiFereutismus des Geschlechtsapparates 
nicht den Hermaphroditismus, wie wir das zu thun versachten, sondern 
umgekehrt eben dieser Hermaphroditismus ware noch ein beredtes 
Zeugniss für den Indifferentismus. Seine relative Haufigkeit dürfte für das 
sprechen, was Nussbaum betont: dass Hoden und Eierstock aus einer 
indifferenten Anlage hervorgehen. Wir sehen ja, dass gerade in den 
Fallen, die wir pathologisch nannten — wobei natürlich nicht an den 
vagen BegriflF von „Kranksein" gedacht ist — in demselben Organ, das 
wir z. B. nach dem üeberwiegen der Eier, Eierstock uennen, ein Stück 
Hoden eingesprengt sein kann. Hier lag wohl gewiss ursprüngiich keine 
ungleiche Anlage dieser Stücke vor, nur lieferte die DifiPerenzirung der 
ursprüngiich homologen Zeilen schliesslich etwas der J'orm nach Hetero- 
genes (Samenfaden und Eier). Dem Wesen nach bleiben sie auch 
homolog — wenn wir die Befruchtung als eine Conjungation zweier 
Zeilen auffassen — , das Heterogene beschrankt sich nur auf die Form 
und die Art der Function. 



40 



Chronologische Angabe der Literatur über 
Hermaphroditismus bei Fisehen. 



C. Bauhinus. De Hermaphroditorum nionstrosorunique partuum Natura. 
Oppenheimii 1614. I 2. 

Antoni van Leeuwenhoek. Vervolg d. Brieven gesebreven an de Kkl. 
Soc. in Londen. 64e missive 1688. p. 257. 

W. Worm. Epbem. Nat. Curios. Dec. 1, Auu. I, Obs. 125. 

Stark. De pisce bermaphrodito. Acad. Caes. Leopold. Dec. III, Anu. 
Vil et Vin. 

Sebast. Alischer. iu: Sammlung von Nat. u. Medicin etc. Gescbicbten etc. 
berausgeg. von einigeu Acad. Naturae Curiosorum etc. 1722. 
13. Versuch. S. 645. 

ScHWALBE. Commerc. lit. Norinib. 1734. Hebd. 39. p. 305. 

Réaumur. Méni. de l'Acad. d. Sc. 1737. 

Marchant. Ibidem. 

MoRAND. Ibidem. 

Job Baster. Natuurk. uitspanningen etc. 3» stukje. Haarlem 1761. 
pag. 156. tab. XVI. 

Bloch. Oekon. Naturgesch. d. Msche Deutschlauds. 1782 — 1784. Bd. II. 
p. 163. Bd. III. p. 128. 

Pallas. Reisen II. p. 341. 

CüviER et Valenciennes. Hist. nat. des poissons. t. XX. p. 53. 

Ii^arrel. in: Proceediugs of the Zoolog. Society XIII. 1845. pag. 91. 



— 41 — 

DüFFOSÉ. De rhermophrodisme chez Ie Serran. Aun. d. Sc. Nat. 1856. 

A. EcKER. Uutersuch. z. Ichthyologie. Freiburg 1857. 

H. J. Halbertsma. Versl eu meded. der Kou. Acad. Amsterdam, afd. 
Natuurk. Deel XVI. 1864. 

Jaeckel. Abh. d. uat. hist. Ues. zu Nürnberg. Bd. 111. 1866. 

Smjth. Journ. of Anatomy and physiology. T. VI. 1870. 

A. W. Malm. Oefversigt af sveuska Akad. Förhaudl. 1876. 

S. Syrski. Ergebii. v. I'ntersuchungen d. Geschlechtsorgane v. Knochen- 
üscheu. Kosmos 1 Jahrg. 1876. citirt nach Jahrb. d. Auat. u. 
Phys. Bd. V. 

Brock. Morphoiog. Jahrbuch. Bd. IV. 1878. 

MiiNTER. Deutsche Fischerei-Zeituug. Jahigaug 1880. N". 12, p. 109. 

Deutsche Fischerei-Zeituug. Jahrgaug 1880. p. 425. 

Mac. Léod. Arch. d. Biologie. T. II. 1881. 

C. VoGT. Arch. d. Biologie. T. 111. 1882. 

SMirr. Arch. d. Biologie. T. III. 1882. 

Munter. Deutsche Fischerei-Zeituug. Jahrgaug 1883. N». 2. p. 14. 

F. Day. The fishes of Great Britaiu aud Irelaud, etc. 1884. 



42 — 



Erklarung der Abbildungen. 



T A F E L in. 

Fig. I. Hermaphroditische Geschlechtsorgaue von Gadus morrhua 
VOD der ventraleu Seite geselieu. Das postanale Stück der Geschlechts- 
orgaue ligt oben, 

0. Ovarium. 
T. Testis. 

V.U., v.u. Die zweihörnige Harublase. 

u. Deren Ausmündung. 

ov. Oviduct, kurz vor seiuer Ausmünduug unregelmassig 

abgerissen. 
n. Nerv. 

p. Seukrechte Peritouealplatte. 
m. Mesenterialplatte, die zwischen dem hinteren Ende der 

beiden Ovaria ausgespannt ist, und langs den vasa defe- 

rentia (v.d.) zu den Hoden verlauft. 
mo. Mesoarium. 
V. Gefass in demselben. 

Fig. 2. Ansicht des rechten Hoden, dessen Lappen so zurück gelegt 
sind, dass das vas deferens in seiner ganzen Lange zu sehen ist, sowie 
dessen allmahliger Übergang aus dem Ovarium. In das vas deferens 
wurde durch einen seitlichen Einschnitt eine Sonde eingeführt, diegleich 
bequem bis zur Spitze des vas deferens als auch in das Ovarium ge- 
bracht werden konnte. 

1. Testis. 

O. Hinteres Stück des Ovarium. 

v.d. Vas deferens testis. 

V. Gefass, das in einer Peritoneallamelle zum vas deferens lauft. 



— 43 — 

m. Die bereits (Pig. 1) genaiinte Mesenterialplatte, die sich 
zwischen die beiden Ovaria ausspaunt imd sich langs dem 
vas deferens fortsetzt. 

s. Sonde in das vas deferens eingeführt. 

Fig. 3. P e r c a f 1 u v i a t i ii s. Seitenansicht der geötfneten Bauchhöhle. 
m. Magendarni. 
d. Enddarm. 
t. Hoden. 

o. Ovarium, dasselbe war im hinteren Drittel zerrissen. 
g. Genitalporus. 

Fig. 4. Obere Halfte des Ovarium von demselben Exemplar. 
o. Ovarium. 
t. Hoden. 

Beide diese Drüsenstücke siud durch eine kurze Brücke 
verbunden. 
V. Obere Eierstocksvene. 



CHRÖMATOPHIGUS PARASITICOS. 



nov. gen. et nov. spec. 
£iii Beitrag znr Farasitenlehre. 



VON 



Dr. C. is: E R B E Ft T. 

(3Xd:iT EIKTER, TA.FEL.) 



Wahrend der jÜDgst verflosseueu Monate dieses Jahres wurde meine Auf- 
merksamkeit auf eine Hautkrankheit bei einigeu Süsswasserfischen im 
hiesigen Aquarium hiugeleukt, deren Auftreten im Aufang wirklich 
epidemisch zu werden drohte. Unsere Reprasentanten vou T i n e a v u 1- 
garis, Cüv., — überhaupt die T i n c a v u 1 g a r i s var. a u r a t a 
(Tinca chrysitis Aöass.) — , Abramis brama, Linn., B 1 i c c a 
b j ö r k n a Siebold, Cyprinus carpio, Linn., mit den beiden Va- 
rietaten, Cyprinus rex Cyprinorum und C. n u d u s, C a- 
rassius vulgaris Kröyer, Idus melanotus var. miniatus, 
Heck. u. Knerr., Trutta salar, Linn., Trutta fario, Linn., und 
schliesslich Salvelinus fontinalis, Mitchell, zeigteu namlich auf 
der ganzen Haut — hauptsachlich aber an den Flossen und am Kopfe, — 
bisweilen auch am Auge, — kleine, deutliche, milcbweisse, abgerundete 
Flecke, deren Grosse von 0,25 mm. bis zu 0,6 mm. im Durchmesser 
wechselte. Bei der mikroskopischen üntersuchung der betreffenden Elecke 
stellte sich nun bald heraus, dass diesel ben vou der Anwesenheit eines 
Infusionsthierchen herrührlen, welches sich durch seine enorme Grosse 



— 45 — 

auszeichnete. Die Ursache der Krankheit war mithin erkannt. Die 
Krankheit selbst, uiit der wir es hier zu thun iiaben, ist die von den 
Ichthyologeii iiiid Mscbzüclitern gewöbnlich alssogenannte „Fleckeukrank- 
heit" gedeutete. 

Diese sogeuaunte „Fleckenkrankbeit" ist meiner Meinung nacb diirchaus 
nicht zu verwechselu mit den Erscheinungen, die von Wittmack ^) und 
andereu Forschern bei verschiedeuen Cyprinoiden wahrgenonunen siud, 
WO auf der Oberflache der Haut „blaulichgraue Flecke von schleimiger 
pilzahulicher BeschafFeuheit" entstehen, die mehr oder weuiger den ganzen 
Körper überzieheu und sich auf die Augen, Flossen u. s. w. erstrecken — 
eine Erscheinung von Wittmack als „Pockenkraukheit" bezeichnet. Wittmack 
in seiner trefflichen Arbeit meint, dass auch hier die eigentliche Ursache 
der Krankheit vielleicht Infusorien seien, doch muss ich hervorheben, dass 
ich bei der Untersuchuug „pockenkranker" Fische bis jetzt noch keine 
Infusorien vorgefundeu habe. JBei einem „pockenkranken" Leuciscus 
erythrophthalmus Linn., am 31 Marz dieses Jahres hier im 
„Eütrepot-Dok" gefangen, stellten sich diese sogenannten „Pocken" als locale 
Wucherungeu der Epidermis heraus, — eine Erscheinung auf welche 
zuerst V. Siebold 2) aufmerksam gemacht hat. Wahi'end der Laichzeit 
treten solche Hautwucherungen bei mannlichen Cyprinoiden — namentlich 
aui Kopfe, auf dem Scheitel, auf den Wangen und dem Kiemendeckel- 
Apparate — in Form weisslicher warzenförmiger Erhebungen — haufig 
hervor, wobei die Möglichkeit, dass solche Hautwucherungen unter ge- 
wissen, bis jetst noch unbekannten Umstünden zu einer wirklich p a t h 0- 
logischen Bildung sich entwickeln , durchaus nicht ausgeschlossen 
seiu wird. 

Die „Fleckenkrankbeit" hingegeu — das Auftreten weisser oder heller 
Flecke in der Epidermis bei Fischen wird wohl immer durch t h i e- 
r i s c h e Schmarotzer — und zwar Infusorien verursacht. 
Nicht nur bei Süsswasserfischen, sondern auch bei Seefischen kaun 
die „F^lecken krankheit" auftreten. Bei einem „fleckenkranken" M u s- 
telus vulgaris, Müll. und He.nle, und bei einem Acanthias 
v u 1 g a r i s, Risso, fand ich als Ursache dieser Flecke ebenfalls ein lufuso- 
rium vor, welches in der Pulpa-Höhle zahlreicher Placoidschuppen 
wohnend, deren Inhalt, Pigmentzellen u. s. w. als Nahrung zu sich 



^) Dr. L. Wittmack, „Beitrage zur Fischereistatistik des Deiitschen Reicihs." 
IV. Abschnitt. Krankheiten der Fische. — in : Circular des Deutschen Fischerei-Vereins 
1875. p. 187. 

■^) V. Siebold, //Die Süsswasserfische von Mittel-Europa/' Leipzig-. 1863. p. 89. 



— 46 — 

genommen hatte, und also „pigmeutfreie" Stellen in der Haut hervor 
rief. Leider war ich bei dem schnell auftreteiiden Faiünissprocesse nicht 
in der Lage diese Infusorien-Art einer naheren Untersuchung zu unter- 
werfeu. 

Die ersten Autoren, welche über das Auftreten von Infusorien als 
Parasiten auf der Haut von Süsswasserfischen Mittheiluug machten, sind 
HiLGENDORF uud Paulicki ^) in Hamburg. lm Aquarium des Hambur- 
ger Zoologischen Gartens wurdeu namlich in den Süsswasserbehaltern 
in 1868 an den verschiedensten Fiscbarten „das Auftreten von schleimi- 
gen Excrescenzen beobachtet, die schliesslich zu Schimmelbildung uud 
endlich zum Tode der befallenen Individuen führten." Zwischen der 
durch die Piizeutwickelung aufgequollenen Epidermis wurde von den 
genaunten Eorschern eiu [nfusionsthierchen — bis 0.5 m.m. im Durch- 
messer — - entdeckt, welches anfauglich als zufallig vorkommend ange- 
sehen, sich bei der naheren Untersuchung als die Ursache der Krank- 
heit herausstellte. Hilgenborf und Paulicki fanden bei diesem Infuso- 
rium w^ e d e r M u n d, noch durch Grosse ausgezeichnete Wimperhaare 
oder Borsten, noch eine characteristische Körpergestalt ; — die Cuticula 
war mit „feinen gleichmassig entwickelten, in schwach spiraligen, ge- 
drangten Langsliuien stehendeu Wimperu besetzt", — das Körperparen- 
chym liess nur noch einen (bei grossen Exemplaren hufeisenförmigen) 
Kern, die contractile Blasé, Vacuolen und Körnchen erkennen. Nach 
HiLGENDORF uud Paülicki, soll die betreffende Eorm der EuRENBERG'schen 
Gattung Pantotrichum einzureihen sein. Bei den Infusorien, welche 
sich auf dem Boden eines Glasgefasses angesammelt batten, beobachteten 
diese Forscher einen Theiluugsprocess. — Meiuer Ansicht nach betrach- 
ten HiLGENDORF uud Paulicki mit vollem Rechte das Auftreten der be- 
treffendeu Infusorien als das Primare — die Pilzbildung dagegen als einen 
secundaren Process. 

Dieser ganze Process erinnert nun sehr au eine andere Erscheinung, 
welche im Jahre 1876 von D. Fouquet 2) bei Forellenbrut in den „bas- 
sins de pisciculture du College de France" beobachtet wurde. 



^) Dr. f, HiLGENDORF untl Dr. A. Paulicki. //Infiisionsthiere als Hautparasiten bei 
iSüsswasserfischen* in: Centralblatt fiir die Medicinischen Wiss. 1869. N". 3, p. 33. 

2) D. FouQüET, ,/Note sur une espèce d'Iufusoires parasites des poissons d'eau douce.''' — 
in: Archives de Zool. expérimentale, publ. p. Henri de Laoaze - Dutliiers. Tomé. V. 
1876. p. 159. PI. V. 



— 47 — 

Wahrend ungefahr zehn Jahren wüthete namlich in der betreffen den 
Anstalt des „College de France" iinter jnngen Individuen von T r u 1 1 a 
fario L. eiue Krankheit, „causée par la présence d'un infusoire", des- 
sen Beschreibung den Gegenstand einer Abhandlung Fouquet's ausmacht, 
Auf diese Beschreibung Fouquet's — der unter Leitung Balbiani's diese 
Untersnchuug austellte — muss ich ausführlicher eingehen, einmal vveil 
viele Punkte in dem von diesem Autor beschriebenen Falie den von 
mir beobachteten Erscheinungen analog zu sein scheinen, zweitens aber, 
weil uns, wie sich spater herausstellen wird, in der Arbeit Fouquet's 
Manches entgegentritt, was mit meiner Beobachtung durchaus nicht im 
Einklang zu briugeu ist. 

Die Symptome der Krankheit bei dem von Fouquet beobachteten 
Falie sind wohl zweifellos übereinstimmend mit der von Hilgendorp und 
Paulicki aus dem Hamburger Aquarium beschriebenen, und der mir 
augenblicklich vorliegenden Erscheinung. 

Auch Fouquet beobachtete auf der Haut, auf den Flossen, den Augen 
und auf den Kiemen, deutliche abgerundete, milchweisse Flecke, mit 
einem Durchmesser von 0.30 — 0.80 mm. Bei der mikroskopischen Unter- 
suchung stellte sich heraus, dass jeder Fleck durch die Anwesenheit eines 
„infusoire cilié" gebildet wurde. Wahrend nun Paulicki und Hilgendorf 
ausdrücklich bemerken, dass „die Epithellage, ohne sonstige Veranderun- 
gen dar zu bieten, einen ansehnlichen Hügel über dem Parasiten bildet' ' — 
hat Fouquet ^) beobachtet, dass „la peau est recouverte d'un enduit vis- 
queux, les cellules épithéliales sont altérées." Bisweilen findet Fouquet 
zwei oder drei Infusorien von einer gleichen oder ungleichen Grosse in 
„Ie même kyste", und hebt weiter ausdrücklich hervor, dass die Form der 
jungen Individuen seines Infusoriums eine andere ist als die der erwach- 
senen Thiere. 

Die ersteren sind „plus allongés", die letzteren hingegen „plus globu- 
leux." Die Cuticula ist sehr elastisch, durchsichtig, „assez résistante" und 
mit sehr feinen Wimpern bekleidet „présentant partout la même lon- 
gueur, insérés sur des lignes déliées, contournées en spirale et entre- 
croisées." Die Rindenschicht ist heil , bildet „une bande blanche," 
und zeigt „kaum sichtbare" Trichocysten und zahlreiche contra ctile Va- 
cuolen. Das Endoplasma ist von körniger Beschaffenheit, welche Carmin- 
farbung gegenübcr indifferent bleibt, und enthalt „des taches pigmentaires 
noiratres, de forme irreguliere", deren Anwesenheit aber nicht constant 



^) Fouquet, 1. c. p. 34. 



— 48 — 

seiu soU. Am vorderu Körperpole beobachtet Fouquet eine kleine, runde 
Öffnung, mit eiuem Durchmesser vou 0.04 mm., umgeben vou viel gros- 
seren und dickeru Wimpern als sonst au der Körperoberflaciie vorkom- 
men, — „rayonnent de la périphérie vers Ie centre. A.u dessous on 
aperpoit une petite cavité terminée en cul-de-sac et coustitutée par une 
membrane trauspareute." Fouquet hebt nun w^eiter ausdrücklich hervor, 
dass diese „orifice" k e i n e M u n d ö f f u u n g sei ; er betrachtet viel- 
mehr die betreffende Bildung als „uue bouche modifiée, trausformée en 
veutousel" Als Beweis für diese eigenthümliclie Behauptuug fiihrt er au, 
dass er im Innern des Körperpareuclijms uiemals „d'alimeuts solides" 
augetrolFen habe, und dass es ihm nie hat gelingen vv^ollen „de faire ab- 
sorber du carmin a ces infusoires." Fouquet nimmt also an, dass diese 
scheinbare Oeffnung ein zum Fixiren dieuender Haftapparat sei, und dass 
die Nahruugsaufnahme wie bei den Opalinen nur auf endosmoti- 
schem Wege vor sich gehen soll. Wie aber bei einem Parasiten, der 
zvv^ischen den Epidermiszellen eines Fisches lebt, dem also keine flüssige 
Nahrung unmittelbar zu Gebote steht, — vs^ie bei eiuem solchen Indi- 
viduum eiue eudosmotische Nahrungsaufnalime stattfiudeu soll — ist mir 
bis jetzt vollkommen un verstand lich gebliebeu ! 

Nachdem Fouquet des hufeisenförmigen Kernes noch Erv^^ahnunggethan, 
giebt er eine ausführliche Beschreibung der Fortpflauzung seines Infuso- 
rmms. Die vollstaudig entwickelteu Individuen encystiren sich und gehen 
schliesslich einen Theiluugsprocess ein, woraus nach drei oder vier Tageu 
die Geburt zahlreicher kleiner Infusorien (0,046 mm. lang und 0,028 mm. 
breit) resultirt. Diese jungen Individuen zeigen keine köruige Beschaffen- 
heit ihres Körperparenchymes und entbehren des Saugnapfes oder irgend 
eines Haftapparates ! Ob nuu statt dieses Haftapparates eiue MuudöflPnung 
bei diesen jungen Individuen vorkomme, oder vt^elche Metamorphosen 
überhaupt der vordere Körperpoi w^ahrend der weiteren Entwickelung 
erfahrt, m. a. W. — wie sich nun eigentlich beiden erwachsenen Thieren 
der Saugnapf oder der Haftapparat entwickelt, — das sind wichtige F^ragen, 
welche sich beim Lesen der FouQUEx'schen Arbeit selbstverstandlich auf- 
drangen, — aber von diesem Autor durchaus nicht beantwortet werden. 

FouQUET beendigt seine Arbeit mit der Mittheilung, dass in den obeu 
erwahnten Anstalten des „College de France" die betreffende Infusorien- 
Krankheit bei den jungen Forellen in jedem Jahre nur wahrend dreier 
Monate herrschte, und zwar von Ende Mai bis ungeflihr zum August. 
Die jungen Forellen magerten vollstilndig ab, die Epidermis bildete grosse 
Massen in welchen die betreffenden Infusorien angehauft waren , — 
schliesslich trat Pilzbildung auf, — „et la mort survient promptement." 



49 — 



FouQUET nieint, dass eine Tempemtur-Zunahme des Wassers und reich- 
lichere Zufuhr desselben die Entwickeluiig der Infusorien begünstige. 
Nachdem im Jahre 1876 die Bruttröge aus einer anderen Bezu^sqnelle 
ilir Wasser erhielten, liörte die Kraukheit auf und verschwanden die be- 
trefFenden Infusorien. 

Schliesslich gelit Fouquet auf die Frage ein, welche Stelle im Systeme 
von dem betrefFenden Infusionsthierchen einzunehmen sei. Im Hinblick 
auf die Structur und die Form dieses Infusoriums, auf die Art der 
Fortpflauzung. und auf die auatoniischeu Unterschiede zwischeu den jun- 
gen und den ervvachsenen Individuen, im Hinblick auf Erscheinuugen 
also, welche vollstandig abweichen von den bei anderen Infusorien beob- 
achteten Tbatsachen, — giebt Fouqüet diesem Infusorium im Systeme 
„une place spéciale", und bringt ^diese Individuen unter einen neuen 
Genus- und Species-Namen, als I c h t h y ophthirius multifiliis, 
zu den heterotriclien Infusorien. 

Als dritte Mittheilung über das Vorkommen von Infusorien auf der Haut 
von Fischeu darf vielleicht eine Mittheilung von Livingston Stonf, ^) 
zu betrachten sein. 

Livingston Stone giebt sich naralich in dem betrefFenden Werke die 
dankbar anzuerkenneude Mühe einen Parasiten auf der Haut von 
Trutta fario L. zu beschreibeu, welcher im Frühliug des Jahres 
1872 in seinen Brutanstalten massenhaft auftrat. Die Beschreibung ist 
aber so oberflachlich — so undeutlich in jeder Beziehung, dass es 
mir vollstandig unmöglich ist mit BcwStimmtheit behaupten zu könuen, 
dass wir es bei dem betrefienden Zooparasiteu w^irklich mit einem Infu- 
sionsthierchen zu thun haben. Nach den sehr primitiven llolzschnitten 
im Texte zu urtheilen, können die betrefFenden Parasiten eben so gut 
Rotator ien gewesen sein und zwar aller Wahrscheinlichkeit nach 
wurmförmige A t r o c h e Rotatorien — zu dem Geschlechte A 1 b e r t i a 
DüJ. ^) oder Balatro Clap. *) oder vielleicht zu Dictyophora, 
Leidy, ^) gehorend. 

VoN LA Valette St. George '') erwahnt zwar die Arbeiten von Hil- 



^) Livingston Stone, //Domesticated Trout/' How to breed and grow them. Third 
editiou. Charlestown, N. H. 1877, p. 277. (Appendix I. A uew discovery.) 

^) DujARUiN, //Hist. nat. des Infusoires". Paris 1841, p. 653. 

^) Leidy, „Retifora witliout rotatory orgau" in : Proc. A.cad. Phil. 1882. p. 243 — 250. 

*) Claparède, ,/Miscellanées zoologiques'', in: Ann. des sciences nat. Tom. VIII. 1867. 

^) V. LA Valette St. George, //Ueber die Feinde der Fische", — im Circular des 
Deutschen Fisclierei-Vereins 1870, p. 77. 

4 



— 50 — 

GFNDORF und Paulicki uud von Livingston Stone, — giebt aber keine 
weitere Aügaben über das Anftreten von Infusorien als Hautparasiten. 

In dem neuesten, grossen, ausfübrlichen Werke über Infusorien von 
Saville Kent i) bespriclit dieser Forscher, bei Behandlung der Verbrei- 
tung der Infusorien (Vol. I, p. 109), auch diejenigen Formeo, welche 
bis jetzt als Endo- oder Ectoparasiteu den Zooiogen bekannt sind, und 
erwahnt somit gleichfalls den Ichthyophthirius multifiliis 
von dem französischen forscher Foüqüet in der oben besprochenen Ar- 
beit beschrieben und abgebildet. 

In der „Systematic description of tlie Infusoria-Ciliata" 2) kommt Sa- 
ville Kent auf dieses Infusionstbierchen zurück und stellt auf Grund 
der Untersuchungen Fouquet's für den Ichthyophthirius mul- 
tifiliis, unter den Infusoria-Ciliata, eiue neue Familie auf, die er 
als „I c h t h y o p h t h i r i i d a e" Saville Kent, von den übrigen Fa- 
milien, mit den folgenden Merkmalen, uuterscheidet : 

„Fam. VUL Ichthyophthiriidae S. K. 

Animalcules adherent, more or less o\ate, ciliate throughout, oral cilia 
of larger size than those of the general cuticular surface, oral region 
adhesive, acetabuliform." 

Saville Kent stellt nun aber diese neue Familie unter den Ciliaten 
ausdrücklich mit, auch meiner Meinung nach, sehr verstand lichem Vor- 
behalt auf. Mit voUem Rechte hebt er hervor ^), dass erstens die An- 
wesenheit eines Haftapparates oder Saugnapfes, und zweitens die Abwe- 
senheit eiuer MundöfFnung, bei dem betreffenden Infusorium nicht über 
jeden Zweifel erhaben sind. Von der Abwesenheit einer Mundöfïnung 
kann aus physiologischen Griinden nur bei Endoparasiten die Rede sein, 
wie das denn auch die verschiedenen O p a 1 i n a-Arten am deutlichsten 
beweisen. Auch spricht das Vorkommen von „taches pigmentaires uoir- 
atres" *) im Körperpareuchym geuügeud gegen die Meinung Foüquet's, 
als ob eine MundöfFnung fehle. Aller Wahrscheiulichkeit nach waren 
doch diese schwarzen Flecke weiter nichts als Pigmentkörnchen aus der 
Fischepidermis. 



^) W. Saville Kent, "A Manual of the Infusoria : inolndiuo- a description of all 
known Flagellate, Ciliate and Tentaculiferovis Protozoa, Briiish and foreis;n." London 
1880—1882. Vol. I, II (Text), Vol. III (Plates). 

2) Saville Kent, 1. c. Vol. II p. 530. 

^) Saville Kent, 1. c. p. 531. 

*■) Fouquet, 1. c. p. 160. 



— 51 — 

Weiter unten werden wir Gelegenheit finden auf die üntersuchungen 
Fouquet's, somit auf die Wiirdigung der von Saville Kent gegründeten 
neuen Ciliaten-Familie naher einzugehen und kehren jetzt zur Besprechung 
des von mir aufgefundenen Infusionstbierchen zurück. Wie schon her- 
vorgebobeu, wurden im hiesigen Aquarium auf der Haut der obenge- 
uannteu Süsswassertiscbe — hauptsachlich auf den Flosseu und dem 
Kopfe — maucbmal aucb auf dem Auge und auf dem Kiemendeckel — 
deutliche, milchweisse, abgerundete Flecke beobacbtet, deren Grosse zwi- 
schen 0,25 mm. bis zu 0,6 mm. Durchmesser schwaukte. Die mikros- 
copische Untersuchung dieser Flecke stellte die Anwesenheit von grossen 
Infusorien beraus, deren Form und Structur ich auf Tafel IV, Fig. 1 — 
nach dem Lebeu gezeichnet — darzustellen versucht babe. Diese Infu- 
sorien fanden sich auf oder in der Epidermis und zeigten zwischen den 
Epidermiszellen eine sebr deutliche rotirende Bewegung — entw^eder von 
rechts nach links oder umgekebrt. Obwohl in den meisten Fallen eiu 
einziger weisser Fleck auf der Fischhaut der Anwesenheit nur eines ein- 
zigen Infusionsthierchen entsprach, — beobachtete ich in selteneren Fal- 
len dann und wann zwei, drei oder mehrere Infusorien dicht neben ein- 
ander in der Epidermis gelagert. Die Form der Infusorien war in den 
meisten Fallen eine ovale, — mit einem Langendurchmesser von 0.615 
mm. und einem Breitendurchmesser von 0.408 mm. — ■', die weit selte- 
ner vorkommenden kugelförmigen Individuen hatten einen Durchmesser 
von 0.514 mm. Im Voraus muss ich aber bemerken, dass auch weit 
kleinere Individuen beobachtet wurden. 

Die Körperwand besteht aus einer dunnen, zarten, elastischen Cuticula, 
allenthalben rait sehr feinen Wimpern besetzt, deren Lange ungefahr 
0.0046 mm. erreicht. 

Die Rindeuschicht zeigt eine feinkörnige Beschaffenheit mit einer grossen 
Anzabl von contractilen Vacuolen von sehr verschiedenen Dimensionen. 
Trichocysten habe ich mit den stiirksten Vergrösserungen nicht auffinden 
köunen. Schon beim lebenden Thiere schimmert der stark gekrümmte Kern 
ganz deutlich zwischen den übrigen Theilen des Körperparenchyms durch, 
(Tafel IV. Fig. 1, 2, 3); — tödtet man die Infusorien mit Osmiumsaure 
(Va **/o) iiud behandelt sie darauf nach der bekannten Metbode von Certes i), 
so zeigt sich bei den grössten Individuen der hiifeisenförmige Kern schön 
roth gefarbt, mit einem Breitendurchmesser von 0,139 mm. (Tafel IV. 



^) A. Certes, //Sur une methode de conservation des Infusoires", in: Compt. rand. 
Ac. d. Sc. Paris. 1879. T. LXXXVIII, p. 433-436. Avec planche. 



— 52 — 

Fig. 4). Dieser Kern besteht aus einer jE^robkörnigeu Substanz und ist 
vou einer sehr zarten Membrau umhüllt, welche bei Individuen, die 
wahrend einiger Stunden auf einem hohlgeschliffenen Objecttrager auf- 
bewahrt sind, ganz deutlich hervortritt. Einen Nucleoius habe ich bei 
keinem eiuzigen Exemplare zu Gesicht bekommen. 

Das eigentliciie Endoplasma enthalt eine grosse Auzahl Körnchen uud 
Körpercheu von verschiedener Grosse, — und bei den meisten Thieren — 
was wichtig ist — deutliche grössereoder kleinere Haufen von Pigment- 
kor u c h e u, welche ein aufFallende Uebereinstimmung mit den Körnchen 
darbieten, die in den Pigmentzellen und Chromatophoreu der Fisch- 
epidermis anzutrefïen sind. Ueberhaupt zeigte der Inhait des eigentlichen. 
ICörperparenchyms bei diesem Infusorium sehr viele Partikelchen, die, 
wie ich vermuthete, nur von Aussen her in das Endoplasma eingedrungen 
sein können. Diese Vermuthuug wurde bestatigt durch die Entdeckung einer 
ganz deutlicheu Mundöffuung mit schón entwickeltem Schlunde — 
eines Gebilde, welches immer etwas lateral vom vorderen Körperpole 
gelegen anzutrefFen war. Diese Mundöffnung (Tafel IV. Fig. 1) ist kreis- 
rund, von einer localen Verdickung der Cuticula umgeben uud zeigt je 
nach der Grosse des Individuums, einen Durchmesser von 0,025 — 0,04 mm 
Diese ebenfalls kreisrunde Verdickung der Cuticula, welche die eigentliche 
Mundöfifnung umgiebt, tragt einen Kranz von etwas laugeren und steifern 
Wimpern, als auf der übrigen Oberflacbe der Cuticula vorkommen. 

Die Lange des Schlundes betragt ungefahr 0,02 mm. — die Breite 
hingegen ungefahr 0,01 mm.; das innere nach der Leibessubstanz zuge- 
kehrte Ende des Schlundes war sehr schwach gekrümmt. Seine ganze 
Innenflache ist mit langen beweglichen Wimpern besetzt, welche mit dem 
freien Ende der MuudöfiPnuug zugekehrt sind und etwas über dieselbe 
hinausragen. 

Eine bestimmte als After fungirende Oeffnung geht diesen Infusorien 
vollstandig ab, — - der Austritt der Faeces findet, wie ich ganz deutlich 
gesehen habe, an den verschiedensten Körperstellen statt. Nachdem ich 
über die feinere Structur dieses Infusionsthierchen meine Beobachtungen 
mitgetheilt habe, muss ich noch auf einen Punkt, die Körperform der- 
selben betreffend, aufmerksam macheu, namlich auf die grosse Verauder- 
lichkeit dieser Form bei den von der Fisch-Epidermis entfernten Indivi- 
duen. Bringt man namlich die Infusorien in irgend ein Glasgefass 
so zeigt die Körperform bei den verschiedenen Individuen so enorme 
Verschiedenheiten, dass man bei naherer Betrachtung Anfangs nicht 
glauben will es mit ein und derselben Species zu thun zu haben. Der 
Körper zeigt sich in diesem Falie ausserst metabolisch; (Tafel IV, 



I 



53 — 



Fig. 2.) Falten, Eiusclmitte, Ausbuchtuugeu eutsteheu an der einen Seite 
uud verschwiudeu wieder au der anderen, — man sollte wirklich mei- 
ueu, statt eines lufusorium, cine Amoeba vor sich zu sehen ! Ja, einmal 
beobachtete icli ein Individuum (Tafel III, fig. 3), das vollstandig 
retortenförmig, mit einem Halse versehen war, au dessen freiem Ende die 
MundöfFnnug mit dem Schluude deutlich zu erkennen war. 

Eudlicli bleibt mir uur noch übrig die Fortpflanzung unseres Infuso- 
riums einer eingehenden Betraclitung zu uuterwerfen. 

Schou beim Begin n m einer Uutersuchungen war mir sofort aufgefal- 
l^u, dass die Individuen weiche von der Epidermis der Fische zur na- 
heren Beobachtung entfernt wurden, niemals eine auch noch so geringe 
Andeutung eines Theilungsprocesses zeigteu; uud eine andere Art der 
Fortpflanzung als die durch Theilung, dürfte bei diesen in der Epider- 
mis wohnenden Infusorieu wohl ausgeschlossen sein. Ein Theilungspiocess 
unserer Infusorieu ist mir wahrend der Uutersuchungen im Tageslicht 
überhaupt niemals zu Gesicht gekommen lm Folge dessen kam ich zu 
der Vermuthung, dass vielleicht eine Fortpflanzung durch Theilung in 
den Abendstunden oder sogar wahrend der Nacht auf der Epidermis 
der Fische stattfinden möchte. Ich untersuchte daher die von der Epider- 
mis genommen Infusorieu uach Sonnenuntergang wahrend einiger Stun- 
den, indem ich stündlich neue Individuen von der Epidermis uahm uud 
bei künstlicher Beleuchtung im ENGELMANN'schen Mikroskopier-Kasten 
einer eingeheuden Untersuchung unterwarf. Das Resultat war jedoch ein 
uegatives — keine Spur eines Theilungsprocesses liess sich erkennen, 
üm mich in zweiter Linie zu überzeugen, ob vielleicht auch nachts ein 
solcher Theilungsprocess vor sich gehe, liess ich in der Nacht vom 16 — 17 
Marz, von einem mit Infusorien stark behafteten Exemplare von Tinca 
v u 1 g a r i s Cuv. wiederum stündlich einige Infusorien abnehmen und sofort 
in der von Certes i) angegebenen Picrocarminlösung, mit einer sehr 
schwachen Lösung von Osmiumsaure (Vs %) gemischt, fixireu. Die auf 
diese Weise wahrend der ganzen Nacht gesammelteu Individuen wurden 
am nachsteu Tage untersucht, — doch mit gleichem Erfolge ! Auch bei 
diesen Individuen hatte keine Theilung stattgefundeu. 

Diese Resultate waren um so überraschender als stets Individuen 
der verschiedensten Dimension auf der Epidermis anzutreffen waren, — 
eine Erscheinung, die also uur dahin gedeutet werden konnte, dass die 
kleinsten Individuen wohl nur von Aussen her auf die Epidermis ge- 



^) Certes, 1. c. p. 435. 



— 54 — 

langt wareu. Es wurde niio der Boden der für die Versuchsfische einge- 
richteteu klemereu Aqiiarien geuau uutersucht. Dieser Boden nud die 
Glaswaude der Aquarien waren zwar tuit den betrefFenden lufusorien 
reichlich besetzt, — doch fand ich auch bei diesen frei umherschwim- 
menden Individuen — weuigsten bei Tage — keine Andeutung eines 
Fortpflanzungsprocesses überhaupt ! — Ganz anders verhielten sich aber 
diese frei umherschwimmenden lufusorien nach Sounenuutergang. 

Wahrend vier Abende uutersuchte ich die auf dem Boden der Aquarien 
befindlicheu lufusorien bei künstlicher Beleuchtuug unter dem Mikros- 
kope, — und zwar jetzt mit positiveu, au jedem Abeud gleichen, Re- 
sultaten. Diese Resultate erlaube ich mir in der hier beigefügten Reihen- 
folge der Untersuchuugen mitzutheilen : 

7 Uhr Nachmittags. Die lufusorien haben sich auf dem Boden 
der Aquarien eucystirt. Eiuige dieser eucystirteu Foruien lagen 
vollstandig bewegungslos in der Cyste, — andere Individuen 
hingegen zeigteu schon deutliche Wimperhaare und waren in 
lebhafter rotireuder Bewegung begriöen (Tafel IV. Fig. 5.). Tempe- 
ratur des Wassers 8,5" C. 

7 Uhr 45 Min. Nachm. Die meisten eucystirteu Formeu w^aren 

in eiuer Theilung begriffen ; oder die Zweitheiluug hatte schon 
stattgefunden (Tafel IV. Fig. 6j. Vou eiuer Theilung des Nucleus 
war gar nichts zu beobachten, — uur einmal sah ich cm langes 
Nucleus-artiges Gebilde, senkrecht auf der Theilungsebeue der 
beiden Individuen stehend, durchschimmern. 

8 Uhr 45 Min. Nachm. Die eucystirteu Individuen waren in 

der Vier-Theilung begriffen. (Tafel IV. Fig. 7.) 

9 Uhr 3 5 Min. Nachm. In den meisten Cysten wurdeu acht 

Individuen beobachtet, welche wie in den vorigeu Stadiën leb- 
haft in der Cyste umherschwarmtén. (Tafel IV. Fig. 8.) 

10 Uhr 15 Min. Nachm. Der Theiluugsprocess war schon so 

weit fortgeschritten, dass Cysteu mit 16, 32 und mehr Individuen 
am Haufigsten auftraten. 

11 Uhr 15 Min. Nachm. Die verschiedenen Cysten waren mit 

eiuer grossen Anzahl sehr kleiner, leb'iaft umherschwarmeuder 
Individuen gefüllt. Nach ungefahr zehn Minuten kam die Cyste 
gewöhnlich zum Bersten und traten die jungen Infusorien aus der 
Cyste in 's Freie. Die Grosse dieser kleinen Individuen war der 
Langsachse nach 0.0816 mm. der Querachse nach 0.0612 mm. 
Temperatur des Wassers 8,5" C. 

Ich gebe eine Abbilduug des betreffenden Entwickelungsstadiums 



— 55 — 

welches eiuer sogeuanuteu „Morula" der Metazoen völlig ahnlich 
ist — uach eiuem Picrocarmin-Praparate gezeichnet — auf Tafel 
IV. Eig. 9. 

Aus diesen Untersuchungen über die Fortpflauzung unseres Infusoriums 
mogen also die folgeudeu Schlüsse gezogen werden. 

Ersteus ist liervor zii heben, dass die Portpflauzung niemals statt findet, 
so lange die lufusorien sicli noch in der Epidermis der Fisclie betiuden. 
Nachdem die Infusorien eine gewisse Grosse diirch Aufnahrae von Nahrung, 
hauptsaclitlich aus Pigmentzellen bestehend, erreicht haben, verlassen sie 
die Epidermis, schwarmen eine Zeit lang frei im Wasser umher, lassen 
sich auf den Boden uieder, eucystiren sich hier und unterliegen schliess- 
lich eiuem Theilungsprocesse, der aber uur i m D u u k e 1 n vor sich 
geht. In uugefahr füuf Stuuden ist dieser Theiluugsprocess abgelaufen, 
und die jungen kleiuen Infusorien treteu aus der Cyste nach Aussen. 

Diese juugen Individuen suchen nuu die Epidermis irgend eines Fisohes 
auf um wieder die gleiche Eutwickelung zu durchlaufen, welche wir be- 
obachtet uud oben zu schildern versucht haben. Ich fand namlich 
zwischen den grosseren Individuen auf der Fischhaut manchmal ganz 
kleiue Individuen, welche in Grosse vollstaudig mit den eben aus der Cyste 
ausgeschlüpften Individuen übereinstimmten. Einen anderen Fortpflauzungs- 
process als den durch Theilung habe ich bei den frei schwarmenden 
Individuen nicht zu Gesicht bekom men. 

Am Schlüsse dieser Mittheilung sei es mir vergönnt einige Betrach- 
tungen beizufügeu über die eventuelle Stelle, welche von unserem Infu- 
sorium im zoologischen Systeme eingenommen wird. 

Nach all den Erscheinungen, welche von Fouquet bei seinem I c h- 
thyophthirius multifiliis beobachtet und von uns oben ein- 
gehend besprocheu wurden, glaube ich wohl nicht Irre zu gehen, wenn 
ich die Vermuthuug ausspreche, dass das von mir im hiesigen Aquarium 
beobachtete Infusorium zu derselben Art gehore wie die Individuen, welche 
FoüQDET in den „Bassins du College de France" auf der Haut von 
Trutta fario L. entdeckte. Ich vermuthe dies erstens wegen der 
Uebereinstimmung in der Lebensweise der beiden Formen — mehr noch 
wegen der aufifallenden Gleichbeit im allgemeinen Baue und in der Art 
der Fortpflanzung. Doch bleibt stets eine grosse Kluft zwischen dem 
Ichthyophthirius multifiliis Fodqüet und dem von mir 
beschriebenen Infusorium: uamlich die Abwesenheit einer Mundöffnung, 
das Vorkommen eines Haftapparates und die Ametabolie des Körpers 
bei der erstgenannteu Art, — uud auf der andereu Seite die Anwesenheit 



~ 56 ~ 

einer deutlichen MundöfFiuing, die voUstaudige Abvvesenheit eiuer Saug- 
scheibe bei der vou mir untersuchten Form, deren Leibesmasse noch dazu 
in hohem Grade metaboliscli sich zeigt. 

Spatere Uutersuchuugen müsseu lierausstellen ob diese von mir gehegte 
Vermuthung bewahrheitet wird, dass sich Fouquet, wenn er seinem I c h- 
t h y o p h t h i r 1 u s m u 1 t i f i 1 i i s eine MiuidöffDuiig abspricht und 
einen Haftapparat zutheilt, nicht vielleicht durch optische Trugbilder hat 
tauschen lassen. Wie schon hervorgehoben hat auch Saville Kent diese 
Vermuthung aus physiologischen Rücksichten ausgesprochen. 

Mit Hülfe der mir zu Gebote stehenden Literatur über Infusorien — 
hauptsachlich mit Hülfe des grossen W er kes von Saville Kent — habeich 
Vergebens die von mir untersuclite Infusorien-Form im System unter- 
zubriugen versucht. Am meisten sfcimmt dieselbe in ihrem Bau noch 
mit den Infusorien überein welche von Saville Kent in die Familie der 
Trachelocercidae ^) under den Ciliata-Holotricha unter- 
gebracht worden siud. Wie bei diesen ist der mehr oder weniger verlangerte 
oder flaschenförmige Körper überall mit Wimpern besetzt, sind die 
Wimpern rings um die iMundöffnung etwas (aber sehr wenig) langer als 
diejenigen, welche an der übrigen Körperoberflache vorkommen, ist die 
Cuticula sehr zart, und sehr biegsam, ist die Lage der Mundöffnung sub- 
terminal und kann das vordere Ende des Körpers halsartig verlangert sein. 

Können wir unser Infusorium also ganz gut in die Familie der Trache- 
locercidae einreihen, schwieriger ist es nnser Thier in eines der 
bekannten Geschlechter dieser Familie uuterzubringen, Denn wahrend 
unser Infusorium durch die vollstandige Abwesenheit einer kopfartigen 
Abschnüruug am vorderen Körperende sich wesentlich von den Ge- 
schlechtern T r a che 1 o c er ca, Ehr., Lacrymaria, Ehr., Phia- 
1 i n a , Ehr., und M a r y n a, Grüber, unterscheidet, kann man dasselbe 
an der anderen Seite unmöglich weder dem (ieschlechte L a g y n n i s, 
Quennerstedt, noch dem Geschlechte C h o e n i a , Qüenn. einreihen, 
erstens weil bei unserem Thiere der Schlund nicht gefaltet und zweitens 
weil die Mundöffnung immer deutlich sichtbar ist. 

Ich sehe mich daher genöthigt das oben beschriebene Infusorium zu 
einem neuen Genus zu erheben, und schlage vor hierfür den Namen 
Chromatophagus zu wahlen und das Thier als C h r o m a t o p h a g u s 
parasiticus nov. gen. nov. spec. dem Systeme einzuverleiben. 

SoUte sich bei spateren Untersuchungen herausstellen, dass meiue oben 



1) Saville Kent, 1. c. p. 509. 



— 57 — 

ausgesprocheiie Vermuthung hiiisiclitlich der Beobaclituuj^en uud Deu- 
tungeii, die mis Foüquet über seiueu Ichthyophthirius mul- 
tifiliis mittheiJt, das Richtige getroffen habeu, so erhellt daraiis so 
fort, dass iu diesem Ealle aucli die vod Saville Kent gegründete neue 
Familie der I c h t h y o p li t h i r i i d a e verfallt inid aus den Familien 
der C i 1 i a t a - H o 1 o t r i c h a gestricheu werden niuss. 



Amsterdam, 9 April 1884. 



1) Saville Kent, 1. c. p. 530. 






-- 58 — 



Erklarung der Abbildungen. 



TAFEL IV. 

Fig. 1. Chromatop hagus parasiticus. uov. gen, et nov. spec. 
Ein Individuum gerade voü der Fischhaut geüommen. Vergr. 'f. 

Fig. 2. Chromatophagus parasiticus. Individuum iu einem 
Glasgefasse auf dein Boden umherkriecheud. Vergr. t- 

Fig. 3. Chromatophagus parasiticus. Anderes Individuum frei 
iu einem Glasgefasse uniherschwimmend. Vergr, ^-f. 

Fig. 4. Chromatophagus parasiticus. Picrocarmin-Praparat. 
Vergr. T- 

Fig. 5. Encystirtes Individuum. Vergr. t- 

Fig. 6. Dito in Zweitheiluug. Vergr. '^"• 

Fig. 7. Dito in Viertheilung. Vergr. '^°. 

Fig. 8. Dito in Achttheilung. Vergr. t"- 

Fig. 9. Dito mit zahlreichen juugen Individuen. Picrocarmin-Praparat. 
Vergr. 'f. 



Berichten en Mededeelingen. 



lu aausluitiug met de opgaven, vroeger iu het Jaarboekje ver- 
scheneu, maken wij van de ons iu het Vijfde Deel van het Tijdschrift 
ten dienste staande ruimte gebruik ter vermelding van de geschenken, 
welke het Genootschap voor de verschillende wetenschappelijke verzame- 
lingen sedert dat tijdstip zijn toegevloeid. 

Aanvangende met de voorwerpen voor de diergaarde bestemd, hopen 
wij iu de eerstvolgende afleveringen die geschenken te vermelden, welke 
ten goede zijn gekomeu voor het Aquarium, voor de Zoologische Museums, 
voor het Museum van Laud- en Voikeukuude, voor de Bibliotheek en 
voor Tuin en Lokalen als anderszins. 

Bij de samenstelling hebbeu wij voor de systematische nameu zooveel 
mogelijk steeds de oudste schrijvers recht laten wedervaren en alles naar 
tijdsorde uit de verschillende registers overgenomen, met uitzondering 
evenwel vau geschenken van Vorstelijke personen, Regeerin- 
gen of van Corporatiën, welke telkens aan het hoofd van elk loopend 
dienstjaar werden geplaatst. 

V^ij voegen hierbij nog den bescheiden wensch, dat zij, die door hunne 
welwillende belangstelling de verzamelingen van het Genootschap hebben 
verrijkt, in deze onze mededeelingen een vernieuwd bewijs van erkentelijk- 
heid van Heeren Bestuurders zullen vinden en velen er door opgewekt 
worden dat lofwaardige voorbeeld te volgen. 

K. N. SWIERSTRA, 

Conservator. 

Amsterdam, 1 Mei 1881. 



n 



Geschenken voor de Diergaarde. 

1 November 1874 tot 31 December 187 5. 



Z. M. Koning Willem IIL 

Halsband pecari Dicotyles êorquatus, L, 

Indische helmcasiiaris Casaarius galeatus, L. 

Raden Adipati Toemênggoeng Ario Tedjo Koesoemo, Regent te K ed ir i. 

Drie jonge gestreepte tijgers . . . Felis tigris, L. 

Koninklijk Zoölogisch Botanisch Genootschap te 's Gravenhage. 
Directeur R. T. Maitland. 

Twee zwartrug fazanten .... Euplocamus melanotus, Blyth. 
Zoölogische tuin te St. Petersburg. 

Landheer ürsus arctos, L. 

H.H. Officieren van het stoomschip: Voorwaarts. 
Lampongaap Macacus nemestrinus, L. 

Th. L. Brouwer, Utrecht. 

Boomklever ^ Sitia caesia, Mejer. 

Pimpelmees Parus coeruletis, L. 

Zwartkopmees ....... Parus palustris, L. 

Twee sneeuwgorzeu Pledrophanes nivalis, L. 

Bergleeuwerik Alauda alpestris, L. 

Twee ortolanen Emheriza hortulana, L. 

Grauwe gors Emheriza miliaria, L. 

Jonge wielewaal Oriolus galbula, L. 



— m — 

F. D. GoLLARDS, Gezagvoerder, stoomscliip: .1 a v ji. 
Baviaanaap uit Steenachtig Arabië . Fapio hamadryas, L. 

H. E. F. Handt. 

Javaausch wild zwijn Sus viftatus, MüU. 

L. G. VAN Hoorn, Amsterdam. 

Zeeareud Haliaëlus albicilla, L. 

T. C. ScHOLL, Amsterdam. 
Jonge gazel Antilope dorcas, L. 

J. W. Nachenius, Amsterda m. 
Twee parkieten Conurus viridis, L. 

M. ^. J. A. Boon Hartsinck, Amsterdam. 

Korhaan Tetrao tetrix, L. 

Twee pauwstaart- en vijf zwart- 

staart meeuwduiven Colmnba domestica, L. var. 

[). L. 't Hooft, Haarlemmermeer. 

Buizerd Buteo vulgaris, Bechst. 

W. H. HoFSTEü, Gezagvoerder, schip: Twee Gezusters. 

Groene loeri Eclectus intermedius, Gray. 

G. RoDiNG, Amsterdam. 
Witkuif kakatoe ....... Plyctolophus leucolophus, Less. 

J. DE RuiJTER Wz., Sn eek. 
Twee kleine modderkruipers . . . Cobitis iaenia, L. 

G. J. VAN Heek, Enschede. 
Korhaan Tetrao tetrix, L. 

W. Ph. de Krüijff, Helder. 
Dodaars of hagelzakje Podiceps minor, Lath. 

P. Saatman, Helder. 
Middelste zaagbek Mergus serrator, L. 



— IV — 

Sj. S. Hiemstra, Mi dl urn bij Harlino;eD. 

Drie jouge bastaarden, gekweekt uit 

een konijn en haas Ryhridae e Lepori cuniculo et timido, L. 

Daniel Hoogi.anu, Amsterdam. 
Vier witte rijstvogels Amadina oryzyvora, L. var. alha. 

D. Stephanus, Amsterdam. 

Twee slobeenden Anas clypeata, L. 

Twee pijlstaarteenden Ajias acuta, L. 

Vier wintertalingen Jnas crecca, L. 

Zes zomertalingen Jnas querquedida, L. 

W. A. J. NooRDHOEK Hegt, W ij \\ e. 
Meerkoet Fulica afra, L. 

P. ScHELLENBOSCH, Oud-Hoofdofficier der O.-I. Artillerie. 
Veertien goudvisschen Cyprinus auraius, L. 

P. Bruining, Leiden. 
Twee eekhoorns Sciurus vulgaris, L. 

L. Beek, Zu tf en. 
Twee blauwe katten Felis domestica, L. var. 

P. H. HoLTZMAN, Amsterdam. 

Vijf jonge vossen Canis vulpes, L. 

Gebr. Meijkr, Helder. 

Jouge haas Lepus tivddus, L. 

Toreuvalk Falco tinnunmdiis^ L. 

Bonte kraai Corvus cornix, L. 

Spaansch haantje Gallus domesticus, L. var. 

Kievit Vanellus crisfatvs, L. 

Goudplevier . Charadrius pluvialis, Pall. 

Kwartelkoning Crex pratensis, Bechst. 

Groote zaagbek Mergus meryanser, L. 

Zaudduiker Podiceps cristatus^ Lath. 

Europeesche schildpad Tedudo graeca, L. 



— V — 

H. C. Haacke, Gezagvoerder, schip: Am stel. 
Spookdier Stenops tardigradus, L. 

August Mesritz, S a m a r a n g. 

Palmrolmarter Paradoxmus rnusanga, Gray. 

JoDge indische helmcasuaris . . , Casuarius qaleatus, L. 

Baron Taets van Amerongën van Reuswoude. 

Das Meles taxtis, Pall. 

A. DE LooPER, Gezagvoerder, schip : Wijk aan Zee. 
Il aarhaan Gallus lanatus, Temm. 

J. G. Punt, Amsterdam. 

Lampongaap Macacus nemestrinus, L. 

Tv^^ee gesprenkelde krielhoenders . Gallus domesticus, var. pusillus, L. 

E. HoLHooN, Amsterdam. 
Krijterpapegaai Chrysotis aestiva, Lath. 

P. L. Bangert, Baam brugge. 
Twee roodborstjes Si/lvia rvhecula, L. 

P. Koning, Texel. 
Tvi^ee bergeenden Anas tadorna, L. 

P. C. Lans, B a n d a. 
Drie hamerhoenders Megacephalon maleo, Temm. 

A. A. H. SwEYS, Amsterdam. 
Tv^ee gazellen Antilope dorcas, L. 

L. DU Perron, Haarlem. 
Waterral Rallus aquaticus, L. 

F. A. WoLKiNG, Gezagvoerder, schip: Gouverneur de Rouville. 

Haarlooze hond Canis familiaris, L. var. aegyptiacus. 

Twee witte paarlhoenders .... Numida meleagris, L. var. alba. 
Twee zd. amer. kuifpatrijzen . . . Perdix sonniniy Steph, 

Pauwies Crax aledor, L. 

Zeeschildpad Chelonia midas, Schw. 



— VI — 

J. R. LusiNK, Gezagvoerder, schip : T e 1 a u a k. 

Gevlekte luipaard Feiis pardus, L. 

Kleine tijgerkat Felis minuta, Temm. 

F. H. Pont, Edam. 
Witte ooievaar Ciconia alba, Briss. 

A. P. TE MiJTELAAR, A )Ji s t e r d a 111. 

Meerval Siltiris glanis, L. 

Jouge haas Lepus timidus, L. 

P. M. G. VAN Hees, Amsterdam. 

JoDge kluit Recurvirostra avocetta, L. 

H. ScHUMACHER, A 111 s 1 6 r d a m. 

Twee jonge kerkuileu Strioc Jiammea, L. 

Lambert Jansen, Amsterdam. 
Roerdomp Ardea siellaris, L. 

G. J. NiBBEL[NK, Varsseveld. 
Hop Upupa epo])s, L. 

B. Ordeman, Gezagvoerder, stoomschip: Madura. 

Vier zwartkop schapen. . . . Ovis anes,\j.\b.Y.8teatopi/gaper8ica,Vüi\\. 
Moluksch edelhert Cerviis mobiccensis, Müll., Schl. 

J. F. Lambert, Amsterdam. 
Zes jouge kwartels Coturnix communis, Bonn. 

Servaas de Beucker, Autwerpeu. 
Twee witlip pecari's of na velz wijnen, Dicotyles labiatus, Cuv. 

C. G. H. F. VAN Schendel, Majoor O.-I. Leger. 
Edelvalk Falco co?nmmm, Gml. 

Mevrouw Bergendahl, Amsterdam. 
Eekhoorn . Sciuriis vidgaris, L. 



— Vli — 

J. J. VAN DER BlESEN, A lil S t e 1' (1 U ül. 

Twee witte kropperduiven . . . Columba domestica, L. var. 

C. VAN Raam. 
JoDge witte ooievaar Ciconia alba, Briss. 

G. J. DE Balbian van Doorn, A ui s t e r d a m. 
Eeu gewone en een witte fret . . Mmtela fiiro, L. 

M. L. VAN Deventer, Rio Juneiro. 
Groote tijgerkat of ocelot .... Felis pardalis, L. 

E. S. Teensma, Gezagvoerder, schip : G o u d v i s e h. 

Gezellige coati Nasua rufa, Desm. 

H. J. BoNNEMAN, A r u m. 

Haas Lepus tiimdas, L. 

W. J. VAN Ee, A m s t e r d a ui. 

Ringslang Tropidonotus ?iatrix, L. 

J. P. Louw, Watergang, Noord-H o Ha ud. 
Kwartel Coturnix commimis, Bonn. 

G. VAN HoNijK, P u r m e r e n d, 
Groote wulp Numenius arqiiatus, L. 

H. W. Strüve, A m s t e r d a \\\. 
Zes paren verschillende rasduiven . Columba domestica, L, var. 

L. Vliedorp, Gezagvoerder, schip : P e t r o n e 1 1 a. 
Pythonslang van Sumatra. . , . Python schneideri, Merr. 

J. BoscH, Amsterdam. 
West-indische schildpad .... Testudo tabulata, Walb. 

D. DE Roever, Gezagvoerder, schip: Jan van Brak el. 

Zwartgrijze baviaanaap Papio niger, var. nigrescens, Temni. 

5 



— VIII — 

H. Klopman Baerselman, Deventer, 

Wit paarlhoen Numida mekagris, L. var. albu. 

C. VAN DER Vliet, Haarlem. 

Twee pareo geel- en blauwroek 

panwstaart-duiven Columha domestica, L. var. 

W. Dekker, Krommenie. 
Witte mol Talpa europaea, L. var. alba. 

F. C. A. Pantekoek, Amsterdam. 
Twee paarlhoenders Numida meleagris, L. 

K. HouTER Jz., Schellinkhout. 

Houtsnip Scolopax rusticola, L. 

Mevrouw Rijk — Swaan, Breda. 
Zijde-poedelhond van Havana . . Canis familiare, L. var. extrarius. 

Jac. Roggenkamp, D e 1 f z ij 1. 

Jonge russische beer TJysus arctos, L. 

J. H. W\ Lamberts, Al mei o o. 

Korhen Tetrao tetrix, L. 

Firma Halverhoüt & C»., Nieuwer-Amstel. 

Waterhoen Gallinula chloropus, L. 

P. VAN DER Goot, Amsterdam. 
Twee jonge zomertalingen. . . . Anas querquedula, L. 

C. KoRENDiJK, Amsterdam. 
Kerkuil Strioj fammea, L. 

A. Gredjer, Amsterdam. 
Een en twintig holle kropperdui ven . Columha domestka^ Yi.s^T.guttarosa. 

C. Jager, Stuurman, schip : A s t r e a. 
Groene javaanduif Columha aenea^ L. 



-^ IX — 

A. Teering, Bloemeudaal. 
Twee sperwers Astur nisus, L. 

W. VAN DER Vliet, Amsterdam. 

Ijsvogel Alcedo ispida, L. 

M. Kimmerer, Gezagvoerder, schip : Coiistance. 
Twee Javaan apen Macacus cynomolgiis, Wagn. 

J . H. F. Middendorp, Amsterdam. 

Drie honigberen JJrsm malayanus, Raffl. 

Spookdier Stenops javanicus, GeofF. 

Zwarte baviaanaap Papio niger, L. 

Twee zwartgrijze baviaauapen . . Papio niger, var. nigrescens, Temm. 

P. Goedkoop, Amsterdam. 
Kleine gazel Antilope araUco, Hump. et Chr. 

B. H. ScHMEDDiNG, Haarlem. 

Javaan aap Macacus cynomolgm, Wagn. 

J. E. Teysman, Buiteuzorg. 
Twee roode zwijnen Sus scrofa, L. var. 

C. VAN Dillewijn, Naarden. 
Wintertaling Anas crecca, L. 

J. C. H. Baron van Nagell van Ampsen, Lochem. 
Buizerd Buteo vulgaris, Beclist. 

L. de Faüwe, Helder. 
Dodaars of hagelzakje Podiceps minor, Lath. 

A. H. Hedden, Amsterdam. 

Een paar gele witpen witstaart duiven. 
Twee zwarte witpen witstaart duiven. 
Een roode witpen duif. 
Een gele witpen duif. 



X -- 



A. H. Hedden, Amsterdam. 

Eeu blauwe witpen duif. 

Een zwarte ooievaar grijsroek duif. 

Twee gele ruigpoot eksterduiven. 

Een paar zwarte witpen wigstaart tuimelaar duiven met ruige pooten eu 

witten bek. 
Eeu paar gele witpen duiven. 
Een paar kaneelkleur sprenkel duiven. 
Twee blauwe witstaart (volhart) duiven. 
Een hollandsche blauwe eksterduif. 
Een paarlkleur witpen duif. 
Een blauwe witpen witstaart duif. 
Een grijze witstaart duif. 
Twee witte ruigpoot kropperduiven. 
Twee roode duitsche eksterduiven met kap. 
Twee ooievaars-grijze witstaart duiven. 
Vier slenker duiven. 
Twaalf stuKs hollandsche tuimelaars. 

Alle zuiver en van uitmuntend ras gekweekt. 



XI 



Geschenken voor de Diergaarde. 1876. 



Z. M. Koning Willem III. 
Twee jonge boschkoeicD of aiioaugs Anoa depresskornis, Smith. 

Z. Ex. Mr. J. W. VAN Lansberge, Buitenzorg. 
Boschkoe of anoang Anoa depressicornis^ Smith. 

Vereenigiug Claudiüs Civilis, Amsterdam. 
Zwaan Oygnus olor, Vieill. 

Herman Snellen, Utrecht. 
Twee landschildpadden Emi/s europaea, Schw. 

Mevrouw de Wed. Kettner, Amsterdam. 
Javaan aap Macacm cynomolgus^ Wagu. 

D. DE Roever, Gezagvoerder, schip: Jan van B rakel. 

Roodkuif kakatoe Plyctolophus molitccensis, Gml. 

H. de Boer, Gezagvoerder, schip: Ju pit er. 
Jonge krokodil Crocodilus biporcatus, Cuv. 

Van Breügel, Amsterdam. 
Twee Javaan apen Macacus cynomolgus, Wagn. 

A. Greiner, Amsterdam. 



Negen goudvinkduiven . 
Zes sneeu wduiven . . 
Twee ijsduiven . . . 
Een gele zwaluwduif . 



Columba domestica, L. var. 



— XII — 

S. M. C. P. Breukel, Zwolle. 
Jonge vischotter Lutra valgaris, Erxl. 

J S. Tllleken, D rut en. 
Twee rijst vogels Amadina oryzyvora, L. 

D. Stephanüs, Amsterdam. 

Twee veldleeuweriken Alauda arvensis, L. 

Vier spreeuwen Sturnus vulgaris, L. 

K. Hoekstra, Gezagvoerder, schip: Anna Öophia. 
Palmrolraarter Faradoxurus musanga, Gray. 

G. RoDiNG, Amsterdam. 
Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

H. Boom, Amsterdam. 
Ringslang Tropidonotus natrix, L. 

M. Schutte, D e h 1 i. 
Jonge Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

H, l). Willink van Collen, Breu kelen. 
Bizonder lichtgekleurde kerkuil . . Strix Jtammea, L. 

N. Weill, Haarlem. 
Veertien watersalamauders . . . Salamandra cristata, Schw. 

J. H. W. Lamberts, Almelo o. 
Meerkoet Fulica atra, L. 

K. K. Wijtsma, Gezagvoerder, schip: Henriette. 

Pauwies Crax alectór, L. 

Edw. Bos, Amsterdam. 
Twee stroogele waaierparkieten . . Platycercus Jïaveohs, Gould. 

F. H. Wesseling, Amsterdam. 
Kalkoen Meleagns gallopavo, L. 



— XIII — 

A. Kraaijensïein, A r d h e m. 
Twee joDge boom marters .... Miistela martes, L. 

A. P. TE MiJTELAAR, Amsterdam. 
Zeepaliug Conger vulgaris, L. 

A. C. ScHLATMAN, A Qi s t e r d a m. 
Vos Canis vulpes, L. 

Dames Prins, Bennekom. 
Kerkuil Strix f^ammea, L. 

Mevrouw de Wed. L. A. Bienfait. 
Grasparkiet Melopsittacus undulatus, Shaw. 

R. P. Tjebbes, Gezagvoerder, schip: Wilhelmina eu Clara. 
Palmrolmarter Paradoxurus musanga, Gray. 

L. A. H. Hartogh, Amsterdam. 
Twee europeesche schildpadden . . Testudo graeca, L. 

C. A. Nairac, B a r 11 e V e 1 d. 

Waterral Rallus aquaticm, L. 

J. F. Lambert, Amsterdam. 

Boschfazant Pliasianus cokhicus, L. 

Gebr. Meyer, Helder. 

Drie jonge koekoeken Cuculus canorus, L. 

Zwartkop helmdiüf Columha domestica, L. var. 

J. E. Broek, Egmond aan Zee. 
Twee jonge bruine kuikendieven . Circus aeruginosus, Savgn. 
J. Kruisinga, Gezagvoerder, schip: Amsterdam. 

Ringfazant Phasianus mongolicus^ Brandt. 

P. P. C. Hoek, Helder. 
Jonge zeehond Phoca vitulma, L, 



— XIV — 

B. Okdeman, Gezagvocrdei-, stoomschip : C e 1 e b c s. 
Pelikaan Pelecanus onocrotulus, L. 

G. Ruijs, Amsterdam. 
Oraiijekuifkakatoe Flydolophus citrinocristaius, Gray. 

Douairière van Dam van Isselt — Barnard, Gelder malse u. 
Twee zilverfazauten Euplocamus nycthemerus, L. 

L J. W. Kanne, Amsterdam. 

Twee-en-zestig verschilleude, meest 

rouaau-duiveu, in opvolgende be- 

zeudiugen Colmnba domestica, L. var. 

Zestien duiven van duitscli, engelseh 

en fransch ras id. id. 

H. VAN i)E Velde Hzn. , Amstei'dam. 
Nest met eieren van den ringslang. Tropidonotus natriv, L. 

ü. Hoedemaker, Gezagvoerder, schip : A n t o n i a II e n d r i k a 

C a r o 1 i n a. 

Levende vogelspin Mygale avicularia, Walck. 

J. 1) VAN Onselder, Amsterdam. 

Kiugslang Tropidonotus natrix, L. 

Buizerd Buteo vulgaris, Bechst. 

C. E. Broms, Naarden. 
Egel Erinaceus europaeus, L. 

P. Koning, Texel. 
Jonge zilvermeeuw Larus argentatus, Brunu. 

T. N. Swierstra, Nieuwer-Amstel. 
Wintertaling Anas crecca, L. 

P. M. G. van Hees, Amsterdam. 
Zilvermeeuw Larus argentatus, Brunn. 



— XV ~ 

W. C. Posthumus Meijjks, Amsterdam. 

Ringslang Tropidonotm natrtx, L. 

Zes hagedissen Lacerta stirpium, Daud. 

A. H. Balsink, Machinist, Kon. Ned. Marine. 
Krijterpapegaai Chrymiis acsiiva, Lath. 

C. L. STRiJBOScn, 's Hertogenbosch. 

Twee draaihalzeu Yunoc torquilla, L. 

Waterhoen Gallinula chloropus, L. 

F. VAN Zijn, Landsmeer. 
Bruine knikendief Circus aeruginosus, Savgn. 

P. PoLVLiET Jr., Gorinchem. 
Twee witte biirgemeesterduiven . . Colwmha domestica, L. var. 

J . C. RoLFF, Gezagvoerder, schip : Jacob Roggeveen. 
Twee moluksche edelherten . . . Cervus moluccensis, Q. et G. 

Ed. J. Kerkhoven, Plantage Sinnagar, Buitenzorg. 

Gevlekte luipaard Telis pardiis, L. 

Roode tijgerkat Felis moormensis, Hodgs, 

A. M. Regoor, Duiven. 
Waterral Kallus aquaticuSf L. 

W. ScHAEFERs, Amsterdam. 
Zwarte hjster ........ Turdus meruia, L. 

Louis Roothaan, Amsterdam. 
Witkuifkakatoe Pli/dolophus leucolophus, Less. 

A. L. S. Spiering, Suriname. 
Twee wigstaartparkieten .... Conurus pertinax, Gray. 

S. C. J. W. VAN MUSSCHENBROEK, O 1 S t. 

Palmrolmarter Paradoxurus rhusanga, (jray. 



— XVI — 

W. G. Dedel, Amsterdam. 

Buizerd Buteo vulgaris, Bechst. 

W. Mets, Texel. 

Sperwer Astur nisus, Degl. 

R. Wijnstok, Med Doet., stoomschip: Hampton. 

Jouge palmrolmarter Paradoxmus musanga, Gray. 

G. H. Verboon, Luitenant van Adm. 1ste KI., Konkl. Ned. Marine. 

Twee tijgerkatten Felis minuta, Temm. 

Roe, Kapitein bij de Engelsclie Marine, Sheerness. 

Harlekijnaap Cercopithecus sabaeus, Wolf. 

Barbadosliert Cervus virginianus, Gml. 

A. H. Heüden, Amsterdam. 

Zwarte grijswitpeu ruigpootduif . 

Twee blauwgrijspeu witstaart ruig- 

pootduiven 

Twee zuiver witte slenkerduiven m ^ , , 7 ,. t 

> üolumoa domeshca, L. var. 
Twee isabelduiven 

Twee witte ruigpoot kropperduiven 

Een blauwe witpen witstaartduif 

Een roode witpen witstaartduif . 

Alle van uitmuntend ras gekweekt. 



XVII — 



Gesclieuken voor de Diergaarde. 1877. 



Koniuklijk Zoölogisch BotaDisch Genootschap te 's Gravenhage. 
Du'ecteur R. T, Maitland. 

Vijf buizerds Buteo vidgans, Bechst. 

Jhr. A. E. Barnaart, Vogelenzang. 
Buizerd Buteo vulgaris^ Bechst, 

A. DE LooPER, Gezagvoerder, schip : W ij k aan Zee. 

Twee witte muskuseenden. . . . Anas moschata, L. 

Drie javaansche krielhoenders . Gallus domesticus, L. var, pusillus. 

A. A. Harken, Amsterdam. 
Grijpstaart stekelvarken .... Synetheres prehnsilis, L. 

L. G. VAN Hoorn, Amsterdam. 
Jan van Gent Sula bassana, Briss. 

K. K. WiJTSMA, Gezagvoerder, schip : H e n r i e 1 1 e. 
Drie landschildpadden Testudo tabulata, Walb. 

J. J. VAN DER Biesen, Amsterdam. 
Kalkoen haan Meleayris gallopavo, L. 

J. W. F. Visser, Amsterdam. 
Twee laudschildpaddeu Testudo tabulata, Walb. 

P. Lagard, Zaandam 
Twee bunzings Mustela putoritis, L. 



— XVÏII — 

A. H. J. DiEMONT, P a d a D g. 
Drie aigusfazauten Argus giganteus^ Temm. 

E. W. Cramerus, Amsterdam. 
Twee zeeleeuweu Oiaria stelleri, Less. 

C. A. Fabius, Naarden. 
Kerk uil Strias Jlammea, L. 

Wed. C. C. VAN Hees, Amsterdam. 
Wevervogel Ploceiis sanguinirostris, L. 

L. A, H. Hartogh, Amsterdam. 
Twee landscliildpaddeu Enigs europaea, Schw. 

C. J. Rotgans, Gezagvoerder, schip : D o r d r e cii t II. 

Muskuseend Anas moscJtata, L. 

P. G. VAN KüYK, Amsterdam. 

Vier witte muizen Mus musculus, L. var. albus. 

B, J. Muller, H a a r 1 e m. 

Zwaau Cyqnus olor, Vieill. 

J. Z. Hütschler, N ij m e g e d. 

Twee jonge vossen Canis vulpes, L. 

Wed. Beuckman-Gelleke, Watergraafsmeer. 

Zwaan Cygnus olor, Vieill. 

K. Nierop, Naarden. 

Draadworm Gordius aquaticus, v. Sieb. 

M. Rahder, Hoogeveeu. 

Vijf eieren van de korhen . . . letrao tetrix, L. 

J. J. MiJNSSEN, Amsterdam. 

Boomvalk Falco subbuteo, L. 



J. A. Dekker, Wormerveer. 
Egel Krinaceus europaeus, L. 

Th. Hausteüt, Amsterdam. 
Kleine laDdschildpad Em^s europaea, Schw, 

Gebr. Meijer, Helder. 

Jonge haas Lepus iimidus, L. 

Waterral Ballus aquaticus, L. 

L. VAN Laar, Zutfen. 

Jonge langarm aap Rylobates leuciscus, Kuhl. 

Mevrouw Witsen, Amsterdam. 

Drie moniasvinken Esirelda amandava, L. 

J. G. Punt, Amsterdam. 

Muurzwaluw Cypselus apus, L. 

J. M. Schuver, Cairo. 

Abyssinisch paarlhoen Numida ptilorhyncha. Licht. 

Jonge abyssinische leeuw .... telu leo, L. 

L. J. W. Kanne, Amsterdam. 

Drie-en-twintig verschillende duiven 

van edel ras Columba domestica, L, var, 

Jos. Zahn, Amsterdam. 

Drie geitenmelkers Caprimulgus europaeus, L. 

C. Brouwer Jr., Sneek. 

Krijterpapegaai Chrysotis aestiva, Gray. 

Jhr. F. H. VAN Beijma thoe Kingma, Lemmer. 

Bruine kuikendief Circus aeruginosuSy Sa^•gn. 

H. Schuiten, Leiden. 

Adder met levende jongen . . . Vipera berus^ Cuv. 



- XX - 

H. Hagedoorn, Maartensdijk. 
Vos Canis vulpes, L. 

A. Wesseling, Amsterdam. 
Schorpioen Scorpio europaeus, de Geer. 

1). M. Massé, Harlingen. 
Kwartelkouing Crex pratensis, Bechst. 

Baron Mackay van Ophemert, Schotland. 

Brahmienstier Bos taurus, L. var. indicus. 

A. VAN Amstel Hz., Amsterdam. 

Jonge ringslang ....... Tropidonotus natrvjc, L. 

F. J. Ummels, Nieuw e diep. 

Kwartelkoning Crex pratensis, Bechst. 

J. C. H. W. Nisse Pulle, Arnhem. 
Jonge blauwe mandril Papio worrrton, 111. 

K. Visman, l^t*^ Officier, stoomschip: Co n rad. 

Kwartel Cotur7iix communis, Bonn. 

J. H. Meijer, Gezagvoerder, stoomschip: C as tor. 
Twee turksche honden Canis familiaris, L. 

F. J. M. A. Reekers, Amsterdam. 

Havik of duivenvalk Jstur palumbarius, Gesner. 

D. VAN Wijk, Gezagvoerder, stoomschip: Steil a. 

Torenvalk Falco tinnunculus, L. 

W. C. M. Verbruggen, Ni e u wed iep. 

Javaansche beo Gracula javanensis, Blyth. 

L. M. Eggers, Amsterdam. 

Cuba papegaai Chrysotis leucocephala, L. 



— XXI — 

F. W. Spier, Gezagvoerder, schip: Gerardiiia Wil hel mina. 

KrooDduif Goura coronata, Flem. 

P, A. DE Boer, Gezagvoerder, stoomschip: Stel la. 
Rotspatrijs Perdios petrosa, Lath. 

B. de Kan, N o o r d w ij k e r h o u t. 

Kluit Recurvirostra avocetta, L. 

G. Lantzkndorffer, Gouda. 
Zwartkop grasmusch Si/lvia atricapilla, L. 

W. Wilbrink, N ij k e r k. 
Tweeslachtig hoen Gallus doviesticus. L. 

D. Vreedenberg, Amsterdam. 
Twee wigstaart parkieten .... Conurus pertinax, L. 

J. R. LusiNK, Gezagvoerder, schip : T e 1 a n a k. 
Twee geelkuif kakatoes Plyctoloplms sdphureus, Lear. 

D. G. DE Haan, Amsterdam. 
Kapoenhaau met geënte kopspoor . Gallus domesticus, L. 

A. H. Hedden, Amsterdam. 

Vijf paren zeldzame hollandsche en 
twee paren engelsche rasduiven. 

Zwarte witstaartduif, hollaudsch ras. 

Vier paren gekweekte hoogst zeld- ) Columba domestka, L. var. 
zame duiven van holland sch ras. 

Zes prachtig gekweekte hoogst zeld- 
zame huisduiven 



— XXTi 



Gesclieiiken voor de Dieriiaarde. 1878. 



JoHS. HiLMAN, Amsterdam. 
Twee zwarte witkuif hanen . . . Gallus dmnesticus, L. 

E. J. W. Ramann, Amsterdam. 
Twee spaansche hoenders .... Gallus domesticus, L. 

A. DE Brüïn, Amsterdam. 
Guineesch biggetje Cavia cohaya, Marekgr. 

J. H. W. Kehrek, Amsterdam. 
Twee guineesche biggetjes . . . . Cavia cobaya, Marekgr. 

.1. Kruisinga, Gezagvoerder, schip: Amsterdam. 
Zeeschildpad Chdonia midas, Sohw. 

P. L. Bakker, E v e r d i u g e n. 
Havik of duiven valk Astur palumharius, Gessn. 

J. E, Lantzendorffer, Gouda. 
IJsduif Columba domestica, L. 

H. E. CoNiNCK Westenberg, Texel. 
Alk Alca torda^ L. 

J. Vos van Marken, oud-Gezag voerder, schip: Jacob Roggeveen. 

Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

Twee blauwschild meeuwduiveu. . Columbn domcslica, L. 



— XXIII — 

Bang, Gezagvoerder, schip-. Christina. 
Zwarte baviaan aap Papio niger, L. 

J, Daarnhoüwer, stoomschip: Stel la. 
Twee rotspatrijzen Perdix petrosa, Lath. 

C. E. Daniels, Amsterdam, 
Eekhoorn Sciurus vulgaris, L. 

F, L. S. VAN Heeckeren Jr., Sassen li e im. 
Twee patrijzen ....... Perdioj cinerea, Briss. 

J. C, Strootman, Gezagvoerder, schip: Elevo. 
Twee javaausche hoenders. . . . Gallus domesticus, L. 

A. A. H, SwEYS, Amsterdam, 
Jonge otter Liitra vulgaris, Erxl. 

H. Rietveld, Amsterdam. 
Twee paarlhoenders Numida meleagris, L, 

W, Wilbrink, V o o r t h u i z e n. 
Twaalf korhoeneiereu Tetrao tetrix, L. 

M. J, J. A. Boon Hartsinck, Amsterdam. 
Zes wulpeieren ISumenius arquatus, Lath, 

Mevr. DE Raedt van Oldenbarneveld — Witte Tüllingh, 's G r a v e n h a 0: e. 
Oranjekuif kakatoe Plyctolophus citrinocristaius, Gray. 

J. G. BoERLAGE, Amsterdam. 
Egel Erinaceus europaeus, L. 

A. J. VAN RossuM, Arnhem. 

Bunsing met twee jongen .... Mustela putoiius, L. 
Ringslang Trojndonotus natrix, L. 

L. Salomonson, Amsterdam. 

Twaalf eendeneicren Anas boschas, L. 

6 



— XXIV — 

R. P. Fenenga, Gezagvoerder, schip : Zeehond. 
Caret schildpad Chelonia iwbricata, Schw. 

K. K. WiJTSMA, Gezagvoerder, schip : Henriette. 
Capuciju aap Cebus capucinus, Erxl. 

DE MuNCK, Stevensweer d. 
Rups van den doodshoofdvlinder . Achcrontia atropos, L. 

H. G. VAN DE Poel, Venendaal. 

Jonge koekoek Cuculus canorus, L. 

A. Berlips, Nieuvrer-Amstel. 

Vijf javaansche tortelduiven . . . Turfur suratensis, Gnil. 
Twee boom kik vorschen Hi/la arborea, L. 

J. Molenaar Jr., Haarlem. 

Javaan aap Macncus cynomolgus, Wagn. 

J. Meijer, Gezagvoerder, stoomschip: Gas tor. 

Brandvos Canis vtdpes, L. var. 

G. Fraser, Melbourne. 
Twee zwart witbonte muizen. . . Mumusculus, L. 

L. Visser, Gezagvoerder, schip •. Anna C a t h a r i n a. 

Boom valk talco subbuteo, L. 

A. P. TE MiJTELAAR, Amsterdam. 
Jonge zalm in het IJ gevangen . . Salmo salar, L. 

W. BucHNER, Utrecht. 

Waterhoen Gallmula cMoropus, L. 

C. A. J. Mol, BI o e men daal. 

Bruine kuikendief Circus aeruyinosus, Savgn. 

K. Kakes, Krommenie. 
Twee boomvalken Falco subbuteo, L. 



— XXV — 

H. Flaes, Adelborst 1ste kl. Kon. Ned. Mariue. 
Drie inseparable parkieten. . . . Psittacula pullaria, Less. 

A. ToNCKENS, M e p p e 1. 
Gladde of heislaug Coronella austriaca, Laur. 

P. H. Donk, Haarlem. 
Bruine kiiikendief ...... Circus aeruginosus, Savgn. 

A. J. Zijnen de Gier, 'sHertogenbosch. 

Twee goudlakensche paduahanen . Gallus domesticus, L. 
Twee roodbruine trommelduiven . Columba domestica^ L. 
Twee witte rouaanduiven .... id. id. 

H. M. Otto, A m s t e r d a m. 
Ringslang Tropidonotus natrix, L. 

A. L. VAN Ameringen, N i e u w e d i e p. 

Een kroonaap Macacus sinicus, Wagii, 

Twee Javaan apen Macacus cynomolgus, Wagn. 

W. C. PosTHUMi s Meijes, Amsterdam. 
Twee eekhoorns Sciurus vulgaris, L. 

Jhr. J. S. H. VAN DK Poll, A m s t e r d a üi. 

Carolina parkiet Conurus carolinensis, Less. 

Twee zwartbek edelparkieten . . Palaeornis melanorliynchis, Wagn. 

Een beo Gracula javanensis, Blyth. 

Een grijze kardinaal Passerina cucullata, Lath. 

Een trekduif Ecfopistes migratorius, Swns. 

Ferd. Siemsen, U 1 e a b o r g. 
Drie laplandsclie rendierhonden . . Canis familiaris, L. var. borealis. 

W. Leembrugge, Venenburg. 

Buizerd Buteo vulgai'is, Uechst. 

Blauwe kuikendief CircMS cyaneus, Bechst. 



— XXVI — 

L. ^. W. Kanne, A m s t e r d a m, 

Acht-en- vijftig jonge hiiisduiven van 

engelsch en duitsch ras . . . Colamha domesfica, L. 

F. H. Pont, Edam. 
Ijsvogel Alcedo ispida, L. 

W. H. Vos, 's G r a V e 1 a n d, 
Dodaars of hagelzakje Podiceps nimor, Lath. 

J. F, H. Herfst, Amsterdam. 
Rotspatrijs Perdia^ petrosa, Lath. 

Th. Baron van Tuyli. van Serooskerke, 's G r a v e n h a g e. 

Drie zomertalingen Anas querqiiedula, L. 

Tvi'ee slobeenden Anas clypeata, L. 

Een krakeend Anas strepera, L. 

Dertien carolineeeuden Anas spunsa, L. 

Tvi^ee vi^aaiereendeu Anas galericidata, L. 

Twee bahamaeeudeu Ana^ bahamensis, L. 

Een muskuseend Anas moschaius, L. 

Vijf bergeenden Anas iadorna, L. 

A. DE Leva, Eindhoven. 

Raaf. Corvus corax, L. 

S. Hond, A m s t e r d a m. 
Vijf witte krielhoenders .... Gallas domesticvs, L. var. pusilla. 

J, J, Schrijver, Gezagvoerder, stoomschip: Co meet. 

Bruine beer ürsus ardos, L. 

F. VAN Ree, A m s t e r d a m. 
Javaan aap Macacus cynomolgiis, Wagn. 

A. WiLLEMSEN, II a r d e r w ij k, 

Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

M. L. VAN Deventer, R i o J a n e i r o, 

Groote harpyareud T/irasaëlus harpyia, L. 



— XXVII — 

Mevr. A. A. II. Boissi-wain, Amsterdam. 
Drie kleine laudschildpadden. . . Tedudo margimata, Schöpf. 

Mej. E, G. OpzoOxMer, Amsterdam. 
Kleiu fazantvinkje Estrelda c'merea, Vieil. 

A. H. Hedden, Amsterdam. 

Vier paren uitmuntend gekweekte 

duiven van oud hollandscli ras. 
Zestien fraai gekweekte duiven van 

zuiver hollandscli ras .... Columba domestica, L. 



— XXVIII 



Geschenken voor de Diergaarde. 1879. 



Z. M. Koning Willem III. 

Drie aguti's Basyproda aguti, L. 

'IVee gestaarte aguti's Dasyprocta acouchy, Erxl. 

H.H. M.M. DB Koning en Koningin. 

Pau wies Craw alector, L. 

Kleine penelope Ortalida motmot, Wagl. 

Wed. Seevering Wijnstroom, Amsterdam. 
Lachduifje Geopelia striata, Gray. 

J. KooPMANS, Gorredijk. 
Waterhoeu Gallinula Mor opus, L. 

J. VAN WoENSEL KooY, Amsterdam. 
Grasparkiet Melopsittacus undulatus, Sliaw. 

W. A. Cboockewit, Amersfoort. 
Vier Himalaya koiiijüen .... Lepus cuniculus, L. 

Jac. J. Boissevain, Amsterdam. 
Mopshood vau zuiver ras .... Canis familiaris, L. var. fricator. 

J. F. Lambert, Amsterdam. 

Twaalf SQiienteeiideu Anas penelope, L. 

Vijf pijlstaarteenden Anas acuta, L. 

Twee slobeendeu Anas clypeata, L. 

Twee wintertalingen Anas crecca, L. 

Een sperwer Astnr nisus, L. 



— XXIX — 

W. H. Damen, Amsterdam. 

Twee eekhoorns Sciurus vulgaris, L. 

Van Oterendorp, Nieuwedie p. 

Oestereter of scholekster .... Haematopus ostralegus, L, 

G. Alexandre, Amsterdam. 

Koningswouw of milau .... Milvus regalis, Briss. 

A. P. TE MijTELAAR, Amsterdam. 

Snotdolf Ci/clopterus lumpus, L. 

Zeepaliug Conger vulgariSy L. 

Middelste jager Lcstris pomarinus, Temai. 

J. K. LusiNK, Gezagvoerder, schip- T e 1 a u a k. 

Tijgerkat . Felis minuta, Teaim. 

Dubbelgestreepte pythonslang . . Python bivittatus, Kuhl. 

Mej. S. M. voN Beckerath GiiUSENKAMP, Amsterdam. 
Twee zwarte merriepaarden, inl. ras. Equus coJballus^ L. 
A. L. van Ameringen, Nieuwedie p. 

Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

Mej. L. Schültze, Boxtel. 

Vier jonge pauwen Pavo cristatus, L. 

P. F. Laging Tobias en A. A. Bruyn, T e r n a t e. 
Twee paradijsvogels Paradisea minor, Forster. 

W. C. Thomasse, Amsterdam. 

Twee ringslangen Tropidonotus natrioo, L. 

J. J. Muller, Leiden. 

Wespendief Pernis apivorus, L. 

K. ViSMAN, 1ste Officier, stoomschip : C o n r a d. 
Javaansche boschhaan Gallus furcatus, Temm. 



— XXX — 

D. Bakker, Amsterdam. 
Caret schildpad Chelonia imbricata, Schw. 

JoHS. RüYS, Amsterdam, 
Kleine koolscbildpad lestudo carbonaria, Spix. 

J. Kruisinga, Gezagvoerder, schip : Amsterdam. 

Twaalf rijstvogeJs Amadina oryzyvora, L. 

Zeeschildpad Cl/donia midas, Schw. 

J. Ever WIJN, N o o r d w ij k. 
Doukerbruine ponyheDgst .... Eqiius caballus, L. 

L. Jutte, Administrateurj stoomschip : Priuses Amalia. 
Javaansche boschhaan Gallus furcatus, Temm. 

J, VAN RossuM, Arnhem. 

Egel Erinaceus europaeus, L. 

Boomkikvorscii Hi/la arborea, L. 

A. VAN Damme, Haarlem. 
Bunsing Mustela putorius, L. 

L. F. de Bruyn Tengbergen, Doesburg. 
Havik of duivenvalk . . . . . Astwr palimbarius, Gessn. 

P. Bruins, Gezagvoerder, stoomschip : J u s o u. 
Jonge jakhals Ca)iis aureiis, L. 

E. DuBois, Amsterdam. 
Tien hamsters Cricetus frumentarius, Pall. 

J. Sequeira, Amsterdam. 

Twee goudlakeusche hamburger pel- 
hoenders en een goudlakensch ban- 
tamhoen Gallus domesticus, L. 

P. L. Bakker, E v e r d i u g e n. 

Twee waterhoentjes Gallinula chlorojjus, L. 



— XXXI — 

A. Kok Ankersmit, R o o r d a h u i z u m. 
Koekoek Cuculus canorus, L. 

P. V. D, Kloshorst, V o g e ] e u z a n g. 
Twee viscliareiideu Pandion haliaUm, L. 

P, Teekamp, Zeist. 

Steeiiuiltje Strix noctua, Retz. 

N. JuLSiNG, 1ste Officier, stoomschip: Cour ad. 
Edel valk Falco communis, Giul. 

L. G. VAN Hoorn, A m s t e r d a ui. 
Wouddiiif Columha palumbus, L. 

A. J. VAN RossDM, Enschedé. 
Boomkikvorsch Hi/la arborea, L. 

E. W. Spier, Gezagvoerder, schip : G e r a r d i n a VV i 1 h e 1 ui i ii a. 
Moluksch edelhert Cervus molucce7isis, Q. et G. 

W. H. G. PoMPE, D o o r u s p ij k. 
Roomvalk Falco subbiUeo, L. 

C, VAN Heemstede Obelt, A ui s t e r d a ui. 
Javaan aap Macacus cynomolyus, Wagu. 

C. Koning, Texel. 
Vos Canis vulpes, L. 

De Jong van Arckel, W o u b r u g g e. 
Middelste jager Lestris pomarinus, Teumi. 

P. Mescher Mackay, Amsterdam. 
Een paar zilverfazanten .... Euplocamus nycthemerus, L. 

G. Hooft van Vreeland, Amsterdam. 
Twee groene spechten Ficus viridis, L. 



— XXXII — 

P. G. Gerlings, Amsterdam. 
Twee guineesche biggetjes. . . . Cavia cohaya, Schreb. 

J. P. Bos, Overveen. 

Twintig vlaamsche gaaien of meer- 
kollen Garrutus glandarius, L. 

L. Velthuizen, Amsterdam. 
Zanddrijver Podiceps cristatus, Lath. 

Mevrouw Griot la Cave, A m sterdam. 
Negen witte muizen Mus nmsculm, L. var. alba. 



XXXIII 



ticsclienkeii voor de Diergaarde. 1880. 



H. H. M. M. DE Koning en Koningin. 
Groote roodgele ara Sittace chloroptera, Gray. 

Koninklijke Nederlandsche Tninbouw-Maatschappij : Linnaeus, 
Watergraafsmeer. 

Bunsiog Mustela putorius, L. 

Mevrouw van Elten-Broek, Amsterdam. 

Kraai , Corvus corone, Gml. 

Zwarte lijster Turdus meruia, L. 

J. Sequeira, Amsterdam. 
Drie hamburger pclhauen . . . Gallus donwsticus, L. 

J. P. Bos, O V e r V e e n. 
Waterhoen Gallinula chloropus, L. 

J. J. Thomas Jr., Stuurman, schip: No ach. 
Ottermarter Cynogale bennetti, Gray. 

G. RoGMANS, Amsterdam. 

Drie bastaarden van kanarie en Hyhridae e Frmgilla canaria, L. et 

putter cardueli, L. 

Boomkikvorsch Hyla arhorea, L. 

Mevrouw N. Seevering, Amsterdam. 

Roode ara Sittace macao, L. 

Jhr. C. A. VAN Sypestein, Paramaribo. 
Misgeboorte van een haan . . . Gallus domesttcus, L. (moustruosus). 



— XXXIV 

R. Gerrits, A ui s t e r d a m. 
Steenuiltje Strix nociua, Retz. 

Koning en Co., Texel. 
Wulp Numeniiis arquatus, L. 

H . S. VAN Lennep, Amsterdam. 
Drie jonge hei'uielijueu .... Mustela erminea, L. 

L. W. Brinkhorst, Stuurmau, stoomschip : I r e u e. 
Toren valk Palco tinmmculus, L. 

N. D. WicHMANN, Ham burg. 

Twaalf broedeieren van japansche 

proüklioeuders Gallus domesticus, L. 

S. ten Bruggen Cate, Zwolle. 
Drie jonge steen uiltjes Strion nociua, Retz. 

Baron van Hardënbroek van Lookhorst. 
Das Meles taxus, Pall. 

G. Vas Visser, Doorn. 

Twee bretonsche koeien en twee id. 

stieren Bos taurus, L. 

H. G. VAN der Poel, V e u e n d a a 1, 
Jonge koekoek Cuculus canorus, L. 

K. K. VVijtsma, Gezagvoerder, schip: Anna Bertha. 

Roodhaud zijde aap Hapale midas, Wagn. 

Twee landschildpadden Testudo tahulata, Walb. 

L. J. W. Kanne, Amsterdam. 

Twee-eu-dertig verschillende rasduiven, 
Twintig pareu verschillende duiven 

van edel ras Columba domestica, L. 

A. A. H. SwEYS, A m s t e r d a m. 
Mopshoud van zuiver ras. . . . Canis familiaris, L. var. fricaior, 



— XXXV — 

C, Hagenbeck, M a m b ii r g. 

Steeiiuiltje vau Noord-Amerika . . Noctua californica. Sclat. 

Twee langoorgeiteii Capra hircus, L. var, aegypiicus. 

G. A. Hendriks, Utrecht. 

Eekhoorn met joDgen Sciiirus vulgaris, L. 

Duinpieper. Antkm campestris, Bechst. 

Rouwkwikstaart MotaciUaalba,\j.vüv.luc/ubris^Ti:in\m. 

Gekraagde roodstaartje Luciola jjhoenicura, K. et, B, 

Tainfluiter Syloia hortensis, Bechst, 

Riugniusch Fringüla moniana, L. 

Boomklever hitta caesia, M, et W. 

Bleeke variëteit van de keep . . . Fringilla montijrinfjilla, L. 

Kramsvogel Turdus pilaris, L. 

W. J. D, Posthumus, IJ m u i d e d. 
Dubbelgestrecpte pythouslaüg. . . Python bivittatiis, Kuhl. 

W. H, 8tönner, Amsterdam. 
Prachtexemplaar capycijn aap . . Cebus capucinus, Erxl. 
E. Stark, Nieuwer-Amstel. 

Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

K. ViSMAN, 1ste Officier, stoomschip : C o n r a d. 
Twee jonge baardparkieten . . . Palaeornis vibrisca, Gray. 

C, Thorssen, Gezagvoerder, stoomschip : C h r i s t i a u i a. 
JoDge auerhaan leirao urogallus, L. 

J, OoRi, Amsterdam, 

Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

Mevrouw A. Willink van Collen — van Bosse, A m s t e r d a m, 

Groote roodgele ara Sittace cMoroptera, Gray. 

J. VAN Dam, Chefhofmeester, stoomschip : C e 1 e b e s. 
Palmrolmarter Paradoxurus muscmga, Gray. 



— XXXVI — 

W. C. Visser, Nieuwedie p. 
Bunsiug Mustela putorius, L. 

J. C. WuRFFBAiN, W O r d t - R h e d e n. 
Ruigpoot buizerd Buteo lagopus, Gml. 

F. Vreugdenhil, Loosduinen. 
Roode cypersche huiskat .... Felin catus, L. var. domesticus. 

Stolk, Rotterdam. 
Chineesche meeuwduif Columba domedka, L. 

J. J. UiTERWERF Sterling, U t r e c li t. 
Twee sperwers Adur nisus, L. 

C. Overdijk, Overveeu. 
Jouge witte egel Erinaceus europaeus, L. var. alha. 

L. G. VAN Hoorn, Amsterdam. 
Jonge zeearend Aquila albicilla, L. 

J. F. HöPER, Gezagvoerder, schip : E 1 e c t r a. 
Purperhoen Porphi/rio smaragdina, Temm. 

A. C. ScHWARTZ, Amsterdam. 
Egel Erinaceus europaeus, L. 

Jhr. R. A. E. Barnaart, Vogelenzang. 
Witte fazanthen Phasianus colcJdcus, L. var. alba. 

P. Bosch Jr., N i e u w e d i e p. 
Roodkelige zeeduiker Colymbus septcntnonalis, L. 

A. M. VAN Ameringen, N i e u w e d i e p. 
Halsbandparkiet Palaeornis torquatiis, Bodd. 

A. H. Hedden, Amsterdam. 
Zes paren fraai gekweekte duiven . 

van zeldzaam hoUandsch ras . . | Columba domestica, L. 
EK paren id. duitsch en engelsch ras 
Negen italiaansche hoenders . . . Gallus domesticus, L. 



- XXXVII — 



Gesclieiiken voor de Diergaarde. 1881. 



Stoom vaart-Maatschappij : Nederland. 

Zwartkop schaap met jong . . . Ovis aries, L. var. deatopijga persica. 

Oscar Carré, Amsterdam. 

Drie dwergzebu's Bos taurus, L. var. indicas. 

Twee vierhoornige geiten .... Capra hircus, L. var. poli/cerata. 
Een tweebultigc kameel .... Camelus bactrianus, L. 

G. KoHLER, Zandvoort. 
Sperwer Astur nisus, L. 

A. W. GEiiDERMAN, Oldcnzaal. 
Zandduiker Podiceps cristatus, Lath. 

J. A. Zaal, Nieuwer-Amstel. 
Javaanaap Mncacus cynomolgus, Wagn. 

Joh. G. Stemler, Alkmaar. 

Zandduiker Podiceps cristatus, Lath. 

F. K. Bakker, Gezagvoerder, stoomschip: J u n o. 

Zeeschiidpad Chelonia midas, Schw. 

Buizerd Buteo vulgaris, Bechst. 

W. WiJNAENDS, B a a r n. 
Witte burgemeesterduif .... Columba domestica, L. 

J. Meijerink Meijes, Amsterdam. 
Twee zwarte doorniksche hauen . . Gallus domesticus, L. 



— XXXVIII — 

C. VAN DER Zee, Gezagvoerder, schip : Vier Gebroeders. 

BooinkeDgeroe Bendrolagus inustus, Miill. 

K. K, Wytsma, Grezagvoerder, schip : A u n a B e r t h a. 
Twee west-iüdische hazen .... Dasi/proda aguti, L. 

Bapt, Baron G. de Salis, C h u r. 
Twee marmotteu met twee jongeu . Arctomi/s marmotta, L. 
L. E. Hekmeyer, Militair Apotheker bij het Leger in Oost-I ii die. 

Zwartkop loeri Loriiis domicella, L. 

J. W. Bottenheim, Amsterdam. 
Ringslang Tropidonotus natrix, L. 

L. Kessler, Amsterdam, 

Acht kleine salamanders .... SalaDiandra cristata, Schw. 
Twee ringslangen Tropidonotus natrix, L. 

N. J. MouTHAAN, R ij s e n b n r g. 

Egel Erinaceus europaeus^ L. 

J. Th. Braams, B a a r n, 
Waterkikvorsch Rana escidenta, L. 

G. A. Hendriks, Utrecht. 
Blauwborstje Lusciola suecica, K. et B. 

E. T. Jager, Gezagvoerder, schip: Ast ren. 
Twee krielhaarkippen Gallus domesticus, L. var. pusilla. 

D. W. Bloemhoef, M a r u m, Groningen. 
Draadworm Gordius aquaticus, v. Sieb. 

L. G. VAN Hoorn, Amsterdam. 
Zeven jonge hermelijnen .... Muüela erminea, T;. 

G. E. W. Kehrer, Amsterdam. 
Torenvalk Falco tinnunculus, L, 



— XXXIX — 

A. L. VAN Ameringen, Nieuwedie p. 
Geelkuif kakatoe FLyctolophus sulphureus, Gml. 

Louis Buzzio, Leiden. 

Russische beer Ursus arctoSy L. 

G. G. A. WiELEMA, Gezagvoerder, schip : Cornelia en Geertruida. 
West-indisch konijn Basyprocta cristata, Desm. 

Mej. DE Neufville, Amsterdam. 
Vijf kleine zoetwaterschildpadden . Emys europaea, Schw. 

P. VAN Calcar, Hoogezand. 
Witte boschmuis Mus sylvaticus, L. var. alba. 

J. C. Schutte, Amsterdam. 
Fraaie zwarte doorniksche haan . . Gallus domestkus, L. 

G. Poort, Amsterdam. 

Twee zuiver gekweekte schoorsteen- 
vegersduiven Columba domestica, L. 

H. A. Tromp, Balk. 
Twee jonge toren valken .... Falco tinnuTicidus, L. 

B. Klauwers, Zandpoort. 
Zoetwaterschildpad Emys europaea, Schw. 

G. L. FuMvE, Amsterdam. 
Acht witte muizen Mus musculus, L. var. alba. 

H. Schutte, Amsterdam. 
Sperwer Astur nisus, L. 

H. F. Teemstra, Controleur bij het binnenlandsch bestuur, Java. 

Zwartgrijze baviaan aap .... Papio niger, var. nigrescens, Temm. 
Lampong aap Macactcs nemestrinus, L. 

J. C. Louw, Bovenkerkerpolder. 

Egel met vijf jongen Erinaceus europaeus, L. 

7 



— XL — 

J. F. Graadt van Roggen, Gezagvoerder, stoomschip : C o n r a d. 

Jonge krokodil Crocodilus biporcatus, Cuv. 

JusTus Sanders, Amsterdam. 
Gladschubbige landslaug .... Coluher aesculapii, Sturm. 
J. R. Bos Janzen, Amsterdam. 

Laüdschildpad Testudo graeca, L. 

J. Scheurleer Jr., Amsterdam. 

Haas. . , Lepus timidus, L. 

W. VAN DER Vliet, Amsterdam. 

Vischarend Pandion ïialiaëtos, L. 

Mevrouw H. Schüitemaker Lorie, Purmer end. 

Twee witte ratten ...... Mua decumanus, Pall. var. alba. 

D. Hulst, Z ij p e. 
Jan van Gent Sula bassana, Briss. 

W. W. Schoonhoven, Harlingen. 
Tien witte ratten Mus decumamis, Pall. var. alba. 

Y. F. Butter, K o e d ij k. 
Mantelmeeuw Larus murinus, L. 

P. VAN der Oord, Schagen. 
Middelste jager Lestris pomarinus, Temm. 

J. Hemersstol Dingshof, Assen. 
Korhaan Tetrao tetrioc, L. 

W. C. Posthumus Meyjes, Amsterdam. 
Zeven guineesche biggetjes . . . Cavia cobaya, Marckgr. 

Jan Groot Pz , P u r m e r. 
Kerkuil Strix tiammea, L. 



— XLI — 

J. J. Arendts, Opheusden. 
Oud rijpaard Equus caballus, L. 

F. ScHMASKN, Amsterdam. 
Zeearend Haliaëtus alhicilla, L. 

A. A. H. SwEYS, Amsterdam. 
Bunzing Mustela putorius, L. 



Geschenken voor de Diergaarde. 1882. 



Rotterdamsclie Diergaarde, Directeur: A. A. van Bemmelen. 

Twee witte langharige guineesche 

biggetjes Cavia cobaya, Marckg. var. angorenm. 

C. Kater, Resident, Westerafdeeling Borneo. 
Twee orang oetans Simia satyrtis, L. 

D. P. Bakker, Texel. 
Wilde zwaan Cygnus mtisicus, Bechst. 

J. K. Bart, Gezagvoerder, schip : Amsterdam. 
Vier witte krielhoenders .... Gallus domesticus, L. var. pusilla, 

J. H. HuTSKES, Zalt-Bommel. 
Lachmeeuw Larus ridihwfidus, L. 

N. Redeker Bisdom, B a a r n. 

Twee goudlakensche hamburger pel- 

hoenders » ^ 7; ■, ^. t 

> Gallus domesneus, L. 
Jben gewone hamburger pelhaan. . 

Drie brahmapoetra hanen. . . , 



— XLII — 

T. Visser, l^** Officier, stoomscliip : A u g u s t a. 
Groene Javaan duif Columba aenea, L. 

J. B. Valleggia, Amsterdam. 

Kerkuil Strioo Jlammea, L. 

Bapt. Baron G. de Salis, C h u r. 

Mopshond Canis familiaris, L. var. fricator. 

J. DE RoGY, Zaandam. 

Kerkuil Strix flammea, L. 

B. A. Baron van Verschuer, Vogelenzang. 

Zwaan Oygnus olor, Vieil. 

B. J. F. Dercksen, Amsterdam. 

Kerkuil Strioo flammea, L. 

W. TiLLEMANS, 's Hertogenbosch. 

Twee zilverfazanten EKplocamus 7iycthemerus, L. 

E. HiDDiNGH, Arnhem. 

Inseparabel parkiet Psittacula puUaria, Less. 

E. A. R. LiCHTEvooRT Cats, Sloten. 

Kwartelkoning Crex pratensis, Bechst. 

M. FüRBRiNGER, Amsterdam. 

Drie en dertig gevlekte landsala- 

manders Salamandra maculosa, Laur. 

J. C. W. H. Cremer, Muculla — Zuid-West Afrika. 

Gulielmi's langvleugelpapegaai . . Pionias guilelmi, Jard. 

Gestreepte ichneumon Herpestes faciatus, Desm. 

Twee muskuseenden Anas moschata, L. 

C. A. Nairac, Barneveld. 
Vliegend hert Imcnnus cervus, L. 



— XLIII — 

A. Kleinbentink, A m s t e r d a m. 

Javaansche pauw Pavo spicifer, Horsf. 

Pierre de Potter, Geut. 

Zeven tamme duiven Columba domesttca, L. 

J. W. Meyjes, Amsterdam. 

Zwarte rat Mus rattus, L. 

J. C. Groenewegen, Amsterdam. 

Vier zwanen Cygnu% olor, Vieil. 

P. A. HuiziNGA, Amsterdam. 

Jonge vlaamsche gaai of meerkol . Garruhs glandarius, L. 

G. A. Hendriks, Utrecht. 

Klapekster met vier jongen . . . Lanius excubitor, L. 
Roodborst tapuit Saxtcola rubicola, Bechst. 

J. HAMSDORt', Laren, 

Zoetwatersciiildpad Miii/s europaea, Schw. 

G. F. M. Smith, Amsterdam. 
Landschildpad TeHudo tabulata, Walb. 

W. J. Klein, Amsterdam. 
Meerkoet Fulica atra, L. 

Mevr. de Wed, J, G, de Roever, Amsterdam. 
Landschildpad van Gilolo . , , . Testudo forsterd, Schl., Mtdl 

Arnoldus Beijer, Amsterdam, 
Twee wenkbrauw wevers .... Fhilagrus superciliostis, Cab. 

W. Schoonhoven Amsterdam. 
Drie witte ratten Mus decumamcs, Pall. var alba. 



— XLIV — 

J. J. Aghina, Hoorn. 

Ooievaar Ciconia alba, L. 

Blauwe reiger Ardea cmerea, L. 

G. Mantel, M ij d r e c h t. 

Dodaars of hagelzakje . . . . . Podiceps minor, Lath. 

J. <\.. ScHREY, Amsterdam. 

Twee egels Erinaceus europaeus, L. 

Ringslang Tropidonoius natrix, L. 

J. W. HOLTERMAN, Z ij p e. 

Zes jonge egels JEJrinaceus europaeus, L. 

Een tureluur Totanus calidris, Bechtst. 

Fr. Enthoven, W il h e 1 m s h ö h e. 
Drie hagedissen Lacerta muralis, Merr. 

B. Koster, Nieuwer-Amstel. 
Drie kerkuilen Strix Jiammea, L. 

Th. Hoytema, Klem Stadwijk. 
Toren valk Falco tmnmiculus, L. 

L. G. VAN Hoorn, Amsterdam. 

Twee groote lijsters Turdus viscivorus, L. 

Zeearend ......... Haliaëtus albicilla, L. 

J. C. ScHRODBR, Amsterdam. 
Kerkuil Strix jtammea, L. 

Mevr. A. Haas, Amsterdam. 

Tamme eend Anas boschas, L. 

H. Kobes, Amsterdam. 
Jonge haas Lepus timidus, L. 



— XLV — 

P. Peel, K u i ü r e. 

Bruine kuikeüdief Circus aeruginosus, Savgn. 

W. H. Karseboom, Helder. 
Kwartelkoning Orex pratensis, Bechst. 

J. H. DE Meijer, Helder. 
Kerkuil Strix Jiammea, L. 

J. Mulder, Amsterdam. 
Dubbelgestreepte pythonslang. . . Python bivittatus, Kuhl. 

T. Haitsma Mulier, H a r 1 i n g e n. 
Waterhoen Gallinula cïiloropus, Lath. 

D. Koning Nz., 
Roerdomp Ardea stellaris, L. 



XLVI 



Gescheukeu voor de Diergaarde. 1883. 



Z. D. H. Prins Roland Bonaparte, P a r ij s. 
Moeflon van Corsica . . . . . Ovis musimon, mas., Schreb. 

Internationale Koloniale en Uitvoerliaudel Tentoonstelling. 
Amsterdam 1883 Koloniale Afdeeliug. 

Jonge gestreepte tijger Felis kgris, L. 

Honigbeer ürsus malayanus, Raffl, 

Twee karabouwen Bos bubalus, L. 

Javaansclie trekos Bos taunis, L. 

Javaansch paard Equus caballus, L. 

Twee javaansche geiten .... Capra hircus, L. 

Stoomvaart-Maatschappij : Nederland, Amsterdam. 

Geel stierkalf Bos taurus, L. 

J. G. F. Riedel, Resident van Am bon. 

Grijze ichneumon Herpestes griseus, Ogilb. 

Olof Knüdsen, Amsterdam. 

Jonge Javaan aap Macacus cynomolgus, Wagn. 

Wed. DoMELA NiEüWENHüis — Meijer, Amsterdam. 
Witte krombek kuifeend .... Anas boschas, L. 
G. C. 1 ! ARDES, Amsterdam. 

Twee witte ratten Mus rattus, L. 

A. P. VAN Gelder, Amsterdam. 
Drieteenige meeuw Larus tridactyltcs, L. 



— XL VII — 

J. H. Bart, Gezagvoerder, schip : Amsterdam. 

Wit dwerghoen van Samarang . . Gallus dmnesticus, L. 

S. Laurent, Amsterdam. 

Vos Canis vulpes, L. 

Th. f. Bierhorst, Haarlem. 

ürie laugkraailioeuders Gallus domesticus, L. 

Schutte, Amsterdam. 
Waterhoentje Gallinula chloropus, L. 

D. Stephanus, Amsterdam. 
Twee egyptische ganzen .... Chenalopex aegyptiaca, L. 
Mevr. Martens van Scherpenzeel, Amsterdam. 
Groene edelparkiet Eclectus polychloros, Gray 

H. F. J. Klat, Kapitein bij het leger in Oost-Indië. 

Javaansche pauw Pavo spicifer, Horss. 

Javaansche duif Phaps indica, Schl. 

J. C. Schenk, Machinist, Stoom vaart- Maatschappij Nederland. 
Zeeschildpad Chelmiia midas, Schw. 

A. A. Pol vliet, Rotterdam. 
Bonte specht Picus major, L. 

F. Blokdijk, Wervershoof. 
Witte mol Talpa europaea, L. var. alha. 

H. J. DoNDERDAHL, Amsterdam. 
Gezellige coati Nasiia rufa, Desm. 

Jhr. J. B. VAN Merlen, Heemstede. 
Slijkschildpad Emii/s lutraria, Bp. 

L. Wakker, Gezagvoerder, stoomschip : Prins van Oranje. 
Groote zeeschildpad Chelonia midas, Schw. 



— XLVIII — 

G. G. A WiELEMA, Gezagvoerder, schip: Cornelia en Geert ruida. 

Zoetwaterschildpad Einys europaea, Schw. 

F. E. Blaaüw, 's Graveland. 

Paduahaan Gallus domesticus, L. var. houdensis. 

Muskuseead Jnas moschatus, L. 

P. J. Raaymakers, Amsterdam. 

Jonge palmrolmarter Paradoxurus musanga, Gray. 

James L. de Fremery, Californië. 

Kroonhagedis Phrynosoma cornuta, Harln. 

J. F. Leyds, Eindhoven. 

Twee bonte spechten Picus major, L. 

L. W. Binkhorst, Gezagvoerder, stoomschip: Irene, 

Twee noordsclie vossen Canis vulpes, L. 

JoHS. RuYS, Amsterdam. 

Paarlhoen Numida meleagris, L. 

J. J. VAN Rijn, 's Gravenhage. 

Een grijze en zeven zwarte kuif- 

hoenders Gallus domesticus, L. 

H. Tammes, Amsterdam. 

Klapperrat Sciurus vittatus, Raffl. 

G. J. RoMiJN, Apeldoorn. 

Ringslang Tropidonotus natrix, L. 

Hazelworm Anguis fragilis, L. 

Jhr. C. J. DE Kempenaer, Arnhem. 

Koekoek Cuculus canorus, L. 

P. de Clercq, Amsterdam. 

Eekhoorn Sciurus vulgaris, L. 



— XLIX — 

VoN Oterendorp en Slis, Nieuwedie p. 

Edelvalk Falco communis, Gml. 

W. P. DE .ÏAGER, Middelburg. 
Torenvalk Faho tinnunculus, L. 

A. E. Herkenrath, Amsterdam. 
Roodbuik kortpoot lijster. . . . Fymonotus haemorrhous, Gml. 

A. Sibbele, Stuurman, schip: Urania. 
Wespendief Pernis apivorus, L. 

J. A. Baron van Hardenbroek, Utrecht. 

Twee kroonapen Macacus sinicus, Wagn. 

L. Jutte, Administrateur, stoomschip: Prins Frederik. 
Twee javaanapen met jong . . . Macacus cynomolgus, Wagn. 

Charles Etty, 

Luipaard Felis pardus, L. 

A. P. VAN Scherpenzeel, Amsterdam. 
Palmrolmarter van Sumatra . . . Faradoxurus leucomystax, Gray. 

M. P. Pels, Amsterdam. 
Jonge hond Canis familiaris, L. var. terra novae. 

C. H. Hedden, Amsterdam. 

West-indische haas of aguti . . . Dasyprocta aguti, L. 
Roode ara Sittace tnacao, L. 

E. G. van Voorthüijzen, Amsterdam. 

Ringslang l\opidonotus natricc, L. 

Jonge waterkikvorsch Rana esculenta, L. 

M. DE Wijn, l»**^ Officier, stoomschip: Madura. 
Dubbelgestreepte pythonslang . . Python bivittatus, Kuhl. 

C. L. VAN DER Veen, Gezagvoerder, schip -. Resolutie. 
Zeeschildpad Tlialassochelys cephaloy Schu. 



— L — 

A. C. A. TiELKEMEiJER, Amsterdam. 
Twee jonge otters Lutra vulgaris, Erxl. 

M. P. T. Previn AiRE, Haarlem. 
Wild zwijn Siis scrofa, L. 

Carl A. Brandt, Gezagvoerder, schip: Emma Romer. 
Javaanaap Macacus cynomolgus, Wagu 

J . W. Holterman, Z ij p e. 
Twee witte ratten Mus decmmnus, Pall. var. alba. 

B. W. WiERiNK, Amsterdam. 
Eekhoorn Sciurus vulgaris, L. 

F. H. Pont, Edam. 
Roerdomp Ardea siellaris, L. 

A. Klinkenberg, Edam. 
Twee gninesche biggetjes .... Cavia cobaya, Marckgr. 

W. Baak, Amsterdam. 
Javaansche huiskat Felis domesticus, L. 

G. H. M. VAN den Bergh, Rotterdam. 
Dodaars of hagelzakje Podiceps minor, Lath. 



'Neü. TiiAs!c}ir. v. d.Dierk. 



Pl.I. 



^ ^ 




'^t.-U'^ 




^11. 



.0 






,Vv 




/ 






i^iï.M.Ï::..^ ir 



ELEDONE CIRRHOSA Lam,d'Orb. 



JNed. Tydsclir. V d.Dierk. 



pi.-n. 




ft V V \ • 'V f WJS ■W-. 










A^¥^. 



I 



H#i 



f^ 




-/ 



il ? 



^•??-^j 



1 i 



erïrtan iel Kerlaert dir. 



PWMIrap impr. 



LOLIGO SUBULATA Lam 



Ned Tijdsobr v d . Dierk . 



PI. III 




m. 







'-^L 



''^ 





Max Weber del. 



Ned.Tijdschr. v. d.Dierk. 



PI IV. 



1. 






/ 



o- ' ló 



-/ 



4. 



O" 



) o " o 
Co 

o 

« o 3 






. o. 



o. 









C>'„fc 






o 



c, ^ ° 



6 



fe 



■:!? 



o fO 



C Q P^O ^'o 



P O 



^ O ^o-'Q, o ■ 



-mr^ / 



8 



►' - o ' O . 
/._'". Cr '■ 



.0 >X 



■0"c-M 



;-:o'^p.cr 






i0fi 







'S^9'V°:^'; 






' i^-Vf^r- 




*.jl \ p'^Pi '.' ■-^'i-ÓT'r-^ / Mf_^ 








% 

-•■"y.v-.;- 



5fi^^^*'" 



C.Kerbert del. 



P.W.M. Trap itnpr 



INHOUD. 



Bladz. 

C. Kerbert. „Beitrage zur Kenntniss der Niederlaüdischen Fauna". 

Erster Beitrag. (Mit zwei Tafeln) 1. 

Max Weber. Ueber „ Hermaphroditismus bei Fischen". (Mit einer 

Doppeltafel) 21. 

C. Kerbert. „Chromatopliagiis parasiticus". nov. geu. et nov. spec. 

Ein Beitrag zur Parasiteulehre. (Mit einer Tafel) .... 44. 
Berichten uit de Diergaarde I. 



Y 



3 2044 106 270 184