Skip to main content

Full text of "Neue Jahrbücher für Philologie und Paedagogik"

See other formats


(i? 



T 



NEUE JAHRBÜCHER 



FÜR 



PROFESSOR IN DRESDEK PROFESSOR IN LEIPZIG. 



PHILOLOGIE UND PAEDAGOGIK. 

GEGENWÄRTIG HERAUSGEGEBEN 
VON 

ALFRED FLECKEISEN und HERMANN MASIUS 

FKSSOR 



ßd.m 



VIEßUNDPUNFZIGSTER JAHRGANG. 
EINHUNDERTUNDNEUNUNDZWANZIGSTER BAND. 




LEIPZIG 

DRUCK UND VERLAG VON B. G. TEUBNER. 

1884. 



JAHRBÜCHER 



FÜR 



CLASSISCHE PHILOLOGIE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



ALFRED FLECKEISEN. 



DREISZmSTER JAHRGANG 1884 



ODER 



DER JAHNSCHEN JAHRBUCHER FÜR PHILOLOGIE UND PAEDAGOGIK 
EINHUNDERTUNDNEUNUNDZWANZIGSTER BAND. 



21. 



LE-IPZIG 

DKUCK DND VERLAG VON B. G. TEUBNER. 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 

UND IHRER BEITRÄGE ZU DEN ZEHN JAHRGÄNGEN 1876 (XXI) 
BIS 1884 (XXX). 

(die namen der mitarbeiter und ihrer beiträgre zu den ersten zwanzig- jahrg-äng-en sind zu 
anfang- der jahrgäng-e 1860, 1864 und 1874 abg-edruckt.) 



1. Emil Albrecht in Berlin (XXIX 29. 53) 

2. Otto Amdohb in Frankfurt an der Oder (XXVI 91) 

3. Julius Arnoldt in Gumbinnen (XXVI 34} 

4. Richard Arnoldt in Prenzlau (XXVI 15. 74. 82. 100. XXVII 2) 

5. Ernst Bachof in Bremen (XXIII 79. XXV 28. XXVIII 31. XXX 59) 

6. Franz Bader in Eutin (XXIV 71) 

7. Emil Baehrens in Groningen (XXI 17. XXII 24. 102. XXIII 20. 60. 
74. XXIV 7. 96. XXV 33. 63. 74. XXVI 17. 38. XXVII 67. XXVIII 
59. 74. 113. XXIX 97. 113. 119. XXX 54. 91) 

8. Hermann Balseb in Mainz (XXX 18) 

9. Albert von Bamberg in Gotha (XXII 57. 118. XXIII 7) 

10. Paul Barth in Liegnitz (XXX 28) 

11. Julius Bartsch in Stade (XXI 67. 95) 

12. Hebmann Baumgaet in Königsberg (Ostpreuszen) (XXI 12) 

13. Malwin Bechert in Leipzig (XXV 109) 

14. Theodor Becker in Schlawe (Pommern) (XXVI 44) 

15. Julius Beloch in Rom (XXV 28. XXVII 63. 100. XXIX 30. XXX 61) 

16. Hans Karl Benicken in Kastenburg (XXII 52, XXIII 15. 35. XXIV 51) 

17. Gustav Benseleb in Chemnitz (XXVI 92. XXVII 35) 

18. Hugo Beegee in Leipzig (XXVIII 57) 

19. Theodoe Bergk in Bonn (f 1881) (XXII 54. XXIV 2. 61) 

20. Gregorius Bernardakis in Alexandrien (XXII 83. XXIII 23) 

21. Gustav Bilfinger in Stuttgart (XXX 62) 

22. Rudolf Bitschofsky in Wien (XXIV 70. 98. XXVI 63. XXVII 32) 

23. Friedrich Blass in Kiel (XXI 82. XXIII 26. XXVII 104. XXVIII 83. 
XXIX 3. 54. XXX 57. 64) 

24. Hermann Blass in Berlin (f 1881) (XXIV 53) 

25. Hugo Blümner in Zürich (XXI 39. XXII 22. XXVII 3) 

26. Rudolf Bobbik in Beigard (Pommern) (XXI 5. XXII 57) 

27. Fbiedrich Bockemüllee in Stade (XXIV 90. XXIX 58) 

28. Wilhelm Böhme in Stolp (XXIII 14) 

29. Ebnst Bösser in Plön (XXIII 101) 

30. Max Bonnet in Montpellier (XXI 116. XXIII 42) 

31. Heinrich Brandes in Leipzig (f 1884) (XXIII 53) 

32. Wilhelm Beandes in Braunschweig (XXHI 112. XXV 48. XXVII 7) 

33. Samuel Brandt in Heidelberg (XXI 84. XXIV 43. XXVI 103. 113. 
XXIX 13) 

34. Ludwig Bbeitenbach in Naumburg (XXIII 68. XXIV 76) 

35. Arno Beeitung in Markirch (Elsasz) (XXX 93) 

36. Adolf Beiegee in Halle (XXI 86. XXIX 85) 

37. Julius Brix in Sorau (XXIII 48. XXVII 6) 

38. Kael Brugman in Freiburg (Breisgau) (XXI 70. XXIV 50. XXVI 31. 98) 

39. Oskar Brugman in Leipzig (XXII 74. XXIII 49) 

40. Hebmann Bruncke in Wolfenbüttel (XXV 89) 



VI Verzeichnis der mitarbeiter. 

41. Heinrich Brunn in München (XXX 3) 

42. Franz Bücheler in Bonn (XXI 16) 

43. Carl Bünger in Straszburg (Elsasz) (XXIII 47) 

44. Richard Bünger in Görlitz (XXIX 1031 

45. Heinrich Büermann in Berlin (XXI 107. XXIII 80. XXX 48) 

46. Theodor Büttner -Wobst in Dresden (XXVI 26. XXVII 36. 53. 

XXX 17) 

47. Jacob Burkhard in Zürich (XXI 71) 

48. Georg Busolt in Kiel (XXIX 116. XXX 23) 

49. Julius Cäsar in Marburg (XXVII 10. XXVIII 11) 

50. J. Ch. f. Campe in Greiffenberg (Pommern) (f 1881; (XXIII 19) 

51. Friedrich Cauer in Berlin (XXX 27) 

52. Paul Cauer in Kiel (XXVIII 40) 

53. Wilhelm Christ in München (XXII 25. 60. XXV 1. XXVII 23) 

54. Heinrich Christensen in Hamburg (XXII 89) 

55. Johannes Classen in Hamburg (XXIX 15) 

56. Johann Claussen in Altena (XXI 18) 

57. Wilhelm Clemm in Gieszen (f 1883) (XXI 55. XXVII 85. XXIX 1) 

58. Carl Conradt in Stettin (XXIV 46. XXX 37) 

59. Christian Cron in Augsburg (XXV 19. 81. XXVII 116. XXVIII 32. 
XXX 10) 

60. Otto Crusius in Leipzig (XXVII 44. XXIX 39) 

61. Johann Gustav Cuno in Graudenz (XXII 38. XXIV 102. XXVII 124. 

XXIX 49) 

62. Adam Daüe in Freiburg (Breisgau) (f 1882). (XXVI 3. XXVII 38) 

63. Andreas Dederich in Emmerich (XXIV 74. XXV 10. 66. XXVI 105) 

64. Heinrich Deiter in Emden (XXV 107. XXVII 39) 

65. Andreas Deüerling in München (XXVI 115) 

66. Ludwig Dindorf in Leipzig (f 1871) (XXIV 41) 

67. Wilhelm Dittenberger in Halle (XXV 84) 

68. Theodor Döhner in Dresden (f 1880) (XXIV 94) 

69. August Döring in Dortmund (XXV 2. XXVII 57) 

70. Bernhard Dombart in Erlangen (XXIII 50. XXVI 23. XXVn 26. 74. 
XXVIII 90. XXIX 47) 

71. Anton August Draegkr in Aurich (XXIV 5. XXVIII 96. XXX 55) 

72. Hans Draheim in Berlin (XXVIII 50. XXX 11) 

73. Alexander Drescher in Mainz (XXVIII 104. XXIX 95) 

74. Reinhold Dressler in Bautzen (XXVII 64. XXVIII 8) 

75. Ludwig Drewes in Helmstedt (XXI 103. XXII 121. XXVI 56) 

76. Heinrich Dübi in Bern (XXII 140) 

77. Heinrich Düntzer in Köln (XXII 76. XXIII 9. 38. XXX 86) 

78. Friedrich von Duhn in Heidelberg (XXI 8) 

79. Richard Duncker in Colberg (XXV 90. XXX 10) 

80. Hermann Dunger in Dresden (XXII 110) 

81. Karl Dziatzko in Breslau (XXII 40. XXVI 108. XXVII 110. XXVIII 
48. XXIX 11) 

82. Peter Egenolff in Mannheim (XXIV 69. 107. XXV 70. 97) 

83. Hubert Eichler in Frankfurt an der Oder (XXVII 61) 

84. Eduard Eisen in Lörrach (XXIX 38) 

85. Alexander Enmann in St. Petersburg (XXX 65) 

86. Otto Erdmann in Stendal (XXV 19. 114) 

87. Adam Eussner in Würzburg (XXI 41. 88. 102. XXII 12. 13. 95. XXIII 
72. 83. 100. XXVI 10. XXVIII 35. 46. 63. 94. XXIX 31. 59. 9. 83. 87. 

XXX 9) 

88. Franz Eyssenhardt in Hamburg (XXI 28. 66. 75. XXIII 31. XXIV 34) 

89. Johann Paul von Falkenstein in Dresden (f 1882) (XXII 1) 

90. Hans Flach in Tübingen (XXI 29. XXII 67. 111. 125. XXIII 64. 
XXIV 81. XXV 60. 108. XXVI 12. 68. 111. XXVII 117. XXVIII 39. 
22. XXIX 117. XXX 69. 89) 



Verzeichnis der mitarbeiter. VII 

91. Adam Flasch in Erlangen (XXII 61) 

92. Alfred Fleckeisen in Dresden (XXI 62. 67. 72. XXII 51. 90. 102. 
XXIII 44. 56. XXIV -21. XXV 8. 35. 103. XXVI 17. 58. 81. XXVII 
28. 58. XXVIII 65. XXIX 34. 50. XXX 35) 

93. CuRT Fleischer in Meiszen (XXIV 33. XXV 38) 

94. Johann Karl Fleischmann in Hof (XXIII 75) 

95. Richard Förster in Kiel (XXII 36. 136. XXVI 8) 

96. Peter Wilhelm Forchhammer in Kiel (XXI 2. 46. XXII 56) 

97. CoRNELis Marinus Francken in Utrecht (XXVI 103) 

98. Arthur Frederking in Mitau (XXVIII 86) 

99. Johannes Freudenberg in König^swinter (f 1878) (XXI 63. XXIII 6) 

100. Karl Frey in Bern (XXI 15. XXIV 52. XXVI 54. XXIX 105) 

101. Carl Frick in Höxter (XXVII 95. XXVIII 13) 

102. Otto Fkick in Halle (XXII 55) 

103. Wilhelm Friedrich in Mühlliausen (Thüringen) (XXI 112. XXIV 
109. XXVI 21. XXVII 25. XXIX 63) 

104. Adolf Fritsch in Straszburg- (Elsasz) (XXII 16) 

105. Theodor Fritzsche in Güstrow (XXV 60. XXVIII 26) 

106. Friedrich Froehde in Lieguitz (XXII 62) 

107. Anton Fünck in Kiel (XXVI 99. XXIX 74) 

108. Adolf Fürtwängler in Berlin (XXI 79. XXII 86) 

109. Joseph Ganteelle in Gent (XXIII 100) 

110. Victor Gardthausen in Leipzig (XXI 66. XXII 45) 

111. Walthee Gebhardi in Gnesen (XXI 15. 29. XXV 78) 

112. Hermann Geist in Darmstadt (XXIII 46) 

113. Albert Gemoll in Wohlaii (XXIX 40) 

114. Wilhelm Gemoll in Kreuzburg (XXIV 59. XXV 38. XXVIII 70. 92. 

XXIX 78. 122) 

115. Karl Ernst Georges in Gotha (XXIV 105. XXVII 83. XXVIII 91. 

XXX 50) 

116. Georg Gerland in Straszburg (Elsasz) (XXI 43. XXIII 32) 

117. Gustav Gilbert in Gotha (XXI 4. XXIV 38. XXV 36. XXVI 73) 

118. Hans Gilbert in Meiszen (XXIX 45. XXX 56. 82. 94) 

119. Walthee Gilbert in Dresden (XXI 15. XXIV 59 XXVIII 22. XXIX 
45. 98) 

1-20. August Gladisch in Berlin (f 1879) (XXV 50. 99) 

121. Emil Glaser in Gieszen (XXVI 33) 

122. Heinrich Glokl in Wesel (XXIX 5) 

123. Carl Gneisse in Weiszenburg (Elsasz) (XXV 31. 76. XXVI 114. 
XXVII 81. XXVIII 100) 

124. Anton Goebel in Magdeburg (XXII 27) 

125. Eduard Goebel in Fulda (XXVIII 10. 43. 111. XXIX 13. 43) 

126. Hermann Göll in Schleiz (XXVIII 98) 

127. Franz Görees in Düsseldorf (XXI 27) 

128. Alfeed Goethe in Grosz-Glogau (XXIII 34. XXX 4) 

129. Georg Goetz in Jena (XXII 63. XXIV 47. 63) 

130. Julius Golisch in Schweidnitz (XXIV 12. XXV 111 XXVI 94. 
XXVII 76. XXIX 48. 102) 

131. Emil Gotschlich in Beuthen (XXII 4. 103) 

132. Lorenz Grasberger in Würzburg (XXIII 62. XXVIII 121) 

133. Richard Gropius in Weilburg (XXVII 62) 

134. Richard Grosser in Wittstock (XXII 10. XXIII 55) 

135. Adolf Grossmann in Neumark (Westpreuszen) (XXVI70. XXXVIII 53) 

136. Emil Grünauer in Winterthur (XXIV 10. XXVIII 96. 116. XXIX 
21. 62) 

137. Heinrich Guheauer in Lauban (XXII 137. XXV 6. XXVI 95) 

138. Ludwig Guelitt in Berlin (XXVI 83. XXX 92) 

139. Fridolf Gustavsson in Helsiugfors (XXVIII 28) 

140. Alfred von Gütschmid in Tübingen (XXI 78. XXII 88. XXVI 28. 40) 



VIII Verzeichnis der mitarbeiter. 

141. Carl Hachtmänn in Dessau (XXIV 5. XXV 23. XXVII 16) 

142. Hebmann Hagen in Bern (XXI 94. XXII 131. XXIII 113) 

143. Heinkich Hahn in Montigny-les-Metz (XXII 79) 

144. Hebmann Hahn in Beuthen (XXIII 62) 

145. Fkitz Hänkel in Dresden (XXVI 101. XXVII 18) 

146. Reimer Hansen in Oldesloe (XXIV 60) 

147. Franz Hardeb in Berlin (XXX 55) 

148. Otto Harnecker in Friedeberg (Neumark) (XXVII 25. XXVIII 93. 
XXIX 44. XXX 6. 81) 

149. Karl Habtfelder in Karlsruhe (XXV 39. 85. 17) 

150. Theodor Haspeb in Dresden (XXIII 49. XXIV 31. XXVIII 112 

XXIX 22) 

151. Herman Haupt in Würzburg (XXII 113, XXV 18) 

152. Michael Haydück in Thorn (XXI 58. 93. XXV 20) 

153. Ferdinand Heerdegen in Erlangen (XXIX 57) 

154. Heinrich Heerwagen in Nürnberg (XXIV 20) 

155. Friedrich Heidenhain in Strasburg (Westpreuszen) (XXVIII 67. 

XXX 30) 

156. Gustav Heidtmann in Ehrenbreitstein (XXVII 70. XXIX 42) 

157. Rudolf Heine in Weiszenburg (Elsasz) (XXIV 97) 

158. Hermann Heller in Berlin (XXI 21) -- 

159. Ludwig Hellwig in Ratzeburg (XXV 76. XXVI 49) 

160. Peter Diederich Christian Hennings in Husum (XXI 32) 

161. Otto Hense in Freiburg (Breisgau) (XXIV 1) 

162. Wilhelm Herbst in Halle (f 1882) (XXI 13. XXÜ 41. XXV 73) 

163. Friedrich Karl Hertlein in Wertheim (XXIII 4) 

164. Martin Hertz in Breslau (XXI 65. XXII 141. XXIII 96. XXIV 28. 
XXVII 42. XXVIII 61) 

165. Christian Herwig in Elberfeld (XXV 58) 

166. Ernst Herzog in Tübingen (XXII 23. 64. XXIII 77. XXIV 79) 

167. Ellis Hebselmeyer in Tübingen (XXIX 84) 

168. Eduard Heydenreich in Freiberg (Sachsen) (XXIV 13. 29. 47. XXVI 
48. XXIX 24. 76) 

169. Franz Heyer in Bartenstein (XXI 88) 

170. Wilhelm Heymann in Bremen (XXX 60) 

171. Alfred Hillebranut in Breslau (XXIX 67) 

172. Eduard Hiller in Halle (XXII 9. 133. XXIII 39. 49. 66. 82 102 
XXVI 25. HO. XXVII 77. XXIX 25. 46) 

173. Gustav Hinrichs in Berlin (XXX 33) 

174. Gustav Hirschfeld in Königsberg (Ostpreuszen) (XXIX 110} 

175. Bruno Hirschwälder in Breslau (XXVIII 41. 45. 84. XXIX 6. 70) 

176. Hermann Hitzig in Bern (XXVII 13) 

177. Adelbert Hock in Husum (XXIII 107. XXIV 56. XXVI 107. XXIX 79) 

178. Emanuel Hoffmann in Wien (XXI 105. XXII 29. 44. 53. 65. 69. 
75. 81. XXIII 21. 57. XXIV 14. 89. XXVII 57. XXVIII 19) 

179. Gustav Hoffmann in Neunkirciien (XXIV 39) 

180. Fritz Hommel in München (XXVIU 30) 

181. Ferdinand Hoppe in Gumbinncn (f 1881) (XXI 73. XXII 105) 

182. Arnold Hug in Zürich (XXV 17. 37. XXVIII 47) 

183. Friedrich Hultsch in Dresden (XXI ÜO. 109. XXU 47. 130. XXIII 
108. XXVI 4. 37. .S9. XXVII 91. XXIX 61. 90. XXX 49. 78. 79) 

184. Carl Jacoby in Danzig (XXII 30. XXVII 57. XXVIII 25. XXIX 60) 

185. Oskar Jäger in Köln (XXVII 54) 

186. Karl von Jan in Straszburg (Elsasz) (XXV 79. XXVII 87) 

187. JusTUS Jeep in Wolfenbüttel (f 1884) (XXVIII 114) 

188. Albrecht Jordan in Dortmund (XXII 132) 

189. Wilhelm Jordan in Frankfurt am Main (XXI 68. XXII 26. XXVI 
51. XXVII 9) 

190. Leopold Julius in München (XXI 6. XXVI 1) 



Verzeichnis der mitarbeiter. IX 

191. Emil August Jünghahn in Berlin (XXI 90. XXIV 42. XXV 53) 

192. Emil Jungmann in Leipzig: (XXVI 62) 

193. Adolf Kaegi in Zürich (XXVI 59) 

194. Eduard Kammer in Lyck (XXI 2. 10. XXIII 85. XXV 42. 65. XXVIII 
79. XXX 1) 

195. Adolf Kannengiessee in Lüneburg (XXVIII 120) 

196. Karl Heinrich Keck in Husum (XXI 40. XXII 32, XXIV 100) 

197. Philipp Keiper in Zweibrücken (XXV 16) 

198. Otto Keller in Prag (XXI 3. XXIII 17) 

199. Albert Kellerbauer in Kempten (f 1884) (XXIII 84) 

200. Franz Kern in Berlin (XXV 59. XXVII 119. XXVIII 38. XXIX 18. 
56. XXX 63) 

201. Georg Kern in Frankfurt an der Oder (XXX 47) 

202. Friedrich Kiel in Hannover (XXVII 48) 

203. Adolf Kiene in Hannover (XXV 110. XXVIII 99) 

204. Otto Kienitz in Karlsruhe (XXIV 108) 

205. Johannes Klein in Eberswalde (XXI 53) 

206. Ernst Klussmann in Rudolstadt (XXIII 98. XXVII 75. XXVIII 78) 

207. Rudolf Klussmann in Gera (XXVII 94. XXVIII 115. XXIX 92) 

208. Paul Knapp in Tübingen (XXIII 9. XXVII 34) 

209. Hermann Adolf Koch in Pforta (f 1876) (XXI 62. 97) 

210. Reinhold Köhler in Weimar (XXV 45) 

211. Emil König in Patschkau (XXVI 69) 

212. Wilhelm Heinrich Kolster in Eutin (XXIV 58. XXVI 46. XXVIII 
107. XXIX 64) 

213. Hermann Kothe in Breslau (XXIX 115) 

214. Hermann Kraffert in Aurich (XXIII 6) 

215. Heinrich Kratz in Stuttgart (XXII 17) 

216. Karl Kraut in Blaubeuren (XXIX 65) 

217. Johannes Samuel Kroschel in Arnstadt (XXVII 88) 

218. Gustav Krüger in Dessau (XXIII 89. 34. XXVI 90) 

219. Emil Kühn in Dresden (f 1880) (XXIII 88) 

220. Johann Kvicala in Prag (XXV 71) 

221. Gustav Landgraf in Schweinfurt (XXVII 68. XXVIII 60. 71) 

222. Hugo Landwehr in Berlin (XXIX 77) 

223. Carl Lang in Ofifenburg (XXVII 79) 

224. Adolf Lange in Kassel (XXV 37) 

225. Gustav Lange in Berlin (XXI 31) 

226. Ludwig Lange in Leipzig (XXIV 89) 

227. Peter Langen in Münster (Westfalen) (XXII 107. 122. XXVIII 106) 

228. Otto Langlotz in Hameln (XXX 51) 

229. Friedrich Latendorf in Schwerin (XXI 35) 

230. Friedrich Leonhard Lentz in Königsberg (Ostpreuszen) (XXVIII 
17. XXIX 5. XXX 40) 

231. Julius Ley in Saarbrücken (XXIX 107) 

232. Karl Julius Liebhold in Rudolstadt (XXIII 25 XXIV 3. 75 XXV 
29. 30. 73, XXVI 72. XXVII 89. 103. XXVIII 55. 88. XXX 25. 37. 
42. 66) 

233. JüSTüs Hermann Lipsius in Leipzig (XXIV 36. 37) 

234. Rudolf LÖhbach in Mainz (f 1881) (XXIII 94. XXV 96. XXVI 94, 
XXVII 47) 

235. Georg Loeschcke in Dorpat (XXII 129. XXIII 3) 

236. Gustav Löwe in Göttingen (f 1883) (XXI 62. 97, XXIV 101. 
XXV 98) 

237. Friedeich Lohr in Wiesbaden (XXIX 80) 

238. Anton Lowinski in Deutsch-Krone (XXI 100. 101. XXII 115. 116, 
XXIII 12. 87. XXIV 11. 92. XXVI 96. XXVII 120. XXIX 67) 

239. Arthur Lüdwich in Königsberg (Ostpreuszen) (XXII 7. 128. XXIV 
24. 25. XXV 44. XXVII 15) 



VIII Verzeichnis der mitarbeiter. 

141. Cakl Hachtmann in Dessau (XXIV 5. XXV 23. XXVII 16) 

142. Hermann Hagen in Bern (XXI 94. XXII 131. XXIII 113) 

143. Heinrich Hahn in Montigny-les-Metz (XXII 79) 

144. Hermann Hahn in Beuthen (XXIII 62) 

145. Fritz Hankel in Dresden (XXVI 101. XXVII 18) 

146. Reimer Hansen in Oldesloe (XXIV 60) 

147. Franz Härder in Berlin (XXX 55) 

148. Otto Harnecker in Friedeberg (Neumark) (XXVII 25. XXVIII 93. 
XXIX 44. XXX 6. 81) 

149. Karl Hartfelder in Karlsruhe (XXV 39. 85. 17) 

150. Theodor Haspeb in Dresden (XXIII 49. XXIV 31. XXVIII 112. 

XXIX 22) 

151. Herman Haupt in Würzburg (XXII 113. XXV 18) 

152. Michael Haydück in Thorn (XXI 58. 93. XXV 20) 

153. Ferdinand Heerdegen in Erlangen (XXIX 57) 

154. Heinrich Heerwagen in Nürnberg (XXIV 20) 

155. Friedrich Heidenhain in Strasburg (Westpreuszen) (XXVIII 67, 

XXX 30) 

156. Gustav Heidtmann in Ehrenbreitstein (XXVII 70. XXIX 42) 

157. Rudolf Heine in Weiszenburg (Elsasz) (XXIV 97) 

158. Hermann Heller in Berlin (XXI 21) - 

159. Ludwig Hellwig in Ratzebnrg (XXV 76. XXVI 49) 

160. Peter Diederich Christian Hennings in Husum (XXI 32) 

161. Otto Hense in Freiburg (Breisgau) (XXIV 1) 

162. Wilhelm Herbst in Halle (f 1882) (XXI 13. XXII 41. XXV 73) 

163. Friedrich Karl Hertlein in Wertheim (XXIII 4) 

164. Martin Hertz in Breslau (XXI 65. XXII 141. XXIII 96. XXIV 28. 
XXVII 42. XXVIII 61) 

165. Christian Herwig in Elberfeld (XXV 58) 

166. Ernst Herzog in Tübingen (XXII 23. 64. XXIII 77. XXIV 79) 

167. Ellis Hebselmeyer in Tübingen (XXIX 84) 

168. Eduard Heydenreich in Freiberg (Sachsen) (XXIV 13. 29. 47. XXVI 
48. XXIX 24. 76) 

169. Franz Heyer in Bartenstoin (XXI 88) 

170. Wilhelm Heymann in Bremen (XXX 60) 

171. Alfred Hillebrandt in Breslau (XXIX 67) 

172. Eduard Hiller in Hallo (XXII 9. 133. XXIII 39. 49. 66. 82. 102. 
XXVI 25. 110. XXVII 77. XXIX 25. 46) 

173. Gustav Hinrichs in Berlin (XXX 33) 

174. Gustav Hibschfeld in Königsherg (Ostpreuszen) (XXIX 110) 

175. Bruno HirschwXlder in Breslau (XXVIII 41. 46. 84. XXIX 6. 70) 

176. Hermann Hitzig in Bern (XXVII 13) 

177. Adelbkrt Hock in Husum (XXIII 107. XXIV 56. XXVI 107. XXIX 79) 

178. Emanuel Hoffmann in Wien (XXI 105. XXII 29. 44. 53. 65. 69. 
75. 81. XXIII 21. 57. XXIV 14. 89. XXVII 57. XXVIII 19) 

179. Gustav Hoffmann in Neunkirchen (XXIV 39) 

180. Fritz Hommel in München (XXVIH 30) 

181. Ferdinand Hoppe in Gumbinnen (f 1881) (XXI 73. XXII 105) 

182. Arnold Hug in Zürich (XXV 17. 37. XXVIII 47) 

183. Friedrich Hultsch in Dresden (XXI CO. 109. XXH 47. 130. XXIII 
108. XXVI 4. 37. 39. XXVII 91. XXIX 61. 90. XXX 49. 78. 79) 

184. Carl Jacob y in Danzig (XXII 30. XXVU 57. XXVIII 25. XXIX 60) 

185. Oskar Jäger in Köln (XXVII 64) 

186. Karl von Jan in Straszburg (Elsasz) (XXV 79. XXVII 87) 

187. Justus Jeep in Wolfenbüttel (f 1884) (XXVIII 114) 

188. Albrecht Jordan in Dortmund (XXII 132) 

189. Wilhelm Jordan in Frankfurt am Main (XXI 68. XXII 26. XXVI 
51. XXVII 9) 

190. Leopold Julius in München (XXI 6. XXVI 1) 



Verzeichnis der mitarbeiter. IX 

191. Emil August Jünghahn in Berlin (XXI 90. XXIV 42. XXV 53) 

192. Emil Jungmann in Leipzig' (XXVI 62) 

193. Adolf Kaegi in Zürich (XXVI 59) 

194. Eduard Kammer in Lyck (XXI 2. 10. XXIII 85. XXV 42. 65. XXVIII 
79. XXX 1) 

195. Adolf Kannengiesser in Lüneburg (XXVIII 120) 

196. Karl Heinrich Keck in Husum (XXI 40. XXII 32. XXIV 100) 

197. Philipp Keiper in Zweibrücken (XXV 16) 

198. Otto Keller in Prag (XXI 3. XXIII 17) 

199. Albert Kellerbauer in Kempten (f 1884) (XXIII 84) 

200. Franz Kern in Berlin (XXV 59. XXVII 119. XXVIII 38. XXIX 18. 
56. XXX 63) 

201. Georg Kern iu Frankfurt an der Oder (XXX 47) 

202. Friedrich Kiel in Hannover (XXVII 48) 

203. Adolf Kiene in Hannover (XXV 110. XXVIII 99) 

204. Otto Kienitz in Karlsruhe (XXIV 108) 

205. Johannes Klein in Eberswalde (XXI 53) 

206. Ernst Klussmann in Rudolstadt (XXIII 98. XXVII 75. XXVIII 78) 

207. Rudolf Klüssmann in Gera (XXVII 94. XXVIII 115. XXIX 92) 

208. Paul Knapp in Tübingen (XXIII 9. XXVII 34) 

209. Hermann Adolf Koch in Pforta (f 1876) (XXI 62. 97) 

210. Keinhold Köhler in Weimar (XXV 45) 

211. Emil König in Patschkau (XXVI 69) 

212. Wilhelm Heinrich Kolster in Eutin (XXIV 58. XXVI 46. XXVIII 
107. XXIX 64) 

213. Hermann Kothe in Breslau (XXIX 115) 

214. Hermann Kraffert in Aurich (XXIII 6) 

215. Heinrich Kratz in Stuttgart (XXII 17) 

216. Karl Kraut in Blaubeuren (XXIX 65) 

217. Johannes Samuel Kroschel in Arnstadt (XXVII 88) 

218. Gustav Krüger in Dessau (XXIII 89. 34. XXVI 90) 

219. Emil Kuhn in Dresden (f 1880) (XXIII 88) 

220. Johann Kvi'cala in Prag (XXV 71) 

221. Gustav Landgraf in Schweinfurt (XXVII 68. XXVIII 60. 71) 

222. Hugo Landwehr in Berlin (XXIX 77) 

223. Carl Lang in Offenburg (XXVII 79) 

224. Adolf Lange in Kassel (XXV 37) 

225. Gustav Lange in Berlin (XXI 31) 

226. Ludwig Lange in Leipzig (XXIV 89) 

227. Peter Langen in Münster (Westfalen) (XXII 107. 122. XXVHI 106) 

228. Otto Langlotz in Hameln (XXX 51) 

229. Friedrich Latendorp in Schwerin (XXI 35) 

230. Friedrich Leonhard Lentz in Königsberg (Ostpreuszen) (XXVHI 
17. XXIX 5. XXX 40) 

231. Julius Lev in Saarbrücken (XXIX 107) 

232. Karl Julius Liebhold in Rudolstadt (XXIII 25. XXFV 3, 75 XXV 
29. 30. 73. XXVI 72, XXVII 89, 103. XXVIII 55. 88. XXX 25. 37. 
42. 66) 

233. Justus Hermann Lipsius in Leipzig (XXIV 36. 37) 

234. Rudolf Löhbach in Mainz (f 1881) (XXIII 94. XXV 96. XXVI 94, 
XXVII 47) 

235. Georg Loeschcke in Dorpat (XXII 129. XXIII 3) 

236. Gustav Löwe in Göttingen (f 1883) (XXI 62. 97, XXIV 101, 
XXV 98) 

237. Friedrich Lohr in Wiesbaden (XXIX 80) 

238. Anton Lowinski in Deutsch-Krone (XXI 100. 101. XXII 115. 116, 
XXIII 12. 87. XXIV 11, 92. XXVI 96. XXVII 120. XXIX 67) 

239. Abthur Lüdwich in Königsberg (Ostpreuszen) (XXII 7. 128. XXIV 
24. 25. XXV 44. XXVII 15) 



X Verzeichnis der mitarbeiter. 

240. Ernst Lddwig in Bremen (XXIII 78. XXIV 17. XXV 104. XXVI 86) 

241. Friedrich Lüdecke in Bremen (XXI 53. 114) 

242. Gottlieb Lüttgert in Lingen (XXII 45) 

243. Karl Lügebil in St. Petersburg (XXVIII 108. XXIX 67. XXX 

26. 87) 

244. Bernhard Lupus in Straszburg (Elsasz) (XXI 20. 37. XXIII 73. 
XXVin 58) 

245. Franz Luterbacheb in Burgdorf (Schweiz) (XXVIII 14) 

246. J.\coB MÄHLY in Basel (XXIX 67) 

247. Hugo Magnus in Berlin (XXI 111. XXII 73. XXIII ß]. 94) 
243. Hans Marquardt in Güstrow (XXVII 90) 

249. Theodor Matthias in Zittau (XXX 31) 

250. Theodor Maurer in Mainz (XXX 53) 

251. Karl Mayhoff in Leipzig (XXII 82) 

252. Ludwig Mejer in Hannover (XXIX 112) 

253. Karl Meiser in München (XXI 40. 115. XXII 37. XXIII 92. XXIV 

27. XXVI 30. XXVIII 23. 96. XXX 84) 

254. Karl Meissner in Bernburg (XXX 43) 

255. Roman Meissner in Breslau (XXII 14) 

256. Richard Meister in Leipzig (XXIV 62. 72. XXV 69. XXVIII 82) 

257. Siegfried Mekler in AVien (XXV 71) 

258. Otto Meltzer in Dresden (XXI 25. 45. 98. XXII 124. XXIX 10) 

259. Ludwig Mendelssohn in Dorpat (XXV 80. XXVI 116. XXX 16) 

260. Heinrich Menge in Mainz (XXVI 13) 

261. Adolf du Mesnil in Frankfurt an der Oder (XXI 74. XXIII 97. 
XXVIII 122. XXX 80) 

262. Gotthold Meutzner in Plauen (Vogtland) (XXI 59. XXII 80. XXIII 
106. XXVIII 42) 

263. Ernst Meyer in Herford (XXVI 66. XXVIII 73) 

264. Gustav Meyer in Graz (XXI 1. 23. 99. XXII 97. XXIV 15. 86) 

265. Theodor Mommsen in Berlin (XXII 109) 

266. Albert Mosbach in Berlin (XXX 8) 

267. Gerhard Heinrich Müller in Wougrowitz (XXII 106. XXVII 76. 
XXX 24) 

268. Hermann Johannes Müller in Berlin (XXII 37. 50. 96) 

269. Friedrich Max Müller in Oxford (XXII 119. XXIII 22) 

270. Hermann Müller-Strübing in London (XXIV 54. 95. XXV 27. 57. 

XXVI 11. XXVIII 49. 103. XXIX 89) 

271. Moritz Müller in Stendal (XXVII 98. XXX 30) 

272. Christian Muff in Stettin (XXIX 4) 

273. Heinrich Mutheu in Coburg (XXX 73) 

274. Carl Nauck in Königsberg (Neumark) (XXI 74. XXII 13. XXIX 81. 
XXX 90) 

275. Kahl Johannes Neumann in Straszburg (Elsasz) (XXIX 82) 

276. Franz Nieländer in Schneidemühl (XXII 135. 138. X.XIII 84) 

277. KoNiiAD Niemeyer in Kiel (XXI 61. XXII 100. 108. XXIII 28) 

278. Max Niemeyer in Potsdam (XXVI 17) 

279. Max Nietzki in Königsberg (Ostj)reiiszen) (XXVI 19) 

280. Heinrich Nissen in Bonn (XXVII 18) 

281. Richard Noetel in Posen (XXV 5) 

282. Johannes Oberdick in Breslau (XXI 89. XXII 6. 31. XXIV 18. 

XXVII 30. XXVIII 43. 85) 

283. Konrad Ohlekt in Berlin (XXVIII 44. XXIX 109) 

284. Theodor Opitz in Dresden (XXIV 85. XXVI 30. XXVII 31. XXIX 36) 

285. Johann Nepomuk Ott in Rottweil (XXI 39. 96. 106. XXIII 10. 30. 
XXIV 48. XXV 56) 

286. Friedrich Otto in Wiesbaden (XXV 77. XXVIII 97) 

287. Paul Pabst in Genthin (XXVIII 25) 

288. Karl Pansch in Soest (XXII 35) 



Verzeichnis der mitarbeiter. XI 

289. Edwin Patzig in Leipzig (XXVIII 39) 

290. Ludwig Paul in Kiel (XXI 48. XXII 19. XXVI 45) 

291. Hermann Peter in Meiszen (XXI 64. XXII 107. XXIII 95. XXV 55 
XXVII 101. XXVIII 18. XXX LS) 

292. Eugen Petersen in Prag (XXVI 6. XXVII 78. XXX 14) 

293. Hermann Petri in Höxter (XXIX 16) 

294. Michael Petschenig in Graz (XXVI 88) 

295. Franz Pflügl in Straubing (XXII 29. XXIII 37. 59) 

296. Otto Ppundtner in Königsberg (Ostpreuszen) (XXVI 98) 

297. Adolf Philippi in Gieszen (XXI 22. XXIII 105. XXV 54. 94. 
XXVII 11) 

298. Robert Philippson in Leipzig (XXVIII 87) 

299. Eugen Plew in Danzig (f 1878) (XXI 36. 49) 

300. Theodor Plüss in Basel (XXI 87. XXIII 11. XXIV 9.83. XXV 34. 

XXVI 76. XXVII 27. 69. XXVIII 7. 43. XXIX 75. 93. 118. XXX 
21, 46. 71) 

301. Friedrich Polle in Dresden (XXI 38. XXIV 82. 84) 

302. Hans Rudolf Pomtow in Berlin (XXIX 51. XXX 36) 

303. Paul Preibisch in Tilsit (XXVII 17. 19) 

304. Rudolf Prinz in Münster (XXII 127. XXIV 26) 

305. Albert Procksch in Eisenberg (XXVII 80) 

306. Hugo Pürmann in Cottbus (XXIII 43} 

307. Rudolf Rauchenstein in Aarau (f 1879) (XXI 7. 69. 108. XXII 
59. 15. XXIII 67. XXIV 11) 

308. Oskar Rebling in Wesel (XXVI 50) 

309. Paul Regell in Hirschberg (Schlesien) (XXVII 92) 

310. Emil Reichenhabt in Nürnberg (XXVI 66) 

311. Leopold Reinhardt in Öls (XXI 26. XXX 55) 

312. Johannes Renner in Zwickau (XXVII 59. XXVIII 66. XXIX 26) 

313. Georg Friedrich Rettig in Bern (XXIV 16) 

314. Ernst Reuss in Frankfurt arn Main (XXII 104) 

315. Friedrich Reuss in Wetzlar (XXIX 103) 

316. Feodor Rhode in Reichenbach (Schlesien) (XXIX 73) 

317. Ernst Albert Richter in Altenburg (f 1881) (XXIV 78. 109. XXVI 5) 

318. Johannes Richter in Nakel (XXIII 7. XXVI 71) 

319. Karl Rieck in Neustrelitz (XXV 11) 

320. Alexander Riese in Frankfurt am Main (XXIII 36. XXIV 45 87. 
XXV 25. XXVI 36. XXVIII 25) 

321. Hermann Röhl in Königsberg (Neumark) (XXI 11. 38.47.85 XXII 
72. XXIII 24. 2. 111. XXIV 5. 55. 73. 77. XXV 26. 83. 101. XXVI 
52. 16. XXVII 37. 107. XXVIII 44) 

322. Adolf Römer in München (XXII 78. XXIV 23. 64. XXV 14. 113. 

XXVII 1) 

323. Hermann Rönsch in Lobenstein (XXIV 101. XXV 13. 72. XXVI 
9. 64. XXVII 73. 99. XXVIII 62. 76. 101. 124. XXIX 35. 101) 

324. Christian Rose in Gieszen (XXIII 40) 

325. Erwin Rohde in Tübingen (XXV 3. 115. XXVI 2. 86. 87. XXVII 
50. 72. 105. XXVIII 15. 110) 

326. Wilhelm Heinrich Röscher in Würzen (XXI 33. 44. 67 84. XXII 5. 
XXIII 58. 76. XXV 51. 80. 100. XXVI 20. 66. 80. 19. XXVII 97. 
114. 122. XXIX 27) 

327. Emil Rosenberg in Hirschberg (Schlesien) (XXI 9. 83. XXIII 86. 
XXVII 65) 

328. Konrad Rossberg in Norden (XXII 94. XXIII 18. 27. XXIV 49. 78. 
XXV 12. 43. 64. XXVII 22. 55. XXIX 12. 88. 111. XXX 76) 

329. Johannes Rost in Schweidnitz (XXX 87) 

330. Franz Rühl in Königsberg (Ostpreuszen) (XXI 104. XXII 134. 
XXIII 16. 90. XXIV 40. 65. XXV 15, 87. XXVI 16. 22. 60 77. 
XXVII 56. XXIX 7. 108) 



XII Verzeichnis der mitarbeiter. 

331. Heinrich Rdmpf in Frankfurt am Main (XXVII 121) 

332. Leonard Sadee in Freiburg- (Breisgau) (XXVIII 42. XXIX 60) 

333. Max Sander in Waren (XXIV 99) 

334. Arnold Schaefer in Bonn (f 1883) (XXII 45. 66. 99. XXIII 5. 26) 

335. Carl Schäfer in Athen (XXIV 104. XXVI 57) 

336. Otfried Schambach in Altenburg: (XXV 38. XXVIII 36) 

337. Martin Schanz in Würzburg (XXII 84. XXIII 69. 70. XXIV 93) 

338. Carl Scuaper in Berlin (XXIV 81. XXV 62) 

339. Adolf Scuaübe in Brieg (XXVI 61) 

840. Carl Schirlitz in Neustettiu (XXII 32. XXIII 13) 

341. Karl Schirmer in Metz (XXIX 104) 

342. JacoB Schlenger in Mainz (XXIX 21) 

343. Joseph Hermann Schmalz in Tauberbischofsheim (XXVII 112) 

344. Georg Schmeisser in Schwerin an der Warthe (XXX 83) 
845. Georg Schmid in St. Petersburg (XXII 120. XXVI 43) 
346. Adolf Schmidt in Jena (XXX 77) 

847. Friedrich Wilhelm Schmidt in Neustrelitz (XXI 62. 110. XXII 30. 
XXVIII 33) 

348. Hermann Schmidt in Wittenberg (f 1883) (XXI 24. XXII 112) 

349. Max C. P. Schmidt in Berlin (XXVIII 20) 

350. MoRiz Schmidt in Jena (XXVI 35. 19. XXVIII 1. 118. XXIX 114. 
XXX 2) 

351. Otto Schmidt in Eisenach (XXVII 106) 

352. Otto Eduard Schmidt in Dresden (XXIX 86. 120. XXX 44. 75) 

353. Otto Schneider in Gotha (f 1880) (XXII 8. XXIII 45. XXIV 6. 

XXV 49. XXVI 24) 

354. Richard Schneider in Duisburg (XXVII 46. XXIX 68) 

355. Rudolf Schneider in Berlin (XXIII 65) 

356. Max Schneidewin in Hameln (XXX 19) 

857. Karl Schnelle in Grimma (XXI 59. XXII 29. XXIII 76) 

358. Fritz Scholl in Heidelberg (XXV 7. XXVI 19) 

359. Georg Friedrich Schümann in Greifswald (f 1879) (XXI 19. 57. 92. 
XXII 2. 3. 21. XXIII 1) 

360. Carl Schkader in Düren (XXII 45. XXIII 109. XXIV 19. XXVI 
102. XXX 32) 

361. Theodor Schreiber in Leipzig (XXII 61. XXVI 93) 

362. Otto Scuroeder in Berlin (XXIII 2. XXIX 2) 

363. Paul Schröder in London (XXVI 55) 

364. Franz Martin Schröter in Leipzig (XXVI 85) 

365. Jon. Heinrich Cu. Schubart in Kassel (XXI 50. XXII 71. XXIII 
54. XXVI 14. XXVIII 6. XXIX 71. XXX 3) 

366. Rudolf Schubert in Königsberg (Ostpreuszen) (XXVIII 4. 5) 

367. Heumann Schütz in Potsdam (XXII 28. XXV 41. XXII 40. 49. 51. 

XXVIII 24) 

368. August Schultz in Hirschberg (Schlesien) (XXVII 45. XXVIII 51) 
3G9. Ferdinand Schultz in Charlottenburg (XXVIII 3) 

370. Ernst Richard Schulze in Bautzen (XXIX 28) 

371. Karl Paul Schulze in Berlin (XXVI 18. XXVII 93. XXVIII 2.5. 
123. XXX 29) 

372. Ludwig Schwabe in Tübingen (XXIV 30. XXV 86. XXVIII 117. 

XXIX 72. XXX 52) 

373. Wilhelm Schwartz in Berlin (XXI 91. XXII 68. 139. XXV 47. 

XXVI 41. XXIX 19) 

374. Paul Schwartzkopff in Wernigerode (XXVIII 64) 

375. Heinrich Schweizer-Sidler in Zürich (XXI 34. XXIIl 8. 63. XXV 
46. XXVH 5. 108) 

376. Paul Schwenke in Kiel (XXV 9. XXVIII 95) 

377. Karl Schwering in Coesfeld (XXIX 90) 

378. Konrad Seei.iger in Meiszen (XXII 114. XXIII 93) 



Verzeichnis der mitarbeiter. XIII 

379. Christian Fkiedrich Sehewald in Eisenach (XXVIII 102) 

380. Hermann Siebeck in Gieszen (XXVIII 37) 

381. Otto Sieroka in Allenstein (XXII 13. XXX 74) 

382. Jacob Sitzler in Tauberbischofsheim (XXV 52. 92. 112. XXVI 47. 

67. XXVII 14. 60. XXVIII 27. 80. XXX 7) 

383. Johann SÖrgel in Hof (XXIV 42) 

384. Julius Sommerbkodt in Breslau (XXI 77. 81. XXII 126. XXIV 67, 

68. XXVII 20. XXIX 20. XXX 39) 

385. Martin Sorof in Berlin (XXIX 17) 

386. Robert Sprenger in Northeim (XXII 90. XXIII 6. 29. 51. 52. XXIV 
32. XXV 8. XXIX 31) 

387. Albert Stachelscheid in London (XXVIII 75) 

388. Hugo Stadtmüller in Heidelberg (XXV 71. XXVII 86, 115. XXIX 
106) 

389. Thomas Stangl in Würzburg (XXIX 33) 

390. August Steitz in Frankfurt am Main (XXI 30) 

391. Paul Stengel in Berlin (XXV 95. 29. XXVII 8. 66. XXVIII 40. 
52. 81. 105. 109. XXIX 52. XXX 45) 

392. Fedor von Stojentin in Breslau (XXV 21. XXVI 29) 

393. Heinrich Wilhelm Stoll in Weill)urg (XXI 37) 

394. Abraham Strelitz in Rostock (XXV 88) 

395. Wilhelm Studemund in Straszburg (Elsasz) (XXII 11, XXVIII 9) 

396. Franz Susemihl in Greifswald (XXIII 103. XXIV 44. 80. XXV 102. 

XXVI 97. XXVII 96. XXVIII 12. HO. XXIX 37. 91. XXX 38) 

397. Gerhard Terwklp in Andernach (XXIX 78) 

398. August Teurer in Eberswalde (XXVII 28, XXIX 9) 

399. Sigmund Teuffel in Tübingen (XXIII 12) 

400. Wilhelm Teuffel in Tübingen (f 1878) (XXI 14. 27, 42. 54. XXII 
18. 70. 92. 93. 142) 

401. Theodor Thalheim in Brieg (XXI 70. XXIII 41. 81, 86. XXIV 66. 
XXV 82) 

402. Philipp Thielmann in Speier (XXVI 104. XXVII 43. 125) 

403. Rudolf Thimm in Bartenstein (XXV 40) 

404. Emil Thomas in Breslau (XXX 72) 

405. TTheodor Tohte in Leer (XXIV 8. XXV 75) 

406. Richard Treitschke in Dresden (f 1883) (XXII 87) 

407. Georg Treu in Dresden (XXIX 94) 

408. Woldemar Tröbst in Hameln (XXII 34) 

409. Carl Tboost in Frankenstein (Schlesien) (XXX 15) 

410. Heinrich Uhle in Dresden (XXII 98. XXV 19) 

411. Gustav Uhlig in Heidelberg (XXVI 106) 

412. Georg Friedrich Ungeu in Würzburg (XXVIII 69. XXIX 55. 
XXX 70 i 

413. Robert Unger in Halle (XXII 77. 24. XXIII 71. 99. XXV 68. 

XXVII 33) 

414. Gustav Ungermann in Düren (XXV 76) 

415. August Uppenkamp in Düsseldorf (XXVIII 73. XXIX 73) 

416. Hermann Usener in Bonn (XXIV 4) 

417. Carl Venediger in Spandau (XXV 106) 

418. Anton Viertel in Gumbinnen (XXVI 32. XXVII 71) 

419. Julius VÖlkel in Moskau (f 1882) (XXII 85. XXIII 28) , 

420. August Vogel in Colmar (XXVI 109) 

421. Friedrich Vogel in Zweibrücken (XXIX 121) 

422. Theodor Vogel in Dresden (XXI 76. XXIV 14. XXIX 32) 

423. Richard Volkmann in Jauer (XXI 80) 

424. Ferdinand Vollbrecht in Otterndorf (XXIV 106. XXV 17) 

425. Wilhelm Vorlaender in Saargemünd (XXII 50) 

426. CuRT Wachsmuth in Heidelberg (XXV 4) 

427. August Wagener in Gent (XXIII HO) 



XIV Verzeichnis der mitarbeiter. 

428. Carl Wagener in Bremen (XXIV 103. XXV 40. XXVI 65. 84) 

429. Ernst AVagner in Königsberg (Ostprenszen) (XXVIII 21) 

430. K. Wagner in Arnstadt (XXIH 91) 

431. Ferdinand Weck in Metz (XXX 22. 58) 

432. Nikolaus Wecklein in Passaii (XXII 15. 33. 39. 50. 58. 123. 138. 
XXIV 22. XXV 91. 19. XXVI 53. XXMII 5. 16. XXIX 66) 

433. Andreas Weidner in Dortmund (XXIV 88. XXV 22) 

434. Oskar Weise in Eisenberg (XXVII 84. XXVIII 98) 

435. Alexander Weiske in Halle (XXX 88) 

436. Fritz Weiss in Dresden i;XXIV 35) 

437. Edmund Weissenborn in Miihlhausen (Thüringen) (XXVIII 2) 

438. Paul Weizsäcker in Ludwigsburg (XXI 51. XXV 24) 

439. Eduard Wellmann in Berlin (XXIII 104) 

440. Heinrich Welzhofer in München (XXVI 75) 

441. Karl Welzhofer in München (XXVII 113) 

442. Hugo Wensky in Lissa (f 1884) (XXVIII 34, 56. 77. XXX 85) 

443. Martin Wetzel in Paderborn (XXIX 23) 

444. Georg Peter Weygoldt in Lörrach (XXVII 82. XXVIII 29) 

445. Oskar Wichmann in Eberswalde (XXV 67. XXVII 12. 123. XXX 12) 

446. Simon Widmann in Wiesbaden (XXIX 49. 100) 

447. Karl Wieselek in Greifswald (f 1883) (XXVII 118) 

448. Erich Wilisch in Zittau (XXII 101. XXIV 91. XXVII 24) 

449. Hans Wirz in Zürich (XXI 52. 62. XXII 48. XXV 32) 

450. Albert Wodrig in Scliwedt an der Oder (XXVII 29) 

451. Eduard Wölfflin in München (XXIV 57) 

452. Emil Wörner in Leipzig (XXI 56. 115. XXII 43. XXVII 21) 

453. Martin Woiilrab in Dresden (XXII 20. XXIII 33. XXV 93. XXVI 
42. XXVII 102. XXX 68) 

454. Jan Woltjer in Amsterdam (XXV 105. XXVII 109. XXVIII 72. 
XXX 20) 

455. Konrad Zacher in Breslau (XXVI 7. 79. XXIX 69. 99. XXX 41) 

456. Eduard Zarncke in Leipzig (XXVII 111) 

457. Ernst Ziegeler in Bremen (XXV 67. XXVII 52) 

458. Christoph Ziegler in Stuttgart (XXV 61. XXVII 4. XXVIII 68. 
119. XXIX 41. XXX 67) 

459. Leo Ziegler in München (XXV 56) 

460. Gerhard Zillgenz in Wittstock (XXI 46) 

461. Michael Zink in Zweibrücken (XXI 11.3) 

462. Hermann Zurborg in Zerbst (f 1884) (XXIII 93. XXVI 112. XXIX 14). 



INHALTSVERZEICHNIS. 

(die in parenlhese beig-esetzlen zahlen beziehen sich auf das voranstellende Terzelchnis 

der milarbeiler.) 



seile 

1. zur Homerischen worterklärung des Aristarchos (194) ... 1. 523 

2. Homerische kleinigkeiten (350) 13 

3. Pausanias und seine ankläger (41. 365) 23. 94 

4. zu Cicero de natura deorum (1"28) 30 

5. erotematia. 1 — 5 .34 

6. anz. V. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum (148) . 35 

7. zu den griechischen elegikern (382) 48 

8. zu Ciceros Pompeiana [§ 18] (266) 54 

9. zu Tacitus historien (87) 56 

10. zu Horatius episteln [I 15, 13. II 1, 173j (79. 59) 57 

11. de Vergilii arte rhythmiea (72) 70 

12. zu Ciceros reden gegen Catiliiia [I § 1] (445) 74 

13. zu den sciiptores historiae Augustae (291) 75 

14. anz. V. OBenndorfs griech. u. sicil. vasenbildern (292) ... 81 

15. zu Aischines rede gegen Ktesiphon (409) 101 

16. zur Überlieferung von Ciceros briefen (259) 108. 845 

17. beitrage zu Polybios. I (46) 111 

18. über einige spuren einer periphrastischen conjugation in den 
italischen dialekten (8) 123 

19. statistisches zu Homeros und Vergilius (356) 129 

20. de anno natali T. Lucretii poetae (454) 134 

21. Horazische composition [carm. I 6] (300) 139 

22. Homerische probleme. 1 — 4 (431) 145 

23. Sparta und der ionische aufstand (48) 154 

24. zu Sophokles Elektra [v. 1394] (267) 158 

25. zu Parmenides (232) 160 

26. zu Isaios (243) 161 

27. miscellen zur altern römischen geschichte (51) 168 

28. die eleganz des Terentius im gebrauch des adjectivums (10) . 177 

29. zu Catullus [45, 8. 17] (371) 182 

30. zu Livius (271. 155) 185 

31. nochmals Ovidius gedichte aus der Verbannung und die Varus- 
schlacht (249) 193 

32. zu Eutropius (360) 216 

33. berichtigung zu ThBergks beitragen zur römischen Chronologie 
(173) , 220 

34. preisaufgabe für das jähr 1887 221 

35. philologische gelegenheitsschriften (92) 222 

36. Untersuchungen zur griecliischen geschichte. I. die Perserexpe- 
dition nach Delphoi (302) 225 

37. zu Thukydides (232. 58) 263. 529 

38. die eEujTepiKoi \öyoi bei Aristoteles und Eudemos (396) . . . 265 

39. zu Lukianos (384) 277 

40. zu Plutarchos (230) 282 

41. der becher des ziegenhirten bei Theokritos [1, 27 ff.] (455) . . 285 

42. zu Demosthenes friedensrede [§ 24] (232) 288 



XVI Inhaltsverzeichnis. 

Seite 

43. die strophische gliederunj in den stichischen partiendesTerentius 
(254) 289 

44. die Chronologie der correspondenz Ciceros seit Caesars tode (352) 331 

45. wann wurde Apollon zum Sonnengott? (391) 351 

46. das letzte chorlied der Sophokleischen Elektra (300) .... 353 

47. zu Sophokles Elektra [v. 92] (201) .360 

48. Isaios bei Dionysios von Halikarnasos (45) 361 

49. zu der sphärik des Theodosios (183) 366 

50. miscellen (115) 368 

51. anz. V. HZiemers vergleichender syntax der indogermanischen 
comparation (228) 369 

52. die annalen des Tanusius und Volusius (372) 380 

53. die abfassungszeit von Ciceros Cato maior (250) 386 

54. eraendationes Vergilianae (7) 391 

55. zu Horatius öden [III 8, 5. II 1, 6. III l] (147. 71. 311) . 412. 429 

56. zu Caesar (118) 414 

57. der papyrus Massiliensis des Isokrates (23) 417 

58. girea TiTepöevra (431) 433 

59. Timaios als quelle Diodors für die reden des dreizehnten und 
vierzehnten buches (5) 455 

60. eiöujc bei Homer (170) 478 

61. die errichtung der phyle Ptolemais (15) 481 

62. zu den geoponika des Cassianus Bassus (21) 488 

63. zu Sophokles Antigone (200) 494 

64. ein verkanntes fragment des Archilochos (23) 496 

65. geographische Homerstudien im Pausanias (85) 497 

66. zur textkritik Piatons f232) 520 

67. zu Theokritos (458) . " 540 

68. zu Piatons Kratylos (453) 542 

69. zu Aristoteles politik (90) 544 

70. der römische kalender 218—215 und 63-45 vor Ch. (412) 545. 745 

71. zu Vergilius Aeneis [I 108 ff.] (300) 590 

72. in Senecae de dementia librorum fragmenta (404) 592 

73. zu den beiden ersten büchern von Cicero de oratore (273) . . 593 

74. zu Ciceros zweiter Philippica [§ 108] (381) 616 

75. zur kritik und erkUlrung der briefe Ciceros an M. Brutus (352) 617 

76. qiiod potui und ähnliches (328) 645 

77. chronologische fragmente (346) 649 

78. adverbialer gebrauch von ävd (183) 741 

79. der absolute genitiv des Infinitivs (183) 742 

80. anz. v. Ciceros rede für Sex. Koscius herausg. von GLandgraf (261) 765 

81. anz. V. Catulliis gediclite herausg. von ARiese (148) .... 769 

82. zu Cicero de officiis und de legibus (118) 773 

83. zu Cicero de re publica [II 3, 5] (344) 775 

84. eine glosse bei Tacitus \hist. II 28] (253) 775 

85. zu Valerius Maximus (442) 777 

86. des Odysseus Sendung nach Chryse im ersten buche der Ilias (77) 793 

87. zu Solona fragmenten (329. 243) 816 

88. zur griechischen syntax (435) 821 

89. zum Prometheus des Aiscliylos (90) 827 

90. zu Cicero de finibus bonorum et malorum [II 31, 103] (274) . 831 

91. zu lateinischen dichtem (7) 833 

92. anz. v. KSchirmer über die spräche des M. Brutus (138) . . 855 

93. zur schlaclit bei Salamis (35) 859 

94. zu Ovidius [her. 19, 178] (118) 861 



ERSTE ABTEILUNG 
FUß CLASSISCHE PHILOLOGIE 

HERAUSGEGEBEN VON ALFRED FlECKEISEN. 



1. 

ZUR HOMERISCHEN WORTERKLÄRÜNG 
DES AßISTARCHOS. 



Max Hechts 'quaestiones Homericae' (Königsberg 1882) 
haben sich, soviel ich weisz, einer allgemeinen Zustimmung zu er- 
freuen gehabt, man hat dieser dissertation 'methodische und be- 
sonnene Interpretation' nachgerühmt und ihr die hohe bedeutung 
zuerkannt, dasz 'sie die engen fesseln sprengt, welche Aristarch aus 
etymologischem Irrtum und sonstiger einseitigkeit unter beistim- 
mung von Lehrs dem Homerischen Sprachgebrauch zum teil an- 
gelegt hat.' für eine doctordissertation ist das kein geringes lob; 
aber gerade darum wollen wir die mühe nicht scheuen auf dieselbe 
einzugehen und sie zu prüfen, wir wollen den wichtigsten abschnitt 
aus derselben , die Untersuchung über die bedeutung von Y^ic 
(s. 5 — 16), herausheben und zusehen, von welcher Zuverlässigkeit 
Hechts resultate hier sind. 

1. Nach Hechts Interpretation hat fvm bei Homer nur die be- 
deutung 'genuum et membrorum communium'. seine Untersuchung 
beginnt er mit V 627 f. 

ou Yctp ex' e'jUTTeba YuTa, q)iXoc, rröbec, oub' eri x^ipec 
ujjuijuv djLiqpOTepiJuOev eTraiccoviai e\a9pai. 
es sind dies worte des Nestor, die Hecht dem sinne nach sich so zu- 
recht legt, als spräche bei uns ein über sein alter klagender greis: 
'meine glieder sind schon schwach , bände und füsze wollen nicht 
mehr gehorchen' 5 hier sind, so interpretiert Hecht, unter 'glieder' 
zu verstehen entweder die 'extremae corporis partes — manus pedes 
Collum Caput' oder 'universae' ; da bei dieser oder jener auffassung 
des Wortes 'glieder' der sinn des verses Y 627 ein guter sei, so 
könne derselbe für die bedeutung des wortes fvia zunächst ' nicht 

* s. 14 kommt Hecht wieder auf diese stelle zurück und hält hier 
für Yuia allein die bedeutung von "^glieder überhaupt' fest. 
Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 1. 1 



XVI Inhaltsverzeichnia. 

Seite 

43. die strophische gliederung in den stichischen partiendesTerentius 
(254) 289 

44. die Chronologie der correspondenz Ciceros seit Caesars tode (352) 331 

45. wann wurde Apollon zum Sonnengott? (391) 351 

46. das letzte chorlied der Sophokleischen Elektra (300) .... 353 

47. zu Sophokles Elektra [v. 92] (201) 360 

48. Isaios bei Dionysios von Halikarnasos (45) 361 

49. zu der sphärik des Theodosios (183) 366 

50. miscellen (115) 368 

51. anz. V. HZiemers vergleichender syntax der indogermanischen 
comparation (228) 369 

52. die annalen des Tanusius und Volusius (372) 380 

53. die abfassungszeit von Ciceros Cato maior (250) 386 

54. emendationes Vergilianae (7) 391 

55. zu Horatius öden [III 8, 5. II 1, 6. III 1] (147. 71. 311) . 412. 429 
66. zu Caesar (118) 414 

57. der papyrus Massiliensis des Isokrates (23) 417 

58. äuea TtTepöevra (431) 433 

59. Timaios als quelle Diodors für die reden des dreizehnten und 
vierzehnten buches (5) 455 

60. elöiJÜc bei Homer (170) 478 

61. die errichtung der phyle Ptoleraais (15) 481 

62. zu den geoponika des Cassianus Bassus (21) 488 

63. zu Sophokles Antigene (200) 494 

64. ein verkanntes fragment des Archilochos (23) 496 

65. geographische Homerstudien im Pausanias (85) 497 

66. zur textkritik Piatons (232) 520 

67. zu Theokritos (458) . ' 540 

68. zu Piatons Kratylos (453) 542 

69. zu Aristoteles politik (90) 544 

70. der römische kalender 218—215 und 63-45 vor Ch. (412) 545. 745 

71. zu Vergilius Aeneis [I 108 ff.] (300) 590 

72. in Senecae de dementia librorum fragmenta (404) 592 

73. zu den beiden ersten büchern von Cicero de oratore (273) . . 593 

74. zu Ciceros zweiter Philippica [§ 108] (381) 616 

75. zur kritik und erklärung der briefe Ciceros au M. Brutus (352) 617 

76. g^iod potui und ähnliches (328) 645 

77. chronologische fragmente (346) 649 

78. adverbialer gebrauch von ävct (183) 741 

79. der absolute genitiv des infinitivs (183) 742 

80. anz. v. Ciceros rede für Sex. Roscius herausg. von GLandgraf (261) 765 

81. anz. V. Catullus gedichte herausg. von AKiese (148) .... 769 

82. zu Cicero de ofüciis und de legibus (118) 773 

83. zu Cicero de re publica [II 3, 5] (344) 775 

84. eine glosse bei Tacitus [hist. II 28] (253) 775 

85. zu Valerius Maximus (442) 777 

86. des Odysseus sendung nach Chryse im ersten buche der Ilias(77) 793 

87. zu Solons fragmenten (329. 243) 816 

88. zur griecliischen syntax (435) 821 

89. zum Prometheus des Aiscliylos (90) 827 

90. zu Cicero de finibus bonorum et malorum [II 31, 103] (274) . 831 

91. zu lateinischen dichtem (7) 833 

92. anz. v. KScliirmer über die spräche des M. Brutus (138) . . 855 

93. zur Schlacht bei Salamis (35) 859 

94. zu Ovidius [her. 19, 178] (118) 861 



EESTE ABTEILUNG 
PÜß CLASSISCHE PHILOLOOIE 

HERAUSGEGEBEN VON ALFRED FlECKEISEN. 



1. 

ZUR HOMERISCHEN WORTERKLÄRÜNG 
DES ARISTARCHOS. 



Max Hechts ''quaestiones Homericae' (Königsberg 1882) 
haben sich, soviel ich weisz, einer allgemeinen Zustimmung zu er- 
freuen gehabt, man hat dieser dissertation 'methodische und be- 
sonnene Interpretation' nachgerühmt und ihr die hohe bedeutung 
zuerkannt, dasz 'sie die engen fesseln sprengt, welche Aristarch aus 
etymologischem Irrtum und sonstiger einseitigkeit unter beistim- 
mung von Lehrs dem Homerischen Sprachgebrauch zum teil an- 
gelegt hat.' für eine doctordissertation ist das kein geringes lob; 
aber gerade darum wollen wir die mühe nicht scheuen auf dieselbe 
einzugehen und sie zu prüfen, wir wollen den wichtigsten abschnitt 
aus derselben, die Untersuchung über die bedeutung von Y^ict 
(s. 5 — 16), herausheben und zusehen, von welcher Zuverlässigkeit 
Hechts resultate hier sind. 

1. Nach Hechts Interpretation hat "ivia bei Homer nur die be- 
deutung 'genuum et membrorum communium'. seine Untersuchung 
beginnt er mit Y 627 f. 

ou Top ef' €|UTTeba fxjm, qpiXoc, nöbec, oub' exi X^iP^c 
uj|na)v d)uq3OTe'puj0ev eTraiccoviai eXaqppai. 
es sind dies worte des Nestor, die Hecht dem sinne nach sich so zu- 
recht legt, als spräche bei uns ein über sein alter klagender greis: 
'meine glieder sind schon schwach, bände und füsze wollen nicht 
mehr gehorchen'; hier sind, so interpretiert Hecht, unter 'glieder' 
zu verstehen entweder die 'extremae corporis pai-tes — manus pedes 
Collum Caput' oder 'universae' ; da bei dieser oder jener auffassung 
des Wortes 'glieder' der sinn des verses Y 627 ein guter sei, so 
könne derselbe für die bedeutung des Wortes Y^ia zunächst' nicht 

^ 8. 14 kommt Hecht wieder auf diese stelle zurück und hält hier 
für YUia allein die bedeutung von 'glieder überhaupt' fest. 

Jahrbücher lür class. philol. 1884 hfl. 1. 1 



2 EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 

in frage kommen, und Hecht läszt ihn in folge davon als nichts 
entscheidend fort, und doch ist er gerade von der grösten bedeu- 
tung und von einer klarheit die gar nichts zu wünschen übrig läszt; 
nur ist er in Hechts interpretation völlig verkannt worden, zunächst 
ist hier gar keine spur von jener sentimentalen spräche eines alters- 
müden greises zu finden: Nestor, doch immer noch ein krieger, ist 
der redende, ihm hat Achilleus, um dem greisenalter in feinsinnig- 
ster weise seine ehrfurcht darzubringen, einen goldenen becher ge- 
schenkt, da Nestor doch an den kampfspielen, in denen die leibes- 
geübte Jugend ihre kraft und gewandtheit bewährt, nicht anteil 
nehmen kann, und dabei spricht Achilleus folgende worte : 
Ol) Yctp TTuE TG Möxi'iceai oube iraXaiceic, 
oube t' oiKOVTiCTuv ecbuceai, oube Ttöbecciv 
GeOcear ribii fäp x"^£ttöv Kaid Ynpac eTrei-fei. 

man sieht, wie Achilleus gerade auf die bände und füsze des 
Nestor bezug nimt, die diesem nicht mehr gestatteten um einen 
kampfpreis mit der Jugend sich zu bewerben, und dem entsprechend 
und das bestätigend erwidert auch Nestor: 'ja das sprachst du 
alles nach gebühr, denn nicht mehr sind fest mir die Y^ia, 
freund, die füsze' — und statt einfach noch hinzuzufügen in der 
apposition *und die bände', fährt der dichter ganz in seiner weise fort, 
indem er dem wort 'bände' noch ein besonderes prädicat gibt — 
'nicht mehr bewegen sich die bände leicht an den schultern' : 
vai bf] Tautd fe Travia, tckoc, Kaid juoTpav eemec* 
Ol) Tdp ex' e'iuTTeba tui«, qpiXoc, iröbec, oub' eii X^ip^c 
üj)aijuv dfjqpOTepujGev dirdiccoviai eXacppai. 
von diesem innigen zusammenhange in dem hinweise des Achilleus 
auf die füsze und bände des Nestor und dessen dies bestätigender 
erwiderung erwähnt Hecht gar nichts , er reiszt den vers aus allem 
zusammenbange, um seine alles vei'wischende interpretation zu er- 
möglichen, nach der — selbst gegen die grammatische construction 
dieses versos — YuTa hier sein könne entweder füsze bände hals 
und köpf oder alle glieder überhaupt, deutlicher kann für die 
wahre bedeutung von yma doch keine stelle sprechen als diese, wo 
nur von den füszen und bänden die rede ist. und wie schon hier 
in diesem zusammenhange zu verstehen ist, dasz nach der meinung 
des Achilleus sich gerade aufbände und füsze die schwere des greisen- 
alters legt (er fährt fort: fibr| Ydp Xö^^fTÖv Kaid T^pac ^Treifei): 
so läszt der dichter Achilleus noch einmal im Hades das nemliche 
ganz ausdrücklich sagen: oüvCKd )aiv xaid yfipac e'xei x^ipac xe 
TTÖbac X€ (X 497). danach ist, so sicher sich etwas überhaupt in 
philologischen dingen beweisen läszt, Hechts interpretation eine 
falsche, und er interpretiert fast durchweg falsch: man hat den 
eindruck, als bemühe er sich das natürliche nicht verstehen zu wollen, 
um seine vorgefaszte meinung durchzuführen. 

2. An mehreren stellen soll nun YuTa nach seiner meinung das- 



EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 3 

selbe sein wie jueXea, also glieder überhaupt; er zählt dieselben auf 
und verweilt bei einigen, die ihm als besonders beweisend erscheinen 
müssen, so N 435. hier heiszt es von Alkathoos : 

(TToceibduJv) rrebrice he qpatbijua YuTa" 
ouie fdp eHoTTicuu qpuTe'eiv buvax' out' dXeacGai, 
aW ujc Te CTr|Xriv f| bevbpeov uijJiTreTiiXov , 
dTpe'juac ecraöra cttjOoc |uecov ouxace boupi. 
Hecht interpretiert die verse also: Alkathoos kann doch nur dann 
mit einer seule verglichen werden und unbeweglich heiszen, wenn 
man sich seinen ganzen körper erstarrt zu denken hat, dh. y^icx 
hat hier die bedeutung von allen gliedern, denn wie könnte man, 
fragt H., den eine seule und unbeweglich nennen, der noch in der 
läge ist köpf, arme, kurz den ganzen obern körper zu bewegen? 
dasz Alkathoos auch mit einem hochbelaubten bäume verglichen 
wird, übersieht H. in seinem eifer: ob wohl auch die blätter des 
baumes erstarrt und unbeweglich sein mögen? gerade hieraus er- 
sieht man dasz an dieser stelle einzig und allein von dem festgewur- 
zeltsein die rede ist, von der Unfähigkeit sich fortzubewegen: ouie 
tdp eHoTricuj (pu^eeiv bOvar' out' dXe'acOai): dies und nichts 
anders besagt der ausdi-uck nebrice be qjaibijua y^i«- Hecht, der 
sich doch sonst in etymologien so sehr gefällt, hätte nicht übersehen 
sollen, dasz Trebrjce "^vxa eigentlich heiszt ^er legte den Yuiot fusz- 
fesseln an.' an dieser stelle also, auf die sich Hecht beruft als be- 
sonders beweisend für die bedeutung von YuTci = |ue\ea, ist allein 
von den füszen die rede. — Unter den von H. einfach citierten 
stellen, in denen Y^Ta dasselbe wie jueXea bedeuten soll , schlagen 
wir gleich die erste nach , A 230. hier befiehlt Agamemnon seinem 
Wagenlenker in der nähe zu halten, für den fall, 6ttttÖt€ Kev )Hiv Y^Tct 
Xdßr] Kd|uaTOc TröXeac bid KOipave'ovTa: hier kann die ermüdung 
des zu fusz die scharen mustei'nden königs doch wesentlich auch 
nur auf die füsze sich beziehen, nicht auch auf köpf hals brüst usw. 
aber Hecht nennt unter den stellen für YUia = )neXea auch N 512. 
hier liest man: ou Ydp ct' cjUTreba Y^ia Tiobiuv fjv öp)Liri6evTa. 
was soll man dazu sagen? ja sogar in dem verse Y^ia b' eöriKev 
eXaqppd, Ttöbac Kai xeip^c ÜTrepöev (€ 122 = N 61 = V 772), 
wo doch offenbar TTÖbac Ktti x^ipac als apposition zu fmOL steht, 
soll "xxna die allgemeine bedeutung von glieder überhaupt haben 
und nicht bedeuten bände und füsze ! und doch betet der im wett- 
lauf befindliche Odysseus zu Pallas Athene: dYa6r| |U0i eirippoGoc 
eXöe TToboTiv T 770, und sie erhört ihn: yma e'BriKev eXaqppd, 
TTÖbac Kai xeTpac ütrepGev V 772, und dasselbe thut sie £ 122 dem 
an der schulter verwundeten Diomedes auf dessen bitte , damit ihm 
die ^ma nicht schwer würden, sondern er den kämpf fortsetzen 
könnte. 

3. Einen beweis dafür, dasz Homer YuTa in der bedeutung von 
bänden und füszen nicht kenne, glaubt Hecht auch darin zu finden, 
dasz 'quotiescumque de pedibus manibusque solis agitur, numquam 

1* 



4 EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 

•fuia, sed nonnisi iTÖbec Kai X^\p€C legimus' und citiert als beleg 
<i) 453 coi ^ev ö y' nTreiXrict TTÖbac Kai xeipac üirepGev briceiv und 
andere stellen, man sieht daraus, dasz er gar nicht weisz, um was 
es sich eigentlich bei der Untersuchung der bedeutung von fuTa 
handelt, fma ist ja nicht mit TTÖbec und X^ipec identisch, so dasz 
es ohne weiteres dafür eintreten könnte : was wäre das für eine 
spräche, in der zwei so verschiedene teile des körpers als solche 
mit 6inem umfassenden namen bezeichnet würden? sollen bände 
und füsze nur als gesonderte und sich unterscheidende kör per- 
teile ohne weitere nuance bezeichnet werden, so musz natürlich 
auch der entsprechende gesonderte ausdruck X^ip^c oder rröbec ge- 
braucht werden, wie zb. wenn jemand an bänden oder füszen ge- 
bunden werden soll: 453. 173. 189. }i 50. 178; wenn bände und 
füsze nur als die körperlichen Werkzeuge bezeichnet werden sollen, 
die zu dieser oder jener beschäftigung geeignet sind: Y 360 (ÖCCOV 
)iev eTW buvajaai X^pciv le ttociv xe) oder X 497 von dem mit bän- 
den und füszen sich gegen den stein anstemmenden Sisjphos oder 
\i 248 von den bände und füsze weit ausstreckenden gefährten des 
Odysseus, die die Skylle erfaszt bat; oder wenn gerade die körper- 
teile bände und füsze jemand abgeschlagen werden sollen, wie x 477, 
oder sich jemand als blutend gerade an bänden und füszen darstellt, 
wie P 541 und x 406: überall sind hier xeipotc und TTÖbec nur die 
gesonderten und bestimmten, zu bestimmten zwecken dienenden 
glieder des körpers ; nirgends könnte in diesen stellen dafür das wort 
fuTa eintreten , das die bände und füsze immer in einer ganz be- 
sondern art von thätigkeit oder in einem besondern zustande zeigt. 

4. Wie wir oben sahen, war Hecht zu dem resultat gekommen, 
YUia bedeute 1) die kniee, 2) die glieder überhaupt, gestützt auf 
Düntzers bequeme theorie über die Homerischen synonyma hält er 
YuTa nur für metrisch verschieden von jueXea, pe6ea; zur be- 
quemern Verwendung im verse sei es als drittes vvort zu jenen hin- 
zugetreten, letzteres ist gewis nicht richtig, da für peGe'uJV (^ ^ -, 
diese form findet sich überhaupt nur von peOea), für ineXeoiv, das 
sehr oft vorkommt, für laeXe' metrisch Yuiu)V (- -), fui' sehr wohl 
stehen konnte — uns wird sogar zugemutet zu glauben, dasz Wörter 
wie bopu aix|Jn ^eXir) Huctöv nur metrisch verschiedene synonyraa 
seien! die erstere behauptung erscheint von vorn herein bedenklich: 
ein und dasselbe wort soll einmal alle glieder des körpers bedeuten, 
sodann auch nur allein die kniee! wir müssen, nachdem wir au ein- 
zelnen beispielen Hechts interpretationskunst gezeigt haben, diese 
drei Wörter fieXea pe9ea YuTa in ihrem ganzen umfange darlegen 
und ihre bedeutung entwickeln. 

5. Dasz laeXea alle glieder bedeutet, geht aus 9 298 hervor, 
wo der in fesseln geschmiedete Ares kein glied zu bewegen vermag 
(oübe Ti Kivf|cai jatXe'uuv). Eumaios opfert ndviiuv dpxö)ievoc jae- 
Xeoiv H 428. von den gliedern der durch Kirke wieder entzauberten 
gefährten fallen die haare weg (tOüv b ' £K jaev fieXetuv xpixec eppeov) 



EKammer: zur Homerischen worterklärwng des Aristarchos. 5 

K 393. der schweisz rinnt von allen gliedern (ibpuL'C TidvioGev 
tK lueXeuuv ttoXuc eppeev) TT 110, ebenso Y 689 und ähnlich X 600 
Kttid b' ibpiJbc eppeev ck jueXe'ujv: man sieht wie metrisch hier über- 
all hätte fuiuJV stehen können, wenn es eben in seiner bedeutung 
identisch gewesen wäre, die bedeutung von allen gliedern hat es 
auch c 77 cdpKec be 7TepiTpo|ueovTO jue'Xecciv. N 398 will Athene 
des Odysseus haut an den gliedern einschrumpfen lassen: Kdpi|JUJ 
)Liev XPOt* KttXov evi TvaMirtoTci jueXecciv, was sie 430 ausführt 
(Kdpqje )uev oi usw.), und W 188 flP. verhütet Apollon dasz die haut 
des toten Hektor nicht unter der macht der sonne an den gliedern 
ausdörre: ixx] Tipiv jue'voc i^eXioio CKrjXei' djucpi Ttepi xpoct iveciv 
r\be i^eXecciv. dagegen macht Athene die glieder des Odysseus wieder 
kräftig und schwellend, iieXe' fjXbave c 70, wie die des greisen 
Laertes ai 368 , und so dringt — mit kühnster metapher ist das ge- 
sagt — Ares dem Hektor ins herz und füllt ihm drinnen die glie- 
der mit tapferkeit und kraft (bO be juiv "Apric . . TtXficGev b' dpa oi 
juieXe' evTÖc üXktic kqi cGeveoc) P 210 f. so sind auch die glieder 
des körpers, so lange der mensch jugendfrisch ist und kräftig, der 
sitz der kraft, wie A 669 o'ir] (sc. ic) rrdpoc ^CKev evl TVa|Li7TToTci 
jueXecciv (von Laertes) = (p 283 (von dem in bettlergestalt ver- 
wandelten Odysseus). ganz analog haben auch die in der unterweit 
weilenden eibuuXa nicht mehr die kraft (kTkuc), oir) rrep Tidpoc ecKev 
evi YVCi|LinToTci ineXecciv X 394. für die jugendfrischen kräftigen 
glieder ist darum auch das charakteristische beiwort YvajUTTTd 'ge- 
schmeidig, jeder bewegung leicht nachgebend', da sie vom leben ge- 
schwellt sind.^ aus den jueXea entweicht auch schlieszlich das leben, 
das alle glieder durchflieszt: daher die häufigen Wendungen 0U)UÖV 
dtrö laeXeuuv bOvai H 131; Gu|uöv dirö jueXeuuv qpGicGai o 354; 
Gu|aöc ujxet' änö laeXeiuv N 672 und TT 607; eK jueXewv Qvjxöc 
TTTdio y 880; jueXeoiv eEeiXeio Gujuöv X 201. in dieser Verbindung 
findet sich auch allein dreimal peGeoiv: TT 856 = X 362 k\)VX^ b' 
CK peGeuuv majuevri "Aiböcbe ßeßriKei und X 68 Tuipac r\k ßaXujv 
peGe'uuv ck Gujuöv eXriim. 

6. Das wort fuia findet sich in einer ganz andern, einer be- 
schränktem aber ganz bestimmten Sphäre, wir beobachten zunächst 
die einwirkung auf den körper, überall wo von schreck, farcht oder 
ermattung die rede ist , da lesen wir nicht jueXea , nicht peGea, son- 
dern immer yma. sammeln wir zuerst die stellen in denen der 
schreck, die furcht auf den menschen einwirkt. 

7. Dieselbe erfaszt, so heiszt es immer, die yuTa, wenn auch 
andere begleitende erscheinungen nebenhergehen, charakteristisch 
ist dafür K 93 ff. , wo Agamemnon seinen durch die furcht für die 
Danaer erzeugten zustand schildert : 

2 in öp9ai hk xpixec ecrav ^vi Yva;iTTToTci ladXecciv Q 359 ist die 
Wendung iv\ fv. |ueXecciv in dieser Verbindung mit vollstem recht ver- 
dächtig und wohl unter einflusz von K 393 TuJv ö' ^K |u^v jueX^iuv xpixec 
Eppeev recht ungeschickt nachgeahmt. 



6 EKammer : zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 

aivujc Yotp Aavaüjv Trepibeibia, oube |lioi fjTop 
ejaTTcbov, dXX' d\aXuKTriM«ii Kpabii] be )aoi eEou 
CTTiGeuuv eKGpuucKei, ipojLieei b' utto (paibijua Yuia. 
wie hier das unruhige herz, das aus der brüst springen will, erwähnt 
wird, so anderwärts blässe die die wangen überzieht, zb. f 34 f. 
UTTÖ xe Tpö)aoc eXXaße yma, ä\\) t' dvex^P'lcev , iLxpöc re ^iv eiXe 
napeidc (von Paris), ebenso erzählt Qdysseus von den beiden die 
iu dem hölzernen pferde saszen, X 527 ff. 
bdKpud t' uj|uöpTVUVTO, Tpe'inov 0' uttö YuTa eKdcxou" 
KeTvov b' ou TTOTC Ttd/iTrav etdjv i'bov öcp9aX)Lioiciv 
out' (Ijxpi'lcavTa xpoct KdXXijaov ouie Trapeiujv 
bdKpu 6)aopHd)iievov (nemlich Neoptolemos). 
die hauptsache in diesen stellen aber ist, dasz die YUia zittern, er- 
beben, was auch allein als die Wirkung des Schreckens und der furcht 
erwähnt wird zb. K ,390 utto b' eipeiiie TUia (von dem entsetzten 
Dolon), Q 170 Tov be ipöjuoc eXXaße Tuia (von Priamos, als Iris zu 
ihm tritt), 452 xpöjaoc eXXaße cpaibijua fma (so schildert Zeus 
die auf Here und Athene wirkende furcht), H 215 TpOuac be xpö/aoc 
aivöc uTTrjXuBe Yuia CKacxov (als sie den Aias nahen sehen), ebenso 
Y 44 beim anblick des Achilleus. was bedeutet nun in diesen Wen- 
dungen das wort Yuia? als Iros der kräftigen gliedmaszen des ver- 
meintlichen bettlers ansichtig wird , da ujpivexo Gu^öc , er beginnt 
zu fürchten: cdpKCC be TTepixpo)ieovxo jaeXecciv c 77, also das 
fleisch auf den gliedern geriet in zittern, als ihm Antinoos nun noch 
gar droht, dasz er ihn, wenn er unterliege, zu Echetos schicken 
werde. Tili b' exi judXXov utto xpöjaoc eXXaße Yuia c 88. soll 
das etwa nur heiszen: das fleisch auf den gliedern erzitterte noch 
mehr, so dasz )ueXea identisch mit Yuia wäre? abgesehen von der 
geschmacklosigkeit wäre damit auch gar nichts neues gesagt, es 
bedeutet doch sicherlich einen höbern grad der wirkenden furcht, 
dem ersten zittern, das bei einer furcht über den körper läuft, folgt 
bei dem, welcher der furcht ganz verfällt, ein flattern der glieder. 
während die fürchtenden Troer, wie wir oben sahen, an den Y^ia 
bebten, klopfte dem männlichem Hektor nur das herz an die brüst 
("GKXopi x' aüxuj Gujaöc evi cxriOecci Trdxaccev H 21G). von den 
fieXea heisztes nie, sie zittern: au ihnen zittert das sie bedeckende 
fleisch, sie bleiben in dem ruhigen zusammenhange des körpers; da- 
gegen zittern die YUia oder, um den stärkern aber bezeichnenderen 
ausdruck zu gebrauchen, sie flattern, welches sind nun die glieder, 
die am körper in eine solche flatternde bewegung geraten? doch 
bände und füsze, die der sonstigen festigkeit und kraft in dem zu- 
blande der furcht verlustig gehen, so dasz der mensch einer selb- 
ständig gewollten handlung nicht mehr fähig ist. und auf die füsze 
weist auch das Ottö^ hin, das fast überall in den obigen beispielen 

^ Lchrs hatte zu dem vcrsc c 88 bemerkt: 'per se ipse docet locus 
(Tcnua per fma iudicari.' Hecht erwidert darauf s. 10: 'cur, quaeso, 
«locet genua iiuUcari? ob praepositionem Otto, si forte quis ei localem 



EKammer: zur Homerischen worterklärung des Avistarchos. 7 

steht, weil in dem schlottern der beine am charakteristischsten die 
wirkende macht der furcht sich ausspricht, nur an zwei stellen fehlt 
das iiTTÖ: Q 170, wo Priamos als nicht stehend, und 452, wo erst 
nachti'äglich der zustand der fürchtenden geschildert wird. X 448 
steht Andromache am Webstuhl arbeitend, als sie laute klage ver- 
nimt: ific b' eXeXixöri Y^Ta, x«M«'i öe o\ CKTiece KepKic. der 
schreck läszt erbeben ihre YUict, und zur erde entfällt ihr die 
weberlade, hier sind also noch die bände zu den YUicx mit zu ver- 
stehen, die willenlos die lade fallen lassen, diese bedeutung von 
fuia wird das folgende noch mehr erweisen. 

8. Ferner wei'den die YuTa afficiert bei der ei'mattung. die alte 
dienerin setzt dem Laertes sjjeise und trank vor, eui' civ )aiv Kd|Lia- 
Toc Kara y^i« Xdßr)civ epirOZ^ovi' dvd youvöv a 192 f., also 
wenn er ermattet vom gehen nach hause kommt, der stelle A 230 
haben wir schon oben s. 3 gedacht. € 811 f. ist von der ermattung 
durch die kriegsarbeit die rede: dXXd ceu r\ Kd)LiaTOC iroXudiH Yuia 
bebuKevfjvuce ttou beoc i'cx€i(worte anDiomedes). ^63 kommt 
über den von den furchtbaren anstrengungen des verflossenen tages 
ermatteten Achilleus der schlaf: )LtdXa Ydp Kdjue qpaibijua Y^ia 
"€ktop' eTTdiccuuv TTpoxi "IXiov. T 165 wird geschildert, wie es dem 
krieger ergeht, der ohne speise und trank zu sich genommen zu 
haben in die schlacht sich begibt: dXXd xe XdBpri Y^i« ßapuve- 
xai, r|be Kixdvei biipa xe Kai Xi|aöc, ßXdßexai be xe Youvax' iövxi. 
ihm werden plötzlich schwer — das ist das für diesen zustand 
einzig bezeichnende wort — die Yui«: ihn faszt hunger und durst 
und es wanken die knie ihm beim gehen, welche glieder werden 
nun nach langem kamjDfe durch ermattung schwer? es sind dies 
die durch die action in anspruch genommenen bände und füsze , die 
so zu sagen zuletzt vor ermattung vom körper abfallen, so dasz die 
füsze nicht mehr weiter wollen, dasz man über seine kniee fällt: 
ßXdßexai be xe YOUvax' iövxi. und ebenso sind in den vorangehen- 
den beispielen unter Yuicx die inthätigkeit gesetzten glieder, 
die füsze oder bände und füsze zu verstehen , je nach der art und 
beschafienheit der vorliegenden handlung. H 5 f . werden rudernde 
geschildert, denen endlich ein gott den erwünschten wind sendet: 
erceiKe Kd^mciv euHecxric eXdxriciv ttövxov eXauvovxec, Kttjudxuj 
b'uTTÖYUiaXeXuvxai. die rüderer sind also müde vom rudern, 
und die ermattung hat sogar unten die fvxa gelöst, wie das ja ganz 
natürlich ist, dasz schlieszlich sich die ermattung auch auf die beim 
rudern mit angespannten füsze legt, was jeder versteht, der ein- 
mal nach langem rudern von der ruderbank sich erhebt: er kann 
dann kaum auf seinen füszen stehen, und hier haben wir die schon 
voraus bezeichnete Wirkung der ermattung: sie macht die yvia 

sensum intulerit? banc causam nihili esse intellegimus ex TT 6.' auf 
das beispiel kommen wir zurück, bescheiden ist diese abfertigung 
nicbt gerade; jedenfalls erfahren wir von Hecht nicht, was denn eigent- 
lich UTTÖ hier bedeutet. 



8 EKammer: zur Homerischen 'worterklärung des Aristarchos. 

schwer (ßapuveTai), was zur folge bat, dasz dieselben wie gelöst am 
körper schlaff herabhängen ohne kraft und regsamkeit. so sind auch 
N 85 die glieder von der anstrengung im kämpfe gelöst: dpfCtXeiu 
KttiidTLU cpiXa YUictXeXuviai. so auch 9 233 tuj laoi qpiXa Y^ia 
X e X u V T a i (von Odysseus, der auf der langen meerfahrt keine pflege 
gehabt), auf die füsze vorzugsweise weist geradezu hin c 242, wo 
es von dem durch Odysseus übel zugerichteten Iros heiszt: oub' 
6p9öc cTiivai buvaim uociv, oube veec9ai okab', önri oi vöctoc, 
enel cplXa fv\a XeXuvxai. vgl. auch Y 691 oub' dp' eti brjv 
eCTriKeiv auioO Ydp üirripiTTe cpaibi)aa Yuia von dem ins antlitz 
geschlagenen Euryalos: 'nicht lange mehr stand er noch da, denn 
unter ihm brachen zusammen die glieder.' auch hier hätte es heiszen 
können cpiXa Yuia XeXuvio. 

9. Folgerichtig wird die wendung fvxa Xöcai auch von dem 
gebraucht, der verwundet und kampfunfähig wird, wie von dem der 
getötet ist, dessen ^{v\a für immer gelöst sind, nicht immer läszt 
sich das eine oder das andere genau unterscheiden; dasz Xöce be 
YuTa aber auch von einem nicht getöteten gesagt wird, geht deut- 
lich aus 406 hervor, wo Athene den Ares trifft: tuj ßdXe 9oupov 
"Apria Ktti' auxe'va, XOce be YuTa. ebenso ¥ 726, wo Odysseus 
den Aias zu fall bringt: uneXuce be YuTa. auch hier weist Yuia 
auf die beine hin: Odysseus wird beim ringen von Aias gehoben, 
doch weisz er seinem gegner einen schlag in die kniekehle zu ver- 
setzen, so dasz dessen füsze den sichern halt verlieren, gelöst werden^ 
und Aias hinstürzt, endlich ist auch c 242 eTtei qpiXa Y^Ta XeXuv- 
Ttti von dem schwervei'wundeten Iros gesagt, da wir doch nach der 
ganzen Schilderung wohl nicht anzunehmen haben, dasz er getötet 
ist. an dieser stelle (238) steht auch der wünsch des Telemachos 
XeXövTO be YuTa eKdcTOU (sc. jUvrjCTripujv), der wohl mit dieser 
Wendung den tod der freier bezeichnet, an allen übrigen stellen gel- 
ten diese oder ähnliche Wendungen von getöteten, was ausdrücklich 
bezeugt wird oder doch mit der allergrösten Wahrscheinlichkeit an- 
zunehmen ist, so Xöce be Yma A 409. H 12. A 260. n 312 = 400. 
465; XuvTO be YuTa H 16. 435; ÜTieXuce be ^vm 581; urre- 
XuvTo be YuiaTT341; XueYuTaP524; uTteXuce juevo c Kai cpaibiM« 
YuTa Z 27. 

10. Der ausdruck ^ma XOcai gilt drittens aber auch von hef- 
tigen gemütsbewcgungen und erschütterungen , von furcht und 
schrecken insbesondere, so heiszt es von den dienerinnen des Achil- 
leus, die von Patroklos tode hören, X^pci be irdcai CTri9ea TreTrXri- 
YOVTO, Xu9ev b'urroYuTa ^Kdciric C 31: sie schlagen sich die 
brüst, ihre füsze sind aber wie gelöst unter der schmerzvollen künde, 
so dasz sie eine selbstgewollte thätigkeit nicht vornehmen können, so 
wirkt die drohende rede des Odysseus auf die ungetreuen mägde: 
ßdv b' i'iaevai bid biLjua, Xii9ev b' vnö fvia ^Kdcriic xapßocuvri 
C 341 : die mägde werden hier angstvoll mit flatternden dh. gelösten 
YUia aus schrecken dahingejagt, während wieder Patroklos, durch 



EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 9 

die dämonische hand des gottes geschlagen, wie gelähmt an den 
fv\a verwundert gebannt bleibt: TÖv b' dir) qppevac eiXe, XuGev b' 
1J7TÖ qpaibiiaa yma, cxfi he taqpujv TT 805 f." man sieht, wie der 
nemliche ausdruck Y^ic XuGiivai verschieden sich äuszern kann je 
nach der art der einwirkung der betreffenden persönlichkeit oder der 
vorliegenden Situation. 

11. Also da die erraattung, die eintretende kampfunfähigkeit, 
der mächtige affect immer nur in der lähmung der YuTa sich äuszert, 
da ferner unter jenen einwirkungen der thätige, energische mensch 
in einen unthätigen unfreien zustand versetzt wird , so können fuTa 
doch nur die glieder sein, die sonst des menschen energie nach 
auszen hin bethätigen, die unter jenen äuszeren und inneren einwir- 
kungen erlahmen und ihre fähigkeit thätig und regsam zu sein ein- 
büszen, dh. bände und füsze (auch in dem sinne von beine). es wird 
nunmehr als gegenprobe der nachweis dienen können, dasz der 
thätige oder der thätigkeit fähige mensch ebenfalls nur thätig ist 
oder die fähigkeit thätig zu sein nur gewinnt durch die Yuia. 

12. Zunächst finden wir wieder den ausdruck juict, wenn der 
genusz von speise und trank , das nehmen eines erquickenden bades 
die ermattung aus den gliedern bannt und die thatlustige kraft wieder 
herstellt, wie das k 362 durch das bad geschieht: öqppa |UOi eK Kd|ia- 
TOV 6u|LioqpBöpov ei'Xeio y^i^JUV: wenn die durch Verwundung 
schlaff und schwer gewordenen "jvxa durch göttliches einwirken 
wieder leicht und regsam werden, wie € 122 Y^Ta b' e'GriKev eXa- 
cppd, TTÖbac Kai xeiP«c uTrepBev (vgl. N 61. Y 772), wo wir 
die erklärung von Yuia dabei haben; wenn eine j^lötzlich die Y^ia 
befallende furcht die gottheit wieder hinwegnimt, wie 2 140 Bdpcoc 
£Vi cppeci BtiKe Km ek b e o c e i X e t o y u i uu v. dann wird der mensch 
wieder mächtig seiner YuTa zu selbstgewolltem handeln, wie hier 
Z 141 Nausikaa fest entschlossen ihre haltung bewahrt, während 
ihre dienerinnen in furcht willenlos davon geeilt sind; wie 6 134 ff. 
der verwundete Diomedes von der göttin gestärkt sich wieder unter 
die Vorkämpfer wagt: Ktti TTpiv rrep 9u|Uuj )ue)uaujc Tpuuecci )adx€- 
cOai, bf) TÖxe )Liiv ipic xöccov eXev )aevoc. und so trägtauch 
der durch speise und trank erfrischte ein kühnes , vertrauendes herz 
in der brüst, und nicht ermattet er an den YUia (T 167 ff.): 

öc be k' dvfip oivoio Kopeccd)aevoc Kai eboibnc 
dvbpdci bucueveecci Travri|uepioc rroXeiui^i], 
9apcaXeov vvj oi f|Top evi qppeciv, oube ti Yuia 
Tipiv Kd)avei. 
das sind die wesentlichen eigenscÄaften , die sich mit den thatkräf- 
tigen YuTa verbinden, Gdpcoc und )uevoc, vertrauende kühnheit 
und vorstürmendes verlangen , eigenschaften die die im körper vor- 
handene kraft zur bethätigung nach auszen hin entwickeln und 



•* hierher gehört auch dem sinne nach der ausdruck T[ibr]ce bä 
cpa\b\}Jia Yuia N 435, was Poseidon mit Alkathoos vornimt. 



10 EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarclios. 

dazu der yma bedürfen : diese beiden eigenschaften legen die götter 
den menschen ins herz, wenn diese zu irgend einer handlung heraus- 
treten sollen : so verleiht Athene G 2 |aevoc Kai Gdpcoc dem Diomedes, 
iv' e'KbiiXoc jueid rräciv . . tcvoito* )uevoc und edpcoc gibt sie 
dem Teleraachos a 321 und ebenso Y 'i't Odpcoc" Odysseus empfängt 
Gdpcoc Kai priEtivopiri von Ares und Athene H 216 f. der held hat 
daher stets |U£VOC in seiner brüst und nie ermattende glieder. so 
heiszt es von Odysseus )U 279: ne'pi TOi )nevoc, oube Ti y^i« 
Kd|Liveic. f] pd vu coi yc cibi'ipea rrdvia xeiuKTai. nun ver- 
stehen wir auch die stelle T 384 ff. 

TTeipri6?i b' eo autoO ev evieci bioc 'AxiXXeüc, 
ei Ol eqpapiuöcceie Kai evipexoi dY^ad Yuia- 
TU) b' eme iriepd yiYVCt', deipe be iroiineva XauJv. 
der nach kämpf dürstende Achilleus versucht sich in den waffen, ob sie 
ihm passen (dh. allen seinen gliedern — jueXea — bequem anliegen), 
und sich leicht darin bev/egen können die zur vollbringung von 
thaten notwendigen YuTa, dh. bände und füsze, und sieh da, die 
rüstung ist ihm wie schwingen die ihn emporheben. 

12. Im greisenalter dagegen verlieren die YUia ihre regsam- 
küit. mag der greis auch noch in seiner brüst den Öujuöc rege haben, 
das kühne drauflosgehen, das )Lievoc Ktti Odpcoc hat er nicht mehr, 
und seine YUict folgen ihm nicht mehr willig, so sagt Nestor geradezu 
von seinen füszen und bänden, dasz sie nicht mehr fest sind, so dasz 
er eine beteiligung an den kampfspielen im laufen und ringen nicht 
mehr wagen kann: ou Ydp ex' CjUTreba Yuia, cpiXoc, TTÖbec, oub' 
eil xtipec ujjLiuuv djuqpotepujBev eTraiccoviai eXacppd Y G27f.; 
man vergleiche dazu A 313 tf. die vvorte die Agamemnon an Nestor 
richtet. 

13. Fassen wir nun das über laeXea und YuTa gesagte zu- 
sammen. jLieXea sind alle glieder, wie sie in der plastischen, ruhigen 
erscheinung des körpers sich darstellen; Y^Ta sind diejenigen be- 
sonderen glieder, welche die regsamkeit, thätigkeit des menschen 
nach auszen hin offenbaren , also bände und füöze. in sämtlichen 
laeXea des jugendfriscben mannes wohnt die kraft und stärke (ßir| 
i'c cBevoc) ; bei den YUia, die als teile der jueXca auch i'c und cGevoc 
besitzen müssen, kommt aber noch ganz besonders hinzu die nach 
auszen hin vorstrebende kraft, das kühne vorgehen, der ener- 
gische mut, der die YUia eben in action setzt, das öpdcoc und laevoc, 
das öapcaXeov f]Top. in sämtlichen jueXea wohnt die lebenskraft, 
Öujaöc : diese schwindet daher bei dem tode auch aus den fjeXea, dem 
ganzen des kürpers; die wenduitg wäre Homerisch nicht richtig ge- 
dacht: ^K Yuiujv BuMÖc TTtdio oder yuiujv feteiXeio Oujadv, da das 
leben nicht aus den YuTa allein schwinden kann, die |ueXea sind be- 
deckt mit dem blühenden fleisch, solange der körper in der dK|Uri 
steht, das charakteristische beiwort für sie ist YvajUTrid Mie schmieg- 
samen', für die Yuia dient als treffendes beiwort e')LiTTeba und eXa- 
qppd ^fest und leicht beweglich zur handlung.' durch übergrosze 



EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 11 

anstrengung werden die fvla. schwer (ßapuveiai) und fallen , so zu 
sagen, vom körper ab, sie werden gelöst; während der schreck sie 
nicht mehr e'jUTreba sein läszt, sondern sie erzittern macht oder lähmt 
und gleichsam löst, und so verlieren sich auch im alter dauernd die 
die jugendlichen Y^iot schmückenden eigenschaften, e)LiTteba und 
eXaqppd, und der greis musz auf die energische action nach auszen 
hin, wie sie durch bände und füsze erfolgt, verzichten: denn Katd 
Yfipac e'x€i X^xpäc le ixöbac re \ 497. dabei ist sein ganzer leib 
gedörrt i'veciv r\be )ue\ecciv und die haut zusammengeschrumpft, 
die YUia sind also nicht mit jaeXea identisch , sie ^ind ein teil der- 
selben, die bände und füsze, aber nicht schlechtweg diese körperteile 
an sich, so dasz es auch nicht mit X^^P^C und nöbec identisch ist 
und nicht für diese ohne weiteres eintreten kann, sondern die 
bände und füsze als die regsamen, lebendigen glieder 
des körpers, so dasz der dichter auch sprechen konnte ou yäp ex' 
CjUTieba fv\a TTobOuv fjv öp|ur|9evTi N 512. es ist das ein beson- 
derer reichtum der Homerischen spräche, dasz sie für die die innere 
kraft nach auszen hin offenbarenden glieder ein besonderes wort er- 
fand, welches diese glieder als etwas zusammengehörendes zusammen- 
faszt. nach alledem werden wir nur bewundern können den Scharf- 
blick Aristarchs, der diesen unterschied zwischen 
YUia und ^x4.Xea im groszen und ganzen richtig und klar 
aufdeckte, der wieder mit vollem rechte zu dem verse Q 514 
Kai Ol diTO TTpaTTibuJV fjXO' ijuepoc r|b' dTTÖ yuiujv seine bemerkung 
machte: Ktti dKupaic leGeiiai tö ^uiojv ou jap oütujc \ifei navta 
rd laeXri, dXXd juövov idc xeipctc Kai touc Tiöbac. das wird uns nun 
gar nicht mehr auffallend sein, wenn wir wissen, dasz der dichter 
von Q auch baic anders gebraucht , und auch ich halte die Vermu- 
tung von Lehrs nicht für richtig., dasz Aristarch um die Homerische 
bedeutung für baic zu retten mit anderer interpunction gelesen 
habe; wenn wir wissen, dasz der dichter von Q den ausdruck erri 
Yva)LiTrTOiCi jue'Xecciv (v. 359) ohne i-echtes gefühl entlehnt hat: diese 
punkte kommen zu den übrigen sprachlichen und sachlichen Uneben- 
heiten und ab weichungen hinzu, an denen Q so reich ist, um uns 
über seine entstehung ein urteil fällen zu lassen. 

14. Das wort YoOvaia endlich ist nicht mit Y^iot identisch, es 
ist wieder ein teil von den YuTa, in dem sich besonders das regsame 
der Yuia TTobÜJV geltend macht , und kann so als teil für das ganze 
stehen , ohne dasz es den umfang und die stärke des ganzen em- 
pfängt, die Yovjvaia dienen zum schreiten, daher Xaivpripct TTÖbac 
Kai YoOvax' eviuiua 269, ebenso X 24 vgl. K 358. X 144. Y 3. 
die leichte beweglichkeit der YOVJvaxa ist ausdruck für das regsame 
leben des menschen überhaupt : so in der wendung eic ö K ' dux|ifi 
€V cxrjGecci inevr] Kai }xo\ qpiXa Youvax' öpujpr) I 610 = K 90; 
vgl. c 133. X 388. der kämpfer braucht kräftige Youvaxa: so ver- 
leiht Athene dem Menelaos ev be ßiiiv ujjlioici Kai ev Youvecciv e'9ri- 
Kcv P 569, und Zeus sagt P 451 cqpujiv b' ev YoOvecci ßaXuJ /aevoc 



12 EKammer: zur Homerischen worterklärung des Aristarchos. 

r\b' ev\ 6u)auj von den pferden des Achilleus. unter der macht eines 
steinwurfs brechen die kniee dein Hektor zusammen, und er fällt 
rücklings hin: ßXdvpe bi oi qpiXa -fouvae', ö b' ütttioc eEeiavOcGri 
H 271. die ermüdung macht sich auch in den knien geltend, wie 
KdjLiaTÖc re Kai ibpdic YO^vaö' ikoito N 711. ßXdßeiai be re fov- 
vot' iövTi T 166 = V 34 vgl. P 385 KajudiLu be Km ibpuj vuuXe^ec 
aiei Touvard xe Kvfiiaai le tt ö b e c 9 ' uTre'vepGev eKdciou. O 51 . 
<t> 270. u 118. schmerz, freude, schrecken lösen auch die kniee in 
dem bekannten verse ToO oderTrjc oder TUJv b' auTOÖ XuTO Touvaia 
Ktti cpiXov fiTOp CD 114. 425. c 212. b 703. e 297. 406. X 147. x 68. 
vp 205. uu 345. f ouvaia Xueiv steht auch geradezu in der bedeutung 
von 'töten' in den Wendungen TO^vax' e'Xucev oder uttö Youvax* 
eXucev € 176. A 579 = N 412 = P 349. 291. TT 425. Q 498. 
E 69. 236. N 360. X 335. endlich offenbart sich auch das alter in 
den knien, so A 313 ff. eiG', ujc 9u)a6c evi cxriGecci qpiXoiciv, üjc 
xoi TOuvaG' e'TTOixo, ßiii be xoi e/aTteboc eir|. dXXd ce Ynpcic xeipei 
ojaoiiov. 

Auf eine prüfung der übrigen Wörter, die Hecht als gegner der 
Aristarchisch-Lehrsischen worterklärung behandelt, brauchen wir 
uns nun nicht mehr einzulassen, wir heben nur noch einige charak- 
teristische punkte hervor, um die bedeutung von evapa zu erklären 
wird nicht Homer, sondern Hesiodos schild 192 evapqpöpoc zu rate 
gezogen; hier soll evap so viel wie 'tod' bedeuten: warum, das 
wird uns verschwiegen, und nun wird rückwärts für Homer ge- 
schlossen: danach bedeutet evapa so viel wie res mortem creantes 
dh. arma! — K 75 wird erwähnt, dasz neben dem schlafenden 
Nestor evxea iroiKiXa lagen, dcTTic Kai buo boöpe qpaeivri xe xpucpd- 
Xeia, irdp be 2!ujcxr,p Keixo usw. weil es Hecht so besser passt, nimt 
er an dasz hier nur einzelne beispiele genannt seien, die übrigen 
Waffenstücke habe der dichter absichtlich zu nennen unterlassen, da 
'longae exiguarum rerum enuraerationes' doch sehr lästig sind, 
hätte Homer dann nicht noch besser für seine zuhörer gesorgt, wenn 
er auch noch diese beispiele weggelassen hätte? H. musz den Homer 
nicht sonderlich kennen, wenn er die 'exiguarum rerum enumera- 
tiones' als eine Versündigung gegen den epischen geist ansieht, trotz 
dieser enumerationes bleibt immer bestehen : sempcr ad eventiim 
festinat, dessen bedeutung freilich H. nicht klar geworden ist. und 
endlich, um öf^uJC = 'tarnen' dem Homer doch zu vindicieren, wird 
anstandslos der vers öc xoi uOüV eirioupoc, öjaiuc be xoi fJTTia oTbev 
(v 405 = 30) interpretiert: 'qui quam quam est pastor, tamen 
apta seit'! also weil jemand hirt ist, darum soll er nicht fJKia 
eibevaiV! und das alles beweist 'methodische und besonnene inter- 
pretation'V 

Lyck. ' Eduard Kammer. 



Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiteu. 13 

2. 

HOMERISCHE KLEINIGKEITEN. 



1. A 56 Tpijüec b' au9' eiepiuSev im GpuacjauJ Ttebioio. 

dazu bemerken die scholien bd. I s. 374, 14 Ddf. *ÖTi KOivöv TÖ 
[Ktti richtig Cobet] im toutuuv tö eÖuuprjCCOVTO. gewis ist nur diese 
ergänzung möglich ; die frage ist nur, ob sie sprachlich möglich ist, 
zumal nicht einmal GuuprjCCOVTO voraufgeht, sondern v. 49 6ujpr|- 
XOeviec und noch dazu in dem ganz verdächtigen abschnitte 47 — 55, 
von dem Christ jahrb. 1881 s. 159 und sitzungsber. der bair. akad. 
1881 II s. 154 handelt, lassen wir aber diese verse weg, so wird 
die Sache noch schlimmer: denn dann rüstet nur Agamemnon sich 
selbst, und blosz v. 15 begegnen wir den worten ^ujvvucBai ctvouT^V 
'ApYeiouc. licht bringt uns der eingang der sog. theomachie Y 1 — 3 
ujc Ol |uev TTapd vriuci KOpujvia 0ujpr|CcovTO | diucpi ce, TTriXe'oc 
uie, iLiaxHC otKÖpriTOV 'Axaioi, | Tpüuec b' au9' eie'pujGev ettI 
0patC)LiLU irebioio. zwei ähnliche verse, nur mit der leichten ände- 
rung 'Äxpeoc me , werden auch hier voraufgegangen sein : woraus 
denn freilich folgen würde dasz auch eine rüstung der Achaier be- 
schrieben war, wie es in der that in B geschieht, man könnte aller- 
dings auch vermuten wollen, dasz der eingang wie in lautete: 
Ol b' dpa beiTTvov eXovio KaprjKOjuöujVTec 'Axotioi | pi|ucpa Kard 
KXiciac, dTTÖ b' auTOu GuupriccovTO, | Tpojec b' au9' exepujGev mit 
ersetzung der worte dvd tttöXiv djTrXiZiovTO durch im 6puJC)UUJ 
Tiebioio. aber das erstere ist das glaublichere, denn da die thö- 
richten verse 47 — 55 hier nicht zu dulden sind, würden v. 67 die 
heere zusammenstoszen , ohne dasz ein ausrücken der Achaier. er- 
wähnt wäre, die schon von andern ausgesprochene Vermutung, dasz 
A 1 — 55 ein füllstück sei, welches geschaffen wurde, nachdem der 
Zusammenhang zwischen B und A gelöst war, liegt daher sehr nahe : 
um so näher, als diese 55 verse stark an A 3 und B 452 und manche 
stelle der ersten Iliashälfte erinnern und abgesehen von der herbei- 
ziehung des Kinyras wenig mehr als ein cento sind, ihr verfasset 
war derselbe wie der von 1 — 488: vgl. unten § 10. 

2. Der schlusz der Patrokleia lautet TT 862 ff.: 
UJC dpa cpujvricac böpu xdXKeov eH ibieiXtic 

eipuce Xdg ixpocßdc, xöv b' Otttiov uJc' drrö boupöc. 

auTiKtt be Hi)v boupi juex' AuxojLiebovxa ßeßriKei, 
865 dvxiGeov GepdTTovxa TXobuuKeoc AiaKibao • 

lexo xdp ßaXeeiv. xöv b' e'Kcpepov lijKeec ittttoi 

djußpoxoi, ouc TTriXfii 0eoi böcav d^Xad buupa. 
jeder mit dem alten epos vertraute wird hier nicht nur die bemer- 
kung vermissen, dasz Hektor dem Patroklos die waffen abnahm, son- 
dern auch auffällig finden, dasz er erst den rossen nachjagt, so dasz 
Euphorbos diese trophäen davontragen konnte, wenn nicht Menelaos 
dazwischentrat, schon Bernhardy OLG. II s. 97 (1845) sagt kurz: 



14 Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 

'was jener (Hektor) längst ausführen muste, wird erst P 125 fast 
beiläufig erzählt.' aber alles wird klar, wenn wir X 368 heran- 
ziehen, wo des Achilleus verfahren nach der erlegung Hektors be- 
schrieben ist: f\ pa KQi eK veKpoTo epuccaio xa^KCOv e'TXOc, 1 Kai 
TÖ y' aveuGev e'Brix'» 6 h' an' ujjuuuv teuxe' ecuXa. ganz 
richtig scheint zwar auch diese stelle nicht überliefert zu sein, denn 
so richtig 524 gesagt wird bouirricev be neciLv, ö b' an' wjjlmv 
xeOxe' ecuXa, da hier subjectswechsel statt hat, so wenig ist X 368 
ö b' am platze, wo Achilleus in beiden Sätzen subject bleibt, es wird 
heiszen müssen: e0TiK', dtTrö b' uj|hujv xeuxe' ecuXa. doch dies 
nebenher, wenn wir aber den in rede stehenden vers in TT hinter otTTÖ 
boupöc einsetzen, scheint jede Schwierigkeit gehoben, und unsere 
Ilias kommt in einklang mit der Ilias latina des Italicus 835, wo der 
auszug aus dem 16n buche meines erachtens lautet: et iuveni Volcania 
detrahit arma. wir begreifen dann, warum es im folgenden verse 
nochmals ausdrücklich heiszt Huv boupi, denn er hatte das böpu 
beiseite gelegt, nachdem er den toten ctTTÖ boupöc gestoszen hatte, 
zugleich aber erhellt dasz dieser vers, den der Verfasser von TT ge- 
schrieben hatte, von dem redactor, welcher P überarbeitete, ge- 
strichen werden muste, weil sonst Menelaos nicht mit Euphorbos 
um die wafFen des Patroklos kämpfen konnte, begann nun in P der 
kämpf um Patroklos schon mit v. 125, so wird natürlich auch "€ktujp 
)aev eine kleine änderung, etwa in aÜTiKa be erfahren müssen, mög- 
licherweise schlosz sich aber an Teuxe' ecüXa auch sofort P 128 — 239 ; 
jedenfalls kam Aias von selbst und nicht erst von Menelaos geholt 
heran, und der ganze anfang von P bis 125 oder 128 ist freie dich- 
tung des Verfassers der dpicreia MeveXdou. er wollte beide Pan- 
thoiden, den Hyperenor und Euphorbos, durch Menelaos fallen 
lassen, darum erfindet er als streitobject zwischen Euphorbos und 
Menelaos die waffen des Peleiden und schickt Rektor erst auf die 
rossejagd, ehe er ihn an die entwaflfnuAg des Patroklos denken läszt. 
da sich aber Hektor doch durch ganz P im besitz der waffen befindet, 
so gab es kein anderes mittel ihn iu besitz derselben zu setzen, als 
ihn durch ApoUon zur leiche des Patroklos zurückzuschicken, um 
Euphorbos' tod zu rächen und durch sein erscheinen Menelaos an der 
erbeutung der waffen des Panthoiden und an der rettung des Patro- 
klos zu verhindern, da aber ein kämpf um Patroklos wieder nur 
dann stattfinden konnte, wenn argeiische hegcmonen sich Hektor 
gegenüberstellten, so benutzt unser nachdichter die zeit, welche über 
der entwaffnung des Patroklos durch Hektor verstreicht, dazu durch 
Menelaos den Telamonier Aias herbeiholen zu lassen. 

3. Nachdem P 322 Apollon den Aineias zum widerstand er- 
mutigt hat, fordert dieser wieder den Hektor dazu auf P 335. nach 
seinen worten heiszt es 342 : 

iLc (pdio Kai pa ttoXu TTpO)adxuuv eHdXjuevoc ecrr)' 

Ol b' dXeXixO'lcav Kai evaviioi ^'cxav 'Axai&v. 

^v9' aui' Aiveiac AeiuÜKpiTOV ouiacs boupi usw. 



Moriz Schmidt: Homerisclie kleinigkeiten. 15 

diese stelle musz lückenhaft sein, denn oi b' sind nicht die Vor- 
kämpfer, sondern die phalangen der Troer, und diese waren von 
Aineias nicht angeredet worden, ferner erfährt man nicht, was der 
angeredete Hektor zur belebung des kampfes thut. es muszheiszen: 

ujc qpdio Ktti pa ttoXu irpoiudxujv eEdX)uevoc ecxri* 
<"€ktuup b' ii oxe'uüv cuv leuxeciv aXro \aixäle, 
TTdWujv b ' öEea boOpa Kaid cxpaiöv uJxeTO irdvi)] 
ötpuvuuv |uaxecac6ai, e'Teipe be qpuXoiriv aivr|V.)> 
Ol b' eXeXixöricav Kai evavTioi eciav 'Axaiujv. 

mit ergänzung der drei aus A 211—213. 6 494—496. Z 103—105 
zu entnehmenden verse. zu gründe lag wohl A : denn gleich P 347 — 
349 ist = A 577 — 579, obgleich die Situation der in 6 ähnlicher 
ist, wo Sarpedon den Hektor angeeifert hatte, doch dürfte der Ver- 
fasser auch € gekannt haben, denn die wendung Tov be necövi' 
eXer|cev ist die aus 6 561. 610 und findet sich nur noch hier in 
P 346. 352. wie sich die UTToßoXr| oft blosz mit andeutungen be- 
gnügte und es den vortragenden rbapsoden überliesz die stelle nach 
bekannten formein auszuführen, zeigt gut 383 — 388, wo hinter 
383 doch sicher aus € 722—732 und hinter 388 wieder € 738 — 744 
recitiert wurde. 

4. P 216 — 218 werden die namen von zehn führern troischer 
hilfsVölker aufgeführt, denen sich Hektor nach dem waffentausche 
vorstellt : 

Me'cGXrjv re fXauKÖv TeMebovxdxe GepciXoxöv xe 
'AcxeporraTöv xe Aeicrivopd 6' 'IttttöGoöv xe 
0öpKuv xe Xpoiuiov xe xai "Gvvojuov oiujvicxrjv. 

209 f. werden sieben führer von hilfsvölkern namhaft gemacht, 
welche Achilleus in der schlacht am fl.usse dem Asteropaios in den tod 
nachschickt: ev0' eXe GepciXoxöv xe Mubujvd xe FacxuTTuXöv xe | 
Mvficöv xe Gpaciov xe Kai ATviov nb' 'OqpeXe'cxriv. 274 f. nennt 
acht Streiter welche Teukros' bogen fällt : 'OpciXoxov |uev upaixa Kai 
"Opiuevov r\h' 'OcpeXecxriv | Aaixopd xe Xpo|uiov xe Kai dvxiGeov 
AuKOcpövxriv I Kai TToXuaijuovibnv 'Aiuoirdova Kai MeXdvmTTOv. 
auszerdem lesen wir: B 840 IttttöOooc b' d^e qpOXa TTeXacYuJv 
usw. vom söhne des Lethos, B 858 Mucujv be Xpö|Liic rjpxe Kai 
"€vvo|LiOC oiuuvicxric mit dem bemerken daszEnnomos in der schlacht 
am flusse umkam, B862 OöpKUC au Opvjyac fJYe . ., B 864 Mriociv 
au M e c 9 X ri c xe . . ; in P fallen von den in P genannten nur Hippo- 
thoos, söhn des Lethos, fürst der Pelasger, und der Phiygerherr 
OopKUC. in (t>, der schlacht am flusse, fallen Asteropaios, fürst der 
Paioner, und Thersilochos, aber nach B 858 — 862 auch Ennomos 
oiuJVicxr|C. da nun aber in B mit diesem Ennomos als zweiter 
Myserführer Xp6)Hic verbunden ist, wird wohl in P der sog. Xpo- 
laioc, der sich mit Aretos, Hektor und Aineias zur erbeutung der 
Achilleischen rosse anschickt, mit dem Chromis identisch zu denken 



16 Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 

sein, und da in neben Thersilochos ein Mubuuv genannt wird, 
so wird dieser Mydon derselbe sein, der in P als Mebovxa auftritt, 
sei es nun dasz in P MYbuuvd le oder in M6bovTd xe zu schreiben 
ist. die Verfasser von P und B kannten also wohl ein Verzeichnis 
der in der schlacht am flusse gefallenen, welches etwas von dem 
unsrigen abwich, ich möchte das auch daraus schlieszen, dasz 
seine namen ebenfalls zum teil daraus zu entnehmen scheint, so den 
'OpciXoxoc, was in P0 Variante zu dem seitnern GepciXoxoc ist, 
den Xpojaioc und den 'OcpeXectric. jedenfalls hatten nach epischem 
brauche nur Hippothoos und Phorkys, daneben wegen der kurzen 
erwähnung P 351 höchstens Asteropaios ein recht vor ihrem eintritt 
in die action aufgeführt zu werden. Glaukos erwähnung, wenn nicht 
ein hegemone gemeint ist, der dem Lykier homonym war (vgl. 
Dictys Cret. IV 7. V 2), war geradezu unpassend, da er seit P 140 
— 182 ganz aus der Ilias verschwindet und einer ermahnung Hektors 
nicht bedurfte, nachdem er selbst den Hektor zur that ermahnt hatte. 
aufzuführen wären dagegen Chromios und Aretos gewesen, von 
denen der letztere in der roszepisode durch Automedon fällt, da 
aber Chromios, wie oben gesagt, schwerlich der Chromios dieser 
episode ist und Aretos fehlt, wird dieselbe damals noch nicht ein- 
gelegt gewesen sein, als die stelle P 216 — 218 gedichtet wurde. 

5. Innerhalb des Stückes 515 — 591, welches sich mit Sicher- 
heit als arbeit desselben Verfassers nachweisen läszt, welcher N 
dichtete, lesen wir nach v. 559 plötzlich eine anzahl verse, welche 
den Zusammenhang total unterbrechen : 

— 560 'ApYciouc b' ujTpuve laeyac TeXa)atjuvioc Aiac* 

— «Ol qpiXoi, dve'pec ecie Kai aibOu BecG' evi 9u)hlu, 

— dXXiiXouc b' aibeköe Katd Kpaiepac ücjuivac. 

— aibo)uevujv b' dvbpojv TiXeovec cöoi r]k Trecpaviar 

— qpeuTÖVTUJv b' out' dp KXe'oc öpvuiai oübe Tic dXKr|.» 
565 iLc e(pa8', oi be Kai auTOi dXeEac6ai lueveaivov, 

dv 0u|uuj b' eßdXovTO erroc, qppdSavTO be vfiac 
epK€i xaXKeiuj • eixi be Zeuc Tpujac e'Teipev. 

der Telamonier Aias hat hier gar nichts zu thun , ebensowenig Zeus. 
Hektor hat Melanippos der lässigkeit beschuldigt und aus dem hinter- 
grund ins treffen zurückgeführt, die parallele dazu bildet nach der 
festen manier von N die anregung, welche Antilochos durch seinen 
gewöhnlichen nachbar Menelaos erhält, den versuch zu machen einen 
Troer zu erlegen, aber die hier auszuscheidenden verse selbst sind 
keineswegs die einheitliche arbeit 6ines autors, sondern zerfallen in 
zwei stücke 6G0 — 564 und 565 — 567. das erste stück gibt nur mit 
einer geringen aus 661 stammenden abwandlung die worte Aga- 
memnons aus € 529 — 532 wieder, nur das zweite ist original, aber 
von seiner stelle verschoben, es gehört unmittelbar zusammen mit 
513, wo statt des flick verses ibc eiirojv ÜJTpuve (Lie'voc Kai 6u|iöv 
^KdcTOu (514) sofort anzuschlieszen ist: 



Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 17 

ujc e'cpaG' • oi be Kai auTOi dXeEacöai laeveaivov* 
ev OujULu h' eßdXovTO enoc, qppdHavTo be vfiac 
epKei xaXKeiuj , eiri be Zeuc Tpuuac e'Yeipev. 
die Argeier entsprechen hiermit der aufforderung des Telamoniers 
den kämpf auTOCxebir] fortzuführen, der grosze Aias liebt in ge- 
fahrvollen momenten das cxebö9ev |udxec0ai. so auch P 359. die 
verse gehören in die partie, in der Zeus sein dem Hektor gegebenes 
versprechen wahr macht: zu der auch in den spätem abschnitten 
V. 724 f. ä\y ei br| pa TÖxe ßXdTTie cppevac eupuoTra Zeuc | 
fnueiepac, vOv auiöc eTTOTpuvei xai dvuuYei, ferner TT 103 
bdjLiva |niv Zrivöc revöoc Kai TpuJec dYauoi und im vorher- 
gehenden 461 dXX' Ol) XfiGe Aiöcttukivöv vöov, öcp' eqpuXac- 
cev "€KTOpa, ferner die worte Hektors 489 f. (ibov) dvbpöc dpicifioc 
AiöGev ßXacpGevia ßeXe|uva, | peia b' dpiYvujxoc Aioc dvbpdci 
YiYvexai dXKri, 593 Aiöc b' exeXeiov eqpexjudc (eigentlich die 
ganze stelle 592—604), 637 'Axaioi ] Oecrreduuc eqpößriBev uqp' 
"GKXopi Kai All iraxpi, 694 xöv be Zeuc lucev ömcOev | 



* dieser vers kommt noch einmal TT 562 unter ganz ähnlichen Ver- 
hältnissen vor, wo er ebenfalls eine Interpolation feststellen hilft, nach- 
dem Sarpedon gefallen, spornt Glaukos zuerst die Lykier, dann die 
Troer an alles aufzubieten, damit der leichnam und seine Waffen nicht 
den feinden zur beute werden, dann heiszt es 548 — 561, die Troer seien 
unter Hektors führung gerade auf die Danaer losgegangen, aber Patro- 
klos habe auch die Achaier angeregt und zuerst die Aianten angetrie- 
ben die waifen zu erbeuten und einige der den leichnam deckenden ge- 
fährten zu erlegen, hierauf folgt nun der obige vers. aber merkwürdig, 
gerade die angeredeten Aianten thun gar nichts, nur v. 603 tritt Me- 
riones auf. und was sollen denn die Aianten aXiZacQai? die Troer sind 
ja gerade in der läge des äXeEacöai. darum werden TT 562 die oi wohl 
Hektor Pulydamas Aineias und Agenor sein, denn oi 563 wird ausdrück- 
lich durch TT 564 mit Tpuiec Kai AÜKioi Kai Mupiui6övec Kai 'Axaioi er- 
klärt, und so schlosz wohl 554 mit 563, wie Köchly meinte, oder 547 
mit 562 zusammen, übrigens ist auch die stelle TT 603—632, in welcher 
Meriones auftritt, herzlich läppisch, erregt erwartungen, aber befriedigt 
keine. Meriones war üiraciriöia vorgetreten, Aineias hatte gehofft ihn 
zu treffen, aber gefehlt, darauf entspinnt sich ein Wortgefecht zwischen 
beiden; Aineias spricht die albernen worte: 'mein speer hätte dich für 
immer beseitigt, wenn ich dich getroffen hätte', worauf Meriones: 'du 
kannst nicht alle gegner treffen, aber auch du bist sterblich, und trifft 
dich mein speer, so ist es um dich geschehen.' ob das wohl öveiöeia 
cirea sind? gleichwohl sagt Patroklos den Meriones scheltend: 'mit 
schmähreden bringt man die Troer vom leichnam nicht weg, kämpfe 
lieber', geht dann voran, und Meriones folgt ohne irgend eine that 
zu verrichten, die ganze partie zeigt schon dadurch ihren emblema- 
tischen charakter, dasz 602 -|- 633 gut schlieszen: 

0U&' äp' 'Axaioi 

602 ö\Kr|C l£e\ä0ovTO, judvoc b' iGüc qpepov auxujv. 

633 Tiuv b' 06cTG öpuTÖjLiujv ävbpujv öpu|uaYÖöc öpujpei 
oüpeoc ev ßnccrjc, e'KaOev be re YiTvex' dKOur'i, 

635 tue Tujv iJjpvuTo öoCttgc ÖTtö xöovöc eüpuoÖ6Ü]C 
XoXkoö te ^ivoö xe ßouiv x' euiroirixdujv, 
vucco|n^vujv Si9eciv xe Kai ^yX^civ djLiqpiYÜoiciv. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 1. 2 



18 Moriz Schmidt: Homerisclie kleinigkeiten. 

Xeipi ladXa luetäXi], oiipuve be Xaöv ä|u' auTuJ gehören, auf die 
partie, worin Zeus alles richtet, bezieht sich auch N 319 f. 

6. Die stelle 285, in welcher der Aitoler Thoas Hektor wie- 
der auf dem kampfplatz erscheinen sieht, hat schon vielfach anstosz 
erregt, hier sei nur auf die bedenkliche anwendung des verses 

ö cqpiv eucppove'ujv oTopricaTo Kai laeieemev 
hingewiesen, der vers steht noch A 73 von Kalchas, C 253 von 
Pulydamas, A 253. B 78. H 326. I 5 von Nestor, H 283 von Priamos, 
B 283 von Odysseus, also von sehern und andern durch ihren ver- 
stand hervorragenden männern und greisen, welche im rate dem 
volk oder fürsten ihre meinung kundgeben, nirgends aber ist er 
sonst verwendet^ wenn ein führer in der schlacht zu seinen leuten 
redet, dies hat sich nur ver Verfasser von 285 erlaubt, der daher 
dem alten epos nicht ganz nahe mehr stehen kann, denn dies hält 
die einmal scharf ausgeprägten formein fest, so , um ein ganz ähn- 
liches beispiel zu erwähnen, hat sich auch für die anreden der Troer 
in der dYOpri und während der schlacht ein ganz bestimmtes formeln- 
paar festgesetzt, in der aYopri heiszt es: 

KeKXuie )lioi Tpdiec Kai Adpbavoi r\h' erriKOupoi. 
so reden die Troerfürsten Priamos Antenor Hektor das versammelte 
volk an H 368. 348. 497, und 6inmal f 454 sogar Agamemnon 
die Troer während der Waffenruhe, in Agamemnons munde nimt 
sich die anrede etwas seltsam aus^ aber sobald mau sich eben an die 
stätigkeit der formel erinnert, findet man sie doch in der Ordnung, 
da eben die waifen ruhen, während der schlacht dagegen heiszt es: 

TpOuec Ktti AuKioi Kai Adpbavoi dTX'M«X'F«i 
173. P 184. A 286. 425. 488 [N 150; s. Benicken Studien u. 
forschungen s. 828]. zwar heiszt es Z 111 Tpuuec UTTe'pGu|aoi TiiXe- 
kXcitoi t' eiriKOupoi (Y 366 TpOuec uTrep6u|uoi, )Lir] beibiie TTri- 
Xei'uuva), aber in unrichtiger anwendung. denn nur die erzählung 
bedient sich der phrase Tpujec u7Te'p6u)Ltoi : I 233 Tpujec uTTep0u)uoi 
TrjXeKXeiToi t* eiriKoupoi, A 563 Tpüjec UTTep0u)Lioi TToXuiiTepeec t' 
tTTiKoupoi, P 276 Tpujec uTre'pGujuoi eXov e^\ecxv , — 15 Tpüjac 
UTTepOujuouc • epe'piTTTO be teixoc 'AxaiOuv, 135 auTiKa be Tpüjac 
faev ÜTTep6u)J0uc koi 'Axaiouc. und da der cod. Vindob. Z 111 
TpuJec Kai Aukioi Kai Adpbavoi dYXiMOtXnTai wirklich bietet, die 
stelle überhaupt in mehrfacher fassung cursiert haben musz, wie 
zb. Zenodotos I s. 230 Ddf. den folgenden vers dve'pec ecre Gooi 
KOI d)JuveTov dcTci (doch wohl diauveie Fdciei) Xubßriv las (vgl. 
Düntzer Zenod. s. 147), so wäre ich geneigt dem Vindob. hier selbst 
gegen die paradosis zu folgen, so bleiben nur drei abweichende 
stellen zurück, an denen der dichter sich freier bewegte: A 509 
Tpujecci be KCKXei' ducac ] öpvucB' irrTTÖbaiuoi Tpujec, 
worin 509 eine abschwächung aus Tpuuecci b' CKe'KXeio juaKpöv 
ducac ist; M 440 fjucev be biairpuciov Tpuuecci YeTtJ^vuüc" | öp- 
vucS' iTTTTÖbaiuoi TpuJec, worin wieder in 140 Tpuuecci ein verstosz 
gegen das formelhafte Aavaoici YCfUJVUuc ist; € 101 f. tlD b' eTTi 



Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 19 

laaKpöv ctuce AuKoiovoc otYXaoc möc* | öpvucOe Tpüuec juefaöuiLioi, 
KevTopec iTTTTouv, worin das bic eiprijuevov aus A 391 Kab|iieioi Kev- 
TOpec iTTTTiuv repetiert, von diesen drei stellen gilt genau dasselbe 
wie von Z 111. die zwei epitheta, welche die Troer in den diege- 
matischen partien haben, werden hier für die anrede verwendet. 

Des entgegengesetzten misgriffs eine für die anrede übliche 
phrase für die erzählung zu verwenden hat sich dagegen H 382 
schuldig gemacht: ToOc b' eup' eiv dYoprj Aavaouc Gepairov- 
xac "Aprioc, worin der Verfasser der kleinen Ilias folgte (Herod. v. 
Hom. 16): "IXiov deibuu Kai Aapbaviriv euTTuuXov, | fic rrepi TToXXd 
Tideov Aavaoi OepdirovTec "Apnoe (vgl. B 256). denn ili 91X01 
fipuuec Aavaoi OepdTroviec "Aprioc werden die Danaer angespro- 
chen sowohl in der versamlung B 110. T 78 als auch während des 
treffens Z 67. 753. üblicher allerdings bleibt die anrede als 
euKvrmibec ^Axaioi A 37. B 331. T 86. 304. H 67. Y 272. 658, nur 
je 6inmal Kapr|KO)aöuuvTec 'Axaioi B 323, und bioi 'Axaioi Y 354. 
dabei sei im vorbeigehen bemerkt, dasz das dritte synonymen in 
der anrede der regel nach einen tadelnden beigeschmack hat : A 242 
'Apfeioi iö)uujpoi eXefXe'ec, oö vu ce'ßecGe; E 479 'ApYeToi 
iö|LiiJupoi, direiXduuv dKÖpr|Toi, A 234 'ApTeioi, }xr\ ttuj ti jue- 
Giexe 0oi3piboc dXKfjc, £ 364 'ApYeToi, Kai b' aure )ae6ie|Liev 
"€KTopi viKriv; € 787. 228 aibujc 'ApTeioi, KdK' eXeYXe«. 
eiboc dYnTOi, N 95 aibujc 'ApYeioi, vOv dpKiov r\ dTToXec0ai 
(wonach TT 422 aibujc ui Aukioi). denn auch diesen sieben stellen 
stehen nur zwei andere gegenüber: r82 icxec9' 'ApYGiOi, juf| 
ßdXXeie KoOpoi 'Axaiujv, T84 cuvGecO' 'ApYeioi juOGöv t' eu 
YVuiTe eKacTOC. 

7. P 356 ff. lesen wir , dasz der Telamonier Aias zur deckung 
der leiche des Patroklos ein weiteres kämpfen der Trpöjuaxoi ver- 
bietet und dafür nahkampf anordnet, darauf heiszt es: 

360 d)C Aiac eireTcXXe TreXiupioc, aijuaii be xöuiv 
beueio iTop9upeLjj, toi b' dYXiCTivoi exriTTTOV 
veKpoi 6|uo0 Tpujujv Kai urrepiueveuuv eiriKOupLuv 
Ktti AavauJv. oub' 01 Ydp dvaijuuuTi y' ejadxovio, 
Traupöiepoi be ttoXu cpöivuGov • jue)avr|VTO Ydp alei 

365 dXXr|Xoic KttG' öjuiXov dXeHejuevai qpövov aiTTuv. 

hierauf aber versetzt uns der dichter auf einen andern teil des Schlacht- 
feldes , indem er erzählt dasz , während Aias in heiszem kämpfe und 
in dichtem nebel kämpft, die übrigen vom kämpfe so ziemlich ruhen 
und die sonne hell über ihrren leuchtet : und zwar stehen dort die 
Nestoriden Antilochos und Thrasymedes noch ohne ahnung von dem 
geschieke des Patroklos. mit v. 384 werden wir aber wieder auf 
die statte, wo man um Patroklos stritt, zurückgeführt: 

ToTc be Tiavrijuepioic epiboc |ueYa veiKoc opuupei 
385 dpYaXeric. Kajudiiu be Kai ibpuj vuuXejuec aiei 

Youvaid te Kvfiiaai xe Tröbec 6' uTTe'vepGev CKdcxou 

2* 



20 Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 

XeTpe'c t' 6cp9aX)aoi le TraXacceio )aapva)Lievoiiv 
djLicp' otYaGov Geparrovia TtobuuKeoc AiaKibao. 

woran sich der schöne vergleich mit den gerbern schlieszt, die eine 
haut hin und her ziehen, es liegt zu tage und ist schon von andern 
angemerkt worden, dasz v. 366 — 382 hier störend dazwischen treten, 
auch Schütz 'de Patrocleae compositione' (Anclam 1854) s. 16 hat 
an der stelle anstosz genommen und die wähl zwischen zwei aus- 
kunftsmitteln gelassen, er schlug vor entweder 376 mit 389 zu ver- 
binden, wozu sich später auch Köchlj (1861) in der MXidc iiiiKpd 
s. 334 entschlosz, oder 369 mit 389. meines erachtens ist die athe- 
tese ein wenig weiter auszudehnen, ich nehme auch v. 384 an 
7Tavr|,uepioic anstosz, trotz C 453, und ersehe aus den Athosscholien 
dasz 364. 65 schon von Zenodotos verurteilt wurden, ich breche da- 
her schon V. 363 mit Kai AavauJv ab und setze mit v. 385 KaiuotTqj 
wieder ein: alsdann schlieszt alles trefflich zusammen: 

TOI b ' dTXlCTlVOl ETTITTTOV 

vcKpoi ojuoG Tpujujv Kai unepiaeveuuv eTTiKOÜpuuv 
363 + 385 Kai AavauJv KajudiLu bk Kai ibpöi vuuXejiec 

aiei 
Youvaid Te Kvfi|uai xe KÖbec 9' uirevepGev eKdcrou 
Xeipec t' 6qp9aX)Lioi re TraXdcceio juapvajuevouv 
djaqp' dYaGöv GepdnovTa TrobuuKeoc AiaKibao usw. 

man sieht, es kam dem Verfasser darauf an die Nestoriden in erinne- 
rung zu bringen, von denen späterhin wieder gebrauch gemacht 
werden sollte. 

8. AGemoll im Hermes XVIII hat s. 59, wo er € mit der 
Odyssee vergleicht, eine stelle weggelassen: 
114 — 123 bx] tot' e'ireiT' iipdTO ßofiv dfaGöc Aiopibiic' 

kX09i |ieu, aiYiöxoio AiocTeKoc, 'ÄTpuTUJvri. 

ei TTOTe )Lioi . . vöv auT' £|ne cpiXai, 'A9iivr|, 

boc be t' e|Li' usw. 

d)C ecpax' euxö|aevoc, toö b' CKXue TTaXXdc 

'A9iivri, 

Yuia b ' e9r|Kev eXacppd , TTÖbac Kai xeipcc ÜTiepGev , 

ayxov (5' LGTct^ivri eTTca TTTepöevTa TTpocrjuba. 

damit vergleiche man Od. Z. 323 — 29 

auTiK' ^ireiT' iipctTO Aioc Koup)] laeYaXoio' 

KX09i |a€u, aiYiöxoio Aioc tgkoc, 'ATpuTiuvri- 

vOv br] TT£p )ieu dKOucov usw. 

böc |n' ec OairiKUüv qpiXov eX9eiv lib' dXeeivöv. 

u)C Ic^ai' euxö|i€V0C, toö b' CKXue TTaXXdc 'A9r|vr|. 

avzw d' ov 7t(0 rpaivEX^ ivavxiri 
während man mit ei ttote \xo\ Od. b 761 ff. vergleiche, das inter- 
essante ist hier € 123 im gegensatz zu t 329. in der Ilias tritt 
Athene dicht an ihren Schützling heran, in der Odysseestelle er- 



Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 21 

scheint sie ihm nicht, letzteres verrät wohl eine bewuste Opposition 
des autors von l 329 zu dem von € 123, den auch K 283 f. 277—81 
benutzte. 

9. Die Automedonscene in P ist im ganzen sehr gut conser- 
viert, wie fast alle diejenigen stücke, welche erst als nachträgliche 
einlagen und erweiterungen zu betrachten sind, nur eine stelle er- 
regt mir bedenken, nemlich v. 507 — 512. als Hektor Aineias Chro- 
mios und Aretos Automedon angreifen, um die rosse des Acbilleus zu 
erbeuten, beauftragt Automedon den Alkimedon, da er ireZiöc TtpöcB' 
ITTTTUJV kämpfen will, wie Asios in N 385, die rosse dicht hinter ihm 
zu halten, denn Hektor werde nicht ruhen, bis er entweder sie beide 
getötet und in den besitz der rosse gelangt sei , oder selbst den tod 
gefunden habe, weiter heiszt darauf v. 517 f.: 'aber das liegt im 
schosze der götter, meinen wurf thue ich, das weitere walte Zeus.' 
und mit diesen worten wirft er seinen speer und trifft den Aretos. 
das stünde alles in bestem zusammenhange, der aber wird gestört, 
wenn es 507 — 512 heiszt: 'nach diesen worten rief er beide Aias 
und Menelaos also an : überlaszt jetzt den schütz des leichnams den 
tapfersten und schützt uns lebende vor dem untergange, denn 
Hektor und Aineias haben sich hierher geworfen.' man könnte 
daran denken, durch eine Versetzung der verse 507 — 512 hinter 
515 helfen zu wollen, würde aber dadurch nur die 6ine Schwierig- 
keit, dasz gegenwärtig die beziehung des v. 514 auf 505 ff. ver- 
dvmkelt ist, heben, um statt deren die andere zu schaffen, dasz auf 
den entschlusz die lanze zu werfen nicht sofort, wie jetzt geschieht, 
die ausführung folgt, hiernach scheint mir nichts übrig zu bleiben 
als die verse zu streichen, der einwurf, dasz Streichung durch v. 532 
unmöglich gemacht werde, da es dortheisze oi p" fjXöov Kttö^öjaiXov 
exaipou KiKXrjCKOVTOC, scheint mir nicht wichtig zu sein, auch dieser 
vers wäre im notfalle zu missen, aber wenn exaipou von Alki- 
medon verstanden wird, ist er ganz unverfänglich, das emblem 
scheint eben dadurch veranlaszt zu sein, dasz eiaipou irrtümlich auf 
Automedon selbst gedeutet wurde , der doch niemand zu hilfe ge- 
rufen hatte, in den ausgestoszenen versen befremdet überdies die 
erwähnung des Menelaos: denn Menelaos folgt dem rufe nicht, son- 
dern bleibt bei Patroklos zurück, diesem Übelstande liesze sich zwar 
abhelfen, wenn man 507 f. schriebe: 

ujc eiTTUJV Ai'avie KaXeccaxo juaKpöv ducac* 
Aiavi' 'ApYeiujv fifrixope xa^KOXiTiuvujv. 

allein was gäbe uns zu solchem vorgehen die berechtigung? wer 
in V. 507 Ktti MeveXaov, v. 508 Kai MeveXae schrieb, beabsichtigte 
ja doch die Automedonepisode seiner aristie des Menelaos einzuver- 
leiben; da aber Menelaos für die scene 543 — 592 gebraucht wurde, 
war er natürlich nicht abkömmlich, brauchte aber deshalb nicht der 
ehre beraubt zu werden, von Automedon als einer der tapfersten zu 
hilfe gerufen zu werden. 



22 Moriz Schmidt: Homerische kleinigkeiten. 

10. Oben (1) sprach ich die Vermutung aus, dasz AI — 55 
von dem Verfasser von 1 — 488 herrühre, und berief mich dabei 
auf den centoartigen Charakter dieser verse. man vergleiche, um 
dieselbe Überzeugung zu gewinnen: 

A 3 TTpoiaXXe auszer zwei Odysseestellen nur noch 365 
9odc em vfiac 'Axaiujv = A 12 
5—9 = 222—227. 5 )aeYaKriT€i vn'i = A 600 

10 ev6a cräc' fjuce Ged = 6 784 

11 'Axaioiciv be laeya cGevoc e'jußaX' eKotcTLu i= (B 452 f.) 

12 Kapbir] dWriKTOV TTToXeiiiiZiejaev iibe )adxec6ai( £ 151 f, 

mit fehlerhafter abweichung von B: iJupce FeKdcTUJ 
11—14 = B 452—454 

16 ev b' auToc ebüceio vuupoTTa x^Xköv = B 578 
17 — 19 = r 330—332. TT 131—133. T 369 — 371 

27 eoiKÖrec de le Kpoviuuv == € 522 

29 d|ucpi b' dp' ujjuoiciv ßdXexo $iq)oc = B 45. f 334. TT 135 

32 dcTTiba Goöpiv = Y 162 

37 beivöv bepKO|ueviT = f 342 (-ov) 

41 Kpafi b' in' djuqpicpaXov Kuveiiv Beio leipaqpdXripov = 

6 743 von Athene 

42 iTTTTOupiv • beivöv be Xöqpoc KaGuTiepGev eveuev = f 337. 

TT 138 

43 ei'Xeio b' dXKi)u(a boOpe TT 139) = f 338 

43 boOpe buo) KeKopu9|aeva xciXkuj = f 18 

44 oupavöv eicoi = 549 

45 'AGrjvairi le kqi "Hpii = A 20 

46 ßaciXfia TToXuxpucoio MuKr|vric = H 180 
47. 48 = M 84. 85- 

em Tdqppo) noch M 76 

49 auTOi be TrpuXeec usw. = M 77 

CUV xeuxeci GuuprixöevTec noch 530 

50 puuovx' = n 166 

52 ev be Kuboi|Li6v = A 538 
55 = A 3. 



« WRihbeck Philol. VIII s. 480. 483 hält diese stelle von A, welche 
Christ sitzunpsber. 1881 II s. 154 streicht, für unentbehrlich, tadelt aber 
den dichter, der nach M gedichtet habe, wegen unverständiger benutzung 
seiner vorläge, für uns, denen A erst mit v. 56 beginnt, A 1 — 55 von 
herrührt, fulgt nur dasz später entstand als AM. aucb hört für uns 
die Verwunderung auf, die liibbeck s. 481 äuszert, dasz v. 151. 273. 395. 
487. 512. 517. 527 wagen erwähnt werden. 

Jena. Moriz Schmidt. 



HBrunn: Pausanias und seine anklagen 23 

3. 

PAUSANIAS UND SEINE ANKLÄGER. 



Die ankläger des Pausanias treten in ihren behauptungen mit 
solcher Zuversicht auf, dasz selbst so bewährte kämpfer wie der 
Nestor der Pausaniasforscher JHChSchubart sich dadurch verleiten 
lassen hie und da den gegnern mehr zuzugestehen, als nach meiner 
Überzeugung nötig ist. in seinem aufsatz 'Pausanias und seine an- 
kläger' (Jahrb. 1883 s. 469— 482) bespricht Schubart s. 471 die In- 
schrift einer stele des Deinosthenes aus Lakedaimon, in der es heiszt : 
otTTÖ räcbe räc cidXac e\\aKebai)iiova eEaKdiioi ipidKOvra, dTTÖ 
Tdcbe TTOTidv Tipdiav cidXav ipidKOVia. auf dieselbe stele be- 
ziehen sich die worte des Pausanias VI 16, 8 Kai CTr|\riv ev irj 
"AXiei irapd töv dvbpidvia dveBriKev 6 AeivocGevnc* öbou be ific 
£C AaKebaijuova ii 'OXujaTriac ec erepav ciriXriv xfiv ev AaKebaiuovi 
jueipa eivai ciabiouc eEriKOVxa Kai egaKOciouc. das ist zunächst ein- 
mal sprachlich eine für Pausanias recht charakteristische Übertra- 
gung der Inschrift in seinen eignen verzwickten stil. sachlich möchte 
GHirschfeld (arch. ztg. 1882 sp. 103), gegen den der aufsatz Schu- 
barts gerichtet ist, die zahl 660 als 'aus einer thörichten addition 
entstanden' betrachten, während Schubart bemerkt; 'ein unbefan- 
gener würde sagen: aus einer irrigen addition.' aber ist sie auch 
nur irrig? es handelt sich um zwei stelen, deren eine in Olympia 
stand, während die andere von Pausanias als eiepa, in der Inschrift 
selbst, vielleicht weil sie früher aufgestellt war oder weil sie als 
ausgangspunkt des weges aus der heimat nach Olympia betrachtet 
wui-de , als Trpdia bezeichnet wird, nun heiszt es a) arcö idcbe rdc 
CxdXac, von dieser stele in Olympia nach Lakedaimon sind es 630 
Stadien, weiter diTÖ TCtcbe . .: wird hier etwa rdc cxdXac wieder- 
holt? nein! also h) dnö xäcbe, dh. AaKebaijuovoc, von der stadt 
Lakedaimon zu der ersten, der ausgangsstele noch 30 Stadien, dem- 
nach a -j- & = 660. für dieses rechnerische resultat läszt sich aber 
auch sachlich eine gewis ganz annehmbare erklärung finden, wo die 
erste stele stand, wird nicht gesagt, aber schwerlich doch irgendwo 
im freien felde oder sonst an einem völlig gleichgültigen orte, wir 
werden von vorn herein geneigt sein auf eine bestimmte beziehung 
zwischen den beiden endpunkten zu schlieszen und, insofern ja die 
olympischen spiele als heilige betrachtet wurden, auf eine beziehung 
sacraler art: wir werden die stele an einem Olympia etwa gleich- 
wertigen orte zu suchen haben, hiernach wird es genügen auf Thu- 
kydides V 18, 10 zu verweisen, wo sich in einem vertrage der 
Athener und Lakedaimonier folgende worte finden: CTi'iXac be 
crficai 'OXujLiTndci Kai TTueoT Kai 'Icöjuoi Kai ev 'A9r|vaic ev rröXei 
Kai ev AttKebai/iOvi ev 'AjuuKXaiuj. in dieser Zusammenstellung tritt 
das Amyklaion , berühmt durch seine festfeiern und festspiele, deut- 
lich genug als sacraler mittelpunkt von Lakedaimon hervor. Amyklai, 



24 HBrunn: Pausanias und seiue ankläger. 

der ort, lag nach Polybios V 19, 2 etwa zwanzig Stadien von Lake- 
daimon. vom theater in Sparta aber bis zur hauptkirche von Slavo- 
chori, wohin man das Amyklaion, den tempel, setzt, ist nach Curtius 
Peloponnesos II s. 245 ein abstand von ungefähr dreiszig Stadien, 
ich denke, der Vorwurf der thorheit trifft hiernach nicht den Pau- 
sanias. 

Ein zweiter fall betrifft die statue eines pankratiasten Xeno- 
damos in Antikyra, von dem Paus. X 36, 9 bemerkt, wenn die In- 
schrift die Wahrheit sage, so müsse Xenodamos in der 21 In Olympiade 
gesiegt haben : aÜTTi hk ev TOic 'HXeiuJv YPöMM^ci Trapeiiai )uövr| 
TtacOuv f] 'OXujUTTidc. Hirschfeld ao. sp. 109 nennt das einen ganz 
unerhörten zusatz, da er doch VI 22, 3 die 8e, die 3-ie und die 
104e — aber die 21 le nicht — als die einzigen ausgelassenen Olym- 
piaden nenne, mit recht hat Schubart s. 472 auf den unterschied 
aufmerksam gemacht, dasz die drei angeführten von den Eleiern 
nicht anerkannt, keine Olympiaden, sondern anolympiaden waren; 
'die 21 le Olympiade war aber eine echte, anerkannte, und (aus un- 
bekanntem gründe) unter allen die einzige welche die Eleier über- 
gangen hatten', hier bedürfen wieder die letzten worte einer wesent- 
lichen ergänzung, da uns die einschlägigen Verhältnisse nicht so ganz 
unbekannt sind, denn bei Julius Africanus (rec. Rutgers s. 83) heiszt 
es unter der betreffenden Olympiade: OÜK rjx6r|, Nepujvoc dvaßaX- 
Xojaevou elc Tr\v auTOu eiribriMiav. luexd b' eiri buo dxOeiciic aiiific 
cidbiov )uiev Tpuqpuuv OiXabeXcpeuc eviKa, Ne'pujv be KripvjKuuv 
dYUJva ecTeqpavoÖTO, Tpa'fUJbouc, KiBapujbouc, dpiaa ttuuXiköv Kai 
TÖ leXeiOV Ktti beKdTTUuXov (vgl. dazu die übrigen von ßutgers citier- 
ten Zeugnisse), die richtige feier also war ausgefallen, das schmach- 
volle andenken der von Nero intercalierten und durch willkürlich- 
keiten entstellten feste aber wurde nach seinem nur um ein jähr 
später erfolgten tode wahrscheinlich absichtlich von den Eleiern ge- 
tilgt; und hierin lag auch vielleicht die Veranlassung, dasz die statue 
des Xenodamos in seiner heiraat aufgestellt wurde, indem ihm wegen 
der angedeuteten Verhältnisse diese ehre in Olympia verweigert wor- 
den sein mochte. Pausanias fand also den nameu nicht in den Ver- 
zeichnissen der Eleier und erweist sich hier sogar, was er ja nicht 
überall ist, als vorsichtiger und kritischer forscher, indem er dem 
leser das urteil über die beweiskraft der inschrift überläszt. 

Anstatt den auseinandersetzungen Schubarts weiter zu folgen, 
mit deren tendenz ich mich ja im allgemeinen einverstanden erklären 
kann, wende ich mich lieber direct gegen einige von Schubart nicht 
berührte behauptungen Hirschfelds, durch welche der glaube ei"- 
weckt werden soll, dasz Pausanias gar nicht in Olympia selbst ge- 
wesen sei, sondern nur aus büchern geschöpft habe, mit bezug da- 
rauf sagt er sp. 112: 'eine einzige quelle anzunehmen hält mich 
ferner der umstand ab , dasz ich für die bauten wenigstens zwei 
quellen bestimmt zu unterscheiden glaube: dasz die Kprinic unter 
dem Kronion V 21, 2 im sechsten buche (19, 1) wie etwas ganz neues 



HBrunu: Pausaaias und seine anklagen 25 

eingeführt wird, habe ich schon oben bemerkt; ich füge hier noch 
erschwerend hinzu, dasz ihre erwähnung schon bei der altarperiegese 
erwartet werden durfte; dasselbe gilt von der ecoboc ins stadion 

V 14, 9. 22, 1 , aus welcher auszerdem in VI 20, 8 die KpuTTir) ge- 
worden ist.' ein autor darf doch wohl erwarten, dasz man die ab- 
sieht in betracht zieht, in der er gewisse thatsachen anführt; und 
thut er das zuweilen mit einer gewissen pedanterie oder mit stilisti- 
schem Ungeschick, so wird man daraus nicht sofort einen schlusz 
gegen seine Zuverlässigkeit ziehen dürfen, nun hat die KpriTiic an 
sich weder ein künstlerisches noch ein religiöses interesse. sie dient 
dem Pausanias, wo seine beschreibung nicht an einem einfachen topo- 
graphischen faden fortschreitet, nur als ein fester, zu leichter Orien- 
tierung geeigneter topographischer punkt; und so führt er uns 

V 21, 2 vom Metroon zum stadion auf dem wege unterhalb der 
mauer, welche den Kronoshügel begrenzt (Kaid TÖ Trepac TOÖ 
öpouc), um uns zu sagen, dasz vor oder an dieser wand (Ttpöc TT] 
Kpr|TTibi) die reihe der sog. Zanes aufgestellt war. in der andern 
stelle (VI 19, 1) setzt er die KpriTTic nördlich vom Heraion und fügt 
hinzu, dasz sich bis hinter dieselbe der abhang des Kronion herab- 
senke (Kaid vujTOu he amr\c irapriKei tö Kpöviov) , um dann erst 
auszusprechen, worauf es ihm eigentlich ankommt, dasz etti lautric 
Tf\C KpiiTTiboc, dh. hier: auf der durch die Stützmauer abgeschlossenen 
terra sse die gruppe der schatzbäuser errichtet ist. verrät also in 
den beiden, durch den Zwischenraum eines ganzen buches getrennten 
stellen nicht jedes wort das ernstliche streben, ein möglichst klares 
und anschauliches bild von der örtlichkeit zu geben? ebenso handelt 
es sich bei den beiden ersten erwähnungen der ecoboc nicht um den 
eingang des Stadions an sich, sondern er soll nur dienen, um die 
läge verschiedener altäre fest zu bestimmen, dagegen beschreibt er 
in der dritten stelle, wie man durch die ecoboc in das stadion 
hineingeht; also erst hier und gewis nicht schon bei den ersten 
erwähnungen ist der richtige ort sie als KpuTTTr) zu bezeichnen. 

Hirschfeld fährt fort: 'auch den künstler des tropaion (V 27, 11) 
Daidalos nennt Pausanias erst VI 2, 8 ; man wird doch da keinen 
systematischen kunstgritf wittern wollen, sondern dasz ihm die notiz 
über den weg lief, etwa wie ihm IX 16, 2 über den weg läuft, dasz 
Kephisodotos der künstler der Eirene mit dem Plutos in I 8, 2 ist, 
und V 12, 4, dasz Antiochos die goldene aigis über dem athenischen 
theater geweiht, über die er doch I 21, 3 gesprochen.' wer über 
Pausanias schreibt, sollte doch nicht vergessen, dasz derselbe be- 
kanntlich in der beschreibung Attikas kürzer ist als in den andern 
büchern. wir mögen das bedauern ; aber statt ihn zu tadeln, sollten 
wir ihm vielmehr dankbar sein, wenn er einen gelegentlichen anlasz 
ergreift um versäumtes gut zu machen, und weshalb sollen wir einen 
besondern systematischen kunstgriff darin wittern, wenn er bei 
dem tropaion, das in erster linie ein historisches interesse hatte, 
künstlerisch aber einen mehr decorativen Charakter tragen mochte, 



26 HBrunn: Pausaiiias und seine ankläger. 

den namen des kiinstlers zunächst übergeht und erst nachher, wo 
er statuarischen werken von gröszerer künstlerischer bedeutuug be- 
gegnet, nun auch das erste werk dem künstler nachträglich gut- 
schreibt? würde es denn besonders auffallend sein, wenn in einer 
nicht rein statistischen, nur zum nachschlagen, sondern auch zum 
lesen bestimmten beschreibung von Berlin die masken sterbender 
krieger am zeughause zunächst als ein für das gebäude passender 
schmuck erwähnt würden und erst bei dem monument des groszen 
kurfürsten sich der zusatz fände, dasz auch jene decorativeu arbeiten 
von der band Schlüters hei'rührenV 

Endlich: ^ganz besonders auffallend ist es mir, dasz V 15, 2 
das Leonidaion bei der noiUTnKfi ecoboc genannt wird, während VI 
20, 7 das Hippodameion dahin verlegt wird, obgleich wir dasselbe 
V 22, 2 auf dem wege vom stadion zum buleuterion und ao, VI 20, 7 
ebenfalls vor der erwähnung der KpuTTTr| am stadion treffen, also 
jedenfalls im osten der Altis zu suchen haben.' dasz in der einen 
stelle das Hippodameion seiner selbst wegen (ob aber in einer topo- 
graphischen reihe ?) erwähnt wird, in der andern aber nur zur Orts- 
bestimmung einer Zeusgruppe dient, wird auch hier wieder nicht 
beachtet; und was kümmert einen ankläger des Pausanias der kleine 
nebenumstand , dasz nach dessen zeugnis das Leonidaion eKTÖc , das 
Hippodameion evTÖC der Altis lag? indessen auf topographische 
fragen weiter einzugehen fühle ich mich nicht berufen, nur wenn 
ich sehe, dasz das Leonidaion auf der planskizze Hirschfelds (sp. 119) 
links von der Südwest-, in den von Curtius veröffentlichten planen 
rechts von der südostecke der Altis angesetzt wird , möchte es mir 
scheinen, als ob es sich hier um schwierige, auch durch den that- 
bestand der ausgrabungen noch keineswegs gelöste probleme handle, 
ist es da irgendwie gerechtfertigt, von vorn herein den wichtigsten, 
für viele punkte wohl den einzigen zeugen totzuschlagen, um dann 
desto freier nach eigner, subjectiver willkür zu schalten? 

Ich möchte gelehrten , deren verdienst auf andern gebieten ich 
in keiner weise bestreiten will, nicht zu nahe treten; aber was die 
beurteilung des Pausanias anlangt, so erscheint es mir wie eine 
modekrankheit, ihm alle möglichen thorheiten und moralischen ge- 
brechen aufzubürden und bei diesem vorgehen sich um die sonstigen 
regeln wissenschaftlicher kritik nicht zu kümmern, gerade bei Pau- 
sanias darf man sich auf ein blosz grammaticalisches und lexica- 
lisches Verständnis seiner worte am wenigsten beschränken, abge- 
sehen von den bedeutenden sachlichen Schwierigkeiten der erklärung 
ist es besonders notwendig, sich von der gesamten persönlichkeit 
eine lebendige Vorstellung zu bilden, um ihn in seinen eigentümlich- 
keiten (vielleicht gerade da am meisten, wo sie uns am wenigsten 
sympathisch sind) richtig zu verötehen. namentlich aber sollen wir 
uns hüten von ihm zu verlangen, was uns zu bieten gar nicht in 
seiner absieht liegt, so unangenehm uns auch sein schweigen oft sein 
mag. wenn man zb. aus dem umstände, dasz er das kolossale monu- 



HBrunn: Pausauias uud seine aukläger. 27 

ment des Agi'ippa am aufgange der akropolis zu Athen mit still- 
schweigen übergeht, hat schlieszen wollen, dasz er selbst gar nicht 
in Athen gewesen sei und nur ältere bücher geplündert habe, so ist 
eine solche folgei'ung im hinblick auf seinen ganzen geistigen Stand- 
punkt durchaus ungerechtfertigt, ein jüngerer gelehrter , der mehr 
als einmal gelegenheit hatte als perieget unter den bauwerken der 
akropolis thätig zu sein, gibt mir die Versicherung, dasz es ihm kaum 
je eingefallen sei dieses monument auch nur eines wertes zu wür- 
digen: so sehr verliere es im zusammenhange der umgebenden bau- 
werke alles Interesse und falle auch äuszerlich vollständig aus diesem 
ganzen heraus, ebenso werden wir, wenn wir uns ein bild des 
forums in Rom, selbst noch in der spätem kaiserzeit entwerfen 
wollen, uns die Phokasseule mit ihrem platt auf das pflaster ge- 
setzten plumpen unterbau lieber ganz wegdenken, aus gleichen 
gründen aber erscheint es ziemlich überflüssig sich mit Hirschfeld in 
ausführlichen erörterungen darüber zu ergehen, dasz Pausanias keine 
siegerstatue in Olympia erwähne, die jünger sei als ol. 147, oder 
mit Treu (jahrb. 1883 s. 633), dasz wir 'in sämtlichen zehn büchern 
bis jetzt überhaupt noch keinen bildhauer mit Sicherheit nachweisen 
können, der nach der mitte des zweiten jh. vor Ch. gelebt', es ist 
doch mindestens ebenso auffällig, dasz für Pausanias die gesamte 
maierei nach Polygnotos so gut wie gar nicht existiert, dasz Pau- 
sanias, der sich so häufig auf Homer und andere epiker beruft, die 
poesien des Euripides gar nicht, die des Sophokles an einer einzigen 
stelle und hier mit einem ou TTicid, und nur die des Aischylos einige 
male berücksichtigt, hier begnügt man sich auf seinen religiösen 
und seinen durch die religion beeinfluszteu künstlerischen Stand- 
punkt hinzuweisen, soll aber der gleiche Standpunkt nicht auch, 
und zwar nicht einmal in der gleichen ausschlieszlichkeit, auf die 
beurteilung der sculptur einwirken? um so mehr als ja bekannt- 
lich auch Plinius von der plastik sagt: cessavit deinde (ol. 121) ars 
ac rursus Olympiade CLVI revixity cumfuere longe quidem infra 
praedictos, prohati tarnen . ., wobei es vielleicht nicht überflüssig 
zu bemerken ist, dasz diese spätere episode, obwohl sie in ganz über- 
wiegendem masze für die kunst in Rom von bedeutung ist, doch 
auch keineswegs von Pausanias unberücksichtigt gelassen ist. weiter 
mögen wir einmal die kunsturteile bei Cicero, Dionysios von Halikar- 
nass und Quintilian betrachten, wie sie kürzlich in lehrreicher weise 
von JBrzoska (de canone decem oratorum Atticorum, Breslau ISSrS, 
s. 82 fi'.) zusammengestellt sind: nicht einmal der römischen episode 
wird von ihnen gedacht; mit Lysippos, Apelles und deren Zeit- 
genossen findet die reihe der künstlernamen bei ihnen ihren ab- 
schlusz. endlich noch ein Zeitgenosse des Pausanias, dem man nicht 
einmal hieratische neigungen in religion und kunst vorwerfen kann, 
der vielmehr als einer der feinsten kunstkenner des altertums ge- 
priesen wird : Lukianos ! füllt er vielleicht die von allen andern ge- 
lassenen lücken aus? nein, auch bei ihm herscht über die künstler 



28 HBruun: Pausanias und seine ankläger. 

nach Alexandros das vollständigste schweigen, man sieht, auch für 
Philologen, die über 'archäologische schriftquellen' spotten, würde 
es nicht überflüssig sein dieselben eines flüchtigen blickes zu wür- 
digen, um sich zu überzeugen, dasz unsere kenntnis der künstler- 
geschichte, von jener römischen episode abgerechnet, fast aus- 
schlieszlich nicht auf litterarischen quellen, sondern auf den uns 
erhaltenen künstlerinschriften beruht, aus diesen allgemeinen 
Verhältnissen erklärt es sich hinlänglich, wenn von den mehr als 
zwanzig bei Hirschfeld sp. 107 registrierten olympischen sieger- 
inschriften, welche in den Zeitraum zwischen dem zweiten jh. vor 
Ch. und Pausanias fallen, sich keine bei dem letztern erwähnt findet, 
erklärt es sich um so mehr, als den mehr als dreiszig Inschriften aus 
früherer zeit, die sich mit Pausanias decken, nur ein halbes dutzend 
gegenübersteht, das dieser unberücksichtigt läszt. hierin liegt doch 
wahrlich die schönste beglaubigung der 'zum überdrusz citierten', 
freilich den angx'eifern recht unbequemen, weil ehrlichen angäbe des 
Pausanias (VI 1, 2), dasz er von athleten nur die berühmteren und 
von ihren statuen nur die künstlerisch bedeutenderen anzuführen 
beabsichtige, blättern wir auszerdem in Rutgers' commentar zu 
Julius Africanus, so ergibt sich das weitere günstige resultat, dasz, 
wenn wir die auszer den Eliaka zerstreuten erwähnungen in be- 
tracht ziehen , wir dem Pausanias auch für die spätere zeit immer 
noch zahlreichere nachricbten über Olympioniken verdanken, als 
mit ausnähme des Africanus irgend einem der uns erhaltenen schrift- 
steiler aus dem altertum. 

Wem der blick auf die antike kunst nicht genügt, der möge 
sich noch kurz auf die vielfach analogen Verhältnisse in der behand- 
lung der neuern kunstgeschichte hinweisen lassen. Goethe wandert 
nach Assisi , um unter dem einflusz Winckelmannscher anschau- 
ungen für den tempel der Minerva zu schwärmen, beiläufig bemerkt, 
fragt er einen hübschen jungen nach der Maria della Minerva; aber 
von der kirche, die in den tempel hineingebaut ist, sagt er kein 
wort; dieser ist ihm vielmehr (wie unkritisch!) 'das erste vollstän- 
dige denkmal der alten zeit, das ich erblickte', 'die ungeheuren 
substructionen der babylonisch übereinander getürmten kirchen, wo 
der heilige Pranciscus ruht, liesz ich links, mit abneigung' . . und 
noch auf dem rückwege schaute er 'auf den tristen dorn des heiligen 
Franciscus'. ein menschenalter später blühen die Präraphaeliten und 
Nazarener, deren zu enger Standpunkt sich allerdings nach einiger 
zeit wieder zu einem classicismu.s erweitert, in dem allenfalls die 
zeit der Caracci noch eine bescheidene stelle findet, ihr widmet zb. 
Kugler, als er 1837 zuerst die geschichte der italiänischen maierei 
herausgab, von 3(50 im ganzen 30 selten, während die letzten etwa 
anderthalb Jahrhunderte auf — anderthalb Seiten abgethau wer- 
den, das war nicht etwa eine Vernachlässigung aus individueller 
laune. aus eigner erfahrung kann ich es bestätigen, dasz, als ich 
vor vierzig jähren nach Italien gieng, kaum irgend jemand anders 



HBrunn: Pausanias und seine ankläger. 29 

dachte : künstler und kunstgelehrte waren darüber einig , dasz eine 
solche zeit des Verfalls keine beachtung verdiene, wie sie denn auch 
in den praktischen kunstbestrebungen eines könig Ludwig I oder 
Friedrich Wilhelm IV keine beachtung gefunden haben, auf einem 
durchaus verwandten Standpunkte steht Pausanias, und wenn ich 
schon vorhin zu seiner rechtfertigung an einen Zeitgenossen auf 
litterarischem gebiete, an Lukianos erinnerte, so wird seine Persön- 
lichkeit in eine noch weit schärfere beleuchtung treten, wenn ich 
jetzt auch auf die hervorragendsten schutzherrn der kunst in seiner 
zeit, auf Hadrian und Herodes Atticus hinweise, in deren wirken 
sich die anschauungen des Pausanias als der ausdruck seiner zeit 
gewissermaszen praktisch verkörpern. 

Erst in neuester zeit soll es nicht mehr gestattet sein überhaupt 
von einem verfalle der kunst zu reden, man begnügt sich nicht etwa 
an dem barock- oder zopfstil einzelne verdienstliche seiten anzuer- 
kennen, man glaubt sich vielmehr historischer objectivität rühmen 
zu dürfen, wenn man das, was bisher als verfall galt, als dem classi- 
cismus gleichberechtigt und gleichwertig hinstellt, verwandte ten- 
denzen machen sich jetzt aber auch in der beurteilung der antiken 
kunst geltend , und hierauf beruht es hauptsächlich , wenn man an 
Pausanias mit der ganz ungerechtfertigten Zumutung herantritt : es 
sei seine pfiicht gewesen, ein vollständiges repertorium der in Grie- 
chenland vorhandenen kunstwerke aller perioden auszuarbeiten, 
wie man es jetzt zum archäologischen handwerksgebrauch für unent- 
behrlich hält, wenn dagegen eine unbefangene betrachtung lehrt, 
dasz er sich die aufgäbe stellte ein werk zu schreiben, welches ein 
heutiger autor etwa betiteln würde : beschreibung Griechenlands für 
kunst- und altertumsfreunde, so fällt damit nicht nur der gröste 
teil seiner angeblichen Unterlassungssünden von vorn hei'ein weg, 
sondern auch die frage nach den benutzten quellen tritt in ein 
durchaus anderes licht, so wenig zb. das schweigen Kuglers über 
die zeit des Verfalls die folgerung gestattet, dasz er etwa nur Vasari 
und einige andere werke ausgeschrieben habe, so wenig darf aus der 
Vernachlässigung der spätem zeit bei Pausanias der schlusz gezogen 
werden, dasz dieser sein wissen gar nicht durch eigne anschauung 
erworben , sondern nur der altern litteratur entlehnt habe, hieran 
wird auch nicht das mindeste durch die hinweisung Treus (jahrb. 
1883 s. 633 f.) auf die forschungen Loewys geändert, nach denen 
Plinius und Pausanias 'ihren stoff in allem wesentlichen aus der- 
selben schriftstellerischen Überlieferung gescböj^ft, und dasz 
dieselbe sich in ihren hauptbestandteilen bereits um die mitte des 
zweiten jh. vor Ch. fixiert habe', ist es denn ein Vorwurf für Pau- 
sanias, wenn er sich bei kunstgeschichtlichen fragen um die ältere 
kunstgeschichtliche litteratur kümmert? es kommt vielmehr darauf 
an, wie er dieselbe benutzt, und hierin zeigt sich keineswegs Über- 
einstimmung, sondern Plinius und Pausanias treten sogar in einen 
bestimmten gegensatz. Plinius will von vorn herein nur compilator 



30 AGoethe: zu Cicero de natura deoruni. 

sein, wobei dem geschmacke seiner zeit entsprechend das archaische 
etwas zu kurz wegkommt. Pausanias geht auf kunstgeschichtliche 
fragen, künstlerchronologie und ähnliches nur bei gelegenheit der 
erwähnung einzelner werke und nur in demjenigen umfang ein, der 
ihm durch seinen scharf ausgeprägten, überwiegend religiösen Stand- 
punkt bestimmt vorgozeichnet war. dasz dieser Standpunkt bei einem 
schöpfen nur aus schriftstellerischer Überlieferung sich entwickelt 
haben sollte, würde völlig unerklärlich sein: er verlangt notwendig 
eine, wenn auch durch noch so viele rücksichten beschränkte, aber 
doch immer eine eigne anschauung der monumente selbst. 

Ich habe mich weiter verlocken lassen , als ursprünglich beab- 
sichtigt war. doch sind auch die letzten betrachtungen allgemeinerer 
art vielleicht nicht überflüssig, sofern sie die Überzeugung hervor- 
zurufen im stände sind, dasz es leichter ist Pausanias vorschnell zu 
verurteilen als ihn nach allen selten richtig zu verstehen. 

MtJNCHEN. Heinrich Brunn. 



4. 

ZU CICERO DE NATURA DEORUM. 



I § 21 ab utroque autem sciscitor, airmundi aedificatores repente 
exstiterint, innumerabilia saeciüa dormierint : non enini, sl mundus 
nullus erat^ saecula non erant. saecida nunc dico non ea, qiiae dierum 
noctiumque numero annuis ciirsibns conficiuntur : nam fateor ca sine 
mundi conversione effici non xjotuisse; sed fuit quaedam ab infmito 
tempore aeternitas, quam nidla circumscriptio temporum mctiebafur; 
spatio tarnen qualis ea fuerit intellegi potest, quod ne in cogita- 
tionem quidem cadit , tit fuerit tempus aliquod , mdlum cum tempus 
esset, intellegi potest haben die besten hss, Schömann schreibt non 
potest, ihm folgen Baiter und CFWMüller. Mayor in seiner ausgäbe 
(Cambridge 1880) stellt die lesart der hss. wieder her, streicht jedoch 
nach dem Vorgang von Heidtmann die worte quod . . tempus esset. 
die erklärung, welche Mayor für das glossem gibt, ist gekünstelt 
und wenig überzeugend, er meint, nachdem jemand non vov j^otest 
eingesetzt (dies fehlt aber doch gerade in den besten hss.), habe er 
dann die worte qitod . . esset als erklärung hinzugefügt, weshalb jene 
Vorstellung unmöglich sei. Schömann erklärt: '"es gab vor der er- 
schaffung der weit und der himmelskörper eine anfangslose und durch 
keine Zeitabschnitte gemessene und abgeteilte ewigkeit: doch von 
ihrer dauer kann man sich freilich gar keine Vorstellung machen, 
denn vorstellen können wir uns nur die uieszbare und begrenzte 
zeit: eine solche gab es aber nicht, ehe die himmelskörper da waren, 
nach deren bewegungen die zeit gemessen und abgeteilt wird.' gegen 
diese erklärung spricht zunächst das tarnen hinter spatio. an einen 
gegensatz ist hier nicht zu denken, man hätte vielmehr erwarten 
müssen itaque spatio. ferner findet der g mze gedanke nach der 



AGoethe: zu Cicero de natura deoruni. 31 

Schömannschen interpretation in diesem zusammenhange keine ge- 
nügende erklärung, da es doch unmöglich im interesse des Vellejus 
liegen kann darzulegen, dasz wir uns von der ewigkeit keine Vor- 
stellung machen können, während er gerade diese für seine polemik 
gebraucht, wie hätte derselbe § 22 fortfahren können isto igitur 
tarn inmenso spatio quaero, Balhe, cur pronoea vestra cessaverit, 
wenn er vorher nachgewiesen hätte , dasz dieses inmensuni spatium 
für uns nicht vorstellbar sei? wie der satz "qb läszt sich nicht ein- 
mal denken, dasz es eine zeit gegeben habe, wo es noch keine zeit 
gab' den grund dafür enthalten soll , dasz wir uns von der ewigkeit 
keine Vorstellung machen können, läszt sich auf einfachem und 
natürlichem wege schwerlich erklären. 

Ich meine dasz an dem überlieferten texte nichts zu ändern ist 
und dasz derselbe einen vollständig guten sinn gibt, der gedanken- 
gang ist folgender: 'ich nehme saeciila hier nicht in der engern be- 
deutung von Zeitabschnitten, bestimmt durch die Umdrehung der 
bimmelskörper, sondern bezeichne damit zeit im allgemeinen, diese 
ist unendlich und kann nicht bestimmt werden durch ein zeitmasz, 
eine Vorstellung von ihrer dauer ist aber deshalb möglich, weil es 
schlechterdings unmöglich ist sich eine zeit zu denken, in der es keine 
zeit gab. demnach gab es auch vor der Schöpfung eine zeit in wel- 
cher die mundi aedificatores des Plato und Lucilius unthätig waren.' 
dasz man in den worten quod . . tempus esset einen beweis für die 
Unendlichkeit der zeit erkennen musz, zeigt deutlich Aristoteles 
physik VIII 1, eine stelle welche die Epikureische quelle unbedingt 
vor äugen hatte, dieselbe lautet: TTXdTUUV b' aÜTÖv (xpövov) Y£VVa 
)Liövoc' ä\xa )U6V Yap auTÖv tlu oupavuj TeTOvevai, töv b' oüpavöv 
TeTOvevai qpriciv. ei oijv döuvaiöv ecii Kai eivai Kai voficai xpövov 
dveu ToO vOv, t6 be vOv ecTi luecoiric Tic , Kai dpxrjv koi TeXeutfiv 
exov ä|Lia, dpxnv \xkv toö eco|uevou xpövou, TeXeuiriv be toO Tra- 
peXOövTOc, dva^Kvi dei eivai xpövov, tö fdp ecxaxov toö TeXeu- 
Taiou Xr|cp6evT0C xpövou ev tivi tojv vOv ecTar oubev Ydp ecTi 
Xaßeiv ev tlu xpövuj rrapa tö vOv. uüct' enei ecTiv dpxn Te Kai 
TeXeuTf) TÖ vOv, dvdYKri auTOu err' d|uqpÖTepa eivai dei xpövov. 
der beweis, den man bei Cicero kurz angedeutet findet, ist hier voll- 
ständig erbracht. Aristoteles sagt, die zeit kann ohne das jetzt 
nicht gedacht werden, da aber jedes jetzt zwischen einem spätem 
und einem frühern in der mitte liegt, so musz vor jedem jetzt, dh. 
vor jedem gegebenen Zeitpunkte, welchen wir beliebig zurückrücken 
können, schon eine zeit verflossen sein, oder, wie Cicero sich aus- 
drückt, wir können uns jene zeit nicht ohne zeit denken, die zeit 
musz demnach unbegrenzt und von ewigkeit sein, wegen infellegi 
polest 'man kann sich eine Vorstellung machen' vgl. § 25. 36. III 38. 
Tusc. I 50, wo es dieselbe bedeutung hat. 

I § 24 quodque in nostro corpore si minima ex parte f signi- 
ficetur, molestum sit, cur hoc idem non haheatur molestum in deo? so 
gibt Müller den text, significetur haben sämtliche hss. Madvig und 



32 AGoethe: zu Cicero de natura deorum. 

Schömann sind der ansieht, dasz von quodque an ein neues argu- 
ment angeführt werde gegen die annähme, dasz die weit gott sei. 
ich glaube dasz man denselben hierin zustimmen musz. Schömann 
ändert dem entsprechend das sinnlose significetiir in sie afficiatiir^ 
sie mit bezug auf 'die gleich nachher anzugebenden affectionen von 
frost und hitze'. abgesehen davon dasz diese Änderung graphisch 
ziemlich bedenklich erscheint, ist das sie, das zunächst ganz in der 
luft schwebt, mit recht von Mayor als unhaltbar zurückgewiesen 
worden, bei sie incitetur, was Lachmann zu Lucr. VI 30 vorschlägt, 
würde zwar diesem Übelstande abgeholfen werden, da sich 5/c auf 
die vorher genannten Umdrehungen beziehen würde; aber dann 
könnte der saLz mit quodqiie kein neues argument beginnen, was 
notwendig ist, da die erde, die sich nicht bewegt, der weit, die sich 
umdreht, im folgenden entgegengesetzt wird, mir scheint die cor- 
ruptel dadui'ch entstanden zu sein, dasz im archetypus vor signi- 
ficetiir etwas ausgefallen war, wodurch dieses wort selbst misverstan- 
den und entstellt wurde, ich schlage vor zu lesen si minima ex parte 
frigore aut solis igni vexetur. diese worte geben zunächst den 
geforderten sinn und lassen ferner auch erkennen, wie signifieetur 
hat entstehen können, vgl. II 40 eum sol igneus sit, § 41 solis ignis. 

I § 25 atque Jiaec quidcm vestra, Lucili. qnalia vero est, ab 
idtimo repetam superioruni. so haben die besten hss. die hss. von 
geringerem wert, denen Baitcr folgt, lesen qualia vero alia sint. 
Schömann verbessert aJia in eetera, Weidner im Philol. XXXVIII 
s. 88 vermutet vefera statt alia. alle diese conjecturen alia , cetera, 
vetera erscheinen deshalb als unhaltbar, weil Cicero in dem folgen- 
den historischen teil wieder ausführlich auf die stoiker zurück- 
kommt, durch eine solche art von Übergang würden wir demselben 
eine grosze stilistische Ungeschicklichkeit aufbürden , wozu wir bei 
der Unsicherheit der hss. nicht berechtigt sind, deshalb stimmt 
Müller mit recht Heindorf bei , welcher erinnert 'non tarn leni in 
bis defungare medela'. es ist oifenbar nach den worten qualia vero 
(^est kennzeichnet sich von selbst als sehr bedenklich) mehreres aus- 
gefallen, ich ergänze die lücke folgendermaszen : qualia vero sint 
quae singuli statu er int, ita exponam, ut ah ultimo repetam 
superiorum. nach der kritik der stoiker im allgemeinen will Vellejus 
die ansichten der einzelnen vortragen, jedoch in dem rahmen einer 
kurzen geschichte der religionsphilosophie. dasz ihm dabei die 
stoiker die hauptsache sind, zeigt der Übergang § 36 xd iam ad 
vestros, Balbc, veyiiam. vgl. noch den schlusz der auseinandersetzung 
§ 42 exposui fere non plnlosophorum iudicia, sed dclirantium somnia. 

I § 78 difficili in loco versor. est enim vis ianta naturae, ut 
homo nemo velit nisi hominis similis esse, et quidem formica formicae. 
sed tarnen ciiius hominis? die worte et quidem können nicht, wie Mayor 
will, eine erwiderung einleiten, denn dann müste entweder ein fin- 
gierter einwurf vorangehen, wie § 100 hahcham, inquis, in animo 
insitam informationcm quandam dei. et harltati quidem lovis usw., 



AGoethe: zu Cicero de natura deorum. 33 

oder durch ein eingeschobenes inquit die entgegnung als solche ge- 
kennzeichnet werden, wie de fin. II 9 et quidem, inquit {Torquatus), 
vehementer errat \ man könnte deshalb daran denken, dasz et quideni 
hier wie oft (vgl. § 82. II 41. Tusc. V 50) den gedanken weiter 
ausführt und erläutert, so dasz wir es mit einem steigernden Zu- 
satz Cottas zu thun hätten, aber auch dies ist unmöglich, von den 
tieren war in den vorhergehenden §§ die rede, mit den worten 
difficili in loco versor geht Cotta ausschlieszlich zum menschen über, 
nur auf diesen nimt er in seinem weitern Vortrag bezug. so stören 
die worte et quidem formica formicae auf alle fälle den Zusammen- 
hang : sie sind, wie auch schon die ganze form verrät, eine rand- 
bemerkung, durch welche die worte Cottas ut homo nemo velit nisi 
hominis similis esse bestätigt und bekräftigt werden sollten, die 
bemerkung ist um so wohlfeiler, da schon in den vorhergehenden 
§§ dergleichen gedanken ausgesprochen waren. 

I § 105 sie enim dicetas, speciem dei percipicogitatione, non sensu, 
nee esse in ea ullam soUditatem, neque eandem ad numerum permanere, 
eamque esse eius visionem, ut similitudine et transitione eernatur 
neque deficiat umquam ex infönitis corporibus similium accessio usw. 
wenn es in dem ersten teile des satzes heiszt, die äuszere erschei- 
nung der gottheit werde wahrgenommen, so wird man nach den 
früheren auseinandersetzungen an die von den göttern ausströmen- 
den bilder zu denken haben, wenn diese auch nicht ausdrücklich ge- 
nannt sind, dagegen kann man in dem satze neque deficiat umquam 
ex infinitis corporibus similium accessio das wort imaginum nach 
similium schwerlich entbehren , welches von einem abschreiber 
leicht übersehen werden konnte, da unter corpora wahrscheinlich 
die atome zu verstehen sind , aus denen die götterleiber bestehen, 
und da similium auf infinitis corporibus bezogen werden müste, so 
würde das ganze absolut keinen sinn geben; dagegen macht die ver- 
gleichung mit § 49 cum infinita simillimarum imaginum series ex 
innumerabilibus individuis exsistat wahrscheinlich , dasz an unserer 
stelle imaginum nach similium ausgefallen ist. 

I § 110 omnis tamen ista rerum effigies ex individuis quo modo 
corporibus oritur? quae etiamsi essent, quae nulla sunt, peller e se 
ipsa et agitari inter se concursu fortasse possent : formare, figurare, 
colorare, animare non possent. mdlo igitiir modo inmmialem deum 
efficitis. Cotta will nachweisen , dasz die götter Epikurs weder un- 
sterblich noch glückselig sind, was das aussehen der dinge und ihre 
Zusammensetzung aus atomen mit der Unsterblichkeit der götter zu 
thun haben soll, ist unerfindlich, der ganze satz steht auszer allem 
Zusammenhang, die ausdrücke effigies und animare weisen dai-auf 
hin , dasz hier nicht von dingen , sondern nur von personen die rede 
sein kann, es ist statt rerum offenbar deorum zu lesen, die be- 
weglichkeit und Veränderlichkeit der atome, aus denen die götter- 
bilder bestehen sollen, konnten sehr wohl von Cotta als arguraent 
gegen die Unsterblichkeit der götter geltend gemacht werden, vgl. 

Jahrbücher für olass. philol. 18S4 hfl, 1. ' 3 



34 * *: erotematia. 

§ 114 nee tarnen video, quo modo non vereatur iste deus beatus ne 
intereaty cum sine uUa intermissione pidsehir agitciurque aiomorum 
incursione sempiterna. wegen des ausdrucks vgl, § 103 verum sit 
sane deus effigies hominis. 

Grosz-Glogau. Alfred Goethe. 

5. 

EROTEMATIA. 



1. Jahrb. 1883 s. 323 f. über die Orakelinschrift von Dodona: 
'Bursian corrigierte . . 'AvvuXa, worin ihm Bücheier stillschweigend 
beistimmt.' es citiert nemlich Bursian seinen Bonner collegen. 
sollte sich danach nicht für genaue und höfliche philologen empfeh- 
len, im Sophokles zb. zu sagen: dies die änderung von Nauck, wel- 
cher auch Turnebus stillschweigend beigetreten — ? 

2. In den hermeneamata von Montpellier wird 'AttoXXujv Nö/aioc 
mit Vidius geglichen, hierfür ward vorgeschlagen Virhius, dann auch 
Fidius (Jahrb. 1883 s. 782). wäre es nicht an der zeit dasz unsere 
collegen sich einmal nach dem namen des Vediovis und den sagen 
vom römischen asyl umsähen? 

3. Das amerikanische archäologische institut hat in seinem be- 
riebt über die ausgrabungen zu Assos eine wichtige bronze publi- 
ciert, psephisma und eid der Assier bei Caligulas regierungsantritt, 
ein griechisches seitenstück zu der spanisch-lateinischen bronze glei- 
ches datums (Or. 3665). der editor schreibt den eidestext: öjuvu^ev 
bia cujTTipa Ktti Geöv Kaicapa CeßacTÖv Kai Tf]v Traxpiov d^vriv 
TTapOevov euvoriceiv Paiai Kaicapi CeßacTuj Kai tlü cujurravTi oikuj 
auToü, Ktti qpiXouc re Kpiveiv oüc av aüiöc TrpoaipfJTai Kai exöpouc 
oOc av auTÖc npoßdXXr|Tai, und versucht das zu übersetzen, sollte 
es nicht angehen, am ende der lateinischen eidesformel zu liebe, Aia 
CUJifipa zu lesen ? und wollte der setzer kein KpiveTv ? 

4. Cobet var. lect. s. 350 beweist dasz qppaipidZieiv die alte 
form war, wofür die 'Graeculi' (ppatpiCeiv einschmuggelten, aller- 
dings schix'iben attische phrateres in einem verbot aus dem j. 396 
obeva }ir] övra qppdiepa qppaxpiZiev CEqpnM- «PX- 1^83 s. 71 z. 37). 
aber sollte nicht ein Stephanos von Byzantion besser gewust haben 
als die obscuren Demotioniden, was der attische Sprachgebrauch ver- 
langt? 

5. In Hübners grundrisz der griech. syntax erscheint s. 16 Du- 
canges glossarium ad scriptores mediae et infimae Graecitatis als 
vermehrt und verbessert herausgegeben von Henschel in 7 bänden 
Paris 1840 — 51. sollte das ein bibliographischer mythus sein, blosz 
das wort Latinitatis durch ein anderes ersetzt, ein wink für den 
Ursprung so mancher dichtung in antiken registern zb. der anna- 
listen? oder wissen nur die Gräcisten an der Themse und ^m Rhein 
nichts von der ersehnten neuen ausgäbe des griechischen Ducange? 

+ * * 



OHarnecker : anz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 35 

6. 

DE CANONE DECEM ORATORUM ATTICORUM QUAESTIONES. DISSER- 
TATIO INAUGURALIS PHILOLOGICA QUAM SCRIPSIT . . I ULI US 

Brzoska SiLESius. Vratislaviae apud Guilelmum Koebnerum. 
MDCCCLXXXIII. 104 s. gr. 8. 

Wer je in Berlin staunend die reste des groszen altars zu Per- 
gamon betrachtete, dem legte «ich gewis der wunscli nahe, es möchten, 
wie uns ein beispiellos günstiges geschick mit so überreicher fülle 
von resten der plastischen kunst jener epoche beschenkt bat, nun 
auch entdeckungen auf litterarischem gebiete folgen, um die grosze 
lücke in der geschichte der litteratur und des geistigen lebens in 
Griechenland wenigstens etwas auszufüllen, sicher ist es natürlich, 
ja fast geboten , dasz die philologie in der jüngsten zeit sich dahin 
zielende aufgaben stellt, auf diese neuen aufgaben der Wissenschaft 
hingewiesen und ihre lösung angebahnt zu haben ist das verdienst 
einer festrede ' zum geburtstag unseres kaisers, die hr. prof . August 
Reifferscheid 1881 in der Breslauer Universität gehalten hat. speciell 
ist es ein satz aus dieser rede (s. 5): 'es läszt sich fast zur evidenz 
nachweisen, dasz von Pergamum jene ästhetischen urteile über die 
athenischen meister der beredsamkeit ausgegangen sind , die in der 
alten weit fast kanonisches ansehen genossen', den zu erweisen die 
oben genannte, unter Reifferscheids äugen verfaszte und ihm gewid- 
mete dissertation sich zur aufgäbe gemacht hat. 

Ehe wir an eine eingehendere besprechung der arbeit von 
Brzoska gehen, sei einigen allgemeineren betrachtungen räum ge- 
geben. 

Die drei groszen erbschaftsmassen des griechischen geistes waren 
Philosophie , poesie und beredsamkeit bzw. rhetorik. den überkom- 
menen schätz zu mehren und zu bewahren sind zu der zeit, da Rom 
sich anschickte die erbschaft des Hellenismus anzutreten , vornehm- 
lich drei culturcentra berufen gewesen: Athen, Alexandreia und 
Pergamon. welch mächtigen einflusz Alexandreia auf Roms litte- 
ratur und geistiges leben gewonnen, ist zu bekannt als dasz mau 
dabei verweilen dürfte, doch ist wohl zu beherzigen, was Reiffer- 
scheid ao. s. 4 f. ausführt: 'aus der pergamenischen schule sind 
die philologischen studien der Römer angeregt; die philologie 
stand an der wiege der römischen litteratur. erst später hat 
Alexandreia einflusz auf Rom ausgeübt; aber Pergamon hatte ihm 
den vorsprung abgewonnen und wurde niemals völlig durch die 
gegnerin aus seinem besitze verdrängt, wenn es auch einen teil an 
sie abtreten muste.' ja noch mehr, die anschauungen der traditio- 
nellen römischen gründungssagen , geradezu die römische ax-chäo- 
logie ist der pergamenischen philologie zu verdanken, 'es braucht 
wohl nur ausgesprochen zu werden, dasz in Pergamon wesentlich 



1 gedruckt vor dem index scholarum Vratislavieusium vv. 1881/82. 

3* 



36 OHarnecker : aaz. v, JBrzoäka de canone clecem oratorum Atticoium. 

die i'ömische Aeneassags ausgestaltet ist' (Wilamowitz 'Antigonos 
von Karystos' s. 161, vgl. auch s. 177). 

Freilich unserer kenntnis heute steht Alexandreia näher; wir 
wissen überhaupt mehr von der thätigkeit der alexandrinischen ge- 
lehrten — und dann war es vorzugsweise die poesie, die populärste 
der künste, die von dort aus in Rom gleichsam i)flege und Wartung 
erhielt, und dennoch : wie kommt es denn dasz wir selbst von den 
dichtem der Römer niemals etwas von einer bildungsreise nach 
Alexandreia hören , immer nur nach Griechenland , Asien , allenfalls 
Sicilien? Catullus, die Ciceronen (Marcus und Quintus mögen hier 
einmal als voll im kreise der dichter angesehen werden) , Horatius, 
Vergilius, Ovidius, Propertius — keiner geht nach Alexandreia! von 
Propertius zum mindesten wäre es doch zu erwarten gewesen , dasz 
er seine vielgepriesenen Kallimachos und Philetas so zu sagen an der 
quelle wenn nicht studierte, so doch sich selbst sie studierend oder 
verehrend darstellte! nichts davon; in Rom läszt er sie sich er- 
scheinen und magnum iter ad doctas proficisci cogor Afhenas singt 
er IV 21 von sich in seinem — möglicherweise erdichteten — liebes- 
weh; die Studien, die er dort treiben will, zeigen v. 25 flf. genau an. 
über Alexandreia selbst hat Prop, üble worte IV 11, 33, die freilich 
mehr auf rechnung des Inhalts der elegie zu schieben sind, und 
ganz seltsam, dasz Ovidius trist. I 2, 77 ff. für die zwecke einer 
reise nach Alexandreia nur die worte hat: non ut Alexandri daram 
delatus ad urbem delicias videam^ Nile iocose, tuas. also der 
curiosität halber suchte man Alexandreia auf: 'um zu schaun, was 
der Nil närrische wunder uns beut' müste man die worte etwa über- 
setzen. 

Dagegen spielen Äsiae urbes eine grosze rolle ; Pergamon selbst 
wird zwar äuszerst selten bei den römischen dichtem namentlich er- 
wähnt — vielleicht wurde ihm auch die allzu nahe namensverwandt- 
schaft der alten sagenberühmten bürg von Troja verhängnisvoll — 
aber wir werden kaum fehl gehen , wenn wir in erster linie bei sol- 
chen bildungsreisen an Pergamon denken. Catullus beschreibt uns 
(c. 4 und 46) eine derartige reiseroute noch deutlich genug, er be- 
fand sich als socius einer cohors praetoria in Nicäa in Bithynien. von 
dort gieng er an den Pontus, kaufte sich GiwQn phasclus ^ eine jacht 
deren grösze ihm auch landseen und fluszcanüle zu befahren ge- 
stattete, und fuhr aus dem schwarzen meere, offenbar immer an der 
küste entlang bis Rhodos.* 



* alle schwierif^keiten, die man in diesem pedicht zu finden meint, 
sind einfach zu lösen. Westphal s. 173 hat ecrupol wegfcn der grösze 
des phaselus; für eine so weite seereisc sei ein Seeschiff nötig, ein 
solches anderseits könne vielleiclit den Po ein stück, niclit aber den 
Wincio (oder den Etschcanal?) aufwärts geführt werden, ich meine dasz 
die jiicht vom dichter nur gekauft wurde für kreuz- und querfahrten 
an der asiatischen küste; diese kann man einer flinken jacht 
sehr wohl zumuten, für touren die der besitzer landeinwärts unter- 
nahm, zl». also nach Troja oder Pergamon, ward das boot im hafen 



OHarnecker: anz. v, JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 37 

Um freilich über die Studien der pergaraenischen gelehr- 
ten aufschlusz zu erlangen, müssen wir uns an die dichter über- 
haupt nicht halten, 'in Pergamon wie in Kleinasien überhaupt stan- 
den die Studien der rhetorik in hohem flor, die in Alexandreia 
kaum beachtet wurden' (Reifferscheid ao. s. 5). auch hier ist es 
keineswegs leicht oder einfach, sich ein bild der Studien zu machen, 
davon zeugt auch die vorliegende dissertation. mit vielem fleisz und 
groszer gelehrsamkeit ausgearbeitet zeigt sie noch nicht jene Über- 
sichtlichkeit, die das resultat jedesmal wie zweifellos in die äugen 
springen läszt. wir werden dies zuversichtlich der überaus groszen 
Schwierigkeit der aufgäbe , den überall verstreuten und verzettelten 
einzelnen notizen — unseren 'quellen' für diese fragen zuschreiben 
müssen. 

Zehn der attischen redner: Antiphon, Andokides, Lysias , Iso- 
krates, Isaios, Aischines, Demosthenes, Hypereides, Lykurgos und 
Deinarchos sind uns als norm und richtschnur für das studium, als 
mustergültig überliefert, wann aber und von wem dieser kanon auf- 
gestellt ist, das wissen wir nicht. 

Das erste capitel der arbeit berichtet über die verschiedenen 
ansichten der gelehrten und legt den grund für die richtige frage- 
stellung und deren lösung. der kanon enthält den Deinarchos, er 
wird zuerst erwähnt von dem rhetor Caecilius von Kaie Akte auf Sici- 
lien, der zu Augustus zeiten lebte, die zeitgrenzen also, zwischen 
welche die constituierung des kanons fallen musz , stehen fest. 



gelassen oder bis zum nächsten vorausgesandt, dann wieder bestiegen, 
die grosze reise von Rhodos durch die Kykladen ins adriatische meer 
machte das Schiffchen nicht allein, sondern von einem gröszern, viel- 
leicht transportschiff ins schlepptau genommen, so hebt sieh auch die 
Schwierigkeit für den transport an den Gardasee. dasz der dichter 
selbst in seinem schiffe a mari hunc ad usque limpidum lacum gefahren 
sei, sagt er nirgends, er sagt nur dasz es inde, also von einem Pontus- 
hafen, tot per inpotenlia freta eriim tulisse. durch Italien reiste der 
dichter sicher zu lande über Rom, das gieng doch wohl schneller, auch 
kann er bereits von Rhodos aus seine 'bohne' verlassen haben, meiner 
Überzeugung nach kaufte sich Catullus das schifflein eigens für die 
fahrten an der asiatischen küste und liesz es sich dann auf sein Sir- 
miannm transportieren: denn warum sollte es nicht noch zu fahrten 
auf dem Gardasee tüchtig gewesen sein? das nitnc recondita senet 
guiete wäre dann im gegensatz zu den vorhergehenden leistungen zu 
nehmen: 'solche reisen machte es früher, jetzt genieszt es gleichsam 
das gnadenbrot in heimlichkeit.' dasz Westphal aus dem bildlichen 
ausdruck 46, 8 za?« laeti studio pedes vigescunt schlieszt, Cat. habe die 
reise durch Asiens städte {ad claras Asiae volemus urbes) zu lande ge- 
macht, ist seltsam, seine anschauung. dasz er das schifflein erst in 
Rhodos bestiegen habe, ist durch nichts zu belegen und sicher zurück- 
zuweisen, das gedieht (c. 4) anderseits ganz als litterarische Studie aufzu- 
fassen ist der auszerordentlichen lebhaftigkeit halber nicht möglich; 
sicher ist es dann falsch, wenn sich die Schwierigkeiten auf anderm 
wege erklären lassen, und das kann man doch wohl, wir stellen uns 
die reiselust und reisegelegenheit der damaligen zeit meist viel zu 
gering vor. 



38 Oüarnecker: an;, v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 

Natürlich, dasz man zuerst den kanon von den Alexandrinern 
herrühren liesz. dasz dies nicht richtig ist, weist vf. im 2n abschnitt 
(s. 8 — 15) nach, einmal waren die Studien der alexandrinischen 
grammatiker auf die poesie beschränkt, so des Zenodotos, Lyko- 
phron, Alexandros Aitolos. auch des Kallimachos pinakographische 
thätigkeit hat mit der dekade der redner nichts zu thun. Hermippos 
des Kallimachos schüler war nur biograph und als solcher nur darauf 
aus, biographische notizen und anekdoten zu überliefern, auch auf 
Aristophanes und seinen groszen schüler Aristarchos ist er nicht 
zurückzuführen, nicht ohne einige Wahrscheinlichkeit verfielen einige 
(zb. Hampe über den sog. kanon der Alexandriner, Jauer 1877, 
s. 16) auf Didymos Chalkenteros. doch auch der Schwerpunkt seiner 
thätigkeit lag in der poesie; seine commentare zu den attischen 
rednern (ein 10s buch nennt uns der lexikograph Ammonios) trugen 
nur grammatischen und historisch-antiquarischen charakter, wie sich 
aus den fragmenten noch nachweisen läszt; über rhetorische oder 
ästhetisch-stilistische Wertschätzung der redner bot er nichts, auch 
beschäftigte er sich mit den ältesten rednern der dekas Antiphon, 
Andokides, Lysias nachweislich nicht; ebensowenig läszt sich er- 
weisen, dasz er andere, nicht zum kanon gehörige, wie Kritias, Thra- 
symachos, Aristogeiton, Polyeuktos vernachlässigt habe, wir wissen 
nur von seiner thätigkeit für Demosthenes, Hypereides, Aischines, 
Isaios; vielleicht erstreckte sie sich auch auf Isokrates, Lykurgos 
und Deinarchos. 

Lange ist dann Caecilius von Kaie Akte selbst für den Urheber 
des kanons gehalten worden, über seine Wirksamkeit handelt Blass 
in seiner 'griechischen beredsamkeit von Alexander bis Augustus' 
(Berlin 1865) s. 173—177 und 191 — 194. er schrieb ua. Tivi bia- 
(pe'pei 6 'AttikÖc Iy\Koc toO 'Aciavoö; und stellte zuerst die zehn 
attischen redner als ein muster gegen die Asianer auf in dem werke 
irepi TOÖ X^pciKTfipoc tujv bcKa piiröpuJV. aber dasz er nicht der 
Urheber des kanons gewesen ist, ist allein schon aus diesem titel zu 
ersehen: tüjv be'Ktt p>iTÖpa)V konnte er nur schreiben, wenn gerade 
dieser kanon der zehn bei-eits vorlag, es gab nachweislich auch 
andere kanones attischer redner, so bei Dionysios von Halikar- 
nass (Brzoska s. 19 f. vgl. Blass ao. s. 184 f.) und Cicero (s. 23 f.). 
ein Caecilius ferner mit seiner polemik gegen die Asianer hätte 
nimmermehr den Andokides als Vertreter eines reinen Attikismos 
genannt, auch den Aischines und Antiphon nicht aufgenommen. 

Wir gelangen jetzt zum zweiten, positiven teile der beweisfüh- 
rung des vf. er scheidet sich in zwei abschnitte: s. 30 — 55 weist 
nach dasz unser kanon in Asien, ausgang dos zweiten jh. vor Ch., 
s. 56 — 80 dasz er in Pergamon vor der zeit des Apollodoros auf- 
gestellt worden sei. 

Nach Asien weist uns zunächst der umstand , dasz dort die be- 
redsamkeit in flor war. in Athen und Griechenland war nach Dei- 
narchos tode (290 vor Ch.) die beredsamkeit verstummt und nach 



OHarnecker : anz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 39 

Asien gewandert: Cicero Brut. 51 sagt sehr bezeichnend: nam uf 
semel e Firaeo eloquentia evecta est^ omnes peragravit insulas atque 
ita peregrinata tota Äsia est. 'an den despotischen höfen von Alexan- 
drien und Antiochien war für dieselbe am wenigsten räum' sagt 
Blass ao. s. 23 ; darum konnte auch das Studium der beredsamkeit 
dort nicht sehr gepflegt werden, manigfache Strömungen machten 
sich damals in Asien geltend, ganz verschiedene muster wurden auf- 
gestellt, der Asianismus folgte zumeist dem Magnesier Hegesias, 
des Attikers Charisios schüler, der zwar ein nachahmer des Lysias 
war, aber seinem schüler nur gleichsam den anspruch darauf über- 
mittelt hatte (Blass s. 21). von seiner manier gibt uns Cicero ad 
Att. XII 6, 1 ein köstliches beispiel und zugleich die nachricht, dasz 
dieses gericht von zerhackten sätzlein von Varro goutiert wurde, 
unser kanon enthält nur rein attische redner: es ist an sich schon 
klar, dasz Asianer oder Rhodier gewöhnlichen Schlages ihn nicht auf- 
stellen konnten, vielmehr steht fest, dasz er erst zu einer zeit auf- 
gestellt werden konnte , da eine richtige Wertschätzung der älteren 
attischen redner sich wieder bahn gebrochen hatte, zur zeit des 
Hermagoras aus Temnos , des grösten systematikers in der rhetorik 
(scholastisch nennt Blass treffend diese Studienrichtung), um 150 vor 
Ch. vollzog sich dieser process. obgleich Hermagoras nicht Attikist in 
der weise der spätem Dionysios und Caecilius genannt werden kann 
(Blass s. 87 if.), ist doch so viel sicher, dasz er dui-ch zurückgehen 
auf die alten artes (le'xvai) und ihre beispiele den weg zum eigent- 
lichen Attikismos bahnte, damals blühte das studium der rhetorik 
vornehmlich in Asien ; in sehr vielen punkten wurde Aristoteles (nicht 
erst von Hermagoras) ergänzt, manches gebiet neu bearbeitet oder erst 
erschlossen, alles das weist uns nach Asien als den ursprungsort 
des kanons. freilich nicht auf den Verfasser einer rhetorik: denn 
dem kanon liegt oratorisch-ästhetische kritik zu gründe, diese wurde 
bereits lange vor Dionysios und Caecilius geübt ; Cicero allein be- 
weist das zur genüge, denn natürlich gehen seine ausführungen auf 
griechische quellen zurück, leider können wir diese nicht mehr 
genau erkennen, der vf. weist s. 42 die wahrscheinliche und nahe- 
liegende Vermutung, es seien Rhodier gewesen, zurück zu gunsten 
der Asianer. denn die Rhodier stellten nach Dion. de Din. 8^ Hype- 
reides als muster auf, Cicero aber empfahl überall auch Demosthenes. 
ohne dem vf. hier in bezug auf die quellen des Cicero für Demo- 
sthenes zustimmen zu können — darüber wird weiter unten gehandelt 
werden — werden wir doch seinen gründen volle gerechtigkeit wider- 
fahren lassen und annehmen müssen, dasz der Ursprung unseres 
kanons in Asien zu suchen sei. ja es ist auch die ratio in der Zu- 
sammensetzung des kanons noch aufzuspüren, die ihn aufstellten, 
wollten nicht einseitig erscheinen, gleichsam 'alles prüfen und das 



' Ol laev 'Yuepeibriv |at|uou|uevoi . . oioi Y^T^^vaci 'Po&iaKoi ^f|Topec, 
Ol TTepi 'Apraiu^viiv Kai 'ApicxoKX^a, Kai 0i\fiYpiov koi MöXtuva. 



40 OHarnecker: anz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 

beste behalten' ; über die gründe der aufnähme im einzelnen ver- 
weise ich auf die arbeit selbst s. 45. ganz sicher ist meines erach- 
tens die Vermutung (s, 46) , dasz uns die Zusammensetzung des 
kanons ein Zeugnis gibt einer art von compromiss zwischen den neu 
und mächtig emporstrebenden Attikern und den bis dahin herschen- 
den Asianern. es war gleichsam eine zurückströmende welle, aus 
Athen war seiner zeit der ström hinübergegangen nach Asien, aber 
der dortige ungeschmack liesz die athenische unbedeutend gewor- 
dene schule erstarken, ihre natürlich 'attischen' anschauungen bra- 
chen sich auch in Asien bahn (ganz sicher durch einflusz der attisch- 
pergamenischen cultur, s. u.); beide richtungen zu pähern sollte der 
kanon dienen, auch die zehnzahl selbst weist uns nach Asien (spe- 
ciell nach Pergamon, vgl. s. 68); das amt der beKCtTTpuüTOi (Mar- 
quardt röm. Staatsverwaltung I 521 f.) ward um 130 zu der zeit, 
da die Römer von Asien besitz ergriffen, durchaus nicht aufgehoben. 

Asien also ist die heimat des kanons, einem rhetor um 125 ist 
die auswahl zu verdanken. 

Das zweite capitel weist uns nun bestimmt nach Pergamon als 
Ursprung des kanons. Caecilius, wie wir sahen, ist der erste bei dem 
unser kanon ausdrücklich erwähnt wird, er war schüler des Apollo- 
doros, und dieser stammte aus Pergamon. so weist uns schon diese 
einfache betrachtung nach Pergamon. 

Über die Studien der pergamenischen gelehrten hat uns die 
neueste zeit manches wertvolle gebracht: Reifferscheids rede ist 
oben genannt; vWilamowitz 'Antigonos von Karystos' (philologische 
Untersuchungen heft 4) gibt eine ausgezeichnete darstellung der Atta- 
lischen cultur und politik , des Verhältnisses der höfe von Pergamon 
und Alexandreia zur cultur des griechischen mutterlandcs usw. die 
vortrage von AConze 'Pergamon' (Berlin 1880), von Lürlichs 'Per- 
gamon' (Leipzig 1883), die rede von LSchwabe 'Pergamon und seine 
kunst' (Tübingen 1882) gehen mehr auf die plastische kunst ein, 
deren herliche reste eine reihe glücklicher zufalle nach unserer 
reichshauptstadt hat gelangen lassen. 

Was nun unsere frage nach dem Ursprünge des kanons der 
zehn attischen redner anlangt, so ist zunächst sicher, dasz in Per- 
gamon die rhetorischen studien ganz besonders gepflegt wurden; 
eigentümlich war den pergamenischen gelehrten die Verschmelzung 
von rhetorik und grammatik. und die grammatik stand bei ihnen 
im dienste der kritik und ästhetik; gerade in dieser hinzieht wirkten 
die Pergamcner auf Rom. nicht nur dasz Pergamon ein hört der 
rhetorischen studien war, auch die art der beredsamkeit, wie sie in 
und um Pergamon geübt wux-de, entsprach dem Charakter des kanons. 
die einwirkung speciell Athens auf den hof der Attaliden ist evi- 
dent, es ist nicht möglich den proccss anschaulicher darzustellen 
als mit den worten von Wilaraowitz ao. s. 159: 'das hellenische 
als solches festzuhalten und zur herschaft zurückzuführen, das war 
das zeichen, in dem Pergamon allein siegen konnte und gesiegt hat. 



OHarnecker: anz. v. JBrzobka de cauone decem oratorum Atticorum. 41 

das speci fisch hellenische ist Athen. Athen war in einer 
stunde ähnlicher gefahr rettend gewesen (wie zur zeit Attalos I 
[241 — 197] Pergamon gegen die Kelten); an die nationalen gedan- 
ken, welche einst im attischen reiche, in der attischen Welt- 
sprache, in der attischen religion sich verkörpert hatten, galt es 
anzuknüpfen.' die speciellen belege für das gebiet der beredsamkeit 
gibt Brzoska s. 59 — 68. noch ein äuszerst wichtiges moment tritt 
hinzu, wir haben noch ein paar andere dekaden von künstlern, 
die sich ebenfalls auf Pergamon zurückführen lassen : eine dekas von 
malern und bildhauern bei Quintilianus XII 10, 3 flF. auch ihr Ur- 
sprung kann Alexandreia nicht sein — dort war wenig an Vorbil- 
dern und bildungsmaterial zu holen — ; Sikyon und Rhodos darf 
man mit dieser ehre auch nicht bedenken, deren zeit war dahin, aber 
hell erstrahlte der rühm der künstler von Pergamon. die perga- 
menischen künstler zeichnete zugleich eine kritik aus, ein eklekticis- 
mus, der aus den verschiedensten richtungen das jedesmal passendste 
auszuwählen und auf neue aufgaben zu verwenden verstand, die 
analogie für das gebiet der beredsamkeit^ liegt auf der hand.^ 

Über die gewohnheit litterarische kunstwerke oder Strömungen 
mit solchen der bildenden künste in beziehung und vergleich zu 
setzen gibt uns der vf. in einem höchst dankenswerten epimetrum 
s. 81 — 100 eine Zusammenstellung des einschlägigen quellenmaterials 
bei den alten autoren (vgl. auch Blass ao. s. 222 — 231). 

Ist nun der nachweis von dem pergamenischen Ursprung des 
kanons der zehn attischen redner gelungen — ref. steht nicht an 
ihn dafür zu halten — so ist in die entwicklung der beredsamkeit 
mehr klarheit gebracht, von Athen wanderte die redekunst um 300 
aus nach osten, nach Asien, sie fand mancherlei pflegstätten ; eines 
gewissen rufes, den wir nicht zu überschätzen nötig haben , erfreute 
sich die ältere rhodische schule; Aischines, von Athen verbannt, 
hatte sie angeblich gestiftet, und sicher pflegte sie edlere beredsam- 
keit als wie sie in Phrygien und Karlen geübt wurde (vgl. Blass ao. 
s. 74), die wohl vornehmlich es verschuldete, wenn mit dem werte 
Asianismus der begriff einer völlig gesunkenen, ja schlieszlich un- 
erträglichen beredsamkeit verbunden wurde, allmählich machte sich 

•* 'in diesem kämpf und tod und sieg ohne ende (an dem altarfriese, 
der Gigantomachie in Berlin) bedünkt uns gar manches wie versteinerte 
rhetorik' Schwabe ao. s. 24. ^ an 'Zeus und Athena' weihte Epi- 

genes, Attalos I general und seine Offiziere ihres königs bildseule; als 
'dank für Athena' Attalos die groszen erzgruppen, die seine kämpfe 
vevherlichen sollten; nach Athen weihte Attalos I vier umfänoliche 
marmorgruppen, den kämpf der götter gegen die Giganten, der Athener 
gegen die Amazonen und gegen die Perser bei Marathon, endlich der 
Pergamener gegen die Galater darstellend (Schwabe s. 11. 12. 13). 
Attalos I schmückte Athens bürg mit weihgeschenken, sein nachfolger 
baute den Athenern am fusze der akropolis eine prachtvolle halle, 
Attalos II im Kerameikos eine grosze stoa (Urlichs ao. s. 7). schon 
Attalos I begründete nach art des athenischen festes Athenäen, 
welche Nikephoria hieszen (ebd. s. 15). 



42 OHarnecker : anz. v. JBrzoska de caaoue decem oratorum Atticorum. 

gegen den herschenden asiatischen Vulgarismus eine Opposition gel- 
tend, zunächst wohl am natürlichsten von Athen ausgehend ; sie stellte 
verschiedene muster aus der zahl der attischen redner auf; um 130 
hatte sie in Pergamon ihren sitz aufgeschlagen, der kanon der zehn 
ward aufgestellt: vielleicht sollte er die Verehrer eines alten und 
neuern Attikismos und die Asianer einigen und versöhnen oder doch 
einander näher bringen, aber mit der zeit erwies sich auch diese 
zahl als zu grosz; der neurhodische eklekticismus des Molon-Cicero 
stellte bereits weniger muster auf (vgl. die tabellen bei Brzoska 
s. 23); auch den Demetrios von Phaleron empfahl er (Cic. or. 92), 
der in unsern kanon nicht aufgenommen ist; für uns hat Cicero das 
verdienst zuerst bestimmt und energisch auf Demos thenes als 
das gröste rednerische muster hingewiesen zu haben, später gieng 
man — zumal in Rom — noch weiter, aus Opposition gegen Q. Hor- 
tensius und die prasis des Cicero, der in seiner jugend sicher das 
hohle pathos stellenweise zu sehr cultivierte (wohl noch ein nieder- 
schlag aus der schule des Knidiers Aischylos, des Aischines von 
Milet ua. , vgl. Brut. 325, neben persönlicher Vorliebe für fülle der 
Worte), gieng man in der andern richtung zu weit; nur 6in Attiker 
sollte es am ende sein: die 'gesunden' betonten den Lysias, die un- 
klaren den Thukydides, ja auch Xenophon (Blass s. 101. Cic. or. 
33 uö.). auf wessen lehrmeinungen ihre ansichten zurückgiengen, 
ist zunächst noch zweifelhaft; vielleicht ebenfalls auf attische 
rhetoren: solche spielten am ende den Lysias als trumpf aus gegen 
den Hypereides, den die Neurhodier empfahlen, und endlich ge- 
langte man auf den rechten weg. Demosthenes ward als der- 
jenige redner erkannt, der allen ansprüchen am besten gerecht 
wurde; Caecilius und Dionysios waren in der that die reinsten und 
so zu sagen 'höchsten' Attiker. aber unsere pflicht ist es klar aus- 
zusprechen dasz Cicero ihr Vorläufer gewesen ist, in der 
theorie wenigstens, das hat die mitweit damals nicht erkannt oder 
nicht erkennen wollen; es mochte zu verzeihen sein, denn die praxis 
des Cicero ist doch seiner theorie nicht so ganz entsprechend ge- 
wesen. 

Über Cicero selbst und seine rhetorische Stellung seien dem ref. 
noch einige beraerkungen gestattet, die spätere forschung zurück- 
zuweisen oder zu bestätigen haben wird. 

Zunächst musz ich betonen, dasz in Ciceros rhetorischen wer- 
ken auch eine entwicklung nicht wohl zu verkennen ist. zwi- 
schen der abfassungszeit der bücher vom redner und des Brutus 
und Orator und 'de optumo genere oratorum' liegen fast zehn auch 
für seine rhetorische erkenntnis durchaus wichtige, ereignisvolle 
jähre, ich habe an früherer stelle (jahrb. 1882 s.607 f.) daraufhin- 
gewiesen, dasz vor 55, also vor der abfassung der bücher 'de ora- 
lore' von einem erfolge der bemühungen seitens der römischen 
Attikisten als gegner Ciceros (M. Brutus, Licinius Calvus usw., ao. 
s. 604) nicht die rede sein kann, ja Cicero selbst machte im 



OHarnecker : anz. v. JBrzoeka de canone decem oratorum Atticorum. 43 

Brutus und Orator eine nicht unbeträchtliche Schwenkung, beson- 
ders in seinem urteil über Lysias, der den damaligen Attikisten als 
leitstern diente, zeigt sich dies, denn in den büchex-n vom redner 
wird Lysias nur dreimal erwähnt. I 54, 231 wird er einfach diser- 
tissimus orator genannt und erzählt, dasz er dem Sokrates eine ziei'- 
liche Verteidigungsrede ausgearbeitet habe; II 23, 93 figuriert er in 
einer trockenen aufzählung, die sich zu einem dithyrambus auf — - 
Isokrates zuspitzt; III 7, 28 wird ihm suhtilitas zugesprochen, das 
ist alles, und im Brutus lesen wir gleich 9, 35: tum fuit Lysias, 
ipse quidem in causis forensibus non versatus, sed eg regle suhtiUs 
scriptor atque elegans, quem iam prope audeas oratorem per- 
fectum dicere. danach scheint es überflüssig, zumal es sich hier 
nur um andeutungen handeln kann, die übrigen stellen im Brutus 
und Orator, die sämtlich zur bestätigung dieses Urteils dienen, noch 
anzuführen, und im gegensatz zu diesem schwankenden 
urteil über Lysias ist zu constatieren, dasz Ciceros 
urteil über Demosthenes (und Hypereides) schon damals 
feststand, als er die bücher 'de oratore' schrieb (vgl. 
de or. I 61, 260. III 7, 28. 19, 71). 

Dasz Cicero immer schon den Demosthenes als muster empfahl, 
ist gewis seinen gegnern, die ihn auch theoretisch gar zu gern zu 
einem reinen Asianer stempeln wollten, unbequem genug gewesen, 
denn schon die alten suchten die be wunderung, die Cicero dem 
Demosthenes zollte, zu verkleinern, so erzählt Plutarch Cic. 24 
offenbar aus solchen Streitschriften heraus — auch hier werden wir 
vielleicht mit recht an des Asinius Gallus buch 'de comparatione 
patris (Pollionis) et Ciceronis' denken müssen, das dem Plutarch 
für manche den Cicero betreffende nachricht als quelle vorlag (vgl. 
mein progr. von 1882 s. 7 anm. 17) — KaiTOi Tivec tojv rrpoc- 
Troiou|uevujv öriMOcGeviCeiv emqpuovTai qpujvri toO KiKepiu- 
voc, r\v TTpöc Tiva tujv eiaipuuv eOriKev ev eiricToXri Ypdipac, 
eviaxoO tujv Xöyujv urrovucTdZieiv tov Ari|Lioc9evri. denn das irxi- 
q)uovTai (pujvrj toO KiKepujvoc bedeutet wohl nicht blosz, wie 
ChGraux (ausg. Paris 1882) erklärt 's'attachent', sondern, da der 
gegensatz gegen das vorhergehende lob des Demosthenes von selten 
Ciceros (nepi öe tojv ArmocBevouc Xöyujv epujTr)0eic xiva ÖOKOin 
KdXXiCTOV eivai, töv juexicTOV eme) durch das KaiTOi zweifellos an- 
gedeutet ist, auch der folgende satz TUJV be . . sein lob des Dem. 
betont, prägnant = sie kleben an, sie tadeln das wort des Cicero. 

Woher kam nun aber dem Cicero jene sich durch alle zeiten 
gleichbleibende Verehrung für Demosthenes? wäre eben Cic. nicht 
in jeder bezieh ung abhängig von griechischen lehrern: gerade für 
diese Verehrung des Demosthenes wäre es sehr leicht eine befrie- 
digende erklärung aufzustellen ; wir werden sie später auch anführen, 
zunächst jedoch haben wir immer die pflicht nach seinen directen 
quellen zu fragen. Cicero erscheint, wenn wir seine treue Vorliebe 
für Demosthenes betrachten , geradezu als Vorläufer der Attikisten 



44 OHaruecker: auz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 

von der Demosthenischen Observanz (wenn der ausdruck erlaubt ist), 
des Dionysios und Caecilius: verglich ja doch auch letzterer den 
Demosthenes mit Cicero (s. Blass ao. s. 191). dasz man im allge- 
meinen von diesem vorläufertum des Cicero nichts wüste, ist ganz 
und gar nicht überraschend : 'die begründen einer neuen richtung 
hatten im altertum gewöhnlich ein ungemein starkes Selbstgefühl 
und unterschätzten ihre Vorgänger' sagt Blass treffend s. "27. in der 
that begreift man schwer, wie sich gegen Ciceros theorie ein so 
groszer stürm hätte erheben können; in Wirklichkeit war ja freilich 
Ciceros theorie erst eine folge der angriffe, denn die lehrunterschiede 
waren nicht grosz. Cicero war im gründe genommen auch Attikist, 
nur gieng er den gegnern nicht weit genug , e r war nicht einseitig, 
erst durch einseitigkeit gelangt man zu umfassender erkenntnis : so 
wird uns auch die entwicklung des Attikismos eher verständlich, 
in der praxis, wie bereits angedeutet, schwelgte Cicero besonders in 
der frühern zeit^ noch sehr in asianischer fülle, das Studium des 
Demosthenes betonte er stets, er ahmte nach den Isokrates; seine 
einseitigem gegner, Calvus an der spitze, hoben den Lysias auf den 
Schild und verdammten alles was nach den salbentöpfchen des Iso- 
krates auch nur entfernt riechen konnte. 

Cicero nennt den Demosthenes selten ohne Hypereides, und die- 
ser war der leitstern der Rhodier. Blass ao. s. 80 ist geneigt der 
rhodischen beredsamkeit ruf und ansehen zu schmälern, es wird 
richtig sein, dasz sie wohl nur durch Cicero zu bedeutung gekom- 
men ist, aber ihr dieselbe ganz zu nehmen sind wir doch wohl nicht 
berechtigt, schwerlich stammte Ciceros Vorliebe für Demosthenes 
etwa von Molon, worauf man immerhin verfallen könnte, viel wahr 
scheinlicher ist jedenfalls , dasz diese Vorliebe aus Athen stammte, 
sie wird tradition der rhetoren in Athen gewesen sein; es 
ist wohl möglich, dasz den Cicero bei seinem aufenthalt in Athen 
einer der rhetorisch schmeichelnden Griechlein — den Demetrius 
Syrus nennt uns Cicero im Brutus — als den Demosthenes Roms 
beglückwünscht hat. ^ manche spuren weisen auf obige Vermutung. 
Pammenes in Athen war lehrer des M. Brutus, dieser empfahl auf 
das energischste den Demosthenes. Cicero weisz es dem Brutus fein 
genug in das bewustsein zu führen, dasz er eigentlich eine schule 
genossen, die ihn über das Lysianertum hätte emporheben sollen 



'"' wie sich die praxis Ciceros in seinen reden allmählich geändert 
hat, wäre interessant und lohnend zu untersuchen. Wilamowitz 'die 
Thukydideslegende' (im Hermes XII) s. 332 sag:t vortreftlich: Cicero 
'hat die neue lehre mit moditicationen . . eigentlich im princip ange- 
nommen, in der praxis freilich ihr nur in den reden, die er vor dem 
monarchen gehalten hat, aus rücksicht auf diesen rechnung getragen.' 

' ein niedliches beispiel von der art und weise, wie die Griechlein 
den jungen römischen granden, die an der quelle belehrung suchten, 
zierlich zu schmeiclieln wüsten , gibt uns jene bekannte antwort des 
Apollonios (nicht Molon, wie man oft liest) an unsern Cicero auf Rhodos 
bei Flut. Cic. 4 ae. 



OHarnecker: anz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 45 

(Brut. 332 f. or. 105). und bereits früher war Menedemos in Athen 
— im j. 98 hörte ihn M. Antonius, da er als proconsul nach Kilikien 
gieng — vollständig Demostheniker {de or. I 88). er disputierte 
mit dem Akademiker Charmadas {de or. I 85) und trat als rhetoriker 
ein für die rhetorik als eigne*, besondere Wissenschaft gegen die an- 
sprüche der philosophie. wie wahrscheinlich also, dasz es tradi- 
tion der rhetorenschulen in Athen gewesen, aufDemo- 
sthenes hinzuweisen, schon als die beste stütze, die ihrer 
Opposition gegen die anmaszungen der philosophen — teils den Pia- 
ton als redner gelten zu lassen (Akademie), teils auch die scholastische 
rhetorik als eine blosze appendix der philosophie aufzufassen (peri- 
patetiker) — sich so unmittelbar und ungesucht darbot, so erklärt 
sich vielleicht auch die immerhin seltsame thatsache, dasz Cicero 
und seine quellen die dekas nicht kennen, ebenso wie er den Ando- 
kides und Isaios nicht einmal erwähnt hat. Demosthenes und Hype- 
reides sind dem Cicero muster für die praxis des forums, seine neu- 
rhodische Schulweisheit (Hypereides) ward wohl durch athenische 
rhetorentradition (Demosthenes) ergänzt: was sollte ihm noch der 
kanon der zehn Attiker? für ihn wäre ein an ihn sich anlehnendes 
Studium oder dahin zielende ästhetische betrachtung eine art rück- 
schritt gewesen. 

Ciceros Vorliebe für Demosthenes entsprang aber noch aus einer 
andern quelle, warum verglich er sich denn oft, wenn auch verschämt, 
mit Demosthenes? sicher lag seinem be wustsein auch die poli- 
tische Seite nicht fern. Demosthenes der Vorkämpfer für die frei- 
heit und die republik gegen die tyrannen Philippos und Alexandros : 
Cicero der schütz und schirm des römischen freistaates, der hört und 
die wacht gegen die andrängende monarchie — wie sollte einem 
Cicero nicht der kitzel dieses gedankens gekommen sein? ja diese 
parallele musz in der damaligen weit so lebhaft empfunden worden 
sein (unmittelbar nach Caesars tode trat er ja auch offen mit Thi- 
lippicae' auf^, dasz sich kaum der gedanke abweisen läszt, auch 
Caesar habe sie empfunden und gespürt, ja vielleicht hat er, schon 
um den gedanken an diese parallele nicht allzu sehr in das bewust- 
sein der 'regierten' dringen zu lassen, eine richtung der be- 
redsamkeit geradezu begünstigt, die den groszen Poli- 
tiker Demosthenes-Cicero beiseite schob, den ruhigen 
advocaten Lysias-Calvus emporhob, in der that, alle Neu- 
attikisten, die wir als solche erweisen können, waren Caesarianer; 
einzig M. Brutus focht zu anfang des bürgerkriegs bei Dyrrachion 
und Pharsalos unter den fahnen des Pompejus. Calvus war früher 
ein erbitterter feind Caesars gewesen : wann und warum versöhnte 
er sich mit ihm ? sein intimster freund Catullus söhnte sich nach 
der höchst wahrscheinlichen Vermutung Ribbecks (Catullus s. 49) 



8 Plut. Cic. 24 u. 48. auf die stellen in dem angefochtenen brief- 
wecbsel mit M. Brutus gebe ich nichts. 



46 OHarnecker: anz. v. JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 

mit Caesar im winter 700/54 in Gallia cisalpina aus. vielleicht gab 
er in der that zu der aussöhnung seines freundes mit Caesar den 
ersten anlasz, wie Teuffei und Schwabe mutmaszen — etwa durch 
ein schreiben, vor den winter 54 kann diese aussöhnung (also 
Caesars mit Calvus) unmöglich fallen,' denn im august schlug Cal- 
vus noch dem Caesar bittere wunden durch seine erneuten angriffe 
gegen Vatinius. die nachricht Suetons d. lul. 73 Caesar Calvo . . de 
reconciliatione per amicos agcnfi tdtro ac x>rior scripsif besteht so 
voll und ganz zu recht, es ist mehr als wahrscheinlich, dasz die 
aussöhnung des Calvus mit Caesar auf dem boden einer dem 
Cicero feindlichen beredsamkeit entstanden ist. darüber 
gar schrieb vielleicht Caesar dem Calvus nitro ac prior. Cicero war 
sicher eine publicistische macht in Rom, mit der Caesar sehr zu 
rechnen hatte, oft genug hatte er es versucht ihn in sein interesse 
zu ziehen — immer wieder entschlüpfte ihm der aalglatte advocat. 
seit 697/57 war er mit geringfügigen Unterbrechungen stets für 
Caesar eingetreten; 700/54 war bruder Quintus legat in Gallien und 
vom Imperator mit mehr als rücksichtsvoller, fast zärtlicher auf- 
merksamkeit behandelt , Marcus begann ein gedieht auf Caesar , die 
dienste und aufmerksamkeiten giengen hin und her, kurz fast intim 
war ihr Verhältnis, da trat wieder erkältung ein, wobl auf Caesars 
vielleicht unbeabsichtigte veranlassung. denn 53 muste er von Pom- 
pejus eine legion leihen, dies und die zustände in Gallien banden ihm 
dem Pompejus gegenüber die bände, so dasz er weder für Milos con- 
sulat (53) noch in dem process (52) etwas für Cicero und seine 
freunde thun konnte, leider lassen uns für die jähre 701/'2 Ciceros 
briefe an Atticus und seinen bruder Quintus ganz im stich, so ge- 
riet also Cicero trotz aller bemühungen wiederum ins schwanken, 
wie sollte Caesar, der gerade von dieser zeit an alles daran setzte, 
in Rom fähige, wenn auch liederliche und rücksichtslose männer 
sich zu gewinnen , nun nicht auf den gedanken gekommen sein, der 
ihm als einem meister der rede (übrigens ebenfalls schüler des 
Molon) so schon nahe genug lag, dem Cicero gegner in 
seinem eigensten lager, in seiner bürg, also auf dem 
felde der beredsamkeit zu erwecken oder vorhandene gegner 
zu fördern, wäre es auch nur gewesen, um den wieder recht unbe- 
quemen mann zu ärgern, seinen einflusz auf das volk, seine Wirk- 
samkeit zu beschränken? ja wie sollte einem Caesar nicht an und 
für schon des Lysias-Calvus fivoc blKOVlKÖv viel willkommener ge- 
wesen sein als das cu)ußouXeuTiKÖv des Demosthenes-Cicero? und 
da auch das noch nicht auszureichen schien, schuf man ihm ein un- 
bequemes proconsulat in Kilikicn; Caesar jedenfalls nutzte es in der 
weise aus. so führt uns auch diese betrachtung darauf, dasz vor 
55/54 an einen erfolg der attikistischen gegner Ciceros nicht zu den- 
ken ist. an früherer stelle (jahrb. 1882 s. 608 f.) wies ich darauf 
hin, dasz die gegner Ciceros ab Wesenheit in Kilikien — bereits 
im mai 703/51 verliesz er die stadt — eifrig benutzt haben 



OHarnecker: anz. v, JBrzoska de canone decem oratorum Atticorum. 47 

werden, und dafiii- gibt uns sogar Cicero selbst ein ganz ausdrück- 
liches Zeugnis.® im Brutus 273 sagt er von seinem freunde M. Cae- 
lius Rufus : Mc cum summa völuntate bonorum aedilis curulis factus 
esset (50), nescio quo modo discessu meo (nach Kilikien 51) discessit a 
sese '" ceciditque , posteaquam eos imitari coepit, quos ipse perverterat. 
also Ciceros abwesenheit wurde in der that gut benutzt, sein eigen- 
ster Schüler wurde ihm abtrünnig gemacht und eilte in das lager der 
Attikisten und — bald auch Caesars. 

Alles in unserer rechnung stimmt auf das genaueste; es ist 
kaum anders möglich als anzunehmen , der grosze Caesar habe bei 
dem rhetorischen kämpfe gegen Cicero-Demosthenes die band im 
spiele gehabt, so gehe ich in gewisser hinsieht noch etwas weiter 
als Wilamowitz, wenn er im Hermes XII s. 332 sagt: 'Caesar hatte 
auch hier die Strömung erkannt und schaffte ihr freie bahn.' ich 
möchte sogar meinen: er machte die Strömung oder half sie 
machen. 

Wie Ciceros streit mit den Attikisten weiter verlief, müste in 
einer specialarbeit untersucht werden, die grundzüge glaube ich 
Jahrb. 1882 s. 611 gegeben zu haben. Cicero beherschte die theorie 
besser als seine gegner; als maszgebend stellte er stets die praxis, 
den erfolg des forums hin. und die menge wie die erfolge hatte er 
nach wie vor für sich, nur die reden die er vor Caesar gehalten hat 
(bes. pro Ligario und pro rege Beiotaro) tragen das dem genus atti- 
cum entsprechende gepräge, wie jetzt die dissertation von Guttmann 
(Greifswald 1883) nachweist, die erschien als das obige längst nieder- 
geschrieben war (vgl. anm. 6). deren Verfasser meint auf s. 75 in 
den 'addenda et corrigenda', aus der notiz Tusc. II 1, 3 qui (Attici) 
iam conticuerunt paene ab ipso foro inrisi dürfe nicht geschlossen 
werden, für 43/44 seien die Attikisten unterlegen, denn im Brutus 
289 (also im j. 46), der doch der Verteidigung gegen mächtige 
feinde gewidm'et ist, finde sich eine genau entsprechende äuszerung. 
aber im Brutus ao. schildert Cicero die dürftigkeit und nüehternheit 
der Attikisten , im anschlusz daran konnte er mit gelinder Übertrei- 
bung schon versichern , dasz sie non modo a Corona sed etiam ah ad- 
vocatis relinquuntur. die stelle in den Tusc. dagegen ist viel all- 
gemeiner gehalten und stärker in den ausdrücken, vielleicht über- 
treibt er auch hier etwas , aber im wesentlichen werden wir an der 
richtigkeit nicht zweifeln dürfen, denn Ciceros und seiner rede 



^ auch auf einen rhetorischen brief des M. Brutus spielt Cicero selbst 
ganz deutlich an, was ich ao. s. 607 übersehen hatte: or. 52 qrtod qiii- 
dem ego, Brüte, ex tuis litteris (wohl der brief, den er in Bruudisium 
von Brutus empfieug) sentiebam, non te id sciscituri . . quod genus ipsius 
orationis Optimum iudicarem; vgl. ebd. § 54 tibi enim tantuvi de ora- 
tionis genere quaerenti. '" noch in der Verteidigungsrede für Caelius 
gegen Clodia (§ 45) vom j. 56 konnte Cicero an ihm das genus orationis, 
die facultas, copia sententiarum atque verborum anpreisen, ebenso Brut. 273 
die splendida et grandis et perurbana oratio während seines volks- 
tribunats im j. 52. 



48 JSitzler: zu den griechischen elegikern. 

macht und einflusz nach Caesars tod bleibt sicher und unantastbar, 
ebenso wie seine maszgebende Wirksamkeit für die folgezeit. 

Das jähr 700/54 aber erweist sich immer mehr als ein für die 
Stellung und entwicklung Ciceros hochbedeutsames, ich stehe keinen 
augenblick an die bissigen bemerkungen Ciceros auf die docti und 
novi xmetae einzig und allein auf rechnung dieses seines erbitterten 
kampfes mit den Neuattikisten zu schieben, vor dem j. 50 ist ohne- 
hin nicht die leiseste spur von dem nachzuweisen, was man dem 
Cicero im allgemeinen nachsagt, nemlich einer einseitigen Opposition 
gegen die litteratur der neueren, besonders der Alexandriner und 
alexandrinisierenden Römer, der Zusammenhang seiner bekannten 
wenig verbindlichen äuszerungen über die novi poetae mit seinen 
rhetorischen kämpfen ist stets betont worden; sind aber diese rheto- 
rischen kämpfe erst vom j. 54 oder gar 50 an irgend belangreich, 
geht auszerdem von diesen äuszerungen keine über das j. 50 hinaus, 
dann sind wir nicht berechtigt den für uns heute hauptsächlich- 
sten Vertreter der novi poetae, Catullus, damit in Zusammenhang 
zu bringen. 

Fkiedeberg in der Neumark. Otto Harnecker. 



7. 
ZU DEN GRIECHISCHEN ELEGIKERN. 



Tyrtaios 11,35 flf. der dichter wendet sich, nachdem er den 
hopliten verhaltungsmaszregeln für den kämpf gegeben , an die 
gymneten mit der aufforderung. sie sollten, unter die schilde der 
schwerbewaffneten geduckt, mit steinen werfen 

boupaci xe gucxoiciv dicovTiZiovTec ec auToüc. 
an diesem ec aÜTOUc hat man mit recht anstosz genommen: denn 
unmöglich kann dieses pronomen hier die feinde bezeichnen, wie 
es viele fassen, da kein entsprechendes Substantiv vorhergeht; es 
könnte sich nur auf die lakedaimonischeu hopliten beziehen, was 
aber dem sinne nach nicht angeht, die herstellungsversuche der 
gelehrten hat Bergk aufgezählt; allein er ist mit recht der ansieht, 
dasz keiner derselben genügt den fehler der Überlieferung zu heben, 
ich vermute dasz es ursprünglich hicsz duTrj. dieses wort konnte 
leicht in auTOuc verschrieben und dann des versmaszes und sinnes 
wegen ec aus UKOViiCoviec wiederholt werden, oder es kann die 
dittographie von ec diu änderung auTOÜc nach sich gezogen haben, 
jedenfalls passt ävjf] gut in den Zusammenhang: vgl. Hom. TT 44. 
ebd. 12, 23 schreibt Bergk in der neuesten aufläge: 

öc b' aut' ev iTpo)ndxoici rrecibv qpiXov uiXece öu)aöv, 
nachdem er früher ei be Tic oder dvbpa b' öc vermutet hatte, allein 
da in diesen versen von ebendemselben beiden die rede ist, der schon 



JSitzler: za eleu griechischen elegikern. 49 

in V. 15 ff. geschildert ist und nachher v. 35 ff. weiter geschildert 
wird, so ist jede der vorgeschlagenen lesarten unmöglich ; es müste 
weiter heiszen: 'wenn er nun in der schlacht fällt.' aber auch wenn 
man öc oder ei be Tic billigen wollte, würde man immerhin den 
conjunctiv öXecr) erwarten, vgl. v. 16 ff. 33 ff. 35 ff. ich glaube, 
man musz mit StoU die Überlieferung aiiTÖc b' ev rrp. festhalten, 
das pronomen auTÖc steht in scharfem gegensatz zu dem vorher- 
gehenden gedanken : 'schnell schlägt er die feinde in die flucht , er 
selbst aber fällt dabei.' der aorist ujXece steht in demselben sinne 
wie V. 21 eipeipe. nach v. 26 hat man kolon zu setzen, und diese 
verse 23 — 26 bilden den logischen Vordersatz zu 27 f., sind aber 
des grösgern nachdruckes wegen grammatisch coordiniert. bei dieser 
erklärung kommt auch das öe des nachsatzes, das bei den elegikern 
sehr selten ist, in wegfall. 

Mimnermos 14, 8 habe ich schon früher unter beibehaltung 
des überlieferten ßia2;6|uevoc reXea statt ßeXea vermutet, aber 
auch die folgenden verse sind nicht ohne anstosz. Bergk schreibt in 
der neuesten aufläge : 

ou Yoip TIC Keivou bniuuv err ' djueivÖTepoc qpiLc 

10 ecKev eTTOixecBai cpuXöinboc KpaTepfic 
e'pYov, öt' auYrjciv cpepeT' eiKcXoc rieXioio. 
die Überlieferung lautet in v. 9 brjiojv ei\ offenbar fehlerhaft. Bergk 
erklärt bii'iujv ein = coram Jiostihus; allein er hat diese Verbindung 
nicht belegt und konnte sie auch nicht belegen : denn ausdrücke wie 
erri |uapTÜpuJV sind wesentlich verschieden, immerhin hat er 
richtig bemei'kt, dasz in ct' eine präposition stecken musz. es wird 
daher bri'ioic ev zu lesen sein, das den von Bergk verlangten sinn 
hat, vgl. Hom. x 234 öqpp' eibric oiöc toi ev dvbpdci buc)ue- 
veecciv MevTuup 'AXKi|uibric euepYeciac dtTOTiveiv. zur Stellung 
bnioic ev vgl. Hom. b 127 böjuoic ev. C 218 Tpuuecciv ev. auch 
der letzte vers, in dem Bergk mit Meineke eiKeXoc für ujKeoc schrieb, 
um einen vollständigen sinn zu erhalten, ist noch nicht hergestellt, 
aber ujKeoc tieXioio wird durch 11, 5 und 12, 9 geschützt und findet 
seine erklärung in dem verbum cpepecBai. sodann ist der ganze satz 
öt' auYvjciv q)epeT' eiKeXoc iieXioio nicht nur eine Wiederholung 
von V. 6 eijO' öy' öivd TTpojudxouc ceuaiTO, sondern auch eine in 
diesem zusammenhange nicht gerade erwünschte weitere ausführung 
des eTroixec0ai (puXÖTTiboc KpaTepfic epYOV. meiner meinung nach 
sollte es nicht heiszen: 'er war vor den feinden der tapferste, die 
arbeit der feldschlacht zu verrichten, wann er den Sonnenstrahlen 
gleich dahinstürmte', sondern 'soweit der strahl der sonne 
dringt.' ich lese also epYOV, öcov t' av'ix] cpepeT' ujKe'oc TieXioio. 
als öcov t' unter einwirkung des vorausgehenden (e'pY)ov zu ot' 
geworden war, muste auYn des verses wegen zu ttUY^ilciv werden, 
zu der ausdrucksweise vgl. 2, 8. Hom. H 451. 458. 

Pseudophokylideia 10 haben die hss. jur] piHJric ireviriv 
dbiKUüC. da piipric unzweifelhaft corrupt ist, so vermutete Bernays 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hfl. 1. 4 



50 JSitzler: zu den griechischen elegikern. 

6\ivjjr)C, dem sinne gewis entsprechend, aber trotzdem unwahrschein- 
lich, weil erst v. 19 jur] GXiße rrevriTa folgt. Bergk selbst schlägt 
pf] pe'ipric Treviriv dbiKUUC vor in dem sinne: 'gib nicht der armut 
ungerechterweise die oberhand', dh. vor gericht der sache des armen, 
allein abgesehen von dem ungewöhnlichen gebrauch von perreiv, 
das sich fast nur intransitiv findet, befriedigt mich auch der sinn 
nicht: es wird kaum nötig gewesen sein, dasz der Verfasser eine 
solche Vorschrift gibt, ich möchte lieber \jif] ^p\^)r\c Treviriv dbiKUuc 
lesen, vgl. Hesiodos eKf). 251. 

ebd. 172 schreibt Bergk mit Va f\ Tretpric KoiXrjc, die andern 
hss. haben rie Tteipric KoiXric ich möchte in diesem fall T^e Trerpric 
festhalten, da die änderung des epischen Y\e in f| viel näher liegt 
und wahrscheinlicher ist als die des attischen und gewöhnlichen f| in 
r\e. ähnlich ist es auch v. 181, wo Bergk schreibt }Jir\h' eiriTraX- 
XaKioic TiaTpöc Xexeecci laiYeiric. die hss. haben im TraXXaKici, 
TTaXXaKicci, rraXXaKrici und TraXXaKoTci; Bergk hätte also, wenn er 
ein adjectiv eTTiTraXXdKioc annehmen wollte, jedenfalls errnraX- 
XaKioici Tratpöc schreiben müssen: denn darauf weist ja die hsl. 
lesart deutlich, und ebendarauf scheint auch eine betrachtung der 
behandlung von xp hinsichtlich der position bei unserm dichter zu 
führen, die lautgruppe ip findet sich 27 mal in unserm gedieht, 
17 mal so dasz die vorausgehende silbe den ictus hat, 10 mal so 
dasz sie in der Senkung steht, von diesen 10 fällen haben 5 rp 
in dem innern eines wortes, 5 am anfang, und in den 5 fällen, wo 
rp sich in der mitte des wortes findet, tritt 4 mal correption und 
nur einmal position ein (v. 69). der dichter hat also position vor 
rp vermieden und wird demnach auch in nexpric und Traxpöc keine 
zugelassen haben, zumal da es so leicht war dieselbe zu vermeiden. 

Hier ist nun gelegenheit geboten überhaupt von der behandlung 
von muta cum liquida bei unserm dichter zu sprechen, ich habe im 
ganzen 99 fälle gezählt, zieht man davon die lautgruppen, vor denen 
sich nur länge findet, ab (0)li Y|a C|a TV kv cpv ßX qpX yP bp 0p cpp), 
so bleiben noch 75 fälle übrig, von diesen entfallen 55 auf das 
innere eines wortes und 20 auf den anlaut. um zunächst von den 
letztern 20 fällen zu sprechen , wo die muta cum liquida das wort 
beginnt, das vorausgehende wort aber auf vocal endet, so haben 4 
von denselben den ictus, 16 nicht, unter diesen 16 findet sich 6ine 
stelle, wo sich position zeigt, 15 ohne dieselbe, jene stelle mit 
position vor muta cum liquida steht im ersten fusze (v. 133 dXXd 
Xpn), die 15 ohne positionslänge verteilen sich in der weise, dasz 4 
in der ersten Senkung des dritten fuszes, je drei in der ersten Sen- 
kung des zweiten und fünften fuszes, zwei in der zweiten Senkung 
des vierten fuszes und je 6ine in der ersten Senkung des ersten und 
in der zweiten des dritten und fünften fuszes stehen, die lautgruppen 
sind: xp (5), ßp und irp (je 3), Kp XP kX 0v und ttv (je 6inmal). die 
4 mit ictus versehenen stellen dagegen verteilen sich gleichraäszig 
auf den zweiten und vierten fusz; gelängt sind die letzten silben von 



JSitzler: zu den griechischen elegikern. 51 

jaribe (v. 9), Ttoie (v. 83 und 86) und exi (v. 80), und zwar zwei- 
mal vor KP, Einmal vor XP und ttX. anders gestaltet sich das Ver- 
hältnis, wo muta cum liquida im innern des wortes sich findet, von 
den aufgezählten 55 stellen haben 34 den ictus, 21 dagegen nicht, 
von diesen 21 ictuslosen fällen sind 13 kurz und 8 lang, von den 
8 langen kommen auf den zweiten fusz drei, auf den dritten und 
vierten fusz je zwei, auf den ersten fusz einer, die lautgruppen 
sind: Kp und XP (je 2), ßp rp k\ und xv (je einmal), von den 13 
kürzen dagegen entfallen auf die erste Senkung des vierten und 
zweite Senkung des fünften fuszes je 4, auf die zweite Senkung des 
dritten fuszes 2, auf die zweite Senkung des ersten und zweiten 
fuszes und auf die erste Senkung des fünften fuszes je eine, die laut- 
gruppen sind: rp und ttX (je 4), xp (3), ßp und xv (je Einmal), wir 
sehen also dasz bei denselben lautgruppen bald position bald Ver- 
nachlässigung derselben sich zeigt, vergleichen wir nun weiter v. 69 
ILiexpiu mit V. 98 fiCtpov, beide in der Senkung, ebenso v. 88 Texvriv 
mit V. 158 xexviiv, ebenfalls in der Senkung, dann 189 ußpiZie mit 
157 dvußpicTUJC, die auch in der Senkung stehen, so folgt daraus 
dasz der dichter im innern des wortes vor muta cum liqui la je nach 
belieben und bedürfnis in der Senkung position eintreten lassen 
konnte oder nicht, wenn er auch factisch die positionsvernach- 
lässigung vorzog. 

Halten wir nun diese resultate mit denen , die sich aus den 
übrigen epikern ergeben, zusammen, so folgt auch hieraus deutlich, 
dasz unser gedieht der spätem zeit angehört, besonders springt in 
die äugen die ähnlichkeit zwischen unserm dichter und Nikandros, 
vielleicht eben deshalb, weil beide der didaktischen richtung an- 
gehören, vgl. GHermann Orphica s. 760. 

ebd. 198 ist mit Va nach dem constanten gebrauch unseres 
dichters Koupaici statt KOuprjci zu schreiben, vorausgesetzt dasz 
man diesen vers für echt hält; man vgl. v. 81. 82. 222; ebenso -aic 
72. 127. 182. auch in v. 230 vermute ich dyaOriv ctxpi 'fr\pGLOC 
OiiboO statt jUt'XPi- tler dichter hat nur dxpi) vgl. 196. 216. 218. 
das IX kann von dem vorausgehenden v herrühren. 

Xenophanes 1, 13 ff. schreibt Bergk in der neuesten aufläge: 
XPn be TTpoiTOv juev Geöv ujiiveTv euqppovac dvbpac 

eucpii)Lioic luuGoic Kai Ka9apoTci Xötoic. 
CTteicavTac be Km euHajuevouc xd biKaia buvacGai 
TTpricceiv — Tauia tdp tJuv ecii TTpoxeipöiepov, 
oux üßpic — TTiveiv OTTOcov K€v c'xujv dqpiKOio 
oWab' dveu TipoTTÖXou, juf) irdvu YIPC^^coc. 
ich bin im ganzen mit dieser Constitution des textes einverstanden, 
zu V, 16 bemerkt er «irpoxeipÖTepov corruptum», ohne dasz ihm 
jedoch eine von ihm selbst oder andern vorgeschlagene änderung 
genügt, mir scheinen die worte Tauia tdp Äv ecTi Ttp. den grund 
und die erklärung der vorhergehenden euHajuevouc id biKttia buva- 
cGai TTpr|CC€iv zu enthalten, zu denen man vergleichen möge Ion 

4' 



52 JSitzler: zu den griechischen elegikern. 

1, 15 f. Nägelsbach nachhom. theol. 1, 48. ist dem so, so ist OJV 
fehlerhaft; es kann nur yop allein stehen: denn die begründung und 
weitere auseinandersetzung, die dieser satz enthält, kann nicht zu- 
gleich als ein ergebnis aus dem vorhergehenden betrachtet werden, 
ich glaube daher dasz Ahrens mit recht ijuv in ouk geändert hat. 
so erhalten wir den sinn: ^bittet die gottheit um die kraft recht 
thun zu können: denn dies ist nicht leicht.' der comparativ 
TTpoxeipÖTepov , der auch formell keinen halt hat — denn es müste 
doch üßpeiuc oder r| üßpic heiszen — musz offenbar dem positiv 
platz machen; ich vermute Ttpöxeipa leXeiv, nemlich laOia dh. 
TCt biKttia wie steht es nun aber mit den worten oux ußpic? wollte 
man diese in den Zwischensatz construieren, so müste man schreiben 
UJC oder ujc6 ' üßpic. viel mehr aber empfiehlt sich meiner meinung 
nach, oux üßpic zu euHa|uevouc rd biKaia buvacGai Trpncceiv zu 
ziehen; üßpic ist verdorben aus üßpeic, wie auch B hat. dieser 
plural findet sich zuerst bei Hesiodos Ikx]. 145 und ist später nicht 
selten; ußpeic bildet den gegensatz zu id biKttia. die ganze stelle 
lautete also meines erachtens: 

cireicavTac be kqi euHajuevouc id biKaia buvacBai 

Ttpricceiv — Tttüia fäp ouk ecTi irpöxeipa leXeiv — 
oux ußpeic, TTiveiv orröcov usw. 
Kritias 2, 1 if. steht bei Bergk: 

Kai TÖb' eOoc Cirdpu;] )ueXeTr|)ad re Keijuevöv ecTiv 

TTiveiv ifiv auifiv oivocpöpov KÜXiKa, 
fitlb' dnobujpeicBüi TTpoTTÖceic 6vo|uacTi XeTovia, 

[xr\b' em beSiiepdv X^ipci kukXuj Sidcou 
5 dYT^ct ♦* + ♦♦*♦*♦* 

* * * Aubf] xeip eup ' 'AciaioTev/ic , 
Ktti TrpoTTÖceic ope'Yeiv eTiibeEia, Kai TrpoKaXeicGai 

eSovo)LxaKXribriv, üj TTpomeiv eöeXr). 
die V. 5 und 6 bezeichnete lücke findet sich in den hss. nicht; wohl 
aber geben PVL nach v. 7 ('AciaT0Yevr|c) Kai eine lücke an. der 
sinn läszt auf keine lücke schlieszen: denn v. 4 ist vollständig, da 
auch hierzu dnobiupeicBai rrpOTTÖceic gehört, und auch die verse 
5 — 8 bedürfen zu ihrem Verständnis keines weitern zusatzes. allein 
die form passt nicht; v. 4 und 5 sind pentameter, die nicht auf ein- 
ander folgen können, die verschiedenen versuche, wie man diesem 
tibelstande abhelfen wollte, möge man bei Bergk nachsehen; ich 
kann mich hier ihrer anführung entheben, da ich sie alle schon des- 
halb für verfehlt halte, weil die verse ö — 8 augenscheinlich inter- 
poliert sind, also urspl-ünglich unserer elegie gar nicht angehörten, 
in welcher v. 9 auf v. 4 folgte. 5 — 8 verraten sich als interpolation 
nicht nur durch die form , über die ich schon gesprochen, sondern 
noch mehr durch den Inhalt, m. vgl. v. 7. 8 mit v. .3. 4 ! v. 7 TTpo- 
TTÖceic opeYeiv embeEia und v. 4 (uTTobujpeiLBai TrpoTTÖceic) eTTi 
beHiiepdv X^iP^ti \'- ^ f. TTpoKaXeicGai e£ovo)uaKXnbi-iv öj ttpotticTv 
eGeXr) und v. 3 dTTobiupekeai KpoTTOceic övo)aacTi XeYOVta. sind 



JSitzler: zu den griechischen elegikern. 53 

also die verse 7. 8 nicht die reinste tautologie? offenbar waren sie 
der ähnlichkeit wegen an den rand geschrieben und wurden dann 
später in den text aufgenommen, trotzdem sie formell und inhaltlich 
nicht passen, darauf deutet wohl auch die angäbe einer lücke in PVL 
nach Kai v. 7. entfernt man die verse, so vermiszt man zwischen 
V. 4 und 9 nichts; sie schlieszen sich der form und dem inhalt nach 
gut aneinander an. aber was soll man mit den drei interpolierten 
versen machen? dasz sie von Kritias selbst stammen, beweist mir 
V. 5 aYTCCt Aubf] x^^P eup' 'AciaToyevric vgl. mit elegie 1. man 
wird daher auch unwillkürlich geneigt sein diese verse der ersten 
elegie zuzuweisen, merkwürdigerweise findet sich aber nach v. 3 
der In elegie eine lücke: denn v. 3 und 4 sind hexameter. in diese 
lücke passen unsere verse formell und inhaltlich ausgezeichnet; es 
wird daher nicht zu gewagt erscheinen, wenn ich vermute dasz sie 
hier ihre ursprüngliche stelle gehabt haben, aus der sie irgend wie 
verdrängt wurden. 

Philiskos V. 3 nimt Bergk eine gröszere lücke an, wozu ihn 
teils der überlieferte acc. TÖv . . )Li€Gap|UOC0evTa , der sich zu v. 5 
nicht construieren läszt, bestimmte, teils die erwägung dasz Philis- 
kos , ein Schüler des Isokrates , nicht dreimal nach einander gesagt 
haben wird, Lysias sei gestorben, der letztere einwand ist nun nicht 
ganz richtig: denn der tod des Lysias wird nur in v. 3 erwähnt; 
V. 6 und 8 dienen andern zwecken, dasz übrigens der dichter in 
der Wiederholung desselben wortes oder begriffes nicht allzu ängst- 
lich war, zeigt zb. beiHeic v. 2 und beiHei v. 7, dpeific v. 5 und 
dpeiriv V. 8. Bergk meint, in der lücke sei das alter des Lysias an- 
gegeben gewesen, allein v. 3 und 4 stehen dem sinne nach mit 
V. 5 f. in so engem Zusammenhang, dasz sie kaum durch weitere 
ausführungen unterbrochen gewesen sein werden, darauf weist auch 
die form des v. 5 , der keine Verbindungspartikel enthält, acc. und 
dat. finden sich auch sonst verwechselt , und so wird man auch hier 
mit Salmasius den dativ wieder in sein recht einsetzen: tlu . . jaeÖap- 
jLiocGevTi usw. an der construction jueGapjuöZieiv ec äX\o cxniaa 
nahm Bergk in der frühern aufläge anstosz; in der neuesten ver- 
weist er auf laeiaiLiopqpujcai ec in einem epigramme des Eratosthenes. 
aber |ue6ap|uöZ;eiv ec ist nicht selten, vgl. Erinna 3. Meleagros 125. 
Dioskorides 28. adespota 175 usw. am meisten Schwierigkeiten macht 
V. 6. ich sehe darin attribute zu Ujuvov und lese: Ziüjvxa Kttia- 
(pOi)ue'vuJV KttV 16 (pw, dGavaiov: 'einen hymnos, der auch 
in dem dunkel der verstorbenen erschallt, einen unsterblichen.' 
zu dem gedanken vgl. Erinna 3. Pind. Ol. 14, 21. 8, 81 und dazu 
Dissen. endlich möchte ich v. 8 TOici ßpOToTc statt rräci ßp. 
schreiben, um die Wiederholung von Träci nach äiraciv v. 7 zu ver- 
meiden: denn man musz doch ßpoToTc auch zu änaciv ziehen. 

Tauberbischofsheim. Jacob Sitzler. 



54 A Mosbach: zu Ciceros Pompeiana [§ 18]. 

8. 
ZU CICEROS POMPEIANA. 



Der letzte abschnitt des ersten teiles der rede de imperio Fompei 
(§ 17 — 19), der das durch die disposition angedeutete aguntur bona 
multorum civium behandelt, ist dadurch zwiefach gegliedert, dasz 
jene multi cives eingeteilt werden in xmhlicanl und ex cetcris ordini- 
hus homines gnavi atque industrii. in form der anicoccupatio wird 
ein etwaiger auf die puhlicani bezüglicher einwand abgewiesen, und 
zwar deutet das reciiperare § 18 auf die möglichkeit erlittenen Ver- 
lust zu erset:i.i;, Cicero bezeichnet den etwaigen einwurf als nicht 
viel sagend {dcnim . . illud parvi refert)\ was aber der Inhalt des- 
selben sei, läszt sich nur durch Vermutung sagen: denn die hsl. Über- 
lieferung nos puhlicanis amissis vectigalia postea vidoria recuperare 
ist ^sicherlich verderbt' (Halm, vgl. die übrigen hgg.). das natür- 
lichste in diesem falle ist doch wohl, aus der Widerlegung des ein- 
wandes oder, was dasselbe ist, aus der begründung des Urteils, der- 
selbe sei von geringer bedeutung, rückwärts schlieszend zu folgern, 
was widerlegt werde: dies haben die bisherigen heilungsversuche, wie 
mir scheint, zum grösten teil nicht gehörig berücksichtigt, wenn 
nun aber Cicero, um zu widerlegen, sagt: neque cnim isdeni redimendi 
facultas erit propter cälanütatcm neque aliis volimtas propter timorcm., 
so kann dies doch nichts anderes heibzen als dasz in zukunft, bei 
einer neuen Verpachtung der steuern, sich kein pächter 
finden werde, die alten pächter werden wegen des erlittenen Ver- 
lustes nicht im stände sein wieder zu pachten , und andere werden 
nicht pachten wollen aus furcht, es gehe ihnen ebenso wie jenen, 
folglich: neue Verpachtung macht den erlittenen schaden nicht gut. 
was aber ist der schade? und wer erleidet ihn? an eine directe 
gefahr für den staat, die einbusze die derselbe an zollen erleidet, 
darf nicht gedacht werden : denn das ist in dem vorhergehenden ab- 
schnitt (§ 14 — 16 aguntur ceriissima popidi JRomani vcdigalia d 
maxima) ausgeführt, und die musterhafte Sorgfalt der disposition 
zwingt uns diesen gedanken als abgeschlossen zu betrachten, man 
wende gegen die strenge der disposition nicht ein, dasz schon in dem 
vorhergehenden abschnitt, wo es sich um die den staatssäckel direct 
treffenden Verluste handelt, dar puhlicani erwähnung geschehen sei: 
§ 16 quo tandem animo esse cxistimatis . . cos qui (erg. vcdigalia) 
exercent atque exigunt . . ? . . cum puhlicani familias niaxivias, quas 
in saltihus hahent, quas in agris, quas in portuhus atque custodiis^ 
magno per icido sc habere arhitrentur? jener hinweis auf die läge der 
puhlicani, auf ihre besorgnis, soll nur dazu dienen deutlich zu 
machen, wie begründet die befürchtung einer die finanzen des Staates 
unmittelbar bedrohenden gefahr sei. denn wenn die ^JuWica««, 
die auf grund ihres contractes die steuern in der provinz eintreiben, 
fürchten müssen ihre rechnung nicht zu finden, dann hat der staat 



AMosbach: zu Ciceros Pompeiana [§ 18J. 55 

in der that für die zukunft wenig aussieht auf einen in gleicher 
weise wie früher reichlichen steuerertrag, ganz anders ist die ab- 
sieht unserer stelle, nach dem Zusammenhang derselben kann es sieh 
nur darum handeln, dasz der Wohlstand von bürgern, die in 
ihrer eigenschaft als publicani grosze summen in Asien anlegen {suas 
rationes et copias in illam provinciam contulerunt) , nicht ruiniert 
werde, vgl. § 17 quorum ipsorum per se (dh. ohne rücksicht auf 
die staatscasse) res et fortunae vohls curae esse debent. darauf, dasz 
der Staat durch den bankerott vieler groszer geldmänner gefährdet 
werde, kommt es hier dem redner nicht — oder doch nicht in erster 
linie — an : das ist ein aus dem vorliegenden abgeleiteter gedanke, 
der anderweitig wiederholt berührt wird (§ 6 quibus est a vobis et 
ipsorum et rei publicae causa consulendum, vgl. % i ad me . . causam 
rei publicae periculaque rerum suarum detiderunt, § 19 a quo peri- 
culo prohibete rem publicam). 

In dem angegebenen zusammenhange könnte wohl jemand mit 
dem anschein einiges rechtes dem redner entgegenhalten : 'allerdings 
haben die publicani Verluste , da sie während der kriegszeit und so- 
gar bei blosz erst drohender kriegsgefahr die steuern nicht eintrei- 
ben können ; aber der schade ist wieder gut zu machen , wenn der 
sieg erfochten ist und eine neuverpachtung stattfindet: dann können 
von den provineialen die steuern — vielleicht auch die rückstän- 
digen — eingetrieben werden, gleichviel ob neue pächter oder ob 
die alten wieder sieh bereichern : das geld bleibt doch im lande.' ist 
dies richtig, so läszt sieh der meines erachtens erforderliche gedanke 
durch leichte änderung der sinnlosen Überlieferung gewinnen, wenn 
man sehreibt: etenim primum illud parvi refert novis publicanis 
amissa vectigälia postea victoria recuperare: 'denn erstens ist das 
nur von geringem belang, für neue pächter die verloi'enen zolle durch 
einen sieg hinterher wieder zu gewinnen : es werden sich überhaupt 
keine neuen pächter finden lassen.' bei dieser lesung ist novi publi- 
cani gesagt wie zb. novi consules 'die eonsuln des andern jahres' 
(die neue zoUverpachtung heiszt bei Suet. d. lul. 20 locatio novorum 
vectigalium) ; der inf. praes. , der sonst gewichtigen bedenken unter- 
liegt, ist ebenso gerechtfertigt wie die beseitigung des subjectes von 
recuperare^ welches identisch ist mit den personen denen an dem 
recuperare gelegen ist; amissa aber, das übrigens durch den Colo- 
niensis bezeugt zu sein scheint, konnte nach publicanis leicht in 
amissis geändert werden, sehlieszlich ist noch zu der vorgeschla- 
genen emendation zu vergleichen Cic. de lege agr. II § 41 auctoritatem 
senatus exstare hereditatis aditae sentio, tum^ quando Älexandro mortuo 
legatos Tyrum misimus, qui ab illo pecuniam depositam nostris 
recuperarent. aus dem gebotenen erklärungsversuehe ergibt sieh, 
weshalb die bisher gemachten änderungen nos publica his amissis 
[vectigälia} Mommsen, fortimis publicanorum amissis vectigälia Latt- 
mann , nos publicanorum bonis (oder fortunis) amissis vectigälia ipsa 
passe victoria recuperare Halm, nos publicanis amissa vectigälia passe 



56 AEussner: za Tacitus historien. 

Victoria rectiperare Richter, rem puhlicam ipsam iUa vedigdlia Eber- 
hard, nos [2^.] amissa vedigalia posse vidoria recuperare Cornelissen, 
nos puhlicanis afflidis Luterbacher, nos puhlicis agris amissis Jeep, 
die sich nur zum teil durch diplomatische Wahrscheinlichkeit empfeh- 
len, nicht genügen konnten. 

Berlin. Albert Mosbach. 



9. 

ZU TACITUS HISTORIEN. 



II 75 quid enim profuturas coJioiies alasque, si umis alterve 
praesenti facinore paratum ex diverso praemium petat? sie Scribo- 
nianum suh Claudio interfectum , sie pereussorem eins Volaginium e 
gregario ad summa milifiae provedum. das wiederholte sie deutet 
auf zwei belege für den vorausgehenden gedanken hin. in der that 
ist aber nur fein beispiel angeführt, da mit den worten pjcrcussorem . . 
proveetum nur das praemium für das mit Scrihonianum . . interfedum 
angegebene facinus bezeichnet wird, demnach ist das zweite sie zu 
streichen. 

III 77 quippe L. VitelUo quamvis infami inerat industria, nee 
virtutiius, id loni, sed quo modo pessimus quisque, vitiis valehat. bei 
Tacitus ist quo modo im vergleichungssatze statt quem ad modum 
und ohne folgendes ita nicht ohne beispiel; immerhin bleibt es auf- 
fallend, und die Vermutung liegt nahe, dasz der ursprüngliche text 
lautete: nee vitiutihus, ut honi, sed quo pessimus quisque, vitiis vale- 
hat. dasz sowohl der parenthetische relativsatz als der Wechsel 
zwischen relativ- und modalsatz echt Taciteisch ist, bedarf keines 
beweises. 

V 17 quae provideri astu dueis opotiuerit, providisse, campos 
madentes et ipsis gnaros, paludes hostihus noxias. in ähnlicher Zu- 
sammenstellung wie hier eampos madentes und paludes findet sich 
ann. I 61 umido pallidum et fallacihus eampis. dasz kein strenger be- 
grifflicher unterschied besteht, lehrt der Zusammenhang oder auch 
die vergleichung von hist. V 14 und 15. um so mehr befremdet der 
gegensatz der attribute, wenn das eine glied dem einen, das andere 
dem andern Substantiv beigegeben ist. auch die paludes sind ja. ipsis 
gnarae und auch die eampi madentes sind hostihus noxii. Tacitus 
wird also geschrieben haben: campos madentes et ipsis gnaros, hosti- 
hus noxios. das nhcxYmieric paludes ist ein glosscm, das beim ein- 
dringen in den text noxios sich assimilierte. 

Würzburg. Adam Eussner. 



RDuncker: zu Horatius episteln [I 15, 13]. 57 

10. 

zu HORATIUS EPISTELN. 



I 15, 10 mutandus locus est et deversoria nota 

praeteragendus equus. 'quo tendis? non mihi Cumas 
est Her aut Baias' laeva stomacliosus hahena 
dicet eques; sed equi frenato est auris in ore. 
Die frage, ob die worte quo tendis? . . in ore so, wie sie uns 
überliefert sind , aus der feder des Horatius geflossen seien oder ob 
sie an einer corruptel leiden, ist von den erklärern der episteln viel- 
fach ventiliert worden, ohne bisher ihre erledigung gefunden zu 
haben, unter den neueren hgg. wird die vulgata aufrecht erhalten 
und mit mehr oder weniger zutreibenden erklärungen gestützt von 
Orelli-Baiter, Obbarius, Dillenburger, Düntzer, Krüger, Ritter, Döder- 
lein. der letztgenannte uimt eine ganz eigenartige Stellung in der 
beurteilung dieser stelle ein. er erblickt hier zwar einen verstosz 
gegen die logik, über den ^jeder aufmerksame tertianer sich wundern 
musz', sucht denselben jedoch psychologisch zu erklären, "^jeder 
sprechende' sagt er (s. 130) 'ist sich bisweilen auch gern seiner 
freiheit bewust, will kein sklave der logik sein, freut sich 
trotz ihrer altklugen Weisheit sich verständlich zu machen.' diese 
reflexion führt ihn dazu, die vulgata als richtig anzuerkennen. Lehrs 
und Ribbeck dagegen erblicken hier eine textverderbnis : sie halten 
die worte sed equi frenato est auris in ore für interpoliert, die 
späteren hgg. denken anders über diesen fall: sie bieten in ihren 
textausgaben die vulgata in unveränderter fassung. 

Bei dieser discrepanz der urteile wird es berechtigt erscheinen, 
die immer noch unzureichend besprochene stelle einer erneuten, ein- 
gehenden und vor allen dingen vorurteilsfreien prüfung zu unter- 



* als ich vorstehendes opusculum beendet hatte, wurde ich durch die 
für die sache ja nur erfreuliche Wahrnehmung überrascht, dasz die von 
mir behandelte stelle bereits im Jahrgang: 1879 s. 69 f. dieser Zeitschrift 
von Karl Rieck in Neustrelitz besprochen und für sie die nemliche 
emendation in Vorschlag gebracht worden ist, die ich zuerst gefunden 
zu haben mir schmeichelte, wenn nun auch meiner arbeit hierdurch der 
reiz der neuheit abgestreift ist, so kann ich ihre Veröffentlichung 
doch nicht für überflüssig halten, wer mit einer textverbesserung durch- 
dringen will, der musz zuvor den nachweis liefern, dasz nicht allein 
eine textänderung notwendig ist, sondern auch die zur richtigstellung 
des textes von anderen etwa gemachten vorschlage unannehmbar sind, 
diesen nachweis ist Rieck schuldig geblieben, sein raisonuement kommt 
nirgen(5s über allgemeine redewendungen hinaus und dürfte daher kaum 
geeignet sein diejenigen, die eine änderung des überlieferten textes 
für unnötig halten, eines bessern zu belehren, ich hoffe dasz meine 
abhandlung diesem zwecke wirksamer dienen und als ergänzung des 
Rieckschen aufsatzes den erklärern des Hör. nicht unwillkommen sein 
wird. 



58 RDuncker: zu Horatius episteln [I 15, 13]. 

werfen, um hierdurch klar zu stellen, ob von den bestehenden an- 
sichten eine unsere unbedingte anerkennung verdiene, oder ob diese 
sämtlichen zu versagen und eventuell zu einem neuen auskunfts- 
mittel zu greifen sei. 

Die stelle qtio tendis? . . in ore teilt sich in zwei glieder, deren 
zweites, wie bereits erwähnt, von Lehrs und Ribbeck für eine Inter- 
polation erklärt worden ist, während andere erklärer, denen unsere 
stelle verdächtig ei'schieu, an dieses zweite glied die heilende band 
glaubten legen zu müssen, wir wenden unsere aufmerksamkeit 
naturgemäsz zunächst dem ersten gliede zu. in demselben machen 
sich auf den ersten blick manche sachliche absonderlichkeiten be- 
merkbar, so die völlig ungerechtfertigte , in dem zürnenden quo ten- 
dis? sich luft machende gereiztheit des reiters (Horatius). da sich 
dieselben jedoch am schlusz unserer betrachtung wirksamer werden 
beleuchten lassen, so sehen wir hier davon ab und gehen sogleicb 
auf den kern der sache ein. 

Die gröste Schwierigkeit unserer stelle liegt in den werten 
laeva hahena : fehlten sie , so wäre alles in bester Ordnung, da sie 
nun aber einmal da sind und zwar gut beglaubigt, so darf man sie 
doch nicht streichen oder, wie Orelli thut, ignorieren, sondern musz 
mit ihnen rechnen und ihnen in dem Satzgefüge die gebührende Stel- 
lung zuzuweisen suchen. Düntzer verbindet sie mit stomachosus und 
übersetzt die worte laeva stomachosus hahena mit 'unwillig , indem 
er mit dem zügel nach der linken hinzieht.' die worte laeva hahena 
können an sich sehr wohl mit stomachosus verbunden werden (vgl. 
ua. Hör. carm. I 19, 11 versis animosum equis Parthum), dann sind 
sie aber nicht mit Düntzer als abl. modi, sondern als abl. causa e 
aufzufassen, dasz diese Verbindung indessen bei der nun einmal zu 
recht bestehenden textgestalt unthunlich ist, liegt auf der band, der 
reifer kann doch unmöglich über das anziehen des linken zügels 
unwillig sein, das von ihm selbst ausgeht, man musz daher für laeva 
hahena eine andere Verbindung suchen, und diese liiszt sich nur in 
dem prädicat dicet finden, sie wird, wenn wir von Düntzer absehen, 
in allen mir vorliegenden coramentaren, soweit sie überhaupt auf 
die Sache eingehen, für geboten erachtet, in der dritten aufläge der 
Orelli-Baiterschen ausgäbe findet sich folgende Interpretation unserer 
stelle: 'non sine stomacho, adducta habena sinistrorsum, equura 
flectens, siuiul addit verba non . . Baias.' Düderlein gibt die er- 
klärung: *Hor. will erstens worte zu seinem pferde sprechen, dicet, 
und zweitens es gleichzeitig mit dem zügel links lenken, laeva 
stomachosus hahena, prägnant für laeva stomachose flectens ha- 
hena.' Krüger übersetzt: 'den linken zügel anziehend wird er spre- 
chen.' in diesen drei commentaren wird also der abl. laeva hahena 
in gleicher weise, aber in gleicher weise unrichtig erklärt, laeva 
hahena kann unmöglich abl. modi sein, wofür ihn jene erklärer offen- 
bar halten, hahena ist ein instrument, und der abl. laevahahena 
ein abl. ins tr umenti. 



ßDuncker: zu Horatius episteln [1 15, 13]. 59 

Nun gewinnen die worte quo tendis? . . dicet eques einen ganz 
andern sinn, als die genannten erklärer aus ihnen herauslesen woll- 
ten, sie sind zu übersetzen: 'wohin willst du? mein weg führt nicht 
nach Cumae oder Bajae' wird der reiter unwillig sagen vermittelst 
des linken zügels, dh. der reiter wird bei sich denken 'wohin 
willst du? usw.' und diesem gedanken ausdruck geben durch 
das anziehen des linken zügels, oder mit anderen Worten, 
der reiter wird nichts sagen, sondern in dem augenblick, in dem 
das pferd nach rechts in den von Capua nach Cumae und Bajae 
führenden weg einbiegen will, den linken zügel anziehen, damit es 
geradeaus gehe. 

Ist diese Interpretation richtig, dann musz es, meine ich, sofort 
einleuchten, dasz die anknüpfung der worte equi frenato est auris in 
ore mittels der advei'sativen conjunction sed mit den gesetzen der 
logik ganz unvereinbar ist. es tritt nun die frage an uns heran, wie 
wir uns diesem nicht zu vertuschenden misstande gegenüber ver- 
halten sollen, wollen wir Döderleins psychologische erklärungs- 
weise uns zu eigen machen und mit ihm der ansieht huldigen. Hör. 
habe hier 'kein sklave der logik' sein wollen, oder dem Vorhanden- 
sein einer testverderbnis das wort reden? und wenn wir uns für 
das letztere entscheiden , werden wir die Verderbnis mit Lehrs und 
Ribbeck in dem zweiten gliede unserer stelle {sed equi . . in ore) 
oder in dem ersten {quo tendis? . . dicet eques) zu suchen haben? 

Darf ein autor, wie Döderlein meint, bisweilen die gesetze 
der logik ignorieren, so wird man ihm consequenterweise gestatten 
müssen von dieser freiheit beliebigen gebrauch zu machen, man 
darf dann also an keiner unlogischen stelle anstosz nehmen: man 
lege die sonde der kritik bei seite und lebe als 'kleinbürger der Über- 
lieferung' in frieden, war dies wirklich Döderleins ansieht? ich 
möchte es bezweifeln, er würde, meine ich, dem Hör. jene gewagte 
concession nicht gemacht haben, wenn er den verstosz gegen die 
logik als einen so gröblichen erkannt hätte, wie er es in Wirklichkeit 
ist. bei seiner auffassung von laeva liäbena dicet mochte es ihm 
'einfach' erscheinen, 'sich das fragliche sed durch einen gedanken- 
sprung zu erklären: der reiter spricht dem rosz zu und läszt es zu- 
gleich den Zügel fühlen; aber — [es versteht nur den zügel und 
nicht meine worte, denn] es hat das ohr im maul,' bei unserer 
auffassung kann die annähme selbst des groszartigsten gedanken- 
sprunges nichts fx'uchten: es ist hier nicht von zwei handlungen, 
vom sprechen und vom anziehen des zügels , sondern von letzterem 
allein die rede , und hierzu kann der in den Worten equi frenato est 
auris in ore liegende gedanke durch keine kunst der herraeneutik 
in einen gegensatz gebracht werden, es wäre ein bitteres unrecht 
gegen unsern dichter, wenn wir uns nur einen augenblick von dem 
gedanken beherschen lieszen, die worte quo tendis? . . in ore seien 
so, wie sie uns überliefert sind , aus seinem klaren geiste geboren. 

In diesem punkte treffen wir mit Lehrs und Ribbeck zusam- 



60 RDuncker: zu Horatius episteln [I 15, 13]. 

men.* sehen wir, ob wir von hier aus roit ihnen einmütig desselben 
Weges fürbasz gehen können, oder ob wir auf die ehre einer so guten 
gesellschaft verzichten müssen. 

Lehrs bemerkt s. CLXXVIII su dieser stelle: 'es ist unmöglich, 
dasz Horatius, so lange er Horatius war, nachdem er die verse ge- 
schrieben midandus locus est . . dicet eques^ ganz mit seiner kenn- 
baren graziösen laune geschrieben, plump und weisz der himmel für 
was für plumpe obren seinen witz erklärt hätte durch den zusatz 
sed equis frenato est atois in ore. und gar mit dem unlogischen scd 
für nam. so zeigen auch diese worte , welche ursprüngliche ver- 
drängt haben, dasz hier eine verderbung vorliegt, hier also hat der 
sehlusz einer periode und der anfang zu einer neuen gelegen: zb. 
dicet eques, certum niiens Her. edere licrge'' \ und bei Ribbeck s. 152 
heiszt es: 'sed ist sinnlos, da ein anderes mittel, diesem salzlosen 
zusatz zu einigem halt zu verhelfen, sich nicht bietet, so musz ich 
Lehrs beistimmen, der diese worte für interpoliert hält.' dies ist 
alles was Lehrs und Ribbeck zu dieser stelle zu bemerken haben — 
non multa, sed multum ! dem einen sind die worte sed . . in ore ein 
'plumper', dem andern ein 'salzloser' zusatz — vollauf genügend, 
um in ihnen das machwerk eines fälschers erkennen zu lassen, ich 
kann mir indessen wohl denken, dasz ein satz — sogar in einer epi- 
stel des Horatius — 'plump' und 'salzlos' sei, ohne darum auch 
notwendig interpoliert zu sein, wir werden daher gut thun den vor- 
liegenden satz zunächst auf seinen ästhetischen wert und dann erst 
auf seine echtheit zu prüfen. 

Dasz die anknüpfung unseres satzes mittels der conjunction 
sed — unter der Voraussetzung dasz die vorangehenden worte un- 
verderbt überliefert sind — den gesetzen der logik zuwiderläuft, 
haben auch wir nachdrücklich behauptet, dasz aber die worte equi 
frenato est auris in ore an sich 'plump' und 'salzlos' seien, sind 
wir nicht im stände einzusehen. Laertios Diogenes (II 79, angeführt 
von Obbarius) erzählt von Aristippos folgende anekdote: beöjaevöc 
TTOTE ÜTrep qpiXou Aiovuciou Kai jjv] eTTiTUYXavuuv eic touc Tiöbac 
aÜToO ^Tiece • Trpoc ouv töv eTTiCKOJVjjavTa «oük ifdj» (prjciv «aiiioc, 
dXXd Aiovucioc 6 ev toic ttoci idc dKodc e'x^v». ist diese 
entgegnung des Aristippos, des philosophisch gebildeten, wegen 
seiner schlagfertigkeit bei Dionysios äuszerst beliebten cavaliers, 
plump und salzlos? ich kann es nicht finden, und unser gewährs- 
mann scheint es auch nicht gefunden zu haben, 'von Dionysios er- 
langt man die erfülluug eines Wunsches nicht durch bitten, sondern 
durch einen fuszfall: nicht an seine obren, an seine füsze musz man 
appellieren.' diesem gedanken ausdruck zu geben, bedient sich 



* auch Clericus und Horkcl erkannten die notwendigkcit einer 
teständernng ; die von ilinen vorgeschlagenen emendationen können 
jedoch keinen anspriich auf anerkennung erheben: jener wollte dicet 
equcs, et . ., dieser dicet eqiies, ut gelesen wissen — prosodische wa}j- 
stücke, um mit Düderleiu zu reden. 



PiDuncker: zu Horatius episteln [I 15, 13]. 61 

Aristippos eines Wortspieles, indem er sagt: 'Dionysios hat die obren 
in den füszen.' ein ganz ähnliches Wortspiel liegt in den worten 
equi frenato est aiiris in ore vor: '^ist ein pferd aufgezäumt, so läszt 
man, um seinen willen durchzusetzen, sich nicht auf eine discussion 
mit ihm ein, sondern zwingt es durch handhabung des zügels zu 
gehorchen : man appelliert nicht an die ohren, sondern an das maul, 
an lippen und zunge des aufgezäumten pferdes.' dies ist der sinn 
des von Lehrs und Ribbeck getadelten Satzes, wie man ihn — 
ich bin kühn genug, es noch einmal auszusprechen — wie man ihn 
'plump' und '^salzlos' schelten kann, verstehe ich nicht. 

Matt (aber darum noch nicht unbedingt unecht) würden die 
Worte sein, wenn sie, wie die vorhergehenden worte in ihrer über- 
lieferten gestalt es fordern, durch eine causale conjunction an- 
geknüpft wären: sie wären dann eine erläuterung des ausdrucks 
hahena dicere, die weit besser unterblieben wäre, nun werden sie 
aber durch die adversative conjunction sed eingeleitet, diese be- 
deutet uns, dasz wir es nicht mit einem 'erklärenden zusatz', son- 
dern mit einem neuen, zu dem vorhergehenden im gegensatz 
stehenden gedanken zu thun haben, wie Lehrs hier von einem 'er- 
klärenden Zusatz' hat reden können, ist mir unverständlich, seit 
wann wird denn ein solcher durch sed eingeleitet? oder sollte der 
vermeintliche interpolator wirklich nicht gewust haben, dasz er, 
wenn er einen erklärenden zusatz machen wollte, der conjunctionen 
nani oder enim sich zu bedienen habe? ich meinerseits kann trotz 
vielen bemühens mir nicht klar machen, wie ein grammatiker die 
worte equi frenato est auris in ore hätte interpolieren und dann einen 
so kurzen und leicht zu überschauenden satz mit dem 'unlogischen' 
(Lehrs), 'sinnlosen' (ßibbeck) sed hätte anknüpfen sollen, das TTpuJ- 
TOV vpeOboc lag für Lehrs darin, dasz er den satz als einen erklären- 
den auffaszte. als solcher war er in seinen äugen an sich plump ; 
überdies wurde er durch das 'unlogische' sed eingeleitet: ergo muste 
er interpoliert sein, gerade das sed hätte sein urteil auf richtigere 
bahnen leiten sollen. 

Ribbeck stimmt Lehrs bei, 'da ein anderes mittel , diesem salz- 
losen zusatz zu einigem halt zu verhelfen, sich nicht bietet.' wie 
wäre es, wenn dennoch ein anderes mittel sich böte? ohne halt ist 
der satz so , wie die dinge liegen , allerdings ; aber musz denn die 
schuld hieran notwendig in ihm selber gesucht werden? kann sie 
nicht ebenso gut in den vorhergehenden worten liegen , an die sich 
unser satz anlehnen will, die ihm den natürlichen halt bieten sollten, 
aber nicht bieten? 

Ich habe oben ausführlich über die worte quo tendis? . . dicet 
eques gehandelt; daher darf ich mich hier kurz fassen, ich glaube 
in der that die heimliche krankheit, an der unsere stelle leidet, in 
ihrem ersten gliede entdeckt zu haben; ich halte sie für heilbar 
und nur einer geringfügigen Operation bedürftig. MHaupt wollte 
bekanntlich von Verbesserungen des Horazischen textes nicht viel 



62 RDuncker: zu Uoratius episteln [I 15, 13]. 

wissen und dieselben, wenn man sieb einmal dazu versteige, auf die 
änderung nur 6ines buchstaben beschränkt sehen, ich werde dies 
zugestandene maximum nicht überschreiten, und so glaube ich dieser 
conjectur wenigstens d^n trost auf den weg geben zu dürfen, dasz 
man sie nicht gerade für gewagt erklären werde, die textänderung, 
die ich mir in verschlag zu bringen erlaube, beschränkt sich auf die 
Verwandlung des Wortes eques (v. 13) in cquus und des behauptungs- 
satzes non mihi Cumas est iter aut Baias in einen fragesatz. demnach 
wäre zu lesen : 

^quo tendis? non mihi Cumas 
est iter aut Baias?' laeva stomachosus habena 
dicet equus; sed equi frenato est auris in ore 

Die Schwierigkeiten, die dem leser im ersten gliede unserer 
stelle entgegentraten, werden durch diese änderung sämtlich aus 
dem wege geräumt: die worte Zaeya hahena verbinden sich zwanglos 
mit stomachosus, und letzteres ist an und für sich, um so mehr aber 
in der Verbindung mit laeva hahena ein durchaus passendes attribut 
zu equus, während wir es als attribut zu eques für höchst auffällig 
erachten müssen, es müste ein recht wunderlicher reiter sein , der 
sich durch die absieht seines pferdes, in eine bekannte, oft betretene 
strasze abzubiegen, in hellen zorn versetzen liesze. hat doch das pferd, 
das ganz unvermutet vom gewohnten wege abgelenkt wird, viel mehr 
grund ärgerlich zu sein als der reiter, der vom gewohnten wege ab- 
lenkt, und so dürfte uns denn auch die unwillige frage qtio tendis? 
im munde des reiters kaum anders als j^ueril klingen können, wäh- 
rend sie vom Standpunkte des pferdes aus ganz natürlich ist. an die 
frage quo tendis? schlieszt sich eine zweite an: non mihi Cumas est 
iter aut Baias? durch sie wird die erste ergänzt, die Situation ver- 
deutlicht. 

Aber — und darauf ist ja vornehmlich zu sehen — auch das 
zweite glied gewinnt, wenn ich recht urteile, durch die vorgeschla- 
gene textänderung: es erhält den bisher fehlenden halt, es schlieszt 
sich in logischer gedankenfolge an das erste an: 'wohin willst du? 
führt mein weg nicht nach Cumae oder BajaeV wird das über das 
anziehen des linken zügels erzürnte pferd sagen; aber [es erfolgt 
keine entgegnung mit worten, denn] das ohr des pferdes sitzt in 
dem gezäumten maule. — Wer eine frage thut, erwartet eine ant- 
wort. diese wird unter gewöhnlichen Verhältnissen an das ohr, den 
sitz des gehörsinnes , gerichtet und von diesem aufgenommen, es 
gibt aber lagen, in denen eine 'antwort ohne worte' wirksamer ist 
als eine wohlgesetzte rede, in einer solchen läge befindet sich ein 
reiter, wenn sein pferd miene macht dem zügel nicht folge zu leisten, 
wenn es unwillig fragt: 'wollen wir nicht einen andern weg ein- 
schlagen?' es würde wenig für den praktischen sinn des reiters 
sprechen, wenn er sich auf erorterungen einlassen, wenn er seine 
antwort auf jene frage an das ohr des pferdes richten wollte, viel 
zweckentsprechender wird die antwort sein, die sich nicht an das 



CbCron: zn Horatius episteln [II 1, 173]. 63 

ohr, sondern an lippen und zunge desselben wendet, bei jedem auf- 
gezäumten pferde verti-eten lippen und zunge die stelle des obres; 
letzteres sitzt also, wie der dichter sich ausdrückt, in dem auf- 
gezäumten maule. 

Ich habe bisher eine frage unberührt gelassen, die von Bentley 
angeregt seitdem die erklärer vielfach beschäftigt hat, die frage 
nemlich, ob der lesart equi oder equis (v. 13) der vorzug zu geben 
sei. ich glaubte dasz ich dieselbe nicht in die debatte zu ziehen , sie 
vielmehr nur am schlusz, der Vollständigkeit wegen, zu berühren 
brauche, weil nach meinem dafürhalten der sinn unserer stelle nicht 
im geringsten alteriert wird, mag man sich für die eine oder die 
andere lesart entscheiden, nur unterlasse man nicht den singularis 
equi collectiv aufzufassen, der satz equi frenato est auris in ore 
hat allgemeine gültigkeit, daher auch gültigkeit für den speciellen 
hier vorliegenden fall [jedem aufgezäumten pferde teilt der reiter 
seine gedanken (befehle, antworten) mit vermittelst des zaumes — 
dies pferd ist ein aufgezäumtes pferd — also teilt ihm der reiter 
seine gedanken (hier in form einer antwort) mit vermittelst des 
zaumes]. die besten hss. bieten equi^ daher wird man dieser lesart 
billig den vorrang einräumen. 

CoLBERG. Richard Duncker. 

II. 

II 1, 173 quantus sit Bossennus edacibus in parasitis. 
wer diesen vers liest, an den richtet der darin vorkommende name 
die frage: was bin ich, subject oder prädicat? es ist dies bekannt- 
lich eine frage, mit der sich schon der kindliche verstand bei der 
erlernung einer spräche vertraut machen musz. gleichwohl ist sie 
nicht immer leicht zu beantworten, hier zb. hängt die beantwortung 
derselben ab von der beantwortung der weitern frage , die derselbe 
name an uns richtet: wer bin ich, ein dichter oder eine erdichtete 
person? der beantwortung dieser frage stellen sich nun erhebliche 
Schwierigkeiten entgegen, sie fällt offenbar in den bereich der ge- 
schichte, ist also in erster linie auf die Überlieferung angewiesen, 
und diese ist hier unsicher und sich widersprechend, der neueste 
erklärer, HSchütz, entscheidet sich für die annähme eines dichters 
dieses namens und stimmt Lehrs darin bei, dasz er als den einzig 
zulässigen sinn des verses ansieht: 'wie grosz Dossennus in der 
Schilderung von parasiten ist.' gegen eine Verdächtigung oder Ver- 
setzung dieses verses erklärt er sich mit entschiedenheit. darin wird 
ihm gewis jeder bereitwillig beistimmen, dasz eine Versetzung hinter 
V. 56 schon wegen der form, die eine einfügung dort nicht verstattet, 
ganz unzulässig ist. ob das freilich viel misbrauchte heilmittel der 
ausscheidung nicht im vergleich mit andern auskunftsmitteln den 
Vorzug verdienen könnte, bleibt vorerst noch fraglich. 

Also ein dichter Dossennus wird uns hier vorgeführt, und zwar 
ein dichter, den Hör. kecklich neben Plautus stellt, wie sonderbar, 



64 ChCron: zu Horatius epistelu [11 1, 173J. 

dasz hier Hör, von diesem komödiendichter Dossennus wie von einem 
alten bekannten redet , den er sonst nirgends weder neben Naevius 
und Afranius noch neben Caecilius und Plautus und Terentius nennt, 
von dem uns auch kein anderer Schriftsteller ausreichende künde 
gibt: denn was uns Plinius, auf den sich Schütz beruft, in der nat. 
bist, von einem dichter Fabius Dossennus mitteilt, ist doch nicht 
ausreichend, um uns darüber zu belehi-en, wie ihn Hör. hier dem 
Plautus in lob und tadel gleichstellen kann, denn so will Schütz 
die stelle verstanden wissen, dasz nach dem v. 165 und 166 im all- 
gemeinen gespendeten lob und dem v. 167' beigefügten tadel die 
beispiele beides, lob wie tadel enthalten, diese auffassung scheint 
mir aber nicht berechtigt, denn schon die erste Voraussetzung be- 
darf einer einschränkung und berichtigung. Hör. spi'icht nicht von 
dem talent der Römer zur dichtkunst oder zum drama überhaupt, 
sondern nur zur tragödie; er erkennt in der römischen denk- und 
Sinnesart eine gewisse natürliche Verwandtschaft mit dem wesen und 
grundzug dieser dichtungsart und spricht daher den Römern eine 
angeborene befähigung zu derselben zu, bedauert aber dasz sie es 
an der Sorgfalt der ausarbeitung fehlen lassen, sollte nun lob und 
tadel gleichermaszen auch für die komödie gelten, so müste ersteres 
notwendig mit einem wort wenigstens angedeutet werden, statt 
dessen folgt eine einleitung^, die viel mehr die ansieht durchblicken 
läszt, dasz die Römer für das feinere lustspiel, wie es in der neuern 
komödie der Griechen vorliegt — und dasz Hör. diese vorzugsweise 
im äuge hat, erkennt Schütz an anderer stelle selbst an — keinen 
sinn und kein geschick haben, daher wird man auch in den folgen- 
den versen^ durchaus nicht ein lob des Plautus erkennen, hätte Hör. 
diesen als meister in der Zeichnung verliebter Jünglinge, genauer 
Väter, durchtriebener ku])pler darstellen wollen, so hätte er nicht 
diese einleitung machen können, in welcher ein grundirrtum gerügt 
wird, der sich ja nicht auf die sprachliche und rhythmische form, 
sondern auf die sachliche auffassung und behandlung bezieht, der 
grund, den Schütz für seine ansieht geltend macht, verfängt aber 
ganz und gar nicht, ob Hör. ein gerechter beurteiler des Plautus 
ist oder nicht, ist eine frage die mindestens erst erörtert werden 
müste und nach allem, was uns in den gedichten des Hör. von 
äuszerungen über Plautus vorliegt, kaum bejaht werden könnte; in 
keiner weise aber kann die g»'rechtigkeit der bcurteilung als eine 
selbstverständliche thatsache gelten und als gesicherte Voraussetzung 



' et placuU si/ji natura subÜmis et acer; 
nmn spiral trof/iciiin satis et feliciler aiidet , 
sed turpem putat inscile rnetuilque lituram. 

^ credit ur, ex inedio quin res arcessit , habere 
sudoris rninimum , sed habet comoedia tanto 
plus oneris, quanto veniae nnnus. 

' nspicc , Plautus 

quo paeto partis tutelur amantis ephcbi, 
ut patris atteuti, lenonis ut insidiosi. 



ChCron: zu Horatius epistelu [II 1, 173]. 65 

zu weiteren Schlüssen verwendet werden, zumal wenn diese so wenig 
in den Zusammenhang passen, wie das hier der fall ist. es kommen 
dabei nicht nur die vorhergehenden verse 168 — 170 in betracht, 
sondern auch v. 174, welcher unbestritten nur als tadel aufgefaszt 
werden kann und in den folgenden beiden versen begründet wird. * 
diese begründung kann sich auch nicht blosz auf ausdruck und vers- 
masz beziehen , sondern erstreckt sich notwendig auch auf die ge- 
staltung und durchführung der handlung und die Zeichnung der 
Charaktere, wenn man nun aber das quo pado und das zweimalige 
ut und das quantus im sinne eines lobes faszt, so enthält der aus- 
druck eine an bewunderung streifende anerkennung, zu der sich 
Hör. selbst dann, wenn er der römischen komödie in ähnlicher weise 
wie der tragödie anerkennung spenden wollte, gewis nicht ver- 
stiegen haben würde 5 er würde wohl ebenso wie bei dieser einen 
zurückhaltendem ausdruck angewendet haben, so anstöszig die 
überschwenglichkeit des ausdrucks schon bei Plautus wäre, so ganz 
unbegreiflich erschiene sie bei dem sonst nie von ihm genannten 
Dossennus, von dessen grösze und vortrefflichkeit auch Quintilianus 
nichts gewust zu haben scheint, da er ihn sonst in der von Schütz 
selbst angeführten stelle kaum hätte unerwähnt lassen können, und 
wie sonderbar, ja unnatürlich wäre dann der durch nichts bezeich- 
nete Übergang zu dem jenem starken lob gegenüber gar nicht gleich- 
wiegenden tadel ! das stärkste aber, was Schütz dem leser zumutet, 
ist dies , dasz er gestit und securus zwar zunächst auf Dossennus be- 
zogen, aber doch allgemein von allen dramatikern verstanden wissen 
will, er müste doch sagen 'komödiendichtern' ; aber auch das wäre 
noch zu viel: denn die bemerkung ist ersichtlich auf einen gemünzt, 
und zwar eben auf Plautus, von dessen lebensverhältnissen gerade 
solches überliefert wird , was zu dieser begründung des mangels an 
Sorgfalt in ausarbeitung der komödien vortrefflich passt. übrigens 
wird man die worte cadat an recto stet fabula talo nicht so ganz 
äuszerlich von dem sog. bühnenerfolg verstehen dürfen, wie der- 
gleichen ausdrücke eigentlich und gewöhnlich zu verstehen sind: 
denn einerseits steht der geldgewinn mit dem bühnenerfolg doch in 
der regel in zu nahem Zusammenhang, als dasz ein dichter, dem der 
erstere vorzüglich am herzen liegt, um den letztern so ganz unbe- 
kümmert sein könnte; anderseits legt Hör. sonst überall so geringen 
wert auf den beifall der groszen menge, welcher hier ausschlaggebend 
ist, dasz er vielmehr den schlechten geschmack des volkes gerade 
als einen hauptgrund des geringen künstlerischen wertes der dich- 
tungen ansieht, die worte müssen also mehr bildlich im sinne von 
^kunstgerecht' und 'beifallswürdig' verstanden werden. 

Wenn es nun damit seine richtigkeit hat und namentlich , was 
wohl unbestreitbar ist, gestit und securus sich nur auf Plautus be- 

* quam non adsiricto percurrat pulpiia socco: 
gestit enim nummum in loeulos demittere, post hoc 
securus, cadat an recto stet fabula talo. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 1. 5 



66 ChCron: zu Horatius episteln [II 1, 173]. 

ziehen kann, so ist für einen dichter Dossennus hier und dann über- 
haupt wohl iu den gedichten des Hör. kein räum gegeben, ob in 
der geschichte, in der littcraturgeschichte ihm eine stelle zukommt, 
ist immer noch fraglich, da die äuszerungen der scholiasten und 
des Plinius doch nicht ausreichen, um ihm eine solche zu sichern, 
hier dürfte die sicherste Weisheit vermutlich in der berühmten ars 
nesciendi bestehen, jedenfalls steht der auf die annähme eines dich- 
ters hinweisenden Überlieferung als gleichgewichtig der überlieferte, 
dem Atellanendichter Novius zugeschriebene vers sequimini; i tu 
prac, mi nate; sequere temefi timorf unter der aufschrift duo dossenni 
gegenüber (s. comicorum rom. fragmenta sec. cur. rec. ORibbeck 
s. 257). über das eigentümliche wesen . dieser person erfahren wir 
freilich nicht viel aus dem erhaltenen verse, der auch der conjectural- 
kritik stoff zur thätigkeit gegeben hat. Teuflfel (RLG. § 9, 3) faszt 
ihn als pfiffigen beutelschneider (dottore der pulcinellkomödie) auf 
und scheint ihm auch einen höcker zu gönnen, ähnlich FRitter 
(der diese auffassung am entschiedensten vertritt) und Döderlein, 
die ihn als sapiens bezeichnen, aber darin auseinandergehen dasz, 
während Ritter den namen wie ein nomen appellativum dem Plau- 
tus selbst als prädicat beilegt, Döderlein an die person eines ver- 
loren gegangenen stückes von Plautus denkt und diese als subject 
faszt. mag nun auch diese auffassung in grammatischer hinsieht 
sich empfehlen und die Störung der einheit des subjects als eine nur 
formale und darum blosz scheinbare nicht sehr in betracht kommen, 
so erweckt doch die notwendigkeit quantus in ironischem sinne 
gleich quantulus und, wie Döderlein es weiter ausdeutet, quam 
parum sapiens zu nehmen gerechtes bedenken, dieses macht sich 
fühlbar dadurch, dasz die natürliche auffassung doch immer zur ent- 
gegengesetzten bedeutung fühi't, und zwar nicht blosz im lateini- 
schen , sondern auch im deutschen sogar nach der Übersetzung von 
Döderlein, welche lautet: 'wie sich Dossenn grosz zeigt im kreis der 
schmarotzenden Fresser.' denn selbst wenn man einen schlimmen 
sinn hineinlegen wollte, würde derselbe darauf hinauslaufen: 'wie 
er selbst als groszer fresser sich zeigt', was indessen gar nicht der 
absieht Döderleins entspräche, dieser verweist zur begründung 
seiner ansieht auf eine andere stelle, in der allerdings quantus im 
sinne von quantulus genommen werden musz, nemlich auf sat. 11 
4, 81 vilibus in scopis, in mappis, in scobe quantus consistit sumptus? 
hier aber liegt die deutlichkeit in der form der frage und wird noch 
überdies durch das beiwort vilibus unterstützt, der richtige sinn 
würde also auch im deutschen verstanden werden bei der wörtlichen 
Übersetzung Vie grosz wäre der aufwand für so billige dinge, wie 
besen und wischtuch und sägsi^äne?' die änderung, welche Döder- 
lein im ausdruck vornahm, diente somit einem andern zweck als dem 
der Verständlichkeit, die eher an ersterer stelle ein verlassen des 
wörtlichen ausdrucks erheischt hätte, doch ist wohl die auffassung 
gelbst nicht die richtige und also, soll der vers unangefochten stehen 



ChCron: zu Horatius epifeteln [II 1, 173]. 67 

bleiben, nur die von Bitter vertretene möglich, diese nimt offenbar 
auch OKeller an und gibt dies neuerdings dadurch zu erkennen, dasz 
er in der kleinern ausgäbe dossennus schreibt, zunächst wohl nur 
aus diplomatischen gründen, denen er aber doch nicht räum geben 
könnte, wenn er Dossennus als namen eines dichters und als subject 
des Satzes betrachtete, doch mag es immer noch fraglich sein, welche 
Schreibung den vorzug verdient, durch die von Keller angenommene 
geht der eigenname fast ganz in einen gattungsnamen über, nähert 
sich also etwa dem begriffe 'spaszmacher' oder 'witzbold'. ein bei- 
spiel für diesen Übergang könnte der deutsche 'hanswurst' bieten, 
welcher aus dem ursprünglichen 'Hans Worst oder Hans Wurst' 
hervorgegangen und nun eine art mittelding geworden ist zwischen 
einem eigen- und einem gattungsnamen. so könnte man also etwa 
von einem der altern dichter vor des seligen Gottscheds Zeiten sagen : 
'was für ein groszer Hans Wurst (Hanswurst) er ist in seinen wurst- 
hansen' dh. fressern und possenreiszern. aber auch bei der Schrei- 
bung 'Hanswui'st' würde der eigenname nicht ganz in dem gattungs- 
namen aufgehen , sondern die besonderheit dieser stehenden person 
immer noch fühlbar bleiben, und so wird es auch mit Dossennus 
sein und diese Schreibung, die auch Lucian Müller beibehalten hat, 
daher wohl den vorzug verdienen, dasz bei dieser auffassung Plautus 
als subject beibehalten wird, ist für das Verständnis der ganzen stelle 
sehr ersprieszlich ; ein dui'chschlagender grund, der es verböte quan- 
tus Dossennus zusammen als prädicat in dem sinne, wie eben durch 
vergleichung mit dem deutschen 'Hanswurst' angedeutet worden ist, 
zu fassen, dürfte wohl nicht aufzubringen sein, auch enthält der vers 
in seiner form nichts, was veranlassung bieten könnte ihn dem Hör. 
abzusprechen, weiter möchte ich nicht gehen in der entschiedenheit 
der behauptung: denn dasz er ohne einbusze für sinn und Zusammen- 
hang fehlen könnte, ist unzweifelhaft, ein berechtigungsgrund ihn 
auszustoszen ist das freilich nicht, doch da bei Hör. einmal die frage 
der zudichtung und fälsehung eine bedeutende rolle spielt und in 
einzelnen fällen sogar ziemliche Übereinstimmung der ansichten be- 
steht, so möchte ich meine ansieht über den fraglichen vers etwa 
in folgender weise ausdrücken, wobei ich ganz von den öden absehe, 
deren gebiet ohnedies das am meisten bestrittene ist, und nur satiren 
und episteln zur vergleichung beiziehe, so entschieden, wie nunmehr 
fast allgemein die unechtheit der in einigen hss. dem anfang der zehn- 
ten Satire des ersten buches vorausgeschickten acht verse anerkannt 
wird, mag wohl niemand diesen vers dem Hör. absprechen, sicherer 
als bei diesem steht für mich auch die fälsehung in der ersten 
epistel des ersten buches durch beifügung von v. 56 (laevo suspensi 
loculos tahidamque lacerto), die als gewollte Wiederholung eines früher 
gedichteten verses seitens des dichters gedacht doch etwas von Selbst- 
gefälligkeit an sich tragen und der stelle selbst gar nicht zum vor- 
teil gereichen würde, darum verwerfen diesen vers auszer den von 
Keller genannten neuerdings auch LMüller, ORibbeck und Schütz. 

5* 



68 ChCrou: zu Horatius episteln [II 1, 173]. 

Keller selbst behält ihn zwar auch in der kleinern ausgäbe bei, neigt 
sich aber in den 'epilegomena' zur Verwerfung, gleich gewichtige 
gründe lassen sich gegen v. 173 der ersten epistel des zweiten buches 
nicht geltend machen, wenn man die oben vertretene auffassung be- 
stehen läszt. wenn man aber nur die wähl hätte zwischen der von 
Schütz empfohlenen erklärung und der Verwerfung, so würde ich 
mich unbedingt für letztere aussprechen, da durch diese dem dich- 
ter und gedieht nichts von wert und wesentlicher bedeutung geraubt, 
das richtige Verständnis der stelle aber entschieden gefördert würde. 

Dasz sich mit diesem nicht die annähme eines lobes des Plautus 
seitens des Hör. verträgt, ist schon bemerkt worden, auch das ein- 
leitende aspice läszt eher den ton des tadeis als des lobes heraushören, 
ein solches ist natürlich auch nicht in der fi'ühern stelle von v. 50 
an enthalten, denn das lob, das durch die worte [dicitur) Plautiis ad 
excmplar Sicidi properare Epicharmi ausgedrückt werden soll, spricht 
ja nicht das urteil des Hör. aus, sondern derer denen Hör. entgegen- 
tritt, der etwas schwer zu verstehende ausdruck ad exemplar pro- 
pcrare kann darum kaum so gefaszt werden wie Schütz will, dasz 
'properarc die leichtigkeit der production bedeutet , die oft genug in 
eilfertigkeit und fluch tigkeit ausartet', denn selbst wenn mau sich 
an die erste hälfte des Urteils hielte, die wirklich als lob gelten 
könnte, wäre dieses doch nicht so gehaltreich, wie es der Zusammen- 
hang verlangte ; und mit dem anhang verwandelte es sich geradezu 
in einen tadel , der dem urteil des Hör. besser entspräche , als der 
sinn der stelle es verstattet, eher könnte man sich mit der aus 
älterer zeit stammenden erklärung begnügen, die darauf hinausläuft 
dasz , wie Ennius nach seinem und seiner bewunderer urteil als alter 
Homeriis, Afranius als Menander togatus, so Plautus als eine art 
Epicharmus angesehen werde, denn diese erklärung, wenn sie auch 
über die art der Übereinstimmung nichts aussagt, stimmt doch mit 
den angeführten beispiolen im wesen überein. besser zu dem fol- 
genden verse (vincere Caccilms gravitate, Terentius arte) würde frei- 
lich die deutung passen, welche den gang der handlung und die Wir- 
kung auf die Zuschauer im äuge hat. auch gegen diese auffassung 
besteht kein gegründetes bedenken, denn selbst wenn man glaubt 
ein solches lob dem dichter nicht zugestehen zu können , würde dies 
der absieht des Hör. nicht widersprechen, der ja überhaupt die Über- 
schätzung der altern dichter bekämpft. 

Also von einer lobenden anerkennung der dichterischen Ver- 
dienste des Plautus ist auch hier nichts zu bemerken, und sie gibt 
sich somit nirgends in den gedichten des Hör. zu erkennen , nicht 
einmal in dem masze, wie der ebenfalls von ihm viclgetadelte Lucilius 
denn doch auch zu ehren kommt, kurz, wir stehen noch heutzutage 
vor derselben Schwierigkeit, welche Lessing zunächst in beziehung 
auf die stelle in der epistula ad Pisones ausdrückt mit den worten : 
'gcwis es wird mir gleich schwer ihm (dem Horatius) zu widerspre- 
chen als ihm recht zu geben.' Lessing hat nun seinerseits mit ge- 



ChCron: zu Horatius episteln [II 1, 173]. 69 

wohnter meisterschaft durch eine tief eingehende und ausführliche 
erörterung die sache zum austrag gebracht, für unsern zweck reicht 
es hin daran zu erinnern , dasz es dem Hör. überhaupt weniger um 
eine gründlich eingehende beurteilung der altern dichter zu thun 
ist als um eine Zurückweisung solcher urteile über ihren wert, welche 
diesen unbedingt den vorzug vor den neuern und neuerem in der 
dichtkunst gewährt, dieser gesichtspimkt spricht sich am entschie- 
densten V. 88 und 89 aus {ingenüs non ille favet plauditque sepultis, 
nostra sed impugnat , nos nostraque liviäus odit) und verleiht seinem 
Widerspruch wohl auch die schärfe des ausdrucks. darum richtet er 
auch bei Plautus sein augenmerk nur auf die mängel in seinen dich- 
tungen und schweigt von den Vorzügen , die er doch vielleicht nicht 
ganz verkannte, insbesondere betrachtet er es als eine schädliche 
selbstteuschung , wenn man die werke der altern dichter denen der 
Griechen an die Seite stellen zu dürfen glaubt, wir lächeln heut- 
zutage darüber, dasz man einmal einen Salomon Gessner als deutschen 
Theokrit stempeln wollte, und verargen es dem trefflichen Paul Flem- 
ming nicht allzu sehr , dasz er in dem sonett auf Martin Opitz die- 
sen als Pindar , Homer und Maro feiert ; wenn aber zu Goethes und 
Schillers Zeiten die gegner der neuen richtung sich zusammengethan 
hätten , um die Opitz und Gryphius und Gottsched und etwa die 
noch älteren wie Hans Sachs zu preisen, so würde Goethe wohl, statt 
ZU ehren des wackern dichters eine lanze zu brechen, diese eher 
gegen dessen lobredner eingelegt haben, in einem solchen falle 
scheint Horatius gewesen zu sein. 

Nachschrift, vor absendung vorstehenden aufsatzes kam mir 
nr. 40 des litterarischen centralblattes von 1883 zu, in welchem eine 
beurteilung der ausgäbe von Schütz enthalten ist. der rec. bestreitet 
ebenfalls die richtigkeit der erklärung von properare v. 58 aus dem 
richtigen gründe, dasz 'die ganze Umgebung auf einen vorzug in den 
Plautinischen komödien hinweise.' er nimt an , es sei Mie schnelle, 
belebte conversation' gemeint, ob er ein von Hör. selbst anerkanntes 
lob im sinne hat, ist nicht ganz klar, dieser auffassung könnte ich, 
wie schon oben dargelegt ist, in keiner weise beistimmen. 

Nun erhalte ich noch von einem freunde, der zu der zahl der- 
jenigen freigebigen gehört, die nicht genannt sein wollen, einige 
mitteilungen, welche sich auf die geschichte der erklärung des merk- 
würdigen gedichtes beziehen, es ist gewis ganz geziemend daran zu 
erinnern, dasz schon KOMüller in der festschrift, welche er im namen 
und auftrag des lehrkörpers der Universität Göttingen im j. 1835 zu 
Mitscherlichs öOjährigem docentenjubiläum sehrieb, den Bossenniis 
in einen dossenniis, dh. in eine der stehenden personen in den Atel- 
lanen umgewandelt hat. zu erwähnen war auch, dasz Bergk in seiner 
Schrift 'commentationum de reliquiis comoediae Atticae antiquae 
libri duo' (Leipzig 1838) in einer anmerkung auf s. 146 ff. darauf 
hindeutet, dasz durch die kritik des Horatius eine stillschweigende 
polemik gegen Varro sich dui'chzieht, was sich besonders an v. 59 



70 HDraheiin: de Vergilii arte rhythmica. 

nachweisen läszt. dem v. 173 widmet auch Ritschi in seinen parerga 
Plautina Terentianaque s. XII S. der ijraefatio eine kurze erörterung, 
in welcher darauf hingewiesen wird , dasz dossenmis als person der 
Atellanen nicht als fresser und schwelger, sondern als possenreiszer 
und witzbold gefaszt werden müsse, wie sogar auch bei den Schma- 
rotzern nicht ihre gefräszigkeit allein dargestellt werde, mit der 
von ßitschl gegebenen erklärung 'quautus ipse scurra sit in scurris 
parasitis describendis' freue ich mich ganz übereinzustimmen, ferner 
erinnert mein gelehrter freund daran, dasz die von dem rec. des 
litt, centralblattes vertretene erklärung von v. 58 , die er selbst als 
die richtige betrachtet, schon von Bernhardy in seinem grundrisz 
der römischen litteratur (5e bearb. s. 4G2) an die band gegeben 
wird, wo er sagt: 'wahrscheinlich meinten jene (die kunstrichter, 
insbesondere Varro) den lebhaften, fast strömenden dialog oder den 
ton und grad belebter conversation, welcher beim griechischen komi- 
ker an plauderei grenzte.' 

Augsburg. Christian Cron. 



11. 

DE VERGILII ARTE RHYTHMICA. 



Notum est non convenire verborum accentum cum ictu ver- 
suum, neque desunt qui omnino negent rationem habuisse illius ver- 
borum accentus poetas Romanos: sed aliam rem esse in Terentii 
trochaeis et iambis olim demonstravi, nimirum diligentissime Teren- 
tium observasse, ne syllabam longam, quae accentum haberet, pro 
brevi poneret in priore dipodiae parte, iam Vergilium adeamus, 
cuius artem rhythmicam ex Aeneide maxime nobis videmur per- 
spicere posse. neque vero id agitur, utrum in maiore verborum vel 
versuum parte accentus grammaticus cum metrico conveniat an non 
conveniat, quae erat Corsseni sententia — nam in initio et in fine 
hexametri convenire accentus, discrepare in medio versu per se 
patet — sed id agitur, ad quem usque versus locum accentuum et 
ictuum discrepantia proferatur sive quo loco accentus et ictus con- 
venire incipiant: rectissime enim de hac re BGisekius iudicavit 
(Homerische forschungen, Leipzig 1864, p. 123): 'daher beginnt 
das fallen gewöhnlich in der vierten thesis' et (p. 104) : 'der grund 
dieser erscheinung ist offenbar die abneigung der Römer gegen 
steigenden wortrhythmus am ende des hexameters.' 

At ne quaestionem totam confundamus neve excogitatas falso 
leges per vim inferamus, ab iis versibus incipiamus, in quibus 
accentus cum ictibus prorsus congruant. sunt sane pauci, nimirum 
I 500. II 103. G90. 705. III 155. 549. IV 486. 520. 595. 618. 
V 591. 856. VI 791. VIII 013. IX 348. X 897. XI 601. 634. 685. 
761. 809. XII 176. 336. 431. 507. 833. dubitari autem potest de 
bis versibus: I 420. 550. 5C.6. II 465. 497. 654. III 271. IV 367. 



HDraheim: de Vergilii arte rhythmica. 71 

V 145. 307. 480. 504. VI 279. 289. 594. 650. VII 186. 326. 424. 
631. VIII 245. 291. 375. IX 751. X 91. 734. XI 207. 236. 699. 
840. XII 212. 281. 363. 652. proxime hos ii accedunt, in quibus 
post alteram arsim, h. e. post trithemimerim ictus et accentus con- 
veniunt: I 290. 295. 359. 438. 477. 616. 660. II 9. 149. 200. 229. 
287. 338. 426. 483. 519. 523. 564. 566. 772. III 43. 56. 98. 157. 
269. 374. 427. 622. 644. 652. 657. 689. 707. IV 81. 412. 560. 674, 
705. V 192. 206. 339. 408. 420. 537. 623. 684. 703. 707. 781. 786. 
826. VI 141. 464. 483. 675. 722. VII 27. 119. 134. 654. 683. 711. 
717. VIII 99. 146. 163. 174. 357. 390. 418. 422. 440. 453. 549. 679. 
724. 725. IX 57. 144. 184. 198. 268. 398. 427. 483. 492. 542. 640. 
733. 737. 804. 817. X 19. 24. 95. 413. 522. 556. 605. 611. 732. 
757. XI 254. 380. 407. 583. 802. 846. 851. 878. XII 66. 77. 104. 
204. 226. 268. 280. 284. 316. 356. 363. 404. 435. 437. 438. 443. 
509. 510. 514. 618. 619. 649. 658. 727. 804. 878. 936. iterum 
potest dubitari cum de aliis versibus tum de iis in quibus qiie par- 
ticula tertiam arsim sequatur: I 61. 101. 119. 458. 465. II 16. 20. 
149. 208. 300. 393. 593. 609. 653. 722. III 38. 298. 311. 351. 357. 
531. 674. IV 532. 564. 602. V 70. 127. 223. 246. 396. 403. 411. 
445. 447. 467. 567. 576. 677. 692. 705. 766. 780. VI 150. 244. 
386. 597. 636. VII 84. 112. 232. 241. 250. 343. 392. 534. 577. 
590. 770. 798. VIII 83. 227. .330. 425. 539. 681. 687. 730. IX 71. 
170. 445. 547. 663. 676. X 57. 269. 358. 558. 560. 620. 795. 907, 
XI 26. 38. 90. 212. 377. 674. 675. 720. 730. 764. XII 36. 89. 115. 
294. 471. 493. 536. 575. 580. 732. 812. 855. tertium locum habent 
qui in quarta, quinta, sexta arsi accentum cum ictu coniunetam 
ferunt , seiunctum in tertia. magnus borum est numerus , ut Aen. 
IV 1. 2. 6. 9. 10. 11. 13. 14. 16. 21. 28 alii, quos enumerare taedet: 
sed boc observavimus plerosque esse divisos caesura semiquinaria. 
neque minor est eorum copia, in quibus usque ad semiseptenariam 
accentus et ictus discordia procedit : perraro quidem Vergilius ita 
verba collocavit, ut pi-aeter arsim quartam omnes accentus et ictus 
congruant, qualis est XII 910 velle videmur et in mediis conatibus 
aegri, quos versus Klappius notavit ('bemerkungen über die bephtbe- 
mimeres des lat. bexameters', Posen 1868). 

Quae cum ita sint, pauci versus restant, qui aut in arsim quiu- 
tam aut sextam exiens verbum habent, ex quibus plerique quadri- 
syllabis monosyllabisque vocibus clauduntur: quorum de exitu quam- 
quam cum alii tum Gisekius et Weidnerus scite docteque demonstra- 
verunt, tamen propter rem quam tractamus fieri non potest quin ex 
ordine omnes conscribamus. borum autem sunt genera quattuor: 
primum eorum versuum , quorum in arsi quinta accentus et ictus 
discrepant, ut IV 215 e^ nunc ille Paris cum semiviro comitatic, nimi- 
rum I 617 {ÄncMsae). III 74 {Äegaeo). 401 {Meliboei). 553 (Saj- 
laceum). 680 {cAjparissi). 695 {mare qui nunc). IV 215 (comitatu). 
316 (Jiymenaeos). 667 {ululatu). VI 895 {elephanto). VII 398 {hyme- 
naeos). 555 Qiymenaeos). 631 {Antemnae). 634 {argento). VIII 402 



72 HDraheim : de Vergilii arte rhy thmica. 

{elecfro). IX 477 {uMahi). 574 (Promolumqtie). 647 (Änchisae). 767 
{Pryianimque). X QO {Simoenta). 136 (terehiniho). 505 (lacrimisque). 
720 (hymenaeos). XI 31 {Euandro). 69 {hyacinthi). 170 [Phryges et 
quam). XII 419 (panaceam). 863 {desertis), quibus tarnen adicere 
adhuc dubitamus HI 328. 464. VI 623. Vü 344. X 749. XI 217, ubi 
que elisum antecedit. alterum est genus quod graviorum verborum 
elisione lenitur, ut IV 420 et perferre, soror, potero. miscrae hoc 
tarnen unum, nimirum I 142. 429. II 96. 353. 371. 448. 528. 581. 
632. 658. 679. 757. III 215. 392. 539. 634. 665. 678. 684. B" 420. 
596, 607. 679. V 90. 235. 298. 422. 428. 468. 553. 594. 790. 821. 
831. 843. VI 43. 52. 86. 93. 102. 105. 109. 112. 131. 179. 188. 
308. 351. 360. 387. 482. 485. 518. 523. 604. 622. 744. 754. 800. 
882. 893. VII 6. 41. 69. 379. 380. 403. 502. 551. 580. 583. 765. 
785. VIII 96. 110. 120. 447. 565. 567. 587. 667. 722. IX 50. 53. 
81. 130. 139. 642. 667. 678. 738. 809. 815. X 3. 26. 87. 103. 118. 
197. 351. 374. 462. 504. 561. 566. 721. 817. 836. 837. 854. 862. 
903. XI 36. 96. 132. 161. 162. 183. 229. 233. 282. 300. 353. 374. 
400. 402. 403. 439. 504. 512. 513. 635. 664. 670. 696. 735. 749. 
797. 807. 902. XII 19. 31. 78. 82. 333. 339. 441. 532. 597. 680. 
683. 699. 805. 843. 929. hos duo sequuntur, qui elisionem in sexta 
arsi praebent, X 508. XII 26 

hacc te prima dies hello dedit , haec eadem aufert. 

suhlatis aperire dolis , simul hoc animo hauri. 
agmen autem novissimum ex iis constat, qui uno monosyllabo clau- 
duntur, duo enim monosyllaba accentus discrepantiam non habent, 
ut XII 48 quam pro me curam geris, hanc precor, optime, pro me. 
sunt vero, nisi quid me fugit, numei'o non amplius sedecim: I 105 
(mons). 151 {quem). 472 (quam). II 250 (nox). 355 (ceu) III 12 
(die). 390 (sus). IV 314 (te). 481 (bos). VIII 43 {sus). 83 (sus). IX 
532 (vi). X 228 (gens). 771 (stat). 802 (sc). 864 (vis), ii enim, qui 
paenultimam vocem elisione cum monosyllabo coniunctam habent, 
ad quaestionem nostram non pertinent, ut VI 845 ille es. 

lam si quis tabulas nostras inspexerit, non potest dubitare quin 
Vergilius ictuum et accentuum discordiam in alteram, tertiam quar- 
tamque arsim admiserit, in extremis concordiam praeoptaverit, per- 
petuum autem amborum concentum vitaverit: itaque etiam ii versus, 
de quibus nos dubitare confessi sumus, his legibus diiudicandi sunt, 
quae res quoniata in particulis que ve ne haeret, haud difficilis est 
ad demonstrandum: quid enim, nonne que particulam a Vergilio 
saepe ita positam esse constat, ut caesura in elisione sive mavis ante 
elisionem fiat? ut V 70. 127. 145. 480 

cuncti adsint meritaeque expectent praemia palmae. 

tranquUlo silet inmotaque aitoU'ünr unda. 

corripuere ruuntquc effusi carccrc currus. 

arduus effractoquc elisit in ossa cerebro. 
nonne etiam ne particulae vocalis ita delitescit, ut ne syllabae qui- 
dcm natura servetur? ut XII 504 expediat? tanton placuit concurrcre 



HDraheim: de Vergilii arte rhythmica. 73 

motu, atqui si que et ne delitescunt neque syllabae naturam servant, 
accentus vocabulorum sedem suam teuere debet. non ergo finalis 
syllaba ante que et ne elisum, quibus vc particulam sine dubitatione 
addimus, accentum habet, sed paenultima autantepaenultima, neque 
adversdsque aspectat (I 420) aut inpuUmüsque elapsa (II 465) sed 
adve'rsasqu- et inpüUmusqu- pronuntiandum est, neque cum ictu 
consonant illorum versuum vocabula, sed legitimam praebent de qua 
egimus dissonantiam. 

Itaque primum eos versus, quos propter perpetuum ictus et 
accentus concordiam cum dubitatione supra enumeravimus, nunc 
intellegimus esse sollemni lege et ordine compositos : habent autem 
praeter XII 212 que particulam plerique in tertia arsi elisam, VIII 
245 et XI 236 in quarta. illius vero versus si rationem reposcimur, 
ad vocis inter se naturam — est enim unius vocabuli instar — lecto- 
rem relegamus. idem iam de iis versibus iudicamus, in quibus a 
trithemimeri usque accentus et ictus congruere eadem cum dubi- 
tatione pro]DOSuimus : habent enim hi quoque particulam que in 
tertia arsi elisam, III 311 particulam ne eodem loco, II 300. V 127. 
692. VI 386. VII 250. XI 764 que particulam in quarta arsi, in 
duobus autem versibus V 766. X 358 interse sie legitur, ut accentui 
qui est in media syllaba ictus repugnet. 

Haec de particulis nostris in arsi elisis satis sunt: sequitur ut 
exponamus, qualis in thesi dactylica et post thesim vis illarum esse 
videatur. ac primum in thesi dactylica, sive habemus Tiberinaque 
longe (I 13) sive caelafaque in auro (I 640), nihil est quod leges 
nostras aut violatas esse aut observatas putemus: neque enim ictu 
supra priorem altera syllaba tollitur. at post thesim sive dactylicam 
sive spondaicam si fit elisio, iterum delitescere particularum vocales 
vocesque, quibus adhaerent, quasi integras manere censendum est: 
itaque plurimum syllabarum voces accentum suum retinent velrecupe- 
rant, ut IV 579 vaginaque eripit, II 149 mihique haec, XI 457 piscö- 
sove amne, bisyllaba vero plane monosyllaborum loco sunt, ut neque 
Clique iamque., quorum haud dissimile est dine IX 184. nihil igitur 
hae particulae elisae ante quartam, quintam, sextam arses offensionis 
afferunt neque attinet versus illos enumerare. 

Ac iam ad finem perducta esset quaestio nostra, nisi etiam post 
sextam thesim particula que inveniretur: I 448. II 745. IV 629. 
V 422. 753. VI 602. VII 470. VIII 228. IX 650. X 781. 895. 
XI 609. hi sunt versus hypermetri, qui propter accentum finalem 
maximam videntur habere difficultatem : sed quoniam insequentes 
versus a vocali incipiunt, hie quoque fieri elisionem, delitescere voca- 
lem, remanere in arsi accentum manifestum est. quae lex nescio an 
eo magis firmetur, quod semel (VII 160) Vergilius talem versum 
inmiscuit iamque iter emensi turris ac tecta Latinorum. 

Berolini. Ioannes Draheim. 



74 OWichmann: zu Ciceros reden gegen Catilina [I § l]. 

12. 

ZU CICEROS REDEN GEGEN CATILINA. 



Die neueste von KHachtmann verfaszte Schulausgabe der reden 
gegen Catilina (bibliotheca Gotbana 1883) begleitet die in klammern 
gesetzten vvorte or. I § 1 quid proxima mit der bekannten bemer- 
kung, dasz diejenigen, welche die erste dieser reden auf den 8n 
uovember verlegen , unter j^^oxima node die nacht vom 7n auf den 
8n, unter supcriore node diejenige vom 6n auf den 7n nov. ver- 
stehen, ebendieselbe in welcher die letzte von Catilina berufene ver- 
samlung im hause des M. Porcius Laeca stattgefunden hat. in 
meiner dissertation 'de qui ablativo antiquo' (Breslau 1875) be- 
findet sich nun die these: 'Ciceronis orationem, qua L. Catilinam 
urbe cedere iussit, in senatu habitam esse a. d. VII id. nov.' die an- 
nähme aber, mit welcher ich diese behauptung unter berücksichti- 
gung der worte qidd 2^^'oxima, quid supcriore node egeris ehedem 
rechtfertigen zu dürfen meinte, ist derartig gewesen, dasz ich ihr 
zwar heute keinen wert mehr beilege, ihre Unrichtigkeit aber mir 
nunmehr eine unabweisbare emendation nahe gelegt hat. alles ein- 
gehende, auf die bisherige deutung der stelle bezugnehmende detail 
darf ich mir ersparen, es ist nicht zu leugnen, dasz die frage, ob 
die Überlieferung quid proxima , quid superiore node egeris mit den 
andern uns überkommenen historischen daten im einklang stehe, in 
negativem sinne beantwortet werden musz, und dies ist jedenfalls der 
grund, warum Hachtmann die worte quid proxima in klammern ge- 
setzt hat. ist denn aber nichts von der Überlieferung zu retten? ich 
sage, alles auszer 6inem buclistaben. der gedanke, mit dem ich ehe- 
dem meine these zu verteidigen versuchte, war d6r, dasz ich in den 
Worten quid proxima . . egeris nicht sowohl eine rhetorische häufung 
als eine auf die leidenschaftliche erregung Ciceros zurückzuführende 
incorrectheit annahm, da quid proxima sc. node nicht mit egeris, 
sondern mit adurus sis hätte fortgeführt werden müssen, bestim- 
mend waren für mich die worte or. II § 13 quid ea node egisset, 
quid in proximam constituisset , in denen durch in proximam auf die 
von Catilina thatsächlich in ausführung gebrachte abreise in das 
lager des Manlius hingewiesen würde, allein zu jener von mir 
supponierten incorrectheit des ausdrucks möchte ich mich nicht 
mehr bekennen, vielmehr glauben dasz schon Priscian die worte in 
corrumpierter fassung vor äugen gehabt hat. die annähme einer 
rhetorischen häufung der. worte erscheint auch mir als das richtige; 
dann aber ist es ebenso unvermeidlich wie naheliegend , proxima, 
welches nur einem flüchtigen oder in der erinnerung an die nicht 
ungebräuchliche Verbindung ^7rox»m<s superior befangenen abschrei- 
ber sein dasein verdankt, in ein der speciellern angäbe superiore 
nocte vorausgehendes jJrOÄ'i wie zu corrigieren. 

Ebeuswalde. Oskar Wichmann. 



HPeter: zu den scriptores historiae Augustae. 75 

13. 

ZU DEN SCRIPTORES HISTORIAE AUGUSTAE. 



In Spartianus v. Haäriani 20, 9 ff. soll die bedeutende, dem 
Caesar ähnliche geisteskraft desHadrian geschildert werden, an erster 
stelle sein gedächtnis, welches so grosz gewesen, dasz der kaiser so- 
gar irrtümer seiner nomenclatoren öfters verbessert habe; dann heiszt 
es weiter: dixit et ueteranorum nomina, qiws äliquando dimiserat. 
libros statim ledos, et ignotos quidem plurimis, memoriter reddidit. in- 
wiefern aber ist die leistung bewunderungswerter, wenn die bücher, 
deren Inhalt Hadrian aus dem gedächtnis wiedergibt, andern leuten 
unbekannt sind? Casaubonus schlägt iür plurimis v or plurimos oder 
plurimum] damit ist aber auch nicht viel geholfen, ebensowenig mit 
CPauckers (de latin. scr. h. A, s. 51*) et ignotos pridem. wohl aber 
dient der zusatz et ignotos quidem plurimis der verherlichung des 
kaisers hinter quos äliquando dimiserat: sogar die namen von einst 
entlassenen Veteranen, die sonst den meisten unbekannt waren, ver- 
mochte er zu nennen! statim lectos wird von Casaubonus durch 
TTpöc HJiXr)V dvttYVUJCiv erklärt, was sprachlich kaum möglich ist; 
eher könnte man an die bedeutung 'so eben' denken, für welche 
Forcellini das beispiel uentriculum ueruecis statim occisi plenum sor- 
dibus suis . . debehis operire aus Palladius I 35, 13 anführt, ich 
will sie gelten lassen, aber das '^eben erst' gelesen haben schmälert 
das lob des gedächtnisses anstatt es zu steigern; gerade das gegen- 
teil olim würde passen, paläographisch jedoch liegt strictim näher; 
vgl. Cic. ad Att. II 1, 1 quem [Uhrum) tu Corcyrae . . strictim atti- 
gisti. ich lese also: dixit et ueteranorum nomina, quos äliquando 
dimiserat, et ignotos quidem plurimis. libros strictim leetos 
memoriter reddidit. 

Capitolinus behandelt v. Marci 10, 1— 9 das Verhältnis dieses 
kaisers zum senat, berichtet dasz er viele seiner freunde in den senat 
aufgenommen habe cum aediliciis aut praetoriis dignitatibus und 
fährt fort: multis senatibus uel pauperibus sine crimine senatoribus 
dignitates tribunicias aediliciasque concessit. die vulgata hatte für 
das hsl. senatibus eingesetzt senatoribus und dafür das folgende 
senatoribus weggelassen, Jordan hat senatibus uel in klammern ein- 
geschlossen, Golisch (progr. von Schweidnitz 1870 s. XV) multis 
senibus und ähnlich JKlein (rh. mus. XXXIV s. 144) m. senioribus, 
Mommsen (staatsr. II s. 879) nmltis egcntibus, Unger jahrb. 1881 
s. 214 m. sequacibus vermutet, alle diese conjecturen befriedigen 
indes nicht, ich glaube vielmehr dasz Cap. multis equitibus ge- 
schrieben hat, paläographisch eine leichte änderung, da das vorher- 
gehende wort mit einem s endet, mag immerhin die angäbe der 
Verleihung der dignitates tribuniciae und aediliciae 'incorrect' genannt 
werden, weil beide zusammenfallen (Mommsen ao.), so bestand unter 
Marcus Antoninus jedenfalls noch diese zweite, von Augustus ein- 



76 HPeter: zu den scriptores liistoriae Augustae. 

geschobene rangstufe, weshalb an der thatsache der Verleihung der 
würde nicht zu zweifeln ist; datz sie aber rittern zu teil wurde, 
wird nicht auffallen, denn schon im j. 66 erhält der römische ritter 
Ostorius Sabinus (Tac. ann. XVI 23) für die anklage des Barea 
Soranus auszer einer geldbelohnung die quaestoria insignia (Tac. 
ann. XVI 33). in den Zusammenhang endlich passt die erwähnung 
der ritter aufs beste zwischen der auszeichnung der freunde und der 
der Senatoren. 

Capitolinus v. Verl 7, 6 ad Eufraten tarnen inpuhu comitum 
suorum secundo profecfus est. OHirschfeld hat im Hermes III s. 230 
zuerst an dieser stelle anstosz genommen: denn wo ist von der ersten 
reise des Verus an den Euphrat die rede gewesen? zudem lesen B 
und P ' inxndsum ; er schreibt daher inpulsum c. s. secutus; noch näher 
aber kommt der hsl. Überlieferung sequendo. 

ebd. 8, 8 in qua pernmltos dies et ipse ingenti luxuria dehaccha- 
tus est. Plew (de divers, script. bist. Aug. s. 39) sagt 'omnibus locis 
bist. Aug. ad spatium temporis significandum ablativus positus est', 
dies ist zwar nicht ohne ausnähme der fall, vgl. Diad. 3, 1. Alex. 
40, 3. Tac. 1, 5; indes ist allerdings die bevorzugung des ablativs 
bei Zeitbestimmungen vor dem accusativ eine eigentümlichkeit des 
Vulgärlateins und schon im bellum Hispaniense beobachtet worden 
(s. Degenhardt de auct. b. Hisp. elccutione et fide bist. s. 16). es 
wird also auch an unserer stelle zu trennen sein: per multos dies. 

Capitolinus v. Pertinacis 3, 2 curiam JRomanam post quattuor 
prouincias constdares, quia consulatum ahsens gesserat, iam diucs in- 
gressus est., cum eam Senator antea non uidisset. die vier provinzen, 
welche Pertinax hinter einander nach seinem cousulate (175/928) 
verwaltete, die beiden Mösien, Dacien und Syrien (c. 2, 10 f.), sind 
consularische gewesen, aber die begründung quia consulatum ahsens 
gesserat verlangt consularis:, vgl. 9, 6 midti autem cum etiam in 
prouinciis^ quas consularis gessit, sordide sc egisse in littcras rettulerc. 

ebd. 4, 2 in quo proconsulatu midtas seditiones perpessus dicitur 
uaticinaiionihiis earum, quae de templo Caelestis emergunt. so lesen 
die hss. und die ausgaben bis auf die Jordansche, nirgends aber ist 
der versuch gemacht worden earum zu erklären, ich habe daher in 
meiner ausgäbe das wort als corrupt bezeichnet und an sortium ge • 
dacht; das richtige wird carminum sein: denn quae . . emergunt 
kann sich nur auf die Orakel beziehen, indem emergunt gewisser- 
maszen das passivum von edo vertritt, und da die priesterin der da- 
mals in Africa vor allen verehrten göttin (s. Tertull. apol. 24) deo 
repleta solet uera canere {Opil. Macr. 3, 1), so werden jedenfalls 
ihre sprüche carmina genannt werden können. 

Spartianus v. Seueri 6, 10 sed eos ipsos pertimescens de quihus 
recte iudicahat, Heraclitum ad optincndas JJritfanias, Plautianum ad 
oecupandos Nigri liberos misit. die stelle ist vielfach behandelt wor- 
den, weil in der v. Pescennü 5, 2 Spartianus die nemliche maszregel 
des Severus berichtet, aber nicht Britfaniac, sondern Bithynia nennt; 



HPeter: zu deu scriptores historiae Augustae. 77 

das erstere würde auf eine maszi-egel gegen den legaten von Bri- 
tannien, Clodius Albinus, hinweisen, das zweite auf eine gegen 
Pescennius Niger, gegen den selbst also der kaiser den Heraclitus 
schicken würde, während er sich zugleich seiner kinder durch Ful- 
vius Plautianus bemächtigt, der Zusammenhang scheint die letz- 
tere annähme zu begünstigen : denn wie in der v. Pesc. in dem vor- 
hergehenden § nur von Pescennius die rede ist, so auch in der v. Sev. 
§ 7 nur von dem aufstände dieses einen prätendenten; § 8 zwar 
auch von Clodius Albtnus, aber nicht von seinen feindlichen planen, 
sondern davon dasz Severus beabsichtigt habe ihn zu seinem nach- 
folger zu ernennen, bedenken aber erregt dasz dieser nur einen frei- 
gelassenen ausschickt, um gegen den mächtigen gegner, welcher 
schon gegen Byzanz vorrückt, Bithynien zu behaupten, und gleich- 
zeitig bei der legion, die vor ihm nach dem Osten abmarschiert, sich 
mit dem auftrag begnügt Europa zu behaupten {v. Sev. 8, 12). ferner 
läszt sich eos ipsos nur künstlich auf Niger und seinen von Severus 
besonders gehaszten feldherrn Aemilianus deuten, da dieser erst 
später genannt wird; jeder leser wird darunter die beiden thron- 
prätendenten Clodius Albinus und Pescennius Niger verstehen, da- 
her hat im gegensatz zu Salmasius , der für die Sendung des Hera- 
clitus nach Bithynien gegen Niger sich ausgesprochen hatte, EHübner 
im rhein. mus. XII s. 64 ff. ad optinendam Britanniam an der zwei- 
ten stelle verteidigt, und Höfner hat ebd. XXIX s. 208 mit groszer 
Wahrscheinlichkeit gemeint, dasz Severus dem Heraclitus einen dop- 
pelten auftrag erteilt habe, den offenen, dem Albinus den Caesar- 
titel zu überbringen, den geheimen, ihn zu überwachen; er wäre 
also der getreue, von welchem Dion LXXIII 15, 1 spricht: Kai YpöM" 
ILiaid Tiva TuJv ttictujv öouc tlu 'AXßivuj erreTTOiucpei Kaicapa auTÖv 
TTOiiuv, nicht um ihn aufrichtig zu ehren, sondern um ihn zurück- 
zuhalten, während er selbst den Niger bedrängte (vgl. Herod. II 15). 
und nun werden sich auch jene bedenken über den Zusammenhang 
bei Spartianus heben lassen : in der v. Sev. hat der excerptor die mit 
Dion (und Herodian) übereinstimmende angäbe der quelle unge- 
schickt verdreht, wie er dies nicht selten gethan hat, und § 9 nur 
berichtet: eodem tempore etiam de Clodio Albino sibi suhsUtuendo 
cogitauit, cui Caesarianum decretum aput Commodum uidehatur impe- 
rium, indem er es unterliesz, dies als eine hinterlistige maszregel zu 
bezeichnen; in der v. Pesc. gehört die bemerkung c. 5, 2 nicht zu 
dem unmittelbar vorausgehenden paragraphen, der allein sich mit 
Niger beschäftigt, sondern an das ende von c. 4 qui ambo Seuero 
grauissimi liostes exüterunt\ entweder ist c. 5, 1 in das hauptexcerpt 
eingeschoben oder, was mir fast glaublicher, eben unsere bemerkung 
sane Seuerus Heraclitum ad optinendam Bithyniam, Fuluium ad 
occupandos adultos Nigri filios, aber an nicht ganz richtiger stelle, 
wofür wir auch mehrere beispiele haben, meine ansieht geht also 
dahin, dasz Heraclitus wirklich nach Britannien geschickt worden 
ist. ob aber an der zweiten stelle der name dieser provinz nun auch 



78 HPeter: zu den scriptores historiae Augustae. 

in den text zu setzen ist, erscheint zweifelhaft, da wohl auch an 
einen Irrtum des Spartianus gedacht werden kann, dagegen wird, 
wie in der vorhergehenden zeile , so auch zu anfang des § 10 in der 
V. Severi eine hsl. Verderbnis vorliegen: de quihus rede indicabat 
lautet sehr allgemein; auch steht in B' und P' gar nicht petiimescens 
de, sondern pertimescende. ich conjiciere also pertimescendo (so P ex 
corr.) quibus rede inuidehat und berufe mich zur begründung dieses 
letzten wortes auf die zahlreichen stellen aus ^er autobiographie des 
Severus, welche bald mit bald ohne nennung des namens aus ihr 
in diese vitae übergegangen sind, besonders auf Clod. 3, 5 scd postea 
et filiis iam maiuscidis studens et Alhini amori inuidens sententiam 
mutasse (de Nigro et Älhino si<bstitucndis) atqiie illorum utrumqtie 
hello oppressisse, maxime precibus uxoris addudus. 

Ich schliesze hier gleich eine zweite stelle an , welche ebenfalls 
das Verhältnis des Severus zu seinen beiden gegnern betrifft, der 
siegreiche kaiser hatte in seiner autobiographie versichert, dasz er 
beabsichtigt habe beide si quid forte sibi accidisset zu seinen nachfol- 
gern zu machen (bei Spart, v. Pesc. 4, 7), und Marius Maximus hatte 
ihm dies, wie wir aus der eben citierten stelle der v. Clodii erfahren, 
geglaubt, eine andere nachricht aber wüste dies nur von Clodius 
Albinus; v. Clodii 10, 3 cum . . miüti de Albino hene senserint, et 
Seuerus ipse Caesarem suum eimdem appellari uoluerit et, cum de 
successore cogitard , hunc primum habuerit ante ocidos und v. Sev. 
6, 9 (s. oben); die dritte stelle, an welcher dieser plan des Severus 
erwähnt wird, ist f. Clodii 6, 8, wo B und P so schreiben: consid a 
Seuero declaratus est eo tempore quo illum sibi piar auerat Pescennio suh- 
rogare. die vulg. hat vor Pescennio ein cum eingeschoben, das rich- 
tige aber ist den namen ganz zu tilgen; er ist fälschlich aus der fol- 
genden zeile {et maior Pescennio Nigro) auch in diese geraten. 

Spartianus v. Seucri 22, 4 post murum apud uallum mis- 
sum in Brittania cum ad proximam mansionem rediret non solum 
uictor sed etiam in adernum p)ace fundata . . Aethiops . . eidem oc- 
currit. auf die frage, welche mauer Severus gebaut habe, brauche 
ich nicht einzugeben, nachdem Hübner CIL. VII s. 99 ff. dieselbe er- 
schöpfend behandelt und nachgewiesen hat, dasz er den frühern 
wall des Hadrian fester wiederaufgebaut hat. unerledigt aber ist 
die festste] hing der lesart geblieben, denn zunächst mutete die er- 
kläruug, dasz Severus eine (steinerne) mauer neben dem (aus rasen- 
stücken bestehenden, alten) wall (des Hadrian) aufgeführt habe, 
dem leser eine sehr genaue kenntnis der einschlagenden verhältnis.-e 
zu, da Spartianus vorher (c. 18, 2), wo er von dem bau einer mauer 
gesprochen, den alten wall nicht berührt hatte; sodann ist die Ver- 
bindung von uallum oder murum miftere im sinne von diiccre wenig- 
stens ohne beispiel, und gesetzt dasz sich ein solches ausfindig machen 
liesze, wie könnte man sagen: 'als Severus nach dem bau der mauer 
in das nächste quartier zurückkehrte, nicht nur als sieger sondern 
als der gründer des ewigen friedens'? dies wäre nur möglich, wenn 



HPeter: zu den scriptores historiae Augustae. 79 

der bau so kurze zeit gewährt hätte wie etwa eine Schlacht. Madvig 
(adv. crit. II s. 635) hat daher vermutet post tauriim apud uallum 
missum und dies erklärt 'ut significetur certamen taurorum ibi 
habitum', aber obgleich BPM maurum bieten, so ist doch diese 
conjectur ebensowenig glücklich wie die von Golisch (jahrb. 1882 
s. 284) post maceriem apud uallum missam. ich emendiere daher 
post murum apud Luguuallum uisum, dh. nach der (feierlichen) 
besichtigung der (vollendeten) mauer bei L. LuguualUum (dessen 
erste hälfte nach apud leicht verschwinden konnte) ist zwar die ge- 
wöhnlichere form, aber auch die andere ohne i wird durch den codex 
des itinerarium Antonini bestätigt (Hübner ao. s. 161); dasz aber 
diese bedeutende stadt, nahe dem westlichen ende des Hadrianwalles 
und da gelegen, wo die westliche der beiden von süden kommenden 
straszen auf ihn stiesz , hier genannt wurde, hat darin seinen grund, 
dasz so diese mauer von der des Pius unterschieden werden sollte. 

Spartianus v. CaracalU 9, 12 corpus eius (Caracalli) Äntoni- 
norum sepulchro inlatum est, ut ea sedes religuias eius acdperet quae 
nomen addiderat. das bis dahin nicht beanstandete sedes hatte ich 
in meiner ausgäbe mit einem kreuz versehen, war aber dafür von 
RUnger (jahrb. 1881 s. 212) zurechtgewiesen worden, dasz ich Stat. 
Theh. X 789 patriaque in sede reponunt corpus adoratum nicht kenne, 
indes die bedeutung von sedes 'grabstätte' war mir nicht fremd, 
wohl aber muste ich anstosz nehmen an ea sedes quae nomen addi- 
derat: die grabstätte soll Caracallus den namen Antoninus gegeben 
haben? man könnte auf die erklärung verfallen, dasz ea sedes stände 
für eorum sedes (wie is numerus, is metus usw.) und ea sedes quae 
addiderat für eorum sedes qui addiderant , und ich wäre üngers ge- 
lehrsamkeit dankbar gewesen, wenn er für diese ausdrucksweise bei- 
spiele gebracht hätte; so aber hat er sich mit keinem wort auf dies 
bedenken eingelassen , und so halte ich zunächst an meinem zweifei 
an der richtigkeit der Überlieferung fest und schreibe für ea sedes 
jetzt ea gens. 

Lampridius v. Alexandri 21, 8 de promouendis etiam sibi ad- 
noidbat et perlegedat cuncta pittacia et sie faciebat, diebus etiam 
pariter adnotatis et quis quo esset insinuante promotus. es musz 
heiszen et su(b)scribebat: denn das unterschreiben füllte einen 
guten teil der amtlichen thätigkeit der kaiser aus; vgl. c. 31, 1 post- 
meridianas Jioras subscriptioni et lectioni cpistularum semper dedit . . 
ita ut Alexander sua manu adderet, si quid esset addendum, sed ex eius 
sententia, qui disertior habebatur. Marc. 15, 1 fuit autem consuetudo 
Marco , ut in eircensium spcctacido legcret audiretque ac subscriberet. 
Car. 16, 8 fastidium suscribendi tantum liabuit, ut inpurum quen- 
dam, cum quo semper meridie iocabatur, ad suscribendum poneret. 

Capitolinus v. Gordiani 32, 3 in qua (im palast der Gordiane) 
basilicae centenariae tres, cetera huic operi conuenientia et thermae 
quales praeter urbem, ut tunc, nusquam in orbe terrarum. man er- 
klärt ut tunc 'wenigstens in der damaligen zeit' ; damit würde aber 



80 HPeter: zu den scriptore8 kistoriae Augustae. 

der sinn zu verbinden ^ein, dasz jene zeit eine weniger prachtliebende 
gewesen sei und dasz die des Capitolinus weit groszartigere thermen- 
bauten auszerhalb Rom gesehen habe, schon dies erregt zweifei; 
ferner aber kann man zwar sagen, dasz die thermen der Gordiane 
für die damalige zeit überaus prachtvoll gewesen seien, aber nicht 
dasz sie so prachtvoll gewesen seien, wie auszerhalb der Stadt, wenig- 
stens für die damalige zeit, nirgends auf der weit, auch Jordan hat 
diese Schwierigkeit erkannt und uisuntur conjiciert (bei Brooks de 
divers, scr. h. A. s. 8); noch näher würde der Überlieferung das in 
der bist. Aug. in einer eigentümlichen weise gebrauchte utcumque 
liegen und bedeuten: 'wie sie auszerhalb der stadt, wie sie (hier) 
auch immer sein mögen, nirgends auf der weit zu finden sind.' so 
steht utcumque ohne verbum in je nach dem Zusammenhang wech- 
selnder bedeutung Car. 3, 2 tarnen utcumque, ctiamsi domi tristis fuit, 
apud exteras gentes effloruit. Geta 2, 9 denique cum inter diuos rettulü 
atque ideo utcumque redit cum fama in gratiam parricida. trig. tyr. 
12, 12 (actus est igitur . . itnperator ac statim contra Gallienum uenire 
coepit utcumque rebus in orientem derelictis. 

Vopiscus V. Aureliani 11, 10 Ms quoque litteris indicatur, quan- 
tus fuerit Äurelianus, et re uera, neque enim quisquam aliquando 
ad summam rerum peruenü qui non a prima aetafe gradihus uirtutis 
ascenderit. ich habe hier früher hinter re uera eine lücke statuiert, 
Baehrens hat jahrb. 1871 s. 661 quantus audierit et re uera fuerü 
vermutet, jetzt glaube ich dasz Vopiscus für et re uera geschrieben 
hat a puero^ indem ich an die ähnlichkeit von et und a. r und ^J 
erinnere, um von der paläographischen seite diese conjectur zu 
empfehlen, was das sachliche betrifft, so hatte damals, als Valerian 
den im vorhergehenden mitgeteilten brief an Aurelian schrieb, die- 
ser schon die knabenjahre überschritten; indes einerseits ist es be- 
kannt, wie weit die Römer oft den begriff 2)Mer ausdehnten (s. Halm 
zu Cic. pro Sulla 18, 51), anderseits bezieht sich das urteil gar nicht 
allein auf die zeit jenes briefes {his quoque litteris), sondern über- 
haupt auf sein Jugendalter, wie dies das folgende a prima aetate 
deutlich zeigt, das letzte bedenken wird die gleiche sentenz in der 
V. Probi 3, 7 beseitigen : ex quo apparct neminem umquam peruenisse 
ad uirtutum summam iam maturum, nisi qui puer seminario uirtu- 
tum generosiore concretus aliquid inclitum dcsignasset : denn auch 
hier knüpft Vopiscus seine sentenz an einen brief des kaisers Vale- 
rian an, der den thron bestieg, als Probus bereits 22 jähr alt war. 

Meiszen. Hermann Peter. 



EKSTE ABTEILUNG 
FÜR CLASSISCHE PHILOLOGIE 

HERAUSGEGEBEN VON ALFRED FlECKEISEN. 



14. 

GRIECHISCHE UND SICILISCHE VASENBILDER HERAUSGEGEBEN VON 

Otto Benndorf. vier lieferungen. Berlin, 1869. 1870. 
1877. 1883. Verlag von J. Guttentag (D. Collin). 61 tafeln und 121 s. 
text. imp. fol. 

Mit der vierten lieferung bat kürzlich diese vortreffliche vasen- 
publication ihr ende erreicht, statt der anfänglich angekündigten 
achtzig nur einundsechzig tafeln im ganzen enthaltend, vsrohl merkt 
man etwas , dasz die letzte liefeiung nicht mit derselben liebe von 
dem mit andern aufgaben beschäftigten herausgeber bedacht w^orden 
ist wie die früheren ; es sind auch die zuletzt veröffentlichten stücke 
zum gröszern teil den früheren nicht ganz gleichwertig ; aber auch 
unter ihnen finden sich einzelne von hervorragendem Interesse, und 
die an sich nicht eben erfreulichen reliefvasen auf tf. 56 — 61 sind 
als repräsentauten griechisch-römischer kunst vom dritten vorchrist- 
lichen jh. an wichtig genug, da der hg. seiner publication kein 
register beigegeben hat, so ist es vielleicht am platze die ganze sam- 
lung nach einigen hauptgesichtspunkten zu mustern und ein paar 
gelegentliche bemerkungen daran zu knüpfen. 

Von einem teil der reliefvasen abgesehen sind es fast ausschliesz- 
lich vasen griechischen und sicilischen fundorts ', der freilich manch- 
mal des genaueren nicht verläszlich oder gar nicht angegeben ist. 
die hauptmasse des auf tf. 1 — 38 abgebildeten ist in Athen, beson- 
ders auf der akropolis , und umgegend gefunden , aus dem sechsten 
oder siebenten jh. die wertvolle scherbe von Phaleron , Prometheus 
am pfähl, vor ihm der riesige adler des Zeus, hinter ihm noch ein 
stück vom bogen des Herakles, in gleicher folge doch entgegen- 
gesetzter richtung wie auf der s. 106 neu abgebildeten Berliner vase. 
dem sechsten jh. gehört wohl der teller mit bakchischen figuren tf. 7, 



' nur tf. 9 gibt ein Münchener gefiisz ehemals Candelorischer sam- 
lung, also wohl ans Vulci stammend. 

Jahrbücher für class. philol. 18S4 hft,2. 6 



82 EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 

ein paar scherben tf. 11, 5 und 6 und 12, 5 und 6; dem ausgange 
des sechsten jb. das schöne Fragment einer kotyle des Nearchos tf. 13, 
ferner von den gemalten thontafeln, deren abbildungen und vortreff- 
liche erklärung den würdigen eingang des ganzen werkes bilden, 
tf. 1. 3. 4, 1, während tf. 2, nicht unwesentlich ergänzt in den letz- 
ten nachtragen, mit roten figuren schon dem fünften jh. angehört, 
noch etwas jünger tf. 5, 1 bis 6 und 8, strengen stils auch tf. 9. 

11, 4; 29, 1 nicht unähnlich dem Euphronios; 36, 8. 12, 2. 55, 6, 
ferner die leider unvollständige polychrome schale tf. 11, 3, sodann 
von weiszen lekythen, deren technik und darstellungskreis der text 
s. 25 ff. sehr gut erläutert, tf. 23, 2. 24. 27, 2. 19; dem Übergang 
zum vierten jh. tf. 16, 2. 18, 1. 2. 20, 2. 21, vielleicht auch einige 
unbedeutendere und flüchtige schwarze maiereien wie tf. 8, 2. 12, 3. 
dagegen gehören dem vierten jh. gewis die meisten und schönsten 
bilder weiszer lekythoi von tf. 14 an, ebenso tf. 33 f. auch von den 
zierlichen kleinen gefäszen mit goldschmuck des vierten jh. enthält 
das werk aus Athen einige stücke, so tf. 31, 5. 36, 1. 37, 5 und 7. 
38, 32, 5 und den polychromen pinax tf. 4, 2, die letzteren viel- 
leicht schon vom dritten jh. ; von einfacher rotfiguriger technik tf. 8, 1. 

12, 1. 31, 1, und wieder schon zum dritten jh. neigend tf. 37, 1. 
55, 4 und 32, 5; endlich späterer schwarzfiguriger technik stücke 
panathenäischer preisgefäsze, sicher tf. 11, 1. 2 und vielleicht tf. 10. 

Die wenigen stücke von Aigina stellen sich ganz zu den atti- 
schen gefäszen, so das jener phalerischen scherbe ähnliche fragment 
tf. 54, 1, so die kleinere rotfigurige preisamphora tf. 31, 2a (vgl. 
die faustkämpfergruppe der Durisschale, arch. ztg. 1883 tf. 2B, 
welche freilich sorgfältiger componiert ist) und 2& (vgl. das athe- 
nische relief bei Schöne gr. rel. nr. 84), so die weisze lekythos tf. 25 
und nicht sicher aiginetischer herkunft tf. 22, 2 und 23, 1. attisches 
fabricat des vierten jh. ist gewis auch das tf. 27, 3 'aus Griechen- 
land' bezeichnete stück, von dem aus Korinth stammenden ist nur 
der tf. 6 abgebildete teller mit lotosblume und stark stilisiertem 
löwen (siebentes Jh.?) auch korinthisches fabricat; alle die Jüngern 
stücke, des fünften jh. tf. 37, 2 und 6. 36, 9 und 32, 4 (von zweifel- 
hafter herkunft; auch Athen wird genannt), sodann mit goldschmuck 
tf. 31, 3 (ebenso 4 von Kleonai), 37, 3 und 36, 2, sind von attischen 
nicht verschieden , und den Exekias auf der in Korinth gefundenen 
bildlosen schale tf. 30, 11 wird man trotz des fehlers im namen 
für den Athener halten, dagegen ist die bei Karystos auf Euboia 
gefundene kleine lekythos tf. 30, 10 (Heydemann gr. vas. 7, 3) nach 
Stil und schrift mit recht für korinthisch erklärt, andere teile 
Griechenlands sind nur schwach und mit Jüngern stücken vertreten, 
Boiotien tf. 35 aus dem vierten bis dritten jh., Melos tf. 36, 10 und 
Kythnos tf. 54, 3 noch später. 

Von den vasen sicilischen fundorts dürften nur wenige älter als 
das fünfte, nicht viel mehr jünger als das vierte jh. sein, ein paar 
nur als in Sicilien gefunden notierte stücke gehören dem fünften 



EPetereen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischea vasenbildern, 83 

(tf. 32, 2. 49, 3) und vierten (tf. 32, 2) jh. an. von bespnderen 
localen ist Gela am stärksten vertreten , mit vasen des fünften jh. 
tf. 42, 1. 43, 4. 51, 1. 53, 2. 42, 2. 46, 1—3. 47, 1 und 2. 48, 1. 2. 
49, 1. 2. 52, 3. 55, 1 ; des vierten 55, 5. 36, 3 (?). 49, 5. 50, 1. Ka- 
marina hat geliefert älter als das fünfte jh. tf. 41, 1. 53, 1 ; aus 
dem fünften tf.39, 1. 32, 1. 3, jünger tf. 36, 4—7 und 55, 3; Katania 
(das eingeklammerte nur als dort befindlich, nicht auch als dort ge- 
funden bezeichnet) vom sechsten jh. (tf. 43, 3), vom fünften (tf.41,2) 
42, 3. (52, 1), vom vierten tf. 39, 2, vom dritten (tf. 43, 3. 45, 2), 
vom zweiten tf. 50, 2; Akragas vom sechsten 42, 4, vom fünften 
51, 2, vom dritten 50, 3; Sjrakus vom fünften jh. 52, 4, älter (?) 
(52, 2); Aderno tf. 45, 1 vom dritten; tf. 44 dem zweiten eher als 
mit Benndorf dem vierten zu geben, nur einzelne stücke liefern des 
fünften jh. Centorbi 51, 3, Thermae Himer. 49, 4, des vierten Pa- 
lermo 55, 2, Leontini 40 (?), des dritten Akrai 43, 2. 

Ob diese sicilischen vasen für Import aus Attika oder sicilisches 
fabricat zu halten , darüber gibt B. nur bei besonders significanten 
stücken andeutungen. so hebt er bei 40. 43, 2 und 44 die ähnlich- 
keit unteritalischer vasen hervor, bei 42, 1 die ironisierende dar- 
stellung, bei 42, 4 wenigstens den weiten abstand von dem mut- 
maszlichen original, dasz die meisten sicilischen bilder flüchtiger 
gezeichnet sind, auch die um ihrer feinheit willen gerühmten einen 
besondern eindruck machen, will ich nicht verschweigen. Inschriften 
sind auf ihnen selten : auszer drei oder vier sinnlosen habe ich nur 
ein KoXöc auf 48, 2 und 1, auf diesem auch einen namen bemerkt, 
dem gegenüber stehen Übereinstimmungen mit vasen die mehr oder 
weniger wahrscheinlich in Italien gefunden und aus Athen dort ein- 
geführt sind , so B. 42, 3 Herakles mit dem stier aus Katania mit 
Gerhard auserl. vas. 98, 4, oder die figur des Memnon B. 42, 2 aus 
Gela mit der schale des Kaliades bei Fröhner 'musees de France' 10; 
der drei sich rüstenden Amazonen B. 52, 3 schwarzfig. mit den roten 
Amazonen bei Gerhard AV. 103; der laufenden frau B. 50, 3 aus 
Akragas, die erst verständlich wird durch die vergleichung von Ger- 
hard AV. 292, 3. ja die ganze composition mit drei pferden, einem 
wagen und vier männern auf 52, 2 B. aus Syrakus ist augenschein- 
lich dieselbe wie auf der vorzüglichen, nach den inschriften gewis 
attischen vase bei Gerhard AV. 249 f , mit welcher Gerhard schon 
eine Münchener (Jahn 64) und Jahn zu dieser noch eine andere da- 
selbst 130 (und 138) verglich, andere beispiele führe ich noch 
weiterhin an. jedenfalls wären damit attische Vorbilder für die sici- 
lischen gefäsze erv"viesen. 

Ehe ich die darstellungen selbst überblicke, sei noch auf die 
verschiedenartigkeit der in dieser samlung veröffentlichten thon- 
geräte hingewiesen: auszer gefäszen grosz und klein, vorhersehend 
allerdings lekythen , darunter hervorragend jene weiszen, die schon 
erwähnten thontafeln, ferner teller, dosendeckel, eine garnroUe (?) 
und ein stück jenes rätselhaften geräts, dessen bestimmung B. s. 70 

6* 



84 EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech, u, sicilischen vasenbildern . 

zu erfassen verzichtet, darstellungen aus der göttermythologie sind 
nicht zahlreich: tf. 52, 4 (flüchtig gemalt) Athena Apollon Dionysos 
zusammensitzend ; an die götterprocession der Fran9oisvase gemahnt 
tf. 11, 5 das kleine schwarzfigurige fragment mit Poseidon und 
Amphitrite. Hermes und vielleicht Ares sind tf. 5, 1 — 3 zu erkennen. 
Athena finden wir einen wagen besteigend neben Hermes und viel- 
leicht Apollon auf dem zum anathema bestimmten schwarzfig. pinax 
tf. 4; mit Nike ebd. 2 auf dem bekannten fragment, dessen deu- 
tung auf den liebesmythos von Hephaistos und Athena Benndorf be- 
seitigt; Athena im Gigantenkampfe 51, 3; als Polias auf einem 
rotfig. preisgefäsz kleinerer dimension 31, 2 6; zwischen einem niedri- 
gen altar mit opfer und dem an einen stamm angelehnten schild 
(tropaion?) 27, 3. ungewöhnlich ist die zierliche darstellung 31, 1 : 
Athena nach der gewis richtigen erklärung B.s vor dem als weih- 
geschenk auf einer seule aufgestellten bilde eines knaben. unter den 
zahlreichen belegen wird anm. 293 auch das 'rätselhafte' Berliner 
vasenbild angeführt, welches dann Kekule in der festschrift zur feier 
des öOjähr. bestehens des k. deutschen Inst, zu Rom s. 26 nach einer 
neuen Zeichnung veröffentlicht hat, s. 25, 2 die verschiedenen ver- 
fehlten deutungen anführend, die unzweifelhaft richtige hatte B. 
gleichsam angerührt ohne sie auszusprechen, indem er ao. s. 57, 293 
und 301 auf Euripides Ion verweist, für aussetzung von kindern in 
gefäszen führt er allerdings vers 19 nicht richtig an: denn nach v. 37 
ist eine geflochtene schachte! mit deckel zu verstehen , etwa wie die 
bei B. tf. 50, 2. kann man zweifeln in der frau welche sinnend den 
knaben in einer ofi'cnen runden Schachtel (die, um den Inhalt sehen 
zu lassen, mit ungeschickter perspective eiform erlangt hat, wie so 
oft rundschilde, auch räder oval erscheinen) auf dem altar betrachtet, 
die delphische prophetis zu erkennen, wie sie bei Euripides v. 41 
am frühen morgen ins heiligtum treten will und den von Hermes in 
der geöffneten Schachtel (Ion v. 39) davor niedergelegten knaben 
gewahrt, anfangs das kind aus dem heiligtum hinauszuschafi"en ge- 
willt, bis mitleid und die in ihrem innern ertönende stimme des 
gottes sie anders leiten? schwerlich wird man einwenden dasz der 
knabe ja nicht KpriTTibuuv ein wie bei Euripides liege, sondern auf 
dem altar: ein kleiner schutzflehender ist er ja so noch deutlicher, 
und dem vasenmaler muste wohl der altar bequemer sein als die 
tempelstufen, wohl möglich dasz auch jener knabe des B.schen 
vasenbildes als Ion zu denken ist. 

Den namen der Artemis finden wir tf. 12,6 auf schwarzfig. scherbe 
schwer zu verstehen zwischen einem bogenschützen mit panzer und 
heim und einem andern, der zwar unbärtig aber wie Herakles in 
den rächen eines raubtiers als heim seinen köpf gesteckt hat und 
auszer bogen und jofeil auch ein schwert trägt, tf. 36, 8 Artemis im stil 
des fünften jh. in langem chiton und mantel nach r. schreitend, den 
bogen in der vorgestreckten linken, die rechte aber nicht *zu befehl 
oder drohung erhebend', sondern als hätte sie eben den pfeil mit 



EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 85 

der sehne losgelassen, welche eine etwas ältere, zierliche Artemis auf 
tf. 39, 4 in ähnlicher bewegung noch anzieht, eine ruhig stehende 
Artemis in kurzem rock mit nebris und jagdspeer, der bogen neben 
ihr aufgehängt, auf der andern seite eine palme auf tf. 55, 1 hat 
im text s. 107 drei pendants erhalten. 

Aphrodite kommt tf . 3 1 , 4 auf einem von Eroten gezogenen wagen 
zu einer von vier frauen, eine von B. durch vergleichung des Sapphi- 
schen liedes schön erklärte darstellung. zu der vom schwan übers 
meer getragenen Aphrodite tf. 37, 3 weist B. ähnliche darstellungen 
nach und wiederholt s. 82 ein schönes Stackelbergsches vasenbild, 
wo fast dieselben nebenfiguren wiederkehren, aber das ausgebreitete 
gewand der göttin zum segel geworden ist und statt des schwans ein 
nicht mehr kenntliches fahrzeug, B. vermutet eine muschel, die 
göttin trägt', der zum ersatz des schwans zwei tauben voranfliegen, 
so dasz man allerdings an die ävafibfia des Eryx erinnert wird, als 
epiphanie Aphrodites faszt B. auch das bild des zierlichen arjballos 
tf. 38, wo die göttin auf der schulter eines nur von den knien auf- 
wärts sichtbaren, offenbar aus der tiefe aufsteigenden Eros getragen 
vor einer nackt knienden und sich spiegelnden frau erscheint, äuszer- 
lich am ähnlichsten ist auf dem sarkophagdeckelrelief arch. ztg. 1869 
tf. 16 die gruppe welche Heydemann ebd. s.22 für Psyche von einem 
riesen aus der unterweit emporgetragen erklärt, als innerlich ver- 
wandt durfte wohl das von Fröhner *mus6es de France' tf. 21 ver- 
öffentlichte vasenbild und die dazu im text verglichenen angeführt 
werden, die kniende möchte immer noch eher Peitho sein als eine 
sterbliche und ein nachhall der Pheidiassischen composition von der 
Zeusbasis zugegeben werden. 

Eros sehen wir eine herrae schmückend tf. 31, 5 neben Aphro- 
dite (?); mit einem mädchen ebd. 3 kränze auf eine niedrige er- 
hebung des bodens, nach B. ein grab, legen; als vermittler zwischen 
Jüngling und mädchen, dieser eine schale mit goldenen kugeln über- 
bringend tf. 36, 2 (beim vergleichen von Heydemann gr. vas. 9, 1 
wird man die kügelchen zum spielen bestimmt denken); tf. 50, 1 an 
einer nackten , nicht eben schön noch erfreut aussehenden frau vor- 
überfliegend mit Schmuckkästchen und binde, als suche er eine wür- 
digere auf. älter und bedeutender als diese mehr tändelnden dar- 
stellungen ist der leierspielend aus himmelshöhe niederschwebende 
Eros tf. 48, 2, von B. wohl gewürdigt und mit einem verse Sapphos 
erläutert, später und unteritalischen darstellungen nahe ist Eros einen 
Widder zum altar führend tf. 43, 3 oder eine gans haschend 36, 10. 

Nike in langem gewande fliegt mit der siegesbinde dem lenker 
eines Viergespanns entgegen tf. 53, 3 , wie auf vasen sonst und be- 
sonders auf sicilischen münztypen, mit einem kränze schwebt sie 
über einem altar mit loderndem feuer tf. 48, 1 , deutlicher noch als 

2 man erinnert sich des 6n Homerischen hymnos, wo die gföttin nach 
Kypros kommt (v. 3 ff.) ö9i |luv Zeqpüpou )aevoc i)Ypöv ädvTOC i'iveiKev 
Kaxä KÜiLia •n:o\u9Aoicßoio 9a\äccr)C dqjpu) ^vi jaaXaKÜJ. 



86 EPetersen : anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 

opferdienerin der Siegesfeier mit leier und schale 47, 1, mit tbymia- 
terion über dem altar 47, 2; läuft mit brennender fackel 19, 3 und 
36, 9, ohne solche zum altar 36,4, stellt die hydria unter das brunnen- 
rohr 23, 2 \ lauter bilder des fünften jh. 

Iris kurz geschürzt mit dem botenstab steht steif auf tf. 27, 2. 

An bakchischen bildern ist die samlungarm: der schwarzfig. 
teller mit roh gezeichneten Bakchanten tf. 7 ist früher erwähnt. 
Dionysos und Ariadne und ein Seilenos ungeschickt auf einem bock 
mit menschenähnlichem gesiebt sitzend finden wir 53, 1; Dionysos 
(Hepbaistos?) auf einem esel reitend 'von Bakchanten begleitet' 
52, 1 ; Seilenos trotz der auf den rücken gebundenen bände und des 
ihn gefangen führenden kriegers in höchster brunst mit gut gezeich- 
netem köpf tf. 53, 2; einen Satyr toll nach einer leier springend 
36, 3; eine Bakchantin auf einen altar zueilend 37, 6; eine andere 
bei einem opfertisch sitzend, wie auf der gegenseite einen Satyr 
neben einem altar kniend tf. 45, 2 ab. dasz die geschmückte braut 
tf. 40 eine göttin sei, vermutet B. wohl mit recht. 

Von heroen begegnet Herakles am häufigsten, die befreiung 
des Prometheus wurde schon erwähnt, ein schönes stück der aus- 
gebildeten maierei mit schwarzen figuren ist der leider unvollstän- 
dige pinax tf. 3 : Herakles bärtig und lolaos unbärtig zu wagen, da- 
neben Athena zu fusz. minder sorgfältig gezeichnet ist tf. 42, 4 
Herakles sitzend von einer frau hinter ihm gekränzt, von Athena 
den trank empfangend, lolaos von Hermes begrüszt. flüchtiger noch 
und uns wenigstens scherzhaft anmutend ist der Herakles tf. 42, 1, 
welcher neben lolaos (?) und Hermes die vom schlangenumwundenen 
Hesperidenbaum abgeschüttelten oder abgeschlagenen äpfel in einen 
henkelkorb aufliest, von dem flüchtigen bilde der stierbändigung 
tf. 42, 3 war schon die rede. Herakles und Nereus in rot zeigt 
tf. 32, 4. die leider fragmentierte polychrome schale tf. 11, deren 
oberes stück weiter nach links herumzurücken war, stellt sicher 
nicht, wie B. meint, den kämpf mit der Amazone dar, sondern den 
bekannten streit um den dreifusz. dasz Apollon der gegner ist, 
müsten schon die Sandalen, die musculatur der beine, die anordnung 
des gewandes, welches die schäm unbedeckt liesz, das schlieszende N 
des namens, endlich vom Zeichner misverstanden ein löwenfusz des 
dreifuszes neben der schulter des Herakles verraten, mit einer 
Amazone so wenig als mit irgend einem andern gegner, so viel ich 



•'' vgl. Gerhard etr. spicgel 1, 40, wo zu einem Spiegel (1) eine münze 
von Terina (2) und eine gemme (.3) gestellt sind, überall Nike (Iris nach 
Gerhard) mit der hydria am brunnen, auf 2 sitzend, auf 1 und 3 stehend, 
dasz Nike das vvas.ser zum opfer liolt, zuerst vielleielit an der balustradc 
des Niketempels (Kekule balustr. s 9), zeigt das bekannte vasenbild bei 
Gerhard AV. 2, 81, wo sie die hydria in die schale vor dem opferrind 
ausgicszt. eine sterbliche mit der unter das brunnenrohr frestellten 
hydria bei Heydemanu gr. vas. IX 2. da Heydemann ebd. V 2, wo er 
dasselbe bild wie Jienndorf pnblicierte, das brunnenrohr übersah, ver- 
fiel er auf eine erklärung, die auf sich beruhen darf. 



EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 87 

mich erinnere, kämpft Herakles zurückweichend; Apollon gegenüber 
ist es typisch, dasz er abziehend mit dem raube sich zur wehr setzt. 
andere vasenbilder zeigen dieselbe composition, nur im gegensinn, 
teils werdend wie zb. Gerhard AV. tf. 125, mon. ined. XI tf. 28, teils 
fertig, wie Gerhard AV. tf. 126. ein originelles stück ist das bild 
von Aderno tf. 44, von Stephani mit unverständiger gelehrsamkeit 
misdeutet, von B. wie früher von Jahn und gewis von jedem unbe- 
fangenen verstanden als Herakles von Bakchanten umschwärmt, vor 
der thür einer geliebten auf der schwelle liegend, von dem thürhüter 
aus einem gefäsz vermutlich mit unangenehmer flüssigkeit begossen. 

Einen umblickenden Kentaur stellt der schwarzfig. teller tf. 8, 2 
dar, den Kentaurenkampf beim hochzeitsfest der flüchtig gemalte 
boiotische krater tf. 35, dessen Zeichnung unverkennbar durch ge- 
fäsze wie die südrussischen oder die Thetisvase von Kameiros beein- 
fluszt ist. — Rüstende Amazonen sind tf. 52, 3, ein fragment tf. 5, 6 
eine einzelne Amazone eilend nach rechts tf. 46, 2, das Schema wenig- 
stens dasselbe wie an den von Fröhner 'deux peintures de vases grecs 
de la n6cropole de Camirus' s. 16 besprochenen lekythen. dasz auch 
tf. 46, 3 eine Amazone sei, ist mir namentlich der waffen wegen 
zweifelhaft ; es ist derselbe typus wie der Theseus gegenüber einer 
berittenen Amazone mon. ined. VHI tf. 44 und Stephani CR. 1866 
tf. 6. ruhig steht eine Amazone neben einem kleinen altar tf. 55, 2 ; 
eine reitende kämpft gegen einen greifen späten stils wie so oft auf 
südrussischen vasen tf. 54, 3. — Minotauros allein, gebückt, steine 
aufnehmend, in ein schalenrund hineincomponiert findet sich tf. 12, 2 
== Wiener vorlegeblätter HI 2, 4. 

Der gedanke an die liebessieche Phaidra, welchen B. bei tf. 45 
(drittes jh.) ausgesprochen hat, ist nicht uneben, denn wie Phaidra 
bei Euripides zuerst v. 201 sich das kopftuch abnehmen läszt, um 
ihrer Sehnsucht nach Hippolytos schwärmerischen, aber nur dem 
Zuschauer verständlichen ausdruck zu verleihen, dann aus furcht sich 
verraten zu haben sich wieder verhüllt und nun eine Zeitlang v. 250 
— 310 allem zureden der amme verschlossenes schweigen entgegen- 
setzt, so gibt auch die Verhüllung jener mit schmerzlich trübem 
blicke dasitzenden frau ihrer Verschlossenheit gegenüber den beiden 
in sie dringenden trauen starken und deutlichen ausdruck. dasz in 
der that liebe der grund ihrer Zurückhaltung ist, zeigt der nieder- 
fliegende kleine Eros, eine zweite dienerin Phaidras würde man dem 
künstler zugestehen, obgleich Euripides sie nicht erwähnt; aber für 
die festliche umkränzung des locals wüste ich keinen grund. sollte 
die verhüllte Laodameia sein? 

Aus dem troischen Sagenkreis ist Peleus' (TTeXeuoc als nomi- 
nativ) Überraschung der Thetis völlig entsprechend derjenigen des 
Nereus durch Herakles dargestellt tf. 32, 4: die Verfolgung der 
meergöttin ist aus dem alten typus beibehalten, aber statt sie vor- 
gebeugten Oberkörpers mit aller gewalt um den leib zu fassen, legt 
Peleus seine band um den nacken der Nereide und schaut ihr ins 



88 EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 

gesiebt, begegnet aber einem zornigen blick, dessen absichtliche 
deutlichkeit hier einmal in Zeichnung und text genügend verbürgt 
ist. Achilleus von Peleus und Thetis (doch wohl eher als Chariklo)' 
zu Cheiron gebracht stellt eine flüchtige schwarzfig, maierei dar 
tf. 41; wogegen Achilleus mit dienern, sein gespann zur ausfahrt 
rüstend tf. 13, ein vorzügliches archaisches stück ist. Memnonsleiche 
tragen zwei neger statt der flügeldämonen tf. 42, 2 (vgl. Robert 
'Thanatos' s. 16). Kassandra flüchtet vor Aias zum Pallasbilde, dessen 
schlänge lebendig den frevler anfällt tf. 51, 1. Aineias seinen vater 
rettend nach dem alten typus gibt tf. 51, 2; dagegen in vollständig 
neuer auffassung mit roten figuren tf. 46, 1. nicht sowohl diepietät 
des sohnes, welche der alte naive typus kräftig ausgedrückt hatte, 
als die hilflosigkeit des alten darzustellen war der maier bedacht: 
'Anchises' schreitet vom alter gebeugt behutsam vor, wie ein blinder 
tastend mit dem stocke, 'Aineas' begnügt sich ihn zu führen, aber 
geduldig und vorsorglich. 

Erwähnt sei dasz B. bei gelegenheit der Aphrodite auf dem 
schwan das s. 78 reproducierte bild einer Lambergschen vase auf 
die beratung des Zeus wegen anstiftung des troischen krieges ge- 
deutet hat, eine erklärung welche durch die früher von Strube ge- 
fundene deutung der von Stephani CR. für 1861 so unglücklich 
ausgelegten Petersburger vase nahe gelegt und gesichert ist. auf 
dem Petersburger, gewis dem altern bilde berät sich Zeus dem epos 
gemäsz mit Themis , und diese ist durch den omphalos nicht un- 
passend charakterisiert; bei durchaus freier und idealer raumbehand- 
lung ist doch nicht zu verkennen, dasz Zeus aus der höhe, Themis 
von der erde her verhandelt, auf der Wiener vase ist der am ompha- 
los bekanntere Apollon an Themis stelle getreten und hier Zeus 
offenbar auf die erde hei'ab nach Delphoi gekommen, auf der Peters- 
burger vase waren Pallas und Aphrodite als Vertreterinnen der 
Achaier und Troer, oder aber des Achilleus und der Helene zugegen; 
auf der Wiener vase ist eine dritte göttin hinzugekommen und da- 
mit, wenngleich Aphrodite allein durch den schwan bezeichnet ist, 
doch der gedanke dasz Hera und Athena die andern beiden, und alle 
drei von Hermes zu Paris geführt werden sollen, nicht abzuweisen, 
wie hier mit der beratung der schönheitsstreit verknüpft ist , so 
wird anderswo bekanntlich bei dem Parisurteil auf den rat der 
Themis zurückgewiesen. — Der zierliche Pegasos auf dem athenischen 
teller tf. 7, 2 entstammt offenbar demselben vorbild wie der etrus- 
kische Spiegel bei Gerhard IV 430, und wenn der Pegasos hier mit 
einem epheukranz umgeben ist, so zeigt ein anderer verkleinert ebd. 
nr. 2 abgebildeter Spiegel einen gleich bewegten, nur schlechter ge- 
zeichneten Pegasos auch in dem lorbeerkranz wie der teller. 

Auch die darstellungen des wirklichen lebens will ich kurz 
überblicken: sind sie doch die bedeutendsten der ganzen samlung. 
kriegerauszug in reihen, schwarzfigurig, zeigt tf. 11,6 (vgl. Gerhard 
AV. 258); kriegers abschied zweimal rotfig. tf. 39, das eine bild, 



1 



EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 89 

wie B. gebührend anerkennt, äuszerlich vollendeter, innerlich leerer, 
während das andere trotz ungeschickter Zeichnung ungewöhnliche 
tiefe der empfindung bei echt griechischem maszhalten an den tag 
legt: der noch jugendliche mann zum auszug gerüstet steht, trotz- 
dem sein geführte zum aufbruch zu mahnen scheint, noch unbeweg- 
lich, mit trübem ausdruck sein weib anschauend, das ihm sein schwert 
zum umhängen darreicht, während sie die linke vom Überfall des 
chitons bedeckt gegen den mund presst, um das hervorbrechende 
schluchzen zu hemmen, das söhnlein aber faszt mit beiden bänden 
den arm des lieben vaters, als wollte er ihn halten, und senkt dabei 
den köpf, als schämte er sich seiner rührung, nicht unerwähnt aber 
möchte ich lassen, dasz der gefährte des mannes durch seine ganze 
erscheinung, namentlich den hut statt des heims, das umgehängte 
feil statt des panzers, zwei kurze wurfspiesze statt der 6inen langen 
hoplitenlanze, endlich durch die stiefel den leichtbewaffneten dar- 
stellt, welcher dem hopliten ins feld folgt, vielleicht darf man nun 
die unfreie, unedle haltung des erstem statt ungeschickter band des 
Zeichners beabsichtigter Charakteristik zuschreiben, jedenfalls aber 
ist jene Unterscheidung des hopliten und des leichtbewaffneten auf 
der sicilischen vase ein neues stück attischer typik. auf attischen 
gefäszen besonders des fünften jh. finden wir jenem leichtbewaffneten 
im wesentlichen gleich ausgerüstet die hirten, wie Alexandros, aber 
auch den Euphorbos mit dem kleinen Oidipus (Overbeck HG. I 5), 
boten, Jäger, wanderer, also beiden auf jagd und abenteuer, dann 
aber auch ebenso gerüstete in bestimmtem gegensatz zu dem schwer- 
gewaflfneten: diesen als hauptperson den abschiedstrunk empfangend, 
jenen an zweiter stelle als seinen geleitsmann, so Petersburger CR. 
1874 tf. 7, so auf dem kantharos des Epigenes (Wiener vorlegebl. 
B IX 2a&) Ukalegon hinter Achilleus, Antilochos neben Patroklos, 
so auf der Kodrosschale Menestheus hinter Aias. nur auf dem gegen- 
bild ist das Verhältnis umgekehrt: Phorbas als hoplit steht dem 
leichtgewaffneten Theseus nach , weil letzterer den vorrang haben 
muste und doch für ihn die leichten waflfen so viel herkömmlicher 
waren, ein vorzügliches beispiel gibt endlich die apulische amphora 
bei Overbeck HG. tf. 13, 7, wo Aias vollgerüstet von den eitern 
scheidet, Teukros als gymnes das gepäck trägt, wo neben der Stel- 
lung des Aias namentlich auch die das gewand zum gesiebt hebende 
frau an unsei-e vase erinnert (s. Luckenbach jahrb. suppl. XI 545). 
Auf tf. 49, 3 reicht eine frau dem gerüsteten krieger noch den 
letzten trunk; fragmente einer ähnlichen scene finden sich noch 
55, 6 und 4, abkürz ungen 49, 1 und 2. die ausfahrt zum wettfahren 
in schwarzen figuren tf. 52 ist schon besprochen; ein schwarzfig. 
fragment mit wagenrennen tf. 29, 3 ist merkwürdig dadurch dasz 
der eine lenker ganz vornüber gebeugt ist, man soll wohl denken 
dasz er fällt, sein name scheint am ehesten Lykabetos zu lesen zu 
sein. tf. 12, 3 führt ein jüngling sein röszlein, keinen Koppatias oder 
Samphoras, sondern mit einem kränz gezeichnet, am zügel. — Musi- 



90 EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 

sehen agon auf der einen , waffenlauf auf der andern seite stellt die 
flüchtige, schwarzfig, maierei tf. 43, 4 dar, hoplitodroraen auch die 
fragmente 11, 1 und 2 von einer preisamphora; zwei faustkämpfer 
das kleinere rotfig. preisgefäsz tf. 31, 2 a; eine schlecht charakteri- 
sierte scene aus dem gymnasion tf. 50, 3 a. auf der schönen Mün- 
chener amphora tf. 9 hätten wir nach B.s ansprechender deutung 
denselben jüngling Einmal sein preisgefäsz davon tragend, das an- 
dere mal hingehend um eine thontafel mit dem eignen bilde der 
gottheit zum dank zu weihen. 

Beim Symposion haben wir uns wohl den bärtigen leierspieler auf 
der kline mit ekstatisch zurückgewandtem köpf zu denken tf. 11, 4; 
zwei männer, so scheint es, der eine mit einem speer, spenden mit 
einander wetteifernd auf rotfig. Schalenfragment tf. 29, 1 , der eine 
inschriftlich ausgedrückt ZeO cOuiep rufend , der andere baijiovi Tiij 
aYCXÖuJ; zwei Jünglinge, der eine gelagert beim kottabosspiel , der 
andere zur leier singend kommt dazu tf. 41, 2; ein nackter knabe 
schöpft gebückt und behutsam aus einer henkelkanne tf. 37, 2. 

Frauen mit spiegel tf. 32, 1. 36, 6, mit putzgerät ebd. 2 und 
49, 5; mit schale 43, 2; daheim und ausgehend 55, 5at; braut- 
schmüekung leider verstümmelt 37, 7, ebenso der hochzeitszug 37, 1. 
kinder im ballspiel tf. 37, 5, in der arch. ztg. 1879 s. 81 von Robert 
erläutert; ein knabe am boden mit ball und gefäsz spielend 36, 5, 
ein anderer zwei gänse mit dem stecken treibend ebd. 4. 

Hervorragend durch Schönheit und bedeutung sind die auf tod 
und grab bezüglichen darstellungen, die älteren der thontafeln tf. 1 ff., 
die jüngeren der weiszen lekythen tf, 14 ff. und 34 f., jene tafeln viel- 
leicht, diese lekythen gewis bei der bestattung gebraucht, sowohl 
um das totenbett aufgestellt als auch in oder um das grab gelegt 
und gestellt, das mäszigende, schmerzenstillende, ich möchte aber 
nicht sagen 'kathartische' ihrer darstellungen zeigt schon die wähl 
der gegenstände, was B, schön entwickelt hat und die von Robert 
'Thanatos' tf. 1, 2 und s. 27 veröffentlichten darstellungen, wo tod 
und schlaf den gestorbenen wie einen schlafenden sanft zur ruhe 
betten, bestätigen, nie ist das sterben, selten die totenklage dar- 
gestellt, auf den thontafeln und älteren gefäszen noch mit herbem 
ausdruck und raufen des haares. unter den lekythen bewahren nur 
ein paar flüchtige, gemeine wie tf. 24, 1 und 3 noch den derben aus- 
druck mit hinreichender deutlichkeit; auf der feinern tf. 33 legt 
eine der trauen noch beide bände ins haar, die andere nur eine, aber 
die kaum oder gar nicht gekrümmten finger lassen die handbewegung 
nur noch als conventionellen gestus erscheinen, wie das auch tf. 17, 1 
und 2. 16, 2. 14 zu erkennen ist.' auch der eingang zum Hades 



■* die sitzende frau tf. 25 sclieint das haar auf der linken seite auf- 
zulösen, wie sie es auf der andern bereits auffjelöst hat. dasz sie ihr 
liaar zum totenopfer abschneide, könnte die untergehaltene rechte wohl 
nahelegen, aber die auf dem köpfe liegende linke scheint dazu nicht 
zu passen. 



EPetersen: anz. v. Oßenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 91 

durch Charons und Hermes Vermittlung wie auf tf. 27, 1 ist selten, 
am häufigsten ist die klage am grabe und das schmücken des grabes, 
selten, wie Benndorf bemerkt, von alten personen ausgeführt (so 
tf. 21, 2), meist von jugendlich schönen gestalten, oft sind nur 
die trauernden allein am grabe versammelt, vorwiegend frauen, eine, 
zwei oder drei; öfter noch tritt zu den trauernden am grabe ein 
Wanderer heran : die gräber lagen ja an den straszen. nur ein paar 
kleinigkeiten habe ich an B.s schönen ausführun^en und erklärungen 
auszusetzen, dasz auszer dem mitgefühl auch noch eine andere herzens- 
regung den schönen leidtragenden gegenüber in dem jugendlichen 
Wanderer sich offenbare, wie B.s meinung s. 35 zu tf. 16 gegen ende 
zu sein scheint, vermag ich nicht anzuerkennen, ich stimme B. durch- 
aus bei, wenn er zu tf. 22 sagt 'die etwas sentimentale haltung des 
Jünglings kann nur für einen etwas ungeschickt und stark ausgefal- 
lenen ausdruck der teilnähme gelten', aber der zusatz über den Jüng- 
ling Mer in den anblick der ihm gegenüberstehenden schönen ver- 
sunken ist' trägt einen falschen, in der abbildung wenigstens nicht 
vorhandenen zug in das bild hinein, ist die sichtliche betroffenheit 
des aus der fremde kommenden Jünglings bei tf. 18, 2 von B. richtig 
ausgelegt, so ist ähnliches auch tf. 16, 2 anzunehmen : nicht als leid- 
tragender scheint mir der knabe gekommen zu sein, nicht als grab- 
geschenk den vogel zu tragen, sondern im tändelnden leichtsinn un- 
vermutet auf das grab eines angehörigen zu stoszen, und von der 
leidtragenden frau mit ernsten vorwürfen empfangen steht er sicht- 
lich betroffen da. 

Obgleich der konische grabaufsatz auf mehreren lekythen tf. 24 
unverkennbar an die alten tumuli erinnert, kann man doch Ijaum an 
eine erdaufschüttung denken, um so weniger als tf. 24, 4 an seiner 
stelle ein mehr architektonisch geformter aufsatz erscheint. 

Mit einem worte sei noch der interessanten inschriftscherben 
auf tf. 28 — 30 gedacht, worunter vor allem merkwürdig das ostra- 
kon mit dem namen des Megakles. das OiTGic tf. 29, 2, obwohl am 
anfang möglicherweise unvollständig, konnte zu der von Maass 
Annali 1882 s. 59 bu' oßeXuj Kai jue 6if eic gelesenen Inschrift einer 
archaischen vase citiert werden , deren darstellung von Maass gewis 
unrichtig auf Herakles dreifuszraub bezogen ist : es ist entweder der 
Sieger im waffenlauf selbst zum zweiten mal, der den gewonnenen 
dreifusz davonträgt, oder sein diener, den er dies thun heiszt. im 
erstem falle wäre B.s tf. 9 mit seiner erklärung zu vergleichen, im 
andern Gerhards AV. 247. 

Von den sehwarzgefirniszten reliefschalen, welche den beschlusz 
der samlung bilden, sind die auf tf. 57 f. abgebildeten calenischer 
fabrik, die auf tf.59 — 61 ausMegara am Isthmos. von jenen trägt die 
zweite die Inschrift RETVS • CABINIO • C • S • CALEBVS -FECIT • E, 
welche auf repliken teils ebenso teils ohne das sehlieszende E wieder- 
kehrt. Benndorf, von den vorgeschlagenen auflösungen des Schlusses 
nicht befriedigt, hält das E für einen fehler, sollte es nicht exempliim 



92 EPetersen: auz, v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 

dh. das modell bedeuten ? dann konnte es so gut stehen wie fehlen. — 
Zu der ersten teile ich mit was der berühmte numismatiker LMüUer 
in Kopenhagen darüber an Benndorf geschrieben hat: 'unser museum 
besitzt zwei solche schwarzgefirniszte schalen, aufweichen die figuren 
mit ihren details deutlicher hervortreten als auf derjenigen die von 
Ihnen herausgegeben ist, wenigstens nach der abbildung zu urteilen. 
die eine entspricht der Ihrigen; grösze, Inschrift und figuren sind 
dieselben , nur sind statt ihrer figuren a b und c Ihre m c und b an- 
gebracht, die andere ist eine kylix mit langen umgebogenen henkeln 
und kleiner (Om 144 diameter). in der mitte ist anstatt des umbi- 
licus ein zopf und umher mit erhabenen buchstaben die Inschrift 
U • CANOUEIO • T • F • FECIT. ■' zu äuszerst ist ein ähnlicher kreis von 
relieffiguren. die gruppe neben dem kleinen tempelgebäude ist die- 
selbe, die anzahl der andern figuren ist 13 (anstatt 17). von diesen 
sind acht dieselben wie auf den zwei gröszern schalen, nemlich 
Ihre a b c d e g i und m. die übrigen stellen vor: einen mann, 
tragend in jeder band ein kleines lautbecken, nackt mit zwei über 
den schultern hängenden kränzen (oder perlschnüren), eine frau, in 
langem kleide, mit einem henkellosen gefäsz im linken arme, her- 
vorschreitend (tanzend V); zweimal wiederholt, eine frau, tanzend, 
in der 1. band eine schale emporhaltend, mit flatterndem gewande; 
zweimal wiederholt, in den Zwischenräumen sind abwechselnd roset- 
ten, weinblätter und angebracht, die figuren auf dieser schale 
sind sorgfältig modelliert und treten ziemlich scharf hervor, beide 
schalen sind zusammengesetzt; aber kein stück fehlt, wenn man die 
figuren dieser schale mit denjenigen vergleicht, die auf der tafel ab- 
gebildet und von Ihnen beschrieben sind, ergibt sich folgendes: die 
figuren, welche bei Ihnen durch b c e i und m bezeichnet sind, haben 
flügel an den schultern, auf der tafel sehen diese flügel wie zipfel eines 
flatternden gewandes aus; h (mit dem tamburin), e (mit den doppel- 
flöten) und i (mit dem korbe) sind knabengestalten ; c und m sind 
weiblich, an der figur /"ist der köcherartige gegenständ wahrschein- 
lich ein umgewundenes kleidungsstück^; g hält einen krug (oder eine 
Schachtel) mit den bänden; h scheint ein mann mit kurzer tunica zu 
sein wie </; es ist eine lodernde fackel , die er in der rechten hält; 
i trägt einen groszen korb: das flechtwerk ist deutlich; J: ist eine 
tanzende frau mit einem langen obergewande (bimation), dessen 
zipfel sie mit der rechten hoch emporhebt; m geflügelt und weib- 
lich trägt ein langes kleid und hält mit der emporgehobenen linken 
ein alabastron, in der rechten eine kanne. der geflügelten figuren 
wegen kann die darstellung nicht als eine bakchische aufgcfaszt wer- 
den, sie ist wahrscheinlich auf eine hochzeit im allgemeinen zu be- 



^ 'T ist deutlich, «lieser fabric.int, als solin eines Titus Canolejus, 
ist also ein anflerer als derjenige der ersten schale.' ^ das bestätigt 
die Wiederkehr derselben tigur auf einem Sarkophag (vgl. Benndorf 
8. 109) als böte: so arch. ztg. 18G3 tf. 179 = 1875 tf. 9 (etwas anders 
1866 tf. 215; auch Müller-Wieseler DAK. II 292). 



EPetersen: anz. v. OBenndorfs griech. u. sicilischen vasenbildern. 93 

ziehen, geschenke werden gebracht; es wird getanzt und gespielt, 
die figur m ist der aus den etruskischen Spiegelbildern wohlbekannte 
toilettegenius: sie ist zur schmückung der braut da. genien (dh. 
personificationen und Eroten) sind unter die menschen gemischt, 
sowie in den hochzeitsscenen auf den gemalten vasen von Unter- 
italien.' 

Von den innenbildern der andern tafeln nenne ich die Ge mit 
zwei flügelknaben 57, 9; Helios- Apollon die leier spielend 58, 3 
und 4; Apollon am omphalos gegen eine frau (Marpessa nach B.) 
den bogen spannend 57, 3; Apollon und eine Muse, von B. als 
Daphne gewis falsch aufgefaszt 57, 2; Aphrodite und Eroten mit 
einem pfau spielend 58, 2; Triton eine Nereide tragend mit fackeln 
57, 4; Bakchanten 58, 5 und 6; Amazone und jüngling im kämpf 
58, 9 ; Paris mit der palme auf dem altar kniend wie auf etruskischen 
urnen und spiegeln 57, 6; die wölfin mit den Zwillingen 58, 1, eine 
darstellung die für griechische metallgefäsze durch Juvenalis 11, 
100 ff., wie Treu DLZ. 1883 nr. 49 richtig bemei-kt, nicht erwiesen 
wird, an eine Adonisfeier hat B. bei 57, 1 erinnert, wo ein knabe 
zwischen zwei frauen ein groszes topfgewächs zu tragen scheint. — 
Auf den megarischen gefäszen, man mag sie mit B. YudXai nennen, 
obgleich damit bei Athenaios XI 467*^ mehr eine besondere benen- 
nung als eine besondere form von trinkgefäszen gegeben scheint, 
finden sich meist einzelfiguren in decorativer Verwendung willkür- 
lich zusammengestellt, eine ausnähme machen Dionysos zwischen 
Seilenos und Bakchantin 61, 4; jagende Eroten 60, 5; Amazonen- 
kämpfe 59, 2 und 61, 1 ; endlich der feine aryballos attischer fabrik 
mit einer darstellung von frauen. 

Viel fi'agmentarisches enthält die samlung, aber fragmente grie- 
chischer band haben ja fast immer reiz und bedeutung, und den 
schein der Vollständigkeit verdanken so viele andere vasenbilder ja 
nur moderner Interpolation, nicht alle stücke dieser samlung sind 
gleich gut wiedergegeben : B. selbst macht oft auf mängel aufmerk- 
sam ; gleichwohl darf man diese publication zu den stiltreuesten und 
genauesten i'echnen, die wir von vasenbildern haben, dercommentar, 
nach dem programm nicht auf gleichmäszige, erschöpfende erklärung 
bedacht, gibt neben meist knapp und präcis gehaltenem commentar 
oft auch ausführlichere erörterungen , die sich durch Scharfsinn 
und gelehrsamkeit auszeichnen, das feine empfinden des Verfassers, 
sein lebendiges erfassen des künstlerischen gedankens offenbart sich 
auch in der gewählten form, welche er seiner erklärung zu geben ge- 
wust hat. ist gelegentlich das streben des künstlers gedanken zu ei*- 
fassen oder ihm in worten den treffendsten ausdruck zu verleihen zu 
weit gegangen , so musz ich gestehen dasz ich öfter erst durch den 
anstosz, den ich anfangs nahm, die kraft und prägnanz des ausdrucks 
gewahr geworden bin. 

Pkag^. Eugen Petersen. 



94 JHChSchubart : Pausanias und seine anklaget, 

(3.) 

PAUSANIAS UND SEINE ANKLÄGER. 

(fortsetzung von Jahrgang 1883 s, 469—482.) 



'Pausanias und sein Verteidiger' ist der titel einer abhandlung 
von GTreu, welche in diesen jahrb. 1883 s. 631 — 634 abgedruckt 
ist. beim ersten anblick könnte man vermuten, der aufsatz enthalte 
eine anklage des Pausanias und eine Widerlegung meiner Verteidigung, 
keins von beidem ist der fall ; vielmehr haben wir eine ruhige, wissen- 
schaftliche arbeit vor uns. Hirschfeld hat aus den Inschriften be- 
wiesen , dasz die aufzählung der athletenstatuen bei Paus, nur bis 
etwa zur mitte des zweiten jh. vor Ch. herabreiche. ' Treu vertritt 
diese ansieht; da auch ich dieselbe gern und unumwunden anerkannt 
habe, bildet sie keinen Streitpunkt, in dieser beziehung ist die arbeit 
Hirschfelds ein wissenschaftlicher gewinn, nicht eine anklage, hätten 
sich Hirschfeld und genossen mit diesem erfolge begnügt oder auch 
ihn wissenschaftlich weiter ausgebeutet, so war meine Verteidigung 
von selbst hinfällig, weil ohne gegenständ, die anklage besteht 
aber nach meiner auffassung darin, dasz man die an sich gute sache 
durch, man erlaube mir den ausdruck, unwürdige form verdirbt und, 
statt sich lediglich an die sache zu halten , auf unerhörte art die 
person angreift, ist es etwa nicht schwere anklage, wenn man von 
unglaublicher albernheit, von gedankenlosigkeit, von blödsinn, archäo- 
logischen evangelisten, gottäbnlichkeit, Ehrenpausanias, von über den 
weg laufenden notizen spricht, wenn man den verdacht der lüge, des 
betrugs insinuiert? von all diesem ist die vorliegende abhandlung 
Treus frei, da wir zudem in der hauptsache einig sind, so bleibt nur 
die frage : wie soll man es erklären, dasz Pausanias die aufzählung der 
athletenstatuen mit der mitte des zweiten jh. vor Ch. abbricht? hier 
gehen die meinungen auseinander, ich will jetzt die meinige näher 
begründen , wobei ich festhalte an dem spruch des Bakchylides : el 
be XeTei Tic aXXuuc , TiXateia KeXeu9oc. ich gehe hierbei von der 
einzigen Voraussetzung aus: Pausanias war ein ehrlicher mann, bei 
vieljähriger, unbefangener, recht eingehender beschäftigung mit 
seinem buche habe ich auch nicht die mindeste »pur gefunden, welche 
verdacht an seiner ehrlichkeit hätte erregen können, und 'quilibet 
praesumitur bonus, donec probetur contrarium.' 

Gleich zu anfang seiner periegese (1, 39, 3) erklärt Pausanias, 
er habe von den Sehenswürdigkeiten in Athen nur die YVUupi^uuTaTa 
aufgeführt und oittö tüjv ttoXXüjv eE dpxnc TCt ec cu-fTpa<Pnv ävr|- 



' zu ungefähr demselben ergebnis kommt ELoewy in seinen schönen 
'Untersuchungen zur griechischen künstlergcschichte' (Wien 1883). es 
darf jedoch niclit au~zer acht gelassen werden, dasz bei Pausanias die 
erwälinung der kiinstler durchaus aMiiingig ist von der erwähuuny der 
kunstwerke, Pausanias konnte keinen kiinstler nennen, wo er nicht 
ein kunstwerk anführte. 



JHChSchubart: Pausanias und seine ankläger. 95 

KOVia. mehrere jähre darauf wiederholt er vor der Schilderung von 
Sparta dasselbe ujc eu ßeßouXeujjevoc (3, 11, 1). bevor er die auf- 
zählung der athletenstatuen beginnt, erklärt er ausdrücklich (6, 1, 2), 
er beabsichtige nicht einen KttTdXoYOC d9Xr|TiJuv, er wolle sich auf die 
beschränken ottöcoic y] aÜTOic eixev ec böHav fi Kai toic ctvbpiäciv 
ÜTTTipxev ajieivov eiepouv ireTTOificöai. bestätigend sagt er (6, 17, 1), 
nachdem er eine reihe von statuen aufgeführt, es seien dies die 
dEioXoYUUTaia. zum schlusz endlich versichert er (10, 9, 2) dGXr)- 
Tdc OTTÖcoi Ti Kai uTreXiTTOVTO ec böHav, ev Xöyuj cqpdc ebriXiuca 
Tiu ec 'HXeiouc. 

Man kann daraus ersehen, Paus, hatte von anfang an einen be- 
stimmten plan und ist diesem bis zum schlusz treu geblieben; wir 
mögen es bedauern, dasz er sich die grenze so eng gesteckt, haben 
aber nicht das recht ihn wegen dieser beschränkung zu tadeln, er 
gibt keinen grund für sein vei-fahren an; alles was wir darüber sagen 
können ist lediglich Vermutung. 

Also der mann, dem man eine Vorliebe für die dpxaia zum Vor- 
wurf gemacht hat , übergeht die athletenstatuen der ihm zunächst 
liegenden Jahrhunderte fast gänzlich : denn die paar aus der neuern. 
zeit von ihm erwähnten verschwinden gegen die grosze zahl aus den 
früheren Jahrhunderten, es sind etwa folgende : 1) das Standbild des 
Sarapion, eines siegers im faustkampf der knaben in der 217n Olym- 
piade, aus Alexandreia, vermutlich eines reichen Römers, künstler 
nicht genannt, statue ohne Inschrift (6, 23, 6). 2) Artemidoros aus 
Tralleis, siegte in der 212n Olympiade, statue nicht ausdrücklich 
erwähnt (6, 14, 2). 3) nehmen wir dazu den römischen Senator, der 
sich zur zeit des Pausanias für einen olympischen sieg eine statue 
errichtete (5, 20, 8), dessen namen er nicht einmal nennt, so dürfte 
das Verzeichnis fertig sein, aus Strafgeldern errichtete seulen aus der 
218n und der 226n Olympiade werden noch erwähnt 5, 21, 12 und 
5, 21, 15, die beiden letzten mit der bezeichnung buo lexvric xfic 
eqp ' fijiujv dxdXinaTa, ohne angäbe des künstlers. 

Das sind ärmliche Zeugnisse, wie erklärt man sich diese auf- 
fallende erscheinung? 'Paus, schrieb ein buch ab, welches eben nur 
bis zu dem genannten Zeitpunkt reichte.' dies angenommen (nicht 
zugegeben), warum führte er das abgebrochene Verzeichnis nicht fort 
bis auf seine zeit? 'er war wohl nicht selbst in Olympia, oder nur 
sehr flüchtig.' - 

Dasz er wirklich in Olympia gewesen, glaube ich jahrb. 1883 
s. 474 ff. zur genüge nachgewiesen zu haben; auch gibt Treu s. 631 
ausdrücklich zu, er 'gedenke nicht die beschuldigung zu ei'heben, 
Paus, sei überhaupt gar nicht in Olympia gewesen', es könnte also 
diese frage als erledigt angesehen werden ; dennoch aber will ich 

2 da auch von anderen zweifei daran erhoben worden sind, ob Paus, 
in dieser oder jener Stadt gewesen sei, so habe ich mir ein Verzeichnis 
aller der orte angelegt, in denen er seine auwesenheit ausdrücklich be- 
zeugt, ein vollständiges itinerarium. 



96 JHChSchubart: Pausanias und seine ankläger. 

nachträglich noch einige stellen anführen, die mir von bedeutung zu 
sein scheinen.^ von den weihgeschenken des Smikythos sagt er oÜK 
eqpeSfic övra eüpiCKOV (5, 26, 2); nach aufzählung von aus Straf- 
geldern errichteten statuen heiszt es: em aiTiaic TOiaicbe TT0ir|9evTa 
eüpiCKOV (5, 22, 1); von einer statue des Zeus bemerkt er: toutov 
ÖKTiJu )LidXiCTa eivai ttoöüjv Kai beKa eiKotZioiuev (5, 23, 7). aufs 
genaueste beschreibt er den ort, wo eine bildseule aufgestellt war, 
wenn dieselbe auszerhalb der reihe stand, so zb. (5, 21, 17) eine, 
welche in der Altis vor der sog. Stoa Poikile, in der vor alters 
Wandmalereien waren, ihren platz hatte; oder ein weihgeschenk des 
Mummius, das erste, so weit er wisse , welches von einem Römer in 
ein griechisches heiligtum gestiftet sei ; dieses stand links von einem 
früher erwähnten anathema der Lakedaimonier an der ersten seule 
des tempels (5, 24, 4). 

Auch vorgreifend will ich hier eine bemerkung aussprechen, 
ausdrücklich erläutert Paus, mit angäbe des grundes seinen plan, 
welchen er bei aufzählung der denkmäler befolgen wolle (5, 21, 1). 
er wolle sich nun ec tujv dvbpidvTUJV Kai ec tiIjv dvaBr||LidTuuv eHriTn- 
civ wenden, dva|LiiHai be ouk dpecxd r]V \xo\ töv eir' auioic Xöfov. 
zuerst zählt er nun die dvaGrijuaTa auf, und zwar vorerst die statue 
des Zeus innerhalb der Altis (5, 25, 1), indem er auch hier wieder 
einen gewissen unterschied hervoi'hebt. im 6n buch wendet er sich 
dann zu den athletenstatuen, die er in topographischer Ordnung auf- 
führt (|U€Td, ecpeEfic, dvxiKpu, rrapd, TrXriciov, eTTuiaia, ou iröppiu); 
wo er eine besondere reihe beginnt, sagt er es ausdrücklich (5, 17, 1). 
ich dächte, so etwas dürfte man nicht unbeachtet lassen; ein unbe- 
fangener sollte wohl das recht haben daraus zu schlieszen, dasz Paus. 
als augenzeuge erzähle. 

Auch gegen einen nur 'flüchtigen' aufenthalt in Olympia spricht 
alles dieses entschieden, zwar gibt uns Paus, über die dauer seines 
aufenthalts keinerlei auskunft; wohl aber dürfen wir aus einigen an- 
gaben vermutungsweise folgern, dasz derselbe immerhin einige zeit in 
anspruch genommen haben musz. es ist mir wahrscheinlich, wie ich 
Jahrb. 1883 s. 478 f. schon angedeutet habe, dasz Paus, an einer der 
groszen allmonatlichen opferprocessionen teil genommen habe, die 
ungewöhnlich ausführliche angäbe des bei den opfern thätigen Per- 
sonals, die Schilderung der opfer, die art wie die verschiedenen altäre 
aufgezählt werden, sprechen für eine persönliche teilnähme, wem 
es lediglich darum zu thun war alle die zahlreichen altäre aufzuführen, 
der würde doch sicherlich die topographische anordnung gewählt 
haben; Paus, aber sagt ausdrücklich (ä, 14, 4), er folge nicht der 
topographischen läge, sondern der Ordnung welche die opfer- 
procession inne hielt; bei einer wahrscheinlich besonders auffallen- 
den abweichung wiederholt er § lU, man solle nicht vergessen (cuju- 



^ für persönliche anwesenheit in den verschiedenen Städten spricht 
jillein schon das so häufijje X^youci. 



JHChSchubart: Pausanias und seine ankläger. 97 

TiepivoCToOvTa fiiuTv), dasz er die altäre nicht Kaid CToTxov rnc 
ibpuceuuc aufzähle, sondern Tf) xdEei TÜuv 'HXeiuuv ec idc Guciac. 
auch 5, 15, 11 setzt eine persönliche anwesenheit voraus. 

Meine Vermutung, dasz Paus, bei der feier der olympischen spiele 
anwesend gewesen, beruht auszer auf der genauen beschreibung des 
hippodroms auf der stelle 5, 24, 10. es ist daselbst von einem feier- 
lichen eidesopfer die rede, welchem die athleten usw. vor beginn des 
kampfes sich unterziehen musten; Paus, fügt dann hinzu: 'er habe 
versäumt sich zu erkundigen, was mit dem fleische des opfertieres 
geschehen sei.' so schreibt doch wohl nur jemand , der beim opfer 
selbst zugegen war. 

Ich habe nach meinen kräften den neutralen boden , von dem, 
wie mir scheint, die wissenschaftliche forschung ausgehen musz, rein 
gelegt; fern von willkürlicher behauptung habe ich mich bemüht 
meine ansieht überall mit gründen zu stützen ; wem diese nicht ge- 
fallen, der bekämpfe sie, aber wieder mit gründen. 

Pausanias erzählt viele dinge , die man in einer periegese nicht 
suchen wird, zb. die, wie es scheint, aus frischer lectüre entstan- 
denen diadochenexcurse des ersten buches, die geschichte der ionischen 
colonien in Kleinasien, denen man genaue localkenntnis und eine ge- 
wisse patriotische Stimmung anfühlt, die ausführliche Schilderung 
des einfalls der Galater, den excurs über Sardinien (10, 17), für 
welchen er selbst eine freilich sonderbare entschuldigung gibt usw. 
man pflegt diese stücke weidlich zu benutzen und alsdann mit mehr 
oder weniger schärfe den tadel auszusprechen über die ungehörigen 
excurse, über mangelnde kritik, über gedankenlose auffassung und 
was dergleichen mehr ist, ganz nach dem muster des Goetheschen 
'recensenten'. dagegen sucht man manches in dem buche, zum teil 
nicht ohne berechtigung, wovon Paus, nichts erzählt, und das ist 
dann wieder ein anlasz den herbsten tadel auszusprechen über nach- 
lässigkeit, flüchtigkeit, ja in neuester zeit über lüge und betrug, es 
ist das nun einmal eine modekrankheit unserer zeit, die ihre heilung 
finden wird, wenn etwas anderes mode wird. 

Die aufzählung der athletenstatuen in Olympia reicht bei Paus, 
nur bis in das zweite jh. vor Ch. , die aus den letzten zwei bis drei 
Jahrhunderten übergeht er mit kaum nennenswerten ausnahmen, 
steht denn aber ein solches verschweigen vereinzelt? warum erzählt 
Paus, nichts von Aitolien? nichts von Thessalien, wo er gewis ge- 
wesen ist (9, 30, 9)? nichts von Euboia? warum erwähnt er die in 
den thesauren aufbewahrten schätze mit keinem worte? warum deckt 
er das reiche gebiet der vasen mit tiefem stillschweigen? warum 
übergeht er die maier und ihre Schöpfungen, mit ausnähme des 
Polygnotos, fast gänzlich? wo er sie erwähnt, geschieht es meistens 
zur erklärung oder zum beleg einer mythologischen oder sonstigen 
begebenheit. fast ebenso verhält es sich mit seiner lectüre. bei 
wahrhaft staunenswerter belesenheit in der litteratur, welche mytho- 
logische gegenstände und die heroensagen betreffen, ist es a\iffallend 

Jahrbücher für clriss. philol. 1884 hfl. 2. 7 



98 JHChSchubart: Pausanias und seine ankläger. 

dasz er zb. die tragiker gar nicht benutzt: Aiscbjlos wird einige- 
mal angeführt für mythologische fragen, Sophokles 6inmal (1, 28, 7) 
um aus Homer berichtigt zu werden, Euripides gar nicht.' man 
sieht dasz Paus, seine 'subjectiven' ab- und Zuneigungen hatte, dasz 
er manches mit stillschweigen übergieng, was eher einen platz ver- 
dient hätte als manches was er ausführlich erzählt, ohne dasz man 
bis jetzt groszartige folgerungen daraus gezogen hätte. 

Andere denken anders, die auffassung Hirschfelds habe ich im 
ersten artikel ausführlieh besprochen; er bleibt derselben in der 
darauf gegebenen erwiderung'" (jahrb. 1863 s. 769 — 771) treu: 
'man wird es mir nicht verargen können, wenn ich den Paus, zu- 
nächst auch fernerhin für einen compilator halte, eine bezeichnung 
welche andere zu der eines plagiators verengern wollen' (s. 771). 
wen Paus, ausgeschrieben haben soll, gibt Hirschfeld auch hier nicht 
an; den Polemon wies er ab. wenden wir uns also zu denen welche 
die quelle namhaft machen, der Paus, seine berichte entnommen haben 
soll, in erinnerung an eine beobachtung, welche Wilamowitz (Hermes 
XII s. 347 anm. 31) an der burgbeschreibung des Pausanias für 
Athen gemacht hat\ hält Treu s. 632 ^für die scheinbar einfachste 
erklärung, dasz Paus., direct oder indirect, sein Verzeichnis einem 
Schriftsteller entnommen habe , welcher in der ersten hälfte des 
zweiten jh. vor Ch. gelebt, dem Polemon.' im allgemeinen hat sich 
Preller (Polemonis fragmenta s. 50) schon ähnlich ausgesprochen : 
'non dubium quin multa Pausanias a Polemone depromserit , quam- 
quam aperta huius vestigia ne uno quidem loco apud Pausaniam de- 
prehendere equidem potui'; vgl. ebd. s. 181: 'novit Pausanias 
Polemonem sine dubio, sed equidem nullibi certa Polemonis vestigia 
deprehendere apud Pausaniam potui; neque si eandem uterque rem 
tractat, continuo hinc alterum ex altero hausisse colligendum, cum 
uterque ex iisdem fontibus, h. e. ex monimentis locorum et narra- 
tionibus mystagogorum easdem res delibare potuerit.' 

Es wäre für die forschung förderlich gewesen, wenn die, welche 
von abschreiben, compilieren usw. sprechen, vorher absehend von 
jeder hypothese den text des Paus, an sich genau geprüft hätten; 



* 8, 11, 3 sagt Paus., kein dichter, öca Y^ ^Tre\eEd|ueea i'ijueic, gebe 
die namen der Peliadeu an; sollte er die Peliaden des Eurijjides nicht 
gelesen haben, in denen die töcliter des Pelias docli gewis benannt 
waren? vgl. ApoUodor 1, 9, 10. Hygin f. 24, deren quelle vermutlich 
Euripides war. ■' diese erwideruug bietet zwar anlasz zu einigen 

selbst wesentlichen berichtigungen; ich ziehe mich jedoch lieber hinter 
den oben angeführten sjtruch des Bakchylides zurücU. nur gej^en eines 
musz icli ujich ausdrücklichst verwahren, zu meinem erstaunen sehe 
ich dasz mein aufsatz auf 'eine persönliche kränkung' zurückgeführt 
wird; in dem angeführten citat ('s. 469 flf.') steht nicht eine spur um 
diese behauptung zu erweisen. als authentischer richter erkläre ich 
hiermit, dasz dieser Vorwurf nebst allem was daraus gefolgert werden 
soll auf einem irrtum beruht, alles persönliche war und ist mir durch- 
aus fremd, activ und passiv. ^ ich betone dasz ich hier nur die be- 
schreibung von Olympia zu verteidigen beabsichtige. 



JHChSchubart : Pausanias und seine ankläger. 99 

absichtlich und mit aufmerksarnkeit habe ich nochmals die Olympiaka 
durchgelesen ; alles verläuft in planmäsziger Ordnung : stil und dar- 
stellungsweise ist genau wie die dem Paus, sonst geläufige , keine 
spur einer fuge, wie sie bei einer compilatorischen arbeit kaum zu 
vermeiden gewesen wäre, kurz ganz der Pausanias. dasz er sein 
werk nicht an ort und stelle verfaszt hat, versteht sich von selbst, 
geht auch aus 5, 24, 10. 5, 21, 8 deutlich genug hervor, die unter- 
wegs sorgfältig gesammelten notizen verarbeitete er dann in ruhe 
zu hause, wobei es sich wieder von selbst versteht, dasz er die ein- 
schlägige litteratur zu rate zog. deutliche spuren gibt die Hirsch- 
feldsche tabelle unter der rubrik 'Pausanias gibt mehr im Verhält- 
nis zur Inschrift.' 

Welches waren nun die quellen, aus denen Pausanias schöpfte? 
er selbst bezieht sich nur auf die 'HXeiuuv YpöMM^T^oi. diese mögen 
wohl mehr enthalten haben als das dürre Siegerverzeichnis und was 
zunächst damit zusammenhängt; da wir aber von dem Inhalt und 
der sonstigen beschaflfenheit derselben nichts wissen, sind sie für 
unsere Untersuchung ohne bedeutung. man hat daher seine auf- 
merksamkeit auf Polemon gerichtet, der ebenfalls eine periegese ge- 
schrieben hat und seiner lebenszeit nach die erwähnte hypothese 
begünstigt, zwar scheint es mir ein inisliches unternehmen , einen 
Schriftsteller, welcher vollständig vor uns liegt, durch einen andern 
zu controlieren, von welchem nur wenige, dürftige bruchstücke vor- 
handen sind, doch wollen wir sehen, ob und welcher gewinn sich 
aus diesen für Olympia erlangen läszt. auf Olympia beziehen sich 
zwei fragmente (XXII. XXIII s. 50 f. Pr.). das erste handelt vom 
dirrivric dYuOv: man vergleiche damit Paus. 5, 9, 1. 2. bei Polemon 
scheint es weniger auf die anordnung der kampfspiele als auf das 
wort dirrivri anzukommen; dasz Paus, die stelle benutzt habe, wird 
nach genauer vergleichung beider kaum jemand behaupten ; näher 
liegt die Vermutung, dasz beide aus gleicher quelle schöpften, der 
von Polemon (Preller s. 49) erwähnte Leon aus Sparta, der in der 
85n Olympiade einen sieg zu wagen erlangte, kommt bei Paus, nicht 
vor. Polemon scheint ihn nur um der henetischen pferde willen an- 
zuführen, die zweite stelle handelt von den thesauren der Metapon- 
tier und der Byzantier und dem Heratempel, auffallend ist hierbei, 
dasz die schatzhäuser vaoi genannt werden ; im übrigen ist es nur 
ein Inventar der darin aufbewahrten kostbarkeiten , also nicht die 
leiseste berührung mit der erzählung des Paus, vielleicht hat aber 
Polemon in einer andern schrift dem Paus, als fundgrube gedient, 
nemlich ev tlü Trepi tojv Katd rröXeic eTTiYpa|U|udTuuv. leider sind uns 
auch von dieser schrift nur zwei fragmente erhalten (bei Preller 
s. 124 f.), und was ist ihr inhalt? nicht Inschriften hatte Polemon 
in den verschiedenen städten gesammelt, sondern ejjigramme über 
die Städte, hieraus dürfte hervorgehen, dasz die hypothese, Paus, 
habe aus Polemon geschöpft, in den erhaltenen fragmenten nicht die 
mindeste Unterstützung findet. 

7* 



100 JHChSchubart : Pausanias und seine ankläger. 

Aber sie läszt sich vielleicht auf andere weise begründen? hören 
wir was Treu sagt (s. 632): 'er fand alles was er brauchte bei seinen 
älteren periegetischen Vorgängern, zb. bei Polemon, bereits sorg- 
fältig gesammelt und konnte sich die für seine zwecke vollkommen 
unnütze mühe spai'en , die zu seiner zeit aus den verschiedensten 
gründen zum teil recht schwer lesbaren Inschriften neu abzuschrei- 
ben ; zumal er nicht erwarten konnte damit besser zu stände zu 
kommen als der auf die Inschriften versessene CTnXoKOTTac' das 
ist — Treu möge mir verzeihen — ein petitio principii; alles was 
notwendig erst erwiesen werden musz wird als erwiesen voraus- 
gesetzt und dann daraus gefolgert, die Versessenheit des Polemon 
(von der sich, wie gesagt, in den fragmenten keine spur findet) be- 
ruht lediglich auf der noliz des Athenaios (6, 26 s. 234 •^) eTteKaXeiTO 
be (6 TToXeiauuv) Kai cxriXoKÖTTac, ibc 'Hpöbmoc ö KpatriTeioc eiprjKe. 
über die entstehung dieses beinamens, der übrigens von keinem der 
zahlreichen testes des Polemon (bei Preller s. V — VIII) erwähnt wird, 
wissen wir nichts; er beruht vielleicht nur auf einem anekdötchen 
von eingeschränkter Verbreitung, mag dieses aber sein wie es will, 
was bedeutet denn das wortV darüber ist man noch nicht einig; 
schwerlich wird man in abrede stellen, dasz mau dabei eher an einen 
steinhauer, einen verfertiger von stelen denken wird als an einen 
der auf Inschriften versessen ist. um einen passenden sinn zu er- 
halten, schlage ich vor cTriXocKÖirac. wenn Polemon, mit irgend 
einer Untersuchung zb. in Athen beschäftigt, alle ihm vorkommenden 
stelen aufmerksam betrachtete, konnten ihm wohl seine freunde nicht 
unwitzig diesen namen (CKÖTiac, ckottciv) geben, allgemeine fol- 
gerungen daraus zu ziehen sind wir kaum berechtigt, übrigens nehme 
ich diese steloskopie zunächst nur für Athen an, für Olympia gebe 
ich sie aus gründen nicht zu. davon dasz Polemon den athleten- 
statuen Olympias und ihren Inschriften eine besondere aufmerk - 
samkeit gewidmet habe, finde ich, wie gesagt, nicht die leiseste spur. 

Dafür dasz Paus, die athletenstatuen der letzten drei Jahr- 
hunderte, wenn auch nicht gerade 'sorgfältig' sämtlich wegläszt, 
hatte ich als eine Vermutung das einbrechende Römertum genannt ; 
ich selbst lege dieser Vermutung keine starke beweiskraft bei ; wenn 
Treu (s. 632) dagegen sagt: '^seine antipathie hat den Paus, doch 
nicht gehindert die weihgeschenke des verhaszten Mummius , die 
statuen und die oft recht unbedeutenden weihgeschenke der kaiser . . 
anzuführen', so musz ich gestehen dasz mir dieser widerlegungs- 
grund ebenfalls keine grosze beweiskraft zu haben scheint. 

Ich bin am ende, gründe und gegengründe habe ich gewissen- 
haft angegeben; bis ich eines bessern belehrt werde, beruhigeich 
mich mit meiner Vermutung und mit dem was Bru nn in dieser Zeit- 
schrift oben s. 23 ff. gesagt hat. ihm stimme ich völlig bei; hätte 
ich die abhandlung früher gekannt, so hätte ich mir manches oben 
gesagte ersparen können. 

Kassel. Joh. Heinrich Ch. Schubart. 



I 



CTioost: zu Aischines rede gegen Ktesiphon. 101 

15. 

ZU AISCHINES REDE GEGEN KTESIPHON. 



AWeidner hat die rede des Aischines gegen Ktesiphon zuerst 
abgesondert von den beiden übrigen einer kritischen bearbeitung 
gewürdigt und für die emendation derselben in den prolegomena 
seiner kritisch-exegetischen ausgäbe (Leipzig 1872) gewisse grund- 
sätze aufgestellt, in seiner erklärenden Schulausgabe (Berlin 1878) 
hat er sich darauf beschränkt die textabweichungen von jener ersten 
ausgäbe in einem kritischen anhang zu verzeichnen, in jenen pro- 
legomena s. V glaubt er den gemeinsamen Ursprung der hss. der 
Ktesiphonrede aus einer allen gemeinsamen lücke des § 159 evident 
nachzuweisen, diese lücke ist aber in der that nicht vorhanden, für 
diese stelle sind nemlich sechs hss.-blätter (schedae Scrimgeri) von 
groszer bedeutung, die von den hgg. mit stillschweigen übergangen 
sind, und über die auch FSchultz in seiner ausgäbe (Leipzig 1865) 
nichts mitteilt als sieben lesarten , die sich zerstreut in seinen an- 
merküngen finden, sie haben nemlich 1) § 57 mit ekl Bern. mg. 
Steph. Ktti fjbri bf] statt Kai br\ (eiTavdTUj), 2) § 62 mit ekl KripUKa 
statt KripuKttC, 3) § 73 mit Bern. mg. Steph. TtpoKaOeZiöiaevoc statt 
Ka9eZ;ö|uevoc, 4) § 184 mit ehklq fjcav statt fjv, 5) § 184 mit Bern. 
jaefaXiwv dYaöiuv statt jueY^^ilc dpeific, 6) § 185 mit eh kl Vat. 

ßarb. Mor. Bern. KOCjuriTripa, dagegen agm KOC|ur|Topa, cdFp Laur. 

KOC|ur|TOpa, n KOC|uriTopa, die übrigen KOCjuriTUJpa, 7) in § 159 end- 
lich bieten sie allein die lesart dpTUpoXoTilcac, alle übrigen TipYU- 
poXÖYntGi vorher dTTÖ ific TToXeuuc, die übrigen eK. schon Reiske 
hat hier eine lücke angenommen, und alle hgg. sind ihm gefolgt. 
Weidner bemerkt zu dieser stelle zum schlusz: 'sed hoc volnus multo 
gravius est quam quod ingenio et coniectura sanari possit.' und doch 
enthalten jene unscheinbaren blätter hier allein die richtige lesart, 
der gegenüber jeder gedanke an eine lücke sofort verschwindet, es 
ist zu lesen: i'va b' eirrui Kai irepi toO letapTOu KaipoO Kai tujv 
vuvi KaGecTHKÖTUJV TrpaTJudtujv , eKEivo ujidc uTTO)uvficai ßouXojaai, 
ÖTi ArmocGevric oü iriv dirö cxpaTOTrebou juövov rdEiv eXmev, 
dXXd Kai Tfiv drrö Tfjc iröXeuuc Tpupn TrpocXaßujv ujnuJv Kai touc 
"€XXTivac dpTupoXoYVicac. die beiden participia irpocXaßuuv und 
dpYupoXoYncac haben explicative bedeutung : 'er hat nicht nur die 
schlachtreihen des heerlagers verlassen, sondern auch die der stadt, 
indem er sich eine friere nahm und die Hellenen brandschatzte.' 
diese echt Aischineische metapher 'er hat die schlachtreihen daheim 
ebenso verlassen wie im felde' verliert durch jene matten ergän- 
zungen vollständig ihre schärfe. 

Aus dieser stelle geht klar hervor, dasz diese blätter aus einem 
andern codex stammen als alle übrigen hss., besonders da an der 
in allen vorhandenen leseart €K ific rröXeujc das bestreben zu er- 



102 CTroost: zu Aischines rede gegen Ktesiphon. 

kennen ist, die corruptel der gemeinsamen quelle zu verbessern, 
wir haben also diese blätter als eine quelle für sich und von beson- 
derm werte zu betrachten. 

Dasz die übrigen hss. einem gemeinsamen archetypus ent- 
stammen, ist schon aus dieser stelle ersichtlich und wird auch aus 
folgendem zweifellos erhellen, die worte des § 13 spotteten nemlich 
bis jetzt jeder erklärung und emendation. hoffentlich gelingt mir 
der nachweis, dasz hier durch Verwirrung von blättern, die wahr- 
scheinlich demselben codex angehörten, aus welchem die schedae 
Scrimgeri stammen, eine Umstellung vorgekommen ist, die gehoben 
ist, sobald die §§ 13 — 16 hinter 17 — 24 folgen, ehe ich die gründe 
dafür anführe, will ich die Übersetzung der §§ 9 — 24 in der textes- 
folge, welche ich für die ursprüngliche halte, mitteilen, um den 
logischen Zusammenhang dieses toiles der rede für sich selbst sprechen 
zu lassen, 

(§ 9) Über die anklage im allgemeinen also glaube ich zunächst 
maszvoll geredet zu haben, über die in betreff der rechenschafts- 
pflichtigen bestehenden gesetze aber, gegen welche eben Ktesiphons 
antrag verstöszt, will ich mich kurz auslassen, in früheren feiten 
kamen nemlich manche, welche die wichtigsten ämter und die ein- 
künfte verwalteten und sich bei jeder einzelnen ihrer dienstleistungen 
bestechen lieszen, dadurch dasz sie sowohl die redner des rats als 
auch die der volksversamlung auf ihre seite brachten, der rechen- 
schaftsablage durch lobeserhebungen und heroldsanerkennuugen, 
die sie sich verschafften, zuvor, so dasz bei der rechenschaftsablage 
die ankläger in die gröste Verlegenheit gerieten, noch weit mehr 
aber die richter. (10) sehr viele nemlich der rechenschaftspflichtigen, 
die der Unterschlagung öffentlicher gelder überführt waren, ent- 
giengen dennoch dem gerichte, und ganz natürlich, denn es schämten 
sich doch, meine ich, die richter, es möchte offenbar werden, dasz 
ein und derselbe mann in einer und derselben stadt, ja sogar auch 
in einem und demselben jähre erst öffentlich seiner fügend und ge- 
rechtigkeit wegen mit goldenem kränze gekrönt ward und kurze 
zeit darauf als wegen unterschleifs verurteilter den gerichtssaal ver- 
liesz. so sahen sich die richter gezwungen nicht über die vorliegende 
Ungerechtigkeit ihre stimme abzugeben, sondern in rücksicht auf die 
ehre des volkes. (11) in der erkenntnis dieser übelstände gab jemand 
ein gesetz und zwar ein sehr heilsames , welches ausdrücklich ver- 
bietet die rechenschaftspflichtigen zu bekränzen, und obwohl nun 
der gesetzgeber jenem misbrauche vortrefflich vorgebeugt hat, so 
haben sich doch einige gefunden , welche mächtiger als die gesetze 
sind, wenn keiner euch diese entlarvt, so werdet ihr betrogen, ohne 
dasz ihr es merkt, von denjenigen nemlich , welche die rechen- 
schaftsptiichtigen bekränzen, haben manche ihrer natur nach noch 
Schamgefühl, wenn überhaupt jemand, der gesetzwidriges beantragt, 
Schamgefühl haben kann; aber sie wahren doch wenigstens den an- 
stand, sie fügen nemlich ihrem antrage den rechenschaftspflichtigen 



CTroost: zu Aiscbines rede gegen Ktesiphon. 103 

zu bekränzen hinzu : 'sobald er über sein amt rechenschaft abgelegt 
hat.' (12) und doch wird an dem staat eine gleiche Ungerechtigkeit 
begangen: denn es wird durch lobeserhebungen und bekränzungen 
das rechenschaftsverfahren unmöglich gemacht, derjenige aber, der 
den antrag stellt, zeigt seinen zuhörern, dasz er zwar gesetzwidriges 
beantragt hat, sich aber über den fehler, den er dadurch begieng, 
schämt, Ktesiphon dagegen , Athener, setzt sich über das in betreff 
der rechenschaftspflichtigen gegebene gesetz frech hinweg; und jene 
eben erwähnte clausel weglassend beantragt er den Demosthenes, 
bevor er rechenschaft abgelegt hat, mitten in seiner amtsthätigkeit 
zu bekränzen, (17) der Verteidigung aber, die Demosthenes als eine 
unwiderlegliche führen wird , will ich in kürze vorher begegnen, er 
wird nemlich folgenderraaszen reden: ich bin mauerbauvorsteher, 
das gebe ich zu. aber ich habe dem Staate 100 minen dazu geschenkt, 
und das werk ist in gröszerm maszstabe ausgeführt worden, wofür 
habe ich nun rechenschaft abzulegen , wenn es nicht etwa für eine 
erwiesene wohlthat auch ein rechenschaftsverfahren gibt? merkt 
nun wohl, was für gerechte und eurer Wohlfahrt zuträgliche gründe 
ich gegen diesen vorwand vorbringe, in diesem Staate nemlich, der 
von so hohem alter und so groszer macht ist, gibt es keinen unter 
allen, die auch nur in irgend einer weise an der gemeindeverwaltung 
beteiligt sind, der nicht rechenschaftspflichtig wäre. (18) ich werde 
es euch aber zuerst an scheinbar sich widersprechenden fällen nach- 
weisen, so schreibt zb. das gesetz vor dasz die priester und prieste- 
rinnen verantwortlich sein sollen , sowohl innerhalb der gesamtheit 
als auch gesondert ein jedes für seine person, sie, welche doch blosz 
ihre gebühren empfangen und die gebete für euch zu den göttern 
emporsenden, und nicht nur jedes für sich, sondern auch innerhalb 
der priestergeschlechter, der Eumolpiden, der Keryken und aller 
andern. (19) weiter bestimmt das gesetz, dasz die trierarchen rechen- 
schaftspflichtig sind, die nicht gemeingut verwalten oder von euren 
steuern vieles wegnehmen, während sie nur weniges hinzulegen, und 
sagen dasz sie geschenke machen, während sie euch nichts als das 
eurige entrichten, sondern welche anerkanntermaszen ihr väterliches 
vermögen dazu verwenden, eure freundschaft zu erwerben, ja nicht 
allein die trierarchen, sondern auch die bedeutendsten unserer Staats- 
behörden haben sich der abstimmung des gerichts zu unterwerfen. 
(20) zuerst nemlich befiehlt das gesetz, dasz der Areopag vor den 
logisten rechnung lege und sich verantworte, und unterwirft diese 
gestrenge und einfluszreiche körperschaft eurem urteil, wird also 
der Areopag nicht gekrönt werden ? nein, denn es ist bei ihnen nicht 
überlieferte Sitte, sind sie denn nicht ehrliebend ? gewis, aber sie 
bewundern nicht denjenigen welcher sich unter ihnen jeder un- 
gerechten handlung enthält, sondern sie strafen den der sich ver- 
geht, eure redner aber sind verwöhnt, ferner hat der gesetzgeber 
den rat der fünfhundert zur rechenschaft verpflichtet. (21) und so 
sehr mistraut er den rechenschaftspflichtigen , dasz er gleich zu an- 



104 CTroost: zu Aischines rede gegen Ktesiphon. 

fang der gesetze verbietet 'dasz der rechenschaftspflichtige beamte 
auszer landes gehe', 'beim Herakles' könnte wohl jemand einwenden 
'weil ich ein amt verwaltet habe, soll ich das land nicht verlassen?' 
'nein, damit du nicht, nachdem du öfifentliche gelder oder politische 
auftrage übernommen hast, davonlaufest.' ferner verbietet er dasz 
ein rechenschaftspflichtiger sein vermögen den göttern zum opfer 
bringe oder ein weihgeschenk niederlege oder adoptivsohn werde 
oder das seinige durch testament verschreibe und vieles andere, mit 
einem worte, der gesetzgeber nimt das vermögen der rechenschafts- 
pflichtigen zum pfände, bis sie dem Staate rechenschaft abgelegt 
haben. (22) ja, aber da gibt es jemanden, der weder etwas aus der 
staatscasse empfangen noch etwas verbraucht hat und doch irgend 
ein amt verwaltet, auch dieser, befiehlt er, soll vor den logisten 
rechenschaft ablegen, in welcher weise soll denn derjenige, der nichts 
bekommen und nichts verbraucht hat, dem Staate rechenschaft ab- 
legen? das gesetz selbst schreibt ihm vor und sagt ihm, was er 
niederschreiben soll, es befiehlt nemlich eben dieses niederzu- 
schreiben: 'ich habe weder etwas vom staate empfangen noch etwas 
verbraucht.' ohne rechenschaft aber und Verantwortung gibt es 
kein öö'entliches amt. dasz ich aber die Wahrheit rede , höret aus 
den gesetzen selbst, (gesetze.) (23) wenn nun Demosthenes sich 
herausnimt zu behaupten , er sei wegen seines Zuschusses nicht 
rechenschaftspflichtig, so erwidert ihm : 'mustest du denn nicht den 
herold der logisten dieses althergebrachte und gesetzliche heroldwort 
ausrufen lassen: wer will anklagen? gib es zu, dasz wer von den 
bürgern will dir vorwerfe, dasz du nichts zugeschossen, sondern von 
dem vielen, was du bekommen hast, weniges zum mauerbau ver- 
V(rendet hast, reisz nicht mit gewalt die volksgunst an dich und 
nim den richtern nicht den stimmstein aus den bänden, nicht er- 
haben über die gesetze, sondern unter ihnen lebe im Staate, das ist 
es was unsern volksstaat aufrecht hält.' (13) sie werden aber auch, 
Athener, einen andern dem eben angeführten geradezu entgegen- 
gesetzten beweis vorbringen, dasz nemlich das, was jemand durch 
volksbeschlusz erwählt ausübt, kein amt sei, sondern ein auftrag und 
eine dienstleistung. ämter aber, werden sie sagen, seien diejenigen 
welche die thesmotheten im Theseion verloosen, und die welche das 
vülk bei den wahlversamlungen durch abstimmung mittels hand- 
aufhebens verleiht, die der Strategen und hipparchen und die ihnen 
untergeordneten; dagegen seien dies durch volksbeschlusz über- 
tragene commissionen. (14) ich werde aber gegen die gründe dieser 
euer gesetz vorbringen, welches ihr erlassen habt in der Überzeugung, 
dasz es derartige ausfluchte vernichten werde, in welchem ausdrück- 
lich geschrieben steht: 'die durch cheirotonie übertragenen ämter' — 
alle mit einem namen umfassend und noch dazu sagend, alle welche 
das volk durch cheirotonie wähle seien beamte — 'und die Vorsteher 
öffentlicher werke' — es ist aber Demosthenes mauerbauvoi'steher, 
der vortteher des grösten aller öffentlichen werke — 'und alle welche 



CTroost: zu Aischines rede gegen Ktesiphon. 105 

einkünfte des Staates länger als 30 tage verwalten, und alle welche 
die leitung eines gerichtshofes übernehmen.' die Vorsteher der öffent- 
lichen werke aber führen alle vorsitz in gerichten. (15) was ver- 
langt es von diesen? nicht eine dienstleistung, sondern aratsführung 
nach einer vor gericht bestandenen prüfung — da auch die erloosten 
ämter nicht ohne prüfung, sondern nach ablegung derselben ver- 
waltet werden — und rechenschaftsablage vor dem staatsschreiber 
und den logisten, wie es auch bei den andern ämtern der fall ist. 
damit ihr aber sehet, dasz ich die Wahrheit rede , wird man euch die 
gesetze selbst vorlesen, (gesetze.) (16) wenn nun diese da, Athener, 
das, was der gesetzgeber ämter nennt, dienstleistungen und auf- 
trage nennen, so ist es eure sache, euch euer gesetz ins gedächtnis 
zu rufen und gegen ihre Unverschämtheit ins feld zu führen und 
ihnen zu entgegnen, dasz ihr nicht zulassen werdet, dasz ein schlech- 
ter mensch, der sich einen Sophisten dünkt, durch redewendungen 
die gesetze über den häufen werfe , sondern dasz derjenige , der ge- 
setzwidriges beantragt, um so gröszern Unwillen erregen wird, je 
besser er redet, denn es ist nötig, Athener, dasz redner und gesetz 
dasselbe sagen ; wenn aber das gesetz eine andere spräche redet als 
der redner, so musz man der gerechtigkeit des gesetzes seine stimme 
geben, nicht der Unverschämtheit des redners. — 

Dieser Übersetzung, welche bereits hinlänglich erkennen läszt 
dasz durch diese folge der paragraphen die form vollkommen mit 
dem Inhalt ausgesöhnt ist, werde ich kurz die gründe hinzufügen, 
welche auszerdem die Umstellung gebieterisch fordern. 

1. In § 13 heiszt es: 'jene werden sagen, der nach volks- 
beschlusz gewählte übe keine dpxn, sondern nur eine errijueXeia, eine 
commission, aus.' nun ist aber noch gar keine rede davon gewesen, 
dasz nur die dpxn rechenschaftspflichtig sei. es ist vorher stets nur 
hervorgehoben, der rechenschaftspflichtige dürfe nicht bekränzt 
werden, nicht aber gesagt, wer rechenschaftspflichtig sei. vgl. § 11 
KttTibubv be TIC TiGrici vöjaov . . töv biappribr|V drraTopeüovTa touc 
uTTeuGvjvouc jur] ciecpavouv. § 12 KxTicicpüjv be . . ÜTrepTiribricac 
TÖV vö)Liov Tov TTcpi tOuv uttcuBuvujv Kei|uevov . . TTpiV XÖYOV TTpiV 
euGuvac boövai, feTPCCps usw. Demosthenes also muste jetzt, da 
Aischines voraussetzt, jeder wisse wer rechenschaftspflichtig sei, 
erwidern: 'aber ich bin gar nicht rechenschaftspflichtig, denn' usw. 
statt dessen sagt er : 'aber wenn jemand nach volksbeschlusz er- 
wählt ist, so übt er keine dpXH, sondern eine eTTi|ueXeia aus.' was 
soll das? musz nicht der Zusammenhang dieser sein: 1) die rechen- 
schaftspflichtigen dürfen nicht bekränzt werden; 2) rechenschafts- 
pflichtig aber sind alle , die eine dpxrj haben ; 3) also dürfen alle, 
welche eine dpxri haben, nicht bekränzt werden; 4) Demosthenes 
hat eine dpxn, also darf er nicht bekränzt werden — ? das mittelglied 
ist aber offenbar in den §§ 17 — 24 enthalten, vgl. § 17 ev yäp 
TttUTV) TV) TTÖXei usw. § 21 «dpxnv UTT€u9uvov» qpnci «|ii»l drrobri- 
|ueiv». und was das wichtigste ist, die vöjuoi, welche ende § 22 



106 CTroost: zu Aischines rede gegen Ktesiphon. 

verlesen werden, sind eben die gesetze über die recbenschaftspflich- 
tigen , deren inhalt von § 18 an erörtert wird; dagegen sind die 
§ 15 verlesenen gesetze, wie ebenfalls aus deren in § 14. 15 und 16 
ei'örtertem inhalt hervorgeht, nur erläuterunsjsparagraj^hen, von 
welchen Aischines sagt: u|Lieic evo|uo6eTiicaTe Xuceiv fiYOU|uevoi xdc 
Tomütac TTpocpdceic. vgl. § 14 dpxdc dTrdcac eivai, de ö bfiiaoc 
XeipoTOveT. § 15 ri toutouc KeXeuei iroieiv; oü bioKoveiv dX\' 
dpxeiv. § 16 ac 6 vopoöeTiic dpxdc 6vo}ia.lei, outoi irpocaYopeu- 
ouci irpaYuaTeiac 

2. Offenbar nahm auch nach der vorvermutung des Aischines 
Demosthenes erst dann zu diesen in § 13 — 16 enthaltenen sophi- 
stischen wortfechtereien seine Zuflucht, nachdem der wichtige in 
§ 17 — 24 vorgebrachte vernunftgrund , dasz er, der dem Staate 
grosze geldopfer gebracht habe, sich vernünftigerweise nicht zu ver- 
antworten habe, von Aischines widerlegt worden war. und dies 
ist auch der einzige punkt, auf den Demosthenes in der kranzrede 
§ 111 — 121 sich näher einläszt, während er die in § 13—16 von 
Aischines ersonnenen Spitzfindigkeiten einer erwiderung nicht für 
wert hält, diese Innern gründe werden durch die äuszere form der 
§§13 und 17 in einer weise bestätigt, welche kaum eine spur von 
zweifei übrig läszt. was soll in § 17 das irpöc be hx] TÖv dqpuKTOV 
XÖYOV, öv cprici AriiuocBevric , ßpaxea ßouXojuai TrpoemeTv und das 
be bf), nachdem er bereits eine Zeitlang in dem TTpoenreiv begriffen 
ist? und endlich findet das § 13 natürlich sinnlose erepöv Tiva XÖYOV 
UTtevavTiov tuj dpii eipiiMeviu vorzüglich seine Erklärung, da ja in 
jenem zweiten Vernunftbeweise, der obendrein anfängt: toixottoioc 
ei)ai, opoXoYÜJ, gewissermaszen vorausgesetzt ist, dasz er unter ge- 
wöhnlichen umständen rechenschaftsptiichtig sein würde, wenn er 
eben nicht die Schenkung gemacht hätte. 

Scheint demnach die notwendigkeit der Umstellung auszer zwei- 
fei zu sein, so ist das ein untrüglicher beweis, dasz alle vorhandenen 
hss. einer gemeinsamen quelle entstammen, da schon der scholiast 
der codd. Vat. Laur. m zu § 1,':> bemerkt: oubeva TTpoeme tujv dbi- 
KOUVTUUV XÖYOV. TTÜJC ouv (prici Ktti eiepov; und wenn Schultz in 
diesen jahrb. 1H66 s. 298 mit recht vermutet, dasz Zosimos von 
Askalon diese schollen gesammelt hat, so wäre diese Verwirrung der 
Paragraphen also schon im fünften jh. vorhanden gewesen und ein 
vor diesem Jahrhundert entstandener archetypus anzunehmen. 

Aber es läszt sich auch ein archetypus aus neuerer zeit nach- 
weisen, in § 1 1 haben nemlich alle hss. npoceYYPa<PO^ci (durch das 
XÖYOV 6f Ypdcpeiv herbeigeführt), dafür schrieb Bake schob hypomn. 
IV s. 317 irpocYpdqpouci, was als seiner bedeutung nach allein richtig 
auch von Weidner acceptiert wurde, dazu bemerkt nun der scholiast 
der codd. Vat. Laur. gm: rrpocYpdcpouciJ tö irpocYpdnjai (m irpo- 
Ypdqjai) CTreibdv Tic eüöüvac buj. aus dieser von Schultz und Weid- 
ner übersehenen notiz geht hervor dasz der scholiast bereits TTpoc- 
Ypdqpouci gelesen hat. und § 203 haben selbst die codd. hq diese 



CTroost: zu Aischines rede .gegen Ktesiphon. 107 

richtige lesart überliefert, Dem. vom kränz § 44 und 51 der codex Z. 
diese stelle läszt also auch an einem Jüngern archetypus nicht zwei- 
feln, endlich spricht dafür auch § 212. 

Über die Classification der hss. und den wert der einzelnen 
familien ist die meinungsverschiedenheit der kritiker (bes. Scheibe, 
Franke, Sauppe, Schultz, Weidner) grosz. einzelheiten dieser frage 
behandeln neuerdings RBüttner'quaestiones Aeschineae: de codicum 
Aeschinis generibus et auctoritate' (Berlin 1878) und PPabst "^de 
additamentis quae in Aeschinis orationibus inveniuntur' (Jena 1880). 
ich möchte noch folgende einfache thatsachen anführen, in § 1 — 20 
weichen ekl in 29 lesarten von allen übrigen hss. ab, in § 60 — 80 
ekl 60 mal, eklh 3 mal; in § 100—120 eklh 22 mal, ekl 14 mal; 
in § 120— 140eklh 36 mal, ekl4 mal; in § 240— 260 eklh 40mal. 
also in 260 §§ weichen' ekl oder eklh 520 mal von allen andern 
unter sich übereinstimmenden hss. ab. sie enthalten allen übrigen 
gegenüber lücken in § 20. 26. 31. 47. 55. 95. 109. 116. 140. 175. 
180. 189. 212; dagegen verraten weder Scheibes abglmn, noch 
Frankes abgmn, noch Sauppes ab, noch Schultzes abgmnz Vat. 
Laur. Flor., noch Weidners agmn durch irgend eine lücke ihre Ver- 
wandtschaft, denn so oft Weidner bemerkt 'om. B', ist seine angäbe 
ungenau, da die lücke in fast allen hss. vorhanden ist; so § 39 irepi 
om. acdghmnFpq Barb. Flor., § 114 exi om. adFgmq Barb. 
Flor., § 132 eiepuuv om. agmnz Laur. Flor., § 137 iraXai om. 
agmnz Flor., § 179 äv om. acdFmnz Laur. B Flor., § 192 TCt 
om. cdeFhklq Barb., § 189 öpKOV airei om. agmn Vat. Laur. 

Interpolationen haben aber ek](h) gegen alle übrigen in § 9. 
65. 76. 88. 138. 151. 122. 13-2, alle übrigen gegen ekl(h) in § 2. 
8. 13. 24. 62. 87. 171. 172. 209. 222. 245. auch in diesen fällen 
bemerkt Weidner 'add. B'. 

Für den wert der codd. ekl(h) möchte ich aber hier nur die 
schedae Scrimgeri ins gefecht führen, mit welchen- sie an vier unter 
den sechs in betracht kommenden stellen übereinstimmen (s. oben), 
ich würde also zunächst drei familien nach folgendem schema an- 
nehmen: 

X codex archetypus antiquioris 
aetatis 

y codex archetypus recen- 
tioris aetatis 




schedae ekl(h) ceteri codd. omnes 

Scrimgeri 

Frankenstein in Schlesien. Carl Trügst. 



108 LMendelssolin : zur Überlieferung von Ciceros brieten. 

16. 

ZUR ÜBERLIEFERUNG VON CICEROS BRIEFEN. 



In der ankündigung einer neuen ausgäbe von Ciceros ver- 
mischten briefen (Teubners 'mitteilungen' 1883 s. 84) wies unterz. 
kurz darauf hin , dasz Bauers collation vom Mediceus 49, 9 insofern 
ungenügend und irreleitend sei, als in ihr die verschiedenen cor- 
rectorenhände nicht genügend gesondert worden, es mag nicht un- 
nütz sein die Wahrheit und tragweite dieser behauptung an einem 
beispiel zu erweisen. 

Baiter unterscheidet in der regel nur zwischen M ' und M*, ohne 
den benutzer seines apparates jemals darüber aufzuklären , dasz die 
von ihm als M^ bezeichneten correcturen ganz verschiedenen zeiten 
und quellen entstammen, die folge davon ist dasz der leser glauben 
musz, wo M' zu gunsten von M^ verlassen ist, läge allemal eine auf 
handschriftlicher autorität begründete correctur vor. die im nach- 
stehenden behandelte stelle dürfte zeigen dasz in Wirklichkeit jede 
correctur von ''M^' ihre eigne behandlung erfordert. 

Ad fam. I 9, 18 lautet bei Baiter: itaque tota iam sapientium 
civium , qualem me et esse et numerari volo , et sententia et voluntas 
mutata esse dehet; id enim iubet idem ille Plaio, quem ego vehe- 
menter auctorem sequor, tantum contcndere in re puhlica^ 
quantum p)rohare tuis civibus possis; dazu die adnotatio critica: 
'2)lato quod ego M. auctoremque ortatum contcndere M'.' hiernach 
musz man also annehmen dasz die textlesart auctorem sequor tan- 
tum auf einer beglaubigten correctur von 'M" beruhe, und in der 
that hat kürzlich OStreicher diss. lenenses bd. HI s. 102 nach- 

zuweisen gesucht dasz im archetypus des Med. remquor gestanden 
habe, woran Streicher dann weitere Vermutungen in betreff des Ur- 
sprungs des Turonensis, der optarem te hortatum hat, anschlieszt. "* 
lassen wir diese auf sich beruhen und sehen lieber zu, welches ge- 
wicht der correctur zukommt, äuszerlich betrachtet ist bei Baiters 
angäbe alles in Ordnung: M' hat in der that quod ego uchcmentcr 
auctoremque ortatum^ ein corrector hat wirklich qiiod in quem ver- 

* Streichers abhandlung bestliätti^t sich in dem ersten teile (s. 99 
— 131) mit den für die büeher 1—8 in betracht kommenden hss. , im 
zweiten (s. 131 — 212) gibt vf. aufgrund seines materials eine eingehende 
besprechung vieler einzelnen stellen, dieser zweite teil ist recht nütz- 
lich, wenngleich Streiclier m. e. einmal den MeJ. 49, 9 zu sehr lierab- 
driickt und anderseits zu rasch zur conjectiir greift; dagegen vom ersten 
teile kann ich mir wenig ' aneignen, das stemma s. 120 halte ich für 
durcliaus irrig: der Turonensis ist, wie von mir mittlerweile in den 
'Me'Ianges Graux' s. 169 f. nachgewiesen, durch ein mittelglied aus 
dem Parisinus 17812 abgeschrieben, der Paris, selbst ist vielleicht um 
eine kleini^keit schlechter als der Ilarleianus 2773, aber sicher nicht 
um so viel als man nach Streichers stemma annehmen niiiste. übrigens 
ist es nicht nur 'veri simillimum' (s. 212) dasz Harl. 2773 mit Grae- 
vianus I identisch ist, sondern certissimum, wofür den beweis später. 



LMendelssohn : zur Überlieferung von Ciceros briefen. 109 

wandelt, am rande sequor hinzugeschrieben und mittels eines stricbel- 
chens {or)tatum in {or)tantum corrigiert; mit andern worten die all- 
gemein recipierte und nur von Thurot schüchtern angefochtene les- 
art quem ego vehementer auctorcm sequor, tantum geht allerdings auf 
eine correctur im Mediceus zurück, hat nun aber diese correctur ge- 
nügende diplomatische beglaubigung, stammt sie veirklich aus guter 
alter Überlieferung? die beantwortung dieser frage ist erst dann 
möglich, vpenn wir die übrigen subsidia critica heranziehen, die alte 
1390 gefertigte abschrift des Med. 49, 9, der Med. 49, 7, bietet 
von erster band: quod {d expunxit m. 1) ego uehementer auctoremque 
ortatum, also wie Med. 49, 9, von zweiter quod ego uehementer auctore 
cohortatus, also conjectur; dagegen die correctur quem . . 
auctorem. sequor, tantum kennt die abschrift noch gar nicht; 
sie ist also erst im lönjh. gemacht, zu demselben resultat 
führen die lesarten von Harl, 2773 und Paris. 17812; jener hat 
quod e. u. optarem te ortatum, dieser quod e. u. oj^tarem te hortatum, 
von sequor also findet sich in beiden hss. keine spur. — Die Wieder- 
herstellung der stelle hat natürlich in erster linie vom Med. 49, 9 
auszugehen, der hier wie meistens dem archetypus am nächsten 
steht, zu lesen dürfte mit Streichung eines d, Verwandlung eines 
in und hinzufügung des strichelchens über tatum sein: quo ego 
vehementer auctore moveor, tantum. 

Dasz Baiters collation auch in sonstigen scheinbar unbedeuten- 
den, in Wirklichkeit wichtigen dingen den benutzer im stich läszt 
und zu falschen Schlüssen verleitet, mögen die nachstehenden be- 
merkungen über den cod. Mosquensis bibl. univ. n. 8510 saec. XV 
beweisen, durch JVölkels publication ('nachrichten von der Mos- 
kauer Universität' 1865 nr. 4) auf ihn aufmerksam gemacht liesz 
ich ihn vor langer zeit an allen entscheidenden stellen durch hrn. 
OBasiner prüfen und fand dasz es eine wertlose, in letzter linie aus 
Med. 49, 7 geflossene renaissance-hs. sei, die von Interpolationen 
und corruptelen aller art wimmelt, kürzlich nun hat Fßühl ( jahrb. 
1883 s. 750 f.) wieder die aufmerksamkeit der philologen auf diese 
hs. gelenkt und, bei richtiger constatierung der Wertlosigkeit der- 
selben, doch gemeint, sie stamme nicht aus dem Mediceus (49, 9) 
allein, sondern sei contaminiert. hätte Eühl Med. 49, 9 und 49, 7 
in genauen vergleichungen benutzen können, so würde er sicher an- 
ders geurteilt haben, auch Med, 49, 9 — danach auch 49, 7 — 
teilt ebenso wie der Mosquensis brief I 9 in drei teile, eine ein- 
teilung die sicher auf den archetypus von Med. Harl. und Paris, 
zurückgeht, dasz ferner I 5 im Mosquensis bei posteaquam Pom- 
peius ein neuer brief beginnt, beruht unzweifelhaft auf eigner, nicht 
sehr schwieriger invention des Schreibers oder eines gelehrten : keine 
der unabhängigen hss. weisz etwas davon, endlich wird die stelle 
I 8, 6 ohne beweiskraft, sobald man Med. 49, 7 hinzunimt. hier hat 
der Mosquensis id quodcunque sentiam, sed utllitate mihi ipsi satis 
facere non possum, der Harl. id quaecumque sentiam sed utilitatem 



] 10 LMendelssohu : zur Überlieferung von Ciceros briefen. 

mihi me ipsum satis facerc non possiim, ebenso Paris., nur possim 
statt possum, Med. 49, 9 endlich iclque cumque sentiam sechditate 
(spätere band corrigierte seäiditatem) mihime ipsum satis faccre non 
possim. dasz der Mosquensis zurechtgemacht ist, bedarf keines be- 
weises, aber das mit Harl. und Paris, sich berührende sed utilitate 
war leicht zu haben: Med. 49, 7 bot von erster band sed utilitatem, 
was dann derselbe Schreiber in sed iditatcm corrigierte. 

Musz somit der Mosquensis selbst des zweifelhaften ruhmes con- 
taminiert zu sein entkleidet werden, so wollen wir dafür einer andern 
hs. , dem Dresdensis 112 = cod. Benedicti tertius, zu der ihr ge- 
bührenden Stellung verhelfen, vorher noch einige worte über Dresd. 
111 = cod. Bened. primus, über den ich früher (jahrb. 1880 s. 864) 
wohl richtig, aber, weil nicht aus autopsie sprechend, zu summarisch 
gehandelt habe, diese hs. zerfällt in drei teile: fol. 1 — 179^: Cic. 
ad fam. 1. I— XIV incl., saec. XV in.; fol. 180^—219^: Cic. de in- 
ventione saec. XV in.; fol. 220^^—251^: auctor ad Herennium saec. 

XIV med. unterschritt fol. 251^: Eccplicit liher rhctoricc eins saip- 
tione finita Die mercurii XXI^ Novemhris currente 31. CCC.XLVII 
Indictione XV. diese unterschritt bezieht sich nur auf den dritten 
teil, die schrift ad Herennium: die Ciceronischen, etwa 70 — 80 jähre 
später geschriebenen schritten sind erst im 16n jh. mit dem dritten 
teile zusammengebunden, in betreff des wertes oder richtiger der 
Wertlosigkeit von cod. 111 bleibt alles früher gesagte bestehen. 

Um so interessanter ist nun nr. 112, membr. 4", foll. 225 saec. 

XV in. in eleganter italiänischer schrift geschrieben, fol. 1 — 203^ 
enthalten ad fam. 1 — IG, folgt von etwas jüngerer band der brief 
des Fabricius und Aemilius an Pyrrhus, dann leere blätter, dann 
208^—225'' von anderer band der brief an Octavianus und einige 
briefe an Brutus (vgl. jetzt auch FSchnorr vCarolsfeld 'katalog der 
Dresdener handschriften' I s. 314). dieser Dresdensis nimt unter 
den mehreren hundert briefhandschriften, die mir seit 1874 durch 
die bände gegangen, dadurch eine ganz exceptionelle Stellung ein, 
dasz b. 1 — 8 aus dem Mediceus geflossen, b. 9 — IG dagegen wohl 
die bekannte lücke XV 2, 5 mit dem Mediceus gemein haben, im 
übrigen aber weder aus diesem noch aus Harl. 2682 , sondern aus 
einer dritten Überlieferung {x) stammen und in Übereinstimmung 
mit dieser zahlreiche lücken des Mediceus einerseits , des Harleianus 
anderseits ausfüllen, diese dritte Überlieferung ist uns durch einzel- 
bss. von b. 9 — IG mehrfach in mehr oder minder reiner form er- 
balten — auch bei mehreren vorvictorianischen ausgaben ist x heran- 
gezogen — aber so singulare Verhältnisse wie bei dem alle 16 bücher 
umfassenden Dresdensis tertius möchten sich nicht leicht wieder- 
finden, wie der Ursprung dieser hs. zu erklären ist, weisz ich noch 
nicht , sehe aber schon so viel , dasz von den vielen rätseln , welche 
buch 9 — 16 dem geplagten herausgeber aufgeben, der Dresdensis 112 
nicht das leichteste sein wird. 

DoRPAT. Ludwig Mendelssohn. 



ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 111 

17. 

BEITRÄGE ZU POLYBIOS. 



I. ALLGEMEINE VORBEMERKUNGEN. 

Nach dem vorgange Bekkers hat Hultsch in diesen Jahrbüchern 
1867 s. 289 ff. und in der vorrede zu seiner ausgäbe bd. I s. V ff. 
ausführlich darauf hingewiesen, wie unter den hss., welche die ersten 
fünf bücher des Polybios vollständig enthalten, der cod. Vaticanus 
124 (A) den ersten rang einnimt; die übrigen hss. BCDE (Hultsch 
ao. s. VIII) gehen sämtlich direct oder indirect auf A zurück und 
haben in folge dessen für uns nur etwa den wert von ausgaben, aus 
demselben original wie A schöpften nur die Codices M und F (Hultsch 
quaest. Polyb. I s. 2 ff.), die freilich nur excerpte enthalten, dieser 
relative wert des Vaticanus hat sich nun bedeutend erhöht, seit- 
dem in neuerer zeit gezeigt worden ist, dasz A in der wiedergäbe 
der römischen eigennamen, überhaupt in eigentümlichkeiten der 
formenlehre und syntax aufs beste mit inschriftlichen Zeug- 
nissen harmoniert (s. meine ausgäbe bd. I praef. s. LXXII ff.), die 
einzige Schwierigkeit, die bei der benutzung von A noch vorlag, nera- 
lich die distinction der verschiedenen bände (Hultsch jahrb. 1867 ao.) 
hat unterz. zu beseitigen versucht (ao. s. IV— XXIX), indem er vor 
der band für die ersten drei bücher zu erweisen unternahm, dasz 
uns in A eine einzige, aus dem archetypus sorgfältig geschöpfte 
Überlieferung vorliegt (Aj) und dasz die Verbesserungen der 
übrigen bände (Aj Ar*. Hultsch bd. I s. VIII) nur conjecturen sind 
und nicht auf hsl. Überlieferung beruhen. FKälker (philol. rund- 
schau III s. Ö56) ist freilich davon wenigstens in bezug auf Aj nicht 
überzeugt worden, 'es bleibt mir unklar' heiszt es in seiner anzeige 
'wie ein Schreiber, der so treffende und feine conjecturen gemacht 
haben würde wie I 51, 6 bucxpriCTOÖci bid für bucxp»lcTOUC ibia, 
185, 2 aiKiac für aiiiac, II 7, 1 xivi für tivujv uä., daneben so ganz 
sinnloses conjicieren konnte wie npoöbouc für rrpocöbouc I 56, 8 
oder gar II 43, 6 laui' (druckfehler für laOi') €ut' eYiveio für 
TauTCi t' exivcTO.' man könnte dem nun entgegenhalten, dasz es 
nicht allzu schwer war aus I 51, 6 TTpocTTiTTTOviec CTpecpo^evoic 
Ktti bucxp^cTouc ibia tö ßctpoc xuJv ttXoiuuv Kai bid iriv direi- 
piav TÜuv TiXripuJiLidTUJV den fehler zu entfernen, zumal da neben dem 
mangel an einem vernünftigen sinn einesteils das fehlende iota bei 
ibia, das Aj sonst immer treu daneben setzt, auf den sitz der cor- 
ruptel deutlich hinwies, andernteils das folgende Kai bid usw. die 
heilung von selbst an die band gab. in ähnlicher weise würde bei 
der Verbesserung aiKiac für aiiiac 1 85, 2 TÖie npobriXou xiic aiKiac 
bid Tr\v TTcpiKaKrjciv Ik tujv ttoXXüuv toic fiYe)uöciv ürrapxoucric es 
genügen darauf hinzuweisen, dasz kurz vorher (I 80, 8) und kurz 
nachher (I 88, 6) das wort aiKia in der für I 85, 2 nötigen bedeu- 
tung vorkommt und deshalb einem aufmerksamen leser nahe liegen 



112 ThBüttner-Wobst: beitrüge zu Polybios. 1. 

muste; endlich auch TtepmeceTv TiviliV tujv beivuJv II 7, 1 konnte 
zwar jeder, der einige capitel später II 60, 1 Tivi tujv 6)aoiuJV 
TTepierrece las, richtig emendieren, doch ist dies eine Verbesserung 
von A r, nicht Aj, gehört also gar nicht hierher, und sollte es denn 
wirklich so auszer dem bereiche der möglichkeit liegen, dasz ein 
Schreiber, der die hs. behufs correctur durchnahm, neben guten con- 
jecturen auch weniger gute, ja schlechte gemacht habe ? gilt nicht auch 
von den conjecturen eines alten kritikers dasselbe, was Ritschi über 
die emendationen eines kritikers unserer zeit gesagt hat, dasz 'neben 
vielen gelungenen heilungen eine zahlreiche menge ungeschickter, 
nicht selten gänzlich verunglückter Vermutungen einhergehe' ? ja, 
greifen wir auf gut glück einige conjecturen heraus, die ein corrector 
der jungen hss.-gruppe gemacht hat. sind die Verbesserungen II 27, 4 
KttTaTTopiav in Kaid iropeiav, II 54, 10 xouc eSepxoinevouc cxpa- 
TiujTac in Touc eH 'OpxojuevoO CTpaTiuuTac, III 8, 10 böyiaaTi 
juövov Triv eKbiriY^civ TTOir)ca)aevouc in b. )u. ifiv ekbiKriciv 
usw., III 36, 2 uTToXaiußdvovTec . . TrpÖTVUJCiv Kai caqpriveiav 
aÜTOieXec eivai toOto t6 M^poc in utt. rrpöc tvojciv usw., 
III 51, 6 oube Toic biacpuYoOci töv Kivbuvov eii cujiripia in ecTi 
cuJTrjpia nicht Hretfend und fein'? und doch bessert derselbe cor- 
rector ganz sinnlos I 68, 10 ev Tivi KaivuJv (oder Kaivöv) für ev 
Tivi Kttivojv, III 55, 1 eiTieToOc für eni touc, III 103, 7 TTXri6ij- 
voVTa Tipöc TUJ bittKivbuveueiv für nXuvoVTa usw. so können 
wir uns wohl dabei beruhigen, dasz in der that A^ nnr conjecturen, 
schlechte und gute (wie in meiner praef. s. III — XXIX eingehend 
für die ersten drei bücher erwiesen ist) neben einander bietet. 

Schlimm wäre es freilich um diese behauptung bestellt, wenn 
in der that wahr wäre, was Kälker weiter hinzufügt: 'dazu kommt 
dasz einige male die lesarten von Aj mit erst neuerdings ge- 
machten beobachtungen über den Sprachgebrauch des Polybios zu- 
sammenstimmen, und man wird kaum annehmen dasz der Schreiber 
derartige beobachtungen angestellt habe (vgl. praef. s. XIII ' und 
XVII).' dies führt mich zu einer längern auseinandersetzung über 
den stil des Polybios. wer nemlich auch nur einige bücher des Poly- 
bios (nach der besten Überlieferung) durchgelesen hat, dem müssen 
die eigentümlichen inconsequenzen dieses Schriftstellers, besonders 
sein scheinbar regelloser Wechsel in formen , constructionen usw. 
ins äuge fallen, so finden sich — um nur einiges hauptsächliche 
zu erwähnen — merkwürdige Verschiedenheiten in der wiedergäbe 
von römischen eigennamen. die form T e ß 6 p l O c erscheint (Hultsch 
bd. IV s. 1397) in Aj achtmal, öfter aber auch Tißepioc; die 
Insubres werden benannt (praef. ^ LXXIV) viermal "lvco)Lißpec, 
elfmal "Icojaßpec, 6inmal "Ivcoßpec. die Gaesatcu heiszen II 23,1. 
28, 8 TaicdTai, aber II 22, 1. 28, 3 findet sich FaicdTOUc, als gen. 

' auf dieser Seite konnte icli nichts derartiges entdecken; ich ver- 
mute einen druckfcliler. * praef. bezeiclinet kurzweg die praefatio 
zum ersten bände meiner Polybiosausgabe. 



ThBüttner- Wobst: beitrage zu Polybios. I. 113 

pluv. auch PaicdTOiv 11 30, 5 (ohne accent 11 34, 2); Mailand 
führt den namen MebioXaviov (ohne accent) II 31, 15, MebioXavov 
(ohne accent) II 34, 10. 11. für die seulen des Hercules hat 
Pol. fünfmal (Hultsch bd. IV s. 1395) die bezeichnung lac 'Hpa- 
KXeouc CTriXac, zehnmal xdc 'HpaKXeiouc ciriXac. das adjectiv zu 
C a p b (jO V heiszt entweder Capbövioc oder CapbuJoc (praef. LXXIII) ; 
das adjectiv zu MaccaXia ist bald (ebd.) MaccaXiuuTric und Mac- 
caXiujTiKÖc, bald MaccaXiriiric und MaccaXiriTiKÖc. Liguriahat 
II 31, 4 den namen Aiyuctikh, seit III 41, 4 heiszt es constant 
AiTUCTivri; Cannae heiszt in den ersten 6 büchern Kdvva, dann 
Kdvvai (XV 7, 3. 11, 8). Neukarthago bekommt in den ersten 
büchern (praef. XXXVI) den namen Kaivf] nöXic, in den spätem 
büchern wird es gewöhnlich fi ev Mßripia (Katd Tr)V Iß^piav) Kap- 
XrjbuJV oder kurzweg KapxnöiOv genannt, da es nun wohl keinem 
einfallen wird für Neukarthago durchweg einen namen einzusetzen, 
so müssen wir notgedrungen zugeben, dasz Pol. bei der benennung 
einer den mit römischen Verhältnissen vertrauten so genau bekann- 
ten Stadt sich nicht gleich geblieben ist. es liesze sich aber nicht 
einmal zur entschuldigung sagen, dasz er in den ersten büchern 
constant den ausdruck Kaivr) ttÖXi.c, der damals üblich gewesen wäre, 
als er dieselben abfaszte, gebraucht habe, um dann später zu dem 
seitdem gewöhnlich gewordenen KapXTlbuuv zu greifen : denn er ver- 
wendet im lOn buche beide ausdrücke kurz hintereinander (6, 8 irjv 
ev 'Ißnpia Kapxnööva, 7, 5 ific Kaivfic ttöXeujc). gebraucht also 
Pol. bei benennung von Neukarthago bald diesen bald jenen aus- 
druck, so dürfen wir es auch nicht auf rechnung der abschreiber und 
excerptoren setzen, wenn Cannae gewöhnlich Kdvva, später auch 
Kdvvai (wie bei Appian bell. Annib. 24) heiszt. ebenso müssen wir 
Liguria den namen AiTUCXiKn (wie Strabon II C 128. III C 165. 
IV C 177 uö.) und AiYUCTivri (andere Zeugnisse in Stephanus Sprach- 
schatz V s. 284) belassen und dürfen nicht III 41, 4 mit C letz- 
teres wegcorrigieren. ferner ist auch gegen Hultsch und Kälker 
(Leipz. Studien III s. 234) Capbövioc und Capbujoc unbedenk- 
lich neben einander beizubehalten (praef. LXXIII) , zumal da auch 
Strabon dieselbe Variation hat (I C 5U t6 CapbCuov TreXaYOC, V C 218 
CapbuJLU TteXdYei, aber I C 54 toO Capboviou TreXdYOUc, II C 105. 
122 TÖ Capböviov uö.) auch daran können wir keinen anstosz neh- 
men, dasz das adjectiv zu MaccaXia im dritten buche MaccaXiujTr]C 
(wie Dem. XXXII 8. Strabon II C 129. IV C 179-81. Theophr. 
h. pl. IX 10, 3. Paus. X 18, 7), MaccaXiuuTiKÖc (wie Hippokrates 
s. 626, 9. Strabon IV C 181. 187. 202. 208), sogar ganz singulär 
MaccaXiriTiKÖc heiszt, während in den spätem büchern neben Mac- 
caXiuJTric auch MaccaXiriiTic (wie Diod. XIV 93. Appian de rebus 
Ital. VIII 1. Athen. I 27 ^ auf münzen: s. Stephanus V 600) ein- 
tritt, die seulen des Hercules haben ferner bei Pol. die oben ge- 
nannte doppelte bezeichnung mit demselben recht, wie auch Piaton 
bald diesen (Kritias s. 108'^ 'HpaKXeiac ciriXac, 114" 'HpaKXeiuuv 

Jahrbucher fiir olass. philol. 18S4 hft. 2. 8 



114 ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 

CTTiXOuv) bald jenen (Tim. 24'' 'HpaKXeouc ciriXac) namen setzt, 
auch für die Gaesaten sind beide formen nach der ersten und zwei- 
ten decl. (gen. plur. paroxytonon) beizubehalten, obwohl Strabon 
V C 212. 216 und Plutarch Marc. 3. 6 consequent die formen nach 
der ersten decl. bilden: denn ganz analog hat Plutarch für die In- 
subrer die formen "lvco)aßpec (Marc. 3. 4) und 'lvcö)aßpouc (Marc. 6). 
in welcher weise endlich Pol. die hauptstadt der Insubrer benannte, 
dies konnte der abschreiber aus dem archetypus nicht deutlich ent- 
nehmen; daher copierte er genau was er vorfand ohne accente 
(s. Hultsch Jahrb. 1867 s. 290 f.). man könnte sich nun entweder 
dafür entscheiden, mit Strabon IV C 190. 213 und Ptolemaios 
überall MebioXdviov einzusetzen oder — was ich vorziehen möchte 
— mit Plut. Dionis et Bruti comp. 5. Marc. 7. Caes. 17 und Dion 
Cassius 73, 11 überall MebiöXavov anzunehmen oder endlich gar 
beide formen nebeneinander bestehen zu lassen. 

Anders steht die sache bei den doppelformen Teße'pioc und 
Tißepioc: denn da seit Dittenbergers Untersuchung es feststeht, dasz 
zu Pol. Zeiten die form Tiße'piOC noch gar nicht in gebrauch war, so 
ist nur Teße'pioc demselben zuzuerkennen und die durch die des latei- 
nischen kundigen Schreiber hereingebrachte form Tißepioc ebenso 
constant hinauszuwerfen wie AouTOiTioc statt AuTOtTioc (Hultsch 
bd. IV s. 1397). so besteht auch nach Nissens scharfsinniger be- 
merkung kein zweifei, dasz Pol. in dorischen namen die dorischen 
formen gebraucht hat; die einzige stelle die dagegen spricht, €upi- 
TTibric statt 6i»pmibac (Hultsch ao. s. 1398^ ist mit H. zu corrigieren. 
daher dürfte auch mit Kälker (ao. s. 234) statt Auktioi XXIII 15 
(XXII 19) 1 das sonst übliche AuTTioi einzusetzen sein (ähnliches 
s. praef. LXXIII). die gröste Schwierigkeit endlich bietet der name 
der Insubrer: dasz das v festzuhalten ist, scheint mir das bestimmte 
Zeugnis anderer schriftsteiler (praef. LXXIV) zu beweisen; so bleibt 
zwischen "Ivcoßpec und "lvC0)Lißpec die wähl, da jedoch auch Plu- 
tarch (Marc. 3. 4) "lvco)aßpec hat und "Ivcoßpec überhaupt nur Ein- 
mal (Pol. II 17, 4) in der ganzen litteratur überliefert ist, so ist 
wohl mit Hultsch "lvco)Lißpec zu adoptieren. — Wir sehen aus die- 
sen wenigen beispielen dasz, wenn je bei einem schriftsteiler, so bei 
Polybios auf das vorsichtigste und durchaus nicht schablonenhaft 
y.u verfahren ist; bald musten wir aus historischen und andern 
gründen von zwei formen von eigennamen nur die eine form auf- 
nehmen, bald belieszen wir gestützt auf analogien, die sich bei Pol. 
selbst und andern Schriftstellern finden, mehrere formen neben ein- 
ander, bald musten wir auf absolut sichere entscheidung verzieht 
leisten. 

Ähnliche Verschiedenheiten zeigen sich in flexion, Wortbildung 
und Syntax, freilich da Pol. immer Tupprivia, Tupprivoi, Tupprivi- 
KÖc (s. Hultsch ind. bist. s. 31), öappeTv (Schweighäuser lex. udw. 
Kälker ao. s. 233), eappaX^oc (III 102, 11. VI 7, 9. XI 21, 6. 
26, 7 uü.), xeppövricoc (XVIII 34 [51] 3. XXI 12 [15] 7. XXH 5 



ThBüttner-Wobst : beitrage zu Polybios. I. 115 

[XXI 22j 14. XXII 27 [XXI 48] 9 uö.), xeppovnci^ieiv (I 73, 4. X 
10, 5 uö.) gebraucht, musz man 6apc€iv (I 3, 6), GapcaXeoc (IV 
58, 4), x^PCÖvricoc (I 42, 2), weil sich diese formen mit pc jede 
nur Einmal finden , ohne weiteres als fehlerhaft bezeichnen und, 
wie ich auch gethan, die formen mit pp durchweg einführen, ähn- 
lich hat Kälker, der übrigens zuerst obiges GapceTv in Gappeiv 
änderte, mit recht (zweifelnd ebenso Naber Mnem. VI 233. LDin- 
dorf Diod. bd. I praef. s. 22) nach dem Vorgang von Hultsch ( jahrb. 
1867 s. 300) für den genitiv von bvJO immer die mehr als zwanzig- 
mal bezeugte form bueiv (s. Kälker ao. Hultsch ao.) eingesetzt 
und das zweimal (III 22, 2. 90, 11) in A, vorkommende buoTv da- 
hin berichtigt; wesentlich war hier das bestimmte zeugnis des 
Suidas u. bueiv. — Fei-ner ist auch nur u c mit Kälker als Polybia- 
nisch zu bezeichnen; VIII 28, 10 ist irapecKeuaKOJC cuvaxpeiov (ohne 
accent), wie F hat, zu emendieren in TTapeCKeuaKibc uv ctYpiov. — 
Weiter ist nicht zu bezweifeln, dasz Pol. vom aor. ac^von cpe'peiv 
nur den inf. eveYKeiV (s. Jacoby in ßitschls Acta lTte9 u. praef. 
LXXVI) anwendete und dasz rrpoceveYKai XXXII 7, .2 in diesem 
sinne zu ändern ist. — Endlich zeigt sich auch in der bildung des 
genitivs nichtgriechischer eigennamen auf -ac eine gewisse norm, 
solche fremde eigennamen, die dem mit römischen Verhältnissen eng 
vertrauten Polybios so zu sagen in fleisch und blut übergegangen 
waren, wie 'Avvißac 'Acbpoußac 'AjuiXKac werden auf -ou flectiert, 
ungewöhnlichere jedoch wie BdpKac Napauac Madpßac usw. er- 
halten die endung -a. da nun der name des adriatischen meei'es 
'Abpiac gewis zu der ersten classe jener eigennamen zu rechnen 
ist, so möchte ich von den beiden überlieferten formen (II 14, 6 
'Abpiou, III 47, 4 'Abpia; XXXIV 7, 12 'Abpiou ist aus Strabon ent- 
lehnt) die form auf -Ol) als die naturgemäsze vorziehen. 

Diesen sehr wenigen nach festen normen bestimmten gebrauchs- 
weisen steht nun eine zahllose menge von stellen entgegen , nach 
denen Polybios bald diese bald jene form , bald diese bald jene con- 
struction anwendet, diese Verschiedenheiten haben einen bestimmten 
grund darin, dasz unser Schriftsteller, wie seit Benseier und Hultsch 
feststeht , den hiatus peinlichst vermeidet, so findet sich , wenn wir 
Kälker (ao. s. 231) folgen, xdvavTia vor consonanten 17mal, 
vor vocalen nie, TOUvavTiOV vor vocalen 15mal, vor consonanten 
7 mal. daraus kann man mit Sicherheit schlieszen, dasz vor folgen- 
dem vocal nie xdvavTia steht; verkehrt wäre es jedoch (so Kälker) 
nun weiter vor vocalen nur xouvavTiov, vor consonanten nur xdvav- 
Tia zuzulassen und sieben stellen wegzucorrigieren. so wechselt 
nemlich Pol, ähnlich in den formen der aoriste, die bald auf -a -ac 
usw. bald auf -ov -ec usw. gebildet sind, um den hiatus zu ver- 
meiden, steht vor folgendem vocal (s. Kälker s. 231) nur eiTTOV, 
nie eiTTa, dagegen kann natürlich emov auch bei folgendem conso- 
nanten stehen, und jene fünf stellen, die Kälker dafür anführt, dür- 
fen nicht angetastet werden, gerade so darf zwar ecpi] nie vor einem 



116 ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 

vocal stehen, aber eq)rice vor vocalen und consonanten^ (letzteres 
zb. XXI 8 [10] 5 eqprice Kaict tö Trapöv) und die stricte regel von 
Kälker (s. 237 «eqpr) ante consouantes , contra eqpricev semper ante 
vocales») ist zurückzuweisen, es kommt neralich noch dazu (praef. 
LXXVI), dasz Pol. nicht nur überhaupt ohne jeden grund bald 
Trape'buuKav (III 12, 4) bald napebocav (II 11, 5), bald npoeiXavTO 
(II Gl, 10) bald eiXeio (I 31, 8), irapeiXeTO (I 18, 9), eiXovio 
(I 30; 1) schreibt, sondern manchmal mit absieht zwischen beiden 
formen wechselt (praef. ao.). 

Wie zwischen TOUvavTiov und idvavTia wechselt Pol. auch mit 
den Partikeln evcKtt und evCKev, XdOpa und Xa6paiaic, dpTi 
und dpTiuuc: wenn ein vocal folgt, so musz natürlich das conso- 
nantisch schlieszende eveKCV, XaÖpaioic, dpiiiDC stehen (Kälker 
s. 240. Krebs die präpos. bei Pol. s. 24. die präpos. adv. Ir teil, 
Regensburg 1882, s. 16. richtig: Thiemann quaest. Polyb. s. 20); 
aber unrichtig ist es mit Kälker ('neque operae pretium est aflferre 
exempla, (}«ibus appareat Polybium ante consonantes XdGpa, dpii, 
eveKa, ante vocales XaGpaioic, dpiiujc, eveKCV scripsisse') bei fol- 
gendem consonanten eveKQ, Xd9pa, dpii zu verlangen: denn es findet 
sich vor consonanten dpxiujc (II 19, 13 uö.) , XaGpaiuuc (IV 81, 10 
uö.), eveKev (II 7, 8. VI 37, 10. 54, 4. 6. X 17, 1. 27, 3. XXIV 9* 
[XXIII 14] 12. XXIV 10 [XXIII 9] 14. XXVIII 7, 7. XXIX 11 
[27] 1. XXXVII 2^ [3] 1 uö.). ähnliches ist auch über den Wechsel 
von UTiep und rrepi zu eonstatieren (Krebs die präpos. s. 26 ff. 40 ff. 
99 ff.). ÜTiep steht nie nach einem vocal, sondern immer nach con- 
sonanten; daher ist V 74, 9 eiXKC TÖv \p6\o\ TÜuv cuvGriKÜiJv dei 
unep TU)V Kaid laepoc dviiXoTiac küi CKr^jeic eiccpepöpevoc fehler- 
haft. Kälker', dem Krebs s. 30 beistimmt, setzt für ünep ein Ttepi; 
es könnte auch eine zeile Kttivdc Tivac Kai veac (s. V 75, 4. 1 68, 10. 
praef. XL VIII) ausgefallen sein, die zweite stelle mit hiatus IV 81, 5 
Ktti UTT€p (Krebs s. 28) dürfte mit ähnlichen hiaten wie KQi eouc 
V 9, 1, Ktti UTTÖ V 111, 3 entschuldigt werden, nepi synonym mit 
urrep kann aber sowohl nach vocalen als nach consonanten stehen 
(falsch Kälker s. 241 *non mirum est Polybium hoc discrimen sta- 
tuisse inter uTiep et nepi, ut Tiepi post vocales, unep post consonantes 
adhiberet'). letzteres findet sich häufig (II 14, 2. III 34, 1. 57, 5. 
1 18, 12. IV 87, 6. VI 43, 1. IX 19, 3. XII 8 [7] 2. XII 26 '', 4 [falsch 
Cobet Mnem. 1879 s. 359 UTT€p, s. V 34, 5. 9]. XV 19, 9. XVIII 16 
[33] 8. XXII 2 [XXI 19] 1. XXIV [XXIII] 1, U. XXIX 2 [3] 6. 
XXXVI 1 [3] 6. XXXVIII 3 [9] 11 uö.). ebendasselbe gilt über den 
Wechsel von dveu und xiJupic: ersteres steht nur nach consonanten, 
letzteres nach vocalen und consonanten (Thiemann ao. s. 19). 



' daher ist die cmend.ition von Htiltsch 118, 11 ^cpficev xaxeujc nicht 
zu beanstanden. ♦ Kiilkeis zweite Verbesserung, die er liier nebenbei 

vorschlägt, III 70, 6 dirl TuJv ÜTTOKei|a^vujv ist von Gronov vorweggenom- 
men (Üchweigliäuser bd. V 8. 631) und danach in meiner ausgäbe in den 
text gesetzt. 



ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 117 

Vorsichtig und richtig sagte Hultsch (Philol. XIV 317), dasz 
von den verben auf -vu)Lii die infinitivendung -eiv gerade so häufig 
ist wie -vai, insbesondere erstere natürlich regelmäszig vor vocalen; 
nach Kälker (s. 237) jedoch scheint es als müsse vor consonanten 
die form auf -vvjvai und ebenso icrdvai stehen, und doch variiert 
auch hier Pol. unabsichtlich, wie er zb. XXVIII 17 (20) 6 eTreipäio 
CUViCTCiveiV TÜJV usw. vor consonanten kidveiv schreibt, so findet 
sich auch beim adjectiv TTapatrXriciOC merkwürdige inconsequenz: 
zwar der acc. plur. ist bei masculinum und femininum immer auf 
-ouc gebildet (Kälker s.238), doch der acc. sing, für das femininum 
heiszt bald irapaTrXricmv, bald irapaTrXriciov, wie VI 7, -5 napaTrXri- 
ciov e'xeiv ifiv ßioieiav toTc aXXoic. 31, 4 napaTrXriciov xpei«v 
TTapexö)Lievoi beweisen, erstere stelle hat Kälker übersehen und 
daher unrichtig irapaTtXriciav XP^iöV corrigiert. ähnliche Schwan- 
kungen finden sich bei eTOi|aoc und TroXXaTrXdcioc, während 
für die accusativformen cidbia und ciabiouc Kälker wiederum 
fälschlich die regel aufstellt, dasz jene vor consonanten, diese vor 
vocalen stehe: denn natürlicher weise steht auch ciabiouc vor con- 
sonanten, zb. II 14, 9. so steht auch gegen Kälkers forderung 
('eodem pertinet, quod dicitPolybius xauTÖ ante consonantes, TttUTÖv 
ante vocales') laÜTÖv vor consonanten, zb. 11 32, 6, und dasselbe 
dürfte sich für x o i o T o v , t o c o t o v , tt 6 t e p o v , für die Kälker 
dieselbe regel aufstellt, erweisen lassen, auch pflegt ferner zwar ÖTi 
nach consonanten, biÖTi nach vocalen zu stehen; aber nicht selten 
findet sich letzteres auch nach consonanten (I 4, 8. II 27, 3. GS, 2. 
III 15, 7. IV 22, 9. XV 1, 7. XXXVII 1" [2] 4 uö.) — ein um- 
stand den Kälker s. 249 selbst erwähnt, mit dem eigentümlichen 
Zusatz 'qua tarnen re non infringitur regula', die regula aber hatte 
gelautet: 'nuUa alia de causa Polybium modo biOTi modo ÖTt par- 
ticula uti, quam qua cum ductum variasse orationem supra (bei 
rjne'p und trepi) vidimus.' der Wechsel von 6t i und ojc ist auch 
nicht so consequent, wie es nach Kälker s. 244 ('inter ÖTi et d)C 
nihil interest, nisi quod ÖTi ante consonantes, UJC ante vocales legi- 
tur') scheinen möchte: denn ibc steht auch vor consonanten I 14, 9. 
II 29, 1. 38, 5. in 61, 2. 3 uö. daher darf nicht anstosz genommen 
werden an Hultschs ergänzung II 64, 3 ribei caqpujc (ßjc} TtpuJTOV 
usw. oder der meinigen III 52, 6 cuXXof i^^öfievoc (b' 'Avvißac ujc 
beHdjuevoc^ )aev xd rrpoxeivoiiieva usw. mit vollem recht jedoch 
weist Kälker Bekkers lesart III 64, 5 exw^ev Tteipav öxi [juövov] 
Ol) xoX)nuJci usw., die ich nicht hätte acceptieren sollen, zurück: 
denn öxi mit folgendem vocal ist, seitdem (s. Hultsch Philol. XIV 394) 
XXXVII 1^ (1) 4 anders gelesen wird, durchaus unzulässig, ich 
möchte vorschlagen öxi jaevovxec ou xoX)aOuci KOxd irpöcujirov ibeTv 
Tilade Masz sie nicht wagen stand zu halten und uns ins äuge zu 
sehen' — eine lesart die besonders durch § 9 bi' iLv embeiKVueiv 
eTTCipdxo biöxi juövov eniqpavfivai bei xoTc iroXeiiiioic empfohlen 
wird. — Dasz bei dem Wechsel von oi und oirrep oixivec uä.. 



118 ThBüttner- Wobst: beitrage zu Polybios. I. 

eireita und KCtTreiia nicht daran gedacht werden kann, in stricter 
weise die einen formen nur vor consonanten , die andern nur vor 
vocalen zuzulassen, hat Kälker s. 244 selbst bemerkt; dasselbe läszt 
sich mit leichter mühe für den Wechsel zwischen relativ- und 
fragepronomen in abhängigen fragesätzen erweisen, auch 
hier läszt sich Pol. nur durch die scheu vor dem hiatus leiten, 
wendet jedoch ohne grund bald relativa bald interrogativa nach con- 
sonanten (II 42, 1. III 34, 8. IV 25, .3 uö.) an. — r\ jedoch findet 
sich (Hultsch ao. s. 293) in den ersten fünf büchern mit folgendem 
vocal nur 6inmal an einer auch sonst corrupten stelle (IV 18, 8); 
daher sind wohl , da sonst bei folgendem vocal Pol. immer rjrrep 
setzt, VI 13, 5. XXIV 10 (XXIII 9) 13 mit Kälker als fehlerhaft 
zu bezeichnen, während XII 28, 3, 5. XXXIII 21, 1 sich an bekannte 
originale anlehnen. 

Auch der versuch Kälkers (s. 250 ff.) zu zeigen, dasz Pol. in 
der wähl von simplex und compositum einer festen regel folge, 
indem er zb. KaxdBoc, Kaidpxeiv, cuvetTUC usw. für die entsprechen- 
den simplicia nur nach vocalen anwende, ist mislungen. auch hier 
läszt sich Pol, nur durch die Vermeidung des hiatus beeinflussen, 
variiert aber sonst ganz grundlos (s. zb. II 12, 8. III 15, 11 ; I 74, 14. 
II 18, 1. 26, 1 uö.). dasselbe läszt sich mit leichter mühe für den 
Wechsel von KttTOiKeTv und okeTv, cuveTTi9ec9ai und eTn9ec9ai, Kara- 
cipaTOTTebeueiv und cxpaTOTreöeueiv , cuvopäv und öpäv (s. über 
letzteres Thiemann s. 13 ff.) usw. zeigen; ich hebe nur 6ine stelle 
16,8 heraus , um nachdrücklich darauf hinzuweisen^ wie auch hier 
(andere fälle der art praef. VI ff.) A2 bemüht war Seltenheiten aus 
dem texte zu entfernen, die ursprüngliche lesart nemlich touc xriv 
"IraXiav oiKOuviac bringt Aj in die gewöhnliche form touc t)]v 
'ItaXiav KaioiKOuviac, obwohl II 23, 13 beweist dasz A, das rich- 
tige hatte, genau so verfährt Aj in einem andern falle, nach obigen 
gesichtspunkten nemlich ist der Wechsel zwischen eS iirrepöeHiou 
und e2 uTTcpbeHiuJV zu erklären, ersteres wird nie vor vocalen, son- 
dern nur vor consonanten gebraucht (II 3, 6. 67, 3. III 14, 7. 43, 3. 
84, 2. XVIII 8 [25] 2: vgl. Kälker s. 255), letzteres dagegen kann 
immer stehen, wenn daher A ^ II 30, 9 iE UTT€pbeHiuuv Kai hat und 
A 2 nach dem einige capitel vorher (II 3, G) vorkommenden eH ÜTiep- 
beEiou dieses in den text setzt, so findet Kälker darin (s. oben s. 112) 
'dasz die leSart von Aj mit erst neuerdings gemachten beobachtungen 
über den Sprachgebrauch des Pol. zusammenstimmt und dasz doch 
kaum anzunehmen ist dasz der Schreiber derartige beobachtungen 
angestellt hat', daher kann nach Kälker A, nicht blosz conjecturen 
bieten, sondern musz aus anderweitig unbekannten guten quellen 
geschöpft haben, aber nicht jene neuerdings gemachte beobachtung, 
die nebenbei falsch ist, bewog A2 zur correctur, sondern das unge- 
wöhnliche iE uTtepbeSiuJV wurde durch das gewöhnliche iE urrep- 
beHiou ersetzt. 00 würde ich auch, wenn dies, wie es nach Kälker 
scheinen könnte, die einzige stelle mit iE UTTCpbeSiuuv und folgendem 



i 



ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 119 

consonanten wäre, dennoch die lesart von Aj vorziehen; glücklicher 
weise wird jedoch Aj glänzend gerechtfertigt durch III 51, 7 bid TO 
TroieTc9ai ifiv €9obov eH OirepbeEiujv töv 'Avvißav. 

Ergibt sich nun schon aus obigem dasz Pol. , sobald ihm für 
eine bedeutung mehrere formen zu geböte standen, bei der auswahl 
sich nur durch die rücksicht auf Vermeidung des hiatus leiten liesz, 
wenn diese aber nicht in frage kam , beliebig variierte , so kommen 
noch weitere Schwankungen hinzu. 

Fälschlich verlangt LDindorf (Diod. bd. I praef. s. 36) für Pol. 
nur den accusativ uiouc : denn daneben findet sich auch uieTc (III 
98, 1. IV 9, 5). eXeoc wird bald als masculinum (I 35, 3. II 56, 7. 
58, 10) bald als neutrum (I 88, 2 eXeouc mit folgendem consonanten) 
behandelt, nur einmal findet sich neben caXTTiYKTriC im ei'sten 
buch (I 45, 13) auch caXiTiCTriC, Dindorf setzt gegen die Über- 
lieferung überall caXTTiKTriC ein. und doch müssen wir auf in- 
schriftliche Zeugnisse (zs. f. d. gw. 1882 s. 195) gestützt jene beiden 
formen zulassen. — Der acc. sing, von dHiöxpeuJC heiszt 1146,3. 
III 18, 1. V 6, 4 vor consonanten dSiöxpeuJV, I 30, 5 ebenfalls vor 
consonanten dHiöxpetJU ; hier wäre es sehr naheliegend mit Dindorf 
(Steph. thes. s. 1097^) letztere form zu tilgen, wenn nicht auch 
Plutarch neben dEiöxpeaiv (Caes. 56) auch dSiöxpeiu (mor. s. 398 '') 
hätte, während bei Aristeides I 88 allei'dings die hss. schwanken. 

Ebenso findet sich zwischen neZioc und ttcZIikÖc, eYKXiveiv 
und eKKXiveiV ein Wechsel, der fast immer absichtslos ist, selten 
(s. III 116, 6. praef. LXXVIII) bewust zu sein scheint, so ist es 
denn auch natürlich, dasz bei den Zahlwörtern Pol. ohne jede 
veranlassung bald die formen der Attiker, bald die in seiner zeit 
gewöhnlich gewordenen (praef. LXXIX) zur anwendung bringt, so 
heiszt zwölf buubeKa (I 2, 3. III 5, 3 uö.) oder beKabuo I 42, 5; 
vierzehn TeTTapecKaibCKa (VI 19, 1. XII 17, 4. 18, 4. XV 18, 8 
uö.) oder beKaieiTapec (I 36, 11. IV 39, 5. 56, 2. V 89, 3 uö.). — 
In ähnlicher weise schwankt Pol. meist ohne grund zwischen den 
formen TTpe'cßeic usw. und TTpecßeuTtti usw., wenn er auch 
manchmal (Kälker s. 260) absichtlich variiert. 

Ahnliche regellosigkeiten finden sich beim verbum und bei 
den Partikeln, das augraent von bOvacÖai ßouXecOai )LieXXeiV ist 
bald n (praef. LXXVII) bald e (I 31, 5. 51, 10. II 32, 7. 47, 8. 
III 84, 2. 111, 2 uö.); uuGeTv hat im aorist syllabisches augment 
(II 3, 5. 69, 9. V 84, 9), im imperf. dagegen nicht (III 74, 2. IX 
41, 4; daher zu I 48, 8 richtig Casaubonus, falsch Dindorf). wie 
die Attiker schwankt auch Pol. im augment von dvexecGai (dveixcTO 
11182,5. r|veix€TO V 67, 13) und dem des plusquamperf. von icidvai 
(ekiriKei I 22, 4. eveictriKCi I 6, 1. II 28, 9. -rrapeicTriKei XVIII 36 
[53] 6. eqpecTrjKei 140, 10). neben TTieZ;ovj|uevoc von meZieiv 
(III 74, 2. XVIII 1 [XVIII 18] 10) findet sich 7Tierö|uevoc von 
TTie^eiv (V 29, 1. XIII 7, 10). 

Doch am deutlichsten zeigt sich der regellose stil des Pol. in 



120 ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 

seiner Verwendung und construction der p räpositionen, wie dies 
auch richtig Krebs in seiner trefflichen schrift 'die i^räpos. bei Poly- 
bios' (Würzburg 1882) erkannt hat. so führt Krebs s. 105 fünfzehn 
stellen an, in denen Tiepi bald den genitiv bald den accusativ regiert 
'ohne irgend welche bedeutungsnüance, lediglich zum zweck der 
Variation.' hinzuzufügen ist noch bei Krebs, dasz an unzähligen 
stellen (I 13, 2. 63, 4. III 21, 2. 3. 25, 2. 27, 1 uö.) sich findet 
6 Kepi CiKcXiac TtöXe^oc, nur zweimal 6 irepi CiKeXiav nöXe)aoc 
(I 83, 8. III 32, 7) und dennoch letzteres nicht mit Dindorf (bd. IV 
praef. s. XII) zu ändern ist. ähnlich findet sich — um dies hier 
beiläufig zu erwähnen — in der Umschreibung des persönlichen 
eigennamens mit Ttepi Tiva gewöhnlich nach Trepi der artikel, beson- 
ders wenn das nomen proprium mit einem vocal anfängt (s. Krebs 
s. 103: Ol Ttepi TÖv 'Avvißav III 50, 3. 52, 7. 53, 1. 68, 8. 96, 9. 
07, 3. 101, 2 uö.); doch findet sich auch oi Tiepi 'Avvißav III 50, 4 
und TOÜC TTCpi "ApttTOV V 1, 7, ohne dasz daran anstosz zu nehmen 
wäre, zwischen eTTi mit gen. und dat. (Krebs s. 84), Tiapd mit gen. 
\md dat. (Krebs s. 54) besteht kein unterschied der bedeutung; eivai 
und YivecGai wird bald mit irpöc c. dat. bald mit npöc c. acc. (Krebs 
s. 124) verbunden. 

Die adverbia TeXeiuuc (II 27, 3. III 83, 1 uö.) und TeXeuuc 
(11155,9. 83,7 uö.), ^eTaXeiuuc (11169,4. 87, 5 uö.) und ^lefä- 
XuJC (I 52, 2. 78, 8 uö.) wechseln ohne unterschied; es darf daher 
weder xeXeiuüC mit Bekker und Dindorf, noch )jeYöXeiuuc mit Cobet 
(zu III 87, 5 Mnem. 1876 s. 362) aus dem texte entfernt werden, 
sondern beide formen sind anstandslos dem Pol. zu belassen. 
e9eXovTr|v und eGeXovxi stehen neb'eneinander, ersteres natür- 
lich stets vor vocalen (II 38, 7. 46, 3. 57, 1. V 77, 3. VIII 16, 10), 
aber auch vor consonanten (I 49, 5. II 54, 13). eOeXovii kommt 
freilich nur feinmal II 22, 5 vor einem consonanten vor; allein ich 
möchte nicht mit Hultsch das gewöhnliche eBeXoviriv einsetzen, son- 
dern an andere Singularitäten, wie MaccaXuiTiKÖc, Alf ucTiKi'i (s. oben 
s. 113), caXTTiCTric, dEiöxpeuu und daran erinnern, dasz eÖeXovxi 
andern Schriftstellern der koivi] gewöhnlich ist. ähnlich steht es mit 
den adverbien dvTmepac, avTinepa und avTiTiepav (s. Hultsch 
quaest. Polyb. I s. 15); dvirnepac als paroxytonon findet sich in A 
I 17, 4, ohne accent IV 43, 4. 8, dviiirepa dagegen III 43, 1. IV 
57, 5. V 48, 6. 8, dviirrepav nur V 48, 4. erstere beide formen 
sind demnach (gegen Dindorf, der überall dvirnepac einsetzt), ohne 
bedenken festzuhalten ; zweifelhaft ist dviiirepav. da nemlicb Pol. 
selbst KaiavTiTrepav (IX 41, 11) hat und auch Diodor diese form 
anwendet, könnte es scheinen, als ob diese singulare form nicht ohne 
weiteres zu tilgen sei. allein da sich das richtige dvTiTTepa wenige 
Zeilen darauf zweimal (V 48, 6, 8) findet, so ist wohl mit Hultsch 
eine Verderbnis des Vaticanus anzunehmen, die um so leichter mög- 
lich war, als dviirrepa zwischen den beiden accusativen ii]V und 
CTparOTrebeiav leicht deren endungen assimiliert wurde, hätte 



i 



ThBüttner- Wobst: beitrage zu Polybios. I. 121 

endlich Pol. an jener stelle absichtlich variieren wollen , so lag ihm 
das schon oft verwendete dvTiTte'pac näher. 

In der Verwendung der conjunctionen )uexpi nnd eouc erlaubt 
sich Pol. ebenfalls manigfache Schwankungen; hier hat schon Krebs 
ao. s. 24 flf. 28 flP. ausführlicher daraufhingewiesen, dasz Pol. bald 
euuc und jue'xpi allein, bald euuc ou und ju^XP^c ov (natürlich nicht 
vor vocalen) anwendet, ferner steht V56, 2 juexpic av OU mit conj., 
XL (XXXIX) 16, 2 lae'xpic ou ohne dv mit conj., III 93, 5 )aexpi mit 
conj.; euuc mit dv und conj. (I 19, 2. 37, 10. 58, 8 uö.) findet sich 
häufig, daneben aber auch euuc allein mit conj. (XXXV 2, 4). nach 
Dindorfscher Schablone nun überall beim conj. dv einzusetzen und 
ovi zu streichen wäre ganz unhistorisch: denn es sprechen nicht blosz 
stellen aus andern Schriftstellern für jue'xpic ou und euuc ov (Krebs 
s. 25. 29) und den conj. ohne dv, sondern für letztere erscheinung 
findet sich sogar aus einer Inschrift des zweiten jh. vor Ch. der be- 
weis (euuc ohne dv mit conj. s. praef. LXXVII). an diesem drei- 
fachen Wechsel sieht man also deutlich, wie Pol. zwischen attischem 
Sprachgebrauch und dem Sprachgebrauch seiner zeit regellos hin 
und her schwankt, ja bis auf kleinigkeiten läszt sich dieser mangel 
an jeglichem festen Sprachgesetze verfolgen. OUTUUC steht natürlich, 
wenn ein vocal folgt; doch bei folgendem consonanten findet sich 
ohne unterschied OUTUU und ouTUUc. so steht II 31, 7 oÜTuu Kai, 
aber III 38, 5 oÜTUuc Kai, II 68, 5 outuu fapi aber III 54, 2 oÜTUUC 
f dp uö. 

Zeigte sich nun aus obigen betrachtungen, denen noch viele 
analoge fälle aus der syntax beigefügt werden könnten, zur genüge, 
dasz Pol. im gebrauche von eigennamen, nomina, verba und Par- 
tikeln im allgemeinen regellos schwankt, nur geleitet von seiner 
scheu vor dem hiatus, so können wir natürlich auch Kälkers ansieht 
(s. 228 ff.), dasz ihm ein grundloser Wechsel zwischen aiei und dei 
(praef. LXXVI), aijTic und auGic, ouGeic und oübeic (praef. LXXIX) 
nicht zuzutrauen sei, sondern diese Verschiedenheiten durch cor- 
rectoren in den text gekommen seien, nicht billigen, zumal da sich 
spuren von bewust durchgeführten correcturen in Aj nicht finden, 
ebenso verkennt Kälker gänzlich den Charakter der KOivrj, wenn 
er den Wechsel der endungen des acc. plur. der nomina auf -eiic 
(-eac und -eic) dem Pol. abspricht und überall eine form einsetzt*, 
denn auch andere schriftsteiler der KOivr| wie Plutarch und losephos 
haben ganz dieselben Schwankungen, ebenso ist nicht anstosz zu 
nehmen, dasz von vauc der acc. pl. bald vfiac bald vauc gebildet 
wird, da hier zufälliger weise die möglichkeit gegeben ist zu 
zeigen, dasz Pol. absichtlich zwischen beiden formen wechselt 
(s. praef. LXXVI). 

Überschauen wir nun die einzelnen punkte, die wir über den 
Sprachgebrauch des Polybios zur spräche brachten, und ziehen daraus 
das resultat, so ergibt sich dasz in sehr wenigen beziehungen Pol. 
festen Sprachgesetzen folgt, in der hauptsache aber nur 6in gesetz 



122 ThBüttner-Wobst: beitrage zu Polybios. I. 

kennt, das seine bunte regellosigkeit beschränkt — das gesetz den 
hiatus zu vermeiden, kommt dieses nicht in frage, so zeigt er sich 
so recht als ein Schriftsteller der KOivr|, den rhetorische künste nicht 
kümmern und der den harmonisch abgerundeten stil nicht liebt, ihm 
ist die darstellung selbst nur mittel zum zweck; an die alten meister 
der Stilistik lehnt er sich nicht an, sondern indem er aus dem schätze 
seiner belesenheit schöpft, wirft er poetische und prosaische aus- 
drücke, attisches und vulgäres durch einander, so richtet er ein 
gebäude auf, in dem zwar hiatusartig klaffende risse fehlen, das aber 
aus den verschiedensten stilarten zusammengesetzt ist und dem der 
einheitlich-harmonische Charakter fehlt, ^ so können wir es uns ganz 
gut erklären, warum antike kunstrichter so scharf über unsern Poly- 
bios wegen seines stils urteilen, doch auch noch andere Uneben- 
heiten finden sich in seinem werke, so wird zweimal Ariminum 
ohne jede erklärung erwähnt, erst an dritter stelle wird dem leser 
das zum Verständnis nötige mitgeteilt (praef. XXXIV); dagegen bei 
der ersten erwähnung von Placentia (III 40, 5) wird zugleich des 
Ursprungs jener colonie gedacht, aber III 66, 9 die erklärung noch- 
mals hinzugefügt, ja — um damit diesen ersten abschnitt abzu- 
schlieszen — wozu die stark ausgeprägte scheu vor dem hiatus ver« 
führte, zeigt II 35, 2 6 )aev oöv irpöc touc KeXrouc TTÖXejaoc toi- 
oÖTOV ecxe t6 xe'Xoc . . Kard idc judxac Kai tö TrXfieoc tüjv ev 
aOiaTc diroXXuiuevuuv kqi TTapaTaTTO^evaiv oübevoc Kaxa- 
beeciepoc tüjv iCTOpriiuevuJV. «hysteron proteron ineptum, quod 
non tulit interpres, vertens 'numerum dimicantium et occisorum'. 
sed a glossatore procul dubio sunt verba inutilia Ktti TrapaiaTTO- 
fievLUV» bemerkt Bothe Polybiana s. 15, während Campe (quaest. 
Polyb. I 7) Ktti KaTttKOTTTOiaevuJV vorzog, und doch hat Pol. die 
reihenfolge dTToXXu)nevujv Km TrapaTaTTOpevujv nur aus scheu vor 
dem hiatus Trapai. Kai diroXX. gewählt: denn II 31, 2 schreibt er 
sogar 'AvripöecToc , eic Tiva töttov ci)|LiqpuTÜJV ixex' öXiyujv, TTpoc- 
rivcTKe idc x^ipcc aÜTUJ Kai toTc dvaYKaioic. ö be cipa- 
TrjTOC usw., um das ihm wegen des hiatus anstöszige toTc dvaYKaioic 
Ktti auTÜJ zu vermeiden, somit sind auch alle emendationskünste 
an 1141,6 Xoittöv r(br\ touc ilr\c xpövouc lae'xpi Tfjc 'AXeEdvbpou 
Kai 0iXiTT7TOu buvacxeiac dXXoTe \ikv dXXujc ex'J^pei tu TTpdxjuaT ' 
auTOic Kaxd xdc rrepicTdceic verloren (s. Hultsch bd. IV s. 1396): 
das hysteron proteron 'AXeEdvbpou Kai ^iXIttttou entsprang auch 
aus der sucht den hiatus zu vermeiden. 



^ wie unrichtig Kälker s. 260 'apparere videtur Polybium seniper(?) 
certa quadam ratione ductiim orationem variasse et mutasse' ! 

Dresden. Theodor Büttner-Wobst. 



I 



HBalser: periphrastische conjugation in den ital. dialekten. 123 

18. 

ÜBEP EINIGE SPUREN EINER PERIPHRASTISCHEN 
CONJUGATION IN DEN ITALISCHEN DIALEKTEN. 



Jeaer dei' sich mit forschungen auf dem gebiet der italischen 
oprachen beschäftigt wird bald die erfahrung machen, dasz er ohne 
genaue nachprüfung der formen, welche uns in den italischen dialekt- 
inschriften überliefert sind, auf ihre wahre bedeutung keinen einzigen 
schritt sicher vorwärts thun kann, auch dem Verfasser der folgen- 
den Untersuchung ergieng es ähnlich: bei den vorarbeiten für eine 
Untersuchung über den bau des lateinischen perfects muste er sich 
bald davon überzeugen , dasz ohne eine reihe von ebenso unschein- 
bai'en wie mühsamen Voruntersuchungen über den wert einzelner 
formen ein sicheres vorwärtsschreiten unmöglich sei. dieser höhere 
zweck, die gewinnung eines festen grundes für weitere forschungen 
mag es entschuldigen, wenn nachfolgende Untersuchung in scheinbar 
kleinlicher weise sich wesentlich nur auf zwei verbalformen der ita- 
lischen dialekte bezieht. 

In der oskischen exseerationsinschrift der Vibia (ZwetajeflPsylloge 
inscriptionum oscarum nr. 50) , herausgegeben von FBücheler 'os- 
kische bleitafel', Frankfurt a. M. 1877 (= rhein. mus. XXXIII 
s. 1 — 77), heiszt es im anfang (mit Büchelers ergänzungen) : 

Keri arentil'[ai manjafum pai pui . . . Jieriam suvam legin j 1 

usurs inim malaks nistrus PaMu Kluvatiud valamais p[uMu] qnika- 2 
dum damia — | leginum afluJcad idiJc tfei manafum Vihiiai prebaiam 3 
pu . uliim da[da]d. dieses übersetzt Bücheier: Cereri ultrici mandavi, 

quae qui . . . arhitrlum suum potestat | — orus et mollis pro- 

piores JPaquio Cliiaüo dis Manibus | potestatem deferat, id tibi 

mandavi. Vibiae prae — am — um reddat. 

Zu einer ganz andern Übersetzung kommt Sophus Bugge in 
seinen 'altitalischen Studien' (Christiania 1878), doch hält er mit 
recht Büchelers ergänzungen z. 1 (manafum) und z. 3 (dadad) für 
evident und teilt dessen auffassung der ganzen inschrift als einer 
Verfluchung, in der eine oder mehrere personen den unterirdischen 
göttern übergeben werden. 

üa es sich für jetzt nicht um eine erklärung der inschrift, son- 
dei'n um genaue bestimmung der form manafum handelt, können 
alle weiteren Verschiedenheiten in der erklärung beider gelehrten 
vorderhand aus dem spiele bleiben, auf die behandlung der inschrift 
durch Huschke 'die neue oskische bleitafel' usw. (Leipzig 1880) 
gehe ich hier nicht ein: seine ganze methode der erklärung ist grund- 
sätzlich völlig verschieden von der Büchelers und Bugges, und für 
denjenigen, der Huschkes Voraussetzungen nicht teilt, scheint dieser 
im einzelnen nur zu raten, wiewohl manchmal sehr scharfsinnig, nicht 
aber seine aufstellungen zu beweisen, so ist eine Widerlegung seiner 



124 HBalser: periphrastische conjugation in den ital. dialekten. 

deutung nur principiell möglich, zu einer principiellen auseinander- 
setzung mit Huscbke ist aber bier nicht der rechte ort. 

Bücheier sowohl wie Bugge führen manafnm auf den stamm 
des lat. nmnclare zurück; auch kann daran nicht wohl gezweifelt 
werden, wenn man das osk. aamanaffcd (Zvet. 64. 66. 69. 71) = 
mandavit opiis (Bücheier s. 61) vergleicht, in der erklärung der 
form dagegen gehen Bugge und Bücheier auseinander. Bücheier 
hält manafton für eine erste singular-', Bugge für eine erste 
pluralperson ind. perf. zu dieser auffassung bewegt Bugge genau 
genommen nur seine deutung von nisirus == nostros\ er übersetzt 
das iisurs inim malal's nisfrus mit osores et malevölos nostros und 
schlieszt aus dieser deutung, die doch nur aus dem lautlichen an- 
klang ratend gefunden ist, dasz manafum eine pluralform sei. 
nun ist aber sicher, dasz nur 6ine person die Verwünschungen aus- 
spricht: z. 3 heiszt es: Vihiiai prehaiam pu . iduni da[da]d (vgl. 
z. 4 svai ncip dadid = si nee reddif). derselbe name kehrt z. 10 
wieder: Vihiiai AJcviiai. von diesem einigermaszen sichern punkte 
aus musz die deutung zu den dunkleren teilen der inschrift vorwärts- 
schreiten, und nicht darf man einem im übrigen ganz plausibeln ein- 
fall zu liebe das am meisten feststehende ignorieren, wie es Bugge 
thut, wenn er über diese Schwierigkeit hinweggeht mit den Worten : 
'die unten genannte Yibia Aquia verwünscht also, wie es scheint, 
nicht nur in eignem namen' (s. 16). dazu kommt dasz entschieden 
nur eine person, der dreimal genannte Palis Kluvaiiis verwünscht 
wird, ein einwand der durch Bugges ergänzung und deutung (z. 2) 
osurs inim malals nistros PaJciu Khivatiud valaimas p>[\iMu\ ant 
Jcadum damia[nii(d SKvam] leginoni aflohad = osores et malevölos 
nostros Paquio Cluatio Optimae purgamento ante cadere demeante (!) 
ad suam cohortem adigat mir nicht entkräftet seheint, es musz also 
manafum eine erste person singularis sein. 

So bleibt uns noch zu untersuchen, welcher zeitfoi^m manafum 
angehört, eine frage die schon Bücheier (s. 62) viel bedenken ge- 
macht hat. nach anführung verschiedener lat. und griech. devo- 
tionen sagt er (s. 621: 'dadurch wird eben geschichtlich erwiesen, 
was die reine Vernunft an die band gibt, dasz kein tenipus in diesem 
fall so natürlich und angemessen wie das präsens' und weiter 
unten: 'hier im eingang der devotion, wo der gott durch die anrede 
vergegenwärtigt ist, wo manafum sich auf eine weitere handlung 
bezieht, die in nächster zukunft erwartet wird, wie -ans svai neip 
dadid zeigt, scheint fast kein tempus weniger augemessen als aorist 
oder perfect.' trotzdem entscheidet sich Bücheier aus formal-gram- 
matischen gründen für das perfect. 

* Nun ist ja richtig: wenn uns bereits in anderen inschriften eine 
genau entsprechende perfectform überliefert wäre, so müsten wir die 

' vgl. Büclieler Vnilirica (Bonn 1883) 8. 5i: 'melius est omitti oscum 
verbum manafum, qiiod etsi ci-rtum habennis congiuere cum latino mundo, 
lamen de tempore eius ac forma cnm dixissem mihi non liquere' usw. 



HBalser: periphrastische conjugation in den ital. dialekten. 125 

formal-grammatischen beweise für stärker achten als die logisch- 
empirische betrachtung: es bliebe uns dann nichts anderes übrig als 
manafum für ein perfect zu erklären, hier aber, wo wir in jedem 
tempus auf eine mehr oder minder gewagte hypothese zur erklärung 
der form angewiesen sind, kann die möglichkeit einer doch nur un- 
sichern erklärung der form nichts beweisen gegen die ergebnisse 
der 'logisch-empirischen' betrachtung. schon aus dieser erwägung 
würde ich behaupten , die im übrigen unerklärte form müsse erste 
person sing. ind. praes. sein, dazu kommt aber dasz Büchelers 
aufsteliungen sprachwissenschaftlich höchst bedenklich sind, nach 
ihm ist manafum entstanden durch Zusammensetzung des parti- 
cipialstamms manat- mit dem hilfsworfc -fu, nach art des deutschen 
ich bin gegangen, aus -tf- sei durch assimilation einmal -ff- {aama- 
naffed), ein andermal -tt- (profatfed) entstanden, das umbr. suhocau 
aber solle dieselbe endung mit manafum repräsentieren.^ aber wo 
in aller weit begegnet uns eine perfectform *fum? auch könnte man 
manafum dann nur als eine art deponens betrachten, da das frag- 
liche participium perfecti auch in den italischen dialekten passive 
bedeutung hat; eine solche annähme ist aber wenig wahrscheinlich. 

Weit schwerer aber wiegen die lautlichen bedenken : erstens 
ist eine assimilation von tf zn /f kaum glaublich; wir erwarten <f, 
wie es in pnifaffed wirklich vorliegt, noch weniger wahrscheinlich 
ist die annähme, dasz dieselbe lautgruppe unter genau denselben be- 
dingungen einmal zu ff, das andere mal zu tt werden sollte, aber 
selbst wenn man alles dies annehmen wollte, bliebe es noch unmög- 
lich manafum mit manafed zusammenzubringen, da es unerklärlich 
wäre, warum sich in der ersten sing, das ii der wurzel fu erhalten 
haben soll , da es sonst spurlos verschwunden ist. beiläufig sei er- 
wähnt dasz eine Zusammenstellung mit dem umbr. subocau unmög- 
lich ist, da man nicht annehmen kann, dasz das nach Büchelers er- 
klärung aus ^/"entstandene /f völlig verschwinden konnte. 

Wenn also Büchelers erklärung der form manafum als eines 
perfects unmöglich ist, so widerspricht nichts mehr der annähme, 
dasz manafum ein ind. praes. sei, als die dunkelheit der form selbst. 
doch auch diese, glaube ich, läszt sich beseitigen, es ist klar, dasz 
manafum kein einfaches präsens sein kann: für ein solches wäi-e 
die form unerhört, aber was hindert uns in manafum eine peri- 
phrastische bildung zu suchen? die form ist meiner meinung nach 
entstanden aus mandans sum, indem ns in /"übergieng und das 
s von sum sich dem f assimilierte, dann stünde also manafum für 
'^manaffum, wie ja überhaupt in unserer Inschrift die gemination 
unterbleibt, lautlich steht, wie ich im folgenden zu beweisen ver- 
suchen werde, meiner erklärung kein erhebliches bedenken entgegen, 
und auch die bedeutung stimmt mit dem Zusammenhang : manafum 



^ vgl. jedoch 'Vmbrica' s. 54, wo sich Bücheier ueuerdiiigs sehr 
zweifelnd ausspricht. 



126 HBalser: periphrastische conjugation in den ital. dialekten. 

wäre dann eine etwas feierlichere ausdrucksweise , die wir wieder- 
geben können durch hiermit übergehe ich. 

Bekanntlich hat zuerst Bugge in seinen 'altitalischen studien' 
(Kuhns zs. XXII s. 385) bewiesen, dasz die endung /'des umbr. acc. 
plur. und osk. nom. sing. (zb. aprof, friiktatiuf) aus -ns entstanden 
ist. sehen wir also im folgenden, wie weit sich dieser lautwandel 
im oskischen erstreckt, ich citiere dabei nach Zwetajeifs sylloge. 

I. WS unverändert. 

1) erhalten ist ns immer im inlaut. so in hansae 142, 19. 
23. 28- 30 = Bantiae, wfi ns allerdings nicht ursprünglich ist 
(s. unter 3); patensins 56, 50. 51 ; ferner in: minstreis 142, 13. 18. 
27 = minoris und in allen formen des Stammes Jcens {censere): cen- 
sauni 142, 20 = censere; censazei 142, 19 = censehunt\ censamur 
142, 20 = censctor; censtur 142, 19. 20. 28. 29 = censor, censores 
(nom. plur.), vgl. keenzstur 17. kenzsur 4 = censores; censtom 
142, 20 = censum; ancensto 142, 23 = incensa. 

2) erhalten bleibt die lautgruppe ns da wo sie durch zusam- 
menrückung, nach ausfall eines vocals zwischen n und s entstanden 
ist. so a) im nom. sing, der o-declination: nutrsens 1 = Nersenus 
(Aequer); tafidins 16 = Tafidiniis; hantins 142, 19 = Bantinus; 
perkens bl = Pcrcenmis-, aadirans 63 = Ädiranus] pümpaiians 63 
(vgl. 76) == Pompeianus; hcirens 135 = Herennus. — b) im nom. 
plur. der consonantischen declination : htimims 50 , 9 = homines\ 
deivatuns 142, 9 = iurati. — c) in min[s] 142, 11 = minus. 

3) ns bleibt wo es aus anderen lautgruppen entstanden ist (vgl. 
hansae 142, 19 uö.). so in der (secundären?) endung der dritten 
plur. putians 49, putiians 50, 7 (zweimal) = possint\ deicans 142, 9 
= dicant] triharakat. Uns 56, 48; patensins 56, 50. 51; h^errins 
56, 54; fufans 56, 10 = *fuhant (Abella); teremnattens 62 (zwei- 
mal). 73; uupsens 62, 10. ourrcevc 160; prüfattens 62, 11; (. . . 
mens 73. — ttens Ib). 

4) ns steht ferner in den unerklärten Wörtern oder wortfrag- 
menten: eituns 80. 82. 83 (dritte plur.); . . . emens (V) 95; fensernu 
170; Xaßevc 153 (lesung unsicher; vielleicht XaßeKic). 

IL ns ist verändert 

1) zu SS im auslaut des acc. plur.: leiffuss 17 = Icgioncs] 
lüvfriktinüss ebd.; teremm'ss 56, 14 = tcrminos] fci'hüss 56, 31 =• 
fines] ekass viass 62, 7/8. 

2) zu /"im nom. sing, der weiblichen w-stämme: statif 9 = 
statio (19 mal), Samnium. vgl. Bücheier 'populi Iguv. lustratio' 
(Bonn 1876) s. 35 = Vmbrica s. 112; friiktatiuf bG, 20, gleichsam 
*fructatio. triharakkiuf 56, 38. 43 ; üittiuf 56, 40. 43. 

Betrachten wir diese Zusammenstellung, so ergibt sich dasz der 
lautübergang aus ns in f im oskischen nur im auslaut, im nom. sing. 



HBalser: peripbrastische conjugation in den ital. dialekten. 127 

sich nachweisen läszt. auf das scharfsinnig erklärte FaXe 144 (für 
*FaXeq) = valens, vgl. Bücheier) möchte ich kein allzugroszes ge- 
wicht legen, es genügt bei der geringen zahl der uns überlieferten 
Inschriften vollständig, analoge lautübergänge nachweisen zu können 
und keine form zu finden, die einer derartigen aufstellung wider- 
spricht; völlig gleiche peripbrastische bildungen aufzufinden dürfen 
wir bei der Seltenheit der verbalformen überhaupt kaum erwarten. 
Es bleibt uns noch übrig zu untersuchen , ob sich nicht in den 
verwandten dialekten ähnliche formen auffinden lassen, und aller- 
dings glaube ich, dasz sich wenigstens eine bisher nicht befriedigend 
erklärte form der iguvinischen tafeln hierherziehen läszt. zunächst 
ist für das umbrische sicher, was für das oskische nur wahrschein- 
lich war, der Übergang von ns in f im nom. sing, des part. praes. 
act. so in zeflef I a 25. 33. 34 = sedens] dafür steht serse mit ab- 
fall des /'VI & 41 uö.; restefl h 9 (vgl. reste VI & 47); kutefla 6. 
10. 13. 19. 23. I & 3 {Tiutep). 111= *cautens. aber auch in peri- 
phrastischer bildung, analog dem osk. manafum läszt sich, wie ich 
glaube, dieses particip nachweisen in pihafei Via 29; pihafi Via 
38. 48. & 31, das ich für eine peripbrastische bildung der 
zweiten sing. conj. praes. entstanden aus *pihaf si = 
pians sis halte. VI a 29 heiszt es : . . . di Grabovie, persei mersei, 
esu hiie pcracrei pihaclu pihafei. dl Grabovie , piJiatu ocre Fisei , pi- 
Jiatu tota lovina usw. (vgl. Bücheier in diesen jahrb. 1875 s. 127 = 
Vmbrica s. 58) = dive Grahovi, quidquid ius sit, hoc bove opimo 
piaculo piando. dive Grahovi, piato arcem Fisiam, piato urhem 
Iguvinam. ebenso VI a 38 fast völlig gleichlautend; VI a 48. VI h 
31 heiszt es: Tefre lovie, perse mers est, esu sorsu persondru pihaclu 
pihaß. Tefre lovie, pihatu ocre Fisi, tota liovina usw., was Bücheier 
übersetzt (Umbr. s. 78) : Tefer lovi, quidquid ius est, hoc suillo per- 
sontro piaculo piando. Tefer lovi, piato arcem Fisiam, urhem Igu- 
vinam. eine zeit lang hat man in diesem pihafei einen ind. perf. = 
piavi sehen wollen, doch sind die meisten erklärer der tafeln längst 
davon zurückgekommen, sehr richtig sagt Breal 'tables Eugubines' 
s. 361 anm. 2 : *un nouvel examen du passage oü est employe pihafei 
a encore augmente nos doutes ä cet 6gard. si l'on prend garde que 
dans la phrase suivante nous trouvons Vimii^Yaüi pihatu leqnel est 
adress6 ä Dius Grabovius, on voit que l'action exprimee par 
ce verbe doit s'entendre de la divinite et non du pretre. il 
semble donc qu'il faille attendre une seconde personne du futur, ou 
encore du plus-queparfait du subj. plutöt qu'une premiöre personne 
du parfait.' Bücbeler sagt nur (zu z. 20), cehefi sei eine art gerun- 
dium wie trahvorfi, herifi, pihafi, und hält diese erklärung auch in 
den 'Vmbrica' fest (vgl. s. 35. 52. 54. 199). doch wird jeder, der 
Büchelers Übersetzung liest, bei seinem piando stutzen und fühlen, 
dasz man hier ein bestimmtes verbum , welches die gottheit selbst 
anredet, erwartet, nun könnte man den einwand erbeben, es folge 
ja überall der imperativ, also könne auch hier nicht wohl der con- 



128 HBalser: periphrastische conjugation in den ital. dialekteu. 

junctiv stehen, doch dieser einwand fällt, wenn man das ganze ge- 
bet im Zusammenhang betrachtet. 

Dem ersten pihafei VI a 29 geht a 23 der conj. voraus: fos 
sei, xmcer sei, und so steht immer im beginn der anrufung der 
conjunctiv, dann folgt für die einzelnen bitten der imperativ. 
VI ?> 7 geht voraus: fons sir , x)accr sir usw., dann folgt (z. 10) der 
imp. diiu . . futufons (11) usw. h 26 im beginn der anrufung heiszt 
es: fonsir, pacer si usw. von seiten des Sprachgebrauchs also 
läszt sich nichts gegen die auffassung von inhafei als zweite sing, 
conj. entspi'echend dem häufigem imperativ inhatu einwenden. 

Ebensowenig Schwierigkeiten bietet die form, die beiden be- 
standteile, aus welchen pihafei meiner meinung, nach zusammen- 
gesetzt ist, lassen sich in den nötigen lautforuien nachweisen: par- 
ticipia praes. auf f sind schon oben angeführt worden, das häufig 
vorkommende fons i?t kein particip, wie der plural foner VI & 61 
zeigt: denn in dem plural müste von dem particip der stammausgang 
-nd- erscheinen, vielmehr ist fons entstanden durch zusammen- 
rückung nach ausfall eines i-vocals. der zweite bestandteil, die zweite 
sing. conj. praes. des hilfsverbums kommt in den angeführten stellen 
selbst in den drei verschiedenen formen sei, sir, si vor. gegen die 
assimilation von /" -f- 5 zu ^" läszt sich lautlich nichts einwenden; 
/"im auslaut des ersten, s im anlaut des folgenden vvortes steht in 
tf. VI nur in frif. saluva seriiu VI a 42. 52. & 13, wo saluva einen 
neuen satz beginnt, und in avif seritu VI h 48/49, wo ebensowenig 
eine Verschmelzung zu einem worte und assimilation möglich war. 
doppelconsonanz wird zwar in tf. VI gelegentlich geschrieben , aber 
nie streng festgehalten, und ^ kommt nicht vor. vielleicht jedoch 
würde man richtiger gar nicht von assimilation sprechen , sondern 
annehmen, dasz Agvo. pihafei eine form *pihansei direct vorausgehe, 
gebildet durch Zusammensetzung wie fonsir VI & 26. da im umbri- 
schen auch inlautendes ns in /"verwandelt wird, steht dieser annähme 
nichts entgegen, vielmehr würde für eine solche auffassung der um- 
stand sprechen, dasz im ganzen das aufeinanderstoszen eines aus ns 
entstandenen f mit einem folgenden f durch ausfall des ersten f 
vermieden wird. 

So wenig wie in pihafei sehe ich in herifi eine art gerundimn, 
wie Bücheier meint, doch unterlasse ich es hier auf diese nur ein- 
mal vorkommende form einzugehen, da eben ihr seltenes vorkommen, 
wie mir scheint, einen scharfen beweis unmöglich macht, sie ist 
daher untauglich eine erklärung anderer formen zu stützen, ebenso 
musz ich es mir hier versagen auf die erklärung der andern verbal- 
formen mit inlautendem f wie andcrsafust , amlrcfurent uä. näher 
einzugehen, wiewohl ich glaube dasz sie meine deutung you pihafei 
nur bestätigen werden. 

Mainz. Hermann Balsek. 



MSchneidewin : statistisches zu Homeros und Vergilius. 129 

19. 

STATISTISCHES ZU HOMEROS UND VERGILIUS. 



In einem aufsatze des 'gymnasium' vom 16n juni 1883 (unter- 
zeichnet 'Scherer, Arnsberg') 'über darstellung und spräche in Verg. 
Aeneide' heiszt es ua. (s. 175): 'die reden bei Verg. sind lang und 
studiert, bei Homer sprechen die beiden fast nur «geflügelte worte»,' 
ich glaubte meinen äugen kaum zu trauen hinsichtlich des auf Homer 
bezüglichen urteils. was soll denn das heiszen? bei Homer ist be- 
kanntlich jedes gesprochene wort, so zu sagen in einer anticipation 
der physikalischen auffassung der worte als luftdurchschneidender 
schallweilen, 'geflügelt', dieser anschauungsweise nach also zb. die 
Vergilischen reden gerade so gut wie die Homerischen, wie die der 
Wirklichkeit, so dasz sich nach dieser Interpretation kein Unterschei- 
dungsmerkmal der Homerischen reden, überhaupt kein vernünftiges 
urteil ergibt, 'geflügelte worte' sind sonst, nach dem seit Büch- 
manns allbekanntem buche noch gemeingültiger gewordenen begriff'e, 
solche die als übliche citate im umlaufe sind, konnte man nun das 
von den Homerischen reden sagen? wai'en sie in diesem sinne ge- 
flügelt? es war mir ordentlich eine pein, etwas so schiefes auch nur 
einmal probierend denken zu müssen, diese Vernichtung der erhabe- 
nen natürlichkeit des epos, dieser Untergang einer gerade durch 
ihre freiheit von litterarischem ballast schmerzlich bezaubernden 
dichterischen weit, wenn man zufällig einmal zu dem seltsamen ex- 
periment genötigt wird sich die Homerischen beiden als fast 
nur geflügelte worte sprechend vorzustellen ! es ist ja selbstverständ- 
lich , dasz dergleichen nicht hat gesagt werden sollen ; aber ein un- 
glücklich entschlüpftes und — gedrucktes wort regt doch unwill- 
kürlich zu dem aufsteigen solcher fast widerwärtig auf einen augen- 
blick über die bühne der seele vorüberschwebenden Vorstellung an. 

Auch das hat der vf. unmöglich haben sagen wollen , dasz die 
Homerischen reden gröstenteils zu 'geflügelten worten' im altertum 
oder gar in unserer zeit geworden wären, dafür sind die Homer- 
citate in der alten littei'atur doch viel zu selten und noch viel seltener 
bei uns, abgesehen von dem fall, dasz etwa Homerkenner einmal 
über Homer selbst sprechend reichlich eitleren, bei welcher gelegen- 
heit der Charakter 'geflügelter worte' doch o0"enbar in den auf solche 
weise zum Vorschein kommenden wörtlichen anführungen nicht er- 
füllt wird, die Homerischen gedichte und speciell die reden in ihnen 
sind auch, wie jeder weisz, nicht sententiös genug, um in dem masze 
jenes ausspruches ins geflügeltsein haben übergehen zu können. 

Wie der gegensatz zu dem urteil über die Vergilischen reden 
beweist, hat der vf. vielmehr — freilich in ganz sprachwidriger 
weise — ausdrücken wollen , dasz die Homerischen reden kurz und 
rasch zu ende eilten, aber auch das ist überaus falsch und verkehrt 

Jahrbücher für class.philol. 1884 hft. 2. 9 



130 MSchneidewin : statistisches zu Homeros und Vergilius. 

und eine kaum glaubliche Unbesonnenheit des urteils. der erste 
antike kenner der griechischen und römischen litteratur von dem 
Standpunkt ihrer verwertbarkeit für die Studien des zukünftigen 
redners, Quintilianus, gibt den Homerischen gedichten bekanntlich 
immer die palme in beziehung auf die allseitige vorbildlichkeit in 
allem was dem redner not thut — und da musz man nun ein solches 
urteil lesen, als ob die Homerische beredsamkeit nur in den windeln 
läge ! zufällig ist mir aus dem gefühle eines gewissen verletztseins 
durch den obigen ausspruch der gedanke hervorgegangen, einmal 
statistisch das quantitative Verhältnis der Homerischen und der 
Vergilischen reden zu der gesamtheit der beiderseitigen epen und 
zu einander festzustellen, und da halte ich es nun für nicht ohne 
Interesse, das resultat im folgenden mitzuteilen, ich bemerke dasz 
ich für die vollkommen exacte richtigkeit der auf Homer bezüglichen 
zahlen einstehen kann; die Vergilischen zahlen, welche einige fleiszige 
obersecundaner für mich zusammenzustellen die gefälligkeit gehabt 
haben, könnten kleine Unrichtigkeiten enthalten , welche jedoch das 
gesamtresultat nicht in irgend nennenswertem grade beeinträchtigen, 
als 'rede' habe ich jedes von einer person der dichtung gesprochene 
wort verstanden, die ganze bücher langen erzählungen des Odysseus, 
bzw. des Aeneas von ihren Schicksalen, habe ich aber natürlich nicht 
als 'reden' gerechnet, da sie nur zufällige einkleidungen der 
erzählung des dichters sind; in ihnen aber kommen natüi-lich 
mancherlei reden vor. das zweite buch der Ilias habe ich nur bis 
zum beginn des schiflfskatalogs gerechnet. 

Die Hias und Odyssee umfassen zusammen 27713 verse, davon 
sind 13869 verse reden, also sind öOVq des Homerischen gesamt- 
areals mit reden bewaldet, die zahl der reden in Ilias und Odyssee 
zusammen beträgt 1311, die durchschnittslänge der Homerischen 
rede beträgt mithin 10,57 verse. 

Die Ilias allein hat 15693 verse, davon fallen auf reden 7040 
verse, also 44^/^. die zahl der reden der Ilias ist 675, die durch- 
schnittslänge der einzelnen rede ist also 10,42 verse. 

Die Odyssee allein hat 12020 verse, davon fallen auf reden 
6829 verse, also 56%. die zahl der reden der Odyssee ist G3G, die 
durchschnittslänge der einzelnen rede ist also 10,73 verse. 

Die Aeneis hat 9892 verse, davon fallen aufreden 3802 verse, 
also SS^/q. die zahl der reden der Aeneis ist 337, die durchschnitts- 
länge der einzelnen rede ist also 11,16 verse. 

Die reihenfolge der gesänge der Ilias, der Odyssee und der 
Aeneis in beziehung auf den procentsatz des ganzen, welchen in 
ihnen die reden einnehmen, stellt sich folgendermaszen dar*: 



* die groszen griech. buchstaben bezeichnen bücher der Ilias, die 
kleinen der Odyssee, die lat. zahlen bücher der Aeneis. 



MSchneidewin: statistisches zu Hotneros und Vergilius. 131 



gesangr 


verszahl 
desselben 


verszahl 

der reden 

in demselben 


1 


713 


588 


H 


533 


409 


6 


847 


607 


T 


604 


428 


^! 


434 


294 


481 


825 


T 


497 


329 


VIII 


731 


487 


3 


424 


274 


548 


351 


al 


444 


281 


o> 


657 


348 


Pj 


606 


377 




529 


323 


A) 

c 


611 


369 


428 


257 


V 


372 


222 


V 


440 


258 


Bl 


483 


271 


"r 


804 


452 


4 


394 


222 




515 


288 


347 


193 


VI 


901 


481 


r 


331 


174 


X 

<p 


640 


331 


434 


225 


H 
K 


482 


243 


579 


293 


IV 


705 


339 


■1 

eJ 


461 


222 


565 


277 


522 


248 


586 


281 


I! 


503 


229 


756 


345 


<t)i 


611 


270 


453 


200 


Z 


617 


266 


A 
e 


544 


233 


493 


209 




X 


746 


301 


501 


201 


IIP 


897 


3553/4 


718 


283 


XI 


915 


354 


11 


8ü4 


256 


6 


909 


333 


AI 
P 


848 


304 


761 


268 


K 

IX 


574 


196 


816 


289 


X 


906 


303 


N 


837 


254 


n 


867 


256 



procenlsatz 

der reden 

zum ganzen g-esange 



132 MSchneidewin : statistisches zu Homeros und Vergilius. 



gesang- 

XIl| 

M 

VII 

1 



verszalil 
desselben 

871 
952 
471 
817 
566 



verazahl 
der reden 

in demselben 

233 
248 
122 
202 
111 



procentsatz 

der reden 

zum graiizen g-esang-e 

26( 
26{ 
25 
24 
19 



Die anzahl der reden in den einzelnen gesängen und die durch- 
schnittslänge der einzelnen reden stellt sicli folgendermaszen: 





zahl der reden 


verszahl der reden 


durchschnittsläng;'e 


jesang 


in dem g-esange 


in dem gesange 


der reden 


1 


17 


588 


34,58 


VIII 


19 


487 


25,63 


£ 


17 


409 


24,05 


T 


20 


329 


16,45 


b 


37 


607 


16,40 


B 


17 


271 


15,94 


Z 


11 


174 


15,81 


IV 


22 


339 


15,40 


T 


19 


274 


14,42 


I 


24 


345 


14,37 


XI 


25 


354 


14,16 


a 


20 


281 


14,05 


Z 


23 


323 


14,04 


ß 


21 


294 


14,00 


HI 


21 


283 


13,47 


[i 


15 


200 


13,33 


VI 


37 


481 


13,00 


Tl 


15 


193 


12,86 


T 


34 


428 


12,59 


VII 


17 


202 


11,88 


II 


25 


286 


11,44 


A 


27 


304 


11,25 


M 


11 


122 


11,09 





25 


277 


11,08 


\ 


30 


331 


11,03 


w 


32 


351 


10,96 


Y 


21 


229 


10,90 


V 


24 


258 


10,75 




24 


256 


10,66 J 
10,66) 


27 


288 


Z 


25 


266 


10,64 


A 


35 


369 


10,54 


€ 


20 


209 


10,45 





34 


348 


10,23 


11 


32 


325 


10,15 


v 


23 


222 


9,65 


a 


47 


452 


9,61 


N 


27 


254 


9,41 


H 


26 


243 


9,34 





34 


301 


8,88 


= 


28 


248 


8,85 


n 


15 


193 


8,78 


<t> 


31 


270 


8,70 


<p 


26 


225 


8,65 



MSchneidewin : statistisches zu Homeros und Vergilius. 133 





zahl der reden 


verszahl der reden 


durch schniltslänge 


esang: 


in dem g-esange 


in dem gesange 


der reden 


A 


27 


233 


8,62 


E 


39 


333 


8,54 


V 


42 


355V4 


8,47 


c 


32 


257 


8,03 


IX 


36 


289 


8,02 


r 


28 


222 


7,92 


u 


27 


222 


7,90 


p 


34 


268 


7,88 


p 


51 


377 


7,37 


X 


42 


303 


7,21 


K 


41 


293 


7,14 


K 


28 


196 


7,00 


V 


34 


233 


6,85 


l 


19 


111 


5,84 


X 


36 


201 


5,58 



Ich überlasse es der genauen kenntnis der einzelnen gesänge der 
dichtungen, die obigen zahlen manigfach sprechen zu lassen. 

Längere reden, von 40 versen und mehr, hat die Ilias 13, die 
Odyssee 20, die Aeneis 10. der länge nach geordnet sind es die 
folgenden : 



stelle 


zahl 
der verse 


rede des 


b 333—592 


260 


Menelaos 


1 434—605 


172 


Phoinix 


E 192-359 


168 


Odysseua (bettler) 


A 656—803 


148 


Nestor 


1 308—429 


122 


Achilleus 


T 103—200 


98 


Nestor 


390-484 


95 


Eumaios 


VIII 185-276 


92 


Euander 


III 374—462 


89 


Helenas 


1 225-306 


82 


Odysseus 


T 254—328 


75 


Nestor 


^ 37-110 


74 


der Kirke 


UJ 121—190 


70 


der seele des Am- 
pliimedon 


T 77—144 


68 


Agamemnon 


Z 145—211 


67 


Glaukos 


XI 378—444 


63 


Turnus 


UJ 36-97 


62 


der seele des Aga 
memnon 


Z 255—315 


61 


der Nausikaa 


Y 200-258 


59 


Aineias 


Y\ 241—297 


57 


Odysseus 


VI 574-627 


54 


der Tisiphone 


XI 243—295 


53 


Venulus 


n 49—100 


52 


Achilleus 


a 253—305 


52 


Athene 


VIII 470—520 


51 


Euander 


e 536—586 


51 


Alkiuoos 


B 284-332 


49 


Odysseus 


A 365-412 


48 


Achilleus 



rede an 

Telemachos 

Achilleus 

Eumaios 

Patroklos 

Odysseus 

Telemachos 

Odysseus (bettler) 

Aeneas 

Aeneas 

Achilleus 

Telemachos 

Odysseus 

die seele des Aga- 
memnon 

Achilleus 

Diomedes 

Drances 

die seele des Achil- 
leus 

Odysseus 

Achilleus 

Arete 

Aeneas 

Latinus 

Patroklos 

Telemachos 

Aeneas 

die Phaieken 

Agamemnon (in der 
dYopri) 

Thetis 



134 JWoltjer: de anno natali T. Lucretü poetae. 



stelle 


zahl 
der verse 


rede des 


rede aa 


1 115—161 


47 


Agamemnon 


die ßouXn 


T 262—307 


46 


Odysseus (bettler) 


Penelope 


497—541 


45 


Hektor 


die Troer 


i 462-506' 


45 


Odysseus (bettler) 


Eumaios 


T 509-553 


45 


der Penelope 


Odysseus (bettler) 


X 18—62 


45 


der Venus 


Jupiter 


ß 85-128 


44 


Antinoos 


Telemachos (in der 
dTopr)) 


Y 306-348 


43 


Nestor 


Antilochos 


p 108—149 


42 


Telemachos 


Penelope 


u 267—307 


41 


Odysseus 


Telemachos; aberv. 
281—298 unecht 


ß 40—79 


40 


Telemachos 


die äyopri 


T 124-163 


40 


Penelope 


Odysseus (bettler) 


I 257—296 


40 


Jupiter 


Venus 


II 155—194 


40 


Sino • 


die Trojaner 


IV 590-629 


40 


Dido 


sich selbst. 


Hameln. 






Max Schneidewin. 



20. 

DE ANNO NATALI T. LUCRETII POETAE. 



Qui post Lacbmannum üsenerum Pollium Bockemuellerum 
Sauppium alios de Lucretü anno natali disserere audet, acta "Sane 
agere videtur vel nodos indissolubiles velle dissolvere; sed cum ad- 
huc sub iudice lis sit et confidam cognitione non indignum esse 
quod scripturus sim, proferam quae saepius quaestionem scrutatus 
repperisse mibi videor. 

Testimonia veterum de Lucretü vitae temporibus notum est 
hodie tria esse, ac primum est Hieronjmi in iis quae ad versionem 
latinara Eusebii Chronicorum librum secundum addidit. in editione 
quam AScboene curavit legitur vol. II p. 133: 
ab Abraamo olymp. Tüus Lucrefius poeta nascitur. postea ama- 

1923 171, 3 torio poculo in furorem versus cum aliquot 

(id est a. u. c. 660, libros per intervalla insaniae conscribsisset 

a. Ch. n. 94) quos postea Cicero emendavit, propria se 

manu interfecit anno aetatis X LI III. ' 

in verbis referendis Codices egregrie concinunt, in anno notando duo 

boni a reliquis differunt, cum A (Amandinus saec. VII) et F (Fre- 

* ante codicem Lucretü a. 1496 Veronae editum, qui in bibliotheca 
academiae Traiectinae ad Rhenum servatur, duo folia pap. manu scripta 
inserta sunt tineis fere ubique perforata. quibus in foliis lepitur vita 
Lucretü a Pomponio Laeto enarrata, ex qua transcribo liaec: 'Libri qui 
in manibus habentur a M. T. Cicerone Rom. eioquentiae principe emen- 
dati fuere: nam poeta poculo hausto paulatim tabescens tandem furiosus 
factus manum sibi iniecit: asserunt id ei accidisse ob amatum puerum: 
quem ob candorem et formam eg^regiam appellabut Astericon.' unde id 
hausit Pomponius ipse Traibepacxiac accusatus? ipsene finxit an alius? 
nomen Astericos nuaquam invenitur, ni fallor. 



JWoltjer: de anno natali T. Lucretii poetae. 135 

herianus saec. IX ineuntis) idem factum referant ad annum 1922 
ab Abr. , olymp. 171, 2 (a. Ch. n. 95). 

Secundum testimonium est Hieronymi magistri, Donati, in vita 
Vergilii (Suetoni reliq. ed. Reifferscheid p. 55) : initia aetatis Cre- 
monae egit (Vergilius) usque ad virilem togam , quam X VII amio 
rMtali suo accepii isdem Ulis considibus Herum duohus quibus erat 
natus , evenitque tit eo ipso die Lucretius poeta decederet. Cremona 
Mediolanum et inde paulo post transiit in urbem. Codices (saec. XI 
et XII) et editio vulgata^ habent XVII, Reifferscheid scripsit XV. 

Tertium est quod Usenerus invenit in glossario quodam codicis 
Monacensis 14429 saec. X (Mus. Rhen. XXII p. 444 eil. XXIII p. 679) : 
Titus lucretius poeta nascitur sub consulibus. anh . XX V • II ah 
uirgilium. 

Haec testimonia apparet non congruere : primo si fidem habes, 
Lucretius natus est anno 94 vel 95 a. Ch. n. , secundo , si mortuus 
est aetatis anno XLIV, anno 97 vel 99 a. Cb. n., tertio, si Vergilius 
natus est anno 70, Lucretius natus est a. 97 a. Ch. n. 

Si tantidem essent aestimanda, putandum esset annum 97um 
verum esse vel vero proximum. sed vitia saltem duo latent, quae 
ut reperiamus et corrigamus , opus est nobis anno certo et stabili ex 
annis in testimoniis traditis, ut inde progredientes ad verum per- 
veniamus. talis autem annus est annus natalis Vergilii. constat 
enim auctoribus Hieronymo Donato glossographo ipsis eum natum 
esse anno 70 a. Ch. n. : 

Donatus : I Hieronymus : 

natus est Cn. Pompeio Magno et Vergilius Maro inpago qui Ändes 

M. Licinio Crasso primum coss. dicitur haut procid a Mantua nas- 

iduum Octobrium die in pago qui citur Pompeio et Crasso consulibus. 

Andes dicitur et ahest a Mantua Schoene vol. II p. 135. 
non procul. 

Reifferscheid 1. 1. p. 54. 

glossographus : Virgilius natus est ante incarnationem dni ann. LXX 
(Mus. Rhen. I. 1.). 

Codices Hieronymi varios annos adscribunt: F ab Abr. 1946 
id est 71 a. Ch. n. , PMR 1947 id est 70, B sive Bernensis, olim 
Bongarsianus (e posteriore parte saec. VII) 1948 id est 69. cum hoc 
conspirat chronicon Paschale, ubi 'Optrivciou Ktti Mete'XXou natus 
esse dicitur poeta. si mense Octobri natus est, quod praeter Donatum 
tradunt codd. Hieron. AMR, illi consules ei-ant designati anno 70. 
hincine ei-ror nasci potuit? annum 70 praeter Valerium Probum, 
qui ex eodem fönte hausit atque Donatus et Hieronymus (Reiffer- 
scheid p. 52), confirmat Phlegontis öXujumoviKUJV Kai XPOVIKÜUV 
dvaTpaqpn apud Photium cod. 97 p. 84 » 18. cf. Schoene vol. I p. 144. 

* in hac editione legitur: inilia aetatis id est iisque ad septimum annum 
Cremonae egit; et XV II anno liirilem togam cepit Ulis consulibus. legendum 
esse septimum decimum annum nemo non videt. 



136 JWoltjer: de anno natali T. Lucretii poetae. 

II p. 135; Ribbeck in edit. Teubn. Verg. p. VIII. de hoc igitur 
anno natali Vergiliano cur dubitemus causa est nuUa. 

Aliter tarnen res se habere videtur, si quaerimus quando Ver- 
gilius sumpserit togam virilem, duo ad hanc quaestionem pertinent 
testimonia, alterum Donati, quod supra exscripsimus, alterum Hiero- 
nymi hoc. ad annum 1959 ab Abr., olyrap. 180, 3 id est 58 a. Ch. n. 
legitur: Vergilius Cremonae studiis eruditur, et ad annum 1964. ab 
Abr., ol. 181, 4 id est 53 a. Ch. n. : Vergilius sumpta ioga Mediolanum 
iransgreditur et post hreve tempus Romani pergit. sie praeter recen- 
tissimos duos (R et P) Codices omnes: cf. Schoene vol.I app. col. 145, 
II p. 137. 

Eundem igitur annum tradunt Hieronymus et Donatus : 53 a. 
Ch. n. id est XVII aetatis Vergilii. in verbis traditis tamen Dona- 
tus pugnantia loquitur, cum addat: isdem Ulis consulibus iterum 
diicbus quihus erat natus\ Pompeium autem et Crassum notum est 
iterum consules fuisse anno 55. cum utrumque verum esse non possit, 
vulgo docti cum Reifferscheidio corrigunt ZT'7/ in XF cetera pro- 
bantes. quibus equidem assentiri non possum propter has causas: 

1. suspicionem movent verba illa isdem Ulis considibus iterum 
duohus quibus erat natus. omnibus notum est nullius poetae vitam 
a medii aevi hominibus magis esse fabulis contaminatam quam Ver- 
gilii, cui magus cum fuisse videretur, vitae curriculum mirabilibus 
insigne tribuerunt. vitam a Donato scriptam ab bis fabulis non esse 
integram unus quisque facile legendo animadvertit. quin etiam in 
ea sententia, cuius pars sunt verba illa, mira excipiuntur magis etiam 
mirandis: ipso die natali togam virilem sumpsisse dicitur poeta; eo 
ipso die alius poeta clarissimus moritur; eo anno iidem sunt con- 
sules iterum , quibus natus erat Vergilius. haec igitur si aliunde 
sumptis testimoniis non confirmentur, in dubium vocare par est. 
id autem quod postremum est dictum, Vergilium eo anno accepisse 
togam virilem quo Pompeius et Crassus iterum essent consules, nemo 
omnino alius scriptor confirmat. 

2. praeterca cum sit eligendum inter annum XVII et XV, prior 
est praeferendus. illo quidem tempore Romae pueri non ante sextum 
decimum annum peractum in forum deduci solebant: Cicero eiusque 
filius et Quinti fratris filius post XVI annum exactum togam virilem 
sumpserunt. i^raeterquam e domo Caesaris nemo id ante hanc aeta- 
tem fecisse traditur.^ id si in urbe moris erat, quid in municipiis, 
ubi mores antiqui magis erant in honore? neque Vergilii natura 
atque indoles eae erant, quae parentibus suadere possent ut ante 
tempus, quod more sancitum erat, filium in vitam publicam dimit- 
terent: erat valetudine infirraa et timidus ac modestus adeo, ut 'si 
quando Romae, quo rarissime commeabat, viseretur in publice, 
sectantis demonstrantisque se suffugeret in proximum tectum' 
(Donatus p. 57). 



' cf. Marquardt de vita privata Rom. I p. 120 — 132. 



JWoltjer: de anno natali T. Lucretii poetae. 137 

Obici tarnen possit Vergilium propter ingenii maturitatem ante 
tempus toga virili esse donatum. sed nusquam, quod sciam, doce- 
mur eum fuisse praecocis mentis. parentes eius fruentes 'tenui facul- 
tate', adeo ut pater opifex figulus, ab aliis autem viatoris mercenna- 
rius fuisse et mater 'cum marito rus propinquum petens ex itinere 
devertisse atque in subiecta fossa partu levata esse' dicatur (Donatus 
p. 55), hos parentes puerum elementis instruere non potuisse cre- 
dendum mihi quidem videtur. aucta deinde per industriam patris 
recula (Donatus p. 54) Cremonae filius duodecim annos natus eru- 
ditus est. non temere, ni fallor, conicio eum hac aetate prima ele- 
menta didicisse, multo serius quam fiei-i soleret, cum septuennes 
pueros litteratoribus vulgo traditos esse Quintilianus I 1, 18 dicere 
videatur. itaque etiam si alia vita Vergiliana praeter illam a Donato 
scriptam aetatem non tulisset, equidem putarem statuendum esse 
Vergilium togam virilem sumpsisse annos natum XVII, ut Codices 
tradunt, verbaque ilia, quae contra dicunt, esse interpolata. 

3. nunc tamen accedit disertum Hieronymi testimonium ad 
annum 53 a. Ch. n. relatum, quod omnem dubitationem tollit. hie 
mira illa omittens omnia hoc tantum statuit poetam Cremonae stu- 
diis absolutis, toga sumpta, anno illo Mediolanum esse profectum et 
inde post breve tempus Romam transiisse. errant autem, ni fallor, 
Eibbeckius 1. 1. p. X. XII, Baehrensius PLM. II p. 34, alii, qui dicant 
Vergilium urbem ingressum esse anno 53 , sed togam virilem sump- 
sisse anno 55. prius enim illud non dicit Hieronymus, quem lau- 
dant, sed hoc tantum, poetam eo anno Mediolanum esse profectum 
et post breve tempus Romam iter fecissej veri est igitur similius 
hoc iter factum esse ineunte anno 52.^ nam duo anni praeteriisse 
non possunt inter togam sumptam et iter Mediolanense, si verba 
Hieronymi respicimus: praeterea mos erat talia itinera subsequi 
togam virilem indutam. si igitur autumno eam sumpsit Vergilius 
et deinde profectus est Mediolanum et breve tempus ibi moratus 
est, vix ante ineuntem annum sequentem Romam venisse potest. 

Hieronymus et Donatus ambo hauserunt e Suetonio, qui quid 
scripserit facile nunc apparet ex verbis eorum collatis : 

Hieronymus: 



Donatus : 
initia aetatis (Vergilius) Cremonae 
egit usque ad virilem togam, quam 
XVII anno . . acccpit . . Crcmona 
Mediolanum et inde paulo post 
transiit in urhem. 

His positis nunc demum ad Lucretium redire licet, et haec 
quoque continuata quaestio verum esse quod adhuc invenerimus 
docebit. 



58 a. Ch. n. Vergilius Cremonae 
studiis eruditur. 53 sumpta toga 
Mediolanum transgreditur et post 
hreve tempus Romam pergit. 



^ cantins Roth Suet. p. 296 scripsit 53. 52 (701. 702). cf. ad annum 
superiorera qui deinceps etqs. ; ad annum 1690: qui bello postea civili etqs. 



138 JWoltjer: de anno natali T. Lucretii poetae. 

Auetore glossographo Lucretius natus est XXVII annis ante 
Vergilium. auctore Donato Lucretius mortuus est eodem anno quo 
Vergilius XVII annos natus togam virilem sumpsit. auctore Hiero- 
njmo Lucretius vixit XLIV annos. inter hos testes non sunt duo 
qui idem dicant, sed inita subductaque ratione apparet haec testi- 
monia egregie concinere et quod bini aiant confirmari eo quod ter- 
tius quisque dicat: 27 -f- 17 == 44 cett. Lucretius igitur natus est 
anno 27 + 70 = 97 et mortuus 97 — 44 = 70 — 17 = 53 
a. Ch. n. 

Quae cum ita sint, haec efficiuntur: 1) Hieronymum aut libra- 
rium archetypi cuiusdam omnibus codicibus nostris vetustioris errasse 
in anno natali Lucretii notando; propter naturam operis synchro- 
nistici id facile fieri potuit; praeterea ipseHieronymus dicit se hoc opus 
non scripsisse, sed notario velocissime dictavisse (cf. Schoene vol. II 
p. XXVIII ann. 2). 2) glossographum non hausisse ex aliquo nostro- 
rum codicum, sed exemplar chronicon ante oculos habuisse nostrorum 
archetypo vetustius , aut ex Suetonio vel alio fönte hausisse. 

lam restat ut dicam de loco Ciceroniano (epist. ad Q. fr. II 9, 3) 
Lucretii poemata ut scribis ita sunt, multis luminihus ingenii, multae 
tarnen aiiis; sed cum veneris, virum tepiäaho, si Sallustii Empedoclea 
legeris, hominem non putaho. qui postremus hunc locum tractavit, 
Vahlenum dico ante indicem lect. Berol. aest. 1881, nihil novi attulit, 
sed res notas illustravit. rediit ad scripturam olim vulgatam, quam 
Lachmannus probaverat: non multis luminihus ingenil, multae tarnen 
artis. miror tamen quod vir clarissimus silentio praetermittere 
potuit Bergkii emendationem (ante indicem lect. Marburg, aest. 
1846) nee verbum ullum dixit ad eam refellendam. attamen eo- 
piosis usus argumentis Bergkius vere, ni fallor, demonstravit legeu- 
dum esse : Lucretii poemata ut scrihis ita sunt , multis luminihus in- 
genii, non multae [Manutius multis] tarnen artis. hoc iudicium con- 
gruit cum iudicio antiquitatis nee non posterioris temporis virorum 
fere omnium subtilis iudicii. sed hoc iam mittamus. Cicero epistu- 
lam scripsit ineunte anno 700y54. fuerunt qui putarent Lueretium 
tum iam decessisse et hanc ob causam Ciceronem ita scripsisse; sed 
locus per se nullum continet indicium quod doceat utrum poeta tum 
vivus fuerit an mortuus. vivebat certo Sallustius ille, de quo agitur 
in epistula; nam sive putas eum fuisse bistoriarum scriptorem, 
quod Schoenius ait, sive amicum Ciceronis, cuius saepius in epistula 
mentio fiat, ut Teuifelius vult, post illam epistulam scriptam eum 
mortuum esse concedas necesse est. Lueretium autem inter fami- 
liäres fuisse ulriusque Ciceronis et hanc ob rem carmina sua iis aut 
recitasse, ut Vergilius sua carmina suis amicis, aut legenda misisse, 
cur negemus causa est nulla, cur aiamus causa est ipsa epistula et 
Hieronymi verba de Cicerone emendatore. 

Amstelodami. Janus Woltjer. 



ThPlüss: Horazische composition {carvi. I 6). 139 

21. 

HORAZISCHE COMPOSITION. 



Man versuche einmal über das sechste gedieht im ersten buche 
der Horazischen öden klar zu werden aus dem, was noch unsere 
neusten hgg. wie Nauck, Schütz, LMüller, Rosenberg über zweck 
und composition des gedichtes verlauten lassen: eher noch dunkler 
wird einem das schwierige gedieht werden, weil es, wie dutzende 
von Horazischen gedichten, einem erklärt werden soll nach falschen 
ästhetischen Voraussetzungen und nach unfolgerichtiger methode. 
die aufgäbe, in der composition die erfüUung eines Zweckes und in 
den einzelheiten die ausgestaltung der composition zu zeigen, hat für 
unser gedieht AKiessling in richtiger form gestellt (philolog. Unter- 
suchungen II 95 ff.); aber die zwei zwecke, die Kiessling annimt, 
stören sich in der composition gegenseitig, und bei einer reihe von 
einzelheiten ist das Verhältnis zu der composition und ihren zwecken 
unaufgeklärt gelassen, ich versuche die aufgäbe zu lösen. 

Ich beginne mit den einzelheiten. die epische darstellung kriege- 
rischer thaten bezeichnet der dichter zweimal mit scribere(y. 1. 14): 
das erinnert an geschichtschreibung und prosa. Vario neben scri- 
beris ist dativ in dem üblichen sinn: 'Vaiüus wird es sich ange- 
legen sein lassen dich darzustellen.' dargestellt werden soll Agrippa 
als 'stark aushaltend und siegreich über landesfeinde' : das ist im 
ausdruck sehr gewöhnlich und in der sache, vom beiden eines epos 
gesagt, recht wenig, mit fortis et hostium vidor verbinde man die 
auch durch vers und Wortstellung damit verbundenen worte Maeonii 
carminis alite ; der sinn ist : 'stark und siegreich durch den weissagen- 
den vogel des Homerischen heldengesangs'. also nach der darstel- 
lung des Varius soll Agrippa seine erfolge gewinnen wie ein Alexan- 
der oder ein Scipio, indem er dem vorbilde Homerischer heroen 
folgt, im Homerischen geiste kämpft; das sieht freilich bei einem 
feldherrn von recht zeitgemäszer, aber völlig unheroischer Wirksam- 
keit und unromantischer denkart wie Ironie aus, ironie gegen die 
heroisierenden darsteller, vielleicht humoristische ironie, welche so- 
gar eine wirkliche Wertschätzung empfinden lassen kann. ' 

* alite ist das allein überlieferte; aliii ist aber auch logisch und 
wegen der Wortstellung verwerflich, die erklärung von alite als weissagen- 
dem vogel geben in anderer beziehung die scholiasten und neuerdings 
Unger emend. s. 157 ff.; der beliebte 'schwan' ist logisch unvervvendbar. 
die möglichkeit ali/e mit victor zu verbinden deutet Unger an, freilich 
mit anderer beziehung des ausdrucks , er zieht aber auch eine andere 
Verbindung vor, die mir schon wegen der gewaltsamen zerreiszung von 
vers und satz unwahrscheinlich ist; wahrscheinlich ist auch das nicht, 
dasz bei dem 'vogelzeichen' Horatius und seine hörer an Hektors eic 
oiujvöc gedacht haben. — Was das Verhältnis zwischen Vario und alite 
betrifft, so behauptet Unger mit recht, dasz die beiden begriffe schon 
der Wortstellung wegen nicht zusammengehören können, ebenso LMüller, 
dasz Vario nicht ablativ sein kann, die beispiele für einen ablativ der 



140 ThPlüss: HoraziBche composition [cann. I 6], 

An den begriff vidor Maeonü carminis alite schlieszt sich nun 
am natürlichsten der relativsatz quam rem cumque gesserit. dieses 
quamciinique läszt die qualität des erfolges zweifelhaft (Bentley) ; 
die trennung quam — cumque trennt genau eigenschafts- und zeit- 
begriff; die disjunction navihus auf equis ist sehr genau, während 
eine copulation lobender sein würde; mehr historisch genau als 
lobend ist es auch, wenn nicht Agrippa selbst, sondern das wild- 
herzige kriegsvolk unter seiner führung die thaten vollbringt (Peerl- 
kamp). das verbum gesserit ist als conjunctivus perfecti noch nicht 
erklärt: weder als conjunctivus obliquus in bezug ani scriberis gibt 
der conjunctiv hier einen rechten sinn noch als conjunctiv der an- 
nähme oder fallsetzung; nach dem ersten futurum scriheris ist das 
futurum exactum zu verstehen, dann sind also Agrippas thaten auch 
noch erst zu thun: Agrippa zieht zu einer Unternehmung erst aus, 
zb. im sicilischen kriege, wo er selbständiger neben Octavianus her- 
vortritt als im kriege von Actium. also schon vor den erfolgen ist 
Varius bereits zur band, sie als siege eines Homerischen beiden dar- 
zustellen, und zwar auf das genaueste: was nur die erfolge des 
heeres sein werden, wann sie nur kommen mögen, mit welcher 
waffe sie gewonnen werden, die behandlung Agrippas durch den 
Homeriden Varius ist scherzhaft dargestellt: dem scherze dient, was 
prosaisch oder gar zu genau oder zu wenig lobend klingt.'^ 

Die zweite strophe ist durch das gegensätzlich betonte nos in 
einen gegensatz zur ersten strophe gesetzt: 'dich als kriegshelden 
heroischer art auf schritt und tritt darzustellen, das wagt ein Varius: 
unser einer wagt das nicht.' der gedanke der ersten strophe ist dem 
der zweiten untergeordnet: das zeigt die Stellung der anrede an 
Agrippa am beginn der zweiten strophe ; was Varius thut, ist also 
nicht um seiner selbst willen genannt, sondern um dessen willen, 
was Horatius nicht thut. was Hör. nicht darzustellen wagt, ist mit 
haec bezeichnet : es sind die zuletzt genannten dinge, Agrippas künf- 



person, der beim passivum oline präposition steht (s. Unger s. 157 f. 
Präger bist, syntax I^ 548), sind durchaus nicht gesichtet, weder der 
zeit noch dem sinne nach. ich möchte nach dem sinne vier haupt- 
^ruppen unterscheiden: die person ist nur werkzeu}^, nicht selbst Ur- 
heber; sie ist nur als Ursache eines gemütszustandes vorgestellt, nicht 
als thätiger Urheber; sie ist der gegenständ, in bezug auf welchen die 
passive handlung stattfindet, wird aber nicht selber als hamlelnde per- 
son gedacht; sie hat irgend eine besondere eigenschat't oder function, 
und mit dieser eigenscbaft oder in dieser function gehört sie zu den 
besonderen umständen einer handlung, deren thätiger Urheber tliatsäch- 
lich oder doch in der Vorstellung ein anderer ist. Varius kann hier 
nur thätiger Urheber unil persönlich beteiligter sein. 

* Murets und Hentleys änderung qua rem cumqvc würde nur in 
e'inem punkte und auch liier nur scheinbar helfen: quacumque ist das- 
selbe wie navibus aiit equis, diese genauigkeit eines doppelten ausdrucks 
aber ist eine neue Schwierigkeit. Peerlkamp schreibt miles te duce 
gesseris , bringt damit ein an dieser stelle ganz sonderbares oxjmoron 
herein, das sogar logisch mit naviltua mit equis im Widerspruch steht, 
und erklärt die übrigen auffälligen ausdrücke der atrophe auch nicht. 



ThPlüss: Horazische composition [carm. I 6]. 141 

tige erfolge im krieg, oder es sind, allgemeiner gesprochen, dinge von 
der art der zuletzt genannten, dinge wie die kriegerischen erfolge 
des Agrippa wagt der dichter ebensowenig darzustellen wie des Pe- 
liden verhängnisschweren — ärger! gravem Pelidae klingt ernst 
und heroisch; im contrast dazu klingt stomachus scherzhaft gewöhn- 
lich (vgl. Nauck, Rosenberg), mit stomachari bezeichnet Hör. sat. I 
4, 55 eine niedrige zornempfindung des wirklichen lebens und eine 
niedrige zoi'ndarstellung in der komödie, im gegensatz zu wahrhaft 
poetischem zorne; carm. I 16, 15 f. nennt er die menschliche zorn- 
mütigkeit stomachus, offenbar um die leidenschaftlichkeit seiner 
epoden humoristisch in ihrer schwäche und kleinheit erscheinen zu 
lassen (vgl. v. 24 f.). humoristisch ist stomachus auch hier, dh. dich- 
ter und hörer empfinden sonst das ideal des heldenzorns in seiner 
erhabenheit durchaus voll und ernst, aber hier wird dasselbe über- 
raschend mit dem ärger einer kleinmenschlichen, ganz unheroischen 
lebensregion als wesensverwandt zusammengerückt, und so empfin- 
det man die wohlerkannte, gelegentlich peinlich gefühlte kleinheit 
und niedrigkeit des eignen lebens und dichtens diesmal heiter und 
kann sie in guter laune eingestehen. — Mit dem Pelidenärger bildet 
eine parallele die seefahrerei des verschmitzten ülixes. cursus per 
mare ist schwunglos ; sonst wird currere per mare auch von gemeinen 
handelsleuten gebraucht, welche nach gewinn fahren: vgl. sat. I 
1, 29 f. 39. epist. II, 45 f. geradezu niedrig klingt im ohr eines 
Eömers 'duplex von ülixes. Simplex bedeutet 'einfach ehrlich' oder 
'natürlich einfach' {carm. I 5, 5. sat. 13, 61 ff. Ov. fast. II 226. 
Cic. Lael. 18, 65. de off. I 19, 63); m,ultiplex dagegen heiszt der 
Schmeichler und der falsche freund (Cic. Lael. 18, 65. 25, 92: vgl. 
Seyffert-Müllers conlmentar); duplex heiszt Venus als die wandel- 
bare und falsche (Catullus 68, 51 nach dem Zusammenhang, vgl. 
V. 17 f.; anders Bentley); auch bnrXoOc hat durchaus schlimmen 
sinn (Keller epileg. s. 39). also für den Charakter eines gewinn- 
süchtigen handelsmannes und verschmitzten geschäftsmannes passt 
das beiwort, und zu einer solchen gestalt ist nun gerade Odysseus,. 
in den Horazischen Satiren und epoden gemacht, entweder vom 
Standpunkt des ernsten Idyllikers {epod. 16, 59. 60), oder aber im 
sinne des humoristen {sat. II 5. epod. 17, 15 — 20). humoristisch 
ist auch unsere stelle: der dichter fühlt sonst richtig und ernst die 
grösze der Odyssee und schätzt dieser grösze gegenüber die kleinheit 
des eignen dichtungsgebietes richtig, aber hier bekennt er sein Un- 
vermögen eine Odyssee zu dichten in der erheiternden form, dasz er 
das heroische leben als wesensverwandt mit dem leben einer ge- 
meinen gegenwart, sich selbst aber als unfähig darstellt zu der 
kühnen leistung einen so niedrigen stoff im heroischen stile dar- 
zustellen. — Den beiden enger zusammengehörenden gliedern vom 
Pelidenärger und vom verschmitzten ülixes steht für sich als drittes 
gegenüber : nee saevam Pelopis domum. die worte deuten auf den 
Charakter des wütigen und wild maszlosen, der solchen sagenstotfen 



142 ThPlüss: Horazische composition [cann. I 6]. 

eigen ist. das wildwütige der heroensage steht carm. II 12 im 
charakteristischen gegensatz zu den sanften weisen der laute, welche 
höchstens zu einer 'liebenswürdigen wild wütigkeit' stimmen wollen 
(v. 5. 26). im gleichen gegensatz zum Charakter der leichten lyrik 
steht an unserer stelle die Pelopidensage. der contrast kann heiter 
empfunden sein, wenn auch der ausdruck es nicht verrät. 

Bei stomaclms könnte man somit an die leidenschaftsdarstellung 
in den epoden denken, beim verschmitzten Seefahrer an die humo- 
ristisch moralisierende lebensbetrachtung, etwa in den satiren, und 
beim wildwütigen Pelopshause an das harmlose empfindungsieben 
der lyrik. natürlich denkt der dichter daran nicht mit logischer und 
litterarhistorischer Unterscheidung, sondern empfindungsmäszig. 

Der dichter wagt nicht so erhabenes zu singen und zu sagen, 
fährt die dritte strophe fort, das wort conamur an dieser versstelle 
hat etwas vom gewaltigen, erhabenen; da aber soeben das erhabene 
humoristisch herabgezogen v/orden ist, so wirkt der ausdruck er- 
heiternd, mit dem ausdruck 'wir schlichten, kleinen' citiert Hör. 
einen ausdruck der rhetorik und poetik , und er fügt sich damit 
schalkhaft ernst in eine übliche rangordnung. grandia ist auch nicht 
allzu ernst zu nehmen: man nennt dergleichen sonst erhaben als 
stoff des erhabenen stils , der dichter thut aber, als verbeuge er sich 
demütig vor der erhabenheit des stoflFes selbst, während er diesen 
eben scherzhaft herabgesetzt hat. er erkühnt sich nicht dergleichen 
erhabene dinge zu besingen — wenigstens so lange nicht, als noch 
die eigne Schüchternheit und die macht der begabung und neigung 
für 'schwächliche' lyrik ihm wehrt, wie jetzt noch: man beachte 
dum mit praes. ind. der dichter weisz also nicht, ob es damit nicht 
anders werden könnte: dann würde er ungescheut und trotz aller 
natürlichen neigung und beschränktheit die ruhmesthaten des er- 
habenen Caesar und des Agrippa — gründlich verarbeiten! imhellis 
klingt übertrieben, deterere ist ein niedriger ausdruck; die ganze stelle 
ist eine humoristische Selbsterniedrigung, dadurch wird Agrippa 
freilich nicht ernsthaft erhöht, auch sonst nicht, es ist ja unlogisch 
zu sagen: 'ich wage es nicht das wildwütige Pelopshaus dar- 
zustellen, dieweil noch meine Schüchternheit mir wehrt Agrippas 
ruhmesthaten zu verarbeiten.' also ist Jiaec am anfang der zwei- 
ten Strophe stark zu betonen, dagegen nee gravem Pelidae . . Pclopis 
domum parenthetisch vorzutragen; die dritte strophe bezieht sich 
dann auf die kriegerischen thaten Agrippas zurück, aber die er- 
habenheit dieser thaten selbst war in der ersten strophe schon herab- 
gesetzt; hier in der dritten gilt das beiwort grandia auch nicht der 
sachlichen grösze der militärischen erfolge, sondern dem litterarischen 
und stilistischen Charakter; ja, sachlich ist dem kleinen lyriker der 
krieg wohl auch nur eine folge der kleinmenschlichen zornwütigkeit 
und gewinnsucht, und was das wildtrutzige kriegsvolk vollbringt, 
erscheint ihm wie die thaten der wildwütigen Pelopiden: diesen 
humoristischen nebengedanken drückt in der zweiten strophe die 



ThPlüss: Horazische composition [carwi. I 6], 143 

vergleichung mit den drei heroischen stoflfen aus. dem wirklichen 
verdienst Agrippas schadet der humor nichts. 

Die vierte strophe ist festzuhalten (Kiessling ao.). die rheto- 
rische frage quis scripserit kann man nach rhetorischem und poeti- 
schem gebrauch im stillen nur beantworten : 'niemand kann es' ; an 
Varius denkt hier, nach Inhalt und ton der drei bisherigen Strophen, 
kein hörer mehr, der ton unserer frage ist pathetisch ; der ausdruck 
quis digne scripserit ist prosaisch (Peerlkamp): vielleicht ist ein con- 
trast beabsichtigt, dasz Mars eine tunica aus adamant trägt, klingt 
hochpathetisch, ganz anders als xaXKOXiTUUV; dabei kann dienennung 
der tunica, nach dem römischen Sprachgebrauch zu schlieszen, eher 
nebenvorstellungen des gewöhnlichen lebens hervorrufen, mit diesen 
kann das unerhört heroische adamantina scharf contrastieren : das 
pathos scheint nicht ernst, auch dasz Meriones vom staube geradezu 
schwarz ist, ist wohl absichtliche hyperbel. bei Diomedes ist der 
ausdruck nicht tibertrieben, wohl aber die sache, wenn die gestalt 
eine dichterische kampfweit vertreten soll, wie sie auch zur zeit 
unseres dichters noch ist (vgl. Kiessling ao.). sieht ja doch unser 
dichter in den drei gestalten die übergewaltige härte des krieges, 
die schreckhaft entstellende kampfesarbeit des niedrigem kämpfers 
und die glanzvolle und doch furchtbare, über alles menschliche masz 
hinaussteigende erhebung des höhern beiden — nicht allegorisch, 
aber poetisch ideal, er empfindet diese grösze innerlich ernsthaft; 
aber indem er sie im contraste sieht zu der schwäche dichterischer 
darstellung, empfindet er den Widerspruch mit humor. darum über- 
treibt er das pathos in ausdruck und Vortrag und parodiert an den 
kraftstellen leise den künstlich hohen ton modernen heldengesanges. 

Letzte Strophe, 'mag's thun, wer's kann, nemlich das unmög- 
liche möglich machen : unser einer thut was ihm möglich ist.' mit 
convivia stellt der dichter der allgemeinen Vorstellung wilden streites 
die allgemeine Vorstellung friedlich fröhlichen 'Zusammenlebens* 
gegenüber, mit proelia virginum setzt er den kleinen krieg im frieden 
dem heroen- und götterkriege entgegen, dann den furchtbar gerüste- 
ten, häszlich entstellten oder übermenschlich gewaltigen männer- 
gestalten die blühend schönen mädchen mit anmutig stumpfen 
waflfen. an diesen kämpfen ist der dichter selber vielleicht unbetei- 
ligt gewesen, vielleicht hat er eine kleine brennende liebeswunde 
davongetragen: jedenfalls singt er hinterher davon nie etwa anders 
als leichten sinnes und im leichten ton des kleinen stils, was seine 
natürliche art und gewohnheit ist. die auffällige form non jyracter 
solitum leves (Peerlkamp, Lehrs, Schütz) ist gewählt des gegensatzes 
wegen , nemlich zu einer ungewohnten und unbehaglichen gravität 
und grandezza , mit welcher der dichter auf einmal auftreten müste, 
wenn er unter die modernen Homeriden gienge. unser dichter hat 
selbst auch ernste und erhabene selten; aber gegenüber dem wilden 
lärm des krieges und der kriegerischen barden, welche sich, in ihrem 
stile wenigstens, selber wie ingrimmige Peliden und wildwütige 



144 ThPlüBs: Horazische composition [carm. I 6]. 

Tydiden gebärden, freut es ihn seine leichte seite in der richtung 
ihrer idee zu übertreiben, humoristisch zu idealisieren. 

Soweit die einzelheiten. der logische inhalt des gedichtes ist: 
'ich singe deine kriegerischen thaten nicht, Agrippa, weil 
ich's nicht brauche (Varius wird dich schon zum Homerischen beiden 
um jeden preis machen), weil ich's nicht kann (zu dem erhabenen 
tone für einen Pelidenäi'ger, für die schiflfer- und händlerabenteuer 
des ülixes und für das wild wütige gemetzel der Pelopiden schwinge 
ich mich nicht auf) und weil ich vorläufig nicht will (und das ist 
dein glück!), weil ernsten krieg überhaupt niemand wahrhaft 
darstellen kann (wenn es auch leute gibt, die es meinen), so singe 
ich leichten, lustigen krieg im frieden (und in der eignen leicht- 
sinnigen haut ist mir recht wohl). 

Die realistisch poetische Situation ist diese: der dich- 
ter und freund des kleinen, friedlichen lebens sieht seinen freund, 
den groszen kriegsroann, in krieg und schlacht ziehen; die kriegs- 
sänger stimmen schon geräuschvoll ihre rauschenden harfen, um die 
künftigen thaten zu besingen, der kleine lyriker mit seiner schwachen 
laute musz dabei unthätig bleiben, die lyrische idee ist: der lyri- 
ker spricht seinem kriegerischen freunde die gefühle aus , die ihn 
bewegen 7 wenn er an die erhabenheit der kriegsthaten des- 
selben und seine eigne dichterische unthätigkeit dabei und wieder 
an die furchtbare grösze des krieges überhaupt und die all- 
gemeine Unzulänglichkeit dichterischer darstellung denkt, durch 
diese gliederung der idee ist die composition bedingt. 

Die lyrischen empfindungen sind: eine humoristische 
genugthuung über die früheifrige kriegsbereitschaft des kriegs- 
sängers, eine humoristische beschämung über das eigne Unvermögen 
und ein humoristisch freimütiges verlangen sich nicht durch über- 
hebung zu versündigen; dann pathetische bewunderung der grösze 
des krieges und stille Verwunderung, wie jemand sich unterfangen 
könne diese grösze darzustellen , beides humoristisch , und endlich 
eine offenherzige, behagliche freude an dem kleinen, friedlichen leben 
und der eignen bethätigung dabei, im contrast zu den schrecklichen, 
groszen, weltbewegenden dingen und den sängern des unbehaglich 
erhabenen stils. die grundstimmung, die der schlusz am deut- 
lichsten wahrnehmen lassen soll, ist humor. 

Eine praktische absieht, wie zb. die absieht sich bei 
Agrippa zu entschuldigen, Agrippa fein zu schmeicheln oder ihm ein 
compliment zu machen, den Varius öffentlich zu ehren, hat unser ge- 
dieht als gedieht schon von rechtswegen nicht, der dichterische 
zweck ist, reale gefühle, welche den dichter bei der ausfahrt Agrip- 
pas erfüllen, in empfindungsschöner form zum ausdruck zu bringen, 
diesem zwecke dienen composition und einzelheiten. 

Basel. Theodor Plüss. 



EESTE ABTEILUNG 
FUß CLASSISOHE PHILOLOGIE 

HERAUSGEGEBEN VON ALFRED FlECKEISEN. 



22. 

HOMERISCHE PROBLEME. 



1. A 290 f. ei hl |uiv aixMilTnv eöecav öeoi dev eövtec, 
TOuveKot Ol npoGeouciv oveibea inuGricacGai ; 
eine vom Scharfsinn der erklärer vielumworbene stelle, wer sich 
darüber unterrichten will, sehe sich den Nägelsbach-Autenriethschen 
commentar und den anhang von Ameis-Hentze an. es wird nicht 
verlangt werden, dasz ich alles dort gesagte hier wiederhole, um 
meine gründe gegen jeden einzelnen erklärungsversuch vorzubringen, 
kurz und gut, mich hat keiner befriedigt, weil sich eben mit iTpO- 
Oeouciv nichts gescheites anfangen läszt, mag man es als verbum 
finitum oder als participium fassen , mag man es einem Be'uu = Ti- 
0ri|ui 'setze, stelle' oder öe'uj 'laufe' als compositum zuweisen, neben- 
bei erhält auch der inf. |Liu9eTc6ai in allen den interpretationen nicht 
viel mehr als die rolle des bekannten fünften rades. 

Ein nicht genug beachteter nacbdruck liegt meines erachtens 
auf dem wörtchen be: es drückt hier wirklich einen gegensatz aus. 
unmittelbar vorher hat sich Agamemnon darüber beklagt, dasz sich 
Achilleus immer übergriffe erlaube und allen fürsten befehlen wolle, 
mit dem zusatze ä Tiv' ou TT€icec9ai öi(JU. hier wird das Tiv' wohl 
ziemlich allgemein als verblümter hinweis auf die eigne person auf- 
gefaszt; wie mir scheinen will, mit vollständigem unrecht, offenbar 
kann sich der Atreide nur über etwas ärgern, was wirklich vor- 
gekommen ist; ist es aber vorgekommen, wer trug dann die schuld? 
doch gewis nur Agamemnon , der sich es bis dahin wenigstens ge- 
fallen liesz. will er es in diesem punkte fürderhin anders halten, so 
mag das ja sein, gesagt hat er es aber nicht: denn sonst müste ein 
eil zu dem ä Tiv' ou rreicecöai öia» gesetzt sein, weil also eben 
dies wort fehlt, musz ein anderer sinn gesucht werden , und er liegt 
nicht weit, man nehme Tiv' = 'mancher', dh. mancher andere, und 
verstehe: 'worein, denke ich, mancher andere sich nicht fügen wird', 
wenn er es nemlich zu thun haben sollte, und nunmehr tritt auch der 
gegensatz, den ich oben dem be zusprach, hervor, 'sein herrisches 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft.3. 10 



146 FWeck: Homerische probleme. 

■wesen' sagt der oberkönig *mag ja noch hingehen, obschon mancher 
andere in gleichem falle anders verfahren wird als ich; darf er aber 
daraus , dasz die götter ihn zu einem solchen beiden gemacht haben, 
auch das recht ableiten beleidigend zu werden und das gegen höhere?' 

In der that hat bereits Bergk diesen sinn in die beiden verse 
gelegt — vgl. Ameis-Hentze — aber ebensowenig irpoöeeiv in dem 
sinne des Vorranges nachzuweisen, wie den anstosz, der in dem dann 
fehlenden verbum finitum liegt, durch die Zumutung zu beseitigen 
vermocht, das verbum des Vordersatzes in veränderter bedeutung 
mit der Vertretung zu beauftragen, da zweifellos das hauptgewicht 
auf öveibea mit seinem steigernden gegensatz zur einfachen über- 
hebung ruht, ein solcher gegensatz aber vollständig begreiflich erst 
durch den hinweis auf die höhere würde des beleidigten wird , so 
musz allerdings dies object im verse ausgedrückt sein , und wenn 
dafür nur bei irpoBeouciv ein anhält ist, so müssen die oben er- 
hobenen anstände gegen dies wort dahin erledigt werden, dasz, wenn 
eben möglich, rrpoGeouciv durch eine conjectur ersetzt wird, welche 
den begriff des Vorranges klarstellt, und dann der übrige teil des 
Verses das holz zu einem neuen verbum finitum liefert. 

Indem ich diese forderung unverbrüchlich festhielt und unter 
ihrem gesichtspunkte die worte des textes aber und abermals ins 
äuge faszte, verfiel ich endlich mittels geringer abänderungen auf 
folgende lesart für den zweiten vers: tlu kCV eoiTTpÖY'feOÖciv 
öveibea |uu9r|cac9ai; = 'sollte es deswegen (ihm) verstattet sein 
höherstehenden beleidigungen zu sagen?' der sinn dieser worte 
wäre klar und entsprechend; es fragt sich nur, ob wir den Sprach- 
gebrauch des dichters für uns haben, und ob es sich annehmen läszt, 
dasz aus diesem texte, wofern er in der that der ursprüngliche ist, 
der überlieferte durch misverständnis und begreifliche entstellung 
hervorgegangen sei. 

Über form, bedeutung und gebrauch von Tiu und e'oi brauche 
ich wohl kein wort zu verlieren, in der hauptsache dreht sich alles 
wieder um das vorgeschlagene irpö f' eoöciv. kann zunächst Tipö 
in der Zusammensetzung die bedeutung des Vorzugs haben? ganz 
unzweifelhaft, auszer dem adjoctiv rrpoqpepiic von dem besonders 
comparativ und supei'lativ aus Homer bekannt sind, bringt gleich 
der erste, also derselbe gesang der Ilias einen willkommenen beleg 
in TtpoßeßouXa (A 113); sodann zeugen dafür T 218 TrpoßaXoijuriv, 
N 689 TTpoXeXeTMtvoi, TT 54 TrpoßeßnKr), M^ 890 irpoßeßriKac (Z 125 
hat TrpoßeßrjKac doch wohl eine etwas andere, die eigentliche be- 
deutung). namentlich das perfect irpoße'ßriKa ist nicht nur einem 
präsens gleichwertig, sondern auch beide male mit der bedeutung 
'höher stehen' auf Agamemnon angewandt, TT 54 sogar auf den in 
frage stehenden fall, wenn es sich nun aber auch im werte mit 
einem präsens deckt, so kann das gleichwohl kein solches sein, wel- 
ches wie 6e'uJ 'laufe' eine unabgeschlossene thätigkeit bezeichnet, 
keinen bestehenden zustand, hingegen dem eijui ist ße'ßr|Ka hier 



FWeck : Homerische Probleme. 147 

gerade so gleichbedeutend wie unser ^ich stehe da' dem 'ich bin', 
dasz Agamemnon auf seine höhere Stellung so ausdrücklich zurück- 
kommt, liegt in der natur der sache, weil nicht nur Nestor, dem er 
ja eben erwidert, mit nachdruck darauf hingewiesen hat, sondern 
auch er selbst schon im verlaufe des zanks (A 185 ff.). 

Ich wende mich also zu dem zweiten punkte , der möglichkeit 
nemlich, dasz sich die Schreibung der stelle auf natürlichem wege so 
erheblich ändern konnte, die sache wird etwa damit begonnen 
haben, dasz man f mit T verwechselte und nun, vor eine lesart 
TTPOTEOYCIN gestellt, deren Unmöglichkeit keinen zweifei liesz, die 
änderung in TTPO0EOYCIN vornahm, dieses wort haben dann die 
Alexandriner, voran Aristarch, als plural von irpoBeui 'laufe voran' 
mit öveibea als subject gefaszt; vgl. Ameis-Hentze ao. war aber 
dies der fall , so dürfen wir uns nicht wundern , wenn ein zweites 
verbum finitum EOl den laufpass erhielt, um so mehr als sein aus- 
gang Ol einem dativ glich, dessen man als ergänzung zu irpoGeouciv 
dringend bedurfte, so blieb nur noch TOIKENE oder TOKENE übrig, 
welches nun natürlich in den dringenden verdacht kam aus TONEKE 
verschrieben zu sein, damit war TOUveKtt fertig und die letzte con- 
sequenz des eingedrungenen rrpoGeouciv gezogen. 

2. A 157 . . Kttid b' öpKia meid ndTTicav. 
das bild, welches wir mit diesem verse anzuerkennen haben, wenn 
die lesart Ttdiricav richtig sein soll, ist dem Homer meines wissens 
völlig fremd, soweit ich es übersehe, sind die öpKia überall die 
sinnlich wahrnehmbaren Unterpfänder des öpKOC, insbesondere aber 
Schlachttiere, auf diesen herumzutreten wäre nur so lange zeit, als 
die förmliche und feierliche handlung selbst vorgenommen wird: 
denn nachher werden sie entweder verspeist oder ins meer geworfen. 
nun aber ist eine solche möglichkeit durch die natur der sache aus- 
geschlossen, auf keinen fall kann A 157 daran gedacht werden, liegt 
aber das herumtreten auf einem opfertiere selbst im bereich der Un- 
möglichkeit, so auch der bildliche ausdruck. ganz anders verhält es 
sich zb. mit vöjuov Trapaßaiveiv, weil vöjuoc entschieden ursprüng- 
lich nichts anderes bedeutet als einen zugeteilten platz, einen weide- 
anteil, wo natürlich die Vorstellung des schreitens und somit auch 
des Überschreitens, der grenze nemlich, durchaus angebracht ist. in 
der that bietet Homer bei den öpKia ein anderes sachgemäszes bild 
der Vereitelung: es ist CUYX^^IV, welches offenbar eigentlich 'ver- 
schütten' dh. einen fehler beim auffangen des blutes , spenden oder 
dgl. begehen bezeichnet, so gerade auf unsern fall angewandt A 269. 
die Unmöglichkeit das bild vom iraTeiv anzunehmen wird v. 157 
durch das attribut iriCTa besiegelt : denn wenn Vertragspfänder schon 
durch niedertreten ungültig werden sollen, kann der dichter sie nicht 
mehr in demselben atemzug als TTiCTd, dh. glaubhafte oder zu- 
verlässige benennen, hat es also mit dem adjectiv seine richtigkeit, 
woran wir nicht vorbeikönnen, so wird ein anderes bild, bzw. ein 
verbum mit anderer bedeutung zu dem object öpKia verlangt. 

10* 



148 FW eck: Homerische probleme. 

Ehe ich indes dazu übergehe dasselbe zu erschlieszen , habe ich 
noch einen einwand gegen meine ausführungen zurückzuweisen, den 
man von einer f 107 gebrauchten wendung entleihen könnte, es 
heiszt dort: [ir\ Tic unepßadri Aioc öpKia briXricriiai. da ist doch 
mindestens von einem übertreten die rede, also doch ein dem Traxeiv 
oder KaTaTTaieiv verwandtes bild ! nichts irriger als dies, das wort 
UTTCpßaciri , möglicher weise gar nicht einmal ein compositum mit 
Wurzel ßa 'gehen' trotz uirepßrir) (I 501), sondern einfach Weiter- 
bildung von ÜTTepßoc, wie urrepßioc, bezeichnet an keiner stelle die 
Übertretung einer gesetzlichen Vorschrift oder einer allgemein bin- 
denden sitte, sondern nur das hinausgehen über die eigne Zuständig- 
keit, den Übermut und frevel, daher wird es hauptsächlich den 
jungen nachgesagt, entweder überhaupt, wie Y 589, wo sich Anti- 
lochos damit entschuldigt, oder ganz eigentlich solchen die für so 
etwas bekannt sind, wie die freier der Penelope {f 206. v 193. x 64. 
168) oder eben die Traibec urrepqpiaXoi küi ctTTiCTOi des Priamos 
(r 107). auch das schon erwähnte UTrepßr|i;i ist an dieser einzigen 
stelle, wo es in übertragener bedeutung erscheint, in demselben 
sinne und absolut gebraucht, das UTrepßacir] Aiöc öpKia bi^Xrica- 
c9ai ist also nur ein modificiertes uTiep öpKia briX/icacGai (vgl. A 236) 
oder TTiiiuaiveiV (f 299), modificiert insofern als öpKia zum objecte 
von brjXricacGai erhoben und der begriflf des urrep adverbial ausge- 
prägt worden ist, während in den beiden andern Wendungen öpKia 
von UTiep abhängt und als object des jeweiligen verbums eine der 
vertragschlieszenden parteien in gedanken zu ergänzen ist. 

Doch nun zur erschlieszung eines andern bildes für unsern vers. 
v. 168 läszt darüber keinen zweifei. Zeus, heiszt es vorher, wird 
seine schaurige aigis gegen sie schwingen, und warum? — Trjcb' 
otirdTric kotciuv, dh. wegen des heutigen luges grollend, man lese 
demgemäsz oben nur Kaict b' öpKia Trier' aTTOCTricav, und alles 
ist in Ordnung: 'sie haben die glaubhaften eidesopfer nur erlogen', 
dh. was wir nach allem für glaubhafte eidesopfer halten musten, das 
war seitens der Troer von haus aus eine absichtliche lüge, diese 
meine auffassung bestätigen die Troer selbst vollauf, wenn Antenor 
H .'^51 f. zur Sachlage ohne Widerspruch bemerkt: vöv b' öpKia TTiCTd 
ipeucdjaevoi fjaxö^ecSa. mutet das nicht geradezu an wie ein scholion 
zu meiner lesartV 

Was aber das Katd anbelangt, so drückt es entweder eine Ver- 
stärkung des einfachen verbalbegriffs aus, wie unser 'zusammen- 
lügen' oder es entspricht am ende unserm 'etwas vorlügen'; daher 
übersetzt man am besten einfach mit 'erlügen'. 

Zum schlusz sei noch der ähnliche gebrauch des simplex dTraräv 
I 344. 371 und des compositums eSaTtaidv ebd. 375 angeführt, an 
diesen stellen behauptet Achilleus, das ehrengeschenk mit Briseis 
sei nur eine lüge, eine Spiegelfechterei gewesen, wie sie ein zweites 
mal bei ihm nicht verfangen solle. 



FWeck: Homeriacbe problerue. 149 

3. avba ÖTi qppoveeic leXecai be jue 0u)aöc dvaifev, 
el buva|uai teXecai fe Kai ei xereXecinevov eciiv. 
£ 195 f, C 426 f. e 89 f. 
in dem zweiten versa dieser formel laufen zwei absonderlichkeiten 
unter, von denen die eine am ende nur eine bemerkenswerte Selten- 
heit, die andere aber eine richtige Ungeheuerlichkeit vorstellt, be- 
merkenswert nemlich als ganz vereinzeltes vorkomnis erscheint die 
Wiederholung des ei im zweiten gliede, vgl. Ameis zu e 90; wahr- 
haft ungeheuerlich aber ist das ansinnen das part. xeteXecjaevov mit 
dem begriff der möglichkeit ausgestattet zu denken, eine beispiellose 
Unmöglichkeit, das perfect der Griechen ist unter allen umständen 
ein präsentisches tempus. wenn aber Ameis ao. erklärt: 'schon 
einmal erfüllt, daher irgend erfüllbar, aber von einer erfahrungs- 
mäszigen möglichkeit', so stoszen die zwei bestimmungen 'schon ein- 
mal erfüllt' und 'erfahrungsmäszig' das participium des perfects 
ohne gnade in die arme der Vergangenheit, wo doch seines bleibens 
keinen augenblick sein kann, mit der unerläszlichen Voraussetzung 
aber musz auch die folgerung aus ihr fallen, mit andern worten die 
annähme des begriffs der möglichkeit für das participium des per- 
fects. wer aber ist schuld an einer solchen verkennung der sprach- 
gesetze? eben nur jenes zweite ei mit seiner miene vollendeter 
harmlosigkeit. 

Doch vergegenwärtigen wir uns einmal die Situation , die sich 
an allen drei stellen aufs haar gleicht. E 192 ff. spricht Aphrodite 
der Here, C 424 ff. Hephaistos der Thetis, e 83 ff. Kalypso dem 
Hermes die zuvorkommendste bereitwilligkeit aus, einem wünsche, 
den sie zu hören erwarten, zu willfahren, jedesmal ist der gott, 
welcher ein anliegen hat, bei dem andern ganz unerwartet zu besuch 
gekommen, und der wirt beeilt sich zu sagen: 'welche ehre für mich, 
welche freude für mein haus! was steht zu befehlV verfüge über 
mein bescheidenes können ! ' man kann wirklich nicht artiger und 
verbindlicher reden als die götter, und die stellen geben keinen un- 
günstigen begriff von der lebensart und dem ton in der guten gesell- 
schaft zur zeit Homers, nun aber frage ich : stimmt zu so feiner art 
sich auszudrücken ein zusatz wie das ei TeieXeciaevov ecxiv mit dem 
gewöhnlich angenommenen sinne? das erste hemistichion des verses 
leiht blosz der bescheidenheit ausdruck: dagegen kann der angeredete 
nichts haben; wenn diesem aber ins gesiebt gesagt wird, er habe 
vielleicht einen wünsch, der überhaupt nicht zu erfüllen sei, so 
schlägt da ein ton durch, der selbst einem wohlerzogenen und einiger- 
maszen verständigen sterblichen gegenüber an grobheit streifen 
würde, weil er den immerhin zu verlangenden glauben an diese 
eigenschaften vermissen läszt. bei und unter göttern hatte es als 
unzweifelhafte Voraussetzung für die ungewöhnliche besuchsfahrt zu 
gelten, dasz der zweck durch sie erfüllt, die erfüllung erreicht wer- 
den konnte, das ist mein innerer und, wie ich meine, nicht minder 
stichhaltiger grund gegen die richtigkeit der überlieferten Schreibung. 



150 FWeck: Homerische probleme. 

Und nun ist es an der zeit das €i zu entlarven, ich habe es so 
zu sagen einer sehr strengen Untersuchungshaft unterworfen, und 
sieh da, allmählich setzte sich ein schatten in dem bis dabin weiszen 
gesichtchen fest, und schlieszlich stand statt des glatten el ein 
schmuckes, schnurrbärtiges eö vor mir. nun erhielt ich auch über 
die interpunction erwünschten aufschlusz, und die Formel zeigt, wenn 
meine bemühungen beifall finden, in zukunft folgendes gesiebt: 
auba ÖTi q)pove'eic • leXecai be ixe Qv^öc dvuJTev 
€1 buvafjai TcXe'cai ye, koi eu TereXecjue'vov ecTiv. 
das heiszt: 'lasz hören, was du im sinne hast; ich brenne es zu er- 
füllen, wofern es nur in meiner macht steht, ist es auch schon so 
gut wie nach wünsch (eu) erfüllt.' jetzt ist das verbindliche der 
anrede noch gesteigert, ferner entbehrt die Versicherung, zumal im 
munde eines gottes, jeder Selbstüberhebung, sodann malt diegröszere 
zahl kurzer sätze den eifer und die dienstfertigkeit des wirtes, und 
endlich ist jeder sprachliche anstosz spurlos verschwunden, ich will 
nur noch zu bedenken geben, ob nicht manches andere ei, zb. im 
augmente, sich für ein ursprüngliches eu eingeschlichen hat. 
4. Y 805 f. ÖTTTTÖTepöc T € cpOficiv 6peEd|aevoc xpoa koXöv , 
vpaucr) b' evbiviuv bid t' e'viea xai jaeXav ai|aa. 
nicht zu viel glaube ich zu sagen, wenn ich behaupte dasz man bei 
einer Untersuchung des zweiten der vor.stehenden versa so recht ge- 
legenheit findet einen blick in die Werkstatt der Alexandriner zu 
werfen, nicht zu ihren gunsten : denn wenn Aristarch diesen vers 
verdächtigen und den hochmütigen obelos nach ihm schleudern 
konnte, so beweist er damit dasz er vom wahren Verständnis des 
dichters manchmal doch noch ein gutes ende entfernt sein kann, 
wenn ja auch zugegeben werden musz, dasz der vers in der vorlie- 
genden gestalt und deutung ungenieszbar ist, so läszt sich doch un- 
schwer schlieszen, dasz ein so einzig dastehender vers nicht mit der 
schablonenhaften fabrikarbeit interpolierender rhapsoden verwech- 
selt werden darf, wie nicht minder eine aufmerksame prüfung des 
Zusammenhanges lehrt, dasz sein ausfall eine bedenkliche, ja platter- 
dings unerträgliche lücke reiszt. soll daher ein verdacht gegen ihn 
band und fusz haben, so musz er mit gründen gegen den Wortlaut, 
nicht gegen die ganze existenz desselben ankämpfen, so habe ich es 
vor; da ich mich aber dabei unterfange dem griechischen Sprach- 
schatz ein bis dahin vom allgemeinen vertrauen getragenes wort ein- 
fach zu streichen, so musz ich schon um die erlaubnis einkommen, 
etwas gründlicher und umständlicher zu verfahren. 

Also das ganze unheil rührt meines erachtens daher, dasz man 
ein erstes mal qjaucri las und dazu einen genitiv brauchte, den man 
in evbivoiv zu linden wähnte, man stiftete daher munter ein neues 
wort, welches nicht nur, soweit die griechische zunge klingt, nicht 
wieder vorkommt, sondern auch etymologisch ein unding ist trotz 
Döderlein (Hora. gloss. n. 2087). das wäre gcwis der einzige fall, 
dasz von einem adverbium auf -bov ein adjectiv abgeleitet würde. 



FWeck: Homerische probleme. 151 

sodann das sachliche raoment. mit recht hebt Göbel (lexilogus II 
s. 65) hervor, dasz Achilleus nicht verlangt haben könne, die Wett- 
kämpfer sollten sich an die eingeweide gehen, ich füge dem hinzu, 
dasz damit schon das bestreben des Diomedes, den hals des Aias zu 
treffen , sehr schlecht stimmen würde, aber auch die andere uralte 
auslegung der evbiva als 'der unter dem pauzer oder innerhalb des- 
selben befindlichen Oberfläche des leibes' verwirft Göbel sehr richtig 
hauptsächlich aus dem gründe, weil darin dann nur eine müszige 
Wiederholung des XPOC KttXöv im vorhergehenden verse zu erblicken 
sei. leider ist Göbel nicht darauf verfallen, die evbiva als solche 
aufzugeben, sondern hat statt dessen eine neue ableitung des Wortes 
aus evbov und Tvec aufs tapet gebracht, allein nicht nur dasz wir 
dann, um der mislichen bildung gar nicht zu gedenken, etwas sach- 
lich anfechtbares hineinbringen , indem das muskelfleisch weniger 
das 'inner den sehnen liegende' ist, wie Göbel möchte, als vielmehr 
in die sehnenbänder verläuft: so müsten wir uns doch auch billig 
verwundern, warum gerade der dichter dies immerhin sehr nach 
anatomie und physiologie schmeckende wort statt cdpKec oder jUDÜu- 
vec, wie er sonst sagt, gebildet haben sollte, während die medicini- 
schen und naturhistorischen schriftsteiler es ein für allemal nicht 
kennen. Göbel glaubt auch wohl selber nicht recht an seine erklä- 
rung; darum stellt er zum schlusz des artikels noch die andere Ver- 
mutung anheim, 'ob nicht ursprünglich zwei Wörter dagestanden 
hätten: evb' iviluv «und streift drinnen die muskelbänder» statt 
e'vboi ivujv.' ebenso wenig haltbar, weil erstens nicht jedes aus- 
lautende -Ol so elidierbar sein dürfte, zweitens evboi unhomerisch 
ist, und drittens es doch eine wunderliche mensurbestimmung von 
Achilleus wäre, dasz die betrefl'euden nur die muskelbänder trefi^en 
sollten, das sähe doch viel eher nach einem chirurgischen oder 
physiologischen examen aus. 

Kurz und gut, die evbiva sind und bleiben ein unding. jämmer- 
lich leidet auch das zweite hemistichion unter einem solchen proble- 
matischen Worte, denn die Verbindung bid t' evTca Ktti )aeXav aijua, 
welche K 298 und 469 ganz erklärlich und angemessen ist, erscheint 
hier so gezwungen und unverständlich, dasz dies allein den vers der 
tradition zu falle bringen müste. was will ich also gegen Aristarch 
und die lange reihe seiner jünger, die athetiert haben? nichts zu- 
nächst als beweisen, dasz der vers nicht zu entbehren ist. 

Nicht wahr, es handelt sich um einen gang mit scharfen wafFen? 
nun darf zwar ofi"enbar keiner der beiden kämpfer den gegner ernst- 
lich verwunden, aber der Zweikampf musz doch abgeschlossen und 
der sieg auch äuszerlich beglaubigt werden, und das geschieht nur 
dadurch, dasz auf einer seite blut flieszt. es erhellt dasz unter solchen 
umständen sehr vorsichtig mit den Speeren umgegangen werden 
musz; geschleudert dürfen sie schlechterdings nicht werden, wie 
also da verfahren? es geht nicht anders als dasz man dem gegner 
einen leichten stosz auf einer stelle beibringt, wo der schütz an und 



152 rWeck: Homerische problemo. 

für sich nur dünn ist oder zwei schutzstücke sich ohne Überlager 
gegen einander schieben, hier wird der glückliche fechter aufsetzen 
und, in oder zwischen den schütz eindringend, sachte an die haut zu 
kommen suchen , eine absieht die sich indes nur durchführen läszt 
durch eine art von bohrender führung der spitzen waffe. 

Wie verläuft diesen meinen Voraussetzungen gegenüber nun 
der geschilderte kämpf? natürlich ist es eine hauptaufgabe, die 
stösze des gegnei's mit dem schilde aufzufangen, dem Diomedes 
gelingt das vorzüglich; Aias durchstöszt zwar seinen schild, bleibt 
aber vor dem panzer stecken, nun sind die gegner gewis so nahe an 
einander, wie sie sich nur kommen können, so zu sagen durch Aias 
Speer zusammengenagelt, am schlimmsten ist das für Aias, weil er 
geradezu entwaffnet ist, und Diomedes gelingt es wirklich über den 
schild des Telamoniers hinweg auszulegen und dessen hals zu er- 
reichen, so dasz es nur noch erübrigt blut flieszen zu lassen, da aber 
dünkt die sache die kampfzeugen zu gefährlich , sie schreiten ein 
und erkennen Tydeus söhne auch ohne 'blutigen' den sieg zu. be- 
achtenswert ist namentlich v. 821 , wo es heiszt dasz Diomedes aiev 
ctt' auxevi KÖpe qpaeivoö boupöc dKiuKi]: denn das aiev bestätigt 
dasz er eine sehr meszbare zeit über nicht zum entscheidenden stich 
kam. warum das? weil er eben wohl blutig ritzen, aber nicht 
lebensgefährlich verletzen sollte und wollte. 

Nunmehr hoffe ich alles so weit geklärt zu haben, dasz ich mich 
den Worten des verses 806 selbst zuwenden kann, meine ansieht 
geht also dahin, dasz vyaucr) nur durch Verderbnis aus einem vpido;] 
in den text gelangt ist. ein solches wurde dadurch begünstigt, wo 
nicht hervorgerufen, dasz die beiden ersten silben, weil unter dem 
ictus, mit verSchleifung der vocale als eine gelesen werden musten. 
denn wenn das auch mit andern Wörtern ohne solche folge geschieht, 
so wüste ich auch in allen den anderen fällen, die mir aus Homer 
dafür aufgestoszen sind, kein wort, welches dui'ch seinen lautbestand 
wie durch seine bedeutung zur Verwechslung gereizt haben sollte ; 
wir haben so zb. gerade unter dem ictus des ersten fuszes bae'puJV 
Q 7G9. pea N 144. P 461. Y 20.3. vea i 283. eeoiciv t 251 und 
unter dem des zweiten cteaioc qp 178. 183. dagegen ist njaueiv 
bei Homer gäng und gäbe und zwar auch von allerlei berührung im 
kämpfe, während das verbum, welches ich an seinen platz bringen 
möchte, als solches jedenfalls cxTraE eiprme'vov wird, ich sage als 
solches: denn sein stamm begegnet uns bei Homer in dem substan- 
tivum ipiac 'tropfen', merkwürdigerweise sind es gerade bluts- 
tropfen, welche ilamit bezeichnet werden, indem wir TT 459 lesen: 
ai)aaToeccac be ipidbac Kaie'xeuev epa^e, dieselbe erscheinung die 
der dichter an einer andern stelle (A .'>3 f.) als ee'pcac aijuaii )Liuba- 
Xeac bestimmt, nicht minder bemerkenswert erscheint es mir, dasz 
auch für die auffällige construction von öpetecGai im vorhergehen- 
den verse sich nur in der Patrokleia parallelstellen finden, also in 
dem gesange, der auch inhaltlich dem 23n so nahe, um nicht zu 



FWeck: Homerische probleme. 153 

sagen am nächsten steht: vgl. wegen der parallelstellen La Roche 
Homerische studien s. 106. 

Nun aber handelt es sich um den gebrauch des vpictcr) selbst, 
nach dem ausweis der Wörterbücher begegnet zwar \\)iäl(U nur in- 
transitiv ; allein bei der Seltenheit, die das wort ohnehin bat, hindert 
nichts die annähme, es sei von Homer auch transitiv verwendet, wie 
ja CTdZiuJ, das später so vielfach intransitiv auftritt, bei ihm nur 
transitiv vorkommt, auf solcher annähme bestehe ich mit besonderer 
hartnäckigkeit, weil gerade sie mir den unsinn des zweiten hemi- 
stichion vertreiben helfen soll, das object zu meinem transitiven 
ipidcrj kann nemlich nur aijua sein, und sonach hiesze es bis dahin: 
'wer zuerst auslegt nach der schönen haut und auch blut träufeln 
läszt.' bliebe also noch evbivuuv bid t' eviea. 

Nach dem schon gesagten wird niemand mehr erwarten, dasz 
ich evbiVLUV als genitiv auffasse; es fragt sich nur, was dann, nun, 
ich schreibe einfach evbivOuv = ev-biveuuv, particip eines compo- 
situms von blveuu, wie eTTibiveuu: bive'uj und eKibiveuj stehen als 
Homerisch fest, die contraction hat nichts anstösziges : € 124 lesen 
wir ebenso GapcuJv. warum sollten auch participia von verben auf 
-euL) nicht gerade so gut contractionsfähig sein wie solche von -dw, 
vgl. zb. TT 460 TijLiujv? die bedeutung aber wäre durch das gegeben, 
was ich oben von bohrender weiterführung der durch einen kurzen 
stosz eingesetzten waife bemerkt habe, wofern man nicht vorzieht 
es schon vom schwunge des armes oder vielmehr seiner drehung zu 
verstehen, denn ausholen wie beim wurf, dvairdWeiv, kann man 
nicht, wo man, lange zielend, sich mit knappem Spielraum begnügen 
musz. auch wäre es nicht so ganz uneben , das biveiv bei der blen- 
dung des Polyphemos in betracht zu ziehen, zu dem particip wäre 
dann bid eviea örtliche bestimmung, mit dem sinne 'durch die 
rüstung hindurch'. 

Es würde demnach nur noch darauf ankommen das t' zu be- 
gründen, wenn auch die möglichkeit nicht ausgeschlossen bleibt, 
dasz es für ursprüngliches Y* eingedrungen sei, so haben wir diese 
erklärung doch gar nicht einmal nötig, an hundert und mehr stellen 
der Ilias und Odyssee gesellt sich ein re dem be, und wenn beide 
auch in der regel unmittelbar auf einander folgen, so fehlt es doch 
auch nicht an beispielen, wo sie getrennt marschieren, so tritt K 466 
em cfiiua, N 493. =. 18. 274 dpa, Y 160 oi dazwischen; auch 
möchte ich H 433 fjiuoc b* oü T* statt out' lesen und schlieszlich 
die unzähligen beispiele mit b ' auTC hieher rechnen. 

Schluszergebnis : man lese niidcr) b' evbivüüV bid t' eviea 
Ktti fieXav ai|ua, und es ergibt sich der allen anforderungen gerecht 
werdende sinn: 'und zum träufeln bringt, einbohrend durch die 
rüstung, auch blut.' damit wäre dann, wie mich bedünken will, der 
vers geheilt und gerettet. 

Metz. Ferdinand Weck. 



154 GBusolt: Sparta und der ionische aufstand. 

23. 

SPARTA UND DER IONISCHE AUFSTAND. 



Man pflegt der spartanischen politik einen Vorwurf daraus zu 
machen, dasz sie die lonier nicht unterstützte: vgl. LHerbst Jahrb. 
1858 s. 717 ff.; Duncker VIP s. 40; Busolt die Lakedaimonier 
s. 326. dagegen meint BNiese (bist. zs. XLIII s. 408 und jetzt 
wieder Gott. gel. anz. 1884 nr. 2): 'die auseinandersetzungen Busolts 
über die abweisung des Aristagoras, die erklärung dieses Verfahrens, 
der Vorwurf der den Spartanern gemacht wird , als hätten sie trotz 
ihrer prostasie über Hellas die bedeutung des ionischen aufstandes 
nicht erkannt, zeugen von sehr geringem Verständnis für die Sach- 
lage, handelte es sich etwa um einen Spaziergang ? glaubt Busolt, 
dasz die Spartaner nicht gewust haben sollten, was wir doch aus 
Herodotos wissen, dasz dem Aristagoras und Histiaios, als sie lonien 
zum abfalle brachten, nicht die freiheit der hellenischen städte, son- 
dern ihr eignes Interesse am herzen lag? kein verständiger wird die 
Spartaner tadeln, dasz sie nicht mit dem könig Dareios um des 
Aristagoras willen anzubinden lust hatten . . . für Sparta ist es ein 
groszes glück gewesen, dasz es damals noch nicht so weitsichtig 
war als die heutigen historiker die über sein verhalten zu gericht 
sitzen.' so weit Niese. 

Also aus Herodotos kennen wir die motive des Aristagoras, 
und ebenso gut musten sie die Lakedaimonier kennen! Niese sagt 
anderseits ao. s. 393 : 'sind auch Herodots erzählungen oft breit 
und ausführlich, so sieht man doch, dasz nur die vornehmsten that- 
sachen wii'kliche Überlieferung bind, dasz man es dagegen der zeit 
und ihrem geiste überliesz, dazu die nähei-n umstände, motive usw. 
zu finden, diese erscheinen daher bei ihm oft in verschiedener ge- 
gestalt neben einander, weil sie eben nicht überliefert sind; sie sind 
historisch nicht als darstellung wirklicher thatsachen, sondern nur als 
ein denkmal für die sinnesart der menschen.' das ist gewis im ganzen 
richtig, aber wie steht es dann mit den motiven des Aristagoras'? 
es soll hier für diesen mann keine lanze gebrochen, jedoch darauf 
aufmerksam gemacht werden, dasz Herodotos einer dem Aristagoras 
durchaus feindlichen Überlieferung folgt: vgl. V 124. 37, 7. 98. 
VI 5. aber darauf kommt es weniger an. nehmen wir es als histo- 
risch beglaubigt, dasz Aristagoras und Histiaios aus rein egoistischen 
motiven den aufstand anzettelten, konnte das für die spartanische 
politik massgebend sein? und handelte es sich für sie darum 'um 
des Aristagoras willen mit dem könig Dareios anzubinden'? als 
Aristagoras nach Sparta kam, lagen doch die dinge so, dasz es seinen 
mitverschvvorenen geglückt war durch einen kühnen streich sich der 
ganzen, meist aus ioniscben schiffen bestehenden flotte zu bemäch- 
tigen, die zur expedition gegen Naxos verwendet war und damals 
bei Myus lag. die verbaszten, vom könig eingesetzten tyrannen 



Gßusolt: Sparta und der ionieclie aufstand. 155 

waren überall beseitigt (vgl. Her. V 37), die bürgerschaften waren 
mit 6inem schlage von den machthabern befreit und entschlossen 
ihre Freiheit zu verteidigen. Spai-ta stand jedenfalls vor der that- 
sache einer groszen nationalen erhebung, und an dieser thatsache 
änderte der umstand nichts, dasz sie aus egoistischen motiven von 
einzelnen männern angezettelt worden war. handelte es sich also 
darum 'mit Dareios um des Aristagoi-as willen anzubinden' oder 
stand nicht vielmehr Sparta vor der frage , ob es den unabhängig- 
teitskampf loniens unterstützen sollte, der auch fortgesetzt wurde, 
nachdem Aristagoras — was bald genug geschah — von der bühne 
abgetreten war? Niese, der so streng mit den neuern historikem 
ins gericht geht, kann diese Sachlage nur im Übereifer seiner leiden- 
schaftlichen jjoleraik verkannt haben. 

Sparta wies das hilfegesuch des Aristagoras ab. weshalb? 
Niese bemerkt dasz, als Aegypten unterlag, im Orient keine macht 
mehr neben den Persern war. 'es ist deutlich' fährt er fort 'dasz die 
besorgnis Spartas, als der führenden macht in Hellas, sich ver- 
doppeln und in rücksicht auf Persien in noch höherm grade als 
früher maszgebend für seine politik werden muste. was das für eine 
politik war, lehren die thatsachen. die Spartaner waren zwar ent- 
schlossen sich den Persern nicht zu unterwerfen , aber eben so sehr 
suchten sie alles zu vermeiden, um die ungeheure orientalische 
macht, vor welcher der ruf der unwiderstehlichkeit hergieng, nicht 
zu reizen und jeden anlasz fern zu halten, der zu einem angriffe der- 
selben hätte führen können; und das kann man unter den damaligen 
Verhältnissen nur billigen, als daher der Samier Maiandrios, der den 
aufstand gegen die Pei-ser auf Samos angezettelt hatte, bei ihnen Zu- 
flucht suchte, wiesen sie ihn aus dem Peloponnes aus (Her. III 148) ; 
und als Aristagoras von Milet lonien zum abfall gebracht hatte und 
sich an sie wandte, verweigerten sie ihm die hilfe.' Niese stellt hier 
zunächst zwei thatsachen auf eine linie , die durchaus verschiedener 
art sind, an der zurückführung des flüchtigen tyrannen von Samos 
hatten die Lakedaimonier absolut kein Interesse, und sie thaten gut 
ihn aus der Peloponnesos zu verweisen, um ihm die möglichkeit von 
bestechungen abzuschneiden, als Maiandrios nach Sparta kam, 
hielten sich vielleicht noch die anhänger seines bruders in der von 
den Persern belagerten bürg; als Aristagoras erschien, rüstete 
sich das plötzlich befreite lonien, seine Unabhängigkeit zu vertei- 
digen, dort war es eine kleine, isolierte rebellion auf einer insel, 
hier eine grosze aufständische bewegung , welche sich über küsten- 
städte und inseln vom Hellespontos bis Karlen verbreitet hatte, dort 
lag die rebellion in den letzten zügen, hier war die erhebung mit 
einem üben-aschenden erfolge, der den aufständischen eine flotte von 
zweihundert kriegsschiffen in die bände spielte, ins werk gesetzt 
und alsdann organisiei-t worden, aber Niese liebt es die thatsachen 
in ein blendendes System zu zwängen, solche combinationen sind 
gewis ebenso bedenklich wie die von Niese getadelten hypothesen 



156 GBusolt: Sparta und der ionische aufstand. 

auf dem gebiete der altern griechischen geschichte, von denen er 
selbst in dem erwähnten aufsatz einige nicht üble proben gibt. 

Die spartanische politik wurde also nach Niese durch die be- 
sorgnis vor Persien bestimmt; es wäre eine politik kluger Zurück- 
haltung gewesen, allerdings hatten die Spartaner allen grund vor 
der persischen eroberungspolitik besorgt zu sein, erst wenige jähre 
vorher hatten persische kundschafter die hellenischen küsten genau 
in augenschein genommen, und das konnte in Sparta nicht unbe- 
kannt sein, da Demokedes, der diese persische mission führen sollte, 
entwischt war und gewis das seinige dazu that um die sache bekannt 
zu machen, die künde von den abenteuern des Demokedes ver- 
breitete sich natürlich rasch in ganz Hellas, dann hatte der grosz- 
könig die grenzen seines reiches bis Makedonien vorgeschoben , und 
in Makedonien selbst war bereits ein persisches beer erschienen, 
auch ein kurzsichtiger Staatsmann muste bereits sehen, dasz sich ein 
persischer angriff gegen Hellas vorbereitete. Niese bemerkt nicht 
mit unrecht: 'die Perser, dieses junge, energische und aggressive 
volk, bedrohten nunmehr (nach dem falle des Kroisos) auch sie (die 
Spartaner), und es versteht sich von selbst, dasz die aufmerksamkeit 
Spartas auf sie gerichtet sein und die rücksicht auf Persien ihre aus- 
wärtige politik beherschen muste.' 

War aber Sparta bedroht und zugleich entschlossen seine Un- 
abhängigkeit zu verteidigen, war es da richtig, wie Niese meint, 
jeden anlasz zu vermeiden, um Persien zu reizen? glaubt Niese 
wirklich, dasz der groszkönig dadurch abgehalten worden wäre 
von Sparta die Unterwerfung zu fordern , dasz man ihm keinen for- 
mellen anlasz dazu gegeben hätte? ein eroberer nimt sich den anlasz 
zum kriege, wenn ihm keiner geboten wird, und der groszkönig 
schickte auch trotz der passivität Spartas seine boten und forderte 
die Unterwerfung, die politik der weisen Zurückhaltung, die Niese 
den Spartanern zuschreibt, ist so thöricht, dasz wohl ein neuerer 
historiker, aber kein spartanischer Staatsmann darauf verfallen 
konnte, man denke: Sparta ist entschlossen seine Unabhängigkeit 
zu verteidigen, es verfolgt besorgt die persische eroberungspolitik, 
sieht aber, um Persien ja nicht zu reizen, ruhig zu, wie der grosz- 
könig alle anstrengungen machen musz, um lonien wieder zu erobern, 
defensive führt man bekanntlich am besten durch kühne ofifensive. 
nach der Vorschrift Nieses sollten indessen die Lakedaimonier ruhig 
warten, bis Persien sich wieder in den besitz der Westküste Klein- 
asiens mit den reichen mittein und der marine der ionischen städte 
gesetzt hätte, es konnte dann ja mit besserer Operationsbasis und 
verstärkten kräflen gegen Hellas und Sparta vorgehen, wäre die 
spartanische politik von der rücksicht auf Persien bestimmt worden, 
so hätten die Lakedaimonier lonien, das auszenwerk von Hellas, 
unterstützen müssen, man erwäge dasz die lonier bei Lade 353 
kriegsschiffe hatten, db. eine flotte die fast so grosz war wie die der 
hellenischen eidgenossenschaft bei Salamis: was ihnen fehlte, das 



GBusolt: Sparta und der ionische aufstand. 157 

war namentlich eine einheitliche, kräftige führung, deren autorität 
sich alle willig unterordneten, könig Kleomenes wäre der mann dazu 
gewesen , eine solche rolle zu übernehmen, auch der 'ruf der un- 
widerstehlichkeit' der persischen macht konnte nicht in dem masze 
abschreckend wirken, wie es sich Niese vorstellt, durch den ausgang 
des skythischen zuges und der expedition gegen Naxos war jener ruf 
jedenfalls stark erschüttert worden, wie das ja die einfache thatsache 
des ionischen aufstandes beweist, dem sich die Karer und Kyprier 
anschlössen. 

Der Schlüssel zur spartanischen politik ist in den peloponne- 
sischen Verhältnissen zu suchen, um die zeit des falles von Miletos 
führte könig Kleomenes, der den Aristagoras abwies, den vernich- 
tenden streich gegen Argos. diese thatsache weist darauf hin, mit 
welchen planen man damals in Sparta beschäftigt war. auszerdem 
konnte Sparta keinenfalls darauf rechnen , dasz die bündner, welche 
schon ungern zu einem zuge über den Isthmos hinaus contingente 
stellten, sich an einer überseeischen expedition beteiligen würden. 
es wäre gewis auf die stärkste Opposition gestoszen. von ihrem 
eignen heerbanne allein durften aber doch die Lakedaimonier nur 
einen ungenügenden bruchteil über das meer senden, ohne befürchten 
zu müssen, dasz ihre peloponnesische hegemonie durch die Argeier 
und Arkader ernstlich gefährdet werden würde, wie wenig Sparta 
letztere in der band hatte, beweist der umstand dasz in dem kriege 
gegen Xerxes alle Arkader nur bei 6iner gelegenheit contingente 
stellten , nemlich nach dem falle der Thermopylen , als der Isthmos 
unmittelbar bedroht war. bei Plataiai erschienen nur contingente 
der Tegeaten und Orchomenier, die Mantineier verspäteten sich, die 
übrigen blieben ganz aus. nicht lange darauf brachen die groszen 
arkadischen aufstände aus.* und als Kleomenes einige zeit vor der 



* übrij^eus hat Niese eine grundfalsche Vorstellung von den poli- 
tischen Verhältnissen Arkadiens in der zeit vor diesen aufständen, er 
meint s. 396: ^Arkadien war, so lange wir es kennen, eine einheit blosz 
im ethnographischen sinne.' die annähme eines arkadischen föderativ- 
staates widerspreche den einfachsten gesetzen der historischen kritik, 
sie beruhe auf anschauungen, die aus einer zeit stammten, wo man von 
den wirklichen Verhältnissen nichts mehr gewust hätte und Arkadien 
insofern geeinigt gewesen wäre, als die Zwietracht der gemeinden auf- 
gehört hätte, weil alles nur einüde geworden wäre, das klingt sehr 
schön und überzeugend für den der die quellen nicht kennt, indessen 
schon die litterarische Überlieferung hätte Niese vorsichtiger machen 
sollen, am Isthmos erscheinen im j. 490 mit einem schlage "ApKa6ec 
Tcävxec (Her. VIII 71), bei Plataiai bleiben fast alle fort, dann haben 
die Lakedaimonier bei Dipaia zu kämpfen irpöc "ApKObac TidivTac TiKiiv 
MavTivdujv. das beweist doch schon ein gemeinsames politisches han- 
deln, nun waren aber schon, als Niese schrieb, die arkadischen bundes- 
raünzen bekannt: s. zs. f. numism. III (1876) 290 S. die serlen dieser 
münzen (mit der Umschrift 'Ap-, 'ApKO- 'ApKOblKÖv), deren prägung mit 
der der einzelnen cantone parallel geht, beginnen bereits in der zweiten 
hälfte des sechsten Jh.: die altern Serien sind zahlreicher vertreten, die 
Jüngern spärlicher, die spartanische politik gieng nemlich systematisch 



158 GHMüUer: zu Sophokles Elektra [v. 1394]. 

Schlacht von Marathon aus Sparta weichen muste, begab er sich nach 
Arkadien und begann die Arkader gegen Sparta aufzuwiegeln, die 
a^itationen erschienen den Spartanern bo gefährlich, dasz sie Kleo- 
menes zurückberiefen (Her. VI 74). kurz, die plüne gegen Argos 
machten Sparta an und für sich wenig geneigt den loniern beistand 
zu leisten , die rücksichten auf die bündner und die politische läge 
in der Peloponnesos überhaupt musten sie veranlassen den angritf 
der Perser wohl oder übel am Isthmos abzuwarten. 



auf die Zersplitterung Arkadiens aus. sie war nach langen, harten 
kämpfen dem ziele nahe, als im j. 385 Agesiiaos die Stadt Mantineia 
in die alten demen auflöste. gegen ende des fünften jh. hört die 
bundesprägung ganz auf: vgl. RVVeil 'arkadische münzen' zs. für 
numisra. IX (1882) 18 ff. dasz Niese wohl thäte in seinen 'Vernichtungen' 
vorsichtiger zu sein, hat schon Holm in Eursians jahresb. 1880 III 305 ff. 
gezeigt. 

Kiel. Georg Busolt. 



24. 

ZU SOPHOKLES ELEKTRA. 



1394 veaKÖvriTov ai)Lia xeipoiv e'xujv. 
'Orestes' so singt der chor in der antistrophe des dritten stasimon 
'wird listigen fuszes als rächer der toten ins haus geführt, zum alt- 
reichen sitze seines vaters, mit frischgeschliffenem Schwerte. Hermes, 
der söhn der Mala, ist es der ihn zum ziele, ohne mehr zu zögern, 
führt, den listigen anschlag in dunkel hüllend.' der sinn ist klar 
und untadelhaft. dagegen widerspricht in v. 4 dieses gesanges 
veUKÖvriTOV dem metrum, welches, wie der entsprechende vers der 
Strophe beweist, aus zwei dochmien besteht, daher änderte es 
GHermann nach dem lemma der Laur. schollen in veOKÖvriTOV und 
erklärte das ganze durch ^recens profuse sanguine manus conspersas 
habens'. aber noch hatte Orestes keinen mord verübt, und erst 
V. 1422 bezeichnet der chor die band des Orestes, der nach voll- 
brachtem morde aus dem palaste schreitet, als blutbefleckt, es ist 
also anzunehmen dasz das dem zusammenbange so sehr entsprechende 
und nur dem metrum widerstrebende vettKÖvriTOV ursprünglich als 
glossem an den rand des verses geschrieben das erklärte wort aus 
dem texte verdrängte, sodann erregt anstosz der ausdruck xeipoiv, 
welcher in diesem zusammenbange bezeichnen würde, dasz Orestes 
mit dem Schwerte in der band, also offen und unverhüllt als 
rächer seines vaters naht, während es doch unmittelbar vorher von 
ihm heiszt, er nahe listigen fuszes, und unmittelbar nachher, Hermes 
habe den listigen anschlug in dunkel gehüllt, auch das otfene tragen 
der mordwatl'e in der band der ganzen Situation aufs klarste wider- 
streitet, und dazu ist x^'POiv nicht einmal allein überliefert, son- 
dern die zweite band des La, LI), Par. A, Par. E, Flor. /" haben 



GHMüller: zu Sophokles Elektra [v. 1394]. 159 

XepoTv. dasz dio autorität des Par. A für die Sophokles-Überlieferung 
bedeutend genug ist, hat RSchneider in diesen jahrb. 1877 s. 441 ff. 
nachgewiesen, daher ist es höchst wahrscheinlich , dasz xepoiv ur- 
sprünglich Zusatz zu e'xeiv war, der über der zeile geschrieben beim 
abschreiben mit übergehung des erstem wertes in den text auf- 
genommen und des versbedürfnisses halber in x^ipoiv corrigiert 
wurde, endlich ist ai)aa hier in doppelter metonymie 'blut = mord == 
mordwaffe' zu nehmen, allerdings wird es durch jLidxcxipa von Hesy- 
chios, Suidas und in Bekkers anecd. s. 356 unter anführung von 
Sophokles Elektra und unter anführung von Sophokles allein im 
Etyra. M. s. 35 erklärt, aber das beweist höchstens, dasz Hesychios 
oder seine quelle schon unsere Überlieferung hier vorfand, wenig 
für die echtheit derselben, so wüi-de der vers drei fehler enthalten: 
1) das glossem veaKÖvriTOV, 2) den überflüssigen, ja störenden Zu- 
satz xeipoTv oder X£poTv und 3) aifia in der bedeutung 'mordwaffe'. 
selbstverständlich wird daher die emendation sehr unsicher, und die 
versuche anderer beweisen dies auch dadurch dasz sie weit aus- 
einandergehen, um einen festen boden zu gewinnen, müssen wir vom 
Laur. scholion ausgehen, es lautet zu v. 1394: tÖ Hicpoc t6 TiKOvr]- 
laevov eic aijua Kai qpövov. es ist also 1) ein entsprechender aus- 
druck für Ei(poc, 2) dgl. für die beiden erklärungen riKovriMe'vov und 
veaKÖvriTOv und 3) die entsprechende wendung für eic aijua Kai 
cpövov zu suchen, von den hierher gehörigen aus veo und dKOvdtu 
oder GriYUJ zusammengesetzten adjectiven entspricht keines dem be- 
dürfnis des raetrums , welches als ersten takt einen tribrachys oder 
iambus verlangt, dagegen erfüllt dies erfordernis das bei Homer 
viermal und 6inmal bei Kallimachos vorkommende, schon von Här- 
tung vorgeschlagene ver|KilC, dorisiert veaKr|C. für Siqpoc mit 
Heimsoeth, Nauck und Wecklein judxaipav aufzunehmen hindert die 
kürze der schluszsilbe dieses wertes, welche zwingt auch noch e'xuuv 
in qpepuuv oder ciifwv zu ändern, aber wir haben noch ein all- 
gemeines wort für waffe, welches Aischylos in den Choephoren, dem 
bekannten und vielfach verglichenen seitenstücke zu unserer Elektra, 
den Orestes selbst von seiner waffe gebrauchen läszt. es ist 
XdXKeujua, vgl. Cho. 575 f. wenn nun veaKe'c dem veaKÖviiTOV 
des textes oder dem T^KOvrilLievov des scholiasten, xd\Keu)Lia dem 
HiqJOC entspricht und xeipoTv gestrichen wird, so erhalten wir einen 
doppeldochmius veaKec ^_^ xot?^Keu|u' eX'J'JV, von dem nur noch 
viermoren der ergänzung bedürfen und zwar einer solchen, welche 
den Worten des schol. eic ai)iia Kai qpövov entspricht, in diesen 
Worten ist augenscheinlich Kai (pövov zur erklärung von aljua hinzu- 
gefügt, und dasz letzteres auch ursprünglich im texte gestanden 
haben musz, beweisen schon die wunderlichen oben angeführten 
erklärungen der grammatiker. dem eic ai)aa würde also schon des 
versbedürfnisses wegen ein rrpöc aijia entsprechen, die präp, npöc 
konnte um so leichter durch eic erklärt werden, als in den classikern 
selbst npöc und eic zur bezeichnung der bestiramung ziemlich ohne 



160 KJLiebhold: zu Parraenides. 

unterschied wechseln, vgl. Thuk. III 54. VII 38. Dem. III 1. also 
lautet nunmehr der nach der erklärung des schol. hergestellte vers 
vettKEC npöc aijaa xäXviev}!' fe'xuuv 'mit zum morde frisch ge- 
schliffener waffe.' 

WoNGROWiTz. Gerhard Heinrich Müller. 



25. 

ZU PARMENIDES. 



In dem zweiten teile des Platonischen Parmenides handelt es 
sich nach KGoebels ansieht ('über den Plat. Parmenides', Gütersloh 
1880) weniger um ein muster als um eine nachahmung der eleati- 
schen speculation, um eine TiXavii dh. labyrinthartige, zu allerhand 
aporien führende Verwicklung der begi'iffe. diese dialektische TrXdvr) 
T6 Ktti biet TrdvTuuv bie'Eoboc scheint in den folgenden worten des 
Parmenideiscben lehrgedichts zu stecken (v. 31 f. Karsten), die bei 
Simplikios (nach cod. Taur.) lauten: 

äXX' e'iuTTric kqi laÜTa juaBnceiai, iLc xct boKoOvia 
XPnv boKijauuc eivai biet Ttaviöc netvia TrepüDvia, 
wofür Goebel zu schreiben vorschlägt: 

dXX' ejiT^ric Kai Tauta iiaQr\cea\ wc id boKouvia 
Xpfi bOKi)aouv eivai, bid naviöc irdvia Trepeuvia 
'aber zu alle dem wirst du auch lernen, wie man dieses als das zu 
sein scheinende beweisen musz, indem man alles durch jedes hin- 
durchführt', dh. indem man mit jedem subject (bid iravTÖc) alle 
möglichen prädicate (irdvia) combiniert und daraus die consequen- 
zen zieht, allein nicht nur die Linderung des überlieferten bOKi)auJC 
in das entlegene, nur in einem fragment des Pherekydes nachgewie- 
sene bOKi)ioOv, sondern auch die Interpretation der stelle ist als eine 
gezwungene zu betrachten, ferner ist nicht anzunehmen, dasz Parm. 
den inf. eivai, der ja unbeschadet des sinnes auch wegfallen konnte, 
so weit von bOKoOvra getrennt und dasz er Trepdv, welches doch 
nur in der notio traiciendi transitiv ist, auch hier transitiv gebraucht 
habe, es lag der gedanke viel näher, dasz das scheinende, da es im 
Universum alle einzelnen dinge durchdringt und, wie wir hinzufügen 
können, wegen dieser allgemeinheit des Scheins das sein verdunkelt, 
auf seinen gehalt hin geprüft werden musz, um zu dem resultat zu 
kommen, dasz nichts ist auszer dem seienden, wie das ja auch aus 
v. 39 f. ouie ydp dv Yvoiric tö ye M^ töv, ou ydp dvucxöv, ouie 
qppdcaic tö fap auTo voeiv ecxiv xe Kai eivai hervorgeht, ein sinn 
der durch die leichte änderung erreicht wird 

lijc xd boKoOvxa 

Xpn boKi)udZ!ec9ai, bid rravxoc ndvxa Tiepujvxa. 

RUDOL.STADT. KaKL JulIUS LiEBHOLD. 



KLugebil: zu Isaios, 161 

26. 

ZU ISAIOS. 



Vor einigen jabren verteidigte WRoeder in seinen 'beitragen zur 
erklärung und kritik des Isaios' (Jena 1880) ua. die bsl. Überliefe- 
rung von Isaios 1, 33 gegenüber Jenickes Verdächtigung derselben, 
und neuerdings weist er, wie ich aus der pbilol. Wochenschrift vom 
23n märz 1882 ersehe, in seiner letzten schrift 'über Cobets emen- 
dationen der attischen redner, insbes. des Isaios' (Berlin 1882) die 
änderung dieser stelle von selten des berühmten kritikers , der an- 
statt |uribe XÖYOV uTToXeivjjeiv schreiben will }Jir]h' ößoXöv diro- 
Xeivjjeiv , zurück, auszerdem hat sich nicht blosz HHitzig in diesen 
Jahrb. 1881 s. 109, sondern auch EAlbrecht in der philol. Wochen- 
schrift der ansieht ßoeders angeschlossen. Albrecht führt noch an, 
die hsl. lesart habe auch an Meutzner und Kayser Verteidiger ge- 
funden, auch könne noch Is. 6, 26 oube XÖYOV eTTOieiTO (?) ver- 
glichen werden, diese umstände möchten es wohl rechtfertigen, 
wenn ich die unzulässigkeit der hsl. lesart und Cobets Verbesserung 
derselben an dieser stelle zu begründen versuche, beiläufig sei noch 
ausdrücklich bemerkt, dasz ich Roeders zweite schrift nur aus der 
anzeige in der philol. Wochenschrift kenne. 

Die stelle, um die es sich handelt, lautet wörtlich: oiecBe oijv, 
uj avbpec, TÖv outuuci irpöc eKaiepouc fiiaac (lies fi|uujv) biaKei- 
jLievov fiiLiiv |uev, oic oiKeiÖTaia exP^fo, oütuu TroieTv, ujcxe juribe 
XÖYOV UTToXeinJeiv , toutoic be, uJv tici Kai bidqpopoc fjv, ckottciv 
ÖTTuuc äiracav ßeßaiiOcei rr\v ouciav; im groszen und ganzen 
kann der sinn dieser stelle niemandem unklar erscheinen, wie nem- 
lich der Zusammenhang gar nicht verkennen läszt, behauptet der 
redner: nach dem testament des Kleonymos, dessen gültigkeit er 
eben bestreitet, zu urteilen, könne es scheinen, als habe sein oheim 
für seine zukunft und die seiner brüder, die er doch in den letzten 
Jahren seines lebens in sein haus aufgenommen und wie eigne kinder 
behandelt, trotzdem nicht im mindesten gesorgt, während er 
gar wohl darauf bedacht genommen habe, dasz nur ja sein ganzes 
vermögen an seine übrigen verwandten komme, mit denen er doch, 
wenigstens zum teil, entzweit gewesen sei. so weit ist unsere stelle 
verständlich, unklar bleibt dabei aber, wie |Liribe XÖYOV iiTTOXeiipeiv 
zu verstehen und zu übersetzen sei. Schömanns Übersetzung: der 
erblasser habe maszregeln getroffen 'ihnen jede hoffnung abzuschnei- 
den' brauche ich wohl nicht erst zu widerlegen; aber ebenso wenig 
vermag ich zuzugeben, dasz unsere stelle durch andere, wie etwa 
durch Antiphon 3ß 4 verteidigt werden könne: el juev Yöp TÖ otKÖV- 
Tiov e'Hou Tüjv öpujv ific auxoO iropeiac diri töv rraiba eHevexöev 
eipuucev auiöv, oubeic <dv> fiiaiv Xöyoc UTreXemero |uri cpoveO- 
civ eivai. ähnliche stellen sind Antiphon 5, 16. Thuk. 8, 2, 2. Isokr. 

Jahrbücher für class. philol. 1S84 hft.3. H 



162 KLugebil: zu Isaios. 

4, 146 und oux UTtoXmövTec Trpöqpaciv bei Andokides 3, 18. alle 
diese stellen sind längst zu Tbuk. S, 2 von den erklärern des letz- 
tern nacbgewiesen, welcbe aber fälscblicb aucb unsere stelle dazu 
nehmen, die angeführte stelle aus Antiphon bedeutet offenbar: 'es 
bliebe uns in dem angegebenen fall nichts übrig um diebe- 
hauptung zu begründen, wir seien am tode des knaben nicht 
schuld.' auch in allen übrigen angeführten stellen wird durch XÖYOC 
oder TTpöcpacic 'die möglichkeit etwas zu sagen, die veranlassung 
etwas zu motivieren' ausgedrückt, in allen diesen stellen ist es, 
wenn nicht ausdrücklich gesagt, so doch aus dem Zusammenhang 
ganz klar, was zu behaupten möglich oder unmöglich sein soll, 
so weit stimme ich mit Roeder in der ersten seiner Schriften über 
Isaios s. 63 ff. im ganzen überein. was er aber auch schwerlich wird 
leugnen können, ist folgendes, was sollte nach dem Zusammenhang 
unserer stelle mit dem vorangehenden oder folgenden text durch das 
testament des Kleonymos seinen neffen sogar zu behaupten die 
möglichkeit genommen sein? die hsl. lesart erlaubt, wenn ich nicht 
irre, nur folgende auffassung : Kleonymos, dessen Verhältnis zu seinen 
neffen einerseits und zu seinen übrigen verwandten anderseits ein 
solches, wie vorher angegeben, gewesen sei, habe den neffen , die 
seinem herzen so nahe gestanden, nicht einmal die möglichkeit lassen 
wollen zu behaupten, dasz sein Verhältnis zu ihnen ein derartiges 
gewesen sei (?). eine solche auffassung unserer stelle, die mir nach 
maszgabe der oben mitgeteilten stellen allein möglich zu sein scheint, 
ist aber eine absurdität. auszerdem läszt die stelle, so lange man die 
hsl. lesart nicht aufgeben will , gar sehr die concinnität vermissen, 
die man bei einem Zeitgenossen des Isokrates erwarten musz. baut 
doch Isaios manchmal so concinne perioden, wie 2, 26 Ktti ouk aicxu- 
veiai auTuJ )aev töv vÖ)uov töv Tiepi if]c TTOi/iceujc ttoiujv Kupiov, 
Tuj be dbeXcpuj töv auTÖv toötov lr]j(bv UKupov TTOiiicai, wo dem 
auTUJ des ersten kolon im zweiten tlu dbeXcpa), dem \ö\xov TÖv rrepi 
Tf|C noiriceuüc — töv auTÖv toötov, dem ttoiujv — ZiriTÜJV KOirjcai, 
dem Kupiov — otKupov entspricht, vgl. damit auch die unten ange- 
führten stellen § 34 und 48. freilich wird von Isaios im perioden- 
bau in gar vielen fällen lange nicht diese vollständige Symmetrie der 
entsprechenden glieder durchgeführt, wohl aber ist es gerade in 
unserer periode geschehen, hier entspricht dem fmiv )Liev (a) — TOU- 
TOic be (A), dem oic oiKeiÖTttTa ^xP^to {h) — iLv tici Kai bid- 
cpopoc f|v (7>), dem gütuu ttoiciv ojcte (c) — CKOiteiv öttuuc (C); 
also wird auch in dem gliede, welches dem ärracav ßeßaiuucei t^v 
OÜciav {D) entspricht, das bestimmte gegentoil dazu ausgedrückt 
gewesen sein, wobei zugleich durch den umstand, dasz in (D) das 
verbum ßeßaiujcei in der mitte zwischen aTracav und ouciav steht 
und nicht am endo, wie das entsprechende verbum von (d), in die 
bis dahin vollständig durchgeführte concinnität der glieder zu guter- 
letzt eine gewisse manigfaltigkeit gebracht wird, wie es bei guten 
rednern herkömmlich ist. folglich ist nicht daran zu zweifeln , dasz 



KLugebil : zu Isaios. 163 

statt XÖYOV der stricte gegensatz von ärracav Trjv ouciav gestanden 
haben musz. 

Um den fehler der hsl. lesart nach Heimsoeth (krit. studien zu 
den gr. tragikern, Bonn 1865, s. 17 ff.) zu charakterisieren, ist eben 
daran festzuhalten, dasz zwar die ganze stelle im groszen und ganzen 
verständlich , dagegen blosz der ausdruck juribe Xöyov iJTroXeivj;€iv, 
wie schon bemerkt, ganz unsinnig ist. demnach ist der fehler 
nicht, wie ich früber bei besprechung dieser stelle in einer russi- 
schen Zeitschrift annahm, durch das eindringen einer paraphrase in 
den text, sondern wohl durch verlesen des vielleicht nicht mehr klar 
zu erkennenden wertes entstanden, an dessen stelle eben das unsin- 
nige XÖYOV getreten ist. 

Der ausdruck nun, der durch das dem äiracav Tfjv ouciav nicht 
entsprechende XÖYOV verdrängt worden ist, musz bedeutet haben 
'nicht den geringsten teil des Vermögens, auch gar nichts', das ver- 
langt, wie der Zusammenhang unserer stelle, so auch der Inhalt der 
ganzen rede und speciell folgende stellen derselben: § 34 dXX' 
e'YuuYe, ei KaxriYopeTv eßouXovTO tujv bmBriKÜjv f| toO lexeXeuTri- 
KÖTOc, oiiK olb' ö Ti av ctXXo Ttpöc ujuäc eiTTOv, Ol Ye Tdc biaGrjKac 
|uev dTToqpaivouciv ouk öpGujc exoucac oüt' dpecKOucac tuj bia- 
öejaevuj, xou be Tocauiriv juaviav KairiYopoOciv, üjcxe qpaciv auiöv 
Ttepi TiXeiovoc TToieicGai touc autuj biaqpepo)aevouc r\ touc okeiiuc 
XPtJU|U€V0uc, Kai oic ]uev lujv ov bieXeY^TO ciTracav boOvai 
xriv ouciav, xouc h' oiKeiöxaxa Kexpriiuevouc oube ttoXXocxoö 
juepouc dHiuücai. § 48 rreipajvxai TieiGeiv ujudc ujc eKeivoc bieGexo 
xauxac xdc biaGriKac Kai oubeTTuuiroxe ücxepov auxuj luexejue'Xrice, 
Kai vOv eßouXexo fmdcfaev |ur|bev xujv auxoO XaßeTv, cqpici 
b' auxoTc ßeßaiLucaixfivbuupedv. §27 xoXiuuJci Xe'Yeiv ibc 
KXeuuvujuoc oubev fi|uäc xujv auxoO XaßeTv eßouXexo, und 
endlich auch § 29 Kai xic av ujuujv TTicxeuceiev . . KdKcTvov ]uev, il; 
Kai dvaYKaiov eu rroieiv fijudc Kai aicxpöv fiiuujv djueXficai, larjbev 
XUJV auxoO fi)LiTv boövai. 

Auf der richtigen spur war daher schon EJenicke, wenn er 
(observationes in Isaeum, Leipzig 1838, s. 9) jurib^ XÖYOV durch 
]XT[h' öXiYOV d. h. 'nicht einmal ein wenig = nicht das geringste' 
zu ersetzen vorschlug, denn einerseits ist die verschreibung von 
XÖYOV für öXiYOV nicht nur möglich , sondern kommt auch wirklich 
vor, zb. Thuk. 6, 34, 4 Kai f]|LiTv dv euerriGexoc eir) (fi buva|Liic), ßpa- 
beidxe KaiKaxd Xöyov TrpocniTTxouca, was die hss. bieten, während 
der scholiast, der den ausdruck durch oÜK dGpöa paraphrasiert, noch 
Kax' oXiYOV vorgefunden haben musz. anderseits kann ich den ge- 
brauch von oub' öXiYOV im sinne von etwa oub' eXdxiCXOV uä. oder 
von dem epischen oübe xuxGöv (Hom. A 354. Hes. fr. 172 G.), wie 
es ihn eben an unserer stelle haben müste, für die zeit des Isaios 
nicht nachweisen, während im ersten und zweiten jh. nach Ch. nicht 
blosz in der Verbindung Kax' öXiYOV letzteres wort 'das geringste' 
bedeutet, sondern auch oübe Kttx' öXiYOV 'nicht im mindesten': 

11* 



164 KLugebil: zu Isaios. 

vgl. Apoll. Dyskolos de adv. 542, 17 ttojc ouv kuv küt' öXiyov 
TIC bicrdceie; 'wie könnte jemand darauf kommen auch nur im 
geringsten zu zweifeln?' vgl. auch de coni. 479, 17. im altern, 
wirklich attischen Sprachgebrauch dagegen kann Ktti' oXiYOV nur 
in dem sinne 'zum wenigen' oder in ähnlicher bedeutung, etwa 
'in kleinen fagemärschen* übersetzt werden, auszerdem ibt der aus- 
druck oub' (mH^O öXiTOV an unserer stelle insofern nicht ganz pas- 
send, als er nicht speciell von geld und geldeswert gebraucht wird 
(vgl. Lukianos Timon 54 }Jir\bk oXiTOV toO jauTTUüTOu KaiaXiTTOi. 
TTcpi TÜuv fcTTi )aic9uj cuvövTOiv 27 aiTia xfiv Tuxnv oube öXi^a coi 
Tijuv xapiTUJV eTTHjjeKdcacav. Timon 1 |uribe öXiyov CTTivGfipa opTfic 
. . biaqpuXdiTOv). aus diesem gründe kann oub' ÖXiyov keinen 
entsprechenden gegensatz bilden zu den Worten äiracav xriv 
ouciav. ein solcher gegensatz dazu ist aber das von Cobet vor- 
geschlagene oub' ößoXöv, und zwar dieser ausdruck einzig und 
allein, er bedeutet nemlich bei den Attikern und deren nachahmern 
'nichts, auch nicht das geringste' (natürlich an geldeswert), selbst 
zu der zeit als der obolos längst nicht mehr die an wert geringste 
münze war, sondern als auch schon teile desselben, wie das fi|Ui- 
oßöXiov, TpiiriiLiöpiov , leTapiriiaöpiov usw. cursierten, und zwar 
werden diese verschiedenen ausdrücke ganz in dem sinne gebraucht, 
wie der Deutsche 'keinen heller' oder 'keinen pfennig', der Fran- 
zose früher 'pas un denier' oder 'pas un liard', jetzt noch 'pas un 
sou' oder 'pas le sou', der Russe 'keinen groschen' oder 'keinen 
kopeken' sagt, obgleich es in den betreffenden ländern auch noch 
teilmünzen von pfennigen, ko^jeken usw. gibt, an beispielen dieses 
gebrauchs habe ich mir folgende notiert: in Aristophanes Wolken 
V. 116 ff. sagt Strepsiades in der scene, wo er seinen söhn beredet zu 
Sokrates in die schule zu gehen, um die Verteidigung (Vertretung) 
sowohl der gerechten als der ungerechten sache zu erlernen, zu ihm 
ua. folgendes: fjv ouv )id6r]C ixoi töv dbiKOV toötov Xöyov, d vuv 
ocpeiXuj bid ce, toutujv tüuv xP^^v ouk dv drcoboiriv oub' dv 
ößoXöv oübevi. vgl. auch v. 1250. Xenophou symp. 3, 8 schildert 
folgendes guspräch: Ti Ydp cu, eiTtev (CujKpdiric) , eiri Tivi ni-^a 
q)poveTc, tu 'AvTicGevec; eTii ttXoutuj, eqpn- 6 jaev bi] 'GpMOKpdiric 
dvnpeio, ei ttoXu ei'ri auxuj dpYupiov. ö be dTTuujLioce janbe ößo- 
Xöv. ein ähnlicher ausspruch wie hier dem Antisthenes wird später 
dem bei alt und jung, gelehrten und ungelehrten weit populärem Dio- 
genes von Sinope zugeschrieben: anecd. Boiss. II s. 468 ö auTÖc epuj- 
TriBeic, xi auTuJ nepieYtveio £k cpiXococpiac, eine' tö TrXouieiv M^be 
ÖßoXöv t'xovta. vgl. Lukianos Timon 20 xöfec /aev oüb' ößoXöv ujcie 
7Tpiac9ai ßpüxov fcCxnxÖTac. Kataplus 1 i]\Jie\c oubeTTui oub' ößoXöv 
d;iTTeTToXriKa)i£v. Traum 14 ouTOc l(bv |lI£V oub' ößoXöv ebuüKe. 

Oben habe ich bemerkt, oube ÖßoXöv bedeute 'nicht das geringste 
(an geldeswert)' zu einer zeit, wo auszer dem obolos auch kleinere 
nominale im Umlauf sein konnten, di^s ist nun nicht so zu verstehen, 
als sei dieser ausdruck in einer solchen zeit nur als ein überlieferter 



KLugebil: zu Isaios. 165 

denkbar ; aber aufkommen konnte er nur zu einer zeit, wo der obolos 
wirklich die an wert geringste münze war. vergleichen wir jedoch 
andere gleichbedeutende ausdrücke, wie oube KÖXXußov, oube X«^- 
KoOv (Dem, 21, 91 vgl. mit Pollus 9, 92), oube xpiiußoXov, oübe 
bpaXMnv (Dem. 21, 67. 89), wohl auch oube tdXaVTOV. dasz nem- 
lich in demselben sinn auch oube TpiiußoXov in Athen gebräuchlich 
gewesen, könnte man schon schlieszen aus Plautus Bacch. 260 negare _ 
se debere tibi trioholum oder aus desselben Rudens 1039 numquam 
hercle JiocUe ahindicahit ab suo triobolum oder ebd. 1329 doquerc, 
quantum postules. IT quoi nihil invitus acldas, talentum magniim; non 
potest triobolum hinc abesse; und dies wird, wie es scheint, auch be- 
stätigt durch Aristoph.Thesm. 325 rrpö xoO pev ouv fjv dXX' uTTOiHai 
Tf)V Oupav TTOiTicaiuevaici baKTuXiov ipiuußöXou, dh. für eine klei- 
nigkeit von nur drei obolen konnte man sich früher einen Siegelring 
verschaffen, um den verschlusz der nach erbrechen des wahren siegeis 
geöffneten thür in die Speisekammer wieder mit einem ähnlichen 
falschen Siegel zu versiegeln, wenn man aber im sinne von 'für nur 
eine kleinigkeit' ohne negation TpiiußöXou sagen kann, so würde 
natürlich oube TpiuüßöXou 'nicht einmal für den geringsten preis' 
bedeuten, dies wird vollends bestätigt durch Ar. Plutos 124 oiei 
fctp eivai Trjv Aiöc Tupavviba Km touc Kepauvouc dHiouc xpi- 
uußöXou, dh. ou Y^Pi i^c oi'ei, fi Aiöc Tupavvk Kai oi Kepauvoi 
aHioi oube tpiujßöXou. sogar oube idXavTOV scheint in diesem 
sinne nicht ganz ungebräuchlich gewesen zu sein nach Plautus Capt. 
274 eugepae: TJialem talenti non emam Milesium zu urteilen, frei- 
lich bemerkt Brix zdst. mit recht, talenti sei hier zu TJialem gesetzt 
der paronomasie halber, aber könnte es denn so gesetzt werden, 
wenn der ausdruck im griech. ungebräuchlich und dieser im scherz 
angegebene preis ganz unpassend wäre? dasz er es eben nicht ist, 
darüber vgl. Xenophon apomn. 2, 5, 2 undLukianos ßiuuv TTpdcic 18, 
wo für Sokrates zwei talente geboten werden. 

Aber wie bei den Griechen, so werden auch bei den Römern 
ganz verschiedene münznominale genannt, um den geringsten preis 
zu bezeichnen, so nummus: Plautus Pseud. 81 neque intus num- 
mus ullus est. 97 quoi ncc paratus nummus argenti siet. 299 mrm- 
mum nusquam reperire argenti queo. 356 tu, qui pius es, istoc genere 
gnatus, nummum non liabes. 506 ne quisquam credat nummum, iam 
edicam omnibus. Most. 535 locare argenti nemini nummum queo. 
1080 nee vos sibi nummum umquam argenti dedisse. 919 nempe 
octoginta debentur liuic minae? [f hau nummo amplius. übrigens be- 
deutet nummus bei Plautus, wie Brix zu Trin. 844 nachweist, sehr 
verschiedenes, bald eine mehr oder wenige bestimmte, bald eine 
ganz unbestimmte münzsorte, bald eine goldmünze {nummus Philip- 
peus), bald eine silbermünze {nummus argenti), bald griechisches, 
selten römisches geld, wie bei spätem Schriftstellern nummus sester- 
tius. darum hätte nummus ebenso gut in die kategorie der oben auf- 
gezählten griechischen münzen gestellt werden können, ferner as: 



166 KLugebil: zu Isaios, 

Catullus 42, 13 non assisfacis? lihella: PI. Capt. 947 at ab eam rem 
mihi UhcUani lyro eo argenti ne duis: gratiis a me, tit sit liher, dxicHo. 
Pseud. 629 tibi Jihellam argenti numquam credam. teruncixis: PI, 
Capt. 477 neque ridiculos iam terunci faciunt. Cic. ad Att. G, 2, 4 
nuUus in imperio mco sionpfus factus est, ne teruncixis (etwa terunci'^) 
quidem. ebd. 5, 21, 5 cave putes quicquam homines magis umquam 
esse miratos quam nulluni ieruncixim mc obtinente provinciam sumptus 
factum esse. 

Die eben angeführten belege zum beweis dafür, dasz in den aus- 
drücken 'nicht einmal so und'so viel' das 'so viel' bald durch ein 
geringes bald durch ein verhältnismäszig gröszeres nominal be- 
zeichnet wird, würde ich gar nicht vorgebracht haben, hätte ich 
nicht die absieht sie alsbald anderweitig zu verwenden, jedenfalls 
brauche ich sie eigentlich nicht, um die von Hultsch metrol.'* s. 228 
anm. 2 ausgesprochene ansieht zu widerlegen: 'als kleinste Scheide- 
münze erscheint der KÖXXußoc bei Aristoph. Fri. 1200, Eupolis bei 
schol. zu Ar. Fri. 11 7G, Kallimachos bei Pollux 9, 72', eine ansieht 
die auch Blümner in der neuen ausgäbe von Hermanns gr. privat- 
altertümern s. 448 teilt, doch wohl schwerlich mit recht, in der 
angeführten stelle von Aristoph. Frieden nemlich freut sich der 
sensenmacher über den abschlusz des friedens; dann sagt er: irpö 
ToO oubeic CTTpiar' av bpe'rravov oübe KoXXußou (bisherhabe 
er seine sensen nicht einmal das stück für den spottpreis eines kol- 
lybos absetzen können), vuvi be TTevTrjKOVTa bpaXMuJv ejUTToXiI). 
konnte er nun nicht auch in d6m falle sich ganz ebenso ausdrücken, 
•wenn damals auch teilmünzen des KÖXXußoc im umlauf waren? gewis, 
■wenn nur ein KÖXXußoc ein sehr geringer preis für eine bcnse 
war. und wirklich, obgleich der im folgenden vers angegebene preis 
einer sense im frieden, der von 50 drachmen, selbst für den ersten 
moment der geringen concurrenz ein ungemein übertriebener war 
(Böckh staatsh. I^ s. 152), wird eine sense doch jedenfalls mehr als 
ein wägeichen zum spielen für kinder gekostet haben, als dessen 
ungefährer preis ein obolos angegeben wird Ar. Wo. 863 ff. wenn 
also nicht aus andern thatsachen erbellen sollte, dasz der KÖXXußoc 
damals die kleinste attische Scheidemünze war, aus unserer stelle 
kann es nimmermehr erschlossen werden, ebenso wenig kann ein 
solcher schlusz aus den andern ähnlichen von Hultsch ao. angeführ- 
ten ausdrücken gezogen werden, denn wenn es für x nichts ist, 
wenn er nicht einmal einen obolos erhält, so glaubt y schon in 
d6ra falle nichts erhalten zu haben, wenn ihm nicht wenigstens ein 
triobolon oder gar eine drachme zufällt. 

Nach allem gesagten ist demnach |ar|b ' ößoXöv der für Isaios 
1, 33 gesuchte passende, ausdruck. auch paläographisch ist eine 
solche Verbesserung vollkommen gerechtfertigt, hat doch schon 
Herwerden in der Mnemosyne NS. V s. 391 darauf aufmerksam ge- 
macht, dasz, wie nach Lehrs bemerkung (de Aristarchi stud. Hom.^ 
s. 341) im Venetus A im schol. zu TT 613 für oßeXöc zu lesen ist 



* KLugebil: zu Isaios. 167 

cIXoYOV, so auch bei Isaios [xr]bk XÖYOV anstatt |ur|be ößoXöv ver- 
schrieben sein kann. 

Anderseits wird, wie mir, so auch manchem andern leser Cobets 
Vermutung, dasz an unserer stelle auch noch iJTToXeii|;eiv verderbt 
und an dessen stelle diroXeiipeiv zu setzen sei, unbegründet vor- 
kommen, jedenfalls ist das von ihm angegebene motiv der Verbesse- 
rung unhaltbar: 'composito uTToXeiireiv in tali re nullum locum esse 
nemo negabit (?). noto usu dicitur oub' ößoXÖv UTTobibovai, 
dTToXeiTieiv' (?) und vergleicht Aristoph. Wolken 118 und 1250. 
daraus jedoch, dasz an diesen beiden stellen der ausdruck oub' 
ÖßoXÖv diTobibövai steht, folgt doch keineswegs, dasz nicht auch 
oub' ÖßoXÖv ÖTToXeiTTCiV gesagt werden könne, entsprechend der 
so häufigen ursprünglich räumlichen, später auch auf die zeit über- 
tragenen bedeutung von utto- in Zusammensetzungen 'hinter' und 
'nach' bedeutet ÖTToXeiTreiv hier 'beim abieben hinterlassen', wie es 
Thuk. 1,81,2 heiszt: beboiKtt . . jaf) Ktti TOic rraiciv auTÖv (dh. töv 
TTÖXejuov) UTToXiTTUJjuev. vgl. Plat. Soph. 232 *=. natürlich ist auch 
Isaios der ausdruck ÖTToXeineiv in ähnlichem sinne durchaus nicht 
fremd : vgl. 2, 29. 6, 14. 8, 11 und uttöXoittoc 2, 27. 6, 35 und sonst, 
folglich ist auch 1, 33 \jTroXeiijJ6iv nicht anzutasten. 

Bei dieser gelegenheit erlaube ich mir noch einige stellen des- 
selben redners zu bezeichnen, wo von den abschreibern aus verschie- 
dener veranlassung derselbe fehler gemacht, nemlich die actionen 
des verbums (ich sage absichtlich nicht 'tempora') verwechselt wor- 
den sind, zu begründen brauche ich diese Verbesserungen nicht, 
sondern höchstens die gründe dafür anzudeuten: sind doch dieselben 
so selbstverständlich, dasz gewis gar viele leser diese stellen ganz 
ebenso wie ich verbessert und möglicherweise diese ihre Verbesse- 
rungen auch schon publiciert haben, so hat ua. schon Hitzig jahrb. 
1881 s. 105 verbessert 1, 3 biaGrjKaic icxupiZ:ö|Lievoi loiauiaic, ac 
CKCivoc bieSexo juev oux niuiv eYKaXujv, dXXd . . b i e X u c e be irpö toO 
öavdxou und 1, 43 rrpöc be toutoic ev6u|ai'-i9r|T6 öti auidc eXuce. 
an der erstem stelle schreibt er natürlich bieXue, an der zweiten 
eXue. andere derartige stellen sind: 1, 1 eKcTvoc T«P 2!ÜJV juev fi|Liiv 
KateXeiire (nicht, wie überliefert ist, KaieXiTre) liiv ouciav, 
diToGavaiv be usw. dasselbe KaieXenre anstatt des überlieferten 
KateXiTTe ist auch 6, 63 einzusetzen, ferner 6, 3 eHöv djticpicßriTncai 
'AGrivaiujv toi ßouXojuevuj Kai eöGubiKia eiceXGövii eic ujadc, ei 
<paivoiTO biKttiÖTepa Xe'yeiv, cxeTv (nicht e'xeiv) töv nXfipov. 
ebd. 47 TÖV Te €uKTr||uovoc oikov Kai töv 0iXoKTr||iiovoc cxeiv 
(statt e'xeiv), dh. Androkleides hätte die erbschaft des Euktemon 
für seine dienten erhalten (nicht behalten) müssen, bzw. Andro- 
kleides und Antidoros glauben diese erbschaft erhalten (nicht be- 
balten) zu müssen. 

St. Petersburg. Karl Lugebil. 



1G8 FCauer: miscellen zur altern römischen geschichte. 

27. 

MISCELLEN ZUR ALTERN RUMISCHEN GESCHICHTE. 



L 

Mommsen röm. Chronologie" s. 197 weist daraufhin, dasz die 
Verbindung der sage von der Vertreibung der könige mit dem histo- 
rischen anfange der consularfasten und der capitoliuischen ära nicht 
ursprünglich sei. wenn also die historischen namen der consuln, 
welche den capitolinischen tempel geweiht haben, mit den sagen- 
haften namen derjenigen, welche die könige vertrieben haben, erst 
nachträglich zusammengefügt sind, so waren, wenigstens wenn man 
weder von den historischen noch von den sagenhaften namen etwas 
aufgeben wollte, nur zwei arten der Verknüpfung möglich : entweder 
man warf die sagenhaften consuln mit den historischen in 6in jähr 
zusammen, oder man schob ein jähr mit sagenhaften consuln vor das 
historische anfangsjahr. dem anschein nach ist das erste geschehen: 
denn das anfangsjahr der römischen republik weist neben drei sagen- 
haften (L. Junius Brutus, L. Tarquinius Collatinus, Sp. Lucretius) 
zwei historische consulnamen (M. Horatius Pulvillus und P. Valerius 
Poplicola) auf; und eben die letzteren werden bei der dedication ge- 
nannt, Horatius als Vollzieher derselben, Valerius als neidisch auf 
die ehre (vgl. Schwegler RG. 11 s. 51 anm. 1). 

Aber es hat sich eine spur erhalten, dasz anfangs die andere 
art der anknüpfung gewählt wurde : Dionysios v. Hai. V 35 und 
Tacitus hist. III 72 geben an, Horatius habe den tempel in seinem 
zweiten consulat, das er wieder mit Poplicola zusammen führte, also 
247 d. st. dediciert; Mommsen ao. s. 198 erklärt diese abweichung 
so, dasz man dadurch habe verständlich machen wollen, wie Horatius 
am tage seines amtsantritts, am 13n September, den tempel habe de- 
dicieren können, da dies im ersten jähre nicht gieng; aber dann ist 
es doch merkwürdig, dasz der sonst so ausführliche und in der wieder- 
gäbe seiner quellen so gewissenhafte Dionysios gar nichts davon 
weisz, dasz der tempel am antrittstage dediciert wurde , vielmehr 
V 35 offenbar die Vorstellung hat, dasz beide consuln mitten in ihrer 
amtsthätigkeit seien. 

Nun steht aber das anfangsjahr der capitolinischen ära keines- 
wegs fest, da die zahl bei Plinius nh. XXXIII § 19 verderbt ist; es ist 
also durchaus denkbar, dasz das dritte jähr der jetzigen fasten, mit den 
consuln Horatius und Valerius, thatbächlich dasjenige war, in welchem 
die aufzeichnungen der pontifices begannen, und dasz das erste con- 
sulat von Horatius und Valerius nur eine jüngere Verdoppelung des 
zweiten ist, welche bezweckte diese namen an der spitze der re- 
publicanischen zeit zu erhalten; der Widerspruch der quellen erklärt 
sich dann so, dasz man die weihung entweder dem ersten historischen 
jähre liesz oder dem ersten von zwei vorgeschobenen zuwies; ein 



FCauer: miscellen zur altern römischen gescbichte. 169 

grund die weiliung vom anfang der republik zu trennen war aber 
nur dann vorhanden, wenn das anfangsjahr die beiden mit der de- 
dication verknüpften consulnamen nicht enthielt, wenn trotzdem 
alle unsere nachrichten dem ersten jähre auszer drei sagenhaften 
noch zwei historische consuln geben und meist auch diesem consulat 
derselben die dedication zuweisen , so ist der grund deutlich : man 
hatte zwei jähre , von denen das erste die sagenhaften consuln ent- 
hielt, vor die überlieferten fasten vorgeschoben ; nachträglich suchten 
aber manche die Verbindung des anfangs der republik mit der dedi- 
cation aufrecht zu erhalten, und da letztere mit den dedicierenden 
consuln zusammen von ersterem abgedrängt war, so verdoppelte 
man jene consuln und wies ihrem angeblichen , in das nunmehrige 
erste jähr zurückgeschobenen ersten consulat die dedication zu. 
auch darum muste man suchen ein Valerisch-Horatisches consulat 
in das erste jähr der rep>ublik einzufügen, weil Valerier und Horatier 
gewissermaszen als repräsentanten der republicanischen grundrechte 
galten, wie ja auch nach dem decemvirat ein Valerier und ein Hora- 
tier die zwölf tafeln publicieren und die versöhnenden gesetze geben; 
insbesondere konnte die lex Valeria de provocatione , das schiboleth 
republicanischer bürgerfreiheit und der consularischen gewalt im 
gegensatz zur königlichen , nicht gut vom anfang der republik los- 
gerissen werden, daher nahmen auch solche die Verdoppelung des 
consulates an, welche die dedication dem spätem jähre lieszen. 

Auffallend könnte nur scheinen, dasz man sich nicht begnügte 
das sagenhafte erste jähr mit seinen anfangs drei, später fünf namen 
einfach vorzusetzen, sondern noch ein zweites einschob mit den 
consuln P. Valerius Poplicola und T. Valerius Tricipitinus; aber 
Mommsen ao. s. 206 weist selbst daraufhin, dasz gerade das colle- 
gium dieses zweiten Jahres, 246, sehr leicht gefälscht sein kann, da 
es 250 wiederkehrt; er gibt auch s. 205 zu, dasz die liste am anfang 
gefälscht sein könne, und der von ihm vermutete zweck der fälschung 
— die zahl der jähre der republik bis zum gallischen brande ==120 
zu machen — erklärt, auch wenn man ihn nicht für den einzigen 
hält, weshalb zwei und nicht blosz ein jähr vorgeschoben wurden. 

Wenn endlich in der bekannten Urkunde bei Polybios III 22 
Horatius und Brutus als erste consuln erscheinen, so stimmt das 
weder zu dem überlieferten anfangsjahr mit fünf consuln noch zu 
den vermuteten mit zwei bzw. drei, die Polybische angäbe erklärt 
sich nur als ein dritter, vermutlich ältester versuch die sagenhaften 
consuln mit den historischen zu verbinden, dieser versuch unter- 
scheidet sich von den beiden anderen dadurch, dasz man darauf ver- 
zichtet alle namen zu vereinigen , und sich begnügt aus jeder Über- 
lieferung einen consul zu nehmen: aus der sage wird Brutus ge- 
nommen, der bei der Vertreibung am thätigsten ist; aus den fasten 
Horatius, dessen namen jeder von der capitolinischen weihinschrift 
kannte, so ergibt sich ein deutliches anzeichen, dasz die Überliefe- 
rung anfangs keineswegs so einstimmig und allen ansprüchen ge- 



170 FCauer: miscellen zur altern römischen geschichte. 

nügend war, wie sie jetzt voi'liegt, sondern dasz man bei der Ver- 
knüpfung der verschiedenen nachrichtengruppen lange unsicher 
tastete, ehe man eine fassung fand, in der kein überlieferter zug 
verloren gieng. 

II. 

In der tradition vom stürz der decemvirn bildet die Virginia- 
geschichte gewissermaszen den angelpunkt: der Unwille des volkes 
kommt zum ausbruch , da die ehre eines plebejischen mädchens be- 
droht ist, und wird geleitet von dem vater und dem bräutigam der 
gekränkten, die beide auch sonst in den kämpfen der plebejer gegen 
die patricier hervortreten. 

Nachdem nun Mommsen röm. forsch. I s. 295 ff., dem Nitzsch 
röm. annalistik s. 284 zustimmt, nachgewiesen hat dasz die tendenz 
der decemvii'algesetzgebung und die persönliche richtung des leiten- 
den decemvirn nicht aristokratisch, sondern demokratisch gewesen 
und nur in den jüngeren quellen entstellt sei, läszt sich die Virginia- 
episode, so wie sie in den quellen erzählt wird, nicht halten. Mommsen 
ao. s. 298 f. erklärt die entstehung der erzählung damit, dasz es die 
tendenz der aristokratischen Überlieferung gewesen sei , zu zeigen, 
wie die strengen aristokraten es im gründe viel besser mit der j^lebs 
meinten als die ausgesprochenen volksfreunde, da das haupt der 
letzteren mit einer vornehmlich die plebejer bedrückenden tyrannis 
endet, erstere den plebejern das was sie erzwingen wollten , ein ge- 
schriebenes landrecht, schlieszlich aus freien stücken schenken; die 
Virginiaepisode ist dann eine der vielen Schändungsgeschichten, wie 
sie zur ausmalung der tyrannenbilder beliebt waren. 

Aber wenn einerseits in der Jüngern annalistik bewuste ten- 
denziöse fälschung erwiesen ist, anderseits auch die ältere annalistik 
kein objectives bild, sondern nur eine subjective auffassung der that- 
sachen gab, so musz man doch annehmen, dasz in der altern anna- 
listik die entstellung unbewust, durch unwillkürliche Übertragung 
von zuständen der gegenwart in die Vergangenheit, vor sich gieng; 
nach Mommsens annähme aber müste schon einer der älteren anna- 
listen eine ganze geschichte bewust erfunden haben : denn es ist die 
durch eine noch gröbere entstellung bei Livius hindurchschim- 
mernde Version der altern annalisten, die er in der angegebenen 
weise reconstruiert hat. dazu ist die vermutete tendenz der erfindung 
dem schlichten, praktischen sinne der altern geschichtschreibung 
schwer zuzutrauen: denn dasz das volk es unter der adelsherschaft 
im gründe weit besser habe als unter den volksfreunden, konnte nur 
ein geschichtschreiber behaupten, der entweder selbst nichts von 
politik verstand oder auf leser rechnete, die nichts davon verstanden. 
es läszt sich aber noch erkennen, dasz die Virgiuiaepisode in der 
altern annalistik .so ziemlich das gegenteil von dem bedeutete, was 
sie in der jetzigen fassung bedeutet, und wenigstens etwas ganz 
anderes als Mommsen annimt. 



FCauer: miscellen zur altern römischen geschichte. 171 

Diodor, der jedenfalls die älteste und eine in ihrer tendenz 
aristokratische quelle wiedergibt (mag man über den namen dersel- 
ben denken wie man will), hält Virginia für eine patricierin: denn er 
nennt sieXII24TTap6evoc euT^viic Trevixpa. nun konnte wohl manche 
plebejerin euYevric heiszen , aber keine die zugleich nevixpd war. 
dasz es ferner patricische Virginier gab , beweisen auch die diesem 
geschlechte entstammenden consuln der jähre 260, 268, 275, 276, 
278, 285, 298, 306, 319; Schaefer (in diesen jahrb. 1876 s. 574 flf.) 
hält diese consuln für plebejer und verwertet sie für den beweis, 
dasz die plebejer von anfang an consuln werden durften; aber nichts 
spricht für die annähme, dasz es überhaui^t plebejische Virginier ge- 
geben habe, als eben die gefälschte übei'lieferung über die decemvirn 
und einige von dieser abhängige geschichten; auch Cicero deutet an 
den stellen, wo er Virginia erwähnt (de rep. II 37, 63. de fin. II 20, 66. 
V 22, 64), durch nichts an, dasz er die Virginier für plebejer halte. 

Dann ist von der tendenz, die echten aristokraten als wahre 
volksfreunde, die ausgesprochenen volksfreunde als allgemeine tyran- 
nen darzustellen, bei Diodor nichts zu merken; die gewährung wich- 
tiger rechte an die plebejer erfolgt durch vertrag zwischen zwei 
Parteien , die sich gerüstet gegenüberstehen , nicht durch geschenk 
der einen an die andere, -allerdings werden die gesetze erst von den 
consuln Valerius und Horatius vollendet; aber als grund der arbeits- 
unterbrechung wird nur der ausbruch des aufruhrs angegeben, wenn 
es aber in der that unwahrscheinlich ist, dasz beamte, welche nicht 
ausdrücklich legibus scrihundis gewählt waren, gesetze publiciert 
haben sollten, so musz freilich der irrtum, als hätten Valerius und 
Horatius die gesetze gegeben, eine Ursache gehabt haben; diese Ur- 
sache ist aber auch deutlich ; am anfang der i'epublik stehen ein 
Valerier und ein Horatier als Stifter der republicanischen provocation 
und des republicanischen heiligtums ; daher sagte es der populären 
geschichtsbetrachtung, die gern tendenzen in personen verkörpert, 
zu, auch die weiteren grundrechte, welche durch die decemviral- 
gesetzgebung gekommen waren, an einen Valerier und einen Horatier 
zu knüpfen. 

Wenn so Diodors gewährsmann einerseits die decemviralgesetz- 
gebung als volkstümlich billigt, anderseits aber die decemvirn als 
freiheitsfeinde verurteilt, so bezeichnet er damit doch nicht die Inter- 
essen des Volkes schlechthin und des adels als identisch gegenüber 
der bedrückung durch tyrannische beamte ; vielmehr erkennt er ja 
ausdrücklich den gegensatz des adels gegen eine volkspartei an, nur 
ist dies nicht die partei der bauern , die zur zeit der decemvirn mit 
dem adel kämpfte, sondern die partei der plebs urbana, die zu der 
zeit, als Diodors gewährsmann schrieb , dem bündnis von kleinem 
und groszem grundbesitz gegenüberstand. Diodors gewährsmann hat 
also nicht einen gegensatz zu vertuschen gesucht, sondern nur einen 
altern gegensatz mit einem seiner zeit angehörigen verwechselt, noch 
später, als der gegensatz von bürgerfreiheit und amtsgewalt ver- 



172 FCauer: ruiscellen zur altem römischen geschickte. 

schwunden war, aber ehe eine neue volksfreundliche amtsgewalt auf- 
kam, als also der patricische beamte ein organ der aristokratie war, 
dagegen ein neuer gegensatz zwischen dem adel und dem was es da- 
mals an volk gab aufkam, da sah man die, welche bis dahin als 
gegner des mit dem adel verbündeten volkes galten, als Volksfeinde 
schlechthin an, die, welche als träger der bündnisses zwischen adel 
und bauern betrachtet wurden, als volksfreundliche aristokraten. so 
waren die decemvirn und insbesondere Ap. Claudius thatsächlich 
Vertreter einer starken amtsgewalt gegenüber aristokratischen tenden- 
zen und im interesse des kleinen grundbesitzes; sie wurden von den 
aristokratischen agrariern der mittlem republik als feinde dessen was 
sie allein als volk anerkannten, nemlich des groszen und kleinen 
grundbesitzes, und Vertreter der plebs urbana angesehen; diese Ver- 
bindung mit einem teil des volkes uud feindschaft gegen den adel 
wurde später übersehen neben der feindschaft gegen das volk über- 
haupt und der schroffen Verfechtung der amtsgewalt; sie galten nun 
als Volksfeinde und, weil man damals keine anderen Volksfeinde kannte 
als den adel, als schroife aristokraten. die Valerier waren thatsäch- 
lich Verfechter des adels gegen die amtsgewalt einerseits und das 
volk anderseits; sie wurden dann angesehen als Vertreter des bünd- 
nisses zwischen groszem und kleinem grundbesitz gegenüber der 
Verbindung von amtsgewalt und städtischer plebs; zuletzt galten sie 
als die volksfreundlichen aristokraten gegenüber den die amtsgewalt 
schroff in adlichem sinne ausübenden Claudiern. 



III. 

Zu den wenigen tbatsachen der altern römischen Verfassungs- 
geschichte, an denen kein zweifei zu rütteln wagte , gehörte bis vor 
kurzem die Überzeugung, dasz das consulat den plebejem 388 d. st. 
durch das dritte Licinische gesetz zugänglich geworden sei. jetzt 
hat ASchaefer in diesen jahrb. 1876 s. 574 if. zu beweisen gesucht, 
dasz die plebejer von anfang der republik an consuln werden durf- 
ten und das Licinische gesetz nur dadurch einen fortschritt bedeutete, 
dasz es die eine stelle obligatorisch machte. 

Schat'fer geht aus von der staatsrechtlichen erwägung, dasz die 
plebejer das volle bürgerrecht besaszen , zu diesem aber das passive 
Wahlrecht gehörte, dieser argumentation gegenüber drängt sich die 
frage auf, worin denn nun schlieszlich die gewaltigen Vorrechte der 
patricier, um welche die stände einen so hitzigen kämpf führten, 
bestanden haben. Niebuhr nahm an, diu patricier hätten durch die 
curiatcomitien die entscheid ung über gesetzgebung und wählen in 
der band gehabt; Momrasen hat nachgewiesen, dasz solche adliche 
sonderversamlungen nicht existierten und der adel durch beamte und 
Senat seine macht ausübte; indessen wird allgemein angenommen, 
dasz zum Senat die plebejer schon von der königszeit her zutritt 
hatten, wenn nun auch der alleinige besitz der amtsgewalt den 



FCauer: miscellen zur altern römischen geschickte. 173 

patriciern streitig gemacht wird, so bleibt schlieszlich nichts mehr 
übrig, wodurch der adel rechtlich adel war: denn dasz die sacralen 
Vorrechte praktischen wert gehabt hätten, ist nicht wahrscheinlich für 
eine zeit, wo man doch wohl zu fromm war, um die religiösen formen 
für politische zwecke auszunutzen; auch ist der kämpf um die priester- 
tümer von beiden selten mit geringem eifer geführt worden, man 
könnte einwenden, dasz die macht der patricier nicht auf rechten, son- 
dern auf wirtschaftlichen zuständen beruht habe; aber dies zugegeben 
— obgleich es schwer ist nachzuweisen, wodurch die patricier ein so 
bedeutsames wirtschaftliches übergewicht gehabt haben : jedenfalls 
bat sich der wirtschaftliche kämpf in der form eines kampfes um 
rechte vollzogen, und zu einem kämpf um rechte ist die erste be- 
dingung, dasz es streitige rechte gibt, ein deutliches anzeichen, dasz 
der ausschlieszliche besitz der amtsgewalt das hauptvorrecht der 
patricier gewesen war, liegt endlich darin , dasz noch zu Marius zeit 
die bekleidung eines curulischen magistrats gewissermaszen die 
qualität eines patriciers gab (Mommsen röm. forsch. I s. 365), also 
der Zusammenhang zwischen patriciat und amtsgewalt dem recht- 
lichen bewustsein noch lebendig war. 

Wichtiger als jene erwägung a priori sind die beweise a poste- 
riori, welche Schaefer beigebracht hat : er weist einmal auf die ple- 
bejischen namen hin, die sich in den fasten schon vor 388 finden; 
dann sucht er aus der fassung der Canulejischen und der Licinischen 
rogation und den darauf bezüglichen Verhandlungen zu zeigen, dasz 
das consulat den plebejern schon vorher zugänglich war und alle 
das consulat betreifenden gesetze nur den plebejern die ausübung 
ihres rechts durch garantierung 6iner stelle sichern sollten. Schaefer 
bemerkt zunächst, die spuren des von ihm statuierten rechts der 
plebejer seien gewis in den fasten nach möglichkeit getilgt; aber er 
beweist diese behauptung nicht: denn wenn die fasten namen plebe- 
jischer consulartribune enthalten, welche die angäbe, es habe vor 
354 keinen plebejischen consulartribun gegeben, wiederlegen, so 
könnte daraus eher hervorgehen, dasz die fasten von der tenden- 
ziösen fälschung der annalistischen Überlieferung frei geblieben sind, 
die plebejischen namen in den fasten erklärten Niebuhr (RG. I 347) 
und Schwegler (RG. III 107 f.) damit, dasz durch heiraten zwischen 
patriciern und plebejerinnen plebejische nebenlinien zu patricischen 
geschlechtern entstanden seien; Mommsen röm, forsch. I s. 111 
nimt an, dasz in einigen fällen plebejische namen in die patricischen 
fasten eingeschwärzt seien, niemand wird gegen diese erklärungen 
etwas einwenden können ; aber vielleicht ist noch eine andere er- 
klärung möglich, die sich wenigstens in 6inem falle sehr empfiehlt, 
die Virginier verdanken ihre bedeutung in der geschichte der plebs 
unstreitig nur der erzählung von Virginia, und wenn Virginia in 
der ältesten sage eine patricierin war, so fehlt jeder grund zur an- 
nähme plebejischer Virginier. ähnlich können die tribune aus den 
geschlechtern der Julier und Curiatier ihren Ursprung jüngerer er- 



174 FCauer: miscellen zur altern römischeu geschichte. 

findung verdanken, bei den Genuciern, Minuciern und Siciniern' 
ist diese erklärung freilich nicht ausreichend, da plebejische Genu- 
cier und Sicinier auch später nachweisbar sind, deren entstehung 
dann doch noch auf jenem wege angenommen werden musz; aber auf 
die plebejische politik, die in der Überlieferung gerade bei diesen ge- 
schlechtern hervortritt, legt Schaefer mit unrecht gewicht, denn nichts 
ist sicherer erfindung als alle persoualien der Verfassungskämpfe, 
wenn also Schaefer ao. s. 583 die alternative aufstellt, entweder die 
fasten für gefälscht zu halten, oder einen nirgends angedeuteten 
rechtssatz aufzustellen, so ist eine dritte möglichkeit weggelassen, 
diejenige Überlieferung, die ohne jene Voraussetzung den fasten 
widerspricht, für gefälscht zu halten, dies trifft auch die argumen- 
tation mit Aetei-nius und Tarpejus. eine der oben vorgeschlagenen 
entgegengesetzte erklärung trifft wohl bei den Juniern zu. der ein- 
zige patricische Junier ist der angebliche consul von 246 ; dessen 
name ist aber nur durch die sage, nicht in den fasten überliefert, 
und so ist gar kein grund, anzunehmen, dasz es je ein patricisches 
Juniergeschlecht gegeben habe, der zweifei an der patricischen ab- 
kunft von Sp. Cas&ius, C. Aquillius, Post. Cominius und M'. Tullius 
beruht nur auf dem mangel an belegen; er würde also nur dann be- 
rechtigt sein, wenn anderweitig feststände, dasz man überhaupt an 
der patricischen abkunft von consuln zweifeln dürfe, wie man aber 
auch die einzelnen fälle erklären mag , jedenfalls ist es nicht nötig, 
da, wo sich vor 388 plebejische namen in den consularfasten finden, 
die betreffenden consuln für plebejer zu halten; vielmehr ist ein 
sicheres beispiel, dasz plebejer und patricier dasselbe gentilicium 
tragen, die familie der Marcier, der einerseits Coriolanus und der 
544 verstorbene rex sacrorum M. Marcius angehören, anderseits ein 
volkstribun von 36G (Liv. VI 1) und der erste plebejische dictator. 
Weniger läszt sich gegen den andern von Schaefer geltend ge- 
machten grund einwenden, das dritte Licinische gesetz setzt in der 
fassung, wie es bei Livius vorliegt, offenbar voraus, dasz die plebejer 
consuln werden dürfen, und will ihnen nur die eine stelle garan- 
tieren'^; aber da Livius kürzender stil einen ungenauen ausdruck 
verschuldet haben könnte , so liegt darin noch kein zwingender be- 
weis, noch weniger scheint die Canulejische rogation zu beweisen. 



• bei den Sicinierii oder Sicciern ist auch die lösung möglich, dasz 
vielleicht die «Siccier patricier, die Sicinier plebejer waren (vgl. Momm- 
sen röm. forsch. I s. 109 anm. 88). * die auf das gesetz bezüglichen 
verhandluii<;cn können naeli keiner seite als autorität verwertet werden, 
da sie nicht authentisch überliefert sind. Livius ninit jedenfalls an, die 
plebejer haben erst damals zum consulat zutritt erhalten: wo Licinius 
den zutritt zum consulat von der garantierung einer stelle unterscheidet, 
sagt er nicht, die jjlebejer haben jenen schon gehabt, sondern nur, sie 
sollten sieh nicht damit begnügen; Ap. Claudius wendet sich darum blosz 
gegen die garantierung i'iiies plebejischen consuls und nicht gegen die 
Zulassung plebejischer cousuln überhaupt, weil die plebejer als consular- 
tribuuen schon zur höchsten gewalt gelangen durften. 



FCauer: miscellen zur altern römiscBen geschichte. 175 

da sowohl Livius wie Dionysios ausdrücklich angeben, durch sie 
haben die plebejer zutritt zum consulat erhalten sollen^; aber Momm- 
sen Staatsrecht IP s. 174 anm. 2 hat darauf hingewiesen, dasz die 
von Livius erwähnte, von Dion. angenommene Überlieferung un- 
zweifelhaft älter ist, nach der von einer Zulassung der plebejer zum 
consulat gar nicht die rede gewesen ist, sondern der antrag von 
Torn herein nur bezweckte die zahl der oberbeamten zu vermehren, 
dasz durch diese Veränderung des oberamtes die plebejer zutritt zur 
höchsten amtsgewalt erhielten, hält Mommsen ao. s. 179 für einen 
selbstverständlichen nebenerfolg, welcher darauf beruhte , dasz die 
erforderliche qualification zum kriegstribunat durch ausstattung des- 
selben mit consularischer gewalt nicht verändert wurde, aber wenn 
auch die Zulassung der plebejer zum consulat rechtlich nebenwirkung 
war, £0 muste sie doch bei den damaligen politischen Verhältnissen 
factisch hauptsache sein ; und dann ist es auffallend, dasz nach jener 
altern darstellung der wichtige nebenerfolg neben dem geringfügigen 
hauptzweck ganz übersehen worden ist. auch ist nicht abzusehen, 
warum nicht ebensogut wie die bestellung auch die qualification 
zum kriegstribunat bei der ausstattung desselben mit consularischer 
gewalt hätte verändert werden können, dagegen ist jene ältere Über- 
lieferung durchaus verständlich, sobald man annimt dasz schon vor 
309 das consulat den plebejern zugänglich war; die einrichtung des 
consulartribunats hatte dann freilich für die plebejer nur insofern 
wert, als sie bei einer gröszern zahl von stellen eher aussieht hatten 
eine für sich zu erobern; den hauptvorteil hatten die patricier, die 
stets nach beschränkung der amtsgewalt strebten : denn Einmal 
konnte, je mehr oberbeamte es gab, desto eher der senat einflusz 
üben ; dann fehlte den consulartribunen neben manchem formalen 
wenigstens ein praktisch wichtiges recht, das der bestellung von 
nachfolger und Stellvertreter (Mommsen ao. s. 181). wenn die ple- 
bejer ein auf solche Wirkungen zielendes gesetz durchbringen halfen, 
so können sie es nur deshalb gethan haben , um für diesen preis das 
conubium mit den patriciern zu erkaufen. 

Aber diese ganze hjpothese, mag sie in sich noch so plausibel 
sein , würde nach dem , was oben gegen Schaefer bemerkt worden 
ist, sich nicht halten lassen , wenn nicht eine stelle dazu käme , die 
bisher alle gelehrten schlechthin verworfen haben ; so wie sie liegt 



^ Schaefer sagt freilich, Livius und Dionysios sprechen für seine 
aiiffassung; aber wenn Livius sagt: ut allerum . . liceret, so setzt er 
offenbar voraus dasz es vorher nicht erlaubt war auch nur einen consul 
aus der plebs zu wählen; und wenn nach Dionysios der antrag dahin 
gieng, das volk solle jährlich entscheiden, ob es patricier oder plebejer 
zu consuln haben wolle, so konnte dieser antrag nur dann einen fort- 
schritt für die plebejer bedeuten, wenn sie vorher noch gar keinen zu- 
tritt zum consulat hatten: denn gesichert war ihnen das consulat auch, 
nach annähme des antrags nicht, da die jährliche entscheidung der 
Vorfrage, ob patricier oder plebejer gewählt werden sollten, denselben 
einflüssen patricischer Übermacht unterlag wie die wählen selbst. 



176 FCauer: miscellen zur altern römischen geschichte. 

ist sie freilich nicht zu gebrauchen, wohl aber kann sie auf den rich- 
tigen weg führen. Diodor berichtet, dasz in dem beim stürz des 
decemvirats geschlossenen vergleich bestimmt wurde, es solle immer 
der 6ine consul aus den plebejern gewählt werden; diese angäbe 
wird durch die fasten widerlegt, die von 305 bis 388 nur sicher 
patricische namen unter den consuln aufweisen; aber wenn Diodor 
eine so verkehrte angäbe macht und den inbalt des Licinischen ge- 
setzes vorausnimt, so musz doch seine quelle bei derselben gelegen- 
heit eine Uhnliche angäbe gehabt haben, die er nur misverstand; und 
diese ähnliche angäbe kann nur gesagt haben, dasz damals erlaubt 
wurde auch plebejer zu consuln zu wählen, bei annähme dieser an- 
gäbe wird der zweck und die entstehung der Canulejischen gesetze 
vollkommen klar, dasz es bis 309 den plebejern nicht gelang ihre 
•Wählbarkeit zum consulat praktisch zu machen, fällt nicht auf; auch 
könnte der eine der consuln von 309, C. Curtius Chilo, von dessen 
ge&chlecht sonst nichts bekannt ist, oder M. Genucius Augurinus, 
dessen patricische herkunft bedenken unterliegt, ein plebejer ge- 
wesen sein, dagegen scheint die obige hypothese allerdings daran 
zu scheitern, dasz es von 309 — 388 keine plebejische consuln, da- 
gegen manche plebejische consulartribunen gab : denn daraus scheint 
deutlich hervorzugehen dasz wohl das tribunat, nicht aber das con- 
sulat den plebejern zugänglich war. nun gibt es aber vor 354 auch 
von plebejischen kriegstribunen nur zwei und zwar zweifelhafte bei- 
spiele (Mommsen röm. forsch. I s. 95, Staatsrecht IP s. 180 anm. 1); 
dasz es leichter war unter drei tribunen einen ijlebejer durchzubringen 
als unter zwei consuln, ist selbstverständlich, seit 354 sind plebe- 
jische tribune häufiger; aber von 354 — 388 sind überhaupt nur zwei- 
mal (361 und 362) Consuln gewählt worden, diese waren allerdings 
patricier ; das beweist aber für das recht nichts : denn auch die kriegs- 
tribune der umgebenden jähre 359. 360. 363 — 370 sind sämtlich 
patricier; die consulate fielen also in eine zeit von zwölf jähren, 
•während deren fortwährend die patricier die comitien beherschten. 

Es steht demnach nichts der annähme entgegen, dasz beim stürz 
der decemvirn den plebejern das passive Wahlrecht zugestanden wor- 
den ist. diese annähme löst alle Schwierigkeiten: die Canulejische 
gesetzgebung in ihrer entstehung und ihren folgen wird dadurch 
verständlich; man braucht in der fassung des dritten Licinischen 
gesetzes, wie es bei Livius vorliegt, keine incorrecte kürzung an- 
zunehmen; endlich ist es so erklärlich, warum dictatur, censur und 
prätur den plebejern ohne besondere gesetze offen standen : denn 
jene Übereinkunft von 305 kann die Zulassung der plebejer zu allen 
damaligen ämtern, ordentlichen und auszerordentlichen, enthalten 
haben; dasz die vom consulat später abgezweigten ämter denen nicht 
verschlossen waren, denen das stammamt offen stand , bedarf keines 
beweises. 

B EULIN. Friedrich Cauer. 



PBarth: die eleganz des Terentius im gebrauch des adjectivums. 177 

28. 

DIE ELEGANZ DES TERENTIUS IM GEBRAUCH 
DES ADJECTIVUMS. 



Terentius galt bekanntlich im altertum als einer der ersten Ver- 
treter der eleganz, dh. der correctheit der gebildeten Umgangssprache, 
es liegt in der natur einer jeden Umgangssprache, dasz sie dichte- 
rische freiheiten verschmäht, zu genauer innehaltung gewisser gram- 
matischer schranken neigt, ja sogar in sonst gleichgültigen dingen 
eine gewisse regelmäszigkeit ausbildet, wenn schon Plautus, der die 
spräche doch freier handhabt, vielfach eine gewisse regelmäszigkeit 
beobachtet, zb. in der Stellung der pronomina, in der auswahl der 
verschiedenen formen derselben, so müssen wir bei Terentius erst 
recht eine sehr discrete anwendung sprachlicher freiheiten erwarten, 
ich habe zb. in meiner diss. 'de infinitivi apud scaenicos poetas lati- 
nos usu' (Leipzig 1881) s. 36 gezeigt, dasz Ter. bei Übereinstimmung 
des subjects den accusativ des pronomens vor dem Infinitiv nie aus- 
läszt nach verba sentiendi, und ebd. s. 33 dasz er nur unter gewissen 
bedingungen esse wegläszt. 

Charakteristisch für den gi-ad sprachlicher freiheit eines latei- 
nischen Schriftstellers ist die anwendung des substantivisch oder 
prädicativ gebrauchten adjectivums. wir wollen sehen, wie Terentius 
dabei verfährt. 

§ 1. Die Substantivierung des adjectivums 
im neutrum. 

Da das neutrum mehr zur Substantivierung neigt als das mascu- 
linum und femininum, so ist es getrennt zu behandeln, zunächst ist 
bei Ter. niemals der nominativ substantiviert, weder im singular 
noch im plural, während Plautus unter anderm folgenden satz hat: 
nam hene consuUum inconsuUumst , si id inimids usuist (Mgl. 602). 
der accusativ im sing, und plur. findet sich bei Ter. substantiviert 
in folgenden vier fällen : 

1) wenn das adjectivum, derselben begrififssphäre wie das ver- 
bum angehörend, zu näherer bestimmung desselben hinzugefügt wird, 
so dasz es ein adverbium zu vertreten scheint, zb. gehört zu der be- 
griffssphäre des wissens der begriff der gewisheit und ungewisheit. 
wenn dieser zu näherer bestimmung hinzugefügt wird , sagt Ter. 
nicht scio quod certum est , sondern einfach certum scio , was der be- 
deutung nach gleich certo scio ist. in der that stellt Ter. auch ad- 
verbium und adjectivum zusammen in folgenden stellen: Ad. 609 
et recte et verum dicis, Haut. 490 videre vera atque ita uti res est 
dicere. auch sind adjectivum und verbum, weil derselben begrifis- 
sphäre entstammend, zu einem begriffe zusammengewachsen; wie 
daher Ter. sagt: non causam dico (Ph. 272), non opus sit (Hec. 698) 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 3. 12 



178 Pßarth: die eleganz des Teveutius im gebrauch des adjectivums. 

mit Voranstellung der negation , so sagt er auch non aequom facis 
(Haut. 91), non aequom dicis (Ad. 803), non vcri simile dicis {Eec. 1 40), 
7wn mirum fecit uxor (Hec. 709). vgl. Plautus Capt. 582. Men. 656. 
Bacch; 1044. Epid. 723. Ampb. 686. Rud. 1096. Asin. 451. nur 
Einmal zur hervorhebung stellt Ter. das adj. voran: Eun. 111 c&r- 
tiini non scimus. in diese kategorie der adjectiva mit adverbialer 
bedeutung gehören die folgenden ausdrücke : aequom postulare, 
facere, dicere; aequa dicere, iniquom postulare , iniqualoqui; verum, 
Vera diccre, vcra loqui, vera praedicare, veri simile dicere; mirum 
facere, gratum facerc, xmr referre, pctr respondere. 

2) die begriflfsverwandtschaft ist auch dann ein grund zu freier 
Verbindung des adjectivs, wenn es nicht eine adverbiale bestimmung, 
sondern ein wirkliches object bezeichnet , das mit dem begriff des 
verbums in einem nicht zufälligen, sondern innerlich begründeten 
Verhältnis steht, so steht mit dem begriff 'untersuchen' in innerm 
Zusammenhang der begriff des wahren , und deshalb sagt Ter. kurz- 
weg: exculpere {= exquirere) verum (Eun. 712). dasselbe Verhält- 
nis zwischen adjectiv und verbum waltet ob Andr. 817 pol, Crito, 
antiquom ohtines. Andr. 680 vel melius tute reperi. 

3) auf dem streben nach kürze beruhen folgende ausdrücke in 
Sprichwörtern oder feststehenden, sprichwörtlich gewordenen redens- 
arten (vgl. Schneider 'de proverbiis Plautinis Terentianisque', Berlin 
1878): Ph. 1005 di melius duint! Andr. 40 haud muto factum. Ph. 
419 actum, aiunt, ne agas. Haut. 643 melius peius , prosit ohsit, nil 
vident nisi quod lulet. Ph. 771 qui recta prava faciunt. Haut. 611 
optata loquere. dieser letzte ausdruck trägt den charakter der im 
eiligen dialog kurz hingeworfenen sätze, wie dictum puta und andere, 
vgl. meine oben angeführte diss. s. 34. 

4) bisweilen steht das neutrum des adjectivs nicht um einen 
concreten fall , sondern um den abstracten begriff zu bezeichnen. 
Haut. 642 qui neque ins neque bonum atque aequom sciunt ist die 
gleichstellung mit dem abstractum ius besonders deutlich, ebenso 
ist zu erklären Ad. 503 tum maxume vos aequo animo aequa noscere 
oportet. 

In den übrigen casus neigt bekanntlich das neutrum weniger 
zur Substantivierung, im genitiv sing, begegnen uns bei Ter. die 
gewöhnlichen genetivi partitivi und pretii, in denen das neutrum den 
abstracten begriff vertritt, partitiv ist auch aequi honique facio 
(Haut. 788), das in dieselbe kategorie gehört wie lucri facere, com- 
pendi facere, die von EHoffmann jahrb. 1874 s. 556 == Studien auf 
dem gebiete der lat. syntax (Wien 1884) s. 117 richtig erklärt sind, 
während Dräger bist, syntax I s. 427 /acerc als verbum des schätzens 
auffaszt, das doch ein quantitätsadjectivum verlangen würde, den 
gleichen Irrtum begeht Dräger Ph. 637 si tu aliquam partem aequi 
ionique dixcris, wo aequi honique ebenfalls partitiv ist. der gen. 
plur. kommt von einem adjectiv nie vor, nur 6inmal vom pron. poss. 
Ph. 587 ego meorum solus sum meus. 



PBarth: die eleganz des Terentius im gebrauch des adjectivums. 179 

Der dativ sing, findet sich nur Einmal, und zwar in einer sprich- 
wörtlichen allitterierenden redensart: Ph. 212 xxir pari iit respondeas. 

Der ablativ erscheint an sichei-en stellen nie substantiviert, ab- 
gesehen natürlich von ablativen pronominaler quantitätsadjectiva, 
wie paulo , minumo , multo. 

Mit einer präposition verbunden finden sich bei Ter. nicht 
wenige neutra. man kann dabei zwei fälle unterscheiden: 1) neutra 
von localer bedeutung, die überhaupt im lateinischen sehr zur Sub- 
stantivierung neigen (vgl. Roths anraerkungen zu seiner ausgäbe von 
Tac. Agricola s. 188 — 193 und 203—229), wie in {e) medio, in pro- 
clivi, in proxumo, in angusttim (Haut. 669 in angustum oppido nunc 
meae coguntur copiae, wo sogar das jedenfalls, wie immer bei Ter., 
zum adjectiv gehörige adverbium doch die Substantivierung nicht 
hindert); 2) neutra von abstracter bedeutung: in integrum, in tuto, 
in diibio, in dubium, in (e) tranquillo, pro certo (Ad. 478), in com- 
mune (Andr. 548 in commune ut consulas), praeter aequom (Ad. 64 
praeter aequomque et honum. Hec. 22.5 praeter aequom atque aetatem 
meam). 

Was sonst von Substantivierungen erscheint, beruht auf falscher 
auffassung, auf falschen lesarten oder auf völligem übergange des 
Wortes in die reihe der substantiva. Ad. 350 cedo-, ut melius dicis 
{dicis mit Priscianus) ist keine Substantivierung, sondern melius ist 
das adverbium, wie hervorgeht aus Eun. 451 hene dixti: ac mihi 
istuc non in mentem venerat. 

Haut. 158 gibt A peccatum a me maximumst. dies läszt sich 
nicht anders auffassen als so dasz es das passivum wäre von peccare 
magnum. Wagner nimt zvi?^r peccatum als Substantiv und übersetzt: 
'das gröste vergehen ist auf meiner seite.' allein esse ab aliquo sagen 
die komiker niemals von einem sachlichen subject, auch würde der 
Zusammenhang nicht maximum sondern maius verlangen, also bliebe 
bei der lesart des A nur übrig peccare magnum anzunehmen ; die- 
ser stark gräcisierende ausdruck wäre bei Plautus und Ter. ohne 
analogie. denn clamare magnum (Mgl. 823. Most. 488) ist gleich 
clamare ältum 'laut schreien', so dasz magnum nicht blosz elatives 
adverbium ist, sondern eine bestimmte qualität ausdrückt, das rein 
elative adverbium aber wird an unserer stelle verlangt, es wird also 
nach der Calliopischen recension zu schreiben sein : peccatum a me 
maxime est, womit übereinstimmt PI. Pseud. 495 numquid, Simo, 
peccatumst? (T immo maxume. 

Ph. 501 ei , veris vincor gibt keinen rechten sinn ; deshalb ist 
zu schreiben verhis vincor, was schon die zweite band des G bietet 
und was auch in den Zusammenhang passt; damit fällt die allzu freie, 
bei Ter. beispiellose Substantivierung des ablativs veris. 

Nicht adjectiva, sondern völlig substantivierte participia, die 
sogar einen genitiv annehmen, wie das gewöhnliche promissum, 
dictum, cogitata usw. sind folgende: Ph. 730 oh meiim suasum. 
Hec. 575 orata nostra. ebd. 385 orata eius. 

12* 



180 PBarth: die eleganz des Terentius im gebrauch des adjectivums. 

Wie weit Ter. von der freiheit der gräcisierenden dichter ent- 
fernt ist, beweisen folgende beispiele, wo er den relativsatz vor- 
zieht: Ad. 467 nondum axidisti, Bemca, quod est gravissummn. 
Ph. 429 quin quod est fcrundum fers? ebd. 785 ut sua voluntate 
id quod est faciundum faciat. Ad. 39 parare quod sit carius quam 
ipse est sihi. bei einer redensart schwankt er zwischen kürzerm und 
vollerm ausdruck: Ph. 430 sagt er tuis dignum (actis feceris. Eun. 
864 non te dignum^ Chaerea, fecisti; dagegen Haut. 107 dum quod 
te dignumst facics. der ausdruck gehört zu denjenigen, in denen das 
adjectivum statt des adverbiums steht, wie hervorgeht aus PI. Men. 
906 condigne autem haec meretrix fecit. 

§ 2. Die Substantivierung des adjectivums 
im masculinum und femininura. 
Diese findet bei Ter, nur in generellem sinne statt, niemals 
wenn von einer bestimmten person die rede ist. Plautus substanti- 
viert auch in letzterm fall, zb. Men, 608 seit, sed dissimulat malus, 
während Ter. ein pronomen hinzufügt , wie Ad. 360 persuasit ille 
inj)urus. die einzige scheinbare ausnähme, Ph. 986, beruht auf fal- 
scher interpunction. die richtige ist; os opprime inpurum — vide 
Quantum valet. 

Generelle bedeutung hat auch das appositiv zum subject hinzu- 
tretende adjectivum, wie Ad. 914 ego lepidus inco gratiam oder mit 
auslassung des pronomens Haut. 857 ah, frustra sum igitur gavisus 
miser. 

Bei so mäsziger anwendung der Substantivierung konnte Ter. 
Ph. 243 nicht ein participium mit einem adverbium zum subject des 
Satzes machen, wie er gethan hätte, wenn die von A überlieferte 
dritte person richtig wäre, die ümpfenbach trotz aller syntaktischen 
bedenken beibehält, indem er schreibt: pcricla, damna pcregre rediens 
semper secum cogitet. keine einzige stelle bei Ter. läszt sich ver- 
gleichen. Hec. 141 nam nemo ad te venit nisi cupiens tui ist cupiens 
kein neues subject, sondern ein wirkliches prädicativ gesetztes par- 
ticipium. selbst Plautus, der kühnere Wendungen nicht scheut (Most. 
1141. Merc. 687. Rud. 640. Asin. 506), substantiviert participia 
mit einem adverbium nur in sprichwörtlichen sätzen (Mgl. 602. 
Bacch. 726). Dziatzkos Vorschlag aus dem subject des vorhergehen- 
den Verses, omnes, ein quisque zu ergänzen ist gegen die Terenzischo 
correctheit. andere stellen, wo der numerus wechselt, sind unsicher 
(Andr. 628. PI. Cist. I 1, 24). es bleibt nichts übrig als eine gröszere 
lücke oder die lesart der Calliopischen recension cogites anzunehmen. 

§ 3. Die prädicative anwendung des adjectivums. 

Es ist bekannt, wie die poetische kunstsprache im prädicativen 

gebrauch des adjectivums keine schranken kennt, solche sätze wie 

Hör. carm. I 12, 57 tc minor latum reget aeqxius oriem, wären bei 

Ter. unmöglich, nur gewisse classen von verben und gewisse classen 



PBarth : die eleganz des Terentius im gebrauch des adjectivums. 181 

VOD adjectiven lassen die jjrädicative construction zu. die verschie- 
denen classen der adjectiva sind folgende : 

1) die persönliche eigenschaften bezeichnenden , wie totus , sal- 
vos, parva, parvola, lassus, vinolentus, praecepa, surdus (Haut. 222), 
quadrupes (Andr. 865). 

2) die eine Zeitbestimmung ausdrückenden , wie prior , primus, 
frequens. dagegen perpetuo (Hec. 406, wo Bentleys Verbesserung 
überflüssig ist) und adsidue (Hec. 217) gestützt durch das Plauti- 
nische adsiduo (Mgl. 50). 

3) die in form oder sinn dem particip sich nähernden adjectiva. 
auszer den bekannten wie prudens, inprudens, sciens, insciens, fretus 
besonders folgende: insolens (Andr. 907), cupidus (Hec. 372), fortu- 
natus (Eun. 284), heatus (Ph. 170), tacitus (Hec. 107 uö.), timidiis 
(Hec. 365), conscius (Hec. 392), divorsus (Andr. 260, wo divorsae 
gestützt wird durch Rud. 1252 und Pacuvius 224 ßibb.). dagegen 
obstinate (Andr. 243), perdite (Haut. 97. Ph. 82). 

4) die einen gemütszustand, besonders einen vorübergehenden 
bezeichnenden, wie laetus, iratus, tristis, violentus (Eun. 954, wo- 
gegen Ph. 731 violenter steht), ofiosus (Andr. 398. Haut. 508. Eun. 
919. Ph. 87; otiose Haut. 342. Ad. 156); dagegen ciqnde Ad. 540, 
attente Haut. 65. hierher gehört auch das sehr häufige miser, dessen 
adverbium nur Andr. 520. Haut. 190. Eun. 68. 412. Haut. 365 steht. 
Ad. 667 und 698 scheint miser, die lesart des A, den vorzug zu ver- 
dienen (vgl. über m('ser OSeyffert studiaPlautina, Berlin 1874, s. 8f.). 

Die verba, die eine prädicative anwendung des adjectivums zu- 
lassen, sind mehr oder weniger causativa des verbums esse oder 
drücken eine modificierung desselben aus. man kann unterscheiden : 

1) solche wie facere, reddere, dicere, praedicare, insimulare, 
habere (in der bedeutung 'behandeln' mit dem adverbium, desglei- 
chen se habere), mit habere verwandt: potlri (Ph. 830), lungere 
(Hec. 107), sumere (Ad. 287 hilarem himc sumamiis diem, wo das 
von Bentley dagegen angeführte Plautinische beispiel nichts beweist: 
denn prothymus konnte gar nicht auf dies bezogen werden, zu ver- 
gleichen war Epid. 157 ut hunc hodie diem lucidentum häbeamus 
[nach Götz]. Persa 768 hunc diem suavem meum natalem agitemus 
amoenum. Poen. 1367 ut festum diem häbeamus hilarem hunc). 

2) dasz die intransitiven und transitiven verba der bewegung 
dem verbum substantivum in der bedeutung sich nähern, beweist 
das bekannte Vergilische ast ego , quae magna incedo regina lovis- 
que et soror et coniunx. beispiele für solche intransitiva sind : Hec. 
504. Ph. 339. Eun. 335. Hec. 802. Ph. 245 und 250. Andr. 730. 
Ph. 239. gleich den intransitiven verben der bewegung dem verbum 
subst. nahestehend wird vivere und vitam agere mit dem adjectivum 
construiert (Hec. 566. Ad, 863). adverbium und adjectivum sind 
vereinigt Andr. 798. die transitiven verba der bewegung ziehen 
natürlich das prädicative adjectivum zum accusativ: so Hec. 311 
quia enim qui eos gubernat animus infirmum gerunt. vgl. Hec. 251. 



182 KPSchulze: zu Catullus [45, 8. 17]. 

Ad. 316. hierher gehört auch dare, ursprünglich ebenfalls eine be- 
wegung bezeichnend , wie noch in den Verbindungen praecipitem 
darc, in pistrimim dare. in der übertragenen bedeutung gleich reddere 
hat es, wie dieses, ein prädicatives adjectivum : Eun. 478. Andr. 683. 
Eun. 212. dagegen Eun. 230 mirntn ni ego me turpiicr hodie hie dabo, 
hat se dare das adverbium, wie se habere auch das adverbium hat. 

3) die oben angeführten redensarten, aus einem verbum mit 
einem substantivierten adjectivum bestehend, die zu feinem begriff ver- 
wachsen sind, nehmen oft noch einen accusativ an, zu welchem dann 
das adjectiv prädicativ hinzugefügt scheint, zb. Haut. 795 verum 
illud , Chremes, dicunf. vgl. Ad. 28 profecto hoc vere dicunf. dem 
erstem beispiel analog sind Eun. 828. Hec. 841. Eun. 103. Andr. 922. 
auch Plautus wechselt bei solchen redensarten: Amph. 43 quae bona 
vobis fecissent. ebd. 182 bcne quae in me fecerunt. 

Über diese kategorien, die ich hier abzugrenzen versucht habe, 
ist Terentius meiner ansieht nach nie hinausgegangen, in dem zwei- 
ten Schlüsse der Andria heiszt es zwar v. 19 älienus abs te tarnen, qui 
tu csses, noveram. da älienus hier nicht substantiviert und also nicht 
apposition ist, so wäre es ein prädicativ gebrauchtes adjectivum, das 
ich in keine der aufgestellten kategorien einzuordnen wüste, aber 
es beweist für Ter. gar nichts, sondern gibt noch einen grund mehr 
für die von Ritschi schon mit andern gründen bewiesene unechtheit 
dieses zweiten Schlusses. 

LiEGNiTz. Paul Barth. 



29. 

ZU CATULLUS. 



Die werte 45, 8 f. und 17 f. Amor, sinistra ut ante., dextra 
sterniiit approbationem sind verschieden erklärt worden, die einen 
faszten sowohl das niesen zur rechten wie das zur linken als ein 
glückverheiszendes zeichen und erklärten: Amor nieste erst zur 
linken, dann zur rechten beifall. so HMagnus (philol. Wochenschrift 
1883 nr. 14): 'niesen bedeutet überall — gleichgültig, von welcher 
Seite es kommt — gutes'; so vor ihm Ellis: 'Love sneezed his good- 
will on the right, as he had sneezed his good-will on the left 
before: i. e. signified his now complete approbation' ; so auch ORib- 
beck und von den älteren Statins, ähnlich Rossbach praef. s. XI 
*Amor, ut ante fecerat, a sinistra ad dextram sternuit, quae fuit 
dextra approbatio vel omen secundum.' dem widerspricht der offen- 
bar beabsichtigte gegensatz zwischen anlc (v. 8 u. 17) und nunc 
(v. 19). Ellis will die Schwierigkeit umgehen, indem er sagt: 'ante 
implies that up to this time the love had been only partially happy.' 
nein, die liebe der Acme und des Septumius war nicht nur teilweise 
unglücklich , sie war ganz unglücklich , der liebesgott war ihnen 



KPSchulze: zu CatuUus [45, 8. 17]. 183 

nicht hold, es fehlte ihrer liebe an günstigen auspicien (ante), aber 
ihre treue rührte den gott, und als er einmal wieder ihre liebes- 
schwüre belauscht, gibt er ein günstiges zeichen: er niest zur rech- 
ten [nunc ah auspicio hono profedi usw.). einige haben an einen 
zwist der liebenden gedacht ; aber 'Amor nieste früher links' heiszt 
nur 'er war ihnen früher nicht hold', der durch ante und nunc an- 
gedeutete gegensatz wird weiter ausgeführt durch sinistra ut ante, 
dexfra: während Amor früher links geniest hatte, nieste er nun zur 
rechten, dh. während er früher ihrer liebe ungünstig war, wendet 
er ihr nunmehr seine gunst zu. zu dem tit in gegensätzen, das Sca- 
liger und Westphal verkannt haben , verweist Benoist auf Kühners 
ausf. lat. gramm. II s. 964. nunc findet sich öfter bei Catull adver- 
sativ gebraucht = at nunc: vgl. 4, 25. 8, 9. 21, 10. 39, 17. 72, 5. 
83, 4. 101, 7 nunc tarnen; 78, 7 sed nunc. 

'Aber wodurch ist bezeugt' wendet Magnus ao. ein 'dasz niesen 
zur linken ein schlechtes Vorzeichen war?' wer diesen einwand er- 
hebt, denkt dabei an stellen wie Od. p 545; Theokr. 18, 16 und 
7, 96; Xen. anab. III 2, 9; Prop. II 3, 24; Cic. de div. II 40, 84; 
Petron. 98; Plin. n. h. XXVIII 23. hier wird allerdings das niesen 
an und für sich als ein günstiges zeichen betrachtet, andere stellen 
aber zeigen klar, dasz die Griechen anderseits auch beim niesen, wie 
bei andern Vorzeichen, sorgfältig zwischen dem glück bedeutenden 
zur rechten und dem Unglück bedeutenden zur linken unterschieden, 
so vom blitz beEiöv Aioc xepac Eur. Phoin, 1189; dem zucken der 
augenlider: äXXeiai 6cp9aX)Liöc )aeu 6 beHiöc Theokr. 3, 37 (bei Plau- 
tus Pseud. 107 nur supercüium sälit) und vom niesen: Plut. Them. 
13 TTxapiuöc CK TÜuv beHiiJUV, welches dem Themistokles den glück- 
lichen verlauf der schlacht anzeigt; und vor allem Plut. de genio 
Soor. 11 dXXct lurjv, ecpri, Kai auTÖc MeTapiKoO tivoc fJKOuca, Tep- 
vpiuuvoc be EKetvoc, öxi xö CuuKpdxouc baijuöviov TrxapjLioc t^v ö xe 
Tiap' aüxoO Kai ö rrap' aXXuuv. exepou \x\\v TTxapovxoc ek beHiäc 
€ix' ÖTTicGev eix' ejUTrpocGev, öpiaäv auxöv eiri xrjv rrpäHiv ei b' 
eE dpicxepäc, dTToxpeTiecGar xujv be auxoO TTxapiuOuv xöv juev ^xi 
jLieXXovxoc ßeßaioOv, xöv be fibn Trpdccovxoc eixe'xeiv Kai KuuXueiv 
xriv 6p)Lxr|V. scherzhaft unterscheidet auch Aristophanes Ei. 639, ob 
das geräusch von rechts oder von links kommt; freilich ist bei ihm 
nicht vom niesen die rede, sondern von einem andern geräusch. 
auch Aristoteles probl. 33, 11 hält nicht jedes niesen für ein gün- 
stiges zeichen, wenn er sagt bid xi oi |uev dtrö jue'cuuv vukxojv dxpi 
jaecric fiinepac ouk dYaöoi 7Txap|Lioi, oi be dTiö juecric fijuepac clxpi 
jaeciuv vuKxiijv; 

Alle diese stellen sind längst von den erklärern beigebracht : 
Vossius citiert zu unserer Catullstelle Plut. Them. und Arist. Ki.; die 
andern stellen bieten Hermann gottesd. alt. der Gr. § 38 anm. 14 
und Becker-Hermann Charikles I s. 353 sowie Paulys realencycl. u. 
divinatio s. 1137. Muret, der gleichfalls den unterschied zwischen 
dem niesen zur rechten und zur linken kennt und darüber auf Eusta- 



184 KPScliulze: zu Catullus [45, 8. 17]. 

thios zu IL 7 und Od. 14 verweist, entscheidet sich nicht bestimmt 
für eine der beiden erklärungen. somit irrt Ellis, wenn er sagt: 
^sinistra ut ante does not iraply tbat hitherto Love had been un- 
favourable, for it does not foUow that sneezing on the left was a 
bad omen because sneezing on the right was a good one': das aus- 
drückliche Zeugnis des Plutarch spricht für unsere erklärung. ähn- 
lich wie mit dem niesen verhält es sich mit dem donner. donner bei 
heiterm himmel ist an und für sich ein günstiges zeichen: vgl. Verg. 
Aen. VII 141 f. hie pater omnipotens ter caelo clarus ab alto mtoniiit] 
dreimaliger donner bei heiterm himmel auch VIII 523 ff. dagegen 
wird an andern stellen zwischen donner zur rechten und zur linken 
sorgfältig unterschieden, so heiszt es IX 625 adniie coeptis und 
darauf v. 630 f. caeli genitor de parte sercna intonuit laevotn-^ ebenso 
II 692 f. suhitoque fragore intonuit laevom von einem günstigen 
zeichen. 

Dasz hier dextra = glückverheiszend und sinistra = unglück- 
verkündend nach art der Griechen gebraucht werden , darauf habe 
ich bereits in meiner diss. 'de Catullo Graec. imitatore' s. 23 f. hin- 
gewiesen, auch sonst finden sich in dem gedieht, das durchaus grie- 
chisches gepräge hat, anklänge an griechische dichter, schon längst 
hat Statins nachgewiesen, dasz v. 6 f. dem Simonides von Amorgos 
(fr. 14 Bgk.) und v. 12 purpureo ore dem Simonides von Keos (fr. 
72 B.) entlehnt sind. vgl. ferner v. 11 ehrios oecllos mit Anakr. 19 B. 
fieSuoiv epuJTi. endlich weist auch der künstliche bau des gedichtes 
auf ein griechisches vorbild hin: es ist strophisch gegliedert, die 
verse 1 — 9 und 10 — 18, je mit dem refrain Jioc ut dixit, Amor usw. 
schlieszend, bilden die strophe und antistrophe, denen dann eine 
epodos von 8 versen ohne refrain folgt, es ist unbegreiflich , wie 
Westphal, der dies ahnte, sich wundern konnte, warum in dem dritten 
teil ein vers und der refrain fehle, obwohl ich sonst die versuche 
gewisser erklärer, überall symmetrische composition aufzuspüren, 
durchaus misbillige, scheint mir doch hier die strophische gliederung 
klar zu tage zu liegen. 

Amor niest zweimal zur rechten: 6in zeichen ist noch kein 
sicheres omen; erst durch die Wiederholung gibt der gott zu er- 
kennen, dasz das niesen ein ausdrückliches zeichen von guter Vor- 
bedeutung sein soll. vgl. Servius zu Aen. II 691 atque haec omina 
firma'\ secundum Romanorum morem petita tit visa firmentur. non 
enim unum augurium vidisse sufficit^ nisi confirmettir ex simili: nam 
si dissimilia sint posteriora, solvuntiir priora. daher bei Theokr. 17, 
71 f. ö h' uvpöBev CKXaYe qpoiva ec xp ic ÜTiai veqpeujv \xi-^a.(L aieiöc 
aicioc öpvic. Aen. VII 141 ter intonuit-^ VIII 523 ff. Petron. 98 
ter continuo stermdavit.. 

Zu lesen sind die worte des refrains sinistra ut ante, dextra 
sternuit approhationcm. so hat v. 9, während er v. 18, wohl als 
Schreibfehler, dextram bietet. 

Berlin. Kaul Paul Schulze. 



MMüller: zu Livius. 185 

30. 

ZU LIVIUS. 

(fortsetzung von Jahrgang 1881 s. 673—691.) 

Die folgenden bemerkungen beziehen sich auf einige stellen in 
den büchern 27 — 30, deren besprechung in dem 'index scripturae 
editionis Luchsianae a nostra discrepautis' vor der jetzt im druck 
befindlichen textausgabe in der 'bibliotheca Teubneriana' keinen 
platz fand. 

BUCH 27. 

1, 8 ceterum Hannibal signo equitibus dato, ut, cum pedestres 
acies occupassent praesenti ceriamine oados animosque^ circumvedi 
pars castra hostium, pars terga oppidantium (P; pugnantium 
VR) invaderent usw. Luchs hat die lesart von VR aufgenommen 
(von Leo rhein. mus. XXXV s. 241 und von mir in der recension der 
Luchsschen ausgäbe in den Göttinger gel. anz. 1880 s. 1458 an- 
gefochten), Madvig die Gronovsche conjectur trepidantium bei- 
behalten, jedoch mit der bemerkung praef. s. VII ^terga pugnantium] 
quod mallem apud nos quoque restitutum pro Gronovii coniectura.' 
Friedersdorflf in seiner ausgäbe von buch 27 anhang s. 93 schreibt 
dem sinne nach sehr ansprechend spectantium, was ich, um es be- 
zeichnender und paläographisch wahrscheinlicher zu machen, ver- 
vollständigen möchte zu pugna<^m specta^ntium. man vgl. zb. 
42, 59, 4 TJiessalorum equitatus, qui . . in sulsidiis fuerat (wie an 
unserer stelle die sechste legion, s. § 11) . . primo spectator cer- 
t amini s fuit. 44, 4, 5 itaque paucis p>ugnantihus cetera muUitudo 
. . spectatores pugnae stahant. 38, 29, 8. 3, 22, 8. 

1, 9 ipse in Cn. Fulvi similitudinem nominis, quia Cn. Fidvium 
praetorem hiennio ante in isdem devicerat locis, increpans usw. Madvig^ 
sagt hierzu richtig: 'latine similitudinem increpare dicitur, non in 
similitudinem increpare.^ weniger Wahrscheinlichkeit hat seine les- 
art in Fulviis similitudinem nominis increpans (nach P: in fuluis), 
weil sie ebenfalls einen ungewöhnlichen ausdruck enthält, am 
meisten empfiehlt sich Cn. Fulvi {in cn. fiduii V, in fiduii F) 
similitudinem nominis increpans, und so schreibe ich, indem ich 
annehme dasz in entstanden sei aus cn. auszer der stelle 1 , 51, 1 
liaec in regem romanum increpans steht increpare nur mit accusativ. 
similitudinem Cn. Fulvi nominis increpans hedeutet: 'indem er spöt- 
tisch die namensähnlichkeit dieses Cn. Fulvius mit dem früher 
besiegten Cn. Fulvius hervorhob' und hat eine analogie in 8, 24, 11 
increpare nomen. 

1, 10 die Wortstellung des P cecidissent Bomanortim, welche 
auch Madvig gegen Luchs: Eomanorum cecidissent (VRF) beibehält, 
ist mindestens ebenso Livianisch wie diese, s. 31, 42, 6 midti . . 
capti caesique sunt Aetolorum. 38, 21, 14 pauci iam supererant Gal- 



186 MMüUer: zu Livius. 

lorum. vgl. 2, 46, 4. 3, 24, 4. 5, 21, 13. 7, 12, 7; 18, 9; 32, 5. 8, 
30,8. 10,25,3. 21,51,6. 24, 19,6. 26, 10, 10. 27,4,11. 28, 11,4; 
34, 8. 30, 11, 3; 39, 3 uö. 

5, 2 senatum extemplo habuit, uhi de suis rehus gestis com- 
memoravit schreibt Luchs mit P, während Spir. ihi hat. letzteres 
ziehe ich (ebenso Madvig) vor, weil es in diesem zusammenhange 
formelhaft ist; es findet sich mindestens 43 mal, uhi meines wissens 
nur an folgenden stellen: 2, 57, 2. 3, 63, 8. 23, 10, 1. 26, 35, 9. 
27, 9, 14. 29, 22, 11. 30, 40, 1. 32, 20, 1. 42, 42, 4; 44, 7. 

14, 13 nam super alia . . elephanti quoque (so die vulg., P que, 
Spir. forte) duo in ipsa porta corruerant. ich schreibe gegen Spir. 
und Luchs mit Madvig nach den spuren des P quoque, weil Livius 
nach suj^er cetera, alia usw. quoque und etiam mit vorliebe folgen 
läszt, vgl. namentlich 28, 15, 5 nam super cetera elephanti etiam . . 
sese intiderant. auszerdem würde das (übrigens dem sinne nach 
durchaus entbehrliche) forte wahrscheinlich von Livius hinter das 
betonte ipsa (in ipsa forte porta) gestellt worden sein, wie er es 
überhaupt stehend hinter betonte pronomina setzt, vgl. 30, 29, 4 
eo ipso forte die. 32, 39, 4. 35, 32, 2; oft nach is und idem^ zb. 26, 
11, 6 cum forte agrum . . venisse. 

16, 7 stellt Luchs nach Spir, ingens argenti vis, Madvig nach P 
argenti vis ingens. die letztere Wortstellung habe auch ich recipiert 
mit rücksicht auf den bei Livius formelhaften gebrauch, wonach in 
solchen aufzählungen und angaben (namentlich im gegensatze) die 
metallart voransteht, die quantitätsangabe nachfolgt: 10, 46, 5 aeris 
gravis travecta . . argenti . . p)ondo .. 26, 14, 8; 47, 7. 28, 38, 5. 
30,45,3. 31,20,7; 49,2. 34,10,7; 46,2; 52,6. 36,21, 11; 39,2; 
40, 12. 37, 36, 2 auri pondus ingens. 38, 55, 7 (anders § 6 wo der 
nachdruck auf der summe liegt); 59, 2 auri et argenti cum vim 
magnam hahuisset. 39, 7, 1; 29, 6. 40, 16, 11; 43, 6. — Das asyn- 
deton bei tahidae {Jj\ich&) ist weniger Livianisch (nur 32, 16, 17 
fehlt in den hss. die conjunction, aber es ergänzen Weissenborn ct., 
Madvig ac), sonst finden sich die beiden begriffe 'bildseulen und ge- 
mälde' immer mit et oder que: 25, 40, 1. 38, 9, 13. 42, 63, 11 
statuae et tahidac pictae; 45, 33, 5 stafuarum tahidarumque. — 
Welche Wortstellung § 13 die richtigere ist, die welche Z oder die 
welche P bietet: quae adferrent vcra esse (.^), vcra quae adfcrrent 
esse (P), ist wie an vielen andern stellen, so auch hier nicht zu ent- 
scheiden (in keiner beziehung wird überhaupt dem herausgeber die 
wähl zwischen den lesarten des S und des P schwerer als wo es sich 
um die Wortstellung handelt): s. 22, 40, 1 ea quae diccrent vera 
esse. 26, 48, 12 iurare mogis quae vclint quam quae sciant vera esse. 
3r), 26 , 5 vera crant quae dicchantur. 38, 57, 3 an verae illae opi- 
nioncs sint. 42, 13, 1 vera esse . . crimina volebam; vgl. 29, 19, 5. 

17, 7 et armorum adfatim erat <^cty captomm Carthagine et 
quae post captam cam fecerat tanto opificuni numero incluso. 
cum iis copiis usw. zu incluso ist gegen die anderen hgg., welche 



MMüller: zu Livius. 187 

die hsl. lesart ohne bedenken aufnehmen, mit Weissenborn eine Iticke 
anzunehmen und ein Substantiv zu ergänzen, da includere , indusus 
ohne Ortsbezeichnung bei Livius, wie es scheint, sonst nur von 
truppen oder den einw^ohnern einer belagerten stadt vorkommt, an 
der der unsrigen sehr ähnlichen stelle 26, 51, 7 steht bei includere 
noch in officinis, und 29, 35, 8 multis talhim operum atiificibus de 
industria inclusis geht in armamentario kurz voraus, auch fr. 22 
(aus buch 91) z. 23 ff. heiszt es fabros {^cnni} ciira conquisitos undi- 
que exciverat , quihus in officina puhlica inclusis (opus div}isit. das 
von Weissenborn ergänzte officinis habe ich aus paläographischen 
gründen anders gestellt, nemlich nach incluso^ da es zwischen incluso 
und cum iis {ocumiis) leichter übersehen werden konnte. 

20, 12 ut . . Marcellus Eomam veniret ad purganda ea quae 
inimici ohicerent. statt des ohicerent^ das ^ bietet, hat P decer- 
nerent, was ich für verdorben aus deferrent halte (/"und c werden 
nicht selten in hss. verwechselt), und dies würde ebenso gut sein wie 
der gewöhnliche ausdruck ohicerent. vgl. 42, 26, 4 se esse missos ad 
purganda crimina, si qua . . Issenses deferrent. 40, 42, 4 quae [cri- 
mina) inimici detiüissent. auch ohne crimina steht deferre. 

22, 11 supplementum , quo opus esset., ut scriherent (ut -S, in P 
fehlt es) considibus (so Z, P hat consiües) permissum. nach permittere 
kommen beide constructionen vor, sowohl ut als der blosze conjunc- 
tiv. indes scheint Livius doch in der anwendung einen unterschied 
zu machen, der blosze conjunctiv findet sich nemlich nur bei den 
verben des handelns facere und agere 3, 54, 1. 24, 14, 5. 27, 10, 2. 
33, 45, 3. 34, 34, 9 formelhaft; bei scribere dagegen hat Livius 
immer ut, zb. 31, 19, 5. 32, 1, 3. 35, 20, 4. 37, 50, 4. 40, 26, 6. 
auch die person steht meist im dativ zu permittere , nicht im nomi- 
nativ zum conjunctiv gehörig, somit verdient die lesart des 2' {ut 
und considibus) hier ohne zweifei den vorzug und ist nach Luchs- 
gegen Weissenborn und Madvig, der zwar ut, aber consiües schreibt, 
aufzunehmen. 

42, 14 ist die Stellung der vf orte postero die luce prima {£, Luchs) 
wahrscheinlicher als postero die prima luce (P, Madvig), weil in der 
dritten dekade Livius ohne ausnähme so zu schreiben scheint, übri- 
gens kommt postero die prima luce nicht nur 2, 25, 2 (wie Luchs 
proleg. s. CXI angibt), sondern auch 3, 69, 6 und 44, 35, 16 vor. 

45, 11 füllt Luchs die lücke zwischen nee und ab signis aus 
durch abscedere (nach Wesenberg), ich habe mich für das von 
Weissenborn eingesetzte abire entschieden (nur dasz ich es , wie 28, 
24, 8, hinter ah signis stelle), da ahire ah signis bei Livius vor- 
kommt, a bscedere aber nicht, sondern nur (wie Madvig auch schreibt) 
discedere. 

47, 10 (Hasdrubal) per tortuosi amnis sinus flexusque mm er- 
rorem volvens Jiaud midtum processisset usw. {Zerrore, P errore). 
den vagen und gewagten ausdruck errorem volvens aufzunehmen 
habeich mich nicht entschlieszen können, ebensowenig Weissenborns 



188 MMüUer: zu Livius. 

conjectur orhem volvens, da orbem volvere bei Livius ein bestimmter 
militärischer kunstausdruck ist, s. 4, 28, 3. 22, 29, 5 und zu 2, 50, 7 
in meiner ausg. (Leipzig 1878) — anders 3, 10, 8 wo orhis von der 
zeit gesagt, aber das bild viel anschaulicher und klarer ist — son- 
dern ich habe geschrieben cjoh (^iter} crrore <^reyuolvens usw., 
was, wenn auch dichterischer ausdruck (vgl. Verg. 9, 391 iter omne 
rcvolvens), wenigstens verständlich ist. zu errore vgl. 33, 7, 2. 36, 
19, 10 errore suisistentls. 24, 17, 4 errore viarum. 

51, 1 sehe ich keinen grund von der lesart des P tunc enim 
verOi die sich auch in Y aßö s findet, abzugehen und das nur in yF 
sich findende tum (mit Luchs und Madvig) vorzuziehen; 2, 36, 5 
tunc enim f er 0. 10, 35, 13, namentlich da tum bei enim vero ge- 
wöhnlich an zweiter oder dritter stelle steht: 2, 22, 6. 25, 18, 8; 
nur einmal 9, 26, 13 vor enim vero. 

BUCH 28. 
23 , 1 atque haec tarnen hostium iratorum ac tum maxime dimi- 
cantium iure belli in armatos repugnantisque eclehantur (P edehat, die 
hss. der Xfamilie schwanken zwischen edehantur und edebatur). 
die liicke, die sich in dieser stelle findet und die Luchs mit anderen 
nach dimicantium annimt, hat verschiedene ergänzungen erfahren. 
Weissenborn hat nach dimicantium als subject zu edebat eingesetzt 
vis et Impetus, Madvig odium. das blosze pronomen liaec als object 
von edebat abhängen zu lassen ist aber bedenklich, feinmal wegen der 
Unbestimmtheit des ausdrucks, und dann weil es gegen den Liviani- 
schen Sprachgebrauch zu sein scheint, der bei cdere in diesem sinne 
nur ein bestimmtes object, ein Substantiv (wie calamitas, exemplum, 
contumelia, scelus, facinus, strages, caedes oft) setzt, ich habe die 
lücke deshalb so ergänzt: atque haec tamen <^caedes ab ira {ab 
impetu, ab odio?)y Jwstium iratorum ac tum maxime dimicantium, 
iure belli in armatos repugnantisque , edebatur. foedior alia in urbe 
trucidatio erat usw. einen singularischen begxüff wie caedes als sub- 
ject zu edebatur und zu haec zu ergänzen macht auch schon der 
gegensatz zu anfang des nächsten satzes alia in urbe trucidatio rat- 
sam, wo Livius, weil er hier schon caedes geschrieben hatte, nicht 
dieses bei edere feststehende wort, sondern das seltene, nur noch 
c. 16, 6 sich findende trucidatio gewählt hat. Zingerle hat, wie ich 
sehe, auch caedes suppliert, aber an einem andern orte und mit 
anderer gestaltung der ganzen stelle : atque haec tarnen hostium ira- 
torum . . iure belli in armatos rcpugnantesque (^caedesy edebatur. 
daran misfällt mir einmal die weite trennung des Substantivs caedes 
von haec und dem abhängigen genitiv hostium] ferner hostium ira- 
torum caedes wird von Zingerle doch jedenfalls in passivem und ob- 
jectivem sinne: 'die niederlage = das niedergehauen werden der 
feinde' verstanden (denn wenn es activisch und subjectiv 'das von 
den feinden angerichtete blutbad' heiszen sollte, so müste 
dastehen caedes ab hostibus iratis . . edebatur). gegen diese auf- 



MMüller: zu Livius. 189 

fassung aber, zu der sich Zingerle durch die einsetzung des bloszen 
caedes gezwungen sieht , spricht das zu hostium gehörende iratorum. 
der ausdruck und gedanke 'die niedermetzelung erzürnter feinde' 
ist wunderlich und schief, iratorum musz sich auf die niedermetzeln- 
den, die handelnden beziehen, es enthält hauptsächlich das motiv zu 
dem anrichten des blutbades. auch der gegensatz im folgenden: 
cives sui caederent zwingt unser hosthmi, das ich aber von <(a& iray 
oder ah impetu, ah odio abhängen lasse, von den niederhauenden 
zu verstehen, in armatos repugnantesque verbinde ich, wie Zingerle, 
mit iure helli ('nach dem rechte, das der kriegszustand dem feinde 
und sieger gibt, gegen bewaffnete und widerstand leistende so zu 
verfahren'): vgl. 31, 30, 2 neqite id se queri, quod hostilia ah hoste 
passi forent ; esse enim quaedam helli iura, quae ut facere, ita 
pati Sit fas: sota exuri, dirui teda usw. s. 1, 1, 1. 9, 1, 5. 5, 27, 6. 
ius in äliquem ist Livianischer ausdruck 2, 56, 11. 3, 9, 5. 23, 7, 1 ; 7. 
mit edere die worte in armatos repugnantesque zu verbinden hindert 
der Sprachgebrauch; Livius sagt nicht caedem edere in — , höchstens 
kommt dabei inter oder utrimque vor. zu ah impetu oder ah ira, ah 
odio vgl. 10, 45, 14 itaque ah ira plus caedis editum capta iirhe: 
Vllmilia CCCC caesi. 37, 43, 11 a& ira graviorem ediderunt caedem; 
ah odio 33, 29, 4. 28, 20, 6 uö. 

BUCH 29. 

26, 5 Scipio dux partim factis fortihus partim suapte fortuna 
quadam ingenti ad incrementa gloriae celehratus converterat 
animos. diese hsl. lesart hat 6inmal wegen der häufung von adjec- 
tivischen bestimmungen zu fortuna {suapte quadam , ingenti) , dann 
wegen der ungewöhnlichen Verbindung ingenti ad und endlich wegen 
der unklaren fassung des gedankens überhaupt den erklärern ge- 
rechte bedenken erregt und Heerwagen, Madvig, Weissenborn und 
Giers zu conjecturen veranlaszt. der sinn der worte suapte fortuna 
quadam . . celehratus soll wohl folgender sein: 'bei Scipio war das 
ihm eigentümliche, ihn immer begleitende glück ein hauptmoment 
zum Wachstum seines ruhms.' es hatten ja sogar, wie Polybios 10, 
2, 5 polemisierend hervorhebt, die geschichtschreiber auszer Polybios 
die ansieht, Scipio verdanke seinen kriegsruhm diesem seinem glücke 
fast ausschlieszlich : oi )U6V ouv aWoiTravTCC auTÖv eiriTuxn Tiva 
Kai TÖ TrXeTov dei trapaXÖTUJC xai TauTO|ndTUJ KaTopGoövxa xdc 
enißoXdc TrapeicdYouci, vojaiZioviec ibcavei Geioiepouc eivai Kai 
0au|LiacTOTepouc touc toioütouc dvbpac tojv Kaxd Xötov ev 
eKdcToic TrpaxTÖVTujv. vgl. fr. 161 (158) ibcavei Kai tö auxö- 
HaTOv Ktti Tuxn TIC (vgl. suapte fortuna quadam) eciJU|uaTOTToiei 
(vgl. incrementa gloriae) xdc xoO Ckittiiuvoc TrpdHeic. ein gegensatz 
zu Scipio in dieser wie in anderer beziehung ist Q. Fabius, der von 
sich selbst sagt 22, 25, 14 si Irenes se summa imperU consiliique sit^ 
prope diem e/fecturum, ut sciant homines hono imperatore haud 
magni fortunam momenti esse, mentem rationemqiie dominari^ 



190 MMüller: zu Livius. 

vgl. 22, 23, 2 und Tac. hist. 2, 25. der gewaltige anteil, welchem 
das glück und der zufall zu dem berühmtwerden der feldherrn bei- 
tragen, wird übrigens von den alten auch sonst geflissentlich hervor- 
gehoben, zb. Cic. p. Marc. 2, 6 nam belUcas laudes solent quiäam 
extenuare verhis easque cletrahere ducihus . . maximam vero partem 
quasi suo iure foiiuna sibi vindicat et quidquid prosperc gestnm esty 
id paene omne ducit suum . . quin etiam illa ipsa rerum humanarum 
domina, Fortuna, in istius socictatem gJoriae se non offert usw.; 
vgl. die fast wörtlich gleiche stelle bei Nepos Thras. 1, 4. unsere 
stelle wird grammatisch unanstöszig und der sinn klarer, wenn man 
nach ingenti oder nach gloriae einschiebt momenio, das dann appo- 
sition zu fortuna quadam wäre ; also : Scipio dux partim (actis fortihus 
patiim suapte natura quadam , ingenti ad incrementa gloriae <^mo- 
mentoy., celebratus usw. die Verbindungen magnum, maximum, 
liaud partum, minimum usw. momentum ad sind bei Livius sehr 
gewöhnlich: 7, 11, 1. 21, 4, 2. 24, 28, 7, 29, 12, 2. .33, 45, 4 uö. 
zum sinn und ausdruck vgl. auch 9, 1, 11 proinde, cum rerum huma- 
narum maximum momentum sit, quam propitiis rem quam advers is 
agant dis usw. 

BUCH 30. 

10, 19 habe ich geschrieben hoc maxime modo lacerati ^primiy 
quidem ordinis (statt des hsl. omnes oder omni ex) pontes, et vix 
transiliendi in secundum ordinem navium spatium propiignatorihus 
datum est, weil quidem ohne jede beziehung ist und secundi ordinis 
einen gegensatz verlangt, omnes kann nicht richtig und es können 
nur die brücken der ersten reihe auseinander gerissen worden sein j 
die zweite reihe musz unverletzt geblieben sein, wie aus transiliendi 
in secundum ordinem hervorgeht, auch kann die zahl der eroberten 
schiffe verhältnismäszig nur gering gewesen sein, wie das folgende 
sexaginta (das noch dazu zweifelhaft ist) und maior quam pro re 
laetitia beweist. 

11, 9 primo hariari segnius permittere equos, dein starc ac pro- 
pere turhati (PF; propere \q.\x& prosperc] turhat in H; prope tur- 
hati V) novo gencre pugnae, postremo non picditi modo cedere sed ne 
equitcm quidem sustinere usw. zur wiederhei'stellung der verdorbenen 
hsl. lesart propere sind verschiedene vorschlage gemacht worden, 
wie Madvig richtig sagt, \%i prope beizubehalten und in -re der rest 
eines infinitivs zu suchen, sein retro ire indes greift dem folgenden 
cedere vor. es sind in dem benehmen der feindlichen reiter drei 
phasen in einer art Steigerung zu unterscheiden: zuerst ermatten des 
ansturms, dann haltmachen und unbeweglichkeit in folge ihres ver- 
blüfftseins über die neue angriffsweise der Römer, endlich zurück- 
weichen nicht blosz vor dem fuszvolk, sondern auch vor der reiterei. 
die zweite phase: das anhalten und eintreten einer art erstarrung 
oder betäubung würde am besten bezeichnet werden entweder durch 
Weissenborns torperc, vor dem ich aber das hsl. ^ro/JC beibehalten 
würde , also : deinde starc ac prope <^orpe}re (s. 26 , 36 , 1 cum in 



MMüller: zu Livius. 191 

Jiac difficultate rerum consilium haereret^ ac prope torpor qui- 
dam occupasset hominum mentes usw. 33, 7, 5 velut torpentes 
quieverunt] vgl. 28, 35, 8. 30, 30, 2) oder durch stare ac prope 
\stupe)re: s. 2, 30, 12 consul . . stare suos iussif. Volsci . . cum se 
velut stupentiius metu intulissent Bomanis usw. 9,2, 10 si- 
stunt inde gradum . . stuporque omnium animos ac velut 
torpor quidam insolitus membra tenet. 5, 39, 1 Gallos velut ohstu- 
pefactos mir acutum . . tenuit et ipsi pavore dcfixi primum stete- 
runt. 23, 47, 8. 25, 37, 13. die Vermutung jp^oi^e stupere wird 
auch in paläographischer hinsieht vielleicht empfohlen durch die 
lesart des H prospere. * 

35, 4 Hannibal . . omnia et ante aciem et in proelio, prius- 
quam excederet pugna, expertus usw. so vulg. und Luchs nach Düker, 
während die hss. et in proelio et ante aciem bieten, gegen die vulg. 
erhebt Madvig praef. s. XIII begründete einwürfe, darunter auch, 
was ich bestätigt gefunden habe , dasz ante aciem von Livius nicht 
temporal gebraucht wird, auch musz man ihm beipflichten, dasz der 
Zusammenhang folgenden gedanken verlangt : 'Hannibal hatte, bevor 
er die schlacht verliesz , sowohl als der kämpf noch unentschieden 
und hoffnung auf sieg vorhanden war, als auch nachdem die schlacht- 
reihe schon zu wanken begonnen und sich zur flucht neigte , alles 
versucht' usw. demnach will er in proelio beibehalten und aus ante 
aciem einen ausdruck wie et stante ade et lahante oder (nach Seyffert) 
nutanle herstellen, dagegen ist geltend zu machen, dasz stante kein 
gegensatz ist zu in proelio und dasz sich auch die begrifl'e lahante 
acie und in proelio nicht ausschlieszen. nutante ist unstatthaft, weil 
Livius diese Verbindung nicht kennt und nutare überhaupt blosz 
Einmal 4, 37, 10 vom nicken der helmbüsche gebraucht, am ein- 
fachsten wird der verlangte sinn hergestellt, wenn man liest: omnia 
et in<^tegroy proelio et <^inclinyante acie usw. die änderung 
integro proelio ist paläographisch nicht gewaltsam , da die endung 
-gro vor dem anfang von proelio leicht übersehen sein kann, zum 
ausdruck integro proelio s. 35, 5, 11; vgl. 34, 62, 17 integro certa- 
mine. 6, 4, 10. 8, 9, 13 pugna integra. 22, 47, 10. 2, 62, 5 und die 
anm. in meiner ausg. acies inclinat zb. 2, 20, 11. Weissenborn zu 
6, 32, 8. vgl. 37, 42, 3 cornu inclinavit. 

42, 7 de Ms rebus interrogati Macedones cum perplexe respon- 
derent, ipsi haud perplexum responsum tulerunt^ bellum quaerere 
regem et, si pergat, prope diem inventurum. so schreibt Luchs statt der 
lesart des C neq. ipsi mite oder der hss. VRFLE ipsi ante, andere 
hgg. schreiben non anceps, apertum, nequaquam ipsi mite oder ähn- 
lich, diese letztere lesart (Zingerle) ist ebenso wie die conjecturen 
triste^ acre unstatthaft, weil so kein gegensatz zu perplexe hergestellt 
wird, die Vermutung Heusingers (die jetzt von Harant emend. Liv. 

* Luterbacher hat, wie ich aus dem neuesten Jahresberichte des 
philolog. Vereins in der zs. f. d. gw. 1884 sehe, auch siare ac stupere 
vorgeschlagen. 



192 MMüller u. FHeidenhain: zu Livius. 

s. 154 noch einmal vorgeschlagen wird) ipsi aperte (aus dem hsl. 
ante) ist ohne weiteres zu verwerfen, da ein adjectivum zu re- 
sponsiim, nicht ein adver bium zu tulerunt verlangt wird, gegen 
den Luchsschen Vorschlag sprechen paläographische bedenken, in 
der lesart des C ist, da B hier eine lücke aufweist, die Überlieferung 
der P-familie zu suchen; die lesart der Z-familie ipsi ante gibt noch 
weniger anhält für herstellung des richtigen textes als die des C. 
paläographisch sehr leicht würde folgende änderung des neq. ipsi 
mite sein: nc qua quam (denn etwas anderes kann in neq. nicht zu 
suchen sein) i2)si <^siymile responsum tulerunt. aber auch der so 
hergestellte gedanke 'sie [ipsi) erhielten die (der ihrigen) durchaus 
nicht ähnliche (dh. nicht ebenso unklare und gewundene), sondern 
die ganz andere (nemlich klare und unumwundene) antwort: der 
könig wolle krieg, und wenn er so fortfahre, werde er ihn bald 
haben' entspricht durchaus Livianischer denk- und ausdrucksweise, 
dasz Livius in ähnlicher art bei gegensätzen gar nicht selten , statt 
das entgegengesetzte direct und positiv zu bezeichnen, sich allgemein 
negativ ausdrückt: 'nicht ebenso, nicht ähnlich, nicht gleich', zeigen 
stellen wie 5, 38, 5 (nachdem er von dem zustande bei den Galliern 
gespx'ochen, sagt er im gegensatze hierzu von den Römern) in altera 
acie nihil siniile Romanis, non apud duces, non apud milites erat. 
25, 21, 8 et Hannibal haudquaquam similis dux neque simili 
exercitu neque ita instructo aderat. 10, 28, 1 haxidquaquam si- 
milis pugna in dextro laevoque cornu erat. 1, 25, 13 nequaquani 
parihus animis. 3, 5, 13; 60, 7. 26, 39, 20. 42, 39, 7 uö. Caesar 
h. g. 5, 77. zum ausdruck simile responsum vgl. 36, 9, 5 qui cmn 
haud dissimilia iis . . quaedam etiam ferocius egisset usw. dasz end- 
lich die Wortstellung nequaquam ip)si simile unanstöszigist, beweist 
zb. 26, 51, 14 haudquaquam ipsi ignari. 

Stendal. Moritz Müller. 



V 5, 4 quid? iUud, quod proprie ad milites pertinet, quihus honi 
trihuni plehis cum Stipendium extorquere voluerunt, nunc consultum 
repente volunt, quäle est? Weissenborn' bemerkt mit recht: 'man 
sollte eine nunc entsprechende zeitpartikel erwarten, schwerlich aber 
tum, da eine bestimmte zeit, auf die hingewiesen werden könnte, 
vorher nicht erwähnt ist.' es ist zu lesen: quihus . . olim Stipendium 
extorquere voluerunt, nunc consxütum repente volunt. der fehler ist 
entstanden beim abschreiben aus einem in majuskeln geschriebenen 
codex, in dem die beiden mittelbuchstaben zu nahe aneinander stan- 
den (li = u). 

Strasburg in Westpreüszen. Friedrich Heidenhain. 



ThMatthias: Ovidius gedichte und die Varusschlacht. 193 

31. 

NOCHMALS OVIDIÜS GEDICHTE AUS DER VERBANNUNG 
UND DIE VARUSSCHLACHT. 



Obwohl den arbeiten von HBrandes' und ASchaefer^ über das 
jähr der Varusschlacht Widerlegungen auf dem fusze gefolgt sind^ 
ist doch die von Brandes wieder hervorgeholte hypothese von Rei- 
marus'', dasz die Varusschlacht in das j. 10 nach Ch. falle, noch 
immer nicht endgültig widerlegt worden, und in FViolet' hat bis 
jetzt ein Vertreter der Brandesschen ansieht das letzte wort behalten, 
möge es diesem aufsatze gelingen die hypothese des alten Reiraarus 
aus der weit zu schaffen und uns wieder den vollen glauben zum 
alten jähre 9 finden zu lassen, freilich wird es dazu nötig sein nicht 
nur den oder jenen, sondern alle gesichtspunkte, die in betracht 
kommen, auch in betracht zu ziehen, vor allem aber nicht die histo- 
riker und Ovidius nach einander zurecht zu machen ; vielmehr müssen 
erst die angaben der historiker für sich ins reine gebracht werden, 
dann ist auch für sich die Chronologie der in betracht kommenden 
Ovidischen gedichte aufzustellen; und erst wenn die so unabhängig 
von einander gewonnenen resultate zusammentreffen, werden wir 
darin eine bestätigung unserer ansieht finden dürfen. 



DIE PEOSAISCHEN QUELLEN ZUR VARUSSCHLACHT 
UND ZU DEN DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDEN EREIGNISSEN. 

In betracht kommen Dion, Vellejus, Suetonius, Tacitus und 
einige angaben der fasti. 

a. Des Reimarus und so auch Brandes erster angriff gegen die 
gewöhnliche annähme des j. 9 als des jahres der Varusschlacht gieng 
von der richtigen Voraussetzung aus, dasz die beendigung des dalma- 
tisch-pannonischen krieges und die niederlage des Varus etwa gleich- 
zeitig waren (Dion LVI 18, 1. Suet. Tib. 17 aa.). da Brandes die be- 
endigung jenes krieges ins j. 10 setzt, so fällt für ihn auch die Varus- 
schlacht in dieses jähr, doch jene Verschiebung der beendigung des 
krieges um ein jähr ist nicht gerechtfertigt. Brandes argumente 
sind auch teils schon widerlegt, teils lassen sie sich leicht vollends 
widerlegen, zuerst nahm er daran anstosz, dasz bei Dion gerade die 
consuln des j. 10 allein nicht genannt seien, und da ihm das, was 
bei Dion LVI 11 — 16 erzählt wird, für einen teil des j. 9 zu viel 
schien, meinte er, diese consuln seien wirklich genannt gewesen und 
dadurch das, was von LVI 12, 1 an folge, als in das j. 10 gehörig be- 

1 'im neuen reicli' 1875 s. 746 ff. jahrb. 1877 s. 349 ff. ^ jahrb. 
1876 s. 248—250. ^ Gardthansen ebd. 1876 s. 245 ff. Lüttgert ebd. 
s. 541 ff\ CSchrader ebd. s. 544 ft. und 1877 s. 846 ff. ■• zu Cassius 
Dion LVI 18. ^ Leipziger Studien V s. 180—182. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hfl. 3. 13 



194 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

zeichnet worden, als bauptstütze dieser hypothese führte er dann 
auf, dasz c. 24, 5 ae. fortgefahren werde TUJ be eEfjc e'iei und dieses 
jähr gleich darauf durch nennung der consuln M". Aemilius Lepidus 
und T. Statilius Taurus als das j. 11, das vorhergehende also als das 
j. 10 bezeichnet werde, diese argumente werden, wie schon Gardt- 
bausen bemerkt, dadurch hinfällig, dasz LVI 24 ae. eine lücke von 
der grösze eines blatte» ist und hier also sehr wohl die vermiszten 
consuln samt den ereignissen ihres Jahres gestanden haben können, 
die Interpretation von Til) be eSfic eiei als 'im jähre 11' ist aber 
schon deshalb unmöglich, weil Dion dann ein ereignis, das durch die 
fasti Praenestini sicher'' als auf den 16n jan. 10 nach Ch. fallend 
bezeichnet wird, nemlich die einweihung des ConcordiatemiDels durch 
Tiberius, fälschlich unter dem j. 11 erwähnt haben müste. die be- 
deutsamkeit jener lücke hat Brandes auch jahrb. 1877 ao. zuge- 
geben, auch die worte tuj be eEflc erei als überkleisterung ansehen 
zu wollen erklärt, jedoch ohne überhaupt die Unmöglichkeit einzu- 
sehen, dasz TUJ be iEy\c eiei von Dion geschrieben sein könne; und 
so hat er trotzdem an seiner hauptansicht, dasz jene ereignisse für 
das j. 9 zu viel seien, festgehalten, aber ein erster bedeutsamer Irr- 
tum war es, dasz er meinte, Tiberius müsse sein letztes commando 
in Dalmatien (Dion LVI 12, 1) gerade mit einem Jahresanfang an- 
getreten haben: wird doch auch im j. 7 Germanicus mitten im jähre 
dahin geschickt (LV 30, 7. 38, 1) und Tiberius im j. 9 nicht mit 
dem In Jan., sondern ende febr./anf. märz plötzlich einmal nach Rom 
beordert (LVI 1, 1). mit jener annähme war aber für ihn auf zwei 
jähre verteilt , was immerhin , wenn wir nur die ei'eignisse den lauf 
gehen lassen, den sie gegangen sein mögen, und ihnen nicht den zu- 
messen, der uns nötig dünkt, in einem frühjahr und sommer abge- 
macht sein konnte, und dasz jene ereignisse bei Dion LVI 11 — 16 
im j. 9 wirklich geschehen sein müssen, das konnte ihn die richtige 
beachtung jener tempelweihe vom 16n jan. 10 nach Ch. lehren, 
denn mit recht hat Schrader darauf hingewiesen , dasz Ovidius fast. 
I 645 f. mit jener tempelweihe einen zug nach Germanien in Ver- 
bindung setzt; gemäsz der art, wie dies Ov. thut, darf diese ein- 
weihung natürlich nicht mit Schaefer vor Tiberius letzten feldzug 
in Dalmatien gesetzt werden, der zug, an den üv. denkt, musz viel- 
mehr nach der niederlage des Varus gefallen sein, und da ihn Tibe- 
rius geleitet hat (v. 646. 648 f.), musz dieser schon etwa august/sept. 
des j. 9 in Pannonien fertig geworden sein, es ist also der zug bei 
Ov. derselbe den Dion LVI 23, 3 erwähnt (. . Kai euGuc CTroubfj 
inerd TOÖ Tißepiou ec tiiv fepiaaviav ^Treiaijjev). die ereignisse des 
j. 10 haben dann auf dem c. 24 ae. fehlenden blatte gestanden, und 
ganz richtig werden dann 25, 2 für 11 Tiberius und Germanicus als 
feldherren für Germanien genannt (vgl. unten s. 196). 

^ denn dasz Suet. Tib. 20 dieselbe {gleichzeitig' mit der weihunp eines 
Castor- und PoUuxteinpels und der feier des pannonischen triumphes im 
j. 12 ansetzt, kann jene angäbe nicht erschüttern. 



Verbannung und die Varusschlacht. 195 

So ist kein grund vorhanden, Brandes mit Lüttgert zuzugeben, 
dasz der krieg gegen Bato erst im j. 10 beendigt worden, somit 
auch keiner, die Varusschlacht erst in das j. 10 zu setzen. ' 

&. Zu demselben resultat führt Suetonius Tib. 16 — 20. c. 16 
heiszt es dasz Tiberius den dalmatisch-pannonischen krieg, quamquam 
saepius revocaretur, triennio zu ende gebracht habe, aus Dion LV 
28 fif. wissen wir dasz derselbe im j. 6 begonnen hat. es handelt sich 
also darum, wie triennio zu verstehen ist. Schaefer meint so, dasz 
das j. 9 , in dem Germanicus angeblich allein in Dalmatien gewesen 
sein soll, abgerechnet werde und dann der rest von 6, dann 7 und 8 
und ein teil von 10 ein triennium ergeben, einmal aber ist Schaefer 
hier höchst inconsequent, indem er gleich nachher in c. 20 biennium 
als einen Zeitraum von nur — oder gar kaum — 1 jähre faszt, 
also triennium als einen von 2 jähren hätte nehmen müssen, mit 
recht hat daher diese Interpretation schon Schrader abgewiesen, es 
steht auch nirgends bei Dion, dasz Tiberius je ein volles jähr abge- 
rufen war (vgl. oben s. 194), und die werte quamquam saepius revo- 
caretur haben nur dann einen sinn, wenn man interpretiert: 'er hat 
den krieg innerhalb dreier (nemlich kalender-) jähre beendigt, ob- 
wohl er die di-ei jähre nicht voll damit beschäftigt war.' jener krieg 
musz also nach Suet. dasjenige triennium umfassen, das durch die 
jähre 7 und 8 und je einen teil der jähre 6 und 9 gebildet wird, so- 
mit musz ferner, da Suet. Tib. 17 mit bezug auf das ende jenes 
krieges innerhalb dieses triennium, dh. im verlauf des j. 9, sagt: sub 
idem fere tempus Quintilius Varus . . in Germania periit, auch Sue- 
tonius die Varusschlacht 9 nach Ch. angesetzt haben, dazu stimmt 
es, wenn er c. 18 sagt: proximo anno repetita Germania, das kann 
nur heiszen: 'im jähre nach dem jähre der vorher erzählten ereig- 
nisse, dh. der Varusschlacht und der beendigung des Batonischen 
krieges, dh. im j. 10, wurde wieder ein zug nach Germanien unter- 
nommen.' dazu stimmt ferner c. 20 a Germania in urbem post bien- 
nium regressus triumphum, quem distulerat, egit, dh. 'nach einem 
zweijährigen aufenthalt in Germanien von dort zurückgekehrt feierte 
er seinen verschobenen triumph über Pannonien.' das biennium 
Suetons musz also das j. 10 und etwa jan. — nov. 11 umfassen; im 
december wird Tiberius zurückgekehrt sein, und der 16e jan. , an 
dem nach den fasti Praen. jener triumph gefeiert worden ist, musz 
der des j. 12 sein. 

Dies die einfachste erklärung der einschlägigen Suetonstellen, 
der man die künstliche Schaefers nicht wird vorziehen wollen, nach 
diesem bedeutet post biennium 'nach einem jähre' ; mit recht aber 
hat dies schon Schrader zurückgewiesen, zumal da nach Suetonius, 



^ denn machen wir Brandes jenes Zugeständnis nicht, wie es Lüttgert 
thut, so brauchen wir uns auch auf Lüttgerts künstliche berechnung nicht 
einzulassen, wie, trotzdem die Varusschlacht ins j. 9 gefallen sei, die 
künde davon doch erst fünf tage, nachdem der triumph über Pannonien 
beschlossen, in ßom habe eintreffen können. 

13* 



196 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

der den zug aus dem jähre der schlacht selbst, db. nach Scbaefer 
dem j. 10, nicht kennt, für Scbaefer, der jenen triumph auch auf 
den 16n jan. 12 setzt, das hiennium noch nicht ein jähr sein würde, 
sondern nur etwa febr. — nov. des j. 11. willkürlich ist natürlich 
auch Brandes vorgehen , der seiner als ungerechtfertigt erwiesenen 
datierung der Varusschlacht zu liebe ebenso ungerechtfertigt den 
triumph auf den 16n jan. 13 verlegt, indem er unter dem hiennium 
die jähre 11 und 12 versteht. 

c. Wir kommen zu Vellejus. aus diesem hat besonders 
Schrader den verlauf von Tiberius thätigkeit in Germanien nach der 
Varusschlacht zu erschlieszen gesucht, richtig ist seine behauptung, 
dasz Vellejus so gut wie Suetonius jenen kurzen deckungszug des 
Tiberius vom nov./dec. 9 nicht ausdrücklich erwähne, sondern auch 
nur von einem im wesentlichen zwei jähre hinter einander dauernden 
aufenthalt des Tiberius in Germanien spreche (II 120, 5 f. mittitur 
in Germaniam . . in hiberna revertitur und 121, 1 eadeni virtus et 
fortuna subsequenti tempore ingressi Germaniam imperatoris Tiberii 
fuit). richtig ist es auch, dasz nach Vell. II 120, 5 f. vgl. 121, 1 
Tiberius schon 10 nach Ch. zum ersten mal wieder den Rhein über- 
schritten habe, aber falsch ist es, wenn er — mit Fischer röm. Zeit- 
tafeln s. 443 — meint dasz Dion diesen ersten Rheinübergang erst ins 
j. 11 setze: denn Dion erzählt LVI23,2 — 4 den kurzen deckungszug 
von ende 9, LVI 25 einen Rheinübergang vom j. 11, vom j. 10 aber 
bietet Dion eben nichts: denn was 24, 1 steht, kann, wie schon 
Lüttgert betont hat, ebenso gut noch bericht über das ende des j. 9 
als rhetox'ischer vorausblick auf 10 oder erinnerung an die thätig- 
keit des Asprenas sein; und was endlich Zonaras X 37 erzählt, kann 
ebensowohl dem entnommen sein, was Dion LVI 23, 2 — 24, 1^ be- 
richtet, als dem was etwa auf dem c. 24 ac. ausgefallenen blatte 
noch vom j. 9 gestanden hat. falsch ist es ferner, wenn Schrader 
schlieszlich doch noch bei Vellejus spuren auch des zuges vom j. 9 
finden will. Vellejus erzählt bekanntlich II 120,1, dasz L. Asprenas 
durch seine vorsieht zwei legionen vor dem Schicksal der Varianischen 
truppen bewahrt und auszerdem die cisrhenanischen Völkerschaften 
in unterthänigkeit erhalten habe; und weiter erzählt er dasz von 
den in Aliso belagerten Römern sich eine anzahl zu den ihrigen 
durchgeschlagen hätte, wozu ergänzend Dion LVI 22, 3 unter dem 
j. 9 berichtet, dasz Asprenas es war, der die so geretteten durch 
detachements an sich zog. dieser Asprenas nun soll nach Schrader 
legat des Tiberius gewesen sein und mit seinen zwei legionen die 
am weitesten vorgeschobene töte vom beere des Tiberius gebildet 
haben, dagegen spricht aber mehr als eins, erstens nennt Vell. den 
Asprenas 120, 1 ausdrücklich legatus suh avunculo siio T'aro; dann 
berichtet er erst viel später, 120, 5 — unter dem ausdrücklichen zu- 

8 Bekker durfte ebensowenig zu c. 24, 1 setzen 'a. C. 11' als zu 
c. 12, 2 'a. C. 10', sondern letzteres gehört in die lücke c. 24/25 und 
ersteres zu c. 25, 2. 



Verbannung und die Varusschlacht. 197 

Satze Ms auditis — revolat ad patrem Caesar . . mittitur ad Germa- 
mam\ endlich würde er gewis den rühm jener rettung seinem hoch- 
verehrten herrn und gönner Tiberius zugewendet haben, wenn sie 
einer seiner untergebenen vollbracht hätte. 

Aus Vellejus hat ferner Brandes eines beweis dafür erbringen 
wollen, dasz des Tiberius pannonischer triumph in das j. 13 falle. 
Vell. erzählt nemlich 11 104 und 121, 3, er sei gleich nach Tiberius 
adoption durch Augustus (dh, im j. 4 nach Ch.) als präfect mit 
Tiberius nach Germanien geschickt worden und habe seitdem per 
annos continuos Villi als präfect und legat unter ihm gedient , zu- 
letzt als solcher auch den pannonischen triumph mitgemacht. Brandes 
rechnet nun (5 — 12 = 8) + (rest von 4 und anfang von 13) 
= 9 jähre ; doch ist diese rechnung nicht zwingend , da Vellejus 
einfach die 9 kalenderjahre 4, 5, 6, 7, 8, 9 , 10, 11 , 12, in denen 
er — ob ganz oder zum teil, dahingestellt sein lassend — dem Tibe- 
rius gedient hat, bezeichnet haben k^nn ; vor allem aber ist, worauf 
Schrader hingewiesen, die stelle kritisch unsicher, da die sehr oft 
der ed. pr. gleichwertige Amerbachsche copie per annos continuos 
VIII hat. 

Hier möge zugleich auch Brandes von einer münze bei Eckhel 
VI s. 118, 186 entnommenes argument besprochen werden, dieselbe 
zeigt den Tiberius mit der triumphalquadriga und der aufschrift 
tr. pot. XV. Brandes meint nun, danach falle jener triumph in das 
15e jähr der trib. pot. des Tiberius und dieses sei das jähr 13. aber 
er rechnet falsch, so dasz wir die nicht zwingende ausrede Schraders 
nicht brauchen, auch wenn die münze in jenes jähr gehöre, könne 
doch das darauf dargestellte ereignis früher fallen, nachdem nem- 
lich Tiberius zuerst 6 — 2/1 vor Ch. die trib. pot. bekleidet, erhielt 
er sie zum zweiten mal erst nach dem tode des C. Caesar (Vell. 
II 103); dieser aber starb am 2 In febr. 4 nach Ch. im Orient, und 
dann hat es noch geraume zeit gedauert, bis dies in Rom bekannt 
ward; so fiel die Verleihung der zweiten trib. pot. an Tiberius viel- 
leicht, wenn nicht gar sicher, mit der adoption des Tiberius (27n 
juni) zusammen, jedenfalls konnte der 16e jan. 13 auch erst in das 
14e jähr der trib. pot. des Tiberius fallen, das c. 27 juni 12 — 26 
juni 13 reichen mochte. ^ 

So steht denn auch weder diese münze noch der bericht des 
Vellejus der datierung der Varusschlacht und so auch der beendi- 
gung des dalmatisch-pannonischen krieges auf das j. 9, eines circa 
zweijährigen aufenthaltes des Tiberius nachher in Germanien auf 
die jähre 10 und 11 und der feier des pannonischen triumphes auf 
den 16n jan. 12 nicht im wege. 

d. Wir kommen endlich zu T a c i t u s , nach dem allein der letzte 
Vertreter der Reimarusschen hypothese das j. 10 als dasjenige der 

^ vgl. übrigens die fasti cos. Capitolini zum j. 766 a. u. c. (= 13 
nach Ch.): imp. Caesar divi f. Augustus pont. max. tr. pot. XXXV. Ti. 
Caesar Augusti f. divi n, tr. pot. XI III. C. Silius . . L. Munatius . . Plancus. 



198 ThMattliias: Oviclius gedichte aus der 

Varusschlacht erweisen wollte, die beiden stellen, welche in be- 
tracht kommen, sind ann. I 62 aus dem bericht vom zuge des Gei*- 
manicus im j. 15 nach Ch.: igittir Momamis qui aderat cxercitus 
scxtiim post cladis annum tr'mm legionum ossa . . condebant^ und 
Xn 27 aus dem bericht über die ereignisse des j. 50 in Germanien: 
aiida laetitia, qiiod quosdam e clade Variana quadragesimum post 
annum serviiio exemerant. 

Gerade die erste stelle aber hat zuerst Gardthausen gegen Brandes 
geltend gemacht, indem er, wie fast alle anderen, interpretiert 'sechs 
jähre nach der niederlage des Varus' und nun rechnet 15 — 6 = 9. 
Schaefer dagegen verlangte die interpretation ''fünf jähre n. d. n. 
des Varus', und das exempel 15 — 5 bestätigte ihm wieder das 
Brandessche resultat. trotzdem traten wieder für Gardthausens 
interpretation ein Lüttgert und Schrader, und jedenfalls haben diese 
so viel gezeigt, dasz Schaefer mit der annähme im unrecht war, dasz 
die rechnungsweise, wie sie regelmäszig bei den monatstagen an- 
gewendet ist, auch bei den jahresdaten consequent angewendet wor- 
den sei. dasz vielmehr je nach der gattung des Zahlworts und der 
art der Verbindung verschiedene auffassung zunächst für Tacitus ge- 
boten ist, hat die sorgfältige abhandlung Violets über den '^gebrauch 
der Zahlwörter in Zeitbestimmungen bei Tacitus' in den Leipziger 
Studien V s. 145 ff. endlich in das erwünschte licht gestellt, nichts- 
destoweniger hat für unsere beiden stellen gerade auf grund seiner 
Untersuchung Violet die Schaefersche rechnungsweise auch seiner- 
seits bestätigt, da er nemlich im In cap. nachweist, dasz Ord- 
nungszahlen in Zeitbestimmungen bei Tacitus einen noch nicht voll- 
endeten, sondern noch im verlauf begriffenen und so genau von 
datum zu datum zu berechnenden Zeitraum bezeichnen , wendet er 
dieses resultat auch auf obige stellen an. von der ersten derselben 
jedoch sieht er deshalb ab, weil das tages- oder doch monatsdatum 
der Varusschlacht nicht zu ermitteln sei; er hält sich also allein an 
XII 27, indem er die Vermutung Schraders von einer abrundung 
der zahl nicht gelten läszt. die dort erzählte römische expedition 
nach Germanien nun setzt Violet in den frühling des j. 50 nach 
Ch,, und das wohl mit recht, nicht sowohl weil die consuln dieses 
Jahres nur zwei capitel vorher genannt sind , sondern weil dies der 
ganze Zusammenhang von c. 25 — 28 lehrt: die c. 25 erzählte adop- 
tion des Nero fällt nach den Arvalacten auf den 26n febr., und die 
auszerdem seiner mutter erwiesenen ehren, von denen c. 26 und 
anf. 27 erzählt wird'", müssen jener sachlich wie zeitlich ziemlich 
nahe gestanden haben ; und nun wird der bericht über jene expedi- 
tion mit den worten isdcm tcmporihus eingeleitet. Violet interpre- 
tiert nun 'im 40n jähre nach der Varianischen niederlage' und sagt 
'nicht volle 40 jähre vor frühling 50 sei etwa sommer/herbst 10 nach 

1° denn die worte gttibus pntratis . . sine experimento in c. 26 sind 
teils zurück- teils vorgreifende scliilderiuig : das zeigt das sed Agrip- 
pina usw. 



Verbannung und die Varusschlacht. 199 

Ch.' allein so richtig die Violetsche interjn-etation für alle andern 
Taciteischen Zeitbestimmungen in Ordinalzahlen auch sein mag, auf 
unsere beiden stellen läszt sie sich so einfach nicht anwenden. Violet 
und Schaefer so gut wie des letztei-n gegner haben die hauptsache 
übersehen, die Singularität der ausdrucksweise für Tacitus gerade 
in unsern beiden stellen; denn sextuni 2oost dadls annum und quadra- 
gesimiim ])OSt annum kann nimmermehr so viel sein als sexto xwst 
cladem anno^ bzw. quadragesinio 2^ost anno, unsern beiden stellen 
sind mehrere bei Justinus, Plinius d. ä., Suetonius und Vellejus ähn- 
lich, doch sind leider davon nur zwei so beschaffen, dasz über ihre 
richtige auffassung kein zweifei sein kann. 

Suet. Galba 17 heiszt es in der erzählung der ereignisse am 
tage der ermordung Galbas: quo fadUorem occasionem M. Salvio 
Othoni praehuif perficiendi conata intra sextum adopiionis diem. Galba 
hatte aber den Piso am lOn jan. adoptiert (Tac. Mst. I 18); ermordet 
wurden beide nach Plut. Galba 24 rrpö beKaoKxd) KaXavbuivOeßpoua- 
piujv = a. d.XYIII Ml. fehr. = 15 jan. ; also müssen jene worte be- 
deuten 'innerhalb = am sechsten tage seit dem Zeitpunkte der adop- 
tion'; nicht aber kann, wie Nipperdey zu Tac. ann. I 62 bemerkt, 
' dieses intra auch = 'nach' sein ; es wird hier also der verlauf des- 
jenigen Jahres oder tages bezeichnet, den die zahl angibt; den ver- 
lauf bezeichnet aber nicht das ordinale, sondern ihrer natur völlig 
angemessen die präp. intra. das zeigt völlig deutlich Vell. II 117, 
wo in gleicher bedeutung und construction das cai'dinale mit intra 
verbunden ist. — Beweiskräftig ist zweitens Justins datierung der 
gründung von Tyrus XVIII 3, 5 durch die worte ante annum Troianae 
cladis : denn sollte zb. ante secundum Troianae cladis annum nach 
Schaefer interpretiert werden 'ein jähr vor Trojas Zerstörung', so 
müste ante annum Tr. cl. ebenso viel sein wie ipso anno Tr. cl.^ und 
post annum Tr. cl. würde damit nicht minder identisch sein, beides 
wird niemand glauben; jene worte können vielmehr nur heiszen 
'ein jähr vor dem Zeitpunkte der Zerstörung Trojas', und so kann 
auch sextum post cladis annum nur heiszen 'nach verlauf von sechs 
Jahren seit dem Zeitpunkt der Varusschlacht' und ebenso quadra- 
gesimum post annum nur 'nach verlauf von 40 jähren', nemlich seit 
dem Zeitpunkt der Varusschlacht oder 'nachdem sie 40 jähre in ihrer 
knechtschaft zugebracht'. 

Es handelt sich nun dai'um , die ereignisse , von denen Tacitus 
bei diesen berechnungen ausgieng, möglichst genau zu datieren, das 
XII 27 erzählte ist schon oben auf frühjahr 50 datiert worden, wann 
aber fällt jener I 62 erzählte zug des Germanicus? Violet macht 
sich die beantwortung dieser frage sehr leicht, indem er sagt, dasz 
dieselbe in den Spätherbst falle, beweise der dann geschilderte eilige 
rückzug. indes dieser beweist nichts, denn da Tiberius alle be- 
gebenheiten des vormargches wie rückzuges noch im j. 15 erfuhr 
und noch im j. 15 dem Caecina, Apronius und Silius die insignia 
triumphalia zuerkannt wurden, kann der Vormarsch nicht so gar weit 



200 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

in den spätlierbst, also dei- rückmarsch gar erst in die paar vom 
jähre dann noch übrigen wintertage fallen (Tac. ann, I 69. 72 aa.). 
Germanicus hatte im j. 15 seine Operationen gleich mit frühlings- 
anfang begonnen (c. 55), und der fliegende eilzug in das land der 
Chatten (c. 55 f.) samt dem sich daran anschlieszenden (c, 57 aa.) 
zuge zur entsetzung des Segestes (c. 57 f.) hat höchstens den früh- 
ling ausgefüllt, den hauptstosz hatte Germanicus eben für den som- 
mer vorbereitet (m aestafem summa ope parabat [bdliün'\ c. 55), und 
das ist der c. 60 ff. beschriebene , der ihn auch auf die statte der 
Varusschlacht führte, so kann er dort kaum nach dem hochsommer, 
spätestens im herbstanfang gewesen sein: denn als die sonne im 
zeichen der wage stand — das ist ja das zeichen der c. 70 aa. er- 
wähnten (herbst-)nachtgleiche — dh. in den circa 30 auf den 23n 
sept. folgenden tagen, befand sich sein beer schon auf dem rückzuge 
(c. 70) , und doch hatte er vorher den Arminius noch eine strecke 
weit verfolgt (c. 63). 

Endlich gilt es das da tum der Varusschlacht wenigstens unge- 
fähr zu ermitteln. ESchmid in Ersch und Grubers encycl. art. Her- 
mannsschlacht und dann wieder Lüttgert wollten sie besondei's 
wegen des bei Dion LVI 20, 3 für die zeit derselben angegebenen 
regenwetters in den herbst setzen; doch hat hiergegen Brandes 
mit recht bemerkt, dasz solches in jenen gegenden zumal bei den 
damaligen klimatischen und topographischen Verhältnissen ebenso 
gut im Sommer eingetreten sein könne, man bedenke sodann dasz 
erst für die zeit der belagerung von Aliso durch die Germanen, die 
immer erst einige zeit nach der Schlacht erfolgt sein kann, von 
tjiOxoc die rede ist (Dion LVI 22, 2) , und doch kann auch das von 
der kälte eines nassen norddeutschen herbstes gesagt sein, man be- 
denke ferner dasz Tiberius noch in demselben jähre einen zug bis an 
den Rhein unternehmen und doch von demselben schon vor dem 16n 
Jan. des nächsten jahres zur einweihung des Concordiatempels zu- 
rückgekehrt sein konnte, obwohl es dem Augustus sehr schwer ge- 
worden war, nach bekanntwerden der Varianischen katastrophe ein 
beer aufzubringen (Dion LVI 23, 2 f.) und obwohl doch auch bis 
zum eintreffen jener Unglücksbotschaft wenigstens eine woche ver- 
gangen sein wird, also später als höchstens in den herbstanfang 
darf die Varianische niederlage kaum gesetzt werden. " 

Welches jähr ergibt sich nun bei diesen drei annahmen als das 
der VaruschlachtV 



" Schiller gesch. der rüm. kaiserzeit I s. 230 anm. 3 setzt sie soe:ar zwi- 
schen mitte juli und jinfang ang. des j. 9, da er in der angäbe der fasti 
Antiates (CIL. I 398 [nicht 498]) zu /// non. Aug. (3 aug.) TL Aug{iistus) 
in [ll]hjrico vic{it) das datum der beendigung des dalmatisch-panuonischen 
krieges oder doch des entscheidenden Schlages in demselben erblickt, 
und etwa gleichzeitig damit ja auch die Varusschlacht fallen soll (öuet. 
Tih. 17 ae. Dion LVI IB, 1) ; er folgt dabei hauptsächlich wohl der zu- 
nächst besonders gegen ESchmids datierung gerichteten arbeit Edmund 
Meyers in den forschungen zur deutschen gesch. XVIII s. 325 ff. 



Verbannung und die Varusschlacht. 201 

1) Tac. ann. XII 27: die hier beschriebene expedition des früh- 
jahrs 50 nach Ch. ward unternommen nach verlauf von 40 jähren 
seit der Varusschlacht; diese fiel aber in den hochsommer, spätestens 
anfang herbst, dies musz also der hochsommer/herbst des j. 9 sein: 
denn von hochsommer/herbst 10 bis frühling 50 wären noch nicht 
40 jähre verflossen , von hochsommer/herbst 8 bis frühling 50 aber 
würden schon 41 jähre verflossen sein. 

2) ebd. I 62 : der zug des Germanicus , auf dem dieser sextum 
fost dadis annum auf die statte der schlacht kam, fällt in den herbst- 
anfang des j. 15. wäre die schlacht also in einer spätem Jahreszeit 
geschlagen worden, als die war, wo das beer des Germanicus dort 
ankam, so müste sie in das j. 8 gehören, da das nach den andern 
Schriftstellern und Tacitus eigner angäbe XII 27 nicht der fall ist, 
so müssen wir annehmen dasz sie wenn auch nur wenige kalendertage 
vor dem datum der ankunft des Germanicus auf der schlachtstätte 
geliefert worden ist ; die Römer jener zeit werden , auch wenn wir 
nicht Schillers frühe datierung annehmen, genau genug gewust haben, 
mit welchem tage das sechste jähr seit derselben verflossen war. 

So gibt es denn bei allen historikern keine stelle, welche die 
annähme des j. 10 als des Jahres der schlacht erforderte, dagegen 
genug, die das j. 9 als solches anzunehmen zwingen, der verlauf der 
von Brandes mehr oder minder umdatierten ereignisse der jähre 
6 — 12 nach Ch. aber scheint nach den sich teils direct bestätigen- 
den teils ergänzenden angaben folgender gewesen zu sein: 
6 bis Sommer 9 : pannonisch-dalmatischer krieg, 
hochsommer/herbst 9 : Varusschlacht, 
ende 9 : des Tiberius deckungszug an den Rhein. 
16 Jan. 10: einweihung des Concordiatempels durch Tiberius. 
c. febr./märz 10 bis dec. 11: eine c. zweijährige ununterbrochene 

thätigkeit des Tiberius in Germanien. 
16 Jan. 12: feier des dalmatisch - pannonischen triumphes des 
Tiberius. 

II. 

DES OVIDIUS VERBANNUNG UND SEINE GEDICHTE 
AUS DERSELBEN. 

Zuerst gilt es die controverse über die zeit der Verbannung 
selbst zu lösen : denn bekanntlich hat Masson und nach ihm Teuffei 
sowie zuletzt Brandes dieselbe in das ende des j. 9 gesetzt, während 
sie andere, wie zuletzt auch Schrader, ende 8 setzen.'^ die erstere 
dh. Brandessche rechnung beruht darauf, dasz der winter, den Ov. 
als den ersten seines aufenthaltes in Tomi rechnet, nach Br. der 
winter der Verbannung selbst ist; als sechsten winter nemlich be- 
zeichne Ov. ex P. IV 13, 39 unzweideutig den winter 14/15 ; der 

'^ denn eine dritte ansieht, bei Riese ed. Ov. III praef. s. V, dasz 
sie ins j. 7 falle, kann nur auf einem rechenfehler beruhen. 



202 ThMatthias: Ovidius gedickte aus der 

erste winter müsse demnach der von 9/10 sein , also müsse weiter, 
wenn die Verbannung in denselben winter falle wie die ankunft in 
Tomi und die ersten wochen seines dortigen aufenthaltes , die Ver- 
bannung erst ende 9 erfolgt sein. 

Von Brandes gründen überzeugt hat Schrader zugegeben, dasz 
Ov. noch in demselben winter, in dem er verbannt wurde, nach 
Tomi gekommen sei und dort etwa ein di'ittel dieses winters als des 
ersten seiner Verbannung verlebt habe, trotzdem aber gegen Brandes 
als jähr der Verbannung 8 festgehalten, doch seine gründe für 
dieses jähr sind nicht zwingend: denn dasz die Verbannung Ovids 
mit der allerdings ende 8 nach Ch. fallenden (Tac. ann. IV 71) Ver- 
bannung der Julia zusammenhänge, ist nichts als eine wenn auch 
nicht unwahrscheinliche Vermutung.'' noch unbesonnener schlieszt 
er sodann, obwohl er vorher die ankunft in Tomi mit Brandes in 
den februar setzt, aus ex F. IV G, 5 f. , welches gedieht er statt 
herbst/winter 14 aus ebenso unbegreiflichen gründen wie Brandes 
(vgl. unten s. 210) in das frühjahr 14 setzt, dasz die ankunft in den 
frühling (9) falle, durch die von Schrader geltend gemachten stellen 
also wird Ovids Verbannung als in das j. 8 fallend ebensowenig er- 
wiesen wie durch Ovids eigne angäbe trist. IV 8, 33 ff. u. 10, 95 ff., 
dasz seit seinem geburtstage zehn lustra verflossen gewesen seien, 
als er in die Verbannung geschickt wurde: denn da jede andeutung 
dafür fehlt, dasz die Verbannung gerade in das erste jähr des elften 
lustrum fällt, so beweisen sie, wie Brandes richtig bemerkt , nur, 
dasz sie in sein 51s — 55s lebensjahr fällt. 

Der einzige feste ausgangspunkt kann nur der sein, dasz, wo- 
rüber alle einig sein müssen und sind, ex P. IV 14 als sechster 
winter der Verbannung untrüglich der winter nach Augustus tode, 
dh. der winter 14/15 bezeichnet wird, also ist der erste winter der 
Verbannung der winter 9/10, und alles hängt davon ab, ob der von 
Ov. als erster gerechnete winter mit Brandes als derjenige zu be- 
trachten ist, in dem er verbannt wurde und von dem er dann 
etwa nur ein drittel in der Verbannung in Tomi selbst zugebracht 
haben soll. 

Es handelt sich also zunächst darum, die gründe, welche Brandes 
für seine annähme vorgebracht hat (jahrb. 1877 s. 351 — 355), zu 
prüfen. 

Obwohl Ov. im december noch im adriatischen meere gewesen 



'■■' ja Brandes hat fj^erade diese stelle bei gleicher annähme der 
gleithzeitigUcit von Ovids und Julias Verbannung für seine datierung 
der Verbannung auf 9 geltend gemacht; der abl. (illic) viijinti annis {exiliiim 
ioleravit) soll nemlicli bedeuten, dasz die Verbannung nur 19 volle jähre 
und einen bruchteil des 20n gedauert habe; 28 — 19 aber sei = 9. allein 
derartige willkürliche deutungen verdienen seit Violets abhandlung keine 
weitere berücksichtigung: denn derselbe beweist u. IIa, dasz cardinal- 
zahlen ohne präposition einen Zeitraum immer als vollendet erscheinen 
lassen, indem angefangene kalenderabschnitte je nach ihrer grösze ent- 
weder fortfallen oder voll gerechnet werden. 



Verbannung und die Varusschlacht. 203 

{irist. I 11, 3), meint Brandes, so zeigte ihn doch, und zwar aucli 
noch im winter, dasselbe gedieht seinem ziele schon viel näher (v. 33. 
39. 41. 43). er berechnet sodann den weg von Rom über Korinth 
und Byzanz nach Tomi auf 1600 millien, und diese habe Ov. in 
3 monaten oder 90 tagen — denn er gibt ihm die zeit von anfang 
december bis ende februar zur reise — sehr bequem zurücklegen 
können: habe doch Scipio nach Livius XXVII 18 bei seinem besuche 
bei Syphas in 4 tagen 280 millien, und das bei stürmischem wetter, 
zurückgelegt, und danach also Ov. in 90 tagen leicht viermal so weit 
kommen können als von Rom nach Tomi. wie schnell übrigens 
Tomi von Rom aus habe erreicht werden können, zeige Ov. ex P. 
IV 5, 1 — 8 , nemlich in zehn tagen. 

Um bei der übereiltesten von diesen annahmen anzufangen, so 
beruht gleich diese letzte auf einer falschen Interpretation von ex P. 
IV5, 1— 8: 

ite, leves elegi . . . 

longa via est nee vos pedibus x^roceditis aequis 
tectaque hrumali siib nive terra latet. 

cum gelidam Thracen et opertum nuhihus Haemum 
et maris lonii transieritis aquas, 

luce minus decima dominam venietis in urhem, 
ut festinatum non faciatis iter. 
diese worte können doch nimmer bedeuten , was Brandes will — es 
müste dann wenigstens si statt cum dastehen, und was sollte dann 
auch der seufzer longa via est? — sondern nur: Venn ihr Thrakien, 
den Hämus und das ionische meer überstanden habt, dann werdet 
ihr, und zwar bei nicht zu beschleunigtem marsch, nur höchstens noch 
zehn tage von Brundisium bis Rom haben.' ohne jede beweiskraft 
ist auch das von Br. angezogene abenteuer des Scipio: denn dieser 
sein besuch beim Maurenkönig ist längst als aus familientradition 
hervorgegangene mythische ausschmückung der groszthaten des ver- 
götterten Scipio erkannt." endlich hat Ov. gar nicht den weg durch 
Hellespont und Propontis über Byzanz eingeschlagen, sondern, wie 
es trist. I 10, 19 flf. deutlich genug geschrieben steht und durch fast. 
I 389 f., trist. III 2, 7. 11 f. und ex P. IV 5, 33 ff. vgl. trist. III 
2, 25 aufs sicherste bestätigt wird, auf Samothrake hat der dichter 
das von Korinth direct nach Tomi gehende schiff verlassen , ist auf 
einem andern nach der thrakischen küste gefahren und hat nun seinen 
weg nach Tomi zu fusz fortgesetzt. 

Man bedenke nun, dasz diese fuszreise gewis langsamer gieng als 
die Seefahrt; man bedenke ferner, dasz Ov. gerade zu der der schiff- 
fahrt ungünstigsten zeit auf der see war und ununterbrochen stürm 



*^ vgl. schon Peter gesch. Eoms I' s. 413 anm., bes. aber Weissen- 
born zu Liv. XXVIII 35, 2; dann aber vor allem Ihne röm. gesch. II 
s. 331 anm. 372; endlich auch Friedersdorff 'Livius et Polybius Scipionis 
rerum scriptores' Göttingen 1869. 



204 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

hatte, so im Adriameer {trist. I 11, 3 f. I 2.), ebenso im ionischen 
(trist. I 4 u. 5) und nicht minder imägäischen {tr. 1 11, 5 ff. 10, 7 — 12, 
vgl. auch I 1, 83 f. 89 f.), und dasz Ov. mehr als Einmal klagt, dasz 
durch die ungünstigen winde die fahrt so sehr verzögert und unbe- 
quem''^ werde (bes. tr. I 2, 84 — 88; via longa heiszt es oft: tr. I 
1, 127. III 1, 12. IV 10, 109 f. ex P. IV 5, 3, vgl. auch tr. III 12, 
37 f. IV 2, 69 ff.) , und kann es nicht wahr sein, dasz in solch un- 
günstigem falle die reise fast ein halbes jähr dauerte, wie Ov. ex P. 
III 4, 59 f. und IV 11, 15 f. angibt? sollen wir ferner glauben, dasz 
Ov. nirgends gerastet habe? zb. in Korinth, wo er ja dann ein neues 
schiff bestieg, oder in Troja, auf Imbros und Samothrake ? und macht 
denn etwa die tour des zweiten schiffes, soweit wir sie aus der zeit, 
wo es den dichter an bord hatte, kennen, Troja — Imbros — Samo- 
thrake und dann Dardanos {trist. I 10, 15 — 25), den eindruck des 
eiligsten directesten curses? wird sich Ov. , wie unter den Sapäern 
und den anwohnern des Hämus über deren religion {fast. I 389 f.), 
nicht auch anderwärts über so manches orientiert haben? und end- 
lich nicht das unbedeutendste, würde denn Ov. mitten im streng- 
sten winter — denn nach Brandes müste sie gei'ade in Januar/ februar 
gefallen sein — seine fuszwanderung durch Thrakien haben unter- 
nehmen können? 

Diese betrachtungen, denke ich, müssen lehren dasz Ov. in dem 
winter , in welchem er von Italien abreiste , Tomi nicht mehr kann 
zu sehen bekommen haben; also musz er, da er im winter 9/10 sicher 
dort war, schon im winter 8/9 verbannt worden und nach Tomi unter- 
wegs gewesen sein. 

Wir kommen zu den angaben, die Brandes sein aus der von 
ihm aufgestellten reiseroute Ovids gewonnenes resultat zu bestätigen 
scheinen : 

1) trist. III 2, 7 f. soll auf die bei seiner ankunft noch fort- 
dauernde kälte und v. 20 auf den erst herannahenden frühling gehen; 
indes auch nicht die geringste andeutung ist vorhanden, die uns den 
allgemeinen, das zweite mal sogar in einem gleichnis stehenden ge- 
danken auf den Zeitpunkt, wo der dichter in Tomi ankam bzw. avo 
er das gedieht schrieb, zu beziehen zwänge, geschweige denn dasz 
kurz vor- oder nachher ein bestimmtes Jahr bezeichnet wäre. 

2) trist. III 12, 1 f. 

frigora iam zephyri minuunt, tandemque perada 
longior intepuii visa Tomitis Jiiems 
interpretiert er j^eracta hicms als anmis j)cractus ^ natürlich willkür- 
lich und ohne jedes recht, und so ist auch sein hieraus gezogener 



'^ also nicht daher kommt die Unbequemlichkeit und nicht deshalb 
ist es eine 'zwangsreise' (Brandes s. 353. Ov. Ir. I 4, 3 f.), weil sie, 
wie Brandes ao. seiner auffassung zu liebe meint, zu schnell gehen 
muste; und von günstigen Verhältnissen für das schnelle fortkommen, 
die Br. ao. anzunehmen geneigt ist, kann nach obigen stellen keine 
rede sein. 



Verbannung und die Yarusschlaclit. 205 

schlusz von einem eben abgelaufenen ersten einjährigen aufenthalte 
Ovids in Tomi von februar 9 bis februar 10 hinfällig. 

3) über trist. IV 7, 1 f. vgl. unten s. 208. 

4) endlich'® soll Brandes annähme durch Ovids Zählung der 
Jahreszeiten bewiesen werden, indem immer nach dem winter x/y = a 
erst der frühling des jahres y auch erst = a gezählt werde; es müsse 
also ein winter die erste von Ov. überhaupt gezählte, dh. auch die 
erste von ihm in Tomi verbrachte Jahreszeit sein; als beispiele führt 
er an, dasz trist. IV 7, 1 auf den zweiten winter erst der zweite früh- 
ling folge und dann hierauf V 10, 1 der dritte winter; ebenso folge 
auf den vierten winter in ex P. I 2, 25 erst der vierte herbst ex P. 
I 8, 28 und auf diesen wieder der fünfte winter IV 5, 4. von diesen 
beispielen sind jedoch die aus ex P. I 2, 25. 8, 28. IV 5, 4 entnom- 
menen nicht beweiskräftig, da nach ex P. III 9, 51 ff, die briefe in 
ex Ponto I — III nicht chronologisch geordnet sind"; auch wird ex P. 
IV 5 gar keine sexta liiems genannt, und nach der 6n epistel darf 
überhaupt nach der von Brandes s. 351. 355 selbst anerkannten Un- 
ordnung des 4n buches die 5e nicht so einfach datiert werden; fer- 
ner braucht der vierte herbst in I 8, 28 gar nicht in bezug auf den 
winter in 2, 25 gedacht zu sein, sondern gemäsz dem ausgangs- 
punkte seiner dortigen berechnung — ut careo vohis heiszt es — , der 
trennung von den freunden beim weggang von Rom, kann Ov. doch 
wahrlich nicht vom termin seiner ankunft in Tomi ausgehen: denn er 
entbehrt sie schon länger, hinsichtlich des ersten beispiels steht zu- 
nächst in IV 7, 1 gar nichts davon , wo der erste der zwei hier in 
rechnung gezogenen winter verlebt woi'den ist (vgl. übrigens unten 
s. 208) ; betont ist durch die Wiederholung nur die sonnige Jahres- 
zeit, und so braucht dem zweiten, bzw. dann auch dem 'ersten früh- 
ling in Tomi' durchaus kein zweiter, bzw. erster 'winter in Tomi' 
vorauszugehen, vielmehr beweist die dann von Brandes für den 
dritten winter, der dem zweiten frühling folge, angeführte elegie 
trist. V 10, 1 gerade das gegenteil von dem was Br. beweisen will: 
wenn nemlich v. 1 ut sumus in Ponto, ter frigore constitit Hister 
genau interpretiert wird, kann er nur bedeuten: 'so lange ich in 
Tomi bin , ist die Donau schon dreimal gefroren , dh. habe ich sie 
schon dreimal gefrieren sehen.' Ovids sechster winter in Tomi aber 
war, wie wir schon sahen, der von 14/15, sein dritter daselbst also 
der von 11/12; wenn er aber da zum dritten mal die Donau gefrieren 
sah, musz er das zum ersten mal im winter 9/10 gesehen haben, kann 
also nicht erst anfang winter 9 verbannt und dann ende dieses win- 
ters 9/10 nach Tomi gekommen sein. 

So ist denn endlich der winter des j. 8 nach Ch. als das datum 
der Verbannung Ovids und etwa die zeit vom december 8 bis anfang 
des zweiten dritteis des j. 9 als auf der reise nach Tomi verbracht, 

"■ über einen 5n punkt vgrl. oben anm. 13. " hierüber gegen 

Brandes, der diese angäbe fälschlich nur auf buch III bezieht, vgl. unten 
s. 209. 



206 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

als erster vollständig in Tomi verlebter winter aber der des j. 9/10 
gesichert, und darauf fuszend können wir nun leicht die gedichte 
Ovids aus der Verbannung, soweit sie anhaltspunkte dazu bieten, 
datieren. 

Tristien erstes buch, dasz die in den Tristien zusammen- 
gestellten elegien wirklich als bücher redigiert nach Rom geschickt 
worden sind, zeigt Vi, 1 f. und I 11, 1. von der chronologischen 
folge musz zunächst selbstverständlich der prolog (Ij ausgenommen 
werden. 

2: december 8 nach Ch. im Adriameer (2, 92 vgl. 11, 3 f.). 

3: ohne nähere anspielung, doch wenn v. 91 narratur genau zu 
nehmen ist, so kann Ov. das da erzählte sehr wohl bis zu seiner ab- 
fahrt von Ariminum noch gehört haben und das gedieht dann bald 
nach 2 im adriatischen oder ionischen meer entstanden sein (so 
Masson vita Ov. ann. IX''). 

4: sicher später als 2 : vgl. v. 3 und 20 f. mit 2, 91 f. und 11, 3 f.: 
also im ionischen meer, 

5: nach den klagen über die schon ausgestandenen unzähligen 
leiden in v. 45 fi. nach zurücklegung einer gröszern strecke; doch 
beweist v. 61 f. nicht etwa ankunft in Tomi; vgl. bes. I 10, 42. 

1 eintreffen von nachrichten aus Rom 
unterwegs vorausgesetzt über dinge, 
7: ,, „ 23 f. Jdie erst einige zeit nach der abreise sich 

9: ,, ,, 40 u. 65 f. 'ereignet haben können; also keinenfalls 
J vor Ovids ankunft in Korinth. 
es ist also kein grund zu der annähme vorbanden, dasz 2 — 7 und 
9 nicht in der überlieferten reihenfolge gedichtet worden seien, da- 
rauf scheint zunächst 1, der prolog, entstanden zu sein, vor der an- 
kunft in Tomi (v. 127), auch noch vor der landung in Thrakien 
(v. 42), wohl im ägäischen meere (v. 89 f. und bes. 83 — 86, welche 
verse erst bei dieser beziehung eine rechte pointe enthalten). Ov. 
mag also schon jetzt daran gedacht haben, die gedichte eventuell von 
einer der nächsten Stationen nach Rom zu schicken, danach ist ge- 
geschrieben 

10: auf Samothrake (v. 20 f. 45. 48), und hierauf 
11, der epilog, kurz vor der landung in Thrakien (v. 25 — 32), 
noch zu winterlicher zeit (v. 33. 39), aber unmittelbar vor dem ende 
des winters'" (v. 43 f.). nach v, 1 ff. und 43 f. scheint es, als ob 
alle gedichte des ersten buches der Tristien auf der meerfahrt ge- 
dichtet worden seien, und dies hat auch Masson vita Ov. ann. IX 
unter nr. XI und nach ihm alle ohne weiteres angenommen, aber 
jener eignen angäbe Ovids widerspricht 8, 39 secl scopuUs., Ponti qiios 
haec habet ora sinisfri: denn diese worte setzen Ovids ankunft in 



*^ (loch aus dem falschen gründe, dasz v. 105 (= 4, 3) das ionische 
meer g^enannt sei; er liest eben 3 und 4 als ein gedieht. '" auch 

hierdurch bestätigt sich unsere obige ansieht, dasz Ov. nicht mehr in 
dem winter, in dem er Rom verliesz, nach Tomi hat kommen können. 



Verbannung und die Varusschlacht. 207 

Tomi voraus, man wird sich die sache so zu denken haben, dasz 
Ov. kurz vor der landung in Thrakien ein buch elegien , bestehend 
aus 1 — 7 und 9—11, fertig machte, drüben aber keine gelegenheit 
fand es nach Rom mitzugeben , es vielmehr nach Tomi mitnehmen 
muste und dann dort ohne rücksicht auf 11, 1 f. die 8e elegie ein- 
geschoben hat. so fallen also die gedichte des ersten buches der 
Tristien in die zeit vom december 8 bis frühling/sommer 9 nach Ch. 

Das zweite buch der Tristien bildetOvids grosze bittepistel 
an den kaiser; sie ist gedichtet, nachdem er sich einige zeit in Tomi 
aufgehalten (v. 185 ff.), und zwar schon in der kalten Jahreszeit 
(v. 190 vgl. in 10, 12. 195 f.); sie musz also, da auch das dritte 
buch zum teil noch in den winter 9/10 gehört, in anfang bis mitte 
desselben fallen. 

Das dritte buch der Tristien. zuletzt wird wohl wieder 1, 
der prolog, gedichtet sein. 

2: zur zeit groszer kälte, also im winter gedichtet^" (v. 2. 8). 

4: auch im winter entstanden (v. 47). 

5: nach der hoffnung auf günstige Stimmung des kaisers in 
V. 25 eine geraume zeit nach der abreise. 

7 : bis zur abfassung des gedichtes ist seit der ankunft in Tomi 
longa mora (v. 8). 

8: Ov. ist krank und hat rot erfrorene glieder (29 ff.), also auch 
noch im winter entstanden. 

10: die beschreibung des wechseis von winter und sommer in 
Tomi V. 5 ff. setzt voraus, dasz ihn Ov. selbst einmal dort erlebt 
hat; daher das vidimus in v. 37 und 49; er kam eben im sommer 9 
hin und hat nun dort den eintritt des winters 9/10 erlebt, gegen 
dessen ende unser gedieht entstanden sein musz (v. 3. 12. 31 f.). 

13: vom 20n märz, dem geburtstage des dichters. 

12 : aus dem frühlingsanfang: v. 1 ff. 27 ff. in der zeit vom 22n 
märz bis 24n april, während der die sonne im zeichen des vvidders 
steht (v. 3 f. vgl. fast. III 849 ff. IV 901 ff.); noch genauer aus der 
zeit, wo in Rom die Megalensia gefeiert, dh. 4 — 9 april (v. 17 f. 23 f.), 
und am lOn durch circusspiele beendigt wurden (19 f.). da aber 
vorher noch kein in Tomi dem Ov. erschienener frühling erwähnt 
ist, darf und musz man annehmen, dasz der hier beschriebene der 
erste ihm nach seinem ersten winter daselbst erschienene , dh. der 
frühling des j. 10 ist. zuletzt ist wohl 14, der epilog, gedichtet, 
übrigens zeigt ein blick auf 12 und 13, dasz die chronologische folge 
nicht streng eingehalten worden ist; doch wird wieder von den gar 
keinen anhält zu genauerer datierung bietenden elegien 3 , 6 , 9 , 11 
die letzte durch vergleichung von 14, 48 mit 11, 9 wirklich als vor 
14 geschrieben erwiesen, im wesentlichen also werden wir doch 
chronologische anordnung annehmen und nach den andeutungen in 



20 denn der von Brandes für den frühling: angezogene vers 20 be- 
weist nichts, da er in einem allgemeinen vergleiche steht. 



208 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

2,4, 5, 7, 8, 10, 12, 13 die entstehung des dritten bucbes in die 
zeit von mitte winter 9/10 — denn im anfang dieses winters ent- 
stand ja das zweite buch — bis april 10 setzen dürfen.^' 

Das vierte buch der Tristien. da wir wieder anspielungen 
auf die nach ihrer Chronologie umstrittenen ereignisse nicht verwer- 
ten können, bleiben von den 10 elegien des 4n buches zunächst ohne 
jeden bestimmtem anhält für die datierung die 2e bis 5e und 8e*^ 
bis lOe. nur das ergibt sich aus der art, wie er 3, 21. 31 f. 39. 49 f. 
59 — 61 uö. offenbar nach aus Rom eingetroffenen berichten die un- 
treue seiner gattin fürchtet, dasz IV 3 eine geraume zeit nach III 4 
(v. .53) und III 7 (v. 3), die ja etwa in die mitte des winters 9/10 
gehören, und vor IV 6, 46 und 8, 11, wo jene befürchtungen noch- 
mals geschwunden sind, gedichtet ist; also doch wieder ein finger- 
zeig dafür, dasz die gedichte der Tristien im wesentlichen chrono- 
logisch geordnet sind, sodann ist der prolog, 1, natürlich wieder 
zuletzt gedichtet (daher si qua meis fuerint, ut eriint, vitiosa libel- 
lis (dh. carminibus), und ebenso der jeder andeutung ermangelnde 
epilog (10). das erste sicher datierbare gedieht ist 

6: aus der zeit vom herbst/ winter 10 bis sommer 11 : denn Ov. 
hat Eom im december 8 verlassen müssen; der seitdem vergangene 
zweite herbst (v. 19 f.) ist der des j. 10; also zwischen diesem und 
dem des j. 11, dem dritten, musz das gedieht entstanden sein. 

7 : die datierung hängt von der richtigen interpretation von 
V. 1 f. ab : bis me sol adiit gelidae post frigora hrumae lisque suiim 
tacto Pisce peregit itcr, dh. nur: 'zweimal ist es (nach dem winter 
wieder) sommer geworden und hat — genau am 2 In märz — die 
sonne ihre bahn vollendet.' es fragt sich aber nun 'seit wann?' 
Brandes meint *seit frühling 9 als Ovids ankunftszeit in Tomi'. aber 
einmal ist das gar nicht der Zeitpunkt seiner ankunft daselbst, und 
sodann ist die annähme überhaupt willkürlich." Ov. sagt: 'solange 
bin ich nun schon von dir getrennt, und trotzdem hast du dich 
meiner noch nicht erinnert.' dabei denkt er doch gewis an die ganze 
zeit ihrer trennung, auch die welche er auf der reise verbrachte, also 
ist zu rechnen: die ersten frigora hrumae sind die des winters 8/9, 
der erste sommer der sommer 9, die zweiten frigora 'brumac die des 
winters 9/10, der zweite sommer der des j. 10; und nach dem gedieht 



*' übrigens setzt Brandes einen teil von buch II und III in denselben 
winter 9 10, in dem er aber in unglaubliciier zusammendrängung auch 
das erste buch abgefaszt sein lilszt; dasz er dann trotzdem den ab- 
schlusz von III erst ins j. 11 setzt, ist natürlich, da nach ihm Ov. etwa 
erst febr. 10 nach Tomi gekommen und er den III 12 erwähnten früh- 
ling nun als den des j. 11 fassen musz. ^^ denn das aus v. 33 zu 
gewinnende datum "'vor d^m 20n märz 13 nach Ch.' ist zu ungenau: vgl. 
oben s. 202. ^^ auf eine überdies noch bei Brandes sich findende in- 
consequenz hat schon öchradcr, der IV 7 auch vor den frühling 11 
setzt, hingewiesen, dasz er nemlich trotz der steten betonung der chro- 
nologischen folge IV 7 in den frühling 11 und IV 6 erst in den herbst 
desselben Jahres setzt. 



verbauuuug und die Varussclilaclit. 209 

selbst ist zunächst nur so viel sicher, dasz es vor frühling/sommer 11 
entstanden sein musz. doch ergibt sich aus der vergleichung mit 
IV 6, das in die zeit vom herbst/winter 10/11 an fällt, und V 3, das 
auf den 17n märz fällt, genauer, da inzwischen auch IV 1. 8 — 10 
und V 2 gedichtet worden, dasz unser gedieht in mitte winter 10/11 
gehört. 

Unter berücksichtigung der abfassungszeit von buch III also 
■wird man buch IV in die zeit von sommer 10 bis ziemlich ende des 
winters 10/11 setz&n müssen. 

Das fünfte buch der Tristien. 

I, der prolog: nach v. 1 wieder zuletzt gedichtet. 

2 : noch aus dem winter, und zwar doch wohl 10/11 (v. 64 — Q6). 

3:17 märz; denn v. 1 f. kann nur auf die an diesem tage ge- 
feierten Libevalia gehen. 

4: auch noch ende winters ^^ (v. 8 — 10). 

5: im frühling/sommer (v. 9 f.), (also des j. 11). 

6 — 9: ohne anhält. 

10: ut sumus in Ponto, ter f rigor e constitit Hister, facta est 
JEuxini dura ter unda maris (v. 1 f.). seit Ov. im Pontus ist, ist 
aber die Donau zum ersten mal im winter nach seiner ankunft, 9/10, 
zum dritten mal also im winter 11/12 gefroren; demnach musz V 10 
vgl. 13, 6 {me quoque non modico f rigor e laesit Jiiems) im winter 
11/12 enstanden sein.^^ 

II. 12. 14: ohne anhält. 

13: im oder bald nach dem winter (v. 6) (und zwar doch wohl 
11/12). 

So umfaszt das fünfte buch ein reichliches jähr: ende winter 
10/11 bis anfang frühling des j. 12. 

Bei den epistulae ex Ponto tritt uns sogleich ein anderes 
Verhältnis entgegen als bei den Tristien : während wir nemlich bei 
diesen jedes buch für sich abgrenzen und die für sich selbst keine 
andeutungen enthaltenden elegien nach den vorher oder nachher 
stehenden datieren konnten, zwingt uns hier die eigne angäbe 
Ovids III 9, 53 f., er habe die epistulae nachträglich, wie sie ihm 
gerade wieder zu bänden kamen, zusammengestellt, uns damit zu 
bescheiden, die zeit anzugeben, der einzelne gedichte sicher ange- 
hören, sowie die, welcher buch I — III zusammen angehören, dasz 
nemlich das ex P. III 9, 51 fif. gesagte nicht nur für III, sondern 
auch für I und II gilt, hat BDinter in seiner programmabh. von 
Grimma 1858 erwiesen, besonders durch die betonung der Identität 
des adressaten von I 1 und III 9 sowie der bes. I 1, 3 — 14. 21 ge- 



^* denn hier kann Schraders gegen die gleiche deutung von Brandes 
gerichtetes argument, dasz nemlich v. 8 ff. allgemein auf den ort der 
Verbannung giengen, nieht gelten. ^^ ebenso, aber mit falscher rech- 
nungsweise, Brandes, indem er ja den winter, gegen dessen ende nach 
ihm Ov. nach Tomi kam, als den auffaszt, der v. 1 f. als erster be- 
zeichnet wird. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 3. 14 



210 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

machten Voraussetzung, dasz der prolog (I 1) sich auf mehrere bücher 
bezieht, ich füge das gewis nicht minder charakteristische hinzu, 
dasz in buch I ein epilog, in buch III ein prolog und in buch II beides 
fehlt, während in den Tristien — natürlich auszer II — alle bücher 
mit beiden versehen sind, datierbar sind nun folgende epistulae: 

1 2: winter 12/13 : denn die verse 25 f. hie me pugnantem cum 
frigore ciimque sagittis cumque mco faio quaria fatigat hiems passen 
nach dem, was sich uns oben über den winter 8/9 ergeben hat, nur 
auf die vier winter 9 10 bis 12 13. 

I 7: nach V. 9 f. vielleicht auch im winter geschrieben. 

I 8 i(t careo vodis . . quathwr autumnos Pleias oriafacit{\\21 f.). 
Ov. ist erst im winter 8/9 fortgegangen, also ist der erste herbst, 
seitdem er die freunde missen musz, der des j. 9, das gedieht dem- 
nach im herbst des j. 12 gedichtet.^® 

II 2 nach V. 94 und II 4 nach v. 1 und 27 in einen winter 
gehörig. 

In buch lY finden sich dann briefe der jähre 13 — 16. also 
fallen die drei ersten bücher in die zeit vom frühling/ sommer 12 
bis reichlich mitte 13. denn vom vierten buche gehört zunächst 
4 in das ende des j. 13: denn er ist nach v. 17 f. vor dem antritt 
des consulats 14 nach Ch. durch Sex. Pompejus gedichtet, doch so 
lange nach der nur durch die fama dem Ov. bekannt gewordenen 
wähl des Pompejus, dasz Ov. nicht mehr erwartet, dasz seine epistel 
den adressaten noch bis zum antrittstage seines consulats am In jan. 
14 erreichen könne (v. 45 vgl. IV 9, 7 f.). 

IT 5: bald nach dem antritt des consulats durch Pompejus 
(v. 1), noch zu lebzeiten des Augustus (v. 23) und im winter (v.40); 
das kann also allein der winter 13/14 sein. 

IT 6: Ov. hat bereits 5 jähre, sommer 9 bis sommer 14, in 
Tomi verbracht (v. 5 f.); diese rechnung wird bestätigt durch die 
bezugnahme auf den tod des Fabius Maximus, den wir in die zeit 
vom 15n mai bis 18n aug. 14 setzen müssen (vgl. Nipperdey zu Tac. 
ann. I 5). Brandes und Schrader setzen nun das gedieht gerade in 
den sommer 14, indem sie die gewöhnliche beziehung von v. 15 — 18 
auf Augustus tod nicht zugeben, sondern sie auch auf den des Fabius 
Maximus beziehen, doch ist dies unmöglich, in v. 16 spcm nostram 
terras deseruiiquc simul kann grammatisch das subject allein wieder 
das des vorhergehenden verses sein: coepcrat Augustus deceptae 
ignoscere cidpac] auch ist Fabius Maximus bisher nicht, wie bei 
Brandes auffassung geschehen würde, in der dritten person er- 
wähnt, sondern in der zweiten apüstroi)hiert worden; dazu kommt 
endlich dasz mit dem neuen gott in v. 17 f. allein der unter die 



"■' die riclitige beachtting der worte jU careo vohi.i, des präsens facil 
und der anpabe in III 9, 51 f. läszt alle die Masson-Brandesschen träu- 
mereien, dasz nemlicli 1 2 der vierte winter und nun I 4 erst der vierte 
herbst als nachber fallend bezeicbnet werde, zu nicbte werden, im gegen- 
teil sind I 2 und 4 ein sicberes beispiel nicht chronologischer folge. 



Verbannung und die Varusschlacht. 211 

götter versetzte Augustus (vgl. IV 8, 63. 13, 24 — 26) gemeint sein 
kann, da nun Ov. nach v. 17 f. zugleich mit unserer epistel auch 
ein — und zwar wohl lateinisches (s. unten s. 213) — gedieht über 
die apotheose des Augustus fertig hat, können wir IV 6 kaum früher 
als etwa 4 — 6 monate nach dem auf den 19n aug. 14 nach Ch. fallen- 
den tode des Augustus ansetzen. 

IV 7: nach v. 2 und bes. 7 ff. in einem winter. 

IV 8 .* auch nach dem eintreffen der nachricht von Augustus tode 
(v. 63 f.); und da Ov. seine sache schon dem Germanicus anheim- 
stellt, wohl auch nach eintreffen von nachrichten über üble aufnähme, 
die eigne oder eines freundes bitten bei Tiberius gefunden hatten. 

IV 9: ende mai 16 nach Ch. die epistel ist nemlich geschrie- 
ben vor dem amtsantritt des cos. suff. C. Pomponius Graecinus — 
wie damals üblich, wohl am In juli — 16 (v. 3 ff.), und zwar so 
lange vorher, dasz Ov. noch hoffen kann, sein gratulationsgedicht 
werde noch bis zu diesem tage in Rom eintreffen (v. 7 f.); ferner 
nach bekanntwerden der wähl des L. Pomponius Flaccus zum cos. 
ord. für 17 nach Ch. es fanden nun damals gewöhnlich zweimal im 
jähre consul wählen statt, im märz und im october (Moramsen röm. 
Staatsrecht II s. 79 ff., bes. s. 76 anm. 1). da aber Flaccus schon in 
der ersten hälfte des sept. 16 bei Tac. ann. II 32 als cos. des. er- 
scheint, kann er nicht erst im october, sondern musz schon im märz 
gewählt worden sein, demnach ist anzunehmen dasz die ergebnisse 
dieser consulwahlen verhältnismäszig schnell selbst in Tomi bekannt 
geworden, etwa ende april, dasz Ov. nun sofort unsere epistel ge- 
dichtet hat und dasz sie bei günstiger beförderung bis ende juni nach 
Rom wenigstens hat kommen können. 

IV 10: soramer 14" nach Ch. (v. 1 f.). 

IV 12: nach v. 43 ff. scheint jede hoffnung auf hilfe durch 
Tiberius vollständig geschwunden zu sein; also etwa gleichzeitig 
mit IV 8, dh. Winter 14/15 (vgl. IV 13, 41 und IV 14). 

IV 13: geraume zeit nach dem bekanntwerden des todes des 
Augustus (v. 19. 23—32), und zwar winter 14/15'' (v. 39 f.). 

IV 14: nach v. 1 bald nach IV 12, das ungefähr in den Über- 
gang 14/15 fällt, gedichtet, noch im winter (v. 62); also anfang 15. 

IV 15 : auch in einem winter (v. 36). 

So ist im vierten buch der epistulae die chronologische folge 
durchaus nicht beachtet; ferner fehlt prolog wie epilog, die Ov. allen 
büchern der Tristien und nicht minder den zusammen nach Rom ge- 
schickten drei ersten büchern der epistulae ex Ponto beigegeben hat. 

^' Brandes setzt sie natürlich 15, da nach ihm Ov. erst im winter 
9/10 nach Tomi kam. ^8 Masson vita Ov. ann. IX meint, der winter, 
den Ov, auf der fahrt nach Tomi verbrachte, sei mitzurechnen; und 
Schrader weisz dagegen nichts zu sagen als dasz diese rechnungsweise 
nicht nötig sei. sie ist aber geradezu falsch: denn Ov. gibt die zeit 
an, die er suh nivali axe (v. 40) verbracht habe, dh., wie viele stellen 
zeigen {trist. II 189 f. vgl. III 4, 47 f. IV 8, 41 f. V 2, 63 f. ex P. II 
10, 48. IV 7, 2 vgl. V. 7 f. 13, 39 f. 15, 36. 14, 62), in Tomi* selbst. 

14* 



212 ThMattliias: Ovidius gediclite aus der 

nichts ist demnach wahrscheinlicher, als dasz unser viertes buch gar 
nicht von Ov. selbst, sondern erst aus seinem nachlasz nach seinen 
autographa herausgegeben worden ist. 

Es kann auffallen und ist zb. Dinter aufgefallen, dasz nach der 
verhältnismäszig groszen productiyität Ovids in der zeit vom winter 
8^9 bis etwa mitte 13 von da bis zu dem 4 — 5 jähre später fallen- 
den tode des dichters nur die 16 als ex Ponto liber IV zusammen- 
gefaszten gedichte entstanden seien. Dinter erklärte es sich vor 
allem daraus , dasz ihm bei der erfolglosigkeit seiner bitten allmäh- 
lich alle holfnung und mit ihr die lust zum dichten geschwunden sei. 
richtiger wird man das Verhältnis würdigen, wenn man an der band 
der jetzt gewonnenen data der Tristien und briefe sich vergegen- 
"wärtigt, was Ov. in der Verbannung noch gearbeitet und in welcher 
zeit derselben er sich hauptsächlich mit solchen andern arbeiten be- 
schäftigt hat. zunächst kommt in frage 

1) der Ibis. Merkel prolusio ad Ibin s. 348 vgl. 352, wo ein 
in den anfang des j. 15 fallendes gedieht als lange nach demselben 
verfaszt bezeichnet wird, setzt ihn etwa 9 oder 10 nach Ch.; indes 
an der band der Tristien und der briefe ex Ponto läszt sich seine ent- 
stehung etwas genauer verfolgen. 

Trist. IV 9, 27 aus ende 10/anf. 11 erklärt Ov. noch nichts 
gegen Ibis geschrieben zu haben, aber es nächstens thun zu wollen, 
wenn nicht, was er wünsche, Ibis durch anderes verhalten ihm die 
möglichkeit gebe es zu unterlassen, aus der mitte des j. 11 hören 
wir dann wieder {trist. V 8), dasz Ibis seine anfeindungen gegen Ov. 
nicht unterlassen hat; und man wird annehmen müssen, dasz Ov. 
damals am Ibis arbeitete, daraus wird es zugleich erklärlich, warum 
allein das fünfte von den büchern der Tristien die zeit von mehr 
als einem jähr umfaszt. das abstruse gedieht hat gewis noch manche 
Studie erfordert und manche mühe gemacht, etwa auf der schwelle 
der jähre 11 und 12 scheint dann Ov. von einer neuen klage des 
Ibis gegen ihn gehört zu haben {trist. V 11, 15. 22), durch die er 
wohl vor allem den dichter um sein vermögen bringen wollte (ebd. 
V. 15); auch davon muste er hören, dasz ihm Ibis jetzt sogar die 
gattin untreu zu machen sucht (ebd. v. 1 — 6), und noch in V 14 vom 
anfang des j. 12, bes. in v, 19 — 34 und 41 f. klingen Ovids darauf 
bezügliche Vorstellungen an die gattin recht besorgt, auf alle diese 
Verhältnisse wird im Ibis bezug genommen, so 11—14 darauf, dasz er 
die alten wunden immer wieder aufreiszt , ja es wieder zum process 
treibt; v. 15 f. darauf, dasz er ihm seine frau abspenstig machen 
will; V. 17 ff. darauf, dasz er selbst Ovids vermögen an sich zu brin- 
gen sucht; und die verse 305 — 308. 347. 527. 559, wo dem noch 
unverheirateten Ibis unglückliche liebe, ermordung von einer uxor 
adultera in der ersten nacht und anderes gewünscht wird, gewinnen 
erst die rechte schärfe, wenn man sie von dem damals gerade das 
schlimmste besorgenden dichter im hinVdick auf Ibis Werbung um 
seine gattin gesagt denkt, im winter 12/13 hören wir dann, dasz Ov. 



Verbannung und die Varusschlacht. 213 

alles vertrauen zu seiner gattin wiedergewonnen bat {ex P. I 2, 50. 
4, 45) ; daher musz man annehmen, dasz der Ibis zum teil gleichzeitig 
mit buch V der Tristien zum teil nach dessen Vollendung gedichtet 
worden ist, dh. in der zeit vom winter 10/11 bis sommer 12. trotz- 
dem ist er anfang 15 noch nicht ediert {ex P. IV 14, 44); Ov. hat 
es wohl nicht gewagt, so gut wie er an die spitze von ex P. IV 3 
und 16 nicht den namen des angegriffenen adressaten zu setzen 
wagte, es ist dieser gewis auch Ibis (vgl. bes. IV 14, 41 ff.), der 
wohl nach Augustus tode bei Tiberius einen neuen versuch zur 
völligen Vernichtung Ovids gemacht haben mag (IV 14, 41 ff. 
IV 16); war doch bei Ovids weggang von Rom Ibis sein einziger 
wirklicher feind {Ib. 7 f.). 

2) hat Ov. wohl gleich nach der künde von Augustus tode ein 
gedieht auf seine erhebung unter die götter gedichtet {ex P. IV 6, 
17 f. 8, 63 f. 9, 131 f.), und zwar in lateinischer spräche : denn wäre 
das an diesen stellen erwähnte gedieht identisch mit dem getischen 
verwandten Inhalts, so wäre diese spräche gewis überall betont 
worden. 

3) etwas später hat Ov. ein wohl etwas umfassenderes gedieht 
über Augustus, dessen tod und apotheose, nachfolger und ganze 
familie in getischer spräche geschrieben {ex P. IV 13, 19 ff.). 

4) vor allem fällt in des dichters letzte jähre, in die zeit vom 
winter 14/15 an, die Umarbeitung der Fasti: denn das ex P. IV 
8, 34 — 36 und 65 f. dem Germanicus versprochene gedieht ist sicher 
kein anderes als die Fasti in der zweiten redaction, wie sie zuerst 
von Merkel in seiner ausgäbe s. CCLXI ff. überzeugend erwiesen 
worden ist. den tod des Augustus und regierungsantritt des Tiberius 
setzt nun fast. I 530 — 536 und 599 — 616 schon voraus, indes weisen 
noch weiter hinaus v. 701 — 704 und 709 — 722: denn sie setzen 
künde von dem am 26n mai 17 nach Ch. gefeierten triumphe des 
Germanicus (Tac. ann. II 41) voraus, setzen ferner voraus dasz nach 
demselben wirklich 6inen oder einige monate scheinbare ruhe im 
ganzen reiche herschte (vgl. Tac. ann. II 26 niillo tum alio Jioste und 
41 bellum pro confecto hahehatur), und können so auf keinen fall vor 
ende juli 17 geschrieben sein, noch einen schritt weiter führt die 
gewis berechtigte beziehung von v. 63 f. auf des Germanicus zweites 
consulat im j. 18 (vgl. Merkel ao. s. CCLXVII), und der Wortlaut 
gestattet nicht die verse allzu lange vorher geschrieben zu denken, 
endlich führt uns gar in den anfang des j. 18 die anspielung auf 
die ein weihung eines neuen prächtigen Janustempels in v. 223 — 226 : 
denn die einschiebung dieser der bisherigen Charakteristik des Janus 
nicht entsprechenden verse wird nur durch die annähme einer beab- 
sichtigten anspielung erklärlich, nun bezeugt Tacitus ann. II 49 die 
weihung eines Janustempels für 17 nach Ch. und die fasti Amiternini 
geben uns genau den 18n oct. als weihungstag an. hiervon konnte 
also Ov. bei der entsetzlichen Verkehrsverschlechterung in den winter- 
monaten, wie sie ja Ovids eigne reise uns oben illustrierte, vor an- 



214 ThMatthias: Ovidius gedichte aus der 

fang 18 nimmer etwas wissen; und so wird man von hier aus ge- 
zwungen sein bestimmter als es von Merkel s. CCLXVII geschieht 
das j. 18 nach Ch. als das allein mögliche todesjahr des dichters zu 
bezeichnen. Hieronymus angäbe Oiidms poeta in exilio dkm öbiit 
zum j. 2033 Abr. hindert uns an dieser ansieht nicht nur nicht, son- 
dern zwingt sogar zu derselben, falls Leutschs (in Ersch u. Grubers 
enc. art. Ovidius s. 53) angäbe aus den 'vitae' (aber welchen?) glaub- 
würdig ist, dasz Ov. im raai gestorben sei; ja sie zwingtauch so 
dazu , da nach den obigen daten Ovids tod überhaupt sicher in das 
erste drittel eines Jahres fallen musz. denn wie jetzt erwiesen und 
anerkannt ist, laufen des Hieronymus jähre von 19 aug. bis 18 aug.; 
2033 Abr. ist also = 19 aug. 17 bis 18 aug. 18 nach Ch., und der 
mai oder überhaui^t das erste drittel des Jahres, in dem Ov. ge- 
storben, kann so nur der mai bzw. das erste drittel des j. 18 nach 
Ch. sein. 

ni. 

BESTÄTIGEN OVIDS ANSPIELUNGEN AUF DIE CONTROVERSEN 
EREIGNISSE DIE ANGABEN DER HISTORIKER? 

Da die unter II aufgestellten data der abfassungszeit von Ovids 
gedichten aus Tomi unabhängig von den angefochtenen angaben der 
historiker über die umstrittenen ereignisse gewonnen wui'den, so 
musz eine zeitliche Übereinstimmung der anspielungen bei Ov. mit 
jenen angaben diese natürlich als völlig glaubwürdig erscheinen 
lassen. 

1) das ende des dalmatisch-pannonischen krieges. auf die letzte 
phase dieses krieges sind schon von Brandes die verse trist. II 169 — 
178 ■' bezogen worden, nach dem oben s, 207 bemerkten kann das 
gedieht höchstens mit dem letzten teil in die ersten wochen des 
j. 10 fallen, unsere verse gehören sicher noch dem j. 9 an. und 
"wenn, wie oben wahrscheinlich gemacht worden ist, der krieg im 
hochsommer/herbst beendigt wurde, so konnte Ov. im anfang des 
winters davon noch nichts wissen, auch Ov. also steht hier der 
beendigung des pannonischen krieges im j. 9 nicht im wege, und die 
sicherste bestätigung gibt er selbst fast. I 645, worüber das nähere 
oben s. 194. diese letzte stelle bezeugt ja zugleich, dasz 

2) des Tiberius eiliger deckungszug an die Rheingrenze nach 
der Varusschlacht, also auch diese selbst vor die am 16n jan. 10 er- 
folgte einweihung des Concordiatempels, dh. in das j. 9 fällt, auf 
denselben zug gehen auch die verse 41 — 50 aus der vom 4n bis 



" denn dasz iu v. 225 — 230 die eiwähnunp; von Pannonien, Illyrien, 
Germanien nicht j^erade auf die dortifjen ereignisse der Jahre (6 — )9 
(Brandes 10) gelien musz, liat Br. riclitig bemerkt, wenn es auch die 
auftührung von Pannonien und Illyrien an der spitze und Germanien 
am schlusz der aufzählung wahrscheinlich macht, dasz Ov. von den 
ilim damals gegenwärtigen ereignissen zu seiner ausführung veraulaszt 
worden ist. 



Verbannung und die Varusschlacht. 215 

lOn april 10 gedichteten 12ii elegie des 3n buches der Tristien. Ov. 
hat von der einweihung des Concordiatempels — denn diese gehört 
sicher zu den Latio reddita vota lovi (v. 46) — vernommen, und das 
gerücht (v. 43), vielleicht auch officiöse beruhigungsversuche haben 
dieselbe zugleich mit siegen über die eben erst aufrührerischen Ger- 
manen, die ja keinen weitern angriff auf die ende des Jahres an ihrer 
grenze erschienenen Römer gewagt hatten, zusammengebracht: da- 
her auditos triumphos, die er nun gern genauer erzählt haben möchte, 
ebenso entspricht es den darstellungen der historiker, wenn 

3) auf des Tiberius zug nach Germanien vom j. 10 in einer 
etwa in den hochsommer dieses Jahres fallenden elegie, trist. lY 2, 
angespielt wird, denn im februar, spätestens märz wird Tiberius 
nach Germanien abgegangen sein, und jetzt mit bedeutender macht: 
erwartet doch der dichter zu der zeit, wo er das gedieht schi'eibt, 
schon bald von einem entscheidenderen schlage gegen die Germanen 
und einem über sie zu feiernden triumphe (daher die futura bes. in 
V. 19 — 70) etwas zu hören. 

4) auf den schon im j. 9 decretierten , erst am 16n jan. 12 ge- 
feierten dalmatisch-pannonischen triumph des Tiberius bezieht sich 
der hriei ex P, II 1, dessen datierung zwischen frühling/sommer 12 
und mitte 13 schwankt, der aber keinenfalls bestimmt in den herbst 
13 gehört, wie Brandes meint; damit ist auch seiner annähme aller 
boden entzogen, dasz nemlich deshalb, weil Ov. nicht habe über 
anderthalb jähre ohne künde von diesem triumphe bleiben können, 
jener triumph statt 16 jan. 12 auf den 16 jan. 13 zu setzen sei. um- 
gekehrt dürfen wir jetzt aus dem anderweit bezeugten datum des 
triumphes nach v. 21 ff. Fama . . indice te didiei nuper visenda 
coisse innumeras gentes ad ducis ora sui , unter gleichzeitiger beach- 
tung von v. 1 f. , wonach das gei'ücht vom triumphe nicht allzu 
schnell nach Tomi gekommen sein mag, II 1 in den sommer 12 nach 
Ch. setzen. 

Übrigens wird der pannonische triumph noch oft von Ov. er- 
wähnt, so ex P. II 2, 70 — 84. II 5, welche epistel nach v. 27 sicher 
später als II 1 geschrieben ist, und III 3, 86 — 88. 

Nach eintreffen des ersten gerüchtes von jenem triumphe hat 
Ov. auch ein besonderes gedieht über denselben geschrieben (II 5, 
28 ff.), um dessen milde beurteilung er hier den Salanus wie III 4, 
3 ff. den Rufinus bittet, in dem letzten gedichte findet sich nun 
V. 59 ein anhält, wonach wir die zeit aller auf den triumph bezüg- 
licher gedichte ungefähr bestimmen können: von seiner feier bis zum 
eintreffen des gerüchtes davon in Tomi und von da wieder bis zum 
eintreffen der gedichte über denselben in Rom, meint Ov., könne ein 
jähr vergehen; im sommer 12 musz demnach das gerücht nach Tomi 
gekommen sein; da ist zuerst ex P. II 1 gedichtet worden (v. 21), 
dann vielleicht II 2 und III 3 , dann der triumphus selbst, und hier- 
auf erst II 5 und III 4, in denen v. 33 bzw. v. 4 schon das ein- 
treffen des triumphus in Rom vorausgesetzt wird, alle gedichte iu 



216 CSchrader: zu Eutropius. 

buch I — EU der Tristien fallen nun aber vom frühling/sommer 12 
bis etwa juni 13; die hier in betracht kommenden gedichte müssen 
aber in die zeit von der mitte eines sommers bis in den herbst fallen; 
diese zeit also und so auch jener triumph kann allein dem j. 12 an- 
gehören. 

So bestätigen denn alle anspielungen bei Ovidius auf die um- 
strittenen ereignisse die data, welche die historiker für dieselben 
überliefern, und die unantastbarkeit jener tradition sollte somit er- 
wiesen sein. 

Zittau. Theodor Matthias. 



32. 

ZU EUTROPIUS. 



Unter den hilfsmitteln zur textgestaltung des Eutropius ist von 
besonderer Wichtigkeit sein Zeitgenosse Festus, der noch einige zeit 
früher, ehe Paianios seine Übersetzung fertigte, sein breviarium ver- 
faszte und in demselben an manchen stellen sich mit Eutropius be- 
rührte, ohne freilich diesen selbst auszuschreiben, da nun bei Eutr. 
VII 5, 2 s. 116, 8 der gröszern (s. 47, 1 der kleinern) ausgäbe von 
HDroysen Festus c. 18 gleich dem Paianios für die lesart hie primus 
de Persis iiistissimum triumphum Romae egit eintritt, so ist dieselbe 
trotz des von allen hss. überlieferten Patihis in den text aufzu- 
nehmen, wie C Wagener (philol. rundschau 1312) mit recht bemerkt, 
ebenso haben wir in fällen, wo Festus umgekehrt mit den hss. gegen 
Paianios übereinstimmt, die durch jenen bezeugte lesart für die 
richtige zu halten ; zwei beispiele dieser art führt derselbe gelehrte 
(ao. s. 311) an. die eine stelle findet sich VI 14, 2 s. 100, 18 (41, 
18), wo die lesart der hss. quo lucus . . deleetatus loei amoenitate 
durch Festus c. 16 bestätigt wird gegenüber der durch Paianios 
vertretenen quo locus . . deleetatus liiei amoenitate; in der andern, 
VI 18, 2 s. 104, 14 (43, 1), erweist Festus c. 17 die richtigkeit des 
hsl. iit Persas . . uineerct, wofür Paianios hat xouc TTdpGouc. 
diesen beiden stellen reiht sich als gleichartig VIII 10, 2 s. 142, 11 
(58, 8) an: hier sprechen sämtliche hss. für die zahl quadritigentis 
milibus\ einzig Paianios hat quadraginta milibus (xeipaKiciaupiiüV 
s. 143, 14 Dr.); den ausschlag gibt Festus c. 21 , der auch hier die 
lesart der hss. und die damit übereinstimmende anderer benutzer 
(aufgeführt von Wagener im Philol. XXXV s. 102) gegen Paianios 
schützt. * 

Betrachten wir nun die stelle VII 23, 6 s. 134, 19 (54, 6). 
dort haben alle hss. : (Domitiamis) interfectus est suorum coniuratione 

* 80 las auch Orosiu.s in seiner der zweiten familie angehöripen hs. 

* ob die geschichtliche Wahrheit hier auf der seite des Eutropius 
oder der des Paianios sei, läszt sich wegen des mangels anderweitiger 
quellen nicht entscheiden. 



CSchrader: zu Eutropius. 217 

in palatio anno aetatis tricesimo quinto, imperii quinto decimo. 
ebenso las Kapiton (lo. Antioch. fr. 107 M. , bei Droysen s. 135): 
ÖTi . . 6 Aojuexiavöc . . irpöc xujv oiKeioiv cucidvTUJv ctt' auTUJ 
KaTaKTeiveiai e' Kai X' YCTOVibc eiri, apHac be le'. Paianios da- 
gegen hat die zahl XLV (s. 135, 24 Dr.): . . cuvo)LtöcavTec tojv 
irepi aÜTÖv xivec ev xaic ßaciXiKoTc auXaic auiöv öiexprjcavTO 
Tce'iuTtTUJ Ktti TeccapaKOCTuJ rfic fiXiKiac eiei , xiic ßaciXeiac he be- 
KOtTtu Ktti Tre'iiTrTUJ. diese letztere zahl ist die historisch richtige: 
vgl. Cassius Dion im auszug des Xiphilinos LXVII 18, 2 , Aurelius 
Victor Caes. 11, 7. ep. 11, 12 (von letzterer stelle hängt ab Lan- 
dolfus Sagas in der sog. historia miscella VIII s. 309 , 1 Dr.) ; end- 
lich findet sie sich auch bei demjenigen Schriftsteller, aus welchem 
die vorläge unserer stelle des Eutr. schöpfte (vgl. PEbeling quaest. 
Eutrop., Halle 1881, s. 66), nemlich bei Suetonius. dieser berichtet 
Dom. 17 s. 252, 6 (Roth): occisus est . . anno aetatis quadragensimo 
quinto^ imperii quinto decimo. Droysen hat daher gleich den meisten 
früheren hgg. angenommen , dasz Paianios hier die richtige lesart 
des Eutr. überliefere, und geschrieben anno aetatis quadragesimo 
quinto. nun ist unsere stelle ausgeschrieben worden von Hierony- 
mus, und dieser zeigt die lesart unserer hss. und des Kapiton; die 
betreffende notiz seiner nach dem j, 378, also etwa gleichzeitig mit 
der arbeit des Paianios verfaszten chronik lautet (s. 163 ad a. 2112 ^ 
Schöne) : Domicianus occisus in palatio et per uespillones (die quelle 
bilden hier die bei Eutr. unmittelbar folgenden worte) ignohiliter 
exportatus anno aetatis XXXV. zwar wollten Reimarus (zu Xiphi- 
linos ao.) und Tzschucke (zu unserer stelle des Eutr.) bei Hiero- 
nymus die zahl XXXV m XX F verwandelt wissen, eine änderung 
die Roncalli in seiner ausgäbe (I s. 445 f) stillschweigend vorge- 
nommen hat; aber jene führen als grund dafür nur die Überein- 
stimmung aller früheren Schriftsteller an, unter denen sie ohne 
irgend welche einschränkende bemerkung auch Eutr. nennen — 
ohne übi'igens dessen Verhältnis zu Hieronymus hervorzuheben, dasz 
aber in der stelle des Hieronymus die überlieferte zahl mit recht 
in der neuesten ausgäbe beibehalten worden ist, das ersehen wir aus 
zwei Schriftstellern, denen wiederum Hieronymus als quelle gedient 
hat: es sind Prosper und Cassiodorius. der erstere sagt (ed. Ron- 
calli I s. 571 f.): Domitianus occisus in palatio anno aetatis suae 
XXXV, der letztere (ebd. II s. 198, bei Mommsen s. 635 ad a. 100) : 
Domitianus occisus in palatio anno aetatis XXXV. wenn wir ferner 
in dem kaiserverzeichnis bei Roncalli II 249 ff. in einer aus Eutr. 
geschöpften stelle lesen (s. 250): Domitianus regnauit annos XV, 
uixit annos XXV, interfectus est coniuratione suorum in palatio, so 
steht auch diese zahl {XXV) dem ZZZF näher als dem XL V. leider 
fehlt unsere notiz bei Pestus, der sein gewicht entweder (vgl. s. 100, 
18. 104, 14. 142, 11) zu gunsten der lesart der hss., des Kapiton 
und der andern benutzer oder (vgl. s. 116, 8) zu gunsten des Paianios 
in die wagschale werfen könnte, es musz daher zweifelhaft bleiben, 



218 CSchrader: zu Eutropius. 

ob Paianios hier, wie sonst etlichemal, allein das richtige biete, 
Eutropius also mit der historischen Wahrheit im einklang stehe, oder 
ob er — wie Dx-oysen selbst s. XXIV gr, ausg. vermutet — den 
nemlichen text vor sich hatte wie die ausschreiber des Eutr., Kapiton 
und die schreiber unserer hss-, jedoch für gut fand den fehler seines 
Originals zu verbessern; mit anderen werten ob die vulgata bei- 
behalten oder mit Hartel s. 52, 22 gelesen werden musz anno aeta- 
iis triceshno quinto. 

Die entscheidende stimme des Festus fehlt uns auch VII 9 
s. 118, 18 (48, 7). hier bieten die hss. der ersten und dritten classe: 
quaclr in genta captiuorum milia\ die lesarten unserer hss. der 
zweiten classe {LXCC L , CCLX 0) sind gänzlich unbrauchbar, die 
von Orosius benutzte hs. aber, welche derselben classe angehörte^, 
hatte, wie es scheint*, quadraginta milia: s. Orosius VI 21, 24 
s. 425, 17 Zang. (daraus Landolfus VII s. 296, 42 Dr.). diese zahl 
(XL) haben auch der cod. Vindob. 323 saec. XII (vgl. Hartel 'Eutro- 
pius und Paulus Diaconus' s. 284) und Paianios (teccapaKOVia 
XiXidbac s. 119, 22). da, wie gesagt, die stelle im Festus sich nicht 
tindet, so dürfte es am rätlichsten sein dem Paianios als der unter 
diesen umständen besten textesquelle zu folgen und mit ihm, Orosius 
und dem Vindob. zu lesen , wie seit Tzschucke geschieht : XL cap- 
i'morum milia.^ doch erscheint allerdings die möglichkeit nicht aus- 
geschlossen dasz, wie Droysen s. XXIV meint, Paianios in seiner hs. 
quadringenta las, diese irrige zahl aber corrigierte. 

VII 1 s. 114, 1 (45, 22) lesen wir: missi ad cum {Äntonium) 
persequendum duo considcs Pansa et Hirt ins et Octauius adidescens 
annos X et VIII natus, Caesaris nepos, quem ille testamento heredem 
reliquerat et nomen simm ferrc iusserat (Octavian wird daher im fol- 
genden häußg Caesar genannt). Jiic est qtiipostea Augustus est dictus 
et verum pot'dus. eine genauere angäbe der zeit, in welcher ihm der 
name Augustus beigelegt worden, findet sich auch im weitern ver- 
lauf der erzählung nicht, und so erscheint auch dieser name schon 
von jetzt an, so gleich in diesem nemlichen cap. s. 114, 5 (45, 28). 
neben beiden tritt als dritte bezeichnung Octavianus auf und zwar 
an folgenden stellen: VII 3, 1. 4. G, 1. 7. 8, 1. bekanntlich änderte 
Augustus nach der adoption durch Caesar seinen ursprünglichen 
uamen Octavius in Octavianus^, so dasz der letztere an den eben 
genannten stellen durchaus berechtigt ist. da aber Eutr. an keiner 



' vgl. CWagener im Piniol. XLII s 52.S ff. ' vielleicht aber hat 

Orosius den ihm vorllefrenden text des Eutr. ans Suetonins ver- 
bessert. ^ so würde hier Eutr. mit der Wahrheit übereinstimmen: 
vgl. Suet. TV). 9 s. 90, 25 K., auf den (was Ebeling ao. s. 14. 16 über- 
sah) unsere Eutropstelle (mittelbar) zurückgeht. ** zwar erfolgte, 
wie Dlon XLVI 47, 4 berichtet, seine förmliche adoption in die familie 
der Caesaren erst nacli dem mutinensischen kriege und nach seiner 
Wahl zum consul (am 19n august 43 vor Ch.), und seitdem erst führte 
er, wie Dion ij 5 hinzufügt, den vollständigen namen Gaius Julius Caesar 
Octavianus; Eutr. aber läszt dies unbeachtet. 



CSchrader: zu Eutropius. 219 

derselben erwähnt, dasz und bei welcher gelegenheit diese namens- 
form die ältere verdrängt habe, so ist anzunehmen dasz er auch in 
der oben angeführten stelle bereits den für Augustus geläufigem 
namen gebraucht habe, desgleichen muste er ihn correcter weise 
anwenden I 12, 2 s. 18, 14 (6, 29), wo der kaiser zum erstenmal 
genannt wird mit der bezeichnung Augustus Octauius? während 
man nun aber in den erwähnten fünf übrigen stellen in allen hss. 
übereinstimmend Odauianus liest, weichen I 12 , 2 und VIT 1 die 
hss. unter einander ab: an beiden orten bieten der Fuldensis, der 
Gothanus und Kapiton die form Octmtius, die hss. der zweiten classe 
aber und Paianios Odauianus.^ für die letztere lesart treten VII 1 
auch noch ein der cod. Burdigalensis des Vinetus^ und die excerpte 
des Petropolitanus saec. IX und des Palatino-Vaticanus aus dem 
j. 1223.'" nun haben Hartel und Drojsen in beiden stellen der 
besten hsl. Überlieferung folgend Odauius geschrieben; RDuncker 
aber glaubt auf grund seiner Untersuchungen, in denen er nament- 
lich bewiesen hat dasz Paianios nicht hss. der familie B benutzte, 
sowie dasz er nicht selten allein das evident richtige bietet , den 
grundsatz aufstellen zu müssen", dasz bei Verschiedenheit der hsl. 
lesarten die durch Paianios geschützte in jedem falle, wo dieselbe 
an und für sich keinen anstosz biete, für die richtige zu halten sei, 
und will daher in beiden stellen Odauianus gelesen wissen, welche 
namensform hier nicht nur unanstöszig ist, sondern, wie gesagt, 
hier nicht minder erwartet wird als in den bezeichneten fünf übrigen 
stellen, es scheint sonach dasz die form Odauius aus dem texte des 
Eutroi^ius wieder beseitigt werden musz. '^ 



' wenn Appianos s. 113, 3 Bk. ihn nennt: 'OKTÖaioc Kaicap ö Toö 
ra'i'ou iraTc, ö CeßacTÖc eTTiKXriv, so musz man sich erinnern dasz Appian 
den namen Octavianus nicht kennt, sondern glaubt, der name Caesar 
sei für Octavius eingetreten: vgl. s. 446, 13 ff. 645, 15 u. bes. 658, 3 ff. 
es ist also hier der frühere name Octavius neben dem spätem Caesar 
verwendet worden; richtiger heiszt er in der sonst ganz übereinstim- 
menden stelle 253, 2: 6 ö' eKeivou (faiou Kaicapoc) iraic MoOXioc KaTcap, 
6 CeßacTÖc ^iTiK\r)Civ. auch bei Florus findet sich der name Octavianus 
nicht, sondern der erbe Caesars heiszt s. 89, 37. 90, 3. 24 (Halm) 
Octaiuus und s. 90, 33 Odauius Caesar, s. 90, 6 Odauius Caesar Augustus. 

^ VII 1 haben auch die hss. der dritten classe Octauianus; I 12, 2 
sind die hss. des Paulus Diaconus geteilt: die Vertreter der ersten fa- 
milie sowie die erste band des cod. N haben Odauius, dagegen N^, Z 
und die lis. Landolfs Odauianus. ^ derselbe gehört zu den besseren 

hss.; er ist abgeschrieben aus einem codex der A-classe, der aus ßC 
interpoliert war: vgl. Wagener im Philol. XLII s. 383 f. '" diese ex- 
cerpte sind nach Mommsen der zweiten hss. -familie zuzuweisen, bieten 
aber eine reinere textgestalt als L und ü. auch die von Ürosius be- 
nutzte Eutrop-hs. der zweiten classe hatte Odauianus: s, Oros. VI 18, 1 
s. 407, 10 Zang. . . interfecto Iiilio Caesare Odauianus, qui testamento 
Juli Caesaris . . et hereditatem et nomen adsumpserat idemque qui postea 
verum potitus Augustus est dictus . . adulescens admodum . . indolem suam 
bellis ciuilibus uouit. vgl. Eutr. : . . interfedo Caesare ciuilia bella reparata 
sunt . . Octauianus adulescens bis rerum potitus. " s. RDuncker 'de 

Paeanio Eutropii interprete» (Greiffenberg 1880) s. 17. '^ wie ich 



220 GHinrichs : bericbtigung zu ThBergks beitragen z. röm. cbronologie. 

Dagegen würden wir in bezug auf einen andern punkt in dieser 
stelle dem Paianios nicht recht geben dürfen , wenn wirklich jene 
differenz der hss. bestünde, von welcher meine bemerkung jahrb. 
1878 s. 218 ausgieng, ich meine in bezug auf die zahl X et VIII. 
gar keine beachtung verdient hier die dritte classe der hss. , welche 
die zahl X 77/ bietet '^; die zweite — also auch L, wonach meine 
angäbe ao. zu berichtigen — hat XF7ZZ", und so liest auch Paianios 
(oKTUUKaibeKa s. 115, 2), dagegen die excerpte des Petropol. und 
des Vat., welche besser sind als unsere hss. der zweiten classe, haben 
die zahl XIX: anno [wie L und 0] nono decimo. stünde nun im 
Gothanus X et Villi ^ wie ich damals nach der von Hartel (s. 44, 
26) benutzten collation annahm, so würden wir kein bedenken tragen 
den besseren hss. '^ zu folgen, obgleich die lesart der geringeren hss. 
an Paianios eine stütze findet, und damit die zahl der Eutropischen 
Irrtümer um einen zu vermindern, aber während auch Duncker ao. 
s. 9 zu dieser stelle verzeichnet: XVIIIIG, hat diese hs. nach 
Droysen X et VIII, und diese zahl hat auch — nach freundlicher 
mitteilung CWageners — die sehr sorgfältige collation des Gothanus, 
welche FLüdecke gefertigt hat. ist dies aber die wahre lesart des 
codex, so ist die vulg. natürlich beizubehalten trotz der bald darauf 
folgenden richtigen angäbe uicesimo anno VII 2, 1 s. 114, 10 (46, 6). 

nachträglich sehe, entscheidet sich betreflPs der stelle VII 1 auch 
Wagener für die lesart Octauianus (Philol. XLII s. 517). '^ nur die 

Paulus-hss. N und Z, die der zweiten familie angehören, haben X et 
VIII. ^* ebenso der cod. Vindob. (vgl. Hartel ao.). '^ die lesart 

des Fuldensis ist nicht mit Sicherheit anzugeben; Sylburg 1590 gibt den 
gewöhnlichen text ohne bemerkung. 

Düren. Carl Schrader. 



33. 

BERICHTIGUNG ZU TH. BERGKS BEITRÄGEN 
ZUR RÖMISCHEN CHRONOLOGIE. 



Hr. geh. hofrat prof. dr. L Lange in Leipzig hat sein lebhaftes 
Interesse an Bergks chronologischen aufsätzen durch aufmerksame 
lectüre von neuem bekundet und die gute gehabt, mir brieflich das 
material zur bericbtigung einiger versehen zur Verfügung zu stellen, 
auf welche ich durch rasche Veröffentlichung die recensenten und 
leser der 'beitrage' aufmerksam zu machen wünsche. 

S. 632 z. 10 sagt Bergk richtig: 'im j. 691 sei das jähr um 2^/^ 
monat hinter dem natürlichen jähre zurückgewesen'; dagegen 
z. 1 f. V, u. heiözt es verkehrt vom j. 708: 'das römische jähr war 
bedeutend hinter dem natürlichen zurückgeblieben.' ich lasse 
hm. Langes worte selbst folgen: «im j. 691 datierte man nach dem 
kalender a. d. VIII kal. Octobres, als Octavianus geboren wurde; 



Preisaufgabe für das j. 1887. 221 

derselbe ist aber im zeichen des Capricornus geboren, also im tiefen 
winter (december). der kalender war also hinter dem natürlichen 
jähre zurückgeblieben, dagegen 708 datierte man XVII kal. lun., 
während es in Wahrheit erst die zeit des aequinoctiums (24 märz) 
war (Cic. ad Ätt. X 17 bei Bergk s. 627). der kalender war also 
nicht allein nicht zurückgeblieben , sondern dem natürlichen jähre 
vorausgeeilt, wenn Bergk s. 633 anm. 1 sagt: 'weit schwieriger 
wäre Caesars aufgäbe gewesen, wenn der kalender dem sonnenlaufe 
vorausgeeilt war', so beweist das nur, dasz ßr in seiner momen- 
tanen Verwirrung consequent gewesen ist. es musz also im texte 
heiszen: 'das römische jähr war dem natürlichen bedeutend voraus- 
geeilt', in der anmerkung aber: 'wenn der kalender hinter dem 
sonnenlaufe zurückgeblieben war.' aus erfahrung weisz ich dasz 
man in diesen ausdrücken, die sich auf das zurückbleiben und vor- 
auseilen beziehen, sehr leicht confundiert, woran schuld ist dasz die 
ausdrücke, wenn das subject des satzes etwa 'das natürliche jähr' 
ist, gerade umgekehrt richtig sind als dann, wenn das subject 'das 
kalenderjahr' ist. Bergk meint aber beide male das kalenderjahr, 
wenn er auch das erste mal nur 'das jähr', das zweite mal 'das 
römische jähr' sagt : denn der gegensatz ist beide male deutlich das 
natürliche jähr.» 

Ferner beachte man bei den worten s. 606 z. 9 'noch de Ver- 
riers (berechnung) (1 Januar a. st. = 9 december n. st.)' die anm. 2 
s. 613, in welcher Bergk, «freilich von anderen prämissen ausgehend, 
doch auf de Verriers ansatz zurückkommt». — Folgende druckfehler 
sind noch zu verbessern: s. 589 z. 19 v. u. eine alte z. 10 v. u. 
am 28. (nicht 18.) s. 594 z. 18 v. o. jähr 702 (s. s. 601 u. 602 
anm. 2) s. 595 z. 14 v. u. Überlieferung s. 597 z. 2 v. u. 
Chalanda s. 598 z. 16 v. o. zuschreibt s. 632 z. 22 v. o. 
Quinctio s. 633 z. 9 v. o. 445 (355 -f 23 + 67 = 445) 
s. 635 z. 22 V. u. anomal s. 590 z. 14 v. u, und s. 639 z. 8 v. o. 
welches (statt was). 

Berlin. Gustav Hinrichs. 



34. 

PREISAUFGABE FÜR DAS JAHR 1887. 



Wie überhaupt die neuere forschung die byzantinische geschichte 
viel weniger bearbeitet hat als das gleichzeitige germanische und roma- 
nische mittelalter, so hat sie auch, wenn sie der wirtschaftliehen seite 
jener gedachte, ungleich mehr Interesse gezeigt für die handels- 
beziehungen der Byzantiner zum auslande als für ihre landwirt- 
schaftlichen Verhältnisse, welche doch für das eigentliche volksieben 
von weit gröszerer bedeutung sind, die fürstlich Jablonowskische 
gesellschaft in Leipzig wünscht daher 



222 Philologische gelegeuheitsschriften. 

eine geschichtliche darstellung der socialver- 
hältnisse der landwirtschaft im byzantinischen 
reiche, wenigstens von Justinian dem gr. bis zum 
lateinischen kaisertume. 
Die technischen Verhältnisse der landwirtschaft sollen dabei 
nur insofern berücksichtigt werden, als sie für die socialen von nach- 
weislich groszer bedeutung sind, so könnte die litteratur der Geo- 
ponica und der Georgica in der einleitung eine kurze erörterung 
finden , um die hauptunterschiede zwischen antiker und neuer land- 
wirtschaft zu charakterisieren, preis 1000 mark. 



35. 

PHILOLOGISCHE GELEGENHEITSSCHEIFTEN. 



Aachen (gymri.) Joseph Klinkenberg-: Euripidea. I [zum Ion], 
druck von F. N. Palm. 1884. 28 s. gr. 4. 

Altkirch (progymu.) Keusch: die römischen altertümer im museum 
zu Altkirch, druck von J. Boehrer. 1883. 21 s. gr. 4. 

Andernach (progymn.) Joseph Schlüter: de Caecilii Statu fabu- 
larum fragmentis commentatio philologica. druck von A. Jung. 
188-i. 22 s. gr. 4. 

Barcelona. A. Fernandez Merino: estudios de literatura griega. 
Safo ante la crftica moderna. tercera cdiciün. tipografia hispano- 
americana (verlag von J. Gaspar in Jladrid). 1884. 80 s. gr. 8. 

Berlin (akademie der wiss.) J. Vahlen: Juvenal und Paris, aus den 
sitzungsherichten 1883 s. 1175—1192. — Gustav Hirschfeld (in 
Königsberg): Tavium. ebendaher s. 1243 — 127Ü (mit einer karte: 
das poutisch-galatische grenzgebiet). reichsdruckerei. hoch 4. — 
(archäol. gesellschaft) A. Furtwängler: der goldfund von Vetters- 
felde. 43s Programm zum Winckelmannsfeste. mit drei tafeln, 
druck und verlag von G. Reimer. 1883. 53 s. gr. 4. — (univ., 
lectionskatalog s. 1884) I. Vahleni quaestiones luvenaliauae. druck 
von G. Vogt. 30 s. gr. 4. — Ernst Curtius: Athen und Eleusis. 
rede am geburtstage sr. maj. des kaisers und königs . . am 22 märz 
1884 gehalten. 16 s. gr. 4. — (doctordiss.) Ernst Kuhnert: de 
cura statuarum apud Graecos. verlag von S. Calvary u. comp. 1883. 

72 s. gr. 8. Ernst Curtius: August ßöckli und Karl Otfried 

Müller, aus der deutschen rundschau 1883 s. 355 — 367. gr. 8. 

Bonn (univ., zum geburtstag des kaisers 22 märz 1884) Eduard! 
Luebberti diatriba in Pindari locum de Adrasti regno Sicyonio. 
druck von C. Georgi (verlag von M. Cohen u. söhn). 22 s. gr. 4. — 
(lectionskatalog s. 1884) Eduardi Luebberti comm. de Pindaro 
Clisthenis Sicyonii institutorum censore. 18 s. gr. 4. — (doctordi.is.) 
Julius Höpken (aus Bremen): de theatro Attico saeculi a. Chr. 
quinti. 1884. 36 s. gr. 8. 

Breslau (univ., lectionskatalog s. 1884) Martini Hertz de Carolo 
Odofredo Muellero ex actis universitatis Vratislaviensis excerpta. 
druck von W. Friedrich. 13 s. gr. 4. 

Crefeld (gymn.) J. Vogels: scholia in Ciceronis Aratea aliaque ad 
astronomiam pertinentia e codice Musei Britannici Harleiano 647. 
pars I. 1864. 25 s. gr. 4. 

Dresden (Vitzthumsches gymn.) Hermann Gaumitz: zu den Bo- 
bienser Ciceroscholien. druck von B. G. Teubner. 1884. 30 s. 



I 



Philologische gelegenheitsschriften. 223 

gr. 4. — (kön. g:ymn. in Dr.-Neustadt) Theodor Opitz: in lulio 
Flore spicilegium criticum (s. 1 — 24) — Joh. Jacob: abschieds- 
wort am sarge des geh. schulrat rector prof. dr. Hugo Ilberg 
(s. 25. 26) — Ott» Kämmel: gedächtnisrede auf denselben ge- 
halten am 14 dee. 1883 (s. 27—36). 1884. gr. 4. Georg Treu: 

sollen wir unsere statuen bemalen? ein Vortrag. Verlag von 
R. Oppenheim in Berlin. 1884. 40 s. gr. 8. 

Frankenthal (lateinschule) Heinrich Ulrich: de Vitruvii copia 
verhorum. part. I. druck von F. Albeck. 1883. 23 s. gr. 8. 

Freiberg (gymn.) Bernhard Richter: über konrektor Moritz Döring, 
den dichter der bergmannsgruszes. ein beitrag zur sächsischen 
dichter- und gelehrtengeschichte. Gerlachsche buchdruckerei. 1884. 
52 s. gr. 4. 

Göttingen (univ., lectionskatalog s. 1884) Udalrici de Wilamowitz- 
MoeUendorff coniectanea. druck von W. F. Kästner. 18 s. 
gr. 4. — (doctordiss.) August Nitzschner (aus Hannover): de 
locis Sallustianis qui apud scriptores et grammaticos veteres legun- 
tur, druck von gebr. Culemaun in Hannover. 1884. 103 s. gr. 8. 

Greifswald (univ., lectionskatalog s. 1884) Francisci Susemihl 
de carminis Lucretiani prooemio et de vitis Tisiae Lysiae Isocratis 
Piatonis Antisthenis Alcidamantis Gorgiae quaestiones epicriticae. 
druck von F. W. Kianike. XXII s. gr. 4. — (doctordissertationen) 
Waldemar Olsen (aus Rügenwalde): quaestionum Plautinarum de 
verbo substantivo specimen. druck von H. Fohle in Jena. 1884. 
105 s. gr. 8. — Max Schuster (aus Wismar in Brandenburg): quo- 
modo Plautus Attica exemplaria transtulerit. druck von F. W. Kunike. 
1884. 71 s. gr. 8. 

Grimma (landesschule)__E mil Müller: beitrage zur erklärung und 
kritik des königs Odipus des Sophokles. I und II. druck von 
B. G. Teubner in Leipzig. 1884. 71 s. gr. 4. 

Groningen (univ.) Emil Baehrens: ad Ciceronis Caelianam. aus 
der revue de philologie, janvier 1884 s. 33 — 54. gr. 8. 

Halle (univ., lectionskatalog s. 1884) Henrici Keilii emendationum 
Varronianarum pars II. druck von Hendel. 10 s. gr. 4. — (stadt- 
gymn) Adolf B rieger: die urbewegung der atome und die vvelt- 
entstehung bei Leukippos und Demokritos. Heynemannsche buch- 
druckerei. 1884. 28 s. gr. 4. 

Hamburg (gelehrtenschule des Johanneums) Dieterich Rohde: ad- 
iectivura quo ordiue apud Caesarem et in Ciceronis orationibus 
coniunctum sit cum substantivo. druck von Th. G. Meissner. 
1884. 18 s. gr. 4. 

Jena (univ., lectionskatalog s. 1884) luvenalis et Persii fragmenta Bo- 
biensia edita a Georgio Goetz. druck von A. Neuenbahn. X s. 
gr. 4. — (doctordissertationen) August Blau: de Aristarchi disci- 
pulis. druck von H. Pohle. 1883. 78 s. gr. 8. — Antonius D. 
Boreades: öiopöujTiKä eic xd naXaiä eic töv Goukuöiötiv cxöXia. 
druck von F. A. Brockhaus in Leipzig. 1883. 40 s. gr. 8. — 
Oskar Christ: de ablativo Sallustiano. druck von Neuenhahn. 
1883. 101 s. gr. 8. — Christian Clasen: Untersuchungen über 
Timaios von Tauromenion. druck von A. Hopfer in Burg (verlag 
von Lipsius u. Tischer in Kiel). 1883. 97 s. gr. 8. — Paul Höhn: 
de [Horatii] codice Blandinio antiquissimo. druck von H. Fohle. 
1883. 55 s. gr. 8. — Anthimus loannides: irpaYiiiaTeia irepl 
Tf|C irap' 'AerjvaYÖpa qpiXocoqpiKnc fvibcevjc. 1883. 44 s. gr. 8. — 
S. A. Oikonomos: y] vficoc TT6TTdpr|0oc. 1883. 32 s. gr. 8. — 
Petrus N. Pagageorgius: beitrage zur erklärung und kritik 
des Sophokles. I. 1883. 40 s. gr. 8. — Georgius Anagnosto- 
pulos: irepi Tf\c AariviKiic ^TtiToinfic toO Bapßdtpou. 1884. 40 s. 
gr. 8. 



224 Philologische gelegeulieitsscbriften. 

Kiel (univ., zum geburtstag des kaisers 22 märz 1883) Friderici 
Blass diss, de Gemino et Posidonio. druck von C. F. Mohr. 25 s. 
gr. 4. — F. Jilass: einiges aus der geschichte der astrouomie im 
altertum. rede zur feier des geburtstags sr. maj. . . Wilhelm I 
gehalten, druck von Schmidt u. Klaunig. 1883. 16 s. gr. 8. 

Königsberg (univ., lectionskatalog s. 1884) Henrici lordani quae- 
stiones archaeicae [I de Q. Laenii praefecti titulo Campano. II de 
titnlo quattuorvirum agri Falerui]. druck von Härtung. 13 s. gr. 4. 

Leipzig (gesellschaft der wibs.) Max lleiuze: der eudämonismus in 
der griechischen philosophie. erste abhandlung: Vorsokratiker, 
Demokrit, Sokrates. aus den abhandhmgen bd. VIII nr. VI. Ver- 
lag von S. Hirzel. 1883. 115 s. — Otto Kibbeck: kolax. eine 
etbologische Studie, ebendaher bd. IX nr. 1. 1883. 114 s. hoch 4. — 
(uuiv, , zur Verkündigung der doctorpromotionen 1882 83) Ottouis 
Ribbeckii emendationum Mercatoris Plautinae spicilegium. druck 
von A. Edelmann. 1883. 32 s. gr. 4. — (doctordiss.) Eduard 
Scheidemantel (aus Weimar): quaestiones Euanthianae. druck 
von Leopold u. Bär. 1883. 73 s. gr. 8. — (Thomassehule) Karl 
Hüllmann: Valentin Andreae als pädagog. erster teil. druck 
von A. Edelmann. 1884. 22 s. gr. 4. — (kön. gymn.) Richard 
Klotz: studia Aeschylea. 1884. 36 s. gr. 4. 

Marburg (univ., lectionskatalog s. 1884) lulii Caesaris additamen- 
tum disputationis de Aristide Quintiliauo et oratio in prorectoris 
nmnere ineundo pridem habita. druck von lt. Friedrich. XII s. 
gr. 4. 

Oxford (univ.) David S. Margoliouth: studia scenica. part I 
section I : introductory study on the text of the greek dramas. the 
text of iSophocles' Tracbiniae 1 — 300. London, Macmillan and co. 
1883. 47 s. gr. 8. — U- B. Monro: on the fraguient of Froclus" 
abstract of the epic cycle contained in the codex Venotus of the 
Iliad. from the Journal of Hellenic studies. 1883. 30 s. gr. 8. 

Rastenburg (gymn.) H, K. Benicken: die litteratur zum sechsten 
liede vom zorn des Achilleus im sechsten und siebenten buche 
der Homerischen Ilias. teil II. druck von W. Kowalski. 1884. 
22 s. gr. 4. 

Rostock (univ., lectionskatalog s. 1884) F. V. Fritzsche: novae re- 
censionis Aristophaneae specimen [de Nubium v. 1085 sqq.]. druck 
von Adler. 8 s. gr. 4. 

Rottvveil (gymn.) Leo Hepp: politisches und sociales aus der Ilias 
und Odyssee in vergleichender darstellung. druck von M. Roth- 
schild. 1883. 73 s. 4. 

Weidenau (staatsgymn.) Johann Holub: warum hielt sich Tacitus 
von 89 bis 96 nach Ch. nicht in Rom auf? Quint. X 1, 104. druck 
von E. Titze in Freiwaldau. 1883. 23 s. gr. 8. 

Wien (univ., doctordiss.) Kudol f v. Scala: der pyrrhische krieg. Ver- 
lag von O. Parrisius in Berlin-Leipzig. 1884. 183 s. gr. 8. 

Wiesbaden. Karl Reuter: die Römer im Mattiakerland. mit zwei 
tafeln von oberbaurat Hoff mann [die sog. Heidenmauer in Wies- 
baden]. Verlag von J. Niedncr. 1884. 50 s. hoch 4. 

Winterthur (gymn.) J. Suter: Homerische probleine und erklärungs- 
vursuche. A und B. druck von Bleuler-Hausheer u. co. 1884. 28 s. 
gr. 4. 

Wohlau (gymn.) G. Radtke: die Verbindung des grammatischen 
und stilistischen lerustoffes im lateinischen Unterricht, druck von 
A. Schreiber in Pjreslau. 1884. 20 s. gr. 4. 

Würzburg (univ., doctordiss.) Johannes Baptista Sturm (aus 
Rüdesheim): quae ratio inter tertiam T. Livi decadcm et L. Coeli 
Antipatri historias intercedat. druck von Becker. 1883. 54 s. gr. 8. 



ERSTE ABTEILUNG 
FÜR CLASSI8CHE PHILOLOGIE 

HERAUSGEGEBEN VON ALFRED FlECKEISEN. 



36. 

UNTERSUCHUNGEN ZUR GRIECHISCHEN GESCHICHTE. 



Wenn unsere kenntnis von der epoche der hellenischen freiheits- 
kämpfe auch als eine dem umrisz und den hauptzügen nach histo- 
risch zuverlässige bezeichnet w^erden darf, so wird sie doch, je mehr 
sie zu einer detailkenntnis der art und weise , des Zusammenhangs, 
ja der reihenfolge der berichteten ereignisse fortzuschreiten unter- 
nimt, von schritt zu schritt lückenhafter, unbestimmter, unsicherer, 
so dasz die darsteller dieser Zeitabschnitte aufgefordert, in gewisser 
hinsieht sogar genötigt werden die lücken meist durch eigne hypo- 
thesen von gröszerer oder geringerer Wahrscheinlichkeit auszufüllen, 
dasz bei einem solchen verfahren die Wissenschaft um nichts geför- 
dert wird, braucht nicht hervorgehoben zu werden; es wäre wohl 
an der zeit, die methode, die man längst auf andern gebieten anzu- 
wenden begonnen, auch hier consequent und schrittweise vor- 
rückend anzuwenden, die der genauesten, quellenraäszigen detail- 
forschung für jedes einzelne factum, mit einem wort: eine um- 
fassende, allseitige behandlung jedes irgendwie streitigen punktes in 
monographien. man hat da, wo der aufschwung der ei^igraphik 
unmittelbar dazu veranlaszte, wo uns durch die inschriftenfunde des 
letzten halben Jahrhunderts neue gesichtspunkte und neues quellen- 
material in ungeahnter fülle und Zuverlässigkeit geboten ward , dh. 
für die zweite hälfte des fünften jh. vor Ch. das nicht nur im groszen 
maszstab im gebiete der altertümer und culturgeschichte, sondern 
teilweise auch der historie selbst zu thun begonnen ' ; um so mehr 
wird es aber für andere Zeitabschnitte, wie zb. für die Perserkriege 
noch vermiszt. 

Von den zwei wegen, die zum ziele führen, ist der eine häufiger 
betreten : ich meine die quellenforschung nicht über einzelne histo- 

' ich erinnere nur au die detailforsclmngen in AdSchmidts 'Peri- 
kleiscbem Zeitalter', bei denen freilich der epigraphisehe gesichtspuukt 
in den hintergruud tritt, und für die zeit nach den Perserkriegen an 
Kirchboffs 'deliscben seebund' usw. usw. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hfl. 4 u. 5. 15 



226 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

rische thatsachen, sondern über zusammenhängende partien grie- 
chischer bzw. römischer Schriftsteller im Verhältnis zu Vorgängern 
und nachfolgern usw. diese art hat sich , während sie anfangs die 
grundlegendsten^ und wichtigsten resultate zu tage förderte, doch 
in letzter zeit als weniger fruchtbringend erwiesen; es ist den indi- 
viduellen ansichten, den reinen hypothesen ein unbegrenztes feld er- 
öffnet, und so wächst deren anzahl von tag zu tag, ohne die Wissen- 
schaft recht zu fördern, es kommt wenig mehr dabei heraus , wäh- 
rend auf dem andern wege, der besonnenen prüfung jedes einzelnen 
historischen factums, nicht nur stets etwas positives gewonnen wird, 
sondern man auch zugleich das auf dem ersten wege erstrebte mit 
erreicht: das erkennen der quellenverhältnisse; wird das consequent, 
dh. chronologisch vorschreitend fortgesetzt, so schlieszt es dadurch 
dann auch die resultate der andern methode in sich. 

Es ist jedoch nicht meine absieht, eine derartige umfangreiche 
arbeit allein unternehmen zu wollen , auch um der dabei fast unver- 
meidlichen einseitigkeit in gesichtspunkten und behandlungsart zu 
entgehen, nur wenn im austausch der ansichten und Untersuchungen 
allmählich die einzelnen von den bedeutenderen allgemein als richtig 
anerkannten körnchen der Wahrheit von ihren schlacken befreit wer- 
den, ist es möglich objectiv richtiges zu schaffen, und erst wenn das 
bei jedem noch so kleinen historischen factum geschehen ist, können 
wir hoffen einmal zur objectiven darstellung der griechischen ge- 
schichte zu gelangen, eine 'griechische geschichte' zu schreiben ist 
heute wahrlich noch nicht die zeit; was wir aber bedürfen, ist eine 
'kritische geschichte Griechenlands', oder wenn man will, eine 'kritik 
der griechischen geschichte'. dai'unter verstehe ich zunächst eine 
genaue angäbe aller punkte, deren historischer chai-akter bereits fest 
steht und höchstens eine mehr oder weniger individuelle färbung 
seitens des betr. darstellers zuläszt , also alles bisher als historisch 
wahr erkannten; dann einen genauen hin weis auf alle die, deren 
Stellung, auffassung, begründung noch viel umstritten ist; nebst 
nachweis der einschlägigen, leider meist nicht umfangreichen alten 
und neuen litteratur; endlich auffindung und aufzählung der- 
jenigen, denen monographien noch gänzlich mangeln und wo die 
detailforschung neu einzusetzen hat. dies alles chronologisch (mit 
ausschlusz der rein mythischen zeit) durchgeführt würde ein streng 
wissenschaftliches handbuch bilden, das zu stets neuem forschen an- 
regen und die wege weisen würde, die dann zu dem hinleiten, dessen 
Vorläufer es sein soll: zu einer auch in details und einzelheiten ob- 
jectiv richtigen, nach unsei'n kräften historisch wahren darstellung 
der griechischen geschichte. 



' es genügt die quellenforsclumgcn Volquardsens, Cauers, Bröckers, 
Holzapfels überDiodor und Ephoros hervorzulieben; die Bauers, Nitzschs, 
Bachofs über Herodot; dann kommt die groszc menge (namentlich disser- 
tationen) über die Plutarchischen biographien in betracht, die ein weites 
feld für fast unzählige cocnbinationen und hj'pothesen darbieten, usw. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 227 

Die neueren bearbeitungen griechischer geschichte haben selbst- 
verständlich zu dergleichen monographien keinen räum ; deshalb wer- 
den alle diese punkte in anmerkungen abgehandelt, die, meist sub- 
jectiv gehalten und wenig ausführlich, für die Wissenschaft nur 
relativen wert haben , insofern sie die oft recht nebenbei gebildete 
individuelle ansieht des betr. Verfassers mitteilen und die im texte 
demgemäsz gegebene darstellung motivieren. 

Die Untersuchungen nun, die ich bei fortgesetzter durcharbei- 
tung der geschichte des siebenten bis fünften jh. über eine ganze 
anzahl historisch noch umstrittener thatsachen angestellt habe, beab- 
sichtige ich in der form ausführlicher einzelbehandlungen folgen zu 
lassen , und beginne mit der besprechung einiger ereignisse aus der 
geschichte der Perserkriege. 

I. DIE PERSEREXPEDITION NACH DELPHOI. 

Unsere quellen hierüber sind der zeit- und rangfolge nach: 
HerodotosVIII35-39. 1X42. KtesiasPersika25— 27. Ephoros bei 
Diodoros XI 14. Trogus Pompejus bei Justinus II 12, 8. Pausanias X 
8, 7. X 7, 1. Plutarchos Numa 9. Epapbos bei Macrobius III 6 und 
bei Servius zu Verg. Äen. III 84. 

Lange zeit hatte der bericht des Herodotos unbeanstandet als 
wahr gegolten; Grote (gesch. Griech. III s. 91 d. übers.) gab ihn 
im text noch unverändert'; nachdem dann ECurtius* durch eine 
hypothese eine lösung versucht, trat N Wecklein ^ mit der annähme 
der völligen ungeschichtlichkeit dieser expedition hervor und über- 
wies sie ganz dem reich der fabel. ihm sind neuerdings wieder 
GBusolt® und ausführlicher MDuncker^ entgegengetreten; beide 
freilich nur in einer längern anmerkung, die ein genaues eingehen 
und endgültiges erörtern des factums von selbst ausschlosz. 

Wir werden zunächst die berichte der historiker selbst prüfen, 
dann die gründe der neueren untersuchen und am schlusz eine lösung 
der Schwierigkeit versuchen, die, mit beiden in Übereinstimmung, die 
erörterung dieser frage, wie ich hoffe, abzuschlieszen geeignet ist. 

1. 

Herodots bericht- läszt sich folgendermaszen zerlegen: 1) ein 
teil der barbaren zieht, den Parnass zur rechten, mit führern gegen 



^ er fügt nur in einer note die worte hinzu: 'des Xerxes gegen den 
delphischen tempel gemachter angriff scheint mit den Worten des Mar- 
donios (IX 42) nicht leicht in Übereinstimmung gebracht werden zu 
können; noch viel weniger läszt er sich mit der angäbe des Plutarch 
(Numa 9) in einklang bringen, welche besagt dasz der delphische tempel 
von den Medern verbrannt worden sei.' * griech. gescb. II'* s. 74: 

'es ist wahrscheinlich, dasz die priester durch kluge Unterhandlung mit 
den feinden ihr heiligtum zu retten gewust haben.' ^ 'über die tra- 
dition der Perserkriege' aus den sitzungsber. der k. bayr. akad. d. wiss. 
(München 1876) s. 25 — 30. " 'die Lakedaimonier und ihre bundes- 

genossen' I (Leipzig 1878) s. 400 anm. 120. " 'gesch. des altertums' VII 
(1882) s. 276 anm. 2. « VIII 35-39 1) äWoi bä aÖT&v riTeiaövac e'xovxfc 

15* 



228 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

Delphoi. 2) der teil von Phokis, durch den sie ziehen, wird ver- 
heert; Verbrennung der städte der Panopeer, Daulier, Aioliden. 
3) grund der expedition : um Xerxes die schätze zu zeigen. 4) die 
Delpher fragen angstvoll das Orakel, das ihnen sowohl von flucht 
(bzw. bergung der schätze) wie von widerstand abrät. 5) alle Del- 
l^her flüchten: kinder und weiber nach Achaja, sie selbst auf die 
Parnassgipfel , in die korykische grotte, nach Amphissa. 6) sechzig 
männer und der propbet Akeratos bleiben. 7) als die barbaren in 
gesichtsweite des heiligtums waren, entdeckt Akeratos die heiligen 
Waffen auszerhalb des tempels liegend. 8) die barbaren sind am 
tempel der Pronaia angelangt; da a) treffen sie blitze aus heiterm 

öpiueoTo IttI tö ipöv tö ^v AeXqjoTci, ^v beSir) töv TTapv)-|ccöv äirdpYOVTec. 
2) öca hi Kai outoi ett^cxov Tf\c (PujKiöoc, TTÖvra ^civaiuujpeov nal yöp 
Tüjv TTavoTT^uuv Ti]v ttöXiv ev^TTpr|cav Kai AauXiujv Kai AloXib^oiv. 

5) eTTopeüovTO hi raüxr] dtrocxicG^vTec Tf\c öWrjC CTpaTiTic rüüv&e eivcKCv, 
ÖKUUc cuXt'icavxec tö ipöv tö ev AiXcpoici ßaciXei =.iph} dTTo5c'£aiev tÄ 
XpriluaTa. Trävia b' ^TiicTaTo tä iv tüj ipCü öca Xöyou f\v äEia =.iptr\c, 
(jüc ^T"J TTUvedvo.ucti, üjueivov f] rä ev toici oikioici eXiire, ttoXXöjv aiei 
XeYovTOiv, Kai ludXiCTa tö Kpoicou toü 'AXuöttcuj dvaörnuaxa. 4) c. 36 
Ol be AeXcpoi iTuvÖavöiLtevoi xauTa ec Ttäcav dppuubiriv ÖTTiKaTO, iv bei- 
juaxi 66 lueYÜXuj KOTecTeujTec ef-iavxeuovTO Tiepi tUjv ipOüv xP'lMdTuuv, 
€iTe cqpea KOTd yhc KaxopüEuuci elxe ^KKO)aicu)ci ec äXXi-jv x^JÜp^v. ö bk 
öeöc cqpeac oök ea Kivdeiv, cpäc aÜTÖc ikuvöc eivai tujv ^uuutou TrpoKa- 
TTjcGai. 5) AeXqpoi be TOÖTa dKoücavTcc cqpe'uuv outujv Ttepi ^(ppöviiZcv. 
T^Kva |U£V vuv Kai YuvaiKac Ti^piiv ^c tV^v 'Axoüriv öieneiuv^av, aÜTUJv 
ö^ oi )Lidv TiXeTcToi dveßrjcav ic toü TTapvr|CcoO töc Kopuqpdc Kai ec tö 
KuupÜKiov dvTpov dvrivelKavTO, oi bi ic "Ajuqpiccav Trjv AoKpiba ÜTTeEf]\6ov. 

6) TrdvTec be iLv oi AeXqpoi ^E^Xmov Ttiv ttöXiv, TtXr'Tv ^E»'-)KovTa dvbpüjv 
Kai ToO -rrpcpriTeuj. 7) c. 37 eirei bä dYXOö Te vjc'^''-' oi ßdpßapoi ^iriövTec 
Kai dTTuOpecv tö ipöv, dv toOtiu ö -rrpoqpriTric, tuj ouvo|ua rjv 'AKnpaToc, 
öpd irpö ToO vrioO öttXo irpoKeiMeva fe'ciueev eK toü .ueYdpou ^Eevi]veiYMeva 
ipd, TuJv oÜK öciov fjv dTTT€c6ai dvBpdJTtoiv oübevi. ö jixev b-i-\ i\\e AeX- 
cpüüv ToTci Ttapeoüci cf)|uaveujv tö T^pac 8) oi be ßupßapoi ^ueibi'i eYi- 
vovTO direiYÖiaevoi kotü tö ipöv Tf]C TTpovt-|ir|C 'AGiivait-jc, ^TnYiveTai cqpi 
Tepea Sti lue^ova toö npiv Yevo|udvou Tepeoc. GAuua fj^v fäp Kai toöto 
KdpTa ^cTi, öirXa dprjia aÖT6|uaTa cpavf|vai e'Euj TipoKeiiueva toö vj-joö* 
tö bi. bi] fcTTi ToÜTiu beuTepa eiriYivöiueva Kai bid -rrdvTUJv (pacfidToiv 
äEia 6uju|udcai judXiCTa. a) e-rrei Ydp bi] f|cav ^mövrec oi ßdpßapoi KaTot 
TÖ ipöv Tfjc TTpovriir|c 'A9iivair|c, dv toütuj (.k |li^v toö oüpavoö Kepau- 
voi aÖTOKi ev^rriTTTov, h) änö bi toö TTapvrjccoö dioppafekai buo Kopu- 
rpai dcp^povTo ttoXXlu TraTdYUJ ec aÖToöc Kai KOT^Xaßov cuxvoüc cqpeuuv, 
c) eK bi toö ipoö Tr|C TTpovriir)c ßo»i Te Kai dXaXaYMÖc ^yi'^sto. 9) c. 38 
cu|a)arf^vTujv be toutiuv ttuvtuuv q)ößoc Toki ßapßdpoici dveireTiTdiKee. 
10) luaöövTec öe oi AeXcpoi cpeÜYovTÜc ccpeac, ^TTiKaiaßdvTec dii^KTeivav 
TTXfiööc Ti aÜTÖJv. oi bi irepieövTec iOö Boiujtujv ^'qjeuYov. 11) c 39 
^XeYOV bi oi dTTOvocTi]cavTec outoi tüiv ßapßdpoiv, luc ifdi TruvGdvouai, 
(jüc Trpöc TOÜTOici Kai dXXa ujpeov öeia' buo Ydp ÖTTXirac lu^Ziovac f\ 
kot' dvepdiTTUJV cpüciv dövTac ^irecGai ccpi KTeivovTOC Kai biuÜKovTac. 
TOÜTOuc bi Toüc buo AeXqwi X^YOuci dTnxiupiouc i'ipaiac elvai, <J)OXaKÖv 
Te Kai AuTÖvoov, tJjv tu. Te^^ved dcTi uepi tö ipöv, OuXükou m^v irap' 
aÜTi'iv Ti^v öböv KaTÜTTfpBe toü ipoü Tfjc TTpovr)ir|c, Aütovöou bi •niXac 
Tfjc KacTaXiJic ütiö t»^ 'Yu|UTTeiri Kopufpfj. 12) oi bi uecövTec dnö toö 
TTapvr^ccoü Xiöoi e'Ti Kai ^c iiin^ac fjcav cöoi, ^v tuj Teju^vei t^c TTpovr)iric 
'AGtivaiiic Kei)ievoi, de tö dv^cKru^av biä tlDv ßapßdpuuv qpepöiuevoi. toü- 
Tujv )uev vuv TUJV dvbpüjv aÖTr) dirö toö ipoü äTTaXXaY>^ YiveTOi. 



I 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 229 

hinamel; h) zwei Parnassgipfel stürzen donnernd herab und töten 
cuxvouc. c) aus dem heiligtum der Pronaia erschallt geschrei und 
kriegslärm. 9) da dies alles zusammenkommt, befällt die barbaren 
furcht. 10) die Delpher merken dasz sie fliehen , steigen herab und 
töten eine menge, die übrigen flüchten direct nach Boiotien, 11) und 
erzählen noch ein wunder: zwei übermenschlich grosze heroen hätten 
sie verfolgt, die von den Delphern für Phylakos und Autonoos er- 
klärt werden, 12) die herabgestürzten felsmassen sah Herodot noch 
liegen im temenos der Pronaia. 

An Herodotos schlosz sich im wesentlichen Ephoros an, soviel 
sich 'aus Diodors' sehr zusammengezogener darstellung erkennen 
läszt. eine analyse seines kurzen berichts ergibt: nr. 1 — 7 sind 
gänzlich ausgelassen, dafür gibt er an stelle von 1 : Xerxes läszt in 
Phokis eine heeresabteilung zurück mit dem befehl nach Delphoi zu 
gehen, den tempel zu plündern und die anatheme zu rauben, es 
folgt 8 a, vermehrt um TTapdboHoi ö|ußpoi, dann 8 h, vermehrt um die 
X€i|ad)vec welche die felshäupter abreiszen. 8 eist ausgelassen, zu 
9 ist hinzugefügt dasz die barbaren auch wirklich flohen, was, von 
Herodot ausgelassen, sein ausschreiber aus 10 entnahm. 10 — 12 
fehlen, nun fügt Diodor hinzu : 13) die nachricht von errichtung des 
xpÖTraiOV und das auf ihm befindliche siegesepigramm. nr. 13 ist 
sehr wichtig und wird weiterhin genau untersucht werden; ich anti- 
cipiere hier nur so viel, dasz hierin die autorscbaft des Ephoros nicht 
zu bezweifeln ist (so auch Duncker ao.). er führte mit Vorliebe der- 
gleichen epigramme an'", auch ist gerade in 13 der bericht etwas 
ausführlicher. — Wie verhält es sich aber mit dem übrigen texte 
des Diodor? ich glaube, niemand kann leugnen dasz wir weiter 
nichts als ein excerpt aus Herodot vor uns haben und zwar ein von 

ä Diod. XI 14 jueTct be tcxOto ö ßaciXeuc rriv ^xiv töiv Auupi^uuv 
Xiwpav öieEiüuv oüöev ribiKei ■ cuve)udxouv föp TTepcaic" aöxöc be ludpoc 
|uev &uvä)neujc d-rreXiTre, Kai TtpocexaEev eic AeXqpoüc levai Kai tö |uev 
T^iuevoc ToO 'AttöWuuvoc e|.mpf|Cai, xct bk dvaernnaxa cuXficar auTÖc be 
laexä TÜJv äXXuuv ßapßdpujv -rrpoeXeiJuv eic xriv Boiujxiav Kaxecxpaxo- 
Tiebevcev. oi be ini xV^v cüXriciv xoö luavxeiou -rreiuqpGevxec npof\\Qov 
[xiv |U6XPi Toö vaoö xf|C TTpovaiac 'ABriväc, evxaöGa bä TiapaööEuuc (cod. 
irapabötoiv) ö|jßpujv xe {cod. Kai) |U6YäXuuv Kai Kepauvujv ttoXXujv ek 
ToO irepi^xovxoc -rrecövxujv, rrpöc be xoüxoic xAv xeiMUÜvuuv -rrexpac |U6- 
YÖXac ÖTToppritävxuuv eic xö cxpaxöire&ov xOüv ßapßdpuuv. cuveßr) öiaqp0a- 
pfivai cuxvoüc xüüv TTepciJüv, trdvxac be Kaxa-rrXaTevxac xr^v xOüv GeOüv 
evdpYeiav cpuYeiv Ik xüüv xöttul'v. xö |uev oijv iv AeXcpoTc inavxelov 
bai|aovia xivl -npovoia xr]v cüXi-jCiv öidcpuYeV oi be AeXipoi xf-jc xiLv 
öeujv iTTicpaveiac dedvaxov ijTTÖ|Livr||.ia KaxaXi-rreiv xoTc jLiexoYevecxepoic 
ßouXöjaevoi, xpÖTraiov ecxr|cav irapd xö xf|C TTpovaiac 'AOrivdc iepöv, ^v 
iL xööe xö t.VeYeiov eveYpoiH'cv" 

)Livä|ud x' AXelävbpov iToXdjuou Kai ladpxupa viKac 
AeXqpoi |ae cxdcav Zavi xapi^ö,uevor 

cüv 4)oi'ßuj TTXoXiTTopGov dTruucd|Lievoi cxix« Mt'.öoiv 
Kai xöXKOCx^cpavov ^ucd,uevoi xe,uevoc. 
E^pSric bi biä rf\c Bouuxiac öiesiüjv usw. '" vgl. Bergk PLG. III ^ 

s. 516 'Diodorus haud dubio haec qnoque (nemlich das siegesepigramm) 
ex Ephoro descripsit, qiii titulos haud neglexerat: cf. Diod. XIII 41.' 



230 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

Diodors eigner band gefertigtes , und dasz darum seine zusätze und 
Veränderungen nicht den geringsten reellen wert für uns haben 
können, sie tragen alle vier den deutlichen cbarakter des spätem, 
überarbeitenden Schriftstellers, der, obgleich er die hälfte fortläszt, 
wenigstens das was er gibt durch kleine zusätze so probabel wie 
möglich zu machen sucht, die sämtlich (zum teil misverstanden) aus 
der etwas abrupten hauptquelle weitergebildet oder zwischen deren 
Zeilen gelesen waren. 

So die ausdrückliche zurückführung des expeditionsbefehls auf 
Xerxes (wir werden später sehen dasz diese erweiterung ein directes 
misverständnis der hauptquelle ist) und die detaillierung dieses be- 
fehls; dann, da blosze blitze aus heiterm himmel doch zu paradox 
klangen, liesz er gerade ein Unwetter entstehen mit starkem regen, 
und da haben denn auch die blitze nichts befremdliches mehr 5 die- 
sem Charakter entspricht denn auch, dasz durch den mit dem Un- 
wetter verbundenen stürm die felsen heruntergerissen sein musten, 
von welchen xtiMUJvec bei Her. ebenfalls kein wort steht, die aber 
die Sache probabler machen ; und endlich bemerkte er das allerdings 
störende fehlen der fluchtangabe bei Her. und fügte aus dem in 10 
folgenden Verfolgen der fliehenden', das er selbst ausliesz, schon 
zu 9 hinzu, dasz sie wirklich geflohen seien. 

Es ist ein selten instructives beispiel, das wir so sich entfalten 
sehen, dafür, wie lücken oder fluch tigkeiten der hauptquelle aus- 
gefüllt, zu wunderbares mundgerechter gemacht, motivierungen und 
gründe, aus der natur der sache selbstverständlich, hinzugefügt 
wurden, kurz wie solch ein schriftsteiler w^ie Diodor 'geschichte 
schrieb'. 

Diodors text ist zwar recht verdorben, gleichwohl fehlen sprach- 
liche anklänge an Her. nicht, obwohl er sie sichtlich zu vermeiden 
sucht, dasz man rrapaböEuJC lesen solle, schlug schon Dindorf vor 
(und es ist seitdem von allen hgg. aufgenommen), und in der that 
haben irapaboEoi ö)nßpoi keinen sinn, wohl aber dasz napaböSuJC 
plötzlich regen und blitze auf die Perser fielen. 

KepauvÜJV TToWuuv en toO Trepiexovxoc ttccövtujv = Her. ev 
TOUToi £K ^^ev Toü oupttvoO Kepttuvoi aÜTOici eveniTTTOV man merkt 
dasz Diodor durch den gesuchten ausdruck der KOivr] : CK xoö rrepi- 
eXOVTOC anklang an Her. vermeiden will. 

Was hfciszt aber irpöc be xoÜTOic TÜuv xeiM^uvoiv Treipac jaeTo:- 
Xac ctnoppriHdvTUJV eic xö cxpaxÖTiebov xilJv ßapßdpujv? 
'da die stürme grosze felsstücke abrissen in das beer (lager) der 
barbaren'? Diodor kürzte so, dasz er unverständlich wurde; zwar 
behält er das Herodotische oiTTOppaYeicai bei, läszt aber nun dessen 
eqpepovxo (ttoXXuj Traxdfiu) aus, so dasz ein sprachlicher unsinn 
herauskommt, den kein berausgeber bemerkte, er fährt fort: cuveßr) 
biacpGapfivai cuxvouc xwv TTepcOuv = Her. KaxeXaßov cuxvoOc 
cqpeuJV. und das vorkoiumen dieses bei Diodor überaus seltenen 
wertes gerade an dieser stelle beweist deutlich seine directe ab- 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 231 

hängigkeil von Herodot. ja dem Schreiber des cod. K" schien das 
wort sogar so befremdlich, dasz er das gewöhnliche ttoWouc dafür 
in den text schrieb. 

Nehmen wir hinzu dasz 13, sicher aus Ephoros stammend, dem 
übrigen Diodorischen bericht direct widerspricht, indem es von der 
lebhaften beteiligung der Delpher am kämpfe zeugnis gibt'^, wäh- 
rend nach Diodor nur die götter es wai-en, die (durch das unwetter) 
die barbaren zur flucht nötigten, so wird es, glaube ich, auszer 
zweifei sein, dasz Diodor den Herodotos excerpierte und, als er mit 
diesem fertig war, zu Ephoros griff und das plus, welches dieser über 
den bericht jenes hinaus gab , der erzählung anschlosz. wie nun 
Ephoros die sache eigentlich dargestellt hat, erfahren wir zwar nicht, 
können es aber aus dem epigramm vermuten; das genauere hierüber 
gebe ich weiter unten. 

Der bericht des Trogus Pompejus'^ ist nichts anderes als 
eine Wiederholung der seit Diodor üblichen auffassung. auch er gibt 
statt Herodots nr. 1 die version Diodors, nur mit dem zusatz, es 
seien 4000 bewaffnete'^ gewesen; fügt die tiefsinnige betrachtung 
hinzu : prorsus quasi non cum Graecis tantiim , sed et cum dis im- 
mortalihus bellum gereret, und meldet dann, diese ganze schar sei 
durch blitze und regen vernichtet worden, wovon Diodor noch nichts 
wüste, Herodot gerade das gegenteiL auch dieser bericht ist also 
(abgesehen von der zahlangabe) wertlos, da ihm jede authencität 
mangelt. 

Endlich gehört zu Herodots partei noch Pausanias'^, aus dem 
wir nur zu nr. 11 noch lernen, dasz die sage von des heroen Phyla- 
kos hilfe und beistand noch zu seiner zeit von den exegeten ihm er- 
zählt ward (so gut wie vor einem halben Jahrtausend dem Herodot), 
und ferner thut er unserer expedition kurz erwähnung, indem er alle 



'* eine der Pariser liss.: welche, ist weder aus Wesselings noch 
aus Dindorfs worten deutlich zu ersehen, vielleicht ist das iroWoüc aber 
nur eine in den text gekommene glosse. "^ dieser auch von Diodor 

gemerkte Widerspruch wird nur schlecht von ihm durch die einge- 
schobenen, überleitenden worte oi be AcXqpoi Tf]c tOüv Oeüüv ^tti- 
cpaveiac öeävaTov uTrö|^vri|ua KaraXiTieiv toIc lueTaYevecxepoic 
ßouXöjuevoi TpÖTtaiov ^cxricav Trapä xö xf]c TTpovaiac 'Aenväc iepöv, 
^v tli xöbe xö ^Aeyetov iyefpa^lav verdeckt. ^^ nach der von Themi- 
stokles für die lonier an die felsen des Euripos geschriebenen rede folgt 
unmittelbar bei Justin II 12,8: atite navalis proelii congressionem miserat 
Xerxes IUI r/iilia militum armatoruvi Delphos ad templiim Apollinis diri- 
piendum, proi'sus quasi non cwn Graecis tantum, sed et cum dis immorta- 
libus bellum gereret: quae maniis toia imbribus el fulminibus deleta est, ut 
intellegerel , quam nullae essent homimim adversu?n deos vires. '* diese 

zahlangabe ist merkwürdig, da weder Justin noch Trogus sich der- 
artige zahlen aus den fingern gesogen haben kann, so geht sie wahr- 
scheinlich auf Ephoros zurück, dem sie wohl ebenfalls in Delphoi mit- 
geteilt wurde; auch sonst war Ephoros die quelle des Trogus: vgl. 
Wecklein ao. s. 34. '^ x 8, 7 Ttpöc öe xuj iepuj Tf\c TTpovoiac 0u\ä- 

Kou xeiuevöc ecxiv fipujoc- koI 6 0u\aKoc oijxoc üttö Ae\qpu>v ^x^i ^HMH^ 
Kaxä xriv ^-mcxpaxeiav cqpiciv djaOvai xr'iv TTepciDv. 



232 HRPomtow: imtersuchungeu zur griechischen geschichte. I. 

aaf Delphoi gemachten angriffe herzählt (X 7, 1): eil be TTuppoc ö 
'AxiXXeuuc eTTexeip>lc€v auTuj kqi buvdueujc luoTpa xfjc Hep- 
Eou usw. 



Einen völlig andern bericht finden wir bei Herodots gegner 
Ktesias, der die persische version der sage repräsentiert, wie viel 
glauben aber von vorn herein dieser persischen tradition (vgl. 
anm. 18) beizumessen sein wird, wie nach einigen decennien schon 
die erinnerung an den Hellenenkrieg bei den Persern beschaffen 
war, das lehren uns in kaum glaublicher weise des Ktesias TTepciKd, 
die er, wie aus äuszern und innein gründen hervorgeht, nur in Susa'®, 
abgeschnitten von jeder gemeinschaft mit seinem volk und dessen 
tradition, verfaszt haben kann, da Xerxes nach des Leonidas tod 
Boiotien und Plataiai passieren muste ehe er nach Athen und Salamis 
gelangte, so versetzten die Perser ganz munter demgemäszdie schlacht 
bei Plataiai vor die Zerstörung Athens und vor die salaminische See- 
schlacht, und der Grieche Ktesias schwankt keinen augenblick die- 
ser tradition glauben zu schenken, dem gegenüber erkennt man 
wahrlich den zeitgenössischen wert des Herodotischen ge- 
schichtswerks je länger desto mehr, freilich hat man gemeint'", so 
etwas haarsträubendes könne ein Grieche nicht erzählt haben; da 
wir des Ktesias bericht nur aus des Photios resume kennen , habe 
dieser die confusion der daten veranlaszt, und diese ansieht scheint 
mehr und mehr anhänger zu gewinnen; dasz sie aber falsch ist, geht 
aus einer stelle des Dion Chrysostomos hervor, die ich vollständig 
hersetze (rede XI s. 365 Reiske bd. I): ÖCTIC öe )nfi 7Tei0eTai 
TOUTOiC UTTO TTic TtaXaiäc b6Hr|C (nemlich den sagen über den tro- 



'* so auch Karl Müller zu Ktesias ua. '" FRühl im litt, central- 
blatt 1877 sp. 1093 (anzeige von Weckleins 'tradition der Perserkriege'): 
nierodot gegenüber versucht Wecklein zwei andern liistorikern zu 
ihrem rechte zu verhelfen, Ktesias und Theopompos. das erstere ist 
unserer ansieht nach gänzlich misglückt. daran trägt aber vor allen 
dingen der elende auszug die scluld, welchen Photios aus Ktesias ge- 
macht hat. einen solchen unsinn kann auch der allcrelendeste grie- 
chische Schriftsteller nicht geschrieben haben. Photios hat seinen aus- 
zug ofifenbar aus dem gedächtnis niedergeschrieben und sich dabei 
greuliche Verwechselungen zu schulden kommen lassen, dasz Ktesias 
wirklich die Schlacht von Plataiai vor die von :?alamis gesetzt habe, 
müssen wir trotz der gegenteiligen meiniing Weckleins entschieden be- 
zweifeln; dasz hier eine von Photios verschuldete Verwirrung vorliegt, 
zeigt schon der umstand, dasz er Pausanias diejenigen truppeu zuweist, 
welche nach Herodot Leonidas bei den Thermopylen befehligte (Pers. 
c. 25)' usw. dasz Photios aus dem gedächtnis geschrieben habe, ist 
aber undenkbar, schon allein wegen der vielen zuhlangaben über stärke 
der beere und flotten; untl wenn Kühl weiter unten sagt: 'besser scheint 
es mit Ktesias angaben über den versuchten dammbau nach Salamis 
zu stehen, hier hat Photios richtig ausgezogen, denn Strabon 
IX 395 C. erzählt dasselbe', so wird jetzt durch unsere Chrysostomos- 
stelle das gleiche auch für die reihenfolge der schlachten von Plataiai 
und Salamis bewiesen. 



HRPomtüw: die Perserexpedition nach Delphoi. 233 

ischen krieg), 6TTicTdc8uj dbuvaTOC luv dTraXXaffivai dndiric Kai 
bittYVUJvai TÖ ipeuboc dnö toO d\ri0oOc. tö ydp TncTeuec0ai rroXuv 
Xpövov ÜTTO uvepujTTuuv TiXiGioiv oübev ecTiv icxupöv oube öti rd 
vjjeubf) eXe'xön Trapd toTc irpÖTepov errei toi Kai irepi dXXuuv ttoX- 
XuJv biacpe'povtai Kai rdvavTia bogdZiouciv. oiov euöijc nepi toö 
TTepciKoO TToXe'juou, oi f-tev cpaciv üciepav -fevecGai tiiv 
Trepi CaXa|uTva vau)aaxiav xfic ev TlXaiaiaic |ndxiic, 
Ol be tOuv epTUJV xeXeuTaTov eivai tö ev TTXaTaiaic" küitoi ye 
eYpdcpiT TTapaxP'llua tluv e'pYWV. ou Tdp icaciv oi koXXoi tö 
dKpißec, dXXd qpriMnc dKOuouci )uövov, Kai TaÖTa oi Tevö)Lievoi 
KaTtt TÖv xpövov eKeivov oi be ücTcpoi Kai TpiToi TeXeuJc 
direipoi Kai ö ti dv emr] Tic Ttapabe'xovTai pabioic" 6ttöt€ töv 
CKipiTr|V )aev Xöxov usw.'' also las man am ende des ersten jfa. 
nach Ch. doch schon einen griechischen schriftsteiler, der 'solchen 
unsinn' geschrieben hatte, von dessen Urheberschaft nun Pho- 
tios freizusprechen ist, und jener Schriftsteller, da er ein fevöjuevoc 
KaTtt TÖV xpovov eKeivov'' war, kann nur Ktesias gewesen sein, 
das würden wir auch wegen der bei Chrysostomos folgenden gegen- 
überstellung von Herodotos und Thukydides, und aus dem was uns 
sonst über des Ktesias schriftstellerischen Charakter bekannt ist, fol- 
gern müssen; nun findet sich aber diese stelle, dh. die Versetzung 
der Schlacht von Salamis vor die von Plataiai, im heutigen Persika- 
auszug des Photios; also ist an der correctheit desselben hierin 
nicht mehr zu zweifeln. Ktesias erzählt nun (c. 25) die Schlacht bei 
Plataiai, die mit des Mardonios Verwundung schlieszt (s. 50 Müller) : 

'** wenigstens hinweisen möchte ich auf das etwas später bei Chry- 
sostomos folgende: ebd. s. 366 äve|U6cr|Tov bä "€X\r]va övta (sc. "Ofar]- 
pov) Toüc eauToO TrdvTa Tpörrov ujcpe\€iv. toöto be tö CTpaxriYJiiua 
TTöpd iroXXoTc tcxiv. i'fOj foiiv uvbpöc itkouco Mi'iöou A,eYovToc 
ÖTi oüöev ÖMoXoYoOciv oi TTepcai tüjv irapä toIc "6\\nciv, dWä Acpeiov 
|uev cpaciv im NdEov Kai 'Epexpiav ir^juiyai xouc irepi Aäxiv Kai 'Apxa- 
cpdpvriv, KÜKeivouc IXövxac xöc TTÖXeic öcpiKecBai Trapd ßaciX^a. 6p|uouv- 
xujv be aüxujv -rrepi xrjv 6üßoiav öXiYac vaOc dTTOCKebacOrivai irpöc r^v 
'AxxiKrjv, Ol) TTXeiovoc xiüv ei'Koci, Kai jevecQai xivd möx'P toic vaOxaic 
TTpöc TOÜC aüxöGev ek xoö xöttou. (s. 367) |u€xd b^ xaöxa £eptr]v ^irl 
xv'iv '€XXdba cxpaxeücavxa AaKe6ai,uoviouc m^v viKficai uepi GepfioirOXac 
Koi TÖV ßaciXea aüxujv dtroKxeivai Aeuuviöav , xriv ^e xu)v 'Äerivaiiuv 
TTÖXiv ^Xövxu KaxacKdi|;ai, Kai öcoi |ur^ biicpvjov dväpairoöicaceai. xaOxa 
bi TTOir]cavxa Kai cpöpouc eTtiB^vxa xoic "€XX)-)civ eic xi'iv 'Aciav direX- 
6eTv. öxi )uev oijv i|;eij6fi xaOxd ecxiv ouk ö5riXov, öxi be eiKÖc fjv xöv 
ßaciXda KeXeöcai cxpaxeOcai xoic dvu) e'Gveciv oük dbüvaxov, iva jjif] 
6opußu)civ. es ist von groszem interesse zu sehen, wie fest sicli die 
persische tradition dieser feldzüge krystallisiert haben musz, wenn uacli 
fünf Jahrhunderten ''ein Meder' dem Chrysostomos dergleichen erzählen 
konnte, freilich gehört er zu den böswilligen leuten, die nach Pseudo- 
phit. de Herodoti malign. 27 die Schlacht bei Marathon nur als ein 
7rpöcKpouc|ua ßpaxö auffaszten, also zu des Theopompos partei (fr. 167), 
und das könnte befremden; aber das meiste andere in dieser Meder- 
erzählung ist neu. " das Kaixoi Y^ CYpdqpri irapaxpn^a xu)v epYUUv 

ist sprachlich wie sachlich nicht richtig, deshalb ist es entweder mit 
Ehodoman ganz, oder es sind mit Emperius die beiden letzten worte zu 
streichen. 



234 HRPomtow; Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

dvTiCTpaxeüei be TTaucaviac ö AaKebaijaövioc. xpiaKOciouc iiiev 
exujv CrrapTiriTac, xi^iouc be irepioiKiuv, ek be tüjv äXXuiv iröXeiuv 
XiXidbac e'E (das ist die zahl der Spartaner bei den Thermopylen, 
wie auch Rühl ao. schon bemerkte) Kai viKäiai KttTCt Kpäioc fi TTep- 
ciKri cTpaxia, Kai qpeuTei TpaujuaTiceeic küi Mapbövioc. outoc ö 
Mapbövioc TT€)LiTTeTai cuXncai tö tou 'AttöXXujvoc iepov rrapa 
EepSou* KOKei, qprjci (sc. Ktesias, Photios berichtet), övriCKei 
XaXdCric eTiiTrecoucric Traxeiac eqp' iL Xiav Ee'pHnc eXuTTr|0r|- es 
scheint unentschieden, wann diese Sendung nach Delphoi zu setzen 
sei; da aber der verwundete Mardonios dort stirbt, so folgte sie 
wohl bei Ktesias unmittelbar auf die schlacht von Plataiai. in dem 
'dichten hagel' erkennen wir unschwer die 'blitze' des Herodot, aus 
denen Diodor öjaßpoi Kai xei^iJUvec, Ktesias xdXaZ;a rraxeia machten, 
den weitern verlauf teilt Photios nicht mit, doch ist er zwischen den 
Zeilen zu lesen und aus dem folgenden klar. Mardonios stirbt also in 
Delphoi, worüber Xerxes sehr trauert, es folgt (c. 26) Salamis, und 
nun (denn die persische phantasie konnte sich bei der ganz fehl- 
geschlagenen Mardonios-expedition nicht beruhigen) schickt Xerxes 
von Sardeis aus, nachdem Megabyzos den auftrag zurückgewiesen, 
den eunuchen Matakas zur plünderung von Delphoi ab, der auch 
'nach Vollziehung des auftrages' zu Xerxes zurückkehrt (c. 27): 
ZepEnc be Trepdcac eic ifiv 'Aciav Kai dTreXauviuv eic Cdpbeic 
eireiLiTTe MeydßuZiov tö ev AeXcpoic iepov cuXficai • eirei be eKeivoc 
TTaprireiTO, dTTOCTeXXexai MardKac 6 euvoOxoc, üßpeic le qpepuuv 
Tuj 'AttöXXoivi Kai rrdvia cuXr|cujv Kai hr] oütuj TTOir|cac irpöc 
EepEriv ÜTrecipeqpev. wenigstens zweierlei verdient hier beachtung: 
sowohl dasz auch nach des Ktesias bericht die erste Perserexpedition 
wirklich erfolglos gewesen ist (denn sonst wäre die erfindung einer 
zweiten überflüssig gewesen) , als auch dasz der angeblich glück- 
lichere erfolg der zweiten Sendung eine directe fälschung schon des- 
halb sein musz, weil die weihgeschenke in Delphoi nicht geraubt 
worden sind, sondern, wie jeder weisz, bis zum letzten heiligen kriege 
vorhanden waren, wo sich Philomelos ihrer bemächtigte. 

Auch diesem ganzen bericht ist also keinerlei historischer wert 
beizumessen: die Sendung des verwundeten Mardonios nach Delphoi, 
sein tod dort, die zweite expedition des eunuchen — alles hat er- 
wiesenerraaszen nicht stattgefunden, und darum kann ich auch 
Rühl nicht beistimmen, der ao. sagt: 'über den angrifi* auf den 
tempel von Delphoi hat Ktesias offenbar zwei traditionen gebracht, 
eine griechische, die (abgesehen von dem tode des Mardonios) mit 
Herodot stimmt (c. 25), und eine persische, die aber ganz lügenhaft 
ist, weil der tempel notorisch nicht geplündert worden ist (c. 27).' 
diese erste, nach Kühl griechische tradition enthält aber nicht nur 
abweichend des Mardonios tod in Delphoi, sondern 1) die Versetzung 
der Schlacht von Salamis vor die von Plataiai, das folgt aus 2 und 3; 
2) die Sendung des bei Plataiai verwundeten Mardonios zur plünde- 
rung von Delphoi; 3) seinen tod ebendaselbst und des Xerxes trauer; 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 235 

dh. mit Herodot stimmt (da der ausgang der Sendung nicht berichtet 
ist) in der ganzen erzählung nur die erwähnung von naturereig- 
nissen, die bei ihm aber als blitze aus heiterm himmel, hier als 
XÖ.\o.la TTaxeia erscheinen; demnach kann der Ursprung auch dieser 
ersten tradition kein griechischer sein. 

Der nächste, der nicht nur dem Ktesias zu folgen, sondern ihn 
zu überbieten scheint, ist Plutarch (Numa 9); dort lesen wir nem- 
lich unter den beispielen des erlöschens des heiligen feuers : errei TOi 
Tfic '€\\dboc önou Ttöp acßecxöv ecxiv, ujcrrep TTu6oi Kai 'A6rivr|civ, 
ou irapGevoi, YuvaiKec be Treirauiuevai Yoi|uujv e'xouci ifiv einiaeXeiav • 
edv be UTTO xuxric tivöc eKXinri, KaBotTrep 'AGnvrici |uev erri xfic 
'Apicxiujvoc Xe^exai xupavviboc dnocßecöfivai xrjv lepöv Xuxvov 
(== V. SuUae 13), ev AeXcpoTc be xoü vaoO KaxairpHcOev- 
xoc UTTÖ xiIjv Mribuuv, irepi be xd MiGpibaxiKd Kai xöv ejucpuXiov 
Tuu)aaiuuv TiöXejLiov djua xuj ßujjuuj xö irup iiqpavicer] , oü qpaci beiv 
dirö exe'pou irupöc evauecGai usw. der delphische tempel ist also 
von den Medern verbrannt worden! und das sagt Plutarch, der 
nicht nur einen teil seines lebens in Delphoi zugebracht hat, sondern 
sich auch sonst mit dessen geschichte so vertraut zeigt wie sonst 
keiner der uns erhaltenen autoren. auszer von Grote , der nur den 
Widerspruch constatiert, sind diese worte von allen neueren histo- 
rikern^" unerwähnt gelassen, die Schwierigkeit sich mit dieser stelle 
abzufinden ist grosz und das resultat für die geschichtsforschung 
gering, da das gegenteil ja unwiderleglich feststeht, der alte von 
Trophonios und Agamedes erbaute tempel brannte im j. 548 vor Ch. 
auxojudxouc ab (Herod. II 180); der neue, von den Alkmaioniden und 
dem baumeister Spintharos erbaut, wurde im j. 480 vollendet, war 
zur zeit unserer expedition noch nicht consecriert^', ward von Hero- 
dot*- besucht und stand noch zu Pausanias zeiten^^; es ist überhaupt 



^° FWieseler 'über die delphische Athena' s. 44 f. nimt diese 
Plutarchische stelle in anderm sinne in ansprach, da nach ihm der 
zweite von Ktesias berichtete zug historisch ist (!), so behauptet er 
dasz dabei der ApoUontempel 'in brand gesteckt' worden sei. 'bei 
diesem (zuge) ist aller Wahrscheinlichkeit nach auch der tempel der 
Athena Pronoia zerstört worden, der den Persern eher zugänglich war 
als der Apollinische, und nächst diesem ihnen als gebäude erscheinen 
muste, dessen Vernichtung die räche am eclatantesten machen könnte.' 
wie Wieseler, wenn KaTaTrpr|c9^VT0C dasteht, vom bloszen 'in brand 
stecken' reden kann, ist mir unklar, dabei hätte doch auch die beilige 
flamme noch nicht ihr ende zu finden brauchen, wäre aber der tempel 
der Pronoia wirklich zerstört worden, so hätte er zunächst wüst liegen 
bleiben müssen, hätte zur zeit von Herodots besuch entweder wüst oder 
im neubau oder eben vollendet sein müssen, was alles nach dessen 
bericht nicht möglich ist. ^i go Duncker ao. s. 260 anm. 4 aus 

Aischines g. Ktes. 116. -^ Herod. V 62 ^vöaÖTO oi 'A\K)uaiujvi6ai . . 
irap' 'A|uqpiKTuövujv xöv vt|6v iLUcOcövrai töv ev AeXcpoici, xöv vöv 
eövxa xöxe be oukuj, xoöxov €£oiKOÖO|uficai. über den tempelbrand 
vgl. ferner II 180. I 50. 23 Pans_ x 5, 13 xeTaptoc bi vtxö Tpo9tju- 

viou niv eipYäcGri Kai 'Ayaiuribouc . . KaxeKauOr) be 'epSiKXeiöou |Ltev 
'A9rjvriciv öpxovtoc . . xöv 6' ^qp' r||uujv xuJ deä) vaöv diKobö|UTi- 



236 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

der letzte tenjpel in Deljjhoi, von dessen existenz wir künde haben, 
ich meinex-seits halte es für unmöglich , dasz Plutarch das geschrie- 
ben hat; wenn er auch sonst häu6g seiner quelle '^^ bis zur gedanken- 
losigkeit treu folgt, eine tempelverbrenn ung durch die Meder abzu- 
schreiben heiszt doch ihm zu viel zumuten, es bliebe dann nur der 
weg der conjecturen: entweder ist üttö tüuv Mribuuv (tüjv fehlt im 
SGerm.) zu ändern, oder der fehler liegt in KaiaTTpricOevTOC, da 
immerhin das erloschen der heiligen flamme im augenblick des per- 
sischen angriifs denkbar wäre, wo die bevölkerung geflüchtet, 
Akeratos und die sechzig zurückgebliebenen aber vollauf mit den 
heranrückenden feinden beschäftigt waren, im ersten fall haben 
wir die wähl zwischen zwei mythischen tempelverbrennungen und 
einer historischen, die erste mythische bezieht sich auf den ent- 
weder versunkenen oder geschmolzenen erztempel des ApoUon (Paus. 
X 5, 12), kommt also hier nicht in betracht; die zweite auf die, so 
weit ich sehe, nur von Pherekydes^^ erzählte Invasion der Phlegyer, 
so dasz iiTTÖ TUJV OXefUuuv zu schreiben wäre; aber auch nicht recht 
wahrscheinlich, im j. 548 erfolgte die Verbrennung auTOjadToic, da 
wäre also statt uttö tOuv Mribiuv etwa feTTi ToO Kupou oder Kpoicou 
oder ähnlich zu verbessern, im zweiten fall hätte an stelle von 
KttTaTTpricöevTOC ein wort wie 'angreifen, überfallen' gestanden.^* 

Schlieszlich gehört hierher die erzählung des sonst völlig un- 
bekannten historikers Epaphos (Müller HGF. IV s. 404), der diese 
sage noch weiter fortpflanzte, sein bericht liegt bei Macrobius vor, 

cav ,u€v ÖTTÖ tiIjv iepüjv oi 'AuqpiKTÜovec xPIM^foiv, dpxiTtKTUJV bi 
[tic] CTTivOapoc efe'veTO aOroö KopivBioc. 

^* hauptquelle im Numa war wohl Varro: vgl. CAASchmiJt 'de 
Plutarclii'fontibus in v. Romuli et Numae' (Halle 1872). ^^ Phere- 

kydes fr. 102a (Müller HGF. I s. 96j = scliol. 11. N 302 . . GavövTUJV 
hi auTUJV (nemlich Amphion und Zethosl, ^TreXGövrec (sc. oi (PAeYÜai) 
CUV GupUMÖXHJ TiJJ ßaciXei, xöc Orißac eiXov. -rrXeiova öe ToXiuOüvTec 
(iöiKriiuaTa kotü Aiöc Trpoafpeciv üttö 'AttöXXujvoc öieq)6c(pr)caV ouTOi 
bi ^ve'TTpi"|cav Kai töv iv AeXqpoic vaöv toü 'AtTÖÄXatvoc. ^ 
icTOpia TTüpö cPepekubei (Ven.). ^'^ ich wage keine cntsiheidung, denn 
die Verderbnis der stelle scheint noch tiefer zu liegen; nenilich das 
'zugrundegehen der tiamme samt dem altar'^ur zeit des ^Jithradalischen 
und römischen bürgcrkriegs steht völlig in der luft. wo ist das ge- 
schehen? schon Amyot und Dacier glaubten: in Rom, so dasz cor- 
respondierend dem voraufgehenden 'AGi^viici )u^v und ^v AeX(poTc bi 
hinter rirpavicGr) ausgefallen sei i.v 'PuJ|nr). dem steht entgegen : 1) Flut, 
will hier nur griechische beispiele im gegensatz zu Nunias Satzungen 
anführen; 2) nicht der Vestatempel, sondern das Capitol verbrannte im 
kriege zwischen Sulla und Marius, so dasz also noch eine confusion 
Plutarchs anzuiie! men wäre, in Delphoi aber ist von einem 'unsicht- 
barwerden des altars und der flamme', das doch nur bei einem tempcl- 
brand stattfinden konnte, nichts überliefert; wir wissen das gegenteil, 
dasz der tempel nicht verbrannte, ich bin daher geneigt zu glauben, 
dasz die worte nepl b^ toi MiOpibaTiKÄ . . Y\%'av\cQr], auch weil sie aus 
der construction fallen und die concinnitUt des Satzes unterbrechen, die 
in den text gekommene glosse eines gelehrten Icsers seien, dem bei der 
lectüre des Fliitarch hier die Capitolverbrennung als scheinbares ana- 
logon einfiel, und der das am rande bemerkte. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 237 

von wo er in des Servius commenlar zur Aeneis, die sog. scbolia 
Danielis übergieng. " Macrobius erläutert nemlicb den vers (Verg. 
Aen. III 84), wo Aeneas nach Delos gelangt sieb dem Apollotempel 
nähert: templa dei saxo venerabar structa vetusto folgendermaszen 
{Sat. III 6, 6 ff.) : codem versu non omittcndiim }mto, cur ''saxo vetusto^ 
dixerit exstrudum templum. Velius Longus 'immutatio est^ inquit 
'epitheti: vult enim dicere vetustatem tempW . Imnc multi alii commen- 
tatorcs secuti sunt, sed frigidum est aedificii aetatem notare. Epa- 
phus autem , vir plurimae lectionis, libro scptimo decimo ait : 'Delphis 
quodam tempore evenisse ut templum religiosum antea et intactum 
spoliatum incensumque sit' et adicit ^miütas circa Corinthum 
urhes insulasque proximas terrae motu haustas, Dehn neqtie antea 
neque postea hoc incommodo vexatam, sed semper eodem manere saxo.' 
Thucydides etiam historiarum libro tertio idem docet. non mirum ergo, 
si praesidio rcligionis tutam insulam semper ostendens ad reverentiam 
sibi locorum accessisse dielt continuam saxi eiusdem, id est insulae 
firmitatem. dasz das quodam tempore doch auf die angebliche 
Perserzerstörung geht, lehrt die hinzufügung des erdbebens von 
Delos "^: denn mag man dasselbe auch mit Herodot in das j. 490 
oder mit Thukydides"* kurz vor den beginn des pelop. krieges 
setzen, wenn es einem angriff auf Delphoi ungefähr gleichzeitig 
gewesen sein soll , so bleibt nur der vom j. 480 übrig. 

Ich glaubte lange , dasz das hier anscheinend ganz unmotiviert 
erwähnte Delphis aus Dell corrumpiert sei (cod. F des Servius hat 
dephis)'^ aber Epaphos scheint, sich im allgemeinen über Delos heilig- 
keit und unverletzlichkeit verbreitend, ua. auch Delphoi als beispiel 
herangezogen zu haben, dasz selbst dort der tempel beraubt und ver- 
brannt wurde, während Delos stets unversehrt und nie von erdbeben 



2' bei Servius findet sich nemlich zu unserer stelle wörtlich fol- 
gendes (III 84): sane quaerilur, cur saxum vetustum dixeril. sed traditur 
a plurimis , inier quo.t etiam Epapkus, vir perilissimus , refert: Delphis 
quodam tempore evenisse , ut templum religiosum ante et intactum spoliatum 
incensumque sit, ac post muUas Corinthii nrbes insulasque proximas terrae 
motu //auslas, Delon neque antea neque postea hoc incommodo vexatam, 
sicut Thucydides (cod. Thutrodes). dasz es plurimi überliefert hätten, ist 
confusion des ausschreibenden commentators; Macrobius hatte nur von 
multi alii commentatores gesprochen, dasz beide sich auf Thukydides 
berufen, ist charakteristisch; ebenso, dasz Macrobius aus dem ge- 
dächtnis citiert: denn die fragliche stelle steht nicht in b III sondern 
in 11 c. 8, und enthält gerade das gegenteil, nemlich dasz in Delos 
in der that ein erdbeben stattgefunden habe, über des Macrobius Ver- 
hältnis zum Servius-comraentar und zu den sog. scholia P. Danielis vgl. 
HLink ''quaest. de Macrobii Sat. fontibus' (Breslau 1880) s. 15 u. Wissowa 
Me Macr. Sat. fontibus capita tria' (ebd. 1880) s. 55. ^^ das freilich 
für Epaphos so wenig wie für Macrobius statt gefunden hat, s. vorige 
anm. ^^ II 8 öXiyov -rrpö toütuuv. Her. VI 98. Stein zdst. will es 

etwa in die mitte dieses Zeitraums setzen, nicht unwahrscheinlich, doch 
bedarf auch diese ganze erdbebenfrage noch einer besondern behand- 
lung. man vgl. vorläufig Kirchliofif 'entstehungszeit des Herod. ge- 
schichtswerkes' s. 19 und Wecklein ao. s. 16. 



238 HRPomtow: untersnchnngen zur griecbischen geschichte. I. 

heimgesucht worden sei. ich gestehe dasz ich auch mit dieser stelle 
so wenig wie mit der vorangehenden Plutarchs etwas anzufangen 
weisz; hoffentlich sind andere glücklicher, für unsere Untersuchung 
sind beide wertlos wegen ihrer offenbaren Unrichtigkeit. 

3. 

Nachdem von allen secundärschriftstellern nachgewiesen ist, 
dasz das von ihnen zu Herodotos ergänzte oder ihm widersprechende 
in gleicher weise der historischen Wahrheit entbehrt — mit einziger 
ausnähme von nr. 13 und der zahlangabe aus Justinus — ist unsere 
aufgäbe eine sehr vereinfachte, da eine kritische betrachtung nur 
von den oben aufgestellten sätzen 1 — 13 auszugehen hat. 

Diese betrachtung ergibt zunächst, dasz Herodots quelle die 
delphischen priester oder periegeten selbst gewesen sind; dies ist 
ausdrücklich gesagt in nr. 3 und zweimal in nr. 11: ujc eya) ttuv- 
edvo)Liai und d)C oi AeXqpoi Xe^ouciv, und folgt notwendig aus nr. 6 
und 7, dh. der nennung des namens des damaligen propheten (Akera- 
tos), der zahlangabe der zurückgebliebenen (60) und der genauen 
kenntnis des Vorgangs mit den heiligen waffen^", und endlich aus 
nr. 12, das eine erzählung der periegeten beim vorweisen der fels- 
stücke voraussetzt, auch haben sämtliche neuere das eingeräumt.^' 

So erübrigtes noch die quelle von nr. 13 zu ermitteln, die, wie 
schon oben bemerkt, nur Ephoros gewesen sein kann ; das wird aus 
dem Siegesepigramm klar werden, zu dessen betrachtung wir uns 
jetzt wenden, es lautete: 



3° mir wird bei der genauen betrachtung von nr. 6 und 7 nicht un- 
wahrscheinlich, dasz Herodotos selbst den Akeratos als betagten greis 
gesprochen und von ihm die erzählung seiner damaligen erlebnisse, 
vielleicht der ganzen Perserexpedition empfangen hat. seine thätigkeit 
war eine verschwindend geringe gewesen, und es ist sonst kein erdenk- 
licher grund, weshalb Her. sie überhaupt erwähnt hätte, auszer als be- 
richt eines augenzeugen. es heiszt nemlich in nr. 7: 'in dem augen- 
blick, als die barbaren in gesichtsweite des heiligtums waren, sah der 
prophet — und hier wird als beweis dessen name genannt: Akeratos — 
die heiligen waffen aus dem |ueYapov gebracht vor dem tempel liegen, 
und gieng, um den zurückgebliebenen der Delpher das wunder zu 
melden.' Akeratos war also allein beim tempel zurückgeblieben, die 
andern Delpher werden wir dann an der grenze des temenos zu suchen 
haben, wo sie gespannt das näherkommen der barbaren beobachteten, 
dorthin gieng d;inn also Akeratos und meldete ihnen dies wunder: 
ö pi^v b\) riie Ae\(pOüv xoTci iTapeoöci crjiuav^ujv tö r^pac. die hinzu- 
fiigung dieses kleinen, scheinbar ganz geringfügigen umstandes beweist 
aber deutlicli dasz sie von einem augenzeugen stammen musz: denn 
Her. hätte sonst einfach geschrieben: der aber s«gte oder zeigte es den 
Delphern. dasz wir dann aber — immer die geschichtlichkeit des ganzen 
hergangs vorausgesetzt — den urlieber des 'wunders' nicht weit zu 
suchen haben werden, ist wohl klar; der prophet wird zur ermutigung 
der Delpher — vielleicht sogar zum wirklichen gebrauch (?) — die 
heiligen waffen selbst aus dem la^Yopov geholt haben, und als sich das 
hernach als überflüssig herausstellte, hat er oder haben sie es zum 
wunder umgedichtet. '' Wecklein ao. s. 27. Duncker und Busolt ao. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 239 

)avä|ud t' dXeSdvbpou TtoXe'juou xai jadprupa viKac 

AeXqpoi )ae crdcav Zavi xapiZ:ö)uevor 
CUV Ooißuj TTToXiTtopGov dTTUJcd)aevoi ctixa Mribuuv 
Kai xaXKOCTcqpavov pucdjuevoi lejuevoc. 
der sinn ist scheinbar zweifellos, und doch macht die Stellung eines 
komma grosze Schwierigkeit, ja \1^rd zuletzt unsere ganze historische 
auffassung der sache bedingen. 

Die herausgeber des Diodor haben nemlich constant AeXqpoi 
H€ CTdcav, Zavi xapiZiöjuevoi cuv ct>oißuj, TiToXiTTopOov dTrujcd^evoi 
CTix« Mribuüv interpungiert; soll heiszen: dem Zeus mit (und) dem 
Phoibos dankend, nachdem sie . .; Schneidewin (delectus s. 416 
nr. 118) war der erste ^^ der stillschweigend das koraraa hinter 
Xapirö)Lievoi setzte, allein erfolglos. Wieseler ^^ Bergk (PL6. III 
s. 516) und Dindorf (in sämtlichen ausgaben) behielten die alte 
interpunction bei; warum, ist mir rätselhaft: nicht ein einziger 
grund zwingt uns so sinn- und sprachwidrig zu interpungieren. 
denn dem griechischen Sprachgebrauch und der Stellung nach kann 
obiger sinn nie und nimmermehr sich ergeben, dem wortsinn nach 
bedeutet vielmehr jene interpunction: '^sie haben mich aufgestellt 
dem Zeus (zugleich) mit dem Phoibos dankend', so dasz Phoibos 
entweder unter die dankenden oder die aufstellenden gehürte — 
beides unsinn. wer würde sagen xctpi2!o)uai iratpi cuv dbeXqpuj, um 
auszudrücken 'ich danke meinem vater und bruder' ? ferner ist mit 
dem ende des ersten distichons deutlich ein sinnesabschnitt gegeben: 
nach der exposition im ersten folgt der grund der aufstellung im 
zweiten distichon, und warum in aller weit hat der unbekannte 
dichter, wenn er denn seine vei'se so zerhacken wollte, dasz der 
Pentameter des ersten distichons noch mit einem matten zusatz in 
den hexameter des folgenden übergreift, warum hat er nicht ge- 
schrieben Ktti Ooißuj, wenn anders er wirklich den sinn der ersten 
interpunction im äuge gehabt? dann wäre jedes misverständnis und 
auch die ungriechische coordinierung zweier gleichstehender dative 
durch cuv unterblieben. 

Ob es, da das tropaion hauptsächlich dem Zeus galt, auch einen 
Apollon Tpörraioc gegeben habe, wie Wieseler aus analogie von 
TToceibüJV TpÖTtaioc und "Hpa Tporraia schlieszen will, ist dabei 
ganz gleichgültig: denn das gienge die in rede stehende frage doch 



^2 wie ich eben sehe, hat vor Schneidewin schon FJacobs app. ad 
Anth. adesp. '242 das richtige gefunden ; auch er setzte nach xopi2ö)Lievoi 
die interpunction und fügte in der adnot. (bd. III s. 939) hinzu: 'vulgo 
distinguitur post Ooißuj. commate deleto cautum est ne omnis devic- 
torura Persarum gloria a dis ad homines transferretur, quod timens 
Valckenarius ad Herod. VIII p. 637'" coniecit diTUJcaiu^voic et ^ucajaevoic' 
Brunck aber hat (Anal. III s. 178 nr. 143) doppelte interpunction: x^pl" 
Zö|uevot, cüv cPoißuj, iTTo\iTrop6ov usw. ^^ j^ phüologus XXI s. 275: 
'die erklärung und kritik der verse anlangend sind die worte cüv Ocißtu 
jedenfalls mit den vorhergehenden Zrivi xapi2ö|nevoi, nicht mit den 
folgenden zu verbinden, wie zb. Schneidewin gethan hat.' 



240 HRPomtow : untersuchuDgen zur griecbischen geschichte. I. 

nur an, wenn jene erste interpunctionsart bereits als richtig nach- 
gewiesen wäre, kann aber nicht dazu dienen, um sie erst zu be- 
weisen, und wenn Wieseler als zweiten grund anführt: *der um- 
stand, dasz danach die Delpher sich als dnaicanevouc ctix« Mribuuv 
bezeichnen, stimmt wohl überein mit dem bericht Herodots VIII 38', 
so musz doch mit gröszerm recht nach Herodot das gegenteil be- 
hauptet werden, dasz nemlich Apollon oder die götter die drrujcd- 
)aevoi sind, und die Delpher nur die dTTUucGevTac verfolgen, das 
sind Wieselers beweise dafür, dasz 'jedenfalls' in obiger weise zu 
interpungieren sei. Bergk und Dindorf geben keine gründe ihrer 
interpunction an; Karl Müller (Didotscher Diodor) schlieszt sich 
ihnen ebenfalls an, wodurch — charakteristisch für die flüchtigkeit 
dieser ausgaben — im text das gegenteil von dem steht , was da- 
neben die lat. Übersetzung gibt; diese lautet: 

tester ut antiqui rohur pahnamnue duclU, 
votivum Delphi me staiuere lovi; 

auspice qui Phoeho Medum pepulerc cohortes 
fortiter et nitiduni huic asseruere domuni. 
auch Duncker übersetzt natürlich in dieser einzig möglichen weise 
(VII s. 276 anm. 2). von diesem texte gehen wir in folgendem aus: 
'die Delpher stellten mich auf dem Zeus dankend, nachdem sie mit 
Apollon {ausjiice Phoeho ist nicht treffend genug, vielmehr 'mit 
hilfe Apollons') die städtezerstörende rotte der Meder zurückge- 
schlagen und das erzumkränzte hoiligtum errettet hatten.' 

Damit aber stimmen nun Diodors vorher erzählte ereignisse 
nicht; er sprach, wie wir sahen, vom eingreifen der Delpher kein 
wort^\ führt aber als grund der tropaionerrichtung ausdrücklich an: 
xfic Tujv 9eu)V eTTiqpaveiac dödvaTOv uiröiuvriiaa KaiaXiTreTv 
ToTc (aetaTevecTepoic ßouXö|uevoi ipÖTraiov ecDicav, und nun 
schrieb er gedankenlos die verse ab, ohne zu erwägen, dasz er ja 
die beteiligung von menschen, die schon bei seinem gewährsmann 
Herodot verschwindend klein ist, in seinem bericht ganz übergangen 
hatte, also dasz das epigramm, das von einer solchen sprach, auf 
seine erzählung nicht passte. es gehört also einer andern quelle an 
als die vorangehende erzählung, und diese kann nur Ephoros sein, 
der überhaupt für diese partien zu gründe liegt. ^■' er musz seinen 
bericht so gehalten haben, dasz als dessen pointe oder summa die 
verse den beschlusz machten, dasz also zwar auch die götterhilfe er- 



3' und schon das hätte die herausgeber zwingen müssen nicht einen 
noch gröszern Widerspruch durch ihre interpunction zu schaffen: denn 
dann hätten nach Diodors erzählung nur die götter, nach dem epigramm 
nur menschenhätido den feind zurückgeschlageu. ^^ es wäre wohl 

denkbar, aber wenig wahrscheinlich, dasz schon Ephoros selbst den 
Herodot ausgeschrietjeii liabe, nur mit hinzufügung und stärkerer be- 
tonung der thätlgkeit der Delpher bei der Perservertreibung, die dann 
aber wiederum von Diodor als zu wenig eflectvoll ausgelassen worden 
sei, und dasz so die scheinbar eclatante concordanz mit Herodot her- 
gestellt worden. 



HRPomtow : die Perserexpedition nach Delphoi. 241 

wähnt ward , aber doch den Deli:)hern ein namhaftes verdienst und 
eine gröszere teilnähme beim vertreiben der Meder vindiciert wurde, 
als es bei Herodot geschah: sie sind die dTTiJUcd)uevoi und pucdjuevoi, 
während Phoibos blosz dabei geholfen; bei Herodot ist letzterer der 
eigentliche dTToicdjuevoc, durch natui-erscheinungen pucd)aevoc, wäh- 
rend die Delpher sich darauf beschränken viele der fliehenden zu 
töten (eiTiKaTaßdvTec dTreKieivav irXfiGöc ti auTÜJv). 

Wie kam nun Ej^horos zu diesem abweichenden bericht? ich 
glaube , es ist unbestreitbar dasz auch er keine andere quelle hatte 
als die delphischen periegeten und das tropaion selbst: denn an 
dessen Inschrift knüpfte sich alles was er neues gab , und als er die 
verse an ort und stelle abschrieb, gaben ihm die periegeten den 
commentar dazu. 

Wenn nun aber der Herodotische bericht sich nur auf die auto- 
rität und existenz der heruntergestürzten Parnassgipfel beruft und 
keinen andern zuverlässigen beweis kennt als diese, so ist hier wohl 
der schlusz gestattet, dasz damals eben kein authentischeres denk- 
mal vorhanden war, dasz das tropaion, das sich später nahe bei 
den felsblöcken befand ^^, noch nicht existierte zur zeit von Herodots 
anwesenheit in Delphoi." es ist ein argumentum e silentio. aber 
hier wird es fast zwingend, wenn man bedenkt, wie regelmäszig Her. 
dergleichen Urkunden oder beweise seiner erzählungen beizubringen 
sucht , wo er ihrer nur habhaft werden konnte , wie umständlich er 
zb. alle bei Thermopylai vorhandenen epigramme aufzählt usw., so 
dasz er hier ein dicht neben den wunderbaren felsblöcken stehendes 
tropaion , das genau die stelle zeigte , bis zu der Apollon die bar- 
baren hatte vordringen lassen, dessen Inschrift von den siegenden 
Delphern redete, also mit seiner erzählung nicht übereinstimmt, 
nicht gekannt haben kann, als er seinen bericht über die del- 
phischen Vorgänge niederschrieb. 

Damit iPällt aber auch Schneidewins behauptung, dasz die 
disticha von Simonides von Keos herrühren, unter dessen dva6ri|ua- 
TiKd er sie aufzählt, freilich ohne jede weitere motivierung als 'non 
diserte tribuitur Simonidi, cuius tamen esse quovis pignorecertem.'^^ 
keiner ist ihm hierin gefolgt wegen mangels an beweisen, und die 

^^ es befand sich, wie Diodor ausdrücklich sagt, ebenfalls im T^|Lie- 
VOC der Athena Pronaia, und dasz dieses nicht umfangreich war, lehrt 
ein blick auf die karte von Delphoi in Ulrichs' reisen u. forschungen 
in Griechenland bd. I. 3' vgl. Wieseler ao. s. 274: 'es verdient be- 

achtung dasz Herodot, der doch VIII 39 nicht unbemerkt Uiszt, dasz 
die vom Parnass bei gelegenheit der niederlage der Perser herab- 
gestürzten felsblöcke in dem heiligtum der Athena Pronaia noch zu 
seiner zeit wohlerhalten zu sehen waren, des in der nähe belindlicheu 
tropaion mit keinem worte erwähnung thut. wenn hieraus geschlossen 
werden darf, dasz das tropaion zu der zeit, als der gesehichtschreiber 
Delphoi besuchte, hier nicht vorhanden war — und ich glaube dasz 
dieser schlusz sehr nahe liegt — so ist anzunehmen, entweder dasz es 
damals schon wieder zeistört war (!), oder dasz es damals überhaupt 
noch nicht bestand.' ^s ^er eigentliche grund sind wohl sprachliche 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 4 u. 5, 16 



242 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

obige ausführung macht seine ansieht hinfällig; denn danach hat die 
inschrift zur zeit von Herodots besuch in Delphoi, etwa zwei decen- 
nien nach Simonides tod^^, noch nicht existiert. 

Will man die textesworte pressen, so kann man, auch wenn 
dXeHavbpoc TTÖXeiaoc auf den ganzen krieg, nicht nur die abwehr 
der feinde durch die Delpher bezogen würde, aus dem )adpTupa 
ViKttC folgern, dasz also in der that ein kämpf um das heiligtum 
stattgefunden haben müsse, in dem die Delpher ^viKricav , dasz die 
Mfiboi TTToXiTTopGoi wohl hauptsächlich in bezug auf die Verwüstung 
der phokischen städte und vor allem Athens so genannt werden — 
w^as auch eine unmittelbar nach dem siege erfolgte abfassung des 
epigramms ausschlieszt — und dasz endlich, worauf Bergk hinwies, 
XaXKOcreqpavov rejuevoc'" vielleicht noch nicht für die zeit vor 480 
vor Ch. , sondern besser für das ende des fünften jh. passen würde 
und als anachronismus die spätere menge von erzbildern für Delphoi 
anticipiert; so dasz nach alledem sein urteil wohl begründet erscheint, 
wenn er (ohne hinzufügung eines andern grundes) sagt; Widentur 
enim Delphi aliquanto post illud tropaeum in memoriam Medici 
tumultus lovi et Apollini consecravisse , sed ante Ephori historici 
aetatem' (FLG. UV s. 516). 

4. 

So weit scheint also unsere erörterung vorläufig geschlossen : 
des Herodotos und Ephoros berichte kommen allein in betracht ; sie 
ergänzen sich insofern, als Ephoros den hergang etwas kälter, weni- 
ger wunderbar erzählt und historische beweisstücke in gestalt des 
epigramms hinzufügt, während solche für Herodot nur in den später 
beim Brennuseinfall noch einmal in gleicher weise verwerteten fels- 
klötzen bestanden, und es liegt kein grund vor, der uns berechtigte 
an der geschichtlichkeit dieses von zwei unabhängigen autoren be- 
richteten thatbestandes zu zweifeln. 

Nun steht aber bei Herodotos, kaum 150 capitel nachdem er 
mit so frommer ausführlichkeit die Perserexpedition und ihr mis- 
lingen geschildert, in der rede des Mardonios, die dieser zur beruhi- 
gung der Perser und Griechen am Vorabend der schlacht von Plataiai 
im kriegsrate hält, folgendes"; 'es gibt ein Orakel, dasz den Persern 



anklänge an andere Simonideische epigramme, doch können diese gerade 
von einem nachdichter ans poetischer impotenz herrüliren. 

'* er starb nach der parischen marmorchronik im j. 468 vor Ch. 

^^ Wieselers conjectur xaAiKOCTdfpavov hat schon Bergk hinreichend 
gewürdigt. '•^ Her. IX 42 }.iiTaT[e}.i\\)änevoc (bv touc TaEidpxouc tOüv 

TeX^ujv Koi TU)v inex' ^ujutoO ^övtuuv 'GXXi'ivojv toOc cxpaTiiYouc eipiüra 
et Ti €ibeiev Xö-fiov irepi TTepc^ujv lOc 6iaq)0€p^ovTa» ^v xi] '6\\d&i. cxfvjv- 
xujv bi xüjv ^TriKXnxuuv , xiJüv ^xiv oük eiböxujv xoüc xP^CMOÜc, xüüv bä 
eiböxujv \iiv iv döeir) bi ov Troieu|Lievaiv xö A^y^iv, uüxöc Mapöövioc äXefe' 
<,<lTrei xolvuv ü|aeic ^ i'cxe oüöev I) ov xo\|uäxe Xiftw, ä\\' i^Oj ^p^oi 
ujc eu ^-mcxdjafcvoc. ^cxi Xo-fiov lüc xP^öv dcxi TT^pcac äTTiKO.u^vouc ^c 
xi*iv '£\\dba öiapTTücai xö Ipöv x6 ^v AeXtpoTci , |uexa bä t>)v b\apixa^i\v 
ÖTToX^ceai TTÜVTac. riMcTc xoivuv aüxö xoöxo dTiicxci)aevoi oüxe ijaev ^ttI 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delpboi. 243 

bestimmt sei nach Griechenland gekommen das heiligtum in Delphoi 
zu plündern, nach der plünderung aber sämtlich umzukommen, wir 
demgemäsz, da wir eben dieses wissen, werden weder gegen dies 
heiligtum ziehen noch es zu plündern versuchen und dieser Ursache 
wegen werden wir also auch nicht zu gründe gehen.' 

Wie läszt sich ein so directer Widerspruch mit dem VIII 35 — 40 
erzählten vereinigen? und wie war es möglich, dasz ein schriftsteiler 
wie Herodotos sich dieses Widerspruchs schuldig machen konnte, 
ohne ihn zu bemerken und zu vertilgen ? das sind die beiden fragen, 
von deren lösung das ergebnis unserer Untersuchung abhängt, und 
zu denen Stellung zu nehmen man bisher mehr oder weniger glück- 
lich versucht hat. 

Grote hat zuerst, wie schon bemerkt, den Widerspruch consta- 
tiert ohne irgend einen versuch der ei*klärung. Stein ^^ und Curtius''^ 
streifen die frage nur kurz; erst Wecklein hat die sache einer ein- 
gehenden behandlung unterworfen und kommt zu dem resultat : 'der 
angriff der Perser auf das heiligtum von Delphoi ist eine tempel- 
legende' (ao. s. 75). untersuchen wir seine gründe. 

ä) Duncker hatte (in der 2n aufl.) die 'Herodotische erzählung 
ihrer wunderbaren hülle entkleidet und sie auf ihren historischen 
kern zurück verfolgt' ; er nahm an 'dasz die Perser von den Phokern, 
welche die über den weg hängenden felsen besetzt, mit herabrollen- 
den felsblöcken und herabgeschleuderten steinen überschüttet wor- 
den seien', ein derartiges rationalisieren ist nach Wecklein nicht 
gestattet: denn 'es heiszt nicht die Überlieferung kritisch beurteilen, 
sondern selbst Überlieferung machen, wenn wir den Phokern oder 
Delphern ein verdienst zuschreiben, das sie selber nicht in anspruch 
zu nehmen wagten' (s. 27) — und das tropaion und das siegesepi- 
gramm?! die Delpher stellten ersteres auf als zeugen ihres sieges 
(judpiupa viKac), sie bekannten in letzterm recht ausdrücklich sich 
als die dTrujcd)a€VOi und pucd|uevoi, denen Phoibos nur dabei ge- 
holfen (cOv Ooißuj), und dann sollen sie das verdienst der Perser- 
vertreibung 'nicht in anspruch zu nehmen gewagt haben' ?^* 



TÖ ipöv toOto oüxe t-mx€iprico|uev bmprc&Zeiv , raüxric xe eivcK« rfic 
aiTiric ouK d-rroXeöiaeea. djcxe üjaeiuv 6coi xuYxoi'vo'JCi euvooi ^övxec 
TTepcrjci, fiöecGe xoOöe eiveKU uüc irepiecoiaevouc iiju^ac '€AXrivujv. » xaöxd 
cqpi emac öeOxepa icniuaive . . die ä^a rnnepr) xri ^TTioOcr] cujußoXfic ko- 

^^ zu Her. IX 42: nachdem er eine Vermutung geäuszert über die 
quelle, aus der des Mardonios orakelvveisheit stammte, bemerkt er: 
'wobei immerhin auffällt, dasz die vorsieht gegen das delphisehe orakel 
nicht schon jahrs zuvor (VIII 35) geübt worden.' ^^ Curtius, der aber 
des Mardonios worte nur zur Widerlegung des Ktesias heranzieht, hält 
es für wahrscheinlich 'dasz die priester durch kluge Unterhandlung mit 
den feinden ihr heiligtum zu retten gewust haben.' gr. gesch. Il^s. 74 
und anm. 36 zum dritten buche. ^^ auch Duncker (3e — 5e aufl. VI! 

s. 276 anm. 2) weist Weckleins äuszerung gegenüber auf das epigramm 
hin. Herodots bericht allein hätte vielleicht W. zu dieser ansieht ver- 
leiten können, aber über seine tendenziöse färbung s. weiter unten. 

16* 



244 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

6) 'man darf seinen (Herodots) mangelhaften glauben daraus 
scblieszen , dasz er ohne weitere bemerkung an einer andern stelle 
eine Überlieferung mitteilt, welche gerade das gegenteil berichtet 
und durch ihre Unbefangenheit uns die beste bestätigung für das 
gibt, was wir bereits aus der art jener erzählung geschlossen haben' 
(s. 57) , nemlich 'dasz sie nichts sei als eine fromme temi^ellegende 
der delphischen priester , bestimmt die ehrfurcht vor dem heiligtum 
zu erhöhen', mir scheint die folgerung von Herodots 'mangelhaftem 
glauben' unhaltbar, wer den Wunderglauben unseres autors in be- 
tracht zieht, seine religiöse ehrfurcht vor priestererzählungen, wer 
die behagliche ausführlichkeit beachtet, mit der er gerade diese 
Perserexpedition ausmalt, und die uns deutlich zeigt dasz nur die 
liebe zum gegenständ ihn so breit werden läszt''\ dem wird es als 
nicht wohl denkbar erscheinen, dasz ein mann wie Herodot das nicht 
habe glauben sollen, unmöglich aber wird diese annähme, wenn wir 
erwägen dasz er ja die ereignisse wo möglich noch wunderbarer dar- 
gestellt hat, als sie ursprünglich waren (oder ihm erzählt wurden); 
dadurch dasz er in bekannter tendeuz den einflusz und das eingreifen 
der götter, das bestrafen der schuldigen (hier der tempelräuber) 
usw. allein hei'vorhebt und kein wort findet für die menschliche 
thätigkeit der Verteidiger, verschwindet diese bei ihm ganz, ja er 
verschweigt sie sogar da, wo sie unbedingt erwähnt werden muste, 
nemlich zwischen nr. 9 und 10, wo der erfolgreiche widerstand der 
Delpher und das sich zur flucht wenden der barbaren fehlt, obgleich 
dadurch die concinnität der erzählung unterbrochen wird. 

c) die rede des Mardonios. die entscheidung über sie ist eine 
schwierige, ist die ganze erzählung ihrem kerne nach historisch? 
haben wir also die existenz eines solchen Orakels anzuerkennen? wo- 
her wüste Her. von der ganzen sache, und welches war seine quelle ? 
das sind die sich zunächst aufdrängenden fragen; ihre erörterung 
geht aber unsern eigentlichen zweck zunächst nichts an, was auch 
Wecklein ausdrücklich anerkennt, er fährt nemlich nach ausführ- 
licher wiedergäbe der rede fort (s. 28) : 'wie es sich auch immer mit 
dieser rede des Mardonios verhalten mag, es war eine Überlieferung 
die Her. vorfand: denn er bemerkt dazu, dasz er von einem solchen 
Orakelspruch in betreff der Pei'ser nichts wisse, während ihm ein 
solcher von den Illyriern und Encheleern bekannt sei; dieser Über- 
lieferung aber liegt die annähme zu gründe, dasz ein zug der 
Perser gegen Delphoi nicht stattgefunden hat. denn 
Mardonios hätte mit seiner rede das gegenteil von dem bewirkt, 
was er beabsichtigte, wenn seine zuhöre r das drückende be- 
wustsein hätten haben müssen, dasz thatsächlich doch 



^* Her. selbst wollte diese capitel 35—39 fils ein zusammengehöriges, 
eine besondere episorle seiner geschichte betraclitet wissen, und fügt 
d'irum, als er nach mehreren nachtrügen endlich nichts mehr zu sagen 
weisz , als bekannte abschnitts- und schluszformel hinzu: toütujv p^v 
vuv tOliv divbpOüv aÖT»! diitö toO ipoO ÜTiaWa^i] YiveTOi. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 245 

stattfinde, was das orakel als grund des Untergangs 
bezeichne.' 

Ich möchte betreffs jener äuszern umstände der rede nur kurz 
bemerken: diese ganze erzählung trägt genau denselben Charakter 
wie die von den durch Mardonios befragten griechischen orakeln 
(VIII 133 — 135) und stammt nach meiner meinung mit ihr aus 
ähnlicher quelle, dort findet sich jene 'berühmte Unkenntnis' *^ 
dessen was bei den orakeln gefragt werden soll, und ebenso alles 
dessen was geantwortet ist; sie scheint lediglich vorgebracht, um 
den rühm der griechischen orakelstätten und ihre anzahl recht her- 
vorzuheben, das einzige, was wir an positivem daraus erfahren, ist 
das erlebnis des Karers Mys im orakel des ptoischen Apollon: nur 
deswegen scheint alles erzählt, und das weist wieder auf priester 
oder periegeten als quelle Herodots hin.^^ auch in unserer rede des 
Mardonios ist die pointe ein XÖYiOV, und zwar eins, das zum schütz 
der ersten orakelstätte Griechenlands angeführt wird ; was das aber 
eigentlich für eins war, ob es, wie Stein zdst. will, Maz'donios und 
die Perser durch Onomakritos in Susa erfahren, ob es von Delphoi 
oder einem gleichgesinnten orakel aus vor dem kriege in Umlauf ge- 
setzt und den Persern dann zugetragen war, wie Busolt zu glauben 
geneigt ist, oder endlich ob Her. wirklich recht hat, der es zwar auch 
auf ßdpßapoi, aber auf Illjrier und Encheleer gemünzt wissen will, 
das zu entscheiden ist hier noch nicht der ort (vgl. unten 8). 

Hier kommt es zunächst darauf an: wie konnte Her. mit gutem 
gewissen schreiben : ouie ijuev eni tö ipöv toOto ouie eTTixeipnco)Liev 
biapTTdZ!€iv. war es ein reiner lapsus memoriae? oder etwa ist es 
ein indicium der compositionsweise seines geschichtswerks , so dasz 
diese partie früher geschrieben war als die nach seinem besuch in 
Delphoi besonders ausgearbeitete und eingeschaltete episode der 
Perserinvasion? dafür, dasz ersteres dann Her. nicht nur feinmal 
passiert wäre, ist folgendes ein schlagendes beispiel : in VIII 33 
wird zusammen mit der Zerstörung der andern phokischen städte 
auch von Abais Schicksal berichtet, von dessen groszen schätzen, 
seinem orakel usw. erzählt und schlieszlich die plünderung und Ver- 
brennung des heiligtums gemeldet, das geschieht im august 480^®, 
und im darauf folgenden winter, während das land stets von feinden 
besetzt geblieben, befragt der Karer Mys neben den andern boioti- 
schen orakeln auch ganz munter das ptokisehe Abai (VIII 134)! ob 
dabei die hinzufügung von Abai dem periegeten, der Herodot, wie 
ich vermutete , das alles erzählte , oder dem Schriftsteller selbst, der 

^^ man vgl. ausführlich hierüber Schubring 'de Cypselo Corinthiorum 
tyranno' (Göttingen 1862) s. 32 ff. ^' er sagt (VIII 135), das groste 

wunder werde von den Thebanern erzählt (nemlich die erlebnisse 
des Mys im Ptoon); dasz diese 'Thebaner' aber die priester der eben 
von ihm lobend erwähnten thebanischen orakel waren, liegt auf der 
band und folgt aus dem Zusammenhang. ** der kämpf in den Ther- 
mopylen oder dessen beginn fällt bekanntlich mit der feier der 75n 
Olympiade zusammen, also etwa juli 480 (Her. VII 206). 



246 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

die zahl der orakelstätten aus eignem antriebe vervollständigte , in 
die schuhe zu schieben sei, ist wiederum gleichgültig: es besteht die 
thatsache eines von Her. nicht bemerkten lapsus memoriae an zwei 
stellen von ähnlichen quellenpartien."^ 

Aber wie dem auch sei, die frage kann nicht mehr so entschie- 
den werden, dasz man den Widerspruch einfach durch Streichung der 
einen erzählung beseitigt, indem man sie ins reich der legende ver- 
weist, und es sich dann nur darum handeln würde, welche zu strei- 
chen sei: die Perserexpedition oder die Mardoniosrede, oder etwa 
beide? denn mag man auch welche man wolle für unhistorisch er- 
klären, dasz Her. beide geglaubt hat und beide berichtet hat, 
steht fest, und damit haben wir uns hier abzufinden. Weckleins 
ausweg , Streichung der Perserexpedition , führt uns also um keinen 
schritt näher zur lösung; der Widerspruch bei Herodotos bleibt nach 
wie vor. die frage ist vielmehr so zu formulieren: gibt es eine be- 
gründete auffassung von einem dieser beiden überlieferten ereig- 
nisse, die sowohl Herodots scheinbar handgreiflichen Widerspruch 
beseitigt als auch anderseits sich in voller Übereinstimmung mit 
dem oben als echt erkannten historischen thatbestande befindet?^" 
existiert eine solche, so leuchtet von selbst ein, dasz Weckleins aus- 
weg ein verfehlter ist. die bejahende beantwortung musz ich mir 
bis zum schlusz (6) versparen. 

d) endlich benutzt Weckiein noch den bericht des Ktesias in- 
direct für seine auffassung, indem er aus ihm die allgemeine Un- 
sicherheit der tradition über diesen gegenständ folgert, 'wie un- 
sicher die Überlieferung über die plünderung der schätze von Delphoi 
war und dasz wir darin mehr einen gegenständ allgemeiner befürch- 
tung und fortgesetzter besprechung als eine geschichtliche thatsache 
finden müssen, geht auch aus dem bericht von Ktesias Pers. 25 u. 27 
hervor' (s. 28). wir haben oben in 2 gesehen, wie wenig sich ein 
sicheres urteil über die entstehung dieser historischen mythen ge- 
winnen läszt — ihre quellen sind unlauter und die form in der wir 
sie besitzen ist verstümmelt — dasz aber so viel wenigstens über 
sie ermittelt ist, dasz sie uns das ungefähre bild der persischen tra- 
dition über diese ereignisse erkennen lassen, dasz aber auch davon 
abgesehen eine derartige Verwertung von neben- und aftertraditionen 
nicht zugelassen werden kann, leuchtet von selbst ein: denn dann 
müste man als lebendes beispiel des alten 'calumniare audacter, 
semper aliquid haeret' alle Weiterbildungen historischer daten bei 
späteren autoren als beweise der Unsicherheit der ersten tradition 
heranziehen können, auch wenn sie nicht einmal, wie doch hier, 



*^ uemlich beidemal priestererzähhiugen , sowohl VIII 33 (in der 
partie 33—39) wie VIII 133 (im abschnitt 133—135). •<> oder haben 

wir es aufzugeben eine befriedigende lösung des Widerspruchs zu finden 
und ihn einfach als lapsus memoriae zu constatieren? dann erst kämen 
wir in die läge nach auskunf'tsmitteln zu suchen, und da würde doch 
eher die Mardoniosrede aufzugeben sein als die Perserexpedition. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 247 

direct falsches enthalten ; ich erinnere nur an Diodors märchen über 
Leonidas tod und ähnliches. 

e) Wecklein kommt also zuletzt zu dem schlusz : Vährend man 
es aber unbegreiflich finden musz, dasz die Perser in der absieht den 
tempel zu plündern bis in die nächste nähe vorgedrungen und dann 
plötzlich wieder abgezogen seien, obwohl alles offen stand und kein 
Verteidiger zugegen war , ist es auf der andern seite sehr erklärlich, 
dasz die Perser in die nähe von Delphoi kamen, ohne Delphoi selbst 
anzugreifen, die Verheerung von Phokis war das werk der rachsüch- 
tigen Thessaler' (s. 29) . . ^die Thessaler aber, welche an das natio- 
nale heiligtum der Amphiktyonen ebenso ein anrecht hatten wie die 
übrigen Hellenen, musten nichts weniger wünschen als dasz die 
schätze von Delphoi eine beute der Perser werden und der tempel 
in flammen aufgehe, wenn also die Thessaler den Persern Weg- 
weiser bei der Verheerung von Phokis waren (Her. VHI 31), dann 
konnten sie dieselben in ihrer rachsucht bis an die grenze und in 
jede andere stadt von Phokis, aber nicht nach Delphoi führen' (s. 30). 
bei dieser erklärung würde es noch immer unbegreiflich sein dasz, 
wenn die Perser wirklich bis Aiolidai gekommen sind, sie nicht auch 
noch weiter giengen bis Delphoi. so gehorsam werden sie doch 
wahrlich den thessalischen*' führern nicht gewesen sein, kaum zwei 
stunden vor dem reichsten hellenischen heiligtum auf deren gebot 
plötzlich umzukehren, oder so wichtig war doch wahrlich das kleine 
felsennest Aiolidai ^^ nicht, um von Daulis und Panopeus aus noch 
fünf stunden bis dorthin zu ziehen ; dann aber hätten sie von da aus 
den noch zweistündigen weg, der sie in den besitz der delphischen 
schätze gebracht hätte, verschmäht nur den angeblichen thessalischen 
führern zu liebe? weil es denen gefallen gerade diese einzige stadt 
in dem sonst völlig verheerten Phokis zu verschonen ?'^^ und so orts- 
unkundig waren sie doch auch nicht, dasz, nachdem das sonst für 
wegesunkundige vielleicht vorhandene dilemma des kreuzwegs der 
Cxicxri glücklich überwunden war, sie nicht gewust haben sollten, 
wohin denn der weg von Aiolidai aus eigentlich weiter führe, oder 
dasz sie überhaupt von der existenz eines delphischen heiligtums 
keine Vorstellung gehabt haben sollten. 



^' ob es auch hier gerade thessalische führer waren, ist nicht 
angegeben; ich glaube das gegenteil, sowohl weil Herodot sich nicht 
hätte entgehen lassen das hervorzuheben, da er den Thessalern so 
intensive beachtung zu teil werden läszt (VIII 31 f.), als auch weil die 
Thessaler officiell schwerlich führer gegen Delphoi stellen durften: denn 
sie gehörten zur delphischen amphiktyonie, wie Wecklein selbst hervor- 
hebt, dasz aber der zug dieser barbaren direct gegen Delphoi ge- 
richtet war und nicht ein allgemeiner plünderungszug war gleichviel 
wohin, folgt gleichfalls aus Herodot: 'andere aber brachen mit führern 
versehen gegen Delphoi auf.' ^^ jjj^n vgl. über <■ Aiolidai' Ulrichs' 

reisen und forsch. I s. 146 und unten anm. 74. *^ ebenso Duncker ao.: 
'warum sie bei und nach der Verwüstung des phokischen landes gerade 
von Delphoi hätten abstehen sollen, ist doch nicht wohl zu begreifen.' 



248 HRPomtow : Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

5. 

Der erste, der eine Widerlegung der ansieht Weckleins unter- 
nahm, war Busolt. '^^ er modificiert sie aber nur insofern, als er 
glaubt, es sei allerdings eine expedition und zwar speciell gegen 
Delphoi gerichtet abgesandt worden, aber nur bis Aiolidai gekom- 
men, 'es ist höchst wahrscheinlich, dasz die Perser, noch bevor sie 
in Delphoi selbst anlangten, durch unwetter genötigt wurden ein 
weiteres vordringen in dem rauhen, ziemlich unwegsamen gebirgs- 
lande aufzugeben und dasz ihnen auf dem rückzuge die in die berge 
geflüchteten Delpher und Phoker arg zusetzten (Her. IX 31. Diod. 
XI 14).' er widerspricht hierauf direct Weckleins ansieht, dasz die 
Perser nicht im sinne gehabt hätten Delphoi anzugreifen, kommt 
vielmehr durch erwähnung von Daulis und Aiolidai zu dem schlusz 
'so dasz es keinem zweifei unterliegt, dasz die Perser auf dem nach 
Delphoi führenden wege vordrangen, da nun auch Ktesias berichtet, 
dasz die Perser sich des delphischen heiligtums zu bemächtigen ver- 
suchten , so liegt kein grund vor zu bestreiten, dasz sie eine heeres- 
abteilung gegen Delphoi schickten.' es ist schade, dasz der Verfasser 
durch die raumbeschränkung einer anmerkung gehindert worden zu 
sein scheint, eine derartige auffassung des thatbestandes durch gründe 
zu erhärten: denn so lange man diese nicht kennt, musz man seine 
argumentation als rein subjective hypothese betrachten und be- 
handeln, es ist zwar nicht 'höchst wahrscheinlich', aber es wäi-e ja 
nicht undenkbar, dasz die Perser in dem rauhen gebirgslande durch 
ungewitter am vordringen gehindert worden seien , warum denn 
nicht? aber es wäre auch noch manches andere 'denkbar'. Busolts 
raisonnement bringt uns nicht einen schritt weiter: denn seine hypo- 
these wird auch dadurch hinfällig, dasz, wenn die Perser wirklich 
ernsthaft eine bewegung auf Delphoi und dessen einnähme be- 
schlossen hatten, sie sich schwerlich mit feiner, durch gewitter mis- 
lungenen, aber doch bis fast zum ziele (Aiolidai) gelangten expe- 
dition begnügt hätten, während das ganze folgende jähr der weg 
nach Delphoi ihnen offen stand; doch davon genauer später (6). 

Um sich mit des Mardonios rede abzufinden, schlägt Busolt 
einen mittelweg ein; er sagt nemlich betreffs der worte ouie i'jLiev 
tTTi t6 ipöv usw.: 'diese äuszerung besagt nur, dasz die Perser 
in Zukunft das heiligtum weder angreifen noch plündern würden, 
schlieszt aber nicht die möglichkeit aus, dasz man schon einen 
vergeblichen versuch auf Delphoi gemacht hatte, denn das orakel 
. . konnte vielleicht Mardonios eben erst erfahren und gerade darum 
den Strategen jene frage vorgelegt haben, um über dasselbe näher 
unterrichtet zu werden.' auch diese ansieht ist nicht haltbar; schon 
Weckleins oben angeführte worte widerlegen sie vollständig: 'Mar- 
donios hätte mit seiner rede gerade das gegenteil von dem bewirkt, 

'die Lakedaimonier und ihre bundesgenosseu' I s. 400 anm. 120. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 249 



• 



was er beabsichtigte' usw. (s.33). die zuhörer hätten das drückende 
bewustsein haben müssen, dasz das oute i)aev €Tti TÖ ipöv ouie eiri- 
Xeipr|CO)a€V biapTrdZieiv ja doch stattgefunden habe, dasz sie bereits 
'sowohl gegangen seien als auch den plünderungsversuch gemacht 
hätten'; freilich ist die eTTixeipHCic biapTTaYfjC nicht gelungen, und 
deshalb hätte auch die dirujXeia nicht zu folgen brauchen; aber es 
ist unmöglich, dasz ein feldherr im offenen rat, selbst wenn er noch 
nicht seit lange kenntnis von diesem orakel gehabt hätte, zur er- 
mutigung der übrigen Strategen nun als den eigentlichen grund 
dafür, dasz sie Delphoi unbehelligt lieszen, dies XÖYiov anführt, 
während ihm und allen zuhörenden bewust ist, dasz sie ja erst vor 
Jahresfrist dagegen verstoszen haben! TÖ Treipr|9f|vai xoö Geoö Kai 
TÖ TTOificai icov buvacGai sagt die Pythia (Her. VI 86 y), und das 
gilt für die gläubigen Griechen und allermeist für den gläubigen 
er Zähler Herodotos doch auch hier, so dasz durch diese schein- 
ausflucht der von Herodot begangene widersprach keineswegs ge- 
hoben wird. 

Die Stellung Dunckers (ao, s, 276 f. anm. 2) zu unserer frage 
ist folgende, er beruft sich Wecklein gegenüber mit vollem recht 
auf das siegesepigramm und nimt den bericht der histoi'iker nr. 1 — 13, 
mit rationalisierung des allzuwunderbaren, als echt in anspruch. be- 
treffs der Mardoniosrede aber fährt er fort: 'das scheinbar stärkste 
argument Weckleins ist die Unterhaltung des Mardonios im nächsten 
jähre mit den fühi-ern der Griechen in seinem lager über das orakel, 
das den Persern verkündet: sie würden den tempel von Delphoi 
plündern, danach aber umkommen, ist nun an sich das bemühen 
des Mardonios sich auf die orakelbücher der Griechen einzulassen 
recht auffallend, so wird die sache dadurch noch rätselhafter, dasz 
Her. selbst dieser seiner erzählung hinzufügt «ich weisz aber» usw. 
(Her. 1X43). über einen nicht gegen die Perser gerichteten Spruch, 
der ein ereignis voraussetzte, das nicht eingetreten war, sollte Mar- 
donios das bedürfnis empfunden haben die Strategen der Griechen 
zu beruhigen? hiernach scheint es mir kritisch gerechtfertigt, bei 
der rationalisierung der tempellegende von Delphoi, wie sie die In- 
schrift des tropaion gibt, um so mehr stehen zu bleiben, als ersicht- 
lich persischer seits auf die einnähme von Delphoi kein gewicht ge- 
legt wurde.' er wählt also, um aus dem dilemma herauszukommen, 
das entgegengesetzte mittel wie Wecklein, indem er stillschweigend 
diesen bericht der Mardoniosrede über bord wirft, oben ist ange- 
deutet, dasz uns damit nicht geholfen ist; Her, hat das geschrieben, 
mag es noch so grosze fabelei sein; und nicht was von beidem echt sei, 
wird zuerst gefragt, sondern wie der für ihn scheinbar vorhandene 
Widerspruch zwischen beidem zu erklären ist. 

6. 

Es hat also keiner der neueren bisher eine befriedigende lösung 
gefunden, nach meiner ansieht aber gibt es eine auffassung, die 



250 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

allen oben gestellten anforderungen zu genügen im stände ist. diese 
auffassung ist folgende. 

Nicht eine von Xerxes mit directem befehl abgesandte expedi- 
tion, bestehend aus einer colonne der regelmäszigen linientruppen, 
sondern ein beträchtlicher häufe barbarischen gesindels, iilünderer 
und marodeure war es, der verlockt von dem gerücht der reichen 
tempelschätze in der hoffnung auf beute und vielleicht ohne wissen 
des hauptheeres sich von Panopeus aus auf den weg machte, dasz 
aber diese schar eine recht beträchtliche gewesen sein musz (meinet- 
wegen 4000, wie Justin [Ephoros?] will), und dasz seitens der Grie- 
chen von einer wohlorganisierten Verteidigung all dieser defileen 
keine rede gewesen sein kann, darauf deutet wohl die thatsache hin, 
dasz überhaupt auch nur ein barbar aus diesen engpässen entkommen 
ist; was nicht gut möglich gewesen wäre, hätten die Delpher und 
Phoker eine gesammelte und wohlverteilte mannschaft zur Verfügung 
gehabt, also auch hierin trüge dann der Herodotische bericht (nr. 5 
und 6) Wahrheit vor, der uns das gänzliche auseinanderlaufen der 
bewohner schildert. 

Ich bin den nachweis schuldig, inwiefern diese auffassung die 
lösung aller obigen fragen enthält. 

Zunächst steht sie mit der Überlieferung im vollsten einklang; 
bei Her. steht kein wort davon, dasz die espedition von Xerxes 
abgesendet sei, oder auch nur dasz Xerxes darum gewust habe.^'* 
ja , das gegenteil scheint aus seinen Worten hervorzugehen , wenn er 
sagt, sie wollten nach Delphoi gehen und es plündern, damit sie dem 
Xerxes die schätze vorweisen könnten: enopeuovTO be xauTii dtTTO- 
cxicGevrec ific dXXric CTpaTif]C xOuvbe eivcKa, ökujc cuXricaviec xö 
ipöv x6 ev AeXcpoici ßaciXei EepSii dTTobeHaiev xd xpil^axa, 
und, können wir hinzufügen, dafür von ihm belohnt würden: denn 
einen andern zweck konnte das diTObeEai der schätze nicht haben. ^ 
erst die späteren, Ktesias, Ephoros, Justinus, wissen von dem aus- 
drücklichen expeditionsbefehl des Xei^xes, ohne den sie sich nun ein- 
mal ein solches unternehmen, wie sie es sich vorstellten, nicht den- 
ken konnten. 

Wohl war zu Herodots zeit diese auffassung noch nicht ver- 
schwunden ; aber nicht nur im interesse der ihm berichtenden del- 
phischen priester lag es, diesen raubzug als die von Xerxes ange- 
ordnete expedition eines groszen heeresteils darzustellen — denn 
um so gröszer wurde der rühm ihres gottes und ihr eigner, einen 



^*' wenigstens anführen möchte ich hierfür Aristeides XIII 266 
über Xeixes: elx^ ^^ irdvTa töv jn^xpi "^^^ 'ATTiKfjc, ^uuc ivirvxe toTc 
^K Tfjc 'ATTiKf|C iv Trj GoXÖTTri ' TocoÖTOv Trape\r]\uee (liesz er 
auszer acht) töv öjaqpaXöv Tf\c yhc xe Koi TfjC 'GWdöoc, toüc AeXcpovc. 

'•''■' anderseits könnte man auch übersetzen: 'sie marschierten dort- 
hin, damit sie das heiligtum plündern und dem Xerxes die schätze vor- 
weisen sollten'; aber das dTiob^Eai wäre dann nicht recht am platze, 
man erwartete q)dp£iv oder Trapaöi&övai oder dgl. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 251 

solchen angriff abgewehrt zu haben — sondern auch Her. selbst hat 
durch seine darstellung den ursprünglichen thatbestand verwischt, 
indem er sowohl ebenfalls in frommer tendenz die feinde furchtbarer 
darstellte als sie waren ^^ und so die ehrfurcht über ihre Vernichtung 
steigerte, als auch, wie wir oben nachwiesen, absichtlich die mensch- 
liche thätigkeit bei der abwehr der feinde auf ein unumgängliches 
minimum reducierte, dagegen das haupt- und fast alleinige verdienst 
dem gotte beimasz, der durch heilige waffen und blitze, durch kriegs- 
geschrei und felsstürze der eigentliche retter seines heiligtums ge- 
worden sei. er gieng also in entstellung der thatsachen, oder sagen 
wir lieber in Schönfärberei noch über die delphischen priester hin- 
aus, die nach wie vor ihre Version, in der sie selbst die bedeuten- 
dere rolle spielten, den reisenden erzählten, unter ihnen dem Ephoros, 
der sie uns in dieser form erhalten hat. bewust der eigentlichen 
Sachlage blieb sich aber Herodotos sehr wohl, und darum war es 
für ihn persönlich auch kein Widerspruch, den persischen feld- 
herrn versichern zu lassen, sie, dh. die repräsentanten der Perser, 
Xerxes und Mardonios, unternähmen officiell keine expedition nach 
Delphoi, denn jenem raubzug von plünderern und nachzüglern brauch- 
ten sie, selbst wenn er ihnen zu obren gekommen war", keinerlei 
beachtung gezollt und ihn nicht des aufhebens wert geachtet zu 
haben, auch Hei'odot wüste, es war weiter nichts als der versuch 
einer auf beute ausgehenden schar, wegen dessen die Perser selbst 
noch keine schuld träfe, so dasz nach ihm Mardonios optima fide 
sagen konnte: oüie ijU€V im TÖ ipöv toOto oute emxeipricojLiev 



^® denn die sache sieht bei ihm anfangs so aus, als sei das barba- 
rische beer in Panopeus geteilt worden, der gröszere teil habe sich nach 
Boiotien, der kleinere gegen Delphoi gewandt: VIII 34 ^vöeOxev (sc. von 
Panopeus) b^ r\br] &iaKpivo|u^vJi f) crpaTir] aüiOüv ecxi^exo. tö juev irXei- 
CTov Kai buvaTuÜTaTov toO CTpoToO ä\xa oütlu E^pSri 7Topeu6|Lievov in' 
'Aörivac dc^ßaXe Ic BoiujtoOc. und doch klingt es nachher wahrlich 
nicht so, als ob es ein groszer teil des barbarenheeres gewesen sei, 
wenn er sagt: 'andere aber von ihnen mit führern brachen gegen 
Delphoi auf: oijToi ju^v bf] rdiv ßapßdpujv TauTr] eTpÖTTOVTO, äXXoi 6^ 
aÜTUJv yiY€|uövac exovrec öpiaearo eni tö ipöv tö ^v AeXcpoici. " dasz 
wenigstens ein groszer teil der Perser von diesem mislungenen raubzug 
gehört habe, wird dadurch bewiesen, dasz die persische tradition bis 
auf Ktesias noch von ihm wüste, so dasz, auch wenn, wie nicht nur 
wahrscheinlich, sondern aus der erdichtung der beiden verfolgenden 
heroengestalten nachweislich ist, die fliichtlinge in Boiotien unglaub- 
liche märcben und fabeln über ihre Schicksale in den Parnassthälern 
in Umlauf brachten, doch der e'ine historische kern, das unwetter das 
dort losbrach (xöXaZia iraxela bei Ktesias), sich durch alle ausschmückung, 
durch alle Zeitdauer der tradition hindurch erhalten konnte. ^' trotz- 
dem hatte Her. das dunkle gefühl, es könne wohl ein leser anstosz daran 
nehmen, und fügte darum beruhigend hinzu: aber das war gar nicht 
wahr, was Mardonios sagte, denn das orahel gieng ja nicht auf die 
Perser, sondern auf die Illyrier und Encheleer. er suchte also den 
Schwerpunkt des scheinbaren Widerspruchs auf eine andere ungefährliche 
stelle zu verlegen; doch vgl. über dies orakel weiter unten. 



252 HRPomtow : Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

Dafür aber dasz die von mir gegebene auffassung die einzig 
mögliche ist kommt nun noch ein beweis aus inneren gründen hinzu, 
auf den ich oben schon hindeutete, volle zv?ölf monate waren die Zu- 
gänge zu den Parnasspässen und damit zu Delphoi in der band der 
Perser; wäre es ihre ernstliche absieht gewesen Delphoi zu nehmen, 
so hätten sie zehnfach zeit und gelegenheit dazu gehabt, statt dessen 
zieht Mardonios das Kephisosthal hinauf und hinunter , von wo aus 
sich der weg nach Delphoi abzweigte; bis zur mitte des folgenden 
Jahres hält er sich in Mittelgriechenland, Thessalien und Boiotien 
auf, ohne nur irgend etwas strategisch wichtiges zu unternehmen; 
nie ist im entferntesten die rede davon nach Delphoi zu gehen, und 
erst am Vorabend der schlacht von Plataiai erklärt er den grund, 
warum es verschont bliebe, aus alledem folgt dasz es die absieht des 
Xerxes bzw. Mardonios nicht gewesen ist Delphoi zu plündern, sonst 
hätten sie das mit mehr energie und gröszeren Streitkräften ver- 
sucht, auch Wecklein und Duncker erkennen dies ausdrücklich an. 
wenn ersterer aber hierauf bezüglich sagt (s. 29): 'auch lag den 
Persern eine mishandlung des ApoUon fern, da sie in ihm den 
Sonnengott erkannten und verehrten, wie die oben angeführte be- 
handlung der insel Delos beweist', so steht dem Dunckers autorität 
entgegen (ao.) : 'mit Wecklein bin ich darüber vollkommen einver- 
standen, dasz Xerxes den tempeln der Hellenen nicht den krieg ge- 
macht hat; die Perser waren tolerant, das hinderte jedoch nicht im 
kriege die tempel der gegner zu plündern, ihren Sonnengott, 
wie Wecklein meint, konnten die Perser überhaupt nicht in 
Apollon wieder finden, wohl aber den Mithra, doch auch diesen 
in Delphoi am wenigsten: der gott des lichtes konnte den Persern 
nicht aus dunkeln klüften, den behausungen der Daeva, weissagen . . 
die bekanntschaft des Xerxes mit den schätzen von Delphoi und 
seine lüsternheit nach diesen bei Her. ist selbstverständlich grie- 
chische fabelei.' und in der that, das zweit- und drittgröste Orakel 
Apollous war von ihnen verbrannt worden: Didyma^" und Abai*" 
lagen in asche, es musz daher ein besonderer grund vorhanden ge- 
wesen sein, dasz und warum ein gleiches dem an rang ersten orakel 
nicht auch widerfuhr, und wenn freilich Herodots ausmalung des 



'•'^ nach Her. VI 19 war es von des Dareios feldherrn im j. 494, 
nach Kallisthenes (bei Strabon XVII 814. XIV 634; bei Curtius Rufus 
VII 5 und bei Ailiauos im Suidas n. BpoYxiööO vom flüchtenden Xerxes 
im j. 479 verbrannt worden, dasz ersteros das historisch richtige datum 
ist, hat Soldan (z. f. aw. 1841 s. 570 tf.) bewiesen; ihm folgt Urlichs 
im rhein. mus. X s, 7. <•" woran, wie wir oben sahen, Wecklein die 
Thessaler für schuldig erklärt, die aber schwerlich aus parteihasz gegen 
ihre eignen götter gefrev^elt und nationale heiligtiimer verbrannt haben 
werden; und wenn Wecklein sagt (s. 23) 'bei der Zerstörung der plio- 
kischen stildte war es zunächst nicht auf die tempel abgesehen, mit 
den Städten verbrannten auch die heiligtiimer', so widerspricht dem 
Her. ausdrücklich: VIII 32 ÖKÖca ö^ ^tt^cxov, TrdvTa inicpX^fOw koI 

^KCipOV, KOl iC TÖC ITÖXlC dvi^VTEC TTÖp KOl ic TÖ ipd. 



HRPomtow : die Perserexpedition nach Delphoi, 253 

schätzekundigen Xerxes fabelei ist : dasz den Persern im allgemeinen 
die existenz von Delphoi und auch von groszen schätzen daselbst 
sehr wohl bekannt war, wird doch von niemand bestritten werden. 

7. 

Zur ermittelung des grundes der verschonung von Delphoi, den 
man ua. auch in einem geheimen einverständnis der priester mit den 
Persern hat suchen wollen, musz ich nun ein wenig weiter ausholen. 

Zunächst ist es endlich am ort, mit der vom altertum her bis 
herab zu unserm neuesten reisehandbuch^' immer wieder auftauchen- 
den phrase von der 'entschiedenen Parteinahme der delphischen 
priesterschaft für die nationale sache der Griechen' ein für allemal 
aufzuräumen, nur kritiklose, gläubige hingäbe an unsere hauptquelle 
Herodotos kann an dergleichen noch festhalten, aber erst wenn die 
historischen documente der priesterthätigkeit in einer umfassenden 
orakelsamlung gesichtet und geordnet vorliegen, wird es mir mög- 
lich sein auf grund dieser meiner samlung an die ausarbeitung einer 
zusammenhängenden 'geschichte der politik der delphischen priester' 
zu gehen ; auch ist zu einer ausführlichen darlegung hier nicht 
der ort ; nachdem ich also anticipiert habe, dasz ihre politische thätig- 
keit vor, während und nach dem j. 480/79 in genauem Zusammen- 
hang mit den früheren traditionen der Orakelverwaltung steht, be- 
schränke ich mich darauf ihre damalige Stellung kurz zu charak- 
terisieren. 

Wir besitzen über die Perserkriege gut zwei dutzend delphischer 
Orakel; etwas über die hälfte sind aber nichtpolitische, dh. sie be- 
schäftigen sich mit cultusangelegenheiten, beute ua. etwa die ersten 
acht der politischen, vor beginn des krieges ausgegebenen sind aber 
antihellenisch, im modischen Interesse fabriciert, entmutigen, raten 
vom widex'stand ab, lähmen jede thatkraft usw. wie anderthalb Jahr- 
hunderte später die Pythia philipi^isierte, so medisierte sie jetzt, nur 
etwas geschickter operierte man damals und nicht so offen wie zu 
Demosthenes zeit, das war vor des Xerxes ankunft in Makedonien; 
als aber nun die griechischen eidgenossen, vielleicht zum staunen 
der delphischen priester, die jeden wirklichen widerstand der Hellenen 
oder deren einmütiges handeln für höchst unwahrscheinlich gehalten 
haben mochten, sich doch zur gegenwehr aufraffen, als einige zeit 
sogar weder zu lande noch zu wasser der sofort erwartete entschei- 
dende schlag geschah, da kommt die zeit des politischen Schwankens; 
sie dürfen weder offen zur medischen partei sich bekennen, wie alle 

*' ich führe an stellen antiker litteratur nur an: schol. Aristid. s. 200 
Ddf. (148, 16) ävaGriiiiaTa eic AeXqpouc yierä tViv viKriv 'AOrivaiot Koi 
"GWrivec rJYCiTov, dciriöac Kai Kpdvr) eqp' ujv l7TeYpav|Jav öri öttö Mribwv 
Xaßövxec äv^Oecav tuj b\ä tujv xPH^^f^^v -rrapecKeuaKÖTi ti^v 
viKTiv. von neuerer nur: Preller im art. '^Delphi' in Paulys realencycl.: 
'so übt es (das delphische orakel) besonders zur zeit der Perserkriege 
die wohlthätig-ste Wirkung, zur einigkeit gegen den nationalfeind zu- 
sammenzuhalteu.' desgl. Lolling in Baedekers 'Griechenland' s, 135. 



254 HRPomtow : Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

ihre nachbarn mit einziger ausnähme eines teils der Phoker, die ihr 
hasz gegen die Thessaler den eidgenossen in die arme trieb *^: denn 
es wäre für alle zukunft mit ihrem nationalen einflusz vorbei ge- 
wesen, wenn die nicht medisch gesinnten Hellenen etwa doch siegen 
sollten , was den priestern vorläufig zwar noch wenig glaublich, 
immerhin aber doch möglich erscheint; anderseits aber dürfen sie 
sich nicht als freiheitsmänner exponieren, denn — 'Hannibal ante 
portas'. sie suchen also wenigstens wieder etwas fühlung mit der 
freiheitspartei , und es folgen als documente dafür die nächsten bei- 
den politischen aussprüche, die 'übergangsorakel'; darüber nun, wie 
diese ausgegeben werden und wie man allmählich politisch die färbe 
wechselte, liegt uns bei Herodotos ein wahrheitsgetreuer bericht vor, 
getreu, denn er Xe^^i id XeYÖ)aeva, so wie die priester ihn instruiert 
hatten, es ist ungemein ergetzlich, wie man diesen einflusz aus 
Herodots Worten heraushört: plötzlich bekommen sie nemlich in 
Delphoi patriotische anwandlungen, sie werden officiell besorgt für 
sich und Hellas : (VII 178) oi juev br] "€XXrivec Kaxct TOtxoc eßoriGeov 
biaiaxöeVTec (nemlich die einen sind eben nach den Thermopylen, 
die andern nach Artemision detachiert'), AeXqpoi b' ev ToOtlu 
TLu xpövLu exP1CTr|pidZ;ovTO tuj öeuj uirep euuuTÜJV Kai if\c '6X- 
Xdboc KttxappuubriKÖTec (und bis dahin haben sie überall hin 
Orakel erteilt, die von jedem widerstand abrieten, und so den Medern 
recht in die bände gearbeitet), Kai cqpi expric6ri «dvcMO'Ci eux€c9ai' 
lacTdXouc Tdp toutouc ececGai if] 'EXXdbi cu)a)Lidxouc». diese freu- 
dige nachriebt, die doch aber eigentlich jedes positiven gehaltes 
entbehrte und in ihrer farblosigkeit und allgemeinheit auch kaum 
eine so besonders ermutigende oder siegesgewisse prophezeiung ent- 
hält, wird mit groszem trara allen ^frei sein wollenden Hellenen' 
gemeldet: AeXqpoi be beSdinevoi tö jnaviriiov TrpüjTa )aev '6XXr|- 
VLUV ToTci ßouXo|uevoici eivai eXeuGe'poici ilr\fiei\av 
id xp^lcOevia auioici, Kai cqpi beivujc Kaiappujb^ouci töv ßdpßa- 

f'2 es ist beachtenswert, dasz nach dem Xö^oc 4>ajKiKÖc, den Her. 
ausführlich VIII 27—34 gibt, alle Phoker zur freiheitspartei halten, 
ihre heimat j)reisgeben, kurz sich als die erbittertsten feinde der Perser 
gerieren ; und dann lesen wir IX 31 wie Mardonios in seiner schlacht- 
reihe die lioioter, Malier, Thessaler aufstellt Kai Oluk^ujv toÜC 
XiXiouc" ou -fäp üjv ÖTtavTec oi OujK^ec ^juriöicav, äXXd Tivec 
auTÜJV Koi Tct 'GXXqvujv r)iJEov Ttepl töv TTapvrjcöv KaxeiXiiiadvoi, Kai 
dvÖeÖTev öp)ueö)uevoi ^9epöv xe koI ^-{Ov xrjv xe Mapboviou cxpaxu'iv 
usw. dasz man trotzdem, auf diese stelle jjestützt, nicht den berichten 
der Phoker (VIII 27 — 34) den glauben versagen darf, lehrt die völlige 
Verwüstung ihres landes; 'die (bekannten) tausend der Phoker' sagt 
Herodot, wolil ein teil der aristokraten, die es mit den Persern hielten? 
jedenfall.s scheint er absolut nicht mehr zu wissen, dasz er VIII 27 — 34 
sich ausführlich mit ihnen beschilftigt und da gerade das gegenteil 
erzäiilt hatte, nemlich dasz alle Phoker auf hellenischer seite standen, 
mit einem wort: VIII 27 — 34 ist ein später, nach Herodots besuch in 
Phokis verfasztes und dann an passender stelle eingelegtes stück, als 
IX 31 schon geschrieben war. es ergeben sich aus dieser beobachtung 
weitgehende folgerungen, die aber nicht hierher gehören. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 255 

pov eHafTCi^avTec x«Piv dGavaiov KaieGevio. so? 'durch diese 
enorme leistung haben sie sich unsterblichen dank erworben ' ? ja 
wohl, Herodotos auch, dasz er uns dies übertreiben der Delpher ihrer 
einzigen, recht sehr geringen und zur rettung von Hellas wahr- 
haftig nichts beitragenden that, dies haschen nach einem noch so 
winzigen teilchen patriotischen gewandes mit solcher treue wieder- 
erzählt hat, wie es ihm vorgesagt worden war. Stein hat erkannt, 
dasz die worte egafTeiXaviec \äQiv dGavaiov KaieGevio einen 
correcten hexameter bilden, fügen wir hinzu, nicht nur wegen der 
metrischen form (denn dergleichen zufällige verse finden sich nicht 
so selten in griechischer prosa), sondern auch der poetischen spräche 
und dem Inhalt nach ist es ein vers. und ebenso stimme ich völlig 
mit ihm überein Masz sie wahrscheinlich eine zufällige reminiscenz 
sind aus einem poetischen bericht über diesen umstand , etwa aus 
einer Inschrift eines dank- und weihgeschenkes, womit die Hellenen 
sich den Delphern oder gar den winden selbst erkenntlich bewiesen,' 
nur dasz nicht die Hellenen sondern die Delpher selbst meiner Über- 
zeugung nach die Verfasser sind, und zwar standen die verse an dem 
von ihnen den winden im temenos der Thyia errichteten altar.*^ 
dort las sie Herodotos, und dabei ward ihm die geschichte erzählt: 
er fährt nemlich fort (VH 178): jueid be laOia Ol AeXqpoi loTci 
dvejuoici ßuujuöv le dnebeHav ev 0uiri, iri Tiep ific Kriqpicoö Gu^a- 
ipoc 0uiric lö le'juevöc ecii, in' fic Kai 6 xüjpoc ouioc liiv e^<^- 
vuiairiv e'xei, Kai Gucirjci cqpeac lueinicav. AeXqpoi luev hx] Kaid t6 
Xpriciripiov eii Kai vöv louc dve'iLiouc iXdcKOViai. 

Ich bin ausführlicher geworden als ich beabsichtigte, um so 
schneller kann ich über die fragen hinweggehen, ob das Orakel echt, 
inwiefern die ganze erzählung historisch sei usw.: sie werden an 
anderer stelle erledigung finden , hier genügt uns erkannt zu haben, 
dasz man in Delphoi annäherung an die griechischen patrioten ge- 
sucht hat. 

Das zweite orakel, das von dem andern nicht zu trennen''* und 
nur dessen specialisierung und anwendung auf die Athener ist, steht 



s^ Clemens Alex, ström, s, 753 (VI 3, 29) gibt die metrische form 
unseres orakels; ich kenne seine quelle nicht; so sieht der vers mit 
seinem zerhackten rhythmus: UJ AeXqpoi | Xiccecö' (ivd|uoic | Kol Xiüiov 
^CTOi, mit der inhaltslosigkeit und wortzusammenstoppelung und einer 
glücklich angebrachten orakelphrase (\uOiov ^cxai) nicht sehr vertrauen- 
erweckend aus; aber möglich immerhin, dasz er, um einige vermehrt, 
ebenfalls am altar der winde seine stelle gehabt haben kann, und zwar 
zu anfang des epigramms, dessen schluszvers etaYT^iXavTec . . Kaxe- 
öeVTO war. ^* es ist zwar nur Geoirpömov genannt und nicht direct 

als delphisch bezeichnet; dasz es aber gut delphisch ist und von Her, 
nur darum nicht so benannt, weil er es nicht aus delphischer tradition 
oder in Delphoi, sondern aus athenischem munde entnahm, wird da- 
durch bewiesen, dasz er hinzusetzt : X^Y^fai hä XÖYOC iwc 'AÖrjvaioi töv 
Boperiv Ik eeoTTpoiriou ^ireKaX^cavio, ^XÖövtoc cqpi äXXou xpicin- 
piou TÖV ■fCMßpöv ^TTiKOupov KaXecacGai. das zunächst unverständ- 
liche äXXou ist durch Stein richtig erklärt: «äXXou, auszer den beiden 



256 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

Vn 189. diese sollen ihren schwager zu hilfe rufen, dh. dem Boreas 
opfern; und beide orakel erfüllen sich, die 'winde und Boreas helfen' 
wirklich (VII 188 flF. VIII 12 f.), um so gröszer der stolz und das 
verdienst der patriotischen Delpher! 

Nun aber folgt der sieg der Griechen" ; Xerxes flieht, da schwillt 
auch den Delphern der kämm; sie senden nach Sparta (xpnciripiOV 
eXriXuGee €k AeXcpuJv AaKebaijaovioiciv) : man solle von Xerxes 
sühne fordern für des Leonidas tod und das von ihm gegebene an- 
nehmen (VIII 114). damit sind sie zur nationalen sache zurück- 
gekehrt; die Hellenen in frömmigkeit gedenken nicht mehr der mehr 
als lauen haltung vor der entscheidung, sie hatten die drohworte 
(VII 140) des gottes gehorsam entgegen genommen und freuen sich ,. 
jetzt wieder seiner gnade: Apollon erhält den zehnten aus der 
Perserbeute. 

Das sind nun nur die äuszei'en schachzüge, die bezeugt sind, 
fragen wir nach der eigentlichen gesinnung der delphischen jiriester, 
so musz man sie vom wirklichen landesverrat freisprechen: con- 
sjjiriert mit dem landesfeinde haben sie nicht, ich war lange ge- 
neigt doch an hochverrat zu glauben: denn einen andern grund der 
wirklichen verschonung von Delphoi konnte ich mir nicht vorstellen, 
und dasz dergleichen conspirationen sich auf persischer Seite eines 
bereitwilligen eingehens durch Xerxes zu erfreuen hatten, beweist 
des Pausanias und bei Xerxes nachfolger des Themistokles beispiel; 
man denke auch an die hochverräterischen Umtriebe der aristokraten- 
partei im lager der Athener vor Plataiai und , last not least, an den 
verrat des zweitgrösten griechischen jjriestergeschlechts, der Bran- 
chiden, die sich und alle ihre schätze und ihr heiligtum den Persern 
freiwillig ausgeliefert hatten. *" 

Und wenn man nun noch die immerhin internationale Stel- 
lung von Delphoi hinzunimt, so läge der gedanke nicht fern, dasz 
in der that eine Verbindung zwischen Susa und Delphoi bestanden. 



früheren, vgl. c. 140». nemlicb da hatte Her. gesagt (VII 139) ovbi 
cqpeac xPI^Tiipia qpoßepä i\Qö\Ta ^k Ae\qpu>v . . Sireice ^KXmetv ti^jv 
'€\XcibO(, und fügt nun darauf zurückweisend liinzu: 'es kam ihnen aber 
noch ein anderes (ein drittes) orakel', so dasz implicite durch diese 
coordination dies auch als delpliisches bezeiclinet ist, namentlich da 
sonst Her. bei XPI^Tripiov f|\9e stets hinzuzufügen pflegt, woher das 
orakel kam, auszer wo es, wie hier, sich von selbst verstand, übrigens 
hat er diese erzählung im heiligtum des Boreas am Ilisos erfahren. 
•"^ den nach der Schlacht bei Thermopylai nochmals erfolgten Um- 
schlag zu gunsten der Perser 'als die Delpher, die ankunft der feinde 
erwartend, doch vom orakel gehindert wurden die schätze zu bergen' 
habe ich hier übergangen, um niclit zu sehr in detaiis mich einzulassen, 
aber mau sieht, wie der Wellenschlag jedes iluszcru creignisses bis in 
die ferne l'arnasschluciit drang und dort abprallend jedesmal eine 
Wirkung zurückbrachte, die für uns in den dadurcli entstandenen orakeln 
noch beute erkennbar ist. *•■ die Untersuchung über die glaubwürdig- 
keit dieser nur auf des Kallisthenes autorität beruhenden erzählung ist 
noch nicht abgeschlossen (s. anm. 59); ich erwähne sie daher erst an 
letzter stelle. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 257 

dasz die priester gegen garantierung der Schonung ihres heiligtums 
sich bereit erklärt hätten die sache der Perser zu fördern; als ver- 
mittler ergäbe sich leicht Onomakritos. 

Wir haben aber auch nicht einen einzigen äuszern anhalts- 
punkt, nichts was auch nur im entferntesten geeignet wäre einen 
beweis" dafür abzugeben, dasz dem wirklich so gewesen sei, mögen 
die priester, klüger als Pausanias und die athenischen aristokraten, 
sämtliche derartige beweise vernichtet, oder mag in der that eine 
solche Verbindung in Wirklichkeit nicht bestanden haben. 

Das letztere ist, nach allem was ich von delphischer politik 
weisz, als sicher anzunehmen/^ 

Die Stellung der priester war stets eine abwartende, abwägende : 
schachzüge, wie wir sie oben erkannt, verdeckten den äugen der 
weit ihre wirkliche gesinnung, bis die entscheidung gefallen; sie ex- 
ponierten sich nie, verhüllten sich, wenn das wasser an die kehle 
stieg, hinter dunkeln, unverständlichen und namentlich zweideutigen 
orakeln, kurz sie steuerten ihr staatsschiff klug und vorsichtig durch 
alle klippen hindurch, dasz freilich diese Schaukelpolitik auf die dauer 
sich selbst richten muste, dasz das delphische orakel dadurch aller 
würde, alles wahrhaft nationalen einflusses bar sein hohes ziel, die 
griechische einheit, nicht erreichen konnte, ist die innere Vergeltung 
der Weltgeschichte, mit seiner politischen autorität, seiner staat- 
lichen Wirksamkeit war es seit der ersten hälfte des fünften jh. für 
immer vorbei ; die herschaft der priester muste abnehmen, seit sie auf- 
gehört hatten nur mit Wahrheit und ideellen mittein ihre zwecke zu 
vei'folgen; die Völker wurden mündig, die binde des aberglaubens 
fiel von ihren äugen, und so sank das delphische heiligtum zuletzt 
nur zum sacralen centrum von Hellas herab. 



Wenn aber für die Perser weder der grund ihrer heimlichen 
Verbindung mit Delphoi noch der ihrer respectierung der Apollon- 
heiligtümer (s. o. s. 252) vorhanden gewesen ist, wenn ihnen weder 
zeit noch gelegenheit noch ausreichende Streitkräfte fehlten : warum 
haben sie dann doch das delphische heiligtum verschont und sich 
nicht wirklich der tempelschätze bemächtigt? ich glaube nicht fehl 
zu gehen, wenn ich nun hier des Mardonios rede zu verwerten suche. 



^^ für einen solchen halte ich auch nicht die behauptung von Wila- 
mowitz (philolog. untersuch. I 'aus Kydathen' s. 7) 'denn der delphische 
gott stand nicht ohne grund im geruche der barbarenfreundlichkeit', und 
s. 42 'während des Apollon priester zu Delphoi wie zu Branchidae ihres 
gottes ehre um persisches gold verkaufen, stirbt der athenische 
Seher in einer reihe mit den kameraden den schönen soldatentod.' für 
Delphoi existiert hierfür überhaupt kein gewährsmann und für Branchidai 
nur der sehr fragwürdige Kallisthenes, dem ich wenigstens nicht so rück- 
haltlos mich anschlieszen möchte. ^'^ das beweist schon allein die 
angst der Delpher, das flüchten fast der ganzen bevölkerung vor deu 
Persern; sie musten also wirkliche feinde in ihnen sehen. 

Jahrbücher für class. pliilol. 1884 hfl. 4 u. 5. 17 



258 HEPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte, I. 

um es kurz zu sagen : der eigentliche grund ist in der that das alte 
Orakel *dasz die Perser nach der plünderung von Delphoi alle zu 
gründe gehen würden'. 

Dafür, dasz der gedanke kein unerhörter ist, dasz Perser sich über- 
haupt um Orakel kümmerten, die auf ihren Griechenfeldzug bezug 
hatten, ist nicht nur Mardonios ein beweis, der den Karer Mjs bei 
allen orakeln umherschickt, sondern vor allem dasz der hauptorakel- 
kundige der damaligen zeit, Onomakritos, in Susa die den Persern 
glück verheiszenden orakel recitiert hat. mag noch so viel fabelei in 
Herodots erzählungen von des Xerxes schwanken, dem kriegsrate 
der Perser usw. sein: die naehricht, dasz Aleuaden und Peisistra- 
tiden, und mit letzteren Onomakritos, in Susa zum kriege geraten 
haben, wird sich nicht bestreiten lassen (Her. VII 6***). dasz die 
Peisistratiden verbündete nahmen, wo sie sie fanden, ist selbstredend, 
und vor Onomakritos brauchten sie jetzt nicht mehr zurückzuscheuen, 
da die die ihn einst verbannt hatten, Hippias und Hipparchos, tot 
waren. 

Unser orakel sagt zunächst nicht wo es herrührt und wie es 
die Perser empfangen ; beides wird klar, wenn wir die Herodotischen 
Worte genau analysieren: IX 43 toötov b' efiXJfe TÖv xpnc|uöv, TÖv 
Mapbövioc eiTte ec TTepcac e'xeiv, ec 'IXXupiovjc xe Kai tov 'GfX^- 
Xeuüv CTpaxov ofba 7TeTroir||uevov , dW ouk ec TTepcac. aXAdia 
jiev BdtKibi ec raüiriv ifiv )ndxnv ecxi ireTroirijaeva, 
Tfjv b' em 0ep)niubovTi Kai 'Acujttuj Xexerroiii 
'€XXr|vajv cuvobov Kai ßapßapöcpuuvov iut^v, 
TT] TToXXoi Tteceoviai üirep Xdxeciv le luöpov le 
ToSocpöpuJv Mribujv , öiav aici)aov finap e7TeX9ri , 
TQuia jaev Kai TrapaTrXricia toutoici dXXa Moucaiuj e'xovxa oiba 
ec TTe'pcac : Won diesem orakelspruch aber weisz ich . . dasz er sich 
auf die Illyrier bezieht . . aber was von Bakis auf diese schlacht 
gemacht ist — nemlich die cuvoboc der Hellenen am Thermodon . . 
— das und ähnliches andere von Musaios geht auf die Perser, wie 
ich weisz.' ich glaube, hieraus folgt mit notwendigkeit, dasz das 
erste orakel ebenfalls von Bakis (oder Musaios) herrührt: denn wls- 
halb sonst deren erwähnung hier stattfände, ist nicht abzusehen. Her. 
sagt ausdrücklich, das frühere beziehe sich auf die Illyrier, aber dies 



*' cuvdXaße (Mapbövioc) "f"P i«^' äXXa o\ cü|U|uaxa Yevö|ueva de tö 
•neiGccöai Eipir]v. toüto fi^v öttö Tf|C ©ecoaXii-jc Trapä xäiv 'AXeuaödujv 
ÖTTiT^tvoi öyyeXoi ^TieKaA^ovTo ßaciXda . . toöto b^ TTeiciCTpaTiöduuv et 
ävaßeßrjKÖrec ic Coöca, tOüv t6 outOjv XÖTU.tv ix6}j.evo\ tüjv koI ol 
'AXeiidbai, koi 6n xi Trpöc toOtoici ^ti nXeov TTpocaip^-fovTÖ ol" e'xovTCC 
'OvoiaÜKpiTOV ävbpa 'A6rivaTov, xP'T^MoXoyov re koI &iaödTr|v xp^lcMÜJv 
TÜJV Moucaiou, dvaßeßnxecav t)]v ^XÖP'T^ TTpOKaTaXucd|aevor dsriXd- 
cQ\~\ Yctp ÜTTÖ 'iTrirdpxou toö TTeicicxpdTOu ö 'Ovo|udKpiToc i£ 'A^r]v^^uv, 
i.Ti ' aÜTOfpULipLu iXoüc ÜTTÖ Adcou TOÖ '6p|aioveoc d).iTTOieiuv de tö Mov- 
caiou xP'l^MÖv uüc ai dnl Ai'-mvai tiriKeiiuevai vficoi dcpaviZioiaTO kütü 
Tfjc eaXdccrjc- 6i6 dErjXacd jmv 6 "iTtTrapxoc, upÖTepov xP^^J^M^voc tö 
jidXiCTM. TÖT€ bi cuvavaßdc usw.; das übrige sieh auf s. 259. 



HRPomtow : die Perserexpedition nach Delphoi. 259 

habe Bakis auf die Perser gemacht, also ihm oder, zu dem er in 
gegensatz gestellt ist, dem Musaios werden wir die autorschaft zu- 
erkennen, dann stammte es aber, so gut wie das von Herodot citierte 
bruchstück, zu dem das regierende verbum und der Vordersatz fehlt 
und das er 'kunstvoll' als ebenfalls im accusativ stehend seiner p rosa 
einfügte, aus der zusammenhängenden samlung der Sprüche des Bakis 
(und Musaios). 

Dasz die Perser aber hiervon kenntnis erhielten durch den sam- 
1er und redacteur (biaGcTric) der samlung selbst, ist wohl nicht zu 
kühn gefolgert. Onomakritos hatte unter vielen andern auch dies 
Orakel in Susa recitiert^" (und daher kennt es Mardonios), aber 
natürlich, um es seinem zweck dienstbar zu machen, interpretierte 
er es so, als gienge es auf die Perser und nicht auf die Illyrier. 
dasz er beim auslegen der Sprüche betrogen, falsch interpretiert 
und schöngefärbt habe, bezeugt Her. ausdrücklich: (VII 6) TÖxe be 
cuvavaßctc (nemlich Onomakritos nach Susa) ökujc cittikoito ec övjjiv 
Tf|v ßaciXeoc, XeYÖVTUJV tijuv TTeiciCTpaTibe'ujv Tiepi auioö cejuvouc 
XÖYOuc, KaieXete tOuv xpncMiJiJV" ei )uev xi eve'oi cqpdXjia 
9epov TU) ßapßdpoi, iiuviuev eXeY^ oubev,ö he td euTU- 
XecTttia exXeYÖiaevoc eXefe töv t€ 'GXXrjCTtovTOV liic levxQr]- 
vai xp€ujv ein urr' dvbpöc TTepceuj iriv xe eXaciv eEriYeöjuevoc. 
oOxöc xe bx] xpn^MUJbeujv rrpocecpe'pexo usw. und dasz ein solch 
berühmter chresmologe in beziehung zu Delphoi gestanden haben 
wird, ist einleuchtend; dann muste ihm an dessen rettung liegen, 
und er hat deshalb dies orakel dort so ausgelegt. 

Jedenfalls prophezeiten also die verse ursprünglich nur einen 
Überfall von Delphoi durch ßdpßapoi, unter denen Onomakritos die 
Perser zu verstehen vorgab, die genauere form des Orakels können 
wir aber noch aus einer spätem quelle erkennen : es weissagte nem- 
lich einen derartigen einfall der 'barbaren' (dh. der Illyrier und 
Encheleer, wie man seit Her. allgemein annahm) in Hellas, be- 
sonders in Delphoi 5 Euripides hat es in den Bakchai ausführlich be- 
nutzt, und auch das weist auf eine allgemein bekannte und zugäng- 
liche quelle hin, wie eben die BdKiboc (oder Moucaiou) xPn^MO^ 
damals waren, er bezieht es allerdings direct auf Kadmos: unter 
seiner führung solle der einfall erfolgen, aber die substituierung 
dieses namens ist sicher auf des dichters rechnung zu schreiben, da 
die Bakis-orakel meist viel allgemeiner, ohne namennennung zu 
prophezeien pflegten.^' 

■ ■'° auch Stein hat diese ansieht aufgestellt zu Her. IX 42 u. VII 6. 
ebenso glaubt Duncker ao. , es stamme aus griechischen 'orakel- 
büchern' her. ^' der anfang des orakels ist in der liicke zu gründe 

gegangen; Dionysos weissagt dem Kadmos (v. 1330 ff.) 

öpäKUJv fevr\cei juexaßaXuOv, &dt)nap xe c»^ 

eK9ripiuL)6eTc' öqpeoc äXXcxEei tüttov, 

t^v "Apeoc ecxec 'Apjuoviav evi-|TÖc y^T^JÜc. 

öxov b^ jnöcxujv, xPICMÖc übe X^t^i Aiöc, 

eXotc ixer' äXöxou ßapßdpiuv i^Yoü|uevoc. 

17* 



260 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. . 

Ich bin am ende, fassen wir noch einmal die resultate und den 
gang unserer Untersuchung zusammen: 

1. 2. von den beiden classen unserer Überlieferung verdient 
nur Herodotos und seine anbänger glauben; Ktesias und die seinigen 
berichten notorisch falsches. 3. die quellen von Herodotos und 
Ephoros waren priestererzählungen; das Siegesepigramm. 4. 5. die 
äuszerung des Mardonios scheint dem zu widersprechen; die neueren 
haben sich auf verschiedene weise damit abzufinden gesucht; prüfung 
und Widerlegung ihrer ansichten. 6. nur ein ausweg bleibt: die in 
Delphoi erschienenen Perser waren nur eine rauher- und marodeur- 
schar, kein expeditionscorps. 7. der grund der Schonung war nicht 
conspiration mit dem landesfeind; eine probe delphischer staats- 
kunst aus dem j. 480. 8. der grund der Schonung war das durch 
Onomakritos dem Mardonios bekannt gewordene Orakel. 

9. 

Ich möchte zum schlusz die historische darstellung dieser 
'Delphoi-expedition' folgen lassen, deren bild, wie ich hoffe, sich 
nicht zu weit entfernen soll von dem was einst in Wirklichkeit statt- 
gefunden hat. 

Die bestrafung der Phoker war geschehen; der fruchtbarste 
teil des landes, die weite Kephisosniederung , war verwüstet, sämt- 
liche Städte lagen in asche, das hauptheer überschritt von Panopeus 
aus schon die boiotische grenze, und die übrigen drei oder vier berg- 
städte mochte man den nachzüglern zum verbrennen übrig lassen : 
da zweigte sich eine schar von wenigstens 4000 derselben, plünderer 
und marodeure, wie sie stets so groszen beeren zu folgen pflegen, 
nach Westen ab ; sie hatten von den schätzen in Delphoi , vielleicht 
erst durch den auswurf der medisierenden Hellenen gehört, auch 
führer dorthin hatten sie aufgetrieben , wohl ähnliche hungerleider 



TtoXXäc bt TT^pceic dvapi9)Liuj CTparcOiuaTi 

TTÖXeiC öxav ö^ AoEiou xpilCT^piov 

biap -rrdcuuci, voctov äGXiov uciXiv 

cxricoucr ce b' "Apric 'Apiuoviav xe ^ücexai 

laaKÖtpuuv x' ^c aiav cöv Ka6l^pücel ßiov. 

xaöx' oüxi Ovrjxoö Tiaxpöc ^KYeyüJC \iyu} 

Aiövucoc, dXXa Zrjvöc usw. 
dasz über eine Orakelkenntnis bei den Persern nicht erst von der tra- 
dition hinzuerfunden, sondern von den Griechen schon unmittelbar 
nach dem ende des krieges als allgemein bekannt voratisgesetzt wurde 
und — so dürfen wir wohl hinzufügen — darum auch in der that vor- 
handen war, beweist auch Aischylos, der sclion im j. 473 vor Ch. in 
den 'Persern' den IJareios auf die seinen landsleutcn bekannten orakel 
anspielen läszt, die sich, wie man allgemein annimt, auf die Schlacht 
bei Plataiai bezogen und im ersten stück der trilogie , dem Phineus, 
des nähern waren berichtet worden, ja, teuscht mich nicht alles, so 
würden wir da noch einmal unser orakel wiederfinden (wieder in an- 
wendung auf die Perser), wenn das stück erhalten wäre, die stelle in 
den Persern ist bekanntlich v. 739. 



HRPomtow: die Perserexpedition nach Delphoi. 261 

wie jene Arkader die aus mangel an lebensunterhalt zu Xerxes 
übergelaufen waren ^^, und so zogen sie auf der heiligen strasze von 
Panopeus nach Daulis, das sie in 1 '/^ stunde erreichten, die von den 
bewohnern verlassene", auf fast uneinnehmbarem felsgipfel thronende 
Stadt wurde von ihnen verbrannt; weiter das thal des heutigen Pla- 
taniäbachs aufwärts bis zur Schiste. von dort aus führt die strasze 
in den felsschluchten zwischen Parnass nördlich und Kirphis süd- 
lich weiter, bis , unmittelbar nachdem der Pleistos überschritten ist, 
rechts auf einer anhöhe ein fester, ausgedehnter ort sichtbar wurde: 
die Stadt der Aioliden^^ (etwa SYj stunde von Daulis aus), auch sie 
wurde verbrannt. 

Der ganze zug musz trotz der nicht groszen entfernungen einige 
tage gedauert haben; das folgt nicht nur daraus dasz man sich da- 
mit aufhielt zwei befestigte städte zu verbrennen , sondern dasz den 
Delphern, als sie die annäherung der barbaren erfuhren, noch zeit 
blieb hinreichend für ihre Sicherheit zu sorgen, zunächst fürchten 
sie für die schätze, das angebliche ^^ orakel 'man solle sie an ihrem 
orte lassen, der gott werde für das seinige sorgen' überhob sie jeder 
Verantwortung, weiber und kinder werden nach Achaja hinüber ge- 
schafft, der gröste teil der männer steigt hinauf zur korykischen grotte 
und zu den Parnassgipfeln, wo sie zu den dort anwesenden (Her. 
VIII 32) Phokern stoszen. andere flüchten ins gebiet der ozolischen 
Lokrer nach Amphissa; dies war, weil hinreichend weit nach westen 
und hinter der wand des Parnass gelegen, der Sammelpunkt der 
flüchtlinge aus Mittelgriechenland; namentlich der gröste teil der 
Phoker hatte sich hierher gerettet (ebd.). in Delphoi blieb unter 
der führung des damaligen propheten Akeratos eine anzahl waffen- 
fähiger zurück, wohl hinreichend viele, um das in engem thale 
liegende , den einzigen zugang zum peribolos von Boiotien her bil- 



" Her. VIII 26 berichtet von ihrem debut vor Xerxes. es bleibt 
kaum ein anderer ausweg betreffs dieser führer nach Delphoi übrig, 
und diese Herod. stelle erzählt uns in erwünschter weise von der exi- 
stenz griechischer Individuen, von denen man dergleichen verräter- 
dienste ohne unrecht vermuten kann, weder die Thessaler (s. anm. 60) 
noch die medisierenden Phoker (Her. IX 31) würden offieiell zur be- 
raubung ihres nationalgottes und heiligtums die band geboten haben. 

'^ die Phoker hatten ihre sämtlichen städte verlassen, mit ausnähme 
der bürg Tithorea oberhalb Neon: Her. VIII 32. ^^ über ihre, mir 
unzweifelhafte identität mit Kyparissos und dem heutigen Palaeokastro 
vgl. Ulrichs reisen und for.sch. I s. 146. Ulrichs beschreibungen combiniert 
mit Lollings angaben in Baedekers 'Griechenland' und anderen mir von 
augenzeugen gemachten Schilderungen liegen dem topographischen teil 
der folgenden darstellung zu gründe. '''•' mich näher auf das orakel 

einzulassen ist hier nicht der ort; dasz weder zum 'vergraben' noch zum 
forttransportieren der schätze mehr zeit gewesen wäre, leuchtet ein; 
naan denke nur allein an das colossale gewicht zb. der Kroisosanatheme. 
im übrigen sieht der Spruch so aus wie eine wohlfeile entschuldigung 
der ihr heiligtum im stich lassenden Delpher und war mehr vielleicht 
ein ausgesprochener wünsch Cder gott mag für sich sorgen! ') als histo- 
risches factum. 



262 HRPomtow: Untersuchungen zur griechischen geschichte. I. 

dende ostthor der gewaltigen Umfassungsmauer" (nach der Kastalia 
zu) zu verteidigen, zugleich sammeln sich auf dem südrande der 
senkrecht abfallenden höhe der Hjampeia und der von ihr ostwärts 
streichenden Phaidriadenwand bis zum Petrites hin, unterhalb deren 
die heilige strasze läuft, die auf diese gipfel geflohenen vereinigten 
Phoker und Delpher." 

Der barbarenhaufe war inzwischen von Aiolidai aus weiter 
emporgestiegen, sie betreten bei der grenzstadt Anemoreia das del- 
phische gebiet , schon können sie von dem hohen hügel, auf dem sie 
liegt (unterhalb der Petriteswand, dem alten Katopteuterios) , fern 
in der felsschlucbt die hell glänzenden marmorgiebel'" des delphi- 
schen tempels schimmern sehen, der noch V/^ stunden entfernt ist, 
und eTT€iYÖ|uevoi rücken sie die steile bergstrasze hinab, man macht 
sich in Delphoi zu ihrem empfange bereit; Akeratos läszt die heiligen 
Waffen" aus dem jae^apov schaffen , vielleicht zum eventuellen ge- 
brauch*", und auch die mannschaft auf der höhe der felswände ist 
zum eingreifen gerüstet, nun bricht noch dazu ein gewittersturm 
los"*' mit blitzen und donner, mit hagel und platzregen, der in den 
engen Parnassthälern doppelt furchtbar sein muste : die Phaidriaden 
hallen wider vom rollenden donner, und mit der wut der demente 
vereinen sich die anstrengungen der Verteidiger, bis zum tiefgelegen- 
sten punkte der strasze hatte man die angreifer herabkommen lassen, 
genau beim tempel der Athena Pronaia beginnt der weg zur Kastalia 
hin zu steigen ; da schlagen von der Hyampeia herab mächtige fels- 
massen in die barbarenschar, die mannschaft dort oben ist nicht un- 



^'^ über ihre noch heute bedeutenden (150 schritt langen) Überreste, 
das sog. Hellenikö, s. Ulrichs ao. s. 38. ^^ ich glaube mit Duucker 

annehmen zu müssen, dasz die Phoker, die sich nach Her. VIII 32 auf 
der Parnasshöhe befanden , hier so wenig unthätige Zuschauer blieben 
wie ein jähr später, wo sie vom Parnass ausfallend das beer des Mar- 
donios und der medisiereuden Griechen in der boiotischen ebene an- 
grififen und schädigten (Her. IX 31); da Herodot überhaupt jede menschen- 
beteiligung beim herabstürzen der steine verschweigt, konnten auch die 
Phoker nicht erwähnt werden; viele können es nicht gewesen sein, 
denn der hauptteil war in Amphissa, andere mit ihrem besitztum lagerten 
in Tithorea an der nordostseite des Parnass (Her. VIII 3"2. Plut. Sulla 
15. Paus. X 32, 8) und konnten, abgesehen von einer entfernuiig von 
über zwei meilen bis Delphoi, schon deshalb nicht gut zu hilfe kom- 
men, weil sie weder ihre dortige habe und die festiing (oder befestigte 
berghohe) im stich noch den von dorther nach Delphoi führenden Zu- 
gang unbewacht lassen konnten. "* der tempel war eben vollendet 
(vgl. anm. 21), seine fa^ade von parischem marmor: Her. V 62. 
"' über sie wird nichts überliefert; es waren aber jedenfalls ähnliche 
geweihte, wie die die von den Aitolern aus der Gallierbeute aufgehängt 
wurden (Paus. X 19, 4). ^^ es war nicht nötig, dasz in Delphoi ein 
überflusz von waffen vorhanden war: denn 'des gottes diener brauchen 
nur den tag über dazustehen, das opfermesser in der band, die heka- 
tomben schlachtend' usw. ^' auch möglich dasz eins der in Delphoi 
so häufigen erdbeben dazu gekommen ist, wie Lolling geneigt ist zu 
glauben (ao.); über Delphoi als bebecentrum vgl. man AMomm.sen 
]>elphika (Leipzig 1878); gewitter gibt es im august circa eins oder zwei. 



HRPomtow: die Peraerexpedition nach Delphoi. 263 

thätig, und im bunde mit den elementen werden immer gröszere 
felsen hinabgeschleudert, von denen zwei in mächtigem anprall durch 
die menschen hindurch und dann über die niedrige grenzmauer in 
das temenos der Pronaia stürzen, die barbaren geraten in bestür- 
zung, sie zögern weiter vorzurücken, da fallen auch die Delpher vom 
peribolos her aus, stürzen sich von oben auf sie (eTriKataßdvTec) : 
es entspinnt sich ein kämpf, in dem die Delpher sieger bleiben 
(judpiupa viKac) und die Meder zurückschlagen (dTnucctjuevoi CTixa 
Mr|bujv). diese wenden sich zur flucht, auf der ein groszer teil durch 
die Verfolger getötet wird ((peuYOVtac . . dTreKieivav TrXfiOöc Ti 
auTÜJv); die übrigen eilen direct nach Boiotien zurück und erzählen 
dort als beschönigung der niederlage Wunderdinge von plötzlichen 
naturereignissen und übermenschlicher götterhilfe. die Delpher aber 
berichten jedem fremdling, der die statten besucht, von jener wunder- 
baren errettung durch den gott selbst und von dem durch die hand- 
voll der zurückgebliebenen errungenen siege, nach einer geraumen 
reihe von jähren ward dann an der stelle des siegreichen entschei- 
dungskampfes jenes tropaion errichtet, zur erinnerung an die groszen 
tage der hellenischen freiheitskämpfe ()uvä|Lid t' dXeHdvbpou iroXe'juou) 
und als denkmal, dasz auch die Delpher an ihnen einen siegreichen 
anteil gehabt. 

Rom. Hans Rudolf Pomtow. 



37. 

ZU THÜKYDIDES. 



VI 78 Kai )id\iCTa eiKÖc fjv ujudc, iL Ka)uapivaToi , ojuöpouc 
övTttc Kai id beuT€pa KivbuveucovTac TTpoopdc6ai auid Kai jUH 
jiiaXaKUJc ujcTtep vöv Hu|Li)LtaxeTv , auTouc be npöc fi|udc judXXov 
iöviac, ctTTep, ei ec rr\\f Ka|uapivaiav TrpüuTOv dqpiKOVTO oi 'A9ri- 
vaioi, beö)aevoi dv eTieKaXeTcöe , TaOia ek toO ojuoiou Kai vOv 
TrapaKeXeuojLievouc, ottujc jirjbev evbuDcojuev, qpaivecGai. dasz an- 
statt tauia das pron. rautd passender sein würde, ergibt sich 
aus dem Zusammenhang und aus der analogie mit 83, 2, wo Classen 
selbst das überlieferte xaÖTa in lauid verändert wissen will, nem- 
lich in den werten Kai vOv liic fiueiepac dc^aXeiac eveKa Kai 
evGdbe Trapöviec 6puJ)Liev Kai u|uTv Taura Suiticpepovia , dirocpai- 
vojiev be iE iLv oibe re biaßdXXouci Kai ujueic ladXicia em tö 
(poßepuuiepov UTTOVOeTxe usw. denn wie es sich dort um eine Iden- 
tität der Interessen handelt, so hier um eine Identität des Verfahrens, 
die Übersetzung der stelle würde lauten: 'und am natürlichsten wäre 
es, ihr bürger von Kamarina, dasz ihr als grenznachbarn und als 
leute, die in zweiter linie gefährdet sein werden, darauf bedacht 
wäret und nicht in schlaffer weise, wie jetzt, eure bundespflicht er- 
fülltet, sondern vielmehr zu uns kämet und in gleicher weise mit 
derselben aufforderung , in keiner beziehung nachzulassen (uns aufs 
äuszerste anzustrengen), offen hervorträtet, die ihr mit der bitte (um 



264 KJLiebhold : zu Thukydides. 

hilfe) an uns richten würdet, wenn die Athener zuerst gegen das 
gebiet von Kamarina angerückt wären.' 

VI 82, 3 Ktti lieid Tct MribiKct vaOc KT»icd)a€voi ific juev Aane- 
baijioviujv dpxfjc Kai fiYC^oviac dTrriWäTriMev, oubev TrpociiKOV 
^äXXöv Ti eKeivouc f)|iTv f\ Kai fiiadc eKeivoic erriTdcceiv, TrXfiv 
KttG' öcov dv Tuj TTapövTi )ueTZ;ov icxuov, auTOi be tuüv üttö ßaciXei 
TTpöiepov övTUJV fiYeMÖvec Kaiacidviec okoöiaev, vonicavrec usw. 
weder die Vermutungen von Classen, der zwischen icxuO)aev und 
^pKoO)iev schwankt, noch der Vorschlag von Herwerden (Mnem. 
1880 s. 161) dpxo|uev sind im stände das unbrauchbare oiKoOfiev 
zu ersetzen, dem sinne am nächsten kommt ohne zweifei die con- 
jectur von Stahl, der okeiouiueGa (sc. aÜTOUc) vorschlägt und er- 
klärt: 'nobis eos vindicamus, pro nostris (nobis subditos) habemus.' 
aber dieses präsens dürfte nicht im stände sein den fertigen zustand 
zum ausdruck zu bringen, dagegen glaube ich der ursprünglichen 
lesart weit näher zu kommen mit der Vermutung, dasz mit teil- 
weiser Wiederholung der beiden letzten silben des vorhergehenden 
Wortes und unter annähme einer Verstümmelung in oiKOU|uev zu 
schreiben sei auTOuc oiKCiouc exo)Liev, zumal da es im Inter- 
esse des redners liegen muste, mit einem schonenden, euphemisti- 
schen ausdruck die kategorie der uTiriKOOi £u|Li)aaxoi im gegensatz 
zu den aiJTÖVO)iiOi (vgl. Böckh staatsh. d. Ath. I s. 433. Schömann 
gr. alt. 11 s. 101 ff.) zu bezeichnen, weil aber das adj. oiKcToc auch 
in c. 85 nicht etwa blosz von der familien-, sondern auch von der 
Stammesverwandtschaft verstanden werden musz, so dürfte man 
wohl auch hier einen hinweis auf die letztere darin zu suchen haben, 
übrigens ist in demselben cap. § 2 der unterschied der beiden arten 
der bundesgenossen, wenn auch mit weniger knappen werten, eben- 
falls berührt, indem durch die worte Touc be noXXouc xpTlMdtujv 
ßiaiOTCpov cpopct die kategorie der i)TTr|K00i , in den darauf folgen- 
den dXXouc be Kai rrdvu eXeuBepujc £u)U)uaxouvTac die der auTÖ- 
VO)aoi bezeichnet wird, dasz endlich die Athener berechtigter zu sein 
glauben über ö|aöqpuXoi als über dXXöqpuXoi zu herschen, beweisen 
die folgenden worte Kai de TÖ dKpißec emeiv oube dbiKUJC Kaia- 
CTpevpdiaevoi touc t€ "lujvac Kai vricujuiac usw. (in der rede des 
Brasidas IV 86, 5 findet sich der gewählte ausdruck dXXÖ9uXoc apxA-) 

VI 81, 1 ÜTToXdßr] be |ur|beic ibc oubev rrpocfJKOV ümujv Knbö- 
|i€6a, Tvouc ÖTi CLuZ;o|aevu)V uiuujv Kai bid t6 m^I dcBeveic ü^dc 
öviac dvxe'xeiv CupaKocioic f|ccov dv toutujv TieiaipdvTUJV Tivd 
buvajaiv TTeXoTTOwricioic r\}jL^\c ßXaTTToi)ueOa. Classen ist der an- 
sieht dasz beide Satzteile, nemlich ciuZioiueviuv U)auJV und bid TÖ |nri 
dvTexeiv, das nccov dv . . ßXaTTToi)ae6a begründen, dagegen meine 
ich dasz von einem begründen nicht die rede sein kann, weil der 
condicionale Charakter zu deutlich in die äugen springt, und dasz 
deswegen nicht bid TÖ . . sondern bid TOÖ )ari dcGeveic ü)Lidc övTac 
dvTexeiv CupaKOcioic geschrieben werden musz. 

RUDOLSTADT. KaRL JULIUS LiEBHOLD. 



FSusemihl: die ^SuixcpiKol XÖTOi bei Aristoteles uud Eudemos. 265 

38. 
DIE GEQTePIKOI AOfOl BEI ARISTOTELES UND EUDEMOS. 



Es hat mich stets gewundert, dasz die allerdings sehr über- 
redende art, in welcher JBernays in seinem bekannten buche 'die 
dialoge des Aristoteles' (Berlin 1863) seine ansieht, mit ausnähme 
einer einzigen stelle (physik IV 10) citiere Aristoteles mit dem aus- 
druck eHuuTepiKOi XÖTOi stets einen seiner dialoge, darzustellen ge- 
wust hat, dasz, um die treffende bezeichnung eines seiner gegner' 
zu wiederholen, jene 'lenocinia fabulae Bernaysianae' selbst auf 
männer wie Bonitz und Zeller ^ einen überzeugenden einflusz aus- 
üben konnten, wenn auch der letztere dabei einige besonders auf- 
fällige Übertreibungen von Bernays nach gebühr zurückgewiesen 
hat. ^ mit dieser bemerkung soll selbstverständlich dem übrigen 
reichen Inhalt jenes buches nicht im mindesten zu nahe getreten 
werden: niemand zollt demselben entschiedenere anerkennung als ich. 

Um so lebhafter hat mich die meines erachtens nahezu vollstän- 
dige Widerlegung in der abhandlung von HDiels 'über die exoterischen 
reden des Aristoteles' (monatsber. der Berl. akad. 1883 s.477 — 494) 
erfreut, zumal ich in derselben zum teil auch einiges schon von mir 
selbst^ bemerkte wiederfand, und ich glaube auch nicht, dasz sie 
durch die gegenbemerkungen von RHirzel (rhein. mus. XXXIX 
s. 178 f. anm. 1) auszer in einem einzigen, allerdings nicht unerheb- 
lichen stücke irgendwie erschüttert worden ist. dagegen vermag ich 
der eignen erklärung von Diels, nach welcher durch jene eHiUTepiKOi 
XÖYOi auszerhalb der peripatetischen schule übliche erörterungen be- 
zeichnet werden und diese bezeichnung mithin auch ein merkmal 
von der Selbständigkeit dieser schule schon bei lebzeiten des Aristo- 
teles und auch der Akademie gegenüber sein soll, nicht beizustim- 
men, ich erinnere vorläufig derselben entgegen an die tbatsache, 
dasz Ar. wohl eine masse von beweisen gegen die Platonische ideen- 
lehre zu den eEuuiepiKol XÖYOi rechnet (met. XIII 1, 1076* 27 f.), 
aber nie diese von ihm doch so lebhaft bestrittene und verworfene 
lehre selbst oder die beweise für sie oder die von ihr ausgehenden 
erörterungen, dasz er vielmehr sogar mitten in ihrer bestreitung sich 
noch der ersten person des plurals bedient und sich dadurch mit zu 
den Piatonikern zählt/ 



* Rose Aristot. pseudepigr. s. 717, dessen eigne ansieht freilich 
eine noch gröszere fabula ist. ^ philosophie der Griechen IP 2 

s. 118 ff. 3 s. unten anm. 14. 19. 22. * philol. anzeiger V (1873) 

s. 674 f. 5 g Zeller ao. s. 15 anm. 3. allerdings musz man Diels 

s. 482 anm. 1. s. 487 anm. 1 zugeben, dasz auch eine andere erklärung 
möglich ist, indem 'wir' im sinne von 'man' gebraucht sein kann, aber 
für die obige deutung spricht entschieden, dasz Ar. die Akademiker 
schlechtweg oi vöv (metaph. I 9, 992» 33. XII 1, 1069» 26), vöv irävTec 
(eth. VI 13, 1144'' 21) nennt, ob es zum Verständnis hiervon genügt 
anzunehmen, dasz er sich blosz ideell immer noch als einen der Plato- 



266 FSusemihl: die ^EuirepiKoi Xöyoi bei Aristoteles und Eudemos. 

Diels hat vollkommen recht darin, dasz er in eEuuiepiKOi XÖYOi 
einen Aristotelischen, auf seine Schüler übergehenden kunstausdruck 
erblickt, der eben deshalb, wo er bei Ar. oder einem seiner schüler 
auftritt, überall in der nemlichen grundbedeutung aufgefaszt werden 
musz. dadurch gewinnen wir den vorteil dasz alles, was uns die 
stellen des Eudemos über ihn lehren, ohne weiteres auch auf Aristo- 
teles zu übertragen ist, und zweitens dasz es nicht angeht, wie Zeller 
thut, ihn an 6iner stelle (bei Eudemos eth. II 1, 1218'' 33 f.) anders 
zu deuten, nemlich auf 'die herschenden annahmen' (XeYÖMeva), als 
an den übrigen, nemlich teils in jener stelle der physik auf die 
eignen folgenden dialektischen erörterungen des Aristoteles, 
teils in allen übrigen auf seine populären in seinen dialogen. 
denn ausdrücklich nur für diesen dritten fall nimt Zeller* den tech- 
nischen sinn an entweder von 'schriften die auch auszerhalb der 
schule verbreitet' oder wahrscheinlicher 'für die auszerhalb derselben 
stehenden, für das gröszere publicum bestimmt waren', bei Bernajs, 
der nur die beiden letztern fälle anerkennt, mag man Hirzel zugeben, 
dasz hierin noch keine Widerlegung für ihn liegt, indem er beide auf 
dieselbe grundbedeutung der nicht streng philosophischen methode 
zurückführt (s. 93). aber wie stellt sich denn Hirzel zu jenem nach- 
weise Zellers'', dasz beide nicht ausreichen, dasz vielmehr Eudemos 
ao. genau dasienige als eEuuiepiKol XÖYOi bezeichnet, was Ar. in der 
parallelstelle Nik. eth. I 8, 1098 "^ 10 als xd XeTÖ)Lieva Tiepi aüific? 
mich dünkt, schon dies ist unwiderleglich; überdies aber hat Diels 
(s. 481 f.) diesen beweis noch erheblich vervollständigt, und wenn 
eEouiepiKOi Xöyoi stehender kunstausdruck ist, so erscheint schon 
hierdurch die Bernayssche auffassung wenigstens in der von ihm vor- 
getragenen form als vollständig widerlegt, dasz es aber wirklich ein 
solcher ist, dafür haben wir einen vortrefflichen prüfstein gerade an 
denjenigen beiden stellen der politik, deren nichtbeachtung Hirzel 
Diels zum Vorwurf macht, I 5, 1254^ 33 f. und II 6, 1264'' 39. 
denn an der erstem wird als eine eHuuTepiKUUTe'pa CKeipic eine solche 
Untersuchung bezeichnet, welche streng genommen auszerhalb des 
vorliegenden betrachtungs- und darstellungsgebietes, dh. hier der 
politik liegt", und eben danach hätte er an der letztern, wo es sich 
ziemlich um dasselbe ('nicht zur sache gehörig') handelt, und wo er 

niker ansieht, oder ob mau mit vWilamowitz (Antigonos v. Karystos 
8. 284 f.) zu vermuten hat, dasz er formell aus dem verbände derselben 
nicht ausgetreten war, ist eine andere frage, was Diels s. 493 anm. 1 
gegen diese Vermutung bemerkt, reicht zur Widerlegung derselben 
meines erachtens nicht aus. es fragt sich, ob Ar. als leiter einer eignen 
schule (La. Diog. V 5) nicht dennoch mitglied des akademischen thiasos 
äuszerlich bleiben konnte, und obschon er seiner schul« gleichfalls die 
form eines thiasos gegeben hatte, was ich nicht zu entscheiden vermag. 
^ ao. s. 119 anm. 1, ^ ao. s. 123 anm. 1. ebenso auch schon 

Spengel Arist. Studien I (München 1863) s. 14 f. (phil. abh. der Münchener 
akad. X s. 182). * es hängt dies mit dem bekannten methodischen 

grundsatz des Aristoteles, nach welchem jede disciplin sich streng inner- 
halb ihrer grenzen zu bewegen hat, zusammen. 



|FSu8emihl: die ^EiutepiKoi \6toi bei Aristoteles und Eudemoa. 267 

CKEvjJic oder CKeij;eic mit XÖYOi vertauscht, ebenso gut eHinrepiKol 
XÖYOi sagen können, aber er thut es nicht, weil dieser ausdruck nun 
einmal in einem andern sinne bei ihm stehend ist, sondern sagt TOTc 
eSujBev Xoyoic.'* 

Aber aus dem allem folgt noch nicht, und das sei gleich hier 
im allgemeinen gegen Diels bemerkt, dasz nicht dieser kunstausdruck 
unter Währung derselben grundbedeutung doch an verschiedenen 
stellen eine etwas verschiedene färbung annehmen könnte. 

Das wort eguJTepiKÖc hat, wie Zeller '" richtig bemerkt, bei 
Aristoteles zwei bedeutungen: 1) auszerhalb von etwas befindlich 
oder sich bewegend, äuszerlich, und 2) von etwas her nach atiszen 
gehend oder gerichtet, auf äuszeres bezüglich, sehen wir nun dasz 
in der Eud. ethik I 8, 1217'* 22 f. den eHujxepiKOi XÖTOi die Kard 
<piXoco(piav XÖYOI entgegengestellt werden, so erhellt aus diesem 
gegensatz zunächst wenigstens so viel, dasz es 'nichtphilosoiDhische' 
erörterungen sind, und die einfachste und am nächsten liegende auf- 
fassung, bei der wir daher auch stehen bleiben müssen, so lange wir 
mit ihr auskommen, ist meines erachtens doch gewis die, dasz das 
betreffende 'etwas', auszerhalb dessen diese erörterungen liegen oder 
sich bewegen, welchem sie äuszerlich, oder aber dem gegenüber sie auf 
äuszerliches bezüglich sind, eben die philosophie ist, so dasz also 
im gegensatz gegen die KttTCt qpiXococpiav XÖYOi die eHujxepiKOi die 
eHo) ific qpiXococpiac XÖyoi sind, und so lange wir hiermit ausreichen, 
ist nur die erstere bedeutung von eSujxepiKÖC anwendbar, weil der 
(piXococpia, wie Ar. sie (im weitern sinne) auffaszt, ja überhaupt 
kein gegenständ der betrachtung als solcher äuszerlich ist und, wie 
sich wiederholt zeigen wird, der Inhalt der eHwiepiKOi XÖYOi, so- 
weit er richtig ist, von der philosophie selbst aufgenommen wer- 
den soll. 

Nun finden wir aber ferner in einer stelle der politik III 12, 
1282'' 18 ff. ÖOKeT be ttciciv icov ti tö biKaiov eivai, Kai )iexpi fi. 
Tivoc ojuoXoYoOci TOic KttTCt (piXocoqpittv XÖYOic, ev oic biuupicTai 
Trepi TÜJV iiGiKUJV zu den KttTCt (piXococpiav Xöyoi einen andern gegen- 
satz, nemlich das was alle welt(7TdvTec) über den betreffenden gegen- 
ständ sagt und denkt", also genau so wie in der erstangeführten 
stelle der Eud. ethik die eEuJiepiKOi XÖYOi als identisch mit eben 
diesen XcYÖjueva, mit diesen gangbaren annahmen vom Standpunkte 
des gewöhnlichen, vorstellungsmäszigen bewustseins aus über eben 



^ allerdings fehlt XÖYOic in den beiden hss. der etwas bessern fa- 
milie IT', aber dies siebt genau ebenso nach einer correctur der 
holprigen ausdrucksweise aus wie die weglassung von xöv \öyov bei 
dem dritten gewährsmann dieser classe, dem alten Übersetzer Wilhelm 
von Moerbeke. i" in der anm. 6 angef. stelle. " ich habe auf 

das gewicht dieser stelle bereits ao. aufmerksam gemacht, und schon 
vor mir hat es Forchhammer 'Aristoteles und die exoterischen reden' 
(Kiel 1864) s. 54 und nach mir hat es Diels s. 491 gethan: 'auch hier 
hätte Ar. statt öoKeT ttöciv sehr gut die lEuJTepiKoi Xöyoi den kotöi 
9iXocotpiav gegenüberstellen können.' 



268 FSusemihl: die lEuiTcpiKoi Xö^oi bei Aristoteles und Eudemos. 

diesen gegenständ, die der philosoph schon vorfindet, sich erwiesen, 
man darf nun freilich hieraus nicht, wie ich früher gethan habe, 
schlieszen , dasz um jenes gemeinsamen gegensatzes gegen die KttTCi 
cpiXococpiav XöfOi willen eben dies, was alle weit sagt, mit den 
eEuuiepiKOi XöfOi einerlei sei, sondern es ist gerade so gut möglich, 
dasz ersteres nur ein teil der letztern ist , und so steht die sache in 
Wirklichkeit, selbst wenn man, wie billig, jene gangbaren annahmen 
nicht bloszauf das was alle sagen beschränkt, sondern auch auf das, 
was die meisten oder die gebildeten oder die verständigen urteilen, 
ausdehnt. 

Freilich geht nicht blosz in jener stelle der Eud. ethik 11 1, 
sondern auch an den meisten andern stellen die bedeutung des aus- 
drucks über eben diesen kreis der allgemeinen volks- oder gebildeten- 
überzeugung in der that nicht hinaus, auch dies glaube ich zum teil 
schon früher bewiesen zu haben; ungleich vollständiger erhellt es 
aus der eindringenden darstellung von Diels. 

Ich halte es nicht für überflüssig das , was ich damals in bezug 
auf die beiden stellen der politik IV (VII) 1, 1.323* 22 ff. und III 6, 
1278'' 39 ff. schrieb, und was mir noch jetzt völlig richtig scheint, 
hier wörtlich zu wiederholen, hat Aristoteles so gefolgert: 'auch 
schon die gewöhnlichen ansichten, die man allgemein auch auszer- 
halb der philosophischen kreise aussprechen hört, bieten für die rich- 
tige bestimmung des besten lebens manche genügende anknüpfungs- 
punkte dar, und daher will ich von diesen auch wirklich ausgehen: 
denn niemand ist, der nicht wenigstens so viel zugäbe' usw. (IV 1) 
und 'welches die verschiedenen arten sind über menschen zu herschen, 
ist leicht zu bestimmen: denn auch schon im täglichen leben sind 
die bestimmungon hierüber unter uns gäng und gäbe' (III 6), so ist 
das klar und logisch gesprochen, hat er aber, wie Bernays will, ge- 
sagt: 'da ich glaube dasz auch schon von dem in meinen populären 
Schriften über das beste leben vorgebrachten manches in genügender 
weise vorgebracht wird, so will ioh von dem letztern auch jetzt ge- 
brauch machen; alle weit nemlich gibt so viel zu' usw. und 'die ver- 
schiedenen modalitäten der herschaft über menschen sind leicht zu 
bestimmen: denn auch in meinen populären Schriften treffe ich 
wiederholt die bestimmungen über sie', so fürchte ich dasz bei sol- 
chen schluszfolgerungen die logik wenigstens keinen ihrer glänzend- 
sten triumphe feiert. 

Anders stände es nun freilich, wenn die erslere stelle vielmehr 
die ihr von Zeller "^ gegebene bedeutung hätte, dasz mit den Worten 
vo|aicavTac ouv kavojc iroXXd XeY€c9ai Kai tuüv ev toic eEuuxepi- 
KoTc XÖTOic TTEpi xflc dpicTiic l(ur\c, Ktti vöv xpn^Te'ov auToTc (22 f.), 
meint Zeller, nicht blosze mündliche äuszerungen in den Unterhal- 
tungen des täglichen lebens gemeint seien , gehe aus dem nächst- 
folgenden ibc dXriBüuc yctp Trpöc ye piav biaipeciv oubeic djaqpicßri- 

>* ao. s. 119 f. anm. 2. 



fSusemihl: die ^EuirepiKol XÖTOt bei Aristoteles und Eudemos. 269 

Tr|C€iev usw. klar hervor, indem hier gesagt werde, dasz vod dem 
in den eHoiiepiKOi Xöyoi erörterten zwar so viel allgemein zugestan- 
den werde, dasz zur glückseligkeit neben den äuszern und den leib- 
lichen gütern auch die geistigen erforderlich seien, aber man pflege 
sich meistens mit einem viel geringern und viel zu geringen masze 
der letztern zu begnügen, so dasz also die herschende denkweise 
vielmehr mit jenen eEoiiepiKOi XÖTOi nur teilweise übereinstimme, 
allein, wie ich schon an anderer stelle'^ bemerkt habe, es steht dies 
nicht da, sondern in jenen ersten worten wird ja ausdrücklich ge- 
sagt, dasz nur ein erheblicher teil (ttoWo:) des in den eEuuiepiKOi 
XÖYOi über den betreffenden gegenständ enthaltenen wirklich ge- 
nügend (iKavuJc) ist und daher auch hier zur anwendung kommen 
soll, nun folgt der erläuternde, mit Yöp angeknüpfte satz, durch 
den doch nichts anderes erläutert werden kann, als worin denn nun 
jener richtige und brauchbare teil dieser eEuuiepiKol XoYOi besteht, 
nemlich in eben jener einteilung der guter und in der anerkennung 
auch der geistigen als notwendig zur glückseligkeit (23 die dXriGüJC 
bis 33 |iaivö|Lievov). dann erst folgt, mit dXXd eingeleitet, die kehr- 
seite: zu jenem richtigen, was die eEoUTcpiKOi Xö^oi enthalten, wird 
nun auch das verkehrte hinzugefügt , was in ihnen mit demselben 
verbunden ist : jenen allgemeinen satz geben wohl so gut wie alle men- 
schen (ujcirep TrdvTec) zu, aber die meisten setzen jene verschie- 
denen ai'ten von gütex-n in ein unrichtiges Verhältnis (34 dXXd laOia 
|Liev XeTÖ|U6va ujcTiep irdviec dv cuiX^J^P^lceiav, biacpepoviai h' 
bis 38 iJTiepßoXriv) , welchem nunmehr Ar. nachdrücklich das nach 
seiner meinung (fi)LieTc öe auTOic epoO)nev usw. z. 39 ff.) richtige 
entgegenstellt, folglich, weit entfernt diese seine eigne meinung als 
einerlei mit den eHiUTepiKOi XÖYOi zu bezeichnen, sie nach dieser 
richtung hin vielmehr in den schärfsten gegensatz gegen dieselben 
bringt, so lehrt, wie mich dünkt, der Zusammenhang unwidersprech- 
lich, dasz auch hier im gegenteil die eEuuiepiKOi XÖYOi ausdrücklich 
mit den XeYÖjueva, mit dem was alle weit oder doch die meisten 
sagen, das nemliche sind. '■ 

Bedürfte es aber noch eines weitern beweises, so ist derselbe 
von Diels geführt, indem er im anschlusz an Porchhamraer'^ treffend 
hervorhebt, dasz diese deutung nicht blosz für Eud. eth. II 1, wo es, 
wie gesagt, Zeller selbst anerkennt, sondern ebenso gut auch für die 
in rede stehende stelle durch die analogie von Nik. eth. I 8 an die 
band gegeben wird , wo nicht allein jene dreiteilung der guter , son- 
dern, und zwar dies allerdings in abweichung von der politik, sogar 



13 Bursians jahresber. XVII s. 252 anm. 3. '* hiermit stürzt nun 
aber bereits fast die ganze grundlage von Zellers beistimmung zu der 
Bernaysschen erklärung zusammen, denn an den vier demnächst zu 
besprechenden stellen hält er die andere, auch von mir vertretene an 
sich ebenso gut für möglich und entscheidet sich hauptsächlich nur 
deshalb gegen sie, weil er sie auf pol. IV (VII) 1 nicht für anwendbar 
erachtet. '^ ao. s. 46. 



270 FSusemihl: die lEwTcpiKoi Xöfoi bei Aristoteles und Eudemos. 

die bevorzugung der geistigen als ein teil der X€TÖ|U€va und als eine 
bola TTttXaid (vgl. 27 ttoXXoi Kai TtaXaioi opp. öXifoi koi evboHoi 
= cpiXöcoqpoi) Ktti ö)noXoTOu)ievr| uttö tOüv cpiXococpovjVTUJV (1098 ** 
17 f.) erscheint, auch auf das ye, mit welchem diese worte ein- 
geleitet werden (Kard fe lauTriv usw.) und 'welches andeuten soll, 
dasz wenigstens diese biaipecic völlig anerkannt ist', und auf die 
genau entsprechende Wiederkehr desselben in der politikstelle TTpöc YG 
)aiav biaipeciv (z. 24) macht Diels mit recht aufmerksam, und, wie ich 
bereits früher that'^ bemerkt er dasz 1323'' 39 f. die worte eiepac 
YCtp ecTiv epYOV cxoXfic xaÖTa eine Verweisung auf die ethik sind. 

Und wenn endlich Zeller '^ selbst anerkannt hat, dasz Eudemos 
an eben jener stelle II 1, 1218 '^ 32 ff. TtdvTa br] lä dyaOa r\ eKTÖc 
f\ <(ev> vpuXTi (r| <ev cu))LiaTi fi ev)> v|;uxri Spengel), Kai toutujv 
aipeTuuiepa id ev T13 vpuxri, Kaedirep biaipou|Lie9a koi ev xoTc 
eHuuxepiKOic Xöpoic usw. überdies auch diese in der politik vor 
äugen hatte, so wird er wohl selbst nicht umhin können einzu- 
räumen, dasz dann Eudemos doch wohl auch letztere ebenso auf- 
gefaszt haben wird, wie Zeller selbst dessen eigne worte auffassen zu 
müssen einsah. 

Genau so steht es in der Nik. ethik I 13, und ich kann mich 
hierüber sehr kurz fassen, da hier Diels fast alles nötige bereits 
bemerkt hat. auch die ethik (politik), heiszt es hier 1102^ 23 ff., 
hat es mit der seelenlehre zu thun, jedoch nur in den allgemeinen 
grundzügen , soweit es für ihre zwecke erforderlich ist, und daran 
knüpft sich voll der auffallendsten ähnlichkeit auch im ausdruck mit 
der eben besprochenen politikstelle die bemerkung XeYeiai be rrepi 
auific Kai ev toic eHwiepiKoTc Xöyoic dpKOuvToic evia, Kai xPHCTe'ov 
auTOic (z. 26 f.). und genau ebenso folgt auch hier sofort die er- 
läuterung, was unter diesen evia gemeint ist: Oiov (== 'nemlich') 
TÖ )nev dXoYOV auTfjc eivai, tö be Xöyov e'xov. wäre daher die be- 
zugnahme auf einen Aristotelischen dialog hier auch an sich nicht 
gerade unmöglich , so spricht doch eben diese analogie entschieden 
gegen sie. ich füge nur noch die feine bemerkung von Krische '* 
hinzu, dasz Piaton im Phaidros in der ersten rede des Sokrates, die 
auf dem Standpunkte des gemeinen bewustseins stehen bleibt, 
sich mit der Scheidung der menschenseele in einen vernünftigen und 
einen unvernünftigen teil, die also diesem Standpunkte da- 
mals bereits geläufig war, begnügt und erst in der zweiten, 
von seinem eignen Standpunkt aus gehaltenen seine eigne einteilung, 
bei welcher der letztere teil noch wieder in mut und begierde zer- 
legt wird , in dem gleichnis von dem wagenlenker und den beiden 
ungleichen rossen vorträgt. 



*^ in meiner erklärenden ausg. anm. 709. ob Kai vöv aber gerade 
bedeutet ''aiich hier in der politik wie früher in der ethik' scheint mir 
sehr zweifelhaft, und Diels (s. 481 anm. 1) gibt selbst zu dasz dies 
nicht die einzig mögliche erklUrnng ist. '^ Hermes XV s. 553 ft". 

'" über Piatons Phaidros (Güttingen 1848) s. 39. 



FSuBemihl: die ^EuuxepiKol Xöyoi bei Aristoteles und Eudemos. 271 

So gut wie nun aber der unterschied der guter und eines ver- 
nünftigen und unvernünftigen seelenteils zweifellos bereits dem all- 
gemeinen athenischen volksbewustsein angehörte oder mindestens 
gemeingut aller gebildeten Athener war, ebenso gut vermag ich 
nicht einzusehen, welche Schwierigkeiten es machen sollte anzuneh- 
men, dasz ferner schon damals recht wohl ein jeder von ihnen wüste, 
dasz 'machen' oder 'schaffen' (noieiv) ein äuszeres , von der thätig- 
keit abgelöstes werk hervorbringen bedeutet, 'handeln' (npaTTeiv) 
dagegen nicht, und dasz man dies nicht erst von Aristoteles zu 
lernen nötig hatte, sondern umgekehrt, oder war die thätigkeit des 
Prodikos so spurlos vorübergegangen? nichts weiteres aber braucht 
man'^ um die zweite stelle der Nik. ethik VI 4, 1140* 2 f. exepov 
b' ecTiv TToiricic Kai TrpäHic (-mcTeuoMev öe irepi auiiDv Kai toTc 
eHujTepiKoTc Xöyoic) in diesem sinne zu verstehen: 'wir schenken in 
dieser sache (so klar und einleuchtend, wie sie jedermann ist) auch 
der allgemeinen Überzeugung glauben', während meines erachtens 
Diels die Bernayssche erklärung 'wir schenken in dieser frage auch 
den deductionen meiner dialoge glauben' mit recht sonderbar findet.^" 
ja ich sehe nicht einmal ein , was für zwingende Ursache wir hätten 
dennoch mit Diels an ein litterarisches citat, nemlich das Piatons 
im Charmides 163 =* ff. zu denken'", 'wo Piaton diese Unterscheidung 
wieder auf Hesiodos zurückzuführen sucht', so dasz wir 'auch hier 
wieder eine böHa iraXaid Kai ö|uo\oYOU)aevri uirö tujv qpiXocoqpouv- 
TLUV' hätten. 

Ebenso wenig kann es doch endlich irgend jemanden wunder 
nehmen, wenn auch die Unterscheidung zweier arten von herschaft, 
zum nutzen der herscher, wie sie über Sklaven ausgeübt wird, und 
ZU dem der beherschten, wie der freie mann sie von seinen herschern 
verlangt, schon damals ein gemeingut aller gebildeten war. und da- 
mit kehren wir zu jener andern stelle der politik III 6, 1278^ 31 ff. 
dXXct jafiv Kai Tfjc dpxfiCTOuc XefoiLievouc ipÖTTOuc pabiov biaipeiv 
Kai Y«P £v TOic eguüiepiKoTc Xöyoic biopiZ;ö)ae6a rrepi auiOuv ttoX- 
XttKic zurück.'^ auch Diels sagt, wenn wir den causalnexus vielmehr 
nach jener andern, Bernaysschen auffassung so bestimmen wollten: 
es ist leicht die arten" der herschaft zu unterscheiden, denn auch in 



•ä ja man braucht vielleicht nicht einmal so weit zu gehen; es 
genügt vielleicht, wie Zeller selbst (s. 121) trefifend ausführt, anzunehmen, 
es sei 'nur dafür, dasz überhaupt zwischen iroiricic und TrpäEic zu 
unterscheiden sei, auf die allgemeine Überzeugung verwiesen, wie dies 
echt Aristotelische art ist.' ^° ebenso schon Forchhammer ao, s. 22: 

'der ausdruck des Aristoteles iTiCTeüoiuev , auf seine eignen Schriften 
von ihm selbst angewandt, würde ganz unpassend sein,' ^' an diese 
stelle erinnert auch Forchhammer ao. ^^ dasz vollends hier aus dem 
ausdruck 6iopiZ!ö|U6ea nicht mit Bernays herausgelesen werden könne, 
Aristoteles berufe sich hier für die genaue abgrenzung des Unter- 
schiedes auf ISujTepiKoi Xöyoi, bemerkt schon Zeller s. 121. denn 'dieser 
ausdruck bezeichnet jede Unterscheidung, nicht blosz die genaue 
Unterscheidung, die abgewogen logische antithese.' " ich habe 
absichtlich XeYOjuevouc unübersetzt gelassen. Diels sagt, niemand werde 



272 FSusemihl: die ^EuuxepiKoi Xöyoi bei Aristoteles und Eudemos. 

unsern dialogen unterscheiden wir öfter so', so würden wir damit 
dem Aristoteles offenbar eine 'abgeschmacktheit' aufbürden. Hirzel 
meint, die abgeschmacktheit verschwinde, sobald man nur unter 
eEuJTepiKOi Xö^oi dem wahren sinne von Bernays gemäsz nicht einen 
titel für die dialoge als solche, sondern eine 'generelle, von der' 
blosz 'dialektischen methode hergenommene bezeichnung' erblicke, 
mich dünkt, die abgeschmacktheit wird dadurch vermindert, aber 
nicht aufgehoben: es mag ja in der begründung 'denn auch in unsern 
nicht streng philosophischen erörterungen treffen wir häufig über sie 
die bestimmung' (oder 'Unterscheidung') vielleicht noch eine gewisse 
logik stecken, aber die stärkste ist es gewis nicht. 

Wenn nun ferner Aristoteles gelegentlich auch sich selbst im 
präsens citiert, so spricht doch einigermaszen gegen die annähme 
von selbstcitaten an allen diesen orten auch der ausnahmslose 
gebrauch dieser zeit: XcTCCÖai, biaipou)ue0a, Xe^eiai, TriCTeüo)aev, 
biopi2[ö)ue9a. 

Auf die drei noch übrigen stellen aber ist die bisherige ein- 
fache erklärungsweise schlechterdings nicht anwendbar, um daher 
auch ihnen von der angenommenen grundbedeutung 'auszerphiloso- 
phische erörterungen' aus gerecht zu werden, erinnere man sich, 
dasz der philosophie bei Ar. nicht allein die blosze volks- oder ge- 
bildetenweisheit, sondei'n in anderer weise die sophistik und in noch 
anderer die dialektik entgegensteht. 

Zwei dieser stellen sind nun jene, in welchen, wie schon gesagt, 
gewisse einwürfe gegen die Platonische ideenlehre den eEuutepiKOi 
XÖTOi zugerechnet werden, met. XIII 1, 1076* 22 ff. CKCTTTeov Trpüu- 
Tov )aev Trepi tuüv MotOtiMWTiKUJv . . erreira jaeid laöia x^Jupic irepi 
TiJuv ibeuuv aÜTuJv dTrXOuc Kai öcov vö|uou x^piv* Te6püXriTai TCip TÖt 
TToXXd Kai iiTTÖ TUJv eEujT€piKUJV XÖYUJV und die obige, von der wir 
ausgiengen, Eud. ethik I 8, 1217'' 22 f. errecKeTTTai be ttoXXoic trepi 
auToO Tpörroic Kai ev toic eHuuTepiKoTc Xötoic Kai ev toTc Kard 
qpiXococpiav. was nun die erstere anlangt, die ja dem Eudemos bei 

dies so wie Bernays als 'die in frage kommenden arten' erklären, ich 
bekenne offen dasz icli dieser 'niemand' bin. Diels übersetzt im an- 
schlusz an Bonitz Index Ar. 424'' 43 die 'üblichen' arten, führt man 
diese sehr freie Übertragung auf ihre möglichst wörtliche gruiidlage 'die 
(gewöhnlich) angegebenen arten' zurück, und hält daran fest, dasz oi 
iEuJTepiKOi XÖYOi hier auch nichts anderes als xä \e^6)J.eva sei, so ent- 
stellt auf diese weise die tautologie, dasz diese gewöhnlich angegebenen 
arten wiederholt in dem gewöhnlich angegebenen angegeben werden, 
ferner aber handelt es sich gar nicht um die 'üblichen', sondern über- 
haupt um alle möglichen arten von herschaft: denn nur auf der 
grundlage von diesen kann Ar., wie er doch will, auch alle möglichen 
arten von Verfassung feststellen, entweder ist daher, wie ich eventuell 
vorgeschlagen habe, \eYO|u^vouc in ^vbexopevouc zu ändern oder zu er- 
klären 'die in rede stehenden arten von herschaft', dh. die arten der 
herschaft über menschen, in diesem sinne wird TÖ XeYÖMevov ge- 
braucht I 1, 1252« 17, lä XeYÖ|Li€va öpYOva I 4, 1254* 1 f. aber man 
erwartet vielmehr so rrjc \eYO|i^v>ic dtpxr|C touc Tpöirouc, und daher 
halte ich vielmehr meine coujectnr für das richtige. 



FSusemihl: die eEuurepiKoi Xöroi bei Aristoteles und Eudemos. 273 

abfassung der letztern offenbar vorgeschwebt hat , so kann ich aller- 
dings ebenso wenig wie Hirzel finden, dasz Diels hier bei der Wider- 
legung von Bernays glücklich gewesen ist. sein erster einwurf 
scheint mir schon deshalb von zweifelhaftem wert, weil derselbe sich 
auf mindestens sehr zweifelhafte Voraussetzungen stützt, ob nem- 
lich dirXüüc wirklich bedeutet, was Bonitz zdst. meint "'quaestionem 
de numeris et de principiis cum hac de ideis quaestione nondum vult 
coniungi' oder vielmehr, da dies ja schon durch X^pic ausgedrückt 
ist, wie gewöhnlich im sinne von KttööXou 'in den allgemeinen 
grundzügen' steht, wie mit Bernays auch Forchhammer ^^ annimt, 
ist schlechterdings nicht ausgemacht, noch weniger aber, ob VÖjUOC 
sich hier, wie Diels will, auf den auch auszerhalb des peripatos her- 
gebrachten brauch der bestreitung der ideenlehre (von dem man 
doch nicht absieht, was dieser schon als solcher auch für Ar. zwin- 
gendes haben könnte!) oder auch, wie Bonitz mit pseudo-Alexandros 
meint , auf die sitte bezieht die lehren seiner Vorgänger nicht unge- 
prüft zu lassen (die doch in strengem sinn erst Ar. selbst eingeführt 
hat!) oder ob wohl nicht vielmehr öcov VOjUOU XCtpiV, wenn es auch 
nicht gerade, wie Bernays annahm, so viel wie dicis causa heiszt, 
doch in derselben allgemeinern und formelhaften bedeutung steht 
wie bei andern Schriftstellern^^: 'nur so weit es ausreicht, um nicht 
mit dem gesetz in conflict zu kommen', dh. 'notdürftig und ungern', 
icb gestehe sogar dasz mir letzteres an und für sich und im an»e- 
sicht der parallelstelle pol. V (VIII) 7, 1341 f* 31 f. vöv be vo^i- 
KuJc bieXoijLiev, xouc tuttouc juövov eiiröviec irepi aÜTÜJV, in welcher 
ich mir sonst das meines wissens hier allein so gebrauchte vo/hikOüC 
nicht zu deuten weisz, allein glaublich erscheint.^" zweitens aber 
hat öpuXeiV, wie Hirzel richtig zeigt, nicht immer einen so bösarti- 
gen sinn, wie Forchhammer und Diels behaupten, und auch wenn 
man es ziemlich scharf faszt, läszt sich der satz ohne Widersinn auf 
die eignen dialoge des Ar. deuten, es wäre allerdings ein solcher zu 
sagen: 'ich will dies thema nur kurz berühren, weil ich das meiste 
davon schon in meinen essays breitgetreten habe', aber es ist keiner, 
wenn man vielmehr übersetzt: 'weil ich über das meiste davon schon 
in meinen essays ein langes und breites gesagt habe (und daher nach- 
gerade die Sache schon etwas abgedroschen ist).' ich gebe also zu 
dasz hier die Bernayssche erklärung recht wohl möglich ist; aber die 
von Diels gegebene, nach welcher diese einwürfe 'exoterisch' ge- 
nannt werden, weil sie nicht von wirklichen philosophen, sondern 
von Sophisten oder leuten, die Ar. als Sophisten ansah, ausgegangen 
waren, scheint mir ebenso gut denkbar, ja, trotz allen gegenbemer- 

^* ao. s. 50 f. : 'eine bestätigung gibt das cuvtÖ|UUJc in der Eud. 
ethik I 8, 1217^ 19.' 25 g. die belege bei Forchhammer ao. s. 51 f., 

besonders Dipliilos ZuuYpäcpoi fr. 2, 13 f. (bei Ath. VII 291 oOö^v 
ilöeujc TTOieT yäp outoc, äKK' öcov vö|uou xdpiv. ^g gg dürfte also 

änXwc Kai öcov vöjuou xäpiv eine der bei Aristoteles so beliebten häu- 
fungen von synonymen sein. 

Jahrbücher für cisss. philol. 1884 hft. 4 u. 5. 18 



274 FSusemihl: die ISuuTepiKol Xöyoi bei Aristoteles und Eudemos. 

kungen von Hirzel scheint mir eine unbefangene betrachtung dafür 
zu sprechen, dasz der mehr oder weniger personificierende ausdruck 
UTTÖ TÜJV eHujTepiKÜüV XÖTUJV statt ev xoic eEoiTepiKOic Xöyoic darauf 
hinführt, diese 'auszerjjhilosophischen' argumente nicht allein in 
Schriften, sondern mehr noch in lebendiger mündlicher äuszerung 
und Überlieferung in disi^utationen und auf anderm wege zu suchen, 
denn so entschieden man Bernays und Zeller zugeben musz, dasz für 
diese stelle die deutung der e£uuT€piKOi XÖYOi auf die 'gebildete con- 
versation' nicht ausreicht, so wahrscheinlich, um nicht zu sagen 
zweifellos ist es doch auf der andern seite, dasz auch die Platonische 
ideenlehre wirklich auch in auszerphilosophischen ki'eisen zum gegen- 
ständ der "gebildeten conversation' und disputation gemacht und da- 
bei mancher gar nicht üble einwand gegen sie erhoben ward, dasz 
der erfinder von einem sehr bekannten und auch von Aristoteles (sowie 
von Piaton selbst im Parmenides) berücksichtigten einwurf, dem 
sog. tpiTOC dvGpuJTTOC, der 'sophist' Polyxenos war, daran hat Diels 
mit recht erinnert; dasz andere von ihnen auf Antisthenes zurück- 
giengen, hat nicht blosz Diels, sondern noch vor ihm gerade Hirzel" 
selbst vermutet, aber, sagt Hirzel, es sei 'sonst nicht bekannt, dasz 
Ar. und seine schüler anders denkenden philosophen den namen von 
Philosophen überhaupt versagt hätten', ich kann gegenüber dieser 
einwendung Hirzel nur freundlichst bitten zu erwägen, was ich schon 
einmal (jahrb. 1882 s. 745 f.) gegen ihn bemerkt habe, dasz Aristo- 
teles nicht blosz den Aristippos ausdrücklich einen Sophisten nennt, 
sondern auch bei Antisthenes in den sehr seltenen fällen, in wel- 
chen er überhaupt ausdrücklich seiner gedenkt, dies fast ausnahms- 
los in einer weise thut, aus welcher man ohne Übereilung abnehmen 
darf, er habe auch diesen für nichts besseres gehalten, dasz er die 
Megariker abgesehen von dem ja in der that durch und durch sophi- 
stischen Eubulides nur einmal erwähnt, dasz er die einzig wahre 
heimat der philosophie seiner zeit in der Akademie und seinem eignen, 
von dieser ausgegangenen peripatos findet und daher dreimal die 
Akademiker als oi vOv oder vöv TrdvTec schlechtweg bezeichnet.'® 
hiermit möchte also doch wohl dieses bedenken Hirzels recht reich- 
lich widerlegt sein, und warum erinnert denn Aristoteles, wenn 
er nur seine eignen einwürfe im ange hatte, blosz an die in seinen 
populären und nicht ebenso gut auch in seinen frühern wissenschaft- 
lichen Schriften, zb. der ethik, vorgetragenen?'^^ oder soll eine mit- 
beziehung auf diese durch das hinzugefügte Kai angedeutet sein? 
aber warum sollte er denn gerade deshalb besonders ungern von 



" Untersuchungen zu Ciceros philos. sclniften II (Leipzig 1882) 
s. 24 anm. 2. ich liatte also wolil gar niclit nötig mich dagegen so 
zurückhaltend zu äuszcrn, wie ich es in I5ursians jahresbcr. XXX s. 90 
anm. 98 gethau habe. '^ s. oben anm. 5. ^'' so fragt mit recht 

schon Forchhammer ao. s. 53 f. wenn dersellje aber in T€6püXr|Tai 
einen besondern ausdruck der nichtaclitung für die kämpen gegen 
Platou auszer Aristoteles selbst zu finden scheint, so kann ich ilim 
darin nicht folgen. 



FSusemihl: die eEuurepiKoi Xöyoi bei Aristoteles und Eudemos. 275 

neuem auf die sache eingehen, weil er dieselbe 'sogar auch' in popu- 
lärer form schon ausführlich und fast schon zum überdrusz behandelt 
hat? es konnte sich ja doch vielmehr nur darum handeln, ob sie 
auch streng wissenschaftlich schon früher genügend abgethan war. 
was er sagen will, kann also vielmehr nur sein, dasz die allgemeine 
Überzeugung nicht blosz innerhalb, sondern auch auszerhalb der 
philosophischen kreise die reine ideenlehre'^" mit guten gründen 
bereits so entschieden verurteilt hat, dasz eine erneute Widerlegung 
derselben eigentlich ein anachronismus ist. das wahrscheinlichste 
ist mir daher, dasz unter den eHuuiepiKOi XÖYOi zwar auch seine 
eignen argumente in seinen dialogen mitbegriflPen, aber keineswegs 
allein verstanden sind, und wenn Eudemos, wie gesagt, mit offen- 
bai'em hinblick auf diese stelle sagt, dieser gegenständ sei schon in 
vielfacher weise betrachtet worden in philosophischen und auszer- 
philosophischen erörterungen, mit welchem recht wollen wir da an- 
nehmen, er meine nur die des Aristoteles und thue mithin wahrheits- 
widrig so, als gäbe es gar keine andern? oder ist es wohl nicht 
vielmehr im höchsten grade wahrscheinlich, dasz auch er jene äusze- 
rung des Ar. genau so aufgefaszt hat, wie es hier so eben von mir 
geschehen ist? 

Schon hieraus folgt nun aber, dasz das auszerphilosophische 
der eHujTepiKOi AÖYOi keineswegs in ihrem Ursprung allein oder auch 
nur in erster linie liegt, sondern vornehmlich in der methode. darin 
musz ich Hirzel auf das entschiedenste gegen Diels beistimmen, da- 
durch, dasz nichtphilosophen einen gedanken finden, wird er ja noch 
nicht ohne weiteres selbst zu einem nichtphilosophischen; im gegen - 
teil, wenn er nur richtig ist, musz die philosophie selbst, wie wir 
sahen , ihn sich aneignen und thut es. aber das denken der nicht- 
philosophen, das auszerwissenschaftliche denken ist kein streng 
methodisches, es bewegt sich vielmehr in ungenügenden abstrac- 
tionen und in vorschnellen, oft nicht einmal formal richtigen Schlüssen 
aus denselben, daher findet die volks- und gebildetenweisheit wohl 
zum teil das wahre, zum teil vermischt sie es aber auch mit Verkehrt- 
heiten. Hirzel bemerkt sehr richtig, dasz in dem ausdruck Kttia 
qpiXocoqpiav Xöyoi, welcher bald den eHuuTepiKOi XÖYOi bald den 
TrdvTuuv böHai entgegengesetzt wird , vermöge des Katd der nach- 
druck auf der methode liegt und folglich auch in ihren gegensätzen 
auf diese gelegt werden musz, und in jener wichtigen stelle der 
Nik. ethik I 8, 1098'' 8 ff. cK€7TTeov hx] rrepi auific (auToO?) ou 
jaövov eK ToO cu|U7TepdcjuaT0C Km eH ujv 6 Xöyoc, dXXd Kai ek tüjv 



^^ denn nur von dieser, die ja Piaton selbst später aufgab und mit 
der idealzahlenlehre vertauschte, ist ja hier die rede. 3' allerdings 

werden hier zu den Xeyöjaeva auch die ansichten früherer philosophen 
gerechnet: Aristoteles sucht zu seinen eignen, annähernd streng wissen- 
schaftlichen (denn für eine wirklich strenge Wissenschaft hält er ja die 
ethik und politik nicht) eine bestätigung aus der erfahrung durch die 
vergleichung mit den ansichten der andern, vgl. Diels s. 479. 

18* 



276 FSusemihl: die eEwrepiKoi Xöyoi bei Aristoteles und Eademos. 

XeYO^evuJV Ttepi auific (auioG?) wird die erörterung aus den 
XeYÖ^eva ausdrücklich dem streng wissenschaftlichen, in beweisen 
und definitionen sich bewegenden verfahren entgegengesetzt, die 
erörterung aus den Xe^ÖMeva nun ist im allgemeinen die dialektische, 
zu welcher namentlich auch die aus verschiedenen gesichtspunkten 
das für und wider prüfende aporienerörterung gehört, dasz nun Ar. 
hiernach auch seine eignen aporienerörterungen als XÖYOl eHcuiepiKOi 
bezeichnen kann, wie er es phjsik IV 10, 217'' 30 ff. TipOuTOV hk 
KttXOuc exei biaiTopficai irepi auTOu Kai bia tujv eHuJiepiKuJv Xöyujv, 
TTÖiepov Twv ÖVTUJV ecTiv r\ tujv ^r] övtluv, eiia Tic x] njücic auTOÖ 
thut, und dasz man nicht die geringste Ursache hat zur erklärung 
hiervon mit Diels zu der Vermutung zu greifen, dasz Ar. hier wahr- 
scheinlich ähnliche ältere eristische erörterungen zu gründe gelegt 
habe, scheint mir einleuchtend, 'alle nemlich stimmen' wie Diels 
richtig bemerkt 'darin überein, und Bernays musz es zugeben, dasz 
der nun folgende abschnitt 217 "^ 32 — 218^ 30 mit der angekündig- 
ten exoterischen erörterung identisch ist.' mag man nun aber auch 
Hirzel zugeben , dasz es nicht ein durch die not abgedrängtes Zuge- 
ständnis von Bernays sei , wenn er sonach eSoiTepiKOi XÖYOi auf die 
erweiterte bedeutung 'nicht streng wissenschaftliche erörterungen' 
bringt, so sieht man doch nicht ab, wie Hirzel glauben kann, es falle 
dann auch der grund weg für die behauptung von Diels , dasz diese 
Wendung von Bernays schon allein geeignet sei seinen ganzen müh- 
sam und gelehrt errichteten hypothesenbau umzustürzen, denn auch 
wenn man den von Bernays eingenommenen Standpunkt genau so 
auffaszt, wie Hirzel und ich es gethan haben, so sehe ich doch nicht 
ab, wie dadurch irgendwie die begründung entkräftet werden könnte, 
welche Diels jener seiner behauptung gegeben hat: 'denn wenn ein- 
fach zugegeben wird , dasz in der physikstelle die XÖYOi eHuUTepiKoi 
eine allgemeine bedeutung haben , so . . muste die speciellere be- 
ziehung auf dialoge an allen übrigen stellen jedesmal nicht nur als 
möglich, sondern als notwendig erwiesen werden. Bernays hat aber 
den nachweis der benutzung der dialoge nur zu einer stellenweise 
sehr entfernten möglichkeit erhoben, und wie wenig es ihm geglückt 
ist . . die speciellere bedeutung des exoterischen irgendwo auch nur 
wahrscheinlich zu machen, ist im vorhergehenden gezeigt.' und 
hieran wird recht wenig geändert, wenn auch an einer einzigen fer- 
nem stelle eine mitbeziehung auf nicht streng wissenschaftliche und 
mehr nur dialektische erörterungen des Ar. selber in populären 
Schriften in der that wahrscheinlich und ebenso in einer stelle des 
Eudemos gleichfalls eine solche anzunehmen ist. 

So bin ich denn mit der einfachen erklärung 'auszerphiloso- 
phische erörterungen' mit verschiedener färbung an verschiedenen 
stellen überall aufgekommen, einer besondern polemik gegen die 
abweichende, von Diels aufgestellte glaube ich mich unter diesen 
umständen enthalten zu sollen, ich will daher mich im übrigen auch 
darauf nicht näher einlassen, wie weit ich mit Hirzels Widerlegung 



FSusemihl: die ^HujTcpiKol Xöfoi bei Aristoteles und Eudemos. 277 

derselben übereinstimme, mindestens den ersten seiner gegengründe 
halte ich aber für vollständig treffend: Ar. konnte pol. III 6 ao. un- 
möglich sagen , was Diels ihn sagen läszt : 'die arten der herschaft 
sind leicht zu bestimmen : denn auch in den auszerhalb meiner schule 
üblichen erörterungen treffen wir wiederholt diese bestimmung', er 
konnte es, füge ich hinzu, noch viel weniger als das was Bernays ihn 
sagen läszt. 

Nur flüchtig will ich schlieszlich bemerken, dasz ich auch keinen 
grund sehe psych. I 4, 407 ^ 29 f. unter den ev koivuj YiVO)ievoic 
XÖYOIC etwas anderes zu erblicken als 'reden wie sie im publicum 
entstehen', dh. also conversationen und disputationen der gebildeten, 
die sich zumal nach dem erscheinen von Piatons Phaidon recht füg- 
lich auch darauf erstrecken konnten, ob die seele eine harmonie sei 
oder nicht, so allein vielmehr vermag ich mir den ausdruck gram- 
matisch zu erklären (vgl. ev koivuj im sinne von in medio), und auch 
die eöGuvai passen besser auf ein urteil der ööentlichen meinung als 
auf das eines Aristotelischen dialogs. ganz ebenso denke ich über 
eYKUKXia ethik I 3, 1096 ^ 3 f. oder eYKUKXia cpiXocoqjrmaxa de caelo 
I 9, 279^ 30. nur in der poetik 15, 1454'' 17 f. werden wirklich 
die dialoge als eine andere art von Schriften, als 'herausgegebene 
erörterungen' (eKÖebojaevoi XöfOi) aufgeführt. 

Trotz diesem allem erhellt nun aber aus dem vorstehenden, dasz 
es durchaus nicht wider den sinn des Ar. ist, wenn wir in teilweiser 
Übereinstimmung mit den commentatoren die hauptmasse der einst 
von ihm vorhandenen Schriften in exot erische, die für das publi- 
cum, in akroatische, die für seine schule, und in hypomne- 
matische, die nur für seinen eignen gebrauch bestimmt waren, 
einteilen, ganz erschöpfend ist freilich diese einteilung nicht, denn 
nicht allein gehören zb. die briefe in keine dieser classen, sondern 
historische arbeiten wie die politien und die geschichte der rhetoi'ik, 
beschreibende wie die tier- und pflanzengeschichte, und selbst werke 
wie die topik und die rhetorik bilden eine mittelstufe zwischen den 
beiden ersten classen, und andere mochten zwischen den beiden 
letzten in der mitte stehen. 

Greifswald. Franz Susemihl. 

39. 

ZU LUKIANOS. 

(fortsetzung von Jahrgang 1883 s. 128 — 132.) 



AiKii qpujvrie'vTUJV, eine mehr als andere verderbte und 
durch Interpolationen entstellte schrift. die von mir verglichenen 
und benutzten handschriften (Vat. 87. 90 [% und T], Marc. 434. 436 
[ßl und W\, Upsalensis und Mutinensis) bieten zwar einige aber nicht 
ausreichende hilfe, so dasz man an vielen stellen zur conjectur seine 
Zuflucht nehmen musz. 



278 JSommerbrodt: zu Lukianos. 

c. 2 inei he ec tocoOtov fiK€i TrXeoveHiac le Kai dvoiac, 
ujcie eqp' oic ficuxaca ttoWoikic ouk dffaTTuJv dXX' i]br\ Km TrXeiuj 
TTpocßiotleiai, dvaTKaiujc aÜTÖ euGüvuu vOv Trapct toTc d)jq)ÖTepa 
eiböciv ujLiTv. ansprechend ist die conjectur von Herwerden und 
Schwartz, welche dvo|aiac statt dvoiac vorschlagen, notwendig 
ist ferner im folgenden mit SlW%r so wie dem Mutinensis dXX' 
zu streichen: der buchstab sigma beklagt sich über tau, weil dieses 
nicht zufrieden (ouk dYaTTiJuv eqp' oic ficuxaca) mit den rechts- 
kränkuugen, bei denen sigma sich still verhalten, in seiner gewalt- 
thätigkeit nun noch weiter geht. 

ebd. beoc be ou laiKpöv |UOi eiri toic tiic dTToGXiipe ujc 
eTre'pxeiai irjc ejuauroO. Marc. 434 liest beoc be oü ^iiKpöv |ae 
eni ToTc dTToGXiipeuJc (ohne tfic) eTre'pxerai toTc ejuauToO. Vat. 87 
beoc be ou luiKpöv y^ em toic ific dTToGXivpeuuc eTrepxeiai toic 
eiuiauToö. Ups. beoc be ou piKpöv )ue em toTc Tfjc diroBX. eire'pxe- 
Tai ToTc ejuiauTOu. Mut. beoc be ou juiKpöv faoi . . eire'pxeTai toTc 
ejuauTOÜ. auf grund dieser hss. lese ich be'oc be ou jaiKpöv fe dTTO- 
OXiijieuuc eTTe'pxeTtti toTc einauToO: db. 'es beschleicht mich keine 
geringe furcht, dasz ich mit meinem eigentum ganz aus der reihe 
der buchstaben ausgestoszen werden möchte.' 

ebd. ToTc T^p irpoTreTTpaTiuevoic dei ti jueiZiov irpocTiGev 
ctpbriv |ue Tfic oiKeiac dnoGXinjei x^^pctc, ujc oXiyou beiv ficuxiav 
dTafövTa |uribe ev Ypd)H)aaciv dpiGiueicGai, ev icuj be Keicöai tou 
vpöqpou. im Marc. 436 steht ctYOVTa, was vorzuziehen ist, statt 
OYaYÖVTa, Vat. 87 hatdXX' ev i'cuj Keicöai tou cpößou. die letzten 
Worte haben noch keine genügende erklärung gefunden. Hemster- 
huis liest ev icuj be KeicOai tuu ijjöcpuj. aber mit seiner erklärung, 
die ijjöqpoc in der bedeutuug 'consonant' faszt, kann ich mich nicht 
befreunden, wenn der .buchstab sigma sich beklagt dasz, falls es 
so fortgehe, er überhaupt nicht mehr unter die buchstaben würde 
gezählt werden (|uribe ev Ypd|U)uaciv dpi0)LieTcÖai) , so kann er doch 
nicht fortfahren, 'dasz er in gleiche läge kommen werde wie ein con- 
sonant' : dann wäre er ja eben nicht aus der reihe der buchstaben 
verstoszen. nein, mundtot gemacht zu werden fürchtet er, und in 
diesem sinn bietet möglicherweise der Mut. einen fingerzeig, der 
statt ijjöqpou hat qpictuu. sollte vielleicht darin verborgen liegen 
qp i )i uj , so dasz die worte lauteten dXX ' ev icuj KeicGai t uj e v cp i M uj 
dh. 'dasz ich in eine ähnliche läge geriete wie einer mit einem niaul- 
korbe' ? erforderlich ist gewis ein solcher gedanke, keineswegs aber 
glaube ich das zweifellos richtige gefunden zu haben, ganz ähnlich 
kommt das wort vor in der ßiujv Tipdcic c. 22 ti . . fjdXiCTa qpfic 
eibevai; XPYCITTTTOC. Tdc tuuv Xöyujv TiXeKTdvac, aic cu|UTTobiZ;uj 
Touc TTpocojaiXoOvTac Kai dnocppdTTUJ Kai ciuJTrdv iroiüü qpijaöv 
dTexvOüc auTOic rrepiTiGeic, und das von dem hauptwort abgeleitete 
verbum nepi Tf|C TTepeYpivou TeXeuTfic c. 15 oi be exGpoi cttc- 
cpiuuiVTO 'die feinde verstummten'. 

c. 3 biKaiov ouv oux vjjlolc, oi hiKCilere vöv, dXXd Kai Td 



JSommerbrodt : zu Lukianos. 279 

Xonrd Ypd|U|LiaTa irjc treipac ^X^iv Tivd cpuXaKiiv. nach ii|uäc ist 
JUÖVOV einzuschalten. 

c. 4 die €i9e Kai tujv dXXuuv dveKOTiricav TÖie m TÖX|uai euGuc 
dpHaiaevuuv TrapavojueTv , Kai ouk dv eiroXeiuei lae'xpi vOv t6 Xdju- 
ßba Tüj puj . . ouie TÖ YdMMö • • biriT^viZieTO . . eTrerrauTo b' dv 
Kai Tipoc TÖ Xd|aßba |Liaxö|U€VOV . . Kai xd XoiTrd b' dv iipejuei 
cuYX^ceuuc dpxecöai Tiapavöjuou dh. 'wäre man nur gleich anfangs 
auch bei den andern buchstaben jedem übergriff entgegengetreten, 
so würde nicht noch heutiges tages der kämpf zwischen einzelnen 
fortbestehen und die übrigen hätten nicht an dergleichen willkür- 
liche Störung gedacht.' dies der gedanke. um für ihn die richtige 
form zu erhalten, ist statt Kai ouk dv eTToXejU€i zu lesen o u y d p dv ' 
schon Hemsterhuis wollte Kai tilgen, auszerdem ist in den letzten 
Worten td Xomd b' dv iipejuei cuYXuceuuc dpxecBai 7Tapavö|uou 
vielleicht ripejuei in Ti|ueXei zu ändern, 'sie hätten sich stillgehalten 
sich in gesetzwidrigkeiten einzulassen' kann man weder deutsch 
noch griechisch sagen, wohl aber passt 'die übrigen buchstaben 
hätten sich nicht darum gekümmert (djueXeiv) , nicht daran gedacht 
dergleichen zu versuchen.' 

c. 6 TÖ be Ye Tau touto , ou Ydp e'x^Ju x^ipovi aÜTÖ 6vo|udcai 
prifaaTi f\ iL KaXeiTai, wenn die worte ou Ydp . . KaXeiTai echt 
sind, so ist doch jedenfalls iL KaXeiTai mit 'P'in o KaXeiTai zu ändern, 
ein gebrauch den ich bereits oft durch beispiele nachgewiesen habe: 
£. meine Lucianea (Leipzig 1872) s. 110. 

ebd. TÖ be Ye Tau touto . . touto toivuv eTÖXjuricev dbiKcTv 
jae TrXeiuu tOuv TruuTroTe ßiaca/uevojv , övo|adTUJV )aev Kai prijudTUJV 
direXacai TraTpujuuv, eKbiiuEai be ö)uou cuvbecjuuuv d|ua Kai 
TTpoGeceuJV usw. statt direXdcai und eKbiujHai lese ich dTreXdcac 
und CKbiDuHac. 

c. 7 lue'xpi |tiev Ydp öXiyoic eTtexeipei TeTTapdKovTa XeYeiv 
dTTOCTepouv |ue tujv cuYYeY^viiiuevujv |uoi, cuviiGeiav ujjuiiv cuvTe- 
8pa|U|nevuuv YPaMMWTuuv e'Ti be Tiijaepov koi Td öjuoia eTTicTtujjuevov 
i'bia Tttufi Xe'Yeiv, Kai oictöv f\v juoi tö uKOucjua Kai ou Trdvu 
Ti ebaKVÖ|uriv en' auTOic. c. 8 oirÖTe be . . eTÖX|ur|ce KaTTiTepov 
eiTieiv . . eiTa direpuBpidcav Kai ßaciXiTTav övojudZieiv, ou lueTpiuuc 
. . dYavaKTÜJ usw. eine verzweifelte stelle, der ich so aufzuhelfen 
versuche: ju^XPi l^^v . . errexeipei TeTTapa Kai (Halm) TeTTapd- 
KOVTa XeYov dirocTepeiv |ue tujv cuYYCTeviiiuevujv )uoi cuvr|- 
Geiav uj)ariv cuvTe0pa|a)Lievuuv YPCM^dTOJV " cti be Tr'iiuepov . . eTTi- 
CTTd))aevov [i'bia TauTi XeYOv] Kai touto oictöv fjv |uoi tö 
dKouc|Lia Kai ou ndvu ti ebaKvö|uiiv auToic. c. 8 6ttöt€ be . . eTÖX- 
lurjce KttTTiTepov emeiv . . eiTa dnr|pu0piace Kai ßaciXiTTav 
övojudZieiv, ou ineTpioic . . dYavaKTuJ usw. dh. 'so lange er sich 
nur weniger worte von mir bemächtigte, sah ich das als eine gewohn- 
heit an, welche tau von dem aus Boiotien stammenden dichter 
Lysimachos sich angeeignet hatte, und als er noch einige andere [die 
er als sein eigentum betrachtete] mit hinzunahm, so ertrug ich auch 



280 JSommerbrodt: zu Lukianos. 

dies und ärgerte mich nicht so sehr darüber, seitdem er aber nach 
solchen anfangen es wagte auch KttTTiTepov KdTTU)ua und niTTa zu 
sagen und dann sich nicht entblödete selbst ßaciXiira für sich in 
anspruch zu nehmen, seitdem bin ich nicht wenig erbittert' usw. 

c. 8 Oll Yap TTcpi laiKpd Ktti Tot TuxövTtt ecTiv 6 Kivbuvoc, dqpai- 
pou)nevuj Tijuv cuvriGujv Kai cuvecxoXaKÖTuuv )aoi xP^M«tuuv. mit 
^ ist dqpaipouiaevujv, mit demselben und 52 5( und Ups. fP«M" 
jadTUJV statt xPIMdtuuv zu schreiben. 

c. 9 Tuj luev "fdp YCiTOvi )aou püu vociTcavTi cuTTvu))ari , Kai 
Tiap' auTUJ cpuTCucavTi )aou idc juuppivac Kai TtaicavTi ^e TTore 
1J1TÖ laeXaTXoXiac im KÖppric. statt nap' auTUJ ist Tiap' auTuJ zu 
lesen und das vorhergehende Kai zu streichen, 'mein nachbar po» 
ist krank und ihm verzeihe ich, wenn er in seiner melancholie dann 
und wann in mein gebiet sich übergriffe erlaubt hat.' 

c. 10 dKOueie . . toO )aev beXta XeTovToc . . toö Gfita Kpouov- 
Toc Ktti xfic KeqpaXfic xdc rpixac tiXXovtoc em tuj Kai ific 
KoXoKUvGiic ecTepfjcOai. das richtige hat der Mut. toö OfJTa KpoO- 
ovTOC Triv KecpaXriv Kai Tdc Tpixac tiXXovtoc, wie schon 
Hemsterhuis zu ändern vorgeschlagen hatte. 

c. 11 r\hr] Kai irpöc tö dvBpuuTreiov laeToße'ßnKe toutovi töv 
TpÖTTOv ou ydp ETTiTpeTTei auTouc KaT' eu6u cpepecöai Taic yXujc- 
caic* jLidXXov be, liu biKacTai, lueTaHu ydp ue rrdXiv Td tujv 
dvGpuuTTUJV TTpdYiuaTa ä\eyi\r]ce. Tiepl Tfic fXuuccric, öti 
Ktti TttuTric )ae t6 )aepoc dTTi'iXace Kai Y^üJTTav Tioiei 
Triv TXuiCcav. vj tXuuccvic dXriGuuc vöcrma Tau. dXXd 
peTaßricoiuai TrdXiv Kai toic dvOpuuTroic cuvaT opeuciu 
uTiep ujv eic auTOuc TrXrnujueXei* becjioic fäp tici CTpeßXoöv 
Kai cnapaTTeiv auTuuv Triv qpuuvfiv emxeipeT. ich kann mich nicht 
entschlieszen die durch den druck hervorgehobenen worte, die un- 
zusammenhängenden abgerissenen sätze, die unpassende apostrophe 
an die ^Xwcca, den ungeschickten Übergang dXXd )ueTaßricofaai und 
alles das als parenthese eines angefangenen hauptsatzes, mit dem es 
in gar keiner beziehuug steht , als Lukians eigentum anzuerkennen, 
ich lese mit auslassung der worte )U€TaSu . . TtXrmiaeXei und aus- 
lassung des 'fdp nach bf.cjaoic: )LidXXov be, iL biKacTai, becjaoic tici 
CTpeßXoöv . . errixeipei. 

c. 12. ebenso wenig scheinen die letzten auch im % fehlenden 
worte ö bii CTaupöc eivai önö toutou m^v ebri)iioupT»l0»l , üttö bk 
dvGptuTTUJV 6vo)auZ!eTai von Lukianos herzurühren, sondern von 
einem erklärer, der von Taö das wort CTaupöc herleiten und so die 
kurz vorhergehenden woi te dTTÖ br\ toutou Kai Tili Texvrmaii tuj tto- 
vripuj Triv TTOvripdv eTTUuvujaiav cuveXöeiv (die ich ebenfalls als ein 
ungehöriges einschiebsei entfernen möchte) erläutern wollte, der- 
selben ansieht in bezug auf die letzten worte ist Herwerden. 

In den worten desselben cap. tuj -fäp toutou caj|naTi qpaci 
touc Tupdvvouc dKoXou0r|cavTac Kai |m)ur|ca|uevouc auTOÖ tö trXd- 
CjLia, eneiTa cx^lM^^fi toioutuj EuXa TeKTiivavTac dvGpujTiouc 



JSommerbrodt : zu Lukianos. 281 

dvacKoXoTTi2eiv err' auid möchte ich cuujLiaTi mit Mehler in cxn- 
laaii ändern und cx^IMCtTi toioutlu als überflüssig beseitigen. 

TTpojuri0eucerevXÖYOic. c. 1 ttöcuj biKaiöiepov üfuieic av 
eiKdCoicGe tlü TTpo|uriOei öttöcoi ev biKaic euboKijueiTe Ivv d\ri0eia 
TTOiou|uevoi Touc dYUJvac, Kxivia yoöv ibc dXriöuJc Kai e'iaqjuxa id 
epY« Ktti vf] Aia xai tö 6ep)a6v auiijuv ecri bidirupov. Lukianos 
wendet das lob, dasz er ein Prometheus sei, von sich ab. 'nicht mich, 
nicht meine i^runki'eden vergleichet mit Prometheus, sondern euch, 
die ihr im wirklichen leben vor gericht kämpft : denn eure werke 
leben in Wahrheit und sind beseelt und ihr (hoher) geist ist von 
feuer durchglüht, und das ist echt Prometheisch; nur in einem 
punkte unterscheidet ihr euch von ihm, dasz ihr nicht wie Prome- 
theus aus thon, sondern aus gold eure werke schafl't.' habe ich so den 
sinn des satzes richtig aufgefaszt, so können die worte TÖ 06p- 
|növ aÜTUJV ecTi bidirupov unmöglich richtig sein: 'ihre wärme 
ist ganz von feuer durchglüht.' es gibt nichts matteres, nichts was 
weniger zu dem ironischen pathos passto, das Luk. in die worte ge- 
legt hat, zumal nach dem bekräftigenden Ktti vf) Aia Ktti, als diesen 
schlu&z 'ihre wärme ist durchaus feurig.' dasz aber diese worte in 
der that ironisch zu fassen sind, zeigt das folgende Kai toOto ck toO 
TTpojuriGeuuc dv eir|, nXriv ei jurj biaXXdiToiTe öti }xr\ ck rrriXoö irXdr- 
TCie, dXXd xpucd ujuTv toic ttoXXoic xd irXdciaaTa, worin er sie in- 
sofern noch über Prometheus stellt, als sie nicht thönerne sondern 
goldene gebilde zu schaffen wüsten, und damit spottend an ihres 
ruhms reizenden silberklang oder richtiger goldertrag erinnert, wie 
aber zu helfen? sichere hilfe weisz ich nicht, angemessener wenig- 
stens für das beabsichtigte ironische pathos und wenig von den hss., 
die alle Gepfiöv haben, abweichend würde sein 6 0u)aöc auTOJV in 
der bedeutung 'der in ihnen wohnende geist' oder noch besser xö 
9vj)aaj]u' auxoiv ecxi bidtrupov, worin vielleicht, wie Luk. es liebt, 
eine jDoetische reminiscenz enthalten ist. doch ich wiederhole, es ist 
nur ein versuch der stelle aufzuhelfen, der aber auch für mich keine 
volle beweiskraft hat. für ein besseres heilmittel würde ich dank- 
bar sein. 

c. 6 ou Tidvu YoOv cuvr|0ri Kai qpiXa e5 dpxrjc fjv 6 bidXoYOC 
Kai f] KU)|ULubia, ei y€ ö |uev oikoi koi Ka0' eauxöv vri Aia ev 
xoTc TTepmdxoic i^ex' oXiyujv xdc biaxpißdc dfioieixo, r\ be rrapa- 
boOca XLu Aiovucuj eauxriv 0edxpuj d)|uiX€i Kai EuveiraiZie . . Kai 
ev pu0|auj eßaive Ttpöc auXöv evioxe, Kai xö öXov dvaTraicxoic 
)Liexpoic eTToxou|uevri xd iroXXd xoCjc xoO biaXÖYOu exaipouc tx^evj- 
aZ!e cppovxicxdc . . TrpocaYopeuouca. ich lese mit änderung der 
interpunction und Umstellung von Kai xö öXov so: Kai ev puGjLiLU 
Eßaive TTpöc aüXöv evioxe dvaTraicxoic juexpoic eTToxoujaevn xd 
TToXXd Kai xö ÖXov xoiic xoO biaXÖYOU exaipouc ixKevale. die 
rhythmische bewegung bezieht sich auf die parabase, deren haupt- 
sächlicher teil in anapästen einherstolzierte, mit Kai xö ÖXov wird, 
nachdem die einzelnen äuszeren merkmale ihres wesens angeführt 



282 FLLentz: zu PlutarcLos. 

sind, die hauptabsicht der komödie zusammengefaszt, die freunde des 
dialoffs zu verhöhnen. 

- " ' TT '^ 

c. 7 bebia TOivuv, }ir] a09ic 0)lioiov ti tlü TTpoiLiTieei tiu cuj 
TreTTOuiKUJC (paivuj|uai tö GfiXu Ttu äppevi eTKaia^iEac Kai bi' auTÖ 
biK^v ÜTTÖcxuj" )aä\Xov hk \xi-\ Kai dWoTiTOioOioc cpaveiriv 
itanüTÜJV icuuc touc dKouoviac Kai öciä TrapaSeic auTOic KeKa- 
Xuju)Lieva Tri TTiiueXri, '(e\[X)Ta KUijaiKOv unö ceiavöiriTi qpiXocöqpuj. 
die Worte )af| . . qpavei»iv fehlen in 5( und F und in beiden findet 
sich an dieser stelle eine lücke für ein einziges wort, und vor eSa- 
TTaiüJv steht Kai. ich zweifle nicht dasz diese ganz überflüssigen 
matten worte, deren sinn bereits in dem vorhergehenden )afi auGiC 
öjaoiöv Ti TUJ TTpo)Liii6ei . . TT€Trou]KUüC q)aivujjLiai enthalten ist, zu 
tilgen und mit Kai eSaTraTÜJV fortzufahren ist (Luk. spricht von 
der durch ihn ausgebildeten form des komischen dialogs) : 'ich 
fürchte dasz ich wie Prometheus strafe verdiene, weil ich das männ- 
liche (den dialog) mit dem weiblichen (der komödie) vermischt habe, 
mehr noch aber weil ich die zuhörer in gleicher weise teuschte und 
ihnen wie dieser mit fett verhüllte knocken vorsetzte: die lachende 
komödie unter dem mantel des philosoj)hischen ernstes.' — Die 
stelle dient übrigens zum beweise, dasz die beiden Vaticanischen 
hss. % und r, weil sie eine lücke von ganz gleichem umfang bieten, 
entweder von einander, oder beide von einem und demselben altern 
codex abhängen, 

Breslau. Julius Sommerbrodt. 



40. 

ZU PLUTARCHOS. 



Im leben des M. Brutus c. 2 erzählt Plutarch dasz Brutus in 
seiner Schreibweise sich der lakonischen kürze befleiszigt habe, und 
führt als beweis einige briefe an, welche an die Pergameuer uud die 
Samier gerichtet waren, dann heiszt es weiter: Kai TreplTTaTa- 
peu) V eiepav. oifenbar ist die stelle lückenhaft und man darf sich 
nicht wundern, wenn Sintenis gesteht nicht zu wissen, was er damit 
anfangen solle, mit Sicherheit die richtige ergänzung zu finden ist 
unmöglich; doch scheint so viel gewis zu sein, dasz vor TTaiapeiüV 
ausgefallen ist Zav6iuJV Kai: denn in dem briefe ist das Schicksal 
der in Berserkerwut sich selbst vernichtenden Xanthier dem Schicksal 
der billigen bedingungen zugänglichen Patareer gegenübergestellt, 
aber auszerdem vermute ich dasz vor rrepi ein dritter volksname 
ausgefallen ist: den zuerst angeführten brief haben die Pergamener 
erhalten (Ypdcpei TTepTaiiUivoic), dann heiszt es TrdXiv Cajuioic, wo 
TrdXiv doch nur ^ein andermal' oder 'zweitens' bedeuten kann: end- 
lich Kai TTepi TTaTOpeuJV ^tepav, wo diepav heiszen kann 'einen 



FLLeutz: zu Plutarchos. 283 

zweiten', dann würde man TOic auToTc erwarten, oder 'einen andern', 
also 'einen dritten', dann fehlt vor nepi der name einer kleinasiati- 
schen Völkerschaft, ich bin durch die ähnlichkeit der buchstaben 
auf TTepYöioic geführt, so dasz die ganze stelle lauten dürfte: 
Kai TTepTctioic nepi ZavBiuuv Kai TTaiapeiJuv eiepav : geschichtlich 
ist die Sache freilich nicht zu constatieren. 

Den anfang von Agis c. 2 übersetzt Eyth so: 'ein vollkommen 
wackerer mann im strengsten sinne bedarf überhaupt der ehre nicht, 
auszer sofern sie ihm bahn macht für seine handlungen (nemlich 
in der politik), und zwar durch das vertrauen das er genieszt' : 
irXfiv öcri (böEa) Tidpobov eiri xdc npaHeic Kai bid toö TTicieu- 
ecOai bibuuci. störend ist hier allein Kai, welches daher einige, auch 
neuerlich FBlass, gestrichen haben, dasz Kai nicht 'und zwar' über- 
setzt werden darf, ist selbstverständlich, das müste Kai toüto 
heiszen. Sintenis glaubt es so halten zu können : 'denn auch anderes,' 
sagt er 'nicht nur die iriCTic, die hier eine folge der böEa heiszt, gibt 
irdpobov em xdc irpaSeic' und führt eine stelle aus Plut. de se ipsum 
laudando an, wo neben TTiCTeuecGai die worte stehen Ktti bOKeiv 
XpviCTÖv eivai. niemand kann bezweifeln dasz das richtig ist, aber 
sicher würde Plut. in seiner gewohnten wortfülle etwa ou jiiövov 
bid Tfjc xPncTÖxriTOC dXXd Kai bid toO iriCTeuecGai geschrieben 
haben, etwas anderes wäre es, wenn Kai bid ToO TfiCTeüecGai heiszen 
könnte 'schon allein durch das vertrauen, vel una fide', und wirk- 
lich hat Kai zuweilen diese bedeutung; aber was ich an stellen der 
art kenne, hat stets die form 'schon allein hierdurch war er berühmt, 
mehr aber noch' — rjbr] Kai dno toutoiv evboSoc fjv, eGaujudcGri be 
ladXXov — s. Westermann zu Solon 11, der auszer dieser stelle nocli 
vier andere ganz ähnliche anführt; hierher gehört auch Alkib. 11 
ai iTTTTorpocpiai TrepißöriTOi |uev eYe'vovro Kai tiu nXriGei tüjv 
dpinaTuuv, worauf etwas noch ruhmvvürdigeres folgt: Kai TO viKf]cai 
be 'OXujLiTriaciv ÜTiepßdXXei irdcav q)iXoTijuiav. ich glaube auf andere 
weise helfen zu können, nemlich durch die annähme dasz bid hinter 
Kai der anfang eines ausgefallenen wortes war, welches mit irdpobov 
synonym ist: das ist bidßaciv in der bedeutung 'Übergang, brücke 
zu etwas', so dasz es hiesze: Ttdpobov em idc TTpdSeic Kai bidßa- 
civ bid ToO TTiCTeuecGai biboici. ganz ähnlich hat in der unverständ- 
lichen stelle Perikles 15 Madvig adv. I 574 aus eni gemacht etri- 
TpOTTOV TOIC uieci bieGevTO CKeTvov, was Blass mit recht an- 
genommen hat. 

Solon 0. 15. bei seiner gesetzgebung glaubte Solon die nötige 
vorsieht anwenden zu müssen, und wo er sich nicht getraute 
einer durch neuerungen hervorgerufenen Verwirrung, misstimmung, 
erbitterung seiner mitbürger wieder herr werden zu können, da liesz 
er es beim alten; aber wo er hoffte durch sein wort wirken zu 
können oder dasz die bürger sich wohl auch einen zwang würden 
gefallen lassen, da griff er ein. ich glaube, diese gegensätze sind 
klar und untadelhaffc; oder sollte es richtiger sein, wenn es hiesze: 



284 FLLentz: zu Plutarchos. 

wo es am b e s t e n gewesen wäre, fj |nev a p i c t o v fjv (Sintenis), oder 
gar: wo es am leichtesten gewesen wäre, r} jaev av poic tov fjv 
(Madvig adv. I 570)'? kurz, Westermanns fund öttictov halteich 
für ein epjaaiov, und er hat es s. 37 seiner ausgäbe glänzend ge- 
rechtfertigt, solche evident richtige emendationen müste man ohne 
weiteres in den text setzen: der leser würde dafür dankbar sein. 
Madvigs pacTOV ist unglaublich verfehlt, was ihm zuweilen passiert 
ist; dagegen ist wieder anderes ganz vortrefflich: ich mache einen 
bearbeiter des Brutus aufmerksam auf adv. I 608, wo Madvig einem 
in cap. 1 verirrten oiKOVÖ)HOC den richtigen weg gewiesen und durch 
expansion und contraction die verrenkten glieder des satzkörpers 
in die richtige stelle eingezogen hat. 

Aemilius Paulus 28 TCi TToXiTeujaara Ka9iCTaT0 Ktti biupedc 
ebibou TttTc |uev cTtov, raic b' eXaiov (ohne Variante), das femi- 
ninum frappiert doch, scheint aber richtig zu sein , obwohl ich mich 
wundere dasz Held ohne bemerkung darüber hinweggegangen ist. 
ein solches diTÖ KOivoö, wenn nach einem neutrum auf ein ver- 
wandtes und synonymes femininum weiter construiert wird, ist doch 
nicht überall zu finden : ich will einige belege dazu anführen: KttAuuc 
^Xei Td TTXeTcx' ev tl TTuXaj/iaci, idc b' eßbö)aac . . 'AtcöX- 
Xujv eiXexo Aisch. Sieben 800; töt€ )aev bucTr|vov CKeTvo boEd- 
piov TTpoeTi)aujv, vOv be cuvir|)ni, ujc eKeivri dvujcpeXiic Lukianos 
totengespr. 15, 2; oiKTeipouci tö Y^JvaiKeiov ibc dBXiac oucac 
ebd. 28, 2. — In c. 33 derselben vita liest man: cpidXriv CK xpucoO 
beKtt laXdvTuuv bid XiGujv KaiecKeuace. ob beKa TaXdvtuuv oder 
beKttiaXaviOV, ist indifferent, aber bid XiGuJV halte ich für falsch, 
richtig dagegen ist das vocabulum proprium für gemmis ornatam 
(s. den Thesaurus) bidXiOov, was aus einer fast gleichen stelle 
des Diodor Korais und Schäfer aufgenommen, Held und Sintenis 
verschmäht haben. Held übersetzt bid XiOuj vdem sinne nach richtig 
durch 'gemmis distinctam', begründet aber seine ansieht dadurch, 
dasz bid m. gen. zuweilen den stoff anzeige 'qua (materia) in opere 
conficiendo et ornando usi sunt artifices', was für die spätere grä- 
cität richtig ist. wenn aber ein Gearpov bid XiBuuv KaTeCKeuac|i€- 
VOV, was Held aus einem scholion zu Lukianos anführt, doch nur 
ein steinernes theater bedeuten kann, und eine Tpiiipr|C bid xpucoö 
7TeTT0ir))aevr| Kai eXeqpavioc Lys. 18 ein aus gold und elfenbein ver- 
fertigtes schift', ebenso eibuuXa bi' eXeqpavTOC Kai xpucou KOiacKeu- 
älew Diodor 17, 115, so könnte eine cpidXri bid XiGwv (Xi9ou?) 
KaiecKeuacjaevri nur eine steinerne opferschale bedeuten, aber eine 
cpidXri bid xpucoO Kai XiGujv KaiecKeuaciiievr) würde ich für richtig 
ansehen. 

Königsberg. Friedrich Leonhard Lentz. 



KZacher: der becher des ziegcnhirten bei Theokritos [l, 27 flf.]. 285 

41. 

DER BECHER DES ZIEGENHIRTEN BEI THEOKRITOS. 



Es liegt mir fern, die frage, wie Theokritos sich im einzelnen 
den becher, den er im ersten eidyllion v, 27 flP. beschreibt, gedacht 
habe, vollständig von neuem zu behandeln, ich möchte nur auf 
einige einzelheiten aufmerksam machen, die bisher übersehen zu sein 
scheinen und doch auf das ganze ein wenig mehr licht werfen dürf- 
ten, man ist in neuerer zeit so ziemlich darin übereingekommen, 
dasz Theokr. sich die beschriebenen bildlichen darstellungen als auf 
der auszenwand des Kiccußiov befindlich vorgestellt habe, und dasz 
die beiden rankenverzierungen , von denen v. 29 — 31 die rede ist, 
als einrahmung dieser bilder gedacht seien, zu dem zweck musz man 
freilich entweder dem Ktti' auTÖV v. 30 mit Ahrens die wunderbare 
bedeutung 'gegenüber von ihm' vindicieren, oder zu textänderungen 
seine Zuflucht nehmen, wie KdiLuGev Greverus, Kat' ujtuuv Meineke, 
Kai' auTUJv Sauppe. nun fällt aber für die überlieferte lesart Ktti' 
aÜTOV schwer ins gewicht, dasz sowohl Vergilius als Nonnos so ge- 
lesen haben, die stelle lautet bei Theokritos : 

TÜJ irepi )Liev xeiXx] inapueiai uipöGi kiccöc , 
Kiccoc eXixpucuj KeKOVi|U€voc • d be Kai' auTÖv 
KapTTuJ eXiH eiXeiiai dYaXXojueva KpOKÖevri. 
dies gibt Vergilius ecl. S, 38 f. so wieder: 

lenta quibus torno facili superaddita vitis 
diffusos liedera vestit pallente corynibos , 
und Nonnos Dion. XIX 128 : 

ToO irepi xeiXeoc ctKpov eir' djaTreXöevTi Kopu|iißLU 
KICCOC eXixpucoio TrepiH bmbdXXeio köc|uuj. 
beide reden von einer epheu- und einer weinranke (so haben sie das 
eXiH des Theokr. verstanden), die sich durch einander schlin- 
gen, sie können also nur Kai' auTÖv gelesen und die stelle fol- 
gendermaszen aufgefaszt haben: 'und über sie hinweg windet sich 
eine helix mit goldener frucht.' sie denken an das in jeder art von 
Ornamentik so häufige motiv der verschlingung zweier ranken zu 
einer art von flechte : und warum sollten wir nicht auch daran den- 
ken, warum sollte Theokr. nicht eben dies gemeint haben? ist es 
doch das natürlichste. 

Freilich kann dann eVT0c9ev v. 32 nicht bedeuten 'innerhalb 
dieser ranken, von ihnen eingefaszt, in ihrer Umrahmung.' aber 
wer ehrlich sein will, wird gestehen müssen dasz diese bedeutung 
doch recht gezwungen herauskommt, ja ich möchte bezweifeln, ob 
sie überhaupt griechisch ist. der unbefangene leser wird eVTOcGev 
in jedem falle so auffassen, wie es Verg. aufgefaszt hat, der mit 
seinem in medio (v. 40) sicher das innere des gefäszes gemeint hat. 
Und was hindert uns denn eigentlich uns die bilder als auf der 
Innenwand des gefäszes angebracht zu denken? die praxis der grie- 



286 KZacher: der becher des ziegenhirten bei Theokritos [l, 27 flf.]. 

chischen thongefäsze? allerdings ist es bei diesen regel, dasz nur 
die auszenwand mit figürlichen darstellungen bedeckt wird: sogar 
bei ganz flachen schalen pflegt auf der innenseite nur das kleine rund 
des fonds bemalt zu sein, während der übrige innenraum unbemalt 
bleibt und die maierei auf die auszenseite verwiesen ist. aber diese 
regel hat doch recht zahlreiche ausnahmen, allein aus der Münchener 
samlung habe ich mir bei einem flüchtigen besuch 19 schalen notiert \ 
die auf der ganzen innern fläche mit figürlichem schmuck versehen 
sind , und zwar schalen aus den verschiedensten stilperioden , von 
der ältesten zeit an bis zur ausgebildetsten rotfigurigen technik. 
in ähnlichem Verhältnis werden sich so bemalte schalen wohl auch 
in andern vasensamlungen finden, ich könnte noch manches einzelne 
anführen, mache aber nur auf die thatsache aufmerksam, dasz be- 
malung des innern regel ist bei den trinkschalen kyrenischer und 
rhodischer fabrik (Puchstein in arch. ztg. 1881 s. 222 u. 230). zwar 
ist auch bei diesen meist nur das rund des bodens bemalt, das ziem- 
lich grosz zu sein pflegt und der regel nach in zwei abteilungen zer- 
legt ist; aber es finden sich auch concentrische darstellungen, wie 
auf der von Gardner im Journal of philology VII 215 ff. beschrie- 
benen vase aus Kameiros, wo in der mitte Thetis und Peleus, ringsum 
Nereiden , Triton , Nereus abgebildet sind ^, oder auf der arch. ztg. 
1881 s. 218 unter IOC beschriebenen kyrenischen schale: 'innen um 
ein groszes vierfaches lotosornament mit palmettenfüllung ein nach 
innen gewendeter figurenkreis von fünf männern mit schalen, ferner 
ein oinochoos, zwei Sirenen und zwei Eroten; darum eine einfassung 
von lotüsknospen und bluten.' ganz ähnlich kann Theokrits schale 
ausgesehen haben. 

Indes Theokr. spricht weder von bemalung (denn sein gefäsz ist 
^Ti Y^uqpdvoio TTOTÖcbov) noch von einem thougef äsz. wir müssen 
daher zur vergleichung vielmehr solche schalen heranziehen, die mit 
darstellungen in relief geschmückt sind , also in erster linie metall- 
schalen, und da stellt sich unsere sache noch viel günstiger, denn bei 
diesen ist von ältester bis in späteste zeit figürlicher schmuck gerade 
im innern beliebt, allkannt sind die schalen des Hildesheimer silber- 
fundes mit Athena und dem schlangenwürgenden Herakleskinde; 
auszerdem kann ich noch folgende gefäsze der art nachweisen: die 
kyprischen silbei'schalen , stark durch phönikisch- ägyptische kunst 
beeinfluszt (aufzählung und ausführliche besprechung derselben durch 
Heibig in den Annali dell' Inst. 1876 s. 197 ff. nebst abbildung zweier 
in Mon. deir Inst. X 31, 1. 32, 1). ferner mehrere in liuszland gefun- 
dene gefäsze. drei davon sind von Stephani publiciert CR. für 18G7 
tf. II und s. 209. 210, ncmlich zwei casserole, von denen namentlich 
das zweite, s. 209 abgebildete sehr zierlichen und feinen bildschmuck 
im innern zeigt, und ein teller. diesem ähnlich ist der silberteller des 

> es sind folgende nummern: 208. 336. 339. 341. 370. 402. 857. 869. 
920. 921. 922. 925. 929. 932. 938. 941. 942. 943. 1604. * ich verdanke 
diese uachweisung sowie einige andere der gute Hlleydemanus. 



KZacher: der becher des ziegenhirten bei Theokritos [l, 27 ff.]. 287 

grafen Stroganoff, dessen innenbild öfter reproduciert worden ist (zb. 
Miliin gal. myth. 629. Overbeck GHB. tf. 24, 1). in demselben bände 
bespricht Stephani fünf ähnlicbe silberschalen mit persisch stilisierten 
darstellungen aus der Sassanidenzeit, von denen zwei auf tf. III ab- 
gebildet sind, von andern schalen der art sind mir noch bekannt: 
die silberschale aus Aquileja mit Germanicus, Jupiter, Cex-es, Pro- 
serpina, Hecate (Mon. dell' Inst. III tf. 4. Ann, XI s. 78); die schale 
von Rennes (Miliin Mon. ined. I s. 225 ff. gal. myth. n. 469), wo 
in dem rundbild Herakles und Dionysos im zechwettkampfe darge- 
stellt sind, auf dem umlaufenden bände bakchischer thiasos; ferner 
die spanische, auf die heilquelle von ümeri bezügliche schale, auf 
deren innenfläche eine ganze anzahl von figuren und figurengruppen 
regellos verteilt ist (Hübner in arch. ztg. 1873 tf. 11); endlich die 
goldschale von Pietraossa mit einem umlaufenden streifen voll gott- 
heiten um eine in der mitte aufrecht emporrragende figur (arch. ztg. 
1871 tf. 52).^ ein fachkundiger, dem eine in archäologischen dingen 
besser bestellte bibliothek zu geböte steht, wird diese nachweisungen 
wahrscheinlich noch erheblich vermehren können. 

Freilich ist die grosze mehrzahl der erwähnten schalen flach, 
und Theokr. spricht ausdrücklich von einem ßa6u KiccußiOV v. 27. 
in einem solchen, sagt man, würde ja reliefschmuck zu schwierig an- 
zubringen gewesen sein und würde auch nicht recht zur geltung 
haben kommen können, aber was zwingt uns denn ßa9u in prä- 
gnantem sinne zu fassen 'mehr tief als weit' ? kann das gefäsz nicht 
tief sein und dabei doch weit genug, um bilder darin anbringen und 
erkennen zu lassen? mich dünkt, ßaBu ist mit breviloquenz gesagt 
für 'tief und weit', indem vorausgesetzt ist, dasz der milchnapf (denn 
das ist ja die bestimmung des Kiccußiov) je tiefer, desto weiter sein 
müsse: es bedeutet also eben blosz 'geräumig', denken wir uns ein 
gefäsz etwa von der foi-m unserer milchsatten, so ist figürlicher 
schmuck im Innern durchaus nichts undenkbares, auch fehlt es uns- 
nicht an belegen aus dem kreis der erhaltenen denkmäler. ziemlich 
tief sind die im Innern bemalten schalen der Münchener samlung 
857 und 1604; noch tiefer die von Stephani ao. besprochenen cas- 
serole. ferner hat schon Hermann zur vergleichung herbeigezogen 
ein epigramm des Antipatros (anth. Pal. IX 541) auf zwei halbkugel- 
förmige becher (boid Y^P £K ccpaipric TeT)aii|ue0a), die im Innern mit 
den Sternbildern der himmelskugel verziert sind. 

Es liegt also gar kein genügender grund für die annähme vor, 
Theokr. hätte sich die von ihm beschriebenen bildwerke nicht auf 
der innenfläche des kissybion denken können ; im gegenteil wird es 
sehr wahrscheinlich, dasz er mit evxocGev in der that das innere 



^ auszer diesen uns erhaltenen gefäszen erwähne ich noch die von 
Martialis VIII 51 beschriebene phiala, deren bikllicher schmuck (Amor 
auf einem bocke reitend) offenbar auch im innern angebracht war: vgl. 
namentlich v. 19f. : fülle den becher schnell, videlur ipse imer nobis, ipse 
süire caper. 



288 KJLiebhold: zu Demosthenes friedensrede [§ 24]. 

des bechers meint, dann aber ist auch die Schwierigkeit gehoben, 
wie V. 55 TTavTtt b' a}X(px henac TrepiTrenTaTai uYpöc 
ttKavöOC zu verstehen sei. nemlich so, wie es der unbefangene 
leser überhaupt verstehen wird, dasz die äuszere wandung des ge- 
fäszes ganz mit akanthosornament bedeckt ist. (das entspricht bei- 
läufig wiederum der technik der kyrenischen thonschalen, wie zb. 
bei dem arch. ztg. 1881 tf. 10, 3 abgebildeten gefäsz die ganze auszen- 
fläche mit blattornament überzogen ist.) 

Übrigens musz man sich hüten bei Theokr. ein besonders feines 
kunst Verständnis vorauszusetzen, wenn es ihm auch an kunst- 
kenn tnis nicht gemangelt hat (vgl. Brunn 'die griech, bukoliker 
und die bildende kunst' in den sitzungsber. der bayr. akad. phil. bist, 
cl. 1879, 2). die erfindung und beschreibung der bilder ermangelt 
durchaus des gefühls für das in bildender kunst darstellbare und 
wirksame: es kam ihm, wie Hiller mit recht bemerkt, nur darauf 
an, ein bukolisches gegenstück zu den Schildbeschreibungen des alten 
epos zu geben, dasz der poetische gedanke dieser erdichteten 
bilder der feinheit ermangele, ist damit natürlich nicht gesagt (vgl. 
ORibbeck im rhein. mus. XVII 549 f.). 

Breslau. Konrad Zacher. 



42. 

ZU DEMOSTHENES FRIEDENSREDE. 



In der rede 'über den frieden' § 24 lautet die Überlieferung; 
Tci KeXeuöjueva fmäc apa bei noieiv xaÖTa qpoßou)aevouc; küi cu 
laÖTtt KcXeueic; ttoXXoO ye Kai beuj. dXX' ibc ouie npotHoiaev oubev 
dvdEiov fiiJujv auTuJv out' eciai nöXeiaoc, voüv be böSo|uev rräciv 
e'xeiv Ktti TOt biKttia Xefeiv, tout' oi)aai beiv TTOieiv. Rehdantz be- 
merkt zu der stelle: «dtc wird nicht durch oÜTUU, sondern durch 
tout' aufgenommen, etwas gewundenes liegt in diesem ibc, wie 
freilich in der ganzen Situation.» es ist zwar nicht zu verkennen, 
dasz die Wiederholung des inf. TTOietv des nachdrucks halber wün- 
schenswert erscheint, aber notwendig ist dieselbe durchaus nicht, 
auszerdem dürfte die construction von TTOieTv mit UJC und ind. fut. 
dem attischen Sprachgebrauch ziemlich fern stehen, während noieiV 
UJCie m. inf. die landläufige structur ist. endlich müste, wenn 
TTOieiv im sinne von )arixaväc9ai oder CTTOubdZieiv aufzufassen wäre, 
unbedingt |nr|Te usw. eintreten, dagegen würde die Schwierigkeit 
durch die annähme gehoben werden, dasz Dem. an stelle des zweiten 
TTOieTv das verbum evvoeiv gesetzt hat und dasz der abhängige 
satz als ein indirecter fiwgesatz anzusehen ist. 

RUDOLSTADT. KaRL JuLIUS LiEBHOLD. 



4» 

KMeissner: die strophische gliederung bei Terentius. 289 

43. 

DIE STROPHISCHE GLIEDERUNG 
IN DEN STICHISCHEN PARTIEN DES TERENTIUS. 



Es ist eine nicht zu bezweifelnde, durch Zeugnisse des altertums 
beglaubigte thatsache, dasz es sowohl bei den Griechen wie bei den 
Römern gedichte gab, welche in metrischer beziehung eine mittelstel- 
lung zwischen den Troir||LiaTa KttTCt cxixov und den TTOir|)uaTa cuCTr)- 
l^aTiKd insofern einnahmen, als in denselben zwei oder mehrere gleich- 
artige verse zu einer höhern einheit verbunden waren, nach dem Zeug- 
nis des Hephaistion (s. 60 u. 65) dichteten Sappho, Alkaios und später 
Theokritos solche TTOiri|LiaTa KOivd', wie man derartige gedichte 
nannte , indem sie jedesmal zwei gleiche verse zu einer strophe zu- 
sammenfaszten. den griechischen lyrikern folgte Horatius, nur dasz 
er, wie Lachmann und Meineke scharfsinnig erkannt haben, in den 
aus gleichen versen bestehenden öden nicht zwei, sondern vier verse 
strophisch verband, ähnliche strophenbildungen gleichartiger verse 
lassen sich in den melodramatischen partien des griechischen dramas, 
sowohl in den tragödien des Sophokles wie in den komödien des 
Aristophanes nachweisen, ja selbst im epos, schon bei Homer in der 
Ilias, begegnen wir einer solchen strophischen gliederung, indem der 
klagegesang der Hekabe an Hektors leiche (Q 748 — 759) in vier 
tristichische Strophen zerfällt (s. vLeutsch im Philol. XII .33). 

Ebenfalls strophisch gegliedert sind nun die stichischen partien 
der cantica des Terentius, also die sämtlichen stichischen abschnitte 
der iambischen octonare, der trochäischen septenare, der iambischen 
senare, soweit letztere zum canticum und nicht zum diverbium gehören 
(s. meine 'cantica des Ter. und ihre eurythmie' jahrb. suppl. bd. XII 
s. 472 ff.), und der iambischen septenare. in diesen abschnitten 
sind, mit ausnähme der zuletzt genannten iambischen 
septenarpartien, in welchen stets je zwei gleiche verse 
eine strophe bilden, jedesmal drei gleichartige verse 
zu einer strophe verbunden. 

Im engsten zusammenhange steht diese strophische gliederung 
mit der begleitenden musik, indem die jedesmal eine strophe bil- 
denden stichischen verse durch eine melodie zusammengefaszt waren, 
wäre es doch eine für das ohr unerträgliche monotonie, wenn eine 
und dieselbe melodie in jedem einzelnen verse der oft sehr aus- 
gedehnten partien wiederkehrte^; wozu noch der umstand kommt, 



' s. über dieselben die längere ausfülirung in Christs metrik^ s. 599 ff. 
^ vgl. Christ ao. s. 607: 'insbesondere hiesze es den Römern einen 
unerhörten Stumpfsinn zuschreiben, wenn man annehmen wollte, dasz 
die gleichen verse der Plautinischen cantica oder gar die dactylischen 
hexameter der bucolica des Vergilius sämtlich mit der ganz gleichen 
modulation gesungen worden seien, hier wird also der componist mehrere. 
verse zu einer höhern einheit verbunden haben.' 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 4 u. 5. 19 



290 KMeissner: die strophische gliederung 

dasz eine nur einigermaszen kunstvollere weise sich nicht auf der 
beschränkten grundlage eines einzigen verses entwickeln läszt, son- 
dern zu ihrer reichern entfaltung eines gröszern Spielraums, eines 
complexes von mehreren versen bedarf, 

Auszer der musik war es der satzbau, durch welchen in der 
regel die Zusammengehörigkeit gleicher verse markiert wurde, so 
dasz aus einer regelmäszig wiederkehrenden gröszern interpunction 
sich mit ziemlicher Sicherheit die strophische gliederung erkennen 
läszt. leider fällt für Terentius dieses kriterium zum groszen teile 
fort, da bekanntlich bei ihm in den meisten fällen das ende eines 
verses mit einer gröszern interpunction zusammenzufallen pflegt, 
gleichwohl liebt es der dichter, stärkere Sinneseinschnitte, besonders 
auch eine längere durch mehrere verse sich erstreckende rede einer 
person dadurch hervorzuheben, dasz mit ihr zugleich eine strophe 
endigt und eine strophe beginnt. 

Einen wichtigen anhaltspunkt das ende einer strophe mit Sicher- 
heit zu erkennen bietet der freilich nicht gerade häufig vorkommende 
fall, wenn der abgang einer person innerhalb des stichischen ab- 
schnittes erfolgt. Ter. befolgt nemlich constant das gesetz, dasz 
in solchem falle, vorausgesetzt dasz die letzten worte 
der abgehenden person den schlusz des verses bilden, 
stets mit diesem verse zugleich auch die strophe zu 
ende ist. so fallen die letzten worte, welche Eun. 717 Phaedria 
vor seinem abgange spricht und welche den vers schlieszen, mit dem 
ende der fünften trochäischen strophe zusammen, in demselben 
stücke geht Parmeno mit den worten visani domum (1042), die den 
versschlusz bilden, in das haus, zugleich ist die vierte strophe der 
octonarpartie zu ende. Ph. 815 bilden die letzten worte der Nau- 
sistrata den schlusz der siebenten strophe des octonarabschnittes. 
Ad. 277 geht Aeschinus ab nach dem forum, nachdem er noch Cte- 
sipho in das haus geschickt hat; zugleich schlieszt die achte strophe 
der octonarpartie. mit dem ende der folgenden neunten strophe 
desselben abschnittes fällt der abgang des kupplers {sequor 280) zu- 
sammen. Ph. 218 endigt mit dem abgange des Antipho die erste 
strophe des lyrischen senarabschnittes. aber noch an vielen andern 
stellen wird sich im verlaufe der abhandlung die richtigkeit dieses 
gesetzes ergeben, selbstverständlich macht es eine ausnähme, wenn 
der abgang mehrerer personen kurz hintereinander erfolgt, dies ist 
im Phormio am Schlüsse des dritten actes (566) der fall, wo sich zu- 
letzt drei personen auf der bühne befinden, der abgang von zweien 
von ihnen , Phaedria und Geta, fällt der regel gemäsz mit dem ende 
der strophe (566) zusammen. Antipho aber wird schon einen vers 
früher fortgeschickt und geht bereits mit dem zweiten verse der 
strophe (565) mit den worten nü est aeque quod faciam liibens ab. 
es würde sich Ter. einer groszen pedanterie schuldig gemacht haben, 
wenn er auch in solchen fällen das gesetz hätte streng befolgen 
■wollen, dagegen bi-aucht nicht notwendig dann eine neue strophe 



in den stichischen partien des Terentius. 291 

zu beginnen, wenn innerhalb eines stichischen abschnittes eine neue 
person auftritt und eine neue scene beginnt (vgl. And. 957. Eun. 
232. Ad. 265 und 635). 

Gewis ist es, dasz die kenntnis von der strophischen gliederung 
der stichischen partien der cantica, ebenso wie die des metrischen 
baus der eigentlichen cantica, mit der zeit verloren gieng, seitdem die 
komödien nicht mehr aufgeführt, sondern nur noch gelesen wurden, 
hätte sich jene kenntnis länger erhalten, so würde der text des dich- 
ters nicht durch so zahlreiche interpolierte verse verunstaltet sein. 

Nachstehende Untersuchung wird sich zunächst auf die stichi- 
schen iambischen octonar- und trochäischen septenar- 
abschnitte erstrecken, und ich werde damit beginnen die stro- 
phische gliederung in den erstem abschnitten nachzuweisen. 

Die denkbar kleinste gruppe, drei octonare, eine tristichische 
Strophe, treffen wir And. 533 — 535 an. denn dasz v. 536 nebst der 
folgenden clausel unterenzisch ist, glaube ich in meinen cantica des 
Ter. s. 486 f. nachgewiesen zu haben, auch Hec. 743 f. sind es 
meines erachtens drei octonare. denn wenn man auch den ersten 
vers trochäisch messen kann: sed quid istuc est? f meüm receptas . ., 
so ist doch der folgende vers sicher als iambischer octonar über- 
liefert: sine dicam: uxorem hanc prius quam duxit, vöstrum amorem 
pertuU. die Überlieferung des dritten verses läszt es zweifelhaft, 
wie derselbe zu messen ist. dasz er kein iambischer septenar ist, 
wozu ihn Bothe, dem die neuern hgg. gefolgt sind, durch Umstel- 
lung des von sämtlichen hss. überlieferten uxorem habet gemacht 
hat, ist bereits von Conradt metr. comp, s.56 nachgewiesen worden, 
ich sehe in dem verse einen iambischen octonar, wie es die beiden 
vorhergehenden verse sind, der am leichtesten mit Bentley durch 
einsetzung von te vor volui herzustellen sein dürfte : mane: nondum 
etiam dixi id quod te völui: hie nunc uxorem habet, die beiden fol- 
genden verse 746 f., von denen übrigens unten noch die rede sein 
wird, sind nach der Überlieferung trochäische octonare und als solche 
nicht anzufechten, erst mit v. 748, mit der entgegnung der Bacchis 
{quis id ait?) beginnt ein längerer abschnitt trochäischer septenare. 

Sechs octonare, zwei strophen, finden sich Ph. 742 — 747. auch 
Ad. 619 — 624 würde hierher gehören, da genau sechs octonare über- 
liefert sind, es wird mir jedoch je länger desto schwerer, die bereits 
früher von mir (ao. s. 494 f.) geäuszerten zweifei zu unterdrücken, 
ob nicht doch vielleicht in diesen stichischen versen ein canticum 
mutatis modis steckt , das sich unmittelbar, wie es öfter der fall ist, 
dem vorangehenden (610 — 618) anreiht, erstens nemlich würde, 
wenn diese verse als eine stichische reihe anzusehen wären, das 
derselben vorausgehende canticum das einzige sein, das nicht mit 
einem vollen satze schlösse {üico \ accedo). zweitens folgt die Über- 
legung, die sonst das sicherste kriterium zu sein pflegt, dasz ein 
canticum zu ende ist und ein stichischer abschnitt beginnt (s. ao. 
s. 492), erst nach unserm abschnitt (v. 625 nunc quid faciam?). 

19* 



292 KMeissner: die strophische gliederung 

wenn aber derselbe ein canticum ist, was sich kaum noch bezweifeln 
läszt, so kann dieses nur so gebaut sein, dasz eine aus zweiseptenaren 
bestehende mitte zu beiden Seiten von je zwei octonaren umschlossen 
wird, da die beiden verse zu anfang und zu ende des abschnittes un- 
zweifelhaft iambisch sind. 

Was nun den ersten der beiden die mitte des canticums bilden- 
den verse (621) betrifft, so lautet derselbe nach A: satis diu dedisfi 
verha : sat adhuc tüa nos friisfatäsf fides. erst von jüngerer band ist 
nobis zwischen verba und sat übergeschrieben, die hss. der Calliop. 
recension haben verba nobis satis. wie sich nun nobis offenbar als 
glossem erweist, so ist es mir sehr wahrscheinlich, dasz ebenfalls 
diu hinter satis als glossem zu betrachten ist. nach beseitigung des- 
selben ergibt sich folgender regelrechte septenar : sdtis dedisti verba : 
sat adhuc tüa nos frustratdst fides. 

Im folgenden verse 7iem, quid istuc obsecro^ mquam ^est?' 
valeaSf häbeas illam quae placet dürfte der gedanke durch tilgung 
der interjection hem nur gewinnen , da dieselbe in einem gespräche, 
das von Aeschinus nur referiert wird, wenig passend ist. vermutlich 
sind auch hier, wie es öfter geschehen ist, die beiden die iambische 
reihe scheinbar störenden trochäischen yerse von einem corrector, 
der den metrischen bau des canticums nicht verstand, den sie um- 
gebenden octonaren gleich gemacht worden. 

Neun octonare, drei tristichische Strophen, stehen And. 261 
— 269, von denen die erste strophe mit einer gröszern interpunction 
abschlieszt (263 ei mihi!) und die dritte mit der erkennung und be- 
grüszung der Mysis beginnt (267 quis hie loquitur?). auch Haut. 
614 — 622 und And. 309 — 317 sind es genau neun octonai'e, da im 
letztern abschnitt v. 317 nicht trochäisch, sondern iambisch zu 
messen ist: abin hinc in maläm rem cum suspüione istdc, scelus? 
dasz mit v. 309 der stichisch-lyrische abschnitt beginnt, ist von mir 
ao. s. 533 dargelegt worden. 

Z w ö 1 f octonare , vier tristichische strophen, enthalten die ab- 
schnitte Haut. 230—241, Ph. 829—840 und Eun. 307—318. die 
beiden verse, die jder letztern partie folgen (319 f.), sind vom dichter 
absichtlich eingeschaltete senare (s. ao. s. 480). endlich gehört noch 
hierher Ad. 528 — 539. denn dasz mit quid dicam?{52S) der siichische 
octonarabschnitt beginnt, ist von mir ao. s. 523 f. ausführlich be- 
gründet worden. 

Fünfzehn octonare, fünf dreizeilige strophen, finden sich Ph. 
713 — 727; achtzehn octonare, sechs strophen. Ad. 592 — 609. in 
letzterm abschnitte statuiert Fleckeisen und ihm folgend Wagner 
und Dziatzko nach v. 600 eine lücke. wenn man jedoch annimt, 
dasz Micio und Hegio die sache bei'eits unterwegs gründlich durch- 
gesprochen haben, so dürfte nichts vermiszt werden, die äuszerung 
ist zwar knapp und kurz, aber doch nicht unverständlich, wenigstens 
nicht 'inter scientes'. zu v. 601 bemerkt Donatus: ^et sane hi versus 
desunt, quos multa exemplaria non habent.' leider erfahren wir 



in den sticliischen partien des Terentius. 293 

nicht, welche und wie viele verse in den hss. fehlten, ich habe früher 
ao. s. 545 anm. die Vermutung ausgesprochen, dasz die verse 602 
— 604 vielleicht einer zweiten recension des Stückes angehören, da 
bene facis am Schlüsse des v. 604 wiederholt wird und der inhalt 
der verse in den folgenden versen 605 — 608 im ganzen wiederkehrt, 
wiewohl ich jetzt auch die annähme nicht für ausgeschlossen halte, 
dasz wir in 602 — 604 eine Interpolation vor uns haben, da es auf- 
fallend ist dasz fungi (603) nur hier bei Ter. sich mit dem ablativ 
verbunden findet, während es sonst stets, sowohl bei Plautus als bei 
Ter. , mit dem accusativ construiert wird, mag man aber über die 
drei verse 602 — 604 denken wie man will, jedenfalls wird dadurch die 
teilbarkeit der ganzen stichischen reihe durch die zahl drei in keiner 
weise berührt, mit unrecht aber haben meines erachtens Spengel 
und Dziatzko v. 601 eingeklammert, ich meinerseits halte diesen 
vers für durchaus notwendig , weil derselbe die an bedingungen ge- 
knüp'fte und durch zwei sätze mit si verclausulierte ein willigung 
Micios {si ita aequom censes mit si ita opus est facto) enthält , durch 
welche die folgende ausführliche darlegung Hegios veranlaszt wird. 
denn erst nach den eindringlichen werten Hegios ist Micio ohne 
zögern bereit zu Sostrata zu gehen. 

Auch Eun. 771 — 788 sind es achtzehn octonare. zwar wird 
der letzte vers dieser reihe in den ausgaben gewöhnlich trochäisch 
gemessen : sed eccam Thaidem ipsam video . . ; aber schon der in- 
halt weist daraufhin, dasz noch nicht mit diesem, sondern erst mit 
dem folgenden verse ömnia prius experiri quam drmis sapientem 
decet^ in welchem zuerst die feigheit des bramarbas zu tage tritt, 
eine neue reihe beginnt. 

Es kommt aber noch ein anderer grund hinzu, weswegen der 
vei's kein septenar sein darf, für die scenischen verse — und ein 
solcher ist unser vers, da er eine scenische bemerkung enthält — 
gilt nemlich das von Schlee 'de versuum in canticis Ter. consecutione' 
s. 72 , aufgestellte gesetz, dasz dieselben innerhalb der reihen 
gleichartiger verse in demselben metrum wie diese, dagegen am 
ende der reihen entweder im metrum der vorangehenden reihe 
oder in einem besondern metrum, das aber nicht dasjenige der 
folgenden reihe sein darf, componiert sind, daraus folgt aber, 
dasz V. 788 kein septenar sein darf, weil mit dem folgenden verse 
eine neue reihe septenare beginnt, sondern dasz er ein iambischer 
octonar wie die vorhergehenden verse sein musz: sed eccam Thaidem 
ipsam . . . 

Vierund zwanzig octonare, acht dreizeilige Strophen , sind 
Eun. 367 — 390 und Ad. 934—958. im letztern abschnitt ist v. 957 
vom dichter absichtlich als senar componiert, da es diesem darum 
zu thun war, die plötzliche Umwandlung Demeas in das hellste licht 
zu setzen, dieser, der seinen ihm so unähnlichen bruder bisher stets 
gescholten hat, ruft jetzt vor freude aus: 'jetzt bist du geistig und 
leiblich mir ein wahrer bruder!' (s. m. cantica s. 481). leider ist 



294 KMeissner: die strophiscbe gliederung 

die ganze stelle corrupt überliefert, ich schreibe jetzt den senar 
nebst dem vorangehenden octonar folgendermaszen : 

MI. quid istic? dahitur quändoquidem hie voll. AE. gaüdeo. 

DE. nunCy Micio, 
tu mi es germanus pdriter animo et eörpore. 
die anrede Micio, auf welche vermutlich das personenzeichen MI. in 
G deutet, halte ich mit Bentley wegen des pathos der stelle für un- 
entbehrlich, der dem senar folgende vers, der letzte des abschnittes, 
ist ohne zweifei iambisch zu messen : suö sihi gladio . ., da er seinem 
Inhalt nach noch mit der ersten hälfte, bis iugido, zu dem vorher- 
gehenden abschnitt gehört, das zweite hemistichium, das die neue 
scene beginnt und das der eintretende Syrus spricht, ist, obgleich es 
inhaltlich zum folgenden trochäischen abschnitt gehört, noch iam- 
bisch componiert, weil der octonar erst vollständig gefüllt werden 
muste , eine licenz von der bekanntlich Ter. öfter gebrauch gemacht 
hat. es würde ihm leicht gewesen sein eine derartige incorrectheit 
zu vermeiden, wenn er sich den gebrauch von clausein auch in den 
stichischen partien der cantica hätte gestatten wollen. 

Siebenundzwanzig octonare, neun Strophen, finden sich Ad. 
170 — 196. nach dem letzten verse der zweiten strophe geht Par- 
meno mit der citherspielerin in das haus. 

D r e i s z i g octonare, zehn strophen, umfassen die abschnitte E un. 
562 — 591, Hec. 577 — 606, und zwar fallen hier auf die längere rede 
der Sostrata genau vierundzwanzig verse oder acht strophen. dreiszig 
octonare sind es auch And. 929 — 958, wiewohl es hier fraglich sein 
könnte, ob dieser abschnitt nicht bereits mit dem schlusz der scene 
(956) zu ende ist. ich bin in meiner ausgäbe der Andria, wie Fleck- 
eisen und Umpfenbach , GHermann gefolgt , der durch eine leichte 
Umstellung (we forsitan) die beiden ersten verse der nächstfolgen- 
den scene 957 f. so hergestellt hat: 

proviso quid agat Pämphilus: atque eccum. IT aliquis me forsitan 

putet nönputare hoe verum: at mihi nunc sie esse hoc verum luhet. 
ich halte auch jetzt noch an der richtigkeit dieser constituierung fest, 
und zwar hauptsächlich deshalb, weil ich weder die worte welche 
Charinus bei seinem auftreten spricht: proviso . . eccum, noch die 
worte , mit denen Pamphilus die ansieht , die er nachher vorbringt, 
einleitet, für dazu angethan halte, einen Wechsel des versmaszes zu 
veranlassen, dasz dieser erst mit v. 959 erfolgt, zeigt das an der 
spitze dieses verses stehende ego, mit welchem pronomen der dichter 
auch sonst eine neue ruihe zu beginnen und das versmasz zu wech- 
seln liebt, viel ähnlichkeit mit unserer stelle hat Ad. 580 f., wo der 
neu auftretende Davus, ebenso wie es hier Charinus thut, in dem 
vorhergehenden metrum weiter spricht, und erst mit v. 582, als 
Simo mit feierlichem ernst anhebt: cgo dudum non nil veritus sum,, 
Dave, das versmasz umschlägt, ebenso treten And. 896 f. zugleich 
mit der ernsten erklärung des Pamphilus ego me amare hanc fateor 
plötzlich septenare auf. auch Haut. 874 f. beginnt mit den worten 



in den stichischeu partien des Terentius. 295 

des Menedemus ego me non tarn astutum usw. eine neue trochäische 
reihe. 

Wir wenden uns jetzt zu den trochäischen septenarpartien 
und beginnen auch hier mit der denkbar kleinsten einheit: drei 
septenare, 6ine dreizeilige strophe, findet sich Ad, 167 — 169. dasz 
das vorausgehende canticum mit v. 163 zu ende ist und dasz die drei 
folgenden verse 164 — 166 nicht von Ter. herrühren, habe ich ao. 
s. 543 ff. ausführlich dargelegt. 

Aus sechs septenaren, zwei dreizeiligen strophen, besteht das 
Selbstgespräch der Mysis And. 228 — 233. die beiden folgenden 
iambischen octonare (234 f.) sind scenische verse. auch der letzte 
abschnitt des monologs der Dorias Eun. 623 — 628 mit sechs septe- 
naren gehört hierher, dessen anfang (615 f.) vom dichter als canti- 
cum componiert ist. gleichfalls sechs septenare enthält der dialog 
zwischen Thraso und Gnatho Eun. 1025 — 1030. endlich sind es 
sechs verse Ad. 293 — 298, da das canticum mit v. 292 schlieszt und 
V. 299 ein neues beginnt, v. 294 aber ist nach der Überlieferung 
kein septenar, sondern ein iambischer octonar, der mit dem voran- 
gehenden septenar folgendermaszen lautet: 

CA. pöl is quidem iam hie äderit: nam numquam ünum inter- 

mittit diem 
quin semper veniat. SO. sölus mearum miseriarumst reme- 

dium. 
ein vereinzelter octonar innerhalb der trochäischen reihe würde aber 
nur statthaft sein, wenn der vers einen so bedeutsamen Inhalt hätte, 
dasz er deshalb von Ter. absichtlich eingeschaltet wäre, ich hatte 
nun ao. s. 495 f. vorgeschlagen das im höchsten grade anstöszige 
semper.^ das einer glosse sehr ähnlieh sieht, zu tilgen und so den 
octonar in einen septenar zu verwandeln, es ist mir jedoch jetzt 
sehr fraglich, ob der vers überhaupt echt ist und von Ter. herrührt, 
denn was den ersten teil desselben anbelangt, so scheint mir quin 
semper veniat nur eine nähere ausführung des nach numquam unum 
intermittit diem unterdrückten gedankens zu sein, wobei jedoch der 
glossator übersah, dasz sich derselbe leicht aus dem vorhergehenden 
aderit ergänzen läszt (quin adsit). ferner ist in Sostratas werten 
solus sehr auffallend, da entweder attraction hätte eintreten müssen : 
solum est remedium oder Ter. solus est remedio geschrieben haben 
würde: vgl. Eun. 439 haec res solast remedio. hierzu kommt noch 
dasz der vers seinem Inhalt nach überflüssig ist und recht wohl ent- 
behrt werden kann. 

Wenn aber der vers unecht ist, so legt der umstand, dasz nun 
der abschnitt aus ebenso viel versen wie das vorhergebende canti- 
cum (288 — 292) besteht, die Vermutung nahe, dasz hier nicht eine 
stichische partie, sondern ein zweites canticum vorliegt, das mit dem 
ersten correspondiert. es sprechen aber hierfür noch andere gründe, 
erstlich findet sich bei Ter. nirgends ein canticum von so geringem 
umfang, ausgenommen wenn demselben unmittelbar ein zweites folgt. 



296 KMeissner: die strophische gliederung 

zweitens kommt es bei unserm dichter niemals vor, dasz ein canti- 
cum von dem folgenden durch eine stichische partie von nur sechs 
Versen getrennt ist, wie es hier der fall sein würde, wenn die partie 
stichisch wäre, denn mit dem auftreten Getas (v. 299) beginnt ein 
neues canticum. 

Somit dürfte es keinem zweifei unterliegen, dasz in unserer 
partie ein canticum, und zwar ein mit dem vorigen correspondieren- 
des, steckt, da nun in jenem drei iambische octonare von je einem 
trochäischen septenar umschlossen werden, so müssen hier umge- 
kehrt drei septenare die mitte bilden, die von beiden seiten von je 
feinem octonar umgeben wird, es musz also der erste und letzte vers 
unseres abschnittes ein iambischer octonar sein, was nun den ersten 
vers (293) anbetrifft, so macht derselbe nicht die geringste Schwie- 
rigkeit, da er ebenso gut iambisch gemessen werden kann: pol is 
quidem iam hie dderit . . der letzte vers (298) lautet so: ita pol est 
ut dicis: sälvos nöhis deos quaeso üt stet, ich vermute dasz hier res 
vor est ausgefallen ist, das der ähnlichkeit wegen mit est leicht aus- 
fallen konnte: vgl. And. 459 ita pol quidem res est, ut dixisti, wo 
überdies das in dieser stelle durchaus notwendige res in E ebenfalls 
fehlt, hierzu kommt dasz gerade die vollere wendung ita res est 
oder res itast, wie Langen beitr. zur kritik u. erkl. des Plautus $.212 
bemerkt, häufiger ist als das einfache Hast, für dieses führt derselbe 
nur 6in beispiel (Epid. 459), für jenes aber acht beispiele aus Plautus 
an. somit würde sich folgender octonar ergeben : ita pol res est ut 
dicis: salvos . . und das Schema der beiden untereinander correspon- 
dierenden cantica dieses sein : 

1 2 

1 troch. sept.X 1 iamb. oet. \ 

3 iamb. oct. I 3 troch. sept. 1 

1 troch. sept./ 1 iamb. oct. / 

Neun septenare, drei strophen, umfaszt die Ad. 321 mit quis- 

quis es beginnende trochäische partie ( —329). der iambische octonar, 

welcher derselben vorausgeht, ist ein scenischer vers. 

Aus zwölf septenaren, vier strophen, besteht der monolog des 
kupplers Ad. 197 — 208. die ersten worte desselben 2>^o supreme 
Juppiter sind noch im metrum des vorhergehenden abschnittes, in 
iambischen octonaren componiert. ebenso bilden zwölf septenare 
den schlusz der Hecyra (8G9 — 880), der allerdings in den ausgaben 
durch vier iambische octonare unterbrochen wird, schon Conradt 
ao. s. 59 f. hat nachgewiesen, dasz die verse septenare sein müssen, 
wie es die umgebenden verse sind, die ersten beiden (875 f.) ver- 
tragen überdies ebenso gut trochäische messung: ego hunc ab orco 
vnörtuom . . und qudntum hodie profüeris mihi et ex qudnta . . ; im 
dritten verse halte ich mit Bothe und Fleckeisen vero hinter immo 
für ein glossem, so dasz zu schreiben ist: immo scio neque hoc in- 
prudens . . ; in betreff des vierten verses an tcmere quicquam Par- 
meno praet&eat quod facto usus sit? legt der umstand, dasz im lemma 



in den stichischen partien des Terentius. 297 

Donats temere quicquam ohne an citiert wird und in P an noch am 
ende des vorigen verses steht, die Vermutung nahe, dasz die frage- 
partikel unecht ist. auf diese weise ist auch der letzte octonar be- 
seitigt. 

Fünfzehn septenare, fünf Strophen, finden sich Eun. 352 — 366 

und Haut. 242 — 256. 

Achtzehn septenare, sechs strophen, sind Ph. 197—214, da 
das canticum mit v. 196 zu ende ist (s. m. cantica s.497 u. 520 ff.).' 
V. 215 ist ein scenischer vers und iambisch zu messen: sed Mc quis 
est senex quem video . . . 

Vierundzwanzig septenare, acht strophen , enthält der ab- 
schnitt Eun. 703 — 726, und zwar sind es bis zum abgange des Phae- 
dria und Dorus (717) genau fünfzehn verse, so dasz also dei'selbe 
nach der regel mit dem ende einer strophe zusammenfällt. 

Einen abschnitt von siebenundzwanzig septenaren, neun 
strophen, treffen wir Ad. 855 — 881 an. 

Dreiszig septenare, zehn strophen, umfaszt der abschnitt Hec. 
536 — 565. nur wird diese reihe in ähnlicher weise wie die reihe 
Hec. 869 ff. durch drei iambische octonare 544 — 546 gestört, denn 
dasz wir uns nicht mehr in einem canticum mutatis modis befinden, 
sondern dasz dasselbe mit v. 535 zu ende ist, habe ich ao. s. 496 
nachgewiesen, es würde noch übrig bleiben die drei octonare als 
von Ter. absichtlich eingeschaltet anzusehen, aber auch diese an- 
nähme ist unstatthaft, da die betreffenden verse inhaltlich sich in 
keiner weise von den andern abheben, sehen wir uns jetzt die verse 
im einzelnen an. dieselben lauten: 

sed ut ölim te ostendisti, eadem esse ml cessavisti üsque adhuc, 
ut filiam ah eo ahdüceres neu quöd ego egissem esset ratum. 
id nunc res indicium haec facit , quo pdcto factum völueris. 
bemerkenswert ist dasz A im ersten verse verum statt sed hat. erst 
von jüngerer band ist sed darüber geschrieben, zwar könnte man 
nun mit Guyet te ölim umstellen und mit dieser leichten änderung 
den septenar herstellen : sed ut te olim ostendisti usw. gleichwohl bin 
ich der ansieht dasz an der lesart verum des A festzuhalten ist. da- 
gegen scheint mir esse ein glossem zu sein, welches noch dazu die 
construction des Satzes stört, denn es ist meines erachtens unmög- 
lich, dasz die beiden folgenden finalsätze ut . . ahdüceres und neu . . 
esset ratum von eadem esse abhängen können, da es keinen sinn hat 
zu sagen: 'du bist unaufhörlich dieselbe, damit du die tochter von 
ihm wegführst und damit das was ich gethan nichts gelte.' da- 
gegen ist die construction sofort in Ordnung, sobald esse beseitigt 
wird, alsdann hängt nemlich ut von nil cessavisti ab und eadem 



3 ich benutze hier die gelegenheit zu der bemerkung, dasz das von 
mir s. 522 eingesetzte Geta in v. 195 irrtümlich hinter ilico statt vor 
dasselbe gestellt worden ist. somit ist der betreffende septenar dort 
so zuschreiben: pergam, ibi plurumümsi. |f revocemus hominem. sia, Geta, 
ilico. [f em. 



298 KMeissner: die strophische gliederung 

Cörrespondiert mit dem ^(t zu anfang des verses: 'aber wie du dich 
einst gezeigt hast, ebenso (eadetn) hast du bis jetzt nichts verab- 
säumt, um die tochter von ihm wegzuführen' usw. wir erhalten 
somit, wenn wir zugleich te olim umstellen, folgenden septenar: 
verum ut te olim ostendisti, eadem ml cessavisti nsque adhuc. was 
den zweiten vers betrifft, so dürfte am leichtesten durch Gujets Um- 
stellung filiam ut der trochäische septenar hergestellt werden: filiam 
ut ab eo äbdücercs . .; der dritte vers endlich verträgt ebenso gut 
trochäische messung: id nunc res indicium haec facit, quo pädo . . 

Dreiunddreiszig septenare, elf strophen, sind Ph. 315 — 
347 und And. 896 — 928, und zwar fällt hier der abgang des Pam- 
philus (901) mit dem ende der zweiten strophe zusammen. 

Neununddreiszig septenare, dreizehn strophen, enthält die 
schluszpartie der Adelphoe 959 — 997. mit der längern rede Demeas 
beginnt eine neue strophe (986). 

Genau fünf und vierzig septenare oder fünfzehn stropben 
enthalten die schluszpartien Eun. 1050 — 1094 und Ph. 1011—1055, 
desgleichen Haut. 623 — 667. endlich findet sich noch ein abschnitt 
von achtundvierzig septenaren oder sechzehn strophen Hec. 
361—408. 

Zu diesen bisher aufgezählten abschnitten kommen noch die- 
jenigen hinzu, in denen sich vom dichter absichtlich eingeschal- 
tete verse, die in einem besondern metr um gedichtet sind, finden, 
ich habe über diese isoliert stehenden verse, welche innerhalb der 
stichischen reihen, zuweilen auch zwischen zwei reihen eingeschaltet 
sind, ao. s. 476 fif. eingehend gehandelt, dieselben jedoch dort nur 
auf die iambischen senare beschränkt, es finden sich aber, wie wir 
sogleich sehen werden, nicht blosz senare so verwendet, sondern auch 
iambische octonare, seltener trochäische octonare, einmal auch, und 
zwar in der Andria, einer komödie die auch sonst manche metrische 
eigentümlichkeit enthält, ein iambischer septenar, niemals aber 
trochäische septenare. allen diesen eingeschalteten versen liegt, 
was dort näher von mir ausgeführt worden ist, ein gemeinsamer 
Charakter zu gründe, sie enthalten nemlich alle ein bedeutsames 
moment der handlung, das der dichter absichtlich hervorgehoben 
wissen wollte, entweder eine drohung oder eine Verwünschung, 
oder den höhe p unkt des Streites in einer zankscene, oder eine 
wichtige nachricht. öfters soll auch dadurch, dasz das vers- 
masz absichtlich mit dem Inhalt des verses in contrast gesetzt wird, 
eine erhöhte komische Wirkung erzielt werden, es läszt sich mit 
einer gewissen bestimmtheit vermuten, dasz diese verse nur ge- 
sprochen wurden und der musikalischen begleitung gänzlich ent- 
behrten. 

Wir zählen jetzt zunächst sämtliche vereinzelte iambische 
octonare auf. Hec. 469 wurde bisher in den ausgaben trochäisch 
gemessen, meines erachtens aber ist der vers als ein in eine tro- 
chäische reihe absichtlich eingeschalteter iambischer octonar anzu- 



in den stichischen partien des Terentius, 299 

sehen : at istos invidös di perdant , qui liaec luhenter nuntiant, mit 
diesen Worten verwünscht nemlich der alte Laches, als er auf einer 
Unwahrheit ertappt ist, diejenigen die seinem söhne bei seiner rück- 
kehr den wahren stand der Sache mitgeteilt hatten, ebenso wie hier 
ist die Verwünschung Clitiphos Haut. 589 durch einen vers in einem 
besondern metrum (iamb. senar) hervorgehoben (s. ao. s. 477 f.). 
es besteht nunmehr der trochäische abschnitt (451 — 484) aus drei- 
unddreiszig septenaren oder elf strophen. denn dasz derselbe 
nur bis v. 484 reicht, und dasz v. 485, mit welchem eine längere 
rede des Pamphilus beginnt, zu der folgenden reihe lyrischer senare 
gehört, ist nicht zu bezweifeln (s. Conradt ao. s. 52 f.). ürapfen- 
bach schreibt v. 485 folgendermaszen : quibus iris pulsus nunc in 
illam iniquos sim? da aber Laches seinem söhne so eben (484) zu- 
gerufen hat: vide ne inpulsus ira prave insistas, so ist es doch sehr 
unwahrscheinlich dasz dieser, wenn er in seiner erwiderung dieselbe 
Wendung wieder aufnehmen wollte, inpulsus in pulsus ändern sollte. 
es kommt noch dazu dasz inpulsus mehrfach überliefert ist. dagegen 
läszt sich der plural im, den Pamphilus statt des sing, ira gebraucht, 
psychologisch aus einer gewissen leidenschaftlichen erregung des- 
selben bei seiner Verteidigung leicht erklären, mit Conradt aber 
umzustellen: quibus nunc inpulsus tris . . halte ich für unnötig, da 
die beibehaltung der überlieferten Stellung einen ganz correcten 
senar ergibt : quibus iris inpulsus nunc in tllam iniquos sim ? seinem 
Inhalte nach zerfällt der ganze abschnitt in vier teile , deren erster 
bis V. 465 reicht, denn mit v. 466 geht die Unterhaltung zu dem 
eigentlichen thema über {heri Philumenam ad se arcessi hie iussit). 
es sind bis dahin genau fünfzehn verse oder fünf strophen. nach 
einer kurzen zwischenpartie (466 — 469), die aus drei septenaren 
oder einer strophe besteht, an deren schlusz unser iambischer octo- 
nar eingeschaltet ist, folgt eine längere, zwölf verse oder vier 
Strophen enthaltende rede des Pamphilus (470 — 481), an welche sich 
als letzter teil drei verse des Laches, die eine strophe bilden, an- 
schlieszen. 

Die trochäische septenarpartie Hec. 748 — 767 zerfällt inhalt- 
lich in zwei teile, deren erster ( — 755) die eidliche Versicherung der 
Bacchis enthält, dasz sie Pamphilus seit seiner Verheiratung von 
sich fern gehalten habe, woran sich dann die bitte des Laches knüpft, 
dasz sie die gleiche erklärung den frauen abgeben möge, im zwei- 
ten teile erklärt sich jene bereit dazu, worauf der alte noch freund- 
liche Worte an sie richtet, in dem ersten teile sind zwei verse (750 
und 752) hsl. als iambische octonare überliefert, nach der heftigen 
beschuldigung des Laches, dasz Bacchis den umgang mit seinem 
söhne noch nach dessen Verheiratung fortsetze , hebt diese feierlich 
also an (750 ff.): 

aliud si scirem , qui ßrmare meam apud vos possem fidem , 
sänctius quam iüs iurandum^ id pöllicerer tibi, Laches, 
me segregatum kabuisse , uxorem ut düxit, a me Pdmphilum. 



300 KMeissner: die strophißche gliederung 

es ist also anfang und schlusz der eidlichen Versicherung der Bacchis 
ihres hochernsten inhaltes wegen vom dichter absichtlich in einem 
besondern versmasze, in iambischen octonaren componiert. in den 
ausgaben freilich werden die beiden von den hss. einstimmig über- 
lieferten octonare fortgeschafft und den sie umgebenden versen gleich 
gemacht. Guyet stellt im ersten verse si scirem aliud, Bentley 
schreibt alid si scirem und Fleckeisen, dem Wagner und ümpfen- 
bach gefolgt sind, si aliud scirem. den zweiten octonar beseitigt 
Bentley, dem sich alle hgg. anschlieszen, durch Streichung des an 
der spitze des verses stehenden me. seine bemerkung lautet : 'ne 
iambicus hie sit, tolle illud me, quod abesse vel elegantiae interest, 
cum sequatur a me.' gerade aber me ist, weil es den ton hat, schwer 
entbehrlich, da es ja der Bacchis bei beteurung ihrer Unschuld darauf 
ankommt, dasz Laches erfahre, sie sei es gewesen, die Pamphilus 
von sich fern gehalten habe, wir haben somit hier die genug thuung, 
in zwei versen der hsl. Überlieferung zu ihrem rechte verholfen zu 
haben, zugleich aber ist abermals ein neuer abschnitt gewonnen, 
der sich der dreiteilung fügt, derselbe besteht aus achtzehn sep- 
tenaren oder sechs Strophen, und zwar fallen auf den ersten teil 
sechs septenare oder zwei strophen und auf den zweiten zwölf 
septenare oder vier strophen. 

Ebenfalls zwei iambische octonare sind innerhalb der septenar- 
partie And. 639 — 649 überliefert (641 f.): 

(C//. . . atque aliquis dicat 'nil promöveris' :) 

Multüm : molestus ce'rte ei fuero atque dnimo morem gessero. 
PA. Charme, et me et te inprüdens, nisi quid di respiciunt, perdidi. 
die Situation ist im höchsten grade spannend. Charinus ist empört 
über die vermeintliche wortbrüchigkeit des Pamphilus. in den bei- 
den ersten versen (639 f.) überlegt er was zu thun sei {sed quid 
agam?), ob er seinen freund wegen der erlittenen beleidigung zur 
rede setzen, ob er ihn schelten solle, 'aber' wendet er sich selbst 
ein 'es möchte jemand sagen, du wirst nichts ausrichten.' jedoch 
diese unschlüssigkeit ist schnell beseitigt: mit den worten 'viel 
(werde ich ausrichten), ich werde ihm wenigstens beschwerlich 
fallen und mein mütchen kühlen ! ' geht er auf Pamphilus los. eine 
heftige scene, ein leidenschaftlicher ausbruch seines zornes läszt sich 
erwarten: da kommt ihm Pamphilus zuvor mit der erklärung (642): 
'Charinus, ich habe dich und mich unbedacht zu gründe gerichtet.' 
dies sind die beiden verse, die der dichter als iambische octonare 
componierte, um sie ihrem leidenschaftlichen inhalt entsprechend 
durch ein besonderes metrum auch äuszerlich hervorzuheben, es be- 
steht somit der abschnitt aus neun septenaren oder drei strophen. 

Ebenso ist folgender vers Eun. 809 mitten unter septenaren 
(789 — 816) iambisch zu messen: 

( T/J. tun me pröhileas) 

meäm ne tangam? CII. pröhibebo, inquam. oy. audin tu? hie 

furti se ddXigat. 



in den atichischen partien des Terentius. 301 

die Worte bilden den höhepunkt des heftigen Streites, der sich zwi- 
schen Chremes einerseits und Thraso und dem parasiten anderseits 
erhoben hat, welche jenem seine eben wiedergefundene Schwester 
mit gewalt entreiszen wollen. Chremes ist im begriff fortzugehen, 
um Sophrona zu holen, als der streit noch einmal entbrennt. Thraso 
ruft dem weggehenden wütend die worte zu : tun me proMbeas meam 
ne tangam? Chremes erwidert ebenso leidenschaftlich : proÄi6efeo, 
inquam. Gnatho aber setzt dem ganzen die kröne auf, indem er 
Chremes des diebstahls bezichtigt, die ganze mit v. 789 omnia prius 
usw. beginnende und bis v. 817 reichende septenarpartie enthält 
demgemäsz siebenundzwanzig septenare oder neun Strophen und 
gliedert sich inhaltlich in zwei abschnitte, einen gröszern, der mit 
dem abgang der Thais (810) endigt und aus sieben Strophen besteht, 
und einen kleinern nur zwei Strophen umfassenden, der bis zum ende 
der scene reicht, wo Thraso mit seiner armee den rückzug antritt. 

Im Phormio enthält die erkennung der Phanium als tochter des 
Chremes die lösung des knotens. Geta teilt dem Antipho diese für 
ihn so wichtige nachricht in folgendem, absichtlich mitten unter 
septenare eingeschalteten iambischen octonar mit: patruös tuos pater 
est inventus Fhdnio uxori iuae (872). die Stellung pater est findet 
sich in hss. und bei Donatus. übrigens ist die ganze erzählung Getas 
bis zu diesem verse ein wahres bravourstück für den Schauspieler : 
vgl. Donat zu v. 869 f. 'huius modi locos poötae actoribus indulgent, 
quod in his actoris est commendatio.' man sehe nur, wie der dichter 
alles aufbietet, um die wichtige mitteilung so weit als möglich 
hinauszuschieben, 'auf den zehen {suspenso gradu 807)' erzählt Geta 
dem Antipho 'leise schleiche ich mich zur thür, bleibe stehen , halte 
den atem an, nähere das ohr.' «bravo, Geta!» 'da hörte ich denn 
eine köstliche geschichte und schrie wahrhaftig beinahe vor freude 
auf.' «welche? » 'nun, welche meinst du wohl? ' «ich weisz es nicht.» 
'aber eine ganz wunderbare ! ' jetzt endlich, wo die Spannung den 
höchsten grad erreicht hat, rückt der sklav mit seiner nachricht 
heraus: 'dein oheim ist vater deiner frau!' und eben dieser vers ist 
es, den Ter. wegen des bedeutsamen Inhaltes durch ein besonderes 
metrum vor den ihn umgebenden versen hervorhob, es umfaszt also 
der septenarabschnitt 841 — 883 zweiundvierzig septenare oder 
vierzehn strophen. 

Charinus ist in Verzweiflung, dasz Pamphilus die tochter des 
Chremes, die er selbst liebt, heiraten werde, in seiner not bittet er 
ihn die hochzeit wenigstens einige tage aufzuschieben (And. 328 f.). 
davon, dasz sein freund die heirat verabscheut, hat er keine ahnung. 
da spricht Pamphilus unerwartet das wort, das jenen mit einem 
schlage von seiner angst befreit (332) : nuptias ecfügere ego istas mälo 
quam tu adipiscier. wenn irgend ein vers seines Inhalts wegen dazu 
geeignet ist durch ein besonderes versmasz gekennzeichnet zu werden, 
so ist es dieser, der dem Charinus wieder neuen lebensmut einflöszt. 
mit freudiger dankbarkeit bricht dieser denn auch in die worte aus: 



302 KMeissner: die strophische gliederung 

reddidisti animum (333). ich bin deshalb überzeugt dasz der vers 
ursprünglich ein iambiseher octonar war : ecfiigere nuptias ego istas 
mälo quam tu adipiscier, und dasz er erst später durch die Umstel- 
lung nuptias ecfugere den andern ihn umgebenden versen gleich ge- 
macht worden ist. diese Umstellung bietet aber auszerdem den 
vorteil, dasz die beiden verba, die in scharfem gegensatz stehen {ec- 
fugere — adipiscier) an den significanten tonstellen des satzes, nem- 
lich an den beiden endpunkten des verses, chiastisch zu stehen kom- 
men, somit besteht der erste abschnitt der v. 319 beginnenden und 
bis zu Byrrias abgang (337) reichenden septenarpartie aus acht- 
zehn septenaren oder sechs Strophen, auf den zweiten teil des- 
selben abscbnittes werden wir unten zurückkommen. 

In demselben stücke wird der septenarabschnitt And. 820 — 859 
durch folgenden iambischen octonar (857) unterbrochen: tristis seve- 
ritds inest in völtu atqxic in verhis fides. Bentley, dem Umpfenbach 
gefolgt ist, wollte ihn dadurch beseitigen, dasz er tristV severitas . . 
masz, eine messung die deshalb unstatthaft ist, weil das schlusz-s 
nicht abgestoszen zu werden pflegt, wenn noch eine zweite kurze 
silbe in thesi folgt, einen andern v^eg haben Klotz, Spengel und 
Conradt ao. s. 84 eingeschlagen, indem sie, gestützt auf das citat 
des Nonius (s. 409), auf Donatus zu Eun. V 1, 22 und auf G, wo se 
zu veritas erst übergeschrieben ist, veritas statt severitas einsetzen, 
gegen veritas spricht aber der umstand dasz dieses wort niemals mit 
tristis verbunden vorkommt, um so öfter aber tristis und severus, 
sowie die entsprechenden substantiva: Cic. de or. II 289 vidtus seve- 
rior et tristior; Brut. 30, 113 triste et severum genus dicendi; de or. 
II 236 tristitiam ac sevcritatem] Lael. 66 tristitia et severitas. aus 
diesen gründen ist an der lesart tristis severitas durchaus festzuhalten, 
der vers ist ein mit absieht von Ter. eingeschalteter octonar, der mit 
seinem gemessenen spondeischen gang — er entbehrt gänzlich der 
auflösungen — voi'trefflich zu der komischen gravität passt, mit 
welcher Davus den Crito verspottet, der abschnitt besteht also aus 
neununddreiszig septenaren oder dreizehn strophen. 

In ganz ähnlicher absieht hat Ter. innerhalb eines trochäischen 
septenarabschnittes Eun. 755 — 770 folgenden iambischen octonar, 
der in den ausgaben gewöhnlich trochäisch gemessen zu werden 
pflegt, eingeschaltet (757): egön formididösus? nemost höminum qui 
vivdt minus, der miles führt seine truppen heran , um das haus der 
Thais zu stürmen, als Chremes ihn erblickt, ergreift ihn furcht und 
zagen. Thais bemerkt es. sie fragt ihn : num formididösus obsecro 
es, mi iiomo'f' (756). entrüstet weist er diese Verdächtigung durch 
apage sis zurück, und sich in die brüst werfend spricht er die obigen 
Worte, für die der dichter mit absieht ein besonderes metrum wählte, 
wie sehr der komische efifect durch den gewichtigen octonar mit 
seinem gemessenen gang (nur einmal findet sich eine in zwei kürzen 
aufgelöste arsis) erhöht wird, liegt auf der band, somit sind es 
fünfzehn septenare oder fünf strophen. 



in den ßtichischen partien des Terentius. 303 

Aber auch der wuchtige trochäische octonar, der sonst 
von Ter. nicht stichisch, sondern nur in den cantica mutatis modis 
verwendet worden ist, findet sich vereinzelt innerhalb einer stichi- 
schen reihe eingeschaltet, und zwar in einem trochäischen septenar- 
abschnitt Haut. 31.3: 

CL. dd patremne? SY. ad eum ipsum. CL. o Jiominis inpudentem 

auddciam. SV. heus tu. 
so geben den vers die hss. der Calliop. recension, während A das iu 
am ende fortläszt. aber bereits Bentley hatte das richtige gefühl, 
dasz hier der trochäische octonar ganz am platze sei , indem er be- 
merkt: 'convenit iste versus in tanta animi commotione.' denn der 
vers hat die bewegteste action, da die mitteilung des Davus, dasz 
seine geliebte in das haus seines vaters gebracht werden solle, auf 
Clitipho wie ein donnerschlag wirken muste, es haben daher Fleck- 
eisen und Wagner recht gethan, der Überlieferung der Jüngern hss. 
hier den vorzug zu geben, der septenarabschnitt (312 — 339) zählt 
also siebenundzwanzig septenare oder neun strophen. 

Ebenso wenig sind die beiden trochäischen octonare anzufechten, 
die Hec. 746 f. zwischen einer reihe iambischer octonare und einer 
reihe trochäischer septenare, auf welche letztere wir später noch 
zurückkommen werden, eingeschaltet sind (s. Spengel reformvor- 
schläge s. 150): 

quaere alium tili firmiorem, dum tibi tempus cönsulendi est: 

näm neque ille Jioc animo erit aetatem, neqiie pol tu eadem ista 

aetate. 
der alte Laches hat Bacchis rufen lassen, um sie darüber zu befragen, 
ob sie mit seinem söhne auch nach dessen Verheiratung den umgang 
fortgesetzt habe, trotz seines festen Vorsatzes ihr gegenüber ruhig 
zu bleiben läszt er sich dennoch im verlauf seiner rede immer mehr 
zur leidenschaft hinreiszen , so dasz er ihr die heftigsten invectiven 
entgegenschleudert und die beiden letzten verse, die oben aufgeführ- 
ten trochäischen octonare, in gröstem zorne herauspoltert. 

In demselben stücke v. 768 f. sind nach trochäischen septenaren 
und vor iambischen septenaren folgende verse überliefert: 

nil apud me tibi 

defieri patiär , quin quod opus sit benigne praebeatur. 

sed quam tu satura atque ebria eris , puer üt satur sit fdcito. 
also ein correcter trochäischer octonar und ein incorrecter iambischer 
septenar, da der iambus vor der diäresis nicht rein ist und überdies 
der proceleusmaticus eris puer anstosz erregt (s. auch Conrad t ao. 
s. 27 f.). aber auch aus einem andern gründe ist es unmöglich, dasz 
mit dem zweiten verse das versmasz wechselt, es hängen nemlich 
beide verse inhaltlich so eng zusammen, dasz sich mit Sicherheit an- 
nehmen läszt, dasz Ter. sie in gleichem metrum componiert hat. da 
nun der erste der beiden verse sicher als trochäischer octonar über- 
liefert ist, so folgt daraus dasz der zweite ebenfalls ein octonar sein 
musz. einen solchen hat auch mit recht Fleckeisen durch eine leichte 



304 KMeissner: die strophische gliederung 

Umstellung hergestellt: se'd quom tu eris sätura atque ebria, üt puer 
Sahir sit facito. die beiden trochäischen octonare sind offenbar vom 
dichter parodisch gebraucht, denn wenn Phidippus der amme , ehe 
sie in das haus geht, Weisungen für sie selbst und für die pflege des 
kindes erteilt und zwar in gewichtigen trochäischen octonaren, einem 
versmasze das nur in den bewegtesten, leidenschaftlichsten scenen 
und zwar nur in den eigentlichen cantica gebraucht wird , so ist ein 
solcher contrast zwischen form und Inhalt von groszer komischer 
Wirkung, ein seitenstück dazu sind die ebenfalls parodischen bac- 
cheischen tetrameter And. 481 f., in denen die obstetrix mit wichtig 
thuender amtsmiene für die Wöchnerin die nötigen verhaltungs- 
maszregeln erteilt. 

Schon oben wurde bemerkt, dasz ein einziges mal auch ein 
iambischer septenar vom dichter absichtlich eingeschaltet wor- 
den ist und zwar And. 506 mitten unter iambischen octonaren : hoc 
ego scio unum, neminem peperisse hie. ff intellexti. die selbstteuschung 
des alten kann nicht drastischer illustriert werden als durch diesen 
vereinzelten iambischen septenar. 

Fassen wir jetzt das resultat der vorstehenden Untersuchung 
zusammen. 

1) vereinzelte in einem besondern metrum abgefaszte verse 
kommen nur in trochäischen septenar- und iambischen octonar- 
partien vor, niemals in iambischen septenar- und senarpartien. 

2) in den trochäischen septenarpartien werden zu solchen versen 
nur iambische octonare, in den iambischen octonarpartien und (selten) 
in den eigentlichen cantica nur iambische senare verwendet. 

3) niemals gebraucht Ter. zu solchen versen trochäische septe- 
nare. der iambische septenar und der trochäische octonar kommt je 
6inmal vereinzelt vor, ersterer in einer iambischen octonar-, letzterer 
in einer trochäischen septenarpartie. 

4) auszerdem finden sich je zwei trocbäische octonare vereinzelt 
das eine mal nach stichischen iambischen octonaren und vor stichi- 
schen trochäischen septenaren, das andere mal nach stichischen 
trochäischen septenaren und vor stichischen iambischen septenaren. 

5) allen diesen versen ist bedeutsamkeit des Inhaltes gemeinsam. 
Es sind bisher nur diejenigen stichischen octonar- und septenar- 

abschnitte aufgezählt worden, welche sich der strophischen gliederung 
von selbst fügten, oder in welchen sich dieselbe leicht erkennen 
liesz. die gesamtzahl beläuft sich bis jetzt auf 47 reihen, von denen 
19 auf die octonarpartien und 28 auf die septenarpartien fallen, 
gewis eine so beträchtliche anzahl, dasz jeder zufall hierbei völlig 
ausgeschlossen ist. hierzu kommen aber noch andere partien, in 
denen die strophische gliederung durch die incorrectheit der 
Überlieferung verdeckt ist. ein solcher fall liegt vor in dem 
octonarabschnitt And. 8G0 — 865. hier wird die stichische reihe der 
octonare durch folgenden trochäischen septenar (864) unterbrochen: 
^go iam te commötum reddam. ([ tarnen etsi hoc verümst? l tarnen. 



in den stichischen partiea des Terentius. . 305 

derselbe ist jedoch innerhalb der reihe unstatthaft, als ein vom dich- 
ter absichtlich eingeschalteter vers kann er auch nicht betrachtet 
werden , da trochäische septenare niemals , wie wir wissen , einge- 
schoben zu werden pflegen. Conradt ao. s. 85 schwankt, ob er pol 
zu anfang des verses zusetzen oder ego in equideni ändern soll, ich 
vermute dasz nicht iam, sondern iam iam die ursprüngliche lesart 
war, das zu dem gedanken vortrefl'lich passt: Simo befiehlt dem 
herbeigerufenen Dromo, Davus in fesseln zu schlagen, dieser ver- 
sucht eine einrede, der wütende alte aber will nichts hören {nil 
audio 863) und ruft ihm dann obige worte zu: ego idm iam te 
commötum reddam 'augenblicks (jetzt gleich) werde ich dir beine 
machen.' in bezug auf iam iam vgl. Ad. 853 iam iam desino. so- 
mit sind es sechs octonare oder zwei strophen. 

Ebenso sind es nach meiner Überzeugung Eun. 727 ff. zwölf 
iambische octonare, obwohl dort nur elf octonare und ein senar 
Überliefert sind, der letztere (738) lautet: sed eccam ipsam: miror, 
übi ego huic antevörterim. wenn der senar hier statthaft wäre, so 
müste derselbe ein scenischer vers sein, als ein solcher kann er aber 
aus zwiefachem gründe nicht angesehen werden, erstlich enthält 
der vers nur in den drei ersten worten eine scenische bemerkung, 
zweitens aber hat Ter. nur in seinem ersten stücke, in der Andria, 
das überhaupt der abweichungen und Sonderbarkeiten in metrischer 
beziehung mehrere bietet, senare zu scenischen versen verwendet, 
demgemäsz bleibt nichts weiter übrig als den senar durch emen- 
dation in einen iambischen octonar zu verwandeln, in den hss. findet 
sich nur eine einzige Variante und zwar in denen der Calliop. recen- 
sion, nemlich video hinter ipsam eingeschaltet, das aber einer glosse 
sehr ähnlich sieht, ich vermute dasz Thaidem hinter eccam aus- 
gefallen ist, wodurch folgender octonar entsteht: sed eccam Thai- 
dem ipsam: miror, übi ego huic antevörterim. vgl. Eun. 788 sed 
eccam Thaidem ipsam video. demgemäsz besteht der abschnitt aus 
zwölf octonaren oder vier strophen. 

Ferner sind solche fälle ins äuge zu fassen , wo von zwei auf- 
einander folgenden stichischen abschnitten für die dreiteilung der 
eine um einen vers zu klein und der andere um einen vers zu grosz 
ist. ein solches recht eclatantes beispiel liefert Eun. 219 ff. wo 
auf einen stichischen abschnitt von fünf octonaren ein abschnitt 
von einunddreiszig septenaren folgt, beide abschnitte würden sich 
der dreiteilung fügen, wenn der erste der einunddreiszig septenai-e 
sich als ein iambischer octonar erweisen liesze, so dasz er noch zu 
der vorhergehenden reihe gehörte, der vers, auf welchen es hierbei 
ankommt und den wir jetzt einer nähern prüfung unterwerfen 
wollen, ist v. 224. des bessern Verständnisses halber setze ich den 
vorangehenden v. 223, also den nach der Überlieferung letzten der 
fünf octonare mit her: 

iandem non ego illam cdream, si sit opus, vel totum triduom? Q" hui^ 
imivorsum triduom? vide quid agas. [f stat sententia. 

Jahrbücher für class. philol. 1884 hft. 4 u. 5. 20 



306 KMeissner: die strophische gliederung 

zunächst ist es auffallend, dasz noch in dem letzten verse des dialogs, 
der zwischen herrn und diener stattfindet und zwar noch kurz vor 
Phaedrias abgang , der mit stat sententia erfolgt , ein Umschlag des 
versmaszes eintritt, ein solcher fall steht in den komödien des Ter. 
einzig da. sehen wir uns jetzt den Zusammenhang der stelle an. 
Phaedria, der liebhaber der Thais, soll auf verlangen derselben zwei 
tage lang dem umgange mit ihr entsagen, er will die zeit auf seinem 
landgute zubringen, sein sklav jedoch bezweifelt es, dasz er kraft 
genug besitzen werde so lange fern zu bleiben. Phaedria aber wirft 
sich in die brüst und ruft aus: 'ich sollte sie, wenn es sein müste, 
nicht sogar drei ganze tage {vel totum triduom) entbehren können?' 
Parmeno parodiert sarkastisch die worte, indem er statt tohim das 
weit mehr sagende univorsuni einsetzt: 'hui, ganze, volle drei tage? 
überlege dir was du vorhast.' Phaedria aber beharrt bei seinem ent- 
schlusse. mit den werten stat sentetüia entfernt er sich, und Parmeno 
bleibt allein auf der bühne. wie aus diesem gespräche erhellt , liegt 
in den letzten worten desselben nichts, was den dichter bewogen 
haben könnte das metrum zu wechseln, von anfang bis zu ende 
herscht eine und dieselbe Stimmung, ein und derselbe ton: auf selten 
des Jünglings ein, wie man bereits voraussieht, vergeblicher anlauf 
seine leidenschaft zu beherschen, auf selten des sklaven zweifei den 
Versicherungen seines herrn gegenüber, dagegen ist im folgenden 
verse, mit dem Parmenos monolog beginnt, in welchem dieser durch 
die worte di boni, quid hoc morbistf seine Verwunderung über die 
mit dem Jüngling vorgegangene Veränderung äuszert, der Umschlag 
des metrums vollkommen motiviert, aus allem geht hervor dasz 
V. 224 univorsum usw. ein octonar sein und als solcher die iambische 
reihe abschlieszen musz. in einen solchen würde er verwandelt wer- 
den, wenn dem verse vorn ein wort angefügt werden könnte, dieses 
wort aber kann meines erachtens kein anderes sein als vel. denn 
es ist geradezu unmöglich, dasz Parmeno, indem er seines herrn 
worte vel totum triduom persiflierend wiederholt, mit parodischer 
Übertreibung auf der einen seite für totum das stärkere univorsum 
einsetzte, auf der andern seite aber das so wesentliche wörtchen vel 
weglassen und somit die durch seine parodie beabsichtigte Wirkung 
wieder abschwächen sollte, es kommt hinzu dasz nel hier um so 
leichter ausfallen konnte, als es mit dem folgenden univorsum den 
anfangsbuchstaben gemein hat. wir haben somit zwei neue durch 
die zahl 3 teilbare reihen mit einem schlage gewonnen: eine reihe 
von sechs octonaren oder zwei Strophen und eine reihe von 
dreiszig septenaren oder zehn strophen. 

Eine ähnliche bewandtnis hat es mit And. 616 ff. mit v. 615 
schlieszt das canticum ab (s. meine cantica s. 497), in dem augen- 
blick wo Davus von seinem herrn erblickt und angeredet wird, in 
den ausgaben folgen jetzt fünf octonare und vier septenare. auch 
hier werfen wir, wie oben, zunächst die frage auf, ob wirklich nach 
den fünf octonaren ein derartiger sinneseinschnitt stattfindet, dasz 



in den stichischen partien des Terentius. 307 

der Umschlag in septenare gerechtfertigt erscheint, der Zusammen- 
hang ist kurz folgender. Pamphilus macht dem Davus die heftigsten 
vorwürfe darüber, dasz er durch dessen rat in das gröste unglück 
gestürzt sei. dieser verspricht ihn wieder aus seiner läge zu befreien 
{at tarn expediam 617). jener aber antwortet schlieszlich — ich 
setze die worte vollständig her: 

oh, tibi ego ut credam, fürcifer? 

tu rem inpeditam et perditam restüuas? em, quo fretus sim, 

qui me Jiödie ex tranquillissuma re cöniecisti in nuptias. 

an non dixi esse höc futurum? [f dixti. [f quid meritü's? ^ crucem. 

sed sine paululum äd me redeam: iam dliquid dispiciam. [f ei mihi. 

für jemanden, der unbefangen diese stelle liest, kann es nicht zweifel- 
haft sein, wo hier der ton des gesprächs sich ändert, ob bereits mit 
an non usw. oder erst mit dem abbrechenden sed usw. mit ersterem 
verse gewis nicht, hat doch der zorn des Pamphilus erst in v. 621 
mit der frage quid meritü's? seinen höhepunkt erreicht, dagegen 
wird mit den bittenden worten, durch welche Davus seinen herrn zu 
besänftigen sucht : sed sine paidulum usw. der ton des gespräches 
ein ganz anderer, auch des Pamphilus zorn ist verraucht, er klagt 
nur noch {ei mihi usw.), dasz er nicht zeit habe Davus so zu strafen, 
wie er es wünsche, kurz, es ist klar dasz der Umschlag der Stimmung 
nicht vor v. 621 an non dixi usw., sondern hinter diesem verse, mit 
V. 622 sed sine usw. eintritt, hieraus folgt aber dasz auch der Um- 
schlag des metrums nicht bereits mit v. 621, sondern erst mit v. 622 
stattfindet und dasz der erstere vers noch der reihe der octonare an- 
gehören musz. sehen wir uns jetzt die Überlieferung des verses selbst 
an. die meisten hss. haben die Stellung aw non dixi esse hoc futurum? 
nur E hat esse futurum hoc und 9 hoc futurum esse, man sieht dasz 
esse eine schwankende Stellung hat, so dasz wir berechtigt sind, um 
einen octonar zu bekommen, zu stellen: an esse non dixi höc ftdu- 
rum? usw. jedenfalls scheint mir diese Umstellung vor einer andern, 
die ebenfalls möglich ist, den Vorzug zu verdienen: an nön esse hoc 
futurum dixi? usw., und zwar deshalb, weil non zu dixi und nicht zu 
esse gehört, demgemäsz sind es jetzt sechs octonare und drei 
septenare, und wir haben somit abermals zwei durch die zahl drei 
teilbare reihen gewonnen, so dasz sich jetzt die gesamtzahl derselben 
auf dreiundfunfzig beläuft. 

Noch deutlicher aber würde die strophische gliederung hervor- 
treten, wenn nicht, wie schon oben bemerkt, der text des Ter. durch 
zahlreiche Interpolationen ganzer verse verunstaltet wäre, über 
den Ursprung derselben habe ich ausführlich in dem *anhang' zu den 
'cantica' gehandelt, zunächst soll jetzt eine bestimmte classe 
von Interpolationen, die alle einen gemeinsamen Charakter haben, 
besprochen werden, nichts ist nemlich häufiger als dasz 
ma ende einer scene oder eines abschnittes ein oder 
zwei verse sich angesetzt haben, im besondern ist wieder 

20* 



308 KMeissner: die strophische gliederung 

eine kategorie zu unterscheiden von solchen versen, in denen es sich 
um den abgang einer person handelt, und von diesen soll jetzt 
zunächst die rede sein, zuvor jedoch ist eine frage mehr allgemeiner 
natur zu erledigen, nemlich nach welchen gesetzen verfährt hierbei 
Ter., oder, genauer gesagt, in welchem falle läszt der dichter die 
von der scene abtretende jierson ausdrücklich ihren abgang an- 
melden? denn dasz dies nur selten geschieht, ist zu bekannt als 
dasz es durch beispiele belegt zu werden brauchte, so wie es auch 
in der natur der sache liegt, wäre es doch im höchsten grade über- 
flüssig, wenn eine die scene verlassende person ausdrücklich noch 
ankündigen wollte, dasz sie fortgehe, da es ja jedermann sieht, auch 
ohne dasz er besonders darauf aufmerksam gemacht wird, anders 
freilich verhält sich die sache, wenn die abtretende person mit ihrem 
Weggang einen bestimmten zweck verbindet, von welchem das publi- 
cum keine kenntnis haben kann, in diesem falle wird es erforderlich 
sein, dasz die betreffende person sagt, sie gehe fort, um dies oder 
jenes zu verrichten, dies wird auch durch den constanten gebrauch 
bei unserm dichter bestätigt, denn nur dann kündigt eine person, 
die im begriff ist die scene zu vex-lassen, an dasz sie fortgehe, sei es 
in das auf der bühno befindliche haus oder auf den markt oder zum 
hafen, wenn sie zugleich hinzufügt, in welcher absieht 
oder aus welchem beweggrunde sie dies thut. eine Zu- 
sammenstellung sämtlicher stellen wird diese regel bestätigen : Eun. 
921 ibo intro, de cognitione ut ccrtuni sciam. Haut. 211 ego iho hinc 
intro, ut videam cenae quid nobis siet. Ad. 277 ego ad forum iho, ut 
hunc dbsolvam. ebd. 632 ad illas iho, ut pur gern me. And, 226 ego 
hinc me ad forum, ut . .* Ph. 776 ita factum (= ibo) . , ut uxorem 
eius huc adducam. And, 431 renuniiabo (= iho ac renuntiaho) , ut 
pro hoc malo mihi det malum. in allen diesen stellen ist die absieht 
durch einen finalsatz mit ut ausgedrückt. 

Zweimal nur steht das supinum : Ph. 462 percontatum iho ad 



* nach den hss. lauten v. 226 und 227: 

sed Mysis ab ea egreditur. at ego hinc ine ad forum, ui 
conveniam Pamphilinn, ne de hac re pdler inprudeniem öpprimat. 
ich halte es jedoch mit Conradt ao. s. 72 f. für ganz unmöglich, dasz 
die beiden verse in einem verschiedenen metrum gedichtet sind, da 
sie inhaltlich eng zusammengehören, beide verse enthalten eine scenische 
bemerkuug und können, als sog. scenische verse, im versmasze der 
vorausgehenden reihe, die hier aus senaren besteht, oder in einem be- 
sondern metrum componiert sein, da nun aber v. 226 ohne zweifei ein 
senar ist, so folgt daraus dasz auch der folgende vers ein solcher sein 
musz. Conradt schlägt vor ut sowohl als conveniam zu ..streichen und 
entweder umzustellen: patsr Pdmphilum ne de hdc re inprudentem öppri- 
mat, oder lieber illum für Pamphilum zu schreiben: illüm ne de hac re 
pdter inprudentem öpprimat. ich kann jedoch keinem der beiden vor- 
schlage beitreten, da ich nicht nur conveniam, sondern auch (mit Fleck- 
eisen) de hac re für glosseme, ut aber für echt halte, das aber dann in 
den anfang des v. 227 zu setzen ist. somit ergibt sich der folgende 
correcte senar: ut Pdmphilum tie pdter inprudentem öpprimat. 



in den stichischen partien des Terentius. 309 

portum, quoad se recipiat. ebd. 311 ego deos penatis hinc salutatum 
domum devortar. 

Häufiger aber wird die absieht, was auch der Umgangssprache 
gemäszer ist, coordiniert durch einen satz mit atque angefügt: Ph. 
782 nunc hinc domum iho ac Phanium edoceho. ebd. 312 inde ibo 
ad forum atque . . advocaho. Hec. 565 ibo intro atque edicam servis. 
Ad. 510 ibo ac requiram fratrem. Eun. 216 ego rus ibo atque ibi 
manebo. ebd. 206 concedam hinc intro atque exspectabo. Ad. 512 
ego Micionem . . conveniam atque . . narrabo. Hec. 513 f. potio hoc 
iurgium ad uxorem . . atque . . evomam. Ad. 153 f. quidquid est 
volo scire atque hominem convenire, si apud forumst. 

Das asyndeton endlich wird gebraucht, wenn der fortgehende 
eile hat oder in erregung spricht. Ad. 719 tritt Micio eilig aus 
seinem hause, um sich sogleich zur Sostrata zu begeben und ihr mit- 
zuteilen, dasz der Vermählung seinerseits nichts im wege stehe, beim 
heraustreten spricht er in das haus noch folgende worte: ibo, Ulis 
dicam nullam esse in nobis moram. hier ist also das asyndeton durch 
die eile des fortgehenden hinlänglich motiviert, als im Hautonti- 
morumenos Clitipho nicht auf die plane des sklaven eingehen will, 
droht dieser ihm Bacchis und Antiphila wieder zurückzuschicken 
(340): ibo obviam huic, dicam ut revortatur domum. die worte 
werden in einem ärgerlichen, gereizten tone gesprochen, die dritte 
stelle findet sich ebd. 608 egone? ad Menedemum ibo, dicam hanc 
esse captam ex Caria. es ist die antwort des Syrus auf die frage des 
Chremes : quid nunc facere cogitas? hier zeigt schon das fragende 
egone? deutlich die erregtheit, mit welcher der sklav spricht, auch 
ebd. 170 ibo, visam si domist steht das asyndeton mit recht, obwohl 
in F P ibo ut visam überliefert und in D ut von zweiter band zu- 
geschrieben ist. denn Chremes will , da es die höchste zeit ist, noch 
s