Skip to main content

Full text of "Neuburger Family Collection"

See other formats







.'«uburr-ar, tnmilie, Stuttgart AH-ClTol 

1. atamnbaum Abraham Meier s«it 17&4 44o2 
Qochtar i^lara verhairatst mit Äaphael 
^*a!bur;^8r, BuciiaaO Original-Photokiopi© 

V üandschr 2>Sz Photokopio 

2. *6i3iliorircj:i8-ter Ri^faael ^eubur;sr Staedtiaches 
j eaiilienregisteraaat Stuttgart 16.1.1S17 Druck 
u a&jidschr Ip 2>ISx Fhotokopia 

■». -'.e: r. ract Isaac Moses Siqrlburg - &orla Jos^>h, 
- -.- .'0.6.1767 Original'-iü)pie der deutschen 
w^^vräoL^ung IC^ u Tital ^.*ai Ffaotokopie 




l.iiose 2.ätaniDbauEi Maier ^^ ^. Urkunden Sie "" '" 

•i. *ir:*n icinnarai.Äeber^B i ;>.wuric»a S.urksmden *^rä 










: .'.K.rir''.e ii.juburijor, F'^niilie, otut', jai-t Aii-C.1761 

4. urief von Klara Q^euburgarJ 'uv.i 'iuochter 4'*ö2 

Luise und Lissa an Ida und "sdwig nouburger 
in »Jim ätirttfe'art 29.8,1866 Handachr ?p 
u Ädr 2.iäx Fhotokopie 
o. o'.achoeftskajrte Mechanisch« lebursx dulach 

J.ii, uöuburjar n.d. gegmandat 1830 Oruck Ip 
a ^äildung dar Reberei u Arbaiter^AohnungBa 

6. i«a> " r Kaliko hat daa zveite heik im ächuh. 

U^berr.: . .- <^ch. ■absrei Sala^ wirkt sidi aus* 

itut;,artür Stg. Nc.26 n.d. O^fang 1965^ Xtg.Art 
Ip tf.Ax Ifaotokopia .?.Kart e 

8**»ation&lsozialisisus 1^3^^c^ 3»Judan Boutschland lv41 
lO.u^seinüe •Stuttgart 11. ^P Il.Jud«a i^sutachlend 1947 
ll'.uöuQindür. »luertt .^rr.ber;- 




?,fwart e .«.juburscr, Familie, Gtut •' iJt-C.1761 

7. !?ill''»i K-y^dclpb Haarst "Lät Ü:; . . 4452 

i-- ;:- ...i.h . r: r - if That Be j^uasiuie" 
..••f. :.."•. i*.'ir::an JuQO 6, 1j15 neroL,.a.rt l-:; 
2nd ax phoiocopj 
c, -—ruf fuer Alfr«d Neubui'j^r «fn-üJi. ^- i.f.bi.- 
,; Stuttsartar Ta^blatt 14.7.1916 ZXg.ärt Ip 
■ pie 

-:» nuadarttausMid Mark 1.2.192S Ip 



issrgisch« Bankanatalt a/l<adenburg 
& Co., iiev Kork, fuer Krvin Meubturger 
^ 1' .«^.1923 Fhotokopi« 2p <L. Karte 




4.rLarte i.ouuur'jar, Familie, otuit,-art 



11. 



AxUC.lVöl 



Foto vjraDHtaette Komrner.rienrat Mtj: j. 

•* uburjror Krin-ihof ituttgart , verstört 

^.;i J.üaitkrieg Ip 2.Kx i'hotcicopie 

12. VjrlBilumg Tirdn^rauz *-.er BUtem zur ilrinnerung 
»s\ den ••öltirieg 1J14/1j18 "la I« f.3n isa Führers 
und rtöichakenziers" fuer Luise Nouburger, geb. 
*«auourger, *w6., Stuttgart lj«l2.19Sb 
i'hcitoitcpiÄ. V i/ruck u «»aach.4chr Ip 

13. "Iru" jlaiot f^r uns allezeit unv8r>;e3son. »in 
i»nronjlatt für unsere jjef alleren *fl;in-- aua <i4rtt»ffil)erg 
Ja- -.--.. .^üS Jö.adindebiatt Stuttgart 1.3.1rS itg.ATt 
2p orwauruit Aicert Itauour^er, ^skar .«euburi-jr 
2.*x ruotofcopie ~it -a:; Ir«: cr.an --^ .« o.ivarte 



o.rwurte ;<QUburi;er. Familie, otuti,';art 



Aiv.U.1761 
4^2 



14. böBchoini ^Ting Juedische AuswfinUorer- 

aieiie fuwr «uertxaraberg und riuhünzollam 

fuer A-ouise •»iira »oubur^er »Jtuttt;art 

1.6.1J41 üruck u aandscnr Ip m F&to 

oötr. iiU3Wanaerung nacn \i^ä. "Ui« Obent^enannte iat 

Jüdin und war oiaaer iiitglied dar jiddischen Kjlt^is 

verei-Mgung" 2.i:«x rhctokopie 

la. ""-kristan aa Cunha** Ticse »iagarin« uec.27, l.-. 

nev::: .clip Ip J^cut "the So."Ä/-;~iral ^arpfen^Br" 
last 1-3B _r.d ex -notocopy 

16. Üruckscnr: f t "**ahna2l weihe, «uf ueni israelitischen 
iTajfriödhof ütutti;art S.ltcvecber 1?47* lert 3Pn 
*otöa l-'^ U4 iotos) 2.ÜX i*:i-toko3ie 6 Jt. 



art-e 



17. "Uedäcntnia-Keüan geaprocnon wn urabe '*^62 

ÜQ3 norm uiohard I'iauburgor vm 21. Januar 
19S32" Druck 2p u Titelbl 2.Kx Photokocie 

IE. Stoffmuster von Hochzöit akl«id Ip Ckaine naarsro 
irklaenaig^ 

19. Receipt y 4 — a.p. n.d. photocopj Ip 



J>Hrifr1Bin> 






iii I.&lie: 
.... /^ f^/.:«.:// mi/ ... ./ 



Abraham ilner 

^^ y//: -I 



in II.E,he> 




öaupt* und Refidenzftadt Stuttgart. 



2lu55ug aus bem 5^nttltenregtfter Bb. ff^S ^^. 


®eburfö=Drt 
unb =3*'' 


^audt)ater 


®t)e[^[te§ungä= 
Dil unb ^3«i' 


SiCMixtt^xi^^t 


@eburtg=Dtt 
unb =3«il 




Qtstorbin zu Stuttgart 


1 


Qestorhen zu Stuttfart 




aSatet 


^ 


^ 


aSater 


aWutter 


y 


^ 


3Rutter 



Kinder: 



3a|I 



Sftamen 



©eburt 



33ercf)eH^ung 



2;ob 



^i^t^t^^^^t^-t^f^ 



f. 



J 



®ebiit)r 



^^#«-***^ 



Kf. c/^^. 



^fi^t^^^/M', 












.^^ ^ >^^^,- ..^ ^^^^-^^^^^ ^ 



^***^^^ '-C^<'i^ey.-e^r^^ie-g-^'f^. 




mv 



^i^-^^i^ li^f^-t* . .#** ^^ 



^►^^ 



f.%^W^ /^ 



y^e^yj?^ 






ly^i^t^tyeyt-^^-eyiy 



^fM/lM 







aumgt 



^am.igieg.sa. aorbr, 1. 30. 6. Ifl. — 6000. 






StäöfrSmilicjjrÄe^amt. 



^>^APfe^ 



jsy-^.^ 




"^S^ 




# 



'^ 




^y 



i" , ,^^■1f^,^'^■ Mv'l^4j.^>f 






, -i/^K yt^t^y ^^i^ 



U,1 



4 



*v 



h.:^ .'„.i luy^y*iy^' 



% 



4 



c? 



« , ,.^/iM 



Wi^ 



yl 







.1 



^ 



r?^-^ 



f 



Lj^^'^f^^ ^^, ^.^^ 



^. 



t./ MAf^fy^^-^^o^/"^- w 



-Ö**««yy 



tt > ^i«>/ 



;5;.y 



t'UlY ^A^^ 









^^ 



^.\^ 






U, /a 




-vv»*?' 



f^ 









-<^^' 



O^yft^MÄ 




}^ y<U.^ry^u/ y^^ j -f-^^/^ 



(^ ( -^ 






(tax^ y (^*- ^♦- 



//(. 



Il/i' 



iJiy J^y^ 



•AitJL 



^^i^i^^&^^ 



^ , /vA*- 



W.<F^* /^^^^ 



./.v^ 




.-Jbi't*^'^ 



iQLi;^,«^ (fX'-!« vic. ^-' ^2^'^- -^^y 






«i, «4l4^"V/>- 



/o^J y^'C^' 



■a/L 



'JlitJlf yti^ ^.f'^ 






y. 



J^ 



'a. 



j 



iJiy 



j- 




^>-^- 



u/ , /k-</n 



aJ^ P ^y^yy -^-^ 



1 



f 



>- * <^ 






'd 



'Ja a c 




4j 




aH /^' 




p^ji.-yi,p %...^^ ^-Yf ^f^ ^^ ^ 



.t^/xti^, |f^ 



/fpil^A* 



o^iVi 
















j ai^,/^r^^-^' "^'^^^^^^^ r/^^^\ 



n^^P ^- m^^^, ^^,^^^'f^ ^^r 






I' 






;,j 




\' 







J^-if^J-k^yifiMMA^ 




i,lu^ ^^t*«^-* 




J^J.Myh 



J 



yo 4^^. ) 



■i_^ j.'A fjf%- »%^: 




^.. ^,-/ a./^- --^ fj-*""' '"''. ^ 



^X J, , /lUA ^^"^ 



J/-^ 






#^ r/V^i y/^y,^ y^r.^^/. 



dl?. 5. 



,'A- 



/uMuyl ^v^ d^^ M^ y^'^ ^^jt^/4-1^ ^M^vu^ J'^Aiu'^ I 

JllJlf-V*^ . )/^^ .-Z^*" JSüCU ^ucaA yV<^«* ^/^<*^ ^if-^it^^ 



//nwM*^ 




J 



Jö-stjyi y^ 






UJ yj'jj, -UM'^'^ 



Aoo 






■Äi' 










j ■ 



^M^- 



^ (I / •-'•-'/ ^ 

Jsaac^ /) >^ ^XI^ ^^ ^^,^<^ ^' 

j-^ <^,M Y^ ^^ /^^ ^-^ Ml^^^^ 






/KAt 




V-UJL*M' 




^' 














^A^ Ji^ 



^^ ^y., /.^ ^^, 






^ r^ 






X. 



j/^HXp 






cJ f 





d\ 



J 



-ifA^ ^ -i^b-^ 



4^^ ^*x 



Ä^^^ ^^^. ^J^ J^,Y' f''''^ 

/4^ 'Y^if ^^ 



^^fHfl-^^C^t 









rJ-'pf'KÄ^i ÄA.L ft.«/ 



^^^ yi>i\<}//,^ äi^<,'<^ 




yt^4-1hK^ J^^ '^yuf-tl^ /i^^^^L^l^ ^/ '/, 




.,/. ../ /.^ ,/^^ r^-':^-/ ^^/'^-^r'; 









.A 



!\ 



j 



r 



\^A '/' --/ r^-'f f^' ^t^ ^-^V 



/♦V^ y/V^ /#i^^ ^^f^'* 

7^ :^1^-.^' 



^ 



rJV'' 









'^^ ^4%^ 



y 



V^ 




JS'acW' ,lLti^ AiiA-**-^! /a.ikJ ^yuM .J4-^- 






/t-l^ 



r> 




,a w ^^-^ ^ f^ ^^^»^ ^ 
1// <£»^ -^^^ //- ^.^ ^M. 



'.^U^ 






-^^ 

M^^^ 



\u 



J 



■x.\ 



"^f 



4<«<- 



Ü 









yOA**^* 



Jj c 




/\i4A*-* 



\^J 










/^i* 



^f. 



?<**^' /'"' 






^ 




/>^ /^l 



■7 



i/ny 






'^u ^-^rf ^ 



' ,/,^ Z^'^- ^-^ 



^^^♦./^ . /^ 



.^A^ ^AsJXf**^ 



^/ 5 iC/^ - .'-/ ^^^t? 



'/^.j.^^ ^i^ 






'^ 



^ A*l 



♦ »■ 



A"^ 



/^..^A^fTe^t-^ t;? 



.^- 






yi^Ü 



y^4^^e^n. /^<^4xf<ä5<: 






./ 



/I 



-.->' 



.il 



'.*/ 



% 



^x 









^ 



m 



i 



m ^i; 












r^ 






[t\^tc^ (?(pO 



Siuttgarter Zeitune Nr. 26 



WIRTS 



Göppinger Kaliko hat das zweite Bein im Schuh 

Uebernahme der Mech. Weberei Saloch wirkt sich aus - Neue Produkte für die Autoindustrii 



Göppinger Kaliko- und Kunstlederwerlte GmbH, Göp- 
pingen. Das Unternehmen konnte auch 1964 seine Expan- 
sion erfolgreich fortsetzen. Nach Auskunft von Geschäfts- 
führer Wittmer stieg der Umsatz im abgelaufenen Ge- 
schäftsjahr um 20 (18) V. H. auf 54 (45) IMill. DIM. Mit 
dem Erwerb der IVIehrheitsbeteiligung an der IVIech. 
Weberei Salach GmbH zürn Jahresbeginn (siehe StZ 
vom 29. 12. 1964) konnte die Göppinger Kaliko, die bisher 
maBgeblich mit der Herstellung von Wasserdampf auf- 
nehmenden und luftdurchlässigen Kunstledern be- 
schäftigt war, die Produktion von Lackfolien beträcht- 
lich erweitern. Die Salacher Gesellschaft (Stammkapital 
1 Mill. DM), die zuletzt einen Umsatz von rund 10 Mill. 
D-Mark erreichte, erzeugte in den letzten Jahren haupt- 
sächlich Kunstleder für die Innen- und Außenausstattung 
von Schuhen. Mit der Uebernahme der Salacher Pro- 
duktionskapazitäten will sich das Göppinger Unter- 
nehmen nunmehr neben der traditionellen Fertigung, 
auf ein weitere.^ Bein stellen und die Erzeugung von 
Kunstledern für die Schuhindustrie im großen auf- 
nehmen. Der Anteil der für die Schuhindustrie erzeugten 
Produkte der Gesellschaft beläuft sich nach den Worten 
von Direktor Wittmer jetzt schon auf 20 v. H. Dieser 
Anteil soll in den kommenden Jahren noch erhöht wer- 
den. Der bisher schon starke Export soll weiter forciert- 
werden. Auch mit der Entwicklung neuer Produkte für 
die Autoindustrie, als deren Großlieferant das Unter- 
nehmen in den letzten Jahren bereits eine führende 
Position innehatte, ist inzwischen begonnen worden. 
Weitere Abnehmergruppen sind die Täschnerbetriebe, 
die Bekleidungsindustrie und das graphisdie Gewerbe. 

Das Unternehmen, das von 1948 bis 1963 rund 
30 IVlill. DM investiert hat, hat noch ein großes Investi- 
tionsprogramm vor sich. 1964 sind wiederum fast 
3 Mill. DM für den Ausbau der Eislinger Fertigungs- 
anlagen, die den Schwerpunkt der Produktion bilden, 
aufgewendet worden. Den Investitionsaufwand bis 1968 
schätzt Finanzdirektor Baur auf weitere 15 Mill. DM. 
Darin sind Modernisierungsaufwendungen in Salach 
nicht eingeschlossen. 

Die Lage der Kunststoff erzeugenden Industrie ist 
nach Direktor Wittmer einerseits durch enorme Kosten- 
steigerungen, zum anderen durch rüd^Iäufige Preise, die 
durch scharfe Konkurrenzkämpfe bedingt sind, gekenn- 
zeichnet. Im ganzen gesehen sei der Auftragseinj-ang .jut. 
Die Bestellungen hätten auch im vergangenf-n j'ah 
weiter zugenommen. Man sei jetzt aber mehr dens 
gezwungen zu rationalisieren, um die steigenden Kost 



aufzufangen, da es unmöglich sei, diese auf die Preise 
abzuwälzen. Dem allgemein gestiegenen Auftragsvolumen 
entspreche der Ausbau der Fertigungskapazitäten der 
einzelnen Betriebe nicht mehr. 

Auch das Göppinger Unternehmen kann offenbar die 
Fertigungsraöglichkeiten nicht mehr so rasch ausbauen, 
wie die Entwicklung neuer Erzeugnisse dies verlangt. 
So wird wohl die Kunststoffindustrie insgesamt in naher 
Zukunft mehr als bisher zusammenarbeiten müssen, um 
den gestiegenen Anforderungen der Abnehmer genügen 
zu können. Indessen glaubt Direktor Wittmer nicht an 
eine weitgehende Konzentrationsbewegung in der 
Branche. Es sei eher möglich, daß sich die einzelnen 
Anbieter zukünftig mehr auf die Herstellung bestimmter 
Erzeugnisse beschränken müßten. 

Das neue Jahr ist bei der Göppinger Kaliko gut ange- 
laufen. Mit einer weiteren Absatzsteigerung sei zu 
rechnen. Durch die Produktionsausweitung über den 
neuen Betrieb in Salach dürfte sich der Umsatz der 
Gesellschaft 1965 beträchtlich erhöhen. In den drei 
Betrieben des Unternehmens (Göppingen, Eislingen, 
Salach) werden gegenwärtig rund 1200 Personen be- 
schäftigt. (WS) 



CHAFT 



Stuttgarter Zeitung Nr. 25 



Exportruckgang druckt die französische Autoproduktion 

Erhebliche Einbußen auf dem italienischen Markt - Dagegen Zunahme der Exporte nach Deutschland 



ms. PARIS (Eigener Bericht). 1964 war für die fran- | 
zösisciie Automobilindustrie kein gutes Jatir. Ihre Ge- 
samtproduküon ging gegenüber 1963 um 7 v. H. auf 1,62 
(1,74) iWillionen Fahrzeuge zurück. Dabei nahm die Per- j 
sonenwagenproduktion um 9 v. H. auf 1.39 (1,72) MiU. i 
Stück ab, was ausschließlich auf dem Rückgang dos i 
Exportgeschäftes beruht. Der Export ging insgesamt um j 
9 V. H. und bei Personenwagen allein um 11 v, H, zu- ' 
rück. Der Inlandsabsatz französischer Wagen hielt sich ! 
dagegen auf dem Vorjahresstand. ' 

Die Entwicklung bei den einzelnen Gesellschatten war 
sehr unterschiedlich; die staatliche Regie Nationale des 
Unione;s Renault, deren Gesamtumsatz um 4,2 v. H. auf 
4,25 Mrd. F zurüdcging, produzierte 452 008 (588 478) 
Personenwagen und 74 847 (80 389) Nutzfahrzeuge. Der 
Export dieser Gesellschaft verminderte sich um 7 v. H. 
auf rund 250 000 Fahrzeuge. Eine besonders starke Ein- 
buße zeigte sich dabei auf dem italienischen Markt, ■ 
während die Ausfuhr in die Bundesrepublik auf 33 000 
(28 000) Wagen erhöht werden konnte, womit die Ge- ; 
Seilschaft 53 v. H. aller von Deutsehland importierter ' 
französischer Wagen stellte. Die Ausfuhr in die EFTA- 
Länder nahm um 27 v. H. auf 33 000 Fahrzeuge und nach 
den USA auf 21 000 (19 800) Wagen zu. Die Gesellschaft i' 
hat ihre Investitionen im Hinblick auf die Serien- 



Zweitgrößter französischer Produzent war, wie im 
Vorjahr die S. A. Andre Citroen mit einem Ausstoß 
von 374 755 (357 822) Personenwagen und 90 204 (79 977) 
Nutzfahrzeuge. Die Gesellschaft konnte als einzige ihre 
Produktion wesentlidi steigern, wobei der Exportanteil 
23,7 V. H. erreichte. Die zum Citroen-Konzern gehörende 
Panhard-Gesellschaft produzierte 29 924 (31 844) Per- 
sonenwagen und 215 (214) Nutzfahrzeuge. ' 

Bei Simca Automobiles liegt die Gesamtproduktion 
von 276 606 (273 587) Personenwagen mn 2,5 v. H. über 
dem Jahr 1963. Aber der Export verminderte sich um 
7,5 V. H. auf 116 500 Wagen, wobei die Lieferungen nach 
Italien um 49 v. H. auf 18 900 Fahrzeuge zurückging. Die 
Ausfuhr in die Bundesrepublik stieg dagegen um 5 v. H 
auf 14 000 Stück, nach Belgien um 13 v. H. auf 14 700 und 
in die USA um 176 v. H. auf 12 700 Fahrzeuge, Die Ge- 
sellschaft erhöhte ihren Umsatz auf rund 2 (1.8) Mrd. F 
Die Schwestergesellschaft Simca-Industries produzierte 
7996 (7849) Nutzfahrzeuge. 

Bei der S. A. des Automobiles Peugeot verminderte 
sich die Personenwagenproduktion auf 254 948 (265 299) 
Wagen, während die Erzeugung von Nutzfahrzeugen auf 
24 436 (23 870) Stück stieg. Die Gesellschaft hat bisher 
noch keine Einzelheiten zur Exportentwicklung mit- 
geteilt. 

Wie schon in den letzten Jahren, so haben sidi auch 
1964 die französischen Automobilimporte weiter stark 
erhöht, Sie erreichten 177 000 (165 000) Fahrzeuge, Die 
147 0()0 eingeführten Personenwagen stellten 13,8 v. H. 
samtlicher französischer Neuzulassungen, 1963 betrug der 
Anteil noch 12,1 v. H, 

Otto-Versand erweitert (das Angebot 

Otto- Versand, Hamburg. Der neue Frühjahr/Sommer- 
Katalog wurde gegenüber dem Vorgänger um 104 auf 
628 Seiten erweitert. Er ist damit wieder der stärkste 
Katalog deutscher Versandhäuser. Das Versandhaus 
bietet dabei seinen Kunden die Vermittlungsdienste für 
Sachversicherungen und die Kraftfahrzeugfinanzierung 
an Dazu wurde die Tochtergesellschaft Hanseatic- Ver- 
sicherungsdienst GmbH, Vermittlung von Versicherungen 
und B'inanzierungen, gegründet, die mit der Condor- 
Aerungs-AG zusammenarbeitet. Das Preisniveau 
te im allgemeinen gehalten werden; bei rund 400 
-s^tikeln wurden die Preise gesenkt. Für die künftigen 
.o ioa^hc,-,*»,, "'»-den von der Verwaltung keinerlei 
Hoffnungen gehegt, so daß man sich 



2— L 



NEW YORK AMERICAN, SINDAY, JUNE 6, 1&15 



O @ 



Lei Us Have Peace with Honor—if That Be Possible 



r Fortunately the President has not "rushed" a hasty and 
heated reply to the German note, as the news from Washing- 
ton at flrst implied, that he wotüd do. He has evidently taken 
due and proper time to consider the question of the exact 
rights of the United States in this situatioTj, and the exact 
facts upon which those rights are based. 

It is fortunate if the President has taken time to pre- 
pare this second note of the United States with care, thorough- 
ness and with exact knowledge and definition of the rights of 
this country under intiemational law, since ths present points / 
in dispiite between the United States and Gerniar.-/ are plain- 
ly due to the evident haste and impulsiveness wilh vilnih the 
first note to Germany was prepared. 
■^ Tha Position which the United States can take«and should 

take is absolutely simple and absolutely sound. ' ♦— 

THIS COUNTRY SHOULD STAND FIRMLY FOR ITS 
RIGHTS, ALL ITS RIGHTS AND NOTHING BUT ITS 
RIGHTS. 

In our flrst note to Germany we demanded many things 
which we had every right to demand, but we songht to in- 
trude some things which were beyond our rights either of 
exaction or Suggestion. 

In our second note we should limit o\u- demands to our 
well defined and unquestionable rights under international 
law, and insist with increased force and finnness upon the 
discussion and recognition of those demands, and none other. 

We must not again weaken our cause or complicate a 
delicate Situation by the intrusion of any demand or Sugges- 
tion not pertinent and imperative. 

In our first note we demanded, or at least urged, that 
Germany .suspend her submarine warfare upon the opmmerce 
of the allies. Every intelligent and informed individual in 
the United States knows that we had no right to make this 
demand and no right to assnme that Germany would concede 



To ask that Germany refrain from submarine warfare is 
to ask that she refrain from any kind of sea warfare, as she 
has not the force above seas to contend for a moment against 
the four great navies combined of the allies. 

To ask that Germany refrain from using against the com- 
merce of her enemies her one available weapon of sea warfare 
is to ask that Germany hold the commerce of the allies immune 
from attack, while the allies are allowed to destroy her com- 
merce and stop the importation of her absblute necessities with- 
out interference. 

Of course, such a demand could not be conceded by Ger- 
many, and it is fortunate for the maintenance of peace that 
Germany has repUed to this extreme requirement in so mod- 
erate and f riendly a spirit. 

It is admittedly embarrassing for the United States to be 
cqmpelled to abanäon any part of its original position, but 
there are compensations for such a modiflcation of our posi- 
tion, both in the way of advantage and of abstract justice. 

Having retired from that part of our position which is 
unwise, uujust and untenable, and thus freed ourselves from the 
complications and embarrassments which such a position in- 
volves, we can make our demands for the consideration of our 
unquestioned and unquestionable rights with complete fair- 
ness and uncompromising firmness. 

We cannot require that German submarines shall cease to 
attack British ships or French ships or Italian ships, but we can 
demand and stand ready to enforce th© demand that Gferman 
submarines cease to attack American ships. A sing'le instance 
of attack upcai an American ship of this kind might be con- 
sidered a mistake, as Germany has alleged, and might be open 
to excuse as such. For one or two isolated instances we might 
accept Qepnany's apologies and amends. 

But a series of attacks upon American ships, made in the 
face of. proper protest and waming, canüot be considered a 



mistake, but must be regarded as a sustained policy of injury 
and afFront, and must if continued be resented as hostüe depre- 
dation upon our peaceable commerce. 

If the United States conflne itself to its undeniable rights 
it can iike its stand immovably and impregnably upon those 
rights, and we have in the attacks made upon the Gulfüght and 
the Cushing and the Nebraskan three matters of just and 
serious complaint against Germany. 

The Lusitania was an English vessel — and not that alone. 
It was an English naval auxiliary. It was built upon Ad- 
Itniralty plans, aided by Government subsidy, enrolled as an 
auxiliary and liable for military servlce in time of war. 

Admittedly it oarried contraband, and whether it was 
armed or not it was properly a spoil of war, subject to at- 
tack and destruction under the accepted rules of so-called 
civiliüed warfare. 

The destruction of the Lusitania, with so many of its 
innocent, non-combatant passengers, cmel and evil an act as 
it was, is an indictment not of Germany's warfare alone, but 
of war itself as war is now waged on land and sea. It is an 
indictment of the authorized and accepted rules of warfare, 
for readers and writers, too, should remember that the 
Declaration of London, which was prepared to provlde for 
the safety of innocent passengers, was not ratifled by various 
nations, and therefore failed to become formally a part of 
international law. 

Let US tum from the Lusitania, therefore, where these 
rights of interference are so iU defined and so questionable, 
to the instances of the GulfUght, the Cushing and the Ne- 
braskan, »where our rights are clearly defined and absolutely 
unquestioned. 

These vessels were American vessels. They were flying 
the American flag. They were entitled to the Privileges and 
the free passage of neutrals. They were under the protection 



of this country, and such American ships and such American 
rights must be protected by this country, even if this pro- 
tection calls for force of arms. 

Explanations for such outrages vrill not hereafter answer. 
Apologies should no longer be accepted. Immunity for 
neutral ships and cargoes, inviolability for neutral rights 
must be conceded and maintained, both by Germany and 
England, by Teutons and allies alike; must be demanded and 
enforced by the United States alone or by the United States 
in conjunction vrith other neutral Powers. 

If the President in 'his coming rejoinder to Germany 
shall place himself upon this impregnable position and shall 
hold himself rigidly aloof from the debatable grounds of 
controversy between the nations, there can be no possible 
ass^sr-forthooming save complete German acquiescence to 
our demands. 

A note thus wisely confined to the assertion of American 
rights alone wiU insure the continuance of our present peace. 

We are gainlng every advantage by peace; we are 
securing every beneflt by not being involved in this mnr- 
derouB and devastating war; our söns are safe; our flelds are 
fruitful; our vaults are filled with the gold sent us-by the 
wurring nations ; and our f actories are busy supplying Euro- 
pean nations with their needs, 

We should not end all this and plunge into this European 
turmoil, where our sons will be slain and our wealth ex- 
hausted, unless there be patriotic necessity for such a course. 

LET US STAND FIRMLY IN DEFENSE OF OUR JUST 
RIGHTS, EVEN TH0U6H WE MUST MAINTAIN THEM 
BY FORCE OF ARMS, BUT LET US NOT PRECIPITATE 
THE COUNTRY INTO AN UNNECESSARY WAR BY 
GOING BEYOND OUR OWN RIGHTS AND DEMANDING 
THE PRIVILEGE OF DICTATING TO FOREIGN COUN- 
TRJES IN MATTERS WHICH HAVE NOT YET RECEIVED 
TÖE DEFINITION AND SANCTION OF INTER- 
NATIONAL LAW. 

I WILLIAM RANDOLPH HEARST. 




THE WEATHER, 

Siindnyi Mondny. ii 



nsluS 
modcratc eas* to northenat 



Fair 
cloudlu 
ivtnds. I 

Avcragc temperature yestcrdny r.3 

Avenige temperature Cor corresponding date 



last . 



.64 



Averagc temperature lor correspondiDg date 
last thlcty-tliree yeara 6 




No. 11,G15. 



SUNDAT 



NEW YOEK, 



0II6IIESS 




onisoF 



Seventy Out of 106 Senators and 
Representatives Wire the New 
York American Favoring Act on 



"Should Be Limited to the Amer 
'icas Alone," Says Poindexter 
Lodge for WoHd League 

Senator Lewis Wams That Eu- 
ropean Neutral of To-day May 



2 Men, 3 
Kiüed by Autos 
in and Near JV. Y, 

J. Russell, of St. Johns, Meets 
Death in Car He Boug'it After 
R Inc) l-e9acy____^^ 




N !20,000 



\ ood Ho p ta b ( 



ail\ 



be 



John C. Bradlej, of 
slon Street, Elizabeth, N. J., 
motor cycle. ridden by Ajidre 
sen, of "West Orange, 
Lyons, of East Orange, Bohs 



Mother Shows the Court That His 
Aliowance iVIust Be Increased 
So She Can Meet Expenses 



Cost of IVlaintaining Little Son of 
Titanic Victim Since Birth Has 
Reached Total of $64,000 



Income from Trust Fund Left by 
Father Is $140,000 a Year, 
but Guardian is Restricted 



BABY ASTOR'S EXPENSES. 

WHA-T it cost two-year-old John 
Jacob Astor to live at No. 
840 Fift.h pventiB fror 



mtncan 



This E<Iit;on of THE AMERICAN consisl* 
of the following Sections: 

I— Laie New«. 4— Edilorlsl and 

3— "Wanl" Adj, 6— Magazine. 

7— Comic». 

Special Monihly Magazine. 

NEW YORK AMERICAN— Piihllgheö by Star Comp»By. 
nt 232-238 William st. Presiflent. S. .?. Corialho; Treasnr«. 
Eradford Merrill; Secretary, M. DeWltt; address. 23ii WlUlalH 
et. Mala AdTertlslng Office, No. 1 Park place, cor. B'waj. 



JUNE 6, 1915 



SÜNDAY 



tl. & Patent OMee. 



PRICE FIVE CENTS 



Rieh Mrs. Amend 

Camht in Store 

as a Shopliftei 



Intierited $500,000 and Is Owner ^ 

Much R«alty — Should 'Be .In a SanW 

tarlum, Says Her Bpother. 



Mrs. Helen S. Amend, who Inherlt* 
$500,000 upon the death. of her hui 
band, Lincoln Amend, twelve yeafe 
ago, was arrested yesterday on k 
Charge of shopllftlngin alareeBroa^j- 
way dcpartment etore. It Is the seQ- 
ond tlme Mrs, Aimend has been take^ 
Into custody. 

Mrs. Amend's hnsband was a par 
ner In the drug flrm of Eimer 
Amend, of 206 Thlrd avenue. 
fortune Is partly In stock of this 
pany, which was Incorporated slnce 
ahe was left a wldow. 

The arrest was made ' by Miss 
Amella de Santls. a störe detective, 
She Said: 

"I saw thls well-dressed woman 
going from oounter to counter In the 
Store carrylng a black baf. I watcheä 
her pick up artlcles and stuff theifi 
into her sleeve, Into her bosom and 
Into the bag. I foUowed her as shs 
left the Store on the Broadway sld». 
There I Btepped up to her and toll 
her she was under arrest. 

"Detective Ford alded me and 
took 



8,N0TEG0E8T0GE 
eOTH NAIIONS 
GREAT BATTLE F 






TFfiEESEAS; 
SNEAHLEMBEII 





E 




PrzemysVs Fall Puts 
Russia in Bad Plight, 
Admits British Expert 

By CAPTAIN BATTINE, ? <>' Lemberg^, Jaroalav and Przemoyl. 




e PLEA 



fflttiBOtlUtMS 



aiiiditia iil baBei »or aüem äufllärmigäarSeü, unb 
fiteräii nibt btc Strö6mfelbjc&c »roWuie, bie Dorn 
grancffiidjen »erlag in Serbinbung mit bem iyrera> 
benberle^r&Mrbanb SBürttemibets^Öo^enäonern Set« 

Beerdigung, 'fe^*-*^^^**^ 



-,<*^ 



Sretmal bonnert eine Salbe an einem orrenen 
<5SraB uni btö|nt toeit Ü6er bog. SM \\v., unb. eä tit, ■ 
als 6alte bic laute ©tabt für einen StugenWidE eftr» 
fiirdjtig iJiren geicftäftiaen Stern an unb. louidje an« 
bäcfitig herauf au bem ftillen SriebSor, in bcni ein 
fieü) 3ur lefeten SRuEie gebettet ioirb. ber für bcä SSq- 
terlanbeä ©5re ben %6ü erlitten, unb nun in ber g>ei= 
materbe bon Sot unb Sampf unb Sieg rubcn borf; 
einer ber IjiHauäaog, ©cinrnt unb Elterntjouä, Sinter» 
[tabt unb Saterlanb bor ben fjeinbcn »u fdtiufeen, unb 
ber ben Soben g-Ianberng mit ieinem 'öeräblut ßc» 
tränit £iat. ^ . . ,^01 

Sine jaWreic^e Srauergcmeinbe gab bem iJeut= 
nant b. SR. SUfreb 3J e u b u r g e r, ber geitcrn bormit. 
taa auf bem Biefigen ifraelitiidien SMr*§or beerbigt 
iDurbe, ba§ lefete ©cleite. Sor ber grieOToflabeUc 
mar ber ©arg aufgcbafirt, unb nacb bem bon ber ®ar= 
miunämufiJ gefpielten Siebe „©§ ift beftimmt.m ®.ot= 
tes !Rat", 6ielt Seirdjcnrat Sr. Sroner eine ein= 
brucEäboae Srauerrebe, aus l>er ber ©tJimerä um ben 
©efaücnen unb ber ©tolä auf ben ©elben in bc= 
ceten JBorten äu ber Srauerberfammlung fbradt). fer 
fiilberte ben Ser&Iidtenen atä liebeboUen ©o£)n unb 
treuen greiinb, atä fleiijiaen unb gered)ten iSrotftcrrn, 
ber bie Siebe unb bag Sßerlrauen feiner Arbeiter ge> 
no6, unb er burftc ifin rühmen alä einen eckten unb 
tapferen ©olbaten, alä einen Sßorgefefeten, ber für 
feine Untergebenen luie ein Sßatex forgte, ba- an ibrer 
Spifec auf Die geinbe einbrang, unb bem ba§ ftolac 
SoS gemoiben fei, in fiegreidjem Sampfe für bie 
ef)re bcä aSaterlanbeä, hai er Beife geliebt \fibt, ben 
Sob 3U erleiben. S!u8 ber Sincrlennung, btc ber 
«eritorbene bei feinen SSameroben im f?e[be nenoffcn, 
aus ben Sräncn, mit benen bie iljm unterfteUten ©oI> 
baten ben ©efaHenen im geinbeSlanb beerbigt unb 
iciucn ©arg aur Ueberfüftrung in bie ^einj-at imeber 
auä ber fremben Erbe oeftoben Ratten, mocöten bie 
I ßintctbriebenen Sroft unb »inberung für i^ren tiefen 
SdErmcrs )rf)öpfcn, unb alle mörf)ten m ber äuberfiAt. 
Iid)cn ."öoffnung ber^arren, ha!^ aud) biefer S?el'b nid)t 
»crgeblii für 5>eutic£)IanbS ©röfee gcitorben fei. 

Unter ben bumpfen Mängen eineä SrauecmartctieS 
mürbe ber ©arg bon ©otbaten aum na^en Orabc gc» 
tragen bort legte Hauptmann (S r n ft im SJamen ber 
SJameraben einen Sranä mit fdjtoararoter ©cEiteife 
nieber; auä feinem luracn, toarmen JJacftruf Icudi= 
tete bie aiieriennung unb bie öocfiacfttung lierBor, bie 
fi(Ö ber gcfaEene Selb bei ben Dffiaicren unb SKann= 
fcf)aftcn feines SJtegimentä au erinerben getoufet bot. 
©in toeiterer SJrana Würbe nieberoelegt bom DrtSbor» 
ite^er ber ©emeinbe © a t a cf) im 3f amen ber bortigen 
bürger[i(Sen S^oUcgicn, in beten SOJitte ber S3erftor= 
bcne aum SBobI ber ©emeinbe getoirft Imttc. 

aig ber ©arg ber (ärbe übergeben mürbe, fpielic 
bic ©arnifonSmufit ben Eftopinfcbcn Xrauermarfdi, 
•unb ein Sieb beicbJofi bie Srouerfeter. 

Sann tradjlen brei ©atben an bem offenen ®rap 
unb bonnerten über ba§ %a\, unb ©cöoEe um ©cboUe 
fiel auf bie raupen SBrciter, bie ben Seib eine? !oel= 
ben umfditiefccn. 



©cftc 6 




ftoBen ferner erSatteit: 
etfter Rtoffe: 

Bauet m OTmenSinBCn, anfioficr öcr SUftetncn äscL 
ÄrcitftmcöüjEc anb m _®ifcrnen SireuacS 2. Stoffe 

amtmann in öaiaetloift. 

» Seutitant 5. <« aiftcS ediait Bei eiltet 8eIJitIicocr= 
ISn'J "" iOBctontiSsfleoctS in ©ciU 

=»„1 l^oü'"??! *•/•«• ,f-^?i<!i6ct «uä SBiäimisricim, Im 
3ttf.;8!ea. 127, eiaenSoiiöia «lug öet ^itS 6cg atoit= 

SweMei ßlaffe: 

ScI&rocSct Slotti* im Sicf.=3nf.=aica. 340, ©feufi» 
SicnftmeSom^) fdjondie ©itSciuc «et» 

©iffiäaStlai,!"* S<'"*»'-3«f-'SHe8. 112, „„„ 
8<.t?"inni?J.?m*«^..l5^""A'§ ««"""«« "- ®'""= 
a„f.'sn''"i2ff'' ^ ^^'"'"'^'""'^""'^ ©itBa» OiioSc im 
im"«ii8?Jcf%<Jt'M''"'"* SöBtinact oon ©öfliiiscn, 
«ttfa«"i"a"]i1''"'"'*'"" *''* '*«»*«»'"** im Sc"» 
otinferfi'^?""']"''" *''* StatiaSetf im SanSro..8cIii= 

etfaötcfciBift" aarl Stift »on §außctSßtoitii. 
3iÄ""l^o" " """ aii*6cim u. Z., im 3{ef.- 

StfÄrr'/J'Äfrfler ^"'•'^^»- ^^'- ®"'»" *^^l 

SR'g; 12,1. ?DftuiiteiDeamtet uon ©citfironn. 

„ Oftiaietftellnctticter ^oal SKüBlerJ im «Hpf -=Vi,f 

SHe«. 130. ©oDii Jeä SeBifionä ^ffcrrera 'ü. ©dlÄ 

m»|SSÄf.?&26""' «cmmenöotf. OSI 

Im sflS'iEifea. 29*"'* ®™"'"«« *» äKünftet «. 31. 

mtf-'ii,ftle''im^''''"'^ ®*'""' »"" »ifrinacn. Im 

»o||Sifl'j?^fS.1Sf"föJt'§ie!"'4'^ '" ®"»" ^'^-'i 

öafelOTeilet. "'^®'"'*"' ®'"'" *<^* ^fcrmclftetä i 
SStlnä.*"°"' *■ ^' *'■ ®*<^''«''«««' «etBoctroaltcr au 

«ofp^JeUe«!'-' *• «»^fo«. ®" ffi„l?^t„t 

iö5ft ti Strilf^™"'» OBetamigticfitctliu |il(" «„' 
fnietnittf iS"&T6'' "^""«'"' SBiieelm'-r"' 1" 
0ttB» Sxama »on ®tta66cta i. ©. 

JJuf im um rt«r ehre gefallen. 

r i^^'*>. ?**" *8 c 1 3, ®atte»aicr)itett in ®futtoart <^n 



ausi 



^y^^$i>mhx0k 













^ 



-a^ 



.^^Af^^^^^^^^'^^^^^^ ^-'^^^ ^^/?^«^^ 










■/c.r'M// ■ /r/^cA','"''''^'^ ^/'yi/ji''^^"/>i'/ '. ti^/////5?;/ 






'\VJ' 



'^x^>2%^^;^?^^;^*^^«^'^' - 



5000000 
4500000 
4000 COO 
3500000 
30000Ö0 
2500000 
2O0OU0O 

1500000 

1000000 
/ // / 900000 

-<j«?yv r /</^(^ 800000 

70000 
600' 



f^-f^fS^-^ 






<^/^^plg^e^^a^i^ > 



Wüpp«mbergische Bankanstalt 



5f 



200 Ov 
100000 
50000 
100G0 



,2^z^5^4^«e'<^ ^f^-*^^'*'"^ 



/^^■t^.^i- 



^^^ 4i4>-0^i^.^,, ^^^^^ 



3m SHamen t)e$ Sül)rer6 unö 9^eid)6katt3!er0 




C r Frau 

Luise Neuburger 
geb. Neuburger, Wwe. 
Stuttgart 

ift auf ©runö Der ^erorönung oom 13. 3uli 1934 3ur Erinnerung an 
öcn «Bcitkricg 1914/1918 Das Don Dem 9leid)5präffÖcnten ©eneralfelD* 
marrd)aU Don §inÖenburg gejtiftete 



ei)renkreu5 für Altern 



Derliel)en rooröen. 



mr. 



49332 



73 



Stuttgart 




Den 15. tc3. 1935 

5)er «^oliael^räfibcnt 




Jüdisches Gemeindeblatt 

für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg 



V e r 1 a g u n d R e d a k t i o n : 

OSTERBERQ & STERNHEIM 

ISRAELITISCHE VERLAOSANSTALT 

Feraspr. 23328 STUTTQART-N Kasernenstr. 13 



Bezugspreis 
RM. 1.13 vUrteljäliillcti, zuzOgllcta 

Fost- und Zusletlgebatir 
Postsctaecukonto Stutigait 36253 




Erscheint 

monatlich zweimal, am I. und 16. 

Bei Nictilersclielnen int. höherer Oewalt 

besieht Iteln Anspruch a. Nachlieferung d. 

Blattes oder Rütttgabe des Bezugsgeldes 



Angemeldet beim Sonderbeauftragten des Reichs- 
ministers für Voiltsaufliiärung und Propaganda 
betr. Ueberwachung der geistig und kulturell 
tätigen Juden im deutschen Reichsgebiet 



XIV. Jahrgang 



Stuttgart, den 1. März 1938 



Nr. 23 



Ihr bleibt für uns allezeit unvergessen 

Ein Ehrenblatt für unsere gefallenen Söhne aus Württemberg 



Am 13. März gedenkt die Ortsgruppe Stutt- 
gart des „Reichsbunds jüdischer Frontsolda 
ten" wie alijährlich am Ehrenmal auf dem 
Israel. Pragfriedhof unserer Gefallenen — und 
auLih dieses Jahr werden sich mit den Kame- 
raden des Bundes die Hinterbliebenen, die 
jüdischen Organisationen und Vereine und 
weite Kreise unserer Gemeinde versammeln, 
um dort unsere Toten des Weltkriegs zu eh- 
ren. Mit wehem Herzen erinnern wir uns in 
dieser ernsten Stunde der 12 000 jüdischen 
Krieger, die die Heimat nicht wiedersalien, 
die nun sclion so lange in fremder Erde einen 
tiefen Schlaf tun. Aber: Ihr seid unver-l 
gCÄseni. \m Herzen Eurer Gemi:ini,chnft I 
Viabt Ihr Euch ein unvergängliches DenKmall 
errichtet — für allezeit bleibt Ihr für uns das 
Symbol der Pflichterfüllung und der Treue! 
bis zum Tode! 

In ehrendem Gedenken an unsere Toten 
veröffentlichen wir nachstehend die Namen 
aller Gefallenen aus den Israel. Gemeinden 
in Württemberg. Wir haben diese aus dem 
Gefallenengedenkbuch des „Reichsbunds jü- 
discher Frontsoldaten" zusammengestellt, je- 
nes Buch, das unseren Nachfahren von der 
Größe des Opfers der Juden in Deutschland 

künden soll. 

« 

AfEaltrach: David Kaufmann, Heinrich Levi, 
Hugo Rothschild. Baisingen: Friedrich Kahn, 
Julius Kahn, Max Kahn, Max Weinberger. 
Berlichingen: Wilhelm Metzger. Bopfingen 
Josef Leiter. Braunsbach: Isak Sahm. 
Buchau: Eugen Dreyfuß, August Einstein 
Buttenhausen: Moritz Isak Levi. Bad Cann- 
statt: Dr. Carl Elsas, Leo Frank. Rudolf 
Grumbacher, Bruno Levi, Julius Löwenthal 
Emil Marx, Robert Neu, Herbert Oppenhei- 
mer, Emil Pick, Max Preßburger, Ulrich Ro- 
senheim, Julius Rothschild, Manfred Roth 
Schild, Theodor Rothschild, August Thalhei- 
mer. Crailsheim: Heinrich Goldstein, Julius 
Hallheimer, Moritz Mezger, Sigmund Schloß- 
berger. Creglingen: Heinrich Stern. Düns. 
bach: Otto Adler. Edelfingen: Gabriel Adler, 
Salomon Adler, Sigbert Samuel Bierig. Ell' 
wangen: Ludwig Kahn. Eßlingen: Fritz 




Das Ehrenmal auf dem Stuttgarter Isr. Pragfriedhof 



Lauchheimer, Theodor Lindauer. Freudental: 
Eugen Jordan, Isidor Levi, Isidor Manasse, 
Julius Marx. Gmünd: Wilhelm Fuchs, Alfred 
Kahn, Hugo Lehmann, Fritz Mayer. Göp- 
pingen: Salo Brauer, Milton Hirsch, Albert 
Netter, Max Netter, Eugen Rothschild, Arthur 
Simon. Heilbronn: Richard Adler, Moritz 
Arnstein, David Bauernfreund, Walter Dan- 
ziger, Adolf Daube, Fritz Ehrlich, Leo Fle- 
genheimer, Max Gumbel, Ludwig Hanauer, 
Siegfried Henle , Eugen Herz , Otto 
Herz , Hermann Kern . Felix Leder- 
mann , Theodor Löwengart, David 
Mann, Elias Ottenheimer, Lud^vig Pincus, Ja- 
kob Reis, Julius Reis, Alb. Sam. Rosengart, 
Julius H. Sänger, Moritz Scheuer, Emil 
Schwarz, Jakob Steigerwald, Ludwig Stein, 
Adolf Stern, Paul Stern, Julius Wolf. Hohe- 
bach: Heinrich Rosenthal, Max Stern. Horb: 



Eugen Eßlinger, Hugo Stern, Siegfried Stern. 
Künzelsau: Isaak Stern, Eduard Stern. Laup- 
heim: Manfred Bernheimer, Max Louis Ein- 
stein, Fritz Kaufmann, Leo Lewin, Heinrich 
Steiner, Jakob Weiler. Lehrensteinsfeld: Josef 
Henle, Hirsch Hirschheimer. Ludwigsburg: 
Benno Elsas, Berthold Elsas, Wilhelm Otten- 
heimer, Wilhelm Ottenheimer, Willy Otten- 
heimer, Sigwart Wertheimer. Markeisheim: 
Nathan Strauß. Bad Mergentheim: Max Falk, 
Max Pappenheimer, Moritz Schloß, Bernhard 
Sichel, Max Strauß, Adolf Weißburger. Mi- 
chelbach: Nathan Gundelfinger. Mühringen: 
Theodor Berlizheimer, Max Nachmann, Sieg- 
fried Rothschild, Leo Schwarz. Niederstetten: 
Manfred Grünfeld, Martin Laub. Oberdorf: 
Julius Heimann, Moritz Leiter, Siegfried Neii- 
metzger, Siegfried Sänger. Oehringen: Josef 
Rosenfeld, Justin Rosenfeld. Olnhausen: 



Amerika 

Afrika 



PalHstlna 



Auswanderung 

und 

Informationsreisen 



durch RelsebUro 

Siegfried Schwarzschild 

Stuttgart, Köniestraße 43 a, Telefon Nr. 28992 



208 



Jüdisches Gemeindeblatt für die Israelitischen Gemeinden in Württemberg 1. 3. 38 



XIV. Nr. 23 



Abraham Rosenfeld, Meier Sommer, Bern- 
hard Stern. Reutlingen: Ludwig Haarbiirger, 
Gustav Hirsch. Rexingen: Julius gen. Jakob 
Gideon, Karl Ooldstein, Julius Lemberger, 
JVlartin Löwengart, Viktor Löwenstein, Max 
Schorsch, Ludwig Schwarz, Adolf Sinn, Al- 
fred Wälder, Julius Veit Wälder, Alfred Weil, 
Salomon Weil, Josef Zürndorfer, Rubin Zürn- 
dorfer. Rottweil: Siegfried Rothschild, Erich 
Wolf. Schwab. Hall: Salo Wolff. Stuttgart: 
Oskar Abraham. Ferdinand Adler, Leopold 
Adler, Ludwig Adler, Viktor Aronsohn, Da- 
vid Ballenberger, Alfred Baer, Hermann 
Baer, Ludwig Baum, Hans Berlin, Carl Bor- 
chardt, Sigmund Cahn, Hans Cussel, Oskar 
Engländer, Heinrich Frankfurter, Erwin Freu- 
denthal, Julius Frölilich, Alfred Fuld, Max 
Gerstle, Kurt Orünbaum, Hans Grünwald, 
Leo Guggenheim, Saly Guggenheim, Hugo 
Gutmann, Siegmund Haas, Josef Hamburger, 
Max Heimann, Otto Henle, Albert L. Heß, 
Willy Heß, Nathan Hirsch, Sigmund Hoch- 
berger, Alfred Holz, Ernst Kahn, Rudolf 
Kaufmann, Karl Kirchhausen, Salomon Kirch- 
heimer, Ernst Landauer, Max Leiter, Alfred 
Levi, Emil Levi, Eugen Levi, Julius Levi, 
Willy Levi, Julius Levisolm, Max Levison, 
Edmund Levy , Max Levy , Moritz 



Frühling 

Dem Andenken unserer Gefallenen 
Nun will es wieder Frühling werden, 
Und Blumen blühen, blau und rot; 
Die schweren süßen Winde wehen 
— Aber Du bist tot. 

Bist tot, und irgendwo begraben 
Liegst Du in fernemv fremden Land; 
Auf Deiner Brust, wd sie Dich trafen, 
Ruht Deine schmale, braune Hand. 

Lnd wieder wird der Flieder blühen. 
Und wieder wird der Frühlingswind 
Durch dunkle Blütenbüsche streifen. 
Die voll von schwerem Dufte sind. 

Daß von dem Hauch die .jungen Träume 
Voll banger Sehnsucht werden sein; 
Und nichts aus früher Zeit wird fehlen. 
Nur wir allein . . . 

Walter Seligsohn. 



Levy, Friedrich Lieblich, Julius Lieb- 
lich , Samuel Lißberger , Max Löwen- 
slein, Hans Marx, Bernhard Matlatzki, 



Mitte März 1938 

erhebt der Postbote bei allen Lesern unseres 
Blattes die Abonnementsgebühr für das 
II. Quartal 1938. Bitte tialten Sie diese 
RM 1.25 bereit, damit der Postbote nicht 
vergebens Icommt und Sie unser Blatt auch in 
Zukunft pünkdich erhalten. Der Verlag. 



Dr. Ernst Moos, Fritz Arnold Moses, ,Adol^ ^ ^ 
Müller, Albert Neuburger, OskarNg^iJ^itfgeiv^y 
Ernst OffenhaclTer7T:TrcrwTg''T'enß; Theodor /\ 
Peritz, Ludwig Pollack, Paul Raff, Leo Roos, 
Leo Rosenfeld, Friedrich Schloß, Willy 
Scftloß, Dr. Bernhard Schlüchterer, Robert 
Schwab, iVliichael Stein, Walter Stein, Emil 
Stern, Alfred Emil Stettiner, Richard Stiel, 
Wilhelm Tennenbaum, Rudolf Turwald, Ed- 
win Weil, Karl Weil, Ludwig Weil, Siegfried 
Weil, Hermann Wertlieimer, Siegfried Wolf, 
Alfred Zürndorfer. Talheim: Moritz Hirsch- 
feld. Tübingen: Ernst Degginger. Ulm: Lud- 
wig Einstein, Julius Erlanger, Max Essinger, 
Max Grießheimer, Otto Hirsch, Heinrich 
Kahn, Hans Mann, Ernst Marx, Berthold 
Mayer, Theodor Moos, Ernst Oettinger, Ju- 
lius Oettinger, Ludwig Rothschild, Ludwig 
Stark, Alfred Ucko, Ernst Emil Weil, Otto 
Weil, Max Wolf. Weikersheim: Arnold Adler. 



Tnedicu» 







zu manigen Preisen 
Tnreicher Auswahl bei 

:S€tkuh-J£at% 

Stuttgart, Leonhardsplatz 8, Tel. 248 64 
Auswanderer kaufen bei 
uns alle Schuhwaren gUnstIg ! 



MAX ADLER 

(Stammflrma J. Adler, gegr. 1827) 

Weine - Spirituosen 

Stuttgart-S, Ernst - Weinstein - Str. 21 b 

Telefon 70217 



Für Strümpfe 



Damen- 
Wä sehe 



Fried 



•tungarl, BBchsensIraBa tg 



Lumpen aller Art, sowie Hltpapler 
und Abefelegrie Hkten unter Uarantle 
des Einstampfens, kaufen laufend 

Gebr. Schlüsselberg 

Bad C^nnslalt Stullgarl 

BrOckenslr. 42 Rosensti. 17b 

Telefon 501 34 



WEINBERG-BENDKIIM 

Packpapiere / Pappen 
Leichtbau » Platten 

STUTTGART 



Simon Berg & Cie. 

TUCHGROSSHANDLUNG 
Stuttgart, Charlottenstraße 26 




RADIO 



f ede Marke 

Unverblndlidne Vorführung 
in eigenem Heim. 

K.ui>fer<&c:o. / 

J«=*^*- Telefon aOOlO 



40 Jahre 




. FEIT, 



Eheringe 

Gold- und Silberwaren 
Silberne und versilb. Bestecke 
Uhren und Reparaturen 
Ankauf von Altgold und Silber 

Genehmlgungs-Bescheld Nr.2/26666 



Juweller, RotebUhlstraBe 1, Tel. 61418 



Jüdische Hotels, Pensionen und 
Gaststätten in Baden und Württemberg 



Baden-Baden Central-Hotel 



Lieblich 



iM,A,L,rit. 



Göppingen 



Hotei Detteibaciier 

beim Bahnhof, Tel. 2127 



M,A,L. 



Heilbronn a.N. "'*l- Cemelndelokal, Max Strauss 

KlarastraDe 21 Ecke Wollhausslraße • Telefon 4557 
Millagslisch « Hbendllacta • Regelbabn 



Horden 

b, Gernsbach 



Offenburg 



Gastliaus u. Pension „zum Adier" M, A, L. 

Inh.- Ludwig Stern 



Gaststätte Max Weii, siumanstraBe 3 M, A. 



Stuttgart 



Pension „Daneim", f rau C. Srünwald L mit FiülisiüGk 

Alleenätr. 4, 1. Tel. 22781 



Ulm a.D. 



Gaststätte des Jüdischen Kulturbundes 

Weinhof 3, hinter der Synagoge 



M,A. 



Zeichenerklärung: M Mittagstisch, AAbendtlsoh, L Logis (Zimmer), rit. rituell. 

Bitte ausschneiden und aufbewahren 



S. KRAUTKOPF 

Strickwarenfabrik 
STUTTGART 



Gebrüder Steiner 

Ulm a.D. 



Baumwollwaren-Ausrüstungsgeschäft 



J. BAUER & Co. 

STUTTGART 

Rotebühlstr.67c 

Ecke Silberburgstraße 

MASCHINEN u.WERKZEUQE 



Große Lagerhaltung 



Herrmann Stern 

gegr. 18B7 

TUCHGROSSHANDLUNG 
Stuttgart / SeestraSe Nr. 7 



Gebr. Bloch 



TUCHGROSSHANDLUNG 
Stuttgart / Eberhardstraße 20 



WÜRTTEMBERG unS' HOHEFZOLLERN 



Stuttgart, den,.*?!./. 1941. 

Gartenstr.15 



o 



Sescheinisun 



Certificate. 



Pliermit bestätigen wir, dass 
VVe herewith oertify that 

He^/ Pra.u / Prä^ein fCf^^U}':^^ ,.,^!m4', , , . /Ui^^^^^i^i/^^i-f^ 

J^J Mrs./ Mj>s ' ' " * "(7 



aus 
^f 



. . . .'p^v^^khy. 



^^.. 



Inhaber des Reisepasses Wr 
bearer of the passport Wo. 

ausgestellt vom 
issued by 



-^^. 



'/rr: 



V on ■ 



auswandert nach 
is emigrating to 



^C:/. c/ 



Ii»r/ die Obengenannte ist jXi*de/jüdin und v/ar bisher Kitglied der] 
The above- named is of jewish race and was a mernber of the 



Jüdischen Kultusvereinigung 



of 



,7j^i''fti'A4r, . 



, JÜDIS^E AUSWANDERERS TELLE 




(^ 



o 






TRISTAN DA CUNHA 

Lily Maiden 

The long swells of the South Atlantic 
break angrily against lonely Tristan da 
Cunha. In the volcanic rock of this Island 
group, halfway between Cape Town and 
Montevideo, they have scoured deep, dark 
caverns. 

Far back in the recesses of one such 
cavern on Tristan Island, Arthur Repetto, 
brother of the island's headman, found a 
ship's figurehead. Its ghostlike glimmer 
"skeered" him-at first. When he went in 
he found a beautifiiUy modeled maiden, 
nine feet high. Her hair was done up in a 
bun behind her head; a long cloak, which 
her left band grasped, covered her dress. 
Her right band bald a lily to her bosom. 
Around her neck was carved a necklace of 
disks; a tasseled cord girdled her waist. 
On each arm was a bracelet hung with 
draperies. The wood was well preserved, 
with few barnacles or se'aweed, and traces 
of white, blue, green, gold and red paint 
glowed faintly. Rusty iron bolts showed 
■ where the figure had been fastened to a 
ship's bow. With the help of other island- 
ers, Repetto brought the figurehead by 
boat to Tristan's settlement. There it was 
repainted, mounted at the base of the 
flagstaff. 

Four years after Repetto found the 
38 i 



maiden, a ship touched at Tristan, took 
back photographs to Cape Town. There _a 
mechanic of the Royal Navy's Fleet Air 
Arm identified it as the figurehead of the 
Admiral Karpfanger, which had once been j 
laid up in his Liverpool shipyard. 

The Admiral Karpfanger, a four-masted J 
bark of 2,853 tons, put out from' Port Ger-H 
mein, South Australia, on Feb. 8, 1938. 1 
Aboard were 44 cadets and 16 officers and I 

I men of the Hamburg-America Line. Five I 
weeks läter she radioed her position from I 

■somewhere south of New Zealand andl 
Said she would round Cape Hörn. ThatI 
was the last ever heard of her until the| 
lily maiden was found. 




International 

The "Admiral Karpfanger" 
The figurehead gave a clue. 



meet the war 
with their co- 
ligers, often at 
le right of way 
Kve our thanks 

bs have short- 
Iss hours, and 
(war activities. 
l'e have trans- 
Ind more mail 
volume and 

linprecedented 
lerican's own 
Ire continually 
jt in Seats, 
tn surrendered 
Icarry a greater 



number of the most essential travelers. You have 
made resei-vations as far in advance as possible and 
in many other ways you have inspired our personnel 
and made it even more of a pleasure to serve you. 

War is a severe teacher. It has taught, among 
other lessons, that when time is of the essence, 
there is no Substitute for the speed and freedom of 
movement of air transportation. Without it, America 
ivould he greatly handicapped. 

When wdll this war end? When we win iL 
We face the new year vnth increasing evidence that 
the most effective iise of airplanes, both at home 
as well as overseas. is indispensable to victoiy. We 
also See in aviatioii's prodigious war progress the 
promise of finer and faster passenger and cargo 
planes, equally indispensable to a rapid rebuilding 
of a better world. 



A.N. KEMP' 

President 



liDA, U. S. A. AND MEXICO 



American Airlines 



MAHNMALWEIHE 



AUF DEM 



ISRAELITISCHEN 

PRAGFRIEDHOF 

STUTTGART 

9. NOVEMBER 1947 



\ 




MAHNMALWESHE 

AUF DEM ISRAELITISCHEN PRAGFRIEDHOF 
STUTTGART • 9.NOVEMBER 1947 



it Geneb.T.iaung der Publicotions Control ICD OMG Wümemberg-Baden, 
Februcu 1948, von der Isrcelilischen Kultgsvoreinigung V/ürtlemberg 

m ilultgait, Reinsburgsirasse 26 
elilischa v;uli'j!v.jiein]"3uiig Württemberg, Stuttgart-W, Reinsburgstr. 26 

Orud ; V/illieinl Hergel, Stuttgart 




tyin Uiibore VeiwaDclten, Bekannten, Freunde, die; 
diaulJeu in dei- Welt veMtreut sind, richtet sidi diese '^ 
Drudssdiri).!.. 

lijueu alleu, die nodi ein leises Heimweh nadi dem 
Land jhrei Jugend im Herzen tragen, soll die Wieder- 
gabe der Malmmalfeier Yoni 9. November 1947 Kunde- 
geben,, daß die neuerstandene Israelitisdie • Kultusver- 
eiiiigung füi- Württemberg es als heilige Pflidit betradi- 
tete, den 2498 grausam Hingeopferten, von denen jeg- 
iJdie, irdisdie Spur verweht ist, ein Gedädxtnismal zu er- 
riditeu. 

Gleicbzeitig wollen wir dartuu, daß wir uns bemühen, 
den israelitisdien Pragfriedhof mit seinen 3000 Gräbern 
wieder so zu gestalten, wie ihn die Fernweilendeu in 
Eriiincniiig haben. 




Das Mahnmal 






ERRiCH [ET AUS WV\CRSTEIN1:K^ W 
NIFDERGEBR^NIEN S>mGOfiEJ 
YFRSIÖRTFN miEDHOFSlÄPÖ 

PK FW. K.Löi'H.i>-' ■'^' 




S.itli.l.r iiisdirift ;uii Maluuual 



MAHN MAL WEIHE 

auf dem jüdischen Pragfriedhof 
am 9. November 1947. 10.50 Uhr 



1. Herr CantorRychtman: Gebet 

2. Heri' Josef Warscher, Vorstand der Israelitischeu 
Kultusvereinigung für Württemberg 

3. Herr Rabbiner Dr. Ohren st ein, München 

4. Herr Kultusminister Bau er le 

5. Herr Oberbürgermeister Dr. Klett 

6. Herr Dr. Rüster, Amt für Wiedergutmachung 

7. Herr Stadtpfarrer Leyers, für die evangel. Kirdie 

8. Herr Prälat Dr. Spohn, für die katholische Kirdie 

9. Herr Karl Keim, von der Landesstelle Württemberg- 
Baden für die politisch Verfolgten 

iO. Herr Staatskommissar Dr. Auerbach, Mündien 

Nach Beendigung der Anspradien werden dieTeUnehmer — mit 

den trauernden Hinterbliebenen und den Elirengasten an der 

Spitze — im feierlidien Zug zur Entliiillung des Mahnmals 

geleitet. 

Anschl.: „Kaddisch" (Gebet für die Verstorbenen) 

Entwurf des Mahnmals: K.Löffler, Stuttgart 

Ausführung: W. Schönfeld, Stuttgart 

Gärtnerische AussdimUdcung: A. Treuheb, Stuttgart 

örtliche Bauleitung, Regie der Mahnmalfcier . 

und Gestaltung des Programms: E. Guggeuheimer 



tts^sssmamm 



D . ) ^ov.„b.. der Sdudcsalstag des deutsd.en Juden- 
'u«s u.r dieses Jahr vom frühen Morgen an in strahlendes 

Xe Z ,. „"■ ^""■«■.--*^'-*- P-.friedhofkape„e, deren vor- 

klXtt E t 7rr *''^^™'"^^*- -'J -t Tannengrün um- 
Kleideten Estrade überbaut ist 

d- Tednehmer ,m großen Rund. Während der AnspraAen 

--t:tL:n:;c:::;l:"^^----— 

Nach der Schlußrede dos Staatskomnussars Dr. Auerbad. die 
d- lausd^ende Menge tiefbewegt anhört, ordnet sid. der Zut' d 
m gemessenem Schritt und in , l. -.• '''j; ^''^^ «»er /ug, der 
He,.K *l u wehmutigem Gedenken die im 

-^He„ FHediiki;:;?"^'^^""^" '^"-°- ""'^ «^^ -- 

'l--n den 1 latz u. ernster und weihevoller Stimmung. 

E.G. 



Ansprachen 



Herr Josef Warsdier: 



Sehr verehrte Anwesende! 

Entsetzlidies, Unfaßbares geschah! 

Mit dem Dritten Reich kam über einen Teil der Bevölkerung 
unserer Stadt, unseres Landes, unseres Reiches, ja, über ganz 
Europa, ein Elend, wie es dii Welt nodi nie gesehen hatte. 

Wir Juden waren von dem Bösen ausersehen zur Qual und 
Verniditung. — Die Gesdiidite unseres Volkes ist reidi an Ver- 
folgungen. — Je nach dem Stand der Kultur wurden Gründe ge- 
sudit, unsere Vorfahren zu ermorden. Seien es Gründe religiöser 
Art, soldie des Aberglaidaens oder — sogar der Medizin: in diesen 
Zeiten wurde dem Volk glaubhaft gemadit, diirdi Tötung -der 
Juden könnte die Sdiwarze Pest, könnten die Blattern oder die 
Franzosenkrankheit — wie sie damals genannt wurde — vertrie- 
ben werden. Die Juden waren sdiuld an alledem! 
, Den Verfolgungen des Mittelalters sind sicherlich nur diejcui- 
geu unserer Vorfahren entgangen, welche die grölUe Fälligkeit 
zum Enlulden der Leideji hatten. Ohuc diese /Vuslese wiire es 
keinem der Überlebenden niöglicli gewesen, auch nur einen Teil 
dessen auszuhalten, was wii- über uns ergehen lassen mußten. 

Hatte das Mittelalter für die Verfolgungen Gründe herangezo- 
gen, welche das Volk damals glaubte, so hat das Prinzip des 
Bösen in unserer Zeit keinerlei Gründe beibringen können, die 
irgendwie plausibel geklungen hätten. Es mußte aus politischen 
Gründen ein Sündenbock gesucht werden. Wir waren es! Aus 
der Lust zum Bösen ging es weiter und weiter, bis zur Vertrei- 
bung aus dem Lande und zur fast völligen Ausrottung. 

Es ist nur ein Zufall, daß wir Wenigen den Untergang überlebt 
haben. Noch einige Wochen Kriegsverlängerung, und auch wir 
wären nicht mehr dal 

Wir konnten das Böse nicht begreifen. Wir konnten nur zu 
Gott beten und ihn um Hilfe anflehen. Aber in unserer großen 



Nu! wild auch manche)^ cuit Gott gehadert haben, da er bei 
diesem gmifen Unheil an der Güte und Gerechtigkeit Gottes 
Zweifel bekam. Wie oft liaben wir das „Warum?" hinausge- 
sduuii!^ Wii- o! ; liefen wir „Wir sind doch alle die Kinder eines 
Valci-s!" Aber der Verzweiflung- nahe haben wir die Hoffnung 
)He aufgegeben ujid glaubten noch an eine Rettung. 

Die meisten unserei' Lieben sijid nicht mehr! Zerstreut wurden 
sie in alle Winde, Wo sind ihre Gräber? Wir wissen nicht, wohin 
ihre A.sche yevslieut -n'urde. — Wir trauern um sie. — Dabei müs- 
sen wu- oli (l.ukeii: Was iht schlimmer? Sterben oder Überleben 
und alle -iemr liehen \'er\vandten und Freunde nicht mehr unter 
sich zu wissen? 

Und doch müßte eigentlidi in all dem Gesdiehen ein Sinn 
liegen I 

Ist es der, <laii Gott uns geläutert hat und das Volk Israel här- 
ter schmiedete zu giofien Aufgaben, die ihm noch bevorstehen? 
ist es der, daJä das groüe Opfer, das wir bringen mußten, unseren 
Kmclens lür inimer Freiheit und Frieden bringen wird? Ist es 
c^er, dal* das deutsche Volk einsieht, einsehen muß, daß der 
Aatjsepiu.smus si.h letzten Endes immer gegen das eigene Volk 
nditel? IM es dei, daJt auf Giund unserer Opfer, — Eurer Opfer, 
inemr liehej! V eislorbeueji — die Menschheit besser wird und 
dah lur unmc, aus den Spießen Pflugsdiaren gesdimiedet werden 
ijud ewiger l'iiede kommt? 

Wem, dieser Siuii im Opfer liegt, dann braudien wir nidit zu 
veizueitel,,. U ir sind bereit, der ganzen Welt die Hand zum 



(j'uteu InuzustieiJA',- 

Zum Zeiilieu dess 

"■<hlei. Wi;- iKHil.'j 

i-'Nr,S,l,id..sal. li,, 

'ii. diesem ;\juli, 

iiehfu loten, gcdei 

Wer Selmld a,, I 

seiner Sdiuld gedc, 

und maliucu — das 



1 — mit IJuch, meine lieben Toten, hinter uns! 
-11 haben \vir ein Mahnmal, ein Ehrenmal, er- 
es aus den Steinen unserer Synagoge, die 
1 oli'u, iiilie! 

iiuai werden wir dabei stets Eurer, meine 
Ken. — 

iiieiH Jode hat, wer mitsdiuldig ist, möge 
ilveu und sidi zum Guten wenden! Erinnern 
sei der Sinn unseres Ehrenmales! 



Herr Rabbiner Dr. Ohrens^ein, Mündien: 



In der letzten Zeit werden wir öfters zu soldieu Feiern gei-ufen. 
Das Sdiidcsal wollte, daß wir uns mit solclieu l'ciern belasse^ 
sollen. Statt daß wir mit diesen Mensdien, die aas unserer Miüe 
gerissen worden sind, produktiv aufbauen, um das schwere Sdiidi- 
sal der Welt zu meistern, müssen wir dauernd an irgend einer 
Stelle ein Mahnmal oder ein Denkmal crriditen, damit diese 
6 Millionen Mensdien nidit ganz vergessen bleiben, und es droht 
tatsädilidi. daß man sie yergessen soll. Wir hören 3 Jahre nact 
der relativen Befreiung dauernd die Vorwürfe: „Ihr befaßt eudi 
zuviel mit euren Toten!" Wir tun es nidit, weil wir einen beson- 
deren Kult für unsere Toten pflegen wollen. Wir tun es nidit, um 
die Welt nodi einmal darauf aufmerksam zu madien vyas uns 
.esdiehen ist, um bei ihr Radie hervorzurufen. Wir haben langst 
erklärt, daß uns jeder Gedanke der Radie uncl der Vergeltung 
fernliegt. Wir denken nidit mehr an so etwas. Wir, die Gequäl- 
ten wir, die am eigenen Leib verspürt haben, was es bedeutet. 
Radie und Vergeltung zu erleben, wir, die wenigen Hinterblie^ 
benen der sdireddidien Jahre wissen, daß man ein ^olk, dali 
man Mensdien nidit dauernd bedrohen kann: „Du hast nodi 
etwas gut zu madien!" Man kann nidit dauernd mit dem Gedan- 
ken der Radie und der Vergeltung wiederaufbauen, weil man 
nidit die Sidierheit hat, ob es nidit morgen wieder zerstört wird. 
Wenn wir Denkmale oder sogenannte Mahnmale erriditen, dann 
tun wir es nidit, damit wir unsere Toten niAt vergessen. Das 
können wir nidit, denn diese Toten haben ein eigenes Denkmal 
für sidi erriditet und es droht nidit, daß sie irgendwann zu emer 
Zeit vergessen werden. , , T^ i i 

Meine lieben Freunde! Wir Jmlen kennen andere^ Denkmale 
^ unserer Gesdiidite, die wir zum größten Teil in der Diaspor», 
in der Zerstreuung, erriditet haben. Wir haben der Welt be<..esen. 
was für Denkmale wir unseren Toten gestellt haben: Wir haben 
eine Kultur gesdiaffen in der Diaspora, die für jcnle Generation 
ein Zeugnis ablegt, w.is diese Generation gesdiaffen hat, ob es 
die sdiweren Verfolgungen waren zu Beginn der Zeitrechnung 
nadi Christi Geburt, ob es die ersten Jahrhunderte waren in 
denen wir aus unserer Heimat vertrieben worden smd, c.b es das 
spätere Mittelalter war. ob es die neue Zeit war, überall und zu 
jeder Zeit haben wir ein soldies Denkmal ernditet, das der Welt 



und uus Ewigkeit gesidiert hat. Wir haben zu Beginn der Zeit^ 
als wir uuseje Heimat verlassen haben, einen Talmud gesdiaffen, 
und dieser Talmud, der so verächtlidi gemacht worden ist in den 
12 Jahren, ist der beste Beweis, womit wir unsere Zeit ausgefüllt 
haben, nadidem man uns die Heimat genommen hat. Wir haben 
uns iu diesem Werk ein e\viges Monument geschaffen, indeA 
wir einer Welt bewiesen haben: Wir leben strikte nach bestimm- 
ten Vorschrilten, assimilieren uns nicht, weil es unsere Gebote 
nicht gestatten, bauen ein Kulturleben auf in der Zeratreuung 
nut dem festen Gedanken, in die Heimat zurüci:zukehren. Was 
für Denkmale hätte diese Zeit zurücklassen müssen, damit wir 
noch heute daran denken? Was konnte eine Zeit Besseres macien 
als ein soldi gigantisches Werk zu schaffen, das für die Umwelt 
imd uns jioch dauernd ein Studienthema bildet? Wer es nidkt 
versteht oder Nv'er es mißverstehen will, sieht darin etwas Frem- 
des. Aber, meine lieben Freunde, jeder kann sich überzeugen, daß 
dieses Wcik jtichis anderes wollte, als uns gestalten und meistern, 
als uns MunscJuMi erziehen, um ein Leben in der Galuth über- 
stellen zu können, die schweren Stürme der damaligen Zeit, und, 
wnm es die Zeit bringen wird, uns in die Heimat zurückzubrin- 
gen und nu<h diesem Muslerwerk weiter unser Leben zu ge- 
stalten. Das ist, meine lieben Freunde, ein jüdiscjies Denkmal 
und das hat eine Zeit gesdiaffen, iu der wir grolk'n Verfolgungen 
ausgesetzt \vureii. Und im sdi^veren Mittelalter, als man uns 
unserer Rejiyion wegen, noch nidit unserer Rasse wegen, verfolgt 
hat. haben ^.ir die mittelalte.lidie Philosophie des Judentums 
gegründet; \s ir haben ein Werk gesdiaffen unter Maimonides 
und abgeschlossen mit ßarudi Spinoza, mit deih größten Denker 
aller /eUen, das bewundernswer-t ist und zu jeder Zeit kontrol- 
liert und studiert werden kann. Was wir in dieser Philosophie 
lur che Welt und für unsere Dogmen aufgestellt haben, das 
waren Denkmale, die wir unseren Gefallenen, unseren Toten in 
der Zeit von Torciuemada, in der Zeit der Sdieiterhaufen, erridi- 
iet haben. Und, meine lieben Freunde, gerade das deutsdie 
Judentum hat es nicht nötig, dali man seinen 300000 loten ein 
Denkmal aus Stein erriditen soll. Auf jedem Gebiet der welt- 
lichen Kultur und der jüdisdieu Kultur haben diese Mensdien 
sKh soldie Denkmale erriditet, daJi wir es eigentlidi nidit nötig 
iiaben, hierher zu kommen, um ihnen nodi einmal ein besdiei- 



denes steinernes Denkmal zu» erricht'-;i. Was hat dieses an Zahl 
geringe deutsdie Judentum nidit geleistet, angefangen bei uns, 
wo es darum ging, eine jüdische Wisseiischatt zu gründen, die 
mit einer modernen Zeit Schritt halten kann, angefaijgen damit, 
daß eine jüdisdie Theologie gegründet wurde, eine Philo- 
sophie, , eine jüdische Wissenstiaft überhaupt und ob es Her- 
mann Cohen, den eine Zeit verleugnen wollte und sagen wollte, 
daß er nidit der Begründer des Neukantianismus war, öder 
unser Samson Raphael Hirsch, ob es der Jude war, der im Ge- 
meinsdiaftsleben die Synthese "von Selbstkultur und jüdischer 
Kultur gepflegt hat, alle waren sie bemüht, nadidem unser 
"Schicksal es uns einmal so bestimmt hat, in diesem Galuth zu 
lebep, dieses jüdisdie Leben und das Leben der Welt zu meistern. 
Und niemand, selbst der größte Antisemit, kann es leugnen, daß, 
angefangen von der Medizin bis zur Natui-^vissensdiaft, von der 
Philosophie bis zur Pflanzenwelt, diese Menschen bahnbrechend 
waren, daß diese Menschen nur bemüht waren, für die Umwelt 
und für das Judentum in der Mitte dieser Umwelt das Beste zu 
sdiaffen. 

Aber, meine lieben Freunde, die Welt hat es nidit richtig ge- 
würdigt, sie hat es nicht gehörig abgesdiätzt und als diese Men- 
schen geglaubt haben, die Spitze der Assimilation erreicht zu 
haben, als diese deutsdien Juden, die wir bewundert haben, weil 
sie äußerlidi es verstanden haben, sidi ganz dieser Umwelt anzu- 
passen und trotzdem in ihrem Innern gute Juden geblieben sind, 
dabei waren, mit dieser Umwelt in bestem Frieden zu leben, hat 
ihnen die Umwelt bewiesen, daß sie sie doch nidit in nerlidi verdaut 
hat, daß sie sie dodi nidit gut geheißen hat, daß sie ihr Tünche 
waren, daß es eben nur eine äuläere Form von Assimilation von 
beiden Teilen gegeben hat, aber daß es in Wirklichkeit dieses 
Judentum verleugnet, daß es dieses Judentum negiert hat. Und 
heute stehen wir da, 3 Jahre nach der Befreiung und erwarten 
von diesen Mensdien, in 'deren Mitte wir leben, daß sie einmal 
reumütig kommen und sagen: „Wir haben gesündigt, indem wir 
vor allem dieses deutsche Judentum so mißhandelt haben, in 
welciiem wir docb Verteidiger und Begründer unserer Kultur 
gesehen haben." Heute erwarten wir, 3 Jahre nach der Befreiung, 
daß zu einem solchen Mahnmal Tausende und Abertausende 
von niditjüdisdien Mensdien strömen, trotz der sdiönen Natur 



lifute, daß sie die Spuzierlabrten und Vergnügungen lassen und 
Jierfcommen iiutl sugeii: „Wir liaben gesündigt und wollen ve- 
iiigsiens heuii- bckeuiieii, daß wir wieder guimachen wollen." 
\Vas sehen wir aber? Statt de^ssen sehen wir ein kleines Häuflein 
von Menschen, ziuii giüßten Teil Menschen, die mit uns zusam- 
iiieu geb'lten haben, zum gvöOteu Teil Mensdien, die es nidit 
iiöli;;' hüben, hicL- iiir Sdiuld- oder Söhnebekenntnis abzulegen, 
vveil sie geiiiui so unsciiuldig sind wie wir. Und diese Masse des 
\'oikes, das sid) mit dieser Sünde beladen hat, ist audi heute 
i'eingebliebei), weil dodi niemand daran denkt, daß er ein Ver- 
bredieii begangen hat, weil nidit einmal die Nürnberger Pro- 
zesse, uichl ciumal der Film, der dauernd gezeigt wird, weil nidit 
einmal Jas Fcliien \oij ivJillionen Mensdien, diese Menschen 
draußen iibetzedfii liut, >va,s iür ein Verbredien sie auf sich ge- 
leiiie lieben hicunde, errichten wir das 
! VVir werden das deutsdie Judentum 
ü(ke, die es im Weltjudentum liinter- 
j füllen. An uns liegt es vielleidit, daß 
J Aul wand von Kraft diese Lücken zum 
biaudien wir dieses Mahnmal nicht. Es 
Uli Cohen aufsdilage, dann weiß idi, 



Denkmal, uieht l'iic i 
nie vergessen und di 
lassen, ist nidit nuhr 
svii- luit firoßer Miilie 
leil schließen, l' üi ui 
genügt, wenn itli lle 

was deutsche Jiideu liir die Welt gewesen sind. Für die Men- 
schen draußen erriditeii wir dieses Denkmal. Sie sollen, wenn sie 
da voll« igc.lu 11, ihr Schuldbekenntnis niadien. Sic sollen sidi 
daneiiid in Lriiinerung rufen, daß sie es uodi in einer Zeit, in 
der SU' \wril(i,;;n!in,idi.-n konnten, nicht getan haben. Das ist der 
Sinn des Di ul.muis. 



Herr KuUwiminislcr TU. Duuürle: 

Verehrte Versammlung! Der Herr Ministerpräsident ist von 
Stuttgart abwesend ujul daher zu seinem großen Bedauern ver- 
hindert, an dieser ernsten Feier teilzunehmen. Er versichert Sie 
.meines aufrichtigen Mitgefühls und der VerTjflidltung der Staats- 
regierung gegenüber den noch lebenden Opfern der sdiänclhdi- 
sten Verbredien, die in der a/i Verbredien so reichen Gesdiidite 
begangen wurden. Es ruft keinen der unzähligen Toten zum Le- 
ben zurüde, wenn idi Ihnen im Namen der Staatsregierung nur 
die aufrichtige Teilnahme aussprechen würde. Wir haben eine 
Sciiuld abzutragen. Wenn sidi auch die größenwahnsinnige Rede 
von der tausendjährigen Herrschaft des Nationalsozialismus als 
lügnerisdie Propaganda -erwiesen hat, so wird doch eines noch 
nadi tausend Jahren als ein dunkler Fleck an dem deutschen 
Volke haften: Die Sciiande über diese unerhörten Verbredien! 
Uns, die wir an diesen Verbrechen keinen Anteil haben, ist auf- 
getragen, uns unter diese Sdiuld zu beugen, ihre Ursadien zu er- 
kennen, wieder gut zu machen und die Folgerungen daraus zu 
ziehen.- Wir müssen die Geisteshaltung, die zu diesen Untaten 
geführt hat, und die audi heute noch in der Welt herrsdit, bis 
aufs Äußerste bekämpfen. Es ist die unheilvolle und unwahre 
Rassenlehre, die Vergötzung des eigenen Volkes, der Aberglaube 
an die Maciit und die Veradituug des Rechts. Au ihre Stelle muß 
treten die untersdiiedslose Achtung vor der Mensdieiuviirde, die 
Ehrfurdit vor Gott und den Geboten der Mensdilidikeit und die 
Anerkennung des Rechts und der Gereditigkeit als des Funda- 
ments jedes geordneten Gemeinwesens. Indem wir uns in Liir- 
furdit vor den Opfern beugen, zu deren Gedäcilnis das Mahnmal 
errichtet wurde, geloben wir. alle unsere Kräfte dafür einzu- 
setzen, daß diese Grundsätze in unserem Volk und vor allem in 
unserer Jugend zur Geltung kommen! Und ich bitte Sie, meine 
jüdischen Mitbürger, dieses Gelöbnis als die radikale Absage an 
den Haß und die brutale Gewalt und als die Bekundung bürger- 
liciier und friedfertiger Gesinnung aufnehmen zu wollen. 



Herr Oberbürgermeister Dr. Klett: 
Meine sehi- vecehrteu Damen und Herren! 
Wenn wir heute den im Dritten Reich hingeopferten Juden 
Württembergs ein Mulmmal weihen, so ist es mir als Oberbür- 
germeister der Landeshauptstadt und Vertreter der gesamten 
BürneiMhalt eine Ehreiipüidit, vornehmlidi der Juden Stutt- 
garts zu «eiUaken. Seit 600 Jahren sind Juden in Stuttgart an- • 
süssig uDil seit dieser Zeit aufs engste mit den Geschicken unserer 
Stadt, auf wii tsdicifllicliem und ganz besonders auf sozialem Ge- 
biet, verljuiuleii. Dreimal in diesen 600 Jahren haben Mifigunst 
und Miliversländuis und schließlich nadites Verbrechertum zu 
Judeiivnlolguugen, zu Austreibungen aus der Stadt und — in 
(k-r vdii uns alh'u sdinuizliih uiilcrlebteii Vergangenheit — zu 
Foiteruugeji sdilimmster Art uud kaltblütigem Hinmorden ge- 
führt. 

Selbst in (hu blühendsten Jahren unserer Stadt hat der jü- 
disthe JJevöiLerungsanteU kaum ein Prozent der Gesamtbevöl- 
keruiig üijerschrilten. Von den 4800 Juden, die wir 1953 unter Zu- 
ziihluDg tier aus kleinen Gemeinden hinzugewanderten 'hatten, 
haben ülui die llülftc das bittere Los der Emigration auf sidi 
geuoiimien. Von denen, die in der Stadt verblieben sind, die nidit 
mehr nchizeitig ein ausländisdies Asyl aufsudien konnten, sind 
bis auf 230 Personen, die durch ein gütiges Walten des Sdiicksals 
dem Leben erhalten geblieben sind, alle in den mörderisdien Kon- 
zentiutioiislagi iji, inCiefängnissen und Zuchthäusern auf schreck- 
lidiste Weise uingekoiiiinen. Siebenuudaditzig Prozent unserer 
jüdisdic'ii Miti)lirger, die nicht den Weg in die schützende Ferne 
besilin ilia Ldinilin, lialieii in den Ciuskammern, unter dem Fall- 
beil auil iij ihn Siiiiil>iü(hen der Konzentrationslager um keines 
anderen CjiüucJus willen als ihrer Rasse uud ihres Glaubens den 
Tod erleiden müssen. 16^0 Männer und Frauen, Kinder und 
Greise, die liasl iinsei e MitbUrger waren, weilen nidit mehr unter 
uns. Wenn wir heute aller dieser Toten in gleidier Weise ehrend 
gedenktii, so mag itj mir als dem Leiter einer großen Kommunal- 
verwaltung crlaulit sein, dreier Mäuner besonders zu gedenken: 
Herrn Rediis.mwalt Mainzer, dem langjährigen Vorstand der 
Anwaltskuiumer, Herrn Ministerialrat Hirsch und Herrn Fritz 
Elsaß, dessen Name mit dem Aufbau und der Organisation der 
kommunalen Selbstverwaltungskörper untrennbar verbunden ist. 

12 



Meine Damen und Harre« das Mahnmal, zu dessen Weihe wir 
uns heute zusammengefunden haben, ist nidit nur ein Erinne- 
rungsmal an eine traurige Vergangenheit. ^ ist weit mehr, ein 
Ruf in die Zukunft. 

Idi will hier nidit die bittere Frage auf werfen, was die loten 
sagen würden, wenn sie unsere Gegenwart sähen. Von dem, was 
sie ersehnt haben, ^yas ihnen unter Sdiraerzeii und Todesqualen 
als fernes leuditendes Ziel ersdiien, sind wir nodi weit entfernt. 
Und so ist dieses Mahnmal für uns Lebende eine Aufforderung 
zur Selbstbesinnung und zur Selbsteinkehr. Die Aufgaben, die 
unser auf allen Gebieten harren, sind riesengroß. So gewaltig 
audi unsere materiellen Anstrengungen sein mögen, ein wirk- 
lidier, langwährender Erfolg kann nur dann das Ergebnis sein, 
wenn'wir aus einem neuen wiederbelebten Geiste der Humanität 
ans Werk gehen. Das Dritte Reidh und seine verbrcdierisdie Fol- 
ge der Krieg, haben den Mensdien und mehr nodi die mensdi- 
lichen Werte herabgemindert und oft völlig veraiditet. Der alte 
Satz, daß der Mensdi das Maß aller Dinge sei, hatte eine sdieuß- 
lidie Verkehrung ins Materielle erfahren und so waren die Werte, 
die den Mensdien erst zum Mensdien und das Leben lebensweri 
madien: Freiheit, Nädistenliebe, Würde und Gereditigkeit ihres 
wahren Sinnes entkleidet und in ihr Gegenteil verkehrt worden. 
Dieses Mahnmal soll uns, damit die Toten nidit umsonst ge- 
storben sind, wie eine ewige Flamme im Herzen brennen. Es soll 
uns allen, Juden und Nidit- Juden, der Anstoß zu einer inneren 
Wandlung sein. Unsere Zeit mit ihren drüdcenden materiellen 
Sorgen und Nöten madit die Verwirklidiung der Forderung zur 
inneren Umkehr gewiß sdiwer. Und wenn manche traurigen Er- 
sdieinungcn der Gegenwart so audi eine Icidite uud billige Er- 
klärung finden können, dieses Mahnmal zwingt uns, die Träg- 
heit, ja die Verhärtung des Herzens bei mandien unserer Mitbür- 
ger nicht mit raaleriellcn Sorgen zu entsdiuldigen, sondern cnt- 
sdilossen den Weg einer Umerziehung zu gehen. Der verderbliche 
Samen, der in den vergangenen zwölf Jahren ausgestreut wurde, 
hat — wer wollte es leugnen — nidit selten Wurzel geschlagen. 
Hier muß unsere Umerziehungsarbeit einsetzen.. Aber sie rnuü 
einsetzen von allen Seiten: Von uns, die wir gelitten haben, und 
von denen, die nodi einmal davongekommen sind. Aber nidit 
Worte können hier helfen, sondern nur eins: das vorgelebte Bei- 
spiel. 



Von jüdisdiei Seite sind uns in den vergangenen Monaten Bei- 
spiele von iiel'er Eindringlidikeit gegeben worden. Idi brauche 
imr an Miiiinei- wi(j Vi<i()r GoUaucz und Yehudi Meauliin zu er- 
innern. liineii sie lioii Beispiele von nidit-jüdisdier und ctristliAer 
tieiti 6C{.cuub( j Aber wenn die Cbristen sidi ikres Namens wür- 
(bg n\\ LJ-.1 n \\ ()11( Q, dann müssen auf unserer Seite die Bfeispieje 
/ui Vllt.ipli(hLi it werden. 

Liistr allt . /nl muß sein: die Freiheit des Menscben.' Freiheit 
nach aul*iii jb i noch mehr Freiheit nach innen. Nur ein wirk- 
liches /usaijiiiiiji^'ehen kann diese Freiheit, die alle anderen Tu- 
tjiud^n Hl Mih sdiließt, gewährleisten. Ohne echte, aufredite Zu- 
sammenarbeit gibt es kcijie Freiheit. Die Toten, denen dieses 
Mahnmal errichtet ist, sind für diese Freiheit gestorben. Zeigen 
\vir Überlebenden über alle echten und vermeintlichen Schranken 
hinweg uns dieser Toten würdig. 



Herr RedäsantvaU Dr. Kfister, 

Leiter der Wie^erguimadiung in Württemberg-Baden: 
Was wir heute emweihen, ist kein Grabmal, es ist kein Denk- 
mal es ist ein Mahnmal. Wir haben heute nidit wie sonst auf 
Friedhöfen und vor Denkmälern zu den Toten zu spredien, und 
diese Toten würden keinen Grund haben, uns zu hören. V^ ir 
haben uns nur mahnen zu lassen, und mahnen ist ein mildes Wort 
dafür Wir, däs sind wir überlebenden Mensdien, wir Deutschen 
von heute, und jeder einzelne von uns, der diese Zeit überlebt 
liat Uns überlebende Menschen mahnt dieses Mal, nicht mehr zu 
vergessen, wessen der Mensdi fähig ist. Uns Deutsdie von heute 
mahnt es, niÄt mehr zu vergessen, was m unserem Namen ge- 
sdiehen ist. Und es mahnt jeden einzelnen von uns, nidit mehr 
zu vergessen, was er selbst beitrug durdi sein Tun, und was er 
unterließ. Zwar wollen wir daran festhalten, daß es keine Redits- 
pflidit zum Martyrium gibt. Es ist audi so gut wie gewiß, daß 
selbst der Entsdiluß zum Martyrium nidits abgewendet hatte. 
Denn allzu vereinzelt waren wir Einzelnen. Aber das ändert für 
uns Deutsdie als Gesamtheit nidits daran, daß das Gesdiehene 
in unserem Namen gesdiohen ist, so daß wir die Strafe des Hun- 
mels und die Haftung nadi den Gesetzen der Erde als geredite 
Folge hinzunehmen haben. Und es ändert für uns als einzelne 
nidits daran, daß wir für den Rest des Lebens kein Redit mehr 
haben zu gelöster Freude und zu mhigem Behagen. Denn audi 
wenn wir alles getan haben, was außer dem Martyrium möglidi 
war, so haben wir dodi zugesehen, wie das alles gesdiehen ist, 
und haben auf Mensdienart weggesehen. Das alleiu sdion erkgt 
uns auf, hinfort kein anderes mehr als das ernste Leben des Bü- 
ßers zu führen; Im Orient, aus dem einmal die Ahnen dieser Ge- 
mordeten kamen, weiß man besser als bei uns, wie man das Le- 
ben eines BüJ^ers führt. Aber audi wir wssen, was auf alle Falle 
dazu gehört: der Entsdiluß, gutzumadien, was noch gutzumadien 
ist, und der Entsdiluß, die Untat nicht ein zweites Mal zu begehen 
oder begehen zu lassen. 

Wie unwegsam audi dieser Weg ist, hat uns freilidi die bittere 
Erfahrung des gestrigen Tages gezeigt, als wir für unser deut- 
sdies Wiedergutmadiungsgesetz nidit die Genehmigung der Be- 
satzungsmadit erhalten konnten und damit em6 Hoffnung au! 



■'wi«5fless!^:sS?)j->-5i 



wirküdie Aussölinung zwisdiea den Juden und unserem deut- 
sdien Volk begraben mußten. Idi will midi dabei nidit aufhalten. 
Idi will für meine Peraon spredien. Idi will als Leiter der Wieder- 
gutmachung in diesem Lande und als ein Mitglied seiner Justiz 
sagen, dal* idi midb angesidits dieses Mahnmals als einen der Ge- 
mahnten weifi. 









16 


k 






"""; 




»llwmW'WMiisrw^g^ju^^lp,^ 



Herr Stadipfarrer Leyers. für die evangelisdie Kir<he: 

Im Auftrag und im Namen des dienstlidx abwesenden Hei^ 

Lan^i." diofs Dr. Wurm und der ganzen evangelis^en Landes- 

Se WfetVembergs. des gleidifalls verhinderten Herrn Stadt- 

^ l mWW der hinter ihm stehenden Stuttgarter Gesamt- 

zeUen gegangen ist, zwisdien denen wir stehen, edend wahrend 
der Krfegszeft, sdirritend in der Friedenszeit; der als Stuttgarter 
Kind hfer in diesen Gräbern mandien Freund und Sdtulkamera- 
den nnd mandie ehrwürdige Gestalt gegrüßt hat; als der Pfarrer, 
dessen Gemeinde hier wie ein Arm liebevoll diesen Friedhof . audi 
denlsraelitisdien Friedhof, umsdilingt; als der Pfarrer der Kir- 
IT deren Gemeinde, wenn sie gewußt hätte, daß sie kommen 
Turf e und daß sie bei dieser Feier teilnehmen dürfe, in Massen 
S um Eud^ israelitisdie Mitbrüder und Mitsdiwestem gesdiart 

^ wir stehen hier an der Stätte der zerstörten FriedhofkapeUe. 
HirrLt diese Tribüne erriditet. und dieKapelle sta^d ganz^genau 
Stteu drin zwisdien den beiden Kirdien meiner Gemeinde, de 
dten Martinskirdie da drüben, die ebenso topfeben m Trümmer 
S und der Ruine der neuen Martinskirdie, die für dies^ 
Snmal ein ergreifender Hintergrund ist. Wenn idi m Erinne- 
rn, rufe, daß diese drei Gotteshäuser i'^/^^^'^d derselben 
S^de in Trümmer gelegt worden sind in der Sdiredcensnadit 
.um 13. September 1944, so wird damit dodi wohl audi zum Aus- 
dr^dc gebradit, daß wir uns dessen bewußt sem werden, daß 
h[« Sdiid^alsgemeinsdiaft zwisdien unseren Gememden ge- 

~s?r;die im Auftrag des Bisdiofs. der -wie die ganze Welt 
weiß -. als der Wahnsinn sidi austobte und in \ erbredien uber- 
Tgangen war, mehr als einmal das Wort erhoben hat. und^ 
^rd, wenn es audi mit diristlidien Worten gesdueht, den ju- 
disdien Mitbrüdern und Mitsdiwestem nidit wehe tun. sondern 
S Zddien der Gemeinsdiaft wohltun wenn idi emige di^r 
Worte in Erinnerung bringen darf, die den wahnsinnigen Madit- 



habem entgegengesdileudert worden sind: „Im Namen Gottes 
und um des deutsdien Volkes willen, sprechen wir die dringende 
Bitte aus, die verantwovtlidie Führung des Reiches wolle der Ver- 
folgung und Vernichtung wehren, der viele Männer und Frauen 
im deutschen Machtbereich ohne gerichtliches Urteil unterworfen 
wurden." Weiter: „Diese Absichten stehen, ebenso wie die gegen 
die anderen Nichtarier ergriffenen Vemichtungsmaßnahmen im 
sdiärfsten Widerspruch zu dem Gebot Gottes und verletzen das 
F^undament allen abeu (Hündischen Denkens und Lebens: das^ 
gottgegebenc Urrecht menschlichen Daseins und menschlicher 
Würde übeiliau])t." Und weiter unten: „Die evangelische Chri- 
stenheit Deutschlands weiß sich dabei in christlicher Solidarität 
mit all denen, die durch unverständliche Anordnungen, selbst im 
tiefsten Elend noch daran gehindert werden, in der Gemeinschaft 
ihres Glaubens Trost zu suchen." Und als Abschluß: „Indem wir 
die-s im Namen unzähliger evangelischer Christen aussprechen, 
begelireu wir nidits für uns selbst. Die deutsche evangelische 
Christenheit trägt alle Opfer mit. Sie will keine Sonderrechte 
und keijie Bevoizuguug, Sie strebt nicht nach Macht und begehrt 
keine Gewalt. Aber uidits und niemand in der Welt soll uns 
hindern, Chiisien zu sein und als Christen einzutreten für das, 
was redii ist vor Gott. Darum bitten wir in ganzem Ernst, daß 
die Führung des Reiches diesem Begehren Gehör schenken möge, 
eingedenk ihrer hohen Verantwortung für Leben und Zukunft 
des ganzen deutschen Volkes." 

In der Kirche, die, wie vorhin gesagt, den Hintergrund des 
Mahnmals bildet, haben wir im Verlauf der letzten Jahre des 
Krieges mehrfudi heimliche Gottesdienste gehalten für Ihre 
Rassegeiiosseu, liebe israelitische Brüder und Schwestern, die in 
den Konzentrationslagern gemordet worden sind, und deren 
Asdie ei» ehilidies Begräbnis verwehrt wurde. In dem letzten 
dieser Gottesdii'nsie sind wir ausgegangen von dem Wort in der 
heiligen Glaubeusurkuiide, die uns beide vereinigt, die Christen- 
heit und die judenschatt, aus dem Psalmbudi, aus dem 73. Psalm 
Assaphs, von dem Wort: „Dennoch bleibe ich stets an Dir, denn 
Du hältst miili bei meiner rechten Hand, Du leitest mich nach 
Deinem Rat und nimmst mich endlich mit Ehren an." „Endlich 
mit Ehren!" Dieser Tag ist ein Ausdrude dafür, daß der Ehren- 
tag für die Toten gekomniün ist. Aber freilich, er hat für uns ja 



uidü erst kommen müssen.» denn in der Zeit da sie gesdiandet 
worden sind, sind sie in den Herzen unserer Gläubigen m Ehren 
gestanden und geblieben, aber vor allem m dem Herzen Gottes. 
Deswegen weiß sidi die evangelisdie Kirdie vereint mit Ihnen, 
iüdisdie Glaubens- und Kultusgemeinsdiaft, in der Auffassung 
des Ehrenmals mit dem diappelten Sinn: der Toten ehrend zu 
gedenken und gleidizeitig in dem Aufruf, einen gemeinsamen 
Damm und Deidi des Glaubens um den lebendigen Gott zu bilden 
gegen die Flut des Unglaubens in jeglidier Form. Denn ihr kann 
nidits anderes entsteigen als was wir erlebt haben: Grauen und 
Untergang! 



Herr Prälat Dr. Spolm, für die kathoUsdie Kirche: 

Idi spredie im Namen des Bisdiofs von Rottenburg. Daß er 
diese Sdiandtaten gegen das Judentum aufs sdiwerste verurteilt, 
geht aus der Stellung hervor, die er dem Dritten Reidh gegen- 
über eiiigenommen hat. Sein offenes, mutiges, unersdirodtenes 
Auftreten gegen die Gewaltherrschaft hat er ja büßen müssen in 
einer Verbiuinuug von 7 Jahren. Er mußte grundsätzlich, wie 
Papst Pius XII. sidi ausgedrückt hat, diese schamlose Verachtung 
der Mensdieuredite uiid des Menschenlebens ablehnen. Denn die 
katholisdie Kirche steht auf dem Boden des Naturrechts. Im 
Naturrecht aber steht obenan die Menschenwürde. Die Menschen- 
würde ist aber dem Judentum gegenüber in diesen Jahren mit 
Füßen getreten worden. Man hat ihm das Recht der freien Per- 
sönlichkeit, das Redit der Eigenart, das Recht der freien Reli- 
gionsübuug, das Recht der Gewissensfreiheit, ja zuletzt das Recht 
auf Leben verweigert. Eine gewissenlose und ruchlose Führung 
hat damit auf das deutsdie Volk eine Schuld geladen, die in Gene- 
rationen nidit abgewasdien werden kann. Wir wollen hoffen, daß 
das deutsdie Volk aus der Vergangenheit lernen, sich nidit mehr 
zu soldien Verbrechen gegen Mensdilidikeit verführen und miß. 
braudien lassen wird. Eine Sühne soll darin liegen, daß das 
deutsdie Volk das Judentum adatet und in seinen Lebensrediten 
anerkennt. Am katholisdien Volksteil soll es nidit fehlen. Dann 
wird aus Schuld Segen werden. 



Herr Karl Keim. 1. Vorsitzender der Vereinigung derVexfolgim 
des Naziregimes, Württemberg-Baden (VVN): 
Werte Anwesende, liebe Freunde! 

Wir stehen heute hier, um unserer Toten zu gedenken; an 
einem Herbsttag, wo sidi in der Natur abzeidinet eine trauervoUo 
Stimmung als Akt der Vorbereitung des Wintersdilafs. 

Mit unserem Gedankenvermögen stellen wir uns vor, dfu 
Sdileier, weldier über die Natur gebettet ist, unter dem die Kräfte 
sdilummem, durdb weldie ein Wiedererwadien des Frühlings 
und das früditereif ende Walten der Natur zumSegen derMensd^s- 
heit sidi wieder offenbaren wird, als ein ewiges Gesetz des W er- 
dens und Vergehens. 

Ein Ähnlidies haben wir erfahren, als im Jahre 1933 über 
unser Vaterland ein Nebelsdileier niederging, wo die dunkelste 
Nadit über die deutsdie Nation hereinbradi und eine grausame 
Barbarei Einzug gehalten hat. Eine Barbarei, wie wir sie bisher 
in der Mensdiheitsgesdiidite nicht gekannt haben. 

Der Terror raste durdi das Land. Ob sdiuldig oder niditsdiul- 
dig wurde der Vater, der Ernährer aus der Familie gerissen, die 
Frau, die Mutter dem Kinde geraubt und damit die Gefängnisse, 
Zudithäuser und Konzentrationslager gefüllt. 

Der iVeg über Gefängnisse, Zuchthäuser und Konzentrations- 
lager hat uns die grausige Bilanz des blutigen Ten-ors besdiert. 
daß wir heute 11 Millionen Todesopfer des Fasdiismus zu ver- 
zeidinen haben, darunter 6 Millionen unserer jüdisdien Kamera- 
den und Kameradinnen. 

Wohl haben wir Beridite gehört über Prozesse. Wohl verfügen 
wir über eine Literatur über die Leidenszeit der Opfer des Fa- 
sdiismus, um dem Volk zu zeigen, wessen Grausamkeiten der 
Nationalsozialismus fähig war. 

Wo aber vernehmen wir den Sdimerzenssdirei unserer Kame- 
raden und Kameradinnen, die in Budienwald, in Dadiau, Mai- 
danek und Ausdiwitz elendiglich zugrunde gegangen sind? Ver- 
gessen wir es nie! 

Wir erinnern uns heute der Zeit des Zusammenbrudis im Jahr 
1945, wo wir uns vorstellten, daß jetzt eine Zeit angebrodien sei, 
das Vermädilnis unserer Toten zu erfüllen, Verhältnisse zu sdiaf- 



teil, um liii- iinuier deiaitiges, was wir unter dem Terror des 
Nationalsozialismus erlebt haben, zu vermeiden. 

Wir können am heutigen Tage feststellen, daß der Wunsdi, das 
Veriuäditnis unserer Toten zu erfüllen, bis heute noch nidit in 
Erfüllung gcguiigeii ist. 

Im Gegenteil. Wir stellen fest, daiä nadi 2K Jahren seit dem 
Ziisanuiienbrudi des Nazireidies, sidi uns Kräfte in den Weg 
stellen, um 7U verhindern, dieses Vermäditnis zu erfüllen. 

Es ist lim- sdiändiielic Tatsudie, daß nadi kaum 2M jähren 
wieder entu urzelte Meusdien in ihrer Pietätlosigkeit, in ihrem 
Fanatismus, die Grabmäler der Opfer des Fasdiismus und die 
jütlisdieu Friedhöfe schänden. Wir vermissen hier den starken 
Ann des Slaaics und wir als die politisdi, rassisdi und religiös 
>'erfolglen edu bcn die Forderung, daß diesen ewig Unverbesser- 
lidieu seg;:iiüber ein Gesetz gesdiaffen werden muß, das exem- 
plarisdic Stiafeji für soldie Leute vorsieht. 

Kameraden uiu! Kameradinnen, die ihr selbst in den Lagern 
xvaret. denkt zu] üdc an die Tage, wo wir uns darüber unterhalten 
haluu und sn «iiwDieu liaiien, unseren Kindern und Kindeskin- 
detn eine ijcssiiic Zukunft zu gestalten. 

Wenn wir drslialb heute hier stehen, um ein Mahnmal einzu- 
weihen, um iuivier Toten zu gedenken, so mödite idi in alle Welt 
liinuusrufen, dal!, wenn der Antisemitismus jetzt in Deutsdiland 
wieder vcisudit, von neuem sein Unwesen zu treiben, jeglidie 
Nudisidit gegenüber Nationalsozialismus und Fasdiismus sidi 
nichl um- ;!ii lin .( icui Volk, sondern an allen fortsdmttlidicn 
Mensdien der Welt rädieji wird,' 

Es ist unser»! Aufgabe, alles daran zu setzen, eine Wiederholung 
dessen, was sidi bei uns in den Jahren 1933 bis 1945 zugetragen 
hat, zu verhindern. 

Unser Gelöbnis am heutigen Tag soll daher sein, daß wir un- 
seren toten Kameraden und Kameradinnen nidit nur ein Mahn- 
mal aus Stein setzen \vollen, sondern das beste Ehrenmal wird 
sein, daß wir die Verpüiditung, den Sdiwur einlösen, den wir in 
den Lagern abgelegt haben, unseren Kampf fortzusetzen zur 
Verwirklichung des Vermäditnisses unserer Toten. 
Darin liegt für uns die Ehrung unserer Toten. 
Ihr Tod, ihr Opfer, sei uns ewigeMahnung zur Pfliditerfüllung. 



Herr Staatskommissar Drf Auerbadi, Mündien: 
9 November 19381 9. November 1947! Erneut zerstörte Fried- 
höfe, gesdiändete Grabmäler, Anpöbeleien von Juden and Be^ 
teue .^g aller Stellen: Wir kennen keinen Antisemitismus Und 
an soWien Tagen wie dem heutigen hören wir die sdionen Worte 
aus bSufenem Munde, hören wir, daß sie wieder S^\^f<^^^ 
Tuen daß Sühne kommen möge. Das kleine Häuf lein deutsdier 
Tuden die geblieben sind und wir als Juden Europas, wir weni- 
LnHunderttauHend. die von Millionen ^^^^f^'Z 
hören lediglidi die Botsdiaft. Dodi uns l««^'* ^",^'^"°'\V^'' 
hören Versprediungen. Wir sehen steinerne Denkmaler. Ate 
den steinernen Denkmälern fehlt der Geist, der Geist der wahren 
S t'nliebe, der von allen Kanzeln DeutsAlands gepredigt 
aber nidit von allen Herzen verstanden wird. Das deutsdie Volk 
^direit um Redit, um Redit auf der bevorstehenden Friedens- 
Werenz. Aber Redit kann nur ein Volk fordern, das begange- 
ne ünredit wieder gutgemadit hat, Redit kann nur einer for- 
dem der selbst Redit tut (bravo). Wir lehnen es ab, Gedanken 
des Hasses, der Veraditung und der Vergeltung auszuspredien^ 
Mern ist iie Radie, spridit der Herr." Wir denken >n Ehrfurdit 
L unsere Toten und flehen zu Gott um eine geredite Sühne Man 
ruft uns zu: „Ihr sollt verge,ssen" und wir antworten: W.r du - 
fen nidit vergessen". Denn wenn wir eudi vergessen, ihr 6 M 11 - 
onen Opfer des europäisdien Judentums, geben wir uns selbst 
auf. Wir gedenken nidit der Toten, um einen lotenkult zu trei- 
ben, um L Märtyrertum der Welt zu offenbaren, sondern ^« 
gedenken derTo^en, weil es Fleisdi von unserem Meis<h und Bhu 
von unserem Blut ist, weil es Mensdien waren wie wir, die mit 
uns hinter Stad,eldrähte gesperrt waren, die vergast und ver- 
brannt und gehenkt wurden, nur weil sie an Gott glaubten und 
nur weil sie Juden waren. Und jetzt mit «ner Handbewegung 
geht man darüber hinweg. Heute sind sie die Mitlauter und d.e 
Hineingepreßten, die keine Sdiuld haben und wir wissen zu 
untersl Jden zwisdien der Hand die vom Blute besudelt und der 
Hand die nur die Beiträge zahlte und jenes Morden organisierte, 
von dem man heute nidits wissen will. Wir wissen und wir er- 
kennen mit Bitterkeit, daß sidi nidit viel im deutsdien Volke ge- 
ändert hat. Wir sehen, daß wohl Ansätze vorhanden sind, um 
hier Wirklid. einmal einen interkonfessionellen Frieden herzu- 



stellen und so wie auf dieser Iribüne die Geistlicbeii aller drei 
Konfessionen sitzen, gemeinsam getragen von dem Gedanken der 
wirklidien Nädistenliebe, wollen wir in die Welt hinausrufen, 
dalJ die Mensdieu sicli vertragen können, daß die Menschen sich 
gegenseitig achten können, wenn sie nur wollten. So könnte auch 
dieses Beispiel draußen im bürgerlichen Leben sein. Aber heute 
ist es noch iiidit so weit. 

Wir stehen hier auf einem Platz, an dem einst die Totenhalle 
der israelitisdien Kultusgemeinde Stuttgarts stand. Sie wurde 
durdi Bomben zerslört, wie all die Häuser, die um uns liegen und 
wir können uiiseie Hiiiule gegen den Himmel emporstrecicen und 
rufen: „Unsere Haud hat dieses Blut nidit vergossen!"; und wenn 
wir nach hinten sdaaueu und das schwarzverhüllte Denkmal 
sehen, dann gehen unsere Gedanken zurUck in jene Tage, wo wir 
in deu Lagern waren, wo wir che Kamine von Auschwitz vor uns 
sahen und uns bange fragten: „Wann wirst du daran kommen?"" 
Und wenn wir Leute überlegen, was wir miterleben mußten um 
ujiseres Glaubens willen, dann riditet man au sich selbst die 
Frage: „Warum mußtest du am Leben bleiben?" Denn heute 
müssen wir uns euisdiuldigen dafür, daß ein glücklicher oder un- 
glüddicher Zufall uns das Leben geschenkt hat. Wir müssen uns 
entschuldigen, daß dieser Haufe von 250 Menschen an Stuttgarter 
Juden noch lebt. Man komme uns nicht mit leeren Versprechun- 
gen. Es ist bedaucilidi, daß wir die Hilfe der großen Demokratie 
jenseits des O/.caii yibrauiht haben, damit am morgigen Tag, 
2i4 Jahre uadi der tkfieiuug, am !(/. November 1W7, ein ameri- 
kanisches Milil;u7;c;si'l/. fiiv die- Rückerstattung verkündet wird. 
Muu redet viel von WiedeiKut'iiachung. Kann man uns die Eltern 
zurückgeijcn, die uii.scie Kinder verloren haben? Kann man den 
Kijideru ihre Eltern zurückgeben und kann man der Gattin den 
Gatten ersetzen, dc) jiichl mehr unter uns weilt? Wir Juden wis- 
sen, solange wir liier auf deutschem Boden leben, daß wir hier 
keine Freude mehr iiabea werden und daß wir unseres Lebens 
nicht mehr froh werden können. Wir können es nicht, wenn wir 
die Steine erblidkee, die um uns stehen und wenn wir an die 
lohenden Sddote von Auschwitz denken. Wir können es nicht, 
wenn wir vor uaserem geistigen Auge jene sehen, die am Galgen 
hängen, die im Sieiobruch endeten und heute nicht mehr unter 
uns sind. Wir Juden sind ein innerlich Volk, ein Volk, das mit 



bis heute nidit gesehen haben (bravo). 

Aneesidits dieses Denkmals spredien wir es aus wir, die wir 
Angesimts Q November 193S als kiemer 

neun Jahre nadi der Wacht des v Nädistenliebe in 

Haufen uns hier versammelt haben, freaigt aie i>au 
S Herzen der Mensdien, sorgt dafür, daß die Kinder d.« Vol- 
ke^ dahin kommen und sehen: „Dieser Stein ist 6««*^ ^^^-^n- 
Sken von 6 Mülionen unsdiuldigen Mensdien, die sterben mufi- 
fen weil sie an einen einzigen Gott glaubten/' Fuhrt die Kinder 
dahin um sie wirklidi aufzuklären imGeist diristlidierNadisten- 
Se Führt nidit die Mensdien zusammen, daß sie f «".. Jf t^" 
eÄm sogenannten Kulturstaat möglidi war und redet niAt von 
Wiedergutmadiung und gutem WiUen, w^n euer Herz nidit da- 
beiTstl Wir wollen keine Almosen. Wir wollen keine Gesetze, die 
St mit wirklidier Liebe aus dem Herzen entspringen, ^^jr wol- 
Ten niAt betteln. Wir haben durdi Jahrtausende unser Sdiidcsal 
le^ragen Wir wissen, daß wir Verständnis fmden bei unseren 
Kameraden^ den politisdi und religiös Verfolgten die wissen wie 
^rwTe einem Mensdien zumute ist, dem Unredit Kesdiah. Wir 
Sen audi, d^ß es im deutsdien Volk viele Tausende und Hun- 
E tausende Mensdien gibt, die gleidi uns gekämpft haben und 
in stiller Demut gelitten und zugesehen haben, was andere litten. 
Wif "e den nidit verallgemeinern und wir lehnen die Kollektiv- 
sAuld ab, genau so wie wir die Verallgemeinerung ablehnen wer- 
dt wenn man über die Juden etwas sagt. Aber wir warben 
noä Tuf den Tag, da uns die Hände entgegengestreckt werden 
mUel^em editen Wort der Nädistenliebe der Entschuldigung 
^d d" Verständnisses. IhrToten, ihr ruht verstreut auf der 
«nzen europäisdien Welt. Ihr mußtet sterben, damit wir leben. 
Wh leben in eurem Geist. Wir leben, damit wir die Gedanken 
IrwäicTen Freiheit, der Humanität und der Toleranz hinem. 
tragl in die Welt. Denn wix wissen, daß wir «- Au^S^be zu 
erfüllen haben. Wir werden weiter kämpfen um das Redit um 
das hr betrogen seid. Wir Werden weiter kämpfen für ein ehren- 
de Andenken, für ein Andenken an eudi, 6 Millionen judisdie 
Stefan eudi, 5 Millionen Todesopfer des Fasdusmus. Wir wer- 
den der Welt eine Redinung vorlegen, nidit weil wir an Radie 




deuken sondern damit die Welt lernt, daß sidi derartiges nidit 
wiederholen kann. Demokratie im Munde zu führen ist leiditer 
T' if "!,;'"' ^^} "■"ansetzen; liier ist eine Möglidikeit gegeben, 
den Legnß der Nächstenliebe und der Demokratie in die Tat um- 
zusetzen. Mög^n die Mensdien, die nicht hier sind, es hören und 
verstehen dalä hier iji Stuttgart ein Denkmal geweiht wurde für 
den unbekannten jüdischen Kämpfer, dessen Asche in Auschwitz 
liegt (essen Körper in Budhenwald versdiarrt oder im Stein- 
brucJi Ala.ilhausen zersdimettei-t wurde. Wir gedenken Eurer 
Uuscrc \ erp hchtung und <lieses Denkmal mögen eine Mahnung 
=em 1 1,1 die l.vbenden und eine Ehrung für die Toten 



Pressestimnien zur Mahnmalfeier: 

„StuUgiiHer Zeiiung": 

Zum Gedächtnis der jüdischen Toten 
Auf dem Pragfriedhof in Stuttgart ist am vevgangenen Sonntag ein 
Mahnmal fü. die im Dritten Reich in Wiirttembe.g "■"«"'«'-'. {"f" 
Tnt üUt worden. Das schlichte, pyramidenförmige Denkn.al ist aus 
Stene. der ehemaligen Synagoge und der zerstörten Fnedhofkapcne 
errichtet worden. Wie aus der Ansprache von Oherburgeime.stei Di. 
Klct hervorging, sind von den 4800 Juden, die seit 1955 in Stuttgart ge- 
lebt haben, über die Hälfte ausgewandert: von den in c^ev llennat vei- 
bUebmien wurden 87 Prozent hingemordet, so daß heute von der ehe- 
maligen jüdischen Gemeinde nur noch 250 ^^'^^'V" ^ tl^ a^nt 
Von den zahlreichen Ansprachen verdient vor a lem die abschbeflendc 
iWe von Staatskommissar Dr. Auerbach, München, hervorgehoben zu 
w^den Man dürfe, so sagte er, nicht vcrallgememern und von Ko c^- 
tivschü d sprechen, wohl aber eine gerechte und konsequente Bcstra ung 
dJr Sc) ulcligen erwarten. Zu der Hoffnung auf echte Nachstenbebe. 
von dci die Vertreter der drei Konfessionen so viel g^prochen hatten 
Lten die Juden heute wohl mehr denn je berechtigt. Leider sex davon 
bis jetzt noch sehr wenig zu spuren. 

„Siuttnarter Nachrichten": 

Mahnmalmeihe auf dem Prasfriedhof 
Am Sonntagvormittag wurde auf dem Pragfriedhof inr Beisein von 
Staatskommissar Dr. Auerbach, Kultminister Bänerle und zahlreichen 
riteneTn Mahnmal iih- die in Württemberg während des Dr. ten 
Retehes h"ngemorLon Juden enthiillt. Das Denkmal, in Pyramiden- 
fo m ansgcfuiut, ist aus Steinen der ehenmligcn Synagotjo erstellt wo- 
le O lerbürgermeister Dr. Klctt sagte in seiner Ansprache unter an- 
derem daß vfn den seit 1955 in Stuttgart ansässigen 4800 Juden aUein 
?650 getötet worden und über die Hälfte emigriert seien, so daß die ein- 
stige jüdische Gemeinde heute nu r noch 250 Personen zahle. 

„Neue Württembergische Zeitung": 

Für die jüdischen Opfer des Nazilerrors 
(Von unserer Stuttgarter Redaktion) 
Am Sonntag wurde auf dem Pragfriedhof in Stuttgart ei" M.f '"m^l 
endSut das den jüdischen Opfern des Nazi-Terrors geweiht is.An- 
^Drächen hielten u a. Rabbiner Dr. Ohrenstein, Manchen, Kultusmm^ 
sterBäüerle Oberbürgermeister Dr. Klett und Vertreter der evang^ 
lachen tSd katholischen Kirche. Die Redner wiesen darauf hin, daß 




.«acl.uu^ bcizuiragcn v™s nur dadurch luüglicli sei. d«ß jedem eS 

W"l ü,. nl ''m ?■' '•""' ,^ame„ hervor, die für die Stuttgarter 
Ve «nltung unvergcllich seien: Ministerialrat Dr. Otto Hirsch und Dr 

fi ii v'' f^'r'""^"'?"/'«'»'^""'»^^'^^^ von Berlin. Mit enem Gebet 
fu. die Verstorbenen fand die feierliche Handlung ihren Abschluß 



Ausajge aus Bilcfeii von TeUneluiiein der Feier 

Herr JuslmränisieT Josef Beyerle schreibt- 
giSnU^c^l' ■t-lÄi ^TZ'''/ "■»!. Jal.rtausende umfassende Ver- 

teib ebene, '.a. f '" '"".'"' H'""" ""'-'" "'"• ^en wenigen Hin- 

m iWn ii. i V 1 ' ".'"'""' ^'' Deutschen VolJ.es abzubitten was 
'ugef J ' Voll.cs ,m,en an verabschouungswiirdigen Verbrechen 

na!;^:i;lr&^id^'^;st^:He"^'7 t\f"'' "'"^ '" Eri^!::^ 

wiedeViloic. ^^"'- *^'" "''' ""'^^ äh^Uchesin der Welt skh 

Verlauf ;ew;fltd:^,rauShl™l:L!f^';''*,'^""'' '^^^ ^-'"'g- 
^.cidiches Mali „iciif erniüdeicn m H -.^"'=/,"äP''«'^l'en. die durch ihr 
den, zei^t,,, d.. ße,, iTh , J de" Z5 ^"''''/ '"'"r^^" glücklich vermie- 
-.,„ .!,,-■ <"^S'schen Ursache der Feier gerecht zu 
'.'111 (Jenen, oie nach r en (al.,.„„ ,i„. n,..,. ■ ? . .F ^" 



(.■( 



werd. 
I.eyi„ 
tiiiB VcraiiiN 
l)r. Auerbu( 
letzten z«ei 
clien, den nu 
sehen .-ieliüic 
geistige 



„.„.I, 1 , , ," ^' '"="='^ gerecnt zu 

«■lii, ,■ II "^'r^", •<? '"■"-^" d" Barbarei auf de« Neu- 

'!ui,; t ' v^e' " I n"''" r'^ '"'"' '" Deutschland 
. eisxl, 'fP ' '"Cht besonders von den Ausführungen 

Wu, b I |! r\T": 'H' '" "''""'"' Rückblick auf die 
eeadei. ''''■" ^''"'■"=.' .'''«^ Wiedergutmachung versprä^ 
'^M. iidci. J .-uen gegenüberstellte. Sie nmfiten jeden Deüt- 

' ' v'i.Tf'.'.i'^^ wundesten_Punkte in der 



Im..; I I "aien einen der wundesten Punkte in 

i— cklung unseres Volkes während der NachkdegLi?. 



28 



Icli selbst wurde in meinefa Glauben bestärkt daß nur die Mensch- 
lichkeit daß nur die Erziehung zur Nächstenliebe und zum gegenseitigen 
Vcisfandiiis des Lebens anderer Nationen die Spannungen in aller Welt 
zu mildern vermögen, die den Frieden bedrohen, bei uns und in Pala- 
stina. Niemand darf sich hier ausschließen. 

Herr Franz Mitielbach, Präsident der Industrie- und Handelskammer 
■Stuttgart schreibt: 
Die Feier zur Einweihung des Mahnmals auf dem Pragfriedhof hat 
auf mich wie wohl auf alle an ihr Beteiligten einen tiefen Eindruck ge- 
macht. Was wir dort an Worten aus dem Munde der Vertreter der Be- 
liörden und Kirchen hörten, waren ehrliche, aus dem Herzen kommende 
Bekenntnisse, die über den Kreis derer hinausdringen sollten, die sich am 
9 November zusammengefunden hatten. Jedoch, wenn man die letzten 
Jahrzehnte überblickt und das Ergebnis aller ähnlichen Feiern prüft, 
die der Erinnerung an Tod und Elend, an Grauen und Verwesung ge- 
widmet waren, so bleibt die ungelöste Frage: Wie war es möglich, daß 
einer verbrecherischen Minderheit die Knebelung aller Gutgesinnten, 
die Unterdrückung aller demokratischen Kräfte, des Willens zur Ver- 
söhnung und zu gegenseitiger Achtung gelingen konnte? Hier treffen 
wir auf die menschliche Unzulänglichkeit, auf die Trägheit der Herzen, 
auf die Schwäche der Charaktere, auf den Mangel an persönlichem Mut, 
der stets der Brutalität bereit ist, aber selten der Verantwortung zum 
menschlichen Verstehen und gegenseitigen Helfen. Werden die kommen- 
den Generationen zu diesem Mut erzogen werden? Werden sie seinen 
hohen Wert für die Menschheit erkennen? Wir heißen euch hoffen! 

Herr Dr. A. v.Normann, stello. Landgerichtspräsident, Hechingen, schreibt: 
Nicht nur zur bleibenden Erinnerung an ihre Toten, nicht allein als 
Zeichen ihres Gedenkens an die gebrachten Opfer, hat die Israelitische 
Kultusvereinigung Württemberg das am 9. November 1947 geweihte Denk- 
mal auf dem jüdischen Pragfriedhof in Stuttgart errichtet. Auch den 
Schuldigen von Gestern, auch den Gleichgültigen von Heute unter uns 
Deutschen soll und muß dieses Denkmal eine Mahnung sein, den einen 
zur inneren Einkehr und zur äußeren Umkehr von Haß und \crblen- 
dung den anderen zur Abwendung von selbstsüchtiger Abgeschlossen- 
heit und zur Weckung der Erkenntnis, daß die Sache jedes Volkes zu- 
gleich die Sache der gesamten Menschheit, daß die Sache jeder Religion 
zugleich die Sache aller Religionen ist und daß es das Ideal der Huma- 
nität verkennen heißt, wenn man Einförmigkeit an die Stelle von Man- 
nigfaltigkeit, Unterdrückung au die Stelle der Freiheit setzt. 



über den Pragfriedhof 

Olud. .ui..| wurde, die Befreiung aus Not und BedrüdcuBg auf 

.oftt die S'f/ ""r." «J^/'^-'-Stuttgart kanien, nicht 

M,tor( die Km t, um nacli den Plätzen zu schauen, wo unsere 
Toten rulien, da wir bei der überquellenden Lebensflud^ be 
greif Kiei.wex.c zunUdi.t an uns selbst dad.ten. Als wr aber den 
Mut lußteii und die ersten Schritte zum Pragfriedhof lenkten da 
waren ^ dieselben grauenvollen Bilder der Verwüstung dfe 'vor 

haScn''' w!!'"f;?'^'' r'' "" ""'^ <^'" ungeheurer Trümmer- 

w. wir sie dann tags darauf zur letzten RuL:iuf GrSrk:« 

Im weiten ündcieis der Kapelle wiren die Grabmäler und C. 

lusveiunigung soweit konsolidiert und aufgebaut rl«ß r„ J 

.enimvone^tS'SS:l:\!S:^:r--"^^^^^^^^ 
„iiohcre Anordnung hin, alle Buchstaben und 



Plaketten aus Metall gewaltsapi entfernt wurden. Man hat aud» 
nidit vor den Bronzeplatten auf den Einzelgräbern der Gefalle- 
nen vom 1. Weltkrieg Halt gemadit und man setzte den Sdhand- 
, taten die Krone auf, indem man die große Gefallenenbronzetafel 
mit 100 Namen brutal entfernte und zum Alteisenliändler bradi- 
te, der alles einsdimelzen Heß. 

Es ist vorgekommen, daß amerikanisdie Soldaten der Besnt- 
zungsarmee, deren Eltern und Verwandte hier beigesetzt sind, 
die Gräber mit Mühe oder gar nidit mehr auffinden konnten, 
weil die Anhaltspunkte fehlten. 

Erst ab Sommer 1946 war es mir endlidi möglidi, einen Grab- 
steLabildhauer ausfindig zu madien, der die Wiederbesdiriftung 
der einzelnen Steine in besdieidenem Maßstab ausführte. 

Im Herbst 1946 wurde besdilossen, ein Mahnmal für die hin- 
geopferten Juden von Württemberg auf dem Pragfriedhof zu 
erstellen. In diesem Zusammenhang betraditete idx es als Beauf- 
tragter als meine Ehrenpflidit, bis zu dem Einweihungstag, dem 
Pragfriedhof seiu altes Gesidit zu geben, soweit dies überhaupt 
möglidi war. Im Jahr 1947 habe idi sofort nadi Beendigung des 
langen und strengen Winters genügend Leute einsetzen können, 
daß dieNeubesdiriftungen vorgenommen wurden (es handelt sidi 
dabei um mehrere hundert Gräber) und daß die vielen, zum Teil 
zertrümmerten und besdiädigten Steine, durdi ein Aufgebot von 
20 Arbeitern wieder jeweils auf ihren rediten Platz gestellt wur- 
den. Es mußte mit Feldbahn und Flasdienzug gearbeitet wer- 
den. Der lange, trodcene, von keiner Regenzeit unterbrodiene 
Sommer kam dieser Arbeit zugute und so war es möglidi, bis zum 
9. November dieses Jahres bis auf einige Rüdestände, die Grab- 
steine, Grabanpflanzungen, die Haupt- und Nebenwege, kurz das 
gesamte Bild wieder in einen würdigen Zustand zu versetzen, der 
nodi eine Steigenmg erfahren wird, wenn im nädisten Jahr mit 
einer Begrünung und großzügigen Anpflanzung begonnen wer- 
den kann. 

Es ist erfreulidi, festzustellen, daß nunmehr wieder viele Grab- 
stellen von treuen Händen gepflegt, gesdimüdct und in Ordnung 
gehalten werden. Gottlob ist es nidit geglüdct, wie es gesdiäfts- 
tüditige Unternehmer im Dritten Reich versuditeii, jede Grab- 
stätte mit Trottoirplatten zu belegen, so daß nie mehr eine Grab-^ 
pflege notwendig würde. Wäre dieser Plan zur Ausführung ge- 




kommen, so wäve aus tiasei'em Friedhof eine Steinwüste gewor- 
deji. Es hat aiidi jetzt uodi einzelne Beanstandungen seitens Ver- 
wandten in USA gegeben, die uidit verstanden, warum diese häfi- 
lidien Platten wieder entfernt und deswegen wieder eine Grab- 
pflege notwendig wurde. Idi konnte aber hier keine Zugeständ- 
nisse madicn, wenn die Gestaltung des ganzen Friedhofs wieder 
ein feierlidies und würdiges Bild geben sollte. 

Ardiitekt E. Guggenheimer. 




Kantor Ryditniana 



;i^i^y3K;»»W'JS-»»««w«w»"'' 



u 




W:^^m^, 




33 l/f t- bt 



'l\ie |\/]a\^Y)^YlO,\ 



GEDÄCHTNIS-REDEN 



GESPROCHEN AM GRABE DES 



HERRN 

RICHARD NEUBURGER 



AM 21. JANUAR 1952 



GRABREDE 

gesprochen von Dr. B. Ostertag, Stuttgarf 



Meine lieben Mittrauernden! 

Wir stehen heute an der Bahre unseres lieben Freundes 
RICHARD NEUBURGER 

Nach einem reichen Leben, das Mühe und Arbeit war, ist unser 
lieber Freund von uns geschieden. Wir können es noch nicht fassen, 
wir müssen es ober hinnehmen; hinnehmen, wie er selbst olle Schläge 
des Lebens in Geduld und Ergebenheit auf sich genommen hat. Mit 
mir wird jeder, der Richard Neuburger kannte, dos Gefühl haben, die 
Welt ist leerer geworden. Ein Mann, der das Urbild der Rechtschaffen- 
heit war, der das Böse mied wie die Sünde, ist nicht mehr unter uns. 
Wenn wir an die Bibel denken, so möchte ich ihn mit Hiob ver- 
gleichen, dem Manne, der im Lande Uz wohnte und den Gott selbst 
als fromm, rechtschaffen, gottesfürchtig und feind dem Bösen be- 
zeichnete. 

Sie werden sich wundern, daß ich Hiob mit Richard Neuburger ver- 
gleiche. Richard Neuburger war nicht so, daß man ihn einen kon- 
fessionell gebundenen frommen Mann nennen konnte; er war aber 
fromm im wahrsten Sinn des Wortes. Sein Leben war Frömmigkeit, 
seine Religion war eine Philosophie, nach der er lebte, sie war eine 
Philosophie des Guten, er lebte Religion, hatte aber nicht die Worte 
der Religion auf den Lippen. Mann kann seine Philosophie in einen 
Satz zusammenbringen, der heißt: Gott finden heißt den Weg finden, 
der ohne Grenzen ist. Was bedeutet das? Das bedeutet, daß der 
Weg, den der Mensch geht, zu Gott führt, wenn er erfüllt ist von 
Rechtschaffenheit und wenn die Meilensteine auf dem Wege die tat- 
kräftige Hilfe sind. 

Wenn wir diese Auffassung vertreten, dann war Richard Neuburger 
em frommer Mann, genau so, wie man ohne weitere Erklärung sagen 
kann, er war ein rechtschaffener Mann. 

Hiob wurde schwer geschlagen, und doch war er unbeirrt, er ging 
von dem Wege, den er als den rechten ansah, nicht ab, sondern 
beugte sein Haupt und sprach: „Der Herr hat's gegeben, der Herr 
hat's genommen, der Name des Herrn sei gepriesen." 



Nachruf 

gesprochen von Herrn Ludwig Steinthal von der Vereinigung 

der aus Theresienstadt Befreiten 

am Grabe von Hern Richard Neuburger 



Es läßt sich schwer ermessen, was der Verlust unseres lieben Richard 
Neuburger für die Vereinigung der aus Theresienstadt Befreiten 
bedeutet. Er war ihr Gründer und ist bis zu seiner letzten Stunde ihr 
Anreger und ihre Triebfeder geblieben. 

Wir werden wohl seinem Andenken am besten dadurch gerecht, daß 
wir versuchen, in seinem Sinne weiterzuwirken. Dabei bin ich mir 
aber wohl bewußt, wie schwer es uns werden wird, die Liebe, die 
stets gleichbleibende freundliche Bereitschaft, das MitfOhlen und Mit- 
empfinden für alle, die in Not sind, so auszuüben, wie es unser 
lieber Richard Neuburger getan hat. 

Als ein Zeichen für unser Gedenken lege ich dibsen Kranz an seinem 
Grabe nieder. Ehre seinem Andenken! 







fzni'l\j Cf'll^^h'o^ 



dr<l-l^ 






''''"./ J^i^ij-" VfL../''' 






.,, -:^% 






b{i#< 






%|s^^B|jj|^iR 



I I 



b 






1 



I n 



[ I 





1 


If'l ;:-ll = 






ULI > 
>• < 

00 3 

< o 
-1 > 



?^